G l ü c k a u f

G l ü c k a u f

B e z u g p r e is A n z e ig e n p r e is : vierteljäh rlich : f ü r d i e 4 m a l g e s p a l t e n e N o n p .Z e i le o d e r d e r e n R a u m...

2MB Sizes 0 Downloads 8 Views

B e z u g p r e is

A n z e ig e n p r e is :

vierteljäh rlich :

f ü r d i e 4 m a l g e s p a l t e n e N o n p .Z e i le o d e r d e r e n R a u m 25 P f .

bei Abholung in der D ru ckerei 5 JL\ bei Bezug durch die P o st und den Buchhandel 6 JC ; unter Streifband für D eu tsch ­ land, Ö sterreich -U n garn und Luxem burg 8 JC ;

G l ü c k a u f B erg- u n d

N ä h e re s ü b e r P re is ­ e r m ä ß ig u n g e n b e i w ie d e rh o lte r A u fn ah m e e rg ib t d e r

H ü tten m än n isch e

auf W u n sch zu r V e rfü g u n g s te h e n d e T a r if .

Z eitsch rift

unter Streifband im W e ltp o st­ verein 9 JC.

E in z e ln u m m e rn

w erd en

n u r in

A u s n a h m e f ä ll e n a b g e g e b e n .

6.

N r. 6

F e b ru a r

45. Jahrgang-

1909

Inhalt : S eite

S e ite V o l k s w i r t s c h a f t u n d S t a t i s t i k : K o h le n g e w in n u n g

F lö z le e re s und U n te rk a rb o n im F e ld e der Z eche N e u - D ie p e n b r o c k II I in S e lb e c k b e i M ü l h e i m - S a a r n . V o n D r . R . B a r t l i n g , G e o lo g e n d e r K g l. G e o l o g i s c h e n D ie

U rsa c h e n

von

L a n d e s a n s ta lt in B e rlin

.

181

G e b ä u d e b e s c h ä d ig u n g e n .

V o n B e r g i n s p e k t o r W i t t e , Z a b r z e ....................................

187

D ie S i c h e r u n g d e r Z e c h e V e re in ig te E n g e ls ­ b u rg g e g e n d ie h o c h g e h e n d e n W a s s e r d e r s tillg e le g te n Z e c h e V e r e in ig te M a ria , A n n a und

S te in b a n k .

V on

B e rg re fe re n d a r

B a ttig ,

B re s la u

-

D ie K o h l e n a u s f u h r G r o ß b r i t a n n i e n s i m

19 0 8 .......................................................................................................................

T e c h n ik :

E in

neues

190

Jah re 19 4

re g is trie re n d e s V a k u u m m e te r

fü r a b s o l u t e n D r u c k .....................................................

197

M in e r a lo g ie und G e o lo g ie : M itte ilu n g e n der E r d b e b e n s ta tio n d e r T e c h n is c h e n H o c h s c h u le zu A a c h e n ......................................................................................................

im D e u ts c h e n R e i c h im D e z e m b e r 1908. E i n - u n d u n d A u s f u h r d e s d e u ts c h e n Z o llg e b ie ts a n S te in u n d B r a u n k o h l e n , K o k s , B r i k e t t s u n d T o r f im D e z e m b e r 1908. B re n n m a te ria lie n v e rb ra u c h d e r S t a d t B e r lin u n d ih r e r V o ro rte im J a h r e 1908

198

V e r k e h r s w e s e n : W a g e n g e s te llu n g z u d e n Z e c h e n , K o k e re ie n u n d B r ik e ttw e r k e n d e s R u h r k o h le n ­ b e z irk s. A m t l i c h e T a r i f v e r ä n d e r u n g e n ......................

2 01

M a r k t b e r i c h t e : R u h r k o h le n m a r k t. E s s e n e r B ö rse. D ü s s e ld o rfe r B ö rs e . V o m rh e in is c h -w e s tfä lis c h e n E is e n m a rk t. V om a m e rik a n is c h e n E ise n - u n d S ta h lm a rk t. Z in k m a rk t. M e ta llm a rk t (L o n d o n ). N o tie ru n g e n a u f d e m e n g lis c h e n K o h le n - u n d F r a c h te n m a r k t. M a rk tn o tiz e n ü b e r N e b e n p ro d u k te

207

B ü c h e r s c h a u ..........................................

210

Z e its c h rifte n s c h a u 198

201

P a t e n t b e r i c h t ..........................

P e rs o n a lie n

.....................................................................

...............................................................

210 212

Flözleeres und Unterkarbon im Felde der Zeche Neu-Diepenbrock III in Selbeck bei Mülheim-Saarn. V o n D r. R . B a r t l i n g ,

G e o l o g e n d e r K g l. G e o l o g i s c h e n L a n d e s a n s t a l t i n B e r l i n .

Das rechtsrheinische O berkarbon w ird bekanntlich im Süden durch ein schmales B an d von U n terk arb o n umsäumt, das naturgem äß alle S attel- und M ulden­ wendungen m itm acht. E s ist von V erw erfungen stark zerrissen und zerstückelt und zeigt infolgedessen auf dem K artenbilde einen außerordentlich geschlängelten Verlauf. Man kann das B and auf der Grenze zwischen Devon und K arbon am ganzen X ordrande des Sauerlandes von der Diemel bis an die X iederterrasse des Rheins verfolgen. Das geschlossene V orkom m en erreicht jedoch nicht ganz das R heintal, sondern verschw indet schon bei Oberhösel u n ter den altern diluvialen und tertiären Talablagerungen des Rheins. Diese jüngern Bildungen werden jedoch noch m ehrm als, besonders am Erosionsrande zwischen X iederterrasse un d H och­ terrasse des Rheins, von flachen K uppen des U n te r­ karbons unterbrochen.

In der Fazies des U nterkarbons vollzieht sich be­ kanntlich innerhalb dieses Bandes von O nach W ein ganz auffälliger Wechsel. Im O ist das U nterkarbon durch Bildung des K ulm s in pelagischer Fazies ver­ treten , die durch das A uftreten von dünnschaligen B rachiopoden, von zarten Muscheln, Trilobiten, G oniatiten u n d von R adiolarien der Tiefsee ausge­ zeichnet ist. Es handelt sich also durchweg um Form en, die durch ihren K örperbau auf ein offenes Meer ange­ wiesen sind und in der X ähe der K üste ungünstigere Lebensbedingungen fanden. W enn der westfälische K ulm auch noch in m anchen P u n k ten von den gleich­ altrigen Bildungen des Siegerlandes, Oberhessens, von denen des H arzes, des Thüringerw aldes und des sächsisch­ schlesischen Paläozoikum s ab weicht, so ist der Gegen­ satz zu der im W einsetzenden Fazies doch noch auf­ fälliger. In diesem Teile des U nterkarbonbandes t r itt

182

Glückauf

die limnische oder richtiger Flachseefazies des K ohlen­ kalks auf. Seine F auna ist ausgezeichnet durch Riff­ korallen, Crinoiden, dickschalige Muscheln und Brachiopoden sowie Oolithe, die nach den neuern U n ter­ suchungen von E. K a l k o w s k y 1 auch zu den Ver­ steinerungen, u. zw. zu denen der Flachseefazies zu rechnen sind. Der Übergang aus der einen Fazies in die andere tr itt am deutlichsten im S des Industriebezirks in die Erscheinung. Über die Ausbildung des U nterkarbons nörd­ lich von jenem Bande wissen wir nur sehr wenig. Lange bekannt ist aber das Vorkommen am W arsteiner Devon­ sattel, der noch zu den F alten des Sauerlandes gerechnet werden muß. Dieser Sattel wird bekanntlich vom U nterkarbon in kulmischer Fazies um säum t, die von dem des geschlossenen Bandes keine Abweichungen zeigt. Im O ist außerhalb des Kulm bandes nur noch das Vorkommen vom Dahlberg bei Kleinenberg bekannt, wo durch die geologischen A ufnahm en von H. S tille Grauwacken und Tonschiefer m it A s t e r o c a l a m i t e s s c r o b i c u l a t u s v. S c h lo th . nachgewiesen w urden.2 Im Innern des M ünsterlandes ist U nterkarbon in den Tiefbohrungen u n ter der Kreidedecke nicht sicher nachgewiesen worden, obwohl Schichten devonischen Alters m ehrfach angetroffen wurden, z. B. in der Bohrung K reuzkam p, H aus Assen und in der Gegend von Soest. Bei Keßler einige K ilom eter östlich von Lipporg3 wurden dunkle Alaunschiefer in großer M ächtigkeit erbohrt, die eine auffallende Ähnlichkeit m it den »hangenden A laun­ schiefern« des K ulm s4 besitzen. Sie müssen aber doch wohl wegen des reichlichen Vorkommens von Pflanzen­ häcksel und der N atu r der vereinzelten besser er­ haltenen Pflanzenblättchen zu den untern W äldenburger Schichten, also dem Flözleeren gerechnet w erden; immerhin ist aber die Stellung dieser Schichten noch nicht ganz festgelegt. K urz vor der Drucklegung dieses Aufsatzes fand ich bei der D urcharbeitung der Bohrkerne von Keßler I aus dem Nachlaß des verstorbenen Landesgeologen Dr. G. M ü lle r in den tiefsten Zonen e c h te K u lm ­ k i e s e l s c h i e f e r , die von Zinkblende und Bleiglanz­ trüm ern durchschw ärm t wurden. Die erbohrten Schichten gehören zweifellos zum K ulm und bilden dem nach den e in z ig e n K u lm a u f s c h lu ß im I n n e r n d e s B e c k e n s v o n M ü n s te r. Soweit der Bergbau im Ruhrkohlenbecken reicht, sind Schichten unterkarbonischen A lters nicht angefahren worden; weder in einem der S ättel noch bei der Aus­ richtung von Verwerfungen war man jemals genötigt, bis in diese tiefen Schichten vorzudringen. B ekanntlich m achten selbst die am weitesten ins Liegende vordringenden G rubenbaue noch im H angenden des Flözleeren halt. Man ist dem nach bei B eantw ortung der Frage, welcher Teil des Steinkohlenbeckens vom Kulm, und ' E. K a l k o w s k y : Ü b e r O o lith u n d S tr o m a to lith im n o rd d e u ts c h e n B u n tsa n d s te in . Z e itsc h r. d. D e u tsc h , geol. Ges. Bd. 60, 1908. S. «8 ff 2 H. S t i l l e : E rlä u te r u n g e n z u r g e o lo g isc h e n S p e z ia lk a rte von P re u ß e n usw . L ie f, 70. Bl. K le in e n b e rg . B e rlin 1004. S. 3. » P. K r u s c h : Ü b e r n e u e A u fsc h lü sse im R h e in is c h -W e s tfä lis c h e n S te in k o h le n b e c k e n . Z e itsc h r. d. D e u tsc h , geol. G es. B d. 68, 1906 S 26 H ie r w u rd e d a s N e b e n g e s te in n o c h a ls u n b e k a n n t b e ze ic h n e t •> D e n e l c m a n n : Ü b er eine E x k u rsio n in d a s D evon- u n d K u lm » e b ic t n ö rd lic h v o n L e tm a th e . J a h r b . d. K gl. Geol. L a n d e s a n s ta lt fü r 1906 H e ft 1, B erlin 1906.

Nr. 6

welcher vom K ohlenkalk unterlagert wird, auf das Ausgehende des U nterkarbons am Südrande angewiesen. H. M e n tz e l1 versuchte bereits eine A ntwort auf diese Frage nach der V erbreitung des Kohlenkalks unter­ halb des produktiven K arbons zu geben. Aus der V erbreitung am Südrande schloß er, daß wahrscheinlich „n u r der westliche Teil der W ittener Mulde und der nördlichem Mulden vom K ohlenkalk unterlagert wird“ . Voraussetzung für die Richtigkeit dieser Auffassung ist, daß die Grenze beider Fazies nordsüdlich durch das am w eitesten nach O vorspringende Vorkommen der Kohlenkalkfazies in der H erzkäm per Mulde verläuft. In welcher Weise diese Grenze verlaufen muß, dafür bieten sich wichtige A n h altpunkte in den Grubenauf­ schlüssen des I.intorf-Selbecker Erzreviers und in den oben erw ähnten U nterkarbonvorkom m en, die inselartig aus dem T ertiär und dem D iluvium der niedprrheinischen B ucht herausragen. D a im H erbst 1907 m it Neu-Diepenbrock I II in Selbeck auch die letzte der Erzgruben still­ gelegt wurde, so ist es wohl an der Zeit, die Kenntnis über ihr Profil2 zusam m enzustellen und die allgemein verbreitete irrtüm liche A uffassung darüber zu berichtigen. Eine ganze Reihe von Querverwerfungen des pro­ duktiven K arbons setzt bekanntlich in das ältere Paläozoikum hinein und ist hier stellenweise durch eine bauw ürdige E rzführung ausgezeichnet. Das Verhalten dieser Gänge, ihre Ausfüllung, Spaltenwässer usw. sind bereits wiederholt eingehend behandelt worden, in neuerer Zeit von H. E. B ö k e r 3 und von H i l t 4, so daß die K enntnis der L ag erstätte selbst als bekannt voraus­ gesetzt werden kann. Die w ichtigste ältere Literatur ist in der oben erw ähnten M itteilung im Januar-M onats­ bericht der Z eitschrift der D eutschen geologischen Gesellschaft zusam m engestellt. Die Grube liegt von allen Erzbergw erken dem Gebiet des Steinkohlenbergbaus am nächsten (s. Fig. 1), ihre Aufschlüsse bieten dem nach das günstigste Material für die Lösung der Frage nach der V erbreitung des K ohlenkalks im Liegenden des Ruhrkohlenbeckens. Die Aufschlüsse sind heute und waren auch leider schon zu der Zeit, als ich die G rube im vergangenen Frühjahr besuchte, nicht m ehr zugänglich. Alle erforderlichen Angaben waren jedoch noch von dem Betriebsführer erhältlich, der auch noch von den wichtigen Aufschlüssen der 400 m-Sohle M eter für M eter des Gesteins auf der Halde zeigen konnte. A ußer diesem M aterial, das an Ort und Stelle aufgesam m elt werden konnte, lag eine große Zahl von Stücken vor, die Bergassessor K u k u k im Herbst 1907 auf der 400 m-Sohle gesam m elt hatte. Ergänzt wurden die B eobachtungen durch Begehungen über Tage. Der Erzgang setzt auf in der westlichen Fortsetzung des W attenscheider H au ptsattels, der im Lintorfer Erz­ revier als Sattel » Jo hann Diepenbrock« bezeichnet wurde. Im S attelkopf sind bei Selbeck noch Schichten des m ittlern Flözleeren erhalten, die im allgemeinen 1 S a m m e lw e rk . B d. I. S. 2 1 . - R. B ü r t l i n g : i'lie r den a n g e b lic h e n K o lile n k a lk d e r Zeche N e u - D io p e n b r o c k I I I in S e lb e c k bei M ü lh eim -S a a rn . Z. d. D e utsch, geol. Ges. Bd. 61 19(19. M o n a tsb e r. 1. S. 2. ■ H. E. B ö k e r : Die M in e ra la u s fü llu n s ; d e r Q u e rv e rw erfu n g sp alten im B e rg re v ie r \\ e rd e n u nd e in ig e n a n g re n z e n d e n G ebieten. Glllekau f 1906, S. 1065 u. 1101. , W 1 : G ru b e n w a s s e r u n d G ru b e n b ra n d a u f Zeche Neu-Diepenb ro e k I I I , G lü c k a u f 1907. S. 8 9 7 .

Glückauf

6. Februar 1909

einer dünnen Decke jüngerer Bildungen werden. D urch den B ergbau sind m ächtigere j ü n g e r e Bildungen n u r stellenweise nachgew iesen; es h a n d e lt sich um eine sehr m ächtige lokale Aus­ w a s c h u n g . die n a c h | B e c k auf der 30 m -S ohle an­ g e f a h r e n wurde und noch bis 5 m u n te r diese Sohle d u rc h e in Gesenk verfolgt w u rd e 1, nach B ö k er2

nur

von

v e rh ü llt

> R . B e c k : L e h r e v o n d en E r z la g e rs tä tte n . '■ B ö k e r : G l ü c k a u f 190h. S . 1102.

aber noch bis auf die 45 m-Sohle hinabreichte. Die Breite dieser Rinne, die sich in den Oberflächenformen nicht ausprägt, soll 80 m betragen haben. Das A lter und die Genesis dieser m ächtigen Sand- und Geröll­ m assen steh t nicht sicher fest. B e c k 1 spricht von einer »Schlucht^, die »Flußgeschiebe« e n th ält und scheint das Vorkommen für ein fluviatües Gebilde zu halten.

B e rlin 1901. S . 433. 1 a. a. O.

S. 434.

V e rw e rfu n g e n O b e rd e v o n

K o h le n k a lk F ig . 1.

K ulm Ü b e rs ic h ts k a rte .

Wahrscheinlicher ist es wohl, d aß es sich um eine lokale Ausstrudelung handelt, deren E n tste h u n g in die A b­ schmelzperiode der diluvialen Vereisung verlegt werden müßte. Hierfür spricht das V orkom m en der zahlreichen Zinkblendegerölle, bei denen ein langer T ran sp o rt nicht anzunehmen ist, und das A uftreten von Geschieben, die ,,bis 10 Ztr. schw er“ w urden; von den W assern eines nur 80 m breiten Tälchens konnten sie wohl kaum mitgeführt werden. Das Z usam m entreffen m it dem Erzgange ist natürlich als rein zufällig anzusehen. Uber die Genesis dieses V orkom m ens w ird voraussicht­ lich die geologische Spezialaufnahm e ,in den nächsten Jahren volle K larheit bringen. Die Schichten, die m an nach d er von K r u s c h 1 au f­ gestellten G liederung des Flözleeren dem m ittlern Flözleeren zurechnen muß, bestehen im Profil von Xeu-Diepenbrock I I I aus einer Zone von grauschw arzen, leicht verw itternden Schiefertonen m it 30 m M ächtigkeit im Hangenden. D aru n ter folgt ein grauer, feinkörniger Sandstein, der teilweise m it Schieferton w echsellagert und bis zu 80 nt M ächtigkeit erreicht. D ieser Sandstein 1 P. K r u s c h : S fid ra n d d e s B ec k e n s v o n M ü n ste r u sw . u- Kgl. PreuU. G eol. L a n d e sa n s ta lt. B d. 29. T . IL 1908. S. 9.

Jah rb .

F lö z le e re s M a ß s ta b

p ro d . K a rb o n

E rzg än g e

1 : 300 000.

w ird u n terlagert von einer 40 m m ächtigen Zone, die vorwiegend Schieferton en th ält, u n d in die B änke von Sandstein eingelagert sind. Das Bild dieser Stufe e n t­ spricht also der A usbildung des Flözleeren in dem Gebiet seiner typischen A usbildung zwischen Gevelsberg und Arnsberg recht gut. Auffällig ist das A uftreten einer bis 5 m m ächtigen »Kieselschiefer«-Bank in der u n tern Zone, die H i l t 1 erw ähnt. F ü r das Flözleere ist dieses Vorkom m en von Kieselschiefern gewiß ungew öhn­ lich und bislang innerhalb des westfälischen Ober­ karbons noch nicht beobachtet worden, dagegen stim m t die sonstige petrographische A usbildung so wenig zu der des Kulms, für den Kieselschiefer sonst charakteristisch sind, aber so gut zu der des Flözleeren, daß die E in ­ gliederung in diese Stufe richtiger erscheint. Ver­ steinerungen. die m it Sicherheit eine Z uteilung zum obern K ulm rechtfertigen würden, sind weder aus der L ite ra tu r bekannt geworden, noch in den Sam m lungen enthalten. Da auch petrographische Belegstücke daraus nirgends zugänglich waren, so ist nicht zu entscheiden, ob diese B estim m ung als »Kieselschiefer« in dem Sinne, wie der N am e für die L y d ite des K ulm s gebräuchlich * a. a. O.

S. 898.

ist, zu trifft; da die echten Kieselschiefer aus den tiefern Zonen des Profils nirgends als solche erw ähnt werden, ist es auch nicht sehr wahrscheinlich, daß hier ein echter Kieselschiefer vorliegt. Die nächsttiefere Zone m uß m an als den V ertreter des »untern Flözleeren« ansehen. Sie besteht nach H i l t aus einem dunklen, quarzreichen, sehr festen Sandstein, der m it dünnen Schieferbänken wechsel­ lagert. D erartige h arte Sandsteine oder Grauwacken kom men im K ulm band nördlich vom Sauerlande nicht vor, sind aber charakteristisch für die unterste A bteilung des Flözleeren, die den »hangenden Alaunschiefer des Kulms« überlagert. Die geringe M ächtigkeit dieser Zone von n u r 40 m ist auffällig im Gegensatz zu der bedeutenden Ausdehnung, die dieser H orizont bei H em er und Öse b esitzt; sie kann aber wenig überraschen, da bekannt ist, daß das Flözleere nach W hin immer m ehr abnim m t und allm ählich verküm m ert. B ekannt­ lich ist der entsprechende H orizont in Belgien, das Nam urien, flözführend. U nter diesen Schichten des u ntersten O berkarbons­ haben die tiefern Sohlen U nterkarbon aufgeschlossen, das im H angenden m it einer m ächtigen A launschiefer­ zone beginnt. Zwischen den eigentlichen Alaunschiefer und das Flözleere schiebt sich eine 15 m m ächtige Ü ber­ gangzone ein; die Grenze zwischen Ober- und U n ter­ karbon ist infolgedessen, da die Aufschlüsse nicht m ehr zugänglich sind, nicht ganz sicher festzulegen. Dem Profil von N iederhem er zufolge ist diese Übergangzone aber wohl dem K ulm zuzurechnen. F ü r die zur Selbst­ entzündung oder richtiger zum B rand neigenden A laun­ schiefer ist das kulmische A lter durch charakteristische Versteinerungen, P o s i d o n i a B e c h e r i B r o n n und A s t e r o c a l a m i t e s sp. sicher erwiesen. P o s id o n ia B e c h e r i tr itt gelegentlich auch noch in höhern H ori­ zonten, ganz vereinzelt sogar noch im produktiven O berkarbon auf, ist aber in größerer Zahl n u r im eigent­ lichen K ulm vorhanden und bei m assenhaftem A uftreten für ihn bezeichnend. N ach einer Übergangzone von 20 m M ächtigkeit folgen d ann Schichten, die fast von allen A utoren, die sich m it den geologischen V erhältnissen dieser Grube befaßt haben, als K ohlenkalk bezeichnet wurden. Diese irrtüm liche A uffassung ist auch bereits in die L ehr­ bücher1 übergegangen. U ntersuchungen, die im F rü h ­ ja h r 1908 noch an O rt und Stelle angestellt werden konnten, h a tte n aber das überraschende E rgebnis, daß hier kein K ohlenkalk, sondern echter K ulm vorliegt, der allerdings von der bekannten A usbildung dieser F o r­ m ation in der Gegend von L etm athe und Iserlohn in m anchen P u n k ten abw eicht. Das Gestein der 400 mSohle h a t m it echtem K ohlenkalk w eiter nichts gemein als die F a rb e 2. Äußerlich sah es einem dichten K alk nicht unähnlich, erwies sich aber schon beim Anschlägen m it dem H am m er als auffallend h art. Eine H ärtebestim ­ m ung ergab, daß sich die m eisten B änke nicht m it dem Messer ritzen lassen, wohl aber den S tahl zu ritzen ver­ mögen. Mit k alter verd ü n n ter Salzsäure ließ sich an 1 S t e J z n e r - B e r g e a t : E r z la g e r s tä tte n le h r e . B d. I I . S. 2 . 8 H. E . B ö k e r , G lü c k a u f 1906, S. 1102, s c h e in t a b e r b e re its die R ic h tig k e it d e r F a z ie s b e s tim m u n g a n g e z w e ife lt z u h a b e n und h n t d ie se n Z w eifel d u rc h ein F r a g e z e ic h e n a n g e d e u te t.

keinem Stück eine Spur von kohlensaurem K alk nachweisen; eine etw a 3 cm starke B ank e n th ä lt jedoch Spuren von Dolomit. Man kann das Gestein petrographisch unm öglich als K alk bezeichnen, sondern nur als K ieselkalk und teilweise nur als Kieselschiefer. Solche Gesteine können wohl gelegentlich im K ohlen­ kalk auftreten, bilden dann aber stets n u r lokale E in­ lagerungen; als ganze H orizonte sind solche Kiesel­ gesteine nur aus dem K ulm bekannt. Am N ordrande des Sauerlandes überwiegen sie in seiner untern Zone. W enn m an die Belegstücke, die im geologischen Landesm useum zu Berlin und in der Bochum er Berg­ schule aufbew ahrt werden, nicht kennt, so liegt der Ge­ danke nahe, daß es sich um eine sekundäre V erquarzung oder Verkieselung von K alken und Schiefern von den G angspalten aus handeln könnte. D aß hier eine solche aber nicht vorliegt, dafür spricht außer der petrographischen Beschaffenheit die A rt der S c h ic h tu n g des Gesteins. In den Aufschlüssen des benachbarten K ohlenkalks bei R atingen u n d L intorf beobach­ te t m an im Liegenden eine deutlich geschichtete, dickbankige Kalkzone, über der massige, ungeschichtete Kalke und Dolom ite lag ern 1. Die geschichtete Zone im Liegenden zeigt m eist sehr m ächtige Bänke, deren Stärke nur selten u n te r 50 cm sinkt, wohl nie unter 35 cm. Im obern K ohlenkalk kom m t allerdings lokal eine Einlagerung von dü n n p lattig en K alken vor; daß diese aber hier nicht vorliegen kann, beweisen die Ver­ steinerungen. D er Kieselkalk Ion Zeche N eu-D iepenbrock I I I besitzt so dünnplattige Absonderung, daß die einzelnen Bänke eine Dicke von 7,5 cm selten übersteigen. N ach Angabe des Betriebsführers sah der Aufschluß auf der 400 mSohle in den fast söhlig liegenden Schichten des S attel­ kopfes aus „wie eine B acksteinm auer“ . Zahlreiche Schnitte, die das Gestein durchsetzen, m achen es für dieses Bild ganz besonders geeignet. Die K u r z k lü f t i g k e i t bildet also noch einen w eitern Unterschied vom Kohlenkalk, bei dem die S chnitte m eist erst in größerer E ntfernung voneinander durchsetzen. Auch hinsichtlich der B ankung und A bsonderung h a t man hier also in keiner Weise die Erscheinungsform des Kohlenkalks vor sich, sondern die aus den Aufschlüssen in der »Zone der vorwiegenden L ydite« und dem liegen­ den Teil der »Zone der vorwiegenden Kieselkalke« des Öse- und H önnetales bekannte. In dem selben N iveau sind auch d o rt hellfarbige Kieselschiefer sehr häufig; sie über­ wiegen d o rt an der Grenze beider Zonen sogar die schwarzen Lydite. Gegen eine Zuweisung zum K ohlenkalk spricht fernei auch die F a u n a , die diese Schichten auf Zeche N eu-Diepenbrock enthalten. E in negativer Beweis für die Zugehörigkeit zum K ulm ist das völlige Fehlen von Crinoidenstielgliedern und K orallenbruchstücken, die nn K ohlenkalk stets vorhanden sind, w enn auch für gewöhnlich nur in einzelnen B änken. Von den V ersteinerungen aus der 400 m -Sohle besitzt die Bochum er Bergschule ein reiches M aterial, das', von 1 F r . D r e v e r m a n n : Ü b e r eine V e r tr e tu n g (1er E tro e u n g s tu fe IL en K lle illseite. Z e itse lir. (1. D e u tsc h , g eol. Ges. B d. 5 4 . o. 482.

1JÜ2.

{ 185

G lü c k a u f

6. F ebruar 1909

Bergassessor K u k u k gesam m elt und im vergangenen F rühjahr in der Geologischen L an d esan stalt von Dr. H e n k e bestim m t wurde. Die F a u n a b estand im wesentlichen aus G oniatiten, wenigen Brachiopoden und Trilobiten. Viele Stücke hiervon w aren leider so schlecht erhalten, daß nur eine G attungsbestim m ung möglich war. Die meisten Stücke zeigten Streckung oder V erzer­ rung, eine Erscheinung, die häufig in der N achbarschaft größerer Verwerfungen beobachtet worden is t1. In einer großem Zahl guterh alten er Stücke lag nur ein G oniatit vor, u. zw. han d elt es sich hier um einen Prolecaniten aus der V erw andtschaft des P r o l e c a n i t e s s e r p e n t in u s H o ls t. D aneben kam én v o r : P h i l l i p s i a cf. a e q u a li s v. M ey u n d C h o n e te s sp. In den Übergangschichten fand sich P o s i d o n i a B e c h e r i häufig. L etztere gehören dem nach sicher zum Kulm. Die Fauna dieser Kieselkalke und Kieselschiefer wird charakterisiert einerseits durch das gänzliche Fehlen von Crinoiden u n d Riffkorallen, anderseits durch das Vorherrschen dünnschaliger Cephalopoden. D ie F a u n a is t a ls o n i c h t d ie d e s in k ü s t e n n a h e r F la c h s e e e n t s t a n d e n e n K o h l e n k a l k s , s o n d e r n d ie d er p e l a g is c h e n o d e r T ie f s e e - F a z ie s d e s K u lm s . Das Alter der F a u n a ist nach H e n k e das der E troeungstufe. Insbesondere ist das V orkom m en von Prole1 A. D a u b r é e : S y n th e tis c h e S tu d ie n z u r E x p e rim e n ta l-G e o lo g ie . Autor, d e u tsc h e A u sg ab e v o n A. G u r 1 1 . B ra u n sc h w e ig 1 8 8 0 . S. 354. R. H e r m a n n : Die ö s tl. R a n d v e rw e rfu n g d es f r ä n k is c h e n J u ra . Zeitschr. d. D e u tsch , geol. Ges. Bd. 60. 1908 S. 44.

caniten, die sonst nur dem Oberdevon angehören, ein Beweis dafür, daß hier n u r die alleruntersten H orizonte des U nterkarbons vorliegen, u n te r denen in geringem A bstand das Oberdevon folgt. Die Kieselkalke reichen hier also in ein w esentlich tieferes N iveau hinab als bei L etm athe und Iserlohn, im Öse- und im H önnetal. Die P h i l l i p s i a cf. a e q u a lis ist auch bei Öse besonders an der Grenze der Kieselkalke und der L y d ite in den hellgefärbten B änken häufig. Es besteht also nicht nur eine auffallende petrographische Ä hnlichkeit, sondern auch die F a u n a zeigt Ü bereinstim m ung in m anchen P u n k ten ; allerdings sind bei Öse Prolecaniten nicht in einem so hohen N iveau beobachtet worden. Man ist deshalb wohl berechtigt, die auf Zeche NeuD iepenbrock I I I auf der 400 m-Sohle aufgeschlossenen Kieselkalke und Kieselschiefer m it den G renzschichten zwischen der »Zone der vorwiegenden L ydite« und der »Zone der vorwiegenden Kieselkalke« gleichzustellen. Das O berdevon ist also schon in ganz geringer Tiefe u n ter den jetzigen Aufschlüssen zu erw arten. U n ter­ karbon in Kohlenkalkfazies kann im Liegenden der aufgeschlossenen Stufen kaum noch auftreten, es fehlt dem nach in Selbeck ganz, obwohl es in Lintorf, nur 3— 4 km davon entfernt, typisch entw ickelt ist. Das Profil des u ntern O berkarbons und des K ulm s von N eu-Diepenbrock III ist dem nach folgenderm aßen zu identifizieren:

M ä c h tig ­ P ro fil v o n Z e c h e N e u -D ie p e n b r o c k I I I b e i S e lb e c k

k e i t in

P ro fil v o n L e tm a th e , Is e rlo h n , H e m e r,

S e lb e c k Ö s e ta l, M e n d e n m

M ittle re s F lö z le e re s O b e rk a rb o n

U n te r e s F lö z le e re s

Ä q u iv a le n te d e r V is e - u n d d e r T o u rn a is tu fe K u lm (U n te rk a rb o n )

Ä q u iv a le n te d e r E tro e u n g s tu f e

O b e rd e v o n

G ra u s c h w a rz e r, le ic h t v e rw itte rn d e r S c h i e f e r t o n ..................... .....................................

30

G r a u e r , f e in k ö r n ig e r S a n d s te in , in d e r h a n g e n d e n P a rtie m it S c h ie fe rto n w e c h s e l l a g e r n d .....................................................

80

V o rw ie g e n d S c h ie fe rto n m it e in e r 5 m m ä c h tig e n K ie s e ls c h ie f e r b a n k ,w e c h s e l­ l a g e r n d m i t S a n d s t e i n ................................

40

S c h ie fe rto n e m it S a n d s te in ­ b ä n k e n w e c h s e lla g e r n d

Q u a rz re ic h e r, d u n k le r, s e h r fe s te r S a n d ­ s te i n m i t Z w is c h e n la g e r u n g e n v o n d ü n n e n S c h i e f e r t o n b ä n k e n .....................

40

H a r te , z. T . q u a rz itis c h e G ra u w a c k e n m it S c h ie fe rto n ­ b ä n k e n w e c h s e lla g e m d

A la u n s c h ie f e r u n d T o n s c h ie fe r w e c h s e l­ l a g e r n d .....................................................................

15

H a n g e n d e A la u n s c h ie fe r d e s K u lm s

„ B r e n n b a r e r " A la u n s c h ie fe r m it P o s i ­ d o n ia B e c h e ri und A ste ro c a l a m i t e s ...........................................................

9 0 -1 0 5

A la u n s c h ie fe r m it K ie s e lk a lk e n und L y d ite n w e c h s e lla g e rn d m i t P o s i ­ d o n i a B e c h e r i ................................................

20

H e llg r a u e K ie s e lk a lk e u n d K ie s e ls c h ie f e r m it P ro le c a n ite s s e rp e n tin u s u n d P h i l l i p s i a c f. a e q u a l i s . . .

b i s 10 m a u fg e ­ s c h lo s s e n

Z o n e d e r v o rw ie g e n d e n P l a t t e n ­ k a lk e

Z o n e d e r v o rw ie g e n d e n K ie s e l­ k a lk e Z o n e d e r v o rw ie g e n d e n L y d ite L ie g e n d e A la u n s c h ie fe r W o c k lu m e r K n o lle n k a lk

186

Die Lagerungsverhältnisse in diesem Teil des W a tte n ­ scheider Sattels ergeben sich am deutlichsten aus der nachstehenden Fig. 2. W ahrscheinlich wird der Sattel im Südflügel von einer Ü berschiebung begleitet, die aber nicht sicher festgestellt wurde. F ü r ihr V orhanden­ sein spricht aber einerseitsJdie*große B reite des flach­

H e llg ra u e K ie se ik a lk e u. -s c h ie fe r

Nr. 6

Glüc k auf

A la u n sc h ie fe r m. K iesel k a lk e n u. L y d ite n w e c h s e lla g e rn d

A la u n sc h ie fe r m . P o sid o n ia B ec h e ri

A la u n sc h ie fe r in. T o n s c h ie fe r W echsel la g e rn d

K u lm

1

welligen Sattelkopfes, anderseits aber auch der bis in große Teufe niedersetzende W asserabschluß zwischen dem Nord- und Südm ittel des E rzgangs1. In dem Profil (Fig. 2) konnte sie, da A nhaltpunkte für ihren Verlauf fehlen, nicht dargestellt werden. > Hi lt. a. a. 0 .

Q H arzreich e r s e h r fest. S a n d ­ ste in m. S c h ie fe rto n lm n k en

S. 8 9.

S c h ie fe rto n m. S a n d s te in W e c h s e l la g e rn d

U n te re s

F e in k ö rn ig e r S a n d s te in in. S c h ie fe rto n ­ bänken

S c h ie fc rto n

M ittle re s F lö z lc e re s

F i g . 2.

G e o lo g is c h e s P r o f il d e r Z e c h e N e u - D ie p e n b r o c k

Der Wechsel zwischen Kulm- und Kohlenkalkfazies vollzieht sich hier ganz auffallend rasch, viel schneller j edenfalls als im ü n te rk a rb o n b a n d nach O hin und im Innern des rheinischen Schiefergebirges. D ort finden sich an zahl­ reichen Stellen noch wesentlich m ehr Anklänge in einzelnen Teilen des Profils an die Kohlenkalkfazies als hier in unm ittelb arer N achbarschaft. In den K ulm ­ plattenkalken des Sauerlandes weist die F au n a noch zahlreiche K ohlenkalktypen auf. In den Brüchen bei H em er sowie im Öse- und H önnetal und noch östlich davon findet man eine reiche F au n a von großen Produktiden, von dickschaligen G oniatiten und zahllosen Crinoidenstielgliedern. Die eingelagerten Schieferton­ schichten zwischen den Plattenkalken en thalten jedoch eine echt kulm ische F au n a m it zahllosen Posidonien. Die P lattenkalke sind faunistisch einem Teil der Visestufe gleichzustellen, m it der sie ja auch petrographisch eine große Ä hnlichkeit besitzen. Nach D r e v e r m a n n 1 treten näm lich im obern K ohlenkalk von R atingen bankige, crinoidenführende Kalke auch m it der Visefauna an der Basis des D olom its auf, die unserm K ulm ­ platten k alk sehr ähnlich sind, ln dem K ulm plattenkalk 1 a. a. O. S. 883.

III.

des ganzen rheinischen Schiefergebirges1 findet man fast überall bis in die Gegend von Gießen 2 K ohlenkalk­ fossilien. K ohlenkalkpetrefakten im tiefern K ulm w urden durch H o l z a p f e l in den C e p h a l o p o d e n k a l k e n v o n E rd b a c h - B r e i t s c h e i d im D illenburgischen nachgewiesen. O olithe, t rinoidenstielglieder, K orallen und Brachiopoden ( P r o d u c t u s sp.) erw ähnt W. H e n k e 3 aus den K ulm kalken der A ttendorn-E lper D oppelm ulde. Auch an diesem F u n d o rt treten also zahlreiche K ohlenkalk­ fossilien im K ulm auf. Man sieht aus dieser Zusam m enstellung, daß der t bergang aus der Flachseefazies des K ohlenkalks in die pelagische Fazies des K ulm s in der R ichtung nac h 0 und SO ganz allm ählich erfolgt. L'mso auffälliger ist deshalb der krasse Gegensatz, der zwischen dem Kulm von Selbeck und dem nur 3— 4 km davon entfernten Kohlenkalk von L intorf besteht. In der R ich tu n g nach N und NO hin m uß sich dem nach ein viel raschererW echsel ! v ° i i D e c h e n : G eolog. P a la e o n t. Ü b e rs ic h t. S. 2 1 8 . „ a 1 > -,n s l 't> e re in e n e u e C u ltn fa u n a v on K ö n ig s b e rg unw eit Gi Ben u n d ih re B e d e u tu n g fü r d ie G lie d e ru n g d e s rh e in is c h e n Culms. Z e itse h r. d. D. g e o l. Ges. B d. 55. 1903. S. 331. Wo m lc e r Z u r S tr a t ig r a p h ie des s ü d w e s tlic h e n T e ile s der . tte im o m -K lsp e r D o p p e lin u ld e . In a u g .-D is s e rt. G ö ttin g e n 11)07. s . 3 0 .

»j. Februar 1909

Glückauf

v««üziehen. Man darf also annehm en. d aß die m utm aßliche Nordgrenze zwischen K ulm und K ohlenkalk ungefähr so verläuft, wie sie auf d er K artenskizze Fig. 1 durch eine gestrichelte Linie angedeutet ist. Aus diesem V erhalten des U nterkarbons auf Zeche Neu-Diepenbrock I I I lassen sich ab er auch Schlüsse ziehen, die uns der Lösung d er Frage, ob das R uhrsteinkohlenbecfcen von K ohlenkalk oder K ulm u nterlagert wird, erheblich näh er bringen. D as H auptverbreitungssebiet des K ohlenkalks liegt im SW seine X ordostgrenze

wird voraussichtlich in der in Fig. 1 angedeuteten Linie verlaufen. Vorausgesetzt, daß nicht wieder ein neuer Fazieswechsel e in tritt. was wohl unw ahrscheinlich ist, m uß m an also annehm en, daß d a s p r o d u k t i v e K a r b o n im n i e d e r r h e i n i s c h - w e s tf ä lis c h e n S t e i n k o h l e n ­ b e c k e n v o n K u lm u n t e r l a g e r t w i r d , u n d d a ß d e r K o h le n k a lk a u f d e n U n te rg ru n d d e s ä u ß e r s te n sü d w e s t l i c h e n Z ip f e ls d e r B o c h u m e r u n d d erW itt e n e r M u ld e b e s c h r ä n k t ist. I m L ie g e n d e n d e r n ö r d l i c h e m M u ld e n i s t a ls o K u l m z u e r w a r te n .

Die Ursachen von GebäudebeSchädigungen. V on B e r g in s p e k to r W i t t e , Z a b rz e .

Auf die T atsache d er allgem einen V erbreitung bereschädengleicher Risse an G ebäuden in vom B ergbau un b erü h rten Gebieten ist bereits von B erginspektor M e n t z e l an der H an d einer Reihe von Abbildungen derartiger Pseudobergschäden aufm erksam gem acht worden*. Als U rsachen solcher Schäden h a t M entzel g e n a n n t:

B a u lic h e M ä n g e l, insbesondere schlechte F u n d a­ mentierung. B aukonstruktionsfehler u n d m angelhafte bauliche U nterhaltung, also U rsachen, die im Bauwerk selbst liegen. B e w e g u n g e n d e s B a u g r u n d e s , also außerhalb des Bauwerkes hegende L rsachen. Die Bewegungen des U ntergrundes werden wiederum durch verschiedene U m stände hervor gerufen, von denen er folgende an fü h rt: 1. U n g ü n s t ig e r , d. h. u n t e r d e r B e l a s t u n g des G e b ä u d e s n a c h g e b e n d e r B a u g r u n d , msbesondere U nterlagerung von Fließschichten, die bei jedem Anschneiden in Bewegung geraten. W esentlich gefähr­ licher als Fließschichten sind aber nach Beobachtungen des V erfa ssers m ooriger U nterg ru n d u n d künstliche Aufschüttungen, die regelm äßig zu Zerreißungen der Gebände führen, wenn n ich t ganz besondere Vorkeh­ rungen dagegen getroffen werden. 2. L a g e d e s B a u w e r k s im L b e r s c h w e m m u n g s g e b i e t v o n S t r ö m e n u n d a n d e r M e e r e s k ü s te . Ausgehend von nachgewiesenen u n d zw eifelhaften Bergschadenfällen, sind vom \ erfasser seit m ehreren Jahren Photographien von bergschadenähnhchen Ri~~en an Bauwerken in Gebieten, die vom B ergbau u n b erü h rt sind, gesammelt worden. E r h a t sich aber hierbei auf solche Fälle beschränkt, bei denen die Schaden­ ursache m it Sicherheit zu erm itteln war. D abei w urden n ich t nu r die genannten L rsachen von Pseudoberg­ sch ä d en b estätig t gefunden, sondern es w urde auch festgestellt, d aß eine Reihe von w eitem k m ständen Bodenbewegungen u n d im Zusam m enhänge d am it Ge­ bäudebeschädigungen. die sich von echten B ergschäden in keiner W eise unterscheiden, hervoirufen. Diese w e ite m Schadenursachen haben im A nschluß an die von Mentzel genannten L rsachen fortlaufende Zahlen­ bezeichnungen erhalten. 1 G lO ckauf lSr/T. s . 1.

3. L a g e a m R a n d e e in e s B a c h e s . F l u ß l a u f e s . K a n a ls . T e ic h e s usw. W ird das L fer eines Gewässers durch ein Gebäude belastet, so erhält das Erdreich das Bestreben, in der R ichtung auf das Gewässer langsam abzurutschen. Fig. 1 stam m t aus Freienwalde a. O. und zeigt auf der linken Seite ein durch eine Mauer größtenteils verdecktes, massives und verankertes W irtschaftgebäude. das unm ittelb ar an einen noch w eiter links hegenden u n d in der Figur nicht m ehr sichtbaren K anal grenzt. Das W irtschaftgebäude rutscht nach lin k s in der R ichtung auf den K anal ab u n d die Folge ist ein Reißen der senkrecht zum K anal stehenden Mauer in der aus der F igur ersichtlichen Weise. Die Bewegung derartiger am R ande von Gewässern hegender G ebäude lä ß t sich verm eiden, wenn m an die F undam ente bis auf eine feste Schicht u n ter der Sohle des Gewässers hinabführt. Die K osten einer so liefen F undam entierung, bei der die B augrube u n te r den Grundwasserspiegel gerät, sind jedoch so erheblich, daß m an es im allgemeinen vorziehen wird, weniger tief zu firn dam ent ieren u n d dafür den Schönheitsfehler einiger Gebäuderisse in K auf zu nehmen. 4. L a g e a n e in e m A b h a n g e . An den A bhängen der diluvialen H öhenzüge in der norddeutschen Tief­ ebene sind Pseudobergschäden außerordentlich häufig zu beobachten. N icht n u r an einzelnen Gebäuden, sondern in m anchen O rtsteflen an jedem H ause ohne Ausnahm e tre te n m ehr oder weniger starke Risse auf. Fig. 2 zeigt ein derartiges, an einem A bhange liegendes Gebäude aus Freienw alde a. O. m it teilweise schon verp u tzten Rissen. Zu erklären ist diese Erscheinung durch ein allm ähliches A brutschen des Berghanges, wobei die B elastung durch die G ebäude u n d das An­ schneiden durch Gräben u n d D rainagen noch eine gewisse Rolle spielen mögen. Die B eurteilung dieser außerordentlich häufigen G ebäudebeschädigungen durch die E igentüm er der G ebäude weicht durchaus von derjenigen ab. die aus bergbaulichen G ebieten b ek an n t ist. D er Schaden wird bemessen nach der H öhe der notw endigen R ep ara­ turkosten. Solange der G e b r a u c h w e r t M ietertragi des Hauses, auf den es bei der B ew ertung des Schadens in Geld doch ausschließlich ankom m t, nicht gelitten

188

Glückauf

F i g . 1.

hat, denkt kein Eigentüm er oder neuer Erw erber an einen Minderwert, geschweige denn ein Geldgeber an eine »beschränkte Beleihbarkeit«. Einen K u n s tw e r t, der durch Risse allerdings verringert wird, besitzen überhaupt n u r ganz vereinzelte Gebäude. 5. K ü n s t l i c h e A u s s c h a c h tu n g e n für Bauzwecke, zur Erdgew innung usw. Der aus Humus, Lehm und Sand bestehende normale B augrund ist, wenn auch scheinbar fest, trotzdem bis zu einem gewissen Grade plastisch. Jede E rdausschachtung .gefährdet daher die unm ittelbare N achbarschaft, da die L ast der Gebäude das Erdreich in der R ichtung auf die Ausschachtung

Fig. 2.

F ig . 3 .

F ig

5.

6. Februar 1909

189

Glückauf

zu verschiebt. D urch A nbringung von V erstrebungen sucht m an in solchen Fällen die Bewegung un d Zer­ störung der G ebäude zu verhindern. Die Erdbew egung ist naturgem äß am stärksten, wenn die Gebäude schwer, also vielstöckig sind, und gleichzeitig die Schachtung sehr .tief wird, wie es bei den Baugrubendrroderner G eschäftsgebäude in den G roßstädten vorkom m t. Die Fig. 3 und 4 zeigen G ebäudebeschädigungen, die durch die H erstellung der etw a 6 m tiefen B augrube für das W einhaus Rheingold, Berlin W., Ecke Potsd am er­ und Bellevuestraße, entstan d en sind. Am stärksten sind die Risse in un­ m ittelbarer Nähe der B augrube, die in Fig. 3 durch den B retterzau n links verdeckt wird. D as etw as w eiter von der Baugrube entfernte H ofgebäude der nebenstehenden Fig. 4 zeigt die typischen Sprünge in den F en ster­ brüstungen un d rechts die A blösung des Hauses vom N achbargebäude. 6. S ta r k e E r s c h ü t t e r u n g e n . Daß Sprünge in G ebäuden im Anschluß an E rderschütterungen durch G ruben­ abbau entstanden sind, ist eine in Bergschadenprozessen häufig wieder­ kehrende Feststellung. W eniger be­ kannt ist, daß auch sonstige stark e Erschütterungen, wie sie beim Betriebe von Hammerwerken, B ahnen usw. V o r ­ kommen, Gebäudebeschädigungen her­ vorrufen können. Fig. 5 auf S. 188 zeigt das G ebäude eines D am pf­ hammers in Tegel bei Berlin, in dem infolge der E rschütterungen erhebliche Sprünge entstanden sind. Am stärk sten gefährdet ist genau wie bei Berg­ schäden jede W ölbung, so daß der Türbogen eine A b tü tzu n g erfahren mußte. Ebenso zeigen die N achbar­ gebäude des H am m erw erkes Sprünge, wenn auch ingeringem Maße. In den Fällen 1 bis 6 entsprechen sowohl die A rt der Beschädigungen als auch ihre u n m i t t e l b a r e U rsache, nämlich die Bewegung des U n te r­ grundes, genau den V erhältnissen bei echten Bergschäden. W orauf :’die Bodenbewegungen selbst zurückzu­ führen sind, d. h. welche m i t t e l b a r e also für die B eurteilung d er Schaden­ ersatzpflicht ausschließlich in B e tra c h t kom m ende Schadenursache vorliegt, k ann für den G u tach ter äußerst schwierig zu entscheiden sein, wenn sowohl die unter 1 bis 6 genannten oberflächlichen E inw irkungen als auch A bbaueinw irkung im Bereiche der Möglichkeit

liegen. Noch schwieriger w ird die E ntscheidung bei dem häufig vorkom m enden Zusam m enw irken m it b au ­ lichen Mängeln. In solchen Fällen wird es dem Bau-

F i g . 4.

un d dem B ergsachverständigen vielfach unm öglich sein, zuverlässige u n d genaue A ngaben über die Schaden­ ursache zu m achen; sie werden sich vielm ehr darauf beschränken müssen, bestim m te Schadenursachen als w a h r s c h e i n 1i c h zu bezeichnen.

Nr. 6

Glückaul

190

D ie S ich eru n g der Z ech e V erein ig te E n gelsb u rg g eg en die h o c h g e h e n d e n W asser stillg e le g te n Z ech e V erein igte M aria A n n a u n d S tein b a n k .

der

V on B ergreferen d ar B a t t i g , B reslau .

Die im Bergrevier W attenscheid gelegenen Zechen Vereinigte Maria A nna und Steinbank, kurz M arianne genannt, und Vereinigte Engelsburg gingen, nachdem sie ihre Besitzer m ehrfach gewechselt h atten , beide in den Besitz des Bochum er Vereins für Bergbau und G ußstahlfabrikation zu Bochum über. Auf beiden Zechen w aren die finanziellen Ergebnisse ungünstig; sie b au ten Zubuße und h atten anscheinend

wenig Aussicht, in absehbarer Zeit gute Resultate zu erzielen. Besonders ungünstig lagen die Verhältnisse auf der Zeche M arianne. D aher entschloß man sich, diese Zeche stillzulegen oder wenn möglich zu ver­ kaufen. Dies geschah am 1. April 1904. Die Zeche ging in den Besitz der G ewerkschaft M athias Stinnes über, die den B etrieb einstellte und ihre Förderbeteiligung beim K ohlensyndikat auf ihre ändern Schachtanlagen übertrug.

fröhliche Morgensonnq

EintracM Tiefbau Eriederlca Eiberg

Altendorf F i g . 1.

F e ld e rü b e rs ic h ts k a rte .

M arianne und Ver. Engelsburg (s. Fig. 1 u. 2) bauen auf dem Südflügel des A m sterdam er Sattels. Die Flöze der einen Zeche streichen in das Feld der ändern hinüber. D urch den nördlichen Teil beider Felder geht der Sutan m it etw a 800 m Überschiebungshöhe, und durch ihre M itte eine zweite Ü berschiebung von etw a 150 m Verwurfhöhe. Außerdem setzen 2 H auptquerstörungen durch M arianne, die westliche — Prim us genannt — etwa h 1 7/ 16, die östliche etw a h 6 3/16 streichend. Beide Zechen bauten (s. Profil Fig. 2) in den obern Sohlen in der F ettkohlenpartie von Flöz Sonnenschein bis Flöz Wilhelm.

b i g - 2-

M a ß s ta b

Zur Zeit des Verkaufes von M arianne ging auf dieser nur noch wenig A bbau in der F ettk ohlenpartie um, die H auptforderung kam aus der m agern Partie. Auf Zeche Ver. E ngelsburg w ar die gesamte F ett­ kohlenpartie bereits zu Beginn der neunziger Jahre durch D äm m e abgesperrt worden, die unm ittelbar am Förderschacht Engelsburg errichtet waren. Dadurch wurden die gesam ten W asser aus der Fettkohlenpartie abgesperrt, und die W asserzuflüsse blieben gering, etwa 1,2 cbm /m in. Dagegen m achte die M arianner Wasser­ haltung große Schwierigkeiten. Zw ar blieben die obern Fettkohlenbaue, die ein M arkscheidesicherheitspfeiler von 40 m Stärke von dem abgedäm m ten Engelsburger Feld trennte, auch nach dem Hochgehen des Wassers

Q u e rp ro fil d e r Z e c h e V e r. M a ria A n n a

verhältnism äßig trocken. Im m erhin aber betrugen die Zuflüsse in den letzten Jah ren etw a 8— 10 cbm /m in, die einen K ostenaufw and von r. 200 000 M

1 :1 0 0 0 0 0 .

u n d S te in b a n k .

jährlich notw endig m achten (etwa 4,3 Pf. für 1 cbm W asser bei 480 m größter Förderhöhe). Diese starken W asserzuflüsse sind darau s zu erklären, daß die zu Tage

6. Februar 1909

Glückauf

ausgehenden Flöze — eine Mergel Überlagerung ist n ur im nördlichsten Feldesteile von M arianne vorhanden — früher bis u n te r den Lehm , n u r wenige M eter u n te r der Tagesoberfläche ab gebaut w orden sind, so daß die Tagewasser wahrscheinlich z. T. in die G rube dringen. Ferner sind — ein U m stand, der bei den eigentlichen Abdämmungsarbeiten von großer W ichtigkeit w ar — die Querverwerfungen w asserdurchlässig, so daß durch sie eine Verbindung m it der R u h r nicht ausgeschlossen ist. Die Überschiebungen dagegen w aren völlig trocken und wasserabschließend. Zur Süm pfung der Zeche M arianne w aren auf der V. Sohle von Schacht IV vorh an d en : eine unterirdische D am pfw asserhaltung m it 3 cbm m in L eistung auf 440 m Förderhöhe, eine liegende Zw illingsplum gerpum pe m it elek­ trischen A ntrieb für etw a 6 cbm /m in m it gleicher D ruckhöhe. Als Reserve dienten 2 G estängepum pen m it einer Leistung von 10— 11 cb m /m in auf 240 m Förderhöhe, die auf der IV. Sohle des Schachtes M arianne I I I ein­ gebaut waren. Die W asser auf Zeche E ngelsburg hoben 2 R ider­ pumpen von je 2,5 cbm /m in H öchstleistung und 1 Dampfpum pe, die 2 cbm /m in von der V. Sohle (— 471,7 m) fördern u n d 2 cbm /m in von der IV . Sohle mitheben konnte. Während die M arianner W asserhaltung also ohne Inanspruchnahme der R eservepum pen vollauf aüsgenutzt war, verfügte Ver. E ngelsburg über eine bedeu­ tende Reserve. Durch die zu erw artende Stillegung von M arianne trat an den Bochum er Verein die Frage heran, wie m an am vorteilhaftesten der W asser von M arianne H err werden könne, die durch m ehrere V erbindungstellen den Bauen von Engelsburg zweifellos zulaufen w ürden, wenn sie auf M arianne nicht m ehr gehoben w urden. In der F ettk o h len p artie w ar allerdings ein W asser­ durchbruch nicht zu befürchten. Wie oben erw ähnt, waren diese Baue bereits seit A nfang der neunziger Jahre am Schachte E ngelsburg abgesperrt worden, ohne daß sich die Zuflüsse in der M arianner F e ttk o h le n ­ partie verstärk t h ä tte n ; dem nach h a tte der M arkscheide­ sicherheitspfeiler die beiden G rubengebäude w asser­ dicht voneinander getrennt. D urch das Hochgehen der M arianner W asser konnte höchstens ein D ruck­ ausgleich geschaffen werden. Die D äm m e am F ö rd er­ schachte Engelsburg, die bis dah in dicht gehalten hatten, waren also auch in Z u k u n ft keiner großem Belastung ausgesetzt. Dagegen b estand in der M agerkohlenpartie eine direkte Verbindung zwischen beiden G rubengebäuden. Marianne h a tte von Schacht I I I aus das hier sehr edel auftretende Flöz F in efrau im Felde Ü belgünne (s. Fig. 1) über der IV . Sohle (— 140,8 m) vollständig abgebaut und von seiner V. Sohle (— 341,1 m) aus vorzurichten begonnen. Auf Zeche Ver. E ngelsburg ging von der IV. Sohle (— 271,7 rn) aus in F in efrau ein recht erheblicher A bbau um, der sich bis an die alten Baue von Marianne erstreckte.

191

E ine zweite B erührungstelle lag in der 3. östlichen B auabteilung, im Freien Felde (s. Fig. 1); hier stand die V. Sohle von M arianne im Flöze K reftenscheer in direkter \ erbindung m it der Engelsburger W etter­ strecke. ,, D em nach m ußten die M arianner W asser nach der Stillegung der dortigen Pum pen nach Engelsburg abfließen, wo m an, wie oben erw ähnt, auf die H ebung von höchstens 8 cbm /m in eingerichtet war. D a eine A bdäm m ung •. zunächst unausführbar er­ schien, erwog m an zwei P ro jek te :.H eb u n g der G ruben­ wasser auf M arianne m ittels der dort vorhandenen W asser­ haltung, oder Vergrößerung der Engelsburger Anlaga. Im V erkauf vertrage an die Gewerkschaft M athias Stinnes w ar der erste F all bereits vorgesehen: die Mari­ anner Anlagen standen der Zeche Engelsburg auch w eiter­ hin zur Verfügung. Indessen h ä tten die jährlichen Kosten für die W asserhaltung von etw a 200 0 0 0 .iC den W eiter­ betrieb von Engelsburg, der ohnehin Z ubuße erforderte, völlig unw irtschaftlich gem acht. Man ließ daher das P ro jek t fallen und beschloß, die W asser nach Ver. E ngelsburg fließen zu lassen u n d sie hier zu Tage zu heben. D ann m ußte m an aber die Pum penanlage be­ deutend vergrößern, für deren B etrieb w iederum die K rafterzeugungsanlage nicht ausgereicht h ätte. Die W asserhaltungsm aschinen von M arianne auszubauen und auf Ver. Engels bürg zu m ontieren, w ar n ich t angängig, weil die Prim ärm aschinen u n d M otoren für eine andere S pannung gebaut waren. E s w äre also eine Xeuanlage erforderlich geworden, durch deren A usführung die laufenden A usgaben aller­ dings bedeutend geringer zu w erden versprachen, aber sehr große einmalige Ausgaben verursacht worden wären. Inzwischen unterzog m an die zunächst verneinte Frage, ob sich Marianne nicht etw a doch durch Däm m e abschließen lasse, einer nochmaligen genauen Prüfung. E in e besonders ungünstige Einw irkung des Berg­ baues auf die Z erklüftung des Gebirges w ar nicht vor­ handen, u n d die notw endigen D äm m e konnten säm tlich in den V erbindungsquerschlägen zwischen der F e ttun d M agerkohlenpartie errichtet werden, so daß ihre G efährdung kaum zu befürchten war. F erner ließen sie sich auch durch Sicherheitspfeiler gegen die E in ­ wirkungen des auf den tiefern Sohlen geplanten Ab­ baues schützen, die beiden M arianne u n d Engels­ burg durchsetzenden Ü berschiebungen w aren trocken, kurz, die allgemeinen V erhältnisse lagen n ich t ungünstig. E ine T rennung der G rubengebäude an den Stellen, an denen sich der A bbau berührte, w ar n atürlich aus­ geschlossen, aber eine A bdäm m ung der gesam ten F e tt­ kohlenpartie u n d des westlich vom Prim us gelegenen Teiles der M arianner M agerkohlenpartie von der Engels­ burger M agerkohlenpartie, in der E ngelsburg allein b aute, w ar zu erzielen, w enn m an die V erbindungs­ querschläge zum auerte. Dies P ro jek t w urde der Berg­ behörde vorgelegt u n d von ihr genehm igt. D a es m öglich w ar, daß die hochgehenden W asser die X achbarzechen belästigen w ürden, gab das O berbergam t zu D o rtm u n d ihnen Gelegenheit, ihre etw aigen B efürchtungen zu begründen. Mit A usnahm e

92

Nr. H

Glückauf

der am m eisten gefährdeten Zeche Fröhliche Morgen­ sonne (s. Fig. 1) erhob keine Zeche W iderspruch. Am 3. Aug. 1904 w urde zunächst die A bdäm m ung des Westfeldes Schwarze Junge (s. Fig. 1) genehmigt und dann sogleich in Angriff genommen. Nach voll­ endetem Abschluß begann m an m it der inzwischen ebenfalls genehmigten planm äßigen A bdäm m ung des Ostfeldes. Die Zeche Fröhliche Morgensonne h a t Klage gegen den Besitzer von Zeche M arianne erhoben, weil sie infolge des Hochgehens der M arianner W asser gezwungen war, einen kleinen Feldesteil abzudäm m en. Die hier­ durch entstandenen K osten und eine E ntschädigung für stehenbleibende Kohle soll die Zeche Engelsburg bezahlen. Das E ndurteil ist noch nicht ergangen. Die A b s c h l i e ß u n g erfolgte durch 18 Dämme. Sie wurden säm tlich im M arianner Grubengebäude, u. zw. nicht im Sandstein errichtet, der zw ar be­ deutend fester als der Schieferton ist, aber für porös und wasserdurchlässig gilt, sondern in dem völlig wasser­ undurchlässigen, plastischen Schieferton. D as Ziel war, die M arianner Baue von der M agerkohlenpartie von Engelsburg, vom Freien Felde und von Übelgünne abzuschließen. Zunächst w urde M arianne-W estfeld vom Ostfelde durch 4 Däm me abgetrennt. Auf der III. Sohle (— 64,0 m) w urde der Verbindungs­ querschlag zwischen F e tt un d M agerkohlenpartie ver­ dam m t, auf der IV. Sohle (— 140, 8m) V erbindungs­ querschlag un d Richstrecke zugem auert und die einzige V erbindung der V. Sohle, die R ichtstrecke geschlossen. D am it w ar die direkte V erbindung des W estfeldes m it dem Ostfelde aufgehoben. Es erscheint aber fraglich, ob dieser Abschluß nötig und zweckmäßig war. D a das Ostfeld ebenfalls ab­ gedäm m t wurde, un d das W estfeld n u r durch dieses hindurch m it Ver. Engelsburg in V erbindung stand, war eine besondere A bdäm m ung des W estfeldes eigent­ lich überflüssig. Außerdem setzt der Prim us durch beide Felder hindurch, so daß die W asser des W estfeldes tro tz der Däm m e wahrscheinlich bald durch ihn einen Weg nach dem O stfeld gefunden hätten . Anderseits ist nich t zu verkennen, daß bei einem etwaigen D urchbrechen der Sicherungzone zwischen Engelsburg und MarianneOstfeld ein erheblicher Teil des aufgestauten W assers in M arianne-W estfeld festgehalten würde. Im Ostfelde w urden 14 D äm m e erbaut, 11 zur Siche­ rung des Freien Feldes, 3 zum Schutze von Übelgünne. In den obern Sohlen w ar eine V erbindung beider Grubenbaue nicht vorhanden. A b d ä m m u n g v o n F r e i e s F e ld . Auf der III. Sohle verband nur ein Querschlag die F e tt- u n d Mager­ kohlenpartie, welcher der großem Sicherheit wegen m it 2 Däm men, einem nördlich und einem südlich von der Überschiebungzone, abgeschlossen wurde. Auf der IV . Sohle w urden die beiden Abteilungsquerschläge je einm al verm auert. Auf der V. Sohle w urden e tw a l5 0 m östlich vom Schacht Marianne IV die R ichtstrecke und die von dieser nach der M agerkohlenpartie getrie­ benen beiden Abteilungsquerschläge durch je einen D am m abgesperrt. Außerdem m ußte Flöz Sonnen­

schein, in dem zwei m ittels kurzer Querschläge an die R ichtstrecke der V. Sohle angeschlossene Ü berhauen die V. m it der IV. Sohle verbanden, abgeschlossen werden, wozu je 2 D äm m e auf der IV. und V. Sohle errichtet wurden. D a s F e l d Ü b e l g ü n n e stan d n u r auf der IV. und V. Sohle m it M arianne in direkter V erbindung. Auf der IV . Sohle w urde je ein Dam m nördlich und südlich von der E inm ündung der nach dem Westfelde führenden R ichtstrecke erbaut, die, wie oben erwähnt, durch einen D am m abgesperrt worden war. Von diesen diente der eine zur A bdäm m ung der W asser des Ost­ feldes, der andere zum Schutze gegen die gesamten W asser für den Fall eines D am m bruches. In der V. Sohle w urde der M arianner H auptquerschlag gegen Süden durch einen D am m geschlossen. D urch diese 18 D äm m e w ar das M arianner Gruben­ gebäude von jeder V erbindung m it den Engelsburger Bauen einschließlich der Baue von Freies Feld und Übelgünne abgeschnitten. D ie'A bdäm m ungsarbeiten begannen auf der II. Sohle am 12. Sept. 1904 und w urden durch Schließung des letzten Dam m es der V. Sohle im März 1906 beendet. B e s c h r e i b u n g d e r D ä m m e . W egen der zu er­ w artenden hohen D rücke von 9— 43 a t w ählte man K ugeldäm m e aus Klinkerziegeln. Der M auerkörper besteht aus dem kreisförm igen A usschnitt einer Hohl kugel, deren M ittelpunkt in die M itte der abzudämmenden Strecke fällt (s. Fig. 3 u. 4). Die Dicke der Mauer sowie die Größe des K rüm m ungsradius wurde folgender­ m aßen berechnet:

Es bedeute: S die D am m stärke; r den innern R adius; p den zu erw artender D ruck in a t; k die zulässige B eanspruchung des verwandten M aterials auf D ruck in k g/qcm ; b die größt e Dim ension der zu schließenden Strecke; n den W inkel, den die äußern Begrenzungen des M auerwerkes m iteinander bilden, dann ist: 1.

S = r ( ] /k~ p - l )

, und sin

~ =

*

: r.

Mit R ücksicht auf die günstigen Gebirgsverhältnisse w ählte m an:

n = 20°, so daß r =

b = ~ 1,5 b wurde. 2 2 sin 20° Setzt m an diesen W ert in die Gleichung 1 ein. sc ergibt sich die nötige D am m stärke. 1 U n te r V o rd e rs e ite is t d e r k o n k a v e , u n te r H in te rs e ite d e r konvexe, v a s s e rw iirts lie g e n d e T e il des D am m es zu v e rs te h e n .

6. Februar 1909

Glückauf

Da für die u n tern Sohlen aber bei dem D ruck von 43 at eine aus einem Stück bestehende M auer zu stark geworden wäre, legte m an in A bständen von je 34 m konzentrische, etw a 10 cm stark e Schalen aus Zem ent durch den ganzen M auerkörper, sodaß sich der auf dem Damm lastende D ruck auf diese Schalen verteilt. Dann gilt die Form el

In der Form el b edeutet n die Anzahl der Segm ente. Durch diese Teilung erzielt m an nicht n u r geringere Stärken, sondern auch einen ganz vorzüglichen Schutz gegen kleine U ndichtigkeiten. Die aus der Form el errechneten W erte w urden durch­ schnittlich auf das l,5fache vergrößert und so abgerundet, daß man m it der Länge der verw andten K linker gerade auskam. Es erhielten die D äm m e der II. Sohle für 9 a t zu erw artenden D ruck eine Dicke von 1,6 m ; III. Sohle für 15 a t zu erw artenden D ruck eine Dicke von 3,4 m ; IV. Sohle für 23 a t zu erw artenden D ruck eine Dicke von 4,21 m ; V. Sohle für 43 a t zu erw artenden D ruck eine Dicke von 5,69 m. Diese gem einsam en S tärken w ählte m an der be­ quemen A usführung wegen, da die Streckenabm essungen ungefähr dieselben waren. Nur ein D am m auf der III. Sohle w urde m it 2,26, ein zweiter auf der IV. Sohle m it 2,78 m und ein d ritter auf der V. Sohle m it 4,21 m errichtet. A u s f ü h r u n g d e r A r b e it e n . Z unächst w urden an den passend erscheinenden Stellen die W iderlager her­ gestellt. E in A usspitzen des gesam ten freien R aum es erschien wegen der großen Abmessungen zu zeitraubend und schwierig. D aher stellte m an zunächst den nötigen freien R aum fast ganz durch S chießarbeit her u n d sp itzte nur die letzten 20—30 cm sowie alle etw a gelockerten Teile ab, um so alle Risse un d Sprünge im G ebirgskörper zu be­ seitigen. Um aber die unerw ünschten und gefährlichen E in­ wirkungen selbst dieser vorsichtigen Schießarbeit auf den Zusam m enhang der G ebirgschichten m öglichst ab­ zuschwächen, w andte m an folgendes V erfahren dabei an. Man stellte zunächst einen E inbruch m ittels gew öhn­ licher Schießarbeit her, sodann b o h rte m an in der radialen R ichtung des sp äter herzustellenden M auer­ werks in A bständen von etw a 10 cm parallele Löcher von r. 1,5 m Tiefe. D er zuerst gem achte Versuch, Loch an Loch zu setzen, m ißlang, da die Löcher ineinander liefen, was den B ohrbetrieb em pfindlich verzögerte. Jedes 4. oder 5. Loch w urde d an n m it einer P atrone besetzt und weggetan. Dabei w irk ten die ändern B ohr­ löcher wie ein Schram , so d aß die kleine L adung, die naturgem äß n u r eine sehr geringe E rsc h ü tte ru n g des umliegenden Gesteins hervorrief, genügte, u m die vor­ gegebene Menge hereinzuwerfen. Durch die zahlreichen B ohrlöcher w urden natü rlich die Lohnkosten in die Höhe getrieben un d m an g ebrauchte

193

m ehr Zeit als bei gewöhnlicher Schießarbeit. Indessen w urden die M ehrkosten durch den sehr geringen Spreng­ st offverbrauch etw as verm indert. Die N achteile waren jedenfalls gering anzuschlagen gegen den Vorzug, daß m an den G ebirgskörper ungleich m ehr als bei reiner Schießarbeit schonte. Nach dem H erstellen des freien R aum es w urden F irste, Stöße und Sohle geglättet, alle etw a lose sitzenden P la tte n abgespitzt und das zusitzende W asser sorg­ fältig abgefangen, indem m an es durch einen kleinen D am m an stau te und m ittels einer L u tte über dieB austelle hinw egleitete. Sodann begann der eigentliche B au der D äm m e. Die Ivam eradschaiten bestanden aus 8— 10 Mann, die auf zwei Schichten v erteilt.w aren; sie standen u n te r einem V orarbeiter, ein Posten, der besonders bezahlt w ar, und zu dem die zuverlässigsten L eute aus­ gesucht w urden. Z ur bessern Beaufsichtigung befuhren die Steiger der in der N ähe befindlichen Reviere die A rbeiten. Bei den D äm m en der u n tern Sohlen waren außerdem besondere A ufsichtbeam te, u. zw. ein F a h r­ hauer oder ein H ilfsteiger für jeden Dam m angestellt. Als B aum aterial wurden, wie bereits erw ähnt, scharf gebrannte Klinkerziegeln u n d Zem entm örtel verw andt. Die Ziegel w urden vorher längere Zeit in W asser gelegt dam it sie nach dem E inbau dem Mörtel das zum Ab­ binden notw endige W asser nicht entziehen konnten. L’n m ittelb ar vor dem E in b au w urden sie sorgfältig abgewaschen. Ebenso w urden die B erührungstH len des Gebirges m it dem M auerwerk von S taub usw. gereinigt, um eine innige B erührung von Mörtel und Gestein bzw. Ziegel und dam it ein gutes A bbinden zu erzielen. D er M örtel w urde vor O rt selbst u n m ittelb ar vor dem G ebrauch hergestellt, indem m an Zem ent und auf der Grube nochm als gesiebten R heinsand im V erhältnis von 1: 2 m ischte. Bei der A usführung des M auerwerks achtete m an sorgfältig darauf, daß die Steine radial verlegt w urden, d. h., daß ihre I.ängsrichtung auf den M ittelpunkt M (s. Fig. 3) der M auerhohlkugel zeigte. W enn die M auerung die H öhe der Streckensohle erreicht h atte, w urde, falls nennensw erte W asserm engen der B austelle zusaßen, ein A bflußrohr eingebaut. Einige Schwierigkeiten bot der D am m schluß. D er Versuch, einen der D äm m e von vorn, d. h. an der konvexen Seite beginnend, zu schließen, erm utigte nicht zur W iederholung; daher entschloß m an sich, säm tliche D äm m e von hinten, d. h. m it der konkaven Seite beginnend, zu schließen. Bei m ehreren bot dies insofern keine Schwierigkeit, als m an zwei Zugänge zu der B austelle h a tte . Bei 7 D äm m en war dies jedoch nicht der Fall, sodaß m an außer dem A bflußrohr ein M annloch aussparen m ußte, das etw a V2 m 1. W. erhielt (s. Fig. 5).

Nr. 6

Glückauf Um ein sicheres W iderlager als S chutz gegen ein etwaiges H erausdrücken der Rohre zu erzielen, ließ m an sie m it K ranzansätzen in A bständen von Yz m gießen. Nach der W asserseite zu erw eitern sich die R ohre konisch. Um den Deckel m öglichst zu entlasten, wurde in den konischen Teil ein Pfropien H aus Eichenholz gesetzt, den m an nach erfolgtem D am m schluß m ittels einer W inde und K ette lest anzog. D as in der Vorderseite des Dam m es liegende Rohrende w urde durch

einen nach der D ruckseite zu gewölbten, m it 12 Schrauben an den B lindflansch befestigten Deckel verschlossen. Solange der H olzpfropfen nicht durchgefault ist, hat also der Deckel ü b erh au p t keinen D ruck zu tragen. In derselben Weise w urden die Ablaufrohre ge­ schlossen, wenn die D äm m e 4—6 W ochen ausgetrocknet waren. Die G esam tkosten der A bdäm m ung betrugen an Löhnen, M atenalkosten usw. 216 482 M , jeder Damm im D urchschnitt also etw a 12 000 M .

Es entfielen auf Löhne für bergm ännische A rbeiten (H erstellung des nötigen R aum es und Versetzen der .................................................................... • • 6 6 7 8 Schichten = 35 186,50 M fallenden Berge) M auerarbeiten (eigentliche M a u e r a r b e it e n ) 7 078 Schichten = 36 559,60 M | c a to~ -a H andlanger- und Zubringerarbeiten . . . . . . . . . . . 4 210 ,, = 23 575,90 ,, ( 0,0 95 322,— M aterialien ............................ . • 121 160,— 216 482,— .¡U Der Bau der einzelnen Däm m e erforderte 5 bis 12 M onate; die A usführung der bergm ännischen A rbeiten nahm von dieser Zeit etw a die H älfte in Anspruch. Durch die A bdäm m ungsarbeiten ist die Zeche M arianne von Engelsburg vollständig abgeschlossen worden. Die W asser sind hinter den D äm m en hoch­ gegangen, bis sie etw a im F rü h ja h r 1908 ihren jetzigen S tand erreichten. Gleichzeitig hob sich der G rund­ wasserspiegel ungefähr auf die frühere Höhe, so daß die ehemals sum ptigen Wiesen des A abachtales, die durch den Bergbau auf M arianne abgetrocknet w aren, wieder ihren alten Z ustand erhielten. Die W asserzuflüsse auf Engelsburg sind n ur unbe­ deutend gestiegen: von 1,2 auf 1,7—1,8 cbm /m in. Dieser M ehrzulluß von 0,6 cbm kom m t indessen nicht von den abgedäm m ten W assern von M arianne, sondern aus den Bauen in Freies Feld und Übelgünne, wo ein erheblich gesteigerter A bbau um geht, dessen W asser früher M arianne zusaßen, jetzt aber nach E ngelsburg abfließen. Ob die an m ehreren Stellen vorgenom m ene doppelte Abschließung durch zwei hintereinander stehende Däm m e erhöhte Sicherheit gegen plötzliche W asserdurchbrüche bieten wird, ist unw ahrscheinlich, denn beim D urchbruch des 1. Dam m es w ürde die lebendige K raft der in Be­ wegung geratenen W assersäule den 2. D am m ebenfalls

zerstören. A uch ist infolge dieses doppelten Abschlusses die B eobachtung der hochgegangenen W asser unmöglich gem acht. A nderseits ist nicht zu verkennen, daß die an besonders gefährlichen Stellen stehenden doppelten D äm m e einen erhöhten Schutz gegen etw aiges U ndicht­ werden bilden. Die zunächst für u n ausführbar gehaltene Abdämmung ist also vollständig gelungen, und zwar m it verhältnis­ m äßig geringen G eldm itteln; denn da das W asser seinen H öchststand schon seit % Ja h re n erreicht h at, ohne daß die D äm m e W asser durchgelassen haben, so darf ange­ nommen w erden,daß sie für absehbare Zeit halten werden. Der E rfolg dieser A rbeiten ist umso bemerkenswerter, als die bedeutenden A bdäm m ungsarbeiten, welche die Zeche W erne etw a zu gleicher Zeit unternom m en hat, nicht so vollständig gelungen sin d .1 H ier w urden auf der 650- und 730m -Sohle je einOuerschlag von 2% X 3 % m 1- W. durch einen zwei­ teiligen, keilförmigen D am m von 15 m Dicke geschlossen, ohne daß m an die zusitzenden W asser abgeschlossen l\at. Die durchdringenden W asserm engen, etw a 1 V2 cbm, haben ihren Weg durch das Gebirge gefunden und tre ten vor dem Dam m aus den Stößen und der Firste aus. Die W asser stehen hier allerdings u n ter einem D ruck von 78 at. 1 B e rg b a u 1908, H e fi 7. S. 9.

Die K o h le n a u sfu h r G roß britanniens im Jah re 1 9 0 8 . Nach der aufsteigenden Entw icklung, welche die britische K ohlenausfuhr seit dem Ja h re 1902 verzeichnen konnte, hat das letzte J a h r m it dem Niedergang der K o n ju n k tu r den unverm eidlichen Rückschlag gebracht. Seit dem Ja h re 1885 weist die britische K ohlenausfuhr das folgende Bild auf. A u sfu h r: Kohle Koks Briketts gr - * gr. t gr.. t' 1885 1890

22 710 335 2 8 7 3 8 241

548 875 732 375

512 247 072 223

1895

K oh le

K oks

g r. t 31 7 1 4 9 0 «

g r- t

B r ik e tts gr. t

700 064

086 482

985 305 807 071

1 023 600

1900 19 0 1

4 4 0 8 9 197

1902

43 159 04(3 44 9 5 0 0 5 7 4(3 255 547

(388 040

47 4 7 0 7 0 7

774 11 0

784 1 1 0 8 455

815 224

1 377 209

1907

5 5 5 9 9 771 03 00 0 947

1908

62 547 175

981 418 1 193 036

1 480 893 1 4 4 0 438

1903

1904 1905 19 0 0

41 877 081

71 7 4 7 7 7 5 0 949

1 081 1 050 955 1 237

100 256 100

6. Februar 1909

Glückauf

Sie h at sich m ithin in diesem Z eitraum annähernd verdreifacht. Besonders sta rk w ar der Zuwachs in den Jahren 1906 und 1907, wo er 8,43 u n d 8,27 Mill. t betrug. Der Ausfall im letzten Ja h re ist m it 883 000 t verh ältnis­ mäßig klein; im Ja h re 1901 erfuhr die K ohlenausfuhr gegen 1900, das den H öhep u n k t der vorletzten H och­ konjunktur bezeichnet, einen R ückgang um m ehr als 2 Mill. t. Insgesam t (einschl. Bunkerkohle) gingen 1908 84,65 Mill. t an Kohlen, Koks un d B rik etts aus dem Lande, d. i. fast die gleiche Menge wie im V orjahre (84,7 Mill t). Die A bnahm e b eträg t für Kohlen 1,05 Mill. t und für B rik etts 40 000 t, dagegen ist die A usfuhr von Koks um 212 000 t gestiegen. Auch die Verschiffungen von Bunkerkohle haben den ansehnlichen Zuwachs von 855 000 t zu verzeichnen. Der W ert der letzt jährigen Ausfuhr von Kohle, K oks und B rik etts w ar m it 41,6 Mill. £ um 503 000 £ geringer als im V orjahre. Die E ntw icklung der A usfuhr u n d die G estaltung der Ausfuhrpreise in den einzelnen M onaten und Q uartalen der beiden letzten Ja h re ist in der nachfolgenden Tabelle veranschaulicht, die, wie auch die m eisten übrigen tabellarischen Zusam m enstellungen im folgenden, dem „Colliery G uardian“ entstam m t. A u s fu h r

D u rc h s c h n itts w e rt der Tonne

M o n a te 1907

1908

g r. t

g r. t

1907

1908

s

d

s

11 12 12

4 ,2 0 ,7 2

13 13 13

d

4 834 642 4 568 269 4 911 353

4 918 630 4 892 875 5 059 222

.

14 3 1 4 2 6 4

14 8 70 727

11

1 0 ,3

13

6 ,3

A p r i l ..................... M a i ..................... Juni . . .

5 282 322 5 686 313 5 519 314

5 163 908 5 990 144 5 251 230

12 12 12

3 ,8 4 ,3 8 ,5

12 12 12

1 1 ,8 1 0 ,9 8 ,5

16 4 8 8 0 4 9

16 4 0 5 2 8 2

12

5 ,6

12

1 0 ,4

6 328 757 5 842 002 5 674 718

6131368 5 461 789 5 66 4 307

12 12 13

8 ,7 1 1 ,4 3 ,4

12 12 12

8 ,6 6 0

.

17 8 4 5 4 7 7

17 2 5 7 4 6 4

12

11,1

12

6

. . . . . .

6 168 500 5 828 127 5 4 1 8 941

6 093 006 5 1 8 2 266 4 641 794

13 13 13

6 5 ,4 7

12 12 12

3 ,9 2 ,9 0 ,5

Januar . . . . F e b ru a r . . M ä r z ..................... 1. V i e r t e l j a h r

2. V i e r t e l j a h r

.

J u l i ..................... A u g u st . . S e p te m b e r . • 3. V i e r t e l j a h r O k to b e r . N ovem ber D ezem ber

9 • 8 ,1 2

1. V i e r t e l j a h r

.

17 4 1 5 5 6 8

16 6 4 7 1 7 6

13

6 ,1

12

2 ,5

G anzes J a h r

.

66 063 258

65 180 649

12

9

12

9 ,2

Danach erreichte die A usfuhrm enge im 3. V iertel­ jahre 1907 den größten U m fang; am kleinsten w ar sie im 1. V ierteljahr. Die Preise sind stetig zurück­ gegangen und standen im D ezem ber m it 12 s 0,5 d um 1 s 8,5 d niedriger als im Ja n u a r. Im D urch schnitt des ganzen Jahres ergibt sich fü r K ohlen, K oks und Briketts ein A usfuhrpreis von 12 s 9,2 d für die Tonne gegen 12 s 9 d im V orjahre. E s ist m ith in für das ganze Jahr noch eine kleine Steigerung zu verzeichnen, die sich daraus erklärt, daß in .der ersten H älfte von 1907 der Preis erheblich niedriger sta n d als in der e n t­ sprechenden Zeit von 1908. D er A usfuhrpreis für Kohlen war m it 12 s 7,7 d noch um 0,2, der für B rik etts m it 15 s 5,6 d noch um 8,7 d höher als 1907, dagegen weist der Kokspreis den erheblichen R ückgang von 1 s 5,4 d auf.

195

F a ß t m an die A bsatzgebiete der britischen Kohle nach L ä n d e r g r u p p e n zusam m en, so ergibt sich von der V erteilung der britischen K ohlenausfuhr in den letzten drei Jah ren das folgende Bild. 1906

1907

190S

°T . tL

g r. t

g r. t

25 972 454

28 223 470

2 7 771 2 2 3

21 7 7 4 4 3 1

26 429 5 14

2 6 0 9 4 6 71

4 1 88 3 0 5

4 337 979

4 692 630

25 438

15 5 3 3

11 111

E m p fa n g s lä n d e r

F ra n k re ic h u n d M itte lm e e rlä n d ^ r . . . O st- u n d N o rd s e e lä n d e r u n d L än d er am S c h w a rz e n M eer . . . B ra s ilie n , U r u g u a y u n d A r g e n t i n i e n ..................... V e r. S ta a te n (a tla n tis c h e K ü s te ) . . V e r. S ta a te n (p a z ifis c h e K ü s te ) u n d C h i l e ..................................... B ritis c h -O s tin d ie n . . . B ritis c h -S ü d a frik a . . . A n d e re L ä n d e r . . . . .

527 633 197 2 280

609 638 486 410

744 530 107 3 212

583 440 405 023

560 493 85 2 837

666 701 279 894

Die größte B edeutung für den A bsatz der britischen K ohle h a t nach wie vor das französische und m ittelm eer­ ländische M arktgebiet. E s nahm 1908 27,8 Mill. t auf, d. s. 452 000 t weniger als in 1907. 26,1 (26,4) Mill. t gingen nach den Ländern des nördlichen Europas, wozu auch D eutschland gerechnet wird, und den L ändern am Schwarzen Meer. Der A bsatz nach den L ändern der O stküste von Südam erika ist m it 4,69 Mill. t um 355 000 t größer als 1906 gewesen. Dagegen weisen die Bezüge der pazifischen K üste der Vereinigten Staaten und Chiles m it 561 000 t eine A bnahm e um 214 000 t auf. Ebenso h a t die A usfuhr nach Indien (4937011), nachdem sie schon im V orjahr um reichlich 100000 t zurück­ gegangen war, wieder um 37 000 t abgenommen. Einen ähnlichen Ausfall (22 000 t) zeigt B ritisch-Südafrika, wo die N atalkohle stetig an Boden gegen die britische Kohle gew innt, sodaß von letzterer 1908 nur 85 000 t eingeführt wmrden gegen 197 000 t in 1906. U nter den e i n z e ln e n B e z u g s l ä n d e r n , die in der nm stehenden Tabelle nach dem D ezem berheft der am tlichen „A ccounts relating to trad e and navigation of the U nited K ingdom “ aufgeführt sind, h a t F rankreich m it 10,4 Mill. t den ersten P latz be­ h auptet. D eutschland steh t ihm jedoch m it 9,6 Mill. t sehr nahe und rechnet m an letzterem , was angängig erscheint, nur zur H älfte die 2,16 Mill: t betragende E infuhr H ollands zu, so lä ß t es Frankreich hinter sich. An d ritte r Stelle steh t das kohlenarm e Italien, das bei einer G esam teinfuhr von 8,7 Mill. t 425 000 t m ehr bezogen h a t als 1907. Des w eiteren erhielten M ehrlieferungen Schweden (+ 6 6 1 0 0 0 t), R ußland (+ 5 5 0 000 t), Argentinien (+ 2 2 5 000 t), Norwegen (+ 3 3 5 000 t), Belgien ( + 215 000 t), L ru g u av (+ 1 3 3 000 t). Sehr erheblich ist der R ückgang der Bezüge Hollands, die infolge des stark en W ettbew erbs der R uhrkohle, welcher im V orjahre im Interesse der Versorgung des deutschen M arktes eine beträchtliche E inschränkung erfahren hatte, von 3,7 auf 2,16 Mill. t zurückgingen.

K o h le n a u s fu h r G ro ß b rita n n ie n s . J an u ar bis D ezem b er

D ezem b er B e s tim m u n g s la n d

1907

1908

1907

19 0 8

1000 g r. t F ra n k re ic h . . . . . D e u t s c h l a n d .......................... Ita lie n ..................................... S c h w e d e n ................................ R u ß l a n d ................................ D ä n e m a rk ........................... S p a n ie n ü . k a n a r . In s e ln Ä g y p te n ................................ A r g e n t i n i e n ..................... ..... H o l l a n d ..................................... N o r w e g e n ............................... B e l g i e n ..................................... B r a s i l i e n ................................ P o r tu g a l, A z o re n u n d M a d e i r a ................................ U ru g u a y ................................ A l g e r i e n ...................................... C h i l e .......................................... T ü rk ei ..................................... G r i e c h e n l a n d ..................... M a l t a .......................................... C e y l o n ..................................... G ib ra lta r ........................... B ritis c h -In d ie n . . . . ,, . - S ü d a f r i k a . . . S tr a its S e ttle m e n ts V e r. S ta a te n v o n A m e rik a A n d e re L ä n d e r . .

694 108 318 709 864 815 544 929 192 792 606 536 304

10 415 9 647 8 743 4 370 3 414 2811 2 537 2 496 2 417 2160 1941 1 751 1 301

101 106 64 54 33 44 38 37 21 21 9 9 3 264

1 149 842 961 713 507 447 386 269 287 197 107 64 47 3 214

1095 975 864 558 484 472 445 253 221 1 79 85 62 14 2 837

960 843 627 324 81 267 206 25 1 206 213 145 127 129

877 696 707 377 105 249 232 233 256 150 203 171 112

110 99 102 36 49 41 43 37 21 12 5 — 1 258

10 10 8 3 2 2 2 2 2 3 1 1 1

S e. K o h le n . D azu K oks . ,, B rik e tts

. . .

5 193 106 120

5 172 105 95

6 3 601 981 1 481

62 5 4 7 1193 1 440

In sg e sa m t . . . . . 1000 £ .

. .

5 419 3 681

5 372 3 236

66 063 42119

65180 41 616

K o h le n u sw . fü r D a m p fe r im a u s w ä r tig e n H a n d e l

1 538

1 658

W ert

Nr. 6

Glückauf

196

K o h le n s o rte 1907

j

1907

1908

j

1908

t.

s

792 194 658 320 211

16 12 10 12 11

63 6 0 0 947

6 2 547 175

12

3 8 5 1 8 175 11 2 9 4 1 2 9 13 788 643

37 333 027 1 1 4 9 4 554 13 7 1 9 5 9 4

14 10 9

1 ,6 9,1 1 1 ,3

14 11 9

1 ,6 3 9.1

K o k s .......................... B rik e tts . . .

981418 1 480 893

1 193 036 1 440 438

17 14

5 ,5 8 ,9

16 15

0,1 5 ,6

In sg e sa m t u n d D u rc h s c h n itt. B u n k e r k o h le .

66 063 258 18 6 1 8 S 2 8

65 180 649 19474174

12

9

12

2127 46 729 10 445 1 510 2 788

1.

F ra c h te n

1. J u l i 1908

Januar 1908

1.

Jan u ar 1909 •

T y n e b is : H a m b u rg . G enua . . B a rc e lo n a . A le x a n d rie n K ro n s ta d t . London . . C a rd iff b is : G enua . . B o rd e a u x . M a rs e ille . H a v re . . B a rc e lo n a . L a s P a lm a s A le x a n d r ie n L a P la ta .

. . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . .

. . . . . .

3 5 4>4 d 7 s 3 d 6 s 6 d 6 s 9 d — 2 s 10+ d 6 s 6 4 s 6 6 s 4 s 3 6 s 9 5 s 9 7 s 3 8 s 6

3 s 3 5 s 6 6 s 6 s 6 3 s 7 + 2 s 9

d d d d d d d

d d d d d

3 s 6 s 6 s 3 d 6 s 3 d —2 s 9 d bi s 3 s

5 s 3 d 4 s 3 d 5 s 4 s 6 s 3 d 5 s 9 d

5 s 12 s 6 d

6 3 5 3 s 6 5 6 7

s s s 1 s s s s

3 d 6 d 3 d 0+ d 9 ~d 3 d 3 d 9 d

In welcher W eise sich die britische Kohlenausfuhr auf die w i c h t i g s t e n A u s f u h r b e z i r k e des Landes in den letzten drei Jah re n verteilt hat, ist nachstehend zu ersehen.

19 4 7 4

18 6 19

D u rc h s c h n itts ­ w e rt d er T o n n e

M enge

K o h le : A n t h r a z i t . .. . K e s s e lk o h le . . G a s k o h le . . . H a u s b ra n d k o h le A n d e re S o rte n ___________ ________ Sum m e und D u rc h s c h n itt. davon S tü c k k o h le M itte ls o rte K le in k o h le

Sehr z u sta tten kam der englischen Kohlenausfuhr der beträchtliche R ückgang der Schiffsfrachten im letzten Jahre, der aus der folgenden Tabelle zu ersehen ist.

1000 g r. t

Nach einzelnen S o r t e n und G r ö ß e n zeigte die britische K ohlenausfuhr in den beiden letzten Jah ren die folgende Gliederung:

g r.

Die A bnahm e entfällt m ithin ausschließlich auf Kesselkohle (— 1.6 Mill. t) und B rik etts (— 40 000 t), w ährend die A usfuhr von A n th razit (+ 1 4 7 000 t), Gas­ kohlen (+ 9 7 000 t), H ausbrandkohlen ( + 4 8 000 t) und der übrigen Sorten (+ 2 5 5 000 t) eine Zunahm e ver­ zeichnet.

t.

903 785 091 134 034

g r.

2 45 10 1 3

274 129 541 558 043

d

s

d

1 1 ,7 11

16 12 11 11 11

7 ,9 10 5 ,7 8 ,3 2 ,6

7 .5 . 12

7,7

1,1

9 ,2

1906

1907

190 8

g r- t

g r. t

g r. t

23 412 534

25 672 078

2 5 173 3 72

627 841

1 160 735

7 4 4 294

17 0 9 8 155 5 051 907

19 3 8 3 4 0 2 6 5 0 0 954

2 0 7 7 9 925 5 6 3 4 5 63

532 335 735 7 261 950 1 81 0 165 952

376 736 771 8 244 156 1 902 475 —

5 5 5 9 9 771

63 60 0 947

A u sfu h rh ä fe n

B ris to l-K a n a lh ä fe n . H ä fe n a n d e r N o rd w e s tk ü s te . . . . H ä fe n an d er N o rd o s tk ü s te . . . . H u m b e r h ä f e n ...................... A n d e re H ä fe n a n d e r O s t k ü s t e ........................... S o n s tig e e n g lis c h e H ä f e n O s ts c h o ttis c h e H ä fe n . . W e s ts c h o ttis c h e H ä fe n . Irlä n d is c h e H ä fe n . . . Z usam m en

1 443 7 729 2 040 —

449 5 32 128 912

6 2 5 4 7 175

Am größten w ar 1908 w iederum die Kohlenausfuhr aus dem Bezirk von Südwales, von wo 25,17 Mill. t, d. s. 500 000 t weniger als im V orjahre, ins Ausland versandt worden sind. Von den Tynehäfen gingen 20,78 (19,38) Mill. t dorthin, von den H um berhäfen 5,6 (6,5) Mill. t, von O stschottland 7,7 (8,2) Mill. t und von W estschottland 2 (1,9) Mill. t. E s sind also nur die T yne- und w estschottischen H äfen, die eine Zu­ nahm e der Verschiffungen zu verzeichnen haben.

197

Glückauf

6. Februar 1909

Die P r e i s e der w ichtigsten M arken im I n l a n d ­ g e sc h ä ftz e ig te n am 1 Ja n u a r 1909 gegen den gleichen Tag des V orjahres fast durchgehends einen Abfall, der

bei den m eisten Sorten sehr erheblich ist. N äheres über die Preisentw icklung b ietet die folgende Zusam m enS te llu n g .

S orte

1. Ja n u a r 1908

1. J u li 1908

1. Ja n u a r 1909

Beste n orth u m b risch e K esse lk o h le fob. T y n e . B este n orth u m b risch e kl. K esse lk o h le fo b . T y n e Beste D u rh a m -G a sk o h le fob . T y n e .................... D u r h a m - K ok sk oh le fob . T y n e . .......................... Bester D u rh a m -H o c h o fe n k o k s. frei am T ees . D u rh am -B un kerk ohle fob . T y n e ......................... G i e ß e r e i k o k s f o b . T y n e ............................................. B este L an ca sh ire-H a u sb ra n d k o h le an der G rube B este L a n cash ire-slack s a n der G ru be . . B este Y orkshire S ilk sto n e -K o h le a n der G rube B arnsley th ic k -se a m H a u sb ra n d a n der G rube Beste H aigh M oor an der G r u b e ......................... Y orkshire-K esselk ohle an der G rube . . . . B este D erb v sh ir e -H a u sb r a n d k o h le an der G rube Große D e rb y sh ir e -N u ß k o h le a n der G ru be . . Beste S taffo rd sh ire-H a u sb ra n d k o h le . . . . Beste W alliser K esse lk o h le fob. C ardiff . . . Beste W alliser kl. K esse lk o h le fob . C ardiff . . Beste h a lb b itu m in ö se fo b . C a r d i f f .................... N'r. 3 R h o n d d a -S tü c k k o h le fob. C ardiff . . . Nr. 2 R h o n d d a -S tü c k k o h le fob . C ardiff . . . Briketts fob. C a r d iff ....................................................... Beste W alliser M a ltin g -A n th r a z itk o h le fob. S w a n s e a ...................................................................... Spezial-G ießereikoks. C a r d i f f ................................... Schottische M ain k oh le fob . G lasgow . . . . Schottische K esse lk o h le fob . G la sg o w . . . . Schottische S p lin tk o h le fob . G lasgow . . . . Fifesche D a m p fk o h le fob . M e t h ü ......................... Fifesche N u ß k o h l e ..................................................... H etton W allsen d . L o n d o n ........................................

12 s 9 d b is 13 s 6 d 9 s 6 d b is 10 s 13 s b is 13 s 3 d 12 s 6 d 16 s b is 16 s 6 d 12 .5 6 d 19 s 6 d 16 s 9 s 6 d 13 s 6 d b is 14 s 6 d 11 s 6 d b is 12 s 16 s b is 17 s 12 s 12 s 6 d 10 s 16 s 18 s 6 d b is 18 s 9 d 11 s 3 d b is 11 s 6 d 17 s 3 d b is 17 s 6 d 20 s 15 s 3 d 18 s b is 18 s 6 d

13 s 6 s 10 s 10 s 15 s 9 s 6 17 s

bis 13 s 3 d 6 d b is 7 s 9 d b is 11 s bis 10 s 6 d 6 d bik 16 s d b is 10 s 9 d b is 18 s 6 d 15 s 8 s 13 s 6 d 11 s 15 s b is 16 s 10 s b is 10 s 3 d 11 s 6 d 8 s 6 d 14 s 16 s 3 d 9 s 3 d b is 9 s 6 d 14 s 6 d b is 14 s 9 d 18 s 6 d b is 18 s 9 d 11 s 6 d 16 s 3 d b is 16 s 6 d

10 s b is 10 s 3 d 6 s 6 d 10 s 6 d 8 s 9 d b is 9 s 9 d 15 s 6 d b is 16 s 3 d 8 s 9 d b is 9 s 6 d 17 s b is 18 s 15 s b is 16 s 7 s 6 d b is 8 s 14 s b is 14 s 6 d 12 s 16 s b is 17 s 8 s 6 d 13 s 8 s 6 d 15 s 14 s 3 d b is 14 s 6 d 8 s b is 8 s 3 d 13 s 3 d b is 13 s 6 d 17 s 6 d 11 s 9 d b is 12 s 1 4 s 6 d'

25 s b is 26 s 27 s 10 s 3 d b is 10 s 9 9 s 9 d b is 10 s 3 10 s b is 10 s 9 d 12 s 9 s b is 9 s 9 d 17 s

24 s 6 d b is 2 5 s 26 s 6 d 9 s 6 d b is 10 s 9 s 9 d b is 10 s 3 d 10 s b is 10 s 6 d 10 s 10 s b is 11 s 3 d 18 s

28 13 13 14 s 14 12 s

s 6 d b is 30 s s

s 3 s 6

30 s b is 13 s b is 13 s d b is 14 b is 14 s d b is 13 20 s

Technik. Ein neues registrierendes ^ akuum m eter für absoluten Druck. D er E in flu ß d es V a k u u m s au f d en D a m p fv er b r a u c h

6 d 6 d s 6 6 d s 6

d d

d d

so h o c h ste ig e n , b is es d e m in c b e fin d lich en , ü b er d em L u ft leere h errsch t, das G le ich g ew ic h t h ä lt. D ie D ifferen z der Q u eck silb ersp ieg el is t d a s M a ß f ü r d e n an der K o n d en ­ sa tio n e rz ie lten a b s o l u t e n D r u c k .

von D am p fm asch in en , n a m e n tlic h v o n D a m p ftu r b in e n , is t so bedeutend, daß die W ir tsc h a ftlic h k e it ein er m it groß en K o ste n hergestellten K o n d e n sa tio n sa n la g e o h n e w e ite r e s v o n der E inh altu ng der für d ie K o n d e n sa tio n e r m itte lte n g ü n stig ste n Luftleere a b h ä n g ig w ird. Zur B e o b a c h tu n g der erreich ten L u ftle er e d ie n te n bisher F ed er-V ak u u m m eter m it Z eig era b lesu n g oder R e g istrie ru n g . Die F ed erin stru m en te u n ter lie g en aber e in e r se its ein er \ eränderung der A n g a b e n d u rch N a c h la ss e n der F ed erk ra ft, anderseits dem E in flu ß d es h er rsch en d e n B a r o m e te r sta n d e s, wodurch ein e B e r ic h tig u n g der A b le su n g erford erlich w ird , die für den B e trieb sleite r z eitr a u b e n d u n d u n b e q u em ist, so daß er nur se lten ein r ic h tig e s B ild ü b er die A r b e itsw e ise der K o n d en sa tio n erla n g t. U m d iese v iele m p fu n d e n e n M än gel zu b e se itig e n , h a t die Firm a R . F u eß in S te g litz bei B e rlin e in \ a k u u m m e te r konstruiert, d as a u f b a r o m e tr isc h e m P rin z ip b e r u h t un d in eigenartiger W eise d en w e ch se ln d e n S ta n d d e s Q u eck silb ers m ittels M agnet, W a g e b a lk e n u n d S c h r e ib h e b e l reg istriert. K on stru k tion u n d A rb eitsw e ise d es A p p a r a te s sin d fo lg e n d e . Ein b arom etrisch es R o h r c (s. F ig . 1) k o m m u n iz ie r t m it dem m it Q u eck silb er g e fü llte n R o h r a, a u f d a s d u rch den H ahn e und d as A n sc h lu ß stü c k d d ie L u ftle e r e d es K o n d e n ­ sators g e stellt w erd en k a n n . D a s Q u e ck silb er w ird in a

F ig . 1.

R e g istrie re n d es V a k u u m m e te r.

U m d ie se n D ru ck registrieren zu k ö n n e n , ist fo lg en d e E in r ic h tu n g g e tro ffe n : A u f d e m Q u eck sü b er in a r u h t ein

Nr. l>

Glückauf

198

E ise n sc h w im m e r und um d as G lasrohr greift ein p erm an en ter M agn et m, der an dem W ageb alk en h b e fe stig t ist und durch d a s G ew ich t g au sgeglich en wird. A n d em W a g eb a lk en ist der S ch reib h eb el s an geb rach t, d essen A u ssch lä g e a u f der tä g lic h oder w ö c h e n tlich ein m a l u m la u fen d en T rom m el t registriert w erd en . D a s über der S ch n eid en lageru n g des W a g eb a lk en s a n g eo rd n ete S te llg e w ich t i d ien t zur E in ­ ste llu n g des labilen G leich g ew ich tes d es W ageb alk en s, w od urch d ie E m p fin d lic h k eit der A u fzeich n u n g geregelt w erden kann.

F ig. 2.

S ch au lin ie des V a k u u m s.

Mineralogie und Geologie. M itteilu ngen (1er E rdbebenstation der T ech n isch en H och sch u le zu A ach en . B e r ic h t ü b er J a n u a r 23. J a n u a r 4

1909. —8

M itte lsta rk es E r d b e b e n : 19.

6

S c h w a ch e E r d b e b e n :

4 ' / s— ■5

3. 4. 13. 15. 24. 29. 29.

Uhr

ry - 2 „

V orm .

- 7

N ach m . V orm .

1 >»

D ie V orzü ge des V a k u u m m e te rs beru h en : 1. au f der un­ m ittelb a r en A u fze ich n u n g d es a b so lu ten D ru ck es, 2. auf der u n v er ä n d er lic h rich tig en A n g a b e der A u fzeich n u n gen in­ folge A n w e n d u n g d e s b ar o m e tr isc h e n P rin zip s und V erm eidung aller der R e ib u n g oder A b n u tz u n g u n terw orfen en Teile.

A b so lu te r D ru ck in M illim eter Q u eck silb ersä u le.

Ü b er die zu verlässige A rb eitsw eise des A p p a ra tes gib t das D ia g ra m m (Fig. 2) A u fsch lu ß , d as au f ein er w e stfä lisch en Z eche erh alten w u rd e, w o der D a m p f ein er 800 K W -D a m p ftu rb in e und einer K o ep e-F ö rd erm a sch in e in ein en g e m e in ­ sa m en K o n d en sator geh t. D a s D ia g ra m m lä ß t jed en F örd er­ zug erk en nen; au s der L änge des Strich es k an n sogar auf die G röße der N u tz la st der F örd erm asch in e g esch lo ssen w erden. W eiterh in z eig t* es, v o n v 'elch em E in flu ß die D auer der K oh len förd eru n g au f die A b n a h m e des V ak u u m s ist, w o h in gegen kurze P a u se n die L u ftleere ver­ bessern. D a s ist ein Z eich en dafür, daß die A n la g e b ei g leic h ­ z eitig e m G ange v o n T urbin e und F örd erm asch in e n ic h t au sreich t. -es-

S ta rk es E rd b eb en :

V erän d ert nun ein w e ch se ln d e s V a k u u m die J-age des E ise n sc h w im m e r s im R oh re a so w a n d e rt der M agnet m au f- oder a b w ä rts u n d b e e in flu ß t d ad urch die A ufzeichnung auf der S ch reib tro m m el.

6 1/,,— 7

i N a ch m .

6 l/2— 7 ‘/g „ 2 — 4V 4 , 3 —4

V orm . N a ch m .

L e b h a fte r e B o d e n u n r u h e v o m 1 1 .—21. un d am 30. Jan u ar.

Volkswirtschaft und Statistik. K o h len g ew in n u n g im D e u tsch en R e ich im D ezem ber 1908. (A us N . f. H . u. I.) S te in F ö id e r b e z iik

B raun-

k o h len t

S tein - BraunK oks

t

koh len brik etts

t

t

t

O b erb ergam tsD ezem ber b e z ir k : B reslau 1907 3 069 690 134 254 200 288 16 154 17 439 1908 3 160 458 133 057 207 438 18 699 16 017 H a lle a. S. 1907 787 3 .345 816 1 1 4 5 0 5 038 626 625 190S 1 025 3 289 363 11 368 4 479 652 506 C lausthal 1907 76 207 87 308! 9 972 13 069 10 702 1908 76 507 84 500i 6 965 9 674 10102 — D o r tm u n d 1907 6 657 712 — 1 4 5 6 73426 8 1 1 8 _ 1908 6 558 054 — 1 298 825270 015 B onn 1907 1 258 857 1 000 342 266 137 6 678 269 247 1908 1 308 792 1 076 364, 243 904 7 135 292 872 Se. P reu ß en 1907 11 063 253 4 567 7 2 0 1 9 0 7 678306 690 923283 1908 11 104 836 4 583 2841 768 500310 002 971497 B a y e rn __ ! __ — 1907 127 187 37 472! __ __ _ 1908 133 432 55139 S ach sen 1907 418 763 217 262 5 1 9 9 3 586 27 679 1908 442 023 257 847 5 695 4 427 39 210 __ __ _ E lsa ß -L o th r. 1907; 196 670 __ __ _ 1908 199 675 __ __ ; 121 057 Ü b r. S ta a te n 19071 558 639 588 1908 1 426 633 052( — — 1 126 693 Se. D e u tsc h e s R eich 1907 11 806 4315 462 042 L 912 877 310 276 1072019 1908 11 881 392 5 529 3221 774 1951314 429 1 137400 B resla u H a lle a. S. C lau sth al

J a n u a r b is D e z e m b e r 19071137 648 31411.711 30 8 2 395 054|206 1908 39 534 7331 531 071 2 444 087228 1907 10 200 389341« 139 030 63 1908 9 7321 40 243 ioo 142 099 57 1907 947 909 891 179 153 318 94 1908 928 967 987 560 136 999*132

1961 208363 758 205917 4327709658 2008221302 184 89522 978 112201

tS Februar 1909

Glückauf

S te in Förderbezirk

B raun­

k o h le n t

S te in - B r a u n ­ K oks k o h le n b r ik e tts

t

t

t

t

— 1907 80 422 746 16 603 6 2 1 3 0 4 3 095 — 1908 82 840 466 — 15 567 311 3 4 5 1 8 3 0 — Bonn 1907 15 278 879 u 3 3 7 54- 2 580 582 70 745 3 0 4 4 9 6 4 1908 15 980 041 12 «79 2212 819 062 71 383 3 523617 Se. Preußen 1907 134 303 048 52 674 170 21 871 605 3 477 652 11 052 5o7 1908 139 293 939 55 440 952 21 109 558 3 9 4 2 1 4 9 12 063 037 B avern 1907 1 497 038 291 020 1908 1 573 907 547 917 Sachsen 190 < 5 214 895 2 466 324 66 433 46 365 404 068 1908 5 366 103 2 855 S61 65 398 53 300 507 503 E l s a ß - L o t h r . 1907 2 197 888 1908 2 377 510 Übr. S taaten 1907 10 017 6 888 288 — 1433886 9 742 7 605 414 — 1656678 1908 Se. D e u tsch es R eich 1907 143 222 886 62 319 802 2 1 9 3 8 0 3 8 3 524 017 12 890 461

Ein- und Ausfuhr des deutsehen Zollgebiets

148 621 201

66 450 144

2 1 1 7 4 956 3 995 449 14 227 218

Im Jahre 1908 b e tr u g d ie S t e i n k o h l e n f ö r d e r u n g d es D eutschen R e ic h e s 1 4 8 6 2 1 2 0 1 t g e g e n 1 43222886 t im V o r ­ jahr. D ie Z u n a h m e is t m it fa s t 5,4 M ill. t = 3,77 pC t in anbetracht der a llg e m ein u n g ü n stig e n W ir ts c h a fts la g e über Erwarten groß; im J a h r e 1907, d a s n o c h im Z eich en der H och kon ju nk tur sta n d , h a tt e d ie S te ig e r u n g m it 6,1 M ill. t 4,5 pCt betragen . D ie B r a u n k o h l e n f ö r d e r u n g , w e lc h e ein e H öhe v o n 66,45 M ill. t e rreich te, v e r z e ic h n e te ein en Zuwachs um 4,13 M ill. t = 6,63 pC t, w o g e g e n s ie im V o r ­ jahr eine Z u n a h m e u m 5,9 M ill. t = 10,5 pC t erfah ren hatte; d esg leich en h a t a u c h d ie E r z e u g u n g v o n B r i k e t t s im B erich tjah re ih re a u fs te ig e n d e E n tw ic k lu n g fo r t­ gesetzt u n d ein M ehr v o n 1,8 M ill. t = 11,02 pC t gegenüber d em V o rja h re ge lie fe r t, d a v o n e n tfie le n 1337000 t auf B rau n k oh len - u n d -471000 t a u f S te in k o h le n b r ik e tts . Nur in den Z iffern der K o k s e r z e u g u n g h a t der K o n ju n k tu rrückschlag, der in sb e so n d e r e d ie E ise n in d u str ie in M it­ leidenschaft gezo g en , e in en d e u tlic h e n A u sd ru ck gefu n d en , es w urden 1908 an K o k s 763000 t w e n ig e r e r z e u g t als im Vorjahr. Die G esa m tzu n a h m e d er S te in k o h le n g e w in n u n g in H ö h e von r. 5,4 M ill. t e n tfä llt m it 2,42 M ill. t = 44,8 pC t auf den O b e rb erg a m tsb ezirk D o r tm u n d , m it 1,89 M ill. t = 34,9 pC t a u f d e n O b erb er g a m tsb ez ir k B r esla u , d essen A bsatz d ie A n d a u er der g ü n stig e n W ir ts c h a fts la g e in Ö sterreich-U ngarn z u s ta tte n k am . u n d m it 706000 t au f den O b erb ergam tsb ezirk B o n n ; zu le tz te r e r M en ge tr u g e n die sta a tlic h e n Z ech en bei S a a rb rü ck en 386000 t bei, w äh ren d d er R e s t a u f d ie G ru b en des A a c h e n e r R eviers u n d d ie Z ech e R h e in p r e u ß e n e n tfiel. V o n der K okserzeugu ng b r a c h te der O b e rb er g a m tsb ez ir k D o r t­ m und 15,57 M ill. t = 73,5 pC t (im V orjah r 16,6 M ill. t = 75,7 pC t) auf, der R ü c k g a n g se in e r K o k sg e w in n u n g stellte sich a u f 6,2 pC t, d a g e g e n w u r d e n in d e n O ber­ b ergam tsbezirken B reslau u n d B o n n 4 9 0 0 0 u n d 239000 t Koks m ehr p ro d u ziert a ls im V orjah r. V on der S te in k o h le n ­ b rik etterzeu gu n g lie fer te der O b e rb er g a m tsb ez ir k D o r tm u n d m it 3,45 M ill. t (gegen 1907 - f 4 0 9 0 0 0 t) 86,4 pC t. D er Zuw achs der B r a u n k o h le n g e w in n u n g v e r te ilt e sich m it 1.31 M ill. t = 31,7 pC t a u f d e n O b e rb er g a m tsb ez ir k H alle und m it 1,34 M ill. t = 32,5 pC t a u f d en O b er­ bergam tsbezirk B o n n . A n d er S te ig e r u n g der B r a u n ­ k o h len b rik ettfa b rik a tio n u m 1,337 M ill. t w ar ersterer m it 512000 t. le tz ter er m it 4 79000 t b e te ilig t.

Stein-

uud Braunkohlen, K oks, Briketts und Torf hu Dezember 190$. (A u s X . f. H . u. I.) D ezem b er 1907 1908 t t

D o rtm u n d

11X18

¡111

J anu ar bis D ezb r.

1907

1908

t

t

S te in k o h le n . E i n f u h r .................. 1172339 916 336 13 721549 11 6 6 1 5i>3 D a v o n aus: B e l g i e n ............................ 600053 478500 34 779 46 838 G roß b ritan n ien . . 1047099 793 505 11952383 10057125 34S033 403401 d e n X ie d e r la n d e n . . 11 787 35 443 Ö sterreich - U ngarn 792 728 52 049 710511 63 878 A u s f u h r ............................ 1946216 1 869823 2 0 061400 21 0 6 2 3 6 2 D avon nach; B e l g i e n ............................ 313 870 374 557 3069594 3 2 8 1 7 5 2 29035 D ä n em a r k . . . . 1 858 3 9 249 5 195 F r a n k r e i c h ................... 153 942 131 202 1324903 1 5 8 1 502 — 3861.544 G roß b ritan n ien . 38 129851 I ta lie n ....................... 172848 11033 13 577 393 046 458 107 4 3 4 7 2 0 2 4 6 0 5246 d en X ie d e rla n d en . . 6122 1617 X o r w e g e n ....................... 1305 81 Ö sterreich -U n g a rn 828 599 68S 504 8 4 5 9 2 2 6 88 6 t 114 836295 813452 64 442 d em E u rop . R u ß la n d 72 459 — 7284 3778 S ch w ed en ....................... 191 der Sch w eiz . . . 130 881 1 11209 1584768 1465 555 — 135 8218 48 4 6 S p a n i e n ............................ 1695 17567 Ä g y p ten . . . . . . 3 083 — B r a u n k o h le n . E i n f u h r ............................ 799 957 661 028 8 9 6 3 1 0 3 8 5 8 1 9 6 6 D a v o n au s: Ö sterreich -U n g a rn . . 799 934 661 025 8 963 027 8581 8 9 8 27 877 22065 A u s f u h r ............................ 2 026 2 428 D a v o n n ach : 1607 5205 340 d e n X ie d e rla n d en . . 223 22 222 19986 1646 1 950 Ö ste rr eic h -U ngarn . . S te in k o h le n k o k s . 558 695 575 091 57 209 44 987 E i n f u h r ............................ D avon a u s: 394 983 42 161 439 237 33 998 B e lg ie n . . . . . . 56 526 9 539 70 842 2 854 F r a n k r e i c h .................. 49 843 38 685 4 226 4 795 G roß b ritan n ien . . . 28 413 53 201 1053 3 269 Ö sterreich -U n g a rn . 321 306 263 446 3 791 135! 3 577 454 ....................... A u sfu h r D avon n ach : 191 250 275 908 11 214 22 097 B e l g i e n ....................... 31 730 27 661, 2141 1 978 D ä n e m a r k .................. 98 135 1 710106 1 379 874 124 692 F r a n k r e i c h .................. 218 16 002 684 10 G roß b ritan n ien . . . 78 815 86 822 6 352 7 845 I ta lie n ....................... 185 302 191 813 14 182 15 481 d e n X ie d e rla n d en 24190 30 661 1883 2 965 X orw egen . . . . 955 225 780 994 67 921 102 418 Ö ste rr eic h -U n g a rn . 236 652 213 806 16 642 13 259 d em E u r o p . R u ß la n d 94 286 97 782 5 7<9 6 381 S c h w e d e n .................. 221 931 205 494 17 924 17 117 der S c h w eiz . . . . 2 683 5190 — S p a n i e n ....................... 65 193 56 332 6 205 413 M e x i k o ....................... d e n V e r e in ig t. S ta a te n 28 578 19 079 3 503 2 319 v o n A m e rik a . . . B r a u n k o h le n k o k s . 833 127 25 526 494 E in fu h r ....................... D a v o n au s: 829 25 523 127 494 Ö ste rr eic h -U n g a rn . 1 824 1 938 96 141 A u s f u h r ............................ D a v o n n a ch : 1 576 1 685 141 86 Ö ste rr eic h -U n g a rn . S te in k o h le n ­ b r ik e tts . E i n f u h r ............................ D a v o n au s: B e l g i e n .......................

10 717

7 777

136 320

108 834

10 524

5 528

110 851

86 809

Nr. 6

Glückauf

200 D ezem b er 1908 1907 t t d en N ied erla n d en Ö sterreich -U n garn der Sch w eiz . . . . A u s f u h r ........................... D avon n a c h : B e l g i e n ....................... D ä n e m a r k .................. F ran k reich . . . . den N ied erlan d en Ö sterreich -U n garn der S ch w eiz . . . . D eu tsch -S ü d w .-A frik a B r a u n k o h le n ­ b r ik e tts . E i n f u h r ........................... D a v o n aus: Ö sterreich -U n garn . A u s f u h r ........................... D a v o n n ach : B e l g i e n ....................... j D ä n e m a r k ..................

Frankreich . . . . den N ied erlan d en Ö sterreich -U n garn . der Sch w eiz . . . . T o r f, T o r fk o k s (T o r f k o h l e n ) . E i n f u h r ........................... D a v o n aus: ' d en N ied erlan d en Ö sterreich -U n garn . j A u s f u h r ............................ D avon n ach : . . . d e n N ied erlan d en der Sch w eiz . . .

Janu ar bis D ezb r. 1908 1907 t t

161 30 — 128 437

2 236 — o 69 519

21 955 24 602 12 610 40 214 879 301 1 070 199

12 553 568 5 476 11 742 54 597 34 996 —

11 640 410 6 557 8 687 . 7 051 30 127 380

121 4 34 100 106 420 5

9 655

787 742 176 346 106 783 714

157 333 5 894 104 132 117 059 136 751 422 458 3 604

7 691

59 084

83 557

9 648 46 684

7 651 42 427

58 884. 422 360

83 254 422 905

1 724 982 3 693 25 407 1 305 12 720

2 315 431 2 827 22 131 1421 12 772

16 397 5 127 32 511 221185 13 720 128 930

18 390 5 418 37 026 217 845 13 875 126 116

966

624

15 238

15 266

606 113 1 802

374 109 2 400

9 908 1 792 25 746

8 504 2 086 26 817

819 606!

1 109 246

17 972 3 906

18 230 3 246

D er A u ß en h a n d el des D e u tsc h e n R e ich es in m in eralisch en B r en n sto ffe n z e ig te im B erich tja h re die in Z eiten rück­ läu figer K o n ju n k tu r ü b lich e E n tw ic k lu n g : ein e A b n a h m e der E in fu h r un d e in e |Z u n a h m e der A u sfu h r. D er A b fa ll in der E in fu h r v o n S t e i n k o h l e , d ie im V orjahre, w o der h eim isch e B ergb au n ic h t im sta n d e g e w esen w ar, sein e F ö rd eru n g e n tsp rech en d der d rin gen d en N a c h fr a g e au s allen G ew erben zu steig ern , d ie u n g ew ö h n lic h e H ö h e v o n 13.7 Mill. t erreich t h a tte , b e lie f sich au f 2,0(1 M ill. t = 17.7 pC t, ein e M enge, um d ie sic h an n ä h ern d d ie B e zü g e D e u tsc h la n d s a n b ritisch er K o h le (—* 1,9 M ill. t) v e r ­ m in d ert h ab en . 1906 erh ielt D e u tsc h la n d nur 7,6 M ill. t an b ritisch er K oh le, 1908 d a g eg en tr o tz des erh eb lich en A b fa lls in der E in fu h r im m er n och fa st 10,06 M ill. t.

D a n a c h h a t d ie b r itisc h e K o h le e in en gu ten T eil des in dem H o c h k o n ju n k tu r ja h r e 1907 erru n gen en B o d e n s auf dem d e u tsc h e n M ark te 1908 b e h a u p te n k ön n en , ein Erfolg, der n ic h t z u m w e n ig ste n a u f d ie groß e E rm ä ß ig u n g d e r S c h iffsfr a ch ten im le tz te n J a h r e zu rü ck zu fü h ren ist. A u c h die E in fu h r v o n S te in k o h le a u s B e lg ie n (— 122000 t) u n d Ö ste rr eic h -U n g a rn (— 8 2 000 t) is t zu rü ck gegan gen , w o­ g eg en d ie L iefe ru n g e n a u s H o lla n d , b ei d en en es sich in der H a u p ts a c h e u m b r itisc h e K o h le n h a n d e ln d ü rfte, um 5 5 000 t g e stieg e n sin d . D ie E in fu h r v o n B r a u n k o h l e , die fa s t a u ssc h lie ß lic h a u s Ö sterreich k om m t, h a t m it 8,58 M ill. t e b e n fa lls e in en A b fa ll, u. zw . um 38000 t zu v e rz eic h n e n ; in g leic h e r W e ise is t d ie E in fu h r v o n S t e i n ­ k o h l e n b r i k e t t s , w e lc h e in d er H a u p ts a c h e v o n B elgien g e lie fe r t w erd en , v o n 136326 a u f 108834 t zurück­ g eg a n g en . G estie g e n is t d a g e g e n so w o h l d ie an sich u n b e d e u te n d e E in fu h r v o n B r a u n k o h l e n b r i k e t t s ( v o n 59084 a u f 83557 t), als a u ch b em erk en sw erter W eise d ie E in fu h r v o n S t e i n k o h l e n k o k s ( + 16000 t), v o n d e m B e lg ie n 44000 t un d G ro ß b r ita n n ien 11000 t m ehr l i e f e r t e als im V orjah re, w ä h re n d d ie B e z ü g e a u s F ran k reich und Ö sterreich -U n g a rn e in en R ü c k g a n g u m 14000 un d 25000 t erfah ren h ab en . D ie e n tg e g e n g e s e tz te E n tw ic k lu n g w ie d ie E in fu h r von K o h le z e ig t im B e ric h tja h r e d ie A u s f u h r . An S te in ­ k o h l e g in g en 21,06 M ill. t, d. i. g era d e 1 M ill. t m ehr als im V orjahre, a u s dem L a n d e. G estie g e n is t v o r allem die A u sfu h r n a ch Ö ste rr eic h -U n g a rn (-)- 409 000 t), B elgien (-¡- 212 000 t), d en N ie d e r la n d e n (-)- 258 000 t) u n d F ran k­ reich (-j- 263 000 t), d o ch b e z o g le tz te r e s L a n d m it 1,587 M ill. t im m er n o ch 345 000 t w e n ig e r a ls im Jahre 1906. D ie se u n zu re ich en d e S te ig e r u n g d er A u sfu h r nach F rank­ reich h ä n g t e b e n so w ie der R ü c k g a n g der V ersendungen n ach Ita lie n (— 43 000 t) u n d der S c h w eiz (— 119 000 t) m it der T a r ifp o litik der p r e u ß isc h e n E ise n b a h n v e r w a ltu n g z u sa m m en , die zu ein er Z eit (1. O k to b e r 1908), w ie sie gar n ic h t u n g ü n stig e r g e d a c h t w erd en k a n n , d ie A u sn ahm e­ ta rife n a ch d ie se n L ä n d er n zu e in em g u te n T e il beseitigte. D ie A u sfu h r v o n S t e i n k o h l e n k o k s ist im Z usam m en­ h a n g m it der sc h le c h te n L a g e der E ise n in d u str ie in unsern N a c h b a rlä n d er n , m it A u sn a h m e v o n Ö sterreich , das daher au ch se in e B e z ü g e an d e u ts c h e m K o k s u m 174 000 t ste ig er n k o n n te , sehr e rh eb lic h (— 214 000 t) zurück­ g e gan gen ; B e lg ie n erh ie lt 85 000 t K o k s w en ig er als 1907, F ra n k r eich gar 330 000 t. E in e e rh eb lich e Zunahm e ( + 191 000 t) lä ß t d ie A u sfu h r v o n S t e i n k o h l e n b r i k e t t s erk en n en , für d ie d ie S c h w eiz , B e lg ie n u n d Ö sterreichU n g a rn d ie b e ste n A b n e h m e r sin d . D ie A u sfuh r von B r a u n k o h l e n b r i k e t t s h a t sic h a u f d er H ö h e des Vor­ jah rs g e h a lten .

Brennmaterialienverbrauch der Stadt Berlin und ihrer Vororte im Jahre 1908. S te in k o h le n , .K o k s u n d en glisch e t T r 11906 , 1907 p fa n g . |

786 669 .1 201 285 1 553 562

403 566 490 447 431 676

iIIi . V v er |1 i b rau ch : j ^



B r a u n k o h le n

u n d -B r i k e tts

694 924 967 920 1 134 204 659 820 1 091 070 1 295 512

135 144 105 397 480 401

249 897 503 176 201 455

zu­ sam m en

K ohlen über­ h au p t

t

16 317 15 712 15 207

2 166 989 2 232 140 2 040 626

338 113 316 289 265 254

3 711 654 4 255 873 4 306 325

49 172 44 333 33 619

1 682 728 1 752 414 1 914 641

25 089 30 983 15 511

1 756 9^9 .5 468 643 1 827 730 6 083 603 1 963 771 6 270 093

16 262 15 445 14 857

910 709 801 1 961 1 988 1 917

46 861 39 127 36 775 310111 297 593 246 674

1 787 452 1 861 367 2 078150 3 344 632 3 872 633 3 875 935

21 029 11 806 4 456 48 637 43 929 33 239

468 946 167 108 795 792

1 388 733 702 24 349 30 618 1 1 987

22 885 13 485 6 325 1 738 094 1 816 342 1 955 018

D a v o n a u fd e m W a sser -1 wesre- 1 J 0 ‘ g | 1908

B r ik e tts

p reu ß isch e u n d w e s t­ ober­ n ied er­ zusäch sisch e b ö h m isch e sä c h s is c h e fälisch e cmm11tiipti sc h le sisc h e sch le sisc h e oein ticii B r ik e tts K o h len t t t t t t t t

418 423 668 263 324 437

1 1 665 1 741 ! 1 906

1 810 1 874 2 084 5 082 5 688 5 830

337 852 475 726 975 953

Verkehrswesen. W asengestellu ng zu den Z eelien, K ok ereieu und B rik ett­ w erk en des Ruhrkolüenbezirks.______________ W a g en ir 1909

23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30. 31.

(a u f 10 t L a d e g e w ic h t z u rü c k g e f ü b rt re c h tb e la d e n z e itig z u rü c k - „ e feh lt •resteilt g e lie fe rt

20 822 3 400 19 453 20 144 18 584 19 506 19 881 19 234 3 326

201

Glückauf

6. Februar 1909

20 482 3 242 19191 19 423 17 922 18 729 19020 18 512 3122

— — — — — — — — -

Zus. 1909 144 350 139 643 — 1908 179 093 174 613 23 841 M d fe -flW 20621 10 949 — tägliclnilOS1 22 387 2 1 8 2 7 2:>-
D a v o n in d e r Z eit v o m 23. b is 31. J a n u a r fü r d ie Z u fu h r z u den H ä fe n

R u h r o rt . . D u isb u rg . . H o ch feld . . D o r tm u n d

9 169 2 965 77 6

d em R u h r g e b iete n a ch S ta tio n e n d es S iegerlan d es usw . A m 1. F eb ru ar is t der N a c h tr a g I I I in K ra ft g etreten . E r e n th ä lt die se it H era u sg a b e d es le tz te n N a c h tr a g s d u rch ­ g e fü h r ten u n d b e r eits v e r ö ffe n tlic h te n T arifm aß n ah m en so w ie an d erw eite F ra c h tsä tz e für die S ta tio n e n Au (R h ein p r.) B u rg so lm s, D illen b u rg, G rü nebach, H aiger. H erdorf. L ollar. N a ssa u a. d. L ah n . N ied erd reisb ach , O bersch eld (T ren nun g­ starion ), Sinn, W eh b ach , W e tzla r und W issen . S o w eit d u rch d ie n eu en S ä tz e F ra ch terh ö h u n g en ein treten , b leib en die b ish erigen F r a c h tsä tz e n o ch b is zu m 15. März d. J. in G ü ltigk eit. W e std e u tsch -n ied er d e u tsch er K o h len ta rif. M it G ü ltig k eit v o m 24. Jan u ar ab sin d die S ta tio n e n D a rg u n und N eu k alen der G roß herzoglich M ecklen bu rgischen F ried rich F ran zE ise n b a h n als E m p fa n g sta tio n e n in die A b teilu n g en 4. u n d B d es v o r g en a n n te n T arifs a u fg en o m m en w orden.

Marktberichte. Zus. 1909 190S a r l. e it s - f 19091 ' -''«i' i 190S1

12 21, 17 283 1 .4 -, 2 180

A m tlic h e T a r i l V e r ä n d e r u n g e n . Ö sterreich isch -u n garisch schweLzerischer E ise n b a h n verb an d . T a rif T e il M . A u sn a h m e ­ t a r i f für K oh len , v o m 1. Ja n u a r 1905. Ä n d eru n g v o n Frachtsätzen. A m 20. Ja n u a r b is au f M iderruf b z w . bis z u r D u rchfü hrun g ’ im T arifw ege, lä n g ste n s jed och bis 1. Februar 1910, sin d d ie im T arife für d en V erk eh r v o n K a r w i n v orgeseh en en F r a c h tsä tz e d u rc h w eg u m je 0 . 0 8 c f ü r 100 kg e rh ö h t w o rd en . M ährisch -schlesisch -preu ßischer K oh len verk eh r. M it G ü l t i g k e i t v o m ! 22. Jan u ar b is a u f W iderruf, lä n g ste n s bis E n d e 1909, sin d die F ra c h ts ä tz e v o n sä m tlic h e n G ruben u n d K o k sa n sta lten d es O strau er R e v ie r s sowie v o n M ährisch-O strau-O derfurt n a c h K a rolin egru b e O. S. E . u m 15 Pf. f ü r 1000 k g e rm ä ß ig t w ord en . O b ersch lesisch-österreich isch er K oh len verk eh r. Tarif, Teil II, H e ft 3, g ü ltig ab 1. Ju li 1904. W ie bish er, w erd en a u c h f ü r die F olge, je d o c h lä n g ste n s b is 1. F eb ru ar 1910 für d ie i n o b e n g e n a n n te n \ erk eh r a u fg e n o m m e n e S ta tio n T a r v i s d e r k. k. ö sterreich isch en S ta a tsb a h n die F ra c h tsä tz e n a c h d e r S ta tio n V illa ch (k. k. S ta a tsb .) z u zü g lich 70 h für

1000 kg berech n et. O berschlesischer K o h len v erk eh r. G ruppe I ö stlich es Gebiet.) M it G ü ltig k eit v o m 1. F eb ru ar sin d n a c h der S ta ­ t i o n B o v en , D ir .-B e z. K ö n ig sb erg , n e u e F r a c h ts ä tz e e in ­ geführt w orden. Saarkoh len verkehr n a c h d er S ch w eiz. A m 30. A p n l treten d ie für d ie S ta tio n e n A lle. B o n fo l, C ou rgen ay, C ourtemaiche, G enf, P o rr en tru v u n d V e n d lin c o u r t im K o h le n ­ tarif 12 e n th a lte n e n F r a c h ts ä tz e au ß er K raft. A n deren Stelle kom m en v o m 1. M ai d. J. ab e rh ö h te F r a c h tsä tz e zur E infü hrung. Ö sterreich isch -u n garisch -sch w eizerisch er E ise n b a h n v e r band. T arif T eil V I v o m 1. Ja n u a r 1905. A m 1. F eb ru ar b i s auf W iderruf b zw . b is zur D u rc h fü h r u n g im T arifw ege, l ä n g s t e n s jed och b is 1. F eb ru a r 1910, sin d n a c h steh en d e F r a c h t s ä t z e i n K raft g e t r e t e n : Sie b e tr a g e n : Von D a ssn itz-M aria-K u lm n a c h E s ta v a y e r -ie -L a c 2 49,5 c, von Zieditz n a ch E sta v a v e r -le -L a c 2 52,2 c für 100 kg. Für B illin A. T. E . n a c h ’ sä m tlic h e n T a r ifsta tio n e n g e lte n die für B illin k. k. S t. B . b e ste h e n d e n F r a c h tsä tz e . A u sn ah m etarif v o m 1. J a n u a r 1906 für die B efö rd eru n g von S tein k oh len u sw . z u m B e tr ie b e der H o c h ö fe n u s w . aus 1 D ie d u rc h s c h n ittlic h e G estelL u n g ziffer fü r den A r b e i l s * i ? e rm itte lt d u rc h D iv is io n d e r Z a h l d e r w ö c h e n tlic h e n A rb e its ta g e (kath. F e ie rta g e a ls h a lb e A rb e its ta g e g e re c h n e t) in d ie w öch en tlich e G e ste llu n g .

R u h rk o h le n m a rk t. F ü r den E isenbahnversand von Kohlen, K oks und B rik etts w urden im R uhrbe­ zirk durchschnittlich a rb eitstäg lich 1 an Doppelwagen. auf 10 t Ladegewicht zurückgeführt, 1907 1908 1908 1909 Dezember Ja n u a r g e stellt: 24 475 21 673 21687 21 238 1 .— 1 5 . 23 299 20 892 22 876 21 402 16.— 31. es fehlten: 977 — 74 1.— 15. 2 167 — 420 • — 1 6 .- 3 1 . Die Zufuhr von Kohlen, Koks und B riketts aus dem R uhrbezirk zu den R heinhäfen betrug durch-

R u h ro rt Z eitrau m

1908 -1909

d ie se n drei H ä fe n zus.

D u isb u rg

H o ch feld

1908

1908 1909 1908 1909

1909

D o p p e lw ag e n . a u f 10 t L a d e g e w ic h t z u rü c k g e f ü h rt

1 - 7 . Jan . 8 — 15. ,, 16 23 —31. „

574 283 581 1433 765 2503 1340 1310

73 422 513 196 163 1286 424 682

96 62 33 123

13 16 19 11

1092 369 839 1962 961 3808 2145 1 145

D er W asserstand des Rheins bei K aub betrug im J an u ar a m : 1 4 8. 12. 16. 20. 24. 28. 31. 0,85 0,85 0,78 0,80 1,73 2,50 1,58 1,12 . m. Die Lage auf dem R u h r k o h l e n m a r k t h a t sich im J a n u a r bei A ndauer der allgemein ungünstigen w irtschaft­ lichen V erhältnisse infolge der Störungen in der Abnahme, welche das F ro stw etter hervorgerufen, noch ver­ schlechtert. Den größten Teil des M onats w ar die Schiff­ fa h rt geschlossen, w orunter die Z ufuhr nach den R heinhäfen und die A bfuhr von dort sehr litten, w ährend die Lager am O berrhein im Zusam m enhang hierm it eine gewisse E rleichterung erfuhren. D a die Leistungsfähigkeit der Zechen die Absatzm öglichkeit bedeutend überstieg, m ußten, trotzdem sich auf den W erken erhebliche W agenbestände ansam m elten, zahl­ reiche Feierschichten eingelegt werden. ■ Die d u rc h s c h n ittlic h e G e ste llu n g z iffer fü r den A rb e its ta g is t e r m itte lt d u rc h D iv is io n d e r Z a h l d e r w ö c h e n tlic h e n A rb e its ta g e (k a th . F e ie rta g e a ls halbe A rb e its ta g e g e re c h n e t in d ie g e sa m te w ö c h e n tlic h e G e ste llu n g .

202

Glückauf

In F e t t k o h l e n war die Nachfrage gering; hinzu kam en die ungünstigen Schiffahrtsverhältnisse, wodurch der Versand noch besonders nachteilig beeinflußt wurde. Die Absatzziffern, auf den A rbeitstag be­ rechnet, blieben sogar noch hinter dem ungünstigen Ergebnis des M onats Dezem ber zurück. Der A bsatz in G a s f la m m k o h le n ist bei dem nahezu völligen Versagen der R uhrhäfen w eiter merklich zurückgegangen und zeigt Ziffern, wie sie seit O ktober 1905 nicht m ehr zu verzeichnen waren. In E ß - und M a g e r k o h le n von A nthrazit-N uß II in allen mangel ziemlich stark hervor.

tra t m it Ausnahme Sorten der A bsatz­

Die im B erichtm onat von den Hochofenwerken und Eisengießereien abgerufenen K o k sm en g en zeigten gegenüber dem Dezember eine ziemlich beträchtliche Zu­ nahm e. Der Abruf in Brech- und Siebkoks nahm im J anuar infolge des Frostw etters sogar einen erheblichen Umfang an, sodaß es n u r schwer möglich war, die bestellten Mengen pünktlich zur Ablieferung zu bringen. ^ D er B r ik e tta b s a tz zeigte im J a n u a r gegen den V orm onat wiederum eine Abschwächung, die durch die stockende Nachfrage sowie durch um fangreiche Auf­ bestellungen verschiedener V erbraucher verursacht war. S c h w e f e ls a u r e s A m m o n ia k . Im M onat Ja n u a r w ar die Nachfrage, nam entlich aus überseeischen Ländern, sehr lebhaft. Die englischen N otierungen konnten deshalb eine nicht unwesentliche Befestigung erfahren und stellten sich zu E nde des M onats auf 11 £ 15 s bis 11 £ 1 7 s 6 d gegen 11 £ 5 s zu Ende Dezember. 1 ee r. Dei M arkt für Teer und Teererzeugnisse h a tte gegen den Vorm onat keine Veränderungen auf­ zuweisen. Die englischen Tagesnotierungen hielten sich auf der Höhe des Dezembers. Im Inlande wurde die Erzeugung von Teer vollständig abgenommen. B e n z o l . Der Verbrauch von Benzol, Toluol X ylol und Solventnaphtha h atte nach wie vor unter der U ngunst der wirtschaftlichen Verhältnisse zu leiden. Die 1 leise bewegten sich, besonders auf dem englischen M arkt, in absteigender Richtung. Im Inland m ußte che bestehende Einschränkung der Erzeugung aufrecht erhalten werden. E s s e n e r B ö rse. N ach dem a m tlic h e n B e rich t w aren die N o tie ru n g e n für K ohlen , K ok s und B r ik e tts (auß er K o k s­ k o h le und H o ch o fen k o k s) am 1 . F eb ru ar d ieselb en w ie die

rv i n 09 S: ?? v e rö ffe n tlich ten . D ie N o tie ru n g e n für K o k sk o h le und H o ch o fen k o k s stim m e n m it d en in N r 2/09 S. 04 a n g e g e b e n e n überein. D er M arkt ist ru h ig D ie n ä c h ste B o rse n v e rsa m m lu n g fin d e t M ontag, den 8 F eb ru ar N a c h m itta g s v o n 3 >/2 bis 4 '/, U h r sta tt. D ü sseld orfer B örse. N ach dem a m tlic h e n B e rich t sind am 20. Ja n u a r 1909 n o tie rt w orden: K o h le n , K o k s, B r ik e tts u n d E r z e ' P reise u n v erä n d ert (letzte N otieru n gen s. N r. 4 S. 137)

Nr. 6

R o h e is e n : S p ieg eleisen la . 10— 1 2 p C t M angan ab Siegen 05—68 W eiß stra h lig es Q u a litä ts -P u d d e lr o h e ise n : a) R h e in isc h -w e stfä lisc h e M ark en . . . . 56 60 b) S i e g e r l ä n d e r .................................. 5g gQ S t a h l e i s e n ............................................................................... 5g__g2 T h o m a seisen frei V e r b r a u c h s t e l l e ....................... 49—51 20 P u d d eleisen , L u x e m b . Q u a l....................................... 45 4g ^ E n g lisc h e s R o h eise n Nr. II I a b R u h r o rt . . 68 L u x em b u rg . G ieß ereieisen Nr. I I I ab L u x em b u rg 50 D e u tsc h e s G ieß ereieisen N r. I ..................................... 59—60 ” v I H ................................. 58—59 „ H ä m a t i t ............................................................ 6 0 -6 2 E n g lisc h e s H ä m a t i t .............................................................. 77 S ta b e is e n : G ew öh n lich es S ta b eise n -aus F lu ß eisen . . . 100— 105 a u s S ch w eiß eisen . . 122 50 B le c h e : G ew öh n lich e B lec h e au s F l u ß e i s e n .................... 10750_112 K esselb lech e au s F l u ß e i s e n ..................................... u g 720 F e i n b l e c h e ........................................................................... 117,50-122,50 D r a h t: F lu ß e is e n w a lz d r a h t .................................... 707 5g D ie L age d es K o h len - und K o k sm a r k te s b leib t un­ b efried igen d . D er E ise n m a r k t is t still b ei b eh au p teten P reisen .

I

Vom

rheinisch-w estfälischen

Eisenmarkt.

D ie

ersten W och en d es n eu en J ah res h a b en d as G esch äft nicht' in d em M aße geförd ert, w ie m an es z eitw e ilig erw artet hat; im G egen teil m uß fe stg e s te llt w erd en , daß sich die N ach­ frage se it d en F eier ta g e n w ie d e r v e rla n g sa m t h a t. A lles in allem gen om m en , sc h e in t m an v o n ein er K läru n g der Lage, v o n einer ru h igen E n tw ic k lu n g w ied er w e iter en tfern t als im D ezem b er, w o sic h ta tsä c h lic h ü b erall ein e gewisse K a u flu st zu regen b egan n . F ü r d en A u g en b lick lä ß t sich w en ig P o sitiv e s zu g u n ste n d es M ark tes anführen, und so­ w eit die A u ffa ssu n g in m a ß g e b e n d en in d u str ielle n Kreisen in der P resse b e k a n n t w u rd e, sind die E rw artu n gen für die n ä c h ste Z u k u n ft n ic h t so n d e rlich z u v e rsic h tlich . W enn die B e u r teilu n g der k ü n ftig en E n tw ic k lu n g n ic h t pessim istisch ist, so lieg t dies in d em G lau b en an un sere im K ern doch gesu n d en w ir tsc h a ftlic h e n V e rh ä ltn isse so w ie auch in der w oh l b eg rü n d eten Ü b er ze u g u n g , d aß d a s lau fen d e Jahr keine w eiteren R ü c k sc h r itte m ehr b rin gen kan n, daß der iefp u n k t n u n m ehr w irklich ü b er w u n d en ist. E instw eilen sc h e in t aber n och n ic h ts d em M ark te üb er die U n sich er­ h eit und U n g e w iß h e it h in w eg h elfe n zu w ollen . E s fehlt offen b ar n o ch a lle n th a lb e n an e ig e n tlic h e m U n tern eh m u n gs­ g eist, und dies b le ib t v e rstä n d lich , so la n g e n ich t in den p o ltisc h e n 5 e rh ä ltn isse n e in e e n d g ü ltig e B eru h igu n g eint n t t , so la n g e n ic h t ein e gro ß zü g ig e, k r a ftv o lle L eitung unserer F in a n z p o litik un d un serer a u sw ä r tig e n P o litik das \ ertrau en in die L age a llg em ein fe stig t. D ie gegenüber e§ ln n ^es ' 01'gcn Jah res e n tsc h ie d e n gü n stigere Lage des G eld m a rk tes k an n allein hier n ic h t W a n d el schaffen. en n a ei a c B ed in g u n g en z u sa m m e n stim m e n , d ü rften eine . renge v o n sta a tlic h e n u n d p r iv a te n U n ter n e h m u n g e n im Inlm , / LUS'anCle, .'n I I'1*! k o m m en , deren A usführung c a u e i c ei u n g ek lä rten L age je d o c h w eiterh in hinausgesc h o b en w erd en w ü rd e. D ie le tz te n W o c h e n h a b en d eu tlich gef^,lb ’ (r .a a Hl (^en n orm alen \ ier telja h r sb ed a rf h in au s noch in e au u s t\o r h a n d e n is t;m a n w ird sic h w ied er einer län™ , U,1U Ung.g e g e n ü b e r se h e n . D e r ^Beschäftigungsgrad , , ' j 1 ' e m e sv t'§s Ml ge m ein a u sreich en d , un d da w o genügend ä iiR p i-f6 . m >UC ^ S^1C*’ Sera te n d ie W erk e du rch einen e p p en d en E in g a n g der S p ez ifik a tio n en in eine

6. Februar 1909

203

Glückauf

mißliche L age. D ie groß en B e ste llu n g e n d es b illigen R o h ­ eisens g alten e b en n ic h t d em ta tsä c h lic h e n V erb rau ch , mrmen vielm eh r w e se n tlic h v o m Z w isch en h a n d el aus, und nun bleibt m an v o n d iesem in ein er p e in lic h e n A b h ä n g ig k eit, solange es auch ih m an A b n eh m ern fe h lt. D ie P reise k o m m en bei dieser L age der D in g e n a tü rlich au f la n g e Z eit w ieder nicht vom F leck . In S ta b eise n un d B lec h e n ist m an der M öglichkeit einer A u fb esseru n g a u ch w ied er w e iter e n tr ü c k t, nachdem A n sätze d azu sc h o n g e m a ch t w aren . D ie S y n d iz ie ­ rung der freien P ro d u k te w ird u n ter d e n g e g en w ä rtig e n V er­ hältnissen n atü rlich im m er drin gen d er; die S c h r itte,d ie b isla n g zu diesem Ziel g e ta n sind , k ö n n en n o ch k e in e b e stim m te n E r ­ wartungen eröffnen. A u f d em D r a h tm a r k te h a t die in zw isch en zustande g ek om m en e P reisv erein b a ru n g zu einer A u fb e sse ­ rung der P reise w ie der M a rk tv er h ä ltn isse ü b er h a u p t gefü h rt. E i s e n e r z e w aren in d en le tz te n W o c h e n im Siegerlan d e G egenstand flo tter N a ch fra g e für d a s e rste un d z w eite Jahresviertel, n a ch d em u m fa n g reich e B e ste llu n g e n in R o h ­ eisen gem ach t w orden w aren . D a s E ise n ste in sy n d ik a t h a t infolgedessen für d as erste V ie rte lja h r d ie E in sch rä n k u n g der Förderung v o n 50 a u f 40 pC t h e r a b g e se tz t. D ie Preise kön nen n o c h n ic h t b efried ig en . In lu x e m b u r g isc h ­ lothringischer M in ette sin d nu r u n b e d e u te n d e A u fträge hinzugekom m en. A u f d em R o h e i s e n m a r k t e sin d für d as erste H albjahr kein e b e la n g reich en A b sc h lü sse m ehr zu er­ warten. W ie sch o n e in le iten d b e to n t, w ird e in stw e ile n der Handel durch die groß en u n d b illig e n R o h eise n k ä u fe d en Markt beherrschen u n d e in em D r u c k au f d ie \ \ erk spreise ausüben. D er A b ru f au f die B e ste llu n g e n ist äu ß erst sc h le p ­ pend. A u f d em S c h r o t t m a r k t h a t d ie z e itw e ilig regere Kauflust n ich t a n g e h a lte n . D er Jan u ar v erlief w ied er z ie m ­ lich still und in den P reisen w ar k ein e A u fb esseru n g m öglich. In H a l b z e u g is t es b ei d en im D e ze m b e r g e tä tig te n A b ­ schlüssen bis zum 1. A p ril geb lieb en ; darüb er h in a u s is t der G eschäftsverkehr still. D ie N o tie r u n g e n ste h e n n o ch im m er in keinem V erh ä ltn is zu d en F a b r ik a tp r eise n . D a s A u s­ fuhrgeschäft b ie te t e in ig e n E r sa tz für d en u n z u ie ic h e n d e n Inlandbedarf. D ie A u sfu h r b e tr u g im D ezem b er 44 687 t gegen 26 671 t im D eze m b e r 1907. im gan zen Jahre 471 865 t gegen 227 333 t im V orjahr. In T r ä g e r n is t der G ru n d ­ preis E nde D ezem b er v o m A erb an d u m 5 .ff h e r a b g e se tz t worden, w as die N a ch fra g e e in ig e r m a ß en a n g ereg t h a t . ob im übrigen die N a ch fra g e für d e n F rü h ja h rsb ed a rf b eson d ere Regsam keit a n n eh m en w ird, lä ß t sic h n o c h n ic h t ab seh en . Zu berücksichtigen is t au ch , daß du rch die m od ern en M on ieiund B e to n b a u ten d em E ise n h a n d e l ein großes G esch äft entzogen wird. In S c h i e n e n u n d a n d erem E ise n b a h n ­ material k ön n en die B e ste llu n g e n der S ta a tsb a h n e n im m er noch nich t befriedigen , d a der I m fa n g der v orjäh rigen A u f­ träge nich t erreicht un d d en W erk en k ein e v o lle B e sc h ä ftig u n g gesichert ist. D ie A u sfu h r v o n grob en S c h ien en un d R ille n ­ schienen ist u n b ed eu ten d , z u m a l u n ter d em D r u c k d es b e l­ gischen W ettb ew erb s. In F l u ß s t a b e i s e n b r a c h te n die le tz te n W ochen w en ig N eu es, die B e sc h ä ftig u n g k ö n n te b ei d e m vorhandenen A u ftra g b esta n d z ie m lic h a u sreich en d sein , doch m ach t der sch lep p en d e E in g a n g v o n S p e z ifik a tio n en die Lage für die groß en W erk e h ö c h s t u n er q u ick lich , ein e Preiserhöhung ist n a tü rlich u n m ö g lich , w o die W erke se lb st auf A bruf dringen m ü ssen . N a c h w ie v o r la sse n die P reise bei der H öh e der G esteh u n g sk o sten k e in e n N u tz e n . -V ieh die S c h w e i ß e i s e n w e r k e sin d u n zu reich en d b e sc h ä ftig t. Von einer R e g sa m k eit im H in b lic k au f d a s F rü h jah r ist n o ch wenig zu spüren, un d die A u ssic h te n sin d u n g ew iß . D ie Preise sind erm ä ß ig t w orden, zeig en aber n o c h im m er e in en ungew öhnlichen A b sta n d v o n d e n F lu ß e isen p r eise n . In B a n d e i s e n sind die W erk e j e tz t a llg e m ein b esser b e se tz t, doch ist bei den je tz ig en M ark tp reisen k e in G ew in n zu e r ­ zielen, eb en sow en ig im A u sfu h rg e sc h ä ft. A u f d em B le c h ­

m ark te k an n nur in F e i n b l e c h e n die G esch äftslage ein igerm aß en b efried igen . D ie A u fträge sin d w e n ig ste n s zahlreich er un d sich ern z. T. für d as erste V ierteljah r d en B etrieb ; lo h n en d k ö n n e n die P reise aber n o ch k e in e sw e g s g e n a n n t w erd en , h ö c h ste n s W erk e m it eig en em H a lb ze u g oder e ig en em M artin b etrieb erzielen ein ig en N u tze n . In G r o b b l e c h e n la sse n P reis- u n d A b sa tz V erhältnisse g leich er­ m a ß en zu w ü n sch en . A u ch in K esselb lech en h ä lt d ie F la u e an. D er D r a h t m a rk t h a t sich en tsc h ie d e n b eleb t. In gezogen en D r ä h te n u n d D r a h tstifte n sind g u te A u fträge g e b u c h t w orden, in der H a u p tsa ch e allerdings n o ch zu den a lten P reisen . • D ie P r e isk o n v en tio n en h a b en die P reise w e se n tlich in die H ö h e geb rach t. In S c h r a u b e n und N i e t e n is t d as A rb eitsb ed ü rfn is n o ch im m er seh r groß un d d as W en ige, w a s sich b ie te t, m u ß zu gan z u n lo h n en d en P reisen h e rein g en o m m en w erd en . A m R ö h r e n m a rk te h a b en nu r G asrohre ein e k lein e B e le b u n g zu verzeich n en . Sied eröh ren sin d n a c h w ie vo r fla u un d das S y n d ik a t h a t die P reise h e r a b g e se tz t, zu m a l m it R ü ck sich t au f d en a u slä n ­ d isch en W e ttb ew er b . B e id e n K o n s t r u k t i o n s W e r k s t ä t t e n is t die L age rech t tr o stlo s. D er B e trieb m u ß erh eb lich e in ­ g esch rä n k t w erd en u n d d ie n ä c h ste Z u k u n ft is t sehr u n g ew iß . D ie erzielten P reise deck en n ic h t die S elb stk o sten . In B a h n ­ w a g en und L o k o m o tiv e n is t durch d ie le tz te n B e ste llu n g e n der p reu ß isch en S ta a tsb a h n e n der B etrieb w ieder ftir e in ig e Z eit gesich ert. W ir ste lle n im fo lg en d en die N o tie r u n g e n der le tz te n M on ate ein an d er gegen ü b er: O kt.



|

N o v b r. .«

D ezb r.f Jan.

M

155 155 155 S p a te ise n s te in g e rö ste t . S p ieg e le ise n m it 10—12pC t 63 — M a n g a n ............................. 8 0 —82 P u d d e lr o h e ise n N r. I 56 6S (F r a c h t a b S iegen ) . . 58—59 72 57— 60 G ieß ereiroh eisen N r. I I I . — 59—60 69 N r. I . . ' 60 60 75 H ä m a t i t ................................. --72 — B e sse m er e isen .................. 56 --— T h o m a sro h eise n fra n k o . 122,50 127,50 S ta b e ise n (S ch w eiß eisen ) 127,50 96— 100 9 6 -1 0 0 100 ,, (F lu ß e isen ) . . T räger, G ru nd preis ab 1 1 0 -1 1 3 125 117— 122,50 D i e d e n h o f e n .................. 125 • 125 1 2 5 -1 2 7 ,5 0 B a n d e i s e n ............................. 108 — 108 G r o b b l e c h e .......................... 115— 120 115 117 F e in b le c h e ............................. — — K e sse lb le c h e (S .M .-Q u al.) 127,50 127.50 W a lz d r a h t (F lu ß e isen ) . 127,50 142,50—147,5( 142.50 G ezo g en e D r ä h t e .............. 1.35—142,50 157,50— 162,5( — D r a h t s t i f t e .......................... Vom am erikanischen Eisen- und Stahlmarkt. D ie L age un serer E ise n - un d S ta h lin d u strie zu B e g in n des n eu en J ah res z e ig t g eg en A n fa n g 1908 in so w eit e in en b elan greich en U n ter sc h ied als sic h se itd e m die G ru n d b ed in gu n gen für die W ied erk eh r norm aler V e rh ä ltn isse e n tsc h ie d e n g e b essert h a b en D a m a ls l it t d ie gan ze In d u str ie u n ter der n ied er­ d rü ck en d en W irk u n g der P a n ik v o m O k tob er 1907, w elch e m it ihrer P lö tz lic h k e it u n d S tärk e d as g a n ze G esch a ftsleb en e r sc h ü tte r t h a tte . D ie u n g e w ö h n lic h e L age d es G eld m ark tes, der M an gel an V e rtr a u e n zu der g e sc h ä ftlic h e n Z u k u n ft, d as dad u rch v e ru rsa ch te A u sb le ib en der ü b lich en groß en B e ste llu n g e n b e i g leic h z eitig e m W id erru f früher erte ilte r A u fträ g e n ö tig te n a u c h d ie E ise n - u n d S ta h lerzeu g er zu ein er b e tr ä c h tlic h e n E in sch rä n k u n g ihrer P ro d u k tio n . D a s v e rflo ssen e Jah r h a t d a n n ein e la n g sa m e , aber u n regelm äß ige W ied ererh o lu n g geb rach t. E s w ar ein e Z eit der Z u rü ck h a ltu n g b e i d en V erb rau ch ern u n d ein g esch rä n k te r G e s c h ä ftstä tig k e it b ei ein em groß en T eil der P ro d u z en ten . D ie B e trieb se in -

204

Glückauf

Schränkungen gab en g leic h z eitig die M öglich k eit zur D u rc h ­ fü h ru n g v o n V erb esseru n gen so w ie v o n M aßregeln zur H era b ­ se tz u n g der P ro d u k tio n sk o sten , w ozu es w äh rend d e r ,,B o o m “P eriod e an G elegen h eit g e feh lt h a tte . Zu B eg in n des n eu en Jahres ist jed o ch im m er noch ein e an seh n lich e Zahl v o n H o ch ö fen im L an d e außer B etrieb , un d die S tah lw erk e sind a n d auern d nur zu 6 0 — 7 0 p C t ihrer L e istu n g sfä h ig k e it b e ­ sc h ä ftig t. O b das neue Jahr ihre v o lle In an sp ru ch n ah m e erm öglich en wird, b le ib t ab zu w arten , ersch ein t vorlä u fig jed och als zw eifelh aft, u n d k ein esfalls lä ß t sich für die erste J a h resh ä lfte W ied erkehr ein es gleich leb h a fte n G e­ sch ä ftsg a n g es erw arten, w ie ih n die E ise n - un d S ta h l­ in d u strie 1 9 0 6 un d in d em g ro ß em T eil v o n 1 9 0 7 erleb t h a t. E in e zeitlan g, u. zw. kurz vo r un d n a ch der P rä sid e n te n ­ w ah l im le tz te n N ovem b er, e n tn a h m die G esch ä ftsw elt d em w illk om m en en A u sfa ll der W ah l ein e stark e E r ­ m u tigu n g, un d a u ch au f dem E isen - u n d S ta h lm a rk t h a tte es den A n schein , als h ab e das G esch äft nur au f ein e solch e A n regun g gew artet, u m zu einer n orm alen V erfassu n g zurückzukehren. D ie d am alige B e le b u n g w ar jed o ch n ic h t v o n B e sta n d un d die g esch ä ftlich e E n tw ic k lu n g se it A n fan g le tz te n M onats v e ru rsach t - a llgem ein große E n ttä u sc h u n g . H a u p tsä ch lic h w ird für d as A u sb leib en v o n B estellu n g en , d ie a u sreich ten zur W ied erau fn ah m e d es v o lle n B etrieb s der E isei!- und S tah lw erk e — n a ch der lan gen Z urück­ h a ltu n g der K äufer sollte gen ü gen d er B ed arf vorh an d en sein — , die U n g ew iß h e it über den A u sgan g der in V orbe­ r eitu n g b efin d lich en T a r i f r e v i s i o n v era n tw o rtlich gem ach t. E r st in jü n gster Z eit is t die G esch äftsw elt zu der Ü b er­ z eu gu n g gelan gt, daß ein e w irkliche T arifreform b ev o rsteh t, d ie Z ollfreih eit für die m e isten R oh m aterialien bringen d ü rfte und Z ollerm äß igu n gen für die E rzeu gn isse v o n In d u strien , w elch e des bish erigen h o h en S ch u tzes n ic h t m ehr b en ö tig en . In der E isen - und S tah lin d u strie h a t die vor d em H a u s-C o m m itte e „F ü r M ittel un d W e g e “ in W ash in gton v o n dem a lten „ S ta h lk ö n ig “ u n d In h ab er der S ta h ltru stO b lig a tio n en A n drew Carnegie g e stellte F ord erun g völliger F reigab e der E isen - und S tah lein fu h r A u fseh en und B e u n ­ r u h igu n g veru rsach t. N a c h der. C arnegieschen A n sich t b rau ch t die h iesige In d u strie den au slän d isch en W ettb ew erb n ic h t m ehr zu fü rchten un d sie h a t daher kein en .Zollschutz m ehr n ö tig . T a tsa c h e ist dagegen, daß w ährend des v er­ flossen en Jahres, w o die T ä tig k e it unserer H o ch ö fen ohn eh in e in g esch rä n k t war, nur der Zoll v o n 4 $ au f die T on n e eine große R oh eisen ein fu h r verh in d ert h at, w elch e der stark e P re isfa llin G roß britan nien w ie in D eu tsch la n d erm öglich t h ä tte u n d w od urch die n ah e unserer a tla n tisc h e n K ü ste gelegen en H o ch ö fen vora u ssich tlich außer W ettb ew erb g e se tz t w orden w ären. S ollte die E isen erzein fu h r freigegeben w erden, so w ü rd en die nah e der K ü ste gelegen en Stah lw erk e der P en n ­ s y lv a n ia und der B e th leh em S teel Cos. beson deren N u tze n d araus ziehen, un d es h eiß t, daß d iesen sch on g egen w ärtig der B e zu g v o n k u b a n isch em E isen erz w eniger K o sten ver­ ursacht als den im P ittsb u rg er B ezirk und w eiter im In lan d g elegen en H o ch ö fen der B ezu g v o n d em N o rd w esten e n t­ sta m m e n d em E isenerz. Im allgem ein en ist jed o ch die A n sich t vorherrschend , daß ein e E rm äß igu n g der E isen un d S tah lzölle, w ie sie v o n d em U n terh a u s gep la n t sein soll, d ie klein en , gegen die Ü b erm a ch t des S ta h ltr u sts oh n eh in m it M ühe an k äm p fen d en ■S ta h lfa b rik a n ten sehr schw er treffen und v iele v o n ih n en aus dem G esch äft h erausd rän gen w ü rd e. M it se in e n großen H ilfsm itteln bei eigener E r ­ z eu g u n g und B eförd eru n g v o n R o h sto ffe n und H alb zeu g k ö n n te der S ta h ltr u st eher einer Z ollerm äßigung S tan d h a lten . A llerd in gs w ü rde au ch er v o n der A u slan d k on k u r­ renz zu P reiserm äß igu n gen g ezw u n gen w erden, w as dann w ah rsch ein lich ein e H er a b setz u n g der bish er au f der a lten H ö h e erh a lten en L o h n sä tze zur F olge h ab en w ürde. A llein

Nr. 0

d ie R ü c k sic h t au f die A rb eiter sow ie au f die kleine K on­ ku rrenz, w e lch e u n ter e in sc h n e id e n d en Zollerm äßigungen am m e isten zu leid en h a b e n w ü rd en , d ü rfte den Kongreß, so w e it es sich u m die E ise n - u n d S ta h lin d u strie handelt, v o n der A u sfü h ru n g sein er A b sic h t ab h a lten , die M onopole der T ru sts du rch Z o llh er a b setz u n g en zu v ern ich ten . N atü r­ lich is t a u ch v o n d em S e n a t ein e k o n se rv a tiv e H altung zu erw arten , aber im G an zen h errsch t über die Preis­ g e sta ltu n g in der n ä c h ste n Z u k u n ft ein e so lch e U n sicherheit m it R ü ck sich t au f d ie b e v o r s te h e n d e Z ollrevision , daß die Groß­ verb rau ch er, in sb eso n d er e die E ise n b a h n e n , eine für die S ta h lfa b rik a n ten e n ttä u s c h e n d e Z u rü ck h a ltu n g bekunden. W äh ren d m a n a n n im m t, d aß u n ter d en gegenw ärtigen U m stä n d e n w en ig er S ta h l e rz eu g t w ird als vor zw ei oder drei M onaten, h a t die R o h e i s e n p r o d u k t io n in letzter Zeit d u rch d as H in zu k o m m e n neuer, h ö c h st leistungsfähiger H o ch ö fen e in e u n v e r h ä ltn ism ä ß ig sta r k e V erm ehrung erfah ren. N a c h d e m sc h o n im N o v e m b e r die Zahl der b etrieb en en Ö fen sic h u m 1 0 e rh ö h t h a tte , sin d im letzten M on at w e itere 10 h in zu g ek o m m e n , d arun ter n eue große Ö fen der Y o u n g sto w n S h ee t & T u b e Co., die n eu en D onorau nd M in go-Ö fen der C arnegie S te e l Co. u n d zw ei der acht n eu en H o c h ö fe n (m it ein er L e istu n g sfä h ig k e it v o n je 150 000 t im J a h r), w e lch e zu der A n la g e der im Bau b e fin d lich en n e u e n S ta h ls ta d t G a ry in In d ia n a gehören. V o r a u ssich tlic h w erd en im L a u fe d ieses Jahres diese acht H o ch ö fen n e b s t den eb en fa lls d a selb st errichteten 56 b a sisch en „ o p en h e a r th “ -Ö fen , v o n d e n e n jeder 4 000 t im M on at zu liefern verm ag, v o n d em S tah ltru st, dem Erbauer- der g e n a n n ten S ta h lsta d t, in B etrieb gesetzt w erd en . A u ch an d erw ärts sin d H o ch ö fen im B au. Der E n tw ic k lu n g u n serer E ise n in d u str ie h a t der geschäftliche R ü ck sc h la g a u g e n sch ein lich n ic h t b eson d ers geschadet, m it der F o lg e, daß die L e istu n g sfä h ig k e it aller im Lande v orh a n d en en Ö fen, w elch le tz te r e v o n der Am erican Iron and S te e l A sso c ia tio n am 1 . N o v e m b e r au f 34,8 Mill. t g e sc h ä tz t w u rde, bis E n d e d ieses Jah res sic h au f 38— 40 M ill.t erh öhen d ü rfte. D ie ta tsä c h lic h e P ro d u k tio n b leib t hinter dieser Ziffer w e it zurück, da alle Ö fen zu gleicher Zeit n iem als in T ä tig k e it sin d . Im m erh in ist w ährend der le tz te n M on ate ein e sta r k e Z u n ah m e in der P rod uktion s­ tä tig k e it e in g etr ete n , w ie au s der n a c h fo lg e n d e n A u fstellung der d u rc h sch n ittlic h e n T a g eserzeu g u n g für die einzelnen M on ate d es v e rflo ssen en J ah res e rsic h tlich ist. P ro d u k tio n P r o d u k tio n d e r d e r g e m is c h te n H a n d e lse ise n W e rk e lie fe rn d e n Öfen gi‘- t g r. t

Januar 21 432 F e b r u a r ......................... 25 717 M ärz .............................. 27 145 A Pr i l .............................. 24 185 M a i ................................... 24 5 05 J uni . 2 3 923 J u l i ................................... 25 762 A u g u st ......................... 28 952 S e p te m b e r 31 117 O k t o b e r ......................... 32 217 N o v e m b e r .................... 32 705 D e z e m b e r .......................3 5 1 7 2

12 286 11446 12 474 14 104 13 098 12 521 13 525 14 899 16 183 18 337 19 890 20 986

In sg esam t g r. t

33 718 37 163 39 619 38 289 37 603 36 444 39 287 43 851 47 300 50 554 52 595 56 158

Insgesamt sind im verflossenen Jahre nur 15,6 Mill. t Roheisen erzeugt worden, gegen 25,3 Mill. t in 1907. Aber zu Anfang dieses Jahres waren 220 Hochöfen mit Koksund Anthrazitfeuerung in Tätigkeit, und die wöchentliche Leistungsfähigkeit dieser Öfen von 400 894 t entspricht einem Jahresergebnis von 20 ,8 Mill. t. Eine solche Zu­ nahme der Roheisenerzeugung kann bei der wenig Befrie­ digung gewährenden Nachfrage nach Fertigprodukten

fi. Februar 1909

Glückauf

g e r e ch tfer tig t ersch ein en . B e re its w ird auch d a s A u sb la sen der s e it 28 Jah ren in u n u n ter ­ b ro ch en em B e trieb e g e w esen en D o p p e l-H o c h ö fe n der V i r g i n i a Iron, C oal an d C oke Co. g e m eld e t u n d m it d em D a r n i e d e r l i e g e n d es E ise n g e sc h ä fte s un d der A n h ä u fu n g von R oh eisen vorräten b eg rü n d et. D a die d erzeitig en P r e is e den P ro d u z en ten nur w en ig N u tz e n gew äh ren , d a r f m a n erw arten, d aß bis zur E r le d ig u n g der leid igen T a r i f f r a g e sich ein ern eu ter A b fa ll d er R o h eise n g e w in n u n g e i a s t e i l e n wird. D ie b e ste N a c h fr a g e k o m m t g e g en w ä rtig n o c h von d e n G u ß röh ren fab rik an ten ; sie erk lärt sich aus d e r N o tw en d ig k e it ste tig e r E r w e ite ru n g der W asser-, G a s - u n d A b zu g s-R ö h re n le itu n g e n in S tä d te n und an d er­

n ic h t

a ls

a u s V ir g in ie n

w ärts.

Die lau fen d en R o h eisen - N o tie r u n g e n fob. vom Ofen des P rod u zen ten in O h io la u te n : Standard b essem er 16 ,5 0 8 ; m alleable b essem er 16 S b is 16,50 8 ; b a sic 15,50 8 bis 15 .7 5 8; N o. 2 fo u n d r v 15,50 8 b is 15,75 8 ; g r a y forge 14,50 8 bis 15 S. In P itts b u r g v e r k a u ft sic h B e sse m er R o h eise n z. Z. zu 1 7 ,4 0 8 gegen 19,25 8 vo r ein em Jahre, d a g eg en 23,35 S Anfang 1 9 0 7 . T ro tz der v e r h ä ltn ism ä ß ig n ied rigen P reise sind die V erb rau ch er n ic h t g e n e ig t, große A b sch lü sse zu machen, da sie m it R ü c k sic h t a u f die ü b erm äß ige P ro d u k ­ tion und d ie b e v o r steh en d e T arifrevision e in en N ied ergan g der Preise erw arten. A n d e rseits b e ste h e n d ie P ro d u zen ten des N ordens w ie d es S ü dens, w e n ig ste n s v o rlä u fig noch, auf festen P reisen u n d ein oder zw ei F irm en in C hikago haben für geringe E ise n so r te n , in w e lch en e in e g ew isse Knappheit b e ste h e n soll, sogar ihre P reisford eru n gen ein e Kleinigkeit erh öh t. Sie h o ffen , d aß im F a lle v o n Z oll­ erm äßigungen die A u sla n d m ä rk te ste ig e n w erd en . Unsern S t a h le r z e u g e r n h a t d as G esch ä ft der le tz te n sechs W ochen ein e E n ttä u sc h u n g g eb ra ch t. M an h a tte auf eine e n tsc h ie d e n e B e le b u n g der N a c h fr a g e g erech n et; diese ist jed o ch a u sg eb lie b e n u n d w ird sich w oh l erst in der zw eiten J a h r e sh ä lfte e in ste lle n . In z w isc h e n le id e t der Markt u n ter d er A g ita tio n in der T ariffrage, d a d ie V er­ braucher au f sta rk e Z o llh er a b setz u n g en u n d d em gem äß Ermäßigung der P reise rech n en . O b en ein h a b en d ie k lein en Erzeuger b egon n en , u m ih re W e rk e im B e trieb e er­ halten zu k ön nen, sich m itte ls niedrigerer P reise u m Geschäft zu b em ü h en , w a s u n ter d en F a b r ik a n te n zu Reibungen A n laß g ib t. W ie w e it die P r e isu n te r b ie tu n g bei M angel an L e b h a ftig k e it d es G esch ä ftes n o c h geh en mag, läß t sich n ic h t ab seh en . A u ch d ie groß en F a b r ik a n te n werden sich bei H er a b se tz u n g der E in fu h r zö lle zu P re is­ erm äßigungen g e n ö tig t seh en , w o lle n sie n ic h t v ie l G e­ schäft an die k an ad isch e, v o n ihrer R e g ieru n g u n te r stü tz te Konkurrenz sow ie an G ro ß b r ita n n ien u n d D e u tsc h la n d verlieren. S o llte d ie Z o llerm ä ß ig u n g sic h au f 25 pC t beschränken, so g la u b t m a n n ic h t, d a ß b e tr ä c h tlic h e Preisherabsetzungen n o tw e n d ig se in w erd en . E r n sth a fte r würde sich die S ach lage für u n sere S ta h lfa b rik a n ten gestalten, falls sich der K on greß zu ein er E r m ä ß ig u n g der Stahlzölle um 50 pC t e n tsc h lie ß e n w ü rd e. D ie E is e n ­ bahnen dagegen, die sch o n se it län gerer Z eit e in e m it d em Niedergang der R o h eise n p re ise im E in k la n g ste h e n d e H e r a b ­ setzung der P reise v o n S ta h lsc h ie n e n usw . g e fo rd er t h a b en , hoffen m it H ilfe ein er E r m ä ß ig u n g d es E in fu h r zo lle s au f Stahlschienen u m 4 8 für die T o n n e un d en tsp re ch en d e r H erabsetzung der so n stig en S ta h lz ö lle im L a u fe d es Jah res billiger k au fen zu k ön n en . Sie b e ste lle n d ah er nur das N otw en digste u n d h a lte n m it A u ftr ä g e n fü r M a ter ia l zurück, d a s n ic h t vor d em S om m er un d d a m it zu einer Zeit zur A b lieferu n g g e b r a ch t w erd en k ö n n te , w o e n tw e d e r das A u sland im h ie sig en M ark te m it n ied rigeren P reisen erscheinen m a g oder d ie e in h e im isc h e n F a b r ik a n te n , um das A u sland a u s d e m M arkte zu h a lte n , sic h zu P reis­

205

erm ä ß ig u n g en e n tsc h ließ en m ü ssen . D ie P reise der h a u p t­ sä c h lich en S ta h lp ro d u k te ste llte n sich zu B e g in n der le tz te n 5 Jahre w ie fo lg t; 1905 1906 1907 1908 1909 S 8 S 8 S B ess. K nü p p el, P ittsb . . . . 22,00 26,0 0 29,50 28,0 0 2 5,00 W a lzd ra h t, P itt s b ............. 31,00 33,00 3 7,00 34,00 33,00 S ta h lsch ien en , O sten . . . . . 28,00 2 8,00 2 8,00 2 8,00 28,00 S ta b eisen , P it t s b ............... . . 1,70 1,90 1,80 1,60 1,50 S ta n g en sta h l, P itts b . . . . . 1,40 1.60 1 50 1,40 1,60 T a n k p la tten , P ittsb . . . 1,50 1,60 1,70 1,70 1,60 T räger, P it t s b ..................... 1,50 1,70 1,60 1,70 1,70 W in k eleisen , P ittsb . 1,50 L 70 1,70 1,70 1,60 F ein b le c h e , P it t s b ............ . . 2,20 2,20 2,50 2,50 2,50 D r a h tstifte , P itts b ............ . . 1,75 1,85 1,95 2,00 2,05 W eiß b lech , N e w Y o rk . . . 3,74 3,89 3,59 4,09 4,09 D ie großen S ta h lg e se llsch a ften h a b en n ic h t v ie l n eu es G esch ä ft zu verzeich n en , un d die A u ssic h te n au f g u te N a ch fra g e v o n d en E ise n b a h n e n is t n ic h t erm u tigen d . Nur w en ig e n eu e D a m p f- un d elek trisch e B a h n en d ü rften in d iesem Jahre zur A u sfü h ru n g k om m en , u n d d en m e isten B a h n e n fe h lt es in fo lg e der sc h le ch ten E in n a h m en in d en le tz te n M on aten an d en n ö tig e n M itteln , m eh r als die n o tw e n d ig ste n A n sch a ffu n g en zu m ach en . In d em s e it längerer Z e it zw isch en den S t a h l s c h i e n e n F a b r ik a n te n u n d d en E isen b a h n en sc h w eb en d en S treit w eg en der v o n le tz te m g e ste llte n F ord eru n g a u f L ieferu ng b esserer u n d w id erstan d sfäh igerer S ch ien en zu e in em a n g em essen en P reise is t es en d lich zu ein er E in ig u n g gek o m m en , in d em d ie F a b rik a n ten sic h b e r eit erk lärt h a b en , oh n e P reiserh öh u n g b esseres S c h ie n e n m a te ria l zu liefern. In fo lg e d e ssen h a t d ie P e n n sy lv a n ia -B a h n A b ­ sch lü sse a u f b a ld ig e L ieferu n g v o n 135 000 t S ta h l­ sch ien en g e tä tig t, d och is t die B e ste llu n g w e it kleiner, als m an e rw a rtet h a tte . O ben ein h a b en sich die F a b rik a n ten v e r p flic h te n m ü ssen , an d em B u g der Sch ien e in erhabener S ch rift N a m e d es F ab rik a n ten , G ew ich t, T y p u s u n d Jahr der H er ste llu n g der S ch ien e anzub rin gen , d a m it sie b ei e in em S ch ien en b ru ch u n d d a d u rch etw a v eru rsa ch ten B a h n ­ u n fa ll zur V e ra n tw o r tu n g g ezo g en w erd en k ön n en . D ie N e w Y o rk C en tra l-B a h n h a t d iesm a l nur 80 000 t b e ste llt a n s ta tt der ü b lich en 100 000 t; die L o u isv ille un d N a sh v ille B a h n v e r la n g t L ieferu n g v o n o p e n h e a r th -S c h ie n e n , b rau ch t je d o c h nur 50 000 t; z. Z. sin d A n fragen fü r in sg e sa m t 285 000 t S c h ie n e n im M arkte; d iese M enge b le ib t je d o c h w e it h in te r d e n Erw a rtu n g en zurück. Im gan zen le tz te n Jahre sin d n u r 1,8 M ill. t S ta h lsch ien en h ierzu lan d e h e r g este llt w orden, g eg en 3,6 M ill. t in 1907 un d fa st 4 M ill.t in 1906. E in U m s ta n d , der d e n M in derb ed arf der E ise n b a h n e n an E ise n - u n d S ta h lm a te r ia l im le tz te n Jahre m it v era n la ß t h a t, w a r d er große U m fa n g der A n sch a ffu n g en der G esell­ sc h a fte n zur w e ite m A u sd eh n u n g ihrer S ch ien en w ege im Ja h re 1907. A ls d an n in fo lg e der G esch äftsk risis a u ch der F ra c h tv e rk eh r u n d d ie B a h n ein n a h m e n ab fielen , fand en sic h d ie B a h n e n im B e s itz v o n sehr v ie l M aterial, d as zur E r w e ite ru n g ihrer N e tz e b e stim m t w ar, u n ter d e n U m ­ stä n d e n je d o c h fü r d en la u fe n d e n B ed a rf V erw en d u n g fan d . D a a u c h g e p la n te B rü ck en - u n d and ere B a h n b a u te n u n au sge­ fü h rt b lieb en , w ar die N a ch fra g e n a c h B a u s ta h l g leic h fa lls v er­ h ä ltn ism ä ß ig gering. D o c h m u ß te ein T e il der b egon n en en A r b e iten , so w e it es sic h u m N iv e a u k r e u z u n g e n im B ereich großer S tä d te h a n d e lt, v o lle n d e t w erd en . D a ß d ie A m erican L o c o m o tiv e Co. z. Z. n u r z w e i ihrer a c h t F a b rik en im B e trieb e h a t, k e n n z e ic h n e t die L age der F a b r ik a n te n v o n r o lle n d e m B a h n m a te r ia l. D o c h sc h w eb en U n te r ­ h a n d lu n g e n w e g en L ie fe m n g v o n B a h n w a g e n , zu deren H e r ste llu n g 3 0 0 0 0 0 t S ta h lp la tte n n ö tig w ären . In le ic h te r e n S ta h lp r o d u k te n w ie W e i ß - u n d G r o b b l e c h e n

Z in k e r z . U n ter B e rü ck sich tig u n g der W iederausfuhr verb lieb en in D e u ts c h la n d 160 390 t gegen 149 839 t in 1907. D en H a u p ta n te il an der V ersorgu n g h a tte n der australische B u n d m it 63 615 (36 607) t u n d S p a n ien m it 29 411 (40 997) t. F erner w aren m it größ eren M en gen n o ch b e te ilig t: Italien 11 967 (21 947), A lgerien 12 471 (7417), V erein ig te Staaten 14 604 (11 250) t. D er W ert d es in D e u tsch la n d verblie­ benen E rzes b etru g 20,28 M ill. X g eg en 18,93 M ill. M in 1907. Z in k sta u b . V o m V erb rau ch w ar in letzter Zeit die N a ch fra g e e tw a s besser. B ei P a r tie n v o n 10 t w erden 41 bis 4 1,50 X für 100 kg fob. S te ttin geford ert. A m E m pfang w aren im v erg a n g en en Jah re b e te ilig t: die \ ereinigten S ta a te n v o n A m erik a m it 1190 (858), G roß britan nien 555 (502), B e lg ie n 316 (111) t. D a g e g en w u rd en ein gefü hrt von B elg ien 701 (757) t, v o n F ran k reich 177 (21) t. E in fu h r un d A u sfu h r D e u ts c h la n d s b etru gen : Einfuhr 1907 t

1 g e sc h ä tzt In D eu tsch la n d waren an der P rod u k tion b e te ilig t: 1906 1907 1908 t t t O b e r s c h l e s i e n ....................... m it 136 327 138 440 143 673 R h ein lan d und W estfa len ,, 68 697 70 267 73 203 D er R ü ck g a n g der P ro d u k tio n in den V erein igten S ta a te n b e tr ä g t r. 17 pCt. D eu tsch lan d , das 1907 zum ersten Mal v o n A m erik a ü b erflü gelt w urde, ist nu nm ehr w ieder an die erste S telle gerü ck t. D ie europäische P ro d u k tio n erh öh te sich u m 4,46 pC t gegen 2,3 pC t im V orjahr; O berschlesien gew an n 3,7 pC t und R h ein la n d -W estfa len 4,20 pCt. E s ste llte n sich die D u r c h sc h n ittsp r e ise : 1906 1907 1908 ab O bersch lesien für 1000 kg nach M eth ode B . . . AI 521,50 456,50 383,25 in L on d on für 1 T onn e . . £ 2 7.1.5 23 .1 3 .9 2 0.3.6 in N e w Y ork für 1 P fd. . . c 6,19 5 ,9 9 ^ 4,71 D ie se it-ü b e r ein em Jahre sch w eb en d en V erh an d lu n gen über B ild u n g ein es in tern a tio n a len Z i n k - S y n d i k a t s sind n u nm ehr zu m A b sch lu ß gek om m en . A u ßerh alb des S y n ­ d ik a ts ste h t in D e u tsch la n d nur die B ergw erk sgesellsch aft G eorg v o n G iesches E rben. D er Zw eck des V erb and es ist in erster R eih e, die P ro d u k tio n dem V erb rau ch anzup assen . D ie A u s f u h r w ar im vergan gen en Jahre um 6667 t höher als 1907; da gleich zeitig die E in fu h r um 4163 t g estieg en ist, v e rb le ib t noch ein A usfuh rü bersch uß von 2504 t.' A m E m p fa n g w aren im vergan gen en Jahre b e te ilig t in T onn en : G roß b ritan n ien m it 24 355 (21 019), Ö sterreich -U n garn 20523 (18 524), R u ß lan d 8 119 (6 462), Sch w ed en 2 175 (2 978), F ran k reich 1 966 (1 036), Ita lien 4 195 (3 734), D än em ark 778 (825), N orw egen 264 (2 113), Jap an 1 101 (741), V er­ e in ig te S ta a te n 1 031 (1 576). — D er A n teil D e u tsch la n d s an der V ersorgu ng G roß britan nien s ste llte sich im v erg a n ­

R o h z i n k ....................... Z i n k b l e c h ................... B r u c h z i n k .................. Z in k e r z ............................ . Z in k sta u b . . . . Z in k su lfid w eiß . . . Z i n k w e i ß .......................

28 459 107 1026 184 703 932 2 208 7 049

1908 t

Ausfuhr 1908 t

1907 t

62 235 32 622 21 476 286 1 900 ' 6 665 34 863 199 840 2 221 1 0*8 9 494 2 032 18 735 1 5 048

M ctallm arkt (L ondon). N o tie ru n g e n v o m £ 5 s — d bis K up fer, G. H ................. 2 3 M o n a t e .................. 59 6 ,, ,, Zinn, S tr a its . . 125 ,. 5 ,, — ,, „ 2 127 6 „ „ 3 M on ate . . . . B lei, w eich es frem des, z w e ite H ä lfte F eb ru ar 2 b ed a n g ...................... 13 6 ., ,, p r o m p t ....................... 3 „ ,, M ä r z ............................ 13 ,, Ö ,, — ,, M a i ................................ 13 ,, 7 ,, 6 ,, ,, e n g l i s c h e s .................. 13 „ 1 0 „ — ,, Zink, G. O. B. p r o m p t (W .) . . . . 91 ., 1 2 ,, 6 ,, ., A pril (bez.) . . . . 21 ., 16 ,, 3 „ „ Mai ( B r . ) ................... 22 ,, — ,, — ., ,, 2 Son derm arken . . . 90 6 ,, ,, -Q uecksilber (1 F lasch e) 8 , , 7 ,, 6 ,, ,,

68 903 18 676 6 367 39 450 2 600 8 641 17 708

2. Februar 1909. 58 £ 59 „ 1 ,, 6 ,, 125 „ 15 „ — ., 127 „ 12 „ 6 „

— — — — —

1

Zinkmarkt. V o n P au l S p e i e r , Breslau. R o h z i n k . D ie T en d en z w ar im Januar ziem lich fe st bei g u t b eh a u p ­ te te n K ursen. D ie N o tiz L on d on b ew eg te sich v o n 21 £ 2 s 6 d bis 2 1 £ 7 s 6 d und 2 1 £ 1 2 s 6 d; v o n den sch lesisch en P rod u zen ten w u rd en 42,50 bis 43,50 .ft für 100 kg frei W aggon H ü tte n sta tio n gefordert. N a ch der S ta tistik v o n M erton & Co. b etru g die W e lt­ p rod u k tion in 1908 11107 1906 m etr. t m etr. t m etr. t D e u tsch la n d . . . . . . . 205 024 208 707 216 885 V erein igte S ta a te n . . . . 199 385 226 837 188 671' 154 493 165 018 B e l g i e n ....................................... 152 461 55 809 55 733 F ran kreich und Sp an ien . . 53 787 54 473 55 596 G r o ß b r it a n n ie n ........................ 52 588 17 257 14 991 H o l l a n d ....................................... 14 651 14 204' 1 1 359 Ö sterreich -U n garn und Ita lien 10 779 9 754' 9 738 P o l e n ............................................ 9 611 1 087 996 A u s t r a lie n 1 026

genen Jahre au f 26,6 pC t. gegen 23,1 pC t in 1907. — Der W ert der g e sa m ten A u sfu h r D e u tsch la n d s von R ohzink b etru g 33,51 M ill. X gegen 30,27 M ill. X in 1907. Z in k b le c h . Im G roß h an d elsverk eh r w erden je nach L age d es A b sa tz g eb ie tes und n a ch M enge und Term in 50 bis 55 X für 100 k g geford ert. D ie A u sfu h r b lieb im vergan­ gen en Jahre gegen 1907 z ie m lic h erh eb lich zurück, w ogegen sich die E in fu h r e tw a s erh öh te. A m E m p fa n g waren b e te ilig t in T o n n en : G roß b ritan n ien m it 4 794 (5 768), Ita lie n 1 145 (1 720), D ä n em a r k 1 678 (1 897), Ö sterreichU n garn 757 (524), B r itisc h -S ü d a fr ik a 2 067 (2 015), Japan 2 593 (2 456), A rg en tin ien 1 689 (2 893). D er W ert der A usfuhr b etru g 9,9 M ill. X g eg en 11,38 M ill. X im Vorjahr.

0 Co

und D r a h t p r o d u k t e n lieg t das G esch äft noch am b e ­ fried igen d sten und die b etreffen d en F abrik en sind zu HO bis 90 pC t ihrer L eistu n g sfä h ig k eit b e sc h ä ftig t. D er gegen E n d e dieses M onats zu erw arten d e B erich t des S ta h ltr u stes über das G esch äft im letz ten V iertel des verflossen en Jahres d ü rfte sow ohl h in sich tlich der R ein ein n a h m en als auch des U m fa n g es der n och zu erled igen den A u fträge h in ter den E rgeb n issen der vorh ergegan gen en V ierteljah re Zurück­ bleib en . M an w ill sogar w issen , eb en so w ie die überraschend gü n stig en G esch äftsau sw eise der G esellsch aft für die ersten drei V ierteljah re 1908 zur B eein flu ssu n g des A k tien m a rk tes b e stim m t g ew esen w ären, w erde der b evorsteh en d e G esch ä fts­ ausw eis beh u fs A b schrecku ng v o n Z ollh erab setzu n gen u n ­ gü n stig ausfallen. (.E. E ., N e w Y ork, M itte Januar.)

,, ,, ,, — ,, — » „ ,, — », •>

•> — „ — „ — .. — ,, — „ — „

N otieru n gen aut deni e n g lisc h c n K o h len - und Frachtcninurkt. B o is e zu N e w c a stle -u p o n -T y n e v o m 2. F eb ru ar 1909. K o h le n m a r k t. B e ste n orth u m b risch e 1 lo n g ton D a m p fk o h le . . . . 10 s — d bis — s — d fob Z w eite S o r t e .......................8 ,, 9 ,, ,, 9 ,, 3 ,, ., K lein e D a m p fk o h le . . 3 ,, 6 ,, ,, 3 „ 9 „ „ B e ste D u rh am G ask oh le 10 ,, — „ — „

6. Februar 1909

Glückauf

Zweite S o r t e .................. Bunkerkohle (ungesiebt) K o k s k o h l e ....................... Hausbrandkohle . . . . E x p o r tk o k s .................. G ie ß e r e ik o k s .................. Hochofenkoks . . . . ....................... Gaskoks

8 8 8 12 17 17

s 9 „ — 6 „ — ,, — „ — „ 6

d fob.

(7 b is 9 „ 8 .. .. 8 „ „ 13

s „ „ „

— 3 9 _

.. .. ,,

„ .. ,, „

— ,, „ — „ 9 f. a .T ee s 3 „ „

.. 18 .. — 15 IG

„ „

„ „ __

F r a ch ten m a r k t. T y n e - L o n d o n .......................2 „ -H a m b u r g 3 „ -Sw inem ünde . . . 3 6 „ -G e n u a

s 10*/3 d b is



d

„ ,, ,,

— 9

,, ,,

3 9 6

,,

3 s ,, — „ — „ 6 ,,

M a r k t n o t i z e n ü b e r N e b e n p r o d u k t e . A u sz u g a u s d em D a ily Com m ercialR eport, L on d on , v o m •!. F eb ru ar (27. Janu ar) 1909. R o h -T e e r 1 0 s 9(7— 14 s 9(7(desgl.) H o n g to n ; A m m o n i u m ­ s u lf a t 11 £ 10 s (11 £ 10 s — 11 £ 12s 6 d) 1 lo n g to n , B e ck to n terms; B e n z o l 90 pC t 6— 63/4 (6 - 61/,) d, 50 pC t 7— 7'/4 (7 (desgl.), N orden 90 pC t 5 '/s — 5 3/4 (53/4) d, 50 pC t 63/4 bis 7 d (desgl.) 1 G a llo n e ; T o l u o l L o n d o n 9— 9 '/4 (7 (desgl.), N ord en S '/2 — 9 ¿7 (d esgl.), rein l l '/4 — l l ‘ /2 d (desgl.) 1 G allone; K r e o s o t L on d on 23/4—27/8 d (d esgl.), Norden25/8—211/io (-"U— 23/4) d 1 G allone; S o l v e n t n a p h t h a London 9“/I90 pC t 1 1 — l l ‘ /4 <7 (desgl.), ° 7 16f, pC t I I 1/,— l l 1/ - «7 (desgl.), 95/i60 pC t 11 */2 — 113/* d (d esgl.), N orden 90 pCt 10— 10V4 d (desgl.) 1 G allone; R o h - N a p h t h ’a 3 0 pCt 33/4— 4 d (desgl.), N ord en 3 1/ , — 33/4 d (desgl.) 1 G allone; R a f f i n i e r t e s N a p h t h a l i n 3 £ 10 s — 6 £ 1 0 s (desgl.) 1 long ton; K a r b o l s ä u r e roh 60 pC t O stk ü ste 1 s (desgl.), W estk ü ste 11 d (desgl.) 1 G allone; A n t h r a z e n 40—45 pCt A 1 ‘/2— 13,/4 (7 (desgl.) U n it; P e c h 18 s 3(7 bis 18 s -6 (7 (desgl.) fob., O stk ü ste 1 8 s — 18 s 3 (7 (desgl.), W estküste 17 s — 18 s (desgl.) f. a. s. 1 lo n g to n .

(Rohteer ab G asfabrik a u f der T h e m se u n d den N e b e n ­ flüssen, B en zol, T olu ol, K reo so t, S o lv e n tn a p h th a , K a rb o l­ säure frei E isen b a h n w a g en a u f H er ste lle rs W erk oder in den üblichen H äfen im V er. K ön igreich , n e tto . — . A m m o n iu m ­ sulfat frei an B ord in S äck en , a b z ü g lich 2 1/2 pC t D isk o n t bei einem G eh alt v o n 24 pC t A m m o n iu m in gu ter, grauer Qualität; V erg ü tu n g für M in d ergeh alt, n ic h ts für M eh rgehalt. — „B eck ton te r m s“ sind 2 4 ‘/4 pC t A m m o n iu m n e tto , frei Eisenbahnwagen oder frei L e ic h te rsch iff n u r am W erk.)

Patentbericlit. (Die fettged ru ck te Ziffer b e z e ic h n e t d ie P a te n tk la s s e , die e in g ek la m m e rte d ie G ru pp e.) A n m e ld u n g e n ,

die während zw eier M on ate in d er A u sleg e h a lle d es K a iser­ lich en P a te n ta m te s a u slie g en . V o m 25. 1. 09 an. a d . K . 38 319. G leisan lage für B rem sb erge. A rthu r Koppel, A. G., B erlin. 1. 8 . 08. 20 &. P. 20 835. A n ste llv o r r ic h tu n g für v o m W a g e n ­ gewicht b eein flu ß te Z u g seilk lem m en ; Zus. z. P a t. 194 998. J. Pohlig, A . G., K ö ln -Z o llsto ck . 14. 12. 07. 26 e . F . 25 389. S ic h e rh eitsv o r ric h tu n g an K ok sab löschungseinrichtungen m it e in em v o r oder h in te r dem R etortenofen g elegen en K anal. A lfred v o n F eilitz sc h , Braunschweig, W o lfen b ü ttle rstr. 39a. 25. 4. 08. 4 0 c. S. 27 472. V erfah ren un d V o r ric h tu n g zur D a r ­ stellung von m e ta llisch em N a tr iu m d u rch E le k tr o ly se v o n feuerflüssigem Ä tzn a tro n . S o c ié té d 'E le c tr o c h im ie . P aris, u. Paul Léon H u lin , G renob le, Isère, F ran kr. ; \ e r t r .: F. H aßlacher u. E . D ip p el, P a t.-A n w ä lte , F ra n k fu r t a. M. 17. 9. 08.

207

78 e. W . 28 109. V erfahren zur G elatin ieru n g v o n N itr o ­ g ly ze rin un d n itrierten C h lorh yd rin en m itte ls feu ch ter K ollod iu m w olle. W e stfä lisch -A n h a ltisc h e S p ren g sto ff A . G ., B erlin. 20. 7. 07. V o m 28. 1. 09 an. M. 35 508. S ich erh eitsgru b en lam p e m it einer am D o ch tro h r sen k rech t versch ieb b aren , au s ein em Z ündk örp er u n d ein er drehbaren A n reiß sch eib e b esteh en d en Z ün d­ vorrich tu n g . O tto M ax M üller, G elsenk irchen, K aiserstr. 51. 17. 7. 08. 12 e. D . 18 565. G asreiniger m it m ehreren v o n der R e in ig u n g sflü ssig k eit im G egen strom zu m G ase d u rch ­ flo sse n e n G askam m ern un d m it K ü h lräu m en für die R e in i­ g u n gsflü ssigk eit. H e n r y L a th a m D o h e r ty , N e w -Y o rk ; V ertr.: M. S ch ü tze, P a t.-A n w ., B erlin SW . 11. 3. 6. 07. 2 4 c . D . 19 728. V orrich tu n g zur A b d ich tu n g d es B ren n er­ k o p fes an kip p b aren F la m m -, S ch m elz- un d ändern O fen. D u isb u rger M asch in en b au - A. G. vorm . Bechern & K eetm an, D ü sseld orf. 3. 3. 08. 2 7 b . H . 43 286. L u ft- oder G aspu m pe m it A u ffü llu n g der sch ä d lich en R ä u m e durch F lü ssig k eit; Zus. z. P a t. 186 992. H ein rich A d olf H ülsen b erg. F reib erg i. S. 8. 11. 07. 2 7 c. R . 22 626. V orrich tu n g für d en A n trieb ein es S tu fe n v e n tila to r s du rch T urbinen. IM. A u g u ste R a tea u , P aris; V ertr.: C. G ronert u. W . Z im m erm ann , P a t.-A n w ä lte , B erlin SW . 61. 19. 4. 06. F ü r d iese A n m eld u n g ist bei der P rü fu n g gem äß dem U n io n sv e rtr a g e v o m 20. 3. 83/14. 12. 00 d ie P rio ritä t au f G rund der A n m eld u n g in F ran kreich v o m 3. 5. 05 anerkann t. 4 d.

G e b ra u c h m u s te r-E in tra g u n g e n ,

b e k a n n t g e m a c h t im R e ich sa n zeig er v o m 25. 1. 09. 5 c . 3 6 2 5 3 8 . G ru benstem pel. J o se f K öh len , R iem k e, K r. B o c h u m . 18. 12. 08. 10 a. 362 47 9 . V erstellb are R o h rstü tz e für K ok sofen R ep aratu ren . C aspar G liedt, Su derw ich, B e z . M ünster. 25. 11. 08. 12c. 362 338 . V orrich tu n g zu m R e in ig en v o n G asen u n d D ä m p fen . A lw in B artl, K o ttb u s. 25. 3. 07. 20 a. 362 7 9 2 . F örd erein rich tu n g für D rah tseilb ah n en . G esellsch a ft für F örd eran lagen E m s t H eck ei m . b. H . S t. Jo h a n n (Saar). 7. 12. 08. 2 1 b . 3 6 2 6 5 g. G egen K u rzsch lu ß gesich erter A k k u m u ­ la to r für G ru b en lam p en u. dgl. F erd. A rth u r W ick e, B arm en , W e stk o tte r str . 41. 19. 12. 08. 421. 362 4 55 . G as-W asch - und K on d en sierap p arat. H u g o S toltzen b erg, H a lle a .S ., B randenb urgerstr. 9. 30. 9. 08. 4 2 m . 362 g i 4 . In str u m e n t zu m q u a n tita tiv e n A n zeigen der E in z e lb e sta n d te ile d er C hargen v o n S ch m elzöfen u. dgl. R o b e r t M arshall, B lo o m sb u ry , E n g l.; 5 e r tr .: P a u l M üller, P a t.-A n w ., B erlin SW . 61. 16. 12. 08. 8 1 e. 362 7 10 . R o lle für F örd ergu rte. B o ch u m -L in d en er Z ü n d w aren -u A V etterlam p en fab rik , L in d en (R u hr). 30. 11. 08. 8 1 e. 362 754 . S ich eru n gsvorrich tu n g g eg en d as V er­ sc h ü tte n v o n F lü ssig k eiten b e im U m fü lle n in a u sw e ch se l­ bare B eh ä lter. G asm o to ren -F a b rik D e u tz , K ö ln -D e u tz . 16. 1 2 . 08. D e u ts c h e P a te n te .

5 a (1). 206 2 g5 , v o m 13. A u g u st 1907. D r. H a n s T h ü r a c h in K a r l s r u h e i. B . Vorrichtung zum elastischen

Heben eines von einem elastischen Schwengel getragenen Gestänges. Zus. z. P a t. 192 198. L ä n g ste D au er: 2 .N o v . 1921. D ie V o r ric h tu n g b e s te h t a u s ein em b e id e rseits gelenk ig au f d em e la stisc h e n B o h r sc h w en g el p gelagerten , d a s G e­ stä n g e s u m g e b e n d en R a h m en o, a u f d em zu b eid en S e ite n d es G estä n g e s Z ahn räd er 1 g e la g e r t sind , die ihrer­ se its m it drehbar au f d e m G estä n g e b e fe stig te n Z a h n ­ sta n g e n q in E in g r iff ste h e n . D ie A ch sen der Z ahnräder 1 tra g en zu b e id e n S e ite n der Z ahn räd er Sp erräder 2 , in w e lch e u n ter der W irk u n g v o n G eg e n g e w ich ten t ste h e n d e S p errk lin k en u ein greifen . B e w e g t sic h der d a s G estä n g e tr a g e n d e A r m d es e la s tis c h e n B o h r sc h w en g els n a c h ab

w ärts, so sch n ellen die G ew ich te t in die H öh e, die Sperr­ k lin k en u k o m m en außer E in griff m it den Sperrädern 2 und d as G estän ge s k an n sich frei im R ah m en o bew egen . F a llen die G ew ich te t nach der B een d ig u n g der a b w ä rts­ g eh en d en B e w e g u n g des B oh rsch w en gels nieder, so greifen

die Sp errhaken u in die Sperräder 2 ein, h a lte n diese und d a m it die Z ah n stan gen q und das G estän ge s fest, und der B o h r sc h w en g el h e b t das ela stisch au fgeh än gte G estänge e la stisch em por. 5 d (9). 2 0 6 2 4 5 , vom 20. April 1907. L u d w i g B a r t ­ m a n n u n d I g n a z T i m a r in B e r l i n . E in rich tu n g zu r räu m lich en B egrenzung von Schlagwetter- u n d K oh len stau b­ explosion en in B ergwerken unter A n w en du n g von D reh ­ türen, deren Flügel m it F üllungen von Drahtgewebeschichten od. dgl. versehen sin d. Zus. z. P a t. 204 027. L ä n g ste D au er: 3. A pril 1922. D ie E rfin d u n g b e ste h t darin, daß d ie A ch se der D reh tür in der F lu ch tlin ie einer Streck en w an d d—d liegt, u m ein e

Z erstörung der Tür durch E x p lo sio n en zu verh in dern . D ie S töß e der ex p lo d ieren d en G a se ja u f die A ch se w erd en b ei einer solch en T ür a b g e s c h w ä c h tu n d veru rsach en D r eh ­ b ew eg u n g en der Tür. 1 0 a (17). 2 0 6 i o j , v o m 14. F eb ru ar 1906. A lb e r t M a n n in N a u m b u r g a. S. Verfahren u n d E in ric h tu n g zu m A blöschen von K o k s u n d ändern glühenden, stückigen oder pu lvrigen Stoffen durch E in ta u c h e n in I Vasser unter B enutzung durchlöcherter L öschbehälter, Zus. z. P a t. 206 092. L ä n g ste D a u er 23. Juni 1920. N a c h dem V erfahren wird das G efäß m it d em L ö sc h g u t in d en L ösch rau m ein g eb ra ch t un d allm äh lich u n ter W asser g e se tz t, in d em d ieses au s ein em V o rratb eck en in den L ösch rau m g e le ite t w ird. D ie E in strö m g esch w in d ig k eit d es W assers, die m ö g lic h st gering sein m uß , k an n dab ei d urch Schieb er od. dgl. geregelt w erden. Z w ischen dem

V orratb eck en für d as L ö sch w a sser un d d em Löschraum w ird z w ec k m ä ß ig ein A u sg leic h b e h ä lte r angeordnet, in den d as W asser a u s d em L ösch rau m n ach dem Ab­ lösch en des L ö sc h g u te s sc h n ell ab gelassen und aus dem es du rch ein e P u m p e n a ch d em Vorratbecken zu rü ck g esch a fft wird. In die V e rb in d u n g sle itu n g e n zw isch en V orratbecken und L ösch rau m ein er se its u n d letz ter m und dem Aus­ g leich b eh ä lter a n d er se its k ö n n e n A b sp errorgane einge­ sc h a lte t w erd en , w elch e du rch d a s d as L ö sc h g u t enthaltende G efäß oder du rch S ch w im m er b e e in flu ß t w erden. 2 1 h (1 1 ). 206 419, v o m 2 1 . A u g u st 1907. H e r m a n n L e w i s H a r t e n s t e i n i n D u l u t h (M inn., V . St. A.). E in ric h tu n g an geschlossenen elektrischen Schmelzöfen. D ie E in r ic h tu n g , die b ei so lc h e n S chm elzöfen Ver­ w en d u n g fin d e n soll, b ei d en en die E lek tro d en durch an der A u ß e n se ite d es O fen s an geord n ete V orrichtungen v e rste llb a r sin d , b e s te h t darin, daß d ie E lek trod en mit ihrem G estä n g e v o lls tä n d ig in n erh alb des O fens angeordnet u n d m it d e n S tro m zu fü h ru n g en du rch b iegsam e, ebenfalls in n erh alb d es O fen s lie g e n d e L e ite r verb u n d en sind. 241 (1). 2 0 5 9 8 0 , v o m 19. M ärz 1908. B e d r i c h D o s e k i n T o u s e n b. B r a n d e i s a. E ., B ö h m e n . Verfahren zu r V erfeuerung von K o h le n sta u b . D a s V erfah ren b e s te h t darin, daß ein aus W asser und K o h len sta u b b este h e n d er B rei m itte ls einer Schnecke, die in e in em sich k eg elfö rm ig v e r jü n g e n d e n G eh äuse umläuft, d urch ein e d u rch b roch en e P la tte un d ein sich allm ählich v e ren g en d es M u n d stü ck in die F eu er u n g ged rü ck t wird. 26a (14). 2 0 6 0 4 7 , vom 12. F eb ru ar 1907. H ans R i e s in M ü n c h e n . O fentür, insbesondere fü r E n t- und V ergasungsöfen. D ie T ür is t n a c h g ie b ig a u sg eb ild et und m it dem Riegel, durch d en sie g eg en d en T ü rrah m en gep reß t wird, m ittels n ach gieb iger D ru ck g lied er v erb u n d en . S oll ein Schutz­ sch ild in V e rb in d u n g m it der T ür v e rw e n d et werden, um d ie H itz e v o n ih r a b z u h a lte n , so w ird der Schild so mit der Tür v erb u n d en , d aß sein e F orm än d eru n gen nicht au f die Tür ü b ertragen , son d ern du rch die Verbindungsglieder 'beider T eile a u sg eg lich en w erden. D ie T ür is t fern er so au sg eb ild et, d aß sie au s der Ferne g e ö ffn e t u n d g esch lo ssen w erd en k a n n . 3 5 b (7 ) . 2 0 6 1 6 8 , v o m 5 . O k to b er 1906. M ä r k is c h e M a s c h in e n b a u a n s t a lt L u d w ig S t u c k e n h o l z A.G. in W e t t e r (R u hr). T ra g p ra tze fü r K ra n e u. dgl. D ie P r a tz e b e sitz t zu m E r fa sse n , T ragen un d Abwerfen der L a st (F ertig w a lzp ro d u k t) d ien en d e A rm e c, die zu b e id e n S e ite n der w a g e re c h te n D reh a ch se b der Pratze

liegen. Z um F e s th a lte n der P ra tz e in der T ragstellung d ie n t ein G le itstü c k d m it ein er A u ssp aru n g, in welche d ie P ra tz e m it e in em o b erh a lb ihrer D reh a ch se-] liegenden A n sa tz e ein g reift. D ie A u ssp a ru n g d es G leitstückes d ist so b e m e sse n , d aß e in er se its b e im E in g riff d es Ansatzes in diese A u ssp a ru n g d ie T r a g flä c h e d es -A rm es der Pratze, w elch er je w eils zu m B eförd ern der L a st verw en d et wird, d u rch d as G ew ich t der L a st in d ie w a g e re c h te L age ge­ b rach t wird, a n d er se its b e im H eb e n d es G leitstü ck es die P ra tz e du rch die L a st g e k ip p t w ird, sod aß sie die Last ab w irft. 40 c (16). 2 0 5 7 8 9 , v o m 29. A u g u s t 1907. V i e l in R e n n e s , F r a n k r . Verfahren zur

E m i li e n

Darstellung

do» reinem

Chrom au s seinen eisen haltigen oder Legierungen.

V erbindu ngen

D ie E r f i n d u n g b e s t e h t i m w e s e n t l i c h e n d a r i n , d a ß d a s re in e C h r o m a u s s e i n e n V e r b i n d u n g e n o d e r L e g i e r u n g e n a b g e tre n n t w ird , in d e m m i n d ie s e a u f s e h r h o h e T e m p e ­ r a t u r in G e g e n w a r t e i n e s C a l c i u m - o d e r A l u m i n i u m s i l i k a t e s oder d e n B e s ta n d te ile n e in e s d e r a r t i g e n S ilik a te s (K ie s e l­ säu re u n d K a lk o d e r K ie s e ls ä u r e u n d T o n e r d e ) in d e r W e is e e rh itz t d a ß e in E i s e n k a l k o d e r E i s e n - T o n e r d e - D o p p e ls ili k a t g e b ild e t w ir d , d a s l e i c h t s c h m e l z b a r i s t u n d e i n g e r i n g e r e s s p e z ifis c h e s G e w i c h t a l s d a s r e i n e C h r o m b e s i t z t , s o d a ß d ie se s d u r c h e i n f a c h e s A b g i e ß e n g e w o n n e n w e r d e n k a n n . B ei d e r V e r w e n d u n g e i n e s O x y d e s , w i e C h r o m i t , a l s A u s - . „ a n g s to f f is t es z u r A b s c h e id u n g e in e s T e ile s d e s d a r in e n th a lte n e n C h ro m s n o tw e n d ig , g le ic h z e itig m it dem A l k a lie r d s ilik a t o d . d g l . e in R e d u k tio n s m itte l ( K o h le ) a n zu w en d en . D ie M e n g e d e s R e d u k t io n s m it te l s m u ß je d o c h so g e r in g s e in , d a ß k e i n e R e d u k t i o n d e r O x y d e d e s E i s e n s , M angans u n d a n d e r e r M e ta lle s t a t t f i n d e t . U n t e r d ie s e r B e d in g u n g e r h ä l t m a n D o p p e l s i l i k a t e v o n E i s e n u n d K a l k , von M an g an u n d K a lk u s w .; es v e r b le ib t d a s O x y d v o n fre ie m C h r o m u n d e i n T e i l d e s C h r o m s s c h e i d e t s i c h a ls re in e s C h r o m

209

Glückauf

6. Februar 1909

ab.

4 0 c (1 6 ). 205866, vom 12. J u n i 1 907. F re d e ric k T i t c o m b S n y d e r i n O a k P a r k ( U l., V . S t . A .) . V er­

fahren un d V orrichtu ng zu m R e d u zie re n von E rze n oder Verbindungen solcher M etalle, die bei der R e d u k tio n stem p e ra tu r dampfförmig sin d, un ter V erw endun g ein es elektrischen OfensD as V e rfa h re n b e s te h t d a rin , d a ß m a n d a s Z in k o d e r a n d ere f lü c h tig e M e ta lle e n t h a l t e n d e E r z m i t e in e m R e d u k ­ ti o n s m i t t e l , z . B . K o h l e n s t o f f , b e i A b w e s e n h e i t v o n L u f t in e in e m e l e k t r i s c h e n O f e n s c h m i l z t u n d d a b e i v e r h i n d e r t , * daß d a s g e w o n n e n e v e r d a m p f t e M e ta ll m i t d e n ä n d ern G a se n a u s d e m O f e n e n t w e i c h t . M a n e r r e i c h t d i e s d a d u r c h , daß m a n s ä m tlic h e m e ta llis c h e u n d n ic h tm e ta llis c h e g a s u n d d a m p ffö rm ig e P r o d u k t e d u r c h d ie B e s c h ic k u n g h in d u r c h ­ g e h en l ä ß t , u n d d i e s e s o k ü h l h ä l t , d a ß d u r c h s i e d a s v e r ­ d a m p f te M e t a l l k o n d e n s i e r t w i r d . D a s K o n d e n s a t fä llt m it der B e s c h ic k u n g g e g e n d ie S c h m e lz z o n e h e r u n t e r u n d w ird v o n n e u e m v e r d a m p f t . H ie r d u r c h r e ic h e r n s ic h d ie D ä m p fe i m G a s g e m i s c h a l l m ä h l i c h s o w e i t a n Z i n k o d . d g l. an, d a ß s i c h d a s M e t a l l ( Z i n k o d . d g l.) v e r f l ü s s i g t . Zw eck­ m ä ß ig w i r d z u r A u s f ü h r u n g d e s V e r f a h r e n s e i n O f e n v e r ­ w e n d e t, d e s s e n W a n d u n g e n d u rc h e in e n W a s s e rm a n te l g e k ü h lt w e r d e n , u n d d e r u n t e n e i n e A b s t i c h ö f f n u n g f ü r d a s f lü s s ig e M e t a l l b e s i t z t , d i e d u r c h d a s f l ü s s i g e M e t a l l s e lb s t g e g e n d e n D u r c h t r i t t d e r G a s e a b g e s c h l o s s e n i s t .

B e i d e m O fe n is t d e r d e m im H a u p tp a t e n t a n g e g e b e n e n Z w e c k d ie n e n d e e le k tr is c h g e h e iz te K o n d e n s a to r /, v o r d e s s e n E i n t r i t t ö f f n u n g w ie b e i m O f e n d e s H a u p t p a t e n t e s e in e K o h le n s ä u le , d ie " d u r c h d e n e l e k t r is c h e n S t r o m b is z u r .G lu t e r h i t z t w ird , s o a n g e o r d n e t is t, d a ß d e r a u s d e m S c h m e lz r a u m d e s O fe n s e n tw e ic h e n d e Z i n k d a m p f s o w ie e t w a i g e s Z i n k o x y d d u r c h s ie h i n d u r c h s t r e i c h e n m ü s s e n , in d ie M itte d e s rin g f ö r m ig g e s ta lte te n O f e n r a u m e s a v e rle g t. 5 0 c (3 ). 2 0 6 0 7 7 , v o m 6. M ä r z 1 9 0 8 . B e r g .- G la d b a c h . K egelw alzenm ühle

F ritz

Jaeg er

m it in gleicher R ich tu n g m it dem M ahlgehäuse sich drehender, geneigt zu dessen Achse gelagerter u n d in senkrechter R ich tu n g verstell­ barer W a lze . in

G e m ä ß d e r E r f in d u n g w a rd d ie V e r m a h lu n g d e s M a h l­ g u te s d u rc h g le ic h z e itig e s Z e r q u e ts c h e n und Z e rre ib e n d a d u r c h b e w ir k t, d a ß d e r k e g e lfö rm ig a u s g e b ild e te n W a lz e in d e m z w a n g lä u fig in D r e h u n g v e r s e tz te n G e h ä u s e e b e n fa lls e in e z w a n g lä u fig e , je d o c h la n g s a m e r e D r e h b e w e g u n g e r t e i l t w ird . in

7 8 c (3 ) . 2 0 5 7 5 2 , v o m 1 9 . D e z e m b e r 1 9 0 3 . C a rl P ü tz K ö ln a. R h . Verfahren zu r H erstellung von D in itro -

g lyzerin in M isc h u n g m it T rin itr o g ly ze rin . G e m ä ß d e m V e r f a h r e n w ir d e n tw e d e r e in e L ö s u n g v o n G l y z e r i n i n S a l p e t e r s ä u r e l ä n g e r a ls 5 S t u n d e n e i n e r N a c h ­ n itr ie r u n g u n te rw o rf e n u n d d a s g e b ild e te S p re n g ö l d u r c h N e u tr a lis a tio n d e r S ä u r e a b g e s c h ie d e n , o d e r e in e L ö s u n g v o n G ly z e rin in S a lp e te rs ä u r e o d e r S a lp e te rs c h w e fe ls ä u re m i t S a lp e te r , S c h w e fe ls ä u re o d e r m i t S c h w e fe ls ä u re a lle in z w e c k s A b s c h e id u n g d e s S p re n g ö ls b e h a n d e lt. 8 1 e (2 ) . 2 0 6 1 6 1 , v o m 13. M ä rz 1908. J. P o h lig A. G. in K ö ln -Z o lls to c k u n d P au l K i r c h h o f f in K ö ln . A bstreifvorrich tu ng für m it Q uerleisten besetzte

F örderbänder. D ie V o r r i c h tu n g b e s t e h t a u s ü b e r d e m F ö r d e r b a n d a n g e o r d n e t e n A b s t r e if e r n , w e lc h e z w is c h e n d ie Q u e r le is t e n d e s F ö r d e r b a n d e s e in g re ife n u n d d e n e n e in e s o lc h e G e ­ s c h w in d ig k e it s c h rä g z u r B e w e g u n g s ric h tu n g d e s F ö r d e r ­ b a n d e s e r te ilt w ird , d a ß in d e r B e w e g u n g s r ic h tu n g d e s B a n d e s e in e R e la tiv b e w e g u n g z w is c h e n d e n A b s tr e if e r n u n d d e m B a n d e n ic h t a u ftre te n k a n n . D ie

A b s tre ife r

c können

z.

B.

an

e in e m

e n d lo s e n ,

40 c (1 6 ). 206148, vom 9. O k to b e r 1 9 0 7 . E ugène F r a n ç o is C ô te u n d P a u l R a m b e r t P i e r r o n in L y o n , R hône. E lektrischer Ofen zu r k on tin u ierlich en G ew in n u n g

von Z ink aus E rzen .

Z u s. z. P a t. 2 0 0 6 6 8 .

L ä n g s te D a u e r.

28. F e b r u a r 1 9 2 2 .

s c h rä g z u m F ö r d e r b a n d d v e rla u fe n d e n Z u g o rg a n a b e fe s tig t w e r d e n , d e m v o m F ö r d e r b a n d o d e r a u f e in e a n d e r e W e ise e in e s o lc h e G e s c h w in d ig k e it e r t e i l t w ird , d a ß d ie A b s tr e if e r u n g e h in d e r t z w is c h e n d e n Q u e rle is te n d e s F ö r d e r b a n d e s h in d u rc h s tre ic h e n k ö n n e n . 8 1 e (2 4 ) . 2 0 6 1 3 4 , v o m 17. S e p te m b e r 1 9 0 7 . Jän o s S c h ilh a n in N a g y -K a n iz s a , U ng. F örderrad zu m

H eben von Schü ttgu t. D e r R a d k r a n z d e s F ö r d e r ra d e s , d a s a u f e in e m F a h r ­ g e s te ll d r e h b a r g e la g e r t is t, i s t z u e in e r fo r tla u f e n d e n , d re i­ s e itig g e s c h lo s s e n e n u n d n u r g e g e n d ie R a d n a b e o ff n e n M u ld e v o n U - f ö r m ig e m Q u e r s c h n itt e a u s g e b ild e t, s o d a ß d e r c ra n z e R a d k r a n z e i n e n F ö r d e r b e h ä l t e r m i t d e m b e i g e g e b e n e n

A b m essu n gen g rö ß tm ö g lich en F a ssu n g sv erm ö g en d arstellt, der durch lediglich als M itnehm er w irkende Q uerw ände u n ter teilt ist. 8 1 e (30). 2 05 8 4 2 , v o m 18. A u g u st 1906. R u f u s P a r k e r M a t h e w s u n d C h a r l e s E n r y L i s t e r in M i n n e a p o l i s , V. S t. A. Rollenbahn mit zwei paralleien Gleisen: D ie R ollen jed es G leises s in d sch rä g zur G leism itte gelagert, u. zw. sind die nach der M itte der R ollen b a h n g erich teten E n d en der R ollen in b ezu g au f d ie F örd er­ richtu ng n ach rückw ärts sow ie höher gelagert als d ie an den A u ß en seiten der G leise liegen d en R ollen en d en , sod aß die au f den ein zeln en G leisen der R ollen b ah n g e fö rd er ten G egen stän d e stä n d ig das B estreb en hab en , außer ihrer V orw ärtsb ew egu n g gleich zeitig ein e S e itw ä r tsb e w e g u n g nach der R ollen b a h n m itte auszuführen, an deren U e b e rschreiten sie durch die R ollen des ändern G leises geh in d ert werden.

P u m p e n und K om pressoren . F ü r S tu d iu m und Praxis 4., neu bearb. A u fl. 380 S. m it 1130 A bb. W iesbaden 1909, O tto H aed er. P reis geb. 9 M. R a m s a y , Sir W illia m : M oderne C hem ie. 1 . T eil: Theore­ tisc h e C hem ie. In s D e u tsc h e üb ertragen von M ax H u th B erlin. 2. A u fl. 157 S. m it 9 A b b. H a lle a. S. 1908. W ilh elm K n ap p . P reis geh. 2 M. R e i c h e it , A lfred : D ie P rü fu n g der K onstruktionstoffe für den M asch in en b au . K u r zg e fa ß te s H an d b u ch für den p r a k tisc h e n G eb rau ch . (B ib lio th ek der gesam ten T ech n ik , 110 B d .) 233 S. m it 99 A b b . H an n over 1909, Dr. M ax J än eck e. P reis geh. 3,40 M geb ., 3,80 M. S c h u l t z , E .: H a n d b u c h der d e u tsch en N orm alprofileisen, W a lzeisen und R öh ren . A lle G ew ich tsan gab en sowohl für S ch w eiß eisen als auch für F lu ß eisen . 2., verb. und verm . A u fl. 96 S. E ssen 1909, G. D . B aedeker. Preis geb. 3 M.

Bücherschau. G rubenausbau. (B ib lio th ek der g e sa m te n T ech nik, B d. 102.) V o n A. D i t t m a r s c h , B ergsch u ld irek tor a. D . 155 S. m it 243 A bb. H a n n o v er 1908, D r. M ax Jänecke. P reis geh. 2,20 Jli, geb. 2 ,6 0 M. In dem B uch, d as sow oh l für B ergarb eiter als auch für B erg b ea m te b e stim m t ist, s te llt der V erfasser in über­ sich tlich er, k n app er, aber im allgem ein en doch den S to ff g en ü g en d ersch öpfen der W eise die g eb räu ch lich sten A rten des G ru benau sbau s dar. Zu begrüßen is t es beson ders, daß bei der B esch reib u n g der A b treib earb eiten in S c h ä c h te n d ie m u sterg ü ltig en A u sfü h ru n gsarten , w ie sie n am en tlich im d e u tsch en B ra u n k oh len b ergb au a llg em ein an gew en d et w erden, vorzu gw eise b erü ck sich tigt sind . E b en falls ist h ervorzuh eb en , daß der V erfasser W in k e zur rich tigen B e ­ h an d lu n g der M auerm aterialien bei ihrer V erarbeitun g gibt, da gerad e hierü ber bei den B erg leu ten und den jün gern B erg b ea m ten oft große U n k en n tn is herrscht. K urze E r w ä h n u n g h ä tte w oh l auch die im S tein k o h len ­ b ergb au h ä u fig an zu treffen d e S ch alh olzzim m eru n g, der R u ten a u sb a u usw . verd ien t. E b en so h ä tte der V erfasser die n eu erd in gs v ielfa ch a n gew en d eten M ittel an geb en k ön nen, du rch die m an versu ch t, das .Holz (z. B. A nspitzen) u n d d as M auerw erk (H olzein lagen) gegen D ru ck n a ch ­ g ieb ig zu m achen. D iese M ängel sin d aber im m erhin un er­ h eb lich . D a n ic h t nur die A rten des G rubenausbaus geb ü h ren d b e r ü c k sic h tig t sin d , son dern zu m eist auch A n le itu n g zu ihrer zw eck m äß igen A u sfü h ru n g gegeb en wird, erreicht das B u ch v ö llig das g e stec k te Ziel, näm lich dem ju n gen B erg b ea m ten in v iele n F ä llen ein B erater zu sein, und den B ergarbeiter über Z w eck und A u sfü h ru n g des G ru benau sbau s aufzuklären. K e g e l.

Zur Besprechung eingegangene Bücher. (D ie R ed a k tio n b eh ä lt sich ein e B esp rech u n g W erke vor.)

g eeign eter

A rb eiterfreun d. K alend er für den oberschlesisch en B ergund H ü tte n m a n n . 1909. B earb. von R. K o r n a c z e w s k i K a tto w itz 1908, Gebr. B öh m . Preis geh. 50 Pf. E d l i n g e r , W alter: B eiträ g e zur G eologie und P etrograp h ie D e u tsch -A d a m a u a s. 137 S. m it 3 Taf. B rau n sch w eig 1908, h ricdrich V iew eg & Sohn. P reis geb. 2 2.") /{ G a e b le r , C.: D a s oberschlesisch e S tein k oh len b eck en 295 S. m it 4 T af., 3 Abb. und 2 A nl. K a tto w itz G .-S 1909, Gebr. B öh m . P reis geh. 15 M. H a e d e r j H errn.: D er In dikator. H an d b u ch für U n ter­ su ch u n g und V erb esseru n g von K raftan lagen ; D a m p f­ m aschinen, D am p fk essel, V erb ren n u n gsm otoren , sow ie

Zeitschriftenschau. (E in e E rk lä ru n g d er h ie ru n te r vork om m en d en Ab­ kü rzu n gen v o n Z e itsc h r ifte n tite ln is t n e b s t A ngabe des E r sch ein u n g so rtes, N a m e n s d es H erau sgeb ers usw . in Nr. 1 au f S e ite 33 u n d 34 v e r ö ffe n tlic h t. * b e d e u te t T e x t- oder T a fe la b ild u n g e n ). M in e ra lo g ie

und

G e o lo g ie .

B e r ic h t ü b er d ie w is s e n s c h a ftlic h e n E rgeb­ n i s s e d e r g e o l o g i s c h e n A u f n a h m e n i m J a h r e 1905. Jah rb . G eol. B erlin . B d . 26. H e ft 4. S. 677/762.* G eologisch e A u fn a h m en in S c h le sw ig -H o lstein , Thüringen, P om m ern , S ch lesien und O stp reu ß en . E r g e b n is s e v o n B o h r u n g e n . III. V on Keilhack. Jahrb. G eol. B erlin. B d . 26. H e ft 4. S. 4 9 5 /6 6 2 . Mit­ te ilu n g e n au s d em B o h ra rch iv d er G eologisch en Landes­ a n s ta lt üb er B o h ru n g en v o n m eh r als 1 0 m T iefe in den G ra d a b teilu n g en 38— 50, die ein en v o n der niederlän­ d isc h e n bis zur r u ssisch en G renze q u er du rch N ordd eu tsch­ la n d v e rla u fe n d en S treifen v o n 10 M eß tisch b lättern Höhe u m fassen . M i n e r a l v o r k o m m e n in A l g i e r u n d T u n i s . Von S im m ersb ach . Z. B . H . S. B d. 56. H e ft 5 . S. 595/604.* E ise n ste in -, K u p fererz-, Z ink erz- und B leierzlager in Algier und 1 u n is und d ie sie a u sb e u te n d en G esellsch aften . I n w e l c h e r T e u f e l i e g e n d i e F l ö z e d e r in n e r e n n ie d e r s c h le s is c h -b ö h m is c h e n S te in k o h le n m u ld e ? \ on F rech . Z. B. H . S. B d . 56. H e ft 5. S. 6 0 5 /2 7 .* Auf G rund der v o r lie g en d e n L iter a tu r un d der vorhandenen A u fsc h lü sse k o m m t der \ erfasser zu folg en d en Ergebnissen: 1. In d em e ig e n tlich en , sc h e in b a r w e n ig dislozierten Kern der g e n a n n ten K a rb o n m u ld e lie g e n d ie F löze tiefer als 1600 m und k o m m en bei d em je tz ig e n S ta n d e der Preise und der 1 e eh n ik für den A b b a u z u n ä c h st n ic h t in Betracht. -. B ei den g e g en w ä rtig e n P ro d u k tio n sb e d in g u n g e n liegen nui g e lin g e E r w e ite ru n g e n der vorh a n d en en Bergwerke in der G egen d v o n N eu rod e, w a h rsch ein lich auch südlich \ on W a ld en b u rg im B ereich der M ö glich k eit; gew isse A us­ sic h te n a u f e tw a s erh eb lich ere E r w e ite ru n g e n b ieten sich 111 dem n o id ö stlic h e n 1 eil d es B eck en ra n d e s zw isch en G nissau und L a n d esh u t.

Bergbautechnik. Ü b e r d e n h e u t i g e n S t a n d d e s B e r g b a u s in J a p a n . \ o n S im m ersb ach . Z. B. H . S. B d. 56. H e ft 5 . S. 583/91. .esc n c h tlic h e E n tw ic k lu n g un d a llg e m ein e Angaben. ‘ a C1C S te llu n g e n üb er d ie S te in k o h len feld e r v o n H ok­ kaido, C h ik u -H o, M iike und T a k a sh im a , sow ie über die G ew in n u n g v o n P etr o le u m .

C o a l f i e l d s o f W e s t V i r g i n i a . V on Stoelc. (F o rts.1 Min. Miner. Jan. S. 2 8 3 /7 .* G eologisch e B esch reib u n g. V erkehrsverhältnisse. K o h le n a n a ly se n un d E ig en sc h a fte n der verschiedenen K o h len so rten . D i a m o n d m i n e in P i k e C o u n t y , A r k a n s a s . V on Füller. Eng. M in. J. S. 1 5 2 /5 .* D ie D ia m a n te n k o m m en im P eridotit vor, der d en d ia m a n te n fü h r en d e n S c h ic h te n in Südafrika sehr äh n lich ist. T he C o e u r d 'A le n e m in in g d is t r ic t . I d a h o — V. V onR ow e. M in W ld. 16. J a n . S. 8 9 /9 2 .* A u sfü h rlich e B e ­ schreibung der G o ld -H u n ter-G ru b e und ihrer A u fb ereitu n g. R io P l a t a m i n e a n d m i l l , W e s t e r n C h i h u a h u a . Von Barron. E ng. M in. J. 16. Jan . S. 1 4 7 /5 1 .* B e sc h r ei­ bung des B ergw erks. E r zv o rk o m m en . E n tw ic k lu n g . A b b a u m e th o d e . D ie H ü tte n a n la g e und K ra ftsta tio n . G ew innungskosten. L i g n i t e c o a l m i n i n g in B o h e m i a . V o n H all. M in. M in er.0 Jan. S. 2 5 3 /5 .* S c h a c h t-u n d F örd eran lage. A b b a u ­ methode zur G ew in n u n g der d ick en , ste ilste h e n d e n F löze. T h e M a r ia n n a e x p lo s io n . M in. M iner. Jan . S. 2 7 2 /4 d . Beschreibung der G rube un d der E x p lo sio n am 28. N o v . v . J. und Berichte versch ied en er B e h ö r d e n und K om m issio n en

darüber. D ie H e r s t e l l u n g d e r B o h r l ö c h e r f ü r d i e S p r e n g ­ a r b e it d u r c h H a n d . V o n P ü tz . B . H . R d sch . 20. Jan. S 97/103.* A llg em ein es. D a s G ezähe. D ie A rb eitsw eisen . Leistungen b e’m H a n d b e h r en . Som e fe a tu r e s o f d ia m o n d core d r i l l — II I . Von McCord. M in. W ld . 16. Jan . S. 8 5 /7 .* A b w e ic h e n d e s Bohrgestänges aus der I.o tre c h te n . E in B e i t r a g z u r V e r b e s s e r u n g v o n S t a u b s c h u t z ­ r e s p ir a t o r e n . V on K riz. Ö st. Z. 23. Jan. S. 3 9 /4 2 . Die an einen R esp irator zu ste lle n d e n A n ford eru n gen . Beschreibung ein es v o m V erfasser k o n str u ier te n R esp irators. D ie n e u e B l e i e r z u n d Z in k b le n d e - A u fb e r e i­ tu n g der B le is c h a r le y g r ü b e in O b e r s c h le s ie n . Öst. Z. 23. Jan. S. 4 2 /3 .* D ie b ei H u m b o ld t-K a lk b e ste llte Anlage wird m it einer L e istu n g v o n 100 t / s t die größ te des Kontinents. Ü b e r N e u e r u n g e n in d e r A p p a r a t u r f ü r d i e V e r a r b e itu n g d e r g o l d h a l t i g e n S c h lä m m e . A on Göpner. M etall. 22. Jan . S. 5 2 /8 .* F iltr ie ru n g von Schlämmen in El Oro, M exik o. R ü h r b o ttich e und A^akuumfilter auf der G old field C o n so lid a ted 6 0 0 -to n M ill in N e v a d a . E r n e st c o a l- w a s h in g p la n t. M in. M iner. J a r . S. 251/2.* E rgän zu n g zu der im M ai 1904 v e r ö ffe n tlic h te n Beschreibung. C la s s ific a tio n o f o r e s a t th e B u t t e r e d u c t io n w ork s. V on W e th e y . M in. W ld . Jan . S. 2 7 0 /1 .* B esc!'-(Übung des Z en trifu galsieb es v o n P r a tt, d a s ein e T r en ­ nung ohne R ü ck sich t au f d as sp ez. G ew . e rm ö g lich t. K o k s a n l a g e n u n d d e r e -n P r o d u k t e b i s z u r h e u ­ t ig e n E n t w i c k l u n g . V on B io lik . B ergb . 28. Jan . S. 4 8 /5 0 . G eschichtliches. G ew in n u n g un d V e ra r b e itu n g der K o k sgasbcstandteile. D a m p fk e s s e l-

211

Glückauf

fi. Februar 1909

und

M a s c h in e n w e s e n .

F e u e r u n g s k o n tr o lle und D am pfkesseluntcm s u c h u n g . V on Maerc-ks. Z. D . In g. 23. J a n . S. 1 2 1 /9 . Die versch iedenen A p p arate zur M essu n g d e s K o h l e n s ä u r e ­ gehalts, der T em p eratu r und der Z ugstärkg, v o n K e s s e rauchgasen. V ersuche, die in d ieser H in sic h t an d e r t e c irischen H och sch u le in B r a u n sch w e ig a n g e ste llt w u r d e n . D a m p fm e sse r . V on B endem ann. (S ch lu ß i Z. D. Ing. 23. Jan. S. 1 4 2 /8 .* D er B e la stu n g sm e sse r v o n G ehre und H allw achs. D a m p fm esse r v o n P a r e n ty . D a m p fu h l

von G ehre. D a s S tod ola-V erfah ren . D er E c k a r d tsc h e D am p fm esser. T ech n isch e N eu eru n gen an d em G eh resch en D a m p fm esser u n d an d em jen ig en der B a y e rsch en F a rb en ­ fabriken. S p e is e w a s s e r r e in ig u n g d u r c h N a tr iu m -Z e o lith e . Z. B a y e r. D a m p fk . V . 15. Jan. S. 3. D ie F irm a J. D . R ied el A .G . in B erlin h a t sich ein V erfah ren p a te n tie re n lassen , b ei d em m itte ls N a tr iu m p e rm u tit d as S p eisew asser g e re in ig t w ir d : d as V erfah ren w ird dad u rch v erb illig t, daß d ie g e ­ b ra u ch ten P er m u tite durch m it H olzk oh le d en a tu riertes K och salz ste ts w ieder regeneriert w erd en kön nen. T h e r e c o v e r y o f v a lu e s f r o m r iv e r b o t t o m s . V on E gilb ert. M in. W ld . 16. Jan. S. 8 3 /4 .* B esch reib u n g v o n B aggerarb eiten . H ü tte n w e s e n , C h e m is c h e T e c h n o lo g ie , C h e m ie u .P k y s ik .

U n t e r s u c h u n g e n ü b e r d a s H ä r te n u n d A n la s s e n v o n E is e n u n d S ta h l. Aron M aurer. M etall. 22. Jan. S. 3 3 /5 2 . T h erm isch e B e h a n d lu n g der P rob en . P h y s ik a ­ lisch e U n ter su ch u n g e n v o n S ta h l in b ezu g auf D ich te, H ärte, e le k tr isch en W id ersta n d , M agn etism u s. P h y s ik a ­ lisch e U n ter su ch u n g e n über E isen . M etallograph ie. C he­ m ische und th erm isch e U n tersu ch u n g en . Schlu ßfolgerun gen . D i e B e s t a n d t e i l e d e s S t a h l s . V o n B en ck e. Ö st. Z. 23. Jan. S. 44. B esp rech u n g der versch ied en en G ruppen. Z um S ch lu ß wird auf die B e sta n d te ile h in gew iesen , deren C harak ter n och n ic h t gen ü gen d erforscht ist. E in e n e u e d ir e k te B e s t im m u n g s m e t h o d e d es N i c k e l s im S t a h l . V o n G roßm ann u. H eilborn. S t. u . E . 27. Jan. S. 1 4 3 / 4 . A n a ly tisc h e B e stim m u n g des N ick els im S ta h l m itte ls D ic y a n d ia m id in . T h e S ta s s a n o e le c tr ic fu r n a c e . V o n P erkins. M in. M iner. Jan. S. 277.* B esch reib u n g der A n lage in T urin m it 5 S ta ssa n o ö fen . H is to r y a n d d e v e lo p m e n t o f th e P a t io p r o c e s s . Aron D u artc. M in. W ld . 16. Jan. S. 9 3 /5 . N e u e s M e t a l l m i k r o s k o p d e r F i r m a C. R e i c h e r t in W ie n . V on H e im stä d t. M etall. 22. Jan. S. 5 8 /6 1 .* B esch reib u n g ein es n eu en M ikroskops zur M etallu ntersu ch un g. D ru ck versu ch e an g u ß e is e r n e n R ö h re n m it b e w e g l i c h e r M u f f e n v e r b i n d u n g . S t. u. E . 23. Jan. S. 1 4 0 /2 .* V ersu ch e m it g ek n ick ten R o h rleitu n gen , die D rü ck en v o n 10— 15 a t a u sg esetz t w urden. B ei D u rch ­ b ieg u n g en v o n 20 cm auf 16 m L än ge b lieb en die L eitu n gen in ta k t. A l l g e m e in e B e s t i m m u n g e n f ü r d ie V o r b e r e it u n g , A u sfü h r u n g u n d P r ü fu n g v o n B a u te n au s S ta m p f­ b e to n . A u fg e s te llt v o m D e u tsc h e n A u ssch u ß für E ise n ­ b e to n 1908. Aro n G eszte ssy . Z entrbl. B au w . 23. Jan. S. 5 3 /4 . E in s ic h e r h e it s g e f ä h r lic h e r A z e t y le n - S c h w e iß ­ a p p a r a t . Z. B a y e r. D a m p fk . V . 15. Jan. S. 4 /5 .* E s w ird vo r ein em b ew eg lich en sehr gefäh rlich en A z e ty le n A p p a r a t d rin gen d gew arn t. M e ta llu r g ic a l c o n d it io n s o f c o b a lt. A o n F ly e e . (F orts, u. Schlu ß.) M in. J. 9. Jan. S. 3 7 /8 u. 23. Jan. S 107 /8 D ie in d em B e zirk v o r k o m m en d e n E rze w erd en in Silber-, K o b a lt- un d w all-rock -E rze e in g e te ilt. D er A rsen ik g eh a lt m a c h t ihre V e r h ü ttu n g s c b w ic n g B csch reib u n g der v ersch ie d e n e n in A n w e n d u n g ste h e n d en S ch m elzp ro zesse un d der H ü tte n a n la g e n . W eitere B e ­ h a n d lu n g der g e w o n n en en P ro d u k te. G e s e tz g e b u n g

und

V e rw a ltu n g .

D i e p r e u ß i s c h e B e r g g e s e t z n o v e l l e v o m 18. J u n i 1907 b e t r e f f e n d d i e R e s e r v a t i o n d e r S t e i n k o h l e u n d ' d e r S a l z e f ü r d e n S t a a t . V o n R eif. B e rg r .B l. l .H e f t . S. 3 2 /8 . B e sp r e ch u n g und K ritik der N o v e lle .

212

Glückauf

Ü b e r s ic h t der B e r g g e s e tz g e b u n g in I t a l i e n . V on v. E rnst. Bergr. B l. 1. H eft. S. 2 7 /3 1 . D ie versch ie­ den en in den ein zeln en T eilen v o n Ita lie n g elten d en berg­ g e setzlich en B e stim m u n g e n . Zur R e v is io n d es a llg e m e in e n B e r g g e s e tz e s . V on H aberer. (F orts.) Bergr. B l. 1 . H eft. S. 1 /18. V on dem 5. H a u p ts tü c k des ö sterreich isch en A B G (von dem B ergw erk seigen tu m u n d den m it der B erw erk sverleih u n g \e ib u n d e n e n R ech ten ) w erden B egriff un d In h a lt des B ergw erk seigen tu m s, E in b ez ie h u n g v o n T agesan la gen auf eig n em oder zur B e n u tz u n g e n te ig n ete m B o d en un d deren bü ch erliche E in tr a g u n g b e h a n d e lt. (F o rts, f.) Z w e i B e r g g e s e t z n o v e l l e n . O st. Z. 23. Jan. S. 4 7 /5 0 . In h a lta n g a b e der beid en z. Z. in Ö sterreich zur B eratu n g ste h e n d en G esetze üb er d as S tein k o h len reserv a t für den S ta a t u n d über A rb eiterau ssch ü sse un d Sich erh eitsm än n er b eim B ergb au . D ie M u tu n g e n a u f E is e n e r z e u n d d ie le t z t e B e r g g e s e t z n o v e l l e v o m 18. J u n i 1907. V on W iessner. B. H . R d sch. 20. Jan. S. 103/4. D ie bei der V erleih barkeit ein es E isen erzes zu b erü ck sich tigen d en P u n k te. D i e p r a k t i s c h e B e d e u t u n g d e s A r t i k e l s 67 A b ­ s a tz 2 d e s E in f ü h r u n g s g e s e t z e s z u m BG B fü r d en B e r g w e r k s b e s i t z e r . V on T hielm an n . B raunk. 26. Jan. S. 7 4 9 /5 4 . D ie fraglich en B e stim m u n g e n sind für den B ergw erk sb esitzer w en ig lästig. N u r für den F all, daß b in n en M on atsfrist W iderspruch erhoben und die R e a l­ forderung als fällig b ew iesen ist, ergeben sich S chw ierig­ k eiten , die aber in der P raxis nur sehr se lten V orkom m en. F r e is c h u r f a n m e ld u n g e n o h n e M e r id ia n a n g a b e . V on Schn eid er. Bergr. Bl. 1 . H eft. S. 18 /2 7 . B esp rech u n g der G ü ltig k eit v o n F reisch urfanm eld un gen , bei d en en der F reischu rf n ach R ic h tu n g stu n d e n , G raden usw . ohne B e ze ic h n u n g d es M eridians orien tiert ist. Z u r F r a g e d e r S a c h v e r s t ä n d i g e n in B e r g s c h ä d e n s t r i t t e n . V on A ndrée. Bergr. Bl. 1 . H eft. S. 3 8 /4 6 . B e ­ sp rech u n g der v orh an d en en Ü b elstä n d e bei der A u sw ah l von S a ch v erstä n d ig en in B ergsch äd en p rozessen und V or­ sch läge zur A b hilfe. V o lk s w irts c h a ft

und

S ta tis tik .

W a s s e r w ir t s c h a f t lic h e A u fg a b e n D e u ts c h la n d s a u f d e m G e b ie te d e s A u s b a u e s v o n W a s s e r k r ä fte n . V on K oeh n. T urbine. 20. Jan. S. 163/5. V ortrag. D er A u sgleich der In teressen v o n Sch iffah rt und W asserk raft­ gew in n u n g ein erseits und v o n L an d w irtsch a ft und K raftgew in n u n g and erseits. D ie I n v a lid it ä t s - u n d K r a n k h e it s v e r h ä lt n is s e b ei den g r o ß e m p r e u ß is c h e n K n a p p s c h a fts v e r ­ e i n e n . V on M ilde. Z. O berschi. V er. Jan. S. 1 /32. A u f G rund p la n m ä ß ig g e sa m m elte n sta tistisc h e n M aterials k o m m t der V erfasser im G egen satz zu ändern A n sich ten zu dem E rgeb n is, daß die L eb en szeit der B ergleu te, u. zw . sow oh l der b eru ftä tig en als auch der bergfertigén In v a lid en , n ic h t a b g en o m m en h a t. D ie K o h le n v o r k o m m e n und S a lz s e e n W e sts ib ir ie n s . V on T hieß. Z. B. H . S. B d. 56. H e ft 5 . S. 5 9 1 /4 .* D ie S te in k o h len b e ck en v o n K u sn etzk , E lb a sch ­ k oje und S u d sch en k a. B rau n k oh len vork om m en un d T orf­ m oore. G ew in n u n g von K och salz und G laubersalz D ie B e r g w e r k s - u n d H ü t t e n in d u s t r ie B e lg ie n s i n d e n J a h r e n 1906 u n d 1907. Z. B. H . S B d 56 H eft 5 S. 6 2 7 /3 3 . ' '

Das Verzeichnis der in dieser Num m er e n th a lt e n e n auf den Seiten 56 und 57 des Anzeigenteils.

V e rk e h rs-

und

V e rla d e w e s e n .

H a n d l i n g c o a l b y e l e c t r i c s h o v e l s . V on W atlirw ton Ir. A ge. 14. Jan . S. 1 4 2 /4 .* E in sch ie n e n - und Kranver­ lad u n g sein rich tu n g en m it ele k tr isch em A n trieb für Bewe­ g u n g u n d G reifen: D e u t s c h e V e r l a d e v o r r i c h t u n g e n f ü r K o h le n .u n d E r z . V on D rew s. F(Schluß) D in g l. J. 23. Jan. S. 5 5 / 7 * S ch iffsverlad u n g. T em p erle y -T ransporteur. V e rs c h ie d e n e s .

E i n f ü h r u n g in d i e F r a g e d e r A b w a s s e r r e i n i g u n g . V on L ü b b ert. (Schluß ) Z. D . In g. 23. Jan. S. 135/42 * D ie sog. b io lo g isch en V erfahren.

Personalien. D er B e rg in sp e k to r S t o e v e s a n d t im B ergrevier D ort­ m u n d I I I is t zu m B e rg m e ister u n d B ergrevierbeam ten für d as B e rg r ev ie r G else n k ir c h e n e r n a n n t w orden (vom 1. M ärz 1909 ab ). D er B e rg a sse sso r v o n d e r M a l s b u r g (B ez. Clausthal) is t d em B erg rev ier D o r tm u n d I I I a ls H ilfsa rb eiter über­ w iesen w orden. D er a u ß er o r d e n tlic h e P ro fe sso r in der m ath em atisch en un d n a tu r w isse n sc h a ftlic h e n F a k u ltä t der U n iv e r sitä t zu S traß b u rg i. E ., D r. W . B r u h n s , is t z u m etatsm äßigen P rofessor der B e r g a k a d e m ie zu C la u sth a l ern an n t worden. D e m B e rg d irek to r W i e d e in W e iß en b o r n bei Zwickau ist der K gl. B a y e r isc h e V e rd ien sto rd en v o m heiligen M ichael, 4. K la sse , v e r lie h e n w orden. D er D ip lo m -In g e n ie u r un d M ark sch eid er E r e m i t ist als te ch n isc h e r R e fer e n d a r b e im K gl. B e r g a m t Freiberg, der D ip lo m -In g e n ie u r un d M ark sch eid er S a r f e r t &als te ch n isc h e r H ilfsa r b e ite r d a selb st, der B e rg v e rw a lte r u n d M ark sch eid er P f e i l s t i c k e r als B ergd irek tor b ei der S te in k o h le n -A k tie n g e s e llsc h a ft BockwaH o h n d o r f v e r e in ig t F e ld in H o h n d o r f, der Dr. in g. J a c o b y a ls B e trieb ch em ik e r auf den sta a tlic h e n H ü tte n w e r k e n b e i F r e ib er g a n g e ste llt worden. D a m p f k e s s e l - Ü b e r w a c h u n g s - V e r e in d er Z ech en im O b e r b e r g a m t s b e z ir k D o r t m u n d . D e m D ip lo m -In g e n ie u r L ü h r s ist d a s R e c h t zur Vorna m e der reg e lm ä ß ig e n te c h n isc h e n U n tersu ch u n g en und W asserd ru ck p rob en b ei a lle n der V erein sü b erw a ch u n g unm itte bar oder im s ta a tlic h e n A u ftr ä g e u n terstellten D a m p fk e sse l (erste B e fu g n isse) v e r lie h e n w orden.

Mitteilung. Vom Veilage der Z eitschrift w erden von dem steno­ graphischen B ericht über die am 29. Ja n u a r 1909 im veichstage behandelte Interpellation des Grafen v Hompesch, betreffend Sicherung der Freiheit des A rbeitsvertrags und des K oalitionsrechts (schwarze is en) soweit der V orrat reicht, Exem plare gegen msen ung von 30 Pf. portofrei an die Abonnenten abgegeben.

n m iU m

a

*

‘ nZeigCn



Si° h ' Sr u PPenweise geordnet>