Geschichte des HdV bis Ende 2013m - Haus der Volksarbeit eV

Geschichte des HdV bis Ende 2013m - Haus der Volksarbeit eV

Geschichte des HdV Zeit 1945 1946 1947 Gesellschaft Suppenküchen, Bahnhofsmission Kriegsende – Heimkehrer – Hauptstelle für katholische Volksarbeit ...

103KB Sizes 1 Downloads 18 Views

Geschichte des HdV Zeit 1945 1946 1947

Gesellschaft

Suppenküchen, Bahnhofsmission Kriegsende – Heimkehrer – Hauptstelle für katholische Volksarbeit Satzung der Katholischen Volksarbeit – JugendFlüchtlinge – Hunger – wohnheim – Bildungsarbeit – Großveranstaltungen Wohnungsnot Heimkehr von Kriegsgefan- – Gründung der CDU Frankfurt genen - „Onkelehen“ Bund für katholische Volksbildung e. V.

1951 1952 1953 1954 1957

HdV

Wirtschaftswunder

1963

Aus Vorträgen zu Familienthemen (Sexualaufklärung, Verhütung, Erziehung) entsteht Eheberatung + Familienbildungswerk (mit Erziehungsberatung, Hort, Elternschule) Gründung des Notruf (Telefonseelsorge) Frankfurt Einrichtung des hauswirtschaftlichen Sonderlehrgangs für Mädchen Neubau Haus der Volksarbeit

Vatikanum II

1966 1968 1973 1974 1976 1977

Bund für katholische Volksarbeit e. V. wird Haus Bau eines neuen Stadtteils der Volksarbeit e. V. „Nordweststadt“ Eröffnung Kath. Sozialdienst Nordweststadt mit Erziehungs- und Eheberatung Eröffnung Beratungsdienst Hauptwache Drogenprobleme Zunahme von Drogenabhängigkeit Gastarbeiter werden Menschen und haben Familien

Aus dem hauswirtschaftlichen Sonderlehrgang wird der Berufsförderlehrgang Ausgründung: Jugendberatung und Jugendhilfe e. V. Ausgründung: Internationales Familienzentrum e. V. Neugründung des Sozialbüro Höchst mit Eheberatung, Betriebsseelsorge, Jugend-, Familien- und Altenhilfe

1979 1985 1988 1990 1991 1997 1998

40-Jahr-Feier der Katholischen Volksarbeit mit Festvortrag von Walter Dirks Zum biblischen Sinn „Wertewandel“ – Gleichbe- der Volksarbeit – Das Beispiel des Samariters rechtigung der Frau – Selbstverwirklichung – Kirchenaustritte – Priester- Gründung eines Schülertagesheims, das später mangel – Erziehungsprob- Heilpädagogische Tagesgruppe Mittendrin wird leme/Gewalt – Erhöhung Der Hort wird Heilpädagogische Tagesstätte der Scheidungszahlen Organisationsberatung für den HdV e. V.

Namen

Pfarrer Eckert, Pfarrer Ludwig Zenetti, Herr Walter Dirks

Frau Dr. Magda Grube, Frau Dr. Gusti Gebhardt Pfarrer Karl Pehl

Pfarrer Karl Pehl (1. Rektor des „Haus der Volksarbeit“)

Frau Dr. Käthe Zelazny

GF Herr Bernhard Menzemer GF Frau Doris Gutberlet

Pater Bernhard Kilian SJ wird 2. Rektor des HdV

Pater Paul Greif SJ wird 3. Rektor des HdV

Herr Rainer Wolf wird Geschäftsführer 2015

Die Heilpädagogische Tagesstätte wird Heilpädagogische Tagesgruppe Lichtblick Die Elternschule wird umbenannt in Zentrum Familie 2000 Beginn eines systematischen Qualitätsmanagements nach dem Modell der EFQM Der Verein entwickelt in einem längeren Prozess 2000/2001 „Wertewandel“ – das Priein Leitbild vate wird öffentlich (Handy, Erweiterung um Sozialpädagogische Lernhilfe Bloggerszene) – Sexualisie- und Sozialpädagogische Familienhilfe 2001 rung – Globalisierung – Die Initiative Allenstein wird in das HdV integriert Verunsicherung – Erfahrung Neugründung der Tagesgruppe Aktiv 2002 der Grenzen des National2003/2004 Sanierung des Haus der Volksarbeit staats und der Ohnmacht der Politik – Arbeitslosigkeit Der Berufsförderlehrgang wird zu Berufsvorberei2004 – Vereinbarkeit von Familie tende Bildungsmaßnahmen und Beruf – Rückgang der Geburtenzahlen – Vielzahl SPLH und SPFH werden zu einer Abteilung Ambu2005 von TV-Sendern – Staat will lante Hilfen 2006 Neugründung der Krabbelstube am Zoo Krabbelstuben 1999

2007 50 Jahre Notruf. Veröffentlichung von Dr. Peter Rottländer: Der Frankfurter Notruf. Frankfurt 2008 Zum 15.09. wird BvB beendet. Der Vorstand beschließt am 24.11.2008 ein Profil.

2008

2009

Finanzkrise Wirtschaftskrise, psychische Belastungen für Familien nehmen spür- bar zu, die Missbrauchsdebatte überschattet die Arbeit der Kirche, ihrer Verbände und Vereine

2010

2011

Die Zahlungsunfähigkeit Griechenlands stellt die EU vor große Herausforderungen. Der Arbeitsmarkt in der BRD entwickelt sich sehr positiv. Fachkräftemangel

Porträt und Vision des HdV werden vom Vorstand am 08.12.2009 akzeptiert. Qualitätszirkel entwickelt zusammen mit den Einrichtungen ein Qualitätsleitbild. Die Krabbelstube am Park wird eröffnet Die Ambulanten Hilfen feiern 10-jähriges Bestehen Die Tagesgruppe Durchblick wird eröffnet. Gleichzeitig werden alle Tagesgruppen zu einer Einrichtung unter einer Gesamtleitung zusammengefasst. Das KulturTreffCafé der fwg wird als Kooperationsprojekt im Eingangsbereich des HdV eröffnet. Ein Präventionsleitfaden „Grenzen wahrendes Verhalten“ wird auf Leitungsebene erarbeitet. Im Dezember 2010 wird dem HdV die Betriebsträgerschaft für die geplante Kita im „Hexenhäuschen“ in der Humboldtstraße vom Jugendhilfeausschuss zu gesagt. Im März 2011 trifft der Jugendhilfeausschuss die Entscheidung, dem HdV e. V. die Trägerschaft für die Kita Naxosgelände zu übertragen. Die Umsetzung des Integrationshauses Koselburg mit einer zweigruppigen Krabbelstube im Unter- und Erdgeschoss, mit sechs Wohneinheiten für Menschen mit Handicap im ersten und

Herr Thomas Erbach wird stellvertretender Geschäftsführer

Zum 30.06. scheidet Herr Rainer Wolf aus. Zum 01.10. wird Herr Jörg Eggersdorfer neuer GF. Herr Thomas Erbach verlässt den Verein. Zum 31.12. scheidet Herr Jörg Eggersdorfer aus Zum 01.01.2009 wird Frau Julia WilkeHenrich neue Geschäftsführerin

Ende Februar wird der langjährige Qualitätsbeauftragt, Herr Arthur Reiter in den Ruhestand verabschiedet. Mitte April beginnt Frau Kristina Beer als Assistentin der Geschäftsführung und Qualitätsbeauftragte.

Anfang Dezember wird die langjährige Leiterin der Erziehungsberatung, Frau Renate Maurer-Hein, im Rahmen einer Fachveranstaltung zum Thema 2015

wird zu einem ernstzunehmenden Phänomen. Es zeichnet sich ab, dass die bis Mitte 2013 benötigten Kita-Plätze für unter Dreijährige nicht zu schaffen sind. Eine Klagewelle ist zu befürchten.

2012

2013

Das seit Oktober 2011bestehende Occupy Camp vor der EZB in Frankfurt wird im August 2012 polizeilich geräumt. Die Frankfurter Rundschau muss Insolvenz anmelden. Eine Weiterführung der Zeitung ist nur unter dem Dach der Frankfurter Allgemeinen Zeitung möglich. Die Stadt beschließt erhebliche Einsparungen im Sozialen Bereich

Der Bischof von Limburg Tebartz-van Elst wird für die Kostenexplosion beim Bau des mindestens 31 Millionen Euro teuren Diözesanen Zentrums in Limburg verantwortlich gemacht. Papst Franziskus hatte ihn am 23. Oktober vorläufig von seinen Aufgaben als Bischof entbunden. Bis die Vorwürfe geklärt sind, soll er eine Auszeit außerhalb seines Bistums nehmen.

zweiten Obergeschoss sowie einer frei vermieteten Wohnung im Obergeschoss wird beschlossen. Im September 2011 wurden der HdV e. V. Träger für Betreutes Wohnen von Menschen mit geistiger Behinderung. Seither werden fünf Mitglieder der Initiative Allenstein von ihren Betreuer/innen im Betreuten Wohnen in Trägerschaft des HdV e. V. begleitet und bei der Bewältigung des Alltags unterstützt. Ende September findet das Stiftungsfest anlässlich der Gründung der Karl Pehl Stiftung statt Bei den Frankfurter Paartagen, der Ehe- und Sexualberatung, werden fast 1000 Interessierte erreicht. Personalthemen haben das Jahr 2012 stark geprägt. Das umfangreiche Projekt Erfahrung zählt! zur altersgerechten Personalentwicklung hat vor allem die Führungskräfte in Anspruch genommen. Ende 2012 waren insgesamt 137 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte als Mitarbeitende im Haus der Volksarbeit e. V. angestellt. 25 neue Mitarbeitende wurden in 2012 eingestellt, 14 Mitarbeitende sind ausgeschieden. Die Akquise neuer Mitarbeitender war vor allem im Jugendhilfeund Kita-Bereich notwendig Die begonnenen Planungen für den Kita-Ausbau mit der Übernahme der Betriebsträgerschaften für die Kitas Humboldtstraße und Naxos werden auch in 2013 fortgeführt werden. Hierbei wird das Thema Personal auch weiterhin eine wichtige Rolle spielen. Am 29.8.2013 fand die Eröffnung des Integrationshauses Koselburg mit einer integrativen Krabbelstube und Wohneinheiten für Menschen mit geistiger Behinderung statt. Das Jubiläum zu 50 Jahre Ehe- und Sexualberatung im Haus der Volksarbeit wurde am 07.06.2013 begangen. Der öffentliche Fachvortrag wurde von der international bekannten Psychotherapeutin Frau Prof. Dr. Verena Knast aus der Schweiz unter dem Titel „Trotz allem: Liebe“ gehalten. Es wurden ca. 400 Gäste begrüßt. Mit erneut mehr als 1000 Gästen haben sich die Frankfurter Paartagen der Ehe- und Sexualberatung im November in ihrem 3. Jahr etabliert. Zur Eröffnung erschien auch Oberbürgermeister Peter Feldmann.

Kinderschutz in den Ruhestand verabschiedet.

Es gab in 2012 zwei Jubiläen zu feiern. 55 Jahre Telefonseelsorge, Krisen- und Lebensberatung wurden mit einem Tanzabend für die Haupt- und Ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen gefeiert. 20 Jahre Initiative Allenstein im Haus der Volksarbeit wurden am 13. Oktober im größeren Stil unter Beteiligung von Herrn Oberbürgermeister Peter Feldmann und Herrn Stadtältesten Dr. Ernst Gerhardt begangen. Frau Ursula Ritter erhält die Batholomäusplakette. Sie ist seit der Gründung der Initiative Allenstein im Jahr 1972 ehrenamtlich für die Initiative tätig. Am 29. Oktober 2013 verstarb im Krankenhaus Köln-Holweide Pater Bernhard Kilian. Er wurde 77 Jahre.

2015

Am 01.08.2014 ging unser neuer Web-Auftritt online.

2014

Manfred Grothe, emeritierter Weihbischof im Erzbistum Paderborn ist Apostolischen Administrator. Sein ständiger Vertreter ist der frühere Stadtdekan von Wiesbaden Wolfgang Rösch Das Bistum bemüht sich um Transparenz und einen Neuanfang. Weiterhin sind die Vorkommnisse im Bistum Limburg von hohem Medieninteresse.

Am 25.09.2014 haben wir ein Café international veranstaltet. Flüchtlinge aus Eritrea, Syrien und anderen Ländern waren unsere Gäste. Es ist uns gelungen für die Menschen die im ehemaligen Studentenwohnheim im Unterweg 12 untergebracht sind ein Stück Willkommenskultur zu leben. Es ist zu befürchten, dass dies erst der Anfang einer Fluchtwelle nach Europa sein wird. Am 9.10.2014 feierte die Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche 60 Jahre Erziehungsberatung im Haus der Volksarbeit

Frau Dorothee Glückler unsere langjährige Leiterin der Ehe- und Sexualberatung bekommt anlässlich ihres 25 –jährigen Dienstjubiläums am 01.08.2014 die Bistumsmedaille überreicht.

Die Zeit vom 04.11.2014 bis 19.11.2014 war mit den 4. Frankfurter Paartagen wieder dem Thema Paarsein gewidmet. Auch diesmal hatten wir annähernd 1000 Besucher/innen.

2015

Menschen auf der Flucht. „Flüchtlingskrise“ ist der am meisten verwendete Begriff in den Medien. Europa ringt um eine gemeinsame Position angesichts der hunderttausenden von Flüchtlingen aus Syrien, Eritrea, Afghanistan und den Balkanländern. Deutschland ist in besonderer Weise im 25igsten Jahr der Wiedervereinigung herausgefordert, Menschen aufzunehmen die Schutz vor Krieg, Gewalt und anderen Bedrohungen suchen. Eine Welle der Hilfsbereitschaft und des ehrenamtlichen Engagement mobilisiert unerwartete Ressourcen.

Am 20.05.2015 feiert das HdV im Rahmen des Walter Dirks –Tages, mit dem Thema „Erinnern, um die Gegenwart zu verändern!“, 70 Jahre katholische Volksarbeit in Frankfurt. Die Krabbelstube am Park feiert ebenfalls am 20.05.2016. Sie wird 5 Jahre alt. Am 01.11.2015 wird die stationäre Wohngruppe Marco Polo eröffnet. Nun leben 12 Jugendliche aus verschiedenen Ländern in unserem Haus und sind ganz konkret zum Nächsten geworden. Auch im November 2015 gibt es wieder die Frankfurter Paartage. Am 09.12.2015 findet die Abschlussveranstaltung vom Ökoprofit – Projekt statt. Ab jetzt dürfen wir uns Ökoprofit – Betrieb nennen.

Frau Dorothee Glückler feiert am16.07.2015 Ihre Verabschiedung in den Ruhestand im Rahmen einer Fachveranstaltung zum Thema Sexualität und Geschlechterverhältnisse in Zeiten grenzenloser Freiheit. Frau Ruth BornhofenWenzel übernimmt die Leitung der Ehe- und Sexualberatung zum 07.09.2015 Herr Thomas Suckfüll, langjähriger Leiter der Initiative Allenstein und Frau Ursula Ritter werden im Rahmen der Weihnachtsfeier bei den Allensteinern am 19.12.2016 verabschiedet.

2015