Heimat ist Heimat, deutsch und unübersetzbar. Wie - Klett Sprachen

Heimat ist Heimat, deutsch und unübersetzbar. Wie - Klett Sprachen

34 Heimat ist Heimat, deutsch und unübersetzbar. Wie heißt das Wort in anderen Sprachen? Welche Übersetzung gefällt Ihnen am besten? 18 18 Heimat ...

1MB Sizes 1 Downloads 23 Views

Recommend Documents

Heimat ist …
(wegen der Familientradition / im Haus meiner Schwiegereltern / ganz früh am Morgen). 3. ...... Einerseits habe ich schö

Heimat gestern und heute 27 Heimat ist modern
Vier Fragen an Staatsminister Dr. Markus Söder, MdL. Sie sind Staatsminister der Finanzen, für Landes- entwicklung und H

Heimat ist ein Paradies
belegt, daß Hans Uffelmann mit seiner Frau Anna Schoppe zwei. Söhne hatte: Johannes ...... wieder auf Frank. „Also,

Heimat heimat - muenchen.de
15.04.2014 - wie er selbst sagt. Foto: Werner Patzelt. Zu Gast sind: Jörg Baesecke am 9. Januar 2014, 20 Uhr. Martin Sc

Diskurs ist Himmelsgeschenk - Glaube + Heimat
der Film »Forrester gefunden« ge- zeigt. Am Samstag stehen ab Uhr eine Talkshow über Lebensstil und. Lebenswandel, Works

HEIMAT UND FREMDE
Philosophisch-Theologische Hochschule Münster. Kirchlich und staatlich anerkannte Hochschule der Deutschen Kapuzinerprov

Natur und Heimat - LWL
ihren guten Ruf beweisen; und schließlich sind auch die Bilsteinhöhle bei Warstein und die Reckenhöhle im Hönnetal manch

Klett Tipps - Klett Sprachen
Liebe Kursleiterinnen, liebe Kursleiter, .... Schwa-Laut reduziert oder ganz weg- lässt. Andererseits ..... TN sprechen

Natur und Heimat - LWL
Anschrift des Verfas.sers: Hans Bäppler, am Wall 17, 5962 Drolshagen. 142' ... a) Otto-Friedrich von Schönberg, Gut ...

Natur und Heimat - LWL
Der EITeger der bizarr geformten Knopperngalle (Abb. 1) ist die Gallwespe. Andricus quercuscalicis (Burgsdorf, 1783). Di

34

Heimat ist Heimat, deutsch und unübersetzbar. Wie heißt das Wort in anderen Sprachen? Welche Übersetzung gefällt Ihnen am besten?

18

18 Heimat

35

Heimat A Ort oder Gefühl

36

B Kitsch oder Kunst

40

 Heimat ist, wo die Familie ist.  Worauf freust du dich? An wen denkst du?  Er wollte die Welt sehen. Sie mussten Spanisch lernen.  Als ich im Urlaub war, habe ich Vollkornbrot vermisst.

 Seit die Uhr so beliebt ist, findet man sie überall.  Seit wann … ? Bis wann … ?  aus dem 19. Jahrhundert, im Sommer, an den Feiertagen, …  Habe ich richtig verstanden? Können Sie das bitte wiederholen?

• Kommunikation: über Heimat sprechen; von Erfahrungen in der Ferne berichten; über Heimweh sprechen • Wortschatz: Heimat-Begriffe und -Definitionen • Grammatik: Nebensatz mit wo; Fragen zu Verben mit Präpositionen; Präteritum der Modalverben; Temporalsatz mit als • Phonetik: Akzentuierung; Pausen und Melodie in längeren Sätzen • Landeskunde: Heimat; Heimweh, Fernweh

• Kommunikation: über Kunst sprechen; Öffnungszeiten erfragen und verstehen; Verständnis sichern, nachfragen, wiederholen • Wortschatz: Zeitangaben; im Museum • Grammatik: Temporalsatz mit seit; temporale Präpositionen (Wiederholung + an) • Phonetik: F- und W-Laute • Landeskunde: der Künstler Stefan Strumbel; das Hüsli-Haus, ein Heimat-Museum in Deutschland

44 Redemittel, Strukturen, Aussprache

 über Heimat sprechen; Nebensätze mit wo; Fragen: worauf / auf wen, woran / an wen, worüber / über wen

36

A | Ort oder Gefühl Heimat ist ein Wort mit sechs Buchstaben.

Heimat ist dort, wo ich mich zu Hause fühle: Das kann überall auf der Welt sein.

Heimat ist dort, wo mein Passwort schon gespeichert ist.

Heimat ist dort, wo Familie und Freunde sind. Heimat ist dort, wo ich zu meiner Lieblingsmusik getanzt habe.

1a Was ist Heimat? Lesen Sie. Wie finden Sie die Aussagen? œ Begründen Sie. A: Mir gefällt der Satz „Heimat ist dort, wo man mir freudig die Tür aufmacht.“ Denn mir geht es genauso / ähnlich / … Ich mag / kenne auch … B: Ich mag … nicht / kenne … nicht … Deshalb finde ich den Satz „Heimat ist … .“ komisch / blöd / …

Heimat ist dort, wo man mir freudig die Tür aufmacht.

1b Was ist Heimat für Sie? Sammeln Sie Ideen.

œ

meine Oma glücklich Menschen

Gefühle / Erinnerungen Wald

mich verstehen 1c

mein erster Schultag

Kindheit Orte

Seite 44 KB

Stellen Sie Ihre Ideen vor. Heimat ist, wo meine Oma wohnt. Heimat ist, wo ich glücklich bin. Heimat ist, wo ich Kind war.

18 Heimat

A

37

3a

Seite 44 KB

Kindheitsorte. Lesen Sie und beantworten Sie die Fragen.

Heimat ist der Imbissstand in meinem Viertel.

Kerstin, 26 Jahre: Ich bin auf dem Dorf aufgewachsen. Im Allgäu. Immer wenn ich in meinen Geburtsort fahre, freue ich mich auf die schöne Natur, die bunten Wiesen und die Kuhglocken und ich denke an meine Familie. Und ich freue mich auf meine Großeltern. Ich sehe Opa und Oma viel zu selten! Aber nicht alles dort ist schön. Ich ärgere mich zum Beispiel immer über den Nachbarn. Der ist immer so schlecht gelaunt und sagt noch nicht mal ‚Hallo‘.

Sven, 38 Jahre: Ich habe schon in vielen Städten gelebt. Aber eigentlich komme ich aus Hamburg. Bei Hamburg denke ich immer sofort an Hafen, Fisch, Schiffe, … und an meine Schulfreunde. Ich freue mich auf ein Fischbrötchen und einen kurzen ‚Snak‘ mit dem Fischverkäufer. Aber ich ärgere mich auch über den dichten Verkehr und die vielen Staus in der Innenstadt. Dann will ich gleich wieder weg.

Heimat ist kein Ort, sondern ein Gefühl. Oft schön, aber nicht immer.

2a

;

Track 24

Im Rhythmus: Hören Sie und lesen Sie. Mein Haus, meine Straße, mein Viertel, meine Stadt. Das ist dort, wo die Traurigkeit Pause hat. Das ist dort, wo die Schönheit nicht wichtig ist. Das ist, wenn Fröhlichkeit richtig ist. Mein Haus, meine Straße, mein Viertel, meine Stadt. Das ist dort, wo man Räume und Plätze hat. Das ist dort, wo die Dunkelheit vertraut ist. Wo es uns nicht stört, wenn es laut ist. Das ist, wenn man glücklich und frei ist. Das ist, wenn man immer dabei ist. Mein Haus, meine Straße, mein Viertel, meine Stadt. Das ist Heimat, wie sie jeder irgendwo hat.

2b

Worauf freut sich Kerstin? An wen denkt sie? Auf wen freut sie sich? Über wen ärgert sie sich?

… auf die schöne Natur, … an ihre Familie, …

Woran denkt Sven? An wen denkt er? Worauf freut er sich? Worüber ärgert er sich?

3b Woran / An wen denken Sie, wenn Sie an Ihren Kindheitsort H denken? Fragen Sie sich gegenseitig. An wen denkst du? Woran denkst du? Über wen ärgerst du dich? Worüber ärgerst du dich? Auf wen freust du dich? Worauf freust du dich?

Hören Sie und sprechen Sie im Rhythmus mit.

„AN WEN DENKST DU?“

4 Machen Sie eine Collage mit Sätzen, Begriffen, Bildern zu œ Heimat. Präsentieren Sie sie.

Seite 112 ÜB

 von Erfahrungen in der Ferne sprechen; Modalverben im Präteritum

38

Fernweh 1

2

1 Jahr in Neuseeland Alexander Dreyer, Landwirt, 28

3

seit 3 Jahren in Málaga, Spanien

5 Jahre in Kuala Lumpur, Malaysia

Isolde und Heinz Berger, Rentner, 69 und 71

Karin Neumann, Lehrerin, 45

5a

Eine Zeit im Ausland. Lesen Sie. Welche Sätze passen zu wem?

aga kaufen, Wir konnten eine Wohnung in Mál direkt am Strand, wunderschön!

a

e

f

b

Nach der Schule wollte ich unbedingt weg, die Welt sehen.

Ich wollte ein soziales Jahr machen und habe eine Praktikumsstelle in Neuseeland gefunde n.

g

ck, aber dann musste ich zurü Ich war fünf Jahre dort, Malaysia. in n ger ch e ich immer no meine Ferien verbring

c

h

i

5b

;

Clip 35

H

Seite 44 KB

Hören Sie noch einmal. Wer musste, wollte, konnte was tun? œ Ergänzen Sie die Angaben gemeinsam. In Gruppen zu dritt: Jeder konzentriert sich beim Hören auf eine Person.

Alexander

wollte konnte musste

Karin

wollte konnte musste

Isolde und Heinz

am ersten Tag unterrichten.

Wir konnten kein Wort Spanisch, das mussten wir lernen.

6a

Track 25

Vergleichen Sie und hören Sie dann die Antworten.

5c

Die Schüler waren toll, sie waren so begeistert und so freundlich.

An der Schule musste ich gleich

Ich hatte acht Jahre Englisch in der Schule, aber ich konnte trotzdem nicht gut sprechen.

d

ein Unsere Kinder und Enkel waren en. geh weg wir dass rig, trau n bissche

wollten konnten mussten

weg.

am ersten Tag unterrichten.

kein Wort Spanisch.

Partnerinterview. Waren Sie eine Zeit lang in einer anderen H Stadt oder in einem anderen Land? Wie war das? Wo warst du? Was musstest, konntest, wolltest du (nicht)? Woran musstest du dich gewöhnen? Was musstest du lernen? …

6b Stellen Sie Ihren Partner / Ihre Partnerin vor.

„ICH WOLLTE WEG, DIE WELT SEHEN! “ Seite 113 ÜB

18 Heimat

A

 über Heimweh sprechen; Temporalsatz mit als; Akzentuierung, Pausen und Melodie in längeren Sätzen

39

Heimweh 7a Gesines Blog. Sehen Sie die Fotos an. Haben Sie das schon einmal vermisst?

7b Lesen Sie. Wo war Gesine überall und was hat sie vermisst?

7c Markieren Sie die Verben in allen wenn- und als-Sätzen. Immer wenn ich von einer Reise nach Hause komme, will ich gleich wieder weg. Als ich ein Jahr in Japan war, habe ich einmal deutsche Lieder in einer Karaoke-Bar gesungen.

7d Bilden Sie Sätze mit als. Reihenübung: Jeder sagt einen Satz.

Als ich einmal in / am / bei … war, habe ich … vermisst. Als ich einmal meine Verwandten besucht habe, habe ich …

Immer wenn ich von einer Reise nach Hause komme, will ich gleich wieder weg. Wirklich! Mein Name ist Gesine Pioter und ich unterrichte Deutsch, überall auf der Welt. Wenn es irgendwo Arbeit für mich gibt, gehe ich dahin: Japan, Marokko, Mexiko, … Es ist toll, dass ich die Welt sehen kann! Aber natürlich: Manchmal habe ich auch Heimweh! Wenn ich in der Ferne bin, vermisse ich immer gutes Brot. Und, viel wichtiger, meine Freunde und meine Familie fehlen mir! Ich habe vor lauter Heimweh schon ziemlich verrückte Sachen gemacht, zum Beispiel: – Als ich ein Jahr in Japan war, habe ich einmal deutsche Lieder in einer Karaoke-Bar gesungen. Das ist mir heute noch peinlich … – Als ich für einen Winter in den USA war, habe ich Glühwein getrunken (mag ich eigentlich überhaupt nicht). – Als ich einige Monate in Marokko war, bin ich für Sprudelwasser wöchentlich 50 km zu einem Supermarkt gefahren. – Als ich eine Zeit lang in China war, habe ich in einer Woche für 200 Euro mit meiner Familie telefoniert.

9 8a

;

Track 26

Seite 45 KB, Seite 119 ÜB

Im Rhythmus: Hören Sie und lesen Sie. Achten Sie auf Akzentuierungen, Pausen und Melodie.

A: BC: A: BC: A: BC: A: BC:

Schreiben Sie einen kurzen Text. Was vermissen Sie zu Hause, was haben Sie anderswo vermisst? Texte werden anonym im Plenum vorgelesen. Lernende raten, wer Verfasser der Texte sind.

Immer wenn ich irgendwo war, J wollte ich lieber anderswo sein. P Immer wenn er irgendwo war, J wollte er lieber anderswo sein. P Als ich einmal am Nordpol war, J wollte ich lieber am Südpol sein. P Er wollte lieber am Südpol sein. P Er wollte viel lieber am Südpol sein. P Als ich einmal im Osten war, J wollte ich lieber im Westen sein. P Er wollte lieber im Westen sein. P Er wollte viel lieber im Westen sein. P Und als ich einmal hier war, J wollte ich lieber bei dir sein. P Er wollte lieber bei dir sein. P Er wollte viel lieber bei dir sein. P Aber er musste hier sein. P Er konnte gar nicht bei ihr sein. P Wolltest du lieber hier sein? N Wolltest du lieber bei ihr sein? N

„ALS ICH WEG WAR,

HABE ICH ES VERMISST!



8b Hören Sie und sprechen Sie (in Gruppen) mit. Seite 114 ÜB

 über Kunst sprechen; Temporalsatz mit seit

40

B | Kitsch oder Kunst

10a Kuckucksuhren. Sehen Sie die Bilder an: Kennen Sie die Uhren? Wie finden Sie sie?

œ

schön | hässlich | kitschig | originell | uninteressant | typisch | witzig | … A: Ich finde die Uhren sehr schön und typisch für … B: Ich finde sie kitschig, zu viele Figuren, zu viele Details … C: Ach nein, die sind doch witzig / originell / …

10b

;

Track 27

Lesen Sie die Aussagen. Was glauben Sie: Was stimmt? Hören Sie und überprüfen Sie Ihre Antworten. 1. 2. 3. 4. 5.

H

Kuckucksuhren findet man nur in D-A-CH / fast überall auf der Welt. Die Uhr gibt es seit 200 Jahren / 400 Jahren. Sie ist ein Symbol für den Schwarzwald / für Bayern. Ihre Form hat sich oft / kaum geändert. Aus der Uhr kommt eine Figur / ein Vogel heraus und ruft.

10c Fassen Sie zusammen und ergänzen Sie die Sätze. Seit die Uhr bei Touristen so beliebt ist, findet man sie Seit ein Unbekannter die Uhr erfunden hat, sind mindestens sie ein Symbol Seit die Uhr so bekannt ist, sich die Form Seit es die Kuckucksuhren gibt, und aus der Uhr kommt ein .

„DAS FINDE ICH KITSCHIG. “

. Jahre vergangen. .

18 Heimat

B

41

11a Ein Heimat-Künstler. Lesen Sie den Bericht und beantworten Sie die Fragen.

H

Lernende überfliegen den Text und suchen nach den wichtigsten Informationen.

Wie heißt der Künstler? Wo wohnt er? Was ist sein Kunstprojekt? Welches Material benutzt er?

Ein Heimat-Sprayer aus dem Schwarzwald Stefan Strumbel, Shooting-Star der deutschen und internationalen Kunstszene Seit die New York Ti m e s 2 0 0 8 e i n e K u c k u c k s u h r vo n Stefan Strumbel auf ihrem Titelblatt hatte, ist er inter national bekannt. Der 35-jährige Künstler lebt und arbeitet im Schwarzwald. Auch als er plötzlich ein Star war, hat sich daran nichts geändert. Er lebt gern dort, wo es Tannenwälder, grüne Wiesen und sehr viel Natur gibt. Er selbst sagt: Für mich

11b

Clip 36

ist es Luxus, so wie ich lebe. Wenn ich in der Welt auf Reisen bin, sammle ich Ideen. Wenn ich dann wieder zu Hause bin, kann ich diese nutzen: So bringe ich den Wald in die Straße und die Straße in den Wald. Stefan Strumbel war Street-Art-Künstler. Seit er berühmt ist, ist er nicht mehr als Sprayer in den Städten unterwegs. Aber die

11c

Seite 45 KB

Suchen Sie im Text nach den passenden Satzteilen und ergänzen Sie die Sätze mit wenn, als und seit.

Sprühdose benutzt er immer noch: Er besprüht seine Kuckucksuhren. Als er sie das erste Mal gezeigt hat, haben sich viele Menschen provoziert gefühlt. Seine bunten Uhren irritieren, regen aber auch zur Diskussion an. Heimat ist grenzenlos. Heimat kann vieles und für jeden von uns etwas anderes bedeuten. Das möchte Stefan Strumbel ausdrücken. Seit er die Kuckucksuhr zu seinem Kunst-Projekt gemacht hat, arbeitet er an der perfekten Heimat-Kuckucksuhr. Spannend!

H

Was denkt Strumbel über Heimat? Suchen Sie die Textstelle. Sehen Sie die Kuckucksuhren noch einmal an. Welche sind wohl von ihm? Wie finden Sie sie jetzt?

Strumbel ist international bekannt, . Er lebt im Schwarzwald. Das hat sich auch nicht geändert, Er sammelt Ideen,

. . ,

ist er nicht mehr als Sprayer unterwegs. , haben sich viele Menschen provoziert gefühlt. , arbeitet er an der perfekten Heimat-Kuckucksuhr.

12 Welche Kunst mögen Sie? Tauschen Sie sich aus.

œ

Immer wenn ich in eine Galerie / ein Kunstmuseum gehe, finde ich das toll / interessant / langweilig / … Seit ich … kenne, mag ich die Bilder / Kunstwerke / Objekte … / bin ich ein Fan von … Als ich das erste Mal in einer Ausstellung war / … gesehen habe, war ich begeistert / geschockt / irritiert / … Seite 115 ÜB

 Öffnungszeiten erfragen; Wiederholung und Erweiterung temporale Präpositionen

42

Heimatmuseum Museum

Information

Ausstellungsräume

Das Schwarzwaldhaus gibt es seit 1912. Es gehörte der Berliner Sängerin Helene Siegfried. Seit ihrem Tod 1966 ist es ein Museum. Helene Siegfried hat Möbel und Inventar auf Bauernhöfen in der Region gesammelt. Heute hat das Museum eine wertvolle Sammlung Schwarzwälder Volkskunst aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Vor 30 Jahren hatte das Hüsli-Haus nur Besucher aus der Region. Heute ist es weltweit bekannt: In den 1980er Jahren war es Drehort für die TV-Serie „Schwarzwaldklinik“. Seit dieser Zeit kommen Touristen aus aller Welt und wollen das Film-Wohnhaus einmal selbst sehen. Die Museumsführungen sind sehr beliebt.

13a Das Hüsli-Haus. Was für ein Museum ist das? Lesen Sie. Würden Sie das Museum gern besuchen? Begründen Sie.

13b

14

Lesen Sie die Fragen und suchen Sie Zeitangaben im Text. H

Ihr Museum. Was kann man dort sehen? Wie sind die Öffnungszeiten? Fragen Sie sich gegenseitig.

Aus welchem Jahrhundert ist die Volkskunst? Seit wann gibt es das Schwarzwaldhaus? Seit wann ist das Haus ein Museum? Wann hatte das Museum nur Besucher aus der Region? Wann war das Haus Drehort für eine TV-Serie? Seit wann kommen Touristen aus aller Welt?

Lernende überlegen sich ein reales oder erfundenes Museum. Danach gehen Sie von Gruppe zu Gruppe und befragen sich gegenseitig.

13c

;

Track 28

œ

Museum: alte Autos, … geöffnet von mittwochs bis samstags von 10.00 …

Seite 45 KB

Hören Sie. Ergänzen Sie die Informationen zu den Öffnungszeiten und Führungen. im Sommer ab November von 13.00 bis 17.00 Uhr an den Feiertagen zwischen Weihnachten und Neujahr an Samstagen und Sonntagen um 15.00 Uhr nach der Führung

H

„DAS WAR IN DEN 1980ER JAHREN. “ Seite 116 ÜB

18 Heimat

 Verständnis sichern: nachfragen, wiederholen; F- und W-Laute

B

43

Museumsführung 15a

;

Schlafzimmer

Track 29

Bitte, was … ? Hören Sie, wo sind die Leute? Was machen Sie?

15b

;

Track 30

Hören Sie weiter. In welchem Raum sind die Leute? Um welche Objekte geht es?

15c Musikzimmer Hören Sie noch einmal. Was fragen die Museumsbesucher? Was bedeutet das? Kann ich Sie noch etwas fragen? Stimmt es, dass … ? Können Sie etwas dazu sagen? Können Sie das bitte wiederholen?

Entschuldigen Sie, darf ich etwas fragen? Habe ich richtig verstanden, … ? Bitte, was … ? Können Sie bitte erklären, was das ist? Entschuldigung, wie heißt das?

15d Sortieren Sie die Fragen aus 15c.

„DARF ICH ETWAS FRAGEN? “

œ

Etwas nicht verstehen: Was bedeutet das? Etwas zusammenfassen: Etwas nachfragen:

16a

;

Track 31

Seite 45 KB, Seite 119 ÜB

F- und W-Laute. Hören Sie und lesen Sie. A: Entschuldigung, darf ich Sie etwas fragen? Bitte, was bedeutet das denn hier? B: Weiß ich auch nicht … A: Könnten Sie mir bitte etwas dazu sagen? Das ist so witzig. Bitte erklären Sie es mir. B: Warum? A: Was ist das? Ich find das so kreativ. Ich weiß auch gar nicht, was das sein soll. B: Ich weiß auch nicht … A: Also das ist wirklich attraktiv. Verstehen Sie, ich find es wirklich wundervoll. B: Wirklich? Naja … Ich weiß ja nicht …

Küche

17 Lebende Statuen. Seien Sie Künstler / Künstlerin und stellen Sie Standbilder dar. Die anderen fragen.

2 Gruppen: Gruppe A modelliert aus freiwilligen Gruppenmitgliedern lebende Statuen. Gruppe B interpretiert diese und fragt nach. Danach Wechsel.

A: Das ist bestimmt ein … B: Wirklich? Naja … Ich weiß ja nicht … C: Kannst du etwas dazu sagen?

16b Hören Sie noch einmal und sprechen Sie mit. Sprechen Sie stark (stimmlos) und schwach (stimmhaft).

œ

Seite 117 ÜB

STRUKTUREN

REDEMITTEL

44

Über Heimat und Gefühle sprechen

Über Kunst sprechen

Heimat ist ein Gefühl. Heimat ist da, wo man sich wohl fühlt. Heimat ist, wenn man sich zu Hause fühlt.

Ich finde das Bild / das Foto / das Objekt / das Projekt / … originell / schön / hässlich / kitschig / … Die Kunst gefällt / provoziert / irritiert / drückt … aus Der Künstler / Die Künstlerin ist berühmt / bekannt / ein internationaler Star / …

Ich wollte weg. Ich wollte die Welt sehen. Ich hatte Heimweh. Ich habe vieles vermisst.

Verständnis sichern

Nachfragen

Habe ich richtig verstanden, dass … ? Was bedeutet das? Bitte, was … ? Entschuldigung, wie heißt das? Können Sie das wiederholen?

Kann ich Sie noch fragen … ? Entschuldigung, darf ich etwas fragen? Können Sie bitte erklären, was das ist? Können Sie etwas dazu sagen? Stimmt es, dass … ?

Lokaler Nebensatz mit wo

Verben mit Präpositionen

Zu Hause ist, wo die Familie ist. Heimat ist, wo dich die Leute mögen. Schön ist es dort, wo die Sonne scheint. Ich gehe da hin, wo es Arbeit für mich gibt.

An wen denkst du? Woran denkst du?

Ich denke an meine Familie. Ich denke an den Hamburger Hafen.

Auf wen freust du dich? Worauf freust du dich?

Ich freue mich auf meine Großeltern. Ich freue mich auf ein Fischbrötchen.

Über wen ärgerst du dich? Ich ärgere mich über den Nachbarn. Worüber ärgerst du dich? Ich ärgere mich über die Staus.

Modalverben können, müssen, wollen im Präteritum

Clip 35

können

müssen

wollen

ich

konnte

musste

wollte

du

konntest

musstest

wolltest

er / sie / es

konnte

musste

wollte

wir

konnten

mussten

wollten

ihr

konntet

musstet

wolltet

sie

konnten

mussten

wollten

Sie

konnten

mussten

wollten

18 Heimat

Redemittel, Strukturen, Aussprache

Temporalsätze mit seit, als, wenn

STRUKTUREN

seit als wenn

45

Clip 36

Seit ich im Ausland lebe, vermisse ich manchmal meine Heimat. Als ich jünger war, wollte ich die ganze Welt sehen. Wenn ich zu Hause bin, habe ich manchmal Fernweh.

einmal in Vergangenheit – – als wenn alle anderen Fälle – – (Gegenwart, Zukunft, mehrfach in Vergangenheit)

Als ich einmal in Spanien war, habe ich Urlaub am Meer gemacht. Immer wenn ich in Peru bin, bin ich glücklich.

Temporale Präpositionen (Wiederholung) Wann? am Abend, an Sonntagen / am Sonntag, an Feiertagen im Januar, in den 1980er Jahren, im 19. Jahrhundert nach 9 Uhr, nach dem 8. August, nach drei Wochen um 13 Uhr, um 16:15 Uhr vor 13 Uhr, vor dem Sport, vor 10 Jahren

Ab, bis, seit wann? ab 12 Uhr, ab Montag, ab 2016 bis 17 Uhr, bis November, bis 2020 seit 1912, seit 60 Jahren, seit gestern

Wann? / Von wann bis wann? aus den 1950er Jahren, aus dem 18. Jahrhundert vom 24. Dezember bis 1. Januar, von 20 bis 22 Uhr zwischen 14 und 16 Uhr, zwischen Frühstück und Mittagessen

;

AUSSPRACHE

F- und W-Laute

Track 32

F-Laut [f] ´ starker Konsonant

W-Laut [v] ´ schwacher Konsonant

[f] ´ F, f, V, v

[v] ´ W, w ´ V, v

Satzmelodie

Foto, fragen Veranstaltung, vermissen

;

Welt, was Verb, nervös

Track 33

Immer wenn ich irgendwo war, J wollte ich lieber anderswo sein. P

Alles im Rhythmus

V, v wird wie ein F-Laut oder wie ein W-Laut ausgesprochen. Sehr oft klingt es wie ein F-Laut. v am Wortende wird immer wie f gesprochen.

;

Die Melodie bleibt nach einem Komma gleich oder sie steigt oder fällt nur ganz wenig.

Track 34

Chor: Hier ist es so schön. Hier ist alles so schön! Heimat ist, wo man ist. Heimat ist, wo du bist. A: Ich wollte weg. Ich musste weg. Ich wollte frei sein, wollte dabei sein. Ich wollte weg. Ich musste weg. Ich wollte gehn, wollte die Welt sehn. Chor: Hier riecht es so gut. Hier ist alles so gut. Heimat ist, wo du bist. Heimat ist, was es ist. A: Ich wollte raus. Ich musste raus. Ich wollte leben, etwas erleben. Ich wollte reisen. Ich musste reisen. Ich wollte weg, wollte weit weg. Chor: Hier ist es so nett. Hier ist alles so nett. Heimat ist, wenn du froh bist, wenn du nicht anderswo bist. Sei doch froh, wenn wir hier sind, wenn wir alle bei dir sind. Hier ist alles so schön. A: Tschüss, bis bald, ich muss gehn! Chor: Ach ja …