hmm-newsletter 8 - Medizinische Universität Innsbruck

hmm-newsletter 8 - Medizinische Universität Innsbruck

homepage: www.i-med.ac.at/hygiene/ hmm-newsletter 8 (vom 1.09.2015) KRANKENHAUSHYGIENE – PROBLEMKEIME UND BARRIEREMASSNAHMEN Michael Berktold, Sekti...

538KB Sizes 0 Downloads 6 Views

Recommend Documents

Musik - Medizinische Universität Innsbruck
Dr. Franz Grat – Zwischen Genie und Wahnsinn. Hans Rott ..... falls an Schumann orientiert, geht die Harmonik auf Pjotr

mitteilungsblatt - Medizinische Universität Innsbruck
07.06.2016 - A.; Hart, Carole L.; Haheim, Lise Lund; Gillum, Richard F.; ...... mit der Fachhochschule Vorarlberg, Schlo

ERASMUS Erfahrungsbericht - Medizinische Universität Innsbruck
E-Mail (freiwillige Angabe) [email protected] Gasthochschule. Medical University of Lodz. Aufenthaltsdauer von 3.9.12

ERASMUS Erfahrungsbericht - Medizinische Universität Innsbruck
Tipps für andere Studierende (z.B.. Homepages, Zeitungen, Preis, …) Internet: Craigslist Istanbul. NARRATIVER ERFAHRUNGS

ERASMUS Erfahrungsbericht - Medizinische Universität Innsbruck
Gerne werden auch Trips gemacht, empfehlen kann ich Porto, Peniche zum Surf-Weltcup im. Oktober und Sevilla. Falls wer F

mitteilungsblatt - Medizinische Universität Innsbruck
30.01.2017 - GERNER Romana. GRANDER Christoph. HAMMER Alexander. HAßLACHER Julia (IIN) ... HAUSMANN Armand. HÖRTNAGL C

ERASMUS Erfahrungsbericht - Medizinische Universität Innsbruck
(http://www.praguenet.com/roommate.html) eine feine, große 4er WG im Zentrum gefunden. Vinohrady oder Zizkov sind sehr

Einteilung Akademische Feier - Medizinische Universität Innsbruck
25.06.2016 - Sebastian. Meiningen. 15 ... Sebastian. Bürs. Dr.med.univ. ... Seiler. Michael. Saalfelden. 25. Sevignani.

Satzung Habilitationsordnung - Medizinische Universität Innsbruck
Review umfassen, von denen mindestens 2 im besten Drittel der Fachzeitschriften (nach. Impact Factor Ranking) aus dem Fa

Newsletter 4 - Medizinische Universität Innsbruck
01.03.2012 - 2012 Feb 15. 9) Verweij PE, Howard SJ, Melchers WJ, Denning DW.: Azole-resistance in Aspergillus: proposed

homepage: www.i-med.ac.at/hygiene/

hmm-newsletter 8 (vom 1.09.2015) KRANKENHAUSHYGIENE – PROBLEMKEIME UND BARRIEREMASSNAHMEN

Michael Berktold, Sektion HMM, Hygieneteam Landeskrankenhaus Innsbruck/ Universitätskliniken [email protected]

FACT BOX  Die wichtigsten krankenhaushygienischen Problemkeime sind multiresistente Erreger (MRE).  Um die Verbreitung zu verhindern sind spezielle Hygienemaßnahmen erforderlich (Isolation)  Die wichtigsten MRE sind MRSA, VRE, ESBL und CRE  Noroviren und Rotaviren sind neben MRE wichtige krankenhaushygienische Problemkeime. verfasst von: Dr. med. univ. M. Berktold, PhD freigegeben von: Univ. Prof. Dr. C. Lass-Flörl, Direktorin verfasst von: Dr. M.V. Mango, Dr. Katharina Grif, Dr. Dorothea Orth-Höller freigegeben von: Univ.Prof.Dr.C. Lass-Flörl, Direktorin

Seite 1 von 8 1 von 5 Seite

homepage: www.i-med.ac.at/hygiene/

1. Einleitung

Multiresistente Erreger spielen krankenhaushygienisch eine übergeordnete Rolle und stellen derzeit ein zunehmendes Problem für das Gesundheitswesen dar. Waren früher grampositive Problemkeime (allen voran Methicillin-resistente Staphylococcus aureus, MRSA) von entscheidender Bedeutung, hat sich das Problem heute auf den gram-negativen Bereich

ausgeweitet. Besonders gefürchtet sind Enterobakterien mit Resistenz gegenüber Carbapenem-Antibiotika (sog. CRE). Aufgrund der Brisanz der aktuellen Situation sollen in diesem Newsletter die wichtigsten multiresistenten Erreger vorgestellt werden. Weiters soll auch auf andere krankenhaushygienisch wichtige Erreger eingegangen werden, welche besondere Herausforderungen für die Krankenhaushygiene darstellen.

2. Die wichtigsten krankenhaushygienischen Problemkeime im Überblick

Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA) MRSA ist schon lange als Problemkeim in Krankenhäusern bekannt. Unterschieden werden kann MRSA anhand der Epidemiologie in sogenannte „hospital-acquired“ MRSA (haMRSA) und „community-acquired“ MRSA (caMRSA). Ein haMRSA liegt in der Regel vor, wenn

folgende epidemiologische Kriterien erfüllt sind: Identifizierung des Keimes nach mindestens 48 Stunden Hospitalisierung; Patienten-Anamnese mit Hospitalisierung, chirurgischem Eingriff, Dialyse, Pflegeheim; Patient ist Träger eines Katheters oder anderen Fremdkörpers; bekannter MRSA-Trägerstatus. In den letzten Jahren erschien vermehrt der sogenannte caMRSA auf der Bildfläche, welcher sich vor allem in der nicht-hospitalisierten Bevölkerung verbreitet und in vielen Fällen das Panton-Valentine Leukozidin (PVL)-Toxin exprimiert und dadurch in vielen Fällen schwere Haut- und Weichteilinfektionen verursacht1. In Tirol sind

etwa 5% aller MRSA auch PVL-positiv2. Ebenfalls zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang der sogenannte „livestock-associated“ MRSA (laMRSA), welcher vor allem bei Menschen eine Rolle spielt welche häufig Umgang mit Nutztieren wie beispielsweise Schweinen haben3.

Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) Die

Glykopeptidantibiotika

Vancomycin und

Teicoplanin

sind sehr wirkungsvolle

Medikamente gegen grampositive Erreger. Speziell bei Enterococcus faecium, welcher von verfasst von: Dr. med. univ. M. Berktold, PhD freigegeben von: Univ. Prof. Dr. C. Lass-Flörl, Direktorin Seite 2 von 8

homepage: www.i-med.ac.at/hygiene/

sich aus schon sehr resistent gegen viele Antibiotika ist, waren Glykopeptide immer eine

gute Therapieoption. Leider häufen sich in den letzten Jahren vermehrt Enterokokken mit Resistenzen gegen diese Wirkstoffe. Vermittelt werden diese Resistenzen in den meisten Fällen durch die Gene vanA oder vanB. In seltenen Fällen sind auch andere Varianten möglich. Eine Konsensus-Empfehlung des Landes Baden-Württemberg aus dem Jahre 2006

empfiehlt für Patient/innen mit VRE-Nachweis immer die Einzelisolation4. Entsprechend den Empfehlungen des Center of Disease Control and Prevention (CDC) von 2007 sind Kontaktisolationsmaßnahmen ausreichend5. Am vernünftigsten erscheint es, das Ausmaß der Isolationsmaßnahmen vom Streupotential des/der entsprechenden Patient/in abhängig zu machen.

Linezolid-Resistenz bei Staphylokokken und Enterokokken

Ähnlich den Glykopeptidantibiotika zählt auch das Oxazolidinon Linezolid zu den potentesten Antibiotika gegen grampositive Erreger. Auch bei multiresistenten Erregern wie MRSA oder VRE stellt Linezolid häufig noch eine Therapieoption dar. In den vergangenen Jahren sind jedoch speziell bei Staphylokokken und auch bei Enterokokken Stämme mit Resistenz

gegenüber Linezolid aufgefallen. Dieses Phänomen ist relativ neu, sodass es kaum krankenhaushygienische Richtlinien hierzu gibt. Sinnvoll erscheint es bei den Enterokokken aufgrund des gleichen Reservoirs und der gleichen Übertragungswege die Maßnahmen für VRE

heranzuziehen.

Linezolid-resistente

Staphylokokken

stellen

eine

größere

Herausforderung dar, da es sich bei den meistens betroffenen koagulase-negativen Staphylokokken (KNS) um Hautkeime handelt, welche ubiquitär vorhanden sind. Hier gestaltet sich die krankenhaushygienische Seite also noch schwierig, so dass hier momentan

mit Situationsentscheidungen gearbeitet werden muss. Wichtigste Maßnahme zur Eindämmung der Weiterverbreitung von grampositiven Erregern mit Resistenz gegenüber Linezolid wäre die Reduktion des Einsatzes von Linezolid wo möglich, da gezeigt wurde, dass die Rate von linezolidresistenten Keimen sich durch

Reduktion des Linezolideinsatzes zuverlässig senken lässt 6.

verfasst von: Dr. med. univ. M. Berktold, PhD freigegeben von: Univ. Prof. Dr. C. Lass-Flörl, Direktorin Seite 3 von 8

homepage: www.i-med.ac.at/hygiene/

Extended-Spectrum Beta-Laktamasen (ESBL)

Beta-Laktamasen sind Enzyme, welche bestimmte Antibiotika inaktivieren können und bereits seit langer Zeit bei gramnegativen Erregern bekannt sind. Diverse Mutationen in den Beta-Laktamase-Genen führen zu einer Erweiterung des Wirkspektrums dieser Enzyme (extended-spectrum beta-lactamases, ESBL). ESBL werden in verschiedene Gruppen

unterteilt, die wichtigsten davon sind CTX-M, TEM und SHV7. Krankenhaushygienisch hat der Umgang mit ESBL-Keimen in letzter Zeit einen deutlichen Wandel durchgemacht. Waren Patient/innen mit ESBL-positiven Keimen früher stets zu isolieren ist man diesbezüglich heute ein wenig liberaler. Eine Richtlinie der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) des Robert-Koch Instituts (RKI) empfiehlt in Risikobereichen (Tab. 1) Barrieremaßnahmen für alle ESBL Keimea8. In Bereichen ohne erhöhtes Infektionsrisiko werden Barrieremaßnahmen nur für ESBL-exprimierende Klebsiella spp. –

Stämme empfohlen.

Carbapenem-resistente gramnegative Stäbchen Carbapeneme zählen zu den potentesten Antibiotika gegen gramnegative Bakterien. In nur

wenigen Jahren ist es vermehrt zu beobachteten Resistenzen von gramnegativen Stäbchen gegenüber Carbapenemen gekommen. Aufgrund der mitunter deutlich reduzierten Therapieoptionen haben sich diese Keime zu einer ständig wachsenden Bedrohung entwickelt. Krankenhaushygienisch werden für diese Enterobakterien mit Resistenz gegenüber Carbapenemen strenge Barrieremaßnahmen (Einzelisolation) gefordert. Bei anderen gram-negativen Stäbchen (speziell bei Non-Fermentern wie Pseudomonas spp. oder Acinetobacter spp.) empfiehlt die KRINKO am RKI folgende Maßnahmen: Bei als 3MRGN

eingestuften Pseudomonas- oder Acinetobacterstämmen sind Kontaktisolationsmaßnahmen ausreichend, während bei 4MRGN-Vertreter immer eine Einzelisolation des/r betroffenen Patient/in durchgeführt werden sollte8.

a

Anmerkung: Die zitierte Empfehlung der KRINKO bezieht sich auf die seit 2012 bestehende MRGNKlassifikation. Da Keime mit ESBL-Expression fast immer die Kriterien für 3MRGN erfüllen, wurden diese im Sinne der Übersichtlichkeit gleichgesetzt. verfasst von: Dr. med. univ. M. Berktold, PhD freigegeben von: Univ. Prof. Dr. C. Lass-Flörl, Direktorin Seite 4 von 8

homepage: www.i-med.ac.at/hygiene/

Die Klassifizierung multiresistenter gram-negativer Stäbchen (MRGN)

Im

Jahr

2012

veröffentlichte

die

Gesellschaft

für

Krankenhaushygiene

und

Infektionsprävention (KRINKO) am Robert-Koch Institut (RKI) eine Empfehlung, in welcher die

Einteilung

multiresistenter

gram-negativer

Stäbchen

aufgrund

ihrer

Resistenzeigenschaften in die Klassen 3MRGN und 4MRGN erfolgte. Zur Beurteilung werden

definierte Antibiotikaklassen herangezogen, welche in der Therapie dieser Keime eine bedeutende Rolle spielen. Namentlich sind dies Acylureidopenicilline (Leitsubstanz Piperacillin), Dritt- bzw. Viertgenerationscephalosporine (Leitsubstanz Cefotaxim bzw. Ceftazidim), Carbapeneme (Leitsubstanz Imipenem bzw. Meropenem) und Fluorchinolone (Leitsubstanz Ciprofloxacin). 3MRGN bedeutet eine Resistenz des entsprechenden Keimes gegenüber 3 der 4 definierten Antibiotikaklassen, während 4MRGN dementsprechend eine Resistenz gegen alle vier Substanzklassen beschreibt (Tabelle 2). Siehe auch die beiden

Beispiele unten. Aufgrund dieser Einteilung empfiehlt die KRINKO entsprechende krankenhaushygienische Maßnahmen8. Beispiel 1: Das Isolat einer Klebsiella pneumoniae zeigt sich als resistent gegenüber Piperacillin, Cefotaxim, Imipenem, Meropenem und Ciprofloxacin. Gegenüber Ceftazidim ist das Isolat sensibel. Die MRGN-Einstufung würde hier lauten: 4MRGN-Klebsiella pneumoniae. Beispiel 2: Das Isolat eines Acinetobacter baumannii zeigt folgende Resistenzeigenschaften: Resistent gegenüber Piperacillin, Cefotaxim, Imipenem, Meropenem sowie Ciprofloxacin. Sensibel gegenüber Sulbactam. Die MRGN-Einstufung würde hier lauten: 4MRGN-Acinetobacter baumannii. Kommentar: Sulbactam wurde zwar als sensibel getestet, geht aber nicht in die MRGN-Klassifizierung ein (siehe Tabelle 2).

Tabelle 1. Krankenhaushygienische Einordnung von Streupotential und Risikobereichen

Hoch

Streupotential Gering

Risikobereich

Hoch Gering

Respirationstrakt bei vorliegendem respiratorischen Infekt, stark sezernierende Wunden, schuppende Dermatosen, Harninkontinenz, Stuhlinkontinenz, Diarrhoe Nicht kooperative/r Patient/in Respirationstrakt ohne respiratorischen Infekt Beatmung mit geschlossenem System kleine Wunden Bakteriämie/Sepsis Drainagen, wenn geschlossenes System Zufallsbefund (Carrier) Ableitende Harnwege Intensivstationen, Onkologische Stationen, Neonatologie, etc. Ambulanzbereiche, Allgemeinstationen, etc.

verfasst von: Dr. med. univ. M. Berktold, PhD freigegeben von: Univ. Prof. Dr. C. Lass-Flörl, Direktorin Seite 5 von 8

homepage: www.i-med.ac.at/hygiene/

Tabelle 2. Übersicht über die MRGN-Klassifizierung gemäß Robert-Koch-Institut4: Antibiotikagruppe

Enterobakterien

Leitsubstanz

3MRGN Acylureidopenicilline

Piperacillin

4MRGN

R

3./4. Generations-

Cefotaxim und/oder

Cephalosporine

Ceftazidim

Carbapeneme

Imipenem und/oder

Acinetobacter

aeruginosa

baumannii

3MRGN

4MRGN

Nur eine

R

3MRGN

4MRGN

R

R

R

R

R

R

R

S

R

R

R

R

der vier

R

R

Anti-

S

R

Gruppen

R

R

(sensibel)

biotika-

Meropenem Fluorchinolone

Pseudomonas

wirksam

Ciprofloxacin

Andere krankenhaushygienisch relevante Erreger Neben multiresistenten Erregern spielen auch zahlreiche andere Erreger eine wichtige Rolle in der Krankenhaushygiene. Die Liste ist sehr lang, exemplarisch sollen hier Noroviren und Clostridium difficile kurz angesprochen werden. Norovirus:

Noroviren

sind

hochkontagiöse,

unbehüllte

Viren

welche

regelmäßig

Krankenhausausbrüche verursachen. Infektionen durch Noroviren äußern sich als heftige

Durchfallerkrankung oft einhergehend mit Erbrechen. Da die Viren sehr kontagiös und zugleich sehr umweltresistent sind, herrschen optimale Voraussetzungen für eine effiziente Transmission

und

somit

für

die

Entstehung

von

Ausbrüchen.

Krankenhaushygienisch sollten Patient/innen mit symptomatischer Norovireninfektion einzelisoliert werden und zwar bis mindestens 48 Stunden nach Ende der Symptomatik. Da Noroviren als unbehüllte Viren auch besondere Anforderungen an die Hände- sowie Flächendesinfektion stellen sollten nur Produkte mit nachgewiesener Wirksamkeit gegenüber

unbehüllten

Viren

zur

Verwendung

gelangen

(sog.

voll-viruzide

Desinfektionsmittel)9. Clostridium difficile: Clostridium difficile ist ein grampositives sporenbildendes Bakterium, welches durch seine sehr umweltresistenten Sporen krankenhaushygienisch besondere

Bedeutung genießt. Erkrankungen durch C. difficile äußern sich als massive Durchfälle. Patient/innen mit symptomatischer C. difficile Infektion sollten einzelisoliert werden bis mindestens 48 Stunden nach Ende der Symptomatik. Eine Besonderheit ist die vollkommene Unempfindlichkeit der Sporen gegenüber alkoholischen Desinfektionsmitteln, weshalb bei verfasst von: Dr. med. univ. M. Berktold, PhD freigegeben von: Univ. Prof. Dr. C. Lass-Flörl, Direktorin Seite 6 von 8

homepage: www.i-med.ac.at/hygiene/

der Händehygiene, zusätzlich zur hygienischen Händedesinfektion, auch eine hygienische

Händewaschung erfolgen muss10.

3. Barrieremaßnahmen und Isolationsmaßnahmen im Überblick Barrieremaßnahmen kommen zum Tragen wenn ein/e Patient/in bekanntermaßen mit

einem krankenhaushygienischen Problemkeim besiedelt oder infiziert ist und ein (mehr oder weniger ausgeprägtes) Streupotential bietet. Unterschieden wird in der Regel zwischen Kontaktisolation und Einzelisolation. Eine Kontaktisolation beschreibt wie der Name bereits impliziert

jene

Barrieremaßnahmen

welche

primär

dafür

ausgelegt

sind,

eine

Kontaktübertragung zu verhindern. Dies ist bei als gering eingestuftem Streupotential und im Nicht-Risikobereich (siehe hierzu auch Tab. 1 oben) in den meisten Fällen ausreichend. Eine Kontaktisolation beinhaltet nicht zwingendermaßen eine Einzelunterbringung des/der

entsprechenden Patienten/in (wenngleich sie bei entsprechender Möglichkeit erwünscht ist). Der wichtigste Faktor bei der Kontaktisolation ist eine Erweiterung der persönlichen Schutzausrüstung (PSA) des betreuenden Personals um eine Einmalschürze bei jedwedem Patientenkontakt sowie Mund/Nasen-Schutz bei entsprechender Symptomatik des/der

Patienten/in. Demgegenüber ist bei einer Einzelisolation, welche bei hohem Streupotential und/oder in einem Bereich mit erhöhtem Risiko oder bei speziellen Keimen erforderlich wird, eine Einzelunterbringung des/der Patienten/in unbedingt erforderlich. Es muss hier noch erwähnt werden, dass eine Einzelisolation auch bedeutet, dass der/die Isolierte das Patientenzimmer nicht verlassen darf. Auch bei der Einzelisolation sollte die PSA selbstverständlich entsprechend erweitert werden (hier ist ein langärmeliger Einmalschutzkittel erforderlich).

Welches Isolationsverfahren zum Einsatz kommt hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Primär ist hier der Keim selbst ausschlaggebend: mit multiresistenten gram-negative Stäbchen (primär sog. 4MRGN) kolonisierte PatientInnen sollen nach aktuellen Richtlinien 8 unabhängig vom Streupotential oder dem Risikobereich immer einzelisoliert werden.

Gleiches gilt für Infektionen mit speziellen Erregern, welche zwar nicht zu den multiresistenten Erregern zu rechnen sind aber krankenhaushygienisch Probleme verursachen können. Hier sind in erster Linie Clostridium difficile und virale Erreger wie Norovirus, Rotavirus oder auch Influenza zu nennen9-12. Neben dem Erreger selbst spielen verfasst von: Dr. med. univ. M. Berktold, PhD freigegeben von: Univ. Prof. Dr. C. Lass-Flörl, Direktorin Seite 7 von 8

homepage: www.i-med.ac.at/hygiene/

aber auch Streupotential und Risikoeinordnung des entsprechenden klinischen Bereichs eine

tragende Rolle (Tab. 1, oben).

Verfasst von: Michael Berktold, Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Hygieneteam Landeskrankenhaus Innsbruck / Universitätskliniken Medizinische Universität Innsbruck Schöpfstrasse 41, A-6020 Innsbruck Email: [email protected]

Referenzen: 1) 2)

RKI-Ratgeber für Ärzte. Staphylokokkenerkrankungen, insbesondere durch MRSA, 2009 Berktold M., Grif K., Mäser M., Witte W., Würzner R. und Orth-Höller D. Genetic characterization of Panton– Valentine leukocidin-producing methicillin-resistant Staphylococcus aureus in Western Austria. Wien Klin Wochenschr. 2012;124(19-20):709-715. 3) Cuny C., Köck R. und Witte W. Livestock associated MRSA (LA-MRSA) and its relevance for humans in Germany. Int J Med Microbiol. 2013 Aug;303(6-7):331-7. 4) von Baum H., Dettenkoffer M., Fahr A.-M., Heeg P. und Wendt C. Konsensusempfehlung BadenWürttemberg: Umgang mit Patienten mit Glykopeptid-resistenten Enterokokken (GRE) / Vancomycinresistenten Enterokokken (VRE). Hyg Med. 2006;1/2:30-32. 5) Siegel J.D., Rhinehart E., Jackson M., Chiarello L. and the Healthcare Infection Control Practices Advisory Committee. 2007 Guideline for Isolation Precautions: Preventing Transmission of Infectious Agents in Healthcare Settings. http://www.cdc.gov/ncidod/dhqp/pdf/isolation2007.pdf 6) Kelly S., Collins J., Maguire M., Gowing C., Flanagan M., Donnelly M. und Murphy P.G. An outbreak of colonization with linezolid-resistant Staphylococcus epidermidis in an intensive therapy unit. J Antimicrob Chemother. 2008;61(4):901-7 7) Epidemiologisches Bulletin 28/2007, RKI, 2007 8) Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen, Bundesgesundheitsbl. 2012; 55:1311-1354 9) RKI-Ratgeber für Ärzte, Noroviren, 2008 10) Prävention und Kontrolle von Clostridium difficile in Krankenhäusern und Einrichtungen der stationären Pflege. AGES, 2007 11) RKI-Ratgeber für Ärzte. Rotaviren, 2013 12) RKI-Ratgeber für Ärzte. Influenza (Saisonale Influenza, Influenza A(H1N1) 2009, Aviäre Influenza), 2011.

verfasst von: Dr. med. univ. M. Berktold, PhD freigegeben von: Univ. Prof. Dr. C. Lass-Flörl, Direktorin Seite 8 von 8