Hochwassermeldedienst Niedersachsen Untere Mittelelbe - Nlwkn

Hochwassermeldedienst Niedersachsen Untere Mittelelbe - Nlwkn

Hochwasserschutz Band 4 Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz Hochwassermeldedienst Niedersachsen Untere Mitt...

3MB Sizes 0 Downloads 0 Views

Recommend Documents

Jahresbericht NLWKN 2010 - Land Niedersachsen
Von Herbert Schulz ... werden. Kontakt: Herbert Schulz, Betriebsstelle Hannover-. Hildesheim ...... Von Rainer Carstens,

Rote Liste Niedersachsen und Bremen, 5 - Nlwkn
Briza media. Bromus arvensis. Bromus racemosus. Bupleurum tenuissimum. Camelina microcarpa ssp. sylvestris. Carex approp

Seebericht Dümmer - Nlwkn - Land Niedersachsen
gebrauch – Online verfügbar auf: www.nlwkn-niedersachsen.de. ELSNER, H. (2003): Naturerlebnis Dümmer. Edition Temmen

Jahresverzeichnis 2002 22 - Nlwkn - Land Niedersachsen
Flughafen Ciudad Real: Neubau eines Flughafens in einem Natura 2000-Gebiet, von O. INFANTE, S. 32-33. • Offshore-Windp

Das Große Moor bei Becklingen – eine - Nlwkn - Land Niedersachsen
Das Große Moor bei Becklingen – eine Landschaft mit Geschichte ... vergeht . .... vögel des Großen Moores sind Großer Br

Weißstörche im Biosphärenreservat Mittelelbe
Schreitvögel bzw. zur Familie der Störche;. Kennzeichen: Weißes Gefieder, Schwungfedern und Oberflü- geldecken schwarz,

Neuntöter (Lanius collurio) - Nlwkn
V57 Engdener Wüste. 9. V23 Untere Allerniederung. 27 ... Gefährdungsgrad: Rote Liste Deutschland (2007): * - Ungefährdet

Ems-Vechte-Kanal - Nlwkn
Vechtesee Nordhorn mit Tretbootverleih. Shoppinginsel Nordhorn. Tierpark Nordhorn mit Vechtehof. Stadtmuseum im NINO-Hoc

Limikolen des Binnenlandes - Nlwkn
Spezieller Teil. 2.1 Goldregenpfeifer (Pluvialis apricaria). 2.2 Kiebitz (Vanellus vanellus). 2.3 Regenbrachvogel. (Nume

DER UNTERE HIMMEL
Für andere Verantwortung übernehmen. 160. Der Berg ruft - alle kommen. 167. Elizabeth Hawley. Chronistin der Himalayae

Hochwasserschutz Band 4 Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz

Hochwassermeldedienst Niedersachsen Untere Mittelelbe

Weser Ems

Elbe

Hochwasserschutz Band 4 Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz

Hochwassermeldedienst Niedersachsen Untere Mittelelbe Stand September 2015

31 29 27 25 23 21 19 17 2

32 30 28 26 24 22 20 18

Herausgeber: Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) Direktion Am Sportplatz 23 26506 Norden Autoren: Jörn Abel, Sabina Breske Fachbeiträge: Jörn Abel, Sabina Breske, Frauke Köhne, Christian Wagener Fotos: Jörn Abel, Heinrich König, Hans-Edmund Ksoll, Christian Wagener Titelfotos: Oben: Bleckede beim Hochwasser im Juni 2013 Unten: Elbepegel Bleckede im Oktober 2010 Gestaltung: Jörn Abel, Bettina Kuckluck Bezug: Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) Veröffentlichungen Göttinger Chaussee 76 30453 Hannover Online verfügbar unter: www.nlwkn.niedersachsen.de (® Service ® Veröffentlichungen/Webshop)

1. Auflage: 2015, 300 Stück Stand September 2015 Schutzgebühr: 5,00 Euro zzgl. Versandkostenpauschale

16

Gedruckt auf 100 % Recyclingpapier

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung ....................................................................................................................................................................... 5 2 Gesetzliche Grundlagen und Zuständigkeiten .............................................................................................................. 7 Hochwassermeldedienst Elbe ....................................................................................................................................... 7 Hochwasservorhersagezentrale Magdeburg................................................................................................................. 7 Koordinierungsstelle Havelpolderflutung ....................................................................................................................... 9 3 Weitergabe der Wasserstände und der Vorhersage sowie der Hochwasserwarnungen für die Elbe ........................ 10 Tägliche Weitergabe der Wasserstände (Routinefall) ................................................................................................. 10 Täglicher Wasserstandsvorhersagedienst (Routinefall) .............................................................................................. 10 Hochwassermeldedienst bei einer Gefahrenlage........................................................................................................ 10 4 Alarm- und Meldestufen .............................................................................................................................................. 13 Gewässerkundlicher Landesdienst des NLWKN......................................................................................................... 13 Gefahrenabwehrbehörden der betroffenen Bundesländer .......................................................................................... 13 Landkreis Lüneburg ..................................................................................................................................................... 14 Landkreise Lüchow-Dannenberg und Harburg ........................................................................................................... 14 5 Hochwasserentlastung Havelpolder ............................................................................................................................ 15 Anhang I

Die Elbe und ihr Einzugsgebiet .................................................................................................................... 17

Anhang II

Hochwasserpegel der Elbe und Nebenflüsse .............................................................................................. 20

Anhang III

Historische Hochwasserereignisse der Elbe ................................................................................................ 28

Anhang IV Die jüngsten Extremhochwasserereignisse der Elbe im Vergleich.............................................................. 30 Das Hochwasser der Elbe im August 2002 [IKSE 2004]............................................................................................. 30 Das Hochwasser der Elbe im April 2006 [IKSE 2007, BFG 2006b] ............................................................................ 31 Das Hochwasser der Elbe im Januar 2011 ................................................................................................................. 31 Das Hochwasser der Elbe im Juni 2013 ..................................................................................................................... 33 Abkürzungen ..................................................................................................................................................................... 37 Quellenverzeichnis ........................................................................................................................................................... 38

Tabellen Tabelle 1: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Tabelle 5:

Alarmstufen des Landkreises Lüneburg für den Neuhauser Deich- und Unterhaltungsverband (Stand 27. Juli 2011) ............................................................................................................................... 14 Alarmstufen des Landkreises Lüneburg für den Artlenburger Deichverband (Stand 27. Juli 2011) ...... 14 Einzugsgebiet der Elbe in Zahlen [IKSE 2005] ....................................................................................... 18 Die zehn größten dokumentierten Hochwasserereignisse an der Elbe nach 1845 am jeweiligen Bezugspegel ........................................................................................................................................... 29 Hochwasser der Elbe 2002, 2006, 2011 und 2013 im Vergleich ............................................................ 36

3

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Abbildungen Abbildung 1: Abbildung 2: Abbildung 3: Abbildung 4: Abbildung 5: Abbildung 6: Abbildung 7: Abbildung 8: Abbildung 9: Abbildung 10: Abbildung 11: Abbildung 12: Abbildung 13: Abbildung 14: Abbildung 15: Abbildung 16: Abbildung 17: Abbildung 18: Abbildung 19: Abbildung 20: Abbildung 21: Abbildung 22: Abbildung 23: Abbildung 24: Abbildung 25: Abbildung 26: Abbildung 27: Abbildung 28: Abbildung 29: Abbildung 30: Abbildung 31: Abbildung 32: Abbildung 33: Abbildung 34: Abbildung 35: Abbildung 36: Abbildung 37:

4

Elbepegel Hohnstorf .................................................................................................................................. 5 Niedersächsischer Abschnitt der Unteren Mittelelbe ................................................................................ 6 Elbehochwasser im Oktober 2010 bei Penkefitz ...................................................................................... 6 Mitglieder der Hochwasservorhersagezentrale Elbe in Magdeburg ......................................................... 8 Wehrgruppe Quitzöbel an der Havel und Havelpolder in Sachsen-Anhalt und Brandenburg .................. 9 Meldeablauf bei einem Hochwasser der Elbe ......................................................................................... 11 Datenfluss Hochwassermeldedienst Elbe ............................................................................................... 12 Eishochwasser im Februar 2012 bei Radegast ...................................................................................... 13 Hochwasserentlastung Havelpolder [WSA Brandenburg] ...................................................................... 15 Hochwasserentlastung über die Wehrgruppe Quitzöbel [WSA Brandenburg, verändert] ...................... 16 Die Elbe und ihre Teileinzugsgebiete [IKSE 2005] ................................................................................. 17 Untere Mittelelbe am Kniepenberg unterhalb von Hitzacker................................................................... 18 Hydrographische und geomorphologische Gliederung der Elbe ............................................................ 19 Wasserstands- und Hochwasservorhersagepegel an Elbe, Saale und Unterer Havel .......................... 20 Wichtige Pegel der Elbe und ihrer Nebenflüsse ..................................................................................... 21 Pegel Wittenberge, September 2011 ...................................................................................................... 23 Gütemessstation und Pegel Schnackenburg bei Hochwasser, Oktober 2010 ....................................... 23 Pegel Lenzen, Mai 2015.......................................................................................................................... 23 Pegel Dömitz, Oktober 2010 ................................................................................................................... 24 Pegel Damnatz bei Hochwasser, Oktober 2010 ..................................................................................... 24 Pegel Hitzacker am Sielbauwerk, 2010 .................................................................................................. 24 Pegel Neu Darchau ................................................................................................................................. 25 Pegel Boizenburg bei Hochwasser, Januar 2011 ................................................................................... 25 Pegel Hohnstorf gegenüber von Lauenburg, Oktober 2010 ................................................................... 26 Pegel an der Jeetzel am Wehr Lüchow (OW) ......................................................................................... 26 Die Elbe beim Hochwasser 2010 am Pegel Damnatz ............................................................................ 27 Verlauf der zehn größten Hochwasserereignisse der Elbe und des Hochwassers 2013 bezogen auf die Abflussfülle am Pegel Neu Darchau von 1890 bis 2013 [IKSE 2014]............................................... 29 Niederschlagsverteilung beim Hochwasser 2002 [IKSE 2004] ............................................................... 30 Durchflüsse im August 2002 an ausgewählten Pegeln der Elbe und der großen Nebenflüsse [BFG 2011]........................................................................................................................................................ 30 Durchflüsse im März/April 2006 an ausgewählten Pegeln der Elbe und der großen Nebenflüsse [BFG 2011] .............................................................................................................................................. 31 Durchflüsse im Januar/Februar 2011 an ausgewählten Pegeln der Elbe und der großen Nebenflüsse [BFG 2011] ......................................................................................................................... 32 Hochwasserschutzmaßnahmen in der Ortslage Alt Garge im Januar 2011 ........................................... 32 Wasserstände und Abflüsse im Juni 2013 am Pegel Neu Darchau ....................................................... 33 Niederschlagsradarbilder vom 30. Mai bis 3. Juni 2013 (20:00 Uhr) [DWD, Internet] ............................ 34 Hochwasser 2013 – Abflussganglinien der Elbe im Abschnitt Brandýs nad Labem (Kostelec nad Labem) bis Neu Darchau [IKSE 2014] .................................................................................................... 35 Die niedersächsischen Orte Schnackenburg, Vietze, Hitzacker und Hohnstorf am 12. Juni 2013 ........ 35 Schäferei Heisterbusch bei Bleckede beim Juni-Hochwasser 2013 ....................................................... 39

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

1

Einleitung

Das Land Niedersachsen betreibt einen großen Aufwand, um den Hochwasserschutz entlang der niedersächsischen Gewässer sicherzustellen. Die Planung, der Bau und der Betrieb der Hochwasserschutzeinrichtungen werden dabei vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) sowie den jeweiligen Deichverbänden koordiniert und durchgeführt. Die Vergangenheit hat aber gezeigt, dass technische und bauliche Maßnahmen, trotz laufender Modernisierung und Anpassung an den aktuellen Stand der Technik, keinen absoluten Schutz bei Hochwasserereignissen bieten können. Immer wieder kommen daher Menschen, Tiere und Sachgüter bei Überschwemmungen zu Schaden. Zur Unterstützung der Gefahrenabwehr und zur Information der Öffentlichkeit bei einem Hochwasserereignis betreibt der NLWKN in Niederachsen ein Hochwasservorhersagesystem, um über die Entwicklung der Wasserstände zu informieren. Den möglichen Gefahren bei bevorstehenden Hochwasserereignissen kann somit rechtzeitig und effizient begegnet werden. Der Gewässerkundliche Landesdienst des NLWKN stellt die Wasserstände von 100 Pegeln (40 Pegel der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) und 60 landeseigene Pegel) entlang der wichtigsten niedersächsischen Binnengewässer im Internet auf seinem Pegelportal (www.pegelonline.nlwkn.niedersachsen.de) der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung. Der NLWKN betreibt in der Betriebsstelle Hannover-Hildesheim seit Ende 2009 eine Hochwasser-Vorhersagezentrale (HWVZ) für die Einzugsgebiete der Aller, Leine, Oker, Hase, Hunte und Wümme. Neben Lageberichten werden für ausgewählte Pegel im Hochwasserfall auch Vorhersagen auf dem Pegelportal veröffentlicht. Weitere Gebiete werden sukzessive in den Vorhersagebetrieb aufgenommen. So werden derzeit Vorhersagemodelle für die Vechte und die Ilmenau aufgestellt. Für das Einzugsgebiet der Weser einschließlich ihrer Zuflüsse wird der Überregionale Hochwasserdienst (ÜHWD) betrieben, der gemeinsam vom NLWKN und der WSV durchgeführt wird. Für den niedersächsischen Elbeabschnitt von Schnackenburg bis zur Staustufe Geesthacht nimmt der Geschäftsbereich III der Betriebsstelle Lüneburg des NLWKN die Aufgaben des Hochwassermeldedienstes wahr. In seiner Funktion als Gewässerkundlicher Landesdienst erhält der Aufgabenbereich III.2 „Oberirdische

Gewässer“ Daten zu Wasserständen, Abflüssen und Wasserstandsvorhersagen und wertet diese aus, um den zeitlichen und räumlichen Ablauf von Hochwasserereignissen auf der Elbe in Niedersachsen frühzeitig ermessen zu können. Damit lässt sich das mögliche Ausmaß einer Hochwasserwelle leichter einschätzen und notwendige Gefahrenabwehrmaßnahmen können rechtzeitig und in angemessenem Umfang eingeleitet werden. Der Gewässerkundliche Landesdienst der Betriebsstelle Lüneburg arbeitet mit den zuständigen Dienststellen anderer Länder im Einzugsgebiet der Elbe und den Dienststellen des Bundes eng zusammen und nutzt die von diesen erhobenen gewässerkundlichen Daten. Hierbei werden im Besonderen die Wasserstands- und Vorhersagewerte des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) Magdeburg beziehungsweise der Hochwasservorhersagezentrale (HVZ) Elbe in Magdeburg abgerufen. Die vorliegende Schrift „Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe“ gibt einen schnellen Überblick über den Hochwassermeldedienst an der Mittelelbe. Die Broschüre enthält Angaben zu den Zuständigkeiten, den Aufgaben und der Ablauf- und Meldestruktur. Im Anhang sind weitere wichtige Hintergrundinformationen zur Elbe und ihrem Einzugsgebiet, zu den Hochwasserpegeln an der Elbe und ihren Nebenflüssen sowie zu historischen und jüngeren Hochwasserereignissen zusammengefasst. Ergänzende Hinweise zum Hochwasserwarndienst des NLWKN befinden sich auf seiner Internetseite unter www.nlwkn.niedersachsen.de (® Hochwasser- & Küstenschutz ® Hochwasserschutz). Weitere Informationen sind in den Veröffentlichungen des NLWKN „Hochwasserschutzplan Niedersachsen, Untere Mittelelbe“ (Hochwasserschutz Band 1) und „Hochwasserschutz in Niedersachsen“ (Oberirdische Gewässer Band 23) enthalten. Abbildung 1:

Elbepegel Hohnstorf

5

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Legende

! .

m n

Mecklenburg-Vorpommern

Geesthacht 580

! .

LK Harburg

m n

Lauenburg 570

m !.m n n

560

! .

530

! .

Hitzacker

! .

510

m m n ! . n

l

z

490

e Je

Dannenberg

Löc knit

! . 500

e Alt

t ze

l

520

e Je

u

e

na

m n

m n

an a nk it e

Ilm e

! .

Neuhaus

b Se e-

Luhe

t ze

! .

l

Gorleben

Niedersachsen

nBrandenburg m m ! . n ! . 480

Se e

Gartow

LK LüchowDannenberg

Schnackenburg

ge 475

Al an

Lüchow

SachsenAnhalt

Abbildung 2: Niedersächsischer Abschnitt der Unteren Mittelelbe

Abbildung 3: Elbehochwasser im Oktober 2010 bei Penkefitz

6

Landesgrenze Deichverbandsgebiet

Elbepegel 540

k in

LK Lüneburg

550

a Kr

ze et Ne

Lüneburg

Tidegrenze

Landkreis

m n ! .

El be

Elbe-km Fluss

Sude

Sude

Bleckede

El

Boizenburg

nit z

590

Rö g

El be

! .

±

SchleswigHolstein

Hamburg

d

n m m n m n m n m n m n m n m n m n m n m n 0

Schnackenburg Lenzen Dömitz Damnatz Hitzacker Neu Darchau Bleckede Boizenburg Hohnstorf Artlenburg Geesthacht

5

10 Kilometer

15

20

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

2

Gesetzliche Grundlagen und Zuständigkeiten

Hochwassermeldedienst Elbe Der Geschäftsbereich III des NLWKN in der Betriebsstelle Lüneburg nimmt in seiner Funktion als Gewässerkundlicher Landesdienst die Aufgaben des Hochwassermeldedienstes für die Untere Mittelelbe in Niedersachsen wahr. Der Gewässerkundliche Landesdienst ist gemäß § 29 Niedersächsisches Wassergesetz (NWG) in der Fassung vom 19. Februar 2010 1 verpflichtet, „alle Stellen des Landes und die dessen Aufsicht unterstehenden juristischen Personen des öffentlichen Rechtes zu beraten“. Hierzu gehören zum Beispiel auch die zuständigen Gefahrenabwehrbehörden während eines Hochwasserereignisses. Dabei sind unterhalb der Katastrophenschwelle nach § 97 Abs. 1 Niedersächsisches Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (Nds. SOG) vom 19. Januar 2005 2 grundsätzlich die Gemeinden die zuständigen Gefahrenabwehrbehörden. Im Katastrophenfall obliegt nach § 21 Abs. 1 Niedersächsisches Katastrophenschutzgesetz (NKatSG) 3 die zentrale Leitung der Katastrophenbekämpfung dem Hauptverwaltungsbeamten (Landrat) des örtlichen Landkreises. Nach § 27 Abs. 2 NKatSG kann die Polizeidirektion als obere Katastrophenschutzbehörde die Oberleitung bei der Katastrophenbekämpfung übernehmen. Die Direktion des NLWKN benennt die Ansprechpartner für die Polizeidirektion. Der Gewässerkundliche Landesdienst ist in diesem Fall kein direkter Ansprechpartner. Die Deichverteidigung wird im § 27 Niedersächsisches Deichgesetz (NDG) vom 23. Februar 2004 4 sowie in den von den Unteren Deichbehörden erlassenen Deichverteidigungsordnungen geregelt. Die Information des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz (MU) über ein bevorstehendes Hochwasserereignis durch den Gewässerkundlichen Landesdienst erfolgt auf Grundlage des Erlasses des MU „Sturmflut- und Hochwassermeldungen“ 1

Nds. GVBl. Nr. 5/2010, S. 64, zuletzt geändert am 17.12.2010, Nds. GVBl. Nr. 32/2010, S. 631 2 Nds. GVBl. Nr. 2/2005, S. 9, geändert durch Art. 1 des ÄG v. 25.11.2007, Nds. GVBl. Nr. 37/2007, S. 654 3 Nds. GVBl. Nr. 8/2002, S. 73, zuletzt geändert am 25.03.2009, Nds. GVBl. Nr. 6/2009, S. 72, i. V. m. VO über Zuständigkeiten auf verschiedenen Gebieten der Gefahrenabwehr v. 18.10.1994, zuletzt geändert durch VO vom 7.12.2004, Nds. GVBl. Nr. 40/2004, S. 576 4 Nds. GVBl. Nr. 6/2004, S. 83, zuletzt geändert am 19.02.2010, Nds. GVBl. Nr. 5/2010, S. 64

vom 17. September 1999, zuletzt geändert mit Erlass vom 8. November 2005. Die Beratungspflicht des Gewässerkundlichen Landesdienstes ist im Runderlass des MU „Organisation der Umweltverwaltung des Landes Niedersachsen“ vom 31. Mai 1999 5 geregelt. Danach hat der Gewässerkundliche Landesdienst unter anderem die Aufgaben „Erheben und Bereitstellen von Daten für Hochwassermeldedienste“ sowie „Beraten der Katastrophenstellen“. Hierbei ist allerdings anzumerken, dass der genannte Erlass im Rahmen der Verwaltungsreform 2005 zwar ersatzlos aufgehoben wurde, dennoch übergangsweise sinngemäß angewandt wird. 6 In der Praxis wird es so gehandhabt, dass die durch die Hochwasservorhersagezentrale (HVZ) für die Elbe, Saale und Untere Havel in Magdeburg übermittelten Daten und Warnhinweise durch den NLWKN ausgewertet und mit zusätzlichen Informationen für den niedersächsischen Elbeabschnitt versehen werden. Hierzu wird eine Lagebeschreibung verfasst. Zur Beantwortung der Frage, was die Wasserstände und deren Entwicklung für die Gefahrenabwehr bedeuten, werden die Werte zudem in Vergleich zu den Stammdaten der jeweiligen Pegel und den Spitzenwerten vergangener Hochwässer gestellt. Ergänzende Regelungen werden in einem Erlass des MU zu Sturmflut- und Hochwassermeldungen getroffen.

Hochwasservorhersagezentrale Magdeburg Die elbeanliegenden Bundesländer Sachsen, SachsenAnhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg haben sich mit dem Bund, vertreten durch die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV), der gemeinsamen Hochwasservorhersagezentrale (HVZ) für die Elbe, Saale und Untere Havel in Magdeburg unter Leitung des Landesbetriebes für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft (LHW) Sachsen-Anhalt angeschlossen. Grundlage hierfür ist die seit dem Sommer 2013 gültige gemeinsame Verwaltungsvereinbarung mit einer dazugehörigen Durchführungsanweisung des Wasserstands- und Hochwasservorhersagedienstes für die Bundeswasserstraßen Elbe, Saale und Untere HavelWasserstraße. Die HVZ wird für den sächsischen Elbe5

Nds. MBl. 1999, S. 332 RdErl. d. Stk u. d. übr. Min. v. 15.11.2005 – VORIS 20160 – Nds. MBl. Nr. 43/2005, S. 862, Ziff. 1.2

6

7

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

abschnitt vom Landeshochwasserzentrum (LHWZ) in Dresden unterstützt. Die Vereinbarungen enthalten im Kern folgende Regelungen: Ø Die Wasserstandvorhersage im hydrologischen Normalfall bis zum Erreichen der Alarmstufe 1 erfolgt durch das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Magdeburg. Ø Im Hochwasserfall ab Erreichen des Richtwasserstandes der Alarmstufe 1 an einem Vorhersagepegel werden die Vorhersagen durch die HVZ, angesiedelt beim LHW in Sachsen-Anhalt in Magdeburg, herausgegeben. Die Hochwasservorhersagen der HVZ werden als gemeinsame Hochwasservorhersage der Länder und des Bundes herausgegeben. Ø Die zugehörige Durchführungsanweisung regelt Details zum Vorhersagegebiet, zum Vorhersagemodell, zur Organisation der Wasserstandsvorhersage – speziell zu deren Beginn und Ende – sowie die Verteilung und Veröffentlichung der Vorhersage. Ø Alle relevanten Informationen sind der HVZ zu melden. Hierzu gehören alle Ereignisse, die sich auf das Hochwassergeschehen auswirken können, wie Flutung von Poldern oder Deichbrüche. Von der HVZ werden darauf aufbauend täglich die aktuellen Wasserstände und Vorhersagen der verschiedenen Pegel an den Gewässerkundlichen Landesdienst des NLWKN in der Betriebsstelle Lüneburg verschickt, die sofort an die zuständigen Gefahrenabwehrbehörden weitergeleitet werden.

Abbildung 4: Mitglieder der Hochwasservorhersagezentrale Elbe in Magdeburg

8

Die Abschätzung der Wasserstandsentwicklung hat eine lange Tradition. An der Elbe werden einige Pegel schon seit mehreren hundert Jahren beobachtet und ausgewertet (der älteste Pegel Magdeburg seit 1727). Der Wasserstand am Pegel Barby wurde erstmals 1881 durch einfache Pegelbeziehungen vorausbestimmt. Sieben Jahre später, 1888, wurde in Sachsen für die Elbe bereits ein Hochwasserwarn-, melde- und -vorhersagedienst eingerichtet. Die Anzahl der Vorhersagepegel wurde in den Folgejahren ständig erweitert. Mit Ende des zweiten Weltkrieges änderten sich die Zuständigkeiten der „Hydrologischen Dienste“. In der neu gegründeten Deutschen Demokratischen Republik (DDR) wurde seit 1952 der Hochwasserwarn- und -meldedienst der Elbe durch den Meteorologischen und Hydrologischen Dienst ausgeübt. In der Hochwassermeldeordnung (HMO) von 1954 wurde festgelegt, dass neben der Weitergabe von Informationen zum Wetter und zu den Wasserständen eines Hochwassers auch „der voraussichtliche Ablauf einer Hochwasserwelle“ beschrieben werden soll. Durch die DDR wurde 1981 ein Wellenablaufmodell („Zentralmodell Elbe – ZME“) in Betrieb genommen, das die Vorhersage für 16 Pegel der Elbe sowie für fünf Pegel der Unterläufe Schwarze Elster, Mulde, Saale und Havel ermöglichte. Kurz nach der politischen Wende mit der Auflösung der DDR wurde die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) 1992 beauftragt, die Wasserstandvorhersage zu optimieren. Das von der BfG entwickelte Programm „Eine leicht bedienbare Anwendung für die Wasserstandsvorhersage“ (ELBA) wurde ab 1994 eingesetzt. Die Zuständigkeit für hydrologische Aufgaben an den Bundeswasserstraßen und damit auch für die Vorhersage an der Elbe lag bei der WSV. Die Aufgaben wurden dem WSA Magdeburg übertragen. Nach dem Hochwasser im August 2002 wurde durch die BfG ein eindimensionales hydrodynamisches Vorhersagemodell zur Berechnung der Strömungs- und Abflussverhältnisse entwickelt. Das Wasserstandsvorhersagesystem WAVOS wurde 2006 in einer Rohversion und im März 2008 in einer vorläufigen Endfassung eingeführt. Zum Betrieb dieses Modells sind über die gesamte Berechnungszeit die Angaben von Randbedingungen notwendig. Dazu werden Eingangsdaten zu Wasserständen und Abflüssen sowie Vorhersagen aus dem Oberlauf der Elbe (Tschechien) und den Nebenflüssen (unter anderem Mulde, Schwarze Elster, Saale, Weiße Elster) unter Berücksichtigung der Wetterentwicklung verwendet. Zurzeit wird eine Aktualisierung und Erweiterung von WAVOS Elbe für den Hochwasserfall vorgenommen [BFG 2006a].

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Koordinierungsstelle Havelpolderflutung Im „Staatsvertrag über die Flutung der Havelpolder und die Einrichtung einer gemeinsamen Schiedsstelle“ vom 6. März 2008 sind die Anliegerländer der mittleren Elbe, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, und die WSV übereingekommen, das Instrument der Flutung der Havelpolder für den Fall eines Gefahr bringenden Hochwassers in der Elbe unterhalb von Wittenberge einzusetzen. Der Niedersächsische Landtag hat dem Staatsvertrag mit Gesetz vom 2. Juli 2008 7 zugestimmt. Laut Staatsvertrag wird eine „Koordinierungsstelle“ eingerichtet, die eine fachliche Empfehlung zur Herstellung der Hochwassersicherheit der Elbedeiche durch Kappung der aktuellen Hochwasserwelle mittels der dafür vorgesehenen Havelpolder als Entscheidungsgrundlage für die Fachminister erarbeitet. Beschlüsse fasst die Koordinierungsstelle auf der Grundlage der „Richtlinie für die Berechnung der Entlastung des Elbewasserscheitels in die Havel und zur Steuerung der Wehrgruppe Quitzöbel“ der Wehrbedienungsvorschrift mit einfacher Mehrheit. Die Länder SachsenAnhalt und Brandenburg haben jeweils zwei Stimmen, die Länder Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und der Bund jeweils eine Stimme. Niedersachsen ist als Unterlieger von diesen Maßnahmen berührt. Die Einberufung der „Koordinierungsstelle“ erfolgt bei einer Vorhersage eines Wasserstandes der Elbe von

680 cm am Pegel Wittenberge oder bei Gefahr von Eisstand oder Eisversatz. Sie tagt beim Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft SachsenAnhalt in Magdeburg. Die Leitung ist dem Land SachsenAnhalt übertragen worden. Die Vertreter der Fachdienststellen der beteiligten Vertragspartner bringen die jeweiligen wasserwirtschaftlichen Notwendigkeiten in die Entscheidungsfindung ein. Über die Wasserrückhaltung in den Havelpoldern ist in einem zeitlich engen Rahmen zu befinden und zu informieren. Die für den Hochwasserschutz zuständigen Fachminister der Länder entscheiden sodann einvernehmlich über eine koordinierte Polderflutung im Benehmen mit dem Leiter der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) der WSV. Die Folgekosten tragen die Länder – entsprechend ihres durch die Flutung erwachsenden Vorteils – gemeinsam. Laut Erlass des MU vom 29. April 2010 wird die Niedersächsische Mitgliedschaft und Vertretung in der „Koordinierungsstelle“ durch die Vertreter des NLWKN, Betriebsstelle Lüneburg, Geschäftsbereich III, wahrgenommen. Der Gewässerkundliche Landesdienst der Betriebsstelle Lüneburg informiert die niedersächsischen Einsatzkräfte, wie die Landkreise und deren Einsatzleitstellen, die Polizeidirektion und die Deichverbände sowie das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz über die Einberufung der Koordinierungsstelle sowie über die jeweils getroffenen Entscheidungen.

Abbildung 5: Wehrgruppe Quitzöbel an der Havel und Havelpolder in Sachsen-Anhalt und Brandenburg 7

Nds. GVBl. Nr. 15/2008, S.249

9

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

3

Weitergabe der Wasserstände und der Vorhersage sowie der Hochwasserwarnungen für die Elbe

An der Elbe werden die Pegelstände kontinuierlich durch die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) des Bundes gemessen, um die aktuellen Wasserstände und Abflüsse für die Schifffahrt, aber auch im Hochwasserfall zu erfassen. Die Arbeit des Hochwassermeldedienstes im NLWKN in der Betriebsstelle Lüneburg hängt von der Höhe der bestimmten Wasserstände ab. Dabei werden folgende Aufgaben unterschieden:

Diese täglich am späten Vormittag erstellte Wasserstandsvorhersage wird durch den Gewässerkundlichen Landesdienst der Betriebsstelle Lüneburg an die betroffenen niedersächsischen Landkreise und Deichverbände, die Landwirtschaftskammer und an die Geschäftsbereiche I und II des NLWKN weitergeleitet. Sie kann auch im Internet heruntergeladen werden: www.wsa-magdeburg.de (® Service ® Wasserstände)

Tägliche Weitergabe der Wasserstände (Routinefall)

Hochwassermeldedienst bei einer Gefahrenlage

Die WSV stellt dem Gewässerkundlichen Landesdienst im Geschäftsbereich III (Gewässerbewirtschaftung/ Flussgebietsmanagement) des NLWKN in der Betriebsstelle Lüneburg täglich die gemessenen Wasserstände (6 Uhr Werte) an den im Elbeabschnitt von Dömitz bis Geesthacht befindlichen Pegeln sowie den Abflusswert für Neu Darchau zur Verfügung. Diese werden durch den Gewässerkundlichen Landesdienst automatisiert und digital an die Mitarbeiter der Geschäftsbereiche I (Betrieb- und Unterhaltung landeseigener Anlagen und Gewässer) und II (Planung und Bau wasserwirtschaftlicher Anlagen und Gewässer) des NLWKN in der Betriebsstelle Lüneburg weitergeleitet.

Falls einer der in der Durchführungsanweisung (siehe Kapitel 2) genannten Richtwasserstände der Alarmstufe A1 (siehe Kapitel 4) erreicht oder überschritten wird, übernimmt die Hochwasservorhersagezentrale (HVZ) Magdeburg den Vorhersagedienst vom WSA Magdeburg. Die Wasserstände (6 Uhr Werte) und die Hochwasservorhersagewerte für die Elbe von Ústí (Tschechien) bis Geesthacht werden über den Gewässerkundlichen Landesdienst an den zuvor genannten Verteiler sowie an das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz (MU), die Polizeidirektion (PD), die Biosphärenreservatsverwaltung Elbtalaue sowie an die Direktion des NLWKN weitergeleitet. Darüber hinaus wertet der Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe, in seiner Funktion als Gewässerkundlicher Landesdienst alle relevanten Daten besonders im Hinblick auf regionale Hochwassergefahren aus und gibt eine Einschätzung der Lage ab. Das MU wird durch den Gewässerkundlichen Landesdienst gemäß gültigem Erlass „Hochwassermeldungen“ informiert. Zudem leitet der Gewässerkundliche Landesdienst die Informationen zur erwarteten Hochwassersituation sofort an die betroffenen Landkreise und Deichverbände sowie weitere betroffene Stellen weiter. Diese informieren im Rahmen ihrer Zuständigkeit gegebenenfalls den nachgeordneten Bereich. Die Landkreise und Gemeinden warnen außerdem die Öffentlichkeit im Rahmen ihrer Zuständigkeit in geeigneter Weise vor den bevorstehenden Hochwassergefahren. Auch der NLWKN stellt der Öffentlichkeit entsprechende Hochwasserdaten zum Abruf bereit.

Täglicher Wasserstandsvorhersagedienst (Routinefall) Die von der WSV gemessenen Wasserstände werden einmal täglich durch das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Magdeburg aufbereitet, um dann digital an die am Hochwasserschutz beteiligten Ländervertretungen verschickt zu werden. Diese gemeldeten Messungen beziehen sich dabei jeweils auf die Wasserstände von 6 Uhr des entsprechenden Tages. Die gemeldete Vorhersage wird seit 2007 mit Hilfe des Wasserstandsvorhersagemodells WAVOS-Elbe berechnet (siehe Kapitel 2). Hauptziel ist es dabei, für einen möglichst langen Zeitraum (bis zu 8 Tage) möglichst genau die zeitliche Entwicklung der Wasserstände an den verschiedenen Elbepegeln von Ústí (Tschechien) bis zur Staustufe Geesthacht vorherzusagen. Die Werte der Vorhersage und die in Klammern gesetzte Abschätzung der Wasserstände sind auf 5 cm gerundet.

10

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Gemeinsame Hochwasservorhersagezentrale (HVZ) für die Elbe in Magdeburg der Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg mit der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes

Hochwasser

Niedersachsen Gewässerkundlicher Landesdienst/Hochwassermeldedienst des NLWKN im Geschäftsbereich III der Betriebsstelle Lüneburg

andere Bundesländer und Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV)

Meldegrenze 550 cm a. P. Neu Darchau gem. Erl. d. MU v. 8. November 2005

Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz (MU)

Landkreise

Polizeidirektion (PD)

LüchowDannenberg

Deichverbände (DV)

Lüneburg Harburg

Landwirtschaftskammer (LWK) Biosphärenreservatsverwaltung Elbtalaue

NLWKN Geschäftsbereiche I und II der Betriebsstelle Lüneburg und Direktion Norden mit Pressestelle

Abbildung 6: Meldeablauf bei einem Hochwasser der Elbe

11

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe Redundante Daten- und Informationsbeschaffung u. a.: Tageswasserstände (6:00 Uhr Werte) von der WSV Zusätzlich Daten aus dem Internet, z. B. www.elwis.de oder www.pegelonline.wsv.de Geschäftsbereiche I und II des NLWKN in Lüneburg Institutionen/Behörden wie PD, Landkreise, WSA, Bundesländer u. a.

Betriebsstelle Lüneburg Geschäftsbereich III Hochwassermeldedienst Elbe

Tägliche Information der Pressestelle des NLWKN

+

Elektronisch

Abbildung 7: Datenfluss Hochwassermeldedienst Elbe

12

Manuell

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

4

Alarm- und Meldestufen

Gewässerkundlicher Landesdienst des NLWKN Der Geschäftsbereich III des NLWKN, Betriebsstelle Lüneburg, informiert täglich in seiner Funktion als Gewässerkundlicher Landesdienstes wie in Kapitel 3 beschrieben über die aktuellen Wasserstände der Elbe sowie über die Vorhersagewerte. Bei außergewöhnlich hohen Wasserständen werden zusätzliche Maßnahmen eingeleitet. Bei 550 cm am Pegel Neu Darchau wird das Niedersächsische Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz (MU) gemäß Erlass durch den Gewässerkundlichen Landesdienst über das Erreichen der für Niedersachsen gültigen Hochwassermeldestufe informiert. Bei einem Wasserstand von 680 cm am Pegel Wittenberge erfolgt gemäß Staatsvertrag die Entsendung eines Vertreters des Gewässerkundlichen Landesdienst zur Koordinierungsstelle Havelpolderflutung in Magdeburg.

Gefahrenabwehrbehörden der betroffenen Bundesländer Die zuständigen Gefahrenabwehrbehörden der betroffenen Bundesländer haben für die Elbe sowie für viele Gewässer im Einzugsgebiet der Elbe Alarm- und Meldestufen festgelegt. Werden die Alarmstufen für Abschnitte der Elbe oder der Hauptzuflüsse Havel, Saale und Mulde erreicht, nimmt die Hochwasservorhersagezentrale (HVZ) in Magdeburg ihre Arbeit auf (siehe Kapitel 2). Die jeweiligen Alarmstufen werden in der täglich durch die HVZ Magdeburg weitergeleiteten Hochwasservorhersage bekanntgegeben. Mit der seit Juli 2013 gültigen Verwaltungsvereinbarung und der Durchführungsanweisung gilt dieses auch für die Pegel entlang der niedersächsischen Unteren Mittelelbe.

Abbildung 8: Eishochwasser im Februar 2012 bei Radegast

13

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Landkreis Lüneburg Durch den Landkreis Lüneburg als eine der drei zuständigen Gefahrenabwehrbehörden für den niedersächsischen Hochwasserabschnitt der Elbe wurden Richtwasserstände für die Auslösung und die Aufhebung von Alarmstufen gemäß der Deichverteidigungsordnungen (DVO) des Neuhauser Deich- und Unterhaltungsverbandes (Tabelle 1) und des Artlenburger Deichverbandes (Tabelle 2) festgelegt. Ergänzende Hinweise sind in der Deichwachordnung (DWO) enthalten. Die Gefahrenabwehr an der niedersächsischen Elbe richtet sich bei einem Hochwasser nach der jeweiligen Deichverteidigungsordnung dieser beiden Deichverbände. Aufgrund der beim Januar-Hochwasser 2011 gemachten Erfahrungen wurden die Richtwasserstände für die Auslösung und die Aufhebung von Alarmstufen im Juli 2011 in den Deichverteidigungsordnungen angepasst. Für den niedersächsischen Abschnitt der Elbe ist die Wasserstandsentwicklung am Pegel Dömitz maßgeblich. Der zuständige Landkreis Lüneburg hat in den Verordnungen Regelungshinweise für ein 4-stufiges Alarmsystem (I bis

IV) festgelegt. Weiterhin wurde für beide Deichverbände bestimmt, wann für das betroffene Gebiet der Katastrophenfall festgesetzt werden kann. Dieses kann erfolgen, wenn das Leben, die Gesundheit oder die lebenswichtige Versorgung der Bevölkerung oder erhebliche Sachwerte in einem solchen Maße gefährdet oder beeinträchtigt sind, dass die erforderlichen Maßnahmen sowie der Einsatz der notwendigen Einsatz- und Hilfskräfte eine zentrale Leitung erfordern.

Landkreise Lüchow-Dannenberg und Harburg In den Landkreisen Lüchow-Dannenberg und Harburg gibt es keine Festlegungen von Alarm- und Meldestufen. Entsprechende Regelungen erfolgen über die Gefahrenabwehrgesetze und Katastrophenschutzpläne. Zu beachten ist, dass sich die vorgenannte Deichverteidigungsordnung des Artlenburger Deichverbandes nur auf den Landkreis Lüneburg, nicht aber auf den Landkreis Harburg bezieht. Im Bereich des Landkreises Harburg ziehen die Deichwachen bei einem Wasserstand von 8,00 m über NN am Pegel Hohnstorf auf.

Alarmstufe

Tabelle 1: Alarmstufen des Landkreises Lüneburg für den Neuhauser Deich- und Unterhaltungsverband (Stand 27. Juli 2011)

Richtwasserstände

zu ergreifende Maßnahmen

Elbe

Sude, Krainke, Rögnitz

Pegel Dömitz [cm a. P.]

Außenpegel Schöpfwerk Neue Sude [cm a. P.]

I

500

940

Spätester Beginn des Kontroll- u. Meldedienstes (s. § 4 DVO)

II

580

950

Spätester Beginn des verstärkten Kontroll- und Meldedienstes und des einfachen Wachdienstes (s. DWO)

III

620

960

Spätester Beginn des doppelten Wachdienstes (s. DWO)

IV

650

970

Maßnahmen zur Hochwasserabwehr (s. § 5 DVO)

Alarmstufe

Tabelle 2: Alarmstufen des Landkreises Lüneburg für den Artlenburger Deichverband (Stand 27. Juli 2011)

Richtwasserstände Elbe

Ilmenau-/Neetzekanal

Pegel Dömitz [cm a. P.]

Pegel oberhalb Sperrwerk [cm a. P.]

I

500

400

Spätester Beginn des Kontroll- u. Meldedienstes (s. § 4 DVO)

II

580

430

Spätester Beginn des verstärkten Kontroll- und Meldedienstes und des einfachen Wachdienstes (s. DWO)

III

620

460

Spätester Beginn des doppelten Wachdienstes (s. DWO)

IV

650

490

Maßnahmen zur Hochwasserabwehr (s. § 5 DVO)

14

zu ergreifende Maßnahmen

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

5

Hochwasserentlastung Havelpolder

Der Gewässerkundliche Landesdienst des NLWKN Lüneburg erfüllt neben dem Meldewesen bei einem Hochwasserfall auch Aufgaben als niedersächsisches Mitglied der Koordinierungsstelle Havelpolderflutung. Für den Fall eines gefahrbringenden Hochwassers in der Elbe wurde durch die Länder Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen sowie den Bund der „Staatsvertrag über die Flutung der Havelpolder und die Einrichtung einer gemeinsamen Schiedsstelle“ vom 2. Juli 2008 (siehe Kapitel 2) geschlossen. Der Staatsvertrag enthält unter anderem Regelungen zur Bedienung der Wehre, der Koordinierungsstelle, der Polderflutung und den Folgemaßnahmen sowie den Kosten. Gegenstand des Vertrages ist dabei die Prüfung und die

Entscheidung über die Notwendigkeit einer Kappung des Elbescheitels durch Flutung der Havelpolder. Die Havelpolder liegen südlich der Stadt Havelberg. Oberhalb von Wittenberge befindet sich die Wehrgruppe Quitzöbel an der Mündung der Havel in die Elbe, über die die Flutung gesteuert wird. Für die Retention stehen sechs Polder und der Havelschlauch zur Verfügung. Maximal können in den Flutungspoldern rund 124 Mio. m³ und im Havelschlauch zusätzlich 161 Mio. m³ Elbewasser zurückgehalten werden, insgesamt 285 Mio. m³. Begrenzende Randbedingung dabei ist der Wasserstand in der Havel am Pegel Havelberg von 26,40 m NHN (siehe Abbildung 9).

Abbildung 9: Hochwasserentlastung Havelpolder [WSA Brandenburg]

15

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Zur Hochwasserentlastung wird das Wehr Neuwerben geöffnet und die übrigen Wehre bleiben geschlossen. Das Elbwasser strömt durch das Wehr, über die Mündungsstrecke in die Havel und weiter in die Havelpolder. Wenn die Hochwassersituation sich entspannt, erfolgt die Entlastung der Havelniederung nach dem Elbhochwasser

indem die anderen Wehre geöffnet werden und das Wehr Neuwerben geschlossen bleibt (siehe Abbildung 10). Der Betreiber des Wehres Neuwerben ist das Land SachsenAnhalt, für das Durchstichwehr und das Altarmwehr Quitzöbel ist die WSV und für das Wehr Gnevsdorf das Land Brandenburg zuständig.

Sommerstauwehr Gnevesdorf Betreiber: Land Sachsen-Anhalt

Wehr Neuwerben Betreiber: Land Sachsen-Anhalt

Durchstichwehr Quitzöbel Betreiber: Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV)

Altarmwehr Quitzöbel Betreiber: Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV)

Abbildung 10: Hochwasserentlastung über die Wehrgruppe Quitzöbel [WSA Brandenburg, verändert]

16

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Anhang I

Die Elbe und ihr Einzugsgebiet

Die Elbe (Labe) ist einer der Hauptströme Deutschlands und gehört zu den größten Flüssen Europas. Von der Quelle im Riesengebirge (Tschechien) bei einer Höhe von 1386,3 m ü. NHN bis zur Mündung in die Nordsee (Deutschland) ist sie 1094 km lang und ist damit nach dem Rhein der zweitlängste Fluss Deutschlands.

Die Kilometrierung der Elbe beginnt an der Staatsgrenze Bundesrepublik Deutschland/Tschechische Republik mit Null. Für den tschechischen Teil der Elbe (Labe) wird die Längeneinteilung stromauf und für den deutschen Teil der Elbe stromab vorgenommen.

Abbildung 11: Die Elbe und ihre Teileinzugsgebiete [IKSE 2005]

17

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Nach Donau, Weichsel und Rhein hat die Elbe das viertgrößte Flusseinzugsgebiet in Mittel- und Westeuropa. Das Einzugsgebiet der Elbe erstreckt sich über eine Fläche von 148.268 km². Ein Großteil des Gebietes befindet sich in der Bundesrepublik Deutschland (65,5 %) und in der Tschechischen Republik (33,7 %). Zu Polen und Österreich gehören lediglich 0,2 % bzw. 0,6 % des Gesamteinzugsgebietes. Die Bedeutung der Elbe wird unterstrichen durch die Tatsache, dass von zehn Bundesländern, die Flächenanteile am Einzugsgebiet haben (Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen), ein Einfluss auf das Abflussverhalten ausgeht.

Geomorphologisch wird die Elbe in Obere, Mittlere und Untere Elbe unterteilt: · Obere Elbe: Von der Elbequelle bis zum Übergang zum Norddeutschen Tiefland beim Schloss Hirschstein (Elbe-km 96,0 auf deutschem Gebiet) · Mittlere Elbe: Vom Schloss Hirschstein (Elbe-km 96,0) bis zum Wehr Geesthacht (Elbe-km 585,9). Dabei entfällt auf die Untere Mittelelbe der Abschnitt von Elbekm 472,6 bis Elbe-km 585,9 und deckt damit den niedersächsischen hochwasserbeeinflussten Abschnitt ab. · Untere Elbe (Tideelbe): Vom Wehr Geesthacht (Elbekm 585,9) bis zur Mündung in die Nordsee an der Seegrenze bei Cuxhaven-Kugelbake (Elbe-km 727,7).

Tabelle 3: Einzugsgebiet der Elbe in Zahlen [IKSE 2005]

Einzugsgebiet

Länge

Einwohner

Deutschland

97.175 km² (66,54 %)

727,0 km (66,4 %)

18,50 Mio. (75,4 %)

Tschechien

49.933 km² (33,68 %)

367,3 km (33,6 %)

5,95 Mio. (24,3 %)

Österreich

921 km²

(0,6 %)

0,0 km

0,05 Mio.

(0,2 %)

Polen

239 km²

(0,2 %)

0,0 km

0,02 Mio.

(0,1 %)

1.094,3 km

24,52 Mio.

Gesamt

148.268 km²

Abbildung 12: Untere Mittelelbe am Kniepenberg unterhalb von Hitzacker

18

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Hydrographische Gliederung nach ROHDE

Geomorphologische Gliederung nach IKSE 764,9

Außenelbe Seegrenze bei Cuxhaven-Kugelbake

Hamburger Spaltungsgebiet

609,0

Untere Elbe

Tideelbe

Unterelbe

L = 142 km AE = 13.255 km2

727,7

585,9

Wehr Geesthacht

625,6

Zufluss Schwarze Elster

Mittlere Elbe

Mittlere Elbe

Wehr Geesthacht

L = 489 km AE = 80.843 km2

Obere Tideelbe

198,5

Staatsgrenze

Quelle

L = 463 km AE = 54.170 km2

0,0

Schloss Hirschstein

Obere Elbe

Obere Elbe

96,0

Quelle

Abbildung 13: Hydrographische und geomorphologische Gliederung der Elbe

19

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Anhang II

Hochwasserpegel der Elbe und Nebenflüsse

Die Elbe ist eine Bundeswasserstraße in deren Verlauf die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes zahlreiche Pegel betreibt. Nachfolgend wird eine Auswahl wichtiger Messstellen vorgestellt. Hierbei werden die Pegelstammdaten sowie die gewässerkundlichen Hauptwerte angegeben [DGJ 2011, DGJ 2012].

Der Pegel Schnackenburg in Niedersachsen ist in der Gütemessstation des NLWKN integriert, befindet sich aber ebenfalls im Eigentum des Bundes.

Hamburg Geesthacht Boizenburg Hohnsdorf Hohnstorf

Neu Darchau

El be

Hitzacker

Dömitz Lenzen Wittenberge

Schnackenburg

Sandau

Havelberg Stadt

O

Tangermünde

de r

Berlin

el v a H Niegripp

Calbe UP

Barby Dessau

e

Bernburg UP

ld Mu

Aken

Spree

Magdeburg

Wittenberg L.

Halle-Trotha UP

Torgau

be El

al e Sa

Vockerode Sch war ze E lste r

Riesa Dresden Schöna Abbildung 14: Wasserstands- und Hochwasservorhersagepegel an Elbe, Saale und Unterer Havel

20

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Neu Darchau

Jeetzel Lüchow (OW)

583 574 569 560 550 536 523 509 505 475 453,9

Geesthacht (oberhalb Wehr) Artlenburg Hohnstorf Boizenburg Bleckede

Sude

Hitzacker Damnatz Dömitz Schnackenburg

Wittenberge

438 Havel Magdeburg Barby Saale Calbe Grizehne

Mulde

326 294,8 290,7 259,6 214,1

Bad Dueben

Havelberg (UP)

Wittenberg

198,5 Schwarze Elster Löben

Dresden

55,6

Fluss Pegel

Grenze Deutschland/ Tschechische Republik

0,0 - 38,7

Elbe-km Ústí

Abbildung 15: Wichtige Pegel der Elbe und ihrer Nebenflüsse

21

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Pegel Dresden Lage: zweiter Pegel der Elbe in Sachsen unterhalb der Grenze zur Tschechischen Republik (seit 1806) Messstellennummer: 501060 Pegelnullpunkt: NHN + 102,68 m Flusskilometer: 55,63 Hochwert: 5.659.141 Rechtswert: 4.622.020

Einzugsgebietsgröße: 53.096 km² MQ: 327 m³/s (Reihe 1931/2011) MHQ: 1.470 m³/s (Reihe 1931/2011) HQ: 4.580 m³/s (1931/2013: 17.08.2002) MW: 197 cm a. P. (Reihe 2002/2011) MHW: 594 cm a. P. (Reihe 2002/2011) HW: 940 cm a. P. (2002/2011: 17.08.2002) HHW: 940 cm a. P. (17.08.2002)

Pegel Wittenberg Lage: Elbepegel in Sachsen-Anhalt unterhalb Einmündung der Schwarze Elster (seit 1926) Messstellennummer: 501420 Pegelnullpunkt: NHN + 62,44 m Flusskilometer: 214,14 Hochwert: 5.747.138 Rechtswert: 4.544.634

Einzugsgebietsgröße: 61.879 km² MQ 369 m³/s (Reihe 1961/2011) MHQ: 1.440 m³/s (Reihe 1961/2011) HQ: 4.120 m³/s (1936/2013: 18.08.2002) MW: 261 cm a. P. (Reihe 2002/2011) MHW: 552 cm a. P. (Reihe 2002/2011) HW: 706 cm a. P. (2002/2011: 18.08.2002) HHW: 706 cm a. P. (18.08.2002)

Pegel Aken Lage: Elbepegel in Sachsen-Anhalt unterhalb Einmündung der Mulde (seit 1936) Messstellennummer: 502010 Pegelnullpunkt: NHN + 50,20 m Flusskilometer: 274,75 Hochwert: 5.747.089 Rechtswert: 4.504.180

Einzugsgebietsgröße: 70.093 km² MQ: 440 m³/s (Reihe 1936/2011) MHQ: 1.720 m³/s (Reihe 1936/2011) HQ: 4.600 m³/s (1936/2013: 09.06.2013) MW: 221 cm a. P. (Reihe 2002/2011) MHW: 573 cm a. P. (Reihe 2002/2011) HW: 766 cm a. P. (2002/2011: 19.08.2002) HHW: 791 cm a. P. (09.06.2013)

Pegel Barby Lage: Elbepegel in Sachsen-Anhalt unterhalb Einmündung der Saale (seit 1900), 1996 Pegel verlegt Messstellennummer: 502070 Pegelnullpunkt: NHN + 46,11 m (46,0 alt) Flusskilometer: 294,82 (295,5 alt) Hochwert: 5.761.900 Rechtswert: 4.492.050

Einzugsgebietsgröße: 94.060 km² MQ: 555 m³/s (Reihe 1900/2011) MHQ: 2.050 m³/s (Reihe 1900/2011) HQ: 5.250 m³/s (1900/2013: 09.06.2013) MW: 226 cm a. P. (Reihe 2002/2011) MHW: 563 cm a. P. (Reihe 2002/2011) HW: 701 cm a. P. (2002/2011: 19.08.2002) HHW: 762 cm a. P. (09.06.2013)

Pegel Magdeburg-Strombrücke Lage: Elbepegel in Sachsen-Anhalt unterhalb Pretziener Wehr und dem 27 km langen Elbeumflutkanal (seit 1812) Messstellennummer: 502180 Pegelnullpunkt: NHN + 39,88 m Flusskilometer: 326,67 Hochwert: 5.777.950 Rechtswert: 4.475.750

22

Einzugsgebietsgröße: 94.942 km² MQ 559 m³/s (Reihe 1931/2011) MHQ: 1.810 m³/s (Reihe 1931/2011) HQ: 5.140 m³/s (1931/2013: 09.06.2013) MW: 201 cm a. P. (Reihe 2002/2011) MHW: 509 cm a. P. (Reihe 2002/2011) HW: 680 cm a. P. (2002/2011: 19.08.2002) HHW: 747 cm a. P. (09.06.2013)

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Pegel Wittenberge Lage: Elbepegel in Brandenburg oberhalb der Rückdeichungsflächen Lenzen und unterhalb Einmündung der Havel (seit 1896), 1995 Pegel verlegt Messstellennummer: 503050 Pegelnullpunkt: NHN + 16,72 m (16,59 alt) Flusskilometer: 453,98 (454,6 alt) Hochwert: 5.873.130 Rechtswert: 4.483.465 Einzugsgebietsgröße: 123.532 km² MQ: 681 m³/s (Reihe 1900/2012) MHQ: 1.960 m³/s (Reihe 1900/2012) HQ: 4.330 m³/s ** (1900/2013: 09.06.2013) MW: 279 cm a. P. (Reihe 2003/2012) MHW: 573 cm a. P. (Reihe 2003/2012) HW: 730 cm a. P. (2003/2012: 22.01.2011) HHW: 785 cm a. P. (09.06.2013)

Abbildung 16: Pegel Wittenberge, September 2011

**

nach Kappung des Elbescheitels durch Deichbrüche und Flutung der Havelniederung

Pegel Schnackenburg Lage: erster Elbepegel in Niedersachsen an der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt an der Alandmündung im Landkreis Lüchow-Dannenberg (seit 1945) Messstellennummer: 59100108 Pegelnullpunkt: NHN + 13,70 m Flusskilometer: 474,56 Hochwert: 5.878. 500 Rechtswert: 4.471.220 Einzugsgebietsgröße: 125.482 km² MW: 288 cm a. P. (Reihe 2003/2012) MHW: 583 cm a. P. (Reihe 2003/2012) HW: 748 cm a. P. (2003/2012: 08.04.2006) HHW: 781 cm a. P. (10.06.2013)

Abbildung 17: Gütemessstation und Pegel Schnackenburg bei Hochwasser, Oktober 2010

Pegel Lenzen Lage: Elbepegel in Brandenburg Messstellennummer: 503120 Pegelnullpunkt: NHN + 12,42 m Flusskilometer: 484,70 Hochwert: 5.883.809 Rechtswert: 4.463.668 Einzugsgebietsgröße: 131.950 km² MW: 277 cm a. P. MHW: 581 cm a. P. HHW: 793 cm a. P.

(Reihe 2000/2010) (Reihe 2000/2010) (10.06.2013)

Abbildung 18: Pegel Lenzen, Mai 2015

23

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Pegel Dömitz Lage: Elbepegel in Mecklenburg-Vorpommern an der Landesgrenze zu Brandenburg an der Einmündung der Löcknitz und Müritz/Elde (seit 1886), 1995 Pegel verlegt Messstellennummer: 5910025 Pegelnullpunkt: NHN + 10,42 m (10,57 alt) Flusskilometer: 504,72 (504,1 alt) Hochwert: 5.890.068 Rechtswert: 4.449.441 Einzugsgebietsgröße: 129.871 km² MW: 215 cm a. P. (Reihe 2003/2012) MHW: 516 cm a. P. (Reihe 2003/2012) HW: 672 cm a. P. (2003/2012: 22.01.2011) HHW: 744 cm a. P. (23.03.1888)

Abbildung 19: Pegel Dömitz, Oktober 2010

Pegel Damnatz Lage: Elbepegel in Niedersachsen im Landkreis LüchowDannenberg Messstellennummer: 5910030 Pegelnullpunkt: NHN + 8,90 m Flusskilometer: 509,35 Hochwert: 5.889.825 Rechtswert: 4.445.189 Einzugsgebietsgröße: 129.871 km² MW: 304 cm a. P. (Reihe 2000/2010) MHW: 602 cm a. P. (Reihe 2000/2010) HW: 762 cm a. P. (2000/2010: 09.04.2006) HHW: 850 cm a. P. (23.03.1888)

Abbildung 20: Pegel Damnatz bei Hochwasser, Oktober 2010

Pegel Hitzacker Lage: Elbepegel in Niedersachsen im Landkreis LüchowDannenberg an der Jeetzelmündung, 2009 Pegel verlegt Messstellennummer: 5920010 Pegelnullpunkt: NHN + 7,39 m (7,49 alt) Flusskilometer: 522,92 neu (522,22 alt) Hochwert: 5.891.812 neu Rechtswert: 4.436.249 neu Einzugsgebietsgröße: 129.877 km² MW: 276 cm a. P. (Reihe 2000/2010) MHW: 588 cm a. P. (Reihe 2000/2010) HW: 763 cm a. P. (2000/2010: 09.04.2006) HHW: 817 cm a. P. (11.06.2013) Abbildung 21: Pegel Hitzacker am Sielbauwerk, 2010

24

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Pegel Neu Darchau Lage: Elbepegel in Niedersachsen im Landkreis Lüneburg (seit 1874), 1946 Pegel verlegt Messstellennummer: 59300107 Pegelnullpunkt: NHN + 5,68 m (NN + 5,75 alt) Flusskilometer: 536,44 (535,8 alt) Hochwert: 5.900.611 Rechtswert: 4.425.900 Einzugsgebietsgröße: 131.950 km² MQ: 712 m³/s (Reihe 1926/2012) MHQ: 1.950 m³/s (Reihe 1926/2012) HQ: 4.080 m³/s ** (1926/2013: 11.06.2013) MW: 280 cm a. P. (Reihe 2003/2012) MHW: 593 cm a. P. (Reihe 2003/2012) HW: 749 cm a. P. (2003/2012: 09.04.2006) HHW: 825 cm a. P. (24.03.1888) ** nach Kappung des Elbescheitels durch Deichbrüche und Flutung der Havelniederung

Abbildung 22: Pegel Neu Darchau

Pegel Boizenburg Lage: Elbepegel in Mecklenburg-Vorpommern im Hafen Boizenburg (seit 1858) Messstellennummer: 5930033 Pegelnullpunkt: NHN + 3,79 m Flusskilometer: 559,46 Hochwert: 5.916.755 Rechtswert: 4.414.780 Einzugsgebietsgröße: 134.512 km² MW: 202 cm a. P. (Reihe 2003/2012) MHW: 502 cm a. P. (Reihe 2003/2012) HW: 690 cm a. P. (2003/2012: 23.01.2011) HHW: 732 cm a. P. (12.06.2013)

Abbildung 23: Pegel Boizenburg bei Hochwasser, Januar 2011

25

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Pegel Hohnstorf Lage: Elbepegel in Niedersachsen im Landkreis Lüneburg zwischen Einmündung Elbe-Lübeck-Kanal und Elbeseitenkanal (seit 1840) Messstellennummer: 59300402 Pegelnullpunkt: NHN - 0,01 m Flusskilometer: 568,97 Hochwert: 5.915.902 Rechtswert: 4.404.170 Einzugsgebietsgröße: 134.594 km² MW: 497 cm a. P. (Reihe 2003/2012) MHW: 746 cm a. P. (Reihe 2003/2012) HW: 922 cm a. P. (2003/2012: 23.01.2011) HHW: 988 cm a. P. (20.03.1855) Abbildung 24: Pegel Hohnstorf gegenüber von Lauenburg, Oktober 2010

Pegel Lüchow Lage: niedersächsischer Pegel der Jeetzel (OW) im Landkreis Lüchow-Dannenberg (seit 1967) Messstellennummer: 5934140 Pegelnullpunkt: NN + 11,98 m Flusskilometer: 26,0 Hochwert: 5.870.920 Rechtswert: 4.443.560 Einzugsgebietsgröße: 1.300 km² MQ: 6,16 m³/s (Reihe 1967/2013) MHQ: 31,0 m³/s (Reihe 1967/2013) HQ: 62,9 m³/s (1967/2007: 13.03.1981) MW: 296 cm a. P. (Reihe 2004/2013) MHW: 341 cm a. P. (Reihe 2004/2013) HW: 372 cm a. P. (2004/2013: 11.04.2006) HHW: 382 cm a. P. (07.10.1967)

Abbildung 25: Pegel an der Jeetzel am Wehr Lüchow (OW) Abflussmessstelle an der Brücke unterhalb der Wehranlage Lüchow

Pegel Havelberg-Stadt Lage: unterster Pegel der überwiegend in Brandenburg verlaufenden Havel in Sachsen-Anhalt (seit 1930) Messstellennummer: 580790 Pegelnullpunkt: NHN + 21,57 m Flusskilometer: 145,29 Hochwert: 5.855.193 Rechtswert: 4.505.387

26

Einzugsgebietsgröße: 24.297 km² MQ: 110 m³/s (Reihe 1945/2012) MHQ: 224 m³/s (Reihe 1945/2012) HQ: 341 m³/s (1945/2013: 28.03.1979) MW: 190 cm a. P. (Reihe 2001/2010) MHW: 330 cm a. P. (Reihe 2001/2010) HW: 450 cm a. P. (Reihe 2001/2010) HHW: 513 cm a. P. (01.04.1940)

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Pegel Löben Lage: unterster Pegel der Schwarzen Elster in SachsenAnhalt direkt unterhalb zu Brandenburg (seit 1974) Messstellennummer: 553060 Pegelnullpunkt: NN + 73,07 m Flusskilometer: 21,60 Hochwert: 5.737.750 Rechtswert: 4.574.780

Einzugsgebietsgröße: 4.327 km² MQ: 18,4 m³/s (Reihe 1974/2011) MHQ: 68,9 m³/s (Reihe 1974/2011) HQ: 128 m³/s (1974/2013: 16.01.2011) MW: 94 cm a. P. (Reihe 2002/2011) MHW: 240 cm a. P. (Reihe 2002/2011) HW: 334 cm a. P. (2002/2011: 30.09.2010) HHW: 334 cm a. P. (30.09.2010)

Pegel Calbe Grizehne Lage: unterster Pegel der Saale in Sachsen-Anhalt (seit 1886) Messstellennummer: 570940 Pegelnullpunkt: NHN + 49,36 m Flusskilometer: 17,43 Hochwert: 5.753.640 Rechtswert: 4.487.030

Einzugsgebietsgröße: 23.719 km² MQ: 115 m³/s (Reihe 1931/2011) MHQ: 386 m³/s (Reihe 1931/2011) HQ: 1030 m³/s (1931/2013: 06.06.2013) MW: 299 cm a. P. (Reihe 2002/2011) MHW: 612 cm a. P. (Reihe 2002/2011) HW: 751 cm a. P. (2002/2011: 07.01.2003) HHW: 802 cm a. P. (06.06.2013)

Pegel Bad Dueben Lage: unterster Pegel der vereinigten Mulde in Sachsen (seit 1961) Messstellennummer: 560051 Pegelnullpunkt: NN + 81,50 m Flusskilometer: 68,1 Hochwert: 5.717.528 Rechtswert: 4.540.351

Einzugsgebietsgröße: 6.170 km² MQ: 64,9 m³/s (Reihe 1961/2011) MHQ: 490 m³/s (Reihe 1961/2011) HQ: 2.200 m³/s (1961/2013: 14.08.2002)

Abbildung 26: Die Elbe beim Hochwasser 2010 am Pegel Damnatz

27

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Anhang III

Historische Hochwasserereignisse der Elbe

Pegel Dresden Extremwerte: Hochwasserscheitelabflüsse [m³/s] ab 1846 4580 (17.08.2002) 4490 (03.02.1862) 4450 (06.09.1890) 3940 (06.06.2013) 3480 (12.04.1865)

3380 (20.02.1876) 3360 (17.03.1940) 3240 (17.01.1920) 3150 (11.04.1900) 3110 (10.03.1881)

Pegel Wittenberg Extremwerte: Hochwasserscheitelabflüsse [m³/s] ab 1951 4210 (08.06.2013) 4120 (18.08.2002) 2940 (05.04.2006) 2560 (11.01.1982) 2470 (14.07.1954)

2420 (08.07.1958) 2360 (25.07.1981) 2320 (15.06.1965) 2310 (31.03.1988) 2167 (17.03.1981)

Pegel Barby Extremwerte: Hochwasserscheitelabflüsse [m³/s] ab 1900 5250 (09.06.2013) 4650 (19.01.1920) 4320 (19.08.2002) 4270 (12.02.1946) 4070 (19.03.1940)

3990 (13.04.1900) 3940 (15.07.1954) 3840 (08.02.1923) 3830 (20.03.1947) 3660 (10.07.1958)

Pegel Magdeburg-Strombrücke Extremwerte: Hochwasserscheitelabflüsse [m³/s] ab 1931 5140 (09.06.2013) 4080 (19.08.2002) 3670 (19.01.2011) 3670 (04.04.2006) 3600 (02.04.1988)

3540 (18.03.1981) 3100 (18.02.1941) 3080 (14.12.1974) 3070 (13.01.2003) 2770 (12.01.1982)

Pegel Wittenberge Extremwerte: Hochwasserscheitelabflüsse [m³/s] ab 1896 4330 (09.06.2013) * 3830 (20.08.2002) * 3755 (22.01.2011) 3720 (08.04.2006) 3590 (23.01.1920)

3430 (21.03.1940) 3310 (24.03.1947) 3280 (20.03.1981) 3250 (04.04.1988) 3180 (18.07.1954)

Pegel Neu Darchau Extremwerte: Hochwasserscheitelabflüsse [m³/s] ab 1892 4080 (12.06.2013) * 3840 (07.04.1895) 3620 (01.04.1940) 3600 (22.01.2011) 3600 (09.04.2006)

3570 (21.03.1981) 3500 (27.03.1947) 3490 (05.04.1988) 3420 (23.08.2002) * 3290 (26.01.1920)

* Originalmesswerte (nach Kappung des Elbescheitels durch Deichbrüche und Flutung der Havelniederung)

28

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Tabelle 4: Die zehn größten dokumentierten Hochwasserereignisse an der Elbe nach 1845 am jeweiligen Bezugspegel

Dresden Datum

Barby W Q [cm] [m³/s]

Datum

Wittenberge W [cm]

Q [m³/s]

Datum

Neu Darchau W [cm]

Q [m³/s]

Datum

W [cm]

Q [m³/s]

31.03.1845

877

5700

03.04.1845

733

5020

04.04.1845

707

1845

694

03.03.1855

692

2500

07.03.1855

644

3570

21.03.1855

737

03.1855

706

03.02.1862

824

4490

09.02.1862

678

4140

13.02.1862

730

1862

714

12.04.1865

748

3480

13.04.1865

675

4090

17.04.1865

704

04.1865

683

20.02.1876

784

3380

23.02.1876

703

4550

01.03.1876

714

03.03.1876

698

3490

10.03.1881

726

3090

15.03.1881

696

4430

17.03.1881

725

21.03.1881

701

3540

14.03.1888

716

2820

16.03.1888

662

3870

20.03.1888

649

24.03.1888+

825

4400

06.09.1890

837

4450

09.09.1890

652

3710

14.09.1890

642

17.09.1890

617

2430

27.03.1895

734

3040

31.03.1895

678

4140

02.04.1895

730

07.04.1895

724

3840

11.04.1900

778

3150

13.04.1900

658

3990

16.04.1900

656

2920

19.04.1900

645

2890

17.01.1920

777

3240

19.01.1920

683

4650

23.01.1920

715

3590

26.01.1920

701

3290

17.03.1940

778

3360

19.03.1940

659

4070

21.03.1940

705

3430

01.04.1940

700

3620

12.02.1946

668

2310

12.02.1946

667

4270

17.02.1946

652

2870

20.02.1946

650

2790

17.08.2002

940

4580

19.08.2002

701

4320

20.08.2002

734

3830 ⃰

23.08.2002

732

3420 ⃰

04.04.2006

749

2923

04.04.2006

653

3600

08.04.2006

723

3720

09.04.2006

749

3600

17.01.2011

680

2260

20.01.2011

654

3590

22.01.2011

728

3755

22.01.2011

749

3600

06.06.2013

877

3940

09.06.2013

762

5250

10.06.2013

785

4330 ⃰

12.06.2013

792

4080 ⃰

+

Eisereignis (1888) * Originalmesswerte (nach Kappung des Elbescheitels durch Deichbrüche und Flutung der Havelniederung)

Abbildung 27: Verlauf der zehn größten Hochwasserereignisse der Elbe und des Hochwassers 2013 bezogen auf die Abflussfülle am Pegel Neu Darchau von 1890 bis 2013 [IKSE 2014]

29

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Anhang IV

Die jüngsten Extremhochwasserereignisse der Elbe im Vergleich

Das Hochwasser der Elbe im August 2002 [IKSE 2004] Hydrometeorologische Situation Im August 2002 kam es in weiten Gebieten der Elbe in kurz aufeinanderfolgenden Niederschlagsperioden zu ergiebigen Starkniederschlägen. Insbesondere das mit einer Vb-Wetterlage verknüpfte Niederschlagsereignis vom 11. bis 13. August erreichte in einigen Teilen des Elbeeinzugsgebietes innerhalb von drei Tagen eine Niederschlagssumme, die dem 2–3fachen des langjährigen August-Monatsmittels entspricht. Diese extremen Niederschläge trafen auf einen durch die vorhergehenden Niederschlagsereignisse bereits weitgehend wassergesättigten Boden. Die Abflussbereitschaft weiter Gebiete konnte als hoch bis sehr hoch eingestuft werden.

Mulde stark zur Hochwasserentwicklung bei, während Saale, Schwarze Elster und Havel mit Abflüssen im oder unter dem MHQ-Bereich eine eher untergeordnete Rolle spielten. Wesentlich bedeutender für den Hochwasserverlauf waren dagegen die ungesteuerten Retentionseffekte durch Deichbrüche und die gesteuerte Flutung der Havelpolder, welche sich deutlich in den gemessenen Wasserstandsganglinien an der Elbe unterhalb der Havelmündung abbildete. Speziell durch die Flutung der Havelniederung, die möglich war, weil (a) das ablaufende „Sommerhochwasser“ eine vergleichsweise kurze Scheiteldauer hatte, (b) an den Wehren der Havel das niedrigere Sommerstauziel eingerichtet war und (c) die Havel selbst mit einem Scheitelabfluss am Pegel Rathenow von 156 m³/s, nur einen Abfluss im Bereich des langjährigen Mittels mit sich führte, konnte eine Wasserstandsreduktion von ca. 41 cm [IKSE 2004] am Pegel Wittenberge (Scheitelabfluss = 3830 m³/s) erreicht werden. Am Pegel Neu Darchau wurde der Scheitelabfluss mit 3420 m³/s am 23. August 2002 registriert. Hochwasser im August 2002: Messwerte Elbe 5000

4000

800 Qmax in Dresden: 4580 m³/s Qmax in Wittenberge: 3830 m³/s Qmax in Neu Darchau: 3420 m³/s Wmax in Boizenburg: 645 cm

700

600

Abfluss [m³/s]

3500 3000

500

2500 400

2000 1500

300

Wasserstand [cm am Pegel]

4500

1000 200 500 0 03/08/2002

09/08/2002

15/08/2002

Abfluss am Pegel Dresden Abfluss am Pegel Neu Darchau

21/08/2002

100 28/08/2002

Abfluss am Pegel Wittenberge Wasserstand am Pegel Boizenburg

Hochwasser im August 2002: Nebenflüsse der Elbe 900

700

[IKSE 2004]

Ablauf des Hochwassers Das Hochwasser war bereits im tschechischen Einzugsgebiet in seiner Ausprägung außergewöhnlich, wobei die größten Abflüsse in der Eger und der Moldau gemessen wurden [BFG 2002]. In Deutschland waren die Nebenflüsse der Elbe sehr unterschiedlich am Abflussgeschehen beteiligt. Neben vielen kleinen sächsischen Nebenflüssen aus dem Osterzgebirge (vor allem Müglitz und Weißeritz) trug die

Abfluss [m³/s]

500

26.1 Qmax in Bad Düben: 814 m³/s Qmax in Calbe-Grizehne: 295 m³/s Qmax in Rathenow: 156 m³/s Qmax in Havelberg: 221 m³/s Wmax in Havelberg: 26,07 m+NHN

25.6

25.1

300

24.6

100

24.1

-100

23.6

-300

23.1

-500 03/08/2002

09/08/2002

15/08/2002

Abfluss am Pegel Bad Düben (Mulde) Abfluss am Pegel Rathenow (Havel) Wasserstand am Pegel Havelberg (Havel)

21/08/2002

22.6 28/08/2002

Abfluss am Pegel Calbe-Grizehne (Saale) Abfluss am Pegel Havelberg (Havel)

Abbildung 29: Durchflüsse im August 2002 an ausgewählten Pegeln der Elbe und der großen Nebenflüsse [BFG 2011]

30

Wasserstand am Pegel [m+NHN]

Abbildung 28: Niederschlagsverteilung beim Hochwasser 2002

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Das Hochwasser der Elbe im April 2006 [IKSE 2007, BFG 2006b]

Hochwasser im April 2006: Messwerte Elbe

3000

Qmax in Dresden: 2870 m³/s Qmax in Wittenberge: 3705 m³/s Qmax in Neu Darchau: 3600 m³/s Wmax in Boizenburg: 676 cm

700

600

Abfluss [m³/s]

2500

500 2000

400 1500

300 1000

Wasserstand [cm am Pegel]

3500

200

500

100

0

25/03/2006

29/03/2006

02/04/2006

06/04/2006

10/04/2006

Abfluss am Pegel Dresden Abfluss am Pegel Neu Darchau

14/04/2006

19/04/2006

23/04/2006

Abfluss am Pegel Wittenberge Wasserstand am Pegel Boizenburg

Hochwasser im April 2006: Nebenflüsse der Elbe Qmax in Priorau: 597 m³/s; Qmax in Calbe-Grizehne: 483 m³/s Qmax in Rathenow: 170 m³/s; Qmax in Havelberg: 219 m³/s Wmax in Havelberg: 25,82 m+NHN

26.1

600.00

25.6

500.00

25.1

400.00

24.6

300.00

24.1

200.00

23.6

100.00

23.1

0.00 25/03/2006

Wasserstand am Pegel [m+NHN]

700.00

Abfluss [m³/s]

Hydrometeorologische Situation In einer lang andauernden Frostperiode, die nur vereinzelt durch Tauwetterepisoden unterbrochen wurde, konnte sich in den Mittelgebirgen eine Schneedecke mit Schneehöhen von ca. 100–200 cm in den Kammlagen und ca. 30–120 cm in den mittleren Lagen ausbilden. Durch die lange Liegezeit und vorherige Tauwetterepisoden war im Schnee ein relativ hoher Wasservorrat gespeichert. Das mittlere Wasseräquivalent der Schneedecke betrug am 21. März 2006 für das Einzugsgebiet der Elbe in der Tschechischen Republik ca. 85 mm, im Bereich der Mulden variierte es zwischen 135 und 240 mm [Wochenbericht vom 21. März, LfUG Sachsen]. Im tschechischen Teil des Elbegebietes betrug die Niederschlagshöhe im März 2006 bis ca. 200 % des langjährigen Mittels. In der letzten Märzwoche brachte ein atlantischer Tiefausläufer milde Meeresluft (mit Temperaturen bis 15 °C) und recht ergiebige Niederschläge (bis 5 bzw. 15 mm pro Tag). Durch die hohen Temperaturen und den Regen setzte starkes Tauwetter bis in die Kammlagen ein.

800

4000

22.6 29/03/2006

02/04/2006

Abfluss am Pegel Priorau (Mulde) Abfluss am Pegel Rathenow (Havel) Wasserstand am Pegel Havelberg (Havel)

06/04/2006

10/04/2006

Abfluss am Pegel Calbe-Grizehne (Saale) Abfluss am Pegel Havelberg (Havel)

Abbildung 30: Durchflüsse im März/April 2006 an ausgewählten

Ablauf des Hochwassers Das zumeist oberirdische Abfließen von Schmelz- und Niederschlagswasser führte zu schnellen Wasserspiegelanstiegen in den kleineren Nebenflüssen der Elbe und mit einer geringen Verzögerung auch zu einem sehr steilen Anstieg des Wasserspiegels im Elbstrom. Am 27. März 2006 stieg der Wasserstand am Pegel Schöna innerhalb von 24 Stunden um knapp zwei Meter. Der Scheitelpunkt der langgezogenen Hochwasserwelle mit großer Abflussfülle passierte den Pegel Dresden am 4. April 2006. Im weiteren Verlauf flussabwärts wurde die Hochwasserwelle unter anderem durch die Zuflüsse aus Mulde und Saale, die ebenfalls Hochwasser führten, überlagert und aufgehöht und der Scheitel wurde noch weiter gestreckt. An den Pegeln Wittenberge und Neu Darchau wurden die Wasserstände und Durchflüsse des Hochwassers 2002 überschritten. Im Vergleich zum Hochwasser 2002 kam es in Sachsen und Sachsen-Anhalt weder zu Deichbrüchen noch zur gesteuerten Flutung der Havelpolder, die den Abfluss beim Hochwasser 2002 erheblich reduziert hatten. Am Pegel Neu Darchau wurde der Scheitelabfluss mit 3600 m³/s am 9. April 2006 registriert.

Pegeln der Elbe und der großen Nebenflüsse [BFG 2011]

Das Hochwasser der Elbe im Januar 2011 Hydrometeorologische Situation Das Hochwasser vom Januar 2011 gehörte zu den größten jemals ermittelten Hochwässern im Bereich des niedersächsischen Elbeabschnittes, vergleichbar jenem im Frühjahr 2006. Ursache des Hochwassers war vor allem das plötzlich einsetzende Schmelzen der vorher gefallenen großen Schneemengen. Weiterhin bewirkten die geringe Verdunstungsrate und der bereits gesättigte Boden, dass das Schmelzwasser schnell über die kleineren Bäche und Flüsse der Elbe zugeführt wurden. Ablauf des Hochwassers Trotz dieser zusammenfallenden negativen Randbedingungen lagen die Wasserstände im oberen Elbeabschnitt (Dresden) weit unter denen vom April 2006. Erst ab dem Pegel Barby und den weiter unterhalb liegenden Pegeln entlang der niedersächsischen Unteren Mittelelbe wurden die Richtwasserstände der höchsten Alarmstufe IV erreicht. Grund hierfür waren die extrem hohen Zuflüsse 31

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Hochwasser im Januar 2011: Messwerte Elbe 800

4000 Qmax in Dresden: 2280 m³/s Qmax in Wittenberge: 3770 m³/s Qmax in Neu Darchau: 3600 m³/s Wmax in Boizenburg: 690 cm

Abfluss [m³/s]

600 2500 2000

500

1500 400 1000 300 500 0 01/01/2011

200 09/01/2011

17/01/2011

26/01/2011

Abfluss am Pegel Dresden Abfluss am Pegel Neu Darchau

03/02/2011

11/02/2011

20/02/2011

Abfluss am Pegel Wittenberge Wasserstand am Pegel Boizenburg

Hochwasser im Januar 2011: Nebenflüsse der Elbe 800

600

26 25.8 25.6 25.4

500

25.2

400

25 300 24.8 200 24.6 100 0 01/01/2011

24.4 24.2 09/01/2011

17/01/2011

26/01/2011

Abfluss am Pegel Priorau (Mulde) Abfluss am Pegel Rathenow (Havel) Wasserstand am Pegel Havelberg (Havel)

03/02/2011

11/02/2011

20/02/2011

Abfluss am Pegel Calbe-Grizehne (Saale) Abfluss am Pegel Havelberg (Havel)

Abbildung 31: Durchflüsse im Januar/Februar 2011 an ausgewählten Pegeln der Elbe und der großen Nebenflüsse [BFG 2011]

Wasserstand am Pegel [m+NHN]

Qmax in Priorau: 749 m³/s Qmax in Calbe-Grizehne: 728 m³/s Qmax in Rathenow: 248 m³/s Qmax in Havelberg: 336 m³/s Wmax in Havelberg: 25,96 m+NHN

700

Abbildung 32: Hochwasserschutzmaßnahmen in der Ortslage Alt Garge im Januar 2011

32

700

3000

Wasserstand [cm am Pegel]

3500

Abfluss [m³/s]

aus den Nebenflüssen Mulde (Scheitelabfluss am Pegel Priorau mit 749 m³/s), Saale (Scheitelabfluss am Pegel Calbe-Grizehne mit 728 m³/s) und Havel (etwa 240 m³/s Abfluss am Pegel Rathenow über einen längeren Zeitraum). Die Hochwassersituation wurde in Niedersachsen ferner dadurch brisanter, dass die Vorländer entlang der niedersächsischen Unteren Mittelelbe stellenweise seit August überflutet waren, so dass das Wasser dort schon vor dem Eintreffen der eigentlichen Flutwelle bis zum Deichfuß reichte. Die Koordinierungsstelle Havelpolderflutung wurde erstmalig am 14. Januar 2011 einberufen. Am 17. Januar 2011 wurde einvernehmlich durch die Mitglieder der Koordinierungsstelle festgestellt, dass eine Kappung nicht zu veranlassen ist, da am Pegel Wittenberge für den 22. Januar 2011 der Scheitel mit einer Höhe von 715 cm prognostiziert wurde. Gemäß Wehrbedienungsvorschrift ist eine Flutung aber erst ab einem Wasserstand von 745 cm denkbar oder aus einem anderen triftigen Grund. Eine Reduzierung des Elbescheitels mittels einer Havelpolderflutung fand deshalb beim Hochwasser 2011 nicht statt. Wie beim Frühjahrshochwasser 2006 bildete sich auch beim Winterhochwasser 2011 eine lange Scheitelwelle aus. Die hohen Wasserstände von 2002 und 2006 wurden fast entlang der gesamten unteren Mittelelbe überschritten. Der Scheitel der Hochwasserwelle mit einem Abfluss von 3600 m³/s erreichte den Pegel Neu Darchau am 23. Januar 2011.

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Das Hochwasser der Elbe im Juni 2013 Hydrometeorologische Situation Im Mai 2013 vorherrschende wetterbestimmende Tiefdruckgebiete haben mit ergiebigen Niederschlägen in vielen Flussgebieten Deutschlands zu erhöhten Wasserständen und Abflüssen geführt. Dabei wurde gebietsweise 250 bis 300 % des monatlichen Niederschlagssolls erreicht. In der Folge kam es zum Teil zu großflächigen Überflutungen. Unter den Bundeswasserstraßen war hiervon auch die Elbe betroffen. Ablauf des Hochwassers Beeinflusst wurde die Situation in erster Linie durch den tschechischen Oberlauf der Elbe, wo die Moldau massiv vom Hochwasser betroffen war sowie durch die großen deutschen Nebenflüsse Mulde und Saale. Der Scheitelabfluss der Elbe erhöhte sich von oberstrom der Moldaumündung am Pegel Brandýs nad Labem von 668 m³/s auf 3710 m³/s am unterhalb der Moldaumündung liegendem tschechischen Elbpegel Ústí nad Labem. Der Hochwasserverlauf im deutschen Elbeabschnitt wurde durch die Überlagerung der Hochwasserwellen aus den unterschiedlichen Teilen des Einzugsgebiets beeinflusst. In Dresden wurde der Höchstwert aus dem Jahr 2002 mit 876 cm a.P. am 6. Juni bei einem Durchfluss von etwa 4350 m³/s noch um 64 cm unterschritten. Auch der Hochwasserscheitel der Elbe am Pegel Wittenberg lag am 8. Juni mit einem maximalen Wasserstand von 690 cm noch 16 cm unter der Höchstmarke von 2002. Die Mulde lief mit ihrem Scheitel am 4. Juni (1700 m³/s am Pegel Bad Düben; HHQ-Wert 2002: 2200 m³/s) etwa drei Tage vor dem Elbescheitel in den Hauptstrom ein und führte so zu einer Vorbelastung des Abflussvermögens der Elbe.

Zum Zeitpunkt des Elbescheitels strömten aus der Mulde noch etwa 500 m³/s der Elbe zu. Dies führte dazu, dass der Wasserstandscheitel am Pegel Aken am 9. Juni mit 790 cm einen historischen Höchststand (2002: 766 cm) erreichte. Die Saale hatte zu dem Zeitpunkt ein extremes Hochwasser. Am oberhalb der Saalemündung befindlichen Pegel Calbe-Grizehne lag der Scheitel am 6./7. Juni bei 802 cm bei einem Durchfluss von etwa 1000 m³/s (2002: 296 m³/s; MHQ: 377 m³/s). Durch das zeitlich weitgehende Aufeinandertreffen des Elbescheitels mit dem außerordentlich hohen Saalescheitel wurde ein besonders extremes Niveau in der Elbe unterhalb der Saalemündung erreicht. Am Pegel Barby wurde am 9. Juni ein Abflusswert von 5250 m³/s ermittelt (2002: 4320 m³/s). Der weitere Hochwasserablauf wurde hauptsächlich durch zwei Ereignisse beeinflusst: zum einen durch die Kappung des Hochwasserscheitels am 9. Juni mit der kontrollierten Flutung der Havelniederung als Entlastung der unteren Mittelelbe (Bereich stromab Wittenberge) und zum anderen durch einen Deichbruch bei Fischbeck/ Tangermünde am 10. Juni. Vorläufige Modellergebnisse der BfG haben ergeben, dass diese Ereignisse zu einer Minderung des Hochwasserscheitels am Pegel Wittenberge in der Größenordnung von 35 bis 40 cm geführt haben [BFG 2013]. Dennoch wurden in den folgenden Tagen im niedersächsischen Abschnitt der Elbe die bisherigen Höchstwasserstände der Fluten 2002, 2006 und 2011 deutlich übertroffen. Am Pegel Neu Darchau wurde durch das WSA Lauenburg ein Spitzenabfluss von 4080 m³/s bei einem Wasserstand von 791 cm a.P. ermittelt (2002: 3420 m³/s; 2006 und 2011: ca. 3600 m³/s). Der Elbescheitel erreichte unterhalb der Saalemündung einen Wiederkehrintervall von 100 bis 200 Jahren bezogen auf einen Abfluss von 4790 m³/s am Pegel Neu Darchau [BFG 2014].

Abbildung 33: Wasserstände und Abflüsse im Juni 2013 am Pegel Neu Darchau

33

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Niederschlagssummen im oberen Elbeeinzugsgebiet (Sachsen) an ausgesuchten Messstationen im Zeitraum vom 30. Mai bis 3. Juni 2013: Zinnwald-Georgenfeld

154 mm

Dippoldiswalde-Reinberg

145 mm

Stützengrün-Hundshübel

224 mm

Abbildung 34: Niederschlagsradarbilder vom 30. Mai bis 3. Juni 2013 (20:00 Uhr) [DWD, Internet]

34

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Abbildung 35: Hochwasser 2013 – Abflussganglinien der Elbe im Abschnitt Brandýs nad Labem (Kostelec nad Labem) bis Neu Darchau [IKSE 2014]

Schnackenburg

Hitzacker

Vietze

Hohnstorf

Abbildung 36: Die niedersächsischen Orte Schnackenburg, Vietze, Hitzacker und Hohnstorf am 12. Juni 2013

35

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Tabelle 5: Hochwasser der Elbe 2002, 2006, 2011 und 2013 im Vergleich

Pegel

Hochwasser der Elbe Pegel Null

August 2002

April 2006

Januar 2011

Juni 2013

[m ü. NHN]

[cm a. P.]

[cm a. P.]

[cm a. P.]

[cm a. P.]

Aussig/Ústí

130,95

1196

887

Schöna

116,18

1204

888

746

1062

Dresden

102,68

940

749

680

877

4580

2870

2280

3940

Durchfluss m³/s

1072

Riesa

88,01

947

837

755

939

Torgau

75,15

949

805

740

922

Wittenberg

62,44

708

620

594

691

Dessau

52,95

718

652

634

745

Aken

50,21

766

686

660

791

Barby

46,11

701

653

654

762

4320

3600

3590

5250

Durchfluss m³/s Magdeburg-Strombrücke

39,89

680

626

630

747

Rothensee

37,19

844

780

778

901

Niegripp

34,41

921

869

871

983

Tangermünde

27,56

767

718

725

838

Wittenberge

16,72

734

723

730

785

3830**

3720

3740

4330**

Durchfluss m³/s Schnackenburg

13,70

751

748

722

779

Lenzen

12,43

734

736

743

793

Dömitz

10,42

657

664

672

720

Damnatz

8,90

751

762

770

820

Hitzacker *)

7,39

750

763

770

818

Neu Darchau

5,68

732

749

749

792

3420**

3600

3600

4080**

-0,01

1125

1138

1146

1183

3,79

645

676

690

732

Hohnstorf

-0,01

870

911

923

955

Artlenburg

-0,01

780

818

835

871

Geesthacht

-0,01

616

653

648

695

Durchfluss m³/s Bleckede Boizenburg

*) Pegel 2009 verlegt; HW02, HW06 beziehen sich auf den PN alt: 7,49 m ü. NHN und den Fluss-km 522,22 **) Originalmesswerte (nach Kappung des Elbescheitels durch Deichbrüche und Flutung der Havelniederung)

36

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Abkürzungen ÄG Amtsbl. a. P. BfG BMUB DDR DGJ DV DVO DWD DWO ELBA Erl. GDWS HHW HMO HW HVZ HQ IKSE LfUG LG LHW LHWZ Lkr. LUA LWK

Änderungsgesetz Amtsblatt am Pegel Bundesanstalt für Gewässerkunde Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Deutsche Demokratische Republik Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Deichverband Deichverteidigungsordnung Deutscher Wetterdienst Deichwachordnung Programm „Eine leicht bedienbare Anwendung für die Wasserstandsvorhersage“ Erlass Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt Höchstes Hochwasser Hochwassermeldeordnung Hochwasser Hochwasservorhersagezentrale höchster Abfluss Internationale Kommission zum Schutz der Elbe Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie Lüneburg Landesbetriebes für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft (Sachsen-Anhalt) Landeshochwasserzentrum (Sachsen) Landkreis Landesumweltamt Brandenburg Landwirtschaftskammer

MHW Min. MW MHQ MQ MU

Mittleres Hochwasser Ministerium/Ministerien Mittelwasser mittlerer Hochwasserabfluss mittlerer Abfluss Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz NDG Niedersächsisches Deichgesetz Nds. Niedersachsen Nds. GVBl. Niedersächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nds. MBl. Niedersächsisches Ministerialblatt NHN Normalhöhennull NKatSG Niedersächsisches Katastrophenschutzgesetz NLWKN Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz NN Normalnull NWG Niedersächsisches Wassergesetz PD Polizeidirektion RdErl. Runderlass Nds. SOG Niedersächsisches Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung StK Staatskanzlei UP Unterpegel (am Wehr) ÜHWD Überregionale Hochwasserdienst VO Verordnung WAVOS Wasserstandsvorhersagemodell WSA Wasser- und Schifffahrtsamt WSV Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes ZME „Zentralmodell Elbe“ der DDR

37

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Quellenverzeichnis Literatur:

Gesetze, Verordnungen:

BFG 2002: Das Augusthochwasser 2002 im Elbegebiet, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Koblenz 2002 BFG 2006a: Wasserstands- und Abflussvorhersagen im Elbegebiet, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Koblenz 2006 BFG 2006b: Das Hochwasser der Elbe im Frühjahr 2006, Bericht BfG-1514, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Koblenz 2006 BFG 2011: Ermittlung des Einflusses der Flutung der Havelniederung auf Hochwasser an der Elbe im Bereich des HQ100, Bericht BfG-1726, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Koblenz 2011 BFG 2013: Das Juni-Hochwasser des Jahres 2013 in Deutschland, Bericht BfG-1793, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Koblenz 2013 BFG 2014: Das Hochwasserextrem des Jahres 2013 in Deutschland: Dokumentation und Analyse, Mitteilungen Nr. 31, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Koblenz 2014 DGJ 2011: Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch, Elbegebiet, Teil I DGJ 2012: Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch, Elbegebiet, Teil III IKSE 2004: Dokumentation des Hochwassers vom August 2002 im Einzugsgebiet der Elbe, Internationale Kommission zum Schutz der Elbe, Magdeburg 2004 IKSE 2005: Die Elbe und ihr Einzugsgebiet – Ein geographisch-hydrologischer und wasserwirtschaftlicher Überblick, Internationale Kommission zum Schutz der Elbe, Magdeburg 2005 IKSE 2007: Hydraulische Auswertung des Frühjahrshochwassers 2006 im Einzugsgebiet der Elbe, Internationale Kommission zum Schutz der Elbe, Magdeburg 2007 IKSE 2014: Hydrologische Auswertung des Hochwassers vom Juni 2013 im Einzugsgebiet der Elbe, Internationale Kommission zum Schutz der Elbe, Magdeburg 2014

Niedersächsisches Wassergesetz (NWG) (Nds. GVBl. Nr. 5/2010, S. 64, zuletzt geändert am 17.12.2010, Nds. GVBl. Nr. 32/2010, S. 631) Niedersächsisches Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (Nds. SOG) (Nds. GVBl. Nr. 2/2005, S. 9, geändert durch Art. 1 des ÄG v. 25.11.2007, Nds. GVBl. Nr. 37/2007, S. 654) Niedersächsisches Katastrophenschutzgesetz (NKatSG) (Nds. GVBl. Nr. 8/2002, S. 73, zuletzt geändert am 25.03.2009, Nds. GVBl. Nr. 6/2009, S. 72, i. V. m. VO über Zuständigkeiten auf verschiedenen Gebieten der Gefahrenabwehr v. 18.10.1994, zuletzt geändert durch VO vom 7.12.2004, Nds. GVBl. Nr. 40/2004, S. 576) Niedersächsisches Deichgesetz (NDG) (Nds. GVBl. Nr. 6/2004, S. 83, zuletzt geändert am 19.02.2010, Nds. GVBl. Nr. 5/2010, S. 64) Erlass des MU „Sturmflut- und Hochwassermeldungen“ (vom 17.09.1999, zuletzt geändert mit Erlass vom 8.11.2005) RdErl. d. MU „Organisation der Umweltverwaltung des Landes Niedersachsen“ (Nds. MBl. 1999, S. 332 sowie RdErl. d. StK u. d. übr. Min. v. 15.11.2005 – VORIS 20160 – Nds. MBl. Nr. 43/2005, S. 862, Ziff. 1.2) Verordnung des Landkreises Lüneburg über die Deichverteidigung im Artlenburger Deichverband im Bereich des Landkreises Lüneburg vom 2.11.2007 (Deichverteidigungsverordnung) (DVO) (Amtsbl. des Lkr. LG Nr. 13/2007, S.278, geändert mit VO v. 27.07.2011, Amtsbl. des Lkr. LG Nr. 08/2011, S.170) Verordnung des Landkreises Lüneburg über die Deichverteidigung im Neuhauser Deich- und Unterhaltungsverband im Bereich des Landkreises Lüneburg vom 25.09.2002 (Deichverteidigungsverordnung) (DVO) (Amtsbl. des Lkr. LG Nr. 16/2002, S.290, zuletzt geändert mit VO v. 27.07.2011, Amtsbl. des Lkr. LG Nr. 08/2011, S.171)

38

Hochwassermeldedienst Niedersachsen, Untere Mittelelbe

Weitere Quellen: Kapitel 2: Gemeinsame Verwaltungsvereinbarung mit einer dazugehörigen Durchführungsanweisung des Wasserstands- und Hochwasservorhersagedienstes für die Bundeswasserstraßen Elbe, Saale und Untere Havel-Wasserstraße der Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, MecklenburgVorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und des Bundes vom Juli 2013 Staatsvertrag über die Flutung der Havelpolder und die Einrichtung einer gemeinsamen Schiedsstelle (Nds. GVBl. Nr. 15/2008, S. 249) Anhang I: Stammdaten der Pegel der Bundeswasserstraßen von der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV); Wasserwirtschaftliche Daten aus dem Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch (DGJ); Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN)

Anhang II: Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch (DGJ); Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) Anhang III: Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch (DGJ) Anhang II und IV (Auszüge für HW 2002 und 2006): Bundesanstalt für Gewässerkunde Koblenz (BfG); Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV); LUA Brandenburg

Fotos: Alle Fotos: NLWKN

Abbildung 37: Schäferei Heisterbusch bei Bleckede beim Juni-Hochwasser 2013

39