iJ f J\)J 0i-J"f - Kaskade

iJ f J\)J 0i-J"f - Kaskade

I t r~E; D;~J)J ~ iJ f J\)J 0i-J"f ;{D~JJ\)~E 'l editorial FEATURES 4 SHOWS Off-beat circus in Off-Broadway New York 10 EJA Behind the scene...

13MB Sizes 1 Downloads 50 Views

Recommend Documents

f.{;o? IJ - Österreichisches Parlament
genheiten oder die österreichische Botschaft in Bukarest im. Zusammenhang mit der im Fall Udo PROKSCH eingeholten rumäni

J 1 f - JJ- Jfe - tsetmc
11" .. f ol..t.;.i4f\V • ; f\Mo;W•f'"" :,. Jt,.,. "--. ./ ! J tt J.tt J ; t -- )N. te. , Ji' ... _ _....

Untitled - Kaskade
34 SHOW. Gandini Juggling Project: "Remembering Rastelli" .... Frankenstein, the original ... you can hug it in a tender

EJC - Kaskade
Unicycling • Einrad: Arne Tilgen, [email protected] • Acrobatics ... 27 SHOPS AND PRO PS. Passe Passe - Paris ... by i

rr ¥ L r IJ J r ~ F=J - yosac
~~:~~~J~J~J~I~J.·~j~B~~J~,~J~I~J~j~lr~Fd~'~. ~. "»»»» f cresc. 52 fEJ. > 9:## ,. F=J . 0 . f1 J J i I. I . ~. F ~.

Page 1 - -- Multischalter 1 Kaskade Multischalter 2 Kaskade
Page 1. -. --. Multischalter 1. Kaskade. Multischalter 2. Kaskade. Multischalter 3. Grundeinheit. Kaskadierte Satblock-V

euro ____ suppen - Restaurant Kaskade
1) mit Farbstoff 2) mit Konservierungsstoff 3) mit Antioxidationsmittel 4) geschwefelt 5) mit Phosphat 6) koffeinhaltig.

'3fCX( IJ
03.02.1993 - Podrecca neben dem Technischen Museum gestal- ... Wurde der Architekt Boris Podrecca in die Planungen der U

71.8976 JAYREVILLE (1989) IJ HISTORY
Joseph Nowalany. Michelle Nevin. Kenneth Novak ... Melissa Conforte to go to college, be alawyer, and have a family ....

zu JiJoo IJ
Dr. Adolf BECK und Dr. Herwig KUCERA, gebeten, ein Manuskript. 1919/AB XVII. GP - Anfragebeantwortung (gescanntes Origin

I

t

r~E; D;~J)J

~

iJ f J\)J 0i-J"f ;{D~JJ\)~E 'l

editorial

FEATURES 4

SHOWS Off-beat circus in Off-Broadway New York

10

EJA Behind the scenes of the European Conventions

14

Bodybuilding for jugglers

W e may still be in the depths of winter, but never fear, the next summer of conventions will surely come. If you're one of those convention tourists who have the time to hop around from festival to festival, and would like some extra cash to cover your travel expenses, how about this for an offer: Seil Kaskade subscriptions and earn a percentage on each one sold! Next time you go to a convention, take a sampie copy of Kaskade to show around and a bunch of subscription order forms (surely you've got room for that in your rucksackl. Ask your juggling partners whether they've already got a subscription, and if not, it's your big chance. If you like the idea, please write and tell us which conventions you intend to visit. Incidentally, the same kind of offer also applies to small juggling shops. You may find it's not worthwhile buying two or three copies for resale in your shop. Instead, you can now order a free display copy, and earn a small commission on each new subscription ordered through you. So in future if people come in and ask "Do you have Kaskade?" you can answer "Yes, of course!" (sounds better than "Sorry, you'll have to try somewhere else," doesn't it? I. Interested? Then give us a call.

16 CONVENTION World Unicycling Championships 20

TRAVEL Spooky underground juggling in Paris

JO

PORTRAIT liya Kosincev

J2

HISTORY The juggling girls of the Pacific islands, Part 3

J6

MANAGEMENT Union rights for performers

J7

FESTIVAL Euro Festival of Young Artists and European Youth Circus

40

ESSAY That's Entertainment

RANDS ON 42 44

48

D+YRINGS DEVIL STICK DIABOUSSIMO

THE REGULARS lJ

25 26 28 49 54 57 58 59

INSTRUCTIONS: To follow the English text. look for normal black type. In general. the English text comes before the corresponding German text. which is printed in grey.

TRAINING

REVIEWS - BOOKS & VIDEOS KASKADE ADDRESSES BIBLIOGRAPHIC NOTES NOTEBOOK CONVENTION AND EVENTS SMALLADS MEETINGS FINALE KASKADE SUBSCRIPTIONS

COVER PHOTO: Blue Man PHOTO: John Chan

No S4 •

2

KQskade/53

Group

COpy DEADLINE: 1503 1999 DUE OUT: May 1999

REPORT 4 10 14

16

20

30

32 36 37 40

SHOWS Off-Broadway lebt auch der Zirkus in New York EJA Hinter den Kulissen der Europäischen Conventions TRAINING Artistik lült fit CONVENTION Weltmeisterschaft der Einradfahrer REISEN Morbide Tonglage im Pariser Untergrund PORTRAIT Ilja Kosincev GESCHICHTE Die jonglierenden Miidchen der Pazifikinseln, Teil 3 MANAGEMENT Gewerkschaftliche Organisation für KWlstler FESTIVAL Eurofestival und European Youth Circus ESSAY That's Entertainment

PRAXIS 42 44

48

RINGEBAU DEVIL STICK DIABOLISSIMO

editorial NOCh ist" zw"' kalter Winter, aber der nächste Conventionsommer kommt bestimmt! Für Conventiontouristen, die viel Zeit haben, zu mehreren Jongliertreffen zu fahren, haben wir ein Angebot, um die Reisekasse etwas aufzubessern: Verkauft Kaskade-Abos! Nehmt eine Kaskade zur Ansicht und Abobestellformulare mit (das paßt noch in den Rucksack) und fragt alle Jonglierpartner, ob sie schon ein Abo haben. Wenn nicht, klingelt hier vielleicht die Reisekasse. Wenn du Lust dazu hast, schreib uns kurz, welche Conventions du voraussichtlich besuchen willst. Dieses Angebot gilt übrigens auch für kleinere Jonglierläden, für die es sich nicht lohnt, 2 oder 3 Kaskade auszulegen. Ihr bekommt von uns jeweils eine Kaskade als kostenloses Ansichtsexemplar und eine kleine Provision für jedes vermittelte Abo. So könnt ihr in Zukunft die Frage "Habt ihr Kaskade?" mit "Ja, natürlich!" beantworten (das hört sich doch besser an als "Nein, da müßt ihr woanders hin"). Interessiert? Dan'n ruf mal an.

STANDARDS 23

BESPRECHUNGEN - BÜCHER & VIDEOS

25 26

KASKADE IMPRESSUM

28 49 54 57 58 59

BIBLIOGRAFISCHE NOTIZEN NOTEBOOK CONVENTIONS UND VERANSTALTUNGEN KLEINANZEIGEN JONGLIERTREFFEN FINALE KASKADE ABONNEMENT

TITELBILD: Blue Man FOTO: John Chan

NR 54 •

Group

s~· Uuxsf

GEBRAUCHSANLEITUNG: Die deutschsprachigen Texte. sind in grauer Farbe dargestellt und werden entweder von einem kursiven Anfangsbuchstaben oder einem Kästchen eingleitet.

REDAKTIONSSCHLUSS: 15.03 .1999 ERSCHEINUNGSTERMIN: Mai 1999

53/Kaskade 3

FEATURE .

REPORT

SHOWS

ving newspanels, about a fish that claims to be a work of art. The electronic panels are not just used as a means of communication. Six of them fly weightlessly through the darkness, creating a superb visual effect; or they are (mis-)used as drumsticks to beat on a huge drum. The print media also come in for some stick. The Blue Men satirise the oversupply of information, and the difficulty of filtering out the most important facts, with large panels of text. Three panels are shown briefly and simultaneously, making it impossible

what about the m ember of the audience who gets dressed up in white overalls and a motorbike heImet? Do they really take hirn down to the basement, hang hirn upside down, paint hirn blue and splatter hirn onto a canvas? And how do they magie hirn out of that jelly? The visual comedy is repeatedly interspersed with rhythm sequences, like the one where they hammer on a xylophone made of metal tubing, or on an extendable pipe that changes its pitch in the same way as a trombone. The show ends with a huge party, with UV and strobe lights, loud musie, and 500 metres of crepe paper being unfurled over the audience. As the Blue Men swing their gigantic ball of

for the audience to take in everything. If you choose to look at the wrong panel, wh at you read is: "While the people next to you read useful information, you are stuck with the equivalent of junk mail, as usual." Now and again, the Blue Men disappear offs tage, but the audien ce is able to follow what they're doing by watehing a large screen. Sometimes what you see is live (probably?), sometimes it's a recording -like when they go out into the street and ride off in a taxi. But

scrunched up paper around, they give a whole new meaning to the term "audience participation". The BlueManGroup is easily the best stage show l've ever seen. Go and see it (and say hi to Tatia from the souvenir shop for me) . Incidentally, you get in free if you help to clear up afterwards! Tues. -Thurs . 8 pm, Fri+Sat 7 and 10 pm, Sun. 4 and 7 pm . Astar Place Th eatre, 434 Lafayette St., 2122544370 Continues on p. 5 und er "De La Guarda"

BLUE MAN GROUP

II

l1

bes " by the BlueManGroup has been running since 1991. Despite its simplicity or perhaps because of it - the programme defies description, but 1'11 try anyway. The blue men are three performers with shaven heads, painted blue. Unemotionally, almost deadpan, they present a pot pourri of physical comedy, rhythm and visual gags. They act like robots, yet despite their coldness they seem childishly playful, and that makes them likeable. Extra-terrestrial Buster Keatons. Using no speech, they manage through their fine nuances of movement and facial expression, and their sometimes very physical art, to convey a critical message. The show begins with one of those electronic signboards that send moving messages across the display panel, a means of expression recurrently used throughout the performance. The board flashes up greetings to some of the people sitting in the audience (the names of the people who paid by credit card - no qualms about the proteetion of privacy here), and the rest of the audience are encouraged to read the greetings out loud. This is followed by a rhythm sequence which degenerates into a paint fight: paint is poured onto the skins of the drums, and it squirts into the air like a fountain every time the drum is hit. By holding canvases above the drums, interesting works of art are created. Indeed, the art warld seems to be a prime target for the Blue Men's satire. For example, they eat little pellets of paint and tons of marshmallows and then literally spew the art onto the canvases. Or they hold pseudo-intellectual conversations with each other, via their mo-

4 Kaskade/53

FEATURE .

S

it 1991 schon gibt es

as Progranll1l "Tubes" der BlueManGroup, das trotz seiner Einfachheit - oder vielleicht gerade deswegen schwer zu beschreiben, weil unbeschreiblich ist. Die blauen Männer sind drei glatzköpfige, blau geschminkte Performer, die emotionslos und fast ohne Ausdruck Potpourri aus physical comedy, Rhythmusperformance und visual gags bieten. Sie wirken wie Roboter, die trotz ihrer Kälte kindlich verspielt und gerade deswegen liebenswert sind. Wie außerirdische Buster Keatons. Ohne Sprache, mit teilweise fein nuancierter Bewegung und Mimik, nlit teilweise brachialer Körperkunst ist ihre Show nicht ohne inhaltliche Message, sondern durchaus gesellschaftskritisch. Die ganze Show beginnt mit einem dieser elektronischen Schriftlaufbänder, das den ganzen Abend immer wieder als Ausdrucksmittel der drei Mimen wiederkehrt. Dort werden zunächst einige der Zuschauer begrüßt (die Namen derer, die mit Kreditkarte gezahlt haben, sind durchleuchtet - keine Scham vor Datenschutz), und der Rest des Publikums wird angehalten, Begrüßungstexte mitzu-

sprechen. Dann geht's los mit einer Rhythmussequenz, die in eine Farbenschlacht ausartet: Auf die Felle der Trommeln wird Farbe geschüttet, die bei jedem Schlag in hohen Fontänen aufspritzt. Durch Leinwände, die über die Trommeln gehalten werden, werden interessante Kunstwerke produziert. Überhaupt, gerne nehmen die Blue Men bildende Kunst auf's Korn. So fressen sie Farbkügelchen und Unmengen von Marshmallows, die sie dann buchstäblich als hingerotzte Kunst auf Leinwände bringen. Oder sie unterhalten sich mittels ihrer Leuchtschriftbänder pseudointellektuell über einen Fisch, der vorgibt, ein Kunstwerk zu sein. Nicht nur als Kommunikationsmedium benutzen die drei diese Laufschriftbänder, sie lassen auch sechs Stück davon schwerelos durch die Dunkelheit fliegen, womit sie großartige visuelle Effekte erzielen, oder sie mißbrauchen sie als Drumstick und prügeln damit auf einer riesigen Trommel ein. Auch die Printmedien bekommen ihr Fett weg. Das Überangebot und die Schwierigkeit, sich daraus die wichtigsten Informationen zu filtern, zeigen sie mit großen

W

SHOWS

Schrifttafeln. Da immer drei Tafeln nur kurz aber gleichzeitig gezeigt werden, ist es für die Zuschauer unmöglich, alle zu erfassen. "While the people next to you read useful information, you are stuck with the equivalent of junk mail, as usual" liest nlan dann, wenn man sich für die falsche Tafel entschieden hat. Die Blue Men verschwinden ab und an backstage und zeigen das, was sie dort machen, auf einem großen Bildschirm. Teilweise live (wahrscheinlich?), teils als Aufzeichnung, wenn sie z.B. auf die Straße gehen und mit einem Taxi davonfahren. Ob sie den Zuschauer, den sie in einen weißen Overall und einen Motorradhelm packen, wirklich im Keller an den Füßen aufhängen, blau anmalen und gegen eine Leinwand knallen, um ihn dann aus einem riesigen Wackelpudding zu zaubern, mag jeder selbst glauben oder nicht. Ihre visuelle Komik unterbrechen sie immer wieder durch Rhythmussequenzen, in denen sie ihre Kreativität auch musikalisch umsetzen. Sie spielen auf einem Röhrenxylophon oder trommeln auf einem Rohr herum, dessen Tonhöhe durch Ausziehen und

Zu-

sam men schieben verändert wird. Die ganze Show endet in einer riesigen Party, indem sie 500 Meter Kreppapier durch den ganzen Raum, über die Zuschauer hinweg ziehen. Zu Schwarzlicht, Stroboskop und lauter Musik schwingen sie die riesigen Papierknäuel hin und her, und mir fällt nur ein blöder Werbeslogan ein: man ist plötzlich mittendrin statt nur dabei. Die BlueManGroup ist die mit Abstand beste Bühnenshow, die ich je gesehen habe. Hingehen und angucken (grüßt Tatia VOln Souvenirshop von mir): Man braucht übrigens keinen Eintritt zu zahlen, wenn man hinterher mit aufräumt! Di-Do 20 Uhr, FH5a 19+22 Uhr, So 16+19 Uhr. Astor Piace Theatre, 434 Lafayette St., 2122544370 Weiter bei "De La Guarda" auf S. 7

DE LA GUARDA

NEW YORK en I said just now that BlueManGroup was the best stage show ever, I deliberately narrowed it down to stage shows. And whereas the BlueManGroup ends with a party, "Villa Villa" by the Argentinian theatre company De La Guar da is a party. You may have read about them in an earlier Kaskade as part of a review of the 1997 Tollwood Festival, but this show deserves more than just a few lines. The audience enters a small room with black walls and a

REPORT

lO-foot high ceiling made of paper. There are no chairs, and i t feels pretty crowded in there. Suddenly shadows flash across the ceiling, which has become a projection screen. Shadows of people and giant flying spiders hanging on ropes above our heads. Objects are thrown down onto the ceiling. It starts to rain. Change of lighting. In the places where the many thousands of water droplets have landed, the ceiling is now transparent, and suddenly we are standing under a starlit sky. Change of lighting. Bright

colours, flickering, gurgling music. The ceiling moves and before we know it we find ourselves standing under what seems to be the surface of water. Slowly a shadow descends, and a human finger appears through the ceiling, followed by an arm and then a head. Another member of the troupe suddenly bursts through the paper and stops just short of the startled audience's heads. He grabs a member of the audience and carries her up with rum. The ceiling is tom open,

all the objects that were lying on it drop onto our heads, and we cannow see the scaffolding from wh ich the Argentinians are suspended as they fly back

53/Kaskade 5

Regie & Choreografie

- DIE Adresse für Circus-Schulen,-Vereine,-AGs,-.. . -Das komplette UN ICYCLE Circus-Eq uipment -Versand , Verkauf, Verleih , Vermittlung -Workshopvermittlung , Künstlerag entu r

für artistische Nummern & Kleinkunstprogramme

- Laufseilanlagen , Trapezanlagen, Laufkugeln - Handstandpodien , Schleuderbretter, Longen -Stelzen , Leitern , Einräder, Giraffen , Rolla-Bollas -Jonglier-, Feuer-, Schwarzlicht-, UV-Artikel

CHRISTA ZEHNDER Regisseurin Schauspielerin Theaterpädagogin Yogalehrerin

Information: THEATERCOOPERATION Falkenweg 4. 65 232 Taunusstein Fon + Fax 0049/6128/42486

5032 1 Brühl Telefon & Fax Oberstr. 24 0223235351 e-mail : [email protected]

. • .. ,

HIINNRH

~

-

,,-

..

-~

,-,-/ '

IM DRACHENLAND

~,,/ .

Drachen & Drachenzubehör Jonglierartikel

.

~ - ~--:::

.

~~,

"..

~

.

tl"

/'"/ . ,cl'Ai~iMlci _; ~

E

34117 Kassel - Känigstor 34 - 0561/14235

! .

. '

~~

Jongller-' Artlstlkbederf Geschenke

,

K~'[email protected], Sf', 76 * 51379 L~v~,kusen- Oplad~n T~I. 02171/28694

D~~BOLOS ~~

TUCH ER ~~

S\E

* Fa" 021711 28673

UN8~~~

\.

'Yc:;. V

0

• ~

DX-

T~LLER ~BALL~:

BÄLLE ~ § HENRYS BALLE 0.-. 1'J>. /»~ KE U L E N ~V ~-LSI1S\~~o FOLKMANIS HANDSPIELTIERE

O\r-

SIGRID TEICHERT STRESEMANNWEG 11 0-89537 GIENGENTEUFAX 07322/24645 www.teichert.de/

:FE------SPlJCKEFfr :

FGEPASST. Wir bieten hochgereinigtes Petroleum zum Feuerspucken oder als Fackelpetroleum. 10 I. =8,50 DM 11. 20 I. =7,95 DM 11. uber-& Jonglierbedarf Mülhausenerstr.52 47929 Grefrath I Fax: 0 21 58 - 80 06 47

6 Kaskade/53

FA v.d.Wel

email [email protected]

I SHOWTIME

Emmaweg 27, NL 3603 AL Maarssen, Holland Tel: (*31) 346 551562 - Fax: (*31) 346 552076 E-mail: [email protected] CLUBS TORCHES DEVlLSnCKS RRESnCKS DIABOLOS YOYOS SHAKERCUPS RINGS

PLATES WALKING GLOBES VVHIPS LARlATS BEANBAGS STAGEBALLS THROWING KNIVES SnLTS

SCARVES BALLOONS UNiCYCLES STUNTCYCLES CIGARBOXES BOOKS VIDEOS ASTROBALLS

We ship worldwide. Visa-Euro-Mastercard accepted. Catalog on the internet: www.showtime .demon.nl

and forth, just above our heads. This incredibly powerful experience is brought to a lyrical climax when they all converge in the air, embrace each other and are slowly let down to the floor. However, they don't stay at ground level for long, but instead climb onto platforms that are pushed in amongst the audience, where they start to dance. And on the very spot where they dance, it starts to rain. The dance verges on the ecstatic as they stomp in the puddies and shake their dripping wet hair. Most of the audience are getting pretty wet too, by this time. One of the troupe starts to sing, while a single stream of water relentlessly pours down on his head. A great moment. The performers come down off their platforms, and there are amorous and nervous encounters between artists and members of audience. Some are grabbed and pulled into the air, by a man with no trousers on. Someone jumps at me and embraces me. My T-shirt is pulled over my head so that I can't see a thing, and I am carried to somewhere else, where I receive a kiss on the mouth. You feel incredibly clumsy at moments like that - but also incredibly good. Change of scene. At one side the room, a lO-metre high . wall of canvas appears. Pulled p by ropes, two women run . .zig-zag up this wall at an amaZing speed. Stroboscopic light casts confusing shadows. ) Against the same wall, a cou....ple is seen racing each other in ....slow motion. Then a female artist, hanging limply - as if dead - from a rope, is battered against the wall again and again, 20 or 30 times, to the horrified cries of the audience. I IBehind this whole scenario is South American passion, pow. ered by the revolutionary spiof a theatre troupe from a country ravaged by military dictatorship and political divi-

"'of

WU

~ _rit

FEATURE • REPORT SHOWS

sions. The subtitle of the programme is "Learn to Fly". For flying read seH-liberation. This show is the best thing that can happen to you. Tues.-Fri. 8 pm, Sat. 7 and 10 pm, Sun. 7 pm. Daryl Roth Theatre, Union Square/15th Street. Te1. 2122396200 Continues on p. 8 under "Big Apple" nn ich eben behauptet habe, die beste Bühnenshow gesehen zu haben, dann bezieht sich das bewußt nur auf Bühnenshows. Ich habe geschrieben, BlueManGroup endet in einer Party. "Villa Villa" vom argentinischen Aktionstheater DeLaGuarda ist eine Party. Vor einem Jahr wurden sie zwar schon einmal im Rahmen des Tollwood-Artikels in der Kaskade beschrieben, aber das Programm ist zu gut, um nur kurz abgehandelt zu werden. Man kommt als Zuschauer in einen Raum mit schwarzen Wänden und einer in ca. drei Meter Höhe hängenden Decke aus Papier. Stühle gibt es keine, man steht relativ dicht gedrängt. Plötzlich huschen Schatten über die Decke, die zur Projektionsfläche wird. Schatten von Menschen und fliegenden Riesenspinnen huschen an Seilen hängend über unsere Köpfe und werfen Gegenstände von oben auf die Decke. Es regnet. Lichtwechsel. Da die Decke an den Stellen der vielen tausend Wassertropfen nun transparent ist, steht man plötzlich unter einem Sternenhimmel. lichtwechsel. Bunte Farben, wa bernde, glucksende Musik, die Decke bewegt sich, man steht unversehens wie unter einer Wasseroberfläche. Ein Schatten wird langsam heruntergelassen und steckt seinen Finger, dann seinen Arm und seinen Kopf durch die Decke. Ein anderer bricht durch das Papier hindurch und stoppt kurz über den sich Er-

W

schreckenden. Er greift eine Zuschauerin und nimmt sie mit hoch. Die Decke wird aufgerissen, alle Gegenstände fallen hinunter auf die Zuschauer und das Gerüst wird sichtbar, an dem die argentinischen Aktionskünstler hängen, hin und her fliegen, knapp über unsere Köpfe. Power pur, unglaubliche Action, die sich poetisch auflöst, wenn alle in der Luft zusamInenkommen, sich umarmen und langsam herabgelassen werden. Sie bleiben aber nicht am Boden, sondern steigen auf Podeste, die ins Publikum geschoben wurden. Dort beginnen sie zu tanzen, und genau dort, wo sie stehen, regnet es. Der Tanz wird fast ekstatisch, sie stampfen in die Pfützen und Schütteln ihre pitschnassen Haare. Nicht nur sie werden naß, auch ein Großteil der Zuschauer bekommt einige Wasserladungen ab. Ein Akteur be ginnt zu singen, auf seinen Kopf rinnt unentwegt ein einzelner, dicker Wasserstrahl. Ein großartiger Moment. Von ihren Podesten hinunter gekommen, gibt es liebevolle und furchtsame Begegnungen zwischen Artisten und Zuschauern. Einzelne werden gepackt und in die Luft gezogen, von einem Mann ohne Hose. Ich wurde angesprungen und umarmt, mein T-Shirt wurde mir über den Kopf gezogen. Nichts mehr sehend wurde ich woanders hingetragen und bekam einen Kuß auf den Mund. In solchen Momenten fühlt man sich unglaublich tolpatschig - aber unglaublich gut. Szenenwechsel. An einer

Stirnseite wird eine weiße, zehn Meter hohe Wand aus Zeltplane sichtbar. An Seilen gezogen, rennen zwei Frauen im Zickzack und in einem unglaublichen Tempo diese Wand hoch. Stroboskop-Licht wirft verwirrende Schatten. An der selben Wand läuft später ein Paar in Slowmotion um die Wette. Dann wird eine Artistin schlaff - wie tot - an ei-

nem Seil hängend, wieder und wieder, 20, 30 Mal unter den entsetzten Schreien des Publikums gegen die Wand geknallt. Hinter dem gesamten Szenario verbirgt sich südamerikanische Leidenschaft, die gelenkt wird durch die geballte Kraft der Revolution einer Theatergruppe eines durch Militärjunta und politische Zerrissenheit arg gebeutelten Landes. Der Untertitel des Programmes lautet "Learn to fly". De La Guarda haben nicht nur das Fliegen gelernt, sie haben gelernt, sich zu befreien. Die Show ist wirklich das beste, was einem passieren kann. Di-Fr 20 Uhr, Sa 19 + 22 Uhr, So 19 Uhr. Daryl Roth Theatre, Union Square/15th Street. Te1. 2122396200. Weiter bei "Big Apple" auf S. 8

53/Kaskade 7

FEATURE .

REPORT

SHOWS

BIG APPLE CIRCUS

G

reat expectations can sometimes burst like soap bubbles. Take the Big Apple Circus, for example. Just two really outstanding acts: Vladimir and Olga Kurziamov's aerial act, and the enchanting Molly Saudek - the best wire walker around at the moment, and the one with the most captivating personality. Plus: a Chinese group that must have done about 20 acts - the most impressive thing ab out them was their versatility. Animal acts that would make you want to run a mile (and make the animals want to run away, I should think) . A horse act presented by a 120-year-old lady, who was made up to look sexy but had less sex appeal than a pullover knitted out of the wool of the sheep Daisy in Woody A11en's "Everything you've always wanted to know about sex (but were

2jährige Vollzeitausbildung zum Profi-Clown Aufnahmeprüfung Ausbildungsbeginn

Mai 1999

August 1999

afraid to ask)". A clown for whom no gag was too stupid. Programming Haws, like putting on a "comic" solo bungee act by the clown, fo11owed by a group bungee act by the Chinese which then fell completely Hat. An ongoing storyline that made me wonder what they get up to at Big Apple's "Creative Center" in WaIden, NY. And to crown it a11, the ringmaster's performing budgies . He must have gone to a lot of trouble to make a11 those tiddly litde budgie roundabouts and budgie slides and budgie buggies. Though if you want proof that it is possible to produce a good show with animals, and even birds in the ring, go and see Zingaro. Continues on p. 9 under "Zingaro"

roße Erwartungen platzen manchmal wie Luftblasen. Der große Big Apple Circus aus New York. Ganze zwei herausragende N ummern: Vladimir &. Olga Kurziamov an Strapaten sowie die bezaubernde Mo11y Saudek - es gibt

G

keine bessere und präsentere Seiltänzerin. Daneben eine chinesische Truppe, die ungefähr 20 Nummern gezeigt haben und allenfalls durch ihre Vielfalt beeindruckten. Tiernummern zum Weglaufen dachten zumindest die T iere ständig. Eine ca. 120 Jahre alte Pferdedompteurin, die einen auf erotisch gemacht hat und dabei weniger Sex-Appeal au sstrahlte als ein Pullover aus der Wolle des Schafes Daisy in Woody Allens "Was Sie schon immer über Sex wissen wollten, aber bisher nie zu fragen wagten" . Ein Clown, der nichts blödes ausgelassen hat. Gravierende konzeption elle Fehler, z.B. zuerst eine "witzige" Solo-Bungeenummer von eben jenem Clown, dann eine Gruppen-Bungeenummer von den Chinesen, die danach überhaupt nicht mehr wirkt. Eine Rahmenstory, bei der man sich fragt, warum der Zirkus in WaIden, NY, ein "Creativ Center" hat. Und als "Gipfel" eine Wellensittichnummer des Ringmasters. Da hat er seinen possierlichen Fe dertierchen Karrusselchen, Rutschbahnen und Autochens gebaut. Viel Mühe hat er sich da gegeben. Wie toll man hingegen Tiere, und sogar auch Vögel in einer Manege einsetzen kann, zeigte Zingaro. Weiter bei "Zingaro" auf S. 9

Ihr Versandhandel mit fachkundiger Beratung, bester Qualität und preiswerten Angeboten! Fordern Sie noch heute unseren kostenlosen Katalog an oder besuchen Sie uns im Internet!

Fortbildung Clownspädagogik Workshops Events/Walking Acts/Kindprt"t1P=I't"F.r

55126 Mainz S Tel. 06131A72102 Fax 06131A72103

8 Kaskade/53

.-,, KT. \/ ..... • • Artistik- und Sp ielbedarf

Inh. I.Lamm, Lilienstr.21 , 34497 Korbach, Tel.lFax 05631-62 109 www.aktivo.de

FEATURE .

REPORT

SHOWS

%INGARO n the finale of Zingaro's new programme, "Eclipse", the artists are standing in a circle on the edge of the ring. Lights out. Lights on. The artists have switched places. Lights out. Lights on. Four white geese are standing in the middle of the circle. End of show. A simple but brilliant finish. Before that we see Zingaro's tried and tested formula, newly packaged. Instead of the Indian costumes and Indian musie that featured in their previous production "Chimere" (reviewed in Kaskade No. 43), Zingaro has now gone Korean. Everything is black and white - all other colours have vanished. There is only light and darkness. Even the ring is just a black outline surrounding a white circle. The music comes from a Korean ensemble, fea turing the extraordinary Pansori singer YooJin Chung. If everybody sings like that in Korea, it must be the country with the most amazing vocal aerobats on the planet. Zingaro works with horses: the members of the troupe ride, dance, and perform su~erb acrobatics on and around IiIhorses. But Zingaro is much . .more than merely an equestri~an act. Above all, Zingaro is about evoking moods - the ~oods that reflect the group's ",philosophy of life, and that of their spiritual father Bartabas. • Living together, communicating with, listening to, learning from each other. The _dancer becomes arider, the ri~der becomes a dancer. The individuals have dug deep to find IIthe roots that bind them together, and it is this sense of common purpose that flows into their show. Which is why you can almost feel the physical and spiritual balance of

I

E

Zingaro. Bartabas sees hirnself not so much as a director but more as an instigator. The calm he exudes when on horseback carries over - directly and through his group - to the audience. He seems like a guardian against the abuse of power, and against loss of patience. The impression of homogeneity, which in the case of other companies, like Soleil, seems imposed from outside, evidently comes from within the group itself. This, and the affectionate, gentle handling of the horses, make a visit to Zingaro a fascinatingly tranquil experience.

Of course, that was just a small samp1e of what's on offer in New York. If you get a chance to go there, grab a copy ofthefree paper "Village Voice" or buy "Time Out NY", which contain all the listings. I also recommend the Broadway show "Bring in da Noise, Bring in da Funk ", "Stomp " of course, and David Shiner's solo performance "Foo1 Moon ", although I don'tknow how 10ng it will still be running.

m Finale ihres neuen Programms IIEclipse" stehen die Artisten im Kreis am Manegenrand. Licht aus. Licht an. Die Artisten haben die Plätze gewechselt. Licht aus. Licht an. Vier weiße Gänse stehen in der Mitte des Rundes. Programmende. Großes ist manchmal so einfach. Zuvor scheinbar viel altbewährtes im neuen Gewand. Statt indischen Kostümen und indischer Musik wie in ihrem vorigen Programm IIChimere" (5. Kaskade Nr. 43) nun alles

I

im Stile Koreas. Alles ist in schwarz/ weiß gehalten, es gibt keine Farben mehr. Nur noch Dunkelheit und Licht. Auch die Manege ist nur ein schwarzer Außenkreis und ein weißes Rund in der Mitte. Statt indischer Musik eine koreanische Kapelle mit ihrer kuriosen Pansori-Sängerin YooJin Chung. Wenn in Korea alle so singen, dann ist es das Land mit den putzigsten und unglaublichsten Stimmakrobaten des Planeten. Zingaro arbeitet mit Pferden, beherrscht Pferde und bietet Tanz und tolle Akrobatik auf Pferden und um Pferde herum. Zingaro aber allein darauf zu limitieren, ist nicht genug. In allererster Linie produziert Zingaro Stimmungen. Es sind die Stimmungen der Lebensphilosophie der Gruppe Zingaro und ihres geistigen Vaters, Bartabas. Zusammen leben, zusammen kommunizieren, aufeinander hören und voneinander lernen. Der Tänzer wird zum Reiter, der Reiter zum Tänzer. Die Einzelnen haben ihre in der Tiefe verwurzelten Gemeinsamkeiten gefunden, und das haben sie in die Show fließen lassen. Man spürt förmlich das Gleichgewicht und somit die Ausgeglichenheit von Zingaro. Bartabas sieht sich weniger als Regisseur, sondern eher als Anstifter. Die Ruhe, die er auf dem Rücken der Pferde sitzend ausstrahlt, überträgt sich direkt und durch die Gruppe hindurch auf die Zuschauer. Er wirkt wie ein Wächter ge-

gen den Mißbrauch von Macht und gegen den Verlust von Geduld. Die Homogenität, die beispielsweise bei Soleil wie von außen aufgesetzt wirkt und auch ist, kommt bei Zingaro offensichtlich und spürbar aus der Gruppe selbst. Dies und der liebevolle und behutsame Umgang mit den Pferden, macht aus einem Besuch bei Zingaro ein friedvolles Erlebnis.

Da ich noch andere Dinge zu tun habe und nicht nur Shows für Kaskade besuchen kann, wenn ich in New Yor]< bin, soll's das gewesen sein. Am besten ist, wenn Ihr mal da seid, sich die kostenlose Zeitschrift" The Village Voice" zu besorgen oder den" Time Out NY" zu kaufen. Da steht alles wissenswerte drin . Weitere gute Shows sind das Broadway-Stück "Bring in da Noise, Bring in da Funk ", natürlich "Stomp" sowie David Shiners Solostück "Foo1 Moon ", von dem ich aber nicht weiß, wie lange es noch läuft. Lais Franzen

53 / Kasnade 9

FEATURE EJA UPDATE .

REPORT EJA AKTUELL

HEL L 0

JUG GLERS F or those of you who are not aware of it, the EJA (European Jugglers Association) is a non-profit organisation made up of jugglers (representatives) from every European country who volunteer their time to ensure the continuity of the yearly European Juggling Convention (EJC). These representatives work throughout the year on a variety of causes to help the convention, ranging from communicating information between jugglers and the organisers, to preparing all the preregistrations, to establishing the legal credibility necessary to get grants and support on a local, national and European level. For the past few years, most of the work done by EJA members has been 'behind the scenes'

and the entire Board feit this was not right for a public organisation. All the Board members are working on behalf of the jugglers of Europe, and all the jugglers have a right to know what is going on. The EJA Board has therefore decided the best way to communicate the vast amount of information about itself and the conventions is to set up and maintain a complete website. From now on, everything you always wanted to know about the EJA (and some things you probably never wanted to know) can now be found at: . If you don't find what you are looking for, give us some time. We are adding things weekly as they become available. (Our apologies to those jugglers not

H ALL 0

JON GLEURE ür alle die es noch nicht wissen: die EJA (European Jugglers Association) ist eine non-profit Organisation, bestehend aus Jongleuren (den Repräsentanten) aus jedem europäischen Land, die sich dafür einsetzen, daß jährlich eine Europäische JonglierConvention (EJC) stattfindet. Diese Repräsentanten setzen sich während des Jahres ehrenamtlich für verschiedene Dinge ein, die zur Convention beitragen, von der Kommunikation zwischen den Jongleuren und Organisatoren,über Voranmeldungen bis hin zum Aufbau von Glaubwürdigkeit und offizieller Anerkennung, die für Zuschüsse und Unterstützung auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene

10 Kaskade/53

nötig sind. In den letzten Jahren wurde die meiste Arbeit der EJA-Mitglieder "hinter den Kulissen" geleistet, was alle Repräsentanten inzwischen nicht mehr für richtig halten, da die EJA eine öffentlichc Organisation ist. Alle EJA-Mitglieder arbeiten im Namen der Jongleure von Europa und alle Jongleure sollten wissen, was vor sich geht. Die EJA hat deshalb beschlossen, daß eine Horne Page das beste Medium ist, um die vielen Informationen über sich und die Conventions zu veröffentlichen. Von nun an wird alles, was du je über die EJA wissen wolltest (und wahrscheinlich einiges, was du nie wissen wolltest) unter: zu fin-

'on line' but the amount of information is just too much to print in Kaskade. Send us a note if you are interested and we can mail you printouts of whatever you are looking for.) So ... What can you find at www.eja.net? Here is a partial listing: • History of the EJA • All documentation about the EJA (including detailed minutes from EJA Board meetings and legal statutes) • An 'Annual Report' showing what the EJA has accomplished, what we are hoping to do in the future and an overview of ALL bank accounts being used by the EJA • History of the European Juggling Convention • Up to date information about future European Juggling Conventions (which can now be emailed at [email protected], [email protected], etc) • A list of all Country Representatives and other peo-

pIe working for the EJA • Tips on organising a juggling festival

dcn sein. Wenn du dort nicht findest, was du suchst, habe Geduld. Wir fügen wöchentlich Neues hinzu. (Entschuldigung an alle, die nicht 'onHne' sind, aber es sind zu viele Informationen, als daß sie in Kaskade Platz hätten. Schreibe uns, wenn du etwas Bestimmtes suchst, und wir schicken dir die gewünschten Informationen als Ausdruck zu.) So ... Was kannst du unter www.eja.net finden? Hier ein Auszug des Inhaltsverzeichnisses: • Geschichte der EJA • Alle Dokumente über die EJA (inklusive genaue Protokolle der EJA-Mitgliedertreffen und rechtliche Statuten) • Einen 'Jahresbericht' über die erreichten Ziele der EJA, die zukünftigen Ziele und einen Überblick über ALLE Bankkonten, die von der EJA genutzt werden. • Geschichte der Europäi-

schen Jonglier-Convention • Aktuelle Informationen über die nächste Europäische Convention (die jetzt immer unter [email protected], [email protected], usw. per Email erreichbar sein wird) • Eme Liste aller Länder-Repräsentanten und anderen Personen, die für die EJA arbeiten • Tips zur Organisation eines Jonglierfestivals Wenn du noch etwas anderes wissen willst, schreib uns . Die ETA gehört den Jongleuren Europas, jede Information ist für alle öffentlich zugänglich. Im November 1998 haben sich fünfzehn Jongleure aus Europa (die Repräsentanten, der EJA Vorstand) getroffen und es wurden einige wichtige PWlkte diskutiert . Die Einzelheiten sind im Protokoll auf der EJA Homepage zu finden. Hier sind die wichtigsten Punkte und die Zukunftspläne, die diskutiert wurden:

If there is anything else you

want to know, just drop us a line. The EJA belongs to the jugglers of Europe, and so everything we do is public knowledge. In November 1998, fifteen jugglers from around Europe (the representatives, the EJA Board) met and number of important issues were discussed. If you want all the details, visit the EJA website and read the complete minutes. Otherwise here are some of the main points discussed and the plans the EJA has for the future:

EJA PAST, PRESENT AND FUTURE The EJA Board discussed the fact that aIthough the EJA has grown from the two person 'organisation' it was 5 years aga to a pan-European net-

FEATURE EJA UPDATE 11 REPORT EJA AKTUEll

work of volunteers, and that many projects voted on two years aga are now in place (preregistration for example) there are still many areas where the ETA can do more. Our most important problem was in communicating our actions to the jugglers. It was decided that the web page was the quickest and most efficient way to do this. The ETA realised that many jugglers will not take the time to look on the web, but are still interested, so at next year's convention the ETA will dis tribute an ETA info-book containing much of what is available on the website. That way jugglers will know what the ETA is up to, be able to participate more in the General Assembly and hopefully get more involved (or at least feel that the ETA is doing what they want it to be doing!).

FINANCES The ETA realises that its financial structure has become hidden from the jugglers, even though the ETA feels that all money generated by a European Tuggling Convention belongs to the jugglers of Europe and that all jugglers should know what the ETA is doing with their money. This is complicated since the ETA uses two different sorts of bank accounts (with a few accounts in each category) More information can be found on the web, but in the meantime here is the basic structure: • Long Term Accounts - As of 1998 the ETA has three long term ac counts (in Holland, in Germany and in France). The funds in these accounts come from profits generated by past European Tuggling Conventions and are used by the ETA to provide financial assistance to the ETC organisers and help repay any losses made by an

DEN~ ...... . Oliver Blil(:kISit Rüp,)· Sundeyedsga~e 17, 3t1~ 1751 ~bep.p.avn V Tel: ..4531216696

E~:··[email protected]()tmail.cQm

FRANC! Anne BeDso~san 63rue de C1er}' 750p2Paris Tel; +33 J 42332327 Email: [email protected]~t.fr GERMANY

SOnja~öckmlUU1

T()~lll1' I~t1l~:weg 136V-52 ~121.ql~~

TeI:-I'49i 44161445

Email:··•. · ·.· ·• ·.·• ·•.. · ·•.··•...

Es wurde besprochen, daß die ETA zwar aus der 2-Personen 'Organisation', die sie vor 5 Jahren war, zu einem europäischen Netzwerk von Freiwilligen geworden ist und viele Projekte, die vor zwei Jahren beschlossen wurden, nun funktionieren (das Voranmeldesystem z.B.), aber daß es noch viele Bereiche gibt, wo die ETA mehr tun kann. Das wichtigste Problem war die Kommunikation zu den Jongleuren. Die Homepage wurde als schnellstes und effektivstes Mittel angesehen. Es ist der EJA bewußt, daß viele Jongleure sich nicht die Zeit nehmen, im Internet zu suchen, aber trotzdem Interesse haben. Deshalb wird bei der nächsten Convention ein EJA Infobuch herausgegeben, das die Informationen aus der Homepage enthält. So wissen alle

Jongleure, was in der EJA passiert, können beim Geschäftstreffen mehr mitreden und sich hoffentlich an der EJA beteiligen (oder zumindest das Gefühl haben, daß die EJA das tut, was sie für richtig halten!)

FINANZEN Die EJA weiß, daß die finanzielle Seite den Jongleuren bisher verborgen blieb, obwohl die EJA auf dem Standpunkt steht, daß alle Gewinne der Europäischen Jonglierconventions den Jongleuren Europas gehört und alle Jongleure wissen sollten, was mit diesem Geld geschieht. Dies gestaltet sich schwierig, weil die EJA zwei verschiedene Arten von Bankkonten hat (mit mehreren Konten in jeder Kategorie). Mehr darüber auf der Homepage, aber hier die grundlegende Struktur: • Langfristige Konten - seit 1998 hat die EJA drei solcher

SWlTZERLAND Bemard Gisin 5ch. des Omes 1225 Chene-Bourg Geneve Tel: +41 223499585 Fax: +41 22 78109801c/o GAP Optique) Email: [email protected] UNITEDKINGDOM DaveMeah 34 Drmnmond Str. 1 PI. EH89TY Edinb1.lrgb., Spot1and 1'~~: '144 l3 1· 5568728· Emll.il:.ioh.Up;[email protected].ed.ac.uk

BoeCkmaÖ@h#Luw.-oldenburg;de

ciimicE

Gtigj)tis.clfrySQloraS Faidtou 7GK. 11635Athe~

T~+39.1722166~or+30··f8649277 ;tnai!;[email protected]!.UI,net mELAND Yv-o~e'Murphy

EJA - VERGANGENHEIT, GEGENWART UND ZUKUNFT

SWBPEN Anja KarIsson. Vasaplatsen 4 411.34 Göteborg Tel:+46311384690r+4631141995 Email: [email protected]!.ail.com

EJA CONTACTS

iAtiS~ TulliinOtbach

184Cres~y,Rd•. Notth R~e NSW 2113 AUSTRÄlJIA Tel: +61 2987012.58 Email: Jullan:[email protected]

Mai'ShiilstöwD. Briri1!Ji:Ötthy CO;Wexforo Iielillld Tel: +353.5488518 ITALY BruIlO Furnar:i c/o Gl:uppo QuiQuoQua Cers<>C; Matconi 26 10125 Tonno Tel: +3911668.8008 Fax:+3911650.8756 Email: [email protected] LUXEMBOURG Raphael Faranelli 46 Rue Goethe 1637 LuxeJl!.bourg Tel: +352 405939 Fax: +352 449886 NETHERLANDS SyboltEttema Buitenwatersloot 11 2613 TA DELFT Tel: +31 15 2840626 Email: [email protected] NORWAY Kjersti Annette Lien Dovregata3 01700s10 Tel: +47 22 695238 Email: [email protected]!o,no PORTUGAL Michael Andri.stok 4~~e·.~· Wdliu3e 117014sb01.l

Te1:+351.I812.~370 ..

NORTH AMERICA PamAnders()n ABCCitcus 1024N. 24th Ave. 330203453, Hollywood, PU USA· Tel: +19549255152

soum AMERICA Chacovachi U~allata 986 1268 Buenos Aires ARGENTINA Tel: +541 3610520 Email: [email protected] EJA BOARD

Lee Hayes IPresident) Jodenbreestr. 24-1 1011 NI{ Am!lterdam NETHERLANDS Tel: +31 206239487 Fax: +3120 6203570 Email: leehayes
Michael Hennecke Weltzienstr. 43 76135 Karlsruhe GERMANY

Tel: +49 721812639 or IUni): +49 721 6084862 Fax: +49 72132550 Email:[email protected]

53/Kaskade 11

FEATURE EJA UPDATE .

Björn Dink/age, Bettina BardelI

DIE KUNST DES EINRADFAHRENS 4. Auflage, ISBN 3 -89535405-8 DM /SFr 16,80 - ÖS 123,00

Das "e ine" Rad ist eine Herau sforderung für alle diejenigen Menschen, die spielerisch veran lagt sind u nd Geduld und Selbstvertrauen haben. Um es zu erlenlcn braucht es Gedu ld un d ... dieses Buch.

OirkSchäfer

Keulenschwingen I.

~• . . ,

~~ EdifionAragon

~".

"

Dirk Schäfer

REPORT EJA AKTUELL

EJC (if the organisers can prove the los ses were due to unavoidable circumstances and can present accurate and acceptable bookkeeping to the EJA) • Pre-RegistrationAccountsAs of 1998 the EJA uses accounts in five countries for pre-registration. These accounts build up funds in the months before an EJC and then the entire balance is transferred to the organisers of that year's EJC The EJA manages pre-reg accounts in: Germany, France, England, Holland, Italy and USA. Another topic that was discussed at length was the financial position of individual Conventions, with the biggest problem being that the organisers in Torino lost about 19,000 euros and have had to pay this out of their personal pockets. From what Just For Joy presented to the EJA it looks like this loss was unforeseeable (and unavoidable)

and therefore the EJA Board decided that the EJA should try to help cover this loss if Just for Joy can present complete, accurate and acceptable bookkeeping to show where the money it did have went.

Konten (in Holland, Deutschland und Frankreich). Die Gelder in diesen Konten kommen aus Gewinnen früherer Conventions und werden dazu genutzt, den EJC-Organisatoren finanzielle Unterstützung zu geben und Verluste auszugleichen (vorausgesetzt, die Organisatoren können beweisen, daß Verluste durch unvorhersehbare Ereignisse entstanden sind und eine akzeptable Buchhaltung vorgelegen.) • Voranmelde-Konten - Seit 1998 unterhält die EJA in fünf Ländern Konten für die Voranmeldung. Diese Konten sammeln die Gelder vor der EJC ein und überweisen dann den gesamten Betrag an die Organisatoren der jeweiligen EJC Diese Konten werden in Deutschland, Frankreich, England, Holland, Italien und den USA geführt. Außerdem wurde ausführlich über die finanzielle Situation einzelner Conventions dis ku-

tiert. Die Organisatoren von Turin müssen einen Verlust von ca. 19000 Euro aus eigener Tasche bezahlen. Die Unterlagen, die Just For Joy der EJA vorlegte, belegen, daß dieser Verlust unvorhersehbar (und damit unvermeidbar) war, und so hat der EJA-Vorstand beschlossen, daß die EJA helfen sollte, diesen Verlust zu decken, wenn Just For Joy eine komplette und genaue Buchhaltung vorlegt, die zeigt, wohin die vorhandenen Gelder geflossen sind.

REVIEWOF EJC 1998 EDINBURGH

At the recent EJA Board meeting the convention in Edinburgh was a major part of the discussions. From an EJA standpoint, the Board was glad to able to help pre-register arecord 1300 jugglers for Edinburgh and to see that this system is now in place and working well. In addition' many of the Board members felt they had devoted a lot of time and energy to helping the Scottish organisers before and during the convention. The organisers of the EJC 1998 came to the Board meeting and presented a different picture. They felt that in the year

leading up to the convention the EJA did not do enough to help them, and that they had been left on their own to organise the convention. In addition they pointed out a number of shortcomings in the EJA that had in fact put them as 10cal organisers in a very risky situation_ Specifically with the large amount of pre-registrations this year, the organisers realised that money they needed to pay for the convention was in 'unsecured' bank accounts abroad. For now this was not a problem since all EJA representatives paid all the funds to the convention, but it does present an easy opportunity for fraud in the future _ EJC 98 Ltd. then presented its preliminary financial accounts showing they are left with about 5:.30,000 (45,000 euros) of jugglers' money after paying all their bills! This is a lot of money for what should be a non-profit organisation and as such has forced the EJA

KEULENSCHWINGEN

ISBN 3-89535437-6 DM/S Fr 16,B0-ÖS 123,00' März '98

Keulenschwinge n wird mit zwei Keulen praktiziert und ist ein Sp iel mit Rhythmus und Ästhetik. Z ur Ze it ist die äs th etische Bewegung mit zwei Keulen in der Jo nglierszene und auf vielen Bühnen sehr verbreitet. Dieses Buch vermittelt die Grund lage n bis hin zu r Auftrittsplanung.

Devil Stick SPielendJOng"eren~~~~~ o

edition

, / / .



\.

OC1t'OgO"

It

"

Todd Strang

DEVIL STICK SPIELEND JONGLIEREN ISBN 3-89535408-2 DM /SFr 16,80 - ÖS 123, 00

Diese Buch wendet sich a n den Anfänger als auch an den Profi des Devil Stick.

12 Kaskade/53

RÜCKBLICK AUF EJC 1998, EDINBURGH

Beim letzten EJA-Treffen war die Convention in Edinburgh ein besonderer Diskussionspunkt. Die EJA-Vertreter freuten sich, daß sie einen Rekord von 1300 Voranmeldungen für Edinburgh zusammenbekamen und daß das System der

Voranmelde- Konten funktioniert hat. Außerdem meinten einige, daß sie mit viel Zeit und Energie den schottischen Organisatoren vor und während der Convention geholfen haben. Die Organisatoren der EJC 1998 präsentierten bei dem Treffen ein ganz anderes Bild. Sie meinten, die EJA hätte nicht geholfen und daß sie sich mit der Organisation alleine gelassen gefühlt haben. Außerdem machten sie auf einige Unzulänglichkeiten der EJA aufmerksam, die für die Organisatoren vor Ort ein Risiko bedeuten. Besonders die große Summe der Voranmeldungsgelder, die sie für die Deckung der Conventionkosten brauchten, war für sie in "ungesicherten" Bankkonten im Ausland. Bisher war das kein Problem, da alle EJA Repräsentaten alle Gelder an die Convention ausbezahlt haben, aber es besteht die theoreti-

FEATURE EJA UPDATE .

to analyse and change the way it has worked until now. What started as a very informal way for past conventions to forward their leftover funds must now become a more formal organisation that at all tim es can account for money it is holding on behalf of the jugglers of Europe. And so before EJC 98 Ltd. was willing to pass a large portion of its remaining funds to the EJA it demanded that the EJA make improvements in a number of areas. The most important action that will happen is that between now and the convention in Grenoble the EJA is going to do a thorough check of all accounts being used and take the necessary steps to ensure that these are fraud resistant. In addition, the EJA has agreed to publish a yearly 'Statement of Accounts'. Thankfully Johnny Hopper (from the Edinburgh team) has joined the EJA Board, and James Soper has off-

Since no jugglers had volunteered to organise the 1999 EJC, the EJA Board started 100-

sche Gefahr für Betrug in der Zukunft. Dann präsentierte die EJC 98 Ltd. ihren vorläufigen Finanzbericht, der nach Abzug aller Ausgaben einen Gewinn von 30 000 Pfund (45 000 Euro) aufweist - Geld der teilnehmenden Jongleure. Dies ist viel Geld für eine Organisation, die keinen Gewinn machen will, und so ist die EJA gezwungen, die bisherigen Abläufe zu analysieren und zu ändern. Was als informelle Vereinbarung über die übrig gebliebenen Gelder der früheren Conventions begann, muß nun eine formelle Organisation werden, die jederzeit Rechenschaft über Gelder ablegen kann, die sie im Namen der Jongleure Europas verwal tet. Bevor die EJC 98 Ltd. sich bereit erklärte, einen großen Teil des Gewinnes an die EJA weiterzuleiten, forderten sie von der EJA Verbessenmgen in verschiedenen Bereichen.

Das wichtigste Ergebnis ist, daß die EJA bis zur Convention 99 alle ihre Konten genau überprüft und sie vor möglichem Betrug sichert. Außerdem wird die EJA einen jährlichen Kassenbericht veröffentlichen. Johnny Hopper (vom Edinburgh-Team) hat sich bereit erklärt, bei der EJA mitzuarbeiten und James Soper hat ebenfalls seine Hilfe angeboten, um sicher zu gehen, daß diese Veränderungen s ta ttfinden und alle Jongleure ruhig schlafen können, weil sie ihr Geld in guter Verwahrung wissen. Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, daß es weder von den Organisatoren der Edinburgh Convention noch von der EJA beabsichtigt war, solch einen Gewinn zu erzielen. Dennoch schafft er nun die Möglichkeit, die Organisatoren von Turin bei ihrem Verlust solidarisch zu unterstützen und zukünftigen EJC

ered his help to ensure that necessary changes are made and all jugglers can sleep weIl at night knowing their money is being properly looked after. We would like to point out that neither the Edinburgh organisers nor the EJA intended to make such a big profit, but now that the money's there, it puts the EJA in the fortuna te position of being able to help the Turin organisers cover their losses, and also to form a reserve to safeguard organisers of future EJCs against unforeseen events. As progress is made on these issues we will include them on the EJA website and in future issues of Kaskade. In the meantime we look forward to any comments or suggestions any jugglers have.

REPORT EJA AKTUELL

king for possible locations and discussed many different options. In the end it was decided that the 1999 EJC will be held in Grenoble, France sometime in mid-August. When the contracts with the city are signed exact details will be published on the EJA website. Even though the EJA regrets going back to the same location for the first time in its his tory, the Board felt that this was the sa-

fest way to ensure the continuity of the convention. Also without the experience of a group like Entre Ciel et Terre there is no way to organise the convention at such short notice. More information can also be obtained from Entre Ciel et Terre, 3 rue Jean B. PradeI, 38000 Grenoble, France. Lee Hayes, EJA, Amsterdam, Netherlands

EJA-Reps, Edinburgh 1.-r.: Sybolt, Bruno, Sonja, Wolfgang, Dave, Anne Michel, Achim, Griogoris Photo . Foto: Alain Brissard

LOCATIONS FOR EJC 1999

Organisatoren einen sichereren Rücldlalt für unvorhersehbare Ereignisse bieten zu können. Die Ergebnisse der obengenannten Anstrengungen und Veränderungen werden auf der EJA Homepage und in späteren Kaskaden zu lesen sein. In der Zwischenzeit freuen wir uns über jeden Kommentar oder Vorschlag von allen Jongleuren. VERANSTALTUNGSORT FÜR EJC 1999

Da niemand freiwillig die EJC 1999 organisieren wollte, haben die EJA-Repräsentanten sich nach möglichen Orten umgesehen und viele Optionen diskutiert. Schließlich wurde beschlossen, daß die

EJC ca. Mitte August in Grenoble, Frankreich stattfinden soll. Wenn die Verträge mit der Stadt unterschrieben sind, werden die Details auf der EJA Homepage veröffentlicht. Obwohl es schade ist, daß die Convention zum ersten Mal in ihrer Geschichte an den gleichen Ort zurückkehrt, war dies der sicherste Weg, die Kontinuität der Convention zu garantieren. Außerdem ist es ohne die Erfahrung einer Gruppe wie Entre Ci el et TeIre nicht möglich, in so kurzer Zeit eine Convention zu organisieren. Mehr Informationen dazu von Entre Ci el et Terre, 3 rue Jean B. Pradel, 38000 Grenoble, Frankreich. Lee Hayes, EJA, Amsterdam, Holland

53/Kaskade

13

FEATURE . REPORT TRAINING

I

Heoven

BODIES

Tean-Paul Sartre once said

that the desire to be God is fundamental to human exi-

Tean Paul Sartre sagte, der

stence. In Hamburg there is

Mensch ist im Grunde Be-

now a place where you can

gierde, Gott zu sein. In Ham-

go to fulfil this desire: the

burg gibt es nun einen Ort,

"Götterschmiede ", which

wo man dieser Begierde

means "Forge of Gods ". It's

nachgehen kann: Die Götter-

worth a try I thought - after

schmiede. Ranzen geschnürt,

a11, I've always fancied my-

Turnbeutel eingepackt und

self as a deity. So I packed

auf zum Probetraining. Ich

my satchel and gym kit and

wollte schon immer m al

off I went for a triallesson.

G

..

o

t

göttlich sein.

t

e

r

SCHMIEDE T he building that houses the Götterschmiede has the style and aura of a cathedral: 1000 square metres, ceilings 12 metres high, a staircase all the way across the hall: the Stairway to Heaven? This former gasworks stood empty for 25 years before Flute Keske transformed it into what it is today: a bodybuilding studio unlike any other, a fitness cathedral devoted to forging heavenly bodies. As weH as the usual bell-bars and other instruments of torture, the dance and aerobic lessons (which go under tides like IIThe Torments of Tantalus l l or IIThe Labour of Sisyphus"), Götterschmiede also offers instruction in acrobatics, juggling and other circus skills. General fitness for performers, and circus skills as a counterbalance for bodybuilders and fitness freaks. This symbiosis of complementary needs is a new idea,

14 Kaskade/53

and one that makes a lot of sense. It was devised and realised by Flute Keske after she ended her carrier as a member of the tango-acrobatics and juggling double act Xest. Muscle-bound Hercules lookalikes come here to find light relief and develop their precision motor skills by practising handstands and swinging clubs instead of pumping iron. Jugglers and co. can keep fit (or get fit); and they can come in anytime as members (or on an hourly basis as non-members) to use the huge, sound-proof glasshouse to practise in. With mirrors and a sound system, high ceilings and no-one who gets annoyed if you practise the same lO-second sequence a hundred times over. This magnificent location, combining fitness and art, practice facilities for performers and an artists' cafe, owes its existence to Flute's tenacity in convincing the owners

and the bankers to put the big open spaces at the gasworks to a new use (a visit to Circus Roncalli helped to persuade them). In future there will be trapeze and slackrope facilities, and events like gala shows and juggling conventions will take place here. You can get changed in the 11 Adonis 11 or ll 11 Aphrodite changing rooms, get tanned in the IITemple of the Sun l l , quench your thirst at the IIFountain of Youth ll , or sit down to a bowl of lIambrosia ll • And these are just a few of the nice litde touch es that encourage visitors to persevere in their quest for immortality. But that's enough chat for now - let's get down to some action. After all, I came here with a mission: to turn myself into someone worthy of the name IIAdonis ll on the door of his changing room. I start by warming up on the rowing machine, then work my way round from one piece of apparatus to the next, honing one muscle after another, until eventually I come to exercises designed specially to strengthen the juggling-specific flexor and extensor muscles. The instructions sound just as difficult as a IIhow to juggle l l guide: • To strengthen the front shoulder muscles, use 1-3kg bar-bells: hold the weights with palms forward. Start with your hands at your hips, and keeping your arms straight, lift them out to the side until the weights meet over your head. Three series of twelve repetitions should be enough. • The lower arm and the wrist muscles are strengthened using just a long weightlifting bar, without any weights attached. In a sitting position, place your fore arms on your thighs. Holding the bar with your palms down, first move just your hands up and down. Second, with your palms up, open your grip, close

again and lift. Number of series and repetitions as above. To finish oft a session in the sauna, naked as the day God created me. Flute in person poured aromatised water on the coals and served up some fresh fruit (I ate the apple!). It was paradise! After a shower you may not be any closer to becoming immortal, but you feel absolutely divine! And I didn't even feel stiff next day, thank God. Lais Franzen

S

tilvoll und fast sakral ist das Gebäude, in dem die Götterschmiede residiert: 1000m 2, 12m hoh e Decken, eine Treppe quer durch den Raum: die Stufen zum Olymp. Das ehemalige Gaswerk stand 25 Jahre leer, bevor Flute Keske es zu dem gemacht hat, was es heute ist: ein Fitneßstudio der besonderen Art, eine göttliche Fitneßkathedrale. Denn neben den bekannten Foltergeräten und Hantelbänken sowie Tanzund Aerobik-Stunden, die sich hier IITantalus' Qualen ll oder IISisyphus' Arbeit " nennen, wird auch Akrobatik-, Jonglage- und Artistikunterricht geboten. Allgemeine Fitneß für Artisten sowie Artistik und Jonglage als Ausgleich für Bodybuilder und Fitneßfreaks. Diese Symbiose von gegenseitigen Bedürfnissen ist ein neues, aber völlig sinnvolles Programm, das die ehemalige Artistin Flute Keske nach ihrer Karriere als ein Teil des Tangohandzuhand- und Tonglageduos Xest erarbeitet und umgesetzt hat. Muskelbepackte Herkulese entdecken hier Spieltrieb und Feinmotorik, indem sie Keulen statt Hanteln schwingen und Handstände üben. Artisten können sich fithalten (oder machen) sowie als Mitglied jederzeit oder als Nichtmitglied stundenweise den riesengroßen schalldichten Glaskasten als Proberaum nutzen.

FEATURE l1li REPORT TRAINING

Mit Spiegel und Musikanlage, hohen Decken und niemandem, den es nervt, wenn 100mal die gleiche Zehnsekundensequenz geübt wird. Diese Kombination aus Fitneß und Kunst, eine Probemöglichkeit für Artisten, ein Künstlercafe, gepaart mit ihrer Hartnäckigkeit gegenüber den Eigentümern und Banken, aus den alten Hallen des Gaswerks etwas Neues zu machen (Überzeugungsaktion: ein Besuch bei Roncallil, ergab diese erstklassige numinose Location. In Zukunft wird auch noch Trapez und

Schlappseil geboten, sollen Events wie Galas und Tonglierconventions stattfinden. Umziehen im Raum namens "Adonis" oder "Aphrodite", Bräunen im "Sonnentempel", zur Erfrischung einen ,Jungbrunnen", zur Stärkung eine "Götterspeise": Das sind nur einige der unterstützenden Maßnahmen, die dem Besucher nicht nur den Weg zum Göttlichen erleichtern, sondern die auch das himmlische Konzept perfekt abrunden. Genug geplaudert, jetzt wird aber mal was geschafft: auf ins Geschehen, zum Probetraining. Denn schließlich habe ich ja ein Ziel vor Augen: Ich möchte mich in der Götterschmiede zu einem Gott schmieden lassen, ich möchte dem Namen "Adonis" auf meiner Umkleidekabine alle Ehre machen. Aufwärmen am Rudergerät und dann Gerät für

Gerät, Muskel für Muskel meinen Körper stählen. Induktiv, zunächst allgemein, um dann zu Übungen zur Kräftigung jonglierspezifischer Beuger und Strecker zu kommen, die sich ähnlich schwierig lesen wie Beschreibungen zum Erlernen des Tonglierens selbst: • Zum einen die vordere Schultermuskulatur stärken, die man mit Hanteln (1-3kg) trainiert: Hanteln mit Handflächen nach vorn, seitlich am Körper mit ausgestreckten Armen von der Hüfte bis über den Kopf zusammenführen. Drei Serien a zwölf Wiederholungen sollen reichen. • Die untere Armsowie Handgelenksmuskulatur werden nur mit einer Langhantelstange (ohne Gewichte) gekräftigt: Unterarme im Sitzen a.~ auf Oberschenkel legen und erstens mit Handrücken nach oben nur die Hände, die die Stange halten, auf und ab bewegen. Zweitens Hände mit Handfläche nach oben öffnen, schließen und anheben. Serien und Wiederholungen wie oben. Abschließend wie Gott mich schuf in die Sauna: Dort sich von Flüte persönlich einen paradiesischen Aufguß machen lassen und frisches Obst serviert bekommen (ich hab den Apfel gegessenl. Nach dem Duschen ist man dem Götterdasein zwar nicht unbedingt einen Schritt näher, aber man fühlt sich absolut göttlich. Gott sei dank hatte ich am nächsten Tag keinen Muskelkater. Lais Franzen

The Circus Space Powerhouse of Britain's Contemporary Circus

Foundation Course BTEC National Diploma in Performing Arts - Circus 2 year course starts September 1999 in collaboration with East Berkshire College

Degree Course BA (Hons) Theatre Practice Contemporary Circus

2 year course starts September 1999 in collaboration with The Central School of Speech and Drama (subject to validation) Millennium Show Course 5 month course, starting April 1999, to train 45 aerial performers for the Millennium Show in the Millennium Dome

Continuing Professional Development including short courses and 1:1 classes

Adult Classes in everything from acrobatics to trapeze

The Circus Space Coronet Street, London N1 6HD Call: 0171 6134141 Fax: 0171 7299422 www.thecircusspace.co.uk e-mail: [email protected]

"0 C

o

E

.<:

u

a: u

~ >-" c c co

E

In

(; I

-" o

a:

'0 o

Ö

.<: 0..

53/Kaskade 15

FEATURE . REPORT CONVENTION

Bottrop, Germany

O

ver 480 participants from 15 countries made this the biggest unicyeling world championships of all time. The opening ceremony featured the Phoenix Unicyeling Club from Toyoda, Japan, with a freestyle show that wowed the crowd in the packed Bottrop vocational school sports hall. Amazing costumes and incredible, uncountable pirouettes. The Phoenix team, world champions in 1996, finished a elose second in the Group Freestyle, beaten this time by the American team and their interpretation of Michael Jackson's "Thriller". Thezombies crept out of their graves, and the audience was instantly captivated. Third place was shared by local heroes "The Eagles" from Bottrop and "Smiling Faces" from Dudenhofen, also Germany. I'm not an expert on individual and pairs freestyle, but suffice it to say that the range of performances on show covered the full spectrum, from glitter costumes and precisely choreographed stage presence, to acts that told a story, to embarrassingly awful routines . You had to admire their courage, though - or their naivety. But there were three freestyle presentations I really did admire: Dirty David, for one, who broke with all conventions, first by parodying an ancient routine by Sammy Hellwig, and then by showing a

16 Kaskade/53

went beyond the limits of the judging criteria. His performance was a statement that there are still unicyclists around who refuse to accept limits on their imagination, and who don't want their creativity judged. Two other riders went even further by demonstratively handing back the medals they had won, kidnapping the time bell and distributing to members of the audience the cones that marked the limits of the performing area. These antics were all the more impressive when you consider that they were done by a few of the best riders at this Unicon who were in with a good chance of a medal. Hats off to the courage of th ose riders who dared to challenge orthodoxy in front of 600 people who probably had other ideas. The races were firmly in the grip of the East Asian riders, who won all the sprints as expected. While the Europeans were still warming up for what they hoped would be a titlewinning performance over 1500m, they were rocked out of their complacency by a 14year-old Chinese girl, Liu Xinyuan, riding in the first race, who broke the men's world record in this event and improved the wom en's warld recard by almost 30 seconds! 11 other riders broke the previous world re cord (1998 : 4:03 .55). New w orld recards were also set in the women's 400m, 1500m, one-Iegged race and slow forwards; and in the men's 1500m and wheelwalk. Unfortunately, many of the races had to be postponed be-

FEATURE . REPORT CONVENTION

cause of the weather, and some were cancelled altogether. Participants who trained specially for the ultimate wheel race went away angry ab out having made a wasted journey. The most exciting part was saved tilliast: with 24 teams entered, this was the biggest unicycle hockey tournament ever. The atmosphere at the final was electric, right up to the last second. 700 spectators thrilled to a nail-biting finish, as Bochum 1 (who also won in 1996) eventually clinched it 11-10 against LaHiMo 1 (the first uni-hockey players of the "New Era" in Germany). The tournament, lasting several days and spread across various gyms, was brilliantly organised. And although the teams were playing with ambition and the will to win, there was also a remarkable spirit of fair play. Another highlight was the orienteering ra ce through the muddy forest, which everyone enjoyed - except perhaps the Chinese riders, who, in the absence of an official translation of the rules, needed my help in mid-race to explain to them the difference between 19 and 29. I wonder how we'll get on in two years' time when we have to grapple with Chinese characters! The participants were less enthusiastic about the Marathon (lO,OOOm), with only one refreshment stand, separate starts (which made riding in mixed pairs and mixed age groups impossible), one firstaid post "somewhere" along the route, and a dog who took a violent disliking to unicyclists. Since the course went

over so many different kinds of terrain, there was no advantage to be gained through a tactical choice of tyres. It was also a shame that only light-coloured tyres were allowed in the gyms, which meant that the special constructions, like the kangaroo, a uni with suspension forks designed by Takufumi Ogasowara, could only be seen in the dorms, and Erik didn't even

bother to bring his legendary reclining unicycle . Why was the Unicon held at avenue where the conditions were so poor ? Does anyone know of white tyres that are any good? I don't! What about the people who ride 22-inch unis? I suppose they didn' t bother to come, since you can only get black tyres in that size. Alternative events like relay races or Renegade Shows didn't happen. Workshops and games weren't even planned. People complained about not having a gym open 24 hours a day, and about the lack of information (and translations thereof) . These complaints were ex-

pressed politely in the form of a protest song towards the end of the Unicon. Where were the communal experiences, like the multinational party games, the water fights, the kangaroo and giraffe workshops? Where were the riders from Puerto Rico and Tous en Piste who made such an impression at previous Unicons? Two years aga in Guildford it was still possible to take part in a spontaneous workshop, or play hockey or the piano, at 3 o'clock in the morning, but the gym in Bottrop closed at 10pm and after that the place was dead. And whereas at the past few Unicons it was possible to take part in lots of activities with people from other countries, enabling everyone to feel part of one big family and develop international friendships, this year's Unicon was strongly competitive, much to the regret of those who have known it differently . This is a worrying development . The next Unicon will probably take place in Peking, organised by people who have only seen the competitive variant, but not the communal experience. I wonder what it'll be like. To sum up the main points: hockey is booming, riding in chains is out - even in Germany. The term "Unicon" is a con - this wasn't a convention in the sense that jugglers use the term. Compete or bust seemed to be the main tenor of the event, while the wellbeing of the participants came second (as witness the failure to clean the toilets and the dorm - remember Banyoles 92?). A great world championship and I really mean that. The

best timing of all time, with a video of the finishing line! I'm really looking forward to Eurocycle '99 in Haslev (Denmark), with no competitions and lots of games. Maybe that's the solution to keep all unicyclists happy: a good world championship every other year, with a fun-packed Eurocycle in between! Robert Mager, Frankfurt, Germany P.S. I'd like to take this opportunity of expressing my admiration for the great organisation and the terrific eHort that was put into the hugely successful Unicon VIII. You organised it with tremendous 10ving attention to detail, which unfortunately I did not fully appreciate until now!

M

it über 480 Teilneh-

mern aus 15 Ländern die größte EinradWM aller Zeiten. Die Eröffnung wurde untermalt von der Freestyle-Show des Unicycleclubs Phönix aus Toyoda, Japan. Mit tollen Kostümen und unglaublichen, unzählbaren Pirouetten verzauberten sie die Zuschauer in der vollbesetzten Halle der Bottroper Berufsschule. Beim "Group Freestyle"Wettbewerb errangen sie dann auch ziemlich knapp hinter dem Team der USA den 2. Platz. Traurig gaben die Japaner den Weltmeistertitel von '96 ab an die "Michael Jackson Choreographie" Thriller. Die Zombies krochen aus ihren Gräbern (natürlich entsprechend gestylt) und zogen die Halle in ihren Bann. Platz 3 teilten sich die Lokalmatadoren Eagles aus Bottrop und Smiling Faces aus Dudenhofen. Von den Einzel- & Paarfreestyle und Küren habe ich nicht viel Ahnung. Aber sie füllten die ganze Palette von Glitzerkostümen und durchchoreographierter Bülmenpräsenz, über kleine dargestellte Ge-

53/ Kaskade 17

NEWS ON MISTER BABACHE RESEARCH ON CLUB QUALITY - LA
- AVE<
VTIUSEES POVR. LES MAS-

~~:~~}

SVES M/mR. MJiA
I

I ;I'

- THE HEAT OF THE SVN HAS NO EFFE
I

- PIE HITZE PER. SONNE IST wiR.

X

I

- wlTH PR.OTE

- MIT KH"TZHAVBE.

- LE BOIS NE SE FENP

PAS.

- wOOP />DES NOT SPUT - HOLZ IS N/
KvN<:.LOS AVF PEN KLEBSTOFFEN PER. M/mR. JiAJiA
- SANS
- LA

- OHNE S
UQvEFiE LES
1/2

VER.FUSSIf:.T PIE THEk.MO-

1/2

PEk.MANENTE KLEBSTOFFEN.

- LES
PM LE
PE LA MASSVE.

- AVE< AN
- IMPA
- wlTH BM
PISTR.IBVTEP ON THE
BOPy Pk.EVENTS THE SHEA-

BOPy.

R.IN<:. OF THE S
- STOSSEN AVF PEN TOPS IS

- MIT ANKE!<.BEFESTlf:.vNr:.,

VON PEM KEVLENKök.PER.

VER.HINPER.T PER. KEVLENK-

f:.EP,;,MPrr.

ök.PER. PEN ABS
....

. ..

FEATURE .

schichten, bis hin zu absoluten Peinlichkeiten. Der Mut oder die Leichtgläubigkeit solcher "WM" -Teilnehmer hat beeindruckt. Aber wirklich beeindruckt haben mich 3 Freestyle-Präsentationen: Als erstes durchbrach Dirty David alle Gepflogenheiten. Er nahm zunächst eine uralte Kür von Sammy Hellwig auf die Schippe und fuhr dann außerhalb der Bewertungsgrenzen ein paar Tricks. Deutlich machte er klar, daß es eben noch Einradfahrer gibt, die sich weder ihre Phantasie begrenzen noch ihre Kreativität bewerten lassen möchten. Zwei andere Fahrer setzten noch eins drauf, indem sie erreichte Medaillen der Jury auf den Tisch legten, die Zeitglocke entführten Ulld die Begrenzungskegel im Publikum verteilten. Um so beeindruckender, daß dies von ein paar der besten Fahrer dieser Unicon mit berechtigten Chancen auf einen Platz auf dem Treppchen durchgezogen wurde. Meinen aufrichtigen Respekt für den Mut dieser Fahrer, die dies vor etwa 600 wahrscheinlich anders Denkenden wagten! Die Rennen: fest in der Hand der Ostasiaten, sie gewannen die Sprints trecken wie erwartet. Als sich die Europäer noch für ihren vermeintlichen Titelgewinn beim 1500m Rennen warm machten, wurden sie von der 14-jährigen Liu Xinyuan (China) jäh wachgerüttelt, die beim ersten Rennen dieser Distanz den alten Weltrekord der Männer brach (sie verbesserte den WR der Damen um fast 30 Sekunden!). 11 weitere Fahrerinnen fuhren schneller als der WR (1998 4'03,55") und neue Weltrekorde wurden aufgestellt bei den Damen über 400m, 1500m, Einbein und langsam vorwärts; bei den Herren über 1500m und Wheelwalk. Leider wurden viele Rennen wetterbedingt mehrmals ver-

REPORT CONVENTION

schoben, andere fielen aus. Teilnehmer, die eigens für das UI timaterennen tralluerten und dafür anreisten, fuhren sauer wieder ab. SpannUllg zum Schluß: mit 24 Mannschaften das größte Einradhockcyspicl aller Zeiten. Beim Finale Stimmung pur und Spannung bis zur letzten

bergreifender Vergleich so leider nicht möglich), einer l. Hilfe "irgendwo" auf der Strecke und einem Hund, der die Teilnehmer anfiel, fand ich nur mäßig toll. Die unterschiedlichsten Bodenbesehaffcnheiten der Strecke machten eine taktische Reifenwahl vor dem Rennen überflüssig.

Sekunde. 11:10 für Bochum 1 (auch schon Gewinner '96) gegen LaHiMo 1 (die ersten Einradhockeyspieler der "Neuzeit" in Deutschland). Prima durchorganisiert war das Turnier über mehrere Tage und Hallen verteilt. Bemerkenswert die Fairness, die trotz großem Ehrgeiz und Siegeswillen durchweg im Vordergrund stand. Rund 700 Zuschauer fieberten im Finale mit. Hervorheben möchte ich noch das Orientierungsrennen quer durch Wald und Matsch, was wohl allen gefiel (außer vielleicht den Chinesen, denen ich mangels Übersetzung der Regeln unterwegs noch den Unterschied zwischen 19 und 29 erklären mußte - bin gespannt, wie wir in 2 Jahren mit den chinesischen Schriftzeichen klar kommen!?I. Das Marathonrennen (10 OOOm) mit nur einer Getränkestation, getrennten Starts (Pärchenfahren und altersü-

Schade auch, daß in den Hallen nur helle Reifen zugelassen waren, so konnte nlan die Sonderkonstruktionen wie Känguruh, Federgabeleinrad von Takufumi Ogasowara nur in der Schlafhalle bewundern, und Erik brachte sein legendäres Liegeeinrad erst gar nicht mit. Warum wird eine Unicon dort organisiert, wo die Bedingungen so schlecht sind? Gibt es denn weiße Reifen, die was taugen? Ich kenne keinen! Was haben die 22 Zollfahrer gemacht (die kamen erst gar nicht, denn in der Größe gibt es nur schwarze Bereifung)? Alternativprogral1lme wie Staffel oder Renegade Show fielen aus. Workshops oder Spiele waren erst gar nicht geplant. Eine 24h offene Halle wurde vermißt, der Informationsflug und deren Übersetzungen bemängelt, was noch mal mit einem Protestsong gegen Ende der Unicon höflich vorgetragen wurde. Wo waren die gemeinsamen Erlebnisse wie nationenübergreifende Schwarze-Mann Spiele, Wasserschlacht, Känguruh- und Giraffen- Workshops? Wo waren die Fahrer aus Puerto Rico und von Tous

en Piste, die die Unicons der letzten Jahre prägten? Die Halle schloß um 22.00 Uhr, vor 2 Jahren in Guildford konnte man noch um 3 Uhr nachts an einem Spontanworkshop teilnehmen, Hockey oder Klavier spielen; hier war tote Hose angesagt. Während man bei den letzten Unicons viel gemeinsam mit anderen Nationen unten1ehmen konnte, was so etwas wie Familiensinn unter den Einradfahrern und Freundschaft entstehen ließ, war diese Uniconvention stark vom Wettkampf geprägt, was viele schade finden, die es auch anders kennen. Eine bedenkliche Entwicklwlg - wie wird die nächste Unicon aussehen, die wohl in Peking stattfinden wird, von Leuten organisiert, die nur die Wettkampfvariante kennen und nicht das gemeinsame Erlebnis. Resümee: Hockey boomt, Reigenfahren ist sogar in Deutschland out. Unicon = Unicycling Convention ist eine falsche Übersetzung, mit Convention hatte es nichts zu tun: Wettkrampf stand an der ersten Stelle, das Wohlbefinden der Teilnehmer kam später (an der fehlenden Reinigung der Toiletten und Schlafhalle deutlich - ich sage nur Banyoles 92). Tolle Weltmeisterschaft, das ist mein ernst. Die beste Zeitnahme aller Zeiten mit Ziel video! Ich freue mich riesig auf Eurocycle '99 in Haslev (DK) ohne Wettkämpfe und mit vielen Spielen. Vielleicht ist dies auch die Lösung, allen Einradfahrern gerecht zu werden: alle 2 Jahre eine gute WM und dazu versetzt ein spaßiges Eurocycle! Robert Mager, Frankfurt, BRD PS: Meine Bewunderung für die tolle Orga und Euer Engagement bei der super gelungenen UniCOll VIII, die mit Liebe organisiert war; leider weiß ich es erst jetzt richtig zu schätzen!

53/ Kaskade 19

FEATURE TRAVEL • REPORT REISEN

20 Kaskade/53

or years a juggling friend of mine - known in underground circles as "La Fleche" (the Arrow) - has been trying to persuade me to join hirn on a special kind of adventure: a tour of the catacombs of southern Paris. Not the section that's open to the tourists, of course, but the illegal part: 349km of subterranean passages and galleries dating back to the 17th century. Eventually, after checking with friends who have done the excursion and lived to tell the tale, I overcame my fear of

F

guide implicitly! We come to a chamber where ab out 15 merrily partying people invite us to wine and dine with them! We stay and chat for a while, then move on, past the "Plage" (= beach), achamber with real sand and a deckchair, where someone has painted a beach scene on the wall. After three hours' trek through endless passages, La Fleche suddenly gets really excited: there's something special he just has to show uso We climb through a narrow space ab out two metres up and enter a chamber that is completely

seat-like sculpture made from skulls where we have a great party. We chance upon numerous other groups along the way (though luckily not the neo-Nazis and criminals who are also known to frequent the catacombs). Iresurface at seven o'clock in the morning, happy to have been underground and yet at the same time somewhat relieved to get out. Shortlyafterwards I ring the doorbell of my hotel. The dozing porter looks incredulously at the clock, then at this unusual guest who is covered in filth from head to

and agreed to risk it. We set off at 11 o'clock at night, and first have to walk down a disused railway tunnel. The entrance is already in a different place than it was a week ago. The catacomb freaks and the police are constantly playing cat-and-mouse: no sooner have the former dug a new hole than the defenders of law and order plug it up with concrete so that no-one else can get in there. I soon find myself sliding head first about a metre under the ground, then have to take a sharp right, squeeze myself through a narrow gap (30 x 60 cm) and suddenly I'm standing in a low tunnel! We have to walk the first 150m bent double and wade through water up to our knees. But then the tunnel unexpectedly dries out and becomes just high enough to enable us to walk upright. From here on we only occasionally have to duck down or go through puddies. After just 10 minutes all the passageways look the same, and I would have no chance of finding my way out on my own - you have to trust your

full of human bones: skulls, ribs, arm and leg bones! !! At every step, I he ar the cracking of bones underfoot, and I feel the urge to juggle five skulls but with a ceiling only one metre above the floor, it just isn't on. Instead, I feel compelled to search for something club-like - three thigh bones - and am pleasantly surprised to find they have quite an agreeable spin. (To those of you who find that shocking: I can assure you there was no flesh left on the bones, and as far as letting the dead rest in peace is concerned, I reckon bones are probably just things. However, if there had been any soulieft in them, I'm sure they would have enjoyed a bit of action after all those years of lying around doing nothing. Anyway, the act of the 19th century gravediggers who dumped them there was far more sacrilegious than mine, and I'm not going to let moral qualms spoil the fun of my morbid heathen game!) Then we really do get lost, though only for an anxious quarter-hour, before finding our way to the "Throne", a

foot, and decides it is probably best to say nothing. Bruno Saxer, Bern, Switzerland

S

eit Jahren versucht mich ein Jongleur - im Untergrund unter dem Namen "La Fleche" (der Pfeil) bekannt - zu einem Abenteuer der besonderen Art zu überreden: einem Besuch der Katakomben im Süden von Paris. Er meint natürlich nicht den touristisch erschlossenen Teil, sondern den illegalen Rest: weitere rund 349 km unterirdische Gänge und Räume aus dem 17. Jahrhundert. Ich überwinde meine Bedenken wegen Einsturzgefahr, Ratten und Verlorengehen durch Nachfragen bei Freunden, welche die Exkursion überlebt haben. Wir brechen um 11 Uhr nachts los und müssen zunächst durch einen nicht mehr benutzten Zugtunnel gehen. Der Eingang ist bereits an einer anderen Stelle als noch eine Woche zuvor. KatakombenFreaks und Polizei liefern sich hier ein stetes Katz-und-MausSpiel: kaum haben erstere ein Loch gebuddelt, betonieren die

FEATURE TRAVEL • REPORT REISEN

Ordnungshüter dieses wieder zu, damit niemand mehr reingehen kann. Ich gleite bald kopfsvoran rund einen Meter unter Boden, zwänge mich dann scharf rech ts durch ein enges Loch (ca. 30x60 cm) und stehe plötzlich in einem niedrigen Gang! Die ersten 150 m muss man völlig gebückt gehen und durch 20-30 cm tiefes Wasser waten.

Dann wirds unerwartet trocken und gerade hoch genug, um aufrecht zu gehen. Nur vereinzelt müssen wir uns in der Folge noch bücken oder durch Pfützen gehen. Nach 10 Minuten bereits sehen alle Gänge gleich aus und ich hätte keine Chance mehr, alleine den Ausgang zu finden - man muss sich voll auf seinen Führer verlassen können! Doch dann kommen wir zu einem Saal, wo rund 15 Leute fröhlich Party machen und uns Essen und Trinken anbieten! Wir schwatzen eine Weile, gehen dann weiter und kommen am "Plage" (=Strand) vorbei, einem Saal mit richtigem Sand und Liegestuhl, wo jemand einen Strand auf die Wand gemalt hat. Nach drei Stunden Marsch durch endlose Gänge wird "La Fleche" ganz aufgeregt: er will uns etwas ganz besonderes zeigen. Wir klettern in zwei Meter Höhe durch ein enges Loch und kommen in eine Kammer, welche komplett mit Menschen-Knochen aufgefüllt ist: Schädeln, Rippen, Arm- und Beinknochen! !! Bei jedem Schritt knacken die Gebeine unter mir und ich hätte in dem

Moment gerne 5 Schädel jongliert. Aber dies geht bei 1m Deckenhöhe mit bestem Willen nicht. So suche ich in meinem wilden Drang halt was Keulenähnliches - drei Oberschenkel-Knochen - und finde deren Flugverhalten eigentlich ganz nett. An alle, die geschockt sind:

termassen auch die Katakomben frequentieren). Um sieben Uhr morgens entsteige ich glücklich und doch etwas erleichtert dem Untergrund. Wenig später läute ich die Hotelglocke: der verschlafene Portier schaut ungläubig auf

die Uhr, mustert den verdreckten Gast von Kopf bis Fuß und zieht es vor, nichts zu sagen. Bruno Saxer, Bern, Schweiz

Bruno Saxer engaged in morbid pleaSUles in subterranean Paris. Bruno Saxer treibt sein morbides Spiel im Umergrund VOll Paris Photo. Foto: Simolla Ariante

Haut und Fleisch war keines mehr dran, und zum Thema Todesruhe meine ich, dass Knochen vermutlich Dinge sind. Wenn allerdings noch eine Seele drin wäre, dann hätte diese nach endlosen langweiligen Jahren endlich wieder mal etwas Schönes erlebt! Ohnehin hätten in diesem Falle die Friedhofsgärtner des letzten Jahrhunderts den größeren Frevel begangen. Durch Moralisieren lasse ich mir auf jeden Fall die Lust am heidnischmorbiden Spiel nicht verderben! Wir haben uns dann lediglich noch verlaufen, um nach einer bangen Viertelstunde den Weg beim wiederzufinden, "Thron" - einer Skulptur mit Totenschädeln, die als Sitz dient - toll gefestet und einige weitere Gruppen angetroffen (nicht jedoch die Neonazis oder Verbrecher, die bekann-

Products & Services Klein Feldhus 1 ·26180 Rastede-Neusüdende Tel. 044 02 - 92 62- 0 . Fax 044 02 - 92 62-29 Lieferung nur über den Fachhandel. Händleranfragen willkommen!

Urco- F ortbildungen ab April Veranstaltungen in den neuen Räumen von arco mit Pantomime, Improtheater, Körperarbeit, Tanz u.a

Straßentheater in Frankreich (Mai). Deutschland (Aug.) Berufsbegleitende Fortbildungen

A rco C ircusauftritt -C ircuspädagogik ab Sept. Intensive Fortbildung für ArtistInnen und PädagogInnen A rco B ewegung Spiel T heater 18.-22.10.99 Auftaktwoche in Wiesbaden für 2 jährige Fortbildung mit 8 Wochen u.10 Wochenenden

J onglier-H erbst im November 99 Infos: arco clo Peter Aurin u.a. , Butterblumenweg 5 65201 Wiesbaden Tel. 0611/410136Tel. u. Fax

53/Kaskade 21

Produktion und Großhandel

HENRYS Jonglierbedarf Produktionsund Großhandels GmbH In den Kuhwiesen 10 D-76149 Karlsruhe Tel.: 0721/7836762 Fax 0721/78 36 777

Adlerstr. 27a D-76133 Karlsruhe

1.: 0721/359403 0721/359404

e-mail: [email protected] Internet: http://www.henrys-online.de



reviews besprechungen VIDEOS EJC Edinburgh 1998 Alan Plotkin , approx. 1 hour • ca. 1 Stunde , US$20, available trom • zu beziehen bei: Alan Plotkin , 9020 Mt. Lake Circle, Austin , TX . 78750, USA Alan Plotkin has an eye for a good picture. Even while the video camera's running, he seems to see a photographic image of everything that's going on around hirn, and that explains his uncanny ability to capture a series of individual moments that recreate the atmosphere of a whole convention. When you flip through a photo album, you look from one person to the nextj sometimes you dwell a bit longer and in your mind's eye the pictures come alive. Well, here they really do move, and you're transported back to the shows, the parade, the workshops, the games. As you let the evocative soundtrack refresh your memory of those balmy (barmy?) summer days and nights, it's easy to dream and forget you're sitting at horne in front of the box. • Alan Plotkin hat einen Blick für gute Bilder. Trotz der laufenden Kamera sieht er viele Ereignisse fast fotografisch und fängt in schönen Momentaufnahmen die Stimmung der Convention ein. Wie in einem Fotoalbum schaut man von einer Person zur nächsten, ab und an verweilt man etwas länger und in Gedanken bewegen sich die Bilder in der Erinnerung doch - nein, hier können sie sich ja tatsächlich weiterbewegen und versetzen zurück in die verschiedenen Shows, die Parade, die Workshops und Spiele. Das ganze ist mit verschiedenster Lieblingsmusik unterlegt, so daß man sich nicht vor der Flimmerkiste wähnt, sondern das Gefühl hat, bei Kerzenschein vor der Stereoanlage von alten Zeiten zu träumen. G.K.

Topper Martyn's "Easy Juggling for Magicians" 135 min ., English , VHS or NTSC, price US$50 (incl. shipping) available trom • zu beziehen bei: Topper Martyn , Götgatan 3, 75315 Uppsala, Sweden, Tel: +4618521322, Fax: 4114086, As the tide suggests, this video is aimed primarily at magicians who want to add some basic juggling to their show. The brief introductions to ball and club juggling will not be news to most jugglers, but they can certainly gain some insights from this veteran magicianfjuggler's tips on how to combine the two art forms. Many of the tricks he shows are so old that no-one knows them any more. And he also offers many useful tips on presentation, style and interaction with the audience, especially children. Martyn presents juggling and balances with props that are frequendy used in magic shows, such as coins, playing cards, newspapers, canes and hats. Juggling is a good way of misdirecting a magician's audience (i.e. distracting their attention in order to do a quick switch without being seen) and showing them that the magician's hat or hands are (supposedly) empty. Bored with the old apple-eating routine? Well, Topper eats a currant bun and even earns a round of applause

BOOKS • BÜCHER Kris Kremo - Starjongleur/Star Juggler Karl-Heinz Ziethen, Circus Verlag , Dormagen 1998, 120 Seiten , Abb. , DM 33,-. ISBN 3-929834-02-2, bilingual English l Deutsch. Kris Kremo is surely one of the most charismatic personalities on the variety stage today. He is also the last descendant (so far?) of a great dynasty of performers, and juggling archivist Karl-Heinz Ziethen's latest work traces the his tory of his family back to its origins. Kris and his wife, the Russian hulahoop artiste Yelana Larkina, are the fourth generation of a line that started with Josef Kremka, who was born in Bohemia in 1854 into a family of weavers, but who ran away to join the circus and married Franziska Allinger, an artistic rider. The next generation was led by Karl Kremo, and at

that time the name was associated with a Risley act (foot juggling with human props). Karl's son Bela met Enrico Rastelli and decided to be a juggler, making his juggling debut in 1931 under the name "Trenton" and ending his career in a double act alongside his son, Kristian-Gaston, who became the star solo performer we know today. Ziethen's Kris Kremo is packed with photos, making it an ideal gift for juggling fans who enjoy leafing through family albums.

• Kris Kremo ist sicherlich eine der charismatischsten und berausragendsten Artistenpersönlichkeiten unserer Zeit. Über den Werdegang seiner Familie - Kris ist der (bislang?) letzte Nachkomme einer großen Artistendynastie - bis hin zu ihm und seiner Frau, der russischen Reifenartistin Yelena Larkina, berichtet das neueste Werk des Jonglierarchivisten Karl-Heinz Ziethen. Beginnend mit josef Kremka, geboren 1854 in Böhmen als Sohn einer Weberfamilie, der auszog, um Artist zu werden und die Kunstreiterin Franziska Allinger heiratete, über die Familie Karl Kremo, die damals noch eine Ikariertruppe war, und dessen Sohn Bela, der Enrico Rastelli traf und anschließend als "Trenton" erstmals

from his audience of experts. You see, the video is a live recording of a magicians' seminar, with some extra hints added in afterwards. So while watching, you not only get lots of useful ideas but can also enjoy a nice, wittyshow. • Das Video richtet sich in erster Linie wie es der Titel schon sagt - an Zauberer, die einfache Jonglagen in ihre Show einbauen wollen. Eine Umkehnmg des Themas ist jedoch möglich, auch wenn Jongleure die kurzen Einfühnmgen in Ball- oder Keulenjonglage sicherlich nicht brauchen. Topper zeigt jedoch viele Tricks, die z.T. so alt sind, daß sie niemand mehr kennt. Außerdem gibt er viele brauchbare Tips für Präsentation, Stil und dem Umgang mit Publikum, vor allem mit Kindern. Er führt Jonglagen und Balancen mit Objekten vor, die immer wieder in Zaubershows auftauchen, wie z.B. Münzen, Karten, Zeitungen, Stöcken und Hüten. Mit Jonglagen kann man das Zauberpublikum gut ablenken (um etwas heimlich auszutauschen) und zeigen, daß beispielsweise Hände oder Hüte (angeblich) leer sind. Gelangweilt vom jonglierenden Apfelessen? Nun, Topper ißt ein Rosinenbrötchen, und erntet sogar einen Applaus vom Fachpublikum. Das Video ist nämlich ein Live-Mitschnitt eines Zauberseminars, in dem er übrigens aussieht wie Willi Millowitsch, lmterbrochen von kleinen Extratips. Beim Studieren des Videos bekommt man demnach nicht nur viele hilfreiche Tips, man sieht zudem noch eine nette und witz ige Show. L.F.

1931 als jongleur auftrat, reicht das Buch bis in die heutige Zeit, zu Kristian-Gaston Kremo. Mit vielen Bildern von damals und jetzt ist das Buch "Kris Kremo" genau das Richtige für jeden jonglierfan, der gerne mal in Familienalben schmökert. L.F.

53/Kaskade 23



reviews

New!

besprechungen BOOKS • BÜCHER Geh zum Teufel, Herr Direktor! Ein Artistenleben, Edoardo Raspini, Autobiographie, Haag + Herchen Verlag GmbH, Frankfurt 1998, 128 Seiten mit zahlreichen Abbildungen, Paperback, DM 28 ,00, ÖS 204,00, SFr 26,00, ISBN 3-86137-685-7 Autobiography of Edoardo Raspini. Anecdotes of life in European circus and variety before, during and after World War 11. Describes how the business side of show business became harder over the years . Language: German.

o. & G. Siegmon Schreberweg 4, 0-24119 Kronshagen Fon: 0431 541441 - Fax: 0431 549099 e-mail: [email protected]

24 Kaskade/53

• Edoardo Raspini wurde 1928 in einer russischen Zirkusfamilie geboren und wurde von Kindesbeinen in den Artistenberuf eingeführt. Zuerst als Akrobat in der Familiennummer, später als Solojongleur, erlebte er Zirkus und Variete vor, während und nach dem Krieg in verschiedenen europäischen Ländern. Seine Anekdoten bieten hier ein persönliches Zeitdokument. Später arbeitete er als Berater und Agent für verschiedene Zirkusse und Projekte in Deutschland. Seine Erlebnisse geben auch einen Blick hinter die Kulissen der Zirkuswelt. Durch das ganze Buch zieht sich einerseits seine Liebe zum Zirkus und dem Metier, andererseits aber auch eine gewisse Verbitterung über viele schlechte Erfahrungen, die er machen mußte, wobei er sich nicht scheut, Namen zu nennen. Es wird deutlich, wie sich die geschäftliche Seite von dem "Miteinander" und gegenseitigem Vertrauen auf Verträge per Handschlag, die er als junger Artist kennengelernt hat, heute zum harten Business gewandelt hat. Er gibt jedem jungen Artisten den Rat, bei aller Liebe zum Zirkus, nicht mehr auf dessen Romantik zu vertrauen. G.K.

The Dice Stacking Book Todd Strong , Perceptual Motion , ISBN 0-9665184-5-4, $9.95, available in Europe from "Di e Tonglerie" (see back page of Ka skade), elsewhere from • in Europa zu beziehen über "Die Tonglerie" (s. Kaskade Rückseite), sonst bei: Perceptual Motion , PO Box 204, Point Roberts, WA 9828 1, USA, Tel/Fax: +1 3609450786, email: < [email protected]>, Anyone who knows Todd Strong also knows that when he gets an idea into his head, he keeps at it until he's discovered everything there is to know about the subject, and has mastered most of the tricks. And even if you don't know hirn personally, his books on diabolo and devil stick give a pretty good indication of what to expect. Over the past few years, you would never see Todd without a dice shaker and a board under his arm, and whenever he set out the board, he would immediately be surrounded by people curious to see what all the rattling was about. WeIl, now we all know. His latest book for fans of games involving manual dexterity (e.g. jugglers) is now out. Dice stacking is destined to be the latest craze. The big advantage over juggling: your props fit in your pocket, and no ceiling is toolow. The idea is to build stacks of dice in various patterns, using only the dice shaker - a single stack, two adjacent stacks, a pyramid, and lots more. The hand movement always seems to be the same, but the result is always surprisingly different. Todd explains the techniques step by step, illustrating each stage of the movement with a photo. His descriptions are not only clear and easy to follow, but are also written in an amusing style. So don't miss the chapter on the (seriously resear-

HOT OFF THE PRESS • NEUERSCHEINUNGEN SOFTWARE

ched) his tory of the game. The book is rounded out by some tips on how to combine dice stacking with juggling and magic, and by some suggestions for dice stacking games. • Wer Todd Strong kennt, weiß: wenn er sich ein Thema in den Kopf gesetzt hat, ruh t er nicht, bis er alles darüber herausgefunden h at und viele Tricks beherrscht. Wer Todd Strongs Bücher über Diabolo und Devil Stick kennt, hat ebenfalls einen Eindruck davon bekommen. So sah man Todd in den letzten Jahren immer mit einem Würfelbecher und einem Brett unter dem Arm hemmlaufen , und sobald er stehen blieb, war eine Traube Menschen um ihn, die sehen wollten, was da so rappelt. Jetzt wissen wir es. Sein Buch für die verspielten Geschicklichkeitsfanatiker (wie Jongleure) ist heraus: Dice Stacking ist das neue Hobby. Der Vorteil: die Requisiten passen in die Hosentasche, und diese Jonglage kann auch im niedrigsten Raum ausgeführt werden. Würfel nur mit Hilfe eines Würfelbechers in die u nterschiedlich sten Muster bringen ist das Prinzip: mehrere übereinander gestapelt, zwei Stapel nebeneinander, in Pyramidenform und vieles mehr. Mit anscheinend immer gleicher schneller Handbewegung entstehen die verblüffendsten Muster. Er beschreibt diese Kunst Schritt für Schritt, wobei jede Bewegung mit einem Foto verdeutlicht wird. Seine Beschreibungen sind nicht nur klar und gut zu verfolgen, sondern auch witzig geschrieben, deshalb sollte man auch das Kapitel über die [ernsthaft rech erchierte) Geschichte dieses Spiels nicht auslassen. Hinweise über die Verbindung von Dice Stacking und Jonglage bzw. Zauberei und Dice Stacking Spiele runden das Ganze ab. G.K.

JONGL V6.6 Werner Riebesei, Martin Hoffmann. Für AmigaOS, Windows 95/98/NT, Linux, IRIX, SunOS. Free ware, download: http://jong1.home.pages.de New version of the 3-D animation program for juggling patterns (see review in Kaskade No. 46). Now no longer confined to Amiga users only. • Neue Version des 3-D-Animationsprogramms für Jongliermuster [so Besprechung in Kaskade Nr. 46). Nun nicht mehr nur für Amiga-User.

BOOKS • BÜCHER LEGOLIATH HorsLesMurs, 68, rue de la Folie-Mericourt, 75011 Paris, France, Tel: +331 55281010, Fax: +33155281011 , email: , . 300FF/46 Euros (. bei Bestellung vor dem 1. März: 250FF/38 Euro) Due out late March. • Erscheint Ende März. International directories of street and circus arts 1999-2000 . • Internationales Adressenverzeichnis für Straßen- und Zirkuskunst 1999-2000. KULTUR UND RECHT Praxisorientiertes Rechtshandbuch für Künstler und Kulturmanager, Raabe Fachverlag für Öffentliche Verwaltung, Schadowstr. 48-50, 40212 Düsseldorf, Tel: +49 2111667515, Fax: 1 667510, email: , ca. 450 Seiten, 1 Ordner (20x26cm) und PC-Disketten, DM 149,-, jährlich ca. 4 Ergänzungslieferungen mit je 130 Seiten (DM 0,53 pro Seite) Reference work on German legal issues of relevance to artists . Nachschlagewerk zu z.B. Urheberrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Kulturfinanziemng, Vertragsgestaltungen u.a. ZIRKUS-BIBLIOGRAFIE DEUTSCHspRAcHIGER ZIRKUSLITERATUR VON 1968-1998 Zusammengestellt von Claudia Neubarth unter Mitarbeit von Gisela und Dietmar Winkler, LAG Spiel und Theater e.V. Berlin 1998, 152 S., Abb, 19,90 DM, ISBN 3-9806218-1-2 (zu beziehen über Buchhandel oder Kreativhaus der LAG Spiel und Theater, Wolliner Str. 18/ 19,10435 Berlin, BRD)

Bibliography of German-language circus literature • Aufgelistet sind im Schwerpunkt ZirkuspädagogikjAnleitungsbücher, aber auch (in Auswahl) allgemeine Zirku sliteratur, Varietebücher, Bellet ristik, Kinderbücher, Stücktexte, Tonträger und Videos. SPIEL-BIBLIOGRAFIE 2 Literaturnachweis 1995-1998, Tosef Broich, ISBN 3-88735-11O-X, 320 Seiten, DM 48,00 Bibliography of performing arts, etc., in German . • Bibliografisch es Handbuch zu Spiel, Bewegung, Animation, auch Artistik, Clownerie, Theater u.a.; listet 2140 lieferbare Bücher und neue Medien in 84 Sachgruppen geordnet mit einem kombinierten Personen-, Sach- und Verlagsregister. JONGLIEREN LERNEN MIT KINDERN Petra Albath Südwest Verlag, München 1998, ISBN 3-517-07651-1 , 96 S. , DM19,90. Handbook on teaching kids to juggle, in German .• Illustriertes Spiel- und Übungsbuch zur Verbesserung der Bewegungskoordina tion. CIRCUS. AN ALBUM Linda Granfield, DK Publishing Inc., New York 1998, 96 pages, illustrated, $19.95, ISBN 0-7894-2453-3 An informative book for children about circus, with sections on history, life with a circus troupe, individual circus skills, circus in art, literature and film. WeIl illustrated with lots of historical material. • Ein Sachbuch für Kinder zum Zirkus mit Abschnitten zur Historie, zum Leben im Zirkus, zu einzelnen artistischen Disziplinen, zum Zirkus in Kunst, Literatur und Film, gut illustriert mit vielen historischen Abbildwlgen. ÜBER MIR DER OFFENE HIMMEL Szenen aus dem Leben eines Hochseilkünstlers, Philippe Petit, Verlag Urachhaus, Stuttgart 1998, 276 S. Abb, DM 38,00, ISBN 3-8251-7209-0 Description of the spectacular wire-walking feats of Philippe Petit, in German . • Beschreibung seiner spektakulären Seilläufe zum Eifelturm und zwischen den Türmen von Notre Dame u.a. Berichte zu Vorbereitungen, Schilderungen der Gefühle und Gedanken auf dem Seil und Erinnerungen an berühmte Seilläufer der Vergangenheit. Spannend und poetische zugleich, ein herausragendes Zeugnis der uralten Seiltänzerkunst.

53/Kaskade

25

BIBLIOGRAPHIC NOTEs • BIBLIOGRAFISCHE NOTIZEN Juggling Traditions of the Pacific Islands - Part 3 .

Jongl,erh oc!II,011d'

This is the final part of the bibliography that started in Kaskade No. 51. It now contains a grand total of 77 references - a pretty large number when one considers that probably only a fraction of what could be known about the indigenous juggling traditions of the Pacific islands was ever written down. All of the works listed here contain at least one sentence about juggling. Or, more precisely, ab out toss juggling - I did not take other forms of juggling into account. As in the first two parts, the list is accompanied by an article (see "Tiria mai taku peil" on page ?? of this issue). For the sake of clarity, I've again assigned each work to one of four categories, and listed them under the groups of islands to which they refer. The few references to Fiji and the Caroline Islands have been put together under a single heading, "Melanesia and Micronesia". On Fiji, see also [6], [26] (Kaskade 51); these are also the only works indicating that people also juggled on the Gilbert Islands. The final seetion contains additions to Parts 1 and 2 of the bibliography. [74] contains Tohann Reinhold Forster's diary entries of 1773 about the juggling girls of Tongatabu (see "Fuofua ... ", Kaskade 51), probably the first written re cord of juggling in the Pacific region. [75] describes the kita'i from Mangareva, [76] reproduces reports about Tonga and Hawaii by people who travelled with Cook. [77] mentions the Samoan juggling games and adds one more incorrect account to those that already exist (see the Bibliographie Notes in Kaskade 52). Wilkes' description ([47] p 143) is misinterpreted here as referring to juggling in one hand. It is of course possible that this kind of juggling was practised in Samoa, but surely not with eight balls, as Wagner implies. Certainly Wilkes makes no mention of it.

d,; Pczlf,k

:lsel11 - T,olll

On the subject of inaccuracies, I've found further confirmation that "pukaula " (Hawaii) is not a kind of juggling: a detailed description of the game is given in David Malo's Hawaiian Antiquities (2nd ed., Honolulu 1951). Errors and inaccuracies have also crept into my articles. In the English translation of "Kita'ita'i. .. " (Kaskade No. 52) it is not made clear that the reports on 8 and 9-ball juggling refer to Samoa. The photo of the Tongan juggler in [25] was not taken in the 1930s, as claimed in the last BN, but in fact dates back to the la te 19th century. My observation that there appear to have been no juggling variations in the Pacific region that involved passing (BN, Kaskade 52) is misleading. What I meant was passing with more than two objects per person. In m y view, the Maori dance "Ti rakau", in which the dancers (male and female) each hold two sticks which they throw to each other (with both hands, incidentally, and anticipating some of "our" passing formations), does indeed deserve to be called a "juggling variation". The final section of the reference list section also includes corrections to two incomplete or inaccurate references from previous issues: [15] and [251. I would like to take this opportunity of thanking all the people who have helped me collect and analyse information on the juggling traditions of the Pacific islands, and especially: Gregory Cohen, Steve Cohen, Andrew Tohn Conway, Francis Favorini, Martin Frost, Karin Gsöllpointner, Ana Haunga, Alex Haynes, Sandor Horvath, Harold Tarvie, Roman Kellner, Claus Kucher, Helen Morton, Steve Salberg, Herbert Slad, Rhys Thomas, Marcello Truzzi and Mary Wilkins. Wolfgang Schebeczek

Tuvalu [59} Cbristensen, Dieter; Koch, Gerd: Die Musik der Ellice-Insein (Berlin 1964}2

[60} Koch, Gerd: Die materielle Kultur der Ellice-Inseln (Berlin 1961). Englisb translation: Tbe Material Culture of Tuvalu (Auckland)2 Cook Islands [61} Andersen, Tobannes G.: Mytbs and Legends of tbe Polynesians (London 1928). Reprint: VermontlTokyo 19694 [62} Beaglebole, Ernest and Pearl: Etbnologyof Pukapuka

(BPBMB 150, 1938)2 [63} Beaglebole, Ernest and Pear1: Mytbs, stories and cbants from Pukapuka. Reports of Bernice P. Bisbop Museum Pukapuka Expedition, 1934-1935, No. 2, Pt. 1 (Ms. Honolulu 1936)2 [64} Gill, William Wyatt: Mytbs and songs from tbe Soutb Pacific (London 1876)3 iles Tuamotu [65} Burrows, Edwin G.: Native Music of tbe Tuamotus

(BPBMB 109, 1933)2 [66} Pacific Lore. Tales and Stories of tbe Soutb Pacific (Tonga on tbe 'NET, bttp:!Iwww.tongatapu .net.tollorel}4 New Zealand • Neuseeland (Maori) [67} Best, Elsdon: Games and Pastimes of tbe Maori. An Account of various Exercises, Games and Pastimes of tbe Natives of New Zealand, .. . (New Zealand Dominion Museum Bulletin No. 8 (Wellington 1925)). Reprint: Wellington 19762 [68} Downes, T. W.: Tbe game of koruru, or knuckle-bones, as played by tbe upper Wbanganui River Maori girls (Tournai of

26 Kaskade/53

• Die in Kaskade Nr. 51 begonnene Bibliografie findet dieses Mal ihren Abschluss. Insgesamt sind 77 Literaturreferenzen zusammengekommen. Eine stattliche Anzahl, wenn man bedenkt, dass wahrscheinlich nur ein Bruchteil des Wissens über die indigenen Jongliertraditionen der Pazifikinseln jemals schriftlich festgehalten wurde. Alle enthalten zumindest einen Satz, der auf das Jonglieren Bezug nimmt. Genauer gesagt auf das "Wurfjonglieren", andere Jonglierformen sind nicht berücksichtigt. Wie in den ersten beiden Teilen ist der Literaturliste wieder ein Artikel zur Seite gestellt (s. 'Tiria mai taku peil" in diesem Heft). Eine grobe Kategorisierung der Literatur und die Ordnung nach Inselgruppen soll wieder den Überblick erleichtern. Die wenigen Literaturstellen zu Fiji und den Karolinen sind in einem Abschnitt zusammengefasst. Zu Fiji siehe auch [6], [26] (Kaskade Nr. 51); dort finden sich auch die einzigen Hinweise darauf, dass auch auf den Gilbert-Inseln jongliert wurde. Im letzten Abschnitt sind Ergänzungen zu Teil 1 bzw. 2 angeführt. [74] enthält Johann Reinhold Forsters Tagebuchnotizen aus dem Jahr 1773 über das jonglierende Mädchen von Tongatabu (s. "Fuofua ... ", Kaskade Nr. 51), wohl die erste schriftliche Aufzeichnung über das Jonglieren im Pazifikraum. [75] behandelt das kita'i aus Magareva, [76J gibt die Berichte von Cooks Mitreisenden aus Tonga und Hawaii wieder. [77] erwähnt die samoanischen Jonglierspiele und fügt den falschen Darstellungen davon (s. letzte BN) eine weitere hinzu. Wilkes Beschreibung ([47] p 143) wird hier als Jonglieren in einer Hand missverstanden. Gut möglich, dass in Samoa auch auf diese Art jongliert wurde, aber wohl kaum mit acht Bällen, wie Wagner nahelegt. Jedenfalls ist bei Wilkes keine Rede davon. Apropos

falsche Darstellungen: Dafür, dass es sich beim "pukaula" (Hawaii) nicht um Jonglieren handelt, habe ich eine weitere Bestätigung gefunden: Eine ausführliche Beschreibung des Spiels wird in David Malo's "Hawaiian Antiquities" (2nd ed., Honolulu 1951) gegeben. Auch in meine Artikel haben sich Fehler und Ungenauigkeiten eingeschlichen. In der englischen Übersetzung von "Kita 'ita 'i... " (Kaskade Nr. 52) fehlt die Angabe, dass sich die Berichte über das 8- und 9-Balljonglieren auf Samoa beziehen. Das Foto der tonganischen Jongleurin in [25] stammt nicht wie in den vorletzten BN behauptet aus den 30er-Jahren, sondern ist schon vor der Jahrhundertwende aufgenommen worden. Meine Feststellung, dass es im Pazifikraum keine Jongliervarianten mit Passing gegeben hat (BN Kaskade Nr. 52), ist missverständlich. Gemeint ist hier Passing mit mehr als zwei Tonglierrequisiten pro Person. Der Maoritanz "Ti rakau", bei dem die Tänzer(innen) einander jeweils zwei Stöcke zuwerfen (übrigens beidhändig und einige "unserer" Passingformationen antizipierend), kann m.E. durchaus als Jongliervariante bezeichnet werden. Die zwei unvollständigen bzw. fehlerhaften Literaturzitate [15J, [25J sind unten korrigiert. Allen, die mich beim Zusammentragen und Auswerten von Information über die Tongliertraditionen der Pazifikinseln unterstützt haben, möchte ich an dieser Stelle herzlich danken. Insbesondere Gregory Cohen, Steve Cohen, Andrew Tohn Conway, Francis Favorini, Martin Frost, Karin Gsöllpointner, Ana Haunga, Alex Haynes, Sandor Horvath, Harold Tarvie, Roman Kellner, Claus Kucher, Helen Morton, Steve Salberg, Herbert Slad, Rhys Thomas, Marcello Truzzi und Mary Wilkins. Wolfgang Schebeczek

the Polynesian Society Vol. 37 (1928), pp 136-138)2 [69] Sutton-Smith, Brian: The Games of New Zealand Children (Berkeley/Los Angeles 1959)2

Categories and abbreviations • Kategorien und Abkürzungen 1 ... History of games and sport. Sport- und spielhistorische Darstellungen 2 ... Cultural and social anthropology. Kultur- und Sozialanthropologische Literatur 3 ... Historical travel accounts, accounts by missionaries • Alte Reiseberichte, Berichte von Missionaren 4 ... Myths and legends • Mythen und Legenden BPBMB ... Bernice P. Bishop Museum Bulletin, Honolulu (Reprint: New York 1971) ESE ... Thilenius, G. (Hsg.): Ergebnisse der Südsee-Expedition 1908-1910 (Hamburg 1913-1938)

Melanesia and Micronesia • Melanesien und Mikronesien

[70] Eilers, Anneliese: Westkarolinen, 1. Halbband (ESE II. B., Band 9 (1936))2 [71] Tanssen, Roswitha: Spiele in Mikronesien (Bonn 1971)2 [72] Moyle, Richard M.: A preliminary analysis of Lau music from Lakeba and Vanua Balavu (Lau - Tonga 1977. Reports from theExpedition of Tune - Tuly 1977 (Royal Societyof New Zealand Bulletin 17, Wellington 1978), pp 23-38)2 [73] Müller (Wismar), W.: Yap, 1. Halbband (ESE II. B., Band 2 (1917))2 Corrections and additions. Korrekturen und Ergänzungen [15] Hillinger, Charles: Girls of Tuggling Islands Keep Things Up in the Air (Los Angeles Times, August 30, 1978) [25] Somerville, Henry Boyle Townshend: Will Mariner (London 1936) [74] Hoare, Michael E. (Ed.): The Resolution Tournal of Tohann ReinholdForster 1772-1775, Vol. 3 (London 1982)3 [75] Laval, Honore: Mangareva, l'histoire ancienne d'un peuple Polynesien (Braine-le-Comte 1938)3 [76] Vieth, Gerhard Ulrich Anton: Encyklopädie der Leibesübungen (Berlin 1795)1 [77] Wagner, Hermann: Illustrirtes Spielbuch für Knaben. 1200 unterhaltende und anregende Belustigungen, Spiele und Beschäftigungen für Körper und Geist, im Freien sowie im Zimmer (7. Aufl., Berlin/Leipzig 1882)1

[email protected]

48145 Münster; Warendorfer Str. 5

Diabolos Keulen Einräder

Katalog anfordern Spielmaterialien, Schminke, BUcher, Ballons, Sportspiel

53/Kaskade 27

notebook TEATRO TALLER DE COLOMBIA We are in the final stage of organising the "Festival Al Aire Puro" - lInd International Encounter of Street T heatre, an event which is to take place in the city of Santa Fe de Bogota, Colombia, from August 6 through 15, 1999, with extensions to other Colombian cities. We have already received positive replies from street theatre troupes, circus schools and open air dance companies from places as distant as South Korea, Germany, Argentina, the United Kingdom, Australia, Switzerland, France, Italy, Mexico, Belgium, Chile, Spain and also from Peru, Brazil, Ecuador as well as a number of groups from Colombia. We intend to make this great feast of popular theatre totally free of charge for the thousands of spectators who watch the presentations. Another project which we have been conducting for the last 4 years is the construction and endowment of the "Escuela Internacional de Teatro Callejero y Tecnicas Oe Circo" (International School of Street Theatre and Circus Techniques), which is located in the South of Colombia, Huila State, in a small town of rural and indigenous origin by the name of La Jagua, which in the native language means Pueblo de Brujas (Witches' Town). This educational project, unique in Colombia and in Latin America, will be a great opportunity for students, actors and those interes ted in the study of street and circus arts . We also believe that it will be a great contribution to popular audiences who cannot afford tickets to watch commercial shows. With this project we seek to strengthen popular scenic language in the heart of our nations. Projects such as the ones we are conducting are made more difficult by lack of interest and support from the government agencies in charge of cultural activities in our country, so in order to go carry through with our project we are asking for assistance from the different international entities interested in our proposal, who can show their support either by sending teaching material and equipment such as circus props, or by giving financial assistance, in order to continue with the construction of the school; the beneficiaries will be the children and the young peopIe towards whom the work of the school is geared. At the moment, Colombia is going through one of the most critical stages of its his tory, both at a social and an economic level. We are experiencing an ongoing war, and countless people have lost their lives; notwithstanding this harsh situation, "Teatro Taller Oe Colombia" continues to uphold the ideal of realising a popu1ar kind of theatre that is capable of overcoming all social, cultural, political and religious barriers. In spite of the war we refuse to give up our vision, nor lower the banners of imagination. We firmly believe that these actions will contribute to the coexistence, sensitivity and peace that our people so much need.

28 Kaskade/53

• Wir organisieren gerade das "Festival Al Aire Puro" - 2. Internationales Straßentheatertreffen, das in Santa Fe de Bogota, Kolumbien und anderen kolumbianischen Städten vom 6. bis 15. August 1999 stattfinden wird. Wir haben schon Zusagen von Straßentheatertruppen, Zirkusschulen und Straßen- und Tanztheatergruppen aus femen Orten wie Südkorea, Deutschland, Argentinien, England, Australien, Schweiz, Frankreich, Italien, Mexiko, Belgien, Chile, Spanien und auch von Peru, Brasilien, Ecuador und einigen Gruppen aus Columbien. Wir wollen tausenden von Zuschauern ein Fest des populären Theaters kostenlos präsentieren. An einem anderen Projekt arbeiten wir seit 4 Jahren: dem Aufbau der "Escuela Intemacional de Teatro Callejero y Tecnicas Oe Circo" (Internationale Schule für Straßen theater und Zirkustechniken) im Süden von Kolumbien, im Bundesstaat Huila, in einer kleinen ländlichen Stadt mit den Namen La Jagua, was in der Eingeborenensprache Pueblo de Brujas (Hexenstadt) bedeutet. Dieses pädagogische Projekt ist einzigartig in Kolumbien und Südamerika, es ist eine große Chance für Studenten, Schauspieler und alle, die sich für das Studium der Straßen- und Zirkuskunst interessieren. Wir glauben auch, daß dies ein großer Beitrag für das allgemeine Publikum ist, das sich Tickets für kommerzielle Shows nicht leisten kann. Mit diesem Projekt wollen wir die Popularität der darstellenden Sprache im Herzen Wlseres Landes fördern . Solche Projekte sind schwierig durchzusetzen, da sie bei den Kulturverantwortlichen der Regierung nicht auf Interesse und Unterstützlmg stoßen. So brauchen wir für diese Projekte Unterstützung verschiedenster internationaler Einrichtungen, die sich für unsere Vorschläge interessieren. Unterstützung könnte in Form von pädagogischen Materialien wie Zirkusrequisiten, oder in finanzieller Hilfe gebraucht werden, damit wir die Schule weiter betreiben können; profitieren werden davon die Kinder und Jugendlichen, an die sich die Schule richtet. Im Moment durchlebt Kolumbien eine der kritischsten Zeiten seiner Geschichte, im sozialen wie im ökonomischen Bereich. Wir haben einen täglichen Krieg mit unzähligen Toten. Trotz dieser harten Situation will "Teatro Taller de Colombia" die ideale aufrechterhalten und eine populäre Art des Theaters aufbauen, die eine Chance hat, alle sozialen, kulturellen, politischen und religiösen Barrieren aufzubrechen. Trotz dieses Krieges geben wir unsere Vision nicht auf, und weigern uns, die Fahne der Fantasie einzuziehen. Wir glauben fest daran, daß diese Aktionen zur Koexistenz, Sensibilität und Frieden beitragen werden, die unsere Menschen so sehr brauchen. Jorge Vargas, Teatro Taller Oe Colombia, Calle 10 N ° 0-19 Este. Banio "La Candelaria", 15713 Bogota, Colombia email:

OBITUARY FOR ANGUS HERRON

CIRCUS CAMP

A talented, generous and wellioved man. He was best known amongst jugglers for his fantastic fire pole spinning. I last saw him at Newcastle Green Fair, where his double stick work won huge applause. He's also been a regular at the Glastonbury Fire Show. Angus, from Sheffield, was killed on Sunday 25th October in Spain. Just turned 29 years, Angus was walking along the side of a road back to the farm where he was working in Pesquera, just North of Burgos. This peaceful man was hit by a car and died from his injuries. His family gives their thanks to all his friends who loved Angus so much and shared their lives with him. Anna Semlyen, York, England

In July the 1998 European Youth Circus Camp, which took pI ace in northern Germany, was attended by 99 young people aged between 12 and 25 from 7 different countries. They took part in 6 oneweek workshops in juggling, tightrope, acrobatics, dance, singing and improvisation, each led by internationally experienced instructors. While all this was going on, a PolishLatvian-German circus band

JONGLISSIMO

CIRC

Jonglissimo will not only organise another juggling convention this year, but they have other projects going on: they will try to be a coproducer for shows (with of course one of the first performances during the next edition of the Jonglissimo Juggling Festival) and they want to produce a book called "Jugglers' Words". They are looking for texts describing emotions, memories and feelings in relation to juggling. These texts could be send to: TRAC, 5 rue Pierre Flandre, F-51100 Reims, France

• Jonglissimo will in diesem Jahr nicht nur eine weitere Jonglierconvention organisieren, sie haben noch andere Projekte im Sinn: sie wollen Co-Produzenten von Jongliershows werden (die natürlich ihre Premiere bei dem nächsten Jonglissimo-Festival haben sollen) und sie wollen ein Buch herausbringen mit dem Titel: "Jugglers' Words". Dafür suchen sie Texte, die Emotionen, Erinnerungen und Eindrücke zum Thema Jonglage beschreiben. Sie sollten an folgende Adresse geschickt werden: TRAC, 5 rue Pierre Flandre, F-51100 Reims, Frankreich

rehearsed a musical accompaniment to the acts that evolved. The farewell gala showed how successful a combination of circus, theatre, dance and music can be. Audience and participants alike were full of enthusiasm for the project, and preparations are already under way in Lingen for the next edition, which is scheduled for the year 2000. Ingo Michael-Blunk, Lingen, Germany

What better way to celebrate the 5th anniversary of Circ, an international circle of circus and variety performers managed by impresario Hans Malkmus, than aseries of dazzling galas featuring all the Circ artists. Venue: Frankfurter Hof in Mainz, Germany. Dates: 4, 5, 6 March 1999. Circ combines the talents ofPeter Shub, Kristalleon, Lais Franzen, Eckhardt v. Hirschhausen, Elena Borodina, Boul, Beatrix Thomas, Icarus, Leopards, Take Two and many more. Another reason for celebrating in March is the planned launch of Circ's website and the start of a regular series of variety shows at the Frankfurter Hof. • Zum 5. Geburtstag des vom Kultur-Manager Hans Malkmus geführten Künstlerkreises Circ gibt es eine rauschende Gala vom 4.-6. März 99 im Frankfurter Hof in Mainz mit allen Circ-Artisteno Circ ist ein Zusammenschluß von verschiedenen Künstlern aus Zirkus und Variete wie Peter Shub, Kristalleon, Lais Franzen, Eckhardt v. Hirschhausen, Elena Borodina, Boul, Beatrix Thomas, Icarus, Leopards, Take Two u.v.m. Im März soll neben dem Jubiläum auch der geplante Internet-Start sowie der Beginn einer regelmäßigen Variete-Serie im Frankfurter Hof gefeiert werden.

NACHRUF FÜR ANGUS HERRON

ZIRKUS-CAMP

Ein talentierter, freigiebiger und beliebter Mann. Unter Jongleuren war er als phantastischer Feuerstock-Schwinger bekannt. Ich sah ihn zuletzt bei der Newcastle Green Fair, wo seine Schwingnummer mit zwei Stöcken großen Applaus bekam. Er war auch regelmäßig bei der Feuershow in Glastonbury zu sehen. Angus, aus Sheffield, starb am Sonntag, den 25. Oktober in Spanien. Kurz nach seinem 29. Geburtstag ging er am Straßenrad zurück zu der Farm in Pesquera, nördlich von Burgos, wo er arbeitete. Dieser friedliche Mann wurde von einem Auto erfaßt und starb an seinen Verletzungen. Seine Familie bedankt sich bei allen Freunden, die Angus so liebten und ihr Leben mit ihm teilten. Anna Semlyen, York, England

Im Juli 98 veranstalteten das Theaterpädagogische Zentrum der Emsländischen Landschaft e.V. und die Landesarbeitsgemeinschaft Zirkus in Niedersachsen e.V. das "Europäische Jugend-ZirkusCamp 1998". 99 Jugendliche im Alter zwischen 12-25 Jahren aus 7 Nationen lernten in 6 einwöchigen Workshops von international erfahrenen Workshopleitern Jonglage, Seiltanz, Akrobatik, Tanz, Gesang und Improvisation. Parallel dazu wurde eine polnisch-

lettisch-deutsche Zirkusorchesterwerkstatt durchgeführt, die zu den Zirkusnummern passende Musik einstudierte. Die Abschlußgala bewies den Erfolg der interdisziplinären Vielfalt, die Mischung von Zirkustechniken, Improvisation und Theater, Tanz und Gesang. Publikum wie Teilnehmer waren von dem Projekt begeistert, das in Lingen schon jetzt für das Jahr 2000 wieder geplant wird. Ingo Michael-Blunk, Lingen, BRD

53/Kaskade 29

PORTRAIT ILYA KOSINCEV

hands, on his head. Finis coronat opus. The end crowns the work. (Ovid, Heroides, 2, 85) I met Ilya and his parents, Irina and Yuri, who have both been working as clowns in Russian circus es for the last 20 years. For the past year they have been living with Ilya in Cologne and are booked to appear in 1999 with the Swiss circus Stey.

lya Kosincev is a ball spinner. You know - toss and spin, catch on fingertip that sort of thing. But ball spinning is only a medium. Above all, Ilya is amime, a comedian, an eccentric. It's hard to say exacdy what he is - if there were a word for his kind of act, it would already exist. But what Ilya does is new . At the Wiesbaden circus festival he stood out from the crowd mainly because of his perfectly developed character. A totally crazy guy in loose-fitting black clothes, with a top hat covering a bald pate with two litde horns of hair, dyed red. Devil's horns . He bounces about the circus ring like a maniac, jumps up, lands in the splits and contorts his face

I

30 Kaskade/53

into all sorts of grimaces. His bows are phenomenal. He always maintains his presence, and despite his forceful personality, he always keeps the sympathy of the audience. The feats he performs during his act are great - but, sad to say, I can hardly remember a single one of them. Although in fact that's good ... because to remember each individual trick would be to reduce his art to mere details . A juggler does this trick, then that trick, then the other trick. But what sticks in your mind after Ilya's performance is his sheer power, his joie-de-vivre and .. . his finale. He spins 10 balls at once - on his shoes, on his knees, in his mouth, in his

Ilya: Actually, I never wanted to be a circus artist. Irina: Even though he first appeared in the ring at the age of only 8 months, and always helped us, it wasn't until very la te that he decided to make it his career. Kaskade: Did you leam your skills at a school? Yuri: Our family circus was a circus academy and I was his teacher. Ilya: Yes, I developed this comedy balance act with my father. But its the facial expressions that make the act come alive. I don't want to be a normal juggler who stands there like a robot doing tricks. Did you always have that haircut or did it come with the act? Ilya: No, I used to have my hair like George Michael. My

work is the most important thing, so it's OK to have a haircut that fits the act. In private life, people are sometimes a bit shocked though. What got you started on ball spinning? Ilya: There are hardly any acts that are based purelyon ball spinning. Some people incorporate a bit of spinning in their act .. . Like Francis Brunn ... Ilya: Exactly. It's a gap in the market. I aim to finish with 12 balls simultaneously soon, but it's hard because I'm always short of breath by the end of the routine. Yuri: But the fa ci al expressions are still more important than the technical difficulty. So you're still working on the act? Ilya: Yes, I'm always developing something. I clon't want to spend my whole life doing the same thing. Or the same act. Yuri: A circus artist has to learn a lot: ballet, technical things, and acting. The circus tricks are tiles that are put together to form a m osaic. Ilya: I do lots of n ew things, but many of my tricks have already been done. That doesn't matter so much. Everything's been done before, but when

- - - - - - - -- - - - _ .

PORTRAIT IUA KOSINCEV

you combine the old with the new you get something new. Yuri: We've taken notes of what other artists do: their technique, their presentation, the way they take their bow. Then we turned it upside down and did everything differently. Here in Wiesbaden you worked with Valentin Gneuchev, who directed this show. Had you had anything to do with hirn before? Irina: Valentin is very weIl known in Russia. He does a lot and he's the best artistic director. And what's it like to work withhim? Ilya: He says something and you have to do it straight away. I sometimes find that difficult, but it's good for me to work with hirn all the same. Irina: In Moscow he organises a party on St. Valentine's Day where he sits on a elephant smoking a cigar. At first peopIe didn't understand hirn, but his work is good. Would you like to work with hirn, IIya? Ilya: Of course. There are others, but they are just a second-rate copy. Can you also juggle "normalIy"? Ilya: Yes, I can do three balls. And four, a bit. Yuri: It's not how many you do that's important. It's HOW you do it that counts. Lais Franzen

lja Kosincev ist Balldreher. Ball hochwerfen, dabei andrehen, dann auf der Fingerspitze fangen. Balldrehen ist aber nur das Medium, ' mit dem Ilja auftritt. In der Hauptsache ist Ilja Mime, Komiker oder Exzentriker. Schwierig zu sagen, was er ist, denn würde man es benennen können, dann hieße das, es wäre schon mal dagewesen. Aber was Ilja macht ist neu. Auf dem Zirkusfestival in Wiesbaden fiel er deswegen

aus der Rolle, weil er vor allem einen perfekten Bühnencharakter gespielt hat. Ein völlig verrückter Typ in schwarzen, weiten Klamotten, mit Zylinder und darunter eine Glatze mit zwei rotgefärbten HaarHörnchen. Teufelshörnchen. Er hüpft in der Manege herum wie ein Berserker, springt hoch, landet im Spagat und verzieht sein Gesicht zu allen möglichen Grimassen. Phänomenal sind seine Verbeugungen. Er ist immer präsent, und trotz seines brachialen Auftretens bleibt er stets liebenswert. Seine Tricks während der Nummer sind großartig, jedoch - eigentlich traurig zu sagen - bleibt kaum einer in Erinnenmg ... aber das ist gut. Denn würde man sich an jeden einzelnen Trick erinnern, würde sich seine Kunst zu sehr auf Einzelheiten limitieren. Ein Jongleur hat den Trick gemacht, dann diesen, dann hat er das gemacht. Was bei Ilja bleibt ist seine gesamte Po-

wer, seine Lebensfreude und sein Abschlußtrick. Auch das ist gut. Er dreht 10 Bälle gleichzeitig. Auf den Schuhen, auf den Knien, im Mund, in den Händen, auf dem Kopf. Finis coronat opus. Das Ende krönt das Werk. Ovid, Heroid, 2,85 .

Ich habe mich mit ihm und seinen Eltern Irina und Yuri getroffen, die beide seit 20 Jahren als Reprisenclowns in russischen Zirkussen arbeiteten. Sie wohnen seit einem Jahr mit Ilja in Köln und sind nächstes Jahr in dem Schweizer Zirkus "Stey" engagiert. Ilja: Eigentlich wollte ich gar nicht Artist werden. Irina: Er stand zwar schon mit 8 Monaten zum ersten Mal in der Manege und hat uns immer geholfen, aber erst sehr spät hat er sich dazu entschlossen. Kaskade: Hast du dann deine Fähigkeiten in einer Schule gelernt? Yuri: Unser Familienzirkus war eine Zirkusakademie und ich war sein Lehrer. Ilja: Ja, ich habe diese Comedy-Balance mit meinem Vater erarbeitet. Die Nummer lebt aber hauptsächlich von der Mimik. Ich möchte kein normaler Jongleur sein, der sich wie ein Roboter hinstellt und Tricks macht. Hattest du deinen Haarschnitt schon vorher oder kam die Frisur erst mit der Nummer? Ilja: Nee, früher hatte ich eine Frisur wie George Michael, dann kam das. Die Arbeit ist das wichtigste, also kann ich auch meinen Haarschnitt so machen, daß es paßt. Privat sind aber manchmal Leute geschockt. Wie kamst du auf Balldrehen? Ilja: Eine reine Balldrehnummer gibt es kaum. Es gibt ein paar, die ein bißehen drehen ... Wie Francis Brunn ... Ilja: Genau. Aber es ist eine Marktlücke. Ich möchte demnächst zwölf Bälle gleichzeitig machen, aber es ist schwierig, da ich am Ende so außer Atem bin. Yuri: Trotz Technik ist aber die Mimik noch wichtiger.

Ihr arbeitet also immer noch an 4er Nummer? Ilja: Ja, ich entwickle immer etwas. Ich möchte nicht mein ganzes Leben das gleiche machen. Oder nur eine Nummer. Yuri: Ein Artist muß viellernen. Ballett, die Technik und Schauspiel. Die Zirkustricks sind Steine, die dann zu einem Mosaik zusammengesetzt werden. Ilja: Ich mache viele neue Dinge, aber viele Tricks gibt es auch schon. Das ist nicht so schlimm. Alles war schon einmal, und wenn man Altes mit Neuem verbindet, bekommt man etwas Neues. Yuri: Wir haben aufgeschrieben, was Artisten sonst machen. Technik, Präsentation, Verbeugungen. Wir haben alles ins Gegenteil verkehrt und alles anders gemacht. Hier in Wiesbaden hast du mit Valentin Gneuchev zusammengearbeitet, er hat die Regie dieser Show gemacht. Hattet ihr vorher schon einmal mit ihm zu tun? Irina: Valentin ist sehr bekannt in Rußland. Er macht viel und ist der beste Regisseur. Und wie ist es, mit ihm zusammenzuarbeiten? Ilja: Er sagt etwas und du mußt es sofort machen. Das ist manchmal schwierig für mich, trotzdem ist es gut, mit ihm zu arbeiten. Irina: In Moskau veranstaltet er am St. Valentinstag eine Feier. Er sitzt dann mit einer Zigarre auf einem Elefant. Die Leute haben ihn zuerst nicht verstanden, aber er arbeitet gut. Würdest du gerne mit ihm arbeiten, Ilja? Ilja: Natürlich. Es gibt zwar andere, aber die machen eine schlechte Kopie. Kannst du auch "normal" jonglieren? Ilja: Ja, drei Bälle kann ich. Vier ein bißehen. Yuri: Wieviel ist nicht wichtig. Auf das WIE kommt es an. Lais Franzen

53/Kasnade 3 I

FEATURE

HISTORY • REPORT GESCHICHTE

tna mni taku peir~ I

"Tiria mai taku peil" de'lhe juggling girls 01 the CPacijic islands, CPart 3 mands Ngaru, the hero of an rJ)ie jonglierenden Mädchen der CPazijikinseln, 'feil 3 ancient Polynesian legend, "Give me the balls!" He must pass the final test of his adventure, a juggling competition against fairies of the sky. They are believed to be true experts who can keep as many as eight balls in the air at once. Yet Ngaru, who was taught to juggle in the netherworld, defeats them. He then introduces juggling to the people of the earth - and in the Pacific region at least, he certainly did a thorough job. Juggling games became especially popular in Polynesia (see Parts 1 and 2 of this series in Kaskade Nos. 51 and 52), but people also juggled in Micronesia and at least one Melanesian group of islands (Fiji). And Ngaru's story is not the only legend that tells of jugglers. "Tiria mai taku peil", fordert Ngaru, der Held einer alten polynesischen Legende, "Gebt mir die Bälle!" Er muss sein letztes Abenteuer bestehen, einen Jonglierzweikampf gegen himmlische Feen. Sie gelten als ausgesprochene Expertinnen, die auch acht Bälle in der Luft halten können. Aber Ngaru, dem in der Unterwelt das Jonglieren beigebracht worden ist, besiegt sie. Dann macht er das Jonglieren auf der Erde bekannt. Zumindest im Pazifikraum hat er dabei gründliche Arbeit geleistet; denn in Polynesien waren Jonglierspiele beliebt (s. Teil 1 und 2 in Kaskade Nr. 51 bzw. 52). Aber auch in Mikronesien und zumindest auf einer melanesischen Inselgruppe (Fiji) ist jongliert worden. Und es gibt noch mehr Legenden, die von Jongleurinnen und Jongleuren erzählen. weiter auf s. 34

I I l1roughout the South Seas, natives

THE FANIF TOTEM

of Fiji, the Gilbert Islands and Samoa have long juggled local nuts and fruits, " writes Steve Cohen in his juggling instruction manual Just Juggle [6], and Bob Crossley, producer of the film Juggling (see Part 1) mentions these same groups of islands [26]. Unfortunately, these are the only published references to a juggling tradition on the Gilbert Islands that I could find. Nonetheless, the information can be considered reliable because it was confirmed to Steve Cohen by Honourable Ve'ehala of Tonga, and Ve'ehala is regarded as the foremost authority on questions of tradition. As far as Fiji is concerned, we at least know a little more about the Lau Group, which lie east of the main islands. Here the people played agame similar to the one practised in Tonga, although strangely enough the local expression for juggling is tukituki na i koli, which means "pounding a hole".

In Micronesia, juggling was known not onlyon the Gilbert Islands but also thousands of miles westward on Merir and Yap, in the Caroline Islands, as reported by the German South Seas Expedition of 1908-1910. On Yap "two to four fruits [... ] were successively tossed in the air and caught again by the thrower," and on Merir "juggling with several fruits [... ] in one hand" is described. This last observation is remarkable, given that in Tonga and presumably throughout Polynesia the shower pattern was used. (Or rather, the basic shower was probably the only pattern allowed in competitive juggling games. Juggling in one hand, for example, was in fact known in Tonga, and reports also mention variations on the shower pattern.) In a place called Okau on Yap, the ball game ton, as juggling is known here, was accompanied by a song rooted in the origin legend of the totem "Fanif". In Yap society, which was divided into totem clans,

32 Kaskade/53

Fanif occupied a special position. Fanif, so the legend goes, was a woman who fell from heaven. One day when crossing a river, her daughter, also called Fanif, was washed away by the current, but was later rescued and eventually arrived in Okau. On her arrival, the women of Okau composed and sang the song that came to accompany the ton game. W. Müller of Wismar, a cultural anthropologist, concludes "that this ball game has a deeper significance than mere play, and that the totem Fanif must have had some relationship, which can no longer be precisely defined, to a ritual ball game.',1 THROWS UP TO THE HEAVENS The ton ball game itself is not mentioned in the Fanif legend. However, Polynesian myths and legends are known that do explicitly refer to juggling. Tongan mythology is the richest source of juggling legends (see Part 1), but they exist elsewhere as weIl. For example, "The Whale Brothers",

a legend from the Tuamotu Archipelago, teIls of Ruatamahine's revenge on Kae, who killed her brother, the whale Tutunui. She defeats him in two games: a juggling competition in which a group of girls compete on Kae's behalf against Ruatamahine and her sistersi and a kind of field hockey, which ends with Kae's death. Two stones from the East Samoan island of Olosega playa key role in a saga about the hero Pao. Pao was said to be so strong that he could juggle these two stones, which weighed ab out 100 pounds. Augustin Krämer, who recorded this "Story of Pao, the Hero of Olosega" at the turn of the last century, describes them as being "round, like spheres, and so heavy that a strong man could barely lift one of them." On Niutao (Tuvalu), a text is recited while juggling which teIls of Lauti, who comes to the island with his followers. Leilagi and his companions take up the challenge of the strangers by engaging in a

FEATURE

juggling competition in which both sides seek the help of the gods. At first Lauti throws up to heaven, but eventually the magie of the natives proves stronger. Lauti's throws do not reach the god Papati, and he and his team fall to the ground, defeated. 2 'INA AND MIRU'S DAUGHTERS

None of the reports that I am aware of contains evidence that juggling was practised in the southem Cook group. Nonetheless, it must have been known at one time, at least in Mangaia, where a great deal of juggling is done in the realrn of the gods. The netherworld of Mangaia is ruled by the fearsome goddess Miru. The souls of the dead, with the exception of fallen warriors, are mercilessly swallowed up by Miru and her four beautiful daughters. Two of the daughters, Kumutonga-i-te-po and Karaia-i-te-ata, are also skilful jugglers. The inhabitants of heaven practise equally cruel customs - and juggling goes on

probably identical with the goddess mentioned in Part 1 as being an important figure throughout Polynesia (also known as Hina or Sina) - to the extent that the concept of "identity" makes any sense at all in connection with such a multi -faceted personality. We know all of this from the Ngaru legend mentioned earlier, which was recorded by the missionary William Wyatt Gill in 1876. Ngaru, a kind of Polynesian Hercules, narrowly escapes Miru's dreaded oven by summoning a cloudburst which washes the oven away, along with Miru and her entourage. He spares Kumutonga-i-te-po and Karaia-i-teata, though, and as a sign of their gratitude, they teach him to juggle. Later on, after he has also killed Apai-te-rangi, this skill enables him to defeat 'Ina and Matonga. Needless to say, Ngaru has many more adventures along the way. As with the previous stories, I have deliberately picked out only the bits that have something to do with juggling.

HISTORY •

REPORT

GESCHICHTE

From. aus: THE BALL-THROWER'S SONG; OR, THE FAIRIES BEATEN BY NGARU. FOR THE FETi30F'PQTlKI, CIRCA 1790. (Source:[941RPW-245)

Fir$lgi~ool

Solo. Give rn;;,he balls. Chorus. This art was taught me by the gods, By Teiiri and Teraranga. Encirded with chaplets of laure!, I select round searlet fruits To selVe as balls for our game, For fairy women whoonce and again H.ove come from Spir.it. . La.n.•. d .•. 'to dance al Kaputai. .Of thesefairies Ihemost.strangely faseinaling And expert,C!toiJ,,'game is Ina.

Be~::Jr:il~s~f~~ltt:;n~~h::; ~~:~~I

Solo. Gbon! chorus. Here are fairy players from netherland, As weil as natives of the sky. Solo. Aye! Chorus. lna alone keeps sEwen, yea, eight balls in motion. little Matonga isbeaten - utterly beaten. Solo. Ah! Matonga, thou artoeaten At the outset a ball\lgs fallen to the ground.

Potiki, which took place in about 1790, and consists of four stanzas describing Ngaru's victory over 'Ina and Matonga. In a further stanza Ngaru also defeats the jugglers from Miru's realm. And here, again deviating slightly from the version of the legend referred to earlier, we are told that Ngaru was taught "this art" (i.e. juggling) by Teiiri and Teraranga, the gods who "presided over" juggling.3 UNANSWERED QUESTIONS

o

.

..

Juggling in Polynesian myths and legends \ Jonglieren in polynesischen Mythen und Legenden up there too. Apai-te-rangi, who lets down a basket on a rope from heaven to lure human beings, whom he then hauls in, slays and devours, surrounds himself with fair maidens whose sole occupation is to juggle. The most skilful among them are 'Ina and Matonga - 'Ina was said to be able to juggle no fewer than eight balls at once. This 'Ina is

The final episode, Ngaru's juggling contest, was also recorded in Mangaia in the form of a lyrical drama. When the play was performed, the juggling scenes were acted out without actual balls. Thanks to Gill's not es, this "Ball Throwers' Song" has survived to the present day. It was written for the inauguration of the "temporal lord of Mangaia",

The juggling culture of the Pacific islands, with its legends and songs, its competitions and records, and the manner in which throwing games were woven into the fabric of sociallife, is surely unrivalled in its richness and versatility. Yet my review of this culture has been far from complete. For example, I have only covered "toss juggling " , but none of the other forms of juggling in the broader sense of the term, or juggling-related activities: the "freestyle footbag" -type games that are widely played in Melanesia for example, or the Maori art of swinging balls attached to strings ("Par), or the many

varieties af Jackstones, a popular game throughout the Pacific region in which the basic idea is to throw up a pebble, then quickly pick up or put down other pebbles with the same hand before the first one has to be caught. (In the case of Jackstones it should be noted that the pebbles are sometimes juggled. For example, in the game "koruru" played by the Maori girls of Whanganui River, the players have to juggle two in one hand for ten throws. Other Maori versions of Jackstones involve moves in which both hands are used to throw or pick up. The resulting visual effect is something resembling the initial stages of a multiplex trick. 4 ) However, my account is incomplete in other respects too, since it leaves many questions unanswered. Where did juggling first emerge? And when? Certainly more than 200 years ago, but possibly even longer than 2000 years ago. Experts believe that the story of the Whale Brothers is at least that old. The Ngaru legend probably also arrived on Mangaia with the first settlers. However, we do not know whether the original versions of these stories already contained refe-

53/Kaskade

33

deutscher Text ~

FEATURE HISTORY •

rences to juggling. Why do some groups of Polynesian islands (e.g. the Society Islands) show no evidence of a juggling tradition? Or why did juggling only evolve on one island in a group (e.g. Pukapuka) but not the others? ConceivabIy, juggling was in fact more widespread, but went unrecorded because the cultures were illiterate, or because foreign observers were not sufficiently interested to report it. This is not necessarily the reason, though: we know that Futuna, for exampIe, Iacked many of the games that were pIayed on

S

eit langem schon jonglieren die Be,'wohner von Fiji, ~e~ Gilbert-Inseln und Samoa einheimische Nüsse und Früchte", schreibt Steve Cohen in seinem Jonglierlehrbuch "Just Juggle" [6] und auch Bob Crossley, der Produzent des Films "Juggling" (s. Teil 1), nennt diese Inselgruppen [26]. Leider sind das die einzigen publizierten Hinweise auf eine Jongliertradition auf den Gilbert-Inseln, die ich ausfindig machen konnte. Als gesichert kann die Information trotzdem gelten, denn Honourable Ve'ehala aus Tonga hat sie gegenüber Steve Cohen bestätigt. Und für Fragen der Tradition gilt Ve'ehala als der Experte schlechthin. Betreffend Fiji wissen wir zumindest über die östlich von den Hauptinseln gelegene Lau-Gruppe ein wenig mehr. Gespielt wurde hier ähnlich wie in Tonga, etwas merkwürdig ist allerdings die Bezeichnung für "Jonglieren": Tukituki na i kali bedeutet soviel wie "ein Loch schlagen". DAS TOTEM FANIF Jongliert wurde in Mikronesien nicht nur auf den GilbertInseln, sondern auch tausende Kilometer westlich davon. Die Berichte der deutschen Südsee-Expedition (1908-1910) be-

34 Kaskade/53

REPORT GESCHICHTE

neighbouring islands. Why was it that, apart from a handful of mythological Hgures, only women juggled? The fact that girls preferred games - like juggling - which required a high degree of handeye co-ordination has been interpreted by Rüdiger Schwartz [2], writing about Samoa and Tonga, as a reflex of the kind of work they would be doing later in life. However, this explanation is not entirely satisfactory, because the same arguments would apply to Jackstones which was played by both sexes.

No doubt there are still some undiscovered sources which could throw some light on these subjects; but in all probability, much of the missing information has been lost forever. Yet even without conclusive answers to all the questions, I still find the juggling culture of the Pacific islands one of the most fascinating chapters in the ethnic his tory of juggling. I don't mind admitting it: I've caught the "South Sea fever". Wolfgang Schebeczek

References: See Bibliographie Notes (Kaskade No. 51: [2], [6], [26]; No. 52: [38]; this issue - p. 26) Notes: 1 Yap: [73] pp 197, 222. Merir: [70] p 371 2 Sources on this seetion: [66] section on "Tuamotu"; [38] Vol. I, pp 448-450; [60] pp 167168 (English edition: pp 183184) 3 Sources on this section: [64], reprinted almost verbatim in [61] 4 [68], [67] Reprint p 58, [69] p 130

legen dies für die in den Westkarolinen gelegenen Inseln Merir und Yap. In Yap wurden "zwei bis vier Früchte [... ] abwechselnd in die Höhe geworfen und vom Werfenden wiederaufgefangen" , im Zusammenhang mit Merir wird vom "Jonglieren mit mehreren Früchten [... ] in einer Hand" gesprochen. Letzteres ist bemerkenswert, da in Tonga und vermutlich in ganz Polynesien im "Shower" -Muster jongliert wird. (Im Rahmen der üblichen Gruppenspiele, muss ich hier einschränken. Denn Jonglieren mit einer Hand ist durchaus auch in Tonga bekannt. Auch von Shower-Variationen wird berichtet.) In der Ortschaft Okau auf Yap wurde beim ton-Ballspiel, so heißt das Jonglieren hier, ein Lied gesungen, das der Ursprungslegende des Totems "Fani!" entstammt. In der nach Totemgruppen gegliederten Gesellschaft Yaps nahm "Fani!" eine Sonderstellung ein. Fanif, so ist es überliefert, war eine Frau, die vom Himmel gefallen war. Ihre Tochter, ebenfalls "Fani!", wird bei einer Flussdurchquerung vom Wasser weggerissen, später gerettet und gelangt auf Umwegen nach Okau. Bei ihrer Ankunft verfassten die Frauen von Okau das erwähnte Lied und sangen es. Kulturanthropologe W. Müller (Wismar)

schließt daraus, "daß dem Ballspiel eine mehr als spielerische Bedeutung zukommt, und daß das Totem Fanif zu einem [... ] rituellen Ballspiel in irgend einer nicht mehr genau definierbaren Beziehung gestanden haben muß." 1

Krämer, der diese "Geschichte von Pao, dem Helden von 010sega" um die Jahrhundertwende aufgezeichnet hat, beschreibt sie als "rund, ähnlich Kugeln, und so schwer, dass ein kräftiger Mann gerade einen aufheben kann". Auf Niutao (Tuvalu) wird beim Jonglieren ein Text rezitiert, der von Lauti handelt, der mit seinen Leuten auf die Insel kam. Leilagi und seine Begleiter stellen sich der Auseinandersetzung mit den Fremden; sie wird in Form eines Jonglierwettstreits ausgetragen, wobei sich beide Seiten um die Hilfe der Götter bemühen. Zunächst wirft Lauti bis zum Himmel, aber schließlich erweist sich die Magie der Einheimischen als stärker. Lautis Würfe erreichen die Gottheit Papati nicht, er und seine Mannschaft fallen besiegt zu Boden. 2

WÜRFE BIS ZUM HIMMEL Das ton-Ballspiel selbst kommt in der Fanif-Legende nicht vor, jedoch aus Polynesien kennen wir Mythen und Legenden, in denen das Jonglieren erwähnt wird. Die tonganische Mythologie ist diesbezüglich am ergiebigsten (s. Teil 1), aber auch außerhalb Tongas kann man fündig werden. So wird z.B. in "Die Walbrüder", einer Legende aus dem Tuamotu-Archipel, von der Rache Ruatamahines an Kae erzählt, der ihren Bruder, den Wal Tutunui, getötet hat. Sie besiegt ihn in zwei Spielen. Einem Jonglierwettbewerb, in dem eine Gruppe von Mädchen für Kae gegen Ruatamahine und ihre Schwestern antritt, und einer Art Feldhockey, das für Kae tödlich ausgeht. Um zwei Steine auf der ostsamoanischen Insel Olosega rankt sich die Sage vom Helden Pao. Er soll so stark gewesen sein, dass er mit diesen ungefähr 50 kg schweren Steinen jonglieren konnte. Augustin

'INA UND MIRUS TÖCHTER Keiner der mir bekannten Berichte bezeugt, dass in den südlichen Cook-Inseln jongliert worden wäre. Trotzdem muss es zumindest in Mangaia einmal bekannt gewesen sein; in der Götterwelt wird es dort nämlich intensiv betrieben. In der Unterwelt von Mangaia herrscht die schreckliche Göttin Miru. Die Seelen

FEATURE HISTORY •

der Verstorbenen, mit Aus- Dank dafür lehren sie ihn das nahme der gefallenen Krieger, Jonglieren. Dadurch kann er werden von ihr und ihren vier später, nachdem er auch Apaiwunderschönen Töchtern te-rangi getötet hat, 'Ina und gnadenlos verschlungen. Zwei Matonga besiegen. Ngaru hat ihrer Töchter, Kumutonga-i- natürlich noch viel mehr te-po und Karaia-i-te-ata, gel- Abenteuer zu bestehen, ich ten aber auch als geschickte habe - wie auch schon bei den Jongleurinnen. In den himmliGeschichten zuvor - nur die schen Gefilden geht es nicht Teile herausgegriffen, die Beminder grausam zu, und auch züge auf das Jonglieren enthaldort wird jongliert. Apai-teten. rangi, der einen Korb an einem Die letzte Episode, der Jon, . . - - - - - - - - - - - - - - - _ - - , glierwe ttkampf Micronesian juggling traditions Ngarus, wurde in Mikronesische Jongliertraditionen Mangaia auch in ei," ner Art lyrischem MARIANA ISLANDS , Drama festgehalten. Bei seiner Auf•" führung wurden die Yap MARSHA;.'- ~S!-:,NDS J ongl ierszen en • '. : • durch entsprechende Pantomime darGILBERT ISLANDS:•• gestellt. Dank Gills :.. Aufzeichnungen ist ~ dieses "Lied der Ballwerfer" erhalten geblieben. Es Strick aus dem Himmel bau- wurde für die ca. 1790 stattgemeIn lässt, um Menschen anfundenen Inaugurationsfeierzulocken, die er dann zu sich lichkeiten des "weltlichen heraufzieht, erschlägt und aufHerrschers von Mangaia", Pofrisst, umgibt sich mit hübtiki, verfasst. In vier Strophen schen Frauen, deren einzige wird der Sieg Ngarus über 'Ina Beschäftigung das Jonglieren und Matonga besungen, in der ist. Die versiertesten sind 'Ina letzten triumphiert er hier und Matonga, erstere konnte auch über die Tongleurinnen aus Mirus Reich. Ebenfalls etsogar mit acht Bällen gleichzeitig spielen. 'Ina ist vermutwas abweichend von der oben lich identisch mit der schon in angegebenen Version der LeTeil 1 erwähnten, in ganz Pogende heißt es hier, dass lynesien wichtigen Göttin Ngaru "diese Kunst [des Jon(auch Hina oder Sina genannt), glierens] von den Göttern, von Teiiri and Teraranga " , nach sofern der Begriff "Identität" bei dieser vielschichtigen PerGill zwei Schutzgöttern des sönlichkeit überhaupt einen Jonglierens, gelehrt wurde.3 Sinn macht. Von all dem wissen wir aus OFFENE FRAGEN der bereits erwähnten NgaruLegende, die der Missionar Der Reichtum und die VielseiWilliam Wyatt Gill1876 auftigkeit der Jonglierkultur der gezeichnet hatte. Ngaru, eine Pazifikinseln, mit ihren LeArt polynesischer Herkules, genden und Liedern, den Wettentgeht nur knapp Mirus gekämpfen und Rekorden und der engen Verflechtung von fürchtetem Backofen, indem er diesen samt Mim und Spiel und gesellschaftlichem ihrem Anhang durch einen Leben, ist wohl einzigartig. herbeigezauberten WolkenDabei habe ich diese Kultur nur unvollständig dokumenbruch wegschwemmen lässt. Er rettet aber Kumutonga-i-tetieren können. Nicht berückpo und Karaia-i-te-ata und aus sichtigt sind Z.B. Formen des

.

..

.

REPORT GESCHICHTE

Jonglierens im weiteren Sinn oder Jonglierverwandtes, wie etwa die in Melanesien verbreiteten "Kickball"-Varianten (eine Art ,,free style footbag"), das Schwingen von an Schnüren befestigten Bällen der Maoris ("Poi''!, oder die im ganzen Pazifikraum beliebten Varianten des Spieles Jackstones, bei dem es in der Grundphase darum geht, zwischen Werfen und Wiederfangen beispielsweise eines Kieselsteins andere Steine mit derselben Hand aufzunehmen oder wegzulegen. (Zu letzterem soll zumindest angemerkt werden, dass dabei die Steine manchmal auch jongliert wurden. Z.B. zwei in einer Hand, zehn Würfe lang, beim "koruru" der Maorimädchen vom Whanganui RiveI. Bei anderen Jackstones-Versionen der Maori gibt es Spielzüge, in denen mit beiden Händen geworfen bzw. vom Boden aufgenommen wird. Das entstehende Wurfmuster könnte als kurz angespielter Multiplextrick beschrieben werden. 4 ) Meine Darstellung ist aber auch noch in anderer Hinsicht unvollständig. Denn viele Frage sind offen geblieben: Wo ist das Jonglieren aufgekommen? Und wann? Mit Sicherheit vor mehr als 200 Jahren, vielleicht aber auch schon vor mehr als 2000 Jahren. Auf mindestens dieses Alter wird jedenfalls die Geschichte von den Walbrüdern geschätzt. Auch die Ngaru-Legende dürfte schon mit den ersten Siedlern nach Mangaia gekommen sein. Offen ist allerdings die Frage, ob diese Urversionen bereits die Bezüge auf das Jonglieren enthalten haben. Warum lassen sich für manche polynesische Inselgruppen (z.B. die Gesellschaftsinseln) keine Hinweise auf Jongliertraditionen finden? Oder nur solche für eine Insel einer Gruppe (z.B. Pukapuka)? Möglicherweise beruht das nur auf Informationsmangel, der durch das Fehlen einer Schrift

in diesen Kulturen oder das Desinteresse mancher Berichterstatter verursacht ist. Es kann aber auch ganz anders sein; von Futuna weiß man zum Beispiel, dass es dort viele Spiele nicht gab, die auf den Nachbarinseln gespielt wurden. Warum sind es, sieht man von einer Handvoll mythologischer Figuren ab, nur Frauen, die jonglieren? Dass Mädchen Spiele bevorzugten, die - wie das Jonglieren - ein großes Maß an Hand-Auge-Koordination erfordern, hat Rüdiger Schwartz [2] für Samoa und Tonga als Reflex auf ihre spätere Arbeitswelt gedeutet. Die Erklärung kann aber nicht wirklich befriedigen, denn die Argumente lassen sich auch auf das Spiel Jackstones anwenden, das von bei den Geschlechtern gespielt wurde. Sicher ließen sich noch Quellen erschließen, die hier etwas Licht ins Dunkel bringen, aber wahrscheinlich ist viel Information unwiederbringlich verloren gegangen. Jedoch auch ohne endgültige Antworten auf diese Fragen ist die Jonglierkultur der Pazifikinseln für mich eines der faszinierendsten Kapitel der Ethnohistorie des Jonglierens. Ich geb' es zu: mich hat das "Südseefieber" befallen. Wolfgang Schebeczek Literaturangaben: Siehe "Bibliografische Notizen" (Kaskade Nr. 51: [2], [6], [26], NI. 52: [38], alle anderen in diesem Heft) Anmerktmgen: 1 Yap: [73] pp 197,222. Merir: [70] p 371 2 Quellen zu diesem Abschnitt: [66] Abschnitt "Tuamotu"; [38] I. Band, pp 448450; [60] pp 167-168 (engl. Ausgabe: pp 183-184) 3 Quellen zu diesem Abschnitt: [64], fast gleichlautend abgedruckt auch in [61] 4 [68], [67] Reprint p 58, [69] p 130

53/Kaskade

35

FEATURE •

T

o be successful in any branch of the arts, you have to enjoy your work. And enjoyment is determined to a considerable extent by the conditions you have to work under. In their endeavour to create better working conditions for themselves, people have for centuries joined together to form professional associations. The first organisation to promote the interests of us performing artists in Germany was the International Artists Lodge (IAL). It was founded in 1901 and in 1904 it succeeded in forcing theatres to accept a legally bin ding standard contract, replacing the contracts that artists had had to sign until then, containing whatever terms and conditions the individual theatre managers saw fit. In 1923 the IAL organised the first performers' strike.

Moving ahead to the more recent past: in 1985 the IAL joined forces with other associations of professionals working in the arts and the media to found a general media workers' trade union known as IG Medien. What can the union do for me? The union • has drawn up a standard contract and "General Business Conditions" for independent groups, clarifying the legal position for performers, closing loopholes and avoiding unethical agreements • offers training seminars in subjects like marketing, setting up a business, lobbying, computers, business administration

O

Die

Circ~sldste

V~1"sa"~l1a"~d

fii1" ArtistikJO"51a5~-

51'ort-

l-m~

51'idb~~a1"f

Hatzfdt)er Str. 90 A 42281 WWl'l'ertal Te1./Tax: 0202/705 20 90 http://www.diecircuskiste.de Email:[email protected]

36 Kaskade/53

REPORT MANAGEMENT

hne Freude an der Arbeit kann keine künstlerische Tätigkeit erfolgreich sein. Diese Freude wird nicht unwesentlich durch die Arbeitsbedingungen geprägt. Auf dem Weg, sich selbst bessere Arbeitsbedingungen zu schaffen, haben sich Menschen schon seit geraumer Zeit zu Berufsverbänden zusammengeschlossen. Für uns darstellende Künstler ist die Internationale Artistenloge (IAL) die erste Organisation dieser Art gewesen. 1901 wurde dieser Verband gegründet und 1904 gelang es bereits die Willkür der "Hausverträge" durch rechtsverbindliche Normverträge zu ersetzen. 1923 organisierte die IAL den ersten Artistenstreik. Nun mal wieder näher an die Gegenwart. 1985 schloß sich die IAL mit anderen Verbänden von Kultur- und Medienschaffenden zusammen und gründete die Industriegewerkschaft Medien - Druck und Papier, Publizistik und Kunst (kurz IG Medien).

• helps you set up a works council • lobbies arts management and political bodies to secure better social-welf are provisions for non-salaried artists • provides free legal advice on contracts and any legal problems concerning copyright, taxes or insurance • provides free legal expense insurance cover in disputes arising in connection with your artistic work • provides financial support in the event of strikes, or accidents that occur when not working • offers cheap ins uran ce e.g. car breakdown, travel health or car accident insurance • arranges contacts with peopIe working in the same or other branches of the media who could help you to further your career The Performing Arts section

Was kann die Gewerkschaft heute für mich tun? • Für freie Gruppen wurde ein Mustervertrag und Allgemein Geschäftsbedingungen entwickelt, um die Unüberschaubarkeit der rechtlichen Feinheiten zu glätten oder gar sittenwidrige Vereinbarungen zu vermeiden • Fortbildungsseminare für Künstler in den Bereichen: Marketing, Existenzgründung, Lobbyarbeit, EDV, Verwal tung • Hilfe bei Betriebsratsgründung • Kulturpolitisches Einwirken für eine bessere soziale Absicherung von freien Künstlern • kostenlose Rechtsberatung bei Vertragsabschlüssen und allen urheber-, steuer- und versicherungsrechtlichen Problemen • kostenloser Rechtsschutz bei berufsbedingtem Rechtsstreit • finanzielle Unterstützung bei Streiks und Freizeitunfällen

of IG Medien is open to: • all artistic, technical and admmlstrative personnel at theatres and circus es, in show business and the entertainment industry; • all freelancers working in these fields; • trainees, unemployed, students and pensioners in these fields. To get in touch with your 10cal branch of IG Medien, call the central office of the Performing Arts section (Bundesfachgruppenvorstand Darstellende Kunst) on +49 711 2018 102, or send me an email on [email protected] Olaf K. Spiers, Kassel, Germany What are the opportunities for trade union organisation in your country? Please write if you have any information.

• günstige Versicherung z.B. Autoschutzbrief, Reisekranken- und KFZ Unfall- Versicherungen • Kontakt zu KollegInnen (auch bereichsübergreifend), die für die berufliche Weiterentwicklung wichtig sein können In der Fachgruppe Darstellende Kunst in der IG Medien sind organisiert: • alle künstlerischen und technischen Angestellten und ArbeiterInnen sowie Verwaltungspersonal an Theater und Bühnen, im Variete, Zirkusunternehmen, Show- und Unterhaltungsbereich. • alle freien MitarbeiterInnen in diesen Bereichen. • alle Auszubildenden, Arbeitslosen, Studierenden und Rentner in diesen Bereichen. Kontakt zu eurer Landesfachgruppe findet Ihr über den Bundesfachgruppenvorstand Darstellende Kunst, Tel: +49 711-2018 -102 oder über mich, eMail: [email protected] Olaf K. Spiers, Kassel, BRD Gibt es eine solche Organisationsmöglichkeit auch in anderen Ländern? Bitte schreib uns dazu, wenn du Informationen darüber hast.

Artists

ble feat for a bumunicipal reaucracy. Support came from the European Union, a number of sponsors, Circus Sarrasani, and of course the international panel of judges, who had no easy task. The lS-and-under age group was won by the "Dream Flights" from Latvia, a trapeze act. Silver went to Galja Sultanova from Russia, for balan-

and Tuan Le again. Many people wondered why some acts received two"llwards while other good acts went away empty-handed. These results reflected the judges' basic approach: prizes went to those who, without any chanweiter auf S. 38 ges to their acts, could immediately do well in the circus and variety business as it is torom 6-8 November alday. most 70 young perforThe more unusual ideas were mers from eight different given a chance in the Europecountries gaan Youth Circus, a new pro~ thered in ject which followed on from Wiesbathe Festival for the first time den this year. Under the direction compete of Valentin Gneouchev from for the Russia and Raffaele de Ritis medals. from Italy, aselection of partiA broad tortionist cipants from the Festival and a spectrum of Josina Chis- number of artists from Eurosico from pean circus schools created a ideas and skills Germany. were on discircus show which was perplay, and the In the 16-22 age formed a week later in Wiesgroup, by far the baden and Chätellerault, Franhigh standard of the acts was best performer ce. Not only medal-winners the only was Tuan Le were chosen (Vera & Tomek, from Berlin, liya Kosincev, the Cassellys); ;~~~ this whose lively originality and strength of stage juggling act, character also seem to have come a since its modest subpresented been important criteria, which urban beginnings and is with charm, is why Dirty David (unicycnow becoming a genuconfidence and ling and diabolo), Lluvia (web ine showcase for young no drops, impres- rope), Caspar Sylwan (poetic sed judges and aujuggling) and Goulnara Guibacircus talent. After a dience alike. Silver doullina (balance) were able to massive organisational effort to overcome the went to .Vera Hum- make their mark in the show many obstacles that mel and Tomek Sie- (although unfortunately Goulstood in its way, the nara was only cast in the role festival has at last found on the trapeze, and Vera of "good fairy" - she didn't get its rightful place in the also won bronze for her a chance to present her unconRhön cycle act. Special '" ventional balancing act). Also centre of town, and the organisers from prizes were awarded to on the bill were Mehthe city's arts deUrs Rohrer of Switzerpartment can rightland (juggling), liya Kosincev of Russia (comedy ball ly claim to have spinningl, contortionists achieved a seeStefanie and Carola acroCasselly from fromLudv. · a YoungStar Cirkus, Swetfen. üf c u se, a week is far tao Goulnara Guibadoullina snort to bring a programme of this kind to maturity. And giyen the vastly different personalities of the two directors, the birth of the show was bpund to be_a turbulent affair . . otonIy his co-director but also the artists found that Va-

F

-

FEATURE . REPORT FESTIVAL

an alle Partner, die Jump+Reach im vergangenenJahrlhr Vertrauen geschenkt haben und so zu dem Geschäftserfolg beigetragen haben.

Freuen Sie sich für die neue Saison s(bon jetzt auf: Eine' erweiterte Produktpalette. Scheiben in neuen, trendigen Farben' j besonders, beliebten 17Sg Ultimate-Scheiben. Broschqren und Bücher 'rund um den Discsport.

38 Kaskade/53

lentin Gneouchev was not always easy to work with. His style is quite authoritarian, and he has no qualms about completely re-designing an act from top to bottom. Yet at the same time, as an experienced performer hirns elf, he had lots of good advice to give, and certainly helped some of the participants in the show to improve the presentation of their acts . It was also interesting to observe how, even with a collection acts as diverse as they were in this line-up, a unifying red thread can still be drawn through the programme to link them all together. Unfortunately, the comperes didn't really fit in with this concept - they turned the red thread back into astring of separate acts . Felix Gaudo in Wiesbaden and Anne-Elisabeth Leboulanger and Patrick Fournier in Chätellerault hosted their respective shows with wit and professional ease. But perhaps they were too professional; and perhaps it would be a good idea to inelude a category for budding comperes in the next Festival competition. (That would surely be an improvement on the compering of the Festival. German TV presenter Gerhard Schmitt-Thiel read his announcements from a sheet of paper, and even then he kept getting it wrong.) As organiser Jürgen Dusch put it: "The Festival is a place where Europeans are thrown together, with all their differences and frictions, yet through a process of exchange and learning to understand each other they're able to work together towards a

shared achievement." The Festival elearly accomplished this goal right from the start. On the very first day, despite being "competitors", the artists already became one big family. Working and living together at elose quarters during the Festival and the mini-tour that followed reinforced everyone's willingness to accept each other. This sense of togetherness was reflected in the

European Youth Circus show, which was well worth seeing. It was a promising start to what will hopefully develop into an ongoing project. Gabi Keast

ast 70 junge Artisten aus acht Ländern traten vom 6.-8. November in Wiesbaden gegeneinander an. Eine breite Palette von Ideen und artistischem Können war zu bewundern, und nicht nur das artistisch hohe Niveau machte deutlich, daß dieses kleine Festival seit seinen be-

F

scheidenen Anfängen in einem Vorort inzwischen auf dem Weg ist, zu einer echten Zirkustalentbörse zu werden. Mit großem organisatorischem Aufwand und Überwindung vieler Hürden hat es nun einen angelnessenen Standplatz im Stadtzentrum errungen und die Organisatoren vom Kulturamtes konnten mit Recht behaupten, daß sie etwas geschaffen haben, was in einer städtischen Verwaltung gar nicht möglich ist. Unterstützt wurden sie dabei von der Europä i schen Union, einigen Sponsoren, dem Zirkus Sarrasani und natürlich der interna tionalen Jury, die keine leichte Aufgabe hatte. In der Teilnehmergruppe bis 15 Jahre gewannen die "Dream Flights" aus Lettland, für ihre Trapeznummer. Silber ging an Galja Sultanova aus Rußland, Equilibristik und Bronze an Josina Chissico, Kontorsionistik. In der Gruppe der 16-22jährigen TeilnehmerInnen war Tuan Le mit Abstand der beste Künstler. Fehlerlos, charmant und souverän begeisterte er Jury und Publikum mit seiner spritzigen Jonglage. Silber ging an Vera Hummer und Tomek Sieminski, Trapez, außerdem bekam Vera Bronze für ihre Rhönradnummer. Sonderpreise gingen u.a . an: Urs Rohrer aus der Schweiz (Jonglage), Ilja Kosincevs Comedy-Balance, Stefanie und Carola Casselly und Tuan Le.

FEATURE .

Manche fragten sich, warum einige Nummern doppelt ausgezeichnet wurden und andere gute Nummern leer ausgingen. In der Beurteilung spiegelte sich der grundlegende Ansatz der Jury: hier wird ausgezeichnet, wer ohne weiteres sofort im jetzigen Zirkus- und Varietegeschäft Erfolg haben kann. Ausgefallenere Ideen bekamen bei dem anschließend erstmals stattfindenden Projekt "European Youth Circus" eine Chance. Ausgewählte Teilnehmer des Festivals ul1d einige Artisten aus europäischen Zirkus schulen schufen zusammen mit den Regisseuren Valentin Gneouchev aus Rußland und Raffaele de Ritis aus Italien ein Gesamtprogramm, das dann in Wiesbaden und Chätellerault, Frankreich gezeigt wurde. Dabei wurden nicht nur Gewinner ausgewählt (Vera & Tomek, Ilja Kosincev, Cassellys), sondern bei der Wahl schien Originalität der Darbietung und charakterliche Darstellung des Artisten im Vordergrund zu stehen, so daß hier Dirty David (Einrad und Diabolo), Llu via (Vertikalseil), Caspar Sylwan (poetische ]ol1glage) und Goulnara Guibadoullina (Equilibristik) die Show mit prägten (wobei Goulnara leider nur als gute Fee, aber nicht mit ihrer ausgefallenen Nummer eingesetzt wurde). Außerdem waren Robin Mehnert (Tempojongleur) und Christoph Brandt (Equilibristik) von der staatlichen Zirkusschule Berlin und die Bellboys (Einradtruppe) und Four Dolls (Akrobatik) vom Ludvika Young Star Cirkus dabei. Sicherlich kann in einer Woche so ein Programm nicht ausgereift sein, zumal durch die Wahl zweier sehr unterschiedlichen Regie-Persön1ichkeiten eine turbulente Schaffensphase vorprogrammiert war. Auch für die Artisten war die Zusammenarbeit mit Valentin Gneouchev si-

REPORT FESTIVAL

eher nicht immer einfach. Er verfolgt einen recht autoritären Stil und krempelt auch schon mal eine Nummer von Kopf bis Fuß um. Aber er gab als erfahrener Artist auch viele gute Ratschläge und half einzelnen, ihre Nummer besser zu gestalten. Außerdem war es ein interessallter Prozeß, wie durch ein Sammelsurium der unterschiedlichsten Stile doch noch die Idee eines roten Fadens gespalmt werden kann. Die Ansagen paßten nicht so recht in das Konzept, machten aus rotem Faden wieder ein Nummernprogramm; obwohl Felix Gaudo in Wiesbaden bzw. Anne-Elisabeth Leboulanger und Patrick Fournier in Chatellerault witzig und routiniert durch das Programm führten. Vielleicht zu routiniert, vielleicht sollten sich Nachwuchs- Conferenciers für das nächste Festival bewerben. (Auch dem Festivalprogramm könnte das nur gut tun, denn der Fernsehmoderator Schmitt-Thiel las öfter falsch vom Blatt, als sich ein Profi erlauben sollte.) Wie Organisator Jürgen Dusch in etwa sagte, "Hier trifft Europa aufeinander, mit allen seinen Gegensätzen und Reibungspunkten, aber durch den Austausch und gegenseitige Verständigung kann etwas Gemeinsames geschaffen werden." Dieses Ziel hat das Festival von Anfang an erreicht. Schon am ersten Tag kamen die Artisten trotz "Konkurrenz" wie eine große Familie zusammen. Die gemeinsame Arbeit und das enge Beisammensein während des Festivals und der kleinen Tournee hat die gegenseitige Akzeptanz noch verstärkt. Die Show des "European Youth Circus" reflektierte diesen Zusammenhalt und war ein sehenswerter Beginn eines vielversprechenden Projektes, das hoffentlich zur Dauereinrichmng wird. Gabi Keast

53/Kaskade

39

ESSAY

11

N

ew Juggling Show is Box Office Sensation" (The Sun, Jan. 2525)

I never find collections of short stories nearly as captivating as a full-Iength novel. It's the same with stage shows: a programme of individual acts never reaches me like a show that has been conceived as an integrated whole, as a piece of theatre. That's why it's so important, befare embarking on the task of developing a new show, to think about which kind(s) of situation(s) you'll be performing it in, and what situation the audience will be in at that moment. How is it that cinema can survive despite the competition of television? The illusion created by cinema is bigger and stronger than TV. It is easier for

Tha t "

N

eue Jongliershow spielte Mil-

lionen ein" (Bildzeitungj Jan. 2525)

Bücher mit Kurzgeschichten ziehen mich niemals so sehr in ihren Bann wie ein ganzer Roman. Genauso kann mich ein Nummernprogramm nicht so starl< erreichen wie ein Gesamtkunstwerk. Daher ist es wichtig, bevor man sich entschließt eine Show zu entwickeln, zu überlegen, in welchen Situationen man sie zeigen vvird und in welcher Situation sich der Zuschauer in dem Moment befindet. Warum kann das Kino neben der Konkurrenz des Fernseh ens existieren? Die Illusion, die im Kino erzeugt wird, ist größer und damit stärker als beim Fernsehen. Es gelingt dem Betrachter leichter, sich

40 Kaskade/53

movie-goers to forget their everyday lives and enter into the artificial world of the film. The illusion only works as long as the illusion-creating factors are stronger than the illusiondestroying ones. In cinema, the illusion-creating factors are: good sound, big screen, comfortable seats, no commercial breaks and almost no technical faults. Most peopIe go to the cinema to be part of the artificial world. The effeet is amplified by the fact that it is a collective experience. If everyone around me is gripped by the action, so am I; similarly, their laughter is infectious ... Possible negative factors include: poor sound quality, urgently needing to go to the toilet, my neighbour's rustling sweet or crisp packets, poor view due to sitting behind a giant, uncomfortable seats sending my legs

to sleep, bad acting, predictable plots ... If we apply these factors to the performing context, it becomes obvious why street shows have to be structured differently from stage shows. Passers-by are exposed to many competing influences. To get noticed and thus attract a big audience, the performer must be able to deal with all these factors, either using them to his or her advantage, or literally outperforming them. On the streets, anything that involves a lot of height is USeful. It's visible from a long way off and attracts people's attention (stilts, giraffes, trapeze rigging, tall human pyramids, ... ) Another effective way of getting people to take notice is to make unusual noises that are audible from afar, such as whistles, percussion instruments, bird-calls,... al-

though you have to remember that local shopkeepers are often sensitive to loud noises. In pedestrian areas, people are seldom able to sit down, so their legs get tired quickly, and some will start to wander off before the end, even though they might like your show. If we tell a story that has a beginning, amiddie and an end, peopIe who arrive late find it difficult to follow and often decide to leave again. To hold latecorners, it should be possible to join the action at any time. People who get distracted by something, like a passing bus or a raucous drunk, should still be able to get back into the show without feeling they've missed something important. All of that means that the illusion you can create on the streets is never going to be as intensive as the one people ex-

durch unbequeme Bestuhlung, schlechte Schauspieler, Vorhersagbarkeit der Handlung ... Wenn wir das auf Shows übertragen, wird klar, warum Straßenshows anders aufgebaut sein m üssen als Theatershows. Der Passant ist vielen konkurrierenden Einflüssen ausgesetzt. Um Beachtung zu finden, muß der Künstler mit all diesen Faktoren umgehen, sie sich zu Nutze machen, oder ihnen etwas entgegensetzen, sofern er ein großes Publikum erreichen will. Auf der Straße funktioniert alles, was die Höhe nutzt. Es ist von Weitem zu sehen und erregt Aufmerksamkeit (Stelzen, Hochrad, Trapezgerüst, hohe Akrobatikfiguren, ... ). Ebenso wirkungsvoll sind ungewöhnliehe, weithin hörbare Geräusche wie Trillerpfeife,

Schlagwerk, Vogellaute, '" allerdings ist hierbei zu bedenken, daß man leicht m it den umliegenden Ladenlokalen in Konflikt geraten kann . In der Fußgängerzone können die Menschen selten sitzen, daher werden ihn en die Bein e schnell ermüden, einige werden (auch wenn sie die Show gut finden) frühzeitig gehen. Wenn wir eine Geschichte erzählen, die einen Anfang, eine Mitte und einen Schlu ß h at, können Menschen, die später dazu kommen, schwer folgen und werden daher häufig weitergehen. Um solche Kandidaten zu halten, sollte es zu jedem Zeitpunkt möglich sein, in das Geschehen einzusteigen. Für Menschen, die zwischenzeitlich abgelenkt sind, z.B . weil eine Straßenbahn vorbeifährt, ein Besoffener rumgrölt ... , sollte es möglich bleiben, wieder einzusteigen,

I

aus seinem Alltag in diese künstliche Welt zu begeben. Die Illusion wirkt nur solange, wie die Illusions-erzeugenden Faktoren stärker sind als die Illusions-zerstörenden. Beim Film sind die erzeugenden Faktoren: guter Sound, große Leinwand, bequeme Sessel, keine Werbeunterbrechungen und kaum Pannen. Die meisten Menschen gehen ins Kino, um dieser künstlichen Welt zu folgen. Dieses Gemeinschaftserlebnis wirkt verstärkend. Wenn alle um mich rum ergriffen sind, bin ich es ebenfalls leichter, das Lachen der anderen steckt mich an ... Mögliche negative Faktoren sind: Störungen im Ton, dringend auf Toilette zu müssen, knisternde Tüten beim Nachbarn, schlechte Sichtbarkeit durch zu großen Vordermann, einschlafende Gliedmaßen

ESSAY

perience at the cinerna. One of the best street shows I've ever seen was by a group called Scharlatan-Theater, pretending to be garbage collectors. A passing tourist starting taking photos and was skilfully and mercilessly made to look ridiculous by the pseudo-dustmen. On the one hand, I was shocked by the mean tricks they were playing on her; on the other hand, laughing at other people's misfortunes is one of the most honest kinds of laughter there iso At the end it became clear that the tourist was part of the group, and it was only then that I really appreciated how skilfully the whole scene had been designed and performed. They played a story in which each excerpt was easily understandable, and which was fascinating even to someone who only saw it "in pas-

sing". A theatre setting provides different opportunities. People go there specially to be entertained all evening. They come to see precisely what is on the bill, there are few distractions, the stage is raised, enabling everyone to get a good view of the action... The stage is govemed by "rules" of its own. Whereas on the street you have to use highly stimulating effects, in the theatre the audience will also appreciate finer points. It is much easier here to focus their attention by lighting or acting techniques. Varying moods can be created with different light settings which underscore the actions of the performers. A stage set can transform the whole atmosphere, as if by magie. Posters and press releases can also help to get the audi-

ence into the right frame of mind before they enter the theatre. Instead of having to create a fast-moving series of effects, you have time to tell a story. It is the dramatic tension linking the beginning to the end that turns a production into an integral whole. Because of the additional time available, it is possible, and indeed necessary, to build up tension. The strands of the plot can be more complex and therefore more interesting. It would be a disastrous mistake to show nothing but juggling technique all evening. Most of the onlookers will have no interest in juggling itself, and will consider your throwing objects into the air a pointless exercise. Forthemjugglingtechniqueis about as interesting as typing technique when watehing a

secretary at work. It may be fascinating for a short while, but then .... ? Whereas spontaneity is vital for street performers as a means of dealing with unforeseen disturbanees, it is not necessary in the theatre. If people are interested in something, they will spend money on it, because money is synonymous with time spent working and therefore has a very personal value. Movies are the biggest money-spinners, followed by musicals, theatre plays, sports events and concerts, and only then by night clubs and variety theatres. We should make an effort to be "worth the money". Then perhaps one day we can make it to the top of this ranking. Wolfram Wirbelwind, Dortmund, Germany

ohne das Gefühl zu haben, etwas Wesentliches verpaßt zu haben. Die erzeugbare Illusion kann daher kaum die gleiche Intensität wie im Kino erreichen. Eine der besten Straßenshows, die ich gesehen habe, waren die Müllmänner vom Scharlatan-Theater. Eine vorbeikommende Touristin machte Fotos und wurde gnadenlos und gekonnt von den Akteuren lächerlich gemacht. Auf der einen Seite war ich betroffen von den Gemeinheiten, die sich die Beiden einfallen ließen, auf der anderen Seite ist Schadenfreude eine der ehrlichsten Freuden... Als am Schluß klar wurde, daß die Touristin dazu gehörte, begriff ich, wie gekonnt das Ganze inszeniert war. Sie spielten eine Geschichte, die jederzeit auch in Auszügen verständlich war und "im Vorbeigehen" faszinierte.

Die Theatersituation bietet andere Möglichkeiten. Hier gehen die Leute hin, um sich einen Abend lang gut unterhalten zu lassen. Die Leute kommen, um genau dieses Programm zu sehen, es gibt wenig störende Einflüsse, die Spielfläche ist erhöht und damit das Geschehen gut zu verfolgen ... Die Bühne hat eigene Gesetzmäßigkeiten. Während es auf der Straße um starke Reize geht, wirken im Theater auch Feinheiten. Die Aufmerksamkeit des Zuschauers kann durch Licht und Schauspieltechniken viel besser gelenkt werden. Durch den Einsatz verschiedener Lichtbilder können Stimmungen erzeugt werden, die das Spiel der Akteure unterstützen. Mit dem Bühnenbild kann ein ganzes Ambiente, wie durch Zauberei, verändert werden. Plakate

und Presseankündigungen können das Publikum bereits im Vorfeld auf das Kommende einstimmen. Statt schneller Effekte bietet es sich an, eine Geschichte zu erzählen. Ein Spannungsbogen über den ganzen Abend macht die Produktion erst zu einem Ganzen. Durch den längeren Zeitraum ist es möglich, und gleichzeitig notwendig, Spannung aufzubauen. Die Handlungsstränge können komplexer und damit interessanter sein. Einen ganzen Abend lang nur Jongliertechnik zu zeigen, wäre ein fataler Fehler. Der größte Anteil der Zuschauer hat mit dem sinnlosen In-dieLuft-werfen von Gegenständen nichts am Hut. Für sie ist unsere Technik genauso interessant, wie für uns, wenn wir einem/r Sekretär(in) beim Tippen zusehen. Das mag für kurze Zeit faszinierend sein, und

dann ... ? Während Spontanität auf der Straße eine Voraussetzung ist, um mit den Störfaktoren umzugehen, ist dies in der Theatersituation nicht notwendig. Was Menschen interessiert ist das, wofür sie Geld ausgeben, denn Geld ist gleichbedeutend mit gearbeiteter Zeit und stellt damit einen sehr persönlichen Gegenwert dar. Am meisten Geld spielen Filme ein, dann Musicals, Theaterstücke, Sportwettkämpfe und Konzerte und danach erst Nachtklubs und Varietes. Wir sollten uns redlich bemühen, das "Geld wert zu sein". Vielleicht schaffen wir es irgendwann einmal auf Platz 1 dieser Rangliste. Wolfram Wirbelwind, Dortmund,BRD

53/Kasliade 41

ost jugglers never experiment with builtheir own ding props: why bother, when you can buy everything readymade at your nearest juggling shop? The only problem is that these props are not always ideal for everything you might want to do. Take juggling rings, for exampIe. Anyone who has spent any length of time on rings knows the horror of split finand massacred gernails

M

Alyosha, a student from the school of Kiev ... Ingredients: Don't worry, this is not going to be expensive. Go to a cheap toyshop and buy yourself a bunch of low-grade hula-hoops, one for each ring. You'll also need some electrical tape or gaffer tape (the silvery-grey stuHl, plus decorations if you want. The Skinny Ring: First, a variation which may be more to European tastes. Take your

Ringe

thumbs. They're ideal for numbers juggling, being so thin and light, but they're useless outdoors and to be honest you'd be much faster just covering your hands in ketchup and offering them to the nearest hungry bulldog. When you look at professional jugglers, many of them use customised or hand-made rings. But how to construct such a thing? Never fear, for now I give into you the secret of Russian juggling rings, as learned from

hoops and mark them half way round from the link (if you mark them all at the same time, they'l1 a11 be the same size. I Then take a sharp knife or saw and cut through them. Please be careful of your fingers, as you're going to need them later. All you have to do now is carefully bend the two ends of the half together and join them with the plug. Decorate to your own taste and weight (one layer of electrical tapes gives about the same weight as

CIRCUSZELTE IDEAL AU RAUM ,OR VERANSTALTUNGEN, 'ROJEKTE UND FESTLICHKEITEN Vermietung und Verkauf von CIRCUS·, VIp· und PARTYZELTEN, VERANSTALTUNGSTECHNIK

F+H Zelte. Hertingerstr.98 59423 Unna 02303 fon 86381 fax 83317 42 Kaskade/53

HANDS ON • PRAXIS DO IT YOURSELF

a normal ring; use two layers or gaffer tape to make them heavier) . And there you are: they're still not great in the wind, but they're easier on your hands, more visual and they bounce too! The Russian Ring: Okay, for the real thing the process starts exactly the same. After that, simply take the spare half ring, and trim it down carefully until it fits exactly inside the first ring. Tape the two together, decorate and you have a serious set of rings. They're quite heavy, so they're better for outdoors and good for body roUing and balancing tricks . They bounce weU and are very visual indeed. The only drawback is that they're harder to start for five or more, but Tcharkov (The Red Harlequin) makes seven of these beasts in his act, so no excuses, ok? And best of a11, even if you somehow don't like them: 1. it didn't cost much, 2. it gave you something to do for the afternoon, 3 ) you've got something else for that alreadyoverflowing prop box of yours! Donald Grant, Circus Arli, Denmark

ie meisten Jongleure experimentieren nie mit dem Bau eigener Requisiten: warum auch, wenn man alles fertig im

D

x nächsten Jonglierladen kaufen kann? Das Problem ist nur, diese Requisiten sind nicht immer Ideal für das, was du machen willst. Jonglierringe zum Beispiel. Jeder, der sich geraume Zeit mit Ringjonglage beschäftigt hat, kennt den Horror von gesplitterten Fingernägeln und ramponierten Daumen. Die Fertiggekauften sind ideal für fünf wld mehr, da sie so dünn und leicht sind, aber draußen sind sie nutzlos und du kommst schneller ans Ziel, wenn du deine Hände in Ketchup tauchst wld der nächsten hungrigen Bulldogge anbietest. Viele professionelle Jongleure benutzen präparierte oder handgemachte Ringe. Aber wie konstruiert man so ein Ding? Keine Angst, denn jetzt verrate ich das Geheimnis des mssischen Ringjongleurs, wie ich es von Alyosha, einem Studenten der Zirkusschule Kiew, gelernt habe ...

Zutaten: Keine Bange, das wird nicht teuer. Geh in ein bi.lliges Spielzeuggeschäft und kaufe einfache Hulahoop-Reifen, einen für jeden Ring. Außerdem brauchst du 150band oder Gaffer-Tape (das silbrige Gewebeband), und Dekomaterial nach Bedarf. Der dünne Ring: Zuerst eine Variation nach europäischem Geschmack. Nimm deine Reifen und markiere den halben Weg von der Verbindungsstelle (wenn du es bei allen gleichzeitig machst, werden sie gleich groß.) Dann schneidest du sie an dieser Stelle mit einem scharfen Messer oder einer Säge durch. Paß bitte auf deine Finger auf, die brauchst du später noch. Nun mußt du nur noch die beiden Enden vorsichtig zusammenfügen und festkleben . Dekoriere sie je nach Geschmack und erwünschtem Gewicht (eine Lage Isoband ergibt etwa das Gewicht eines normalen Rings; schwerer werden sie mit zwei Lagen Gewebeband). Fertig. Sie sind auch nicht ide-

al im Wind, aber sie liegen besser in den Händen, sind besser sichtbar und dotzen auch! Der russische Ring: Für die echte Version beginnst du genauso. Danach nimmst du den übrigen halben Ring, schneidest ihn vorsichtig etwas kleiner, bis er genau in den ersten Ring paßt. Klebe beide zusammen, dekoriere und nun hast du richtig gute Ringe. Sie sind recht schwer, also gut für draußen, für Körperroller und Balancen. Sie dotzen gut und sind bestens zu sehell. Der einzige Nachteil: fünf oder mehr Ringe sind schwer anzufangen, aber Tcharkov (der rote Harlekin) spielt sieben dieser Biester in seiner Nummer, also keine faulen Ausreden,OK? Und das Beste ist, auch wenn sie dir nicht gefallen: 1. sie haben nicht viel gekostet 2. du warst einen Nachmittag lang beschäftigt, 3) du hast noch etwas für deine schon überlaufende Requisitenkiste! Donald Grant, Circus Arli, Dänemark t

53/ Kaskade 43

HANDS ON • PRAXIS DEVIL STICK 2. Spiral Throw An interesting trick, this one, but not all that easy. And if you go at it with too much enthusiasm to start with, you may get a bump on the head. Skill requirements: This trick is an extension of the Spiral, but being able to do the basic move is not a precondition. However, what you do have to be capable of is a steady helicopter. a) Play the OS as ne ar as possible to the horizontal (i.e. the Helicopter) . It doesn't really matter much wh ether you do it with one hand or both hands. Personally, I prefer the two-handed variation. b) Now form a T with your right arm, as described in 1b above. c) The difference is that now you catch the OS horizontally, with the back of your hand facing down to the floor. Initially, the right position looks something like this: The HS is pointing forward away from your body. The OS is trapped between the HS and the underside of your arm, and is lying at right angles to the HS. The OS is spinning anti-clockwise. d) Now all you have to do is make your arm go with the spin. Each end of the OS passes once under your arm. At the same time, raise yourarm. e) When the OS has completed a 360' turn, open the trap. Oepending on how quickly you raised your arm, the OS will now fly straight up (or straight down, if it got caught in part of your clothing). f) P.S. Oon't forget to catch. The most elegant way to catch this one is in the Helicopter, of course, but making a clean Helicopter catch takes more practice than the actual trick itself.

strated in Kaskade 51 under"SimpIe Stick Trap" . The advantages of this new variation are obvious:

whereas the basic move looks rather jerky, this one is much prettier - especially on stage. a) Hit the devil stick (OS) in the normal pattern with the right handstick (HS). b) Bend your wrist so that your arm and HS form a "T". c) The OS is spinning anti-clockwise. Reinforce this spin by trapping the lower (1) half of the OS between arm and HS. d) The OS now spins around your arm. Or, more precisely, wh at was originally the upper end of the OS

44 Kaskade/53

Notes: • The devil stick has areputation for being a high-speed prop. But this trick is an exception to tha t rule. The effect is much nicer if you make the most of the roundness of the motion. • Instead of finishing the trick by catching the OS with the left HS, you could of course add another spin with the right. However, to do that you have to briefly let go of the stick and catch it again straight away. In my opinion, though, that spoils the trick because it disturbs the harmony of the slow movements. Oecide for yourself.

Notes: • In contrast to the position in the Elegant Handstick Trip, I almost catch the OS on my hand, so that it continues to spin on my palm. That means that I don't have to help so much with the HS, or, to put it another way, I don't have to hold the OS so firmly in the trap. This makes the trick more fluid and it's easier to throw the OS up in the final phase. With practice, you'll get the timing right. • Since the trick is called Spiral THROW, I should perhaps say something more about the flight of the OS. Oon't use more effort to achieve more height, as that spoils the flow of the m ovement. Instead, try to get height through a combination of momentum and timing. • Also, the tricks shouldn't slow down the spin of the OS in the Helicopter plane. Nothing looks worse than if you do a fast -spinning Helicopter, then send the OS slowly wobbling through the air so that you just about manage to catch it, and then go back into a fast Helicopter. • If performed quickly and fluently, this trick will always bring panache to your routine, and can add some spice to "normal" Helicopter Throws. 3. Helicopter with Knee Bounce This is a great move to finish a Helicopter sequence with. Gently does it, though, especially to start with, or your OS will take a battering. Skill requirements: Standing on one leg .. . and a stable Helicopter.

a) 00 a Helicopter with one HS. b) Tap the OS slightly higher than usual. c) Pull your HS out of the way and raise the knee of.your righ t leg to take i ts place.

RANDS ON • PRAXIS DEVll STICK

d) Now use the knee as a substitute HS to keep the Helicopter going. e) And that's a11 there is to it. You can now go back to the standard Helicopter or go on to the next trick. Notes: This trick should take you only a few minutes to leam, but of course that stillleaves plenty of scope for varia tions: • You can bounce the stick off your right and left knees alternately (very strenuous) . • You can da the Helicopter just on one knee. • You can bounce the DS extra high off your knee, which makes a specially neat finish. But remember, devil sticks are not unbreakable. [Editors' note: nor are knees] Have fun practising and performing Benjamin Schulze Langfurch 6 77876 Kappelrodeck Germany Tel.: +49 78428475

allo Leute! Herzlich willkommen zu Teil 3 meilles Exkurses in die Welt der Stöcke. Wie im ersten Teil, werde ich noch einmal zwei "Einklemmtricks " beschreiben, dieses Mal etwas komplexere, sowie eine relativ einfache aber interessante und spektakuläre Variation des Hubschraubers. Beschrieben ist das ganze wieder für die rechte Hand, wobei besonders der erste Trick für beidhändigen Einsatz prädestiniert scheint.

H

1. Einklemmen mit dem Handstock ("variation elegance") Voraussetzungen: Die Basics hierzu sind zwei Ausgaben früher nachzulesen unter "Einfaches Einklemmen". Der Vorteil dieser Variante liegt auf der Hand: Wo der einfache Trick noch recht "eckig" wirkt, ist dieser - gerade auf Bühnen - wesentlich schöner anzusehen. a) Schlage den Devil Stick (DS) ganz normal aus dem Grundschlag heraus mit dem rechten Handstock (HS) leicht an. b) Winkle das Handgelenk so ab, daß Arm und HS ein T bilden. cl Der DS befindet sich in einer Drehung gegen den Uhrzeigersinn. Diese wird weitergeleitet,

indem man den DS zwischen Arm und HS einklemmt und zwar in der unteren (!) Hälfte des Sticks. d) Der DS dreht sich nun um den Arm. Genauer: Die ehemals obere Spitze des Stocks schwingt nach unten lmter dem Arm durch und rechts vom Körper wieder nach oben. e) Man findet den richtigen Zeitpunkt zum Loslassen schnell durch etwas nmlprobieren. f) Nun kann man den DS mit dem linken HS wieder fangen und zurück ins normale Spiel bringen bzw. den gleichen Trick links spielen. Einige Anmerkungen: • Der DS ist vielerorts als Highspeed-Requisit verschrien. Dieser Trick paßt nicht in diese Katego rie. Es wirkt viel schöner, wenn man die runde Bewegung ganz ausspielt . • Anstatt den Stick nach dem Trick mit dem linken HS abzufangen, kann man natürlich noch einmal eine Drehung mit rechts dranhängen. Dafür müßte man allerdings den Stick kurz loslassen und gleich wieder einfangen. Meiner Meinung nach verdirbt das aber den Trick, weil hier die Harmonie des langsamen Spiels gestört wird - Geschmackssache.

man die Umklammerung wieder, und je nach dem, wie schwungvoll man den Arm nach oben bewegt hat, fliegt der DS jetzt nach oben (bzw. nach unten, wenn er an der Kleidung hängen bleibt). f) Zum Schluß: Auffangen nicht vergessen. Am elegantesten natÜI-

2. Spiralwurf Ein recht interessanter Trick, der allerdings nicht ganz einfach ist und bei allzu viel Enthusiasmus am Anfang leicht mit einer Kopfnuß enden kann ... Voraussetzungen: Der Trick ist eine Weiterentwickllmg der Spirale, die jedoch nicht vorausgesetzt werden muß. Was man allerdings können muß, ist ein stabiler Hubschrauber. a) Spiele den DS möglichst waagerecht (d.h. Hubschrauber). Einhändig oder mit beiden Handstöcken ist weitgehend egal, ich bevorzuge letztere Variante. b) Nun bildet man wieder wie in 1bein T mit dem rechten Arm. c) Anders als oben fängt man den DS hier waagerecht, wobei der Handrücken zum Boden zeigt . Richtig muß es am Anfang etwa wie folgt aussehen: Der HS zeigt nach vorne vom Körper weg. Der DS ist zwischen HS und Unterseite des Armes eingeklemmt und liegt orthogonal zum HS. Die Drehrichtung ist entgegen des Uhrzeigersinns. d) Jetzt muß man den Arm einfach mitdrehen. Jedes Ende des DS geht einmal unter dem Arm durch. Gleichzeitig bewegt man den Arm nach oben. e) Wenn der DS eine ganze Umdrehung hinter sich hat, öffnet

lich wieder im Hubschrauber, aber dies sauber hinzu bekommen, erfordert mehr Übung, als der Trick an sich.

tergespielt wird. • Schnell und flüssig gespielt setzt dieser Trick auf jeden Fall einen Akzent in jede Nummer und kann jedes "normale" Hubschrauberhochwerfen interessant machen. 3. Hubschrauber mit Kniekick Dieser Trick eignet sich hervorragend als Abschluß eines Hubschraubers. Gerade am Anfang ist ein wenig Feingefühl erforderlich, um den DS zu schonen. Voraussetzungen: auf einem Bein stehen (... ) und ein stabiler Hubschrauber.

Einige Anmerkungen: • Anders als bei Trick 1 fange ich den Stick hier fast mit der Hand, so daß er sich auf der Handfläche weiter dreht. Deswegen brauche ich mit dem HS nicht so viel nachzuhelfen bzw. muß den DS nicht so fest einklemmen. Dadurch wird der Trick flüssiger und es ist leichter, den DS in der letzten Phase loszuwerfen. Das richtige Timing kommt mit der Zeit. • Das Ding heißt Spiral WURF und somit vielleicht noch eine Kleinigkeit zum Flug des DS: Mehr Wurfhöhe sollte nicht durch mehr Kraftaufwand erzielt werden. Der Trick wirkt dann nicht mehr flüssig. Durch den richtigen Schwung und richtiges Timing läßt sich mehr machen. • Außerdem sollte der Trick die Drehgeschwindigkeit des DS in der Hubschrauberebene nicht verlangsamen. Nichts sieht blöder aus, als wenn sich der Hubschrauber schnell dreht, dann der Stick langsam durch die Luft taumelt, es nur "irgendwie" noch möglich ist, ihn wieder zu fangen und dann am besten gleich wieder mit einem schnellen Hubschrauber wei-

a) Spiele einen Hubschrauber mit einem HS. b) Tippe den DS etwas höher als normal mit dem HS nach oben. c) Nimm den Handstock jetzt aus dem Weg; an seine Stelle kommt das Knie des rechten Beines. d) Dieses fungiert jetzt als HS und hält den Hubschrauber aufrecht. e) Und das war's auch schon. Man kann jetzt wieder mit dem normalen Hubschrauber weitermachen oder einen anderen Trick spielen. Einige Anmerkungen: Der Trick sollte in ein paar Minuten gelernt sein, aber natürlich kann man auch hier variieren: • Man kann abwechselnd mit dem linken und rechten Knie schlagen (sehr anstrengend). • Man kann den Hubschrauber nur auf einem Knie spielen. • Der DS kann mit dem Knie sehr hoch gekickt werden, was sich gut als Abschluß macht, aber: Devil Sticks sind nicht unzerstö rbar... [Knie auch nicht - Anm. d. Redaktion]. Viel Spaß beim Ausprobieren und Vorführen wünscht Benjamin Schulze Langfurch 6 77876 Kappelrodeck Tel: +49 78428475

53/Kaskade 45

RANDS ON • PRAXIS DIABOLO

diaholissimo Am Markt 3 . 5 49808 Ungen Fon: 0591·53899 Fax: 2856

Der

neue Katalog ist da!

Jong\ieren

CloWns. bedarF

SCh_· ._ ··"tr"e

Zir"Us· t.ubebör

Scherz. artikel

Katalog gegen 3 DM in Briefmarken anfordern! Jetzt auch im Internet: www.kinkerlitzchen.de

Circus - und Theaterpädagogik • Berufsbegleitende Ausbildung Schwerpunkte: Clownerie, Jonglage, Pantomime, Artistik Akrobatik, und Inszenierung • Einzelkurse Programm anfordern :

Zentrum für Artistik und Theater Ehemaliges Schulhaus

D -79261 Oberspitzenbach Tel.: 07682/909601

Fax: 909602

46 Kaskade/53

H

i, diabolo fans. Over Christmas I finally found time to write an explanation of the origins of the "Dave Trick" which I described in DA 10 (Right Dave Trick with Throw) in Kaskade 51 as a way of finishing off a Twirl. I first met Dave at the European Convention in Hagen in 1994. Perhaps some of you will remember this English diabolo expert with bright red hair. (He gave a two-diabolo workshop at which I was an assistant). One of the tricks Dave taught Carsten and me was staggeringly simple. Practice time required to learn basic pattern: 5 minutes, ineluding the time it takes to unpack your diabolos, inspect your string and get the diabolos up to speed.

H

allo, Freunde u. -innen des Diabolospiels. Über Weihnachten habe ich mich endlich mal wieder aufgerafft, um wie versprochen den Ursprung des I,Dave Trick" zu erklären, den ich als DF 10 (Dave Trick rechts mit Wurf) in der Kaskade Sials Abschluß des Wirbels beschrieben habe . Bei der europäischen Konvention 1994 in Hagen lernte ich Dave aus Englancl kennen . Vielleicht können sich einige Leute noch an diesen hervorragenden mit feuerroten Haaren versehenen DiJbolospieler erinnern. (Er hat einen Zwei-DiaboloWorkshop mit mir als MeIler geg ben.) Carsten und mir 11. achte Dave einen Trick vo verblüffender Einfachheit bei. Trainingszeit zum GrUl~dmu­ ster: 5 min. inklusive Diabolos auspacken, Schnur begutachten und Diabolos auf Geschwindigkeit treiben.

t

DA 11 Left Dave Trick DF 11 Der Dave Trick links 1. Make the lead diabolo jurnp off the string in the middle of the pattern to about a foot above your head. (Be careful not to throw the diabolo too high, otherwise the impact on the string as it comes down will be too strong, drawing the hanging second diabolo towards the left stick.) 2. Now bring the right string with the second diabolo across the front of your left stick and out to the far left and pull the string over the left stick to the right. (Fig. 1) 3. Catch the descending lead diabolo sofdy on the string between the left and right stick. Control it so that it comes to rest below the level of the second diabolo. (Fig. 2) And that's the basic pattern. Your second diabolo is hanging in an outside loop, above and to the left of your lead diabolo. It only appears to be tied in. li you've got the diabolos spinning fast enough, you can present this figure as a stop. Unravelling the Left Dave Trick 4. With the right stick you pull the string to make the right part wider. The lead diabolo goes along with the movement. The second is drawn eloser to the left handstick. So be careful! 5. Turn the left stick so that the tip is pointing inwards towards the middle of the pattern and flick your left wrist to make the second diabolo fly across to the right, over the top of the lead diabolo. The open loop that was still there a moment aga now slides over the inward-pointing stick and undoes itself. (Fig. 3) 6. When the second diabolo hits the right string, you're back in the normal pattern. This was the way I did this trick for a while, but then I started to think up and experiment with other ways of getting out of the basic pattern.

DA 12 Left Dave Trick with Transition to Two Diabolos in the Air DF 12 Dave Trick links, mit Start ins Hochspiel Hold the left stick pointing in towards the middle, as in step 5 of DA 11, and pull the string taut with both hands. (Fig. 4) This causes both diabolos to shoot up into the air. li you get the impulse right, this can be the start of Two Diabolos in the Air, or you can simply go straight back into the normal pattern. It takes a litde practice before you get the angles right. (The procedure is similar to step 5 of DA 10, except that here it takes place from the left.) Du stellst den linken Stock wie bei DF 11 Pkt. 5.) zur Linienmitte und ziehst mit beiden Händen die Schnur stramm. (Schema4) Dadurch werden beide Diabolos regelrecht in die Luft geschossen. Das kannst du bei richtiger Steuerung der Diabolos als Start ins Hochspiel, oder durch Auffangen in den normalen Ablauf benutzen. Es dauert etwas, bis man den richtigen Bogen dazu heraus hat. (Dies geschieht ähnlich wie beim DF 10 unter Ph. 5 beschrieben, nur eben von der linken Seite aus.)

HANDS ON • PRAXIS DIABOLO

... 1. Ein Diabolo - natürlich das Leitdiabolo - beförderst du mittig ca. 3 Handbreit über den Kopf aus der Schnur. (Das Diabolo darf nicht zu hoch geworfen werden, sonst ist der spätere Aufpralldruck auf der Schnur zu hoch und da s umgesetzte Zweite zieht sich an den linken Stock.) 2. Die rechte Schnur führst du mit dem zweiten Diabolo vorne an deinem linken Stock vorbei nach links außen und ziehst die Schnur über den linken Stock nach rechts . (Schema 1) 3. Das niederkommende Leitdiabolo fängst du weich auf der Schnur zwischen dem linken und rechten Stock auf. Du steuerst es so, das es unterhalb des Zweiten zur Ruhe kommt. (Schema2) Das Grundmuster ist fertig. Dein zweites hängt in einer Schlinge außen, links oberhalb von deinem Leitdiabolo. Es ist nur scheinbar gefesselt. Bei ausreichender Rotation der Diabolos kannst du diese Figur als Stopp präsentieren. Auflösung aus dem Dave Trick links 4. Mit rechts machst du nun die Schnur etwas breit. Das Leitdiabolo macht die Bewegung mit. Das zweite zieht sich dadurch näher an den linken Stock. Also aufgepaßt! S. Den linken Stock stellst du mit der Spitze zur Linienmitte und gibst aus dem linken Handgelenk dem zweiten Diabolo Schub zum Flug über das Leitdiabolo nach rechts. Die noch eben vorhandene offene Schlinge rutscht über den zur Mitte gestellten Stock ab und löst sich auf. (Schema 3) 6. Trifft das Zweite die rechte Schnur, bist du zurück im normalen Ablauf. Auf diese Art habe ich den Trick eine Zeitlang gespielt, bis durch Herumexperimentieren und Nachdenken einige weitere Möglichkeiten, aus dem Grundmuster herauszuspielen, in Heimarbeit erschlossen wurden. • ....... :

·

D

~

~ ~-~

/

~----------8

»

c .....

L,.:-::.7••~.:-=.-:. --:,:-7 ,~ , .~,-:,~ , ,0-:,-=, :::-: ••=-=.""7: ..:-:.7. -=• •,!!I.I!"! . 11

L~

R

~/'--"--'/ ~8

. . . . . . . . . " . . . . . Ii • ....

DA 13 Left Dave Trick With Diabolos Going Round the Wrong Way DF 13 Dave Trick links als Gegenläufer

As you can guess from the heading, things are getting a bit more complicated.

1. Point the left stick in towards the middle, as in step 5 of DA 11. At the same time, lower the right stick so that the lead diabolo slides further over to the right. (Fig. 5)

2. With a small but firm down ward jerk with the left wrist, make the string slide off the stick. Your second diabolo now exerts pressure on the left side of the string, lifting the lead diabolo that was hanging on the right. 3. Use this pressure and, with the right stick, flip the lead diabolo over the second one towards the left. (Fig. 6) 4. As the lead diabolo falls into the left half of the string, flip it back over the second diabolo to the right. That brings you back to the normal pattern. (Fig. 7) It looks really neat if you can manage to keep the diabolos going araund the "wrang" way for a few cycles before doing the flip back against the flow fram the left to get back into the normal pattern. It isn't all that hard really, provided that the diabolos are spinning fast enough. WeIl, that's enough for today. I don't want to miss Christmas. I hope that in 19991'11 have more time to visit juggling conventions, swap tricks with friends and get my articles finished on time. Engelbert Kulik Du merkst sicher schon an der Überschrift, es wird nun komplizierter.

1. Du stellst wieder den linken Stock wie bei DF 11 Pkt. 5 zur Linienmitte. Gleichzeitig senkst du den rechten Stock tiefer, da mit das Leitdiabolo weiter nach rechts läuft. (Schema 5) 2. Mit einem kleinen aber festen Ruck aus dem linken Handgelenk nach unten läßt du die Schnur vom Stock abgleiten. Dein Zweites macht dadurch Druck auf der linken Seite der Schnur und hebt das rechts liegende Leitdiabolo an. 3. Nütze den Druck aus und wippe mit rechts das Leitdiabolo über das Zweite nach links. (Schema 6) 4. Fällt das Leitdiabolo in die linke Schnurhälfte, wippst du es über das Zweite zurück nach rechts. Dadurch kommst du wieder in den normalen Spielablauf. (Schema 7) Stark sieht es aus, wenn du in der Lage bist, einige Umläufe lang die Diabolos links herum zu spielen, um dann erst den Gegenwipper von links einzusetzen, um in den normalen Ablauf zurückzukehren. Das geht, wenn beide Diabolos ausreichende Rotationsgeschwindigkeit haben, eigentlich ganz gut. So, das soll für heute genug sein, denn ich will noch etwas Weihnachten feiern. Ich hoffe, daß ich 1999 wieder mehr Zeit habe, um mich auf Jongliertreffen herum zu treiben, dort mit Freunden Tricks auszutauschen und wieder frühzeitig meine Artikel fertig zu bekommen. Engelbert Kulik

.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..

53/Kaskade 47

I\VANTED : DISTRIBUTORS !I 41 98 0 G e

~JONGLERIE~

b~

~ )

L

WIl\L\.NUFACT1JRER IN FRANCE D ECLIC JONGLERJE 40 RUE Pou} Vaillant Couturier 37700 Saint-Pierre-d
porary Circus & rmance

Full-time, . . . . . . professional training courses in Circus Skills & Physical • •IiI Theatre: One Year Foundation (RSA Diploma) . . . . Three Month Introductory

.~.lIiitl"ji•• Evening

Classes:

Clown Flying Trapeze Swinging Trapeze Corde Lisse

48 Kaskade/53

Die Experten für Artistik, Theater, Spiel und Sport Geschäft: ZÜJficher Str. 39, 50674 Köln, Tel. 0221/9231 245 Großhanäel & Versand: Volksgartenstr. 28, 50677 Köln Tel. 0221 / 9320455, Fax 9320456, E-mail: [email protected] anfordern - kostenlos / Call for

events vera nsta Itu ngen The editors accept no responsibility for the accUIacy of the information contained in the Conventions and Events section. Please contact the organizers for details . • Angaben im Veranstaltungskalender ohne Gewähr.Einzelheiten bitte bei den Veranstaltern erfragen

CONVENTIONS International THOISSEY 13.- 14.2.1999 (near Lyon - 30 km) Joke &. Jongle. We will have a big and warm sports hall and also accommodation for all (bring sleeping bag.). Shows: "Losange" Jerome Thomas Troupe, "Le Grain" Non Nova Troupe, Workshops: acting with 2 clubs, stilts, acrobatics games, sticks movement, etc. No dogs allowed! Price incl. dinner/breakfast and shows: 100 f (about 16 euros) for advance booking at: Accro'Balles, 6 Rue Paul Chenavard, 69001 Lyon, France, tel: +33 4 78278095 or 74040257. Send your cheque to the order of "mjc de thoissey", without booking the price is 120 f (18.50 euros), kids 50 f (7,7 euros). Info: Jerome Deconinck, 14, rue de Nuits - 69004 LYON - tel: 04 78 27 17 03, email: HAWAII 14.-2 1. 2.1999 15th Hawaiian Juggling Convention; Contact USA: Tom Kidwell, Tel: +1 408426-7343, E-Mail: ; Europe: Fritz Brehm, Tel: +49 69 252265; Japan: David Gomez, Tel: +81 65687585, E-Mail NEW ZEALAND 18.-21.2.1999 7th International Juggling Festival, Picton - Marlbough Sounds - New Zealand. Price for the entire 4 day festival including public show is currently unknown. Last year's festival was $80.00NZ. Info: Juggling Festival, 8 Canterbury St, Picton, New Zealand, tel: The Jugglers Rest 64 35735570 Email: PARTILLE IGOTHENBURG) 2.-4.4.1999 (Easter weekend) 3rd Swedish Juggling Convention in Partille, just outside Gothenburg. The cost is 150SEK pre reg. for the weekend including breakfast Sat. + Sun., dinner Sat. and the stage show. Payable to Svenska Jonglörsföreningen at post giro: 92 0231 -8. For more info contact Anja, Tel: 004631477144, or Trevor ISLA VISTA 2.-4.4. 1999 near Santa Barbara, California, USA, Fobertsond Gym &. Anisq'Oyo Park. Info: JeffWalsh, Tel: +1 8056854140. ISRAELI JUGGLING (ONVENTION 3. -6.4.1999 Location is temporarily undecided. Check again in the near future! Info: Contact Guy Lev, tel/fax: 00972 2 9400298 or 00972 51 503352, email: , Web: DUrcH JUGGLING (ONVENTION 13.-16.5.1999 Hellevoetsluis, south of Rotterdam. Price: FL 90 incl. meals (vegetarian), preregistration FL 80 (bank account: 47.80.35.500, Registration: S 94.342, Chamber of Commerce Zuidoost-Brabant. Info: Stichting het Nederlands Jongleerfestival, Galateastraat 77, 5631 EC Eindhoven, Netherlands, Tel: +3 1-40296 3383, E-mail: ST-DIE, VOSGES 25. -27.6. 1999 2 e Rencontre des Jongleurs de l'Est, juggling, diabolo, unicycling, open stage. Quiet location amidst hills and forests . Camping on site. Admission free . • 2. Convention, 1. Diabolotreffen; in ruhiger, waldiger Gebirgslandschaft; Lagerfeuer und viele andere Überraschungen; Campingplatz; Eintritt frei; Info: La Forge Sainte Herem (Franck Besson ), 88100 Pair et Grand Rupt, St Die Vosges, France, tel.: +33329553086, KLAGENFURT 3.-6.6.1999 10. Österreichisches Jonglierfestival. Info: ATIK, Postfach 360, A-9021 Klagenfurt. !JA 27. -31 .7. 1999 Niagara Falls Convention &. Civic Center. Info: Ginny Rose, +1 4133679398, Email: , KREMS 17.-19.9.1999 2. Kremser Jonglier- und Einradtreffen, (Niederösterreich). Info: Martin oder Gerald, +43 1 4840318, E-Mail:

Great Britain •

Für Gruppen oder Einzelakteure, die am Wettbewerb teilnehmen, bieten wir DM 350,Aufwandspauschale. Die besten Darbietungen werden honoriert: 1. Preis = DM 1.000,2. Preis = DM 800,3. Preis = DM 600,4. Preis = DM 400,5. Preis = DM 300,6.-10. Preis = je DM 200,Am Wettbewerb kann nur mit Bestätigung durch den Veranstalter teilgenommen werden.

Großbritannien

TAUNTON 20.3.1999 5th Juggling/ Circus/YoYo Convention. 10 am - 10 pm. Usual stuff. Workshops, juggling, tightwire, trapeze and show. Some expenses available for help show/workshops. Hunzas mobile vegetarian catering. Adults 505 in advance, 507 on the door. Cheques payable to Taunton Juggling Convention. Space limited. Send SAE to: 211 Smokey Bottom. Staple Fitzpaine. Taunton. TA3 5BN. Tel.: +44 1823480995. Camping 503 per night (Friday/Saturday + bam with so me facilities, Hunzas, send cheque and sae. Space limited.)

Auskunft und Amneldung: H.-Peter Schrick Kaulbachstraße 5 . 34454 Bad Arolsen Fon (05691) 3373 . Fax 77 52 Hans Stracke Schloßstraße 13 . 34454 Bad Arolsen Fon (0 56 91) 35 58 . Fax 4 04 88

53/Kaskade 49

Einradversand

DURHAM CiTY 8.-11.4.1999 The 12th British Juggling Convention at the Graham Sports Centre, Maiden Castle. Free camping, Walled accommodation within 2 minutes' walk of the site at the extra price of only 5063 for Thurs., Fri. and Sat. night, with breakfast included. PreRegistration Prices: Adult Pass 5036.50, Child Pass 5020, Family Pass 50100. Info: Tel: +44 1642 297014, fax: 897192, Email



Germany/Deutschland

DRÜBBERHOLZ 1.-6.4.1999 (über Oster:n) im Tagungshaus Drübberholz zwischen Verden und Nienburg (zwischen Bremen und Hannover). Kleine, feine Convention (60 Betten, Anmeldung erforderlich!) Workshops in Akrobatik, Jonglage, Tanz, Theater. Kosten zwischen 100 und 125 DM incl. Verpflegung (aber die Gruppe kocht, wäscht ab und putzt). Info: Jan Lorenz Tel. 0049 421 239582, Email ; Anmeldung: Tagungshaus Drübberholz, Drübber 4,27313 Dör:verden, Tel. 0049423494056 Fax: 94057, email BAYREUTH 8.5 .1999 4. Bayreuther Jonglierfestival ab 12.00 Uhr im Ev. Gemeindezentrum, Rich. Wagner Str. 24. Schnupperkurse und Workshops, v .a. für Anfänger lmd Fortgeschrittene Kinder, Jugendliche und jung gebliebene Gruftis. Nachmittags Show von Kindern für Kinder, abends Gala-Show. Profis als Workshop leiter und für Gala willkommen. Ende 24:00 Uhr. Info: Peter +49921 514486 und Hans +49 921 1888, Email HANNOVER-LINDEN 21.-24.5.1999 Faustig '99 Pfingstconvention im soziokulturellen Zentrum Faust e.V. Unkommerzielle Convention in einer ehern. Bettfedernfabrik mit 2 Hallen, Hof, Camping, Open Stage, Kinder Open Stage und Public-Renegade evt!. mit TV. DM 30, -. Infos bei Faust e. V. Bemd und Hansi, +40 51 1 455001, Fax 449600, E-Mail [email protected]/faust>, Internet: EMDEN 11.-13-6.1999 Die 5. Ostfriesische Jonglier-Cuhvention in der Sport halle der BBS H. Wie immer zelten draußen, jonglieren drinnen. Kosten vorauss. 20-30 DM. Wer die letzten Eintrittsbuttons mit Kuh mitbringt, kriegt 'ne Überraschung (Näheres nächstes Mal) . Infos: Sven +49 4923 298, Uda +49 4923 1722, Email V ILSBIBURG 23.-25.7. 1999 Einzigartige und 1. Jonglierconvention. Mittendrin in der 1000 Jahrfeier Vilsbiburg, laßt Euch die Straßenauftritte beim Stadtfest nicht entgehen! Freies Jonglieren und Unterbringung Sporthalle Vilstalhalle. Kosten incl. Übernachtung, 2x Frühstück, Ix Abendessen am Fr. und Public Show bei Anmeldung bis 01.07.99 DM 25,-; später DM 35, -; Studirabatt DM 5, - bei GaukLa e.V. Sparkasse Dingolfing (BLZ 743 513 10) KtoNr. 100107077. Infos: Moni & Axel +49 8731 50092. OLDENBURG Voran kündigung: Die Jonglierconvention '99 wird Mitte des Jahres wieder stattfinden. Der genaue Ort und Termin wird in der nächsten Kaskade bekannt gegeben. Bis denn' Info: Sven - Tel./Fax: +494402 81347. KARLRUHE .... entgegen anderslautender Gerüchte, die wir bisher schon in einigen Robbenecken Deutschlands gehört haben, wird es das 9. Pyramidale Jonglier- und Kleinkunstfestival 1999 in Karlsruhe geben !!! Voraussichtlicher Termin: 9.9.99-12.9.99. Weiteres in der nächsten Kaskade. KÖLNVENTION 1999 fä llt leider aus! Wir hoffen, euch im nächsten Jahr wieder zu sehen. THE AUSTRALIAN IUGGLING MAGAZINE

UNICYCLING DATES . EINRADTERMINE ~ ~ ~ -Full of photos, articles,

reviews, upcoming events and a list of workshops.

• GERMANY / DEUTSCHLAND Info: Robert Mager Tel: +4969763647 EINRADHOCKEYTURNIERE Anmeldung für die Turniere bei Sven Witlorf, Tel: +49 6151/670023, E-Mail: EUROCYCLE 9. -11.7.1999 (provisional dates) Haslev, Denmark. Non-competitive • nicht wettkampforientiert!

COURSES . KURSE ~~~ -Subscribe and find out what's up Down Und er.

For a year's subscription (delivered airmail) please send US$ 25 to;

50 Kaskade/53

International ESPACE CATASTROPHE Training sessions from 11 January until2 April 1999 from Monday to Friday. Two options available: 1. Autonomous training: daily individual training without teacher (all equipment on site: trapeze, unicycle, trampoline, etc.)2. Directed training: collective and directed training sessions in Juggling (Gregor Kiock), Acrobatics (Victor Fomenko and Catherine Magis), D ance (Michele Mugens). Intensive training sessions in zapateo, bombos and boleadoras (dance and rhythm from Argentina) from 11.1.99-2.4.99 . Evening courses from 11.1.-2.4.99 (7pm to 8.30pm or 8.30pm to lOpm) in circus techniques plus tap dance, breakdance, Tai Ji Quan etc. Different circus workshops from 15.2. -19.2.99. Info: L'Espace Catastrophe, rue de 1a Glaciere, 18, 1060 Bruxelles, Belgium, Tel/ Fax: +322 5425415. ESCUELA DE CiRCO CARAMPA Teoria dei Clown, Jango Edwards, 22.-26.2.99 . Info: Asociaci6n de Malabaristas, Albergue Juvenil Richard Schirrmann, Casa de Campo, 28001 Madrid, Tel: 914792602 ARTISTIK UND DIE KUNST DER PRÄSENTATION 30.3.-10.4.99 in Wien. Körperbewußtsein, Wahrnehmungstraining, Bühnenpräsenz sowie Regie und Choreographie von Nummern. Leitung: Christa Zehnder. Info und Anmeldung: Artis-Tick, Nußdorfer Str. 20/2/13, A-1090 Wien; Tel.: +43 1 31565 75.

Great Britain •

Großbritannien

SKYLIGHT For full programme, contact: Skylight, Broadwater Centre, Smith Street, Rochdale, OLl6 IHE, Tel: +44 1706 50676, Fax: 713638. COSMOS CiRCUS SKILLS COURSES 1999 Jim and Anna Semlyen, the Cosmos Jugglers, teach and perform circus skills. Enjoy a choice of lessons in juggling, club swinging, pole spinning, human pyramids, fire performance, fire sculpture, ultraviolet techniques, routine building, yoga and more. Tuition is suited to all levels of experience. Regular features are a choreographed fire spectacular, a cabaret show with acts from participants, the Cosmos Black Light Show and fluorescent room. This is our 7th year. Holiday centres provide full board vegetarian meals and rooms. Prices include tuition, all facilities and materials, meals, tea, coffee and snacks. Greentop is a non residential course. It helps if you book early as deposits pay for advance costs. Laurieston Hall require bookings three weeks before to confirm the event. Saturday 24th - Sunday 25th April Greentop, Holywell Rd, Sheffield S4 7BA. Tel: 0044 114 2818350. Fees t.b.c. Deposit of 5010 to Greentop. Monday 10th - Saturday 15th May Laurieston Hall, Castle Douglas, Dumfries and Galloway, SW Scotland. There will be saunas and a Ceilidh, plus a few chores to keep the price down. Adults 50199, adult concession 50140. Children are 1/2 price for 9-11's, 3/4 for 12-16 year olds. Adult fees are split Laurieston 50128/Cosmos 5071 . Deposit 5025 . Please try to book before April 19. Booking is through Cosmos, details below. Friday 28th - Sunday 30th May, Bank Holiday weekend at Monkton Wyld Court, Charmouth, Dorset, DT6 6DQ. Adults 50125, Children 5065. Concession by written request. Adult fees are split Monkton Wyld 5081/Cosmos 5044. Tel: 0044 1297560342, Fax: 0044 1297560395. email: Friday 27th - Monday 30th August, Bank Holiday long weekend at Lower Shaw Farm. Adults 50115 , children 5090. Adult fees are split Lower Shaw Farm 5On/Cosmos 5043. Send deposit of one third to Lower Shaw Farm, Old Shaw Lane, Shaw, Swindon, Wilts SN5 9PJ. Tel: 0044 1793 771080, email: Further info. & lift sharing: Cosmos Jugglers: 0044 1904654355, 24 Grange St, York, YOI0 4BH, email: ; Web site: CHY-AN CiRCUS FESTIVAL, 21.7.-31.8.1999, Cornwall, UK, Eclipse juggling fever, cosmic circus, acrobatics, clown, stilt-dance, trapeze, mime, dance, capoiera, mask-work and more. Your chance to join a circus camp for three weeks professional tuition over the eclipse in the beautiful Cornish countryside, camping, cafe, shop, beach, river, big top and lots of other performers to play with. Culminating in a large scale public performance. Info: Tel. +44 14 2560962 or 01326 374879, email: CiRCUS ARTS STUDIO Our circus arts studio for professionals runs a 12 or 24 week act creation programme for profeSSionals wanting to create an new act for Summer 1999 (or revamp an existing one) . Support is be given through circus skills training, choreographyand exploration of theme and movement. There are facilities for music editing and possibilities for musical composition. The programme is co-ordinated by Jackie Williams, former Trapezist with Zirkus Roncalli and Cirque du Soleil and winner of a Clown at the Monte Carlo Festival. Start dates for the 12 week programme are September and January each year, the 24 week programme starts in September and finishes at the end of March. Places are limited, anyone interested apply with details of your background and an outline of your project/needs. N.B. Minimum age accepted is 17 years. Training at : The Kingswood Foundation, Britannia Road, Kingswood, Bristol. BS15 8AN, England. Info: Circus Maniacs, 43, Kingsway Avenue, Kingswood, Bristol BS15 8AN, tel/fax: 0044 117 9477042, email:

Germany •

.1'ONGlERIE. (,QUllI~RE. MONO(YCLES. MAQUILLAGE. BALLONS A MODELER. LIVRES. VIDEOS. AC(ESSOIRES •...

F. 07690 Saint-Jul ien Vocance Tel: 33 (0) 475 346643

Fax: 33 (0) 475 34 68 05 E.Mail : [email protected]

Deutschland

ZIRKUS- UND THEATERPÄDAGOGIK Berufsbegleitende Grundausbildung zum/zur SpielleiterIn, mit den Schwerpunkten Clownerie, Jonglage, Pantomime, Akrobatik und Artistik. Ca. 320 Unterrichtsstunden. Nächster Ausbildlmgstermin: März 99. Ab Herbst 99 Aufbaufortbildung Zirkus und Regie. Einzelkurse: Akrobatik für Fortgeschrittene (Samuel Jornot) 26.-28.2.99; Clownkurs (Bnmo Zühlke) 7.-9.5.99; Bewegung und Objekt (Günter Klingler) 11.-13.6.99; 05/99 Figuration-Mimee / Pantomime (Günter Fortmeier) 25 .-27.6.99; Sommerkurs 99 Clownerie (Bnmo Zühlke) 16.-21.8.; Akrobatik (Sanme! Jomot) 3. -7.11.99. Info und Programm: Jojo - Zentrum für Artistik lmd Theater, Maienstr. 1, D-79102 Freiburg, Tel.: +49761 74991, Fax: 796793. PRESSE- UND MEDIENARBEIT FÜR KULTURVERANSTALTER 12.2.99 Seminar von Peter Reifsteck vom Beratungsbüro für Literatur- lind Kulturveranstaltungen. Kosten DM 240,-. Infos: +497121 577750, Fax 577753. PHILI PPE GAULIER in Berlin! 29.3.-2.4.99 "Le Jeu (Spiel)"; 5.4. -9.4.99 "Clown". Täglich 5 Stunden, Kosten pro Kurs DM 750,- . Info lmd Anmeldung: Christine Ordnung, Tel.: +4930692 1496, Fax: +49 694 02 94, Email: SCHULE FÜR CLOWN 8./9.5.99 Auswahl-Seminar an Deutschlands erster staatl. anerkannter Clownschule. Infos anfordern, Bewerbung erforderlich: TUT - Schule Hir Clown, Komik und Theater, Osterstr. 26, D-30159 Harmover, Tel.: +49511 320680, Fax: 320681. WORKCAMP ANFANG AUGUST 10 Tage "Flecken + Flausen". Künstler aus verschiedenen Bereichen (Schauspiel, Akrobatik, Jonglage, Comedy etc.) erarbeiten gemeinsames Theaterprojekt, anschließend Aufführung. Infos und Bewerblmg: Initiative Kuhustall, Ekki Voigt, Tel./Fax: +496471 41407. VEREIN FÜR SPI EL UND THEATER Kurse, Projekte, Workshops, Präsentation, Offene Treffs, Beratung für Spiel- und TheaterWerkstatt Saar, Info +49681 36129, Fax 36142. Zirkusschule Kokolores Saarbrücken, +49 681 46864. TOLLHAUS Info: Pappnase & Co., Von Essen-Str. 76, D-22081 Hamburg, Tel: +4940291297, Fax: 291290, e-Mail: [email protected] KÖLNER SPIELEZIRKUS Info: Kölner Spielezirkus e.V., Wissmarmstr. 38, D-50823 Köln, Tel/Fax: +492215103136

Künstle ....Agenturen und 15.000 Veranstalter Informiert sein wie ein Profi - und sein Programm 15.000 Veranstaltern vorstellen von Kleinkunstveranstaltungen/Stadtfesten/Galas/Messen bis Firmenjubiläen - Außerdem: 15 Redaktionen. TRanaiR - Der Titel für den Profi

Kostenloses Probeheft MALTHA-Verlag Pfarrer-Leismann-Str. 8 0-56751 Polch Tel.: 02654-2942 Fax: 02654-3279

53/Kasnade 51

FESTIVALS

JUMPING EDDIE ENTERTAINMENT EENWIELERS1'EKTAKßL.IONGLElJ R

Sernsstraat 16 9659 PA Eexterveenschekanaal (fhe Ncthcrlands)

Tel/fax: +31 (0)598468636

nl.. ..,..E~I~

- === --- ==-- ===-=-=--= @) ~

-----~

THEATERTAGE AM SEE 22.-25.4.1999, Friedrichshafen, Theaterfestival der Amateurtheater. Info: Förderverein Theatertage am See e.V., Postfach 2946, D-88023 Friedrichshafen, Tel: +49 7541 921632 TRAPEZI Tarragona, Catalunya, Spain. 13.-16.5.1999 Circus Fair/Festival run by Escarlata Circus. Info: Pilar Llaurad, 0-88023 Friedrichshafen, Tel: +49 7541 921632 NYA Barcelona, Catalunya, Spain, International fair/market with over 250 acts. Info: Trafalgar 78, I-I, E-0801O Barcelona, Spain, Tel: +3493268 1868, Fax: 2682424, Email: , Website: NIEDERÖSTERREICHISCHES DONAUFESTIVAL Krems: "Filao" (Le Colporteur, Regie: Laszlo Hudi). Poetischer Zirkus aus Frankreich, 23.-27.6.1999, 19.30, Theaterzelt Stadtpark Krems, Tickets: +43223621212 BUSKERBus '99 3rd International Festival of Street Arts, Wroclaw, Szczecin and Zielona Gora, Poland. 10.-18.7.1999. Applications by street musicians, comedy acts, jugglers, ""by 31.5.1999. Info: Romuald Poplonyk, PL. Bema 5/7, PL-50-265 Wroclaw, Poland, Tel/Fax: +48 71211 248. lINZER PFLASTERSPEKTAKTEL 22.-24.7.1999 Innenstadt Linz. Straßenkunstfestival. Info: Kulturamt der Stadt Linz, Hauptstraße 1 - 5, A-404 1 Linz (Tel: +43 732 70702943, Fax: +43 732 70702955) KALEIDOSKOP - Kinder- und Jugendtheatertage in Hessen. Bis 28.2.99 können sich hessenweit professionelle Kinder-und Jugendtheater bewerben. Info: Dazu Theater, Erzbergerstr. 7, 63179 Obertshausen, Tel.: +49 610444415, Fax: 44954. ISRAEL INTERNATIONAL STREET THEATRE FESTIVAL July 99. Info: Jacky Bachar Production, 12 David Ha'Meiech Street, Tel Aviv, 64953, Israel, Tel: +972 36914144, Fax: 6913540, Email: FESTIVAL AL AIRE PURO IInd International Encounter of Street Theatre, Santa Fe de Bogota, Colombia 6.-15. August 1999, Info: TEATRO TALLER DE COLOMBIA Calle 10 N° 0-19 Este. Barrio "La Candelaria", 15713 Bogota, Colombia, Tel: +57 1 2835189, fax: 2821069 FERRARA BUSKERS FESTIVAL Italy, 23.-29.8.1999. Info: Ferrara Buskers Festival, via De'Romei 3,1-44100 Ferrara, Italy, Tel: +39 532 249337.

PERFORMING ARTS FAIRS • KULTURBÖRSEN KULTURBÖRSE FREIBURG 15.-18.3 .1999. Info: Kulturamt der Stadt Freiburg, Postfach, 79095 Freiburg, Gerrnany, Tel: +49 761 201 2115 oder 2108, Fax: 2012199. (Too late to apply for exhibition space • Anmeldefrist für Aussteller vorüber)

OTHER EVENTS • SONSTIGES FESTIVAL MONDIAL DU CiRQUE DE DEMAIN reschedueid to • verschoben auf November 1999 WORLD JUGGLING DAY 19.6. 1999 Info: Bill Giduz, Box 443, Davidson, NC 28036, USA, Tel. +1 704892 1296 CiRCUS- UND CLOWNMUSEUM "Selten so gelacht...!" Über die lustige Person im Wandel der Zeit. 9.5.1998 - 4. 1999, im Österreichischen Circus- und Clownmuseum, Wien (2., Karmelitergasse 9, Mi. 17.30 - 19.00, Sa. 14.30 - 17.00, So . 10.00 - 12.00) ARTISTENMUSEUM 555 Tage-Jubiläumsfeier mit Eröffnung einer neuen Ausstellung am 12.3.99. Int. Artistenmuseurn, Liebenwalder Str. 2, D-16348 Klosterfelde, TeL/Fax: +4933396272. TRAUMFABRIK 9.-11.4.99 Internationale Sportkultur-Akademie an der Uni Regensburg. Über 70 Kurse der Richtungen Spiel und Sport, Tanz und Improvisation, Theater und Gestaltung, Körpererfahrung und Rhythmus. Infos: T el.: +49941 401025, Fax: 401026.

SHOWS

~~ ~

WORLDWIDE DISTRIaUTORS WANTED for FREE (ATALOGUE: L.G. MARKETING LTD. 164 lEICESTER ROAD, SAlFORD, MANCHESTER M7 4AR ENGLAND Telephone: 44-161 -708 90 90 Fox: 44-161-792 0098

52 Kaskade/53

CiRQUE DU SOLEIL Alegria from . ab 5.1.99 in London; Quidam from . ab 4.3.99 in Amsterdam; 18.6.99 in Berlin, 13.8.99 in Vienna, 3.11.99 in Madrid. Saltimbanco from . ab 7.1.99 in Sydney, frorn . ab 18.3.99 in Melbourne, La Nouba permanent show in Orlando/Florida . ständige Vorstellung in Orlando/Florida. Mystere and 0 permanent show in Las Vegas . ständige Vorstellung in Las Vegas . Internet: TOLLWOOD'S OLYMP Das Weiße Zelt. 26.1.-6.2_99 Gosh "Mad(e) in Paradise"; 10.2.-7.3.99 Circus Oz Europaprerniere. München Arnulfpark, Info: T el.: +49 8938385024. THE FLYING KARAMAZOV BROTHERS 29.1.-28.2.99 on Netherlands-Tour. Dates and Tickets: Nationale Theaterkasse +31 9009203, Producent: Impressario b.v. +31 703543411. CiRCUS SPACE 20.2.99 Try out Cabaret; 26.2.-11.4.99 Circus Space Festival, in cl. Gandini Juggling Project: "Rernembering Rastelli". Info: Circus Space, Coronet Street, Hackney. London NI 6HD, Tel: +44 171 6134141. Email: ESPACE CATASTROPHE 2nd edition of the "Pistes de Lancement" Festival. Circus "Speciale": 4.-7.2.99 andl1.-14.2.99, presentations of acts and extracts of shows; Theatre, Movement (1 s t part) and "Chansons fran"aises" (2 nd part): 25.-28 .2.99 and4. -7.3.99, Theatre "The Boarding" by the "Orange Sanguine" Company. Info: L'Espace Catastrophe, rue de la Glaciere, 18, 1060 Bruxelles, Belgium, Tel/Fax: +3225425415.

ESCUELA DE CiRCO CARAMPA 6./7.3.99 Nikolaus (Clown); 13./14.3.99 Marcel Gross (Clown); 20./21.3. Saltimbanqui (Clown); 27./28.3.99 Argonautas (Circus). Info: Asociaci6n de Malabaristas, Albergue Juvenil Richard Schirrmann, Casa de Campo, 28001 Madrid, Tel: 91 4792602 HIMMEL UND HÖLLE Open stage, AURA, Gentzga;se 119, A-1180 Wien. Info: Artis-Tick, Nußdorferstraße 20/2/13, A-1090 Wien, Tel/Fax: ++4313156575, E-Mail: GLORIA VICTORIA Die Night Show mit beschränkter Haftung. Im Victorian Theater, Viktoriastr. 45, 44787 Bochum, Tel: +49 234 14011. Zwei mal monatlich mittwochs oder donnerstags. Nächste Termine: 11.11/25.11. Info: Thorsten Krawinkel, Tel.: +49 234701942. VARIETE WÜST Bremen, auf den Weserterrassen, jeden 1. Donnerstag im Monat, Info: Stefan, Tel: +49 421 704210, Frank, Tel: 4986880 ACHTERBAHN Kommunales Kino Ginsheim-Gustavsburg (bei Mainz), jeden 2. Samstag im Monat. Info: Reinhold Becker, Tel: +49613456375 RAMPEN FIEBER goldbekHaus, Moorfuhrtweg 9,22301 Hamburg, Tel: +49 40 2793090, Fax 0402793055 Bewerbungen nimmt Robert entgegen, Tel: +49 40 8500354 SCHEINBAR Berlin-Schöneberg, Monumentenstr. 9, Tel: +49307845539 "Open Stage" jeden Mittwoch u. Donnerstag, 20.00 Uhr. PATERNOSTER Internationales Theater in der Zoo-Passage, Hanauer Landstr. 7-9, Frankfurt. Open Stage jedes letzte Wochenende im Monat (Fr./Sa.). Info: +49694920503. ZIRKUSSE IN DER SCHWEIZ: Standortauskünfte: Tel: +41 61 3021272. ZIRKUSSE IN DER BRD: Terminzentrale der GCD, Tel: +495158626 oder unter: * CiRCUSES IN GREAT BRITAIN: King Pole information line: Tel: +44891343341

VARIETY THEATRES . VARIETES TIGERPALAST Frankfurt/M, Heiligkreuzgasse 16-20, Tel: +4969289691 bis 28.2.99: u.a.: KRIS KREMO, Jonglage; PELLEGRINI BROTHERS, Akrobatik (Sept/Nov); ANA KAMBOVA TRIO, Russischer Barren; NATHALIE ENTERLINE, Akrobatik, Tanz; VINCE BRUCE, Lasso Show, (Okt/Nov); JIGALOV + KOLOMIETS, Clowns (Sept-Dez); BOUGLIONE'S, Tiger/Panther (Dez-März), FINN JOHN, Magie; RUSLAN FOMENKO, Jonglage. Ab 2.3.99: ELENA LARKINA, Reifen; OLEG IZOSSIMOV, Handstand; DAVID DIMITRI, Seiltanz; MARINA BOUGLIONE, Vertikalseil; KRIS KREMO, Jonglage. CHAPEAU Berlin, Frankfurter Allee 91, Tel./Fax: +304234667. Verschiedene Varieteprogramme, Donnerstags "Open Stage"CHAMÄLEON Berlin, Rosenthaler Str. 40/4 1, Tel: +49302827118 Jan-April: "CHAMÄLEON VARIETESHOW" Fr. u . Sa. 24.00 Uhr: "Mitternachtsshow", 1. Sa./Monat, 15.00 Uhr: Öffentliches Casting. WINTERGARTEN Berlin, Potsdamer Straße 96, Tel.: 030 2500880, 12.2.-11.4.99: "Elan!" mit ANATOL Yl ZALIEVSKYl, Handstand-Gott; Regie: Bernhard Paul. NEUES THEATER HÖCHST Emmerich-Josef-Str. 46a, 65929 Frankfurt/M-Höchst, Tel: +4969 303090 3.-21.3.99 JUNO, Magische Conference; JIGALOV & KOLOMIETS, Clownerie; DUO LODOI, Kontorsion; LINE CAROLL, Jonglage; BLAXX, Schwarzes Theater; DANIEL & REYNALD, Akrobatik; CONNY SCHEFFEL SWING COMBO . SEIDENFADEN Krefeld, Ostwall100, +49 2151607660. Februar: FELIX GAUDO, Moderation; ANDRE ASTOR, Bauchredner; THE GIURITANOS, Rollschuhfahren; DANIEL HOCHSTEINER, Jonglage; GERALD LE GUILLOUX, Magie. März: JULIANA CHEN, Magie; SEBASTIAN, Moderation; ZEE DENEK, Fußjonglage. April: DANIEL ET REYNALD, Akrobatik; DUO PLOTT, Trapez und Rollschuh; JAN MATHEIS, Entertainment; BERNADETTE, Antipoden. Mai: CLAUDIUS SPECHT, Jonglage, u.a. PEGASUS Bensheim, PlatanenaUee 5,64625 Bensheim, Tel.: +49625162000 4.-28.2.99: ROSEMIE WARTH, Conference u . Comedy; LOS POLOS, Illusionen; LIAZED, Equilibristik; QUICKY TILL Y, Jonglage; CAROLINE HAMMER, Hula Hoop. 4.3.-25.4.99: FELIX GAUDO, Conference; SABRINA FACKELLI &. GENA KIL, Jonglage u. Seifenblasen; DUO JOUVILOV, Kontorsion; BIANCA, Vertikal seil; HERR STANKE, Reckturnen; MARTIN MALL, Diabolo; FARELLOS, Einrad. HANSA-THEATER Hamburg, Steindamm 17, Tel: +4940241414, , Email: Feb: ROBERTO NAVARRO, Jonglage; ALEX & PASCAL MAAK, Vertikalseil; SEBASTIAN SANKAR, Klischnigg; CURATOLA BROTHRS, Äquilibristik u.a. März: THE STULOVS, Jonglage u. Akrobatik; ODGEREL GOMBO&BATBIEG, Kontorsion; MAC DONALDI, Seifenblasen; DUO ANDYS, Radartistik u .a. April: VOLKER MARIA MAlER, Devil Sticks u. Moon BaUoon; ODGEREL GOMBO & BATBILEG, Kontorsion u .a. ApOLLO Düsseldorf, Haroldstr. 1, Tel.: +49211 8289090 Februar: AVNER EISENBERG, Comedy; LEONID &. LIDIA IGNATOV, Jonglage; DIMITRI PRUDNIKOV, Equilibristik; FUMANGALI, Clownerie u.v.m. LUNA Dortmund, Harkortstr. 57a, Tel.: +49231 773196, 3.-28.2.99: "Boys & Girls" mit DESIMO, Conference und Zauberei; JOCHEN SCHELL, Diabolo und Ring-Jonglage, u.a.

PUBLISHING DETAILS· CONTACT ADDRESSES • IMPRESSUM KONTAKTADRESSEN

KASKADf

EUROPEAN JUGGLING MAGAZINE EUROPÄISCHE JONGUERZEITSCHRIFT

PUBLISHED AND EDITED BY • VERANTWORTLICHE REDAKTEURE, VERLAG UND HERAUSGABE: Gabi & Paul Keast, Schönbergstr. 92, D-65 199 Wiesbaden, Gerrnany, Tel.: +49 611 9465142; Fax: +49611 9465143

E-MAIL: [email protected] EDITORIAL STAFF • STÄNDIGE REDAKTEURE + Lais Franzen, Ootzheimerstr. 122, 0-65197 Wiesbaden, Germany, Tel.: +496119450859 + Unicycling _ Einrad Ame Tilgen, Potthoffs Börde 30, 0-451 36 Essen, Germany, Tel.: +49 201261164 + Austria _ Österreich Wolfgang Schebeczek, Nussdorferstr. 4116, A-I 090 Wien, Austria, Tel: +43 I 3179256, e-mail: [email protected] + Scandinavia _ Skandinavien James McCann, Box 4001, S-40040 Göteborg, Sweden, Tel: +46 31 7048742, Fax: 7048743, e-mail: [email protected] +USA Andrew Conway, 289 Surrey St., San Francisco, CA 94131, USA, e-mail: [email protected]

DESIGN Jens Eden , Oorotheenstr. 64, 0-53111 Bonn, Germany, Tel: +49 228 637236, Fax: 637266, e-mail: [email protected]

PRINTED BY • DRUCK Wiesbadener Graphische Betriebe GmbH

ISSN 1432-9085 APPEARS quarterly • ERSCHEINUNGSWEISE vierteljährlich PRICE • BEZUGSPREIS: DM 8,- , €4.10, US$4.99, f2.50, Ffr30 per copy _ Einzelheft, OM 35, €17.90, US$20, 1:12.00, Ffrl20 subscription _ im Abonnement

BANK ACCOUNTS • KONTEN + Postbank Frankfurt, BLZ (Bank Sort Code): 50010060, Ktnr. (Account No.): 554145-609 Signed articles or letters do not necessarily reflect the opinions of the editors. _ Mit Namen gekennzeichnete Artikel oder Briefe stellen nicht unbedingt die Meinung der Redaktion dar. Reproduction of all or part of this publication is not permitted without the prior written consent of the publishers. _ Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Verlags.

53/Ka skade 53

KRIS KREMO STARJONGLEUR <>- STAR JUGGLER

classified ads

kleinanzeigen Private classified ads are free. Prices for commercial small ads available on request . • Private Kleinanzeigen kostenlos. Preise für gewerbliche Kleinanzeigen auf Anfrage

Props for sole • Requisitenverkouf • Verkaufe zwei mal den Künstlerkatalog 1998 für 15, DM zzgl. Porto IPäckchen). Joram +49 2223 1896.

Swiss Juggler Kris Kremo is the last descendant of a great dynasty of artistes. The gentleman among the jugglers is celebrated around the world, from Las Vegas to Paris, from Frankfurt, Germany, to his native Switzerland. In his book

"Kris Kremo - Starjongleur" juggling expert Karl-Heinz Ziethen of Berlin describes the eventful life of Kris Kremo and his internationally famous and appreciated family. Four generations of vaudeville and circus history come to life on 120 richly illustrated pages.

«Kris Kremo - Starjongleur, Star }uggler" can be ordered at the prize of DM 38,00 direct/y from the publishers: CIRCUS VERLAG, Am Latourshof 6, 41542 Dormagen, Germany. Transfer to Postbank Köln (BLZ 370 100 50), account No. 3300 30-505 or a cheque of DM 38,00 (incJ. postage/packaging in Europe) will do to order (catchword "Kremo").

54 Kaskade/53

Miscellaneous • Verschiedenes • Suche das seit einigen Jahren vergriffene Buch von einem Autor Bune. Titel: "Aktobatik Hohe Schule der KörPerkunst". Wer kann mir weiterhelfen? Knut Prinzen, Gladbacher Str. 202, 41748 Viersen, Tel.: +49 216231278.

Twelve rungs are on the last three free-standing ladders l still have to sell; six on the largest one (2m), four on the me• Suche jemanden, der mir die diurnest one (1.50m) and two Kunst des Jonglierens und was on the smallest one (1m). All sonst noch dazugehört, beithree ladders are in immaculbringt (z.B. Swinging, Feuerate condition, chrome-plated spucken) . Komme aus Oberand iridescent. Complete with schwaben (Landkreis three sets of footpla tes, price Ravensburg) und würde mich 600 euros or DM 950 for the lot sehr auf einen Anruf aus dieser if collected in Königswinter, Ecke freuen. Sophie, Tel.: +49 Germany. • Zwölf Sprossen 7502921253 (ab 20.00 Uhr). sind an den letzten drei Freisteh-Leitern, die ich noch zu Old circus wagon wanted by verkaufen habe; sechs an der Rastellino Children's Circus größten 12 Meter), vier an der from Lingen, Germany, for a aller mittlersten (1,50 Meter) tour in 1999. Offers to: • und zwei an der kleinsten (1 Kinderzirkus Rastellino aus Meter). Alle Leitern sind Lingen sucht alten scheckheftgepflegt, verchromt Zirkus wagen für Tournee 1999. und irisierend. lncl. drei Sätze . Angebote an Ingo Michael, Fußplatten kosten sie zusamTPZ, Tel.: +495919166313 men 600, - Euro oder 950,Deutschmark bei SelbstabhoHas anyone downloaded and lung in Königswinter/Deutschtried out the computer program land. Joram +49 2223 1896. by DM Engineering that was mentioned on p. 37 of the last Props wanted Kaskade? • Requisiten gesucht «www.lds.co.uk/dmunicycles» Fireballs. Does anyone know Please give us your feedback. who makes, or used to make Did you find it useful at all? fireballs (Dragonballs)? I'd like Perhaps you have some questito buy some but can't find them ons or suggestions . • Hat jeanywhere. Please contact me. mand das Computerprogramm • Feuerbälle. Wer weiss, wer von DM Engineering, das in der die Feuerbälle (Dragonballs) herletzten Kaskade auf S. 37 vorgestellt oder hergestellt hat? stellt wurde, abgerufen und ausMöchte welche kaufen finde sie probiert? aber nirgends. Bitte meldet «www.1ds.co.uk/dmunicycles» euch. Bitte gebt uns eine RückmelJochen Thürwächter, Hauptstr. dung, ob ihr damit etwas anfan67, 76744 Vollmersweiler, Tel gen konntet. Vielleicht habt ihr +4972140042949 110ch Fragen oder Vorschläge. DM Engineering, email: ; Tel: +44 1202471 943

Dealers

II1II

Händler

Bumfidl JONGLIER- UND ARTISTIKBEDARF BÄLLE, KEULEN, DIABOLOS, EINRÄDER LITERATUR UND VIELES MEHR Versand nur in Österreich! A-1070 Wien, Lerchenfelderstr. 113 Tel: +43 1 522 7482 Self-playing musical instruments liiIlI Selbstspielende Musikinstrumente z.B. Accordeon, Drehorgel, Dudelsack, Styr. Harmonika, Trompete, Saxophon, Teufelsgeige, Rückenorchester u.s.w .... Stelzen (Toppers®) Infos: TeL/Fax +49 2366 38672 Internet: liiIlI Versand - KASKADEROS jonglierenfeuer - magie. Original Oualltex Modellierballons 260 0, 1600,321 0, Herzen 6/1, Jongliervideos. Alle Aero Tech Projects Artikel. Neue Preislisten anfordern. Ingo Hoffmann, Gögginger Str. 52, 86159 Augsburg, ßRD, Tel/Fax: +49 821 58402:3. Häncllcranfragen erwünscht.

IiiIlITOSS UP Jonglieren &. Spielen Jonglierartikel Spielwarcn Einräder Geschenkideen Workshops Seminare Helgolandstr. 8 D-O 1097 Dresden Tel/Fax: +49351 8028706 Mi.-Fr. 17.00-18.30 Uhr Sa. 10.00-14.00 Uhr

Publications II1II Zeitschriften

Le Monde du Cirque - an international, historical and educational publication on the Circus Theme. English/French. 25 bd de Port Royal, F-75013 Paris, France, Tel: +33 1 45395592, Fax: 43369300.

OZ Juggle - The Australian Juggling Magazine. US$25, OZ Juggle, PO Box 361, Northcote 3070, Victoria, Australia

Bookings ll!II Engagements 5th street performers competition organised by the "Police Bistro" at the 39th Festival of Hesse in Baunatal from 1120.6.99. Closing date for registration: 28.2.99. IiiIlIS. Straßenkünstlerwettbewerb des Polizei-Bistros im Rahmen des 39. Hessentages in ßaunatal vom 11.-20.6.99. Bewerbung bis 28.2.99 bei Uwe Bartel: Tel.: +49561 4806 -166, Fax: -308. Tierpark UeckermÜDde, a zoo in Germany, offers avenue for street performers, fire eaters, jugglers, etc. in its 1999 Summer Vacation Programme for Kids. Accommodation and food provided, plus a small fee. liiIlI Tierpark Ueckermünde bietet Auftrittsmöglichkeiten für Straßenkünstler, Feuerschlucker, Jongleure im Sommer 1999 - Ferienprogramm für Kinder. Unterkunft und Verpflegung plus kleine Gage. Infos: Dr. Brigitte Rohrhuber, Tel.: +493977122748, Fax: 24207. Murenschalk GauklerspektakelI3.8.99. The City of Bmck an der Mur is pleased to welcome all artists, who make their way to our town. We will cover your travelling costs: each artist will be given an allowance of 800 Austrian Schillings. liiIlI Die Stadt Bruck an der Mur freut sich auf alle Künstler, die den Weg in unsere Stadt nicht scheuen. Jeder Künstler bekom111 t die Anreisekosten ersetzt, eine Ühernachtungsmöglichkeit und ein Tagegeld von 800 österreichischen Schilling. City Management MS. Inga Homy, MS, Tel.: +43386254722, Fax: 54910.

Homepage rund um die Akrobatik: http://www.tc.chemie.uni-siegen.de/ hpakro/akrohtrnl/index.htm Das Artistiktheater MIXTURA UNICA aus Freiburg: http://members.aol.com/Mixtura/ Die Circuskiste hat eine neue Internetadresse: www.diecircuskiste.de Check out my juggling home page: http://www.juggling.org/-scott.seltzer/ ICQ Number 7645629 San Francisco School of Circus Arts: Fran~ois Chotard http://www.pagezoom.com/fchotard

Versand Kaskaderos jetzt auch im Internet: http://kaskaderos.de KÜDstleragentur Circ (mit Peter Shub, Lais Franzen, Boul u.v.m.) ab März: http://www.circ.de

CIRCUSARTS EQUIPMENT & DESIGN STUDIO

le cirque fran~ais est sur http://perso.wanadoo.fr/pg/cirque Le roller artistique : http://perso.wanadoo.fr/pg/usscc Cirque du Soleil Casting. Informationen und Stellenangebote: www.cirquedusoleil.com Aktivo: www.aktivo.de

Two Ply Press - The only fun, uncensored juggling forum for your news and views. Monthly, US$15. Two Ply Press, c/o ßrad French, 4117 Haines Street, San Diego, CA 92109, USA, e-mail: [email protected] The Flying Kiwi - quarterly newsletter of the New Zealand Juggling Association Inc., NZ$20, in NZ, overseas NZ$ 30. NZJA, Box 2238, Wellington, New Zealand, Fax: +64 3 3899982.

Juggling Library in California, Mary Wilkins: www.tstonramp.com/-wilkins/index.html schau doch mal vorbei bei: www.koelnvention.de EJA: http://www.eja.net

NICYCLE.FR Til: 01 60 77 37 36 Fall 01 60 78 09 88 E-maIl: [email protected] 53/Kaskade

55

BUllJerangs Send for your copy of our new, comprehensive, colour catalogue featuring all the latest ranges and developments from the UK's leading juggling equipment manufacturer

For your copy of aur colaur

catalogue, please send us a cheque for H.60. This will be returned with your first order if received within 30 days of posting. Minimum order f25.00

Beard Enterprises Ltd Old Town Mill, Old Town Hebden Bridge HX7 8TE West Yorkshire, England Tel : +44 (0)1422 843672 Fax: +44 (0)1422 845191

.Jf- ~c,~«.~s Drachen ~ ßill~(j,der b~c"e hadibe ~'\.. \)0, Ae ro Tech lJ

a

Die Experten für Artistik, Theater, Spiel und Sport

Geschäft: Zülpicher Str. 39, 50674 Köln , Tel. 0221 /9231245 Großhandel & Versand: Volksgartenstr. 28, 50677 Köln Tel. 0221/9320455, Fax 9320456, E-mail: [email protected] Händler-Katalo anfordern - kostenlos / Call for retail-catalo ue

ZIPPO'S ACADEMY ~ e~ /I't-f4, Roll up. roll up for the greatest training in town! Join Britain's only travelling Circus School training with experienced professionals under the Big Top. Experience real Circus life on this unique course with an employment record second to none. Tuition covers aerial skills including trapeze, flying trapeze, cloud swing, silks and Spanish web together with acrobatics, clowning, presentation skills and much, much more.

Course dates Fees

Auditions

1 May to 31 October 1999 Showcase in October f:1750 - funding includes student loans and benefits for lang term unemployed. Final audition dates to be announced.

For further information call the

ZACA HOTLINE on 07050 28 26 24 or visit our website on www.community.co.uk/zippo Zippo's Academy of Circus Arts, 174 Stockbridge Road, Winchester Hants S022 6RW

56 Kaskade/53



meetings

iong lie rtreffe n If your get-together is missing, please write to uso And please tell us also if you find that a phone numbers is no longer correct. liII Wenn euer Treffen hier tdllt. bitte

schreibt uns. Falls ihr heraustllldet, Jaß eine Telefonnummer nicht mehr Still1ffit, hitte ehenso.

AUSTRIA liII ÖSTERREICH Bregenz Michael Weiß 05574 83627, Maria 79357, [email protected] Feldbach/Stmk Willi 03159 3242 GRAZ Aly 0316 845805 Krems Gottfried 02732 81867, Gerald [email protected],tuwien,ae,at SALZBURG Thomas 0662 834059 ST. PÖLTEN Erik 02742 51789 Wien 01 6042196 (Freiraum), 01 5227482 (Bumfidl), Anis-Tick, 01 3156575, [email protected],ae,at 8ELGUIM liII BELGIEN BRUSSELS L'Ecole Sans Filet 02 6401571, Christian 02 3755404, Michel 02 6733184, Julie 5346817 DENMARK liII DÄNEMARK AALBORG Inger 98120851, Jargen 98337463, Seren 98182694 ARHUS Chris +45 86185048, [email protected] Marie +45 86 10 82 02 COPENHAGEN Jakob Phillipson 33 133432 ODENSE Ibo 65 932383 FRANCE liII FRANKREICH ABJAT Marion Chaygneaud Dupuy 0553568149 AMIENS Circanime 0322979046 AS~RES 0142420102 BOULOGNE BILLANCOURT Eeole de Ans du Cirque 0146030063 BOURG-EN-BRESSE Cirque de Bourg 0474247180 BRUNSTATT Arsene 03 89654544 CHAMPAGNE S/S mare Maillard 0164232212 CHAMPIGNEUL Ludovic Andre 03 26661720 CHAMPIGNY-SUR-MARNE Melanie Le Grand 0147065148 COMPIEGNE [email protected] EPINAL Marcel 0329365656 ETAMPES Nieolas Bonnefoy [email protected] GARCHES Mathieu Henriot 0147411256 GRENOBLE Entre Cie! et Terre 0476462283, Florian 0476425929 LA CHAPELLE ST LUC Philipe Maure 0325793640 LA ROCH-SUR-YON Cireoballe 0251370013 LIMEIL BREVANNES Sylvain Pigree 0145993355 LIVRY-GARGAN Sebastien Chevallaz 0143323683 LYON Patriek Weiller 0472409347, Les Mines de Rien 0478284737, JeanClaude 8670219, Bron 78268725, Myriam 0614775860 MIRAMONT-LE-QUERCY Pignolo 0681160298 Montelimar Vande 0475009336 MONTPELLIER Le Palaee 0467422836 MOUGINS Eeole de Cirque de Campelieres 0493452465 MULHOUSE Jeanne 0389530676 MÜRS-ERIGNE Vincent, 0241577605 NANCY Pauline Mutel 0383415232

OEUF EN TERMOIS Erie Cherigier 0321413027 ORLEANS Valere Tirioux 0238771165 OSENBACH L.A.S.C.'Art, 9, rue Saint-Marc, 68570 Osenbaeh PAIR ET GRANDRUPT. ST DIE Franek Besson 0329553086 PALAISEAU Nieolas Barraud 0160142932 PARIS Philipe Escudie 0143545870, Cirque Aouette 0145802975, Antoine 0601357427, Philipe 0146830321, Snoopy 0143669866, Forum des Halles, ap-midi et soir tous les jours PERPIGNAN Claire Dubreuil 0468511591 POITIERS Oliver Amaud 0149032892 QUIMPER Balles il fond 0298552061 RENNES Bruno Labouret, 1 rue Rallier du Baty, 35000 Rennes REIMS Philippe Zimmer 03 26475410 RONYAC Jean-Baptiste Laude 0475901223 ROUEN Antoine 0235893169 SAINTES Thierry Lyon 0164208384 SANNOIS 0134138481 SAVIGNY-SUR-ORGE 0169966495 ST MARTIN D'HERES Erie Pedrono 0476442874 ST MEMMIE Sandie Lagler 0326219447 STRASBOURG Sophie Heid 0388322846 TORCY Emmanuel Borri 0607406170 TOULOUSE Frederie 0561 327447, Le Lido 0561 801368 YERRE Evelyne Grandin 0169497900

GERMANY liII DEUTSCHLAND AACHEN Annegret 02418794818 ALFELD B.Dammann 0518182250 AUGSBURG Axel 0821 582232, Ingo 584023, Toni 0821 813972 BAD KREUZNACH Wolfgang Wessei 0671 62185 BAMBERG Annette 0951 72100 BAYREUTH Hans 09208 1888, Peter 514486 BERLIN Statthaus Böeklerpark, Kreuzberg, Eeky Euen, Zionskirehstr. 4, 10119 Berlin. Nico 0304417240, Torsten 030 4917347 BOCHOLT Do. 17,30 PannemannTreff, Lowieh (außer Ferien) BONN Nils 0228 371885 BRAUNSCHWEIG Peter 0531333160 BRÜHL (BEI KÖLN) Dette 02232 35351, Engelbert 26806 CELLE Jan 051491555 CUXHAVEN Tonia Wiatrowski 0472148513 DARMSTADT Iris 0615153453 DORTMUND Dirk 0231 144006, Thomas 574850 DRESDEN 0351 8028706 DÜSSELDORF Mo 20, ZAKK, Fichtenstr. 42 DUISBURG Lutz 0203 331009 ESSLINGEN Ralf Weinberger 0711 3508022 FRANKFURT/M Robert 069 837179 FREIBURG Hanjo 0761 2021380 GELSENKIRCHEN Peter 0209 398669 GlESSEN Ebi 0641 78669, Fritz 72720 GIFHORN bei Braunschweig, Werner Wittke 05371 16344 HAGEN Sven 0233124959, Rolf 332053 HAMBURG Sabine 040 6724319,

Goldbekhaus 040 2793090, Frank 040 5594841 HANNOVER Hannes 0511 592225, Mieha 0511 2123330 HANAU DirkHammes 06181 26531 HEIDELBERG Keule &. Co, 06221 12199, Anja 769467 HEIDENHEIM Wolfgang 07321 49835 HERFORD Bernd 0522125091 HILDEN Tanja 02103 64710 HILPOLTSTEIN Tilmann Adler 091742456 KAISERSLAUTERN Ralf Westbroek 063122406, Markus Kauer 0631 21019 KARLSRUHE Jutta 0721 28530 (abends) KELHEIM Christoph 09445 2945 KELKHEIM David 06195 5550 KIEL Bettina 043134882 KIRCHENLENGERN Johannes 05223 757379. KÖLN (Di): Wolfgang Westerboer Kölnvention, 0221 5101682, (Mi) Manfred Dahms 0221617482 Konstanz Markus 0753153755 KREFELD Benno 02151777986 LANDAU Jörg 06341 80609 LANDSHUT Axel &. Moni 0871 50359 LEMGO Riehard 05261 10695 LINGEN Werner 0591 7090 LÖRRACH Jürgen 07621 165146 LUDWIGSBURG Thorsten 07141 41601 LÜBECK Hardy 0451 74677 MÖSSINGEN Michael 07473/6402 M~CH Birgit Schmelter 022455575 MUNSTER Bernd Münt 0251 67952 Nehren Peter 07473/1554 NEUSTADT!Weinstr. Florian 06321 82627 NÜRNBERG Fritz 0911499562 OLDENBURG Zirkusschule Seifenblase 0441 67445, Sonja 0441 67445 Paderborn Niko 05251/25509 PFORZHEIM Roy 07237 9620, Flo 0177 2006325 POTSDAM Björn Nolte, 0331 741333 ROSTOCK Do.19-20.30, Turnhalle Ulmenstr. RÜSSELSHEIM Frank, 06142 44442. SAARBRÜCKEN Hanna 0681 5847491, Sigrun 068935192 SCHWEINFURT Thomas 09721 804829 [email protected] SCHWERTE Sara 02304 83167 SPEYER/Rhein Alex 06232 79773 STUTTGART Anja Pan Galan 0711 749615, Chapeau Claque 0711 2364484 TRIER Detmar Skalbania, 06151 630893 TÜBINGEN Bernd 07121 300358 ULM Hartmut 0731 711894 WEILBURG Meckes, 06471 30610 WENNINGSEN/Bredenbeck bei Hannover Julia 05109 6503 WIESBADEN Lais 0611 9450859, Gabi 9465142 WÜRZBURG Tiryn 093121846.

GREAT 8RITAIN liII GROSSBRITANNIEN

ABINGDON Ana Mesias 01235 200267 BEDFORD Peter 01234 269339 BRIGHTON Brighton Sussex University Circus Society, Dan Vorbach 01273 234950, email: CAMBRIDGE Charlie 01223 315172 CORBY Andy Wright 01536 506844 DURHAM Mini 01642 897191, [email protected] EDINBURGH Ange!o 0131 447 7862, [email protected] GLASGOW Graham Benson 0141 3343777 GLOUCESTER Jon 01242521483 HEBDEN BRIDGE Martin 01422 846693 ISLE OF SKYE David Patfield 01470 562377 IPSWICH Merlin 01473 461 804,

Richard 01473 273 478 LAMPETER Netti 01570 480022 LEEDS Mon 7.30-9.30pm, Fri 2-4, University Union, R, H. Evans Lounge Wed 6.30-8,30 Woodhouse Community Centre, Woodhouse Street LIVERPOOLNickOI512872917, [email protected],uk LONDON David 01813405226,0181 3405226 Tues 8.30, Jaeksons Lane Community Centre TAUNTON 01823 275459 TOTNES Riehard 01364 652446 TUNBRIDGE WELLS Tues 7.309.30, Camden Centre, Market Square YORK Cosmos 01904654355

GREECE llI1 GRIECHENLAND ATHENS Kosmas or Grigoris 3815681 THESSALONIKI Yiannis 315611 ITALYliII/TAl.IEN

BOZEN Josef 0473222192 MILAN/MAILAND Claudio 02 4690971 MERAN ,Josef, 0473 222192 TORINO Gruppo Qui Quo Qua, 6688008 [email protected] VENICE/VENEDIG Micheie 041 5283426 or 0347 2613576

LUXEM80URG LUXEMBOURG Mare 300380 NETHERLANDS liII NIEDERLANDE AMSTERDAM Co 020 6439160 DELFT Helen 3699783 EINDHOVEN Roger 040 2542798 GRONINGEN Nils 050 5259306 HEERLEN Geert Mestrom 045 5727347 MAASTRICHT Geert Mestrom 045 5727347, Ananda 043 3618879 NYMEGEN 024 3600347 ROTTERDAM Bouke 010 4667805 UTRECHT Jopie 0302340810 ZWOLLE Marinus 038 4541308 PORTUGAL LISBON/LISSABON, Mafalda Gouvera 013429033 SWEDEN Im SCHWEDEN GOTHENBURG Trevor 7785617, Jugglers Cafe 7048742, [email protected] STOCKHOLM Micke 08 841652, [email protected]org SWITZERLAND liII SCHWEIZ LUZERN Marcel 0412505312 AARAU Brigitte 062 7212423 ARBON Res 071 4467763 BASEL Henrik 0612711908 BERN Gerda 0313330392 BIEL Domi 032 3421087 DIETLIKON/ZH Bea u. Piet 01 8882344 GELFINGEN Beat 0419171827 GENF Bernhard 022 3499585 LAUSANNE Arnaud 021 9221277 LUZERN Mareel 0412505312 OLTEN 062 2121069 ZÜRICH Eveline 01 3620372, Bettina 013619441 UNICYCLING • EINRAD ABJAT Marion Chaygneaud Dupuy +33553568149 DARMSTADT Joaehim +49 6151 54810 FRANKFURT/M Robert Mager +49 69763647 HAMBURG Einrad Express 1001 Speiche, Frank Mohr, +49405594841, 5515660 Herford Bernd +49 5221 25091 KELHEIM Christoph Tholen, +49 94452945 MÖRFELDEN Wanja Lindner +49 6105923521 MONTARGIS Jeröme Grison +33 2 38935105 NIEUWEGEN Jolanda/Yari +3130 6021664 OLDENBURG Mi 18-21, Uni

53/Kaskade 57

finale hen sociologists get bored, they sit down and think about the world. And you' d be surprised at the weird and wonderful things they come up with. Take, for example, the theory that divides sportspeople up into those that use a blunt instrument and those that don't. According to this theory, the kind of sport you engage in depends on your social status. Posh people play golf, tennis, hockey, cricket or even polo. People who haven't got so far up the free-standing socialladder play games like rugby or basketball, boxing or wrestling - i.e. they thump the

enn Soziologen langweilig ist, dann setzen sie sich hin und denken über die Welt nach. Dabei kommen oft die dollsten Sachen raus. So gibt es eine Theorie, die Sportler unterteilt in solche, die Schläger zur Ausübung ihres Sportes benutzen und solche, die dies nicht tun. Wer nun welche Sportrichtung betreibt, hängt von der jeweiligen sozialen Stellung des SPOIttreibenden ab. Vornehme Leute spielen Golf, Tennis, Hockey, Cricket oder gar Polo. Leute, die auf der sozialen Leiter nicht gerade den Klettermaxe herausgelassen haben, üben Sportarten wie Rugby

58 Kaskade/53

living daylights out of sweaty bodies or roll around with them in the mud. The sociological explanation for this is that smart people don't like getting their fingers dirty and therefore prefer not to touch the ball with their bare hands. The proles who play football, on the other hand, would even kiss a ball they've just kicked into the back of the net, even if it had rolled across a meadow full of cow dung. So the sociologists say. Since 1'm feeling bored today, I think 1'11 sit down and think up a way of applying the theory to jugglers. 1'm going to claim that jugglers can also be divided into two groups: Some prefer diabolos and devil sticks, while others have no qualms about pawing balls and clubs. When I think of

und Handball aus, sie boxen und ringen gegen schweißnasse Artgenossen oder suhlen sich im Dreck. Die soziologische Begründung lautet, daß sich distinguierte Menschen nicht die Finger schmutzig machen mächten, deswegen ihr Spielgerät nicht direkt, mit bloßen Fingern, anrühren. Der Fußballer sprich Prolo wird das runde Leder auch dann nach einem Torerfolg liebevoll küssen, wenn es vorher über einen Acker mit Kuhscheiße gerollt ist. Soweit die Soziologen. Da mir heute langweilig ist, behaupte ich, daß es sich bei Jongleuren genauso verhält. Da gibt es nämlich welche, die bevorzugt Diabolo und Devil Stick spielen. Die anderen betatschen ihre Bälle und Keulen. Etwas Wahres ist dran, denkt

my old friend Alex Frey or Jochen Schell, I'm sure there's more than a grain of truth in all this . I claim that jugglers with handsticks in their manicured tentacles tend to come from good hornes where hands are washed after me als and before going to the lava tory, or vice versa. Jugglers who touch their props directly are not the kind of people who are ever going to be invited to a garden party at Buckingham Palace. Lowest of the low are the torch jugglers, whose hands are often blackened with soot. If you ask me, most of them are probably illiterates and social security scroungers. Oh boy, am Ibored today! Lais Franzen

man an meinen alten Freund Alex Frey oder an Jochen Schell. Ich behaupte, Jongleure mit Handstäcken in ihren manikürten Tentakeln kommen meist aus gutem Hause, wo sich nach dem Essen und vor dem Besuch auf der Toilette oder umgekehrt die Hände gewaschen werden. Jongleure, die ihre Requisiten direkt berühren, sind solche, die sicherlich niemals zum Wiener Opernball eingeladen werden. Am schlimmsten sind Fackeljongleure dran, die nach Berührung ihrer Requisiten rußschwarze Hände bekommen. Sie sind alle Analphabeten und Sozialhilfeempfänger. Oh je, ist mir heute langweilig! Lais Franzen

Still available 11 Il11l11er noch zu haben SO Kaskades in one fell

SWOOP •

SO Kaskaden auf einen Schlag

List of contents on request • Inhaltsverzeichnis auf Anfrage Prices each • Preise pro Heft • No. 1 - No. 40: DM 5.00 / €2.55 /502.00/ Ffr 15 / US$3.50 • No. 41 - No . 49: DM 6.50 / €3.30 / 502.50 / Ffr 20 / US$5 .00 • No. 50 - No. 52: DM 8.00 / €4.1O / 502.50 / Ffr 30/ US$5 .00 Note: early issues (up to about No. 27) are no longer available as originals, but only as high-quality photocopies, bound as a magazine. • Leider sind ältere Hefte (bis ca. Nr. 27) nicht mehr im Original, sondern als hochwertige Fotokopie (als Heft gebunden) lieferbar.

ONLY PRE-PAID ORDERS WILL BE ACCEPTED!!! • LIEFERUNG NUR GEGEN VORAUSKASSE!!!

I

Plus post & packaging • Plus Porto

• Europe: per copy. pro Heft: DM 1.20/ €0.60 / 500.50 / Ffr 3.50 • In Deutschland: Bei Bestellung von mehr als 10 Heften DM 12 Portopauschale! • Outside Europe: air mail per copy • pro Heft: US$2.50 / DM 3.70 surfacemail per copy • Landweg pro Heft: US$0.70 / DM 1.00

---------------------------------------------------------------------------------------------------------~

Order Forl11 11 Bestellforl11ular NAME I would like to order . Hiermit bestelle ich

o

ADDRESS • ANSCHRIFT a year' s subscription • ein Jahresabonnement (4 issues • 4 Hefte)

----------------------------

starting from No .• ab Heft Nr.

o avec traduction en fran~ais, s'il vous plait Prices (ind. postage) for 1 year . Preis inkl. Porto pro Jahr DM35 - €17.90 - f12 .00 - Ffr120 - US$20

o

I' m paying • Ich zahle

o in cash . bar o by cheque . per Scheck o by direct transfer . per Überweisung o • (nur BRD) per Bankeinzug von folgendem Konto:

the following back issues • folgende Einzelhefte

Konto-Nr.: ______________________________________ Nos . • Nr. BLZ: Back issues in • Alte Hefte bitte in English, please 0 deutsch

o

-------------------------------------------

Bank:

------------------------------------------

Kontoinhaber: Total cost • Gesamtpreis:

-------------------------

------------------------------------

Date, Signed • Datum, Unterschrift

53/Kaskade

59

Bestellen Sie unseren Katalog:

Prestige 260er Modellierballons -Superqualität 100 Stück nur

DM 18.50

jOnglerie Hasenheide 54 D-10967 Berlin (Kreuzberg) Tel. 030/691 87 69

Fax 030/691 63 52 Händlerinfo unter Tel. 030/6919449

Name Straße PLZlOrt Jong lerie · Hasenheide 54 ·D-l 0967 Berlin

E-Ma il: [email protected] Internet: http://www.jong lerie.de