Inhalt - Beck-Shop

Inhalt - Beck-Shop

Inhalt Vorwort zur Neuauflage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 TEIL I: Zur Rolle der Emotion ...

230KB Sizes 1 Downloads 5 Views

Recommend Documents

Inhalt Inhalt Inhalt Inhalt Inhalt Inhalt Inhalt Inhalt
Angy - die Wave-Ikone im PC69. Immer schick: das Dixi. Tequila Plopp im Subito. Acid-Nächte im Cafe Europa. Im goldenen

Inhalt Inhalt
tional Media Council und dem Dubai. Department of Tourism ... Bur Dubai und Creek. Reisevorbereitung .... The Dubai Mall

Inhalt Inhalt - Kohlhammer
2.3 Theorien über soziale Beziehungen im Alter . . . 40. 3 Soziologische Theorien zu sozialen Beziehungen . . 43. 3.1 A

INHALT
Der iCarly-Erfinder. 15. Drake Bell. 21. Josh Peck. 27. Drake&Josh. 33. ¡Carly ... Der iCarly-Episodenguide. 75. Das ei

Inhalt
35. Psychologie des Fliegens. 40. Flugangst. Jenseits der Aufklärung. 40. Die Seele des Entführers: David Hubbard. 51.

INHALT
Häuser im Munizipium Mursella. 235. PAULA ZSIDI. Wohnhaustypen und Stadtstruktur in der Zivilstadt von Aquincum. 251. O

Inhalt
Östliches Jumeirah. Erste Orientierung 口An einem Tag 口TOP 10 Burj Khalifa. 口Moschee von Jumeirah 口Dubai Mall å

INHALT
Rosa Pfäffinger. 70. Hans Dahlerup. 71. Willy Gretor. 71. 3. Der Kunstsammler. 73. Exkurs: Die Kunstsammlung von Albert

Inhalt
204. Frauen in Literatur, Film und Sport. Der entschiedene Kampf gegen das Alte. 207. Das schönste Gesicht des Sozialis

Inhalt
Die Erste Dame des Dritten Reichs. 189 Leni Riefenstahl. Die Amazonenkönigin. 219 Gertrud Scholtz-Klink. Die Genossin.

Inhalt Vorwort zur Neuauflage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 TEIL I: Zur Rolle der Emotion im Film . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 A. Der Publikumsvertrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 1. Plädoyer fürs Emotionale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 2. Die Partner des Publikumsvertrags . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 3. Der ›human factor‹ und herkömmliche Drehbuchlehren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 4. Erzählen ist Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 5. Was ist emotionale Resonanz? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 6. Erfolg – Misserfolg – Qualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 7. Arthouse vs. Mainstream . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 8. Auf den Schultern von Riesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 9. Die sieben Beispielfilme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

B. Ebenen des filmischen Erlebens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 1. Rationale Logik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 2. Sinnliche Erregung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 3. Sozial bedingte Emotion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 4. Humor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 5. Filmische Genres und Erlebnisebenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

TEIL II: Die Paragrafen des Publikumsvertrags . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 § 1 Zugehörigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 § 2 Geben und Nehmen, Austausch und Schuld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 § 3 Soziales Ungleichgewicht und Empathie für Benachteiligte . . . . . . . . . . . . . 42 § 4 Anmaßende und Ambivalente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 § 5 Der Wunsch nach ausgleichender Gerechtigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

Bindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 § 6 Zwischen Sog und Bindung: Der Austausch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 § 7 Das Austauschmedium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 ZAG, Der Publikumsvertrag. ISBN 978-3-86764-250-7 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz 2010

5

Inhalt

§ 8 Loyalität, Illoyalität, Konflikt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 § 9 Bindung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 § 10 Bindungsebenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 § 10 A: Direkte Bindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 1) Familien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 2) Freundschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 3) Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 4) Sexuelle Partnerschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 5) Ungleiche Partnerschaften (Mentoren) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 6) Feinde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 §10 B: Indirekte Bindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 1) Verstorbene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 2) Ideelle Bindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 3) Staat und Gesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 4) Gegenstände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 5) Geld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 6) Universelle Werte und Moral . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86 § 11 Treue zu sich selbst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 § 12 Konflikt, Entscheidung und der Preis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 § 13 Commitment . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 § 14 Vier Grundtypen sozialer Dynamik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96

Der Gemeinschaftsfaktor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101 § 15 Beiträge und Zuwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .101 § 16 Gemeinschaftsgefühl und sozialer Zugewinn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .103 § 17 Soziale Relevanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .105 § 18 Soziale Felder im Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .107

Übergeordnete Aspekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111 § 19 Täuschung und Wahrheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .111 § 20 Wettbewerb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .114 § 21 Erfüllung und Verweigerung von Publikumswünschen . . . . . . . . . . . . . . . .117 § 22 Widersprüchliches Verhalten und emotionale Logik . . . . . . . . . . . . . . . . . . .120 § 23 Wandlung der Figuren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .122 § 24 Die Relativität von Gut und Böse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .124 § 25 Publikumsvertrag vs. ›Kunstvertrag‹ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .127

6

ZAG, Der Publikumsvertrag. ISBN 978-3-86764-250-7 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz 2010

Inhalt

TEIL III: Praktische Drehbucharbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131 A. Anwendung des Publikumsvertrags . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133 1. Wie entsteht die optimale Grundspannung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .134 2. Eignet sich die Stoffidee? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .137 3. Wie lässt sich empathisch erzählen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .138 4. Braucht es Antagonisten? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .140 5. Wie nähern sich Figuren an? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .143 6. Braucht jede Geschichte ein Ziel? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .145 7. Wie entsteht Bindung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .147 8. Wie entsteht sozialer Zuwachs? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .148 9. Wie funktionieren Liebesgeschichten? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .151 10. Braucht der Film eine Hauptfigur? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .153 11. Wie entstehen vielschichtige Charaktere? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .154 12. Braucht der Film ein Happy End? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .156 13. Wann ist es zuviel? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .159 14. Worum geht es eigentlich? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .160

B. Erzähltypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163 1. Genres . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .163 2. Kino und TV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .165 3. Literaturverfilmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .168 4. Arthouse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .171 5. Dokumentarfilm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .173

C. Plädoyer für Dramaturgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175 TEIL IV: Vergleichende Erfolgs-und Marktanalyse (VEMA) . . . . . . . . . . . . . 177 1. Was ist VEMA? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .179 2. Der Grundgedanke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .180 3. Binnenmarkt und Außenmarkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .181 4. Äußere Faktoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .182 5. Innere Faktoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .184 6. Der ›human factor‹ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .186 7. Umsetzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .187 8. Zielpublikum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .188

ZAG, Der Publikumsvertrag. ISBN 978-3-86764-250-7 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz 2010

7

Inhalt

9. Presse, Festivals, Preise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .190 10. Marktfaktoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .190 11. Vergleichende Analyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .191

Resümee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193 Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195 Danksagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .195 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .197 Filmregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .199

8

ZAG, Der Publikumsvertrag. ISBN 978-3-86764-250-7 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz 2010