Italiener in Deutschland und Deutsche in Italien: Ihre Gesten im

Italiener in Deutschland und Deutsche in Italien: Ihre Gesten im

Italiener in Deutschland und Deutsche in Italien: Ihre Gesten im interkulturellen Vergleich vorgelegt von Daniela Marcantonio Von der Fakultät I – G...

2MB Sizes 1 Downloads 6 Views

Recommend Documents

Altenpflege im wohlfahrtsstaatlichen Wandel in Deutschland und
11.02.2013 - Hinweise zur schwedischen Pflegepolitik gegeben hat. Auch die ... Der deutsche Sozialstaat, der schwedische

Die jüdische Wohlfahrtspflege in Deutschland : ihre - Core
offen daliegen, blüht die jüdische Wohlfahrtspflege vielfach im Ver- borgenen. ...... schaffen, vor allem Elementarschul

Deutsche Gedichte und ihre Interpretationen
Auferstanden aus Ruinen (Hermann Kurzke). Brecht und der Tod(Wolfgang Koeppen) ... Werner Bergengruen: Der Engel spricht

Deutsche Gedichte und ihre Interpretationen
Der Spiegel(Walter Hinck). Erich Mühsam: Der Revoluzzer(Gertrud Fussenegger). Rudolf Alexander Schröder: Nur mit meines

Verbraucherpreisindex in Rheinland-Pfalz und in Deutschland im
2005. 93,5. 1,6. 2005. 92,5. 1,6 2008 Januar. 97,4. 2,9 2013 Januar. 104,5. 1,7. 2006. 94,7. 1,3. 2006. 93,9. 1,5. Febru

Deutschland – Italien - DFB
09.02.2011 - Jahres, Bambi, Silbernes Lorbeerblatt, Fernsehpreis – alles im Jahr 2010, alles schön, aber alles nicht

Geschichte der Neuroradiologie in Deutschland - Deutsche
Löhr (1936) berichtete über Hirn‐ gefäßverletzungen, Häussler (1938) über .... Rudolf Bergleiter entdeckte seine Zunei‐

Islamisches Gemeindeleben in Deutschland - Deutsche Islam Konferenz
Die Gemeinden sind für die Sozialintegration von Mi- granten ...... 38 Speziell die Mehrfachmitgliedschaft in großen Ver

Urlaub in Italien - AOK
01.06.2016 - Provinz Forli: In der Provinz Forli wird die allgemeinärztliche. Versorgung in den .... Via Renato Paolini

Urlaub in Italien - BKK24
01.10.2014 - Provinz Forli: In der Provinz Forli wird die allgemeinärztliche. Versorgung in den .... Via Renato Paolini

Italiener in Deutschland und Deutsche in Italien: Ihre Gesten im interkulturellen Vergleich

vorgelegt von Daniela Marcantonio

Von der Fakultät I – Geisteswissenschaften der Technischen Universität Berlin zur Erlangung des akademischen Grades

Dr. Phil. Genehmigte Dissertation

Berichter: Prof. Dr. Roland Posner Berichter: Prof. Dr. Evelyn Dölling

Tag der mündlichen Prüfung: 23.07.2008

Berlin 2008 D 83

Daniela Marcantonio

2

INHALTSVERZEICHNIS

I. EINLEITUNG 1. Einführung in die Gestik und Vorstellung des Themas............................................... .3 1.1 Was ist eine ‚Geste’? Auf dem Weg zu einer Definition..............................9

2. Die Geste. Ein kurzer Überblick von der Antike bis zur Moderne........................... 16 2.1 Die Entdeckung der Gestik.......................................................................... 16 2.2 Die Gestik im Mittelalter. Das negative Bild: „Gestus histrionici“............. 19 2.3 Die Wiederentdeckung der Gestik............................................................... 23 2.4 Die Gestik als Forschungsgegenstand......................................................... 28 3. Analyse einer historischen Quelle nonverbaler Kommunikation............................. 35 3.1 Phylo- und ontogenetische Überlegung über den Ursprung der Sprache... 35 3.2 Neurokognitive Grundlage der Gestik........................................................ 38 4. Sind Gesten „nonverbal?.......................................................................................... 41 4.1 Semiotische Aspekte der nonverbalen Kommunikation: die Gestenzeichen............................................................................................ 44 4.2 Gestik als Element des Sozialverhalten........................................................ 52

II. THEORETISCHER TEIL 5. Theoretische Klassifizierung der Gesten............................................................... 58 5.1 Typologisierung der Gesten: Die Embleme und Ihre Funktion............... 59 5.2 Semiotische Aspekte................................................................................ 62 6. Die kulturelle Dimension nonverbaler Kommunikation....................................... 64 7. Gestik in interkultureller Perspektive................................................................... 68 7.1 Kulturelle und interkulturelle Kompetenz. Zu einer Definition............. 68 7.2 Das semiotische Universum der Kultur.................................................. 74 7.3 Die kulturellen Kodes im interkulturellen Dialog.................................. 77 7.4 Kriterien für vergleichende Kulturbetrachtung...................................... 79 7.5 Der Akkulturationsprozess..................................................................... 82

2

Daniela Marcantonio

3

III. EMPIRISCHER TEIL: MIKROSTUDIEN ZU DEN GESTENVERWENDUNGEN DER DEUTSCH-ITALIENISCHER- UND ITALIENISCH-DEUTSCHER SPRECHER 8. Einleitung: Empirisch-methodische Grundlage.......................................................... 85 8.1 Methodologie bisheriger Studien...................................................................89 8.2 Entwicklung eines Verfahrens.......................................................................95 8.2.1 Die Auswahl der Informanten.........................................................97 8.2.1.1 Die Kontrollgruppen..................................................... 100 8.2.1.2 Die Untersuchungsgruppen.......................................... .100 8.2.2 Das Emblemcorpus..................................................................... 102 9. Zur Methodologie der Untersuchung: Aufbau des Fragebogens............................ . 117 9.1 Allgemeines zum Fragenbogen...................................................................117 9.2 Das persönliche Interview als Befragungsmethode.................................... 120 10. Durchführung der Befragung...................................................................................121 10.1 Questionario/Fragebogen...........................................................................123 10.2 Kommentar zum Fragebogen.....................................................................125 11. Der Verlauf des Experimentes: Das Interview.................................................... ...127 11.1 Das Interview mit der Kontrollgruppe..................................................... .127 11.2 Das Interview mit der Untersuchungsgruppe........................................ ...128 12. Eine qualitative Analyse..........................................................................................129 12.1 Beschreibung der Embleme nach der Befragung der Kontrollgruppen............................................................................................. 129 12.2 Kategorisierung der Embleme...............................................................................161 13. Die Datenanalyse der Kontrollgruppen...................................................................170 13.1 Die italienische Kontrollgruppe................................................................ 170 13.2 Die deutsche Kontrollgruppe.................................................................... 172 13.3 Vergleichende Analyse..........................................................................................175 13.4 Kommentar............................................................................................................177 14. Die quantitative Datenanalyse der Untersuchungsgruppen.................................... 178 14.1 Die italienische Untersuchungsgruppe..................................................................178 14.1.1 Typisch italienische Gesten................................................................... 179 14.1.2 Typisch deutsche Gesten.................................................................................180 14.1.3 Unterschiedlich dekodierte Gesten........................................................ 181 14.1.4 Gemeinsame Gesten.............................................................................. 183 14.2 Die deutsche Untersuchungsgruppe........................................................ .............185 14.2.1 Typisch italienische Gesten....................................................... ............185 14.2.2 Typisch deutsche Gesten....................................................................................186 14.2.3 Unterschiedlich dekodierte Gesten............................................ ............188 14.2.4 Gemeinsame Gesten.............................................................................. 189 14.3 Zusammenfassung..................................................................................... ...........191 14.4 Vergleichende Analyse.............................................................................. ..........192 14.4.1 Die typisch italienischen Gesten....................................................................... 192 14.4.2 Die typisch deutschen Gesten................................................. ..........................194 15. Schlussfolgerungen (Fazit)................................................................................ ...197 16. Literaturverzeichnis............................................................................................ ...202

3

Daniela Marcantonio

4

I. EINLEITUNG „Manus vero, sine quibus trunca esset actio ac debelis, vix dici potest quot motus habeant, cum paene ipsam verborum copiam persequantur. Nam ceterae partes loquentem adiuvant, hae, prope est ut dicam, ipsae loquuntur. An non his poscimus, pollicemur, vocamus, dimittimus, minamur, supplicamus, abominamur, timemus, interrogamus, negamus, gaudium, tristitiam, dubitationem, confessionem, paenitentiam, modum, copiam, numerum, tempus ostendimus, non eaedem concitant, inhibent, probant, admirantur, verecundatur? Non in demostrandis locis atque personis adverbiorum atque pronominum optinent vicem? Ut in tanta per omnes gentes nationesque linguae diversitate hic mihi omnium hominum communis sermo videatur“. 1 (Quintilian, Institutio, XI, 3, 85)

1. Einführung in die Gestik und Vorstellung des Themas Das Thema der vorliegenden Arbeit sind Embleme2 im interkulturellen Spannungsfeld. Der Schwerpunkt liegt dabei - als einer besondere Ausprägung von Emblemen - auf Gesten und dem individuellen Umgang mit ihnen im interkulturellen Bereich. Ausgangspunkt der Untersuchung ist dabei, dass Gesten häufig als ein Kulturphänomen einem Sprachumfeld zugeordnet werden. Damit stellt sich die Frage, ob die Gestik, ebenso wie die Sprache, bei einem Kulturwechsel neu erlernt wird, einfach nur transferiert wird oder ob aus unterschiedlichen Gesten im interkulturellen Bereich neue Gesten entstehen. Die Beantwortung dieser Frage verlangt einerseits nach einem klaren Verständnis von Gesten, ihrer Funktion und ihrer Entwicklung; andererseits ist es notwendig, den Einfluss einer Kultur auf Gestenbildung und Gestenerwerb zu quantifizieren. Beide Aspekte werden im Rahmen dieser Arbeit systematisch diskutiert und führen zu neuen theoretischen Resultaten. Die Variabilität von Gesten im interkulturellen Spannungsfeld wird darauf aufbauend im empirischen Teil dieser Arbeit 1

„Bei den Händen nun gar, ohne sie der Vortrag verstümmelt wirkte und schwächlich, läßt es sich kaum sagen, über welchen Reichtum an Bewegungen sie verfügen, da sie fast die ganze Fülle, die den Worten selbst eigen ist, erreichen. Mit ihnen fordern, versprechen, rufen, entlassen, drohen, flehen, verwünschen fürchten, fragen und vermeinen wir, geben wir der Freude, der Trauer, dem Zweifel, dem Eingeständnis, der Reue, dem Ausmaß, der Fülle der Anzahl und Zeit Ausdruck. Sind sie es nicht ebenfalls, die anspornen und verwehren, loben bestaunen und die Achtung bekunden? Übernehmen sie zur Bezeichnung des Ortes und der Person nicht die Rolle der Adverbien und der Pronomina? So möchte ich, so verschieden die Sprachen bei allen Völkern und Stämmen sind, hierin die gemeinsame Sprache der Menschheit erblicken“ (Übersetzung von Helmut Rahn). 2 Über die Definition von „Embleme“ siehe Kap. 5.

4

Daniela Marcantonio

5

anhand der deutschen und der italienischen Kultur untersucht. Auf Grundlage der durch die theoretische und empirische Untersuchung gewonnenen Resultate kann dann die zentrale These dieser Arbeit formuliert und begründet werden, die besagt, dass Gesten zwar in einer Kultur zusammen mit der Sprache erlernt werden, aber nicht ausschließlich Bestandteil dieser Kultur sind. Da aber Ideen und Konzepte, die mit einer Geste verbunden sein können, häufig auch in anderen Kulturen existieren, können somit Gesten auch in andere Kulturen übertragen werden. Diese Arbeit zeigt, dass solche Übertragungen möglich sind, im interkulturellen Bereich auch stattfinden und erläutert dieses Phänomen vor einem einbettenden theoretischen Hintergrund. Die vorliegende Untersuchung ist in dem Sinne besonders, als dass nicht eine vergleichende Untersuchung von Gesten zwischen unterschiedlichen Kulturen vorgenommen wird; vielmehr wird die Adaption von Gestik im interkulturellen Bereich untersucht, und zwar anhand von Menschen, die ihre ursprünglich Kultur verlassen haben und sich in einer für sie neuen Kultur aufhalten. Sowohl die empirische Untersuchung in diesem interkulturellen Bereich als auch die hier vorgestellte theoretische Ausarbeitung sind deshalb vom Ansatz und der Umsetzung her als neuartig zu bezeichnen. Unser tägliches Leben ist voller Rituale, die unseren Tagesrhythmus bestimmen (wie aufstehen, sich waschen, frühstücken, arbeiten gehen usw.), Signale, die wir empfangen und senden, Zeichen, die wir setzen, produzieren und deuten. Jeden Tag interagieren wir mit Menschen, Symbolen und unserer Umgebung, ohne jedoch immer zu merken, wie wichtig diese Handlungen sind, die wir bewusst oder unbewusst vollziehen. Auf der Grundlage von „Stimulus“ und “Feedback“ entwickelt sich die menschliche Kommunikation, in welcher der Stimulus zum Signal und das Signal zur Botschaft wird. Das Feedback als Reaktion zeigt auch eine Bewertung der empfangenen Nachricht, die ja nicht unbedingt wahr sein muss. Der Sender kann auch lügen, die Wahrheit verhüllen oder bei den Details einfach ungenau sein. In diesen Fällen spielt die Körpersprache eine sehr wichtige Rolle und die Beobachtung des Gesprächspartners kann uns viel verraten. Psychologen haben festgestellt, dass selbst wenn sich eine Person gut beherrschen kann und ihre Haltung sowie Gestik, Mimik und alle denkbaren möglichen parasprachlichen Signale unter Kontrolle hat, man doch oft instinktiv spürt, dass etwas mit dem Gesprächspartner nicht stimmt.

5

Daniela Marcantonio

6

Desmond Morris (1994) betont, dass das Gesicht der Körperteil ist, den man selbst am besten kontrollieren kann.3 Deshalb wäre es sinnvoll, sich auf die anderen Körperteile zu konzentrieren. Natürlich werden bestimmte Bewegungen absichtlich durchgeführt, damit die Botschaft prägnanter wird. Wenn beispielsweise jemand einen anderen angreifen möchte, ballt er häufig zuerst die Faust und sagt dann vielleicht: „Du Idiot!“. Da die Körpersignale den Worten vorauseilen, passiert es häufig, dass man im Voraus ahnt, was das Gegenüber sagen wird. Die Gestik ist für uns eine große Hilfe, wenn wir Objekte beschreiben. Während wir zum Beispiel versuchen, eine Wendeltreppe zu erklären, zeichnet unsere Hand die Form der Treppe in der Luft nach. Durch diese Darstellung mit der Hand drücken wir das Konzept schneller und präziser aus. Nicht immer aber kooperiert die Gestik mit der Rede, teilweise widerspricht sie ihr auch, indem man „rechts“ sagt und mit dem Zeigefinger nach links weist, oder drei Bier bestellt und nur zwei Finger in die Luft hebt. In Relation zur Sprache kann man vier verschiedene Funktionen der Gestik unterscheiden: - die Wiederholungsfunktion: Die ausgeführte Geste hat die gleiche Bedeutung wie die gesprochenen Wörter. - die Ergänzungsfunktion: Die Geste verrät uns mehr als die Wörter ausdrücken. - die Ersatzfunktion: Die Geste ersetzt die gesprochene Sprache, wenn Wörter fehlen. - die Widerspruchsfunktion: Die Geste signalisiert andere Inhalte als die Wörter. Die Gestik kann also alternativ zur verbalen Verständigung verwendet werden. Oder sie ergänzt sie, akzentuiert sie und erläutert sie bildhaft. In diesem Fall verlaufen beide Systeme – das verbale und das nonverbale – synchron und parallel. Ob als Ergänzung oder als Alternative zur verbalen Verständigung, die Gestik ist in jedem Fall unauflöslich mit der Mentalität eines Volkes verknüpft, mit seiner Philosophie und seiner Art, die Welt zu erfassen. Denn es ist ja die Welt, die Realität, die durch Gesten dargestellt wird. Sie sind bildliche Formen der Kommunikation, die gemeinsam mit der Sprache Informationen über die objektive und subjektive Welt geben. Zwischen dem Mond und seiner sprachlichen Bezeichnung gibt es keinen Zusammenhang: „Nomina non sunt consequentia rerum“. Doch zwischen den Dingen

3

Das ist wahrscheinlich einer der Gründe, warum die Rolle des Gesichtsausdrucks in den Gestikstudien oft vernachlässigt wurde. Die Mimik spielt aber beim Verstehen einer Geste eine wichtige Rolle.

6

Daniela Marcantonio

7

und den Gesten, mit denen sie ausgedrückt werden, besteht einen Zusammenhang, da die Geste eine besondere Reproduktion der Dinge zu sein weiß.4 Die Gestik dient also zuweilen der tieferen Erkenntnis. Ein Grund dafür ist, dass sie nicht nur von den Dingen, sondern sogar von den Begriffen ein unmittelbareres Bild darstellt. Die Gestensprache ist in der Tat die Vorstufe eines metaphorischen Systems von Zeichen, eine anschauliche Nachahmung5 der Dinge und Begriffe, ihr plastisches Ideogramm. Also ist die Rolle der Gesten in der Sprache interaktiv und informativ.6 Wir schließen uns deshalb der Behauptung von D. McNeill (1992: 12) an: „Even though the linguistic code does not enable the speaker to express these references in words, the gesture channel does express them. A speaker creates his own context through discourse but he also includes in each utterance a reference to the discourse, and this reference may be at the forefront.“ Dies ist der Grund, weshalb Gesten ihre präzise Position im Satz haben und nicht einfach wie Interjektionen zwischen die Satzglieder geworfen werden. Sie sind also Bedeutungsträger und manifestieren sich auf unterschiedliche Art, als redebegleitende7 oder als autonome8 Gebärden. Erstere haben eine direkte Verbindung zu der Rede, indem sie diese betonen, unterstreichen, kommentieren usw., sind jedoch ohne die Synchronisation mit dem gesprochenen Wort kaum zu verstehen. Letztere hingegen kommen ohne die Sprache aus, da sie eine feste Bedeutung tragen und somit auch ohne Rede verstanden werden können. Man könnte behaupten, dass so wie jede Sprache aus dem Kontinuum9 der Laute ihr eigenes Ausdruckssystem organisiert, die nonverbale Sprache aus dem

4

Die Diskussion darüber, ob und inwiefern alle Gesten eine ikonische Basis besitzen und sie deshalb als ikonisch zu erkennen sind, ist sehr kontrovers und hat noch keine Lösung gefunden. 5 Die erste systematische Klassifizierung der Gesten wurde von D. Efron (1941) in Rahmen seiner Dissertation durchgeführt. Er notierte und unterschied Batons, ideographische, indexikalische, piktoriale und symbolische Gesten (oder Embleme). Später haben Ekman und Friesen (1969) die Arbeit von Efron erweitert und die Gesten in fünf Kategorien geordnet: „emblems“, „illustrators“, „regulators“, „adaptors“ und „affect display“. Die verschiedenen Formen der Gesten sowie die Klassifizierungen von Efron und Ekman und Friesen werden im theoretischen Teil eingehend untersucht. 6 Ekman und Friesen (1981) schlagen drei Typen der übermittelten Informationen vor: Danach können die Gesten entweder idiosynkratisch oder gemeinsam (nach der Terminologie der Autoren: „shared“) kodiert werden, und demzufolge informativ, kommunikativ oder interaktiv sein. 7 Zu der redebegleitenden Gesten siehe die Arbeit von Cornelia Müller (1998). 8 Vgl. Kendon (1983). 9 Vgl. Eco (1993).

7

Daniela Marcantonio

8

Kontinuum der Handbewegungen ihre Embleme (über die Definition von „Emblem“ siehe die Arbeiten von Efron (1941) und Ekman und Friesen (1969; 1972) und den theoretischen Teil dieser Arbeit) idiomatisiert. Genau dieser letzten Kategorie von Gesten ist diese Arbeit gewidmet. Die Untersuchung bestimmter Embleme der Italiener und der Deutschen wird nicht nur immer wieder feststellen lassen, dass die Gestik ein Kultursspezifikum ist, sondern auch, dass sie eine gewisse Autonomie in der Sprache besitzt. Die Gestensprache ist nämlich nicht von dem sprachlichen Register der Kultur, wo sie erlernt wurde, abhängig, sondern sie reflektiert ein Konzept,10 das man leicht in eine andere Sprachkultur transferieren kann. Durch die Globalisierung und die Aktion der Massenmedien werden viele Embleme, mit den dabei benutzten sprachlichen Ausdrücken, von einer Kultur in eine andere übertragen. So ist beispielsweise die Verbreitung der OK-Geste mit der entsprechenden OK-Interjektion oder die Verbreitung der V-Geste (Zeige- und Mittelfinger heben) im Sinne von Victory zu erklären. Das Emblem wird einfach übernommen und weiter mit dem gleichen Sinn, den es in der Ursprungskultur hatte, verwendet. Die Gesten werden in dem nonverbalen Kommunikationssystem der Sprache hinzugefügt. Die sprachliche Äußerung wird entweder übersetzt oder als Lehnwort in das neue Sprachsystem integriert. Ein interkultureller Vergleich der Gestenproduktion zwischen Italienern und Deutschen lässt darauf schließen, dass nicht nur das Gestenrepertoire der Italiener vielfältiger und ausführlicher ist,11 sondern auch, dass die italienischen Alltagsgesten eine längere Tradition aufweisen.12 In Deutschland existiert ein netter Witz über die Gestenverwendung der Italiener. Der Witzerzähler steht auf, bildet mit beiden Händen die Bündelhand (Geste 15 auf Seite 111) und fragt dabei: „Was ist das?“; die Antwort lautet: „Ein Italiener!“. Danach lässt er die Hände am Handgelenk nach unten fallen und fragt: „Und was ist das?“; die Antwort dazu ist: „Ein toter Italiener“. Das mag wohl ein Witz sein, aber

10

Vgl. Kendon (1980:34): The referent of a gesture is not to a specific object or particular action. It is always a concept and concepts do not have concrete characteristics.” 11 Es ist schon längst anerkannt, dass im Süden mehr als im Norden gestikuliert wird, aber es existieren verschiedene Thesen dazu, warum das so ist. Bis jetzt lässt sich unter den Gestenforschern keine gemeinsame Meinung dazu feststellen. 12 Vgl. Mallery (1972), Wiseman (1853), Blunt (1823), Pitré (1882), Schmitt (1990), Knox (1990; 1996) und Burke (1991).

8

Daniela Marcantonio

9

Untersuchungen haben gezeigt, dass, wenn die Gestikulation eingeschränkt oder sogar untersagt wurde, sich die meisten Befragungsteilnehmer nur schwer ausdrücken konnten. Daraus könnte man schließen, dass die nonverbale Kommunikation als ein integrierter Teil der verbalen Kommunikation anzusehen ist. Dass beide Systeme zusammenarbeiten,13 zeigt uns die Beobachtung von Telefongesprächen: „It is conceivable that people gesture on the telephone because they always gesture while they speak spontaneously – they simply cannot suppress it“ (de Rutier: 2000; zitiert von Krauss et al. 2000: 274). Auch die Frage, ob einige Gesten a priori gegeben sind, ist inzwischen geklärt: Die nonverbale Kommunikation wird ebenso gelernt, wie die Sprache.14 Daraus resultiert, dass die Gestik, obwohl in einer bestimmten Kultur erlernt, nicht unbedingt in dieser Kultur verwendet und gedeutet werden muss (d.h. kulturbezogen, aber nicht kulturell gebunden). Im empirischen Teil dieser Arbeit wird gezeigt, wie in einem Kulturgemisch (lebende Italiener in Deutschland und lebende Deutsche in Italien) alle zur Verfügung stehenden Gesten verwendet werden, ohne dass sie mit einem bestimmten sprachlichen Register assoziiert werden. Zwei wichtige Faktoren spielen dabei eine große Rolle: Die kulturelle Assimilation (der kulturelle Integrationsgrad im Gastland) und die soziale Akklimatisierung (der soziale Integrationsgrad im Gastland). Im Hinblick auf die Gestik wurden verschiedene Generationen von Italienern in Deutschland und von Deutschen in Italien beobachtet und befragt. Die Informanten, die nach gewissen Kriterien ausgewählt wurden, sind in vier unterschiedliche Gruppen eingeteilt worden, je nach den Variablen. Um eine objektive interkulturelle Situation (Gestikinterferenzen) zu schaffen, habe ich Leute ausgewählt, welche die zweite Sprache (Deutsch bzw. Italienisch) in dem Gastland erlernt haben.15 So konnte ich beobachten, dass die Italiener, die in Deutschland wohnen und gut akklimatisiert sind, die Gestik der deutschen Sprache verwenden, aber die in der deutschen Sprache fehlenden Gesten aus dem Italienischen schöpfen. 13

Zusammenarbeiten bedeutet nicht Synchronisation. Über die Experimente für die zeitliche Übereinstimmung von Gesten und Sprache, siehe die Arbeiten von McNeill (1992) und Kita (1993). 14 Der Erwerb von Gesten und Sprache ist besonders von Psychologen untersucht worden. Vgl. Bellugi/Klima (1982) und Petitto (1984). 15 Die zweisprachig aufgewachsenen Menschen sind nicht Gegenstand dieser Arbeit, da sie normalerweise eine starke Trennung zwischen beiden Sprachen und Gesten aufweisen. Nur in der Phase der Erlernung vermischen sich die Kulturen. Danach wird großer Wert darauf gelegt, dass das Sprachregister auch mit der Gestikcodierung übereinstimmt.

9

Daniela Marcantonio 10

Die Verbindungen zwischen den Gesten selbst und den mit Ihnen verbundenen Gefühlen, Emotionen und Intentionen des Sprechers sind vielfältig. Die vorliegende Arbeit leistet einen Beitrag zur Systematisierung und Analyse dieser Verbindungen und der ihnen zugrundeliegenden Mechanismen. Alle von der Autorin übersetzte Textpassagen sind mit „Übersetzung D. M.“ gekennzeichnet.

1.1 Was ist eine „Geste“? Zu einer Definition

Eine der ersten Definitionen von „gestus“ hat Hugo von Sankt Viktor gegeben: „Gestus est modus et figuratio membrorum corporis, ad omnem agendi et habendi modum“.16 Hugo von Sankt Viktor führt in seine Idee der Geste zwei neue Komponenten ein: „Modus agendi“ und „modus habendi“, die Aktion und die Haltung, die wenn sie zusammenkommen, die Geste ausmachen. Die so entstandene Figur repräsentiert etwas, das in unserer Seele versteckt ist. Nach der Meinung Hugos von Sankt Viktor ist das möglich, weil die Gesten zugleich Indiz (indicium) und Zeichen (signum) sind.17 So bekommt „figuratio“ einen symbolischen Wert, sie denotiert den Symbolismus der Geste. Nach Hugo erfüllt die Geste ihre Funktion dadurch, dass sie wahrgenommen und beobachtet wird. Heutzutage versteht man unter dem Wort „Geste“ sowohl in Italien als auch in Deutschland auf einer Seite die Bewegung der Hand und des Armes. Auf der anderen Seite entspricht „eine Geste“ in Sätzen wie „die Geste zählt“ (it. „é il gesto che conta) einer meist wohlwollenden Aktion. Das lateinische Wort „gestus“ aus dem Verb „gerere“18 war schon im antiken Rom mit der Idee von der Bewegung eines Körperteils, besonders der Hand assoziiert. Das von „gestus“ begleitete Verb „gestire“ wurde verwendet, um die Gesten zu beschreiben, die eine Emotion, besonders Freude, ausdrücken sollten. Bei den Römern und auch im Mittelalter war „gestire“ ein Synonym von „jubeln“ und „sich freuen“. Ein weiteres wichtiges Wort, das häufig mit „gestus“ in Verbindung gebracht wurde, war „motus“ im

16

De istitutione novitiorum, zitiert von Schmitt, S. 156 Ebenda, S.157. 18 „Gero“, „gessi“, „gestus“ kann folgendermaßen übersetzt werden: „An (mit) sich tragen“, „hervorbringen“ und „zur Schau tragen“. Die Reflexivform „se gerere“ bedeutet „sich benehmen“, die Vergangenheitsform kann auch „geschehen“ bedeuten und die Pluralform „gestae, gestorum, abl. gesta“ zeigt ein Ereignis an. (Vgl. lateinisch-deutsche Wörterbücher unter „gero“.) 17

10

Daniela Marcantonio 11

Sinne von „motus corporis“: Das heißt eine jegliche Bewegung, unter anderem auch die der Seele.19 Gesten sind also fähig, Gefühle auszudrücken und Ideen zu vermitteln. Die Verkleinerungsform von „gestus“, „gesticulus“, hatte an sich eine negative Konnotation, die auch auf das daraus gebildete Substantiv „gesticulatio“ übergegangen ist. Vor allem im Mittelalter wurde die Gestikulation mit Unmoralität in Verbindung gebracht und daher ausschließlich von besonderen Kategorien von Menschen (wie Tänzer, Schauspieler usw.) benutzt. Daher kommt bis zum heutigen Tage die negative Bedeutung des deutschen Verbs „gestikulieren“. Besonders für die Kirche war die ‚Gesticulatio’ der Beweis des Fluches der Erbsünde, deshalb wurde es wichtig, einige Gesten, wie die närrischen (scurriles gestus) und die niederträchtigen Gesten (turpes gestus), zu verbieten. Es gab viele Bücher über die perfekte moralische Erziehung des Novizen, die verlangten, dass die Geste ein Ausdruck innerer Harmonie sei. Eine solche Geste sollte Begriffe wie „modestia, verecundia, temperantia, humilitas et pudicitia“20 verkörpern und widerspiegeln. Die Geste entwickelte sich zu einer Bewegung der Hand und des Arms, die eine Bedeutung trägt, eine Emotion ausdrückt und häufig im Zusammenspiel mit der Sprache auftritt. Sehr oft werden mit Gestik auch die Mimik, die Gestikulation und allgemeine Bewegungen des Körpers, wie sich kratzen oder sich anfassen,21 assoziiert. In meiner Befragung22 wurde die Frage: „Was ist für Sie eine Geste?“ (it.: „Che cosa é per Lei un gesto?“) unterschiedlich beantwortet. Neunzig Prozent der Italiener haben eine Geste (il gesto) als bedeutungsvolle Bewegung der Hand definiert, die ihre entsprechende Redewendung in der Sprache oder im Dialekt besitzt. Aber viele konnten nichts mit Begriffen wie „symbolische Geste“ oder „Emblem“ anfangen. Dagegen haben die meisten Deutschen das Wort „Geste“ als Aktion oder Faktum interpretiert, während das Wort „Gebärde“ für sie die Bewegung des Armes oder der Hand bedeutet. Viele verstehen aber unter „Gebärden“ eher Zeichensprache (die Taubstummsprache). Man merkt schon, dass bei den Italienern das Wort „Geste“ polyvalent ist, während die Deutschen zu einer Trennung und Präzisierung tendieren. Diese Trennung ist darauf zurückzuführen, dass es in der deutschen Sprache zwei Wörter für fast die gleiche 19

Vgl. Jean-Claude Schmitt (1990). Ebenda, S.182 21 Diese automatischen, istinktiven Bewegungen sind ausführlich von Psychologen untersucht worden (vgl. Krout, 1935). 22 Die Methoden der Befragung, die ich sowohl in Deutschland als auch in Italien durchgeführt habe, wird gründlicher im empirischen Teil dargelegt. 20

11

Daniela Marcantonio 12

Bedeutung gibt: „Geste“ und „Gebärde“. In seinem Buch „Die Gebärden im Drama“ bemerkt Roeder (1974), dass die Verwendung der Wörter „Gebaere“ und „Gebaerde“ aus den Textbüchern der liturgischen Dramen des 12. und 13. Jahrhunderts mit der Bedeutung „sich benehmen“ stammten. Das Wort „Geste“ ist etwas später erschienen und war an das klassische Latein23 gebunden. Vielleicht wurde im Deutschen deswegen dann die Bezeichnung „Gebärde“ bevorzugt. Für Neumann (1965) sind „Gesten“ nur semiotische Gesten, die bewusst kontrolliert und intentionale kommunikative Akte mit einer aktiven dialogischen Funktion sind, während „Gebärden“ expressive Gesten sind, die unwillkürlich und emotional erzeugt werden. Viele Wissenschaftler, die die Gestik aus unterschiedlichen Sichten analysiert haben, haben ihre Forschung auf die verschiedenen Funktionen der Gesten konzentriert, ohne eine detaillierte Definition derselben zu geben. Wenn wir mit Kendon dahingehend übereinstimmen, dass der Begriff „Geste“ sich nur schwer definieren lässt („the term „gesture“ is notoriously difficult to define in a satisfactory way“),24 muss zunächst das Feld der Gestik eingrenzt werden, damit eine Definition mit der nötigen Schärfe gertroffen werden kann. Stokoe erkannte schon den Unterschied zwischen Gesten und Zeichen einer Gebärdensprache und versuchte sie so zu recht fertigen: „Zeichen unterscheiden sich von Gesten durch die Syntax. Zeichen treten in Phrasen und Sätzen auf. Mit Zeichen ähnliche oder identische gestische Phänomene, die aber keine Zeichen sind, zeichnen Botschaften, die keine Interpretation ihrer Syntax benötigen, aus, weil die Ausdrucksmittel keine syntaktische Struktur haben. Diese Phänomene bedeuten das, was sie sind. Zeichen in einer Zeichensprache hingegen finden ihre Bedeutung in ihren Relationen zu anderen Zeichen, mit denen zusammen sie benutzt werden, ebenso wie in ihrer Bedeutung als Zeichen selbst“.25 (Übersetzung D.M.)

23

Vgl. Schmitt (1990). Vgl. Kendon (1981: 134). 25 Vgl. Stokoe (1972: 13): “What differentiates signs from gestures is syntax. They occur in phrases and sentences. Similar or identical gestural phenomena which are not signs signify messages which need no parsing because the vehicles have no syntactic structure; each one means what it means by virtue of being what is it. Signs, however, in a sign language, mean what they mean by virtue of they relation to other signs used with them as much as by being signs“. 24

12

Daniela Marcantonio 13

Also sind die Gesten unabhängig von grammatikalischen Regeln der Art, wie sie die Gebärdenzeichen kontrollieren. Die Kraft einer Geste an sich besteht in ihrer Beziehung zu den gedanklichen Konzepten, eben der inneren Sprache.26 Eine genaue Definition des Wortes „Geste“ liefert uns Kendon (1984: 81): „Ich gebrauche den Terminus ‚Geste’, für jeden Fall, bei dem sichtbare körperliche Aktion zu einem expliziten kommunikativen Akt eingesetzt wird, der typischerweise an einen anderen gerichtet ist und von diesem (wie auch vom Akteur selbst) als von einer offen eingestandenen Intention geleitet angesehen wird und behandelt wird als etwas, das zusätzlich und jenseits der Aktion selbst eine Bedeutung vermittelt“ (Übersetzung von A. Hübler).27 Diese Definition sagt im Grunde nichts über die Morphologie einer Geste („ein Zustand, in dem eine sichtbare Aktion verwendet wird“ („any instance in which visible action is mobilized“), denn die Geste wird hier mehr als kommunikativer Akt betrachtet, der von einer klaren Intention geleitet wird und so eine Bedeutung vermittelt. Die Geste kann also eine beliebige Bewegung des Körpers sein, welche eine Bedeutung trägt und einen Adressaten intentional erreichen möchte. McNeill (1992) beschränkt die gestischen Bewegungen auf die Hand und den Arm. Er konzentriert sich auf die Bewegungen, die wir sehen können, wenn Menschen miteinander diskutieren.28 Er ist davon überzeugt, dass Gesten ein Ausdruck der Gedanken sind („Gestures are like thoughts themselves. They belong, not to the outside world, but to the inside one of memory, thought, and mental images“. Vgl. McNeill 1992: 12); somit repräsentiert die Hand etwas anderes als sich selbst: Sie modelliert und repräsentiert somit sowohl konkrete als auch abstrakte Gegenstände.29 Die Geste ist nicht mitten im Satz dazwischengeworfen, um einfachen Regeln der Motorik zu gehorchen, sondern sie hat ein Ziel, sie drückt etwas aus, das der Empfänger bzw. der Kommunikationspartner entschlüsseln soll. Gestik wird als Medium zur 26

Vgl. Wygotszki (1986). Nach ihm nimmt die mündliche Sprache eine Mittelstellung zwischen der dargestellten Sprache (Schrift, Gestik) und der inneren Sprache ein. 27 Die Originalversion lautet: „I use the term ‚gesture‘ to refer to any instances in which visible action ist mobilized in the service of producing an explicit communicative act, typically addressed to another, regarded by the other (and by the actor) as being guided by an openly acknowledged intention, and treated as conveying some meaning beyond or apart from the action itself“ (Kendon, 1984:81). 28 McNeill (1992: 1): „The gestures I mean are the movement of the hands and arms that we see when people talk. [...]. The hand and ist movements are symbolic; they present thought in action.” 29 Vgl. McNeill (1992: 1). „The hand represents something other than itself. The hand is not a hand, but the character; the movement is not the hand moving up, but this character climbing up; the space is not the speaker’s space, but a fictional space, a space that exists only in the imaginary world of the discourse; […].

13

Daniela Marcantonio 14

Erforschung kulturanthropologischer, sozialpsychologischer, psychoanalytischer und psycholinguistischer Fragestellungen verwendet. Nur wenige der Autoren, die über Gesten geschrieben haben, reflektieren die Funktionsweisen und Charakteristika von Gestik als einem grundlegenden menschlichen Kommunikationssystem, als einem Phänomen mit dem Anspruch auf eine eigene Untersuchung. Eine ausführliche ethnographische Beschreibung des Gestengebrauchs in alltäglichen Kommunikationssituationen gibt die Studie von De Jorio (1832). Sie dokumentiert die historische Kontinuität und die regionale Variation der Gestik.30 De Jorio beschreibt die verschiedenen Funktionen der Gesten:

1) Ausdrucksfunktion: manche Gesten können auch einen Affektausdruck darstellen, z. B. Gesten der Wut, der Reue usw.; 2) performative Funktion: Gesten der Ratifizierung oder Auflösung von Verträgen; 3) Darstellungsfunktion: Darstellung eines Objektes oder auch abstrakterer Sachverhalte.

Diese Gestenfunktionen können als Ausgangspunkte verschiedener möglicher Klassifikationssysteme fungieren und eine Definition des Forschungsgegenstandes deutlicher machen. Nachdem ich mich mit dem Thema „Gestik“ intensiv beschäftigt habe, habe ich mich entschieden, folgende Bewegungen aus der Kategorie „Geste“ auszuschließen: - alle nervösen Bewegungen (mit dem Ring, den Haaren spielen, sich kratzen usw.) - alle Gebrauchsbewegungen (eine Flasche aufmachen, eine Tür oder Fenster zumachen usw.) - alle Selbstadaptierungsbewegungen (sich die Kleidung zurechtzupfen oder sich die Frisur richten) - alle routinierten Selbsthilfsbewegungen (das Fingerschnippen oder sich an die Stirn fassen, um sich ein Wort ins Gedächtnis zu rufen, oder mit den Fingern zählen, um Zahlen zu konkretisieren usw).

30

De Jorio zeigt, dass die Analyse der Gestenverwendung der Neapoletaner neue und genaue Interpretationen der auf der griechischen und römischen Vasenmalerei und Mosaiken dargestellten Gesten ermöglicht. Zu De Jorios Person und Werk vgl. Kendon (1995a).

14

Daniela Marcantonio 15

Vor diesem Hintergrund kann ich nun meine Definition vorschlagen:

Eine Geste ist eine bedeutungsvolle Bewegung der Hände, der Arme, manchmal in Zusammenhang mit dem Kopf, die kommunikativ ist und redeergänzend oder -ersetzend agiert. Gestalt und Verwendung der Gesten werden anhand konventioneller Regeln erlernt.

Diese Definition hebt verschiedene Aspekte der Gestik hervor:

1) Die Geste ist ein Bedeutungsträger. Mit ihr kann der Gestikulierende seine eigenen Vorstellungen und Erwartungen, manchmal auch Emotionen und Gefühle, zum Ausdruck bringen. 2) Die Geste ergänzt oder ersetzt die Rede. 3) Die Geste ist kommunikativ. Durch sie möchte man eine Botschaft mitteilen. 4) Die Geste ist von Regeln geprägt. Ihre Gestalt und ihre Verwendung haben innerhalb eines Kulturkreises einen besonderen Wert zugeschrieben bekommen.

Ein wichtiger Punkt dieser Definition ist, dass die Geste als Teil des kommunikativen Aktes zu betrachten ist. Das bedeutet, dass der Adressat die Botschaft mit Hilfe der Geste schneller und präziser deuten kann. Wenn wir nun annehmen, dass die Geste ein Zeichen ist und dass sie in Form eines Symbols für ein Konzept steht, können wir davon ausgehen, dass der Symbolismus der Geste kulturbezogen ist, während das hinterstehende Konzept doch universell sein kann.31 Das heißt, dass die Gesten in einer bestimmten Kultur erlernt werden, aber auch in einer anderen Kultur verwendet werden können, wenn man das selbe Konzept ausdrücken möchte. In diesem Fall werden die Gesten von der Kultur, in welcher sie erlernt wurden, unabhängig und können schnell von einer anderen Kultur aufgenommen werden. Als Folge dieser Beobachtung lautet meine Hypothese:

31

Vgl. Kendon (1992. 230): „The gesture is used to refer not to some specific act or object but always the concept of it. The concret object or action that gains representation in gesture is used as a symbol for thos concept.”

15

Daniela Marcantonio 16

„Jede Geste ist kulturbezogen, da sie in einer gewissen Kultur erlernt wird und dort als Kommunikationsmedium dient. Sie ist aber nicht kulturell gebunden, in dem Sinne, dass sie nur innerhalb dieser Kultur existieren kann“. Mit Hilfe des empirischen Teils der vorlegenden Arbeit möchte ich diese Hypothese überprüfen und dabei zeigen, dass Menschen, die zwischen den Kulturen leben, aus beiden ihnen zur Verfügung stehenden Kulturen Gestikelemente entnehmen. (Von jetzt an wird der Terminus „Geste“ in dieser Arbeit mit der obengenannten Bedeutung verwendet.) Die folgenden Kapitel geben einen Überblick über Gestik aus historischer Sicht. Von der Antike durch das Mittelalter über die Moderne bis hin zur heutigen Forschung wird die unterschiedliche Rezeption der Gestik dargestellt. Der theoretische Teil dieser Arbeit wird sich mit den Begriffen „Embleme“, „Kommunikation“ und „Kultur“ sowie mit der Analyse der Gesten aus einer semiotischen Perspektive befassen.

16

Daniela Marcantonio 17

Quando finí la rivoluzione del 1821, Re Ferdinando nel rientrare nella capitale, poté farsi capire dalla folla chiassosa solo a furia di segni, il che in Inghilterra avrebbe destato un immenso e ridicolo disgusto. Ma in Inghilterra il linguaggio de‘ segni è da gran tempo in disuso, quando invece in Italia é vivissimo, perché gli italiani discendono piú direttamente dal popolo che nei tempi classici coltivó lungamente e con amore i gesti come un sistema. Essi hanno avuto anche generalmente davanti agli occhi le reliquie delle arti antiche nelle quali sono stati conservati i gesti.“ (G. Pitré, Usi e costumi, credenze e pregiudizi del popolo siciliano, vol. 2, S.343-344, 1993, Gruppo Editoriale Brancato, Catania)32

2. Die Geste. Ein kurzer Überblick von der Antike bis zur Moderne

2.1 Die Entdeckung der Gestik Eines der distinktiven Merkmale eines Volkes ist seine Gestik, die soziale Haltung, Weltanschauung und eigene Philosophie mit sich verbindet. Die wissenschaftliche Untersuchung der Gestik hat sich zunächst in unterschiedlichem Maße unabhängig bzw. ohne direkten Bezug zum Sprachlichen entwickelt. Die früheste Beschäftigung mit den körperlichen Aspekten der Kommunikation findet sich bereits in der antiken Rhetorik, die neben der Erfindung (inventio), der Gliederung (dispositio) und der Darstellung (elocutio) der Gedanken sowie dem Memorieren der Rede (memoria) auch den Vortrag der Rede (actio/pronuntiatio) reflektierte. Im Rahmen dieser actio spielte dann vor allem Gestik, Mimik und Körperhaltung eine Rolle.33 Die ersten Ansätze zu einer Theoriebildung in der Rhetorik liegen bei Theophrast (371– 287 v. Chr.) vor. Eine wirkliche systematische Ausarbeitung hat dann mit der römischen Rhetorik ad Herennium in den 80er Jahren v. Chr. eingesetzt, die etwa zeitgleich zu der Rhetorik Ciceros (106–43 v. Chr.) vorliegt. Die wohl ausführlichste Behandlung der actio in der Antike findet sich aber bei Quintilian (ca. 35–100 n. Chr.).

32

„Als nach der Revolution von 1821 König Ferdinand in die Hauptstadt zurückkehrte, konnte er sich mit der Masse nur mit Hilfe von Zeichen verständigen. Dies wäre in England als ebenso unangemessen wie lächerlich aufgefallen, da in England die Gestensprache seit langem keine Verwendung mehr fand. In Italien hingegen ist sie lebendig, weil die Italiener, die direkt aus dem Volk abstammten, in der Klassik mit Liebe und Ausdauer die Gesten zu einem System entwickelt hatten. Hinzu kommt, dass die Italiener stets die antiken Kunstwerke vor Augen hatten und haben, in denen Gesten konserviert sind“ (Übersetzung D.M.). 33 Vgl. hierzu Göttert 1991; Maier-Eichhorn 1989; zusammenfassende Darstellungen finden sich bei Müller 1998: 25ff.; Kühn 2002: 22ff.

17

Daniela Marcantonio 18

Schon in der Antike stellte Quintilian (30-100 nach Chr.) in seiner Istitutio oratoria die Theorie darauf, dass die richtige Beherrschung einer „recte loquendi et scribendi ratio“34 nur dann erreicht werden könne, wenn man die „actio“ gründlich studiert hat. Die „actio“ betont den gestischen Charakter der Bewegung und wird von Aristoteles als eine der Komponenten seiner Rhetorik benannt. Unter „actio“ („hypocrisis“ auf Griechisch) versteht der griechische Philosoph die Lautstärke der Stimme, die Intonation und den vokalischen Rhythmus des Gesprächs. Viel später haben die Römer schließlich die Theorie der Rhetorik ausgehend von der „actio“ entwickelt. Cicero (106-43 vor Chr.) behauptet in seinem Werk De oratore, dass sich die Bewegung der Seele in der Körperbewegung widerspiegelt, wobei er besonders die Bedeutung des Blicks hervorhebt. Demnach muss die „actio“ durch drei Register, „vultus“, „sonus“ und „gestus“, die Seelebewegungen ausdrücken. Hier jedoch ist der Redner vom Schauspieler zu differenzieren. Der Erstere wird das Zusammenspiel der Idee und des Gedankens gestisch klarstellen, während der letztere die Gestikbenutzung übertreibt. Sowohl in der „agorá“ als auch in dem „forum“ verwendete der Redner eine Gestik, die seine Rede sofort verständlich machte. Das war wahrscheinlich für diejenigen notwendig, die weit unten saßen und nur sehr wenig von den Worten mitbekamen. Im alten Rom wurde die Kunst der Gestik „saltatio“ genannt, was sich auf die „saltatores“, also die Tänzer und Theaterschauspieler zurückführen lässt. Die Rhetoriker realisierten die Bedeutung der Körpersprache und verwendeten sie, um dem Publikum die nötige Aufmerksamkeit zu entlocken. Daher musste die Gestik verfeinert und an dem Ziel der Rede orientiert werden. So kodiert der Autor der Rhetorica ad Herennium35 die gestische Botschaft in vier verschiedene Kommunikationstypen (sermones): „cum dignitate, in demostratione, in narratione, in jocatione“; in zwei Diskussionstypen (contentiones): „per continuationem“, in dem man per Deduktion aus einer Vorbemerkung eine Schlussfolgerung gewinnt und „per distributionem“; in zwei Erweiterungstypen (amplificationes): „per cohortationem“, auffordend und „per conquestionem“, berührend.36

34

Vgl. Quintilian (Deutsche Version 1975). Das Werk wurde zur Zeit Cicero entstammen und bis ins 15.Jh. ihm zugeschrieben. 36 Vgl. hierzu Maier-Eichhorn (1989). 35

18

Daniela Marcantonio 19

Eine tiefgründige Abhandlung der „actio“ wurde von Quintilian in seiner Institutio oratoria durchgeführt. Er betrachtet jede Körperbewegung mit großer Aufmerksamkeit und beschreibt minuziös jede Geste, um eine Kunst 37 zu schaffen, die es zu unterrichten und zu lernen gilt. Dabei kommt insbesondere den Handbewegungen eine große Bedeutung zu, da wir „mit ihnen fordern, versprechen, rufen, entlassen, drohen, flehen, verwünschen, fürchten, fragen und verneinen. Dabei geben wir der Freude, der Trauer, dem Zweifel, dem Eingeständnis, der Reue, dem Ausmaß der Fülle, der Anzahl und der Zeit Ausdruck. Sind sie es nicht ebenfalls, die anspornen und verwehren, loben, bestaunen und die Achtung bekunden? Übernehmen sie zur Bezeichnung des Ortes und der Person nicht die Rolle der Adverbien und Pronomina?“ 38 Sowohl Cicero als auch Quintilian waren davon überzeugt, dass die Gestik eine universelle Sprache sei, da die „actio“ ein Translat der Emotionen der Seele aller Menschen ist. Dies kommentiert Cicero folgendermaßen: „Ich sage dazu, dass in allem, was mit Aktion zu tun hat, eine gewisse natürliche Kraft steckt; das beeindruckt besonders die Unwissende und die Barbaren. Die Wörter erreichen nur diejenigen, welche die gleiche Sprache teilen. Dabei passiert es jedoch häufig, dass subtile Gedanken über den Kopf der Leute fliegen, die ein Mangel an Feinheit haben. Die Aktion an sich aber vermittelt die inneren Emotionen der Seele und erschüttert alle Zuhörer, denn die Gemüter aller werden von denselben Empfindungen erregt, die alle Menschen kennen“ (Übersetzung D. M).39 Quintilian fügt hinzu: „So möchte ich, so verschieden die Sprachen bei allen Völkern und Stämmen sind, hierin die gemeinsame Sprache der Menschheit erblicken“ (Übersetzung D.M.).40 Diese Theorie der Universalität der Gestiksprache wurde nach dem Mittelalter sehr erfolgreich und eine große Verbreitung erfahren.41 Diese Werke gelten als älteste Quellen und zugleich als Grundlage für das Gestikstudium. Im Hinblick auf den Ursprung und die Entwicklung der Alltagsgestik muss jedoch die Mittelalterzeit berücksichtigt werden. Dort werden die Gesten zentral

37

Quintilian benutzt den griechischen Terminus „chironomia“, um die gezähmte und gelernte Geste zu bezeichnen. 38 Vgl. Quintilian, zitiert nach Müller C. (1998: 35). 39 Vgl. Cicero, De oratore, III, LIX, 222. 40 Vgl. Quintilian (LXXXVII, Institutio oratoria XI): „Ut in tanta per omnes gentes nationesque linguae diversitate hic mihi omnium hominum communis sermo videatur“. 41 Hierzu siehe Knowlson (1965).

19

Daniela Marcantonio 20

in dem Leben des Christentums und bekommen einen mystischen und sakralen Wert; der Christus, Pantocrátor und Cosmocrátor, welcher sich die Gestik des Imperators zu Eigen macht. Die Kirche kanonisiert schließlich die gute und die böse Gestik und stellte Maßregeln für den kontrollierten und zurückhaltenden Gebrauch der Gestik auf. Dagegen erzeugten die stark empfundenen Ängste vor Dämonen und Hexen eine Reihe von so genannten Aberglauben-Gesten und -Ritualen, wie zum Beispiel in Italien die Feige- oder die Hörnergeste, welche nach unten gerichtet gegen den bösen Blick helfen soll, oder nachdem sich durch ein Versehen Öl auf den Boden ergossen hat, sofort Salz gegen das nun zu erwartende Unglück darauf zu werfen, bzw. in Deutschland den Daumen zu drücken, um sich oder anderen Glück zu wünschen. Nicht selten bekommen wir eine solche Geste zu sehen oder ihren sprachlichen Ausdruck zu hören. Es ließen sich jetzt noch zahlreiche weitere Beispiele dafür aufzählen, was darauf hinweist, dass diese spezielle Gestikausprägung in unserem Alltag noch stark anwesend ist.

2.2 Die Gestik im Mittelalter. Das negative Bild: "Gestus histrionici"

Die Zeichenhaftigkeit des Körpers erhält im Mittelalter besondere Beachtung. Zur Diskussion stehen insbesondere Fragestellungen nach seiner Lesbarkeit und der Wahrnehmbarkeit nonverbaler Zeichen. Es wird über den Zusammenhang zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit und die Signifikanz nonverbaler Zeichen viel diskutiert. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Verständigung der sinnlichen Wahrnehmung in der Gesellschaft. Insbesondere werden die Interaktionsformen und -funktionen des sozialen Handelns studiert und die mündliche face to face Kommunikationen schärfer beobachtet.42 Verschiedene Arbeiten43 über die Kommunikation im Mittelalter weisen auf Körperlichkeit des Interaktionsverhaltens. Also für die Verständigung dient neben der direkten, verbalen Kommunikation auch alles Körperliche, Körperhaltung, Habitus, gestische und mimische Kompetenz, Modulation der Stimme und Gesprächsverhalten, Verhalten und Handeln überhaupt der Bestätigungsinteraktion im reziproken 42 43

Siehe hierzu auch: Elke Brüggen (1996). Siehe die Arbeiten von Haferland (1989), Bumke (1994), Wenzel (1990).

20

Daniela Marcantonio 21

Wahrnehmungsfeld der Öffentlichkeit. Die Darstellungen, wie sie die Kunst und Literatur des Mittelalters überliefern, zeugen hierbei von dem zutiefst ritualisierten Gepräge der mittelalterlichen Ständegesellschaft:44 Jeder muss durch Gesten, die von allen geteilt und anerkannt werden, seine Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe unter Beweis stellen und immer wieder von neuem bestätigen. So hat der Priester ein anderes Repertoire an Gesten als der Gaukler, der Gaukler ein anderes als der Adlige und der Adlige wiederum ein anderes als der Richter in einem Rechtsverfahren. Innerhalb von Gemeinschaften ebenso wie zwischen ihnen dienen Gesten dazu, Hierarchien und Machtverhältnisse erkennbar zu machen, die mit Vorrangstellung oder mit Ebenbürtigkeit zu tun haben. Aus diesem Grund ist es etwa in der aristokratischen Gesellschaft von erheblicher Bedeutung, wer wem den Steigbügel hält und auf welche Weise ein besiegter Ritter dem Sieger einen Unterwerfungseid leistet. Wenngleich Gesten ebenso wie auch das gesprochene Wort vergänglich sind, hinterlässt ein virtuoser Umgang mit dem Körper und gestische Kompetenz im Rahmen wechselseitiger Interaktion ein nachdrückliches Bild, das der Ostentation von sozialem Stand, statusgerechter Gesinnung und angemessener Erziehung dient. Gesten werden in mittelalterlicher Zeit freilich nicht nur in literarischen oder künstlerischen Werken als solche wahrgenommen, beschrieben und dargestellt. Der im weitesten Sinne als motus und habitus, als Bewegung und Haltung des gesamten Körpers definierte gestus ist auch in der theoretischen Auseinandersetzung der gelehrten Theologen und Kleriker Gegenstand politischer, theologisch-philosophischer, vor allem aber ethisch-moralischer Überlegungen.45 Im Prozess des Agierens wird die äußere Erscheinung zum Ausdruck innerer Gesinnung und die Beschaffenheit der Seele durch das körperliche Gebaren lesbar gemacht. Insbesondere unter moralisch-ethischen Gesichtspunkten unterscheiden die christlichen Apologeten zwischen den „guten“, d.h. den nach christlichem Verständnis aus tugendhafter Lebensführung resultierenden, sittlichen Gesten, und den „schlechten“, lasterhaften Gesten, die als Indiz einer lasterhaften Gesinnung gelten. Wie schon auf Seite 7 erwähnt, entwickelt Hugo von Sankt Viktor im 12. Jahrhundert in seiner Schrift über die Erziehung der Klosterschüler „De institutione novitiorum“ eine Definition der Geste, die in der Folgezeit immer wieder aufgegriffen wird. Im 44

Vgl. Schmitt (1990). Nach antikem wie mittelalterlichem Verständnis ist die Ausführung von Gesten auf die innere Haltung des Menschen bezogen. Vgl. Jean-Claude Schmitt (1989) 45

21

Daniela Marcantonio 22

Anschluss an seine Definition unternimmt der Autor eine Klassifizierung der Gesten, nach der eine tugendhafte Geste in erster Linie durch ihre Kontrastierung mit den lasterhaften Gesten bestimmt wird. Tugendhaftigkeit, so erläutert er, sei die Mittellinie zwischen entgegengesetzten Lastern; Tugend unterliege der Regel des rechten Maßes und äußere sich körperlich durch Gesten. Nach diesen zunächst recht abstrakten Bestimmungen veranschaulicht Hugo von Sankt Viktor anhand populärer biblischer, vor allem alttestamentarischer Figuren eingehender, was eine Geste, die von Lasterhaftigkeit geprägt ist, ausmacht. Während Hugo von Sankt Viktor sein Material zur exemplarischen Beschreibung negativ beurteilter Gesten auf recht traditionelle Weise im Rückgriff auf die verbürgte Autorität der Heiligen Schrift gewinnt, wird in vielen anderen normativen und theoretischen Schriften oder Kommentaren dem maßvollen gestus des vorbildlichen Christenmenschen das übertriebene und moralisch bedenkliche Gestikulieren der Gaukler, der gestus histrionici gegenübergestellt. Immer wieder ist es das Bewegungsrepertoire, vor allem aber das Tanzen der Histrionen, das als Negativbeispiel für schamloses Agieren im öffentlichen Raum und Beweis für die soziale Inkompatibilität des Mimen angesprochen wird. Den Spielleuten und ihrem audiovisuellen Entertainment begegnen die theologischen Autoren weitgehend mit rigoroser Ablehnung. Im Rückgriff auf das Gedankengut der frühchristlichen Autoritäten polemisiert die abendländische Kirche des Mittelalters vehement gegen die Darbietungen der Histrionen, da sie im Repertoire der Gaukler nicht nur alte heidnische Traditionen sowie vorchristliche Elemente wiedererkennt und infolgedessen alles Schauspielerische dem satanischen Götzendienst zuordnet, sondern auch, weil sie das übertriebene Gebaren der Schauspieler als Anstiftung zu Unkeuschheit und als Gefährdung der Moral fürchtet.46 Indem er den Ursprung aller Spiele auf die Kultspiele zurückführt und das Theater als Verbrechen der Idolatrie wertet, fordert Tertullian (155 – 222 nach Chr.)47 in seiner asketischen Schrift gegen die Schauspiele bereits Ende des 2. Jahrhunderts jeden Christen auf, sich ungehörigen Vorführungen fernzuhalten. Mit zunehmender Festigung des Christentums werden die Glaubensanhänger durch zahlreiche Bestimmungen der Konzilien unablässig angewiesen, Schauspiele sowie Feste und Gastmähler zu meiden, bei denen Mimen 46

Zur antiken und frühchristlichen Kritik am weltlichen Theater siehe auch Hermann Reich (1903). Vgl. Tertullianus (717), Über die Schauspiele, Kap. 10. www.tertullian.org Übersetzung von Dr. K.A. Heinrich Kellner. 47

22

Daniela Marcantonio 23

auftreten. Die apostolischen Konstitutionen bestimmen sogar, dass diejenigen, die Theater und Spiele besuchen, von der Taufe ausgeschlossen sein sollen. Am härtesten von der Theaterfeindlichkeit betroffen sind freilich die mimischen Darsteller selbst: Bereits im Jahr 452 wird ihnen durch die zweite Synode von Arras die Kommunion verweigert, solange sie ihren Beruf nicht aufzugeben bereit sind.48 Im 12. Jahrhundert werden die Spielleute als „ministri Satanae“ bezeichnet. Trotz der Einstellung gegenüber den Histrionen belegen einige mittelalterliche Quellen, dass die Spielmannsdarbietungen vom kirchlichen Standpunkt aus unterschiedlich gewertet werden. So plädiert etwa Petrus Cantor (1130 – 1197) in seiner „Summa de sacramentis“ dafür, dass man zwischen zwei Arten der Spielleute zu unterscheiden habe: Die Gaukler, die von alten Geschichten singen, um die Herzen mild zu stimmen, müssten toleriert werden. Seiltänzer, Zauberer und Mimen jedoch seien schlicht abzulehnen.49 Auf ähnliche Weise unterteilt auch Thomas of Chobham (1160 – 1233), ein Zeitgenosse Hugos von Sankt Viktor, in seinem Traktat „Summa confessorum“ die heterogene Gruppe der Spielleute in drei Klassen: In der ersten Kategorie nennt der Autor mit den Artisten und Tänzern diejenigen, „die ihre Körper durch unanständige Sprünge (turpes saltus) oder schamlose Gesten (turpes gestus) verdrehen und verbiegen und die ihre Körper auf liederliche Weise entblößen oder grässliche Panzer oder Masken tragen“.50 Das theologische Verwerfungsurteil über einen Gaukler lautet auch um so drastischer, desto stärker seine Tätigkeit mit körperlicher Aktivität verbunden ist. Ebenso wie in ihrer Argumentation gegen die Gaukler beruft sich die geistliche Literatur des Mittelalters in ihrer Polemik gegen das Tanzen und das Gestikulieren weitgehend auf vorgegebene Konzepte der frühchristlichen Kirche. Das Tanzen, Schauspielen, wild Gestikulieren werden nach Sichtweise der Theologen der Folgezeit als unsittliche Angelegenheit und Instrument des Teufels eingestuft, mit welchen die Menschheit zu Untugend und Sünde verführt werden. Die Ursache der frühchristlichen Diabolisierung der Körpersprache liegt hauptsächlich darin, dass Körperbewegung und Musik aufgrund ihrer Ursprünge im heidnischen Kult von theologischer Seite als Teufelsdienst und Medium heidnisch-religiöser Agitation interpretiert werden. Neben 48

In der Folgezeit findet kaum ein kirchliches Konzil statt, bei dem die Theaterverbote und der Ausschluss der Mimen aus der christlichen Gemeinde nicht wiederholt werden. Vgl. Torsten Hausamann (1980). 49 Vgl. hierzu Schmitt (1990). 50 Vgl. Ernst Schubert (1995).

23

Daniela Marcantonio 24

den angeführten Bedenken gegen die nicht gezähmte Körperbewegung im Allgemeinen ist für die christlichen Prälaten ein weiterer bedeutender Grund für die Verneinung des Theaters im Besonderen durch das öffentliche Auftreten von Frauen auf der Bühne gegeben. Die schamlosen bzw. obszönen Bewegungen der gewerbsmäßigen Tänzerinnen werden als demoralisierend und als Gefahr für das Sakrament der Ehe betrachtet, weil sie sexuelle Begierden und unkeusche Gedanken hervorrufen. Frauen mussten immer ihre Körpersprache sehr stark kontrollieren und versuchen, unauffällig zu sein. Das Mittelalter und die christliche Kirche haben zu der Unterdrückung jeder Form von Körperäußerung beigetragen.

2.3 Die Wiederentdeckung der Gestik Am Anfang des 17. Jahrundertes fanden die Theorien über Gesten neue Beachtung. Besonders in Frankreich versuchte man, auf dem Wege über die Gebärden den Ursprüng der Sprache näher zu kommen. Quintilians und Ciceros Idee der Universalität der Gestiksprache begeisterte verschiedene Wissenschaftler, die sich bemühten, diese zu beweisen und auszubauen. In dieser Zeit erschienen auch ausführliche Traktate zu Gesten. Das erste Buch, welches sich ausschließlich der Gestenforschung widmete, war die „Chirologia or the natural language of the hand and Chironomia or the art of manual rhetoric“ (1644) von John Bulwer.51 Sein Werk lässt sich in zwei Teile gliedern: Die Chirologia und die Chironomia. Der erste Teil behandelt die natürlichen Gesten, während der zweite Teil die rhetorisch-gestischen Ausdrucksformen beschreibt. Insgesamt untersucht der Autor circa einhundert Gesten der Hand und der Finger und fügt den Kern der Zeichensprache (Taubstummensprache) ein. Bulwer (1974: 7) behauptet, dass die Gestik der Sprache gegenüber vorrangig sei, weil sie „more striking in effect and speedier in execution“ ist. Er sieht in den Gebärden eine natürliche Sprache, die verstanden werden kann, ohne erlernt oder übersetzt zu werden: “[…] hatte das Glück, der babylonischen Sprachverwirrung zu entkommen: seitdem ist es geheiligt und zu einer heiligen Sprache geworden durch Ausdrücke von der Hand unseres Herrn“

51

Im Jahre 1802 veröffentlichte Gilbert Austin sein Buch „Chironomia“. In seiner Abhandlung versuchte er eine Methode zur Notation der Gesten zu entwickeln. Seine Arbeit wurde für die späteren Abhandlungen über Gestik, die einer technisch-formellen Methode folgten, sehr wichtig.

24

Daniela Marcantonio 25

(Übersetzung D.M.).52 Im Jahre 1616 erschien eine weitere Abhandlung,53 welcher der Idee der Universalität der Gestiksprache folgt. Der Autor, Giovanni Bonifacio, illustriert den erstaunlichen Umfang der Konzepte, die mit Hilfe der Gestik ausgedrückt werden können. Er ist, wie sein Nachfolger Bulwer, davon überzeugt, dass die Gesten eine natürliche Sprache sind und die Kommunikation unterstützen. Sie sind nicht nur für die Menschen eines gemeinsamen Kulturkreises in Hinblick auf tiefgehende Verständigung von größter Bedeutung, sondern, da sie eine universale Bedeutung haben, als Kommunikationsmedium für alle Menschen der Welt unabhängig von ihrem Kulturund Sprachkreis geeignet. Dazu schreibt Bonifacio: „Veramente il nostro parlare é tanto vario, e diverso, e tante sorti di linguaggi si ritrovano al mondo, che con grande incommodo spesse volte non intendiamo la favella de‘ nostri vicini, non che degli stranieri, e de‘ lontani, il che é avenuto perché tralasciando gli huomini questa visibile natural favella sono andati inventando varii artificiosi modi di favellare, che se il nostro parlare fosse naturale, tutti gli huomini con un solo idioma parlerebbero“.54 Die Naturalität der Gestik im Gegensatz zur Nicht-Naturalität der gesprochenen Sprache wird als Ansatzpunkt für jene später entwickelten Theorien benutzt, die in der Gestik eine Ursprache sehen, aus der sich schließlich die Lautsprache gebildet hat: das heißt also, dass sich aus der Gestik und den unartikulierten Schreien die Sprache entwickelt hat.55 Schon Dante Alighieri (1303-1305) unterschied in seinem Werk „De vulgari eloquentia“56 die „locutio naturalis“ von der „locutio secundaria artificialis“, die bei den Römern „Grammatica“ genannt wurde. Der italienische Poet wertet die erste (locutio naturalis) höher, weil sie ein Geschenk der Natur sei. Er identifiziert die „locutio naturalis“ mit dem Vulgärlatein (oder Vulgäritalienisch) und mit der Gestik des Volkes, welches diese Natursprache spontan und naturell erlernte, weshalb diese Sprache holistisch sei. Dagegen wird die „locutio secunda artificialis“ mit der lateinischen 52

Bulwer (1974:7): „[...] had the happiness to escape the curse at the confusion of Babel: so it hath since been sanctified and made a holy language by the expressions of our Saviours Hands”. Vgl. hierzu Konwlson (1965) und Seigel und a. (1969). 53 Giovanni Bonifacio (1616). L’arte de‘ cenni con la quale formandosi favella visibile, si tratta della nuova eloquenza, che non é altro che un facondo silentio, Vicenza. 54 Bonifacio (1616: 11-12). „.In der Tat ist unser Sprechen so verschieden, dass es häufig schwierig ist, unsere Nachbarn und noch mehr, die Ausländer zu verstehen. Das konnte geschehen, da die Menschen immer verschiedener Arten zu Sprechen entwickelt haben. Unsere Sprache ist nicht mehr natürlich, sonst gäbe es in der ganzen Welt nur eine Sprache.“ (Übersetzung D.M.). 55 Vgl. hierzu die Arbeit von List und List (1990). 56 Der „De vulgari eloquentia“ wurde von Dante zur Verteidigung des Vulgäritalienisch geschrieben. Das Werk war auf Latein, damit die intellektuelle Elite der Zeit sie wahrnahm.

25

Daniela Marcantonio 26

Sprache gleichgesetzt, die Dank ihrer Regeln das schöne Sprechen (Rhetorik) und das schöne Schreiben (Literatur) ermöglicht und sogar die Natur der Gestik künstlich kodierte. Demnach ist nach Dante die Gestik der römischen Rhetorik nicht mehr naturell, da sie mit Fleiß gelernt werden müse. Um eine Gestik zu kennen, die viel mehr aussagt als es Wörter vermögen, muss das Volk beobachtet werden, welches mit solchen Gebärden in allen alltäglichen Situationen handelt. Die Gestik des Volkes wurde insbesondere von Vincenzo Requeno beobachtet. In „l’arte di gestire con la mani: scoperta della Chironomia ossia dell’arte di gestire con le mani“57 fokussiert Requeno seine Aufmerksamkeit auf die gestische Komputation der Römer und der Griechen und analysiert die alten Quellen, die über die gestische Bewegung der griechischen und der römischen Tänzer, sowie der Schauspieler berichteten. Er kam zu der Schluss, dass die alten Griechen die Handgestik ausschließlich für ihre theatralischen Repräsentationen verwendeten. Als Beweis untersuchte er die Schriften über die Aufführungen des griechischen Theaters und zitiert die Kommentare des Griechen Aristhocles,58 der behauptete, dass Tales einen gewissen Telestes kannte, der die Kunst besaß, das Gesagte durch Gesten zu illustrieren.59 Hinsichtlich des Sprechens ausschließlich über die Hände und die von ihnen kreierten Figuren und Formen oder die Gestenart betont der Autor, dass sie deutlich die Worte von Tales illustrierten und er benutzte „die Hand für die Sprache und der Finger für die Stimme“.60 Über einen anderen Tänzer schreibt der Autor, dass dieser nur mit Hilfe der Hand- und Fingerbewegung die Form von Ganimedis und dem Titan zeichnen konnte.61 Leider fehlen in den Quellen Angaben zur Herkunft und zur konkreten Anwendung der Gesten, welche die Tänzer benutzten. Ob die von den Tänzern verwendeten Gesten vom Publikum auch verstanden wurden, liegt also im dunklen Feld der Spekulation. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die Theaterleute aus diesen Gesten eine verfeinerte Pantomime erfanden, die einerseits der Volksgebärde ähnelte, andererseits aber so stark

57

Das Werk erschien im Jahre 1797. Die Schriften von Aristhocles sind von Dalechampius aus dem Griechischen ins Lateinische übersetzt worden. Ich zitiere hier die lateinische Version. 59 „Tales, sive Telestes quidam saltandi magister, multas quoque gesticulandi species reperit, manibus tam argutis, ut quae pronuntiaret, omnia manifestissime declararent“. Aristhocles zitiert nach Requeno (1797: 63). 60 Ebda, S. 64. „Manum pro ore, digitos pro voce“. 61 Ebda, S. 65. “Depingebat gestu loquaci Titanum Gigantem, Ganimedis pingebat formam manibus mutis versatiles digitos movens”. 58

26

Daniela Marcantonio 27

abstrahiert wurde, dass sie außerhalb dieses Kontextes kaum oder gar nicht mehr zu interpretieren war. Dass sich die Rhetoriker schließlich aus einer Faszination heraus inspirieren ließen, scheint mir durchaus plausibel. Genauso wie die Schauspieler agierten sie mit ihren Reden vor einem Publikum und wollten ebenfalls überzeugend, verständlich, witzig und genau wirken. Aufgrund der Tatsache, dass man es zumeist mit einem sehr gemischten Publikum zu tun hatte, bestand die Notwendigkeit, einige Elemente der Volksgebärden, freilich stilisiert, mit in die Rede zu integrieren. Im Laufe der Zeit perfektionierten die Römer diese Gestikkunst schließlich und entfremdeten sie so stark von den ursprünglichen Gebärden, dass sie nur noch selten ihren populären Ursprung verrät. Eine interessante Untersuchung wurde von Andrea de Jorio62 vorgenommen, dessen Werk „La mimica degli antichi investigata nel gestire napoletano“ im Jahre 1832 an die Öffentlichkeit gelangte. Der Archäologe de Jorio bemerkte, dass die Gestikabbildungen auf griechischer und römischer Keramik, sowie auf den Mosaiken des Museums von Neapel den Gebärden seiner Landsleute glichen. Er entschloss sich schließlich, dieses Feld genauer zu untersuchen, um besser verstehen zu können, was diese alten Abbildungen darstellten. Seine Methode war ausgesprochen einfach und effektiv. Sie bestand in der Anwendung der ihm bekannten Bedeutungen der zeitgenössischen Gestik auf die auf der Keramik und den Mosaiken gegebene Ikonographie. Bei seinen Führungen durch das Museum wies er die Neapolitaner auf die Ähnlichkeiten der Gesten der Vasenfiguren mit den ihren hin. Er musste jedoch feststellen, dass doch nicht wenige Gesten von Nicht-Neapolitanern nicht verstanden wurden. Daraufhin entschloss er sich seine Theorie zu systematisieren. De Jorios ethnographisches Werk macht darauf aufmerksam, dass die Gestik schon naturell, nicht aber jedoch universal ist. Er markierte die regionalen Unterschiede und erklärte, dass es sogar in einem sehr eng eingegrenzten Raum wie einer Stadt Unterschiede gäbe. In seiner sehr umfangreichen Studie, die zahlreiche Abbildungen aufweist, beschreibt und analysiert er mehr als tausend Gebärden der Neapolitaner. Eine wichtige Wende in der Erforschung der nonverbalen Kommunikation im heutigen Sinne wurde mit der revolutionären Arbeit von Charles Darwin 63 erreicht, der mit seiner Evolutionstheorie viele Anthropologen, Biologen und Psychologen beeinflusste und beinflusst. 62 63

Zu De Jorios Person und Werk siehe die Arbeiten von Kendon (1995a) und Gadeau (1985). Darwin (1872).

27

Daniela Marcantonio 28

Dabei demonstriert er enge Zusammenhänge zwischen emotionalen Ausdrücken von Tieren und den Gesichtsausdrücken von Menschen. Sein Ziel war es, nicht nur herauszufinden, wie und warum Emotionen zum Ausdruck kommen: Er wollte darüber hinaus mit der Annahme universaler Gefühlsäußerungen die Gültigkeit der Evolutionstheorie bestätigen. Schließlich postulierte er eine enge Verbindung zwischen dem Gefühlsleben der Menschen und dem der weiter entwickelten Tiere. Angst, Zorn, Freude, Abscheu und Erstaunen seien keine menschlichen Monopole, sondern elementare Bestandteile eines universalen Ausdrucksrepertoires. In dieser frühen Arbeit zur Mimik wird bereits eine grundsätzliche Problematik deutlich, die dann vor allem in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts einen breiten Raum in der Erforschung der nonverbalen Kommunikation eingenommen hat, die so genannte nature-culture Debatte.64 Dabei ging es um die Frage, ob menschliches (nonverbales) Verhalten angeboren oder erworben sei. Diese Frage ist selbst noch in der heutigen Diskussion kontrovers, obwohl gerade im Bereich der Mimik und Gestik viele Arbeiten65 das Verhältnis von Angeborenem und Erworbenem deutlich gemacht haben. Auf jeden Fall haben diese und ähnliche Theorien eine große Anzahl von Wissenschaftlern animiert, die Gestik und Mimik aufmerksamer zu beobachten. Daher erschienen zahlreiche Traktate, in denen die Gebärden aus unterschiedlichster Sicht untersucht wurden. Genau in dieser Zeit veröffentlichten Tylor (1878) und Wundt (1900) ihre Arbeiten, in denen sie zwischen affektiven und symbolischen Gesten unterscheiden. Pitré (1877) und Cocchiara (1932) interessierten sich für die sizilianischen Gesten und institutionalisierten „la storia delle tradizioni popolari“,66 wobei sie verschiedene Bräuche, Sitten und Traditionen Siziliens zusammentrugen, beschrieben und kategorisieren. Es folgten verschiedene ethnographische, ethnologische, ethologische und philosophische Studien über die Gesten.67 Heute geht man gemeinhin davon aus, dass beide Komponenten (die angeborene wie die erworbene Komponente) gleichermaßen eine Rolle spielen und menschliches Verhalten stets eine Verschränkung von Natur und Kultur aufweist, die sich bis in das verbale Verhalten hineinzieht. 64

Eine ausführliche Behandlung dieser Natur-Kultur-Kontroverse findet sich in Wuketits (1990). Siehe dazu die Arbeiten von Eibl-Eibesfeldt (1970), Voland (2000) und Buss (2003). 66 Geschichte der Volksbräuche und –sitten. 67 Für eine umfangreiche Bibliographie siehe Key (1977) und Davis & Skupien (1982). 65

28

Daniela Marcantonio 29

Eine erste ausführliche Auseinandersetzung mit diesem Problembereich stellt die vergleichende Arbeit von Efron (1941) dar, der die Gestik von osteuropäischen Juden und süditalienischen Einwanderern in unterschiedlichen Stadtteilen von New York City untersuchte.

2.4 Die Gestik als Forschungsgegenstand

Die Gestikforschung des 20. Jahrhunderts ist geprägt durch die vergleichende Untersuchung alltäglicher Gesten ostjüdischer und italienischer Einwanderer in den USA von David Efron (1941). Seine Analyse kombiniert qualitative und quantitative Methoden durch eine direkte Beobachtung und eine systematische Kategorisierung verschiedenartigster Gesten. Es zeigte sich nicht nur, dass sich beide Bevölkerungsgruppen in der Gestikulation stark unterschieden, sondern auch, dass bereits die zweite Generation durch ihre Anpassung viel von der ursprünglichen Gestikart ihrer Bevölkerungsgruppe verloren hatte. Efron sieht die Notwendigkeit, die zahlreichen Körperbewegungen in verschiedene Klassen einzuteilen. Eine dieser Klassen wird von den so genannten „Embleme“,68 gebildet, die das Subjekt dieser Arbeit schildern. Die interkulturelle Arbeit Efrons leitet zahlreiche empirische Untersuchungen ein, bei denen teilweise seine Methode Anwendung fand.69 Ekman und Friesen (1969, 1972) setzen seine Arbeit fort und modifizieren seine Theorie der „emblematic gesture“, einen weiteren wichtigen Beitrag zur Verbreitung und Anordnung der Gesten in Europa gibt uns Desmond Morris (1979), der mit seinen Kollegen in vierzig Ländern die Embleme untersucht. Als Ergebnis seiner Gestikforschung stellt er schließlich zwanzig für Europa repräsentative Embleme vor.70 Zu berücksichtigen ist in diesem Kontext jedoch, dass Efrons Herangehensweise an das Gestikstudium aus einer kulturanthropologischen Perspektive geschieht, die das gestische Verhalten der Menschen als Kulturprodukt betrachtet. Das heißt, dass sowohl die Gebärden als auch die Sprache zu einem gemeinsamen System von kulturellen

68

Eine tiefere Untersuchung von Efrons Gestikkategorien und ein Exkurs über die „Embleme“ befinden sich in dem nächsten Kapitel. 69 Siehe den empirischen Teil dieser Arbeit. 70 Vgl. D. Morris et al. (1979) und Kendon (1981c).

29

Daniela Marcantonio 30

Kommunikationskodes gehören. Eine große Anzahl von Studien basierte auf dieser Annahme. In all diesen Arbeiten zeigten sich klare kulturelle Unterschiede im jeweils betrachteten nonverbalen Verhalten, also der Mimik, der Gestik und der Distanzregulierung. Nichtsdestotrotz wurde deutlich, dass es für alle diese Bereiche auch gleichsam anthropologische Grundlagen gibt, die für alle Menschen universell gelten, die aber in der jeweiligen Kultur unterschiedlich modifiziert und spezifiziert werden.71 Dies wird vor allem in den kulturvergleichenden Forschungsprogrammen von Eibl-Eibesfeldt (1970; 1973; 1984) und von Morris (1968; 1977; 1994; Morris et al. 1979) deutlich. Ein weiterer Pionier der Gestikforschung ist Birdwhistell (1952), der Basiselemente einer Körpersprache untersuchen wollte und in Anlehnung an die strukturalistische Phonologie diese Forschung als Kinesik und ihre kleine Strukturen als Kineme oder Kinemorphe bezeichnete. Auf der Basis der bisher erwähnten Arbeiten hat die Gestikforschung vor allem in den 70er und 80er Jahren des 20. Jahrhunderts einen deutlichen Aufschwung erlebt. Hier wurden neben den zentralen Themen der Gestik und Mimik dann auch Bereiche der Körperhaltung und Körperorientierung, vom Blickkontakt bis zum Distanzverhalten einzeln untersucht. Die Ergebnisse sind in einer Reihe von Sammelbänden gut dokumentiert worden.72 Dabei geriet aber auch immer mehr neben der isolierten Betrachtung von einzelnen nonverbalen Verhaltensweisen das Zusammenwirken mehrerer oder aller dieser Formen der Kommunikation in den Blick.73 Das Verbale begann, eine zunehmend wichtigere Rolle im Verhältnis zum Nonverbalen zu spielen; und die Zusammenhänge wurden immer intensiver erforscht.74 Diese Untersuchungen waren auch von dem damaligen Trend gesteuert, Mündlichkeit als Gegenstand der Linguistik anzuerkennen. Das führte dazu, dass die Wissenschaftler sich immer mehr mit methodischen Fragen einer Erfassung und Fixierung mündlicher und gestischer Daten beschäftigten. Die Transkriptionsproblematik, die anfangs nur die gesprochene Sprache betraf, erstreckte sich dann später auch auf die nonverbalen

71

Vgl. dazu Argyle (1975). Vgl. Argyle (1975); Scherer und Wallbott (1984); Key (1982); Ekman (1982); Scherer und Ekman (1982); Siegman und Feldstein (1987); Burgoon et al. (1996). 73 Vgl. Duncan (1974); Kendon (1980); Ekman (1976). 74 Vgl. Scherer (1979); Kendon (1988); Streeck (1993); McNeill (1995). 72

30

Daniela Marcantonio 31

Aspekte der Kommunikation.75 Es gibt verschiedene Arbeiten, die sich im Rahmen von gesprächsanalytischen Ansätzen auf das nonverbale Verhalten oder die nonverbale Kommunikation konzentrieren, und in all diesen Arbeiten wird deutlich, dass letztlich das Nonverbale nicht aus der Gesprächsanalyse ausgeklammert bleiben darf und dass das Verbale stets auch von den Gesprächspartnern selbst immer im Zusammenhang und in Verbindung mit dem Nonverbalen geplant, realisiert und verstanden wird. Also haben sich die verschiedenen Studien bis heute auf das Gestik-Sprache-Zusammenspiel konzentriert. Viele Untersuchungen haben sich moderner Technologie bedient, um durch die filmische Dokumentation von Gesprächen die Synchronisierung von Gestik und Sprache besser analysieren zu können. Dabei hat sich im wesentlichen eine kombinierte kanal- und kodespezifische Sichtweise etabliert, die bereits in der Systematik älterer Arbeiten auftritt, vor allem aber in solchen aus den 70er und 80er Jahren (Argyle 1975; Scherer und Wallbott 1984) angewandt wurde. Danach hat man zunächst übertragungskanalspezifische Modalitäten wie auditiv, visuell, taktil, olfaktorisch, thermal und gustatorisch unterschieden: diese wurden in ihren kodespezifischen Differenzierungen analysiert, so zum Beispiel im visuellen Kanal das mimische, gestische Köperhaltungs- oder Distanzverhalten oder im taktilen Bereich das aktive Berühren des eigenen Körpers, das des Partners oder von Gegenständen (real oder nur imaginativ). Hieraus haben sich in der Forschung Bereiche herausgebildet wie Mimik, Gestik und Körperhaltung, Proxemik, Haptik, Olfaktorik. Daneben gibt es auch noch einen Bereich, der letztlich die Grenze dieses Problemfeldes darstellt und in eine allgemeine Kulturanthropologie hinausführt: der Bereich der persönlichen Erscheinung wie Körperbau, Kleidung, Frisur, Körperkennzeichnungen, Accessoires usw.76 Für die Gestikforschung sind nicht alle diese Kanäle von gleicher Bedeutung. So lassen sich neben dem auditiven Kanal mit der verbalen Sprache sowie allen parasprachlichen und prosodischen Merkmalen eigentlich nur der visuelle und der taktile Bereich wirklich erfassen. In bestimmten Bereichen menschlicher Begegnung (etwa bei ElternKind-Beziehungen, sexuell-erotisch motivierten Interaktionen oder anderen Begegnungen mit mehr oder weniger intensivem Körperkontakt) spielen aber auch die anderen Wahrnehmungskanäle des Olfaktorischen, Thermalen und Gustatorischen eine 75

Es wurden Transkriptionsverfahren speziell für das Nonverbale entwickelt: Zu Dokumentation nonverbaler Interaktion siehe die Arbeiten von Frey et al (1979); Frey (1984); einen guten und aktuellen Überblick über die Transkriptionsproblematik bietet die Monographie von Dittmar (2004). 76 Siehe dazu: Argyle (1975); Morris (1994); Kühn (2002).

31

Daniela Marcantonio 32

Rolle. Auf der Basis solcher Überlegungen und las deern weiterführung verwendet Sager (2001) den Terminus „Kinesik“ (Bewegungsverhaltens), der ursprünglich von Birdwhistell (1952) eingeführt wurde, sowie den Begriff des Displays,77 der sehr üblich in der Ethologie ist, um eine Systematik der kinesischen Displays vorzuschlagen. So werden vier Hauptkategorien nämlich Motorik, Taxis, Haptik und Lokomotion unterschieden; jede davon wird in Subkategorien aufgeteilt. Zur Motorik gehören dabei die Mimik, die Pantomimik und die Gestik; zur Taxis die Blickorientierung, die Kopforientierung und die Rumpforientierung, zur Haptik der autotaktile, soziotaktile, objekttaktile und fiktivtaktile Kontakt; zur Lokomotion die Proxemik.78 Als relevante Bereiche der Kinesik für die Gestikforschung können die Mimik, Pantomimik, Gestik, Axialorientierung, Haptik und Proxemik gefasst werden. In der Vergangenheit standen diese Bereiche in sehr unterschiedlichem Maße im Fokus wissenschaftlicher Beobachtungen. Während die Bereiche der Mimik (Ekman, Friesen und Hager: 2002), und der Gestik (McNeill: 1995), wie oben bereits erwähnt, recht intensiv behandelt wurden, waren Blickkontakt und Körperhaltung deutlich weniger von Interesse. Die Proxemik wurde zwar durch ihren Begründer Hall79 recht ausführlich behandelt, dann aber in der Folge bis heute nicht wirklich weiter entwickelt. Ebenso ist der gesamte übrige Bereich der Axialorientierung und der Haptik stark unterrepräsentiert.80 Mehrere Arbeiten über Gestik und nonverbale Kommunikation haben gezeigt, dass die Unterdrückung der Körpersprache die Vielfalt kommunikativer Möglichkeiten reduziert. Deshalb haben sich verschiedene Wissenschaftler über das Zusammenspiel der beiden Modalitäten im Gespräch Gedanken gemacht. Das hat das Interesse auf die Synchronisierung von Sprache und Gestik und noch mehr auf die Bewegung der Hand gerichtet. In der Tat gibt es viele Studien, die sich mit der verbal-gestischen Rhetorik befassen. Dieser Fokus macht die Gestikforschung von der Linguistik oder allgemein der Sprachwissenschaft abhängig. Vor diesem Hintergrund wird angenommen, dass die Gestik stets im Schatten der Sprache steht und dass Analysemethoden aus der Linguistik ebenso in der Gestikforschung appliziert werden können. 77

Nach Sager (2004): „Ein kommunikativ relevantes Verhalten.“ Vgl. auch Kühn (2002). 79 Siehe Hall (1959 und 1966). 80 Zur Behandlung der gesprächsanalytischen Dokumentation von Axialorientierung und Proxemik vgl. Sager (2000). 78

32

Daniela Marcantonio 33

Bemerkenswerte Ansätze sind im Zuge der Erforschung der Taubstummensprache ausgearbeitet worden. Cicourel (1974) asseriert: „Gestensysteme, so wie mündliche Systeme, scheinen normative Eigenschaften zu haben, die an eine bestimmte Kultur gebunden sind. Damit stehen die nonverbalen Formen, die von den Hörenden einer bestimmten Kultur verwendet werden, in Beziehung zu den Gesten die von den Tauben verwendet werden“ (Übersetzung D.M.).81 Derartige Vergleiche zwischen Zeichensprache und Gesten sind häufig gemacht worden, wobei versucht wurde, Ähnlichkeiten zu finden, die die Naturalität der Gebärdensprache bestätigen. Cuxac (1979) behauptet beispielsweise, dass bei Taubstummen im Zuge der Kommunikation zuerst eine Art Pantomime zur Anwendung kam. Dann da die Pantomime ein „time-consuming“ System war, fingen sie an, Gesten zu integrieren, die sie ihrer Umgebung entnahmen, was sich darauf zurückführen lässt, dass sich die Gehörlosen in bezug auf ihren Spracherwerb nicht nach dem akustischphonetischen, sondern nach dem optisch-kinetischen Kommunikationskanal richten. Die Gebärdensprache besteht jedoch aus einem System von Zeichen,82 welche grammatikalischen Regeln folgen, wobei jeder einzelne Buchstabe beziehungsweise jedes einzelne Wort der schriftlichen Sprache in einer besonderen künstlichen Konfiguration der Hand und der Finger eine eigene Repräsentation findet, so dass jede Botschaft „finger-spelled“ sein kann. In Grunde genommen ist ein jedes Zeichen oder eine jede Gebärde ein manuell produziertes visuelles Sinnbild, das analog zu den Wörtern der gesprochenen Sprache steht. In diesem Sinn können also Gebärdenzeichen wie Wörter analysiert werden, was im Jahre 1960 Stokoe dazu veranlasste, ein Notationssystem für die Gebärdensprache zu entwerfen, deren Einzelteile er „cheremes“ nannte. Die Chereme, wie die Phoneme identifizieren die Art und Weise der Konfiguration der Hände. Stokoes Modell wurde zur wichtigsten Grundlage fast aller nachfolgenden Notationssysteme gleicher Art. 1987 entwarf Prillwitz ein detailliertes, entwickeltes und umfangsreiches Notationssystem, namens HamNoSys, welches auf jede Gebärdensprache der Welt anwendbar ist. Diese Versuche, aus der Gebärdensprache eine Sprache in jeder Hinsicht zu machen, haben nach einer 81

Vgl. Cicourel (1974: 35-36). „Gestural system, like oral system, seems to have normative feature peculiar to a particular culture. Hence the nonverbal forms used by the hearing people in a particular culture can be related to the gestural forms developed by the deaf”. 82 Vgl. Stokoe (1972: 12). „ The correct view, that qualifies a sign system, comes from recognizing that a small closed set of distinctive features of bodily action, having no meaning in themselves, combine to form an open larger set, the sentences of sign language .“

33

Daniela Marcantonio 34

technischen Spezialisierung zum deutschen Terminus „Gebärde“83 geführt, der heutzutage fast ausschließlich „Zeichensprache“ (Taubstummensprache) bedeutet. Das Interesse an der Taubstummensprache war bereits im 16. und 17. Jahrundert sehr stark verbreitet. 1620 entwickelte Juan Martin Pablo Bonet eine Methode, die helfen sollte, das Buchstabieren des Alphabets mit der Hand zu lehren. Dabei versuchte er, die gedruckten Buchstaben mit verschiedenen Positionen der Hand und der Finger zu repräsentieren. Später schrieb George Dalgarno (1661) das erste manuelle Alphabet nieder. Als dann endlich die biologisch fehlende Möglichkeit zum mündlichen Ausdruck nicht mehr als eine Krankheit des Geistes angesehen wurde, begannen die ersten Versuche, Taubstumme zu unterrichten und für sie ein Ausdrucksinstrument zu entwickeln. Aus diesem Grunde eröffnete Abbè De l’Epèe (1765) in Paris die erste Schule für die Gehörlose. Indem er die Zeichensprache dieser Leute für seinen Unterricht verwendete, trainierte er sie zum Schreiben und zum Lesen. Er modifizierte die ursprüngliche Zeichensprache und fügte Sonderzeichen für die grammatikalische Kompetenz hinzu.84 Ein weiteres Beispiel dieser Art finden wir in Deutschland, wo Samuel Heinicke die so genannte „German Method“ oder „Oral Method“ ausarbeitete. Sein Traum war es, die Gehörlosen in kommunikative Verbindung mit normalen Menschen zu bringen. Deswegen unterrichtete er seine Schüler, von den Lippen zu lesen und selbst Lippenartikulation zu reproduzieren. In Italien begannen seit 1784 Schüler mit aus Frankreich importierten Methoden diesen Unterricht zu verbreiten. Anfang des 19. Jahrundertes gelang es Ottavio Assarotti eine neue Methode voranzutreiben, die auf Mimik basierte. Inzwischen existieren viele verschiedene nationale Zeichensprachen, die sogar über dialektale Formen verfügen. In den 70er Jahren machte die Weltorganisation der Taubstummen (World Federation of the Deaf) auf sich aufmerksam, indem sie im Zuge eines Kongresses eine internationale Zeichensprache „Gestuno“ forderte. Das Ziel dieser umfassenden Gebärdensprache sollte es sein, die Kommunikation zwischen Gehörlosen aus allen Teilen der Welt zu ermöglichen. Solche ambitionierten Versuche sind sehr bemerkenswert und durchaus erwünscht. Sie lassen sich schließlich auf die ursprüngliche Idee der Universalsprache zurückführen.

83

Die Affektivität des Wortes „Gebärde“ in deutschem Sprachraum wird in den folgenden Paragraph diskutiert. 84 Vgl. De l’Epèe (1776). De l’Epèe scheint viele Zeichen selber entwickelt und systematisiert zu haben.

34

Daniela Marcantonio 35

Wie Kendon (1992: 7) sagt, ist die Gestik ein „integral part of the activity of utturance production“, man sollte sie also als komplexen Prozess betrachten, der auf der Interdependenz von verschiedene Faktoren basiert. Jede analytische Fragestellung sollte auch eine Reflexion darüber enthalten, welche Phänomene betrachtet und berücksichtigt werden sollen und warum gerade diese interessant und relevant für die Analyse des betrachteten Problems sind.

35

Daniela Marcantonio 36

It is very possible, and perhaps may be very true, that there are people who posses more vivacity than we do, and who are more prone to express themselves by gesture. Our neighbours the French, are reckoned such with respect to us, and are like ourselves with respect to their more lively neighbours, the italians. And again, the ancient inhabitants of Italy, the Romans, held the Greeks to be more disposed to gesticulate than themselves. (Austin, 1806: 139)

3. Analyse einer historischen Quelle nonverbalen Kommunikation

3.1 Phylo- und Ontogenetische Überlegung zum Ursprung der Sprache Die Studien über die Gestik der Taubstummen und die Evolutionstheorie von Darwin haben die Vorstellungen einer hierarchischen Unterordnung der Gestik bezüglich der Sprache auf den Kopf gestellt. Mit seinem Nachweis, dass die Primäremotionen bei Menschen und bei Tieren im Grunde genommen auf gleiche Weise im Gesicht dargestellt werden, hatte Darwin ein Kontinuum in der Evolution der Menschheit postuliert. Zudem haben Beobachtungen über die Gebärdensprache ergeben, dass die Gestik dabei die führende Rolle eine primäre Rolle gespielt hat. Es scheint also, als hätte sich die Sprache im Zuge eines kreativen Prozesses aus der Gestik entwickelt. Diese These wurde von Anthropologen, Entwicklungspsychologen, Biologen und Kulturwissenschaftlern sowohl phylo- als auch ontogenetisch begründet. In der biologischen Evolution unserer Vorfahren war die so genannte Lateralisierung des Gehirns ein wichtiges Stadium, welches zur Spezialisierung einiger wichtiger Funktionen führte. So findet beispielsweise die rechte Hand immer mehr Platz im Gehirn, wo sie richtig abgebildet ist. Es entwickelt sich ein Funktionsmodell, ein HandAuge-System bei dem die linke Hand die räumliche Orientierung garantiert und die rechte ein Programm abarbeitet.85 Die frühe Rechtshändigkeit unserer Vorfahren konnte durch verschiedene Untersuchungen bewiesen werden,86 eine mikroskopische Analyse der Kleidung zeigte, dass die rechte Seite etwas verbrauchter war als die linke, was darauf hinweist, dass die Werkzeuge fast immer rechts getragen wurden. Die

85 86

Vgl. List und List (1990: 180). Vgl. hierzu Coren & Porac (1977), Semenov (1964) und Keeley (1977).

36

Daniela Marcantonio 37

Spezialisierung der rechten Hand und die Fokussierung der Sprache im linken Gehirnareal, brachte einige Wissenschaftler zu der Spekulation, dass sich die Handsteuerung zuerst entwickelte und damit die linke Hirnhemisphäre zum geeigneten Areal für die Repräsentation der Sprache machte. Hewes (1973) behauptete, dass die ursprüngliche Kommunikation der Menschen gestisch manuell war. In der damaligen wilden Welt, wo die Menschen nicht nur Jäger, sondern auch Gejagte waren, scheint es sehr plausibel anzunehmen, dass die Gestik sich zum Kommunikationsmittel entwickelte. Gesten sind nämlich lautlos, und das erlaubte den Menschen Nachrichten auszutauschen, ohne entdeckt zu werden. Zudem ist die Gestik ikonischer als die Sprache und daher sehr gut dazu geeignet, Objektmaße und ihre Platzierung im Raum anzugeben. Ikonisch war wahrscheinlich auch die erste vokale Sprache, die zusammen mit den Gesten benutzt wurde. Liebermann (1984) stellte fest, dass der Homo Neanderthalensis, der vor circa 35.000 Jahren lebte, nicht in der Lage war, eine artikulierte Sprache zu verwenden. Darüber hinaus beobachtete der Wissenschaftler, dass der Homo sapiens sapiens alle nötigen Körpermerkmale für das Sprechen besaß. Also haben Gesten und Sprache zusammen gewirkt, bis zu dem Zeitpunkt, als die Vokalsprache dominant wurde. Daraufhin erfolgte eine Verfeinerung der Gestikulation, die ständig restriktiver und abstrakter wurde. Da der Mensch nun Werkzeuge benutzte, benötigte er die Hände für die Bearbeitung der Artefakte und gebrauchte die Sprache für die Kommunikation. Diese Arbeitstellung abstrahierte von der ikonischen Lautäußerung und arbiträre Lautmodelle verbanden sich nun mit den Gesten, die von ikonischen zu abstrakten Symbolen wurden. List (1990: 182) ist der Ansicht, die Laute seien beim Menschen zunächst, wie bei den anderen Primaten, nur Emotionsträger gewesen und hätten sich im formalisierten Lexikon-Syntax-System der Gebärden, des „nouning“ und „verbing“, in der Funktion eines affektiven „adverbing“, äußerungsbegleitender Negation bzw. Affirmation eingebürgert. Allmählich hätten sich dann die abstrakten, d.h. nicht ikonischen Sprachsymbole der Lautung auch selber an die Stelle bestimmter Gebärdenzeichen setzen können, für deren Bedeutung sie zunächst nur unterstreichende Funktion gehabt hatten. Der Homo sapiens brachte eine fortschrittliche Technologie nach Europa und damit ersetzte die anderen Hominiden. Diese Technologie war nicht das Resultat seiner Hirngröße oder einer außergewöhnlichen Intelligenz, sondern einfach das Resultat der obengenannten Arbeitsteilung.

37

Daniela Marcantonio 38

Röhrich (1967) redet von „Sprachgebärden“, nämlich Gebärden durch die Sprache. Beim Analysieren verschiedener Redewendungen erkennt er, dass sie als Ersatz der Gebärde fungieren.87 Also bildete sich die Sprache aus den Gesten heraus. Diese Phylogenese der Sprache lässt sich auch ontogenetisch rekonstruieren. In der Tat benutzen Kinder die Gestik vor der Sprache und sobald sie sie beherrschen können, ist eine Einschränkung des Gestengebrauchs festzustellen, der später ausschließlich zielgerichtet und metaphorisch wird.88 Es scheint, als würden die Gesten vom notwendigem Kommunikationsinstrument zur fast künstlichen Begleitung der Sprache. Hierzu kommentiert Corballis (1998) folgendes: „Artikuliertes Grunzen und Stöhnen wird mit Sicherheit frühe Gestensprachen begleitet haben, ebenso wie Gesten moderne Sprachen verfeinern – insbesondere fällt dies auf, wenn man Italiener beobachtet“ (Übersetzung D.M.).89 Parallel zur Evolution des Soziallebens der Menschen hat sich auch die Vokalisierung entwickelt. Verschiedene Studien über die Primaten haben gezeigt, dass die Benutzung der Laute eine soziale Koordinierungsfunktion zu haben scheint, das heißt, es handelt sich um einen dialogischen Lautwechsel.90 Die Sprache ist demzufolge anfangs ein koordinierendes Sozialrelationssystem, welches langsam durch einen Assoziationsprozess eine symbolischen Funktion annimmt.91 Diese phatische Funktion der Kommunikation ist sehr stark bei Kinder zu beobachten. Psychologen, die die Beziehung zwischen Mutter und Kind lange beobachteten, mussten feststellen, dass die Kinder bewusst die Vokalisierung modulieren, um die Aufmerksamkeit der Mutter auf sich zu lenken. Das Kind gibt erst einmal unbewusst Signale von sich und erhält eine entsprechende Reaktion, die es mit dem Signal assoziiert. Daraufhin benutzt es das Signal mit einer referentiellen Funktion, um etwas 87

Röhrich nimmt u.a. als Beispiel das „Ohrenzupfen“, das heute nur als Redensart existiert: Jemandem beim Ohr nehmen oder sich etwas hinter die Ohren schreiben. Vgl. Röhrich (1967: 33). 88 Vgl. Petitto (1986). „[...] vocal symbols become more differentiated from manual gestures and supercede them, in part because they permit greater flexibility of expression“: Siehe auch die Arbeiten von Bruner (1981), Clark (1978), Bates (1977). 89 Vgl. Corballis (1998): “Vocalized grunts and squeals would surely have punctuated early gestural language, just as gestures embellish modern vocal language – especially, one is tempted to observe, among the Italians.“ 90 Vgl. hierzu die Studie von Andrew (1976), Ichman (1980) und Snowden (1990). 91 Kendon (1995: 8) sagt dazu: „One can imagine, then, that complex sequences of sound, a „chatter“ of attention maintenance vocalization, signalling both „look at me „message and also message of recipiency, - „I understand you“ messages – would be kept up as an integral part of the pantomimic dialoge. If situation of this sort were sufficiently repetitive, the acquisition of symbolic functions by vocalization patterns could then come to be used in lieu of the overt actions themselves". Vgl. auch Kendon (1984, 1980, 1985,1992).

38

Daniela Marcantonio 39

Bestimmtes zu erreichen.92 Wygotski (engl. Vygotsky) (1984) stellte fest, dass die Entwicklung von Zeichen von der interpersonalen Ebene zur intrapersonalen Ebene verläuft: Vom unbewussten Signal zum bewussten Zeichen. Dieser Prozess findet deshalb statt, weil die Mutter das Kind als Kommunikationspartner behandelt und jedes Signal interpretiert. Ontogenetisch gesehen, ist es schwierig zu unterscheiden, welche Modularität zur Kommunikation das Kind absichtlich zuerst verwendet. Andere Studien93 über die Synchronisierung von Sprache und Gestik haben gezeigt, dass die Gesten die Sprache antizipieren und zuweilen früher als das Gesagte enden. Das lässt sich so erklären, dass erstens der gestische Ausdruck, welcher nicht mit den sprachlichen Lauten koordiniert ist, einem Konzept folgt und zweitens die Gesten teilweise kürzer und schneller als das Gesprochene sind. Das alles lässt vermuten, dass die Gestik nicht von der Sprache ersetzt wurde, sondern weist eher darauf hin, dass sich die Gesten parallel zu der kommunikativen und diskursiven Funktion der Sprache entwickelten.

3.2 Neurokognitive Grundlage der Gestik

In der letzen Zeit untersuchte die Gestikforschung die gegenseitigen Abhängigkeiten von Gebärden und Sprache und postulierte in diesem Kontext, dass es eine starke Verbindung zwischen der Struktur der Sprache und dem motorischen Hirnsystem geben müsse.94 Dementsprechend sieht McNeill (1992) die gestische und sprachliche Repräsentation als ein komplexes und holistisches „sensory-motor-schemata“, welches ein Inputmodell sinnlicher Empfindungen und Aktionen ist, das von beiden Kanälen (gestisch und sprachlich) interpretiert und dargestellt wird. Das Denken wird also intermodal transferiert und von beiden Medien dekodiert: Holistisch und synthetisch von der Geste, sowie linear und segmentarisch von der Sprache. Daraus ergibt sich, dass 92

Vgl. Bruner (1975): „Drawing upon sensorimotor intelligence, the child constructs elementary meaning categories from those relations between objects, events, and people that she sees and jointly acts upon with mother“. 93 Vgl. Mayberry & Jaques (2000) und McNeill (1992). 94 Vgl. Kinsbourne (1998: 243): „Language as a function is not purely emergent but evolved in relation to central programms for motor activity. [...] language as an elaboration, extension and abstraktion of sensorimotor function. The protoman made utturances that were coincident with and driven by the same rhythm as the movement in question“.

39

Daniela Marcantonio 40

zwar Gestik und Sprache voneinander abhängig sind, aber die eine Form nicht die direkte Übersetzung der anderen darstellt, sondern vielmehr eine Ergänzung. Sie markieren den „growth point“95 im Gespräch.96 Unterstützung findet die Theorie von McNeill in Untersuchungen über die Welt der Blinden, die zeigten, dass Blindgeborene genauso wie Nicht-Blinde gestikulieren.97 Die Gestik muss dann also eine Verbindung zum Sprechakt haben. In der Tat haben Neurobiologen und Psychologen entdeckt, dass nicht ausschließlich Brocas und Wernicke Areale für die verbale Sprache und die Zeichensprache zuständig sind, sondern auch einige Areale in der rechten Hemisphäre. Die verschiedenen Funktionen der Sprache, wie Lexikon, Grammatik, Semantik, Pragmatik usw. werden in unterschiedlichen Gebieten unseres Gehirns gesteuert, die durch die „Konvergenzzonen“ (Vgl. Calvin und Ojemann: 1995) verbunden sind. Die verschiedenen Teile des Sprachzentrums im Gehirn scheinen eher parallel als linear zu arbeiten, das bedeutet, dass während des Sprechaktes die nötigen Regionen im Gehirn gleichzeitig aktiv werden. Da die Gefühlsphäre und die motorische Rinde (sie ist für die Bewegung von Lippen, Kiefer, Zunge und Kehlkopf für die gesprochene Sprache sowie Armen, Händen und Fingern für die Zeichensprache zuständig) beim Sprechen eine wichtige Rolle spielen, muss davon ausgegangen werden, dass sie auch am Sprechen aktiv teilnehmen. Dazu haben die Wissenschaftler des Universitätsklinikums Rom98 entdeckt, dass, wenn die Bedeutung eines Objekts erlernt wurde, wir diese zusammen mit den dazugehörenden Bewegungen, die wir verwenden, um das Objekt zu manipulieren im Gedächtnis speichern. Wenn wir den Namen des Objektes abrufen, gewinnen wir die gesamten mit ihm verbundenen Informationen zurück, die unser Wissen um das Objekt ausmacht. Die einzelnen Teile und Stücke werden dann in verschiedenen Hirnarealen abgespeichert. Offenbar speichert das Gehirn zudem verschiedene Formen nonverbalen Wissens in spezifischen Arealen oder neuronalen Netzen, während die zu diesen Vorstellungen gehörenden Wörter und Redewendungen in anderen Speichern abgelegt werden. Diese fragmentarische Abspeicherung der einzelnen Teile von Sprache und der symbolisierten Vorstellung erklärt, warum es bei Schlaganfallopfern so häufig vorkommt, dass sie unfähig sind, ein ihnen gezeigtes Objekt richtig zu benennen, obwohl sie noch immer wissen, um was es sich handelt. 95

Mit dem Terminus „growth point“ bezeichnet McNeill (1992: 127): „the unpredictable component of the current thought“. 96 Einen guten Überblick der Theorie McNeills hat C. Müller (1998: 77-82) gegeben. 97 Vgl. Hierzu Iverson & Goldin-Meadow (1998). 98 Vgl. Hierzu die Arbeit von Gainotti (2000).

40

Daniela Marcantonio 41

Das heißt, sie können sich an den Namen „Tasse“ nicht erinnern und damit nichts anfangen, aber sie wissen, wie man sie bedient. Sie kennen immer noch das Objekt. Die mentale Vorstellung eines Objektes ist nun mit seinen physischen Eigenschaften und der Motorik des Körpers verbunden und nicht mit dem eigenen Namen. Man könnte dann spekulieren, dass die Welt zuerst nonverbal erlebt wird. Diese nichtsprachlichen Informationen dienen als Grundwissen und sind unabhängig von der Sprache. Sie werden an anderer Stelle im Gehirn gespeichert und tauchen wieder auf, wenn eine ähnliche Situation entsteht. Die Gestik bildet ihre Beziehung mit der Umgebung innerhalb einer Kultur aber nicht mit dem gesprochenen Wort. Die Sprache gibt einfach eine Beschreibung des Konzeptes, das die Geste illustriert. Sie etikettiert die Sache nach einer kollektiven Zustimmung. Diese Flexibilität ermöglicht es, die Gesten in einem anderen Sprachsystem zu benutzen, wenn das gleiche Konzept ausgedrückt werden soll.

41

Daniela Marcantonio 42

„Wir kommunizieren unsere Meinung, Haltung, Standpunkte, Vorurteile, Gefühle, ob wir dies beabsichtigen oder nicht. Wir erhalten Antworten, wo wir nicht einmal Fragen gestellt haben [...] Ein Blick, eine Geste scheint manchmal mehr zu sagen als tausend Worte...“ (Losche 2003: 41).

4. Sind Gesten „nonverbal“? Die Begriffe „verbal“ und „nonverbal“ konnten bisher nicht klar umrissen werden, was einerseits auf die interdisziplinäre Nutzung und andererseits auf die umstrittenen englischen Übersetzungen zurückzuführen ist. Nicht selten ist „verbal“ als Synonym von „vokal/oral“ oder „sprachlich“ (vgl. Posner 1985) verwendet worden. Normalerweise wird die Sprache als verbal und vokal bezeichnet, während paralinguistische Elemente wie Lachen, Weinen, Gähnen,99 usw. nonverbal und vokal sind. Die Gestiksprache ist demzufolge verbal und nonvokal wie Argyle (1988: 3) unterstreicht: „the distinction verbal/nonverbal does not correspond to vocal/nonvocal, since there are hand movements which stand for words, and vocalizations which do not“.100 Der Begriff „verbal“ wäre also als Synonym von „wortbezogen“ zu verstehen und „nonverbal“ demzufolge als „nichtwortbezogen“. Eigentlich wird schon das lateinische „verbum“ mit „das Wort“ übersetzt. In seiner Einteilung differenziert Posner (1985) zwischen den Arten des sprachbezogenen Verhaltens („sprachlich“ und „nichtsprachlich“)101 und den Disziplinen zur Untersuchung dieses Verhaltens („linguistisch“ und „nichtlinguistisch“). Das übergreifende „nonverbale“ Feld umfasst nach ihm sowohl nichtsprachliche („parasprachliche“ und teilweise auch „außersprachliche“), als auch sprachliche Bereiche („Prosodie“ und „Interpunktion“). Sowohl die Körperhaltung als auch die Körperbewegung sind den außersprachlichen Umständen unterzuordnen, sie sind also „nonverbales“ Verhalten. Da die Linguisten aber ein Verhalten nur dann als „parasprachlich“ bezeichnen, wenn es das Sprachverhalten begleitet, sind Körperbewegungen, darunter auch die Gestik, nur unter 99

Es gibt einige Fälle, wo die paralinguistischen Elemente nonvokal sein können. Über die Diskussion, ob Gesten verbal oder nonverbal sind, siehe McNeill (1985) und Butterworth & Hadar (1989). 101 Unter „sprachlich“ sind die Begriffe „prosodisch“, „interpunktiv“ und „verbal“ zu finden, während „nichtsprachlich“ aus „außersprachlich“ und „parasprachlich“ besteht. Vgl. Posner (1985: 239). 100

42

Daniela Marcantonio 43

dieser Bedingung auch wirklich „parasprachlich“. Daraus folgend sind alle redebegleitenden Gesten „parasprachlich“ und demzufolge „nonverbal“.102 Etwas komplizierter sieht es bei den symbolischen Gesten oder Emblemen aus, besonders in ihrer Ersatzfunktion zur Sprache, wo sie ohne Wortkomponenten auftreten. Als Teil der Körperbewegung sind sie „außersprachlich“ und je nach dem ob ein Sprachverhalten hinzu kommt, können sie entweder „nonverbal“ oder „nicht nonverbal“ sein. Wobei manche von ihnen nach der obigen Definition von Argyle als „verbal“ zu betrachten sind. In einem Kommunikationsprozess verwendet der Sprecher bestimmte Zeichensysteme, um seine Botschaft so verständlich wie möglich zu übertragen. Der Hörer kann die äußeren Handlungen beobachten und sie nach seiner Welterfahrung interpretieren. Nach Ungeheuer (1987b: 316): „Kommunikationen sind Veranstaltungen von Sprechern, die beabsichtigen, Hörer bestimmte innere Erfahrungen, Erfahrungen des Verstehens, vollziehen zu lassen“. Eine solche Veranstaltung ist häufig eine Mischung aus verbaler und nonverbaler Zeichenverwendung, welche die verschiedenen Informationen in einer globalen Mitteilung vermittelt.103 Das Tun beim Sprechen beschäftigt nicht nur Linguisten, sondern vielmehr auch Psycholinguisten und Verhaltenspsychologen, welche die Mitteilungsart (die ganze Körpersprache) als „nonverbal“, im Gegensatz zu dem verbalen Gesagten bezeichnen. Daher werden häufig unter „nonverbaler Kommunikation“ phonische und gestische, nichtlinguistische Elemente104 gelistet. Die beiden Ausdrucksmodalitäten werden immer mehr als miteinander interagierend betrachtet und die Untrennbarkeit zwischen Gestik und Sprache als vollständige Expression des menschlichen Denkens stark betont.105 Darüber hinaus wird die nonverbale Äußerung in einem Kontext innerhalb einer Kultur beobachtet und ihre soziokulturellen Funktionen werden beschrieben. Nach Ekmann und Friesen (1969) ist das nonverbale Verhalten eine Relationssprache, die eingesetzt wird, um Änderungen der sozialen Beziehungen zu signalisieren. Außerdem besitzt die nonverbale Kommunikation in ihrem Zusammenspiel mit der verbalen Äußerung verschiedene Funktionen: Ergänzend, verstärkend, widersprechend 102

Vgl. Posner (1985: 240). Alle parasprachlichen Verhaltensweisen sind per Definition nonverbal. Vgl. Poyatos (1983: 119). „It is simply impossible to analyze ‚what it is said‘ without hardly acknowledging‚ how it is said“. 104 Die gestischen, nichtlinguistischen Elemente bezeichnen die Kinetik (Gestik und Mimik) und die Proxemik (die räumliche und zeitliche Körperorganisation). Vgl. De Filippi (1985). 105 Vgl. dazu McNeill (1992). 103

43

Daniela Marcantonio 44

und ersetzend. De Filippi (1985) unterscheidet die nichtlinguistischen, phonischen und gestischen Elemente voneinander, die eine referentielle, prosodische und eine Ausdrucksfunktion erfüllen. Nach De Filippi (1985) besitzen alle rituellen und symbolischen Gesten eine referentielle Funktion: Sie besitzen eine objektive Bedeutung und können die verbale Botschaft begleiten oder ersetzen.106 Durch die gestische Ausdrucksfunktion können wir Informationen über den emotionalen Zustand des Sprechers erfahren.107 Schließlich erfasst die prosodische Funktion alle redebegleitenden Gesten, die ohne das Verbale nicht zu verstehen sind. Diese Bewegungen der Hände unterstreichen die Melodie der Sprache, wobei der gesamte Körper deren Rhythmus folgt. Deswegen ist diese Gestikulation sprachbezogen und häufig individuell gestaltet.108 Es scheint sich herauszukristallisieren, dass alles, was mit dem Körper ausdrückt werden kann, Domäne der nonverbalen Kommunikation ist.109 Die nonverbalen Zeichensysteme wurden in vier Kategorien geteilt: Die „dynamischen Kodes“ oder „Bewegungskodes“ (Arm- und Handbewegungen, sowie der Gesichtsausdruck), die artefaktbezogenen Kodes (Artefakte, Kleidung, usw.), die medienbezogenen Kodes (Fotos, Filme, usw.) und die raum- und zeitbezogenen Kodes (die Einteilung von Zeit und Raum).110 Alle diese Zeichensysteme werden von Kulturen konventionalisiert, institutionalisiert und kontextualisiert. Ihre Arbitrarität wird durch Konventionen fixiert und ihr Einflussbereich auf eine bestimmte Situation begrenzt. Jede Zeichenstruktur enthält verschiedene Register, welche die zwischenmenschlichen Beziehungen regulieren. Beispielsweise wird man unterschiedliche Kleidung wählen, je nach dem ob man in die Universität, zur Disko oder zu einem Vorstellungsgespräch geht. Dabei werden auch die Redeformulierungen und die angewandte Gestik angepasst. Man kann sich die Gesellschaft als Makrosystem vorstellen, welches differente Mikrosysteme umfasst. 106

Vgl. De Filippi (1985: 108). „Ils portent sur le référent; ils ont une signification objective, précodée; ils peuvent accompagner ou remplacer le message verbal; et surtout ils sont susceptibles de varier d’une communauté linguistique à l’autre“ 107 Ebda, S. 111: „Ils sont tantôt néo-codés et varient d’un locuteur à l’autre (caractéristiques de la personnalité du locuteur), tantôt pré-codés et universels (sentiments et etats d’âime)“. 108 Ebda, S. 112 : „Ce sont des gestes automatiques, qui ne sauraient exister en dehors du discours verbal, tout comme les hauteurs mèlodiques dont on parlait ci-dessus. Ils sont tout à fait improvisés (néo-codés), et changent non seulement d’un locuteur à l’autre, mais encore pour un même locuteur, d’une situation de communcation à l’autre, d’un contexte à l’autre“. 109 Posner (1985) weist daraufhin, dass daneben es nichtsprachliche Kommunikation gibt, die ohne Bezug auf Verbales findet, das in diesem Sinne nicht nonverbal ist. 110 Vgl. Hanemann & McEwen (1990:87).

44

Daniela Marcantonio 45

Daher besitzt jede Kultur einen Makrokode, der ihn außerhalb identifiziert und in dessen Inneren alles von Mikrosystemen geregelt wird. Im Grunde genommen schaffen die Makrosysteme das Bild, das man von einer gewissen Kultur hat, während die Mikrosysteme die interne Organisation, die Regeln und die Verhaltensnormen festsetzen.

4.1 Semiotische Aspekte der nonverbalen Kommunikation: die Gestenzeichen Seit der Antike ist der Kommunikationsprozess Forschungsgegenstand geworden. Ein besonderes Interesse haben die Psychologie und die Soziologie gezeigt, indem die beide Disziplinen Vorgänge und Einstellungen wie Denken und Wissen; Annehmen und Glauben; Beabsichtigen und Intendieren, die im Innern der Kommunikationspartner abzulaufen scheinen, erforschen wollten und wollen. Linguisten und Semiotiker berücksichtigen darüber hinaus die verschiedenen Faktoren und Akteure, die in einem Kommunikationsprozess eine Rolle spielen, da die Kommunikation komplizierter zu sein scheint. Die übertragene ‚Botschaft’ ist undenkbar ohne jemanden, der sie aufnimmt (Empfänger); dieser will, dass ein anderer sie aufnimmt (Sender); der Sender erzeugt sie, weil er will, dass sie einem anderen dazu bringt, etwas Bestimmtes zu tun (Interpretant) (vgl. Posner: 1992). Die Prozesse, in denen Zeichen und Interpreten auftreten, heißen „Zeichenprozesse“ oder „Semiose“ (vgl. Morris 1972; Posner 2003). Semiotisch gesehen, ist die Kommunikation ein Zeichenprozess, der mit Hilfe der Zeichenlehre analysiert werden kann. Der Begriff Kommunikation lässt sich aus dem lateinischen Verb „communicare“111 ableiten, wobei seine primäre Bedeutung „etwas gemeinsam machen“ ist. Grundlage dafür war die „communitas“, nämlich „die gemeinsame Lage“ der Mitglieder einer bestimmten Gemeinde, die stets eine positive Konnotation aufwies: „Communitas“ bedeutet eben auch „Geselligkeit“. Die sekundäre Bedeutung von „communicare“, „sich mit jemandem beraten“ oder auch „handeln“, prägte unser heutiges positives Verständnis von „Kommunikation“, die so genannte Konversation. Bis zum Mittelalter ist der Terminus jedoch noch immer von der ersten Bedeutung beherrscht und bekommt 111

Aus dem lateinischen Adjektiv „communis“, das bedeutet: „gemeinsam; das den Leuten gehört“, aber auch: „höflich, freundlich“, und als Substantiv: „Gemeinde, Nation, Gemeingut“.

45

Daniela Marcantonio 46

zudem innerhalb der Liturgie eine weitere Bedeutung: Zum Altar gehen, um die „Kommunion“ zu erhalten. Die weitere Entwicklung der Verkehrs-, Sendungs- und Informationsmittel eröffnete der Gemeinde neue Wege, und machte sie flexibler und beweglicher. Dabei bekamen diese Mittel eine kommunikative Konnotation, und man spricht nun von Kommunikationswegen und –mitteln (italienisch: vie e mezzi di comunicazione). In der Gemeinde werden also nicht nur Dinge gemeinsam verwendet, sondern vielmehr auch Gedanken und Ideen, die durch Zeitungen, Fernsehen, Telefon usw. die Gemeinde erreichen. Langsam verbindet sich mit dem Bild der „communitas“ die Idee der Bewegung und der Übertragung, erst von Dingen und Personen und dann per Analogie, von Informationen. Die Kommunikation wird zu einem metaphorischen Transfer, bei den Nachrichten, nämlich Konzepte und Ideen aus dem Bewusstsein der Quelle (Sender) zu jenem des Empfängers übertragen werden. Die Kommunikation erfordert also einen Sender, einen Empfänger, eine Nachricht, die vom Sender kodiert wird, und einen Übertragungskanal. Dieses Modell wurde von Shannon & Weaver (1949)112 entworfen und liegt der modernen Kybernetik zugrunde. Im ersten Teil des Werkes definiert Weaver allgemein die Kommunikation als Einflussprozess, welcher einem Mechanismus erlaubt, aktiv in Kontakt mit einem anderen zu treten. Dieses Paradigma wurde auch in Bezug auf die menschliche Kommunikation verwendet, wobei dort andere Faktoren wie Intention, Interaktion, Kontext und Erwartungen der Kommunizierenden auftreten.113 Besonders in einer „face to face“ Kommunikation werden Faktoren wie Emotionen, gemeinsames Wissen, Verhalten usw. extrem wichtig, um eine richtige Dekodierung der Botschaft zu garantieren.114 Morris (1946) definiert als „communication“ die Schwierigkeit der intentionalen Beziehung zwischen Sender und Adressaten (oder Rezipienten). Ein Kommunikationsprozess ist das Resultat einer komplexen Semiose, in welcher die Intention des Senders von dem Empfänger erkannt wird. (Vgl. Posner: 1997: 223: „[...]: if the addressee recognizes this intention, the resulting complex semiosis is called “a process of communication”; if he produces the intended interpretant, then the 112

Shannon & Weaver (1949), The Mathematical Theory of Communication. Man könnte sagen, dass die Kommunikation ein Teilbereich menschlicher Verhalten sei. Der Sender muss die Absicht, die Intention, eine Botschaft an einen bestimmten Adressat zu richten. Sollte der Adressat die Botschaft nicht wahrnehmen, dann findet keine Kommunikation statt, selbst wenn das Verhalten intentional ist. Dazu vgl. Burger (1978). 114 Wer kommuniziert, der handelt. Kommunikation ist also eine Form sozialen Handels. Wobei das Handeln nicht einfach eine Verhaltensform ist, sondern auf etwas anderes verweist. Man handelt nämllich symbolisch. 113

46

Daniela Marcantonio 47

communication is called “successful””). Kommunikation ist also ein Zeichenprozess von hoher Komplexität.115 Eine notwendige Bedingung dafür, dass ein erfolgreicher Kommunikationsprozess stattfindet, ist selbstverständlich die Benutzung gleicher Kodes zwischen Sender und Empfänger Voraussetzung, um eine Verständigung zu ermöglichen (vgl. Posner: 1997: 223: „[...]; if it (communication) is successfull, it invariably leads to the establishment of sign conventions between the communicators”). Der Kode nämlich wird nicht übertragen, sondern lediglich verwendet und vom Rezipienten daraufhin rekonstruiert. Kodes organisieren und kristallisieren Zeichen, die von naturell zu kulturell werden. Lévi-Strauss (1975) schreibt den Kodes die Funktion von „Mediation zwischen Natur und Kultur“ zu und behauptet, dass sie die Kategorien der Natur in Kategorien der Kultur umwandelt („they transform what are perceived as natural categories into cultural categories and serve to naturalize cultural practices“ vgl. Lévi-Strauss: 10ff.). Sie sind im Grunde genommen konventionelle Zeichensysteme, die innerhalb einer Gemeinde bestimmt und kontextabhängig verwendet werden. Die Menschen produzieren Zeichen und die Gemeinde teilt sie in Deutungssysteme ein.116 Also sind solche Kodes kulturbezogen und besitzen eine gesellschaftliche Dimension.117 Saussure (1916) bemerkte, dass ein Zeichen allein unbedeutend sei und es sich lediglich in der Korrelation mit anderen Zeichen definiert, in welcher es einen fixierten Sinn erhält. Man interpretiert dann diese Korrelation, welche die Funktion des Zeichens innerhalb eines Kontexts durch Konvention festlegt. Diese Erklärung bezieht jeweils die „Geschichte der Sender-Empfänger-Kontakte“ mit ein (vgl. Posner: 1996 und 2003). Wenn zwei Personen ein Koordinationsproblem auf gewisse Weise erfolgreich gelöst haben, neigen sie dazu, wenn es wieder auftritt, es in gleicher Weise zu lösen. Auf diese Art bildet sich eine Konvention, die auf der Erinnerung beruht, welche die Interaktionspartner von den früheren Problemlösungen haben. (vgl. Posner: 1996; Lewis: 1969). Es ist also nicht nur erforderlich, die Zeichen selbst zu kennen, sondern

115

Vgl. Posner (1997: 225). “Some sign are not the result if natural processes but intentionally produced to cause certain interpretants. The resultign semiosis is called “manipulation”. Some manipulating sign are produced withth intention to cause an interpretant by means of a recognition of this intention through the interpreter. The resultignof this semiosis is called “communication””). 116 Vgl. Hall (1980: 130): „There is no intellegible discourse without the operation of codes“. 117 In diesem Fall redet man von der sozialen Dimension der Semiotik, da die Gesellschaft von dem Vorhandensein solchen signifikativen Systeme abhängig ist.

47

Daniela Marcantonio 48

zudem ist eine Interpretation ihres Zusammenhangs118 notwendig. Hall (1980) behauptet, dass Kodes nicht nur einfach Übereinkünfte in der Kommunikation sind, sondern vielmehr prozedurale Systeme von zusammenhängenden Übereinkünften, die auf bestimmten Gebieten agieren. Kodes organisieren Zeichen, so dass sinnvolle Systeme entstehen, die Signifikat und Signifikant miteinander in Beziehung setzen. 119 Eine Gesellschaft produziert unterschiedliche Kodesysteme, um die kommunikative Erfahrung zu vereinfachen.120 Sowohl Linguisten als auch Semiotiker haben sich häufig nur auf die Sprache konzentriert und deren Kodes, die statisch angegeben wurden, gründlich analysiert. Kodes werden generiert und entwickeln sich, Kodes sind dynamische Systeme, die sich im Laufe der Zeit verändern. Sie sind somit sowohl historisch als auch soziokulturell eingebunden. Kodifikation ist ein Prozess, in den Konventionen etabliert werden.121 Wenn aber zwei oder mehr Leute miteinander sprechen, fließen auch extraverbale,122 parasprachliche und ebenso nonverbale Elemente ein. Ein Beispiel: Ein Italiener fragt „Ma sei sicuro?“ (Bist du dir sicher?), dabei bewegt er am Handgelenk die sogenannte Bündelhand (siehe Seite 152 dieser Arbeit) von oben nach unten. Diese Zeichensequenz ist nun mit Hilfe verschiedener Kodes zu interpretieren. Die Beherrschung der italienischen Sprache ist nicht ausreichend, um die Einstellung des Senders genau zu verstehen. Mit dem Einsatz der Bündelhand unterstreicht der Sprecher sein Misstrauen, zeigt, dass er vom Adressaten ein gewisses Feedback erwartet. Natürlich wird auch die Intonation der Frage und die begleitende Mimik als Verstärkung dienen. Der Gefühlsausdruck, der auf dem visuellen und auditiven Weg transportiert wird, findet seine Entsprechung auf der Bedeutungsebene. Der Umweg über die Gestik erlaubt dem Sprecher, sein Gefühl nicht gänzlich explizit zu machen und überlässt so die 118

Dazu ist die Zeichentheorie von Ch. S. Peirce (1903) sehr einflussreich gewesen. Peirce suchte nach einem Zusammenhang zwischen der objektiven Welt und deren menschlichen Wahrnehmung, die über Zeichen verläuft. Zeichen bilden ein interrelationales System, das Semiose heißt. 119 Vgl. Hall (1980: 131). „Codes are not simply ‚convention‘ of communication but rather procedural systems of related conventions which operate in certain domains. Codes organize signs into meaningful systems which correlate signifiers and signifies”. 120 Vgl. Gombrich (1982: 35). „[…] to simplify phenomena in order to make it easier to communicate experiences“ 121 Vgl. Mick (1986: 199 ff.): „Codes are dynamic systems which change over time, and are thus historically as well as socio-culturally situated. Codification is a process whereby conventions are established” 122 Extraverbal bezeichnet z. B. Zeit, soziale Faktoren und das raumbezogene Verhalte, die Proxemik. Parasprache ist Stimmqualität, Sprechtempo oder Intonation. Unter nonverbalen Elementen werden Gestik, Mimik, Körperhaltung oder –bewegung (Kinesik) verstanden. Vgl. hierzu Birdwhistell (1979), Posner (1985).

48

Daniela Marcantonio 49

Vervollständigung dem Hörer. Dabei greift dieser auf seine eigenen Gefühlserfahrungen zurück. Das Ergebnis ist eine intensivere, sozusagen subjektivere Vorstellung von der Emotion des Sprechers. Gemeinsam mit dem Eindruck, den das nonverbale Verhalten übermittelt, induziert der Botschaftssender ein intensives Bild seiner Emotionen, Glaube und Vermutungen. Der Empfänger kann die Erregung nur anhand eigener Erlebnisse nachvollziehen. Gestik und Sprache sind also koextensive Kategorien, die digitale und analoge Kodes verwenden, um Inhalte und Relationen zu übermitteln. Analoge Signale sind direkt, bildhaft oder stellen eine Analogie dar, und kodieren die nonverbale Nachricht, während digitale Signale symbolhaft und abstrakt sind und die verbale Äußerung kodieren. Die Intention zur Kommunikation lässt die digitalen Kodes dominieren, die meistens eine referentielle Funktion haben. Die analog kodierte Botschaft teilt Emotionen, Stimmungen und Intentionen mit. Analoge Zeichen (wie Bilder, Gesten, Gerüche und Geschmäcker) stellen graduelle Beziehungen in einem Kontinuum her. Also erweitern sie die Bedeutungen, verlieren aber an Präzision wie Nichols (1981: 47) erklärt: Die feinen Abstufungen analoger Kodes mögen diese reich im Hinblick auf die Bedeutung machen; sie führen aber auch zu einer gewissen Verarmung im Hinblick auf syntaktische Komplexität oder semantische Genauigkeit. Im Gegensatz dazu mögen die diskreten Einheiten digitaler Kodes zu einer gewissen Verarmung im Hinblick auf die Bedeutung führen; sie gestatten aber eine größere Komplexität im Hinblick auf die semantische Signifikation. (Übersetzung D.M.).123 Daraus resultiert, dass menschliche Kommunikation eine Mischung aus digitaler und analoger Verständigung ist. Das Kommunizieren ist im Grunde genommen ein Agieren und muss als Handlung betrachtet werden, wo der Sender gleichzeitig auch Empfänger ist. Dieser Prozess eines kontinuierlichen Aufbaus von Relationen und ihrer Inhalte ist eine dialektische Synthese der kognitiven Dimension und der sozialen Interaktion. Jede Bedeutung entsteht innerhalb der kommunikativen Handlung und deren Gebrauch gibt den Zeichen einen Sinn (Wittgenstein, 2003=1953). Die Sprache wird hier dann nicht als symbolisches System, das die Realität definiert, betrachtet, sondern eher als konventionelles System, welches erlaubt, dass Bräuche und Sitten, die das soziale 123

Nichols (1981: 47): „The graded quality of analogue codes may make them rich in meaning but it also renders them somewhat impoverished in syntactical complexity or semantic precision. By contrast the discrete units of digital codes may be somewhat impoverished in meaning but capable of much greater complexity or semantic signification“.

49

Daniela Marcantonio 50

Leben unterstützen, sich realisieren können. Der Sprecher befindet sich in einem Netz von Erwartungen und Beziehungsabläufen, die seiner Welterfahrung entsprechen. In diesem dialogischen Kommunikationsmodell wird der kommunikativen Kompetenz, nämlich der Fähigkeit, mit Zeichensystemen zu agieren, eine große Aufmerksamkeit geschenkt. Das Subjekt ist also aktiv und bewusst und modelliert (verwendet) jeden Sprechakt nach seiner eigenen Intention. Dabei entwickelt die Person eine kinetische und proxemische Kompetenz, welche die Kontextualisierungsfähigkeit des Subjektes und den Kontextualisierungsinhalt der Nachricht in der Kollektivität repräsentiert. Der Körper wird zum symbolischen Referenten für das Individuum und für die Gesellschaft. Wie oben erwähnt, findet Kommunikation statt, wenn die Zeichen, die wir senden, vom Adressat interpretiert und neue Zeichen zurückgesendet werden. Zeichen nehmen die verschiedensten Formen an, sie sind Wörter, Bilder, Geräusche, Düfte, Akte oder Objekte und besitzen keine intrinsische Bedeutung, aber sie werden nur zu Zeichen, wenn wir sie deuten,124 ansonsten bleiben sie Signale. Ein Zeichen muss sich also in einem materiellen Medium in einer bestimmten Gestalt manifestieren. Wie schon Francis Bacon (1623) in seinem Werk „De dignitate et augmentis scientiarium“ geschrieben hat, ist es prinzipiell gleichgültig, ob sich Zeichen akustisch, olfaktorisch, taktil oder optisch realisieren. Wichtig dabei ist, dass das betreffende Medium es erlauben muss, die verschiedenen Zeichengestalten zu differenzieren, damit die Begriffe repräsentiert werden können. Hinzu kommt, dass die materielle Manifestation eines Zeichens Informationen über Gegenstände, Sachverhalte u.ä. liefern muss. Nachdem dieser Prozess stattgefunden hat, wird die Rolle des Empfängers für die pragmatische Dimension der Zeichenlehre wichtig. Indem der Adressat die gesendeten Signale deutet, kann man von Zeichen reden. Damit das funktioniert, bedarf es einer sozialen Gemeinschaft, die Zeichen für ihre kommunikativen Notwendigkeiten und Bedürfnisse zu verwenden. Draus folgt, dass Zeichen kommunikativ, arbiträr in ihrer Manifestation und kulturbezogen sind. Solche Aspekte des Zeichens hatte schon der Linguist Ferdinand De Saussure (1916) bemerkt. In seinem „Cours de linguistique générale“ analysiert der Wissenschaftler die Sprache als Zeichensystem in einem Sozialleben und schlägt eine erste Zeichendefinition vor, welche die zukünftigen semiologischen Arbeiten beeinflusst hat. Nach Saussure ist das sprachliche Zeichen dual, indem es aus einem Signifikat und einem Signifikanten zusammengesetzt ist, und deren Relation wird 124

Vgl. Peirce, CP 2.172. „Nothing is a sign unless it is interpreted as a sign“

50

Daniela Marcantonio 51

als arbiträr bezeichnet. Das heißt, dass die Assoziation von Signifikaten zu Signifikanten willkürlich erfolgt, aber nicht individuell, sondern kollektiv auf der Basis von kulturellen und sozialen Konventionen bestimmt ist. Demnach sind die beiden Seiten des Zeichens unzertrennlich wie die beiden Seiten eines Blattes Papier. Die Arbitrarität dieser Bindung verschwindet, wenn wir das Zeichen lernen und als „natural“ akzeptieren. In diesem Fall wird das konventionelle Zeichen in ein Zeichensystem eingebettet und als kulturelles Symbol verwendet. Eine sehr interessante Taxonomie der Zeichen wird von C. S. Peirce ausgearbeitet. In Gegensatz zu Saussure fasst Peirce Zeichen als Sachverhalte auf, deren Charakteristik darin besteht, eine triadische Relation aufzuweisen, und zwar insofern, als durch einen Sachverhalt (Repräsentamen) ein anderer Sachverhalt (Objekt) eine Darstellung (Interpretant) erhält. Das Repräsentamen wird von Peirce und in der Fachliteratur häufig als das eigentliche Zeichen oder auch als der Zeichenkörper aufgefasst. Die Interaktion zwischen Repräsentamen, Objekt und Interpretant wird von Peirce als Semiose definiert. Ein Zeichen ist dann für den Wissenschaftler etwas, das für jemanden etwas in einer gewissen Beziehung oder Eigenschaft bedeutet. Es adressiert jemanden, d.h., erzeugt im Geist dieser Person ein äquivalentes Zeichen, or vielleicht ein weiter entwickeltes Zeichen. „Ich nenne das Zeichen, das es er, den Interpretanten des ersten Zeichens. Dieses Zeichen steht für etwas, sein Objekt. Es steht nicht in allen Beziehungen für das Objekt, aber in bezug auf eine Art von Idee, die ich manchmal die Basis für das Repräsentamen genannt habe“. (Übersetzung D.M.).125 Der Interpretant erweckt aber nur eine Idee bei dem Interpreten, er ist nämlich eine andere Repräsentation in bezug auf das gleiche Objekt. Nach Peirce ist die Bedeutung des Zeichens nicht in sich selbst, sondern sie ist in der Interpretation des Zeichens zu finden („The meaning of a sign is not contained within it, but arises in its interpretation”). Peirce entwirft mit der Schablone dieser allgemeinen Zeichen-Charakteristik eine umfangreiche Tafel verschiedener Zeichentypen. Einer dieser Typen ist das Symbol. 125

Peirce, CP 2.228. „Something which stands to somebody for something in some respect or capacity. It adresses somebody, that is, creates in the mind of that person an equivalent sign, or perhaps a more developed sign. That sign which it creates I call the interpretant of the first sign. The sign stands for something, its object. It stands for that object, not in all respects, but in reference to a sort of idea, which I have sometimes called the ground of the representamen”.

51

Daniela Marcantonio 52

Peirce fasst den Zeichentyp Symbol mit den Zeichentypen Ikon und Index in eine Gruppe zusammen. Die drei Zeichentypen bilden eine Gruppe, weil für alle drei das Verhältnis von Repräsentamen und Objekt bestimmend ist.126 Diese drei Zeichentypen werden mittels der Art ihrer Relation zu dem Bezeichneten definiert.127 Diese Relationen basieren auf drei Prinzipien, der Natürlichkeit (Index), der Ähnlichkeit (Ikon) und der Arbitrarität (Symbol), die den Konventionsgrad des Zeichens aufweisen. Für Peirce ist ein Symbol ein Zeichen, das sich auf das Objekt bezieht, das es kraft Gesetzt bezeichnet, es ist üblicherweise eine Verbindung allgemeiner Ideen, die agiert um dafür zu sorgen, dass das Symbol als sich beziehend auf das Objekt interpretiert wird.128 Also ist die Bindung zwischen Symbol und Objekt eine Idee, die in einem bestimmten Kreis konventionalisiert wurde, so dass das Symbol automatisch immer den gleichen Interpretanten hervorruft. Wenn sich aber Symbole wandeln oder wandern, verlieren sie ihre Interpretanten und damit ihre Zeichenstatus. Peirce erklärt dass, das Symbol mehr oder weniger ein Zeichen dadurch bildet, dass es als solches benutzt und verstanden wird. Es würde seinen Charakter als Zeichen verlieren, gäbe es keinen Interpretanten.129 Um wieder symbolisiert zu werden, brauchen diese Zeichen neue Interpretanten, die ein Interpretationsverfahren auslösen. Es wird am Anfang das Prinzip der Ähnlichkeit verwendet (Ikonifizierung) und danach wird das Ikon durch Assoziationen, kollektives Wissen und Gebrauchsregeln wieder symbolisiert. Die Symbolisierung von Gesten betreffend, ist ein ähnlicher Prozess von Ekman und Friesen beschrieben worden. Nach Ekman und Friesen (1969) eine Geste, normalerweise in der Form von Illustrator, der seine Autonomie (aus dem verbalen Kanal) erhöht, seinen Grad der Konventionalisierung (in bezug auf die Sprachgemeinschaft, in der es verwendet wird) unterstützt und illokutive Kräfte (als ein kommunikativer, nichtverbaler Akt) erhält. 126

Vgl. dazu Sebeok, Thomas A. (1994: 8 und 50 ff.). Peirce, CP 2.299. „The Icon has no dynamical connection with the object it represents; it simply happens that ist qualities resemble those of that object, and excite analogous sensations in the mind for which it is a likeness. But it really unconnected to them. The Index is physically connected with its object; they make an organic pair, but the interpreting mind has nothing to do with this connection, except remarking it, after it is established. The Symbol is connected with its object by virtue of the idea of the symbol-using mind, without which no such connectionwould exist.” 128 Vgl. Peirce (CP 2.249). „A sign which refers to the object that it denotes by virtue of a law, usually an association of general ideas, which operates to cause the symbol to be interpreted as referring to that object“. 129 Vgl. Peirce (CP 2.307; 2.304). „The symbol is constituted a sign merely or mainly by the fact that it is used and understood as such. It would lose the character which renders it a sign if there were no interpretant”

127

52

Daniela Marcantonio 53

Deswegen können wir die gleiche Geste in verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen Bedeutungen finden: Die Bündelhandgeste bedeutet in Italien „Was meinst du?“, in Ägypten „Geduld“ und in Griechenland „Das ist perfekt“. Auf Grund der Tatsache, dass die Geste der Kommunikation dient und von Konventionen geregelt wird, kann man von Gestenzeichen reden und sie anhand der Zeichentheorie von Saussure und Peirce klassifizieren und analysieren. Die Embleme oder symbolischen Gesten sind Zeichen im Sinne von Saussure, da sie aus einem Signifikat und einem Signifikant bestehen, und Symbole oder Ikone im Sinne von Peirce, da sie sich zu ihrem Bezeichneten entweder durch das Prinzip der Arbitrarität (die Bündelhandgeste, S. 152 dieser Arbeit) oder jenes der Ähnlichkeit (die Leierkastengeste, S. 156 dieser Arbeit) relationieren. Diese konventionelle Relation, die auf der Basis der Symbole steht, ist gelernt und allen Mitgliedern eines Kulturkreises bekannt.

4.2 Gestik als Element des Sozialverhaltens Im Rahmen seiner Kommunikationstheorie stellt Watzlawick (1967) sein erstes Axiom der Kommunikation auf, dass „Nicht-Kommunikation unmöglich ist“. Denn Menschen, Gegenstände, natürliche oder künstliche Bestandteile unserer Umwelt erzeugen nach Watzlawick ständig Kommunikation. Aber heißt Kommunikation einfach Information über sich zu verbreiten, die von Anwesenden vielleicht interpretiert wird? Dies bedeutet, dass wir die Dinge um uns herum und ihr Verhalten stets nach bestimmten Kategorien oder Etiketten erfassen. Also kann man sagen, dass jeder Kommunikationsakt gleichzeitig ein sozialer Akt ist, da jedes Zeichen nur innerhalb einer gemeinsamen Erfahrung zu erkennen und zu deuten ist. Ein Beispiel wäre eine Frau im Wartezimmer eines Arztes, die nur auf den Boden starrt. Zunächst könnte man annehmen, sie würde nicht kommunizieren. Dennoch tut sie es, indem sie den anderen wartenden nonverbal mitteilt, dass sie keinerlei Kontakt möchte. Das Umgehen mit den Zeichen schafft Sozialrelationen zwischen den Menschen, indem man Fragen stellt, Befehle oder Ratschläge gibt, usw. Die Modalitäten, die uns für die Übermittlung unserer Botschaft zu Verfügung stehen, sind unterschiedlich, und es wird normalerweise zwischen „verbal“ und „nonverbal“ unterschieden. In Wirklichkeit

53

Daniela Marcantonio 54

kommunizieren wir mit dem ganzen Körper und senden immer mehr Informationen als wir glauben. Daher ist die menschliche Kommunikation multimodal, informativ und kodiert. Kommunikation ist ein wichtiger Bestandteil unserer sozialen Beziehungen und dient unter anderem der Informationsvermittlung. Aber Kommunikation bedeutet auch Austausch von Informationen und Verständigung durch Ausdruck und Wahrnehmung von Zeichen aller Art. Also ist das Mitteilen von Informationen einer der zentralen Aspekte der Kommunikation. In der Tat, auch wenn wir nicht nur konkret informieren, sondern den anderen beeinflussen oder ihm drohen wollen, so vermitteln wir Informationen über unsere Wünsche, Emotionen und Einstellungen. Diese Informationen kann der Adressat nur bekommen, wenn wir ihm Zeichen geben. Die Produktion, die Übermittlung und die Rezeption von Zeichen sind das, was Eco (2000) als pragmatische Dimension der Kommunikation bezeichnet. Die Kommunikationsmodelle können in zwei Paradigmen aufgenommen werden: das Übertragungs- und Interaktionsparadigma. Das erste geht von einer linearen Beeinflussung des Empfängers durch den Sender aus, während das zweite eine gewisse Kooperation zwischen den beiden Akteuren voraussetzt. Es handelt sich um einen ständigen Kodierungs- und Dekodierungsprozess, der einen zirkulären Effekt schafft. Man kann die beiden Modelle folgendermaßen beschreiben: Das Übertragungsparadigma fokussiert den Inhalt der Botschaft und folgt dem einfachen Schema: Sender  Botschaft  Empfänger. Dagegen fokussiert das Interaktionsparadigma das Kommunikationsverfahren und es kann wie folgt repräsentiert werden:

Kanal Sender

Kode   Botschaft   Kode

Empfänger

Feedback

54

Daniela Marcantonio 55

Diese kommunikative Art wird auch „affektiv“ genannt, weil sowohl der Sender als auch der Empfänger die Botschaft und die Feedbackbotschaft nach ihren Weltanschauungen, Emotionen und Affekten kodieren. So betrachtet, nimmt die Kommunikation eine regelmäßige zirkuläre Form an, in welcher der Sender gleichzeitig auch Empfänger ist. Dieser unendliche Interpretationsprozess könnte auch als „Kommunikationssemiose“ bezeichnet werden. Also ist ein kommunikativer Akt viel mehr als ein reiner Informationsübermittlungsakt, er beinhaltet eine gewisse Interaktion mit der Welt und dem Gesprächspartner. Ein Modell, das die psychologischen Prozesse analysiert, ist das Organon-Modell von K. Bühler (1933). Mit dem Wort „Organon“, das aus dem Griechischen kommt und „Werkzeug“ bedeutet, will der Wissenschaftler seine eigene Zeichendefinition etablieren. Nach Bühler ist das Zeichen ein Instrument, mit Hilfe dessen eine Person der anderen etwas über die Dinge der Welt mitteilt. Seiner Meinung nach funktioniert Kommunikation nur über Zeichen, die drei Funktionen, Darstellung, Ausdruck und Appell haben. Entsprechend diesen drei Funktionen des sprachlichen Zeichens unterscheidet Bühler drei zeichenkonstituierende Faktoren: Sprachliche Zeichen fungieren damit gleichzeitig als „Symbol“ für Gegenstände und Sachverhalte der Wirklichkeit (Darstellungsfunktion), als „Symptom“ der Innerlichkeit des Senders (Ausdrucksfunktion) und als „Signal“, insofern sie an den Empfänger appellieren (Appellfunktion). Bei einer Kommunikationssituation sind normalerweise immer alle drei Funktionen vorhanden, doch wird immer nur eine von ihnen als dominant angesehen. Sprachliche Kommunikation lässt sich aber nur dann verstehen, wenn alle drei Funktionen des Zeichens erfasst werden. Das Organon-Modell lässt sich heranziehen, um sprachliche Kommunikationsprozesse zu beschreiben, zu erklären und zu verstehen. Auf der anderen Seite kann man mit ihm die Verwendung von Zeichen allgemein (also auch nichtsprachlichen Zeichen) erläutern. Somit ist es auch ein Zeichenmodell. In der konkreten Kommunikationssituation fließen aber beide Modelle ineinander, da Kommunikation ohne Zeichenverwendung nicht denkbar ist. Eine noch differenzierter Systematisierung der Funktionen der Kommunikation wurde von Roman Jakobson (1964) vorgeschlagen. Nach Jakobson benötigt ein erfolgreicher Kommunikationsprozess einen Sender, einen Kanal, eine Botschaft, einen Kode, einen Kontext und einen Adressaten. Diesem Schema lassen sich nach Jakobson auch die drei

55

Daniela Marcantonio 56

hauptsächlichen Dimensionen der Kommunikation entnehmen, die drei Teildisziplinen der linguistischen und semiotischen Forschung entsprechen. Zunächst erscheint hier die syntaktische Dimension der Kommunikation, die den inneren Aufbau der Botschaft betrifft (z.B. bei der Gestik, die Gestalt der Geste). Die semantische Dimension betrifft die Art und Weise, wie die Botschaft sich zu ihrem Inhalt und im Kontext, wie auch immer wir diesen verstehen, als ein Begriffsnetz oder eine Beschreibung der Welt, verhält. Und schließlich bindet die pragmatische Dimension die Botschaft an Sender und Adressat. Dabei unterscheidet der Sprachwissenschaftler die folgenden Funktionen: emotiv, phatisch, poetisch, metasprachlich, referentiell und konativ. Die emotive Funktion (senderbezogene Einstellung des Zeichenbenutzers) ist die Fähigkeit eines jeden Absenders, seine Emotionen, seine Gefühle, seine Empfindungen und seine Identität in der Botschaft auszudrücken. Die phatische Funktion (kanalbezogene Einstellung des Zeichenbenutzers) besteht in der Leistung, den Kontakt herzustellen und zu behalten. Die poetische Funktion (botschaftsbezogene Einstellung des Zeichenbenutzers) betrifft die Gestaltung der Botschaft, d.h. die Art ihrer Realisierung. Die metasprachliche Funktion (kodebezogene Einstellung des Zeichenbenutzers) tritt auf, wenn das Gesprächsobjekt der verwendete Kode selbst ist. Die referentielle Funktion (kontexbezogene Eistellung des Zeichenbenutzers) gestattet der Botschaft einen Bezug zur Welt. In der konativen Funktion (empfängerbezogene Einstellung des Zeichenbenutzers) wird eine Einwirkung auf den Adressaten gesucht. Diese Klassifizierung hebt die entsprechenden Erkenntniskategorien, durch welche wir unser Kommunikationsuniversum organisieren und strukturieren. Kommunikation im Sinn von Semiotik wird als Produktion und Austausch von Zeichen gesehen, deren Bedeutungen in Interaktion zwischen Sender und Empfänger entstehen. Diese Interaktion wird nach der Kommunikationstheorie von Mead (1934) als Signifizierungsprozess von Zeichen betrachtet. Nach Mead werden die Gesten signifikant („significant gesture“) nur dann, wenn im Bewusstsein des Senders selbst die gleiche oder eine ähnliche Reaktion wie bei dem Empfänger als eine unterschwellige Handlungstendenz auslöst wird.130 In diesem Fall wird das Verhalten des Senders nicht mehr als zufällig, sondern als absichtlich angesehen. Damit diese Form von Kommunikation funktionieren kann, ist eine entscheidende Fähigkeit 130

Zum Verhältnis Sender > Adressat > Empfänger siehe Posner 1997.

56

Daniela Marcantonio 57

erforderlich: Das handelnde Subjekt muss gleichzeitig zusätzlich zu seiner eigenen Einstellung (gegenüber dem Adressaten) die erwartete Haltung des Gegenübers zu sich selbst einnehmen können. Erst dadurch tritt die konkrete Handlung gegenüber dem Interaktionspartner in das eigene reflexive Bewusstsein und wird aus der Perspektive des anderen wahrgenommen.

When, in any given social act or situation, one individual indicates by a gesture to another individual what this other individual is to do, the first individual is conscious of the meaning of his own gesture - or the meaning of his gesture appears in his own experience - in so far as he takes the attitude of the second individual toward that gesture, and tends to respond to it implicitly in the same way that the second individual responds to it explicitly. Gestures become significant symbols when they implicitly arouse in an individual making them the same responses which they explicitly arouse, or are supposed to arouse, in other individuals, the individuals to whom they are addressed. (Mead 1934: 47)

Dieser symbolische Interaktionismus wurde schon in der frühen Kindheitsentwicklung beobachtet.131 Zunächst greift ein Kleinkind nach einem Gegenstand, den es haben will, der sich aber außer Reichweite befindet. In vielen Fällen werden die Eltern dem Kind dann das ersehnte Spielzeug reichen. Wenn das Kind die Reaktion der Eltern auf seine eigene, zunächst nicht-signifikante Bewegung (des Hand-Ausstreckens) bezieht, beginnt es diese Bewegung gegenüber den Bezugspersonen als signifikante Geste oder Symbol einzusetzen: Es hebt seine nach oben geöffnete Handinnenfläche. Dabei ist festzuhalten, dass der Übergang von der nicht-signifikanten Geste zur signifikanten Geste mit der Fähigkeit der Interaktionspartner verbunden ist, wechselseitig die Haltung des anderen (gegenüber sich selbst und gegenüber Objekten der Umwelt) einzunehmen. Sehr wichtig ist, dass der Sender die Geste so konzipiert, um bestimmte Empfängerreaktionen zu erzielen. Also ist nicht nur die Intention zu kommunizieren entscheidend, sondern die Gefühle, die Einstellungen und die Erwartungen, die der Sender bewusst darauf projiziert. Diese wichtigen Aspekte betreffen die emotionale und kulturelle Sphäre des Senders und erreichen den Adressaten nur dann, wenn er den gleichen Kulturkode besitzt. Man kann sagen, dass eine gelungene Kommunikation das

131

Vgl. dazu Clark (1978).

57

Daniela Marcantonio 58

Resultat von einer richtigen Interpretation der Mitteilung ist. Dies geschieht nur, wenn die Kommunikationsakteure die gleiche Kultur haben.

58

Daniela Marcantonio 59

II THEORETISCHER TEIL Ein Wort oder ein Bild ist symbolisch, wenn es mehr enthält, als man auf den ersten Blick erkennen kann. (C. G. Jung)

5. Theoretische Klassifizierung der Gesten

Wie im vorherigen Kapitel geschildert, hat die Gestik immer wieder die Aufmerksamkeit von Wissenschaftlern geweckt, die diese Form des persönlichen und gesellschaftlichen Ausdrucks unter unterschiedlichen Gesichtspunkten untersucht haben. So ist die Gestik in den letzten fünfzig Jahren intensiv studiert worden. Obwohl das Thema sehr unterschiedlich untersucht wurde und wird, sind sich die Wissenschaftler in einem Punkt einig: Einige Gesten sind autonom und kulturell. Die Untersuchung der nonverbalen Kommunikation und ihrer Relation zur Sprache hat die Anthropologie, die Psychologie sowie die Linguistik interessiert. Jeder, der über das Thema „Gesten“ geschrieben hat, unabhängig davon, ob er eine umfassende oder eine enge Definition im Sinn hatte, hat festgestellt, dass verschiedene Kategorien unterschieden werden müssen (vgl. Freedman: 1971; Ekman und Friesen: 1969; Barakat: 1969). Eine der üblichsten Unterscheidungen ist jene, die die redebegleitenden Gesten von den symbolischen oder emblematischen Gesten unterscheidet. Zum Begriff „Emblem“, ursprünglich von Efron (1941) verwendet und danach von Ekman und Friesen (1969) schärfer definiert, wurden viele empirische und theoretische Arbeiten veröffentlicht. In den meisten theoretischen Arbeiten wurde das Konzept des Emblems oder der symbolischen Geste (nach der Terminologie von Wundt (1900)) durch andere Definitionen132 erweitert. Es wurden Gestenrepertoires133 geschaffen und es wurden die Forschungsmethoden zu Emblemen und Gesten fokussiert. Die bedeutendste Studie 132

Vgl. dazu die pantomimischen Gesten (Wiener et al. 1972), semiotische Gesten (Barakat 1973), „quasi-linguistique“ (Dahan and Cosnier 1977) und „autonomous or quotable“ Gesten (Kendon 1983, 1988). 133 Siehe die Arbeiten von Johnson et al. (1975), Poyatos (1975), Kendon (1990), Calbris (1990) und Bouissac (1973).

59

Daniela Marcantonio 60

über die Gestik ist nach wie vor die von Efron (1941). Nicht nur, weil er viel grundlegend systematisiert und analysiert hat, sondern auch, weil es sich um eine kulturvergleichende Untersuchung handelt. Efron zeigt, dass sich die Gesten der Ostjuden und der Süditaliener, die die amerikanische Kultur nicht übernommen haben und die an ihrer kulturellen Identität festhalten, in ihren kommunikativen Eigenschaften voneinander deutlich unterscheiden. Schließlich unterscheiden sich Süditaliener und Ostjuden wesentlich in der Reichhaltigkeit ihres ‚Gestenwörterbuchs’. Die Süditaliener haben ein reiches Repertoire an Gesten, die mehr oder weniger stark eine konventionalisierte und festgelegte Bedeutung aufweisen. Dieses Repertoire reicht an einer Zeichensprache heran, denn es ermöglicht sogar, einfache Unterhaltungen nur gestisch zu führen. Dies zeigt, dass das menschliche Verhalten zwar auf biologischer Disposition beruht, aber wesentlich durch die soziale und geographische Lebensumwelt geprägt ist. Die kulturelle Variation der Gestik ist überwiegend im Bereich der „Gestenwörter“, der „symbolischen Gesten“ oder der „Embleme“ untersucht worden. Zum anderen bezieht sich die Frage nach kulturellen Variationen darauf, inwieweit Gesten universal und inwieweit sie kulturspezifisch sind. Die Universalität der Gestiksprache wurde u.a. von Morris und Koautoren (1979) untersucht. Sie haben in vierzig Länder Europas Menschen je zwanzig ausgewählte Gesten gezeigt und nach der Bedeutung und der lokalen Verwendung gefragt. Keine der gezeigten Gesten wurde überall gleich interpretiert. Neben den diatopischen Untersuchungen von Morris et al. (1979) und von Kendon (1981c), die die genaue Verbreitungszone der symbolischen Gesten definieren, haben Magno Caldognetto und Poggi (1997) die Gesten diastratisch untersucht, indem sie insbesondere versucht haben, sich auf die Unterschiede zwischen Männern und Frauen zu konzentrieren. In ihrer Forschung stellen die Autorinnen eine “soziolinguistische Variation in der Gestik” fest, die sich in drei Variablen manifestiert: diachronisch, diatopisch und diastratisch. Dabei wurde auch eine diaphasische Variable beobachtet, die für die Formalität der Gestik verantwortlich ist.

5.1 Typologisierung der Gesten: Die Embleme und ihre Funktion Eine Systematisierung des nonverbalen Verhaltens wurde von Ekman und Friesen (1972) auf der Basis von drei unterschiedlichen Konzepten (Coding, Origins und

60

Daniela Marcantonio 61

Usage) vorgenommen. Mittels dieses Analysisinstrumentariums schlagen sie fünf Kategorien vor: Embleme (emblems), Illustratoren (illustrators), Regulatoren (regulators), Emotionsausdrücke (affect display) und Adaptatoren (adaptors). Die erste Kategorie wurde von Efron (1941, 1972) verwendet und erweitert. In seiner Arbeit über die Gestik definiert Efron die symbolischen oder emblematischen Gesten als Bewegungen, die ein sichtbares oder logisches Objekt durch etwas Bildlich oder Nichtbildlich darstellen, das keine morphologische Beziehung zum repräsentierten Objekt hat. Zwei wichtige Merkmale der Embleme sind: Ihre Bedeutung bleibt immer gleich, das heißt, dass die Embleme eine standardisierte Form und Bedeutung besitzen müssen. Embleme dürfen keine Nachahmung ihres Referents aufweisen, ansonsten sind sie keine emblematischen Gesten, sondern „hybrid gesture“. Darüber schreibt Efron: „Ist das Emblem morphologisch ähnlich zu seinem Referenten, wird es als hybrides Emblem betrachtet“ (Übersetzung D.M.).134 Während die Embleme nach Efron nur arbiträr sind, können sie nach Ekman und Friesen (1972) auch ikonisch kodiert werden. Die Kategorie der Embleme unterscheidet sich von den anderen an ihrer „Usage“ und ihrer Relation zu der Sprache. In einer gemeinsamen Arbeit mit Johnson (1975) wurden Embleme wie folgt definiert: „Embleme a) lassen sich direkt verbalisieren und zwar in einem kurzen sprachlichen Ausdruck, bestehend aus einem oder zwei Wörtern oder einer Wendung; b) ihre dadurch charakterisierte Bedeutung ist den meisten oder allen Mitgliedern einer Gruppe, Klasse, Subkultur oder Kultur bekannt; c) sie werden in den meisten Fällen willentlich eingesetzt, mit der bewussten Absicht, anderen Personen einen bestimmten Inhalt mitzuteilen; d) die Empfänger kennen gewöhnlich nicht nur den Inhalt, den ein Emblem ausdrückt, sondern wissen auch, dass er mit Absicht mitgeteilt wurde; e) der Sender übernimmt gewöhnlich die Verantwortung dafür, diesen Inhalt mitgeteilt zu haben”.135 Drei wichtige Aspekte der emblematischen Geste werden mit dieser Definition hervorgehoben: Direkte sprachliche Übersetzung, kulturkodierte Bedeutung und Intention zur Kommunikation. 134

Vgl. Efron (1972). “if the emblem is morphologically similar to that which it represents, it is considered a hybrid emblem”. 135 Vgl. Ekman, Friesen und Johnson (1975: 405): “Emblems are those nonverbal acts (a) which have a direct verbal translation usually consisting of a word or two, or a phrase, (b) for which this precise meaning is known by most or all members of a group, class, subculture or culture, (c) which are most often deliberately used with the conscious intent to send a particular message to other person, (d) for which the persons who sees the emblem usually not only knows the emblem’s message, but also knows that it was deliberately sent to him, and (e) for which the sender usually takes responsibility for having made that communication. A further touchstone of an emblem is whether it can be replaced by a word or two, its message verbalized without substantially modifying the conversation”.

61

Daniela Marcantonio 62

Gesten oder generell menschliches Verhalten sind selbst dann kommunikativ, wenn sie mit der Intention zur Kommunikation geäußert werden, und die Nachricht den Adressaten nicht erreicht. Darum unterscheiden Ekman und Friesen (1980) zwischen informativem, interaktivem und kommunikativem Verhalten. Zu den letzten gehören alle Verhaltensweisen, die klar und bewusst vom Sender beabsichtigt sein, eine bestimmte Nachricht an den Empfänger zu senden.136 Das informative Verhalten besitzt keine Botschaft, die unbedingt übermittelt werden muss, auch dann, wenn sie dekodiert wird. Dagegen wird das interaktive Verhalten auf die Intention des Senders fokussiert: „Wir verwenden den Terminus ‘interaktiv’, um Aktionen zu bezeichnen, deren Bedeutung die Interaktion des Empfängers nachweislich beeinflusst“ (Übersetzung D.M.).137 Die Rolle des Empfängers wird nicht weiter untersucht und ein Verhalten wird als kommunikativ bezeichnet, wenn die Intention bei dem Sender anwesend ist. Der emblematische Status ist also bestimmt durch die gemeinsame dekodierte Bedeutung und die bewusste und zielgerichtete Verwendung innerhalb einer Gruppe von Individuen.138 Daher werden Embleme gelernt und dienen der Kommunikation. Als intentionaler Kommunikationsakt besitzt das Emblem eine illokutionäre Kraft,139 die gänzlich in Zusammenhängen dargestellt wird, in denen die Satzrahmen nicht benötigt werden.140 Ebenso ein Spezifikum der Embleme ist, dass sie Sprache ersetzen und können als Ersatz für verbale Äußerungen dienen (vgl. Morris et al. 1979).141 Embleme sind nach der Terminologie von I. Poggi (1983) holophrastisch, da ein vollständiger Kommunikationsakt ausgeführt wird, vergleichbar dem Sprechakt innerhalb des Sprachlichen. Dies verhält sich analog zu Einwortausdrücken, die wie ganze Sätze funktionieren und entsprechend paraphrasiert werden können. Diese Besonderheit lässt den Emblemen eine relative Autonomie der Sprache gegenüber.142 136

Vgl. Ekman und Friesen (1969). „Clearly and consciously intended by the sender to transmit a specificable message to the receiver”. 137 Vgl. Ekman und Friesen (1980. 66). “We use the term ‚interactive’ to refer to acts whose meaning can be shown to influence the interaction of the person perceiving it”. 138 Vgl. Ekman und Friesen (1972). 139 Mehr dazu ist in den Arbeiten von Riley (1976), Key (1977) und Kendon (1988). 140 Vgl. Payrató (1993: 197). “They will entirely displayed in contexts where the sentence frames are not required“. 141 Eine ähnliche Aussage findet sichauch in der Arbeit von Francoise Abel (1985), wo die Embleme als „ceux qui remplacent l’énoncé. Sans ènoncé, ils sont compri par tous“ beschrieben wurden. 142 Kendon (1990. 55) nennt diese Gesten „autonomous or quotable gestures“ und definiert sie wie folgt: „those standardized gestures which have fairly stable meanings within a given community and which, on the whole, appear to serve in the place of a complete speech act of same sort.“

62

Daniela Marcantonio 63

5.2 Semiotische Aspekte Bis jetzt wurden die Embleme als Kategorie definiert und ihre Beziehung zur Sprache geschildert. Wenn man das Emblem als Einheit betrachtet, treten die Arten der Beziehung zwischen Gesten und ihrer Bedeutungen in den Vordergrund. Diese Beziehung kann nach Ekman und Friesen (1980) intrinsisch oder extrinsisch sein. Bei der extrinsischen Beziehung wird zwischen arbiträrer und ikonischer Kodierung unterschieden. Der intrinsische Kode ist eigentlich „kein Kode“, da die Bedeutung des Aktes der Akt selber ist.143 Die intrinsisch kodierten Akte können auch als Index (oder Indices) betrachtet werden.

Vom Konkreten zum Abstrakten finden wir so die intrinsische Kodierung, in Übereinstimmung mit ihrem Signifikat, die ikonische Kodierung, welche die Mimik der Aktion darstellt (Pantomimik), und die arbiträre Kodierung, welche mit Wörtern die Bedeutung der Aktion abstrahiert. Weiterhin sind verschiedene Arten von visuellen Beziehungen zwischen dem Akt, der entweder ikonisch oder intrinsisch oder arbiträr kodiert ist, und dessen Signifikant zu klassifizieren. In diesem Zusammenhang spricht man über piktoriale, rhythmische, kinesische und pointing- Beziehungen. Während die piktorialen und rhythmischen Beziehungen immer ikonisch und die pointig-Beziehungen stets intrinsisch kodiert sind, können die kinesischen Beziehungen sowohl intrinsisch als auch ikonisch kodiert werden. Nonverbale Akte, die arbiträr kodiert sind und als symbolische Akte oder

143

Vgl. Ekman und Friesen (1980: 68): „An extrinsic code is one in wihich the act signifies or stands for something else, (…). An intrinsic code is in a sense no code in that the act does not stand for but is its significant”.

63

Daniela Marcantonio 64

Gesten bezeichnet werden können, haben keine sichtbare Ähnlichkeit mit dem, was sie bedeuten.144 Ikonisch kodierte Zeichen dagegen sehen in bestimmter Hinsicht dem ähnlich, was sie bedeuten.145 Eine weitere semiotische Klassifikation der Gesten wird von McNeill unternommen. Der Wissenschaftler bezieht sich auf die „Illustratoren“ und analysiert ihr Verhältnis zur Sprache. Er schlägt vier Klassen vor: ikonische, metaphorische und deiktische Gesten sowie Schlaggesten oder Beats. Die metaphorischen Gesten repräsentieren ein Bild von einem abstrakten Konzept ikonisch. Ein Beispiel dafür könnte die Bündelhand sein. Diese Geste lässt das Konzept „Frage“ als konkreter Gegenstand metaphorisieren und als solche ikonisch-gestisch darstellen. Diese Gestenklassen werden von McNeill (1992) unter die Bezeichnung „gesticulation“ gebracht, die als Kontinuum146 verstanden wird. Alle mögliche Interpretationen von Emblemen sind von Kodes oder von Interpretantensystemen abhängig. Eco (1975) und Washabaugh (1980) unterscheiden zwischen „strong“ und „weak coding“. Nach Washabaugh sind die stark kodierten Zeichen „explicit in their reference and constrained in their formation“, diese Kodierungsart setzt „a shared system of interpretants“ voraus. Es scheint, dass die emblematische Geste eine innere aber geregelte Struktur besitzt, die den Menschen eines Kulturkreises miteinander zu kommunizieren erlaubt. Um dieses Phänomen besser zu betrachten, sollten wir Begriffe wie „Kommunikation“, „Symbol“ und „Kultur“ in semiotischer Sicht kurz erklären.

144

Ebda, S. 68: „Acts which are arbitrally coded bear no visual resemblance to what they signify.“ Ebda, S. 68: „Acts which are iconically coded carry the clue to their decoding in their appearance; the nonverbal act, the sign, looks in some way like what it means, ist significant.“ 146 Mehr dazu findet sich bei McNeill (1992) und Kendon (1988). 145

64

Daniela Marcantonio 65

We respond to gesture with an extreme alertness and, one might almost say, in accordance with an elaborate and secret code that is written nowhere, known by none and understood by all. (Sapir quoted by Plutchik 1980: 269).

6. Die kulturelle Dimension nonverbaler Kommunikation

Das Wort „Kultur“ wird individuell verschieden gedeutet. Meist wird Kultur mit Volk identifiziert, weshalb Italiener zu Prototypen der italienischen Kultur werden. In Italien bedeutet „Cultura“ darüber hinaus auch Bildung, und „una persona di cultura“ (oder „una persona colta“, dt.: „Eine kultivierte Person“) ist also auch eine hochgebildete Person. Es sind verschiedene Definitionen von „Kultur“147 vorgeschlagen worden, wobei sich die Schwierigkeit zeigte, sich auf eine zu einigen. Was eine Kultur von einer anderen unterscheidet sind die Kodes und ihre Verwendung, nämlich die unterschiedliche Organisation der Zeichen in Zeichensysteme und ihre Signifikatierung. Die Art und Weise, wie und wann Emotionen ausgedrückt oder Gestik eingesetzt werden, ist kulturabhängig. Sogar die Uhrzeiten des Mittag- und Abendessens oder des Arbeitslebens usw. können Merkmale einer bestimmten Kultur werden. Es ist bekannt, dass die Italiener im Gegensatz zu den Deutschen ihre Mahlzeiten immer sehr spät einnehmen und ihre Mittagspause, in welcher sie ein komplettes mehrgängiges Menu konsumieren, eine weit größere Bedeutung einnimmt. Deutsche schätzen Italiener häufig als chaotisch und unpünktlich, aber auch als modebewusst und temperamentvoll ein. Sie sprechen laut und gestikulieren viel. Italiener denken allgemein über die Deutschen, dass sie pünktlich, pingelig, kalt, arbeitsbewusst und introvertiert seien.148 Um diese Klischees zu mildern, wurden interkulturelle Studien unternommen. In der Tat haben zahlreiche Studien mit unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen den Zusammenhang von Kultur und nonverbalen Anteilen in der Kommunikation untersucht. Häufig werden Gesten als eine isolierte Verhaltenskomponente dargestellt und der situative Kontext völlig ignoriert. Es handelt sich dabei um eine rein deskriptive

147

Für eine ausführliche Analyse des Themas „Kultur“ siehe Kap. 7. Die obengenannte Schätzung ist das Resultat einer Umfrage, die von mir in Italien in einer Klasse für Italienisch als Fremdsprachen und Deutsch als Fremdsprache vorgenommen wurde. Die Befragten waren sowohl deutsche, als auch italienische Studenten. 148

65

Daniela Marcantonio 66

Darstellung des nonverbalen Verhaltens. Auch wenn solche Arbeiten bemerkenswert sind, da sie als Grundlage der Erfassung der kulturellen Determiniertheit dienen, muss berücksichtigt werden, dass z. B. Gesten je nach Situation und verbalem Kontext unterschiedliche Informationen vermitteln können. Die Semiotik hat sich in der letzten Zeit damit beschäftigt, Konventionen oder Regeln, die innerhalb einer Kultur etwas signifizieren, zu untersuchen. Zahlreiche interkulturelle Studien haben hier bereits vieles leisten können. Nonverbale Zeichen konnten erklärt werden, und es wurden Versuche unternommen, diese zu dekodieren und ihnen eine feste Bedeutung zu geben. Was Gesten betrifft, haben unter anderen Efron (1941, 1972), Ekmann & Friesen (1969, 1972) und Morris et al. (1979) anerkannte und viel zitierte Arbeit geleistet. Gesten wandeln sich, ändern ihre Bedeutung, sterben aus und neue erscheinen, ähnlich wie bei den sprachlichen Wörtern. Eine ständige Aktualisierung der Forschungsergebnisse scheint in diesem Kontext von größter Wichtigkeit, wobei der Anwendung der Gesten in alltäglichen Situationen eine große Beachtung zukommen muss; denn bereits Wittgenstein (2003=1953) stellte fest, dass die Benutzung den Zeichen einen Sinn gebe. Die Beobachtung nonverbaler Kommunikationsverwendung macht uns darauf aufmerksam, dass die Benutzer sie häufig stark idiosynkratisch anwenden. Es scheint, als erlaube die nonverbale Kommunikation, selbst bei einer konventionellen Kodierung, eine gewisse Autonomie. Dabei spielen wahrscheinlich andere Regeln eine Rolle, wie zum Beispiel Affekte, Erziehung und selbst die Selbsteinschätzung oder besser gesagt, das Bild, welches man gerne von sich selbst geben möchte. Die Gestik kann daher zu einer sehr persönlichen Art der Kommunikation werden, da die Person den Gesten ihre eigene zusätzliche Konnotation zu geben vermag und sie ihr Lieblingsgestenrepertoire besitzt, das als Identifikationsmuster für das Individuum fungiert. Aus diesem Grunde kann ein nonverbales Verhalten wohl interpretiert und erklärt, nicht aber richtig übersetzt werden. Im sozialen Leben ist die richtige Anwendung nonverbaler Kodes sehr bedeutend und zeigt beispielsweise Zugehörigkeit und Respekt. In einigen Kulturkreisen kann in bestimmten Kontexten eine nicht adäquate Verwendung der Kodes zu unglücklichen Situationen führen. Beispielsweise erzählte mir eine deutsche Frau von einer eindrucksvollen Erfahrung, die sie auf Sizilien machte. Als ein Auto ihr die Vorfahrt nahm rief sie „cornuto“ (dt.: „Gehörnter“) und zeigte dem Fahrer instinktiv die Hörnerhand, ohne sich großartig Gedanken darüber zu machen.

66

Daniela Marcantonio 67

Der Fahrer des anderen Fahrzeugs fühlte sich jedoch derart angegriffen und tief beleidigt, dass er ihr in einer Zornreaktion mit dem Auto folgte, um sie zu erschrecken. Diese Situation machte die deutsche Frau darauf aufmerksam, dass diese Geste auf Sizilien in bestimmten Zusammenhängen sehr gefährlich sein kann. Die Hörnerhand ist nicht bloß eine leicht beleidigende Geste, sondern verletzt vielmehr den männlichen Stolz. Das Wort und die Geste, welche auf Sizilien eine lange Tradition haben, wurden in den Werken von Pirandello durch die Figur des „Becco“ negativ kodiert. Der „becco“ ist jene Figur, die von seiner Frau betrogen wird und nicht reagiert, entweder weil es ihm nicht bewußt ist, oder es weil ihm gelegen kommt, dies nicht zu wissen. Ein solcher Mann, der seinen Stolz verloren hat, muss ausgelacht werden. Auch auf Sizilien existiert noch die alte Redewendung „cornuto e bastonato“ (dt.: „Gehörnt und verrissen“), die in ganz Italien als „il danno e la beffa“ (dt.: „der Schaden und der Spott“) gebräulich ist. Von Pitré (1889) erfahren wir, dass der Stolz einer sizilianischen Frau die Treue zu ihrem Mann ist, während der Stolz der sizilianischen Männer die Treue ihrer Frauen ist.149 Noch bis nach dem zweiten Weltkrieg war auf Sizilien das sogenannte „delitto d’onore“ („Ehren-Verbrechen“) nicht strafbar und es bestand durchaus die Gefahr durch das Zeigen der Hörnergeste sein Leben zu gefährden. Dieser Ehrenkodex ist vor allen Dingen in niedrigeren sozialen Schichten und in Mafiakreisen noch sehr verbreitet und kommt dort auch nach wie vor zur Anwendung. Im Zuge zunehmender wirtschaftlicher, wissenschaftlicher, kultureller und politischer Beziehungen auf internationaler Ebene, spielt angemessenes Verhalten und kommunikative Kompetenz beim Aufeinandertreffen verschiedener Kulturen nicht nur eine immer größere Rolle; sie helfen darüber hinaus, Verständigungsprobleme, Missverständnisse und daraus möglicherweise resultierende Konflikte zu vermeiden oder ihnen entgegenwirken. Missverständnisse in der Kommunikation entstehen meist nicht durch sprachliche Fehler, sondern durch fehlende interkulturelle Kompetenz, nicht vorhandenes Wissen über unterschiedliche Arten der Wahrnehmung, des Denkens, Handelns und Wertens der fremden Kultur und daraus resultierendes unangemessenes Verhalten. Damit ist ganz besonders auch das nonverbale Verhalten oder die Kommunikation auf nonverbaler Ebene gemeint. Fremdkulturelles Verhalten wird an den eigenkulturellen Maßstäben gemessen und entsprechend interpretiert. Dabei kann es 149

Siehe Pitré (1889: 364): „L’orgoglio di donna siciliana sta nella sua fedeltá al marito, mentre l’orgoglio degli uomini é la fedeltá delle loro donne”.

67

Daniela Marcantonio 68

zu Missverständnissen und Fehlinterpretationen kommen. Ausschlaggebend ist, wie die Kommunikationspartner damit umgehen.

68

Daniela Marcantonio 69

Ein kulturelles Zeichensystem besteht aus individuellen und kollektiven Zeichenbenutzern, die Texte produzieren, in denen mittels konventioneller Kodes Botschaften formuliert sind, welche den Zeichenbenutzern die Bewältigung ihrer Lebensprobleme ermöglichen. (Posner 1991: 53–54.)

7. Gestik in interkultureller Perspektive 7.1 Kulturelle und interkulturelle Kompetenz. Zu einer Definition

Aus der Vielfalt der inzwischen entwickelten Modelle und Ansätze ergibt sich eine gewisse Schwierigkeit bei der Definition zentraler Begriffe, daher kritisieren Knapp und Potthoff (1987), dass in den meisten Arbeiten, die zum Thema „interkulturelle Kommunikation“ entstanden sind, die Vorstellungen von „Kultur“ und „Kommunikation“ sehr breit und vage gefasst sind.150 So komplex wie der Begriff der ’Kommunikation’ ist auch der Begriff der ’Kultur’, für den bereits in den 50er Jahren mehr als 200 Definitionen vorlagen. Es soll an dieser Stelle vermieden werden, eine umfangreiche Analyse der verschiedenen Definitionen von Kultur vorzunehmen. Wir gehen vielmehr mit Posner (1991) davon aus, dass ’Kultur’ Forschungsgegenstand verschiedener Wissenschaftsgebiete mit jeweils spezifischer Perspektive sein kann: Die Sozialwissenschaften befassen sich mit der sozialen Seite der Kultur (Gesellschaft). Die Geisteswissenschaften untersuchen die materiale Seite der Kultur (Zivilisation). Im Mittelpunkt stehen dabei Artefakte (auch Texte). Als drittes beschäftigen sich die so genannten Normwissenschaften mit der mentalen Seite der Kultur (Mentalität), welche Ideen, Werte sowie Konventionen ihrer Darstellung und Verwendung umfasst. Ein wichtiger Ansatz für die Definition von Kultur und die Erklärung von Fehlkommunikation ist der handlungstheoretische Ansatz. Wird menschliches Handeln in interkulturellen Interaktionen untersucht, bietet sich eine handlungstheoretische Definition an. Dabei werden personale und situative Komponenten des Handelns im Hinblick auf den Einfluss der Kultur untersucht. Von interkulturellen Interaktionen spricht man, wenn Personen aus verschiedenen Kulturen

150

Knapp & Knapp-Potthoff (1987: 3): ”In most of the work done under the label of ’intercultural communication’, the notions of ’culture’ and ’communication’ are very broad and vague, indeed“.

69

Daniela Marcantonio 70

und Gesellschaftssystemen aufeinandertreffen und miteinander agieren. Der kulturelle Einfluss auf Handlungen wird erst spürbar, wenn Handeln unter fremdkulturellen Bedingungen stattfindet.151 Der Psychologe Alexander Thomas fasst diese handlungsdeterminierenden kulturellen Faktoren unter dem Begriff der ’Kulturstandards’152 zusammen. Typische zentrale Kulturstandards sind gemäß der handlungstheoretischen Auffassung Orientierungen des Wahrnehmens, Denkens und Handelns, die von der Mehrzahl der Mitglieder einer bestimmten Kultur als normal, typisch oder verbindlich angesehen werden, und die weiten Bereiche des Denkens, Wertens und Handelns regulieren. Innerhalb eines gewissen Toleranzbereiches kann die individuelle Ausprägung dieser zentralen Standards variieren, doch werden Verhalten und Einstellungen außerhalb seiner Grenzen von der sozialen Umwelt abgelehnt. Nach Thomas (1994b: 380-381) repräsentiert Kultur ein Orientierungssystem für die Mitglieder einer Gesellschaft: „Kultur ist ein universelles, für eine Nation, Gesellschaft, Organisation und Gruppe aber sehr typisches Orientierungssystem. Dieses Orientierungssystem wird aus spezifischen Symbolen gebildet. Es beeinflusst Wahrnehmen, Denken, Werten und Handeln aller Mitglieder und legt demzufolge deren Zugehörigkeit zur Gesellschaft, Organisation oder Gruppe fest. Das Orientierungssystem ermöglicht den Mitgliedern ihre eigene Umweltbewältigung. Das so strukturierte Handlungsfeld reicht von geschaffenen Objekten bis hin zu Institutionen, Ideen und Werten“. Dieser kulturelle Einfluss auf das Handeln ist dem Handelnden bei der Interaktion mit Mitgliedern des eigenen Orientierungssystems jedoch nicht bewusst. Das Kulturspezifische wird erst deutlich, wenn Handlungen in interkulturellen Interaktionen fehlschlagen. Die unterschiedlichen Kulturstandards steuern die Wahrnehmung, das Denken, das Werten und Handeln. Treffen zwei verschiedene Orientierungssysteme aufeinander, spricht man auch von einer ”kulturellen Überschneidungssituation”.153 Viele reagieren in solchen Situationen ethnozentrisch. Das Verhalten des Partners wird auf das eigene Orientierungssystem projiziert und an den eigenen Kulturstandards 151

Vgl. Rieger (1992). Vgl. Thomas (1994b. 381). „Zentrale Merkmale des kulturspezifischen Orientierungssystems lassen sich als sogenannte ‚Kulturstandards’ definieren. Unter Kulturstandards werden alle Arten des Wahrnehmens, Denkens, Wertens und Handelns verstanden, die von der Mehrzahl der Mitglieder einer bestimmten Kultur für sich persönlich und andere als normal, selbstverständlich, typisch und verbindlich angesehen werden. Eigenes und fremdes Verhalten wird auf der Grundlage dieser Standards beurteilt und reguliert“. 153 Vgl. Rieger (1992: 5). 152

70

Daniela Marcantonio 71

gemessen. Das Ergebnis ist dann Fehlinterpretationen oder das völlige Scheitern der Kommunikation. Dabei wird die Ursache meist nicht in der Kulturspezifität des eigenen und des anderen Verhaltens gesucht. Eine der wichtigsten Aufgaben für die praktische Ausbildung und das Training von Fachleuten ist daher die Bewusstmachung dieser kulturell determinierten Systeme und Standards und deren Einordnung. Es geht dabei nicht um Nachahmung oder Assimilation, sondern um das Wissen um den und das Verständnis des Anderen. Während sich Thomas bei seiner Definition von Kultur mehr auf die Handlung als kulturell determinierte Größe konzentriert, ist es bei Rehbein (1985: 30) die Kognition, die kulturell beeinflusst wird. Nach Rehbein ist Kultur „reproduktives Wissen größerer gesellschaftlicher Einheiten, von Klassen, Regionen bis hin zur Nation oder Nationalität”, ein „Ensemble von Vorstellungen, Denkweisen und anderen Wissenstypen in historisch standardisierter Form”. Kultur wird danach nicht als eine statische, sondern als eine dynamische, heterogene Form sprachlichen Handelns begriffen, so dass fehlschlagende Kommunikation und Missverständnisse sowohl intraals auch interkulturell verstanden werden können. Die Schwierigkeit besteht in der Abgrenzung der interkulturellen Kommunikation. Es besteht die Gefahr und durchaus die Tendenz, alle Kommunikationsprobleme auf interkulturelle Faktoren zurückzuführen, alle Arten von Fehl- oder Misskommunikation der Unkenntnis der Unterschiede der Fremd- und der Eigenperspektive und des eigenen und des fremden Orientierungssystems zuzuschreiben. Auch wenn nahezu alle Handlungs- und Kommunikationsfaktoren kulturell determiniert sind, sind doch auch andere pragmatische und funktionale Faktoren nicht außer Acht zu lassen, wie z.B. die situativen Umstände, der individuelle Kommunikationsstil, sprachliche Barrieren und Sachverhaltskenntnis. Franz Boas, der als Vater der US-amerikanischen Kulturanthropologie gilt, spricht in seinen Werken von einer „Kulturbrille“, die jede Person trägt, und durch die wir blicken, die Welt um uns herum erkennen und interpretieren (vgl. Boas : 1982). Neben seinen Kollegen ist vor allem Ruth Benedict (1961) hervorzuheben, die von „patterns“ spricht – von kulturbedingten Grundmustern menschlichen Verhaltens, die jeweils einem psychologischen Grundmuster unterliegen: Das Konzept eines so genannten „Kulturcharakters“ entsteht. Eine ähnliche Perspektive zeigt Margaret Mead (1955) auf. Auch sie ist Anthropologin, Schülerin von Boas, und meint, dass jeder Kulturtypus einen bestimmten Persönlichkeitstypus signifikant häufiger hervorbringt.

71

Daniela Marcantonio 72

Eine interessante Definition von Kultur wurde von Hofstede (1991; 2001: 4 ff.) vorgeschlagen. Auch Hofstede ist sich der vielschichtigen Bedeutung von „Kultur“ bewusst und versucht, zwischen einem Begriff im engeren Sinne, er bezeichnet dies als „Kultur I“, und einem Begriff in einem weiteren Sinne, der „Kultur II“, zu unterscheiden. In Anlehnung an das am weitesten verbreitete Verständnis von „Kultur“ wird Kultur I als Zivilisation im Sinne von „cultura animi“ verstanden. Interessanter für ihn ist jedoch „Kultur II“ die er als „die kollektive Programmierung des Geistes, die die Mitglieder einer Gruppe oder Kategorie von Menschen von einer anderen unterscheidet“, definiert. „Kultur ist für die Gesellschaft, was die Persönlichkeit für ein Individuum ist“. Nach Hofstede wird Kultur II teilweise genetisch vererbt und zum Teil nach der Geburt erlernt. Er ist davon überzeugt, dass „[…] die Persönlichkeit eines Individuums dessen einzigartige Kombination mentaler Programme (ist), die es mit keinem anderen Menschen teilt. Sie begründet sich auf Charakterzüge, die teilweise durch die einmalige Kombination von Genen dieses Individuums ererbt und teilweise erlernt sind“. Eine solche mentale Programmierung umfasst spezielle Denk-, Fühl- und Handlungsmuster, die eine bestimmte Kultur charakterisieren. Dabei sind diesem Begriff auch normale und alltägliche Aktionen wie beispielsweise Essen, Grüßen, emotionale Reaktionen, die physische Distanz, sexuelle Verhaltensweisen und die Hygiene zugehörig. Die mentale Software „[…] bestimmt die verschiedenen Muster im Denken, im Fühlen und im Handeln. Sie kann Aufschluss darüber geben, welche Reaktionen angesichts der persönlichen Vergangenheit wahrscheinlich und verständlich sind“, wobei jede Person die Option besitzt, davon abzuweichen oder etwas zu verändern. Die Quellen für die mentale Programmierung sind im sozialen Umfeld zu finden. Es gibt verschiedene Ebenen dieser mentalen Programmierung, wie etwa die regionale, religiöse oder sprachliche Zugehörigkeit, das Geschlecht, die Generation, die Ausbildung oder der Arbeitsplatz. Aufgrund der widersprüchlichen mentalen Programme in jedem Menschen ist dessen Verhalten in einer neuen Situation schwer vorauszusehen. Es wird ersichtlich, dass die „Kultur“ sowohl von der „menschlichen Natur“, als auch von der individuellen „Persönlichkeit“ umschlossen ist. Dabei ist die ererbte „menschliche Natur“ dasjenige Element, welches allen Menschen gleich ist. Darunter sind jegliche menschliche Funktionsweisen und Fähigkeiten zu verstehen. Sie bildet die

72

Daniela Marcantonio 73

genetische Basis der mentalen Software. Das Gegenteil dazu bildet die „Persönlichkeit“, welche jeden Menschen als einzigartiges Individuum erscheinen lässt. Durch ererbte Charaktereigenschaften, kombiniert mit selbst gewonnenen Erfahrungen und dem sozialen Umfeld, entwickelt sich die Persönlichkeit, das heißt die individuelle Software. Die individuelle mentale Programmierung jedes Menschen entsteht somit aus der Kombination dieser drei Faktoren. Diese verschiedenen mentalen Programmierungen sind für kulturelle Unterschiede verantwortlich und kein Mensch besitzt die gleiche mentale Programmierung. Auch die Gesten, die kulturelle Unterschiede aufweisen, werden innerhalb einer Kultur von Mensch zum Mensch unterschiedlich verwendet und teilweise mit leichten morphologischen Differenzen durchgeführt. Definitorisch stimmt Hofstede (2001b) mit dem Großteil der Forscher darin überein, dass sich Kultur sowohl aus sichtbaren als auch aus unsichtbaren Elementen zusammensetzt. Zur Visualisierung dieser Tatsache zieht er ebenfalls die Kulturzwiebel154 bzw. das Schichtenmodell heran. Für den Wissenschaftler existieren viele Manifestationen kultureller Unterschiede, er weist jedoch speziell auf folgende vier hin: Symbole (dazu zählen etwa Gesten oder Fahnen), Helden, Rituale (wie etwa Zeremonien) und Werte. Werte gehören zu den ersten Dingen, die ein Kind erlernt. Es sind Gefühle, die sich zwischen einem Plus- und Minuspol orientieren, wie etwa folgende Fragen zeigen: Was ist gut oder böse? Was ist schön oder hässlich? Hofstede ist überzeugt, dass besonders Werte für Unterschiede zwischen den Kulturen verantwortlich sind, und findet dafür wiederum vier verschiedene Dimensionen. Dabei 154

Die Kulturzwiebel bzw. das Schichtenmodell basiert auf dem dreischichtigen Modell von Schein (1995: 30). Die einzelnen Schichten stellen dabei die Schalen der Zwiebel dar, die nach und nach „abgeschält“ werden müssen, um die darunter liegende Schicht sichtbar werden zu lassen. Die Kulturzwiebel zeigt die verschiedenen Ebenen der Kultur vom äußeren Erscheinungsbild bis zum Wertekern. So werden die jeweiligen Schichten beschrieben: Die äußerste und für einen Außenstehenden sofort sichtbare Schicht wird durch die Symbole charakterisiert. Beispielsweise Sprache und Nahrungsmittel, aber auch Kunst und Architektur können als die Symbole einer Kultur verstanden werden. Dieser Symbolcharakter ist dabei kulturspezifisch und wird somit in der Regel nur von Mitgliedern der Kultur als ein solcher angesehen. Die zweite Schicht lässt die Helden der jeweiligen Kultur sichtbar werden. Die Rituale bilden die dritte und letzte „sichtbare“ Schicht. Sie umfasst kollektive Bräuche, die innerhalb der Gesellschaft eine große Wichtigkeit haben. Die vorletzte und erste „unsichtbare“ Schicht reflektiert die entsprechenden Werte und Normen der jeweiligen Gesellschaft. Werte spiegeln kulturspezifische, gefühlsmäßige Einstellungen sowie wertende Aussagen bezüglich gut/böse, aufregend/langweilig etc. wider. Normen hingegen basieren auf den kulturspezifischen Bewertungen „richtig“ und „falsch“. Sie signalisieren somit, wie sich Kulturmitglieder verhalten sollten. Vgl. dazu auch Blom und Meier (2002).

73

Daniela Marcantonio 74

handelt es sich um Machtdistanz (Verhältnis zu Macht / Ungleichheit), Individualismus (Verhältnis zwischen Individuum und Gruppe), Maskulinität (Rollenverhalten von Mann und Frau) und Unsicherheitsvermeidung (Verhältnis zu Toleranz). Hinsichtlich ihrer Bedeutung unterscheiden sich die drei äußeren Schichten nicht von denen anderer Kulturforscher. Diese äußeren drei Schichten werden von Hofstede als sichtbare Praktiken bezeichnet, die „kulturexternen“ Personen durch die reine Beobachtung zugänglich werden. Die zugrundeliegenden Werte bleiben für den Kulturfremden unerkannt. Der Grund hierfür ist, dass die kulturellen Werte den unsichtbaren Kern der Kulturzwiebel bilden. Laut Hofstede (2001: 10) können Werte als „die allgemeine Neigung, bestimmte Umstände anderen vorzuziehen“ definiert werden. Des Weiteren deutet der Wissenschaftler Werte sowohl als wünschenswerte Ziele einer Gesellschaft, als auch als erwünschte Ziele einer Einzelperson. Dabei kommt das Erwünschte dem tatsächlichen Verhalten näher als das Wünschenswerte. Die beiden Deutungsweisen werden durch verschiedenartige Normen unterschieden. Wünschenswertes wird durch die absolute, ethisch richtige Norm zum Ausdruck gebracht. Das Erwünschte durch die statistische Norm, das heißt tatsächlich mehrheitlich getroffene Entscheidungen, reflektiert. Seine Forschung richtet sich auf die Analyse von Kulturwerten, als Basis für Verhaltens- und Denkmuster von Kulturen. Zusammenfassend kann man sagen, dass Kulturen offene Systeme mit inneren Widersprüchen in ständiger Veränderung sind. Kultur ist demnach kein fest verankertes Wissen, sondern manifestiert sich erst in der interpersonalen Interaktion. Also wird Kultur sozial vermittelt und erst durch Interaktion belebt. Sie wirkt kollektiv und identitätsstiftend. Soziale Kulturträger sind die Mitglieder sozialer Gruppen, Gemeinschaften oder Gesellschaften. Sie zeigt sich materiell und immateriell (in materiellen und geistigen Schöpfungen, Artefakten und Kreationen) und symbolisch und beinhaltet Symbole, die durch die Mitglieder der Kultur geschaffen, eingesetzt und verstanden werden können. Sie reduziert Unsicherheit: Als Orientierungssystem bietet Kultur relative Verhaltenssicherheit und kognitive Entlastung. Sie wirkt handlungsleitend, indem sie explizit oder implizit das soziale Handeln steuert. Sie sichert Kontinuität. Vergangenheit drückt sich in der Geschichtlichkeit von Kulturen aus. Sie wandelt sich dynamisch und verändert sich durch stetigen oder plötzlichen Kulturwandel. Da die Gestik ein Teil der Kultur ist, folgt sie den gleichen Regeln und zeigt sich historisch entstanden, von Menschen symbolisiert (geistige und materielle

74

Daniela Marcantonio 75

Schöpfung, Konzept in einer gestischen Gestalt) und bietet der menschlichen Interaktion Verhaltensicherheit und kognitive Entlastung (die Gesten sind allen bekannt und unterstützen kognitiv die Kommunikation).

7.2 Das semiotische Universum der Kultur

Während auf der einen Seite die allgemeine Kultur eine „kollektive Programmierung des Geistes“ ist und deswegen für interkulturelle Unterschiede verantwortlich ist, finden wir auf der anderen Seite die „individuelle Software“, die den einzelnen Mensch als „Unikat“ auszeichnet. Also ist alles, was wir innerhalb einer „community“ lernen kulturabhängig, aber wie es wir einsetzen bzw. verwenden, individuumsabhängig. In seinem Werk behauptet E. Leach (1976), dass die „cultural events“ immer „expressiv“ sind, indem sie eine Botschaft tragen, welche die Mitglieder einer Gesellschaft dekodieren können. „Kultur kommuniziert“, so lautet die Zusammenfassung von Leach (1976), der auf der Suche nach einer Methode ist, die Zeichen der Kultur zu dekodieren. Merkmale einer ‚Kultur’ sind aus anthropologischer Sicht drei Grundelemente, die folgendermaßen beschreibbar sind: Die Herstellung und die Verwendung von Objekten, welche die Beziehung zwischen den Menschen und der Natur verändern; die Verwandtenrelationen als institutionalisierte, gesellschaftliche Beziehungen und der Güteraustausch. Diese Phänomene liegen jeder Kultur zugrunde und wurden von Anthropologen studiert; dabei wurde festgestellt, dass die Kultur ein Signifizierungs- und Kommunikationsphänomen ist und dass eine Gesellschaft nur dann existiert, wenn Signifizierungsrelationen und Kommunikationsprozesse stattfinden. In diesem Zusammenhang besonders geeignet scheint der semiotische Ansatz, wie er von einer ganzen Reihe von Wissenschaftlern vertreten und auch favorisiert wird (vgl. u.a. Posner: 1991 und 2003). Die Semiotik als die Lehre von den Zeichen ermöglicht es, Kultur- und Kommunikationsforschung von verschiedenen Standpunkten, Ansätzen und Perspektiven aus auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Dabei bleibt dennoch genügend Spielraum, um Besonderheiten, pragmatische Faktoren und individuelle Konditionen zu erklären. Roland Posner (1991: 9) stellt aus semiotischer Sicht folgende These zur Funktion von Kultur auf:

75

Daniela Marcantonio 76

„Kulturen sind Zeichensysteme; sie erfordern von den Lebewesen die Fähigkeit zum Vollzug von Zeichenprozessen spezieller Art und bringen ihnen den Vorteil, dass sie bei der Bewältigung ihrer Lebensprobleme zusätzlich zu der durch den genetischen Kode vererbten Information auf die Lebenserfahrungen ihrer unmittelbaren Vorfahren und Zeitgenossen zurückgreifen können“. So gesehen ist die Kultur ein gespeichertes Erfahrungs- und Informationssystem, worauf die Gesellschaft ihre ‚Traditionen’155 baut. Kulturen sind also spezielle Zeichensysteme und bestehen aus individuellen und kollektiven Zeichenbenutzern, die Texte produzieren und rezipieren, durch die mit Hilfe konventioneller Kodes Botschaften mitgeteilt werden, welche den Zeichenbenutzern die Bewältigung ihrer Probleme ermöglichen (vgl. Posner: 2003: 47 ff.). Am meisten zur Beantwortung der Frage nach dem Kulturmechanismus hat in den letzten Jahrzehnten Jurij Lotman (1990b) mit seinen Kollegen im Moskau-Dorpater Kreis beigetragen. Der Semiologe fügt die Kultur in die „Semiosphäre“ ein. Die ‚Semiosphäre’ ist ein Begriff, der von Lotman in Analogie zum Begriff der Biosphäre konzipiert und entwickelt worden ist. Unter Biosphäre versteht man bekanntlich das universal vernetzte System aller in ihre jeweiligen spezifischen Umgebungen ein- und angepassten Organismen – also das weltumspannende Kontinuum des Lebens in allen seinen Formen und Verbindungen. Lotman postuliert nun neben dieser Biosphäre die Existenz eines weiteren weltumspannenden Kontinuums, das aus den verschiedenen in den menschlichen Kulturen entstandenen Symbolkomplexen, den diversen Sprachen und Zeichensystemen besteht. Auch diese sind weltweit miteinander und untereinander vernetzt und bilden diverse Subsysteme – die verschiedenen Kulturen. Die Semiosphäre ist also ein universal gegenwärtiges, weltumspannendes semiotisches Kontinuum sinn- und bedeutungstragender, also signifikathaltiger Symbol- oder Zeichensysteme, die die Grundlage der menschlichen Kultur generell bzw. der jeweiligen einzelnen Kulturen darstellen. Über ihren systemhaftvernetzten Charakter schreibt Lotman (1990: 290 ff.): „Wie man jetzt voraussetzen kann, kommen in der Wirklichkeit keine Zeichensysteme vor, die völlig exakt und funktional eindeutig für sich alleine funktionieren. (...) Sie funktionieren nur, weil sie in ein bestimmtes semiotisches Kontinuum eingebunden sind, das mit semiotischen Gebilden unterschiedlichen Typs, die sich auf 155

Für eine Definition von ‘Tradition’ siehe Posner (2003).

76

Daniela Marcantonio 77

unterschiedlichem Organisationsniveau befinden, angefüllt ist. Ein derartiges Kontinuum wollen wir (...) als Semiosphäre bezeichnen“. Später definiert der Wissenschaftler die Semiosphäre genauer: „Die Semiosphäre ist ein weltumspannendes Konglomerat bestehend aus Texten, Zeichensystemen und Symbolkomplexen, die, auch wenn sie weitgehend in sich abgeschlossen sind, in ihrer Gesamtheit doch umfassend systemhaft miteinander vernetzt und damit kohärent, nichtlinear und sowohl denk- wie handlungsorientierend sind. Die Semiosphäre ist damit letztlich Grundlage des ordnenden Weltbezugs der jeweils verschiedenen Kulturmitglieder, weil sie die Gesamtheit der verschiedenen kulturellen Symbolkomplexe darstellt, durch die sich die Mitglieder einer Kultur die Welt erschließen, sie definieren, interpretieren, beschreiben, erklären“.156 Die Semiosphäre charakterisiert deshalb im Sinn Lotmans einen „semiotischen Raum, außerhalb dessen die Existenz von Semiosen unmöglich ist“. Die Semiotisierung der Welt vollzieht sich kulturspezifisch: Jede Kultur ist ein umfassendes Zeichensystem, dessen Faktoren langfristig bestimmte Konstellationen von Eigenschaften aufweisen, so dass die in ihm ablaufenden Zeichenprozesse weitgehend gleich bleibenden Beschränkungen unterworfen sind (vgl. Posner: 2003). Es ist daher zu erwarten, dass gewisse Botschaften in einer Kultur leichter zu produzieren sind als in einer anderen Kultur. Also können gleiche Zeichen in mehren Kulturen zu finden sein, allerdings mit unterschiedlicher Dekodierung.157 Nach Geertz158 ist Kultur ein Netz ineinandergreifender Systeme von Symbolisierungen, die in Interaktionen eingesetzt und interpretiert werden. Erforschung von Kulturen entspricht der Deutung der Symbolisierungen.

156

Vgl. Lotman (1990b: 295 ff.). Ein Beispiel dafür sind einige Gesten, wie die Bündelhand, die in mehreren Kulturen mit unterschiedlichen Dekodierungen zu finden sind. 158 Vgl. Geertz (1973). 157

77

Daniela Marcantonio 78

7.3 Die kulturellen Kodes im interkulturellen Dialog

Die wesentlichen Zeichenprozesse, zu denen dann auch interkulturelle Interaktionen gehören, vollziehen sich auf der Grundlage und mit Hilfe von Kodes. Beim Prozess der Signifikation benötigt der Empfänger zur Ermittlung der Botschaft einen Kode, der es ihm ermöglicht, bestimmten Signifikanten (Zeichen) bestimmte Signifikate (Bedeutungen) zuzuordnen. Diese Prozesse beruhen auf konventionellen Kodes. Aus semiotischer Perspektive könnte man interkulturelle Kommunikation wie folgt charakterisieren: In Zeichenprozessen der interkulturellen Kommunikation verfügen Empfänger und Sender über ein unterschiedliches Inventar an Kodes, deren sie sich im Verlaufe der Interaktion bedienen. Empfänger und Sender gehören als Zeichenbenutzer verschiedenen Kulturen an, d.h. sie sind in unterschiedlichen Zeichensystemen sozialisiert. Kommt es zu einer Fehlkommunikation oder Missverständnissen, kann das bedingt sein durch die Verwendung unterschiedlicher Kodes (Mentalität) in der Interaktion und deren Unkenntnis durch mindestens einen der Partner, einschließlich des Zeichensystems ’Sprache’, also das gänzliche Fehlen von Signifikaten für Signifikanten in einer Kultur. Wenn die Zeichenbenutzer mit unterschiedlichen Kodes operieren und in der Interaktion die fremden Kodes nicht deuten können, kann es zu Fehlinterpretationen und damit zum Misslingen der Kommunikationsabsicht kommen. Auch im Ansatz von Jürgen Streeck (1983) werden die Quellen von Fehlkommunikation auf unterschiedliche kulturelle Kodes zurückgeführt. Streeck kommt zu dem Ergebnis, dass die Kode-Theorie ”ein sehr nützliches soziolinguistisches und kommunikationsanalytisches Forschungs- und Beschreibungsinstrumentarium” bereitstellen kann. Durch unterschiedliche kommunikative Kodes und deren Verwendung in der Interaktion werden also kulturelle Verhältnisse und Beziehungen sowie auch Abgrenzungen und Differenzen reproduziert und schließlich stereotypisiert. Allerdings besteht eine Möglichkeit, über diese Grenzen hinweg Gemeinsamkeiten zu finden, die die Kommunikation tragen können. Voraussetzung dafür ist allerdings die Bewusstheit und die Sensibilisierung für das ”Andere” gegenüber dem ”Eigenen” und umgekehrt. Verschiedene Gesellschaften reden über verschiedene Dinge und verschiedene Gesellschaften reden verschieden über Dinge. Gleiche Dinge können verschieden verstanden werden. Somit kann man Textverständnis auch als Dekodierung von Kultur

78

Daniela Marcantonio 79

beschreiben. Posner (1991: 21 ff.) definiert Texte als kodierte Botschaften einer Kultur, „wenn etwas ein Artefakt ist und in einer Kultur nicht nur eine Funktion (einen Standardzweck), sondern auch eine (kodierte) Bedeutung hat, so nennen wir es ‚Text dieser Kultur’. Ob ein Gegenstand ein Text ist, hängt also von drei Bedingungen ab: 1. Er muss ein Artefakt sein, d.h. Ergebnis absichtlichen Verhaltens. 2. Er muss ein Instrument sein, d.h. es muss eine Kultur geben, in der eine Konvention herrscht, die ihm (mindestens) eine Funktion verleiht. 3. Er muss kodiert sein, d.h. es muss eine Kultur geben, in der ein Kode gilt, der ihm ein oder mehrere Signifikate zuordnet“. Individuen, Gruppen oder Institutionen können Texte produzieren, modifizieren und reproduzieren. Posner versteht unter Text dabei nicht nur sprachliche Texte, sondern alle Ergebnisse absichtlichen Verhaltens. Dies kann z.B. ein Gebäude, eine Stadt oder sogar das durch Absätze verursachte Geräusch beim Laufen sein. Es können also sprachliche oder anders kodierte Texte sein, mit linearer oder nichtlinearer, diskreter oder kontinuierlicher Signifikantenstruktur. Aus diesen Ausführungen kann man die Hypothese ableiten, die von einigen Semiotikern auch vertreten wird, dass Kultur nichts anderes sei als eine Menge von Texten. Bei der Produktion von Texten erfolgt ein Übergang von der Indikation zur Signifikation, welche wiederum Indikationen auf höherer Stufe ermöglicht. Das bedeutet, es findet eine ständige Elaborierung und Vervollkommnung der Kodes statt. Dies ist Voraussetzung für kulturelle Entwicklung. In der Interaktion sind die Partner auf die Benutzung von Zeichen angewiesen. Verständigung und Kommunikation ist aber nur möglich, wenn es eine Zuordnung von Signifikant und Signifikat gibt. Dieses System wird als Kode bezeichnet. Somit kann man aus semiotischer Sicht sagen, dass die ’mentale Kultur einer Gesellschaft’ nichts anderes ist als ein System von Zeichenkonventionen. Jede Mentalität ist als eine Summe von Kodes aufzufassen.159 Unterscheiden sich die Zeichenkonventionen, die Kodes, dann werden Artefakte von den Mitgliedern der verschiedenen Gruppen oder Kulturen unterschiedlich gedeutet, d.h. es werden ihnen auch andere Funktionen zugeschrieben. Die Art der Kodes, ihre Menge und Elaborierung bestimmen also die Mentalität, und damit die Art und Funktion der Werte, Ideale, Normen und Denkschemata. „Wenn eine Gesellschaft als Menge von Zeichenbenutzern, eine Zivilisation als Menge von Texten und eine Mentalität als Menge von Kodes definiert werden kann, so sind

159

Vgl. Posner (1991; 2003).

79

Daniela Marcantonio 80

diese drei Bereiche notwendig miteinander verbunden, denn Zeichenbenutzer sind auf Kodes angewiesen, wenn sie Texte verstehen wollen“ (Posner 1991: 25). Die Gestik kann als in einer Kultur eingebetteter Text, der als kodiertes Symbol den Zeichenbenutzer die alltägliche Interaktion und Kommunikation erlaubt, betrachtet werden.

7.4 Kriterien für vergleichende Kulturbetrachtung

Wie oben erwähnt, sind Individuen durch Tradition und Gedächtnis (Normen und Ideologien), Sozialisation (Enkulturation, Identität und Erfahrung) und soziale Organisation geprägt. Hall (1984: 23) untersucht die Einstellungen von Kulturen zu Raum und Zeit: „Jede Kultur hat ihre eigene Zeitsprache. Sie sollte wie eine Fremdsprache erlernt werden. Aber wie selbstverständlich gehen wir davon aus, dass unser Zeitsystem allgemeingültig ist und übertragen es auf andere Länder und Kulturen. Dabei übersehen wir dann die Botschaften, die sich hinter fremden Zeitsystemen verbergen, - die verborgenen Signale“. Man unterscheidet zwischen monochromem und polychronem Zeitverhalten. Während das erste sich an Zeitplänen zur sukzessiven Abwicklung von Aktivitäten orientiert, passt das zweite die Zeit dem Handlungsbedarf an. Hier findet sich bereits der erste Unterschied zwischen Deutschen und Italienern: die Deutschen reden sequentiell und linear, dagegen scheint die Redeweiseder Italiener gleichzeitig und parallel zu sein. Auch die interpersonale Distanz zu dem Gesprächpartner weist Unterschiede auf. Auf solchen Unterschieden basieren leider viele Stereotypen. Quasthoff (1989: 22) definiert Stereotypen wie folgt: „Ein Stereotyp ist der verbale Ausdruck einer auf soziale Gruppen oder einzelne Personen als deren Mitglieder gerichteten Überzeugung. Es hat die logische Form eines Urteils, das in ungerechtfertigt vereinfachender und generalisierender Weise, mit emotional wertender Tendenz, einer Klasse von Personen bestimmte Eigenschaften oder Verhaltensweisen zu- oder abspricht. Linguistisch ist es als Satz beschreibbar. Es zeichnet sich durch einen hohen Verbreitungsgrad innerhalb der kulturellen Bezugsgruppe aus“.

80

Daniela Marcantonio 81

Ein Stereotyp ist also „ein standardisiertes mentales Bild, das von den Mitgliedern einer Gruppe geteilt wird“. Dieses mentale Bild repräsentiert „eine stark vereinfachte Meinung, eine gefühlsmäßige Einstellung oder eine unkritisches Urteil“. Stereotype haben zwei herausragende Merkmale. Sie sind kollektiv (immer geteilt von einer Gruppe, ihr „Leben“ ist abhängig von einer Gruppe von „Anhängern“) und sie unterscheiden nicht (sie sind generalisierend und unkritisch in den Urteilen und Informationen, die sie enthalten). Der Ausgangspunkt für die Entstehung von Stereotypen ist die Kontrasterfahrung: „Als typisch definiert man im allgemeinen Besonderheiten, die von dem abweichen, was man selbst als normal betrachtet“ (vgl. Bausinger; 2000: 19). Lippmann (1922) versteht der Stereotyp als ein rationelles Verfahren des Individuums zur Reduktion der Komplexität seiner realen Umwelt. Die psychologische und physiologische Beschaffenheit des Menschen sei bestrebt, Wahrnehmungen und Vorstellungen in standardisierte Raster einzuordnen, ohne die eine Orientierung unmöglich wäre. Lippmann sagt dazu, dass wir meistens nicht zuerst schauen und dann definieren, sondern zuerst definieren und dann schauen. Wir wählen aus der großen blühenden, schwirrenden Konfusion der Welt, die uns umgibt, das heraus, was unsere Kultur für uns bereits definiert hat; wir tendieren dazu das wahrzunehmen, was wir in der für uns stereotypisierten Form ausgewählt haben.160 Nach Lippmann ist also Stereotypisierung als grundlegender Wahrnehmung- und Kategorisierungsprozess zu verstehen, der uns die Aufarbeitung und Bewältigung der umgebenden Welt ermöglicht. Stereotypen bilden einen wichtigen Bestandteil des kognitiven Apparats zur Verarbeitung komplexer sozialer Informationen. Damit wird ein Stereotyp zu einem Spezialfall mentaler Schemata, die uns das Bild einer möglichen Welt bieten, in welcher Menschen und Dinge sich verhalten, wie man es erwartet. Stereotypen werden landläufig in generalisierenden Meinungen über andere Nationalitäten oder in geschlechtsspezifischen Rollenklischees gesehen. Wer etwas als Stereotyp identifiziert, verurteilt es gewöhnlich als ungehörige Denkweise. Aber darin selbst steckt natürlich ein Vorurteil. Daher wird häufig der Begriff ‚Stereotyp’ mit dem Begriff ‚Vorurteil’ gleichgesetzt: „Der Begriff ‚Vorurteil’ stellt gewissermaßen eine Steigerung von Stereotyp dar. Während mit dem Begriff Stereotyp auch schrullige 160

Vgl.Lippmann (1922: 60): „For the most part we do not first see and then define, we define first, and then see. In the great blooming, buzzing confusion of the outerworld we pick out what our culture has already defined for us, and we tend to perceive that which we have picked out in the form stereotyped for us by our culture”.

81

Daniela Marcantonio 82

Harmlosigkeiten ins Auge gefasst werden, sind Vorurteile oft Elemente von Feindbildern. Wenn Typisierungen unversehens ins Negative abzugleiten drohen und manchmal fast automatisch feindseligen Haltungen zuarbeiten - sollte man dann nicht grundsätzlich darauf verzichten? Diese Empfehlung ist gut gemeint, aber naiv. Typisierung ist ein wichtiges Instrument der Erkenntnis, der Orientierung - und sie ist so fest in der Sprache angelegt, dass sie schon deshalb nicht vermeidbar ist. Jeder Benennung liegt eine Typisierung zugrunde“ (vgl. Bausinger; 2000: 20). In der Kommunikation unterstützen Stereotype bei der Einschätzung und Bewertung von Situationen und helfen so, kommunikative Situationen zu beherrschen. Sie haben eine Entlastungsfunktion in Konfliktsituationen und sie erleichtern die Orientierung und das soziale Verhalten auch in neuen und damit unsicheren Situationen.161 Der Vorteil von Stereotypen ist, dass sie helfen, kulturelle Informationen zu verinnerlichen und zu systematisieren. “Es ist ziemlich richtig zu sagen, dass Amerikaner bei Entfernungen in ziemlich weiten Kategorien denken (60 Meilen sind eine kleine Spritztour) und dass Franzosen Entfernungen in engeren Kategorien sehen (60 Meilen oder 100 Kilometer sind eine ziemliche Entfernung beim Reisen). So kann die vorsichtige / bedachtsame Ansammlung von stereotypisierten Bildern einer Person helfen, eine andere Kultur im allgemeinen und die Unterschiede zwischen dieser und der eigenen Kultur zu verstehen“ (vgl. Brown: 1995: 167). Der Hauptnachteil des Stereotypisierens ist, dass damit unterschiedliche Grade an Genauigkeit und Richtigkeit verbunden sind. Stereotype Sichtweisen werden oft unterschiedslos auf alle Mitglieder einer gegebenen Gruppe angewendet. Dabei wird es die Tatsache ignoriert, dass ein Stereotyp, selbst wenn es richtig ist, nur eine Tendenz und nicht ein universelles Gesetz ausdrückt. Bausinger (2000: 25) sagt dazu: “Man kann fast von einer Beschwörungsfunktion sprechen: Das in Wirklichkeit höchst komplizierte und schwer durchschaubare Fremde wird in ein überschaubares Muster gebannt, das als erklärendes Ordnungsschema dient. Wer in ein fremdes Land kommt, sucht mehr oder weniger automatisch nach festen Charakteristika und ist zunächst schnell bereit, von Einzelbeobachtungen aufs Ganze hochzurechnen“.

161

Vgl. Bußmann (1983: 504): „Der Vorteil von Stereotypen ist, dass sie helfen, kulturelle Informationen zu verinnerlichen und zu systematisieren“.

82

Daniela Marcantonio 83

Bei Stereotypen „handelt es sich vielfach um Vereinfachungen, die sich nicht ohne weiteres widerlegen lassen, weil sie die Beobachtung steuern, die Wahrnehmung mitbestimmen. Vorurteile werden manchmal als Urteile und Wertungen definiert, die nicht auf eigener Erfahrung beruhen. Das ist eine irreführende Definition, denn Vorurteile sind auch Filter der Erfahrung; sie stellen die Kategorien bereit, in die Erfahrungen vielfach gerinnen. Und sie sind Mittel der Abgrenzung, welche die Besonderheiten und meist auch den Wert der eigenen Kultur absichern: Typisierungen als Kontrastprogramm“ (vgl. Bausinger, 2000: 26). So werden die Deutschen als kaltblütig, egoistisch, aber auch ordentlich und pünktlich bezeichnet, während die Italiener als chaotisch, laut, unorganisiert sowie flexibel, warmherzig und modebewusst angesehen werden. Nicht selten wird man enttäuscht, wenn man unordentliche Deutschen und unflexible Italiener trifft. Der großen Gefahr von Stereotypisierung und Vorurteilen erliegt der, „der Menschen aus einer anderen Kultur geringschätzig bewertet oder betrachtet“ (vgl. Brown: 1995: 165).

7.5 Der Akkulturationsprozess

Nach der oben erwähnten Zwiebeltheorie von Hofstede bilden die Werte den inneren Kern und darum herum liegen als zweite Schicht die Rituale, danach kommen die Helden und in der äußeren Schicht sind die Symbole zu finden. Das Zwiebeldiagramm verdeutlicht die unterschiedliche Zugänglichkeit und Dauerhaftigkeit der entsprechenden Schichten. Die Symbolschicht ist leicht zu erkennen und wird ebenso leicht beherrscht oder imitiert. Zum Beispiel werden bestimmte Gesten der fremden Kultur verwendet, obwohl die Dekodierung nicht immer klar ist. Werte bilden das gegensätzliche Ende des Diagramms. Sie sind nicht leicht zugänglich und sie sind die dauerhaftesten Bestandteile eines kulturellen Systems. Die Entwicklungspsychologen schätzen, dass Kinder schon mit zehn Jahren ein Wertsystem besitzen und dass „nach diesem Alter Veränderungen schwierig sind. Weil wir sie so zeitig im Leben erworben haben, bleiben viele Werte ihren Besitzern unbewusst“ (vgl. Hofstede 1991: 8). Das ist der Grund, warum Werte nicht leicht zu beobachten sind. Wenn man eine andere Kultur beobachtet, sollte man nicht vergessen, dass die kulturellen Eigenheiten, mit denen man konfrontiert wird, normalerweise nicht auf einen einheitlichen Hintergrund

83

Daniela Marcantonio 84

zurückgeführt werden können. Sie können eher einer ganzen Zahl kultureller Faktoren zugewiesen werden, die Hofstede die Schichten der Kultur nennt. Dazu gehören nationale, regionale, ethnische, religiöse oder sprachliche Zugehörigkeiten, Geschlecht, Alter, soziale Schicht, ausgeübter Beruf usw. Jede dieser Schichten kann ihre eigene Serie kultureller Eigenschaften (d.h. eigene Symbole, Helden, Rituale, Werte) haben, und daher kann es zu interkulturellen Missverständnissen kommen. Auernheimer (2004) verortet interkulturelle Missverständnisse vorrangig auf der Ebene der Beziehung, der Selbstkundgabe und des Appells, weil Botschaften hier überwiegend durch außersprachliche Formen der Kommunikation übermittelt würden. Dabei seien kulturelle Unterschiede ein potenzielles Problem, weil den Akteuren die eigene (kulturell geprägte) Körpersprache und die entsprechenden „Erwartungs- und Wahrnehmungsdifferenzen" in der Regel nicht bewusst seien. Ein im interkulturellen Feld beliebtes Beispiel für körpersprachlich bedingte Kommunikationsstörungen ist nach Auernheimer (2004) die mögliche Irritation infolge unterschiedlicher Begrüßungsrituale: „Was passiert etwa, wenn jemand in einem kulturellen Umfeld, in dem man sich zur Begrüßung die Hand zu geben pflegt, die Hand nicht zum Gruß hinstreckt? Er oder sie enttäuscht die Erwartung des Kommunikationspartners und vermittelt diesem unter Umständen das Gefühl der Missachtung oder Distanz.“ Derart enttäuschte Erwartungen würden „eventuell ein dumpfes Unbehagen oder Antipathien“ verursachen, sagt Auernheimer (2002: 184); dabei sei die Möglichkeit zur sprachlichen Reflexion aufgrund der vorbewussten Kommunikationsprozesse weitgehend eingeschränkt. Im schlimmsten Fall könnten Erwartungsenttäuschungen ein feindseliges Verhalten hervorrufen und die Kommunikation wird abgebrochen, es sei denn, die Teilnehmer bemühten sich, das eigene Kommunikationsverhalten zu reflektieren. Zur Bewältigung interkultureller Störungen empfiehlt Auernheimer die Metakommunikation, die nach Schulz von Thun (2004: 91) „einen vertieften Einblick in die eigene Innenwelt" erfordert. In einer „nachträglichen Aufarbeitung prekärer Situationen" sollen die beteiligten Akteure ihre kommunikativen Strategien und die zugrundeliegenden „Muster der Selbst- und Fremdwahrnehmung" überprüfen (Auernheimer 2002: 202). Eine solche Reflexion, sagt Auernheimer, eröffnet die Chance auf Handlungsalternativen in interkulturellen Begegnungen.

84

Daniela Marcantonio 85

Wenn zwei Kulturen über einen längeren Zeittraum miteinander interagieren, ist von ‚Interkultur’ die Rede. Diese dritte Kultur ist nicht als Schnittmenge der beiden Ausgangskulturen zu verstehen, sondern kann eigene Werte bilden. In diesem Fall redet man von ‚Integration’, wo die Kultur X etwas von der Kultur Y genommen, aber ihre eigene Identität bewahrt hat. Dieses Stadium des Akkulturationsprozess findet nach der Akklimatisierungs- und Kulturschocksphase statt. In Hinblick auf die Produktion und Erkennung von Gesten wird im empirischen Teil über die Wichtigkeit der Akkulturation diskutiert, da genau die dritte Kultur Fokus der Untersuchung ist. Es wurde versucht, die interkulturelle Interaktion zu dokumentieren (quantitative Datenerhebung) und zu analysieren (qualitative Datenerhebung). Im nun folgenden Teil dieser Arbeit werden die Embleme beider Kulturen (Deutschland und Italien) beschrieben und erklärt.

85

Daniela Marcantonio 86

III EMPIRISCHER TEIL: MIKROSTUDIEN ZU DER GESTENVERWENDUNG DER DEUTSCH-ITALIENISCHER- UND ITALIENISCH-DEUTSCHER SPRECHER The comparative study of autonomous gesture systems, thus, provides us with a way of seeing that systems that have all the stuctural features of a language are continually emerging through a process of evolution that depends upon appropriate circumstances of social interaction and institutionalization. This is another way in which it can be demonstrated that language is not a sharply bounded system but is, rather, something that is an emergent product of process of semiotic and socal evolution (Kendon, 2000:50).

8. Einleitung: Empirisch-methodische Grundlage

Daten durch empirische Forschung zu erheben und auszuwerten, setzt die Kenntnis verschiedener Methoden voraus. Es erfordert insbesondere Strategien zur Informationsbeschaffung, die in systematischen Erhebungsverfahren, wie Befragung, Beobachtung, Inhaltsanalyse, usw. zusammengefasst werden. Der erste logische Schritt zur Ausarbeitung eines empirischen Forschungsprojekts ist die Fokussierung des Forschungsobjekts, in diesem Fall: Embleme. Das empirische Wissen kann nur in Auseinandersetzung mit der Realität und durch ihre Beobachtung gefunden werden. Die wissenschaftliche Beobachtung muss aber systematisch und objektiv sein, damit sie ein spezifischer Zugang zu sozialen Phänomenen, wie Verhaltens-, Handlungs- und Interaktionsformen, werden kann. Ihr Ziel ist es, den Gegenstand des jeweiligen Interesses möglichst genau zu erfassen, wobei die Wahrnehmungskapazität der Forscher und die Abhängigkeit von bestimmten Situationen eine wichtige Rolle spielen. Die wissenschaftliche Beobachtung ist eine grundlegende Methode der Datengewinnung und Faktensammlung. Es gibt zwei Formen der Beobachtung: die künstliche (im Rahmen einer hergestellten Situation) und die natürliche, d.h. einfach die tatsächliche Welt mit aufmerksamen Augen anschauen. Ein nicht zu unterschätzendes Problem ist die Art und Weise des Beobachtens selbst. Man muss sich zwischen einer offenen und einer verdeckten Beobachtung entscheiden (vgl. Zimbardo:1995). Wenn man eine Kamera benutzen möchte, sollte man die offene Beobachtung, nämlich mit Wissen und Zustimmung der Beobachteten, wählen.

86

Daniela Marcantonio 87

Nachdem ich verschiedene Alltagssituationen in Italien sowie in Deutschland beobachtet hatte, war ich in der Lage, einige der am häufigsten von den Informanten verwendeten Gesten auszusortieren. Dies geschah durch Interviews und offene Beobachtung mit der Kamera. Im Folgenden konnte ich mein Forschungsprojekt allein mit den Interviews fortsetzen. Nach der Kontaktaufnahme mit den Teilnehmern konnten die Interviews realisiert werden. Die Kontrollgruppen erhielten allgemeine Sondierungs- und Ad-hoc-Fragen, nämlich vorformulierte Fragen, die eine direkte Antwort verlangen. Solche Fragen sind notwendig, falls bestimmte Themenbereiche, die die Vergleichbarkeit der Interviews sichern, von den Interviewten ausgeklammert werden. Nach der Aufstellung einer Vermutung sollte es ein Forscher nicht riskieren, mit vorgefassten Meinung in die Datenerhebung einzutreten. Es gilt zu vermeiden, dass Behauptungen in Hypothesen zum Maßstab der Datensammlung gemacht werden (vgl. Kromrey: 2006). Daher soll der Forscher auch die subjektive Deutung der Informanten wahr nehmen und mit erfassen. „Untersuchungsgegenstand ist nicht die objektive Realität, sondern die subjektive Wirklichkeit der Handelnden“ (Kromrey: 2006: 29). In Gegensatz zu der Kontrollgruppe wurde die Untersuchungsgruppe nicht beobachtet, sonder sofort kontaktiert und befragt. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Gruppe, die zwei Kulturen angehört. Daher musste vor der Untersuchung festgelegt werden, was beobachtet werden soll, d.h. was im Hinblick auf die Forschungsfragestellung wichtig erscheint. Es wurden Daten erhoben, die die Richtigkeit der Hypothese bestätigen oder wiederlegen können. Nach der Datenerhebungsphase wurden die Daten aufbereitet und ausgewertet. Die Aufbereitung der Daten ist die systematische Vorbereitung der mit der Erhebungsinstrumente der empirischen Forschung gewonnenen Informationen zur Auswertung. Die einzelnen Daten wurden nach festgelegten Regeln in Kategorien klassifiziert. In dieser empirischen Inhaltsanalyse162 wird mit erfahrenen und geschulten Kodierkräften gearbeitet. In der empirischen Sozialforschung geht es immer um inhaltliche Fragestellungen, die als „qualitative“ Sachverhalte gelten müssen. Methodisch stellt sich die Frage, auf welchem Weg man zu diesen „qualitativen“ 162

Vgl. Kromrey (2006: 319): „Die empirische Inhaltsanalyse ist eine Forschungstechnik, mit der man aus jeder Art von Bedeutungsträger durch systematische und objektive Identifizierung ihrer Elemente Schlüsse ziehen kann, die über das einzelne analysierte Dokument hinaus verallgemeinerbar sein sollen.“

87

Daniela Marcantonio 88

Erkenntnissen gelangt. Da eine „qualitative“ Inhaltsanalyse aus Quantitäten Schlüsse zieht, sollte man annehmen, dass die qualifizierende und quantifizierende Aspekte in verschiedenen Phasen des Forschungsprojektes einfließen können. Man unterscheidet also zwischen qualitativer und quantitativer Informationsgewinnung und –analyse. Bei der quantitativen Inhaltsanalyse werden für jede Dimension Analysekategorien entwickelt, denen das vorliegende Material zugeordnet wird. Es geht darum, Verhalten in Form von Modellen, Zusammenhängen und zahlenmäßigen Ausprägungen möglichst genau zu beschreiben und vorhersagbar zu machen. Dabei werden im allgemeinen aus einer Befragung oder Beobachtung einer möglichst großen und repräsentativen Zufallsstichprobe mit Hilfe von Methoden wie z.B. der schriftlichen Befragungen mit Hilfe von Fragebogen oder dem quantitativen Interview die zahlenmäßigen Ausprägungen eines oder mehrerer bestimmter Merkmale gemessen. Diese Messwerte werden miteinander oder mit anderen Variablen163 in Beziehung gesetzt und die Ergebnisse dann auf die Grundgesamtheit generalisiert. Um gleiche Voraussetzungen für die Entstehung der Messwerte innerhalb einer Studie zu gewährleisten sind die quantitativen Methoden meist vollstandardisiert und strukturiert, d.h. jeder Befragte bekommt möglichst exakt die gleichen Voraussetzungen bei der Beantwortung der Fragen, um die Aussagen der Befragten untereinander vergleichbar zu machen bzw. jeder Beobachter bekommt das gleiche Beobachtungsschema. Im Vergleich zu quantitativen Methoden zeichnet sich der qualitative Ansatz durch wesentlich größere Offenheit und Flexibilität aus. Die Befragung, beispielsweise mit qualitativen Interviews, ist frei und explorativ; bei der qualitativen Beobachtung, ist gerade die Subjektivität des Beobachteten und des Beobachters interessant. Der qualitativen Befragung liegt ein grober thematischer Leitfaden zugrunde, wobei auf standardisierte Vorgaben soweit wie möglich verzichtet wird, d.h. die Reihenfolge und Gestaltung der Fragen sind flexibel und die Antwortmöglichkeiten der Gesprächspartner unbeschränkt. Durch diese Vorgehensweise wird eine hohe Inhaltsvalidität und ein tieferer Informationsgehalt der Ergebnisse erreicht, ohne allerdings repräsentative und zahlenmäßige Aussagen machen zu können. Bei der explikativen Datenanalyse wird mit Hilfe von Anreicherung und Interpretation der Daten eine Erklärung des Verhaltens angestrebt. Ziel der qualitativen Forschung ist es, die Wirklichkeit anhand der 163

Eine Variable ist ein Merkmal, das verschiedene Werte annehmen kann.

88

Daniela Marcantonio 89

subjektiven Sicht der relevanten Gesprächspersonen abzubilden und so mögliche Ursachen für deren Verhalten nachzuvollziehen und das Verhalten zu verstehen. Also geht es dabei um das Beschreiben, Interpretieren und Verstehen von Zusammenhängen, die Aufstellung von Klassifikationen oder Typologien und die Generierung von Hypothesen. Die qualitative Befragung bzw. Beobachtung zeichnet sich durch eine unverzerrte, nicht prädeterminierte und sehr umfassende Informationen liefernde Herangehensweise aus und ist hierdurch überall dort geeignet, wo man eine differenzierte und ausführliche Beschreibung individueller Meinungen und Eindrücke benötigt. Insbesondere zur Sammlung von detaillierten Verbesserungsvorschlägen, zur Erkundung von Ursachen und zur Erstellung von Typologisierungen sind qualitative Methoden ideal. Aus den gewonnenen Erkenntnissen lassen sich die relevanten Beurteilungskriterien für den fraglichen Sachverhalt und intervenierende Folgemaßnahmen ableiten. Die quantitative Forschung, hier insbesondere die quantitative Befragung, ist weit verbreitet und hat in der Sozialforschung eine lange Tradition. Für vielerlei Fragestellungen stehen standardisierte und geeignete Messinstrumente, meist in Form von Fragebogen oder Inventaren, zur Verfügung. Die Literatur zur Entwicklung von Datenerhebungsinstrumenten und zur Analyse der erhobenen Daten ist umfangreich. In der wissenschaftlichen Grundlagen- und Anwendungsforschung, aber auch in der Markt-, Media- und Meinungsforschung sind quantitative Methoden sehr beliebt. In den letzten Jahren hat allerdings auch eine zunehmende Wiederaufwertung der qualitativen Methoden innerhalb der Sozialforschung stattgefunden. Gerade die Grenzen der quantitativen Methoden haben zur Entwicklung einer Vielzahl von qualitativen Befragungs- und Beobachtungsmethoden geführt. Da der Informationsgewinn bei quantitativen Methoden in der Datenreduktion besteht, ist häufig auch die Kombination quantitativer und qualitativer Methoden sinnvoll, um die Vorteile beider Vorgehensweisen zu nutzen. Beispielsweise können in einer qualitativen Vorstudie die Beurteilungskriterien für einen Sachverhalt eruiert werden, um sie anschließend zu quantifizieren. Auf dieser Basis erfolgt die statistische Auswertung. Die qualitative Inhaltsanalyse bezieht auch Kommunikationsinhalte in die Analyse ein, die nicht explizit ausgesprochen werden. Durch eine systematische Interpretation wird die inhaltliche Bedeutung von Aussagen ermittelt, ohne das Material auf quantifizierbare Aussagen zu

89

Daniela Marcantonio 90

reduzieren. Vor allem versuchen qualitative Analysen den Prozess des Verstehens bzw. der hermeneutischen Analyse und der Explikation von Sinn möglichst umfassend nachzuvollziehen, während quantitative Analysen eher versuchen, die erfassten Sinngehalte in Form von Häufigkeiten bzw. Assoziationsmustern auszuwerten, um so zu statistisch analysierbaren Vergleichen, Trendmustern usw. zu kommen.

8.1 Methodologie bisheriger Studien

Es haben bereits zahlreiche Autoren164 Gesten untersucht und klassifiziert, wobei verschiedene Bewertungskriterien zusammengetragen wurden, die unterschiedliche Standpunkte beleuchten. Obwohl einige Autoren mit dem Wort „Geste“ auch andere Bereiche der Kinetik (nämlich die Pose und die Manieren) mit einschließen, sind deren Arbeiten ein wichtiger Schritt für die Methodologie in der kinetischen Forschung. Embleme wurden auch in verschiedenen Studien als alleinstehende Kategorie analysiert und klassifiziert. Die folgende Tabelle ist eine chronologische Zusammenfassung der wichtigsten Emblemklassifizierungen in Hinblick auf die benutzte Methode, die Informanten und die Datenbeschaffung. Studien über Zeichensprache und Mimik bleiben in diesem Schema unberücksichtigt.

Autor und Jahr

Datenbeschaffung

Methodologie

De Jorio (1832)

direkte Beobachtung

Urtel (1928)

circa 200 neapoletanische Gesten circa 50 sizilianische Gesten marokkanische Gesten 800 Gesten, die bei deutschen Muttersprachlern bekannt sind. Nur einige davon sind symbolisch. Die Liste betrachtet den ganzen Körper 41 portugiesische Gesten

Kaulfers (1931)

spanische Gesten

Pitré (1877, 1889) Quedenfeldt (1890) Hirtsch (1923)

direkte Beobachtung direkte Beobachtung direkte Beobachtung

direkte Beobachtung. Die Gesten werden in Kategorien eingeteilt und beschrieben direkte Beobachtung und persönliche Gespräche mit spanischen Muttersprachlern

164

Siehe die Arbeiten von Siddon (1807), de Jorio (1832), Mallery (1881), Hacks (1892), Mahl (1968), Ekman und Friesen (1969, 1972), Crisari (1971), Abercrombie (1973), Argyle (1975), Berthier (1979), McNeill (1985) usw.

90

Daniela Marcantonio 91

Krout (1935)

Flachskampf (1938)

Efron (1941)

Brewer (1951)

Munari (1958) Kany (1960)

From (1962, 1973)

Saitz und Cervenka (1962)

Brault (1963) Green (1963)

Brun (1969)

160 selbstbezogene und autistische Gesten (symbolische Gesten, die benutzt wurden, wenn die Person ein nonverbales System verwendete, um Fragen zu beantworten). Es wurden 120 Hochschulstudenten befragt spanische Gesten

auf einer Liste waren Wörter vermerkt, die von Informanten mit verschiedenen Gesten in Verbindung gebracht werden sollten. Diese Gesten waren dann von den Studenten nachzuahmen und zu interpretieren direkte Beobachtung. Die Gesten werden in Kategorien eingeteilt und beschrieben eine vergleichende Studie der direkte Beobachtung bei nonverbalen Kommunikation spontanen Situationen in der von circa insgesamt 2800 Ost- Öffentlichkeit. Das Werk Juden und Süditalienern beider (1972) enthält am Ende eine Geschlechter in New York Liste von 151 süditalienischen deskriptiven und symbolischen Gesten 15 arabische, bildhafte und direkte Beobachtung symbolische Gesten, die von den Einwohnern Beiruts (Libanon) verwendet werden 28 italienische Gesten direkte Beobachtung spanische Gesten von direkte Beobachtung. Die amerikanisch-spanischen Forschung zog sich über 25 Informanten Jahre hin von 35 dänischen die Embleme wurden Psychologiestudenten wurden zusammengetragen, indem die 258 Gesten gelistet Studenten aufgefordert wurden, eine Liste von ihnen bekannten Gesten anzufertigen 290 amerikanisch-spanische die Gesten wurden von den Gesten von 4 Kolumbianern (2 Autoren in den Jahren 1960-62 Frauen und 2 Männern beobachtet und zusammenverschiedenen Alters) und 20 gefasst. Schließlich bestätigten weiblichen und männlichen die Informanten die richtige Informanten verschiedenen Aufnahme und Beschreibung Alters aus unterschiedlichen der zusammengetragenen Staaten der U.S.A. Gesten französische Gesten direkte Beobachtung 119 spanische Gesten wurden direkte Beobachtung Studenten und Professoren beider Geschlechte präsentiert. Die meisten Gesten sind jedoch nicht symbolisch circa 500 Alltagsgesten direkte Beobachtung mehrerer Sprachen

91

Daniela Marcantonio 92

Kirk und Burton (1970)

Lynge Nielsen (1971, 1973)

Palmquist (1972)

Barakat (1973) Enggaard (1974, 1978)

Graham und Argyle (1975)

Johnson, Ekman und Friesen (1975)

Enggard (1975, 1978)

Carpitella (1976)

jeweils Neun Kikuyu- und neun Masai- (Ostafrikanische Stämme) Embleme

direkte Beobachtung. Es wurden die Beziehungen zwischen Emblemen und Sprachen untersucht 100 dänische Gesten und 100 den Informanten wurden 100 Informanten beider Fragebogen mit jeweils 100 Geschlechte. Emblemen (nach Fromms Liste ausgewählt) zugesendet. Die Versuchspersonen sollten die Bedeutungen der Embleme beschreiben 25 Gesten, welche von 50 direkte Beobachtung in dänischen Autofahrern benutzt alltäglichen Situationen. Die wurden Informanten wurden nach bekannten oder verwendeten „inter-driver“ Gesten gefragt 247 arabische Embleme. Nur direkte Beobachtung einige davon sind von Frauen. circa 100 skandinavische die Gesten wurden auf Video Embleme aufgezeichnet und den Informanten gezeigt, die diesen eine Bedeutung zuordnen sollten gestische Bewegungen von 24 die Informanten hatten unter Engländern und 24 Italienern. dem Gebrauch von Handgesten Alle Informanten waren zweidimensionale Formen zu Männer beschreiben 100 semantische Gesten Die Informanten mussten circa wurden von männlichen 220 verbale Aussagen mit den "middle-class" Amerikanern entsprechenden Emblemen (zwischen 21 und 35 Jahre alt) kodieren. Die Gesten wurden in S. Francisco kodiert mit einer Videokamera aufgenommen 25 Gesten wurden von den Informanten wurden auf insgesamt 42 dänischen Video fixierte Gesten gezeigt, Informanten beider deren Bedeutung von den Geschlechter zwischen 19 und Informanten anzugeben waren 35 Jahren (davon 14 stumm, 13 schwerhörig und 15 ohne Einschränkungen) zusammengetragen gestische Bewegungen von Direkte Beobachtung in Neapoletanischen und natürlichen Situationen Sardischen Informanten

92

Daniela Marcantonio 93

Ricci-Bitti (1976)

gestische Bewegungen von 8 süditalienischen und 8 norditalienischen Informanten

die Informanten wurden interviewt und gefilmt. Am Ende wurde die Produktion der gefilmten Gesten analysiert und die Gesten aufgezählt

Sainsury und Wood (1977)

das gestische Verhalten von 36 Versuchpersonen wurde beobachtet. 18 davon waren französische Studenten und 18 englische Studenten Gestenbeobachtung bei 4 westkenianischen Stammesgruppen 62 von französischen Studenten verwendete Embleme persische Gesten von fünfzehn 18 bis 40 Jahre alten iranischen Informanten

die Studenten wurden 2 mal in siebenminütigen Gesprächen interviewt, während die benutzten Gesten gleichzeitig aufgenommen wurden direkte Beobachtung in den Jahren 1970-72

Creider (1977)

Wylie und Stafford(1977)

Sparhawk (1978)

Enggard (1978)

136 Gesten als symbolisches Repertoire der Dänen

Andrea und De Boer (1979) Morris u. a. (1979)

154 holländische Gesten Verteilung von 20 Gesten aus 40 europäischen Ländern. Die Gesten wurden 1200 männlichen Informanten (30 aus jedem Land) präsentiert Lexikon der südamerikanischen Länder. Circa 218 Gestenfamilien wurden zusammengetragen Lexikon der russischen Gesten. 73 russische Embleme 210 italienische Gesten. Die Forschung zog sich von 1971 bis 1978 hin 20 brasilianische Gesten. Die 20 europäischen „KeyGestures“ von Morris wurden in Brasilien getestet circa 20 Embleme aus

Meo Zilio und Mejia (1980)

Mohanan (1983) Gaudeau (1983)

Rector (1986)

Lamedica (1987)

direkte Beobachtung

es wurden circa 220 verbale Aussagen mit den entsprechenden Emblemen vorgegeben, die von den Informanten erkannt werden sollten die Gesten wurden auf Video aufgezeichnet und den Informanten gezeigt, die diesen eine Bedeutung zuordnen sollten direkte Beobachtung die Versuchpersonen sollten Gesten verbal dekodieren und mitteilen, ob sie in ihrem Land Verwendung finden direkte Beobachtung und Fotodokumentation

direkte Beobachtung direkte Beobachtung

20 Gesten wurden Brasilianern gezeigt, die diese erkennen und dekodieren sollten direkte Beobachtung von

93

Daniela Marcantonio 94

Safadi und Valentine (1987)

verschiedenen sozialen schichten 26 von Juden verwendete Embleme

Sobrero (1989)

gestisches Verhalten italienischer Informanten Calbris (1990) 34 Embleme und Gesichtsausdrücke, die von 47 Franzosen (im Alter zwischen 19 und 47 Jahren) verwendet wurden Diadori (1991) 100 italienische Gesten. Die Embleme sind nach Bedeutungen aufgeteilt, wobei zuweilen die gleiche Geste in verschiedenen Einträgen vorkommt Payrató (1992, 1993) 297 katalanische Embleme. 10 männliche Informanten (zwischen 25 und 40 Jahre alt) aus der „middle-class“, in Barcelona geboren und mit katalanischer Muttersprache Magno Caldognetto und Poggi 86 italienische Gesten. Die (1997) Embleme wurden fotografiert und mit der entsprechenden Bedeutung abgebildet Bäuml B. und Bäuml F. (1997) Lexikon der Weltgesten

Posner, Krüger, Noll und Serenari (ersch. demn.)

Lexikon der Berliner Alltagsgesten. 180 Gestenfamilien. Circa 1500 Informanten aus Ost- und West-Berlin

Konversationen die Embleme wurden den Probanten präsentiert, um die Kenntnis der Gesten zu überprüfen direkte Beobachtung ein Film mit Gesten wurde den Informanten gezeigt, wobei diese jeder Geste den verbalen Ausdruck zuordnen sollten direkte Beobachtung

die Informanten wurden nach Alltagsgesten gefragt, welche dann notiert wurden. Danach wurden die Informanten dazu angehalten, auf Fotos gezeigte Gesten zu identifizieren direkte Beobachtung

Forschung über verschiedene Jahre. Die Gesten wurden unterschiedlichen Quellen entnommen die Embleme wurden den Informanten gezeigt und nach einer Interpretation gefragt. Das Verfahren wurde notiert und die Bedeutungen aufgelistet

Nach diesem Schema kann angenommen werden, dass sich die meisten Studien auf eine reine Ansammlung der benutzten und wiedererkannten Embleme beschränken. Die Autoren trugen entweder durch die direkte Beobachtung der Bevölkerung - meistens ohne die soziale Schicht, die Bildung und die ausgeübte Tätigkeit zu spezifizieren - oder

94

Daniela Marcantonio 95

durch Interviews die verschiedenen Embleme mit deren Bedeutung zusammen. Zudem wurden Lexika geschaffen, die durch neue Einträge erweitert wurden. Nur wenige Arbeiten beziehen sich auf interkulturelle Vergleiche, in denen bestimmte Embleme einer Sprachkultur in einer anderen, oder die entsprechenden spezifischen Embleme zu gleichen Mitteilungen gesucht werden. Ein verbreiteter Untersuchungstyp konzentriert sich auf die Art und Weise der Gestikulation zwischen zwei Kulturen und die Frequenz der Gestenproduktion. Europaweite Schlüsselgesten verwendet Morris (1979), der 20 Embleme als zentrale europäische Gesten untersucht. Während Ricci-Bitti (1975), Lamedica (1982) und Magno Caldognetto und Poggi (1997) eine intrasynchronische Analyse der italienischen Embleme durchführen, unternehmen Efron (1941) sowie Graham und Argyle (1975) eine kontrastive Untersuchung zwischen Italienern und Ost-Juden einerseits und Engländern anderseits. Collet (1982) und Gaudeau (1983) deuten zwar einige Unterschiede in der Ausführung der französischen und italienischen Gesten an, vergleichen aber die beiden Emblemsysteme nicht. Wie schon erwähnt, haben die Untersuchungen einen kontrastiven Charakter.165 Aber keine interkulturelle Studie hat bis jetzt den osmotischen Charakter fokussiert, der die interkulturelle Basis zweier Kulturen schafft, die sich miteinander mischen und gegenseitig modellieren. Beim Zusammenleben verschiedener Kulturen können sich Enklaven herausbilden. So geschieht es häufig, dass, wenn zwei Kulturen sehr unterschiedlich sind, die Angehörigen der Minderheitskultur sich zurückziehen und ihre Sitten und Gebräuche weiter unter sich praktizieren. Beispiele dafür finden sich in den „China towns“, die sich in zahlreichen amerikanischen Großstädten finden, in stark türkisch geprägten Gebieten in Berlin oder dem japanischen Viertel in Düsseldorf. Eine andere Variante des Zusammenlebens besteht im gegenseitigen Kennenlernen. Dabei erforschen sich die beiden Kulturen gegenseitig und schaffen in einem weiteren Schritt Verständnis füreinander. Um aber in einer Kultur auch handeln zu können, werden bestimmte Kompetenzen gefordert, die in einem Prozess der ontogenetischen Homöostase erworben werden können. Das führt dazu, dass auf der kognitiven Ebene die präexistierenden Strukturen an ihre neuen Funktionen angepasst werden.

165

Unter einem kontrastiven Vergleich verstehe ich eine Studie, die zwei Kulturen beobachtet und miteinander vergleicht, um so zu ausgewählten Kategorien ein Korrespondent zu bestimmen.

95

Daniela Marcantonio 96

Deshalb sollte eine interkulturelle Studie nicht nur gemeinsame Embleme, die vergleichbare Dekodierungen besitzen, notieren, sondern muss das Interesse auch auf die assimilierten166 Embleme und auf in einem fremden System integrierte Gesten richten. Meine Studie bewegt sich zwischen Deutschland und Italien, wobei ich versuchen werde, in meinem interkulturellen Vergleich die Embleme sowohl ethnografisch als auch kognitivistisch anzuordnen, zu beschreiben und zu motivieren. Antworten für die folgenden Fragen werden gesucht: -

Gestikulieren Italiener in Deutschland weniger als Italiener in Italien?

-

Werden italienische Embleme nur zusammen mit der italienischen Sprache verwendet?

-

Verwenden die Deutschen in Italien die italienischen Embleme?

-

Werden in einer interkulturellen Nutzung Embleme entsemantisiert oder anders konnotiert?

-

Welche semantischen Merkmale bleiben dabei erhalten und welche gehen verloren?

Die Antwort auf diese Fragen wird nach der Datenanalyse gegeben (siehe die ‚Schlussfolgerungen’ auf Seite 197 ff.) und dabei werden die Ergebnisse ausgewertet. In den folgenden Kapiteln werden die methodologischen Grundlagen der Untersuchung und die Ergebnisse ihrer statistischen Auswertung dokumentiert, erläutert und diskutiert. Die gewonnenen Daten werden quantitativ und qualitativ untersucht und mit denen bisheriger Studien verglichen, damit die Resultate auch diachron betrachtet werden können.

8.2 Entwicklung eines Verfahrens

Bevor man mit einer empirischen Arbeit beginnt, sollte man eine Methode entwickeln, die es einem erlaubt, objektive Resultate zu erzielen. Befasst man sich jedoch mit Gestik, Sprache oder sonstigen kulturellen Alltagsgewohnheiten der Menschen, sollte man sich darüber im Klaren sein, dass diese Art von Forschung sowohl Bezug auf die Mikrokultur als auch auf die Makrokultur nehmen muss. Darüber hinaus gelten solche

166

Im Sinne der kognitivistischen Theorie Piagets.

96

Daniela Marcantonio 97

empirischen Untersuchungsergebnisse nur für eine bestimmte Zeit und dokumentieren die durchschnittliche Meinung oder die Gewohnheiten ausgewählter Menschen an einem Ort. Deshalb sollten diese Untersuchungen in bestimmten Zeitabständen wiederholt werden, um eventuelle Änderungen wahrnehmen zu können. Was beispielsweise für die Mode gilt, die klassisch, modern, trendy, konservativ, individuell oder auch gesellschaftskonform sein kann, muss genau so auch für die Gestik angenommen werden. Einige Gesten sind derart veraltet, dass nur noch Menschen älterer Generationen sie erkennen können, womit die Gesten schließlich zum Aussterben bestimmt sind. Andere haben ihre Ursprungsbedeutung verändert oder sind neu und sehr beliebt. Trotzdem lassen sich auch immer noch die Klassiker konstatieren, die wiederum Merkmal für einen Kulturkreis werden. In der heutigen Welt, in welcher die Medien eine immer schnellere Kommunikation ermöglichen und auch die Menschen sich aus verschiedenen Gründen mehr von Ort zu Ort bewegen, wandern auch die Gebärden aus und werden teilweise von neuen Kulturen aufgegriffen und dort verankert. Diese Symbole wandeln sich innerhalb des neuen Kreises und werden von den Benutzern neu semantisiert und neu kodiert. Nur wenn die emblematische Gestik als offenes und flexibles System betrachtet wird, lässt sich der Übergang von der Intrakultur zur Interkultur beobachten und ist man imstande zu klären, warum die gleiche Handkonfiguration in verschiedenen Länder verschiedene Bedeutungen trägt.

Um Missverständnisse zu vermeiden, sollte man also die lokale Kultur kennen. Wie wird man die Gestik einer fremden Kultur erlernen? Wird man dabei die eigene Gestik

97

Daniela Marcantonio 98

verlieren? Meine Untersuchung wird zeigen, dass sich die Embleme vermischen und beiden Kulturen entnommen werden. Die meisten Studien über Gestik setzen ihren Schwerpunkt auf die redebegleitende Gestikulation und deren Verbindung zur Sprache. Embleme werden nur ethnographisch untersucht. Keiner der Autoren unternimmt den Versuch, das gestische Darstellungsspektrum und die gestische Mitteilungsmöglichkeiten in ihrer vollen Brandbreite zu erfassen oder zu systematisieren. In anderen Untersuchungen wurden die Gestenrepertoirer zweier Kulturen miteinander verglichen und es wurden Unterschiede angemerkt. Zahlreiche Psychologen versuchten die Ontogenese167 der Gesten bei Kindern zu analysieren, dadurch haben sie einige Fragen von semiotischem Interesse beantwortet. Andere Fragen sind dabei jedoch offen geblieben. Meine Arbeit vermag nur einen Beitrag zu einigen semiotischen Fragen in Hinblick auf Embleme zu leisten. Davon ausgehend, dass ein Corpus benötigt wird, habe ich zwei so genannte Kontrollgruppen zusammengestellt und befragt. Daraus resultierte ein Gestenglossar, welches für die zwei Untersuchungsgruppen verwendet wurde. In den folgenden Paragraphen werde ich mein Prozedere ausführlich erläutern.

8.2.1 Die Auswahl der Informanten

Da meine Arbeit die Embleme der Italiener im Vergleich zu den Emblemen der Deutschen untersucht, habe ich in beiden Ländern Personen nach bestimmten Kriterien ausgesucht. Diese sollen im Folgenden als „Informanten“ bezeichnet werden. Um den kontrastiven Vergleich durchführen zu können, habe ich Deutsche in Deutschland und Italiener in Italien, die jeweils keinen direkten Kontakt mit der jeweils anderen Kultur hatten, untersucht. Diese Informanten bilden meine Kontrollgruppe, die mir hilft, eine diachronisch-intrakulturelle und ethnographische Untersuchung beider Kulturen zu vollziehen. Die Informanten dieser Gruppe sind je fünfzig Deutsche und fünfzig Italiener beiderlei Geschlechts im Alter zwischen zwanzig und fünfundsechzig Jahren. Sie gehören zur so genannten „middle-class“ und sind ausnahmslos Akademiker oder Studenten. 167

Darüber siehe § 2.2.

98

Daniela Marcantonio 99

Aus der Kontrollgruppe erhalte ich die Informationen über die Unterschiede und Übereinstimmungen der Emblemsysteme, welche wichtig sind, um die spätere Auswahl der Embleme, die ich präsentieren werde, zu dekodieren. Eine weitere Gruppe besteht aus Italienern in Deutschland und Deutschen in Italien. Dies ist die Untersuchungsgruppe, die wichtig für die Überprüfung meine Hypothese (siehe Seite 14 dieser Arbeit) ist. Während der Befragung fiel mir auf, dass in einem Land zu leben nicht immer eine Auseinandersetzung mit der Landeskultur voraussetzt. Also wurde eine Unterteilung der Untersuchungsgruppe vorgenommen, um den Grad der kulturellen Integration zu berücksichtigen. Da die Untersuchungsgruppen zwischen den Kulturen leben, werden Variablen wie Integrationsgrad und Identitätsbewahrung168 eine große Rolle bei der Körpersprache spielen. Die Informanten aus beiden Nationen wurden nach folgenden Kriterien ausgewählt:

1. Die Informanten müssen seit einer bestimmten Zeit (mindestens fünf Jahren) in Deutschland (oder Italien) wohnen und dort ihr gesellschaftliches Leben führen. 2. Sie müssen beide Sprachen beherrschen (Italienisch und Deutsch) und diese auch im Alltag benutzen. 3. Ihre Sozialisierung169 muss aber in der Heimat ihrer Muttersprache stattgefunden haben.

Aufgrund der Tatsache, dass die meisten italienischen Informanten, welche in Berlin leben, ursprünglich aus Süditalien (Sizilien und Kampanien) kommen, habe ich dementsprechend deutsche Informanten ausschließlich in Süditalien (Sizilien) gesucht. Es wurden dreißig Deutsch-Italiener und dreißig Italienisch-Deutsche befragt. Die Informanten rekrutieren sich aus dem Universitätsbereich (Dozenten und Studenten), gehören beiden Geschlechtern an und sind zwischen zwanzig und sechzig Jahre alt. In Berlin leben ungefähr dreizehntausend 170 Italiener, die unterschiedlichen Generationen angehören. Die erste Generation der Italiener hat Deutschland bereits in den 20er Jahren 168

Die beide Termini „Integrationsgrad“ und „Identitätsbewahrung“ werden im theoretischen Teil, Kap. 7., definiert. 169 Das heißt, dass die Informanten bis zum 18. Lebensjahr in ihrer Heimat gelebt haben müssen. 170 Diese Daten erfuhr ich in der italienischen Botschaft in Berlin. Die Zahlen berufen sich auf die Personen, die sich in der AIRE (anagrafe italiani residenti all’estero) Liste registriert haben. Die Daten stammen aus dem Jahr 2004.

99

Daniela Marcantonio 100

erreicht. Nach dem Krieg mussten viele Italiener, besonders aus dem Süden, ihre Heimat verlassen, da die Arbeitslosigkeit in Italien sehr hoch war. Viele von ihnen sind nach Deutschland emigriert, haben sich aber im Ausland nie wirklich wohl gefühlt. Die meisten italienischen Einwanderer kamen aus dem Gastronomiebereich, wo sie noch heute arbeiten. Inzwischen hat eine neue Welle von Italienern Berlin freiwillig als Aufenthaltsort gewählt. Zumeist sind dies junge Menschen, Studenten oder Akademiker, die im Ausland Lebenserfahrung sammeln möchten. Die meisten Deutschen haben freiwillig Italien als Wohnsitz gewählt. Darunter sind Künstler, die teilweise in den italienischen Kunstakademien studiert haben, zu finden. Andere unterrichten Deutsch in den Schulen und an den Universitäten. Unter diesen Personen habe ich meine Informanten gesucht. Ich habe insgesamt sechzig Informanten (dreißig pro Land) ausgesucht und wie folgt ausgewählt: •

Zwanzig (zehn Deutsche und zehn Italiener) im Alter zwischen zwanzig und vierzig

Jahren. •

Zwanzig (zehn Deutsche und zehn Italiener) im Alter zwischen vierzig und fünfzig

Jahren. •

Zwanzig (zehn Deutsche und zehn Italiener) im Alter zwischen fünfzig und siebzig

Jahren.

Mit diesen vier Gruppen arbeitete ich ca. zwei Jahre. Zuerst setzte ich mich mit den beiden Kontrollgruppen auseinander, um später mit den Untersuchungsgruppen gezielt weiterarbeiten zu können. Dabei wurde eine Unterteilung der Untersuchungsgruppen vorgenommen, um betrachten zu können, welche Rolle bestimmte Faktoren wie Akklimatisierung oder Integration bei der Gestik spielen. Zusammenfassend kann man die Gruppen wie folgt präsentieren:

100

Daniela Marcantonio 101

8.2.1.1 Die Kontrollgruppen oder KG

Die Kontrollgruppen repräsentieren meine Basisgruppen. Es handelt sich um fünfzig Italiener, die in Italien wohnen und die keine wirkliche Verbindung zu Deutschland haben. Diese Gruppe wurde in Italien zusammengestellt und dort befragt. Die gleiche Prozedur wurde auf fünfzig Deutsche, welche die deutsche Kontrollgruppe bilden, angewendet. Die Kontrollgruppen hatten die Aufgabe, einige gezeigte Embleme zu erkennen, zu beschreiben und interpretierten. Zudem mussten sie die Gesten nach Vertrautheit, Verwendungshäufigkeit und Fremdartigkeit sortieren. Danach konnte das Emblemrepertoire für die nächsten Gruppen zusammengestellt werden.171

8.2.1.2 Die Untersuchungsgruppen oder UG

Die beiden Untersuchungsgruppen bestehen aus insgesamt sechzig Informanten: dreißig Deutsche, die seit verschiedenen Jahren in Italien leben und dreißig Italiener, die sich seit ebenso vielen Jahren in Berlin aufhalten. Mit diesen zwei Untersuchungsgruppen konnte ich mein kontrastives interkulturelles Experiment starten. Zweisprachig aufgewachsene Personen wurden in meiner Arbeit nicht berücksichtigt. Im Laufe der Arbeit wurde festgestellt, dass diese aufgrund ihrer Erziehung beide Kulturen sehr stark auseinanderhalten und dabei ihre gesamte Mimik und Gestik genauso anpassen, wie es die Stereotypen vorsehen. Diese Zielgruppe kann ein guter Ausgangspunkt für die Analyse von Sprachregister und –wechsel sein. Die Italiener, die in Berlin ausgesucht wurden, leben teilweise unter ihresgleichen. Für meine Untersuchungsgruppe habe ich ausschließlich Menschen gesucht, die ihren Alltag mit den Deutschen teilen. Die dreißig Deutschen wurden in Italien gesucht und dort angesprochen. Meistens handelt es sich dabei um Menschen, die aus Deutschland auswandern wollten. Viele von Ihnen konnten sich mit Deutschland nicht mehr identifizieren und suchten ein neues 171

Für die Abbildungen der Embleme siehe den Paragraph „Beschreibung der Embleme“ auf Seite 129.

101

Daniela Marcantonio 102

Land zum Leben. Aus diesen Gründen bemühten sie sich, die Kultur des gewählten Landes anzunehmen. Aber der große Wunsch, nicht Deutsch sein zu wollen, führte sie dazu, ihre eigene Kultur zu vernachlässigen. Deshalb musste ich Menschen auswählen, die regelmäßig ihre Freunde und Verwandten in Deutschland besuchen und die Verbindung zu ihrer Heimatkultur pflegen. Ohne diese Voraussetzungen kann es keine unvoreingenommenen Ergebnisse geben. Nun konnte ich mit zwei Gruppen arbeiten, die gegenseitig keine Vorurteile hatten. Diese Menschen, die zwischen den Kulturen leben, bewegen sich in einem so genannten interkulturellen Bereich. Genau in diesem Bereich stößt man auf Kulturinterferenzen, die erkennen lassen, in welcher Maße die Gestik vom Sprachregister unabhängig ist. Wie oben schon erwähnt, hatte mir die Untersuchungsgruppe einige Schwierigkeiten bereitet und mich vor eine neue Problematik gestellt. In Bezug darauf habe ich eine kleine Unterteilung der Untersuchungsgruppe vollzogen, um die Möglichkeit zu haben, die Rolle der Affekte172 zu analysieren. Da die Gestik und allgemein die gesamte Körpersprache als Identifikation mit dem einen oder dem anderen Kulturkreis betrachtet wird, könnte man daraus schließen, dass bestimmte Gesten stärker verwendet werden, um die Zugehörigkeit zum ursprünglichen Kulturkreis auszudrucken. Meine Untergruppen bestehen aus Italienern oder Deutschen, die schon lange im Ausland wohnen und die Sprache des Landes verstehen und ausreichend sprechen. Der Unterschied zu der Untersuchungsgruppe liegt darin, dass den Untergruppen die Fremdsprache nur als Mittel für die Außenkommunikation dient. Dabei verliert die Fremdsprache ihre Eigensemantik und es werden einfach wörtliche Entsprechungen gesucht. Dieser Entsemantisierungsprozess bringt eine Apathie der neuen Kultur gegenüber mit sich. Die eigenen Symbole werden im Gegenteil ostentativ bevorzugt, während die fremde Kultur teilweise abgelehnt und zuweilen sogar verachtet wird. Also werden die Italiener als oberflächlich oder albern bezeichnet, weil sie häufig Körpersprache verwenden. Im Gegensatz dazu werden Deutsche für gefühllos, langweilig und unflexibel gehalten. Diese Stereotype und Vorurteile hindern die Menschen, sich an die Mimik und Gestik ihrer Umgebung anzupassen.

172

Der Begriff „Affekt“ steht für die verschiedenen Empfindungen (wie z.B. Sympathie oder Abneigung usw.), die die Informanten der Kultur gegenüber entwickelt haben bzw. wie sie einige Gewohnheiten schätzen oder kritisieren.

102

Daniela Marcantonio 103

Tatsächlich resultiert aus der Beobachtung dieser Untergruppen, dass Körpersprache kulturelle Identität bedeutet. Auch wenn diese Informanten die Landessprache reden, stellen sie ihre Gestik nicht darauf ein. So reden die Italiener Deutsch, zeigen dabei aber die italienische Haltung, analog verhalten sich die Deutschen. Ob ihnen das bewusst ist, wird manchmal schwierig herauszufinden sein, da ihre Gestikulation großenteils unbewusst ist. Auf jeden Fall wird hier noch einmal meine Leithypothese (siehe Seite 14 dieser Arbeit) bestätigt.

8.2.2 Das Emblemcorpus

Ich hatte also vier Versuchsgruppen, eine deutsche, eine italienische, eine deutschitalienische und eine italienisch-deutsche Gruppe, die ich testen wollte, um Unterschiede und Übereinstimmungen zu prüfen. Im ersten Versuch war zu untersuchen, wie oft die Informanten Embleme im Alltagsleben verwenden und ob sie diese wiedererkennen würden. Dabei ging es darum, eine passive und eine aktive, sowie eine bewusste und unbewusste Kompetenz zu testen. Für diese Untersuchung präsentierte ich ihnen insgesamt zwanzig Embleme,173 die aus dem deutschen und italienischen Gestikraum entnommen wurden. Die abgebildeten Embleme wurden gezeigt und die entsprechenden Interpretationen und Dekodierungen festgehalten. Aus diesen Emblemen wurden von den Informanten einige Gesten als für jede Kultur typisch identifiziert. Zur Bestätigung wurden fünf typisch deutsche Gesten den Italienern der Kontrollgruppe gezeigt und umgekehrt. Wenn die Kontrollgruppe die jeweiligen Embleme als fremd erkannt hatte, wurden sie den Untersuchungsgruppen gezeigt. Dabei ging es um die passive und aktive Kenntnis von kulturfremden Gesten.174 Die Übereinstimmungen,175 die aus der ersten Befragung resultierten, wurden anhand ihrer Interpretationen sorgfältig verifiziert, um zu testen, wie viele Gemeinsamkeiten es zwischen den beiden Kulturen gibt. Diese Überprüfung ergab, dass viele Gesten, die 173

Als Quelle für die deutschen Embleme diente das Forschungsprojekt „Berliner Lexikon der Alltagsgesten“ (Posner u.a.), und für die italienischen Embleme sind die Arbeiten von Diadori (1990), Ricci-Bitti (1976) sowie Magno Caldognetto & Poggi (1997) zugrunde gelegt worden. 174 Als kulturfremde Geste bezeichne ich ehe Gebärde, die innerhalb eines Kulturkreises absolut unbekannt ist. 175 Es sind Embleme, die sowohl von Deutschen als auch von Italienern erkannt wurden.

103

Daniela Marcantonio 104

ähnlich oder gleich aussehen, in ihrer Bedeutung voneinander abweichen. Danach wurden sowohl den deutschen als auch den italienischen Informanten der Kontrollgruppen sprachliche Mitteilungen vorgegeben, die sie schließlich mit Gesten kodieren sollten.176 Das geschah deshalb, weil nicht immer in beiden Kulturen die gleiche Botschaft auch mit der gleichen gestischen Gestalt ausgedrückt wird. Damit kann man die Frage: „Can we explain instances in which the same message is performed with different motor action in two cultures?“, die sich Johnson, Ekmann und Friesen (1980: 73-74) stellten, positiv beantworten. Also konnte ich die entsprechenden Embleme in unterschiedliche Gestengruppen (dafür siehe Kapitel 12.2 auf Seite 161) einordnen. Die vorgegebenen Kodierungen, Dekodierungen und Interpretationen der Embleme wurden zusammengetragen und geordnet und dienten als Material für die weiteren Interviews mit den zwei Untersuchungsgruppen. Die Ergebnisse wurden als Daten für die Erstellung der Statistiken benutzt. Leider ist eine erschöpfende Analyse der Embleme nicht einfach, da, wie oben ausgeführt, viele Faktoren dabei eine Rolle spielen. Insbesondere die Subjektivität des Gestikulierenden wird häufiger vernachlässig. Wie schon erwähnt, sind die Embleme eine kompakte polyvalente Struktur,177 die eine Polyfunktionalität im Alltagsleben der Menschen ausübt. Sie interagieren mit der Sprache, dem Denken, unseren inneren Kategorien und der Gesellschaft. Sie organisieren unsere innere Welt und verknüpfen sie mit der phänomenologischen Welt in Form eines Symbols. Ihre Vielschichtigkeit zeigt sich so nicht nur in ihren stark unterschiedlichen Anwendungen, sondern auch in ihrer Funktion als Bindeglied zwischen unserem inneren Denken und Fühlen und dem Erlebten. Aus der Geste wird ein Symbol, sie steht für etwas, das gelesen werden muss. Dabei sind Gestalt und Ausprägung der Geste nicht willkürlich. Vielmehr steckt hinter der Geste immer ein Referent. Damit vollbringt die Geste eine Transferleistung. Da die Geste somit nur eine Refraktion von Konzepten oder Objekten sein kann, ist auch ihre Gestalt Resultat ebendieses Transfers und keinesfalls beliebig. Zusätzlich bekommt die 176

Das zu der Befragung dienende Material (Gesten und Mitteilungen) wird in den folgenden Kapiteln ausführlich dargestellt und kommentiert. 177 Das Emblem muss nicht als Monade verstanden werden, sondern als Komplex zweier Strukturen: eine äußere, die Gestalt, und eine innere, die Bedeutung.

104

Daniela Marcantonio 105

Geste vom ausführenden Individuum Affekte und die damit verknüpft soziokulturellen Informationen. Wenn wir nun, Eco178 folgend, annehmen, dass jeder Aspekt einer Kultur eine semantische Einheit werden kann, dann können wir sagen, dass eine Geste als Aspekt der Kultur eine semantische Einheit ist, die verschiedene Valenzen zusammen trägt. Eine verbale Übersetzung wird also reduzierend, da in der Translation die semantische Einheit fragmentiert wird und die Geste ihre affektive Kraft verliert. In diesem Rahmen wird eine ethnographische Untersuchung sehr hilfreich, um die semantische Äquivalenzen, die Übereinstimmungen der Weltanschauungen und die Affinität der beiden Kulturen (der deutschen und der italienischen) festzustellen und um besser erklären zu können, warum die Embleme unabhängig vom Sprachregister erkannt und benutzt werden. Die am meisten verwendete empirische Methode für die Dekodierung der Gesten benutzt Abbildungen derselben, die den Leuten gezeigt werden. Teilweise reichen die Bilder allein aber nicht, da viele Embleme in ihrer Realisierung motorisch kodiert sind.179 In diesen Fällen war es nötig, die Geste in ihrer realen Gestalt zu reproduzieren, um Missverständnisse zu vermeiden. Zum Beispiel erfordert die Bündelhand eine bestimmte Bewegung aus dem Handgelenk heraus. Nur so vorgeführt, kann dieses Emblem richtig dekodiert werden. Dagegen hat die statische Abbildung entweder zu falschen oder sogar zu keinen Informationen geführt. Um Missverständnisse zu vermeiden, wurden einige Gesten, neben den Abbildungen von mir nachgemacht. Die Auswahl der Embleme verlangte ein wenig Vorbereitung. Die italienische Kultur kennt mehrere Alltagsgesten, wobei leider nicht alle berücksichtigt werden konnten. Ich habe versucht, diejenigen zu wählen, die am weitesten verbreitete und am bekanntesten sind.180 Diese Vorphase erfolgte in zwei Stufen. Zum einen wurden Bekannte beobachtet und befragt. Zum anderen wurden italienische Filme untersucht. In beiden Fällen wurden die Gesten festgehalten, die am häufigsten vorkamen. Im Gegensatz zur italienischen Kultur kennt die deutsche Kultur relativ wenige typische symbolische Gesten. Hier wurde auf Nachschlagwerke zurückgegriffen, wie etwa das Berliner Lexikon der Alltagsgesten (Posner et al.). Nachdem ich zwanzig 178

Vgl. Umberto Eco (1975). Siehe zum Beispiel die Gesten Nr. 1, 4, 7, 15. 180 Die Obszön-, Jargon- und sehr lokalspezifische Gesten sind nicht Teil dieser Untersuchung.

179

105

Daniela Marcantonio 106

Embleme für meine Umfrage zusammengetragen hatte, konnte ich mit meiner Untersuchung beginnen. Sehr wichtig war nun, die Methode der Datenerhebung festzulegen. Nachdem ich durch die Städte mit meiner Kamera rumgelaufen bin, ist es mir ziemlich bald klar geworden, dass man die Menschen nicht nur beobachten sondern auch befragen sollte. In der Tat fokussiert das Interesse meiner Studie auf die alleinstehenden Gesten, die nur unwahrscheinlich in ihrer ganzen Palette von den Leuten beim Reden produziert werden. Da die symbolischen Gesten meist eine festkodierte Bedeutung tragen, sollte man eine Auseinandersetzung inszenieren, damit die eine oder die andere spezifische Geste auftaucht. Also wird das Ergebnis keine Spontaneität mehr, sondern eine künstlich dargebotene Pose aufweisen. Dagegen sollten die Versuchspersonen in einem Kommunikationsakt involviert sein, das sie zu ihren Emotionen stimulieren wird. Auch wenn diese Inszenierung klappen sollte, werden trotzdem fast immer die gleichen Gesten beobachtet, einfach weil eine gewisse Intimität mit dem Kommunikationspartner erforderlich ist. Tatsächlich reißen sich Menschen zusammen, wenn sie nicht genau wissen, mit wem sie reden. Hinzu kommt, dass ich auch das passive Wissen der Teilnehmer erforschen wollte. Dafür brauchte ich Abbildungen der Embleme zum Vorzeigen. Deshalb habe ich mich entschieden, mit Bildern zu arbeiten. Die zwanzig zusammengestellten Embleme repräsentieren die am häufigsten benutzten alltäglichen gestischen Symbole beider Kulturkreise. Jargongesten (Gesten, die Angehörige bestimmter Kreise, wie z. B: Hippies, Punks, Rapper usw. benutzen) und obszöne Gesten (Stinkfinger, Feige, usw.) wurden von dieser Arbeit ausgeschlossen. Als Basis für die Bilder dienten die Arbeiten von Diadori (1990), Olivieri (2000), Poggi & Caldognetto (1998), Munari (1963), Pitré (1993), De Jorio (1832) und Romeo (1991). Insbesondere stammen die Bilder181 der Gesten Nr. 1, 2, 5, 6, 9, 11, 12, 15, 18 und 19 aus Diadori (1990); die Bilder der Gesten Nr. 3, 4 und 10 aus Olivieri (2000) die restlichen Bilder sind von mir gezeichnet worden.

181

Die Bilder wurden teilweise von mir bearbeitet.

106

Daniela Marcantonio 107

Es folgen die Abbildungen der Embleme,182 welche die Kontrollgruppen erkennen und dekodieren mussten:

Geste Nr. 1

Geste Nr. 2

182

Für die Erklärung jeder einzelnen Geste siehe die folgenden Paragraphen.

107

Daniela Marcantonio 108

Geste Nr. 3

Geste Nr.4

Geste Nr. 5

108

Daniela Marcantonio 109

Geste Nr. 6

Geste Nr. 7

Geste Nr. 8

109

Daniela Marcantonio 110

Geste Nr. 9

Geste Nr. 10

Geste Nr. 11

110

Daniela Marcantonio 111

Geste Nr. 12

Geste Nr. 13

Geste Nr. 14

111

Daniela Marcantonio 112

Geste Nr. 15

Geste Nr. 16

Geste Nr. 17

112

Daniela Marcantonio 113

Geste Nr. 18

Geste Nr. 19

Geste Nr. 20

113

Daniela Marcantonio 114

Dazu haben die Kontrollgruppen die folgenden Mitteilungen zum Kodieren bekommen: Mitteilungen: 1) „Buono!“ vs. „Es schmeckt gut!“ 2) „Vieni qui“ vs. „Komm mal her“ 3) „Ciao“ vs. „Tschüß“ 4) „il conto, per favore“ vs. „ich möchte zahlen“ 5) „Ah! se ti prendo“ vs. „Wehe“

Italienische gestische Kodierung

Deutsche gestische Kodierung

„Buono“

„Es schmeckt gut!“

„Vieni qui“

„Komm mal her“

114

Daniela Marcantonio 115

„Ciao“

„Il conto per favore“

„Tschüß“

“Ich möchte zahlen”

115

Daniela Marcantonio 116

„Ah! Se ti prendo“

„Wehe“

Wie es aus den symbolisch gestischen Kodierungen zu entnehmen ist, gibt es spezifisch gestische Kulturkodes für die gleiche Mitteilung. Nach dieser Befragung wurden die entstandenen Bilder jeweils der anderen Gruppe gezeigt, um zu prüfen, ob die Teilnehmer in der Lage waren, die andere Kodierung zu verstehen, oder ob für sie die nachgemachte Geste wenigstens nachvollziehbar war. Also bekamen die Deutschen die italienischen gestischen Kodierungen und die Italiener die deutschen Kodierungen. Die Italiener konnten „Es schmeckt gut“, „Komm mal her“, „ich möchte zahlen“ und „Wehe“ einigermaßen entschlüsseln. Dagegen konnten die Deutschen nur „Ciao“ entkodieren. Die Buono-Geste wurde teilweise von den Deutschen als Beleidigungsperformance interpretiert. Um das zu verstehen, sollte man wissen, dass in Deutschland die Geste für Verrücktheit (der Zeigefinger wird in die Stirn gebohrt) bestraft wird. Um das zu umgehen, drücken sie den Zeigefinger in die Wange.183 Da die Morphologie beider Gesten gleich ist, hat das die Deutschen zur Fehlinterpretation veranlasst. Nach den Interpretationen könnte man vermuten, dass während die italienischen Embleme sehr stark in der eigenen Kultur eingebettet und daher von sehr spezifischen Kulturzügen geprägt sind (abgesehen von der „Ciao-Geste“, welche sehr international

183

Dieser gestische Euphemismus ist mehr unter Autofahrer verbreitet.

116

Daniela Marcantonio 117

geworden ist), lassen die deutschen Gesten irgendwie ihren Referenten erkennen. Also könnte man über eine ausgeprägtere Ikonizität der deutschen Gesten spekulieren.

9. Zur Methodologie der Untersuchung: Aufbau des Fragebogens 9.1 Allgemeines zum Fragebogen

Der Ausgangspunkt einer jeden Befragung ist die Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes. Anschließend müssen Hypothesen und Zielstellungen formuliert werden. Was soll durch die Befragung ermittelt werden? Welche Hypothesen sollen be- bzw. widerlegt werden? Nun muss ermittelt werden, welche Informationen zu diesem Zwecke abzufragen sind. Diese müssen in Form von Variablen und deren postulierten Beziehungen untereinander definiert werden. Das so entstehende theoretische Modell wird anschließend als Fragebogen operationalisiert, indem die Variablen und Beziehungen in Fragen „übersetzt“ werden. Die Frage ist demnach das Bindeglied zwischen den Variablen der Hypothesen und den Antworten. Wichtig ist weiterhin, dass die zu sammelnden Daten stets auf ihre Eignung in Hinblick auf die vorgesehenen Analyseverfahren zu untersuchen sind. Der Vorteil einer standardisierten Befragung mit Hilfe eines Fragebogens liegt einerseits in der Vergleichbarkeit der Antworten und andererseits in der guten Quantifizierbarkeit der Ergebnisse. Bei der Planung der Befragung sowie beim Entwurf des Fragebogens sind unterschiedliche Anforderungen zu berücksichtigen, um für die spätere Analyse gut verwendbare Ergebnisse garantieren zu können. Die Anforderungen beziehen sich auf die Art und Ausgestaltung der Fragen den Aufbau des Fragebogens und den Ablauf der Befragung selbst sowie die Vorbereitung der sich anschließenden Auswertung. Im Folgenden soll auf diese Punkte näher eingegangen werden. Grundsätzlich sollen die Fragen kurz und präzise formuliert sein. Sie dürfen keine Mehrdeutigkeiten enthalten. Der verwendete Wortschatz muss von allen Befragten sofort verstanden werden. Weiterhin muss darauf geachtet werden, dass der Befragte die gestellten Fragen überhaupt beantworten kann.

117

Daniela Marcantonio 118

Eine wichtige Entscheidung ist die der Anwendung von offenen und geschlossenen Fragen. Geschlossene Fragen sind solche, die nur mit „Ja“, „Nein“ oder mit einer Zahl beantwortet werden können, wie etwa „kennen Sie die folgende Geste?“. Offene Fragen sind solche, die eine längere Antwort benötigen, wie etwa „in welcher Situation benutzen Sie die folgende Geste?“. Durch die Auswahl von offenen und geschlossenen Fragen kann nicht nur der Gesprächsverlauf gesteuert werden. Die bewusste Anwendung geschlossener Fragen sichert darüber hinaus die Vergleichbarkeit der Antworten.184 Grundsätzlich gilt: Geschlossene Fragen reduzieren den Auswertungsaufwand, was insbesondere bei einer großen Anzahl Befragter von Relevanz ist. Offene Fragen dagegen erfordern hohen Aufwand, daher sollten sie limitiert und nur dort eingesetzt werden, wo eine geschlossene Formulierung mit vorgegebenen Antworten nicht möglich ist. Vorteilhaft sind offene Fragen higegen dort, wo eine Beeinflussung durch vorgegebene Antwortkategorien ausgeschlossen werden soll. Da die offenen Fragen keine Vorgabe von Antwortkategorien haben, ist es sinnvoll, ein Kategorienschema, in welches die gegebenen Antworten übertragen werden, bereits vor der Erhebung festzulegen. Das klassische standardisierte Interview benutzt eher geschlossene Fragen, die den Vorteil haben, schneller bearbeitbar zu sein. Sie eignen sich daher sehr gut für die Erhebung der Daten. Weiter Fragentypen sind die so genannten provokativen Fragen, die die Spontaneität der Antworten steigen sollen, sowie die fragen mit Prüfcharakter zum Testen des tatsächlichen Wissens, von Unaufrichtigkeit, von Neigung zu Übertreibung. Dazu gehören auch die so genannten Kontrollfragen. Deshalb dienen die Kontrollfragen dazu, solche Widessprüche aufzudecken und angemessen zu interpretieren. Neben der sorgfältigen Auswahl der Frage müssen beim Aufbau des Fragebogens und bei der Gestaltung der Befragung sowohl inhaltilich-logische als auch kommunikationspsychologische Gesichtspunke berücksichtigt werden (vgl. Schulz von Thun: 1998). Diese sind dabei eng mit der inhaltilichen Struktur des Fragebogens verknüpft. Wenn etwa das Interesse des Befragten durch einen geschickt gewählten Einstieg in das Interview geweckt ist und er sich am Interview zu beteiligen beginnt, wird er eher bereit sein, auf Fragen zu antworten, die ihn weniger interessieren, oder die 184

Vgl. Stein, H. und Kießling-Sonntag, J (2007).

118

Daniela Marcantonio 119

mehr Überlegung und Anstrengung verlangen. Dies wird häufig durch eine knappe thematische Einleitung und eine möglichst offene, so genannte Kontaktfrage oder „Eisbrecherfrage“, realisiert (vgl. Stein und Kißling-Sonntag: 2007 und Tränkle: 1983). Im Laufe des Gespräches kann man dann sukzessive zum Speziellen übergehen; so gelingt es, die Gesprächssituation entspannt zu belassen und die Antworten nicht zu beeinflussen. Fragen zum gleichen Themenkreis sollten nacheinander folgen, damit der Befragte nicht zu ständigen Gedankensprüngen gezwungen wird. Um dies zu erreichen, sollten bei der Vorbereitung thematische Blöcke festgelegt werden, denen die bereits formulierten Fragen zugeordnet werden können. Zwischen den thematischen Blöcke sollten Überleitungssätze stehen, die in den jeweils folgenden Komplex einführen. Ein weiterer Vorteil einer klaren inhaltlichen Struktur ist, dass der Fragebogen später einfacher ausgewertet werden kann. Insgesamt sollte sich die Abfolge der Fragen grundsätlich an gewissen Regeln orientieren, die in Abschnitt 3.2 im Detail diskutiert werden. Für eine optimale Gestlatung des Fragebogens im Hinblick auf inhaltlich-logische und gesprächspsychologische Aspekte sind darüber hinaus Vortest und Probeläufe notwendig. Diese dienen der Überprüfung der Verständlichkeit, helfen beim Ausmustern von schwierigen Passagen und führen zu einer Abfolge der Fragen. Die dabei beobachteten Reaktionen können dann in die endgültige Gestaltung des Fragebogens einfließen und machen so den Fragebogen zu einem gültigen und verlässlichen Messinstrument. Abschließend sie erwähnt, dass die benötigte Dauer für die Beantwortung eines Fragebogens 45 Minuten möglichst nicht überschreiten sollte, um die Konzentrationsfähigkeit oder -bereitschaft der Befragten nicht zu überfordern. Ein durchdachter und klar strukturierter Fragebogen ist somit die schriftlich fixierte Umsetzung einer strukturierten Befragungsstrategie.

9.2 Das persönliche Interview als Befragungsmethode

Bei einer persönlichen Befragung steht neben dem Befragten der Interviewer im Mittelpunkt. Dies stellt gleichzeitig den Vor- und Nachteil dieser Form der Erhebung dar. Einerseits kann der Interviewer den Befragten leiten und bei Verständnisproblemen

119

Daniela Marcantonio 120

Abhilfe leisten. Aber andererseits kann der Interviewer allein durch seine Präsenz, sein Charisma oder auch nur durch seine Dialektik das Antwortverhalten des Befragten stark beeinflussen. Vorteil einer persönlichen Befragung ist allerdings, dass begleitend Bilder, Gegenstände o.ä. gezeigt werden können, auf die sich einzelne Fragen beziehen. Das persönliche Interview ist effektiv, da die Ergebnisse sofort vorliegen. Die Abfolge einzelner Fragen sollte nicht willkürlich erfolgen, sondern so gestaltet sein, dass ein Dialog entsteht. Zu Beginn einer Befragung ist es wichtig, ein Vertrauensverhältnis herzustellen. Hierzu gehört eine offene und umfassende Information über den Zweck der Befragung. Eine sinnvolle Reihung einzelner Fragen kann dadurch erzielt werden, dass verschiedene Arten von Fragen gruppiert werden; so können z.B. zunächst demographische Daten erhoben und Fragen zu Lernvoraussetzungen gestellt werden, anschließend kann um Bewertungen gebeten werden. Wichtig ist, dass von Anfang an alle Details zum Interview kurz geklärt werden. Dazu gehört insbesondere, wer die Befragung durchführt und warum diese Befragung durchgeführt wird. Die Befragten sollten die Vollständigkeit der Antworten beachten und aufrichtig und möglichst zügig antworten. Wichtig ist, dass sie keine Angst haben, dass ihre Antwort falsch sein könnten. Anonymität wird auf Wunsch garantiert. Für die Antwortbereitschaft der Befragten und die Gültigkeit der Antworten kann es von Bedeutung sein, ob die Daten personenbezogen oder anonymisiert erhoben werden. Am Ende sollten immer Kontrollfragen gestellt werden, um Befragungsfehler festzustellen und gegebenenfalls zu korrigieren. Der Interviewer selbst erstellt die Mitschrift, damit der Informant sich auf die mündliche Erklärung seiner Aussage konzentrieren kann. Die Daten werden danach sowohl quantitativ als auch qualitativ bewertet. Daher ist es extrem wichtig, dass die Fragen konzentriert und gezielt gestellt werden, ohne den Informanten zu beunruhigen. Nur damit kann man ein Interview in einem angenehmen Gesprächsklima führen. Die aufgelockerte Atmosphäre sorgt dafür, dass ehrliche Antworten gegeben werden. Zusammenfassend kann man ein Interview üblicherweise in vier Fragegruppen aufteilen: - Funktionsfragen (Einleitungs-, Überleitungs-, Kontakt-, Eisbrecherfragen) sollen den Auskunftspersonen die Befangenheit nehmen, Aufgeschlossenheit für das Interview herbeiführen, den Ablauf des Interviews sinnvoll gestalten helfen. - Sachfragen bilden den Hauptteil und beziehen sich auf den eigentlichen Untersuchungsgegenstand.

120

Daniela Marcantonio 121

- Kontrollfragen dienen der Überprüfung der Befragtenauskünfte auf Konsistenz. - Fragen zur Person meist am Ende des Interviews, Erfassung soziodemographischer und sozioökonomischer Merkmale. Dabei sollten wichtige psychologische Aspekte, wie Motivation, Herkunft und Bildung des Befragten berücksichtigt werden.

121

Daniela Marcantonio 122

10. Durchführung der Befragung

Ursprünglich hatte ich deutlich mehr Personen kontaktiert, als zum Schluss der Untersuchung bewertet wurden. Dies hatte verschiedene Gründe: 1. Ich wollte mehr Auswahl haben und mein Interview vortesten 2. Ich wusste nicht, wie die Informanten sich zum Interview und dem Projekt stellen würden. Ich hatte eine Liste mit Namen, die mir teilweise vorgeschlagen185 wurden und habe die Personen entweder telefonisch oder persönlich kontaktiert. Ich habe mich und mein Thema kurz vorgestellt, habe erklärt, dass es sich um eine Untersuchung von Gesten handelt und habe gefragt, ob sie einverstanden wären, mitzumachen.186 Bei positiver Antwort wurde einen Termin zum Interview vereinbart. Die Informanten wurden darauf hingewiesen, dass die Antworten anonym ausgewertet werden würden. Inhaltlich war der Fragebogen so konzipiert, dass er sich in drei Themenblöcke einteilen ließ, um eine logische Aufeinanderfolge der Fragen zu gewährleisten. Die Fragen zum gleichen Themenkreis folgten nacheinander, damit die Befragten nicht zu ständigen Gedankensprüngen gezwungen waren. Die Reihenfolge der Fragen in den Themenblöcken wurde nach bestimmten Prinzipien festgelegt. Fragen, die das Interesse der Teilnehmer wahrscheinlich am ehesten wecken, wurden zu Beginn gestellt, denn wenn das Interesse der Informanten geweckt ist, werden sie vermutlich auch auf Fragen antworten, für die sie sich weniger interessieren oder die mehr Anstrengungen und Überlegungen verlangen. Die mehr herausfordernden Fragen wurden am Ende der Befragung gestellt. Alle gestellten Fragen wurden so formuliert, dass sie den Befragten ohne Mühe verständlich sind. Der entworfene Fragebogen wurde vor den eigentlichen Interviews an zusätzlichen Informanten vorgetestet. Auf Grundlage dieser Überlegungen und Vortests wurde dann der für die Interviews verwendete Fragebogen entwickelt - ein Fragebogen, für den eine Bearbeitungszeit von dreißig bis vierzig Minuten vorgesehen war. Dieser erfasste zunächst die Formaldaten des Befragten, vor allem zu bisherigen Sprachlernerfahrungen. Die Arbeit mit einer anderen Sprache stellte den ersten 185

In Italien ist es sehr wichtig, dass die Personen von Bekannten oder Freunden erst Bescheid wissen, dass jemand sich melden wird. 186 So lautet der Text: „Guten Tag Frau/Herr ... mein Name ist Frau M. und ich schreibe meine Doktorarbeit in Berlin über Gesten. Ich würde Ihnen gerne einige Fragen stellen, und möchte wissen, ob Sie Interesse haben, ein kleines Interview mit mir zu machen“.

122

Daniela Marcantonio 123

Themenblock der Befragung dar. Im Mittelpunkt standen Fragen zu Inhalten des Kulturwechsels. Hier bestand der Fragebogen aus offenen Fragen, die keine Antwortvorgaben enthielten. Offene Fragen haben den Vorteil, dass die befragten Personen ihre Antworten völlig selbständig formulieren können und dass diese bei der späteren Auswertung bestimmten Kategorien zugeordnet werden können. Im weiteren Verlauf bezogen sich die Fragen auf die Art und Weise der Kontaktaufnahme mit der fremden Kultur und auf die Art und Weise der Kommunikation. Im großen und ganzen stand hier die binationale Begegnung im Mittelpunkt. Der dritte Themenbereich zielte auf eine Vertiefung der vorangegangenen Fragen ab. Hier wurde gefragt, wie die Interviewten während ihrer Arbeit- und Freizeit kommunizieren und was bzw. vor allem wie sie die Sprache des fremden Landes lernen. Die in diesen beiden Themenbereichen gestellten Fragen wurden als geschlossene Fragen formuliert. Dem Befragten wurden alle möglichen bzw. alle relevanten Antworten vorgelegt, und er musste aus diesen Antwortmöglichkeiten die betreffenden Antworten anmerken. Die geschlossenen Fragen forderten für die Beantwortung zumeist eine Begründung bzw. eine Ergänzung. Sie sollten eine größere Einheitlichkeit der Antworten ergeben und somit die Vergleichbarkeit erleichtern. Offene Fragen sollten helfen, Bezugssysteme zu entdecken, zu erforschen und relevante Antwortkategorien zu erfassen. Durch diesen Fragetypus fühlt sich der Befragte im eigenen Urteil als voll und selbständig genommen. Die offenen Fragen verlangten vom Befragten, sich an etwas zu erinnern, während die geschlossenen Fragen den Befragten dazu aufriefen, etwas wiederzuerkennen. Diese Interviews sahen einerseits eine Themenzentriertheit in der Befragung vor, andererseits erlaubten sie genügend Flexibilität, um Deutungs- und Artikulationsspielräume der Gesprächspartner nicht einzuschränken. Die narrative Darstellung der Befragten sollte am engsten an die zu berichtende Handlungswirklichkeit anschließen und es erlauben, Erlebnisse, Handlungen, Handlungsketten und Routinen des (Sprach-)Handelns der Befragten nachzuzeichnen. Für das Interview wurden offene Fragen formuliert. Ziel war es, die von mir gesetzten Erwartungen und Reaktionen zu überprüfen und eventuell zu erweitern. Auch bei den Interviews wurde ein Probedurchlauf durchgeführt, um die Fragestellungen auf ihr Verständnis zu prüfen. Am Schluss kamen die Fragen des vierten Blocks, der die persönlichen Daten der Befragten zusammenfasste. Eine

123

Daniela Marcantonio 124

wichtige methodologische Variante war, dass der Fragenbogen nie den Informanten gegeben wurde, sondern diente mir als Leitfaden für die Befragung. Die Antworten wurden von mir notiert, um später für die Bewertung darauf zu greifen.

10.1 Questionario/Fragebogen

ITALIENISCHE VERSION I. Dati generali: data: _______________ Luogo:_________________ Durata dell’intervista:_________ ______________________________________________________________________ II. Dati sull’intervistato: Luogo e anno di nascita___________________ Lingua madre ____________________ Titolo di studio______________Numero di anni vissuti nel Paese straniero __________ III. Domande generali sulla comunicazione quotidiana Lingua parlata con maggiore frequenza (a casa, fuori, con amici)___________________ Se ha figli, in quale lingua comunicate?_______________________________________ Quale registro linguistico usa di piú (dialetto o lingua standard)?___________________ Usa i gesti?_______________ Se sí, quali con maggior frequenza?_________________ Abbina la gestualità al registro linguistico? ___________________________________ Con quale lingua avverte una maggiore frequenza dei gesti?______________________ Utilizza gesti che sente come tipicamente italiani o tedeschi?______________________ Se sí, quali e con quale lingua?_____________________________________________

IV. Domande specifiche sui gesti e domande di controllo Riconosce i seguenti gesti?________ Che significato hanno?______________________ Li usa?_______ Se sí, soli o accompagnati da espressioni verbali?_________________ Si ritrova a mischiare la gestualità di una lingua con il codice verbale dell’altra?______ Quali sono i gesti che utilizza con entrambi i registri linguistici? ______________________________________________________________________ Quale gesto userebbe per le seguenti espressioni:

124

Daniela Marcantonio 125

1) 2) 3) 4) 5)

“Buono!” vs. “Schmeckt gut!” „Vieni quí“ vs. “Komm mal her” „Ciao!“ vs. „Tschüß“ „Il conto, per favore“ vs. “Ich möchte zahlen” „Ah! Se ti prendo ...“ vs. “Wehe!”

DEUTSCHE VERSION I. Allgemeines: Datum: _______________ Ort:______________ Interviewdauer:________________ II. Daten zur Person: Geburtstag und -ort___________________ Muttersprache________________________ Schulabschluss___________________ Wie lange leben Sie schon in Italien? ______________ III. Allgemeines zur Alltagskommunikation Welche Sprache sprechen Sie am häufigsten (zu Hause, auf der Arbeit, mit Freunden)? ______________________________________________________________________ Welche Sprache verwenden Sie mit Ihren Kindern? ______________________________________________________________________ Benutzen Sie eher Hochsprache oder Dialekt?_________________________________ Verwenden Sie Gesten? _______________ Welche benutzen Sie mehr? ______________________________________________________________________ Sagen Sie etwas dazu, wenn Sie gestikulieren? ______________________________________________________________________ Bei Benutzung welcher Sprache gestikulieren Sie am meisten? _____________________________ Benutzen Sie typische italienische Gesten?____________________________________ Welche sind dies? Zusammen mit welcher Sprache? ______________________________________________________________________ IV. Sachfragen und Kontrollfragen Erkennen Sie die folgenden Gesten?________ Was bedeuten Sie? ______________________________________________________________________ Benutzen Sie sie? ______________ Begleiten Sie sie mit verbalen Ausdrücken? ______________________________________________________________________ Benutzen Sie italienische Gesten, während Sie deutsch reden?____________________

125

Daniela Marcantonio 126

Welche Gesten benutzen Sie beim Sprechen in beiden Sprachen? ______________________________________________________________________ Welche Geste würden Sie zusammen mit den folgenden Ausdrücken: verwenden? 1) “ Schmeckt gut!” vs. „Buono“ 2) “Komm mal her” vs. „Vieni quí“ 3) „Tschüß“ vs. „Ciao!“ 4) “Ich möchte zahlen” vs. „Il conto, per favore“ 5) “Wehe!” vs. „Ah! Se ti prendo ...“

10.2 Kommentar zum Fragebogen

Der Fragebogen wurde in vier Blöcke geteilt, um die Daten besser bearbeiten zu können. Die ersten zwei Abschnitte sammeln allgemeine Angaben zur befragten Person und zum Interview. Da meine Untersuchung sich mit Gestik in einer Fremdkultur und eventuellen Einflüssen, die die neue Kultur auf die Gestik haben kann, beschäftigt, ist es von Relevanz zu erfahren, wie lange der Befragte im fremden Land lebt. Das Alter ist wichtig für die Produktion und die Wiedererkennung der Gesten. Man kann dadurch abschätzen, wie neu oder alt eine gewisse Gebärde ist, wenn sie von manchen Leuten nicht erkannt wird. Das Interview wurde auf Deutsch und auf Italienisch geführt, um die Beherrschung beider Sprachen zu testen, aber auch um das unmittelbar verfügbare Wissen in der Fremdsprache wiederzugeben. Einige Personen verfügen offenbar über aktives und passives Wissen von Gesten, sind aber nicht ohne Weiteres imstande, dieses Wissen zu äußern. Daher kann das sprachliche Register sehr hilfreich sein. Der dritte Block beschäftigt sich mit der Materie, die näher an das wirkliche Thema der Arbeit kommt. Es handelt sich um geschlossene Fragen, die für die quantitative und qualitative Analyse zentral sind. Gleichzeitig wird das aktive Gestenwissen der Informanten getestet. Die Befragten werden dazu aufgefordert, die von ihnen am meisten verwendeten Alltagsgesten zu reproduzieren. Die weiteren Fragen über die Sprach-GesteKombination sollten ein Impuls sein, sich bewusst auf das Thema zu konzentrieren. Außerdem kommt es häufig zu Konfliktsituationen, in denen der Befragte selber sich nicht darüber im klaren ist, wie und ob er die Gestik anwenden soll.

126

Daniela Marcantonio 127

Der vierte Block des Fragebogen sammelt Daten über die passive Kenntnis der Informanten. Dazu werden den Informanten Bilder gezeigt und es wird gefragt, ob sie die Gesten erkennen. Zusätzliche Kontrollfragen sollen die Ehrlichkeit der Antworten sicherstellen. Mit jeder erkannten Geste mussten die Befragten eine Bedeutung assoziieren und ihre Affektivität zu der Geste äußern. Daraus resultierte, dass die Gesten, die man nicht mag, auch vermieden und durch andere ersetzt werden. Tatsächlich gibt es Gesten, die als abstoßend gespürt und empfunden werden. Der letzte Teil des Interviews testet wieder die Gestenkompetenz der Informanten, indem sie aufgrund verbaler Stimuli Gesten ausführen sollen. Der verbale Input wird in beiden Sprachen gegeben, wobei zwei verschiedene gestische Kodierungen dazu gehören (eine deutsche und eine italienische). Das sollte der Endtest sein, der beweist, dass es in einer interkulturellen Begegnung zur Mischung der Gestik kommt. So sollte meine Hypothese bewiesen werden, dass die gewählte Gestik nicht von der Kultur oder der gewählten Sprache abhängig ist, auch wenn sie in einer bestimmten Kultur erlernt wird.

127

Daniela Marcantonio 128

11. Der Verlauf des Experiments: Das Interview

11.1 Das Interview mit der Kontrollgruppe

Alle Informanten sind von mir persönlich kontaktiert worden, die Deutschen in Berlin und die Italiener in Catania und Rom (Kontrollgruppe). Ich stellte mich und meine Arbeit vor und fragte nach einem Teilnahmeinteresse (leider war es nicht immer möglich, die Leute zu fotografieren oder zu filmen. Die meisten haben sich vor der Kamera angespannt und die Mimik war verfälscht). Wir vereinbarten Termine und trafen uns entweder bei Ihnen oder bei mir zu Hause. Nach einem kurzen „Small-Talk“, der dazu dienen sollte, eine entspannte Atmosphäre zu schaffen, zeigte ich ihnen die Abbildungen der Gesten, und gab ihnen eine Minute Zeit, über jede Geste nachzudenken. Danach sollten sie mir mitteilen, ob sie das Emblem schon gesehen hatten, woher sie es kennen, welche Bedeutung sie der Geste zuordnen und ob sie das Emblem verwenden und wann. Die zwanzig gezeigten Embleme gehören sowohl zum deutschen als auch zum italienischen Gestensystem. Die Interviews dauerten circa 40 Minuten. Die Ergebnisse wurden protokolliert und ein Corpus wurde erstellt. Nach der ersten Befragung vereinbarte ich noch einen weiteren Termin mit den Informanten, um die Gemeinsamkeiten einiger Gesten besser überprüfen zu können. Dieses Mal mussten sie Mitteilungen gestisch kodieren und gleiche gestische Morphologie (nämlich diejenige Gesten, die in beiden Kulturen mit gleicher Gestalt auftauchen) schärfer definieren. Daraus resultierten einige subtile semantische Unterschiede, die für die Konzeptualisierung des Emblems wichtig sind. Diese Gebärden spielen eine wichtige Rolle bei der interkulturellen Kompetenz meiner Versuchspersonen der Untersuchungsgruppe.

11.2 Das Interview mit der Untersuchungsgruppe

Die italienisch-deutsche Gruppe wurde in Berlin zusammengestellt, während die deutsch-italienische Gruppe in Catania und Rom kontaktiert wurde.

128

Daniela Marcantonio 129

Die Personen wurden einzeln persönlich angesprochen, ihnen wurde meine Arbeit präsentiert und nach einem Interesse an einer eventuellen Zusammenarbeit gefragt. Das ca. vierzigminütige Interview wurde in einem persönlichen Rahmen und in beiden Sprachen geführt (zuerst in der Muttersprache). Im Zuge der Befragung wurden ihnen zwanzig Embleme und fünf Mitteilungen vorgegeben, die sie mit Gesten kodieren sollten. Dabei wurde so vorgegangen, dass diese fünf ausgewählten Wörter bzw. Sätze emblematische Entsprechungen in beiden Gestensystemen besitzen. Zum Beispiel haben „das hat gut geschmeckt“ und „era buono!“ oder einfach „buono“ die gleiche Bedeutung, aber zwei verschiedene emblematische Kodierungen. Die Deutschen streichen sich dabei über den Bauch, während die Italiener den Zeigefinger in die Wange bohren. Die zwanzig Embleme, die zu dekodieren waren, sind so gewählt worden, dass fünf von ihnen als typisch italienisch, weitere fünf als typisch deutsch und der Rest als Angehörige beider Systeme zu bezeichnen sind. Zuerst stellte ich die zwanzig Embleme, die es zu dekodieren galt, vor. Zu jedem Emblem wurden sie nach Erkennung, Verwendung und dazugehörigem Sprachsystem befragt. Es ging darum, sowohl das bewusste als auch das unbewusste Wissen und die Gebrauchsweise zu testen. Einige Gesten wurden fotografiert oder gefilmt, wenn die Versuchspersonen damit einverstanden waren. Danach wurden ihnen die fünf Mitteilungen vorgegeben, die zu kodieren waren. Der Informant musste schnell reagieren und die Geste nachformen. Das wurde zweimal wiederholt; sowohl auf Deutsch als auch auf Italienisch. Dieses Experiment sollte die Kulturkompetenz der Informanten testen und zeigen, ob das Sprachregister die Gestaltung der Geste determiniert oder ob die Geste davon unabhängig ist. Das andauernde Wechseln des Sprachregisters sollte nicht nur einen Blick auf die Fähigkeit der Informanten, beide Gestensprachen auseinander zu halten, ermöglichen, sondern auch über die Vertrautheit der Informanten mit der einzelnen Geste Aufschluss geben.

129

Daniela Marcantonio 130

12. Eine qualitative Analyse 12.1 Beschreibung der Embleme nach der Befragung der Kontrollgruppen

Nach der Befragung der Kontrollgruppen hatte ich eine Menge von Informationen zu Verfügung und konnte schon eine qualitative Analyse meiner Forschung in Erwägung ziehen. Das erste Resultat dieser qualitativen Datenerfassung dient als Erläuterung der einzelnen Geste. Insbesondere in der Kategorie „Anwendungsfeld“ werden die Antworten der Befragten in Hinblick auf ihre persönliche Gestendeutung und -gebrauch aufgenommen. Diese kulturelle Klassifizierung der Embleme dient als Ausgangsbasis für die Befragung der Untersuchungsgruppe. In der Folge werden die Embleme nacheinander vorgestellt, beschrieben und kommentiert. Die einzelne Geste wird abgebildet, und daneben befindet sich die Beschreibung. Darüber hinaus wird der morphologische Aspekt der Geste beschrieben, also wie ihre Gestalt aussieht. Unter der Abbildung habe ich für beide Gruppen die Bedeutung aufgeführt, darunter werden die verbalen Ausdrücke, die die Geste wiedergeben, genannt. Unter der Kategorie „Bedeutung“ findet sich die Ausdrucks- sowie die Äußerungsbedeutung der Geste (in dieser Kategorie werden die Antworten der Informanten notiert). Da aber verschiedene Gesten mehrere Äußerungsbedeutungen annehmen können, besitzen sie also mehrere Anwendungsmöglichkeiten. Daher habe ich unter der Kategorie „Anwendungsfeld“ die unterschiedlichen Situationen oder Kontexte, in denen die Anwendung der Geste in Frage kommen könnte, skizziert, und ihre Äußerungsbedeutung differenziert. Dort wird die semantische Polyvalenz187 der einzelnen Geste festgestellt. Am Ende kommt die Erläuterung, welche die Etymologie (teilweise auch Volksetymologie188), die kulturellen Einflüsse und die historische Entwicklung (wenn vorhanden) jeder Geste kurz schildert.

187

Unter Polyvalenz einer Geste verstehe ich die unterschiedlichen semantischen Nuancen, die die Geste annimmt. 188 Pitré (1887) erklärt, dass eine Wissenschaft der Gestik nur möglich ist, wenn man das Volk sprechen lässt. Letztendlich lebt die Gestik, weil die Menschen sie mit bestimmten kulturbedingten Kodierungen für die Verschärfung der Verständigung benutzen.

130

Daniela Marcantonio 131

In der Folge werden die ausgewählten Embleme nacheinander vorgestellt, beschrieben, die Bedeutungen erläutert und die Anwendungsfelder skizziert: Geste Nr. 1

Beschreibung: Den Handrücken zum Adressaten weisen lassen, während die Finger locker nach unten gerichtet sind und die Hand sich am Handgelenk nach innen bewegt. Wie hoch die Hand gehalten wird, ist kontextabhängig.

Ergebnisse der Umfrage

Die italienische Kontrollgruppe

Die deutsche Kontrollgruppe

Bedeutung:

Bedeutung:

„Vieni quí!“ (‚Komm her!’)

„Ciao, Tschüß“

Anwendungsfeld:

Anwendungsfeld:

Jemanden auffordern, näher zu kommen.

Sich verabschieden an Bahnhöfen, Flughäfen usw.

Erläuterung

Dieses Emblem ist eine motorisch kodierte Geste, die in der italienischen Kultur sehr häufig vorkommt. Die Bewegung der Hand zum Sprecher stellt die Annäherung einer Person dar. Häufig wird die Geste mit dem Ausdruck „vieni quí“ verwendet und ist sowohl auffordernd als auch befehlend. Der Unterschied zwischen den beiden Modalitäten (auffordernd oder befehlend) ist im allgemeinen aus dem Kontext zu erkennen. Normalerweise wird es als auffordernd interpretiert, wenn die Geste sich wiederholt, während es als befehlend zu verstehen ist, wenn die Hand sich sehr stark am Handgelenk nur einmal nach innen bewegt.

131

Daniela Marcantonio 132

Die gleiche Bewegung gibt in Deutschland einen Verabschiedungsgruß wieder. Das besondere Merkmal dieser Geste besteht darin, dass die Leute, von denen man sich verabschiedet, in einigem Abstand vom Sprecher sich befinden. Normalerweise wird die Hand an der Kopfhöhe gehalten und etwa von Körper entfernt. In dieser Art und Weise verabschieden sich also die Deutschen von ihrer Bekannten auf Bahnhöfe oder Flughäfen. In der Vergangenheit, wie wir es aus alten Dokumentarfilmen entnehmen können, hatte man fast immer ein Tuch in der Hand, das man schwenken ließ. Diese Bewegung hat sich erhalten und ist heute als Verabschiedungsgeste kodiert. Unter den Befragten haben nur drei die Geste nicht erkannt, während fünf eine andere Grüßgeste bevorzugen, die sie als europäischer bezeichnen: Die offene mit den Fingerspitzen nach oben gerichtete Hand weist nach vorne und wird leicht abwechselnd nach rechts und nach links gedreht.

Geste Nr. 2

Beschreibung: Den kleinen Finger nach oben richten, während die anderen Finger auf die Handfläche gebeugt bleiben.

Ergebnisse der Umfrage

Die italienische KG

Die deutsche KG

Bedeutung:

Bedeutung:

„Mingherlino/a“ (‚Sehr dünn sein’)

„Arschloch“

Anwendungsfeld:

Anwendungsfeld:

Jemandem zeigen wollen, dass er oder eine

Jemanden beleidigen

132

Daniela Marcantonio 133

dritte Person zu dünn ist.

wollen.

Erläuterung

In Italien (auch in Spanien) stellt der kleine Finger, nach oben gehalten, eine zierliche Person dar. Aus dem Prinzip der Ähnlichkeit wird der kleine Finger zu einem Ersatzsymbol für einen kleinen Menschen. Nur vier Italiener gaben an, die Geste nie gesehen zu haben, hingegen neunundzwanzig, sie zu benutzen. In Deutschland ist diese Geste fast unbekannt. Nur einige Leute verknüpften sie mit einer Beleidigung. Sechsundzwanzig deutsche Informanten kannten dieses Emblem aus dem Straßenverkehr. Diese Gestaltung wird bevorzugt in Situationen angewendet, in denen der bekannte „Stinkefinger“ strafbar ist. Darüber hinaus hat man festgestellt, dass wenn die Faust nach oben gerichtet wird und man danach ganz schnell den kleinen Finger nach oben spreizen lässt, die Leute genauso empfindlich reagieren, als hätte man ihnen den „Stinkefinger“ gezeigt.

Geste Nr. 3

Beschreibung: Den kleinen und den Zeigefinger gerade strecken, während die anderen Finger zur Handfläche gebeugt bleiben. Dabei kann sowohl die Handfläche als auch der Handrücken nach vorne weisen.

133

Daniela Marcantonio 134

Ergebnisse der Umfrage

Die italienische KG

Die deutsche KG

Bedeutung:

Bedeutung:

„Cornuto“ (‚Gehörnter’)

„Gehörnter“

Anwendungsfeld:

Anwendungsfeld:

Jemanden sehr stark beleidigen wollen.

Nicht benutzt.

Erläuterung

Während die Hörner-Geste in Deutschland eine sehr schwache Symbolik besitzt, ist sie für Italiener (besonders Süditaliener) stark kodiert. Mit dem Zeigen der Hörner fühlen sich die meisten Italiener in ihrem Stolz tief beleidigt. In der Tat kann sich diese Gebärde einer langen Tradition rühmen. Schon die „Commedia dell’Arte“ setzte die Hörner-Geste als spielerischen Angriff auf andere Personen ein. Ursprünglich jedoch, da sich nach weit verbreiteten magischen Vorstellungen in den Hörnern des Tieres (normalerweise des Stiers) seine Kraft sammelt, repräsentierte sie Macht oder Fruchtbarkeit. Heutzutage weist die Hörnergeste nicht mehr auf diese positiven Eigenschaften hin, sondern wird zum Synonym des Gegenteils. John Bulwer gibt in seiner „Chirologia“ (1644) dafür eine witzige Erklärung. Er geht davon aus, dass die meisten Stiere kastriert werden. Jemanden als Gehörnten zu bezeichnen, bedeutet daher ihm mitzuteilen, dass er nicht in der Lage sei, seine Frau zufrieden zu stellen. Implizit wird hiermit gemeint, dass die Frau ihre Befriedigung woanders sucht. Aus einem römischen Codex (Codice Urbinate di Roma, 15 Aprile 1502)189 erfahren wir, dass es zu einer gewissen Zeit in Rom üblich war, dass der betrogene Ehemann einen halbmondförmigen Hut mit Schellen tragen und auf einem Esel durch die Stadt laufen musste. Vielleicht ist Pirandello190 angesichts dieser Strafe auf die Idee für seine berühmte Novelle „Il berretto a sonagli“ („Der Hut mit den Schellen“) gekommen. Der sizilianische Schriftsteller hat mit seinen Werken das Wort „Cornuto“ („Gehörnter“) 189 190

Zitiert aus Consoli (1995). Luigi Pirandello (1867-1936) ist ein berühmter sizilianischer Schriftsteller.

134

Daniela Marcantonio 135

und die dazugehörige Geste sehr negativ kodiert. In Pirandellos Theater entsteht die Figur des „becco“. Es handelt sich hierbei um denjenigen, der von seiner Frau betrogen wird und nicht reagiert, weil es ihm gelegen kommt, dies nicht zu wissen zu scheinen. Ein solcher Mann, der seinen Stolz verloren hat, muss selbstverständlich ausgelacht werden. In Italien ist die Andeutung von Ehebruch durch die Geste sehr verbreitet. Die Beleidigung, die diese Gebärde ausdruckt, besitzt eine große semantische Breitenwirkung, die den männlichen Stolz angreift. Dagegen ist die Geste in Deutschland nicht kodiert und die Redewendung „Hörner aufsetzen“ besitzt keine semantische Valenz, so dass viele Leute diese Handkonfiguration beim Reden oder beim Erklären von etwas z.B. an einer Tafel im Unterricht, ohne Folgen einsetzen. Bei meiner Umfrage haben neunzehn (38%) Deutsche die Hörnergeste mit dem Ehebruch assoziiert. Ansonsten wird diese Geste mit einer speziellen Art von Begrüßung oder mit dem Teufelszeichen in Verbindung gebracht.

Geste Nr. 4

Beschreibung: Die geformte Bündelhand nach vorne weisen lassen, während die Fingerspitzen der ausgestreckten Finger die Daumenspitze berühren. Dabei bewegen sich die Finger synchron nach innen zum Daumen hin und wieder nach außen. Die Hand imitiert so die Bewegung des Mundes beim Sprechen.

135

Daniela Marcantonio 136

Ergebnis der Umfrage

Die italienische KG

Die deutsche KG

Bedeutung:

Bedeutung:

„dire stronzate“ (‚Unsinn erzählen’)

„Zu viel reden“

Anwendungsfeld:

Anwendungsfeld:

Klar machen, dass man

Darauf hinweisen, dass eine Person

von dem Gesagten nicht viel hält.

zu viel redet.

Erläuterung

Die Bewegung der Hand imitiert den sprechenden Mund, und dieses Emblem symbolisiert allgemein jemanden, der zu viel redet. Deutsche Redewendungen wie „Jemandem ein Ohr abquatschen“ folgen manchmal der Geste nach oder begleiten sie. Es taucht keine zusätzliche Konnotation in der deutschen Verwendung des Emblems auf. Hingegen besitzt diese Geste in Italien eine zusätzliche Konnotation, nämlich „Unsinn reden“. Tatsächlich wird die Gebärde häufig von der Interjektion „quaquaqua“ (auf Italienisch ist das die Nachahmung des Geschnatters der Ente) begleitet. Wenn man zu viel redet, scheint man also eine Ente zu imitieren. Leider haben diese Tiere keinen guten Ruf, was ihre Intelligenz betrifft, und dementsprechend werden Menschen, die sich derartig verhalten, genauso eingestuft. Die Interjektion „quaquaqua“ steht für „troppe parole per nulla“ (‚viel geredet, nichts gesagt’). Noch dazu konnotiert in Süditalien ein „quaqua-Mensch“ jemanden, der sich mit dem vielen Reden wichtig machen will, wobei doch offensichtlich ist, dass es sich bei ihm um einen Angeber handelt. Die Folgerung keine Macht zu haben bzw. kein Geld zu haben, und darausfolgende „niemand zu sein“ konnotiert sich in der Geste, die auf Sizilien eine Mehrdeutigkeit aufweist. Dieses Emblem wurde sowohl in Deutschland als auch in Italien dekodiert, wobei nur die deutsch-italienischen Versuchspersonen die erweiterte Semantik der Geste dekodieren konnten. So haben einige Deutsche die Assoziation „zu viel reden = Unsinn erzählen“ erkannt.

136

Daniela Marcantonio 137

Geste Nr. 5

Beschreibung: Mit dem Daumen und dem Zeigefinger einen Ring bilden. Die restlichen Finger werden gespreizt und weisen nach oben, wobei die Handinnenfläche nach vorne zum Adressat weist.

Ergebnis der Umfrage

Die italienische KG

Die deutsche KG

Bedeutung:

Bedeutung:

„OK“, „Perfetto“ (‚Perfekt’)

„OK“, „Perfekt“

Anwendungsfeld:

Anwendungsfeld:

Jemandem zeigen, dass alles in Ordnung ist.

Jemandem zeigen, dass alles in Ordnung ist.

Erläuterung

Diese Geste ist ziemlich stark mit der Interjektion „OK“ verbunden. Darauf verweist die Morphologie der Hand, wobei der Fingerring das „O“ und die gespreizten Finger das „K“ verkörpern. Das Akronym O.K. ist ein Lehnwort aus den U.S.A., das mit dem Emblem nach Europa importiert wurde. Zahlreiche Wissenschaftler haben nach dem

137

Daniela Marcantonio 138

Ursprung von O.K. gesucht, und die unterschiedlichsten Theorien aufgestellt. Der Linguist Allen Walker Read hat nach zwanzig Jahren Forschung entdeckt, das O.K. 1839 in einer Bostoner Zeitung als Abkürzung für „Oll Korrect“191 (die korrekte schriftliche Form wäre „all correct“. Die andere Form entspricht mehr der Aussprache) erstmalig in Erscheinung trat. Da die Amerikaner eine starke Tendenz zur Vereinfachung der Sprache192 haben, wundert es nicht, dass sie schon damals derartige Sprachspiele durchgeführt haben. Diese Tendenz nimmt auch in Italien immer mehr zu. Vermutlich wurde die OK-Geste als stilisierte Handgestalt erst danach erfunden. Das könnte ein Grund sein, warum diese Handkonfiguration in der Bedeutung von „perfekt“ sehr häufig mit ihrer OK-Interjektion verwendet wird. Allerdings weist die Ringfingergeste unabhängig davon in Europa eine lange Tradition auf. Aus verschiedenen Quellen erfahren wir, dass dieses Emblem eine Beleidigung193 war. Es muss als Relikt eines negativ kodierten Affektes im Unterbewusstsein der Menschen erhalten geblieben sein, da sowohl in Italien als auch in Deutschland der Beleidigungsaspekt auftaucht. Als „Perfekt-Geste“ wird deshalb häufiger der nach oben gerichtete Daumen mit der zur Faust geballten Hand bevorzugt. Viele Informanten konnten aber deren Verwendung nicht motivieren. Im Berliner Straßenverkehr ist diese Geste vulgär belegt und steht für den Ausruf „Arschloch“.194 Das Emblem ist in beiden Ländern bekannt, obgleich in der Häufigkeit der Verwendung ein Unterschied zwischen den verschiedenen Generationen besteht.

191

Vgl. Beppe Severgnini (1997). Die bekanntesten amerikanischen Sprachspiele beziehen sich auf Zusammensetzung von Wörtern, Zahlen und Buchstaben, die in der Aussprache einen Satz wiederhergeben. Besonders in SMS oder EMail sind Formen wie „only 4 U“, „6 4 U“, „I @ U“ usw. sehr verbreitet. 193 Vgl. Morris (1977) und (1979). „The circular shape is seen as representing a body orifice, usually the anus“. 194 Das wurde mir von verschiedenen Berliner Informanten (meist jungen Leuten) mitgeteilt. 192

138

Daniela Marcantonio 139

Geste Nr. 6

Beschreibung: Die Handinnenfläche nach vorne weisen lassen, wobei der Zeigeund Mittelfinger ein „V“ bilden; die anderen Finger sind dabei gebeugt.

Ergebnis der Umfrage

Die italiensiche KG

Die deutsche KG

Bedeutung:

Bedeutung:

„Vittoria“ (‚Sieg’), „Viva“

„Sieg“, „Peace“ (‘Frieden’), „Fuck off“

Anwendungsfeld:

Anwendungsfeld:

Jubeln oder zeigen wollen, dass man

1) Jemandem zeigen wollen, dass

selbst oder die Lieblingsmannschaft

man selbst oder die

gewonnen hat.

Lieblingsmannschaft gewonnen hat. 2) Grußzeichen in bestimmten Kreisen.195 3) Jemanden beleidigen wollen.

Erläuterung

Das Emblem weist auf verschiedene Konnotationen hin, die in gewissen Zeiten aus unterschiedlichen Gründen entstanden sind und sich im Laufe der Zeit 195

Z. B. Punks oder Hippies begrüßen sich mit der V-Geste, besonders auf Konzerten.

139

Daniela Marcantonio 140

herauskristallisierten. Die Dekodierungen sind kontextabhängig. Die subjektive Erfahrung der Person mit der Geste spielt bei der Dekodierung ohne Kontext eine Rolle. Je nach Generation und Erfahrung bedeutet die Geste „Victory“ oder „Peace“. Zuweilen wird sie aber auch zur Begrüßung verwendet. In Italien wird häufig mit der Geste für die Zahl zwei identifiziert. Auf Sizilien wird sie von Schulkindern benutzt, wenn sie auf die Toilette gehen möchten. Mit jener Bedeutung kennen diese Geste auch viele ältere Italiener. Dagegen haben einige Italiener die Bedeutung „Evviva!“ oder „Viva“ hinzugefügt. Bei den Deutschen kann diese Geste auch „Häschenohren“ bedeuten. Die V-Geste wird normalerweise an den Hinterkopf einer Person gehalten, um diese damit zu veralbern. Die Tatsache, dass der Adressat dies nicht realisiert, versinnbildlicht die Macht oder den Erfolg desjenigen, der diese Geste ausführt. Man könnte sagen, dass die Valenzen „Erfolg“ und „Macht“ der Geste ihre Ausdruckskraft geben, die in einer eventuellen verbalen Übersetzung verloren gehen würde. Die gleiche Geste mit rotierter Hand, das heißt mit der Handinnenfläche zum Sender, gilt in England als Beleidigung. Vermutlich stammt die Gebärde aus dem Krieg zwischen Frankreich und England.196 Demnach hätten die Franzosen den gefangenen englischen Bogenschützen den Zeige- und Mittelfinger, die sie zum Pfeileschießen benutzten, als Vorbeugung und Strafe abgeschnitten. Diejenigen, die dem Feinde entkommen konnten, aber zeigten den Franzosen, dass sie noch beide Finger an der Hand hatten. Seitdem verbindet sich mit dieser Geste eine ostentativ beleidigende Kraft. Wie wir bemerken können, war die Valenz „Macht“ schon stark präsent, als Churchill später diese Valenz in eine Konnotation umwandelte. Wobei er die Ähnlichkeit mit dem Buchstabe „V“ ausnutzte und somit durch die Inferenz “Macht“ gleich „Sieg“ („Victory“),197 eine neue Geste etablierte, die auch sofort funktionierte. Einige Deutschen ist dieser Beleidigungsaspekt bekannt und die Geste dient teilweise auch diesem Zweck. Für die Italiener, vielleicht weil sie zu weit von der englischen

196

Diese Geschichte wurde mir von einem Geschichtsprofessor aus Cambridge (UK) erzählt. Einige Gestenforscher entdeckten, dass die V-Geste als Victory von dem belgischen Anwalt Victor de Lavelaye, der auf der Suche nach einem Symbol für die Widerstandsbewegung gegen die Nationalsozialisten war, erfunden wurde. Er wählte dafür das V als Anfangsbuchstaben des Wortes „Victory“ (‚Sieg’). Diese Idee wurde von der BBC aufgegriffen, die das Morsezeichen für V (PunktPunkt-Punkt-Strich) und ein musikalisches Gegenstück in Form der ersten vier Takte von Beethovens Fünfter Sinfonie hinzufügte. Winston Churchill übernahm das "V" und machte es zu seiner charakteristischen Geste. 197

140

Daniela Marcantonio 141

Kultur entfernt sind, bedeutet diese Geste fast immer „Vittoria“ („Victory“) und ist häufig in den Stadien zu sehen.

Geste Nr. 7

Mit dem ausgestreckten Zeige- und Mittelfinger das Schneiden mit einer Schere imitieren, wobei die anderen Finger gebeugt sind, und die Handinnenkante nach unten weist.

Ergebnis der Umfrage

Die italienische KG

Die deutsche KG

Bedeutung:

Bedeutung:

„Taglia“ (‚Hör auf’)

„Hör auf“

Anwendungsfeld:

Anwendungsfeld:

Jemanden auffordern, mit einer bestimmten

Jemanden auffordern, mit

Tätigkeit aufzuhören.

einer bestimmten Tätigkeit aufzuhören.

Erläuterung

Dieses Emblem ist wegen seiner deutlich referenziellen Kraft einfach zu verstehen. Es bezeichnet das Objekt „Schere“ und kann mit dieser Konnotation benutzt werden. Zum Beispiel: „Gib mir die Schere, bitte!“ oder „wo ist die Schere?“ usw.

141

Daniela Marcantonio 142

Man benutzt aber eine Schere, um etwas zu schneiden (it.: „tagliare“). Die semantische Funktion des Verbs „schneiden“ kann jedoch erweitert werden, wenn man das Resultat des Schneidens betrachtet. Der Akt des Schneidens impliziert die Trennung von etwas. Dieser Prozess, schneiden vs. trennen, wird durch den Metaphorisierungsprozess festgestellt und in dem gemeinsamen sozialen Bewusstsein kristallisiert. So wird die Schere zu einem Mittel, um Dinge zu trennen oder sich von Sachen zu trennen. Als kodiertes Emblem wird die Scherengeste also als Symbol für Trennung verwendet. Die italienische Sprache besitzt Ausdrücke wie „taglia corto“ (‚Hör auf mit dem Blödsinn’), „Ho tagliato con lui/lei“ (‚ich habe mich von ihr/ihm getrennt’), „taglia“ (‚brich das Gespräch auf’ oder ‚hör auf’), usw. Wie wir bemerken, verfügt das italienische Verb „tagliare“ (‚schneiden’) über ein erweitertes semantisches Spektrum, das es den Italienern erlaubt, die Schneidegeste immer dort anzuwenden, wo das Verb „tagliare“ vorkommt. Die Tatsache, dass das Konzept des Schneidens auch mit dem Verb „schneiden“ ausgedrückt werden kann, vereinfacht den Assoziationsprozess vom Verb zur Geste. Die italienische Sprache lässt die Möglichkeit zu, mit der Sprache frei zu spielen und Konzepte neu zu formulieren. Die deutsche Sprache ist vergleichsweise weniger flexibel und besitzt feste Nomen-Verb-Verbindungen, wie „sich von jemandem trennen“ jedoch nicht: „mit jemandem schneiden“.198 Das wäre nicht nur ein Fehler, sondern man würde den Satz gar nicht verstehen. Daher vollziehen die Deutschen die Assoziation vom Verb zur Geste nicht so spontan wie die Italiener. Allerdings hat auch im Deutschen das Konzept des Schneidens die obengenannten Valenzen angenommen und wird durch die Scherengeste wiedergegeben, welche die Idee des Trennens beibehält. Deswegen wurde diese Geste sowohl von Italienern als auch von Deutschen gleich dekodiert und sofort erkannt.

198

Diese Formulierung ist die wörtliche Übersetzung der italienischen Formulierung „tagliare con qualcuno“. Die durchaus gebräuchliche Formulierung „jemanden schneiden“ ist nicht mit dieser Geste assoziiert und besitzt eine andere Bedeutung.

142

Daniela Marcantonio 143

Geste Nr. 8

Beschreibung: Die zur Faust geballte Hand nach vorne weisen lassen. Der Daumen wird dabei entweder darauf gepresst oder von den Fingern gedrückt.

Ergebnis der Umfrage

Die italienische KG

Die deutsche KG

Bedeutung:

Bedeutung:

„Ti prendo a pugni“ (jemanden verprügeln)

„Ich drücke/halte dir die Daumen“

Anwendungsfeld:

Anwendungsfeld:

Jemandem drohen wollen.

Jemandem Glück wünschen.

Erläuterung

Diese für die Deutschen typische Glücksbringergeste ist in Italien völlig unbekannt. Den Daumen solle man jemandem drücken, der etwas Besonderes vorhat. Diese abergläubische Geste wird fast immer von dem Ausdruck „Ich drücke dir die Daumen“ begleitet. In der Volksetymologie repräsentiert der Daumen den stärksten Finger und hat überirdische Fähigkeiten, weshalb er teilweise auch mit dem Teufel identifiziert wird. Also ist er der Finger, der Macht besitzt, und man muss ihn halten, damit alles gut läuft. Tatsächlich ist der Daumen für die Funktion der Hand sehr wichtig, da wir ohne ihn nur schwer Sachen greifen, nehmen und festhalten können. Im Mittelalter galt das

143

Daniela Marcantonio 144

Einschlagen des Daumes in die Finger 199 als eine Art Bannzauber gegen Hexen und Dämonen. Auch die so genannte Feige-Geste hat damals diesem Zweck gedient, wobei der Daumen zwischen Zeige- und Mittelfinger gefangen und die Hand zur Faust geballt war. Erst mit der Problematisierung des Geschlechtlichen durch die christliche Moral wurde die Feige-Geste verächtlich sexuell konnotiert. Im Laufe des Mittelalters verselbständigte sich die „Feige“ zur Spottgebärde und konnte so auch blasphemisch eingesetzt werden. Allerdings gibt es in Italien, sowie in Spanien und Portugal Amulette mit dieser Gestalt zu kaufen, und auch sie sollen Glück bringen. Heutzutage wird in Italien als Glücksbringeremblem eher die Handkonfiguration mit übereinander gekreuztem Mittel- und Zeigefinger verwendet. Dies ist die christianisierte Variante, die auch in Deutschland bekannt ist. Der passende Spruch zu der Geste ist „ich drücke dir die Daumen“ oder „ich halte dir die Daumen“. Die zweite Variante ist in Süddeutschland und in Österreich mehr verbreitet. Dort werden angeblich die Daumen gehalten. Die Informanten waren aber alle damit einverstanden, dass die Pluralform „die Daumen“ und nicht „den Daumen“ richtig sei. Die meisten befragten Italiener assoziierten zu der Geste eine Drohung. Sie interpretierten einfach die ikonographische Gestalt der Hand.

199

Vgl. Bächtold-Stäubli, H. (1987).

144

Daniela Marcantonio 145

Geste Nr. 9

Beschreibung: Die Fingerspitzen einer Hand zur Berührung miteinander bringen und sie so zum Mund führen. Normalerweise werden sie so geküsst und trennen sich dann voneinander.

Ergebnis der Umfrage

Die italienische KG

Die deutsche KG

Bedeutung:

Bedeutung:

„Essere al bacio“ (‚perfekt sein’)

„Exquisit“

Anwendungsfeld:

Anwendungsfeld:

Jemandem zeigen, dass, was er getan hat,

Jemandem mitteilen, dass

sehr schön ist.

das Essen ausgezeichnet ist.

Erläuterung

Diese Geste ist in beiden Ländern bekannt und wird dort auch benutzt. Die Deutschen verbinden sie meist mit dem Essen. Wenn etwas gut schmeckt, drücken die Erwachsenen das Konzept mit diesem Emblem aus. Den Kindern wird allerdings beigebracht, sich über den Bauch zu streichen. Auch in Italien benutzt man diese Geste, um sich positiv über das Essen zu äußern. Inzwischen hat sich die Verwendung dieses Emblems in Italien erweitert, und es wird in allen Situationen, in denen etwas gut gemacht wurde, angewendet.

145

Daniela Marcantonio 146

Also eine Person, ein Kleid, ein bestimmter Umstand können „essere al bacio“. Dieser Ausdruck ist fast synonym zu „perfetto“ (toll) geworden. Aber während die Perfektoder die OK-Geste ein Urteil über eine Situation ausdrücken, die man von außen beobachtet, zeigt die bevorzugte Verwendung der oben genannten Geste die Tatsache, dass man sich selbst in der Situation befindet und dieses als angenehm empfindet. Dieser subtile semantische Unterschied geht jedoch langsam verloren und die Wahl zwischen den verschiedenen Gesten, die Perfektion ausdrücken, wird immer mehr zur subjektiven Entscheidung.

Geste Nr. 10 Beschreibung:

Den Daumen und den Kleinfinger gespreizt halten, während die anderen Finger zur Handinnenfläche hingebeugt sind. Die Hand wird senkrecht zum Körper und normalerweise in Höhe des Gesichtes gehalten. Die Hand bewegt sich auf der vom kleinen Finger und Daumen gebildeten Linie im Handgelenk in Richtung des Mundes und zurück. Ergebnis der Umfrage

Die italienische KG

Die deutsche KG

Bedeutung:

Bedeutung:

„Alzare il gomito“ (‚den Ellenbogen heben’)

„Trinken“

„essere ubriaco“ (‚betrunken sein’), „bere“ (‚trinken’) Anwendungsfeld:

Anwendungsfeld:

Signalisieren, dass eine dritte Person

Jemanden zum Trinken einladen.

zu viel getrunken hat.

146

Daniela Marcantonio 147

Erläuterung

Das Emblem für Trinken ist sehr leicht erkennbar. Seine Basisbedeutung entspricht dem physiologischen Bedürfnis des Trinkens und diese Gebärde wird auch häufig in diesem Sinne verwendet. Mit der Geste ist es möglich zu fragen, ob jemand etwas trinken möchte, oder jemanden zum Trinken einzuladen. Der Kontext hilft, diesen Unterschied richtig zu dekodieren. In Italien symbolisiert die Geste das Betrunkensein, nämlich die Tatsache, dass jemand zu viel Alkohol getrunken hat. Gelegentlich möchte man mit dieser Geste aber auch äußern, dass eine dritte Person für gewöhnlich zu viel trinkt und daher häufig betrunken ist. Der italienische Ausdruck „alzare il gomito“ (‚den Ellenbogen heben’) entspricht dem deutschen Spruch „zu tief ins Glas schauen“ oder „einen heben“. Die Geste wurde von den italienischen ebenso wie von den deutschen Informanten richtig dekodiert.

Geste Nr. 11

Beschreibung: Die Spitze des Zeigefingers an das untere Augenlid setzen und die Haut des Augenglieds so herunterziehen, dass das Auge nach unten hin vergrößert erscheint.

147

Daniela Marcantonio 148

Ergebnis der Umfrage

Die italienische KG

Die deutsche KG

Bedeutung:

Bedeutung:

„Occhio“ (‚Pass auf!’)

„Ich bin doch nicht blöd“

Anwendungsfeld:

Anwendungsfeld:

Jemanden zum Aufpassen auffordern.

Jemandem zeigen, dass man sich nicht einfach reinlegen lässt.

Erläuterung

Auch diese Geste lässt Freiraum für Missverständnisse. Die Italiener richten das Emblem an jemanden, den sie über ein eventuelles Risiko informieren möchten, während für die Deutschen diese Geste auf einen selbst gerichtet ist. Der Adressat ist nämlich die Person selbst, welche die Geste nachmacht. Der passende Ausspruch „Holzauge sei wachsam“ ist ein Soldatenspruch. Wie wir wissen, müssen Soldaten im Krieg auf sich selbst aufpassen und können sich beispielsweise nicht erlauben einzuschlafen. Wenn das Auge wachsam bleibt, wird es schwieriger, diese Person zu betrügen. Daher kommt es, dass die Deutschen das Emblem mit Schlauheit assoziieren. Dagegen benutzen die Italiener das Emblem, um jemandem Bescheid zu geben, dass eine Person oder eine gewisse Situation gefährlich sein könnte. Das Wort „occhio“ (literarisch übersetzt: Auge) ist die Abkürzung des Satzes: „tieni gli ochhi aperti“ (‚Schau dich gut um’ = ‚Halt die Augen offen’ oder ‚Pass auf dich auf’). Die deutsche Variante ist jedoch in der letzten Zeit auch in Norditalien bekannt geworden. Die typisch italienische Geste für „ich bin doch nicht blöd“ wird, wie die Abbildung unten zeigt, mit dem Zeigefinger, der in einer geraden Linie von links nach rechts über die Stirn fährt, darstellt.

148

Daniela Marcantonio 149

Aus „Corriere della Sera“ vom 6.2.2002

Die Geste wird üblicherweise von dem Spruch „che c’é scritto giocondo?!“ (Liest du hier doof?) begleitet. Die Karikatur oben zeigt Prodi (den ehemaligen italienischen Regierungschef), der, während er die Geste vollzieht, den Spruch „Was lesen Sie hier D’Alema (ein italienischer Politiker)?“ ausspricht. Der Spruch soll eine politische Anspielung darauf sein, dass Prodi sich für schlauer als D’Alema hält. Die meisten Italiener waren sich darüber einig, dass die Geste mit dem Warnwort „Occhio“ in enger Verbindung steht.

Geste Nr. 12

Beschreibung: Die Zeigefinger beider Hände ausstrecken und sie sich an den Spitzen berühren lassen, wobei die restlichen Finger gebeugt bleiben und die Handrücken nach vorn weisen.

149

Daniela Marcantonio 150

Ergebnis der Umfrage

Die italienische KG

Die deutsche KG

Bedeutung:

Bedeutung:

„Non si possono vedere“ (‚Sie können sich

Keine Interpretation gegeben

nicht riechen!’), „sono cosí“ (‚Sie stehen so miteinander!’) Anwendungsfeld:

Anwendungsfeld:

Jemanden darüber informieren wollen,

Nicht verwendet.

dass zwei bestimmte Personen, über die gerade geredet wird, sich nicht vertragen.

Erläuterung

Das Emblem wurde nur von Italienern erkannt und interpretiert. Die Deutschen konnten nichts damit anfangen; während die meisten der Ansicht waren, dass diese Geste nicht bekannt sei, versuchten andere assoziativ Bedeutungen zuzuschreiben. Die am häufigsten auftretende Interpretation war dabei „Krieg“. In der Tat bildet die Geste eine Art Konfrontation ab. In Italien wird sie verwendet, um eine komplizierte Beziehung zwischen zwei Menschen zu beschreiben, die sich charakterlich nicht verstehen.

150

Daniela Marcantonio 151

Geste Nr. 13

Beschreibung: Die Zeigefinger beider Hände sind ausgestreckt und weisen nebeneinander nach vorn, während die anderen Finger an die Handinnenfläche gebeugt bleiben. Die Zeigefinger berühren sich seitlich und die Handrücken weisen nach oben.

Ergebnis der Umfrage

Die italienische KG

Die deutsche KG

Beschreibung:

Beschreibung:

„Se la intendono“ (‚Sie verstehen sich’),

Keine Interpretation vorhanden

„sono Crik e Crok“ (‘Sie sind immer zusammen’). Anwendungsfeld:

Anwendungsfeld:

Jemanden darüber informieren wollen,

Nicht verwendet.

dass zwei Personen, über die gerade geredet wird, immer zusammen oder sehr solidarisch miteinander sind.

Erläuterung

Diese Geste steht in Opposition zu der Geste Nr. 12. Sie wird verwendet, wenn angedeutet werden soll, dass zwei Menschen entweder zusammen sind, sich sehr gut verstehen, sich gegenseitig unterstützen oder zumindest, dass sie immer zusammen auftreten. Diese Geste kann jedoch auch andeuten, dass zwei Personen ein Verhältnis

151

Daniela Marcantonio 152

miteinander haben. Den Deutschen ist diese Geste völlig unbekannt, und auch assoziativ konnten sie hier keine Bedeutung angeben.

Geste Nr. 14 Beschreibung:

Mit den Rücken der in der Handwurzel gebeugten Hand über die Schulter wischen und dabei die Finger ausstrecken. Die Handfläche weist danach nach hinten.

Ergebnis der Umfrage

Die italienische KG

Die deutsche KG

Bedeutung:

Bedeutung:

„Pulirsi“ (‚Sich säubern’)

„Das ist mir egal“

Anwendungsfeld:

Anwendungsfeld:

Sich säubern oder jemanden auf Schmutz

1) Desinteresse an einer Sache

an der Kleidung aufmerksam machen.

oder an jemandem zeigen. 2) Zeigen, dass man sich von etwas belästigt fühlt.

Erläuterung

In Italien kennt man diese Bewegung nicht als Emblem. Anhand der Abbildung wurde es einfach als Basisgeste für ‚sich die Kleidung säubern’ oder ‚jemanden darauf hinweisen, dass seine Kleidung in Höhe der Schulter schmutzig ist’ interpretiert. Dagegen hat in Deutschland diese Geste einen Metaphorisierungsprozess durchlaufen

152

Daniela Marcantonio 153

und kann mit einer zusätzlichen Bedeutung angewendet werden. Sich Schmutz vom Leibe wischen, um sich zu säubern, bzw. störende Objekte entfernen wollen, ist eine Bewegung, die jeder von uns alltäglich macht. Man kann aber von dem störenden Objekte abstrahieren und sie außerhalb des eigenen Körpers mit anderen Menschen oder Sachen identifizieren.200 In diesem Fall wird die beschriebene Geste nur andeutungsweise vollzogen, so dass die Metapher offensichtlich wird. Die meisten Befragten assoziierten diese Bewegung mit Ablehnung und Herabwürdigung. Jedoch waren sich fast alle darüber einig, dass diese Geste nur selten verwendet wird. Hinzu kommt, dass die Benutzung dieser Geste von Arroganz zeugt. Also lässt uns dieses Emblem auch eine negative Eigenschaft des Sprechers erkennen. Dieser negative Beigeschmack, den die Gebärde mit sich führt, könnte der Grund für ihre seltene Verwendung sein. In der Tat gaben nur sechs der befragten Deutschen an, dass sie die Geste ab und zu verwenden. Bei den Italiener scheint die Geste in ihrer emblematischen Bedeutung unbekannt.

Geste Nr.15

Beschreibung der Geste Die Fingerspitzen einer Hand zusammen und an den Daumen führen und die Finger dabei leicht krümmen. In dieser Konfiguration wird die Hand aus dem Gelenk heraus hin und her auf Höhe des Oberkörpers zum Sprecher bewegt.

200

Dazu vgl. Posner (2002).

153

Daniela Marcantonio 154

Ergebnis der Umfrage

Die italienische KG

Die deutsche KG

Bedeutung:

Bedeutung:

„Che vuoi?“ (‚Was willst du?’)

Keine Bedeutung angegeben

„Cosa?“ (Wie bitte?) Anwendungsfeld:

Anwendungsfeld:

1) Jemandem signalisieren, dass man

Keine Anwendungen

ihn nicht verstanden hat. 2) Jemanden darauf hinweisen, dass man sich gestört fühlt. 3) Jemandem zeigen wollen, dass man ihm nicht glaubt.

Erläuterung

Die so genannte Bündelhand ist in Italien sehr bekannt und wird dort auch häufig benutzt. Da diese Konfiguration der Hand auch noch andere Bedeutungen mit sich trägt, ist es notwendig, die Bewegung der Hand sinnvoll und akkurat zu reproduzieren, um so eine richtige Dekodierung zu bewirken. 1832 schreibt De Jorio über die Bündelhand: „(...) riunire in un punto tutte le dita della mano s’intende dire loro: ‘riunite le vostre idee: raccogliete le tante parole in una, o in breve, in un punto e dite cosa volete! Insomma, di che si tratta’“. („Die Finger einer Hand in einem Punkte zusammenkommen zu lassen, bedeutet Ihnen mitzuteilen: ‚Drücke dich klar und kurz aus. Sag genau, das du willst, nämlich worum es sich handelt’“, Übersetzung D.M.). Diese Geste drückt eine Präzisionsnotwendigkeit aus, die auch Morris (1994) in seiner Beobachtung entschlüsselt hat: „Essentially this is a request for clarity. It is a ‚precision posture‘ of the hand that says‚ I want precise information‘“. Bei der Beobachtung der Art und Weise, wie die Primaten ihre Hände beim Essen einsetzen, haben Wissenschaftler vermutet, dass der Präzisionsgriff, nämlich die Bündelhand, dort ihr Ursprung haben könnte. Eine phylogenetische Rekonstruktion dieser Handgestalt zeigt uns, dass der Homo habilis eine verbesserte Version des Präzisionsgriffs (dem Daumen werden die anderen

154

Daniela Marcantonio 155

Finger entgegengesetzt) für die Bearbeitung von Steinen verwendet hat. Wissenschaftler fanden heraus, dass die Menschen den Präzisionsgriff, wie wir ihn heute kennen, bereits vor zehntausend Jahren benutzt haben.201 Diese präzise Gegenüberstellung der Finger und des Daumens lässt Wissenschaftler vermuten, dass bei der Konfiguration der Hand im Gehirn die Zellen aktiviert werden, die für Problemlösung, Planen, Objektmanipulation usw. zuständig sind. Daraus wäre die Schlussfolgerung zu ziehen, dass diese Gestalt der Hand eigentlich bei allen Menschen spontan gebildet werden könnte, wenn sie sich mit logischen Gedanken wie Problemlösungen oder Planen beschäftigen. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Bündelhand überall in der Welt ein emblematisches Zeichen sein muss, sondern vielmehr, dass sie möglicherweise als redebegleitende Geste auftaucht. Die Tatsache, dass die Bündelhand in Italien ein Emblem ist, mit welchem Präzision gefordert wird, ist wohl der langen rhetorischen Tradition der griechischen und römischen Antike zuzuschreiben. Wie schon erwähnt, ist dieses Emblem in Italien sehr verbreitet und wird im Ausland als ein Merkmal für italienische Wesensart wahrgenommen.

Geste Nr. 16

Beschreibung: Die offene Handfläche mit nach oben gerichteten Fingern, zum Sprecher weisen lassen und sie vor dem Gesicht leicht und kurz nach links und rechts bewegen.

201

Mehr darüber findet sich bei Trinkaus (1992).

155

Daniela Marcantonio 156

Ergebnis der Umfrage

Die italienische KG

Die deutsche KG

Bedeutung:

Bedeutung:

„Quello é di fuori“ „Non ci vede bene”

„Der spinnt“, „Der hat eine

(‚Der hat eine Macke. Er sieht nicht richtig’)

Macke“

Anwendungsfeld:

Anwendungsfeld:

Jemandem signalisieren, dass eine

Jemandem signalisieren wollen,

dritte Person nicht richtig tickt/sieht.

dass eine dritte Person nicht richtig tickt.

Erläuterung

Diese in Deutschland sehr bekannte Geste ist in Italien nicht so verbreitet wie andere Gesten, die dazu dienen, das gleiche Konzept auszudrücken. Es gibt mehrere Redewendungen, die das Konzept Verrücktheit wiedergeben, und es existieren dazu jeweils passende Gestiken, die das Gesagte illustrieren. Zwei der am weitesten verbreiteten Verrücktheitsgesten sind: „Sich mit dem Zeigefinger gegen die Schläfe tippen“ und „den Zeigefinger in die Schläfe bohren, als ob man dort etwas hinein schrauben möchte“. Die Ausdrücke dazu lauten: „Quello é toccato“ (‚Der tickt nicht richtig’) und „gli manca una rotella“ (‚ihm/ihr fehlt eine Schraube’ bzw. ‚ bei dem ist eine Schraube locker’). 1) „Quello é toccato“

2) „Gli manca una rotella“

156

Daniela Marcantonio 157

Beide Embleme sind auch in Deutschland bekannt, werden jedoch, und das betrifft insbesondere die zweite Geste, nicht so häufig benutzt wie das oben beschriebene Emblem. Im Gegensatz dazu hat nur ein Italiener zugegeben, das obere Emblem zu verwenden. Während vierzehn Italiener die Geste richtig dekodierten, hat der Rest diese Geste als Hinweis auf Blindheit interpretiert.

Geste Nr. 17

Beschreibung: Die linke Handfläche mit gestreckten Fingern und die rechte Handfläche mit zur Faust geballten Fingern in Höhe der Taille nach unten weisen lassen. Die linke Hand bleibt unbewegt, während die rechte Hand aus dem Ellenbogen heraus eine sagittale Rotationsbewegung macht.

Ergebnis der Umfrage

Die italienische KG

Die deutsche KG

Bedeutung:

Bedeutung:

Keine Bedeutung gegeben

„Langeweile“

Anwendungsfeld:

Anwendungsfeld:

Nicht verwendet

Langeweile ausdrücken.

Erläuterung

Diese Geste ist „Leierkastengeste“ genannt worden, weil die angedeutete Bewegung der Hände das Spielen eines Leierkastens imitiert. Da das Instrument keine richtige Anstrengung oder Abwechslung fordert und seine Betätigung immer gleich bleibt,

157

Daniela Marcantonio 158

wurde diese Bewegung in Deutschland zum Symbol und drückt Langeweile aus. Die Geste scheint aber entweder veraltet oder auf den Berliner Raum beschränkt zu sein, denn nur vierunddreißig Deutsche über fünfzig Jahre waren in der Lage, dieses Emblem sofort zu dekodieren. Für die restlichen sechzehn Deutsche war es nötig, das Wort „Leierkasten“ verbal hinzuzufügen, damit diese die Bedeutung dieser Geste erkannten. Zwar wird diese Geste verstanden, jedoch wenig benutzt. Die Italiener konnten diese Geste gar nicht dekodieren. Scheinbar haben Italiener keine so enge Beziehung zu diesem Instrument, dass es für sie die Drehbewegung symbolisiert.

Geste Nr. 18

Beschreibung: Die leicht gekrümmten Finger einer Hand zum Sprecher weisen lassen, während die Handfläche nach unten weist. In dieser Position wird die Hand unter das Kinn geführt und schnell nach außen bewegt. Gleichzeitig geht der Kopf leicht nach hinten.

Ergebnis der Umfrage

Die italienische KG

Die deutsche KG

Bedeutung:

Bedeutung:

„No!“ (‚Nein!’), „me ne frego“

Keine Bedeutung

(‚Es ist mir egal’) Anwendungsfeld:

Anwendungsfeld:

1) Jemandem zeigen wollen, dass man nicht

Keine Verwendung

kooperativ sein will.

158

Daniela Marcantonio 159

2) Jemandem zeigen wollen, dass man kein Interesse an der Sache hat.

Erläuterung

Auch diese Geste kann als typisch italienisch identifiziert werden. Andrea de Jorio (1832) hatte sie schon in das Kapitel „Negativa No“ eingefügt und dabei geäußert, dass sie der Verstärkung der Verneinung dient. Auch Morris (1994) schreibt nach seiner Untersuchungen: „This gesture used in South Italy is a modified version of the Greek head tilt known as the Greek ‚No‘“. Auf Sizilien wird die Verneinung häufig durch die leichte Bewegung des Kopfes nach hinten (oder des Kinns nach oben) ausgeführt, wobei man zuweilen auch die Zunge dabei kurz schnalzen lässt. Diese Art, „Nein“ zu sagen, ist sehr heftig und wird immer weniger benutzt, da sie eine Mafia-Konnotation mit sich trägt. Die Chin-flick-Geste (wie sie D. Morris benannt hat) wird in Norditalien mit der Bedeutung von „Es ist mir egal“ verwendet. Eigentlich könnte die leichte Hebung des Kopfes als Distanzierungsbewegung interpretiert werden. Daher wird sie häufig missverstanden und als Zeichen von Arroganz oder noch schlimmer als Beleidigung interpretiert. Ein Beispiel dafür war in amerikanischen Zeitungen vom 27.30.03.06 zu finden. Ein Oberstaatsanwalt, Antonin Scalia, hat die chin-flick-Geste benutzt, während er die Frage einer Journalistin beantwortete. Die junge Dame stufte die Bewegung als obszön ein und schrieb dies auch in ihrem Artikel in der Boston Herald („an obscene gesture under his chin“ Boston Herald, 27.03.06). Scalia musste der Redaktion der Zeitung einen Entschuldigungsbrief zukommen lassen, in welchem er die Bedeutung der Geste erklärte: „It was a hand off the chin gesture that was meant to be dismissive“.202 Der Staatsanwalt musste verschiedene Namen von Wissenschaftlern zitieren (wie Luigi Barzini und Andrea De Jorio), und es wurde sogar Adam Kendon, der gerade in der Nähe von Neapel recherchierte, nach seiner Meinung gefragt. Diese Episode bestätigt die Theorie von der Macht der Geste, die wichtiger werden kann als die Worte selbst. Außerdem ist sie ein Beispiel dafür, dass jemand eine typische, in

202

Die von Scalias Geste provozierte Auseinandersetzung ist im Boston Herald vom 27. und 30.03.06 und auf der Internetseite der Zeitung zu finden.

159

Daniela Marcantonio 160

diesem Fall sizilianische, Geste außerhalb ihrer Kultur und zusammen mit einer anderen Sprache (Englisch) verwendet, und dass dies sofort Reaktionen hervorruft.

Geste Nr. 19

Beschreibung: Sich in Höhe der Brust die Fingernägel einer Hand am Revers der Jacke polieren, danach die polierten Nägel mit Befriedigung betrachten.

Ergebnis der Umfrage

Die italienische KG

Die deutsche KG

Bedeutung:

Bedeutung:

„Modestamente ...“ (‚Falsche Bescheidenheit’)

„Ich bin doch toll!“

Anwendungsfeld:

Anwendungsfeld:

Jemandem signalisieren wollen, dass man sich

Jemandem signalisieren

für großartig hält.

wollen, dass man sich für großartig hält.

160

Daniela Marcantonio 161

Erläuterung

Aus meiner Umfrage resultiert, dass dieses Emblem mehr von Italienern benutzt wird, obwohl beide Gruppen es sofort erkannten. In der Regel wird diese Geste in Italien als Antwort auf ein allgemeines Lob verwendet, um zu signalisieren, dass man selber dieses Lob verdient zu haben glaubt. Von einundvierzig Deutschen, welche diese Geste dekodierten, gaben nur vierzehn zu, diese auch schon einmal verwendet zu haben.

Geste Nr. 20

Beschreibung: Mit dem ausgestreckten Zeigefinger einer Hand lebhaft über den Rücken des ausgestreckten Zeigefinger der anderen Hand streichen.

Ergebnis der Umfrage

Die italienische KG

Die deutsche KG

Bedeutung:

Bedeutung.

Keine Bedeutung angegeben

„Ätchi Bätschi“, „Rüben schaben“

Anwendungsfeld:

Anwendungsfeld:

Keine Anwendung

Jemandem seine Schadenfreude zeigen.

161

Daniela Marcantonio 162

Erläuterung

Diese typisch deutsche Spottgeste ist auch in Großbritannien bekannt, hingegen kommt sie in den romanischen Ländern gar nicht vor. Man kann also annehmen, dass es sich hierbei um ein altes, traditionsgebundenes Symbol der Germanen handelt. In der Tat konnte kein befragter Italiener etwas mit dieser Geste anfangen. Anders sieht es hingegen bei den deutschen Befragten aus, die diese Geste sogar einstimmig deuten konnten. Auch wenn sie angaben, dass es sich hier um eine Kindergeste handele, gaben immerhin 92% der Deutschen an, dass sie die Geste ab und zu verwenden oder verwendet haben. Die Geste wird mit Spott und/oder Schadenfreude assoziiert. Man gibt seiner Freude Ausdruck, dass einem anderen etwas (nicht allzu Gravierendes) passiert ist und verspottet diese Person zuglich. Diese doppelte Intention der Geste unterscheidet sie semantisch von anderen Spott- oder Schadenfreudegesten. Hier kommt es zum Spott, weil diese Person selbst der Grund für den Schaden ist. Der Zeigefinger, der über den anderen streicht, symbolisiert das Sich-Selbst-Verletzen. Zuweilen wird die Geste auch von dem Spruch „da hast du dich aber geschnitten“ begleitet, sozusagen als Euphemismus für „da hast du dich selbst überlistet“.

12.2 Kategorisierung der Embleme

Der nächste Schritt nach der Analyse der durch die Kontrollgruppen erhobenen Daten war die Kategorisierung der Embleme. Dadurch ergab sich, dass die Untersuchungsembleme in vier Kategorien geordnet werden konnten: 1. Typisch italienische Gesten 2. Typisch deutsche Gesten 3. Unterschiedlich dekodierte Gesten 4. Gemeinsame oder „kulturübergreifende Gesten“. Zur ersten Kategorie wurden die Gesten gerechnet, welche der deutschen Kontrollgruppe gar nicht bekannt schienen. Genauso wurde die zweite Kategorie gebildet, dass heißt, sie umfasst alle Gesten, die die italienische Kontrollgruppe nicht interpretieren konnte. Zur dritten Kategorie gehören die Gesten, die zwar in beiden

162

Daniela Marcantonio 163

Kulturkreisen als Emblem existieren, aber doch verschieden dekodiert werden. Die letzte Kategorie trägt die Gesten, die in den beiden Kulturen mit gleicher Gestalt und Interpretation auftreten, zusammen. Diese Gesten wurden „kulturübergreifend“ genannt. Die neue Anordnung der Embleme wurde der Untersuchungsgruppe präsentiert, um zu testen, ob diese Merkmale der Gestik auch in der interkulturellen Begegnung erhalten bleiben. Es folgt die Kategorisierung der Gesten:

1.Typisch italienische Gesten Geste Nr. 1

Geste Nr. 2

163

Daniela Marcantonio 164

Geste Nr. 3

Geste Nr. 4

Geste Nr. 5

164

Daniela Marcantonio 165

2. Typisch deutsche Gesten Geste Nr. 1

Geste Nr. 2

Geste Nr. 3

165

Daniela Marcantonio 166

Geste Nr. 4

Geste Nr. 5

166

Daniela Marcantonio 167

3. Unterschiedlich dekodierte Gesten

Geste Nr. 1

Geste Nr. 2

Geste Nr. 3

167

Daniela Marcantonio 168

Geste Nr. 4

Geste Nr. 5

168

Daniela Marcantonio 169

4. Gemeinsamen oder „kulturübergreifende Gesten“ Geste Nr. 1

Geste Nr. 2

Geste Nr. 3

169

Daniela Marcantonio 170

Geste Nr. 4

Geste Nr. 5

Das nächste Kapitel befasst sich mit der Auswertung der erhobenen Daten. Die daraus resultierenden Statistiken stellen die absoluten und relativen Häufigkeiten im Gestenwissen der Informanten dar. Nach dem ersten Analyseschritt liegen die Daten vor, um eine Inhaltsanalyse zu unternehmen. In weiteren Analysen werden die Daten qualitativ bewertet, und es nach möglichen Erklärungen gesucht. Insgesamt wird ein allgemeines Bild der Gestikkompetenz unter interkulturellem Aspekt gegeben.

170

Daniela Marcantonio 171

13. Die Datenanalyse der Kontrollgruppen

In Anwendung der im vorherigen Kapitel genannten Prinzipen wurden Statistiken für die KG und die UG erstellt. Zentrales Auswertungskriterium war hier das passive und aktive Wissen der Befragten über vorher ausgewählte Gesten (siehe Seite 106 ff.), d.h. die Fähigkeit zum Erkennen und Verwenden der jeweiligen Geste. Es war wichtig zu verifizieren, ob die durch die Beobachtungskriterien vorher ausgewählten Gesten auch im bewussten Wissen der Informanten verankert waren. Die Variable „Alter“ (auch wenn sie eine Rolle dabei spielt) wurde für die Kontrollgruppe nicht als prägnantes Merkmal kodiert, obwohl in den Fragebögen einige Unterschiede notiert wurden. Dabei ging es nur daran, ein Bild über die Lage der Gestik zu erhalten. Hinzu kommt, dass einige symbolische Gesten, die in beiden Kulturkreisen morphologisch identisch scheinen, unterschiedlich von den beiden Kontrollgruppen gedeutet wurden. Hier wurde das Augenmerk auf die Frage nach dem semantischen Unterschied der Äußerung gerichtet. Diese Unterschiede wurden festgehalten; in der weiteren Erfassung der Daten der Untersuchungsgruppe wurde auf diese besonders geachtet, um die interkulturelle Kompetenz aktiv und passiv zu überprüfen.

13.1 Die italienische Kontrollgruppe

Das Gestenwissen der Italiener bzw. der Deutschen der Kontrollgruppe wurde auf Grundlage der Bedeutung, die die Gesten in der jeweiligen Kulturen aufweisen, getestet. Für die Bedeutung der Gesten wird auf das Kapitel „Beschreibung der Gesten“ verwiesen. Die folgende Tabelle fasst die durch Befragung erhobenen Daten der italienischen Kontrollgruppe zusammen.

Gesten Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4

Passive Kompetenz (Italiener) 50 44 50 47

Prozent (PKI) 100% 88% 100% 94%

Aktive Kompetenz (Italiener) 50 29 40 35

Prozent (AKI) 100% 58% 80% 70%

171

Daniela Marcantonio 172

Nr. 5 Nr. 6 Nr. 7 Nr. 8 Nr. 9 Nr. 10 Nr. 11 Nr. 12 Nr. 13 Nr. 14 Nr. 15 Nr. 16 Nr. 17 Nr. 18 Nr. 19 Nr. 20

50 48 50 0 45 50 50 50 50 0 50 14 0 49 43 0

100% 96% 100% 0% 90% 100% 100% 100% 100% 0% 100% 28% 0% 98% 86% 0%

48 42 41 0 39 48 43 50 50 0 50 1 0 42 33 0

96% 84% 78% 0% 78% 96% 86% 100% 100% 0% 100% 2% 0% 84% 66% 0%

Tabelle 1: Daten zur Gestenkompetenz der Italiener (KG)

Passive und aktive Kompetenz der Italiener 120%

100%

80%

Prozent (PKI)

60%

Prozent (AKI)

40%

20%

0% 1

2

3

4

5

6

7

8

9

10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Grafik 1: Relative Häufigkeiten zur Gestenkompetenz der Italiener aus Tabelle 1

172

Daniela Marcantonio 173

Tabelle 1 und Grafik 1 zeigen die Daten zur Gestenkompetenz der Italiener der Kontrollgruppe. Dabei sind für alle den Befragten vorgelegten Gesten mit den Nummern 1-20 (zur Erklärung der Gesten siehe den Abschnitt: „Abbildung der Embleme“) die absoluten und relativen Häufigkeiten für die aktive und passive Kompetenz203 angegeben. Die rein italienische Gruppe diente dabei als Kontrollgruppe zur Typologisierung der Gesten. Wie aus Tabelle 1 ersichtlich ist, waren in der Kontrollgruppe die Gesten Nr. 8, 14, 16, 17 und 20 entweder überhaupt nicht (Gesten Nr. 8,14,17, 20) oder nur in geringem Maße wieder erkannt worden. Keine der übrigen Gesten war beim aktiven Wissen mit einer relativen Häufigkeit von weniger als 88% vertreten. Weiter ist ersichtlich, dass die relativen Häufigkeiten beim passiven Wissen stets höher sind als die beim aktiven Wissen. Lediglich die Gesten Nr.1,12,13 und 15 waren aktiv wie passiv allen Informanten bekannt. Der scheinbar hohe Prozentsatz von 16% beim Typologisieren der Geste Nr. 16 (typisch deutsche Geste) ist nach Mitteilung der Informanten auf assoziationsbasierte Vermutungen über die Geste zurückzuführen und nicht auf bereits vorhandene Kenntnis. Zur direkten Übersicht sind in Grafik 1 die relativen Häufigkeiten aus Tabelle 1 als Histogramm veranschaulicht. Die roten Säulen zeigen die aktive Kompetenz, die grauen die passive Kompetenz der Italiener. Obwohl das aktive Wissen sehr gut repräsentiert ist, resultiert aus dem Histogramm eine deutlich höhere Quote für die passive Kompetenz. Das bedeutet, dass die meisten Italiener sich bewusst sind, dass sie Gesten nicht nur selbst ausführen, sondern auch deuten. Interessant wäre es zu kontrollieren, ob diejenigen, die die Fragen negativ beantwortet haben, in der Wirklichkeit die Gesten doch benutzen.

13.2 Die deutsche Kontrollgruppe

Das gleiche Prozedere wurde mit der Kontrollgruppe in Deutschland geführt. Auch die Deutschen bekamen die zwanzig Gesten in derselben Reihenfolge und mussten sie sich dazu äußern. Hier unten folgt die Tabelle, welche die Daten zur Gestenkompetenz der deutschen Kontrollgruppe erfasst. 203

Unter passive Kompetenz verstehe ich die Fähigkeit Gesten zu erkennen und zu deuten. Die aktive Kompetenz betrifft die bewusste Anwendung der Gesten.

173

Daniela Marcantonio 174

Gesten Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4 Nr. 5 Nr. 6 Nr. 7 Nr. 8 Nr. 9 Nr. 10 Nr. 11 Nr. 12 Nr. 13 Nr. 14 Nr. 15 Nr. 16 Nr. 17 Nr. 18 Nr. 19 Nr. 20

Passive Kompetenz (Deutsche) 47 26 19 42 50 50 23 50 50 50 50 0 0 46 0 50 34 0 41 50

Prozent (PKD) 94% 52% 38% 84% 100% 100% 46% 100% 100% 100% 100% 0% 0% 92% 0% 100% 68% 0% 82% 100%

Aktive Kompetenz (Deutsche) 42 16 0 32 40 47 12 47 49 50 49 0 0 8 0 50 3 0 14 46

Prozent (AKD) 84% 32% 0% 64% 80% 94% 24% 94% 98% 100% 98% 0% 0% 16% 0% 100% 6% 0% 28% 92%

Tabelle 2: Daten zur Gestenkompetenz der Deutschen (KG)

174

Daniela Marcantonio 175

Passive und aktive Kompetenz der Deutschen 120%

100%

80%

Prozent (AKD)

60%

Prozent (PKD)

40%

20%

0% 1

2

3

4

5

6

7

8

9

10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Grafik 2: Relative Häufigkeiten zur Gestenkompetenz der Deutschen aus Tabelle 2

Die Befragung der deutschen Kontrollgruppe fand in Berlin statt; das gesamte Interview wurde auf deutsch geführt. Da viele Deutsche regelmäßig nach Italien in Urlaub fahren, war es wichtig darauf zu achten, dass ihre Antworten nicht durch das Italienbild verfälscht würden. Die Analyse der Daten zeigt, dass auch die Deutschen ein ausgeprägte passive Kompetenz vorweisen können. Aber anders als die Italiener gaben nur die etwas jüngeren Befragten zu, Gesten anzuwenden. Eine Ausnahme waren die Geste Nr. 10 und 16, welche von allen Befragten sofort erkannt, gedeutet und nachgemacht wurden. Die Gesten Nr. 12, 13, 15 und 18 brachten keinerlei Resultat, daher wurden sich als typisch italienisch eingestuft. Die Geste Nr. 3 wurde von relativ wenigen Informanten interpretiert, findet aber auch in der Praxis keine Anwendung. Andere sehr niedrige absolute und relative Häufigkeiten zeigen die Gesten Nr. 2, 7, 14 und 17, während die Gesten Nr. 1, 6, 8, 9, 10, 11, 16 und 20 die anderen sowohl in der passiven als auch in der aktiven Kompetenz überragen. Die Gesten Nr. 8, 9, 10, 11, 16 und 20 werden am häufigsten erkannt und benutzt. Eine große Diskrepanz zwischen passivem und aktivem Wissen weisen die Gesten Nr. 7, 14, 17 und 19. Insbesondere die

175

Daniela Marcantonio 176

Nr. 14, 17 und 19 scheinen in der Verwendung nicht mehr aktuell oder gemocht zu sein. Bei der Geste Nr. 17 haben nur drei Informanten zugegeben, das Emblem noch ab und zu zu benutzen; bei der Geste Nr. 14 waren es acht und bei der Nr. 19 waren es vierzehn.

13.3 Vergleichende Analyse

Hier werden die Häufigkeiten beider Gruppe zusammengetragen und verglichen. Die folgende Tabelle zeigt nur die relative Häufigkeiten der Kontrollgruppen.

Prozent (PKI)

Prozent (PKD)

Prozent (AKI)

Prozent (AKD)

Nr. 1

100%

94%

100%

84%

Nr. 2

88%

52%

58%

32%

Nr. 3

100%

38%

80%

0%

Nr. 4

94%

84%

70%

64%

Nr. 5

100%

100%

96%

80%

Nr. 6

96%

100%

84%

94%

Nr. 7

100%

46%

82%

24%

Nr. 8

0%

100%

0%

94%

Nr. 9

90%

100%

78%

98%

Nr. 10

100%

100%

96%

100%

Nr. 11

100%

100%

86%

98%

Nr. 12

100%

0%

100%

0%

Nr. 13

100%

0%

100%

0%

Nr. 14

0%

92%

0%

16%

Nr. 15

100%

0%

100%

0%

Nr. 16

28%

100%

2%

100%

Nr. 17

0%

68%

0%

6%

Nr. 18

98%

0%

84%

0%

Nr. 19

86%

82%

66%

28%

Nr. 20

0%

100%

0%

92%

Gesten

Tabelle 3: Vergleich der deutschen und italienischen Prozentzahlen

176

Daniela Marcantonio 177

Prozentzahlen zur aktiven und passiven Gestenkompetenz der Italiener und der Deutschen in Vergleich 120%

100%

80% Prozent (PKI) Prozent (PKD)

60%

Prozent (AKI) Prozent (AKD)

40%

20%

0% Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Diagramm 3: Relative Häufigkeiten zur Gestenkompetenz der Italiener und der Deutschen in Vergleich aus Tabelle 3

In der Tabelle 3 werden die relative Häufigkeiten aus der Tabellen 1 und 2 verglichen, um die Gestikkulturen beider Länder zu betrachten. Auf der Erkennungsebene liegen die Prozente der Gesten Nr. 1, 4, 5, 6, 9, 10, 11 und 19 über 80%, d.h. dass diese insgesamt acht Embleme in den beiden Ländern relativ verbreitet sind. Auf der Gebrauchsebene verteilen sich die Kompetenzen: Die Gesten Nr. 1, 4, 5 und 19 erreichen höhere Quoten bei den Italiener, während die Gesten Nr. 6, 9, 10 und 11 unter den Deutschen populärer sind. Die Gesten Nr. 1, 12, 13 und 15 erweisen sich mit 100 Prozent in beiden Bereichen als sehr beliebt in Italien, während in Deutschland nur die Geste Nr. 16 mit 100 Prozent sowohl im Erkennungs- als auch im Verwendungsbereich aufschien. Trotzdem zeigen sich die relative Häufigkeiten der Deutschen relativ hoch. Die beide Gruppen weisen keine wesentlichen Unterschiede in der Gestenkompetenz vor.

177

Daniela Marcantonio 178

13.4 Kommentar

Der Gestengebrauchsvergleich zeigt, dass die Italiener eine Prozentzahl von über 50 mit zwölf Gesten und die Deutschen mit zehn Gesten erreichen. Diese Feststellung widerspricht der These, dass die Deutschen in ihrem Alltag keine Gestik kennen würden. Es kann sein, dass die Gebrauchsfrequenz der Gestikulation im Alltag unterschiedlich ist. Vielleicht greifen die Italiener häufiger als die Deutschen in ihr Gestenrepertoire. Es wäre interessant zu erforschen, wie oft am Tag ein Italiener durchschnittlich emblematische Gesten verwendet. Aber das wäre ein anderes Thema. Auf Grundlage dieser Ergebnisse kann man festhalten, dass die Gestikkompetenz in beiden Ländern recht entwickelt ist. Ein qualitativer Unterschied zeigt sich in der Auswahl der Gesten. Während die Italiener ihre kulturspezifische Gestik selbstverständlich und teilweise sogar bewusst anwenden, zeigen die Deutschen keinen richtigen Bezug zu ihrer Kulturgestik. Insbesondere ist eine große Diskrepanz zwischen Erkennen und Verwenden bei den Gesten Nr. 3, 14, 17 und 19 zu erkennen. Die niedrigsten Prozentzahlen im Verwendungsbereich weisen die Gesten Nr. 3 mit 0 Prozent und Nr. 17 mit nur 6 Prozent auf. Nun liegen die erforderlichen Informationen für die Weiterführung des Forschungsprojektes mit meiner Untersuchungsgruppe vor.

178

Daniela Marcantonio 179

14. Die quantitative Datenanalyse der Untersuchungsgruppen

Die quantitative Analyse der erhobenen Daten der Untersuchungsgruppen testet im ersten Schritt die Gestikkompetenz beider Gruppen in beiden Kulturen. Deshalb wurden die Interviews in beiden Sprachen durchgeführt. Die Daten über die passive und aktive Kompetenz der Informanten wurden in Statistiken erarbeitet. Die verwendeten Typen emblematischer Gesten wurden dokumentiert und auf potenzielle Unterschiede zwischen italienischen und deutschen Sprechern getestet. Die relative Häufigkeiten dienen als Indikator für die interkulturelle Kompetenz. Von grundsätzlichem Interesse ist es hier, zu beobachten, wann und ob es überhaupt zu Gestenmischung kommt. Deswegen repräsentieren interkulturell polysemische Gesten (die so genannten „unterschiedlich dekodierten Gesten“) ein hoch interessantes Sonderfeld, da es dabei zu interkulturellen Missverständnissen kommen könnte. Dazu dienen auch die vorgegebenen Mitteilungen, die für die Untersuchungsgruppe in beiden Sprachen zu realisieren waren. Die daraus erhobenen Daten wurden als Basis für die qualitative Datenanalyse benutzt.

14.1 Die italienische Untersuchungsgruppe

Die Gesten sind nun analysiert, dekodiert und tabellarisch organisiert. Die daraus entstandene Kategorisierung der Embleme (siehe Paragraph 5.1.2) liegt als Basismaterial für die Datenerhebung für die Untersuchungsgruppen vor. Das Auswertungskriterium jeder Kategorie war die passive und aktive Kompetenz der Informanten mit besonderer Berücksichtigung der von den Informanten der Geste beigemessenen Bedeutung. Es wird davon ausgegangen, dass die Untersuchungspersonen sich in beiden Kulturen gut auskennen. Deswegen ist es hier von hoher Wichtigkeit zu beobachten, welche Geste mit welcher Bedeutung in welcher Sprachkultur assoziiert wird. Die statistischen Tabellen liefern die relativen und absoluten Häufigkeiten der vier Kategorien. Für diese Untersuchung sind alle Informanten unabhängig von Alter und Dauer des Aufenthalts im fremden Land (Italien oder Deutschland) berücksichtigt worden. Zuerst wird die Gestikkompetenz getestet, die als Ansatzpunk der qualitativen Analyse dient.

179

Daniela Marcantonio 180

14.1.1 Typisch italienische Gesten

Die folgende Tabelle stellt die relativen Häufigkeiten der in der italienischen Untersuchungsgruppe erhobenen Daten für die erste Gestenkategorie dar.

Passive Kompetenz 30 30 30 30 30

Gesten Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4 Nr. 5

Prozente (PKID) 100% 100% 100% 100% 100%

Aktive Kompetenz 30 27 25 28 20

Prozente (AKID) 100% 90% 83,30% 93,30% 66,60%

Tabelle 4: Die Gestenkompetenz der in Deutschland lebenden italienischen Informanten bezogen auf die typisch italienische Gesten.

120%

100%

80%

Pr ozente (PKID) 60%

Pr ozente (AKID)

40%

20%

0% 1

2

3

4

5

Diagramm 4: Relative Häufigkeiten zur Gestenkompetenz der in Deutschland lebenden italienischen Informanten (typisch italienische Gesten) aus Tabelle 4.

180

Daniela Marcantonio 181

Wie der Tabelle und dem Diagramm zu entnehmen ist, haben alle italienischen Informanten ihre Gesten erkannt. Auch im Verwendungsbereich sind die Italiener in Deutschland sehr aktiv. Etwas weniger benutzt scheint die Geste Nr. 5. Interessant ist es festzustellen, dass allgemein die Quoten der aktiven Kompetenz etwas höher als bei der Kontrollgruppe liegen. Darauf basierend könnte man spekulieren, dass die Italiener im Ausland häufiger Gestik verwenden als die Italiener in Italien.

14.1.2 Typisch deutsche Gesten

Die folgende Tabelle dokumentiert die absolute und relative Häufigkeiten des aktiven und passiven Wissens der Italiener in Deutschland bei den typisch deutschen Gesten.

Gesten Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4 Nr. 5

Passive Kompetenz 22 3 29 12 30

Prozente (PKID) 73,30% 10% 96,60% 40% 100%

Aktive Kompetenz 14 0 25 1 27

Prozente (AKID) 46,60% 0% 83,30% 3,30% 90%

Tabelle 5: Die Gestenkompetenz der in Deutschland lebenden italienischen Informanten bezogen auf die typisch deutschen Gesten.

181

Daniela Marcantonio 182

120,00%

100,00%

80,00%

Prozente (PKID) 60,00%

Prozente (AKID)

40,00%

20,00%

0,00%

1

2

3

4

5

Diagramm 5: Relative Häufigkeiten zur Gestenkompetenz der in Deutschland lebenden italienischen Informanten (typisch deutsche Gesten) aus Tabelle 5.

Drei der fünf typisch deutschen Gesten sind den Italienern in Deutschland wohl bekannt. Nur die Gesten Nr. 2 und 4 finden in der aktiven Kompetenz keine Anwendung. Die Geste Nr. 2 wurde allerdings nur von drei Italienern (10%) dekodiert. Sehr beliebt scheint die Geste Nr. 5 zu sein, die teilweise sogar der äquivalenten italienischen Geste vorgezogen wird. Auch die Geste Nr. 3 ist stark vertreten mit 96,60% Erkennungsquote (29 Informanten) und 83,30% Verwendungsquote (25 Informanten).

14.1.3 Unterschiedlich dekodierte Gesten

Tabelle 6 unten zeigt die Daten über die Kompetenz der Italiener in Deutschland über unterschiedlich kodierte oder interkulturelle Gesten. In diesem Fall wurde das Wissen über die deutsche Kodierung dokumentiert.

182

Daniela Marcantonio 183

Es wurde zuerst getestet, ob die Informanten die Geste kennen und welche Bedeutung sie ihr zuschreiben. Danach wurden die Informanten nach der deutschen Bedeutung gefragt. Es wurden nur die Daten berücksichtigt, die relevant für die Untersuchung waren. Andere Informationen sind in den Fragebögen erfasst worden und werden für die Inhaltsanalyse verwendet.

Passive Kompetenz 30 30 27 30 30

Gesten Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4 Nr. 5

Prozente (PKID) 100% 100% 90% 100% 100%

Aktive Kompetenz 30 25 8 26 30

Prozente (AKID) 100% 83,30% 26,60% 86,60% 100%

Tabelle 6: Die Gestenkompetenz der in Deutschland lebenden italienischen Informanten bezogen auf die unterschiedliche Dekodierungen der morphologisch gleichen Gesten.

120%

100%

80%

Prozente (PKID)

60%

Prozente (AKID)

40%

20%

0% 1

2

3

4

5

Diagramm 6: Relative Häufigkeiten zur Gestenkompetenz der in Deutschland lebenden italienischen Informanten (unterschiedlich dekodierte Gesten) aus Tabelle 6.

183

Daniela Marcantonio 184

Die unterschiedlich dekodierten Gesten oder interkulturell polysemischen Gesten sind schwieriger einzuordnen, da es häufig, wenn die Befragten über eine Geste nachdenken müssen, zu Konfusionen kommt. Viele waren sich der Tatsache, dass diese fünf Gesten auch eine deutsche Dekodierung besitzen, nicht bewusst. Die meisten haben angegeben, diese Gesten mit beiden Bedeutungen gleichzeitig zu benutzen. In der Tat weichen die deutschen Bedeutungen von der italienischen nicht stark ab. Bei der Geste Nr. 5 gab es einige Probleme bei der Interpretation. Am Ende erklärten sich meine italienischen Informanten damit einverstanden, die Geste kontextabhängig (je nachdem, was man ausdrücken möchte) zu verwenden. Die deutsche Version der Geste Nr. 3 zeigte sich bei den Italienern bekannter als bei den Deutschen. Und sogar acht Italiener (26,60%) gaben an, sie zu benutzen.

14.1.4 Gemeinsame Gesten oder „kulturübergreifende"

Die folgende Tabelle erfasst die erhobenen Daten zur Gestenkompetenz der Italiener in Deutschland über die gemeinsamen Gesten. Diese Gesten gehören zu beiden Kulturen, und ihnen werden die gleichen Bedeutungen zugeordnet. Die Daten aus dieser Tabelle ermöglichen einen Vergleich mit den Häufigkeiten der Kontrollgruppen. Es handelt sich darum zu erfahren, ob die Italiener in Deutschland diese Gesten mit den gleichen Häufigkeiten wie die deutsche oder die italienische Kontrollgruppe verwenden. Man geht davon aus, dass die Italiener in Deutschland sich der deutschen Gestenverwendung angepasst haben, daher sollten die Benutzungshäufigkeiten dieser Gesten mit jenen der deutschen Kontrollgruppe übereinstimmen. Aus der Daten der folgenden Tabelle erhalten wir Hinweise über die Akklimatisierung an die Gesten der Deutschen in Deutschland.

Gesten Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4 Nr. 5

Passive Kompetenz 30 17 30 22 30

Prozente (PKID) 100% 56,60% 100% 73,30% 100%

Aktive Kompetenz 29 9 13 20 12

Prozente (AKID) 96,60% 30% 43% 66,60% 40%

Tabelle 7: Die Gestenkompetenz der in Deutschland lebenden italienischen Informanten bezogen auf die gemeinsame Gesten.

184

Daniela Marcantonio 185

120%

100%

80%

Prozente (PKID)

60%

Prozente (AKID)

40%

20%

0% 1

2

3

4

5

Diagramm 7: Relative Häufigkeiten zur Gestenkompetenz der in Deutschland lebenden italienischen Informanten (gemeinsame Gesten) aus Tabelle 7.

Die relativen Häufigkeiten der Datenanalyse der gemeinsamen Gesten zeigen, dass die Gesten Nr. 2, 3, und 5 nicht häufig verwendet werden, während die von fast allen Untersuchungspersonen dekodierte (100%) und verwendete (96,60%) Geste Nr. 1 auf eine große Resonanz unter den Befragten stößt. Dagegen scheint die Geste Nr. 2 mit siebzehn Erkennungsstimmen (56,60%) und neuen Gebrauchsstimmen (30%) nicht wirklich beliebt zu sein. Hoch im Kurs zeigte sich die Geste Nr. 4 mit einer passiven Kompetenz von 73,30% und einem aktiven Wissen von 66,60%. Die Geste Nr. 5 wurde nur von zwölf (40%) Informanten verwendet, obwohl die Dekodierungsquote bei 100% liegt.

185

Daniela Marcantonio 186

14.2 Die deutsche Untersuchungsgruppe

Es handelt sich dabei um Deutsche, die seit Jahren in Italien leben. Sie wurden in Italien kontaktiert und befragt. Das Interview wurde in beiden Sprachen in Abhängigkeit von der auf Rezeption der italienischen Kultur geführt. Es wurde das gleiche Verfahren wie bei der italienischen Untersuchungsgruppe angewendet.

14.2.1 Typisch italienische Gesten

Die Tabelle 8 zeigt die absoluten und relativen Häufigkeiten über die Erkennungs- und Gebrauchskompetenz von Gesten bei den in Italien lebenden Deutschen. Hier werden die Ergebnisse der fünf als typisch bezeichneten italienischen Gesten präsentiert:

Gesten Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4 Nr. 5

Passive Kompetenz 30 30 30 27 25

Prozente (PKDI) 100% 100% 100% 90% 83,30%

Aktive Kompetenz 28 9 26 21 18

Prozente (AKDI) 93,30% 30% 86,60% 70% 60%

Tabelle 8: Die Gestenkompetenz der in Italien lebenden deutschen Informanten bezogen auf die typisch italienische Gesten.

186

Daniela Marcantonio 187

120%

100%

80%

Prozente (PKDI)

60%

Prozente (AKDI)

40%

20%

0% 1

2

3

4

5

Diagramm 8: Relative Häufigkeiten zur Gestenkompetenz der in Italien lebenden deutschen Informanten (typisch italienische Gesten) aus Tabelle 8.

Dem Diagramm kann man entnehmen, dass die passive Kompetenz der Deutschen in Italien im Hinblick auf die typisch italienischen Gesten eine sehr hohe Quote erreicht. Insbesondere wurden die Gesten Nr. 1, 2, und 3 von allen Informanten sofort dekodiert. Die Gesten Nr. 4 und 5 wurden jeweils von siebenundzwanzig (83,30%) und von fünfundzwanzig (70%) Untersuchungspersonen erkannt. Auch das aktive Wissen der Deutschen in Italien scheint sich positiv entwickelt zu haben. Über 80% liegen die Gesten Nr. 1 (93,30) und 3 (66,60), während die Embleme Nr. 4 und 5 jeweils 70% und 60% ereichen. Nur die Geste Nr. 2 ist im Alltag der Deutschen nicht häufig anzutreffen. Lediglich neun Informanten (30%) gaben zu, das Emblem manchmal zu verwenden.

187

Daniela Marcantonio 188

14.2.2 Typisch deutsche Gesten

Einen Überblick über das Gestenwissen der Deutschen in Italien in Hinblick auf die typisch deutschen Gesten gibt die folgende Tabelle: Passive Kompetenz 26 3 30 10 30

Gesten Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4 Nr. 5

Prozente (PKDI) 86,60% 10% 100% 33,30% 100%

Aktive Kompetenz 4 0 6 2 20

Prozente (AKDI) 13,30% 0% 20% 6,60% 66,60%

Tabelle 9: Die Gestenkompetenz der in Italien lebenden deutschen Informanten bezogen auf die typisch deutschen Gesten

120,00%

100,00%

80,00%

Prozente (PWDI)

60,00%

Prozente (AWDI)

40,00%

20,00%

0,00% 1

2

3

4

5

Diagramm 9: Relative Häufigkeiten zur Gestenkompetenz der in Italien lebenden deutschen Informanten (typisch deutsche Gesten) aus Tabelle 9

Die relativen Häufigkeiten der typisch deutschen Gesten sind sehr klein. Auf der Erkennungsebene wurden die Gesten Nr. 3 und 5 von allen Beteiligten dekodiert.

188

Daniela Marcantonio 189

Die Gesten Nr. 2 und 4 wurden kaum erkannt. Insbesondere erkannten nur drei Personen (10%) die Geste Nr. 2 und zehn Probenden die Geste Nr. 4 (33,30%). Auf der Gebrauchsebene schafft es nur die Geste Nr. 5 über 60 Prozent. Die anderen Gesten scheinen nicht fester Bestandteil im Alltagsgestenvokabular der Deutschen in Italien zu sein.

14.2.3 Unterschiedlich dekodierte Gesten

Die folgende Tabelle dokumentiert die Ergebnisse der Gestenkompetenz der Deutschen in Italien über die unterschiedlich dekodierten oder interkulturellen Gesten: Gesten Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4 Nr. 5

Passive Kompetenz 30 30 24 30 30

Prozente (PKDI) 100% 100% 80% 100% 100%

Aktive Kompetenz 30 29 12 27 24

Prozente (AKDI) 100% 96,60% 40% 90% 80%

Tabelle 10: Die Gestenkompetenz der in Italien lebenden deutschen Informanten bezogen auf die unterschiedlich dekodierten Gesten

189

Daniela Marcantonio 190

120%

100%

80%

Prozente (PKDI)

60%

Prozente (AKDI)

40%

20%

0% 1

2

3

4

5

Diagramm 10: Relative Häufigkeiten zur Gestenkompetenz der in Italien lebenden deutschen Informanten (unterschiedlich dekodierte Gesten) aus Tabelle 10.

Die unterschiedlich dekodierten Gesten sind den Deutschen in Italien wohl bekannt. Die relative Häufigkeiten der passiven Kompetenz liegen fast alle bei 100 Prozent. Nur die Geste Nr. 3 weist niedrigere Quoten in beiden Feldern auf. Über 80 % der im Alltag gebrauchten Gesten entfallen auf die Gesten 1, 2, 4 und 5. Da diese Gesten eine leichte Variation in der Bedeutung zeigen, wäre es hoch interessant die Situation zu beobachten, in welcher die Geste vorkommt, um die von dem Benutzer intendierte Bedeutung zu analysieren.

14.2.4 Gemeinsame Gesten

Die folgende Tabelle zeigt die absoluten und relativen Häufigkeiten zur Gestenkompetenz der Deutschen in Italien bezogen auf die gemeinsamen Gesten.

190

Daniela Marcantonio 191

Passive Kompetenz 30 25 30 30 22

Gesten Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4 Nr. 5

Prozente (PKDI) 100% 83,30% 100% 100% 73,30%

Aktive Kompetenz 27 20 24 13 11

Prozente (AKDI) 90% 66,60% 80% 43,30% 36,60%

Tabelle 11: Die Gestenkompetenz der in Italien lebenden deutschen Informanten bezogen auf die gemeinsamen Gesten.

120%

100%

80%

Prozente (PKDI)

60%

Prozente (AKDI)

40%

20%

0% 1

2

3

4

5

Diagramm 11: Relative Häufigkeiten zur Gestenkompetenz der in Italien lebenden deutschen Informanten (gemeinsame Gesten) aus Tabelle 11.

Auch bei den gemeinsamen Gesten zeigen die Deutschen eine gute passive Kompetenz. Die Gesten Nr.1, 3, und 4 wurden von allen Befragten dekodiert, während die Geste Nr. 2 von fünfundzwanzig (83,30%) und die Geste Nr. 5 von zweiundzwanzig (73,30%) Untersuchungspersonen gedeutet werden konnte. Bei der aktiven Kompetenz liegen die Prozentzahlen der Gesten Nr. 1, 2 und 3 über 50%, während die Gesten Nr. 4 und 5 bei jeweils 43,40% und 36,60% liegen.

191

Daniela Marcantonio 192

14.3 Zusammenfassung

Insgesamt wurden vier Kategorien von Gesten zwei Untersuchungsgruppen vorgestellt. Die Kategorisierung der symbolischen Gesten erfolgte nach der Analyse der Daten, die durch die Kontrollgruppen erhoben wurden. Nach der ersten Befragung der Untersuchungsgruppen zeigte sich, dass es einige Unterschiede im Vergleich mit dem Gestikverhalten der Kontrollgruppen gibt. Ein Blick auf die Kategorien 3 und 4 dokumentiert, dass sich die Quoten des Gestenwissens der Italiener in Deutschland den Quoten der deutschen Kontrollgruppe annähert. Das könnte ein Indikator für kulturelle Anpassung sein. Bemerkenswert ist außerdem, dass die italienischen Informanten der Untersuchungsgruppe die für Italiener typischen Gesten weiter erkennen und gebrauchen, obwohl diese den Deutschen unbekannt sind. Wenn auf der einen Seite den Datenergebnissen der Kategorien 3 und 4 eine kulturelle Assimilation zu Grunde liegt, weist die Datenanalyse der Kategorie 1 und 2 auf eine bewusste kulturelle Integration hin, die stattfindet, ohne die eigene Kultur zu nachverlässigen. Fast die gleichen Resultate sind bei den Deutschen festzustellen. Auffallend bei den Deutschen in Italien ist, dass sie keinen richtigen Bezug zu den Gesten ihrer eigenen Kultur haben. Es zeigen sich signifikante Unterschiede in den Gebrauchshäufigkeiten zwischen der deutschen Kontrollgruppe und der Untersuchungsgruppe. In der Tat waren die Quoten für die aktive Kompetenz der Kategorie 2 relativ niedrig im Gegensatz zu den Deutschen der Kontrollgruppe. Insbesondere scheinen die Gesten Nr. 2 und Nr. 4 der Kategorie 2 veraltet zu sein.

14.4 Vergleichende Analyse

In diesem Kapitel werden die relativen Häufigkeiten der ersten beiden Gestenkategorien der Untersuchungsgruppe miteinander verglichen, um Rückschlüsse auf den Assimilierungs- bzw. Integrationsprozess zu ziehen.

192

Daniela Marcantonio 193

14.4.1 Die typisch italienischen Gesten

Im Folgenden findet sich die tabellarische und histografische Darstellung der relativen Häufigkeiten der beiden Untersuchungsgruppen über die typisch italienischen Gesten: Prozente (PKID) 100% 100% 100% 100% 100%

Gesten Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4 Nr. 5

Prozente (PKDI) 100% 100% 100% 90% 83,30%

Prozente (AKID) 100% 90% 83,30% 93,30% 66,60%

Prozente (AKDI) 93,30% 30% 86,60% 70% 60%

Tabelle 12: Prozentvergleich beider Untersuchungsgruppen zur Gestenkompetenz bezogen auf die typisch italienischen Gesten.

Gestenkompetenz in Vergleich 120%

100%

80% Prozente (PKID) Prozente (PKDI)

60%

Prozente (AKID) Prozente (AKDI)

40%

20%

0% Nr. 1

Nr. 2

Nr. 3

Nr. 4

Nr. 5

Diagramm 12: Relativer Häufigkeitsvergleich über die typischen italienischen Gesten aus Tabelle 12.

Vergleicht man nun die relativen Häufigkeiten der beiden Untersuchungsgruppen zu der typischen italienischen Gesten, so zeigt es sich, dass es kaum Unterschiede in der Erkennungs- und Gebrauchshäufigkeiten gibt. Die Geste Nr. 2 ist die einzige Geste, die

193

Daniela Marcantonio 194

von den Deutschen in Italien nicht häufig gebraucht wird. Mehrere Informanten haben die Geste als gefährlich eingestuft, deswegen achten sie darauf, sie nicht zu verwenden. Dagegen sind die Gesten Nr. 1 und 3 bei den Deutschen in Italien sehr populär. Auf die Frage: „Warum mögen Sie diese Gesten?“ wurde meist Folgendes geantwortet: „Ich fühle mich mehr als Italiener“ oder „Ich finde sie witzig“. Diese beiden Gesten werden von den meisten deutschen Informanten, auch wenn sie deutsch reden, verwendet. Genauso handeln die Italiener, wenn sie deutsch reden. Interessant war es zu erfahren, dass einige Italiener in Deutschland ihre Gestik einschränken, wenn sie sich mit einem ihnen unbekannten Italiener unterhalten. Diese Verhaltensweise ist auch in Italien sehr verbreitet, wenn man sich nicht kennt.

14.4.2 Die typisch deutschen Gesten

Im folgenden findet sich die tabellarische und histografische Darstellung der relativen Häufigkeiten beider Gruppen I zu den typisch deutschen Gesten:

Gesten Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4 Nr. 5

Prozente (PKID) 73,30% 10% 96,60% 40% 100%

Prozente (PKDI) 86,60% 10% 100% 33,30% 100%

Prozente (AKID) 46,60% 0% 83,30% 3,30% 90%

Prozente (AKDI) 13,30% 0% 20% 6,60% 66,60%

Tabelle 13: Prozentvergleich beider Untersuchungsgruppen zur Gestenkompetenz bezogen auf die typisch deutschen Gesten.

194

Daniela Marcantonio 195

Gestenkom petenz in Vergleich 120,00%

100,00%

80,00%

Prozent e (PKID) Prozent e (PKDI)

60,00%

Prozent e (AKID) Prozent e (AKDI)

40,00%

20,00%

0,00% Nr. 1

Nr. 2

Nr. 3

Nr. 4

Nr. 5

Diagramm 13: Relativer Häufigkeitsvergleich über die typischen deutschen Gesten aus Tabelle 13.

Wie aus der Tabelle 13 und dem Diagramm 13 zu entnehmen ist, zeigen die Italiener in Deutschland eine gute Erkennungskompetenz. Einige signifikante Unterschiede sind in der Gebrauchshäufigkeit festzustellen. Die Italiener in Deutschland verwenden deutsche Gesten mehr als die Deutschen der Kontrollgruppe. Nur die Geste Nr. 2 wird gar nicht gebraucht. Die Geste Nr. 4 wird nur von 3,3% der Italiener in Deutschland verwendet im Gegensatz zu 6,6% der Deutschen der Untersuchungsgruppe. Wenig gebraucht zeigen sich unter anderem die Gesten Nr. 1 und 3. Auf die Frage: „Warum verwenden Sie diese Gesten nicht?“ wurde folgendermaßen geantwortet: „Sie sind sehr kontextbezogen, und das Thema kommt nicht so oft vor“ oder „ich komme mir unnatürlich vor, wenn ich sie verwende“ oder „diese Geste (Geste Nr. 3) benutze ich nur, wenn ich einen Deutschen viel Glück wünschen will. Mit Italienern kreuze ich die Finger oder ich sage: „in bocca al lupo!“204 Es ist interessant zu sehen, wie stark diese zwei Gesten kontextualisiert, aber auch stark kulturell gebunden sind. Die meisten

204

Kann frei mit „Hals und Beinbruch“ übersetzt werden.

195

Daniela Marcantonio 196

Informanten gaben an, die Gesten Nr. 1 und 3 mit sprachlichen Äußerungen zu begleiten.

196

Daniela Marcantonio 197

„Nel conchiudere questi brevi ed imperfetti cenni, io non mi dissimulo le difficoltá che si incontreranno nel comprendere alcuni degli atti e de‘ gesti da me descritti, difficoltá che sono state anche mie nel descriverli. Si tratta di movimenti spesso appena accennati, piú spesso poco appariscenti, sempre difficili a tradursi in parole, a farsi intendere a chi cerchi di conoscerli. Per questo ho dovuto rinunciare ad una parte non piccola di gesti, che la penna é inabile a ritrarre.“ (Giuseppe Pitré: 1889: 375-376) 205

15. Schlussfolgerungen

Ausgangspunkt der vorliegenden Arbeit war es zu untersuchen, ob sich die Gestenverwendung mit dem Leben in einem anderen Land und dem Sprechen in einer anderen Sprache an die veränderte Sprache und Kultur anpasst, oder, ob es bestimmte Gesten gibt, die konstant bleiben, und andere, die stärker der gerade gesprochenen Einzelsprache angepasst werden. Um auf diese Frage eine fundierte Antwort geben zu können, wurde sie einerseits auf theoretischer Seite untersucht. Dazu wurde der Gestenbegriff in seiner historischen, semiotischen und kulturellen Dimension intensiv beleuchtet. Andererseits wurde durch eine umfangreiche und breit angelegte Befragung im deutsch-italienischen interkulturellen Bereich in beiden Ländern diese Frage anhand verschiedener Gestenbeispiele auch empirisch untersucht. Neben den in dieser Arbeit gewonnenen theoretischen und empirischen Erkenntnissen, die für sich betrachtet bereits von Interesse sind, hat sich dabei in bezug auf die anfangs gestellte Frage gezeigt, dass diese einerseits zu bejahen, anderseits zu verneinen ist. Auf Grundlage der angestellten theoretischen und empirischen Untersuchungen kann vielmehr eine differenziertere Antwort gegeben werden, nämlich die, dass die Antwort von den betrachteten Gestenkategorien abhängt. Diese Einsichten haben zu der in dieser Arbeit formulierten Hypothese geführt, dass die Gestenverwendung wohl kulturbezogen ist, aber nicht kulturell und sprachlich gebunden. Zunächst weisen die Befunde der empirischen Analyse darauf hin, dass die Informanten der Untersuchungsgruppen die kulturtypischen Gesten (Kategorie 1 und 2) des fremden 205

„Während ich diese kurzen und unvollständigen Bemerkungen abschließe, verheimliche ich nicht die Schwierigkeiten, die man beim Verstehen der von mir beschriebenen Handlungen und Gesten haben wird. Schwierigkeiten, die auch ich bei ihrer Beschreibung hatte. Es handelt sich um Bewegungen, die oft kaum angedeutet sind, und manchmal kaum in Erscheinung treten. Sie sind nur schwer in Worte zu übertragen, woraus die schwere Verständlichkeit für diejenigen, die sie erlernen möchten resultiert. Aus diesem Grund musste ich auch auf die Beschreibung eines großen Teils der Gesten verzichten, da der Stift einfach unfähig ist, sie darzustellen“ (Übersetzung D.M.).

197

Daniela Marcantonio 198

Landes kennen und verwenden. Das spricht für eine kulturelle Gestikanpassung. Als Kontrolltest wurden die Resultate der Gestenkategorie 4 (gemeinsame Gesten) mit jenen der Kontrollgruppen verglichen. Dabei stellte sich heraus, dass sich die relativen Häufigkeiten – und damit auch die empirisch erfasste Gestenkompetenz - der italienischen Untersuchungsgruppe an den relativen Häufigkeiten der deutschen Kontrollgruppe orientieren,206 und umgekehrt. Damit wird mit den Gesten, die auch im deutschen Gestensystem vorhanden sind, genau so umgegangen, wie es die Einheimischen (also in diesem Falle die Deutschen) tun. Erstaunlicherweise werden die Gesten der eigenen Kultur mit den gleichen, wenn nicht sogar höheren, Häufigkeiten verwendet. Dieses scheinbare Paradox, auf einer Seite kulturelle Gestikanpassung und auf der anderen Seite kulturelle Gestikbewahrung, bestätigt die im ersten Teil dieser Arbeit auf Seite 14 aufgestellte Hypothese, dass die Gesten nicht kulturell gebunden sind. Sowohl die Italiener als auch die Deutschen gaben an, die im jeweils fremden Land erlernten Gesten auch in ihrer Heimat beim Sprechen ihrer Sprache unbewusst zu verwenden. Auf die Frage: „Benutzen Sie diese Gesten auch in Deutschland bzw. Italien?“ wurde häufig folgenderweise geantwortet: „Das tue ich, aber unbewusst. Ich erfahre, dass ich irgendwelche komischen Bewegungen der Hand mache, indem meine deutschen Freunde mich nach der Bedeutung fragen“ oder „Ja, ich merke, wie meine Freunde mich blöd anschauen“. Nach der Analyse aller Antworten und aller „Zusatzbemerkungen“207 fällt sofort auf, wie routiniert die Verwendung einiger Gesten geworden ist. Die meisten Versuchspersonen haben die Gewohnheit angenommen, bestimmte Konzepte mit Hilfe gewisser Gesten auszudrücken. Unabhängig von der gesprochenen Sprache wird eine gestische Ausdrucksvariante automatisch eingesetzt, sobald das entsprechende Konzept im Gespräch auftritt. Insbesondere wird sich dieser Mechanismus dann aktivieren, wenn die gerade gesprochene Sprache für solche Konzepte keine symbolischen Gesten kennt. Ein gutes Beispiel dafür ist die Bündelhandgeste (Geste Nr. 15 auf Seite 111) die unabhängig von der Aufenthaltskultur verwendet wurde. Das zugrundeliegende

206

Siehe dazu die Tabellen Nr. 1, 2, 4 und 11. Unter „Zusatzbemerkungen“ verstehe ich alle Informationen, die die Informanten unaufgefordert gaben. Auf den „Zusatzbemerkungen“ beruht die Inhaltsanalyse. 207

198

Daniela Marcantonio 199

Konzept, d.h. der Wunsch nach Präzisierung, ist nicht nur in der italienischen Kultur verankert, dort aber emblematisch mit der Bündelhand verbunden. Damit stehen im interkulturellen Bereich zwei Gestenrepertoires zur Verfügung, aus denen man die im aktuellen Kontext passende Geste wählen kann. Ein ähnliches Phänomen ist auch auf der Sprachebene zu beobachten. Hochinteressant wäre es, dies näher zu untersuchen. Am häufigsten kommen Worthybriden vor wie „vietnamesi“ (aus dem deutschen Einfluss von „Vietnamese“) statt „vietnamiti“ oder „medicamenti“ (aus dem deutschen „Medikamente“) statt „medicine“ oder „imposante“ statt „imponente“ usw. Das ist ein klares Zeichen dafür, dass die beiden Sprachen sich gegenseitig beeinflussen. Die interkulturelle Fähigkeit der Untersuchungsgruppen, aus beiden Registern wählen zu können und vielleicht sogar etwas Neues zu schaffen, zeigen die erhobenen Daten über die Mitteilungen: Die Untersuchungsgruppen sollten einige Mitteilungen208 gestisch kodieren, die ihnen in beiden Sprachen gegeben wurden. Man hätte erwartet, dass die Informanten die gestischen Kodierungen am sprachlichen Register orientieren. Die Ergebnisse zeigen, dass die meisten Untersuchungspersonen immer die gleiche gestische Kodierung verwendet haben, unabhängig von der gerade gesprochenen Sprache. Dies ist ein weiterer Beweis, der die in dieser Arbeit entwickelte Hypothese bestätigt: „Die Gestenverwendung ist wohl kulturbezogen, aber nicht kulturell gebunden.“

Die auf der theoretischen Seite angestellten Untersuchungen bestätigen dieses Ergebnis und ermöglichen es, die erzielten Resultate in einem umfassenderen kulturellen wie semiotischen Kontext zu verstehen. Der vielschichtige Charakter von Gesten, also der mit ihnen verbundene kulturelle Aspekt, ihre kommunikative Funktion und ihre Funktion als Zeichen sind diskutiert worden, so dass eine differenzierte theoretische Sichtweise möglich wurde. Auf dieser Grundlage war es somit möglich, zu präzisieren, dass der mit einer Geste verbundene konzeptionelle Anteil leicht im interkulturellen Bereich transferiert werden kann, sofern er bereits in beiden Kulturen existiert, und so die beobachtete Flexibilität bei der Gestenverwendung erklärt.

208

Siehe Seite 32 und ff.

199

Daniela Marcantonio 200

In einer gestenbezogenen interkulturellen Untersuchung, bei welcher nicht nur bestimmte kulturelle Aspekte zweier Länder miteinander zu vergleichen, sondern auch die individuelle Anpassungsfähigkeit an diese kulturellen Aspekte in einem anderen Land zu erforschen sind, ist es schwierig, mit vorher festgelegten Untersuchungskriterien zu arbeiten, da sich die Individualität der Sprecher in der Gestenwahl ausdrückt. Hinzu kommt, dass die emblematischen Gesten in ihrer Semantik kulturell konventionalisiert sind. Man sollte sich also auf die Art und Weise, wie die Untersuchungsperson die fremde Kultur aufnimmt und wie sie dazu steht, konzentrieren. In diesem Fall werden Variablen wie Integrationsgrad oder Kulturakzeptanz auf die Kommunikationsart Einfluss haben. Es ist leicht zu sehen, dass die Variable „Dauer des Aufenthalts im fremden Land“, d.h. wie lange die Informanten in Deutschland oder in Italien leben, in meiner Untersuchung keinen wesentlichen Einfluss auf die Ergebnisse hat. Grund dafür kann die relativ gute Sprach- und Kulturkompetenz meiner Informanten sein. Die Länge des Aufenthalts zeigt keine signifikanten Auswirkungen auf die Anpassung der Gestik. Das heißt, dass die persönliche Adaption einer anderen Kultur wahrscheinlich keine zeitliche Frage, sondern mehr eine persönliche Einstellung und subjektive Empfindung209 ist. Die hier im Kontext der Gestik beobachtete gegenseitige Beeinflussung und Veränderung unterschiedlicher Kulturen in der interkulturellen Begegnung auch in anderen Bereichen der Körpersprachen wie Mimik und Körperhaltung zu untersuchen, ist sicherlich eine ebenso interessante wie herausfordernde Aufgabe. Dies könnte darüber hinaus auch im interkulturellen Umfeld anderer Kulturen als der hier betrachteten geschehen, etwa dem griechischen oder russischen Immigranten. Neben einer wohlüberlegten Auswahl der Beobachtungskriterien für eine empirische Untersuchung ist, wie im Rahmen dieser Arbeit geschehen, ebenso eine möglichst weitreichende theoretische Untersuchung notwendig, um diese interkulturelle Prozesse auf den ihnen eigenen unterschiedlichen Ebenen analysieren und verstehen zu können. Insbesondere wäre es interessant zu untersuchen, ob die betrachteten Adaptions- und Transferprozesse im interkulturellen Umfeld häufiger auf der Übertragung von Verhaltensweisen oder Methoden für kulturübergreifende Konzepte basieren, oder ob und wie auch kulturabhängige Konzepte in andere Kulturen übertragen werden können. 209

Die Sympathie oder Antipathie der Person gegenüber einer bestimmten Geste.

200

Daniela Marcantonio 201

Literaturverzeichnis Abercrombie, D. (1973), Problems and principles in language study, London: Longman. Abrahamsen, A., Cavallo, M.M., & McCluer, J. A. (1985), Is the sign advantage a robust phenomenon? From gesture to language in two modalities. In: Merill Palmer Quarterly, 31, 177-209. Acredolo, L. & Goodwyn, S. (1988), Symbolic gesturing in normal infants. In: Child development, 59 (2), 450-66. Ahlsén, E. (1991), Body communication as a compensation for speech in a Wernicke’s aphasic – a longitudinal study. In: Journal of Communication Disorders, 24(1), 112. Alighieri, D. (1307/1985). La Divina Commedia. Purgatorio. In N. Sapegno (Hrg.). La Divina Commedia. Purgatorio. Firenze: La Nuova Italia. Anderson, J.R. (1983), The architecture of cognition. Cambridge, MA: Harvard University Press. Andrea, P. & De Boer, H.P. (1979), Nederlands Gebarenboekje. Amsterdam/Brussel: Elsevier Manteau. Angelini, N., Borgioli R., Folchi, A., & Mastromatteo, M. (1991), I primi 400 segni per comunicare con i sordi. Firenze: La Nuova Italia. Argentin, G. (1983-84), Le systeme gestuel. In: Bulletin de Psychologie, 37 (11-14), 575-583. Argyle, M. (1975 und 1988), Bodily Communication. London: Methuen & Co. Ltd. Armstrong, David F., Stokoe, William C. & Wilcox, Sherman E. (1995), Gesture and the Nature of Language, Cambridge: Cambridge University Press. Ashman, G. (1987), Yes, But Which Finger? In: Talking Foklore, 3, 8-11. Auernheimer, G., (2002), Interkulturelle Kompetenz – ein neues Element pädagogischer Professionalität?. In: Ders. (Hg.), Interkulturelle Kompetenz und pädagogische Professionalität. Opladen: Leske und Budrich, 183-205. Auernheimer, G.,(2004), Interkulturelle Kommunikation, vierdimensional betrachtet. [Internetdokument]. Verfügbar über http://www.uni-koeln.de/ewfak/paedagogik/interkulturelle/publikationen/muenchen.html Austin, G. (1802), Chironomia, or a Treatise on Rhetorical Delivery. London: T. Cadell & W. Davies. Axtell, R.E. (1985), Do's and Taboos around the World. New York: Parken Pen Company. Axtell, R.E. (1991), Gestures. New York: John Wiley & Sons, Inc. Bacon, A.M. (1893), A Manual of Gestures. Chicago: Silvet Burdett Co. Bacon, F. ([1623], 2006), Über die Würde und die Förderung der Wissenschaften (De dignitate et augmentis scientiarum). Herausgegeben von Hermann Klenner. Schriftenreihe zur rechtswissenschaftlichen Grundlagenforschung, Freiburg, Berlin, München,Würzburg, Zürich: Haufe Mediengruppe Bächtold-Stäubli, H. (Hrg.) (1987), Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens. Berlin, New York: Walter de Gruyter. Bäuml, Betty J. & Bäuml Franz H. (1997), Dictionary of worlwide gesture.Boston: Scarecrow Press, Inc.

201

Daniela Marcantonio 202

Bakeman, R. & Adamson, L.B. (1986), Infants‘ conventionalized acts: Gestures and words with mothers and peers. In: Infant behavior and development, 9, 215-230. Barakat, R.A. (1969), Gesture Systems. In: Keystone Folklore Quartely, 14, 105-121. Barakat, R.A. (1973), Arabic Gestures. Journal of Popular Culture, 6, 749-93. Barash, M. (1987), Giotto and the language of gesture. Cambridge: Cambridge University Press. Barber, J. (1831), Practical Treatise on Gesture:Chiefly Abstracted from Austin's Chironomia.Cambridge: Hilliard and Brown. Bardone E., Rossi E. (2004), Oltre le culture. Valori e contesti della comunicazione interculturale. Milano: Franco Angeli. Barna, L.R.M., (2002), Gli ostacoli della comunicazione interculturale. In Bennet, M.J. (Hrg.) Principi di comunicazione interculturale. Milano: Franco Angeli Barzini, L. (1967), Die Italiener. Frankfurt am Main. Wien, Zürich: Büchergilde Gutenberg. Basto, C. (1938), A linguagem dos gestos em Portugal. Revista Lusitana, 36, 5-72. Bates, E., Benigni, L., Bretherton, I., Camaioni, L. & Volterra, V. (1977), From gsture to the first word: On cognitive and social prerequisites.In: Lewis, M. & Rosenblum, L. (Hrgg.) (1980). Interaction, conversation and the development of language. New York: John Wiley and Sons. Bates, E., Benigni, L., Bretherton, I., Camaioni, L. & Volterra, V. (1979), The Emergence of Symbols: Cognition and Communication in Infancy. New York: Academic Press. Bates, E., Thal, D., Whitessel, K., Fenson, L. & Oakes, L. (1989), Integrating language and gesture in infancy. In: Developmental Psychology, 25 (6), 1004-1019. Battaglia, S. (Hrg.). (1978), Grande Dizionario della Lingua Italiana. Torino: Unione Tipografica Editrice Torinese. Battison, R., & Jordan, I.K. (1976), Cross-cultural communication with foreign signers: fact and fancy. Sign Language Studies, 10, 53-68. Bavelas, J.B., Chovil, N. Lawrie, D.A. & Wade, A. (1992), Interactive gestures. In: Discourse Processes, 15 (4), 469-489. Baur, R.S. & Grzybek, P. (1984), Argumente für die Integration von Gestik in den Fremdsprachenunterricht. Kongressberichte der 14. Jahrestagung der Gesellschaft für Angewandte Linguistik. Tübingen: Narr. Bausinger, H. (2000), Typisch deutsch. Wie deutsch sind die Deutschen? München: C.H. Beck. Baxter, J.C. & Winters, E.P. (1968), Gestural behavior during a brief interview as a function of cognitive variables. In: Journal of Personality and Social Psychology, 8 (3), 303-7. Bellugi, U. & Fischer, S. (1974), A comparison of ign language and spoken language. In. Cognition, 1, 173-200. Bellugi, U. & Klima, E.S. (1972). The roots of language in the sign talk of the deaf. In: Psychology Today, 6, 61-76. Bellugi, U. & Klima, E.S. (1976), Two faces of sign:Iconic and abstract. In: Harnad, S. (Hrg.), The origins and evolution of language and speech. New York: NY Academy of Sciences, 514-539. Bellugi, U. & Klima, E.S. (1982), From gesture to sign: Deixisin a visual-gestural language. In: Jarvella, R.J. &Klein, W. (Hrgg.). Speech, place, and action. New York: John Wiley and Sons Ltd., 297-313. Benedict, R. (1961), Pattern of Culture. Boston.

202

Daniela Marcantonio 203

Benjamin, John G. (1995), Psicologia die processi cognitivi. Bologna: Il Mulino. Berges, J. (1968), Les gestes et la personnalitè. Paris: Hachette. Bertelli, S. & Centanni, M. (1995), Il Gesto. Analisi di una fonte storica di comunicazione non verbale. In: Bertelli, S. & Centanni, M. (Hrgg), Il gesto nel rito e nel cerimoniale dal mondo antico ad oggi, Firenze: Ponte alle Grazie. Mit der Unterstützung des italienischen CNR. Berthier, I. (1979), Peter Handke: gli oggetti e il gesto. Nuova Corrente, 535-550. Birdwhistell, R. (1952), Introduction to Kinesics. Washington. Birdwhistell, R. (1970), Kinesics and Context: Essays on Body Motion and Communication. London: Allen Lane. Blake, J. & Dolgoy, S.J. (1993), Gestural development and its relation to cognition during the transition to language.In: Journal of Nonverbal Behavior, 17 (2), 87102. Blom, H., Meier, H. (2002), Interkulturelles Management: interkulturelle Kommunikation. Berlin: Verlag Neue Wirtschaftsbriefe. Blonsky, M. (Hrg.). (1985), On signs. Oxford: Blackwell. Blunt, J. J. (1823), Vestiges of Ancient manners and Customs, Discoverable in Modern Italy and Sicily. London: Fiches. Boas, F. (1940; 1982), Race, Language and Culture. New York: The MacMillan Company. Bolinger, D. (1983), Intonation and gesture. In: American Speech, 58 (2), 156-174. Bonifacio, G. (1616), L'arte de' cenni con la quale formandosi favella visibile, si tratta della muta eloquenza che non è altro che un secondo silentio.Vicenza: Appresso Francesco Grossi. Bonvillian, J.D., Orlansky, M.D., Novak, L.L., Folven, R.J., & Holley-Wilcox, P. (1985), Language, cognitive, & cherological development: the first steps in sign language acquisition. In W. Stokoe & V. Volterra (Eds.), SLR 83: Sign Language Research. Silver Spring: Linstock Press, Inc., 10-22. Bornstein, H., & Hamilton, L.B. (1972), Recent National Dictionaries of Signs. Sign languages Studies, 1, 42-63. Borst, A. (1995), Der Turmbau von Babel. Geschichte der Meinung über Ursprung und Vielfalt der Sprachen und Völker. München: dtv. Bouissac, P. (1973), La mesure des gestes. Paris: Mouton. Bouissac, P. (1986), Iconicity and pertinence. In: Bouissac, P., Herzfeld, M. &posner, R. (Hrgg.). Iconicity. Essays on the nature of culture. Festshrift for Thomas A. Sebeok on his 65th birthday. Tübingen: Tuffenburg Verlag. Boyes Braem, P. (1990), Einführung in die Gebärdensprache und ihre Forschung. Hamburg: Signum-Verlag. Brault, G.J. (1963), Kinesics and the Classroom: Some Typical French Gestures. The French Review, 36 (4), 374-382. Bremmer, J., & Roodenburg H. (Hrg.) (1991), A cultural history of gesture: from Antiquity to the present day. Cambridge: Polity Press. Brennan, M. (1983), Marking time in British Sign Language. In J.G. Kyle & B. Woll (Hrgg.), Language in Sign: an international perspective on sign language. London: Croom Helm, 10-31. Brewer, W.D. (1951), Patterns of Gesture Among the Levantine Arabs. American Antrhropologist, 53, 232-237.

203

Daniela Marcantonio 204

Brilliant, R. (1963), Gesture and Rank in Roman Art and Sciences. Memoirs of the Connecticut Academy of Arts, 14. New Haven: Munksgaard. Broadbent, R.J. (1901), A History of Pantomime. London: Simpkin, Marshall, Hamilton, Kent & Co., Ltd. Brockett, O.G. (1977), History of the Theatre. Indiana University: Allan and Bacon, Inc. Broeder, P., Extra, G. & Van Hout, R. (1989), Processes in the developing lexicon of adult immigrant learners. In: AilA Review, 6, 86-109. Brown, R. (1995), Prejudice: Its Social Psychology. Oxford: Blackwell Publishers. Brüggen, E. (1996), Inszenierte Körperlichkeit. Formen höfischer Interaktion am Beispiel der Joflanze-Handlung in Wolframs ‚Parzival‘. In: J.-D. Müller (Hrg.), ‚Aufführung‘ und ‚Schrift‘ in Mittelalter und Früher Neuzeit. Stuttgart/Weimar, S. 205-209. Brun, T. (1969), The International Dictionary of Sign Language. London: Wolfe Publishing Ltd. Bruner, J. (1975), The ontogenesis of speech acts.In: Journal of child language, 2, 1-19. Buck, R. (1976), A test of nonverbal receiving ability: preliminary studies. In: Human Communication Research, 2 (2), 162-171. Bühler, K. (1933), Ausdruckstheorie. Das System an der Geschichte aufgezeigt. Jena: Fischer. Buffelli, D. (1829), Elementi di mimica. Milano: Da Placido Maria Visaj. Bull, P. (1986), The use of hand gesture in political speeches: some case studies. In: Journal of Language and Social Psychology, 5 (2), 103-118. Bull, P. (1987), Posture and Gesture, Oxford: Pergamon Press. Bullowa, M. (1977), From performative act to performative utterance: An ethological perspective. In: Sign Language Studies, 16, 193-218. Bulwer, J. (1644 und 1974), Chirologia: or the Natural Language of the Hand and Chironomia: or the Art of Manual Rethoric. London: Harp Harper. Bumke (1994), Höfische Körper – Höfische Kultur. In: Heinzle, J. (Hrg.), Modernes Mittelalter. Neue Bilder einer populären Epoche. Frankfurt a.M./Leipzig (S. 67102). Burchfield, R.W. (Hrg.) (1961), The Oxford English Dictionary. Oxford: Clerendon Press. Burgoon, J. et al. (Hrg.) (1996), Nonverbal communication. The unspoken dialogue. New York. Burke, P. (1991), The language of gesture in modern Italy. In J. Bremmer & H. Roodenburg (Hrg.), A cultural history of gesture: from Antiquity to the present day. Cambridge: Polity Press, 71-83. Buss, D.M. (2003), Evolutionsbiologie – ein neues paradigma für die psychologische Wissenschaft? In: Becker, A. et al. (Hrg.), gene, Meme und Gehirne. Geist und Gesellschaft als Natur. Eine Debatte. Frankfurt/M. Butterworth, B. & U. Hadar (1989), Gesture, Speech and Computational stages: A replay to McNeill. In: Psychological Review, 96, 1, 168-174. Calbris, G. (1979), L'index signifiant. In: Ètudes de Linguistique Appliquèe, 35, 91-109. Calbris, G. (1980), Ètude des expressions mimiques conventionnelles francaises dans le cadre d'une communication non verbale. In: Semiotica, 29 (3/4), 245-346. Calbris, G. (1981), Ètude des expressions mimiques conventionnelles francaises dans le cadre d'une communication non verbale testées sur des Hongrois. In: Semiotica, 35 (1/2), 125-156.

204

Daniela Marcantonio 205

Calbris, G. (1985a), La mimique familiale et gestuelle française de refus: motivation. In: Geste et Image, 4, 11-37. Calbris, G. (1985b), Espace-temps: Expression gestuelle du temps. In: Semiotica, 55, 1/2, 43-73. Calbris, G. (1985c), Geste et parole. In: Langue Francaise, 68, 66-85. Calbris, G. (1987), Geste et Motivation. In: Semiotica, 65, 1/2, 57-96. Calbris, G. (1990), The semiotics of french gestures. Bloomington and Indianapolis: Indiana University Press. Calisi, R. (1956), Un'inchiesta internazionale filmata sul valore del gesto nella cultura umana, in: Rivista di Antropologia, 43, 441-444. Calvin, W.H., Ojemann, G. A., (1995), Conversation with Neil’s brain: the neural nature of thought and language. NY: Paperback. Campbell, R.N. & Smith, P.T. (Hrgg.) (1978), Recent advances in the psychology of language. Language development and mother-child-interaction. New York und London: Plenum Press. Carpitella, D. (1976), Linguaggio del corpo e tradizione popolare, Bianco e nero 1975. In D.Carpitella (Hrg.), Folklore e analisi differenziale di cultura. Materiale per lo studio delle tradizioni popolari. Roma: Bulzoni, 251-260. Carpitella, D. (1982), Expèriences de dèmokinesique en Italie. In: Geste et Image, 8390. Caselli, C. (1987), Language Acquisition by Italian Deaf Children: Some Recent Trends. In J. Kyle (Hrg.), Sign and School: Using Signs in Deaf Children's Development. Clevedon: Multilingual Matters, 44-53. Cassel, J. (1988), Metapragmatics in language development: Evidence from speech and gesture. In. Acta Linguistica Hungarica, 38 (1-4), 3-18. Cavalli-Sforza, L. L. (1995), Gene, Völker und Sprache. Darmstadt: Wissenschftliche Buchgesellschaft, 213-225. Chapman, A. (1948), Card Cataloguing Man's Gestures. In: Profitable Hobbies, 5 (Nov), 30-31, 54. Chomsky, N. (1972), Language and mind. New York: Harcourt. Cicero, M. T. (1976), Über den Redner. De oratore. Lateinisch und Deutsch. Merklin, H. (Hrg.). Stuttgart: Reclam. Cicourel, A.V. (1974), Gestural Sign Languages and the Study of Nonverbal Communication: In: Sign Languages Studies, 4, 35-76. Clark, E.V. (1978), From gesture to word: On the natural history of dexis in language acquisition. In: Brune, J.S. & Garton, A (Hrgg.), Human growth and development. Oxford: Oxford University Press, 85-120. Clark, E. & Sengul, C.J. (1978), Strategies in the acquisition of deixis. In: Journal of Child Language, 5, 457-75. Clark, R.A. (1978), The transition from action to gesture. In: Lock, A. (Hrg.), Action, gesture, and symbol. The emergence of language. London: Academic Press, 231257. Cocchiara, G. (1932), Il linguaggio del gesto. Torino: Fratelli Bocca Editori. Cohen, A. (1977), The communicative function of hand gestures. In: Journal of Communication, 27, 54-63. Collett, P. (1982), Meetings and misunderstandings. In S. Bochner (Hrg.), Cultures in contact: Studies in cross-cultural interaction. Oxford: Pergamon Press, 81-98. Corballis, M. C. (1989), Laterality and Human Evolution. In: Psychological Review, 96, 3, 492-505.

205

Daniela Marcantonio 206

Corballis, M.C. (1998), Preadaptations for language evolution. In: Gazzanica, M., Altman, J.S: (Hrgg.9, Brain and Mind: Evolutionary Perspektives. Strasbourg: HSFP, 124-129. Coren, S., Porac, C. (1977), Fifty centuries of right-handedness: the historical record. Science, 198, 631-632. Cornu, G. (1996), L’empreinte visuelle. In: Semiotica, 112, 3/4, 359-382. Coseriu, E. (1976), Das romanische Verbalsystem. Tübingen: Narr. Cosnier, J. (1978), Gestes et strategie conversationelle. In A. Berrendonner (Hrg.), Strategies discursives. Lyon: PU de Lyon. Cosnier, J. & A. Brossar (Hrgg.) (1984), La communication nonverbale. Paris: Delachaux & Niestlé. Creider, C. (1977), Towards a Description of East African Gestures. In: Sign Language Studies, 14, 1-20. Crisari, M. (1971), Sul ruolo dei gesti in glottodidattica. Pensiero e Linguaggio in Operazioni, 2 (6), 128-137. Critchley, M. (1939), The language of gesture. London: Edward Arnold & Co. Croce, B. (1931), Il linguaggio dei gesti. In: La Critica, 3, 223-228. Croce, B. (1935), Varietà di Storia Letteraria e Civile. Bari: Serie Prima. Crystal, D, & Craig, E. (1978), Contrived Sign Language. In I.M. Schlesinger & L. Namir, (Hrg.), Sign Language of the Deaf: Psychological, Linguistic, and Sociological Perspectives. New York/San Francisco/London: Academic Press, 141-168. Cuxac, C. (1979), Communication visuelle-gestuelle chez les sords. In: Etudes de linguistique appliquee, 36, 30-40. Czech, F.H. (1836), Versinnlichte Denk- und Sprachlehre, mit Anwendung auf die Religions- und Sittenlhere und auf das Leben, etc. Wien: Buch. Dahan, G., Cosnier, J. (1977), Sémiologie des quasi-linguistiques français. In : Psychologie Medicale, 9, 11, 2053-2072. Dale, P.S., cook, N.L. & Goldstein, H. (1981), Pragmatics and symbolic play. A study in language and cognitive development. In: Dale, P.S. & Ingram, D. (Hrgg.), Child language. An international perspective. Baltimore: University Park Press. Dalgarno, G. (1661), Ars Signorum, vulgo Character universalis et lingua philosophica. London: Hayes. Dal Progetto, L. (1995), Per una bibliografia del gesto. In: Bertelli, S. & Centanni, M (Hrgg), Il gesto nel rito e nel cerimoniale dal mondo antico ad oggi, Firenze: Ponte alle Grazie, mit der Unterstützung des italienischen CNR. Darwin, C. (1872), The expression of the emotions in man and animals. London: John Murray. Davis, M., & Skupien, J. (1982), Body movement and nonverbal communication: An annotated bibliography 1971-1981. Bloomington: Indiana University Press. De Jorio, A. (1832), La mimica degli antichi, investigata nel gestire napoletano. Napoli: Stamperia e Cartiera del Fibrano. Deleau, M. (1984), Langage et communication a l'age pre-scolaire. Rennes, Haute Britagne: Presses Univ. de Rennes 2. De l'Epèe, C.M. (1776), L'Institution des Sourds et Muets, Par la Voie des Signes Mèthodiques. Paris. De Filippi, D. (1985), Les communications non verbales en Italie. In: Les Langues Neo-Latines, 253, 97-114.

206

Daniela Marcantonio 207

Diadori, P. (1987), Gestualità e insegnamento linguistico. In: Rassegna Italiana di Linguistica Applicata, 19 (1), 33-50. Diadori, P. (1990), Senza parole. 100 gesti degli italiani. Roma: Bonacci. Diadori, P. (1992), The translation of gestures in the English and German versions of Manzoni’s I Promessi Sposi. In: F. Poyatos (Hrg.), Nonverbal communication and translation. Amsterdam/Philadelphia: John Benjamins Publishing Company. Dittman, A.T. (1987), The role of body movement in communication. In A.W. Siegamn & S. Feldstein (Hrg.), Nonverbal Behavior and Communication (2nd Ed.). Hillsdale, New Jersey: Lawrence Erlbaum Associates Publishers, 37-64. Dittmar, R. (2004), Transkription. Ein Leitfaden mit Aufgaben für Studenten, Forscher, Laien. Wiesbaden. Donald, M. (1991), Origins of the modern mind.Three stagesin the evolution of culture and cognition. Cambridge, MA: Harvard Unversity Press. Donohew, L. (1988), (Hrg.), Communication, social cognition and affect. New York: Lawrence Erlbaum. Duchartre, P.L. (1966), The Italian Comedy. New York: Dover Publications Inc. Duncan, S.D. (1974), On the Structure of Speaker-Auditor Interaction during Speaking Turns. In: Language in Society, 2, 161-180. Ebbinghaus, H. & Heßmann J. (1989), Gehörlose, Gebärdensprache, Dolmetschen. Chancen der Integration einer sprachlichen Minderheit. Hamburg: Signum. Eco, U. (1975), Trattato di Semiotica generale. Milano: Bompiani Eco, U. (1984), Semiotica e filosofia del linguaggio. Torino: Einaudi. Eco, U. (1993), La ricerca della lingua perfetta. Bari: Laterza. Eco, U. (1995), Sugli Specchi e altri saggi. Milano: Bompiani, Kap. I. Efron, D. (1941), Gesture and environment. New York: King Crown Press; (current ed.) (1972), Gesture, Race and Culture. The Hague: Mouton. Eibl-Eibesfeldt, I. (1970), Ethology: The Biology of Behavior. New York: Holt, Rinehart and Winston. Eibl-Eibesfeldt, I. (1973), Der vorprogrammierte Mensch. Das Ererbte als bestimmender Faktor im menschlichen Verhalten. Wien. Eibl-Eibesfeldt, I. (1984), Die Biologie menschlichen Verhalten. Grundriss der Humanethologie. München-Zürich. Einaudi, G. (Hrg.)., (1979), Enciclopedia Einaudi. Torino: Giulio Einaudi Editore, (S.775-797). Ekman, P. (1976), Movements with precise meanings. In: Journal of Communication, 26 (3), 14-26. Ekman, P. (1977), Biological and Cultural Contribution to Body and Facial Movement. In J. Blacking (Hrg.), The Anthropology of the Body. London: Academic Press, 39-84. Ekman, P. (1982), Emotions in Human Face. NY: Cambridge University press. Ekman, P. (1985), Telling lies. New York: Berkley. Ekman, P. (1988), Gesichtsausdruck und Gefühl. 20 Jahre Forschung von Paul Ekman. Padeborn: Junfermann. Ekman, P., Friesen, W.V. (1969), The repertoire of Nonverbal Behavior: Categories, Origins, Usage, and Coding.In: Semiotica, 1, 49-98. Ekman, P., Friesen, W.V. (1972), Hand Movements. In: The Journal of Communication, 22, 4, 353-74. Ekman, P., Friesen, W.V. (1980), The Repertoire of Nonverbal Behavior: Categories, Origins, Usage, and Coding. In: Sebeok, T., Sebeok-Umiker, J. (Hrgg.),

207

Daniela Marcantonio 208

Nonverbal Communication, Interaction, and Gesture. Selections from Semiotica. The Hague, Paris, NY: Mouton. Elworthy, F.T. (1900), Horns of Honour. London: John Murray. Emmorey, K & Reilly, J. (Hrgg.), (1995), Language, gesture, and space. Hillsdale, N.J.: Erlbaum. Enggaard, J. (1978), Hørende danskeres gestus-repertoire. Copenhagen: Københavns Universitet. Engel, J.J. (1775-6), Ideen zu einer Mimik. Berlin: Auf Kosten des Verfassers. Escarpit, R. (1984), Geste, langage y communication en France et en Gascogne. In: Die Neueren Sprachen, 83 (5), 584-598. Eysenck, Michael V. (1995), Manuale di psicologia cognitiva. Milano: Edizioni Sorbona. Facchini, G.M. (1983), An historical reconstruction of events leading to the congress of Milan in 1880. In W.C. Stokoe & V. Volterra (Hrgg.), Sign language Research '83: Proceeding of the III. International Symposium on Sign Language Research. Silver Spring, MD: Linstock Press Inc (S. 356-363). Fawcett, R.P., Halliday, M.A.K., Lamb, S.M. & Makkai, A. (Hrgg.), (1984), The semiotics of culture and language. Vol. 1 & 2. London: Frances Pinter Publishers. Ferrara, Ab. (1822), Guida die viaggiatori agli oggetti da vedersi in Sicilia.Palermo: Sellerio. Feyereisen, P. & Seron, X. (Feb. 1984), Les troubles de la communication gestuelle. In: La Recherche, 152. Feyereisen, P. (1987), Gesture and Speech, interactions and separations: A reply to McNeill. In: Psychological Review, 94, 4, (S. 493-498). Feyereisen, P. & De Lannoy, J.D. (1985), Psychologie du geste. Bruxelles: Maraga. Feyereisen, P., Van de Wiele M., & Dubois F. (1988), The meaning of gestures: what can be understood without speech? Cahiers de Psychologie Cognitive, 8 (1), (S.325). Fielke, H. (1996), Sprache als soziale Gestalt. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, (S.88-112). Feldmann, S.S. (1959), Mannerism of Speech and Gestures in Everyday Life. New York: International Universities Press Inc. Fleming, G. (1971), Gesti e movimenti come mediatori di significato nei nuovi sistemi visuali per l'insegnamento delle lingue. Pensiero e Linguaggio. In: Operazioni, 2 (5), (S. 31-43). Fornel, M. de (1993), Sémantique et pragmatique du geste métaphorique. In: Cahires de linguistique française,14, (S.247-253). Forzatti, Ezio (1990), Il segno e la comunicazione. Milano: GRECO & GRECO. Francescato, G. (1981), A proposito di lingua dei gesti. In: Incontri Linguistici, 7, 1316. Freedman, N. (1971), The analysis of movement behavior during the clinical interview. In: Siegman, A., Pope, B. (Hrgg.), Studies in dyadic communication. NY: Pergamon, 132-165. Freud, S. (1992), Psicopatologia della vita quotidiana. Roma: Newton. Freud, S. (1916/1917). A connection between a symbol and a symptom. Collected Papers, 2, (S. 162-163). London: Hogarth Press. Frey, S. (1984), Die nonverbale Kommunikation. Stiftungsreihe der SEL-Stiftung, Bd. 1, Stuttgart.

208

Daniela Marcantonio 209

Frey, S. et al. (1979), Vom Bildschirm zum Datenprotokoll : Das Problem der Rohdatengewinnung bei der Untersuchung nichtverbaler Interaktion. In: Zeitschrift für Semiotik 1, 193-209. From, F. (1973), Tillærte gestus, karakteristiske for dansk befolkning. In: Psykologisk Skriftserie, 4, (S. 80-91). Gadeau, P. (1983), La civilisation incarnèe, Sinthèse d'une approche de la culture gestuelle italienne. In: Geste et Image, 3. Gadeau, P. (1984), Introduction à la chironomie italienne. In: Les Langues Neo-latines, 250-51. Gadeau, P. (1985), Origine de la semiologie italienne: Andrea de Jorio. In: Les Langues Neo-Latines, 255. Gadeau, P. (1986), Les domaines de la gestuelle italienne: orientation bibliographique. In: Les Langues Neo-Latines, 80 (3-4). Gainotti, G. (2000), What the locus of brain lesion tells us about the nature of the cognitive defect underlying category-specific disorders: a review. In: Cortex 36, 539-559. Geertz, C. (1973): Interpretation of Culture Gessinger, J. & v. Rahde, W. (1989), Theorien vom Ursprung der Sprache. Berlin: De Gruyter. Giaccardi, C. (2005), La comunicazione interculturale. Bologna: Il Mulino. Givens, D. (1981), Greeting a stranger: Some commonly used nonverbal signals of aversiveness. In: A. Kendon (Hrg.), Nonverbal communication interaction, and gesture. The Hague: Mouton (S. 219-236). Gilardi, A. (1959), Il censimento fotografico del gesto. Ferrania, 4, (S. 8-19). Godin-Meadow, D. & Morford, M. (1990), Gesture in Early Child Language. In: Volterra, V. & Erting, C.J. (Hrgg.) (1990), From Gesture to Language in Hearing and Deaf Children. Berlin, Heidelberg: Springer Verlag. Götter, K.H. (1991), Einführung in die Rhetorik. München: Fink. Goleman, D. (1991, October 2nd), Reading People's Gestures. In: A Risky Business. St.Louis Post- Dispatch, 1-4. Gondal, I.L. (1912), Parlons ainsi de la voice et du geste. Paris: Ancienne Libraire Poussielgue. Gombrich, Sir E.H. (1966), Ritualized gesture and expression in art. Philosophical Transaction of the Royal Society of London, series B, 251, 393-401. Gombrich, E. H. (1982), The Image and the Eye: Further Studies in the Psychology of Pictorial Representation. London: Phaidon. Goodall, J. (1986), The chimpanzees of Gombe, patterns of behavior. Cambridge, MA: The Belknap Press of Harward University Press. Goodwin, C. (1986), Gestures as a resource for the organization of mutual orientation. In: Semiotica, 62, 1/2. Goodwin, M. H. & Goodwin, C. (1986), Gesture and coparticipation in the activity of searching for a word. In: Semiotica, 62, 1/2. Goonatilake, S. (1991), The Evolution of Information:Lineages in Gene, Culture and Artefact. London and New York: Pinter Publishers. Goude, J.P. (1973, April), Les beaux gestes.In: Esquire (S.124-127). Graham, J.A., & Argyle, M. (1975), A cross-cultural study of the communication of extra-verbal meaning by gestures. In: International Journal of Psychology, 10 (1). Green, J.R. (1968), A gesture inventory. Philadelphia: Chilton book.

209

Daniela Marcantonio 210

Grimandi, A. (1960), Storia dell'educazione dei sordomuti. Bologna: Scuola Professionale Tipografica Sordomuti. Guazzo, S. (1581), La civil conversatione. Venetia: G. Perchachino. Gudykunst, W. B., & Tingtoomey S. (1988), Culture and interpersonal communication, Newsbury Park: Sage Publ. Gullberg, M. (1998), Gesture as a communication strategy in second language discourse. A study of learners of french and swedish. Lund: Lund University Press. Hacks, C. (1892), Le geste. Paris: Marpon & Flammarion. Haferland, H. (1989), Höfische Interaktion. Interpretationen zur höfischen Epik und Didaktik um 1200. München. Hall, E.T. (1959), The silent language. New York: Premier Book. Hall, E.T. (1984), Verborgene Signale. Über den Umgang mit Franzosen. Hamburg: Gruner und Jahr. Hall, E.T. (2002) , Il potere delle differenze nascoste. In Bennett, M.J. (2002), Principi di comunicazione interculturale. Milano: Franco Angeli. Hanna, B.E. (1996), Defining the emblem. In: Semiotica, 112, 3/4. Hanneman, G. J. & McEven W. J. (1995), Communication and behavior, New York. Harrison, R.P. (1974), Nonverbal Communication. In: de Sola Pool, I. & Schramm, W. Handbook of Communication, Chicago, Ill.: Rand McNally College Publishing Company. Hausamann, T. (1980), Die tanzende Salome in der Kunst von der christlichen Frühzeit bis um 1500. Zürich, 59-63. Heck, T.F. (1988), Commedia dell'arte. New York & London: Garland Publishing, Inc. Henley, N.M. (1973-1974), Power, Sex, and Nonverbal Communication. In: Berkeley Journal of Sociology, 18. Herrick, M.T. (1966), Italian Comedy in the Renaissance. Urbana and London: University of Illinois Press. Hewes, G. W. (1973), Primate communiction and the getural origin of language. In: Current Anthropology, 14, 5-24. Hewes, G. W. (1974), Gesture language in culture contact. In: Sign Language Studies, 4. Hewes, G. W. (1977), A model for language evolution. In: SignLanguae Studies, 15. Hinde, R.A. (1972), Non verbal communication. Cambridge: University Press. Hirtsch, A.P. (1923), Die Gebärdensprache der Hörenden und ihre Stellung zur Lautsprache. Charlottenburg: Selbstverlag des Verfassers. Hjortsjö, C.H. (1970), Man's face and mimic language. Malmö: Nordens Boktryckeri. Hofstede, G. (1991), Cultures and Organisations: Software of the Mind. London: McGraw-Hill. Hofstede, G. (2001a), Cultures Consequences: Comparing Value, Behaviors, Institutions, and Organisation across Nations. Thousand Oaks: Sage Publication. Hofstede, G. (2001b), Lokales Denken, globales Handeln. In: Interkulturellee Zusammenarbeit und globales Management. München: Verlag C.H. Beck. House, J. & Kasper, G. (2000), How to Remain a Non-Native Speaker. In: Riemer C. (Hrg.) (2000), Cognitive Aspects of Foreign Language Learning and Teaching. Festschrift für Willis J. Edmondson zum 60. Geburtstag. Tübingen: Gunter Narr Verlag.

210

Daniela Marcantonio 211

Hübler, A. (2001), Das konzept „Körper“ in den Sprach- und Kommunikationswissenschaft. Basel: Franke Verlag. Iverson, J. M., Goldin-Meadow, S (1998), The nature and functions of gesture in children's communications. In: the New Directions for Child Development series,79, San Francisco: Jossey-Bass. Iverson, J. M., Goldin-Meadow, S. (1998), Why people gesture as they speak. In: Nature, 396, 228. Jachnow, H. (1982), Zum metasprachlichen in der Objektsprache.In: Kodikas/Code. Ars Semeiotica, 4/5. Jakobson, R. (1964/67), Visuelle und auditive Zeichen. In: AA. VV. (1979), Semiotik. Frankufurt am Main: Suhrkamp Verlag. Jarrard, M.E.W. (1982), Women Speaking. U.S.A.: Garland Reference Library of Social Science. Jean, G. (1989), Language de signes, l'ecriture et son double. Paris: Gallimard. Jervis, G. (1987), Corpo e psicologia. In: AA. VV. Il corpo tra natura e cultura. Milano: Franco Angeli. Johnson, H.G., Ekman, P., & Friesen, W.V. (1975), Communicative Body Movements: American Emblems. In: Semiotica, 15, 4, (S.335-353). Johnson, M. (1987), The Body in the Mind: The Bodily Basis of Meaning, Imagination, and Reason. Chicago: Chicago University Press. Johnson-Laird, P. N. (1988), How is Meaning Mentally Represented? In: U. Eco, M. Santambrogio, P. Violi (Hrgg.), Meaning and Mental Representation. Bloomington: Indiana Univarsity Press, (S.99-118). Kany, C.E. (1960), American-Spanish Euphemism. Berkeley and L.A., CA: University of California Press. Kaulfers, W.V. (1931), Curiosities of Colloquial Gesture. Hispania, 14 (Okt.), (S.249264). Keeley, L.H. (1977), The function of Palaeolithic flint tools. In : Scientific American, 237(4), 108-26. Kendon, A. (1980), Introduction. Current Issues in the Study of "Nonverbal Communication". In: Kendon, A. (Hrg.), Nonverbal Communication, Interaction, and Gestures. Selection from Semiotics. The Hague, Paris, New York: Mouton Publishers, 1-56. Kendon, A. (1981), Geography of Gesture. In: Semiotica, 37, 29-163. Kendon, A. (1982), The Study of Gestures: Some Observation on its History. In: Recherches Sémiotiques, 2, 45-62. Kendon, A. (1983), Gesture and Speech: How they interact. In J.M. Wiemann & R.P. Harrison (Hrgg.), Nonverbal Interaction. Beverly Hills, CA: Sage Publications, 13-45. Kendon, A. (1984), Did Gestures have the Happiness to escape the Confusion at Babel? In: Aaron, W. (Hrg.), Non verbal behavior: Perspectives, Applications, intercultural Insight. Lewinston, NY: Hogrefe, 75-114. Kendon, A. (1985), Some Uses of Gesture. In D. Tannen & M. Saville-Troike (Hrgg.), Perspectives on Silence. Norwood, NJ: Ablex, 215-234. Kendon, A. (1986), Some reasons for studying gesture. In: Semitoica,62, 1/2, 3-28. Kendon, A. (1988), How Gestures can become like Words. In: F. Poyatos (Hrg.), Crosscultural Perspectives in Nonverbal Communication. Toronto: C. J. Hogrefe, 131141.

211

Daniela Marcantonio 212

Kendon, A. (1990), Gesticulation, quotable gestures, and signs. In: Moerman, M., Nomira, M. (Hrgg.), Culture Embodied. Senri Ethnological Studies, 27. Osaka: National Museum of Ethnography, 53-57. Kendon, A. (1992a), Abstraction in Gesture. A review. In: Semiotica, 9, 3/4, 225-250. Kendon, A. (1992b), Some recent Work from Italy on Quotable Gestures (Emblems). In: Journal of Linguistic Anthropology, 2, 1, 92-108. Kendon, A. (1994), Do Gesture Communicate? A Review. In: Research on Language and Social Interaction, 27, 3, 175-200. Kendon, A. (1995a), Andrea de Jorio – The first Ethnographer of Gesture. In: Visual anthropology, 7, 375-394. Kendon, A. (1995b), Gestures as illocutionary and discourse structures markers in southern Italian conversation. In: Journal of Pragmatics 23, 247-279. Key, M.R. (1977). Nonverbal communication: A Research Guide & Bibliography. Metuchen, NJ: The Scarecrow Press, Inc. Key, M.R., (Hrg.) (1982), Nonverbalcommunication today: Current research. Berlin u.a.: Mouton. Kimminich, E. (1996), Natürliche “Laut- und Tonsprachen” – Ein Sonderfall der Universalsprachenplanung des 17. Jahrunderts.In: Zeitschrift für Semiotik, 18. King, WS. (1949), Hand Gestures. In: Western Folklore, 8, (S.263-264). Kinsbourne, M. (1998), Unity and Diversity in the Human Brain: Evidence from Injury. In: Daedalus 127–243. Kinsbourne, M. (2006), Gestures as embodied cognition: A neurodevelopmental interpretation. In: Gesture, 6:2, 205–214. Kita, S. (1993), Language and Thought Interface : A Study in Spontaneous Gestures and Japanese Mimetics, Chicago. Klima, E.S., & Bellugi, U. (1979), The Signs of Language. Cambridge, Massachusetts: Harvard University Press. Knapp, K., Knapp-Potthoff, A. (1987), Instead of an Introduction: Conceptual Issues in Analyzing Intercultural Communication. In: Knapp, K., Enninger, W., KnappPotthoff, A. (Hrgg.), Analyzing Intercultural Communication. Berlin usw.: Mouton - de Gruyter, 1 – 13. Knowlson, J.R. (1965), The idea of gesture as a universal language in the XVIIth and XVIIIth Centuries. In: Journal of the History of Ideas, 26 (4), 495-508. Knox, D. (1990), Late Medievialand Renaissance Ideas on Gesture. In: Kapp, V., (Hrg.), Die Sprache der Zeichen und Bilder. Rhetorik und nonverbale Kommunikation in der frühren Neuzeit. Marburg: Hitzeroth, 11-39. Knox, D. (1996), Giovanni Bonifacio’s L’arte de’ cenni and Renassaince Ideas of Gesture. In: Tavoni, M. et al. (Hrg.), Italia ed Europa nella Linguistica del Rinascimento. Confronti e Relazioni. Atti del convegno internazionale, Ferrara, 20-24 marzo 1991, Vol. 2, 379-400. Koch, W.A., (1981), Evolution des Kreativen: Symmetrie, Asymmetrie, Integration. In: Schnelle, H. (Hrg.), Sprache und Gehirn. Frankfurt/M: Suhrkamp Koechlin, B. (1983), Regard sur les classiques. In: Geste et Image, 3, Anthropologie de la gestuelle – CNRS – Paris, 147-153. Kostolany, F. (1976), Les gestes. Paris: Retz. Krampen, M. (1980), Zur Mehrdimensionalität ikonischer Zeichen. In: Zeitschrift für Semiotik, 2, 95-103. Kramsch, C. (1998), Language and Culture. Oxford: Oxford University Press.

212

Daniela Marcantonio 213

Krauss, R.M., Morrel-Samuels, P. & Colasante, C. (1991), Do conversational hand gestures communicate? In: Journal of Personality and social Psychology, 61 (5). Krauss, R.M., Chen, Y., Gottesman, R. (200), Lexical gestures and lexical access: a process model. In: McNeill, D. (Hrg.), Language and Gesture. Cambridge: University press, 261-283. Kreiner, S. (1989), User guide to DIGRAM a program for discrete graphical modeling. Copenhagen: University of Copenhagen. Kromrey, H. (2006), Empirische Sozialforschung. Stuttgart: Lucius & Lucius. Krout, M.H. (1935), Autistic Gestures: An Experimental Study in Symbolic Movement. Psychological Monographs, 46 (4). Krout, M.H. (1939), Understanding Human Gestures. In: The Scientific Monthly, 49 (Aug), 167-172. Krüger, R. (Hrg.), (2001), Drei Studien zur Körpersprache der Romanen. Berlin: Weidler Buchverlag. Kühn, C. (2002), Körper- Sprache. Elemente einer sprachwissenschaftlichen Explikation nonverbaler Kommunikation. Frankfurt/M.: Lang. Kugler-Kruse, M. (1988), Die Entwicklung visueller Zeichensysteme: von der Geste zur Gebärdensprache. Bochum: Dr. Norbert Brockmeyer. Kyle, J. (Hrg.), (1987), Sign and School: Using Signs in Deaf Children's Development. Clevedon: Multilingual Matters. Kyle, J.G. & Woll, B. (1985), Sign Language. Cambridge: Cambridge University Press. La Barre, W: (1981), Die kulturelle Basis von Emotionen. In: Kahle, G. (Hrg.), Die soziale Dimension der Gefühle. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 155-176. LaFrance, M. & Mayo, C. (1978), Moving bodies. Nonverbal communication in social relationship. Monterey, CA: Brooks/Cole Publishing Company. Lamedica, D. (1982), Variazioni signifcative di gesti omologhi in due repertori gestuali dell’Italia meridionale. In: Bollettino filosofico, 1 (4), 97-129.Lamedica, D. (1983), Forme gestuali e verbali di saluto e di commiato nel patrimonio espressivo calabrese. In. Linguistica e Antropologia, Atti del XIV Congresso Internazionale di Studi di Lecce, pp. 451-465. Larsen-Freeman, D. & Long, M.H. (1991), An introductionto second language acquisition research. London: Longman. Lauerbach, G. (2000), Inference and Cognition: Interaction Schemata as Vehicles of Cognitive Processes in the Foreign Language Classroom. In: Riemer C. (Hrg.) (2000), Cognitive Aspects of Foreign Language Learning and Teaching. Festschrift für Willis J. Edmondson zum 60. Geburtstag. Tübingen: Gunter Narr Verlag. Lawson, J. (1975), Mime: the theory and practice of expressive gesture: with a description of its historical development. New York: Dance Horizons. Leach, E.(1976), Culture and Communication: The Logic by which Symbols are connected. Cambridge. LeBaron, C., Streeck, J. (2000), Gestures, Knowledge and the World. In: McNeill, D. (Hrg.), Language and Gesture. Cambridge: University Press, 118-138. Ledru-Menot, O. (1988), Quelques reflexions sur les problemes lies a l'etude des gestes conversationnels. Cahiers de l'Institut de Linguistique de Louvain, 14 (1-2), 141146. Leibnitz, G.W. (1768), Leibnitii Opera Omnia. Geneva. Leonardi Farago, M. (1994), Mani che gestiscono. Simbolismo mimico-gestuale nel catanese. Catania: CUECM.

213

Daniela Marcantonio 214

Leonhard, K. (1976), Der menschliche Ausdruck in Mimik, Gestik und Phonik. Leipzig: Barth. Lepore, L., Brown, R. (1997). Category and stereotype activation: Is prejudice inevitable? Journal of Personality and Social Psychology, 72, 275-287. Lévi-Strauss (1975), Das Feld der Anthropologie. In: Lévi-Strauss, C., Strukturale Anthropologie, Band 2; Frankfurt/M. Lévi-Strauss, C. (1978), Myth and Meaning: Cracking the Code of Culture. Toronto: University Press. Lewis, D. (1969), Convention - A Philosophical Study. Cambridge: Harvard University Press. Lieberman, P. (1984), The Biology and Evolution of Language. Harvard University Press. Lieth, L. von der (1971), Manual number systems: yesterday, to-day, to-morrow. In: Actes du Vie Congres Mondial de la F.M.S. - Proocedings of the 6th World Congress of the W.F.D. Paris, Rome: E.N.S. (S. 460-473). Lieth, L. von der (1972/73), Le geste et la mimique dans la communication totale. In: Bulletin de Psychologie, 26, 494-512. Lieth, L. von der (1973), Indsamling af danske gestus. In: Psykologisk Skriftserie, 4. Lieth, L. von der (1975), Social-psychological Aspects of the Use of Sign Language. VIIth World Congress of the W.D.F., Copenhagen. Lippmann, W. (1922), Public Opinion. New York: Free Press. List, G., List, G., (Hrgg.) (1990), Gebärde, Laut und graphisches Zeichen. Schrifterwerb im Problemfeld von Mehrsprachigkeit. Opladen: Westdeutscher Verlag. Little, K.B. (1968), Cultural variations in social schemata.In: Journal of Personality and Social Psychology, 10 (1), 1-7. Lloyd, L.L. & Karlan, G.R. (1988, Non-speech communication symbols and systems: where have we been and where are we going? Current Topics, 31 (4), 593-604. Lock, A. (Hrg.), (1978), Action, Gesture and Symbol: The Emergency of Language. London, New York, S. Francisco: Academic Press. Loomis, C.G. (1956), Sign Language of Truck Drivers. In: Western Folklore, 15 (1). Lotman, J. (1990a), The Universe of the Mind. A Semiotic Theorie of Culture. Bloomington: Indiana Press. Lotman, Jurij M. (1990b), Über die Semiosphäre. In: Zeitschrift für Semiotik 12(4), 287-305. Lurcat, L. (1972/73), Du geste au langage. Bulletin de Psychologie, 304 XXVI, 501505. Lyall, A. (1956), The Italian Sign Language. In: 20th Century, 159 (June), 600-604. Maier-Eichhorn, U. (1989), Die Gestikulation in Quintilians Rhetorik. Frankfurt am Main: Peter Lang. Mahl, G.F. (1968), Gestures and Body Movements in Interviews. In J.M. Shlien (Hrg.), Research in Psychotherapy. Washington, D.C.:American Psychological Association. Mahl, G.F. (1987), Exploration in non verbal and vocal behavior. Hillsdale NY: Lawrence Erlbaum. Malecot, G.L. (1927), A note on gesture and language. In: The Quarterly Journal of Speech Education, 13 (4), 439-442. Mallery, G. (1972 [1881]), Sign language among North American Indians. The Hague, Paris: Mouton.

214

Daniela Marcantonio 215

Mariti L. (Hrg.) (1980), La commedia dell'arte. Roma: Bulzoni Editore. Martí S. (1971), Mudrã manos simbólicas en Asia y América. Mexico: Litexa. Mayberry, R.I., Jaques, J. (2000), Gesture production during stuttered speech: Insights into the nature of gesture-speech integration. In: D. McNeill (Ed.), Language and Gesture Cambridge: Cambridge University Press, 199-213. McCord, C. (1948), Gestures. In: Western Folklore, 7, 290-292. McNeill, D. (1985), So you think gestures are nonverbal? In: Psychological Review, 92, 350-371. McNeill, D. (1986), Iconic gestures in children and adults. In: Semiotica, 62, 1/2, 107128. McNeill, D. (1989), A straight path-to where? Reply to Butterworth and Hadar. In: Psychological Review, 96,1, 175-180. McNeill, D. (1992), Hand and Mind, Chicago: University of Chicago Press. McNeill, D. (Hrg.) (2000), Language and Gesture. Cambridge: University Press. McNeill, D. & Pedelty, L.L. (1995), Right brain and gesture. In: Emmorey, K. &Reilly, J.S. (Hrgg.), Language, gesture, and space. Hillsdale, N.J.: Erlbaum, 63-85. Mead, George Herbert (1969), Die Genesis des sozialen Selbst und die soziale Kontrolle. In: Keller, H. (Hrg.) Philosophie der Sozialität. Frankfurt a. M. Mead, George Herbert (1973), Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M. Mead, George Herbert (1934): Mind, Self and Society. From the Standpoint of a Social Behaviorist. In: Alboni, P.E. (1999) (Hrg.), Parole comuni, culture diverse. Guida alla comunicazione interculturale. Venezia: Marsilio. Mead, M. (1955), Childhood in Contemporary Cultures. Chicago. Meharabian, A. (1972), Nonverbal Communication. Chicago/New York: Aldine/Atherton. Meisel, J. M. (2000), On Transfer at the Initial State of L2 Acquisition. In: Riemer C. (Hrg.) (2000), Cognitive Aspects of Foreign Language Learning and Teaching. Festschrift für Willis J. Edmondson zum 60. Geburtstag. Tübingen: Gunter Narr Verlag. Meo-Zilio, G. & Mejia, S. (1980), Diccionario de gestos. Bogotá: Instituto Caro y Cuervo. Mit Unterstützung des italienischen CNR. Meyerson, I. (1986), Ètude du mouvement et du geste chez l'homme. In: Journal de Psychologie Normale et Pathologique, 81 (1-2), 103-129. Miceli, S. (1982), In nome del segno. Palermo: Sellerio. Mick, D. G. (1986), Consumer Research and Semiotics: Exploring the Morphology of Signs, Symbols and Significance. In: Journal of Consumer Research, 13 (September), 196-214. Miklasevskij, K. (1981), La commedia dell'arte (con un saggio di C. Solivetti). Venezia: Marsilio Editore. Molcho S. (1983), Körpersprache. Munich: Mosaik Verlag. Molinari, C. & Ottolenghi, V. (1979), Leggere il teatro. Firenze: Vallecchi Editore Monahan, B. (1983), A Dictionary of Russian Gesture. Ann Arbor, MI: Hermitage. Moraro, F. (1990), Comparative Study of Natural and Spontaneous Gestures in Children and Captive Chimpanzees. Copenhagen University, Denmark. Moravia, S. (1978), From Home Machine to Home Sensible. Changing Eighteenth Century Models of Man’s Image. In: Journal of the History of Ideas, 39, 45-60. Morris, C. W., (1938). Foundations of the Theory of Signs. Chicago: University Press [Dt.: Grundlagen der Zeichentheorie. Ästhetik und Zeichentheorie. München: Hanser, 1972].

215

Daniela Marcantonio 216

Morris, C. W., (1946), Signs, Language, and Behavior. New York: Braziller [Dt.: Zeichen, Sprache und Verhalten. Düsseldorf: Schwann, 1973] Morris, D. (1968), The Naked Ape. A Zoologist’s Study of the Human Animal. NY: Universita Press. Morris, D. (1977), Manwatching. A field-guide to human behaviour. London: Jonathan Cape. Morris, D., Collett, P., Marsh P., & O'Shaughnessy, M. (1979), Gestures. Their origin and distribution. London: Johnatan Cape. Morris, D. (1994), Bodytalk. The meaning of human gesture. New York: Crown Trade. Mosher, J.A. (1916), The Essentials of Effective Gesture. New York: MacMillan. Mouchon, J. (1983), Et si on joignait le geste a la parole. In: Le Francais dans le Monde, 178, 119-122. Mucchielli, A. (1995), Psychologie de la communication. Paris: Presse Univ. de France. Munari, B. (1958), Supplemento al Dizionario Italiano. Torino: Rotocalco Dagnino. Munari, B. (1994), Il dizionario dei gesti italiani. Roma: Bonacci. Müller, C. (1998), Redebegleitende Gesten. Berlin: Berlin Verlag Arno Spitz GmbH. Müller, C. (2002), Eine kleine Kulturgeschichte der Gestenbetrachtung. In: Psychoterapie und Sozialforschung 4 (1), 3-29. Nespoulous, J.L., Perron, P., & Roch-Lecours A. (Hrg.), (1986), The biological foundations of gestures: motor and semiotic aspects. Hillsdale, New Jersey, London Lawrence Erlbaum Associates, Publishers. Neumann, G. (1965), Gesten und gebärden in der griechischen Kunst. Berlin: de Gruyter. Nichols, B. (1981), Ideology and the Image: Social Representation in the Cinema and Other Media. Bloomington, IN: Indiana University Press. Nielsen G. (1962). Studies in Self Confrontation. Copenhagen: Munksgaard. Niemitz, C. (1991), Eine Theorie der Evolution von Schrift, Sprache und Gehirn beim Menschen. In: M.Landsch, H. Karnowski & I. Bystrina (Hrgg.), Kultur Evolution. Frankurt am Main, Berlin usw.: Peter Lang. Nierenberg G.I. & Calero H.H. (1973), How to read a person like a book. Wellingborough, England: Heinrich Hanau Publications. Olivieri, F. (2000), La Gestualità dei Siciliani. Krea. Pavis, P. (1981), Problems of a semiology of theatrical gesture. In: Poetics Today, 2 (3), 65-93. Payrató, L. (1993), A pragmatic view on autonomous gestures:A first repertoire of Catalan emblems. In: Journal of Pragmatics, 20, 193-216. Payrató, L. (2008), Past, Present, and Future Research on Emblems in the Hispanic Tradition: Preliminary and methodological Considerations. In: Gesture, 8:1, 521. Peng, F.C.C. (1978), (Hrg.). Sign Language and language acquisition in man and ape. Boulder, Colorado: Westview Press, Inc. Piattelli-Palmarini, M. (Hrg.) (1980), Language and learning: The debate between Jean Piaget and Noam Chomsky. London: Routledgeand Kegan Paul. Plante, J.G. (1984), More on gesture. In: The Edam Newsletter, 7 (1), 1-2. Pei, M. (1950, January 9), Gesture Language. In: Life, 79-81. Petitto, L.A. (1986), From Gesture to Symbol: The Relationship between Form and Meaning in the Aquisition of Personal Pronouns in American Sgn Language. Indiana University Linguistics Club.

216

Daniela Marcantonio 217

Petitto, L.A. & Marentette, P.F. (1991), Babbling in the Manual Mode:Evidence for the Ontogeny of Language. In: Science, 251, 1492-1496. Petitto, L.A. (2000), On Biological Foundation of Human Language. In: K. Emorrey & H. Lane (Hrgg.), The Sign of Language revisted:An Anthology in Hounor of Ursula Bellugi and Edward Klima. Mahway, N.J.: Lawrence Erlbaum Assoc. Inc. Petitto, L.A. (2001), Language Rhythms in Baby Hand Movements. In: Nature, 413, 3536. Pitré, G. (1877), Gesti ed insegne del popolo siciliano. In: Rivista di Letteratura Popolare, 1, 32-43. Pitré, G. (1889), Il gestire. In: Usi e Costumi, Credenze e pregiudizi del popolo Siciliano, II, Palermo: L. Pedone Lauriel, 341-377. Poggi, I. (1983), Le analogie fra gesti ed interiezioni: alcune osservazioni preliminari. In: F. Orletti (Hrg.), Comunicare nella vita quotidiana. Bologna: Il Mulino, 117134. Poggi, I. (1986), Sguardi, gesti, parole. In: Italiano e oltre 1, 3, 106-110. Poggi, I. & Magno Caldognetto, E. (1997), Mani che parlano. Padova: Unipress, Kap. 1-2, 4-5. Poggi, I. (2002), Symbolic Gestures; The Case of the Gestionary. In: Gesture, 2:1, 7198. Poggi, I. (2006), Le parole del corpo. Roma: Carocci Editore. Posner, R. (1984), Zeichenmodelle zur Evolution der Kommunikation. In: K. F. Reimars (Hrg.), Zeichen im Wandel. Akten des IV. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Semiotik. München: Beck Posner, R. (1985), Nonverbale Zeichen in öffentlicher Kommunikation. In: Zeitschrift für Semiotik 7, 3, 235-272. Posner, R. (1990), Gesellschaft, Zivilisation und Mentalität. Vorüberlegungen zu einer Sprachpolitik für Europa. In: Hess-Lüttich, E., Papiór, J. (Hrgg.): Dialog. Interkulturelle Verständigung in Europa: ein deutsch-polnisches Gespräch. Saarbrücken: Reitenbach. Posner, R. (1991), Was ist Kultur? Zur semiotischen Explikation anthropologischer Grundbegriffe. In: M.Landsch, H. Karnowski & I. Bystrina (Hrgg.): Kultur Evolution. Frankurt am Main, Berlin usw.: Peter Lang. Posner, R. (1993), Believing, Causing, Intending. The Basis for a Hierarchy of Sign Concept in the Reconstruction of Communication. In Jorna, R.J., van Heusden, B., Posner, R. (Hrgg.): Signs, Search, and Communication: Semiotic Aspects of Artificial Intelligence. Berlin and New York: de Gruyter. Posner, R. (2002), Ritualisierte Tabuverletzung, Lachlkultur und das Karnevaleske. Berlin und Frankfurt/O.: Peter Lang. Posner, R. (2003), Kultursemiotik. In Nünning, A. & Nünning, V. (Hrgg.), Konzepte der Kulturwissenschaften. Stuttgart, Weimer: Verlag J.B. Metzler. Posner, R., R. Krüger, M. Serenari & T. Noll (ersch. demn.), Berliner Lexikon der Alltagsgesten. Poyatos, F. (1972). The communication system of the speaker-actor and his culture. A preliminary investigation. In: Linguistics, 83, 64-86. Poyatos, F. (1981), Gesture Inventories: Fieldwork Methodology and Problems. In T.A. Sebeok & J.U. Sebeok (Hrgg.), Nonverbal Communication, Interaction, and Gestures. The Hague, Paris, New York: Mouton Publishers, 371-399. Poyatos, F. (1983). New Perspectives in Nonverbal Communication. Oxford: Pergamon Press.

217

Daniela Marcantonio 218

Poyatos, F. (Hrg.), (1988), Cross-cultural perspectives in nonverbal communication. Toronto: Hogrefe. Quasthoff, U.M. (1989), Ethnozentrische Verarbeitung von Informationen: Zur Ambivalenz der Funktion von Stereotypen in der interkulturellen Kommunikation. In: Matusche, P.(Hrsg.), Wie verstehen wir Fremdes? Aspekte zur Klärung von Verstehensprozessen. München: Goethe-Institut, 37 - 62. Quesquin, M.F. (1982), Le corps, object ludique et festif. Pratique des mots: cahiers des praticiens de la relation, 40 (Sept), 4-8. Quigley, S.P. (1969), The influence of fingerspelling on the development of language, communication, and educational achievement in deaf children. University of Illinois, Mo: Institute for Research on Exceptional Children. Quintilian, M.F. (1975), Ausbildung des Redners, Istitutionis oratoriae libri XII. Übersetzt von H. Rahn. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. Raffler-Engel, von W. (1986), The transfer of gestures. In: Semiotica, 62, 1/2, 129-145. Rehbein, J. (Hrg.) (1985), Interkulturelle Kommunikation. Tübingen. Reich, H. (1903), Der Mimus. Ein litterarisch-entwicklungsgeschichtlicher Versuch. Bd. 1, Berlin, 80-109. Reinach, S. (1924), L'histoire des gestes. In: Revue Archeologique, 20, 64-79. Requeno, V. (1797), Scoperta della chironomia ossia dell'arte di gestire con le mani dell'abate Vicenzo Requeno. Parma: Gozzi. Ricci-Bitti, P.E. (1976), Communication by gestures in south and north italians. In: Italian Journal of Psychology, 1, 117-125. Ricci-Bitti, P.E., & Cortesi, S. (1977), Comportamento non verbale e comunicazione. Bologna: Societa Editrice il Mulino. Ricci-Bitti, P.E. (1983). Gesti e Segni. Rome: Bulzoni Editore. Ricci-Bitti, P.E. (1983/84), Communication et gestualità. In: Bulletin de Psychologie, 37 (11-14), 559-564. Ricci-Bitti, P.E. (1987), Comunicazione e gestualità. Milano: Fratelli Angeli. Rieger, E. (1992), Die Institutionalisierung des Wohlfahrtsstaates. Opladen: Westdeutscher Verlag. Rim‚, B. (1983), Nonverbal communication or nonverbal behavior? Towards a cognitive-motor theory of nonverbal behavior. In: W. Doise & S. Moscovici (Hrgg.), Current issues in European Social Psychology. Vol. I. Cambridge: Cambridge University Press, 85-141. Roeder, A. (1974), Die gebärde im Drama des Mittelalters. Osterfeiern, Osterspiele. Beck. Romeo, L. (1978), For a medieval history of gesture communication.In: Sign Language Studies, 21, 353-380. Romeo, O. (1991), Dizionario dei segni. Bologna: Zanichelli. Rosa, L. A. (1929), Espressione e mimica: 372 disegni originali, 100 schemi e 4 tavole a colori. Milano: Hoeply. Rose, H. A. (1919), The Language of Gesture. In: Folklore, 30, 312-315. Ross M. (1991), Perchè facciamo così. L'origine dei nostri gesti abituali. Milano: Glenat Italia. Roud, S. (1986/87), Fingers, V-sign, and Other Offensive Gestures. In: Talking Folklore, 2, 34-42. Royce, A.P. (1986), The venetian commedia: actors and masques in the development of the commedia dell'arte. In: Theatre Survey: The American J. of Theatre History, 27 (1-2), 69-87.

218

Daniela Marcantonio 219

Ruesch, J. & Kees, W. (1956), Non verbal communication: Notes on the visual perception of human relations. Berkeley: University of California Press. Russell, W. (1838), Rudiments of Gesture, Comprising Illustrations of Common Faults in Attitude and Action. Boston. Safadi, M., & Valentine, C. A. (1987), Emblematic gestures among Hebrews speakers in Israel. In: International Journal of Intercultural Relations, 12 (4), 327-361. Safadi, M., & Valentine, C. A. (1990), Contrastive analysis of American and Arab nonverbal and paralinguistic communication. In: Semiotica, 82, 269-292. Sager, S. (2001), Probleme der Transkription nonverbalen Verhaltens. In: Brinker, K., Antos, G., Heinemann, W., Sager, S: (Hrgg.), Text und Gesprächslinguistik. Ein Internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. Berlin, NY, 1069-1085. Sager, S. (2004), Kommunikationsanalyse und Verhaltensforschung. Grundlage einer Gesprächsethologie. Tübingen. Sainsbury, P., & Wood, E. (1977), Measuring Gesture: Its cultural and Clinical Correlates. In: Psychological Medicine, 7, 63-72. Saitz, R.L., & Cervenka, E.J. (1972), Handbook of gesture: Colombia and The United States. The Hague: Mouton. Sandbach, F.H. (1979), Il teatro comico in Grecia e a Roma. Bari: Universale Laterza. Sandfort, P. (1981), La commedia dell'arte italiana in Europa. Il Veltro: Rivista di Civiltà Italiana, 25 (1-3), 333-349. Santerini, M. (2003), Intercultura. Brescia: Editrice La Scuola. Sapir, E.A. (1949). The unconscious Patterning of Behavior in Society. In D.G. Mandelbaum (Hrg.), Selected Writings of Edward Sapir in Language, Culture and Personality. Berkeley: University of California Press, 544-559. Saussure, F. de, (1916), Cours de linguistique générale. Paris: Payot. Schein, E. (1995), Unternehmenskultur: ein Handbuch für Führungskräfte, 2. Aufl., Frankfurt, Campus Verlag. Scherer, K., (1979), Die Funktionen des nonverbalen Verhaltens im Gespräch. In: Scherer, K., Wallbott, H.G. (Hrgg.), Nonverbale Kommunikation. Forschungsberichte zum Interaktionsverhalten. Weinheim: Beltz. Scherer, K.R., & Ekman, P. (Hrgg.), (1985), Handbook of Methods in Nonverbal BehaviorResearch. Cambridge: Cambridge University Press. Schmidt, R. (1983), Interaction, acculturation, and the acquisition of communictive competence: A case study of an adult. In: Wolfson, N. & Judd, E. (Hrgg.), Sociolinguistics and language acquisition. Rowley, MA: Newbury House, 137174. Schmitt, J.C. (1978), "Gestus" - "Gesticulatio". Contribution a l'etude du vocabulaire latin medieval des gestes. In: Y. Lefevre (Hrg.), Actes du colloques internationaux CNRS. Paris, 18-21 oct. 1978, pp. 377-390. Schmitt, J.C. (Hrg.) (1984), Gestures. In: History and Anthropology, 1, 1-28. Schmitt, J.C. (1989), The Ethics of Gesture. In Fehrer, M., Fragments for a History of the Human Body, New York (S.128-147). Schmitt, J.C. (1990), Il gesto nel medioevo. Bari: Laterza. Schubert, E. (1995), Fahrendes Volk im Mittelalter, Bielefeld. Schulz von Thun, F., (2004), Miteinander Reden 1. Störungen und Klärungen. Reinbek: Rowohlt Taschenbuch Verlag. Sebeok, T.A. (1964), Approaches to Semiotics. The Hague: Mouton. Sebeok, T.A. (1987), Toward a Natural History of Language. In: Semiotica, 65 (3/4). Sebeok, T. A. (1994), Signs. An Introduction to Semiotics. Toronto: Buffalo.

219

Daniela Marcantonio 220

Sebeok, T.A., & Sebeok, J.U. (Hrgg.), (1981), Nonverbal Communication, Interaction and Gesture. Selection from Semiotica. The Hague, Paris: Mouton Publishers. Seel, O. (1990), Quintilian oder die Kunst des Redens und Schweigens. Suttgart: klettCotta, 133-140, 326-353. Seigel, J.P., Hayes, D., & Bateson M.C. (1969), The Enlightenment and the Evolution of a Langue of Signs in France and England. In: Journal of the History of Ideas, 30. Seliger, H.E.W. (1984), Processing Universals in Second Lanuage Aquisition. In: Eckman F.R. Bell, L.H. & Nelson, D. (Hrgg.), Universals of Second Language Acquisition. Rowley, MA: Newbury House, 36-47. Semenov, S.A. (1964), Prehistoric technology: An experimental study of the oldest tools and artefacts from traces of manufacture and wear. London: Cory, Adams & Mackay. Severgnini, B. (1997), Un italiano in America. Milano: BUR. Shannon C. E. & Weaver, W. (1949), The Mathematical Theory of Information. Urbana: University of Illinois Press. Siddon, H. (1807), Practical Illustrations of Rethorical Gesture and Action adapted to the English Drama. London: Phillips Richard. Siegmann, A.W., Feldstein, S. (Hrgg.) (1987), Nonverbal Behavior and communication. Hillsdale. Sittl, C. (1890), Gebärden der Griechen und Römer. Leipzig: Druck und Verlag von B.G. Teubner. Slobin, D.I. (1985), The child as linguistic icon-maker. In: Haiman, J. (Hrg.), iconocity in syntax. Proceedings of a symposium on iconocity in syntax. Amsterdam: John Benjamins Publ. Company. Snell-Hornby, M. (1986), Übersetzen, Sprache, Kultur. In: M. Snell-Hornby (Hrg.), Übersetzungswissenschaft. Eine Neuorientierung. Tübingen: Franke Verag. Sobrero, A. (1989), Rural pattern and urban pattern in route directions. In: International Journal of the Sociology of Language, 76, 63-74. Sparhawk, C.M. (1978), Contranstive-Identificational features of Persian gestures. In T.A. Sebeok & J.U. Sebeok, Nonverbal Communication, Interaction, and Gestures. The Hague, Paris, New York: Mouton Publishers, 459-482. Spaziani, M. (1962), Le origini italiane della commedia "foraine". In: Studi Francesi, May/August, 225-239. Stein, H. und Kießling-Sonntag, J (2007): Interviewtechniken. Cornelsen. Stokoe, W.C. (1960), Sign Language structure: An outline of the Visual Communication System of the American Deaf. In: Occasional Paper no.8. Studies in Linguistics, Buffalo, N.Y.: Buffalo University. Stokoe, W. C. (1972), Semiotics and human sign language. The Hague: Mouton. Stokoe, W.C. (1978), Sign language vs. spoken language. In: Sign Language Studies, 18, 69-90. Stokoe, W.C. & Volterra, V. (Hrgg.), (1983), Sign language Research '83: Proceeding of the III. International Symposium on Sign Language Research. Silver Spring, MD: Linstock Press, Inc. Stoy, H. (1876), Zur Geschichte des Rechenunterrichtes. Jena: Frohmann. Streeck, J. (1983), Kommunikation in einer kindlichen Sozialwelt. Tübingen: Narr. Streeck, J. (1993), Gestures as communication I: Its coordination with gaze and speech. In: Communication Monographs, 60(4), 275-299. Streeck, J. (2002), A body and ist gestures. In: Gesture,2, 19-44.

220

Daniela Marcantonio 221

Taranger, M. C. & Coupier, C. (1984), Recherche sur l’acquisition des langues secondes. Approche du gestuel. In: Giacomi, A. &Veronique, D. (Hrgg.), Acquisition d’une langue étrangére. Perspectives et recherches, 1. Aix-enProvence:Université de Provence, 169-83. Taviani, F. (1969), La commedia dell'arte e la societá barocca, 1.: la fascinazione del teatro. Roma: Bulzoni Editore. Taviani, F. (1981), L'Odin teatret: un teatro senza fini di teatro. Il Veltro, 25 (1-3). Taviani, F. (1985), Positions du masque dans la commedia dell'arte. In: O. Aslan & D. Bablet (Hrgg.), Le masque. Du rite au theatre. Paris: Centre National de la Recherche Scientifique, 119-132. Taviani, F., & Schino, M. (1982), Il segreto della commedia dell'arte: la memoria delle compagnie italiane del XVI, XVII e XVIII secolo. Firenze: La Casa Usher. Tertullian,Q.S., (717), de spectaculis, www.tertullianus.org Tessari, R. (1968), La commedia dell'arte nel seicento: "industria" e "arte giocosa" della civiltà barocca. Firenze: Leo S. Olschki Editore. Tessari, R. (1981), Commedia dell'arte: la maschera e l'ombra. Milano: Mursia. Timmermann, W. (2000), Transfer: ein altbekanntes Konzept im Kontext neuerer kognitiver Sprach(erwerbs)theorie. In: Riemer C. (Hrg.) (2000), Cognitive Aspects of Foreign Language Learning and Teaching. Festschrift für Willis J. Edmondson zum 60. Geburtstag. Tübingen: Gunter Narr Verlag. Thomas, A. (1994a), Kulturelle Identität und interkulturelles Lernen – Beiträge psychologischer Austauschforschung. In: Franke, K., Knepper, H. (Hrgg.), Aufbruch zur Demokratie. Politische Bildung in den 90er Jahren. Opladen: Leske Budrich, 37-53. Thomas, A. (1994b), Interkulturelle Beziehungen. In: L. v. Rosenstiel, C. M. Hockel, W. Molt (Hrgg.), Handbuch der Angewandten Psychologie. Grundlagen Methoden - Praxis. Landsberg/Lech: ecomed, 1-14. Thomas, K. (1991), Introduction. In J. Bremmer & H. Roodenburg (Hrgg.), A cultural History of Gesture: from Antiquity to the Present Day. Cambridge: Polity Press. Toschi, P. (1955), Le origini del teatro italiano. Torino: Edizioni Scientifiche Einaudi. Trabant, J. (1996), Ritualia und Magica. In: J. Trabant (Hrg.), Elemente der Semiotik. Tübingen: Franke Verlag. Trinkaus, E. (1992), Morphological contrasts between the Near Eastern Qafzeh-Skhul and late archaic human samples: Grounds for a behavioral difference? In: T. Akazawa, K. Aoki & T. Kimura (eds.), The Evolution and Dispersal of Modern Humans in Asia. Tokyo: HokusenSha Pub. Co., 277-294. Tuite, K. (1993), The production of gesture. In: Semiotica, 62, 1/2, 83-105. Tylor, E.B. (1878), Researches into the early History of Mankind. London: John Murray. Umiker-Sebeok, J. & Sebeok, T.A. (Hrg.), (1987), Monastic Sign Languages. Berlin, New York, Amsterdam: Mouton de Gruytier. Ungeheuer, G. (1987), Kommunikationstheoretische Schriften I: Sprechen, Mitteilen, Verstehen. Herausgegeben und eingeleitet von Johann G. Juchem. Nachwort von Hans-Georg Soeffner und Thomas Luckmann. Mit Schriftenverzeichnis. Aachen: Alano, Rader Verlag, 1987 (Aachener Studien zur Semiotik und Kommunikationsforschung, Bd. 14). Vaudoyer, J. L. (1951), L’Apogée de l’Art Italien. In: Historie Générale de l’Art, 2 Vol. paris: Flammarion.

221

Daniela Marcantonio 222

Vermeer, H. J. (1986), Übersetzen als kultureller Transfer. In: M. Snell-Hornby (Hrg.), Übersetzungswissenschaft. Eine Neuorientierung. Tübingen: Franke Verlag. Virolle-Souibes, M. (1985), Geste emblématique masculin et mixte á Alger et en Kabylie. In: Geste et Image, 4. Voland, E. (2000), Grundriss der Soziobiologie. München: Fischer. Volterra, V. (Ed.). (1981), I segni come parole: la comunicazione dei sordi. Torino: Boringhieri. Volterra, V. (Hrg.), (1987), La lingua italiana dei segni. La comunicazione visivogestuale dei sordi. Bologna: Il Mulino. Volterra, V., S. Baronesi & P. Massoni (1990), How Does Gestural Communication Become Language. In Volterra, V. & Erting, C.J. (Hrg), From Gesture to Language in Hearing and Deaf Children. Berlin, Heidelberg: Springer Verlag. Vygotsky, L.S. (1962), Thought and language. Cambridge, MA: MIT Press. Washabaugh, W. (1980), The manufacturing of a language. In: Semiotica, 29, 1-38. Watzlawick, P. et al. (1967), Pragmatic of Human Communication. NY: Norton. Weis, U. (2000), On the Use of Background Knowledge in L2-Reading. In: Riemer C. (Hrg.) (2000), Cognitive Aspects of Foreign Language Learning and Teaching. Festschrift für Willis J. Edmondson zum 60. Geburtstag. Tübingen: Gunter Narr Verlag. Wenzel, H. (1990), Hören und Sehen, Schrift und Bild. Kultur und Gedächtnis im Mittelalter. In: Gumbrecht, H.U. (Hrg.), Materialität der Kommunikation. München: Pfeiffer. Whittaker, J. (1990), Graphical Models in Applied Multivariate Analysis. New York: Wiley. Wickman, G. (1985), A history of the theatre. Oxford: Phaidon Press Limited. Wiener, M., S. Devoe, S. Rubinow & J. Geller (1972), Nonverbal behavior and nonverbal communication. In: Psychological Review, 79, 185-214. Wilbur, R.B. (1976), The linguistics of manual language and manual systems. In L.L. Lloyd (Hrg.), Communication assessment and intervention strategies. Baltimore: University Park Press. Wiseman, N.P.S. (1888), Essays on various subjects. London: T. Baker. Wittgenstein, L. (2003), Philosophische Untersuchungen, (Erstveröffentlichung 1953), Frankfurt/M.: Suhrkamp Verlag. Wolff, C. (1945), A psychology of gesture. London: Methuen & Co. Wong-Fillmore, L. (1979), Individual differences in second language acquisition. In: Fillmore C.J., Kempler, D. & Wong S.Y. (Hrgg.): Individual differsnces in language ability and language behavior. New York. Academic Press, 203-228. Wuketits, F. (1990), Gene, Kultur und Moral. Soziobiologie Pro und Kontra. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesallschaft. Wundt, W. (1973). The Language of Gesture. The Hague: Mouton. (Zuerst erschienen in deutscher Sprache mit dem Titel: Völkerpsychologie: Eine Untersuchung der Entwicklungsgesetze von Sprache, Mythus und Sitte. (1900), Band I, Die Sprache. Leipzig: W. Engelmann. Wygotski, L. siehe Vygotsky. Wylie, L. & R. Stafford (1977). Beaux Gestes: A Guide to French Body Talk. Cambridge: The Undergraduate Press. Yau, Shun-chiu (1986), La genese d'un signifiant etude cratylienne du langage gestuel. In: Langages, 82, 101-109.

222

Daniela Marcantonio 223

Yelle, Robert A. (2006), The Rethoric of Gesture in cross-culturale Perspektive. In: Gesture, 6:2, 223-240. Zimbardo, P.G. (1995), Psychologie. Berlin: Sprinter Verlag. Zorzi, G.E., & Romagnoli, S. (Hrgg.), (1985), Scene e figure del teatro italiano. Bologna: Il Mulino.

223