Jahresbericht 1998 - Berliner Feuerwehr

Jahresbericht 1998 - Berliner Feuerwehr

3 Jahresbericht 1998 Berliner Feuerwehr 1 Berliner Feuerwehr seit 1851 Jahresbericht 1998 Stand 31. Dezember 1998 Seite 1 2 Jahresbericht 19...

3MB Sizes 0 Downloads 12 Views

Recommend Documents

Jahresbericht 2009 - Berliner Feuerwehr
07.11.2008 - mit Batista und The Undertaker, Motorrad Jumper, die Spa- nische Hofreitschule oder die Apassionata-Pferdes

Jahresbericht 2011 - Feuerwehr Schrobenhausen
Rohren wurde der brennende Schuppen abgelöscht. Auch. Atemschutztrupps gingen im Inneren des ... und kippte in einem Ac

jahresbericht - Freiwillige Feuerwehr Winnenden
17.02.2017 - Mai, traditionell am Winnender Marktplatz, ... Winnender Sicherheitstag auf dem Omnibusbahnhof vor dem ....

Jahresbericht 2016 - Feuerwehr Lauenburg
Christian Blöss. Torben Heuer ... Christian Blöss. Gruppenführer V.Gruppe ..... „Diese Ausbildung steht jedem Neuli

Jahresbericht 2016 - Feuerwehr Blomberg
03.02.2017 - Jürgen. Schramm. LG Cappel. Feuerwehrmann/frau. Annika .... Zu einem Grillnachmittag hatte Jürgen Berghahn

Jahresbericht 2014 - Feuerwehr Murten
Jacot Antoine, Murten. Kämpfer Georges, Münchenwiler. Müller Christina ..... für den Bau der neuen Kaserne benötigt

Jahresbericht 2012 - Feuerwehr Dissen
31.12.2012 - Allen Kameraden, die zur Tastatur, Stift, oder Kamera ..... Röwekamp. Altkönig „Vasi“ traf voll ins Schwarz

Jahresbericht 2014 - Feuerwehr Thanning
31.12.2014 - 30.03.2014. Wiedemann. Jakob. FF Winkl. 30.03.2014. Schöffmann. Kaspar. FF Anger-Mühlbach. 04.04.2014. Fu

Jahresbericht Feuerwehr Stadt Wiehl
14.04.2013 - wohnpark Haus Manshagen in Derschlag alarmiert. Aufgrund der unklaren Lage und ...... Christian Rodenkirche

Jahresbericht 1990 - Feuerwehr Königswinter
Fm Jürgen Berghahn. Löschgruppe Uthweiler,. Ofm Thomas Giesen. Löschgruppe Uthweiler,. Fm Norbert Joliet. Löschgruppe Ut

3

Jahresbericht 1998

Berliner Feuerwehr

1

Berliner Feuerwehr

seit 1851

Jahresbericht 1998 Stand 31. Dezember 1998 Seite 1

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

Anzeige Alarm-Glas

Seite 2

1

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, der Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr enthält wieder viele Informationen, die einen kleinen Einblick in das Geschehen innerhalb der Berliner Feuerwehr ermöglichen. Diese „Papierversion“ hat nach wie vor ihre Berechtigung, obwohl im Internet unter www.berliner-feuerwehr.de jederzeit umfassende und aktuelle Meldungen zur Verfügung stehen. Wir beschränken uns daher bei dem vorliegenden Jahresbericht auf das Wesentliche. Die von der „Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren (AGBF)“ bundeseinheitlich festgelegten Angaben bilden den ersten Teil des Jahresberichtes. Im Hinblick auf Vergleiche unter den Feuerwehren spielen diese zunehmend eine Rolle. Im Weiteren sind Berichte zu lesen, die die Leser und Benutzer des Jahresberichtes wünschten. Den Jahresbericht 1998 übernahm wegen Überlastung der Pressestelle erstmalig eine externe Fachredakteurin, die das gelieferte Informationsmaterial verarbeitete. Wir werden dieses Verfahren beibehalten, um den nächsten Bericht ebenfalls rascher vorlegen zu können. An dieser Stelle danke ich allen Bereichen, die – auch mit Hilfe der Anzeigen – diesen neuen und hoffentlich erfolgreichen Weg beschritten oder ermöglicht haben. Drei „Punkte“ des Jahres 1998 sind hervorzuheben: Wegen der Ende 1997 erhöhten Gebühren für Rettungsdiensteinsätze gab es schwierige Auseinandersetzungen mit den Krankenkassen, die ein halbes Jahr lang die alten statt der neuen Beträge beglichen. Als die Rückstände insgesamt über zwölf Millionen DM betrugen, wurde auf höherer Ebene eine Einigung erzielt, die u. a. die Erstellung eines Gutachtens über den Berliner Rettungsdienst beinhaltete. Der herausragende Einsatz war 1998 die Explosion eines Wohnhauses in der Lepsiusstraße, BerlinSteglitz, bei der sieben Menschen getötet wurden. Dieser Einsatz, der auf großes Medieninteresse stieß, zeigte die gute Zusammenarbeit der verschiedenen Einrichtungen in Berlin. 1998 entschieden wir, die bisherigen sechs Abschnitte in drei Direktionen mit erweiterten Kompetenzen und Verantwortung sowie die bestehenden Abteilungen in „Service-Einheiten“ zu überführen. Ich danke allen Lesern für ihr Interesse an der Berliner Feuerwehr.

Seite 3

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

Teil I

Seite

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr nach AGBF-Standard Übersicht

8

Strukturbeschreibung des Stadtgebietes

9

Beschreibung der Feuerwehr

10

Organisation der Feuerwehr

12

Einsatzstatistik

16

Fahrzeuge und Geräte

20

Finanzen

22

Teil II Die Berliner Feuerwehr 1998: "Wir über uns" Leistungsspektrum im Überblick

24

Leistungsspektrum der Feuerwachen, der Einsatzleiter und anderer Einheiten

26

AI

34

- Auf einem "Pulverfass": Einsatz Provinzstraße 33, Wedding

A II - Brandschutz-High-Tech unter einem Dach

35

A III - ELW C-Umwelt

37

A IV - Auf dem Sprung zur neuen Technologie "IGNIS"- Die neue Feuerwehrleitstelle

39

A V im Jahr 1998 - ENT in Eschede

42

Aus den Abschnitten

44

Jahreschronik

46

Öffentlichkeits- und Pressearbeit

53

Ein Besuch im Feuerwehrmuseum Berlin

55

Der Personalrat: Rückblick auf die erste Hälfte der Amtszeit

56

Freiwillige Feuerwehren: Ideen und Tatkraft sind gefragt

57

Doppel-Jubiläum bei der Jugendfeuerwehr Berlin

58

Wenn's bei der Feuerwehr brennt: Förderkreis Feuerwehr e.V. (FKF)

59

Arbeitskreis Notfallmedizin und Rettungsdienst Berlin e.V. (ANR)

60

Erholungs- und Freizeitwerk Berliner Feuerwehr e.V.

61

Betriebssportgemeinschaft (BSG)

62

Steigende Einsatzzahlen für die Notfallseelsorge Berlin

63

Anhang Impressum

Seite 4

64

Teil I

AGBF-Standard

1

Teil I AGBF-Standard Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr nach AGBF-Standard

Seite 5

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

Anzeige D-Secour

Seite 6

1

Anzeige Feuersozietät

Seite 7

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

1

Übersicht

1.2

Berichtsjahr

1998

1.4

Name der Stadt

Berlin

1.6

Einwohnerzahl

3.398.822

1.8

Gesamtfläche

891,67 km²

1.10.1

Adresse: Straße, PLZ, Ort

Nikolaus-Groß-Weg 2, 13627 Berlin

1.10.2

Postanschrift der Berliner Feuerwehr

13625 Berlin

1.12.1

Telefon (Vermittlung und Auskunft)

(+49 30) 387 - 111

1.12.2

Fax

(+49 30) 387 30 629

1.12.3

Fax-Abruf-Dienst (fax on demand system)

(+49 30) 387 98 1098 (Inhaltsverzeichnis/table)

1.12.4

Internet-Adresse

http://www.berliner-feuerwehr.de

1.14

Leiter der Feuerwehr

Dipl.-Ing. Albrecht Broemme

1.14.1

Dienstsitz des Landesbranddirektors

Voltairestr. 2, 10179 Berlin

1.14.2

Telefon

(+49 30) 387 10 900

1.14.3

Fax

(+49 30) 387 10 999

1.16

Aufgabenwahrnehmung der Feuerwehr

1.16.1

Brandschutz

ja

1.16.2

Katastrophenschutz

ja

1.16.3

Rettungsdienst

ja

1.18

Struktur der Feuerwehr

1.18.1

Anzahl der Feuerwachen

37

1.18.2

Rettungswachen BF + FF

37 + 10 = 47

1.18.3

Anzahl der Feuerwehrhäuser FF

42

1.20.1

Personal BF

4.432

1.20.2

Personal FF

1.420

1.22.1

Zahl der Einsätze "Brandbekämpfung"

10.389

1.22.2

Zahl der Einsätze "Hilfeleistungen"

24.499

1.22.3

Zahl der Einsätze "Rettungsdienst"

177.067

1.24

Gesamthaushalt der Stadt

1.26

Gesamthaushalt der Feuerwehr

Seite 8

44.801.780 TDM 364.842 TDM

Teil I

1

AGBF-Standard

2

Strukturbeschreibung des Stadtgebietes

2.2

Einwohnerzahl

2.4

Gebietsgröße

891,67 km2

2.4.1

Länge der Stadtgrenze

234,00 km

2.6

Flächenbezogene Einwohnerzahl

2.8.1

max. Ausdehnung N - S

38,00 km

2.8.2

max. Ausdehnung W - O

45,00 km

2.10

max. Höhenunterschied

2.12

Wasserflächen

2.14

Verkehrsinfrastruktur

2.14.1

BAB-Länge im Stadtgebiet

2.14.2

BAB-Zuständigkeit außerhalb Berlins

2.14.3

Fernverkehrswege im Stadtgebiet (Personen-u. Güterverkehr)

2.14.4

Fernverkehrswege Zuständigkeit außerhalb Berlins

2.14.5

Bundeswasserstraßen

194,00 km

2.14.6

U-Bahn

166,90 km

2.14.7

S-Bahn

321,00 km

2.14.7.1 Straßenbahn

3.398.822

3.811,75 EW/km2

115,00 m 58,83 km2

63,60 km 5,50 km 382,50 km 0,00 km

359,00 km

2.14.8

Flugplätze (Berlin-Tegel, Berlin-Tempelhof)

2

2.14.9

Häfen

2.14.10

Militärische Anlagen (unter sicherheitsrelevantem Aspekt)

2.16

Sonstige Gefahrenschwerpunkte

2.16.1

Forschungsreaktor

1

2.16.2

Chemieanlagen

6

2.18

Flächennutzung, gegliedert nach

2.18.1

Gebäude- und Freiflächen

2.18.2

Gartenflächen, Wiesen, Erholungsflächen

2.18.3.

10 6

346,80 km2

38,89 %

98,25 km2

11,02 %

Betriebsflächen

7,14 km2

0,80 %

2.18.4

Verkehrsflächen

134,26 km2

15,05 %

2.18.5

Wald-, Moor-, Reb- und Heideflächen

156,82 km2

17,59 %

2.18.6

Wasserflächen

58,83 km2

6,60 %

2.18.7

Sonstige Flächen

89,57 km2

10,05 %

Seite 9

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

2.20

Gesetzliche Vorgaben für die Hilfsfrist

2.20.1

Brandschutz/Hilfeleistung

Keine Vorgabe (9 min

)

2.20.2

Rettungsdienst

Keine Vorgabe (8 min

)

2.4.1

Länge der Stadtgrenze

2.6

Flächenbezogene Einwohnerzahl

3

Beschreibung der Feuerwehr

3.2

Zuständigkeit der Feuerwehr

3.2.1

Brandschutz/Technische Hilfeleistung

ja

3.2.2

Rettungsdienst

ja

3.2.3

Katastrophenschutz

ja

3.2.4

Zivilschutz

ja

3.2.5

Überörtliche Leitstellenzuständigkeit

3.2.6

Integrierte Leitstelle Brandschutz, Katastrophenschutz, Rettungsdienst

234,00 km 3.811,75 EW/km2

nein ja

Sonstige Zuständigkeiten 3.2.7

Sonderabfallbeseitigung

ja (im Rahmen der Hilfszuständigkeit)

3.2.8

Ölspurbeseitigung

ja

3.2.9

Tierkörperbeseitigung

ja (in Verbindung mit Einsätzen)

3.2.10

Deichverteidigung

Seite 10

entfällt

Teil I

AGBF-Standard

Struktur der Gefahrenabwehr

3.4.1

Übersichtskarte

a n d :

Berliner Feuerwehr

t

S

3.4

1

Seite 11

2 3.6

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

Anzahl der Feuer- und Rettungswachen BF

3.6.1

Feuer- und Rettungswachen

3.6.2

FF

WF

sonst. Träger

37

62

4

-

Rettungswachen

1

10

-

-

3.6.3

Feuerwehrhäuser FF

-

42

-

-

3.6.4

FF im Standort BF

-

20

-

-

3.6.5

Löschbootstationen

4

-

-

-

3.6.6

RTH-Stationen

-

-

-

1

3.6.7

Flughafenwachen

-

-

2

-

3.6.8

Messewachen

-

-

-

1

3.6.9

NAW-Stützpunkte

14

-

-

1

3.6.10

GHW-Stützpunkte

2

-

-

-

3.8

Organigramm der Behörde (Verwaltungsgliederung)

3.10

Zuordnung der Stellen BF

siehe Seite 13

hD

gD

mD

Ang

Arb

36

60

-

1

-

3.10.1

Führungsdienste 1

3.10.2

Wachabteilungen2

-

185

3.151

-

-

3.10.3

Leitstelle 3

-

21

111

-

-

3.10.4

RettD ohne WA 4

3.10.5

Technische Dienste (kein Einsatzpersonal)

3.10.6

Verwaltung (kein Einsatzpersonal)

3.10.7

Ausbildungsstellen

3.10.8 3.10.9

in den Wachabteilungen enthalten -

1

-

32

116

10

30

17

165

62

3

10

172

10

-

Sonstige

-

116

104

-

-

Gesamt

49

423

3.555

208

178

3/ -

-

32/ -

-

- /1

-

3/ -

105

-

-

davon am 31.12. des Jahres 3.10.10

nicht besetzt (Einsatz-/Verwaltungsdienst)

3.10.11

besetzt durch einsatzunfähige Mitarbeiter

1= Führungsdienste: 2= Wachabteilungen: 3= Leitstelle: 4= Ausbildungsstellen:

Seite 12

Einsatzkräfte des mittleren, gehobenen und höheren Dienstes, die eine besondere Sachgebietstätigkeit und im Einsatzdienst Führungsaufgaben wahrnehmen. Einsatzkräfte, die ausschließlich Tätigkeiten im Schichtdienst der Wachabteilungen und keine besonderen Sachgebietsaufgaben ausüben. Einsatzkräfte, die stellenplanmäßig der Feuerwehr-Leitstelle zugeordnet sind. Einsatzkräfte, deren Stellen ausschließlich für die Zeit der Laufbahnausbildung zur Verfügung stehen und nicht auf die Stärke angerechnet werden.

Teil I

3.8

AGBF-Standard

1

Organigramm

Seite 13

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

3.12

Soll der zu besetzenden Einsatzfunktionen

3.12.1

Führungsdienste

Sonntag/ Arbeitszeit/ Woche1 Feiertag

Personalfaktor2

Tag

Nacht

3.12.1.1 Behördenleitung

1

1

1

flexibel

-

3.12.1.2 A-Dienst

1

1

1

39,5 Std.

Rufbereitschaft

3.12.1.3 B-Dienst

2

2

2

44,5 Std.

5,045

3.12.1.4 C-Dienst

7

7

7

44,5 Std.

5,045

3.12.1.5 Fernmeldedienst/Wache

1

1

1

42,0 Std.

5,648

3.12.1.6 Lagedienst

1

1

1

43,0 Std.

5,600

3.12.2.1 24-Stunden-Dienst

389

389

389

55,0 Std

4,196

3.12.2.2 12-Stunden-Dienst

257

257

257

42,0 Std

5,673

3.12.3

Leitstelle

24

19

19

42,0 Std

7,529

3.12.4

Rettungsdienst

3.12.2

Wachabteilungen

1 = Arbeitszeit pro Woche: 2 = Personalfaktor

wie im 12-Stunden-Dienst der Wachen Durchschnittliche Wochenarbeitszeit im Schichtdienst Rechnerischer Personalbedarf zur Besetzung eine r Funktionsstelle

3.14

Anzahl und Stärke der Freiwilligen Feuerwehren

3.14.1

Anzahl der Einheiten

3.14.2

Gesamtstärke

3.14.3

Anzahl der Jugendfeuerwehren

3.14.4

Gesamtstärke

3.16

Anzahl und Stärke der Werkfeuerwehren

62 1.420 40 834

Anzahl der Einheiten

Gesamtstärke

hauptberufl.

nebenberufl.

hauptberufl.

nebenberufl.

3.16.1

Werkfeuerwehr

4

-

140

265

3.16.2

Betriebsfeuerwehr

-

3

6

43

Seite 14

Teil I

1

AGBF-Standard

4

Struktur des Rettungsdienstes

4.2

Träger des Notfallrettungsdienstes

Berliner Feuerwehr

4.4

Träger der Rettungsdienstleitstelle

Berliner Feuerwehr

4.6

Integrierte Leitstelle von Brand-, Katastrophenschutz u. Rettungsdienst

ja

4.8

Mitwirkende Organisationen BF

4.8.1

Krankentransport

4.8.2

Notfallrettung

4.8.3

Notarztbetrieb

4.8.4

RTH-Betrieb1

FF

HiO

Private

Bundes- Sonstige wehr

1 = Hubschrauber der ADAC Luftrettung GmbH, disponiert durch die FwLtS, notfallmedizinisch besetzt durch einen Notarzt des Universitätsklinikums Benjamin-Franklin und einen Rettungsassistenten des DRK.

5

Struktur des Katastrophenschutzes Aufgrund des neuen Katastrophenschutzgesetzes, das im Frühjahr 1998 in Kraft treten wird, wird ein Neukonzept für den Katastrophenschutz in Berlin aufgestellt.

Seite 15

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

6

Einsatzstatistik

6.2

Übersicht der Alarmierungen

228

Art der Ereignisse

nur BF

BF+FF

nur FF

6.2.1

Brände

24.989

7.566

1.872

854

-

35.281

6.2.2

Hilfeleistungen

30.673

4.497

3.591

493

-

39.254

6.2.3

Rettungsdienst

193.498

13.893

15.671

902

-

223.964

6.4

Brandalarmierungen

6.4.1

Gesamt

24.989

7.566

1.872

854

-

35.281

6.4.2

Kleinbrand a

3.136

887

279

108

-

4.410

6.4.3

Kleinbrand b

5.881

1.534

779

17

-

8.211

6.4.4

Mittelbrand

802

666

19

3

-

1.490

6.4.5

Großbrand

211

587

0

-

-

798

6.4.6

Bei Ankunft erloschen

1.074

221

85

-

-

1.380

6.4.6.1

Kontrolle (Bst. nachsehen)

282

3

30

-

-

315

6.4.6.2

Bereitstellung

6.612

1.460

411

-

-

8.483

6.4.7

Fehlalarmierungen

6.991

2.208

269

726

-

10.194

6.6

Gliederung der Fehlalarmierungen "Brand"

6.6.1

Im guten Glauben

4.366

1.174

176

261

5.977

6.6.2

Böswillige Alarmierungen

1.521

501

89

26

2.137

6.6.3

Technischer Defekt

1.104

533

4

439

2.080

6.8

Überörtliche Löschhilfen

6.8.1

Anzahl der Löschhilfen auswärts

6.10

Brandmeldungen durch automatische BMA(Brandmeldeanlagen)

6.10.2

Anzahl der tatsächlichen Brände , gemeldet durch BMA

6.12

Menschenrettung bei Bränden

6.12.1

Personen gerettet

882

6.12.2

Brandverletzte

319

6.12.3

Brandtote

60

6.12.4

Feuerwehrangehörige brandverletzt

64

6.12.5

Feuerwehrangehörige brandtot

Seite 16

WF/BtF BF+FF+WF

49

11

0

Gesamt

Teil I

6.14

1

AGBF-Standard

Hilfeleistungsalarmierungen nur BF

BF+FF

nur FF

WF/BtF BF+FF+WF Gesamt

30.673

4.497

3.591

536

-

39.297

3.287

289

287

107

-

3.970

18.289

3.450

1.874

423

-

24.036

573

37

101

6

-

717

6.14.1

Gesamt

6.14.2

Umwelt-/Gefahrstoffeinsätze, incl. Ölspuren

6.14.2.1

Technische Hilfeleistungen

6.14.3

Tiere/Insekten

6.14.4

Einsatz bei Eintreffen nicht mehr erforderlich, Bereitstellung

3.372

420

617

-

-

4.409

6.14.5

Fehlalarmierungen

5.152

301

712

-

-

6.165

-

5.279

-

862

-

24

Anmerkung: Einsätze der WF nur außerhalb der Werkes

6.16

Gliederung der Fehlalarmierungen "Hilfeleistungen"

6.16.1

Im guten Glauben

6.16.2

Böswillige Alarmierung

6.16.3

Technischer Defekt

6.18

Menschenrettung bei Hilfeleistungen

6.18.1

Personen gerettet

6.18.2

Verletzte

6.18.3

Tot geborgen

6.18.4

Feuerwehrangehörige verletzt

6.18.5

Feuerwehrangehörige tot

6.20

Rettungsdienst

6.20.2

Krankentransporte

6.20.3

Notfallalarmierungen

4.457

212

610

676

89

97

19

0

5

nicht erfasst, in 6.6.1 bis 6.6.3 mit enthalten

197 8.147 314 20 0

nur BF

BF+FF

nur FF

WF/BtF BF+FF+WF Gesamt

557

10

49

202

-

818

192.941

13.883

15.622

902

-

223.348

darunter in Verbindung mit:

6.20.4

NEF

54

1

8

-

-

63

6.20.5

RTH

1.141

97

322

-

-

1.560

6.20.6

NAW

37.466

4.691

-

8

-

42.165

6.20.7

LNA

-

-

-

-

-

6.20.8

Fehlalarmierungen

25.669

524

2.757

-

-

28.950

6.20.9

Bereitstellungen

18.171

202

1.267

-

-

19.640

Seite 17

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

6.22

Vorbeugender Brandschutz

6.22.1

Brandschauen und Nachschauen

6.22.2

Stellungnahmen in bauaufsichtlichen Verfahren

6.22.3

Stellungnahmen nach anderen gesetzlichen Grundlagen

6.22.4

Beratungen

6.22.5

Sicherheitswachen

6.313

6.24.1

Brandschutztechnische Gutachten

3.327

6.24.2

Brandsicherheitsschauen

1.099

6.24.3

Feuerwehrpläne für besondere Objekte

817

6.24.4

Einrichtungen u. Änderungen v. Übertragungseinrichtungen für Gefahrenmeldungen

334

6.24.5

Vorbereitungen der Brandbekämpfung bei Gefahren durch radioaktive Strahlungen

65

6.24.6

Schulungen und Feuerschutzübungen für Warenhäuser

106

6.24.7

Einrichtungen von Brandsicherheitswachen

344

6.24.8

Sonstige Beratungen, Ortsbesichtigungen u. ä. Tätigkeiten

Da andere Definitionen verwendet werden, siehe unter den Punkten 6.24.1 bis 6.24.8 .

42.103 Gesamt:

54.508

Hinweis: Mit Inkrafttreten der Verordnung über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten vom 26. Juni 1998 verliert die Verordnung über Waren- und Geschäftshäuser vom 20.12.1966 ihre Gültigkeit. Damit entfallen ab diesem Zeitpunkt die Schulungen und Feuerschutzübungen für Warenhäuser durch die Feuerwehr. Im Punkt 6.24.6 der o. a. Statistik sind deshalb nur noch die Angaben des ersten Halbjahres enthalten. In Verkaufsstätten mit mehr als 15.000 m2 Verkaufsfläche sind Selbsthilfekräfte für den Brandschutz erforderlich. Diese müssen ausgebildet sein. Bei Ausbildungsbedarf können sich die Einrichtungen an die Abteilung V, Referat Grundsatzangelegenheiten Aus- und Fortbildung, wenden, die Lehrgänge anbietet.

Seite 18

Teil I

1

AGBF-Standard

7

Fahrzeuge und Geräte

7.1

Fahrzeugbestand Tabelle 1

Fahrzeugtypen

1998

Löschfahrzeuge

223

Fernmeldefahrzeuge

4

LHF

(Lösch-Hilfeleistungsfahrzeug)

163

FMeW

(Fernmeldeeinsatzwagen)

2

LHF-K

(LHF-Klein)

6

FuMW

(Funkmesswagen)

1

LF 16

(Löschgruppenfahrzeug)

FMeMW

(Fernmeldeeinsatzmesswagen)

1

13

Fahrzeugtypen

Einsatzleitwagen und PKW

1998

70

LF 16-St

3

TLF 16

16

ELW 1

(LBD)

13

ELW 1

(A, B, C)

21

TLF 24/50

7

ELW 1

(Erk)

47

TroLF

1

ELW 3

TroTLF

1

TLF 16

(IFA W 50)

1

1

Drehleitern

40

Mannschaftstransportfahrzeuge

24

DLK 23/12

35

MTF 1

(< 2,8 t)

22

DL 23/12

5

MTF 2

(< 7,5 t)

1

13

MTF 3

(> 7,5 t)

1

Rüst- und Gerätewagen GW-Gefahrstoff

1

Lastkraftwagen

48

GW-Generator

2

LKW 1

(< 2,8 t)

28

GW-Geräteprüfung

1

LKW 2

(> 2,8 t)

9

GW-Wasser

2

LKW 3

(> 7,5 t)

11

KLEF

(Klein-Einsatzfahrzeug)

4

RW 3

(Rüstwagen)

3

Rettungsfahrzeuge

193

Kranfahrzeuge

4

Fw-Kran

2 2

Bettentransportwagen

1

Abschleppwagen

Geburtshilfewagen

4

Wechselladefahrzeuge

20

Inkubatorwagen

1

WLF

18

NAW NAW-Koffer RTW

25 1 161

WLF

(NAW)

2

Katastrophenschutzfahrzeuge

96

LF 16 TS

64 12

Tankfahrzeuge

2

SW 2000-Tr

Sattelzugmaschine

1

FüKW (Platzhalter-Fz ABC)

4

Saugwagen

1

FuKW (Platzhalter-Fz ABC)

1

Wirtschaftsfahrzeuge

6

AC-ErkKW

Wäschewagen

3

DMF (Dekontaminationsmehrzweckfzg.)

Aktenwagen

3

Kraftfahrzeuge insgesamt:

10 5

743

Seite 19

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

Fahrzeugbestand Tabelle 2

Fahrzeugtypen Abrollbehälter (AB)

42

Fahrzeugtypen

1998

Anhänger (2-achsig)

8

Atemschutz

3

FWA-Tanksattel

1

Auffangbehälter

1

FWA-Ventilator

1

Be-/Entlüften

1

FWA-Tieflader

2

Dekontamination

2

FWA-Luftkompressor

1

Gefahrgutbeseitigung

2

FWA-Fahrschule

2

Generator

2

FWA-Ölseparator

1

Löschgeräte

1

Boote

Mulde

3

Löschboote

Öl/Land

1

Rettungsboote

40

Öl/Wasser

1

Schlauchboote

61

Ölsperre/Bindemittel

3

Pritsche

3

Rettungsmaterial

2

Rüstmaterial/Einsturz

2

Rüstmaterial/Wasser

1

Sand

1

Schaummittelwerfer

2

Schlauchmaterial

4

Schnellkupplungsrohre

1

Strahlenschutz

3

Ventilator (Leihgeräte der BVG)

2

Werkstatt

1

Arbeitsmaschinen

5

Radlader

1

Gabelstapler

2

Kehrmaschine

1

Multicar

1

Anhänger (1-achsig)

86

FWA-TS

38

FWA-Lichtmast FWA-Rettungsboot

Seite 20

1998

2 38

FWA-Fernmeldematerial

3

FWA-Ölskimmer

1

FWA-Rohrdichtkissen

2

FWA-Streugut

1

Feldkochherd

1

106 5

Teil I

1

AGBF-Standard

7.2 Verkehrsunfälle 1.

Gliederung der Verkehrsunfälle nach Art der Fahrten

1998

Einsatzfahrten mit Sonderrechten

101

Einsatzfahrten ohne Sonderrechte

9

Fahrten auf Einsatzstellen

35

Rückfahrten von Einsatzstellen

35

Dienst- bzw. Wirtschaftsfahrten

52 Summen:

232

2.

Ursachen der Unfälle, die Feuerwehrbedienstete verursachten

2.1

Falsches Einschätzen des Seitenabstandes zu anderen Fahrzeugen

99

2.2

Wenden und Rückwärtsfahren

33

2.3

Auffahren auf vorausfahrende oder stehende Fahrzeuge

2.4

Verkehrstechnisch falsches Verhalten

2.5

Witterungseinflüsse

4

2.6

Anhängige offene Gerichtsverfahren

9

2.7

Unfälle, die der Unfallgegner verursacht hat

8 21

58 Summen:

3.

Art der Unfallgegner Private Kfz

205

Feuerwehreigene Kfz

0

Fußgänger

3

Radfahrer

1

Tiere

2

Ortsfeste Hindernisse

21 Summen:

4.

232

Sachschäden an Feuerwehrfahrzeugen Kein Schaden

71

Schäden bis

1.000,00 DM

52

Schäden bis

2.000,00 DM

52

Schäden bis

5.000,00 DM

43

Schäden über 5.000,00 DM

14 Summen:

5.

232

232

Personenschäden (verletzte Personen) Feuerwehrbedienstete

6

Privatpersonen

10 Summen:

16

Seite 21

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

8

Finanzen

8.2

Einnahmen (Erträge aus Gebühren, Entgelten und Kostenersatz)

Alle Angaben in DM

BF

FF

RettD

KatS

Summe

Die Begründung für diese Form der Finanzstruktur ist am Ende der Aufstellung zu finden.

8.2.1.1

83.010.414

Einsätze (Gebühren)

8.2.1.2

8.865

Einsätze (Kostenersatz)

300.062

8.2.2

Dienstleistungen

8.2.3

Vorbeugender Brandschutz

8.2.4

Zuwendungen

8.2.5

Sonstige Einnahmen

507.692

8.2.5.1

Verkaufserlöse

304.939

8.2.5.2

Einnahmen aus Vermietungen

8.2.6

Summe Einnahmen

8.4.

Ausgaben (Kosten)

8.4.1

Personal

8.4.2

Betriebskosten (Fahrzeuge, Geräte)

Kraftstoffe, Öle, Reparaturkosten, Ersatzteile

4.252.297

8.4.3

Bauunterhaltung

nur bauliche Unterhaltung, z. B. Renovierungen, kleine Umbauten, ohne Neubauten

7.894.207

8.4.3.1

Reinigung

Fremdreinigung bzw. Reinigungsmittel

2.051.114

8.4.3.2

Betriebskosten Gebäude

Strom, Gas, Heizöl, Fernwärme, feste Brennstoffe, Wasser, Entwässerung

5.198.757

8.4.4

Investitionen

Fahrzeuge, Geräte, Informations- und Kommunikationstechnik

8.4.4.1

Sonstige Beschaffungen

Geräte, die nicht Investitionen sind, z. B. Bekleidung, Büromaterial sowie Fernmeldegebühren, Porto

8.4.5

Investitionen

Baumaßnahmen (Neubauten)

20.781.434

8.4.6

Sonstige Ausgaben

Zuwendungen an andere, z. B. Kostenersatz Notärzte, Zuwendungen AG Wasserrettungsdienst, Entschädigungen für Angehörige der FF

22.863.243

8.4.7

Summe Ausgaben (Ist)

in 8.2.1 enthalten

447.870

(Erbschaften, Spenden)

1.241.844 85.821.686

292.060.665

5.377.000

378.502.664

Der Haushaltsplan der Berliner Feuerwehr ist Bestandteil des Haushaltsplanes des Landes Berlin. Er schloß im Haushaltsjahr 1998 mit einem Saldo in Höhe von 292.680.978 DM, der aus öffentlichen Mitteln zu decken war. Eine Unterscheidung nach Berufsfeuerwehr, FF, RettD und KatS haben wir nicht vorgenommen.

8.6

In die Budgetierung einbezogene Bereiche

8.6.2

Personalkosten

8.6.3

Investitionen

Seite 22

18.023.947

1998 erfolgte noch keine Budgetierung für die Berliner Feuerwehr.

Teil I

AGBF-Standard

1

Teil II Die Berliner Feuerwehr 1998: „Wir über uns“

Seite 23

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

Verteilung der Einsatzarten auf das Einsatzgeschehen in absoluten Zahlen und prozentualer Verteilung 199797 Brand- und Explosionseinsätze Rettungsdiensteinsätze Hilfeleistungseinsätze Fehleinsätze Gesamt

12.395 162.551 34.709 47.768 257.423

199897 Brand- und Explosionseinsätze Rettungsdiensteinsätze Hilfeleistungseinsätze Fehleinsätze Gesamt

10.389 177.067 24.499 50.240 262.195 Brand- und Explosionseinsätze 4%

Hilfeleistungseinsätze 9%

Rettungsdiensteinsätze 68 %

Seite 24

Teil II

1

„Wir über uns“

Anzeige Rosenbauer

Seite 25

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

Alarmierungsaufkommen der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren im Abschnitt Mitte Fahrzeugalarmierungen Abschnitt Mitte

1100 1200 1300 1400 1500 1600

LHF/LF

Mitte Friedrichshain Prenzlauer Berg Moabit Urban Kreuzberg

1214 GHW-Friedrichshain 1305 NAW-BW Zwischensummen: 1110 1201 1301 1401 1501

FF Mitte FF Friedrichshain FF Prenzlauer Berg FF Moabit FF Urban Zwischensummen:

Gesamtsummen Mitte:

LHF-Tr TLF

DL+ DLK

KLEF

RTW 1

RTW 2

RTW 3 RTW FF

NAW/ NEF/ GHW

RTWHIO

Summe:

1.459 1.602 1.454 1.656 1.397 1.631

586 930 1.916 191 947 809

517 531 601 419 389 641

0 0 0 0 0 1.124

2.735 3.075 4.285 4.566 3.852 4.574

932 2.143 3.854 1.287 2.011 859

589 699 970 0 1.406 790

0 0 0 0 0 0

2.863 3.227 193 110 190 3.319

0 3.662 0 0 4.246 0

9.681 15.869 13.273 8.229 14.438 13.747

9.199

0 0 5.379

0 0 3.098

0 0 1.124

0 0 23.087

0 0 11.086

0 0 4.454

0 0 0

0 0 9.902

2.684 765 11.357

2.684 765 78.686

95 50 122 139 51 457

3 32 8 16 20 79

0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0

0 2 0 59 51 112

0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0

98 84 130 214 122 648

9.656

5.458

3.098

1.124

23087

11.086

4.454

112

9.902

11.357

79.334

Alarmierungsaufkommen der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren im Abschnitt Nord Fahrzeugalarmierungen Abschnitt Nord

LHF/LF

2100 2200 2300 2400 2500 2600

Schillerpark (12 h) Wittenau Hermsdorf Tegel Wedding (12 h) Pankow

2700

Buch Zwischensummen:

2201 2301 2310 2320

FF FF FF FF

Wittenau Hermsdorf Lübars Frohnau

2401 2410 2420 2501 2610 2620 2630 2640 2650 2710

FF Tegel FF Heilgensee FF Tegelort FF Wedding FF Niederschönhausen FF Buchholz FF Blankenfelde FF Wilhelmsruh FF Pankow FF Buch Zwischensummen:

Gesamtsummen Nord:

1.612 828 108 735 1.717 1.188

LHF-Tr TLF

508 473 262 362 612 183

DL+ DLK

KLEF

RTW 1

398 411 0 0 485 449

0 0 0 0 0 0

5.329 3.167 1.599 3.310 4.308 3.397

RTW 2

RTW 3 RTW FF

1.925 2.372 0 781 1.639 2.339

0 0 0 0 0 0

48 41 0 0 3.448 67

Summe:

0 2.803 0 0 2 3.849 3 2.389

1

9.820 11.078 1.969 5.189 16.060 10.060

38

313

0

0

1.824

2

0

0

0

0

2.177

6.226

2.713

1.743

0

22.934

9.058

1.034

0

3.604

9.041

56.353

73 53 18 125

61 0 39 51

0 0 0 4

0 0 0 0

0 0 0 0

0 0 0 0

0 0 0 0

103 8 297 681

0 0 0 0

0 0 0 0

60 81 53 51 252 193 91 86 241 209 1.586

7 0 0 45 148 120 16 4 39 110 640

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 4

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

16 129 686 29 3 0 1 0 0 0 1.953

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

237 61 354 861 83 210 739 125 403 313 108 90 280 319 4.183

7.812

3.353

1.747

0

22.934

9.058

1.034

1.953

3.604

9.041

60.536

1 NAW mit Einsatzkräften der FW Wedding 2 NAW mit Einsatzkräften der FW Moabit 3 NAW mit Einsatzkräften der FW Schillerpark

Seite 26

0 983 0 1 2 48

NAW/ NEF/ GHW

RTWHIO

Teil II

1

„Wir über uns“

Alarmierungsaufkommen der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren im Abschnitt West Fahrzeugalarmierungen Abschnitt West

LHF/LF

DL+ DLK

KLEF

RTW 1

RTW 2

RTW 3 RTW FF

NAW/ NEF/ GHW

RTWHIO

Summe:

705 35 1.096 1.972 1.397 1.534 842

435 543 414 390 513 491 193

279 0 282 445 352 459 175

0 0 0 0 0 0 62

2.845 1.512 3.804 3.864 4.216 3.078 2.946

2.716 0 1.426 3.731 1.926 862 542

324 10 0 717 1 0 0

0 0 0 0 0 0 0

0 0 17 142 21 4.908 0

2.572 0 0 3.795 0 0 0

9.876 2.100 7.039 15.056 8.426 11.332 4.760

211

357

0

0

1.962

0

0

0

0

0

2.530

Zwischensumme:

7.792

3.336

1.992

62

24.227

11.203

1.052

0

5.088

6.367

61.119

FF Spandau-Nord FF Staaken FF Gatow FF Kladow FF Suarez FF Wilmersdorf Zwischensummen:

100 440 35 160 145 102 982

22 29 0 9 12 0 72

0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0

178 2.578 203 625 196 0 3.780

0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0

300 3.047 238 794 353 102 4.834

8.774

3.408

1.992

62

24.227

11.203

1.052

3.780

5.088

6.367

65953

3100 3190 3200 3300 3400 3500 3600

Spandau-Nord Haselhorst Spandau-Süd Suarez Wilmersdorf Ranke Charlottenburg-Nord

3700

Grunewald

3101 3110 3210 3220 3301 3401

LHF-Tr TLF

Gesamtsummen West:

Alarmierungsaufkommen der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren im Abschnitt Südwest Fahrzeugalarmierungen Abschnitt Südwest

4100 4200 4300 4400 4500 4600 4700

Zehlendorf Steglitz Tempelhof Schöneberg Wannsee Lichterfelde Marienfelde

4206 RTH Steglitz 4207 NEF Steglitz Zwischensummen: 4401 4501 4601 4701 4710

FF Schöneberg FF Wannsee FF Lichterfelde FF Marienfelde FF Lichtenrade Zwischensummen:

Gesamtsummen Südwest:

LHF/LF

695 1.542 1.000 1.691 361 840 1.195

LHF/-Tr TLF 337 0 225 489 150 178 250

DL+ DLK

KLEF

204 343 0 485 0 1 353

RTW 1 RTW 2

0 0 0 0 0 0 0

3.086 3.302 3.311 3.535 1.575 3.560 4.456

667 3.553 1.011 1.028 71 995 1.657

RTW 3 RTW FF

2 12 0 2 1 0 0

0 0 0 0 0 0 0

NAW/ NEF/ RTH

RTWHIO

Summe:

0 8 26 2.941 0 0 3

0 0 0 3.657 0 0 0

4.991 8.760 5.573 13.828 2.158 5.574 7.914 1.752 73 50.623

7.324

1.629

1.386

0

22.825

8.982

17

0

2.978

1.752 73 5.482

120 108 109 65 484 886

25 14 12 20 135 206

0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0

6 0 1 78 1 2.362 2.447

0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0

151 122 122 163 2.981 3.539

8.210

1.835

1.386

0

22.825

8.982

17

2.447

2.978

5.482

54.162

1 RTW mit Einsatzkräften der FW Tempelhof

Seite 27

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

Einsatz Lepsiusstraße vom 04. bis 06. August 1998: Einsatzinformationen, siehe Seite 51

Seite 28

Teil II

1

„Wir über uns“

Anzeige MAN

Seite 29

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

Alarmierungsaufkommen der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren im Abschnitt Südost Fahrzeugalarmierungen Abschnitt Südost

LHF/LF

LHF-Tr TLF

DL+ DLK

KLEF

RTW 1

RTW 2

RTW 3

RTW FF

NAW/ NEF/ GHW

RTWHIO

Summe:

5100 5200 5300 5400

Neukölln Buckow Treptow Köpenick

1.813 1.129 1.085 851

244 225 132 457

644 9 420 230

0 0 0 0

4.443 3.323 4.064 4.200

1.631 3.298 1.337 1.631

2 433 2 0

0 0 0 0

3.495 62 56 73

3.248 0 2.048 1.601

15.520 8.479 9.144 9.043

5114

GHW-Neukölln Zwischensummen:

0 4.878

0 1.058

0 1.303

0 0

0 16.030

0 7.897

0 437

0 0

0 3.686

1.670 8.567

1.670 43.856

5101 5210 5301 5310 5320 5330 5340 5350 5360 5401 5410 5420 5430 5440 5450 5460 5470

FF FF FF FF FF FF FF FF FF FF FF FF FF FF FF FF FF

139 375 45 212 97 204 275 78 93 40 174 4 80 55 36 4 55 1.966

8 155 1 85 17 33 0 60 0 13 39 78 6 47 1 0 12 555

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

70 2.310 1 1 0 2 2.583 0 0 0 21 0 0 0 0 0 0 0 4.986

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

217 2.840 47 298 114 2.820 275 138 93 74 213 82 86 102 37 4 67 7.507

6.844

1.613

1.303

0

16.030

7.897

437

4.986

3.686

8.567

51.363

Neukölln Rudow Treptow Adlershof Bohnsdorf Alt-Glienicke Oberschöneweide Johannistthal Schöeweide Köpenick Friedrichshagen Rahnsdorf Wilhelmshagen Müggelheim Schmöckwitz Rauchfangswerder Grünau Zwischensummen:

Gesamtsummen Südost:

1

1 RTW mit Einsatzkräften der FW Buckow 2 RTW mit Einsatzkräften der FW Treptow

Alarmierungsaufkommen der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren im Abschnitt Ost Fahrzeugalarmierungen Abschnitt Ost

LHF/LF

LHF-Tr TLF

DL+ DLK

KLEF

RTW 1

RTW 2

RTW 3

RTW FF

NAW/ NEF/ GHW

RTWHIO

Summe:

6100 6200 6300 6400 6500

Marzahn Hellersdorf Weißensee Lichtenberg Karlshorst Zwischensummen :

1.566 987 1.222 2.051 228 6.054

698 0 599 221 364 1.882

701 0 465 590 0 1.756

0 0 994 0 0 994

3.141 3.274 3.365 3.431 2.653 15.864

3.101 2.730 3.359 711 41 9.942

1.315 243 1.610 1 0 3.169

0 0 0 0 0 0

20 24 8 112 3 167

2.355 0 2.939 2.828 0 8.122

12.897 7.258 14.561 9.945 3.289 47.950

6110 6120 6201 6210 6220 6301 6310 6320 6330 6340 6350 6360 6370 6410 6501

FF Marzahn FF Biesdorf FF Hellersdorf FF Kaulsdorf FF Mahlsdorf FF Weißensee FF Hohenschönhausen FF Falkenberg FF Wartenberg FF Malchow FF Karow FF Blankenburg FF Heinersdorf FF Lichtenberg FF Karlshorst Zwischensummen :

230 87 45 76 169 54 168 51 96 66 132 112 95 59 282 1.722

157 44 570 12 92 0 61 15 41 2 33 18 18 9 0 1.072

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 1 1.765 0 0 0 2 3.109 0 8 0 0 0 3 5.090 0 9.972

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

387 131 615 1.853 261 54 229 3.175 137 76 165 130 113 5.158 282 12.766

7.776

2.954

1.756

994

15.864

9.942

3.169

9.972

167

8.122

60.716

Gesamtsummen Ost:

1 RTW mit Einsatzkräften der FW Hellersdorf 2 RTW mit Einsatzkräften der FW Weißensee 3 RTW mit Einsatzkräften der FW Lichtenberg

Seite 30

Teil II

1

„Wir über uns“

Alarmierungsaufkommen der Notarztwagen, der Geburtshilfewagen und des Rettungshubschraubers Typ

1205 1214 1305 1505 2205 2505 2605 3105 3305 4205 4206 4206 4306 5114 5205 5305 5405 6105 6305 6405

Mitte Krhs. i. Friedrichshain Krhs. i. Friedrichshain Bundeswehrkrankenhaus Krhs. am Urban Nord Humboldtkrankenhaus Charité Campus Virchow Krhs. Pankow West Krhs. Spandau DRK-Kliniken Westend Südwest UK Benjamin-Franklin UK Benjamin-Franklin UK Benjamin-Franklin Flughafen Tempelhof Südost Krhs. Neukölln Krhs. Neukölln Charité Krhs. Köpenick Ost Krhs. Kaulsdorf Krhs. Weißensee Krhs. Lichtenberg / Bereich Oskar-Ziethen

Fahrzeugalarmierungen

Personalbesetzung durch Feuerwache/Organisation Summe: 11.357

NAW GHW NAW NAW

3.662 2.684 765 4.246

Friedrichshain / Prenzlauer Berg Friedrichshain / Prenzlauer Berg Bundeswehr Urban

NAW NAW NAW

2.803 3.849 2.389

Wedding Moabit Schillerpark

NAW NAW

2.572 3.795

Suarez Ranke

NAW RTH NEF ITH

3.657 1.752 47 311

Schöneberg Deutsches Rotes Kreuz Deutsches Rotes Kreuz Arbeiter-Samariter-Bund

GHW NAW NAW NAW

1.670 3.248 2.048 1.601

Neukölln Neukölln Treptow Köpenick

NAW NAW NAW

2.355 2.939 2.828

Hellersdorf Weißensee Lichtenberg

9.041

6.367

5.456

8.567

8.122

Gesamtsumme aller Fahrzeuge:

48.910

Alarmierungsaufkommen der Einsatzleiter, des Technischen und Fernmelde-Dienstes u. a. Einheiten Art der Sondereinheit

A-Dienst

Alarmierungen

Summe

8

8 261

Einsatzleiter B-Dienst, davon FW Mitte FW Charlottenburg-Nord

152 109 5.279

Einsatzleiter C-Dienst, davon Mitte Nord West Umwelt Südwest Südost Ost

1.468 838 508 222 396 889 958

1.473

Technischer Dienst, davon TD 1 TD 2

1.097 376

FMD

56

56

0

0

7.077

7.077

Abt. V (Schule) Gesamtsumme:

Seite 31

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

Anzeige Mercedes-Benz

Seite 32

Teil II

1

„Wir über uns“

Anzeige Mercedes-Benz

Seite 33

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

Abt. I: Auf einem „Pulverfass“ – Einsatz Provinzstraße 33, Wedding Am 11. Juli 1998 wurde die Berliner Feuerwehr um 16.17 Uhr zu einem Feuer an der oben genannten Adresse alarmiert. Auf dem Grundstück einer chemischen Fabrik brannten Spraydosenlager in drei eingeschossigen Gebäuden und auf Freiflächen in ganzer Ausdehnung. Brandobjekt Das Feuer ereignete sich auf dem Gelände einer Firma, die Spraydosen für Deo, Haarspray, Haarfarbe und Insektenvernichtungsmittel produziert. Spraydosen, die auf Paletten im Hof gelagert waren, explodierten und flogen bis zu einer Entfernung von 100 m auf die Straße und anliegende Areale. Verletzt wurde eine Person in einer Gartenkolonie.

Volle Deckung

Berge ausgebrannter Spraydosen

Die starke Hitzeentwicklung verbog Stahlkonstruktionen.

Seite 34

Verlauf Die Flammen ergriffen ein weiteres Spraydosenlager in der Kühnemannstr. 4. An dem eingeschossigen Produktionsgebäude entstand Schaden am Dach und an drei Räumen. Leicht beschädigt wurde ein angrenzendes Bürogebäude, Provinzstr. 34. In einer Motorradwerkstatt, Provinzstr. 32, konnten die Einsatzkräfte das Hauptgebäude schützen. Drei Garagen mit Motorrädern brannten teilweise aus. Vorgehensweise In einem massiv vorgetragenen Löschangriff hielten die Feuerwehrleute eine Tankanlage mit ca. 7.000 Litern Alkohol, ein unterirdisches Propangaslager und zwei 5 m3 Stickstofftanks. Darüber hinaus sicherten sie Transportcontainer mit brennbaren Flüssigkeiten und weitere Spraydosenlager. Der Brand wurde unter Einsatz von drei Werfern der Tanklöschfahrzeuge 24/50, eines Werfers eines LHF, sechs B-Rohren, 19 C-Rohren und unter Verwendung von 33 Atemschutzgeräten gelöscht. Eingesetzt waren acht Löschzüge, fünf Großtanklöschfahrzeuge, acht Sonderfahrzeuge, ein Radlader des THW und acht Führungsfahrzeuge. Problem Aufgrund der Löscheinsätze in drei Abschnitten brach die Wasserversorgung teilweise zusammen. Nachdem die Wasserbetriebe abgeschiebert hatten, stabilisierten sich Druck und Wasserliefermengen.

Teil II

1

„Wir über uns“

Abt. II: Brandschutz-High-Tech unter einem Dach Modell des Sony Centers

Auf einer Grundstücksgröße von 26.444 m 2 des Sony Centers am Potsdamer Platz stehen acht voneinander getrennte Einzelgebäude. Sie sind als Hochhäuser » 22 m bis zu 103 m Höhe im Sinne der BauO Berlin und Musterhochhausrichtlinie zu betrachten. Überdacht mit einem „Fahrradreifen“, abgedeckt auf ungefähr 64.000 m 2 m i t teflonbeschichteter Gewebebahn, Glaselementen und Lufträumen, liegt die 920 Tonnen schwere Konstruktion auf fünf Gebäuden mit 42 m Höhe. Anforderungen Die Entrauchung des Innenhofes von etwa 4.000 m 2 – mit Biergärten, Einzelhandel und Cafés – wurde in einer Computersimulation berechnet. In vier Geschossen unter der Erde miteinander verbunden sind Tiefgaragen für etwa 1.000 Pkw, acht Kinos, Anlieferung und Technik durch entsprechende Brandschutzmaßnahmen voneinander getrennt. Spitzentechnik Die unterschiedlichen Nutzungen, die für die Betrachtung des Vorbeugenden Brandschutzes von Interesse sind, treffen hier geballt in einem Komplex zusammen. Wohnungsbau, Büronutzung, Ge-

werbe, Kinos, Restaurationen, Disco, Tiefgaragen und Technik sind vier Geschosse unter der Erde und bis zu 103 m über der Erde vorhanden. Hier gilt es Gesetze und Verordnungen anzuwenden, um Feuer und Rauch vorbeugend zu begegnen. Aber ohne High-Tech ist eine Aufgabe in dieser Größenordnung nicht zu bewältigen. High-Tech-Überwachung Brandmeldeanlagen in jedem Gebäude zeigen dem Einsatzleiter den Weg und die Situation im Gebäude an. Rauchentwicklung, Sprinklerauslösung, ausgelöste Hausalarmanlagen, Entrau-chungstableaus, Laufkarten, Geschosspläne und Gebäudefunkanlagen für die Feuerwehr sind mit Computertechnik (Bustechnik) lesbar. Sie sind als Hilfsmittel für die Einsatzkräfte im abwehrenden Brandschutz unerlässlich. In den Gebäuden stehen folgende Hilfsmittel zur Verfügung: • Feuerwehraufzüge mit Vorraum, druckbelüftet, • trockene und nasse Steigleitungen mit Druckerhöhungsanlagen, • Gebäudefunkanlagen, • Schleusen zu Treppenräumen, druckbelüftet,

Seite 35

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

Nutzungsvielfalt im Sony Center



Rettungstunnel (auch Angriffsweg).

Zu finden sind in der Brandmeldezentrale Warnsysteme – Brandmeldeanlage – Rauchdetektoren – Sprinkleranlagen – Handtaster Brandmeldung und Hausalarm und Informationssysteme – Sprechanlage zur Räumung von Geschossen oder des Gebäudes – Entrauchungstableaus und Auslösung – Laufkarten, Geschosspläne.

Feuerwehrplan Sony Center

Seite 36

Feuerwehr-Information Die Einsatzkräfte erhalten Hinweise von der Leitstelle (FIS-Vorbereitung) und nutzen die vorhandenen Feuerwehrpläne. Fazit Feuerwehrmänner sind keine „Supermänner“. Der Vorbeugende Brandschutz muss mit den Gesetzen, der Einsatzerfahrung und den neuen technischen Möglichkeiten ein Konzept entwickeln, das die Gefahren von Feuer und Rauch beherrschbar macht.

Teil II

„Wir über uns“

1

Abt. III: ELW C-Umwelt Neben einer normalen Tätigkeit als ELW C 1 ergänzte der ELW C-Umwelt, der am 28. September 1998 in Dienst gestellt wurde, die bisher unzulängliche Ausstattung der Berliner Feuerwehr im Bereich der mobilen Messanalytik. Das Fahrzeug war nur ein „Schritt nach vorn“, um allgemeine Einschätzungen abgeben zu können. Aufgabenbereich Nun können Daten als qualifizierte Vorinformationen für andere hochwertige mobile Messeinrichtungen wie beispielsweise den „Spürfuchs“ des Institutes für Polizeitechnische Untersuchungen (PTU) gesammelt werden. Anhand der Auswertungsergebnisse können erste Maßnahmen zur Reduzierung der Gefahren für Bevölkerung und Einsatzkräfte ergriffen werden. Weitere Einsatzmöglichkeiten bietet Messtechnik wie die Wärmebildkamera und das InfrarotFernthermometer. Insbesondere stehen auch hochwertige Messgeräte zur Verfügung, mit denen über einen längeren Zeitraum kontinuierlich Schadstoffkonzentrationen gemessen werden. Funktionsfähigkeit Der Erfolg der neuen Technik hängt stark vom Engagement des Personals ab. Ausgehend von der Zahl entsprechender Einsätze – sie belaufen sich auf etwa 20 im Jahr – bestehen relativ wenige Möglichkeiten zu einer praktischen Erprobung. Bauart Für die Unterbringung von Personal und Gerät wählte die Berliner Feuerwehr einen Mercedes-BenzKastenwagen, Typ DB 310 D-KA (Sprinter), mit Allradantrieb aus. Vielfältige Messtechnik

Seite Seite 37 37

2 Die umfangreiche Beladung ist in einem Schranksystem der Firma SORTIMO verlastet. Alle Ausrüstungsgegenstände sind übersichtlich geordnet, während der Fahrt sicher verstaut und vor Ort immer griffbereit zur Hand. Für die erforderlichen Arbeiten steht ein ergonomisch geformter Tisch zur Verfügung, an dem für insgesamt drei Personen Sitzmöglichkeiten vorhanden sind. Für die Lagedarstellung steht eine Magnettafel bereit.

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

l

senden von Telefaxen und Daten Zielvorstellung ist, digitale Bilder direkt von der Einsatzstelle zum Lagedienst zu senden. Blaupunkt GPS (Global Positioning System) System

– Schutzausrüstung l 2 BG l 6 Chemikalien-Schutzanzüge leicht l Chemikalien-Schutzhandschuhe – Messtechnik l 2 Multiwarn-Mehrgasmessgeräte l 1 Photo-Ionisations-Detektor (PID) l 1 Flammen-Ionisations-Detektor (FID) l 4 Gasspürpumpen mit Simultantest-Set I, II, III sowie diversen Prüfröhrchen l diverse Strahlenmessgeräte l 1 Windmesser, tragbar l 1 Wärmebildkamera l 1 Infrarot-Fernthermometer l 1 Analyse-Set-Boden l 1 Analyse-Set-Wasser l 1 Probennahme-Set Boden/Luft/Wasser – Informationstechnik l Schreib- und Zeichenmaterial l 1 Computer für die Berechnung von Schadstoffwolken (nur Prognosen!) l 1 Computer mit Büro- und DFÜ-Software l 1 DIN A 3-Drucker l 1 Scanner.

Ein beschriftetes Koffersystem ermöglicht den schnellen Zugriff auf die Gerätschaften.

Ausstattung l Pneumatisch ausfahrbarer Teleskopmast (10m) mit Messtechnik für meteorologische Daten – Funk- und Fernmeldetechnik l 2 Funkgeräte 4-m-Funk l 2 Funkgeräte 2-m-Funk l 1 tragbares GSM (Global System for Mobile Communication)-Telefon e-plus l 2 fest eingebaute GSM-Telefone D2 zum Ver-

Seite 38

Weiteres „Angebot“ Darüber hinaus ist geplant, in der neuen Feuerwehr-Leitstelle einen GIS (Geographisches Informations-System)-Arbeitsplatz für Führungsmittel bei mehreren oder sehr großflächigen Einsatzstellen einzurichten. Geo-Daten werden sich hier reorganisieren lassen. Umwidmung Wenn der ELW C-Umwelt am 01. Oktober 1999 beim Technischen Dienst der Berliner Feuerwehr in Dienst geht, soll er zu einem reinen Messfahrzeug umfunktioniert werden: Aus dem ELW wird der Gerätewagen-Mess (GW-Mess).

Teil II

1

„Wir über uns“

Abteilung IV: Auf dem Sprung zur neuen Technologie „IGNIS“ Aufgaben für die neue Feuerwehr-Leitstelle und damit verbunden für das Projekt „IGNIS“ prägten das Jahr 1998. Alle Bereiche der Abt. IV waren und sind mit vorbereitenden Aufgaben betraut, um das IGNIS-Projekt im Jahr 2000 erfolgreich umzusetzen. Neue Systeme Die Gruppe „Netzwerktechnik“ ist intensiv mit der netzseitigen Planung und Beschaffung für die Anbindung der neuen Funkdrahtvermittlung und der Wachalarmierungsanlagen befasst. Weiterhin leistet diese Gruppe netzseitigen Support für das Abrechnungssystem IGNIS 3. Neben diesen umfangreichen Aufgaben wurde das zusammen mit der Polizei betriebene BOSSicherheitsnetz (Lichtwellenleiter-Kabelnetz) weiter ausgebaut. Einen anderen Schwerpunkt bildete die Anschaltung verschiedener Feuerwehrdienststellen an das „Automatische Haushaltswesen“, das die Senatsverwaltung für Finanzen mit der Software „ProFiscal“ eingeführt hatte. Alt und neu In enger Zusammenarbeit mit der Netzwerktechnik hat die Gruppe „Drahtgebundene Kommunikationstechnik“ umfangreiche Arbeiten in den Feuerwachen ausgeführt. In den Dienststellen installierten die Mitarbeiter dieser Gruppe ein Datennetz, in dem zukünftig die Alarmierungstechnik, wie die Wach-Workstation und der Alarmdrucker, laufen wird. Im Jahr 1998 verlegten sie insgesamt 120 km Datenkabel, montierten ungefähr 1.000 Datenendgerätedosen und stellten 55 Netzwerkschränke auf. Eine besondere Aufgabe war die Erhaltung der historischen Feuermelder im Straßenbild von Berlin. Zehn der 13 historischen Feuermelder wurden mit einer Freisprechanlage und einem Hauptmelder ausgestattet. So ist die Feuerwehr von öffentlichen Straßen zu erreichen und der Stadt blieb ein Stück „historische Feuerwehr“ erhalten. Verschiedene Firmen finanzierten den Umbau von sieben „Schinkelmeldern“. Besonderheiten aus dem „Funkbereich“ In der Arbeitsgruppe „Funktechnik“ waren Lösungen zu suchen, um die Funkkommunikation

bei Unfällen unter Atemschutz zu verbessern. Insbesondere wurde nach einer Lösung in Form eines Totmannschalters gesucht, der in ein Funkgerät zu integrieren war. In langwierigen Testund Versuchsreihen entwickelten die Industrie und die Feuerwehr gemeinsam ein Notsignalgebergerät (FuG 10 NSG). Um die ständige Einsatzbereitschaft der beschafften NSG-Geräte zu gewährleisten, baute die Funkwerkstatt stationäre Ladehalterungen in 200 LHF und TLF ein. Der Forderung, bei RTW-Einsätzen den NAW über das tragbare 2-m-Funkgerät von der Einsatzstelle aus nachalarmieren zu können, wurde die FunkDurchschalt-Einrichtung gerecht. Das Gerät ermöglicht es, dass vom 2-m-Funkgerät aus eine Alarmierung über das 4-m-Funkgerät des RTW zur Leitstelle erfolgt. Anderenfalls kann die Leitstelle den Hilfe suchenden Kollegen auch direkt in der Wohnung über sein FuG 10 R ansprechen. Speziell hier waren aufgrund der Komplexität des Systems mehrfach Modifikationen und Erprobungsphasen notwendig, bis die Technik den Erfordernissen des Feuerwehrbetriebes entsprach. Eine schrittweise Umrüstung der RTW auf diese Technik ist für 1999 geplant. Alltag Die Anzahl der Funksysteme, die die Werkstätten im Jahr 1998 fortlaufend reparierten und warteten, verdeutlichte einmal mehr die Empfindlichkeit der Geräte: Anzahl

Geräte

110

Ortsfeste Sendeanlagen

1.110

Fahrzeug-Sprechfunkanlagen

1.170

Hand-Sprechfunkgeräte

1.825

Digitale Meldeempfänger

Seite Seite 39 39

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

Projekt IGNIS: Die neue Feuerwehrleitstelle Das Gebäude Der Rohbau war mit der Rohbauabnahme am 26. Februar 1997 abgeschlossen. Danach begann der Innenausbau. Die Installation der Leitstellentechnik im Bauteil 2 konnte im Oktober 1998 beginnen. Zur besseren Koordinierung der Arbeiten bezog die Projektgruppe IGNIS bereits Ende September 1998 Büroräume im 1. Obergeschoss des Neubaus. Am 15. Oktober 1998 erfolgte Der Haupteingang am Bauteil 1 die Schlüsselübergabe für die Bauteile 1 und 3 (Büro- sowie Sozialtrakt) an die Berliner Feuerwehr. Nach Fertigstellung aller Einrichtungen in den Büro-, Sanitär- und Sozial-räumen sowie nach Inbetrieb-nahme einer über Chipkarten gesteuerten Zugangskontroll-anlage konnten ab 3. Mai 1999 die Leitstellenmitarbeiter sowie die Leitstellenführung die oben genannten Räume des Neubaus beziehen. Mit Inbetriebnahme einer neuen Online-Verbindung Der neue Leitstellenraum

Bauplan der neuen Feuerwehrleitstelle

Seite 40

Teil II

„Wir über uns“

zum alten Leitrechner zog auch der Bereich Datenpflege in das 2. OG des Bauteils 1 um. Technische Besonderheiten Neben dem Zugangskontrollsystem verfügt das neue Gebäude über eine universelle Gefahrenmeldeanlage. Dort laufen neben diversen Brandund Rauchmeldungen auch Einbruch-, Sabotageund Wassermeldungen (z. B. bei Rohrbrüchen) auf. Alle Zugänge sind mit Videokameras ausge-stattet, um zu vermeiden, dass sich unberechtigte Personen Zutritt zum Gebäude verschaffen. Zur Überwachung und Steuerung der Klima-, Heizungs- und Elektrosysteme wurde ein Gebäu-deleitsystem mit über 1.000 Messstellen für Temperaturen, Drücke, Luftfeuchte und Betriebszustände diverser Aggregate installiert. – Leitstellentechnik Im September 1998 begann die Installation der 45 Leitstellentische. 36 dieser Tische sind stufenlos höhenverstellbar mit einer Arbeitshöhe von 70 cm bis 114 cm. Damit kann im Bedarfsfall auch stehend an den Tischen gearbeitet werden. Jeder der Arbeitstische mit den stattlichen Maßen von 180 cm Breite und 130 cm Tiefe beherbergt die gesamte Arbeitsplatztechnik zur Disposition, Alarmierung und Funkbetreuung. Um die Geräuschkulisse in dem 400 m² großen Raum in Grenzen zu halten, wurde die gesamte für

1 jeden Arbeitsplatz notwendige Arbeitsplatzelektronik (bis auf die Eingabe- und Anzeigegeräte) im Tisch eingebaut und geräuschdämmend verschlossen. Um eine ausreichende Kühlung der Elektronik zu gewährleisten, wurden alle Tische über den Doppelboden an die Klimanalage angeschlossen. Sollte es trotzdem zu einer unzulässigen Erwärmung der Elektronik im Tisch kommen, sorgen zwei unabhängig voneinander arbeitende Temperaturfühler für eine rechtzeitige Alarmierung des Leitstellenpersonals. – Datennetz Zur Vernetzung aller Arbeitsplätze mit dem zentralen Einsatzleitrechner und weiteren Systemen wurde ein LAN (Local Area Network) aufgebaut. Hierbei handelt es sich um ein Glasfasernetz mit einer sehr hohen Übertragungsrate (Dual-FDDI-Ring). Dieses Datennetz ist doppelt ausgeführt und damit völlig redundant. Sollte es trotzdem einmal zum Ausfall dieses gedoppelten Netzes kommen, kann als zweite Rückfallebene ein weiteres allerdings langsameres Netz (Ethernet) den Betrieb aufrechterhalten. Das stadtweite Datennetz der Berliner Feuerwehr (Wide Area Network) ist ebenfalls ein Glasfasernetz (Dual-FDDI-Ring). Alle Dienstgebäude der Berliner Feuerwehr sind daran angeschlossen.

– Ausweichleitstelle Die Ausstattung der Ausweichleitstelle im zweiten Untergeschoss des Dienstgebäudes am Fehrbelliner Platz begann im Juli 1998. Die bereits installierten 15 Leitstellentische entsprechen in Aufbau und Funktionsumfang den Arbeitsplätzen der neuen Leitstelle. Hierdurch wird gewährleistet, dass die Technik im Bedarfsfall verzögerungsarm in Betrieb gehen kann. Eine unabhängige Stromversorgung sowie eine Klimaanlage erhöhen die Ausfallsicherheit des Systems und schaffen akzeptable Arbeitsbedingungen. Der neue Leitstellenraum, im Hintergrund die Empore.

Seite Seite41 41

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

Abteilung V im Jahre 1998 1998 begann die erweiterte Einstellung von Nachwuchskräften bei der Berliner Feuerwehr. Somit kann ab dem Jahr 2000 der Einsatzdienst wieder mit jungen Einsatzkräften verstärkt werden. Interesse Mehr als 1.000 Bewerbungen lagen der Berliner Feuerwehr für das Jahr 1998 vor: Auswahl der Bewerber Einladung zum Test

689

Teilnehmer am Test

447

Teilnehmer mit bestandenem Test

106

Eingestellt als BM-Anwärter

80

Mittlerer Dienst 177 Auszubildende befanden sich in verschiedenen Etappen der Ausbildung. Davon legten 60 erfolgreich die Laufbahnprüfung (erstes Jahr) nach der neuen Laufbahnverordnung ab. 37 Auszubildende absolvierten die Laufbahn nach alter Form. 80 Beamtenanwärter begannen nach den neuen laufbahnrechtlichen Vorschriften. Angebot Die Schule führte weitere Aus- und Fortbildungsveranstaltungen durch: Art der Veranstaltungen

Fortbildungen mittlerer u. gehobener feuerwehrtechnischer Dienst Lehrgänge FF Rettungsdienst

Anzahl

Teiln.

8

75

38 32

880 246

Defi-Grund- und Nachschulungen

216

Reanimationshelferschulung Lehrgänge Dritter (u. a. WF)

3.500 68 3

38 3.015

Gesamt

12.663

Gehobener Dienst Die vierte Änderung der Feuerwehr-Laufbahnverordnung (FwLVO) sieht für Laufbahnbewerber (§ 7) und Aufstiegsbeamte (§ 13) eine zweijährige Ausbildung nach bundeseinheitlichen und damit

Seite 42

Rettungsdienst Die praxisbezogene Aus- und Fortbildung im Rettungsdienst konnte verstärkt werden. Die Berliner Feuerwehr hat die Ausbildungsplätze für die einjährigen Praktika der Rettungsassistenten auf zehn erhöht. Zusätzlich vermittelte die Abteilung V 42 Rettungsassistenten-Praktikanten (Beamte und Angestellte der Berliner Feuerwehr) und 114 Rettungssanitäter-Praktikanten (BW, Polizei, Dritte) an Feuerwachen und Kliniken, die sie dort auch betreute. Fahrschule Leider konnten 1998 nur noch 266 Einsatzkräfte am Fahrsicherheitstraining teilnehmen, da der Vertrag mit dem Flughafen Gatow im Herbst 1998 endete. Der Feuerwehrschule gelang es trotz intensiver Bemühungen nicht, ein Ausweichobjekt zu finden. Darüber hinaus ließen sich 212 Einsatzkräfte zum Fahren dienstlicher Kfz mit und ohne Sonderrechten überprüfen.

4.625

Megacode-Training

Katastrophenschutz

übertragbaren Regelungen vor. Sie beinhaltet auch die Möglichkeit eines einjährigen besonderen Aufstiegs für Beamte über 45 Jahre (§ 16). Die Ausbildung endet mit einem Brandinspektoren-Lehrgang und der abschließenden Laufbahnprüfung. Organisatorische Voraussetzungen für einen Aufstieg nach § 13 und § 16 ab 1999 wurden geschaffen.

Weitere Aktivitäten Die Abteilung V der Berliner Feuerwehr wirkt aktiv mit bei der Koordinierung, Vorbereitung und Durchführung von Lehrgängen an anderen Bildungseinrichtungen für den mittleren, gehobenen und höheren verwaltungs- und feuerwehrtechnischen Dienst. Sport Die Abt. V organisierte einige Meisterschaften und Veranstaltungen. Den größten „Zulauf“ hatten das Hallenfußball- (220) und das Volleyballturnier (170).

Teil II

1

„Wir über uns“

Einsatz-Nachsorge-Teams (ENT) in Eschede im Einsatz Eindrücke schrecklicher Ereignisse können die wenigsten Feuerwehrleute oder Einsatzkräfte anderer Hilfsorganisationen einfach abschütteln. Gezielte Stressbearbeitung tut Not. Die ICE-Katastrophe in Eschede am 3. Juni 1998 hat in zahllosen Familien, die Angehörige verloren haben, Wunden hinterlassen. Doch auch die Helfer vor Ort hatten Erlebnisse, die nicht in ihr vertrautes Weltbild passten. Hilfe notwendig Aufgrund der zu erwartenden seelischen Überforderung der Helfer hatten sich Einsatznachsorger verschiedenster Organisationen in Eschede eingefunden. Nachdem ermittelt war, welche Einsatzgruppen und -leiter an der Unglücksstelle gewesen waren, boten ENT-Kräfte Einsatznachbesprechungen an. Mit dem Hinweis auf eventuell auftretende Stressreaktionen „luden“ sie zur Teilnahme „ein“, damit Betroffene sich zur Linderung des erlebten „Alptraumes“ gezielt mit der Situation auseinandersetzen konnten. Befreiende Gespräche Jeder weiß, dass es gut tut, sich über schwierige Geschehnisse mit einem Menschen oder im Kreis vertrauter Personen auszusprechen. Der amerikanische Psychologieprofessor Jeffrey T. Mitchell, früher Rettungsassistent und freiwilliger Feuerwehrmann, entwickelte auf dieser Grundlage ein Konzept zur Stressbearbeitung nach belastenden Einsätzen. Die Nachbesprechungen auf gefühlsmäßiger Ebene – „Debriefings“ – sind schon eine Art „Therapie“. Sie eröffnen Leidtragenden die Möglichkeit, ohne bohrendes Nachfragen zu erzählen, Druck abzulassen. Der Teamleiter führt den Erzählenden an die psychische Extremsituation heran, die er verarbeiten möchte. Danach bereitet er den „Weg“ aus diesem schlimmen Erlebnis vor. Im Debriefing ist körperlich zu spüren, wie der Sprecher entlastet wird und die Zuhörer die Belastung auf ihre Schultern nehmen. Die Peers (Einsatzkräfte mit Ausbildung in Stressbearbeitung nach belastenden Einsätzen) signalisieren dem Redner Verständnis. Sie können sich als „Kollegen“

die Belastungen vorstellen, die als Folge der geschilderten Erlebnisse entstehen. Helfer, die sich zum Debriefing mit ENT-Kräften der Berliner Feuerwehr eingefunden hatten, empfanden es als wohltuend, einem Team gegenüberzusitzen, das schon durch Rettungsdienstkleidung eine gewisse Nähe und Verbundenheit herstellte. In den Gesprächen beschrieben die eingesetzten Helfer sämtliche Ausprägungen von akuten Stressreaktionen, wie beispielsweise sich aufdrängende Bilder, Gerüche und Geräusche des Erlebten, extreme Stimmungsschwankungen, Aggression und Gereiztheit sowie Schlafstörungen und Alpträume. Die Gruppen waren beruhigt zu erfahren, dass diese „Symptome“ normale Reaktionen auf ein unnormales Ereignis sind, die meist nach spätestens vier bis sechs Wochen wieder abklingen werden. „Gewinn“ Die Arbeit in Eschede bestätigte dem ENT der Berliner Feuerwehr Bedeutung und Sinn seiner Arbeit. Der Einsatz unterstrich die Wirksamkeit und Notwendigkeit der manchmal belächelten und als „Psychologie-Kram“ abgewerteten Einsatznachsorge, um ernsten gesundheitlichen Problemen vorzubeugen.

Gabriele Heise nutzt bei einer Katastrophenschutzübung die Gelegenheit, den Einsatzkräften das ENT vorzustellen.

Seite Seite 43 43

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

Aus den Abschnitten:

Feuer Hermannstraße Am 4. Februar 1998 wurde der Löschzug (LZ) Neukölln um 4.44 Uhr zu einem „Feuer Hermannstr./ Kopfstr.” alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle war bereits ein Vollbrand des Erdgeschosses mit teilweisem Übergriff auf das 1. OG zu erkennen. Aus allen zerstörten Schaufensterscheiben im Erdgeschoss schlugen Flammen bis hoch zum 2. OG. haus ausgebildet). Hier befanden sich auch die Eingänge zu den Treppenhäusern beider Gebäude.

„Heißer Emfang“ – ein Teppich- und Farbenladen auf 300 m 2 in Vollbrand mit Flammenübergriff auf das 1. und 2. OG.

Brandobjekt Es handelte sich um ein 5-geschossiges Wohn- und Geschäftshaus mit einem Teppich- und Farben-laden im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss. Durch die 112-Meldungen war bereits von der Leitstelle 2. Alarm ausgelöst, den der LZ Neukölln auf Menschenrettung erhöhte. Kurz danach wurde auf F 5, später auf F 7 erhöht. Durch eine Hofeinfahrt (einziger Zugang!) erreichten die Einsatzkräfte den Hof und die Rückseite des Gebäudes Hermannstraße sowie des Gebäudes Kopfstraße (beide als 5-geschossiges EckEin Übergreifen der Flammen von dem im Vollbrand stehenden Geschäft in die oberen Geschosse war nicht zu verhindern.

Maßnahmen Die Einsatzkräfte konnten sich nur in voller Schutzkleidung und unter Vornahme von Rohren der Einsatzstelle nähern. Zeitweise war es unmöglich, am Brandobjekt vorbei in die Seitenstraße zu gelangen. Die Brandausbreitung und der Flammenüberschlag aus allen Hoffenstern des Teppichladens verhinderten, in das Gebäude vorzudringen. In Mitleidenschaft gezogen war die unmittelbare Umgebung: Hier brannten Pkw und ein Bauwagen, zerbarsten Fensterscheiben und wurden Häuserfassaden beschädigt. Durch die Information, es wären vielleicht noch Personen im Gebäude, war jederzeit mit der Situation der Rettung und Versorgung von Schwerverletzten zu rechnen. Die ersten mit den LZ eingetroffenen RTW waren in die Brandbekämpfung eingebunden. Daher erfolgte die Alarmierung von zwei NAW und drei RTW für eine mögliche Verletztenversorgung. Insgesamt betreuten diese „nur“ drei Personen und transportierten sie in Krankenhäuser. Problem Die Wasserversorgung war während des gesamten Einsatzes ein Problem. Zuerst waren die bei Außentemperaturen von -4° C eingefrorenen Hydranten aufzutauen. Bereits beim ersten Löschangriff konnte kein hoher Ausgangsdruck gefahren werden. Später reichte die Wasserversorgung trotz der Einbindung weit entfernter Hydranten zeitweise nicht aus. Löschwasserbehälter von Fahrzeugen fungierten als Puffer. Vor Ort Insgesamt waren bis zur ersten Ablösung (gegen 8.00 Uhr) vier Löschzüge, vier LHF, ab 6.30 Uhr

Seite 44

Teil II

1

„Wir über uns“

weitere sechs LHF sowie zahlreiche Sonder- und Führungsfahrzeuge mit sechs B-Rohren zehn C-Rohren, Schaummittel als Netzmittel und unzählige BG eingesetzt. Der Landesbranddirektor hatte die Einsatzstelle übernommen. Fazit Ein Übergreifen des Brandes auf angrenzende Gebäude konnte verhindert werden. Aufgrund der hohen Brandlast und der erheblichen Brandausbreitung bereits beim Eintreffen kam es zum teilweisen Durchbrand im Brandobjekt über vier Geschosse (EG bis Dach). Das Gebäude wurde schwer beschädigt. Bis auf zwei Personen mit leichten Rauchvergiftungen und einem leicht verletzten Feuerwehrmann (SB) sind keine weiteren

Der Außenangriff blieb lange Zeit die einzig mögliche Vorgehensweise . Über Drehleitern wurde eine Kontrolle der Wohnungen von der Hermannstraße aus eingeleitet.

Personenschäden eingetreten.

Bombenfund Bei Bauarbeiten auf dem ehemaligen Sportplatz des SSV (Spandauer Sportverein), dem Nachbargrundstück der FW Spandau-Nord (3100) in der Triftstraße, wurde am 27. März 1998 eine 250 kg schwere amerikanische Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg freigelegt. Spezialisten entschärften das „Geschoss“ an Ort und Stelle. Währenddessen war es erforderlich, die Feuerwache zu evakuieren. Der Löschzug stand in Sitzbereitschaft in der Körnerstraße, unweit der Feuerwache und außerhalb des Gefahrenbereiches. Alarmierungen erfolgten über den Fahrzeugfunk. Um 12.51 Uhr war die Fliegerbombe entschärft und gesichert. Mit einem Spezialfahrzeug der Polizei

Zwei „Feuerwerker“ der Polizei mit der freigelegten Bombe.

erfolgte der Transport zum Sprengplatz Grunewald. Nach Aufhebung der Evakuierungsmaßnahmen nahm die Feuerwache den regulären Dienstbetrieb wieder auf.

Großübung Tanklager PETS Am 13. Juni 1998 fand im Amtsbereich Werneuchen des Kreises Barnim (Land Brandenburg) eine Übung mit Freiwilligen Feuerwehren aus Brandenburg und Berlin statt. Die Berliner Feuerwehr wurde bei einer angenommenen Havarie mit Brandfolge im Tanklager Seefeld um Amtshilfe gebeten. Angesichts begrenz-ter Löschwasservorräte erhielten die Kräfte der FF des Abschnitts Ost den Auftrag, die Löschwasservorhaltung zu ergänzen.

Wasserversorgung über eine 2 km lange Wegstrecke.

Seite Seite 45 45

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

Jahreschronik 1998 1. Einsätze zum Jahreswechsel 1997/1998 Die Berliner Feuerwehr hatte sich umfassend auf den Jahreswechsel vorbereitet. Insgesamt versahen 1.494 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr, der Freiwilligen Feuerwehren, der Hilfsorganisationen und des Technischen Hilfswerkes (THW) ihren Dienst (vgl. 1996/1997: 1.554 Kräfte). Im Einsatz waren 122 Rettungswagen, davon 25 RTW der Hilfsorganisationen, 14 Notarztwagen, 186 Löschfahrzeuge, Tanklöschfahrzeuge und Drehleitern, sowie sieben Fahrzeuge des THW. In der Feuerwehr-Leitstelle waren 42 Einsatzkräfte tätig, in „normalen“ Nächten sind es 20. Einsatzbelastung Der Jahreswechsel 1997/1998 verlief für die Berliner Feuerwehr in Bezug auf die Brandbekämpfung weniger einsatzintensiv als im Jahr zuvor. Von 00.00 Uhr bis 06.00 Uhr rückten die Einsatzkräfte zu 279 Bränden (396 im Vorjahr) aus; ein hoher Anteil entfiel auf mutwillig angesteckte Müll- und Recyclingcontainer. Im gleichen Zeitraum leisteten die Rettungsfahrzeuge der Feuerwehr und der Hilfsorganisationen bei 387 Einsätzen (Vorjahr: 339) Erste Hilfe und fuhren die Notfallaufnahmen der Berliner Krankenhäuser an. Besondere Einsätze Am 31. Dezember 1997 mußten 1.005 Einsätze (1996/1997 waren es 1.047) abgearbeitet werden; die Zahl der Brände belief sich auf insgesamt 273. Ein Brandereignis sei hier genannt: 23.58 Uhr

Feuer Sportschiff, Scharfe Lanke 103, Spandau Auf einem Bootshausgelände brannten vier Boote in ganzer Ausdehnung, fünf andere Boote wurden beschädigt. Während der Löscharbeiten verursachte eine Feuerwerksrakete einen weiteren Brand. Ein Boot brannte völlig aus, zwei weitere wurden beschädigt. Zahlreiche Boote waren stark gefährdet. Die bereits vor Ort befindlichenEinsatzkräfte verhinderten ein weiteres Übergreifen der Flammen.

Am Neujahrstag 1998 übernahm die Berliner Feuerwehr von 00.00 Uhr bis 06.00 Uhr insgesamt 858 Einsätze. Um 01.45 Uhr war das höchste Einsatzaufkommen zu verzeichnen; gleichzeitig waren 297 Einsätze „abzuwickeln“. Ein Brand, der sich am Neujahrsmorgen ereignete: 04.13 Uhr

Feuer, Kranzowstr. 16, Prenzlauer Berg Durchbrand vom Erdgeschoss zum 1. Obergeschoss eines Wohnhauses. Die Feuerwehr brachte mehrere Personen in Sicherheit, darunter vier Kinder. Zwei Säuglinge wurden über eine Drehleiter gerettet. Die beiden Säuglinge sowie ein Kleinkind wurden mit Verdacht auf Rauchvergiftung in ein Krankenhaus gebracht.

2. Ereignisse im Jahr 1998 In der nachfolgenden Jahreschronik vermitteln verschiedene Beispiele einen Überblick und Eindruck des vielfältigen Geschehens bei der Berliner Feuerwehr. 01. Januar

Seite 46

Fax-Abruf-Dienst Neues Informationssystem der Berliner Feuerwehr: Mit Hilfe eines Faxgerätes, das über eine Fax-Abruf-Funktion verfügt, kann sich jeder Interessierte schnell, unbürokratisch und kostengünstig Informationen über die Berliner Feuerwehr verschaffen.

Teil II

„Wir über uns“

1

13. Januar

Oderflut-Medaille Verleihung der Oderflut-Medaille, gestiftet von Ministerpräsident Manfred Stolpe, BRB, an die ersten 50 Mitarbeiter der Berliner Feuerwehr. Weitere Verleihungen in den Abschnitten.

15. Januar

Einstellungen: Vereidigung von 20 Dienstanfängern als Brandmeister-Anwärter.

16. Januar

Neujahrsempfang Landesbranddirektor Albrecht Broemme lud in die umgebaute Zentralwerkstatt Charlottenburg-Nord und zur Besichtigung des Leitstellen-Neubaus ein.

16. Januar

Menschenrettung, Hasselwerderstr. 3, Niederschöneweide Eine Wohnung im 1. Obergeschoss eines viergeschossigen Wohngebäudes brannte in ganzer Ausdehnung. Die Feuerwehr rettete 13 Personen, davon drei Personen mittels Fluchthauben und zwei Personen über Drehleiter. Fünf Personen wurden mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus transportiert. Der Brand wurde mit 1 C-Rohr unter Einsatz von zehn BG gelöscht. Eingesetzt waren drei Löschzüge, zwei Notarztwagen (NAW) und drei Führungsfahrzeuge.

24. Januar

Feuer, Urbanstr. 34, Kreuzberg Nachdem es zwischen 10. und 24.01. wiederholt in der Urbanstr. 34 und 36 gebrannt hatte, nahm die Polizei unmittelbar nach Ausbruch des Feuers an der oben genannten Adresse zwei türkische Brüder (zwölf und 13 Jahre alt) fest. Der Ältere erklärte, insgesamt sechs Brände aus „Langeweile“ gelegt zu haben. Urbanstr. 34, VH, 1. OG: Die Aussage spricht für sich.

03. Februar

Ausnahmezustand – Schnee- und Eisglätte

04. Februar

Feuer 7, Hermannstr. 200, Neukölln Vollbrand eines im Umbau befindlichen fünfgeschossigen Wohn- und Geschäftshauses (siehe Seite 44).

12. Februar

Höhenrettungsdienst „Offizielle“ Gründung des Höhenrettungsdienstes der Berliner Feuerwehr im Großen Sitzungsaal, FW Mitte.

21. Februar

Übung der FF Frohnau, Hubertusweg 60, Frohnau Lage: Tankwagenunfall vor Wohnhaus mit nachfolgender Explosion in der Kanalisation. Betroffen sind ein Wohnhaus und eine Kita. An der Übung beteiligt waren die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren Frohnau, Hermsdorf, Hohen Neuendorf (BRB), Marienfelde, Tegel, Wannsee, Wedding und Wittenau.

11. März

Feuer, Holländerstr. 19, Reinickendorf Eine etwa 70 m 2 große Wohnung im 2. OG eines viergeschossigen Wohnhauses brann-

Seite Seite 47 47

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

te in ganzer Ausdehnung. Dabei kam es zu einem Deckendurchbrand in das 3. OG. Der Brand wurde unter Einsatz von vier C-Rohren und acht BG gelöscht. Die Feuerwehr rettete eine Frau mit Brandverletzungen 1. und 2. Grades mittels Sprungpolster. Zwei weitere Personen mit Verbrennungen und Rauchgasvergiftungen wurden direkt aus der Brandwohnung gerettet. Nach notärztlicher Versorgung vor Ort brachten Rettungswagen (RTW) die Betroffenen in Krankenhäuser. Eingesetzt waren zwei Löschzüge, ein Lösch-Hilfeleistungsfahrzeug (LHF), ein NAW, drei RTW und zwei Führungsfahrzeuge. 16. März

IGNIS 3 Inbetriebnahme von IGNIS 3: Einsatzberichterstattung und FAS-Abrechnung erfolgen ausschließlich im System IGNIS 3.

19. März

Feuer, Pücklerstr. 32, Kreuzberg In einem Raum einer 60 m 2 großen 2-Zimmerwohnung im Erdgeschoss eines viergeschossigen Wohnhauses brannten Einrichtungsgegenstände. Die Einsatzkräfte leiteten für zwei leblose Personen sofort Wiederbelebungsmaßnahmen ein, die erfolgreich verliefen. Nachdem beide transportfähig waren, wurden sie einem Krankenhaus zur weiteren Behandlung zugeführt. Der Brand wurde mit einem C-Rohr unter Einsatz von 4 BG bekämpft. Eingesetzt waren zwei Löschzüge, zwei NAW und ein Führungsfahrzeug.

27. März

Bombenfund, Triftstr. 8, Spandau (siehe Seite 45)

28. März

Gründung der Jugendfeuerwehr (JF) Grünau, der 37. Berliner JF

30. März

Pressekonferenz „Startschuss“ für die Erprobung einer digitalen Funktechnik.

01. April

Internet Unter http://www.berliner-feuerwehr.de ist die Berliner Feuerwehr im Internet erreichbar.

04. April

„Crash 98“ Beteiligung der Berliner Feuerwehr an der Notfall-Großübung in der Gemeinde Waltersdorf, Ortsteil Kienberg, in der Nähe des Flughafens Berlin-Schönefeld

05. April

Reanimation, Wolframstr. 2, Tempelhof Erfolgreiche Reanimation eines zweijährigen Zwillingspärchens. Beide Kinder waren in den Gartenteich einer Wohnanlage gefallen. Der Vater hatte sie entdeckt und aus ihrer Notlage befreit. Bei Eintreffen der Feuerwehr waren die Kinder ohne Vitalfunktionen. Vor Ort waren zwei NAW, zwei RTW, ein Führungsfahrzeug und ein Notfallseelsorger.

20. April

Brandstiftungen, Weißensee/Hohenschönhausen Bis Anfang Mai gingen in den genannten Bezirken verschiedene Gebäude bzw. Gebäudeteile in Flammen auf. Am 8. Mai 1998 nahm die Polizei den Brandstifter fest.

30. April

Spende Ein nicht namentlich genanntes Ehepaar spendete der Berliner Feuerwehr einen kompletten NAW.

Seite 48

Teil II

„Wir über uns“

1

01. Mai

Tag der offenen Tür Großes Fest zum 40-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr (FF) Treptow.

08. Mai

Schwere Verletzung, Fritschestr. 80, Charlottenburg Bei Wartungsarbeiten im Umspannwerk der BEWAG wurden zwei Arbeiter durch einen Stromschlag verletzt. Ein Arbeiter erlitt Verbrennungen von ca. 35% der Körperoberfläche. Nach notärztlicher Versorgung vor Ort brachte ihn der Rettungshubschrauber „Christoph 31“ in die Unfallklinik Berlin-Marzahn. Ein RTW brachte den leicht verletzten zweiten Arbeiter in ein Krankenhaus. Die BEWAG schaltete aufgrund dieses Zwischenfalls den Strom für etwa 45 Minuten ab, so dass die Berliner Feuerwehr mehrere Personen aus stecken gebliebenen Aufzügen befreien musste. Eingesetzt waren zwei RTW, ein NAW, ein Rettungshubschrauber und ein Führungsfahrzeug.

09. Mai

Feuer Personenschiff, Unterhavel Seenstrecke 406, Spandau Ein nicht betriebenes Restaurant-Motorschiff brannte am Anlegeplatz in ganzer Ausdehnung. Die Brandbekämpfung erfolgte im Außenangriff vom Löschboot mit zwei Monitoren und landseitig mit zwei B-Rohren und drei C-Rohren. Vorsorglich wurde eine Ölsperre um das Brandobjekt ausgelegt. Eingesetzt waren drei Löschzüge, vier Sonderfahrzeuge, ein Löschboot, ein NAW und drei Führungsfahrzeuge.

28. Mai

Feuer 2–5, Kantstr. 12, Charlottenburg, Theater des Westens Ein Büroraum im Obergeschoss eines zweigeschossigen Werkstattanbaus brannte in ganzer Ausdehnung. Der Brand zog drei angrenzende Büroräume in Mitleidenschaft. Insgesamt waren ca. 80 m 2 des Werkstattanbaus vom Brand betroffen. Zum Ablöschen der Brandnester mussten Teile der Deckenunterkonstruktion abgenommen und Teile der Dachhaut aufgenommen werden. Der Brand wurde mit zwei C-Rohren unter Einsatz von zehn BG gelöscht. Eingesetzt waren zwei Löschzüge und zwei Führungsfahrzeuge.

30. Mai

Ausfall FIS

30./31. Mai

Ausnahmezustand – Wasserschäden

04. Juni

ENT-Einsatz Nach dem Zugunglück von Eschede beteiligten sich Mitglieder des Berliner ENT an der Betreuung der vor Ort tätigen Einsatzkräfte (siehe Seite 43).

06. Juni

Gründung der JF Blankenfelde, der 38. Berliner Jugendfeuerwehr

06. Juni

Ausnahmezustand – Wasserschäden

07. Juni

Feuer 3, Menschenrettung, Wasserwerkstr. 1, Spandau In einer ca. 60 m 2 großen 2-Zimmerwohnung im 10. OG eines 14-geschossigen Wohngebäudes brannten Einrichtungsgegenstände in ganzer Ausdehnung. Durch die Wärmewirkung kam es zu einem Flammenüberschlag aus der Wohnung heraus in Richtung Fassade. Die Feuerwehr rettete die beiden Mieter aus der brennenden Wohnung. 40 Bewohner des Hauses wurden vorübergehend in Sicherheit gebracht. Sechs Personen – unter ihnen ein Feuerwehrmann – wurden wegen des Verdachtes auf Rauchvergiftung in ein Krankenhaus transportiert. Das Feuer wurde mit zwei C-Rohren unter

Seite 49 49

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

Einsatz von zwölf BG gelöscht. Eingesetzt waren drei Löschzüge, drei Führungsfahrzeuge, sechs Sonderfahrzeuge, zwei NAW und drei RTW. 13. Juni

Übung Tanklager P (PCK) E (ELF) T (Tanklagerbetrieb) S (Seefeld ), Seite 45

13. Juni

150 Jahre Berliner Schutzmannschaft, Polizeischule Ruhleben Beteiligung des Technischen Dienstes (TD) der Berliner Feuerwehr an dem Vorführungsprogramm mit einem Gefahrgutunfall.

Der TD pumpt eine gefährliche Flüssig. aus einem beschädigten Fass um. keit

15. Juni

Pressekonferenz „ENT-Einsatz in Eschede“ Das EinsatzNachsorgeTeam (ENT) der Berliner Feuerwehr berichtete über seinen Einsatz nach dem Zugunglück in Eschede (Seite 43) und stellte sich der Presse vor.

15. Juni

Verkehrsunfall, Straße der Pariser Kommune/Rüdersdorfer Str., Friedrichshain Bei einer Einsatzfahrt des Löschzuges der FW Friedrichshain im oben genannten Kreuzungsbereich ereignete sich ein Unfall zwischen der Drehleiter und einem Pkw. Die DLK prallte in den stehenden Gegenverkehr zurück und beschädigte fünf Fahrzeuge. Zwei Fahrerinnen erlitten leichte Verletzungen und wurden in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des unfallverursachenden Pkw verstarb trotz sofortiger notärztlicher Behandlung noch am Unfallort. Für die Drehleiter-Besatzung, die einen Schock erlitten hatte, kam das ENT zum Einsatz.

20. Juni

16. Kontaktfeuer auf dem Gelände der Feuerwache Wannsee

22. Juni

Pensionärstreffen auf dem Gelände der Feuerwache Wannsee

05. Juli

Tag der offenen Tür, Nikolaus-Groß-Weg 2, Charlottenburg-Nord

11. Juli

„Love Parade“ – Großveranstaltung im Tiergarten mit mehreren 100.000 Teilnehmern

11. Juli

Feuer 8, Provinzstr. 33, Reinickendorf Spraydosenlager brannten in drei eingeschossigen Gebäuden und auf Freiflächen in ganzer Ausdehnung (siehe Seite 34).

25. Juli bis 02. August

20-jähriges Bestehen der Berliner Jugendfeuerwehr mit Zeltlager, Am Industriegelände 8, Staaken

28. Juli

Verkehrsunfall, Kurt-Schumacher-Platz, Reinickendorf Eine Zugmaschine und der Sattelaufleger mit ca. 22 t Flachglas stürzten in einer Links-

Seite 50

Teil II

„Wir über uns“

1

kurve um. Ein RTW brachte den Lkw-Fahrer in ein Krankenhaus, das er nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte. Der Glasbruch wurde auf den Lkw einer Glasfirma verladen, der verunfallte Lastzug mit Hilfe des Feuerwehrkrans wieder aufgerichtet. Eingesetzt waren ein LHF, ein RTW, ein Rüstwagen 3, ein Feuerwehrkran, ein Gerätewagen Wasserrettung, ein Radlader und ein Führungsfahrzeug. 04. bis 06. August

Explosion, Lepsiusstr. 57, Steglitz Totaleinsturz eines viergeschossigen Wohnhauses mit unbekannter Anzahl verschütteter Personen. Nur einer Mieterin gelang es, sich selbst aus den Trümmern zu befreien. Nach viereinhalb Stunden konnte die Feuerwehr einen Mann, zu dem über lange Zeit Sprechkontakt bestand, beinahe unverletzt in ein Krankenhaus bringen. Verschiedenste Suchmethoden, wie Helfer, Hunde, akustische Mittel, optisch-elektronische Geräte und Bio-Radar, kamen zum Einsatz. Mit ihrer Hilfe wurden ein Hund und eine Katze geortet und lebend gerettet. Sieben Personen konnten nur tot geborgen werden. Während des Einsatzes, der rund 60 Stunden dauerte, waren ungefähr 3.000 Helfer der Berliner Feuerwehr, der Polizei und verschiedener Hilfsorganisationen vor Ort tätig (weitere Fotos, Seiten 1 und 28). Bei der Suche nach den Vermissten trugen sie 2.000 t Schutt ab. Ursache des Unglückes war eine Manipulation an der Gasleitung.

16. bis 23. August

5. Kinderfestival im Sportforum Hohenschönhausen unter Beteiligung der Jugendfeuerwehr

2. bis 8. Seminar für Großschaden05. September ereignisse: „Die Hochwasserkatastrophe an der Oder und Schiffsunglücke“ mit Übung „Neptun 98“ Übungsszenario: Zwei Ausflugsdampfer stoßen zusammen, einer gerät in Brand. Viele Verletzte sind zu retten und zur weiteren medizinischen Versorgung an Land zu bringen.

15. September AGBF-Vorsitz LBD Albrecht Broemme wurde zum Vorsitzenden der AGBF (Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren) gewählt.

Seite Seite 51 51

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

17. September Feuer 5, Egon-Bolz-Kehre 10, Buckow In einem 12-geschossigen Wohngebäude brannte ein 340 m² großes ebenerdiges Geschoss mit Abstellräumen in ganzer Ausdehnung. RTW transportierten vier Personen in Krankenhäuser. 60 Mieter wurden vorsorglich über den Treppenraum in Sicherheit gebracht. Im Einsatz waren drei C-Rohre, 41 Atemschutzgeräte und fünf Drucklüfter, fünf Löschzüge und diverse Sonderfahrzeuge. 20. September 25. Berlin-Marathon Die Berliner JF und die Freiwillige Feuerwehr besetzten drei Stationen an der Strecke. 30. September/ Personalversammlungen der Berliner Feuerwehr im großen Hörsaal der Techni01. Oktober schen Universität Berlin 01. Oktober

Einstellungen: Vereidigung von 40 Brandmeister-Anwärtern in der FW Suarez

10. Oktober

Gründung der JF Lichtenberg, der 39. Berliner Jugendfeuerwehr

16. bis 25. Oktober

„Kieztage“ der Berliner Feuerwehr in den FW Steglitz, Weißensee, Prenzlauer Berg, Wedding, Haselhorst und Köpenick

28. Oktober

Ausnahmezustand – Sturm- und Wasserschäden

16. November Gründung der JF Wilhelmshagen, der 40. Jugendfeuerwehr Berlins 22. November Kranzniederlegung am Feuerwehr-Ehrenmal, Mariannenplatz, Kreuzberg 25. November Pressekonferenz „Sicherheitsvorschläge für die Weihnachtszeit und Vorstellung des Höhenrettungsdienstes“, Rotes Rathaus, Mitte 30. November Verleihung des Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Ehrenzeichens 03. Dezember Feuer 3, Menschenrettung, Willmanndamm 5, Schöneberg 04. Dezember Ausnahmezustand – Glatteis 13. Dezember Ausnahmezustand – Sturm- und Wasserschäden 14. Dezember Chemikalien II, Thielallee 63, Zehlendorf Havarie in einer Heizungsanlage eines eingeschossigen unterkellerten Lagergebäudes (ca. 100 m²). Gelagert waren hier ungefähr 100 verschiedene chemische Substanzen in unterschiedlichen Gebinden, darunter schwach radioaktive Isotopen abfälle. Acht Trupps in Vollschutzanzügen erkundeten den betroffenen Bereich und führten Messungen durch, die negativ verliefen. Mit dem Absauggerät pumpten die Einsatzkräfte ca. 15 m³ verschmutztes Wasser in spezielle Auffangbehälter um. 15. Dezember Einstellungen: Vereidigung von 20 Brandmeister-Anwärtern 29. Dezember Pressekonferenz mit Sicherheitsratschlägen zum Jahreswechsel

Seite 52

Teil II

1

„Wir über uns“

Öffentlichkeits- und Pressearbeit Die Öffentlichkeitsarbeit bei der Berliner Feuerwehr ist nur bei einer kleinen Gruppe im Büro des Landesbranddirektors angesiedelt. In erster Linie übernehmen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter diese Aufgabe Tag und Nacht bei jedem Einsatz sowie im Dienstbetrieb. Vermittlung Hier sind die Wurzeln des positiven Images der Berliner Feuerwehr zu finden. Den mehr als 260.000 Einsätzen standen 1998 gerade 80 Beschwerden gegenüber. Ein großer Teil dieser Klagen aus der Bevölkerung erwiesen sich als unbegründet oder es bestand lediglich Erklärungsbedarf. Neben der Information der Medien durch die Pressestelle zielte die Öffentlichkeitsarbeit darauf ab, insbesondere der Berliner Bevölkerung „ihre“ Feuerwehr näher zu bringen. Externe Kontaktpflege Im Vordergrund standen deshalb Veranstaltungen für Nichtfachleute und allgemein interessierte Bürger. Das Hauptaugenmerk galt wie auch in den Jahren zuvor dem zentralen „Tag der offenen Tür“ am Nikolaus-Groß-Weg im Sommer. Trotz des regnerischen Wetters kamen 35.000 Besucher, die vor allem von den realitätsnahen Vorführungen beeindruckt waren. Die Veranstaltungsreihe „Kieztage 1998“ im Herbst, eingebettet in die bundesweiten Feuerwehr-Aktionstage, sprach besonders die Anwohner der sechs beteiligten Feuerwachen an. Hier wurden neben Führungen durch die Wachen und Vorführungen echte Nachbarschaftskontakte geknüpft, die manche Spannung abbauen halfen. Bis zu 1.000 Besucher pro Feuerwache zählten die Feuerwehrleute – ein stichhaltiger Beweis für das gute Image der Berliner Feuerwehr. Interne Kontakte Die Öffentlichkeits- und Pressearbeit führte auch 1998 themen- und bezugsgruppenorientierte Veranstaltungen durch: Traditioneller Auftakt zu Jahresbeginn war der Neujahrsempfang des Landesbranddirektors. Wie auch das Kontaktfeuer zur Jahresmitte hat dieses „Fest“ eine außeordentliche Öffentlichkeitswirkung, jedoch ausnahmsweise nicht für die Bevölkerung. Öffentlichkeitsarbeit be-

inhaltet auch das „Bedienen“ von Teilöffentlichkeiten wie Politik, Wirtschaft und Verbände. Gerade hier liegt der Trugschluss vor, Informationen und Kontaktpflege seien nur für die Allgemeinheit sinnvoll und notwendig: Meinungsführer, die Lobbyisten und Förderer sowie nicht zuletzt die Entscheider für Belange der Feuerwehr, die politisch Verantwortlichen finden sich zum großen Teil in den kleineren für die Feuerwehr sehr wichtigen Bezugsgruppen wieder. Das Pensionärstreffen erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit und so verwunderte es nicht, dass 600 „Alt-Feuerwehrfrauen und -männer“ den Weg in die Villa Wannsee fanden. Höhepunkt der insgesamt sieben Pressekonferenzen in 1998 war zweifellos die Advents- und Weihnachtspressekonferenz am Roten Rathaus. Eine komplette Wohnzimmereinrichtung mit Weihnachtsbaum wurde in einem Container in Brand gesteckt. Der Höhenrettungsdienst seilte sich vom 90 m hohen Rathausturm ab. Der Regierende Bürgermeister und der Innensenator waren ebenso beeindruckt wie hunderte schaulustiger Berlinerinnen und Berliner. Interessante „Kulisse“ Berlin entwickelt sich allmählich zur Metropole, dies verdeutlicht die boomende Filmindustrie. Ver-

Einsatzvorführungen vor großem Publikum

Seite 53

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

zeichnete die Berliner Feuerwehr bei Personal-, Fahrzeug- und Geräteanforderungen für Film- und Fernsehaufnahmen in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Anfragen, stellten wir 1998 abermals eine beträchtliche Steigerung fest. Authentizität und Action standen bei den Filmproduktionen im Vordergrund – wir konnten sehr oft helfen und 73. 000 DM dem Landeshaushalt zuführen. Außenwirkung Weit über 3.000 Besucher zählte das Feuerwehrmuseum 1998. Ein erfreulich großer Teil der Besucher waren Kinder aus Schulen und Kindertagesstätten (Kitas). Die Brandschutzerzieher der Berliner Feuerwehr waren mehrere hundert Mal mit ihren Experimentierkoffern in Schulen zu Gast; seit kurzem unterrichten sie auch in Kitas. Besucher aus dem In- und Ausland, fachbezogene oder allgemein interessierte, aus Seniorenheimen und Kitas, Schulen, Senatsverwaltungen sowie Berufs- und Freiwillige Feuerwehren „standen“ nahezu täglich „an“. Insgesamt waren es mehr als 20.000 Gäste, die großenteils die Feuerwehrabschnitte und Wachen engagiert in Eigenregie betreuten. Service Die Pressestelle der Berliner Feuerwehr versorgte die ständig wachsende Berliner Medienlandschaft mit Informationen zu laufenden Einsätzen. Der freiwillige Pressedienst der Öffentlichkeitsarbeit/Pressestelle hat sich bewährt und etabliert. Er „bediente“ besonders das Fernsehen und den Hörfunk direkt an der Einsatzstelle und konnte über die üblichen Bürozeiten hinaus die Berliner Medien topaktuell informieren. Neben den ständigen Telefonaten mit Pressevertretern und Medien waren die Mitarbeiter im Öffentlichkeits- und Pressereferat gefordert, den Informationsdrang der Berliner Bevölkerung auf vielen Gebieten zu befriedigen. Neues Angebot Hervorzuheben ist die Homepage der Berliner Feuerwehr http://www.berliner-feuerwehr.de im Internet. Sie überzeugt durch Ausführlichkeit, Layout und Benutzerfreundlichkeit. Die tägliche Aktualisierung und eine Rubrik über die jüngsten Einsätze machten diesen Informationsweg bereits kurz nach seiner offiziellen Eröffnung unverzichtbar für die Presse.

Seite 54

Unter Aufsicht den richtigen Umgang mit dem Feuer lernen.

Über 60.000 Zugriffe in 1998 sprachen für sich. Beim Fax-Abruf-Dienst der Berliner Feuerwehr wählte der Interessierte unter durchschnittlich 25 Themen einfach mit seinem Faxgerät viel Wissenswertes über die Berliner Feuerwehr. 15.000 Zugriffe verzeichneten wir bei diesem Medium. Austausch Mitte 1998 erschien die aktuelle Imagebroschüre der Berliner Feuerwehr mit einer Auflage von 5.000 Exemplaren. Sie war umfassend wie nie gestaltet. Die Nachfrage war so groß, dass mittlerweile alle Hefte vergriffen sind. Eine überarbeitete Neuauflage befindet sich in der Planung. Leider stellte der Verlag unsere Mitarbeiterzeitschrift „B112“ im Juni 1998 nach vier Jahren ein. Somit verblieb der parallel erscheinende „Brennpunkt“ des Förderkreises Feuerwehr e.V. als Medium zur internen Kommunikation.

Teil II

1

„Wir über uns“

Interessant, spannend, vergnüglich:

Ein Besuch im Feuerwehrmuseum Berlin Wie in den Jahren zuvor zeigte sich auch 1998, dass unser Feuerwehrmuseum eng mit der Museumslandschaft Berlins verwachsen ist. Hierzu tragen ein vielfältiges Angebot an einmaligen Ausstellungsgegenständen, ein umfangreiches Akten-, Buch- und Bildarchiv sowie historische Feuerwehrfahrzeuge bei. Letztere sind aus Platzgründen leider nicht in unserem Hause ausgestellt. Überzeugend Die Ursache für die noch verhältnismäßig geringen Besucherzahlen in unserer Ausstellung liegt offensichtlich an der mangelnden Bekanntheit in der Öffentlichkeit. Die derzeit wenigen Besucher äußern sich aber nach der Besichtigung übereinstimmend sehr positiv. Eine so ausführliche, mit sehr viel Akribie und Geschick präsentierte Geschichte der Berliner Feuerwehr und Abschnitte der Berliner Stadtgeschichte erzählende Ausstellung hätte hier niemand erwartet. Besonders die Berliner Schulen nehmen das Feuerwehrmuseum bei kostenlosem Eintritt gut an. Öffnungszeiten Das Museum in der FW Tegel, Berliner Str. 16, 13507 Berlin, ist Sonntag, Montag und Dienstag in der Zeit von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr und jeweils mittwochs von 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr geöffnet. Gruppen sind nach Vorabsprache auch zu anderen Zeiten willkommen. Wir bitten um Anmeldung unter Tel. (0 30) 4 39 06-1 80. Der Eintritt beträgt 3,00 DM pro Person, Jugendliche sowie Gruppen ab zehn Personen zahlen ermäßigt 1,50 DM. Führungen mit Videovortrag bietet das Museum für 30,- DM an. Rollstuhlfahrer haben nach vorheriger Anmeldung die Möglichkeit, unser Museum zu besuchen (Tragehilfe der Dienst habenden Einsatzkräfte der Feuerwache Tegel).

umsjahr sein. Zu diesem Anlass bereiten wir wieder eine neue Sonderausstellung vor. Es ist geplant, die Ausstellung „ZERSTÖRT, GETEILT, VEREINT“, die HBM-Z Wolfgang Zur, der frühere Leiter des Feuerwehrmuseums, initiiert hatte, 1999 in die Gesamtschau zu integrieren. Änderungen Die personelle „Ablösung“, die in diesem Jahr keinen Bereich der Feuerwehr verschont hat, machte auch vor dem Feuerwehrmuseum nicht Halt. Wir hoffen, dass neue Mitarbeiter die bereits begonnene Archivierung des Akten-, Buch- und Bildmaterials mit dem PC weiterführen und die gesamte Ausstellung mit neuen Ideen lebendig erhalten.

Fachkundige Erklärungen für Besucher der Ausstellung. Feuerwehrmuseum Berlin

Auf Hochtouren Schon heute beschäftigen wir uns mit Blick auf das 150-jährige Bestehen der Berliner Feuerwehr intensiv mit dem Jahr 2001. Das Feuerwehr-museum Berlin soll zentraler Ausstellungspunkt im Jubilä-

Ort: FW Tegel, Berliner Str. 16, 13507 Berlin Einlass: So, Mo, Di 09.00 - 12.00 Uhr Mi 16.00 - 19.00 Uhr Eintritt: DM 3,--/ermäßigt DM 1,50 DM 30,-- Führung mit Videovortrag

Seite Seite 55 55

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

Der Personalrat: Rückblick auf die erste Hälfte der Amtszeit Die für die Amtszeit von 1996 bis Dezember 2000 neu gewählten 19 Vertreter des Personalrates haben sich in der Zusammensetzung nicht verändert. Derzeit gehören vier Vertreter der Gruppe der Angestellten, drei Vertreter der Gruppe der Arbeiter und zwölf Vertreter der Gruppe der Beam-ten zum Personalrat. Ersatzmitglieder vertreten sie im Falle der Verhinderung für Personalrats-tätigkeiten. 1998 galt das Hauptaugenmerk des Personalrates neben den routinemäßig anfallenden Beteiligungs-rechten (Mitwirkung, Mitbestimmung) der durchzu-führenden Verwaltungsreform innerhalb der Berliner Feuerwehr. Daneben beschäftigten wir uns mit der Neuorganisation des Einsatzdienstes nach der Verringerung des Personals für den Bereich „Einsatzdienst“ um 200 Ausbildungsstellen sowie rund 370 Stellen des wachbezogenen direkten Einsatzdienstes. Tätigkeitsschwerpunkte Das Wirken des Personalrates war darauf ausgerichtet, das Wohl der Beschäftigten und die Erfüllung der dienstlichen Aufgaben der Berliner Feuerwehr in Einklang zu bringen. Unser Blick lag besonders auf den Veränderungen im Einsatzdienst in den Feuerwachen. Diese hatten die Mitglieder der „Kommission Einsatzdienst (KED)“ in mühevoller Kleinarbeit erarbeitet. Der Personalrat unterstützte hierbei. Die Bildung der Kommission Einsatzdienst war die Folge einer außerordentlichen Personalversammlung für die Beschäftigten der Berliner Feuerwehr, die der Personalrat am 28. Juli 1997 durchführte. Die Gewerkschaft ÖTV hatte im Anschluss daran zu einer „Remonstration“ vom Dienstgebäude der Feuerwache Mitte zum Alten Stadthaus (Sitz der Senatsverwaltung für Inneres) sowie zum Roten Rathaus aufgerufen. Dieser „Protest“ endete erfolgreich mit der Einsetzung einer paritätisch besetzten Arbeitsgruppe. Mitarbeiter der Berliner Feuerwehr, des Personalrats der Berliner Feuerwehr und der im Personalrat vertretenen Gewerkschaften kamen seitdem unter Leitung der Senatsverwaltung für In-

Seite 56

neres zusammen. An dem „Protestmarsch“ nahmen rund 1.500 Feuerwehrbeschäftigte in Dienstkleidung teil, die weitere Mitarbeiter der Berliner Feuerwehr unterstützten. Der bei der Remonstration proklamatisch eingeforderte „Runde Tisch“ wurde durch das Einsetzen dieser Gruppe mit einem klaren Arbeitsauftrag für ein neues Konzept verwirklicht. Verwaltungsreform Hauptsächlich begleitete der Personalrat in dem Gesamtzeitraum die einzelnen Elemente zur Umsetzung der Verwaltungsreform in der Berliner Feuerwehr. Mit größter Sorge musste die Personalvertretung jedoch den Abbau der verfügten Stelleneinsparungen im Angestellten-, Arbeiter- und Beamtenbereich begleiten. Nicht nur die Erarbeitung von sogenannten „Notprogrammen“ für den Einsatzdienst, sondern auch die Umorganisation der zukünftigen „Service-einheiten“, also der rückwärtigen Dienste, erfor-derten einen großen Arbeitsaufwand, um allzu „blauäugige“ Vorstellungen in der Verwirklichung zu verhindern. Fazit Wir alle müssen, ob wir wollen oder nicht, aufgrund der Haushaltslage Berlins beweglicher werden. Die Berliner Feuerwehr muss wegen der erhöhten Anforderungen den Weg von der „Sicherheits-behörde“ zum „Dienstleistungsunternehmen“ beschreiten, d. h. mehr Dienst, mehr Leistung, mehr Unternehmen. Zur Erreichung des vorgenannten Zieles sind persönliche Vorstellungen und Wünsche zukünftig noch weiter in den Hintergrund zu stellen. Lieb gewordene Gewohnheiten und gewachsene Strukturen sowie langjährige „Regeln“ unterliegen einschneidenden Veränderungen. Deren Auswirkungen treffen nicht nur die Beschäftigten der Berliner Feuerwehr, sondern auch die Berliner Bürger erheblich.

Teil II

1

„Wir über uns“

Freiwillige Feuerwehren: Ideen und Tatkraft sind gefragt Die Arbeit des Landesverbandes der Freiwilligen Feuerwehren Berlins und des Landesbeauftragten war in den vergangenen Monaten stark geprägt von der gemeinsam mit der Berliner Berufsfeuerwehr erarbeiteten Geschäftsanweisung für die Einsatzabteilungen der FF. Dieses Handlungskonzept ergänzt die am 9. Juli 1998 in Kraft getretenen Ausführungsvorschriften über die Freiwilligen Feuerwehren, Jugendfeuerwehren und Ehrenabteilungen (AV FF). Die Zusammenarbeit war sehr offen und führte in der Sache zu einem für alle Seiten akzep-tierbaren Ergebnis. Der schriftliche „Nieder-schlag“ liegt der Landesbranddirektion nunmehr zum Vollzug vor. Mitwirkung Da auch die Novellierung des Gesetzes über den Brandschutz und die technische Hilfeleistung bei Notfällen (Feuerwehrgesetz) ansteht, ist eine weitere entsprechende Beteiligung der zuständigen Gremien der Freiwilligen Feuerwehren Berlins notwendig und erforderlich. Die hierfür kompetenten Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren sind zur steten Mitarbeit bereit. Sparen am „falschen Ende“ Die Sparmaßnahmen unseres Staates gingen und gehen auch an der Berliner Feuerwehr ebenso wie an den Freiwilligen Feuerwehren Berlins nicht spurlos vorüber. Bei allem Verständnis für notwendige Sparmaßnahmen hinterlassen diese jedoch zunehmend Frust, welcher der Arbeit gerade in den Freiwilligen Feuerwehren zuwiderläuft. Hier stellt sich ganz deutlich die Frage, ob es sich unsere gewählten Volksvertreter von Bund und Land nicht mit bloßen Mittelstreichungen zu einfach machen. Wäre es nicht besser, einmal tatsächlich nach intelligenten Lösungen zu suchen? Das Ehrenamt der freiwilligen Feuer-wehrmänner und -frauen darf dabei nicht auf auf der Strecke bleiben!!!

Befürchtung Wir fragen uns heute, ob es – auch im Hinblick auf die Sicherheit der Bevölkerung – gut gehen kann, wenn in der Zukunft bei den Mittelkürzungen die Lehrgänge der FF-Angehörigen zur Aus- und Fortbildung an der landeseigenen Feuerwehrschule betroffen sein sollten? Was wird passieren, wenn nicht mehr in ausreichendem Maße Lehrgangsplätze zur Verfügung gestellt werden? Eigeninitiative Die Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren Berlins waren schon 1998 bemüht, durch die Ausbildung für Ausbilder den mittelbedingten Ausfall von Lehrkräften an der Feuerwehrschule zu kompensieren. Erste Ausbildungslehrgänge von FF für FF werden allerdings frühestens 1999 stattfinden können. Darüber hinaus sollen Lehrgänge an der Feuerwehrschule soweit wie möglich dezentralisiert auf einzelnen Wachen und als Wochenendlehrgänge oder als kombinierte Abend-/Wochenendlehrgänge veranstaltet werden. Unverständlich Geld scheint immer noch ausreichend vorhanden zu sein, wenn wir die Ausgabenpolitik unseres Staates – nicht einmal tiefgreifend – näher durchleuchten. Wir müssen nur immer wieder feststellen, dass für offensichtlich wesentlich publikumswirksamere Maßnahmen weiterhin Geld ausgegeben wird. Verpflichtung Aus der Sicht der Freiwilligen Feuerwehren blikken wir getrost in die Zukunft. Unsere Einsatzkräfte werden stets trotz aller Mängel ihre Frau und ihren Mann für die Berliner stehen. Wir sind zur Stelle, wenn Brandbekämpfung, technische oder medizinische Hilfeleistung notwendig sind.

Seite 57 57

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

Doppel-Jubiläum bei der Jugendfeuerwehr Berlin 1998 war für die Berliner Jugendfeuerwehren (JF) ein Jahr der Jubiläen. Am 1. September 1958 wurde an der 4. Oberschule Berlin-Buch die erste „Arbeitsgemeinschaft Junger Brandschutzhelfer“ gegründet. Die neu entstandene JF Buch führte diese jetzt 40-jährige Tradition der Jugendarbeit in der Feuerwehr fort, an die wir in einer Feierstunde erinnerten. Mit einem großen Landeszeltlager mit Jugendfeuer-wehren aus Brandenburg, Hamburg, Niedersach-sen, Schleswig-Holstein, Tschechien und Berlin feierte die JF Berlin den 20. Jahrestag der ersten Gründung einer Jugendfeuerwehr in Berlin (West), der JF Staaken. Motivation Waren auch die politischen Vorzeichen vor 40 und vor 20 Jahren andere, stand das Bestreben im Vordergrund, Kinder und Jugendliche an die Arbeit der Feuerwehren heranzuführen. Die Organisationsformen waren unterschiedlich: Dort wie hier konnten die „kleinen“ Feuerwehrleute den Umgang mit dem Feuerlöscher, das richtige Verhalten im Brandfalle oder die Grundzüge der Ersten Hilfe erlernen. Der Spaß wird noch immer „groß“ geschrieben, damit auch in Zukunft möglichst viele Jungen und Mädchen bei der Stange bzw. am Strahlrohr bleiben.

Gruppe oder zwei Gruppen (Anfänger und Fortgeschrittene), haben einige Jugendfeuerwehren heute schon drei Gruppen. Zuwachs Neue Jugendfeuerwehren gründeten die Freiwilligen Feuerwehren (FF) in Grünau, Blankenfelde, Lichtenberg und Wilhelmshagen. Die Anzahl der 688 Jugendfeuerwehrmitglieder am Jahresanfang erhöhte sich um 146 Neumitglieder. 120 Jugendfeuerwehrassistentinnen und 714 Jugendfeuerwehrmänner versahen ihren „Dienst“ in den 40 JF. Angebot Der „Dienst“ in der Jugendfeuerwehr ist anders als bei den Berufs- oder Freiwilligen Feuerwehren. Jugendarbeit hat sich an den Wünschen und Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen zu orientieren. Im Rahmen vieler Projekte stellen wir Mittel für Jugendliche bereit. Jugendarbeit in der Feuerwehr kann und will andere jugendpolitische Maßnahmen nicht ersetzen. Sie kann aber preiswerte, nicht billige Jugendarbeit mit den Ressourcen der Berliner Feuerwehr leisten. Betrat die Berliner Feuerwehr vor 40 bzw. 20 Jahren mit

Neuerung Bislang konnten in Berlin Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren Mitglied in einer der Berliner Jugendfeuerwehren werden. Durch die neuen Ausführungsvorschriften über die Freiwilligen Feuerwehren, Jugendfeuerwehren und Ehrenabteilungen (AV FF) ist der Eintritt nun bereits mit zehn Jahren möglich. Folglich können wir jetzt auch schon jüngere Kinder auf die Arbeit der Feuerwehren Die erste neue Jugendfeuerwehr im März 1998 war die JF Grünau. aufmerksam machen, bevor sie beispielsweise in einen Sportverein eintreten. Die den ersten Jugendfeuerwehrgründungen noch BetreuerInnen in den Jugendfeuerwehren beauf- Neuland, gibt es heute 40 Jugendfeuerwehren bei sichtigen jetzt acht Altersstufen, vom Kind bis zum den 62 FF. Sie sind fester Bestandteil der Berliner Heranwachsenden. Gab es früher nur eine große Feuerwehr.

Seite 58

Teil II

1

„Wir über uns“

Wenn’s bei der Feuerwehr „brennt“: Förderkreis Feuerwehr e.V. (FKF) Auch im vierten Jahr seines Bestehens kann der FKF eine erfolgreiche Bilanz vorweisen. Im Kleinen wie im Großen konnten wir die Berliner Feuerwehr in vielen Bereichen unterstützen. Mitglieder, Förderer und Freunde leisteten auch 1998 einen wesentlichen Beitrag zur Förderung des Berliner Brandschutz-, Rettungs- und Katastrophenschutzwesens. Während Vereine allgemein einen Mitgliederschwund beklagen, erfreut sich der FKF eines ungebrochenen Mitgliederzuwachses. Beispielhaft seien hier nur einige Tätigkeiten im Jahr 1998 dargestellt: • Höhenrettungsdienst Für die technische Ausstattung der neu gegründeten Höhenrettungsgruppe waren keine Haushaltsmittel verfügbar. Der Verein beteiligte sich an der Finanzierung der erforderlichen Ausrüstung, so dass die Spezialeinheit im vergangenen Jahr in Dienst gehen konnte. • Training im Brandhaus Möglichkeiten für realitätsnahe praktische Übungen fehlen in Berlin gänzlich. Zum zweiten Mal vermittelte der FKF deshalb 19 Berufs- und Freiwilligen Feuerwehrleuten ein Training im Brandhaus der Feuerwehr Dresden. Alle Teilnehmer bewerteten das Training als vollen Erfolg; selbst die „alten Hasen“ waren begeistert. Speziell für junge Kollegen ist dies die beste und relativ ungefährliche Variante, sich mit den Gefahren eines Feuers vertraut zu machen. • Seminare, Vorträge, Exkursionen Die Rettungsdienstschule bei der Abteilung „Ausund Fortbildung“ der Berliner Feuerwehr führte im Oktober 1998 mit unserer Unterstützung erstmals ein zweitägiges Notärzte-Seminar durch. Zum wiederholten Mal fand das KatastrophenschutzSeminar unter Leitung von Kriminaldirektor Horst Brandt mit Unterstützung des FKF statt. Für die Teilnahme eines Mitarbeiters der Abteilung „Vorbeugender Brandschutz“ an einem Seminar über biologische Gefahrstoffe in Köln übernahm der Verein die Seminarkosten. Johann Delmenhorst hielt im Mai 1998 einen interessanten Vortrag über Sinn und Möglichkeiten der digitalen Funk-

Zwei Kollegen des Höhenrettungsdienstes in Aktion

technik. Sehr verständlich stellte der Referent die technischen Zusammenhänge dieser neuen Technik dar. Dank des Engagements unseres Mitglieds Holger Zittlau konnten wir 1998 gleich zwei Besichtigungen der Flughafenfeuerwehr Tegel anbieten. Das Interesse war dabei so groß, dass trotzdem nicht alle Interessenten zum Zug kamen. Für 1999 ist die Wiederholung dieses „Besuches“ geplant! „Brennpunkt – Magazin für Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz in Berlin“ Durch organisatorische Änderungen und die Gründung eines Tochtervereins, des FKF Media e.V., sicherten wir den Fortbestand des regionalen Feuerwehrfachmagazins „Brennpunkt“. Nach der Einstellung der „B112“ ist der „Brennpunkt“ nun das einzige Fachmagazin für Berlin. Seit 1998 erscheint die Zeitschrift zweimonatlich. Thematisch finden nun auch die Hilfsorganisationen des Katastrophenschutzes stärkere Berücksichtigung. Für Berlin-Fans haben wir einen Abo-Service eingerichtet. Infos zum FKF unter Tel. 01 71/5 42 81 56 Internet: http://www.viwa.de/fkf

Seite 59 59

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

Arbeitskreis Notfallmedizin und Rettungsdienst Berlin e.V. (ANR) 1998 bot der ANR wieder ein umfangreiches Fortbildungsprogramm an, das alle Interessierten (zwischen 20 und 200 Teilnehmer) einlud, „über den Tellerrand hinauszuschauen“. Hier hatten Rettungssanitäter und -assistenten die Möglichkeit, sich fortlaufend mit aktuellen Themen ihres Tätigkeitsbereiches zu beschäftigen. 5. Februar 1998 Fortbildungsveranstaltung: Der Schlaganfall In Deutschland erleiden pro Jahr etwa 200.000 Menschen einen Schlaganfall. Chefarzt Dr. Klein, Krhs. Friedrichshain, beschrieb effektive neue Behandlungseinrichtungen. Sie verbessern die Prognose des Patienten, wenn sie in den ersten Stunden nach Erkrankungsbeginn zum Einsatz kommen. Betroffene sind sofort nach Krankheitsbeginn ins Krankenhaus zu bringen; jede Minute zählt. 2. Februar/9. Februar 1998 Fortbildungsveranstaltungen: Mega Code-Training Die Rettungsdienstschule der Feuerwehr und die Notärzte haben ein Schema zur Anwendung erweiterter Maßnahmen im Rahmen der Reanimation festgelegt. Bernd Graffunder, ANR, stellte diese Vorgehensweise vor und „baute“ die Benutzung eines RTW-Rucksackes in das Schema „ein“. 5. März 1998 Fortbildungsveranstaltung: Designer-Drogen in der Notfallrettung Dr. Martin Reiter, DRK-Kliniken Westend, referierte über Designer-Drogen und medizinische Erfahrungen aus dem Klinik-Alltag. 2. April 1998 Fortbildungsveranstaltung: Die Larynxmaske Die Vorstellung der Larynxmaske (Benutzung eines Übungsphantoms) und die Darstellung des tech-nischen Benutzungsablaufes mit Hilfe eines Videofilms waren Themen. 7. Mai 1998 Besichtigung: Unfallkrankenhaus Marzahn (UKB)

Seite 60

16./17. Mai 1998 Seminar: Konfliktbewältigung – Einführung 4. Juni 1998 Informationsveranstaltung: Internet Feuerwehr/ Internet ANR? Peter Wolf informierte den ANR über die Möglichkeiten des Internets. Wir betrachten das Internet als besonders interessant, um den Verein in Zukunft besser darstellen zu können. 3. Juli bis 5. Juli 1998 Bundeskongress Rettungsdienst in Bremen Uwe Pank, ANR, organisierte Unterkünfte und Fahrgelegenheiten für die Teilnahme der Kollegen am Bundeskongress in Bremen, egal ob ANR-Mitglied oder nicht. Dazu gab es im Vorfeld und vor Ort Informationen und Kontakte zu anderen Feuerwehren und Rettungsdiensten der Bundesrepublik Deutschland. 29. August 1998 Fortbildungsveranstaltung: Der akute Schlaganfall Prof. Dr. Einhäupl, Charité, sprach über die Blickdiagnose, die Schlaganfall-Story, das SchlaganfallTherapiekonzept, die „Stroke Unit“ – einen neuen Ansatz, frühzeitigenTherapiebeginn, das Kölner Modell und ein Jahr „Stroke Unit“ in der Charité. 8. Oktober 1998 Fortbildungsveranstaltung: Medizingeräte Uwe Pank stellte neue Medizingeräte vor und wendete sie an. Anschließend Diskussion. 17. Oktober 1998 Fortbildungsveranstaltung: Erste Hilfe „Barotrauma“ Offene Veranstaltung für Taucher über die Gefahren des Tauchens. Dr. Grajetzki und Bernd Dittrich sprachen medizinische Aspekte und Gerätekunde an. Durchführung: Thomas Körber, ANR. 3. Dezember 1998 Fortbildungsveranstaltung: Frakturversorgung-Reposition.

Teil II

1

„Wir über uns“

Erholungs- und Freizeitwerk Berliner Feuerwehr e.V. Das Erholungs- und Freizeitwerk Berliner Feuerwehr e.V. führt den Zusatznamen „Vereinigung zur Pflege des Gemeinschaftsgedankens bei der Berliner Feuerwehr”. In der Satzung sind folgende Maßnahmen zur Erreichung dieses Zieles festgelegt: 1. Schaffung von Erholungsstätten für Angehörige der Berliner Feuerwehr 2. Betreuung von Feuerwehrangehörigen oder deren Hinterbliebenen bei besonderen Anlässen wie Sterbefälle, Krankheiten, Pensionierungen, usw. 3. Gewährung von Zuschüssen zu sportlicher Betätigung 4. Bildung und Förderung von Gemeinschaften zur Freizeitgestaltung 5. Durchführung von Gemeinschafts- und Geselligkeitsveranstaltungen. Erholungsstätte Das Erholungs- und Freizeitwerk Berliner Feuerwehr e.V. ging aus dem Verein Erholungsheim der Berliner Feuerwehr e.V. hervor, der vor über 70 Jahren mit dem Ziel gegründet worden war, ein Feuerwehrerholungsheim für die Berliner Feuerwehr zu schaffen. Dieses Ziel wurde erst nach 1990 mit der Pacht des Erholungsgeländes im brandenburgischen Kagel (Nähe Grünau) möglich. Direkt am Kiessee gelegen stellt es ein landschaftliches Idyll dar und bietet mit über 20 Bungalows eine ideale Stätte zum Ausspannen von der Hektik der Metropole. Im Jahr 1998 waren Betrieb, Unterhalt und die Pflege des Erholungsgeländes die Hauptaktivität des Vereins. Eine engagierte Gruppe von Mitgliedern aus einzelnen Berufs-feuerwachen und Freiwilligen Feuerwehren befasst sich intensiv mit der Modernisierung der Anlage. Insgesamt wurde sie für über 2.500 Übernachtungen von Vereinsmitgliedern, Feuerwehrangehörigen und Gästen genutzt.

Pensionäre nach Usedom sowie die Unterstützung des Pensionärstreffens der Berliner Feuerwehr im Sommer dar. Für die Freizeitaktivitäten der Vereinsmitglieder stehen ein Kleinbus sowie ein Wohnmobil zur Vermietung bereit. Service Mitglieder haben auch die Möglichkeit, sich über eine preisgünstige Berufsrechtschutzversicherung im Haftungsfall bei dienstlicher Tätigkeit wirkungsvoll juristisch vertreten zu lassen. Vereinsinterna Der Mitgliederstand betrug mit Datum vom 31. Dezember 1998 1.505 Feuerwehrangehörige, Pensionäre und Gäste. 1. Vorsitzender des Erholungs- und Freizeitwerkes ist Wilfried Gräfling, 2. Vorsitzender Rainer Kautz. Weitere Auskünfte sind unter Tel. 387 30 132 zu erfragen.

Anzeige GdP

Angebote Weitere Aktivitäten stellten eine Mondscheinfahrt auf den Berliner Gewässern, eine Ausflugsfahrt für

Seite 61

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

Betriebssportgemeinschaft (BSG) Bereits 1960 gegründet, besteht die BSG Berliner Feuerwehr zwischenzeitlich aus 16 Abteilungen. In ihr waren 1998 insgesamt 617 (inkl. der passiven) Mitglieder vertreten. Einige Abteilungen betreiben einen regulären Wettkampfbetrieb als Mitglied in einer der Sportart zugehörigen Fachvereinigung. Diese wiederum sind im Betriebssportverband Berlin/Brandenburg (BSVB) zusammengeschlossen. Die anderen Abteilungen sind reine Freizeitgruppen. Der Betriebssport sieht sich nicht als Konkurrenz zu den herkömmlichen Vereinen, die meist leistungsorientiert sind. Wir sind vielmehr bemüht, durch Sport und Kameradschaft einen Ausgleich zur beruflichen Tätigkeit zu schaffen und dabei Gesundheit und Gemeinschaft zu fördern. Kurzberichte einiger Abteilungen: • Badminton Die Badmintonabteilung blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück, sie belegte den 5. Platz in der 3. Liga. • Bowling Im August 1998 nahm die Bowlingabteilung mit 25 Personen an der Städtemeisterschaft der Berufsfeuerwehren in Wien teil, die dort mehrere 1. und 2. Plätze belegten. • Eishockey Im jährlichen Turnier der Eishockeyabteilung machte der Gastgeber von Anfang an keinerlei Gastgeschenke und wurde erst im Finale bezwun-gen. Das Turnier kam bei den Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet wie in jedem Jahr gut an. Eine Wiederholung ist auch 1999 vorgesehen. • Faustball In der Pokalrunde erreichten die Faustballer den 2. Platz und errangen mit der M 50 sogar die Berliner Meisterschaft. • Handball Die 1. Mannschaft erreichte zum Saisonabschluss den 5. Platz in der höchsten Spielklasse (Liga); die 2. Mannschaft belegte ebenfalls den 5. Platz in der 2. Klasse. Die Abteilung nahm am 16. EURO-Turnier mit einer gemischten Mannschaft teil und erzielte den 4. Platz. Bei dem traditionellen BSGTurnier des BA Wilmersdorf belegte sie ebenfalls

Seite 62

den 4. Platz. • Fußball Eine der größten und erfolgreichsten Abteilungen in der BSG ist die Fußballabteilung. Sie spielt mit mehreren Mannschaften in den unterschiedlichsten Klassen. Hervorzuheben ist die Alte Herren A, die nur knapp den Berliner Meister verpasst hatte und sich in diesem Jahr leider auch bei diversen Pokalspielen immer mit dem 2. Platz begnügen musste. • Judo Die Judoabteilung ist die vom Altersdurchschnitt gesehen jüngste und die erfolgreichste Abteilung in der BSG. In ihr tummeln sich viele Talente, die bei regelmäßigen Wettkämpfen ihre Stärke demonstrieren – und das nicht nur auf regionaler, sondern sogar nationaler Ebene. • Radsport In sportlicher Hinsicht machten die Rad-TourenFahrer wieder eine gute Figur und stellten sich in der Berliner Radsportszene recht erfreulich dar. Sie organisierten zwei große Touren, die „St. Floriansfahrten“ und den traditionellen Löschzug. Sehr viele Teilnehmer gingen jeweils an den Start. • Tischtennis Die Tischtennisabteilung nahm an einem regelmäßigen Spielbetrieb ihrer Fachvereinigung teil und belegte in der letzten Saison den letzten Platz in der 2. Klasse. Sonstige Aktivitäten Die BSG veranstaltete wie jedes Jahr eine Mitgliederversammlung und das Sommerfest mit der Ehrung einiger besonders verdienter Sportler oder Mitglieder. Das Sommerfest ersetzte erstmals den Ehrenabend und ist jetzt für alle Mitglieder offen. Vereinsspitze Der Vorstand setzte sich 1998 wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender: Albrecht Broemme, LBD 2. Vorsitzender: Paul Felkel, FwLts Hauptkassiererin: Marion Mewes, AV B 1 Schriftführer: Dieter Mundt, FW 6500

Teil II

„Wir über uns“

1

Steigende Einsatzzahlen für die Notfallseelsorge Berlin 1998 bestand die Notfallseelsorge (NFS) Berlin Im Verlauf von etwa 48 Stunden wurde der Schuttdas vierte Jahr. In einem Wochenrhythmus mit 24- berg per Hand abgetragen, weil Maschinen nicht stündiger Rufbereitschaft teilen sich acht Notfall- eingesetzt werden konnten. Für sieben Menschen seelsorger diesen Bereitschaftsdienst. In konkre- kam jede Hilfe zu spät. Sie wurden tot geborgen, ten Einsatzsituationen waren etwa 40 örtliche Seel- darunter auch ein 13-jähriger Junge. sorgerinnen und Seelsorger aufgrund ihrer räum- Die Notfallseelsorger betreuten über zwei Tage die lichen Nähe bei Einsätzen tätig. Angehörigen, begleiteten sie bei der Identifizierung, In verschiedenen Fällen übernahmen auch Orts- hielten Gesprächskontakte und ließen ihnen nachpfarrer den seelsorgerischen Kriseneinsatz in ih- gehende Hilfe zukommen. Die getöteten Bewohrem Pfarrbezirk selbst. Die Tätigkeit der Notfall- ner/innen wurden durch Notfallseelsorger beerdigt. seelsorger ist ehrenamtlich; sie führen diese Auf- Insgesamt befand sich die Notfallseelsorge mit gabe ohne Aufwandsentschädigung zusätzlich zur zehn Pfarrern am Unglücksort, die sich auch der eigentlichen Berufstätigkeit durch. Einsatzkräfte annahmen. Die Notfallseelsorge wurde im Kalenderjahr 1998 153-mal alarmiert. Das ist eine Steigerung um 34 Kooperation Anforderungen (28,6 %) gegenüber 1997. Damit Feuerwehr, Polizei und Notfallseelsorge stimmten zeigt sich eine steigende Akzeptanz der Notfall- ihre Zusammenarbeit vor Ort anhand von konkretem seelsorge. ErfahrungsausDie Berliner Feuertausch und Beiwehr nahm 63-mal, spielen aus der die Berliner Polizei Praxis ab. Diese 64-mal die AngeFortbildung brachbote der Notfallseelte auch Vertreter sorge in Anspruch. der BVG ins GeNach wie vor bilden spräch, um bei Undie Betreuung Hinglückssituationen terbliebener, zum gemeinsames Teil verbunden mit Handeln zu erder Überbringung möglichen. der Todesnachricht, Seit dem 15. Oktound Einsätze bei ber 1998 arbeitet Suiziden und Suidie BVG mit der zidversuchen Notfallseelsorge Schwerpunkte in der zusammen. Bei Aufgabe der NotfallFahrgastunfällen seelsorge. Hierbei wird die NotfallPater Vincens und Pfarrer Jörg Kluge informieren über ihre NFS-Tätigkeit. war eine Steigerung seelsorge Berlin um zwei Drittel zu verzeichnen. für das BVG-Personal alarmiert. Die Pfarrer betreuen bei schweren oder tödlichen FahrgastHerausragend: Einsatz Lepsiusstraße unfällen die Fahrer/innen und begleiten sie zu einer Am 4. August 1998 stürzte ein mehrgeschossiges eventuellen medizinischen Untersuchung ins Wohnhaus nach einer Gasexplosion zusammen Krankenhaus. Sie tragen dafür Sorge, dass die (siehe S. 51). Unter dem riesigen Trümmerberg Betroffenen im Freundes- oder Familienkreis wurden mehrere Bewohner/innen vermutet. Ein Ansprechpartner finden, um mit ihren Erlebnissen Verschütteter wurde fast unverletzt gerettet. wernicht allein zu bleiben.

Seite 63 63

2

Jahresbericht 1998 der Berliner Feuerwehr

Impressum Herausgeber

Berliner Feuerwehr Öffentlichkeitsarbeit/Pressestelle Voltairestr. 2 10179 Berlin Tel.: (0 30) 387-10 911/912 Fax: (0 30) 387-10 919

Autoren:

K.-A. Breuer, A. Broemme, D. Brühe, R. Erbe, T. Gräser, B. Harz, R. Hübner, S. Hundsdörfer, G. Jorek, D. Kastorff, W. Keil, F. Kircher, J. Kluge, I. Kölbl, J. Kulose, U. Malkomes, M. Mischke, K.-D. Schläfke, U. Schleiernick, M. Waligora, J. Wilke, K. Ziegler

Fotos:

R. Heße, Projektgruppe IGNIS, Planet TV, K.-D. Schläfke, R. Smolarski, Sony, St. Wagner, H.-J. Wiedl

Grafiken und Diagramme

Fissler Ernst Architekten, R. Griegier, K. Kelinski, K. Künzel, K. Oberbandscheid, A. Ohlwein, K. Stärker

Alle Rechte, in jeder Form und Technik, bleiben der Berliner Feuerwehr vorbehalten. Redaktionsteam

I. Kölbl, St. Wagner, K. Ziegler

Leitung und Layout

I. Kölbl

Satz und Druck

Westkreuz-Druckerei Ahrens KG, Berlin/Bonn

Auflage

1.000 Exemplare

Danksagung

Die Redaktionsleitung dankt im Namen der Berliner Feuerwehr den Herren Hirte und Ohlwein für die Beantwortung vieler Fragen. Verschiedene Probleme waren auf diese Weise schnell zu lösen. Die Redaktionsleitung bedankt sich bei allen, die Ideen „geliefert“ und mitgearbeitet haben. Vielen Dank an Herrn Ahrens. Die Zusammenarbeit hat großen Spaß gemacht.

Seite 64