K reatives Multitalent: Robert Bunsen - Gesellschaft Deutscher Chemiker

K reatives Multitalent: Robert Bunsen - Gesellschaft Deutscher Chemiker

R_CZ.WISSTE.1 28.03.2011 12:16 Uhr Seite 1 Cellesche Zeitung, 28.03.2011 KURZ & BÜNDIG Abel-Preis an Mathematiker Milnor OSLO. Der US-Mathematiker ...

661KB Sizes 0 Downloads 0 Views

Recommend Documents

BRegisterV - Gesellschaft Deutscher Chemiker
T, 578. Böttcher, Thomas. Wie Bakterien uns mit Naturstoffen krank machen, A, 1163. Böttcher .... Giessmann, Robert. A

Newsletter - Gesellschaft Deutscher Chemiker
12.03.2009 - Dr. Gerhard Schuhmann (Hanno- ver, 60). 12.01. Dr. Johannes Peters ... 24.02. Dr. Karl Zech (Konstanz, 65).

jobbörse - Gesellschaft Deutscher Chemiker
28.07.2017 - Rahmenprogramm zur Jobbörse am 12. und 13. September 2017. U3 www.gdch.de/jobboerse. JOBBÖRSE für Chemiker

Jahresbericht - Gesellschaft Deutscher Chemiker
Professor Dr. François Diederich, Zürich. Professor Dr. ... Dr. Tanja Schaffer, Zürich. Dr. Gerhard ...... Gebäude in de

Mitteilungen Titelei - Gesellschaft Deutscher Chemiker
Böttger gewährte ihm der Kurfürst die Gerichtsbarkeit und die damit verbundene. Schriftsässigkeit. Gottfried Pabst von O

Folie 1 - Gesellschaft Deutscher Chemiker
Nov 26, 2015 - Freiheit 5, Hauptbahnhof (Central Train Station), chargeable .... of Würzburg, University of Texas at Aus

Analytische Chemie - Gesellschaft Deutscher Chemiker
Prof. Dr. Wilhelm Fresenius. (Stellv. Vorsitzender). Dr. Rudolf E. Kaiser. Dr. [email protected] Kraft ... Dr. Ernst Bayer. Prof.

sichere spielwaren - Gesellschaft Deutscher Chemiker
10.06.2015 - Diese Hinweise erfolgen ohne jede Verbindlichkeit: NOVINA HOTEL Südwestpark. Südwestpark 5. D-90449 Nürnber

Kompatibilitätsmodus - Gesellschaft Deutscher Chemiker
Villa Energie Großbothen/Historische Stätte der Chemie 2005 ... Carl Paal (1860-1935):. Laboratorium für angewandte .

Mitteilungen Titelei - Gesellschaft Deutscher Chemiker
erbt haben, wovon sich Wilm u. a. die Villa in Berlin kaufen konnte.17 ..... Werning, Dürener Metallwerke Betriebs-Wirt

R_CZ.WISSTE.1

28.03.2011 12:16 Uhr

Seite 1

Cellesche Zeitung, 28.03.2011 KURZ & BÜNDIG Abel-Preis an Mathematiker Milnor OSLO. Der US-Mathematiker John Milnor bekommt den diesjährigen Abelpreis aus Norwegen, der als einer der weltweit wichtigsten Auszeichnungen für diese Wissenschaft gilt. Wie die Wissenschaftsakademie in Oslo am Mittwoch mitteilte, erhält Milnor den mit sechs Millionen Kronen (760000 Euro) dotierten Preis „für bahnbrechende Entdeckungen in der Topologie, Geometrie und Algebra“. „Milnor hat die wunderbare Gabe, tiefliegende mathematische Zusammenhänge zu erklären,“ hieß es in der Begründung weiter. Milnor sei „sowohl Erklärer als auch Entdecker wie ein inspirierter Komponist, der gleichzeitig ein charismatischer Interpret ist“. Der 80-jährige Preisträger arbeitet als Co-Direktor am Institut für Mathematische Wissenschaften der Stony Brook Universität in New York. Der norwegische König Harald V. überreicht den Abelpreis am 24. Mai in Oslo an Milnor.

Wissenschaftler machen aus Füchsen Hunde HAMBURG. Sibirische Wissenschaftler haben seit 1959 ausgewählte Füchse mit dem Ziel gezüchtet, ihr Zutrauen zum Menschen zu fördern. Wie die Zeitschrift „National Geographic Deutschland“ berichtete, setzten sich bei den Füchsen im Laufe der Generationen hundeähnliche Eigenschaften durch, darunter Schlappohren, ein geflecktes Fell und das Schwanzwedeln. Nach Angaben der Wissenschaftler wurden diese Veränderungen durch Kreuzung in den Bestand hinein gezüchtet. Dabei seien die wilden Instinkte verloren gegangen. Jetzt sollen die „Zahmheitsgene“ identifiziert werden. Um die Forschung weiter finanzieren zu können, wurden einige der zahmen Füchse bereits als exklusive Haustiere vermittelt.

www.czurl.de/ratgeber

Studentin erforscht Vulkan auf Hawaii Spektakuläre Bilder aus Hawaii: Aus einer Spalte des Vulkans Kilauea schießt Lava bis zu 20 Meter in die Höhe. Der Feuerberg liegt auf Big Island im Vulkan-Nationalpark, der daraufhin in diesem Gebiet geschlossen wurde, wie es auf der Internetseite des Hawaiian Volcano Observatory hieß. Der Kilauea ist einer der aktivsten Vulkane der Erde. Die Studentin im Masterstudiengang „Geoinformatik“ der Universität Jena, Nicole Richter, misst Veränderungen an der Erdoberfläche und wertet Satellitenbilder aus. (dpa)

Kreatives Multitalent: Robert Bunsen Bedeutender deutscher Naturforscher wurde vor 200 Jahren geboren Bunsenbrenner, Wasserstrahlpumpe und Bunsenventil – der Naturwissenschaftler Robert Bunsen ist auch heute noch populär als Erfinder und Forscher. Vor 200 Jahren wurde er in Göttingen geboren. HEIDELBERG. Er zählt zu den bedeutendsten Naturforscher des 19. Jahrhunderts und ist Generationen von Schülern ein Begriff: Robert Wilhelm Bunsen. Der Chemiker, der am 30. März 1811 geboren wurde, entwickelte die Spektralanalyse sowie den nach ihm benannten Bunsenbrenner. Bunsen forschte und lehrte bis zu seinem 78. Lebensjahr in Heidelberg. „Es lebt sich hier himmlisch in Heidelberg“, schrieb er begeistert nachdem er 1852 eine Professur in der Neckarstadt angenommen hat-

te. Das zuständige Ministerium wisse gar nicht, „was man mir alles zuliebe tun soll. Mir wird oft angst und bange, wie ich so großen Erwartungen entsprechen soll.“ Diese Sorge war al lerdings wenig begründet. Gemeinsam mit Gustav Robert Kirchhoff entwickelte Bunsen 1859 die Spektralanalyse, mit deren Hilfe chemische Elemente nachgewiesen werden können. Dazu wird Licht durch einen Spalt auf ein Prisma oder Gitter gelenkt und dort in seine Bestandteile zerlegt. Aus den Wellenlängen der Spektrallinien können bestimmte Stoffe ermittelt werden. Für Astronomen bedeutete diese Erfindung eine Revolution. Denn die Spektralanalyse ermöglicht es auch, die chemische Beschaffenheit von Himmelskörpern zu bestimmen. Ebenso bedeutend war die Herstellung von Metallen durch Elektrolyse geschmolze-

ner Salze. 1860 isolierte Bunsen aus 30 Tonnen Bad Dürkheimer Mineralwasser ein Me tall, das er Caesium nannte. Das Element Rubidium wurde ebenfalls von Bunsen entdeckt. Auch als Erfinder verschiedenster wissenschaftlicher Ge-

Der deutsche Chemiker Robert Wilhelm Bunsen in einer zeitgenössischen Fotografie.

Im April beherrscht Saturn den Himmel Planet mit der geringsten Dichte BERLIN. Im April beherrscht Saturn als einziger der hellen Planeten den nächtlichen Himmel. In der Nacht vom 3. auf den 4. steht er der Sonne genau gegenüber, er befindet sich in Opposition zu ihr. Somit ist der Ringplanet die ganze Nacht über zu sehen: Mit Einbruch der Dunkelheit geht der Planet am Osthimmel auf. Um etwa ein Uhr nachts Sommerzeit erreicht er am Südhimmel seine höchste Position und mit Tagesanbruch geht er im Westen unter. Saturn ist der fernste Planet, der mit bloßen Augen gesehen werden kann. Er ist zehnmal weiter von der Sonne entfernt als die Erde. Fast dreißig Jahre ist der ringgeschmückte Koloss unterwegs, um einmal die Sonne zu umrunden. Mit 120536 Kilometern Äquatordurchmesser ist er der zweitgrößte Planet unseres Sonnensystems. Sein beeindruckender Ring wurde kurz nach Erfindung des Fernrohrs entdeckt. Der Saturn rotiert sehr schnell: Ein Tag dauert nur zehn Stunden und vierzig Minuten. Infolge der schnellen Drehung ist dieser Gasplanet mit festem Kern stark abgeplattet. Von allen Planeten hat Saturn die geringste Dichte. In einer überdimensionalen kosmischen Badewanne würde er schwimmen und nicht untergehen. Fünf Dutzend Monde begleiten den Ringplaneten auf seinem Weg um die Sonne. Der größte von ihnen wurde Titan getauft und ist schon mit einem Fernglas zu erkennen. Titan ist mit 5150 Kilometern Durchmesser der zweitgrößte Mond im

Sonnensystem. Eine dichte Atmosphäre aus Stickstoff und Methan umschließt den Titanglobus, auf dessen minus 180 Grad kalter Oberfläche die europäische Raumsonde Huygens im Januar 2005 landete. Venus beginnt mit ihrem Rückzug vom Morgenhimmel. Nach der Monatsmitte fällt sie kaum mehr in der hellen Morgendämmerung auf. Anfang April geht unser innerer Nachbarplanet kurz nach sechs Uhr morgens auf, Ende April bereits eine Viertelstunde nach vier Uhr. Allerdings wird es dann auch schon früher hell. Der Sternschnuppenstrom der Lyriden macht sich zwi-

schen 16. und 25. April bemerkbar. Der Höhepunkt ihrer Aktivität ist am 22. zu erwarten, wo mit rund zwanzig Sternschnuppen pro Stunde zu rechnen ist. Die beste Beobachtungszeit sind die Stunden nach Mitternacht. Die Neumondphase tritt am 3. um 16.32 Uhr ein. Vollmond wird am 18. um 4.44 Uhr morgens erreicht. Die glänzende Mondscheibe steht vor der Kulisse des Sternbildes Jungfrau etwa acht Grad südlich von Saturn – ein interessanter Anblick in der Nacht vom 17. auf den 18. April. Nur wenige Stunden vor Vollmond nähert sich der Mond auf 358 090 Kilometer Distanz zur Erde. In den Tagen

räte und Hilfsmittel machte sich der Forscher einen Namen. Die Wasserstrahlpumpe, das Bunsenventil und nicht zuletzt der Bunsenbrenner waren Produkte der kreativen Laborarbeit des Wissenschaftlers. Der Gasbrenner, der noch heute in Laboratorien und im Chemieunterricht eingesetzt wird, erzeugt besonders hohe Temperaturen. Bunsen wurde als Sohn des LiteraturProfessors Christian Bunsen am 30. März 1811 in Göttingen ge boren. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in Norddeutschland. Nach

um Vollmond ist daher wieder mit hohen Gezeiten und Springfluten zu rechnen. Zweimal im April hält sich der Mond in Erdferne auf, am 2. mit 406 660 Kilometer und am 29. mit 406 040 Kilometern Distanz. Die Sichel des jungen Mondes zieht am 7. am Sternhaufen der Plejaden im Stier zwei Grad südlich vorbei, ein hübscher Anblick sowohl am 6. als auch am 7. abends. Durch Einführung der Sommerzeit wird es nun erst spät dunkel. Die Beschreibung des Fixsternhimmels bezieht sich daher auf die Standardbeobachtungszeit 23 Uhr. Blickt man um diese Zeit steil nach oben, so sieht man die sieben Sterne des Großen Wagens fast im Zenit. Seine Deichsel deutet wie ein Zeigefinger auf den orange-roten Riesenstern Arktur im Sternbild Rinderhirt. Hoch im Süden steht der mächtige Löwe, das typische Frühlingssternbild. Sein bläulicher Hauptstern Regulus ist 77 Lichtjahre von uns entfernt. Im Südosten nimmt die Jungfrau mit ihrem hellen Stern Spica (lat. Kornähre) ihren Platz ein. Die Jungfrau hält sie in der Hand als Symbol der Fruchtbarkeit. Die drei hellen Sterne Arktur, Regulus und Spica bilden das Frühlingsdreieck. Die Sonne wandert entlang des aufsteigenden Astes ihrer Jahresbahn. Am 19. verlässt sie in den Morgenstunden das Sternbild Fische und wechselt in das Sternbild Widder. Am 20. April erreicht sie um die Mittagsstunde das Tierkreiszeichen Stier. (dpa)

dem Studium in Göttingen war er zunächst Professor in Marburg und Breslau bevor er nach Heidelberg kam. In der Neckarstadt lebte er bis zu seinem Tod im Jahr 1899.

BUNSENBRENNER Der nach dem Chemiker Robert Wilhelm Bunsen benannte Gasbrenner wird zur Erzeugung hoher Temperaturen verwendet. Die Flamme hat in der Regel einen bläulichen Innenkegel von etwa 300 Grad Celsius. Der äußere Flammenkegel leuchtet nicht und kann bis zu 1500 Grad Celsius heiß werden. Der Bunsenbrenner wird im chemischen Labor verwendet, um Flüssigkeiten oder Stoffproben zu erhitzen. In der Küche wird der Gasbrenner eingesetzt, beispielsweise um Zucker zu karamellisieren.

AUS DER CHEMIE: POLYESTER Getränkeflaschen aus PET sind leicht und relativ gasdicht, ein Vorteil für Kohlensäure enthaltende Getränke. PET-Flaschen haben aber noch einen Vorteil: sie können wiederverwertet werden. Dabei werden die Flaschen geschreddert, das Produkt gereinigt, geschmolzen und wieder in PET- Granulat „Meine Schwester heißt Polyester“ umgewandelt, in der Schweiz schon zu 80 Prozent. – wer erinnert sich nicht an diesen herrlichen Song aus Ödipussy von PET kann aber auch zu dünnen FaLoriot? Was aber ist Polyester? Die sern versponnen werden. Gewebe Ester sind eine Gruppe ganz unter- aus Polyester-Fasern nehmen weschiedlicher, aber immer nach dem niger Wasser auf als solche aus Baumwolle. Sie trocknen daher gleichen Prinzip aufgebauter Subschnell und sind vor allem für stanzen. Fette, Biodiesel, FruchtSport- und Funktionskleidung gearomen oder Dynamit gehören eignet. Ein bekannter Markenname dazu. Und „Poly“ ist griechisch und heißt „viel“. Polyester sind also ist Trevira. Nicht ganz so dünne Fasern aus PET spielen übrigens Vielfach-Ester. keine kleine Rolle Ester werden bei der Hersteldurch eine chemilung von Reißversche Reaktion schlüssen. z.B. einer SauerBesonders reißstoffsäure wie Esfeste Folien aus sigsäure mit eiPET sind eine Benem Alkohol wie sonderheit. Sie Ethanol gebildet, kommen in Form es entsteht eine von Rettungsdeneue Bindung. So, cken oder als wie Menschen Verpackung für sich die Hand reiLebensmittel vor. chen, nur fester. MarkennaNun können wir uns Polyester-Gewebe Bekannte men sind Mylar oder zwei Typen von Hostaphan. Zu ihrer Menschen vorstellen – zum Beispiel schwarzhäutige und Herstellung wird geschmolzenes PET auf Walzen verarbeitet und weißhäutige. Reichen diese Mendabei gedehnt. Das Produkt ist schen zwei andersfarbigen Nachsehr reißfest und kann mit Aluminibarn jeweils eine Hand, entsteht eine lange Kette, abwechselnd aus um beschichtet werden. schwarzen und weißen Menschen. Rettungsfolien aus diesem Material sind sehr dünn: ca. 15 Mikrometer Genau so geht das mit dem (erst etwa 67 Lagen sind 1 mm Polyester: eine Substanz mit zwei dick!). Säurefunktionen (z.B. Terephthalsäure) bildet mit einer Substanz mit Natürlich dürfen wir hier nicht verschweigen, dass es neben PET zwei Alkoholfunktionen (z.B. Ethylenglykol) einen kettenförmigen Po- viele andere Polyester gibt. Sogar Erdbienen produzieren Polyester lyester. Die Kette besteht abzur Auskleidung ihrer Nester. Unwechselnd aus Terephthalsäureund Glykol-Bausteinen. Dieser Po- gesättigte Polyesterharze sind Ihnen in Form von Bauteilen für lyester heißt auf „chemisch“ Kraftfahrzeuge und Sportboote Poly(ethylen)terephthalat – das werden Sie nicht aussprechen wol- schon begegnet. Hier wird der Polyester meist mit Fasern, zum Beilen, aber die Abkürzung davon spiel aus Glas, verstärkt. Aber das kennen Sie: PET. Genau: der Spannen des Bogens von GetränStempel am Boden der Getränkekeflaschen zu Rettungsdecken flasche aus Kunststoff. Die Welt ist aus nur etwa 100 Elementen und deren Verbindungen miteinander aufgebaut. Zum Kennenlernen veröffentlicht die CZ in Zusammenarbeit mit den Seniorexperten Chemie, Mitgliedern der Gesellschaft Deutscher Chemiker, einige Beispiele.