Katholischer Kindergarten St. Johannes

Katholischer Kindergarten St. Johannes

Katholischer Kindergarten St. Johannes Kath. Kita. St. Johannes Pestalozzistr.11 66539 Neunkirchen Tel.: 06821 – 41835 Einrichtungsleitung Margret C...

434KB Sizes 0 Downloads 8 Views

Recommend Documents

Katholischer Kindergarten St. Johannes im Heidenwäldle - Mühlacker
Katholischer Kindergarten St. Johannes im Heidenwäldle. Stand: Februar 2017. Unser Leitbild: Unser Kindergarten St. Joh

EvangelischLutherischer Kindergarten St. Johannes
Wir haben täglich von 7.00 – 16.30 Uhr für unsere Familien geöffnet. Unsere pädagogische Kernzeit ist von 8.00 bis

Kath. Kindergarten St. Johannes
Kindergarten St. Johannes. – ein Ort zum LACHEN, LERNEN, STARK werden! Kath. Kindergarten St. Johannes, Schönlinder S

Katholischer Kindergarten St. Johann Baptist Beyharting - KiTa.de
83104 Tuntenhausen. 83104 Tuntenhausen. 83104 Tuntenhausen. 83104 Tuntenhausen. 83104 Tuntenhausen. 83104 Tuntenhausen.

Katholischer Kindergarten St. Leonhard Heidenheim - total-lokal.de
33. - Schulkindergarten für Körperbehinderte „Villa Kunterbunt“. 47. • Kindergärten in der Voithsiedlung. - Kin

Katholischer Kindergarten St. Lioba - Pforzheim Innenstadt
Seelsorgeeinheit Pforzheim Innenstadt. St. Franziskus / Herz-Jesu. Katholischer Kindergarten St. Lioba ... auf die Schul

Katholischer Kindergarten St. Stephanus Thannhausen - KiTa.de
Katholischer Kindergarten St. Stephanus Thannhausen. Besuchen Sie unsere KiTa unter http://www.kita.de/kita/94513. StraÃ

53343: Katholischer Kindergarten St. Kilian
Johann-von-der-Recke-Straße 26. Johann-von-der-Recke-Straße 26. Johann-von-der-Recke-Straße 26. Johann-von-der-Recke-

Kindergarten St Johannes Bosco - Rheinhausen - Gemeinde
25.10.2017 - Die Kindergartengeschäftsführung des Kindergartens St. Johannes Bosco Niederhausen ist zusammen mit Herrn

Katholischer Kindergarten St. Johannes

Kath. Kita. St. Johannes Pestalozzistr.11 66539 Neunkirchen Tel.: 06821 – 41835

Einrichtungsleitung Margret Cieslicki

1

Träger der Einrichtung ist die kath. Kirchengemeinde St. Josef - St. Johannes in Furpach.

Unser Team: Insgesamt betreuen 7 pädagogische Fachkräfte (vier Erzieher/innen und drei Mitarbeiter/innen) die Kinder in 3 Gruppen. Zusätzlich unterstützen uns noch Praktikanten in unserer Arbeit Wir die Mitarbeiter/innen des Kindergartens, verstehen uns als moderne, sich ständig weiterbildende Fachkräfte für Erziehung, die den Kindern ein bestmöglichtes Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsangebot bieten. Wir sind bereit, Eltern und Kinder gut zu unterstützen und zu fördern. Damit die Qualität in unseren Kindergärten gewährleistet wird, nehmen wir regelmäßig an Fortbildungen teil. Die Zusammenarbeit im Team ist geprägt durch gegenseitige Akzeptanz, Partnerschaftlichkeit und die Mitverantwortung aller. Teamsitzungen finden wöchentlich statt.

Räumlichkeiten:

Der kath. Kindergarten St. Johannes bietet Platz für 75 Kinder von 3 bis 6 Jahren. Die Kita. St. Johannes wurde nach vollständiger Renovierung 2009 neu bezogen. Im ersten Stock befinden sich 3 Gruppenräume, zwei Förderräum, einen Ruheraum, Toiletten und einen Wickelraum . Im Erdgeschoss sind die Personalräume(Büro, Elternsprechzimmer), eine Turn und Mehrzweckhalle, Toiletten und eine großzügige Küche mit Essbereich für die Kinder untergebracht.

Spielgelände und Umgebung: Unser Gelände bietet vielfältige Möglichkeiten zum Spielen im Freien und wird sooft wie möglich genutzt. Der obere Geländeteil ist mit zwei Sandkästen, einer Nestschaukel, Wippe, Schaukeltieren und einem großen Klettergerät mit Rutschbahn ausgestattet. Der untere Teil der großen Wiese bietet Platz zum Fußballspielen, Herumtollen und Verstecken. Der in der Nähe Sportplatz bietet weitere Spielmöglichkeiten. Die Turnhalle der angrenzenden Grundschule kann von 2

uns nach Bedarf genutzt werden.(Aufführungen, Sportveranstaltungen). Zu der in der Nähe liegenden Kleingartenanlage haben wir immer Zugang. Wir besitzen dort ein großes Hochbeet, das wir mit den Kindern pflegen.

Folgende Öffnungszeiten werden angeboten: 1.

7.00 Uhr -16.30 Uhr Tagesgruppe

2.

7.30 Uhr -13.30 Uhr oder

3.

8.00 Uhr -12.00 Uhr und 14.00 Uhr -16.30 Uhr

Bei Bedarf können Eltern gegen einen Unkostenbeitrag auch einen Tagesplatz einzeln buchen. Auch Nichttageskinder haben die Möglichkeit am gemeinsamen Mittagessen teilzunehmen. Das Mittagessen wird täglich frisch geliefert. Die Kindergartenbeiträge werden jährlich überprüft und gegebenenfalls angepasst.

Unsere pädagogischen Leistungen:             

Ein abwechslungsreicher Tagesablauf sorgt dafür, dass die Kinder gerne kommen. Eine anregungsreiche Raumgestaltung und gute Materialauswahl regen die Kinder zu Eigenaktivitäten und Selbstlernprozessen an. Vielfältige Möglichkeiten im Freispiel erlauben abwechslungsreiche Spiel und Lernsituationen. In unserer Arbeit orientieren wir uns am saarl. Bildungsplan und dessen Bildungsbereichen. Gemeinsam mit den Kindern wird ein Portfolio angelegt. Ein förderliches Erzieherverhalten vermittelt den Kindern Sicherheit und Wärme. Kleingruppenarbeit und Projektarbeit orientieren sich an aktuellen Themen und Interessen der Kinder. Die Gruppe der Einschulkinder trifft sich wöchentlich zu besonderen Aktivitäten und pädagogischen Angeboten. Jede Gruppe hat einen festen Turntag. Die Turnhalle wird an den anderen Tagen zu verschieden Zwecken genutzt (z.B. Bewegungsbaustelle…) Jede Woche wird für alle Kinder eine Musikstunde angeboten (Leitung: Chorleiter der Kirchengemeinde ) Gesamtgruppenaktivitäten (z. B. regelmäßiger Kreis, Ausflüge, Geburtstagsfeier, gemeinsames Frühstück.) fördern das Gemeinschaftsgefühl. Feste, Feiern und Gottesdienste stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl. Gezielte Maßnahmen zur Förderung einzelner Kinder dienen der zusätzlichen Unterstützung bei besonderen Problemen, z. B. die Zusammenarbeit mit der Arbeitsstelle für Integrationspädagogik (AfI) und der interdisziplinären Frühförderstelle (IFF).

3

Eingewöhnung: Die Aufgabe der Erzieher besteht darin, die Eingewöhnung der Kinder bestmöglich zu gestalten. Die Dauer der Eingewöhnung ist abhängig von der Individualität des Kindes und den Möglichkeiten der Eltern. Um die Eingewöhnung zu erleichtern, werden die Eltern mit einbezogen. Sie begleiten die Kinder mit in die Eingewöhnung. Der stundenweise Besuch ermöglicht das Kennenlernen der Räumlichkeiten, die allmähliche Gewöhnung an die Erzieher und an die anderen Kinder der Gruppe. Im persönlichen Gespräch mit den Eltern erfährt der Erzieher etwas über die Gewohnheiten und Besonderheiten sowie über den Entwicklungsstand des Kindes.

Regelungen bei Krankheit des Kindes: Bei ansteckender Krankheit und Pflegebedürftigkeit können die Kinder nicht in unserer Kindertageseinrichtung betreut werden. (siehe Infektionsschutzgesetz) Nach Abklingen einer ansteckenden Krankheit muss eine ärztliche Bescheinigung vorgelegt werden Bei Erkrankung oder Unfall im Kindergarten werden die Eltern sofort benachrichtigt. Die Eltern werden gebeten, ihr Kind so schnell wie möglich im Kindergarten abzuholen. Medikamente werden nur nach genauer Absprache mit den Eltern und Erklärung seitens des Arztes verabreicht. Allergien und andere Empfindlichkeiten müssen vor dem Eintritt besprochen werden. Ebenso sollte die Kita-Leitung über ansteckende Krankheiten in der Familie informiert werden. Tagesablauf Auf Grund der langen Öffnungszeiten ist es uns wichtig, dass Kinder verlässliche Strukturen im Tagesablauf erleben. Die persönliche Begrüßung am Morgen ist uns sehr wichtig. Jedes Kind erfährt dabei, dass es willkommen und somit ein wichtiges Mitglied seiner Gruppe ist. Mit dem anschließenden Freispiel können die Kinder ihren Bedürfnisse nachgehen. Freude am eigenen Tun, Interesse an verschiedenen Spielmaterialien, sowie der Umgang mit anderen prägen diese Zeiträume. Die Grundvoraussetzung für ein sinnvolles Freispiel ist die Aufteilung des Gruppenraumes in einzelne Spielbereiche (z.B. Bauecke, Puppenecke, ...). In dieser vorbereiteten Umgebung können die Kinder unter dem Material- und Spielangebot wählen, zwischen Einzelspiel oder dem Spiel mit Anderen. Sie bestimmen selbst die Dauer des Spiels. Das Angebot im Gruppenraum wird entsprechend den Bedürfnissen der Kinder immer wieder neu gestaltet, um den Kindern viele Möglichkeiten zum Ausprobieren und Erfahren zu eröffnen. Während des Freispiels können die Kinder frühstücken. Eine von den Kindern selbst gestaltete Frühstücksampel gibt den Zeitraum der Frühstückszeit an. Das Frühstück wird von den Kindern mitgebracht. Getränke werden vom Kindergarten bereitgestellt. Die angeleitete Kleingruppenarbeit während der Freispielzeit bietet den Kindern z B. die Möglichkeit, an Entspannungsübungen, hauswirtschaftlichen Tätigkeiten, Gestaltungsangeboten, Besuchen in der Kleingartenanlage, PC – Angeboten (Schlaumäuseprogramm) usw. teilzunehmen.

4

. Unser Hochbeet in der Kleingartenanlage Die Gruppe der Einschulkinder trifft sich wöchentlich zu besonderen Aktivitäten und pädagogischen Angeboten. Jede Gruppe hat einen festen Turntag. Die Turnhalle wird an den anderen Tagen zu verschieden Zwecken genutzt (z. B. Bewegungsbaustelle …). Jede Woche wird für alle Kinder eine Musikstunde angeboten (Leitung: Chorleiter der Kirchengemeinde). Zu Anfang des Kindergartenjahres werden den Eltern die für diese Aktivitäten festgelegten Wochentage und Zeiten mitgeteilt.

Projektarbeit: Zudem wird im Rahmen von Projekten an interessanten Themen gearbeitet. Aus den Beobachtungen im Tagesablauf, den Gesprächen und Lebensumständen der Kinder erschließen sich uns Themen, die für die Kinder wichtig und interessant sind. Diese Erfahrungen fließen bei der Erarbeitung eines Projektes mit ein. Gemeinsam mit den Kindern werden Vorschläge, Anregungen und Wünsche gesammelt und wenn möglich umgesetzt.

Projekt Piraten „Schatzsuche“

Projekt „Feuerwehr“

Zugunsten von Projekten und anderen Höhepunkten im Kindergartenalltag ist es möglich, den Tagesablauf flexibel zu gestalten

5

Morgenkreis: Immer wiederkehrende Rituale wie z. B. Begrüßung und Gebet im Morgenkreis, stärken den Zusammenhalt in der Gemeinschaft und prägen die Kinder. Im Morgenkreis lernen die Kinder Sing/Kreis und Fingerspiele kennen.

Mittagstisch: Das Mittagessen wird zwischen 12.15 und 12.30 Uhr eingenommen. Die Anweisungen der Eltern betreffend Allergien oder Nahrungsmittel, Unverträglichkeiten von Kindern nehmen wir ernst. Auch kulturellen oder religiösen Essregeln versuchen wir gerecht zu werden.

Regeln: Bei der Erziehung der Kinder ist es uns wichtig, Orientierung und Halt zu geben. Deshalb sind Grenzen und Regeln für die Kinder hilfreich und wichtig. Sie engen nicht ein, sondern geben den Kindern Halt und Sicherheit. Sie vereinfachen das Zusammenleben in der Kindergartengemeinschaft, strukturieren unseren Alltag und stärken das soziale Miteinander. Regeln werden gemeinsam mit den Kindern besprochen und erarbeitet.

Religiöse Erziehung: Als kath. Kindertageseinrichtung ist religiöse Erziehung ein wesentlicher Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit und gehört zu unserem Auftrag und Selbstverständnis. In einer ganzheitlichen Erziehung ist Religionspädagogik ein Bestandteil des täglichen Lebens. Für uns bedeutet dies, dass wir jedes Kind so annehmen wie es ist und wir schaffen eine Atmosphäre der Geborgenheit und des Vertrauens. Durch religiöse Erziehung eröffnen wir den Kindern den Zugang zum christlichen Glauben, dessen Inhalte wir erfahrbar und erlebbar gestalten. Der religionspädagogische Weg sensibilisiert die kindliche Wahrnehmungsfähigkeit für religiöse Dimensionen.

Dadurch werden Grundhaltungen und Erfahrungen gesammelt, die das Selbst des Kindes stärken und reifen lassen. Somit ist religiöse Erziehung in den Alltag eingebunden und ein ganzheitlicher Weg, der auf vielfältige Weise vermittelt wird (Kirchenjahr mit seinen Festen erleben und gestalten, beten, singen, biblische Geschichten, Kindergottesdienste……). 6

Kirchengemeinde St. Josef –St. Johannes: Innerhalb der kath. Kirchengemeinde St. Josef – St. Johannes nimmt unser Kindergarten eine wichtige Stellung ein. Viele junge Eltern erleben hier erste Kontakte zu einer christlichen Gemeinschaft. Diese Familien werden wir ein Stück ihres Lebensweges begleiten. Durch unsere Kindertageseinrichtungen erhalten Kinder, Familien und Pfarrgemeinde die Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu treten, sich gegenseitig zu bereichern und zu ergänzen. Gemeinsam mit Eltern und Kindern gestalten wir Kindergottesdienste in unserer Pfarrei. Darüber hinaus laden wir alle Familien ein, auch an Gottesdiensten, Festen und Angeboten unserer Pfarrei teilzunehmen. Die Kindertageseinrichtungen unserer Pfarrei sind grundsätzlich für alle Familien offen. Die Vernetzung der einzelnen Gruppierungen ist ein ständiges Geben und Nehmen.

Elternarbeit:     

Damit ein Austausch über die Entwicklung des Kindes gewährleistet wird, bieten wir Elterngespräche an. Zu Beginn des neuen Kindergartenjahres wird der Elternausschuss gewählt. Er trifft sich in regelmäßigen Abständen. (siehe saarl. Betreuungsgesetz) Elternbefragungen geben den Eltern Gelegenheit, ihre Meinung zu äußern und Verbesserungsvorschläge einzubringen. Gemeinsame Aktionen mit den Eltern stärken das Gemeinschaftsgefühl und geben der gemeinsamen Erziehungsverantwortung Ausdruck. (Feste, Mithilfe bei Projekten, Elternabende, Mithilfe bei Aktionen in der Pfarrei….) Vielfältige Elterninformationen sichern den Informationsstand aller Eltern über unsere Aktivitäten. (Aushänge Schwarzes Brett, Aushänge an Gruppenräumen, schriftliche Elterninfos, Plakate….)

Tri QM: In unserer gesamten Arbeit orientieren wir uns am Rahmenleitbild des Bistum Triers und am Leitbild unserer eigenen Einrichtung. Damit die Qualität unserer Arbeit gesichert und ständig verbessert wird, nehmen wir am Projekt TRIerQMelementar teil (Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2000).

7