Konzeption Kindergarten St. Andreas

Konzeption Kindergarten St. Andreas

Kindergarten St. Andreas St. Andreas-Str. 6A 92421 Schwandorf Tel.: 09431 24 46 Kindergarten-fronberg.de Konzeption Kindergarten St. Andreas 1 Inh...

2MB Sizes 1 Downloads 15 Views

Recommend Documents

Kindergarten Konzeption Juli 2017 - Kindergarten Plettenberg
Ev. Familienzentrum Mittendrin, Lehmkuhler Straße 16, 58840 Plettenberg ..... Einzigartiges (vor allem durch die Erstel

St. Andreas St. Andreas-Bote St. Andreas St. Andreas-Bote
Nikomedien. 3 S 2.Lk.-S.,Dionysios Areop. ... 4 S Barbara, Joh.v.Damakus. 5 M Athanasios v. Athos ... d.T. 21 D Juliana

Evangelischer Kindergarten Schlossstraße Wiesloch Konzeption
KONZEPTION EVANGELISCHER KINDERGARTEN SCHLOSSSTR. WIESLOCH .... 15. 10. Bildungs- und Entwicklungsfelder nach dem Orient

95891: Katholischer Kindergarten St. Andreas Kaldorf
Katholischer Kindergarten St. Andreas Kaldorf. Besuchen Sie unsere KiTa unter http://www.kita.de/kita/95891. Katholische

St. Andreas-Bote St. Andreas-Bote
15 D Agapios, Aristobulos. 15 F Akathistos-Hymnus. 15 S der Myronträgerinnen. 15 M Augustinus, Hieronymus. 16 S Ketten

Kindergarten
Träger: Kath. Kirchenstiftung St. Stephan - Alburger Hauptstr. 21 - 94315 Straubing. Tel.: 09421 31266 – E-Mail: albu

konzeption des kindergartens hirtenhaus - Kindergarten Hirtenhaus
KONZEPTION DES KINDERGARTENS HIRTENHAUS. INHALTSVERZEICHNIS. 1. Vorwort des Hirtenhausteams. 1.1 Was macht unsere Einric

Spielend leben lernen Kindergarten Heinrichsheim Konzeption
Zeit und Raum zu lassen „Kind zu sein“! Wir wollen nicht nur Wissen und Können, sondern auch Sicher- heit und Gebor

Konzeption - St. Johannisverein Eggenfelden
V., welcher dem Caritasverband der Diözese Regensburg angeschlossen ist. Betreutes Wohnen im St. Johannis-Verein Eggenfe

Kindergarten St. Marien
... was du mir aufgegeben. Bleib bei mir diesen Tag, dass ich an seinem Ende mein Herz und meine Hände dir fröhlich zeig

Kindergarten St. Andreas St. Andreas-Str. 6A 92421 Schwandorf Tel.: 09431 24 46 Kindergarten-fronberg.de

Konzeption Kindergarten St. Andreas

1

Inhaltsverzeichnis:

1.

Trägerleitbild

5

1.1

Gesetzlicher Auftrag

6

2. Vorwort

7

2.1 Pädagogische Haltung

8

3. Rahmenbedingungen der Einrichtung

9 –10

3.1 Öffnungszeiten 3.2 Platzstruktur 3.3 Pädagogische Kernzeit 3.4 Gruppenstruktur 3.5 Raumangebot 3.6 Unser Angebot 3.7 Unser Haus

11—12

3.8 Aufnahmekriterien

13

3.9 Entstehungsgeschichte 3.10 Elternbeiträge

14

3.11 Schließtage

15

3.12 Unser Team

16—20

3.13 Unsere Gruppen

21—26

3.131 Elefantengruppe 3.132 Regenbogengruppe 3.133 Sternchengruppe 3.134 Mittagessen und Betreuung am Nachmittag 3.14 Deutschvorkurs

26

3.15 Vorschulkurs

27

4. Pädagogisches Konzept

28

4.1 Leitlinien und Leitziele

28

4.1.1 Ich gehöre dazu 4.1.2 Ich kann es 4.1.3 Ich schaffe das 4.1.4 Ich kann es selbst 4.1.5 Ich lerne, begreife, entdecke 2

4.1.6 Ich habe eine Idee

29

4.1.7 Wir schützen Dich 4.1.8 Glaube erleben 4.1.9 Portfolie und Lerngeschichten

30—31

4.2 Schlüsselsituationen

32

4.2.1 Ich komme an 4.2.2 Ich finde einen Platz

33

4.2.3 Offen sein für ... 4.2.4 Im Spiel die Welt entdecken 4.2.5 Das will ich wissen 4.2.6 Im Blick sein

34

4.2.7 Hier fühle ich mich wohl 4.2.8 Ich wachse und lerne

35

4.2.9 Hier bin ich gefragt 4.2.10 Ich gehe weiter

4.3 Basiskompetenzen

36—37

4.4 Themenbozogene Bildungs– und Erziehungsziele

38

4.4.1 Wertorientierung und Religiosität 4.4.2 Emotionalität und soziale Beziehungen und Konflikte 4.4.3 Sprache und Literacy 4.4.4 Informations– und Kommunikationstechnik, Medien

39

4.4.5 Mathematik 4.4.6 Naturwissenschaft, Technik und Umwelt 4.4.7 Ästhetik, Kunst und Kultur 4.4.8 Musik

40

4.4.9 Bewegung, Rhythmus , Tanz und Sport 4.4.10 Gesundheit

41

3

5. Bedeutung und Prinzipien der Zusammenarbeit mit Eltern

42

5.1 Erziehungspartnerschaft 5.2 Monatsblatt/Information 5.3 Angebote für Eltern 5.4 Unser Elternbeirat

43

6. Kooperation und Vernetzung

44

7. Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung

45

8. Impressum

46

9. Anlage 

Formulierungsvorschlag Kooperation



Schutzauftrag



Übergabeprotokoll an die GS



Elternbefragung



IFSG



Datenschutz



Umgang mit Fotografien

4

1. Trägerleitbild

„Kindergarten ist Dienst am Menschen. Hier tun wir etwas für die Gesellschaft. Hier wird Kirche glaubwürdig“

Die Katholische Kirchenstiftung St. Andreas Fronberg, als Träger, stellt mit ihrem Kindergarten St. Andreas allen Eltern der Pfarrgemeinde Fronberg, gleich welcher Konfession oder Gruppierung, ein hochwertiges kind- und familienorientiertes Angebot zur Bildung, Erziehung und Betreuung auf christlicher Grundlage zur Verfügung.

Das Wort Jesu „Lasset die Kinder zu mir kommen“ (Mt. 19,14) ist für den Kath. Kindergarten St. Andreas bleibender Auftrag. Aufgrund dieses Wortes zeichnet sich die Arbeit in unserer Einrichtung durch folgende besonderen Merkmale aus: 

Als Mitglied im Diözesan-Caritasverband arbeiten wir seit 60 Jahren mit anderen Tageseinrichtungen und Diensten der Diözese Regensburg zusammen.



Als katholische Tageseinrichtung sind wir Teil der Pfarrgemeinde, was besonders durch die gegenseitige Unterstützung und Vernetzung von Eltern, Kindergartenpersonal, Gemeinde, Träger und aller Glieder unserer Pfarrei zum Ausdruck kommt.



Unser Kindergarten ist ein lebendiger Baustein unserer Pfarrgemeinde St Andreas. Im Kindergarten möchten wir das Interesse der Kinder am Glauben wecken bzw. unterstützen und diesen in den Alltag einbeziehen.



Unser Angebot orientiert sich am Bedarf der Familien und an modernen erzieherischen und pädagogischen Gesichtspunkten. Wir wollen den Kindern, in Ergänzung der Erziehung durch das Elternhaus, durch spielerisches Lernen das Rüstzeug für ihr künftiges Leben mit auf den Weg geben.

Die Erziehungs- und Bildungsaufgaben werden in Übereinstimmung mit dem Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan und in enger kooperativer Zusammenarbeit mit den zuständigen Aufsichtsbehörden wahrgenommen.

Wir bitten Sie um eine gute, vertrauensvolle und engagierte Zusammenarbeit mit unserem Kindergartenpersonal, denn „das Reich Gottes gehört den Kindern“ (Mt. 19,14).

5

1.1 Gesetzlicher Auftrag

1.1 Gesetzlicher Auftrag Jeder junge Mensch hat nach dem Kinder– und Jugendhilfegesetz (KJHG) ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit.

Kindertageseinrichtungen sind durch das KJHG(SGB VIII) der Jugenhilfe zugeordnet. Das Bayerische Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz (Bay.KiBiG) und die Ausführungsverordnung (AV Bay.KiBiG) regelt die gesetzlichen Bestimmungen. Unsere Arbeit umfasst drei Säulen  Bildung/ Erziehung/ Betreuung.

Der Bayerische Bildungs- und Erziehungsplan (BEP) versteht sich als Orientierungsrahmen zur gesetzlich vorgeschriebenen Bildungs- und Erziehungsarbeit in Kindertageseinrichtungen. Der BEP ist Bestandteil der Ausführungsverordnung des BayKiBiG.

6

2.0 Vorwort

Wir, das Team des Kindergartens St. Andreas, freuen uns sehr, dass sie sich für unsere Einrichtung entschieden haben. Unser Angebot orientiert sich an den Bedürfnissen der Familien und an den gesetzlichen Rahmenbedingungen. Wir versuchen durch pädagogische Standards und die Konzeptionsentwicklung und—pflege, den sich veränderten gesellschaftlichen Bedingungen und den jeweils geltenden fachlichen Erkenntnissen Rechnung zu tragen. Motivierte und qualifizierte Mitarbeiter/innen gewährleisten durch ihre Arbeit und regelmäßige Fortbildungen, dass sich Familien in ihren vielfältigen Aufgaben der Erziehung, Bildung und Betreuung ihrer Kinder unterstützt fühlen. Sehr viel Wert legen wir darauf, dass sich Kinder, Eltern, und Mitarbeiter/innen in unserer Einrichtung wohl fühlen und mit Freude am Leben im Kindergarten St. Andreas teilhaben. Die Kirchenstiftung St. Andreas, als Träger, pflegt durch Gespräche mit Leitung und Mitarbeiter/innen ein konstruktives und vertrauensvolles Miteinander.

7

2.1 Pädagogische Haltung

„Ein Kind das wir ERMUTIGEN, lernt SELBSTVERTRAUEN. Ein Kind dem wir mit TOLERANZ begegnen, lernt OFFENHEIT. Ein Kind, das AUFRICHTIGKEIT erlebt, lernt ACHTUNG. Ein Kind, dem wir ZUNEIGUNG schenken, lernt FREUNDSCHAFT. Ein Kind, dem wir GEBORGENHEIT geben, lernt VERTRAUEN. Ein Kind, das GELIEBT und UMARMT wird, lernt zu LIEBEN und zu UMARMEN und die LIEBE DIESER WELT zu empfangen.“ ( Sprichwort)

Der Kindergarten ist oft der erste Schritt ins öffentliche Leben außerhalb der Familie. Ein neuer Lebensabschnitt beginnt nicht nur für die Kinder, sondern auch für sie als Eltern. Uns als Team ist wichtig, dass wir den Übergang für die Kinder, für sie als Eltern und für uns, durch einen herzlichen und liebevollen Umgang „angenehm“ gestalten. Wir sehen unsere Einrichtung als Ort der Geborgenheit, des Lernens, des Erlebens, des Entdeckens und der Gemeinschaft. Der Kindergarten ergänzt und unterstützt die Erziehung und Bildung des Kindes in der Familie durch Erziehungspartnerschaft mit den Eltern. Teilweise begleiten wir die Kinder über einen langen Zeitraum vom Eintritt in die Einrichtung bis zum Ende der Grundschulzeit. Somit haben Sie und ihre Kinder die Möglichkeit langfristige Beziehungen sowohl zu uns, als auch Freundschaften zu Anderen aufzubauen und zu pflegen. Wir schätzen Kinder als eigene Persönlichkeiten und nehmen jedes Einzelne mit all seinen Fragen, Äußerungen, Gefühlen, Stärken, Schwächen, Eigenarten und Ängsten wahr. Wir begleiten, unterstützen, motivieren und beobachten die Kinder mit großer Aufmerksamkeit und wollen Ihre „Stärken stärken und Schwächen schwächen“. Dabei ist uns gegenseitiger Respekt und ein positives Bild vom Kind besonders wichtig. Wir sehen es als unsere Aufgabe, die Kompetenzen der Kinder zu stärken, so dass sie zu eigenverantwortlichen, selbständigen und gemeinschaftsfähigen, widerstandsfähigen Persönlichkeiten heranwachsen können. Vieles von dem, was unsere Kinder im Kindergarten lernen, tragen sie nicht vorzeigbar mit nach Hause. Trotzdem haben sie eine Menge erfahren und gelernt—Qualitäten die stark machen fürs Leben!

8

3. Rahmenbedingungen 3.1 –3.6

Unsere Einrichtung bietet

Platz für 75 Kinder im Kindergarten.

In der Betreuungszeit

von Montag bis Freitag von 07.30 Uhr bis 15.30 Uhr.

Die Öffnungszeiten werden jährlich nach Bedarf überprüft und festgelegt Wir nehmen Kinder

ab 2 ;10 Jahren bis zum Ende der Kindergartenzeit. Wir sind offen für Kinder aller Religionen und Sprachen. Integrativkinder und Kinder unter 3 Jahren können wir bei Platzkapazität im Rahmen der Altersöffnung im Kindergarten aufnehmen und belegen zwei Kindergartenplätze.

Die

pädagogische Kernzeit zwischen 08.15—12.15 Uhr

ist die tägliche Mindestbuchungszeit, die je nach Bedarf der Eltern erweitert werden kann. Die Bringzeit endet um 08.15 Uhr. Die Abholzeit beginnt um 12.15 Uhr für die Kindergartenkinder bis zum Ende der individuellen Buchungszeit um 14.00 Uhr, bzw. für die Nachmittagsbetreuung von 15.15—15.30 Uhr.

Wir haben

3 Kindergartengruppen mit jeweils einem Schwerpunkt (Integrativgruppe, U-3 Kinder, altershomogene Gruppe)

die jeweils von

einer Erzieherin (Gruppenleitung) und mindestens einer Kinderpflegerin geleitet werden.

9

Zusätzlich arbeiten

Päd. Fach– und Ergänzungskräfte und Praktikanten/innen für gruppenübergreifende Aktivitäten, Begleitung von Kindern mit erhöhtem Förderbedarf oder Ergänzung des Gruppenpersonales. Die Anzahl der Personalstunden richtet sich nach den Buchungsstunden der Kinder. Raumangebot

Unser Raumangebot umfasst

3 Gruppenräume 3 Intensivräume 1 Büro 1 Personalzimmer 1 Küche 2 Kindertoiletten mit Wickelbereich den Garten mit unterschiedlichen Spielangeboten.

In den Gruppenräumen haben die Kinder die Möglichkeit verschiedene Spielbereiche (Bau– und Konstruktionsecke, Puppenecke, Kuschelecke, Maltisch, Bücherecke, viele Spiele und Materialien für den Tisch) zu nutzen und im sozialen Miteinander ihre Kompetenzen zu stärken. Die Garderoben vor den Gruppenräumen werden für gruppenübergreifende Spielangebote genutzt.

Unser Angebot: Mitarbeit im Elternbeirat

Entwicklungsgespräche

Elternabende

Ausflüge mit und ohne Eltern

gruppenübergreifende Aktionen

Vorkurs Deutsch

warmes Mittagessen schönes Außengelände

Rahmen– und Jahresplanung verschiedene Fahrzeuge für die Kinder

Vorschulausflüge

Übernachtung

Aktionen mit der Grundschule

pädagogische Kernzeit Zusammenarbeit mit

verschiedenen Fachdiensten gemeinsames Frühstück

gleitende Brotzeit Gottesdienste

Morgen/Stuhlkreis

Turnraum

Feste und Aktionen 10