L O G B U C H

L O G B U C H

L O G B U C H SY „DREAM KOMELA“ Seychellen 2010 von Manfred Dreher ___________________________________________________________________________________...

45MB Sizes 0 Downloads 2 Views

Recommend Documents

Y A C H T C L U B B R E G E N Z
Peter Hirschbichler, Heinz Böhler, Max. Rohner, Fritz Trippolt und mir, später kam. Alfred Baer dazu, ist in kürzeste

VER S EN G O L D -L IED ER B U C H B A N D II
Kein Teil dieses Werks darf ohne schriftliche Einwilligung des Verlags in irgendeiner ... Versengold Liederbuch Band II

L U N C H
Italian Cheese Blend 1199. CHICKEN PICCANTE. Spicy Grilled Chicken, Applewood Smoked Bacon,. Leeks, Garlic-Herb Montchev

O R N I T H O L O G I S C H E ---- B E O B A C H T U N G S L I S T E
22 Haubentaucher...... 22 Rothalstaucher...... 22 Ohrentaucher......... 22 SchwarzhalsT........ 22 Zwergtaucher.........

T H E C O L O P H O N B O O K S H O P
Eleven fictional stories based on the lives of a young tribe of cadets from ... researched report on one of Great Britai

G L A M O U R C O L L E C T I O N
has been uniquely designed to incorporate both sophistication and comfort, combining sumptuous studded velvet upholstery

U N I V E R S I T Y C L U B O F C H I C A G O
Nov 11, 2011 - Harry Kraemer, professor of management and strategy at. Northwestern ... Director of the Chaddick Institu

H O T E L Murmeli L E C H
Bei Stornierungen gelten die österreichischen Hotelvertragsbedingungen. Der Erhalt der Anzahlung gilt als fixe Buchung,

P R O T O K O L L A U S Z U G
11.04.2016 - Ferien und schulfreie Tage, Schuljahre 2016/17 und 2017/18 / ... 16.30 Uhr einen kostenfreien Kinderhütedi

G A C H O N UNIVERSITY
e) A list of courses and guidance on how to register for classes are provided .... Experience of Korean traditional cult

L O G B U C H SY „DREAM KOMELA“ Seychellen 2010 von Manfred Dreher ___________________________________________________________________________________________

Teilnehmer:

Raimund Schmitz (Skipper)

Hilmar Bongers

Peter Schütt

Uschi Sommer

Logbuch Seychellen 2010

1/112

Manfred Sommer

Jutta Kaminski

Lothar Kaminski

Manfred Dreher

Dauer:

23. Juli 2010 – 14. August 2010

Logbuch Seychellen 2010

2/112

Nao (Kogge) „Sao Gabriel“ von Vasco da Gama, 1502 dem ersten westl. Entdecker der Seychellen

Alte Afrika Karte mit den Seychellen von Nicolas de Fer, 1717 (Seychellen = Islas Almirantes) ,

Übersicht: Innere Inseln der Seychellengruppe

Logbuch Seychellen 2010

3/112

1. PLANUNG und VORBEREITUNG TAG Mo

DATUM 06.07.2009

Di

07.07.2009

Mi

08.07.2009

Do Fr

09.07.2009 10.07.2009

Mo

20.07.2009

Di Fr

21.07.2009 07.08.2009

Sa Di

08.08.2009 Aug-Sep 13.10.2009

Sa Fr Do Mo

17.10.2009 20.11.2009 26.11.2009 03.05.2010

Di

25.05.2010

Di

01.06.2010

Sa Fr

06.06.2010 02.07.2010

Di

20.07.2010

ZEIT

1930 - 1945

1400 - 1530

Logbuch Seychellen 2010

TEXT Hartmut erzählt mir vom Plan der Segelgemeinschaft von Skipper Raimund im Juli 2010 in den Seychellen zu segeln. mit Hartmut und unseren Frauen in der Uni Marburg zu Besuch bei Raimund wegen Termin / Planung / Info Seychellen 2010 (Juli / Aug.?) Rohplanung per email von Raimund für 14 Tage Segeln in den Seychellen und 7 Tage Aufenthalt auf der Insel Praslin. Meine generelle Zusage an Raimund Webpage mit links für WX und WEBCAM von Praslin per email von Raimund. Finde weiteres Video über Katamaransegeln in den Seychellen vorläufiges Programm von Raimund, Info’s und sehr viele tolle links auf Raimunds Homepage http://winschkurbel.homeunix.net/viewtopic.php?t=44 erste Planung bei €3100 plus Bordkasse, viele Interessenten (laut Email - Verteiler) Zusage von Peter und mir. Telefonat/Besprechung mit Hartmut Status von Raimund: zugesagt als Teilnehmer haben: Raimund, Uschi und Manfred, Jutta und Lothar, Peter und ich. Absage von Hartmut Segelkursus Theorie + Praxis in HH gemacht Zusage von Hilmar schriftliche Teilnahmebestätigung an Raimund, Anzahlung €2000 gemacht Erhalt E-Tickets für Flüge Mit Heide im Kino HH-Volksdorf „SEYCHELLEN“ – Reisefilm. Raimund bestellt die DVD. DVD v Raimund mit Seglerreport „3 Törns Sey“ Segelhandbuch und Datei von BA742 an Raimund Restbetrag €1099 an Raimund bezahlt. E-Tickets ausgedruckt, Unterlagen vorbereitet. Angelzeug und Schnorchelausrüstung gekauft. ICE Ticket HH, Dt – FFM, Fhf 23.07.-1216-1621 gekauft. (Rückfahrt spontan vor Ort 15.08.-0800?) Raimund verteilt Formulare f. Crewlisten und Vorbestellungsliste für Proviant. Melde mich zum Führen der Bordkasse zur allgemeinen Erleichterung und Akzeptanz. Anfangseinzahlung in die Bordkasse auf €510/Person festgelegt. Uschi und Manfred laden zum Vortreffen in Marburg am 02.07.2010 -1800h. Werde nicht dabei sein, die An/Rückreise von je 5Std (440km) ist zu weit. Rücksendung Segelhandbuch von Raimund. Vortreffen bei Uschi + Manfred, mit Raimund, Peter, Jutta und Lothar. Letzte Tips vom Skipper für mitzubringendes Material. (Geschirrtücher und Kaffeefilter !) Gepäck fertig zur Abreise

4/112

2. ANREISE Fr

23.07.2010

1215

1625 1800 1830

Peter

Jutta, Lothar,Raimund

Logbuch Seychellen 2010

1.Tag – Anreise aus Deutschland WX: T 25°C, B 8/8, R 0, W SO 2 Bft Ich fahre per Zug ab HH-Dammtor mit ICE 12:15 W3P84. Der Platz in einem Abteil erwies sich als schlecht, da dort keinerlei große Gepäckstücke untergebracht werden können. Meine große Segeltasche musste ich hochkant gegen den letzten Einzelsitz im Großraumwagen anlehnen. Zum Glück nicht zu weit entfernt, war einigemale kontrollieren ob die Tasche noch da ist. Ankunft Frankfurt Flughafen nach lästigem Umsteigen in Frankfurt Hbf. Treff Flughafen FFM, T1 C #782 m. Peter, war im gleichen Zug aus Kassel gekommen. Treff mit allen anderen, im Restaurant letzte Currywurst gegessen. Alle Teilnehmer zahlen bar € 510 in die Bordkasse ein, Jutta und Lothar zusammen knapp € 800. Das ist sowieso alles nur ein Verrechnungsspiel, also kein Problem des baren Geldes. Einchecken problemlos, mein Übergepäck konnte ich mit Hilmars Mindermenge („Gruppenreise Seniorensegeln!“) verrechnen lassen.

Hilmar

Peter, Uschi, Manfred

5/112

2040 (2025)

Start m Condor DE5302 ab FFM, fast pünktlich Boeing 767-300ER, mittlerer 3er Sitz links: 00 x00 00 Flug ist sehr ruhig und geht über GR, EGY, Sudan, Somalia nach Victoria, Mahé der Hauptstadt der Seychellen. Kissen und Decken beim Flug vorhanden, innen warm, aber wenig geschlafen, dafür viel gelesen. Das Flugzeug ist fast ausgebucht, nur ganz wenige Sitze frei. Flugdauer etwa 9,5 Std. Der Flug ist ruhig und ohne größere Turbulenzen.

Unser Flugzeug Boeing 767-300ER

Der Flug von Frankfurt nach Victoria, Mahe auf den Seychellen

Logbuch Seychellen 2010

6/112

Sa

24.07.2010

0805

1015 - 1030

WX: T 30°C, B 6/8, R 0 , SO 3 Bft Planmäßige Landung MAHÉ. Immigration und Zoll funktioniert schnell und reibungslos. Ich tausche aus der Bordkasse € 200 in RPS um zum ROE von 15,30 Zu Fuß vom International Airport zum Domestic Terminal, am Kiosk Wasser gekauft Bei einer Touristin sehe ich zum ersten Mal eine rote PENTAX K-x. (so was wird also tatsächlich gekauft). Wir bekommen als Bordkarten Plastikkarten etwa so groß wie Frühstücksbretter. Die kann man wenigsten nicht so schnell verlieren. Flug m HM3102 ab MAHÉ an PRASLIN mi kleiner Turbopropmaschine ca. 40 Passagiere (voll)

Unser Flug HM2102 von Mahé nach Praslin

Die Boarding Karte

Nach dem Start in Mahé

Überfliegen der Isle St.Anne bei Mahé

Überfliegen der Isle St. Anne bei Mahé

Überfliegen des Lemuria Resorts, Praslin

Logbuch Seychellen 2010

7/112

Der Flug von Victoria, Mahé auf die Insel Praslin

1100 – 1130

Nach dem Einsammeln unseres Gepäcks gehen wir zum Taxenstand und nehmen 2 große Autos. Transfer zur Marina m 2 Taxis und viel Gepäck, SMS n Hause, alles ok. Kosten €20 für 2 Autos, das ist sehr günstig.

Taxifahrt vom Flughafen Praslin zur Marina, Praslin

Logbuch Seychellen 2010

Ankunft an der Marina, Praslin

8/112

Flughafen Praslin

1130

Nach Begrüßung in der Marina durch Natalie (wohl Deutsche) beginnen die Übernahmeformalitäten. Der Katamaran heißt richtig „DREAM KOMELA“ mit dem Callsign HC454 Raimund verteilt die Crew auf die Kojen, was auch ohne Probleme funktioniert. Ich teile mir mit Peter die Doppelkoje in der Stbd. Bugkabine. Jutta und Lothar haben die Stbd. Heckkabine (Doppelkoje) Hilmar und Raimund nehmen die Bkbd. Bugkabine. Uschi und Manfred die Bkbd. Heckkabine. Hilmar zieht später in das Bkbd. Bug „Torpedorohr“ (nur durch Decksluke zugänglich). Das Verstauen des Gepäcks gestaltet sich recht schwierig, da die Charteryacht doch sehr spartanisch ausgestattet ist, und selbst einfache Dinge wie Haken und Ösen Mangelware sind. Ich muss meine (zugegeben zu große) Segeltasche in der Kabine hochkant stellen. Das macht die Suche nach Klamotten später sehr mühsam, da ich die Tasche nur im Zwischengang vor den Toiletten aufklappen kann.

Irgendwo da wo die Masten sind, liegt unser Kat!

Logbuch Seychellen 2010

Begrüßung durch Natalie vom Marina Büro

9/112

Diese Kabine teile ich mir mit Peter

So sehen die Achterkabinen für die Eheleute aus.

Logbuch Seychellen 2010

Die Vorräte werden herangeschafft.

10/112

Das Einräumen des Proviants.

1300 – 1500

Die wichtigsten Lebensmittel: Wasser und Bier.

Für die Jacht erfolgt ein regelrechter On-Hire Survey und eine technische Einweisung (alles bischen viel Information auf einmal). Diesel und Frischwasser waren bereits gebunkert. Das Proviant hatten wir vorbestellt und wurde nun per Sackkarre aus der Marina Baracke zum Schiff transportiert. Langsam löst sich das Chaos der gestapelten Vorräte auf der Pier auf und verlagert sich ins Schiff. Leider stürzt ein Stapel von 3 Bierkästen von der Bordkante ins Cockpit, was unnötige Aufräumarbeiten verursacht. Die umfangreichen Wasservorräte verschwinden unter den Bodenbrettern, die 2 Kühlschränke füllen sich blitzartig mit Lebensmitteln und die Schränke quellen schnell über. Der Stauraum unter den Sitzen im Salon ist bis unter die Polster voll, und selbst unter dem Salontisch stapeln sich diverse Kartons und Bierkästen. Nachdem wir uns so einigermaßen eingerichtet und verteilt haben, heißt es „Leinen los!“

Das Heck unseres Katatmarans „Dream Komela“

Unser Liegeplatz an der Marina, Praslin

Hilmar und Lothar beim Probesitzen im Cockpit

Der Steuerstand wartet auf den Skipper

Logbuch Seychellen 2010

11/112

Blick auf die Hafenmole und Fährstation mit der „CAT COCOS“

Logbuch Seychellen 2010

Die Baie Ste. Anne

12/112

3. SEGELTÖRN mit SY „DREAM KOMELA“ (Lagoon 440) Unsere Charteryacht: Katamaran Type Bénéteau LAGOON 440 (Fotos und Zeichnungen aus dem Werftprospekt)

Die Haupteinzelheiten des Schiffes: Länge über alles: 13,61m Breite: 7,70m Tiefgang: 1,30m Verdrängung: 12,15t Segelfläche: 116m² Frischwassertank: 3x3000l Dieseltank: 2x325l Motor: 2x40PS Dinghy m. Außenborder 5PS

Logbuch Seychellen 2010

Ausrüstung: Hauptsegel 58m² Genua 38m² Autopilot GPS Logge Echolot Windgeschw.messer Windrichtungsmesser VHF

Biminitop Elektische Ankerwinsch Starterbatterie 2x105A Verbraucherbatterie 3x230A Stecker 220V + 12V Wasseraufbereiter 95l/h Kühl + Gefrierschrank Heißwasserduschen Schwimmleiter

Radio CD-Spieler Lautsprecher im Cockpit Bettwäsche Handtücher Badetücher Schnorchelausrüstung Barbecuegrill Sicherheitsausrüstung

13/112

Sa

24.07.2010

1500

1500 - 1600

2.Tag Übernahme der Segelyacht in Marina Praslin, Baie Ste. Anne WX: T 30°C, B 6/8, R 0 ,SO 3 Bft, S 0,5m POSI: Praslin, Marina 4°20’47,36”S 55°45’55,10”E TÖRN + ZIEL: Anse Petit Cour 04°20’47,36“S 55°45’55,10“E SEGEL: Motor (“Dieselgenua”) Wir wünschen uns „Mars- und Schokoriegelbruch“ (oder so ähnlich…☺) [Mast- und Schotbruch] Unter Motor aus der Baie St. Anne im Bogen um Round Isl. Am Pointe La Farine vorbei, zur Anse La Blague (mit Sicht auf die für die letzte Woche gemietete ROCKY BAY VILLA), entlang der Anse Volbert zur Anse Petit Cour. Diese Bucht gefällt uns als erste Übernachtungsstation. Am Südende der Bucht sieht man ein sehr schönes Ferienresort, aber am Nordende der Bucht wird der ganze Hang mit einem riesigen Gebäudekomplex zugebaut. Später erfahren wir dann, dass dies das Raffles Hotel und Resort wird, in dem man Appartments ab US$ 3 Mio kaufen kann!

Der Kurs und die Lage der Tonnen erfordern sorgfältige Diskussion ☺

Wir fahren in die Inselwelt der Seychellen

Die Anse Petit Cour mit dem Resort „La Reserve“

Logbuch Seychellen 2010

Die „Rocky Bay Villa“, die wir zum Schluss gemietet haben.

Auch hier sind wir nicht allein!

Perfekt wie gewohnt setzt Peter den Anker

14/112

Der Skipper ist mit sich und der Welt zufrieden – mit Recht! 1630

1800 1900 1900

2200

Wir ankern bei 04°18‘30“S 55°44‘03“ Wir richten uns noch ein wenig ein, verteilen Vorräte und Gepäckinhalt an mehr oder weniger geeigneten Plätzen. Sehr lobenswert sind die 4 „Badezimmer“ mit Toiletten, nur die Bedienung mit den Pumpen für den Bodensumpf schafft anfangs noch Probleme. Hilmar nimmt das erste bad im Indischen Ozean Der 1.Sun-downer wird gereicht Manfred lädt zum 1. Borddinner: Es gibt Curryreis mit Rindfleisch und dazu das gute Seybrew Bier. Es wird schlagartig dunkel und wir sitzen im Cockpit zusammen und klönen. Die herrschenden Temperaturen von tagsüber etwa 30° und nachts min 26° sind wegen des ständigen SO Windes recht erträglich und angenehm. Später melde ich mich noch zu Hause per SMS Wir verziehen uns alle müde in unsere Kojen und holen den fehlenden Schlaf des Nachtflugs nach.

Hilmar taucht ab in den Indischen Ozean.

Logbuch Seychellen 2010

Der 1. Sundowner !

15/112

Entspannung und Urlaubslaune macht sich breit

Uschi fotografiert begeistert

Jutta fotografiert begeistert, und

auch Lothar fotografiert begeistert

Unser 1. Törn von der Marina in der Anse Ste.Anne, zur Anse Petit Cour Logbuch Seychellen 2010

16/112

So

25.07.2010

0700

0800

0915 - 1045

1100

1500

3. Tag WX: T 30°C, B 2/8, R // , SO 4 Bft, S 1,5m POSI: 04°20’47,36“S 55°45’55,10“E TÖRN + ZIEL: Ostküste Praslin, Baie Curieuse, Nordspitze Praslin, n WSW Richtg North Isl Silhouette, Wende, Richtung Cousin/Cousine zur Anse Lazio SEGEL: Genua / Groß / Motor Es ist hell und wir stehen auf. Tageslicht ziemlich genau von 0630 bis 1900h. Nachts hat es Regenschauer gegeben. In der Badekabine steht 10cm Wasser und nach einigem Suchen ist der versteckte Schalter unter dem Waschtisch für den Pumpensumpf gefunden. Trotzdem scheint dort etwas nicht in Ordnung zu sein, da anscheinend die Pumpensümpfe zwischen den Badekabinen sowohl auf Bkbd als auch auf Stbd mit einander verbunden sind. Auch später noch ist ständige Aufmerksamkeit nötig. Erinnert mich an meine Drainagepumpe zu Hause! Ein kleines Motorboot legt längsseits an und die Naturpark Ranger kassieren eine „Mooring Fee“ (Anlegergebühren) von RPS 250 (€15,50) Das 1. Frühstück an Bord. Die süßen Flummibrötchen lösen eine „habenwollen“ Diskussion über frische Baguettes aus, die aber keine Lösung bringt. Als weiteres alternatives „Brot“ bleibt eine Art Schiffszwieback, der hart getrockneten, getoasteten Brotscheiben ähnelt. Aber in der Not schmeckt bekanntlich die Wurst auch ohne Brot, so arrangieren wir uns eben mit den vorhandenen Vorräten. Dazu gibt es Kaffee (steht jedenfalls drauf) oder Tee (steigt zum morgendlichen Favoriten auf) und heute sogar Spiegeleier. Schon vor dem Frühstück haben einige das Meerwasser getestet und auch nach dem Frühstück wird eifrig das 27° warme Wasser getestet. Es klart weiter auf und alle räumen so in ihren Sachen herum, um sich weiter einzurichten. Ich packe mein Netbook aus, lade Akkus und sichere die ersten Fotos auf dem Netbook und der mobilen Festplatte. Danach lese ich weiter in meinem Paperback. der Skipper hat Anker auf für 1100 angekündigt und eine Törn um die Nordspitze von Praslin und raus auf die offene See angekündigt. Unter der bewährten Aufsicht des Skippers lösen Peter und Manfred den Hahnepot und bergen den Anker. Hilmar steuert den Katamaran und es geht los auf den ersten längeren Törn. Nachdem wir die Baie Curieuse durchquert und die Nordspitze von Praslin passiert haben, werden die Segel gesetzt. Anfangs ist etwas Verwirrung über den Zweck einiger Leinen, aber das legt sich schnell. Nur die Reffleine für die Rollfock macht Probleme, da sie mit Umlenkrollen achtern um das ganze Schiff herumgeführt wird und sehr schwergängig ist. Nachdem wir eine Weile Richtung Norden gesegelt sind haben wir eine Wende gefahren und sind dann bis 1500 in Richtung auf Silhouette gesegelt, wieder Wende und an Cousin Cousine vorbei zur Anse Lazio, Praslin. Sobald wir von der Küste Praslins frei kamen, hatten wir strammen Wind von Bft4-5 mit Wellen von ca. 1,5-2m. Das Schiff macht dann ca 8sm über Grund und es bockt dann schon recht heftig. Leider schlossen nicht alle Luken gut, so das es in Hilmars Torpedokoje einen Wassereinbruch gab. Die Matraze wurde dann über Nacht draußen „getrocknet“. Leider ging es Lothar auf dem diesem ersten Törn gar nicht gut, und alle haben Befürchtungen, dass er die Seefahrt nicht verträgt.

Isle Curieuse an der Ostküste v. Praslin, Richtung Nordspitze

Logbuch Seychellen 2010

Isle Cousin

17/112

Isle Cousin

Isle Cousin

Hilmar, Manfred und Skipper Raimund

Peter beim Klarieren der Reffleine

1545 - 1700

Anse Lazio, Praslin – Ostseite

Logbuch Seychellen 2010

Anker fest in der Anse Lazio, die nicht nur laut Reiseführern die schönste Badebucht der Seychellen ist. Wir sind alle begeistert von der Bucht und Raimund, Hilmar, Uschi + Manfred schwimmen sogar durch die Brandung bis zum Strand. Man sieht nicht viele Menschen am Strand, wo sind die ganzen Touristen?

Anse Lazio, Praslin - Westseite

18/112

Begutachtung der „Heimatbuch“ 1800 1900 - 2200

2200

Sonnenuntergang in der Anse Lazio,Praslin Es gibt den obligatorischen Sundowner, allerdings verderben uns die vielen Wolken die Aussicht auf die Sonne. Nach dem Abendessen beginnt eine ausführliche Diskussion über die weitere Törnplanung auch unter Berücksichtigung der angekündigten Wetterverschlechterung. Raimund verkündet schließlich die morgige Rückfahrt zur Marina, zwecks Auffüllung von Vorräten und Abwarten der Wetterentwicklung. Schließlich kennen wir die Verhältnisse hier noch nicht und wissen nicht wie sich einige Stunden Regen und vielleicht Windauffrischung in diesem Revier auswirken. Es wird ruhig im Schiff, alle sind schlafen gegangen.

Törn auf die offene See zum Testen

Logbuch Seychellen 2010

19/112

Mo

26.07.2010

0730 0800

1030

4. Tag – Vollmond WX: T 30°C, B 6/8, R ///, SO 4 Bft, S 0,5m POSI: 04°17’30,7“S 55°42’02,5““E TÖRN + ZIEL: Praslin, Anse Lazio n. Marina Praslin, Rundfahrt um La Digue SEGEL: Motor Auf, nachts starker Regen. Seekarte und 2 Segelhandbücher sind leider im Steuerstand geblieben und entsprechend durchnässt. Frühstück Danach suche ich verzweifelt meinen Akkulader für die K7 und nach mehreren SMS mit Heide steht fest, er ist zu Hause geblieben. Also nur der Ersatzakku steht zur Verfügung, danach muss ich den anderen Body der K20 nehmen, für den ich einen Lader dabei habe. Erstaunlich so ein Fehler trotz der Packliste und den Vorbereitungen…(!). Vielleicht doch das Alter? Anker auf, unter Motor fahren wir durch die Baie Curieuse, passieren Islet St. Pierre, Pointe Farine und Round Isl.. Kurz vor Erreichen der Marina erwischt uns die angekündigte Regenfront aus SO. Lothar hat seine Übelkeit vollkommen überwunden, es geht ihm gut. Um 11:13h passieren wir quer ab die deutsche Segeljacht Galateia. Zu Hause lese ich dann, dass sie mit wechselnder Crew u. Gästen eine Weltumseglung macht. Näheres unter : http://www.jojo-wassersport.de/logbuch/toerns/indischer-ozean/seychellen/

Islet St. Pierre

SY „GALATEIA“ auf Weltumsegelung

Lothar genießt das Segeln

Die Regenfront im Anmarsch

1200

Logbuch Seychellen 2010

Nach schwierigem Festmachermanöver liegen wir an der Marina. Ein Helfer der Marina muss die Vorleine an einer Ankerboje festmachen (kein Bootshaken an Bord) und dann muss das Schiff mit ziemlichem Schub achtern dicht an die Pier gebracht werden: Katholisch anlegen unter erschwerten Bedingungen. Nun ja, die seltsamen Heckfender (oder sind das doch Sitzkissen?) haben das schlimmste verhindert. Die Crew schwärmt aus und fallt bei den beiden nahe der Marina liegenden „Supermärkten“ ein. Die Ladeninhaber (Inder, wie fast überall auf den Seychellen) kennen uns schon vom ersten Tag und lassen uns hinter der Theke selber nach brauchbarem Proviant suchen. Schwer beladen mit Obst, Gemüse, Nudeln und Wein und manchem anderen kehren wir zum Schiff zurück und machen uns ans Verstauen des Proviants. Dabei fällt uns dann wieder auf, dass schon wieder einer der Kühlschränke beim Abtauen ist und entsprechend schwimmt. Wir vermuten, das beim Unterschreiten der Minimum Bordspannung die Kühlschränke automatisch auf Abtauen schalten. Leider passiert dies noch einige Male. 20/112

1345

1400

1530

Außerdem tauschen wir bei dieser Gelegenheit noch die Bettwäsche und besorgen noch einige Badeund Handtücher. Der Skipper treibt uns zur Eile an und kaum ist der letzte Fuß an Bord, legt er ab. Raimund steuert das Schiff Richtung La Digue. Das Wetter hält sich (kein weiterer Regen) aber es ist ziemlich stark bewölkt unter dichter hoher Schleierbewölkung. Ich wundere mich inzwischen, wo der tolle blaue Himmel bleibt, den man auf den vielen Fotos sieht. Wir fahren in den kleinen hübschen Hafen von La Digue ein, drehen eine Orientierungsrunde und fahren dann weiter im Uhrzeigersinn um La Digue herum. Spektakuläre Felsformationen rahmen Traumstrände ein! Eine wirklich tolle Insel! Die Inselumrundung ist geschafft, wir sind wieder vor der Hafeneinfahrt von La Digue.

Rundfahrt um La Digue, an der Hafeneinfahrt

Die „SEA PEARL“, ein Ausflugssegler

Rundfahrt um La Digue

Rundfahrt um La Digue, ein „Traumhaus“? 1545 1630

1715 1900

2100 - 2200

Logbuch Seychellen 2010

Wir fahren weiter unter Dieselgenua am Ave Maria Rock vorbei und stoppen dann vor der Insel St. Pierre Wir beobachten die Taucher, die bei St. Pierre von einem Motorboot in Wasser gehen. Die vorherrschende Brandung an den Felsen ist aber gewaltig und die Unterwasserströmungen werden entsprechend sein. Niemand von uns möchte dort ins Wasser und so fahren wir weiter zurück in „unsere“ Bucht die Anse Lazio. Anker fällt in der Anse Lazio und fast alle schwimmen zum Strand durch eine starke Brandung. Manfred zaubert Spaghetti mit Tomatensoße und dazu gibt es reichlich Rotwein. Alle sind satt und zufrieden und loben diesen wunderschönen Törn um La Digue. Der Skipper erhält auch viel Lob für seine bisherige Törnauswahl. In dieser Zeit verschwinden so nach und nach alle in ihre Kojen, die gute Seeluft und der Rotwein machen müde.

21/112

Rundtörn um La Digue

Logbuch Seychellen 2010

22/112

Di

27.07.2010

0715 0800 0900 –1030

1100 - 1225

5. Tag WX: T 30°C, B 4/8, R // , SO 4 Bft, S 0,5-1,0m POSI: 04°17’30,7“S 55°42’02,5““E TÖRN + ZIEL: Rundfahrt um Praslin gegen den Uhrzeigersinn SEGEL: Motor Aufgestanden, Bordkasse à jour gebracht. Nachts hat es wieder heftig geregnet, wir mussten das Seitenluk zumachen. Frühstück Zerre mir den r. Wadenmuskel beim Übersehen einer Stufe. Uschi hilft mir mit Kyttasalbe aus. Schwimmen rund ums Schiff. Uschi und Manfred werden mit dem Dinghy an Land gebracht zum Shopping: Früchte, Kokosnüsse Anker auf, Törn beginnt. Passieren Cousine und Cousin wo wir nach kurzem Ankern wieder weiterfahren, da die Anlandegebühren €25 p.P. kosten. Ich finde es schade, schließlich sind wir extra hierhergeflogen um alles kennenzulernen.

So können die Badesachen nie trocknen (Anse Lazio, Praslin)

Tagestouristen werden angelandet auf der Isle Cousin

Isle Cousin, ein Vogelschutzgebiet

Isle Cousin, ein Vogelschutzgebiet

1325 1340 1430 1500 - 1530 1710 1730 1900 - 2200

Logbuch Seychellen 2010

Wir passieren das SW Kap von Praslin, Pointe Cocos. Wir passieren das SO Kap von Praslin, Pointe La Farine, es fängt an stärker zu regnen Wir versuchen erneut bei der Islet St. Pierre zu ankern um schnorcheln zu gehen, brechen aber ab. Dünung und Strömung zu stark. Fahren weiter entlang der Anse Petit Cour zurück zur Anse Lazio. WX:T 30° B 8/8 R//// Ein Hund schwimmt in der Bucht und versuche mit einer Schwimmerin auf eine Jacht zu klettern. Die verjagt ihn und der Hund schwimmt bellend zurück an Land. Vielleicht ausgesetzt? Fotodaten auf PC und mobile HDD gesichert, Regenschauer halten an. Es gibt zum Dinner: Reis m. Bohnen u. Curry Soße dazu Rotwein u/o Bier. Dann wird geklönt und um 2200 sind die letzten schlafen gegangen.

23/112

Umrundung von Praslin

Umrundung von Praslin

Umrundung von Praslin

der nächste tropische Regenschauer bei der Umrundung v. Praslin

Logbuch Seychellen 2010

24/112

Skeptischer Blick zum Horizont

Der nächste Regenschauer verfolgt uns

Logbuch Seychellen 2010

Hilmar und Lothar probieren die Angel aus (vergeblich)

25/112

Ein Hund schwimmt abends bellend in der Anse Lazio

Das Regendach wird wieder angeknöpft

Rundtörn um Praslin

Logbuch Seychellen 2010

26/112

Mi

28.07.2010

0830 0900 1000

6. Tag WX: T 30°C, B 8/8, R ////-///-//-/ , SO 5 Bft, S 1,5 -2,0m POSI: 04°17’30,7“S 55°42’02,5““E TÖRN + ZIEL: Praslin, Anse Lazio nach Mahé, Baie Beau Vallon = 67km, 37sm nach GPS SEGEL: Genua / Groß / Motor Aufgestanden, nachts viele heftige Regenschauer, starker Wind Frühstück: Pfannkuchen mit gebackener Banane Anker auf, Kurs 220° Richtung Nordspitze Mahé unter Motor

Törn nach Mahé

Törn nach Mahé, achtern Praslin 1100

Passieren Cousin Isl., folgen abziehender Regenfront

Törn nach Mahé, abziehende Regenfront 1130 1220 1300

Logbuch Seychellen 2010

Kurs Nordspitze Mahé

Es gelingt mir Nachrichten auf deutsch + engl zu hören KW 17790Mhz + 17820Mhz. KW leidet immer noch unter Sonnenfleckenminimum. Fock und Groß hoch, Schiff erreicht 9kn über Grund. Fischerboot quer ab Zum Lunch wird kalter Reissalat gereicht Höre viel Musik auf MP3, letztes Buch angefangen

27/112

Törn nach Mahé: volle Segel 1510 1630

Skipper konsultiert das Segelhandbuch, die Crew wartet auf Order Motor an, wir nähern uns der Nordspitze von Mahé Wir laufen in die Baie Beau Vallon ein WX T28° B8/8 R0 Bft 4 S 0,50m Es wird geankert, aber viele Quallen verhindern das abendlich schwimmen.

Baie Beau Vallon, Mahé

Baie Beau Vallon, Mahé, das Wetter scheint sich zu bessern 1645

Wir sind nochmal ein Stück nach Norden verholt und werfen nun endgültig Anker. Bei den letzten Manövern stellt sich ein defekt der Stbd. Maschine heraus. Raimund ruft die Marina an, die einen Techniker für morgen früh ankündigt. Alle ruhen sich aus, die Fahrt war anstrengend.

Baie Beau Vallon, Mahé, goldener Sonnenuntergang 1900 2200 Logbuch Seychellen 2010

Baie Beau Vallon, Mahé, die blaue Stunde

Nach dem obligatorischen Sundowner gibt es Dinner Danach die übliche Klönrunde. Es wird ruhig im Schiff. 28/112

Dämmerung in der Baie Beau Vallon, Mahé

Törn von Praslin, Anse Lazio nach Mahé, Baie Beau Vallon

Logbuch Seychellen 2010

29/112

Do

29.07.2010

7. Tag WX: T 28°C, B 8/8, R 0 , SO 3 Bft, S 0,5m POSI: 04°36’47,2“S 55°25’30,18“E TÖRN + ZIEL: Mahé, Baie Beau Vallon nach Baie Port Launay SEGEL: Genua / Groß / Motor 0700 0800 0930

Aufgestanden, nachts wieder heftige Schauer Frühstück, wir warten auf den Mechaniker Die Mechaniker melden sich von Land. Das Dinghy wird klar gemacht und die Leute an Bord geholt. Mechaniker finden gerissenen Bowdenzug (= Cuba: scheint eine Schwachstelle zu sein), Außerdem resetten sie unser GPS, das nun wieder funktioniert. (RAM war übergelaufen) WX bessert sich, B. steigt auf und wird dünner.

Dinghy klarmachen zum Landgang

Die Techniker werden an Bord geholt

Hilmar kommt mit den Technikern

Hilfe naht

1000

Logbuch Seychellen 2010

WX: T 30°C B 2/8 Hilmar bringt Jutta, Lothar und mich im Dinghy an Land, als Expeditionscorps zur Proviantfassung. Wir laufen langes Stück Richtung Norden an der Strandstr. Entlang bis zu einem kleinen „Supermarkt“, einer der üblichen Miniläden. Wir kaufen div. Gemüse, gefrorene Hühnchen, Tomaten, Rotwein, und 10 frische Fische bei einem Straßenhändler. Der Händler macht sie gleich sauber und fährt mit Lothar noch in seinem Privatwagen zu einem größeren Supermarkt.

30/112

Expeditionskorps zum Shopping

Pizza Restaurant in Baie Beau Vallon, Mahé

Der Strand von Baie Beau Vallon, Mahé 1130

1230 1330 1330 1400

Logbuch Seychellen 2010

Strand von Baie Beau Vallon, Mahé im Hintergrund Isle Silhouette

Wir stehen am Strand und bitten per Handy abgeholt zu werden, sehen aber das das Dinghy nur in gerader Linie zu Strand fährt dort einige Minuten wartet und dann zurück zum Schiff fährt. Nach einigen weiteren Telefonaten gelingt es der Schiffsbesatzung unserer Standortbeschreibung zuzuhören (Backbord ist links und Steuerbord ist rechts) und uns abzuholen. Das Dinghy nimmt mich und die meisten Vorräte auf, die Gefrierhühnchen tropfen inzwischen munter. Nach einer weiteren Tour, bei der gleich die Mechaniker an Land gebracht werden, holen Raimund und Hilmar noch Jutta und Lothar an Bord. Als Lunch gibt es Fruchtsalat Anker hoch Richtung Westen unter Motor, der sich mit einer nun leuchtenden Öldrucklampe meldet. Ölstand und Temperatur sind aber ok. Wir beschließen die Lampe zu ignorieren. Wir passieren Bel Ombre. Das Wetter verschlechtert sich wieder, völlig bedeckt.( B 8/8)

31/112

Bel Ombre, Mahé

Bel Ombre, Mahé 1500

Wir erreichen die Baie Port Launay und gehen neben dem Resort „Constance Ephelia“ vor Anker Es regnet. R ///

Cap Ternay, Mahé

Baie Port Launay, Mahé

Constance Ephelia Resort, Baie Port Launay, Mahé

Baie Port Launay, Mahé

1700

1900 2230

Logbuch Seychellen 2010

Höre DW auf KW 17845MHz über die Monsterflut in Pakistan. Das Wetter im Indischen Ozean ist insgesamt ungewöhnlich durch zu hohe Wassertemp (27,5° : +1,5°) starke La Nina im Pazifik. Ich lade alle Akkus auf und sichere Daten auf PC und mobHDD, bringe Bordkasse à jour. Zum Dinner gebratenen Fisch m Gemüse und Kartoffeln, dazu südafrikanischer Weißwein. schlafen

32/112

Törn von Mahé, Baie Beau Vallon nach Mahé, Baie Port Launay

Logbuch Seychellen 2010

33/112

Fr

30.07.2010

0730 0800 0930

1000

8. Tag WX: T 30°C, B 6/8, R / , SO 5 Bft, S 1,0m POSI: 04°39’09,44“S 55°23’53,8“E TÖRN + ZIEL: nach Süden entlang der Westküste bis Anse Takamaka, zurück bis Anse de Soleil SEGEL: Genua / Groß / Motor Auf, nachts wieder Schauer Frühstück, übrigens tranken alle Tee, nur nachmittags tranken einige von uns Nescafe Raimund und Hilmar setzen Jutta und Lothar an Land, die wollen zu den nahe gelegenen Wasserfällen bei Port Glaud wandern. Wir werden sie um 1200 wieder aufpicken. Ich gehe nicht mit um meinen Wadenmuskel zu schonen. Wir verholen nach Süden und besehen uns den Strand von Theresa Isl. Und gehen dort schwimmen. Leider wird der Ausblick getrübt durch einen großen Neubau Hotelkomplex und außerdem kann man von hier den umstrittenen Palastbau von Scheich Khalifa aus Dubai auf der Bergspitze sehen.

Theresa Isl.

Theresa Isl.

Theresa Isl.

Theresa Isl.

Logbuch Seychellen 2010

34/112

Baie Port Launay, Mahé

Baie Port Launay, Mahé – Dinghy klargemacht, da geht’s an Land

1130 1155

Wir verholen zurück in die Baie Port Launay Ankern wieder in Port Launay und Jutta und Lothar werden an Bord geholt. Sie sind zu dem Wasserfall gewandert, konnten ihn aber nicht besichtigen wegen eine Sperrung durch Baustelle (?) Ein Motorboot kommt längstseite und Ranger kassieren RPS 300 (€20) Liegegebühren im Naturpark.

Baie Port Launay, Mahé – Jutta u. Lothar zurück von der Wanderung 1200 1400

Es gibt Pfannkuchen zum Lunch Anker hoch, wir fahren weiter zur Anse à la Mouche und weiternach Süden Buch gelesen

Unterwegs zur Anse à la Mouche, Mahé

Logbuch Seychellen 2010

Anse Takamaka, Mahé

Unterwegs zur Anse à la Mouche, Mahé

35/112

Unterwegs zur Anse à la Mouche, Mahé

Anse à la Mouche, Mahé

Anse à la Mouche, Mahé

zurück zur Anse de Soleil, Mahé

Anse de Soleil, Mahé

Anse de Soleil, Mahé 1600

1700

Erreichen Anse Takamaka, entschließen uns aber wegen angesagter Wetterverschlechterung nicht weiter zu machen mit der Südumrundung von Mahé , sondern langsam nach Norden zurück zu fahren und dann von dort morgen wieder Kurs auf Praslin zu nehmen. Zurück durch die Anse à la Mouche, shiften dann aber wieder nach Süden zur Anse de Soleil, dieser Liegeplatz ist besser geschützt. Raimund telefoniert mit Natalie, die für morgen Wind bis 30kn (Bft 7) ansagt.

SY „DREAM KOMELA“ Kabine v. Peter u. mir

Logbuch Seychellen 2010

SY „DREAM KOMELA“ - Salon

36/112

SY „DREAM KOMELA“ – Navi Ecke

1800

SY „DREAM KOMELA“

Logbuch Seychellen 2010

SY „DREAM KOMELA” - Pantry

Wir gehen schwimmen und ich mache mit der W60 Fotos vom Schiff aus dem Wasser.

SY „DREAM KOMELA“

37/112

SY „DREAM KOMELA“ 2000 2200

Nach dem obligatorischen Sundowner gibt es Spaghetti Bolognese und sehr viel Bier. Alle gehen schlafen

Törn von Mahé, Baie Port Launay über Anse Takamaka, Anse à la Mouche nach Anse de Soleil

Logbuch Seychellen 2010

38/112

Sa

31.07.2010

0800 0900 1000 1030 1130

9. Tag WX: T 30°C, B 7/8, R //, SO 5 Bft, S 1,5-2,0m POSI: 4°45’16,43“S 55°27’52,76“E TÖRN + ZIEL: Mahé, Anse de Soleil nach Praslin, Anse Lazio SEGEL: Genua / Groß / Motor Auf Frühstück Regen Ankerr auf, Kurs NW unter Segel 1. Reff Unter Segel Küste von Mahé entlang nach Norden

Jutta studiert den Reisführer 1400

Wir passieren die Nordspitze von Mahé

1500– 1700

Logbuch Seychellen 2010

Ich übe Selbstportraits Nordspitze Mahé querab gelesen

Jetzt steuer ich !

Am Steuer, versuche besser zu sein, als der Autopilot ☺ Wetter bessert sich auf B 1/8, der angekündigte Starkwind blieb aus.

39/112

Der Skipper gibt den Kurs vor: dahin! 1700 1800 1900 2230

Oder vielleicht lieber dorthin ?

Ankern Anse Lazio, Praslin (zu Hause) Ausgiebiges schwimmen Dinner schlafen

Törn von Mahé, Anse de Soleil nach Praslin, Anse Lazio

Logbuch Seychellen 2010

40/112

So

01.08.2010

0800 0830 0900 1100 1130

10. Tag WX: T 30°C, B 2/8, R 0 , SO 4 Bft, S 0,5m POSI: 04°17’30,7“S 55°42’02,5“E TÖRN + ZIEL: Praslin, Anse Lazio nach Marina, dann Richtung Mahé ,zur Isle St.Anne SEGEL: Genua / Groß / Motor Auf Frühstück Versuche Musikwünsche MP3 auf DVD zu kopieren, leider liest das (Auto)radio an Bord keine DVD’s. Es bleibt also bei „Best of Helene Fischer“ und die Rolling Stones müssen warten. Während wir zur Marina fahren, bringe ich die BK à jour und speichere Fotodaten. Festmachen in der Marina Praslin wieder nicht so einfach wegen der blöden Festmacherboje und zu wenig Platz um zu manövrieren. Und der Kat ist GROSS. In den üblichen 2 Shops bei der Marina gehen wir einkaufen und besorgen Take Away Food zum Lunch.

Wir nähern uns Isle Ste. Anne

Im Hintergrund die Reede von Victoria, Mahé

Zeit für den Sundowners in Ste Anne

In der Nähe passiert die Schnellfähre „CAT COCOS“ nach Praslin

Logbuch Seychellen 2010

41/112

Prost!

Vor Anker in der Anse Cabot, Ste. Anne

Logbuch Seychellen 2010

Heute ein silberner Sonnenuntergang

42/112

1400

1730 1900 2200

Leinen los in der Marina und ab Richtung Isle Ste. Anna an der Ostküste von Mahé. Hilmar schlägt vor auf Grund der gesammelten Transiterfahrung auf der Route Praslin – Mahé ein Konkurrenzunternehmen zur Motofähre Cat Cocos (32kn !) aufzumachen. Ankern Isle Ste. Anne, Anse Cabot Alle gehen sofort schwimmen Zum Dinner Penne Bolognese mit viel Wein und viel Bier schlafen

Törn von Praslin, Anse Lazio zur Marina, dann nach Isle Ste. Anne, Anse Cabot

Logbuch Seychellen 2010

43/112

Mo

02.08.2010

0800 0815 0950 1000 - 1200

11. Tag WX: T 30°C, B 4/8, R ////-///-//-/ , SO 4 Bft, S 0,5m POSI: 0430’56,13“S 55°30’02,93“E TÖRN + ZIEL: Isle St. Anne zur Isl. Moyenne, Rundwanderung , zurück z. Anse Lazio, Praslin SEGEL: Genua / Groß / Motor auf Ranger kommen längsseits und kassieren €20 p P./Tag Liegeplatzgebühren. Der Crew ist das zu viel und wir gehen Anker auf zur nahen Isl. Moyenne. Ankern an der Westküste der Isle Moyenne . Peter bleibt an Bord und bezahlt €107 Landing Fee Mit Raimund, Hilmar, Jutta und Lothar zur Insel per Dinghy und den Inhaber Brendan Grimshaw besucht. Der Mann suchte Jahrzehnte dort nach einem Piratenschatz, und hat dort nebenbei inzwischen einen wahren Botanischen Garten geschaffen. Außerdem hat er dort eine Kapelle und einen Friedhof gebaut, inzwischen betreibt eine Stiftung die Insel als Naturpark mit Schildkrötenfarm und Restaurationsbetrieb. Viele Touristen (meist Russen) aus aller Welt sind von Mahé per Boot rübergekommen. Machen wunderbaren Rundgang um die kleine Insel.

MV „BELITA“ auf der Reede von Victoria, Mahé

Anse Cabot, Isle Ste. Anne

Die Villa vom Scheich Khalifa auf Mahé

Unser Dinghy am Strand von Isle Moyenne

Logbuch Seychellen 2010

44/112

Sandbank der Isle Moyenne

Aldabraschildkröte auf Isle Moyenne

Aldabraschildkröte auf Isle Moyenne

Der Besitzer der Insel Brendan GRIMSHAW

Hilmar streichelt eine markierte Aldabraschildkröte

Portrait einer Aldabraschildkröte

Logbuch Seychellen 2010

45/112

Rekultivierter Dschungel auf Isle Moyenne

Angelegte Wege auf Isle Moyenne Logbuch Seychellen 2010

Palmen auf Isle Moyenne

Kokospalmenschößling 46/112

Der Friedhof der Schiffbrüchigen

Isle Moyenne

Zurück auf der Sandbank, Isle Moyenne 1230 1420 1730 1830

Heute ein goldener Sonnenuntergang

Logbuch Seychellen 2010

Zurück in der Anse Lazio, Praslin

Zurück zum Schiff, dann fahren auch Uschi und Manfred noch mal rüber. Wir gehen schwimmen Anker auf und unter Segel fahren wir Richtung Norden zur Nordspitze Praslin. Eine neue Regenfront zieht durch WX: T30° 8/8 R // Passieren Cousin/Cousine Ankern wieder in der Anse Lazio Zum Sundowner erleben wir den spektakulärsten Sonnenuntergang dieser Reise.

Es sah wirklich so aus!

47/112

1900 2130

Dinner: Reis mit Gemüse, viel Rotwein und viel Bier Müde und schlafen

Törn von Ste. Anne zur Isle Moyenne und Rundwanderung dort Logbuch Seychellen 2010

48/112

Törn Isle Ste. Anne, Anse Cabot zur Isle Moyenne, Rundwanderung, weiter n. Praslin, Anse Lazio

Logbuch Seychellen 2010

49/112

Di

03.08.2010

0730 0800 0930

1100 1230

12. Tag - Halbmond abnehmend WX: T 30°C, B 3/8, R 0 , SO 4 Bft, S 1,5m POSI: 04°17’30,7“S 55°42’02,5“E TÖRN + ZIEL: Praslin, Anse Lazio nach Isle Aride, zurück Praslin Anse Lazio SEGEL: Genua / Groß / Motor auf Frühstück Wir reparieren die gerissenen Bändsel des Segelsacks. Nebenan liegt eine riesige Kieljacht „CELANDINE“ unter Bermuda Flagge – anscheinend nur ein junges Ehepaar an Bord. DW gehört über Wald- /Torfbrände in Russland Anker auf Richtung Aride Ankommen auf Reede Isle Aride. Wir bekommen über Handy Sondergenehmigung zum Anlanden (falscher Wochentag + Mittagspause). Ein großes Schlauchboot holt uns ab. Alle Sachen (Fotoapparat, Handtücher, Bordkasse, Wasser) kommen in meinen Brandungsbeutel. Das Anlegen von Schwimmwesten ist Pflicht. Beim Anlanden werden wir von der Brandung heftig geduscht. An Land empfängt uns ein Ranger (und Verkäufer im Kiosk) wir bezahlen €225 f .7 Pers. (Peter bleibt an Bord) Ein deutscher Biologie Praktikant (Andy aus Koblenz ca 20 J.) der dort 3 Monate bleibt, führt uns sehr sachkundig um die Insel. Die Insel wurde in den 70er Jahren von der Schoko Dynastie Cadbury gekauft und in ein Naturreservat umgewandelt. Die Insel war fast abgeholzt und von der endemischen Vogelart Magpie Robin („umlackierte Elster“) gab es nur noch 20 Tiere. Inzwischen ist die Insel wieder gut bewaldet, und alle Tiere vermehren sich unter der Aufsicht einer Biologenstation fröhlich und ungestört. Zum Abschluß kaufen wir diverse T-Shirts und bringen Peter auch eins als Geschenk zurück an Bord.

Ranger Station, Isle Aride

Jutta im Gespräch mit Andy aus Koblenz, Ranger auf Isle Aride

Logbuch Seychellen 2010

Sicher an Land, Isle Aride

Die Frucht riecht nach Camembert, aber ungenießbar, Isle Aride

50/112

Eidechse (Mabuya sechellensis), Isle Aride

Magpie Robin (Copsychus sechellarum), Isle Aride

Kokospalme am Strand, „DREAM KOMELA“ am Horizont, Isle Aride

Logbuch Seychellen 2010

51/112

Einsiedlerkrebs (Geograpsus crinipes), Isle Aride 1530

1600

1900 2200

White-tailed Tropicbird (Phaeton lepturus), Isle Aride

Beim Ablegen des Schlauchboots von der Insel mit Hilfe von 4 Rangern werden wir alle nochmals ausgiebig geduscht. Uns ist nun eindeutig klar wozu die Schwimmwesten gut sind. An Bord der Dream Komela ist nun erst mal großes Kleidungswechseln angesagt . Wir verlassen die Reede von Aride und segeln zurück in unsere Heimatbuch die Anse Lazio. Ich sichere noch meine Fotosdaten und schreibe die Bordkasse. Alle Klamotten werden rings ums Schiff an der Reling zum Trocknen aufgehängt. Zum Glück gehören zur Ausstattung genügend Wäscheklammern. Manfred lädt wieder zum Dinner. Danach gibt es wieder die bewährte Klönrunde, wo jeder die Schwänke aus seinem Leben zum Besten gibt. Alle fallen müde in die Kojen.

Törn von Praslin, Anse Lazio zur Isle Aride und zurück

Logbuch Seychellen 2010

52/112

Mi

04.08.2010

0830

1015

13. Tag WX: T 30°C, B 8/8, R // , SO 4 Bft, S 1,5m POSI: 04°17’30,7“S 55°42’02,5“E TÖRN + ZIEL: Praslin, Anse Lazio zur Marina Shopping, dann Besichtigungstörn La Digue, Westküste Felicité, Isle Cocos, Ostküste Grand Soeur, Nordküste Petite Soeur, Nordküste Curieuse zurück zur Anse Lazio SEGEL: Genua / Groß / Motor Auf Nachts starker Regen, alle halb trocknen Klamotten sind wieder klatschnaß. Frühstück Anker hoch, verlassen Anse Lazio Richtung Praslin, Marina zum Shopping.

Wäsche wieder naß vom Regen , Anse Lazio, Praslin 1200 1300 1330 - 1740

Festgemacht in der Marina, alles schwärmt aus zum Müll wegbringen, Shopping,, Leergut wegtragen, Wasser bunkern, Landstrom anschließen etc. Lunch vom Take Away Food Shop Leinen los und wir verlassen die Marina Richtung Südwest unter Segel Nach einem Abstecher bis zum Südwestkap von Praslin, Pointe Cocos fahren wir eine Wende und dann an der Nordküste von La Digue entlang zur Nordwestküste von Felicité. Diese Insel ist momentan als Tourist nicht buchbar, sie gehört 3 Privatinvestoren. Die ganze Insel scheint eine Großbaustelle zu sein. Die 28 entstehenden Gebäude erinnern an Bunkeranlagen („kein Pardon: Stahlbeton“) sollen ein Resort für Superreiche werden. Es sei denn der Pleitegeier schlägt vorher zu. Danach zur Isle Cocos, an der Ostküste von Grand Soeur entlang zur Nordküste von Petite Soeur und Curieuse zurück nach Praslin, Anse Lazio. Leider fing es um 1600h an zu regnen.

Raimund sieht entsetzt die Neubauten auf Felicité

Logbuch Seychellen 2010

Auf geht’s zum Törn, Praslin nach Felicité

Küste von Felicité

53/112

Inselchen bei Petite Soeur 1900 2100

zurück nach Praslin Dinner, Nudeln mit Tomatensoße und Salat dazu viel Wein und Bier Segeln macht müde vor allem wenn man naß wird. Schlafen.

Törn von Praslin, Anse Lazio zur Marina Shopping, dann Besichtigungstörn La Digue, Nordküste Felicité, Isle Cocos, Ostküste Grand Soeur, Nordküste Petite Soeur, Nordküste Curieuse zurück zur Anse Lazio

Logbuch Seychellen 2010

54/112

Do

05.08.2010

0700 0800 0900 1000

14. Tag WX: T 30°C, B 2/8, R /// , SO 4 Bft, S 1,0,m POSI: 04°17’30,7“S 55°42’02,5“E TÖRN + ZIEL: Letzter Törn von Praslin, Anse Lazio zur Nordspitze Praslin danach Umrundung Curieuse SEGEL: Genua / Groß / Motor Auf, nachts starker Wind und etwas Regen Frühstück, heute sind 14 Jachten in der Bucht. Das Trocknen der Klamotten erweist sich als kaum möglich Bewölkung hebt sich aber dicke Dampfwolken auf den bergen. Eine große Schildkröte schwimmt um die Jacht, leider weg als der Fotoapparat fertig ist.

Blau wirkt beruhigend 1130 1330

An der Ostküste von Praslin 1430 Logbuch Seychellen 2010

Wir genießen das Nichtstun, Raimund und Hilmar versuchen an den Felsen zu tauchen und Fische zu fotografieren. Hilmar hat Schnittverletzungen von den Korallen an den Händen. Wir segeln zur Nordspitze von Praslin, dann umrunden wir Curieuse unter Motor und fahren bis Praslin, Anse Petit Cour

Großer Kat in der Anse Lazio, Praslin Ankern wieder in der Anse Lazio 55/112

Strand der Anse Lazio, Praslin 1700 2000

2200

Der letzte Abend an Bord der „DREAM KOMELA“ Starker Regen setzt ein. Wir sammeln unsere Sachen zusammen und packen schon mal ein. Dinner mit Reste vertilgen Danach die übliche Klönrunde beschliessen morgen früh um 0600 loszufahren unter Motor um rechtzeitig zur vorgesehenen Übergabe um 0900 in der Marina zu sein schlafen

Törn von Praslin, Anse Lazio zur Nordspitze Praslin danach Umrundung Curieuse

Logbuch Seychellen 2010

56/112

4. LANDURLAUB AUF DER INSEL PRASLIN Fr

06.08.2010 0530 0600

0800 0900

0930 1000

1100

1100 –1700

1600 1700 1800

2000 2100 2200

Logbuch Seychellen 2010

15. Tag- Rückgabe Segeljacht, Einzug in Rocky Bay Villa WX: T 30°, B 3/8, R 0, W SO 3 Bft Aufstehen, Frühstücksbuffet im Stehen Anker auf, Abfahrt unter Motor von der Anse Lazio zur Marina Praslin Manfred im Steuerstand holt das letzte aus dem Motor heraus und steuert den kürzest möglichen Kurs. Das Schiff bockt gewaltig in der Dünung und das Geschirr im Schrank macht starken Lärm. Auch sonst poltert und rumst es im Rumpf, da nun die meisten Vorräte beseitigt sind und Reste freie Bewegung haben. Leinen fest am der Marina Praslin Der Off-Hire Survey läuft völlig problemlos. Bei Natalie bezahlen wir noch den verbrauchten Diesel €601 und lassen ein Trinkgeld von €20 da für den netten Service. (alles aus der Bordkasse) Natalie erzählt, dass sie auch Bungalows vermietet unter „Villas due Voyageur“ an der Nordwestspitze von Praslin, neben dem Lemuria Resort (Wir habe sie am letzten Tag dort besucht) Wir haben unser ganzes Gepäck mit Sackkarren zur Marina Baracke geschafft und warten dort nun auf unsere Mietwagen. Übergabe der 2 Mietwagen (Kleinwagen von KIA Picanto, Daihatsu Sirion), einer soll morgen kommen und einer der beiden ist der letzte Schrott: Defekte Gurte, defektes Getriebe 90000km auf der Uhr, aber was solls, die Autos hier sind alle nicht unser Standard. Wir verteilen das Gepäck auf die Wagen und zuckeln zu unserer Rocky Bay Villa. Unterwegs müssen wir alle noch tanken, da die Autos leer sind. Die „Straße“ zur Rocky Bay Villa ist abenteuerlich. Die Hälfte eine reine Erdpiste mit riesigen Schlaglöchern, danach eine 3 m breite Betonstraße mit 2 m tiefen Monsungräben an der Seite, die mit einer Steigung von bis 30% über den Höhenzug zur Rocky Bay Villa führt. 1. Gang und max 20kmh sind angesagt. Ankunft in der Rocky Bay Villa. Sehr freundliche Begrüßung durch Mona, die zusammen mit ihrem Freund (und demnächst Ehemann) Kenneth das Haus bewirtschaftet. Zuerst werden wir herumgeführt und kommen aus dem Staunen nicht heraus. Die Villa hat 4 große Schlafzimmer mit Bad, einen großen Aufenthaltsraum mit Terrasse, riesigen Speiseraum mit sehr großer Esstafel und davor noch eine große Terrasse. Neben der geräumigen Küche mit Vorratsraum (Kühl und Eisschrank, Waschmaschine) noch eine Frühstücksterrasse. Das ganze über 2 Ebenen angeordnet mit schönem liebevoll angelegten Garten und gepflegten Außenanlagen. Das ganze Anwesen ist durch ein eisernes Gittertor gesichert. Auf dem Grundstück steht auch das kleinere Haus das das Hauswirtschaftspaar samt Hund bewohnt. Das Haus ist in einem gewöhnungsbedürftigen indischen Stil eingerichtet, aber sehr funktionell und gemütlich. Nachdem wir uns auf die Verteilung und Belegung der Zimmer geeinigt haben und unser Gepäck etwas verteilt haben, ist erst mal ausgiebiges heißes Duschen angesagt. Um 1300 serviert Mona uns dann ein im Mietpreis inbegriffenes Lunch: Thunfischsalat mit Nudeln, Reis, grüner Salat und Zitronengrastee. Sie bietet uns dann an, jeden Tag für uns Frühstück (RPS 100 = € 6,50p.P.) und Dinner (RPS 200 = €13p.P.) zu machen, erwähnt dass Kenneth Koch bei der frz. Botschaft war. Wir stimmen zu und das war eine weise Entscheidung! Mona wäscht uns auch die Klamotten – unentgeldlich ! Mache viele Fotos im Haus und im Garten Regenschauer Es gibt Internet im Haus über einen Laptop mit GSM Modem. Raimund installiert erst mal Firefox und einige Modifikationen, danach ist dann das Internet halbwegs nutzbar. Hilmar bekommt eine Nierenkolik, wir vermuten dass sich bei der Rüttelfahrt ein Nierenstein auf den Weg gemacht hat. Mit Hilfe von englischen Nachbarn wird Hilmar um 1900 zum Hospital gebracht, wo man ihm aber auch keine andere Diagnose anbieten kann und ihm nur Schmerzmittel mitgibt. 48Std abwarten ist angesagt. Dinner: Fisch + Hühnchen m. Reis, Wein und Bier. Hilmar ist zurück vom Hospital. schlafen

57/112

Fahrt von der Marina zur Rocky Bay Villa

DIE „ROCKY BAY VILLA“

Zimmer v. Peter u.mir, Rocky Bay Villa, Praslin Logbuch Seychellen 2010

58/112

Zimmer v. Jutta+Lothar, Rocky Bay Villa, Praslin

Zimmer v. Raimund u. Hilmar, Rocky Bay Villa, Praslin

Logbuch Seychellen 2010

Badezimmer v. Raimund u. Hilmar

Salon, Rocky Bay Villa, Praslin

59/112

Esszimmer u. Sitzgruppe, Rocky Bay Villa, Praslin

Treppe zum Badesteg, Rocky Bay Villa, Praslin

Logbuch Seychellen 2010

Terrasse, Rocky Bay Villa, Praslin

Eingang Rocky Bay Villa, Praslin

60/112

Eingang, Rocky Bay Villa, Praslin

Treppe zum Parkplatz, Rocky Bay Villa, Praslin

Logbuch Seychellen 2010

Pavillion, Rocky Bay Villa, Praslin

Treppe zum Esszimmer, Rocky Bay Villa, Praslin

61/112

Terrasse, Rocky Bay Villa, Praslin

Die Bar, Rocky Bay Villa, Praslin

Maritime Dekoration, Rocky Bay Villa, Praslin

Logbuch Seychellen 2010

62/112

Im Garten der Rocky Bay Villa

Ölpalme (Elais guineensis)

Ölpalme (Elais guineensis)

Logbuch Seychellen 2010

Bougainvillea

63/112

Bougainvillea

Vanille (Vanilla planifolia)

Logbuch Seychellen 2010

Hängende Schnabel Heliconie (Heloconia rostrata)

64/112

Cycus revoluta

Rhoeo spathacea

Banyan(Ficus benghalensis), Rocky Bay Villa, Praslin

Logbuch Seychellen 2010

65/112

Sa

07.08.2010 0730

0800 0900- 1400

16. Tag – Erkundungsfahrt auf Praslin WX: T 30°, B 1/8, R 0, W SO 4 Bft Auf, schlecht geschlafen wegen der ungewohnten sehr lauten Brandungsgeräusche. Hörte sich immer and als ob bei uns zu Hause Orkan Bft 12 ist. Die Brandung knallt mit großer Wucht gegen die roten Felsen auf den die Villa hoch über dem Meer gebaut ist. Der ständige anlandige Wind aus SüdOst sorgt für angenehme Kühlung im Haus. Keinerlei Insekten/Moskitos, was natürlich prima ist. Frühstück, Hilmar dabei, aber noch starke Schmerzen. Mit Mona, Uschi, Jutta und Lothar in der Schrottkarre zum Shopping zur Grande Anse auf der Westseite der Insel. Bei Ankunft dort ist der Market schon zu. Wir klappern noch einige kleine Läden ab, ich finde in einem Andenkenladen ein schönes Buch über Pflanzen und Tiere der Seychellen. Dazu noch Postkarten mit Briefmarken. Wir kaufen auch sonst einiges an Proviant und Wein ein. Mona animiert uns dann zu einer Inselbesichtigungsfahrt. Es geht an der Westküste runter zur Anse Takamaka und dann über einen Pass mit 30% Steigung zurück in die Baie Ste. Anne (wo die Marina ist). Dann fahren wir noch ein Stück an der Ostküste hoch bis zur Côte d’Or , nördlich der Anse Petit Cour. Dort am Nordende der Anse Volbert wird das Monsterresort von Raffles gebaut. Nicht schön anzusehen, da die Baustelle den ganzen Berghang verschandelt. Die Apartments werden angeboten zu Preisen ab US$ 3 Mio aufwärts. Also ein Ghetto für die Reichen. Die Seychellois werden davon kaum profitieren, vielleicht einige Reinigungs- und Servicekräfte. Das sind die Nachteile, wenn sich eine Regierung in die Hände des IWF begibt. Auf dem Rückweg zeigt uns Mona an der Côte d’Or eine Dschungel Saftbar, in der wir einen super exotischen frisch gemachten Fruchtsaft trinken. Traumhaft! Irgendeine eiweißhaltige Frucht mit dabei, es heißt sehr richtig, wenn man diese Frucht findet, kann man nicht verhungern oder verdursten. Also paradiesische Zustände.

Der morgendliche Blick vom Balkon, Rocky Bay Villa, Praslin

Mona zeigt uns die Anse Takamaka, Praslin

Logbuch Seychellen 2010

Supermarkt in Grand‘ Anse, Praslin

Die frischen Früchte in der Saftbar, Côte d’Or, Praslin

66/112

Côte d’Or, Praslin 1400 1700 2000 2200

Wir sind zurück in der Rocky Bay Villa und genießen das Nichtstun. Inzwischen wurde das 3. Auto nachgeliefert, ein Mini-auto mit 4x4 Antrieb. Raimund und Peter spenden €150 für die Bordkasse für weitere Wein und Biervorräte. Mona und Kenneth verwöhnen uns wieder mit einem guten Abendessen. schlafen

Shopping und Besichtigungstour auf Praslin

Logbuch Seychellen 2010

67/112

So

08.08.2010 0730 0800 0900 1000 1020

1500 1600– 1700

1700 1800 2000 2200

Ochsenkarren, La Digue

Logbuch Seychellen 2010

17. Tag – Ausflug nach La Digue WX: T 30°, Bew 2/8, Regen 0, Wind SO 4Bft auf Frühstück Ab RBV zur Jetty Baie St Anne zur Fähre nach La Digue, der Paradiesinsel. Hilmar und Peter bleiben im in der Villa Fähre ab Praslin (Motor Katamaran „CAT ROSE’S“), einige Leute werden grün im Gesicht. Ankunft La Digue. Es gibt dort nur sehr wenige Autos. Dafür Ochsenkarren für Touristen und ihr Gepäck.. Wir mieten 6 Fahrräder (RPS 600=€40 f 6 Personen) Zur berühmten Anse Source dArgent geradelt, Eintritt in die Kokosplantage „Union“ bezahlt. An der Source d’Argent zwischen den Felsen gebadet und die Szenerie genossen. Aber wie überall ist man auch hier nicht allein. Viele italienische Touristen. In einem Strandrestaurant vernünftig gegessen. Durch die Kokosplantage geradelt und versucht quer durch die Insel auf die Ostseite zur Grande Anse zu kommen, aber aufgegeben mit Jutta, da die Straße zu steil ist. Raimund und Lothar als Profis schaffen es, sind hinterher aber ziemlich fertig. Mit der Fähre zurück nach Praslin Wieder in der RBV - ausruhen Dinner: Pasta mit Schweinefleisch und gefüllter Hühnchenbrust Nach der üblichen Klönrunde - schlafen

Ochsenkarren, La Digue

68/112

Mit dem Fahrrad auf La Digue

Strand auf La Digue

Logbuch Seychellen 2010

Die Kokosplantage „Union“

69/112

Vanilla Plantage, La Digue

Anse Source d’Argent, La Digue

Logbuch Seychellen 2010

Vanille (Vanilla planifolia), La Digue

Anse Source d’Argent, La Digue

70/112

Anse Source d’Argent, La Digue

Anse Source d’Argent, La Digue

Anse Source d’Argent, La Digue

Anse Source d’Argent, La Digue

Anse Source d’Argent, La Digue

Nur als Doku (Horizont! Schnitt! Aufteilung!

Logbuch Seychellen 2010

)Fotograf war Italiener

71/112

Anse Source d’Argent, La Digue

Lothar an der Anse Source d’Argent, La Digue

Die Kopramühle der Plantage, La Digue

Friedhof im Paradies, La Digue

Ausflug nach La Digue Logbuch Seychellen 2010

72/112

Mo

09.08.2010 0730 0800 1000

1200 1400-1500

18. Tag – Anse La Blague, Praslin WX: Temp 30°, B 2/8, R 0, W SO 3 Bft Auf. Peter feiert heute seinen 73. Geburtstag ! Frühstück Bordkasse à jour gebracht, Internet gesurft, Fotos gesichert. Uschi, Manfred und Peter sind zur Anse Lazio schwimmen Hilmar geht es heute deutlich besser. Auf der Terrasse gesonnt Mit Hilmar und später auch mit Jutta und Lothar zum Strand Anse la Blague gewandert, an Fischerhütten und einem kleinen Bauernhof vorbei. Alles doch recht ärmlich.

Fischerboote in der Anse La Blague, Praslin

Die Häuser der Fischer, Anse La Blague, Praslin

Schöne Gärten bei den Fischern

Reusen für Langusten

Die Anse La Blague, Praslin

Ein Haus in der Nachbarschaft der Rocky Bay Villa, Praslin

Logbuch Seychellen 2010

73/112

Selten sind einige Rinder zu sehen

Kleiner Bauernhof, Praslin

Brotfrucht (Artocarpus altilis), Anse La Blague, Praslin

Wachhund, Anse La Blague, Praslin

Logbuch Seychellen 2010

Ölpalmenfrüchte

74/112

Frangipani (Plumeria rubra), Anse La Blague, Praslin

1700

2000-2200 2300

Logbuch Seychellen 2010

Grüner Gecko (Phelsuma astriata) auf einer Heliconia rostrata

Auf der Terrasse geklönt, auffallend wenig Wind und kaum Brandung Zusammen mit Lothar Mona von der Jetty (war in Mahé einkaufen für das große Geburtstagdinner) abgeholt. Großes Geburtstagsdinner von Peter spendiert: Langusten, Crème Bruilée, Dorade gegrillt, Life Musik Mona und Ken haben sich sehr angestrengt und ein sehr schönes Abendessen gemacht. schlafen

75/112

Peters Geburtstagsfeier mit Life Music

Hummer

Logbuch Seychellen 2010

Mona und Kenin Ihrem Element, Rocky Bay Villa, Praslin

gegrillte Dorade

76/112

Di

10.08.2010 0630 0800 1100

1200 1300

19. Tag – Neumond – Ausflug nach Victoria, Mahé WX: T 30°, B 8/8, W SO 4 Bft Auf, nachts hat es viel geregnet Frühstück Mit Raimund, Peter, Jutta und Lothar zur Jetty in Baie Ste. Anne, mit der Fähre KAT COCOS nach Victoria, Mahé. Jutta bezahlt mit Visa wird verrechnet. Uschi, Manfred und Hilmar sind zur Anse Lazio schwimmen. Ab Praslin mit 32kn nach Victoria An Victoria, zu Fuß in die Innenstadt, im „berühmten“ Restaurant Pirate’s Arms essen, shopping zur Markthalle, die wirklich sehr nett ist. Zweistöckiges Galleriegebäude mit Ständen für Obst, Gemüse, Gewürze, Fisch und Fleisch und oben auf der Gelerie sind Läden mitTextilien. Die Läden scheinen alle in indischer oder chinesischer Hand zu sein.

m. der Fähre „CAT COCOS v. Praslin n. Victoria, Mahé

Fischtrawler im Hafen von Victoria, Mahé

Kleine Frachtfähren für den Inter Island Verkehr, Victoria, Mahé

Frachtensegler (fährt nach La Digue), Victoria, Mahé

Kleiner Motorfrachter in Victoria, Mahé

ausgelegte Netze

Logbuch Seychellen 2010

77/112

Rastamütze in Victoria, Mahé

Restaurant Pirate’s Arms, Victoria, Mahé

Der “Clock Tower” in Victoria, Mahé

Einkaufsstraße in Victoria, Mahé

Einkaufsstraße in Victoria, Mahé

Die Markthalle von Victoria, Mahé

Logbuch Seychellen 2010

78/112

Der Obststand

Fische

Fischreste und wartende Ibisse

Marktstände

Der Kleidermarkt im 1. Stock

Die Markthalle

Logbuch Seychellen 2010

79/112

Typische Häuser in Victoria, Mahé 1600 1700 2000 2200

Mit der Fähre KAT COCOS zurück nach Praslin. Viele Leute sind seekrank. Die Fähre läuft 35 kn (ca. 65 km/h) und ist fast voll. An Praslin, Jetty – noch shopping Proviant und Wein. Dinner schlafen

Mit der Fähre Kat Cocos nach Victoria, Mahé

Logbuch Seychellen 2010

80/112

Mi

11.08.2010 0700

20. Tag – Ausflug zur Pearl Farm und Grand‘ Anse WX: T 30°, B 8/8, R ////, W SO 4 Bft Auf, nachts starke Regenfälle, starker Wind, hohe Brandung

Wilde Wolken am Himmel, Rocky Bay Villa, Praslin 0800 1000

1400 1500

Starke Brandung an den Felsen, Rocky Bay Villa, Praslin

Frühstück Mit Raimund, Hilmar, Jutta und Lothar und Peter in 2 Autos über das Südkap zur Grande Anse bis zum Lemuria Resort. Dann zur Black Pearl Farm, mit Besichtigung. Das Einsetzen der Fremdkörper in die Austern wird nur von Japanern gemacht, die dafür 2 mal im Jahr zu Besuch kommen Das angezeigte Aquarium besteht nur noch aus einigen Betonbecken mit Riesenmuscheln in verschiedenen Altersstufen und einige Fischen und Seesternen. Mit der W60 Unterwasserfotos gemacht. Im Café Le Monde, das dem gleichen Eigentümer wie RBV (Basil Ferrari) gehört Lunch gegessen. Über die Hauptstrecke am Vallee de Mai vorbei zurück zur RBV. Unterwegs finden wir die offizielle Station der internationalen Piratenjägertruppe. Sieht nicht gerade geschäftig aus.Hauptsache Schild hängt schon mal. Ausgeruht , geschlafen bis 1830

Riesenmuscheln (Tridacna maxima) im Zuchtbecken, Pearl Farm, Praslin

Logbuch Seychellen 2010

81/112

Seesterne

Pilzkoralle (Fungia scutaria)

Riesenmuschel

Riesenmuscheln

Logbuch Seychellen 2010

82/112

Die Pearlfarm, Praslin

Entwicklung der Riesenmuscheln

Austernkörbe

Kolibri "Seychelles Sunbird" (Nectarinia dussumieri), Praslin

Stützpunkt der Piratenjäger, Au Cap, Praslin 2000 2200

Logbuch Seychellen 2010

Dinner schlafen

83/112

Fahrt zur Black Pearl Farm, Lemuria Resort, Café Le Monde, Grand Anse

Logbuch Seychellen 2010

84/112

Do

12.08.2010 0700 0800 1000-1400

21. Tag – Ausflug ins Valée de Mai WX: T xx°, B 1/8, R 0, W SO 3 Bft auf Frühstück Wanderung im Vallée de Mai. Am Eingang werden Originalexemplare der Doppelnuss ausgestellt und andere Beispiele der Vegetation gezeigt. Die endemisch wachsende bis zu 35m hohe Palme Coco de Mer (Lodoicea maldivica) wächst sehr langsam, 1 Wedel pro Jahr . Ausgewachsene Wedel sind bis zu 10m lang. 2 würden ausreichen, eine normale Terrasse zu schattieren. Es gibt weibliche und männliche Pflanzen die erst mit 25 Jahren geschlechtsreif werden. Die Früchte (Doppelnüsse) reifen bis zu 7 Jahren, bevor sie abfallen. Eine Nuss wiegt bis zu 18kg und gilt als der größte Samen dieser Erde. Der Dschungelpfad führt durch das ca. 3 km lange Tal auf eine Anhöhe und auf der anderen Seite eines Baches zurück zum Eingang. Alles ist sehr naturbelassen und nur wenige Touristen sind zu sehen. Ein sehr schöner sehenswerter Naturpark. Mona als sachkundige Führerin erzählt uns interessante Details zu Tier – und Pflanzenwelt.

Nuß der Coco de Mer Palme (Lodoicea maldivica), größter Samen der Welt, Vallee de Mai, Praslin

Logbuch Seychellen 2010

85/112

Noch unreife Früchte de Coco de Mer Palme

Dschungelpfad im Vallée de Mai, Praslin

Jackfruit - Chakka (Artocarpus heteophyllus)

Dschungelpfad im Vallée de Mai, Praslin

Logbuch Seychellen 2010

86/112

Junge Früchte der Coco de Mer, Vallée de Mai, Praslin

Dschungelpfad im Vallée de Mai, Praslin

Logbuch Seychellen 2010

87/112

Junge Pfflanzen der Coco de Mer Palme

Seychelles Bulbul (Hypsipetes crassirostris)

Logbuch Seychellen 2010

Reife Jackfruit

88/112

Dschungelpfad im Vallée de Mai, Praslin

Samenkapseln von verschiedenen Palmen 1400 2000 2200

Logbuch Seychellen 2010

Grüner Gecko im Bambuswald

Ein wunderbares Naturreservat !

Zurück in der Rocky Bay Villa. Von der Terrasse aus kann man eine große Schildkröte in der Bucht schwimmen sehen. Wir genießen das Nichtstun. Essen schlafen

89/112

Der Weg zum Vallée de Mai

Der Dschungelpfad im Naturpark Vallée de Mai (nach meinem GPS-Logger)

Logbuch Seychellen 2010

90/112

Fr

13.08.2010 0730 0800 0945-1300

22. Tag – Ausflug zur Anse Lazio, schwimmen WX: T 30°, B 2/8, R /, W SO 4 Bft auf Frühstück Ausflug zur Anse Lazio zum schwimmen Ich fahre mit Jutta und Lothar noch einen kleinen Abstecher auf die Berge zu einer Siedlung mit dem schönen Namen Zimbabwe. Die Straße ist ziemlich abenteuerlich und das kleine Schrottauto hat Mühe, den Berg hinaufzukommen. Von oben eine schöne Aussicht fast rund um die Insel.

Brandung an der Rocky Bay Villa, Praslin

Straße nach Zimbabwe, Praslin

Logbuch Seychellen 2010

Ausblick von Zimbabwe, Praslin

91/112

Ausblick von Zimbabwe, Praslin

Ausblick von Zimbabwe, Praslin

Unser Mietwagenbei Zimbabwe, Praslin Am Strand allerhand Touristen, kein Wunder, er gilt auch als der schönste der Insel. Am oberen Strandsaum, wo die Kokospalmen anfangen zu wachsen, leben viele Strandkrabben in allen Größen. Sehr scheue Tiere und schwer zu fotografieren.

Die schönste Bucht der Insel: Anze Lazio, Praslin

Logbuch Seychellen 2010

92/112

1300

Lunch im Strandrestaurant Chevalier, mit Peter und Raimund.

Restaurant Chévalier, Anse Lazio, Praslin 1400 –2000 2000

2230

Krabbe „on the roscks“

Süßes Nichtstun und Entspannung ist angesagt Dinner, es gibt BBQ auf der Terrasse: Fisch, Rind- und Schweinefleisch, sogar Würstchen sind vorhanden. Später auf der Terrasse diskutieren wir die sichtbaren Fixsterne, Sternbilder und Planeten (Jupiter). Leider haben wir keinen Experten unter uns, im Gegensatz zum sonstigen täglichen Leben, wo für alles der geballte Sachverstand ständig zur Verfügung steht. Schlafen, letzte Nacht in der Rocky Bay Villa bei Brandungsrauschen

Tschüss, bis demnächst! Salut, à tout à l’heure! Bye, see you!

Logbuch Seychellen 2010

93/112

5. ABREISE Sa

14.08.2010 0800 0930 1000

23. Tag – Abreise von Praslin WX: T 30°, B 2/8, R //, W SW 4 Bft Auf und Frühstück Gepäck fertig gemacht SMS Austausch mit Heide: HH-City ist dicht wg. Radrennen, es empfiehlt sich von Frankfurt zu fliegen. Im Internet gelingt es mir über Opodo.de einen der letzten Plätze in der 0830 Maschine LH8 FFM-HAM zu ergattern. Mit Visa €370 bezahlt, sicher kein Schnäppchen, aber ICE + Taxi hätten auch €230 gekostet und 3 mal so lange gedauert. Dazu kommt das leidige Gepäckproblem im ICE, das ich dadurch vermieden habe.

Abschiedsessen 1200-1400

1530 1700 1800

2120

2135

2310

Logbuch Seychellen 2010

Ein letztes Sonnenbad auf der Terrasse. Der Wind dreht auffällig nach Südwest und frischt auf. Danach mit Mona die Verpflegungskosten abgerechnet. Die Bordkasse ist nun leer und ich habe den Minderbetrag eingeschossen. Zu Hause wird das dann verrechnet. Spätes Lunch, nochmal schnell geduscht und die Reiseklamotten angezogen (lange Hose!), Gepäck fertig gemacht. Die AWN Segeltasche reißt unten langsam auf, das war’s dann wohl. Große Verabschiedung von Mona und Kenneth und letzte Fahrt zum Flughafen. Dort breiten wir uns aus und schlagen die Zeit tot. Autovermieter kommt und die Übergabe verläuft völlig problemlos.

Planmäßiger Abflug HM3213 ab PRASLIN – an MAHÉ 2135, Unsere Maschine, eine kleine Turboprop für 21 Personen fliegt etwas eher ab, mit offener Cockpittür, extrem eng (Fotorucksack neben mir im Gang), bei strömendem Regen und wilder Schaukelei beim Landen. Planmäßige Ankunft MAHÉ, Flug ist etwas eher da. Das einchecken, verläuft problemlos, ebenso wie alle Kontrollen. Das Flugzeug Boeing 767-300ER ist bis auf den letzten Platz besetzt. Platzwünsche werden nicht berücksichtigt, sogar Uschi+Manfred und Jutta+Lothar sitzen nicht zusammen. Ich habe Platz 30C am Gang (0x 000 00) Planmäßiger Abflug DE5303 ab SEZ Der Flug ist wieder sehr ruhig und ich kann sogar etwas schlafen. Die Flugzeit beträgt 9,5 Std. 94/112

So

15.08.2010 0700

0800

Fr

22.10.2010

1800-2400

Logbuch Seychellen 2010

24. Tag – Ankunft Deutschland WX: T 20° , B 8/8, R 0, W SW 3 Bft Planmäßige Ankunft FFM, etwas eher da, aber das Einparken dauert ziemlich lange. Gepäck ist schnell da, Zoll + Passkontrolle gehen auch schnell und problemlos. Da ich in großer Eile bin, kann ich mich leider nicht vernünftig von allen verabschieden, das wurde dann per email nachgeholt! Obgleich der Anschlussflug im gleichen Terminal T1 ist, muss ich von A nach C mit allem Gepäck, was einem ziemlichen Fußmarsch entspricht. Dort kann ich mit dem Pass über das elektronische Ticket gleich meine Bordkarte ausdrucken. Beim Einchecken fällt leider mein Übergepäck auf, ich muss am Ticketschalter €30 nachlösen und wieder zurück zum Boarding Gate. Die 1,5 Std zwischen den Flügen war sehr knapp bemessen, man braucht in FFM einfach mehr Zeit. Der Flug nach Hamburg ist bis auf den letzten Platz ausgebucht und es dauert noch 15Min bis alle Kinder von den Notausgängen umgesetzt werden. Ankunft HAM, Gepäck war sofort da, Kontrollen Routine, Heide steht am Ausgang und es geht nach Hause zum Erzählen! Nachtreffen in Marburg bei Uschi und Manfred. Bis auf Hilmar waren alle Teilnehmer dabei. Zum ausgezeichneten Abendessen, wurden Fotos und Erinnerungen ausgetauscht. Alle waren von der Seychellen Reise begeistert, und es wurden schon Wünsche und Pläne für die nächste Segeltour 2012 vorgetragen.

95/112

6. BEMERKUNGEN zur REISE und zum LOGBUCH Das doch - gelinde gesagt - gemischte Wetter auf den Seychellen war für mich die Hauptüberraschung. Um so mehr muss die umsichtige Törnplanung und die kluge Auswahl der Ankerbucht(en) hervorgehoben werden. Die Schönheit der Inseln mit ihren Stränden und Felsformationen ist uns gerade durch die Segeltörns sichtbar geworden. Das Schwimmen in den Buchten war eindeutig vom Schiff aus leichter als vom Strand (Brandung und Korallenboden). Die Auswahl der Rocky Bay Villa für den Landaufenthalt war ein Glücksgriff. Die Spitze war der Service von Mona und Kenneth.Wir hätten uns allein nie so gut verpflegen können, vom Zeitaufwand mal abgesehen. Die diversen Ausflüge an Land sowohl vom Schiff aus, als auch später von Praslin aus, waren die Highlights der Reise. Besonders spektakulär waren Aride Isl., Moyenne Isl., La Digue und Vallée de Mai auf Praslin. Die Kombination Segeltörn mit anschließendem Landaufenthalt war ideal. Land und Leute vermitteln ein angenehmes Urlaubserlebnis, trotz (oder vielleicht gerade durch) sehr bescheidener Lebensverhältnisse vor Ort. Offensichtlich ist man dort dem Paradies ein Stück näher als bei uns. Die doch sehr rege Bautätigkeit, mit den üblichen Bausünden (Raffles Estate auf Praslin, Isle Félicité) lässt erahnen, dass die Seychellen als Naturerlebnis nicht mehr lange existieren werden. Enttäuschend war mal wieder unser Angelglück, aber wir sind eben keine Profis. Die Kosten der Reise beliefen sich auf insgesamt € 4200, davon ca. € 550 für die An/Abreise nach FFM. Unterwegs habe ich die Bordkasse ständig geführt wobei mir mein mitgebrachter Netbook eine große Erleichterung war. Zu Hause habe ich eine Abrechnung der Bordkasse gemacht und die Restbeträge von den Teilnehmern eingesammelt, bzw. ihnen erstattet. Alle waren mit dem Ergebnis einverstanden. Der Kontakt mit zu Hause lief unterwegs über täglich mehrere SMS, was problemlos und kostengünstig sogar mit deutscher Vodafonekarte war. Die hier mit Hilfe von Google Earth erstellten Karten beruhen größtenteils auf mitgeloggten GPS Daten. Verwendet wurde ein streichholzschachtelgroßes Gerät (WBT 202), das über 1 Mio Datensätze auf der eingeschobenen MicroSD Card speichern kann. Der Akku hält bei normalem logging (1 x pro sec, oder alle 10m) etwa 24 Std. Durch Synchronisation mit der Kamerauhr können auch Fotos präzise verortet werden. Insgesamt wurden von mir ca. 1850 Fotos mit folgender Ausrüstung gemacht: Spiegelreflexkameras: Pentax K-7, Pentax K-20, beide mit APS-C Sensor, also 35mm entspricht der Normalbrennweite. Objektive: Pentax 1:4/12-24mm, Pentax 1:2,8/35mm, Sigma 1:2,8-4/17-70mm, Sigma 3,5-6,3/70-300mm macro Kompaktkamera: Pentax W60 (auch unter Wasser) – Qualität der Fotos ist im Vergleich zu den DLSR schlecht. Ich habe die Fotos unterwegs regelmäßig auf dem Netbook und einer zusätzlichen mobilen Festplatte gesichert. Im Logbuch werden Fotos gezeigt, die den Informationsgehalt unterstützen, also nicht immer „künstlerisch wertvoll“ sind.

7. ANLAGEN • • •

Seekarten, Landkarten, Infomaterial, Tickets, Bordkarten, Eintrittskarten, etc Ausgewählte weitere Fotos zu der Reise liegen in einer separaten Datei. Die Fotos sind runterskaliert auf ca. 2MB/Foto Die Exifdaten zu den Fotos enthalten weitere detaillierte Angaben

Logbuch Seychellen 2010

96/112

Logbuch Seychellen 2010

97/112

Logbuch Seychellen 2010

98/112

Logbuch Seychellen 2010

99/112

Logbuch Seychellen 2010

100/112

Logbuch Seychellen 2010

101/112

Logbuch Seychellen 2010

102/112

Logbuch Seychellen 2010

103/112

Logbuch Seychellen 2010

104/112

Logbuch Seychellen 2010

105/112

Logbuch Seychellen 2010

106/112

Logbuch Seychellen 2010

107/112

Logbuch Seychellen 2010

108/112

Logbuch Seychellen 2010

109/112

Logbuch Seychellen 2010

110/112

Logbuch Seychellen 2010

111/112

E n d e

Logbuch Seychellen 2010

112/112