Ladenburg hat jetzt einen Kunstverein - Edinger-Chöre

Ladenburg hat jetzt einen Kunstverein - Edinger-Chöre

6 Montag/Dienstag, 30. April/1. Mai 2012 LOKALREDAKTION LADENBURG So erreichen Sie die Lokalredaktion: Tel. Redaktion: Fax Redaktion: E-Mail: 0 62 ...

111KB Sizes 0 Downloads 9 Views

6

Montag/Dienstag, 30. April/1. Mai 2012

LOKALREDAKTION LADENBURG So erreichen Sie die Lokalredaktion: Tel. Redaktion: Fax Redaktion: E-Mail:

0 62 21 - 519 57 33 0 62 21 - 519 957 33 [email protected]

Montag, 30. April Arbeitskreis Stadtmarketing. 19.30 Uhr „Verhexten Stadtführung, ab Hexenturm, anschließend „Tanz in den Mai“, Kaiserkeller. Bistro „Sowieso“. 20 Uhr Live-Musik mit „Apetizer“, Ostlandstraße. Karnevalsverein Ladeberger Ratze. 20 Uhr Tanz in den Mai, Kaiserkeller. Athletik-Sportverein, Kaninchen- und Geflügelzuchtverein. Tanz in den Mai, Ausstellungshalle, Hohe Straße. Dienstag, 1. Mai Deutscher Gewerkschaftsbund. 10.30 Uhr Maikundgebung, Reinhold-SchulzWaldpark. Fody’s Fährhaus. 20 Uhr „Mo’Roots“, Live-Session, Specials Guests: Tom Stevens und Marion La Marche, Neckarstraße 62.

EDINGEN-NECKARHAUSEN Montag, 30. April DJK Neckarhausen. 20 Uhr Tanz in den Mai, DJK-Vereinsheim (Neckarstr.) Kliba-Energieberatung. 15 bis 17 Uhr Rathaus Neckarhausen, mit Jürgen Jourdan. Evangelische Kirchengemeinde Edingen. 18 Uhr Jugendtreff für Jugendliche von 12 bis 15 Jahre (Anna-Bender-Saal); 19.30 Uhr Bibel teilen (Kath. Pfarrheim). Evangelische Kirchengemeinde Neckarhausen. 20 Uhr Chorprobe des Evangelischen Singkreises. Katholische Seelsorgeeinheit. 14.30 Uhr Rosenkranzandacht, Neckarhausen. Dienstag, 1. Mai Turnverein Edingen. 9 Uhr Mai-Radtour, Abfahrt an der Jahnhalle (Hauptstr.). Boule-Club Edingen-Neckarhausen. 9.30 Uhr 31. Schloss-Pokal, Boulodrôme und Schlosshof in Neckarhausen. BdS Edingen-Neckarhausen und Vereine. 11 Uhr: Maibaumstellen mit MaiHock, Messplatz Edingen (Rathausstr.).

BERGSTRASSE−NECKAR

Ladenburg hat jetzt einen Kunstverein Der Vorsitzende ist Dr. Wolfgang Luppe – In der Planung sind Ausstellungen, Exkursionen und Gespräche Ladenburg. (stu) Am Donnerstagabend wurde im Nebenzimmer des Restaurants „Zwiwwel“ der „Kunstverein Ladenburg“ gegründet und dies ganz ohne Geburtswehen. 35 Gründungsmitglieder sind dem Verein bereits beigetreten – zur Freude des zum Vorsitzenden gewählten Dr. Wolfgang Luppe. Der FDP-Stadtrat sprach von einem „optimalen Start“, so dass die Vereinsziele jetzt voller künstlerischem Tatdrang angepackt werden können. Die Mitglieder haben das Ziel, Ladenburg um ein weiteres Merkmal aufzuwerten. „Wir sind Römerstadt, wir sind Benzstadt und wir wollen auch Stadt der Künste sein“, erklärte Luppe bei der Begrüßung der fast 50Kunstinteressierten. Das Konzept des Vereins stellte die Ladenburger Künstlerin Gudrun SchönStoll vor. Der neue Verein will zwei bis drei Einzel- und Gruppenausstellungen pro Jahr organisieren. Welche Kunstrichtungen präsentiert werden sollen, entscheidet ein künstlerischer Beirat, der die Bewerbungen auswerten wird. Klar sei, sagte Schön-Stoll, dass der Verein einen hohen Anspruch habe, aber man wolle „keine elitäre Festung“ aufbauen. Die Künstlerin begrüßte es, dass die Stadt den Domhof und das Lobdengaumuseum für Ausstellungszwecke zur Verfügung stellen will. Außerdem habe man im Atelierhaus Pfisterer und in den Räumen des Rosenhofes weitere Ausstellungsmöglichkeiten. Einmal im Jahr soll eine Mitglieder-Kunstausstellung stattfinden. Angeboten werden auch Exkursionen, Lesungen und Kunstgespräche sein. Der Verein will auch mit anderen Kunstvereinen kooperieren, denn man könne Kräfte bündeln und somit von der Erfahrung anderer profitieren. „Kunst ist schön – macht aber viel Arbeit“,

ventionellen Menschen zusammenarbeite. Auch die Teilnehmer der Gründungsversammlung waren der Meinung, dass man eine Vereinsgründung wagen sollte. „So ein Verein hat Ladenburg noch gefehlt“, war der Tenor der Künstler und Kunstinteressierten.Eshandlesichumein spannendes Projekt, waren sich die Hobbymaler, Musiker, Rechtsanwälte, Psychologen und Juristen einig. Nachdem die Satzung genehmigt wurde, stand der Vereinsgründung nichts mehr im Wege. Die

Fahrradwerkstatt jeden Freitag

Sängereinheit Edingen: Neuer Vorsitzender ist Herbert Jung

CDU-Mitgliederversammlung

Edingen-Neckarhausen. (jh) Am Donnerstag, 3. Mai, 15 Uhr, lädt die Frauen Union Neckarhausen zum Muttertagskaffee in die St.-Michael-Kirche (Alte Kirche) in Neckarhausen ein. Ehrengast des Nachmittags ist die ehemalige langjährige Europa-Abgeordnete Dr. Diemut R. Theato, die aktuelle Informationen über Europa im Gepäck hat. Zum Muttertags-Nachmittag sind Ehegatten, Freundinnen und Bekannte willkommen. Kaffeegedecke sollten mitgebracht werden.

zitierteSchön-StollamEndedenKomiker CarlValentin. Vor der offiziellen Gründung und den Vorstandswahlen bekräftigte Wolfgang Luppe, dass Ladenburg für einen Kunstverein genügend Potenzial bietet. Er wurde zwar „gewarnt“, sich auf eine Vereinsgründung einzulassen, denn Künstler seien nun mal eigenwillig, keine Vereinsmenschen und oft Egomanen. „Ich habe andere Erfahrungen gemacht, meinte Luppe, der gerne mit kreativen, unkon-

Stunk wegen neuen Chors

Apothekennotdienst. Mo: HirschbergApotheke Leutershausen Fenchelstraße 12, 06201/51648, Di: Brücken-Apotheke Seckenheim, Seckenheimer Hauptstraße 80, 0621/471994. Römer-Apotheke Wallstadt, Römerstraße 29, 0621/703600. jh

Muttertagskaffee der Frauen Union

Der Vorstand des Kunstvereins schaut optimistisch in die Zukunft. Foto: Sturm

Selbst reparieren

NOTDIENSTE

Edingen-Neckarhausen. (jh) Der CDUGemeindeverband Edingen-Neckarhausen lädt zu seiner Mitgliederversammlung am Mittwoch, 2. Mai, 19.30 Uhr in der Gaststätte „Friedrichshof“ (AnnaBender-Straße 25) ein. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem Delegiertenwahlen zur Nominierung des Wahlkreiskandidaten für die Bundestagswahl 2013.

Rhein-Neckar-Zeitung / Nr. 100

Rolf Piechatzek hilft Kindern jeden Freitag, ihre Räder zu reparieren. Foto: Beckmann Ladenburg. (skb) Bei PFiFF-Verein können Kinder und Jugendliche lernen, ihre Drahtesel zu reparieren oder zu warten. Die „Kleine Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt“ unter Leitung von Rolf Piechatzek öffnet jeweils freitags (außerhalb der Schulferien) von 14 bis 17 Uhr vor dem Glashaus im Reinhold-Schulz-Waldpark. Dabei legen die Organisatoren Wert darauf, dass die Radler an ihren Fahrzeugen selbst Hand anlegen. Werkzeug ist vorhanden, Ersatzteile dagegen müssen gegebenenfalls besorgt werden, dies wird vor Ort besprochen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich; Interessenten können einfachsamtFahrradvorbeikommen.

Kommunion bei St. Andreas

Edingen-Neckarhausen. (jh) In ruhigen Bahnen verlief die Jahreshauptversammlung des Männergesangvereins „Sängereinheit“ 1867 Edingen, bis nach der größtenteils einvernehmlichen Vorstandswahl die Stimmung im Friedrichshof umschlug. Schuld daran war eine Bemerkung Gerd Severins zum geplanten Konzert des neuen Chorprojektes „Pop 21“. Doch der Reihe nach. 50 wahlberechtigte Sängerinnen und Sänger kamen zur Hauptversammlung, deren gewichtigster Punkt die Wahl eines neuen Vorstandes war. Sängerchef Friedrich Herrmann hatte bereits im vergangenen Jahr nach neuen Jahren im Amt seinen Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen angekündigt. „Ich gehe nicht im Streit“, machte Herrmann nochmals deutlich. Und so folgte nach dem Geschäftsbericht des Vorstandes, dem Resümee des Frauenchores und dem positiven Kassenbericht – so habe etwa, wie Kassier Bernd Jäger berichtete, die teuere Reparatur der Kegelbahn ohne Kreditaufnahme finanziert werden können – die Neuwahl der leitenden Köpfe. Zum Ersten Vorsitzenden wurde Herbert Jung gewählt, Zweiter Vorsitzender wurde Klaus Schön. Den Posten des Kassenwartes übernimmt erneut Bernd Jäger – er verschaffte allerdings seinem Ärger darüber Luft, dass er nicht einstim-

mig gewählt wurde: „Dann kann ja der, der mich abgelehnt hat, den Job machen!“ Der neue Vorsitzende wurde sogleich als Mediator gefordert. Es entspann sich nämlich eine erhitzte Diskussion um das Chorprojekt „Pop 21“. Dem vom Ladenburger Musiklehrer Christian Kurtzahn geleiteten Chor gehören über 30 zumeist junge Mitglieder an. Der Chor ist seit Januar im Aufbau und soll am 1. Juli mit einem Kirchenkonzert Premiere feiern. Hierzu merkte Gerd Serverin an, die jungen Sängerinnen und Sänger fühlten sich „untertrainiert“ und wollten den Konzerttermin noch offen lassen. Zudem werde der junge Chor vom Verein nicht ausreichend unterstützt, obwohl die Mitglieder bereit seien, dem MGV beizutreten und den Chorleiter finanziell mitzutragen. Dies empfand Bernd Jäger als „Unverschämtheit“. Der Verein kümmere sich sehr wohl um den jungen Chor, auch finanziell. Wohl würden rund 35 neue, junge Mitglieder für das dringend benötigte frische Blut in dem mittlerweile ziemlich anämischen Verein sorgen. Allerdings wurde befürchtet, dass man bei einem Scheitern den Chorleiter nach Vertrag weiter bezahlen müsse. Der scheidende Vorstand Friedrich Herrmann forderte den Chor auf, das Konzert nicht bis zum St.-Nimmerleins-Tag zu schieben. > siehe Kasten

Vorstandschaft setzt sich nach geheimer Wahl folgendermaßen zusammen: Wolfgang Luppe (Vorsitzender), Peter Schmitt-Grüne (Stellvertreter), Wiebke Huenermann-Neuert (Schriftführerin), Teddy Billewicz (Schatzmeister), Gudrun Schön-Stoll(künstlerischerBeirat). F i Info: www.kunstverein-ladenburg.de Jeden 2. Donnerstag im Monat findet ein Stammtisch im Restaurant „Zwiwwel“statt.

DER VORSTAND Erster Vorsitzender: Herbert Jung (2.v.l.), Zweiter Vorsitzender: Klaus Schön (2.v.r). Kassenwart: Bernd Jäger (r.), Schriftführerin: Edeltraud Brill, Sprecherin Frauenchor: Brigitte Jäger (l.), Stellvertreterin: Erika Keller, Notenwart Männerchor: Manfred Eckert, Stellvertreter: Klaus Schön,

Wirtschaftsausschuss: Klaus Schläfer, Gerlinde Schläfer, Gertrud Häfner, Dekorationsausschuss: Josef Pisar, Gerhard Klein, Erwin Kühlwein, Pressewarte: Edeltraud Brill, Erika Keller (Stellvertreterin: Gusti Janson), Vizedirigenten: Manfred Hemberger, Klaus Schön, Verwalter Friedrichshof: Helmut Schiller, Beisitzer: Arno Falk, Vertreter der Passiven: Helmut Stahl, Kassenprüfer: Stefanie Gilow, Alfred Storch, Notenwartin Frauenchor: Rita Bolz, Stellvertreterin: Gertrud Häfner. jh

Schwierig gestartet, schwungvoll beendet Vocalensemble Ladenburg und Konzertchor Lobdengau bilanzierten und schauten voraus

Edingen-Neckarhausen. (jh) Am Sonntag empfingen Kinder der Katholischen Pfarrgemeinden St. Bruder Klaus Edingen und St. Andreas Neckarhausen in der St.Andreas-Kirche ihre feierliche Erstkommunion: Marc Bauer, Tim Bauer, Eva-Maria Baumann, Luis Benz, Alexandra Bredebusch, Charlize Cvitkovic Mena, Tamara Elfner, Luca Fallico, Luisa Groß, Hendrik Hehn, Leonie Hering, Aiyana Juli, Antonia Knapp, Philip Krischa, Janine Mantel, Si-

van Novotny, Antonia Ritter, Valeria Romano,Selina Schaefer, Sebastian Stinner und Dario Trovato von der Kirchengemeinde St. Bruder Klaus. Von der Pfarrgemeinde St. Andreas Neckarhausen wurde Luca Albuzat, Janis Fischer, Fabian Hauck, Noah Keller, Charlotte Lindner, Carolin Schmitt, Iven Schwerdtfeger, Alexander Worsch feierlich in die Gemeinde aufgenommen. Die Messe hielt Pfarrer Bernhard Schneider. jh

Ladenburg. (nip) Ein Großteil der Sängerinnen und Sänger vom Vocalensemble Ladenburg und dem Konzertchor Lobdengau wohnt in Ladenburg und wäre froh um einen Probenraum in der Römerstadt. Die Suche nach einer Unterkunft war erneut Thema in der Hauptversammlung des Vocalensembles, das wie seit Jahren in Seckenheim tagte. Dort fasste sich Vereinsvorsitzende Andrea Marker kurz: Sie dankte ihren Vorstandskolleginnen für die „angenehme Zusammenarbeit“ und raffte im Rückblick das Jahr 2011 in wenigen Sätzen zusammen: „Trotz der einen oder anderen Ausfälle klappten die Konzerte super. Das haben uns unser Chorleiter Dietrich Edinger und auch das Publikum bestätigt. Ich hoffe, dass es so weitergeht.“ Ein wenig sorgenvoll hörte Edinger, der beide Ensembles 1994 gründete, vom vierstellig verminderten Kassenbestand, vorgetragen von Susanne Krüger. Um Projekte zu realisieren, brauche man Geld. Eine wertvolle Unterstützung sind dabei Sponsoren, die namentlich auf der Homepage der Edinger Chöre gelistet sind. „Wir brauchen Spielraum“, sagte

Edinger. Unter anderem ist für 2013 eine Konzertreise ins Ausland im Gespräch, und dann folgt gleich im Jahr darauf das 20-jährige Jubiläum der Ensembles. Die Auflage einer weiteren CD wäre in diesem Zusammenhang denkbar, merkte der Chorleiter an. Eventuell auch eine Wiederholung des seinerzeit bejubelten Auftritts im Rokoko-Theater in Schwetzingen. Möglicherweise steht nun der Jahresbeitrag der Sängerinnen zur Disposition. Im Konzertchor sei er höher, teilte dessen Vorsitzender Adolf Wunderlich mit. Gleichzeitig lobte er das „Zusammenwirken“ der beiden selbstständigen Einheiten, die aber stets als Ganzes auftreten. Das mache jedes Mal Freude, betonte Wunderlich. Von Chorleiter Edinger kam ein großes Danke und die Gratulation für eine „großartige Konzertleistung“ auch im vergangenen Jahr, das allerdings unter schwierigen Vorzeichen startete. Der Probenbesuch war zunächst schleppend, und dann fielen noch einige Sängerinnen und Sänger aus. Die für die Advents- und Weihnachtszeit anberaumten Konzerte

wackelten, und Edinger überlegte, sie abzusagen. Mit „grandioser Leistung“ hätte sich die verbliebene Chorgemeinschaft dann aber an die Arbeit gemacht, sich durchgebissen und als „Laienchor auf hohem Niveau drei tolle Konzerte abgeliefert“, sagte Edinger weiter. Erfreulicherweise kamen zwischenzeitlich weitere Sängerinnen und Sänger dazu; gemeinsame Veranstaltungen wie die Scheuermatinee in der Jäck’schen Scheune in Schriesheim stärkten den Zusammenhalt. Gerade dieser Termin sei eine tolle Idee gewesen, so Edinger weiter. 250 Gäste kamen, um die beiden Chöre sowie „Ray and the Nightcrawlers“ zu hören. Für dieses Jahr stehen Evergreens auf dem Programm, zu hören am 8. Dezember im PX de Dom in Mannheim-Sandhofen, am 9. Dezember in St. Pankratius in Schwetzingen sowie am 26. Dezember in der Stadtkirche in Ladenburg. Anstehende Neuwahlen hakte die Versammlung zügig ab. In geheimer Wahl wurden die zweite Vorsitzende Manuela Arlt und Schriftführerin Simone Höflein jeweils in ihren Ämtern bestätigt.