Leben geben Leben nehmen - Heimataerde

Leben geben Leben nehmen - Heimataerde

Introductio I Brueder Ich halte den Leibe in meinen Armen rieche noch deinen Atem Hoere den Wind wie er mit uns spricht Er erzaehlt von Ereignissen ...

59KB Sizes 0 Downloads 5 Views

Recommend Documents

Den Jahren Leben geben - Akademie der Generationen
ruhe-Rüppurr soll sie jetzt wieder fit gemacht werden – für die Rückkehr nach Hause, für ein Leben, das sie im Idealfall

Leben gegen Leben - Spiegel
schaft so: „gegen Friederike Krabbe u.a.“. Und zwar deshalb, weil Krabbe als erstes. RAF-Mitglied verdächtig war, z

Leben leben - Pfarrei Malters
Agatha Studer, Oberhofmatt, Scha- chen; Familie .... Michelle Studer. Fabienne Tellenbach ..... «Kurzgeschichten aus ei

Behinderung leben - Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben
Er hat ein schönes Beispiel genannt, in dem er vergleicht: Das ... Ich finde das ein sehr schönes ..... meine Schwiegerm

pfarre & leben pfarre & leben pfarre & leben pfarre - Pfarre Starchant
wicklungsraum Ottakring-West geht auch im neuen ..... Erstmals haben heuer Starchant, Alt-Ottakring und Sandleiten – a

Der Liebe Leben geben - IVF Zentren Prof. Zech
zum Beispiel per Laser ein kleines Loch in die Zona pellucida geschnitten werden, um das ..... verwenden!). Proben bitte

2011) - Wort und Antwort
2. zwischen dem geretteten Jesus und dem von seiner Rettung träumenden ..... Blick sein Schinder, das Messer zwischen de

Vom Geben und Nehmen - HEIDE SPA
10.04.2015 - im Jahr 1929 wurde das Kurhaus auf den modernsten Stand der Bal- .... Wettiner Fürsten am 5. Oktober 1544

Wenn das Leben unerträglich wird - Arbeitskreis Leben
Zum Suizid gehört die Absicht, sich durch die Tat das Leben zu neh- men. ... uns das ewige Gesetz geleistet, als dass es

Introductio I

Brueder

Ich halte den Leibe in meinen Armen rieche noch deinen Atem Hoere den Wind wie er mit uns spricht Er erzaehlt von Ereignissen jenseits unserer Vorstellungskraft Er streifte unvorstellbares Grauen wie auch Freud Und doch ist er des Seins nicht mued Verbringt den Atem Gottes in alle Ecken dieser Welt Macht keinen unterschied zwischen gut und boes, schwarz und weiß Ist einfach da und existiert in dem immerwaehrenden kreis Den wir nun schließen und eingehen

Kommte alle her und hoert mir zu was ich euch heut zu sagen hab Wir sind nun eins so stark wie nie versprechen welches ich euch gab Verflucht den tag an dem ihr nicht an meiner Seite sterben koennt Erhebt das glas an jenem tag an dem ihr euch unsterblich nennt

In die Heimataerde.

Denn wer sein Blut mit mir vergießt der soll auf Ewig nun mein Bruder sein Erfuellt sich seinen wahren Traum seiner ewigen Unsterblichkeit

Auch sie ist von allem erfuellt was uns umgibt Dem geliebten und ungeliebten Denn vor Gott sind alle gleich Man wird zu dem aus dem man gekommen ist Asche zu Asche und Staub zu Staub Und so wandeln wir ueber alles sein In ewiger Erinnerung an die Vergaenglichkeit Der Kreis er schließt sich immerdar Meine Liebe bereichert nun auch

Egal wo ihr geboren seid gemeinsam sind wir streitig Macht ob Bauer oder Edelmann dem Tode ins Gesichte lacht doch jeder der sein Schwert uns gibt und diese schlacht nun mit uns schlaegt Erhebt das glas an jenem tag an dem er sich unsterblich nennt

Meine lebensspendende Heimataerde. Denn wer sein Blut mit mir vergießt der soll auf Ewig nun mein Bruder sein Erfüllt sich seinen wahren Traum seiner ewigen Unsterblichkeit

Heimataerde Das Lebenslicht wich voller Schmerz Es reißt heraus mein blutig Herz Der Wind er sagt, es ist nun aus Der Koerper ruht in meinem Arm Dampf steigt hinauf er ist noch warm Du bleibst bei mir, ich schrei’s heraus

Heimataerde Heimataerde Die Glut in ihr sie nun erlischt Erfüllt mein Sein nun ewiglich Der Wind er sagt, sie ist mit dir Ins Himmelreich nun eingekehrt Sie wird zum Teil der Heimaterd Nun ewiglich ein Stueck von mir

Heimataerde Heimataerde

. © Lyrics by Heimataerde. Sale and commercial distribution prohibited.

Vater

Nun komm der Heiden Heiland *

Vater Es ist das Leben, welches einst von dir gegeben Vater Der Tod war da, als die Mutter es gebar Vater Kein Stundenglas, jemals Ewigkeit besaß Vater Das neue Licht in dunkler Nacht da strahlt es nicht.

Nun komm der Heiden Heiland Der Jungfrauen Kind erkannt, Dass sich wunder' alle Welt, Gott solch Geburt ihm bestellt.

Vater Vergib mir meine Schuld Vater

Sein Lauf kam vom Vater her Und kehrt' wieder zum Vater, Fuhr hinunter zu der Hoell' Und wieder zu Gottes Stuhl.

Vater Bin Blut von deinem Blut Vater

Er ging aus der Kammer sein, Dem koeniglichen Saal so rein, Gott von Art und Mensch ein Held; Sein' Weg er zu laufen eilt.

Dein Krippen glaenzt hell und klar, Die Nacht gibt ein neu' Licht dar. Dunkel muß nicht kommen drein, Der Glaub' bleibt immer im Schein.

Vater All das Leid, wird verwaschen von der Zeit Vater Ich spuer die Gier lauert in mir wie das Tier Vater Dein Ebenbild blutbefleckt und endlos wild Vater Siehst du es nicht, Baphomet beruehrt auch mich

Lob sei Gott, dem Vater, g'tan; Lob sei Gott sei'm ein' gen Sohn, Lob sei Gott, dem Heil' gen Geist, Immer und in Ewigkeit.

Vater Vergib mir meine Schuld Vater Vater Bin Blut von deinem Blut Vater Vater Aus Mutters Schoß befreit Vater Vater Bin Fleisch von deinem Fleisch Vater

*Text von Martin Luther © Lyrics by Heimataerde. Sale and commercial distribution prohibited.

Arca Memoriae

Sie zerrt an mir

Eides schwur und Gottvertrauen Bruderschaft verband zu einem Ziel Den Weg geleiten

Gebrochen stolz der Vaeter Ehr Die Venen voll mit Hass er fließt in das Herz Erfuellter Schmerz Ein Rinnsal erst der stetig wächst Ersaeuft die Liebe welche lebte im hier Sie zerrt an dir

Des Pilgers Schutz durch Heilig Land Ein Bollwerk einst in einem Wuestensturm In Demut Leiden Des Ordens Regeln Verinnerlicht

Arca Memoriae Vergangenheit die im dunkel ruht Gedenke der Zeit Behalt das Licht der Erinnerung

Geschichte die geschrieben wird Vernichtet einst den so gelebten Traum Gesaete Zwietracht Maechtige Mauern einst gebaut Zeugnis abgelegt vor Gott dem Herrn Der Opfer gedacht

Arca Memoriae Vergangenheit die im dunkel ruht Gedenke der Zeit Behalt das Licht der Erinnerung Arca Memoriae Vergangenheit die im dunkel ruht Gedenke der Zeiten Behalt das Licht der Erinnerung Arca Memoriae Arca Memoriae .

Die Quell des Lebens schnell versiegt Vertrocknet und verloren der Atem er weicht Dem Himmelreich Gebracht uns bei die Wund so tief Die Sehnsucht reißt am Fleische wie hungrig Tier Sie zerrt an dir

Die Sehnsucht nach Geborgenheit In dieser dunklen kalten Zeit Sie zerrt an mir Ich glaube nicht dass sie nun geht Oh Gott erhoere mein Gebet Sie zerrt an mir

Die Einsamkeit sie schleicht sich ein Das Gift der Schlange brennt wie Feuer im Blut Geballte Wut Der Schrei nach Leben er verstummt Erstickt die Liebe die das leben verliert Sie zerrt an dir Hinabgeschaut auf schmutzig Erde Der dunkle Engel nimmt sich ihrer nun an Es ist getan Gebracht uns bei die Wund so tief Die Sehnsucht reißt am Fleische wie hungrig Tier Sie zerrt an dir

Die Sehnsucht nach Geborgenheit In dieser dunklen kalten Zeit Sie zerrt an mir Ich glaube nicht dass sie nun geht Oh Gott erhoere mein Gebet Sie zerrt an mir

. © Lyrics by Heimataerde. Sale and commercial distribution prohibited.

Der Verfall

In alle Ewigkeit

Hoer das Heulen um Leben die verloren die Menschheit ergreift das Grauen Denn der Tod wird nicht leise gehen von jeder Stadt in jedes Haus

Mein Herz verbrannt nur noch Dunkelheit Wann ist es Zeit ich vermisse dich sehr Doch unsere Liebe kennt keine Zeit Der Tag ist Nacht im Flammenmeer

Denn das toeten der Unschuld waehrt ueberall Und uebrig bleibt nur der Verfall

Ich liebe dich in alle Ewigkeit Ich vermisse dich in alle Ewigkeit

Dort liegt ein Maedchen mit nur einem Arm das Entsetzen ist so groß Dort schreit ein Junge mit zerfetztem Darm man gebe ihm den Gnadenstoß

Vertraute Seele durch Schmerz getraenkt Wollt nie erfahren was ich verlier Es ist das Schicksal das uns hier trennt Verklärte Wahrheit so fern von mir

Denn das toeten der Unschuld waehrt ueberall Und uebrig bleibt nur der Verfall

Ein schwarzer Engel in der Dunkelheit Gott verzeiht ich bring den Tod Doch meine Liebe besiegt die Zeit Du warst mein Licht aus tiefster Not

Heut wetzt der Schnitter seine Kling im Fleisch vom Kinde und vom Greis Niemand wird verschont von seinem Tun in jeder Stadt in jedem Haus

Ich liebe dich in alle Ewigkeit Ich vermisse dich in alle Ewigkeit Ich liebe dich in alle Ewigkeit Ich vermisse dich in alle Ewigkeit

Denn das toeten der Unschuld waehrt ueberall Und uebrig bleibt nur der Verfall

All die Mütter hören auf zu heulen der Angriff ist vorbei Die Unschuld die gibt’s nicht mehr und der Glaub er bricht in zwei

Denn das toeten der Unschuld waehrt ueberall Und uebrig bleibt nur der Verfall

. © Lyrics by Heimataerde. Sale and commercial distribution prohibited.