Lehrerhandreichung Wald

Lehrerhandreichung Wald

Waldabenteuer Vermittlungsziel Gemeinsam entdecken wir auf einer „abenteuerlichen“ Wanderung die Geheimnisse des Waldes. Wir erforschen das faszinier...

50KB Sizes 0 Downloads 8 Views

Recommend Documents

Lehrerhandreichung zum Virtual Lab
zum Virtual Lab. Kopiervorlagen und. Materialien für die. Klassen 3 und 4. Experimentieren mit Wasser: Schmutzwasser re

Lehrerhandreichung - Goethe-Institut
Roboter, zum Beispiel unter www.moviepilot.de/filme/beste/handlung-roboter. 2. PA/GA: Die L machen sich Notizen zu der R

Wald Wald - Naturpark Bayerischer Wald
Exkursion: Bayerns Geotop Nummer 1 – Der Große Pfahl bei Viechtach .... Für alle Veranstaltungen gilt: ... e-mail: n

Lebensgemeinschaft Wald - Naturpark Bayerischer Wald
Der Wald ist ein extrem komplexes Ökosystem. Hier leben viele Tiere und Pflanzen, die durch ihren jewei- ligen Lebensst

Wald schafft Zukunft - Wald-MV
23.11.2010 - Landesforst MV Jagenden umgesetzt. August 2010 .... Der seit zwei Jahren seinem Namen alle Ehre machende. S

Lehrerhandreichung zum Thannhauser Modell 1_2016 - Auer Verlag
vor Ort in Thannhausen mehrmals in der Woche ehrenamtliche Deutschkurse für Anfänger und Fortgeschrittene durch und wi

Spiren- wald
Birchi. R is c h e re n. Boden. Riedboden. Lood. Wydi. Oberer Kirchweg. Lentiw eg. B ea te nb erg stra ss e. B ea te nb

Schulprogramm der Wald - Wald-Grundschule Berlin
Alle Ergebnisse sind in der Anlage .... (Markierung nach Straßen, Plätzen, u.a.) ... Aber auch aus den Stadtteilen Weste

sägemühlen im schwäbischen wald - Schwäbischer Wald
Pizzeria Angelo Fuchshof. Obermühle 4, Telefon 0 71 82 / 49 68 40. Ruhetag: Mittwoch. (direkt am Rundweg 3). Gaststätte

Lebensgemeinschaft Wald
Lebensgemeinschaft Wald. 1 ökologische Zusammenhänge und Abhängigkeiten verstehen und erfahren. Jedes Kind zieht eine

Waldabenteuer

Vermittlungsziel Gemeinsam entdecken wir auf einer „abenteuerlichen“ Wanderung die Geheimnisse des Waldes. Wir erforschen das faszinierende Miteinander der Tiere und Pflanzen. Uns interessiert das Entstehen der Allgäuer Landschaft und Wälder ebenso wie die „Spezialisten“ und „Überlebenskünstler“ in diesem Reich. Fleischfressende Pflanzen, essbare Waldkräuter, seltenes Wildobst und Pilze sind neben „Holzbildhauern“ und Insektenvölkern nur einige Waldstationen. Ökologische Zusammenhänge des Tier- und Pflanzenreichs werden spannend vermittelt. Ausgangs- und Zielpunkt der Waldexkursion ist das Bergbauernmuseum. Bitte festes Schuhwerk und - je nach Witterung - wetterfeste Kleidung anziehen. Fernglas und Brotzeit sind empfehlenswert.

Lehrerhandreichung

1. 2. 3.

Führung/Wanderung Lehrplanbezüge, Wald-Quiz Aufbau des Allgäuer Bergbauernmuseums

Allgäuer Bergbauernmuseum Diepolz 44 87509 Immenstadt

1 E-Mail: [email protected] Tel. 08320-709670

1.

Führung/Wanderung Dauer ca. 2 Stunden Bitte festes Schuhwerk und – je nach Witterung – wetterfeste Kleidung anziehen. Fernglas und Brotzeit sind empfehlenswert. Die Wanderung beginnt im Museumsgelände, findet aber hauptsächlich außerhalb statt. Gemeinsam wird das faszinierende Miteinander von Tieren und Pflanzen entdeckt. Alle Sinne sind dabei im Einsatz um den Wald und sein Leben zu „begreifen“. Der Inhalt variiert jahreszeitlich bedingt. Inhalt - Entstehung der Allgäuer Landschaft und Wälder - Tiere des Waldes:

Spezialisten und Überlebenskünstler Wildtiere Insektenvölker

- Pflanzen und Pilze:

Fleisch fressende Pflanzen essbare Wildkräuter seltenes Wildobst Leben der Pilze

- Ökologische Zusammenhänge - Bedeutung des Waldes:

Lebensraum Schutzfunktion Wasserspeicher Rohstoff und Werkstoff Holz Erholung

- Land-Art:

Kreatives Gestalten im Wald (auf Anfrage)

Allgäuer Bergbauernmuseum Diepolz 44 87509 Immenstadt

2 E-Mail: [email protected] Tel. 08320-709670

2. Lehrplanbezüge Grundschule 1. Klasse Kunsterziehung: Land-Art-Projekte 3. Klasse HSU: Der Wald im Jahreskreislauf HSU: Tiere des Waldes HSU: Pflanzen und Pilze des Waldes HSU: Bedeutung des Waldes 4. Klasse HSU: Ausgangsstoffe und -materialien Kunsterziehung: Natur wird Kunst

Allgäuer Bergbauernmuseum Diepolz 44 87509 Immenstadt

3 E-Mail: [email protected] Tel. 08320-709670

3.

Aufbau des Allgäuer Bergbauernmuseums Eingangsgebäude EG Kasse, Museumsladen, Toiletten 1.OG Wohnen und Arbeiten der Bergbauern Vom blauen zum grünen Allgäu Käsestraße Entwicklung der Milchwirtschaft bis heute 2.OG Wechselausstellungen Freigelände Bauerngarten, Kräutergarten, Hühnerstall, Wasserspielplatz Museumsbauernhof EG Kuhstall, aktiv bewirtschaftet Schafstall, aktiv bewirtschaftet Kulturgeschichte des Rindes 1. OG Nutzen des Rindes Vom Pflug zum Wagen Milchstraße Die kranke Kuh Das Vieh im religiösen Alltag Das Menü der Kuh Grünland oder Blumenwiese Gülle und Mist Heustock Sattler-Hof (Zeitschiene 1920) EG Flurküche, Stube, Gaden, Stall, Wagner-Werkstatt, Tenne 1. OG Museumspädagogische Räume, Übernachtungsraum für Gruppen (max. 10 Personen), Küche Freigelände Bienenhäuschen (Schaukasten ermöglicht Sicht in lebenden Bienenstock Imkerhäuschen, Honig- und Wachsverarbeitung), Heuschinde, Rindenkoben, Waldspielplatz, Klangstation, Bergpanorama Rosshütte Holzerstube, Stall, Wildererzimmer Höfle-Alpe Geschichte der Alpwirtschaft In der Sennküche In der Hirtenstube Einkehrstüberl

Allgäuer Bergbauernmuseum Diepolz 44 87509 Immenstadt

4 E-Mail: [email protected] Tel. 08320-709670