Licht und Dunkel - Katholische Akademie Hamburg

Licht und Dunkel - Katholische Akademie Hamburg

James Ponsoldt, USA 2017, 110 Min., O.m.U Eine junge Frau steigt zum Werbegesicht für ein Großunternehmen auf, das totale Transparenz idealisiert. Zun...

430KB Sizes 0 Downloads 2 Views

James Ponsoldt, USA 2017, 110 Min., O.m.U Eine junge Frau steigt zum Werbegesicht für ein Großunternehmen auf, das totale Transparenz idealisiert. Zunächst verführt von den Ideen einer totalen Vernetzung der Gesellschaft, lernt sie die fatalen Konsequenzen ihrer Entscheidung und die dunkle Seite des charismatischen Firmengründers kennen. Ein halb satirisch, halb moralisierend vor den Folgen einer fortschreitenden Entprivatisierung warnendes Drama nach dem Bestseller von Dave Eggers. (Text: filmdienst) Montag, 27. November 2017, 20.00 Uhr, mit Renate Fallbrüg, Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA)

Aus dem Nichts Fatih Akin, Deutschland / Frankreich 2017, 106 Min. Fatih Akins in Hamburg spielendes Drama vor dem Hintergrund der NSU-Morde: Eine Nagelbombe hat Katjas sechsjährigen Sohn Rocco und ihren türkischstämmigen Mann Nuri getötet. Weil Nuri wegen Drogenbesitzes im Gefängnis saß, ermittelt die Polizei im Rotlichtmilieu. Dass die Spuren in eine ganz andere Richtung weisen, sehen die Ermittler nicht. Dann gehen ihnen zufällig die

Veranstalter / weitere Informationen Katholische Akademie Hamburg Herrengraben 4, 20459 Hamburg Telefon: 040/36 95 2-0, E-Mail: [email protected] www.kahh.de Evangelische Akademie der Nordkirche Königstraße 52, 22767 Hamburg Telefon 040/30620-1452 E-Mail: [email protected] www.akademie-nordkirche.de

Gestaltung: www.qar t.de; Titelbild: Verleih

The Circle

Veranstaltungsort Abaton-Kino Allendeplatz 3/Grindelhof, 20146 Hamburg Telefon 040/41 320 320, 15.00–22.00 Uhr (Kinokasse) www.abaton.de Eintritt: 8,50 €, erm. 7,50 €, The Spuare: 0,50 € Aufschlag wegen Überlänge Vorverkauf für alle Filme unter www.abaton.de und Telefon 040/41 320 320

wahren Mörder ins Netz: die Neonazi-Eheleute André und Edda. Doch der Gerichtsprozess entwickelt sich anders als Katja gehofft hatte. Dem Verteidiger gelingt es, den Prozess zugunsten der Angeklagten zu entscheiden. Doch damit kann Katja, verkörpert von Diane Kruger, die in Cannes für die Rolle als beste Schauspielerin ausgezeichnet wurde, nicht leben.

Licht und Dunkel Gespräche über Film und Religion 30. Oktober – 11. Dezember 2017

Montag, 4. Dezember 2017, 20.00 Uhr, mit Yavuz Narin, Opferanwalt, München

Einsteins Nichten Friedemann Fromm, Deutschland / I talien 2016, 89 Min. Dokumentarfilm um betagte Zwillingsschwestern in Rom, die als Kinder von Robert Einstein, dem Cousin des jüdischen Physikers Albert Einstein, adoptiert wurden und mit dessen Familie eine unbeschwerte Zeit verlebten, bis sie Zeuginnen wurden, wie deutsche Soldaten 1944 Frau und Töchter Einsteins ermordeten. Die historische Aufarbeitung lebt von der beeindruckenden Präsenz der Protagonistinnen und ihrer innigen Beziehung zueinander. (Text: filmdienst) Montag, 11. Dezember 2017, 20.00 Uhr, mit Regisseur Friedemann Fromm

Katholische Akademie Hamburg und Evangelische Akademie der Nordkirche zu Gast im Abaton-Kino

»Licht & Dunkel« verweist auf die in Religion und

The Square

seinen ersten Spielfilm »Wer, wenn nicht wir«, der die

Film thematisierte Zweideutigkeit menschlichen

Ruben Östlund, Schweden / Deutschland / Frankreich / D änemark

Vorgeschichte des RAF-Terrorismus erzählt, erhielt Veiel 2011

2017, 145 Min., dt. F.

den Alfred-Bauer-Preis. Über den Weg von seinen Anfängen bis

Lebens, es erinnert aber auch an die erhellende Kraft

Christian Nielsen, der gut aussehende, erfolgreiche und eloquente

zu „Beuys« (2017) spricht der studierte Psychologe und Schüler

von Lichtspiel und Religion. Wenn das Licht im

Kurator eines Stockholmer Museums, steckt in einer tiefen Krise.

des Regisseurs Krzysztof Kieslowski mit Matthias Elwardt,

Kinosaal verlöscht, erweckt das Lichtspiel des Films

Bei der Vermarktung seiner neuen Ausstellung, aber auch privat gerät

Jörg Herrmann und Hans-Gerd Schwandt.

die Leinwand zum Leben. Es erzählt von Liebe und Tod, von Glück und Einsamkeit, von Hoffnung und

er immer mehr mit der von ihm verlangten political correctness in Konflikt. Es bedarf nur eines letzten kleinen Anstoßes, bis ihm sein Leben entgleitet … Ruben Ostlunds Film wurde in Cannes mit der

Die Unsichtbaren

Gewalt. Gutes Kino malt dabei in der Regel nicht

Goldenen Palme ausgezeichnet.

Claus Räfle, Deutschland 2017, 110 Min.

schwarz-weiß. Es blickt in die Abgründe des Lebens

Montag, 30. Oktober 2017, 20.00 Uhr, mit Ellen Blumenstein,

Berlin, 1943. Das Nazi-Regime hat die Reichshauptstadt offiziell

Kuratorin und Autorin

für »judenrein« erklärt. Doch einigen Juden gelingt tatsächlich

und öffnet zugleich Horizonte, es zeigt Gutes und

das Undenkbare. Sie werden unsichtbar für die Behörden. Oft ist

Beuys

es pures Glück und ihre jugendliche Unbekümmertheit, die sie

Andres Veiel, Deutschland 2017, 107 Min.

vor dem gefürchteten Zugriff der Gestapo bewahrt. Nur wenige

Porträt des Künstlers Joseph Beuys (1921–1986), der mit seinen

Vertraute wissen von ihrer wahren Identität. Sie alle kämpfen

Installationen nicht nur die kulturelle Öffentlichkeit aufwühlte, sondern

für ein Leben in Freiheit, ohne wirklich frei zu sein... (Text: Verleih)

gesellschaftliche Probleme aufgreifen, existenzielle

auch mit seinen politischen Interventionen für Aufsehen sorgte.

Montag, 13. November 2017, 20.00 Uhr, mit Dr. Detlef Garbe,

Fragen stellen und dabei auch religiöse Themen

Beuys’ ikonische Erscheinung und seine Streitbarkeit machten ihn

Direktor der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Böses, Traum und Alptraum. »Licht & Dunkel« fragt danach, wie aktuelle Filme

und Traditionen reflektieren. Wir starten mit dem in

zum begehrten Objekt der Medien, was der materialreiche, in einem langen Konzentrationsprozess entstandene Dokumentarfilm dazu

Körper und Seele

Cannes ausgezeichneten schwedischen Film

nutzt, den »ganzen« Beuys vorzustellen. Die collagenartige Gestaltung

Ildikó Enyedi, Ungarn 2017, 116 Min., dt. F.

»The Square« und zeigen die neuen Filme von Andres

erzeugt eine große Unmittelbarkeit, die den historischen Abstand

Der introvertierte Finanzdirektor eines Schlachthofs und eine

aufhebt und Beuys’ Werk ebenso wie seine Botschaft für die Gegen-

autistisch erscheinende Qualitätsprüferin erfahren durch Zufall

wart erschließt. (Text: filmdienst)

von identischen Träumen, in denen sie als Hirsche durch einen

Samstag, 4. November 2017, 12.45 Uhr; Mittwoch, 8. November,

friedlichen Wald wandeln. Diese Erkenntnis führt die beiden dazu,

15.00 Uhr; Samstag, 11. November, 12.45 Uhr

sich auch im Leben aufeinander zuzubewegen. Während der

Veiel und Fatih Akin. Sie können gespannt sein! Wir freuen uns auf Sie.

ältere Mann verdrängte Gefühlsregungen wachrufen muss, bemüht

PD Dr. Jörg Herrmann

Dr. Hans-Gerd Schwandt

Evangelische Akademie

Katholische Akademie

der Nordkirche

Hamburg

sich die Frau, dem ihr unbekannten Phänomen der Liebe mit

Hinweis: Salon Licht & Dunkel: Gespräch mit Andres Veiel

akribischem Studium gerecht zu werden. Eine subtil entwickelte

Mittwoch, 8. November 2017, 19.00 Uhr

torischer Meisterschaft und hervorragenden Darstellern von einer

Ort: Katholische Akademie Hamburg, Herrengraben 4,

allmählich wachsenden Leidenschaft erzählt. Voller bezaubernder

20459 Hamburg

Details spürt der Film dem Wesen der Liebe nach, wobei sich

Eintritt: 9,00 /6,00 €. Wer am 4. oder 8. November im Beuys-Film

surreale Momente, skurriler Humor und einfühlsame Beobachtun-

im Abaton war, hat mit dem Kino-Ticket freien Eintritt.

gen die Waage halten. (Text: filmdienst)

Der Autor und Regisseur Andres Veiel hat sich in seinen Filmen,

Montag, 20. November 2017, 20.00 Uhr, mit Ulrike Schroeder,

Theaterstücken und Büchern vor allem für gesellschaftliche

Ärztin für Innere Medizin und Homöopathie, Hamburg

Problemlagen und Konflikte interessiert. Einem größeren Publikum bekannt geworden ist er durch seinen Dokumentarfilm „Black Box BRD« (2001), der die Biographien des Bankmanagers Alfred Herrhausen und des RAF-Terroristen Wolfgang Grams gegenüberstellt. Für

Romanze in fein komponierten Bildern, die mit großer inszena-