Literaturblatt für Germanische und Romanische Philologie

Literaturblatt für Germanische und Romanische Philologie

Digitized by the Internet Archive in- 2009 with funding from University of Toronto http://www.archive.org/details/literaturblattf29heil V' Lit...

NAN Sizes 0 Downloads 11 Views

Recommend Documents

Literaturblatt für Germanische und Romanische Philologie
01.02.2014 - Groos, Dr. K.,. Prof. an der Universität Tübingen. Groth, Dl-. E. .1., ...... publicada por Rodolfo Schev

Literaturblatt für Germanische und Romanische Philologie
Prof. in Eger. Urtel. Dr. H.. Oberlehrer am .Tohanneum in. Hamburg. Usener. Dr. H., ...... Irminsul, Ariovist und Aehnli

Eau A h Germanische und Romanische Philologie - Forgotten Books
lle de Rochemaure,. Duc de la,. Re cits Ca rla de zie ns. (H e n n i cke ) 1 95. Gi lli e r o n et M o n g i n. , Scier

Romanische Philologie im 19. und frühen 20. Jahrhundert
2.3 Von der Dante-Philologie zur Romanischen Philologie. Universität .... war es jedoch von existenzieller Bedeutung, d

Page 1 Lifß[afUrhlaf germanischen rOmanische Philologie, Her
macht werde. Der Gedanke an eine „baskische Biblio- thek“ lebt wohl bei Allen die den baskischen Studien ergeben sin

Philologie und Paedagogik - Forgotten Books
e lemen tarun te r r icht in ...... im latein ischen ele men tarun terr icht. ..... TU L L I I C I C E RO NI S TU S C U

bibliographie klassischen philologie - Klassische Philologie
Die Studienbibliographie nennt Standardwerke zur Klassischen Philologie ohne Anspruch auf. Vollständigkeit. Häufig benut

romanische literaturwissenschaft und kompara- tistik - Romanistik I
Armes: Les cinémas du Maghreb. 2006. ... Montréal: Boréal, 2005. .... réflexion sur l'histoire et l'historiographie, sur

Lateinische Philologie
Klass. Phil. 0.352. Während des gesamten Mittelalters fungiert die lateinische Sprache als ein zentrales Medium ... von

Romanische Forschungen
derZeitung „La Ligia Grischa",. Chur,. VIII. ...... Sur muschnas crappa grischa de niirs, ch' ein sbalunai, ..... Jeu

Digitized by the Internet Archive in-

2009

with funding from

University of Toronto

http://www.archive.org/details/literaturblattf29heil

V'

Literaturblatt für

germanische

und

romanische Philologie.

Herausgegeben

Dr. Otto o. ö.

Behaghel

Dr. Fritz

umi

Professor der ^crmaolächen Philologie

o.

ii.

an der Universität Oiessen.

Neumann

Profeesor der romanigchen Philologie

an der Universität Heidelberg.

Verant-wortlicher Redakteur

Prof. Dr. Fritz

:

Neumann.

Nenniindzwanzigster .Tahr^an^. 1908.

^fjo'i

Leipzig.

Verlag- von

0.

R.

K

e

i

s

1

a n d.

ü.

O

1 1

o

'

8

Hufbuchdruckerei in Darmstadt.

Register. Verzeichnis der bisherigeu Mitarbeiter des Literaturblatts/'

Ackermann,

Dr. Kich.. Professor in Nürnberg.

Albert, Dr. P.. Archivar in Freiburg i. Br. t Althof, Dr. Herrn.. Prof. am Realgymn. in Weimar. j- Alton, Dr. Johann, Gymnasialprofessor u. Privatdozent an der Universität in Wien. Amira, Dr, K. von, Hofrat und Prof. a. d. Univ. München.

Andersson, Dr. Herrn., Anglade, J., Docteur es

in Karlskrona.

Maitre de Conferences de langue et de littcrature fran^'aises an der Univ. Nancy. lettres,

Anitschkow, E., in Paris. Appel, Dr. C., Prof. an der Universität Breslau. Arnold, Dr. Hob. F., Prof. an der Universität Wien.

Bacbmann. Dr. A., Pxof. an der Universität Zürich. t Baechtold, Dr. J., Prof. an der Universität Zürich. Bahder, Dr. K. v., Prof. an der Universität Leipzig. Bahlmann, Prof. Dr. P,, Bibliothekar an der K. Paul. Bibliothek in Münster

i.

W.

an der Universität Freilmrg i. B. Bang, Dr. W., Prof. an der Universität Louvain. Bangert, Dr. F., Direktor d. Realschule Oldesloe (Holstein). Bartholomae, Dr. Chr., Prof. an der Universität Strassburg. t Bartsch, Dr. K., Geh. Rat und Prof. an der Universität G., Prof.

Dr.

Alfred,

a. D. in Zeitz. Prof. au der Universität Rostock. Dr. F., Prof. an der Universität Halle. Dr. Ph A., Prof. an der Universität Wien. 11.,

Becker, Dr. Rhld.. Direktor des Realgymnasiums in Düren. ' " Prof. Universität Behaghel, Dr. 0. Geh. Hofrat u. "~ a '

phil.,

Geh. Hofrat

D.,

u.

Prof.

Universität

Giessen.

Berger, Berger,

Dr. Heinr., in Breslau. K., Dr. hon. c, Gymnasiallehrer in Darmstadt. Berlit, G., Gymnasialprofessor in Leipzig. t Bernhardt, Dr. E., Gymnasialprofessor in Erfurt.

Berni, H., Prof. in Konstanz. Bertoni, G., Prof. an der Universität Freiburg i. Schw. f Betz, E)r. Louis, P.. Prof. an der Universität Zürich, t Bielschowsky, Dr. Albert, Gymnasialoberlehrer a. D. in Berlin.

in Kolmar. an der Universität Bonn.

D., Prof.

i.

Akademie

Mitglied der

der Wissenschaften in Berlin. i"

(Jaix. Dr,

Napoleone,

Prof.

am

Istituto

Studi

di

su]!.

in Florenz.

Canello, Dr. Cederschiöld,

"i"

Dr.

am Lyceum

Professor

Bürger, Dr, phil., in Hagen W. Burdach, Prof. Dr. Konr.. ordentl,

'

Giessen.

Behrens,

U. A„ Prof. an der Universität Padua. Dr. G., Prof. an der, Universität Lund.

t Cihac, A. v., in Wiesbaden. Gloetta, Dr. W., Prof. an der Universität Jena. Coelho, F, A., Prof. in Lissabon. Cohn, Dr. Georg, Prof. an der Universität Zürich. Cohn, Dr. Georg, in Berlin. Collin, Dr. J., Prof. an der Universität Giessen. Cornu, Dr. J., Hofrat u. Prof. an der Universität Graz. Counson, Dr. A., Prof. an der Universität Gent. t Crecelius, Dr. W., (iyninasialprofessor iu Elberfeld. Creizenacb. Dr. \V.. l'rof. an der Universität Krakau.

Bindewald,

Dr. 0.. Realgymnasialprofessor a.D. in (Wessen. Prof. Dr. G.. Stadtbibliothekar in Mainz. Birch-Hirschfeld, Dr. A., Prof. a, d. Universität Lei|)zig.

t

Prof. an der -Johns Hopkins University in Baltimore (Nordamerika). Brückner, Dr. Wilh., Prof. an der Universität Basel. ßrugmann, Dr. K., Geh. Hofrat und Prof. an der Universität Leipzig. t Brunnemann. Dr. K., Realgymnasialdirektor (Elbing) a.D. Pürkbeim a. H. t Buchholtz, Dr. H.. Gymnasiallehrer in Berlin.

Biilbring. Dr. K.

iu Schwetzingen.

t Bech, Dr. Fcdor, Gymnasialprofessor t Bechstein, Dr.

W„

München. Bright, Dr. Janies W.,

Bück, Dr

Heidelberg.

Bassermann. Bechtel, Becker,

Prof. an der Universität Basel. Prof. an der Wales -Universität in Dr. Aberystwyth (England). Botermans, A. J., in Zwolle (Holland). t Bradke, Dr, P. v., Prof. an der Universität Giessen. t Brandes. Dr. H., Prof. an der Universität Leipzig. I3randl, Dr. A., Prof. an der Universität Berlin. Brandt. H. C. G.. Prof. am Hamilton College in Clinton (N.-Y. Nordamerika). Kranky, Dr. F.. Kais. Rat und Prof. an der K. K. Lehrerinnen-Bildungsanstalt im Zivil-Mädchenpensionat in Wien. Braune. Dr, Wilh Geh. Hofrat u. Prof. an der Universität Heidelberg. t Breitinger, Dr. H., Prof. an der Universität Zürich. iiremer, Dr. 0., Prof. an der Universität Halle a. S. Brenner, Dr. 0., Prof. an der Universität Würzburg. Brenning, Dr. E., Prof. a, D. in Bremen. Breymann. Dr. H., Geh. Hofrat u. Prof. an der Universität ,

t Arnold, Dr, W., Prof. an der Universität Marburg. t As her, Dr. D., Kgl. Gerichtsdolmetscher in Leii)zig. t Ausfeld, Dr. Ad., Gymnasialprofessor in Heidelberg. Aymeric, Dr. J., Handelsschuloberlehrer iu Leipzig.

Baist, Dr.

Boos, Dr. H., Borsdorf,

t

Binz,

Biszegger,

Dr. W.. Redakteur der

Neuen Züricher Zeitung

in Zürich,

Björkman, Dr. Blau, Dr. Max,

Erik, in Upsala. Assistant Prof. an der Princeton University

N. J. Blaum, Dr., Lycealprofessor in Strassburg i. E. t Bobertag, Dr. F., Kealgymnasialprofessor u. Privatdozent an der Universität Breslau.

Dahlerup,

Dr. V., in Kopenhagen. Dr, Fei., Cieh. Regierungsrat und Professor an der Iniversität Breslau. Dannnheisser, Dr. E., Professor an der Oberrealschule in

Dahn,

Ludwigshafen. E., Redakteur

David, Dr.

Bock,

Dr.

Karl,

in

vprsität Tübingen. *1

l'iir

Uerlchti^ linken /u

in

in

.1.

R..

Grossb, Hess. Haus-

u.

Staatsarchivar

Darmstadt.

Dietz. iu

Dr.

Dr. Karl.

Professor,

Direktor der Oberrealschule

Bremen.

Dorn. Dr. Willi., Prof. an der Oberrealscbule in Heidelberg, Drescher, Dr. Karl, Prof, an der Universität Breslau. t Droysen, Dr. G„ Prof. an der Universität Halle. Düntzer, Vir. II.. Prof. und Bibliotliekar in Köln. 1-

t)l)i^'«-iu

Miuirln-iterverzeiclniis

werden wir

Mainz-

i.

Böddeker,

Prof. Dr. K., Direktor der Kaiserin .\ugusta Viktoria-Schule in Stettin, f Böhme, F. M., Professor in Dresden. Böhme, Dr. Oskar, Realschuloborlehrer in Ueichenbach i. \'. Boer, R, C„ Professor in Amsterdam. Bohnenberger, Dr, K., Prof, und Bililiothekar an der Cni-

Landtagsabgeordneter

Devrient, Dr. Hans. Oberlehrer am Gymnasium in Weimar, Dibelius, Dr. W., Prof. an der Akademie Posen. Diemar, Dr. II., Privatdozent an der Universität Marburg 11. Dieterich,

Hamburg.

u.

Mo nibach.

in Princeton,

slols

»irtiikliiir

so

O

i

c

Red

tl

k

I

i

II.

VII

1808.

I-itcraturblatt für .cermanische

Georg, Privatdozent an der Universität Berlin. Dr. Eduard. Privatdozent und Bibliothekar an der Universität Freiburg i. Br. t Edzardi, Dr. A.. Prof. an der Universität Leipzig. Eger. D. K., Prof. am Predigerseminar Friedberg i. H. Ehrismann, Dr. G.. Prof. an der Universität Heidelberg. Einenkel. Dr. E.. Prof. an der Universität Münster i. W. Elster. Dr. E, Prof. an der Universität Marburg. Ettmayer, Dr. Karl von, Prof. an der Universität FreiEbeling.

Dr.

Eckhardt.

burg

der Schweiz.

in

Fath, Dr. F., Töchterschuldirektur in Pforzheim. i'innur Jonsson, Dr., in Kopenhagen. Fischer, Dr. H., Prof. an der Universität Tübingen. Förster, Dr. M., Prof. an der Universität Würzburg. Förster, Dr. Paul, Gyranasialprofessor in Bcrliu-Friedenau. Foerster,

Dr. W.,

Geh

Regieriingsrat, Prof.

a. d.

Univ. Bonn.

Foth, Dr, K., Überlehrer in Doberan M. Fränkel, Dr. L., Kgl Reallehrer in München. t Franke, F'elix. in Sorau. Franz, Dr. \V.. Prof. an der Universität Tübingen. t

i.

Freund, Frey,

Dr.

Max,

Freymond, Fuchs, Fulda,

Gaehde.

Dr.

Christ, Oberlehrer

Gärtner,

in

Universität (.löttingen. Dr. P.. Prof. und L'niversitätsbibliothekar in Heidelberg. Hippe. Dr, Max, Stadtbibliothekar in Breslau. Hirt. Dr. H., Prof. an der Universität Leipzig. Höfer. Dr. A.. Direktor der Realschule Wiesbaden. Hoffmann-Krayer, Dr. E., Prof an der Universität Basel. Holder, Prof. Dr. A., Geh. Hofrat und Hofbibliothekar in Karlsruhe.

Hintzelmann,

D. in

a.

Wilhelmshaven.

Holt hausen.

R. A., Universitätsbibliothekar in Giessen. H., Oberlehrer in Giessen. Dr. Ludwig, in Charlottenhurg.

t Gallee, Dr.

Privatdozent an der Universität Berlin. Oberlehrer in Bergedorf. t Hertz, Dr. Wilh. Ritter von, Prof. an der technischen Hochschule in München. Herz. Dr. J. Prof. a. D. am l'hilanthropin (Realschule) in Frankfurt a. M. Herzog. Dr. E., Privatdozent an der Universität Wien. Hcuckenkam]!. Dr. F., Prof. an der Universität Greifswald. Heusler, Dr. A., Prof. an der Universität Berlin. Heyck. Dr. E, Universitätsprofessor a. D. in Berlin. Heymann, Dr. Wilh.. in Bremen, t Heyne, Dr. M., Geh. Regierungsrat und Professor an der .

t

Fritsche, Fritz sehe, Dr. t

Herrmann, Dr. M Hermann, Dr. E.,

VIII

(Register.)

Holle, Karl, Gymnasialdirektor in Waren. Holstein, Dr. H., Prof. und Gymnasialdirektor

in Belfast. Prof. an der Universität Zürich. Dr. Emil, Prof. an der Universität Prag. Dr. H., Realgymnasialdirektor in Stettin.

Ad,

Dr.

und romanische Philologie.

Dresden.

H., Prof. an der Universität Utrecht. Dr. Th.. Prof. an der Universität Innsbruck. J.

i.

t

Gaspary, Dr. A, Prof. an der Universität Guttingen. Gassner, Dr. A. Professor in Innsbruck. Gaster, Dr. Moses. Chief Rabbi of fbe Spanish and Por-

Dr. F., Prof. an der Universität Kiel.

Hoops. Dr. J., Prof. an der Universität Heidelberg. Hörn. Dr. Wilh, Prof. an der Universität Giessen Horning. Dr. A., Prof. in Strassburg E. Huber, Dr. Eugen. Prof an der Universität Bern. Huber, Dr. Jos., in Innsbruck,

Humbert.

Dr. C. Gymnasialprofessor in Bielefeld.

Hunziker.

J..

Ive. Dr.

Prof. an der Universität Graz.

Hauptlehrer an der Kantonschule

in

Aarau.

t

tuguese-.Jews' Congregations in London. Dr. L, Prof. an der Universität Zürich, fiebhardt. Dr. August, Prof. an der Universität Erlangen. Geiger, Dr. Eugen, in Bordeaux. Geist, A., Prof, am Realgymnasium in AVürzburg. Gelbe, Dr. Th Realschuldirektor a. D. Schulrat in Leipzig. Gerould, G. H, Professor an der Princeton University,

Gauchat.

,

Princeton, N. J. (Jilli(?ron, J.. directeur adjoint an der Ecole pratique des

Hautes-Etudes

Giske,

.V.,

Jacoby, Dr. Martin, Prof. in Berlin. Jantzen, Dr. H., Direktor der Königin -Luise -Schule

in Pr. Dr. J. U., Prof. an der czechischen Universität Prag.

Königsberg

Jarnik,

JeUinek. Dr. Arthur L., in Wien. ellin ek, Dr. M. H.. Prof. an der Universität Wien. Jellinghaus, Dr. Herm., Direktor des Realprogymnasiums t •1

in

Segeberg

(Schl.-H.).

Jiriczek, Dr. Otto

Johansson.

in Paris.

i.

Dr. K.

Prof.

L..

F.

an der Universität Münster.

in Upsala.

Cilöde. Dr,

0,.

am Katharineum in Lübeck. Gymnasialoberlehrer in Doberan. Cioerlich. Dr. E., Direktor der Realschule in Ohligs-Wald. Goetzinger. Dr. Wilh.. Lehrer in St. fiallen. Goldschmidt, Dr. M., Prof. a. d. Oberrealschule in Kattowitz. Golther. Dr. W.. Prof. an der Universität Rostock.

lordan, Dr. R., Privatdozent an der Universität Heidelberg. Joret, Charles, Prof. in .\ix en Provence. Jostes. Dr. F.. Prof. an der T'niversität Münster. Jud, Dr. J., Privatdozent an der Universität Zürich.

Goltz,

Bruno,

am K. Bezirksarchiv in Strassburg i. E. Kalff. Dr. G.. Prof an der Universität Leyden. Kaluza. Dr. M., Prof. an der Universität Königsberg. Karg. Dr. Karl. Direktor des Seminars, Alzey. t Karsten, Dr. G.. Prof. an der University of Illinois. Urbana. 111., U. S. A. Kauffmann, Dr. Fr., Prof. an der Universität Kiel. Keidel. r>r. G. Associate in Romance Languages in the Johns Hopkins University. Baltimore. Kellner, Dr. L.. Prof. an der Universität Czernowitz. Kern, Dr. H., Prof. an der Universität Leyden. Kern, Dr. J. H., Prof. an der Universität Groningen. Keutgen, Dr. F,. Prof. an der Universität Jena. Kinkel, Dr. Walther. Prof. an der Universität Giessen.

Dr. IL, Prof.

Dr.

in Leipzig.

Gombert,

Dr. A., C^yranasialprofessor in Breslau. -Gothein, Marie, in Heidelberg, («rienberger Dr. Th. Reicbsritter v Privatdozent an der Universität Wien. Grimme, Dr. F,, Prof. am Lyceum in Metz. Gröber. Dr. G.. Prof. an der Universität Strassburg. Groos. Dr. K., Prof. an der Universität Giessen. Groth, Dr. E. J., Professor, Direktor der l. Stadt, höheren Mädchenschule in Leipzig. Gundlach. Dr. A.. Gymnasialprofessor in Weilburg a. L.

t

.

Haas,

,

Dr. Jos., Gymnasialprofessor in Freiburg

B.

Hadwiger, Dr. J.. in Innsbruck. Hagen, Dr. Paul, in Lübeck. Haguenin, E.. Prof. an der Universität Berlin Harnack. Dr. 0.. Prof. an der technisclien Hochschule

in

Stuttgart. Taft. Prof. an der

Evanston. 111. Haupt, (ieh. Hofrat Dr.

Northwestern Univer-

sity,

II

.

Direktor

d.

Universitätsbibliothek

in Giessen.

Hausknecht, Dr.

Heilig. Otto,

Heine,

Prof. Dr. E,, in Lausanne. Prof. an der ('niversität Basel. Prof. in Ettlingen (Raden).

Hans.

Dr. Karl, Theaterdirektor u. Dramaturg in Breslau. Dr. K.. Prof. an der Universität (iiessen. Helfen. Dr. \V. L. van. Prof. an der (niversität Groningen. Hennicke, Dr. 0., Prof. an der Oberrealschule in Bremen. Ilenrici, Dr. Emil. Realgymnasialprofessor a. D.. Bremen.

Helm.

Heidelberg. Hilfsarbeiter

C

Kircher, Kissner.

Dr. Dr.

E.

in

Freiburg

Alphons,

in Br.

an der Universität Marburg. Oberrealschulprofessor in Elberfeld. (iymnasialprofessor in Bautzen.

Kla|ipericli, Dr.

Hatfield, James

Hecht.

Kahle, Dr. B.. Prof. an der Universität Kaiser, Dr. Hans, wissenschaftlicher

l'rof.

J.,

Klee, Dr. G.. Klingliardt. Dr.

H., Prof. am Gymnasium in Rendsburg. Dr. Fr., Geh. Hofrat und Prof. an der T'niversität Freiburg i. Br. Knieschek. Dr. J., Gymnasialprof. in Rcichenberg (Böhmen). Knigge, Dr. F., Ciymnäsialprofessor in Jever. t Knörich. Dr. W., Direktor der Städtischen Mädchenschule

Kluge,

in

Dortmund.

Koch,

Dr.

nasium

John,

Prof.

am Dorotheenstädtiscben Realgym-

in Berlin.

Koch. Dr. K., Gymnasialoberlchrer in Leipzig. Koch, Dr. Max. Prof. an der C niversität Breslau.

t

IX

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

(Register.)

t Koerting. Dr. H., Prof. an der Universität Leipzig. Köster. Dr. A.. Prof. an der Universität Leipzig. t Ko schwitz, Dr E., Prof. an der Universität Königsberg. Kossmann, Dr. E., Privatdozent an der Universität Leiden. t Kraeuter, Dr. ,1. F., Oberlehrer in Saargemünd. t Kraus, Dr. F. X., Geh. Hofrat u. Prof. an der Universität Freiburg i. Br. t Krause, Dr.K.E.H., Direktor des Gymnasiums in Rostock. t Kressner, Dr. A., Realschulprofessor in Kassel.

Minor. Dr. J., Hofrat u. Prof. an der Universität Wien. t Misteli, Dr. F., Prof. an der Universität Basel. Mogk, Dr. E., Prof. am Realgymnasium und Prof. an der Universität Leipzig. Mqrel-Fatio. A., Directeur-adjoint an der Ecole des Hautes Etudes und Professor am College de France in Paris. Morf, Dr. IL. Prof. an der Akademie für Sozial- u. Handelswissenschaften in Frankfurt a. M. Morgenstern, Dr. G., Redakteur an der Leipziger VolksZeitung in Leipzig-Lindenau. Morsbach. Dr. L.. Prof. an der r'niversität Göttingen. Much, Dr. Rud., Prof. an der Universität Wien. Müller(-Fraureuth), Dr. K. W.. Oberlehrer in Dresden. Muller. Dr. F. W., in Haarlem. Muncker, Dr. F., Prof. an der Universität München. Muret, Dr. E,, Prof. an der Universität Genf. t Mussafia, Dr. A., Hofrat u. Prof. an der Universität Wien.

Kreutzberg. Dr., in Neisse. Krüger, Dr. Th., in Bromberg. Kruisinga. Dr. E., in Amersfoort

Nader, Nagel,

Kock,

Dr. Axel, Prof. an der Iniversität Lund. t Kögel, Dr. R.. Prof. an der Universität Basel. t Köhler, Dr. Reinh.. Oberbibliothekar in Weimar. Köhler, D. W., Prof. an der Universität Giessen. f Kölbing, Dr, Eugen, Prof. an der Universität Breslau. Koeppel, Dr. E., Prof. an der Universität Strassburg. Koerting, Dr. G.. Geh. Regierungsrat und Professor an der

Universität Kiel.

Krnmmacher.

(Niederlande). Dr. M., Direktor der höheren Mädchenschule

in Kassel.

Kubier, Dr. A., Kgl. Gymnasiallehrer in Münnerstadt. Küchler. Dr. Walt her. Privatdozent an der Universität Giessen. Dr. E., Oberlehrer in Berlin- Friedenau. Dr. K.. Realgymnasialprofessor a. D. in Wiesbaden. Kummer, Dr. K. F., Prof. u. k. k. Schulinspektor in Wien.

Kück. Kühn,

Lachmund,

Dr, A., (Mecklenburg).

t Laistner, Dr.

L.,

Prof.

am Realgymnasium

in

Schwerin

A., Prof. in

Marburg

in Steiermark.

Dr. P., Gymnasialprofessor in Berlin. Dr. Oskar, (iymnasialprofessor in Kronstadt (Siebenbürgen). Neumann, Dr. Carl, Prof. an der Universität Kiel. Neumann, Dr. Fritz. Geh. Hofrat und Prof. an der Universität Heidelberg. Neumann, Dr. L.. Prof. an der Universität Freiburg i. B.

t Nicol, Henry,

in

London.

Dr. C, Bibliothekar an der Universitäts-Biblio-

thek in Kiel.

Archivar in Stuttgart.

BerlinFriedenau. t Laun. Dr. A., Prof. in Oldenburg. Lehmann, Dr. phil.. in Frankfurt a. M. Leitzmann, Dr. A.. Prof. an der Universität Jena. t Lemcke, Dr. L.. Prof. an der Universität Giessen. Lenz. Dr. Rud., Universitätsprofessor in Santiago de Chile. Lessiak, Dr. 0., Prof. a. d. Universität Freiburg i. d. Schw. Levy. Dr. E., Prof. an der Universität Freiburg i. B. Lidi'orss, Dr. E.. Prof. an der Universität Lund. t Liebrecht, Dr. F., Prof. an der I'niversität Lüttich. Lindner, Dr. F., Prof. an der Universität Rostock. Lion, Prof. Dr. C. Th., Schuldirektor a. D. in Eisenach. Ljungren, Lic. phil. Ewald, Bibliotheksassistent in Lund. t Loeper, Dr. Gustav v., Wirkl. Geh. Ober-Regierungsrat sitätsprof. in

in Berlin.

Löschhorn,

Dr. Karl, früher Direktor d. höheren Knabenschule Wollstein (Posen), Hettstedt. Loubier, Dr. Jean, in Berlin-Zehlendorf. Löwe, Dr. phil., in Strehlen. Ludwig, Dr. E., Gymnasialprof. in Bremen. Lundell. Dr. J. A.. Prof. an der Universität üpsala.

Maddalena, Dr. E., Lektor an der Universität Wien. Mahrenholtz, Dr. R., Gymnasialoberlehrer a. D. in Dresden. Mangold, Dr. W., Gymnasialprofessor in Berlin. Mann, Prof. Dr. Max Fr., Gymnasialprof. in Frankfurt a. M. Marold, Dr. K., Gymnasialprofessor in Königsberg. Martens. Dr. W., Gymnasialprofessor in Konstanz. Martin, Dr. E., Prof. an der Universität Strassburg E. t Maurer, Dr. K. v.. Geh. Rat und Prof. an der Universität i.

Nyrop, t

Dr. K.. Prof. an der Universität Kopenhagen.

Oncken,

Dr. W., Geh. Hofrat und Prof. an der Universität

Giessen.

Osthoff, Dr.

H..

(ieh.

Hofrat und Prof. an der Universität

Heidelberg. Ott, Dr. A. G.,

Dozent an der Akademie für Sozial- und Handelswissenschaften in Frankfurt a. M. Ottmann, Dr. H., Realgymnasialprof. in Giessen. Otto. Dr. H. L. W., in Leipzig.

Pakscher, Dr. A.. Direktor der Berlitz-School, Dresden. Panzer, Dr. Friedr., Prof. an der Akad. für Sozial- und Handelswissenschaften

in

Frankfurt

a.

M.

Pariser, Dr. L., Königl. Gerichtsassessor a. D. in München. Passerini, (iraf G. L., in Florenz. Passy, Dr. Paul, Prof. und Directeur-adjoint der Ecole des hautes ötudes (Paris) in Neuilly-sur-Seine.

Paul, Dr. H., Prof. an der Universität München. Pauli. Dr. K., Prof. am Lyceum in Lugano, t Peiper, Dr. R.. Gymnasialprofessor in Breslau. Petersens, Dr. Carl af, Bibliothekar in Lund. Petsch, Dr. Roh.. Prof. an der Universität Heidelberg. Petzet, Dr. Erich. Sekretär an der Hof- u. Staa,tsbibliothek in München. Pfaff, Dr. P'., Prof. u. Universitätsbibliothekar in Freiburg i. B. Pfleiderer, Dr. W., Prof. in Tübingen. Philippide, .\., Prof. an der Universität .lassy. Philippsthal, Dr. R., liealschulprofessor in Hannover. Picot, Dr. E., Consul honoraire. Prof. an der Ecole des langues orientales Vivantes in l'aris.

Pietsch, Dr. Paul.

Universitätsiirofessor

(Greitswald)

in

Berlin.

Pillet. Dr. Alfred. Privatdozent an der Universität Breslau. Piper. Dr. Paul. Gymnasialprofessor in Altena.

Pogatscher,

Dr. .Vlois. Prof. an der Universität Graz. L., Prof. und Direktorder (iarnierschule in Friedriclisdorf i. T. Pu^cariu, Dr. Sextil. Prof. an der Iniversität Czernowitz.

München. Dr. Dr.

Darmstadt.

Nagele, Dr. t Nerrlich, Netoliczka,

Nörrenberg,

Lambel, Dr. H.. Prof, an der Universität Prag. Lamprecht, Dr. phil., Gymnasialprof. in Berlin. Lang, Henry R,, Prof. a.d.YaleUniversity, New Haven(Conn.). Lars so n, Dr. L., in Lund. Lasson, Prof. Dr. A., Realgymnasialprof. a.D. und üniver-

Maync.

Dr. E., Gymnasialprofessor in Wien. Dr. Willibald. Prof. an der Techn. Hochschule in

t Proescholdt. Dr.

Harry, Prof. an der Universität Bern. John, Prof. an der Universität Basel.

Meier, Meringer, Dr.

R., Prof.

an der Universität Graz.

Merck, K. Jos., in Tübingen. H. t Meyer, Dr. E. H., Prof. an der Universität Freiburg t Meyer, Dr. F., Hofrat u. Prof. a. d. Universität Heidelberg. Meyer, Dr. K., Prof. an der Universität Basel. t Meyer, Dr. R., Prof. a. D. in Braunschweig. Meyer-Lübke, Dr. W., Prof. an der Universität Wien. Michaelis deVasconcellos. Dr. phil. Carolina, in Porto. i.

Mickel. Dr. Otto, in Salzgitter im Harz. Milchsack, Dr. G,, Prof. u. Oberbibliothekar Minckwitz. Dr. M. J., in München.

in

Wolfenbüttol.

Rad low.

Dr. E.. in St. Petersburg. Dr. hon. c. Prof. am Istituto dei Stndi snp.

Rajna, Pio. zu Florenz.

Raynaud,

honoraire au dcpartement des Bibliothcque nationale in Paris. Kead. William .\l., Professor an der Louisiana State Univcrsity. Baton Houge, La. Regel, Dr. E.. Prof. a. d. Oberrealschule der Frankeschen St. G.. Bibliothecaire

manuscrits de

in

Halle.

la

XI

1908.

Reinhardt. Karl. Reinhardstöttner.

t

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

Reissenberger.

Soldan. Dr. G.. Prof. an der Universität Basel. pies, Dr. Heinr., Privatdozent an der Universität Berlin. piller-Suter, Dr, R.. Gymnasiallehrer an der Kantonschule in Frauenfeld (Thurgau). Sprenger, Dr. R.. Realgymnasialprofessor in Northeim i.H. taaf. Dr. E., Privatdozent an der Universität Upsala. Stähelin. Dr. R., Prof. an der Universität Basel. Steffens, Dr. Georg. Privatdozent a. d. Universität Bonn. tengel. Dr. E., Prof. an der Universität Greifswald. tiefel. A. L., Dr. hon. c. Prof an der Kgl. Luitpold KreisOberrealschule in München. tjernström. Dr. G., Bibliothekar in Upsala. timming. Dr. A., Prof. an der Universität Göttingen. torm. Dr. J., Prof. an der Universität Christiania. Strack. Dr. A., Prof. an der Universität Giessen.

Prof. in Baden-Baden. v.. Prof. an der techn. Hoch-

Dr. K.

schule und Prof. am Cadettencorps Reis, Dr. H.. Oberlehrer in Mainz. Dr. K..

Direktor

in

der

München. (iberrealschule

in

Bielitz.

Restori,

A..

Professor in Messina.

Reuschel.

Dr. Karl. Prof. an der Techn. Hochschule und Gymnasiallehrer (Dreikönigsschule) in Dresden-X. t Roh de, Dr. A., in Hagen i. W. Richter, Dr. Elise, Privatdozentin a. d. rniversität Wien. Risop. Dr. A., Realschulprofessor in Berlin. Roethe. Dr. G., Prof. an der Universität Berlin. Rötteken, Dr. H., Prof. an der T'niversität Würzburg. Rolfs, Dr. W.. Hofrat in München. Rop]i. Dr. G. V. d., Geh. Regierungsrat und Prof. an der Universität Marburg. Rossmann, Dr. Phil., Realgymnasialprofessor in Wiesbaden. t Rudow, Dr. Wilh., Redakteur in Grosswardein (Ungarn)

Stratmann, t

tuhrmann,

Dr. J.. Gymnasialdirektor in Deutsch-Krone. Prof. an der K. K. Handels- und nautischen in Triest. uchier. Dr. H.. Geh. Regiernngsrat u. Prof. a. d. Univ. Halle. uchier. Dr. W.. Privatdozent an der Universität Marburg. nlger-Gebing. Dr. Emil, Prof. an der Techn. Hochschule

Sallwürk.

Schild, Dr. P., Secundarlehrer in Basel. Schläger, Dr. G., Oberlehrer in Eschwege. Schleussner, Dr. W.. Prof. an der Oberrealschule in Mainz. Schlösser, Dr. R.. Prof. an der Universität .lena. Schmidt. Dr. Johann. Gymnasialprofessor in Wien. Schmidt, Tr., Gymnasialprofessor in Heidelberg. t Schnabel. Dr. Bruno. Reallehrer an der Kgl. Industrieschule in Kaiserslautern. Dr. F. Ed., Prof. an d. Universität Heidelberg. Dr. H., Prof. an der Universität Bonn. t Schnell, Dr. H., Realgymnasialoberlehrer in Altona. t Schneller, Chr., Hofrat, K, K. Landesschulinspektor a. D. in Innsbruck. Schnorr v. Carolsfeld. Dr. Hans, Oberbibliothekar an der Universitätsbibliothek in München. Scholle. Dr. F., Oberlehrer in Berlin. Seh röder, Dr. R., Geh. Rat u. Prof. an der Univ. Heidelberg. Schröer, Dr. A., Prof. an der Handelsakademie in üln. I Schröer, Dr. K. J.. Prof an der techn. Hochschule in Wien. Schröter, Dr. A., Bibliothekar an der Landesbibliothek in

Schneegans. Schneegans.

f

Dr. F. H., in Krefeld.

rauch, Dr. Ph., Prof an der Universität Halle. Stürzinger, Dr. J., vorm. Prof. an der Univ. Würzburg.

ubak, Dr. Akademie

Sachs, Dr. K., Realgymnasialiirofessor a. D. in Brandenburg. Salvioni, Dr. ('., Prof. an der .\ccademia scientitico-letteraria zu Mailand. Dr. E. v., Geheimerat u. Direktor des Oberschulrats in Karlsruhe. Saran. Dr. P\, Prof. an der Universität Halle. Sarrazin, Dr. G,. Prof. an der Universität Breslau. t Sarrazin, Dr. .los.. Prof. in Freiburg i. B. Sauer, Dr. B., Prof. an der Universität Giessen. Savj-Lopez, Paolo, Prof. an der Universität (atania. t Scartazzini, Dr. .1. A., Kirchenrat und Pfarrer in Fahrwangen (Aargau). Schädel, Dr. ß., Privatdozent an der Universität Halle, t Scheffer-Boichorst, Dr, P.. Prof. an der Univ. Berlin. Schick, Dr. Jos.. Prof. an der Universität München. Schiepek, Dr. Jos., Gymnasialprofessor in Saaz.

XII

(Register.)

in

J..

München.

üss, Dr. W., in Giessen. ütterlin. Dr. L., Prof. an der Universität

u. Töchterschulprofessor in Heidelberg. ymons. Dr. B., Prof. an der Universität Groningen.

Tapp ölet.

Dr. E., Professor an der Universität Basel. Dr. Hermann. Oberl. a. Realgymnasium in Bremen. Täuber. Dr. ('., Prof. an der Handelsschule in Zürich. t Ten Brink, Dr. B., Prof. a. d. Universität Strassburg i. E. Thumb, Dr. A.. Prof. an der Universität Marburg. Thurneysen, Dr. R., Geh. Uofrat n. Prof. an der Universität

Tardel,

Freiburg

B.

i

Tiktin, Dr. Tobler. Dr.

H.. in Berlin. A., Prof.

an der Universität Berlin.

Tobler, Dr. L., Prof. an der Universität Zürich. Toischer, Dr. W., Gymnasialprof. und Privatdozent t

Tomanetz, Dr. K., Gymnasialprofessor Traumann. Dr. Ernst, in Heidelberg.

t

Trojel, Dr.

Tümpel,

E., in

in

in Prag.

Wien.

Kopenhagen.

Dr. H., Gymnasialprof. in Bielefeld.

Ulbrich.

Prof. Dr. O., Direktor der Friedrich- Werderschen Oberrealschule zu Berlin. Uhlirz, Dr. K., Prof. an der Universität Graz. Ullrich, Prof. Dr. H. Oberlehrer a. d. Höheren Mädchenschule in Brandenburg a. H. t Ulrich, Dr. J.. Prof. an der Universität Zürich. Unterforcher, Dr. A., Prof. in Eger. Urtel, Dr H.. Oberlehrer in Hamburg. t Usener, Dr. H.. Geh. Regierungsrat und Prof. an derL'niversität Bonn.

Wiesbaden.

Schuchardt. Schullerus,

Dr. H., Hof rat n. vorm. Prof. an der Univ. Graz. Dr. A., Prof. am evang. Landeskirchenserainar

A. B. in Hermannstadt.

Schultz, Dr.

A.,

Prof. an der Universität Prag.

Schultz-Gora, Dr. 0., Prof. an der Universität Königsberg. Schulze, Dr. Alfr.. Direktor der Königlichen und Universitäts-Bibliothek in Königsberg. Dr. Fr., in Kiel. Schwally. Dr. Fr., Prof. an der Universität Giessen. t Schwan, Dr. E., Prof. an der Universität Jena. Seelmann, Dr. W., Königl. Oberbibliolbekar in Berlin. Seemüller. Dr. J.. Prof. an der Universität Wien. Seiler, Dr. F. Secundarlehrer in Basel. Settegast. Dr, Fr., Prof. an der Universität Leipzig. Siebeck. Dr. H., Geb. Hofrat u. Prof. an der Univ. Giessen. Siebert, Dr. Ernst, Leiter des städt. Realprogymn. i. E.. Kowawes bei Berlin. Siebs, Dr. Theodor, Prof. an der Universität Breslau. Sieper, Dr. E., Prof, an der Universität München. Sievers, Dr. E., Geh. Hofrat u. Prof. a. d. Universität Leipzig. t Sittl. Dr. K., Prof. an der Universität Würzburg. t Socin. Dr. A., Prof. an der Universität Basel. Söderhjelm, Dr. W.. Prof. an der Universität Helsingfors. Söderwall. Dr. Prof. an der Universität Lund.

Schumacher,

Varnhagen,

Dr. H., Prof. an der Universität Erlangen.

Vercoullie, Dr. J., Prof. in Gent. Vetter, Dr. F., Prof. an der Universität Bern. Vetter, Dr. Th., Prof. an der Universität Zürich. Vietor. Dr. W.. Prof. an der Universität Marburg. Vising. Dr. J., Prof. an der Universität Gotenburg. t

Vockeradt,

Dr, H.. Gymuasialdirektor in Recklingshausen.

Vogt, Dr. Fr., Prof. an der Universität Marburg. Volkelt. Dr. J., Prof, an der Universität Leipzig. Vollmöller, Dr. K., Universitätsprofessor a.D. in Dresden. Voretzsch, Dr. ('., Prof. an der Universität Tübingen.

Voss 1er,

Waag,

Dr. K., Prof. an der Universität Heidelberg.

Oberschulrat und Prof. an der Techn. HochKarlsruhe. Chr.. Oberlehrer in Mainz. G., Gymnasialprof, in Kolberg. Wackernagel, Dr, J., Prof. an der Universität Göttingen. Waldberg, Dr. M. Frhr. v., Prof. an der Univ. Heidelberg. Wallensküld, Dr. A.. Prof. an der Universität Helsingfors. Walther. Dr. Wilh.. Prof. an der Universität Rostock. Warnke, Dr. K., Direktor der .\lexandrinenschule (H. M. S.) Dr. schule in Waas. Dr. Wack. Dr.

in

t

A..

Koburg.

Wätzold.

Prof. Dr. St., Geh. Oberregierungsrat in Berlin.

XIII

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

Wechssler,

Wegen er, Weidling,

Dr. E., Prof. an der Universität Marburg. Dr. Ph., Gymnasialdirektor in Greifswald. Dr. Friedr., Gymnasialoberlehrer in FürstenProf. an der Universität Leipzig.

Geh. Regierungsrat und Prof an der

Fniversität Berlin. Weissenfeis. Dr. R., Prof. an der l niversität Göttingen. Wendriner, Dr. Richard, in Breslau. Wendt. Geh. Rat Dr. G.. Gymnasialdirektor u. Oberschnlrat a. D. in Karlsruhe. AVerle, Dr. G., in Darmstadt. t Wesselofsky. Dr. AI.. Prof. an der T'niversität Petersburg. Wetz. Dr. W.. Prof. an der Universität Freiburg i. B. Widmann. Dr. G Vikar a. d. Wilhelmsrealschule in Stuttgart. Wiese, Prof. Dr. B.. Oberlehrer u. Lektor an der Univ. Halle. Willenberg. Dr. G., Realgymnasialprofessor in Lübben. Wilmanns, Dr. W., Geh. Regierungsrat und Prof. an der Universität Bonn. Wilmotte, Dr. M., Prof. an der Universität Lüttich. te Winkel, Jan, Prof. an der Universität Amsterdam. t Wissmann, Dr. Theod., in Wiesbaden. .

Abeling, Das Nibelungenlied

u. seine

Aubry, Cent Motets du Xllle Ed. IV. 6 de Bamberg P.. s. Bele Aelis.

Literatur (Braune) 90.

siecle publies d'apres le (Schläger) 403.

Manu-

Aubry,

Bacher, Die deutsche

Sprachinsel Lusern (Lessiak) 270. Bartoli, Das Dalmatische (Zauner) 122. Battisti, La vocale A tonica nel ladino centrale (Gärtner) 120.

Bande de

Quariere

Bele Aelis. Maurice Sc^ve et la Renaissance lyonnaise (Ed. Schneela

s.

gans) 66. Bedier, Les legendes öpiques. I; Le cycle de (iuillaume d'Orange (Becker) 191. Bedier, J., s. Bele Aelis. Bele Aelis. La chanson de, par le Trouvere' Baude de la Quariere. Etüde metrinue par R. Meyer, Essai d'interpretation par J. Bedier. Etüde musicale par P. Aubry (Schläger) 285.

Bernard von Rouvenac,

ein prov. Trobador. Krit. Ausg. V. G. Bosdorff (Schultz-(iora) 238. Bethmann. Untersuchungen über die rahd. Dichtung vom

Grafen Rudolf (Helm) 148. Beyer, Die Begründung der ernsten Ballade durch Bürger

(Sulger-Gebing)

277.

Hrsg. v. W. Streitberg (Braune) 325. Blunk, Studien zum Wortschatze des afrz. Rolandsliedes (0) (Huher) 154. Boer, Untersuchungen über den Ursprung und die Entwick-

Bibel, Die Gotische.

lung der Nibelungensage (Golther)

3.

Bogaert, van den, Bruchstücke aus der

älteren Geschichte

der Belgier: Cimbern, Teutonen, Aduatiker (Helm) 49. Präcis de l'histoire de la littcrature des Fi'libres (Hu her) 159. Borrmann, Das kurze Reimpaar bei Crestien von Troies mit bes. Berücksichtigung des Wilhelm v. England (Foerster)

Boheman,

107.

Bosdorff, Bernard von Rouvenac,

ein

provenz. Trobador

(Schultz-(iora) 238.

Brockstedt, Floovant-Studien (Becker)

Brngmann,

Die distribut.

u.

in-

dogerman. Sprachen (Thurab) 269.

.

.

Clari Saga hrsg. v. G. Cederschiöld ((iolther) 226. Coulet, Etudes sur l'ancien poenie fram.ais du Voyagc de Charlemagne en Orient (Becker) 61.

Counson, Crocioni,

L'Anti-Lucrece (Mahrenholtz) 194. 11 dialetto di Arcevia (Subak) 294.

Dante Alighieri

Geh. .Tustizrat und Prof. an der T'niversität

K.,

Dr. Karl, in München. Wolff, Dr. E., Prof. an der Universität Kiel. t Wolff, Dr. .loh., Prof. in Mühlbach (Siebenbürgen).

Wolpert, (ieorg. Gymnasialprofessor a. D. in München. Wörner, Dr. Rom., Prof an der Universität Freiburg B. Wülfing, Dr. J. Ernst, in Bonn. t Wülker, Dr. E., Archivrat in Weimar. Wunderlich, Prof. Dr. H., Bibliothekar an der Königl. i.

Bibliothek in Berlin. Dr. Wolfg.

Wurzbach.

(Behaghel)

v.,

Privatdozent an der Univ. Wien.

Zauner.

Dr. Adolf, K. K. Realschulprofessor und Privatdozent an der Universität Wien. Zencker, Dr. R., Prof. an der Universität Rostock. Ziemer, Dr. Herm.. Gymnasialprofessor in Kolberg. Zingarelli, Dr. C. Prof. am Liceo in Campobasso (Its^lien). Zingerle, Dr. W. v., Prof an der Universität Innsbruck.

Zubaty, Dr. Jos., t Zupitza, Dr. J.,

Smichov bei Prag. Prof. an der Universität Berlin.

in

Densnsianu, Din

istoria migratiunilor pästoresti la popoarele romanice (Weigand) 28. Dethloff, Darstellung der Svntax im ags. (iedicht 'Daniel' (Gl öde) 229.

Eilers, Dehnung vor dehnenden Konsonantenverbindnngen im Mittelenglischen (Jordan) 154.

Enfant Sage, Das prov., Federzoni, Una ballata

Santi.

265.

Fiii

Heitrig zur german. Kasus-

s.

Zenker.

di Dante in lode della Retorica (Vossler) 374. Fehse. Der Ursprung der Totentänze (Mogk) 187,

Finnur Jönsson. Den

islandske litteratnrs historie

gemed den oldnorske (Kahle)

tilli-

367.

Fitz-tierald. Versification of the (uaderna Via (Zauner) 68. Frän filologiska föreningen i Lund. Spräkliga uppsatser tillegnade .\xel Kock (Kahle) 98. Freitag, Die sog. Chronik vom Weihenstephan. Ein Bei-

(Helm) 398. Stilistische u. vergleichende Kleist (Behaghel) 401.

trag zur Karlssage

Fries, von

Gardner, The King Life

Forschungen zu Heinrich

of court poets:

A

Story of the Work.

and Times of Lodovico Ariosto (Kissner)

Gassner. Die Sprache

des

Königs

Denis

von

118.

Portugal

(Huber) 407. Gibson, Shakespeare's Use

of the Supernatural (.\ck er403. Gilliäron et Mongin, Scier dans la Gaule romane au sud et ä Test (Jud) 332.

mann)

Girardin, s. Chateaubriand. Giraud. s. Chateaubriand.

Haag, ühland (Maync) 188. Hagen. Wolfram und Kiot (Helm)

92.

Hamann.

Die literarischen Vorlagen der Kinder- und Hansmärchen und ihre Bearbeituns; durch die Brüder (Trimm

(Küchler)

149.

lleirrich. Johannes Rothes Passion (Helm) 368. llerrmann. Island in Vergangenheit und Gegenwart (Geb361.

Ilessels. A Late Eighth-( entury Latin-Anglo-Sa.\on Glossary preserved in the Library of the Leiden Universitv

(Jordan)

228.

Hild.

Präsens und Futur von avoir nach 22 Blättern des Atlas linguistiqne de la France (Herzog) 232. Hinz, Lat. carrus und seine Wortsip|ie im Französischen (Jud) 229. llope Traver. The four Daughters ofGod. A Study ofthe Versions of the Allegory with special refcrence to those in Latin. French and English (Glöde) 145. Humboldt, Wilh. von. Gesammelte Schriften, Hrsg, von .\lb.

s.

Delbrück. Synkretismen. lehre

Dr. G., Prof. an der Universität Leipzig.

Halle.

bardt)

19.

kollektiven Xumeralia der

Cederschiöld, Clari Saga (Golther) 226. Chateaubriand, Atala. reproduction de l'edition originale par V. Girant et .los. (Urardin (Schneegans) 374. .

Witte. Dr.

Alphabetisch geordnetes Verzeichnis der besprochenen Werke.

II.

Baur,

t

Wolfskehl,

walde.

Weigand. Dr. Gnst., t Weinhold, Dr. K..

scrit

Witkowski,

XIV

(Register.)

Leitzmanii (Fritzsche> .<. Kahle.

Ilungrvaka

Isleifspättr

s.

Kahle.

6.

XV

Literaturblatt für germanische und romaniBche Philologie.

1908.

die assoziativen Erscheinungen in der Verbaltlexion einer südostfranz. Dialektgruppe (Herzog) 2tsl.

Jaberg, Ueber

.lacobs.en, Darstellung der syntaktischen Erscheinungen im ags. Gedicht vom 'Wanderer' (Glöde) .58.

Kahle,

Kristnisaga, pättr Porvalds ans vidfgrla, pättr Isleifs

Biskups Gizurarsonar, Hungrvaka (Golther)

10.

Kalt'f, Geschiedenis d. nederlandsche Letterkunde Kock, Svensk Ijudhistoria (Gebhardt) 225.

(Martin)

9.

Koeppel, Ben Jonson's Wirkung auf zeitgenössische Dramatiker (Ackermann) 189. Kristnisaga s. Kable. Küchler, Die Cent Nouvelles Nonvelles (Vossler) 289. Kurz, Die junggeglühte Frau, eine mittelenglische Legende (Glöde)

330.

Ladendorf, Historisches Schlagwörterbuch (Behaghel) Langenscheidts Taschenwörterbücher. Italienisch

5. v.

Langenscheidts Sachwörterbücher. Land und Leute in Italien. Von A. Sacerdote (Vossler) 293. Leite de Vasconcellos, Textos archaicos para uso da aula de philologia portuguesa

(Gassner)

375.

Humboldt, Wilh. v. Lenz, Los elementos indios del castellano de Chile (Zaun er) s.

25.

Lessing, Grillparzer und das neue Drama (Küchler) 15L Leyen, v. d., Einführung in das Gotische (Bartholomae) 180.

Lienhart s. Martin. Lowack, Die Mundarten im hochdeutschen Drama das Ende des 18. Jahrhunderts (Behaghel) .57.

Mahn,

Syntax

in

dem sogenannten

bis

ags. Physiologus

gegen

(Glöde)

370.

Martin u Lienhart, Wörterbuch der (Behaghel) 187, Meier, Kunstlied und Volkslied

Elsässischen Mund-

arten

in

Deutschland (Schläger)

393.

Meier, Kunstlieder im Volksmunde, Materialien und Untersuchungen (Schläger) 393. Meyer, E.. s. Noreen.

Meyer,

Mongin

s.

sifecle

publ.

Petrus, Paedologia.

Hrsg.

v.

H. Michel (Süss)

329.

Motets,

Cent, du Xllle siecle,

Nibelungensage

s.

s.

Aubry.

Boer.

Nickel, Sirventes und Spruchdichtung (Schultz^Gora) 321. Noreen, Värt Spräk. Nysvensk Grammatik (Gebhardt) 94. Noreen och Meyer, Valda stycken av svenska författare 1.526-1732 (Kahle) 278. Nyrop, Fortids sagn og sänge. II. Den evige Jode (Kahle) 1. Olrik, Nordisk aandsliv

i

vikingetid og tidlig middelalder

(Kahle) 52. Ortiz, Le imitazioni dantesche

e la

questione cronologica

nelle opere di Franc, da Barberino (Vossler) 406. ()stergren, Stilistika Studier i Törneros' spräk (Gebhardt) 54.

160.

(Golther)

227.

Floire et Blancheflor (Becker) 156. Higal, Moliere (F. Ed. Schneegans) 337. Rothe, Johannes, Passion. Hrsg. v. Alfr, Heinrich (Helm) 368. Koulerius, Adrianus. Stuarta tragoedia. Hrsg. von R. Woerner (Süss) 272.

Keinhold,

Italienisch zur schnellsten Aneignung der Umgangssprache (Vossler) 293. Sacerdote, Langenscheidts Taschenwörterbücher. Italien.

Sacerdote,

(Vossler)

293.

Sacerdote, Land und Leute in Italien (Vossler) 293, Sainäan, La creation mötaphoriqne en fran^.ais et en roman. Images tir^es du raonde des animaux domestiques (Herzog) 233.

Roche m au re. Duc de

(Hennicke)

la.

R^cits Carlad^ziens

195.

11 Canzoniere di Dante Alighieri (Vossler) 23. Sarrazin, Aus Shakespeares Meisterwerkstatt (Petsch) 101. Sass, L'Estoire Joseph (Herzog) 21, Schatz, Altbairische Grammatik (Behaghel) 400. Schittenhelm, Zur stilistischen Verwendung des Wortes cxi,er in der altfranz, Dichtung (Schultz-Gora) 371, Schönfeld, Proeve eener kritische Verzameling van Germaansche Volks- en Persoonsnamen (Werle) 50. Scoto-Bertinelli, Giorgio Vasari Scrittore (Vossler) 196. Sechd, Etudes d'histoire romantique: Lamartine de 1816 ä

Santi,

1830

Schneegans)

Ed.

(F.

67.

Bossuet (Mahrenholtz) 194. King Henry V.. Parallel Texts and third Quartos and the first Folio. Ed. by

Serrant, L'abb^ de Rance Shakespeare Reprints.

et

III.

of the first E. Roman (Ackermann) 402. Siburg, Schicksal und Willensfreiheit

(Hörn)

bei

Shakespeare

15.

Steinweg,

Corneille.

Kompositionsstudien zum Cid, Horace,

Cinna, Polyeucte (Vossler) 235. Steitz, Zur Textkritik der Rolandüberlieferung skandin. Ländern (Becker) 17.

in

den

11.

325.

Toussaint Langenscheidt. Der Kleine, -

Ital.

von A.

I'ntersuchungen und Quellen zur germanischen und romanischen Philologie Johann von Kelle dargebracht (Behaghel) 177.

Vorkampf-Laue, Zum Leben und Vergehen Wörter (Helm) 147. Vossler, Salvatore di Giacomo, (H.

einiger mhd.

ein neapolitan. Volksdichter

Schneegans)

Vossler,

338. Die göttliche Komödie.

Wegener,

I,

Bühneneinrichtung

2 (H.

des

Schneegans)

114.

Shakespeareschen

Die Theaters (Ackermann) 60. Wilser, Die Herkunft der Baiern (Helm) 89. Woerner, Adrianus Roulerius, Stuarta tragoedia (Süss) 272. Wolff, Shakespeare I (Ackermann) 11. Wright, .los u. Eliz. Wright, Old English Grammar ,

(Jordan)

Periam, Hebbel's Nibelungen, (Golther)

Dietleip

Sacerdote (Vossler) 293, l'orvalds {)ättr s. Kahle.

Gilliäron.

Mosellanus,

Commedia (Vossler)

Stjernkrantz, Esaias Tegnör (Golther) Streitberg, Die gotische Bibel (Braune)

Bele Aelis.

R.,

Michel, H., s. Mosellanus. Miroir aux Dames, Le, poeme inedit du XVe par Arth. Plaget (Schneegans) 405.

nella Divina

Rauff, Untersuchungen zu Biterolf und

Salle de

A. Sacerdote (Vossler) 293.

Leitzmann

Proto, L'Apocalissi

XVI

(Register.)

its

sources,

method and

279.

style

Zenker, Das

227.

Piaget s, Miroir aux Dames. Ploch, Grabbes Stellung in der deutschen Literatur (SulgerGebing) 275.

III.

hrsg. (W.

provenzalische Enfant sage, Version B. Kritisch

Suchier)

158.

Zinkernagel, Die Entwicklungsgeschichte von Hölderlins Hyperion (Mickel)

93,

Sachlich geordnetes Verzeichnis der besprochenen Werke.

A. AUgemeine Literatur- und Kulturgeschichte (inkl. mittelalterliche und neuere lat. Literatur.) Xyrop, Fortids sagn og sänge. II. Den ewige Jade (Kahle) 1. Hope Traver, The Four Daughters of God. A Study of the Versions of the AUegory with special reference to those in Latin. FVench and English (Glöde) 145.

Kebse, Der Ursprung der Totentänze (Mogk)

187,

Roulerius, Adrianus, Stuarta tragoedia. Hrsg. von R. Woerner (Süss) 272. Mosellanus. Petrus, Paedologia. Hrsg. von H. Michel (SÜS.S)

.329.

B. Sprachwissenschaft (exkl, Latein),

Brugmann, Die distributiven und kollektiven Numeralia indogermanischen Sprachen (Tliumb) 2(Jli.

der

XVII

Literatnrblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

C.

Germanische Philologie

PI och, Grabhes Stellung

Englisch).

(e.vkl.

Untersuchungen und Quellen zur germanischen und romanischen Philologie Johann von Kelle dargebracht (Behaghel) 177.

Wilser, Die Herkunft der Baiern (Helm) 89. Bogaert, van den, Bruchstücke aus der älteren Geschichte der Belgier: Cimbern, Teutonen, Aduatiker (Helm) 49.

Boer, Untersuchungen über den Ursprung und lung der Xibelungensage (Golther)

Delbrück, Synkretismen. Beitrag •

die Entwick-

3.

zur germanischen Kasus-

(Behaghel) 265. Schönfeld, Proeve eener kritische Verzameling van Germaansche Volks- en Persoonsnamen (Werle) 50. lehre

v.

Einführung

d..

its sources, method and style (Golther) 227. Haag, ühland (Maync) 188. Lessing, (irillparzer und das neue Drama (Küchler) 151.

Zinkernagel, Die Entwicklungsgeschichte von Hölderlins Hyperion (Mickel)

93.

Humboldt, Wilh. von. Gesammelte (Fritzsche)

Alb. Leitzmann

Schriften.

(Bartholomae)

Hrsg. von

6.

Schatz, Altbairische Grammatik (Behaghel) 400. Bacher, Die deutsche Sprachinsel Lusern (Lessiak) 270. Martin u. Lienhart, Wörterbuch der Elsässischen Mundarten fBehaghel) 187. Lowark, Die Mundarten im hochdeutschen Drama bis gegen das Ende des 18. Jahrhunderts (Behaghel) 57. Wörter (Helm)

das Gotische

in

der deutschen Literatur (Sulger-

in

Gebing) 275. Periam, Hebbels Nibelungen,

Vorkampf-Laue. Zum Leben und Vergehen

Gotisch. Leyen,

JCVIII

(Register.)

Ladendorf,

einiger

mhd.

147.

Historisches Schlagwörterbuch (Behaghel)

5.

180.

Die gotische Bibel. Hrsg.

v.

W.

Streitberg

(Braune)

Niederdeutsch.

325.

Kalff Geschiedenis

nederlandsche Letterkunde (Martin)

d.

,

9.

Skandinavisch. Fran filologiska föreningen

i Lund. Spräkliga uppsatser tillegnade A.xel Kock (Kahle) 98. Olrik. Nordisk aandsliv i vikingetid og tidlig middelalder

D. Englische Philologie.

Wright,

Jos., (Jordan) 279.

Eliz.

u.

Wright. Old English Grammar

(Kahle) .52. Finnur .Jönsson. Den islandske litteraturs historie tilligemed den oldnorske (Kahle) 367. Herrmann, Island in Vergangenheit und Gegenwart (Gebhardt) 361.

Hesseis,

v. G. Cederschiöld (Golther) 226. Kristnisaga, pättr Porvalds ens vitttprla, pättr Isleifs Biskups Gizurarsonar, Hungrvaka (Golther) 10. Steitz, Zur Textkritik der Rolandüberlieferung in den skan-

Jacobsen, Darstellung der syntaktischen Erscheinungen im ags. Gedicht vom 'Wanderer' ((ilöde) 58.

Clari Saga, hrsg.

Kahle,

dinavischen Ländern (Becker)

17.

A

Late Eighth Century Latin-Anglo-Saxon Glosthe Library of the Leiden Uuiversity

sary preserved in

(Jordan)

Mahn,

228.

Syntax

in

dem

sogen, ags. Physiologus (Glöde) 370.

Dethloff, Darstellung der Syntax im (Glöde) 229.

Kurz, Die junggeglühte Frau, (Glöde)

ags. Gedicht 'Daniel'

eine mittelenglische

Legende

330.

Danghters of God. A Study of the Versions of the Allegory with special reference to those in Latin, French and English (Glödel 145.

Hope Traver, The Four Noreen

och

Meyer, Valda

stycken av svenska författare

1526—1732 (Kahl_e) 278. Stjernkrantz, Esäias Tegner (Golther) lU Östergren, Stilistika studier i Törneros' spräk (Gebhardt) .54.

Noreen, Värt Kock, Svensk

spräk. Xysvensk grammatik (Gebhardt) 94. Ijudhistoria (Gebhardt) 225.

Die distrib. u. koUekt. Numeralia der indogerm. Sprachen. Mit einem Anhange von E. Sievers: an. tvennir, prennir, fernir (Thumb) 269.

Brugmann.

Hochdeutsch. Meier, Kunstlieder im Volksmunde. Materialien und Untersuchungen (Schläger) 393.

Meier, Kunstlied und Volkslied

in

Deutschland (Schläger)

393.

Hamann,

Die literarischen Vorlagen der Kinder- und Hausmärchen und ihre Bearbeitung durch die Brüder Grimm

(Küchler)

Wolff, Shakespeare I (Ackermann) 11. Sarrazin, Aus Shakespeares Meisterwerkstatt (Petsch) 101. Shakespeare Reprints III. King Henry V. Parallel Texts of the first and third Quartos and the First Folio. Ed. by E.

Roman (Ackermann)

Siburg. Schicksal (Hörn) 15.

402.

Willensfreiheit

bei

Shakespeare

Die Bühneneinrichtung des Shakespeareschen Theaters (Ackermann) 60. Gibson, Shakespeare's Use of the Supernatural (Acker-

Wegener,

mann) 403. Koeppel, Ben Jonson's Wirkung matiker

(Ackermann)

auf zeitgenössische Dra-

189.

Eilers, Dehnung vor dehnenden Konsonantenverbindnngen im Mittelenglischen (Jordan) 1.54.

149.

E.

Abeling, Das Nibelungenlied u. seine Literatur (Braune) 90. Hagen, Wolfram und Kiot (Helm) 92. Rauff, Untersuchungen zu Biterolf und Dietleip (Golther)

und

Romanische Philologie.

Untersuchungen und Quollen zur germanischen und

romanischen Philologie

.lohann

von

Kelle

darge-

bracht (Behaghel) 177.

227.

über die mhd. Dichtung vom Grafen Rudolf (Helm) 148. Freitag, Die sog. Chronik vom Weihenstephan. P2in Beitrag zur Karlssage (Helm) 398. Kothe. Johannes. Passion. Hrsg. v. .Vlfr. Heinrich (Helm) 368. Nickel, Sirventes und Spruchdichtung (Schultz- Gora) 321. Fehse, Der Ursprung der Totentänze. Xcbst einem .anhange: Der vierzeilige oberdeutsche Totentanztext Cod. Pal. 314 B (Mogk) 187.

Italienisch.

Bethmann, Untersuchungen

Beyer, Die Begründung der ernsten Ballade durch Bürger (Sulger-Gebing) 277. Fries, Stilistische und vergleichende Forschungen zu Heinr. von Kleist (Behaghel) 401.

Vossler. Die

göttliche

Komödie

I.

2 (H.

Schneegans)

114.

Canzoniere di Dante .\lighieri (Vossler) 23. Le imitazioni dantesrhe e la questione cronologica nelle opere di Franc, da Barberino (Vossler) 406. Federzoni. Ina ballata di Dante in lode della Retorica

Santi. Ortiz,

11

(Vossler) 374.

,

Proto, L'Apoialissi nella Divina Commedia (Vossler) IdO. Scoto-Bertinelli. Giorgio Vasari Scrittore (Vossler) 106. Gardner, The King of court imets: A Story of the Work. Life and Times of Lodovico Ariosto (Kissnert 118. Vossler, Salvatore di Giacomo, ein neapolitanischer Volksdichter

(II.

Schneegans)

338.

XIX

1908.

Literaturblatt für germanische

Langenscheidts Sachwörterbücher.

Land und Leute

von A. Sacerdote (Vossler) 293.

in Italien;

Langenscheidts Taschenwörterbücher.

Italienisch

A. "Sacerdote (Vossler) 293. Sacerdote, Italienisch zur schnellsten Aneignung der

v.

dialetto di Arcevia

II

(Subak)

Schittenhelm, Zur

stilistischen Verwendung des Wortes euer in der altfranz. Dichtung (Schultz-Gora) 371. Hinz, Lat. carrus und seine Wortsippe im Französischen

Hild, Präsens und Futur von avoir nach 22 Blättern des Atlas linguistique de la France (Herzog) 232. (tilli^ron et Mongin, Scier dans la Gaule romane au sud

294.

et ä Test

I:

Le

cycle

de Gnillaume

1.54.

Coulet, Etudes sur l'ancien poeme fran^ais du Voyage de Charlemagne en Orient (Becker) 61. Brockstedt, Floovant-Studien (Becker) 19. Borrmann, Das kurze Reimpaar bei Chrestien von Troies mit bes. Berücksichtigung des Wilhelm v, England (Foerster) 107.

Reinhold,

Floire et Blancheflor

(Becker)

156.

Sass, L'Estoire Joseph (Herzog) 21. Hope Traver, The Four Daughters ofOod.

A Study of the Versions of the Allegory with special reference to those in Latin, French and English (Glöde) 14.5. Cent Motels du Xllle siecle publ. d'apres le Ms. Ed. IV 6 de Bamberg par P. Aubry (Schläger) 403. Bele Aelis. La chanson de, par le Trouvere Baude de la Quariere. Etüde metrique par R. Meyer, Essai d'interpretation par J. Bedier. Etüde musicale par P. Aubry (Schläger)

Baur, Maurice Sceve et la Renaissance lyonnaise (Ed. Schneegans) 66. Counson, L'Anti-Lucrece (Mahrenholtz) 194. Steinweg, Corneille, Kompositionsstudien zum Cid, Horace, ein a, Polyeucte (Vossler) 235. Rigal, Meliere (F. Ed. Schneegans) 337. Serrant, L'abb^ de Rance et Bossuet (Mahrenholtz) 194. Seche, Etudes d'histoire romantique: Lamartine de 1816 ä

1830 (F. Ed. Schneegans) 67. Chateaubriand, Atala, reproduction de l'edition originale par V. Giraud et Jos. Girardin (Schneegans) 374. .

Provenzalisch. Nickel, Sirventes und Spruchdichtung (Schultz-Gora)

321. ein prov. Trobador. Krit. Ausgabe von G. Bosdortf (Schultz-CJora) 238. Zenker, Das provenzalische Enfant sage, Version B. Kritisch herausgegeben (W. Suchier) 158.

Bernard von Rouvenac,

Boheman,

Precis de l'histoire de la littörature des F^libres

(Huber) 159. Salle de Rochemaure, (Hennicke) 195. (jillieron et ä Test

et

Mongin,

Duc de

la,

Räcits Carladdziens

Scier dans la Gaule

romane an sud

(Jud) 332.

Spanisch. Fitz-Gerald, Versification of the Cuaderna Via (Zauner) 68. Lenz, Los elementos indios del castellano de Chile (Zauner)

Portugiesisch. Leite de A'asconcellos, Textos archaicos para uso da aula de pbilologia portuguesa (Gassner) 375. Gassner, Die Sprache des Königs Denis von Portugal (Huber) 407.

L a dini Battisti, La vocale

A

s

c h.

tonica nel ladino centrale (Gärtner)

120.

Dalmatinisch Bartoli, Das Dalmatische (Zauner)

122.

.

Sain^an, La man. '

die assoziativen Erscheinungen in der Verbalflexion einer südostfranz. Dialektgrnppe (Herzog) 281.

25.

285.

Küchler, Die Cent Nouvelles Nouvelles (Vossler) 289. Le Miroir aux Dames poeme inedit du XVe siecle publ. par Arthur Plaget (Schneegans) 405.

.

(Jud) 332.

Jaberg, Ueber

Steitz, Zur Te.xtkritik der Rolandüberlieferung in den skandinavischen Ländern (Becker) 17. Blunk. Studien zum Wortschatz des afrz. Rolandsliedes

(Hub er)

XX

(Register.)

(Jud) 229.

Französisch. B^dier, Les legendes öpiques. d'Orangc (Becker) 191.

Philologie.

Um-

gangssprache (Vossler) 293.

Crocioni,

und romanische

cr^ation m^taphorique

Images

(Herzog)

tirees

Densusianu, Din

233.

poarele romanice

IV. Verzeichnis der Biichhaiidluiigen, deren

Akadem. Verlag

für Kunst und Wissenschaft, Leipzig u. Wien 89. Aktiebolaget Ljus, Stockholm 278.

Attinger, Neuch'ätel

232. 405 Leipzig 90.

Avenarius, Beck, München 11. 180. Behr, Berlin 6. Bellmann, Prag 177.

Buschmann, Antwerpen 49. Champion. Paris 66. 191. 332. Columbia University Press. New York 68. 227. Constable, London Cordes, Kiel 19. Cotta, Stuttgart

Coulet

Rumänisch.

en frangais et en ro-

du monde des animaux domestiques

118.

Berlin 188. et fils, Montpellier 61.

Deighton Bell & Douniol, Paris

Co.,

Cambridge

194.

Eberha:dt, Wismar

403.

pästore^ti

la

Larose

Engelmann, Leipzig 361. Fontemoing. Paris 194. 374.

Lundström. Uppsala

u. Geuthner, Paris Lindstedt, Lund 11. Loescher, Rom 23. 294.

Marcus, Breslau

Gad, Kopenhagen 367. Gleerup, Lund 94. 98. 225. Gronau, Chemnitz u. Leipzig 289. Gyldendal, Kopenhagen 1. 52.

Hachette et Co., Paris Harrassowitz, Leipzig Hesse, Leipzig 57. Holder, Wien 122. Imprenta Cervantes,

Mayer

Imprimerie Moderne, Junge u. Sohn. Erlangen Langenscheidt,

u.

po-

28.

Ehering, Berlin 401. El wert, Marburg 402.

sind.

1.56.

54.

368.

Müller, Berlin

148. 149. 321.

Niemeyer,

Halle 3. 10. 15. 60. 147. 154. 187. 226. 233. 235. 393. 395. 398. Nistri. Pisa 196.

337. 98. 225. 405.

Santiago

de

Aurillac 195. 17. 107. 158.

238. 407. 154.

migra^iunilor

(Weigand)

Verlagswerke im Jahrgang 1907 besprochen worden

Chile 25.

u.

istoria

Berlin 293.

Picard, Paris 285. 405. Pierro e figlio, Napoli 160. Piper u. Co., München n. Leipzig

Reimer, Rouart,

G., Berlin 101. Paris 403.

Sauerländer, Aarau

281.

Scheffer, Leipzig 275. Socec, Bucarest 28.

151.

XXI

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

Sociätö dn Mercnre de

I

rance.

Paris 67.

University Press.

Vandenhoeck

Teubner, Leipzig 269. Trübner. Strassburg

r,.

n.

93. 187. 26b.

University Press. Cambridge

228.

Wagner, Innsbruck 27(i. Waisenbausbuchhandlung,

inscriptions et belles-Iettres 419. 300. 411. 74. 133. 167. 207.

351.

128. 163. 204 242 302. 342. 381. 412. des Vereins für nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung 306. 32. 71.

Annalen

Annales de Bretagne 209. Annales de la Soii^tä d'etudes proven^ales 24(1. Annales du Midi 33. 129. 246. 351. Annales revolntionnaires 351. Aunales romantiques, Les 33. 245. 308. Annual Report of the American Dante Society 307. Anzeiger der Akademie der Wissenschaften in Krakan Anzeiger des germanischen Nationalmuseums 25(i.

306. 417. für das

41."'.

Studium der neueren Sprachen und Litera-

turen 123. 196

340.

Archiv für die gesamte Psychologie 207. 306. 348. 417. Archiv für Kulturgeschichte 35. 132. 306. 416. Archiv für lat. Lexikographie und Grammatik 32. Archiv für Reformationsgeschichte 133. 41S. Archiv für Religionswissenschaft 133. 348. Archivio storico italiano 383. Arcbivio storico lombardo 37. 309. 363. Archivio storico messinese 309. Archivio storico per la Sicilia Orientale 37. .309 383. Archivio storico sardo 37. Archivio storico siciliano 309. Archivio trentino 37. 309. Arkiv för nordisk fllologi 31. 20.3. 242. 342.

Atene e Roma 37. Ateneo Veneto. L'

Athenaeum

la

e e

Augusta

38. 384.

134. 208.

37.

307.

348.

383. 418.

Beiträge zur deutsch-böhmischen Volkskunde 348. Beiträge zur Geschichte der Deutschen Sprache und Literatur 300 411. Beiträge zur Hessischen Kirchengescbichte 307. Bericht des Schleswig-Holsteinischen Museums vaterländischer Altertümer 207. Berichte und Mitteilungen des Altertumsvereins zu Wien 250. Berliner Philologische Wochenschrift .35. 74. 132. .305. 346. 126. 202.

416.

37. 383.

Bollettino Bollettino Bollettino Bollettino

della societä di storia patria negli Abruzzi 309. del Museo civico di Padova 309. storico della Svizzera italiana 309. storico piacentino 309. 416.

Bulletin Bulletin Bulletin Bulletin Bulletin

de geograpbie bistorique et descriptive 3.50. de la commission arclicologique de Narbonne 135. de la Societä archeologique du Gers 76de la Sociäte des anciens tpxtes fran^ais 304. de la Societe des sciences bist, et natur. de Semnren-Auxois 76. Bulletin de la Socii'tö d'ätudes des Hautes-Alpes 135 Bulletin de la Societe bistorique et archeologique du Perigord 254 308. Bulletin de la Societä nationale des Antiquaires de France 209 420. Bulletin de la Societe philoniatique vosgienne 76. Bulletin de la Sociätä scientitique, bistorique et archf'ologique de Brive 37. Bu Uetin de la Societe scientitique, bistorique et archeologique de la Correze 350. Bulletin d'bistoire, de litterature et d'art religieux du diocese de Dijon 7G. 308.

Bulletin du parier fran^ais au Canada 304. Bulletin Hispanique 73. 165. 248. 345. Bulletin Italien 130. 164. 304. 345. Bulletin periodique de la Societä ariägeoise des lettres et arts (Foix) et de la Societä des ätudes serans (Saint-Girons) 37. 135. 308. Bullettino critico di cose Francescane 164. Bullettino della Societä Dantosca italiana 34.

Bullettino della Societä filologica romana Bullettino senese di storia patria 37. 383.

Carinthia

1.33

sciences,

du Cou-

37. 344.

1G6.

CbristianiaVidenskabs-Selskabs Forhandlinger 349.

Christliche Welt. Die

133. 167. 207. 251.

Civiltä cattolica, La 310. 384. Classical Philology 208.

Coltura Blätter 251. 348.

Beilage der Münchener Neuesten Nachrichten

.384.

Bibliophile Limousin, Le 37. Bibliotheque de l'ecole des Charles 134. 253. .349. Blätter des Badiscben Vereins für Volkskunde 133. Blätter für das GymnasialSchulwesen 35. 305. Bollettino della civica biblioteca di Bergamo .309. BoUettino della civica biblioteca e del museo di Udine 309. Bollettino della R. Deputazione di storia patria per Tümbria

Classical Quartcriy, The Classici e neolatini 309.

Perusia 383.

Bayreuth er

ist.

164. 344.

383.

memorie della R. Accademia Virgiliana di Mantova 30!i. memorie della R. Deputazione die storia patria per

Romagna

deren Inhalt mitgeteilt

Bulletin du bibliophile et du bibliothäcaire 135. Bulletin du Dictionnaire gäneral de la langue wallone 205. Bulletin du Glossaire des Patois de la Suisse Romande 33.

Atti dell' Accademia di archeologia, lettere e belle arti di Napoli 37. Atti dell' Accademia Pontaniana 309. Atti deir Accademia scientifica veneto-trentino-istriana 37. Atti della I. R. Accademia degli Agiati in Rovereto 383. Atti della R. Accademia della Crusca 383. Atti della R. Accademia di scienze morali e politiche di Napoli 309. Atti della R. Accademia delle scienze di Torino 309 383. Atti e moniorie della R. Accademia di Padova 37. 309. 383.

Atti Atti

u. s. w,,

Brandenburgia 2.50. Braunschweigisches Magazin Kühne und Welt 133.

Archiginnasio, L', 310. Archiv der „Brandenburgia" 250. Archiv des historischen Vereins des Kantons Bern 207. Archiv der Vereins für siebenbürgische Landeskunde 207.

Archiv

374.

Halle

Beweging, De 75. Bibliofilia, La 38.

Alte Glaube, Der 133. 251. 307. Amateur, L\ d'autographes et de documents historiques American Journal of Philology, The 307 418.

Anglia

9.

Zaniscbellis. Bologna

92.

V. Verzeichnis der Zeitschriften

Acta Germanica 411. Alemannia 127. 203. Allgemeine Zeitung

114. 189. 325. .388.

Wolter.s. Groningen

letterario, L', 38.

Acaderaie des

lierlin 272. 329.

Winter. Heidelberg

Göt-

tingen 400.

277.

Abruzzo

Weidmann.

27;i.

0.\ford

Ruprecht,

XXII

(Register.)

36.

e lavoro 37.

Columbia University Germanic Studies 127. Columbia University Studies in English 381. Contemporary Review. The 134. Correspondance bistorique et archäologique Correspondant, Le 136. 2.53.

135.

Critica, La, 254.

Critica

sociale,

Cronaca

La

Cultura Cultura EspaBola

Danske

881.

musicale 310. La, 38. 167. 209. 254. 310. 351. 384. 420. 136. 312.

Studier 127. 242. 302. 412.

XXIII

Literatnrblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

Deutsche Deutsche Deutsche

Arbeit 207. Geschichtsblätter 74. 306. 347. 416. Literaturzeitung 34. 73. 131. 16.5. 205. 248. 305.

346. 414.

Deutsche Revue 382. 41y. Deutsche Rundschau 74. 167. 207. 348. 382. 418. Deutsche Volkskunde aus dem östlichen Böhmen Deutsche Wacht 207. Diözesanarchiv von Schwaben 133.

Korrespondenzblatt

des Gesamtvereins der deutschen Geschichts- und Altertumsvereine 132. 306. 347. 416. Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche

Sprachforschung

71. 102. 242.

des

Vereins

siebenbürgische

für

Landeskunde

133. 166, 207. 2.50. 306. 417. Korrespondenzblatt für die höheren Schulen

Württem-

bergs 249.

Kritischer Jahresbericht über

die

Fortschritte

der Ro-

manischen Philologie 244.

310.

Englische Studien 32. 162. 302. 380. English Historical Review, The 418. Erudizione e belle arti 37. 310. 383.

Euphorien

75.

307.

Korrespondenzblatt

347.

Eckart 74. 133. 307. 348. Edinburgh Review 383.

Emporium

Katholiek, De Katholik, Der

xxiv

(Register),

Lehrprohen und Lehrgänge Letteratura contemporanea Lettura. La 38. 310. 384. Letture venete 311.

31. 202. 379.

Explorations Pvrenöennes

.

.

Ramond

Bulletin de la soci^t^

.

76.

Libro,

e la

II,

Limburg

stampa

250. 310.

38. 310. 3.83.

75.

della domenica 37. 31(t. 383. Festschrift zum Allgemeinen Deutschen Neuphilologentage in Hannover 299. Finnisch-ugrische Forschungen 347.

Literarische Deutsch-Oesterreich, Das 74. Literarische Echo, Das 35. 107. 207. 251. 307. 348. 382. Literarisches Zentralblatt 34. 73. 131. 165. 205. 248.

Florentia nova

Luginsland.

Fanfnlla

Folk-Lore

37.

Forschungen

zur Geschichte Bayerns 306. 416.

Frankfurter Zeitung Freie Wort, Das

74.

Göteborgs Högskolas

Arsskrift 36.

Goethe-Jahrbuch 301. Göttingische Gelehrte Anzeigen 34. Grande Revue, La 252. Grenzboten, Die 167. 207. 307. 348.

165. 206. 305. 415.

382. 418.

Geschichtsblätter 132.

Hansische Geschichtsblätter 74. 306. Hessenland 251. 306. 416. Hessische Blätter für Volkskunde 160.

kunde 3.5.

Gesellschaft

für

deutsche Erziehungs-

416.

schlesischen Gesellschaft für Volkskunde

Mitteilungen der Vereinigung und Altertumsforschung

70. 162. 201. 299. 410.

Kunst

Lotbringens 133. antiquarischen Gesellschaft

Jahresbericht des Historischen Vereins für Straubing und Umgebung 416. Jahresbericht des Instituts für rumänische Sprache in Leipzig 304.

Jahresberichte f. neuere deutsche Literaturgeschichte Journal des Savants 75. 208. 383. Journal of English and Germanic Philology 204. 411. 250.

Wien

166. 347. 417.

des Vereins f. niederdeutsche Sprachforschung 71. f. die Geschichte des Herzogtums Oldenburg 160. für Geschichte, Sprache und Literatur Elsass-

Kantstudien

Gesellschaft in

166. 417.

Mitteilungen der

schweig 416.

von Graubünden

250.

und Schulgeschiebte

Grillparzer-Gesellschaft 301. Freien Deutschen Hochstifts 249. Geschichtsvereins für das Herzogtum Braun-

-

la soci^tö agricole et scien-

della R. Accademia dei Lincei 38. della R. Accademia dei Zelanti di Acireale 38. della R. Accademia di Modena 311. dei R. Istitnto lombardo 311. storiche forogiuliesi 38. 311. de France 75. 13.5. 20.'^. 308. .3.50. 419.

Mitteilungen der

35. 132. 207. 300. 348.

historisch 306.

la

Mitteilungen der Anthropologischen

deutschen Shakespeare-Gesellschaft 243.

Jahresbericht der

de H.mte-Loire 308.

et procfes-verbaux

de

Memorie Memorie Memorie Memorie Memorie Mercure

2.50.

Internationale Wochenschrift für Wissenschaft, und Technik 133. 167. 307. 348. 382. Italie, L', classique et moderne 383.

Jahrbuch Jahrbuch Jahrbuch

tifique

Mitteilunsen aus der Lippischen Geschichte und Landes250. 347.

Historische Monatsblätter für die Provinz Posen Historisches Jahrbuch 132. 206. 347. 416. Historische Vierteljahrschrift 347. 416. Historische Zeitschrift 132. 382. 416. Historisch-Politische Blätter

167.

420.

en Mededeelingen van de Maatschappij der Nederlandsche Letterkunde te Leiden 75.

Hochland 74. 207. Indogermanische Forschungen

und Kunst

für die gesamte Sprachbeilkunde 348. M^moires de l'acad^mie de Ximes 135. M^moires de l'acadt-mie des sciences, inscriptions et belleslettres de Toulouse 254. MC'moires de l'acad^mie royale de Belgique 136. M^moires de la societe des sciences naturelles et archöologiques de la Creuse 37. M^moires de la soci^t^ nationale des antiquaires de France

M^moires

Handelingen

Hannoversche

für Literatur 416.

Medizinisch-pädagogische Monatsschrift

419.

Geschichtsblätter für Stadt und Land Magdeburg 166. Geschichtsfreund, Der 133. Gids, De 75. 208. 349. Giornale Dantesco, II 73. 164. 304. 34.5. Giornale dei musicisti 310. Giornale storico della letteratura italiana 33. 246. 344. Giornale storico e letterario della Liguria 37.310.382.383.

der der des des

Monatsblätter

Malta letteraria 311. Mansfelder Blätter 207. Marche, Le 38. 310 Marzocco, II, 38. 310. 384.

107. 207. 251. .307. .348. 418.

348. 382.

Fulda er Geschichtsblätter 35. Gazette des Beaux-Arts 253. Gegenwart, Die 74.

Jahrbuch Jahrbuch Jahrbuch Jahrbuch

345. 382. 414.

Lüneburger Museumsblätter

349.

418. 304.

301.

Mitteilungen Mitteilungen Mitteilungen Mitteilungen forschung

für Gothaische Geschichte

132.

74.

Altertumsvereins zu Plauen 306. Archivs für Niederösterreich 207. Historischen Vereins der Pfalz 35. Instituts für Oesterreichische Geschichts-

des des des des

74. 166. 250. 417.

Mitteilungen des Nordfriesischen Vereins und Heimatliebe

Mitteilungen des wesen

für

Heimatkunde

416.

österreichischen Vereins für Bibliotheks-

35.

Mitteilungen des Vereins

für

die

Geschichte Berlins 35.

132. 166. 306. 416.

Mitteilungen des Vereins

für Geschichte,

Altertümer und

Landeskunde des Fürstentum Schaumburg-Lippe 132. Mitteilungen deß Vereins f Hamburgische Geschichte Mitteilungen des Vereins für sächsische Volkskunde

166.

250.

347. 417.

Mitteilungen des Westpreussischen Geschichtsvereins 416. Mitteilungen über volkstümliche üeberlieferungen in Württemberg

74. 347.

Mitteilungen und Umfragen zur bayrischen Volkskunde 250.

Mitteilungen vom Freiberger Altertumsverein Mitteilungen zur Jüdischen Volkskunde 306.

306.

XXV

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

Modern Language Notes 29. 09. 124. 161. Modern Language Review, The. 124. 200. Modern Philology G\}. 200. 29S. 410.

41ii.

I!

Monatshefte der Comenius-Gesellschaft 132. 3n.j. Monatsschrift für Gottesdienst und kirchliche Kunst Monatsschrift für Pastoraltheologie 133. Monismus. Der 348.

Moven Age, Museum 75.

Revue Revue

200. 241. 409. .S41.

133.

e v

ue

Revue Revue Revue

de de de de de de

XXVI

(Register.»

Renaissance 309.

la

l'histoire des religions 309. linguistirjue 30.

l'instruction publique en Belgique 136. 209. 3.50. Paris 136. 351. pbilologie fran(;aise et de litt^rature 205. 245.

381. 413.

Revue Revue

Le, 70. 135. 30Ö. 349. 419. 133. 207, 2.51. 307. 349. 41.S

des Bibliotheques 135. 3o8. 419. des cours et Conferences 36. 76.

134.

167. 208. 251.

308.

Nachrichten von

der (xesellschaft der Wissenschaften zu

Göttingen 165. 249. 346. 415.

Natura ed arte Neue Beiträge zur

311.

Geschichte deutschen Altertums, herausgegeben von dem Hennebergischen altertumsforschenden Verein in Meiningen 16G. Neue Jahrbücher für das Klass. Altertum, Geschichte und deutsche Literatur und für Pädagogik 132. 165. 249. 346. 415.

Neue Neue

Kirchliche Zeitschrift 133. Philoloeische Rundschau 74.

249.

165. 206.

132.

.305.

346. 415.

Neueren Sprachen, Die 29. 125. 200. 241. 29s. 341. 409. Neue Rundschau, Die 307. Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde

347.

Neues

Lausitzisches Magazin 133. Neuphilologische Blätter 341. Neuphilologische Mitteilungen 29. 124. 241. 409. Nieuwe Gids 251. Nieuwe Taalgids, De 70. 102. 2(il. 298. 341. Noord en Zuid 75. 203. Nordisk Tidsskrift for tilologi 30.

Nord und Süd Nnova Nuova Nuova Nuove Nuovo

2o8. 252.

3.50.

419.

Antologia 38. 311. 384. Rassegna. La 310. rassegna di letterature moderne 38. battaglie 384.

Archivio veneto 38.

Philologue 132. Philosophische Wochenschrift 133. Prager Deutsche Studien 127. Preussische Jahrbücher 74. 207. 348.

38.

Saarbrücker

Zeitung 418. der Internationalen Musikgesellschaft 418. Schleswig-Holsteinische Rundschau für Kunst und Literatur

UHi.

Sammelbände 167.

Schweizerisches .\rchiv für Volkskunde 35. 2.50. 417. Schweizerische Theologische Zeitschrift 167. Seances et Travaux de l'Academie des Sciences morales

418.

vere 38.

Prose, rivista d'arte e d'idee 38. Protestantenblatt 133. 418. Publications de la Section historique de l'institut g. d. de Lnxembourg 308. Publications of the Modern Language'Association 29.162. 241. 378.

politiques

2.54.

Sitzungsberichte der Wien 206. 415. Sitzungsberichte der

italiana

130.

382.

414

del Istituto

Estnischen Gesellschaft

Kgl.

Bavr. .\kademie der Wissen-

346.

Kgl. Preussischen Akademie der AVissenschaften 182. 165. 249. 305 346. Sonntagsbeilage der Nationalzeitung 167. 348. 383. 418. Sonntagsbeilage zur Vossischen Zeitung 35. 74. 167. 207.

Spiegel, Der

Stimmen di scienze e lettere 76.

aus Maria-Laach 133. 167.

Studien 75. Studien zur vergleichenden

Literaturgeschichte 70. 201. 298.

410.

311. 384.

Rendiconti della li. .\ccademia dei Lincei Rendiconti del H. Istituto Lombardo 38. Reutlinger (ieschichtsblätter 306. Revista de Archivos, Hibliotecas y Museos Revista Lusitana 24s 414. Revolution francaise, La 420.

Studier Studier

39. 311.

25.5.

134.

dp Gascognc 251.

167. 2iis.

i

Modern Spräkvetenskap utgivna av Nytilologiska

251.307.350.

3s:;.

i

Stockholm 299.

Studi di tilologia moderna 342. Studi di letteratura italiana 304. Studi Marchigiani 312. Studi medievali 245. Studi romanzi 164.

351.

135.

criticiuc 36. 75.

fra sjirog- og oldtidsforskning 167.

Sällskapet

bonrguignonno 254. celtiiiup

«Telehrten

in

251. 307. 34S. 383. 418. 348.

italiana 34. 304. 345.

Lomhardo

der Wissenschaften

Sitzungsberichte der

bibliograüca della lotteratura

Rassegna contemiioranea 311. Rassegna critica della letteratura Rassegna nazionale, La 38. 384. Rassegna Pugliese 311. Ravensberger Blätter 30G.

.\kaderaie

74.

schaften 132. 206

36. 208. 307.

et

349.

Sitzungsberichte der

Quarterly Review. The

Revue Revue Revue Revue

302.

storica calabrese 311. storica salentina 39. storico-critica delle scienze teologiche 311. teatrale italiana 39. 312. 384. Romagna, La Sb. 310. Romania 32. 163. 244. 343. Romanische Forschungen 128. 2o4. 343. 3sl. 413.

Pfingstblätter des Hansischen Geschichtsvereins

Rendiconti

203.

Rivista Rivista Rivista Rivista

35. 307.

Pagine istriane 3H. 3s4. Palvese II, 310. Periodico della Societii storica comense Perseveranza. La 38. Pfälzisches Museum 306. 416.

Rassegna

351. 3s4.

342.

Oesterreichische Rundschau 0ns Hemecht Uifi.

Primo

Rivista abruzzese .39. 311. 384. Rivista araldica 39. Rivista bibliografica italiana 39. 76. 2o9. 254. 311. Rivista delle bibliotecbe e degli archivi 311. Rivista di tilologia classica 311. Rivista di Roma 39. 311. 384. Rivista d'Italia 39. 209 311. 384. Rivista ligure 39. 311. Rivista mensile di letteratura tedesca 31. 127.

167. 207. 348. 382.

Nouvelle Revue

Revue des deux mondes 135. 351. Revue des etudes ethnographiques et sociologiques 419. Revue des etudes historiques 308. Revue des Etudes Rabelaisiennes 129. 245. 413. Revue des langues romanes 128. 204. 303. 343. 413. Revue des Pyrenees 254. Revue des Questions historiques 253. 308. 349. Revue de Synthese histori(iue 308. Revue d'histoire litteraire de la France 72. 303. 343. 413. Revue du temps present 309. Revue germanique 36. 127. 209. 302. 350. Revue Hispanique 130. 247. Revue historique 135. 209. 253. 349. Revue internationale de Theologie 850. Revue latine 36 135. 252. 308. 3.50. Revue philosophique 209. 350. Revue politique et litteraire (Revue bleuej 134. 351. 419. Revue Savoisienne 420. Risorgimento italiano, 11 310.

4ls.

Süddeutsche Monatshefte 74. 167. 307. Südwestdeutsche Sclmlhlatter 149.

382. 418.

XXVII

1908.

Theologische Studien und

Literaturblatt

germanische und romanische Philologie.

fttr

Kritiken 348. 418.

Tijdschrift vuor Nederlandsche Taal- en Letterkunde

127.

4l2.

Tijdspiegel 134. Transactions of the Royal Society of Literature 349. 418. Transactions of the Wisconsin Academy of Science, Arts and Lettres

üniversitd de la

Faculte des lettres

.

.

.

419. 251.

to

418.

Schulmänner

der Versammlung deutscher Philologen

u.

299.

Verslagen en Mededeelingen der Koninklijke Akademie van Wetenschappen

Vom Rhein

75. 208-.

166.

Walhalla. Bücherei für vaterlandische Geschichte. Kunst und Kulturgeschichte 35.

Wanderer im Riesengebirge, lier 35. Westdeutsche Zeitschrift für Geschichte und

Kunst

306.

347. 417.

Review, The 30. 307. Wissenschaftliche Beihefte zur Zeitschrift Deutschen Sprachvereins 203.

Wochenschrift für klassische Philologie Württembergische Vierteljahrsschrift

Yale

Allgemeinen

d.

206.249,346. Landesgeschichte

165.

f.

3.5.

166.

207. 251. 382. 418.

Studies in English 72. 128.

Zeitschrift der internationalen Mnsikgesellschaft

35.

133'

207.

Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins 166. Zeitschrift des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins 127

31.

242. 411.

Zeitschrift des deutschen Vereins für die Geschichte Mährens und Schlesiens 306. 417. Zeitschrift des Harzvereins für Geschichte und .\ltermskunde 132.

VI. 1.

Binz,

K.

G.,

v.,

142.

Drescher, Eichler.

85.

K., 222,

Alb., 318.

Enders, C,

3is.

Foerster, W.,

Gebhardt,

222.

Aug., 390.

Zeitschrift Zeitschrift Zeitschrift Zeitschrift

für Bücherfreunde 74. 132. 160. 200. 250. 30.5. für celtische Philologie 35. für das Gymnasialwesen 249. 305. 416. für den deutschen Unterricht 71. 126. 203. 242. 300. 342. 411. Zeitschrift für deutsche Mundarten 31. 70. 203. 3oo. 380. Zeitschrift für deutsche Philologie 70. 202. 300. Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 30. 202. 379. Zeitschrift für deutsche AVortforschung 30. 162. 380. Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 35.207. 300. 416. Zeitschrift für die österreichischen Gymnasien 35. 132. 166. 249. 305. 347. 416. Zeitschrift für Ethnologie 107. 347. Zeitschrift für franz. und engl. Unterricht 30. 126. 201. 298. 378. franz. Sprache und Literatur 32. 129. 164. 205. 303. 381. Zeitschrift für katholische Theologie 418. Zeitschrift für Kinderforschung 133. 417. Zeitschrift für Kirchengeschichte 133. 418. Zeitschrift für österreichische Volkskunde 3.5. 166. 306. 347. 417. Zeitschrift für Philosophie und philosophische Kritik 306. Zeitschrift für Psychologie 417. Zeitschrift für Psychologie und Physiologie der Sinnesorgane 417. Zeitschrift für romanische Philologie 32. 72. 128. 204.244.

Zeitschrift für

302. 412. 413. für schweizerische Kirchengeschichte 207. 41s. für vergleichende Literaturgeschichte 342. für vergleichende Sprachforschung 201. 299. 410. Zeitschrift für wissenschaftliche Theologie 207. Zeitung für Literatur, Kunst und Wissenschaft des Hamburgischen Korrespondenten 107. 308. 348. Zentralblatt für Bibliothekswesen 410.

Zeitschrift Zeitschrift Zeitschrift

Verzeichnis der in den Persoiialnacliriciiüiii erwähnten Gelehrten.

Anstellungen, Berufungen, Auszeichnungen.

Amira,

Hörn, W.,

Jaberg

Pogatscher.

222.

Hies, John,

K.. 430.

Jahn, Kurt

Gering,

H.. 222.

Hecht,

J..

318.

H., 318.

AI,, 390.

Kahle, B. Längfors. Levy, Em., Leyen. Fr. Luick. K.,

390.

Thurau.

G., 222.

A., 142.

Ullrich,

11.,

390.

Waldberg. M. von, Wceks, liaym., 358.

v.

d. 222.

Middendorff, Ott. Andr.

Paul,

V.,

Alb,, 3.58. 85.

Jeitteles, Adalb.,

Karsten,

222. 142.

Todesfälle.

Meyer, El. H., 142. PetriceIcu-Uasdcu,B, 142.

Söderhjelm.

358.

Torsten,

142.

390.

Chabaneau, C, P., 430.

174.

G. E., 142.

Schneller. Chr. H., 318,

H,, 85.

Pochhammer,

E., 222.

Hübschmann

Schädel, B., 142. Streitberg, W., 430.

318.

üebhart,

Gombert,

430.

222. .liriczek, 0., 318. .lud, Jak., 142.

2.

Gilliöron,

30. 166. 306. 347.

.

Westminster

Xenien

Volkskunde

35. 251. 417.

Unser Egerl.and 347. Velhagen und Klasings Monatshefte 74. Verhandelingen der K. Akademie van Wetenschappen

Verhandlungen

für

Zeitschrift für Aesthetik und allgemeine Kunstwissenschaft

üniversity of Nevada Bulletin University Monthly, The 208.

Amsterdam

des historischen Vereins für Steiermark 133. des Vereins für Geschichte Schlesiens 74. des Vereins für Hamburgische Geschichte 306. des Vereins für Lübeckische Geschichts- und Altertumskunde 416. Zeitschrift des Vereins für rheinische und westfälische

417.

Positions des mi'raoires presentes ä

Paris.

Zeitschrift Zeitschrift Zeitschrift Zeitschrift

Volkskunde 35. Zeitschrift der Vereins

251.

Tridentum 39. Türmer, Der 307. 382. Twintigste Eeuw 418. Ueher den Wassern 382.

XXVIII

(Register.)

Gall(5e,

J.

318.

H,. 142.

g teffens, G,,

Wölffl

43(i.

in. Ed,, 420.

XXIX

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

Vll. Baist,

Veriichiedene Mitteilungeu.

Notiz die Chancon de AVillelnie betr. 222. W., .\ntwort auf die Berichtigung von Xagl

G.,

Braune,

Densusiann,

Ov..

Erwiderung

Diez-Stiftung 1908

'^fi.

318.

Foerster, W., Xotiz über Ausgaben von Kigomer, Jehan de Lan^on, Jaufre 430.

Kongress für sachliche Volkskunde

Meier, .John, Notiz 46. Nagl, J. W., Berichtigung zu

Ltbl.

Neuphilologentag 174. Reineke Fuchs, Prosa-Volksbuch

142.

Gesellschaft für romanische Literatur 85.

XXX

(Register.)

318.

1907. Sp. .323

vom,

f.,

8.5.

46.

Societe internationale de dialectologie romane 221. Weigand, G., Antwort auf die Erwiderung von 0. Densnsiann 142.

Wenker. 142.

Notiz über den Sprachatlas des deutschen Kelchs

LITERATURBLATT FÜR

GERMANISCHE

ROMANISCHE PHIL(

UND

HERAUSGEGEBEN VON j)R.

OTTO BEHAGHEL

0. ö.

NEUMANN

FRITZ

D^-

UND

Professor der germani sehen Philologie an der ünlTereität Qiesseu.

o. ö,

Professor der romaniechen Philologie an der UniTersität Heidelberg.

VERLAG VON Ersoheint monatiicb.

REISLAND, LEIPZIG, KARLSTRASSE

O. R.

XXIX. Jahrgang.

Nr.

y ro p

Bo

e r

.

.

ilteba^heli-

von Humboldts Gesammelte

Werke (F r

Ka

I

f

t

i

V

IV,

!il,

Scbriflen. t

e

Nyrop, med

Eortids sagn og »anse.

Kobeuhavii, 1Ö07. 134 S. handel. .nordisk foilag.

.lödf,

hilleder.

r n).

sten

Bd.

L'Estoire Joseph

II.

ihm

ijn

vorliegenden

sich

Werk

man

überall

Legenden

in

behandeln will. Das auch vollauf gelungen

ist

;

es

leiclit

Keheriscliung der einschlägigen For\'eif.. [»ie benutzte Literatur ist am Schluss in einer Bibliographie zusammengestellt worden. Eine Anzahl gut wiedergegebener Abbildungen des ewigen Juden nach älteren Drucken und Stichen ziert das Buch. Von einer Behandlung des Stoffes in der schönen Litedie

Wir erhalten eine überAbstand genommen. Gesciiidite der Sage von ihrer ersten Erwähnung an in Westeuropa durch den arnienischen Erzbischof, der sie im .Talire 12'28 in St. .Mhans in ."^üdengist

siclitliche

Der .Armenier land erzählte, bis auf die neueste Zeit. nannte dif Sagenfigur Kartalilus, und nach seinem Bericht war er ein Torwächter des Pontius Pilatus. Seine eigentliche Verbreitung erhielt die Sage jedoch durch eine im Jahr lti02 in Deutsililand herausgekommene Elugschrift eines unbekannten Verfassers. Hier ist der, wahrscheinTorwächter zum jüdischen Schuhmacher geworden, und es wird erzählt, man habe den wandernden .luden unlängst in Hamburg und r)anzig gesehen. Die kleine Schrift, ui spriingliih eine Tendenzschrift, zur Bekehrung der Juden, erregte grosses Aufsehen und wurde oftmals nachgedruckt und in verschier)ie dene Sprachen übersetzt, so 1621 ins Dänische. zweite Auflage dieser dänischen Uebersetziing, von 1631, bringt N. zum Abdruck. Ahasverus wurde nun zum allgemeinen Gegenstand des Interesses bei (relehrten wie beim Volk, und es traten auch mancherlei Betrüger in \'on einigen von ihnen erzählt der seiner Maske auf. Es entsteht eine ganze Verf. ergötzliche Geschichten. Liteiatur von der Wanderungsgeschichte des Juden, innerhalb deren die Strassengesänge nach Art der Mori-

licli

Shake-

iZ a

II

8 8

Canzontare I

e

di

Dante Alighieri

II

r).

Loa elementos indios del castellano de Chile

un er).

Densusianu,

Din istorla migratianilor pHstoresti popoarele romanice (Weigandi,

Bibliographie. Literarische Mitteilungen. John Meier, Notiz.

taten eine besondere Stellung einnehmen.

schung durch den

ratur

bei

(Becker).

römische,

Aliasveius

'

Während man

ewige Jude in den südeuropäischen Ländern ganz unbekannt gewesen Sei, haben neuere Untersuchungen gezeigt, dass die Kenntnis von ihm auch dort sehr ausgebreitet gewesen ist, besonders Hier ist sein Name Buttadeo, von biitta, in Italien. huttare 'schlagen und Deo. Auch hier traten Betrüger auf, und die interessante Geschichte eines besonders Verschlagenen aus dem 15. Jahrb. wird ausführlicher erzäiilt. Der Glaube an die Existenz des ewigen Juden ist sicher durch Berichte von seinem .Auftauchen an mannigfachen Orten und zu verschiedenen Zeiten gestärkt worden. Es brauchen nicht immer Betrüger gewesen zu sein, sondern N. meint, dass hier und da das ^"ülk wohl aazu kommen konnte, irgend einen fremdartigen Wandersmann mit fremder Zunge und jüdischem Aeusseren für den Schuhmacher von .Jerusalem zu halten. Er verweist hier im .Anschluss an den französischen .Arzt und Forscher Charcot auf die neuropathischen Landstreicher, deren es gerade unter den .Juden eine besonders grosse Zah.l geben soll, die ruhelos von Ort zu Ort streichen. In Verbindung mit den Sagen vom ewigen Juden stellt die im Orient und in Italien heimische Erzählung vom Juden Marco, der Christus, als dieser zum Hause des Pilatus geführt wurde, mit einem eisernen Handschuh einen Schlag auf die Wange gab, so dass alle Zähne sich lockerten. Er inuss ewig in unterirdischem Gemach rund um eine Säule herumgehen. Diese Sage taucht in Palästina im 15. Jahrhundert auf. N. vermutet, dass in dem Marco ursprünglich Malkus stecke, dem Petrus das Ohr abhieb. Die .Sage vom ewigen .luden ist eine Passiouslegende, sie enthält drei Hauptfrüher

und flüssig, der gelehrte Apparat ist nach Möglichkeit im Text vermieden worden, doch merkt liest

Lenz,

(Herzog).

Den evige

Weise

(V o

rl.

la

Ploovant-Studien

Gyldendalske bog-

mittelalterlichen Sagen, Parabeln und

allgemeinveistäiidliclier

h e

.

Brockstedl,

ist der zweite Band einer Sammder der Verfasser eine Eeilie der merkwürdig-

in

Santi, t

j

Diese Arbeit Nyrops lung,

1

i t z Zur Textkritik der Rolandüberlieferuug in den skandtnavieuhen Ländern (Becker).

SasB.

(Martin).

Kr.

S

z s e h e)

Qescbiedcnis der nederlaiidsche Letterkuiide

f.

speare (H o

|

Herausg. von Ä. LeitzmaEXi

1908.

.

i

,

^'ilh.

Januar.

1.

(Golthert. Kahle, Kristnisaga Stjernkrantz, BBaias Tegner G Wtlff, Shakespeare (Äckermann). Siburg, Schick.-^al und Willensfreiheit

Den evige Jode (Kahle). üntersuchun geo über den Ursprung und die EntwiekluDg der Sibelnn?ensage (Qolthert. L.Tdendorf, Hisloriaches Schlagwörterbuch

N

Pr«i8 halbjäbrlich U. 5.50.

20.

glaubte,

dass

der

momente:

die Untat, die Verurteilung, die Strafe. Christus erhielt Schläge im Hause des Hohenpriesters.

Tatsache liegt den Sagen von Marco und dem ewigen Juden zugrunde. Aber die Scene ist verlegt in die via dolorosa, den Gang nach Golgatlia, der noch Im schwerer, als er schon war. ausgestaltet wurde. ewigen Juden haben wir eine Verdopplung des Mannes zu sehen, der Christus im Hause des Hohenpriesters Diese

1

:

190«.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

In der ältesten Ueberlieferung ist es der Torwächter Kartafllus, der wahrscheinlich ein Römer war, auch Buttadeo ist kaum ein Jude gewesen, erst späterer Bassenhass hat dann den .luden Ahasver entstehen lassen. Auch die Verurteilung stammt aus dem neuen TestaChristus sagt zu Kartafllus 'ich gehe, aber du ment. Das erinnert auffallend sollst warten, bis ich komme'. au die Worte, die Christus zu Petrus sagt, als dieser 'So ich will, ihn fragt, was aus Johannes werden soll dass er bleibe, bis ich komme, was geht es Dich an?' Das Moment des Ewigherumwan(Kv. Joh. 21, 22 f.). Auch derns ist vielleicht der Kainssage entnommen. sonst noch gibt es im Orient Sagen von Verurteilten, die ewig wandern müssen. Wann die Sage vom ewigen Juden entstanden ist, lässt sich nicht ausmachen. Nur soviel wird man sagen dürfen, dass die Gestalt des auf schlug.

:

:

strafenden Christus kaum der urchristlichen Der Christus der Sage Zeit wird angehören können. Ihre Aufist nicht der deus caritutis der Evangelien. fassung als Sj'rabol der Geschicke des jüdischen Volkes ist sicherlich erst später entstanden und den ältesten der Stelle

Formen der Sage fremd. kurze Betrachtung über die verschiedeneu ewigen Juden macht den Beschluss des ebenso lehrreichen wie unterhaltenden Buches, dessen Inhalt ich glaubte etwas ausführlicher anführen zu müssen, da es der Sprache wegen, in der es geschrieben, doch immer nur einem kleinen Kreise zugänglich sein dürfte.

Eine

Namen

des

Heidelberg. R.

C.

B.

Kahle.

Boer, Untersuchungen über den Ursprung und

die Entwicklunff der Nibelungensage. Halle, Niemeyer. Bd. I 1906 X, 280 8.; Bd. II 1907 VI. 224 S.

Boers Untersuchungen zerfallen in drei Teile Abhandlungen über die Entstehung der Sage, Herstellung verlorener Texte nach der Vqlsunga- und Pidrekssaga, Verhältnis des Nibelungenliedes zu seinen Vorlagen, üeberall neue Gedanken, neue Ergebnisse, neue Ausblicke. Schon in der Zeitschrift für deutsches Altertum 47, 145 ff. hatte Boer die bisher vernachlässigte GeWir haben stalt Hagens in den Vordergrund gerückt. eine altgernianische Sage vom Verwandtenraord vor uns Hagen tötet Sigfrid seinen Schwager und wird selber vom Manne seiner Sci)wester, von Attila getötet. Es ist der Gedankenkreis der Finnsage und der Sage von Hagen und Hilde. Durch Einführung neuer, begründender Motive z. B. des Hortes und seiner Herkunft wird Hagen ist ein Hnibilung, die Handlung immer reicher. Niblung gehört zu Hagen ein Nachkomme des Hnebi. wie Weisung zu Sigmund und Sigfrid, Gibichung zu Der Nibelnnge Not d. h. Hagens und seiner Günther. Genossen Untergang in der Halle seines Schwagers ist der älteste und ursprünglichste Teil der ganzen Sage. Schon eine zweite Stufe der Entwicklung, gleichsam eine Einleitung und Wiederholung von Hagens Fall, ist SigDas unheimliche Bindefrids Tod, Hagen und Sigfrid. glied zwischen den ursprünglich einander fremden Sagen von Sigfrid und Hagen war der Hort: Hagen begehrt Sigfrids Gold, darum fesselt er ihn durch seine Schwester an sich und tötet ihn schliesslich, um allein den Hort zu besitzen. Und um des Hortes willen gehen die Nibelunge in der Halle des zweiten Gemahls von Hagens Schwester unter. Sigfrids Tod und Hagens Tod mögen einst in zwei besonderen Liedern ähnlich denen der Edda besungen worden sein. Aber die Anknüpfung der Sigfrid:

Nr.

1.

sage brachte eine Fülle neuer Motive. Die alte, meines Erachtens selbständige und unabhängige Sage von Sigfrid ist noch aus den Liedern von seinen Jugendtaten ersichtlich. Er war ein Märchenheld, er Hess sich ein Schwert schmieden, erschlug den Wurm, gewann den Hort und erlöste die schlafende Jungfrau. Damit war das Märchen aus. Im Verlauf der Sagenbildung verkümmerte die Geschichte vom jungen Sigfrid immer mehr, da sie Motive an Sigfrids Tod abgab, vor allem die Brünnhildsage, die in drei verschiedenen Abstufungen dem neuen Zusammenhang angepasst wurde. In diesem Teil sind Boers Untersuchungen besonders lehrreich, indem sie neues Licht in die vielumstrittene Frage von Sigfrids Verhältnis zu den zwei Frauen bringen. Endlich kamen die geschichtlichen Beziehungen in die schon fertige Hagen-SigfridGünther wird Hagens Bruder und Brünnhildes sage Mann, Attila Hagens Schwager. Ich vermute, alte Lieder vom Untergang der Gibichunge durch Attila, also geschichtliche Ereignisberichte, verschmolzen mit der HagenSigfridsage und gaben ihr das abschliessende Gepräge. Die Hagen- und Sigfridsagen sind wohl sächsischen, die Gibichungensage ist fränkischen Ursprungs. Mir scheint, dass Boer die Einflüsse der geschichtlichen Sage, die man bisher zweifellos überschätzte, zu wenig berücksiciitigte. Sonst, glaube ich, hat er den rechten Weg zur Erklärung der Nibelungensage eingeschlagen. Es ergibt sich das bekannte Bild einer aus Verschmelzung und Kreuzung verschiedener Bestandteile erwachsenen Sage. Alle mythologischen Deutungsversuche, die Wilmanns im Anzeiger für deutsches Altertum XXXI S. 77 ff. noch einmal zu beleben sich bemüht, sind damit von vornherein abgetan. In der letzten Zeit wurde die Frage nach den Liedern der Lücke im Codex Regius der Edda durch Heusler, Ranisch und Neckel gründlich erörtert. Boer nimmt zwei Lieder als verloren an, das ,, grosse" und das ,, junge" Sigurdlied. Die Sigurdarkvida yngri stellt er I S. 201 213 aus der Volsuugasaga und aus einigen der im Brot af Sigurdarkvictu erhaltenen Strofen wieder her. In der l>idrekssaga findet Boer zwei Berichte, ein kürzeres sächsisches Lied von Grimhilds Rache, das vom Sagaschreiber aufgenommen worden war, und ein längeres fränkisches Gedicht von Sigfrids Tod und der Nibelunge Not, das der jüngere Bearbeiter nachtrug und mit dem älteren Liede zu einer zusammenfassenden Darstellung verschmolz. I S. 217 ff. werden diese beiden Quellen aus der Saga wieder herausgelöst. Und damit sind auch die Grundlagen unsres Nibelungenliedes gewonnen, das auf denselben niederdeutschen Quellen beruht wie die Pidrekssaga. In den Anmerkungen zu den nordischen Texten verzeichnet Boer sorgfältig alle entsprechenden Stellen aus dem NL. Im zweiten Band vergleicht er Aventiure um Aventiure mit den erschlossenen Vorlagen und bestimmt aufs genaueste alle Zusätze und Aenderungen des NL., die neuen Strofen und Aventiuren. So werden z. B. die Kampfspiele, Sigfrids Nibelungenfahrt, die Tarnkappe, die Aventiuren XI XIII, die Auflösung der Zankszene in drei Auftritte, Dankwart, Volkers Auffassung als Spielmann u. s. w. als quellenfremd, mithin als Zutaten des NL. erwiesen. Zwischen unsern Text und die niederdeutschen Quellen setzt Boer drei Zwischenstufen. Um 1150 wurden am Niederrhein die beiden nds. Gedichte mit einander vereinigt, wodurch die Grundlage unsres NL. geschaffen war. Schon diese älteste Fassung, aus der das von Boer II S. 209 ff', neu heraus:





»

1908.

Literatui'blatt für germanische

und romanische Philologie.

Nr.

1.

gegebene dänische Lied von Grimhilds hsevn hervorging,

digerweise gar nicht kennt.

war

Beda Weber (stenographische Berichte über

Also

strofisch.

ist

die Nibelnngenstrofe niederdeut-

schen Ursprungs und derKürnberger übernahm sie hernach ans dem Epos, was Beer durch metrische Untersuchungen Um 1170 wurde das Gediclit nach bestätigt findet. neuen einheitlichen Gesichtspunkten umgearbeitet, ins

und an süddeutschen Höfen 1190 erfolgte eine Bearbeitung im höfischen Geschmack, die unmittelbare Vorstufe unserer Texte. Boer bringt II S. 192 die gesamte nordische und deutsche übertragen

Hochdeutsche verbreitet.

W. Golther.

Rostock. Historisches Schlagwörterbuch. Ladendorf.

M.

die Verhandlungen der Nationalversammlung VII, 4813): „die Artikel könnten von ihm (Bassermann) und seinen Paladinen gelernt haben". Auch den „kritischen Tag erster Ordnung" und die „offene Tür" möchte ich zur Aufnahme em-

pfehlen.

Um

Ueberlieferung der Nibelungensage unter einen einheitlichen Stammbaum, aus dem sich ergibt, dass die seit dem 12. Jahrhundert in Deutschland aufblühende Dichtung auf sehr geringe Anfänge zurückgeht. Wir dürfen keineswegs wähnen, nur zufällige Ueberreste einer verlorenen reichen Sagenbildung zu besitzen. Die Geschichte der Nibelungendichtung vollzieht sich somit allerdings ans Einzelliedern zu zusammenfassender und schliesslich breiter epischer Bearbeitung, aber doch ganz anders, als man frtiiier annahm. Die neue Auffassung ist schon dadurch im Vorteil, dass sie mit der tatsächlichen Ueberlieferung im Einklang steht, dass sie mit Liedern rechnet, die greifbar und vorstellbar sind. Ich habe hier nur die Grundzüge von Boers UnterDas Buch enthält suchungen herauszuheben versucht. noch viele wichtige Einzelheiten z. B. Bemerkungen über die Klage, den hürnen Seyfrid und den Anhang des Heldenbuchs, über Pilgrini von Passau, die Fjolsvinnsmäl und anderes mehr. Ausser hürnen Seyfrid und NL., die ans niederdeutschen Quellen stammen, gab es in Deutschland überhaupt keine zweite unabhängige Ueberlieferung der Nibelnngensage. Da Boer die Annahme einer lateinischen Nibelungendichtung des 10. Jahrhunderts verwirft, ist Süddeutsehland trotz Rüedeger von der Sagenbildung ausgeschlossen. Dafür bleibt ihm der Ruhm der abschliessenden höfischen Fassung des Nibelungen epos.

Strassburg

u. Berlin,

Ein Versuch Trübner 190fi.

von

Otto

36.5 S.

8°.

6.

Die glückliche Anregung, die R. M. Meyer im Jahre 1900 mit seinen „Vierhundert Schlagworten" gegeben hat überraschend schnell und reichlich Fruciit geIn dem vorliegenden Buche ist die bisherige Forschung vereinigt und tatkräftig weitergeführt. Die Die umeinzelnen Artikel sind alphabetisch geordnet. sichtige Kririk und die Darstellungsweise des Verfassers hat,

tragen.

Eine kurze Einleitung volle Anerkennung. allgemeine Fragen, wie die Grenze des Begriffs der Schlagwörter gegenüber den Begriffen der Geflügelten V^örter, der Modewörter. Diesen Darlegungen wäre für die Zukunft eine weitere Ausgestaltung zu verdienen bespricht

wünschen die rein alphabetische Anordnung lässt eine Reihe von Fragen unbeantwortet, füi' die auch das Register keine Hülfe bietet. Z. B. wüsste man gern, wie weit etwa Bismarck, Nietzsche oder die Paulskirche an den Schlagwörtern mitgearbeitet hat; wie weit sie ans der Fremde, aus Frankreich, aus England übernommen: wie viele von ihnen gehen über das vorige Jahrhundert zurück? u. s. w. Den „Moraltrompeter von Säckingen" würde ich Dagegen kaum noch zu den Schlagworten rechnen. würde ich gern etwas über die „Paladine" erfahren, in ihrer Schlagwortbedeutung merkwürdie das ;

DW

Ein eigenartiger Beleg bei

Giessen.

0.

Behaghel.

Wilhelm von Humboldts Gesammelte Schriften. Herausgegeben von der Königlich Preuss. Akademie der Wissenschaften. Berlin, B. Behr's Verlag. Bd. IIL IV. V. Erste Abteilung: Werke. Herausgegeben von Albert Leitzmann. 1799—1818 (378 S.) 1904. Vierter Band. Dritter Band. 1820—1822 (441 S.) 1905. Fünfter Band. 1823—1826 (481 S.) 1906.

Die Geschichte des Humboldtischen Geistes wiederWeg, den die Idee der Menschheit seit dem Ende des 17. .Jahrhunderts genommen hat, und Humboldts Darstellung der Sprache bezeichnet selbst einen wichtigen Ziel- und Haltepunkt dieses Weges. Die Beziehungen von Mensch zu Mensch liat mit den Beziehungen von Volk zu Volk das Naturrecht innig verwoben der Menschheitsbegriff ist vorgebildet, wo Hugo Grotius der 'major lila gentium societas', der 'magna illa universitas' Gesetze gibt oder ablauscht. Lessing leitet die Heilsgeschiehte umdeutend in die neue Kultur hinüber; er sucht für die Erziehung des Menschengeschlechts historischen Halt und ethische Zuversicht. Die 'Menschheit' ist damit geschlossener als im Naturrecht, aber immer noch mehr Soll-Begriff als begriffenes Sein. Nun drängte die Idee nach völliger Verwirklichung es galt sie herauszustellen als eine auf die Natur bezogene und ihr ebenbürtige Realität. Von zwei Seiten her unternimmt das Herder: er macht die Menschheit zum Dichter in den Stimmen der Völker und er leiht der Geschichtsphilosophie den biologischen Unterbau, sucht ein Verhältnis der Menschheit zur Welt der Organismen. Die ästhetische Urteilskraft hat mit der teleologischen zusammengewirkt. Die Menschheit als ein ganzes körperlich auffassen, als ein eigentümliches abgrenzen und sie zugleich der Herkunft dieser Idee entsprechend als Kontrahent des Vertrags zwischen Völkern und zwischen Brüdern, als Teilhaber des geschichtlichen Erbes und der Anwartschaft auf stetige Vollendung nur umso innerlicher miterleben, dahin geht der Sinn des Zeitalters der Humanität. Jenes Etwas: „der Mensch, die Menschheit" hat Wilhelm von Humboldt von Anfang an vorgeschwebt. In den Bereich des Naturrechts gehört der Versuch über die Grenzen der Wirksamkeit des Staates er richtet sich gegen eine voreilig mechanistische Ansicht der Gemeinschaft und zielt auf Organisation. In den Untersuchungen über den Geschlechtsunterschied erhofft sich Humboldt viel von einer sicheren Auffassung des Lebens - und bereits glaubt er sich zur und seiner Kräfte 'Charakteristik' des Wesens 'Menschheit' genugsam geholt den

:

;





;

Ich verweise auf meine .\nzeige der Bände I und II im Jhg. 1905 Nr. 10 dieser Zeitschrift. Die Titel der Anekdota in den Bänden III, IV. V hier einzeln und kahl aufzu'

da auch das schon früher gedruckte wird. Ich erwähne nur. dass im dritten Bande .Betrachtungen über die bewegenden Ursachen in der Weltgeschichte" zur .Aufgabe des Geschichts-

reihen

schien

durch den

müssig,

Zusammenhang neu

schreibers" hinführen, dass im vierten und fünften Band Humboldts Aufmerksamkeit auf der Suche nach ursprünglicher

Gestaltung wendet.

vom Baskischen

zu

den

Indianersprachen

sich

;

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

Entwurf aus dem Jahre 1796 ist dessen Die Aust'üiirung befriedigt ihn aber nicht; er erläutert 'Hermann und Dorothea', er steigert dabei die er sinnt über die Aufgabe Poetik zur Antlnopologie des Geschiclitsehreibers und fragt, wiefern von der Geschichte die „Verwirklicliung der durch die Menschheit darzustellenden Idee" (IV, 55) zu fordern sei. Was Humboldt erahnte, sollte durchaus gegenständdarin lag die Schwieriglich und durchaus ideell sein keit, darum rausste er immer wieder von neuem einder

rüstet,

Zeugnis.

;

;

setzen.

Lange

Zeit

schien ihm

die

griechische An-

tike beides zu bieten. Nicht zufällig

eröffnen

den deutschen Neohellenis-

mus Friedrich August Wolfs Prolegomena. Mit dem Namen Homeros fällt die Betrachtung des Altertums die Poesie wird der Nation zugeeignet, nach Autoren und zugleich sammelt sich der Begriff der Menseliheit Das ist eine Vorin die Vorstellung vom Griechentum. wegnahme, eine Verwirklichung auf Piobe. Der Begriff ;

der Menschheit iiat sich dabei befestigt und geklärt; es konnte aber nicht ausbleiben, dass er schliesslich das Gehäuse sprengte und wieder hinaustrat ins offene Feld. So treulich Humboldt für die Form seines Geistes festhielt am hellenischen Muster, in die stoffliche Beschränkung konnte er nicht willigen eben wegen der AnGegen den Sehluss des sprüche seines Humanismus.

Aufsatzes über Latiuni und Hellas (1806) rechtfertigt er die „ausführlichere Abschweifung über Sprache überhaupt und die Möglichkeit der Verschiedenheit einzelner" (III,

Der Exkurs

167).

ist

zum Thema geworden.

und wechselwirkend vermerken; er gab uns damit ein Die LandSymbol seiner Art, die Natur zu befragen. schaft in Humboldts spanischen Reiseskizzen ist streng objektiv gemeint, Natur und Geschichte schaffen klare, sparsam angetönte Bilder. Gerade darum schimmert die Humanität des Reisenden allenthalben durch, erschliesst 1800 sitzt er auf sich uns die Struktur seines Geistes. dem verfallenen Quai und betrachtet Kampf und Spiel der Wellen im Meerbusen von St. Jean de Luz: „Dieselbe Flut abrr, die hier vor uns eingeengt im Drange des Ein- und Zurückströmens wild auftobte, ergoss sich

uns

mit pfeilschneller Geschwindigkeit

in

lichen Schlangenlinien über das glattgespülte Ufer,





lieb-

und

wenn die zweite rasch war die Bewegung Welle der ersten zurückkehrenden begegnete, sah man, wie in einem durchsichtigen Krystall, zwei zusammenhängende Spiegelflächen über einander in entgegengesetzso

ten Richtungen hingleiten".

(III,

115).

doch sein Auge für das Beständige am stetig Bewegten und für die wechselnden Lagen beAls Wellenbrechung und wegter Kräfte zueinander. Wellenkreuznng erschien ihm das menschliche Wesen er richtet den Blick auf die Interferenzpunkte der Wellen und da findet er die Sprache zwischen dem Physischen und Geistigen, im Verhältnis des Einzelnen zum Volke, des Subjektes zu der Welt, die es sich aufbaut. Durch die Ansicht des Gegenstandes sind die Gefahren und die Schranken seiner Behandlung gegeben. „Wer jemals die Schilderung des Charakters einer Sprache versucht hat, wird bald inne werden, dass, wenn er etwas Allgemeines zu sagen im Begriff ist, er unbestimmt wird, wenn er ins Einzelne eingehen will, die festen Gestalten ihm entschlüpfen" (III, 166 f.). Humboldt ge-

Wie

scharf

ist

langt immer nur zu

wo

Nr.

1.

einem schwebenden Gleichgewicht

eine Betrachtungsform sclilüssig zn

schickt,

eine andere heran;

flutet

so

werden

sich

an-

wellt die Erörte-

rung auf und ab bis ins Innere seiner Perioden hinein. Verwahrende Formeln, abwinkende Parenthesen lassen dennoch liegt landläufige Sicherheit nicht aufkommen ein stilles Vertrauen über dem ganzen, und ein epischer „Was Grundton beschwichtigt die dialektische Unrast. hilft es, dass sich der Geist auf tausend und aber tausend Einzelheiten zerstreue, ohne den Punkt zu finden, in dem er endlich ausruhen kann?" (III, 184) Humboldt Er ist hat diesen Punkt nicht einen Moment verfehlt. „Ort für Ort überall fertig und überall am Anfang. Das Unendliche der Aufgabe sind wir im Innern". entfernt jeden Gedanken eines literarischen Abschlusses, macht unwesentlich alle Unterschiede relativer Stufen der Vollendung gegenüber der vorstellbaren absoluten. Wenn erst die ganze Ausgabe vorliegt, wird diese Sprachpiiilosophie auf Grund so viel neuer Urkunden wieder zu würdigen sein bis dahin wollen wir uns mit Humboldts Es platonischer Methode näher und näher befreunden. :





;

dafür gesorgt, dass aristotelische Betriebsamkeit daEr hat eine unbestechliche Anneben nicht ausstirbt. Sein Gewissen ist dacht zum schlicht Wahrhaftigen. ist

Ehrlichkeit

die

Aufsicht

steht

Lebens,

den die

des Aufklärungszeitalters;

unter dieser

Reichtum organisch angeschauten Romantik erweckt und ihm mitgeteilt

der

hatte.

Unbedingt vermählt sich dieser Geist dem betrachteten Objekt; er ist

In seiner Schilderung des Rheinfalls (1797) wollte Goethe nur schlicht beobachtete Phaenomene vereinzelt

hinter

;

seine Forschung, darum waren

ihm Arbeit und Genuss nicht geschieden, und man vergisst des Verfassers und merkt erst beim Aufblick von der Lektüre, dass man in einer persönlichen Sphäre wie

Erkennen wir hier denneutralen verweilte. der jüngst in den Briefen an Karoline zu uns trat als der zärtlichste Pfleger des empfindlichhöchste sten Ich ? Es waltet da kein Widerspruch in

einer

selben Humboldt,

:

Subjektivität

und

reinste Sachlichkeit

konnten sich

in

einer Person verbinden, ja die Sachlichkeit besteht in dieser Spannnng zum Ich. Die Diskretion seines GeGemütes zeigt uns den Lehrling der Griechen. „Lieber in dem Tone innerer Ueberzeugung, als mit der Zuversicht allgemeiner Behauptung" spricht er wohl einmal (V, 383) das Menschengeschlecht an als „eine in zahlmöchte die ideelle Aber solche Geständnisse sind selten und niemals macht Humboldt einen lieben Glauben zum Beweisgrund; er hat das wissenschaftliche Gebiet von Mystik sauber gehalten. „Die Besiegung aller Dunkelheit durch die Herrschaft klar und rein ordnender Formalität ist das Ziel uud der Gipfel aller geistigen Ausbildung" (V, 466). Die Mühe des Herausgebers ist darum nicht geringer zu achten, weil ihre Spuren dem Leser nicht

lose Individuen zerspaltene Natur",

zur

physischen

Einheit

verstärken.

,

Wäre

Hingebung nicht würde es entsagend nennen, wie er nach dem gewaltsamen Verfahren Buschmanns die

sichtbar

werden.

so selbstverständlich,

I^eitzmanns

ich

Handschrift des grossen Aufsatzes über die Indianersprachen wiederhergestellt hat; ich würde die Bescheidenheit loben, mit der ein so intimer Kenner der Eigenart Wilhelms von Humboldt in den Anmerkungen auf das Tatsächlich-philologische streng sich einschränkt. Giessen. R. A. Fritzsche.

::

lit')8

c; I.

r.iteraturblatt für germanische

Kiilff, (Jeseliiedenis der nederlandsche Letterkiinde. 576 8. H rt. 50. Deel. lironiiigen Hij .1. H. Wolters, 19()ti.



Diese Geschiclito der niederläiulisclieii Literatur des man mit vielfaclier Belelirnng- und zu-

Mittelalters wird

Zuniifhst ist der Stil klar mit Vci'giuigen lesen. zngleu h die l>arstelliiiig bietet bei aller Gelegentlich Knappheit eine Fülle von Kiiizelangaben.

gleioli lind

lebliaf't

;

eine hunioristisohe Färbung ein abei- der Verfasser doch auch bemüht, der ernsten Begeisterung in der Legendendiclitung, den geistlichen Liedern der Schwester Hadewych, der nwstisclien Prosa eines Ruysbroek gerecht zu werden. Vergleicht man das Werk mit ällei'en Literaturgeschichten, so tritt der reiche Gewinn hervor, den die tritt

;

ist

Der der letzten Jahrzehnte gebracht hat. der sich sclion durch eine Geschichte des Liedes den Niederlanden verdient gemacht hatte, zeigt, dass

Forschung Verf., in

umgesehen, dass er die der Literaturgeschichte nahestehenden Zweige der politischen, Kirchen-, Rechts-, Er sucht jedem DenkKunstgeschichte durchforscht hat. mal abzugewinnen, was für die allgemeinen Verhältnisse daraus hervoigeht. Er achtet namentlich auf die Kennzeichen der Standespoesie. Auch die Ver>chiedenheit der das niederländischen Landschaften behält er im Auge auf Gewerbe und Handel begründete frühe Erblühen des Städtewesens in Flandein. später in Brabant,, gegenüber dem Ackerbau und Jer Viehzucht in Geldern und Holland. Die wechselnde Stellung des Adels wird in der Dichtung aufgezeigt, die Neigung zu Frankreich in den oberen er sieh weit so

:

Kreisen, die eine kräftige

Abwehr

des Bürgertums her-

Die 'clerken' und 'ministrele' werden

vorrief.

in

ihrem

Gegensatz beobachtet. Selbst

geringer erscheinende Merkmale solcher Ver-

schiedenheiten werden in ihrem Erscheinen verfolgt: so S. 277, ob die Dichter sich selbst in I. oder IIL Person

anführen

;

letzteres ist französische Art,

s.

meinen Kom-

und romanische

Philologie.

Nr.

in

1.

Witz

in cl/e)ist der heketoestunden gestellt habe, Reinaert ist der Vertreter jenes Pessizu eng gefasst. mismus, der im Mephisto, dem 'Schalke unter den Geistern, die stets verneinen', seinen glänzendsten Ausdruck geWeltlebens Die Nichtswürdigkeit alles funden hat. lieben gerade ernste Naturen gelegentlich gründlich zu verlachen. Darum liaben Luther, Herder, Goethe Reineke so hoch gehalten, und darum hat gerade das ernste niederländische Volk Reinaert dauernd zum Liebling er-

Diclitir des Reinaert

Hng Dan

seinen

mautitrhapjjeUjki-

koren.

530 nennt K.

S.

Spieghel die

erste

die

erste

Kapitel aus Boendales Lekeu Poetik vielleicht die in einer modernen Volks-

ein

niederländische

europäische,



sei. Er übersieht hier u. a. Dantes Die Gedanken Boendales z. B., dass der wahre Dichter auch ganz allein in einem Walde hausend singen würde, erinnern vielmehr an den Prolog zum Trojanerkriege Konrads von Würzburg, der überdies den schönen Vergleich mit dei' Nachtigall noch voraus hat. K. verfolgt die Bildung des niederländischen Nationalgefühls aus dem individualistischen Stammgefühl der Vlamen, Brabanter, Holländer, heraus. Ganz durchgedrungen ist dies Nationalgefühl erst, seitdem die Niederlande in ihrem Heldenkampfe gegen die Spanier vom deutschen Reiche im Stich gelassen worden sind. Vorher werden wir wie ja auch die Allgemeine Deutsche Biographie es getan hat die Niederlande nur als einen, freilich bereits sehr selbständigen Teil unseres Volkes ansehen. Möge dies Gefühl der Zusammengehörigkeit auch unsere Leser dazu antreiben, so vortreffliche Bücher wie das hier besprochene als mit der Deutschen Literaturgeschichte zunächst verbunden anzusehn und zu lesen. Strassburg. E. Martin.

sprache geschrieben Convivio.



B.



Kahle, E^istnisaga,

pättr Porvalds ens viÄfgrla, pättr Biskups Gizurarsonar. Hnngrvaka. (Altnord. Sagabibliothek Nr. 11.) Halle a. S., Niemeyer 1905. XXXUI. 144 S. 8». M. 5. Der Band vereinigt die wichtigsten Quellen zur isIsleifs

mentar zu Parzival 114, 12. Ich knüpfe hieran die Erwähnung einzelner Punkte, denen ich dem Verf. nicht völlig beistimmen kann. S. 10 lehnt er das Eingehn auf den Anteil der Niederlande an der germanischen Volksepik ab. Für die Gudrun meint er dass Friesland und andere Oitsnanien an die Lande an der See denken lassen 'können'. Aber der Wülpensant, den das Alexanderlied so früh bezeugt, zwingt doch wohl dazu. Müllenhoffs Vermutung im Beowulf, dass die Friesen die Heldensagen der Angelsachsen und der Germanen auf dem Festlande vermittelt haben, erwähnt er nicht einmal. Das Gedicht von Reinaert nennt K. natürlich mit höchstem Lobe. Aber mit Unrecht will er S. 202 die üebereinstimmungen mit Maerlants Alexander als Nachahmungen von Seiten Wilhelms auffassen. Er meint, dass dieser, nur um das ernste Epos zu parodieren, von einer Dame spreche, die ihn zum Dichten veranlasst habe aber aller Wahrscheinlichkeit nach wird diese genannt in V. 297, wo Caniaert, vrauiveit Ahnten (Adellinde) goeden hatte erwähnt ist. Nicht ganz richtig urteilt K. auch S. 211 über die Beichte Reinaerts, wo dieser dem Drängen Grimbaerts gegenüber keine näheren Angaben über das Verhältniss zur Wölfin machen will ich sehe darin nicht, wie K., die Sorge, den ehrbaren und rüchsichtgebietenden Daclis zu verletzen, sondern den feinen Spott des Dichters gegen die Beichtväter, die solche Dinge nur zu genau zu wissen wünschen, üeberhaupt scheint mir die Meinung S. 292, dass der in

ländischen Kirchengeschichte und ergänzt vortrefflich das erste Bändcheu der Sagabibliothek, Ares Isländerbuch.

Die Gestalten und Ereignisse, die uns aus Konrad Maurers Geschichte der Bekehrung des norwegischen Stammes zum Christentum so greifbar lebendig vor Augen stehen, lernen wir hier unmittelbar aus den verschiedenen Denkmälern kennen. Die Kristnisaga schildert zuerst die Einführung des Christentums auf Island und fügt daran Lebensgeschichte der beiden ersten isländischen Dieser zusammenfassende Bischöfe Isleifr und Gizur. Bericht wird aufs schönste durch die Einzeldarstellungen ergänzt: der t'orvaldspättr erzählt genauer von dem ersten Bekehrungsversuch Porvalds und des sächsischen Bischöfe Friedrich (980 5), die Hungrvaka enthält die Lebeusgeschichte der ersten fünf Bischöfe von SkAlholt, der

die



behandelt einige Begebenheiten aus dem So erscheinen dieselben Ereignisse in verschiedener Darstellung. In dieser Vielseitigkeit liegt Kahle hat Einein besonderer Reiz des Bändchens. leitung, erläuternde Anmerkungen und Zeittafel im vorgeschriebenen Rahmen der Sagabibliothek bei aller Kürze gründlich gehalten. Der Text der Hungrvaka beruht auf neuer, selbständiger Anordnung der Handschriften, deren Verhältnis Kahle in einem Aufsatz des Arkiv för nordisk lilologi 20. 228 ff. erörterte. In der Einleitung ist die literarische und geschichtliche Stellung der DenkIsleifspattr

Leben

Isleifs.

11

Literaturblatt

19Ü8.

fitr

germanische und romanische Philologie.

mit FinninDie Kenntnis solclier isländischer Geschiclitswerke, wie sie hier bequem und übersichtlicher geboten werden, ist besonders deutsehen Lesern zur Erweiterung- der ans den Sögur gewonnenen Eindrücke sehr zu empfehlen. iiiäler.

in

der Hauptsaclie

.lonsson und

Mogk

Einstinininiig

in

Isesprodien.

W. Golther.

Kostock. Lund. S.

Lund,

l'li.

Lindstedts

Univ.

2 Kronen.

8".

Verf. behandelt ausführlich auf Grund von und ähnlichen Urkunden die .Jahre 1823 aus Tegners Leben, die Bischofswahl und Amtsführung. .Mit Tegners Dichtungen beschäftigt sich das Buch nicht, aber die Persönlichkeit des Dichters, sein Verhältnis zum geistlichen Amt überhaupt wird in helle und scharfe

Der



Briefen

W. Golther.

Max

Der Dichter und sein J. Wolff, Shakespeare. In zwei Bänden. 1. Band: Mit einer Nachbildung München 1907. C. H. des Droeshout-Porträts in (iiavüre.

Dr.

Werk.

Beck'sche Verlagsbuchhandlung. 447 S. S". IL Band: Mit einer Nachbildung des t'handos-Porträts in Gravüre. München 19Ü8. 470 S. 8°. Preis v
Der Verfasser der vorliegenden Biographie war einem grösseren Publikum bis jetzt unbekannt, hatte sich aber in den Kreisen der Shakespeare-Kenner schon durch einige Monographien eingeführt, darunter „William Shakespeare, Studien und Aufsätze", Leipzig 1903 und Wenn er nun in dem oben genannten, Berlin 1906. rühmlich bekannten Münchener Verlag mit seiner Biographie Shakespeares dem deutschen Leser ein SeltenGoethe und Bergers Schiller stnck zu Bielschowskys zu schenken berufen wurde, so müssen wir im voraus konstatieren, dass nicht leiciit ein geeigneterer Autor gefunden werden konnte, um ein standard-work für das „deutsche Haus" über den universalsten und uns Deutschen zugleich ureigensten Dramatiker zu schreiben. Das Buch, das ohne Zweifel das Ergebnis gründlicher jahrelanger Vorarbeiten ist, soll zunächst ästhetische Zwecke verfolgen, die nach dem Verfasser in letzter Zeit gegen die starke Betonung der historischen Betrachtung zu sehr zurücktreten. Dass bei dem Leben eines Shakespeare Vermutung und Kombination vielfach die Stelle der Fakta vertreten müssen, wie das Vorwort betont, ist selbstverständlich es tragt sich nur im Einzelvon Material sie aufgebaut sind. fall, auf welcher Alt Die zahlreichen Zitate im Text sind nach Hermann Conrads verbessertem Schlegel-Tieck oder nach eigenen Uebertragungen gegeben besonders bei den Sonetten bedient sich Wolff seiner eigenen Uebersetzung (Berlin 1903). Der Autor und der Verlag haben „dem weitesten Kreise der Gebildeten" ein Ruch von trefflicher Form der Darstellung und zugleich auf der Höhe der heutigen Forschung liefern wollen aber sie haben uns damit ein Buch gegeben, das auch dem engeren Kreis der Anglisten und dem engsten der Sliakespeare-scholars eine wertvolle und umfassende Leistung bietet, die in dem Fazit ihrer Ergebnisse und in dem Apparate der Anmerkungen am Schluss der Bände den Beweis liefert, dass der Verfasser mit der englischen Literatur und den neuesten Ergebnissen dei- Shakespeare-Philologie gleich :

:

;

;

;

gründlich vertraut ist. Von den 12 Kapiteln des ersten Bandes sind nach einer

kurzen

„Einführung"

fünf dazu verwendet,

I

führen und dort heimisch zu machen, das engere milieu Umgebung des Dichters zu geben und das Jugend-

der

vorzuführen. wird gegenüber Hazlitts Beliauptung von dem Mangel an persönlicher Eigenart bei Shakespeare hervorgehoben, dass alles Grosse das Werk der Persönlichkeit ist. Die historische Entwicklung von Chaucer, Bacon, Occam und Wicleff an zeichnend, markiert Wolff den Gegensatz zwischen Shakespeares und dem modernen England, skizziert treffend den Charakter des Engländers mit seinem C-regensatze des Willensmenschen nnd seiner Weichheit und Gemütstiefe, und wie das Christentum die beiden Bestandteile verschmolzen

leben bis

in

die

Zeit „Ersten „Schaffens"

lichtiger Erkenntnis

hat. Hervorgehoben wird im richtigen Rahmen die Sympathie des Dichters für die Reformation, das glückliche Zusammenwirken der letzteren mit der Renaissance zur

Beleuchtung gerückt.

Rostock.

j

12

1.

;nif l>reit('i- Basis, wie die Titel „Land und Volk", ,,Abstammung und Geburt", „Stratford", „London", ,.Drania und Bühne" andeuten, uns in des Dichters Lande zu

Mit

Karl Stjernkrantz, Gsaias Tegner, biskopsvalet och stiftssty reise fran Bokhandel 190B. 97

:

Nr.

um

Entstehung des Dramas, die Abstammung Shakespeares und seiner Gfenossen aus dem Volke, seine Bedeutung durcli die Unterscheidung der nationalen und populären Richtung im Drama. Allgemein interessant dürfte der Hinweis auf die Unechtheit des sogenannten Geburtshauses Shakespeares sein, sowie die Gründe gegen die katholische Konfession des Dichters, die auch später noch bei Besprechung von „Heinrich IV.'' einen neuen Stützpunkt durch die Verherrlichung Sir Oldcastles finden. In der Schätzung der I^eistungen der Stradforder grammar-school geht Wolff wohl zu weit und wird dabei wohl bessere Schulen in grösseren Städten im Auge gehabt haben. Leider lässt er es dahin gestellt, ob der Dichter die bedeutenderen französischen und italiein London nischen Autoren im Urtext lesen oder sie nur vermittelst Uebersetzungen geniessen konnte. Die ganze Darstellung des Jugendlebens ergibt, dass Wolff auf Grund seines genauen Studiums der Werke ansprechend zu kombinieren und Streiflichter auf einzelne Phasen der Kindheitsgeschichte zu werfen weiss, dazu aber auch, dass er die mittelenglische Sage und Dichtung studiert hat, zum richtigeren Verständnis der englischen Kultur zur Zeit der Elisabethaner.

Nicht minder bekannt ist dem Autor das geistige von Shakespeares London, so die philosophischen Ideen, die damals en vogue waren, wie die Piatos und von Montaigne, während der in England lebende Giordano Bruno keine Spur hinterlässt, das Wirken Bacons, die staunenswerte Verbreitung der antiken Schriftsteller Besondere Beachtung darf das 50 in Uebertragung.

Niveau

Seiten umfassende Kapitel über

„Drama und Bühne"

be-

anspruchen, das Theater- und Zensurwesen so gründlich wie die Schauspieler selbst bespricht, und dem in den Anmerkungen de Wills Skizze von dem Innern des Schwantheaters sowie die Zeichnung vom Innern des Red Bull-Theaters beigegeben sind. Bei den ersten Produktionen findet Wolff Gelegenheit den Bacon-Mytiius zu erwähnen und ihn mit negativen, aber schlagenden Grün-

den kurz abzutun. Die Dramen selbst hat er, nach Vornahme der Erstlingsversuche, in grosse Gruppen geteilt: und zwar zunächst die Jugendkoniödien, dann Romeo und Julia für sich, ihnen folgend zusammen die Lustspiele: Sommernachtstraum. Kaufmann von Venedig, Wie es euch gefällt,

noch

in

Die lustigen \\ eiber, Was ihr wollt, und endlich diesem ersten Bande die späteren Historien.

;

13

Literatnrblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

In vvelclier

;

Weise nun Wolff

die

Dramen

einzelnen

be-

handelt durch Analysen

der Handlung-, des Stoffes, der Charaktere, durch Untersuchung' der Vorlagen und Quellen, durch ästlietische Betrachtungen verschiedener Art, das muss man bei den einzelnen Stücken selbst nachlesen,

auch dem Fachmann nicht nur reichen Genuss, sondern auch neue Anregung und Belehrung geben werden. Uns sei nur kurz verstattet auf einzelne Punkte hinzudeuten. So wird bei Love's Labour's Lost der (Tegenstand der Neigung Shakespeares behandelt, der hiei' und in den Sonetten verewigt ist, ohne dass Wolif sich in nutzlose Hypothesen einlässt. Auch die Frage der italienischen Reise wird ventiliert, bei der die gegen des Diclitei's Reise sprechenden Gründe doch viel gewichtiger sind E. genügten die Unterhaltungen mit dem SciianH. spieler Kempe und dem Sprachlehrer Florio für Shakespeare, um sich zu orientieren. Bei der Betrachtung der lyrischen und epischen Dichtungen erregt die Sonettenfrage, ein Gegenstand von Wolffs speziellem Studium, unser Interesse, da dieser überall, das Material scharf abwägend, die Ergebnisse ruhiger und sachlicher Forschung niederlegt, hier besonders in dem fachkundigen Exkurs über die Sonettendichtuug jener Zeit, die bekanntlich zur Modekranklieit geworden war. (Vergl. zur Sonettenfrage übrigens Wolffs Anm. p. 471). Wir müssen dabei wiederum mit Veignügen das tiefe Eindringen in des Dichters Gemüt und in die Auffassung der Zeit und ihres Gefühlswesens konstatieren. Mit dem Sommernachtstraum betritt Shakespeare das Gebiet des höfischen Lustspieles, in den „Lustigen Weibern" gibt er am reichlichsten persönliche Erin-

und wir sind überzeugt,

nerungen zum besten,

werk

in

dass

diese Partien

„Was

seiner heiteren Muse'",

ihr wollt",

nimmt

„dem Meister-

er Abschied

von der

werden in anziehender Untersuchung betrachtet, mit inniger Versenkung in den Stoff, die in

Komödie.

Sie alle

den Stücken selbst die philosophischen Ideen eines Seneca und Montaigne nachweist. Ebenso werden in den „späteren Historien" alle Faktoren der modernen Auffassung, Ein so z. B. bei „Richard IL", in Betracht gezogen. reizendes Kabinetsstück ist in diesem Kapitel die liebevolle Charakteristik Falstaffs. Die Charakteristik der Dramen am Ende der Epoche hebt iiervor, wie schwer es dem Dichter fällt, „sich das innerste Wesen des Dra„das Rhetorische überwiegt mas zu eigen zu maciien" ;

den .lugendtragödien, seine lyrische Neigung tritt Solcher kurzer treffender nicht minder stark hervor." Sentenzen, die den Nagel auf den Kopf treten, könnten wir die Fülle anführen, wenn uns hier nicht Beschränkung geboten wäre; ebenso wäre es äusserst verlockend eine ganze Reihe anderer Fragen, die wir uns notierten, da sie von Wolft' anregend oder originell behandelt sind,

in

anzuschneiden. Die Anmerkungen bringen, wie schon gesagt, Bibliographie und Belege, besonders in den strittigen Punkten oder wo Wolft' neue Hypothesen aufstellt; wir notieren hiezu />a>:sim p. 46.S (zu 145). wo über die Benützung der Stenographie bei Shakespeare's Dramen neuere Arbeiten zu zitieren

wären,

nicht gegenwärtig sind';

die p.

uns alleidings momentan

170 (zu

:2ti.S)

ist

die vortreff-

Uewisilieit noch die Abli.uKllinig: .,SlKil(eS|ie;ii'e u die .Stenograpliic", im Shakospe:ire-.lalii'hu(li, ßd. 34. 170 ff. ferner (>. l'ape. l'ebof die Entstehung der ersten l^liiarto von .Shakespeares Uicliurd lli. Krlanger luaug. Diss.. Uerlin. !. Reimer lUm;. '

\'(in

Nr.

14

1.

liehe Uebersetzung von „Venus u. Adonis" durch Bodenstedt nicht angeführt; zu p. 474 i'zu 3b3) ist jetzt Albert H. Tolman, Wliat lias become of Shakespeare's Play „Love's Labour's Won", Chicago, The üniversity Pi-ess.

1902. anzusehen, der sich eher für „Tiie Shrew'' als füi' „Much Ado" ausspricht.

Taming

of the

Einzelne anspinchslose Bemeikungen zu Wolffs Text fügen wir nur an um unser anfmerksames Studium seines Werkes zu bezeugen Morton Luce notiert für den Vater John Sh. 1568 hailiff, 1571 chief alderman-, p. 75, 2. Z. V. u. erratum „dem" ebenso p. 253 im Zitat des „alten Volksliedes", wo es heissen muss; „Sie mussten beide sterben". Das „alte Volkslied" ist übrigens eine bekannte Romanze von Heinrich Heine. P. 115 ergänze zu „den schwarzen Brüdern" Dominikaner (BJaekfriars). Für die Entstehung des 1. Teils von Heinrich VI. nimmt Morton Luce 1590 an, nicht 1589. Der Ankündigung des Verlegers entsprechend ist mit dem Erscheinen des zweiten Bandes im Herbst das Werk glücklieh zum Abschluss gekommen. Was seinen Inhalt und die Darstellung anbetrift"t, so fallen diese im Vergleich zum ersten Bande nicht ab, sondern wir möchten eher behaupten, dass das Interesse des Lesers noch i'eger werden niusste, je mehr er dem tiefen Eindringen des Verfassei'S in Shakespeares Kunst und dessen Glanzleistungen, die grossen Tragödien, die Römer:

;

— —

„Shakespeares nachspürte. auch das erste von den 8 Kapiteln des Bandes, das hier in der Mitte statt an dem Schlüsse der Tätigkeit des Diciiters eingelegt ist, um ihm „als ausübenden Künstler näher zu treten, besonders einen Einblick in die Eigenart und das Wesen seines Schaffens zu erlangen." Wir setzen hier ohne weitere Kritik hinzu, dass es wohl aucli eines der besten Abschnitte des ganzen Buches ist. Wie uns Wolft' die verschiedenartige Anff'assung der zeitgenössischen Dichter von ilirer dramatischen Kunst vorführt, so findet er bei Shakespeare, wie es ja auch Molieie getan hat, den Zweck des Sciiauspieles darin „der Natur den Spiegel vorzuhalten": er zeigt die Erkenntnis seines Wissens, wie dieses, trotz seinei- immensen Belesenheit, nicht aus Schriften, sondein aus dem Leben geschöpft wurde, und daher seine Universalität in allen Berufsarten zu erklären ist, wie ihm vielfach die-.'\nregung durch Motive aus dem Leben gegeben wurde (Essex Prototyp zu Hamlet; .lulius Cäsar dranien,

Kunst"

die

Romanzen,

betitelt sich



Fanfaie der Essexrevolution") seine Behandlung der Zeit und dei' Menschen f„ln der glüeklidien Mischung von Realismus uml Idealismus liegt das Geheimnis seiner Menschenbildungskunst"), die Darstellung der Gründe für seine günstige Stellung, die höchste Tragik zu entwickeln Bevor er zur „Hamletperiode" übergeht, wird u. a. m. „ist die

;

den Gründen für den oftVnkundigen ,, Umschlag der Stimmung'" des Dichters in jener Zeit uachgefoischt kühn, aber nicht unmöglich ist die Hypothese, Florio liabe bei seiner Uebcrtragung Montaignes den Rat des Dichters :

öfters beansprucht;

weist ja

den Einfluss Montaignes

Wolft" bis zur Evidenz nach.

in

Hamlet

Bei der Bespre-

chung der Dramen dieser Periode geht neben der Analyse der

mit Berücksichtigung gleichauch deutscher Dramen die Erdie Entstehung der einzelnen Ausgaben

einzelnen Stücke

zeiliger und hie und da

örterung iibeineben her; die .Analyse loistung,

in

der das

des

Hamlet

ist

eine Meister-

Wesen der vShakespeareschen Tia-

gödie darin erkannt wird, ,,dass die Leidenschaften den über die Einsicht duvou tragen", und in der Wolft

Sii-g

15

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

Erklärung

sinnreiche

eine

bringt,

des

vielgedeuteten

Die Endkritik über Otliello (p. 185) ist kurz erfasst. und sclilagend bei Lear wird unter anderm wiederholt betont, dass Shakespeare eine eigentliche philosophische ;

Von den Romanzen sind hat. wie später bei Pericles, mit Keriicksichtiguiig aller UFomente die Gründe dargelegt, die nicht für Shakespeare's Autoi'sehaft sprechen; beim „Winterniärchen" wird wiederum das treibende Motiv der Eifersucht besprochen, das bei Sliakespeare so häufig und fast immer tragisch auftritt und in des Dichters Jjeben einmal eine böse Rolle gespielt haben muss. Nach dei' Erklärung des tieferen Sinnes, als dessen Allegorien die Personen im ..Sturm" betrachtet werden müssen, wird dem die Allegorie in Ernest Renans Dichtung: ,,Caliban, Drame Philosophique, Suite de la Tempete" Anschauung

nie besessen

Cj'mbeline,

bei

und die Erweiterung durcii Robert Brownings moderne Dichtung ,,Caliban upon Setebos" gegenübergestellt. Der kurze ,,Schluss" des Buches befasst sich mit einer Kritik der von Shakespeare vorhandenen Bildnisse, mit einer kurzen, aber hinreissenden Cliarakteristik des Dichters und einem Ausblick auf das englische Drama nach dessen Tode. Die reichhaltigen Anmerkungen auch dieses Bandes bieten dem Forscher jede nur wünschenswerte Auskunft. Man sehe z. B. die Note über Caliban p. 446. Betreffs des Stoffes zu Imogens Schicksal (p. 338) dürfte neben den von Woltt' geäusserten Hypothesen wohl darauf hingewiesen werden, ob die Spuren dieser und anderer Sagen nicht in der keltischen Literatur zu suchen sind? Auf diesem (Tcbiete wird die Quellenforschung noch manches Eätsel zu lösen haben.

Zum (p.

Schluss

registrieren

wir

als

errata invidions

431) und Fabfnffs (435).

Dem Umfang vorliegender .anzeige entsprechend konnten wir gleichsam nur mit einzelnen Streiflichtern auf den Reichtum und den Wert dieser Kapitel hinweisen. Indem wir dem Verfasser danken für den reichen Schatz des Genusses, den wir aus seinem auch prächtig geschriebenen Buche geschöpft haben, glauben wir auch iiiclit fehlzugehen, wenn wir annehmen, dass er mit ihm unserem Volke die deutsche Shakespeare-Biographie geschenkt hat. Eichard Ackermann.

Nürnberg.

Bruno Siburg,

Schicksal

Shakespeare,

dargestellt

1906. Gr. Philologie,

XV\ind

8".

lu-sg.

am

und Willensfreiheit bei

Hallf. Xiemever, 128 S. M. 4, [Studien zur engi: von L. Morsbach, Heft XXA'IL] M.acbi'tli.

Die Frage nach Schicksal und Willensfreiheit bei Shakesjieare ist sclion oft gestellt und beantwortet wor-

Der Verfasser der vorliegenden Abhandlung schlägt den Weg ein, „der vor allen anderen den Vorzug der den.

hat: den Weg der InterMit andern Worten: er gibt sein urteil ab auf Grund einer gewissenhaften Prüfung des Textes. Er wählt ein Drama aus, den Macbetli, gerade das Stück, bei dem die gestellte Frage sehr verschiedene Beantwortungen gefunden hat. Siburg stimmt in allem Wesentlichen mit Wetz übeiein. Da aber die oft wiederholten Irrtümer über Si-hicksal oder Willensfreiheit bei Shakespeare noch lange nicht ausgerottet sind, ist diese neue ausführliclie lintrisuchniig dei' Frage durch ein ganzes Stück hindurch sehr lesenswert. Siburgs .\\\sicht geht schon aus dem Motto liervor (aus .fnliiis Caesar 2):

denkbar

grössten Siclierheit

pretation".

1 ,

The

Helden

das Resultat der anderen Deutungen richtig

die

fault,

Nr.

16

1.

dear Brutus,

is

not

in

our stars,

But in ourselves tliat we are underjings. In seiner Stellungnahme hat er in der Hauptsache m. E. recht, in dem „historischen Teil" einer Abhandlung gibt Siburg eine Uebersicht über die Meinungen, die über Schicksal und Willensfreiheit bei Shakespeare geäussert worden sind. Diese Uebei'sicht ist sehr lehrreich sie zeigt, wie allgemeine Urteile über Shakespeare häutig bei einem aufmerksamen Studium seiner Stücke sich als irrig erweisen. Besonders gilt das von den Ausführungen Schlegels; man sollte meinen, er rede von einem anderen Macbeth als dem Siiakespeares. so wenig stimmen seine ICrörterungen mit dem klaren Wortlaut des Stückes über:

Dem historischen Teil folgt der „systematische", der ihm besser vorausgeschickt worden wäre. Hier werden die Stellen im Macbeth eiörtert, die für die Beant-

ein.

wortung der Frage in Betracht kommen. Ich hoffe, dass Siburgs mit Ijebhaftigkeit und Gewandtheit vorgetragene Ausführungen dazu beitragen, alte Ii'itümer aus der Shakespeare-Literatur zu verdrängen. Leider hat Siburg (wie viele andere) dem Mann nicht die gebührende Beachtung gezollt,

der zuerst die

zutreffende Ansicht über die Willensfreiheit des Macbeth

kurz und bündig zum Ansdiuck gebracht hat, so treffend Ich und klar, wie kaum einer nach ihm: Herder. meine nicht den wohlbekannten, auch von Siburg zitierten Aufsatz in ,,Von deutscher .Art und Kunst", sondeiii die einfachen und tiefen Ausführungen in dei Adrastea, zweiter Band, viertes Stück (1801); vgl, Suphans HerderAusgabe, Bd. XXIII, über Macbeth S, 366—377, Mit Recht klagt Wetz, Engl. Stud. XXXII, 287, dass dieser Aufsatz so unbekannt ist. Siburg hätte wiederholt HerEr wird dei's Zeugnis zur Bestätigung anführen können. finden, dass die „Methode der Inter])retation" schon von Ich Herder geübt worden ist, und zwar meisterlich. Man will nur auf einzelne Stellen bei Herder hinweisen. Von lese den ganzen Aufsatz durch, er verdient es. Macbeth und der Lady sagt Herder treffend: „Der Ausspruch der Hölle erfüllt sich durch ihrer beider Chai-akter". Beachtenswert ist weiterhin das Urteil: „Personen solches Charakters und Vorsatzes dürfen gegen Znfälle des Verhängnisses nicht klagbar werden". Nachdem Herder auf Macbeths Benehmen bei der Verkün-

digung der Hexen hingewiesen, maclit er die Bemerkung: „Wer siebet nicht in diesem Charakter sclion die ganze ..\om eisten Augenblicke an, wie verTat voraus?" schieden zeigen sieh bei diesem verführenden Blendwerk Banko's und Macbeths Charaktere!" (S. 368.) „Wie verscliieden nehmen Banko und Macbeth die ganze SceneJ das ganze Ereignis .Jener gefasst, ruhig, vorsichtig er warnt seinen scheint ihm kaum mehr als ein Tiaum Gefährten. Macbeth, der, so sehr er Mann seyn will, schwache Macbeth ist sogleich ausser sich." (S. 370) :

:

Dem in

?]iiiwaiid, dass die Hexen doch den ersten Funken Macbeths Seele gestreut hätten, begegnet Herder mit

den Worten: „.Aus keiner Ursache, als weil sie darinn in Banko's Seele fanden den leichtesten Zunder fanden Und Sind das nicht treffende Worte? sie iliii nicht." wie sehr und wie oft haben späten^ Komme'ntatoren in diesen Dingen geiri-t, wie manchen Macbetli-Erklärer liätte Herders Aufsatz auf den ricliligen Weg fuhren können! Hoffentlich erreicht dieser erneute Hinweis, dass Heiders ;

Bemerkungen künftig mehr beachtet werden. (Tii^sseii.

\\'ilhrlMi

H(irn,

:

1908.

Literatorblatt für germanische und romanische Philologie.

Karl in

S>teitz, Zur Textkritik der Rolandüberliefernng den skandinavischen Ländern. (Bonner Dissertation.)

Erlangen. .lunsp und Sohn. 1907.

44

S.

die

altfraiizösische

nisten bekannt.



Karlamagnussugu Epeuforschung ist jedem Eoma-

Leider

ist

es

für den, der nicht schwe-

disch und nicht dänisch verstellt, niclit leicht,

sich zuver-

lässig über die nordisciie Textüberlieferung

und die weiteren Verarbeitungen der Saga zu orientieren. In Pauls (Trnndr. d. germ. Philolologie 2. .Aufl. II, 864 f. belehrt uns E. Mogk, dass die .Saga in einer norwegischen Fassung aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhs. und einer erst 60 Jahr später entstandenen isländischen Ueberarbeitung vorliegt. „Der ältere Text ist leider im .-Anfang und Schlnss verloren, allein wir können uns von seinem ursprünglichen Inhalt ein Bild machen, da die erhaltene dänische Karls Magnus -Kronike ihn benutzt hat." Es folgt dann eine kurze Uebersicht des Inhalts nach Büchern mit Hinweis auf die mutmasslichen Quellen und ferner genauere .Angaben über die isländische Bearbeitung, die stellenweise auslässt (z. B. I, 4.S 59) und kürzt, dafür aber als IL Branche die Sage von Olif ok Landres nach der norweg. Uebersetzung Bjarni Erlingssons einfügt, und die durch die Benützung von Vinceuz von Beauvais' Specuhim historiale auffällt. I)er Klarheit wegen hätte hinzugefügt werden dürfen, dass auch diese jüngere Fassung die Lücke nach Br. VIII (Bnnzisval) aufweist, jedoch Br. IX (Vilhjalni korneiss) und den nach Vincenz veränderten Schluss erhalten hat. Diese Lücke enthielt den Ausgang des Sachsenkriegs (Br. Vi und der Kämpfe mit Ogier (Br. III), deren letzte Episoden aus chronologischen Rücksichten erst nach der Roncevauxschlaeht erzählt wurden es haben sich deslialb C. Voretzsch (üeber die Sage von Ogier dem Dänen. Halle 1891) und 0. Eohnström (Etüde sur Jehan Bodel. Uppsala 1900) veranlasst gesehen, bei ihren Untersuchungen auf die dänische Karl Magnus Kronike und gelegentlich auch auf die Eimur zurückzugreifen. Ausser der dänischen existiert nun aber auch noch eine schwedische Bearbeitung, über die wir von H. Schuck in Pauls Grundriss II-. 935 folgenden, nicht immer klaren Anfschluss erhalten: „Diesem (d.i. dem aus lateinischer Prosa um 1380 in schwedischen Versen umschriebenen Alexander) folgte der Roman Carl Magnus, dessen nächstes Vorbild eine norwegische Sage war, die im zweiten Viertel des 15. Jahrhs. in schwedische Prosa übertragen wurde. Nur zwei Kapitel sind übrig ge-





1.

Aufl. fügte hinzu:

„es

ist

würde man eher glauben,

tung iwie der Alexander) auf (irund einer verschollenen oder anderswo zu nennenden schwedischen Prosaühertragung irgend einer im Original unbekannten oder ehedem nur mündlich umlaufenden norwegischen Sage: was nicht der Fall ist. Bei diesem Aiilass inücLte ich auch meinem Befreuidt.ii .Ausdruck

;

so

stimmen

sie

mit-

beiden isländischen Hss.

und

o.

In

diesen

nicht:

B

sehr

und

b

Recht gegen

häufigen Fällen

in

A

kommen auch für

Betracht, indem sie hie und da die

gute Lesart stützen. Im allgemeinen hat aber nur die dänische Fassung, die Karl Magnus Kronike, ein grösseres Interesse für den Romanisten, insofern sie die Lücke zwischen Branche VIII und IX notdürftig ergänzt. Ausser den bereits erwähnten Schlusspartien des Sachsenkriegs und der Ogierwirren kommen hier auch die letzten Episoden des Rolandsliedes in Betracht, und zwar die Aldaepisode und der Hinweis auf den Zug zur Befreiung des Königs beide werden

auf diese Weise für die Karlafür deren französische Vorlage gesichert. Für .Alda ist die Sache von geringem Belang, wichtig wird aber das Zeugnis für die SchlnssVivien

;

magnussaga und

indirekt

tirade des Rolandsliedes.

Bekanntlich, endet der Oxforder Rolandtext ex abrupto mit einer .Aufi"orderung des Erzengels Gabriel an

Kaiser Karl

Par force

iras en la terre debire Reis uiuien si sucurras en imphe. Dem entsprechend erzählt die dänische Chronik: „Die Nacht darauf kam der Engel Gabriel zu dem Kaiser und sagte: Fahr nach Libia-Land und hilf dem guten

König Ywan,

denn

die Heiden streiten heftig gegen Zu Osteru versammelte der Kaiser ein grosses Heer in Rom und zog zu König Ywan. Der Heidenkönig hiess Gealwer. Als er vom Herannahen des Kaisers hörte, zog er ihm entgegen und begann den

sein

Land.



Kampf: viel Volk fiel auf beiden Seiten. Wdger der Däne hieb auf des Königs Helm und spaltete ihn bis

' Es wird wohl nicht Jedem Leser auf den ersten Blick klar werden, dass der schwedische Carl Maiinuss. von dem nur zwei Kapitel vorliegen, einfach eine partielle (resp. fragmentär erhaltene) Prosaühertragung der Vll. und VIII. Branche der

nach dem Zusammenhang es handle sich um eine Keimbear-

der

die Rolandskritik



ist;

und a

diese jüngeren skandinavischen Bearbeitungen

;

Karlamugnussaga

A

zum Eolandslied (doch so dass in .4 a nur jüngere Textentstellung anzunehmen ist), und an einzelnen Stellen geben sie ausnahmsweise sogar der Lesung

überhaupt nicht mehr übersetzt worden ist"] vollständig, obwohl verkürzt findet sich die Sage auf Dänisch in einer Handschrift aus dem Jahre 1480. Ob ihr Vorbild die norwegische Sage oder eine jetzt verloren gegangene schwedische Bearbeitung hierauf scheinen einige Svecismen in dem dänischen Text zu deuten gewesen, ist noch nicht näher untersucht worden."' Die Aufgabe, die sich Steitz in der vorliegenden

nordischen

uns gekommenen nor-

auf

beiden

die

als

unter besser

möglich, dass



war

reiner

wegischen Handschriften

;

blieben [die

18

1.

Bonner Dissertation gestellt hat, ist eine genaue Untersuchung des Verhältnisses der schwedischen und der dänischen Uebertragungen zu der zugrunde liegenden nordischen Saga, und das Resultat, zu dem er kommt, ist folgendes; Sowohl die schwedische Bearbeitung, die nur Br. VII und VIII (Jerusalemfahrt und Roncevauxschlaeht) kürzend wiedergibt und von Anfang an nur diesen Umfang hatte, als auch die dänische Uebersetzung, die noch stärker kürzt, aber den ganzen Inhalt der nordischen Kompilation nacherzählt, gehen auf die ursprüngliche norwegische Fassung der Karloma guiissaga zurück, und zwai- unabhängig voneinander. Ein schwedisches Zwischenglied für die dänische Fassung zieht St. überhaupt in Zweifel, vielleicht mit Recht, wenn auch die versuchte Begründung nicht hinreichend sein mag. Dem dänischen Uebersetzer lag also die nordische Karlamagnussaga noch in ihrer ursprünglichen Vollständigkeit vor. Die genauere Prüfung zeigt aber noch v.eiter, dass die Vorlage der schwedischen sowohl als auch der dänischen Uebersetzung auch als Text noch

Die Wichtigkeit der nordischen fiir

Nr.

auf den Sattel Sieg in diesem

:

und

der Kaiser

Kampf und

errang

schützte

einen grossen

König Ywans Land,

:

!



'

geben, dass weder in der I. noch in der 2. .Aufl. des Panischen (Grundrisses eine Erklärung für das vielgebrauchte S. F. S. S. (Samliiigar utgifna af svinska Fornskriftsällskapet) zu linden ist; es wäre so einfach gewesen, sie S. 924 (?. .AuH.) gleich am Ende des er^teu kleingedrutkleu Abschnitts auzubriugen. i

19

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

Dann zog

(Vgl. C. J. Brandt, er heim nach Frankreich." St. Eomantisk Digtning fra Middelalderen III, 75 f.)

Nr.

20

1.

schliesst aus dieser Stelle,

welche die Ueberlieferung in Italien erim ganzen wie auch in den einzelnen Zügen durch die gegenseitige Durchdringung des Flouoant und des

texte,

Beuve d'Hamtone bedingt



!

dass im französischen Bolandswie er dem nordischen Sagaerzähler vorlag, diese Episode nicht blos angedeutet, sondern auch tatsächlich erzählt war, und glaubt aus der Versammlung des Heeres bei Rom ein Argument für die Deutung des en Iinphe

auf das bei Eom liegende Ninfa gewinnen zu können. die ganze ErIch neige zur entgegengesetzten Ansicht zählung erscheint mir als eine inhaltsleere Ausführung woder im französischen Texte gebotenen Andeutungen bei Rom sachgemäss, aber arbiträr als Rendez-vous gewählt wurde, weil als Ziel dei- Expedition Libyen eingesetzt ward, während der Name Gealwer vermutlich ;

;

im folgenden Vers A la citet que paiien ont assise an Stelle des allgemeineren paiien stand oder vom nordiDas Interesse schen Erzähler dafür eingesetzt wurde. der Stelle liegt meines Erachtens darin, dass es die letzte Tirade des Oxforder Rolands auch für die Vorlage des Nun deutet St. an, dass er einen Nordländers sichert. Text der durch den Oxoniensis vertretenen a-\'ersion '

für die Quelle der nordischen

Saga

hält,

während man

/^-Text (verwandt mit Marcianus, Pfaffe Die Konrat, Reiraredaktion, usw.) als Quelle annahm. Frage spitzt sich also auf das interessante Dilemma zu, ob die Vorlage der Karlamuf/nussaga ein «-Roland war, e-Tirade mit dem Hinweis auf den oder ob die letzte i Hilfszug für König Vivien und eventuell mit dem Namen Turolds ursprünglich auch in der /^'-Version stand. Ich habe diese Dissertation ausführlicher angezeigt, weil sie in der Deutschen Literaturzeitung vom 14. Sept. (28, 2335 vgl. 28, 3113 ff.) von Prof. E. Mogk als gänzeinen

bisher

.

.

Der verfehlt und wertlos hingestellt worden ist. Rezensent erwog wohl nicht, wie wichtig das Problem für uns Romanisten ist und wie wenig piäzise Auskunft darüber zu finden war; dass in Pauls Grundriss 1. c. die unmittelbare Abhängigkeit der dänischen Bearbeitung vom norwegischen Original und seine Selbständigkeit der schwedischen gegenüber nicht expressis verbis angegeben war, sondern nur dessen Herkunft aus der ersten, später verstümmelten nordischen Fassung, Hess ihn wohl die lich

Länge der kann

ich

(1893—1907)

Zeit

es nicht

vergessen.

Dem

einen Fehler beimessen,

als

Verf.

dass er

im skandinavischen Urtext, sondern deutscher Uebersetzung anführt, da es sich nicht um die Feststellung bestimmter kritischer Lesarten im einzelnen handelt, sondern um die prinzipielle Frage, ob und wie die sekundäre skandinavische Ueberlieferung der seine Belege nicht in

Karlamagnus Saga zur Lösung textkritischer Fragen das französische Rolandslied heranzuziehen

verwandte Probleme, Gebiet

und

für

um

mehr in das literarhistorische Von weittragender Bedeutung

die

hinübergreifen.

vorliegende Arbeit vielleicht nicht, klar, verständig, methodisch und nützlich. ist

ist

die

sie

ist

aber

Ph. Aug. Becker.

V^ien.

die Gestaltung, hielt,

ist; diese beiden aus Frankentlehnten Dichtungen, die neben manchen Verschiedenheiten auch weitgehende Aehnlichkeiten aufwiesen,

reich

wurden

nach einer einheitlichen Formel, unter gleichmassiger Benützung der überkommenen Dichtungen umgebildet (S. 37); jede Abweichung der ital. Erzählung von ihrer französ. Kooy«w^Vorlage erklärt sich durch eine Angleichung an Beuve, und umgekehrt. Es ergibt sich daraus, dass wir für den Floovant die authentische Ueberlieferung lediglich in der erhaltenen Chanson de geste zu suchen haben, und in dieser Richtung darf man wohl noch radikaler vorgehen als B., der noch verschiedenes aus der italienischen und niederländischen Fassung zu retten versucht. Eine andere wichtige Folgerung ergibt sich für die ital. Buovo- und Fionivante-'Veraionen unter sich ihre nahe Verwandtschaft macht es nämlich wahrscheinlich, dass „das Werk der Umarbeitung des Floovant und des Beuve die Leistung einer ganzen franko-italienischen Compilatoren- Schule ist, deren Mitglieder in den Grundzügen ihrer Arbeit den vom Meister gegebenen oder etwa durch gemeinsame Abmachung festgelegten Richtlinien folgten, die sich aber in der Ausgestaltung von Einzelheiten selbst zu helfen hatten" (S. 64). Diese Bemerkung trifft im allgemeinen wohl das richtige, bedarf aber wesentlicher Korrekturen. Nach dem Stande der Ueberlieferung gibt es nämlich nur eine franko -italienische Compilation, in der Floovant und Beuve zusammengefügt worden sind, das ist die im Anfang verstümmelte Hs. San Marco Xlll. In ihr dürften ;

Fassungen gemeinsamen Züge voi'gezeichnet oder wenigstens vorbereitet gewesen sein. Von einer franko-italienischen Compilatoren-Schule kann also nicht gut die Rede sein, wohl aber von einer vermutlicli die allen italienischen

toskanischen Prosakompilatoren-Schule, deren Seele (von Anfang oder erst nach vorausgegangenen fremden Versuchen) Andrea da Barberino war nur so dürften Parallelerscheinungen wie die Fioravante - Partien der Beali ;

Froncia und der von P. Rajna

publizierte Fioravante denn sie verwirkErklärung finden lichen beide eine und dieselbe Intention. So liegt bekanntlich auch das 5. Buch der Nerhonesi in doppelter Fassung vor. Dieser wertvolle Befund lässt aber erkennen, dass das ganze Problem der italienischen Bearbeitungen der französischen Heldensage einer durchgehenden Revision bedarf. Der zweite Teil behandelt die Sage und spannt die Flügel zu höherem Flug. B. kommt zu dem gewiss neuen und überraschenden Ergebnis, dass die ursprüngliche Floovantsage nichts anderes ist als eine Bearbeitung der Sigurdsage, die um 1190 ungefähr erfolgte; und unter teilweise Umdeutung der oben skizzierten Re-

di

ihre befriedigende

;

nimmt der Verf. des weiteren an, dass die durch französischen und italienischen Texte vertretene Version auf ein zweites, vom gleichen französischen

sultate die

Gustav Brockstedt,

Floovant- Studien. Untersuchungen Kiel. Robert Cordes. 1907. VIII

zur altfranzüsischen Epik. 8°. u. 164 S.

der 904 als Kieler behandelt die Ueberlieferung und gelaugt zu wertvollen Resultaten. Betrachtete man bisher die italienische Version als eine selbständige, der französischen gleichberechtigt nebenzuordnende Fassung der Sage, so führt B. den überzeugenden Nachweis, dass

Der

erste

Dissertation

Teil

erschien,

der Arbeit,

Dichter stammendes Floovant-Epos zurückgeht, das dieser späteren .fahren dichtete und herausgab, angeregt „Die durch das inzwischen erstandene Nibelungenlied. Verjüngung, welche die Sigurd-Sage, die Quelle seines Floovant, zur Zeit des ausgehenden 12. .lahrhunderts im Nibelungen-Liede erlebte, spointe auch ihn zu neuei' Beschäftigung mit dem Stoffe an." Und eine weitere Flucht dieses seines Strebens ist das schon von J. Grimm

in 1

21

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

.Vermutete französische Siegfridlied, gleichfalls ein

:



deutschen Versionen vom hörnen Siefrid. Ich gestehe. dass ich auf diesem Wege nicht mehr zu folgen vermag, und dass mir die Methode, die mit Uebereinstimmnngen zwischen der toskanischen Oktavendiclitung von Buovo und der Sigurdsaga, oder der Siegfrid - Erzählung des 18. .Jahrhunderts und dem französischen Floovant operiert, mehr als bedenklich vorkommt. Vielleicht werden andere

fehler).





:

wenn man dies ironisch fasst. der Lesung von RP bleiben

;



(o

ist



Ph. Aug. Becker. L'Estoire Joseph.

1906. Selbstverlag].

Der

altfrz.

119

Text,

Dissertation.

8».

S.

um

[Berliner

den es sich hier handelt,

ist

pailes zu schreiben (wie purele iiorele vgl. S. 20).

652 Die P'orm chaaste aus P beizubehalten, empfiehlt schwerlich. 775 ff. eher nach 776 Beistrich, 967 vivera ist nicht zu dulden. nach 778 Punkt. Lies nach R mit kleiner Aenderung: Que la gent en



vor

3

;

:

sehen.

zum erstenmal

ist

nun gewiss

in

vielen

namentlich wie die Verhältnisse hier lagen. Ich glaube, dass ein hinreichender Grund zu einer vollständigen Neuausgabe überhaupt nicht vorhanden war. Auch die neuerliche Untersuchung über

Sprache

zu publizieren,

des Gedichtes,

die

ja

gewiss

in

Kleinig-

mehr befriedigt als die Steuers, führt zu keinen neuen Resultaten Es hätte genügt, die Lesefehler in P und A zu berichtigen, die Aenderungen in der Textkeiten

'.

gestaltung vorzuführen, die daraus und auch sonst aus der neuerlichen Durcharbeitung des Denkmals (gut z. B. Diese Liste, samt dem was den recht interessanten Anmerkungen Neues zur Erklärung oder zur Lesung des Textes findet, wäre wohl bequem auf zwei Diuckbogen gegangen. Steuers .Ausgabe ist ja ohnehin noch immer für den, dei' sich eingehend mit dem Gedicht beschäftigt, unentbehrlich, da sie allein den vollständigen, wenn auch vielfach fehlerhaften Abdruck von A enthält.

1308) gewonnen wurden.

sich

in

Das Missverständnis von

St. bezüglich des in Betracht Teiles der Normaiidie war schon von mir I. r. Sp. 242 berichtigt worden. Im übrigin stützt sich die Beschränkung auf die Ostnormandic bloss auf den Reim rttil enquenuit der nicht tadellos überlieferten Verse 1271 f.. steht also auf nicht sehr sichern Füssen. Vielleicht wäre noch aus den Keimfornien euascint 890 und miii(/nint (H- Konj. von mener) '



Was

1411

berechtigt die Einsetzung



1491 f. Form amcnissons? P R soiommes. Lies Or seiom mes ('fernerhin') hon frere Por conforter mon pere. Gegen mon ist nichts der nirgends überlieferten :

einzuwenden, vgl. 448. Zu den Anmerkungen mochte ich noch folgendes erwähnen: 15 Ich habe nirgends gesagt, dass ich die Lesung von A vorziehe. Ebenso erwähnt mich S. irrtümlich zu .^12. 144 Ich muss bei meinem Vorschlag bleiben. Es ist doch klar, dass der Dichter Lea nicht gut als Sit moillier leial der Rachel und den soigna)iz gegenüberstellen konnte, umso weniger als er nach 102 totes les soignanz eher geneigt scheint, sie zu den Kebsweibern zu stellen. 318 Natürlich bedeutet Qui PR: Qu'U. Ich glaube nicht, dass es St. anders verob letzstanden hat, wenn er Qu'i in den Text setzt teres freilich für das 12. Jahrh. angesetzt werden kann, 697 reson heisst hier, was ist eine andere Frage.





;

Punkten besser als die Steuers. Aber zur richtigen Bewertung der beiderseitigen Verdienste muss auch gesagt werden, dass der Weg für Sass eben bereits gebahnt war und dass die Neuausgabe eines Denkmals gut zu gestalten, eine unvergleichlich leichtere Aufgabe ist als ein solches Die Ausgabe Sass'

die



vivra Quatit.

Jahren von W. Steuer herausgegeben worden, vgl. meine Besprechung in dieser Zeitschr. 1905, ."^p. 241. Es hat sich herausgestellt, dass die Kopien der Pariser Hss. P und A, die Steuei- hat anfertigen lassen, sehr fehlerhaft waren Sass hat die beiden Hss. nun aufs neue eingesehen und eine Neuausgabe veranstaltet, in welcher P die ihm gebührende Berücksichtigung findet. Von A, der sehr erweiterten Umarbeitung des Gedichtes, die bei St. vollständig abgedruckt ist, hat S. die Varianten im allgemeinen nur dort berücksichtigt, wo „Gruppen von zwei oder mehreren Versen denselben Gedanken in ungefähr derselben Form wie PR wiedergeben" als Massstab für den Vergleich wurde im allgemeinen die „Gleichheit der Reim Wörter" angebereits



:

:

sich

Ernst Sass,



375 f. Wenn will, so müsste man bei man 378 guere (= guire, ohne Beistrich) lesen zum 582 et Reim guere terre vgl. fere terre 960. sDruckf.). 596 Da S. die Orthographie uniformiert, (h(iu[s]t.

ein

Wien.



ist. 149 Kein Punkt (oifenbar Druck176 Steuer hat Strichpunkt, noch besser wäre Beistrich, der vorhergehende Hauptsatz hat die Geltung 296 Man könnte vieleines Neben-(Temporal-)satzes. leicht bei der Lesung von R bleiben Assez i a rui

nicht erwiesen

kompetenteres Urteil abgeben können. Ich würde es aber lebhaft bedauern, wenn die kühnen Kombinationen dieses zweiten Teils der Floovent.Studien den Blick von den wichtigen Ergebnissen des ersten Teils abzögen, die reifliche Beachtung verdienen. hier

22

1.

Am Text selbst dürfte auch jetzt noch mancherlei zu bessern sein. 31 f. würde ich eher mit St. alcit haeit lesen, da -ot für die 2. Konjugation durch Reime

Werk

des Floovent-Dichters und Quelle der verschiedenen späten

Fachgenossen

Nr.

kommenden

:

1214 etwas für die Lokalisierung zu gewinnen gewesen.



es sonst

oft heisst 'Recht,

rechtliches Verfahren".

=

'Ich

werde kein andres Recht haben' 'zu nichts anderem Recht haben' 'keine andere rechtliche Behandlung erfahren können als 853 Wenn Au tierz jor iert sa feste, Trenrheru tei la teste (nach A und Urtext) das richtige ist, wie ich annehme, -o ist klar, dass w'enn in der gemeinsamen Voi'lage von P R durch ein Missverständnis Au t. j. de sa feste ('am dritten Tage seines Festes', oder 'nach seinem Feste') daraus wurde, auch umgestellt werden der folgende Vers in Tf tranchera musste. Die Schreiber konnten doch ihre Sprache und verstanden, was sie schrieben; auch waren sie nicht so ganz gedankenlos als man es gern wünschte. Das gleiche Der Schreiber der gilt für die Anmerkung zu 847. Vorlage von P R. der sich ja manche auch von S. zugegebene Aenderung erlaubt hat, mag chnnestel in der Ist es da zu Bedeutung 'Korb' nicht gekannt haben. verwundern, dass er an allen Stellen wu es in diesem Sinn vorkam, so umänderte, dass es überall 'Kuchen' beAndeutet, da dies mit ganz geringer Mühe abging? drenfalls müsste man annehmen, dass der Schreiber von durch eigene Lektüre des Orig.-Textes zu seinen Aen.A derungen gekommen ist, was nicht gerade wahrschein1569 si)i acoter 'sich hinlegen' hat mit cote lich ist. mcubiture 'Ellbogen' direkt nichts zu tun, sondern 123. Zu S. 9 s. Georges und Z. f. rom. Phil. XXVI Wenn man fei auf ein *fello. möclite ich noch bemerken -oiie zurückführt, so stimmt das ital. fetl" nicht, woran Aber man ist verpflichtet zu ich wenig Anstoss nehme. .'

.



.

.



=

1

:



23

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

warum

erklären,

in

Gallien

das

U nach langem Vokal

nicht vereinfacht wurde, wie in Stella

>

oule, nülla

entsprechend

Ysper, A.

f.

*foil zu

*feil,

frz.

Spr.

II

n.

XXVIE.

Canzoniere

E. Loescher

etoile,

erwarten wäre.

Nied.-Oest.

Santi,

Roma,

nule (Z.

>

Co.,

di Dante 1907.

7m

ölla

197),

>

dem

'

Herzog.

Alighieri. Vol. S. darunter 311

II. S.

Einleitung.

Noch

immer

gehört Dantes Canzoniere zu den und lockendsten Gegenständen, die ein Jünger der romanischen Philologie sich wünschen kann. Hier, wahrlich, lohnt es der Mühe, sich alle Zähne der Geduld und des Scharfsinns stumpf zu beissen Biographische, ps}'cho]ogisclie, ästhetische und textkritische Rätsel die Menge! Der vorsichtige Mann wird selbstschwierigsten

!



den textkritischen anfangen. Und so hat es auch Santi gemacht. In der Absicht, zunächst eine feste Anordnung oder Gruppierung der Danteschen Gedichte zu gewinnen, beginnt er bei dem sichersten was wir haben, bei dem Conviüio. Die Gedichte aus der Periode der Vita Nuovii wird uns der später zu erwartende, erste Band bringen. Aus den einleitenden Worten des Convivio I, 1 und aus Boccaccios Vita di Dante § 16 scliliesst der Heiausgeber, gewiss mit Recht, dass all die 14 Kanzonen, welche in der Prosa des Convivio kommentiert werden sollten, bereits gedichtet, ja sogar veröffentlicht waren, als sich Dante zu der Abfassung des Kommentars entschloss. Drei von diesen vierzehn stehen im Fragment des Convivio, wo aber stecken die andern elf? Zwei davon glaubt der Verf. mit Sicherheit wiedererkannt zu haben: es ist 1) Doglia mi reca, auf deren Inhalt und Stellung im Convivio, Dante im Voraus schon (Conv. I, 8 n. III, 15) hingewiesen hat: sie sollfe den Gegenstand des 15. Traktates bilden. 2) Tre donne intorno al cor, die, wie aus Cunviv. I, 12 u. II, 1 zu verständlich

bei





entnehmen

ist,

als

zweitletzte

Kanzone dem 14. Trak-

tate vorstehen sollte.

Bis hierher also konnten die eigenen Zeugnisse des Dichters helfen und bis hieiher waren schon die Vermutungen Gasparys (S. 222 in der italienischen Aus-

gabe seiner italienischen Literaturgeschichte) gedrungen. Jetzt aber zieht der Verf. die handschriftliche Ueberlie-

Es könnte sich die Verdopplung gelialten haben, weil Vokativ häufig atfektisch gebraucht wurde. Aber die Affektverdopplung ist selbst imr eine Hypothese. '

der

24

1.

gentile und neben den moralphilosophischen Lehrgedich-

auch die sinnlichen Lieder an Pargoletta und Sollte wirklich der Dichter die Absicht diese i-rotisclien Ausbrüclie als Grundtext für seine morai-phijosophische Enzyklopädie zu verwenden? Ja, antwortet Santi, gerade diese sündhafte Leidenschaft vor den Augen der Welt zu bemänteln, zu coonestare, war ein Hauptmotiv, vielleicht das Motiv zum Convivio. Deshalb eben bat Dante zunächst die heissen Gedichte für Pargoletta und Pietra unter die kühleren für die Donna Gentile gemengt, deshalb eben hat er naciiträglich und mit verschlagenster Schlauheit diese sowoiil wie jene einer allegofischen Umdeutung grössten Stiles zu unterwerfen beschlossen. So wird auf dem Weg raffinierter Insinuationen und Induktionen der halbe Canzoniere und das ganze Convivio zu einem grossen jesuitischen Manöver. Für jeden, der ptitfig genug dazu ist, sind nun die Umstellungen und die Ausschaltung der Sestina: AI poco giorno ohne weiteres als ein kluges Versteckspiel des Dichters verständlich. Man braucht nur einigen Sinn für Taschenten,

sich

Pietra finden. gehabt haben,

spielerkünste

zu

haben.

Was

aber,

mir

wenigstens,

nun ganz und gar zum Wirrwarr und zum unverständlichsten Rätsel wird, das ist der moralische Charakter des Dichters.

Wir glauben wohl, ja wii- wissen es sogar, dass auch Dante sich in dem moralischen Illusionismus und Intellektualismus seiner Zeit gewiegt hat, wir wissen, dass er in der Ueberzeugung lebte, man könne aus Frauendienst und Minnesang mittelst eines mystischen Verhaltens die höchsten Werte der Erkenntnis und der Sittlickheit gewinnen es scheint uns auch, er habe sich in dieser Hinsicht zuweilen etwas Falsches vorgemacht und eingeredet dass er aber mit schlauer Berechnung und Heuchelei seine Leser hinters Licht habe führen wollen, nein, das mag ein Anderer glauben Und wessen Glaube stark genug ist, der mag dem Verf. noch weiter folgen und sich als Gewissheit die ;



I

Vermutungen

gefallen

lassen,

dass

gentile die Ehefrau des Dichters,

hinter

Gemma

der

Donna

Donati, stecke,

Pietra und Matteida sieh ein Jüngferchen verberge, dass alle Allegorie in die Kanzonen des Convivio erst nachträglich durch den Prosa Kommentar hineingedeutet sei. Man lese doch den Congedo von Voi che intmdendo und zweifle dann noch an dem allegorisierenden Charakter dieser Dichtung! Man verstopfe sich doch nicht das Ohr gegen den unverkennbaren Intellektualismus in der Kanzone Amor che nella mente Wir bleiben bei den wenigen, schwer zu deutenden und unbequemen, aber sicheren Tatsachen; sie sind uns lieber als eine glatte Hypothese, die Alles und mehr als man verlangt, mehr als man besitzt, zusammenreimt. Kurz, die eheliche sowohl wie die aussereheliche Liebesgeschichte, die uns Santi an der Hand der Danteschen Lieder erzählt, ist ein Roman. In allem was er über die Pietra- und Pargoletta-Gedichte vorbringt, geht er aus von einer Wiiklichkeit, die man nicht kennt, und den poetischen Ausdruck, der sich aus sieh selbst erklären mass, und die wahre Wirklichkeit ist, erschliesst er durch biographische Hypothesen. Darum wird man im Einzelnen zwar manche Feinheit, im Ganzen aber niclits Fassbares noch Sicheres bei ihm finden. Auch hätte er, um allgemein zu überzeugen, sich mit schätzenswerten Arbeiten wie diejenige von Zappia über die Beadass

und

hinter Pargoletta,

dasselbe

spröde

-

fernng zu Rate. Er tindet eine grosse und autoritative Gruppe von Codices, in welchen fünfzehn Kanzonen Dantes in ziemlich geschlossener und konstanter Anoidnung und mit ziemlich einheitlichem Incipit und Explicit wiederkehren. Leider ist es nicht ganz dieselbe Ordnung, die wir dem Fragment des Convivio und dessen obigen Angaben zufolge stückweise erschliessen durften. Aber, man stelle einige Lieder um, man schalte eines von ihnen aus, und das Gerüste der 14 Kanzonen des Convivio, so wie es Dante geplant hatte, ist rekonstruiei't. Es muss, meint Santi, zwischen der Gruppierung im Convivio und derjenigen in den Codices ein notwendiger Zusammenhang bestehen, diese muss, geradeso wie jene, unmittelbar von Dante stammen. Dante selbst muss die Umstellung und Auschaltung, die wir brauchen, vollzogen haben. Vor allem abei- befremdet es, dass unter den 15 Kanzonen der Codices neben denjenigen für die Donna

Nr.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

oder die von Federzoni

tricefrage

über die Ballata lo

mi son pargoletta auseinanderzusetzen

niclit

unterlassen

dürfen.

Was

besprochenen Lieder (S.315 mir kaum möslich, auf Grund dieses vereinzelten Bandes, ein sicheres Uiteil zu geben. Die Handschrifteii-\'erhältnisse sind, wie uns der Herausgeber recht anschaulich vorstellt, masslos verwirrt. Eine „kritische Ausgabe", versichert er uns, sei überhaupt nicht möglich, denn es lasse sich ein fester oder auch nur annähernder Stammbaum der bunt zusammengewürfelten Sammel-Codices schlechthin nicht ermitteln. Diese Beobachtung ist nicht eben neu. Es wäre aber erst noch zu beweisen, dass für die einzelnen Gedichte nicht Stück für Stück ein besonderer und eigener Stammbaum Nur so, durch besondere erforderlich und möglich ist. bis

489)

die Textgestalt der

betrift'f,

Stammbäume,

so

ist

glaube

es

kann

ich,

kritischen Textes allmählich gibt uns die

Varianten

man dem

Ideale eines

näher kommen.

Santi aber

mit Eifer und

der zahlreichen,

Geduld von ihm studierten Codices so wenig systeraatiscli, und unübersichtlich, dass ich nach einigen mühevollen Anläufen auf die Kontrolle verziciiten niusste. Ich hotte, sie mit mehr Glück gelegentlich des ersten Die Textund dritten Bandes wieder aufzunehmen. verbesserungen und der umfangreiche Kommentar biingen zwar einige wertvolle Beiträge, aber auch hier noch ist Der Herausgeber jeVieles zweifelhaft und subjektiv. doch versichert uns Non temo che altri rifacendosi sul mio lavoro e alle studio dei manpscritli esaminati. possa Man sieht, alterare o variare la lezione da nie data. am Selbstvertrauen fehlt es nicht, und gewiss auch nicht am Fleisse, noch am Scharfsinn, wohl aber fehlt es an der philologischen Technik, ohne die es in diesem Falle nicht geht, und an der Kritik, ohne die es überhaupt so sporadisch

:



Karl

Heidelberg.

Kodolfo Lenz, Los

X'ossler.

elementos indios del castellano

Estudio lingüistico

etnolöjico. Priinera parte. i Diccionario etimolujico de las voces cliilenas derivadas de lenguas indijenas americanas. Santiago de Chile. Imprenta Cervantes. 1904— .ö. 448 S. 8».

de Chile.

R. Lenz verdanken wir bereits eine Reihe wichtiger Abhandlungen über das Verhältnis des Spanischen in Amerika zu den Sprachen der Ureinwohner. Lenz hat nun die Ergebnisse langjähriger Studien gesammelt und veröffentlicht sie zunächst in Form eines Wörterbnches der indianischen Elemente im Spanischen Chiles. Ueber

den materiellen Inhalt, d. h. die Richtigkeit der aufgestellten indianischen Etymologien, kann ich mir kein Urda sich aber die Mehrzahl der Romanisen teil anmassen in derselben Lage befinden dürfte, so sei es mir erlaubt, an eine kurze Uebersicht des Inhaltes dieses auch für Romanisten wichtigen Werkes einige allgemeine GeFreilich kamt ich die Bemerkung danken zu knüpfen. nicht unterdrücken, dass eine Anzahl der gegebenen Etysoweit sich aus dem Vermologien sowohl lautlich als semasiologisch gleiche mit anderen schliessen lässt Ein genaues Studium der zu Bedenken Anlass gibt. phonetischen Verhältnisse so\\'ohl der in Betracht kommenden Indianerspraclien als des chilenischen Spanischen würde wohl manchen Einwand gestatten doch entzieht sich dies, wie gesagt, meiner Beurteiluirg. In einer Kinleitung spricht sich dei- Verf. über die (Trundsätze aus, die ihn bei der Abfassung seines WörterEs ist kaum nötig zu sagen, dass es buches leiteten. ;





;

26

1.

Nach einem durchaus modern wissenschaftliche sind. Ueberblicke über die Leistungen seiner Vorgänger, die fast durchwegs höchst dilettantisch sind, gibt L. zunächst eine interessante Zusammenstellung der Eigentümlichkeiten des amerikanischen Spanischen, die neben mancherlei Bekanntem auch mancherlei Neues, besonders (Eine ausführliche Darstellung Lexikalisches, enthält. Das wird für den zweiten Teil in Aussicht gestellt). im Wörterbnche selbst gesammelte Material ist durchwegs durch mündliche Umfrage sichergestellt, also vollzuverlässig. Wichtig ist die Bemerkung (S. 41), dass diejenigen, die die im Worterbuche vorgeführte

kommen

Sprache gebrauchen, linguistisch Spanier sind; es handelt sich also nicht um ein Kreolisch. Aus den Znsammenstellungen des Verf. geht hervor (S. 32), dass ausser den von den Antillen stammenden Wörtern wie maiz, tabaco, craioa u. ä., die auch nach Spanien und von da in alle Knltursprachen gewandert sind, nur wenige den indianischen Sprachen entlehnten Wörter in ganz Amerika Im allgebräuchlich sind (wie papa, china, galpon). gemeinen aber hat jede der südamerikanischen Republiken ihre besondere Quelle für ihre Entlehnungen, so speziell Chile das Mapuche. Eine Studie über ethnische Einflüsse in der Entwicklung der Sprachen wird in Aussicht gestellt und wird sicherlich viel Interessantes bieten. In der Tat, darin scheint mir die Hauptbedeutung des

Werkes

dass wir

in

für die ronianistischen Studien zu bestehen,

Chile

eine Entwicklung

stadien beobachten können,

die

sich

in

ihren Anfangs-

bei

dem Vorgänge

Roraanisierung auch einmal in Europa vollzogen Denn die Entstehung der romanischen haben muss. Sprachen beruht zweifellos auf gegenseitiger Beeinflussung. Nicht nur haben die nichtromanischen Völker die der

lateinische Sprache

angenommen und

verschiedentlich ver-

römischen Kolonen auch ihrerseits den Einfluss der Eingeborenen erlitten. Diese letzte Seite der Sprachmischung können wir nun eben am Chilenischen studieren. Bei aller Aehnliehkeit der grundsätzlichen Vorgänge sind nun freilich auch Vor allem augenfällige Verschiedenheiten vorhanden. ist zu bedenken, dass im romanisierten Europa die von der Natur geboienen Bedingungen annähernd gleich oder ändert,

nicht geht.

Nr.

sondern

gewiss

haben

die

In Amerika danur wenig verschieden waren. fanden sich die Spanier tatsächlich einer neuen Welt mit unbekannten Tieren, unbekannten Pflanzen gegenüber; da reichte der mitgebrachte Wortschatz was weitnicht aus, man niusste ihn umformen oder aus am häutigsten eintrat man entlehnte die Bezeichnungen für diese neuen Dinge der Sprache der Ureinwohner. So erklärt es sich, dass mehr als die Hälfte der in der vorliegenden ersten Lieferung (sie reicht bis zum Artikel llauqne) enthaltenen Wörter Gegenstände der Tier- und Pflanzenwelt bezeichnen. Damit hängt es zusammen, dass auch eine Reihe von Ausdrücken des Hauswesens, der Küche, den Indianerspraclien entlehnt sind. Sieht man von diesen auf natürlichen Verhältnissen beruhenden Besonderheiten ab, so finden wir, was wir auch in Europa beobachten können: der grösste Prozentsatz der Lehnwörter gehört dem Gebiete der kulturellen Betätigung: Benennungen von Kleidungsstücken, von GeBesonders fällt die räten spielen die wichtigste Rolle. grosse Zahl von Lehnwörtern, die das Töpferhandwerk und den Bergbau betrefi'en, auf, was sich wohl ebenfalls auf kulturhi.storische Verhältnisse zurückführen lässt. Den nächsthohen Prozentsatz bilden dann die Ausdrücke, die

doch

gegen





27

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

Nr.

28

1.

falsch ist; span. hamara, frz. hamac vom deutschen hangmat (Körting), sondern amerikanischen üispiungs, usw. Auch werden eine

der Kinderstube

und der sexuellen Sphäre angehören darf sie wolil unter einer Kategorie vereinigen und auf den Einfluss des weibliclieu Elementes zurückführen. Bei dieser Gelegenheit sei eine allgemeine Bemerkung über die Wörter dieser Kategorie erlaubt. Im erobernden. Volke waren, mindestens im Anfange, die Soldaten, also Männer, weitaus in der Mehrlieit, diese vermischten sich nach nnd nach mit den Weibern des unterjochten Volkes. Der Gegensatz zwisclien diesen beiden

(mex. choco

man

kommen

Elementen

Amerikas beschäftigt, unentbehrlich

eine Rolle.

nun gewiss aucli in der Sprachmischung Diese Beobachtung ist keineswegs neu. Schon

spielt

Sulzer nimmt

„Geschichte des transalpinischen Daciens", Wien 1781, S. 60, an, dass die Vermiscliung der Römer mit den slavischen Einwohnern Daziens in der Weise vor sich gegangen sei, dass die römischen Männer slavische Frauen geheiratet hätten; da die Männer Römer gewesen seien, so sei dem Volke trotz der Mischung der Name Ttuiininy geblieben. Und einen weiteren Beweis erblickt er in dem Umstände, dass die Wörter amare, amor ganz verloren gegangen und durch slavische ersetzt worden seien das beweise, dass die Römer den Slavinnen ihre Liebe erklärt und sich natürlicli dabei der diesen verständlichen Sprache bedient hätten. Ja er geht sogar so weit, zu schliessen (S. 62), „dass die wallachische Sprache, wie wir sie itzo mit slavischen Wörtern ausgeschmückt, obschon noch allzuwenig kennen, ihren Ursprung keiner anderen Veranlassung als der Liebe zu danken habe". Diese selbe etwas grotesk anmuteiide Bemerkung hat übrigens auch Roesler in seine „Romanischen Studien", Leipzig 1871, S. 144, aufgenommen, der allerdings (gewiss nnr aus Versehen) seinen in

sind

-^- lall)

nicht

Reihe von Etymologien und Wortbedeutungen im Wörterbuche der Akademie, das überhaupt ziemlich schlecht

wegkommt,

berichtigt.

Das Wörterbuch von Lenz zuverlässiges

grnssen

ist

Werk, dessen

ist

ein gründliches

und das jedem, der sich

und

Dank zu bemit dem Spanischen mit

F^rsclieinen

ist.

Adolf Zauner.

Wien.

seinei-

;

Vorgänger nicht nennt. Auch Lenz der Sprachmischung nicht entgangen.

ist

dieses

Moment

So sagt er S. 18: „Las relacioncs de los soldados del rci de Espana con l'is indios i mos particulavmenU' coii las indias, les imponiau immerosos terminos de cocina l de vida domestica e Infrma". Man vergleiche auch im Wörterbuche die x^rtikel china (indian. „Dienerin", chil. „Weib der niedern Klasse") und hiiahua („kleines Kind"; es ist der Ausdruck, mit dem die indianisclie Mutter ihr Kind bezeichnet, wähi'end der Vater cliuri [Sohn] oder usuri |Toclitei] sagt). Amerika ist ja auch das Land, in dem noch jetzt mitunter in einem und demselben Stamme Männer und Weiber verschiedene Spi'achen reden, ein Zustand, der sich durch historische Verhältnisse (Krieg, Weiberraub) genügend erklärt und der uns gleichsam beide Elemente noch ungemischt nebeneinander liegend zeigt. Es ist zweifellos, dass sich auch in den romanischen Sprachen, vornehmlich in den dem sexuellen Gebiete angehörenden Wörtern, noch Spuren nationaler Verschiedenheit zwischen Männern und Weibern erkennen lassen werden; so vermute ich, dass damit der Umstand zusammenhänge, dass für „penis" keine gemeinromanische Bezeichnung vorhanden ist, während „cunnus" überall mit dei- gewiss charakteristischen Ausnahme des Rumänischen, das dafür das slavische pijdä gebraucht (und des Rätisclien '?) erhalten ist. Es wäre eine dankbare Aufgabe, diesem Probleme der weiblichen Einflüsse in der Sprachmischung nachzugehen. Auch im Besonderen bringt L. manches, was für die romanische Sprachforschung wichtig oder interessant ist. So linden wir neue Beiträge zu gewissen Kulturwörtern, die durch spanische Vermittlung aus Amerika gekommen sind. So erfahien wir, dass die in unseren Wörterbüchern angegebene Etymologie von cliocolate

Ovirl Deususianu. Uin istoria inigratinnilor pästore^ti la popoare)e romaiiice. 20 S. Bucarest. Socec. 1907.



aus will

Der Verfasser beschäftigt sich was mau nicht dem Titel ersehen kann mit den Waldensern und auf Grund ihres Nomadenlebens als Hirten und

sprachlicher Erscheinungen

Rumänen

nähere Beziehungen zu

den

Dazu ist zu sagen: 1. Es gibt kein Volk „Waldenser"; dieser Name hat keinen ethnoherstellen.

graphischen Sinn, sondern bezieht sich auf die religiöse Sekte der Anhänger des Petrus Waldus, die sich im 13. 15. Jahrhundert in der Schweiz, in Italien, Frankreich und ganz besonders in Süddeutschland bis nach Böhmen hin verbreiteten und die betrefl"enden Landessprachen in Schrift und Wort gebrauchten, trotz des Verbotes der Kirche. 2. Dass die italienischen Waldenser Hirten gewesen seien, ist durch nichts bewiesen,



waren

Bürger, Ackerbauer nnd trieben selbstverViehzucht. Gerade die Wanderung eines Teiles nach Unteritalien, auf die der Verfasser so grosses Gewicht legt, hätte ihm, wenn er etwas Blick für die Lebensbedingungen der Hirten hätte, zeigen müssen, dass diese Leute nicht Hirten, sondern Ackerbauer sein mussten. In jedem Dorfe wird natürlich nebenbei auch Viehzucht getrieben, und es gibt eine Terminologie für die Molkerei. Aber spezifische Uebereinstimmnngen, die 3. Der allein beweisend wären, hat D. nicht beigebracht. r bei einigen Hinweis auf den Uebergang von n Waldensern nnd einigen Rumänen ist nichts weniger Wenn das auf die Urzeit zurückgehen als beweisend. sollte, wo die Urwaldenser (!) und die Urrumänen noch eine Gemeinschaft bildeten, dann müsste es allgemein bei den Rumänen verbreitet sein, es ist aber nur noch auf einem kleinen Teile des westlichen Siebenbürgens üblich und allgemein bei den Istrorumänen, dagegen zeigen Megleniten und Aromunen keine Spur davon. Wenn auf Grund dieser Erscheinung eine Brücke zu einem anderen Volke hergestellt werden soll, so kann das nur zu den Tosken sein, die ja auch sonst gerade in der Sprache der ältesten Denkmäler, die nacli meiner Meinung aus dem westlichen Siebenbürgen zwischen Gross- Wardein und Khiusenburg stammen müssen, manche liandgreifliche Spuren {ämä, utnre, ghiumetufe etc.) hinterEs ist aller lassen haben, die sich sonst nicht finden. Grund vorhanden zu der Annahme, dass bei der Wanderung der Rumänen aus dem Balkan nach dem Norden auch eine Schar Albanesen mitgekommen ist. die sich wenigstens dialektisch im Westen des Gebietes noch in der Auch die Istrorumänen ältesten Zeit bemerklich macht. Kinder ganz deutlich auf zeigen durch ihr „deteli Ich glaube, wenn Herr die albanesische Beziehung. Densusianu und Herr Candrea Hecht ihre Mühe und ihren Scharfsinn nach dieser Richtung hin betätigen wollten, mehr für die Wissenschaft, will sagen für die Aufklärung sie

ständlich auch

>



-

•2M

Literatarblatt für germanische and romanische Philulujjie.

1908.

der Vergangenheit der Rumänen herauskommen wird, als durch solche phantastischen Hypothesen, wie in der vorliegenden Schrift.

Leipzig.

(i.

Zeitschriften

u.

ä.

Die Neueren Sprachen XV, 8: 0. Tliiergeii, Erinnerungen



English Boy's Fiction. TV. H. Büttner. Die Muttersprache im fremdsprachlichen' Unterricht. — Berichte: K. Besser, Bericht über die IX.' Hauptversammlung des Sächsischen NeuphiloW. Riihrs. Jahresbericht logenverhandes in Dresden. 11. des Xeuphilologischen Vereins zu Bremen über das VereinsBesprechungen: Sebald Schwarz. .\d. jahr 1906-1907. Belli. Conversando .... Granimatica dialogica della lingua tedesca: Frevtaas Schulausgaben: Shakespeare, Macbeth (E. Regel); W. Hübbe. Das Gudrunlied; 0. Henke. Das Nibelungenlied: Fr. Bartels. Lern- u. l'eliungsbuch für die deutsche Sprachlehre und Rechtschreibung iBurkhardt. Laass. iitto Badke, H. Varnhagen, Ueber Fischer, Auerbach). Byrons dramatisches Bruchstück „Der umgestaltete Mißgestaltete'; .-Vlb. Knobbe. Die Füustidee in Lord Byrons Dichtungen.— K.Rudolph. Velhagen Ä Klasings Reformausgaben: Nr. 14: Moliere. L'Avare W. Scheffler. .L Combes. M. R. Riegel); Freytags Sammlung: Moliere. L'Avare (W. iSplettstößer); Französ. - englische Klassikerbibliothek: 49. Bändchen: Moliere. Le Bourgeois gentilhomme (M. Waldmann): Pitt Press Series: 1. Corneille, Le Cid (H. W. Eve): 2. V. Hugo. Les Burgraves iH. W. Eve); Bibliotheque fran(;aise ä l'usage des cTasses: Scribe, Le Verre d'eau (.T. Deläche): Th^ätre fran(;ais: 71. I.fg.: E. Rostand. La Samaritaine (Th. Kempfi; Koßmann und Schmidt. Recreations inWillibald Klatt. Fr. Klincksieck. structives fK. Berner). Chrestomathie der französischen Literatur des 17. Jahrhs.

an die Provence.

(Schlul.ll.



H. ."^mith.







(





F. D.. Ph.

Roßmann und

A.

Brunnemanu, Handbuch

für

einen Studienaufenthalt im franziisisclien Sprachgebiete; (', Vermischtes: Massey, In the Struggle of Life lA. Harnisch). G. Unbekannte Briefe von Georg Forster. e i s Sjt e i n (Schluss.) W. V.. Billige Ausgaben englischer Bücher. Cambridger Kurse 1908. Von d. Red. Neuphilologische Mitteilungen 1907, 7/8: T. E. Karsten. Die Urheimat der Indogermanen (im Anschluss an H.Hirt. Die Indogermanen). Heikki Ojansuu, Die Vertretung des schwedischen spirantischen - im Finnischen (Nachtrag). Werner Siiderhjelm, Ein dringendes Bedürfnis unseres Besprechungen: A. modern-sprachlichen Schulunterrichts. Wallensköld. Voretzsch, Einführung in das Studium der altfranzösischen Sprache. A. R.. Klint, Svensk-Tysk ord.T. Edwin bok. Poirot, Saran. Deutsche Verslehre.



W





.













Hagfors, Rosendahl, Deutschland und die Deutschen. — Anna Bohnhof. Harcourt. Deutsches Lesebuch f. Anfänger,

— Dies,,

Thiergen, English Lessons.



Protokolle des Neu-

philologischen "Vereins.

Modern Langnage Notes XXII, 8: Oliver M. Johnston, Origin of the Vow Motif in the 'White Wolf and related Stories. — Francis A. Wood. Etymological Notes. — W. Y. Durand, A 'Local Hit* in Edwards's 'Dämon and Pythias'. — J. F. Wickersham Crawford, El Principe Don

— Walter Morris Hart, The John D, Fitz-Gerald, A LatinPortuguese Play, concerning Saints Vitus and Modestus, — R. L. Hawkins, A Letter from one Maiden of the RenaisJ. M. McBryde, The Sator-Acrostic, sance to Another. Reviews: Fr. Klaeber, Trautmann, Bonner Beiträge zur Anglistik XVII, - Alb, Schinz, Rod, L'Affaire Jean Jacques Rousseau. J. P. Wickersham Crawford, Ray. Jos.QuinDrake dans la Poesie Espagnole (1570—1732). cy Adams, Brewer, The Love-Sick King, edited from the 0. B. Brownell. Quarto of 1655 by A. E. H. Swaen. Don Pedro A. De Alarcon, Novelas Cortas edited by W. F. Giese. Correspondence: Jos. Quincy Adams, John Heywood's 'The Play of the Weather'. — G. H. Danton, .\ Gurions Slip in Wieland. J. E. Spingarn, Art for .^rt's Sake: A Query. Hub. G. Shearin. The 'Phoenix' and the 'Guthlac'. — H. M. Beiden, .\rchaisms in Ballads. L. Brebion. Etüde philologique sur le Nord de la France. Pnblications of the 'Modern Laugua^e Association of America XXII, 4: H, Noble Maci'racken, The Earl of Warwick's 'Virelai'. W. Guild 11 u ward, Burke among Carlos of Ximenez de Enciso,

Lady

in the (iarden.





















30

1.



Jane Sherzer, American Shakespeare: 1'753 1866, Percy Adams Hu tchison, Poetry, Philosophy. and Religion. Zs. für französ. und engl. Unterricht VI, 6: Budde, Pro domo. Lescfcur. La division et l'organisation du territoire francais (Suite). H. Schmidt, Walter Pater. Mitteilungen: Hasl. Der neue bayerische Lehrplan für den neusprachlichen Unterricht an Real- und Oberrealschulen. Baumann. Deklination oder nicht? Ders.. Zur Abwehr. Wolf, Electroaäe uder electrocide':' .Tantzen, Von der 49. Philologenversammlung. (Nachtrag zum Inhaltsverzeichnis von Heft 5: Kaluza. English made in Germany u. anderes.) Literaturberichte u. Anzeigen: Brun, Le mouvement intellectucl en France durant l'annee 1907. Thurau, Charles Brun, Les Litteratures Provinciales avec une Esquisse de geographie litt^raire de la France. Gl öde, Richepin et Ginisty, Seines et Esquisses de la vie de Paris. — Grävell, Cain, Promenades dans Paris. Jantzen, Drei neue Shakespeare - Biographien (1. Genee, Shakespeare in seinem Werden u. Wesen; 2. Wolff, Shakespeare. Der Dichter und sein Werk; H. Raleigh. Shakespeare). — Ders., Shakespeare's Macbeth erklärt von H. Conrad Shakespeare, First Part of King Henry IV., hrsg. von G. Krueger. Ders., Weidmannsche Sammlung französisch, u. englisch, Schriftsteller (Macaulay, Five Speeches, Irving, The Life and Voyages of Christopher Columbusi, Nessel, Scheibe. Recueil de poesies franiaises. Glöde. Wacker, Ueber Eigentümlichkeiten der modernen französ, Zeitungssprache. H, Schmidt, Fricke, Le Langage de nos enfants II. Clodius, Zusatz, Dunstan, Massey, In the Struggle of Life. Jantzen u. Thurau, Bücherthe Forerunners of Lessing.

Kditions







of



Weigand.

Nr.

















— —





— —











schau.

Revue de Linguistique

t)ct.

1907: P,

Ravaisse, Les mots

arabes et hispano-morisques du 'E)on Quichotte'. Zs. des Vereins für Volkskunde 17, 4: P. Sartori, Feuer und Licht im Totengebrauche. G. Schläger, Nachlese zu den Sammlungen deutscher Kinderlieder. Job. Bolte. Bilderbogen des 16. u. 17. Jahrhs. Kleine Mitteilungen.







Altertum n. deutsche Literatur 49. 2/3: Biimer, Eine Vagantenliedersammlung des 14. Jahrhunderts in Herdringen, Niedner, Ragnarök in der Völuspa. Schaaffs, Ein (löttinger Wigaloisfragment. Jostes,

Zs. für deutsches



Winileodes.







Neckel.

Aisl.

edda ,ürgrossmutter*.





Schönhoff, Handgemal u. Schwurbruderschaft. Schröder, Zu S. 353 ff, (hantgemal in der Kaiserchronik). — Psilander, Mhd. Frauengebete in Uppsala. — Ders,, 3Uttel-



deutsche Wechselstrophen u. Scherzlieder. Wundrack, Posener Bruchstück der Christherre-Chronik, R.M, Meyer, Walthers zweites Tagelied. Pahnke. Zwei ungedruckte Mystikerreden. Anzeiger: Delbrück, Ries, Die Wortstellung im Beowulf. Wilmanns, Boer, Untersuchungen über den Ursprung und die Entwicklung der Nibelungen-









Band I. Much, Schmidt, Geschichte der Wandalen. Neckel, Kristnisaga. pättr {lorvalds usw'. herausgegeben von B. Kahle. Heusler, Anderson, The Anglosage



G.



— —

Ders., Routh, Two studies on the balled theory of the Beowulf. Strecker. Hellmaun, Sedulius Scottus, Ders,, Rand, .Fohannes Scottus, P, G. Meier. Plenkers, Untersuchungen zur üeberlieferungsgeschichte der ältesten latein. Mönchsregeln. — Franck, Bellaard, G, v. d. Schurens Teuthonista. Küch und Schröder. Ganz, Cie-

Saxon Scop.









schichte der heraldischen Kunst in der Sdiweiz, Wustmann, Schatz, Die Gedichte Oswalds von Wolkenstein. Walzel, Haym, Die romantische Schule. 2. .\urt. Ders., Haym, Gesammelte Aufsätze. Ders,. Tardel. Studien zur Lyrik Chamissos. - Pollak, Bloesch, Das .junge Deutschland in seinen Beziehungen zu Frankreich. Literatnrnotizen: Schröder, Krausse, Die keltische Urbevölkerung Deutschlands.— Ders.. Pertz-Müller. Nithardi historiarnm libri IUI. Ders., Fehse, Der Ursprung der Totentänze. Strecker. Werner, Beiträge zur Kunde der lat. Literatur des Mittelalters. - Schröder, Heitz, Eine .\bbildung der Hohkönigsburg aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Meyer, Gerold, Heinr. Hedslob.— Pollak, Witkowski. Das deutsche Drama des 19, .lahrhnnderts, Personalnotizen. Zs. f. deutsche Wortforschung IX, 3 u. 4: Hugo Wehrle.



















Volkstümliche Windnamen. Hugo Suolahti-Palander, Die althochdeutschen Deminutivbildungeu auf ink-Hin. H. Schulz, Die Namen der Wochentage in der Sprache der



31

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.



Freiburger Urkunden und Protokolle. Albr. neuhochdeutschen Bezeichnungen für ..Verfasser



Werke".

Maas. Die literarisch.

Holder. Lichtentaler Cxlossare. — Franz 0. Ladendorf. Schlag-

Alfr.

Branky, Moderne Hundenamen.





worte und Verwandtes. Rud. Windel, Zur Sprache des Wilh. Feldmann. Randglossen z. „LadenPennalismus. dorf". Ders., (Teflügelte Worte. Arthur Kern, MisLehmann, Ahd. wldillo cellen. ' W. ir. fiotluU. E. Hoffmann-Krayer. Dass du bist! M. Vasmer, Sklave (Nachtrag zu ZfdW. IX, 21 ff.). F. Kluge, Allerlei Be.1. Ernst Wülfing. LTmfragen. Bücherrichtigungen. schau: H. Reckendorf, Möller. Semitisch und Indogermanisch. 0. Schrader. Peisker, Die älteren Beziehungen der Slaven zu Turkotataren und Germanen und ihre snzialAlfr. Götze. D. Martin Luthers geschichtliche Bedeutung. W. P f 1 e i d e r e r Das Königreich Deutsche Bibel. I. Württemberg. Eine Beschreibung nach Kreisen, Oberämtern W. Feld mann, Lipperheide. Spruchund Gemeinden. wörterbuch. Ders., Büchmann, Geflügelte Worte. 23.,Aufl. A. Götze, HintF. Kluge, Feist, Die deutsche Sprache. Ders., ner. Ein Beitrag zum deutschen Wörterbuche. Meisinger, Volkswörter u. Volkslieder aus dem Wiesentale. Zs. des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins 22. lO: (). Winzer, Strassennamen. Zs. für deutsche Mundarten 1907,. 4: W. Hopf. Wörterbuch der Mundart v. Habkern (Schi.).— .1. Leithaeuser. Polterabend.— 0. Weise, Mundartl. Imperative auf -k. H. Teuchert, Laut- und Flexionslehre der neumärkischen W. Schoof, Sprachproben in Schwälmer MundMundart. art (Forts.). K. Alles. Beiträge zur Substantivflexion E. Engelmann. Ein der oberhessischen Mundarten. Besprechungen: Gassmann, luxemburg. Wörterbuch, Das Volkslied im Luzerner Wiggertal und Hinterland. J. Leithaeuser, Volkskundliches aus dem Bergiscb. Lande. Euphorien XIV, 3: Wilhelm Bolin. Voltaires Tragödien. Max MorPaul Pachaly. Paulus Gerhardt als Lyriker. K. ris, Goethes öpernentwurf: Feradeddin und Kolaila. .Tungmann. „Die pädagogische Provinz* in „W. Meisters Alfons Fedor Colin. Wanderjahren". Eine Quellenstudie. Paul 11 off mann. Heinrich v. Wilhelm von Burgsdovff. Eine literarhistorische Kleists „Mutwille des Himmels". l'aul l'zygan. Neue Beiträge zu Max v. Untersuchung. .Jul. Schenkendorfs Leben, Denken u. Dichten. (Schlull). Clausen, Acht Briefe von .laoob Grimm an (^hr. Molbech. Walth. Eggert-Windegg. Eduard Mörike in Schwab. Hall u. Mergentheim (1843-1)^47). Nach neuen Dokumenten G. Wustmaun, Zu Hoffmaun v. Hoffmannsdargestellt. Arthur War da. Ein Brief von .1. M. R. Lenz waldau. .\lbert Leitzmann. Ein aus .1. G. Hamanns Nachlass. S. H. traditioneller Fehler in Schillers ..Grösse der Welt". Herrn. Krüger- Westend, Goodnight, Karl Folien. G. Witkowski, Zu Ein Beitrag zur Ahasver- Literatur. Rieh. M. Meyer, Oroce, Aesthetik als WissenNovalis. 0. schaft des Ausdrucks usw. übersetzt von K. Federn. Weise, Harden, Werden und Wandern unserer Wörter. Albert LeitzMax Morris, Minor, Goethes Mahomet. mann. Wilhelm u. Karoline v. Humboldt in ihren Briefen. Rieh. M. Meyer, (jlaß. Klassische u. romant. 2. Band. Marie .loachimi, Deibel, Dorothea Schlegel als Satire. Robert Petsch, Hock, Der Traum, ein Schriftstellerin. Harry Maync, Deetjen, Immermanns .lugendLeben. Ottok. Fischer, Noväk, Menzel, Boerne, Heine. dramen. Franz .lost es. Busse, Annette von Droste - Hülshoff. Ders., A. Freiin von Droste-Hülshoff. sämtliche Werke hg. Wilh. Kosch, Lucas, Zur Balladentechnik von E. Arens. der A. von Droste-Hülshof. Rivista mensile di letteratura tedesca I. S: Da La scoperta de 1' America di Cesare Pascarella. sonetti tradotti A. Foä, Federico Schiller giudicato dai da Paul Heyse. 0. F., II momento drammatico nelle comprimi romantici. G. Giardimedie di Suora Rosvita da Gandersheim. Dupre, Recenti indagini sulla classe settima dei verbi forti. G. Manacorda, (x. M. Ponati, Ancora del Codicetto Tedesco Ventimilianu. Arklv för Nordisk Filologi XXIV, X. F. XX, 2: R. G. Boer, Th. Die Dichtungen von dem Kampfe im Rosengarten. Axel Hjelmqvist. Var Hallfredr vandriedaskäld arian? Kock. Etymologiska anmärkningar om nordiska ord. Sam .Tanson, Anmälan Gustav Neckel, Hundum verpa. av 'Palteografisk Atlas, Oldnorsk-Islandsk Afdeling udg. af Hjalmar kummissiüuen for det .ArDa-Magna;anske Legat'.



——





— = —











.



















— —











































— —























Nr.

.S2

1.

Falk,

'Heinr. Schröder: Streckformen', over Sophus Bugge. Meddelande.

Ders.. Mindetale

Englische Studien 38, 3: E. Lid^n, Beiträge zur altengl. A. E. H. Swaen. Contributions to .\ngloWortkunde. T. M. Parrott, Notes on the text Saxon Lexicography. E. L. Stahl. Das engl. Theaterjahr of 'Bussy D'Ambois'. 1906/7.— R. .Tordan, .Tespersen, Growth and Structure of E. Kkwall, Hauck. System. the English Language. H. .Tantzen. Brynildsen og MagLautlehre Bullokars. .1. Pahlsson, Zur 'Annussen. Engelsk-I>ansk (Jrdbog. E. Borst, The King's English. cren Riwle'-Frage. W. Bang, Zur Betonung des Neuenglischen um 1600. .\ngHa Beiblatt XVIll. 12: .•Vronstein. The Oxford Treasury of English Literature by (i. E. and \V H. Hadow. Vol. I: Gld English to .lacobean: Vol. II: Growth of the Drama. Ders.. Chambers. Notes on the History of the Revels Office Ders.. Schwarz. Nicholas Rowe. The under the Tudors.



— —















Fair Penitent, A Contribution to Literary Analysis with a Side-Reference to Richard Beer-Hofmann Der Graf von Charolais. Ders., Plessow, Geschichte der Fabeldichtung in Price, Prior, Dialogues England bis zu John Gay (1726). Edited of the Dead and other Works in Prose and Verse. K roder, Ackermann, Percy Bysshe by A R. Waller. Shelley. Ders., Straede, Tennyson's 'Lucretius'. Noll. Eichler. English Poems. Ed. by Walter C. Bronson. Dr.Mohn .Tone's Practical Phonography 1701 ). Ed. bv Eilert Ekwall.













1

u. Grammatik XV. 3: W. idiotismis syntactieis in titulis urbanis. Wölfflin. Aus dem C. maneriesse. R. v. Planta, Ein Latein des Vergilerkliirers Donat. rätoromanisches Sprachdenkmal aus dem 12. .lahrhundert. H. .TacobA. Zimmermann. Noch einmal donec.

Archiv für

Lexikographie

lat.

Konjetzny, De



Weyman,









sohn,

brutea.

Zs. für Romanische Pliilologie XXXI, 6: H. Schuchardt. Etymologisclies Lat. labiu: Idbra.c. lupus Fischnamen. Lat. atiilus, ucupenser u. a. 'Stör'. Venet. bibiar 'trödeln'. Dihiviare, ingluriare. Zu Saineans Notes d'etymologie romane. 3e serie; insbesondere franz. cloporte. Ital. [^)cuterzolu '.Ameise'). A. Risop. Zur Morphologie des Französischen (Bemerkungen zu Richard Schubert, Probleme der historischen französischen Formenlehre, erster Teil). W. Meyer-Lübke. Die roman. Zusätze zum Thesaurus linguae latinae. Th. Gärtner. H. Suchier. H. Schuchardt, (i. Gröber. Ueber das älteste rätoroman. Sprachdenkmal. G. Berten i, Un manuscrit du 'Roman des Sept Sages' en prose. Ders., A. fr. mus(/ode. W. Meyer-Lübke, Sextil Pu^cariu. ameti ammattire. Maz. iiiinciri. H. Schuchardt, Port, camurga; tir.-lad. tyamorts u. ä. '(.iemse'. Ders.. Ital. indarno. Ders.. Tosk. arfiare.



l



























Besprechungen: E. Herzog, Rockel, GoupH. Eine semasiologische Monographie. - W. Meyer-Lübke. Ph. Aug. Becker, Romania 141. 142. -- E. Herzog, Romanische Forschungen XVI. E. Stengel,

Ders., Lat

ahipa.





The Modern Language Review I. S. Puscariu. Zu XXXI, 283-286. - W. Foerster, Zusatz zu S. 544. Berichtigungen: A. Risop, Zu Zs. XXXI, 676 ff. F.



Zs.

— E.

Schneegans, Register. Romania 144 Octohre 1907, XXXVI,

4: P. Meyer, Les maCambridge IV Gonville et Caius ColThe Queste of the Holy Grail. lege. — IT. O. Sommer, (Schlussl. — A. Pauphilet, La 'Queste du Saint Graal' du S. Stronski. Le nom du troubadonr ms. B. N. fr. 343.

nuscrits francais de

:



Dalfin d'Alvernhe. etc.





A.

Comptes rendus

Thomas, Fr. arr/ousin; h\ escarole X. Walberg. Thorn, Etüde sur :

verbes denominatifs en francais. Zs. für französische Sprache und Literatur XXXII, 2/4 E. Herzog. Ebeling. Probleme der romanischen Syntax I. C. This, Tobler. Vermischte Beiträge zur franz. GramDers.. von den Driesch, Die Stellung matik IL 2. .A.ufl. Ders., des attributiven Adjektivs im Altfranzösischen. Küffner, Das unveränderliche Eigenschaftswort im Französischen. E. Herzog. Brusewitz, Etüde historique sur la syntaxe des pronoms personnels dans la langue des F^libres. L. Gauchat. Wendel, Die Entwicklung der NachtonD. vokale aus dem Lateinischen ins Altprovenzalische. Behrens, Fryklund, Les changements de signiflcation des E. Brugger, Fletexpressions de 'droite' et de 'gauche'. W. Tascher, The .\rtliurian material in ihe Chrouicles. les

















— 33

I90S.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

vernier, Brückner. Pas Verliältnis des franz. Kolandsliedes zur Turpinschen Chronik und zum ('«rmcn de Prodicione linenonis. Ph. A. Becker, f'oulit. Ktude sur roftice de »iirone. E. Stengel. Die altfranzüsisihen Motette der Üers.. Bamberger Hs. Herausgegeben von A. Stimnüng.

— —



l.'Estoire .loseph.

Wurzbach.

herausgegeben von Ernst Sass.



W. von

Thoraas. Les deruieres lerons de Marcel .Schwob W. Kücliler. Le Parnasse Satyrique du sur Fr. Villon. Ders.. t'ontes et quinzieme siede p. p. Marcel .Schwob. conteurs gaillards du XVIlIe siecle p. p Ad. van Bcver. Ders.. Demachy. Histoires et contes p. L. G. Thoraude. Ders., Picot. Les francais italianisants au XVIe siecle.— A.L.Stiefel, Bicci. Iicrs.. Luchaire. .T. V. de Barreaux. Sophonisbe dans la tragedie italienne et francaise. — Ders., Toldo. IM alcuni scenari inediti della C'ommedia dell'Arte.











Sakmann,

Ders., Saitschik. Lanson, Voltaire. Ders., Französ. Skeptiker. Voltaire. M^rimee, Kenan. J.Haas, Wahlnnd. un acte inedit d'un opera de Voltaire. Ders., Restif de la Bretonne, Dühren. K^tif-Bibliothek. Ders.. Le Breton, Balzac. p. p. .lohn Urand-Carteret. Ders., Roux, Balzac jnrisconDers.. Calippe, Balzac. Ders., Claude Tillier. Pamphlets sulte et eriminaliste. E. Ritter, Alfred de Musset, Corresponp. p. M. 06rin. W. Knchler, Giraud, l.ivres et dance p. p. L. Seche. questions d'aujourdhui. — Ders.. Bibliotheca liomanica. Ders.. Walcli, Anthologie des poetes fr. contemporains. — D. Behrens, Koschwitz. Anleitung zum Studium der franz. Philologie. 3. Autl. von G. Thurau. - 0. Urstadt. Kraft, Ders., Rostands Princesse Lointaine als Schullektüre. Rostand, La Princesse Lointaine ed. Kraft et Marchand. Bulletin du Glossaire des Patoi.s de la Suisse Roniande La R^daction. Les Brandons Entwurf eines .Artikels (i. 1/2: des zukünftigen Glossaire des patois de la Suisse romande. der das beste von dem grossartig angelegten und mit unvergleichlicher Umsicht und Tatkraft vorbereiteten UnterL. tiauchat, Comment on nomnehmen erwarten lässtl. L. Meylan, La foun' a me le fromage dans nos patois. Fardinan G9n3't', recit en patois du Chenit. Vallee de .loux. J. .leanjaquet, I pouro kiirdanye. conte populaire en P.

— —



— —











i







patois de Haute-Nendaz iValais).



J.

.leanjaquet. Be-

sprechung von Herzog. Neufranzösische Dialekttexte.

Les Annaies romantiques

.luillet-Gctobre: L.

Seche, Hor-



Faiblesses tense Allart de Meritens, documents inedits, I. et confessiou de Chateaubriand, d'apres des documents ineVaria. P. Dufay. V. Hugo a vingt ans (Forts.). dits. Annales du Midi XIX Octobre 19ü7. No. 76: V. de Bartho.1. Anlomaeis. Iiu röle et des origines de la tornade.







gladc. Sur le traiteraent du suffixe latin -unam. — L. Constans, Les chapitres de paix et le Statut maritime de Mar-



Besprechungen: Anglade, Skok, Die mit den Sufund -uscum gebildeten südfranStronski. Ripert-Montelar. Carzosiscben Ortsnamen. seille.

ftxen -aciiDi. -dnain. -ttscum





commanderie de Richerenches. 113ö— 1214. Ders.. Fahre, Le tronbadour Pons de Chapteuil. — A. .leanDers., roy. (irandgent, .\n Introduction to Vulgär Latin.

tulaire de la



Di Lanfranco Cicala e della scuola trovadorica L. Delaruelle. Nolhac. Petr,ari|ue et l'humagenovese. A. .leanroy, Portal, Letteratura provenzale. I nisme. L. Delaruelle, Theophile de Viau, moderni trovatori.

Mannucci,







lUles et Stances.

Giornale storico della letteratura italiana

L. 3 (15(1):

S.

Debenedett i, Nuovi

studi snlla tüuntiiia di rime antiche, Ant, Boselli, In altro eninima danlescoV (Par,, Xll, 117). Siegfr. von ,\rx. Alcune notizie intorno alla prima Plinio edizione conosciuta del 'Morgante' di Luigi Pulci. Carli, Un autografo poco noto di X. Miichiavelli. - Gins. Virg. Mazelli, Due lettere intdite di Rua. Tassoniana. Saverio P>ettinelli in appendice alle 'Lettere Virgiliane'. Itassegna bibliogralica: Giovanni Setti. Giacotno r,eopardi, G. Bertoni. Scritti vari inediti dalle carte napoletane. Edmund (J. Gardner. The King of Court Pocts. A Study .Vbdof the Work, Life and Times ol Loilovico Ariosto. el- Kader-Salza. .\ngelo d<- (iuliernatis. Ludovico Ariosto.















fatta nella K. Universita di lioma nell'anno lliiUettiiui bibliogralico: Guglielmina scolastico I90.i-Ul0(). Cenzatti. Sülle (onti deH'lntelligenza'. - G. Boccaccio.

Corso

di lezioni

.\ntologia delle opere niiiHjri volgaii. italiane, tile.

volume primo.

Giord. Bruno. Operc con note di G.
I>i:ilc>ghi inctalisici.

(T.Cientile, Giord Bniuo ni-llastoiia della loUura.

— Cat. Re. Girolamo ßenivieni Critica del Rinascimento.



:

liorenlino.



Ippol.

Kazim. Chledowski,

(i.

Isola.

Dwuw w

No.

34

1.



Ferrarze (La Corte in Ferrara). Rosa Arrigoni, Eloquenza Sacra italiana del sec, XVII. L. V. Gofflot, Le th^ätre au College du moyen-äge a nos jours. Le cercle Emilio Bertana. La francais de l'Universite Harvard. Longinotti e Barcini. La letteratura itaTragedia. liana nella storia della coltura. — Henry Hauvette. Litte-









Vitt. Imbriani, Studi letterari e bizrat ure italienne. zarrie satiricbe. a cura di B. Croce. Annunzi analitici L, Gatta, Guido Cavalcanti negli albori del 'dolce stil nuovo". G. B. Lo Casto. La foce che quattro cercbi G. t'rescimanno, Sui dialoghi di giunge con tre croci. Pandolfo Collenucci




— —

— —



Kstienne. miti' di G.

G.

B

Perale. Sul

(iiraldi.



L.



P.aretti scelte cd annotate.

valore morale degli 'Ecatom-

Piccioni, Prose E.

di

(üuseppe

Sulger-Gebing. Goethe

und Dante. Studien zur vergleichenden Literaturgeschichte. ('. Bonard i, Enrico Heine nella letteratura italiana Fr. Solerio, 11 avanti la 'rivelazione' di T. Massarani. patriottismo di Pietro Giannone nella vita e negli scritti con un' appendice di documenti e versi in gran parte ineDom. Richiclii, I protagonisti dei Promessi Sposi. diti.









Tommaso



G. Xotizie biogratiche. Puccini. Pubblicazioni nuziali: Ireneo Un rifacimento e un volgarizzamento dei 'j^leS e n e s i Gh. Lazzeri. La malizia delle arti: naechmi' di Plauto. E. Michel, G. P. Viensseux antico poemetto popolare. li. Suttina, üna questione e la Principessa Belgioioso. (4. Crocioni, Eeggio e il (roldoni. R. Cessi. d'araore. Cl. Fano, Un poeta inedito delia Spigolature Barzizziane. fine del sec. XVI (Piero Ponti giureconsulto reggiano). L. Bonfigli. Un capitolo in niorte di Simone da Bologna comico geloso, riprodotto da stainpa del 1585 con iritrodnLud. Perroni Grande, Notizie sulla varia zione e note. N. Zingarelli. Re Manfortuna di Dante a Jlessina. E. Sicardi, Le fredi nella memoria di un trovatore. G. Zippel. 'simil indi accese luci' di inadonna Laura. l'na gentildonna medicea Piccarda Bueri). 6: E. Rassegna critica della letteratura italiana XII. Proto, II mito platonico sull'origine dellamore messe in versi da nn cinquecentista. BuUettino della Societa Dantesca italiana XIV. 1: F. P. BespreLuiso, Per un',allusione alla Div. ('ommedia. chung von l. Sanesi über Sonetti di Cecco Angiolieri ed. A. (.'hiti,

Finzi, Saggi

e conferenze.

,





— —

















(

ü—



Massera. di



Dante

2: S. Debenedett Un nuovo documento Francesco Alighieri. — A. Mancini. II decuore di N'ino Visconti in S. Francesco di Lucca.

XIV,

i

.

e di

posito del

.X. S.. Wolter. Alfred de Musset im Eine kritische Untersuchung über Urteile George Sand's. den historischen Wert von George Sands Roman 'Elle et H. Schmidt, Wright, The Life of Walter Pater, Lui'. E. V. K., Pelican. Annette Freiin von Droste-Hülshoff. 48: G. Kr., Latreille. .loseph de Maistre et la papaute.

Literar. Zentralblatt 47:











E. M. Ledercr. Dyboski. Tennysons Sprache und Stil. Münz, Friedrich Hebbel als Denker: V. Koniorzynski. l'eriaiii, llebbel's Nibelungen. method. and style. Deutsche Literaturzeitung: Xr. 43: Ausfeld. Die deutsche anakreontische Dichtung des LS. .lahrh., von Witkowski, (toethes Gedichte, G.'s Faust, Schillers (Tcdichte u. Wallenstein, ins Ungarische übersetzt von Doczi, von Räcz, Lull mann, F'ie Ueberlieferung von La^amons Brut, Skeat, Franziis, Lieder the proverhs of ,\lfred, vcm Imelmann, aus der Florentiner Hs. Strozzi - Magliabicchiana Cl VII. 1040, von R.A. Me\er, von Stengel. - 44: Piqiiet, Pr^cis de phonetique historique de lallemand. von Sütterlin. 4b: El Libro de Alixandre. par Morel-Fatio, von Becker. Kleinere nihd. Erzählungen, hrsg. von Leitzmann. von See-

Schmitt, Hebbels Draniateclinik: [ts SüUrces.

— —



müller.

Weissei.

-



.lames Tlionison der .lungere u. seine



Herrmann, Island in VergangenWerke, von Eichler. Goedeke, Grundheit und (iegenwart. von Kahle.

— W

deutschen Dichtung'. IV. 1. von Petscli. Haag. Ludwig Uhland, von ^ilbcrmann. l'lessow, Geschichte der Fabeldichtung in England bis zu 172l)), von Brie. .lohn liay Göttingiäche (Jelebrte Anzeigen l'.(»7, Nov. dtiii, XI i: K. Pedersen, II. Strecker. Althof. Waltharii poesis. Norcen, Vart Sprak. L, Morsbach, English Literatnro from the Norman Ciuuiuest to Chaucer by William Heury riss

zur Geschichte



der



1





3

35

Literaturblatt

1908.



G. Ehrismann, Gutjahr, Die scher Sprache in der Kanzlei Karls IV.

Schofteld.

fttr

germanische und romanische Philologie.

|

Blätter für das Gymnaslal-Schulwesen 43, 9/10: R. Ackermann. Shelley u. Tennj'son in ihrem Verhältnis zur Antike. Berliner philologische Wochenschrift 27. 4fi: Miiller. Semitisch und Indogermanisch, von Pedersen. Zs. für die österreichisch. Gymnasien .ö8, lU: J. G. Seidls Wackernagel, ausgewählte Werke, von Komorzynski. Poetik. Rhetorik u. Stilistik, von Tumlirz. Zs. fiii' cellische Philologie VI. 1: F. N. Robinson. The Irish Lives of Guy oi Warwick and Bevis of Hampton. H. Gaidoz, La 'crapaiidine' dans le Roman de Pert5dur. Mitteilnugen des Oesterr. Vereins für Bibliothekswesen XI, 3: B. Seuffert, Beiträge zur Wieland -Biblingrapliie. Archiv für Kulturgeschichte 5. 4: C. Gebauer, Quellenstudien zur Geschichte des neueren französischen Einflusses auf die deutsche Kultur I. Walhalla. Bücherei für vaterländ. Geschichte, Kunst und Kulturgeschichte. Herausgegeben von Ulr. Schmid. München, Callwey. 3. Band. Enthält u. a.: W. (jolther, Tannhäuser in Sage und Dichtung des Mittelalters und der neuen Zeit. Fr. v. d. Leyen, Das Freisinger Paternoster (Wende des 8/9. Jahrhunderts) und verwandte altdeutsrhe U.

Schmid.



1: George Trohadge. Dante as an nature poet. The quarterly review 412: Gertrude Leigh, Dante's Inferno an antohiography?

The Westminster review CLXIII.

critique 46: P. Doin, The proverbs of Alfred re-edited from the ms. by the Rev. W. W. Skeat. F. Baldensp erger, G. Gendarme de Bevotte, La legende de Don .Juan, son Evolution dans la litterature des origines au roCh. Bastide, Huchon, TJn poete realiste anmantisme. 47: P. L.. Phil, de Feiice. L'autre monde, glais G. Crabbe. mythes et le'gendes, le purgatoire de Saint Patrice. F. Piquet, Golther, Tristan und Isolde in den Dichtungen des Mittelalters und der neuen Zeit. P. Lejay. Stemplinger.

Revue

Volkslieder.





vie et les oeuvres de Meliere. dans le theätre de Molifere.



und westfälische VolksAus dem Zunftleben. — Paul

Sartori. Zur Volkskunde des Regierungsbezirks Minden. Schell. Der Herd und das VI. Tod und Begräbnis. Herdfeuer im (rlauben und Brauch des Bergischeu Volkes. (



K. Wehrhan, Verschiedene kleinere Mitteilungen. Berichte und Bücherschau: Sartori. 0. Schell. Bergischer Volkshumor. (..Der Volksmund", hrsg. von F. S. KrauU.



Band XU). Der Wanderer im lliesengebirge XT: Fr. (Traebisch. Zur Kenntnis der Mundart des preussischen Riesengebii"ges. Zs für österreichische Volkskunde XIll. 4 u. 5: Kornel nesterreicher. Beiträge zum Volksaljerglauben und zur





— —











Eichendorff.

Oesterreichische (Toldoni.

Das

~-

Rundschau

.\,

4:

('.

V.

Susan. Carlo



lit. Echo Hl. 4: M. .Morris, ein ueoer Biihnenfaust. M. Meyerfeld, Englische l.iter;iturgeschiehte. Sonntagsbeilage zur Vossischen Zeitung 43: M. ScIi wann





.Marianne Kautsch, Volksmedizin in Niederösterreich. Sympathiemittel. -— Dr. (Iskar Hosaka, Fraisen u. andere Krankheiten im Lichte der vergleichenden Volksmedizin. S. R. Bunker, Ein altes Kartenspiel. Robert Eder. Volkstümliche lleberlieferungen aus Nordböbnien II. Schweizerisches Archiv für Volk.skunde XL 3 u. 4: F. (t. Stehler. Die llauszeiclieii und Tesslen der Schweiz. Arthur Rossat, Prieres patoises recueillies dans le .Iura E. Hoffmann-Krayer. Fruchtharbernois catholique. .lohn Meier, keitsriten im schweizei'ischen Volksbrauch. Jliszellen: Cli. de Roche. La chanson du Kleinigkeiten. guet de nuit. — .1. Bucher. Sennereigerätschaften einer .1. Obwaldner Alphütte. A. Dettling, Kuhreihen. Schneebeli. Das Sprnggelen im Bezirk Affoltern (Kanton Zürich). - E. .\. Stürkilliery. .\lte Galgen. Zs. der internationalen Musikgesellschaft IX. 1: Iljalmar Thuren. Das dänische Volkslied. Zs. für Aesthetik u. allgemeine Kunstwissenschaft IL 2 K. Bnrinski. Iiaiite und Michelangelos .Jüngstes Gericht. Historisch-politische Blätter 14ii. 9: Expeditus Schmidt.







i.



4: E. Faguet, Les poetes fr. du XlXe siede de Racine. qui coiTtinuent la tradition du XVIII e. Chenedolle; Le 'GeA. Lefranc, La vie et les oeuvres de nie de l'Homrne'. .Aloliere. L'Ecole des Maris'. 'Les Fächeux'. 5: E. Faguet, Les poetes francais du XIX e siecle qui continuent la tradition du XVIIle. Chenedoll^: Le 'Gönie de l'homme' (Forts.). Aug. Gazier. Racine et le theätre franeais Conversion et mariage de Racine; Racine historiographe. 6: ¥j. Faguet, Les poetes du XlXe siecle qui continuent la tradition du XVIIle: Chenedoll6; le 'Gfinie de rHomme' (Forts.): les 'Etudes poet.iques'. A. Lefranc, La vie et les oeuvres de Moliere: 'Les Fächeux' (Forts.); le mariage X.-M. Bernardin, Le theätre de Corneille: de Moliere. 7: G. Lanson, Origines et premi^res manifestaLe Cid. tions de Tesprit philosophique dans la litterature frani.aise H. Lichtenbersrer. de 1675 ä 1748. Lei;on d'ouverture. La vie et les oeuvres de Goethe: Le second 'Faust'. Le E. Faguet, Les po6tes du XlXe s. sabbat classique. Le pofete fi)smenard. (|ui continuent la tradition du XVIIle. Revue latine 6e ann^e, 25 novembre 1907: Emile Faguet. Lamennais et Lamartine (zu dem gleichbetitelten Werke E. Faguet, De la litterature von Christian Mar^chal). franeaise du XVI 1. si6cle et de son influence en Eiirope. .Tnlien Luchaire, Un guide pour les italianisants (zu (i. Ma/zoni. .\vviamento allo studio critico delle lettere italiaiie Georges Ascoli. La Chute d'un ange de 2a edizione.i. Lamartine, etude critique. Revue germanique III. No.4: Geffroy Chance r, Les Contes, de l'anterliury. (Suite). Conte de rilomme de Loi. Conte du Marinier. Conte de la Prieure. Contes de Chäucer sur Conte du Moinc. Conte du Sire Topaze et sur Mellibee. Pretre de .\onnains. Contj du M^decin. Conte du Pardonneur. Xo. 5, nov. dec. Ch. .Toret, Un professeur ä Iln-



ihre Entstehung. Zs. des Vereins für rheinische







Mitteilungen der Anthropologischen tiesellschaft in Wien XXXVII, 4 u. 5: Rieh. Lasch, Lieber Sondersprachen und

H iiser.

— La Jalousie Lichtenherger, La vie

'Don Garcie'. H.

et les oeuvres de Goethe. Dans le lahoratoire de Faust .\. Gtazier, Racine et le theätre fr.: 'Phf^dre' et la conversion

Berlin.

B.



gemcnts de signification des expressions de droite et de gaUche dans les langues romanes et sp^cialement en fran?ais. — Ders., Huguet. Petit glossaire des Classiques francais du XVII e si^cle. Revue des cours et Conferences XVI. 3: A. Lefranc, La

Latein.. 1531).

IV. 4:





Zs. für die Geschichte des Oherrheins Gl, 4: G. Bessert, Theodor Reysmann. Humanist und Dichter aus Heidelberg. Fnldaer Geschichtsblätter \1. 7: Haas. Zur Urgeschichte des Fuldaer Landes. Mitteilungen des Verein.s f. die Geschichte Berlins Nr. 11 M. Runze. Heiiirieli von Kleists literarisches Wirken in

kunde



Das Fortleben der Horazischen Lyrik seit der Rniaissance. A., Gazier, Une suite ä Ihistoire de Port-Royal. 48: F. Piquet. Martin, Der Vershau des Heliand und der altsächsischen Genesis. E. Bourciez. Fryklund, Les chan-

Oberschwäbische Ortsnamen. Historischer Verein der Pfalz. Mitteilungen 11.29 u. 30: G. Bessert. Theodor Reysmann und sein Lobgedicht auf i





Württemberg. Vierteljahrsschrift für Landesgeschichte 16. 4: Krauss. Zur (Teschichte des Schauspiels am württembergischen Hofe bis zum Tode Karl Alexanders. — W. Rösch. Ein altes Heilbronn. Herbstgedieht. — G. Mehring.

Speyer,

:

sur les adjectifs. les participes et les nombres ordinaux. substantivös en vieux proveneal. 129 S. K. 2. Arsredogörelse 19Cfi— 1907 af ,Tohan Vising. 37 S. K. 0,75. The Classical Quarterly I, 4: Chadwick, Schönfeld, Proeve cener kritische verzameling van germaansche volks- en persoonsnamen, voorkomende in de litteraire en monumentale overlevering der grieksche en romeinsche oudheid.





44: F. Alafberg, Die EntDie Bauern in der Literatur. wicklung des Stils in der Schauspielkunst des 18. .Tahrhs. Nordisk Tidsskrift for ftlologi 111. R. XVI. 1 Oh. Sarau w. (I. .lespersen. Möller. Semitiseh und Indogermaniscb. Dyboski. Tennysons Sprache und Stil. Göteborgs högskolas Arsskrift Bd. 13: W. Nyman, Etüde





kirchliche Literatur.

36

1.



Urkunden deut-



.

Nr.









:



.\. EhrLa derniere passion de Gentz. — .Notes et documents: A. Schinz, La reforme de l'orthograplK- en France et en tbservations sur un passasc de la 11. Weil. .\m{'rique.

stitut bar d,

du

Belv(''dere,



Aug. Dnvau, 1771—1831.

(

Braut von Messina. — Lettre de 31. Richard M. ..Meyer. — Comptes-rendus criticpies: Litterature comparee (F. Baldensperger).



Ueowulf;

('hadwick, The

origin of the English nation Angels. Palaeographie; Ries. Wortstellung im Lehmann, Das Präfix «4- im .Mtenglisrhen (Hu-

W. Keller, .



:

19ÜS

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.



phie et ri'vue des revues.

II

redige

en

franc;ais

local,

Le Bibliophile Limoasin

1906. 1:

A.

testameiit

est

teint6

de langue

d'oc').

Preeicou. Rabelais

et les Limonsiiis

Bnlletiii periudique de la Societe ariegeoise des sciences, lettres et arts (Foix) et de la Societe des etades du Couseians (Saint-Girons) T. XI 1907: P. Sicre, Elements de gramniaira du dialecte de Foix. Premiere partie: 1.

Lettre de M. Jeanroy.

2.

Observations presentees par M.

Pasijuier.

Bulletin de la Societe scientiflque, historique et archeolog'ique de Brive 190ß: E. Fage, Un demi-siecle de thdAtre ä Tülle 1800-185Ü. Abbe Albe. Le livre des miracles de X.-l>. de Roc-Amadour. Archivio storico lombardo XXXIV, 14: A. Zanelli. Pietro Del Monte. Archivio storico per la Sicilia Orientale IV, 2: V. Casagrandi, I codici cartaeei messiuesi e perugino salla leggenda della franoescana suor Eustochia da Messina. G.





Ciccone, La

lettera di Cristo in antico siciliano. III, 1 2: D. Valla, Frammenti di



Archivio storico sardo

canzoni sarde. Archivio trentino XXI, 4: L. Cesarini-Sforza. Saggio del dialetto trentino del sec. XVI. A. Segarizzi, I Trentini nel Fondaco dei tedeschi in Venezia. XXII, 2: Ders.,





Professori e Scolari trentini uello studio di Padova. X, l(i2: G. de Filippis, Una fönte classica

Atene e

Roma

del prologo dei '.Tuvenilia' del (_'arducci. Atti dell' Accadeniia di archeologia, lettere e belle arti di Napoli XXVI: X. Quarta, La casa e i giardini del Petrarca a Valchiusa. Atti deir Accademia scieutifica veneto-trentino-istriana III— IV: C-i. Setti. 11 lionti traduttore d'Omero. Atti e memorie della R Accademia di Padova XXIII: A. Marigo. La vealtä storica del Catone Dantesco. Atti e memorie della R. Deputazione di storia patria per la Roma:fua XXV. 13: E. Orioli. Consulti legali di Guido Guinicelii. L. Frati, Angelo llichele Salimbeni e .'iehastiano Aldrovandi rimatori bolognesi della tine del Quattrocento. P. V. Falletti, Di (xiosue Carducci minoie. Bollettino della R. Deputazione di storia patria per





rUmbria

Lanzi.

(^uale posto convenga al dipinto di Stroncone uella Serie delle fonti per la iconografla

XII.

.i:

L.



irancescana. K. Filippini, un codice poco noto della visione del beato Tommasuccio da Foligno. I. Xorreri. En quaternario politico ed altre poesie inedite di Francesco Melosio da Cittä della Pieve. BuUettino della Societä fllologica romana 9 Lucilla Pisto

— :

lesi

Baudana-Vaccolini, Per



la storia

della leggenda di

Ferretti, Nuovi documenti su Arrigo Testa. BuUettino seuese di storia patria XIV. 1: D. Zanichelli. S. Alessio.

G.

Gi.isue Carducci.

Coltura e lavoro 1907: M. Cevolotto, Una sestina

di Nicolo

Mauro.

Krudizioue e belle arti IV, 3—4: F. Ravagli, Due sonetti neir ek'zionc di Benedetto XIV. — Ders., Usservazioni del Panaiiti

verso 'Poscia pin che

dolor pote il digiuno'. FanfuUa della domenica XXIX, 23: G. Salvadori, Le incongruenze del 'Purgatorio' e la vita di Dante. - G. Bertoni. 11 'iMare amoroso'. 26: V. Cian, Giambattista Bazzoni. 27: A. Segarizzi, Dolcino. 29: V. Cian, La causa di Pietro Giannone. 30: 0. Bacci, La vernaccia dell'abate di Cligni (zu Decara. X. 2). 31: G. D'Anna, L'umorismo di Don Ferrante nei 'Brani inediti' dei 'Promessi Sposi'. 32: V. A. AruUani. Lo sproposito di Gian Carlo Passeroni. 35: P. Pozza. Giannone e Botta contro frii Tommaso Campanella. -- .36: A. Farinelli. Dante e i 'Tragiques' del d'Aubigne. 37: (). Bacci. 11 Jlonti traduttore d'iimero ,39: L. Piccion Quando (iian Carlo Passeroni fu a Koma. 40: G. Mazzoni, Giosue Carducci e ritalia agricola. Floreutia nova V, 2—4: C. Levi. La giovinezza di Carlo Goldoni. sul

il















_





i

.

Gioruale storico e letterario della Liguria VIll, 7—9: G. Mauacorda, Un tcsto scolastico di grammatica del sec.

38

1,



chon); The Oxford Knglish Mictiouarv (üerocqnigny); Les sonnets de yhakspeare. trad. Ch. M. (iarnier. Bibliogra-

^lemoires de la Societe des sciences naturelle»» et archeologiques de la Creuse 2e s6rie. T. X, 2: A. Thomas. Testament de Louis de Brosse seigneur de Boussac ('Le

Xr.

Xll in uso nel basso Piemonte. 10—12: A. Neri. Oiov. Botero a Öavona; ders.. La grazia a Oberto FogUetta. libro e la stampa I, 3: F. Novati, Una ninna nanna del Cinquecento.

Marzocco

II

38:

XII, 33: E. G. Parodi, Balilla fu Balilla? II teatro di G. B. Niccolini.



Lipparini.

Ct.



Iia Bibliofllia IX, 1 2: C. Lozzi, Saggio di cimeU marchegiani (Forts, in der nächsten Nr.). 3: G. Castellani. Sette lettere di mons. Griovanni Guidiccioni. 4—5: H. Vaganay, Les romans de chevalerie Italiens d'inspiration espagnole. P. Piajna, Frammenti di un'edizione sconosciuta







— Leo S. in ottava rima. bibliographie de la musique vocale italienne du genre profane des XVI et XVII sifecles. S. J. A. Churchill, Bibliografla celliniana. L'Abruzzo letterario 1907, 12—13: G. Checchia, IlVesuvlo nella canzone della Ginestra. da Montalbano'

"Rinaldo

del

Olschki,

(.'outribution

ä

la



La

caltnra XXVI, 12: P. Gatti, La logica nel sistema filo13: C. De Lollis. Romanticismo.

sofico del Leopardi.



La lettura VII, 9: P. Molmenti, II dolce dialetto (ven.). La Perseveranza 21. 2. 1907: R. Barbiera. Enrico H. Heine e

principessa

la

Belgioioso.



26.

3.:

R.

Calzini, Carlo

Goldoni all'universitä di Pavia. — 25.8.: A. Le dame del Porta e i loro antenati.

La rassegna nazionale

1. 6.

1907: P.

Momigliano,

Landese,

I

documenti



Processo Galileiano pubblicati da A. Favaro. 1. 7. G. C'iardi-Dupre, Linguaggio e scienza del linguaggio. F. Crispolti, II canto di Guido da Montefeltro. — 16.7.: Una poesia di Costantino Nigra in morte di Silvio Pellico. del

— —



1.8: L. Boggio,

II 'brillante'

nella

commedia



italiana.

Schermaglie dantesche (zu Inf. XXII, 123). Piranesi. Fiorenza dentro della cerchia antica.

16. 9.: 0. Ciori, 1. 10.: Ct.

La Romagna

IX, 5: Artikel über Carducci von P. C. Falletti. G. Gasperoni, F. Balbo, Giula Cavallari Cantalamessa, G. Gigli. A. Grilli. 6—7: E. Lamma, Gli 'Innamorati'



del

f^oldoni.

L'Ateneo Veneto XXX, II. 2: A. Lazzari, Carlo Goldoni in Romagna. — A. Pilot, Don Cesare d'Este e la satira. Le Marche VII, 1: G. Castellani, .Tacopo del Cassero e il codice dantesco della biblioteca di Rimiui.

Memorie

della R. Accademia dei Lincei 1907: Pia Civibeato Giovanni delle Celle. Memorie della R. Accademia dei Zelanti di Acireale. Serie 3a, Vol V: A. Anastasi, La 'Poetica' di Girolamo Muzio. dali,

II

Me

iiorie storiche forogiuliesi III, 1—2: V. Capetti, Di alcuni caratteri special! del 'Planctus' di S. Paolino. V. Cian, II 'latin sangue gentile' e 'il furor di lassü' prima del Petrarca. C. Salvioni, G. I. Ascoli e il dialetto





friulano.

Nuova Autologia

851: V. Cian, II testo del Canzoniere Petrarcbesco. 852: I. Del Lungo, L'italianitä della lingua dal popolo negli scrittori. G. Caldana. CTiudizi di percy Bysshe Shelley sui poeti italiani. — G. Monaldi. La danza nel secolo XIX. M. Mandalari, Sonetti di Matteo Bandello. — 854: G. Chiarini, La liglia di Ugo Foscolo e gli Ultimi anni del poeta a Londra. — 856: A Mangini. Carlo Bini. 858: G. Puccianti. Traduzioni oraziane di G. B. Giorgini. G. Luchaire, Gli studi italiani in Francia. G Deabate, Alberto Nota e i suoi interpreti. 859.















F. Tocco, II VI canto del Purgatorio. — Cl. BevtiuiAttilj, Costanza Monti Perticari. 861: L. Pirandello, II verso di Dante. Nuova rassegna di letteratnre moderne V. 4—6: A.Stanghellini, II senso della vita nella Ginestra del Leopardi e nel Canto dell" amore del Carducci. 7—8: G. Rabizzani. Lo Chateaubriand e la sua Influenza Nuovo Arcüivio veneto N. S. XIII. 2: C. Musatti, San Sirvolo salvatore di Venezia (Satirisches Sonett in Dialect aus dem 18. .I-ohrli.). Periodico della Societa storica comense 66;67: A. G. Della Torre Rezzonico. Gli Spagnuoli e la decadenza della letteratura italiana. — S. Monti. Martirio del beato Simone da Trento lein Gedicht in Terzinen vom .lahre 14751. Priuio vere 1907.1: G. Gallavresi. Una lettera inedita del Manzoni ad un suo traduttore. Prose, rivista d'arte e d'idee 1. 1: G. Papini. Dante vicario





d'Iddio.

Retidiconti del R. Istituto Lombardo XL. 10-11 F. Foffano, Duo preziosi cimeli in biMioteche milamsi (handelt sich um :

Oil^u,Io iiiuauiorato^.



12—13:

C.

Salviouo, Lingua

e

39

Literaturblatt

1908.

dialetti dellaSvizzera italiana.



14-1;"):

Vpnezia vprs" la linc ilcl Kendicoiiti della R. AcM'rtdeiiiia dei scuiilf a

t^

M

11

.Saiit'

Aiificliissiiim a c Alessid. i

Rivista abnizzese XXIl, 7: sulla canzone 'Alla Verf;inp'

|l.

K.

•')

)

rii.i



l

'.

von

Hitzeroth.

Deutsch.

Rivista di

Roma

XI.

'6-

i^iuattro

XI. 11. Giacomo Luiiibroso. possa essere Cola di Uienzo.



fonti della 'Canzone di (iaribaldi' di Gabriele d'Annuuzio.

— —

(.'. Cimegotto, II conipianto poetico di Cor8: A. Mareuduzzo, Giov. Ruffini. radino Svevo. A. Canaletti-Gaudenti, Lettere inedite di Jl. d'.Azeglio. 9: A. S. De Peo, La donna nelle 'Chansons de geste' ed E. Pedio, Lettere inedite di (x. Mazzini. Alda la bella. Rivista lignre XXIX, 3: M. Bontenipelli. (iiosue Carducci. F. De (iazzis, Voci e maniere genovesi nei classici 4: 0. Varaldo. Gabriello italiani e nell'uso toscano. Per la (t. Basti co. Chiabrera nella corte dei Medici. biograiia di Franc. Apostoli. Rivista storica salentina IV, 3-4; P. Marti, Un rimatore .ö— (i; R. Francioso. 11 'vultarantino del ser. Xlll. gare' in Terra d'Otranto. nel see. XV. In ragioRivista teatrale italiana .XlII, 1: iL n r t i z namento che zoppica iriclitet sich gegen gewisse Aeußerungen in dem Buche 'La legende de Don .luan' von G. Gendarme 2-8: R. Bratti. Sette lettere di Francesco de Bevütte). Augusto Bon. — P. Toldo. Un melodramma veueziano e (L Caprin, La comniedia 'ridicolosa' un'antica storiella.











Vereins in Stuttgart. Publikation, Tübingen. 1907. gr. 8°. Die erste deutsche Bibel, hrsg. von \\'. |243 und 246. Kurrelmeyer. 3. Bd.: Genesis, Exodus. Leviticus. 4. Bd.: Briefwechsel Numeri bis Ruth. XIII. 472: 449 S. 244. zwischen Gleim und Ramler. hrsg. und erläutert von Carl Schüddekopf. 2, Bd.: 1753-1759. IX. 416 S. -. 245. (ieorg Rudolf Weckherlins Gedichte, hrsg. von Hermann Fischer, Dritter und Supplementband, IL 188 S. Inh.: 'Panegyricke to the most honourable and renowned Lord, the Lord Hays Vicount of Doncaster, His Maiesties of GreatBrittaine Ambassadeur in Germanie. Sung by the Rhine, interpreted by G. R. W.' 1619. 8. 1 Genealogisches 18. über Weckherlin und seine Familie. S. 15 26. Urkunden und Regesten zu W.'s Leben und Schriften. S. 27- 174. Bibliographisches zur Kenntnis W.'s. S. 175—185. Re-

Bibliothek des 57. .lahrg.

~

,







Tridentum

XVII. X, 3:

Largaiolli,

F.

I

microbi







parlata

della

Literarischen

243-246.





nel secolo

>b.-Realsch.-(>b.-Lehr. Dr. Carl. .Ldiann lleer-



Mazzatinti. Le

G.

13:

1

rnann 1580 — 1647). Ein Beitrag zur (xeschichte der geistl. Lyrik im 17, Jahrb. VII, 181 S. 1907. M. 4. Nr. 4. Liihmann, Dr. .loh., .lohann Balthasar Schupp, Beiträge zu seiner Würdigung. VI, 106 S. 1907, M. 2.] Bibliothek, germanische. 1. Sammlung german. Elementarund Handbücher, hrsg. von Wilh. Streitberg. IV. Reihe. Wörterbücher, 8«. Heidelberg. C. Winter, Verlag. [I. Bd. Falk, H. 8. und Alf Torp, Proff.. Norwegisch - dänisches etymologisches Wörterbuch. Mit Unterstützung der Verff. fortgeführte deutsche Bearbeitung von Herrn. Davidsen. S, 1—80 1. Lfg. 1907. M. 1.50.1

lettere di Carlo Gcilduni Conie lo 'Spirto gentil' n
Rivista d'Italia X, 8: (i. Rustico, Mccolö Toviimaseo gior7: V. Crescini, Pieniunte (ttber die Ode Carnalista. ducci's).

Heft.

II.



nota criticu





40

1.



ili

lci;i.'(ii(l:i

(i. Scoiia. Petrarca. Xecessitä di uiio studio iiiü accurato sullVlocjueiiza sacra 8—9: F. Valla, II vero sinibolo di Matelda. del Seiceiitu. Rivista araldica V. 6: ('• Piranesi. I priiicipi nei;lis;(iiti 8: F. l'arreri, DelVaniic nel cantü VII del l'urüatorio. e del casato di .Sordcllo da (ioito. Rivista bibliogi'aflca italiana Xll. Ül: F. Kluge, luscr

Fr.

di

II.

Westfalen

NVI.

Nr.

d'Ester, Dr. Carl. Das Zeitungswesen in den ersten Anfängen bis zum .1. 1813. In siiiicr geschichtl. EntwickhiiiL' u. kulUirclkn Redentung dargestellt. 111, Heft. Voibert. XVI. 222 S. 1H07. 1M.3.HO. i>r. .\., Ferdinand Freiligrath als politischer Dichter. VIll. 104 S. IV. Heft. Klövekorn. .losef. 1907. M. 2. Immermaiins \'erhältnis zum deutsclieii .Altertum m besond. Berücksichtig, seines lionianzenzvklus 'Tristan und Isidde'. VII. 63 S. 1907. M. 1.60.1 Beiträge zur deutschen Literaturwissenschaft, hrsg. v. Prof. Dr. Ernst Kister. Marburg, N. K. Elwert's Verl. gr. 8". j.Nr. 1. Mayrhofer, Dr. Otto, (iustav Frevtag und das .lungc Deutschland. VII. 56 S, 1907. M. l".20. - Nr. 2.

Rossi. Mucstri

snllii

Loviiscin.

(i.

germanische und romanische Philologie.

t-vo.

Ijiiu'<ü

vnlsiin-

litiiii]

.

V.

tiicilid

fttr

gister.

trentina.

S.

186— 18-^.1

Bode,

Neu erschienene B

Ciriindel, Paul. Die Wappens.yinbolik. Sinnbildliche Bedeutung der Wappeutigureii nach Mythologie, Geschichte, Tradition und Wahlsprüchen, zugleich ein Beitrag zur Kulturgeschichte des llittelalters. VII, (34 8. m. Abbildgn. gr. 8°. Leipzig, M. Ruhl. U)07. M. 2.50. Hertz, Wilh,, Aus Dichtung und Sage. Vorträge u. Aufsätze. Hrsg. von Karl Vollniidler. .Stuttgart und Berlin, Cotta. [Die willkommene Sammlung enthalt: Ueber X, 219 8. 8". aus 'Der Heimgarten' I, den ritterlichen Fraueiidienst aus 'Jlorgenblatt zur Die Walküren 1864, 44, 45, 46 Bayerischen Zeitung' 1866, 117 126 Die Xibelungensage aus 'Sammlung gemeinverständlicher wissenschaftlicher Vorträge' 282 Altfranziisische Volkslieder aus 'Beilage zur Allgemeinen Zeitung' 1881, 338/9 Beowulf das älteste Mythogermanische Epos aus 'Nord und Süd' 1884 logie der schwäbischen Volkssagen aus 'Das Königreich Württemberg' Band II Die Hexenprobe, eine kulturMörikes geschichtliche Studie aus '(Tartenlaube' 1884 Feuerreiter aus '(-iartenlaube' 1888.1 Nyrop. Kr., Fortids-sagn og sänge. Bd. IL Den ewige .Lulc, med billeder. Kopenhagen, Gyldendal. 1907. 134 S. 8«. Seminar. Zur Einweihung der im Seminargebäude einge-







— — —

:

;

— —









Dr. Wilh.. (ioethes Lebenskniist. vollständig um5,, 10-14. Taus. VIII. 258 8 mit 7 Abbild, u. gearb, Auti. 12 Taf. 8», Berlin, E. S. Mittler & Sohn. 1908. M, 3 Bonus, Arth-, Die Bedeutung des altisländischen Prosaschrifttuins. München, G. D, W. Callwey. M. 4. Bonus. -Arth., Zur Biologie des Rätsels. München, G. D.W. Callwey. M. 4. Bröcher, .1., Die Sprache des Schmiedehandwerkes im Kreise Olpe auf
cli e r.

ii

Mit einer V., sämtliche Werke in 4 Bdn. Anzahl bisher ungedruckter Gedichte. Hrsg u. eingeleitet von Prof. Dr. Ludw. Geiger. 272, 320, 240 n. 272 S. mit 1907. In 2 Bildnissen, kl. 8°. Leipzig, Ph. Reclam jun. 2 Bde. M. 2. Claudius', Matthias, Werke. Chronologisch geordnet, mit

Chamisso's, Adelb.

;



;



1

Angabe der ursprüngl, Lesarten, einer biograph. Einleitnng Als u, erklär. Anmerkungen hrsg. v. Dr. Geo. Behrmann.

,

;

i

Beigaben: 2 Bildnisse, 2 Schattenrisse, 11 Abbildungen u. LXXVIII, 735 S. kl. 8». ein Brief als Handschriftprobe. 1907. Leipzig, M. Hesse. M. 2. Conradi, Herrn., Friedrich Hebbel in seinen Tagebüchern, Frankfurt a. M,, eingeleitet u, hrsg. v. C. F. Schulz-Euler. C. F. Schulz. M. 1.50. Delerot, E., (Quelques propos sur Goethe, Versailles, libr.

;

richteten neuen Räume des Seminars des Seminars für romanische Philologie



für

;

englische

und

Bernard,

an der Universität

u.

I

Diss.

Hebbel, Beiträge, Breslauer, zur Literaturgi-scliichte. Hrsg. v. Proff. DD. Max Koch u. Greg. Sarrazin. gr.S". Leipzig, JM. Hesse. [X. Walter, Dr. Erich. Adolf Friedrich Graf von Schaek 180 S. 1907. M. 5.] Münstersche, zur neueren Literaturgeschichte. Prof. Dr. Schwering. gr. 8°. Münster, H. Sohöningh.

seinen

Hrsg.

V.

Fr. 2,50.

Leipzig 1907.

148

S.

8».

Friedrich, Der heilige Krieg. I'riedrich Hebbel in Hrsg. von Hans Briefen. Tagebüchern, Gedichten.

Brandenburg. Geschmückt von Käte Vesper-Waentig. 414 Düsseldorf, Wilhelm Langewiesche-Brandt.

Hoffmann's.

als Uebersetzer.

Beiträge,

In-16, I5I p.

Eduard Mörikes Brauthriefe, EingeXVIII, 221 S. leitet u, hrsg, V. Walth. Eggert -Windegg. mit 2 Taf. 8». München, C. H. Beck. 1908. M. 3.50. Gaertner, K. H., Zur Fostbrisdrasaga. I. Teil: Die Visur

Erlangen. Am 7. November 1907. Vietor, Wilh.. Kleine Phonetik des Deutschen, Englischen Französischen. 5. AuH.. der 5. Auti. der Orig.-Ausg. entsprechend. XVI, 132 S. mit 21 Fig. 8». Leipzig, 0. B. Reisland. 1907. M. 2.50

1908.

Dichters, e, Liebe.

!

j

E. T. A.,

sämtliche Werke.

S.

Historisch -krit.

Ausg. m. Einleitungen, Anmerkungen u. Lesarten von Carl 1. Bd. Fantasiestücke in Callots Manier. üeo. V. Maassen.

41

19U8.

Mit 10 Bildbeigaben München, O. Müller.

u.

e.

Literaturblatt Jür germanische und romanische Philologie.

Faksimile.

XXVlll, 508

S.

8».

1908. M. 5. Kälund. Kr.. Palieogratisk Atlas. Ny serie. Oldnorsk-islandske skriftproverc. 1300— 1700. Kopenhagen, Gjidendal. Kristiania, Nordisk Forlag. XVI S., 75 Bll. Fol. Klee. R., Das mittelhochdeutsche Spiel vom jüngsten Tage. Diss. Marburg 190B. 124 S. 8°.

Lassbiegler,

Beiträge zur Geschichte der Eckendich1907. 56 .S. 8" Leistner, R., Ueber die Vergleiche in Gottfrieds von Strassburg Tristan mit Berücksichtigung des metaphorischen Elementes im engeren Sinne. Diss. Leipzig iyü7. 107 S. 8°. Leithaeuser. ,T., Volkskundliches aus dem Bergischen Lande. 1. Tiernamen im Volksmunde. 1. Teil. Barmen 1906: 2. Teil 1907. 43 u. XI S. Lundius, B., Deutsche Vagantenlieder in den Carmina Burana. Diss. Kiel 1907. 70 S. 8«. tungen.

H.,

Diss.

I. Literatur. .\us der Frühzeit der RoHrsg. von .1. Fränkel. Berlin. Behr. VIll, 254 S. 8», Mit 4 Portr, Matz. E. L., Formelhafte Ausdrücke in Wolframs Parzival. Diss. Kiel 1907. 109 S. 8». Mej-ei, K., Zur Syntax des Participium Praesentis im Althochdeutschen. Diss. Marburg 1906. 93 S. 8». Meyer-Benfey, Heinr., .Tosef Freiherr v. Eichendorff. 26 S. g'r. 8°. Göttingen, F. Kronbauer. 1908. 80 Pf. Moeller van den Brück, Die Deutschen. Unsere Menschen8". geschichte. Minden, .T. C. C. Bruns. i^nt[4. Bd. scheidende Deutsche. Vom Kritischen. Friedrich der Große. Winkelmann. Lessing. Herder. Kant. Fichte. Moltke. VII, 262 S. 1907. M. 3. - 5. Bd. Gestaltende Deutsche. Vom Monumentalen. Karl der Grolje, Heinrich der Löwe. Friedrich IL Wolfram, Walter, Wilhelm. Dürer, Holbein. Cranach. Leipniz, Bach, Klopstock. Mozart, Beethoven. Wagner. Hauptmann, Dehmel. Däubler, VII. 310 S. 1907. M. 3.50. 6. Bd. Goethe. Vom Universalen. Der Verirrte. Der Führende, Der Verschwärmte. Der Entscheidende. Der Gestaltende. VII, 200 8. 1907. M. 3.]

mantik.



Pintschovius,

Karl, Schiller und Jena. Mit Zeichnungen von L. B. Heyder. 32 S. Jena. Frommannsche Hofbuchhandlung (Eckard Klostermann). Po Hak. Gustav. Franz Grillparzer and the Austrian drama. XXI u. 440 p. New York. Dodd Mead u. Co. Pompe, F.. Die Laut- und Akzentverhältnisse der Schokauer Mundart. Diss. Leipzig 1907. 87 S. 8". Sagen, Walliser. Hrsg. v. dem histor. Verein v. Oberwallis. 1. Bd. IV, 289 S. mit 1 Bikinis. 8«. Brig (Schweiz), Geschichtsforsch. Verein v. Oberwallis. 1907. M. 3. Sammlung kurzer Grammatiken deutscher Mundarten. Hrsg. von Otto Bremer, gr. 8°. Leipzig, Breitkopf & Härtel. (VII. Bd. Gebhardt, .^ug., Grammatik der Nürnberger Mundart. Unter Mitwirkung von Otto Bremer. XVI. 392 S. 1907. M. 12.

versehen

1

Scherer,

Wilh., Geschichte der deutschen Literatur. ll.Autt. XII, 834 S. mit Bildnis, Berlin. Weidmann. gr. 8«. 1908. 10.

Schmidt-Oberlüßnitz, Wilh., Otto Ludwig -Studien. I. Bd. Die Makkabäer. Eine Untersuchung des Trauerspiels und seine ungedruckten Vorarbeiten nebst einem Ausblick auf Zacharias Werners 'Mutter der Makkabäer". XII. 143 S. M. 3.60. Schmitt, Carl. Der moderne Roman. Ein Beitrag zur Literaturgeschichte. Osnabrück, G. Pillmeyer. M. 4.20. Sommer, Prof. Dr. Rob., Goethes Wetzlarer Verwandschaft. 47 S. m. 8 Abb. 8°. Leipzig, J. A. Barth. 1908. M. 1.50. Stunden mit Goethe. Hrsg. v. W. Bode. 4. Bd. 1. Heft. Berlin, Mittler u. Sohn. [Inh.: K. Immermann, (roethes Haus. Chr. Schuchardt, Aus Goethes Arbeitszimmer. 0. Ernst, Schiller. W. Bode, Goethes Lehre von den Feinden. — W. Quincke, Das Theater im 'Wilhelm Meister', J. (-rensel, Kersting und Goethe. — Theodor Toeche- Mittler. Die ersten Luftballons in Weimar. Die Familie Elkau.] Weltrich, Rieh,, Schillers Ahnen, Weimar, H. Böhlau's Xachf. M. 3. Wieland, Chr. M., Ausgewählte Werke, Neue Taschenausg.. eingeleitet v. Dr. Frz. Deibel. Die Zeichnung des Titels u. Einbandes ist v. Walt. Tiemann. 3 Bde. kl. 8°. Leipzig, Insel-Verlag. M. 15. [1. Kleine Vers-Erzählungen, XXIX, VII, 364 S. 1905. 2. Oberen. Ein romant. Heldengedicht gr. 8».



Leipzig, Dietrich.



1908.





42

1.



12 (iesängen. V, 316 S. 1905. 3. Geschichte der Abderiten. VI, 449 S. 1907.] Wiener, Oskar, Das deutsche Handwerkerlied. Sammlung gemeinnütziger Vorträge. No. 318—349. Prag. Zelter, Jobs, Deutsche Sprache u. deutsches Leben. Sprachu. kulturgeschichtl. Bilder f. Lehrer u. f. Freunde unserer Muttersprache. Mit einem Begleitwort von Dr. Prinz. X, 8». 146 Arnsberg, J. Stahl. 1907. M. 2. in

.><.

Bonn

Meister-Briefe.

M.

Nr.







Beiträge, Münstersche, zur englischen Literaturgeschichte. Hrsg. von Prof. Dr. Otto L. Jiriczek. gr. 8". Münster, H. Schöningh. [III. Jellinghaus, Dr. Paul, Tennysons Drama Harold. Eine Quellenuntersuchung. VIL 72 S. 1907. M. 2. IV. Breme, M.Tgnatia, S. S. U., Christina Rossetti und der Einfluss der Bibel auf ihre Dichtung. Eine literarischstilist. Untersuchung. XI, 96 S. 1907. 2.40.] Blake, William. Milton. Edit. by E. R. D. Maclagan and A. G. B. RuselL Imp 8vo. pp. 78." Lo, A. H. Bullen. 5/—. Boswell, James, The Life of Samuel Johnson. New. ed., with Notes, by Roger Ingpen. 2 vols. lUust.. Roy. 8vo, Lo., I. Putman. 18/-. pp. 1220. Budde. E., Die Bedeutung der Trinksitten in der Kultur der Angelsachsen. Diss. Jena 1906. 102 S. 8». Capone Gino. La novella del Cavaliere (Knight's Tale) di Geoffrey Chaucer e la Teseide di Giovanni Boccaccio: assaggi di critica comparata. Vol I. Sassari, G. Capone [Modica, s. tip.]. 1907. 8». p. 148. Chesterton. G. K., Charles Dickens, öth ed. Cr. 8vo,



M

pp. 312.

Drayton.

6/-.

Methuen.

Lo.,

Michael, Minor Poems.

Chosen and edit. by Cyril (Tudor and .Stuart Library.) 4to. pp. 284. Oxford. Clarendon Press. 5/ — Early English Text Society. Original Series. 131: The Brut, or The Chronicles of England, edited from the best Mss. by Dr. F. Brie. Part L 10 s. - 132; John Metham's Works, edited from the unique Ms. by Dr. Hardin Craig, and given by the owner of the Ms. 133: The English Register of Oseney Abbey, by Oxford, written abont 1460. Edited with an Indroduction, by Andrew Clark. Part I: Text. VIII. 209 S. 15 s. 134: The Coventry Leet Book: or Mayor's Register, containing the records of the City Court Leet or View of Frankpledge, A. D. 1420—1555. with divers other matters. Transscribed and edited by Mary Dormer Harris. Part I. 256 S. Extra Series. XCIV: Respublica, a Play on Social England in Q. Mary's reign, A. D. 1553, ed. Leonard A. Magnus. 12 s. XCV: The Legend of the Holy Grail by Miss Dorothy Kempe. Part V of Lovelich's History of Holy Grail. 6 s. — XCVI: Mirk's Festial, edited from the best Mss. bv Dr. Erbe. Part I. Biett.

.









12

s.

Forster, John, The Cr. 8vo, pp. 1Ü05.

Helmecke,

Life of Charles Dickens. Lo., Chapman & Hall.

With 32 Illnsts. 2/—. den Tragödien

Die Technik der Sprache in Diss. Halle 1907. 148 S. 8». Henderson, M. Sturge, George Meredith. Novelist. Poet, Reformer. Cr. 8vo, pp 332. Lo.. Methuen. 6/—. Keats, John. The Poetical Works of. Edit. hy William T. Arnold. (The Globe Edition.) Cr. 8vo. pp. Ixii -349. Lo., Macmillan. 3/6. Keats, John, Poems. Cheaper Re-issue. (Endymion Series.) Fr.,

John Marston's.

'

8vo, pp. 370. Lo., Bell. 3/6. Pas., II petrarchismo e i sonetti di Shakespeare. Cosenza, tip. R. Riccio, 1907. 8". p. 18. Miksch, W., Die Verfasserschaft des Arden of Feversham. (Ein Beitrag zur Kydforschung.) Diss. Breslau 1907.

Leporace,

83

S.

8°.

Müller,

Job., Bulwers Rostocker Diss. 88 S.

Schoeneich,

Der

Roman

'The

last

of

the

Barons'.

8«.

Einduss Spensers auf Mar102 8. 8». Schriftsteller, englische, aus dem Gebiete der Philosophie. 8". Kulturgeschichte und Naturwissenschaft, Heidelberg, lowe.

Diss.

G.,

literarische

Halle 1907.

l'. Winter, Verl. [4. Smith, Adam. Systems of political economy. Auswahl aus: '.An inquiry intn the nature and causes of the wealth of nations' mit Anmerkungen u. volkswirtschaftlicher Einleitung von Doz. Prof. Dr. .\ndr. Voigt. I,ö4 S. 1907. M. 1.60.] Shakespeare, The Comedy of Errors. Edit. by Henry Cunningham. (Arden Edition.) 8vo. pp. 30. Lo., Methuen. 2/6. Shakespeare, Love's Labors Lost. Edit. by F. J. Furnival. 4to. Lo.. Chatto & Windus. 2/6.

43

1908.

Literatur blatt für germanische und romanische Philologie.

Shelley. Traduites Prec^d^es d'une etude historique et critique les oeuvres de Shelley. T. 1er. 2e edition. 1907. In-18 Jesus, .395 p. Fr. 3 50. Paris, libr. Stock. Specimens of English Dramatic Poets who Lived ahout With the Extracts from the the Time of Shakespeare. Garrick Plays. With Notes by Charles Lamb. Frontispiece. Lo., Routletge. 2/6. Cr. Bvo. pp. .539. Spenser, Edmund, The Fowre Hymns. Edit. by Lilian WinCambridge 12 mo, pp. 152. (Pitt Press Series.) stanley. University Press. 2/—.

Shelley, (Euvres po^tiques complfetes de par F. Rabbe. sur la vie et

Anthologie

des poetes frangais contemporains. Le Parnasse 1906). Moret les Ecoles postörieures au Parnasse (186ß ceaux choisis, accompagnes de notices bio et bibliographiques et de nombreux autographes, par G. Walch. Prßface de T. 1er. Paris, Sully Prudhomme, de FAcad^mie fran^aise.



librairie Delagrave.

In-18,

XXI-577

p.

fr.

3.50.

l^rovenzalische Chrestomathie mit Abriss der Formenlehre und Glossar. 3. verb. Auflage. XLI, 344 S. 8°. M. 9. Leipzig, Reisland. Atlas linguistique de la France p. p. J. Gilli^ron et E.

Appel, C,

Edmont. 29 e Fase: 1311 tomber.

1312 m'est tombee. 1313 1316 le tordre. tonneau. 1314 tonnelier. 1315 il tonne. 1319 toupie. 1320 tous les 1317 tortue. 1318 toujours. 1322. traineau. 1323 traire. 1324 1321 tousser. jours. 1325 en travaillant. 1326 trfefle. 1327 treille. travailler. 1328 treize. 1329 tremble. 1330 trembler. 1331 bien trempe. 1332 trente. 1333 trois. 1334 contre le trouc. 1335 trop. 1336 trou. 1337 trouer. 1338 un troupeau. 1339 trouver. 1340 tu me trouves. 1341 vous trouverez bien. 1342 truie. 1343 tuile. 1344 tulipe. 1345 tussilage. 1346 tuyau. 1347. un. 1348 user. 1349 vache. 1350 la vaisselle. 1351 vall^e. 1352 mais il ue vaut pas. 1353 van. 1354 un veau. 1355 30 e Fase: 1367 vendanger. 1358 veiller. 1356 veine. 1361 je viens. 1362 et vendre. 1359 vendredi. 1360 venir. 1363 il vient. 1364 qu'il vienne. 1365 que si tu viens. 1367 venez donc. 1366 viendraient. 1368 vous veniez. 1369 vent. 1370 quand il fait du vent. 1371 ver. venu. 1372 ver luisant. 1373 un verre d'eau. 1374 un verrou. 1375 verrue. 1376 vert verte. 1377 vert de gris. 1378 verveine. 1379 vesce. 1380 une vessie gonflee. 1381 vetir. 1382 veuf, veuve. 1383 la viande, viande. 1384 vide. 1385 1387 aussi vieux que moi. 1388 mon ä vider. 1386 vieilli vieil ami. 1389 un vieil ami. 1390 une vieille. 1391 vif vive. 1392 la vigne. 1.393 vigneron. 1394 vilebrequin. 1395 1396 ville. 1397 vinaigre. 1398 vingt. village, du village. 1399 vingt-deux. Paris, Honor^ Champion. Aulard, A., Taine historien de la revolutiou franyaise. Paris,



-Vrm. Colin,

fr.

3.50.

Baroncelli. G. Olimpia, Le canzonette nian.

Forli. tip. L, Borilandini, 1907.

Bibliothek, indogermanische. Hrsg. Streitberg. bibliothek.

II.

Abtlg.

v.

di

Leonardo Giusti-

8».

p. 88.

Herm. Hirt

u.

Wilh.

Sprachwissenschaftliche (Tyrauasial-

Unter Slitwirkg. zahlreicher Fachgenossen hrsg. von Max Niedermann. 8". Heidelberg, C. Winter, Verlag. [1. Bd. Nie der mann, Dr. Max, Historische Lautlehre des Lateinischen.

Vom

Verf. durchgeseh., verm. u. verb. deutsche

Bearbeitung des französ. Originals von Dr. Ed. Hermann. XIV, 115 S. m. 1 Abbildg. 1907. M. 2. Bisher u. d. T. Sammlung indogermanischer Lehrbücher.] Boutroux, E., Pascal. 4 e edition, revue. Paris, libr. Hachette In-16, 207 p. et portrait. fr. 2. et Cie. 1907. Bouyer, Raym., Un contemporain de Beethoven. Obermann precurseur et musicien.

Paris, Fischbacher,

fr.

3.

Brossmann,

K., Bild und Periphrase in der Divina ComProgr. Görlitz. Brun, P., Pupazzi et Statuettes. Etudes sur le XVIIe sifecle: Jean Chapelain Pierre Montin Les Farceurs SaintEvremond. Paris, Cornely. 400 S. fr. 3.50. Bnchsenschütz, Carl, Die Setzung des Personalpronomens als Subjekt in der altfranzösischen Uebersetzung des Wilhelm von Tyrus. Hallenser Diss. 100 S. 8». Bulle, Osk., u. Gius. Rigutini, Neues italienisch-deutsches u. deutsch-italienisches Wörterbuch. 4. Ster.-Ausg. 1. Bd. Italienisch-Deutsch. XII, 919 S. Lex. 8». Leipzig, B. Tauch-

media.





nitz.

1907.

M.



9.

Cantoni, Rocco, Divagazioni

sul dialetto pavese: il Giarlaett. Pavia, tip. succ. Bizzoni, 1907. 8». p. 19. Cantoni, Rocco, Divagazioni sul dialetto pavese: l'accademia dla Basleatta. Pavia, tip. succ. Bizzoni, 1907. 8°. p. 27.

Nr.

44

1.

Un poeta francescano di Sicilia (Alessio Palermo, R. Sandron (tip. Impresa generale 8°. pubblicitä), 1907. p. 36, con ritratto e

Cappelletti,

Alb.,

Di Giovanni). d' affissione e

tavola.

Chanson de Roland,

Dalla, II tradimento di Gano. Orlando a Roncisvalle. La morte di Alda. Episodi ridotti in versi italiani da G. L. Passerini. AI commendatore Leo S. Olschki nelle nozze della flgliuola Elvira. Firenze, XXVI novembre MDCCCCVII. 13 &\ 8». Chiorboli, Ezio, Giovanni Guidiccioni. Jesi, stab. tip. Coope9». rativo, 1907. L. 4. p. 177. [Biblioteca letteraria de

La Romagna, no. 1.] C 1er que, Helen, The Salon: a Study

of French Society and London, Putnam's Sons.

Personalities in the 18th Century.

374

8°.

S.

12/6.

Coen,

Nella, Saggio sulla questione delle unitä drammatiche in Francia e in Italia. Livorno, tip. S. Belferte e C, 1907. 8». p. 127.

Copelli, Teresa, II teatro di Scipione Maffei (La Merope, Le Cerimonie, il Raguet e la Fida Ninfa), con lettere e documenti inediti. Parma, L. Battei, 1907. 8». p. xvij, 282.

Cordaro,

Le theätre tragique francais

Ant.,

Oeuvres de

et les premi^res Messina. A. Trimarchi (tip. del

B. Niccolini.

J.

Secolo), 1907. L. 1. p. 50. Ben,, Letteratura e critica della letteratura contemporanea in Italia: due saggi. Bari, G. Laterza e figli, 1908. 8». L. 1.50. p. 82, iiij. Culcasi, Car., Gli influssi italiani nell'opera di G. G. Rousseau. Roma, Societä ed. Dante Alighieri. 16°. p. 264. L. 3. Daub, H., Die Entwicklung des französisch. Infinitivausgangs (Vok. oder Kons. + ) stimmtonloses « -I- er. Diss. Kiel 1907. 8«.

Croce.

147

8».

S.

Fatini,

Agnolo Firenzuola

Gius..

Rinascimento. L.

Cortona,

borghesia letterata del

e la

1907.

tip. Sociale,

8°.

p. (5), 190.

3.

Fonsegrive,

G..

Ferdinand Brunetifere.

Paris,

libr.

Bloud

In-16, 103 p.

1908.

et Cie.

Fusani,

Leonilda, Gian Francesco Galeani-Napione di Coccovita e opere. Torino, tip. Baravalle e Fal8». conieri, 1907. p. 142. üarlanda, Fed., 11 verso di Dante. Roma, Societä ed. La-

nato-Passerano

:

ziale (E. Voghera), 1907. Pietro, Intorno ai

Gobbi, .lesi,

ed. Flori, 1907.

tip.

Goldoni,

8°.

p.

vj,

sermoni 8».

p.

79.

di

L. 5.

Gabriello Chiabrera.

77.

Memorie, riprodotte integralmente dalla edizione originale francese, con prefazione e note di Guido Mazzoni. Firenze, G. Barbfera (Alfani e Venturi), 1907. 16°. 2 voll.

Car.,

p.

xxij,

468; 501.

L.

7.

Hensel. P., Rousseau. Leipzig, Teubner. VI, 122 S. Aus Natur u. Geisteswelt. 180. M. 1. Interlandi, Vanni, Della vita e delle opere di Serafino Amabile Guastella. Ragusa, G. Destefano, 1907. 8°. p. 68. In the Footprints of Dante. A Treasury of Verse and Prose from the Works of Dante. Compiled by Paget Toynbee. Cr. 8vo, pp. 410. Lo., Methuen. 4/6. Klausner, (iertrud. Die drei Diamanten des Lope de Vega und die Magelonen-Sage. Berliner Diss. 178 S. 8°. Koschwitz, E., Les plus anciens monuments de la langue Textes frangaise, publ. pour les cours universitaires. II.

critiques

Reisland.

Leporace,

et

M.

glossaire.

2. ed.

VIIL 92

S.

8°.

Leipzig,

1.50.

Pas.,

pessimismo

II

senza, tip. R. Riccio, 1907.

8«.

di

Francesco Petrarca. p.

Co-

19.

die. Sammlung illustr. Einzeldarstellgn. Hrsg. Geo. Brandes, kl. 8». Berlin, Marquardt & Co. [27. Bd. Federn, Karl, Dante. Mit 10 Vollbildern in Tonätzung. 72 S. 1907. M. 3.] Lucchetti, Lu., Les Images dans les oeuvres de Victor Hugo: essai et biographie du maitre et notes explicatives. Veroli, 8» fig. L. 2. tip. Reali, 1907. p. 155, (4). con ritratto. Marchini-Capasso, Olga, Goldoni e la commedia dell'arte.

Literatur, V.

Bergamo,

16°. L. 2. tip. fratelli Bolis, 1907. p. 234. M., iVlfred de Vigny (Academie frangaise; Prix d'61oquence, 1906). Essai accompagne d'une note bibliographique et de lettres inedites. Paris, libr. Bloud et Cie. 1908. In-

Masson. 16.

95

p.

Mazzetto

di canti popolari di Casale di Val di CecLna, a cura di F. C. Pellegrini. Livorno, tip. R. Giusti, 1907. 16°. [Per le nozze Lilla-Bomagnoli.] p. 11.

Merimee, inipr.

Prosper. L'Homme. L'Ecrivain. L'Artiste. Paris, Frazier-Soye '.Journal des Debats politiques et litt6;

45

1908.

1907.

raires".

In

-

8,

177

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

p. et illustrations,

.\ng.,

ciale, 1907.

Carlo Goldoni in Francia.

Gortona,

tip.

Editions du Mercure de France.

So-

Palott a,

Giov., Alcune note snlla ottava nella sturia della Eimini, tip. Artigialetteratura italiana tino all'Ariosto. 8°. nelli, 1907. p. 59. Plattner, Ph., Ausführliche Grammatik der französischen Sprache. Eine Darstellung des modernen französ. Sprachgebrauchs mit Berücksichtigung der Volkssprache. V.Teil; Registerband. Grammatisches Lexikon der französ. Sprache. Freiburg, Bielefeld. M. 12.50. VIII, 542 S. 8°. Projet de pr^faee pour le glossaire etymologique et historique des patois et des parlers de l'Anjou; par A. J.V. Angers, 1907. In-8. 24 p. impr. Germain et Grassin.

libr.

fr.

p.

Etüde d'^tymologie Adr., L'argot parisien. compar^e suivie du vocabulaire. Nouvelle Edition. XII, 318 S. 8». fr. 6. Paris, Fischbacher. Toinet, R., Quelques recherches autour des poemes h^roiques-^piques fran(,ais du XVII e siecle. T. 2: Additions et Corrections. Tülle, impr. Cranffon. 1907. In-16, 214 p. Tullio, Giov., Saggio critico sullo Stile nella "Vita' di Benvenuto Cellini. Roma, Forzani & Co. 100 S. 8°.

Vecchia,

1907.

196

S.

8».

Sciabica, Vinc, Poesie giovanili tip.

E. Barone, 1907.

8°.

p.

di

Vincenzo Monti.

53

varia fortuna di Pietro Metastasio.

Torino,

8».

S.

Wolf,

M., Avellanedas 'Don Quijote', sein Verhältnis zu Cervantes und seine Bearbeitung durch Lesage. Diss. Leipzig 1907. 69 S. 8».

Zyromski,

E., Sully

Prudhomme.

Paris, Colin,

fr.

3.50.

Literarische Mitteilungen. Herr R. Palmlöf

;

in Lund hat ein weiteres (3. Exemplar des 1700 (?) zu Hamburg erschienenen Prosa-Volksbuchs vom Reineke Fuchs entdeckt. Der Titel lautet: ,Des durchtriebenen Reineke Fuchs Leben und Buben - Stücke. Darinnen auf eine verblümte Schreibarth das hoff wie auch aller . Stände der Welt Leben und Wesen abgemacht wird. Hamburg, gedruckt bey Thomas von Wiening, im gülden ABC. 8°. 299 S." Bisher waren nur 2 Ex. bekannt. (Upsala u. St. Petersburg). Vergl. Friedr. Prien, Reinke de Vos. Halle 1887. S. LIII no. 6. Das 3. vorzüglich erhaltene Ex. ist verkäuflich. Man wende sich mit Preisangeboten an Dr. Herrn. Hungerland, Lektor der deutschen Sprache u. Literatur an der Universität zu Lund (Schweden). i

.

j

.

.





.

.



Sciacca,

67.

Scioglilingua,

indovinelli, giuochi fanciulleschi, canzonette, filastrocche storielle popolari da servire alla prima educazione del bambino, scelti e ordinati da Giovanni Giannini, con prefazione del dott. Cesare Musatti. Firenze, R. Bemporad e flglio (Prato, Giachetti, figlio e C.), 1907. 16°. p. 100.

Sech6, Leon, Muses romantiques: Hortense

La

J.,

Paravia.

Lebensbeichte. Nach dem Franz. (L'histoire de ma vie) v. R. Jolowicz. Mit Einleitung v. Dr. Ella Mensch. 152 S. m. 6 Bildnissen. 8°. Berlin, H. Seemann Nachf. 1907. M. 2. Schriftsteller, französische, aus dem Gebiete der Philosophie, Kulturgeschichte u. Natui'wissenschaft. S". Heidel-

zügl.

Die lautliche und begriffliche Entwickelung

J.,

Timmermans,

Sand, George, Meine

Der Wortschatz Kristians von Troyes beder Ausdrücke der Kampfesschilderung. Diss. Leipzig.

3.50.

A., Traite de l'onomatopee ou Clef etymologique pour les racines irreductibles. Nouv. 6d. Paris, Fischbacher. 168 S. 8°. fr. 4.

p. 85.

V.,

fr.

Timniermans,

XXIX

Schroedter,

In-16, VI-351 p.

der antikmythologischen Namen in der französischen Sprache. 154 S. 8». Diss. Kiel 1907.

1.

berg, C. Vi'inter, Verl. [1. .Touffroy, Th., Melanges philosophiques. Auswahl m. Anmerkg. v. Dr. Ernst Dannheisser. 134 S. 1907. M. 1.60.— 3. Taine, H., Philosophie de l'art. Mit Einleitg. u. Anmerkgn. hrsg. v. Dr. M. Fuchs. 1. Partie. Mit 8 erläut. Abbildgn. 121 S. 1907. M. 1.60.] Schriftsteller, englische u. französische, der neueren Zeit. Für Schule u. Haus hrsg. v. ,J. Klapperich. (Ausg. A. Einleitung u. Anmerkgn. in deutscher, Ausg. B in engl, oder französ. Sprache.) 8°. Berlin, G. Flemming. [46. Bdchn.: Moliere, L'avare. Comedie. Mit e. Einleitg. u. Anmerkgn. V. Ernst Wasserzieher u. Jean Gontard. (Ausg. A.) XVI, 87 S. 1907. M. 1.50; Ausg. B. XII, 88 S. M. 1.50]

1907.

F., Fran(;ois le

Thiergen,

del Purgatorio, Lu., Lectura Dantis: il canto Firenze, letto nella sala del coUegio Nazzareno in Roma. G. C.Sansoni (G. Carnesecchi e flgli), 1907. 8«. p.48. L. 1. Romano, Elena, I contrasti fra carnevale e quaresima nella letteratura italiana. Pavia, tip. succ. fratelli Fusi, 1907. 8».

Fr. 7.50.

8".

Metel de Boisrobert als Dramatiker u. Nachahmer des spanisch. Dramas. I. Die Tragikomödien. 178 S. 8°. Diss. Leipzig 1907.

Les Plaideurs, comedie de Racine. Edition publiee conformement au texte de l'edition des Grands Ecrivains de la France, avec une analyse, des notices, des notes, des remarques grammaticales et un lexique par G. Lanson. 5e Paris, libr. Hachette et Cie. 1907. Petit in -16, edition.

XVI-111

Hachette et Cie.

Tenner,

Eacine.

Rocca,

Allart de Meritens Paris,

et de Notes.

Simon, E., Die Rektion der Ausdrücke der Gemütsbewegung im Französischen. Diss. Göttingen 1807. 114 S. 8". Taine, H., La Fontaine et ses fahles. 18e edition. Paris,

p. 26.

8».

46

1.

Sech6, Leon, Lettres in^dites d'Hortense ä Sainte-Beuve. Avec une Introduction

portraits, fac-

simil^s.

Moretti,

Nr.

Allart de M6ritens dans ses rapports avec Chateaubriand, B^ranger, Lammenais, Sainte - Beuve et Mme. D'Agoult. Paris, Editions du Mercure de France. 8". Fr. 7.50.

0. Behaghel macht mich freundlich darauf aufmerksam, dass er schon 1898 im Literaturblatt für german. u. roman. Philologie S. 263 die Ansicht ausgesprochen hat, Wolfram habe in der Kiot-Flegetanis Geschichte Gottfried auf lustige Weise verspotten wollen. Ich bedaure, dass mir dies in meinem Aufsatz in der Festschrift zur Basler Philologenversammlnng entgangen ist, freue mich aber anderseits des unbewussten Znsammentreffens, weil dadurch die Wahrscheinlichkeit unsrer Ansicht gewinnt.

Basel am

25.

November

1907.

John Meier.

47

1908;

'.

Literatarblatt für germanische und romanische Philologie.

O

25 Pfennige.

REISLAND

Vetlag von O. R.

G^Qt^ssx

\ 1'1'7010'^Vl Jn.l.l^yjX^Kj 11.

1 .1 T/I^T*0 1''1 CJ/^ f"! 3-ı U\J I. CAl L l.l^\jXL\J

Preis für dreigeepaltene Qoe 'Petitzeile

Nr.

48

1.

Beilagegebühren nach Umfang 12,

jj

15 „. ig.

in Leipzig, jesoo^s

-Neufranzösische Dialekttexte. Mit grammatischer Einleitung

und Wörterverzeichnis

von

Eugen Herzog, Privatdozent an der Wiener ÜDiveraitat.

14 Bogen.

1906.

Lex.-8'\

M. 7.—.

Inhaltsverzeichnis.

— Schlüssel znr phonetischen Umschrift. — Abkürzungen und Zeichen. — Einleitung: Lautlehre — Formenlehre. — Zur Wortbildunp;slehre. — Zur Syntax. — Bemerkung zur Stillehre. — Berichtigungen und ErHannut. gänzungen. — Texte. Franko-Französisch. Wallonisch: Weihnachtslieder. Liittich. — Anekdoten, Herve. — Weihnachtslieder. Verviers. — Weihnachtslieder. Stavelot. — Eine Werbung. Hubert. Boninne-lez-Namur. — Pastourelle. Kevin (Ardennes). — Cham(>agnisch Ehegeschichten. Buzancy. — Bauerngespräch. Sorame-Tourbe. — La Mangicnnes. — Der Fischer. Aman(Taye. — Lothringisch: Schöner Traum und schlimme Fahrt. Baillette-de-Six-Mille. Metz. — Pou et puce. Montiers-sur-Saulx. — Die widerspruchlustige Frau. La Chapelle. — weiler. — La famille ridiculc. Der Galgen von Martinpre. La Bresse. — Erzählungen und Spottlied. Les (rranges. — Franche-Comte (vgl. auch Nr. 45 a bis c): Die Verzweiflung der Leute von Valentigney. Exincouit. — Der lustige Hans. Bournois. — Bourgogne, NiverDemigny. b — Germolles. Schildbiirgergeschichten. Peter und der Teufel. Bourberain. — Erzählungen, nais: a— — Volkslieder. Gegend von Chäteau-Chinon — Die Werbung. Champlemy. — Orleanais: Geschichte von Vater Croutechou. Der Vogeldieb. La Ghaise. — Der Ochse. Um Archiac. — Eine Bei Blois. — (iespräch. Cr^painville. — Poitevinisch Bauernlist. Aunis. — Die vier Haymonskinder. Um Niort. — Unteihaltung. Lezay. — Bretagne, Maine: Der schlaue Hans. — Normannisch: (iedichte. GuerPlechätel. — Das Tier von Milvain. La Dor6e. — Perche: Gedichte. Mathanvilliers Trevieres. Fnntenay-le-Marmion. Der .Tahrmarktskünstler. Beaumont. — Lieder, Die Witwe. WoV nesey. — Dives-sur-Mer. — Eifersucht. Rouen. — Bauerngespräch. Hautot-Saint-Sulpice. — Pikardisch: Ehrfurcht vor dem Alter. — Couplets. Roubai.'i. — Um Beauvais. — Spottlieder. Amiens. — Der (reigenspieler. Saint-Pol. — Erinnerungen. ßannans. — Tienon Zazas Heise Amancey und Deservillers. Bnrgundo-Französiscli. Jurassisch Bauerngespräihe. Savagnier. Oressier Gorgier. — Lieder über die Ehe. Estavayer. nach Paris. Orans. — Homand: Fabeln, Lustige Gedichte, Anekdoten. .Turten. — Die verlassene Schäferin. Freiburg. Grange (Waadt). — a— Aumont. — VolUsHeder. Posieux. Helfaux. — Tanz Spottliedev. (ireyerzer (jegend. — Slärchen. Torgoii. — Lentigny. Die Feen von Grand' Combe. ^volene. — Savoyisch: Wolf und Geschichte von Pequin. Champ^ry. — Oberwallisisch 20b — Die drei Fuchs. Bernex. — Gedichte. Rumilly. — Drei Arten von Burschen. S6ez. — Lyounesisch (vgl. auch geschickten Brüder. St.-Symphorien-sur-Coize. — Oeffentl. Kundmachung. Saint-Maurice-de-rExil. — Burg.-Fr. .Kolonie ia An den Fürten Troja. Faeto. — Anhang. Kreolisch: Der Tote auf dem Esel. Italien: An die unbefleckte .luntjfrau. Vorwort.

a.

b.

c.

St.

d.

:

h.

g.

S.

a.

f.

:

('?).

b.

a.

b.

a.

c.

Lille.

a.

b.

b.

a.

b.

d.

c.

d.

c.

c.

b.

a.

:

a.

e.

u.

c.

:

Ni'.

Mauritius.



f):

v.

b.

Wörterverzeichnis.

Grammatik der romanischen Sprache Wilhelm Meyer-I/übke, o.

Prolessor der romanischen Sprachfn an der Universiiät Wien.

Band: Lautlehre. 1S90. 36'. Bogen gr. 8". M. Ib.-, geb. M. 18.Bogen. M. 19.—, geb. M. 21.—. Band: Formenlehre. 1894. 43' m. Band: Romanische Syntax. 1899. 53 Bogen. M. 24.—, geb. M. 26. IV. Band: Register. 1902. 22 Bossen. M. 10.-, geb. M. 1160. I.

II.

,

Handbuch der romanischen

Philologie

(Gekürzte Neubearbeitung der „Encyklopädie und Methodologie der romanischen Philologie") von

Gustav Körting.

Verantwortlicher Redakteur Prof. Dr.

Bogen

1896.

41'/,

Fritz

Neumann

Ausg-eg-eben

gr. 8».

M. 10.-, geb. M. 12.-.

— Druck G.Otto' Januar 1908.

in Heidelberg.

am

23.

v.

s

Hof- Buchdruckerei in Darmstadt.

GERMANISCHE UND ROMANISCHE V lERAUSGEGEBKN VON j)R o. ö.

OTTO BEHAGHEL

UND VERLAG VON

Erscheint luoiiatlich.

D"*-

FRITZ

o. ö.

ProfesBor der germanischen Philologie an der Universität Giesseu.

NEUMANN

Professor der romanischen Philologie an der Univorsitäi Heidelberg.

51

lind

Litcraturblatt

1908.

den

Ergänzungen

in

der

Eplienieris

liir

germanische und romanische

Epigraphica,

„dies alles abei' nur, soweit sie mit Indices versehen waren". Auch mit der Ausbeutung der in letzten (S. V) (!)

gefundenen Inschriften hat es der Verfasser anscheinend leicht genommen: „die in Zeitschriften zerstreuten Insclw. habe ich nur aufgenommen, soweit ich Verweise in der germasie zufällig, vor allem durch Bei dieser unnistischen Literatur auffand". (S. V). methodischen Arbeitsweise erscheint es mir nachgerade doch zweifelhaft, ob Verf. mit Absicht die Hilfe Reeb's verschmäht hat, der in einem Programm von Mainz (1895), „gerniiin. Namen auf rheinischen Inschriften "für Ist diese .Sammlung auch dieses Gebiet gesammelt hat. dringend der Revision bedürftig, so hatte sie vielleicht doch dem Ideal der Vollständigkeit näher geführt, hätte christl. Inschr. z. B. die Aufmerksamkeit auch auf die der ersten Jahrhunderte gelenkt (vgl. Fr. X. Kraus, die christl. Inschr. der Rheinlande), die doch z. T. auch in den gewählten Rahmen liereingehören, hätte vor allem ein wichtiges und sclnviei-iges Problem vielleicht anders auffassen gelehrt, nämlich das der Abgrenzung des german. Obgleich es dem Namensgebietes gegen das keltische. Verfasser (nach seiner eigenen Angabe S. VI) an Kenntnissen im Keltischen gebricht, ist er doch gelegentlich rascher mit seinem Urteil fertig als selbst Holder's Altkeltischer Sprachschatz; und wie gefährlich es ist, von den beiden Vorfragen: 1. Is er een aannemelijke verklaring uit het Gerniaansch te geven ? und 2. Zijn er andere Jaliren

factoren,

wijzen,"

die op Keltische,

die erste

Beispiel gezeigt:

resp.

Germaansche herkomst

an die Spitze zu S.

stellen, sei

an einem

man: [Ammaca, Ammacius] (Möglichkeit) om deze namen als 66

liest

zie geen reden De plaatsen bij Holder. Gerniaansch te beschouwen. Abgesehen davon, dass im Altkeit. Sprachschatz .S V Ammaca aussei- der Bemerkung „germanisch" nur ein Beleg zu finden ist (es wäre der jüngst gefundene wichtige Ammacius aber Stein CIL XIII. 3615 hinzuzufügen), überhaupt nicht genannt wird, sind es hier gerade die „anderen Faktoren", nämlich der german. Vati^rsnamen Huedio, die Verehrung der german. Nehalennia, schliesslich die Nachbarschaft von sicher germ. N. wie Ammigus, Ammius, Hamaca (Förstemann I- 743), welche zu der Annahme german. Zugehörigkeit zwingen und die von anderen (Grimm, Brückner) wenigstens versuchten ErGegenklärungen zunächst sogar zurückstehen lassen. tiber solch voreiliger Skepsis in zweifelhaften Fällen ist aber dem Benutzer der Sammlung ohne genaue Angabe der Stellen und des nötigsten Wortlauts jede eigne Kritik unmöglich. Daran mögen sich einige Einzelheiten zur Ergänzung und Berichtigung anschliessen Ich vermisse im Teil I: [Aresaces vicani] Inschr., Aelvaeones (=Helvecones Tac?) Ptol., [BaetasiiJ Belege bei Holder (vgl. Mommsen, Arch. VIII. 1883. S. 351), Buf. alt. deutsche Geschichtskde tones: Strabo VII. L 3. Im Teil II bin ich anderer Meinung wegen der meisten Matronen - N. und der KultN. auf der Inschrift: [Ajliueccanis Avehae et Hellivesae (Dat.) (Korr. bl. Wd. Zs. XII. 1893. 45). Die erste Bildungssilbe von Annaneptiae mit der des P. N. Annemondiis zu vergleichen, scheint mir mindestens gewagt. Gegen die Erklärungen von Much und Grienberger (Korr. Wd. Zs. XI. 1892. 200) dürfte die Autorität Kauffmanns nicht aufkommen. Zu Bacurdus bemerkt schon Holder vorsichtigerweise: „german?", Schönfeld verschmähtes aber ganz. Unter den P. N. ist Ambacthius wahrscheinlich

Ik

:

l'hilolugie.

52

No. 2

Zu Arbogastes wäre keiner, sondern Amtsbezeichiuiiig. zu ergänzen die Inschr. Kraus 293. Dagegen fehlen vollständig ausser einer Reihe fiagliclier aber erwälinenswerter N. folgende, deren german. Zugehörigkeit mir höchstwahrscheinlich, wenn nicht sicher erscheint: Acfe-

CIL XII. 1210; Aedico Anon.Vales. X. 45; AiCIL XIII. 7525. AlathoH ,Tord. 46. 22. AldtiaAlifuli(i) CIL XIII 6256. Aliquaco Anon. Vales. 27. (/((««(//^s CIL XIII. 6324. A m iiia va Bramhad] 130. Atinaiiso CIL XIII. 7025 und 2206. Areghis Kraus 293. Astiiigi Dio. C. Bnlio Panegyr. lat. 296. 25. Bandio Orelli. 3391 ßaitrftr/rj/s CIL XIII. 3472. Bellanco Br. 641. Bellovfiedius Awnw.'^. 2^.1. 13. Belsoaldus CIL XIII. 3511. Berunrin Kraus 267. Berns Korr. Wd. Zs. XXI. 1902 S. 8. Benais ebenda. inrrus

heviia

macht diese „Probe"' keinen seiir läge das gesamte Unternehmen in solcher Ausführung vor, so würde man es im ganzen zu wenig grosszügig, und im einzelnen nicht gründlich genug nennen dürfen. Alles in

allem,

günstigen ersten Eindruck

;

Darmstadt.

Axel Olrik,

G.

Nordlsk Aandsliv

i

vikinüretid

middelalder. Gjhlendalske Boghaudel. Kobenhavn og Kristiania, 1907. 108 S.

Werle. og

tidlig

Nordisk Forlag, gr. 8°.

Einer besseren Kraft als Olrik, der durch so mangezeigt hat, wie tief er in das Geistesleben des nordischen Altertums eingedrungen ist, konnte der Herausgeber des Sammelwerkes 'Veidenskulturen' die geDer Abschnitt jenes stellte Aufgabe, kaum anvertrauen. Werkes liegt nun, etwas erweitert, in Buchform vor. Es war eine reizvolle Aufgabe, das Geistesleben jener merkwürdigsten Zeit, die der Norden erlebt hat, zu schildern, jener Zeit, in der die nordischen Lande ungezählte plündernde Scharen an alle Küsten Europas aussandte, jener Zeit voll ungezälimter Wildheit, in der aber doch auch wieder so manche grosse Eigenschaften der Menschen sich entfalteten. Es war eine Zeit, in der viel Altes ins Schwanken geriet, in der ungeahnte Bildungselemente dem Norden zugeführt wurden, in der der alte Glaube dahinschwand und der weisse Christ Wir folgen ülriks Schilderung den Sieg davon trug. von den Anfängen der Sammlung der nordischen Stämme an bis zu ihrer Einigung in drei Reiche, bis zur Ausprägung ihrer Sonderart. In grossen Zügen schildert er uns die Mythendiclitung der heidnischen Zeit und ihren Götterglaubeii. wobei es nicht an beherzigenswerten Bemerkungen fehlt, wie 'Man mnss immer sich dessen erinnern, dass den Sagen, wie wir sie haben, eine tausendjährige Kette von Erzählern vorangeht, die Nicht eine Ersie von Mund zu Mund gehen Hessen. klärung allein öffnet alle Tore des Mythus, jedes Zeitalter hat weiter gedichtet und hat sein Eigentum hineingedichtet'. Mit Recht auch erhebt er Widerspruch gegen manche Forscher, die den Göttern jede moralische Bedeutung absprechen wollen. Interessant ist der Hinweis, dass im wirklichen Volksglauben Walhall durchaus nicht ein Ort der Belohnung ist, dass die Kämpen der alten Zeit durchaus nicht jubeln, zu Odin zu kommen, dass in der Tat in den wirklich heidnischen Quellen Walhall und das Reich der Hei nur wenig voneinander geschieden sind; dass jene Auffassung von Walhall, die uns geches

Werk

:

läufig

ist,

ein

Ausdruck mittelalterlicher Romantik

ist.

Damit, dass ursprünglich der Gedanke der Belohnung von Walhall fern zu halten se, mag Olrik recht haben

53

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

19U8.

zu seiner LeHg'nung für die Vikingerzeit kann ich mich nicht verstelin. Das einzelne Beispiel von König Ilakon,

der nur ungern zu den Göttern eingeht und dies nicht als Belohnung empfindet, scheint mir nicht beweiskräftig Der Gedanke von einem Kriegerparadies liegt genug. zu nalie, als dass er nicht auch im wirklichen Glauben Auch die heidnischen seine Stelle hätte finden sollen. Deutschen müssen solche Vorstellungen gehabt haben, dafür spricht ihre Auffassung folgsleute Christi bei ihrem

nicht wesentlich von

vom Leben

der treuen Ge-

Herrn im Himmel, das

sich

dem der schmausenden und zechen-

den Einherier unterscheidet, eine Auffassung die dann ihren Niederschlag gefunden hat in den Volksliedern vom Bauernparadies. So recht aus dem Vollen schöpft Olrik im Abschnitt über die alte Heldendichtung und, um dies gleich vorwegzunehmen, in dem über die Zeit der Volkslieder, in dem freilich fast ausschliesslich Däne-

mark berücksichtigt reichste Blüte

wird,

wo

haben. der eigentlichen Wikingerzeit, treffend hervorgehoben werden,

diese ja

Li

entfaltet

in

allerdings

iiire

seiner Schilderung

der

die

Hauptpunkte

auch den vielumstrittenen Irischen Einfluss auf die nordische KulKeiner wird heutzutage einen solchen ganz mehr tur. leugnen wollen. Aber doch habe ich mich von manchem bisher nicht überzeugen können, so von dem behaupteten Einfluss der irischen Erzählungen mit ihren eingestreuten langen Gedichten auf die Ausbildung der isländischen kurzen der Hauptsache nach Kunstprosa mit ihren poetischen Einschiebseln. Soweit ich nach den Uebeisetznngen Tliurneysens urteilen kann, ist der Geist und die Art dieser irischen Erzählungskunst ein von der isländischen himmelweit verschiedener, so dass es mir schwer fällt, an diese Beeinflussung zu glauben. Ueber etwaigen literarischen Einfluss der Nordländer auf die Iren erlaube ich mir kein Urteil. Das Gedicht von Eig hat man oft benutzt zur Schilderung der Lebensverhältnisse der Vikingerzeit, so auch 0. Ich weise demnächst auch an anderer Stelle darauf hin ', wie bedenklich das nach den Ausführungen Heuslers ist. Bevor nicht der zwingende Beweis geliefert wird, dass das Gedicht jener Zeit angehört, muss man davon Abstand nehmen. Im Abschnitt über 'Heidentum uud Christentum' hebt 0. richtig hervor, dass es Seiten im Christentum gab, die den nordischen Heiden anzogen: das ist insbesondere die Erscheinung Christi als des Siegers über Tod und Teufel. Das wussten auch die christlichen Sendboten. Christus und seine Apostel sind denn auch von allen Germanen in erster Linie als der Gefolgsherr und seine Dienerschaft aufgefasst worden, und als seine treuen Mannen Christus, nicht haben sich die Neubekehrten gefühlt. Gottvater, ganz zu schweigen vom heiligen Geist oder der mystischen Dreieinigkeit, war ihnen der neue Gott. Die höchste Geistesausbildung im Norden haben doch die Isländer erreicht, und so gelten denn ihnen hauptsächlich die Kapitel Die Skaldenkunst', 'Island und seine Sagas', 'die gelehrten Isländer', während der Abschnitt 'Wikinger- und Märchensagas' darüber hinausgreift. Der Leser dieser Abschnitte erhält ein vortreffliches Bild der hohen Geisteskultur, die sich auf Island entwickelt, und der Erzeugnisse, die sie hervorgebracht hat. Vorzüglich ist die Charakteristik des grossen Dichters Egill Shallagrimsson doch ist es wohl zu viel gesagt, dass hier ein Wendepunkt im Leben der nordischen ;

Zeitschr.

f.

er





'

bespricht

deutsche Phil.

54

Nr.

Menschen vorliegt: 'zum ei'slennial bricht die Lyrik vor in ihrer Macht; der welthistorische Moment ist erreicht, in

dem das

innere Erlebnis grösser

als die äussere

ist

Denn, wenn auch Olrik Kormak der Liebe neben Egill stellt, so spielt Tat'.

in

nächsten

der

Literatur,

Zeit

keine Eolle

als docli

der isländischen

in

und weder Egill noch Kormak

lichen

Einfluss

stellte

Thema

ausgeübt.



Alles

den Sänger die Lyrik

haben wirk-

allem:

das gehat die glücklichste Bearbeitung erfahren, und wir wünschen dem Buch die weiteste Verbreitung und eine deutsche Uebersetznng. Heidelberg. B. Kahle. in

Uppsala nniversitets ärsskrift 1905.

Filosofi, spräkvetenskap och historiska vetenskaper. 1 Stilistika studier i Törneros' sprak. Akademisk avhandling av OlofOstergr(!n. Uppsala, Akademiska Bokhandeln (C .1. Lundström). 1905. I u. IX u. 150 S. gr. 8». Pris 2 kr. 50 öre. Angeregt durch Gedanken, die Ernst Elster in seiner Akademischen Antrittsrede über 'Die Aufgaben

der Literaturgeschichte", Halle 1894 ausgesprochen hat, unternahm Östergren die Untersuchung der stilistischen Eigenheiten in der Sprache des schwedischen Roman-

Adolf Töineros (geboren zu Eskilstuna 1794, gestorben zu Uppsala 1839), wie sie sich in seinen Briefen und Tagebuch eintragen zeigen. tikers

Im Verlaufe der Arbeit stellte sich heraus, dass die Menge des Stoft'es eine ganz ungeheure war. Und so



Östergren entschlossen sich wenigstens in akademischen Abhandlung auf einige Ausschnitte zu beschränken und behandelt nun in 3 Kapiteln I. Vergleich zwischen den Ausgaben von Bergströin und Schröder und Handschriften in der Kgl. Bibliothek, IL Zitate und zitierte Wörter, III. Fremdund Lehnwörter: 1. der damaligen Spraclie eigene, mit einem Exkurs über besonderen Einfluss des Deutschen. 2. Mit A und B beginnende, behandelt mit Hilfe des Wörterbuchs der schwedischen Akademie, mit einem Exkurs über zarte Wörter (ömma ord). 3. Poetische Wörter mit je einem Exkurs über einheimische romantische Wörter und naturschildernde sowie Tabu-Wörtei-. 4. Zusammensetzungen aus zwei Sprachen sowie kecke Neubildungen, also wesentlich die fremden Bestandteile von Törneros' Sprache. hat

sich

seiner



:

Aus dem 1. Kapitel sehen wir, dass die beiden Ausgaben die von Törneros Schriften vorhanden sind, in Einzelheiten, in Wortforra und Wortstellung, oft recht stark von einander, und wie eine Vergleicliung mit einem Stücke von Törneros' Originalhandschrift gezeigt hat, leider auch sehr stark von dieser abweichen. Da nun dem Verfasser wegen misslicher Gesundheitsverhältnisse der Aufenthalt an Bibliotheken nicht mög-

war, musste er auf die Ausschöpfung der Originaverzichten und sich in den meisten Fällen an Bergström, und wenn es geboten schien, auch an Schröder iialten. Dadurch verliert natürlich für die Allgemeinheit die Arbeit t)stergrens bedeutend an Wert, während sie als akademische Abhandlung selbstverständlich nur den Beweis zu erbringen hatte, dass und wie Ö. wissenschaftlich zu arbeiten versteht, einen Beweis der wohl gelungen ist. Aber, mit der Einschränkung dass eben immer mit der Möglichkeit einer Abweichung der benutzten Ausgabe vom Texte zn rechnen ist, kann auch die Literaturgeschichte bedeutend aus ihr lernen. W^enn die Verwendung lateinischen W'ortkrams dem Gelehrten aller lich

lien

55

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

eigen

Zeiten

zalili'eidier

war und

ist,

wenn ferner

französischer Wörter,

die

Aufnahme

Wendungen und

Bil-

dem

damaligen Zeitgeschmäcke Ubeiliaupt entsprach, so zeigt sicli Törneros andrerseits stark beeinüusst vom Deutschen, und da ist es ganz besonders der Sprachgebrauch Jean Pauls im Titan und den FlegelDass jahren den Törneros gerne nachgeahmt hat. Töi'neros ungefähr eben so viele Fremd- und Lehnwörter gebraucht wie Tegner, aber etwa viermal soviel wie Akerbom, beruht nach Ostergren einmal auf seinem Bestreben originell zu sein, sodann aber auch auf seiner grossen Belesenheit und Empfänglichkeit fiii' Eindrücke. So verwendet er zunächst eine Anzahl von Wörtern und W^endungen, die der Verf. als Sitat och sitalord bezeichnet, was ich mir für Anwendung fremder Wörter in Sätzen wie för att riktigt lära länna \las BiirscJienhhen, oder Du frdgade, etwas befremdet, oder auch für die Aufnahme stehender Wortgruppen, wie ad libitum, post festuni, « tout prix u. ä. wohl gefallen lasse. Aber warum auch fremde Bezeichnungen, die zugleich mit dem durch sie bezeichneten Gegenstande eingeführt worden sind, wie z. B. bigarrau, und die noch heute im schwedischen Sprachscliatze als Fremdund Lehnwörter weiterleben, wie z. B. verbum, warum diese von den Fremd- und Lehnwörtern getrennt und hierher verwiesen sind, das ist mir unerfindlich. In dem diesen gewidmeten Kapitel behandelt der Verf. besonders diejenigen Wörter aus fremden Sprachen, die im Gegensatz zu heute in der damaligen schwedischen Sprache üblich waren, einschliesslich solcher die damals in anderem Sinne gebraucht wurden als heute. Für uns Deutsche ist besonders lehrreich zu sehen, wie einerseits eine Menge Fremdwörter aus jener Zeit von Ostergren als heute nicht mehr üblich angesehen werden, die bei uns im Deutschen noch immer gäng und gäbe sind, z. B. iniagiiiatioii, distans, publice, lektion, wie aber andrerseits auch das Deutsche, nicht zum mindesten eben gerade durch Vermittlung unserer Romantiker, eine llenge Sprachstoff ins Scliwedisclie abgegeben hat, und zwar nicht nur W'örter, sondern auch W^ortbildungsmittel, so die Adjektivendung -isch als -isk, die Vorsilben an- und ge-, wo aber zu unterscheiden ist, dass soweit sich aus Ostergrens Beispielen schliessen lässt, an- als Vorsilbe aufgenommen worden ist, und also auch vor schwedische Wörter gesetzt wird, z. B. anringa 'anschellen', während ge- wie es scheint nur als Bestandteil ganzer deutscher Wörter hinübergenommen wurde, z. B. geniak, gebit, gevär. Diese Entlehnungen behandelt Ö. in einem eigenen Exkurs, in dem ich aber gerade diejenige deutsche Silbe vermisse, die wie ich glaube, am lebendigsten in den skandinavischen Sprachen geworden ist, nämlich be-, z. B. schwedisch beskratta 'belachen', hesläktad

dungen

,

'verwandt'.

Noch mehr

die

in

Augen

fällt

bekanntlich

die Zusammensetzungsfälligkeit von be- mit ausgesprochen

nordischen Wörtern im Dänischen, z. B. bebrejde Vorwürfe macheu' zu altn. bregda 'heftig bewegen'. Doch mag es ja sein, dass Törneros solche Wörter mit henicht verwendet.

Leider

sind

mir Törneros' Schriften

nicht zugänglich.

hat

ej

aller kansje alls

richtig

'ej ist.

aus',

wo wohl

Inalles

be-

deutet eben 'überhaupt'.

Auf der flgd. Seite scheint sich O. zu wundern über Konstruktion von orienteru sig mit tili und frdn, die er nirgends als bei Törneros gefunden habe, und fragt dann schüchtern, ob es sich vielleicht um einen Kunstausdruck der deutschen Philosophie handelt. Die Sache ist doch ganz einfach die, dass im Deutschen orientieren eingetreten ist als Fremdwoit für richfen. wenden, genau mit der alten Fügung dieser Wörter. Dass auch bei diesen Wörtern die Philosophen die Ersetzung durch ein völlig überflüssiges Fremdwort auf dem Gewissen haben, das dürfte wohl richtig sein. Wenn in der zweiten Abteilung dieses Kapitels mit A und mit B beginnende Fremd- und Lehnwörter besonders behandelt werden, so scheint dies auf den ersten Blick eine merkwürdige Bevorzugung einzelner Wörter zu sein. Allein als Ostergren seine Arbeit zusammenstellte, war das Wörterbuch der Schwedischen Akademie noch nicht über hinaus gediehen, und nur mit dessen Hilfe ist es möglich eine Vergleichung anzustellen zwischen dem Gebrauche der einzelnen Wörter bei Törneros und seinen Zeitgenossen, Vorgängern und Nachfolgern. Und auch aus diesem Ausschnitt können wir uns ein ziemlich getreues Bild davon machen, in wie weit Törneros schöpferisch, sprachmeisternd seine eigenen AVege gegangen ist, inwieweit er sich an andere angelehnt hat. Besonders lehrreich ist es, wenn O. den Gebrauch von Synonymen bei Törneros vergleicht, so z. B. unter 'uiitiqoarisk' nicht nur dieses Wort, sondern auch urminnes, urgammal, forntida belegt. Sehr anziehend ist der Exkurs über ömmu ord S. '87 tf., unter denen die fremden von den einheimischen weitaus

B

,

überwogen weiden, z. B. Ulla, söt, öni, ömhetsfull charmant, tendre. Besondere Beachtung verdient der Exkurs über ausDahin gesprochen romantische Wörter bei Törneros. rechnet Ostergren zunächst die vielen Zusammensetzungen mit verld, wohl in Anlehnung an Jean Paul und Schelling, mit ande, mit silfoer, dann die Gruppe stjerndiadem, purpurmolm, guldberingad sulgäng usf., so:

dann folgende einzelne resonansbotten, dissonans, unisono und dessen Uebersetznng enljud, niagisk, sublunarisk, undine, vatternix und sglf, hier ogltjf{isk), troglodyt{isk) und preadamitiisk), /"»•fl<^e,"und die 'ro:

mantisch-pastorale' Gruppe

um

eter{isk) und^so?o, solitud.

Als 'wahrscheinlich romantische Wörter' zählt er auf: sympatlietisk, äoner, efemer(isk), niinier, sublimerad, magnet{isk), elektrisk, fraginent. Manchmal hat es den Anschein, als ob Ostergrens Darstellung etwas gar zu äusserlich wäre, so z. B. wenn der Gebrauch von riitscha, göra en rutsch lediglich erklärt wird als 'göra en utfart för nöjes skull'. In solchen Fällen wäre es wohl angebracht gewesen, darauf hinzuweisen, dass auch im Deutschen rutschen

im

bloss

während

es



dem Zusammenhang gerissen S.

das bezweifelte

56

2.

Scherze gelegentlich diese Bedeutung hat, für gewöhnlich nur schwedisch glida be-

es

deutet.

den Anschein, wie wenn Öster-gren sich die Bedeutung Törnerosscher Fremdwörter nicht ganz richtig ausgelegt hat soweit ich eben aus den Sätzen schliessen kann, die als Beispiele aus Bisweilen

setzt mit 'ej ejäntligen

bloss

Nr.

sind



so

z.

B.

64 inalles mit vorhergehender Verneinung

wenn ej

er

gleich-

als

Alles in allem aber erweist sich Östergrens Arbeit wohl gelnugener Anfang damit, den Sprach-

ein

gebrauch einzelner schwedischer Schriftsteller genau zu untersuchen und darzustellen, besonders in Rücksicht auf die durch Persönlichkeit, Stimmung, Umgebung hervorgerufenen Besonderheiten, als ein lehrreicher Ausschnitt

:

57

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

aus einer mit Bienenfleiss Untersucliung.

durchgeführten

umfassenden

dienen,

August Gebhardt.

bis

gegen

Die Mundarten im hochdeutschen da.s Ende des achtzehnten Jahr-

hunderts. Ein Beitrag zur Heschichte des deutschen Dramas und der deutschen Dialektdichtung. Leipzig, Hesse. VIII. 171 S;. 8°. M. 1905. Literaturgeschichte, VII].

4..^0.

[Breslauer Beiträge zur

Die vorliegende Arbeit behandelt ihren Gegenstand von literarhistorischen Gesichtspunkten sprachliche Er;

wägungen

bleiben

ausgeschlossen.

Sie ist eine erfreu-

Lowack hat einen überraschend zusammengebracht^; und in anschaulicher Das zeitliche VerDarstellung vor uns ausgebleitet. zeiclinis der behandelten Stücke umfasst nicht weniger als 114 Nummern, von denen bezeichnender Weise nicht weniger als 92 die niederdeutsche Mundart verwenden dann folgt das Thüringische mit 16 Vertretern. Auf Grund des so vermehrten Stoff weist L. mit besonderem Nachdruck darauf hin, dass in weiterem Umfang, als man bisher wusste, die Mundart auch in ernster Darstellung verwendet wurde. Im Zusammenhang daliche tüchtige Leistung.

reichen

gekommen

Stoff

stellt die

Anschauung des Verfassers, dass man über-

haupt zu Unrecht annehme, die Mundart sei zur Erreichung komischer Wirkungen eingeführt, und es sei vor Allem das Streben nach realistischer Darstellung massgebend gewesen. Das ist bis zu einem gewissen Grad gewiss richtig. Aber mau darf schwerlich so weit gehen, ganz zu leugnen, dass die Verfasser die komische Wirkung mit im Auge behalten. Wie nahe sie lag, wie leicht sie empfunden wurde, beweisen gerade diejenigen, die ausdrücklich sich dagegen verwahren, dass sie den Bauern hätteu verspolten wollen. L. meint, wir dürften die Absicht komischer Wirkung nicht annehmen, „sonst stünde ein Dichter wie Rist geradezu als Lügner da denn er sagt in seinen Vorreden ausdrücklicli, dass er durch den Dialekt nur naturalistisch schildern wolle" (S. 13): das hat ungefähr dieselbe Beweiskraft, als wenn man das Dasein Kiots mit der Erwägung hat erweisen wollen, dass sonst Wolfram gelogen haben nüisste. Interessant ist der Nachweis (S. 21), dass mit den Einschaltungen bisweilen der Zweck verbunden wird, für die Entfaltung der Haupthandlung Zeit zu gewinnen" etwa den Personen Zeit zum Essen oder zur Zurücklegung eines Weges zu geben. Ueber die Entstehung der mundartlichen Zwischenspiele hat sich L. im übrigen nur kurz ansgesiirochen. Zu einem klaren Ergebnis wird man nur gelangen können, wenn man die gleichartigen ausserdeutsclien Erscheinungen heranzieht, auf die L. kurz hinweist. Auch die lateinischen Dichtungen mit volkssprachlichen Einlagen würden dabei zu erwägen sein, wie der Turbo des Valentin Andreae, die Germania Luxurians von Mylius. Nach den Bemerkungen, die L. S. 3 diesen Stücken widmet, wird jeder glauben müssen, dass es sich um deutsche Dramen handle niemand aber kann ahnen, dass in der Germania luxurians vor allen Dingen deutsche Interscenien vorliegen. Hier dürfte es am ersten zutreffen, dass die in der Volkssprache abgefassten Einlagen ein natüi-liches und befreiendes Gegengewicht abgeben sollten (S. 21). Wenn L. es S. 20 abzulehnen scheint, dass man die Alundart angewandt ;

man bei der immer weiter um sich greifenden Herrschaft des Hochdeutschen es nicht mehr gewagt

hätte, weil

habe,

in

das hätte vor

undenkbar, dass mittelbar gewirkt hat. Man hat oft gesagt, der Narr entspreche dem Chor des antiken Dramas; Narrenscenen aber sind zahlreich in den Zwischenspielen. Und so könnte vielleicht der Gegensatz zwischen den Dialogpartien und den Chorpartien (zwischen denen ja auch ein sprachlicher Unterschied besteht) Anregung geboten haben. Auch wäre zu fragen, ob etwa für das Deutsche unmittelbar aus Italien da und dort Anstösse halte

das Vorbild

der llauptliandlung

sich

der Mundart

zu be-

es niciit

für

des Altertums

sind.

Giessen. R.

Jacobsen,

0.

Behaghel.

Darstellung der syntaktischen Erschei-

nungen im angelsächsischen Gedichte vom ,, Wanderei". Rostocker Dissert.

;

mit

damit gewiss recht;

weisen können. Ich

Drama

er

allem ein Hinweis auf die italienischen Verhältnisse be-

Erlanaen.

Alfred LowacK,

hat

so

58

Nr. 2.

Rostock 1901.

98

S.

8°.

— 12

druckt der Verfasser die 115 Verse des Wanderers nach dem jüngsten Abdruck in K luge's „Angelsächsischem Lesebuch" (Halle 1897 pg. 138 40) ab. .Jacobsen von ihm abweicht, hat er es in den nachgestellten Anmerkungen besonders gesagt und begründet, resp. wenn die Ciründe syntaktischer Art waren, S.

8



Wo

auf die Arbeit verwiesen. Die ganze einschlägige Literatur, besonders auch Wülkers Variantenapparat, ist gewissenhaft benutzt. Meistens scliliesst sich der Verfasser Kluges Ansicht an. so auch bei der Interpungierung der

Verse 49 ff. und 101 ff. Jacobsen will nur die Syntax der Wortklassen zur Darstellung bringen, doch hat er seine Aufgabe möglichst weit gefasst, so dass Betrachtungen vorkommen, die schon zur Satzsyntax oder zur Syntax der Periode gehören. So sind z. B. die Konjunktionen in allen ihren syntaktischen Funktionen dargestellt, obwohl sie als koordinierende oder subordinierende Satzbindemittel zum Teil ihren Platz in der Syntax der Periode linden müssten. So findet man in die Kasuslehre eine Darstellung der im Angelsächsischen so häufigen und dafür so chai-akteristischen Apposition eingeschoben. Sehr dankenswert ist es, dass der Stoff streng systematisch geordnet ist, das Zurechtfinden und Nachschlagen in der Arbeit wird dadurch sehr erleichtert. Es schadet ja nicht, wenn man manche Einzelheit an mehr als einer Stelle findet. Um ein ungefähres Gesamtbild der angelsächsischen Syntax überhaupt zu geben, ist auch bisweilen auf syntaktische Verhältnisse Rücksicht genommen, für die der vorliegende Text keine Belege gibt. An einer Stelle sind Zitate aus der Elene nach Schürmann ^ gegeben. Der Verfasser behandelt an erster Stelle die echten und unechten Präpositionen, von letzterer Art kommt nur on laste vor (in vestigiis, hinter-). Es folgen die Konjunktionen, die Adverbien, die Interjektionen, das Verbum mit seinen verschiedenen Genera, Tempora und seiner Rektion. An Hülfsverben kommen im Wanderer vor: beon, cunnan, durrau, habban, magan, sculau, wesau. weordan, willan (S. 55 S. 59 tig. handeln 58). über die deklinationsfähigen Wortarten, Substantiv, Ad-



jektiv,

Pronomen.

iSehr richtig

und geschickt hat Jacobsen an Stellen,

' 8yutax der Elene. llünstcrer Diss 1884. Elene 484: dreo uiht siddan in byrgcnne bidcndc wa'S. Ib. 173 him w;ts Icoht sefa, ferhd gefonde. Auch einzelne Beisp. beim Passiv d. Verb. tin.



:

59

Literatnrblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

wo

die Tnterpungierung;

keiten machten,

Kriterium

den

benutzt.

oder

der

Ausdruck Schwierig--

angelsächsischen Parallelisraus als So haben wir vv. 49 55 nach



Kluges und Jacobsens Interpunktion

drei pavallelsteliende

49

donne beod dy hetigran heortan benne, sare fefter swiP.sue sorg bift geniwad

:

leg

maga gemynd mod

für Erscheinungen,

M.

cudra cwidegiedda: cearo bidgenivvad etc. V. 34 wählt Jacobsen „selesecgas" wegen des Parallelismus: „Selesecgas and sincdege" andere Herausgeber schreiben hier: sele-secgas, noch andere sele, seegas. (Vgl. S. 9, Anm. 34). Zur „Apposition im weiteren Sinne" könnte man „sinces bryttan" in V. 25 rechnen. Die Konstruktion wird ganz gefällig, wenn man „bryttan" als Akkusativ fasst, zumal wenn man wieder die für das ags. so charakteristisclie Vorliebe für Gleichstellung und Parallelismus beachtet. So fasst der Verfasser v. 67 'Wita sceal (sc. wesan) ne to wac wiga, ne to wanhydig' 'wiga' prädikativ zu dem vollen Prädikat „(wesan) wac"; denn 'wac steht zu 'wiga' in prädikativem Verhältnis (= sciiwach „als Krieger"). Der Hauptgrund ist wieder der, dass bei dieser Auffassung eine ganze Reihe parallelstellender Adjektive in gleicher syntaktischer Funktion herauskommt (gedyldig, liatheort, hra;vvyrde, wac, wan;

:

feohgifre,

georn),

während

diese

Eeihe bei attributiver Auffassung des 'wac' unterbrochen würde. Ein eklatantes Beispiel für die Vorliebe des angelsächsischen Stils zur Häufung von Synonymen ist v. 43 '44: ..... swa he hwilnm ;er, in geardagum, giefstolas breac. Hier dienen also ein Instrumental mit adverbialer Funktion (hwilnm), ein ursprüngliches Adverb (?er) und ein präpositionaler Ausdruck (in geardagum) zur Bezeichnung des lat. aliquando. Bemerkenswert ist noch der Vers 29 „Wat, sede cunnad, hu sliden bid sorg to geferan "

Weil eunnian sonst durchaus

als transitives

Verbum

auf-

niemals intransitiv (in etwas erfahren sein), so scheint mir der (iedanke ganz treffend, hier „hit" als Objekt zu cunnad zu ergänzen. tritt,

Auf

S.

86 Anm. 2

tritt

die

Zusammenhange behandelt

Gesellschaft.

fleotendra ferd no daer fela bringed

faegen,

der

angelsächsischen

manchen wertvollen neuen Beschon

bei Sievers u.

a.

im

sind.

Me.

0.

Glöde.

Richard Wegener, die Biihneneinrlchtnng des Shakespeareschell Theaters nach den zeitgenössischen Dramen. Preisgekrönt von der deutschen Shakespeare-

geondhweort'ecl,

greted gliwstafum, georne geondsceawad secga geseldan: swimniad oft onweg;

forht,

Darstellung

Sie liefert

i.

ÜO

2.

Dr.

;

(tonne

hyiig,

ausführlichen

Doberan

Glieder V.

einer

Grammatik.

Nr.

Jacobsen der weitverbrei-

teten Ansicht entgegen, als ob die angelsächsischen und gotischen Possessiva aus den betreffenden Genitiven des

Personalpronomens entstanden seien. Vielmehr sind es gerade die Genitive, die schon in urgermanisclier Zeit aus den alten Possessiven hervorgegangen sind. Diese sind also älter als jene, und der Prozess gerade der umgekehrte. Der Verfasser folgt hier Streitberg (ürgermanisciie Grammatik. Heidelberg 1896, pag. 262), nach dessen Darstellung sich das Possessivpronomen unverkennbar als das ältere, dem Genitiv voraufgeheude dokumentiert. Es gehen also schon seit urgermanischer Zeit das Possessivum der 1. und 2. Person und der Genitiv des Personalpronomens neben einander her. Das Gefühl für die enge Zusammengehörigkeit und Verwandtschaft von Genitiv und Possessivum ist im Angelsächsischen noch durchaus lebendig gewesen. .Tacobseu's Studie ist ein willkommener Beitrag zu

Halle,

M

Niemeyer, 1907.

pp. lO-l

8°.

Preis

4,40.

Die Tatsache an sich, dass der vorliegenden Schrift berufenen Richtern ein Preis zuerkannt wurde, spricht für ihren Wert: in der Tat ist wohl in den 16 Kapiteln oder Abteilungen samt dem die Resultate enthaltenden Schluss alles eutlialten, was über Bühne und Bühneneinrichtnng, Dekorationen, Requisiten, Musik und Tanz auf dem Elisabethaner-Theater gesagt werden kann. Und zwar handelt Wegener nicht wie seine Vorgänger seit Ludwig Tieck, die ihren Stoff aus Shakespeare's Stücken entnahmen, sondern er schlägt einen neuen und sehr richtigen Weg ein, indem er aus den Dramen der Zeit- und Kunstgenossen des grossen Dramatikers erforscht, was er an Angaben im Texte, Bühnenweisnngen und sonstigen Notizen für seine Ergebnisse verwerten kann. Dann hat er das Material nach bestimmten Kategorien gesiciitet und geordnet, um ein Bild der alten englischen Bühne zu entwerfen. Wie nun dies in den einzelnen Partien ausgefüiirt ist, muss man selbst nachlesen wir können in dieser kurzen Anzeige nur flüchtig auf den Inhalt hindeuten. Die Unterschiede der verschiedenen Theater, der öffentlichen oder Volkstheater (Swan und Globe) gegenüber den Privathäusern (Blackfriars) und der Hofbühne sind zunächst entwickelt, da nicht ein typisches Theater, ein Idealbild, das wir uns machen, bestand, sondern verschiedene Spielarten. Bei den beiden Hauptgattungen allerdings sind die Hauptabteilungen: das Bühnenfeld, die Unter- (Hinter-) und die Oberbühne immer vertreten, die in ihrer Struktur auf die Entstehung nach der Gestalt der Wirtshäuser und ihrer Höfe hinDiese Abteilungen werden nun inbezug auf deuten. die Art ihrer Benützung, auf die Reihe der auf ihnen vollführten Verrichtungen an der Hand einer reichen Fülle zeitgenössischer Stücke betrachtet so dient die Vorderbühne beispielsweise zu Schlägereien, Kämpfen, Banketten (wobei p. 36 bei der Bemerkung über Peripetie der Handlung und Katastrophe unmittelbar nach solchen Banketten auf Schillers Wallenstein verwiesen werden kann): die Unterbühne zu Höhlenscenen, als Laube, Arbeitszimmer, Schlafzimmer, Geschäftsladen, Zelt, Bett und Krankenlager, Grabgewölbe, Totenkammer, Pavillon, Kerker, Hölle usw. Zu all diesen werden ein oder mehrere Belege aus den Dramen angeführt. Dabei verfehlt der Verfasser nicht, passende Abschweifungen zu machen, so über Lyly als Hofdichter, wie vielfach die Dichter ihre Stücke den Schauspielern auf den Leib schreiben, über Ben Jensons Komödien als eine Fundgrube für die Moden- und Kulturgeschichte, über das Schauspiel im Schauspiel, über das Motiv der Verkleidung, das im Uebermass gebraucht wird et quibusdam aliis rebus. Eine wichtige Streitfrage ist der Zwischenvorhang (traverse) Wegener gibt die traverse als möglich nur bei den Blackfriars zu, verneint die Existenz einer teilbaren Hauptbühne und kommt (p. 119) zu dem Ergebniss, dass ,.die Volksbühne den traverse nicht, die von

;

;

;

1908.

(51

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

Die Ausführungen Winterbüline vielleicht gehabt hat". über die Türen, die im Volkstheater Titel und Ort anzeigende Tafel, über Versenkungen, Flug- und Sohwebeniaschiuen, die Eequisiten an Tieren und Gerätsciiaften (Kanone I) sind von hohem Interesse, nicht nur für den Fachgelehrten, sondern selbst für den modernen Regisseur

und überall mit Stichpropen aus einen oder verschiedeneu Ebenso verraten die Schlusskapitel über Stücken belegt. Musik und Tanz, die Komponisten der betr. Lieder (p. 150, 154), die verschiedenen Instrumente, Lied und Gesang ein

gründliches Studium, das

(p.

161

zu wertvollen

Ergebnissen

verhalf.

ff.)

Was wir an der Abhandlung vermissen, ist eine Zusammenstellung der Titel der zu den Thesen benützten Stücke, um eine Uebersicht des gewaltigen Apparates zu haben, mit dem Verfasser arbeitete, sowie die Angabe der Aufführung der Stücke an den betreffenden Theatern, soweit dies eben möglich ist; auch hierüber wäre eine statistische Uebersicht vielleicht nicht ohne Nutzen. Störend

wirkt im Te.xte wiederholt (z. B. p. 31, 105, 136, 144) der Umstand, dass die zitierten Titel der Dramen so gedruckt sind, dass sie sich vom übrigen Text nicht hervorheben, teilweise sogar mit kleinen Anfangsbuchstaben, wie p. 31: „Zum Beispiel schildert Pisaro in a woman will have her will gleich im Anfang" etc. etc. Seite 27. Anm. lies Alexander Dyce.

Richard Ackermann.

Nürnberg. Jnles Coulet, Charge

de cours ä la facultä des lettres de

Etudes sur Tancien poeme francais dn Voyage de Charlemagne en Orient. Montpellier, Coulet Montpellier.

fils, 1907. (Publications de la societO pour l'ßtude des langues romanes XIX.) A'III n. 466 iS. S". Das Lied von Karls Fart ins Morgenland ver-

et

dankt

die

besondere

Wertschätzung,

die

es

geniesst,

nicht bloss seinem launigen Scherzton und den Vorzügen einer knappen, anschaulich lebensvollen Darstellung, son-

dern noch mehr dem ihm zugeschriebenen Als ein epischer Text des 11. Jahrii, in

Mundart steht

es fast allein

in

hohen Alter. fianzösischer

seiner Art und zeichnet

dazu noch durch die erste Verwendung des Alexandurch die Kürze des Umfangs, durch die frühe Mischung der Roncevauxhelden mit denen der Aimerigeste und durch die possenhafte Herabstimmung des epischen Ist aber die Datierung gesichert, und lässt Tones aus. sich überhaupt eine populäre Tradition von Karls Orientfart schon im 11. Jahrhundert belegen? Die Argumente, die man vorbringt, um unser Lied noch vor dem ersten Kreuzzug anzusetzen, sowolil die sachlichen (friedlicher Charakter der Fart, Zustände in Jerusalem und Konstantinopel) als auch die sprachlichen, werden vom Verf. verworfen oder entkräftet. Vor allem macht er geltend, dass die Passionsreliquien, die Karl von Jerusalem zurückgebracht haben soll, zu einer Gattung von Reliquien gehören, die erst nach dem Kreuzzug, nacli der Entdeckung der heiligen Lanze, zu gangbaren Artikeln wurden. Die sprachlichen Indizien weisen ihrerseits nicht höher als Roland, Computiis und Couronnement de Louis; bei dem freien Spielraum, der bei Sprachveränderungen immer in Anschlag zu bringen ist, hindert also nichts, dass wir das Lied von Karls Reise sich

driners,

bis

gegen

Was

die

nun

Mitte des 12. Jahrli. lierabrücken. die Sage von Karls i)ersönlichem

Er-

am heiligen Grabe betrifft, so begegnen wir dem Aufkommen unserer Dichtung nirgends einer

sclieinen

vor

Spur von volkstümlicher Ueberlieferung.

Wenn

Roland

Nr.

62

2.

seinem Abschied an Durendal neben England, SchottPolen usw. als seine für den Kaiser gemachten Eroberungen auch Cotistantinohle dont il ont la fiance (2329) erwähnt, so sind das nicht Residuen fester epischer Traditionen, sondern Gelegenheitseinfälle des Dichters; und auf die späten Fiktionen des Fierabrus u. dgl. Den sichersten Beweis, dass ist gar nichts zu geben. vor der Wende des ll.Jahrh. die Vorstellung von Karls Orientfart dem gemeinen Volksbewusstsein noch durchaus fremd war, liefert wohl die Tatsache, dass in der ganzen Kreuzzugsliteratur jeder Hinweis darauf fehlt. Die bekannte Angabe, die Kreuzfahrer seien auf der von Karl bis Konstantinopel erbauten Strasse gezogen (per viam quam janidudum Carolus Magnus (al. Karlomannus), niiripcus rex Franciae, aptari fecit usque Constantinopolin), erklärt der Verf. recht ansprechend durch eine von anderen blind nachgeschriebene Ver.wechsluug der Gesta Francorutn, die den König Koloman von Ungarn mit Karl vertauschten denn es handelt sich um die Strasse, die von Ungarn aus nach Konin

land,

;

stantinopel führt.

der Karl in Person nach dem Morgenist der Mönch Benedilt vom Anam Bery Soructe, der damit erklären wollte, wie der Leib des h. Andreas von Konstantinopel

Der

erste,

lande fahren dreaskloster



Hess,

war er nach Hieronymus gewichtigem Zeuggebracht worden in sein Kloster gelangt sei. Benedikts Erzählung setzt sich, wie der Verf. zeigt, ans zwei Teilen zusammen, der kriegerischen Vorbereitung zur Fart, die im wesentlichen aus einer Etappenroute durch Süditalien und einer phantastischen Aufzählung der aufgebotenen Kontingente besteht, also aus Dingen, die sich der Mönch ohne grossen Aufwand selber zurechtlegen konnte, und aus der eigentlichen Schilderung des Besuchs in Jerusalem und Konstantinopel, die nichts ist als eine freche und plumpe Fälschung des Kapitels aus Einhards Vita Kuroli Mayni, das Karls Beziehungen zum Morgenlande behandelt. Benedikt setzt also nicht eine bereits umlaufende sagen- oder legendenhafte Ueberlieferung schriftlich nieder, sondern er macht sich im Klosteriuteresse einer gewöhnlichen Geschichtsfälschung, eigentlich sogar einer Textfälschung schuldig. Das Eigentümliche an Benedikts Erzählung ist die Verbindung von Jerusalem und Konstautinopel als Reiseziel. Diese findet sich aber sowohl in der Descriptio, dem legendarischen Bericht aus Saint-Denis, als im FeDaraus lerinage, unserer Chanson de geste, wieder. schliesst der Verf., dass eben Benedikts Fiktion jene späteren Fiktionen angeregt hat. Wahrscheinlich scheint Denn in keiner der jüngeren Lemir dies keinesfalls. genden oder Sagen finden wir einen greifbaren .Anklang an Benedikts Chroniken, und überhaupt scheint letzteres eine sich sehr geringer Verbreitung erfreut zu haben einzige Handschrift liegt vor, und nur in einem einzigen späteren Geschiciitswerk hat man Spuren von Entlehnungen aus Benedikt nachzuweisen gesucht, bei Martin von Troppau (s. Weiland, Archiv d. Ges. für alt. deutsche Geschichtskunde 12, 33), m. E. ohne hinreichende Gewissheit; zudem hat sich der Glaube an die .AndreasReliquie am Berg Soracte nicht zu halten vermocht. Die Vereinigung der Fart nach Jerusalem mit einer Fart nach Konstantinopel ist nun aber bei Benedikt durch die Quelle (Eiuhard) und durcli den Umstand bein der dingt, dass die Reliquie in Konstautinopel war Descriptio ergibt sie sich aus der zugrunde gelegten hierher



nis



;

;

63

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

Fabel: Karl wird zur Hilfe des Patriarchen von Jernsalem nach dem Orient gerufen, nachdem dieser von den Heiden jaus der heiligen Stadt vertrieben worden war und der Sachlage entsprechend seine nächste Zuflucht beim Kaiser von Ostrom gesucht hatte, weshalb auch Karls Fart über Konstantinopel nach Jerusalem geht. Eine Entlehnung ist mithin weder erwiesen noch auch glaubhaft gemacht. Zwischen Benedikt und Descriptio fügt der Verfasser zeitlich noch die Fiktionen ein, die im 49. und 50. Kapitel des erstgn Bnclies der Karlama f/nussaga Aus dieser ihren Niederschlag zurückgelassen haben. selben Stelle wollte seinerzeit H. Morf (Romania 13,208 ff.) Miran (kriegerische Fart nacii die zwei alten Lieder Konstantinopel) und le Voeu (friedlicher Pilgerzng nach Jerusalem) erschliessen, aus deren Vereinigung unser Pelerinage entstanden wäre. In eingehender Analyse zeigt der Verf., dass vom Bericht der Saga das meiste als junge Zutat in Wegfall kommt; die Angaben über das Bruchstück der li. Lanze im Knauf des Schwertes Joyense ist wohl eher Entstehung aus dem Eoiandslied als umgekehrt die an der Handlung beteiligten Personen (Widelo von Bayern, seine Tochter Alda, die Karl zur Frau nimmt, ihr Sohn Lohier, Herzog Hervis von Köln und der Erzbischof Freri, Bovo ohne Bart, Gerhai-d Swan. usw.) gehören jüngeren Sagenschichten an und spielen auch sonst in diesem Teil der nordischen Kompilation Lassen wir das fremde Beiwerk bei die ersten Rollen. Seite, so bleibt weiter nichts übrig als das Gelübde einei' Jerusalemfart bei der Geburt eines Sohnes (gew^iss kein primitiver epischer Stoff'!) und der Bericht, wie Karl einem ungenannten Kaiser von Konstantinopel gegen den Heidenkönig Miran beisteht (Einzelheiten fehlen) und dafür die Passionsreliquien erhält, die er an verschiedene In Heiligtümer (Aaciien, Compiegne, Orleans) verteilt. diesem letzten Stück sieht der Verf. die verkürzte Wiedergabe einer legendarischen Erzählung, deren Ursprung er glaubt, den allerersten in Compiegne sucht und die er Jahren des 12. Jahrh. zuweisen zu können, so dass sie Gegen als Quelle der Descriptio in Betracht käme. diese Annahme muss ich geltend machen, dass die fraglichen Kapitel der Saga kein geschlossenes Stück für sich bilden, sondern organisch zu einem den grössten Komplex von abenTeil des ersten Buchs füllenden teuerlichen Geschichtsklitterungen auf Grund junger und jüngster epischen Traditionen gehören, welche in ihrem Zusammenhang als Ganzes zu beurteilen sind. Aus diesem Gemisch von heterogenen Fabeleien, die wohl nicht der Sagaerzähler kombiniert hat, sondern von einem lateinisch schreibenden Kontinentalen herrühren dürften, lässt sich auch nicht ein einziges Körnchen echter Sagenüberlieferung auslesen den willkürlichen Abweichungen von der sonstigen Ueberlieferung liegt kein traditioneller ;

;

Wert

innen.

So rolus

kommen wir denn

Magnus clavuw

Aqidsgrani

detnlerit

zur Descriptio

qualiter

Ka-

coronam a Constatüinopoli qualilerque Karolus Calinis hec et

ad Sanctiim Dijonisixim retiilerit. Benutzung Ihre konstatiert man zum erstenmal in einem Diplom von 1124, in dem Ludwig der VI. die Einkünfte des Lendit-Jahrmarktes dem Abt von Saint-Denis schenkt. Hinist ihre Verwertung bei Hugues de Flenry {Bist, eccl. revid. 1110) versehentlich vorgebracht worden, sie gehört der jüngeren anonymen Bist. Francoruin Fossatensis an; Hugues erwitimt nui' die Reliijuicn ohne Hin-

gegen

Nr.

(54

weis auf Karls Orientfart im Liber

modernornm regum

Francoruin (1114

bist.

— 25, Mon. Germ.

SS. IX, 377 cf. Sehr viel älter als 1124 dürfte die Descriptio niclit sein, und hierin scheint der Verf. Zustimmung zu verdienen denn die Verehrung der Passionsreliquien von Saint-Denis scheint erst seit deren alljähriger Schaustellung auf dem Jahrmarkt des Lendit (bei Monmartre) in Blüte gekommen zu sein, und diese ist vielleicht erst durch die Exhibition des h. Kreuzes von Notre Dame (seit 1108) veranlasst worden. Die Schwierigkeit, die in der Wahl des Tages liegt, liesse sich ni. E. durch

372).

;

Annahme lösen, dass der Jahrmarkt älterer Institution war und ursprünglich zur Zeit der Sommer-t^uatember-

die

im Anschluss an eine Bussprozession stattfand dann gegen Ende des 11. Jahrh. die Fasten von der zweiten .Tuniwoche auf die Pfingstwoche verlegt wurden und dadurch die Bedeutung des Jahrmarkts gefährdet wurde, kam die Einführung der Passionsreliquien sehr gelegen und sicherte dem Lendit von neuem eine glänzende und langwälirende Prosperität. Wenn wir nun nach unseren obigen Ausführungen Benedickt von Sant' Andrea als Vorbild der Descriptio ausschalten, wenn wir der aus der Karlamagnussaga erschlossenen Tradition (ob man sie nun Compiegne zuschreibt oder ihi- epischen Charakter vindiziert) höheres Alter und überhaupt traditionelle Bedeutung abstreiten, so ergiebt sich noch nicht, das die Descriptio ihre FikZution ohne jede gegebene Grundlage ersonnen hat. nächst war Compiegne da, welches sein Schweisstuch (Sindon) als eine Gabe Karls des Kahlen aus dem von Karl dem Grossen gesammelten Reliquienschatze anpries (s. Translatio Sudarii Compendiensis in aliam capsam, Diplom V. J. 1092, Gallia christiana 10, 102); die Descriptio hat dieses Schweisstuch in seiner Erzählung mit berücksichtigt, und ebenfalls Karl den Kahlen, tatsächlich einer der Wohltäter der Abtei, als den Schenker seiner Reliquien verherrlicht. Kühner war Sarlat (Dordogne), das Karl den Grossen persönlich in Bewegung setzte, um ihr das heilige Kreuz zu holen, qiiod ut iit quihvsdam actihus ejus legitur ipse imperator cum multis aliis reliquiis detuleraf, ab Hierosolyma ; so zu lesen um dieselbe bei Hugues de Fleury Vita s. Sacerdotis. Zeit soll auch das Chronicon centtdense von einer Fart fasten

als

Ludwigs des Frommen

ins

heilige

Land

fabeln

(s.

die

zugängliche Ausgabe v. Lot p. 100; Coli, de textes p. serv. ä Tet. et ä l'ens. de histoire, 1894). Sind diese Fiktionen älter als die Descriptio, so müssen wir sagen, dass seit dem Kreuzzug die Vorstellung, dass auch Karl der Grosse oder sein Sohn und Nachfolger das heilige Grab besucht habe, in der Luft lag und unbedenklich zu klerikalen Legendenfälschnngen benutzt Vielleicht geht aber doch die Erfindung von wurde.

mir

niclit

Saint-Denis aus. Der Fälscher von Saint-Denis hat sich Karls Fart nach dem Orient nach Analogie des Kreuzzuges vorgestellt, als eine Befreiung der heiligen Stätten mit Wenn man daher die epische Darbewaffneter Hand. stellung der Jerusalemfart im Pelerinage als jünger an-

und wenn man annimmt, dass der Dichter nicht nach älterer Jongleurtiadition arbeitete, sondern nur die kirchliche Legende vor sich hatte, so kann man nicht anders als über die Freiheit seiner Sagengestaltung überrascht sein. Der Verf. versucht warscheinlich zu machen, sieht,

dass Saint-Denis selbst eine Zeitlang die Fiktion eines bewaffneten Zuges schon wegen der chronologischen

6o

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

Schwierigkeiten oder dem Stillschweigen der autentischen t^Hielle bei Seite gelegt hat und dass der Verfasser des Epos die zu seiner Zeit geläufige, aber schriftlich nicht niedergesetzte Tradition ohne wesentliche Aenderung Solche Fluktuationen in den Darstellungen benutzt hat. der interessierten Klöster über die Entstehung Eeliquienschätze sind wohl denkbar (man denke

ihrer

B. an die Magdalenenlegende), wenn auch im vorliegenden Fall jeder sichere Anhalt für eine solche Annahme fehlt. Ich möchte aber im allgemeinen betonen, dass die Traditionen des Mittelalters in Wirklichkeit nicht so stair sind, wie sie uns erscheinen, wenn wir ihre schriftliche Fortpflanzung ins Auge fassen denn solange es anging, schrieb man einfach ab oder exzerpierte möglichst sinnund wortgetreu. Sobald aber eine Umsetzung stattfindet, z.

66

Nr. 2.

Zuge ist jedenfalls können ihm die jüngsten Studien Bediers zeigen, dass auch schon Franzosen den neuen Weg mit klarer Einsicht in die gestellte Aufgabe besten

und mit

;

Erfassung des zu i-reichenden Zielse So möge er mir als einem der exponiertesten Mitstreiter gestatten, ihn als Bundesgenossen zu begrüssen, wenn ich auch nicht alle seine Resultate mit gleichem Beifall aufnehme. sicherer

betreten haben.

Ph. Äug. Becker.

Wien. Albert Baur, Maurice Steve

et la

nalse, etude d'histoire litteraire. pion 1906. VI u. 131 S. 8«.' fr. ö.

Renaissance lyonHoDore Cham-

Paris,

;

die

eine

wie

bei

innerliclie

der

geistige

Uebertragung oder

Lokaltratidion

Umschöpfung voiaussetzt, Legende oder einer

einer

Ueberlieferung Naivität und kindliche Unbefangenheit des Mittelalters zum Vorin

einer

historischen

eine epische Erzählung, so

schein,

die

eine

tritt

die

ganze

vollständige Unfähigkeit

zur getreuen,

Wiedergabe involviert. Man begnügt sich einem Ungefähr und lässt die Phantasie walten.

kritischen

mit

Dazu kommt

bei

unserem

Epos,

eine treue Nacherzählung der

dass

es

ja

nicht

auf

Legende abgesehen war,

sondern dass der Dichter sich einen frivolen Scherz mit der kirchlichen Tradition erlaubte. Der Autor des Pelerinage lehnt sich sichtlich an das Rolandslied an; daneben kennt er Wilhelms-lieder nur oberfläclilich, meint dei- Verf. vielleicht Aber vielleicht dünkt es uns nur so, weil wir das Wilhelmepos, das er benutzte, nicht mehr kennen. Die volle Aimerigeste finden wir ausser im Haager Fragment, wo Wilhelm fehlt, erst auf dem Archant zusammen. Die Kenntnis des Pseudo Turpin scheint mir nicht erwiesen, eher verhält es sich umgekehrt. Was war nun die Absicht des Dichters? Ein Scherz, eine launige Posse, ein freies Spiel heitei'er Phantasie und fröhlichen Humors mit ehrwürdigen Epenhelden, jedoch keine Parodie, so denkt man sich. Gegen diese Auffassung polemisiert der Verf. auf fast hundert Seiten und bestrebt sich, dafür eine moralische Tendenz nachzuweisen der Dichter hätte ;

!

:

seinen Zuiiöhrern

die

Lehre mitgeben

sollen,

dass

die

übermütigen Scherzredeu ein Unrecht, eine Sünde seien. Deshalb sei der Dichter auch gewiss ein Kleriker gewesen, und der Voi/age de Churlemagne en Orient werde mit Unrecht der nationalen Heldendichtung zugerechnet, er gehöre zu den Versuchen einer epopee clericale"' zu denen man auch Girart de Eoiissi/on. Alexanderlied, und Aiol zu rechnen hat. Ich fühle mich nicht berufen, mit dem Verf. über seine Auffassung der Dichtung zu rechten; ich fürchte aber, dass ihm, wie so manchem Franzosen, der Sinn für den Humor einfach abgeht jedenfalls vermag er mit seiner sonst verdienstlichen Dissertation den Leser den Humor durch die Weitschweifigkeit seiner Ausführungen ordentlich zu vertreiben. Eilen wir also über den gar zu breitspurigen Redefluss hinweg dem Schlussworte zu. „Peut-etre la veritable conclnsion de ces ctudes sur le Voijage de Charlemagne en Orient serait-elle, qu'il taut iHudior notre ancienne poesie rpique dans un esprit sinon nouveau, du moins difterent de celui, avec le(iuel on l'a longtemps considere." Wenn der Verf. eine leben,,

;

digere Fühlung mit der deutschen Forschungsarbeit hätte, so ahnte er vielleicht, dass hier die Umkehr bereits im

Der Verfasser dieser fleissigen und ergebnisreichen Arbeit entwirft ein ansciiauliches Bild der Renaissancebewegung in Lyon und liefert einen wertvollen Beitrag zur Geschichte einer der wichtigsten und anziehendsten Von diesem Episoden der französischen Renaissance. Hintergrunde hebt sich die Gestalt des sinnigen Dichters der „Delie, object de plus haulte vertu" lebensvoll ab. An dem Porträt fehlen einige wichtige Züge; es ist eine Skizze, deren Ausarbeitung der Verfasser uns Das Hauptin einer späteren Arbeit in Aussicht stellt. werk Sceve's „Delie" und auch der „Microcosme" werden nur kurz charakterisiert, ihre eingehendere Würdigung sollen sie in der Einleitung zu einer Ausgabe Neues konnte der „Oeuvres poetiques" Sceve's finden. der Verfasser über Sceve's Leben kaum ermitteln, trotz Wie Alfred de eifrigen Nachforschens in Lyon selbst. Vigny, mit dem er den charakteristischen Zug vornehmer Zurückhaltung teilt, hat sich Sceve in seiner „tour so wohl verschlossen, dass wir von dem Menschen nicht mehr erfahren können, als das Wenige, das Wann er gestorben, konnte er uns selbst anveitraut. der Verfasser nicht ermitteln er nimmt an aus Andeutungen im „Microcosme", in ,,Delie", aus den Nachrichten, die wir von Sceve's Bekanntenkreis haben, dass der Dichter reformierte Neigungen hatte und vor den

d'ivoire"

;

Stürmen der Gegenreformation im Ausland Schutz suchte. Auszüge aus dem offiziellen Bericht über die unter Sceve's Leitung veranstalteten glänzenden Festlichkeiten für den Einzug Heinrichs III. in Lyon, zeigen den Dichter und Künstler in der Betätigung seiner vielseitigen Begabung. Das antike Kolorit der festlichen Veranstaltungen mit ihren Gladiatorenkämpfen, Triumphbögen, Obelisken, lateinischen Inschriften, mythologischen Allegorien, zeugt

ven Gelehrsamkeit und einer genauen Kenntnis der italienischen Kunst und Kultur. In den einleitenden Kapiteln schildert der Verfasser die Anfänge der humanistischen Bewegung in Lyon, deren Centrum das unter Barthelemy Aneau's Leitung stehende College de la Trinite bildet. Dann macht er uns mit dem Freundeskreis Maurice Sceve's bekannt und weist auf die Beziehungen der Humanisten und Dichter Lyon's zu den Piatonikern, die Margaretha von Navarra um sich vereinigte. Der tiefangelegte Grübler Sceve sollte in seiner Deiie die letzten Konsequenzen der platonischen Liebestheorie ziehen. Das Vorbild der idealen Geliebten des Dichters findet der Verfasser in Pernette du Guillet, mit Louise Labe der eigenaitigsten Frauongestalt der Lyoner Renaissance. Diese beiden Frauen glaubt der Verfasser mit den italienischen Courtisanen vergleichen zu können und es wird schwer sein die zahlreichen Zeugnisse, die über Louise Labe's freien Lebenswandel zusammengestellt werden, zu widerlegen. In ihren Werken



ö

67

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

sie als Frau von glühender Sinnlichkeit aber hingebender Liebe wohl fähig, nicht als eine Hetäre. Darin dass den wenigen Gedichten von Louise Labe ein ganzes Bändchen „Escriz de divers poetes" beigefügt ist, möchte ich nicht Reklamesucht erblicken. Die Huldigungen gelten der noch neuen und begeisternden Erscheinung einer in Kunst und Literatur gleich hervorragenden Frau. Ueber die Humanistenschule von Lyon und die literarischen Korrespondenten Sceve's erfahren wir manches Neue, so besonders über Guillaume des Autels, der als Vertreter der Dicliterschule von Lyon Du

erscheint

Bellay's „Deffence et Hlnstration"

ein freieres

Programm

in der ,.Replique aux furieuses defenses de Louis Meigret" von 1550. Des Autels nimmt, bei aller Anerkennung der Verdienste Du Bellay's, die älteren Dichter und die französischen Dichtgattungen gegen die bilderstürmenden Neuerer in Schutz und bekämpft das Prinzip der Nachahmung. „De qui ont este imitateurs les Grecs?", ruft er Du Bellay zu. Ein Porträt, das dem „Pi'omptuaire des Medailles", einem ikonographischen und biographischen Werke des 16. Jahrhunderts entnommen ist und den mächtigen, unschönen aber charak-

entgegenstellte

tervollen

Buches

Kopf Sceve's

darstellt,

Heidelberg.

Leon Seche, inedits).

376

F.

Ed. Schneegans.

Etudes d'histoire roniantiqoe.

Lamartine

„Meditations' (documents Paris, Society du Mercure de Frauce 1905. In 8°.

iSUi a

de

ziert das Titelblatt des

'.

183(J.

pjlvire

et

les

S.

Plaudereien über Lamartine und seinen Kreis, oder wie E. Faguet von einer ähnlichen Arbeit des belesenen und unermüdlichen Verfassers sagte „peribiographie", so möchte man dieses Bnch betiteln in dem Altes und Neues, Wichtiges und Unwesentliches in einer breiten mit Parenthesen und Episoden, persönlichen Bemerkungen des Erzählers überladenen Darstellung, sicli aneinander reihen. Nach einem Kapitel über Lamartines Mutter, dem ein

hier

zum

ersten Mal

veröft'entlichtes

interessantes

Nr.

68

2.

d'une Meditation de Lamartine „Le Passe" (R. d'h. de la Fr. 1905). In einem letzten Kapitel wird das Ver-

sition 1.

hältnis Lamartines zu V. Hugo, Vigny, Sainte-Beuve, seine Stellung zur romantischen Dichterschule besprochen bei;

Wiedergabe der herrlichen Büste Lamartines von David d'Angers. Erwähnung verdiente ein merkwürdiger Brief V. Hugo's an seinen Freund Aug. Vacquerie (Corresp. II, p. 88) von 1849, den er auffordert in einem Bericht über eine Rede Lamartine's in der Kammer Lamartine „magnifiquement" zu behandeln, gelegt

ist

die

„rien qui puisse

tout ce qui peut le servir" von den „opinions intimes" und „causeries personnelles" Lamartine's zu erwähnen. In einer Reihe „Appendices" werden Einzelheiten über den Beichtvater Julie's, über den interessanten jung verstorbenen Dichter Charles Loyson, sowie unedierte Briefe Lamartines an Joseph Rocher mitgeteilt (darunter einen kurzen Brief vom 5. März 1848, in dem Lamartine sich einen Curtius nennt, der den Abgrund zu verschliessen trachtet, der sich vor Frankreich öffnet). Die Darstellung ist zu breit, zu persönlich gefärbt, es fehlt ihr die Perspektive, die Personen und Dinge ihrer Bedeutung im Räume nach richtig verteilt. H. Seche ist aber ausserordentlich belesen und wir sind ihm für die Entdeckung interessanter Dokumente und den Wiederabdruck vergessener oder weniger bekannter Texte dankbar, so der feinsinnigen Bemerkungen Lamartines über Sainte-Beuve und die „Consolations" (Souvenirs et portraits). Das von H. Seche entdeckte Porträt Elvire's, ein Bild ihres Gatten des Physikers Charles. Aynion de Virieu's, des treuen Freundes Lamartines, Fac-similes der Handschrift Julies und Lamartines bereichern das Buch.

sagen

zu

lui

nuire,

und nichts

Heidelberg.

John

D.

Fitz-Gerald, Ph.

Schneegans.

of the CuaVida de Santo Domingo de New -York, The Columbia University Press, 1905.

derna via Silos.

F. Ed.

XIII-112

D., Versification

as found in Berceo's

S.

8».

Kinderporträt des Dichters und das Bild seiner Mutter beiliegen, gibt der Verfasser eine ausführliche an Inedita reiche Biographie der Geliebten Lamartines Julie Bouchaud des Herettes. H. Leon Seche nimmt sich seit

Diese Schrift, die gleichsam ein Begleitwort zu desselben Gelehrten vorzüglicher Ausgabe der Vida de Santo Domingo (Paris 1904, 149. Heft der Bibliotheque de l'Ecole des Hautes Etudes) darstellt, bildet eine der wich-

der Verötfentljcliung der herrlichen Liebesbriefe Elvires

tigsten Untersuchungen über altspanische Metrik, die in Es ist dem Verf. den letzten .Jahren erschienen sind. nach meiner Meinung in der Tat gelungen, das eigentliche Wesen der cuaderna via festzustellen und besonders, zu zeigen, wodurch sich diese Strophenforra vom Alexandriner unterscheidet. Er findet das Charakteristische der cuaderna via in der oft zitierten 2. copla des Libro de Alexandre hervorgehoben, wo sich der Dichter rühmt, ein Gedieht a silktnas cuntadas abgeDemgemäss meint F.-G. und weist fasst zu haben. dass für die cuaderna via dies überzeugend nach

an Lamartine

H. Rene Doumic als ritterlicher Kämpe der Ehre Elvire's an und sucht durch subtile Deutungen aus den sich widersprechenden Texten das Geheimnis der Liebe Elvire's zu Lamartine zu ergründen. Die folgenden Kapitel bieten manches Lesenswerte über die Quellen der Meditations, so einen Vergleich einer freien Uebersetzung des Sonnetts Petrarcas „Valle che de' lamenti miei se' piena" mit dem Original und Lamartines Isolement, der Ode Manzoni's „H cinque Maggie" mit der „Ode ä Bonaparte". Die Bemerkungen über die Manuskripte Lamartins und seine Arbeitsweise ergänzen die Arbeiten der Gebrüder Glacliand und den ausführlichen Artikel von Maurice Massen La Compodurch

Der Verfasser stellt mit Recht die aus dem gelehrten Studium des Altertums hervorgegangene nordfranzösische Frührenaissance der mehr künstlerischen Bewegung in Lyon gegenüber. Er geht aber zuweit, wenn er S. 108 von den nord'

französischen Gelehrten beliauptet, dass sie „avaient garde leur acquisition pour eux" und dass nichts von der „nouvelle conception de la vie" in die Laienkreise eingedrungen war. Man denke an die Bemühungen Bude's und der Königin von Nayarra und an das Zeugnis Rabelais' in dem Briefe Pantagruel's an Gargantua.





,

Umstand ins Gewicht falle, dass jede geschriebene Silbe auch metrische Geltung habe; daraus was insbesondere durch die Untersuchungen ergibt sich dass beim ZusammenHanssens schon bekannt war, treffen zweier Vokale unbedingt der Hiatus bestehen Den näheren bleiben müsse, Synalöplie verboten sei. Ausführungen dieser Hauptregeln ist die Schrift gewidEs geht daraus hervor, dass das ganze Versmass met. wohl eher künstlich, für das Auge bestimmt war, was ja auch andere Eigenschaften der dariu abgefassten Dichtungen vermuten lassen. Dies zeigt sich besonders deuthauptsäclilich der



lich

im Verhalten



zu Dialyse

und Synizese

(S.

60

ff.)

:,

69

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

streng- einsilbig gelten nur die

als

>

ue

au

(I,

in

Latinismen, ai

Verbindungen

in gerni.

Iaido

;

alle

ie

>

e,,

übrigen

Vokalverbindungen können vom Dicliter nach Bedarf als ein- oder als mehrsilbig verwendet werden. Dieses Prinzip dürfte in der Tat im ganzen richtig dass F.-G. aus dieser Möglichkeit, Vokalverbindungen (es handelt sich hauptsäch-

sein

doch scheint es mir,

;

um kl und ie) ein- oder mehrsilbig zu gebrauchen, Folgerungen zieht, die entschieden zurückgewiesen werden müssen. Er meint nämlich, es sei die Möglichkeit einer Akzentverschiebung zu id gegeben und sucht diese Betonung durch eine Anzahl von Reimen zu erhärten. Er operiert aber dabei nur mit possibilities und muss selbst zugeben, dass man auch mit der Betonung la ganz gut auskomme. Dass in einer Handschrift in c. 482 lich

estan mit drei Imperf. auf -ian reimt, ist für F.-Gf. 'convincing evidence that the accent of the terminations -ia,

might be -iä, -ids, etc.' (S. 65); in seiner Ausgabe hat er den vernünftigeren Weg eingeschlagen und statt esta7i das sedien der beiden anderen Hss. eingeführt. Ebenso unglücklich ist er m. E., wenn er aus dem Umstände, dass salie im P. de Cid 297 in einer unanfechtbaren a-Assonanz steht, den Schluss zieht: 'The -ias, etc.

obvious emendation,

then,

is

Statt

saliä'.

eine

Form

Möglichkeiten beruht, wäre doch eine andere Besserung näher gelegen, nämlich die a-Assonanz auch hier herzustellen, sei es w'ie Cornu Zs. f. r. Ph. XXI 473 oder wie Lidforss in seiner Ausgabe es versucht haben. In der Frage des Imperfekts II einzuführen,

die auf lauter



III,

auf die er auch zu sprechen kommt, folgert F.-G.,

dass auch hier nach der allgemeinen Regel beide ia und

sowohl einsilbig als zweisilbig gebraucht werden konnWenn er aber daiaus, dass durch P. del Cid 275 für die 1. und 3. Person die Betonung des i und die Zweisilbigkeit bewiesen ist, schliesst (S. 85): 'it requires no violent etfort of the Imagination to suppose that the whole tense could be so conjugated', so ist das ein ganz unberechtigter Analogieschluss, denn in den anderen Personen liegen doch ganz andere Bedingungen vor. In der Erklärung des Uebergangs vom asp. Impf, mit ie zum neuspanischen mit ia schliesst sich F.-G. übrigens ganz an die von mir im Ltbl. XIX Sp. 1G2 aufgestellte Anie

ten.

sicht an. ist das Kapitel über Apokope das die Verhältnisse ganz verkehrt erscheinen

Ganz verunglückt 53),

(S.

lässt.

Auch der unrichtige Gebrauch des Wortes 'Um-

107 hätte im Interesse der wissenschaftlichen Terminologie vermieden werden sollen.

laut' S.

Wien

Adolf Zauner. Z

6

i

t s c

li

r

i

f1 8

n u.

70

2.

Willard Cutting. Concerning Schiller's Treatment of Fate and Dramatie Guilt in his 'Braut von Messina'. C. Alphonso Smith, The Indicative in an Unreal Condition. George L, Hamilton, 'Capados'. and the Date of 'Sir Gawayne and the Green Knight'. Samuel Kroesch, The Formation of Compound Words in Gothic, A. E. H. Swaen. What if a Day, William Witherle Lawrence, AV. A. R. Kerr, The Pl^iade The Banished Wifes Lament, and Platonism, Phil. Schuyler Allen, Mediaeval Latin















Lyrics.

Studien zur vergleichenden Literaturgeschichte VIII, 1 Alfr. Basserraann, Beiträge zu Motiven und Quellen der Peter Toldo. Leben und Wunder 'Divina Commedia'. der Heiligen im Mittelalter: XVIL Tiere, XVIII, Pflanzen. Rieh. M. Werner, Histor. XIX. Die unbeseelte Materie, und poetische Chronologie bei Grimmeishausen. I. II, Hans Oertel, Altindische Parallelen zu abendländischen G. C, Schmidt. Der Rattenfänger Erzählungsmotiven. von Hameln im .Wunderhorn". — Besprechungen; Paul Wendland, Balth, Stumfall, Das Märchen von Amor und Psyche in der französischen, italienischen und spanischen Karl Appel. Gust. Cohen, Histoire de la Mise Literatur, en scene dans Ie th^ätre religieux franrais du moyen äge. Ders., Gustav Cohen, Geschichte der Inszenierung im geistl. Schauspiele des Mittelalters in Frankreich. Karl Borinski, Milosch Triwunatz, Budes de linstitution du prince. Ein Beitrag zur Renaissancebewegung in Frankreich. A, Ludw. Stiefel, Friedr. Brie, Eulenspiegel in K. Kipka, Thomas Rea, Schillers Dramas and England. M. .1. Minckwitz, A, G. van Hamel. Poems in England. Bijdrage tot de Vergelijking van Cliges en Tristan. Indogermanische Forschungen XXII, 3 4: X. van Wijk, Germanisches: 1) Germanisches ä in auslautenden Silben.





















An. tuau, pdu. aschw, Jw. 3) Vokalisch auslautende InT. E, Karsten, strumentale von Pronominalstämmen. Zur Frage nach d, „gotischen" Lehnwörtern im Finnischen. W. Streitberg, Gotisch dugunnun wisan. ,1. WackerW, van nagel. Zur Umschreibung der arischen Sprachen. C, Marstrander, Germ, rickHelten, Zu IF 20, 361 ff. Otto Behaghel, Zur Etymologie von man „nur". kan-. 2)











De Nieuwe Taalgids

I,

tj:



N.

van Wijk, De

^

Studie

van

D. C. Hesseling, Welluidenheid Nederlandse dialekten, .T. Koopmans, Beets in het Buitenland. van taal.



Zs. für deutsche Philologie 40, 1: R. C. Boer, UntersuchW. Fehse, Der oberdeutsche ungen über die Hildesage. E. Geiger, Bericht über die vierzeilige Totentanztext. Verhandlungen der germanistischen Section der 49, Versammlung deutscher Philologen und Schulmänner in BaseL Besprechungen: G. Ellinger, Irmisch, Beiträge zur B. Kahle, Bugge. Die Schwarzburgisch. Heimatskunde, Fr, Kanffmann, Wikinger übers, von H. Hungerland, G. Wilser, Die Germanen; Die Herkunft der Baiern. Ehrismann, Pfeiffer, Otfried. der Dichter der Evangelien.T. Schmedes. Bötharmonie im Gewände seiner Zeit,

— —











— —

W. Lücke. ticher und K, Kinzel. Das Nibelungenlied. Götze, Die hochdeutschen Drucker der Reformationszeit. G. EhrisR. M. Meyer, Kayka, Kleist u, die Romantik. mann, Kleinpaul, Das Fremdwort im Deutschen. Zs. für deutsche Mundarten 1907, 2: K. Bohnenberger, Von der alemannisch-fränkischen Mundartgrenze am Neckar. Herm. Teuchert. Laut- u, Flexionslehre der neumärk.



Mundart.

ä.

Nr.



Aug. Gebhardt,

Behaghels

,



Deutsches Ak-



Ludwig die Mundarten um Nürnberg. Konr. Hertel, Ein blinder Forscher und Dialektdichter. Ilentrich, Zwei Erzählungen in mitteleichsfeldiseh. MundFried, art; Sprüche u, Sprichwörter vom Mitt-eleicbsfelde, und

zentgesetz"

Hatcber, The Sources and Authorship

— — (iraebisch. Ich habe gehen müssen und Verwandtes; Ich habe ihn singen hören und Verwandtes, — Philipp Keiper, Pillche, eme Umfrage. — Bücherbesprechungen:

Wonder".

.tulius

Modern Language Notes XXIIT,

B. Lathrop, Shake.lames D. Bruiier, The speares Dramatie Use of Songs. Otto Heller, A MisinterExciting Force in the Drama. preted Passage in Goethes Hermann und Dorothea. Philip (>. L. H. Churchman, Espronceda. Byron and Ossian. 1:



II.



— —

of 'The Thracian Eleanor Prescott Hammond, On the Editing Wilfred P. Mustard, Siren of Chaucer's Minor Poems. Mermaid. — B. .1. Vos. Notes on Heine. Review: .T. D. Rode ff er. Smitli. Studies in Knglish Syntax. Correspondence: Hermann Spencer, A j'ossible Lowell Origin; A Greek Souree for 'Comus' 30. C. .\Iphonso Smith. A \V- Strunk. Note on 'Christabel'. C. AbbetKeplv. meyer, The 'Phoenix' and the 'fiuthlac'. Wilfred P.















— —

Mustard. t'cgasus as the l'oet's Steed. Modern Philology V. 3: H. Oskar Sommer, Galahad and Perceval.



E. H.

Tuttle, Three Asturian Poems.



Starr

1,

2,

Miedel. Oberschwäbisohe Orts- u, Flurnamen, bespr. Gertrud Züricher, Das Ryti-Rösslivon Oskar Philipp. ZeitschrifBücherschau. Lied, bespr. von Adolf Höhr.











A. Lang, (rrenzen, tenschau. 1908, 1: Lautschrift. Unterschiede und Herkunft des Westerzgebirgischen (FortsetzungV Herm, Teuchert, Laut- und Flexionslehre der Oskar Philipp, Die neumärkischen JInndart (Schluss), Bach (Fortsetzungl, C. Fr. Müller, Die Quelle für Fr. Emma Wanner Reuters Läuschen Adjüs. Herr Leutnant. Lautlehre der JInndart von Zaisenhausen (Fortsetzung). Herrn. Fischer, Schwab. E. Hörn. Hessisches /-a/ 'Balg'.









;





71

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.



Wörterbucli, bespr. von Philipp Lenz.

Christ.

Beck, Die

Ortsnamen der Fränkischen Schweiz, bespr. von Jul. Miedel. S. Feist, Die deutsche Sprache, bespr. v. 0. Weise. Herrn. Vortisch, Uns Hebels Heimet, bespr. von Othmar Meisinger. C. Täuber, Neue Gebirgsnamen-Forschungen, Alfr. Tobler, Hans Konr. Frick, -bespr. von Friedr. Veit.









ein appenzellischer Volksdichter, bespr. von E. JMarti.

Vereins f. niederdeutsche Sprachforschung 1907, XXXIII: H. Deiter, Das Schultheissenrecht der Stadt Hameln. M. Siewert, Die Mundart von Besten (Kreis Teltow, Prov. Brandenburg). H. Teuchert, Die Mundart von Warthe (Uckermark). — H. Schönhoff, Hollen, Mönche und Aulken. D. B. Shumway, Gbetelens Nj'e unbekande Lande. E. Mackel, Die Mundart der Prignitz. IV: Wortbildungslehre. V: Aus der Stammbildungslehre. H. Westerfeld, Gewerksausdrücke aus Beim bei Osnabrück. Edw. Schröder, Papphahn. Ein Mecklenburgischer Münzname. Ders., Düttchen, Geschichte eines Münznamens. G. Baesecke, Der eren tafel. Ders., Der Tisch im Himmelreich. E. Damköhler, Zu mnd. Gedichteu: Zu Pseudo-Gerhard von Minden; Zu Reiuke de Vos; Zu Dat nye schip van Narragonien; Zu Daniel von Soest. Cl. Holst, Zur Aussprache in Fritz Reuters Heimat. G. Kohfeldt, Plattdeutsche Mecklenburg, Bauern-

Jatarbnch

d.





















— —

gespräche aus der Zeit der Karl Leopold'schen Streitigkeiten (1719—34).

Korrespondenzblatt des Vereins f. niederdeutsche Sprachforschung 1907, XXVIII, 5; C. Walther, ^'ach Cülnisclnm Gewicht. H. Teuchert, Marcht. C. Walther. Zur



Redensart







Ders., Pebig, peheriij. P. Feit, Persenning. Ders., Multum. E. Lohmeyer, Fatzke. E. Bernheim, Pappen. 0. R. Schnitger, Dibbernquesen-quassetn-tünen. Ders., ariy. Ders., Zur Anfrage XXVHI, 57. K. Wehrhan, Eine Umfrage den Ausdruck 'Sage' betreffend. Ders., Plattdeutsches Rätsel aus dem Westfälischen. C. R. Schnitger und C. Walther, Einen die Hamhurijcr oder Bremer Gänse sehn lassen. Ders., Zum mittelC. Schumann. Hamburger Gänse. niederdeutschen Wörterbuche. Ders., Elte. Ders., Ders., Heesch. Bramen. Ders., Boggenwolf. C. Walther, Die Bremer Gänse, Bremen weisen (Nachtrag). Ders., Mutsch. — 6: J. Bause, Das Rätsel vom Ei. Ders., Katthagen. Ders., Ilellweg. Ders., Jiklefeld, Judenkirchhof, Judinasliuvil, J'unsthüwel. K. Seitz, Ndd. '/?"«<»( /ye/m'.



















— —

























heet? heess J. F. Voigt, Meyfeld. F. Sandvoss, Zu Korr.-Bl. XXVIII, 72.— Ders., Klumpatsch.— 0. HauJo/ir^n Julirenden. se liild, Johr C. u.



C.





Schumann

Walther, Kurfürst.— C.Schumann,



Ders., herschen.

Ders.,

Kannenglück. —





Ders., Knappe. C. R. Schnitger, Kresig. — Ders., En Eiermaan gewinnen. H. Carstens, ar. K. Wehrhan, Zur Volksetymologie von Freimaurer. Ders., Als guter Frankfurter. J. F.





Grijl.



— E. —

Voigt, Vorpäl. iJodel-, Dodenstein. H. Carstens, Vörpal slaan. päl.



Preuss, Vör-

— Schumann, Tünen. — L p Tiinen, arig, Sage, Marcht. — C.Walther, Tang. — C. Schumann, Arig. — Ders., Pappen. — P. — H. CarPeit, Dibbern, quasseln. Sage, branzen, stens, Marcht. — Walther, Krüdisch,' krüd'sch, krü — H. Carstens, Krüdsch. — Ders., Qui. — Ders., pebig, peberich, afpebern. — Ders., Das Rätsel vom Ei. ö

er

C.

,

elte.

('.

lisch.

den deutschen Unterricht

Willy Friedrich, Der deutsche Unterricht in der Untersekunda der Oberrealschule. Ein Rück- und Ausblick. Franz Sohns, Erweiterungen und Ergänzungen zu Wustmanns Sprichwörtlichen Redensarten. (Sohluss.) Richard Neubauer, Die „Heuschrecke'' oder der Grashüpfer. Frz, Kern, Die Schöpfung der Sprache. G. Zart, Die ägyptische Quelle des Schillerschen Gedichte« „Das verschleierte Bild zu Sais". Sprechzimmer. Nr. 1: Rieh. Eickhoff, Uhlands „Schenk von Limburg".— Nr. 2: Otto Schütte, Zur Erklärung des Namens Scharnhorst. Nr.3: August Gebhardt, „Eisenklar wie ein Haar". (Zeitschr. XIX, S. 599, XX, S. 795). Nr. 4: Karl Löschhorn, Bemerkungen zu Hoffmann von Fallerslebens „Unpolitischen Liedern" und „Deutschland, Deutschland über alles". Nr. 5: 0. Glöde, Nüschen stossen. Nr. 6: K. Löschhorn, Die neuaufgetundenen Briefe der .Jungfrau von Orleans. Nr. 7: Keiper, Malle.

Zs.

f.

21, 11:

















Anglia XXXI,

=



W. Heuser,

Die alttestamentlichen Dichtungen des Ms. Seid. Supra 52 der Bodleiana. Ein vergessenes Werk u. ein übersehenes Manuskript. Ders., Be1:



Nr.

72

2.



merkung zu Anglia N. F. XVIII, 180 ff. (Dux Muraud;. Rud. Haberl, Bemerkungen zu Pogatschers Abhandlung

„Zur Lautlehre der griechischen, lateinischen und roman. Ders., Miscellen. ae. yr; Lehnworte im Altenglischen". Ders., Zur ae. ae. Caniware und sam-cucu; a,e. freond. Grammatik; 1. Ausgleichstende)izen im Ae. 2. Zum »-Um0. B. Schlutter, Anglo- Saxonica (Fortlaut des a.







setzung zu

XXX,

3,



400).

S. 39-t

honour

Percy W. Long,

a private personage unW. Heuser, Hörn und Rigmel (Rimenbild). knowne'. Ernst A. Kock, Three ShakEine Namennntersuchung. Otto B. Schlutter, Anglosperian Passages Explained. Saxonica. (Weitere Nachträge zum Wörterbuche aus den Leechdoms). Anglia Beiblatt XIX, 1: Imelmann, Bright, The Gospel of Ders., Bright, The Gospel Saint Matthew in West-Saxon. With a glossary by L. H. of Saint John in West-Saxon. Ders., Cook, .Tudith, Ders., Strunk, .Tuliana. Harris. An Cid English Epic!'Fragment. — Ders. , Sedgetield, The Battle of Maldon and Short poeras from the Saxon Chronicle. Lincke, The Cambridge Edition of the Poets, edited by Bliss Perry. The Complete Dramatic and Poetic Works of William Shakespeare, edited from the Text of the Early Quartes and the First Folio by William Allan Neilson. Price, Henderson, Meredith Novelist, Poet, Reformer. Ders., The Story of niy Struggles. The Memoirs of ArSpenser's Rosalind.



'In

of



















Ders., The Compromise. By Dorothea minius Vambery. Luick, Die Entwicklung von ae. / und u in Gerard. Schott, English Works of Roger Asham. offener Silbe. Ders., Cornelie llennEdited by William Aldis Wright. dorf. Die englische Pädagogik im 16. .Jahrhundert, wie sie dargestellt wird im Wirken und in den Werken von Elyot, ^Lincke, Arnold's English LiteAsham und Mulcaster. rature Series. Harold, the Last of the Saxon Kings, by the Right Hon. Lord Lytton. Edited by .1. H. Yoxall. Vale Studies in English. Albert S. Cook Editor. XXXI: Epicoene, by Ben .Tonson, edited with Introduction, Notes. XXXII: The Syntax of and Grlossary by Aurelia Henry. the Temporal Clause in Old English Prose by Arthur Adams. XXXllI: The Knight Dissertation der Yale University. of the Burning Pestle, by Beaumont and Fletcher, ed. with Introduction, Notes, and Glossary by Herbert S. Murch. New York, Henry Holt and Comp.









— —

Zs. für romanische Philologie XXXII, 1: M. G. Bartoli, A. 11 o r n i n g Note dalmaticbe. Zur Wortkunde der Vogesischen Mundarten: :Bratte, breite; \Ccrneneux; mäl(e) 'Schwein'; Ovraige; sofrp 'Kobold'; trqmfäm. Ders., Wortgeschichtliches: Afr. soupermi; Fr. suie; Tanaisie. G. Baist, Zur romanisch. Wortgeschichte Bahia; Cala; Cotirrier; Danser\ Gagliojfo: Groppa; Huise; Harnais; Nargue und narqußis; Polilla; Schiuppo und anderes; Tino; l'ervactum; Watte. E. Herzog, Ein Fragment des Poeme moral. H. Suchier. Ein Kreuzlied v. 1245. H. Schuchardt. Lat. rom. Confluentes, Interamnes hisp.-kelt. Complutum iber.-bask. Vrbi-; Biscarr-. Ders., Marsuppium, rapax Hhynnina, rom. 'Meerschwein'. Ders., Port, alabäo; Südfranz. n/(f(o. Besprechungen: Cieorge C. Keidel. J. de Leite de Vasconcellos, O Livro de Esopo: Fabulario Portuguf'S Medieval. F. Ed. Schneegans, The Farce of Ders., Maistre Pierre Pathelin Master Pierre Patbelin. reproduction en fac-simile de l'edition imprimee vers 14Sö par Guillaume Le Roy ä Lyon. H. Springer, Lewent, Das altprovenzalische Kreuzlied. W. von Wurzbach, Documentos para la biografia de Don Pedro Oalderon de la Barca, recogidos y anotados por el presbitero Don Cristobal P6rez Pastor. Mb. Stimming, Brockstedt, FloovantStudien. D. Behrens, Tappolet, Zur Agglutination in den französischen Mundarten.— B.Schädel, Tallgren, La Gaya de Consonantes de Pero Guillen de Segovia. P. B. Wiese, Giornale Savj- Lopez, Studj romanzi III. storico della Letteratura Italiana. XLIX, 2 3; L, 1—2. Revue d'Histoire litteraire de la France 14, 4 Fernand



,





:





=



=

























:

ßaldensperger, Chateaubriand



et l'i^migration fram.aise

ä Londres. H. Alline. Deux sources inconnues des Premiers poemes bibliques de Vigny: l'abbe Fleury et dorn Calmet. Paul Bonnefon, N^ricault Destouches intime (Lettres et documents inSdits). Melanges: Adolphe Paupe, Lettres inedites de Victor .Jacquemont ä Sutton-Sharpe. Paul Usteri, La correspondance litteraire de Grimm. Pierre Villey, Amyot et Montaigne. Eugfene Ritter,







— —

190S.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

— —

Maurice Masson, L'Edition oriUne lettre de Voltaire. ginale du livre 'De rAlIemagne'. Anatole Peugere, LetP. B., CriSbillon löge au Louvre. tres inedites de Beranger. Comptes rendus: Henri Oliatelain, Max Hippe. Le Mystere du Koi Avennir, par Jehan du Frier; K. Kraatz, Le Mystere de la Conception, Xativite, du Mariage et de l'Annonciation de la benoiste Vierge Marie, avec la Nativitö de Jesucrist et sod Enfance; Adolf Kneisel. Das Mystere Jules "La Passion de Jesu-Christ en rime franchoise'.







Marsaii, Ed.

Byron

Estt've,

et

le

Eomantisme

fran(;ais.

Essai sur la fortune et Tinfluence de Fci^uvre de Byron en Alfred de Vigny, Helena. D. France de 1812 ä 1850. Mornet, L. Bredif. Du caraotere intellectuel et moral de J.-J. Rousseau, etudie dans sa vie et ses Berits. Fernand Baldensperger, Bibliographie critique de "Goethe en France'. Henry l'otez, Leon Bocquet, Albert Samain. Sa vie. son «uvre. Periodiques. Livres nouveaux. Chronique. II Giornale Dantesco XV. 4 5: Pedele Romani, Concetti e ricordi danteschi nelle ügurazioni plastiche del Limbo.



















Achille Piersantelli, Due misteriose tigure del Canto IX deir Inferno (Lo spirito del cerebio di Giuda e il Messo del cielo). A. Linaker, II Canto dell'Ira. Costantino Carboni, proposito di Nicola Spedalieri. Recensioni. Notizie. Bulletin bispanique T. IX, No. 4: P. Paris, Promenades arch^ologiques en Espagne. II. Elche. H. Merimee. 'El ayo de su hijo', comedia de Don Guillen de Castro. C. P. Pastor. Nuevos datos acerca del histrionismo espaüol en los siglos XVI y XVII. (Forts.). G. t'irot, Recherches sur les .Tuifs espagnols et portugais ä Bordeaux. (Forts). H. Lorin. Note sur la formation de la nationalite argentine.



— —

A











Lit. Zentralblatt 49; Bchn., Vossler, Sprache als Schiipfung

Entwicklung.

Eine theoretische Untersuchung mit praktischen Beispielen. P. L. van Eck, Kalff, Geschiedenis der Nederlandsche Letterkunde IL R. Buchwald, Strobl, Aus der Kreuzensteiner Bibliothek. Studien zur deutschen Literaturgeschichte. a-. Iloltzmann und Bohatta, Deutsches Anonymenlexikon. IV. 50: Settegast. Floovant und Julian. Nebst einem Anhang über die Oktaviansage. e-, Leopold, Die Vorsilbe ler- und ihre Geschichte. -tz-, H. Krüger-Westend, Minor, Goethes Mahomet. Bartmann, Sprachübungen für die Hand des Lehrers. -bh-. Die 51,52: Max Leder er, Aronstein, Ben Jonson. Lieder der Edda, Herausgegeben von B, Sijmons und H. Gering. 1. Band: Text. 1. Hälfte: Götterlieder. 2. Teil: Heldenlieder. S.Teil: Einleitung. M. K., Sulger-Gebing, Goethe und Dante. Studien zur vergleichenden Literaturgeschichte. K. Thumser, Sexau, Der Tod im deutschen Drama des 17. u. 18. Jahrhunderts (von Gryphius bis zum Sturm und Drang). 1: Edm. Lange. Lindau, Gustav Freytag. 2 H. C Raleigh, Shakespeare, M. K.. Eeed. The iniluence of Salomon Gessner upon English literature. Herm. Krüger-Westend, Eugen Wolff, Der junge u.























:



,



Goethe.



Achim von Arnims ausgeSpruchdichtung, von Golther. Wendt, Engwählte Werke, hrsg. V.Morris, von Haus. Mecklenburgische Volksüberlieferungen, land, von Brie. hrstr. von Wossidlo, Bd. .S, von E, H. Meyer.

Nr. 47: Fr. Schultz, das Wiedererwachen des altdeutschen Minnesangs (über Sokolowsky, der altdeutsche Minnesang im Zeitalter der deutschen Klassiker u. Romantiker). Goethes Werke, hrsg. von E. von der Hellen, von R. M. Meyer. John Jones' Practical Phonography, ed. by Ekwall. von Schröer. Schlaf, Kri48: Der tik der Taineschen Kunsttheorie, von Wetz. heilige Georg Reinbots von Durne, hrsg. von C. v. Kraus, von Martin. Schöps, zu Goethes Wilhelm Meister, von Riemann. Rydberg. zur Geschichte des französ. ». 11,5. von Zauner. Dieffenbacher, Deutsches Leben im 12. Deutsches Land und Volk in u. 13. Jahrb., von Lauffer, Liedern deutscher Dichter, ges. von Knopf, von Fischer. 49: von Possart, Die Kunst des S|)rechens, von Siebs. Aus der Frühzeit der Romantik, hrsg. von J. Fränkel Romantiker-Briefe, hrsg. V. Gundellinger. von Minor. Kellum. the Language of the Northumbrian Gloss to the Gospel of St. Luke, von Schröer. Settegast, Antike Elemente im altfranzösischen Merowingerzyclus, von Stengel. Wilhelm und Caroline von Humboldt in ihren Briefen, hrsg. von A. V. Sydow, von R. M. Meyer. 50: Aus dem geistigen Leben und .'Schaffen in Westfalen, hrsg. von den Beamten der Bibliothek (in Münster), von Darpe. Pascal, poesia latina medievalc, von Werner. Nickel, Sirvcntcs und





— —









— —





:













Sitzungsberichte der Gelehrten Estnischen Gesellschaft 1906: W. Schlüter, über zwei Bruchstücke eines älteren W. Schlüter, Referat über Wisby sehen Stadtrechtes. Setälä, Zur Herkunft und Chronologie der älteren german. Lehnwörter in den ostseetinnischen Sprachen. Neue Philologische Rundschau 23: H. Spies, W^hitcomb, 24: Ders., t hronological outlines of American Literature. A. E. H. Swaen, Anthony Brewer's The love-sick King. G. E. lladow and AV. H. Hadow, The Oxford treasnry of EnBihler, Strohmeyer. Der Artikel beim glish literature. Prädikatsnomen im Neufranzösischen. Berliner philologische Wochen.schrift 48: Kunze, Die DittGermanen in der antiken Literatur, von Hang.









rich. Die (jrenzen der Sprachwissenschaft: Finck, Die Aufgabe und Gliederung der Sprachwissenschaft, von Schwyzer. 49: Torbiörnsson, Die vergleichende Sprachwissenschaft in ihrem Werte f. d. allgem. Bildung u. den Unterricht, von Schwyzer. Deutsche Geschichtsblätter 9, 3: K. Beuschel, Volkskunde und volkskundliche Vereine. Hansische (ieschichtsblätter 1907. 2: P. Feit. Alte und neue Deutungen des Wortes 'hansa'.



.Wtteilnngen der Vereinigung

und Altertumsforschung

f.

190(i/7

Gothaische Geschichte M. Schneider. Zwei :

ungedruckte Lieder des Kurfürsten Moritz von Sachsen. Mitteilungen über volkstümliche üeberlieferungen in Nr. 3: A. Eberhardt, Sitte u. Brauch in der Landwirtschaft. Zs. des Vereins für Geschichte Schlesiens 41: Feit, Christian Gryphius' Rätselweisheit. Ein Beitrag zur GeG. Croon. Zur schichte der Schuldramen in Schlesien. schlesischen Ortsnamenkunde. Mitteilnng des Instituts für österreichische Geschichtsforschung XXVIII, 4: Th. Ilgen, zum llantgemal. Zs. für Bücherfreunde 11, 8: Fr. Heinemann. Schillers 'Wilhelm Teil' in der Musikgeschichte des 19. Jahrhunderts. Ein Beitrag zum Werdegang der mittel.\. Björnbo. H. Landsberg, Der alterlichen Pergamenthandschriften. Hund des Aubri. J. Thron, Die Buchdrucker u. BuchK. Schneider, Die Drucker händler der frz. Akademie. Shakespeares. Prenssische Jahrbücher 131. 1 Jan.: H. R. D. Anders, Fr. W, F, Brück, Goethe und die Botanik. Ossian, H.ConV. Oppeln-Bronikowski, Charles Baudelaire. rad, Wiilker. Geschichte der engl. Literatur; Lnce, A Handbook to the Works of Shakespeare; Bleibtreu, Der wahre Shakespeare; Craig. The Arden Shakespeare. Deutsche Rundschau 34. 4, Jan,: E. Maass, Die Braut von E. Elster, H. Messina und ihr griechisches Vorbild.

Württemberg













Heine

u.

II.





Laube

III.





L.

Gerhardt. Lavater

in

Russ-

land.

Süddeutsche Monatshefte Hoffmann 1809—1819.

A.

Deutsche Literatnrzeitnng

74

Nr. 2.

5, 1.

.Tan.:

H. von Müller. E. T. Breitkopf u. Härtel

als Musikschriftsteller für

Velhagen und Kissings Monatshefte 22. 4: H. Berger. Le Baron de Grimm (f 19. Dez. 1808). Die Gegenwart 46: S. Friedläder, Jean Paul als Denker. 47: W. Miessner, W. M. Thackeray. Das literar. Deutsch - Oesterreich 7, 11: A. Karpf, Der



Goethesehe Mensch. 5. 3; H. Holland, .Tos. Freiherr von Eichendorfl. A. E. Schönbach. Etwas über Erinnerungen u. Briefe. deutsche Mythologie. Kckart 2, 2: B. Wie mann. Eichendorff ein gesunder Romantiker.

Hochland



Sonntagsbeilage der Vossischen Zeitung 25: G. Zieler. 45: Zwei Briefe von L. Tieck an Aug. Vauvenargues.



Wilh.

.Scblcgel.

.\ntiquarisches



46: R.

Gen6,

zweites Morgenblatt:

0. B.,

Mitgeteilt von .L Fränkel.

und etwas Shakespeare.

Frankfurter Zeitung

Nr. 856,

Neues von ritilasV

Allgemeine Zeitung Beilage 47: F. Kluge. Otto Schrader als Sprachforscher. — Aus Briefen Maupassants an FlauEine Entgegnung von Prof. -IS: Der neue Ariost. bert.



A. Kissner (Marburg) und ein Schlusswort von Paul Ileyse. 49: Petersen. Die französische Sprache im Elsass. 50: W. Feldmann. Friedrich Kluges Wörterbuch der deut-





75

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.



B. Freih. von Münchhausen, sehen Seemannssprache. Ueber den literargeschichtlichen Wert der l'marbeitung von Jugendwerken. W. Haape, Ein neues Buch über .\lfred



de Musset (Seche, Etudes d'histoire romantiijue). 15, 8: Kluyver, Brugmann u. Leskien, Zur Kritik der künstl. Weltsprachen. Wildeboer, Hooykaas, Het oude Testament naar de Leidsche Vertaling. J. A. N. Frantzen, Knüttel, Snellen. Liederen van Hadewijch. Nickel, Sirventes u. Spruchdichtung, Boer, Rock, Svensk Salver da de Grave, Cohen, Ge-Ljudhistoria I, 1/2. schichte der Inszenierung im geistl. Schauspiele des Mittelalters in Frankreich. Ders.. Spada, L'.-\more del Petrarca. 15, 4: Boer, v. Muth, Einleitung in das Nibelungenlied. 2. AuM. v, Nagl, Ders., Holtz, Der Sagenkreis der Nibelungen. E. Kruisinga, Eilers, Die Dehnung vor dehnenden Konsonantenverbindungen im Mittel,T. J, Salverda de Grave, Strohmej'er, Der Arengl. tikel beim Prädikatsnomen im Neufranziisischen.

Museum





— —













Verslagen en Mededeelingen der Koninklijke Akademie van Wetenschappen, Afd, Letterkunde, 4e Keeks, DeellX: R. C. Boer, de Liederen van Hildebrand en Hadubrand. Handelingen en Mededelingen van de Slaatschappij der Nederlandsche Letterkunde te Leiden 1906-7: F. Pijper, Erasmus en de Nederlandsche Reformatie. Noord en Zuid XXX, 9: P. Beishuizen, Over beeldspraak. P. Q., Den liuil: luiay den uind hanyen. — S, E. C. van



Valkenburg,



'Noodlot' van L. Couperus. P. Q,, Huide10: G. A, Nauta, Scliroenen. F. van Gorsel, Fooi. 11: P. Q., Vereenvouding der spelling. C. B., P. Q., De scherpkorte en de zachtkorte o in het rijm. Humor en Satire. vetter.

— —



— —

De Gids

Nov.: Van Puyvelde, Gudrun. Studien LXVIII, 3: A. Gielen, Over Nederlandsche Bijbelvertalingen. 4: J. van den Bossche, J,, Vondelstudie, Sullv Prudhomme. — B. Speekman, De Faustidee in hare





ontwikkeling. 1907, Febr.: Verwey, Potgieters 'Gedroomd Paardrijden'. Nov.: De Vooys, Literatuur en Leven en de 15de eeuw. Dec: Busken Huet, De Graalsage bij Chretien de Troyes. De Katholiek 19Ü7, Nov.: Van Well, Eichendorff als lier-

De Beweging

— —

dichter,

Limburg III, 4: Jos. Schrijnen, Limburgsche Dialekten. Revue critique 49: E. Bourciez, Schuchardt, Die iberische





A. C, Strecker, Ekkehards Waltharius. Esteve, Bj'ron et le romantisme francais. Essai sur la fortune et Tinfluence de l'oeuvre de Byron en France. E, Bourciez, Strohmeier, Der Artikel beim Prädikatsnomen im Neufranzösischen, 50: F. Piquet, Kraft, Heinrich Steinhöwels Verdeutschung der Historia Hierosolymitana des Robertus Monachus. E. Bourciez, De Roche, Les noms de lieu de la vallee Moutier-Grandval. Etüde toponomastique. Ch, Dejob, Ive, Canti popolari Velletrani raccolti e annotati. 51: P. Doin, Ries, Die Wortstellung im Beowulf. J. Vinson, Diccionario vascoespafiol-frances par lt. M. de .\zkue. E. Bourciez, Plattner, Ausführliche (irammatik der franzüs. Sprache, I. Teil: Grammatik für den Unterricht. 2. Autl. 52: MeMlet, De Fälice, Essai sur l'onomastique des rivieres de France. F. Piquet, Gutjahr, Die Urkunden deutscher Sprache in der Kanzlei Karls IV. I, Der Kanzleistil Karls IV. E. Bourciez, Rydberg, Zur Geschichte des französisch, ». IT, 5: Monosyllaba im Französischen: Demonstrative Komposita, Relativa, Konjunktionen, .\dverbien, Ders,, Goidanioh, L'origine e le forme della Dittongazione romanza. L. Roustan, Fr6d. Leclievre, Le Livre d'amour d'Estienne Durand pour Marie de Fourcy; Jacques Vallfie Des Barreaux, sa vie et ses poßsies; La Chronique des Ohapons et des Gelinottes du Mans d'Etienne Martin de Pinchesne; Paul Triaire, Lettres de Gui Patin, Nouvelle (Edition I; B. l'ilastre, Vie et caractere de Madame de Maintenon. Le Moyen Age 1907, 11: Golther, Tristan u. Isolde in den Dichtungen des Mittelalters und der neuen Zeit, von Huet. Journal des Savants Oct. A. Le Breton, Vauvenargues et Fontenelle. Mercure de France 1, Nov, 1907: A, S^che et J, Bertaut, Bernardin de Saint-Pierre et la Revolution, d'apres des documents inedits, P. Leautaud: Les itin^raires de Stendhal (chronol. Verzeichnis der Aufenthaltsorte Stendhals von der Geburt bis zum Tode mit .\ngabe der Quellen, woraus die Tatsachen geschöpft sind). 16 XI: M, Salomon, Une Deklination. F.

Baldensperger,



correspondance d'Ulric Guttinguer (seine Briefe an Marie Mennessier, die Tochter Nodiers), M, Craiovan, B. P. Hasdeu, poete, historien, savant et spirite (t am 7. Sept. 1907). 1. XII.: P. Delior, Charles Guerin et la poesie philosophipue. E. Maynial, Jacques Casanova chez Voltaire. Aoüt 1760. 16. XII: L. S^che, Lettres inedites d'Hortense .\llart de Meritens ä Sainte-Beuve. E, Maynial. Casanova ^Forts.). M. Deauville, Le vicomte de Spoelberch de Lovenjoul (t 3. Juli 19ii7).































Revue des cours et Conferences XVI, 8: E, Faguet, Les poetes du XIX e siecle qui continuent la tradition du XVIII e. Esm^nard: le po^me de la 'Navigation'. — H, Lichten-

berg e r

La vie et les oeuvres de Goethe, Le second 'Faust': le sabbat classique (Forts,), Abel Lefranc, La vie et les oeuvres de Molifere: Armande Bejart; V'Ecole des Femmes'.

,



— 9: —

E,

Faguet, Les

pofetes

du

XIXe

sifecle

qui

continuent la tradition du XVIII e: Castel et son poeme des 'Plantes'. 10: Abel Lefranc, La vie et les oeuvres de Molit're: Quelques faits de la vie de Moliere. L"Ecole des Femmes' et la 'Critique de l'Ecole des Femmes". Gr. Lanson, Origines et premieres manifestations de l'esprit philosophique dans la litterature francaise de 1675 ä 1748. L'esprit rationaliste vers 1680. Charles Martel, Le Thfeätre de Moliere: L".Avare'. (Conference ii l'Odeon). Bulletin de la Societe philomatique vosgienne 32e annße: J. Hingrt', Vocabulaire complet du patois de la Bresse





(Forts.)

5-117.

S.

Bulletin d'histoire, de litterature et d'art religienx du diocese de Dijon 23e ann^e: F. Pajot, Glanures etymol. parmi les lieux habites de la Cöte-d'or. J. Bourtier, Glossaire etymol. des noms des communes du dßpartement de la Cote-d'or. Bulletin de la Societe archeol. du Gers 7e annee: Dau-



bian. De

l'emploi des articles

et,

era; lou, la;

le,

In.

Bulletin de la Societe des sciences bist, et nat. de Se-

mur-en-Auxois XXXIV: Etüde

bist,

villages et C,

Berthoud

L.

et L.

Matruchot,

noms de lieux habites, villes, principaux hameaux du dep. de la Cöte-d'or, — et etymol.

P atrial, L'element

des

latin

dans

le

patois de l'Auxois,

Explorations Pyreneennes Bulletin de la societe Ramond 41e ann^e; IL Gaidoz, De l'etude des traditions .

.

.

populaires ou folklore en France et a l'etranger.

Rendiconti del R, Istitnto Lombardo di scienzo e lettere Serie II, Vol, XL, 1907, S. 1046—1063, 1106—1123, 1143— 1160: Carlo Salvioni, Spigolature Siciliane. Rivista bibliograflca italiana 22: H. Hirt, Die Indogermanen.







Nr. 2.

Neu erschienene

Büclier.

Ginneken,

Jac. van, Principes de linguistique psychologique. Essai de Synthese. Paris, Riviere. Leipzig, Harrassowitz.

552 S. M. 10. Nathanael Edward, Dares and Dictys. An Introduction to the study of medieval versions of the story of Troy, Dissertation der Johns Hopkins University, Baltimore, J, H, Fürst Company. 121 S. 8». Reimarus Secundus: Geschichte der Salome von Cato bis Oscar Wilde, gemeinverständlich dargestellt. II. Ur-Marcus und Pseudo- Marcus, der Dichter der Täufertragödie. IV, 111 S, 8». Leipzig, 0. Wiegand, 1907. M. 2.70. Meillet, A., Introduction ä l'etude comparative des langues Indo-Europeennes. Deuxieme edition corrigee et augment^e. 8». Paris, Hachette et Cie, fr. 10. Schmidt, P. W., S. V. D., Die Sprachlaute und ihre Darstellung in einem allgemeinen linguistischen Alphabet. SeparatAbdruck aus „Anthropos" internationale Zeitschrift für IV, Völker- und Sprachenkunde Band II. Heft 2—8. Gr.

S".

Griffin,

,

125

8».

S.

of God, A Study of the Allegory, with special reference to those in Latin, French, and English. Bryn Mawr College Dissertation. Philadelphia, The John C, Winston Co.

Traver, Hope, The Four Daughters Versions

of this

:





Bonus,

III, Mit einer Beilage v. Andr. (Einftthrungs- u, Ergänzungsbd. Bedeutung des altisländ. Prosaschrifttums). VIII, 361 S. kl. 8°. München, M. 4. G. D. W. Callwey, 1907. Clay, B, E,, The Saga of King Olaf. London, Blackie & Son. Conradi, Herrn., Friedrich Hebbel in seinen Tagebüchern.

Arth., Isländerbuch,

Heusler,

.

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

Hvstr- u. eingeleitet von Carl Fr. Schulz -Euler. 36 .S. 8". Frankfurt a. M., C. F. Schulz, 190S. II. 1.50. Geiger. Ludw., Pas junge Deutschland. Studien und Mitteilungen. XI. 247 S. gr. 8°. Berlin, S. Schottlaenders schles. Verlags-Anstalt. 1907. M. 5. trotthelfs. .Terem. (Alb. Bitzius), ausgewählte Werke in 10 Bdn. Mit einer Biographie des Dichters u. ni Einleitungen hrsg. von Adf. Bartels. Als Beigaben 1 Bildnis des Dichters, 2 Abbildgn. u. e. Brief als Handschrifprobe. 191. 432, 420. 430. 383, 474, 544. 473, 456, 482 und 450 S. kl. 8°. Leipzig. M. Hesse, 1907. M. 7.50. Hortling, Ivar. Studien über die ö-Verba im Altsächsischen.

Helsingfors.

114 S. 8». (Diss.). Geschiedenis der Nederlandsche Letterknnde. Derde Groningen. Wolters. VIII, 5S0 S. 8".

(t.,

Deel.

Pfaff, Friedrich. Der Minnesang im Lande Baden (Von Wizzenlo; Her Bruno von Hornberc: Von Buochein; Meister Walther von Prisach; Her Brunwart von Oughein: Heinrich von Tettingcn: Her Burkart von Hohenvels; Her Huc von Werbenwac). Xeujahrsblätter der Badischen Historischen Kommission. Neue Folge 11. 1908. Heidelberg, Winter. XXIII. 71 S. 8". Pintschovins. Karl, Schiller und Jena. Mit Zeichnungen versehen v. L. B. Hevder. 32 S. 8°. Jena, Frommann'sche Hofbuchh.. 19IJ7. M. 0.90. Quellen und Forschungen zur deutschen Volkskunde herausgegeben von E. K. Blümml. I.Band: Heitere Volksgesänge ans Tirol iTisch- und Gesellschaftslieder). Mit Singweisen. Im Volk gesammelt u. zusammengestellt von Franz Friedr. Kohl. 104 S. 2. Band: Bremberger-Gedichte. Ein Beitrag zur Brembergersage von Arthur Kopp. 63 S. Wien. Dr. R. Ludwig. Schriften der Goethe-Gesellsdiaft. 22. Bd.: Goethes Schweizer Reise 1775. Zeichnungen und Xiederschriften. Hrsg. v. K. Koetschau und M. Morris. Weimar. 49 S. 4°. 16 Tafeln. Seuffer jun (i., Wesen und Entwicklungsgang des Schwab. Dialekts und der schwäbischen Mundartdichtung. Mit einer Biographie des Schwab. Dialektdichters Prof. Gust. Seuffer Nebst e. Portr. Seuffers. 16 S. 8». Bayreuth. V. D. Koch. B. Seligsberg, 1908. M. 0.30. Seuffert. B.. u. P. Weizsäcker. Vorträge, gehalten bei der Wieland -Feier in Biberach a. Riss am 3. IX. 1907. 30 S. 8». Biberach. Dorn. 1908. M. 0.50. Steffen, Reh.. Uversikt av svenska litteratnren. 11. 1763 — 1809. Stockholm. 1907. 8°. 390 i)p. M. 5.25. Strobl. Jos., Kaiser Maximilians 1. Anteil am Teurdank. Eine krit. Untersuchg. 97 S. kl. 8°. Innsbruck. Wasiner, 1907. M. 1.20. Thewissen. F.. Goethes Einfluss auf Immermanns Romane und Novellen. Marburger Dissertation. 65 S. 8". Waag. Albert. Bedeutungsentwicklung unseres Wortschatzes. Ein Blick in das Seelenleben der Worter. Zweite vermehrte Auflage. Lahr. SchaUenburg. XVI, 183 S. 8". Windelband. W., Präludien. Aufsätze u. Reden zur Einleitung in die Philosophie. 3. verm. Auflage. Tübingen, Mohr. VII, 403 S. 8". M. 7.50. [Neu hinzugekommen ist u. a. eine Studie über Goethes Faust.]



.

78

2.

Campbell,

T., Complete Poetical Works. With notes by J. Logie Robertson. Oxford Edition. Chaucer's Canterbury Tales. The Nun's Priest's Tale. Edit. with Introduction and Notes by Alfred W. PoUard. 12mo, Lo Macmillan." 1/6. pp. xxiv— 67. Clarke, G. H.. Shelley's selected poems. Boston, Honghton. ,

Mifflin .

:

Kalff.

Nr.

&

Co.

Some reminiscences and

Macon, Ga.,

W. Burke

J.

early letters of Sidney Lanier.

Co.

Cooper, L., Theories of Style. New York. Macmillan Co. Cornelius, H.. Die altengiische Diphthongierung durch Palatale im Spiegel der mittelenglichen Dialekte. Göttinger 63

Dissertation.

Da vi es,

S.

8».

Beiträge zur Stilistik Mrs. Humphry Wards. Marbnrger Dissertation. 139 S. 8». Demmon, Isaac N., As You Like It. Gateway Series. New York. American Book Comp. Dickensiana, The, Vol. 5. Edit. by B. W. Matz. Svo.

D.

J.,

Lo.. Chapman & Hall. Dixon, W. M., Poems

4/



Wordsworth. Selected and with Edinburgh. T. C and E. C. Jack. Genung, J. F.. The Idylls and the Ages: A valuation of Tennyson's Idylls of the King, elucidated in part by comparisons between Tennyson and Browning. New York, T. Y. Crowell & Co. Giuliano. A.. Essai sur Locksley Hall et Locksley Hall sixty years after dWlfred Tennj'son: commentaire et comparaisons. Turin, impr. V. Bona, 1907. 8». p. 91. Grainger. James Moses, Studies in the Syntax of the King James Version. Studies in Philology published under the direction of the Philological Club of the University of North Carolina C. Alphonso Smith. Editor. Vol. II. Chapel Hill. The University Press. 60 S. 8». Griff in, N. E.. The Autobiography of Benjamin Franklin. Edited for school use. Chicago. Scott, Foresman & Co. Gunsanlus. F. W.. The Higher Ministries of Recent English Poetry. New York, F. H. Revell Co. Hörn, Wilhelm, Historische Neuenglische Grammatik. I.Teil: Lautlehre. Strassburg. Trübner. XVI. 239 S. 8". M. 5.50. ^ Knight, W., A Victorian Anthology. New York, Charles of

an Introduction.

Scribner's Sons.

Knörk, M. Die Negation Kieler Dissertation.

80

S.

in

der

altenglischen

Dichtung.

8».

Krön.

R.. English daily life. A manual for reading and conversation based upon the life and ways of the English. with special reference to Lcmdon. Supplying the means of acquiring an adequate command of the spoken language in all departements of daily life. Specially prepared for ladies'

and girls' schools. 4. ed. (11 — 20. thous.) With London. IV, 196 S. kl. 8«. Freiburg i. B.. J. Bielefeld, 1907. M. 2.50. Moselton, R. G.. Shakespeare as a dramatic thinker. New York, Macmillan Co. Colleges

a

map

Mumby,

of

Letters of Literary Men: Sir New York, E. P. Dutton

A.,

Robert Burns:

Murison, W., Quentin Durward.

Thomas More

&

to

Co.

Cambridge.

University

Press.

Onions,

Abernethy,

J.

W., Coleridge's Ancient Mariner.

New

York.

C. E. Merrill Co. Pet., Der heutige

Alvor,

Stand der Shakespeare-Frage. 24 S. Hannover, A. Sponholtz Verl., 1907. M. 0.50. Bailey. E. J.. The novels of George Meredith. A Study. New York. Charles Scribner's Sons. Barbour, John. The Bruce. Being the Metrical Histury of Robert Bruce, King of Scots. Compiled A. D. 1375. Translated by G. Eyre-Todd. Cr. 8vo. pp. 384. Lo.. Gowans & 8".

Gray.

3/6.

Barnouw,

A. J., Schriftuurlijkc Vonrdracht. Haag. Nijhoff. Gr.

Brewster, W. Y'ork.

poezie 8».

Fl.

der

Angelsaksen

040.

Modern English Literary Macmillan Comp. T.,

Criticism.

New

Brink, Beruh,

ten, Shakspere. Fünf Vorlesungen aus dem Nachlass. Mit dem MedaiUonhildnis des Veif. in Licbtdr. 3. durchgeseh. Aufl. VII, 149 S. 8". Strassburg, K. J.

Trübner, 1907.

Brooke.

S.

& Campbell,

A.,

M. 2. Wordsworth's Poems.

New

York.

McCIure,

Co. Lily Bess.. The Grotesqne in the Poetry of Robert Browning. ITniversity iif Texas Dissertation. .Vustin 19J7. Phillips

C. J.. The Prologues to Piers Plowman. London, Simpkin. Marshall. Hamilton & Co. Oxford English Dictionary. The. A new English Dictionary on historical principles. Edited by James .A. H. Murray. Vol. VII. Püliji/enous Premiouv. (Ixford. Clarendon Press. H. Frowde. (Fol ) Sh. 7. 6. Pickard. S. T., Life and Letters of John Greenleaf Whittier. Boston, Houghton. .Mifflin & Co.



Piehler,

A..

Thomas Nash und

Dissertation.

119

S.

seine Streitschriften.

Leipz.

8°.

Porter, Charl.. and Helen .\. Clarke, The Tragedie of Romeo and Juliet. Edited with Notes, Introduction. Glossary, List of Variorum Readings, and selected criticism. The First Folio Shakespeare. New York. Thomas Y. Crowell & Co. Rannie. D. W.. Wordsworth and his circle. New York, S. P. Putnams Sons. Keed. E., The Truth t!oncerning Stratford- upon -Avon and Shakespeare. With othcr Essays. Rov. 8vo. bds. Lo.. Gav " & Bird. 4/6. » Ruskin. 'Time and Tide' and 'The l'rown of Wild Olive'.

World's Classics. London, II. Frowdo. W.. Sclections from Irving's Sketch-Book, edited. Gateway Series. New York, .\uiericau Book lo.

Sampson. M.

79

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

Sohnaar,

F., Die englische Orthographie seit Shakespeare. Berücksichtigung der Grossschreibung und InterpunkMarhurger Dissertation. 100 S. 8". tion. Schröder, 0., Marlowe and Webster. Hallenser Dissertation, 32 S. 8». Shakespeare. Antonj- and Cleopatra. Edit. hy E. K, Cliamliers. (Tbc Red Letter Shakespeare.) 18mo. pp. 156. Lo.,

Jlit

Blaokie.

1/6.

— Cymbeline. Shakespeare.) — llidsummer

by E. K. Chambers. (The Red Letter ISmo, pp. 155. Lo.. Blackie. 1/6. Night's Dream; Two Gentlemen of Verona Old Spelling Tlie Taming of the Sbrew; Twelftb Night. Lo., Cbatto & Windus. 2/6. Edition. 8vo, each. Sonnets and A Lover's ConipUünt, 1609. With Introduction by W. H. Hadon. (Tudor and Stuart Library) Cr. 8vo. Oxford, Clarendon Press. 5/—. Troilus and Cressida. Edit. by E. K. Chambers. (The Red Letter Shakespeare.) 18mo, pp. 155. Lo.. Blackie. 1/6. — Twclfth Night. Edit. by E. K. Chambers. (The Red Letter 1/6. Shakespeare.) 18mo. pp. 117. Lo., Blackie. Sharp, C. ,T., English Folk-Song. Some Conclusions. TaunEdit.





ton, Barnicott & Pearce. P. B.. Complete

Poetical AVorks. With textual notes by T. Hutchinson, and inclnding materials never before printed in any edition of the poem. Oxford Edition. Sidgwick, F., Ballads and l'oenis illustrating English History. Cambridge, Fniversity Press. Sieper, E.. Shakespeare und seine Zeit. Leipzig, Teubner. IV, 140 S. 8». M. 1. Aus Natur u. Geisteswelt. Spectator, The, With Introduction and Notes by George Aitken. In 6 vols. Vol. 4. (New Universal Library.) 18mo. 1/—. Lo., G. Routledge. pp. 416. Stebbing. William, The Pocts. Geoffrey Cbaucer to Alfred Tennyson. 1340—1892. Vol. 1. Chaucer— Burns. Vol. 2. Wordswortli— Tennysou. Inipreasions. 2 vols. Cr. !Svo. Lo..

Shelley,

Hy. Frowde.

Stephens, & Co.

8/



F. G..

Dante Gabriel Rossetti.

London,

Seelev

Cliarlotte C, Shakespeare's Warwickshire Contcmporaries. 8vo. Lo., tTibbings. 7/6. Sykes, Fr. H., Poems of Alfred Tennyson and Robert BrowEdited with introduction and notes. Toronto, W. G. ning. trage & Co. Symons. A., William Blake. New York, E. V. Dutton & Co.

S topos,

Tischner, F, Die

Verfasserschaft der Webster-Rowley-Dra75 S. 8". Tudor Faccimile Texts: Impatient Poverty; .lohn the Evangelist; King Darius; Lusty .luventus; Wealth and Health. Folio Series: Jlassinger's Believe as Ye List. The Macro Plays, No. 1: Mankind. No. 11: Wisdora, or Mind. Will, and Understanding. All issued for subscribi^rs. and edited by .lohn S. Farmer. Wolff, Max .T., Shakespeare, der Dichter u. sein Werk. In 2 Bdn. 1. Bd. Mit e. Nachbildung des Droeshout-Portr. in Gravüre. 4—6. Taus. V. 477 S. 8». München, C. H. Beck, 1908. M. 6. Wood, Stanley, Studies of Shakespeare's Characters as Revealed in Twelve liepresentative Plavs. Cr. 8vo, pp. l-i22. Lo., G. Gill. 2/6. Woodhull, M., The Epic of Paradise Lost. 12 Essays. Cr. 8vo. Lo., Putnam's Sons. 6/ Wright, Joseph, and Elizabeth Mary Wright, Old English Grammar. (»xford. Universitv Press. London. Henry Frowde XVI, 351 S. 8». The Student's Series of Histo'rical and Comparative Grammars. Edited hy Joseph Wright.

Marburger Dissertation.

men.







Alfieri, Vittor., Teatro grafiche

374

S.

Amalfi,

e 8».

commento

con introduzione, notizie biblioNatale Busetto. Milano, Vallardi.

scelto, di

L. 4.

Nicosia e

suo dialetto. Napoli. tip. G. M. [Per le nozze Pitre-Bonanno.] Ancona, D', Aless., e Bacci, Orazio, Manuale della letteratura italiana. Nuova edizione interamente rifatta. Vol. IV (settima tiratura). Firenze. G. Barbera, 1908. 16». p. 670. L. 3. Antologia della Urica moderna italiana, annotata e corredata di notizie metriche da Severino Ferrari, yuarta edizione riveduta ed accresciuta per cura di Giuseppe Albini. Bologna, N. Zaniclielli, 1907. 16». p. xiiij, 447. L. 3. Attila, Poema franco-italiano di Niecola da Casola per Ciiulio Bcrtoni. CoIIectanea Friluirgensia. Publioations de l'uniGae., Priore, 1907.

8«.

p. 47.

il

80

Nr. 2.

versit^ de Fribourg (Suisse). Nouvelle s^rie, fasc. IX (18me de la collection). Friburgo, Libreria dell Universita (0.

Gschwend). LIX, 127 S. 8°. I5aguet. H., Autonr de Tacquemart. Chansons et monologues moulinois, suivis de: Dans la puree, et d'un glossaire argoMoulins, Baguet. 142 S. tique. 16. Baldi, Celestina, Brevc studio sulla letteratura storica-politica del risorgimento italiano negli anni 1860 e 1861. Prato, succ Vestri, C. e (J. Spighi, 1907. 8». p. iij, 189. Benoit de Sainte-Maure, Le Roman de Troie par, publie tip.

d'apres tons les mannscrits connus par L. Constans. Tome 111. Paris. Firmin-Didot. Societe des.anciens textes fran1907. 448 S. 8". cais. Benvenuti, Ed., II Faust del Goethe e la letteratura italiana: iiote ed appunti. Firenze. Nuova Rassegna di letterature moderne 1907. H». p. 19. Bernardi, Mario, Del tine morale dei Promessi Sposi. Faenza, 8». tip. G. Montanari, 1907. p. 30. Biagi, Guido. Di un esemplare del! edizione di Jesi della Divina Commedia. appartenuto a Ugo Foscolo. Firenze, Stab, 4". [Per le nozze Keins-Olschki.] tip. .A-ldino, 1907. p. 7. Bibliotheca romanica. kl. 8». Strassburg, J. H. E. Heitz. Jedes Heft M. —.40. [41 44. Biblioteca espaiiola: Cervantes Saavedra, Cinco novelas ejemplares. 258 S. 45. Biblioteca portuguesa: ('am 5 es, Luis de. 190S. V. VI. VII. 80 S. 1908. 46. Obras. Os Lusiadas. Bibiotheque francaise: Meliere, Theätre. L'Avare. 90 S. 1908.] Bibliotheque da XVe siecle. T. IV: Recherches sur le vers franc.'ais au XVe siecle. Bimes, metres et strophes, par Henri Chatelain. S". Paris, H. Champion. Fr. 10. (Für dieselbe Sammlung befindet sich unter der Presse: T. V: La litterature fr. ä la cour des ducs de Bourgogne, par G. Doutre-







pont).

Boffi. Ferruccio, II De vulgari eloquentia e il pensiero moderne. Rocca S. Casciano, L. Cappelli, 1907. 16". p. 52. Bonsonis y Sicart. J., La ediciön principe del 'Tirant lo Blaneh'. Discursos leidos en la Real .\cademia de Buenas Letras de Barcelona. Barcelona. Serra Hermanos. 170 S. 4. Borghi, Lu., Per l'edizione critica delle rime del Boccaccio. Faenza, tip. G. Montanari, 1907. 8». p. 23. Bourdillon. F. W.. The Early Editions of the Roman de la Rose. London, Illustrated Monographs issued by the Bibliographical Society. No. XIV. 4». X. 2l2 8. u. 34 Facsimiles. Bonilla, R. IL, Spanish Daily Life. A Reader giving in simple Castilian Information about Spanish life, manners, customs, and institutions. New York, Newton & Co. Y\. 272 S. 12. Caille, D., Un romantique de la premiere heure: Evariste Boulay-Paty. Son Journal intime et sa correspondance (1829-1881). Suivi d'une etude sur 'Carrier, ä Nantes', et de dix lettres de Fouchö dit 'Fouche de Nantes', duc d'Otrante. Paris, libr. Ficker, 11107. In-8, 48 p. Calvi, Em.. II teatro popolare romanesco nel medio evo. Roma. Ofhcina poligratica editrice, 1907. 8". p. 17. [Estr. dairitalia moderna, fasc 30 novembre 1907.] Calvi, Em,, Possiede ora l'Italia una vera letteratura nazionaleV Roma, A. Laici (s. tip.), 1907. 8°. p. 22. Casetti, Ant. e Vit. Imbriani, Un mucchietto di geuime (Canti popolari meridionali). Terza edizione. Napoli, tip. 8» tig. G. M. Priore, 1907. L. 2. p. 31. Cassino, Donato, 11 teatro di F. M. Pagano e la critica di P. Napoli-Signorelli: saggio. Napoli, tip. F. Di Gennaro e A. Morano, 1907.

8».

p':

Castillo Solörzano, A.

93.

del.

L. 1.50.

Las harpias en Madrid y Tiempo

de regocijo; novelas. Publicadas por D. Emilio Cotarelo v Mori." Madrid, Imp. Iberica. XXV, 437 S. S». 3 pes. ('erlogne. Jean-Baptiste, Dictionnaire du patois valdötain. precede de la petite grammaire. Aoste. impr. Catholique. 8«. 1907. p. 316, con ritratto. Chatelaine of Vergi, The, A Romance of the 13th Century. Translated by Alice Kemp- Welch. The French Text from the edition Raynaud. (New Mediäval Library.) Rov. 16mo, pp. 112.

Lo., 'Chatte

& Windus.

Christine de Pisan, The Book

5/—.

of the

Duke

of

True Lovers.

Translated from the Middle French. With Introduction, Äc. (New Mediii'val Library.) Roy. 16mo, pp. 154. Lo.. Chatte

& Windus. 5/—. Claretie. Leo, Ilistoria de

la Literatura Francesa 900-1900Version Castellana por Miguel de Toro y Gomez. T. In Desde los Origenes hasta fines del Sigio XVII. Paris, Ollendorff. 868 S. fr. 12.

.

81

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

Ootarelo y Mori, E.. Sobre el origen y desarrollo de la leyenda de los Amantes de Teruel. Segunda impresiön, aumentada y corregida.

Madrid. Kev. de Archivos.

85

S.

8".

1 pes.

Crawf ord,

,T.

W., The Life and Works of Cristubal Suarez Univ. of Penna. Dissertation. Philadelphia.

P.

de Figueroa. 160 S. 8°.

la Muerte, ediciön conforme al cOdice del EsTextos castellanos antiguos. Tomo 1. Barcelona, L'Arenc. 32 S. 8". und Facsimile. ö pes. corial.

Daraio,

Giov., Gli autori piü noti della innogratia cristiana. Potenza, tip. Garramone e Marchesiello, 1907. 8°. p. 52, ij. L. 1.25.

Dargan Edwin

Preston. The Aesthetic Doctrine of Montesquieu: Its Application in his Writings. Baltimore, .7. H. Fürst Comp. Johns Hopkins Diss. VIII, 205 S. 8». Davidsohn, Rob., «Teschichte v. Florenz. IL Bd.: Guelfen und Ghibellinen. 1. Teil: Staulische Kämpfe. XII, 621 S. Lex. 8". Berlin, E. S. Mittler & Sohn, 1908. M. 13. Fedeli, A., Le Ihterveiiittc di Francesco Borrocci. commediografo dialettale marchigiano del secolo XVI. Citta di Oastello. l'asa ed. S. Lapi, 1907. S". p. 140. Fellinger, F., Das Kind in der altfranzösisehen Literatur. Göttingen, Vandenhoeck tt Ruprecht. M. 4. Filippini. Enr., La nostra letteratura popolare. Sondrio, 8". tip. Corriere della Valtellina, 1907. p. 30. Fiorentino, Carmela, La Donna nei Canti Popolari Siciliani. 112 S. IG». L. 1. Catania, Giannotta. Foscolo, Ugo, Poesie scclte, con introduzione e commento Milano, Vallardi. 8». XXXIII, 175 S. di Giuseppe Gigli. [Biblioteca di classic! italiani aunotati.] L. 1.50.

Florence de Rome, Chanson d'Aventure du premier quart du Xllle siede publiee par A. Wallensköld. Tome second. Firmin

- Didot. Societe des anciens textes francais. (Enthält den Text und das Glossar). Foscolo, Ugo, I sepolcri: carme, con note del prof. M. Porena. Nuova edizione. Torino. G. B. Paravia e ('., 1907. 16". p. 32. Cent. 60. [Biblioteca italiana ordinata per le scuole normali e secondarie: collezione Paravia.] Foscolo, Ugo, 11 Carme dei Sepolcri, con discorso preliminare e commento di Girolamo Romeo, Seconda edizione riveduta. 16». 171 S. Firenze, Le Monnier. L. 1.25. Franzoni, A., Le grandi odi storiche di Giosue Carducci

Paris,

S.

8".

commentate, e studio storico-critico sul poeta. Seconda edizione notevolmente ampliata e riveduta. Lodi. Societa tip. 8». succ, Wilmant, 1907. p. 409. L. 3. Gabriele, Jlaria da Aleppo, Rafel mai amech zabi almi (Dante. Inferno, XXXl-67): interpretazione di un linguaggio a nullo noto, con nota di (t. M. Calvaruso. Palermo, tip. Boccone del povero. 1907. 8». p. 12. Gamble. .lohn, A Study on Pascal. Three Lectures. 8vo, Lo., Simpkin. 2/ pp. 94, Geiger, L,, Rousseau. Leipzig, (Quelle & Meyer. (Wissenschaft u. Bildung). 8», M. 1.25. Genovesi, Ang La Beatrice di Dante. Napoli, tip. G. M.



,

Priore, 1907.

Gereschi,

p. 24.

8«.

Roma

e T ideale politico di Dante. 8». Offlcina poligratica italiana, 1907. p. 19.

lole,

Roma.

Gesellschaft für romanische Literatur Band 15: Antonio Mufioz Aventuras en Verso y Prosa. Xach dem Druck von 1739 neu herausgegeben von G. Baist. VII, 174 S. 8», Band 16: Cancionero y Obras en Prosa de Fernando de la Torre. Publicado por A, Paz y Melia. XXXII, 220 S. 8». Halle Niemeyer. (Der 14. Band, der Altitalienisclie



,

Heiligenlegenden aus der Hs. XXXVIII, Biblioteca Xazionale herausgegeben von halten wird, erscheint später).

Giordani, le

HO

der Florentiner

W. Friedmann,

ent-

Le lettere a Domenico Santi, pubblicate Parma, tip, A, Zcrbini, 1007. 8». p. 21.

Pietro,

da G. Micheli. [Per

82

2.

ed, P. Galeati, 1907, 8». L. 1. p, 93. [1. Cinque lettere inedite di Marcantonio Flaminio. 2. Omina di bandiere. 3, Idilliü di maggio, 4. II seicento e la jirosa italiana. 5, II poema del lavoro. 6. Per una terza edizione. 7. I versi di Severino Ferrari. 8. Questioni di metrica. 9. Le idee di

un pedagogo.

10.

memoriam

In

(del

prof.

Antonio Gara-

vini).]

Danza do

381

Nr.

nozze Chiari-Tirelli,]

Goncälvez Guimaräes, apresentado Coimbra. 38 S. cer

Graeme Ritchie,

a

A..I,,

commissäo

Ortografia portuguesa, paredas reformas ortograticas.

8».

R. L., Recherches sur la syntaxe de la conjonction 'que' dans l'ancien franrais depuis Ics origines de la languc jusqu'au commencement du XIII e siecle. These pour le doctorat d'Universit^ presentee ;i la faculte des lettres de Paris, Paris, Champton. XXXII, 197 S. 8°. (iranozzi, Rosario, L'accademia degli Eterei e il Tasso. Trapani. tip. G. Gervasi-Modica, 1907. 8», p, 27. Grilli. .\lfi'., Note di varia letteratura. I, Tmo'n, Cnop. tip.

Halphen, Eugene

Arnauld d'Anmanuscrit autographe. Paris,

et .lules, .lournal inedit de

dilly (1627), public d'aprfis le

H. Champion. 96 S. 8°. Historia, la. di ittinello e .Julia. Fksm, eines um 1500 in Florenz hergestellten Druckes im Besitze der.kgl. Univeri

sitätsbibliothek in Erlangen. 16 S, m, 1 Abbildg. gr. 8°. Erlangen, M. Mencke, 1907. M. 2. Hugo, Victor. Intellectual Autobiography (Postscriptum de Ma Vie). Translated with a Study of the last Phase of Hugo's Genius. By Lorenzo 0' Rourke. Cr. 8vo. pp. 400. Lo., Funk & Wagnalls. 5/—. Krön, R,, En France. Lectures et conversations francjaises

sur tous les sujets de la vie pratique. Ouvrage destine ä r^tude de la langue courante, des institutions., moeurs et coutumes de la France, et siutout de Paris, Ed, speciale pour dames et jeunes tilles. 4. ed.. revue et corrigee. ill — 17. mille.) Avec un plan de Paris. IV. 192 S, kl. 8». Frei-

burg

i.

B..

M.

Bielefeld, 1907.

.7.

Leopardi, Giac, Opere da

2,50.

approvate: canti, paralipomeni, operette niorali, pensieri. secondo la revisione su manoscritti e stampe preparata da Giovanni Mestica. Firenze, 16». sacc. Le Monnier. 1906. L. 4. p. 891. Leopardi, GSiacomo, I Canti, con introduzione, commento e appendice per cura di Giovanni Tambara. Milano, Vallardi. XLIX, 339 S. 8». L. 2.50. Lesage, Alain-Rene, The Adventures of Gil Blas de Santillana, Translated by Tobias SmoUett, With an Introduction and Notes by James Fitzmaurice -Kelly. 2 vols. (The World's Classics,) 18mo. Lo.. H. Frowde. 1/—.

Liegeois, C,

et L,

Mallinger, Le

en France et en Belgique. Gr.

lui

th6ätre et l'^loquence

Namur. Wesmael-Charlier. 842

S.

8».

Longinotti-Bacciui,

Emma

e

Baccini, Manfredo. La

let-

teratura italiana nella storia della cultura. Firenze. G. 0. Sansoni (E, Ariani), 1906-1907. 8» fig. 3 vol. p. xvij, 495; X, 440; X, 500. con quattro facsimili. L. 12. Los Oomanches, a Spanish heroic play of the year seventeen hundred and eighty. Critical edition by .\urelio M. Espinosa. Bulletin Universitv of New ^lexico, 45. Albuquerque. 46 S. 8», Lovera, R., La letteratura Rumena, con breve crestomazia e dizionarietto esplicativo, Milano, 1908. 8». X, 199 pp.

M.

1.50.

Loseth,

E., Sur quelques puvrages de Pierre de Beauvais. Separatdruck aus "Mindeskrift over prof. Dr. Sophus Bngge', "^ ^^ S.

26-42.

Lubinski,

Fritz, Die Unica der Jeux-partis der Oxforderhandschrift (Douce 308) mit Einleitung und .\nmerkungen herausgegeben. Sonderabdruck aus .Roman. I'orschungen" XXII. Erlangen. Fr, Junge. S, 506-598. Macias y Garcia, M.. Coleeeiiin de modelos literarios. con un discurso preliminar acerca del origen y progresos de la lengua castellana. Jladrid, 1907. 8». 357 p. M. 7.50. Mastrostefano, Lucio, Orosio e Dante, Napoli. tip. M. Gambella, 1907.

8».

p.

72.

.Mathews, Charles Eugley,

Cist and C(7. .\ Syntactical Studv. RaUimore, J. H. Fürst "Company. 117 S. 8». Melillo, Mich,. Per alcune parole usate dall'Altieri. Napoli. 8». F. Bicchierai (F. Sangiovanni e tiglio), 1907. p. 55. Menendez y Pelayo. M.. Origenes de la novella. Tomo IL Nueva Biblioteca de .•Vutores Espaiioles. Vol. 7. Madrid, Bailly Bailliere e Hi.jos. CXL. 587 S. 8». 12 pes. Molari, Bianca. Isabella di Morra, poetessa del Cinquecento. Napoli. tip. M, Gambella. 1907. 8». p. 65. Morf, Heinrich. Die romanische Schweiz und die Mundartenforschung, Vortrag gehalten in der dritten allgemeinen

Sitzung der 49. Versammlung deutscher Philologen u. Schulmänner zu Basel am 27. September 1907. Sonderabdruck

aus L. llerrigs Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen CXIX, 3 4, Braunschweig, Westermanu. 27

S.

Morra.

8».

Isabella,

Le

rime. ristamiiate. con introduzione e note tip. Forzani e C. 1907. 4°.

di

Angelo De Gubernatis. Roma.

p,

47.

6

83

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

Nayrac,

La Fontaine. Ses facultas psycliiqiies, sa phisa mentalite, son caraetere. Paris. H. Paulin &

.T.-P.,

losophie, Cie.

8°.

Rumor,

i

Vol. drid,

of

5/-. Ori, Carmela, L'eloquenza civile italiana nel secolo XVL Rocca S. Casciano, L. Cappelli, 1907. 16°. p. -N'iij, 296. [Indagini di storia letteraria e artistica,

dirette

da Guido Mazzoui, XL] Padoan, Lfir., Un po' d'appendice

al Boerio. a niaggior illustrazione del dialetto di Ohioggia. Serie I. Adria, tip. Vi8°. [Saggiuoli clodiensi, vol. I.] p. XXIII, 84. dale, 190(5.

Pagano,

Un poeta

A.,

Lavagna].

Napoli,

lirico

tip. F.

del seicento

Di Gennaro

(Giovan Giaconio

e A.

Morano, 1907.

p. 43.

8».

Pascoli,

Giuv.,

Pensieri

discorsi,

e

MDCCCXCV-MCMVI.

Bologna. N. Zanichelli (stab. poligralico Emiliano), 1907. vij,

p.

414.

Pellico,

L.

Silvio,

introduzioue

e

Vallardi, 1907,

16".

Le mie prigioni ed

altri scritti scelti,

con

coramento di Egidio Bcllorini. Milane, F. 16°. p. LVI, 398. L.3. [Biblioteca di clas-

Legnago, Gius., Orazio e Ariosto, poeti satirici. V. Bardellini, 1907. 8». p. 21. Pianigiani, Üttorino, Yocabolario etimologico della lingua italiana. Con prefazione del Prof. F. L. Pulle. Roma-Milano, Societä editrice Dante Alighieri di Albriglii, Segati & C. 1559 S. L. 20. 2 Bände.

Pezzano, tip.

Di, Carniine, Federico Mistral. Firenze, Xuova Rasmoderne (Prato. succ. Vestri, C. e G. 8». Spigbi), 1907. p. 73. Poesias antiguas castellanas, publicadas por Eugenio Mele

Pierro,

di letterature

y A. Bonilla y San Martin. Madrid, Eodriguez. 22 S. Poesie di mille autori intorno a Dante Alighieri, raccoltc ed Ordinate cronologicanientc, con note storiche, bibliograRoma. fiche e biogratiche da Carlo Del Balzo. Vol. XIII.

Forzani

C,

8°. 1907. La, di Dante.

e

Preghiera.

615.

p.

Prato, tip. fratcUi Passeriiii, 1907. 16°. hg. p. 123. [1. Credo o professidne di fede di Dante 2. I settu salmi penitenziali tradutti in terza Alighieri.

rima da Dante Alighieri.] Ediciim critica. F., Obras completas. ordenada ü ilustrada por D. .\ureliano Fernändez Guerra y Orbe, con notas y adiciones de D. Marcelino Menendez y Pelayo. Tome tercero. y segundo de las poesias. Sociedad de Bibliütilos Andaluces. Sevilla. IV, 458 S. 8 pes.

Quevedo Villegas,

Rabizzani,

Giov., Studi e ritratti. Firenze, Nuova Eassegna (Prato, succ. Vestri, C. eG. Spigbi). 1908. 8°. p. 135. L.2;50. 2. Giovanni Pascoli [1. Spiriti della poesia earducciana. poeta. 3. Benedetto Croce e la critica pascoliana. 4. La

(Maria Pascoli). 5. 'Calliope' di Francesco Chiesa. 0. L'ultimo romantico (Giovanni Cameranal. 7. Lo Chateaubriand e la sua Influenza. 8. Lo Chateaubriand set10. L'insincerita motecentista. 9. II teatro dello spirito. sorella del poeta

derna.]

Read in gs

on the Purgatorio

of

Dante.

Chierty bused on the

Benvenuto Da Imola. \\'ith Text and Literal Translation by the Hon. William Warren Vernon. 2 vols. Lo., Methuen. 15/—. Cr. 8vü, pp. 618, 666. Richter, Elise, Die Bedeutungsgeschichte der romanischen Wortsippe bui\d). Mit einem Stammbaum. Wien, .Alfred Holder. 138 S. 8". Aus Sitzungsberichte der Kaiserl. Akademie der Wissenschaften in Wien. Philosophisch- Histor.

Commentary

Klasse.

of

156. Band,

5.

Abteilung.

Rigillo, M., Lo

'Stivale' di Giuseppe Giusti: appunti storici. 8". Cagliari, tip. Industriale, 1907. p. 29. Rodriguez Marin, M., Vida de Mateo Aleman y bibliografia de sus obras. Madrid, Rev. de Archivos. 99 8. 4°. 2 pes.

F. de, La Celestina: tragitomedia de Calisto y Melibea. Texte de veintiun actos, segun la ediciim de Valencia 1514, comparado con el primitivo de diez e seis, segun las de Burgos 1499 y Sevilla 150!, Lleva como ap^ndice el 'Auto de Traso'. Madrid, Sucesores de Hernando. 8°. 342 S,

Eojas,

3

pes.

XV Komances,

ordenölos R, Foulche-Delbosc, Barcelona, Serra hermanos y Russell. 12 Blätter, 4°. 10 pes. Rostagno. Lu., Andrea, Note di etimologia italiana. Torino, G. Galliziü, 1908.

e

XIX.

F.,

Üaceta de Madrid.

Moritz, Zur stilistischen Verwendung des der altfranzösischen Dichtung. Tübinger

Schittenhelm. i

Wortes Diss.

'euer'

80

in 8».

S.

Giov., Contributo ,alla vita di Giovanni Fantoni (LaGenova, tip. della Gioventü, 1907. 8°. p. 377, con bindo). ritratto. [Segue la bibliogratia degli scritti del Fantoni. Estr. dal Giornale storico e letterario della Liguria, anni

Sforza.



VII-VIIL]

4.

sici italiani aiinotati.]

segna

XVIII

Doctrinal de .Juan del Pueblo. Tomo I. Ma370 S. 4°. 3 prs. Sammlung älterer Seerechtsquellen. Heft 2; Das Seerecht von Oleron nach der Handschrift Paris, Bibliotheque Nationale No. 5330. Diplomatischer Abdruck nebst Einleitung, Glossar und einer Handschriftenprobe von Dr. jur. H. L. Zeller. Mainz, J. Diemer. 20 S. 8°. M. 1. Sanctis, De, Fr., Saggio critico sul Petrarca. Nuova ediNapoli, A. Morano (F. zione a cura di Benedetto Croce. Di Gennaro e A. Morano). 1907. 16°. p. XIX, 316. L. 4.

Our Lady and. otlier Miracles. Translated from the Middle French. With Introduction, &c. (New Mediiflval Library.) Roy. 16mo, pp. 160. Lo., Chatto & Windus.

L. 2.50.

84

2.

Seb,, Gli scrittori Vicentini dei secoli Venezia, Tip. Emiliana. L. 20.

Sacristän,

5.

fr.

Of the Tumbler

II.

Nr.

8°.

p.

64.

L. 1.50.

Soderin

i, Gianvettorio, Opere. a cura di .-Vlberto Bacchi Della Lega. Vol. IV (11 trattato degli animali domcstici. inedito). Bologna, Romagnoli-DalFAcqua. 19U7. 8". p. XXXIX, 422. L. 14. [Cüllezione di opere inedite o rare dei primi tre secoli della lingua, pubblicata per cura della r. commissione pei testi di lingua nelle provincie dell Emilia.j Stiavelli, Giacinto, Antonio Ciuadagnoli e la Toscana dei suoi tempi. Torino, Societä tip. ed. Nazionale, 1907. 8°.

L.

[Biblioteca storica, no. 128,] Sechs Vorträge, Neu Friedrich, Voltaire. herausgegeben und mit Anmerkungen versehn von Dr, Hans Landsberg. Leipzig, .\lfred Kröner. VI, 164 S. 8°. M, 1,

p. 438.

7.

Strauss, David

Volksausgabe,

Streng, Walter 0„ Haus und Hof im Französischen, mit

be-

sonderer Berücksichtigung der Mundarten, Versuch einer onomasiologischen Studie, Helsingfors, 168 S, 8°. (Diss.).

Tasso, Torquato, La Cxernsalerame

liberata,

col

commento

Arnaldo Della Torre, e una introduzioue sulla vita e le opere del poeta, di Guido Mazzoni. Torino, G. B. Paravia e C.. 1908, 16". p, XVI, 416. L, 1,80. [Biblioteca verbale

di

italiana ordinata per

le

scuole normal! e secoudarie:

colle-

zione Paravia.]

Tasso. La Gerusalemme Liberata, riveduta mentata da Pio Spaanotti. 3a edizione.

nel teste e

Milano,

com-

Hoepli.

XXXI X,

436 S. 8". L. 2,50. Rumänisch-deutsches Wörterbuch. 12. Lieferung, Leipzig, Ilarrassowitz. M. 1,60. Tocco, Fei., Le fonti piü antiche della leggenda Francescana.

Tiktin,

H,.

Firenze, Seeber.

27

S.

L.

8°.

1.

Torraca, Fr., Giosiie Carducci. Napoli, Perrella. 160 S. 8°. Torre, Della, Arnaldo, Saggio di una bibliograKa delle opere intorno a Carlo Goldoni (1793-1907). Firenze, Alfani e Ven1907. 4», p.VlI, 140. L. 10. [Bibliografle e fonti. 2. 3. Monogratie su Scritti complessivi sulla vita e le opere. punti e soggetti singoli della vita. 4. Scritti sul! opera goldoniana nel suo complessivo. 5. Monogratie su punti e sog6, Scritti sulla varia getti singoli delle opere goldoniane, fortuna del Goldoni. 7. Appendice, aggiunte e correzioni,]

turi,

Tracconaglia, nismo

Ciiovanni, Contributo allo studio dell'ItaliaYol, I: Henri Estienne e gli Italianismi,

in Francia.

Todi, Tip, DellAvo.

198

S.

Tritonj, Roniolo, L'episodio Koma, c. XV): conferenza 1907.

Turri,

8°.

Vit.,

8°.

Cacciaguida (Dante, Paradiso, tip. Unione cooperativa editrice, di

p. 20.

Dante (1265-1321).

e Venturi),

1907. 16». p. 242. lustri italiani e stranieri.]

Valente, Maria, Victor Hugo

Firenze, G. Barbera (Alfani L. 2.

[Pantheon: vite

d'il-

Torino, e la lirica italiana. 16». G. B. Paravia e C„ 1907. p. 159. Vida di Santa Maria Egipciaca, ediciön conforme al ciidice Tomo IL Bardel Escorial. Textos castellanos antiguos, celona, L'Avenc. 8°. 52 S, und Facsimile. 5 pes. Villon, des Meisters Francois, Werke, Ins Deutsche ttbertr. von K. L. Ammer. V, 116 S, gr. 8». Leipzig, J. Zeitler, 1907. M. 5. Yocabolario degli Accademici della Crusca. (Quinta impressione, Yol, X, fasc. 1 (Me-micidiale). Firenze, succ. Le Mon4°. nier, 1907, p, 1-240, Volpi, G,, Rime di Trecentisti minori, Firenze, Sansoni. L, 2.50, VIII, 269 S. 8».

8o

iyU8.

Weber,

Literaturblatt für germanische und romaiiisclie Pliilologie.

E., Sully Prudhomme. Analyse de quelques-unes de 16 S. 4°. Piogr. Berlin, College royal fran^ais.

und durch anderweitige Berufsgeschäfte, teils aber auch durch in bezug auf die äusseren Erfolge seiner Lieblingsarbeit an genauerer Beschäftigung mit dem Buche verhindert." Klara v. Muth. Da der .allzufrühe" Tod sonach die eigentliche Ursache war, dass v. Muth nach 1881 keine regelmässigen Eintragungen in sein Buch mehr vornahm bezw-. nachholte, so durfte ich die dem Tode vorausgehenden Nebenursachen füglich ausser Augen lassen. Eine .Irreführung" des Publikums ist aber gerade durch die Angabe des Termins 1881 ausgeschlossen. Was V. Muth etwa nachher zerstreut und zusammenhanglos in Briefen als unhaltbar in seinem Buche hingestellt, zu bessern und die notwendigen Folgerungen daraus zu ziehen, war für den zweiten Herausgeber ein Ding eitler Unmöglichkeit, wenn es V. Muths Buch bleiben sollte. Man stelle sich das doch nur vor! In Uebereinstimmung mit dem Verleger habe ich daher, wie die Einleitung deutlich sagt „v. Muths Buch" von 1881 herausgegeben und dieses um die Nibelungen-Bibliogra-

unangenehme Enttäuschungen

ses poesies.

Wentzel,

J.,

Dichtung.

üeber den Reim in der neueren französischen Leipziger Disseriation. 46 S. 8°.

Literarische Mitteil ung'en, Personalnachrichten etc.



In der Zeit vom 15. 18. September VJi'8 findet in Oxford der dritte internationale Kongress für lieligionsgeschichte statt.

Prof. Dr. K. von .\mira in München wurde zum Jlitglied der dänischen .\kademie der Wissenschaften in Kopenhagen, Prof. Dr. Hermann Paul in München zum Mitglied der schwedischen Akademie der Wissenschaften in Upsala ernannt.

t Mitte Januar in Strassburg der Prof. der vergleichenden Sprachwissenschaft Dr. Hübschmann.

Erster Kongress für sachliche Volkskunde September 1909

Gegenwart vermehrt. Dass ich „durch irreführende Angaben meine Buchmacherei motivieren wollte", ist nun eine recht kränkende Unwahrheit, ich bin nur der Aufforderung des Verlegers und der Wittwe, der ich etwa die Hälfte des massigen Honorars gerne abgetreten habe, nachgekommen, soweit es nach der Sachlage möglich war; eine so peinliche, selbstentsagende Kopier- und Nachtragsarbeit verbunden mit der noch mühevolleren bibliographischen Leistung habe ich sonst nirgends als .Buchmacherei" bezeichnet gefunden. Dagegen bin ich im Interesse der Oeffentlichkeit dankbar für nachträgliche Berichte aus Muths Briefen, welche Korrekturen seines Buches andeuten: da solche im Buche selbst nicht durchzuführen waren, mögen sie als Nachträge gelten. Die „Freude am Argumente, wie sie gerade der Lachmannschen Schule eigen war" wird aber das Buch, wie es seine neue Vorrede ankündet, auch in der .Tugend wieder beleben helfen. phie bis zur

in Graz.

Im September 1009 findet in Graz die 50. Versammlung deutscher Philologen und Sohulmiinner statt. Dieser wichtige Gedenktag gibt Veranlassung, den Blick auf Vergangenheit und Zukunft zu lenken. Schon .Takob Grimm hat , Wörter" und „Sachen" in einem Atem genannt, aber erst die letzten .Tahre haben zur klaren Erkenntnis geführt, dass die Sprachforschung der Sachforschung als notwendiger Ergänzung bedarf, dass die Etymologie der Kenntnis der .Sachen" nicht entraten kann, dass das, was die .\rchäologie für die klassische Philologie bedeutet, in entsprechender Weise auch für die anderen philologischen Disziplinen geschaffen werden muss. Die sachliche Volkskunde bietet dazu die Mittel. Deshalb wollen die Unterzeichneten als E^rgänzung des Arbeitsplanes der 50. Versammlung deutscher Philologen und Schulmänner die Bildung einer Sektion beantragen, welche die P'orschungen über die ,Urbescliäftigungen" (Ackerbau, Fischerei, Hirtenwesenj. über das Haus und seine Geräte sowie über die im Hanse geübten Techniken (Nähen, Spinnen, Flechten, Weben u.

s.

w.)

zum Gegenstande

ihrer

Verhandlungen machen

.L

Die Ausflüchte, welche Herr Nagl macht, um die unrichtigen Angaben seines Vorworts hinwegzudeuten, könnten wir auf sich beruhen lassen, wenn es nicht angezeigt erschiene, jetzt nachdrücklich darauf hinzuweisen, dass er die letzte

soll.





öffentliche Aeusserung v. Muths über die Nibelungenfrage in der Zs. f. österr. Gymnasien 1901. S. 54 f. mit Stillschweigen übergangen hat. Sie ist in der Anzeige eines Schullesebuchs niedergelegt, konnte aber in seiner heimatlichen Zeitschrift dem Herausgeber doch unmöglich verborgen bleiben. Muth tritt daselbst für eine Liedertheorie ein, ohne aber den früher

von ihm fanatisch verteidigten Lachmannschen Standpunkt festzuhalten. Er schrieb mir dazu (6/3 I9ijl): .Sie haben nach meiner .\nsicht bewiesen, dass A nicht als Abschrift des .Archetypus angesehen werden kann; damit fällt natürlich auch die Berechtigung, eine Liederscheidung, wie sie Lacbmann vornahm, auf Azu begründen. Als ich das einsah, habe kh Aber das schliesst sofort loyalerweise die Waffen gestreckt. nicht aus, dass Lachmann im einzelnen Falle das richtige getroffen hat; so scheint mir namentlich seine Kritik des XVI. und XVII. Liedes ein Meisterstück u. s. w." Da der Herausgeber von sich selbst einen populären

mögen. Sobald ist,

eine

ausreichende Unterstützung des Planes ge-

sollen weitere Mitteilungen erfolgen.

Hugo Schuchardt. Rudolf Meringer. Berichtigung zn Literaturblatt 1907, Sp. 323 f. Ueber Wert oder Unwert eines Buches zu urteilen, ist das Recht des Kritikers. Ich will nur zu W. Braunes Schlussbemerkung, die meine Persönlichkeit in ein schiefes Licht zu rücken geeignet ist, folgenden an mich gerichteten Brief der

Wittwe

Muths, den ich in Händen habe, hier abdrucken: teile ich Ihnen schriftlich mit, dass mein seliger Mann sich mit seiner „Einleitung in das Nibelungenlied" mit dem grössten Interesse bis an sein Ende getragen hat und sich vorhandene Kraft vorausgesetzt die Gelegenheit zu einer Neuauflage gewiss nicht hätte entgehen lassen. Leider wurde er durch einen allzufrühen Tod hieran verhindert. Die letzten .Tahre wurde er grösstenteils durch Kränklichkeit „



V.

.

.

.





W. Na gl.

Antwort.

Die Beschränkung auf diese Teile der allgemeinen Volkskunde ist darin begründet, dass die berührten P'ragen zur Zeit im Mittelpunkte des Interesses auch für die Schule stehen, sowie ferner darin, dass es unmöglich ist, der ganzen ungeheuren Reichhaltigkeit der Volkskumle in dem gegebenen Rahmen gerecht zu werden. Die Bildung einer eigenen Sektion für die sachliche Volkskunde empfiehlt sich auch deswegen, weil ihre Gegenstände nicht wie die geistigen Erzeugnisse der Volksseele (Sagen, Märchen, Bräuche u. s. w ) in den anderen Sektionen zur Besprechung gelangen können. Die Unterzeichneten bitten, diesen Aufruf weiter zu verl)reiten und sehen Zustimmungserklärungen entgegen, die baldigst an R. Meringer, Graz, Universität, gerichtet werden

sichert

86

Nr.

;

Zeitungsaufsatz der Bibliographie einverleibt, so hätte er die letzte eingehende Aeusserung des Verfassers von 1901 nicht verschweigen dürfen. Freilich hätte sich dann nicht die Behauptung aufstellen lassen, dass v, Muth wegen seines allznfrülien Todes nur vier Jahre nach Erscheinen des Buches (also bis 1881) die einschlägigen Arbeiten der Fachgenossen habe verfolgen können. Dass ich aber berechtigt war zu sagen, V. M. würde keinesfalls einen buchstäblichen Abdruck seines Jugendwerkes geduldet haben, geht schon aus obiger Briefstelle, der ich noch viele andere anschliessen könnte, zur Ge-

nüge hervor.

W. Braune.

87

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

Nr.

Literarische Anzeigen

Preis für dreigespaltene Petitzeile 25 Pfenniije.

88

2.

ßeilai^ogebühren nach M. 12. 15

umfang

18.

UMSCHAU

DIE

Gesucht zj Ostern 1908

u.

BERICHTET ÜBER DIE FoRTSCHRITTB

Romanist,

DER Wissenschaft und Technik, sowie über ihre beziehungen zu

der

Neigung

zu

Privatsekretär

dingungen.

Arbeiten

literarischen

und

Literatur und Kunst.

als

liat,

Günstige

Mitredakteur.

Be-

jährlich 52

Dauernde Stellung.

»Die Umschau«

zälilt

Dresden-A., Wienerstrasse

Mitarbeitern.

Prospekt gratis durch jede Buchhandlung, sowie den

9.

ossGSö! Verlag von O. R.

Illustriert

nur die hervorragendsten

Fachmänner zu ihren

Prof. Dr. Karl Vollmöller,

Nummern.

H. Bechhold,

REIS LAND

Von Prof. Dr. Wiltielm VletOP erschienen

in

Frankfurt

M..

a.

Verlag

Neue Krame 19121.

in Leipzig, is^og^o

meinem Verlage:

Elemente der Phonetik des Deutschen, Englischen und Französischen. Fünfte, durchgesehene Auflage. 1904.

XIII,

38«

S.

gr.

Mit einem Titelbild und 35 Figuren im Texte. 7.20, geb. M. 8.-.

S".

M.

Kleine Plionetik des Deutschen, Englischen und Französischen. 1907.

Fünfte Auflage. XVI u. 132 S. 8'.

Mit 21 Figuren.

M.

2.50, kart.

M.

2.80.

Die Aussprache des Schriftdeutschen. Mit

dem

„Wörterverzeichnis für die deutsclie Ueclitsclireibung zum Gebrauch in Schulen' in phonetischer Umschrift sowie phonetischen Texten.

den

preussischen

Sechste Auflage. 8 Bogen.

1905.

8".

M.

1.60, kart.

M.

1.80.

Grerniaii P^roiiiirLoigitioii. —

Practice and theory. The best German. German Sounds, and hovv they are represented in spelling. The letters of the aiphabet, and their phonetic values in German. German accent. Specimens.





Third edition. 1903.

9Va Bogen.

8».

M.

1.60, geb. in

Ganzlbd. M. 2.—.

Der Sprachunterricht muss umkehren! Ein Beitrag zur Ueberbürdungsfrao-e von Quousque tandem. Dritte,

durch Anmerkungen erweiterte Auflage. 1905.

VIII

u.

52

S.

B«.

M. 1.—.

Neumann in Heidelberg. — Druck G. Otto's Hof-Biiclidrnckerei in Darmstadt. Ausg-eg-eben am 20. Februar 1908.

Verantwortlicher Redakteur Prof. Dr.

Fritz

v.

u

LITERATIIRBLATT

^

FÜR

GERMANISCHE

'Ty

Of TORO ^^^.

und RÜMAiNlSCHE PHlLOLOi HERAUSGEGEBEN VON

OTTO BEHAGHEL

j^K o.

Ö.

D"^

UND

FRITZ

o. ö.

Professor der grermanischen Philologie sn der Univerftität OieHBen.

NEUMANN

Professor der romanischen Philologie an der UniTersilät Heidelberg.

VERLAG VON Erxebriiit mnnRtlicb.

XXIX.

Ar.

Jillllgailg.

(P

,

Troyes

Entwicklungsgeschichte von Hol*

Vo

Hyperion (Mickeli. Orainmatik -N'oreen. Vart Sprak. Nysveask " derlins

„(Qebhardti.

Fran

filologiaka

uppsatser

ill.

ä 8

e r

I

(

,

Das kurze Reimpaar

Fo

e r s

Die

i

tiöttl

che Komödie

,,

Die Herkunft der Baiern mit Anhang:

1905, 80 S.

Der erste Teil der kleinen Wiederholung der schon in

Schrift

Ws

eine

ist

Germanen

S.

erwei-

250

ff.

eothaltenen Erörterungen über die Herkunft der Bayern. W. lehnt die herrschende Ansicht, welche die Bayern als Nachkommen der Markomannen betrachtet, ab, diese seien vielmehr schon im 3. .Tahrhundert von Böhmen nach dem Südosten gezogen und seien dort teils aufgerieben, teils von anderen germanischen Völkern aufgenommen worden. Dass es sich dabei nur um versprengte Teile des gesamten Volkes handelt, Mit Hilfe einer ganz unmöglichen

erkennt

W.

nicht.

Interpretation

der

Geographen von Ravenna über Mauntngania und Baia kommt W. dann seinererseits zu dem Schlüsse, dass die Bayern auch gar nicht aus Böhmen gekommen seien, sondern weiter aus Norden, von L.ändern zwischen dem „Suebos (den W. Germanen S. 233 mit der Warnow gleichsetzt) und der Oder". bekannten

Stelle

des

Er

selbst indentifiziert sie bekanntlich mit den Lugiern, aber diese Hypothese ist ganz haltlos, sie wird nur gestützt durch einige falsche Etymologien, die falsche Interpretation der schon genannten Stelle des Geographen von Ravenna und durch die ganz allgemein gehaltene Behauptung, jenes grosse Volk könne doch nicht völlig

Einige kräftige Worte gegen die Germanisten, die W.'s „unermüdliche, überall Klarheit bringende und den Zusammenhang herstellende Arbeit" nicht zu würdigen verstehen, sind zwar amnsant zu lesen, machen W.'s Hypothese aber um kein

untergegangen Historiker und

Haar

sein.

besser.

Im Anhang über den Stammbaum der Langobardendass diese Könige mag manche Einzelheit richtig sein :

ganze Unternehmung, wie

alle

in

so früiie Zeit zurück-

reichenden genealogischen Studien auf sehr schwankender Grundlage beruht, scheint auch W. nicht zu verkennen.

Im zweiten

W.

ablehnend die neueste von v. Friesen (Om runskriftens härkonist) aufgestellte Theorie von der Herkunft der Runen aus der griechichen Teil bespricht

1,

von

2

(H. S c h n e e g a II s). Story of Ihe Work, Life and Times of Lodovi o Ariosto (K i s e n e r). Batriati, La vocale A touica nel ladino centrale (0 a r t n e r).

der langobardisclien Könige. Zur Runenkunde. Akadem. Verlag für Kunst und Wissenschaft. Leipzig und

terte

bei Crestien

e rt.

Stammbaum

Wien

Meisterwerkstatt

Shakespeares

öar ner. A

Sprakliga föreningen i Lund. Tiliegnade Axel Kuck (Kahle).

Ludwig Wilser,

iyu8.

h)-

Borrmann,

Wolfram und Riot
Zinkernagel,

etsc

Prci« hnlhfäbrllrb M. 5.50.

20.

Jlärz-.Apiil.

4.

I

Das Nibelungenlied und seine Literatnr

(Braune).

U Agen

iJ.

Sarrazin, Aus

^Til8e^, Die Herkunft der Raiera (Helm).

Ab^ljng.

RKISLAND, LEIPZIG, KARLSTRASSE

O. R.

Bar toll, Das Dalmatische ^Zauner). Bibliographie Literarische Mitteilungen, Person&lnachrichten etc.

Wenker, Sprachatlas des deutseben DensUHianu, Erwiderung.

We

i

gand

,

Reichs.

Antwort.

Kursive des 2. Jahrb. n. Chr., und stellt ihr wieder seine bekannte Hieroglyphenhypothese gegenüber.

Karl Helm.

Giessen.

Th. Abeling, Das Nibelnnjs^enlied und seine Literatur. tonia.

W.

von

=

Ten1907. VI, 258 S. 8». M. 8. Arbeiten zur germanischen Philologie herausgegeben

Leipzig, Ed. Avenarius. Uhl.

7.

Heft.

Eine Einleitung in das Nibelungenlied, welche dem heutigen Stande entsprechend die Gedicht und Sage betreffenden Fragen klar und eindringend darlegte und zugleich in die Geschichte der Forschung einführte, würde Dass der zweckvon vielen dankbar begrüsst werden. lose Neudruck des veralteten Werkes von Muth's dieses Bedürfnis nicht befriedigen kann, mussten wir in Nr. 10 des vorigen Jahrgangs aussprechen. Aber auch das fast gleichzeitig erschienene vorliegende Bach von Abelingbringt eine Enttäuschung. Brauchbar allerdings sind die beiden ersten Abschnitte (I. Bibliographie des Nl. 11. die Handschriften der Nl. und ihre Geschichte), welche Hier ist die grössere Hälfte des Raumes einnehmen. mit anerkennenswertem Fleiss eine grosse Fülle von Und wenn sich auch im Material zusammengetragen. einzelnen manches einwenden und verbessern lässt (vgl. Golther im Lit. Centralbl. 1907, Nr. 35)', so wird doch besonders die annalistisch angelegte Bibliographie als Index zur Nibelungenliteratur gern benutzt werden. Der Verf. hätte wohl getan, es bei diesen beiden Abschnitten bewenden zu lassen und sich mit dem Danke für fleissige, Wenn auch wenig selbständige, SammelLeider aber lässt er hierauf noch arbeit zu begnügen. darstellende .Abschnitte folgen, welche die UnznlänglichZukeit seines Wissens und seiner Methode enthüllen. versichtlich führt er uns seine subjektiven .Ansichten vor. ohne die Forschungen der letzten Jahrzehnte auszunutzen und sich mit ihnen auseinanderzusetzen. In dem dritten Absclinitte („Die historischen Grundlagen des Nibelungenliedes") erklärt er nach früher vielfach beliebtem Muster ;

Hier sei nur anaemerkt. dass unter den Hss. S. 18li das 1904 veröffentlichte Klausener Fragment (X) der Klagr fehlt (hg. V. Klaar, Forschungen n. Mitt. z. Gesch. Tirols unil Vorarlbergs 1. S. 302 ff.). '

7

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

92

Nr. 3. 4.

gesamte Sage in sehr gewaltsamer Weise aus der Die alte mythische Erklärung der Siegfriedsage erwähnt er zwar polemisch. Aber dass in neuerer Zeit eine dritte Erklärungsweise, aus der Märchendichtung, im Vordergrund der wissenschaftlichen Diskussion Der steht, davon erfährt man nicht das mindeste. vierte Abschnitt („Gestalt und umfang des Liedes") soll die Geschichte unseres Nibelungentextes und die Hand-

verwundern, dass der Herausgeber der Tentonia, der die Hinzufngung der Bibliographie veranlasste, nicht auch die zweite Hälfte des Buches weggestrichen hat.

Hier ist der Verf. nicht über die Zweirecensionentheorie von Bartsch hinausgekommen, die er oberflächlich und mit eigenen Einfällen verziert vorträgt. Verquickt ist damit, frei nach Holtzmann, die lihantastische Hypothese, dass das älteste deutsche Nibelungenlied zwischen 971 991 in der Passauer Gegend

Parzivalstellen

die

Geschichte.



schriftenfrage behandeln.



gedichtet

und genau 36 Aventiuren

sei

strophen enthalten habe.

Dieses

in Ijaugzeilen-

Werk wurde um 1140

von dem Sciireiber Kuonrat überarbeitet und ergab so die „gemeinsame Quelle beider Bearbeitungen des Liedes nach Bartsch".

Man

erfährt hierbei nicht, dass Bartsch

zuletzt sein älteres Original aufgegeben und nur das

1170 festgehalten

hat,

man

um

erfährt nicht, dass die ganze

Bartschische Theorie jetzt abgetan ist und nur die Entscheidung zwischen A und B noch ernsthaft zur Erörterung steht. Nicht ohne Komik ist es, wenn der Verf. am Schlüsse dieses Abschnittes (S. 241) sich mit der Erklärung decken will, dass alle aufgestellten Theorien den Charakter persönlicher Meinung trügen, dass aber die seinige, welche auf gründlichster Erwägung aller Forschungen beruhe und alle Erscheinungen restlos er-

Anspruch auf Walirheit erheben könne. Dass der Verf. überhaupt nicht berechtigt

kläre,

zureden,

weil

er

ist

mit-

aus Mangel an philologischer Durch-

bildung nicht imstande ist, die Forschungen anderer zu verstehen und zu beurteilen, sei wenigstens durch ein Beispiel nachgewiesen. Er nimmt sich heraus, S. 196 201 die nordische Sagenfassung zu beurteilen. Dabei sind aber seine Kenntnisse über die eddische Diclitung

um

Jahrhundeit rückständig geblieben. Von ganzen nach dieser liegenden Eddaforschung hat er keine Ahnung. So nennt er denn das Stück, welches seit Bugge Brot af Sigiiräarkvkfu heisst, noch Bripihüdarkoiäa er weiss auch noch (S. 201), dass in Sinf. der Bruder Borghilds Gunnar heisst, welcher seit Bugge namenlos ist. Alle neueren Forschungen über die Lieder der Lücke, die er doch in der Bibliographie verzeichnet, sind ihm ihrem Inhalte nach derart fremd geblieben, dass er sogar die Existenz einer Lücke zu leugnen geneigt ist. Die einzige Quelle seiner Eddakenntnis scheint die für Anfänger freilich noch nicht ersetzte Lüningsche Ausgabe von 1859 zu sein. So erklärt sich die vorsündflutlich anmutende Beliauptung (S. 197) „die Aufzeichnung der eddischen Heldenlieder wird gemeiniglich dem Isländer Sämund Sigfusson, freilich ohne Beweis, zugeschrieben" sie stammt ein halbes

Bugges Ausgabe (1867) und der

;

:

Und wenn der Verf. Worte siäan er kann fekk hetinar

aus Lüning S. die .,

worauf er

wenn hang

sie

6.

S.

198 Aum.

heiratete" und sich dann noch wundert,

diese falsche Uebersetzung nicht in den passt,

1

falsch übersetzt

so zeigt sich,

Zusammen-

dass seine nordischen Sprach-

kenntnisse nicht einmal für Lünings Ausgabe ausreichen. Hätte er statt des ihm unzugänglichen Originaltextes

Gerings treffliche Uebersetzung benutzt, so wäre besser beraten gewesen. Man ist also berechtigt, Abelings kühne Konstruktionen als Dilettantismus übelster Art zu bezeichnen und es ist zu

lediglich

er in jeder Hinsicht



Wilhelm Braune.

Heidelberg.

Paul Hagen, Wolfram und f.

d.

Kiot.

Philologie, Bd. 38, Heft 1 u. 2).

Hagen versucht

aus der Zeitschr. Halle 1906. 78 S.

(S.-A.

zunächst, auf Grund einiger weniger

nachzuweisen,

dass

Wolfram

für

sein

ganzes Werk „eine einheitliche unmittelbare Vorlage" gehabt habe, der er „mit möglichster Treue" gefolgt sei. Diese Vorlage habe dem Kreis der französischen Epik angehört; ihr Verfasser soll im Hauptteil der vorliegenden Schrift ausfindig gemacht werden. H. geht dabei aus von der Turnierfahrt Trevrizents in Steiermark P. 496 ff. und sucht darzutun, dass diese niclits anderes sei als „ein dichterisches Abbild der geschichtlichen Kampfesfahrt von Richard Löwenherz". Beide Fahrten stimmen in der Tat in manchen Einzelheiten überraschend überein, sodass H.'s Vermutung, wenn sie auch nicht völlig überzeugt, doch nicht ohne weiteres abgewiesen werden kann. Richards Fahrt hat gewiss damals in ritterlichen Kreisen grossen Eindruck gemacht, mannigfache Berichte darüber mögen cirkuliert haben, und es wäre durchaus verständlich, wenn Wolfram sicli diese bekannte Fahrt zum Vorbild von Trevrizents Tnrnierfahrt gewählt hätte. So wird es immerhin etwas zweifeliiaft, ob die bisherige Annahme richtig ist, Wolfram habe die in Trevrizents Turnierfahrt beschriebenen steirischen Oertlichkeiten selbst gekannt: er kann sie sehr wohl aus einem Bericht über Richards Fahrt übernommen haben. Weiteres über den ihm möglicherweise vorliegenden Bericht auszusagen, halte ich für unmöglich H. ist anderer Ansicht er behauptet, als Verfasser desselben könne nur einer von Richards Begleitern in Betracht kommen, und unter diesen entscheidet er sich für den Magister Philipp von Poitiers, späteren Bischof von Durham. Ist nun schon dies eine ganz unsichere und unbewiesene Vermutung, so stehen vollends H.'s weitere Folgerungen ganz ausserhalb des Gebietes des Beweisbaren. Denn H. begnügt sich nicht damit, Philipp zu Wolframs Gewährsmann gerade für diese Turnierfahrt zu machen, sondern er will in ihm den Verfasser jener ganzen „einheitlichen" Vorlage Wolframs erblicken. Er habe Chrestiens Werk bearbeitet und um alles vermehrt, was Wolfram über Chrestiens hinaus enthält, Wolfram habe dann nur dies so entstandene Werk, für dessen Verfasser er irrtümlich einen Kior gehalten habe, möglichst getreu wieder gegeben. Ob durch derartige, wenn auch noch so scharfsinnige Kombinationen, wohl irgend jemand überzeugt wird? Ich meine, wer die Angaben Wolframs über seine Vorlage und deren Verhältnis zu Chrestiens füiglaubwürdig hält, der muss auch an dem von Wolfram genannten Namen Kiot festhalten, solange nicht der Beweis geliefert ist, dass gerade die Nennung dieses Namens auf einem Irrtum beruht. Das hat H. aber nicht getan. Mir allerdings scheint es überhaupt immer noch keineswegs sicher zu sein dass Wolframs Quellenangabe wirklich Glauben verdient, und zum mindesten scheint es mir sehr zweifelhaft, dass wir in diesem „Kiot" eine einheitliche Quelle für das ganze Werk zu erkennen haben. Und wenn neuerdings die Zahl derer offenbar wieder zunimmt, die beides zu bejahen geneigt sind, so muss um so mehr betont werden, dass sich ein ;

:

,

iy08.

Literatui'blatt hU' germanische

Beweis dafür dadurch allein nicht führen lässt, dass man, wie es bei H. geschehen ist, einige wenige Stellen zusammensucht, die dafür zu sprechen scheinen es gilt auch all das zu widerlegen, was dafür spriclit, dass wir ;



es

vielleicht



in

allen,

wenigstens

aber

in

einigen

Punkten mit einer wohlhei'echneten Fictioii Wolframs zu tun haben. Ueberhaupt werden wir in dieser ganzen Frage nur noch vorwärts kommen können durch eine umfassende Untersuchung, welche das schwierige Problem nicht einseitig, sondern gleichmässig von allen Seiten aufs Neue Nur ein anderer Weg das Rätsel in Angriff nimmt. wenn uns ein glücklicliej' Zuzu lösen wäre denkbar fall entweder „Kiots" Werk selbst in die Hände spielte oder einen urkundlichen Beleg dafür, dass es einmal existiert hat und welchen Inhalt es gehabt hat. Wer :

aber wird heute auf einen solchen Zufall noch rechnen wollen V

Karl Helm.

Giessen.

Franz Zinkernagel, Die Entwicklungsgeschichte

v.

Hölderlins Hyperion. Qhiellen n. Forschungen zur Sprachund Kulturgeschichte der "ermanischen Völker hrsg. v. A. Brandl, E. Martin, E. Schmidt. 99. Strassburg, Trübner. 1907. XVI, 242 S. 8°. M. 6.50.

Nachdem seit C. Ij'tznianns verdienstvollen Arbeiten Hölderlin- Forschung einen neuen kräftigen Anstoss und zugleich durch seine Veröffentlichung von Hölderlins Briefwechsel eine feste Grundlage gewonnen hat, haben

die

Kräfte mit Hölderlin beschäftigt. So brachte zu der Hölderlinausgabe von Chr. Schwab 2 neue (kritische) Ausgaben, von denen die B. Litzmanns (1895) besondere; Vorliebe für den Hyperion, die Böhms (1905) für den Empedokles verrät. Aus der übrigen Literatur muss Dilthey, „das Erlebnis und die Dichtung" hervorgehoben werden. Stark von ihm angeregt und beeinüusst versucht Zinkernagel unter sorgfältiger Benutzung aller uns bis jetzt zugänglichen Handschriften Klarheit in die Entwicklung des Hyperion zu bringen. Ein grosses Verdienst hat sich Zinkernagel zweifelsohne schon dadnich erworben, dass er den ganzen seither noch nicht veröffentlichten Nachlass Hölderlins (soweit er den Hyp. betr.) als Anhang seines genannten Buches hat drucken lassen. Schon allein die Entzifferung der metrischen Bearbeitung und ihres Prosaentwurfes (bes. S. 211 219) bedeutet eine Leistung. Sein Ergebnis, dass das Thaliabruchstück die älteste uns erhaltene Fassung von Hölderlins vielen Versuchen und Ansätzen ist, es kann nur durch neue Funde aus Hölderlins Tübinger Zeit umgestossen werden verweist die ganze Menge der andren Bruchstücke und Fassungen des Hyperion mit Sicherheit zwischen die beiden festen Pole, Thaliahyperion und die endgültige Fassung von 1797 und 99. Zinkernagels Versuch durch Kombinationen und Rückschlüsse ein paar Urteile über den Urhyperion aus des Dichters Studentenzeit zu gewinnen, scheint mir reichlich kühn und für die Hölderlin-Forschung wertlos zu sein. Auf den Thalia-Hyperion lässt Zinkernagel die metrische Bearbeitung folgen (von C. Litzmaun wui'de sie als ältestes Binchstück des Hyperion erklärt) und darauf die sehr stark philosophisch gefärbte Rahmeneizählung „Hyperions Tugend". Hier scheint der Dichter selbst seine Entgleisung in das Gebiet allzu theoretischer Philosophie bemerkt zu haben, jedenfalls hat er jetzt für lange die Lu»t am Hyperion verloren. Das rauhe Leben sich

viele

uns

ein

.Jahrzehnt







und romanische

l-'hilologie.

Nu.

•M

4.

-i.

von der Fichtischen wie er es in der letztgen. Fassung versucht hatte, von dem hohen, gesicherten Standpunkt völlig geklärter, kraftvoller Männlichkeit seine Jugendgeschichte satirisch erzählen und beleuchten. Erst in Fiankfurt, treibt ihn das Erlebnis der Liebe wieder zur Arbeit am Hyperion, für den ihm mittlerweile auch noch Tiecks William Lovell eine Menge konkreter Züge (die merkwürdige Freundschaft Hyperions mit Alabanda) geliefert hat. Für diese Fassung ordnet Zinkeriiagel feinsinnig eine Reihe abgerissener Bruchstücke zusammen und gelangt dabei zu dem Ergebnis, dass wir hier den unmittelbaren Vorläufer des vollendeten Romans vor uns haben, zu dem sich der Dichter dann endlich durch eine letzte Umarbeitung durchringt. Indem Zinkernagel durch Gründlichkeit und Scharfsinn „die Entwicklungsgeschichte von Hölderlins Hyperion" rekonstruiert und zwar nicht nur durch zeitliche Anordnung der Quellen, sondern auch indem er zeigt, wie sie ihrem Inhalt nach der Niederschlag eines sich stetig mit seiner Zeit und seinen Freunden weiterentwickelnden Geistes sind, gibt er uns zugleich die innere Entwicklungsgeschichte Hölderlins selbst, der durch Plato und Kant gebildet, in Jena ganz in Fichtes Bahnen gerät (vgl. die Rahmenerzählung), sich aber unter Schillers und besonders Schellings Einüuss zu seiner vollen Höhe als Dichter und Mensch entwickelt, von der sein ausgearbeiteter Hyperion von 1797 und 99 fortzeugend am besten Ivunde gibt. Salzgitter im Harz. Otto Mickel. riss

seine zarte Seele

Er konnte

Höhe.

bald herab

also unmöglich,



Vart sprak. af Adolf 8».



Nysvensk grammatik

N Green.

2 Kr.



Tredje bandet,

Femte bandet,

CWK

Gleerup.

i

Fiirsta bandet, 2.

1905.

haftet.

1905.

1.

4.

utförlig framställning S. 341—468. haftet.

haftet. S.

80

129— 2.ö6.

S.

8».

1906.

Nach den Schlussworten des einleitenden § Litbl. 27. .Jg., Sp. 257 beginnt S. 342 der



1.2.5

Kr.

Lund.

2 Kr.



vgl.

eigent-

Abteilang oder die Phonetik. DaKapitel die Akustische Beschaffenheit der Sprachorgane, das 2. erklärt das menschliche Sprachorgan (Phonetische Anatomie), veranschaulicht durch ein paar nach Bremers Phonetik wiedergegebene Skizzen, und das dritte beschreibt die Wirksamkeit der Sprachorgane oder die Artikulation (Phonetische Physiologie). Auch hier haben wir es mit einer für Noreens Zwecke hier nötigen Wiedergabe von allgemein bekannten Dingen zu tun. Zu erwähnen ist aber, dass Noreen im Gegensatze zu anderen Phonetikern statt der Zweiteilung der Schälle in Klänge und Geräusche eine Dreiteilung vornimmt in Töne [fon), Geräusche (biiller) und Gemurmel (sorl). Von Sprachlauten gehören ihm zu der letzten Art der gewöhnliche »--Laut und das tönende s. Die Eigenheit des sor/ liegt ihm darin, dass "fes gleichiuässige und ungleichmässige Schallwellen miteinander vereinigt lichen Lautlehre

rin behandelt das

(S

1.

1.

30).

In der vielumstrittenen Frage nach der Einteilung Vokale und Konsonanten oder Sonorlaute und nichtsonore oder wie alle die Terminologien lauten, nimmt Noreen (§ 43) den Standpunkt ein, dass er zunächst Insonanten (von lat. insonare 'einen Laut von sich geben') und Resonanten unterscheidet, je nachdem die Lautbildung (ganz oder teilweise) im Ansatzrohr stattfindet oder aber ob dieses nur als Resonanzraum dient für Laute, die schon in der Stimmritze gebildet werden. Eine Mittelstellung nehmen ihm die //-Laute ein. Die Resoin

(<5

1908.

Literaturblatt lur germanische und romanische Philologie.

teilt er dann weiter ein in Buckale und Vokale, nachdem die Artikulation des Ansatzrohres oder die der Stimmbänder deutlicher hervortritt. Zu den Vokalen

nanten je

gehören ihm also die 'pertonierten und persifflierten Resonänten' ohne Engenbildung im Ansatzrohr, zu den Buckalen dagegen diejenigen mit Engenbildung im Ansatzrohr, die aspirierten Resonänten und alle Insonanten. Doch ist diese Einteilung nur eine genetische. Für die Bedeutung in der Silbe bleibt Noreen bei dei- althergebrachten in Sonanten und Konsonanten. beginnt der Lautlehre zweite Abteilung: S. 406 Darin werden unter A, QualiDeskriptive Lautlehre. tative Lautlehre, im 1. Kapitel die einzelnen Spraclilaute behandelt, und zwar nach folgender Einteilung: Apiko-gingiLabio-dentale. a) Buckale: Labio-labiale. Apiko -alveolare. Dorso-alveDorso-gingivale. vale. Praedorso-kakuminale. MeApiko-kakuminale. olare. diodorso-kakuminale, bei deren Darstellung in § 58 das Heft abbricht. Wie sich aus dieser Aufzählung ergibt, benennt also Noreen die einzelnen Laute mit einer doppelten Bezeichnung, zusammengesetzt aus der lateinischen Benennung der beiden Stellen a) der Zunge und b) des Mundiaumes an denen sie hervorgebracht werden. Selbstverständlich steht bei dieser Lautanal3'se im Vordergrunde die Rücksicht auf das Bedürfnis, die schwedische Sprache und ihre Mundarten dai'zustellen, doch werdeu auch die nur theoretisch möglichen Laute erwähnt. Als Lautschiift hat Noreen das Landsmälsalfabet gev?ählt, das in

dem



leider sehr selten

gewordenen



I.

Bande

der Nyare Bidrag aufgestellt und 1905 ZfdPh. 37, 399 ff. durch Heinrich Buergel weiteren Kreisen zugänglich gemacht worden ist. Dieses Alphabet hat den Vorteil

gegenüber anderen, dass es den Raum über und unter den eignntlichen Buchstaben fast vollständig für Längeund Akzentzeichen freilässt, dafür aber eben auch den Nachteil, dass es mit einer Unzahl einzelner Lautzeichen arbeitet, bestehend aus den Zeichen des kursiven lateinischen, auch des griechischen Alphabets, mit unendlich vielen Häkchen, Schnörkeln, Schleifen zur symbolischen Darstellung der einzelnen Lautverschiedenheiten, mit einem Wort, es ist ein Augenpulver schlimmster Art, sodass der Berichterstatter sich trotz anderer und zuletzt Buergels begeistertem Loblied a. a. 0. nicht dafür erwärmen könnte. Allerdings ist für Noreens Werk eben ausschlaggebend, dass es in Schweden nun einmal im wissenschaftlichen Gebrauch eingebürgert ist. Auch sind die Lettern grösser und daher deutlicher als in Svenska Landsmäl. Bei dieser Darstellung fallen gelegentlich auch BeiSo linden wir (§ 55), träge zur Sprachgeschichte ab. dass im Schwedischen k vor hellen \'okalen in einheimischen Wörtern dorso-alveolar ausgesprochen wird, z. B. in kif, kött, dagegen mediodorso-kakuminal vor hellen Vokalen in fremden W'örtern, z. B. kinematograf, kelp und vor u einheimischer Wörter, z. B. kufva, knste. Also hatte u im Altschwedischen noch nicht die jetzige y-ähnliche Aussprache. Des dritten Bandes erstes Heft führt uns unter A, Methodologische Einleitung, ein in die 3. Abteilung der Lautlehre oder die etymologische Lautlehre, deren kurzes erstes Kapitel uns aufklärt, um was es sich hier handelt: um Lautwandel und Laut Wechsel. Das 2. Kapitel berichtet uns über die Ursachen des Lautwandels, und zwar schreibt Noreen mit Bremer und anderen gegeuüber Osthoff den organischen Sprachveränderungen nur

Nr. 3.

9fi

4.

geringe Bedeutung für den historischen Lautwandel zu. Das 3. Kapitel behandelt die Resultate der SprachveränHier derungen, und das 4. den Begriff Lautgesetz. macht uns Noreen bekannt mit seiner Einteilung der Sprachveränderungen in einerseits solche die auf Lautgesetzen beruhen und materiell motiviert sind, und andrerseits solche die auf Funktionsgesetzen beruhen und funktionell motiviert sind, und zwar will Noreen die Bezeichnung Lautgesetz {Ijudlag) im Gegensatz namentlich zu Paul nur angewendet wissen im Sinne des Kausalzusammenhangs zwischen einer bestimmten Beschaffenheit des sprachlichen Lautmaterials und dei' durch sie notwendig verursachten sprachlichen Veränderung und entscheidet sich für die Ausnahmlosigkeit der Lautgesetze diesem Sinn. . Auf den letzten Seiten des Heftes steht dann noch der Anfang von B, die Sonanten. Hier will Noreen im 1. Kapitel neuschwedische Lautübergänge, und zwar zunächst a. Qualitative Veränderungen behandeln. Bevor aber 1. die Entwicklung der aus altschwedischer Zeit in

ererbten Sonanten dargestellt wird, ist es nötig, einen Ueberblick zu geben über die altschwedischen Sonanten In diesem in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts.

18 hört das Heft mitten im Satze auf. Des V. Bandes 2. Heft endlich bringt die Fortsetzung der Kategorienlehre (vgl. Litbl. 27, 258) und reicht beinahe bis zum Schlnss derselben. Zunächst wird das Kapitel von den Hauptarten der Meinungsäusserung abgeschlossen, dann das gegenseitige Verhältnis der Sememe zu einander und die verschiedenen Arten von 'Status' behandelt, endlich das 6. Kapitel, Die wichtigsten W'ortarten {r/losans hiifvudarter), begonnen. Nicht nur der deutsche, sondern auch der schwedische ProDas der andrer Meinung ist. fessor ist ein Mann zeigt sich besonders bei Noreens Behandlung des Nexus, wo ihm für die Partikeln keine der bisherigen Einteilungen und Terminologien genügt, und er § 30 folgende neue einführt: A. Adnektive Partikeln die ohne besondere Satzbildung a. Sepositiouen, ein Wort anknüpfen die entweder mittels besonderen b. Objuuktionen, Satzes ein Wort, oder die eine Meinungsäusserung (mit oder ohne Satzform) anknüpfen §

,

B. Konnektive Partikeln

_

a.

u

b.

.^.

,.

1

Praepositionen, die ohne j' o uitSubjunktionen, die mit -t.

I I

i I

besonderer ,

düng ,

..

ein

Satzbilixr

Wort *

., an-



Oder aber man kann so einteilen A. Apudpositionen d. h. Partikeln, die ohne besondere Satzbildung eine Wortverbindung herstellen a. Sepositiouen, die dies adnektiv tun, b.

Praepositionen, die es konnektiv tun, die entweder mit d. h. Partikeln, besonderer Satzbildung ein weiteres W'ort, oder

B. Konjunktionen

die (mit oder ohne besondere Satzbildung) eine Meinungsäusserung anknüpfen a. Objiinktionen, die es adnektiv, und b. Subjunktionen, die es konnektiv tun. Dies wird dann weiter ausgeführt, insbes. bei der Erörterung der prädikativen Konnexion der oft so scharfe Gegensatz zwischen grammatischem und logischem Subjekt und Prädikat erörtert, und im letzten §, 34, die BeDas Wort Kasus lässt griffe Status und Kasus erklärt. sich auf din modernen Sprachen nicht mehr in dem Sinne

97

1908.

Literaturblatt

ftlr

germanische und romanische Philologie.

lativns

Terminus Kasus nur noch als einen morphologischen an, will aber seinen Begriff gegen früher erweitert wissen, will vor allem ihn auch anderen Wörterarten zugestehen

mensurae,

will also z. B. in

Weg

generis,



:

pretii,

3.

I.

:

1

.

III.

partitivus,

Classificationis

IL

definitivus.

:

St. intervalli.

3.

separativus.

2.

1.

:

St.

B. In-

identitatis,

Qualificationis

:

1.

2.

St.

St.

raa-

3. St. qualitativns usw. usw. III. 2. figurae, 2. St. conditionis, 3. Dependentiae 1. St. cansativus, IV. Concordiae und discorSt. normativus usw. usw.

teriae,

:

diae

1.

:

St.

comparationis,

2.

similitativus.

St.

3.

St.

analogiae.

nun gewiss nicht zu leugnen, dass Noreen dem von Wiwel (Synspuukter for dansk sproglsere) gewiesenen Weg zur Befreiung germanischer Grammatik von einem griechischlateinischen System. Aber nicht nur, dass die von Brondsted ^ nachgewiesenen unübersteiglichen Hindernisse für Wiwels Lehre auch hier im Wege stehen werden, sondern ich kann mich auch der Empfindung nicht erwehren, dass wir zwar aus den spanischen Stiefeln des immerhin indogermanischen, also geistesverwandten Lateinischen ausgesi hnürt werden, aber nur um alsbald aufs Prokrustesbett des ganz unverwandten Finnisch-ugrischen gespannt zu werden. Wenn ich also der Zukunft dieser neuen Einteilung Hier

ist

einen wichtigen Schritt weiter tut auf

:



1.

nere Status,

:



Status spatii 1. St. IV. St. coexiIV. sociativus, 2. caritivus, 3. privativus. St.

2.

Status partitionis





nach Sida) usw. usw.

stentiae:

Heilmittel



98

4.

(z.

Wörtern wie Reiseprediger,

den Bestandteil Reise, Heil als Kasus auffasssen, eiklärt in Sätzen wie ich höre dich sinr/en oder ich höre dass du singst die Gruppen dich singen und dass dit singst als oblique Kasus von du singst. Merkwürdig dünkt mich hierbei, dass Noreen bei der Erwähnung von Lehren anderer Grammatiker wohl als unrichtig erklärt, dass z. B. Moberg sowie die Sprachlehre der schwedischen Akademie von vier, oder gar die vor Sunden nach dem Lateinischen von sechs schwedischen Kasus sprechen, dass er aber ohne Widerspruch, also offenbar zustimmend berichtet, dass z. B. Brate, Lindvon zwei Kasus im Schweström morphologisch Mir scheint hier ein Zählfehler vordischen sprechen. zuliegen. Ich kann mir nicht helfen ich mag die Reihe jag min mig, oder han haus honom oder de deras dem betrachten wie ich will, von vorn nach hinten oder von hinten nach vorn, oder von der Mitte nach den Nun wird man einwenEnden ich zähle immer drei. den 'ja, das ist eine andere Wortkategorie'. Gut. Allein wenn diese eine Wortkategorie, also das Pronomen, drei verschiedene Kasus bildet, dann besitzt eben die Sprache drei morphologisch verschiedene Kasus. Und das Vorhandensein eines eigenen Ubjektskasus (= lateinischem Dativ und lateinischem Akkusativ) beim Pronomen beweist uns eben, dass das Sprachgefühl des schwedischen Volkes diesen Objektskasus tatsächlich vom Nominativ scheiden kann und scheidet. Dass auch diese Kasus noch zusammenfallen können und es bei der Mehrzahl hierhergehöriger Wörter, nämlich beim Substantiv auch tun, ist hierbei gleichgültig. Neben mir liegt Olof Östergrens Buch Stilistika studier i Törneros' spräk. Zwar hat hier der Genetiv Törneros' einen Apostroph hinter sich. Allein der Apostroph wird nicht gesprochen. Es fällt also wie bei einigen Apellativen hier auch der Genetiv noch mit dem Nominativ und dem Objektskasus zusamUnd dennoch wird auch Noreen nicht so konsemen. quent sein und sagen, weil dies gesehen kann, darum können wir fürs Schwedische nur von einem Kasus sprechen. Nach Ausweis der Pronominalflexion hat das wie das Dänische und auch das EngSchwedische lische vorläufig noch drei Kasus. Nun ergibt sich aber die Frage wie sind die bisherigen Termini der semasiologischen Kasuslehre, die tatsächlich auf moderne germanische Sprachen passen wie die Faust aufs Auge, wie sind zu ersetzen? Dafür hat nun Noreen die Bezeichnung Status eingeführt, und teilt die verschiedenen Status ein in eine Unzahl von Unterabteilungen, für die er die Bezeichnungen teils der Grammatik der finnisch-ugrischen und anderer Sprachen entlehnt, teils in Analogie dazu neu bildet. Status ist ihm das besondere Bedeutungsverhältnis in dem ein Beiwort (bii/losii) zu seinem Hauptwort Qmfvudglosa) steht. Die Anzahl der Status ist natürlich Legion, ist ebenso unendlich, wie die der Verhältnisse im Leben. Aber es lassen sich doch Hauptpruppen aufstellen, nämlich: A. Aeussere Status, I. Essive: 1. Inessivus {z.B. die Vögel im Walde =^ die Vögel des Waldes), 2. Interessivus (z. B. der Platz zwischen dir und mir), 3. Adessivus

.3.

B. der Meeressfrand) usw. usw. IL Lative: 1. Ab(z. B. das Packet von daheim j, 2. Elativus (z. B. eine Stimme aus der Menge, 3. Oblativus (z. B. der

der alten anwenden, weil die Zahl der äusserlich erkennbar von einander verschiedenen Kasusformen so sehr zuDarum erkennt Noreen den sammengeschrumpft ist.

als bisher,

Nr.

nur mit einem gewissen Bangen entgegensehe, so will nicht unterlassen, darauf hinzuweisen, vrie gerade dieses Kapitel glänzendes Zeugnis ablegt von Noreens Schaffenseifer und Schaffenskraft auf nicht weniger als 63 Quartseiten hat er diese seine neue Einteilung dargelegt und unter Verarbeitung des gesamten Sprachstoffes' mit Beispielen aus Schriftsprache und Mundart

ich j

'

:

belegt.

Die

letzten

Eingang zum

Seiten

vier

dt'S

Heftes

bringen

den

Kapitel: Die Hauptarteu der Vokabel,

6.

beginnend mit den Gegenstandswörtern (substansglosor).

August Gebhardt.

Erlangen. \

Fran fllologiska förenin^en

i

Lund.

Sprakliga uppsatser

tillegnade Axel Kock. Lund. Gleerupska univ.-bokhandeln (Hj. Möller): Leipzig, 0. Harassowitz. 190li. Gr. 8".

III,

813

S.

gewidmete

scher

j

dem

berühmten

schwedischen Sprachforvon germanistischen Aufsätzen die folgenden: Ernst A. Kock, 'Gibt es im Altsächsischen einen gen. sing, suno?' Es wird die Ansicht von Sievers zu Ehren gebracht, dass in Cott. 5789 suno nicht Gen. sondern Acc. Sg. ist, der nur aus dieser Stelle erschlossene Gen. suno ist also zu streichen. Hjalmar Lindroth 'Dagsmeja\ Die Bedeutung des Wortes ist 'die auftauende Wärme über Mittag' (besonders) während (des späteren Teils) des Winters (während im allgemeinen noch Frost in den Nächten herrscht), seine Formen in den schwedischen, norwegischen und dänischen Dialekten sind mannigfach. Die ältesten schwedischen sind, vom Anfang des li3. Jahrhs., dagsmegn und dagzmedhen. Sie entsprechen, abgesehen von der aus den Casus obliqui eingedrungenen Synkopierung, einem isl. dags inegin und stehen der Grundform, aus der alle andern abgeleitet sind, am nächsten. Emil Olson, 'Svenska kippa ra. in., eine seDieser,

'

nicht wie

Band

.Tsb.

ü.

enthält

,

d.

1902, 4, 63 steht. Brondstod.

Erscli. a. d. Geb. d. gerni. Phil.

(Anmerkung

bei der Korrektur).

99

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

mologisch-etymologisclie Studie'. Dieses Verbura wird im heutigen Schwed. hauptsächlich iu zwei Bedeutungen uud Verbindungen gebraucht: 'die Schuhe niedertreten' und Die Frage ist nun, liegt dasselbe 'nach Atem ringen'.

Verbura in verschiedenen Bedeutungen vor, oder sind Als Bees zwei nur der Form nach gleiche Verba? sultat der Betrachtung ergibt sich, dass kippn in der ersten Bedeutung auf ein altschw. Icippa {= aisl. hippa) 'hastig ziehen' zurückgeht, in der zweiten dagegen auf ein dialektisches Inpa 'keuchen, schnauben', das in schwachtoniger Stellung zn kipa geworden ist, dessen p dann den gewöhnlichen teils auf analogischem Wege nach Quantitätsregeln verlängert wurde, teils infolge von Be-

deutungsberührung mit kippa. Während Falk und Torp in ihrem etym. Wörterb. das urspr. kippa mit ndd. hd. kippen zu isl. skeifr 'schief' stellen, ist 0. geneigt, von einer Grundbedeutung 'heftige Bewegung' ausgehend, es mit einer andern nordischen Wortgruppe in Verbindung zu bringen aschw. kapp, isl. happsamr usw. Es wäre :

alsdann

der

Begriff .der

heftigen Bewegung'

auf das gewöhnliche

Die Gebiet übertragen worden. Ableitung von kapp aus kamp (lat. campus) wäre aufzugeben. Das Verb, kipa könnte zu einem germ. ktk-, vgl. rahd. kiclien, nhd. keuchen, mit Wnrzelvariation -b, resp. -g zu idg. *gei- gehören, wenn die Bildungen so Doch ist 0. eher geneigt, darin onomatoalt wären. poetische Schöpfungen einer späteren Zeit zu sehen, bei denen die Verschiedenheit der Schlusskonsonanten darauf beruht, dass man verschiedene Sprachlaute aus dem beEine Erklärung, die treffenden Naturlaut heraushörte. immerhin nicht ganz ohne Bedenken ist. Weitere Kreise dürfte am meisten interessieren der Aufsatz von Knut Stjerna: 'Die Moorfunde und der Valhallsglaube'. In den Mooren von Jütland, Fünen, Schonen, Bornholm, Ölaud und Westgötland hat man grosse Funde gemacht, die tausende von Gegenständen enthielten, wie Rüstungen, Waffen aller Art, Pferde, Gebisse, Zügel u. ä., sowie zahlreiche AusrüstungsgegenAlle diese Sachen waren mehr oder weniger stände. zerstört, z. T. durch Feuer. Die bisher herschende Erklärung ist die, dass man es mit Votivgaben an Götter zu tun hat. Stj. sucht nun eine andere Auffassung zur Er geht aus von der Vorstellung Geltung zu bringen. der 'Iteration', d. h. dass die Geister der Abgeschiedenen gewisse Handlungen ihres Lebens nach dem Tode wieder Dazu gehört auch der und wieder vollführen müssen. Kampf, insbesondere der letzte Kampf, in dem sie den Tod gefunden. Solche Kämpfe wiederholen sich nach mörderischen Schlachten wie in der Hildesage, wie in der Sage vom Kampf auf den in die Luft verlegt katalaunischen Feldern. Diesem Vorstellungskreis gehören nun die Funde an. Die Leichen wurden anderwärts begraben, wahrscheinlich verbrannt, die Seelen aber kehrten an den Platz des Kampfes zurück und bedurften der Waffen. Damit sie diese aber gebrauchen konnten, mussten auch die Gegenstände getötet werden, d. h. sie mussten auch zu Seelen werden. Darauf beruht die VerDie Vorstellung von den Seelen der Gegennichtung. stände ist eine weit verbreitete. Die Einwanderung des Odinkults in den Norden fällt nach dem Verf. in die Zeit der Moorfunde, und dieser Brauch scheint mit jenem Die Niederlegung geschah aus Furcht vor verknüpft. Der den Toten, die sonst das Ihre heischen würden. sich wiederholende Kampf war ursprünglich bitter ernst. In späterer Entwicklung wurde er dann zu einem Spiel geistige

_





Nr.

3.

100

4.

im glänzenden Haus Odins. Diese neue Auffassung wurde eingeführt von einem fremden, reicheren uud höiieren Volk gemeint sind die gotischen Völker und der



sie vermittelte Kulturstrom vom schwarzen Meer her und scheint hauptsächlich in den oberen Klassen ausgebildet worden zu sein, während die grosse Menge an der alten Vorstellung vom Reich der Hei und leichenDiese verzehrenden Drachen und Riesen festhielt. Ausführungen erscheinen hoch bedeutsam, wiewohl doch wohl alle Schwierigkeiten damit nicht gelöst sind und

durch





manches Vermutung bleibt. Theodor Hjelmqvist gibt Berichtigungen und Erklärungen zu einigen älteren neuschwedischen Texten'. 'einige

Ernst

,1.

Wigforss

behandelt

Behandlung anlautender den nordischen Spracl)en'. Besonders auf Grund

Fälle

unregelraässiger

Vokale in südschwedischer Dialaktformen sucht er folgenden Satz zu erweisen 'Vokale im Anlaut sind in gewissen Fällen, in denen Vokale der Mitte nicht gelängt worden sind, gelängt worden und in Fällen, in denen Längung regelrecht eintrat, geschah dies früher im Anlaut als in der Evald Ljunggren sucht die Herkunft des Mitte'. dänischen Wortes 'passiar (Geschwätz) festzustellen. Es stammt aus der Seemannssprache und ist ursprünglich ein malaiisches Wort bitjara 'üeberlegung, Ratsversammlung', das seinerseits aus sanskr. oicara stammt, :

;

und durch Vermittlung des ostindisch-holländischen pits/aren ins Dänische gedrungen ist. Das Wort palaver. das zur Parallele herangezogen wird, könnte übrigens ebensogut wie durch Vermittlung des Englischen durchs Julius Deutsche ins Dan. -Schwed. eingedrungen sein. Swenning behandelt die Runeninschrift auf dem Stein von Skärskind und schlägt, abweichend von Bugge und Noreen, eine andere Abteilung der Worte vor: skinpale (setzte) Ufr (den stein)', indem er sich Die Erklärung auf den ahd. Namen ''Scindal stützt. leidet jedoch an der Schwäche, dass Eigennamen auf -all im Nord, kaum nachzuweisen sind, dei.n der angeführte Odinsname Si'ip'ill ist doch wohl nichts anderes als ein ursprünglicher Beiname, 'der Veränderliche', wie ihn Finnur .Jönsson im Index seiner Ausgabe der Snorra

ubar 'dem Skinnle

Carl Co Hin steuert 'semasiologische übersetzt. [•:dda Er behanStudie» über Abstrakta und Konkreta bei. delt die Fälle des Uebergangs vom Abstraktum zum Konkretum und umgekehrt, insbesondere der Nomina actionis zu Nomina agentis und sucht die Gründe zu Diese Studie ist für weitere Kreise von InEin Beispiel solcher Bedeutungsentwicklung Ursprünglich bedeutet bietet z. B. das isl. hvila dar. Das es 'Ruhe', also 'jaitga Hl livilu 'zur Ruhe gehen'. Wort hat aber im Isl. die Bedeutung 'Bett' angenommen. In dieser Bedeutung war diese Redensart identisch mit ermitteln. teresse.

"zu Bett gehen', beiden liegt zugrunde So kam Imila dann auch zur Bedeutung 'Bett', wozu die gleiche Bildung der Redensart, ganga Herman Söderbergh behandelt tu, das ihre beitrug. 'den zweistabigeu Takt im schwedischen Hexameter', unter Zugrundelegung von F. Wulffs 'ein schwedisches Petrarcabuch'. Er stellt fest, dass für diesen für die zweistabigeu Takte eine relativ schwere Senkung eine conditio sine

ganga

fil

rekkju

schlafen gehen'.

Nils Robert Palmlöf untersucht die qua non ist. Der Ausschwedischen Spielausdrücke 'labet und bet\ druck bete (bei) ist wahrscheinlich ohne fremde Einwirkung auf französischem Boden im L'hommespiel (das nicht identisch ist mit dem L'hombrespiel) in dem Ausdruck faire Iu bHe entstanden, d.i. 'das Spiel verlieren'; dieser

101

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

Ausdruck ist die Ursache gewesen, dass das genannte Spiel, und zwar bevor das L'hombrespiel in Schweden eingeführt wurde, den Namen la bete (labet) erhielt. Die Bedeutung 'Strafeinsatz' kann sich selbständig im Labetspiel entwickelt haben, ist aber wahi'scheinlich früher im L'hombre aufgekommen und in diesem Fall wohl durch den Einfluss des span. pnesta. Die übrigen Aufsätze sind: Axel W. Ahlberg, 'De latiiii verhi finiti collucafione et acrentu quae-

Gustaf Ernest, 'La grummaire frantjuise de Poiirel de Hiitrise (IdbO). Claes Lindskog,' De Plutarcho atticista'. Axel Moberg, 'Kleine Notizen'.

stiones.

Das Regenbuch Ibn

I)oreids in der Kgl. Bibliothek Gedichte Baiais im cod. orient. Palat. no. 71 der biblioteca Mediceo -Laurenziana in Florenz. Martin P. Nilsson, 'In legem Bantinani. Ebbe Tuneid, üdbhatas Darstellung des upaiiid, ein Kapitel aus der indischen Poetik'. E. Walberg, 'Classification des manuscrits de la Vengeance d^ Alexander de Jean le Nevelon. C. Wallstedt, 'Enklisis oder nicht? Zur Betonung des Possessivums bei Plautus und Terentius'. Fredrik Wulff, 'Le develop/jement de la canzmie Amor, se vuoi, de Petrarque, Selon le ms. Vat. lat. 3196, fol. 12 recto. Heidelberg. B. Kahle. 1.

zu

Berlin.

2.

Gr. Sarrazin, Berlin, G. Reimer.

Aus Shakespeares Meisterwerkstatt. 1906.

VIII. 226

S.

8«.

Eingehende Kenntnis der gesamten geistigen Kultur des Elisabethanischen Zeitalters, sichere Beherrschung einer weitverzweigten, wissenschaftlichen Literatur, scharfe Kritik bei kühner Kombinationslust, philologische Akribie und feinsinnigliebevolle, im künstlerischen Nachempfinden geübte Schmiegsamkeit des Geistes haben Sarrazin ein Werk schaffen lassen, dessen Bedeutung in methodischer Hinsicht weit über die Grenzen seines engern Fachgebietes hinausreicht und, um nur ein Beispiel herauszugreifen, dem Goetheforscher weit mehr bietet, als die gelegentlichen Hinweise auf diese oder jene Schöpfung des deutschen Dichters oder die Schlussparallele zwischen den beiden grössten Vertretern der germanischen Poesie,

Sarrazin führt uns in die wichtigste Epoche der Entwickelungsgeschichte Shakespeares hinein und bringt uns den proteisch sich wandelnden, jeden Eindruck der Aussenwelt intensiv verarbeitenden und dabei immer nach neuen, zeitgemässen Ausdrucksmitteln greifenden Dichter so nahe, als stünden wir wirklich bei ihm in der Werkstatt, sähen ihn bald diesen, bald jenen Block anschlagen, ein Instrument nach dem andern ergreifen, die Modelle kommen und gehen, bis er endlich fühlt, was ihm gemäss ist, Technik und Mittel seiner Hand geläufig werden und er auf das fernerliegende verziehtet eine Resignation, die nicht ohne Nachwirkung auf die Gesamtstimmung der Werke in dieser Zeit der , Reife' blieb. Soweit führt uns S., aber den Hauptteil seiner Arbeit, die



vom „Romeo"

bis

zum „Hamlet"

fortschreitet,

im ganzen also

das letzte Jahrzehnt des 16, Jahrhunderts durchmisst, nimmt doch der -junge Shakespeare' ein, wie wir hier in anderem, doch ähnlichem Sinne sagen können, als man von dem .jungen Goethe' spricht. Hier wie dort die gleiche, quälende Last

von Lebensproblemen, dieselbe drängende Gestaltenfülle, die unablässigen Versuche, das alles zu bewältigen. Bescheiden nennt S. sein Buch „stilgeschichtliche Studien", obwohl es nebenher nicht bloss literarhistorische Fragen, wie die Beziehungen zwischen Sh. und U. Peele (Kap. IV), sondern tiefgreifende, ästhetische Prinzipienfragen in förderlicher

Weise

behandelt und, bezügl. Sh.'s Verhältnis zum Hof und zur Fronde in den letzten Jahren Elisabeths die innere Biographie kräftig fördert (Kap. V). Aber im Mittelpunkt des ganzen steht freilich die Stilbetrachtung, die Untersuchung der äusseren und und bis zu gewissem Grade der inneren Form, während z. B. die Kunst der Charakteristik, die hier durch eingehendere Auseinandersetzungen mit der psychologisch vorschreitenden Untersuchung von Wetz die reichste .Aufklärung hätte erfahren können, oft genug mit ein paar apodiktischen Sätzen abgespeist wird.

Nr. 8. 4.

102

Immerhin; S. hat sich mit Recht gewisse Grenzen gedenn die mannigfachen Gesichtspunkte, unter denen Problem der stilistischen Entwickelung betrachtet,

steckt, er das

bringen die Gefahr des Zerfliessens mit sich. Die konkrete Frage aber, zu der er sich von den verlockendsten Seitenpfaden immer wieder zurückfindet, ist die der Zeitbestimmung der einzelnen Werke; z. T, ist sie ganz neu, z. T. bringt sie frühere Vermutungen zur Evidenz oder stützt sie durch n eue Gründe; ich sehe keinen Punkt, wo sich S. bei den Ergebnissen der Vorgänger fraglos beruhigt hätte. Anderseits aber ist von der bisherigen Forschung kaum eine Möglichkeit, Sh.'s

Werke

mittelst

ethischer,

psychologischer, historischer,

for-

maler Kriterien zeitlich zu fixieren, auch nur vorübergehend berührt worden, die 8. nicht alsbald in ihrer ganzen prinzipiellen Bedeutung auffasste und dauernd seinem kritischen Arsenal einverleibte. Stillschweigende Voraussetzung ist die unbegrenzte Wandelbarkeit der empirischen Persönlichkeit des Dichters und ihrer Projektion auf seine Schöpfungen, worüber S. die Konstanz des ethischen Charakters nicht vergisst; mit einem Scharfblick begabt, wie Goethe ihn besass, aber anscheinend einem schnelleren Wechsel, einer minderen Haftung der Bilder unterworfen, als der deutsche Dichter, schaut Sh, in die umgebende Welt, in der nichts vorgeht, was ihn nicht interessierte, nichts ihn interessiert, was nicht Material für den Aufbau oder für die Wiedergabe des künstlerischen Abbildes der Wirklichkeit würde. Was ihm auffällt, haben viele gesehen; so wird er jedem etwas bringen, alle Herzen seiner Gewalt unterwerfen. Sa kann denn, was im ersten Augenblick gewagt erscheint, durch die Masse der Beispiele aber verteidigt wird, aus Scenenbildern und Gleichnisreden erschlossen werden, ob diese und jene Scene, das Drama selbst oder ein Teil im Frühjahr oder Winter, in der Stadt oder auf dem Lande, in Friedens-, Kriegs- oder Aufruhrzeiten geschrieben sei. Das gleiche Bedürfnis nach unmittelbarem Verständnis, verbunden mit einer schmiegsamen Humanität, die alles Bestehende ehrt und selbst dem literarischen Gegner, wie dem konfessionellen Feinde nicht gram sein kann, die in der unerschöpflichen, ethopöetischen Ofestaltungskraft des Dichters ihre Triumphe feiert, lässt ihn dann auch in der Form den Neigungen und der rasch wechselnden Ausdrucksweise des Kreises sich anschliessen, auf den er wirken will, wie er ja in diesen jüngeren Jahren durch eigene Lektüre weithin bestimmbar erscheint. So ergibt sich für den, der diese Fülle der Gestalten und Formen rein deskriptiv auffassen wollte, ein verwirrendes Durcheinander, das die Identität des Dichters in Frage stellen könnte; die kritisch -historische Methode, die unser Führer mit Meisterschaft handhabt, zeigt nur eine Persönlichkeit von staunenswerter Intensität des Innenlebens. Freilich zeigen sich infolgedessen auch frühzeitig Spuren der Erschöpfung und wir hören nicht ganz ohne Grund den Dichter in der ersten Hälfte der Dreissiger über sein Alter klagen, so dass gelegentlich eine gewisse, tragische Stimmung vom Schriftsteller auf den Leser übergeht, die in dem Schlusskapitel ihren Höhepunkt erreicht. Auch in dieser Beziehung zeigt die äusserlich fast anspruchslose Arbeit künstlerische Anlage. S,'s Buch ist aus einer derartigen Fülle von Einzelheiten zusammengewoben, dass von einer Detailkritik an dieser Stelle keine Rede sein kann. Die tirenzen zwischen Aneignung und zufälliger Berührung sind so scharf nicht zu ziehen, dass nicht je nach der subjektiven Art des Lesers, der Verf, bald hier, bald da zu weit zu gehen schiene. Im ganzen muss hervorgehoben werden, dass 8., besonders in den ersten Kapiteln, zu gern mit allgemeinen, für seine Person sicherlich wohl-

begründeten, den Leser aber nicht immer befriedigenden Erklärungen arbeitet. Sätze wie die folgenden sollten durch ausführlichere Belege gestützt werden: „Ohne Zweifel macht der Sommernachtstraum einen erheblich jugendlicheren Eindruck, als der Kaufmann von Venedig' (S, 41); .die ,Tessica-Episode ist flüchtig gearbeitet: offenbar haben Liebessceuen jetzt für den Dichter nicht mehr dasselbe Interesse, wie früher": (S. 70). Hier wäre doch zu bedenken gewesen, dass, wie S. selbst gleich bemerkt, die Bassaniohandlung mit den beiden Parallelen

(KästchensceneH arbeitet, auch sonst nicht spärlich be-

dacht ist, dass aber zwischen Haupt- und Nehenpaaren Gradunterschiede üblich sind zudeni ist der Liebesbund zwischen Jessica und Lorenzo dem Dichter nicht Selbstzweck gewesen; die Nebenhandlung ist überhaupt nicht Episode, sondern Hebel: die Entführung und der Spott darüber setzen Shylock in die äusserste Wut auch möchte ich die Pietätlosigkeit des Mädchens nicht so sehr, wie S. S. 71 betonen und mit den Gelüsten der „Gründlinge" in Verhindung setzen, sondern die ;

;

103

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

ans Tragische streifende Vereinsamung des .luden betonen, den und den die eigene Tochter verlässt, so dass Antonios, ans Rohe streifender Widerwille erst verständlich alles verachtet

wird.

Doch können Einzeleinwiinde den Hauptergebnissen S.'s wenig anhaben, die sieb fast durchweg auf ein glückliches Ineinandergreifen der mannigfaltigsten Beweisgründe stützen. Berücksichtigt man das oben Gesagte über Sb.'s inniges Austauschverhältnis zu seinem Milieu, so wird man nicht zögern, S. zuzugestehen, dass es ihm durchaus gelungen ist, „den inneren Zusammenhang, in welchem die Dichtungen untereinander stehen, und die vollkommen organische Stilentwickelung, die bei richtiger Chronologie selbst zutage tritt, genauer nachzuweisen, als dies bisher geschehen ist". Dies das Ziel der ganzen Arbeit; dazu im folgenden die unserer Meinung nach wichtigsten Ergehnisse der Einzelkapitel. I. Die Romeo-Periode. „Komeo'', „Veroneser", „Zähmung" und „Kaufmann" verraten nicht bloss eine realistische

Darstellung italienischen Lebens i. a. sondern eingehende Lokalkenntnisse, die in ihrer Masse den Aufenthalt des Dichters in Oberitalien mehr als wahrscheinlich machen. Doch hat Sh. mit „Romeo" nicht bloss Italien zum Lieblingsland der englischen Dramatik gemacht, sondern überhaupt die Liebestragödie grossen 8tils erst geschaffen, indem er über die akademischen Nachbildungen des Seneca zu leidenschaftlicher Charakteristik vordrang. Die ganze Diktion ist jugendlich, erinnert stark an die Epen und bereitet nicht bloss in der Schilderung der Queen Mab, auf den .Sommernachtstraum" vor; an Wärme und Pracht den Leistungen der Zeitgenossen überlegen, bringt sie das italienische Kolorit stark, ja überstark (z. B. in .Tulie's Epithalamion) zum Ausdruck und schmiegt sich doch (etwa in der Bildersprache) den Charakteren an, wie S. eingehend beweist. Der Dichter schwelgt in seiner, hier zuerst sich frei offenbarenden Virtuosität der Sprachbeherrschung. „Mitunter hat man, ähnlich wie in einer italienischen tJper, das Gefühl, dass die einfache, süsse Grundmelodie von Koloraturen zu sehr überwuchert wird." Kirchliche, künstlerische, klimatische, ja polizeiliche Verhältnisse verraten die stärkste Vergegenwärtigung Veronas, ja vielleicht des Palazzo Giusti. Abfassung: wahrscheinlich Winter 1593/94. Mit Recht rühmt S. (S. 7): „In der scheinbaren Kunstlosigkeit des ersten Aktes ist grosse Kunst verborgen". Aber er weist nur auf die Vorbereitung des Konflikts in den Eingangsscenen, dann auf die vollständige Vorführung der Hauptfiguren im 1. Akte bin. Hier könnte man vielleicht tiefer Es waltet ein gewisser Schematismus, den wir im greifen. akademischen Drama nicht finden können, weil es der Volksscenen entbehrt und auch bei Marlowe vermissen, aber im „Hamlet" und niut. mut. im „Julius Cäsar" wiederfinden. Das Problem, mit dessen Lösung später der Held sich abmühen soll, wird gestellt, zunächst ohne speziellen Bezug auf seine Person; Zwist der Häuser (Rache für den ermordeten König Monarchie), verbandelt unter Nebenfiguren (Diener Freunde Volk). Dann scheinbare Beilegung des Streits unter den Personen höheren Ranges (Eingreifen des Prinzen, wobei ,











Romeo

unbeteiligt bleibt, die Hofscene im „Hamlet", die Luperkalien). Der Held erscheint, ist aber innerlich abwesend, anderweitig gefesselt: Romeos Gedanken weilen hei seiner Rosalinde, Hamlet erapündet Ekel über die zweite Ehe seiner Mutter und denkt an Wittenberg, Cäsar schlägt die Warnung des Wahrsagers in den Wind, denkt aber an den Mangel der Nachkommenschaft. So ist der Held in seinen Gedanken anderweitig beschäftigt, das eigentliche Problem der dramatischen Aktion berührt ihn kaum äusserlich; doch ist er durch ernste Gedankenreihen auf das tragische Geschick vorbereitet, dem er plötzlich gegenübergestellt wird Romeo erblickt Julie, Hamlet seinen Vater, Cäsar, hinter dessen Rücken die Verschwörung angesponnen, die Situation gereift ist. wie in den beiden ersteren Dramen, erkennt II 2 die drohende Gefahr. Ich muss auf die eingehendere Vergleichung mit den späteren Tragödien und Shakespeares Lustspieltechnik hier verzichten, möchte aber grundsätzlich auf den Nutzen hinweisen, den eine Gruppierung aller stilistischen u. ä. Untersuchungen um den festen Mittelpunkt des ethischen und des von diesem bedingten, dramatischen Problems, die Betrachtung des Gesamtgefüges unter dem Gesichtspunkt des „idealen und pragmatischen Nexus" (0. Ludwig) bieten muss. Die „Veroneser" weisen die Stilgleichheit mit „Lucretia", Anklänge an Marlowe's „Hero" (1593) und die euphuistische Sprache und Komposition unmittelbar hinter „Romeo"; den „Sommernachtstraum" hat S. schon in „Herrigs Archiv" 95 :





Nr.

104

3. 4.

und 104

richtig mit der Heirat Sir Thomas Heneage's und der verwitweten Gräfin Southampton in Verbindung gebracht: 2. Mai 1594. Fein beobachtet er (S. 46), dass über dem Festspiel „eine wohlige Feiertagsstimmung liegt, die ernste und trübe Gedanken mit einer gewissen Absicbtlichkeit zu verscheuchen scheint". Gerade deshalb aber möchte ich nicht von einem Grundgedanken reden, etwa derart, dass „die ruhige und nüchterne Weisheit des reiferen Alters (Thesens) der phantastischen, wankelmütigen Jugend überlegen ist" das ganze Gefüge der vielverschlungenen Handlung ist aus dem Wunsche heraus gestaltet, ist ein sentimental angehauchtes Märchen das Volksmärchen hilft dem Helden aus jeder Not und sagt: so ist das Leben; der gereifte Dichter lächelt: so sollte es sein so blicken Theseus und Hippolyta ins Leben mit seiner wahren und irrigen Not; Oberon und Titania entzweit die Eifersucht, die jugendlichen Liebespaare sind verzaubert; das alles ist beilbar; daneben die tragische Geschichte von Pyramus und Thisbe, das Romeomotiv, mit unverkennbarer Absicht ins Burleske gezogen, als gäbe es solche Kämpfe nur in der Komödie, nicht im Leben; das ganze ist auf eine etwas gewaltsam-optimistische Stimmung, weniger auf einen Gedanken gegründet. Der Zusammenhang mit diesem Drama, das Druckjahr der Vorlage (1594) und die Sicherheit realistischer Gestaltung weisen der „Zähmung" ihren Platz in dieser Epoche an, die im „Kaufmann" wieder einen Höhepunkt erreicht. Leidenschaftlich überschwängliche Rhetorik geht in ruhiginnige Sprache der Liebe, auch wohl in zartes Tändeln über. Realistische Darstellung und frei gegliederte, leicht in Prosa übergehende Verse entsprechen einander. Die scheinbar phantastische Schlusscene bestätigt die Regel: Sh. scheint in Italien das intensivere Licht mondheller Nächte in vollen Zügen genossen zu haben und führte die Mondscheinromantik in England ein: die lösend-versöhnende Kehrseite des venezianischen Lebens, dessen hitzig-leidenschaftliches Cxewirr am lichten Tage fast zu tragischer Wirkung geführt hätte. 1599 wurde Marlowe's .Tude von Malta, wie ähnliche Stoffe, im Zusammenhang mit antisemitischen Zeitströmungen wieder aufgeführt. Damals begonnen, scheint das Werk Sh.'s erst zwischen „König Johann" und ..Richard IL" vollendet zu sein. Weist nun S. an anderer Stelle (bes. S. 127) für diese Zeitspanne eine tief melancholische Lebensstimmnng des Dichters nach, die doch nicht durch irgend ein besonderes Vorkommnis (wie später in der Hamletperiode) bedingt ist, sondern dem Kampfe zwischen Ideal und Empirie in der empfindlichen Seele des Dichters entstammt (vgl. Schillers „Ideale"), so möchten wir für eine ähnliche Grundanschauung plädieren, wie im „Sommernachtstraum" Shylock ist kein Bösewicht von der Art Richard III., seine Bosheit wird nicht genetisch erklärt und entschuldigt; er ist der t3'pische, jüdische Wucherer und somit ein Scheusal, des Antonio nur unvorsichtig oder auch mutig genug ist, zu reizen. Aber seine boshaftesten Schliche überwindet die reine Menschlichkeit der ganz ins Ideale gezeichneten Porzia, die nicht bloss schön nnd gut, sondern, wo es sich um den Geliebten und die Seinen handelt, auch klug ist, um deren Hand sich Fürstlichkeiten bewerben und die Bassanio heimführt alles Märchentechnik, und daher die extreme Charakteristik. Selbst das Lokal erscheint hier mehr in idealem Liebte, wie S. selbst ausführt: „Land und Leute von Venedig und Umgegend sind dem Dichter offenbar noch in deutlicher Erinnerung, wenngleich schon in märchenhafte Ferne gerückt". IL Die Freundschaftssonette sind für S. echte Selbstbekenntnisse, deren Fluss nur durch die fremde, allmählich erst freier gehandhabte Form etwas gehemmt wird. Stilistische Kriterien weisen in die Mitte der 90 er Jahre und der schwermütige Ton muss, wie sich aus dem vorhergehenden ergibt, nicht erst in die Hamletzeit hinunterleiten. Die Gegensätze zwischen Sein und Schein, in den Märchendramen gewaltsam überbrückt, führen eigentlich auf Bacon und seine Zeit, doch lag eine genauere Betrachtung der philosophischen Beziehungen nicht in S.'s Bereich; er tut sie (z. B. S. 88), etwas summarisch ab. Aeussere und innere Gründe, die hier nicht durchgesprochen werden können, lassen die Abfassungszeit in die Jahre 1592—97 verlegen, und überzeugend deutet S. die fatale Verlegernotiz über Mr. W. H. nicht auf William Herbert, sondern auf den wahren Adressaten, der auch aus biographischen :

:

:



Gründen

allein in Betracht

kommt: Henry Wriothesley, Earl

Southampton. Mit Recht sucht er übrigens die Sonette weniger für die äussere Geschichte des Freundschaftsbundes, als für Sh.'s eignes Seelenleben auszunützen; er schildert dies (auf S, 110 f.) vielleicht in etwas zu düstern Farben; jedenfalls wusste der Dichter, wie wir sehen, solche Stimmungen zu of

105

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

überwinden. Sie bildeten den fruchtbaren Boden märchenhafter l^mgestaltung der Wirklichkeit und wehmütig-schwärmender Vergötterung des Freundes. Mit Recht betont S. (S. 112), dass Sh. dem Renaissancemenschen Männerfreundschaft höher steht, als Frauenliebe, was wieder an Schiller erinnert und z. B. durch Bassanios Worte zu Antonio in der Gerichtsscene erhärtet werden könnte.

Königsdramen.



König Johann- {1594 95) noch aus der Romeoperiode l}Tisch gefärbt, an Kyd und Marlowe gemahnend: derselbe Stil wird in „Richard II." 1595— 96) durch Einflüsse von Daniels in elegischem Sinne modifiziert, während -Heinrich IV.- A (1596-97) und B (1597—98) ausgeprägten III.

,

^

Realismus, letzterer schon in schwerfälligerem Tempo zeigen. Pas Schwelgen in Milieuschilderungen überwuchert dann in -Heinrich V" (1598—99). Die Sprache wird zusehends realistischer, der Satzbau langatmiger. So ungefähr S.'s eigene Zusammenfassung (S. 152). Die allmähliche Abklärung, auch Abkühlung des hitzigen Temperaments in Sh.. auf deren Grundlage dann die künstlerisch fast gefährliche Unparteilichkeit im .Cäsar' und die nach innen gewandte, sich zergrübelnde Energie im .Hamlet- erwachsen, hat er mit überzeugender Kraft entwickelt. Dazwischen dann die feinen, aber bisweilen etwas aphoristischen Bemerkungen über die rhetorischen Genera Sh.'s. die wir gern noch in breitere, historische Zusammenhänge gestellt sähen. S. nimmt diese Untersuchungen später wieder auf und führt sie in der Analj'se der Antoniusreden im -Cäsar" auf den Gipfel. Der Stilforscher tritt aber mehr von aussen an die rednerischen Gebilde, fragt nach Ausdehnung und Abschluss der Sätze, zäblt und wägt Tropen und Figuren, während sich doch auch hier der Geist seinen Körper baut. Dass aber ganz bestimmte Schemata verwendet werden, in die so mancher Gegenstand gepresst werden kann, ist sicher und sollte einmal im Zusammenhange untersucht ^\'erden. Bassanios Rede (.Kaufmann" III 21 über 'Ornament' ist scharf gegliedert: Propositio des Themas (2 Zeilen) dann argumenta aus den verschiedensten Lebensgebieten (Recht 3, Religion 3, Ethik 2, Krieg 5, Schönheit 9 Zeilen), dann nochmalige Zusammenfassung in bildlicher Rede, eine affekthaltige repetitio endlich die adhortatio zur Wahl des geringsten (4. Z.) und Ganz ähnlich ist Porzias Rede über „Mercy" Kästchens. gegliedert: Thema, zwei ineinander verschlungene Argumente: Königsmacht und Allmacht Gottes offenbaren sich am höchsten in der Gnade, endlich Mahnung an Shylock. Gnade zu üben. Die Reihe: Shylock. König, Gott, Shylock zeigt Klimax und Antiklimax. Auffallend stimmt dazu die Rede des Bastards Frankreich war eigennützig, der in .König .Tohann" II 2. sonst so edel ist; so wird von (fem Eigennutz Alt und .Jung verführt, ja die W^elt aus den Angeln gehoben, so auch Frankreich. Adhortatio: „Gain, be ray lord; for I will worship theel" Eine andere Form, aus Ueberlegungen zum Entscliluss, bezw. zur Ermahnung, zum Gefühlsausbruch überzugehen, liegt in Gaunts grosser Rede auf England vor (Richard IL, II 2). Ich möchte sie also gerade von der Rede des Bastards scheiden, mit der sie S. unter der Spitzmarke „lyrische Rhetorik" zusammenfasst: „eine durch viele Synonyma und eingeschobene Relativsätze angeschwollene, langatmige Periode, für welche besonders Anaphora und Epiphora und die Wiederholung gewisser Schlagworte charakteristisch ist" (118); das ist noch keine erschöpfende Analyse. Bezeichnend ist m. E. die allmähliche Verengerung der Perioden, die alle denselben Gedanken behandeln: das herrliche England ist geschmäht; erst ein weites,





faltenreiches Prachtgewand, dann ein schlichteres, die Formen des Körpers verratendes Kleid, endlich der Leib selbst „That England, that was wont to conquer others, Has made a of itself". Diese Entwickelung nun: Tirade, Strophe, antithetisches Verspaar scheint charakteristisch für unsere Periode zu sein. Ganz ähnlich verläuft Pandulphos jesuitische Rede über den Eid („König .Tohann" III 1), und noch schematischer, weil monologisch und nicht adhortativ gehalten, die von S. leider nicht ausgenutzte Auftrittsscene Lanzelots. („Kaufmann" II 2).

shameful conquest

und Genossen. Die feinsinnige Charakund seines Kreises kann uns doch nicht davon überzeugen, dass der poeta gloriosus nun gerade das Hauptmodell für den miles gloriosus gewesen sein sollte, obwohl natürlich einzelne Fäden von jener Farbe in das (lewebe eingeschossen sein mögen. Vielleicht gelingt hier doch noch der Zukunft die Aufdeckung näherer Beziehungen. V. Realistische Romantik. Der Uebergang von der italienischen zur englischen Färbung des Lustspiels im AnIV. Falstaff

teristik G. Peeles

Nr. 8. 4.

106

schluss an H. Porter, die Technik des Ben .Tonson, „Humore" zu schildern, war sicherlich für Sh.'s Entwickelung sehr wertvoll; er entwand sich der Neigung breiter Milieubehandlung und vertiefte sich in die Gemütszustände seiner Figuren Hamlets wundervoller Stimmungsreichtnm ist ohne diese



Schulung unmöglich. Reifere, freiere Metrik, welche die Versform weniger als Schmuckmittel, denn zum Ausdruck verwendet, gewählte, aber doch vornehm-natürliche Rede, im ganzen eine nicht förmliche, aber der Form beflissene Gehaltenheit zeichnet die Lustspiele dieser Zeit aus. S.'s Untersuchung macht im hohen Grade wahrscheinlich, dass das Grundverhältnis des Dichters zu seinen Werken sich verschoben hat: er dichtet nicht mehr, um zu dichten, lässt sich nicht mehr von den Stoffen ergreifen, deren Figuren er dann auf Cirund seiner eigenen Erlebnisse warmes Blut in die Adern giesst, sondern seine Seele nimmt die Wirklichkeit mit ihren satten Farben in sich auf. reduziert die bunte Fülle auf ein geordnetes Ganze, wie Goethe den Dichter „Epitomator der Natur" nennt, und greift nun nach einer leichten, phantastischen Umhüllung für das Geschaute. So entstehen „Viel Lärm um nichts", das Uebergangsstück (1598/99), „Wie's Euch gefällt" (1599/1600), „Was Ihr wollt" (1600). Stilistische Gründe, die freilich nicht so breit dargelegt sind, wie in den früheren Kapiteln, ergeben die relative Zeitfolge und die tiefdringenden kulturgeschichtlichen und biographischen Forschungen S.'s sichern den Einzelwerken ihren Platz. Die fesselnde Schilderung der Vorgänge in Essex House 1597/98 zeigt seine Kunst, den Zeitgenossen Sh.'s ins Auge zu schauen, um ihre Eigenart nicht bloss, sondern ihre jeweilige Stimmung zu ergründen. Nur hier und da scheint seine Entdeckerfreude ihn denn doch zu weit zu führen. Wirft er sich doch selbst ein, dass, wenn Mary Fytton, die ihren Verführer William Herbert in Männerkleidern besucht, das Urbild der verkleideten Viola sein sollte, jedenfalls das Original stark idealisiert worden sei. Ich dächte. Verkleidungsmotive lagen damals in Leben und Dichtung nahe genug und Mary's „large white cloak" will zu Violas Pagentracht wenig stimmen. Wie dem auch sei, Sh.'s allmähliche Hinneigung zur Fronde hat S. höchst anschaulich dargestellt und von hier aus einen freieren Ueberblick gewonnen über VI. .Julius Caesar und Hamlet, die nun freilich etwas kurz fortkommen, (»b wirkich der „ältliche, kränkliche, launische Caesar" der alternden Elisabeth entspricht, möchte ich noch bezweifeln (S. 184 und 197): aber das Erlahmen des monarchistischen Interesses während der Arbeit scheint erwiesen und führt auf den Sommer 1599, wo Essex' Stern erbleicht, Southampton auf Befehl zurückkehrt; ein unwidersprechlicher Indizienbeweis schützt diesen Ansatz, für den u. a. ein Zeugnis unsers Platter schon von Binz u^nglia XXII 4.56) verwertet wurde. „Hamlet" rückt S. jetzt selbst mit Brandl u. a. in das ,Tahr 1601 herab und weiss die stilistischen Kriterien wiederum durch die in den späteren Partien seines Buches immer fesselnder gestaltete Innenbiographie zu ergänzen. Sh. ist durch seine Teilnahme für Essex,"wie durch die Aufführung „Richards IL" am Vorabend des Rutsches kompromittiert, ja in Lebensgefahr. Sicherlich war aber die äussere CTefahr das mindeste, was ihn drückte: er fühlte sich Elisabeth innerlich verpflichtet, aber den Freunden ebenso, auf Grund seines Gewissen zugehörig: ein Konflikt, der zur Gestaltung des Hamletcharakters führte, dessen ältere Behandlung wohl in dem Motiv einer folgenschweren Theatervorstellung den nötigen Anknüpfungspunkt bot. Wie weite Aussichten S.'s Ausführungen der Hamletinterpretation im einzelnen eröffnen, kann hier nicht einmal angedeutet werden. Das ist eben der schönste Ertrag nicht nur dieses Kapitels, sondern des ganzen Buches: wir haben dem Jienschen und dem Dichter, der an seine tiefste Tragödie herantritt, bis in verborgene Falten des Herzens hineingeschaut, soweit die Leuchte der heutigen Wissenschaft irgend zu dringen vermag. aber S.'s Untersuchung gibt sich ja nirgends als abschliessend; er fordert Seite für Seite zur Prüfung, auch zum Widerspruch heraus, es verstreut .VnreKungen mit verschwenderischer Hand und ruft die ganze Schar der wissenschaftlichen .\rbeitsgenossen zum Jlitstreben und Vorwärtsdringen auf. Und an diesem höchsten Erfolge wissenschaftlicher Arbeit, nnmittelbar in lebendige Energie umgesetzt zu werden, kann und soll es seinem Werke nicht fehlen,

Heidelberg.

Robert Petsch.

107

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

Otto Borrmann, Das kurze Reimpaar

bei Crestien

von Troyes mit besonderer Berücksichtigung des Wilhelm von England. Dissert. Marburg 1907. 48 S. 8». (Sonderabdruck aus Rom. Forsch. XXV).' „Unter Reimbrechung

(die 'den

grossen Fortschritt

der Technik des kurzen Verspaars bei dem Uebergang von der Gesangspoesie zur Lesepoesie gemacht hat", S. 1)

in

versteht man Trennung von zwei durch Reim verbundenen Zeilen durch einen starken Sinneseinschnitt oder Bindung von zwei auf einander folgenden Versen, die nicht den gleichen Reim aufweisen, zu einem Ganzen." (S. 1). Darauf hatte P. Meyer, Rom. XXIII hingewiesen, als der grosse Reformator erkannt worden in zwei Vorlesungen „Auch E. Wechssler hat auf diese Bedeutung der Reimbrechung hingewiesen und die starke Verwendung des lyrischen (d. h. nicht gebrochenen) Reimpaares im Guill. d'Angl. als ein eventuelles Kriterium gegen die Verfasserschaft Crestiens von Troyes betont" (S. 2). E. Wechssler war es auch (S. 48), der dem Verf. „die Anregung zu dieser Arbeit

wobei Kristian

ist. .

.

.

.

gab" und ihn „bei der Abfassung duich fr. Teilnahme und wertvolle Ratschläge unterstützte". Es werden hierauf die einzelnen Romane Kristians unter diesem Gesichtspunkt untersucht. „Vom Perceval, dessen kritische Ausgabe durch Bai st noch aussteht, benutzte ich die von P. Meyer und K. Bartsch kritisch Die vollständige Percevalausgabe edierten Abschnitte. von Potvin ist nur eine Wiedergabe der Hs. von Mons

und kann deshalb für diese Betrachtung keine Verwendung finden". Das Fehlen der seit fast 30 .Jahren in Aussicht gestellten Baist'schen Ausgabe, die nie kommen will oder wird-,

hätte ihn nicht abhalten sollen,

ruhig

von Mons (natürlich ohne die fremde Einleitung) für seine Zwecke vorzunehmen. Eine noch so gute kritische Ausgabe wird kein irgend merklich verschiedenes die Hs.

zwar den Wortverändern, sich selbst am Reim vergreifen '^ aber die Satzverbindung so gut wie nicht angreifen. Dies hat mich die Durcharbeitung von so vielen Tausenden von Kristianversen nach so vielen Hss. gelehrt und dies liegt auch in der Natur der Sache. Wäre also dies Fehlen einer krit. Ausgabe, was, wie wir sehn, nicht der Fall

Zifferresultat ergeben, da die Abschreiber laut

flott

Grund, dann durfte der Verf. auch nicht, Schluss seiner Diss. doch tut, den Fl.-Bl., das antikklassische Dreigestirn, Wace's Brut, Walters Ille,

ist,

ein triftiger

was

er

am

Thomas vornehmen

Berol,

liegt keine

nach

einer

eig.

kritische

einzigen

Hs.

denn von all diesen Texten alle sind bloss Ausgabe vor ;

;

gedruckt,

wenn auch

einige

der Texte für den Wortlaut mehr oder weniger gebesDer Verf. kommt dann zu dem in worden sind.

sert



' Man stosse sich nicht an der .\usführlichkeit dieser Besprechung einer sehr schlichten Dissertation. Ich benutze gern diese Gelegenheit, um die seit .Jahren ruhende, hier ganz einseitig und nur leicht nebenbei angeschnittene, für gewisse Leute noch immer offene (es gibt ja auch noch solche, für die auch im Französischen der von mir vor fast 30 .Jahren nachgewiesene Umlaut noch immer nicht besteht) Frage der Ver-

fasserschaft des grossen Meisters im Zusammenhang und vervollständigt in aller Kürze zu behandeln. ^ Vgl. dazu jetzt L. Wiese in der Vorrede (S. VIII oben) seiner wohl gelungenen Neubearbeitung von Bartsch's Chresto-

mathie. ^ Dann hätte E. Preymond seine verdienstvolle und ergebnisreiche Diss. über den reichen Reim übh. nie schreiben können! Und doch war er zu seinem Vorgehn durchaus berechtigt und die kritischen Ausgaben, die nach ihm kommen, werden seine Ziffern nur in verschwindenden Bruchteilen ändern können.

Nr.

108

3. 4.

Tabellen ziffermässig zur Anschauung gebrachten Resultat, dass Kristian im Verlauf der Zeit die Reimbrechung '

immer mehr begünstigt, wodurch ein willkommenes Kennzeichen für die zeitliche Reihenfolge- seiner Stücke gegeben sei. Darnach ist sie im Erec noch gering, steigt immer mehr im Cliges, Laucelot, Ivain (Perceval sinkt Der Wilwieder fast zum Prozentsatz im Cliges) helm stellt sich darnach zwischen Erec und Cliges. Da er nun in den so oft zitierten Eingangsversen des Cliges nicht genannt ist, so „wird sich kaum leugnen lassen, dass sich aus unserer Untersuchung ein wichtiges Kriterium gegen die Verfasserschaft Crestiens von Troyes Dieses Kriterium allein kann uns noch ergeben hat. Aber nicht berechtigen, ihm den Wilhelm abzusprechen. die Gelehrten, welche aus anderen Erwägungen bisher ernste Zweifel^ an der Verfasserschaft des Meisters geäussert haben, bekommen damit eine feste Stütze ihres Urteils'*. Ein positives Kriterium für die Eclitheit* ist bis heute noch nicht erbracht worden. Förster (sie) und R. Müller haben nur bewiesen, dass die Reime des Wh. von denen des chamsie

.

pagnischen Crestien nicht nachweisbar abweichen"'' (S. 37). Da nun Troyes und die Champagne „eins der vornehmsten Zentren und zur Zeit Cr.'s reich an

und kirchlich-gelehrter Lit." war, so „trug vielleicht der Dichter des Wh. wirklich den häufigen Taufnanien Crestien, oder vielleicht brauchte ein anderer, uns noch nicht weiter bekannter Dichter den höfisch-\veltlicher

des berühmten Meisters, um seiner künstlerisch minderwertigen ' Leistung einen guten Namen und damit Vielleicht lag es grössere Beachtung zu verschaffen. in seiner Absicht, mit seinem berühmten Namensgenossen Das sind Phantasien, verwechselt zu werden" (S. 37). noch dazu darunter eine für den fremden hier kreierten Kristian recht ehrenrührige. Wir werden sehen, ob sich der Sachverhalt nicht anders erklären lässt. Vorerst muss festgestellt werden, dass, worüber ich

Namen

Ich habe die ihrem Stoff nach mehr mechanische Untersuchung nicht nachgeprüft und nehme ohne weiteres deren '

Richtigkeit an. ' Die bisher von mir angenommene Reihenfolge, die der Verl. aber Voretzsch zuschreibt (S. 27), wird so bestätigt, bis auf den Perceval, der aber, da er nur in zwei ganz kleinen Bruchstücken herangezogen ist, ernstlich nicht mitzählen kann. Ebenso wird S. 41 die Reihenfolge für Walter Heraklius 1), Zufällig habe Ille 2) nach Voretzsch u. G. Paris angegeben. ich selbst sie zuerst, und zwar eben gegen G. Paris, aufgeS. 39 berührt stellt; s. meinen Ille S. X ff., bes. S. XVIII. der Verf. die Reihenfolge der drei späteren klassischantiken Romane. Hier führt er zwar G. Paris u. P. Meyer an, aber nicht Voretzsch als einen andern der namhaften LiteraturSo fehlt denn auch mein Ille in der S. 46 gehistoriker. gebenen „Literatur". Dagegegen linde ich dort verzeichnet: „Les Romans de Crestien de Troyes, ed. von Wendelin Förster*. Ich versichere hier ausdrücklich, dass ich eine derartige (offenbar französisch geschriebene) Ausgabe bisher nicht veröffentHier kann ich noch die neueste Aeusserung dalicht habe. rüber in der ausgezeichneten Diss. von Alfred Dre ssler „Einfluss des altfrz. Eneas-Romanes auf die altfrz. Literatur" (Göttingen Mai 1907) nachtragen. ä Von mir unterstrichen. ' Von mir unterstrichen.



= "

Von mir Von mir

unterstrichen. unterstrichen.

Diese Minderwertigkeit des Wilhelm ist auch ein beWer die Verhältnisse genau kennt und gerecht abwägt, wird nur von einer Verschiedenheit der Darstellung sprechen können, die der verschiedene Stoff und seine abweichende, absichtlich geänderte Bearbeitung liebtes Steckenpferd der Gegner.

genügend erklären.

109

1908.

LitBraturblatt für germanische und romanische Philologie.

keiner der Gegner je einen eigentlichen, wirklichen Grund gegen die Kr.'sche Verfasserschaft vorgebracht hat. Ich finde (s. die Zitate S. 32) nur 1) nackte Leugnung bei Hofmann, P. Meyer, Grosse, 2) vorsichtigen Zweifel bei mich des öfteni beklagt habe,

iibh.

G. Paris: Les critiqnes ne se sont pas encore mis d'accord sur la question de savoir

si

dans ce poete de talent'

faut connaitre [so zitiert der Verf; G. Paris schrieb

il

wohl reconnaitre] Chretien de Troyes; schon nur ganz schwache Zweifel ohne Begründung dess. G. Paris in der Besprechung der Bonner Diss. von E. Müller: eile parait faite avec soin; toutefois avant d'en regarder le resultat

comme

convient d'attendre un examen contraAblehnung, wieder G. Paris ein Dutzend Jahre später, nachdem der Eindruck der eindictoire,

acquis,

il

schroffe

3)

stigen Wilhelmlektüre

wohl ziemlich verflüchtigt war: J'avoue que j'ai tonjours bien de la peine ä attribuer ä l'auteur de Perceval la pitoyable rapsodie- de Guill.

Wie mau

d'.A.

sieht,

ponderabilien, die

ist's

nichts oder rein subjektive Im-

man gegen unsern

Kristian ins Feld ge-

führt hat: freilich für unseruVerf. sind dies, wie wir oben sahen, „ernste Gründe". Also: Nie auch nur der Schein

denn den könnte man widerlegen; gegen ist man dagegen wehrlos. für die Echtheit ist bis heute noch nicht erbracht worden", behauptet weiter der Verf. Ich mnss sagen, dass er schwer zu befriedigen ist, während ich doch Fachmänner, wie Gröber, Suchier, Voretzsch, um andere nicht zu nennen, überzeugt habe. „Förster und R.Müller haben nur bewiesen, dass die Reime des Willi, von denen des champ. Crestien v. Tr. nicht nachweisbar (!) abweichen". Das ist keine unparteiische, sachliche, der Wirklichkeit entsprechende Darstellung des richtigen Tatbestandes. Nach der anderen Seite hin ist ebenso unrichtig und irreführend eine zweite Behauptung (S. 81), dass die fremde Fortsetzung der Karre „sprachlich wesentlich" mit dem echten Teil „übereinstimmt", was also einfach darauf hinausgeht, dass eben Leute aus einer Provinz oder deren Nachbarschaft gleich reimen, darauf also beim Willi, kein eines Grundes:



Anathem ex cathedra "Ein positives Kriterium

ein

Gewicht zu legen ist. Der Verf. ist offenbar nicht imstande, die von mir XVI der Karre angeführten sprachlichen Besonder-

bes.

S.

heiten des Fortsetzers nicht ganz

richtig einzuschätzen.

Wenn

in

1000 Zeilen solche grobe Dinge vorkommen,

wie (ich beschränke mich hier auf die Formenlehre, weil ihre Eigenheiten stärker ins Auge oder eigentlich ins

Ohr

fallen)

die

Pers. Impf, auf

1.

-qt,

der A-verba

Person ert

und

iert

auf

-e,

die

3.

für das Impf. (Kristian

kennt nur die Formen mit /
Von mir unterstrichen.

Wie ist sein „pofete de talent" inzwischen gesunken' ilau sieht daraus so schön wie viel Gewicht auf solche ästhetische Abschätzungen und Beratungen zu geben ist. Vielleicht ist es etwas mehr, wenn ich hier zum ersten Mal bemerke, dass der Perceval iibh. gegen die Kristian'schen Glanzstücke einen merklichen .Niedergang deutlich aufweist. Ich hatte mir den Nachweis dafür für eine Einleitung zum Perceval aufgespart. ' Wir müssen uns Kristian als einen Mann vorstellen, der längere Zeit gebraucht hat, bevor er mit seinem Erec durchschlug, und bedenken, dass er den Perceval als alter Manu geschrieben hat, bei dem ihn der Tod überraschte. -

,

wenn

Nr. 3.

110

i.

bekannten Schlusszeilen uns wäie der fremde Anteil gelegentlich der Reimuntersuchung sicher entdeckt und aufgedeckt worden. Ganz anders steht's mit der Sprache des Wh., die sich mit der Kristianschen ganz deckt und deren Feststellung sich auf ein mehr als dreimal grösseres Sprachmaterial gründet. Der Verf. sich Gottfried in den

nicht als Fortsetzer vorgestellt hätte,

kann eben nicht wissen, was für ein feines Präzisionsinstrument die Reimuntersuchung in der Hand eines richtig ausgerüsteten und genügend geübten Fachmanns ist. Die Uebereinstimmung besteht nicht etwa bloss, wie sich der Verf. S. 37 abmindernd ausdrückt, darin, dass die Reime in beiden Texten „nicht nachweisbar abweichen", sondern sie geht so weit, dass gerade in den auffälligsten Sonderbarkeiten, die andere Texte der Champagne nicht einmal haben, beide Texte ganz übereinstimmen. Dies wird aus der Müller'schen Arbeit, die nicht meinen kritischen Text vor sich hatte, sondern nur den Abdruck der wüsten pikardischen Hs. P, deren Formen er immer umdeuten niuss, für den Leser nicht so offenkundig. Und hier wäre das von G. Paris s. Z. gewünschte, aber merkwürdigerweise in den langen Jahren weder diesseits noch jenseits des Wasgens jemals unternommene examen contradictoire sehr nützlich. Uebrigens habe ich mich hierüber späterhin nochmals geäussert, nämlich in der Einl. des kleinen Erec, was vielleicht dem Verf. entgangen sein wird. Dort nämlich erledige ich die paar geringfügigen Bedenken, die bei Müller noch übrig geblieben waren, während er sich hatte damit begnügen müssen, zu hoffen, dass die Auffindung einer neuen Hs. gerade so wie der Fund von C bereits zahlreiche, widersprechende Reime des allein im Druck vorliegenden P gebessert hatte, auch ihrerseits das noch übriggebliebene aus der Welt schaffen würde. Denn beides, CP, sind ganz grob provin'

dialektisch abgefasste Abschriften, die mit

ziell

dem Text

eigenmächtig umgehn. S. XI des kl. Erec nun habe ich in 1346 und 2112 durch die Einsetzung der Kristian'schen sehr auffälligen Form prbidrent alles so geregelt, dass dann nur noch drei Einzelheiten blieben: 3175, das ich durch eine einfache Konjektur entfernt, dann decjiez (dejectos) 179 und detuert'- (fordet) 914. Die beiden letzteren aber sind nordöstliche Eigenheiten uud man erinnert sich unwillkürlich, dass auch der Erec sprachliche Absonderlichkeiten hat, die nie mehr anderswo im Kristian wiederkehren s. gr. Erec S. XI. Davon weisen mehrere nach derselben Gegend hin diesen ist noch bes. joie 1154 (Erec 6636) als Mask. hinzuzufügen, was ich schon S. 435 meiner Wilhelnisausgabe hervorgehoben habe. Diese sprachlichen Absonderlichkeiten könnten durch die Annahme, dass Kristian seine Knabenjahre im NO. verbracht oder seine Eltern von dort nach Troyes gekommen wären oder sonst in irgend einer Weise erklärt werden. Ich schliesse noch mit der Bemerkung, dass beide Texte nicht nur eine solche schlagende Uebereinstimmung aufweisen, sondern auch andere ganz besonders kristianische Züge aufw'eisen, wie z. B. don(c)s, (ido)i(c)s, praigtie, vaiqne, ensiiing, pq, lo usf. Dass der Dichter Z. 1987 auch im Reime seine Vaterstadt wenigstens nennt, soll hier diesen kleinen Exkurs berecht

;

;

' Das ist villleicht zu viel gesagt; die Arbeit kann ja unternommen, dann aber, da sie naturgemäss zu unserem Ergebnis führen musste. als überriüssig nicht veröffentlicht worden sein. Ebenso bei Walter v. .-Vtrecht. alier auch sonst seihst im und W., also sehr verbreitet. ''

NW

111

190H.

schliessen.

Im übrigen verweise

icli

Kcrmanischf und rumanischt Philologie.

liir

noch auf

XLI

S.

f.

Erec u. CLXV meiner Einl. zum Wilhelmsleben. Ich brauche wolil nicht eigens den .Schlnss zu zielien, dass gerade diese sprachlichen Eigenheiten beider Texte sich von selbst durch die Annahme erklären, dass der Dichter in seiner Jugend die feine, geregelte Hotsprache noch nicht genau kannte, und sich deshalb anfangs in seiner freieren, mehr mundartlichen Weise gehen Hess. Aber wir haben nicht nur die völlige, bis in Absondes



^

Literaturblatt

kl.

Sprache

derlichkeiten offenbare Uebereinstimniung der

nachgewiesen er selbst S.

!

33

Der Verf. hat offenbar vergessen, dass die Müller'sche

helm'schen Stils erwähnt hat;

Untersuchung sie

des Wil-

hat bis in die letzte Also das

Einzelheit völlige uebereinstimniung erwiesen!

genügt ihm auch reren Beweis als

nicht.

Und doch kann es einen gar nicht mehr geben

siche-

diesen denn zweiter Troyesmann kann richtig dieselben sprachlichen Eeime gebrauchen, aber denselben Stil nie! ;

ein

Aus all dem ergibt sich als Schluss: Es ist also von uns nachgewiesen worden, dass im Wh. alles, Reime, Sprache, Stil, Phraseologie, wozu auch die Behandlung des Hiatus u. a. hinzuzufügen ist, mit Kristian stimmt. Also einerseits: bloss subjektives Leugnen, hier: der positive Beweis. Ich bediene mich absichtlich dieses Fremdworts, weil der Verf. leugnet, dass wir „ein positives Kriterium" erbracht hätten. Also so lange nicht eine handschriftliche Erklärung des Troyesmannes er habe aucii den Wh. verfasst, vorliegt, wird er an seine Verfasserschaft nicht glauben. Doch das dürfte ja ziemlich gleichgiltig sein. Ich bemerke nur noch gegen die ehrenrührige Insinuation einer Namens-Mogelei, dass niemand, dem der Schlnss des Gedichtes geläufig ist, daran glauben wird: La matiere si nie conta Uns iniens compaiuz, Kogiers li cointes, Qui de maiut preudome est ^ acointes. So einen Zeugen, der allgemein bekannt ist, hier anzuführen, hätte sich jeder Betrüger gehütet. Nachdem nun der Verf. zahlenraässig (S. 36) gezeigt hat, wie auffällig gering die Zahl der Eeimbrüclie ist, fiel ihm richtig „die Möglichkeit" ein, zu „denken, dass der Dichter in einem Werk mit kirchlicher Tendenz (1) absichtlich die von ihm selbst ausgebildete (2) Technik des Reimpaares verlassen hätte und zu der altertümlichen zurückgekehrt wäre". Doch er weist, der in ihm vom ersten Augenblick an, wo er das Thema nach der im Kolleg schon von seinem Lehrer gegebenen Richtung hin in Angriff nahm, nnbewusst innewohnenden und -wirkenden petitio principii (heute nennt man es Suggestion) gemäss diesen Gedanken sofort sehr entschieden zurück. „Ein solcher Kausalzusammenhang wäre aber um so weniger einzusehen, da anch der Wh. für ein höfisches Publikum bestimmt ist (3). Ueberdies wäre es wenig wahrscheinlich, dass ein Dichter sich seiner persönlichen modernen Technik mit Absicht entäussert hätte oder auch, wenn er dies wollte, sich ihrer mit solchem Erfolg hätte entäussern können denn eine solche Verstechiiik wird allmählich zur festen, unbewusst ausgeübten Eigenschaft und kann, wenigstens von einem echten Dichter, nicht so ohne weiteres aufgegeben werden (4). Ja das Umgekehrte ist wahrscheinlich. Wollte Crestien im kirclilichen Sinn auf ein höfisclies Publikum einwirken, so musste er, der sein Publikum ,

;

' So las ich jetzt mit P statt des von C gebotenen iert; denn das Kompliment, das der Dichter hier seinem Kameraden macht, hat doch nur dann Sinn, wenn dieser es zu lesen be-

kommt.

Nr.

3.

4.

112

genau kannte, wissen, dass er nicht mehr in die alte Verstechnik verfallen durfte, nachdem er schon einen Stoff gewählt hatte, der den iiöflschen Kreisen weniger zusagen musste (5). Ein solcher Irrtum, dass sein Publikum mit einer in alten lyrischen Reimpaaren verfassten Legende z-ufrieden sein würde, konnte in Crestien nicht

aufkommen

(6).

Entweder hätte ihn

eine kirch-

Gesinnungsänderung, wenn er sie vollzogen hätte, auf den Beifall der höfischen Kreise ganz verzichten lassen, dann hätte er eine echte Legende gedichtet (7), liche

oder er hätte dem höfischen Geschmack Rechnung getragen und ein Werk wie den Perceval geschaffen, worin die christliche Idee mit allen Jlitteln höfischer Kunst Diese weitschweifige, an Willkürverschnörkelte Breittretuiig eines einfachen Gedankens wird bei den Kennern kaum Anklang finden. Zu 1) von einer kirchlichen Tendenz ist im Wh. Es ist auch (gegen 7) keine keine Spur zu finden. denn nur eine solche kann der Verf. Heiligeillegende Es ist ein an Wundern und .abenteuern hier meinen. reicher, volkstümlicher Stoff, der vom griechischen Roman abstammt, ohne jede andere Tendenz, als die ein

vorgetragen wird."

lichkeiten nicht arme,

;

nach solchen wunderbaren Abenteuern lüsternes Publikum zu befriedigen. Zu 3) dass auch der Wh. für ein höfisclies Publikum bestimmt ist, musste erst bewiesen werden. Im ganzen Gedicht ist nicht viel höfisches zu Nicht Damit fällt auch der Punkt 5) und 6). finden. beachtet habe ich also von seinen Einwänden noch 3) und 4). Dies sind so subjektive Ansichten, dass es reiner Zeitverlust wäre, sich darüber auszulassen, da dabei doch nichts sicheres herauskäme. Aber es gibt eine Erklärung, die diese beiden Einwürfe sofort endgültig abtut und vielleicht war es die petitio principii, die den Verf. abhielt, dies selbst zu finden, da es so auf der Hand liegt und sich aus seiner Feststellung, dass der Wh. den Reimbrüchen nach sich zum Erec stellt, von selbst erDies ist die Erklärung, dass der Wilhelm dann gibt. eben näher an den Anfang seiner dichterischen Wirksamkeit zu stellen ist. Ich darf hier daran erinnern, dass wir bis jetzt über die Stelle, "die diesem Gedicht innerhalb der Reihenfolge der Kristiansclien Romane zuzuweisen ist, gar nichts wissen. Die einen stellen es an den Anfang, die andern ans Ende, andre wieder anderswohin, ich selbst habe meine Ansicht paarwas sich alles aus der Tatsache ermal geändert klärt, dass in dem Gedicht schlechterdings kein Anhaltspunkt zu einer näheren Bestimmung zu entdecken ist. Wenn die BeJetzt wird die Sache plötzlich anders. obachtung des Verf. über die Zahl der Reimbrüche richtig ist, dann inuss eben der Wh. an den Anfang rücken Jederund dann erledigt sich alles übrige von selbst. mann sieht, dass der oben frei gelassene Punkt (2) von selbst wegfällt; „die von Kristian ausgebildete Technik" Damit ist war eben damals noch nicht ausgebildet. Im Anfang seiner Laufauch 4) von selbst abgetan. bahn pflegte der Dichter selbstverständlich die bisiier



allgemein übliche schlichte Verstechnik, als Stoft' hatte er sich ein volkstümliches Thema gewählt, das den Beifall weiter Kreise, der niederen wie der höheren (auch diese lasen Romane wie Eustathius, Apollonius von Tyrus Kristian tappte eben damals u, a. gern) erhoffen Hess. noch herum und sondierte sein Publikum. Nach der einen Se.ite warf er seine Ovidstoffe, darunter bes. die Minnekunst, aber auch die andere vergass er nicht und schrieb den Wilhelm. Seinen wahren Beruf taiid er dann später

113

19Ü8.

germanische und rumänische Philologie.

I.iteiatiublatt für

mit dem Erec im Artusroman. Diese Vorbereitungszeit muss, wie gesagt, eine längere gewesen sein denn nur eine grössere Reihe von anerkannten Erfolgen konnte ihm ;

Eingangs

in die



23 26 des Erec'schen Feder diktieren. Und noch etwas anderes

die stolzen, selbstbewussten Verse

könnte man dann erklären, nämlich warum der Dichter sich im Wh. bloss Crestiien nennt, und nicht, wie in seinen übrigen Werken mit der näheren Bestimmung C. de Troies. Dies ist bei einem Anfänger selbstverständlich. Erst wenn er sich einen berühmten Namen gemacht, war guter Grund vorhanden, sich von dem gemeinen Tross der anderen Kristiane abzusondern und

Eigentum genau zu bezeichnen. Gut also der Wilhelm ist zum Erec, und bestimmen wir es näher, vor ihn zu stellen. Ja, wirft der Verf., und die Gegner Kristians stimmen ihm wohl alle zu, dies geht in keiner Weise an denn wenn der Wilhelm kristianisch wäre, so hätte ilin der Dichter bei der Aufzählung seiner sein

!

:

Jugendarbeiten Cliges

sicher

in den genannt.

bekannten

Eingangsversen

des

Darauf ist zu erwidern, dass eine Erklärung nahe liegt, die

gerade für diesen Fall sofort auch diese Schwierigkeit behebt, eine Erkläi'ung, die

dem Verf.

einfallen

der

Wilhelm,

bei

freilich

konnte.

wie

seiner petitio principii nicht

Denn da wir bewiesen haben, Sprache,

lehren, sicher kristianisch

ist,

Werk

dass der Dichter dies

dass

Verstechnik u. s. f. so ist mit der Annahme,

Stil,

später,

als

sein

Ruhm

so

hoch gestiegen und so weithin gedrungen war, verleugnetjhabe, jede Schwierigkeit behoben. Es ist dann eines seiner Jugendwerke und wenn er seine sonstigen Jugeudsachen im Cliges gleichwohl erwähnt, so tut er es, weil diese sich doch in dem Ideenkreis der höfischen Poesie bewegen, nämlich Ovids Wandlungen und seine Minnekunst. Zwar ist in der letzteren das Weib nur das reizvolle, für die Sinneslust zu erobernde Geschöpf; aber dies war es ja immer gewesen und ist es auch neben der neuen Marie - Andreas'schen Minnelehre in weitesten Kreisen geblieben denn Kristian hatte auch ausserhalb dieses doch verhältnismässig engen Kreises seine Bewunderer und Leser, für die der Ovid immer ;

passte.

So scheint denn diese Dissert. doch nicht ganz erdenn sie hat es ermöglicht, dem bis dahin in der Luft schwebenden Wh. eine Heimstätte zu finden. Aber es scheint nur so. Denn es gibt noch ein Kriterium, mit dem ich den schönen hier aufgeführten Bau selbst einreisse und an das der Verf. nicht gedacht hat, wiewohl es ohne jede Mühe und Arbeit durch einfaches Nachschlagen zu finden war. Es ist dies ein zweites Moment der Verstechnik, nämlich gebnislos ausgelaufen zu sein;



Opus,

gend

dem

mit lauter unlösbaren Fragen gespicktes

eine Sicherheit

wiederum

in

114

4.

keiner Weise beizukommen

in

zu erreichen.

S.

Denn

ist.

Aber

ir-

solchen Dingen übh. nicht das letzte Werk des Dichters steigt ist

in

der Zahl der Reimbrüche,

soweit dies des

Verf. bruchstückweise Untersuchung bestimmen lässt

36: 128 zu 63 Wh., 131

(s.

151 Karre, 154 Iv.) und fällt ebenso mit den reichen Reimen! Der Dichter wäre also auf dem Höhepunkt seiner Kunst wieder mehr zur Einfachheit seiner Jugendverse zurückgekehrt! Zwar letzteres könnte man sich doch erklären wir hätten dann den ersten Hinwurf des vom Tod überraschten Dichters, dem es nicht vergönnt war, bei einer nochmaligen Durchsicht die genügenden Reime durch reiche, wie er es sonst getan hätte, zu ersetzen. Man denke an die vielen, entsprechenden Beispiele moderner Zeit, die durch die Faksimile der Dichterh.ss. mehrfach zur Anschauung gebracht worden sind. Aber für die Reimbrüche passt diese Erklärung nicht. Hier passt nur die schon oben von mir hervorgehobene, vom Verf. abgelehnte Erklärung, dass der Dichter im Wh. des volkstümlichen Stoffes und Publikums wegen sich der raffinierten Verstechnik enthalten hat und das Gedicht doch nach dem Cliges fällt. Reiche Reime aber gefallen dem niederen Publikum gerade so wie dem hohen. Aber die Zahl der für die Anfangszeit des Dichters sprechenden Punkte ist so gross, dass man nicht gern von dieser Ansicht, die fast alles erklärt, ablassen möchte. Da gibt es nur einen einzigen Ausweg und ich steh nicht au, ihn als möglich hinzustellen. Wenn, wie ich oben bemerkte, eine spätere Umarbeitung und Scheinverbesserung der Abschreiber die Satzverbindungen kaum jemals antastet, so ist umgekehrt der Fall, dass die späteren Abschreiber (wenn es nicht, wie beim Cliges wahrscheinlich, der Dichter selbst später getan hat) genügende Reime zu reichen ändern, ein so gewöhnlicher und so oft nachgewiesener (man vgl. mehrere Anm. in m. gr. Ivain, wo ich aus methodischen Rücksichten reiche Reime geringerer Hss. abgelehnt habe), dass die Annahme, der W^h. sei später von jemand auf die reichen Reime hin verbessert worden, nichts unmögliches enthält. Das ist sehr gesucht und mir gefällt es auch nicht. So entscheide ich mich, wenn in einer so unsicheren Sache übh. von einer Entscheidung gesprochen werden kann, eher dafür dass der Dichter des volkstümlichen Stoffes wegen auch eine entsprechende Behandlung und einfache Verstechnik bewusst angewandt hat, der Wilhelm also, wie ich schon S.

Cl.,

!

früher

s.

Z.

getan,

samkeit zu rücken

mehr gegen das Ende

seiner

Wirk-

ist.

W. Foerster.

Bonn.

Verwendung

des reichen Reimes. Wir greifen also nach der oben schon erwähnten Arbeit E. Freymonds in der rom. Zs. VI (1882) und finden dort S. 26. 7. (vgl. 181. 2 und 186. 7), dass der Wilhelm recht reich an reichen Reimen ist und sich damit neben die Karre, die

ein rätselhaftes,

Nr

das damit

am

besten ausgestattete Gedicht,

stellt.

Dieses

Kriterium spricht also entschieden dagegen, den Wh. als Jugendwerk anzusehn denn der Erec hat bloss 31 "/o, der Ivain 40, die Karre 44, und ebenso viel der Wh.! Es ist nun ausgeschlossen, dass Kristian im Verlauf seiner Jugendperiode schon so reich gereimt habe und dies dann später aufgegeben und dann wieder nach nnd nach immer mehr gefördert hätte. Wie man sieht, erscheinen hier zwei einander widersprechende Eigenheiten der Verstechnik vereinigt und so ist und bleibt unser Wh. ;



Karl Vossler,

Die göttliche Komödie.

Entwickeluugs-

geschichte und Erklärung. 1. Band. II. Teil. Ethisch-polit. Entwickelunjisgeschiihte. Heidelberg 1907. Carl Winters Universitätsbuchliandlung.

Meine Recension vom ersten Teile des 1. Bandes von Vossler's Göttlicher Komödie schloss ich in der .lulinummer 1907 dieses Blattes, indem ich den folgenden Uebeirasehend ein baldiges Vivant sequentes zurief. schnell hat sieh unsere Erwartung erfüllt und bereits jetzt können wir über den 2. Teil des ersten Bandes referieren. Sagen wir es gleich. Dieser 2. Teil stellt sicli durchaus würdig dem 1 an die Seite. Wie V. schon im ersten Teil ankündigte, fasst er hier die ethische und politische Entwickelungsgeschichte der göttlichen Komödie zusammen. Im Altertum und im Mittelalter .

115

1908.

Literatur blatt tUr germanische und romanische Philologie.

man fortwährend, sagt V. mit Recht, die mit den politischen Kriterien und Werten, sodass weder eine Ethik noch eine Staatslehre, die heute noch Geltung haben könnte, zustande kam". Aus dem vermengte etliischen

Grunde hält

er sich für berechtigt, Ethik und Staatsnebeneinander zu behandeln, als wären sie eine einzige Disziplin, denn tatsächlich haben sie sich in jenen Zeiten noch nicht von einander frei gemacht". Der vorliegende Band ist ganz nach der Art des ersten eingeteilt. Er beginnt mit einem Abriss der antiken Ethik und Staatslehre, dann folgt die Darstellung der christlichen Ethik bei .Jesus, Paulus, Augustin und Gregor dem Grossen, bei Petrus Damiani und Thomas von Aquino, endlich eine Auseinandersetzung über das franziskanische Armutsideal. Nach jedem die allgemeinen Fragen behandelnden Abschnitt geht er auf Dante's Stellung zu dieser oder jener Lehre ein und sucht festzustellen, in wie weit er von ihr abhängig ist, resp. in welcher Weise er sie verwertet hat. Ich greife die wichtigsten unter den Resultaten V.'s auf. Sehr interessant ist, dass nach ihm von den Philosophen des Altertums Piaton unserm Dichter viel näher steht als Aristoteles. „Die ganze ethisch-politische Methode der Dante'schen Staatslehre ist", sagt V. p. 17 „in letzter

lehre

Linie eine Schöpfung Platons". Von Aristoteles erfasst er dagegen nur den Buchstaben, nicht den Geist. „Von

ihm hat er nur den Mechanismus,

die Terminologie, die schulmässige Einteilung der Begriffe, der Tugenden und Laster, aber kaum einen einzigen lebendigen Grundgedanken übernommen." Freilich wird Dante auch nach Vossler's Ansicht von Piaton direkt wohl nur den ins Lateinische übersetzten Timaeus gekannt haben. Wie V. sich sonst die Möglichkeit des Einflusses Platons ist mir nicht ganz klar. Denn mit dem Satze 18 „die Grundgedanken des grossen Atheners wirkten, befreit von Papier und Buchstaben nur desto mächtiger in den Köpfen der späteren Geschlechter" ist die Art und Weise, wie eine Beeinflussung zustande kommen konnte, meines Erachtens doch nicht ganz zufriedenstellend erklärt. Auch hinsichtlich der stoischen Gesinnung, die Dante im Convivio zeigt, und welche sich auch sonst in seinem Werke verrät, ist es schwer direkte Beziehungen zwischen dem Italiener und den Stoikern nachzuweisen. Denn die bedeutendsten Stoiker kennt Dante nicht; der beste Teil seines Stoizismus scheint deshalb bei ihm angeboren, nicht angelernt zu sein. Ueberhaupt erhält man den Eindruck, dass Dante das griechische Altertum doch sehr ferne steht. Erst die spätrömisclie Gesinnungsethik, wie sie sich bei Cicero und Seneca offenbart, hat auf Dante wirklich nachweisbaren Einfluss ausgeübt. In ihr erblickt er im Gegen-

denkt,

p.

satz zu unserer heutigen Auffassung





einen der schön-

und wertvollsten Züge des heidnischen Altertums. Der Grund, der ihn aber zu dieser Vorliebe führt, ist echt mittelalterlich. Von hier aus, meint er, wäre am ehesten die Brücke zur christlichen Lebensführung zu sten

schlagen. In einem zweiten Abschnitt behandelt V. die christEr zeigt, wie Dante's Zeitalter zu einem rich-

liche Ethik.

tigen Verständnis der ethisch-politischen Rolle Jesu nicht veranlagt war und wie Dante die politische und historische Seite von .Tesu Werk im Sinne seiner Zeit und seiner Partei zurecht legt. Für die ganze Menschheit und für alle Zeiten hätte Jesu nach Dante die Rechtmässigkeit der römischen Alleinherrschaft anerkannt. Dante's Verhältnis

Nr.

116

3. 4.

dem Grossen wird dann eingehend erörtert. Wenn auch Dante's Entwickelung einen umgekehrten Weg einschlägt als diejenige Augustins. so herrscht doch zwischen der Civitas Dei und der Divina Conimedia insofern Verwandtschaft als, wie V. sagt, ..nirgends über den kulturgeschichtlichen Tatbestand des menschlichen Lebens ein so umfassendes und so unentwegtes Naturund Gottesgericht gehalten wurde als in beiden Werken". Des grossen Kirchenfürsten Einfluss lässt sich besonders in Dante's Sündensystem erkennen. Sonst trennt aber zu Augnstin und zu Gregor

gewaltiger Unterschied beide Männer von einander. aber Dante für den Papsl, der hauptsächlich für die Kirche arbeitet, keine grosse Sj'mpathie hegt, so ist er um so mehr für das Mönchtum eingenommen. V. wird es nicht schwer die tiefe Verwandtschaft in reliein

Wenn

giösen und politischen Anschauungen und Stimmungen zwischen ihm und dem Franziskanerorden nachzuweisen. Den Benediktinerorden scheint unser Dichter aber noch höher zu schätzen. Der höchste unter den Planetenhimmeln, der Saturnhimmel, gehört dem kontemplativen Mönchtum, während die praktisch-tätigen Bettelorden drei Stufen weiter unten ihren Platz einnehmen. Am Schlüsse seiner Ausführungen über die ethisch-politische Entwickelungsgeschichte der göttlichen Komödie behandelt V. Thomas von Aquino. Wenn auch die moderne Quellenkritik eine Menge von Vergleichen, Beziehungen, Aehnlichkeiten zwischen Dante und Thomas herausgefunden hat, so weist V. doch schlagend nach, dass, was D. von ihm lernen konnte, doch nur eine kraftlose Mischung von Klügelei und Frömmelei war, die Unbegreifliches begreiflich zu machen suchte. Mit vortrefflich gewähltem bildlichen Ausdruck sagt V. „Thomas war ihm ein Kanal oder eine Wasserleitung, und dazuhin eine recht laue, aber keine Quelle". Jedesmal da, wo Dante sich von Thoraas' Spitzfindigkeiten leiten lässt, ist er poetisch am schwächsten. Man denke nur an den Triumphwagen der Kiiche im irdischen Paradies mit vollem Recht vergleicht ihn V. mit einem Maskenzug oder Kostümfest mittelalterlicher Autoritäten. Das Resultat, zu dem er hinsichtlich der in diesem Bande behandelten Vorgänger Dante's gelangt, hat er recht glücklich p. 185 folgendermassen formuliert. „Nach der metaphysischen und psychologischen Seite hin ist Dante's Ethik thomistisch, nach der geschichtsphilosophischen und politischen Seite hin ist sie augustinisch-franziskanisch, verrät aber zu:

;

gleich einen rationalistisch-intellektualistischen Einschlag, der unzweideutig auf Averröes zurückweist". Das letzte Drittel von Vossler's Buch beschäftigt sieh mit dem für Dante's Werk so ausserordentlich wich-

tigem politischem Hintergrund, mit der zur Zeit unseres Dichters aufgekommenen Liebestheorie, mit Dante's Persönlichkeit, mit der ethisch politischen Allegorie und schliesslich der Entstehungszeit des „göttlichen" Gedichtes. Mit Recht scliliesst sich V. der von Bassermann gegebenen Erklärung des „Veltro" an, mit Recht erklärt er die verschiedene Gestaltung der Liebestheorie des „süssen, neuen Stils" aus dem verschiedenen Temperament der einzelnen Dichter. „Der sinnlich exaltierte verwandelte die Frau zu einem unerreichten, fleischlichen Idealbild, der wissenschaftlich angehauchte macht aus ihr eine Allegorie, einen Begriff, der religiös ergriffene ein heiliges, engelgleiches Gebilde". Sehr wahrscheinlieh kommt mir das vor. was V. über Dantes mutmassliche Erziehung bei den Franziskanern ausführt. Die Frage über die „Realität" Beatrice's wird etwas kurz -

I

117

1908.

abgetan.

Icli

Geliebte,

so

Literaturblatt für germanischp und romanische Philologie.

neige immer mehr zur Ansicht, dass Dante's sehr sie in Wirklichkeit existiert haben

Werk

ist

nicht bloss

ein Beitrag

ein

Dantebnch.

zur Geschichte

Es

Ende des

G. Gardner. The King of court poets: A Story of the Work, Life and Times of Lodovico Ariosto. London, Archibald Constable MCMVI. XV und 395 S.: mit

zehn Illustrationen. E. Gardner, der sich vor einigen Jahren durch sehr beachtenswerte Studien über Dante einführte, hat neuer-

dings sich zur Aufgabe gemacht, seinen Landsleuten die Bedeutung von Ferrara in der Geschichte der italienischen Renaissance durch eine Eeihe gross angelegter Werke vorzuführen (sein anfänglicher Plan, die gesamte Geschichte Ferraras von den Tagen Leonellos und Borsos bis zur Uebergabe des Herzogtums an I'apst Clemens VIII. in einem Bande zu bieten, wurde bald angesichts der Stofffülle aufgegeben). Von der Beobachtung ausgehend, dass nach dem Jahre 1508, den Tagen der Liga von Cambrai, ferraresische Kunst, Literatur und Politik eine neue Eichtung einschlagen, indem auch Ariosts Schöpfungen von etwa dieser Zeit an sich in einer andern Form, von einem neuen Geist beseelt zeigen und den vollen Unterschied von Früh- und Hochrenais-

sance erkennen lassen, stellt er zunächst Ferraras politische und literarische Geschicke einer (von etwas vor Leonello d'Este und Herzog Borso bis zu dem genannten Jahre reichenden) „ersten" Periode dar, die ganze Zeit Ercoles L, mit Savanarola, Bojardo u. s. w., bis zu

ist

der philoso-

Entwickelung

Mittelalters.

Nicht weniger denn acht Vorträge berührten derThemata. Nun, V.'s Buch liefert den Beweis, dass auch die romanische Philologie Gelegenheit finden kann auf ähnlichem Gebiete mitzuarbeiten. Zu den Philologen, die sich auf diese Weise betätigen, gezählt zu werden, wird sich wohl V. trotz der Seitenhiebe, die er in seiner burschikos -kecken Art auch wiederum dieses Mal den „bösen" Philologen hie und da erteilt, gewiss

Heinrich Schneegans.

Edmnnd

vom Altertum bis ans Unwillkürlich wurde ich bei der Lektüre des Buches an eine Erinnerung an die Basler Philologenversammlung vergangenen Jahres gemahnt. Mit einem gewissen Neid konnte der Neuphilologe dort auf die klassischen Philologen blicken, die in ihren Vorträgen so viele der allerbedeutendsten die religiöse Entwickelung der Menschheit betreffenden Fragen behandel-

phisch-religiösen

aufgefasst wird,

Würzburg.

gewusst. Er hat Dante in seiner Ganzheit aufgefasst, er hat uns nicht ein Profil von der einen oder andern Seite, sondern eine volle Ansicht von vorne gegeben. Er hat aber noch mehr getan.

auch

118

4.

Verfolgt doch die Philologie, wenn sie in letzter Instanz das Ziel in den Geist der Kultur eines Volkes einzudringen. „Die Philologie muss", nm mit Usener zu reden, (Philologie und Geschichtswissenschaft p. 31 Bonn) „das geschichtliche Leben ilirei' Nation in seiner Totalität, das Zusammen- und Aufeinanderwirken der verschiedenen Faktoren" zur Anschaung bringen. Wir sind V. dankbar, dass er uns für das mittelalterliche Italien an der Hand Dante's einem solchen Ziele zuführt.

;

Sein

3.

nicht sträuben.

richtig

wird, jedenfalls den Namen Beatrice nicht getragen hat und hätte mich gefreut, wenn Vossler das auch stärker Dante musste es sehr darauf ankommen, betont hätte. Der Name „Beadass seine Geliebte verborgen blieb. trice", die „beseeligende" trägt den Stempel des GeDass in der Vita Nuova ein machten auf der Stirne. geckenhaftes und modehaftes Element liege, habe ich Ich will gern zugeben, dass freilich niemals empfunden. dieser Schrift etwas krankhaft -sentimentales anhaftet, das auf Frauengemüter besondern Eindruck macht. Mehr könnte ich aber nicht zugeben. Soviel auch über Dante schon geschrieben worden ist, V. weiss dem Dichter doch noch neue Seiten abzuEr weist auf die Ursachen hin, die Dante gewinnen. hinderten in der Politik eine hervorragende EoUe zu Von sich aus hätte er es vermocht, denn ein spielen. unpraktischer Idealist im Sinne des deutschen Philisters war dieser Mann mit seinem oifenen Blick für alles Technische und mit seiner tiefen Menschenkenntnis nicht. Aber seine politischen Bestrebungen fliessen, wie V. zutreffend bemerkt, immer wieder mit moralischen Bedenken zusammen, die er nicht zu zertreten wagte, sondern über die er strauchelte und schliesslich fiel. Die Verschiedenheit im Charakter Dante's, der ein theokratisches Ideal verfolgte und den machiavellistisch beanlagten Eealpolitikern in Florenz wird scharf gezeichnet. Aber V. hütet sich in den Fehler zu verfallen, in den er will nicht soviele Dantebiographen verfallen sind um jeden Preis seinen Helden rein waschen, sondern meint, auch bei Dante müsse man, wie bei jedem tragischen Helden ein vgwTov ^//tväog zugeben. Dante hätte eben erkennen sollen, dass seine Natur zu edel war für die nüchterne Politik seiner Vaterstadt und hätte jeden Ehrgeiz eine politische Eolle spielen zu wollen, zurückdämmen müssen. Auch an anderer Stelle weiss V. sehr wohl Dante's Schwächen gegenüber sich nicht zu verschliessen. So spricht er ihm jeden Humor ab und scheut sich nicht ihm sogar auch eine gewisse Pedanterie zuzuschreiben. Man sieht, V. hat sich, was er an de Sanctis p. 297 so rühmend hervorhebt, vortrefflich zunutze zu machen

zugleich

Xr.

den ersten Herrscherjahren Alfonsos I. umfassend. Das geschieht in „Dukes & Poets in Ferrara, a Study in the Poetry, Eeligion and Politics of the 15th and early 16th Centuries" (London, Constable 1904). Dieses anziehende Werk sollte auch von dem Leser zur Hand genommen werden, dem es lediglich um „den König der Hofdichter" in Gardners Beleuchtung zu tun ist. In der Tat setzt der Verf. die Kenntnis des im ersten Werk Gesagten im wesentlichen voraus. So beschränkt er sich in den beiden ersten Kapiteln auf Ariosts persönliche Schicksale bis in den Beginn seines 35ten Jahres (wobei eine Betrachtung der beiden frühsten Komödien einstweilen noch unterbleibt), um dann vom 3. Kap. an seine Darstellung in den grossen historischen Rahmen wie im ersten Werk einzuspannen, in zwölf Abschnitten mit lockenden etwas novellistisch anmutenden Ueberschriften (In the game of the World Put not your trust in Princes Out of the Mouth of the Lion Ave Caesar etc.). Als Quellen stehen natürlich des Dichters Satiren voran, die G. nach ihrem unschätzbaren Wert richtig als „as admirable a miniature autobiography as the world of letters possesses" bezeichnet. Daran schliessen sich die fragmentarischen Aufzeichnungen von Ludovicos Sohn Virginio Ariosti, die Barotti veröffentlicht hat; sodann die 3 Biographen aus dem 16. Jahrh., Simone Fornari (1549), Giovan Battista Pigna (1 Eomauzi 1554) und Girolanio Garofalo (zuerst mit der veuez. Ausgabe des Orlando von 1584 veröffentlicht. Von den neueren Arbeiten hat G. namentlich Barotti





ten.

artige

,







119

1908.

Literat.nrhlatt für

germainsche

(1777) und die wichtige Vita di L. Ar. von G. Baruaus unserer Zeit selbstfaldi (Ferrara 1807) benutzt; verständlich Pio Rainas Fonti, die Forscliung-en Giuseppe Camporis (18fi3 bis 1881) und Ant. Cappeilis (Lettere di L. Ar., 1887); für die Jugend des Dichters und seine lateinische Poesie die berühmten Studi Giosue Carduccis Von der langen Reihe liistorisclier Arbeiten, (1905). durch die Ariosts Gestalt nur gelegentlich ein Licht erhält, seien hier nur die Forschungen Alessaudro Luzios und Rodolfo Reniers, sowie Fontanas Renata di Francia Vor G. hatte nach kein Ariostbio(1889) erwähnt. graph es versucht, den Dichter im engen Zusammenhang mit den Zeitereignissen zu zeigen. Hier bietet G. sehr viel vielleicht zu viel, mag mancher meinen, dem es Aber G.'s Darbloss um Messer Ludovico zn tun ist. stellung der grossen Geschehnisse, Staats- und Kriegshändel, politischen Intriguen u. s. w. ist durchweg So fesselnd, dass man ihm gern folgt; auch da, wo die Beziehung der geschilderten Dinge zu seinem Helden nicht klar zutage liegt. Es war keine leichte Aufgabe, einerseits ein Dichterleben zu begleiten und andrerseits die vielverschlungenen historischen Begebenheiten des Cinquecento (im ersten Drittel) mit seinen gelehrten und künstZuweilen erlerischen Strömungen uns vorzuführen. scheint über der Weltgeschichte der stille Poet fast vergessen. Doch finden wir immer wieder den Weg zu ihm, und die grosse Sorgfalt, die G. auf den historischen Hintergrund verwandt hat, kommt schliesslich der EinzelVielleicht könnte man wünbiographie doch zu gute. schen, dass mehr der Versuch gemacht worden wäre, der inneren Entwicklung des Menschen und Dichters, wie sie sich durch diese Ereignisse und diese Umwelt gestaltete, näher zu kommen. Am Schluss des Biographischen (S. 259 262) findet sich ja ein ganz hübscher Abschnitt über den Mann, seine Ziele, seine Ideale; ein eigentlicher Werdegang ist aber doch nicht zur Genüge Wenigstens hätten die verschiedenen verfolgt worden. Einzelzüge, denen man im Laufe der Darstellung gern begegnet, später noch einmal zusammengefasst und zu einem vollen Charakterbild gestaltet weiden sollen. Das schliesst nicht aus, dass wir einer Fülle wohlgelungener Einzeldarstellungen begegnen. Besonders wirksam herausgearbeitet ist im 7. Kapitel der Mikrokosmos der Garfagnana, wo der Dichter und Träumer drei Jahre hindurch den Statthalter, Staatsmann und Richter zu spielen Für diesen Abschnitt sind zahlreiche unbekannte hatte. Dokumente, Akten und Briefe von G. gesammelt und zu einem lebendigen Gesamtbild verwertet worden. Die Ergebnisse eines persönlichen Besuches des Bergnestes Castelnuovo vermehren die Anschaulichkeit der DarstelAuch das folgende Kapitel (The Coming of Malung. dame Renata) ist mit besonderer Liebe behandelt. Wir freuen uns, dieser anziehenden Persönlichkeit bald aufs denn er stellt in Aussicht, neue bei G. zu begegnen abgesehen von einem kleineren Buch über die Maler der ferraresischen Schule noch zur Ergänzung der Geschichte von Ferrara uns mit einem weiteren Bande zu beschenken, der sich mit Ercole IL und Alfonso IL, mit der protestantischen Herzogin Renata, T. Tasso und schliesslich der Uebergabe des Herzogtums an den Papst, sowie der Vertreibung des letzten Herzogs, Cesare d'Este, beschäftigen soll. In den letzten hundert Seiten behandelt G. Ariosts Orlando, die kleineren Dichtungen, darauf die Komödien und weist im Schlusskapitel (The End of an Epoch) auf die beginnenden neuen Zeitströmungen

hin.

Wo

es sich

um

.S.

120

4.

strittige

Dinge handelt, werden



gut heissen. Des Dichters Sohn wusste nichts von einer In der Frage solchen Krönung; das sollte genügen. der Aufeinanderfolge von Ar. Satiren ist G. der alten



seine Gründe überzeugen wäre rätlicher gewesen, der Anordnung

Giolitischen Theorie gefolgt;

;

nicht recht;

es

Giovanni Tambara (Studi sulle Satire..., Udine und Satire di L. Ar., Livorno 03) sich anzuschliessen. G.'s Werk ist eine ungemein wertvolle Bereicherung der Ariostliteratur und wird fortan wohl Die die massgebende Biographie des Dichters bleiben. Verleger Constable & Co. haben ihm eine glänzende

von

1899



Zumal die trefflichen Schmuck des Buches.

Ausstattung zuteil werden lassen. Illustrationen sind ein grosser

Marburg.

Kissner.

A

Carlo Battisti, La

tonica nel ladiiio cenvocale trale fEstr. dall'Arohivio per FAlto Adige, Anno I— 111. Trento'l907. 111 S. Gr. 8° und 1 Tafel.

Der Verf. bezeichnet mit „ladino centrale" den Teil Westen mit dem Avisiotal anfängt und im Osten mit Ober-Comelico und dem Westende Friauls (Cimolais, Claut) endigt (vgl. Z. XVI Er hat sich die Mühe genommen, 39 Orte dieser 366). Gegend zu besuchen und da 3— 500 Wörter abzuhören. Wie ihm 166 dieser Wörter, nämlich die mit betontem

der rätoromanischen Zone, der im



a, in 16 jener Orte klangen, sofern er sie da im 37 in LautGebrauch fand, darüber gibt er uns S. 21

lat.



Ausser der räumlichen Verbreitung der aus dem lat. betonten a entstandenen Laute sucht er 55 Ortsauch deren Alter festzustellen, indem er S. 38 namen aus Tirol und der Schweiz vorführt, die nach dem Quellwort, das man ihnen zuteilt, auch ein solches lat. a Dann bespricht er den Lautwandel, den wiedergeben. schrift Auskunft.



das

lat.

betonte «

gemacht hat

(S.

55

je

der Lautumgebung durchNach einigen Bemerkungen zu

nach

— 89).



111) den Beispielen aus den lebenden Mundarten (S. 90 folgt noch die Tafel, die uns die Verbreitung des Lautwandels a zu e überschauen lässt. Die Aufgabe ist gut gewählt und abgesteckt, der Verf. spricht über Sachen der Lautgeschichte in verständiger Weise das Büchlein ist der Empfehlung und daher auch einiger Einwendungen ;







Nr.

Philulotfic

wir uns meist auf G.'s Seite stellen; so, wenn er (p. 117) den Versuch Uziellis (Vita di Am. Vespucci scritta da Bandini, Firenze 1898 p. 80), als, die Dame, an die Ar. zu Florenz im Sommer 1513 sein Herz verlor, nicht die berühmte Alessandra Strozzi, die spätere Gattin Ariosts, sondern eine andere „Verwandte" („cognata" heisst sie auch bei Fornari) des Nicolo Vespucci glaubhaft zu machen, zurückweist. Dass er aber die Krönung Ar. 's durch Karl V. in Bologna für erwiesen hält, können wir nicht



;

romanische

iiiifi

j

I

wert, die ich zu machen habe. Dr. Battisti hat sich mit

der

Feststellung

der

mundartlichen Laute sehr viel Mühe gegeben, zum Teil aber ich weiss nur sogar Apparate dazu angewandt einen spärlichen Gewinn aus seinen vielen Zeichen zu Nicht wenige werden nämlich überhaupt nicht ziehen. erklärt, einige in widersprechender Weise. Einen f-Laut erklärt er durch das Beispiel aimer, einen anderen durch eti, ebenso von den anderen zwei e- Lauten den einen durch fete, den zweiten (noch offeneren) durch perr, ferner einen o-Ijaut durch die Beispiele comme und beaii, einen Nasenlaut als „suoiio fra m ed «", einen QuetschMan erlaut als „colla tenue pik forte d. it. cima''. rät die Bedeutung der Zeichen eher nach ihr^r Anord;

;

121

Literaturblatt iür geiiuauische and romanische fhilolugie.

l!*liS

den Beispielen. Ein paar Lantzeichen „sistema aualfabetico di Jespersen". In einer Phonetik kann man sich eine solche umständliclie Geheimschrift sefallen lassen und sie, wenn auch nicht ohne Seufzer, durch Uebung' erlernen, wenn sie aber in einem Buch nur an wenigen Stellen voriniug-

nach

als

erläutert er nur durch das

kommt, so ist man versucht, Das Buch wäre nicht um

wenn

sie

schlichtem

in

Zum Glück kommt

es

diese Stellen zu überspringen.

Blatt grösser geworden,

ein

geschrieben wären. der vorliegenden Abhandlung

Italienisch in

auf die meisten Lautabstufnngen gar nicht an. Unangenehm ist nur das „ö", das in vielen ennebergischen Wörtern an der Stelle eines betonten lat. a geschrieben ist; es bedeutet nicht (S. 17) den Ö-Laut wie in franz. peu, sondern geschlossenes e, gerade so wie das „ö" in ,.Gröden", das nur die Fremden wie ö aussprechen (s.

Böhmer, Rom. Zu

ich erdacht,

Stud. III 87).

Den Ausdruck „rätoromanisch" habe

S. 4.

und „ladinisch"

ist

erst in den letzten .Tahren üblich

XIX— XXII.



Dem

bei den Deutschen Tirols

Rät. Gramm. fehlt keines der

geworden

Grednerisclien

Merkmale der

nicht

;

s.

tirolischen Gi'uppe denn der Lautwandel mit Unrecht zu diesen Merkmalen gezählt S. 5 Von den friaulischen Eigentümliciikeiten, die der Verf. aufzählt, sind einige zu streichen. Konjunktive wie purtoijZ': (portemus) können ihven stimmhaften Zischlaut nicht von lat. se haben, das ja auch

zu ü worden. II

;

ist



begrifflich



niciit

passt.



S. 6.

Wenn

es

sich

um

Sla-

vismen im Rätoromanischen handelt, sollte man sich nicht mehr auf meine Rät. Gramm, berufen. Das S. 7. graubündnerische spqr (neben) kommt nicht von super, sondern von par, paria; s. Grundriss'^ I 614 und vgl. franz. de pair. S. 8, Note 3. Nicht ich habe dem Dorfe Penia eine besondere Mundart zugeschrieben s. Rät. Gramm. XXX. Dass das Deutsch der S. 53. Sieben Gemeinden e aus ital. a bekommen habe, kann ich nur für Wörter auf arium, -aria bestätigen, wie talp^r Webstuhl, paner Polentabrett der Lautwandel fällt aber dem Venedischen zur Last. Die S. 61. Beispiele fanedn und




;



;



+



;



;







;

Der Kampf mit den Druckfehlern scheint seiir hart gewesen zu sein rouli'' mit Doppel-/, conihaciare mit ;

i hinter / und Waldher (j zweimal stehen geblieben. Man den Wörtern in Fjautschrift auf Druck-

Doppel- f, frlulano mit einem statt

Walberg

muss

auch

bei

sind je

fehler gefasst sein.

Dennoch nehmen wir den Beitrag zur rätoromani-

Nr. 3.

J22

4.

schen Forschung mit Dank entgegen und dem Verf. noch vollkommeneres erwarten.

Innsbruck.

können

von

Th. Gärtner.

Matteo fTiulio Bartoli, Das, Dalmatische. Altromanische Sprachreste von Veglia bis Ragasa und ihre .Stellung in der apennino-balkanischen Romania. I. Einleitung und Ethnographie Illyriens. Mit einer Karte. IL Glossare und Texte, (-frammatik und Lexikon. Mit einer Tafel. Wien, Alfred Holder 19 )6. XIV. 318 u. 468 S. 4». 2 Bände. KaiserSchriften der Balkanliche Akademie der Wissenschaften. kommission. Linguistische Abteilung IV und V.

ür.

Bartolis längst (Vorläufige Berichte der Balkaukommission V, im Anzeiger der phil.-hist. Klasse 1899, Nr. XXXV) angekündigtes Werk liegt nun abgeschlossen vor. Es ist insoferne ein Unikum auf dem Gebiete unserer Wissenschaft, als es eine ausgestorbene romanische Sprache behandelt. Bartoli ist bekanntlich das Glück zuteil gewenn man diesen Ausdruck bei einem Vorworden gange gebrauchen darf, der den Sprachforscher mit Beeine sterbende Sprache in ihren letzten dauern erfüllt TodeszQckungeu zu beobachten ans dem Munde des letzten Veglioten, Antonio Udina-Bürbur, erfuhr er, was dieser von der Sprache seiner Kindheit behalten hatte. Als gewiegter Phonetiker zeichnete B. dessen .\ngaben auf, aber als erfahrener Sprachforscher sagte er sich, dass er den Erinnerungen eines Greises, der selten dazu kam, sich seiner Sprache zu bedienen, nicht unbedingt Glauben schenken dürfe. Und so sammelte er mit Bienenfleiss und Feuereifer alles, was Geschichts- und Sprachquelleu über die Vergangenheit des Vegliotischen zu er-





:



des Vegliotischen, oder besser des wissen, Dalmatischen, denn auf der Insel Veglia erhielt sich das Altromanische Illyrikums zwar am längsten, einst aber (bis Ende des 15. Jahrh.) wurde es auch auf dem FestDer erste Band hebt an lande Dalmatiens gesprochen. mit einer kritischen Besprechung der Materialien, aus denen das Dalmatische erschlossen werden kann. Es ergibt sich daraus unter anderem, dass die Hauptquelle, die uns bisher zu Gebote stand (Archivio glott. IX), unAm reichlichsten fliessen die Quellen zuverlässig ist. für das Vegliotische, spärlicher für das Festland Dokumente und Wörter in Nachbarsprachen müssen herangezogen werden, um die direkten Quellen zu ergänzen. Der folgende Abschnitt: „Abriss der Ethnographie III3'riens" gibt die geographisch-historischen Grundlagen zum Verständnis der Entwicklung des Dalmatischen, Das letzte Kapitel dieses Teiles bildet die Besprechung' der Verwandtschaftsverhältnisse des Dalmatischen, ein besonders schwieriges Kapital, das denn auch wohl mit manchem Wenn B, eine „apenFragezeichen zu versehen ist. ninisch-balkanische" Gruppe der romanischen Sprachen konstruiert und sie einer „pyrenäo-alpinen" gegenüberstellt (S, 297), so ist allerdings zuzugeben, dass jene zwar Sprachen zusammenfasst, die eine Anzahl lautlicher, formeller und lexikalischer Eigenheiten gemeinsam hat. Zunächst aber beruhen einige davon auf Festhalten am Ursprünglichen (d. li, am lateinischen Zustande), z. B. Bewahrung der intervokalen stimmlosen Konsonanten, Plur, -ora (allerdings in stark erweiterter Verwendung), manus, cantavero (das sich übrigens auch anderswo findet) Festhalten des Ursprünglichen ist aber noch kein zwingender Grund, engere Verwandschatt anzunehmen, erst gemeinsames -abweichen vom Ursprünglichen erlaubt, solche vorauszusetzen (so allerdings -as zu -i; vielleicht Kons.). Dann trägt [!] auch die Entwicklung von c 4

zählen

;

9

123

1908.

Literaturblatt für germauische und rumänische Philologie.



übrigens auch von jene Trennung' dem eigentümlichen Umstände nicht Rechnung, dass in lexiB. bemerkten kalischer Beziehung nicht selten eine auffallende Ueber-



einstimmung zwischen dem Spanisch-Portugiesischen und jener „apennino-balkanischen" Gruppe besteht. Der zweite Band bringt das für den Romanisten sämtliche bekannte Materialien, die über Wichtigste das Dalmatische Aufschluss geben, werden kritisch herausAuf Grund der verlässlichsten darunter wird gegeben. eine Darstellung der Sprache gegeben. Aber gerade die Feststellung dessen, was als verlässlich bezeichnet werden Mit erkann, bot ausserordentliche Schwierigkeiten. staunlichem Aufwände an Scliarfsinu und Vorsicht hat es B. unternommen, ein Bild der Sprache zu entwerfen. Vorsicht war vor allem der Hauptquelle gegenüber geboten der greise Udina hatte seine Sprache teilweise vergessen und mischte venetische Elemente ein oder, was noch schlimmer war, er „vegliotisierte" sie geradeDie anderen Quellen gestatteten nur geringe Konzu. trolle; erstens sind sie zu wenig zahlreich, zweitens erscheint das Dalmatische oft versteckt in venetisehem odei Aus diesem Wüste gar in serbokroatischem Gewände. :

:

das vermutlich Richtige herauszufinden hat B. nun, wie Man rauss gesagt, mit grossem Scharfsinne versucht. sagen, dass er der richtige Mann war, diese schwierige Aufgabe durchzuführen. Seine grammatische Darstellung ist auf der Höhe der Wissenschaft und wird keinen erDie prächtige äussere heblichen Einwänden begegnen. Ausstattung entspricht den inneren Vorzügen des Werkes. Sehr unangenelim berührt nur die wiederholte, versteckte

oder offene Polemik Bartolis gegen einen seiner Vorgänger das hatte er gewiss nicht nötig gehabt, nachdem er dessen Leistungen scl:on sachlich als ungenügeml ;

nachgewiesen hatte.

Zeitschriften

u.

ä.

Archiv für das Studium der neueren Sprachen u. Literaturen 119. .3/4: Odwart Hahn und Wilhelm Mangold. (Tedenkblatt zum Goldenen Jubiläum der Berliner Gesellschaft für das Studium der neueren Sprachen, 26. Oktober



Max Förster, 'Stummer Handel' u. Wielandsage. Arth. Ludw. Stiefel, Die Nachahmung span. Komödien PietroToldo. in England unter den ersten Stuarts. IIL Leo JorDall'Alphabetum narrationum. VI. (Schluss). P. Sakdan, Zur Komposition des Anscis de Carthage. mann, Voltaire als Aesthetiker u. Literarkritiker. IL (Fortsetzung). H. Morf, Die roman. Schweiz und die Mundartenforschung.— Frederick Morgan Päd elf ord, Collations of the English songs published in Archiv CVI, CVII, and Henry Marvia Beiden, Folksoug in Missouri CIX. Max Förster, Yorkshire- Dialekt um Bedroom tvindow. 1120. Wilh. Lehmann, Anmerkungen zum ae. SprachEilert schatz. Otto Ritter, Englische Etymologien. Ekwall, Kleinigkeiten zur englischen Wortforschung. II. Beurteilungen u. kurze Anzeigen H. Löschhorn, GottVikt. Dollhold Boetticher, Deutsche Literaturgeschichte. mayr, Friedr. Kauffmann, Deutsche Grammatik. 4. Auflage. Ders., Alfred Heinrich, Johannes Rothes Passion. Richard M. Meyer, Hans Gerhard Graf, Goethe über seine Dichtungen. Versuch einer Sammlung aller Aeusserungen Die 2. Teil: des Dichters über seine poetischen Werke. A. J. Barnouw. Claus dramatisch. Dichtungen, S.Band. 1907.

























:









Schuldt, Die Bildung der schwachen Verba im .lltenglischen: Ed. Schön, Die Bildung des Adjektivs im Altenglischen. — Erik Björkman, Paul Lucht, Lautlehre der älteren Laga-

mon-Handschrift.



S.

Blach, Hermannus Varnhagen, De

duobus foliis libri cuiusdam Anglici adhuc ignoti exeunte saeculo quinto decimo typis excusi quae in Museo Britannico asservantur. B. Neuendorff, Rieh. Wegener, Die Bühneneinrichtung des Sbakespeareschen Theaters nach den



124

4.



Georg Herzfeld, H, Varnzeitgenössischen Dramen. hagen, Ueber Byrons dramatisches Bruchstück 'Der umgeOtto Driesen, M. Fuchs, Anstaltete Missgestaltete'. George C a r e 1 0. thologie des Prosateurs framjais. Börner und B. Dinkler, Lehrbuch der französischen Sprache für Bürger- und Mittelschulen, unter Mitarbeit v. H. Heller.



I.

u. II.



Teil.



,

Ders., 0. Burner und G. Werr. Lehrbuch



Ders., 0. Börner, der französischen Sprache. III. Teil. Ders.. Börner - Stefan, Pr^cis de Grammaire Francaise. Lehr- und Lesebuch der französischen Sprache. L, IL, III.





Ders., Le Cid. Tragedie par Corneille. Avec un choix de notes ä l'usage des classes par Wilhelm Mangold. Teil.



.

Ders., Georg Dubislav

u.

Paul Boek,

1)

Elementarbuch

der französischen Sprache, Ausg. A; 2) Dasselbe, Ausg. B: 3) Dasselbe, Ausg. C, I. Teil; 4) Zum vorhergehenden: IL Teil; 5) Französisches Uebungsbuch, Ausg. C; 6) SchuL grammatik der französ. Sprache für höhere Lehranstalten. B. Egger t, Haberlands Unterrichtsbriefe für das Selbststudium lebender Fremdsprachen. Französisch von H. MiVerzeichnis der von Anfang Oktober chaelis u. P. Passy. bis Ende Dezember 1907 bei der Redaktion eingelaufenen Druckschriften [mit kurzen Anzeigen von: Robert Forrer, Reallexikon der prähistorischen, klassischen und frühchristlichen Altertümer. A. Thumb, Psychologische Studien E. Herzog. über die sprachlichen Analogiebildungen. Marie Das mechanische Moment in der Sprachentwicklung. Gothein, Die Todsünden. Hope Traver, The four daughWilhelm Dilthey, Das Erlebnis und die ters of god. Walter Dichtung: Lessing, Goethe, Novalis, Hölderlin. F. W. Chandler. The Morris Hart, Ballad and epic. E. Spenser, The fowre hymns, literature of roguery. edited by Lilian Winstanley. J. Strasser, Shakespeare als Jurist. S. T. Coleridge, The ancient mariner and J. Gilli^ron et Christabel, hrsg. von Albrecht Eichler. M. Roques, Etudes de geographie linguistique (in Revue C. Appel. Gui de Philologie fram^-aise et de littörature). von Cambrai. K. Krön, Französische Taschengrammatik F. Bälde nsp erger, Etudes d'bistoire des Nötigsten. litt^raire. H. P. Thieme, Guide bibliographique de la Ph. Rossmann, litterature fran(;aise de 1800 a 1906. Handbuch für einen Studienaufenthalt im französ. Sprachgebiet, unter Mitwirkung von A. Brunnemann. Dritte, umgearbeitete u. bedeutend vermehrte Auflage von 'Ein Studienaufenthalt in Paris'. C. Appel, Deutsche Geschichte in Fr. De Sanctis, Saggio der provenzalischen Dichtung. critico sul Petrarca. Nuuva edizione a cura di B. Croce. J. Givanel, Una ediciön A. Tobler, Altital. adonare. 0. J. Tallgren, La Gaya ü Consocritica del Quijote. M. G. Bartoli, Note nantes de Peru Guillen de Segovia. Hölzeis Wandbilder für den Anschauungs- u. dalmatiche. Sprachunterricht. 5. Serie, 18. Blatt: Rom], Nenphilologische Mitteilun^^en (Helsingfors) 1908, 1/2: W. 0. Streng, Ueber einige Benennungen des Weinkellers in Frankreich.— A. Wallensköld, Lesort des voyelles postW. Södertoniques finales du latin en ancien fram^ais. hjelm, Die Langenscheidtschen Hilfsmittel für den moderBesprechungen: W. Söderhjelm, nen Sprachunterricht. T. E. Karsten, Streng, Haus u. Hof im Französischen. Hortling, Studien über die ö-Verba im Altsächsischen. A. Lindfors, Curtius, Der französische Aufsatz im deutschen Schulunterricht.







































Adolf Zauner.

Wien.

Nr. 8





















XXIII, 2: John M. Berdan, The Sonnet.— A. A. Livingston. Graisser la patte. B. J. Vos, Notes on Heine (Forts.). — ^Villiam Dinsmore Briggs, Notes on the sources of Jonson's 'DiscoClarence King Moore, The use of the subjuncveries'. tive mood in the works of six mediaeval Provencal Lyric William Alfred Allan Kern, Chaucer's sister. Poets. Hand Browne, Notes on Chaucer's Astrology: The Man of Lawes Tale, The Knightes Tale, Compleynt of Mars. Reviews: Thomas Stockham Baker, Reed, Salomon Gessner

Modern Language Notes migrations

— — —

of

a







S. H. Good night, Witkowski, William Wistar stage version of Goethe's Faust. Comfort, Dreyling, The figurative negative in Romance Correspondence: George L. Hamilton, On Literature. Kenneth McKenzie, Fona Note to 'Hous of Farne' 8ö8. 0. B. Schlutter, Anglo-Saxon Glosses. dazione Ascoli.

and English Literature.



A new









Gustaf E. Karsten

f-

2 (January 1908): W. in Spanish Literature. Date of Chapman's 'Bussy D'Am-

The Modern Language Review III, H. Huttou, The Influence of Dante



T. M.

Parrott. The

— 125

Literaturblatt für germanische und rumänische Philolugie.

1908.

bois'.



G. C.

versity Plays. of Barnabas".

Moore Smith, Notes on some English Unl— Lonsdale Eagg, Dante and the 'Gospel



J. Dover Wilson, The Missing Title of Thomas Lodge's Reply to Gosson's 'School of Abuse". Miscellaneons Notes: E. Bensly, A Note on Bishop Halls Satires, 'Virgidemiae', V, 1, 65—72. 0. Talbut Onious, An







ünrecorded Reading in 'Piers Plowman'. Ders. Middle \V. H. Williams, Shakespeareana. English 'Coveise'. Reviews: A. Blyth Webster, Huchon, Un poete r^aliste Anglais, George Crabbe; Huchon, George Crabbe and his times. A critical and biographical study. Translated by Wolf gang Keller, Abraham Frannce, VicFred. Clarke. Edited from the Penshurst Manutoria, a Latin Comedy. script by G. C. Moore Smith. ^- Thomas B. RudmoseBrown, Omond, English Metrists in the Eighteenth and Nineteenth Centuries. Being a sketch of English Prosodical Criticism during the last two hundred years. Lonsdale Ragg. Villani's Chronicle. Translated by Rose E. Seife and edited' by Philip H. Wicksteed. Phil. H. Wicksteed, La Vita Nuova di Dante Alighieri. Per cura di Michele Barbi. R. A. Williams, G. 0. Curme, A Grammar of the German Language. R. Priebsch, K. Euling, Das Priamel bis Hans Rosenplüt. Studien zur Volkspoesie. J. G. Robertson, F. Baldensperger, Goethe en France. Etüde de littSrature comparöe; F. i5aldensperger, Bibliographie critique de Goethe en France. Minor Notices F. De Sanctis, Saggio critico sul Petrarca, C. A.Smith, Studies in English Syntax. J, M. Hart, The Development of Standard English Speech. Festschrift zur 49. Versammlung deutscher Philologen und Schulmänner. Shakespeare in Hungary. The Cambridge History of English Literature. Bibliotheca Romanica. Societa di Filologia Moderna. Die Neueren Sprachen XV, 9: Heinrich Schneegans. Die neuere französische Literaturgeschichte im Seminarbetrieb unserer Universitäten. H. Smith, English Boys' Fiction. V. H. Büttner, Die Muttersprache im fremdsprachlich. Unterricht. V. G. Hanf, Neuphilologischer Verein zu Magdeburg. Barth. Englischer Ferienkursus in Posen vom 4. bis 15. Oktober 19(37. Besprechungen: C. Reichel, .T. Klapperich, Parliament and Orators of Britain. J. Caro, 1. I. Pünjer u. F, F. Hodgkinson, Lehr- und Lesebuch der englischen Sprache (Pünjer); 2. F. Bergmann. Leitfaden für den englischen Anfangsunterricht; 3. R. Degenhardt, Lehrgang der englischen Sprache (Münster); 4. H. Plate. Lehrbuch der englisch. .Sprache. II. (Münster); 5. F.Bergmann, Leitfaden für den englisch, Anfangsunterricht; 6. J. Ellinger u. P. Butler, Lehrbuch der englischen Sprache; 7. S. Hamburger, English Lessons after S. Alge's Method for the first Instruction in foreign languages with Ed. Hölzel's Pictures. 5. edition; 8. L. Hamilton, The Practical Englishman; 9. Phil. Aronstein, Selections from English Poetry. Artur Buchenau, P, Sakmann, Bernard de MandeviÜe; L. Viereck, Zwei Jahrhunderte deutschen Unterrichts in den Vereinigten Staaten; G. Witkowski, Das deutsche Drama des 19. .tahrhnnderts; H. Spiesz. Die deutschen Romantiker; E. Wasserzieher, Deutsche Lyrik. K. Schattmann, 1. H. Braum, Die Abweichungen der unregelmässigen französischen Verben in Merksätzen zusammengestellt; 2. H. Auer, Konjugationstabelle der wichtigsten unregelmässigen Zeitwörter der französischen Sprache; 3. M. Goldschmidt, Französisch; A. Thiers, Expedition d'Egypte (Weyel). H. Klinghardt, 1. Alfred de Vigny. Servitude et grandeur militaires (Breest); 2. A. Laurie, Memoires d'un coUegien (Wolter), F. D., P. Passy, Les Sons du fran(;ais. 10: H. Büttner, Die Muttersprache im fremdsprachlichen Unterricht. VI. H. Nieschlag, .Alfred de Mussets .Nachtgesänge*. Berichte: Lina Oswald. Recent English Literature and Drama. M. Goldschmidt. Neuphilologische Vorlesungen an den deutschen Universitäten ausserhalb Preussens v. Sommersemester 1901 bis zum Wintersemester 1905/06 inkl. (Schluss). Besprechungen: B. Eggert, R. Michel u. G.Stephan, Lehrplan f. Sprachübungen; R. Jlichel, Sprachübungen; L'Histoire de France depuis 1H28 jusquVn





,























:





































1871 (H. Bretschneider).



Schattman,

Snes, (iallizismen und Redensarten aus der französischen Umgangssprache: J. Fetter, Lehrgang der französischen Sprache (R.



K.

S.

Phil. Wagner. Swoboda. .Tunior Book. LehrLesebuch für den ersten Jahrgang des englischen Unterrichts; E. .\. .\ndrews, Readings in English Literature l&X)1900; J. Klapperich, Round about England, Scotland and .\lscher). u.

Nr.

3.

126

4.



A. Schröer. Ernst Förster. Die Frauenfrage in den Romanen englischer Schriftstellerinnen der Gegenwart. Zs. für französ. u. englischen Unterricht 7. 1: Kalnza, Zur Reform der Oberlehrerprüfung. Klaeber, Simplified Spelling in the United States. G. Krueger, Die Shakespearebüste in Stratford-on-Avon. von Oppeln-Bronikowski. Die Quellen zu Stendhals Renaissance-Novellen. Mitteilungen: Schräg. Der erzieherische Wert unserer Methode für die Mädchenschule. Hanf, Zur direkten Methode in Frankreich. Ders., Ferienkursns in Besancon, Juli 1907. Fritz Schwarz, Englischer Ferienkursus für Oberlehrer in Posen, Lambeck u. Zimmermann, Zum neusprachlichen Unterricht in Russland. Kalnza, , Persönlich'" oder „sachlich"? Baumann, Im Kampfe um die Wahrheit. Arndt, Die Behandlung der Realien beim Unterricht in den fremden Sprachen. Ferienkurse 1908 (Cambridge, London). Literaturberichte und Anzeigen: Brun, Le mouvement litteraire en France durant l'annee 1907. Glöde, J. J. Porchat, Les Deux Anberges, hrsg. von Strohmeyer. Grävell, P^caut et Baude, L'Ajt. Baumann, Barrau, Histoire de la Revolution Fran^aise, hrsg. V. Petzold. Jantzen, Robert F. Arnold. Das moderne Drama. Ders., Morton Luce, A Handbook to the Works of Shakespeare. Ders., Wegener, Die Bühneneinrichtung des Shakespeareschen Theaters nach den zeitgenössischen Dramen. Anders. Lederer, Die Ironie in den Tragödien Shakespeares. Fritz Schwarz, Ein neuer englischer Schulroman: Lionel Portman, Hugh Rendal. Kleine Anzeigen (Jantzen, v, Winkel, Shakespeares Gynäkologie; Hudson, Tales from Shakespeare; Byron, Cain, hrsg, V. Uhlemayr; Tauchnitz Edition 3973: Jerome, The Passing of the Third Floor Back; .3974: W. W. .Jacobs, Short Cruises; Bube. English Poetry for German Schools; Hamilton, The English Newspaper Reader: Shindler, Echo of Spoken English. Grävell, Nevinson, The Dawn in Russia; Collins, Flita. Kalnza. Byron. Ausgewählte Dichtungen, hrsg. von Jantzen; Tennyson. Poetical Works, hrsg. von Herlet; Meisterwerke englischer Dichtung, hrsg. v. Jantzen). ZeitIreland.































— —

— —











schriftenschau:

Gymnasien.



A.

Winkler,

Ders., Zs.

f.

Zs, für

österreichischen

die

das Realschulwesen.

— Kaluza,

The Modern Language Review. Beiträge znr Geschichte der deutschen Sprache u. Literatur XXXin, 2: J. Becker. Die Atli-Lieder der Edda. Fr. Wilhelm, Antike u, mittelalterliche Studien zur Literaturgeschichte. I: Ueber fabulistische Quellenangaben. A. Schönbach, Studien zur Krone Heinrichs von dem Turlin. I III. Fr. Vogt, Die Heimat der grossen Heidelberger Liederhandschrift. Fr. von der Leyen, ütgardaloke in Irland. Fr. Panzer, Zum Meier Helmbrecht. H. Schulz, Zu König Tirol. K. Helm, Nachtrag zur Ausgabe von Heslers Evangelium Nicodemi. S. Feist, Nhd, kiiter. Zs. f. den deutschen Unterricht 21, 12: E. Eckhardt, Die











Komik

in







Shakespeares Trauerspielen.



J.

Ernst

Wülfing.

Der Sprachdummheiten dritte Auflage. — Sprechzimmer. Nr. 1: Otto Schütte. Grobian und Grobrian. Nr. 2: Ed. Damköhler, So ein. Nr. 3: Eb. Nestle, Halsstarrig u. hartnäckig.







Nr. 4: 0.

Glöde, Sutten- oder Sudenprediger.



(Zu Ztschr. 19. 7. S. 455 flg.). Nr. 5: Karl Löschhorn, Zur Erklärung der Redensart „Keilerei u, Tanzvergnügen", Nr. 6: Viktor Dörr. Einen Pflock zurückstecken. (Vgl. 20. Jahrg. 9. Heft. S. 591). 22, 1: Wilhelm Meyer, Die Metathesis ein Grundgesetz der menschlichen Sprache.







Lütgert,

Religiöser Persönlichkeitsdrang und religiöse Entschiedenheit in Ibsens .Brand". A. Kraemer, Ueber

J.



Analogien bei Schriftstellern und deren literar-historische Bedeutung mit besonderer Berücksichtigung von Schillers „Wilhelm Teil'' u, Cäsars Werk über den gallischen Krieg. Felix von Koziowski, Die Schäferpoesie u. der junge



Goethe.





Sehmsdorf,

lleyses „Colberg" als Schallektüre. Nr. 1: 0. Glöde, Aufdonnern. Nr. 2; Nr. 3: Friedr. üeberllüssige Verneinung.

Sprechzimmer.

Eugen Borst,



Scholl, Zu den Ausführungen über

die



Venedigermandl,



Nr. 4: Karl Löschhorn. Einige Worte über das älteste deutsche geistliche Volkslied. Nr. ö; Wülfing. Ein Gegenstück zu „Aus aller Herren Länder". (Zeitschr.XVIII, 33(i). 22, 2: Wilhelm Meyer. Die Metathesis ein Grundgesetz der menschlichen Sprache (Schluss). .\lfred Martens, Theodor Storms , Renate", Ein Beitrag zur Würdigung seiner Kunst. Johs. Gillhoff, Ueber Alter und









127

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

~ Sprechzimmer. Nr. 1 Reinhold. und nachher Erlebtes. Nr. 2: Ed Damköhler, Amerkung, fitzen. Nr. 3: K. Liischhorn, Die thüringer Mundart nach Proben und die sich daraus ergebenden Spracbgesetze. Aus dr Schule, s Komma. De Art des Volksrätsels.

Kern,

Erdichtetes





:

Mahlzeit! De rod'sclie Möhre. De .-. Hofbaibier. alten Leute. Nr. 4: ü. Glöde, Wechsel Nr. 5; von ,g und d", ,,1 und r" im Niederdeutschen. Max Schnei de win, Von einer schwierigen Stelle in Goethes Faust. Prager deutsche Studien. Hrsg. von C. v. Kraus und A. Sauer. 4. Heft. (Prag, 1908. Bellmann): Erich Gierach, Zur Sprache von Eilharts Tristrant. Lautlehre, FormenMit einem Anlehre und Wortschatz nach den Reimen. hange: Zur literar. Stellung Eilharts. IV, 281 S.. 5. Heft: Amann, Paul, Leopold Komperts literar. Anfänge. 6. Heft: Binder, Dr. Rud. J., 103 S. 1907. M. 2.80. Johann Nepomuk Vogl u. die österreichische Ballade. 92 S. 1907. M. 2.40. 7. Heft: Sauer. Aug., Kleists Todeslitanei. 35 S. 1907. M. 1.20. Alemannia. Zs. für alemann. u. fränk. Geschichte, Volkskunde, Kunst u. Sprache. N. F. 8. Band, Heft 3/4. 3: Fr. .Tohs. Beinert, ,Toh. Michael MoPf äff. Die Dreisam. Bernh. Kahle, scherosch u. sein Geburtsort Willstätt. Zu Otto Böckeis „Psychologie der Volksdichtung". K. Wehrhahn, „Lippe-Detmold, o du wunderschöne Stadt". Altred Götze, Lücke im niederalemannisch. Wortschatz. Alb. Waag, Einiges über die Karlsruher Mundart. Fr. Pfaff, Zum ländlich. Hausbau. 1) Scheffel über Hotzentracht und Hotzenhaus. 2) Das feuerfeste Strohdach. 4 Herrn. Ma.yer, Erasmus in seinen Beziehungen zur Uni'Pheob. Walter, Hausinschriften im versität Freiburg. oberen Sundgau. Zs. des Allgemeinen Deut.schen Sprachvereins 23, 1 X. Scheid, Eine philosophische Wortdeutungslehre aus dem

Heugabbel.

Prost de

















— —







:

•Tahre 1663.

Tijdschrift voor Nederlandsche Taal - en Letterkunde 26. 3/4: A. Borgeld, Don Torribio en de Deken van Badajoz. B. Faddegon, Geleidelijke en springende klank-



verandering.

Nauta.

Een empirisch-psj'chologische

Orcrstrijtlen.



uit het 'Scaecspel'.



0. G.

P.

N. de



G. A. lets over en Scliaalvaar. A. Studie.

Vooys,

van Jleurs,

Borgeld, Bij Uz. 167. Danske Studier 1907, 4: Marius Kristensen



u. Axel (•!Axel Olrik, Episke Love. rik, Sophus Bugge. Finnur Jönsson u. Carl S.Petersen, Breve fra filologer. Axel Olrik, Svinefj'lking og "Hamalf. Kaarle Krohn, MeddeFra sprog og literatur. lande fran FF. Columbia University Oermanic Studies. Vol. III, No. 2. New York. The Columbia University Press, Macmillan Co.: George Henry Danton, The nature sense in the writings VllI, 98 S. Gr. 8°. Doli. 1. of Ludwig Tieck. Rivista mensile di letteratura tedesca Anno 1, Nr. 9/10. 1 1 a e C. F a s o 1 a Aleardi e Freiligrath. F. C i p C. Kipka, Maria Stuarda nel dramma della letteratura universale, specialmente del secolo XVII e XVIII. Introduzione. La letteratura tedesca nel secolo XIX. Conferenza tenuta al Circolo Filologico di Firenze nel dicembre del 1900. Anno 2, Nr. 1 Letture e reminiscenze tedesche nelF opera poetica di Aleardi: C. Fasola, Aleardi e A. von Humboldt; (t. Meregazzi. Un meloF. Cipolla, Aleardi e Bürger. dramma del Cimarosa tradotto dal Goethe.











,

— —



:



ReTue germanique no. 1, janvier-fevrier: I. Talayrach, Un ami de Nietzsche, Franz Overbeck. — E. Seiliiere, Un diffcrend littöraire entre la France et TAUemagne. les 'Seines hlstoriques de la Renaissance', par le comte de Gobineau.



Notes et documents: Angleterre,



W.-M. Daniels, Des Maizeaux

d'apres des mss. inedits du

Comptes rendus

en

Musee britannique.

critiques: Arbeiten über

Jean Paul:

F.-

Schneider; Fraye; Fife; Margraf; Christoph; Czerny; Pape; Laubmann u. Scheffler (J. Firmery). Bücher über Hamann: H. Weher u. Ungcr (Jean Blum). Tristan, p. Marold; Bauer, Die deutsche Frau in der G.





Vergangenheit; Golther, Tristan und Isolde; Nelle, Wackernagel, Petrich, P.Gerhardt; Martin, Versbau des Heliand (F, P.). moderne (H. Bauer).







Lichtenberger, L'Allemagne Bastian, Deutsche Balladenhibel

H.

Piquet, Pr^cis de phon^tique de l'allemand (L. Hegels theol. Jugendschriften, p. Nohl; Aus der .Jugendzeit, Erinn. von J. Roden berg (I. Talayrach). Kayka, Kleist und die Romantik; Glass, Klassische und (A. T.). Mis).





Nr.

128

3. 4.

romantische Satire (I. R.); H. Stürmer, Griech. Lautlehre auf etym. Grundlage (H. Weil). Langue et litt, anglaises: William Blake: Werke von P. Berger, Fr. Benoit u. A. G. B. Rüssel (J. Aynard). R. Ackermann, Shelley (A. Koszuli. Douady, (Euvres de Hazlitt (L. Cazamian). Juge, Denisot (A. Barheau). Bibliographie et revue des











revues.

Anglia Beiblatt XIX,

Kruisinga,

2;



A Grammar

Schilling,

Club Law. A Comedy acted in Cläre Hall, Cambridge about 1599—1000. Ed. by Smith. Ders., Kuhns, Dante and the English Kellner, Elton, MoPoets from Chaucer to Tennyson. dern Studies. — Noll, Ortlepp, Sir Joshua Reynolds. Holthausen, Zur altenglischen Literatur V. Kroder, Heim, Schumann, Die Ilomonyma der englisch. Sprache. Krueger, Englisches Unterrichtswerk für höhere Schulen. Lincke, Shakespeare's Macbeth. Erklärt von Hermann Conrad. Ders., The Story of London. Ders., Heckers Wortschatz für Reise und Unterricht ins Englische übertragen von Prof. Dr. Hamann. Yale Studies in English. Alb. S. Cook, Editor. XXXIV: The New Inn. or The Light Heart by Ben Jonson. Edited with Introduction, Notes, and Glossary by George Bremner Tennant. (Diss. der Yale University). New York, Henry Holt and Company. LXXIII, 340 S. 8». of the Dialect of

Oldham.

A ronstein,

















Zs. für romanische Philologie XXXII, 2: H. R. Lang, Zum Cancioneiro da Ajuda. L. Foulet, Marie de France F. Rechnitz, Der Refrain in et la Legende de Tristan. der unter dem Namen 'La changun de Willame' veröffentl. H. Schuchardt, Hs. G. Baist, Zu Robert de Boron. Transitive Verben aus intransitiv-reflexiven (alapari) afflare. Ders,, Scolopendra aus Oudins u, Duez' Wörterbüchern; Besprechungen: Tb, Gärtner, Walberg, franz, nadele. Saggio sulla fonetica del palare di Celerina-Cresta (AltaEngadina), Ders., Der engadinische Psalter des Chiampel. Neu herausgegeben von J. Ulrich. D. Behrens, Dauzat. Geographie phonetique d'une r6gion de la Basse-Auvergne.

— —















Savj-Lopez und Schneegans, Zeitschriftenschau, W. Foerster, Nachtrag zu Zs. 31, 608.



Zs. für romanische Philologie. Hrsg. von Prof, Dr. Gust. Gröber. 1905. Suppl.-Heft. XXIX. gr. 8». Halle, M. Niemeyer. 1905. XXIX. (XXIX. Bd. 7. Heft.) Bibliographie 1904 V. Dr. Armin Braunholtz. VII, 230 S. 1907. M, 6,] 1

2; Oskar Wenderoth, Uebersetzung von Herders Ideen. A. Gassner, Die Sprache des Königs Denis von Portugal. Rud. Peters, Ueber die Geographie im Guerino Meschino des Andrea de' Magnabotti, Fr, Lubinski, Die Unica der Jeux-partis der Oxforder Liederhandschrift (Douce 308), Lucien Foulet, Marie de France et la legende du Purgatoire de Saint Patrice. G, Baist, Das Haupt des Bran; Spottlieder um 1100; Ecrou, EcrouelJc; Gabelle und

Romanische Forschungen XXII, Der junge Quinet



u. seine









Gaule; Sen.

Revue des langues romanes L, 4/6, Jnillet-Decembre 1907 M. Grammont, A propos des ouvrages de M. A. Thomas. Notes sur la dissimilation. H. M^rimee, Pour la bioCalmette et E.-G. graphie de don Guill6n de Castro. —



.1.

Hurtebise, Correspondance de P, Barbier Als, Remarques sur



Ders.,

Un

radical

rfa?-»-

(fr.

la Ville

de Perpignan,

les d6riv6s

du



latin clHtitn.

darnagasse, darnel etc.). Bibliographie: ReC. C, Stronski, Le



Castets, Les quatre Fils Aymon. vues des Revues. Comptes rendus:

F.



troubadour Elias de Barjols.





Jeanroy, Weston, The

legend of Sir Perceval. Rigal. Gazier, Pensees de Pascal sur la religion et sur quelques autres sujets. R. W.. Faguet, Le Socialisme en 1907. Rigal, Michaut, La B6r6nice de Racine. Ders., Faguet, Propos litteraires. Quatrifeme Serie. Ders., Toinet, Recherches autour des E. R., pofemes heroiques-epiques franrais du XVIIe siecle.









— —

Soubies, Almanach des spectacles, ann^e 1906. E. Bibliotheca romanica. E. R., Cohen, Geschichte der szenierung im geistlichen Schauspiele des Mittelalters J. Frankreich. .1. R.,..Cartabeu de Santo Estello, Prouvenc.o, J. B., dstberg. Studier öfver deminutiva











R.,

Inin R.,

och

J. R,, Miaugmentativa sufflx i modärn provencalska. chalias, Elements abregfis de grammaire auvergnate, diaJ. R., Duc lecte des environs d'Ambert (Puy-de-Döme). J. B.. de la Salle de Rochemaure, Esquisses rhenanes. Schnchardt, Baskisch und Romanisch. — J. R., Amade, Etu-





— 129



Literaturblatt für >;ermanische und romanische Philologie.

190S.









Zs. für französische Sprache und Literatur XXXII, 5; .1. Spanke, Die Gediclite Jehan's de Renti und iJede's de la L'ouroierie. W. Foerster. Zur Textkritik von Rigomers Schlussepisode. K. Glaser, Beiträge zur Geschichte der politischen Literatur Frankreichs in der 2. Hälfte des 16. .Tahrhuuderts. 1. Teil. A. L. Stiefel. Balthasar Bares 'Le Prince fugitif und die Entstehungszeit von Rotrous 'Don Lope de Cardone'. Ders., Zum Schwank von der Rache eines betrogenen Ehemanns. 7: H. Vaganay, Les vocables en -eus. -eux dans la seconde moitie du XVI e siöcle. W. ;Meyer-Lübke, Frz. Heu, bret. lec-h? G. Baist, cnurtier; clroi/ue. D. Behrens, climper; dragan; esfoil; esyalboc/ie; r/irouante: »wurvey: quarsonnier: zarnombil/e zoeper. K. Glaser, Beiträge zur Geschichte der politischen Literatur Frankreichs in der 2, Hälfte des 16.



maniera

.Jahrhunderts. schriftliches

Teil (Forts.). von der Göttinger I.



C.

Friesland, Hand-

Universitätsbibliothek.

Haupt, Entgegnung. Revue des etndes Rabelaisiennes



H.

V.-L.

Bourrilly, Le Cardinal Jean du Bellay en Italie (juin 1535 mars 1536) (suite et fin. Appendice und Index des noms de personnes). Lazare Sain^an, Notes linguisti-







qnes

snr Rabelais (zu anicroche, barrayoin, cinabrena, coquesigrue, faUot, faquin, i/rimaud, lifrelofre, pouldre ä'oribus, vietduze). Henri Clouzot, Rabelais a Fontenay-le-Comte et le pretendu acte de 1519. Arthur Tilley, Rabelais et Henri 11. Henri Clouzot. Notes: la Cure de SaintChristophe-du-Jambet en 1674. Chandelles de Noix (zu 1. IL 13. I.V. 32). Comptes-Rendus: Francois Rabelais by ArLathur Tilley {French Men of letters) (.T. Plattard).





— —

Sainean. L'argot ancien Ferdinand Brunot, Histoire

zare



— 1850



Boulenger). de la langue frangaise des

14.ö.ö

(.1.

'

origines ä 1900. T. I et II (.T. Plattard). I'edis udmiranda ou les Merreilles da pi'ed, de Jean Darti's ed. Marcel Godet (J. Boulenger). La Pharmacie en Poitou jusqu'en l'an XI par P. (H. Clouzot). Chronique: Mitteilungen von H. Clouzot über den Sieur de Saint- Ayl, seinen Sohn (jurson Laurens und Rabelais' Aufenthalt in Metz, Bemerkungen von A. Lefranc zum Quart libre nnd der Uebersetzung der Apophtegmata von Erasmus durch Macault Seymour de Ricci. Nouvel Ex-libris de Rabelais (1545). (Commentarius de anima von Philipp Melanchthon. Vitembergae 1540). Le Dr. Vizerie, zu 'le coeur me bat comme une mitaine". H. Grimaud. Virgile Rabelais (Verwandter Rabelais' zwi-schen 1558 und 1567 'commis ä la recette generale des aides' in Tours A. Lefranc, Une seance de Suggestion decrite par Rabelais (Besprechung eines .Artikels von Dr. H. Zilgien, Chronique medicale. 1. oct. 1907 zu I. V, .1. Boulenger, Eloi .Johanneau et son RaCh. XLIII).





Rambaud



— —

l.







Kurze Anzeigen von Prokop Haskovec, Auswahl aus Rabelais mit Einleitung; H. Hauser. Etüde critique sur la 'Cronique du roy Fram-oys, premier de ce nom' (Revue de la Renaissance mars-mai 1907); L. Thuasne, Rabelais et Villon (aus Revue des bibliotheques janv.-mars belais.

Patry-Samaran,

Lettres in^dites de Marguerite de Navarre au pape Paul III (Bibl. de l'Ec. des chartes 1907); R. Sturel, Une traduction manuscrite de sept vies de Plutarque par Amyot ant^rieure de quinze ans ii l'edition originale (1559) (Revue d'h.lit. de la Fr. 1907); Ad. van Bever, Les Amours et autres poesies d'Estienne .lodelle; G. Vicaire, Table generale du Bulletin da hihliopliile tt du bibliothecaire (1834 ly06}; L. Sainean, Notes d'etymologie romane (Zeitschr. f. r. Ph. XXX); Em. Fromaigeat, Die komischen Elemente in Ariostos 'Orlando furioso". Necrologie: Le Dr. II. Folet i^Liste seiner Arbeiten über Molifere, Cornelius Agrippa, Ambroise Pare, Rabelais). Annales du Midi 77 (.Janvier 1908): L. Constans, Les chapitres de paix et le Statut maritime de Marseille (Forts). A. Thomas, Notes sur l'elevage et le commerce des porcs au XVe siecle. Besprechungen: A. .leanroy. Appel, Deutsche Geschichte in der provenzalischeii Dichtung. Ders., Dauzat, Essai de mtthodologie linguistique dans le domaine des langues et des patois romans. .1. .\nglade, Dauzat, Geographie phonetiquc d'une region de hi Basse- Auvergne. Ders., Sabarthes, Essai sur la toponymie de l'Aude. A. Jeanroy, Zingarelli, Re Manfredi nella memoria d'un trovatore. Teste provenzale e note. 1907);

















Bacci, Tocco, L'eresia

dei fra-

del







Buonanno,

Porena. Delle Stile, dialogo. L'Antologia di Gian Pietre Vieusseux. G. F. Gobbi, I canti di G. Leepardi. Le tragedie, gli inni sacri, le odi e altre poesie edite ed inedite di A. Manzoni a cura di M. Scherillo. Comunicazieni: C. Formichi, Una antica canzone popolare. Annunzi bibliografici Darin u. a. V. Ci., Petrarque. Le traite 'De V.

Pellegrini, Prunas,

C.





I

:

I





:

sui ipsius et multorum ignorantia' p. p. L. M. Capelli. M. Pelaez, La Canzone d'Orlando. Testo antico francese, trad. da L. Fosoolo Benedetto con introduzione di Rod. Renier. 11/12: F. Nicolini, Die Briefe des Abb6 Galiani. Aus dem Franz. übertr. v. H. Conrad. Mit Einl. u. Anm. V. W. Weigand. A. Della Torre, Simioni, Jacopo Vit-





torelli (1749

V, 1907, 4. fasc:

0.

8.

cosi detto 'Trattato della



ciacra".

F.





:



11

Beate Giovanni Dalle Celle. A. Buona Ventura, Pasquetti, L'Oratorio Musicale in Italia. P. Carli. Sceti Bertinelli, Sullo Stile delle cemmedie in prosa di Giovan Maria Cecchi. C. Fermichj, Kerhaker, 'La morte di Vaca' ossia 'il Racsaso di Eca-







di servire'.

Lega,

una lettera inedita

ticelli e





A. Peilizzari,

10:

9.





130

4.

Rassegna bibliografica della letteratura italiana XV.

des de litt^ratuve meridionale. L. C. P., Gobineau, La troisieme r^publique. J. ß., Roux, Nimes. J. R., Norniandy, La question catalane. J. R., Lovera, La letteratura rumena. J. R., Canadian French.



Nr. 3

— 1835).

La

vita e gli scritti con la bibliografia II delitto della 'Signora'. di Vittoria Colonna a Nae1e Auzias March era in Na-

— F. Bomani, Peilizzari, A. Salza, Giordano, La dimora poU. — Comunicazione E. M etc.

;

poli nel

cona,

1444?



Sforza,





,

bibliografici: darin u. a. A. D'AnContributo alla vita di Giov. Fanteni (La-

Annunzi

Ders., G. Giovannini Magonio. Italiane benemerite del Risorgimento Nazionale. Ders., Pasceli. Pensieri e Discorsi. Ders., De Sanctis. Saggio critico snl Petrarca. Ders.. Mennier, Venise au XVIIl. s. Ders., Luchaire, Essai sur l'evelutien intellectuelle de PItalie de 1815 ä 1830. Ders., Torraca. Scritti critici. Ders.. La Vita Nueva per cura di M. Barbi. Ders Volpi. II Trecento. Bulletin Italien 1907, no.4: Paget Toynbee. A latin translation of the 'Divina Commedia' queted in the 'Mysterium iniquitatis' ef Du Plessis Mornay. H. Hauvette, Les plus anciennes traductiens frant.aises de Boccace (1er article). P. üuhem, Nicolas de Cues et LiSonard de Vinci (3e article). G. Radet, Lettres d'Italie (fevrier - mars 1847): correspondance inedite d'Antoine Greuier. Bibliographie: G. Boccaccio, Trattatello in lode di Dante, con introduzione e commento di G. (ügli (H.). P. Carli. L' abbozzo autografo frammontario delle 'Storie flerentine' di N. Machiavelli (H. Hauvette). B. Croce, Ciö che e vivo e ciö che e morto della lilosotia di Hegel (C. Laie). F. De Sanctis, Saggio critico sul Petrarca, nueva ediziene a cura di B. Croce; V. Imbriani. Studi letterari e bizzarie satiriche a cura di B. ('roce (E. Bouvy). Revue Hispanique 45 u. 46 (Band XIV): J. Mereira, Factos de syntaxe do portuguis populär. IV VIII. R. FeulcheDelbosc, La traduction latine des Coplas de Jorge Manrique. G. Antolin, Sebre el traducter latine de las Coplas de .Jorge Manrique. Ferran Nunez. Tractado de amicicia. publicade por A. Bonilla y San Martin. Poesies attribuees Gongora.. Centos populäres portuguezes, recolhidos por Z. Consiglieri Pedroso. C. Bayo, Vocabulario de provincialismos argentinos y bolivianos. Pedro de Verague. Doctrina de la discricien. Letrillas. Andres Gimenez Soler, Un autografo de den ,Iuan Manuel. R. Feulch^Delbosc. Era el remedio olvidar, y olvidvaente el remcdio. 47;48 (Band XV): J. Puyol y A Ion so, Glesario de algunos vocables usados en Leon. — P. Fabra, Les e teniques du catalan. A. R. (iencalvez Viana. Quantidade prosedica das vegais em pertngues. Diferenciacdes de sentide. Ad. F. Coelhe, Casos de analogia na lingua portuguesa. James Fitzmaurice-Kelly. Some correlations of Spanish literature 1. II. R. Lang, Contributiens to Spanish literatnre I — II. — Alfred Coester, Compression in the Poema del Cid. P. Groussac. Le Livre des Castigos c Documentos attribu^ au rei D. Sanche IV. — R. Foulche-Delbesc, Les Castigos e Documentos de Sanche IV. A, Benilla y San Martin. Antecedentes del tipo celestinesco en la literatura latina. R. Salillas. Peesia matonesca (Romances matonescos). IL A. Rennert. The Staging ef Lepe de Vega's Comedias. J. Masso Torrents. llistoriogralia de Catalunya en catala durant l'epoca nacional. L. Barrau-Dehigo. Les preniiers rois de Navarre. Notes critiques. Textes: Josep e Zulayme. An extract of the General y grand Esteria, edited by George bindo).















.















































— —









131

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische fhilologie.



Wilberforce. Une Charte hispano-arabe de l'annee 1312. publice par Hartwig Derenbourg et L. Barrau- Dihigo. 1. Caspar A. L. Stiefel, Unbekannte spanische Romanze. Ens' translation of Lazarillo de Tormes. With a prefatory note by James Fitzmaurice-Kelly. Cantos populäres ameriRecogidos por Ciro Bayo. canos. J. Moreira, Logares de litteratura portuguesa ainda näo explicados. R. Foulche-Delbüsc. La plus ancienne mention d'Amadis. A. Bonilla y San Martin, Una imitaciön de Lazarillo de Tormes en el siglo XVII. .1. Brimeur, Supplement frangais ä la bibliographie de Cervantes. H. P. Biggar, A Cabot source which does not exist. J. ("hastenay, Le Cid de Chateaubriand. Beaux Arts: Dessins inedits de (ioya 1 20. Comptes Rendus: A. R. Gon(;alvez Viana, .Tosselyn, Etudes de phonetique espagnole. A. Krnout. Carnoy, Le Latin d'Espagne d'apres les inscriptions. Etüde linguistique. H. Peseux-Richard, Julio Puyol y Alonso, Estado social que retleja el yuijote. Ders., Luis Valera, marques de Villasinda. Sombras chinescas. Visto y soiiado. Del antano quimerico. Ders., Quillardet. Espagnols et Portugals chez eux. G. Desdevises du Dezert, Sanpere y Miquel, Fin de la nacion catalana. H. P. Biggar, Edward (iaylord Bourne, Spain in America 1450—1580. W. J. Müller, Carreras y Candi, Miscelanea historica cataS.













— —























lana.

Linschmann, Fischer, Das deutsche evangelische Kirchenlied des 17. .lahrhunderts; König, Kleines Kirchenlieder-Lexikon. M. Lederer, Neubner, Missachtete Shakespeare-Dramen; Ders., Ein Trauerspiel in Yorkshire von William Shakespeare. Uebersetzt und mit einem einführenden Vorwort. M. K., Vacano. Heine und Sterne. Zur vergleichend. Literaturgeschichte. 4: Max Lederer, Wolff, Shakespeare. 2. Band. -bh-, Kock, Svensk Ijudhistoria. Första delen, haftet 2. M. K., Kuno Francke, German Ideals of to-day and other essays on German culture. 5: Edgar Martini, De Xolhac, Petrarque et l'humanisme. Nouvelle Edition. L. Frnkl., Kipka, Maria Stuart im Drama der Weltliteratur. H. C, Priess, Die Bedeutung des abstrakten substantivierten Adjektivs und des entsprechenden abstrakten Substantivs bei Shakespeare. M. K., Beam, Die ersten deutschen Uebersetzungen englischer Lustspiele im 18. .lahrhundert. K. Hoffmann, Besson. Robert Hamerling poete et romancier. 6: N. S.,

Lit. Zentralblatt 3: Th.











A memorial 1506—1906.



— W. B.,

— —



Goethes Lebensanschauung in ihrer geschichtl. Entwicklung. 8: -tz-, Weigand, Deutsches Wörterbuch. 5. Auflage von K. V. Bahder, H. Hirt, K. Kant. C. Enders, Lichtenbergs Märchen. Mit zwölf ungedruckten Briefen Lichtenbergs herausgegeben von Erich Ebstein. In der Beilage: Die Schöne Literatur Nr. 4: Erich Witter, Ein Vorkämpfer Lessings u. Ahnherr Reuters. Zu Johann Laurembergs 250. Todestage.



.

.



.

Deutsche Literaturzeitung

Nr. 51/52:

Porzczinskij, Vve-

vu jazykovedenije (Einleitung in die Sprachwissenvon Solmsen. Hallgarten, Die Anfänge der Schweizer Dorfgeschichte, von Landau. Hebbel, Briefe, hrsg. von Werner, von A. v. Weilen. Die altfranzösisch. Motette der Bamberger Handschrift, hrsg. von Stimming, von Schultz-Gora. K. Maurer, Vorlesungen über altnordische Rechtsgeschichte, von Lehmann. 1908, 1 Boucke, Goethes Weltanschauung auf historischer Grundlage, von Vogel. Brugmann, Die distributiven und die kollektiven Numeralia der indogermanischen Sprachen, von Zupitza. Janko, Die Allegorie der Miunegrotte bei Gottfried von Strassburg, von Martin. Aall, Henrik Ibsen als Dichter u. Denker, von Woerner. Berger, William Blake. Mystioisme et Poesie, von Richter. Hauvette, Litterature italienne, von Weber. 2: Siecke, Drachenkämpfe, von Jensen. von Burgsdorff, Briefe an Brinkmann, Henriette von Finckenstein. W. v. Humboldt hrsg. von Cohn, von Minor. Champion, Le Manuscrit autographe des poesies de Charles d'Orleans, von Söderjhelm. Eocardus, Geschichte des niederen Volkes in Deutschland, von Schultheiss. 3: Panzer, Lied u. Epos denije



schaft),

























Schrift).

















Sitzungsberichte der Kgl. Preussischen Akademie der Wissenschaften 1908, I: Ed. Meyer, Das erste Auftreten der .\rier in der Geschichte.

Sitzungsberichte der K. Bayr. Akademie der Wissenschaften Dezember 1907. I. Philosophisch-philolog. Klasse: K. v. Amira, Der Stab in der germanischen Rechtssymbolik.

L

Philologus LXVI, 4: Eb. Nestle, Die Evangelien der lateinischen Vulgata ivon verschiedenen Uehersetzern). Berliner philologische Wochenschrift 1908, 2: Grupp. Die Kultur der alten Kelten

u.

(Termanen, von H. Schmidt.

Neue Jahrbücher für das klassische Altertum, Geschichte und deutsche Literatur und für Pädagogik 11. Jahrg. 21. u. 22. Band, 1. Heft: R. M. Meyer, Das Gleichnis. — K. Wolter, Herder und Heinze. Aus der Geschichte des Weimarischen Gymnasiums. Neue Philologische Rundschau 1908, 1: Fr. Stolz, Brugmann, Die distributiven u. kollektiven Numeralia der indo-





Koeppel, Ben .lonson's Wirkung auf zeitgenössische Dramatiker und andere Studien zur inneren Geschichte des englischen Dramas. M. K., von Klenze, The Interpretation of Italy duriug the last two centuries. 7: -bh-, Finnur Jonsson. Den Islandske litt, historie tilligemed den oldnorske. 0. L.. Kluge, Unser Deutsch. M. K., Schrempf.



germanischer Sagendichtung (über Heuslers gleichnamige 0. Harnack, Der deutsche Klassicismus im Zeitalter Goethes, von Pniower. Alafberg, Dalberg als Bühnenleiter und als Dramatiker, von Kilian. R. M. Meyer, Ueber die deutsche Flugschrift. Arnold's Merope, ed. by Collins, von Pughe. 4: Pfleger, Zur Geschichte des Predigtwesens in Strassburg, vor Geiler von Kaysersberg, von Paulus. Stapfer, Etudes sur (ioethe, von Morris. Kalff, (ieschiedenis der Nederlandsche Letterkunde, von J. van den Bergh van Eyringa. Savj-Lopez, Trovatori e poeti, von Schultz-Gora. in

englischen Lautgeschichte. M. Kämmerer, Ackermann, P. B. Shelley. Zs. f. die österreichisch. Gymnasien 58, 11: J. Nimpfer, Theodor Körners Lustspiele u. ihr Verhältnis zu Kotzebue. Ein Beitrag zur Charakteristik des Dramatikers Körner. 3Ionatshefte d. Comenius-Gesellschaft 17, 1: A. R. Prehn, Zur Charakteristik der romantischen Schule.



George Buchanan.

1.^2

4





Miliar,

3.

germanischen Sprachen. H. Jantzen, Is it Shakespeare'? Spiess, W. Bang and W. W. Greg, Ben Jonson's Every Man out of bis humour. H. Jantzen, Imelmann, Die altenglische Odoakerdichtung; Zeugnisse zur altenglischen Odoakerdichtung. 2: W. Heuser, Luick, Studien zur





Nr.













Zs. für Bücherfreunde 11. 10; M. Runze. Gleim und die Seinen. Ein Beitrag zur Geschichte und Kritik der deutschen Anakreontikcr. P. Hoffmann, Ein Grabmal für Heinrich von Kleist. Archiv für Kulturgeschichte 6, 1: C. Gebauer, Quellenstudien zur (jeschiihte des neueren französischen Einflusses auf die deutsche Kultur 2. F. Kuntze, Zur Legende von der Jagd des Einhorns. Historische Zeitschrift 100, 1: Fleischmann, Altgerman. und altrömische Agrarverhältnisse, von Weller. Gramer, Verfassungsgeschichte der Germanen und Kelten, von Held-







mann. Historisches Jahrbuch XXVIII. 4: Peisker, Die ältesten Beziehungen der Slawen zu Turkotataren und Germanen, von Mangold. Korrespondenzblatt der deutscheu Geschichts- u. Alter-

tumsvereine

1907, 12: Hertlein, Die Juppitergigantensäulen (sollen germanische Irminsäulen sein). Historisch - politische Blätter 141, 1: A. Baumgartner. Die Vlämische Akademie für Sprach- und Literaturkunde. II. Grauert, Dante und die Idee des Weltfriedens.



Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins 1 H. Gilow, Ein Fund zur Vorgeschichte von H. v. Kleists Prinz Friedrich von Homburg''. Hannoversche Geschichtsblätter 11, 1—3: H. Schmidt, G, W. Leibnitz und die deutsche Sprache. Mitteilungen des Vereins für Geschichte, Altertümer u. Landeskunde des Fürstentums Schaumburg Lippe H. 2: Rinijenberg. Gilden und (iildenrecht in Stadtbagen vom :

.,

14.-16. Jahi^.

Mitteilungen der Vereinigung f. Gothaische Geschichte und Altertumsforscliung 1906/7 Zwei ungedruckte Lieder des Kurfürsten Johann Friedrich des Grossmütigen und des Kurfürsten Moritz von Sachsen, hrsg. v. M. Schneider. Zs. des Harzvereins für Geschichte und Altertumskunde 40,2: M. Stalmaun, Beiträge zur (ieschichte der Gewerbe in Braunschweig bis zum Ende des XIV. Jh. E.Jakobs. Die Forstnamen Bullars, Bullas, Bollars, BoUard, BoUrich, Bulh'ich und Bollhase auf dem Harze. :





::

133

1908.

Literaturblatt für Kermanisohe und romanische Philologie.

Neues Lausitzisches Magazin

83:

Paul Arras,

Die Be-

— 1456.

kenntnisse der Jahre 1443

Diözesanarchiv von Schwaben 25. lü: Finkbeiner. Aus der Pfarreigeschichte von Wurzach. D. Anhang Programm eines religiösen Volksschauspiels, das noch 1711 in Wurzach (

üblich war).

Jahrbuch für Geschichte, Sprache und Literatur ElsassLothringens XXIII; Aug. Hi rtzog. Mittelalter!. Armen-



prtege.

burg von

krummen

Das Susannenspiel des Samuel 16Ü3. hrsg. von A. Schaer. Elsass, veröff. von llenges,



von StrassSagen aus dem

Israel



Joh.



Beinert. Das Gleich-

Moscherosch im Dienste der Stadt Strassburg. vom verlorenen Sohn in sechs elsässisehen Mundarten, bes. von E. Halter. — Kachträge und Berichtigungen zum Wörterbuch der elsässisehen Mundarten. Kassel, Messt! und Kirwe im Elsass. Der Geschichtsfreand LH: E. Braudstetter, Die WuotanJ. L. Brandstetter,' Ortsnamensage im alten Luzern. studien auf Menzberg. Zs. des historischen Vereines für SteiermarkJ.V,:3 u. 4: V. vonGeramb, Eine liitselhafte Inschrift (ein Pestsegen). Die jetzigen Strassennamen der Stadt Hannover. Carinthia 97. 2—3: V. Pogatsclinigg. Et^-mologische Sagen aus Kärnten. Korrespondenzblatt des Vereins für siebenbürg. Landeskunde XXX. 9 — 10: Frühm, Vergleichende Flexionslehre der .Taader und moselfränkischen Mundart, von Kisch. — Hieke. Die Neubildung der romanischen Tiernamen, von nis







Huss.

Blätter des Badischen Vereins für Volkskunde Heft 6 B. Kahle. Hochzeitsgebräuche aus dem Amtsbezirk Pforz.T. Schmidt, Einige Urtsneckeriien heim. im MarkgräfF. Pfaff, Badische Sagen. Aus Anton Birlingers lerland. Xachlass. R. Andree. Votive und Weihegaben des katholischen Volkes in Süddeutschland, besprochen von F. Pfaff. Archiv für Religionswissenschaft X, S. 416-487: Marie (lothein. Die Todsünden. XI. 1: Berichte: Fr. Kaufmann, Altgermanische Religion. Zs. für Kircbengeschichte XXVIII. 4: Lehmann. Georg Witzel an Beatus Rhenanus. Archiv für Reformationsgeschichte 5, 1: 0. Giemen. Ein Spottgedicht aus Speyer von 1524. Xene kirchliche Zeitschrift XIX, 1: E. Briise, .Goethe im Gespräch". Pfotestantenblatt 41, 1/2: Spaeth, Goethes religiöse Stellung in ihrer Bedeutung für die Gegenwart. 1, 2. E. Wech ssler, Neue DanteDie christliche Welt 22, 1 literatur (über Vossler's Dantewerk). 6: F. v. Oertzen. Matthias Claudius, der Wandsbecker Bote.

— —





:

Der .\.





Glaube 9, 13: A. Lau, SuUy-Prudhomme. 9, 10; Freybe, Die Gralsage. — 9. 18: H. Schröder, Xatur-

alte

dichtung im Kirchenlied. Monatsschrift für Pastoraltlieologie

;

4. 4 H. .Tarck, .Joseph Freiherr von Eichendorff. Monatsschrift für Gottesdienst u. kirchliehe Kunst 13, 1 Spitta. Albrecht von Preussen als geistlich. Liederdichter Herdeickerhoff Ein altniederländisches Volkslied.



:

,

Philosophische Wochenschrift 9, 3/4: M. Joachimi-Dege, Die deutsche Romantik und Shakespeare. Zs. für Kinderforschung XII, 12: Otto Stern, Der Zitterlaut

7?.

Zs. der internationalen Musikgesellschaft IX, 4: K. Nef. Kunstlied und Volkslied (über .1. Meier. Kunstlieder im Volksmunde). Bühne u. Welt IX, 14: H. Lichtenberger, Nietzsches Eintiuss

auf die französische Literatur. 1908, 1. LXXIV. 1: k. tn er. Alessandro Manzoni's religiöse Lyrik.

Stimmen ans Maria-Laach gar Eckart

2,

3: F. v. d.

Leyen, Das deutsche

Baum-

Rlärclien.

Internationale Wochenschrift für Wissenschaft, Kunst u. Technik 1, 39: W. 11. Shofield, Internationalism and Xationalisra in tlie Literature of the Twelfth Century. Allgemeine Zeitung Beilage 51 W. .Tensen, Theod. Storms Briefe in die Heimat. ('.Bulle, Goethe- und Mörike-





:

52: ,T. Frank, Blaise Pascal's 'Los Proviuciales". Briefe. 0. Bulle. .\uf Goetlies Spuren iPössneek). L.Geiger,



Das Rousseau-.Tahrbuch. -



Mai er.

Ahnen. von Wilh. Hertz. Museum 15, 5: II. Kern, Schönfeld, Proeve eener Kritische Verzameling van Germaansche Volks- en Persoonsnameu. .1. Salverda de Grave. Dieulafoy, Le th^ätre ^ditiant. .1.



F.

1/2: G.

Wastian. Vorträge und

.-Aufsätze

Schillers

N'r.

134

3. 4.



Cervantes, Tirso de Molina, Calderon. Ä. Borgeld, König, Ahasver „der ewige .lüde" nach seiner ursprüngl. Idee und seiner liter. Verwertung betrachtet. Tijdspiegel .Tan.: Van Geer, Chr. Huygens en Leibniz. Athenaenm 4185: The 0.\ford Book of French Verse: Thirteenth Century Nineteenth Century. Chosen by St. .lohn Lucas The Claims of French Poetry. Xine Studies in the Greater French Poets. By .lohn C. Bailly. — Shakespeare's Warwickshirc Contemporaries. By Ch. Carmichael Stopes.



;

The Contemporary Review

Jan.:

Churton Collins,

.1.

Poetry and symbolism: a study on 'The Tempest". Revue critique 1908, 1 L Pineau, Knud den Hellige Mar:

tyrhistorie seerlig efter de tre aeldste Kilder. En tilologiskhistorisk Undersoegelse af M. Cl. Gertz. F. Piquet, Der heilige Creorg Reinbots von Durne herausgegeben von Carl von Kraus. C. Cestre, Sidney Lee, Shakespeare and the Modern Stage. H. Leonardon, Carlesi, Vita e avventure di Lazzarino da Tormes. .Ch. Dejob, Dornis, Le





roman

Italien



contemporain.





Cestre. Douady, Vie

2: C.



de William Hazlitt l'Essayiste. Ders. Douady, Liste Chronologitiue des Oeuvres de William Hazlitt. A. G., Latreille, .Toseph de Maistre et la papaute. 3: A. Jeanroy, Sainean, La Creation mötaphorique en francais et en roman. Images tirees du monde des aniraaux domestiques. Le chien et le porc, avec des appendices sur le loup. le renard et le batraciens. Felix Hemon, Dupuy. Pojimes. 4: .^. C, Aulard, Taine historien de la Revolution franeaise, 6: P. Lejay, Pierre de Nolhac, Pötrarque et Thuraanisme. 8: A. Jeanroy. Sämtliche Lieder des Trobadors Girant de Bornelb, m. ITebersetzung. Kommentar u. Glossar, kritisch herausgegeben von Adolf Kolsen. F. Baldensp erger. Des Oranges, Le Iloraantisme et la Critique: la Presse litt(5raire sous la restanration. Ders.. Salomon. Charles Nodier et le groupe romantique. F. B.. Wolter, Alfred de Musset im Urteile George Sands. Eine kritische Untersuchung über den historischen Wert von George Sands ,















Roman 'Elle et Revue politique



Lui'.

et litteraire 6/4: L.

Maury. LesLettres:

'L'inriuence fr. en Angleterre au XVIII e siecle', par L. Charlanne. — 4/5: Ders., 'Fenelon et Mme. Guyou', par Maurice Massen. P. Fiat. Comedie Franeaise: 'Marion De-





lorme' par Victor Hugo. J. Lux, Un savant hollandais: A. G. van Hamel. 8/6: P. Arbelet. La soeur de Stendhal: Pauline Beyle. 29/6: M. Breal, De la tolerence en matiere d'orthographe. 6.7: Pauline Beyle. Lettres J. Gav. Edgar A Stendhal (avec notes de P. Arbelet). Quinet et lltalie (1832—1851). 18/7: G. Desdevises du D 6 z e r t La langue catalane. L. 'Venise au XVIIIe sifecle', par Phil. Monnier; 'La femme italienne ä l'epoque de la renaissance', par E. Rodoeanachi. Revue des cours et Conferences XVI. 11: E. Faguet, Les poetes frauijais du XIX e siecle qni continuent la tradition du XVIIIe. Le neo-classicisme. .\. Gazier. Racine et le theätre francais. De 1677 ä 1689. 12: Abel Lefranc. La vie et les oeuvres de Molifere. La querelle de l'Ecole des Femmes' (Forts.). L"Impromptu de Versailles'. E. Faguet, Parseval-(irandmaison; son poeme de 'PhilippeAuguste'. 13: Abel Lefranc. La vie et les oeuvres de Meliere: L "Impromptu de Versailles' (Forts.). Gust. Lanson, Origines et premieres manifestations de l'esprit philosophique dans la litt^rature fran(;aise de 1675 ä 1748. Penetration du rationalisme dans la pensSe catholique; Separation de la morale et de la religion. 14 .\bel Lefranc. La vie et les oeuvres de Möllere Les pamphlets le 'Mariage forc6'. Augustin Gazier, Racine et le theätre francais: Son retour ä la poesie dramatique; 'Esther'. 15: E Faguet, Les poetes du XIX e siecle qui continuent la tradition du XVIIIe. Parseval-Grandmaison: son po^nie de 'Philippe-Auguste' Forts.!. Bibliotheque de l'ecole des Charte.s .lanvier-Avril 1907: P. Meyer, Lettre du roi Rene aux syndics et conseil de Moustiers (13 juillet 1442, betrifft Verhandlungen des Königs zur Erlangung des Lösegeldes für den in Neapel als Geissei zurückgelassenen Sohn des Königs, Jean de Calabre). Bibliographie: Hob. Holtzmann, Der Process gegen Johann ohne I.and und die Anfänge des französischen Pairshofes iGuilhiermoz). S. Francisci Astisiensis Vita et miracnia auctore Fr. Thoma de Celano rec. P. Eduardus Alencouiensis (L. Auvray).— M. Langlois. Les Manuscrits des Miracles de Notre-Dame de Chartres Krnest Langlois). Marius Roustan, Les Philosophes et la soci^te framaise









— —

,



Maury.











:



:

;



(





i



Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

Im8.

135



Sept.-Döc: A.Thomas, au XVIIl. siecle (Eug. Welvert). Les plaintes de la Comtesse de la Marche contre Thibaud de Neuvi, senfechal de Poituu (1257 (in einem poitevinisch Besprechungen: G. gefärbten Französisch geschrieben). Raynaud, Champion, Le ms. autographe des po6sies de M. Sepet, Phil, de Feiice. L'Autre Charles d'Orleans. Monde. Jlythes et Legendes. Le Purgatoirc de St. Patrice. Revue des Bil>liotheques Janvier-Mars 1907: L. Thuasne, AvrilRabelais et Villon (mit Anhang über asme et cune). Juin: Xotiz über eine von H. Pierpont Morgan erworbene Handschrift der Contes von llarguerite de Navarre. Bulletin du bibliophile et du bibliothecaire 15,4: Abb6 A. Tougard, Eclaiicissements bibliographiques pour les 'Let— F. Lachfevre, tres sur quelques ecrits de ce temps. 15/4. 15/6. l.o6: Des Barreaux et Thöophile de Viau. Guillaume Colletet, Vie d'Estienne Jodelle (1532—1573) 15/5: P. Lacombe, Les publice par Ad. van Bever. E. livres d'heures imprimes au XVe et au XVI e siecle. 15/6: Griselle.ün billet autographe de Malherbe. Ders., Au temps de Louis XIII, recueil de lettres in^dites 15/7: L. Pinvert, Sur Merim^e. ou peu connues. Revue celtique 4: J. Loth, Les langues romane et bretonne J. Verdeyen, La date de la vision de en Armorique. A J. Loth, Tondale et les mss. francais de ce texte. propos de 'beute' et de 'bi/wyd'. Revue histonqne Janvier - Fe vrier J. B6dier, La legende i







.

.







— —





:

de Raoul de Carabrai. Oct. liiÜ7:

J.

Roman,

Note sur

les

165/166, Sept.d'Alfred de

ancfitres

Vigny.

Le Moyen Age

Nov.-Dec. 1907: G. Huet, Salverda de Grave, Quelques observations sur Tevolntion de la philologie roA, Vidier, Champion, Le ms. automane depuis 1884. graphe des poesies de Charles d'Orleans. Memoires de l'acaderaie de Nimes 8e serie, t. XXIX: E. Bondurand, Deux testaments du 15e siftcle en langue d'oc. Bulletin de la coinmission archeologique de Narbonne IX: A. Sabarthes, Essai sur les cours d'eau du d^partement de l'Aude. Bulletin de la soeiete d'etudes des Hautes-Alpes 1907. 4: D. Martin, Le patois de Lalle en Bas-Champsaur. Bulletill periodique de la Soeiete ariegeoise des sciences, lettres et arts XI, 4: P. Sicre, Elements de grammaire du dialecte de Foix. Revue latine 25 dec. 1907: Em. Faguet, L'Allemagne moderne (Besprechung des Buches von H. Lichtenberger). Ders., Spencer peint par lui-meme (zu Autobiographie par Ders., Zu Paul M.Spencer trad. par M. H. de Varigny). Ders., Un mot sur PasAdam, La Morale de l'Amour. cal amoureux (zu 'Discours sur les passions de Tamour", zweite von Gazier entdeckte Hs., und V. Giraud Revue des 0. Grojeau, Les Lettres Deux Mondes 15 oct. I9n7). Hadaly, L'oeuvre de Matilde Serao et Beiges (suite). 25 janv. 1908: Em. Faguet, son roman 'AprfiS le pardon'. La Philosophie de M. Henri Poincare (zu 'La Science et Ders., Pr6rhypoth^se' und 'La Valeur de la Science"). face d'une edition anglaise des 'Maitres sonneurs' (von G. Ders., Zu Ch Normand, La bourgeoisie francaise Sand). Ders., Zu Reboux et Müller 'A la maau XVII. siecle. (Stilparodien). Ders., Post-Scriptum zu 'l'Alniere de' G. Lanson, Voltaire et son banquelemagne moderne'. Julien Luchaire, Un poete de l'huroutier juif en 1726. Zwei Sonette manite moderne (zu (Giovanni Cena: 'Homo'. A. Cassagne. Reponse a l'article sur von R. Amiel. V. Giraud, Reponse au 'Post-Scriptum l'Art pour l'Art. sur Pascal amoureux' und Erwiderung von A. Faguet. Revue des deux mondes 1/4: Jos. Bedier, La legende de Girard de Roussillon II. Gerard de Roussillon et les abbayes E. Daudet, Lettres in^dites de Pothieres et de V6zelay. 15/4: de Joseph de Maistre III: Les dernieres ann6es. R. Doumic, PathoTaine, Lettres sur la Revolution. logie du romantisme. 1/5: Ed. Rod, Nouveaux aper^us Ch. Benoist. L'art italien et la sur J.-J. Rousseau. Science politique avant Machiavel. 15/5: R. Doumic, T. deWyzeva, Marion Delorme ä la comedie frangaise. La jeunesse d'un poete romantique allemand iChamisso). Esquisses contemporaines: P. Loti. 1/6: V. G i r a u d 15/6: E. Doumic, Le elassicisme d'Alfred de Musset. 1/7: M. Muret, Le poete Giosue Carducci. 15/7: R. Doumic, La littferature de voyages.





















.

.



.







— —

















,



Mercnre de France

1.

I.

1908: H.

Bachelin,



Jules Renard

13Ö

3. 4.

die Besonderheit des 1864 geborenen Schriftder 1907 Mitglied der .Akademie Goncourt geworden 16. I. ist, unter den jüngsten Realisten festzustellen). P61adan, Un idealisme exp^rimental. La Philosophie de J. Sageret, Leonard de Vinci d'aprfes ses raanuscrits. Les paradis laiques. Le paradis d'Anatole France (Sur la pierre blanche). — P. Arbelet: Sur la tombe de Stendhal (das von ihm für Rom ausgedachte u. das ihm in Paris gewordene). E. Magne. L^ne ruelle precieuse au XVIIe sii^cle. 1. IL: L. Dumur, Nietzsche et la 'Culture'. C. Jl. Savarit, Les Lois de l'alliteration et de l'assonance. 16 IL: Ch. M6re, Andr6 Chenier journaliste. — "M. Pezard, Salammbö et l'arch^ologie punique. Revue de Paris 15/4: Prince de Ligne, Lettres a Voltaire. Georges ßeaulavon, Le syst{;me politique de J.-J. RousF. Mathieu, Pascal et l'experience du Puy-deseau. Döme. III. 1/7: L. S^chfi, Hortense Allart de Meritens. 15/7: L. Sech^. Beranger, Chateaubriand, Lamennais. I. Le Coriespondant 10.25/4: Ch. M. Des Granges, La Fantaisie au thfiätre. I. La Po6sie. IL Le Burlesque. 10/5: H. Bordeaux, Etudes litteraires: Charles Gu^rin. — 10/6: H. Bremont. Huysmans. 25/6: P. Hazard. La critique d'art en 1739 et de nos jours. 10 7: Ed. Rod, Le docteur Tronchin. 25,7: A. Feugere, Lettres inedites de (Verf. sucht stellers,



:



























Beranger a M. Benoit-Champy. Belgiqiie. Memoires Ilme s6rie, t. III: het Nederlandsch proza in de zestiendeeuwsche pamtletten uit den tijd der hrroerten met eiie bloemlezing en een aanhangsel van liedjes en gedichten. Revue de l'instruction publique en Belgique 6: P. Faider, P. Thomas, sur une r\6A propos d'Alfred de Musset. gation oraise.

Academie Royale de P.

Correspondance historique et archeologique

Nr.

Fr^dericq,



7/8: C. Michaelis de Vasconcellos, Estudos sobre o Romanceiro peninsular. Romances velhos

Cultura Espauola

em

Portugal.

Neu

e rs e

li

i

e

nen e

Bücher.

Flatau-Dahlberg, L., Der Wert des Monologs im realistischnaturalistischen Drama der Gegenwart. liiss. Bern 1907. 151

Leipzig, Fock.

8».

S.

Grüner,

Mathei Parisiensis Vita duorum Offarum (saec. Xlll. med.) in ihrer Manuskript- und Textgeschichte. Diss. München 1907. 63 S. 8«. Sechehaye, Ch. Albert, Programme et m^thodes de la linguistique theorique. Psychologie du langage. Paris, Honore Champion. Leipzig, Harrassowitz. Genfeve, Eggimann & H.,

XX, 267 S. 8». Cie. Stumfall, B., Das Märchen von Amor und Psyche

in seinem Fortleben in der französischen, italienischen und spanischen Literatur bis zum 18. Jahrh. Diss. München 1907. 36 S. 8».

Arnold, 648

E., Illustrierte deutsche Literaturgeschichte. Berlin, Ullstein gr. &". Co. 1908. M. 3.

Vll.

&

S.

Beckmann,

K., Zum Leben und zur literarischen Stellung des rheinischen Satirikers Heinrich Lindenborn, 1706—1750. 69 S. 8«. Leipzig, Fock. Diss. Bonn 1907. Beisenherz, H., Vokalismus der Mundart des nordöstlichen Landkreises Dortr^und. Diss. München 1907. 93 S. mit 1 Karte. 8°. Leipzig, Fock. Benz, Rieh., Jilärchen-Dichtung der Romantiker. Mit einer Vorgeschichte. Gotha, Perthes. VIII. 264 S. 8°. Berger, A., Niederdeutsche technische Ausdrücke aus der Handwerkersprache des Kreises Lingen. Diss. Münster 1907.

70

S.

8».

Berger, Tjard W., Don Quisote in Deutschland (1613 fluss Biuf den deutschen Rjman. 1800).

sein EinHeid. Diss.

u.



102

8».

S.

Bimler,

K.,

derjahren'.

Bessert,

Die erste u. zweite Fassung von Goethes 'WanDiss. Breslau 1907. 85 S. 8». Leipzig, Fock.

Histoire de la litt(5rature allemande. 3e edition. Hachette et c;ie. 1907. In-16, X-1120 p. fr. 5. Brachmann. W., Zum Reimgebrauch Herborts von Fritzlar. 91 S. 8». Diss. Leipzig 1907. A.,

Paris, libr.

Bratu,

T.,

Fouquds Lyrik.

Berlin 1907.

70

S.

(Einleit. u. Cap.

1



3).

Diss.

8».

Brentano's,

Clem., Frühlingskranz. Aus Jugendbriefen ihm geflochten, wie er selbst schriftlich verlangte. (Hrsg., Text-

prüfung u. Einleitung v. Hugo KönigsdorL Buchschmuck v. Heinr. Vogeler-Worpswede.) XVI. 379 S. 8". Königsberg. M. 9.50. P. Aderjahn, 1907.

— 1908.

Literaturblatt für germanische and romanische Philologie.

Büchner. Wilhelm, Fauststudien. V n. 82 S. Weimar. mann Böhlaus Nachf. Ebner. ().. Volkstümliche Monatsnamen alter und neuer

HerZeit

im Alemannischen. Diss. Freiburtj 1907. 35 S. 8°. Eckertz, Erich. Heine und sein Witz. Berlin. E. Felber. M. 4. Eigenbrodt. W.. Untersuchungen über das mhd. Gedicht -diu guote vrouwe".

Feuchtwanger. Bacherac^r. 116 S. S».

T.

L..

Diss. .Tena 1907. 46 S. Heinrich Heines Fragment:

Eine kritische Studie.

Diss.

,

Der Rabbi

München

1907.

Deutschlands. Ein Beitrag zur Geistesgeschichte des 19. Jahrhunderts. Diss. Leipzig 1U07.' 101 S. 8". Fröhlich, Franz, Fichtes Reden an die deutsche Nation Eine Untersuchung ihrer Entstehungsgeschichte. Progr. Charlottenburg. 111 S. 8».
Hoffmann.'

Adalb., .Tohann Christian Günthers Schulzeit u. Liebesfrühling. Jauer, 0. Hellmann. M. 1. Hoffmann. Karl. Zur Literatur- und Ideen-Geschichte. VII

Itö

S.

Charlottenburg. Günther'sche Buchh.

(Darin

u, a.

Vom

Ursprung der deutschen Schriftsprache; Zur nationalen Bedeutung des Giittinger Bundes u. s. w.). .Tahresberieht über die Erscheinungen auf dem Gebiete der german. Philologie. 27. Jahrg. (190.5V Leipzig, Reisland. 177 u. 213 S. 8». M. 9. Kaper, Ernst. Heinrich von'Kleist. Robert Guiskard. Kobenhavn. Gyldendalske Boghandel. 159 u. VII 8. 8». Keckeis. G., Dramaturgische .Probleme im Sturm u. Drang. Diss. Bonn, 1907. 80 S. 8».

Klö vekorn,

J.. Immermanns Verhältnis zum deutschen Altertume, mit besond. Berücksichtigung seines Romanzencjxlus „Tristan und Isolde". Diss. Münster 1907. 51 S. 8». Meyer, Friedr.. Verzeichnis einer Goethe -Bibliothek. XII, 708 S. m. 1 Fksm. Lex. 8°. Leipzig, Dyk. 19u8. JI. 2.5. Morgan. B., Zur Lehre von der Alliteration in der westgermanischen Dichtung. Diss. Leipzig 1907. 87 S. 8°. Müller, H. F., Die Entsühnung des Orestes bei Aeschylus u. Goethe. Progr. Blankenburg am Harz. 22 S. 4°. Neujahrs-Blatt der literarischen Gesellschaft Bern auf das .Tahr 1908 Lex. 8». Bern. K. J. Wyss. [Sutermeister. Werner, Zur politischen Dichtung in der deutschen Schweiz 1830-18-18. 80 S. 1907. M. 2.] Palaestra. Untersuchungen und Texte aus der deutschen u. engl. Philologie, hrsg. von Alois Brandl, Gust. Roethe u. Erich Schmidt, gr. 8°. Berlin, Mayer & Müller. [XXXVII. Brill, Rieh., Die Schule Xeidharts. Eine Stiluntersuchung. VIII, 252 S. 1908. M. 7.50.] Paul, Hermann, Deutsches Wörterbuch. 2. vermehrte Aufl. 1. Hälfte. Aal— meisterlos. Halle, Niemeyer. 352 S. 8°. Paulus, Otto, Goethe als Erzieher. Progr. Cassel. 26 S. 4». Pfeffer. C, Die Psychologie der Charaktere in Hebbels Tragödie. Diss. Leipzig liJ07. 124 S. 8°. Rudkowski, Gottfried August Bürger als Uebersetzer Virgils. Progr. Breslau. 16 8. 4».

Schiller,

Bonn

A.. Der 1907. 58 S.

Minnesang

als Gesellschaftspoesie.

Diss.

8».

Schmarsow.

Aug., Erläuterungen u. Kommentar zu Lessings Laokoon. III, 132 S. 8». Leipzig. Quelle & Meyer. M. 1 60. Schmidt, W., Otto Ludwigs „Makkabäer''. Eine Üntersuchg. der Tragödie mit Benutzung der handschriftl. Voi arbeiten des Dichters u. m. einem Ausblicke auf Zaeharias Werners -Mutter der Makkabäer*. Diss. Leipzig 1907. 135 S. 8». iS.

Sp. 41).

Schneiderwirth, K., Das katholiche deutsche Kirchenlied unter dem Einflüsse Gellerts und Klopstocks. Diss. Münster 19)7.

101 8.

138

4.

Spee.

M. 0.30. Friedr.. S. J.. Trutznachtigall.

dem güldenen Tugendbuch

Xebst den Liedern aus

desselben Dichters.

Nach der

Ausgabe von Klem. Brentano kritisch neu hrsg. von Alfons

Friedrich, H.. Die religionsphilosophischen, soziologischen und politischen Elemente in den Prosadichtungen des jungen

u.

8.

Schutt. Andreas, Adam Petri's Bibelglossar. Ein wortgeschichtlicher Kommentar. Freiburger Diss. 88 S. 8". Schwagmeyer, Friedr., Der Lautstand der Ravensbergisch. Mundart V. Hiddenhausen. 70 S. trr. 8". Berlin. E. Trenkel. 1908. M. 2. Spaeth. Eine Goethestudie. Goethes reliös. Stellung in ihrer Bedeutung f. die Gegenwart. 26 S. 8". Breslau. R. Dülfer. 1908.

8».

Nr.

8».

Schröder, Edward, Die deutschen Personennamen. Festrede. 22 S. Lex. 8" Göttingen. Vandenhoeck & Ruprecht. M.0.40.

Weinrich.

Mit den Titelbildern der Orig.-.Ausgabe

u.

der

Ausgabe v. Brentano. XL, 428 S. kl. 8". Freiburg i. B., Herder 1908. M. 3. Steiner, E., Friedrich Hangs Epigramme und ihre Quellen. Diss. Tübingen 1907. VII, 85 S. 8°.

Texte, deutsche, des Mittelalters, hrsg. v. der königl. preuss. Akademie der Wissenschaften. Lex. 8°. Berlin. Weidmann. Alexander, der grosse, aus der Wernigeroder Handschrift hrsg. von Ciust. Guth. Mit 2 Taf. in Lichtdr. XII, 102 S. 1908. Bd. M. 4.1 XII sind noch nicht [XIII. Bd.:



X—

erschienen.

Thierse,

P., Der nationale Gedanke und die Kaiseridee bei schlesischen Humanisten. Breslauer Studien zur Geschichte 2. Breslau, Trewendt & Granier. XI, lS8 S.

den

M.

4.50.

Thormann,

Lieber den Humor in den deutschen WeisMünster 1907. 86 S. %". Vacano, S., Heine und Sterne. Ein Beitrag zur vergleich. Literaturgeschichte. Diss. Bern 1907. 81 S. 8».

tümern.

Velbert. Diss.

69

B.,

Diss.

F.,

S.

Freiligrath

als

politischer Dichter.

Münster.

8».

Volkelt,

J., Zwischen Dichtung u. Philosophie. Cresammelte Aufsätze. München, Beck. 389 8. 8°. M. 8. (Darin u.a.: Aufsätze über Goethe, Schiller, Jean Paul, Grillparzer, Th. Vischer). Walzel, Osk. F., Die Wirklichkeitsfreude der neueren Schweiz. Dichtung. Stuttgart, J. (i. Cotta Nachf. M. 1.20. Warnecke, Fr., CJoethe, Spinoza und Jacobi. Weimar, H. Böhlau's Nachf. M. 1.20. Xenien. Hrsg. von H. Gracf. Jahrg. 1908. Heft 1, Leipzig. Verlag für Lit.. Kunst u Musik. [Inh.: A. Frhr. v. Gleichen-Russwurm, Der Weg zur modernen Renaissance. F. Gregori, Lenau und Sophie Löwenthäl. Ed. Engel. Friedrich d. Gv. und seine Schrift über die deutsche Literatur. Wilh. Bö Ische, Heine im Abendrot seines Jahrhunderts. Karl Borinski, Der vorchristliche Jesus. Paul Kunad, Vom Dichter.]









.\llen, L. H.. Die Persönlichkeit P.B.Shelleys. Diss. Leipzig 1907. 118 S. 8». Bauch, R., Studien über Thackerays 'Sketches and travels in London' und Dickens 'Sketches'. Diss. Leipzig 1907.

74

S.

8°.

Beiträge, Bonner, zur

Anglistik. Hrsg. von Prof. Dr. 31. Bonn, P. Hanstein. [22. Heft: Be Domes Daege. Hrsg. und erläutert von Dr. Hans Lohe. 106 S. 1907. M. 3 40. 23. Heft: Sammelheft. Schmidt, Wilh.. Die altenglischen Dichtungen .,Daniel' und ^Azarias". Trautmann, M., Berichtigungen, Erklärungen und Vermutungen zu Cynewulfs Werken. Nachträge 1. zur Elene, 2. zum Andreas, 3. zu den Runenstellen. Zum Versbau des

Trautmann.

gr. 8°.



Heliand.

M.

Werge (Wyrge)



„verflucht'.

III,

156

S.

1907.

5.]

Beiträge, Breslauer, zur Literaturgeschichte. Hrsg, v. Profli. DD. Max Koch und Greg. Sarrazin. Neue Folge 3.. der ganzen Folge 13. Heft. gr. 8°. Leipzig. Quelle & Jleyer. [3. Marufke, Willy. Der älteste englische Marienhvmnus 'On god Ureisun of ure Lefdi". V. 76 S. 1907. M. 3.] S. 1907 Sp. 355. Carlyle, T.. Essais choisis de critique et de morale (Caractfiristiques; Burns; .Johnson; Goethe; Snr Thistoire; Signes des temps). Traduit de l'anglais avec une introduction par Edmond Barth^lemv. Paris, Society dn Mercure de France. 19()7. In-18 j^sus."360 p. fr. 3.50. Dolder. E., Henrv Fielding's Don Qnixote in England. Diss. Bern 1907. 58 S. 8«. Exodus and Daniel. Two Old English Poems preserved in Ms. Junius II in the Bodleian Library of the University of Oxford. Ed. bv Francis A. Blackburn. Boston, Heath and XXXVI. 234 S. 8". The Belles-Lettres Series I. Co.

139

190Ö.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologif

Enterlude. An,

Eine engl. Moralit-ät of Welth and Helth. Festschrift des 16. .Tahrh. Krit. hrsg. von F. Holthausen. der Universität Kiel. Kiel, Lipsius u. Tischer. 66 S. 8". 0.60.

JI.

Faltenb acher,

Die romanischen, speziell französischen latinisierten) Lehnwörter bei Caxton. (1422(V)-1491j. Diss. München 1907. 224 S. 8°. Fischer', H., Nathaniel Fields Komödie 'Amends for Ladies', H.,

und lateinischen (bezw.

eine literarhistorische Untersuchung u. Quellenstudie. Diss. Kiel 1907. ö4 S. 8». Oreene's 'Pandosto' or 'Dorastus and Fawnia' being the original of Shakespeare's 'Winter's Tale' newly ed. by P. G.

London, Chatto and Windus. XXH, 147 S. The Shakespeare Library: The Shakespeare Classics. IL Hamilton, Louis, The English ncwspaper reader. Compiled, explained. and annotated by L H. 365 S. kl. S°. Leipzig. Wien. F. Tempsky. 1908. M. 4. U. Freytag. Harrach, A., .lohn Philips (1676—1708). Beitrag zur engl. Diss. Leipzig 1906. 136 S. 8». Literatur.

Thomas.



Heinemann,

K., .Shadwell-Studien.

.Jansen,

Die Schriften zu

Diss. Kiel 1907. 105 S. 8°. Hirst, T. 0., The phonology of the London Ms. of the earliest complete English prose psalter. Diss. Bonn 1907. 79 S. 8». K.,

Zeitfolge.

Diss.

Imelraann.

ß.,

und über Cynewulf nach der

Bonn 1907. 53 S. 8". Wanderer u. Seefahrer im Rahmen der

ae.

Odoakerdichtnng. Berlin. Springer. 91 S. 8». M. 3.60. Kabel. P., Die Sage von Heinrich V. bis zu Shakespeare. Kapitel I— IV. Diss. Berlin 1907. 47 S. 8°. Klump, W., Handwerk und Gewerbe bei den Angelsachsen, Heidelb. Diss. 40 S. 8°. [Die vollständige .\rbeit wird als Heft 24 der Anglist. Forschungen erscheinen, Liber Psalmorum. The West-Saxon Psalms. Being the Prose Portion, or the 'First Fifty', of the so-called Paris Ed. from the Ms. by ,1. W^ Bright and R. Lee Psalter. Ramsay. Boston, Heath and Co. VI, 156 S. 8«. The Beiles Lettres Series

I.

Materialien zur Kunde

W.

des älteren englichen Dramas. Hrsg.

20. u. 21. Band. Löwen, üystspruyst. Leipzig, [Inh.: 20. Satire - Mastix or the Vntrussing Harrassovi'itz. V.

Bang.

the Humorous Poet. Bv Thomas Dekker. Hrsg. nach den Drucken von 1602 von Hans Scherer. XVI, 136S. gr. 8". 21. Documents relating to the Ciflice of the Revels M, 8. in the time of Queen Elisabeth edited, with Notes and Indexes, by Albert Feuillerat. XVII, 513 S. Lex. 8°. M. 48.] Xeufeld, E., Zur Sprache des llrkundenbuches von Westminster. (Gotton Faustina A III.) Diss. Rostock 1907. 103 S. of



Tab. 8». Guido. Untersurhungen zum altenglischen Arundel8». [Die vollst. Arbeit erPsalter. Heidelb. Diss. 38 S. scheint als 23. Heft der Anglistischen Forschungen.] Sander, A., Thomas Heywoods Historien King Edward IV. Teil 1 und 2 und ihre Quellen. Diss. Jena 1907. 59 S. 8«. Schmidt, Th., Frauengestalten bei Dickens. Diss. Halle 1907. 59 S. 8°. Shakespeare, The Old-Spelling. Being the Works of Shakespeare in the Spelling of the best Quarte and Folio Texts, Ed. by F. .T. Furnivall and the late W.
m.

1

Oess.

:

;

Stone.

Holinshed. The Chronicle and The HistoriPlays compared by W. G. Boswell-Stone. London, Chatto and AVindus. XXII, 532 S. 8°. M. 10.50. The Shakespeare

Shakespeare's cal

Library.

Spenser, The fowre hymns,

edited by Lilian Winstanley. Cambridge, University Press. LXXVII, 79 S. 8». Walz, Ct., Das Sprichwort bei Gower mit besonderem Hinweis auf Quellen u. Parallelen. Münchener Diss. 83 S. 8».

Winkler,

L.,

lieber die Blutrachetragödien in der ElisabethaDiss. Halle. 33 S. 8°.

nischen Literatur.

Anthologie Par G.

des pofetes franijais du

Pellissier.

Morceaux

et bibliographiques, autographes. fr.

XIXe

sifecle (1800-1866). notices biographiques Paris, libr. Ch. Delagrave.

choisis,

3.50.

Barbier,

G..

Etüde m^dico-psychologique sur Görard de Ner-

val (thfcse). fr.

Lyon. impr.

Nr.

:i.

et libr.

140

I.

Rey.

1907.

In-8, 127 p.

2,50.

ßarckhausen,

H., Montesquieu; Ses idees et ses teuvres d'apres les papiers de La Brede. Paris, libr. Hachette et In- 16. VI-844 p. fr. 8.50. Cie. 1907. Bartsch, Karl, Chrestomathie de l'ancien frangais (Vllle XVe si^cles) accompagnee d'une grammaire et d'un glossaire. 9. ed. entiferement revue et corrigee par Leo Wiese. Leipzitf, X, 537 S. 8». M. 14. F. C. W. Vogel. B6dier, .Toseph. Les. Legendes epiques. Recherches sur la forniation des chansons de geste. I. Le cycle de Guillaume 8«. d'Orange. Paris, H. Champion. 1908. 16 und 431 S. fr.

8.

Beranger,

P. .1. de, Chansons choisies; Lettres de P. J. de Beranger. Choix, Notice biographique et bibliographiquc par Alphonse Seche. Paris, libr. Jlichaud. (S. M.) Petit in -16, XVIlI-140 p. avec 3 portraits de Beranger, 1 auto-

graphe

et plusieurs illustrations.

fr.

1.

Bernardin de Saint-Pierre, La Vie .Tean-.Jacques Rousseau.

et les

Ouvrages de

Edition critique publice, avec de norabreux fragments inedits, par Maurice Souriau. Paris, libr. Corn^ly et Cie. In-16, XVI-192 p. fr. 3.50. 1907. Bibliotheca Komanica. Nr. 45: Obras de Luis de Camoes, Os Lusiadas. V, VI, VII. 80 S.; Nr. 47: Rime di Francesco Petrarca, I Trionfi. 76 S, Strassbnrg i. E.. J. H. Ed. Heitz (Heitz u. Mündel). Bled, Victor du. La Societe Franuaise du XVIe siecle au XXe si^ele. Sixieme serie. XVllte si6cle. Les m^decins avant et apres 1789 L'Amour au XVIlIe siecle. Un volume in-16. Paris, Perrin et Cie. fr. 3.50. Boileau. Le Lutrin de Boileau, publik avec une notice et des notes par Ferdin. Brunetiere. Nouvelle edition. Paris. libr, Hachette et Cie. 30 cent. 1907. Petit in-16, 48 p. Borrniann, Otto, Das kurze Reimpaar bei Crestien von Troyes mit besonderer Berücksichtigung des Wilhelm von England. Marburger Diss. (Separatdruck aus ,,Roman. Forschungen" XXV). Erlangen, .Junge & Sohn. 47 S. 8». Bouchaud, P. de, Griosue Carducci. Paris, libr. Sansot et Cie. 1907. Petit in-12, 63 p. fr. 1. Chapoutot, H.. Villiers de risle-Adam. L'Ecrivain et le Philosophe. Paris, libr. Delesalle, 1908. In-16, XVn-245 p. Chateaubriand. Pensees, Röliexions et Maximes, suivies du livre XVIe des Martyrs, de Chateaubriand (texte du manuscrit autographe). Edition nouvelle, revue sur les manuscrits ou les nieilleurs textes, avec une introduction et des notes, par Victor Giraud. Paris, libr. Bloud et Cie. 1908. In-16, 61 p. Chenier, Andre, Oeuvres completes. Publiees d'apres les manuscrits par Paul Dimoff. Bucoliqnes. XXXIV u. 322 p. Paris, Ch. Delagrave. Delacroix, R., Montaigne malade et mfdecin (these). Lyon, impr, et libr. Rey. fr. 2.25. 1907. In-8. 112 p. Fahrenkamp, P., Die Syntax der substantivischen Interrogativpronomina qui, que, quo/' im Französischen. Diss. (löttingen 1907. 64 S. 8". Flandreysy, .T. de. Essai sur la femme et l'amour dans la litterature francaise au XIXe siecle (Bernardin de SaintPierre; Honore de Balzac; George Sand; Gustave Flaubert; Jules Claretie Anatole France; Jean Aicard; Paul Bourget; Paul Hervieu; Marcel Prevost), Paris, libr. Per Lamm; Libr. des 'Annales'. Petit in-8, VIII-431 p. Fromaigeat. E., Die komischen Elemente in Ariosts 'Orlando Furioso', Berner Dissertation. Wintherthur, Ziegler, 115 S. 8°. Glossaire des patois de la Suisse romande. Neuvi6me rapNeuchatel, Attinger port annuel de la rödaction, 1907. Frferes. 17 S. 8". Hartmann, Hans, Guillaume des Autels, ein französischer Dichter u. Humanist. Zürich, Gebr. Leemann & Co. M. 3. Hill mann, E., Geschichte der Accentsetzung im Französischen seit der Erfindung des Buchdrucks, Diss, Halle 1907, 106 S. 8». Hoepner, J., Die Syntax der mit unun zusammengesetzten unbestimmten Pronomina im Französischen. Teil 1: aucun. Diss. Göttiugen 1907. 65 S. 8°. Jud. J. Poutre. Eine sprachgeographische Untersuchung. Züricher Habilitationsschrift. '28 S. u. 5 Karten. S. A. aus Herrigs Archiv CXX, 1/2, Lamartine, Le v^ritable 'Voyage en Orient' de Lamartine d'apres les manusrits originaux de la Bibliotheque Nationale (documents inödits) par "Christian Marechal. A'III u. 211 p.



;

,

Paris, Bloud et Cie.

141

1908.

Literatorblatt für germanische und rumänische Philologie.

Ch.-V., La via en France au moyen äge d'apres quelques moralistes du temps. Paris, Hachette et Cie. XIX, 363 S. 8". Fr. 3.50. Levy, Emil. Provenzalisches Supplement - Wörterbuch. Berichtigungen und Ergänzungen zu Raynouards Lexique Roman. 22. Heft: Ordenamen —Oza (Schluss des 5. Bandes 2S. Heft; Pabalhol—Past. M—O) S. 513-549 und Vll S. S. 1 128 des 6. Bandes. Leipzig. Reisland. Maistre Pierre Pathelin. Reproduction en facsimile de Viixtion imprim^e vers 14S5, par Guillaume Le Roy, ä Lyon. Paris, libr. Oornely et Cie. 19 J7. In-8, non pagine. fr. 3.50. Mornet, D., L'Alexandrin francjais dans la deuxieme moiti6 du XVIIIe sifecle (thfese). Toulouse, libr. Privat. 1907. In-8, 95 p. et tableau. Mornet, D., Le Sentiment de la nature en France, de J. J. Rousseau ä Bernardin de Saint-Pierre. Essai sur les rapports de la litterature et des mwurs (these). Paris, libr. Hachette et Cie. 1907. In-8, 573 p. Muse, la, francaise (1823-1824). Edition critique publice par .Jules Marsan. T. 1er. Paris, libr. Corn% et Cie. 1907. ln-16, L-352 p. fr. 6. Musset, k. de, (Euvres compl^tes d'Alfred de Müsset. Nouvelle edition, revue, corrigee et augmentee de documents inedits, precedie d'une notice biographique sur l'auteur et suivie de notes par Edmond Bin?. PremiJires po^sies 1, 1829- 1835). Contes d'Espagne et d'ltalie; Spectaoles dans un fanteuil; Pofeies diverses; Namouna. Paris, libr. Garnier trferes. In 8, LXX-3S2 p. Edition sans gravures. fr. 3. Paris, Gasten, Melanges linguistiques publies par Mario Roques. Fascicule 111: Langue francaise et Notes etymologiqnes. Paris, 1907. Societe amicale Gaston Paris. (Enthält folgende Artikel ün nouveau dictionnaire de la langue fran>-aise, über das Dictionnaire general von Hatzfeld u. Darme-

Langlois,

der neueren deutschen Literaturgeschichte" veröffentlichen. Carl Becker (Halle) ist mit einer Arbeit über .\braham Gotthelf Kästner insbesondere seine Epigramme beschäftigt.

Beim nächsten Shakespeare-Tag, den

im Neuen Weimarer Theater in Aussicht genommen. Der ao. Professor für neuere deutsche Literatur an der Universität Heidelberg Dr. M. von Waldberg ist zum ordentl. Honorarprofessor ernannt worden. Der ao. Prof. der engl. Philologie und Bibliothekar an der Universität Basel, Dr. G. Binz ist zum Stadtbibliothekar in Mainz gewählt worden. Dr. Jak. Jud hat sich an der Universität Zürich für das Fach der romanischen Philologie habilitiert. Arthur Längfors ist zum Dozenten der romanischen Philologie an der Universität Ilelsingfors ernannt worden. Der Privatdozent der romanischen Philologie an der Universität Halle Dr. Bernhard Schädel wurde zum korrespondierenden Mitgliede der Kgl. Akademie der Wissenschaften in Barcelona ernannt. t am 7. September v. J. zu Cimpina in Rumänien Bogdan

Petricelcu-Hasdeu (geb. 1836). t am 19. Januar zu Florenz der Romanist Dr. Torsten Söderhjelm aus Helsingfors. t am 2). Januar der Professor der germanischen Philoan der University of Illinois Dr. Gustaf E. Karsten, bekannte Herausgeber des Mournal of English and Germanic Philology' (geb. 1859). t im Februar zu Utrecht der Professor der vergleichenden Sprachforschung und germanischen Sprachen Dr. J. H. Gall6e. 61 Jahre alt. t zu Freiburg am 11. Februar Professor Dr. Elard Hugo Meyer, 70 Jahre alt. logie

der

:

La grammaire

Sur la versification dann als III. Abteilung die Notes etymologiques, die in einem 4. Fascicule ihren Abschluss finden werden. Die ganze Publikation wird einen Wortindex erhalten). Poncet, A., et Dr. Leriche, La maladie de J.-J. Rousseau. Paris, Champion, fr. 1. Kigal, Eugene, Meliere, T. 1: VII u. 308 p.; T. 2: 333 p. fran(;aise:

et l'orthographe;

Les parlers de France;

Sprachatlas des Deutschen Reichs. 1907 sind folgende Karten abgeliefert worden: bösen sw., da (Satz 3ö), der (Satz 39), die (Satz IL 3. 14. 15), du (Satz 151. 15II. 16U),

Paris, Hachette et Cie. P. de, Amours de Cassandre; Amours de Marie; Amours d'Asträe; Po^sies pour Helene; Amours diverses; Ödes, etc. Choix, notice biographique et bibliographique par Alphonse Seche. Paris, libr. Michaud. Petit in-16. XVI143 p. avec 2 portraits de P. de Ronsard et 1 dessin. fr. 1. Rousseau. J. J., Discours sur les sciences et les arts; Dis-

erzählt sw., gehn (Satz 12) no. sw., genu/j, hier no. sw., ich (Satz 10. 11), ist (.Satz 4. 251), schlage sw., schon no. sw.. und (Satz 15. 16), [wie]«iW. Gesamtzahl der fertigen Karten 911 (vgl. 1907 Sp. 86).

Konsard,

/

Marburg. Zu

cours sur l'in^galitö; Lettre ä d'Alembert; la Nouvelle H6loise; le Contrat social; Emile, etc. Biographie, bibliographie, pages choisies; par Charles Simond. Paris, libr. Michaud. Petit in-16, XXXXIV-124 p. avec portraits et autographe de J. J. Rousseau et portraits de M"«" d'Epinay, de Warens et d'Houdetot. fr. 1. Scarron, Poesies diverses; La Mazarinade. Virgile travesti; Roman comique. Choix, notice biographique et bibliographique par Alphonse S^ch^. Paris, libr. Michaud. Petit in-16, XV- 142 p. fr. 1. S6che, A., Alfred de Musset anecdotique. Paris, libr. Sansot et Cie. 1907. In-18, 95 p. fr. 1. Sechfe, A., u. J. Bertaut, L'Evolution du Theätre contemporain. Avec une pr^face par E. Faguet. Paris, Editions du Mercure de France. Fr. 3.50. Sonriau, M., Les Idees morales de Victor Hugo. Paris, libr. Bloud et Cie. 1908. In-16, 103 p.

Stendhal, Racine

et

Shakespeare;

Promenades dans Rome

Wenker.

der von Herrn

istoria migratiunilor

Weigand über meine Abhandlung. Din

Literaturbl. Januar. Sp. 28) veröffentlichten Besprechung habe ich folgendes zu bemerken: Ich habe nie behauptet, dass die Waldenser ein ,Volk" wären; ich sprach von jener Völkerschaft in den Alpen, unter welcher sich anfänglich die Waldus-Sekte verbreitete; zwischen .popor" (Volk) und „populatiune" (Völkerschaft) muss selbst ein Fremder zu unterscheiden wissen, insofern er seit Jahren einen Lehrstuhl für Rumänisch an einer Universität bekleidet. Nun wundert es mich, dass Herr Weigand behauptet: .dass die italienischen Waldenser Hirten gewesen seien, ist durch nichts (s.

bewiesen". Was sollen aber die von mir angeführten Ausdrücke bedeuten, die mit dem Hirtenleben in Verbindung stehen V Schliesslich wundert es mich, dass Herr Weigand vergisst. dass der Rotacismus früher in einer viel ausgedehnteren Gegend vorhanden war, als es heute der Fall ist; er existierte auch in Maramaresch, in der Mundart von Bistritza u. a. Was aber die Frage des Hirtenlebens anbetrifft, so steht sie in Verbindung mit dem ganzen Problem der rumänischen Sprachbildung ein Problem, mit welchem sich Herr

;

Histüire de la peinture en Italic: Rome; Naples et Florence; Mämoires dun touriste. Biographie, bibliographie, pages choisies par Charles Simond. Paris, libr. Michaud. Petit in-16, XXII-13IJ p. avec portraits de Stendhal et caricature par Alfred de Musset. fr. 1. Zanner, Adolf, Altspanisches Elementarbuch. Heidelberg, Winter. XI, 189 S. M. 3.80.



Weigand

näher befasst hat.

Deshalb erwarten wir von Herrn Weigand statt solcher Kritiken eine Begründung bis jetzt

seiner Ansichten.

Bukarest.

Ovid Densnsianu.

Wenn

Herr Densusianu glaubt durch Obenstehendes mein wohlbegründetes Urteil abschwächen oder gar nmstossen zu können, so will ich ihn gerne bei seiner Meinung belsissen; ich glaube aber, es wäre in seinem eigenen Interesse besser, der unglückseligen Verbindung -Rumänen — Waldenser* eine möglichst unauffällige Scheidung folgen zu lassen.

Literarische Mitteilungen, Personalnachrichten etc. Leonardo Olschki (Heidelberg) einer

die Deutsche Shake-

speare-Gesellschaft wie gewohnt am 23 April in Weimar abhält, wird Professor Lor. Morsbach (Göttingen) die Festrede halten. Auch ist die Aufführung eines Shakespeare - Stückes

1

steter;

Robert F. Arnold (Wien) wird im Laufe des Jahres Trübner (Strassburg) eine „Methodik und Quellenkunde Prof.

bei





142

Nr. 3. 4.

ist mit dem Abschluss Arbeit über „Guarini in der deutschen Literatur" be-

schäftigt. I

G.

Weiirand.

143

Literaturblatt für germanische

19U8

und romanische

25 Pfennit^e.

UMSCHAU

DIE

BERICHTET ÜBER DIE FORTSCHRITTE DER Wissenschaft und Technik,

SOWIE ÜBER IHRE BEZIEHUNGEN ZU

Nummern.

lährlich 52

Beila;,'OgebQhren Da<^ Umfang-

U..

SiliiiniiiKb in

Paderborn.

S;r-mundai-Kdda). Dritte Aufl. Xllu.229S. gr.8. br.M.5.40.

Stamm-Heynes Ulfilas, oder die uns erhaltenen Denkmäler der gotisch. Sprache. Text, Grammatik. XXVIII

u.

neu

Ferdinand Wrede.

hrsg. v

490 Seiten,

gr.8.

br.

M.

Elfte Aufl

M.

5.60, geb.

ti.OO.

Beowulf.

Mit ausführlichem (xlossar heransg. v. Moritz Heyne. Achte Auflage besorgt von Leviu Schücking. XII u. 315 Seiten, gr. 8. br. M. 5.40, geb. M. 6.40

Mitarbeitern.

Prospekt gratis durch Jede Buchhandlung, sowie den a.

15 n.nB.

Gering, Hugo, Glossar zu den Lieder« der Edda.

»Die Umschau, zählt nur die hervorragendsten

Fachmänner zu ihren

M>12,

von Ferdinand

.

Illustriert.

144

4.

Sprachwissenschafttichep Verlag

Wiirterhiich

Literatur und Kunsi

Frankfurt

Nr. 8.

Literarische Anzeisferi.

PreiB fSr dreig'ef>paltene Petitzeile

H. Bechhold,

Philologie.

Verlag

Verlag von 0.

Neue Krame 19121.

REISLAND

R.

in

Leipzig.

Soeben erschienen:

Jahresbericht

Verlag von 0. ß. Reisland in Leipzig.

über

Les plus anciens monuments de

die Erscheinungen

dem

Gebiete

der Germanischen Philologie.

langue francaise

la

auf

Herausgegeben

publies pour les cours universitaires

von der

GesellschaH

liar

Bduard Koschwitz.

deutsche Philologie

Für

XXVIl. .Jahrgang.

1905.

in

Berlin.

M. 9.—.

25 Bogen.

Textes diploinatiques. Notices Bibliographiqnes et Corrections. Septi^me edition revue M. 1.20. 1907. 4 Bogen n. 2 lith. Tafeln. et augmentee.

Krster Teil.

kart.

M.

Zweiter

Das Nibelungenlied.

1.50.

Teil.

fedition.

Textes critiques et slossaire. Deuxieme

1907.

&U

Bogen.

M.

M.

1.50, kart.

Nach der Lachmannschen Handschrift A im Aus-

1.80.

zuge mit

Grammatik des Altfranzösischen.

A

Wörterverzeichnis, erläuternden

nmerkungen

und einer kurzen Grammatik des

Mittelhochdeutschen.

Von

Dr.

Herausgegeben von

Eduard Schwan,

weil. Professor

Dr. Bieger.

an der Univereiiät zu Jena.

Neu

Zweite verbesserte Auflage.

bearbeitet von

15 Bogen,

1908.

gr. S".

(leb.

M. 2.—.

Dr. Dietrich Behrens, Professor an der Universität zu Giessen.

Siebente Auflage. 1907.

18 Bogen gr.

8».

M.

M.

5.50, geb.

Le

6:80.

Morceaux

FraiKjais parle. choisis

Provenzalische Chrestomathie mit Abriss der Formenlehre und

avec

par

Glossar

Paul Passy, DüCteur es Leitros, Directeur

Carl Appel.

Hierzu eine Beilage der Verlagsbuchhandlung vormals E.

Fritz

Neumann

in Heidelberg.

Ausg^eg^eben

am

31.

121

VIII,

1908.

M. 9.—, geb. M. 10.—.

Verantwortlicher Redakteur Prof. Dr.

ftdjolnt a l'icole iles

hautes etudes.

Sixieiue Edition.

Dritte verbesserte Auflage. 24 Bogen Lex.-8».

des etrangers

prononciation figuree

von

19Ü7.

ä l'usage

J.

Kart. M.

1.80.

BRILL L EIDEN.

— Druck G. Otto' März 1908. v.

S.

s

Hof-Buchdruckerei

in

Darmstadt.

/

^•

^'

U3

1903

FÜR

GERMANISCHE

ROMANISCHE PHILOLOGIE.

UND

HERAUSGEGEBEN VON j)R

OTTO BEHAGHEL

o. ö.

USD

D"^

Professor der g-ermanischen Philologie an der Universität Qiesseu.

NEUMANN

FRITZ

o. ü.

Professor der romanischen Philologie an der Universität Heidelberg.

VERLAG VON Erscheint monatlich.

O. ß.

RE ISLAND, LEIPZIG, KARLSTRASSE

XXIX. Jahrgang. HopeTraver,

The Four Daughters of God.

Study of the Versions

ol

the Ällegory (G

Vorkampff-Laue. Zum B

e

Nr. I

A Les

ö de). i

mhd. Dich-

B

1

Die lit. Vorhigen der Kinder- u. Hausmärchtrn und ihre Bearbeitung durch die Brüder Orimm (K ü c h I e r).

R

e

einiger mhd. Wörter (He 1ml. hm a n D , Untersuchungen über die

t

tung

vom Grafen Rudolf {H elml.

Hamann,

i

i

u

fa

1

d

,

Floire et Blancheflor

'Bryn Mawr College Monographs' werden in zwei Serien veröifentliclit. Die 'MonograpL Series' wird durch ein Komitee von der Fakultät des Bryn Mawr Colleg herausgegeben, das gegenwärtig aus dem Präsidenten

M. Carey Thomas (ex-officioj und den Professoren Eimer F. Kohler (chairman), Arthur Leslie Wheeler und Luden Foulet besteht. Die Allegorie von den 'Vier Töchtern Gottes' beruht auf Psalm 85, 11 'Misericordia et Veritas obviaverunt sibi Justitia et Pax oscu]at;Ti sunt'. Sie war ;

während des ganzen Mittelalters sehr populär und erscheint in jeder Sprache und in jeder Form. Der beste systematische Versuch, das Wachsen dieser Allegorie

Heinzel gemacht:

Vier Geist(1874).' Auch K. Eaab (Ueber vier allegorische Motive, Progr. Leoben, 1885) und W. Scherer (Die vier Töchter Gottes, ZfdA!

XXI: 414

ZfdA, XVII:

43—56



416 [1877]) haben ihre Entstehung verScherer hat ihren Ursprung in dem ßabbinisclien Midrash nachgewiesen, der freien exegetischen Auslegung des jüdischen Gesetzes. Auch die übrigen Studien von Petit de Julleville, Rothschild, Creiznach, Hai tmann, Roediger und d'Ancona, sowie die allgemeineren Bemerkungen in den Grundrissen von Gröber und Goedeke sind von Traver genau geprüft; das gesamte zahlreiche Material, das benutzt worden ist, findet sich S. 167 171. Der Verfasser hat sich darauf beschränkt, die Entwicklung der Allegorie aus dem Lateinischen ins Französische und Englische darzustellen, die Versionen in anderen Sprachen sind nur ausnahmsweise berücksiciitigt. In 9 Kapiteln wird der reichhaltige Stoff verarbeitet: Hugo and Bernard, The Casteau d'Amour and the group which it represents, The Meditationes Vit;e Christi and its Influence, The Processus Belial', Deguilleville and his influence upon Mercade and Greban, The French Mysteres succeeding folgt.



teilt,

des Fellbres

Proto, I

'"Die Arbeit Heinzeis, der das ganze Material in 4 Klassen bildet im allgemeinen die Grundlage für Travers Studie.

Enfant

o

de l'histoire

de la litterature

(Huberj.

s s

1

e

r).

nacbrichten

(Becken. sage,

V

Piecis

L'Apocaüssi nella Divina Coromedia

Bibliographie. Literarische Mitteilungen, Personal-

,

Zenker, Das provenz. (W. Suc h 1er).

1908.

Boheman,

,

,

Die

liche Gedichte

(^

3k

s n g Orillparzer und das neue Drama (K ü c h e r). Die Dehnung vor dehnenden Eonsonantene r B verbindungeo im ^ittelenglischen (Jordan). u n k Studien zum Wortschatz des afrz. Rolandsliedes (H u b e r).

1

Bryii Mawr College Monographs. Monograph Series, Vol. VI: The Four Dnui/Jiters of Goch A Stucly of the Versions of the Allegovj' with special reference to those in Latin, French, and English b}' Hope Traver. Bryn Mawr, Pennsylvania, U. S. A.. September, 1907. 171 S. 8».

darzustellen, ist von R.

Blai.

1

E

Leben und Vcrgehn

5.

Preis halbjährlich M. 5.50.

20.

etc.

Version B |

The French Moralities and Grosseteste's Intlieni, The Allegory in the English Drama, Miscellaneous English Versions. Hope Traver kommt Greban's,

fluence upon

zu neuen Ergebnissen, die ich den Fachgenossen hier mitteile, besonders um zum eingehenden Studium der Schrift anzuregen. Die vollständige Geschichte der Allegorie,

Ursprung im 10. Jalirli. in dem Midrash hat, kann heute noch nicht geschrieben werden, weil sie noch die ihren

nicht erloschen

ist,

sondern

in

deutschen

Volksstücken

der Gegenwart fortlebt.

In Prosa finden wir sie in Kommentaren zur heiligen Schrift und Homilieu, wie auch in

den verschiedenen Leben Christi. In der Dichtung begegnet sie sowohl in didaktischen wie erzählenden Dichtungen, manchmal als Episode, dann viieder als Hauptthema. Ihren bedeutendsten Einfluss auf die Literatur übte sie aber auf dem Gebiete des Dramas ans, wo wir sie in den Mirakeln und Moralitäten wiederfinden. Ein anderer Zug in der Geschichte unserer Allegorie ist die Verschiedenartigkeit der Fassungen, in welchen der Streit zwischen den Schwestern dargestellt wird. Der Zeit nach liegen diese Fassungen zwischen der Schöpfung und dem jüngsten Gericht. In einzelnen wird der Streit in die Zeit der Schöpfung des Menschen verlegt, in einer Anzahl dramatischer Versionen folgt die Szene sofort auf den Sündenfall. In der Mehrzahl der Versionen jedoch ist der Streit der Schwestern mit der Fleischwerdung Christi verknüpft. Aber auch in diesen herscht keine völlige Uebereinstimmung. So stellt Piers Plowman die Szene dar, als ob sie sich gerade nach dem Tode Christi zuträgt und die Merlijn-Gruppe lässt sie auf die Xiederfahrt zur Hölle folgen. Andere Versionen übertragen die Szene auf das jüngste Gericht. Alanclimal ist der Mittelpunkt des Interesses die Frage nach dem Schicksal eines einzelnen Menschen bei seinem Tode, oder dieselbe Frage wird in Beziehung zur Menschheit im allgemeinen gebracht. Die sog. 'Veugeance scene', wie ihr Name besagt, handelt von der Verdammnis der Juden wegen der Kreuzigung Christi, während der letzte Teil des Belial und das zweite provenzalische Stück sich mit dem allgemeinen Weltgericht am jüngsten Tage beschäftigen. Die Beziehungen, die im Laufe dieser Untersuchung her11

147

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

vorg-ehoben sind, werden am besten durch die beigefügte Karte erläutert (Chart of Versions discussed in this monograph). sie

Gruppierung der Versionen ist da sie sich auf diejenigen beWas speziell hier betrachtet worden sind.

Als generisdie

natürlicli unvollständig,

schränkt, die

dauerte die

die englische Literatur betrifft, so

ist

Beliebt-

Ganzen 4 Jahrhunderte, und

heit dieser Allegorie im

es

sehr zweifelhaft, ob irgend eine andere sich in dieser

Beziehung mit

Doberan

i.

ihr

messen kann. 0. Glöde.

Meckl.

Alice Vorkampff-Laue, Zum Leben und Vergehen einiger mittelhochdeutscher Wörter. Halle, Max Niemeyer. 1906. 17 S.

und 26 Tabellen.

4«.

4

M.

Verfasserin sucht Zeugnisse für das Veralten mittelhochdeutscher Wörter „in den Aendernngen, die an einigen 16. Jahrh. vormhd. Werken von Abschreibern des 13 genommen worden sind". Sie wählt dazu der Nibelunge den armen Heinrich, W^illehalm, des not, Gregorius, Strickers Daniel, Konrads vonWürzburg trojanischen Krieg, Enikels Weltchronik und Fürsteubuch und verfolgt das Schicksal von 26 Worten in der Ueberlieferung dieser Werke. Die Ergebnisse sind in den Tabellen klar und übersichtlich zusammengestellt. Man hätte der fleissigen und verständigen Arbeit gern greifbarere Resultate gewünscht, in Wirklichkeit sind diese recht wenig belangreich und fördern vorläufig unsere Kenntnis kaum, denn dass diese sämtliclien Woite „im Laufe des 14. und 15. Jahrh. aus dem Sprachschatz zu schwinden scheinen", wussten wir doch längst. Verfasserin hat dies auch selbst erkannt und einsichtig genug, ihren Zusammenstellungen kein grösseres Ergebnis abzwingen zu wollen als sie geben können, bescheidet sie sich damit, für spätere Arbeit Material gesammelt zu haben. Sie hätte sich aber in dieser Resignation nicht Ihre Auseinandersetzungen S. 3. S. beruhigen sollen. zeigen, dass sie durchaus klar die Gründe erkannt hat, weshalb ihr Material keine sicheren Schlüsse erlaubt. Diese Gründe gelten aber nicht nur für ihre Arbeit allein, sie werden auch jede spätere ebenso angelegte Untersuchung dazu verurteilen, verhältnismässig wenig Resultate zu zeitigen sie lassen deutlich erkennen und diesen Schluss hätte Verfasserin ziehen dürfen dass mit der von ihr und früher von P. Abel angewendeten Methode allein überhaupt nicht viel weiter zu



— —

:

kommen

ist.

Gewiss

ist es wichtig zu erkennen, wie sich spätere Schreiber ihrer zum Teil vielleicht veralteten Vorlage gegenüber verhalten, aber sie stehen docli zu sehr unter dem Zwang der Tradition, als dass sie jemals als ausschlaggebende Zeugen dafür gelten könnten, was nun

wirklich veraltet ist; sie gerade werden zweifellos vielfach veraltetes Sprachgut weiterschleppen.

grösserer

Bedeutung

für

Originalwerke jüngerer

Leben sich freier sich wenden und

äussert. sie

als

unsere

Zeit,

in

Von ungleich

ganze Frage sind die denen das sprachliche

Zu diesen hätte also Verfasserin Ergänzung neben die von ihr

untersuchten Abschriften stellen müssen.

Bei der Unter-

suchung solcher Originalwerke wäre für jedes in Betracht kommende Wort zu fragen, nicht nur ob es selbst, sondern auch ob Synonyma dafür vorkommen. Auf diese Weise würde zunächst festgestellt, ob der betr. Begriff überFelilen ausser dem haupt in dem Werke vorkommt. Worte auch die Synonyma ganz, so ist daraus für das betr. Wort natürlich nichts zu schliesseu. Fehlt dagegen

148

Nr. 5.

Wort, während sich Synonyma dafür in grösserer oder geringerer Zahl finden, so ist der Schluss unabweisbar, dass das betr. Wort für den Dichter nicht mehr lebendig war. Unser Problem wird also meines Erachtens künftig besser gefördert werden, wenn ein Bearbeiter nicht viele Worte durch die Ueberlieferung weniger älterer Werke verfolgt, sondern wenn er sich im Gegenteil auf wenige Worte (oder selbst auf ein einziges) beschränkt, aber möglichst viele Werke, Abschriften und Originalwerke verschiedener Zeiten, auf diese hin untersucht. Vielleicht ein

in

entschliesst sich Verfasserin dazu, für einige der von ihr

behandelten W^orte ergänzen.

ihre Arbeit

in

dieser

Riclitung

zu

Karl Helm.

Giessen.

Johannes Bethniann, Untersuchungen über die mhd, Dichtung vom Grafen Rudolf. (= Palaestra, Untersuchungen und Texte

aus

der deutschen

und englischen

Philologie, hrsg. v. A. Brandl, G. Roethe und E. Schmidt. XXX). Berlin. Mayer & Müller, 1904. Vlll, 170 S.

Kapitel dieser Monographie enthalten mit Hülfe der modernen Mundarten die Heimat der Hs. wie des Gedichtes genauer als bisher zu bestimmen. Verfasser kommt dabei zu dem Resultat, dass die Hs. thüringisch sei, der Verfasser aber aus dem nordöstlichen Hessen stamme. Die Lokalangaben auf S. 37 gewähren kein ganz klares Bild, da die von B. genannten Grenzlinien nicht in sich geschlossen sind man käme jedoch auf Grund derselben zu einem kleinen geschlossenen Gebiet Ziegenhain-Borken-Homberg-Schwarzenberg-Neukirchen-Ziegenhain, dem mittleren Teil des sogen. Schwälmerlandes. Dass diese Begrenzung zu eng sein dürfte, gibt Verf. selbst zu in der richtigen Erkenntnis, dass die mundartlichen Grenzen seit dem 12. Jahrh. sich vielfach verschoben haben können. Ich glaube noch von anderer Seite her müssen sich Bedenken gegen B.'s Lokalisierung erheben. So wichtig die Verwertung der heutigen Mundarten für die Heimatsbestimmung mittelalterlicher Denkmäler auch ist, so ist es doch recht zweifelhaft, ob der Gr. Rudolf ein taugBethliches Objekt für die Anwendung der Methode ist. manns ganze Beweisführung hat zur Voraussetzung, dass der Dichter „möglichst rein hat reimen wollen und nur wegen mangelhaften Könnens manchmal hinter seinem Wollen zurückgeblieben ist." Bethmann stellt sich durchaus auf den Boden dieser Auffassung, deren Richtigkeit Wer noch mir jedoch keineswegs festzustelm scheint. so reichlich harte konsonantische Assonanzen gebraucht wie der Dichter des Gr. Rudolf, bei dem wird man auch in den vokalischen Bindungen grössere Freiheit vermuten Aber auch wenn der Dichter dürfen als B. annimmt. wirklich rein reimen wollte, so erhebt sich noch die zweite Frage, ob denn die Grenze seines Könnens von Er rechnet 442 absolut B. richtig angenommen ist. reine Reime neben 101 unreinen und 142 Reimen, die in dem genannten hess. Gebiet rein wären. Wer bürgt uns aber dafür, dass der Dichter nicht in Wirklichkeit eine Mundart gesprochen hat, in der auch die 142 'hessischen' Reime zum kleineren oder grösseren Teil unrein waren? So scheint es mir doch immer noch besser zu sein, ganz allgemein von einem md. Dialekt des Gedichts zu reden, und auch E. Schröders Ansicht, dass der Dichter niederdeutscher Herkunft sei, dürfte noch nicht ganz abzuweisen sein, wenn auch das Reimmaterial nicht ausreicht, es sicher zu beweisen.

Die

ersten

einen Versuch,

149

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

Pas Kapitel über die Metrik bringt wertvolle Materialsammlungen ebenso das über den Stil, wenn auch noch nicht alle syntaktischen Erscheinungen richtig aufBei einigen Feststellungen allgemeineren gefasst sind. Inhalts wie etwa der, dass „eine stetige Zunahme der hypotaktischen Konstruktionen seit ca. 1150^ deutlich zu bemerken" sei, wäre genauerer Nachweis im Interesse der historischen Syntax sehr erwünscht. B.'s Bemerkungen zum Inhalt und Textbesserungen sind recht einleuchtend; die Lesart inrigen j*2 scheint mir gesichert (doch würde ich darnach dann auch lieber mit Dieckhoff lä sine fortfahren), ebenso die Ergänzung des heidens (sun) A 10; auch in j'^S niuss das von Grimm eingesetzte Rudolfen beseitigt werden, wahrscheinlich ist ein anderer Name einzusetzen, denn für des heidens sun, wie B. vorschlägt, reicht der Kaum nicht aus. Dass 'das Kind' nicht Eadolf sein kann, haben schon Singer und Holz erkannt, es wird schon durch die Quelle (ZfdA 30, 382) bewiesen, und der Ausdruck (j'''10f.), er sollte die kunst von s'tme lande' wird erst dann 'iz leren völlig verständlich, wenn der Zögling dem Lande seines Lehrmeisters nicht ebenfalls augehört, sondern aus der Fremde stammt, wo ritterliche Zucht unbekannt ist. Ueber die Stellung des Gr. Rudolf zu Eilhard und Eilhai-ds zu Veldecke entwickelt B. S. 163 f. eine AnEr hält fest an der sicht, die ich nicht teilen kann. Reihenfolge Vor. Alex., Eilhard, Strassb. Alex., Veldecke und setzt den Gr. E. zwischen Strassburger Alexander und Veldecke an, indem er gleichzeitig AbhängigNun kann aber keit von Eilhard nachzuweisen sucht. nach Behaghels Untersuchung (Eneide, S. CLXXXVIII) und den von E Schröder ZfdA 42 gegebeneu urkundlichen Nachweisen von einer Priorität Eilhards vor Veldecke meines Erachtens nicht mehr die Rede sein. Wäre Gr. R. also von Eilhard wirklich abhängig, so kämen wir zu einer recht späten Datierung des Gedichtes, wir müssten es etwa 1186—1190 ansetzen. Das würde zu Bethmanns Voraussetzungen betreffs der Reirakunst ja man könnte bei dieser Datierung auch besser passen denken der König von Jerusalem habe den Namen Gilot (Gyot?), weil damals Veit von Lusignan dort die trotzdem will mir die Datierung nicht Krone trug in den Sinn, wir werden besser, wie auch B. tut, bei Grimms altera Ansatz (c. 1170) bleiben. Damit wird Abhängigkeit des Gr. R. von Eilhard unmöglich, eher könnte das umgekehrte Verhältnis vorliegen, aber die Anklänge sind so allgemein, dass an einem direkten Zusammenhang überhaupt nicht gedacht zu werden braucht. ;

,



Karl Helm.

Giessen.

Hermann Hamann,

Die literarischen Vorlagen der Kinder- und Haiismärcben und ihre Bearbeitung durch die Brüder Grimm (Palaestra, Untersuchungen und Texte aus der deutschen und englischen Philologie. Herausgeg. von Alois Brandl. Gust. Roethe u. Erich Schmidt. XLVll. 147 S. M. 4.50. Berlin, Mayer & Müller 1906. 8». Die erste Veröffentlichung des ersten Bandes der Grimm'schen Märchen (1812) fand merkwürdiger Weise Die Erzählungen erschienen nicht ungeteilten Beifall. nüchtern. Man war seit den Tagen des Pentamerone und durch Musaeus eine ganz andere Stilisierung im Märchentone gewohnt. Brentano und Tieck betrachteten die

Märchen

als

willkommene

ironische, höchst persönliche, '

fehler.

Stoffe

für

ihre witzig-

dichterisch-launenhafte Be-

1159, wie wir S. 119 lesen, ist duch

wohl nur Druck-

arbeitung.

Ihrer

Nr.

150

5.

gegenüber mnssten die ganz objektive, rein wissen-

Darstellung

Grimm'schen Märchen

als

Dokumente erscheinen, die eben nur die alte Ueberlieferung getreulich festzuhalten bemüht waren. Tatsächlich war ja auch die Absicht der Herausgeber in erster Linie wissenschaftlich; sie wollten altes Gut retten, erst in zweiter Reihe stand ihnen der Gedanke des Kinderbuches. Immerhin war schon von Anfang an ihre Arbeit nicht blosses Aufzeichnen und Kopieren gewesen, vielmehr tritt schon sogleich in manchen Einzelheiten beBei dem zweiten Bande macht wusstes Stilisieren ein. sich dieses Streben noch deutlicher bemerkbar, und als im Jahre 1819 die zweite Auflage erscheint, da treten nicht nur eine Reihe von neuen Erzählungen ein, sondern es sind auch vielfach Aenderungen der ersten Fassung vorgenommen worden. Und dann ist in jeder neuen Auflage die nachbessernde Hand zu erkennen, jede neue Auflage bedeutet eine höhere Stufe der Entwicklung. schaftliche

Die

vorliegende,

dankenswerte

Untersuchung geMärchen

langt, indem sie das Verhältnis einer Reihe von

zu ihren unmittelbaren Vorlagen behandelt, zu einer gerechten Würdigung der Brüder, besonders Wilhelms, was die künstlerische Form ihrer Märchenerzählung angeht.

Die vielen kleinen Umbildungen, welche die Brüder mit den Texten der Vorlagen vorgenommen haben, bewegen sich alle in derselben Richtung. Es handelt sich für sie stets darum, den Märchen einen einheitlichen, naiv-volkstümlichen Ton zu geben und so zu einer möglichst idealen Harmonie zwischen Inhalt und Form zu gelangen, die Kluft zwischen Volksprodukt und Kunstverfahren zu überbrücken. Gelernt haben die beiden begeisterten Freunde der Märchenwelt dabei aus den mündlichen Erzählungen. Die volkstümliche Erzählungsweise, wie sie sie aus dem Munde der Frau Viehmännin aus Niederzwehrn etwa hörten und die sie z. T. wörtlich niederschrieben, ist für die Stilisierung der schriftlichen Vorlagen massgebend gewesen. Das Verfahren der Brüder den Vorlagen gegenüber äussert sich in Streichungen und Zusätzen. Alle fremden Elemente, tendenziöse Zusätze, Anspielungen auf Zeitverhältnisse und Personen, satirische Beimischungen, gelehrte Vergleiche werden gestrichen, bestimmte Ortsund Zeitangaben werden vermieden. Anstössige, frivole Stellen werden ausgemerzt, ohne dass dabei engherzige Prüderie waltet. Die Zusätze dienen dazu, eine volkstümliche Sprache zu erzielen. Es werden allgemeine Redensarten des Volkes und Sprichwörter eingefügt; durch Tautologie, synonyme Gedankenverbindungen, Kleinmalerei wird eine ruhig-behagliche Breite der Beschreibung und Erzählung bewirkt. Lebhaft wird der Ton durch die häufige Verwendung der direkten Rede und durch zahlreiche Interjektionen. Klarheit und sinnfällige .Anschaulichkeit wird erreicht durch das Vermeiden aller abstrakten Bilder und Gleichnisse. Durch geschickte Vermischung von Poesie und Prosa stellt sich eine höchst glückliche rhytmische Gliederung, ein einheitlicher poetischer Tonfall ein, ohne den wir uns heute das Märchen kaum noch vorgetragen denken können. Es ist wohl nicht zuviel behauptet, wenn der Verfasser von den Brüdern rühmt, dass sie die dem deutschen Volksmärchen gemässe Kunstform geschaffen haben. Allerdings wird mau dieses Schaffen mehr als ein bewusstes und konsequentes Verwenden von ausgebildeten volkstümlichen Zügen, Wendungen und Formeln bezeich-

151

1908.

von Elementen, die ilinen miindlicli, B.) und gedruckt (Perrault z. B.)

dürfen, d. h.

iien

schriftlich

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

(Runge

z.

vorlagen. des Verhältnisses der Märchen der sie den Brüdern mündlich vor-

Die UntersHcliung zn der Fassung,

in

getragen wurde, konnte der Verfasser nicht liefern, so dass also die Frage nach dem persönlichen Anteil der Brüder an der endgültigen Form restlos nicht beantwortet ist. Aber dem eigentlichen Resultat der Arbeit ist durch diese notgedrungene Beschränkung nicht geschadet. Das Verdienst der Brüder um die Herausarbeitung eines künstlerisch-volkstümlichen Märchenstils wird auf das sicherste erwiesen. Auf dieses, in gewissenhafter und geschickter Verarbeitung des Materials erlangte Resultat musg um so mehr hingewiesen werden, weil auch heute noch die Vorzüge des Grimm'schen Märchenstils nicht immer ganz gewürdigt werden. In seiner Arbeit über die Märchen Charles Perrault's (Berlin 1906) meint Theodor Pletscher, der Kinderton sei von Perrault besser getroffen als von den Brüdern Grimm. Perrault habe ilin „unbewusst getroffen, ohne darüber zu grübeln, die Brüder Grimm sind gelehrt,

sie

dass

wissen,

dem Märchen

ein

kindlicher

frommt, sie suchen ihn zu erhaschen und deshalb zeigt der Märchenstil der Grimm'schen Sammlung neben glücklichen Griffen so oft die Absicht" (p. 44). Dieses Urteil stützt sich ganz und gar auf ein älteres von Charles Marelle, welcher in einem Aufsatze „Die französischen Märciien von Perrault" in dem Stil der Brüder Grimm eine gewisse Kleinmalerei, die dem mündlichen Vortrag nicht eigen sei, zu finden glaubte, und urteilte, dass sich die Bruder in der Absicht volkstümlich zu sein, bis zu populärer Redseligkeit hinreissen Hessen oder in Manier verfielen. Marelle vergleicht, um den Vorrang Perraults vor den Brüdern Grimm zu erhärten, das Märchen „Le petit Chaperon rouge" mit dem deutschen Rotkäppchenmärchen. Ganz ohne Zweifel ist die französische Fassung ungleich knapper und dramatischer als die deutsche, aber es ist schliesslich Gefühlssaclie, ob ich „Le petit Chaperon rouge" des Perrault oder „Rotkäppchen" der Brüder Grimm vorziehe. Volkstümlich ist ebenso gut die dramatische Knappheit des einen wie die geschwätzig- verweilend -malende Art des andern Märchens. Unkindlich ist kein Zug in Rotkäppchen. Ausserdem kann man nicht wissen, was von dem Text des Rotkäppchen den Brüdern gehört und was der mündlichen Ueberlieferung. Wenn man aber wirklich von rein künstlerischem Standpunkt aus dem Märchen Perraults vor dem deutschen den Vorzug geben will, so darf man deswegen doch noch nicht von der Superiorität des einen über den andern sprechen denn wenn man z. B. Perraults „La belle au bois dormant" mit unserem „Dornröschen" vergleicht, so kehrt sich das Verhältnis sogleich um, so erscheint ohne Frage das Citrimm'sche Märchen als das kindlich-naive, dramatisch geschlossenere und bessere. Stil

'

;

Walther Küchler.

Giessen.

Lessing, Grillparzer und das neue Drama.

O. £.

Studie.

174

München und

Leipzig.

R. Piper

u.

Co.

Eine

1905. YIII,

S.

Der Verfasser '

turen.

dieser Studie will, dass sich in

Archiv f. d. Studium 41. Bd. (1867) 1. 405

d. ff.

neueren Sprachen

u.

dem

Litera-

Nr.

152

5.

„neuen Drama" die evohitionistischen Ideen, von denen unser Zeitalter beherrscht ist, spiegeln. Dem modernen Drama sei es nicht würdig, immer nur die Notwendigkeit individuellen Sterbens zu motivieren. Er fragt: „Muss es sich

nicht dazu aufraffen, darzustellen, dass im indi-

viduellen

Muss

Vergehen das Wachstum

der

Gattung liegt?

das Verhältnis des Einzelnen zur Idee von allen Seiten aufzeigen, indem es die Dialektik der dem Individuum jeweils fassbaren Seite der Idee wieder und es nicht

wieder zum Austrag bringt ? Die Entwicklung, die Wissenschaft, Technik, bildender Kunst, sozialem Leben mehr und mehr einer kollektivistischen Kultur entgegenstrebt, kann am Drama nicht spurlos vorübergehen", Dieses zu erstrebende dramatische Kunstwerk (S. 174). der „kollektivistischen Kultur" nennt er die „kollektivistische Tragödie" und bezeichnet sie als kosmisches Drama, als das „neue Drama" schlechtweg, da „sie immer im grossen Zusammenhang des Weltdramas, als ein Stück Entwicklungsgeschichte der Menschheit, gedacht erscheint, nie durch das Individualgeschick begrenzt ist" (Vorwort V.) Kollektivistische Tragödie! Ein Schlagwort mehr, ein Wort, das die Sache verdunkelt! Die Entwicklungslehre ist eine naturwissenschaftliche Ansicht, die in ihrer praktischen Anwendung auf Sitte, Gesetz und Moral, auf die gesamte Kultur der Menschheit von der allergrössten Bedeutung ist, ja, die wohl auch darauf ausgeht, die alte, festgewurzelte Welt.

.

.

in

anschauung zu zerstören. Das Problem des Kollektivismus,

der im Grunde mit dem Evolutionismus gar nichts zu tun hat, ist ein Teil der grossen, sozialen Frage, ein vielumstrittenes Problem, dessen Verwirklichung von vielen bezweifelt wird. Kollektivismus ist im wesentlichen ein rein wirtNaturwissenschaft und Nationalscliaftlicher Begriff. ökonomie haben mit Kunst und Kunstkritik direkt sehr wenig zu tun. Alles was künstlerisch entsteht, ist Individualschöpfung. Jeder, der Kunstwerke betrachtet, muss sich nur an ihr künstlerisches Wesen halten. Wohl stehen Künstler und Aesthetiker im Zusammenhang mit einer bestimmten Kultur, wohl stehen sie unter dem Bann naturwissenschaftlicher Anschauungen, religiöser UeberAber je mehr der zeugungen, moralischer Tendenzen. Künstler wirklich Künstler ist, um so weniger wird er sich in seinem Schaffen von der ihn umgebenden Kultur

Und um so freier und künstlerischempfindsamer der Aesthetiker ist, um so unabhängiger wird er sich in den freien Schaffenden und in das freie Nicht aus kulturellen Strömungen Schaffen versenken. und wechselnden Weltanschauungen heraus können Forderungen an Kunst und Künstler gestellt werden. Der Künstler ist unverantwortlich. Dass die Errungenschaften der Wissenschaft in das Bewusstsein des Volkes überUnd nun gar der dramagehen, ist nicht seine Sache. tische Dichter? Muss wirklich das Drama des modernen Dichters kollektivistisch sein? Weil Hebbel in der „Agnes ßernauer" und im „Molocli", „der grössten dramatischen Konzeption der Weltliteratur" den Gedanken von der Beugung des Individuums unter den Zwang der Allgemeinheit und die Jdee von der Entwicklung der Teutonen aus einem Naturvolk zum Kulturvolk dargestellt hat, weil Ibsen moderne naturwissenschaftliche Theorien oder Wahrheiten in seinen Dramen verwertet hat und weil wir nun einmal im Zeitalter der Evolutionslehre und der Reizsamkeit leben, muss das neue Drama „kollektivistisch" beeinflussen lassen.

sein?

Ueber das Wort wollen wir nicht

streiten,

ob-

153

1908.

wohl

es

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

denkbar unglücklich gewählt

ist.

Nur über

die

Sache. In einer Hinsicht mag die Entwicklungslehre für das Drama von Bedeutung sein, nämlich für die Frage von der Freiheit des Willens und damit für den Begriff Hebbel wollte von der alten der tragischen Schuld. tragischen Schuld nichts mehr wissen, von dem Anstürmen des Willens gegen mächtigere Kräfte ausserhalb des Individuums. Darum legte er alles Verhängnis und alle Tragik in das leidende, verworrene, in sich unsichere Individuum. Das Individuum selbst wird zur Idee, d. h.

zum Problem.

Es zerschellt nicht schuldbeladen an einem

ehernen, reinen und hohen Sittengesetz, sondern es geht

zu Grunde, wenn es sich nicht einfügt in den Gang der Dinge, die sich nach ihren eignen Gesetzen bewegen. Wenn man von dem Begriff der tragischen Schuld abist die Tragödie Hebbels ebenso individualistisch wie die Schillers. Hebbel ist ein gi'osser Dramatiker nur

sieht,

individualistisciier Diamatiker ist. Ganz denn es ist das innerste Wesen des Dramas, die Betätigung und Entwicklung individueller Kräfte darzustellen. Dass die Sonderexistenz, indem sie untergeht, sich in die Entwicklung des Ganzen einfügt, ist eine Notwendigkeit, die in den Dingen liegt, das ist an sich weder eine kleine noch eine grosse Sache, das ist nicht dramatisch und auch nicht tragisch. Wenn in einer Tragödie ein bedeutendes Einzelschicksal sich dem Ganzen opfert, so haben wir deshalb nicht eine kollektivistische Tragödie, sondern eine individualistische Tragödie mit einem besonderen gedanklichen Inhalte, der anderen individualistischen Tragödien fehlen mag. So braucht man denn, um ..Agnes Bernauer"', „Gj'ges und sein Ring", „Libussa" und andere Tragödien zu verstehen, den Begriff der „kollektivistischen Tragödie" nicht. Es sind Gedankendramen wie ^Egmont" und „Don

weil er

ein

natürlich

:

Carlos".

Wohl

verleiht

der

Gedanke des Opfers und der Beugung des Individuums

der Notwendigkeit der das Staatsinteresse der

Pflicht,

..Agnes Bernauer" den versöhnenden Abschluss. Wohl geht im Widerstreit zwischen dem Dämmerbewusstsein ihres natürlichen Sehertums und der Unaufhaltsamkeit der sich entwickelnden Kultur Libussa zu Grunde, aber diese Tragödien sind ebenso individuell wie „Tristan und Isolde" von Ricliard Wagner, der nicht in den Zusammenhang der Betrachtungen des Verfassers über das neue Drama

unter

ergi-eifenden und

gehört.

Nr.

154

5.

Friedrich Eilers, Die Dehnung vor dehnenden Ronsonantenverbindnngen im Mittelenglischeu mit Berücksichtigung der neuenglischen Jlundarten. Halle. Max Xie8". 210 S M. 0. (Studien zur englisch. Philologie herausgegeben von Lorenz Morsbach, Heft XXVI).

nieyer, 1907.

Die Frage, in welchem Umfang die spätaltenglische Deiinung vor dehnenden Konsonantengruppen sich im Mittelenglischen erhalten hat. wird in der vorliegenden Arbeit eingehend und sorgfältig untersucht. Das Hauptkriterium bieten die Reime Verf. hat sich dabei vorsichtigerweise an verhältnismässig rein reimende Dicht;

werke gehalten (Cursor Mundi. Early English Psalter, Richard Rolle's Prick of Conscience, W'erke Robert Mannyng's, Genesis und Exodus, Chaucer's Schriften, Poema morale, Eule und Nachtigall, Robert von Gloucester's Chronik, Gedichte William von Shoreham's). Von ungereimten Texten wurden verwertet das Orrmulnm, Wyclifte's Bibelübersetzung, die Katherine - Gruppe und Dan Michels' Ayenbite of Inwit. Die spätmittelenglische schi'iftsprachliche Entwicklung hat Verf. ausge:



schlossen.

Dass Verf. in vielen Fällen keine sichere Entscheitreffen kann, ist nicht seine Schuld, denn vielfach versagt das Zeugnis der Reime und Schreibungen. Das wichtigste allgemeinere Resultat ist wohl die Ermittlung der Kürze bei ind, und und i. a. and im Norden diese wird bestätigt durch die neuenglischen Dialekte, welche E. am Schluss zum Vergleich heranzieht. Für die Vermutung der Kürze in nördlichem an;/ gibt Verf. zwar keinen Grnnd an (S. 184), er sagt im einzelnen nur (S. 33, 48, 55), dass die Reime nichts beweisen; doch dürfte er wegen des Fehlens jeder Doppelschreibung und im Hinblick auf heutige Slnndarten (S. 205) auch hier Recht haben. Im übrigen seien folgende Einzelheiten angemerkt: S. 28 ae. sirynd (me. strind) hat als altes
dung

;





:



:

Für das dramatische Interesse ist es auch heute noch gleichgültig, an welchen höheren Mächten der Mensch zu Grunde geht, wenn wir nur die Vorstellung von dem in seinem Innern und in seinem Handeln sich vollziehenden erschütternden Kampfe gewinnen. Trotz dieser prinzipiellen Bedenken hinsichtlich der Verwendung und Bedeutung des Begriffs der kollektivistischen Tragödie muss anerkannt werden, dass der Verfasser mit Sicherheit und reifer Selbständigkeit an Grillparzer herangeht und aus seinem Werk neue Werte für eine vertiefte Wertschätzung des gedankenreichen Dramatikers schöpft. Er regt an und fordert zum Widerspruch heraus, wie es stets der Fall sein wird, wenn ein umfassender, vielseitiger Dichterorganismus von einem etwas einseitigen, tendenziösen Gesichtspunkte heraus erklärt werden

Giessen.

soll.

Walther Küchler.

Heidelberg.

Richard Jordan.

Paul

Blank. Studien zum Wortschatze des altfrz. Rolandsliedes (O). Kieler Dissertation. Wismar. Eber-

hardt 1905, 8» 126

„Studien

S.





zum Wortschatze" irgendeiner Sprache,

einer Dialektgruppe, eines Dorfes, oder auch nur einzelnen grösseren Sprachdenkmales werden stets

kommen

wenn

eines will-

vorhandenes Verständnis für Aufgaben dieser Gattung bezeugen und infolgedessen einen tatsächlichen Beitrag zur Geschichte der Wörter und ihrer Bedeutung liefern und nicht (wie es bei obiger Diss. der Fall ist) eigentlich nur eine schablonenliafte, kompilatorische Zusammenstellung bieten, die allerdings einigen Fleiss erfordert, hei deren sein,

sie

ein

wirklich



155

1908.

Literaturblatt

Lektüre aber dem Leser die Worte „Faust" nicht ans dem Sinne gehen die Teile in seiner Hand, fehlt leider und darauf Ivommt es docli Band",

germanische und romanische Philologie.

itir

Goethes ans wollen

:

dem

„Er hat

nur das geistige gerade bei wort-

geschichtlichen üiiteisuchungen, sei es dieser oder jener Art,

immer in erster Linie an. Blunk beginnt seine Einleitung mit folgendem Zitat

Körting's aus dessen Enzykl. und Methodol. d. rom. Phil." III 149: „Es würde eine sehr dankbare Aufgabe sein, die zwischen Altfrz. und Neufrz. bestehende lexikalische Differenz nach ihren verschiedenen Beziehungen hin zum Gegenstand eingehenderSpezialuntersuchungen zu machen" und fährt dann weiter: „Dieser Aufgabe habe ich mich im folgenden hinsichtlich des altfrz. Rolandsliedes



rade zu untersuchen bleibt, tut Bl. einfach mit folgendem Satze ab: „Inwieweit allerdings in der alten Zeit die Schriftsprache von der Umgangssprache (das kann nur heissen =: volkstümlichen Redeweise) verschieden gewesen ist, entzieht sich natürlich fast völlig unserer Kenntnis im einzelnen". Zu solcher Einsichtnahme liegen allerdings noch keine „geeigneten zusammenfassenden Werke" vor. 2.

nicht

sagen,

Aufgabe

Blunk Beziehungen dass

„nach ihren verschiedenen Er behin" untersucht, geschweige denn gelöst habe. gnügte sich, die ganze Arbeit nach nicht neuen Gesichtspunkten hauptsächlich aus den Büchern zusammenzustellen, die im „Literaturausweis" (S. 125) zitiert werden. Das Büchlein mag mit seinem „Etymolog. Wörterverzeichnis" (S. 95 125) dem Anfänger bei der Lektüre des Eolandsliedes neben Gautier's „Glossaire" und besondere Uebersetzung bequeme Dienste leisten Resultate hat es nicht gezeitigt und kann also hier nicht zu besonderen Erwähnungen, sondern nur zu allgemeinen Bemerkungen Anlass geben, welche zeigen können, wie ferne der Verfasser eigentlichen wortgeschichtliehen Studiese







;

dien steht. Bl. gibt zunächst in einem sogen, „semasiolog. Teile"

eine

„tabellarische üebersicht über die nach Bedeutungs-

geordneten Wörter des Rolandsliedes", wobei Personen- und Ortsnamen nicht berücksichtigt wurden, weil auf diesem Gebiete „geeignete zusammenfassende Werke" (S. 3) noch fehlen, die ihm die Sache natürlich vereinfacht und erleichert hätten. Er „verzeichnet dann in jedem einzelnen Falle die etwa vorliegende lexikal. Differenz der alten und neuen Sprache" d. h. er begnügt sich einfach festzustellen, ob das altfrz. W^ort des Rol. noch in den grösseren neufrz. Wörterbüchern einen Fortsetzer verzeichnet ündet oder nicht. Daraus ergibt sich natürlich von selbst ein Kapitel über „Wortschwund" S. (74 79) und eines über „Bedeutungsverschiebung" (S. 80 Dieser Abschnitt könnte der 89). interessanteste sein, bringt aber nichts Neues. Daran kreisen die



— —

schliesst sich drittens ein „statistischer Teil" (S.

90 — 94),



der zeigt, dass von den 1744 Wörtern des Rol. die Eigennamen und Schallwörter abgerechnet 1520 (87°/») Wörter aus dem Latein., 116 (77«) aus dem germanischen, 11 (0,6°/o) aus orientalischen Sprachen, 7 (0,4''/o) ausdem Keltischen stammen, 69 (4%) hybride Bildungen und 21 (1%) unbekannter oder unsicherer Herkunft sind. Das Ganze beschliesst das „Etymol. Wörterverzeichnis" (95—125), dessen Anlegung bei den schon vorhandenen Hilfsmitteln die geringste Mühe verursachte. Blunk's Dissertation kann als die sich von selbst verstehende Vorarbeit zu „Studien" über den Wortschatz des Rol. betrachtet werden. Dass Bl. an Untersuchungen überhaupt nicht denken wollte, zeigen seine Erklärungen auf S. 73. Hier will ich nur kurz andeuten, nach welchen



Richtungen hin solche Untersuchungen etwa vorzunehmen wären. 1. Es wäre zu untersuchen, was im Rol. wirklich volkstümliche Ausdruckweise ist und was nicht in welchem ;

156

5.

Verhältnisse der volkstümliche Stil zur damaligen Literatursprache steht und umgekehrt. Bl. sagt S. 73 selbst: ,,Es sprechen für eine schon zur Zeit der Chanson de geste-Dichtung vorhandene literar. Sprache die zahlreichen formelhaften Ausdrücke, die auch das Rolandslied in nicht geringer Anzahl benützt". Was aber ge-

unterzogen".

Man kann nun durchaus

Nr.

Es wäre sehr

welchen

Umständen

ein

Wort

wo etwa und in welchem Wort zu begegnen ist. Manchmal müsste

ausgestorben

Umfange

zu erfahren, zu welcher

interessant,

Zeit ungefähr und unter

wie lange,

ist;

ein

dabei auch zu beobachten sein, wie neben einem guten alten Worte auf einmal ein Neuling mit gleichem Sinnwerte auftritt, wie das ursprünglich gute Wort mit diesem

um

ringt und schliesslich Neuerungssucht seiner Zeit den Platz räumen niuss und, wenn es etwa nicht ganz verschwindet, nur noch „in einem Tal bei armen Hirten" eine Zeitlang

dem

sein

Neulinge

Stellung

seine

der

infolge

Fortkommen

findet.

Mundartenwörterbücher durchsucht werden eine ganz gewiss nicht geringe Aufgabe, mit der aber doch einmal wird angefangen werden müssen. Allein Bl. entschuldigt sich S. 73 noch einmal mit der schon erwähnten Begründung: „Die letzteren (i. e. Patois) mussten schon wegen des Fehlens eines geeigneten zusammenfassenden Werkes unberücksichtigt gelassen werden". Somit könnte Bl.'s Arbeit das erste Wort des Titels entbehren.

Es müssten

also auch die verschiedensten :

Joseph Huber.

Innsbruck.

Joachim Reinhold, litt^rature compar^e. 1906. IV und 171 S.

Floire Paris.

et Blanctaeflor. Etüde de E. Larose und P. Geuthner,

8».

Die liebliche Dichtung von Floire et Blancheflor nur in zwei französischen Fassungen und einer Reihe von ausländischen Bearbeitungen vor, deren Verwandschaftsverhältnisse wiederholt und eingehend untersucht worden sind, so dass die vorliegende Arbeit im wesentlichen als eine kritische Revision der bisher geäusserten Ansichten erscheint. Im Gegensatz zur früheren Tendenz, in den von den Ausländern bearbeiteten franz. Vorlagen stärkere Textabweichungen anzunehmen oder ganz verschieden gestaltete Versionen zu erschliessen, kommt der liegt

zum Ergebnis, dass die zu postulierende varia lectio eher geringer anzuschlagen ist, als wie sie uns in den erhaltenen und relativ jungen Handschriften entgegentritt was er durch Lesarten der Hs. B. N. 1447 erhärtet, die Verf.

Dumeril in seiner Ausgabe (Paris 1856) nicht verzeichnet hatte und die manche früher empfundene Schwierigkeit aus

dem

Weg

räumen und zu weit gehende Schlüsse gegenmachen in gleichem Sinne lehnt er auch die Annahme weiterer französ. Gestaltungen der Sage als

standslos

;

unerwiesen ab.

Für die ältere franz. Fassung und ihre Derivate werden wir nach dem geführten Ausweis in letzter Instanz auf zwei Handschriftengruppen zurückgeführt II, worin Floires Vater Felix und Blancheflors Leidensgefährtin Gloris heisst, nachweisbar in der niederrhein-





157

1908.

ischen Uebertragung

mm

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1170?

Zs.

f.

d.

Alt.

21), der

nordischen Floressaga (gegen 1300?, ed. Koelbing) und den durch eine jüngere Interpolation gekennzeiclmeten franz. Hss. B. N. 375 (Perrot de Neele, um 1280) und Fenix und 1252 (15. Jahrb.); ß, mit den Namen



durch die französ. Hs. B. N. 1447 (v. J. 1288), die oberdeutsche Bearbeitung von Konrad Fleck (um 1220, ed. Golther), die englische (vor 1250, ed. Hausknecht) und die niederländische von Diederik Die niedervon Assenede (um 1250, Horae belg. III). dentsche Version (14. Jahrb.. ed. Waetzoldt) soll sich an Diederik und die interpolierte Textfassung anlehnen. Die Arsenallis. 3313 (18. Jahrb.) wird nicht erwähnt. Für die jüngere Fassung (Hs. B. N. 19152, ed. Dumeril 1. c.) kommt der Verf. zu der bereits von G. Gröber ausgesprochenen Auslebt: „sie nimmt sich wie eine Vergröberung der anderen aus; der Verf. wird nach Hörensagen gedichtet haben er deckt sich in den Hauptszenen mit dem Vorgänger, ohne zu ihm wörtlich zu stimmen." (Grundr. § 51). Die Vermutung, diese Fassung sei für Santiagopilger verfasst und vom mitwallen<> den Dichter unterwegs vorgetragen worden (vgl. v. 4 vertreten

Claris,

;



Que Diex

vos soit a toz

garant

.

.

Et nos doint

verschollene franz. Version zurückzuleiten.

hierher verdienen

die

Fortpflanzung eines einmal behandelten sich zunächst durchweg auf literarischem Wege vollzieht so halten sich die germanisclien Bearbeitungen eng und z. T. peinlich an die vorliegende franz. Dichtung. Anders wird es zwischen 1250 und 1350. und zwar aus zwei verschiedenen ürsaclien. Einerseits ist die Erzählung so weit herumgekommen und so tief eingedrungen, dass ihre Weitergabe fürderhin vom ist,

dass

die

poetischen Stoffes

;

schriftlichen

Dokument unabhängiger wird dem Dichter oder Vorleser

man

hört sondern erzählt sich die Geschichten auch selber lebendig und inhaltsgetreu weiter. Hier taucht aber als zweites Moment die bereits auf Hörensagen beruhende jüngere Fassung der Erzählung auf und ruft mit ihren neuen Zügen und Wendungen allerlei Synkrasen hervor. Wie weit die Kontamination bei der oralen Transmission ging, entzieht sich der nachträglichen Kontrolle. In der französ. Textüberlieferung zeigt sich die Rückwirkung der jüngeren Fassung auf die ältere nur in der Einschaltung des einen Zugs in die erhaltene Gruppe von «-Hss., dass Floire sich in seiner ersten Verzweiflung in die Löwengrube stürzt. In dem mit den älteren Produkten seiner Literatur noch saturierten Frankreich kam es begreiflicherweise zu keiner vollständigen Umdlclitung der alten Sage. In unserem Falle bleibt auch ein frankoital. Poem fraglich denn das Marmoiina des Filocoh ist sekundär. aber im Ausland wirkliche Neudichtungen erfolgten wie die niederdeutsche Bearbeitung und das italienische Catitare, sehen wir auch den bescheidensten Dichter sich nicht

mehr

;

Wo

bloss

von der Fessel der schriftlichen Vorlage

frei

machen und

;

rarischen Einflusses entspricht italien.

Fasung

es,

dass

die Propagationskraft

nunmehr an den

die

neue

Tag

legt,

französischen besassen. Der letzte Abschnitt befasst sich mit dem Ursprung der vom französ. Dichter so anmutig erzählten Sage von den zwei liebenden Kindern und der Entführung ans die früher die

dem

Alle Theorien von spanischer oder orienHerkunft verwirft der Verf., insbesondere lehnt er das Hervorheben einzelner Parallelen aus 'Tausend und einer Nacht' (s. Huet, Romania 1899) als ungenügend ab und stellt dafür als eigenes System Entlehnung aus dem Buche Esther (Harem und terminmässiger Wechsel der Gattin) und aus Apulejns' Metamorphosen (durch die Eltern verhinderte Missheirat und schwere Prüfungszeit für das liebende Mädchen) auf. Damit tritt der Verf. in die Fussstajifen M. Kawczynskis (s. Bausteine z. rom. Phil. 205); ob er mehr Glauben finden wird als sein verewigter Lehrer, scheint mir zweifelhaft. Serail.

talischer

Wien.

Ph. Aug. Becker.

Das provenzalische Enfant sage, Version B, kritisch herausgegeben von Rudolf Zenker. Erlangen. Junge & """ Sohn, 1907.

50

S.

(Melanges Chabaneau

S.

919-

Zenkers Beitrag zum Chabaneauband bringt die kri-

Ausgabe eines altprovenzalischen Textes, der in Ermangelung eines ursprünglichen Titels mit dem einer späteren französischen Fassung L' Enfant sage genannt wird. Der Zusatz „Version B" wäre m. E. besser zu ändern, da der in Bartschs Denkmälern S. 306 ff. getische

Ausführungen des Verf. im allgemeinen Zustimmung, und faktisch sind die erzielten Resultate, häufiger als angegeben wird, von autoritativer Seite vorweggenommen worden. Ich möchte nur noch eine allgemeinere Betrachtung hier einschalten. Bei der raschen Verbreitung unserer Sage machen wir nämlich die Beobachtung, die fast als Regel aufzustellen Bis

158

5.

aus der lebendigen Ueberlieferung schöpfen, wie sie ihm der Zufall zuträgt, und sie nach eigenem Ermessen geund der tatsächlichen Verschiebung des litestalten

eniiidi

bons osfax) lässt sicli hören, bleibt aber rein hypotheIn bezug auf die südeuropäischen Fassungen tritt tisch. der Verf. den Darlegungen V. Crescinis (Scelta di cur. lett. 233. 249) bei und polemisiert gegen den von G. Pai'is (Romania 1899) gemachten Versuch, sie auf eine

Nr.

;

zu,

druckte Text, der als Version A gelten soll, auf den angeführten Titel keinen Anspruch hat. Die erste Hälfte der Schrift besteht aus einer Einleitung, in der eine Reihe anderer dialogischer Texte besprochen wird. Diese Zusammenstellung ist wesentlich vollständiger als die in früherer Zeit versuchten, gebt auch melir ins Detail und bietet manche bisher nicht beachtete Einzelheit. Mit dem prov. Text sind diese Gespräche nicht alle wirklich verwandt, einzelne stehen nur in sehr indirekter Beziehung zu ihm. Einige der nächstverwandten französischen und spanischen Fassungen des Enfant sage waren dem Herausgeber unbekannt geblieben ihre Existenz war übrigens nur aus den Handschriften- und Bücherkatalogen selbst zu ermitteln (vgl. meine Habilitationsschrift S. 17 ff.). Der die zweite Hälfte des Beitrags bildende Text selbst kann und will nicht den Urtext des prov. Enfavt sage herstellen, sondern nur den einer späteren, wesentlich modifizierten Fassung, die in drei Handschriften erhalten ist. Mit der kritischen Herstellung dieses Textes ;

ist

Ref. nicht

in

allen

Punkten einverstanden.

Da

die

Lesarten der drei Hss. meist inhaltlich gleichwertig sind, beruht die Möglichkeit einer von Willkür freien Entscheidung in erster Linie auf der Heranziehung der verwandten Fassungen hierauf liat Z. mit wenigen vielen

;

Ausnahmen verziciiten müssen. Aber auch in den Fällen wo allein auf Grund der Hss. -Gruppierung die Echtheit einer Lesart festzustellen ist, war die Auswahl nicht immer glücklicii der von Z. S. 941 aufgestellte und nicht ausreichend begründete Stammbaum kann, wie mir ;

und ich muss den meiner Habilitationsschrift S. 40 41 vorgeschlagenen für besser gestützt halten. Dass ferner der Herausgeber scheint, nicht aufrecht erhalten werden, in



159

1908.

Literaturblatt für germanische

und romanische

Philologie.

Nr.

bei der Wiedergabe der zugrunde gelegten Hs. zum Zweck der „Vereinfachung" orthographische und lautliche Eigentümlichkeiten geändert hat ohne die Fälle näher zu be-

Roman

von intervo(z. B. Ersetzung von y durch /, kalem s durcli z, der Zahlzeichen durch Wörter und umgekehrt; Zusatz oder Weglassung von h sowie des flexlvischen s, und ähnliche Fälle), will mir vom philologischen Standpunkt aus nicht zweckmässig erscheinen. Einzelbemerkungen zur Einleitung wie zum Text, muss ich berichtige nur in ich mir an dieser Stelle versagen Nr. 13 des Textes (S. 947) partet in partif, senhors in senhor (oder senher), und in Nr. 14 qiie i's in que'is. Unter dem prov. Text hat Z. die in Betracht kommenden Parallelen zu den einzelnen Fragen und Antworten aus den iiim zugänglichen verwandten Fassungen zusammengestellt. Eine Quellenuntersucliung, die von Z. nicht unternommen ist, beabsichtigt Ref. zugleich mit einer Ausgabe aller Fassungen des eigentlichen Enfant sage erscheinen zu lassen.

Noch sei es mir erlaubt, Bemerkung anzubringen, die

zeichnen

;



Marburg M.

i.

Boheman,

Walther Suchier.

H.

Precis de riiistoire de la litterature des par Christian Lange. Avignon, 1907.

Felibres. Trad. 12». 63 S.

Dieser kurze Abriss über die Literatur der Feliber zuerst in der „Nordisk tidskrift" und wurde hierauf in franz. Ueberseizung noch im ,.Semaphore de erschien

Marseille" abgedruckt, separat erschienen ist.

ehe er

Es

ist

obgenannter Ausgabe erfreulicli, dass die Ge-

in

schichte und Entwicklung des nenprovenzal. Schrifttums

verschiedenen Ländern bekannt wird, und nicht zuletzt in Frankreich selbst, wo dessen Existenz noch gerne totgeschwiegen wird, nachdem sie direkt einmal nicht geleugnet werden kann. Den Franzosen mag diese Broschüre die wichtigsten Namen der Feliber und ihrer Vorgänger iu Erinnerung bringen, wird sie aber kaum für die Sache zu interessieren vermögen, da sie bei derartigen Arbeiten an eine magere Darstellung kaum und an einen trockenen Stil schon gar nicht gewohnt sind. Jetzt wird ihnen des .Tos. Aurouze schwungvolle, wohl mit etwas zuviel Begeisterung geschriebene „Histoire critique de la renaissance mei'idionale" (Avignon 1907, 305 S.) willkommener sein. Uns Deutschen aber bietet Boheman's Büchlein nicht das geringste Neue, da wir schon vor 13 Jahren weit besser über diesen Gegenin

stand durch E. Koschwitz unterrichtet wurden in seiner Greifs walder Rektoratsrede „Ueber die prov. Feliber u. ihre Vorgänger" (Berlin 1894) und in seinen darauf Bezug nehmenden Besprechungen im Litbl. u. in der Zs. Spr. u. Lit. Unangenehm aufgefallen ist f. neufrz. mir nur, dass die Arbeit von Koschwitz mit keinem



Worte erwähnt wird, obgleich sie (neben Welter's Buch über Mistral) diesem Büchlein nicht nur als Vorlage geDass die dient, sondern auch den Stoff geliefert hat. gegebenen Urteile nicht auf eigener Lektüre beruhen, sondern gleichfalls der erwähnten Rede entnommen sind, wird jedem auffallen, der sich auf diesem Gebiete nur Mit welchem Rechte dieses einlgermassen auskennt. „opuseule" sich also „etude" nennt, braucht nicht mehr eigens gesagt werden. Von einer Arbeit Bohemans wäre erst zu sprechen, wenn er die Skizze von Koschwitz ergänzt hätte. Einzelne Abweichungen von Koschwitz sind verfehlt oder Druckfehler, so das Geburtsjahr von Frangois de Cortete (de Prados), der 1586 geboren ist; Antoulougio prouvengalo p. p. P. vgl. Lou Gai-Sabe.



1907

S.

50.

Für

sein

160

b.

Todesjahr liegen mir nun ohne

Jalu'eszahlen (1647, 55 u. 67) vor, dass ich die richtige jetzt schon angeben könnte.

allerdings

3

bei dieser Gelegenheit eine ich

aus persönlichem

Um-

gange mit Felibern von Avignon, Arles, Aix-en-Provence, Marseille, Tonion gewonnen habe. Boheman vergleicht die mittelalterliche prov. Dichtung der Zeit nach den klassischen Troubadours mit dem deutschen Meistergesänge, dem gleichfalls der höfische Minnegesang vorausging. Das Interessanteste blieb aber unausgesprochen. Der deutsche Meistergesang ist längst zerfallen. In der Provence hingegen ist gerade in den zahlreichen Felibervereinigungen wenn auch in etwas anderem (modernen) Sinne eigentlich ein Meistergesang üblich und sogar in bester Blüte, da ihm weder jene äussere formale Kleinlichkeit noch die innere geistige Einseitigkeit und Engherzigkeit anhaftet, an welcher der deutsche notwendigerweise zugrunde gehen musste. Dass auch hier nicht alles Dichtung ist, was sich reimt, braucht wohl nicht eigens betont werden. Aber ein Hauptverdienst solcher Feliberschulen, denen Poeten und Versemaclier aus allen Ständen angehören, besteht eben darin, dass durch sie einzelne Genies und Talente aufgedeckt und ausgebildet werden, die ohne diesen Umstand unbeachtet geblieben oder nicht zum Leben geweckt worden wären. So darf z. B. die junge „Escolo Mistrazu Arles auf den ihr angehörigen (mir persönlenco"





'

lich

„Fuhrmann -Dichter" Lafourest (La-

bekannten)

der bei wirklich poetischer Naturanlage auch die schwierigste Form, das Sonett, sicher beherrscht. Ich werde noch an anderer Stelle darauf zurückkommen. foret)

stolz sein,

Joseph Huber.

Innsbruck.

Enrico Proto,

L' Apocalissi nella Divina commedia, VIII u. 343. S. 8°.

Napoli, Luigi Picrro e tiglio 1905.

Dass

am

des PurgaJohannesapokalypse anlehnt, ist eine bekannte, vom Dichter selbst bestätigte Tatsache. Proto hat nun den glücklichen Einfall gehabt, diejenige Erklärung der Apokalypse, die im späteren Mittelalter die verbreitetste war, für die Entzifferung der Danteschen Allegorien systematisch auszunützen. Im Kommentar des Thomas von Aqnino zur Johannesapokalypse ist er überzeugt, den Schlüssel und die Quelle für den zweiten Teil der Allegorie, d. h. für die Darstellung der Schicksale des Kirchenwagens (Canto 32 u. 33) gefunden zu haben. Drei vielumstrittene Rätsel sucht er auf diese Weise zu lösen Was bedeutet die Puttana, was bedeutet der Gigante, was bedeutet der Cinquecento dieci e ciiique, Messo di Dio?

grosse Allegorie

die

(canto 29

torio

— 33)

sich

Schluss

vielfach an die

:

In der Einleitung werden mit bewundernswertem Scharfsinn die Schwierigkeiten und Wiedersprüche auf-

gewiesen, die sich aus den bisherigen Erklärungen ergeben. Aber alsbald artet dieser Scharfsinn in Spitzden positiven Teil der findigkeit aus, und man wird äusserst umständlichen und weitläufigen Beweisführung nicht ohne die wachsamste Skepsis lesen dürfen. Immerhin scheint uns der Verf. im

richtigen

Weg

zu

von Aquino die

sein,

wenn

grossen

verschiedenen tikers auf die Schicksale der zieht, zum Vorbild nimmt, um '

Ganzen auf dem

er sich die Art, wie

Thomas

Apokalypkatholischen Kirche bein den Sinn der DanteVisionen

des

Sie veröffentlicht seit 1Ö07 ein monatlich erscheinendes En Terro d'Arle. Red. M.Jouveau. Arles.

„Buletin", betitelt:

— 161

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

sehen Symbole einzudringen. Freilich sind die Symbole Dantes ganz andere als diejenigen des Johannes, und ob zwischen den Grundgedanken, wie sie der heilige Thomas aus der Apokalypse herausschält und den etisch-

und

Ueberzeugungen

Hoftnungen, wie sie jener haarscharfe Schritt vor Schritt übereinstimmende Parallelismus besteht, den der Verfasser überall zu sehen glaubt, ist mir Immerhin muss man zugeben, dass noch sehr fraglich. die Augen mit denen die grossen Scholastiker des Mittelalters die Olfenbaruug Johannis betrachteten, ungefähr dieselben waren wie diejenigen, mit denen Dante seine begritfs-phantastischen Visionen schaute. Mag man darum auch im Einzelnen dem Verfasser widersprechen, so muss man doch die Eichtung, in der sich seine Erklärung bewegt, gelten lassen. Man wird gerne zugeben, dass die landläufige Deutung der Puttana als Curia romana, wenn nicht gerade falsch, doch zum mindesten zu eng ist. Wie sich der kirchliche Wagen in ein Ungetüm, d. h. in die entartete Kirche verwandelt, so tritt nun an Stelle Beatricens die Puttana, an Stelle der Sapienza divina die Sapienza della carne, an Stelle des Grifone (Christus) der Gigante als Kepräsentant des Antichrist. Aber das hindert nicht, dass die Puttana zugleich auch den verweltlichten Klerus oder die Kurie und der Gigante zugleich auch Phillipp den Schönen von Frankreich bedeute. Es liegt nun einmal im Wesen der allegorischen Erklärungen, dass sie sich gegenseitig nicht ausschliessen, sondern sich beliebig aufeinander liänfen lassen. Darum hat Proto die alten Erklärungen nicht zerstört, sondern durch liebevolle Vertiefung in die politischeu

Dante

in

seiner Allegorie

verhüllt,

,

Anschauungen Dantes

und

seiner

Zeit

vervollständigt

und erweitert. Was den Messo di Dio betrifft, so stützt der Verf. die alte Erklärung des 500, 10, 5 als DVX durch die parallele Erklärung, welche Thomas für den 666 der Apokalypse als DICLVX aufgestellt hat. Er ist geneigt, oder vielmehr überzeugt, dass mit diesem DVX ein Kaiser und zwar Heinrich der VII gemeint ist. Auch hier habe ich noch meine Zweifel ', wie ich denn überhaupt



der Ansicht bin, dass

man

sich

bei

diesen

rätselhaften

Allegorien zufrieden geben muss, wenn man die Grundanschauungen erkannt hat, aus denen sie hervorgegangen sind. Eine eindeutige, bündige, in ein Schlagwort zusammengepresste Lösung trifft immer nur einen Teil, aber niemals die ganze Ausdehnung solcher Zwittergebilde von Begriff und Bild. Eben weil diese Allegorien weder Begriffe noch Bilder, sondern beides zumal sind, haben sie keine festen Umrisse. Heidelberg. Karl Vossler.

ehr

if t

an

Modern Language Notes XXIII,

3:

Z

e

i

t s

u.

ä.

Jos.

Quincy Adams,

162

Nr. 5.

Geddes, Bruner, Hernani par Victor Hugo. dence: G. T. Northup, The Cloak P^pisode Thos. K. Sidey, The 'Uneouth Swain'

— Laue



Correspon-



in Spanish, in Jlilton's 'Lycidas',



Cooper, Dryden and .Shelley on Milton. Henry Noble MacCraeken, A New Manuseript of Chaucer's 'Jlonkes Tale". Fred -Newton Scott, A Note on Browning. Rob, Adger Law, Some Words used in 'King Leir'. Chas. Jul, Kullmer. A Shakespeare Reminiscence in Goethe's 'Iphigenie'. Wightman F. Melton, Coleridge's Lines on Donne. T. M. Campbell, Longfellow and the Hexameter. Publications of the Modern Langunge Association of America XXllI, 1: Walter Morris Hart, The Reeve's Tale: A 'oniparative Study of Chaucer's Narrative Art. A. de Salvio, Relics of Franco-Provenc;al in Southern Italy. Philo M, Bück, Spenser's Lost Poems. Harry T. Baker, The Relation of Shakesperes 'Pericles' to George Wilkins's Novel 'The Painfull Adueutures of Pericles, Prince of Tyre'. Lane Cooper, A Survey of the Literature on Wordsworth. Henry Noble MacCraeken, Additional Light on the 'Temple of Glas", Gordon Hall Gerould. The Ballad of 'The Bitter Withy'. Indogermanische Forschungen XXII, 5: H. Pedersen, Die idg.-semitische Hypothese und die idgm. Lautlehre —









— (







E.





Rodenbuscli, Praesensstamm und perfektive Aktionsart.

De Nieuwe Taalgids II. 1 J.G.Talen, R. A. Kollewijn, F. Buitenrust Hettema, Enkele taalpsychologiese op:



R. A. Kollewijn, WoordgeslachtsmoeilikD. C. Hesseling, Taal en Nationaliteit, C, Vooys, Kritiek van de gangbare Synoniemenbehandeling I. J. Koopmanns, De eisen van een schoolleesboek. C. G. N. De Vooys, Potgieter's Brieven aan

merkingen,



heden, Ct. N. de







Busken Huet. Zs. für deutsche Wortforschung X, 1: A.. Gaebel. Wortgeschichtliches aus Herder. Herrn. J, Weber, „Geschmack'^ bei Winckelmann. Jos. Müller, Jean Paul als Wortschöpfer und Stilist, 0. Behaghel, mer man Ders.. Zum Gebrauch der Präposition 'mW. A. Kluyver, Schoband. E. Borst, Halkyonische Tage. Meyer-Lübke, stirp. Val. Hintner, stirp. Ders., Einige bemerkenswerte Ausdrücke in mhd. Urkunden bei Bezeichnung der Zeit, des Tages und der Feste. F. Kluge, Zum Festkalender. E. Levy, Vermeintliche Streckformen. A.







— —



=













Zimmermann,

Zur Entstehung des Ausdrucks „Schubiack-". — E, Wülfing, Eigenschaftswörter aul -iclit. A. Götze, O. Weise, Kinkerlitzen und andere Ab-, ausmärgeln. Deminutiva auf -litz. Adam Kleczkowski. Aus der polnischen Schiffersprache. 0. Schutte, Moderne Hundenamen. F. Kluge, Cfotische Miszellen, Herrn. Paul,











zum deutschen Wörterbuch.

Beiträge





F,

Kluge, Ahd.

tvegltis.

Korrespondenzblatt desVereins f. niederdeutsche Sprachforschung XXIX, 1: H. Carstens, lieimiy; beijfismulen; kulant; knutsclun\ Jiarscli. Loeper, .Freimaurer'. E. Damköhler, Zu Pseudo-tTcrhard von Minden, Hille, Mültekum, Mültkum. F. Pfaff. Zur Redensart .flöten gehn". II. Carstens, toiinnern. C, Schumann, kresig:















Anfrage das Wort ,Piez' (weibliche Brust, Euter) betr. C. Schumann und L. Krause, Tang, H. Carstens, klentern, Fr. Neumann, zu 'Vijrpdl slayen'. E. Damköhler, Mnd, side. C. R. Schnitger, Miischen mit de Beleg. J, E. Rabe, Kannenglück. C. Schumann, Preckumfär; In äe Krimm gähn. Fr. Nenmann und C. R. Schnitger, Zu ,Plats dor för'n Kurfürsten'. K. Wehrhan, Quassdn, qiiasen. H. Carstens, Zu dem





















Hildebrandlied, C. Schumann und Fr. Neumann, Zu Johr, Johren, Jährenden. Fr. Sandvoss, zu 'johrend^n'.



The Faithless Relief. — H. Mutschmaun, My pronunciation of German r. F. M. VVarren, The Works of Jean Renart, and their Relation to Galeran de Bretagne I. Caroline Strong, Sir Thopas and Sir (niy. I. George Henry Danton, Anton Reiser and .\sraus Seniper. — W. Strunk, The Ordeal ol Hubert (King .lohn IV', III), — Waldemar Kloss. Herodias the Wild Iluntress. I. Ralph Olmsted Williams, Robinson Crusoe's Island. Reviews: Albert S, Cook. Hart, The

Ders., Das Rätsel vom Ei. H. Carstens, Die Kinderreime von den fünf Fingern, Ders,, Einen die Hamburger Gänse sehn lassen, E, Rück. Einen die Bremer Gänse sehn lassen. C, Schumann, bedibbn-t: Grol. C. R, Schnitger, Funsch. C. Schumann. Backe backe Kuchen, C, Walther, Sinen (richtigen) Tappen kr igen, hebten. II. Carstens, (inäterswart.

Development

(Quidje).

The Cyprian Conqueror,

Einen

of



Standard English Speech

neuen









or

in Outline.



J.

und beachtenswerten Beitrag zu der des DXV hat uns soeben \. Bassermann. vergl. Literatursesch. Bd. Vlll. Beilin 1908, S. ö ff.









Walther.



C.

Kicnidbend.











l.'.





0.

Hausehild.

Walther, Commcntel.

Quellengeschiclite

39, 1: Levin Ludwig ags. Totenklagelied. H. Weyhe, König

Studien z. geschenkt.

Goldin Tcrge".

'

Englische Studien



F.

Mebus.

Quiischer



Schück'ing. Das Gngentheows Fall.

Beiträge zu William Dunbar's Gedicht 'The T,M. Parrott, Notes on the Text of



12

163

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.



Besprechungen Fr. 'The Revenge of Bussy D'Ambois'. Klaeber, Stossberg. Die Sprache des ae. Martyrologiums. H. Weyhe, Wilkes, Lautlehre zu Aelfrics Heptateuch u. Ders., Trilsbach, Die Lautlehre der spätBuch Hiob. H. M. Beiden. Melton. The westsächsischen Evangelien. L. Schiicking, Beowulf Rhetoric of John Donne's verse. nebst dem Finnsburg-Bruchstück hrsg. von F. Holthausen. Ed. by the J. Hoops, Fifteenth Century Facsimiles. G. Sarrazin. Shakespeare, Cambridge University Press. Hamlet. Erklärt von H. Fritsche. Neu hrsg. von H. Conrad. Rob. K. Root, Meier. Klassisches im Hamlet. — J. Hoops, F. Kratz, Kind, Edward Young in Germany. 0. Glöde, Wirth, Dobson, Fielding. Neue Ausgabe. Typische Züge in der schottisch- englischen Volksballade. IL Teil. F. Kratz, Schwichtenberg. Southey"s 'Roderick, the Last of the Goths' und Landers 'Count Julian'; mit einer Darstellung des Verhältnisses beider Dichter zu einander. R. Ackermann. Shelley, The Complete Poetieal Works. Including Materials never before printed in any Ders., edition of the Poems. Ed. by Thomas Hutchinson. Ders., Asanger, Shelley als Jack, Shelley. An Essay. Ders., Kroder, Shelleyaiia. üebersetzer des Euripides. 0. Glöde, Besser, John Ruskins Beziehungen zu Thomas Carlyle. H, Schmidt, Wright, The Life of Walter Pater. Th. Prosiegel, Bennett, The Ghost. A Fantasia on Ph. Modern Themes; Benson, The House of Defence. (). Schulze, BorgWagner, Arraack, English reader I. mann, Leidfaden für den englischen Anfangsunterricht IL Ders., Camerlynck, A Handbook of English Composition. Ders., Ellinger und Butler, Lehrbuch der englischen Ders., Sprache. Ders., Goerlich, Englisches Lesebuch. C. Hamburger, English Lessons after S. Alge's Method. Th. Lion q. IL Heim, Krueger- Wright. Englisches Unter0. Schulze, richtswerk für höhere Schulen 2. u. 3. Teil. Nader, Lehrbuch der englischen Sprache für Mädchenlyzeen. H. Heim, Röttgers, Englisches Lesebuch für höhere Lehranstalten. Miszellen H. Hecht, Zwei Notizen zu den Rob. Petsch, Naogeorgus Dialogen Gregors in England. und Marlowe. 0. B. Schlutter. Berichtigungen zu Engl. Studien 38, 1 ff.









:















— —



— —



Piquet. L'Originalit^ de Gottfried de Strassbourg dans W. Keller, Das son poeme de Tristan et Isolde (.\.Th.). Sirventes 'Fadet joglar' des Guiraut von Calanso (A. Th.). A. Dauzat. Geographie phonetique d'une regiou'de la Raoul de Feiice, Essai sur Basse-Auvergne {k. Th.). A. Conus on, Dante l'onoraastique des rivieres de France. L. Traube, Quellen u. Untersuchungen en France (A.Th.). Pierre zur latein. Philologie des Mittelalters (A. Th.). de Nolhac, Petrarqne et l'humanisme. Nouvelle Edition (P. M.). Le livre des mStiers de Gisors au XVI e siecle. par Louis Passy. H. Hauser. Etüde critique sur la chroG. nique du Roy Francoys premier de ce nom (P. M.). Cohen, Geschichte der Inszenierung im Geistlichen SchauLe Folkspiele des Mittelalters in Frankreich (P. M.). lore de la France, par Paul S^billot. IV Le peuple et l'histoire (P. M.). F.-N. Nicollet, Etymologie et origine de The Song of Roland, newly trans'roca, rocha, roclie'. lated into English by Jessie Crosland. with an introduction A. Wallensköld. Le conte de by Prof. M. L. Brandin. Etüde de la femme chaste convoitee par son beau-fr^re. L. V. Gofflot, Le theätre litterature comparee (P. M.l au College, du moyen äge ä nos jours (G. Cohen).

F.















:



Beiblatt XIX, 3: Kratz, Schmid, George Farqiiar, Ackermann, George and Leben und seine Werke, Hadow, Select Poems of Tennyson with Introduction and Notes. — Ders., Stibbe, Maud, a Poem by Alfred Lord Ders., Mustard. Tennyson. With explanatory Notes. Classical Echoes in Tennyson. — Mann, Beam, Die ersten deutschen Uebersetzungen englischer Lustspiele im 18. Jahrhundert. — Ders., The Hundred Best Poems (Lyrical) in the English Language. Selected by Adam G. Gowans. — Andrae, Wiederkehr und Geisterstunde (Longfellow's Musician's Tale 'The Mother's Ghost'), Lincke, Krön, EngDers., Echo of lische Taschengrammatik des Nötigsten, First Part: Children's Talk, by Rob. Spoken English. ElShindler. Phonetic Transscription by Herb. Smith. linger, Stoeriko A Selection from Ol. Goldsmith; Herrmann. Selections from Lord Byron's Poems; Krueger. Edw. Lytton-Bulwer, Money. a Comedy Hamilton, Carlyle. Heroes and Hero-Worship; Greff, Samuel Rawson Gardiner, Oliver Cromwell (Freytags Sammlung). Riegel, Waddy, The English Echo. Neubearbeitet von John Ch. Limschou. — Ders., Lawrence, A Merchant of New York. Engl. Novelle Ders.. für den Sprachunterricht hrsg. von G. Kluge. Ders., From Lincoln to MacKinley. Hrsg. von P^ronne. Sturmfels, Lives of Eminent Explorers and Inventors.

Anglia



sein

;











.



Studj romanzi V:















Goidanich, Note rumene.

— —

C.



C. Marchesi, Di alcuni volgarizzamenti 1904, Sp. 30 f.). toscani in codici fiorentini A. Lindström. II vernacolo A. Boselli. Una nuova redazione del 'Tresdi Subiaco. A. Magnanelli, Di L palapassement Notre Dame'. Notizie. tizzata nell'antico viterbese.







und Literatur XXXII,

Zs. für französische Sprache

6:

W. Meyer-Lübke,

Br^bion, Etüde philologique sur le Nord L. Sain^an, Riegler. Das Tier im Spiegel de la France. der Sprache. E. Brugger. Schotield. English Literature M. J. Minckfrom the Norman Conquest to Chaucer. H. witz, Histoire litteraire de la France XXXlll. Schneegans. Brnnetiere, Etudes critiques sur l'histoire Ders., Revue de la litterature franraise. Huititme serie. K. Glaser, Delarnelle. des Etudes Rabelaisiennes IV. Repertoire analytique et chronologique de la correspondance Ders., Delaruelle, Guillaume Budf. de Guillaume Bude. 0. Bloch, Huguet, Petit Glossaire des Classiques Franij-ais du XVIIe siecle. J. Frank, Magne, Scarron et son Ph. Aug. Becker, Thienie, Guide bibliographique milieu. J. Collin. de la litterature francaise de 1800 ä 1906. Baldensperger, Bibliographie critique de Goethe en France, Miszellen: W. Meyer-Lübke, Roger Bacon über die französischen Mundarten. D. Behrens, Ostfrz. damotte. Bulletin du Glossaire des Patois de la Suisse Romande E. Fromaigeat, 6, 3/4: E. Muret, Le Chäteau d'Amour. On-na dzörnä de pets a Sudzi , description en patois de W. Pierrehumbert, Lc Sugiez (Vully fribourgeois). pyinte d'ana tchdmney du vUi/ tin, patois des environs de la













— —













Chaux-de-Fonds. iavon,

hm,



L.

Gauchat, Etymologie:

laonnerie,

Ion.

1: H. Hauvette, Les plus anciennes P. Dutraductions fram-aises de Boccace (2e article). hem, Nicolas de Cues et Leonard de Vinci (4e article). A. Salza, Alcune relazioni tra poeti francesi e italiani dei secoli XVII e XVIII. G. Rad et, Lettres d'Italie (fevriermars 1847): correspondance in^dite d'Antoiue Grenier. Bibliographie: P. Toynbee, In the footprints of Dante, a treasury of verse and prose from the works of Dante (L. Cazaniian). B. Croce. Supplemente alla bibliografia Ph. Monnier, Venise au XVIIIe Vichiana (E. Bouvy). G. Manacorda. I rifugiati italiani siecle (H. Hauvette). in Francia negli anni 1796 — 1800 sulla scorta del diario di Vincenzo Lancetti e di documenti inediti dagli archivi d'Italia e di Francia (L -G. P^lissier). Giornale dantesco XV, 6: Alf. Bertoldi, II canto di Dom. Domenico Gnoli, Dante e Roma. Belacqua. Stan. Prato. Guerri, Le rime antiche della Giuntina. La pena dei suicidi nella 'Divina Commedia' e la tradizione AI. Cossio. popolare. I. Zocco. Chiose dantesche. G. L. Passerini, BuUettino biblioUn'Eneide Celtica.

Bnlletin Italien no.

















P. G.

E. Crocioni, 11 dialetto di Velletri e dei paesi finitimi. G. Parodi, Intorno a! dialetto d'Ormea (zu Schäders Arbeit .Die Mundart von Ormea" Halle 1903; s. Literaturbl.



— — —





Romania

145 (XXXVII. 1; Janvier 1908); E. Muret. De quelques d^sinences de noms de Heu, particulierement fr^quentes dans la Suisse romande et en Savoie. J. B^dier, Les Chansons de geste et les routes d'Italie (Schluss). A. Thomas, P. Rajna, L'Attila di Nicolö da Casola, B. Schädel, Notes ^tymologiques et le.\icographiques. La frontifere entre le gascon et le catalan. J. Vising, J. Bertoni, Fr. ihsver, resver




— —

.









.





,

;





— —









164

Nr. 5

II





grafico.











Notizie.

BuUettino critico di cose Francescane

II,

1

3:

G.

Ber-

toni. Per Tautenticita del 'Cantico delle creature' o di 'Frate L. de Kerval, Les sources Sole' diSan Francesco d'Assisi. G. Berde rhistoire de Saint Fran(;ois d'Assise (fin).





:

165

Literaturblatt lür germauische und romanische Philologie.

1908.

toni, La forma Mo' nella 'Formula di Confessione' (sec. XI). Ders.. Sopra un codice dello 'Speculum Historiale' di Vincenzo di Beauvais. — B. Ä. Terraeini, Appunti su alcuue fonti dei 'Fioretti'. L. Suttina. Laude antiche a San Francesco e a Santa Chiara d'Assisi. Rassegna bibliografica: M. Bihl, Revue de puhlications flamandes. G. Bertoni. G. Schnttrer, Francesco d'Assisi, versione dal tedesco pel sac. A, Mercati. — P.S. Leicht. F. Savini. Sui Flagellanti. sui Fraticelli e sui Bizochi nel teramano durante i sec. XIII e XIV. ece. F. Toceo I Fraticelli.







;





,

Bullettino bibliograüco Demore-Schmid, Leben der heil. Clara von Assisi. F. M. DAraules. Vie de S. Bernardin de Sienne. F. Van Ortroy, Vie inedite de S. Bernardin :





de Sienne.

Bulletin hispaniqae no. 1: P. Paris, Promenades archeologiques en Espagne, III. üsuna. A. Morel - Fatio, Les lectures de sainte Therese. G. Cirot, Eecherches sur les Juifs espagnols et portugais a Bordeaux (suite). Varietes: Les deux premieres ^ditions des neuvres de sainte Therese (A. Morel-Fatio). A propos du 'De rege', des 'Septem Tractatus' de Mariana et de son ou de ses proc^s (G. Cirot).— Bibliographie: B. de ürena et A. Bouilla. Fuero de Usagre (E. M.). M. B. Cossio, El Grero (E. M.). Memoria de los festejos ... de Valencia para conme-













morar

el

Zentralblatt 9 A. Wallensköld. Le conte de la femme chaste convoitee par son beau-frere. Etüde de litterature comparee. Der Wurmsamen. Sechs poetische Streitschriften ans den Jahren 1751 und 1752. Herausgegeben von Georg Witkowski. M. K., Adler, Jane Welsh Carlyle. -nn-, Gebhardt, Grammatik der Nürnberger Mundart. E. von Komorzynski, Badstüber, Christoph Kuffner, ein vergessener Poet des Vormärz. 10: F. Bau mann, Hensel, Rousseau. Clari Saga. Herausgegeben von Gustaf Cederschiöld. R. Wolkan. Historische Volkslieder und Zeitgedichte vom 16.— 19. Jahrh. Gesammelt und erläutert von Aug. Hartmann. M. K., Meyer, Verzeichnis einer GoetheBibliothek. 11: H. C, Rushton, Shakespeare's Legal Maxims. A. Biese. Deutsche Literaturgeschichte. Deutsche Literaturzeitung 5: R. i\I, Werner, Neueste Hebbelliteratur. Budde, Die Theorie des fremdsprachlichen Unterrichts in der Herbartschen Schule, von Düvel. Ermatinger, Die Weltanscliauung des jungen Wieland, von Weizsäcker. Sainean, la cr^ation metaphorique en fran^ais et en roman. Le chien et le porc, von Zauner. 6: Teutonia, Handbuch der germanischen Philologie, H, 3. R. Douffet, üeber deutsche Wortforschung und deutsche Wortkunde v. R. M. Meyer. Erdmann, Wilhelm Jensen, V.Biese. R. Loewe, Ueber Rübezahl im heutigen Volksglauben. Brockstedt, Floovent-Studien. von Voretzsch. 7: Schrader, Sprachvergleichung u. Urgeschichte 3. A., II, von Meringer. Schatz, Altbayrische Grammatik, von Wilhelm. Brentanos Friihlingskranz in Briefen, von P. Ernst, von J. Fränkel. Lücking, Französische Gram:































— —





matik

3. A,,

V.Weber.





Peltzer, Goethe

u. die

Ursprünge W. von

der neueren deutschen Landschaftsmalerei von Oettingen. Feilberg, Julemörkets Löiidorn Juleskik. von Kahle.



,

,

Juletro,

Sitzungsberichte der Kgl. Preussischen Akademie der Wissenschaften 1908, IV: Berieht der deutschen Kommission. Gesamtsitzung Nr. 11: Schmidt, Drei ungedruckte Iiiktathelte aus Wielands Züricher Hauslehrerzeit (vornehmlich die Theorie und Geschichte der Poesie und im beson-



Würdigung Shakespeares). Nachrichten von der Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen 1907, 3: Fritz Boeder, Die .Schoss"- oder deren Hinblick auf die

„Kniesetzuug". eine angelsächsische Verlobungszeremonie; , Schatzwurf , ein Formelakt bei der angelsächsischen Verlobung. Gottingische gelehrte Anzeigen 1903, 1: K. Rübe!, Die Franken, von Brandi. Neue Jahrbücher für das klassische Altertum, Geschichte und deutsche Literatur und für Pädagogik 11. Jahrg. 21. u. 22. Bd. Heft 2: Ed. Roese, Ein Handbuch des deutschen Unterrichts (III, 1: Saran, Verslehre.) Wochenschrift f. klassische Philologie 25, l: Schrader, Sprachvergleichung u. l'rgeschichte, v, Weise. 3: Brugmann, Grundriss der vergleichenden Grammatik der igm. Sprachen, 2. Bearbeitung, II, 1 von Bartholomae. Neue Philologische Rundschau 1908, 4: H. Jantzen. der



166

5.



Wülker, Geschichte

d. englischen Literatur. H. Schmitz, Klöpper, Englische Synonymik und Stilistik. Zs. f. die österreichisch. Gymnasien LIX, 1: Ed. Castle, Winckelnianns Kunsttheorie in (ioethes Fortbildung. Prem, Minor, Goethes Mahomet. Latzke, Nausester, Denken, Sprechen und Lehren. Gassner, Nunes. Chrestomathia archaica. Excerptos da litteratura portuguesa. Wawra, Quiehl. Französische Aussprache u. Sprachfertigkeit. Frank, Weltmann, Die Germanen in Frankreich. Zs. für Bücherfreunde 11, 11: M. Kunze. Gleini und die Seinen. (Forts.). Herm. Ullrich, Zur Bibliographie der











Robinsonadeu. Nachträge Robinson-Bibliographie.

und

Ergänzungen

zu

meiner

Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins 2 H Gilow. noch ein Fund zur Vorgeschichte von Kleists .P(inz Friedlich von Homburg". Pflngstblätter des Hansischen Geschic' tsvereins Bl. III G. von der Ropp. Kaufmannsleben zur Zeit der Hanse. Mitteilungen des Vereins f. Hamburgische Geschichte 26: E. Rüther, Die Einwanderung der Sachsen in Hadeln und die Sachsenburgeu von Duhnen bis zur Pipinsburg. Jahrbuch für die Geschichte des Herzostums Oldenburg 16: Ein Originalbrief Voltaires an den Baron von :

Bielfeld, von G.

Eüthning.

Neue Beitrage zur Geschichte deutschen Altertums,

tercer centenario ... del Quijote (H. M.).

Lit.

Nr.

hrsg.

von dem Hennebergischen altertumsforschenden Verein in Meiningen. Lfg. 21 Ludw. Bechsteins Schriften, zusammengestellt von Tb. Linschmann. Geschichtsblätter für Stadt und Land Magdeburg 42, 1 Jordan, Die literarische Tätigkeit des Andreas Gramer, 1615—31 Pfarrer zu St. Johannis in Magdeburg. 2: Rieh. Hecht, Ueber die Volkstracht auf den Magdeburgischen :

:



Dörfern. Zs. des Aachener Geschichtsvereins 29: F.

Ortsnamen auf

Cramer. Die

im Aachener Bezirk. Mit einer Einleitung über die Bedeutung der Weiler-Namen. Vom Rhein VI: G. R. Roesz, Der heilige Gral. -weile/-

0ns Hcmecht

14, 1: K. Arendt, Studien über mittelalterKriegsmaschinen. Wiirttemberglsche Vierteljahrshefte f. Landesgeschichte N. F. 17, 1: Fehleisen, Das Vorbild für Uhlands 'Schenk von Limpurg'. Mitteilungen des Instituts f. österreichische Geschichtsforschung, VII. Ergänzungsbd. 3: Ph. Heck, Die friesische Gerichtsverfassung und die mittelfriesischen Richtereide. Carinthia 97, 1 Kärntner Bergwerksromane IV. mitgeteilt v. K. Buchberger. Korrespondenzblatt des Vereins für siebenbnrg. Landeskunde XXXI. 1 — 2: O. Wittstock. Zur Kulturgeschichte des 18 Jahrb. H. Ungar. Wie die Reussner grüssen. Zs. des Vereins für Volkskunde 18, 1; R. Loewe, Rübezahl im heutigen Volksglauben. G. Schläger, Nachlese zu den Sammlungen deutscher Kinderlieder. J. Holte, Der Schwank von der faulen Frau und der Katze. Hessische Blätter für Volkskunde VI. 3: Alb. Becker. Pfälzer Frühlingsfeiern. K. Helm. Fastnachts- u. Sommertagsverschen aus Hessen. W. Wundt, 0. Böckel. Psychologie der Volksdichtung. L. Dietrich, W. Schoof, Beiträge zur Kenntnis d. Schwälmer Mundart IL A. Becker. Volkskunde im Breisgau. Hrsg. vom Badischen Verein für Volkskunde durch Prof. Dr. F. Pfaff. Ders.. Othmar Meisinger. Volkskunde von Rappenau. R. Petsch. J. K. Bunker. Schwanke, Sagen u. Märchen in heanzischer Mundart. Ders., R. Fischer. Oststeirisches Bauernleben,

liche

:









— —









2.

Aurt.

Mitteilungen der schlesischen Gesellschaft für Volkskunde XVIII: J. Klapper, Das Gebet im Zanberglauben des Mittelalters. K. Ol brich. Drei schlesische Abarten der Namenmäre. W. Kropp, Bremen im Volkslied. Kühn au, Schlesische Schatzsagen als Quelle scblesischen Volksglaubens. M. Hellmich. „.^.Uerlei l'eberHüssiges^ aus dem Grünberger Kreise. W. von Unwerth. Flurnamen aus dem (Gebirge und aus Niederschlesien. G, Lustig, Die alten Grenzzeichen und der Kriemhildenstein am Zobteuberg, P. Drechsler, Zur Wortbildung im















Scblesischen.

Zs. für österreichische Volkskunde 13. 6: Raim. Kaindl, I>eutschc Lieder aus der Bukowina. A. Dachler, Das





indogermanische Haus u. die Stube, 0. Schrader, Sprachvergleichnng und Urgeschichte, von M. Haberlandt. Mitteilungen der anthropologischen Gesellschaft in Wien alte

167

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908

37, 6: R. Lasch, Ueber Sondersprachen und ihre Entstehung. II. Zs. für Ethnologie 39.6: H. Hirt, Die Indogermanen, von

Hahn. Schweizerische Theologische Zeitschrift 25. 1: E. Wipf, (iottfried Kellers Religion, ihr Werden und Wesen.

Deutsche Rundschau u.

Urgeschichte.



34, 6: A. Lavater in Russlaiid.

Eine Berichtigung.

Nord und Süd 32. 1: H. Mann, Flaubert und die Kritik. — 32. 2: Eichendorffs Briefwechsel mit Schön. Süddeutsche Monatshefte V. 2: Heinz Braune, üoethe an Christian von Mannlich.

Monatsblätter für Literatur u. Kunst 1,4: Ilollstein, Der Goethesche Faust in neuer Beleuchtung. Das lit Echo 10,9: E. Kilian. Shakespeare-Literatur 2. W. .Tensen. Storms Briefe in die Heimat. Lugin-land. (t.

Die Grenzboten

8: A.

Hackmann,

Stimmen aus Maria-Laach 1908, Manzonis Roman 'Die Verlobten".

Tliackeraj'.

Baumgartner,

A.

2:

Neu erschienene

Adam,







Garosci. Margherita di Navarra. Ch. Bastide, Castelain, Ben .Jonson, l'homme et l'oeuvre. — H. Leonarden, Huszar, Meliere et TEspagne. Revue des conrs et Conferences XVI, 17: E. Faguet, Les poetes du XIXe sifccle qui continuent la tradition du XVIIIe.

Dejob,

Parseval-Grandmaison

(Schluss).



-"Vbel

Lefranc. La



La 'Princesse d'Elide'. de Moliere. 18: Ct. Lanson. Origines et premii^res manifestations de l'esprit philosophique dans la litterature fr., de lb75 a 1748. Intluence du Colbertisme (Forts.); le cartesianisme le liber19: E. Faguet, Les tinage et le deisme vers 1680. poetes du XIXe siecle qui continuent la tradition du XVIIIe. Pierre Lebrun; sa vie. Abel Lefranc, La vie et les Oeuvres de Molifere: Les fetes de Versailles (suite); le 'Tar20: A. Letuffe'. G. Allais. Lamartine en Toscane. franc, La vie et les oeuvres de Moliere. Recapitulation. L'Esprit de recherche et d'imitation. A. Gazier, Racine 21: G. Lanson, (Jrigines et et le th(5ätre fr.: Athalie.

vie

et les

Oeuvres

;













premi&res manifestations de l'esprit philosophique dans la litterature fr. de 1(575 ä 1748 Manifestation du deisme vers 1676; le roman de 'La Terre Australe' et F'Histoire des S^varambes'. La Cultura XXVII. 4: E. Sicardi. La Vita Nuova a cura :

di

M. Barbi.









— —





















fessor Elard Hugo Meyer f. Studier fra sprog- og oldtidsforskning. Udgivne af det Philo(Kopenhagen, 1908): logisk-historiske Samfund. Nr. 76. Komus af Milton, oversat af Uffe Birkedal. Revue critique9: A. Duraffour, Minor, Goethes Mahomet, A. (_:., Stendhal. Correspoiidance in^dite, ein Vortrag. 10: Ch. precedöe d'une introduction par Prosper Merim^e.

Berlin,

Literaturgeschichte. Hrsg.: Herm. Graf. 8". Leipzig, Verlag für Literatur, Kunst u. Musik. 129. Heft: Ciraef, Herm., Wilhelm u. Alexander v. Humboldt. 45 S. 1907. M. —60. 30. Heft: Freisberg, Heinr., Schopenhauers Grundansichten. 97 S. 1907. M. 1.50. 31. Heft: Pompecki, Bruno, Westprenssische Poeten. Eine literar. Umschau. 52 S. 1907. M. —.60. 32. Heft: Graef, Herrn., Daniel Friedrich Ernst Schleiermacher. 37 S. 1907. 33. Heft: Kiesel, Fritz, Bürger als BalladenM. -.69. dichter. 64 S. 1907. M. -.60 34. Heft: Luther, Art.. Franz Grillparzer. 51 S. 1907. M. —.60. 36. Heft: Graef, Herm., Berthold Auerbach. 40 S. 1907. M. —.60. 38. Heft: Ders.. Emanuel Geibel. 47 S. 1908. M. —.60. 39. Heft: Köhrer, Erich, Grabbe. 40 8. 1908. M. .60. 40. Heft: Graef, Herrn., Friedrich Rückert. 34 S. 1908. M. —.60. 42. Heft: Kirchner. Dr. J., Paul Eber, der Schüler Melanchthons. 64 S. 1907. M. —.60. 44. Heft: Engelhard, Karl, Friedrich Hebbel als Lyriker. 43 S. 1907. 48. Heft: Wagner, Alb., Henrik Ibsen. 351 S. M. —.60. 1907. M. 3. 49. Heft: Luntowski, Adalb., Maler Müller. 96 S. 1908 M. 1.20. 51. Heft: Kirchner, Dr. Jobs., Paul Gerhardt. Ein Bild seines Lebens u. Wirkens. 117 S.



Hofmann,

deutscheu Dichtung von M. 4.

Beiträge zur

:

Herder als Philosoph. Frankfurter Zeitung 1. Morgenblatt 17. März: A. Bing, Frankfurter Aufführungen eines jüdischen Fastnachtspieles vor zweihundert .Jahren. Allgemeine Zeitung Beilage, Heft 5: R. Prävöt, Gustave Flaubert. - 8: F. Muncker, Die Wiedergeburt der deutschen lUchtersprache im 18. Jahrh. — 8,9: F. Kluge, Pro7: E.

8".

:

Sonntagsbeilage z. Vossischen Zeitung 1908,4: E. Müller, 5 F. Rose, Stil und PsychoSchiller und die Musik. 6: P. Czygan, Neue Funde zur Arndt -Literatur logie. Ct. Ellinger. .Tohann während der Befreiungskriege. Valentin Andreae und sein 'Turbo*. — 7: H. Krüger, 8: E. Müller, Prinz Adalbert Goethe und der Islam. 9: E. Blosser, Theodor von Bayern n. .Tustinus Kerner. Storms Briefe aus der Verbannung. Sonntagsbeilage d. Natioualzeitnng 1908.5: (4. Ellinger, 6: L. Geiger, Zur Geschichte des jungen Deutschlands. Der Schauplatz von Goethes „Hermann und Dorothea".



in der

S.

8°. Duncker. VIII, 78 S. (Forschungen zur M. 2. neueren Literaturgeschichte hrsg. v. F. Muncker. XXXIII). Bartels, Adf., Jeremias Gotthelfs (Albert Bitzius') Leben u. Schaffen. Mit 1 Bildnis des Dichters, 2 Abbildgn. u. einem Briefe als Handschriftprobe. [Aus „ Jerem. Gotthelfs ausgewählte Werke in 10 Bdn. Hrsg. v. Adf. Bartels".] 191 S. kl. 8». Leipzig, M. Hesse 1908. ^ M. i.bO.

hundert-



Der Natursinn

Julie,

22

AI.





Progr. Danzig, Oberrealschule.

Lenau bis auf unsere Tage. Wien. W. Braumüller. Alberts, Wilh., Hebbels Stellung zu Shakespeare.





Büclier.

,

Teil.

Interna' ioiiale Wochenschrift für Wissenschaft, Kunst und Technik 2, ti: Erich Schmidt, Fichte u. seine Reden an die deutsche Nation. Schleswig-Holstein. Rundschau für Kunst u. Literatur. 21: Erich Müller, Friedrich Hebbels Briefe. 2. 20: Witte, .Tohaiin Lauremberg. Zeitung für Literatur, Kunst u- Wissenschaft des Hamburgischen Korrespondenten 4: H. Meyer, Shake.5: ('. Enders, Eine Bildungsreise im 18. Jahrspeariana. (.'.

168

5.

Brandstäter, Die Entstehung der Sprache im Lichte der Biologie (aus dem Jahrbuch des Vereins für Orts- u. Heimatskunde in der Grafschaft Mark zu Witten. Jahrg. 20). Rahn. W. Der reguläre Bedeutungswandel I: Allgemeiner

Baumgarten, Herder I. Thumb, Sprachvergleichung

Die christliche Welt 22,8: 0.

Nr.

1908.

M.





l.J

Bibliographie

der Schweizerischen Landeskunde. Hrsg. v. der Zentralkommission für Schweizerische Landeskunde. Pasc. V, 5: Aberglaube, geheime Wissenschaften, Wundersucht. Bearbeitet von F. Heinemann. Heft I der Kulturgeschichte und Volkskunde (Folklore) der Schweiz. Bern.

Wyss. XXVII, Bibliothek der

S.

241—591.

gr. 8».

ältesten deutschen Literatur-Denkmäler.

8".

Paderborn, F. Schöningh. |1. Bd. Stamm-Heyne's Ulülas oder die uns erhaltenen Denkmäler der gotischen Sprache. Text, Grammatik. Wörterbuch, neu hrsg. v. Ferd. Wrede. 11. Autl. XXVIII, 490 S. 1908. M. 5.60. '"IIl. Bd. Beowulf. Mit ausführl. Cilossar hrsg. v. Mor. Heyne. 8. AuH., besorgt v. Levin L. Schücking. (Angelsächsische Denkmäler. I. Tl.) XII, 315 S. 1908. M. 5.40.] germanische. I. Sammlung german. Elementar- und Handbücher. 1. Bd. 3. u. 4. Lfg. 8°. Heidelberg, C. Winter, Verl. je M. 1.50. [1. Falk, H. S. u. Alf. Torp, Norwegisch-dänisches etymologisches Wörterbuch. Mit Unterstützung der Verf. fortgeführte deutsche Bearbeitung von Herm. Davidsen. 3. u. 4. Lfg. S. 161-320. 1908 je M. 1.50] Breslauer, Martin. Das deutsche Lied, geistlich u. weltlich, bis z. 18. Jahrh. Dokumente frühen deutschen Lebens. Erste Reihe. Katalog III. Berlin, M. Breslauer. 8°. S. 279-581. Glasen, Hans, Ueber Schillers psychologische Anschauungen. Progr. Flensburg. 30 S. 4°. Deggau. G., Ueber (iebrauch und Bedeutungs-Entwicklung der Hilfsverben „können" und „mögen''. Diss. Giessen 1907. 90 S. 8°. Engel, Eduard, C-reschichte der deutschen Literatur von den Anfängen bis in die Gegenwart. 2 Bde. 3., umgearb. AuH. Leipzig, G. Freytag 1908. Lex. 8". Wien, F. Tempsky. M. 15. [l. Von den Anfängen bis zum 19. Jahrh, Mit 25 2. Das 19. Bildnissen u. 11 Handschrifien. XV, 601 S. Jahrh. u. die Gegenwart. Mit 76 Bildnissen u. 20 Handschriften. 528 S] Geschichte der deutschen Literatur des 19. Jahrh. und der Ciegenwart. [Aus: ,(ieschiehte der deutschen Literatur".] Mit 76 Bildnissen und 20 Handschriften. 528 S. Lex. 8». Wien, F. Tempsky. Leipzig, G. Freytag 1908. JI. 10.









.

:

169

1908.

Fischer, Herm.

Franz. Rud II.

,

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

Schwäbisches Wörterbuch

— Vogel.

verrottlen

Der Monolog und

.

19.

M. Niemeyer.

Halle,

Ibsen.

20. Lfg.

u.

von K. drum.

Nr.

Bahder, H. Hirt, K. Kant.

V.

170

5.

Lfg. beisammen

2.



Wertherfieber,

das, in Oesterreich. Eine Sammlung von Eingeleitet von Gustav Gugitz. XXVIII, 16, und 46 S. Wien Paul Knepler. (Wallishausser'sche

Neudrucken.

4.

Gosse, Edm.. Ibsen. Literary Lives Series. Cr. 8vo, pp. 280. Lond.. Hodder & Stoughton. 3/6. Grimm, Jac und Wilh. Grimm, Deutsches Wörterbuch. Xlll, 7: Waldicht Wallung. Bearb. von K. von Bahder. Grimmeishausen. Hans .lac. Christoffel v., Dess abentheurHchcn Simplicissimi sinnreicher Schriften 2. theil. enth. den Trutz-Simplex oder ausführliche u. wunderseltzame Lebensbeschreibung der Landstörtzerin Courasche, den seltzamen Springinsfeld das wunderbarliche Vogelnest Geschichten aus dem Ewig-wahrenden Calender, u. andere simplicianische Bücher. Mit Xachbildg. von 12 Kupierst, u. 20 Holzsclin. der Ausg. v. 1684. Schmuck v. Walt. Tiemann. Nachwort IV, 443 S. Lex. 8°. Leipzig, Inselverlag V. Paul Ernst. ,



,

,

1908.

.

M.

40.

Hebbel.

Friedr., Tagebücher in 4 Bdn. mit einer Einleitung, sowie mit erläuternden Anmerk. hrsg. v. Hermann Krumm. Mit des Dichters Bildnis u. einer Handschriftprobe. Bd. 1 Einl. 1835—1839. XXIV und 279 S. Bd 2: 1840-1843. 280 S.; Bd. 3: 1844-1850. 324 S.; Bd. 4 1851-1833. 359 S. 6.-10. Taus. Leipzig, Max Hesse. Köhrer, Erich, Grabbe. 40 S. Leipzig, Verlag für Literatur, Kunst u. Musik. Krauss, Rud.. Eduard Mörikes Leben und Schaffen, nebst einer Auswahl seiner Briefe. [Aus , Eduard Mörikes säratl. Werke in 6 Bdn. Hrsg. von Rud. Krauss."] 2t51 S. mit 2 Bildnissen u. 1 Faksm. kl. 8". Leipzig, M. Hesse 1908. M. 1.50. Krom, Nie. .Tohs.. De populis Germanis antiquo tempore patriam nostram incolentibus Anglosaxonumque migrationibus. Leiden 1908. Van Doesburgh. 162 S. 8". Diss. Leiden Kullmer. Ch. J.. Pössneck: the scene of Hermann and Dorothea. Baltimore. Fürst Comp. Heidelberg, Winter, gr. 8°. Mit 13 lllustr. M. 1. L aurin. Ein tiro). Heldenmärchen aus dem Anfange des XIII. .Tahrh. Hrsg. v. Karl MüUenhoff. 3. Aufl. 80 S. 8». Berlin. Weidmann 19.J8. M. 1. Lehmann, B., Deutsche Poetik. München, Beck. (Handbuch des deutschen Unterrichts an höheren Schulen III 2). X, 2d4 S. S". M. 5. ;

125 Hofbuchhdlg.)

,

Wörterbuch,

siebenbürgisch-sächsisches. Mit Benützung der Wolffs hrsg. vom .\usschuss des Vereins für siebenbürg. Landeskunde. 1. Lfg., bearb. v. Adf. Schullerus. IX— LXXII u. S. 1-96. Lex. 8». Strassburg, K.

Sammlungen

J.

Trübner

.Toh.

1908. M. 4. der. 6 poet. Streitschriften aus den

Wurmsaamen,

1752, hrsg. v. G.

.1.

1751 u.

Leipzig, K. W. Hiersemann. Mitteilungen der deutschen Gesellschaft

Witkowski.

79

8». S. M. 3. Leipzig lU, 2. Xenien. Hrsg. v. H. Graf. Jahrg. 19U8. Heft 2. Leipzig, Verlag für Literatur, Kunst u. Musik. [Inh. Ed. Engel, Friedrich der Grosse und seine Schrift über die deutsche Literatur. (Schi.) 0. Harnack. Goethes Kunstansohauung in ihrer Bedeutung für die Gsgenwart. H. Weinel, Richard Wagner und das Christentum. F. Lienhard, Shakespeare und Byron. P. Kunad, Dem Kunstrichter.] in

:









:

:

,

Literaturdenkmäler. Deutsche,

des 17. u. 18. Jahrhs. bis Klopstock. I. Lyrik. Ausgewählt und erläutert von Paul Legband. 171 S. Leipzig. (J. J. (iöschen. Martens, Ernst, Entstehungsgeschichte von Burkard Waldis Esop. Göttinger Diss 1907. May, 0., Die nationale Richtung in der deutschen Dichtung von der Mitte des 18. bis zum Beginn des 19. .Tahrhs. 15 S. 4°. Progr. Glatz. Mayer, Aug. Christian, Die Flexion von Nomen und Verbum in Willirams ahd. Paraphrase des Hohen Liedes. Progr. Cöln-Nippes. 16 S. 4°.

Mühlefeld.

K.. Einführung in die deutsche Wortbildungslehre mit Hilfe des Systems der Bedeutungsformen. Halle, M. Niemeyer. M. —.80. Röhrscheidt, C. Studien zur Kaiserchronik. Diss. Göttingen

1907.

111

S.

8».

Schissel v. Fieschenberg, 0., Das Adjektiv als Epitheton im Liebesliede des 12. .lahrh. Leipzig E. Avenarius. M. 3.50. Schlossar, Ant., Anastasius Grün (Ciraf Anton Alexander .\uersperg). Sein Leben u. Schaffen. Mit 6 Bildnissen, 6 Abbildgn., 2 Titelkupfern der ersten Ausgaben und einem Briefe als Handschriftprobe. [Aus: ,Anast. Grüns sämtl.

Werke

in 10 Bdn. Hrsg. v. Ant. Schlossar."] 200 S. kl. 8». Leipzig, M. Hesse 1907. M. 1.50. Schmidt, Erich, Heinrich von Kleist. Meyers Volksbücher 1497. Leipzig, Bibl. Institut. 56 S. 8«. M. -.10. Schweizerisches Idiotikon. LIX. Heft. Bd. VI, Bogen 69 —78, enthaltend die Stämme r-n,/, bis »•-)•; LX. Heft. Bd. VI. Bogen 78—88, enthaltend die Stämme r-r iSchluss) u. /--ä. Verdam, .T., Middelnederlandsch Handwoordenboek. Proefaf-

's-Gravenhage. Martinus Nijhoff.

levering.

Vogt, Frdr.. Das Königs- und Kaiserideal Dichtung des Mittelalters. Marburg, N.

deutschen G. Elwerts Verl.

in der

—.60.

Vor Der Hake, .Tan Arend, De Aanspreekvorraen in't Nederlandsch. I. De Middelceuwen. Dissertation Utrecht. IX, 240

S.

8».

Weigand,

Fr. L. K., Deutsclies

Wörterbuch.

5.

Autl. bearb.

Albers,

.!.. Der syntaktische Gebrauch der Präposition to in der altenglischen Poesie. Diss. Kiel 1907. 54 S. 8". Albright, V. E., A typical Shakespeaiian Stage: The outerinner Stage. The third chapter of a study of the Shakespearian Stage. New York, Knickerbocker Press. 42 S. 8°. mit 8 Abb. Bacon. The Essays of Francis, Edited, with Introdnction

New York, Charles Scribners Sons. Baetke, W., Kindergestalten bei den Zeitgenossen und Nachfolgern Shakespeares. Diss. Halle 1908. 108 S. 8». Ball, Margaret, Sir Walter Scott as a critic of literature. and Notes by Mary Augusta Scott.

Columbia University Studies in English. New Y'ork, The Columbia University Press. Beaumont and Fletcher, Plays and Poems of, ed. by A. R. Waller. Vol. V. Cambridge English Classics. New York and London, G. P. Putnam's Sons. Bosdorf, E., Entstehungsgeschichte von Fieldings Moseph Andrews'. Diss. Berlin 1908. 82 S. 8°.

Brandl,

Alois. Geschichte der altenglischen Literatur. I. Tl.: Angelsächsische Periode bis zur Mitte des 12. .Tahrh. [Aus: „Paul's (irundriss d. german. Philol., 2. AuH."] X, S. 941— 1134 u. 10 S. Lex. 8». Strassburg. K. J. Trübner 1908.

M.

4.80.

Bück, P. M., Burns's Poems. New York, The Macmillan Co. Chaucer: The Parliament of Birds and the House of Fame. Done

Modern English by Professor Skeat.

into

(King's

16mo, pp. 164. Lo., Chatto. 1,6. Coleridge, S. T., Biographia Literaria. Edit. with his Aesthetical Essays by .1. Shawcross. 2 vols. Cr. 8vo pp. 376. Lo., Clarendon Press. 8/ Lectures and Notes on Shakespeare and other Dramatists. (New Universal Library.) 12mo, pp. 304. Lo.. RoutClassics.)

Roy.



ledge.

1/

,



Driedger, ()., Johann Königs (John King's) deutsch-englische Grammatiken u. ihre späteren Bearbeitungen (1706 — 1802). Versuch einer kritischen Behandlung. Diss. Marburg 1907. 70

S.

8».

Du gar d,

lt., Ralph Waldo Emerson, sa vie et son oenvre. Armand Colin. Farmer, J. S., The Dramatic Writings of John Hole. Early English Drama Society. London. Gibson, J. Paul S. R., .Shakespeare's Use of the Supernatnral.

Paris.

Being the Cambridge University Harness Prize Essay 1907. Cambridge. Deighto'n Bell & Co. 143 S. S". Greenlaw. Edwin .\.. Selections from Chaucer, edited with an Introdnction. Notes, and a (ilossary. The Lake English Classics.

(^hicago. Scott,

Foresman & Co.

Hart, Sophie Chantal, Tlie Fair Penitent and Jane Shore. By Nicholas Rowe. The Beiles- Lettres Series. Boston. Heatli * Co. Helmholtz. .\nna Augusta, The Indebtedness

of

Samuel

Taylor Coleridge to .Vugust Wilhelm von Schlegel. University of Wisconsin Dissertation. Madison, Wis. Hinckley, Henry Barrett, Notes on Chaucer. -^ Commentary on the Prolog and six Canterburv Tales. Northampton, Massachusets, The Nonotuck l'ress. XII, 324 S. 8». 2 Dollar. Ilofherr, A.., Thomas Rymers dramatische Kritik. 1. Teil:

171

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

Die Kritik Beaumonts u. Fletchers. Diss. Freiburg 1908. 80 S. 8°. [Die ganze Arbeit erscheint im Verlage von C. Winter-Heidelberg.] Hovve. W. D., Sheridan's Plays.

New

York, The Macmillan

Comp. Walter, Der Vergleich bei Shakspere. VII, 149 S. Mayer & Müller 1908. M. 3. (Berl. Diss.) Kartzke, G., Die Reimsprache des Mirror for Magistrates Berlin 1908. 57 S. 8». Diss. (1587). Kurz, Die junggeglübte Frau, eine mittelenglische Legende. 18 S. 4°. Progr. Stadt. Realschule Gotha. Lee, Sidney, Four quarto editions of plays by Shakespeare. With 5 illustr. 63 S. Stratford-upon-Avon. Edward Fox. Lewis, 0. M., The Genesis of Hamlet. Boston, Henry Holt

Hübner,

Berlin,

gr. 8».

&

Co.

Loshe, Lillie Deming, The Early American Novel. New York, The Columbia University Press. Macaulay, G. C, James Thomson. (English Men of Letters.) Cr. 8vo, pp. 268.

Lo.,

Macmillan.

Archibald, Select Poems of Alfred Tennyson. Boston, D. C. Heath & Co. Beiles Lettres Series. Miles, George Henry, A Review of Hamlet. New Edition.

MacMechan,

New York, Longmans, Green & Co. Miller, Frank .Tustus, The Tragedies of Seneca, translated. With an introductory essay on the Influence of Seneca's Tragedies upon Early English Drama by Professor John M. Manly. Chicago, The University of Chicago Press. Parrott, Thomas Marc, All Fooles and The Gentleman Usher. By George Chapman. Belles-Lettres Series. Boston, D. C. Heath & Co. Perry, B., John Greenleaf Whittier. A Sketch of his Life, with Selected Poems. Cr. 8vo. Lo., Constable. 3/6. Schipper, J, Beiträge und Studien zur englischen KulturWien, C. W. Stern. 371 S. 8". u. Literaturgeschichte. Shakespeare. King Henry V. Parallel texts of the flrst and third quartos and the first folio. Ed. by E. Roman. Marburg, N. G. Elwert's Verl. M. 4. Smith, H., Syntax der Wycliffe - Purveyschen Uebersetzung Diss. und der 'authorised Version' der vier Evangelien. Marburg 1907. 39 S. 8". Spectator, The, With Introduction and Notes by George A. Aitken in 6 vols. Vol. 5. (The New Universal Library). 18mo, pp. 484. Lo., G. Routledge. 1/—. Standard Dictionary of the English Language, A. Revised and enlarged ed. Folio. Lo., Funk & Wagnall. 63/—. Sypherd, W.O., Studies in Chaucer's 'House of Farne'. LonKegan

Paul. Toller, T. Northcote, An Anglo-Saxon Dictionary based on the Jlanuscript Collections of the Late Joseph Bosworth. Supplement. Part I: A—Evrp. Oxford, Clarendon Press. don,

192

S.

8».

Wyndham,

George, 1/ Lo,. Macmillan.

Sir



Walter

Scott.

Roy. 8vo,

pp. 22.

172

5.



Prefazione alle rime di F. Petrarca sopra arDiscorso su la canmorali e diversi. Discorso su la canzone 'Quel ch'ha zone 'Spirto gentil'. Discorso su la canzone 'Italia mia'. nostra natura'. Cervantes Saavedra, M. de, El ingeniöse hidalgo Don Quijote de la Mancha, compuesto por Miguel de Cervantes Saavedra. Primera ediciön critica con variantes, notas y el diccionario de todas las palabras usadas en la inmortal novela, por D. demente Cortejön. Primera parte. Tomo III. Barcelona, Tip. La Acadeniica. 1907. En 4.», LXXXIII385 päginas. 20 pesetas en Madrid y 21 en provincias. Chrestomathie du moyen äge. Extraits publies avec des traductions, des notes, une introduction grammaticale et des notices litteraires par G. Paris et E. Lanclois. Paris, libr. Hachette et Cie. 1908. Petit in-16. XClII-371 p. fr. 3. Choussy, J. E., Le Patois bourbonnais. prec^de d'un simple Moulins, impr. Lamapet. In-8, 136 p. essai etymologique. sue rime.

gomenti

storici,



fr.





4.

Colecciön

2/—.

Nr.

Historia de escritores castellanos, tomo 61. est^ticas en Espana. por el Dr. D. Marcelino Men^ndez y Pelayo, Segunda ediciön, corregida y aumentada. Tomo VII. (Siglo XIX.) Madrid, Imp. de la Viuda e Hijos de M. Tello. 1907. En 8.», 511 pcäginas. de

ideas

las

5 y 5,50. L., Montaigne (1533-1592). La Vie de Montaigne; Paris, libr. Larousse. Essais; Extraits; Jugements. Petit in-8, 96 p. avec grav. dans le texte et hors texte et

Coquelin, les

75 Cent.

portraits.

Coster,

Algunas obras de Fernando de Herrera.

Ediciön Tesis presentada k la Facultad de letras de la Universidad de Paris. Paris, libr. Champion. 1908. In-8. A.,

critica.

XXI-192 p. Coster, A., Fernando de Herrera (El Divino) 1534—1597 1908. In-8, 202 p. Paris, libr. Champion. (these). Crawford, M. Med., Madame de Lafayette and her familv.

New

York, Pott &

Curiosidades

C.

358

S.

8».

colecciön escogida de obras raras de amenidad y erudiciön con apuntes bibliogräticos de diferentes autores, por D. Adolfo de Castro. Madrid, Imp. de los "Sucesores de Heniando'. 1907. En 4." mayor, XXlV-557 pags. 10 y 10,50. [Biblioteca de Autores Espabibliogräflcas;

fioles, tomo 36.] Delisle, L., Recherches sur

la librairie de Charles V. Partie I. des livres ayant appartenu aux rois VI et ä Jean, duc de Berry. Paris, 1907. 2 volümes in 8. Ire partie. XXVII-

Inventaire Partie II Charles V et Charles :

Champion. 2e partie, 339 p. Dictionarul Limbii Romane intocmit ^i publicat dupä indemnul ^i cu cheltuiala Maiestätii Säle Regelui Carol I. Tomul I. Fascicolul 1. LH, 64 S. gr. 8°. Bucuresti, Academia libr.

443

p.;

Romänä. (S. IX— XLI enthält den Bericht des Bearbeiters und Herausgebers Prof. Sextil Pu^cariu-Czernowitz. Der weitere Inhalt des ersten Heftes reicht bis afurisfnie.) de Maynard, conserves a la Etüde bibliographique, aceomBibliothfeque de Toulouse. pagnee de pifeces inedites. Paris, libr. Champion. 1908. In-8, 44 p. Engelmann, B., Victor Hugo ä Vianden Diekirch (Luxembourg). Luxembourg, Impr. J. Schroell. 32 S. 8°. Fellinger, Ferd., Das Kind in der altfranzösisch. Literatur. Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht. X, 258 S. 8". M. 7. (Berichtigung zu Sp. 81). Fellinger, F., Schwangerschaft u. Geburt in der altfranzös. (Teil des Göttingen 1907. 80 S. 8». Literatur. Diss.

Drouhet, C, Les Manuscrits Carl, Deutsche Geschichte in der provenzal. Dichtung. M. —.50. (S. Ltbl. 1907, Sp. 427). Halle. M. Niemeyer. Bergmann, Karl, Die Ellipse im Neufranzösischen. Frei-

Appel, burg

i.

M.

B., J. Bielefeld.

Bibliotheca Romanica cameron. Terza Giornata.



1.60.

Dedel Boccaccio. Oeuvres de Pierre Corneille. 51/52: Obras de Luis de Camoes.

48/49: Opere

— 50:

Cinna, Tragödie. 1640. 53/54: La Chanson de Roland. Os Lusiadas. VIII. IX. X. D'Aprfes le Manuscrit d'Oxtord. Boschot, A., Un romantique sous Louis -Philippe. Hector Berlioz (1831-1842) d'apres de nombreux documents inßdits. Paris, libr. Plön, Nourrit et (Ue. 1908. In-16, 679 p. avec portraits.

fr.



Emil, Eine Prager Handschrift der Lamentations Matheolus und des Livre de Leesce. Prag, C. Bellmann. 8°. Sonderabzug aus „Prager Deutsche Studien" 19 S. 8. Heft (Festschrift für Kelle). Altfranzösisches Kunstepos und Romane 1899—1902. de'

5.

Brand seh,

K., Lateinische Wörter in der Sprache unseres rumänischen Bauern, auf Grund v. Pu^carius etym. Wöterbuch zusammengestellt. Progr. Schäsburg 1907. 50 S. 4". Burckhardt, Jac, Die Kultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. 10. Aufl. v. Ludw. Geiger. 2 Bde. XXXII. 397 u. XL 441 S. gr. 8». Leipzig, E. A. Seemann. 1908. M. 10.50. Carducci, Giosue, Opere XVIII. Bologna, Zanichelli. 451 S

(Enthält u. d. T. '.\rcheologia poetica* folgende L. 4. Artikel: Della scelta di curiositä letterarie inedite o rare. Della Urica popolare italiana del secolo XIII e XIV. Di alcune poesie popolari bolognesi del secolo XIII inedite. Intorno ad alcune rime dei secoli Xlll e XIV ritrovate Di Matteo Frescobaldi e delle nei memoriali di Bologna. 8°.







vorigen).

Freymond,



,

Vollmöller's Roman. Jahresbericht VIII, II, S. 216—296. Erlangen, Junge. Friedrich. E., Die Magie im französischen Theater des 16. M. 8.60 Leipzig, A. Deichert Naehf. u. 17. Jahrh. Grammont, Maurice, Petit Trait6 de Versiflcation Francaise.

Aus

Paris, Armand Jochimsen, P.

142 S. 8°. Fr. 2. Beiträge zur Geschichte der deiktischen Hervorhebung eines einzelnen Satzteiles, bezw. eines Satzes 127 S. 8". Diss. Kiel 1907. mittelst c'est (...) que (qui). Jordan, Leo, Ueber Boeve de Hanstone. Halle, M. Niemeyer.

M.

3.60.

Colin.

,

173

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

Ulrix, Eugeen, De Germaansche Elementen in de Romaansche Talen. Proeve van een Germaansch-Romaansch Woordenboek. Gent, A. Siffer. Koninklijke Vlaamsche Academie

Jürgensmann.

W.. Die tranziisischen Ortsadverbia in pronominaler Verwendung. Diss. Göttingen 1907. 105 S. 8". La Fontaine: Ausgewählte Fabeln. Mit biograph. u. literar. Einleitung, erklär. Anmerkungen, einer Uebersicht über den Versbau u. einer Charakteristik der Sprache hrsg. von Dr. Otto Kiitz. IV. 170 u. 108 S. 8°. Berlin. Weidmann 19U8. M. 2.60. Langer, Carl, Moliferes Ideen üb. die Frauenerziehung. Diss. 68 8. 8». Berlin. R. Trenkel 1908 M. 2. Lintilhac. E,. Histoire generale du th^iitre en France. III: La Com^dic. Dis-septieme siecle. Paris, Flammarion, fr. 3.50.

voor Taal-

Vincent,

fr.

3.50.

13 S.

Meyer-Lübke,

W., German.- Romanische Wortbeziehungen. Prag, C. Bellmann. 9 S. 8°. Sonderabzug aus ..Prager Deutsche Studien" herausgegeben von C. v. Kraus und A. Sauer. 8 Heft (Festschrift für Kelle).

40

S.

8».

L.

Armes to.

,T.,

4».



13. deutsche Neuphilologentag wird vom 8. 11. Juni Jahres in Hannover stattfinden. Die Verhandlungen beginnen mit einer Versammlung der Vertreter der zum Allgemeinen Deutschen Neuphilologen -Verbände gehörigen Vereine am Nachmittage des 8. Juni. An den übrigen Tagen werden u. a. folgende Vorträge gehalten werden Prof. Dr. Eichler (Wien): Hochdeutsches Sprachgut im neuenglischen Wortschatze. Prof. Dr. Engwer (Berlini Französische Malerei und Literatur im 19. .Jahrb., eine Parallele. Prof. Baron Locella (Dresden): Carlo Goldoni. Geheimrat Dr. Münch (Berlin): üeber die Vorbildung der Lehrer der neueren Sprachen. Dr. Panconcelli (Marburg): Der Phonograph im neusprachl. Unterricht. (Experimentalvortrag). Prof. Dr. Philippsthal (Hannover): Taines Weltanschauung und ihre deutschen Quellen. -— Prof. Pinloche (Paris): Französische Schülerkolonie in Deutschland. Prof. Scheffler (Dresden): Phonographisches. Prof. Dr. Schröer (Köln): Ueber Shakespeare-Uebersetzungen. Prof. Scbwend (Stuttgart): Der Neuphilologe und die bildende Kunst. Prof. Schweitzer (Paris): Les ressources de la methode directe. Die Fülle des Stoffes hat dazu geführt, dass zum ersten Male eine pädagogische Sektion und eine für den Sprachunterricht an den technischen Hochschulen eingerichtet worden ist.

Der

dieses

:

1.

V.,

8».

Literarische Mitteilung'en, Personalnachrichten etc.

Fr. 3.50.

t^omedias de Don Juan Ruiz de Alarcon y Mendoza, coleccion hecha e ilustrada por Don Juan Eugenio Hartzenbusch. Madrid, Imp. de los •Sucesores de Hernando". 1907. En 4.» may., XLVIII-553 pägs. 10 y 10,50. [Biblioteca de Autores Espaiioles, tomo 20.] Sabatini, Fr., La Torre dei Cenci e la Leggenda di Beatrice. Con prefazione di G. Tomassetti. Roma, Loescher.

Said

S.

L'Influence de la sensiE., Sully Prudhomme. romantique. de l'art parnassien et de la pens6e de Vigny; les Caracteres de l'cjeuvre: le Paysage int(5rieur, la Mfelancolie et l'Amour, la Meditation du destin, l'Iuterpretation de la nature et de la discipline de la loi. Paris, libr. Colin. 1907. In-16, 273 p. Fr. 3.50.

E., Petit Glossaire des Lettres de Madame de SeFontainebleau, impr. Bourges. 1908. In- 16, 91 p. Poete. M., L'enfance de Paris. Formation et croissance de la ville des origines jusqu'au temps de Philippe- Auguste. 8».

XXIV, 208

bilite

vign6.

Paris. Colin.

Letterkunde.

La

Zyromski,

Pilastre,

Ruiz de Alarcön y Mendoza,

J.,

Wechselbeziehungen zwischen Frankreich und Deutschland. [Aus: „Roman. Forschungen"]. 88 S. Lex. 8*. Erlangen, F. Junge. 1908. M. 2.80. Werner, A., Jean de la Taille u. sein Saül le furieux. Leipzig, A. Deichert Nachf. M. 4. Zingarelli, N., Re Manfredi nella memoria d'un trovatore. Testü provenzale e note. Nozze Boanno-Pitrfe. Palermo.

Epistole Metriche di Fr. Petrarca. Rocca S.'Casciano, Cappelli. 206 S. 8». L. 2..Ö0. Coli, indagini d. stör. lett. e artist. dir. d. Guido Mazzoni. Vol. XII. Marivaux. (Pages choisies des Grands Ecrivains). Avec une introduction par F. Vial. Un vol. in -18 j^sus. Paris, ArColin,

&

Versiflcation franraise. Les Genres poetiques. Paris, libr. Paulin et Cie. 1908. In-16, 99 p. Vouga, P., Essai sur l'origine des habitants du Val- de Travers. Berner Diss. 86 S. 8». Wenderoth, Osk., Der junge Quinet u. seine Uebersetzung V. Herders „Ideen". Ein Beitrag zur Geschichte der literar.

Magrini, Diana. Le

mand

174

Nr. 5.

La leyenda de Don Juan; origenes poe-

de El burlador de Sevilla y Convidado de piedra. Madrid. Imp. de los 'Sucesores de Hernando'. 1908. En 8.°, 303 päginas 4 y 4,50. Sanz dei Castillo, A., La mogiganga del gusto en seis novelas. por D. Andres Sanz del Castillo, natural de la villa de Brihuega, publicadas con una introducciun por D. Emilio Cutarelo y Mori. Madrid, Imp. Iberica. 190S. En 8.°, Xn-369 pägs. 3 y 3,.50. [Coleccion selecta de antiguas novelas espafiolas, tomo 8.] Soci^te des Textes Franrais Modernes. Troisitme Exercice: Joachim Du Bellay, Oeuvres Poetiques. I. Recueils de Sonnets. Edition critique publiee par Henri Chamard. XIV, 151 S. (Einzelpreis Fr. 3. .50). Fontenelle. Histoire des Oracles. Edition critique publiee par Louis Maigron. X, 219 S. (Einzelpreis Fr. 6). Paris, Edouard Corn61y et Cie. (Ein dritter Band, als Schluss des 3. Exercice. der Jean de Schelandre, Tyr et Sidon 1808 p. p. J. Haraszti enthalten wird, ist unter der Presse und soll demnächst erscheinen). Stendhal, Correspondance de, (1800-1842). Publ. par A. Raupe et P.-A. Cheramy. Paris, Ch. Bosse. 3 Bde. fr. 20. Strowski, F., Saint Fran(;ois de Sales. Paris, libr. Bloud et Cie. 1908. In- 16, 366 p.



ticos

— —





:

















;

:

!



In Vorbereitung: E. Mannheimer in Giessen, die Quellen von Hauffs Jud Süss. Von Kr. Nyrop's Grammaire historique de la langue frani;aise wird der 3. Band (formation des motsl im September dieses Jahres erscheinen. t am 28. Febr. zu Graz der Germanist Adalbert Jeitteles, früher Vorstand der Universitätsbibliothek in Innsbruck.

175

Literaturblatt für germanische

1908.

Preis für dxeigespaltene Petitzeile

und romanische

Philologie.

Nr.

Literarische Anzeisfen.

25 PfenniEre.

BEB

176

5.

Beilagfeg-ebühren nach ümfang^

M.

Verlag von 0.

12.

REISLAND

R.

15 u. 18.

Leipzig.

in

UMSCHAU

DIE

BERICHTET ÜBER DIE FORTSCllRl Dl'

Lehnwörter

Die

DER Wissenschaft und Technik SOWIE über ihre Beziehungem EU

in der

Literatur und Kunsi lährlicb

52

Nummern.

»Die Umschau < zählt nur die hervorragendsten

Fachmänner zu

Sprache

fraiizösisciieii

Illii.;triert.

ältester Zeit

ihren Mitarbeitern.

von Prospekt gratis durch jede Buchhandlung H.

Bechhold. Frankfurt

a.

M.,

sowie den

,

Vsrlag

Dr. Heinrich Berger.

Neue Krame 19121.

22 Bogen

1899.

m

Verlag von 0. K, Keisland

M. 8.—.

8".

Verlag von 0. K. Keisland in Leipzig.

Leipzig.

bauf- und Formenlehre

Sprachgßliraiich

und

SprachricMigkeit

ll.T

im Deutschen.

altgermanischen Dialehte. Zum Gebrauch

Von

Karl Gustaf Andresen.

für Studierende dareestellt

Neunte, neu durchgesehene Auflage

R. Bethge,

O. Bremer,

F.

Dieter,

F.

Hartmann

1903.

29'/2

Bogen

in

M. 6.—

8».

;

neuer Rechtschreibung.

elegant geb. M. 7.-.

und W. Schlüter. Herausgegeben von

Qber deutsche Volksetymologie.

Ferdinand Dieter.

Voll I.

II.

Halbband Lautlehre des Urgermanischen, Gotischen, Altnordischen, Altenglischen, Altsächsischen und Althochdeutschen. 1898. XXXV u. 343 S. gr. 8°. :

Karl Gustaf Andresen. Sechste, verbesserte

Halbband (Schluss): Formenlehre des Urgerraanischen, Gotischen, Altnordischen, Altenglischen, Angelsächsischen und Althochdeutschen. 1900. 457 8. gr. 8°. Preis komplett brosch. M. 16.—

;

und vermehrte Auflage.

Besorgt von

Hugo Andresen,

Dr.

Professor an


Bogen

8».

geb. M. 18.-.

31

1899.

Akademie zu Münster.

M.

fi.40,

geb.

JI.

7.20.

Ergebnisse und Fortschritte Grammotiscfi

-

stilistisches

der

Wörterbuch

aermanistisdien

der deutsdien Sprache.

im

Wissensdiaft

Vierteljahrhundert.

letzten

Im Auftrage der Gesenschaft

für deutsche Philologie

Von herausgegeben

Ign.

Bmanuel Wessely.

von

Riehard Betlige.

Dritte Auflage. 1906.

13

Bogen

gr. 8°.

Geb. M. 2.-.

1902.

Ausg-eg-eben

am

21.

M. 12.—; gebunden M. 14.—.

44 Vs Bogen.

Verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. FritzNeumannin Heidelberg. — Druck

v.

G.

1

1o

April 1908.

'

s

Hof-Buchdruckerei

in

Darmstadt.

-

LITERATURBLATT FÜR

GEIIMAN18CHE UND ßOMANlSCHE HERAUSGEGEBEN VON

OTTO BEHAGHEL

j)R o. ö.

UKD

D*^-

Professor der g'ermanischen Pbilotog'ie an der Universität Oiesaeu.

FRITZ

0. ö.

Professor der ro an der Universität"

VERLAG VON Ki'sclieint uionatlicb»

O. R.

RE ISLAND, LEIPZIG, KARLSTRASSE

XXIX. Jahrgang.

Nr.

6,

Juni.

Untersuchungen undQuellen z u r e r Haag, L. Uhland (Maync). manischen und romanischen Philo- Koeppel, Ben Jonson's Wirkung Fr.

Joh. von Kelle dargebracht

von derLeyen,

iBeh a g h

s e

,

I).

Einlührung in das Gotische

(Bartholomae'. Martin u. Lienbart, M'örterbuch schen Mundarten 11 (Bebaghel). Feh

e

der Elsässi-

Ursprung der Totentänze (M o g

sische Dramatiker

B^dier, C

o u n

S6 k).

s

Dncde

,

a n t h o 1 1 z).

r r

(Vo

seinen Kollegen und Schülern. Stildien, hrsg. von C. von Kraus und Aug. Sauer. 629 S. 8». Heft.l

Achtes

Es ist eine eindrucksvolle Heerschau zumal über die Gelehrten des heutigen Oesterreicli, die sich in dem vorliegenden Werke abspielt, zu Ehren des achtzigsten Geburtstags von .Johann von Kelle. Fast vollzählig haben sich die österreichischen Kollegen eingefunden. Sie li.aben Zuzug erlialten von solchen, die früher in Prag neben dem Gefeierten gewirkt haben, wie Foerster, Martin, Cornu, und auch die Reichsdeutschen, die kein besonderes äusseres Band mit dem Prager Professor verknüpfte, haben ein stattliches Aufgebot gesandt. Wälirend ein zweiter Teil Aufsätze aus dem Gebiet der neueren Literatur enthalten wird, ist der vorliegende erste mehr der philologischen Arbeit im engern Sinne gewidmet. Der Geschiclite der Wissenschaft dient zunächst ein Aufsatz von Jellinek zur Geschichte der Agglutinationstheorie, der namentlich aus den Schriften französischer Forscher interessante Mitteilungen macht und die Theorie bis zu Condillac hinauf verfolgt. Dann veröffentlicht Sauer eine Reihe von Briefen Jakob Grimms an slavische Gelehrte von dieser Seite seines umfangreichen Briefwechsels waren bis jetzt nur einige Proben bekannt geworden. Neues Quellenmaterial aus dem Gebiete des altdeutschen bringen Foerster und Burdach (die Nikolsburger Beispielhandschrift), Bolte (zehn Meisterlieder Michael Beheims), Lambel (ein Bruchstück einer deutsclien Predigt Bertliolds von Regensburg), Bernt (ein Beitrag zu mittelalterlichen Vokabularien). Der Kritik und Auslegung älterer Texte des germanischen Gebiets ist eine Erörterung von Mnch zur Rigsthula gewidmet, wobei insbesonders die Schilderung der drei Rassetypen ins Auge gefasst und eine Ergänzung der Strophe 6 versucht wird, sodann Bemerkungen von Singer, zu Parzival, Titurel, Krone nnd andern mhd. Dichtungen. Mit dei' rythmischen Gestaltung altdeutscher Dich-

8 8

1

i

Reciis

c k e).

üiorgio

Vasari

Scritlore

e n.

Bibliographie. Literarische Mitteilungen, Personal-

nachrichten Bai

Erster Teil [Träger deutsche

5.äU.

Rochemaure,

la Salle de

Carladeziens (H e n n

Seoti-Bertinelli,

,

Uiitersnchungeu und Quellen zur germanischen und romanischen Philologie, Johann von Kelle dargebracht von

;

auf zeitgenös-

(Ackermann).

Les Legendes epique? I 'Becker). L'Anti-Lucrece (Mahrenholtz). L'abbe de Rance et Bossuet (Mahren-

n

]l.

1908.

g:

logie

l'reis lialbjäbrlich

20.

8 t,

etc.

Notiz.

tung befassen sich zwei Abhandlungen. Sievers fiihrt seine allgemeinen Anschauungen über Sprachmelodisehes in der deutschen Diclitung an einer einzelnen Dichtung, der älteren Judith, durch; besonders wichtig seine Darlegungen über die Gewinnung des, „ Vortragsschlüssels" Roethe handelt über das Auftreten von Satz- und Sinneseinschnitten an bestimmten Stellen mittelhochdeutscher ;

Strophen.

Eine ansehnliche Reihe von Erörterungen

gilt lite-

Steinmeyer

weist Zweifel zurück, die geltend gemacht worden sind gegen die Einheit der Urheber von Isidor und fragmenta theotisca. Von Kraus will verschiedene metrische Behandlung rarhistorischen Fragen.

der Silben vor alten Tenues fortes in den Liedern und der Eneide Veldekes erweisen und daraus die Folgerung ableiten, jene seien niederfränkisch, diese hochdeutsch

gedacht.

Ehrismann

handelt über die Treue im Armen stark in

Heinrich, wobei die sich aufopfernde Jungfrau

den Vordergrund gerückt und als eine Gestalt nach dem Typus der mittelalterlichen Märtyrerin aufgefasst wird. Schroeder beschäftigt sich mit dem Dichter der guten Frau. Es wird die Kenntnis des ganzen Parzival dargetan und der Einfluss Hartmanus scharf beleuchtet. Des Dichters Gönner, der „Markgraf", sei Hennann V. von Baden, der dann durch kühne Vermutung auch mit Hartmann in Verbindung gebracht wird. Junk findet in Rudolfs Wilhelm eine Anspielung auf Ereignisse der Jahre 1242 43; die Beweisführung ist freilich nicht besonders schlagend; sie würde für die Chronologie des Wilhelm von Bedeutung sein. Leitzmann, zu den Kitzinger Fragmenten der Schlacht von Alischans, fragt Die uns insbesonders nach der Heimat des Dichters. überlieferte Hs. zeigt einerseits niederfränkische, anLeitzderseits ostfränkisclie Spracheigentümlichkeiten. mann weist nun für einen Teil der letztern nach, dass Folglich sie sich mit der Sprache Kitzingens decken. sei der Verfasser in Kitzingen zu suchen; ein Schreiber aus niederfränkischem Gebiet, der dorthin verschlagen worden, habe die niederfräukischen Bestandteile hineinIch kann nicht erkennen, warum der umgegebracht. kehrte Schluss nicht ebenso berechtigt sein sollte ja es





;

13

179

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

zunächst näher zu glauben, dass eine in K. gefundene Handschrift mit Kitzinger Merkmalen dort geschrieben, als dass der Dichter dort zu Hanse ist. Ausserdem bezweifle ich, dass der Reim gros dot durch Reime wie ir hin, ontweich hegreif gerechtfertigt wird. Wallner nimmt Kerlinc als Verfasser der Strophen in Anspruch, die man als solclie des Anonymus Spervogel bezeichnet. Gebehart MsF 26, 15 sei der Herr, der liegt

:

-.

:

Ob nicht hier Gunst entzogen hat. und halb als appellativ zu fassen ist: Seemüller, zur Poesie der Mann, der mir schenkt? Neidharts, fasst Reuental wieder als Decknamen, sucht in den realistischen Elementen wesentlich neue Stilraittel und meint, dass der Dichter überall nur an ein höfisches Publikum sich wendet, eine Darlegung, die ich für ausserKerlinc

seine

Gebehart

halb

ordentlich zutreffend halten möchte.

Martin

gibt Bei-

träge zur Geschichte der Tiersage im Mittelalter, wobei insbesonders Mitteilungen über bildliche Darstellungen aus Endlich Priebsch beder Tiersage gegeben werden. handelt Grundfabel und Entwicklungsgeschichte der Dich-

tung vom Bruder Rausch.

Berneker Ich komme zum sprachlichen Gebiet. bringt den germanischen Stamm weihen in Verbindung mit einem slavischen Stamm, der aufhängen bedeutet, und verweist auf Opferbräuche, bei denen das zu Opfernde aufgehängt wird. Janko erörtert den Lautwert des gotischen h seine Darlegungen werden dadurch beeinträchtigt, dass er dem so bedeutsamen Unterschied zwischen Silbenauslaut und Nicht- Silbenauslaut niclit gebührend Rechnung trägt. Keller beschäftigt sich mit den Ak;

Mourek, den altenglischeu Handschriften. zur Syntax des Konjunktivs im Beowulf, setzt seinen Feldzug fort gegen die Lehre, dass Imperativ im Hauptsatz im Nebensatz den Konjunktiv hervorrufen kann meines Erathtens nicht mit Erfolg. Einen rechten Sinn zenten

hat

in

eine

derartige Untersuchung

erst

dann,

wenn

sie

auf das gesamte Verbreitungsgebiet der Erscheinung sich erstreckt. Ob es wohl Mourek auch fertig bringen wird, die späten mhd. Beispiele wegzudeuten? Pogatschers Untersuchung gilt der Behandlung von lat. u in altengWilmanns beschäftigt sich mit lischen Lehnwörtern. schwierigen Erscheinungen in der Deklination der ahd. Schatz bespricht das willkürliche /a- und ?-Stämme. Durcheinanderwerfen der vollen Endsilbenvokale iü den Wessobrunner Denkmälern und sieht mit Recht dahinter

Lessiak gibt den Lautwert des abgeschwächten e. Beiträge zur Sprache der ältesten kärntnischen Urkunden. Als bemerkenswert hebe ich u. a. hervor die frühzeitige Dehnung kurzer Vokale vor r und h, die Umlaute, die durch altes flexivisches -in bewirkt werden (z. B. Phaephendorf, Grevenpach); die Diphthongierung kommt zuerst zum Ausdruck um die Wende des von 11. Jahrb.; ei aus egi ist in einer Reihe von Dialekten Tschinkel behandelt den von altem ei geschieden. Genitiv in der Gottscheer Mundart, der besonders dadurch wichtig ist, dass er in possessiver Geltung noch 'i



lebendiger freier Verwendung steht. Endlich eine Abhandlung aus dem Gebiete der germanischen Mythologie: von der Leyeu behandelt im Anschluss an eddische Anschauungen die alte Vorstellung vom gefesselten Unhold. Den Germanisten wie den Romanisten geht der Aufsatz von Meyer-Lübke an über germanisch -romanische Wortbeziehungen, in dem die Sippen von attacher, in

ercier, etiwe behandelt werden.

Wenn Meyer

sagt:

„ob

180

Nr. 6.

scriun aus dem Französischen stammt, ist schwer zu sagen", d. h. aus einem altfr. crider, so kann ich ihm darin nicht beistimmen. Meyer meint: „der Schwund des intervokalisclien t ist in östlichen Mundarten ja wohl scrian ist bealt genug." Ist er das aber wirklich? Und reits im Glossar Rb, also rund um 800 belegt. von den Beispielen Lots (Romania XXX, 481 ff.), den Meyer für uns arme Germanisten an dieser Stelle wohl hätte zitieren dürfen, geht ein einziges, Malberto, annähernd soweit hinauf, während das nächst älteste erst den 70 er Jahren des 9. Jahrh. angehört, und Malberto könnte vielleicht auch auf Mahalberto zurückDie weisen. Viel wichtiger ist aber etwas anderes. ahd. Form des Praeterituras von scrian, das vielbesprochene scrirun, kann unmöglich erst im 9. Jahrb. entstanden sein. Ich wüsste nicht, nach welchem Muster die Form sich gebildet haben sollte; wie sich Hartmann einen Einfluss von birun denkt, ist mir gänzlich unerfindlich (Dieter, Laut- und Formenlehre der altgermanischen Dialekte, S. 483). Das romanische Gebiet ist vertreten durch Freymonds Aufsatz: eine Prager Handschrift der Lamentations de Matheolns und des Livre de Leesce, sowie durch Rolin's DarstellungderMundart vonVasto in denAbruzzen. Cornu gibt Erörterungen zur lateinischen Metrik, indem er die Distinctio, d. h. die Bezeichnung der Sprechpausen, bei den römischen Dichtern, sowie die Gestaltung des vierten Hexameterfnsses in Cyprians Heptateuchos behandelt. Endlich Zwierzina bietet Beiträge zur älgriechischen Fassung der apokryphen Georgstesten legende, zumal auf Grund der ältesten lateinischen Ueber-





tragungen.

Giessen.

0.

Behaghel.

Friedrich von der Leyen,

Privatdozent an der UniMünchen. Einführung in das Gotische. München, X und 181 S. gr. 8". C. H. Beck'sche Buchhandlung 1908. M. 3.20. (Handbuch des deutschen Unterrichts an höheren Schulen herausgeg. von Dr. Adolf Matthias. 2. Band.

Dr.

versität

1.

Teil,

1.

Abt.).

Der Verfasser

bekennt im Vorwort,

habe ihn

es

ungewohnte Aufgabe gestellt, deren Schwierigkeiten sich während der Er beArbeit noch verwickelt und vermehrt hätten". zeichnet selbst die Aufgabe als eine doppelte, S. 3 f. „diese Einführung vor eine ihm recht

dass sie den Studierenden in das Gotische ihm dessen Erfassung als eine leicht zu bewältigende und wünschenswerte .4rbeit zeigt, durch die er sich den Grund für spätere umfassende und ein-

„Die

erste,

hineinlockt,

Die der deutschen Grammatik legt. dem Lehrer, der früher Gotisch lernte,

dringende Studien zweite, dass sie

und dem

seine Erinnerung rasch und freundindem sie ihm zugleich das Wesentliche aus den Ergebnissen der neueren Forschung mitteilt."

lich

es entfiel,

auffrischt,

Ich will die Frage nicht erörtern, ob es zu

dem Zweck

durchaus notwendig war, die vorhandenen Lehrbücher Aber das des Gotischen um ein neues zu vermehren. muss in voller Schärfe ausgesprochen werden der Verfasser des vorliegenden Buchs war zu der Lösung der Aufgabe in keiner Weise geeignet. Kenntnis und Sorgfalt, auch in der Darstellung, lassen in gleichem Masse zu wünschen übrig. Ueber die Anlage des Buchs will ich mit dem Verf. nicht rechten. Er spricht sich S. 3 darüber aus, sowie wird nicht zuerst die im Vorwort. „Die Einführung einzelnen Laute und Formen nacheinander vorführen :

.

.

.

.

:

181

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

und vom Vokalismus zum Konsünantismus, voti der DeIch will die gramklination zur Konjugation schreiten matischen Erörterungen häufig durch Texte unterbrechen, damit die angeführten Eegeln sofort durch Beispiele AnDie Lautlelire soll sich mögschaulichkeit gewinnen. lichst aus der Formenlehre ableiten .; zwischen Regel und Beispiel, Grammatik und Sprache soll der notwendige Gut. Zusammenhang immer sichtbar bleiben", S. 3. Man kauns auch einmal so versuchen und sehen, was .

.

.

herauskommt.

dabei

Der Verf.

selbst

freilich

scheint

denn im Vorwort schreibt er: „Der Mangel an systematischem Ueberist wohl durch die Inhaltsangabe und das Sachblick

seiner Sache

.

nicht

zu trauen;

allzusehr

.

register beseitigt, so sehr, dass mit ihrer Hilfe alle, die

meiner Anordnung nicht einverstanden sind, sich eine andere herstellen können". Dass der „Studierende" oder der „Lehrer, der früher Gotisch lernte, und dem es entfiel", aus den Paragraplien, die sich mit den lautlichen Fragen beschäftigen: § 7, 10 12, 33 38, 68 72, ein einigermassen klares Bild von der Entwicklung der indogermanischen Laute im Germanischen bis ins Gotische hinein bekommen kann, halte ich für gänzlich ausgeschlossen. Schon durch des Verfs. Unsicherheit in der Handhabung der technischen Ausdrücke muss er verwirrt werden. Gewiss ist es recht, darauf zu verweisen, dass zur Bezeichnung des selben Begrifis verschiedene Wörter im Gebrauch sind: stimmhaft, weich und tönend (S. 15), Spiranten, Aber, nachReibelaute und Fricativae' (S. 14) u. s. w. dem erst einmal dieser Hinweis gegeben ist, sollte sich der Verfasser eines Buchs, wie es das vorliegende sein will, auf den Gebrauch eines der verschiedenen Ausdrücke beschränken. Der Verfasser tut das nicht; er braucht die Ausdrücke, insbesondere weich, stimmhaft und tönend, in ewigem Wechsel, und dazu kommt, was ganz notwendig irreführen muss, er braucht die beiden Vgl. S. 17 f., letzten Wörter in verschiedenem Sinn. wo von stimmhaften, tönenden und weichen Spiranten die Rede ist. Aber S. 32 steht: „verlieren em, en, er, el den Akzent, so schwindet wohl das e, dafür werden tri, n, r, l tönend, zu m n r Z" und S. 149: „l, r, m, n können im Got. stimmhaft werden", dabei wird auf S. 17 verwiesen, wo es richtig heisst „l, r, m, n können auch Silbenträger werden". Siehe noch S. 105 unten und S. 32 f. Anmerkung, wo Brugmann die Entdeckung der „tönenden Sonaten" (so!) zugeschrieben und von J. Schmidt behauptet wird, er habe in seiner Schrift Kritik der Sonantentheorie „die Existenz der tönenden Nasale und Liquiden im Idg." bestritten. Der Verf. verwechselt also sonor (S. 13 f.) und sonantisch, trotz Auch Sievers dringender Warnung, Phonetik' § 190. in der Bezeichnung der Laute schwankt der Verf. planlos hin und her; s. unten Sp. 182 Note, Sp. 184 Note. S. 85 und 119 wird der Ablativ (auf idg. -öd) mit dem Instrumental verwechselt; u. s. w. S. 74 wird vom labialisierten got. (/ gelehrt, dass es „durch kein einlieitliches Zeichen, sondern durch den zusammengesetzten Laut (/tv umschrieben wird". Laute spricht und hört mau; was man schreibt, sind Buchstaben. S. 73 heisst es: ,p, t, k können sich unmittelbar in f, p, h verwandelt haben an Stelle des Verschlnsslautes trat dann eine Reibungsmit









:







'

S. 14

f.

Der Verfasser (dreimal).

und Nomina''.

findet Ericcativae schöner oder richtiger,

Siehe unten Lateinischen, Sp. 186.

V

„Flektiun der Verba zu des Verfs. Misshandhing des

Im Vorwort

S.

stellt

Nr.

182

6.

enge". Unglücklicher war das nicht auszudrücken.^ Die Uebersicht, die der Verf. in § 13 unter dem Titel „Die indogermanischen Vokale im Germanischen und Gotischen" gibt, ist ungleichmässig, unvollständig und ungenau. Unter 7. idg. e werden drei Beispiele für den Brechungsvokal ai gegeben, unter 8. idg. / keines. Ebenso fehlt unter 13. idg. u ein Beispiel für den BrechungsDass es in der Ursprache auch * und ii vokal aü. gegeben hat, die sich im gerni. l (got. ei geschrieben) und 'ü fortsetzen, erfährt man nicht. In der Uebersicht über den etymologischen Wert der gotischen Vokale, wird als einziger {ei) 15. Abs. 2, fehlt ii, und für Wert idg. ei aufgefüiirt. Unter 10. idg. ei aber finden wir als Beispiele got. steigan griech. nrii/fn' und got. wileis lat. velis. Also für wileis 'du willst' mutet uns Selbstverder Verf. eine idg. Grundform *ueteis zu? ständlich ist trileis vielmehr ein Beispiel für idg. i Ferner nicht ei vgl. S. 66 unter 2. 1 zu lat. simtis. vgl. S. 75, wo der Verf. für got. leihini 'leilie' ein 'idg. 'link' 6'- voraussetzt, das über 'gerni. litih'ö'^ zu leihwa geführt habe. Die Richtigkeit dieses Ansatzes lässt sich



1,

:

:





,

ja allerdings unter Berufung auf griech.

Aber

lekh bestreiten.

}.f!TJin

und

tatsächlich hat das got. ei

Lautwerte, nicht blos einen

;

lit.

drei

dabei sehe ich von den ei



Unter 13. sumis der Sohn". Es handelt sich dabei, wohlgemerkt, um die Vokale der germanischen Tonsilben, also um das erste u des gotischen W^orts. Was hat sich der Verf. bei dieser Zusammenstellung gedacht? Unter 7. idg. e verzeichnet der Verf. „lat. ventus Siehe aber got. winds Wind". in preis,

idg.

hairdcis, sokcis

u lesen wir:

u. s.

w. noch ab.

„Ind. silniis^

=

got.

— =

110, wo das Wort für „eine Weiterbildung aus einem Partizipium *te-nt~ wehend" erklärt wird; hier waren ihm oä'enbar Brugmanns (Grundriss- 1. 126, 802)

S.

alten

Streitbergs (Urgerm. Gramm. 70) Bemerkungen winds gewärtig, die beide ein idg. *nentös (mit e) ?". Das kann dafür ansetzen. Unter 15 steht: „c? und zu





der etymologische Wert nicht zu bestimmen. Aber auf S. 15 und

hier nichts anderes heissen als

des got. ä

ist

:

150 weiss ja der Verf., dass got. a nur vor h anzusetzen ist, und zwar dann, wenn dem /* früher ein Nasal vorausging: „fähan- fangen aus */aiihaii'', S. 15, 150. Die etymologische Bewertung des got. ä ist nicht schwieriger als die des n. Was der Verf. uns mit seiner Anmerkung 12 auf S. 36 sagen will, kann nur der verstehen, dem die Dinge, auf die dabei Bezug genommen wird, ohnehin bekannt sind. Zu allem Unglück ist noch



statt idg. ä {= germ. got. ö) „Verschiedene germanische Namen bei römischen Schriftstellern der ersten christlichen Jahrhunderte zeigen noch die alten idg., nicht die germanischen ." so schreibt der Verf. und bietet dann als Vokale erste Beispiele: „Idg. o (got. a) in Vösegits luons, aber ahd. Wasgoii, lat. Vdlcae, aber ahd. Wollui, lat. Möguntiacnm, aber ahd. Mngima; in unbetonten Silben Charioicaldus got. *Harj<.iiralds, Iiigwiomerus, got. Ingwimers'^. Muss da nicht der Leser auf den Ge-

„idg. ö

(=

got. germ. ä)"

''

gedruckt.

.

.

=

'

S.

noch unten Sp. 183 zu §

Der

34.

bezeichnet die Vokall.inge olinc l'lan li;ild durch ', balc durch ~ oder auch gar nicht. Ich behalte in allen Anführungen des Verfs. Schreibungen unveräudert (mit den Fehlern) bei. ^ S. die vorhergehende Note. Per Verf. schreibt den dem idg. -« entsprechenden aind. L.iut bald -h (statt -h. d. i. Visarga), bald -s, bald -s, wie es gerade in seiner Vorlage '

Verf.



stand.

183

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

danken kommen,

dass Vosegus, Volcue, Moffuiitiucum ebenso wie Cliarioraldus und Inguiomerus germanische bei

lömiselien Schriftstellern

überlieferte

Namen

seien?

der Tat aber sind es keltische, und ilire Autfüliniiigpasst zu dem Vorhergehenden wie die Faust aufs Auge. Etwas weiter linden wir: „Germ, e ersclieint noch in In

Segimerus, Seginiuiuhts,

dem

gelernt

Verf.

finn.

dass

hat,

verschiedene Laute (idg.

e

rengus Ring". Wer bei zwar das Gotische zwei

und

vereinigt

/)

hat

(in

i),

dass aber in den anderen germanischen Dialekten e und

/

getrennt blieben, und dass hier erst später bald i in e, häufiger e in / überging (S. 35 unten, Anni. 4) ', der wird nicht wissen, was er an den e jener Wörter, die ja nicht gotisch sind, besonderes finden soll. Segimerus und Segimundt(s stehen bei Tacitns, auch rengas ist nach S. 82 unten „in sehr früiier Zeit" entlehnt. Weshalb sollten die Wörter das alte e nicht aufweisen? Ich meine, ein Buch, wie es der Verf. zu schreiben vorhatte, dürfte keine

Angabe enthalten, die niciit durch das Buch gemacht wird. Durch die falsche Be-

selbst verständlich

hauptung über die Gestaltung des idg. e „in den anderen germanischen Dialekten" wird aber das Verständnis dessen, was die Anführung von Segimerus u. s. w. sagen will, geradezu verhindert. Der Kundige weiss, dass das e in den beiden Eigennamen wegen des / der nächsten Silbe, in rengas wegen der folgenden Gruppe n -\- Konsonant auffällig ist. Aber der Kundige bedarf der 'Einführung' nicht mehr. Auch die Darstellung des grammatischen Wechsels "den sogen, grammatischen Wechsel oder das Vernersche Gesetz hat Vei'ner erkannt", lesen wir S. 73 ist recht massig und lückenliaft. Dass die urgerm. tonlosen Spiranten im Wortanlaut unter allen Umständen erhalten blieben, wird nicht mitgeteilt. Auch über die Gestaltung von idg. ks (got. iiühsa mit s aind. iiksd trotz dem Hochton auf der Letzten) finde ich keine Bemerkung. Die idg. Zischlaute spielen überhaupt bei dem Verf. eine sehr bescheidene EoUe. Idg. z (tönend) wird nur für Wörter wie got. mizdo (: griech. ftiaüo^) gelehrt, in denen es aus d, dh (vor dk) hervorgegangen sein soll, S. 80 Anm. 5. Von got. azgö, sowie von usts (: griech. ojoc, (HTiloc) ist nirgendwo die Rede. Die Angaben über die Entstehung des got. -ss-, das sich mit dem griech. -iir- in loT:'nr u. s. w. deckt, S. 79 f., sind voller Widersprüche. Erst wird idg. st, hierauf tt, dann wieder ss zugrunde gelegt; S. 79. Ich halte alle drei Ansätze für falsch. Ein ganz verunglückter Abschnitt ist der über die „Labialisierten Gutturalen", § 34, ein Muster unklarer Darstellung. Es heisst da zunächst: „Im Indogermanischen gab es neben den einfachen Gutturalen auch labialisierte". Dann wird gesagt: „Die (. .) Lautvorgänge komplizieren sich dadurch ., dass im Germanischen, wie auch im Griechischen in den Gutturalen zwei indogermanische Lautreihen zusammenfielen 1. die gutturalen 2. die palatalen palatal ist z. B. das ., ch im deutschen ich Im Indischen sind diese Palatale nicht Gutturale, sondern Spiranten geworden". Was ist damit gemeint? Zur Erläuterung von Palatalis wird auf unser ch verwiesen: „Palatal ist z. B. das ch im deutschen ich". Aber unser ch ist ja gerade Der Verf. bringt es also fertig, in einem eine Spirans. Atem "Palatalis' im Sinn von palataler Verschlusslaut zu brauchen und als Beispiel für 'Palatalis' eine palatale





.



.

=



.

.

.

.

:

.

,

.

.

;

.

.

.

.

.

.

Nr.

G.

Spirans vorzuführen. Da soll sich dann der Anfänger zurechtfinden! Die weiteren Erörterungen enthalten



„Die (•««/«»//-Sprachen suchen .. Laund Labiogutturale zu trennen". „Im Griecliischen erscheint" (für idg. k') „nur die Labiale 1. als Tennis p, 2 (für uns recht überraschend) als Dental <". Mit des Verfs. Leistungen auf dem Gebiet der Wortbildungs- und Formenlehre ist es keineswegs besser bestellt. Die Kapitel, die sich damit beschäftigen, machen den gleichen Eindruck des hastig Zusammengerafl^'ten. Es felilt die Sichtung und die ausgleichende Durcharbeitung des Stoffs. Das zeigt sich in öfteren Widersprüchen; auf einige habeich bereits aufmerksam gemacht; s. ferner S. 140 Anmerkung 11, wo vom Zahlwort 'sieben' gesagt wird: „der Dental fiel im Germ, fort", und unmittelbar darauf heisst es: „idg. *septom'^ — -> vorgerm. *sepöm — germ. *seböiH''; nocli folgende Sätze:

biale

'



.



->•

die 2. Plur. Praes. hat bald the, bald te als idg. Personal-

40 unter a, h, *bherethe S. 38, Vor allem aber vermisse ich die wissenschaftliche Durchdringung und Erfassung de& aufgesammelten und des zu verarbeitenden Stoffs. Dazu aber gehört eben auch wesentlich mehr sprachwissenschaftliches Wessen und Können, als es dem Verf. zu eigen ist. Man lese S. 84 Anmerkung 6: „Aehnlich wie bei der Konjugation ist auch die klare Scheidung von starker und suffix;

*l'herete S. 37,

s.

40 unter

d.



schwacher Deklination eine Eigentümlichkeit des Germanischen. Im Sanskrit gehen vokalische und konsonantische Deklinationen gleichberechtigt in vielen Klassen nebeneinander Das Griechische und Lateinische unterscheiden wohl die erste: «-Stämme, Feminina, und die zweite Deklination: o-Stämme, Maskulina and Neutra, das Lateinische auch die M-Stämme in der vierten Deklination. Dann aber werden die verschiedensten Deklinationsklassen in den grossen Topf der sogen, dritten Deklination zusammengeworfen es finden sich dort etwa ^Stämme neben /i-Stämmen, s-Stämmen, im Griechischen dazu noch «-Stämmen u. s. w." Was heisst das? Was will uns der Verf. damit sagen? Starke und schwache Deklination, dritte Deklination, das sind doch alles nur Namen, Sammelnamen, denen jede sprachgeschichtliche Bedeutung abgeht. S. 154 steht: „(Es) kennzeichnet sich das Germanische durch die Einteilung des Verbums nach der Bildung des Präteritums, nicht des Präsens durch die Einteilung der Substantiva je nach ihrem vokalischen oder konsonantischen Auslaut ." Das selbe hohle Zeug. S. 48 wird gesagt: „Das Part. Prät. (Pass.) endet im Gotischen bei den starken Verben auf -ns, bei den schwachen auf -ps" In der Anmerkung dazu (5) wird auf andapähts bedächtig', hauhpithts 'hochmütig' verwiesen, „denen man die ursprüngliche Selbständigkeit noch recht gut anmerkt", sodann auf daups 'tot', alps 'alt' und unsahts 'unbestreitbar'^, die „ihre Herkunft vergessen * haben, darum als Adjektiva erscheinen .

.

;



.

.

' So hier. Anderswo schreibt der Verf. q, z. B. *penqe 140, 147, 150. S. 1-10 steht idg. *lcetn6r(,es), S. 75 U-^etrör. S. oben Sp. 182 Note 3.

S.

* Anderswo *sept6m. Dazu wird S. 146 Anmerkung gesagt: „das n in sebun blieb erhalten, weil das Idg. die letzte Silbe betonte". Warum heisst es dann nicht auch *l>uniUin 'hundert' griech. f-yatiir'^ Und woher kommt denn das u in nibun gegenüber dem idg. oV S. noch unten Sp. 186 zu guma. ' Es tindet sich tatsächlich nur das .\dverb unsahlahti. * Die Partizipien haben ihre Herkunft vergessen! S. 106 oben tinden wir: „die . Worte haben in einigen Kasus sich die Schwundstufe (auhsne .) bewahrt, und ein Neutrum hat sie sogar auf den Nom. Akk. Plur. übertragen :

.

S.

auch

S.

25

Anm.

3.

.

.



.

'

.

.

.

,

185

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

und neben starken Verben stehen". Dann geht es weiter: „Die gotisclien Endungen ns und ps entsprechen dem idg. *nos und *tos, das Indische gibt jedem Vevbnm unterschiedslos ein Parti/ipium auf -nas und -ias bei, griecli. und lat. liat sich die Bildung auf -tos resp. -tus und in -iios findet sich sehr selten verallgemeinert .

.

Worten

isolierten

(->--

ple-niis

lat.

:

'

*pliws) voll,

idg.

ehrwürdig (^— ' *seb-n6s"' noch zwei Anmerkungen; in 6 steht bloss ,.Got. fid(/ins und fulhans vgl. unten", in 7. „Isolierte Partizipia, bei denen das partizipiale Suffix unmittelbar ohne Themavokal an den Stamm tritt, sind: got. nsliik-ns offen ., alls ., liugn Lüge ., harn Kind Diese Partizipia stehen im Goti(aus *alnos) jeder schen mitten unter den Substantiven und Adjektiven". Was die Substantiva liuf/n und darn hier sollen, sehe In den Partizipien auf )io-, das den ich nicht ein. Hochton hat, ist ja die Wurzelsilbe schvvachstufig. Anderseits verstehe ich nicht, weshalb das got. fitlls 'voll' nicht erwähnt ist; es entspricht dem vom Verf. aufgestellten idg. * jjlnos aufs genaueste (s. S. 149 unten), wäiirend nicht nur T\\v\a.t. plSnus (mit e, s. unten Sp. 186), sondern auch für aind. pnrndh andere Grundformen Was der Verf. über die Bildung vorauszusetzen sind. des Part. Perf. Pass. im Altindischen behauptet, ist grundfalsch; die ««-Partizipien sind im Vergleich mit denen anf td- selten, und nur bei wenigen' Verben finden sich beide nebeneinander vor. Das Lustige an der Sache ist aber, dass uns der Verf. überhaupt nicht mitteilt, wie denn nun die regelmässige Bildung der PartiDass es zu zipien beider Klassen sich vollzogen hat. bairan baürans, zn nasjan nasips lautet, erfahren wir weder hier noch in den Paragraphen 14 19, die die Flexion von bairan und nasjan behandeln. S. 86 „Als kasusbildendes Prinzip erscheint Anmerkung 1 also der Ablaut (...): und zwar erstens der quantitative a-i, dieser nur im Gotischen: dug-i-s gegen dag-a-m, dann auch, wenn wir als Ablaut des Themavokals .; das Gotische mit den übrigen germ. Dialekten vergleichen, der qualitative e-ö, als Ablaut der Endungen". Was hat sich der Verf. dabei gedacht? -i-s geht auf idg. -e-s°, Sind denn nicht e und o quantitativ, -a-m auf -o-m°. der Dauer nach, einander gerade so gleich als e und ö? Und unterscheiden sie sich denn nicht qualitativ, der Färbung nach, gerade so wie diese? Was will also der Verf.? Von den verwandten (uichtgermauischen) Sprachen sind besonders das Lateinische, Griechische und Altindische zum Vergleich herangezogen. Andre nur ganz gelegentlich: so das Litauische (S. 39 lies s;ViO-we statt süko-me, S. 75 tvenuitka statt irenulika, S. 74 asziid statt aszwä, S. 101 sthius statt sünCis), das Kirchenslavische (S. 39 lies vez-o-vö statt ves-o-vS, S. 101 lies synii statt synu), das Oskische - (S. 9 1 lies terum statt terum). Ueber die freilich herdeuweis auftretenden Böcke, die sich der Verf. bei der Verwendung des ind. piir-iids, .

.

.

Dann

griecli. osfi-vn^-

folgen

.

.

.

.

.





:

.

.





.

.

Doch

Bedeutung uud ihre Herkunft Woher weiss denn der Verf., dass die Ur-

Iiiartna).



'

'entstanden aus',

Das durch

die

s.

kommen lässt, will ich mit Man hat wenigstens Aehn-

Aber was mir noch auch sonst schon erlebt. vorgekommen ist, das ist die Art, wie der Verf. mit dem Griechischen und Lateinischen umgeht. Davon liches

nicht

doch einige Proben geben. Bedeutungen werS. 31' wird DiDfiri^- richtig mit 'Haufe', S. 72 mit 'Haufe, Satzung', S, 36 bloss mit 'Satzung' übersetzt; so stimmt es allerdings besser zu got, döms öOiitoi ('scheuche') bedeutet S. 56, um als Kausa'Urteil'. tivum von a^fjouut gelten zu können, 'bringe Verehrung docco ist ich zähme, ich lehre', weil es zu decet bei', S. 30 (vgl. S. 21). Vgl. noch 'es ziemt sich' gehört,

muss

ich

gemacht.

den

iiiSofiKt

sich

'ich

opfert,

sehe' S. 30,

spondeo 'bewirke, dass Jemand Für 'gross' kennt der

verlobe mich', S. 56.

Verf. /n'ytdo^ S. 129, für 'wer?' vo^ S. 123.

Dem

got.

uiljan entspiicht nach S. 149 lat. voleo, dem got. hlifa das Piäsens zu nvpsi lautet nuheo, lat. clepio, S. 80, S. 79.

Die

S. 37,

ri^:!vni

2.

Plur. Präs. 'ihr tragt' flektiert

man im Präsens

heisst

lat. ferte,

Tityriui, Tidi/ai-,

Dem lat. /(o;«o zulieb wird got. guma trotz oben Sp. 184 Note 2) auf idg. ^ghoni" zurückgeführt, S. 104 ff., 146 ff.; dass die ältere Wortform hemo ist, die auch in ni'mo steckt, weiss der Verf. Die Quantitäten der lateinischen Vokale sind ihm nicht. unbekannt, fratr-i, hoiiiin-i, und homin-es haben für ihn die gleichen Ausgänge wie griech. nnro-i, 7iotfth'-i und 7io(fiir-fc, S. 104 f. Die femininen fl-Stämme dekliniert er: Nom. equä, Akk. eqiiäiii. Gen. faniilias, Akk. Plur, equas, also ausgereciinet mit den verkehrten Quantitäten. S. 62 finden wir si-no, sivi. Nicht einmal fürs Gotische selber sind des Verfs, Angaben zuverlässig, abgesehen von Druckfehlern. S. 101 lies haidiis statt haipus, S. 72 flödus statt fiopus, S. 15, 48 pagkjan, pugkjan (2 mal) mit gk statt nk; S. 53 saians statt saisans: got. gala7i S. 73, uaskan 'waschen' S. 150 gibt es nicht; hwcdühuit S. 124 und aiw 136 bedeuten doch nur in Verbindung mit der Negation 'niemals', nicht für sich allein; baddje S. 139 (Gen. von hai 'beide') ist nicht bezeugt, wohl aber der dort fehlende Akk. bans; der Nom. Akk. Plur. Fem. ijös, von dem es S. 119 heisst 'nicht belegt', kommt tatsächlich vor; die reduplizierenden Perfekta buibland S. 52, huildaup S. 53 werden ohne Stern augeführt, sind aber nicht bezeugt; dagegen bezeugt ist das S. 52 mit dem Stern versehene staistald. In § 25 ist die 3. Plur. Imp. Uugandau weggelassen. Beim Zahlwort drei, § 64 fehlt prije, bei fünf u. s. w. der Hinweis auf die Genitive und Dative auf -e (niune) und -im {tuiltitnii»). S. noch oben Sp. 184 Note 3. Warum, wird man nun vielleicht fragen, warum nehme ich so breiten Kaum in Anspruch? Warum gebe ich mir so grosse Mühe und lade so viele ^ Zeugen, die des Verfs. Unvermögen zur Erfüllung der gestellten Aufgabe bekunden sollen? Hätte nicht ein kurzer, in wenigen Sätzen zu gebender Hinweis darauf genügt? Jawolil, ritlr/Ti, S.

dem M

39.

(s.

— — — •

das Buch

selbständig,

für

sich

herausgekommen

ihre

sind vergessen". germanen, die ja nach S. 2 ,die Schätze der Urzeit" so „sorsjfältig hüteten", die Bedeutung und die Herkunft der Schwundstufe nicht mehrkanutenV S. 47 Anmerkung 2: ,Das Germanische besass auch diesen Infinitiv' (wie griech. Söfifiw). „doch vergass es seine Herkunft". "

186

6.

Stillschweigen hinweggehen.

wenn (namna

schulden

zu

Altindischen

Nr.

S.

12.

Bezeichnung

,lat.

osk

"

(vgl,

griech.

dor. S, 118) als Dialekt des Lateinischen charakterisiert wird.

Wo

*wuo,- geschrieben ist; s. noch ynJro; 0.36, ip^ovoa ).vxo'it> S. 84, Jafiiäui S. o2. ' Mit dem epidaurischen amTiHi,n, (Brugmann, Griech. (irauim.* 348) wird sich der Verf. doch wohl nicht herausreden wollen. Wer die zahlreichen kretischen Akk. Plur. anf -<», nicht kennt, sondern */,i'xo..: schreibt, die Form also mit dem Stein als erselilossen kennzeichnet, S. 84, der weiss vom einmaligen epidaurischen nt<>ri*»;oi gewiss nichts, '

S.

37, rvxTO: S. 80,

'

Aber lange nicht

alle.

187

1908.

Dann wäre

wäre. (las

nichts zu befürchten.

Glied einer Kette,

auf

eines

breiter

Zweifellos

Nun aber

in

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

Grundlage

Allein es bildet

notwendiger Teil aufgebauten Werks, das

erscheint

als

zahlreichen Bibliotheken

gibt es Leute genug, die in

Aufnahme tindet. Yerkennung der

wirklichen Verhältnisse davon überzeugt sind, dass als bei einem derartigen Unteinehmen nur die besten Gelehrten beteiligt sind. Darin liegt die Gefahr, dass des Verls. Ruch nicht nur überschätzt, sondern für ein Werk angesehen wird, das auf der Hiihe Mitarbeiter

Wissenschaft stehend ein abgeklärtes Bild ihres heutigen Standes bietet. Dem wollte ich vorbeugen, und darum habe ich die lange Besprechung geschrieben, die so leicht nicht bei Seite geschoben werden kann und der

jedem die Augen öffnen muss, der sehen will. Giessen. BarthoJomae.

Nr.

188

6.

zurück. In den oberdeutschen Hdd. und Blockbüchern, von denen die Bilder des cod. Palat. 314 die älteste Gestalt repräsentieren, liegen sie in ihrer reinsten Form vor. Hier haben wir noch wirkliche Totentänze, d. h. Bilder, in denen die Toten mit Lebenden den Reigen führen und die in ihren kurzen Verschen andeuten, dass alle Stände und Berufe von ihren dahingegangenen Berufsgenossen ins Reich des Hei geführt werden. Erst in den Baseler Bildern ist aus dem Totentanz ein Todestanz geworden, in dem der Tod den Reigen führt und unter denen infolgedessen die volkstümlichen Verschen einen moralisierenden Charakter erhalten haben. Zugleich ist hier die Zahl der Bilder von 24 auf 39 angewachsen, aber die Verse der neuen Bilder mit ihrem ausgeprägt schweizerischen Dialekte zeigen zur Mittelalter

Genüge, dass hier Vermehrung des Stoffes vorliegt. Und dieser erweiterten Foim sind sie zu den romanischen Völkein, zunächst zu den Franzosen, gewandert und haben hier Veranlassung zu dem Totentanzdrama gegeben. So ist das französische Totentanzdrama des 15. .Tahrhs. das in

Wörterbuch der E. Martin und R. S. D. T. W.

Elsässisclien

Mundarten

bearbeitet von Zweiter Band. B. P. Q. Berichtigungen und Nachträge. Mit

Lienhart.

H. Z..

alphabetischen AViirterverzeichnis und einer Mundartenkarte von H. Lienhart. Strassburg, Trübner 1907. 1160 S. 8°.

einem

Mit dem mächtigen zweiten Band liegt das schöne vollendet vor uns. Herzlichen Dank und warmen Glückwunsch bringen wir den Männern, deren Tatkraft, deren eisernem Fleiss Grosses in verliältnismässig kui-zer Mit immer sich erneuernder Freude Zeit gelungen ist. schlägt man die Blätter des Werkes um, das unerschöpflichen Stoff vor uns ausbreitet, das unablässig neue Fragen anregt. Ueberall wiederum kraftvoller, auch dem Derben nicht abholder Humor. Da gibt es ein LechnkhamarschröcMe, da gibt es zwei schöne Gattungen von Branntwein, den Geschiritx/ verrecker und den Lanijsamrerrccker, da findet sich die scherzhafte Umbiegung des enrenriihrigen Fluches: o verreck mid leb ewig. Wichtig ist der grosse Verbreitungskreis der Form Burne für Brunnen es kommt sogar die Zusammensetzung Bnrnelirunne vor. Die schweizerischen Nomina agentis auf -/ haben auch hier ihre Vertretung, z. B. Pfilzi, einei' der gern schiesst; Fflenni, ein weinerliches Kind Pflitteri, der Lacher u. s. w. Sie entstammen gewiss nicht, wie Wissler wollte, den alten Bildungen auf -e (Bote!); ich möchte glauben, dass hier das i-

Weik

letzte Glied der Entvvicklungsreihe, aber nicht die

der Totentänze, wie

man

bisher annahm.



Wurzel

Eine weitere

wichtige Frage, die sich an die Totentänze knüpft, ist von F. glücklich gelöst, die Frage, ob der Text der Bilder älter ist als die Bilder. Während man sie bisher allgemein bejahte, wie es bei der Auffassung von der Entwicklung der Totentänze nicht anders zu erwarten war, verneint sie Fehse, und mit Recht. Dass ebenfalls

kurze poetische Erzeugnisse nn't Bildern entstanden sind, bekannt (vgl. Wattenbach, Das Schriftwesen im Mittelalter- 309 ff.). Ja vielfach haben die Bilder erst Veranlassung zu poetischen Erzeugnissen gegeben, wie es z. B. bei den nordischen Sigurctsbildern, bei den Schildbildern oder bei den Zeichnungen in Olafs neuer Festhalle der Fall gewesen ist. Das Verhältnis zwischen Bild und poetischem Erzeugnis sollte einmal eingehend untersucht werden die Untersuchung würde zweifellos das Ergebnis Fehses stützen. ist

;

;

;

Kosenamen Giessen.

Sufflx der

Leipzig.

Hans Haag, und

0.

Behaghel.

Mogk.

L. Uhland. Die Entwicklung des Lj'rikers des Gedichts. Stuttgart u. Berlin, Cotta,

die (lenesis

1907.

118

Noch ist in

vorliegt.

E.

S.

jeder, der Uhlands Lyrik charakterisiert hat,

Verlegenheit gewesen, wollte er knapp und schlagend

auseinandersetzen, worauf eigentlich der positive und spedas hat zifische künstlerische Wert dieser Poesie beruhe ;

W. Fehse, Der Ursprung Anhang: Der Palatinus

Non

meyer 1907.

M.

Mit einem Totentanztext Cod. 8». Halle, M. Nie-

der Totentänze.

vierzeilige oberdeutsche H14 B. 79 a 80 b. 58 S. 1.60.

Fehses Forschungen über die deutschen Totentänze haben nicht allein literarhistorische, sondern auch kultur-, ja religionsgeschichtliche Bedeutung. Während man bisher, besonders nach der jüngsten Arbeit Seelmanns, die Totentänze auf das Totentanzdrama zurückführte und dies aus romanischen Ländern nach Deutschland gekommen sein Hess, beweist F., dass die Totentänze deutschen Ursprungs sind und dass sie im Seelenglauben unsers Volkes wurzeln. Wie die Toten nicht nur die Elfen die Lebenden zu sich locken, wie die Geister iiire Feste und ihre Reigen halten, ist aus deutschen Märchen und Sagen ganz bekannt. Aus diesem Volksglauben heraus sind die frühsten Bilder der Totentänze mit ihren schlichten Reimpaaren gewachsen. Sie gehen bis ins





schon Fr. Viseber in seiner wertvollen Uhland- Würdigung (Kritische Gänge, Neue Folge) und das habe ich selbst noch kürzlich bei der Einleitung zu meiner PantheonAusgabe von Uhlands Gedichten wieder empfanden. Mit zum besten, was über Uhland gesagt worden ist, gehören die Arbeiten Hermann Fischers, und aus seiner trefflichen Tübinger Schule (die uns jüngst erst Zinkernagels gehaltvolle Hyperion-Monographie geliefert hat), ist auch Haags vorliegende Schrift hervorgegangen. Haag hat

Er will 1) eine sich eine doppelte Aufgabe gestellt. zusammenhängende Schilderung von Uhlands des Lyrikers innerem Entwicklungsgange geben, mit besonderer Berücksichtigung des Zusaniraeuhangs von Leben und Dichtung, und er will 2) untersuchen, wie sich bei Uhland der dichterische Vorgang gestalte, von den Produktionsbedingungen allgemeinster Art bis zur Werkstattarbeit Bei alle dem handelt es im engsten Sinne des Worts. sich

sich

so

gut

wie

ausschliesslich

nur

um

die

rein

189

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.



und das Gedichte von den Balladen wird für den zweiten Teil als eine bedenkliche Haags Arbeit beruht Scliranke fast sanz abgesehen. auf guter Fachkenntnis, nur nimmt es Wunder, dass Treitschkes prächtiger Uhland-Essay nirgends herangeIjrrischen

erweist

;

sich



zogen ist: auch meine der seinigen z. T. recht nah. verwandte Studie „Uhlands Dichterwerkstatt" (Eupliorion, Bd. 7, S. 526-541; 1900) scheint der Verf. nicht zu kennen. Erfreulich ist die ruhige Besonnenheit, mit der er ohne üebersciiätzung an seinen Helden lierantritt und die angenehm absticht von dem fatalen Hymnenstil Uebenaschende Erso mancher Erstlingsmonographie. gebnisse waren bei Uhlands unpersönlicher Art und bei_ seinem an einschneidenden Ereignissen so armen Leben Aber förderlich ist von vornherein nicht zu erwarten. Haags Arbeit darum doch. In sorgsamer Untersuchung, Jahr für Jahr und Schritt vor Schritt seines Weges gehend, grenzt er in des Dichters Entwicklung einleuchtend seciis Perioden ab, die er im einzelnen treffend Chronologiscli -statistische

charakterisiert.

Zusammen-

Er mit der nötigen Vorsicht. zeigt, dass die verbreitete Annahme, Uhlands erotische Motive seien meist fingiert, der Berichtigung bedürfe, und arbeitet z. B. das Verhältnis Wilhelmine Gmelins zu den Liebesgedichten der Jahre 1804 ff. hübsch heraus. stellungen verwertet er

Auch den Anregungen, mittelbaren

sonders

an



die

des Dichters Xaturgefühl un-

äusseren Eindrücken verdankt, wird der Hand des so aufschlnssreichen



be-

„Tag-

Zuweilen allerbuchs" mit Erfolg nachgegangen. dings scheint mir Typisches voreilig als Individuelles gefasst zu sein. Für meine Person muss ich auch die Rolle beanstanden, die Haag der Romantik in Uhlands Dichtung zuweist. Erstlich sjiricht er in befremdlicher Weise von einer „Intiziernng" (S. 66) der ühlandschen Lyrik durch romantische Elemente, und zweitens lässt er diesen Einfliiss

Ende nehmen.

mit

Auch

dem Jahre 1816 ein vorzeitiges wenn er gerade den Eberhard-

Balladen einen „beträchtlichen Mangel an poetischem Gehalt" zuschreibt, kann ich ihm nicht folgen. Und mindestens zu sehr verallgemeinert ist auch wohl der als grösseres Gesamtergebnis hingestellte Satz (S. 84), dass „eingreifende Erlebnisse für Uhlands SchafiTen eher hemmende als fördernde Faktoren" gewesen seien.

Harry Maync.

Bern. E.

Koeppel, Ben Joii!;oii'ä Wirkung auf zeitgenössische Dramatiker und andere Studien zur inneren Geschichte des englischen Dramas. Heidelberg i;)0(i, C. Wintor's Uuiversitätsbuchhandlung. pp. 238 S». Pr. geh. M. 6. (Anglistisclie Fürschungen, ed Johannes Hoops, Heft 20).

hat bekanntlich schon in Bangs Band (IX) „Studien überShakespeare's Wirkung auf zeitgenössische Dramatiker" veröffentlicht, und hat hier wiedeium den Schatz seiner Kollektaueen aus einem Gebiete, auf dem er wie wenige heimisch ist, geöffnet, um die gleiche Untersuchung auf

Emil

Koeppel

„Materialien etc." einen

Ben .fonson anzuwenden,

dessen Leben und Tätigkeit neuerdings von den Literaturhistorikern besondere Aufmeiksamkeit zugewandt wiid. Daran knüpfen sicli verwandte Erörterungen, indem die grossen Dramatiker neben Shakespeare, Marlowe, Kyd, Greene, Feele, Lyly, sowie auch Spenser und Sidney „im Spiegel des Dramas" betrachtet werden; selbst den Reflexen der Ritter-Romane im englischen Drama und den vereinzelten Rabelais-Anspielungen ist der Verfasser mit kritischem Spür-

Nr.

190

6.

was allerdings nur der gewaltigen Belesenheit gelingen konnte, deren er sich im Drama des

sinn nachgegangen,

und 17. Jahrhunderts erfreut. Derartige Untersuchungen, die sich mit dem Gebiete der literarischen Parodie und Satire im Drama befassen, in deren Kreis Koppel aber auch die harmlosen Erwähnungen der Dramatiker und die Reflexe der Dichtungen eines Spenser und Sidney im Drama zieht, sind dankenswert, da sie nicht bloss, wie Verfasser selbst anführt, „tiefe Einblicke in das literarische Leben und Treiben der Zeit" gewähren, sondern nützliche Vorarbeiten sind für eine eingehende Geschichte des Eiisabethanischen Dramas, da sie auf Vorbilder und Vorlagen, literarische und persönliche Beziehungen des Autors und seines Opus zu den verschiedenen geistigen und gesellschaftlichen Strömungen und den Zeitgenossen 16.

liiuleiten.

Von den vor-shakspearischen Dramatikern, mit Marlowe angefangen, beschränken sich die persiflierenden und parodistischen Zitate fast nur auf Stellen aus dessen Tamhurlanie; bei Kyd, wie bei der Popularität des Stückes leicht zu begreifen, auf The Spanisli Tracjedy, aus der übrigens Ben Jonsons Dramen die meisten Re1602 Erflexe zeigen, da er ja für Henslovve 1601 gänzungen zum alten Hieroninio schreiben musste. Peele liefert ein satirisches Intermezzo mit literarischer Tendenz in dem Märchendrama "The Uld Wives Tale" (1595), in welchem er mit schrecklichen Hexametern die Hexameter-Manie Gabriel Harveys verspottet. Gegen Lylj's



Eiiphues, der als Damenbuch ew vO'/tie war, richtet bekanntlich als erster Shakespeare die Pfeile Die diesem seines Spottes, und neben ihm Ben Jonson. letzteren gewidmete Studie, die fast die Hälfte des Baijdes ausmacht, ist mit sichtlicher Liebe ausgearbeitet: vielgelesenen

ergeht sich zuerst in einer scharfsinnigen Vergleichung Shakespeares und des grössten seiner Rivaleu, des "rare Ben Jonson". ^Vie und warum Ben besser von den minores nachzuahmen war als Shakespeare, und warum wiederum seine Komödien sich geeigneter dazu erwiesen als die Tragödien, die gewaltige Wirkung Jonsons auf die Späteren, das muss man mit seiner Begründung selbst nachlesen. 13 von den Dramen .Jonsons sowie die Maskenspiele sind in dieser Weise länger oder kürzer behandelt; Anspielungen auf die einzelnen Stücke bei anderen, Zitate aus ihnen, Benutzung beliebter dramatischer tricks, dankbarer Figuren und Charakwerden der Reihe tere, Situationen und Episoden nach vorgeführt und geben Anlass zu chronologischen und kritischen Bemerkungen. Bei Betrachtung der „Reflexe der Ritterronuuie im Drama", mit König Arthurs Kreis beginnend (Arthur's show in den pageautsü erfreuen sich besonders die Gestalten des Guy of Warwick und Bovis of Southampton grosser Beliebtheit; Sir Eglaniour hat Jonson den Namen für den Helden dos ".Sarf Shepherd" gegeben. Bei der Ausnützung der spanischen Ritter-Romane durch die Di'amatiker ist es auffallend, dass Shakespeare, der sonst allseitig belesene, diese mit Nichtachtung straft. Dies nur einzelne Züge und Streiflichter aus dem reichen Inhalt des Buches, die sieh reichlich vermehren Nicht unerwähnt darf bleiben, dass Koeppel Hessen. wiederholt Gelegenheit zu Berichtigungen anderer hat (z. B. p. 34 u. 95 gegenüber Gifford. p. 42 gegenüber Fleay, p. 62 gegen Sarrazin, p. 92 gegen Krebs' The Valiant Welshman- Ausgabe, p. 50, wo er sich selbst bei sie



191

1908.

Literatnrblatt für germanische und romaniBche Philologie.

einer falschen Auffassung des Helden (p. 43) in Greene's "George-a-Greene" korrigiert. Interessant sind unter

anderem auch p. 113 Koeppels mann's „Cliaucer's Einfluss auf Druck und Ausstattung des Ueberlieferungen des bewährten

Nürnberg.

Joseph Bedier,

Ergänzungen zu Balldas englisclie Drama". Buches entsprechen den Verlages.

Eichard Ackermann. professeur

au College de France,

Les

legendes epiques. Eecherches sur la formation des chaiisons de geste. 1. Le cycle de Guillaume d'Orange. Paris, Champion, 1908. XVI u. 4M S. 8». Fr. 8. Im letzten Novemberheft habe icli die Gelegenheit wahrgenommen, um zu sagen, welche hohe Bedeutung II.

epischen Exkursen beimesse und wie furchtbar mir sein leitender Gedanke erscheint, dass die altfranzösiscljen Heldenlieder nicht unmittelbar nach den besungenen Ereignissen, sondern zwei oder dreihundert

ich Bediers

Jahre später entstanden sind, angeregt durch die kirchliche Verehrung, die ihre Helden, meist Männer aus der Karolingerzeit, an bestimmten Kultstätten längs der begangensten Pilgerstrassen oder in der Nähe besuchter .lahrmärkte gefunden hatten. Im 12. Jahrhundert jedenfalls haben die .Spielleute die grossen Strassenzuge nach Santiago,

macht und

Eom, Jerusalem, usw. zu

ihrer

Domäne

ge-

die an den einzelneu

Walfahrtsetappen haftenden Traditionen aufgegriffen und zu Epen verarbeitet. So erklärt sich der unleugbare, wenn auch fiiiher stark überschätzte historische Einschlag in den altfranzösischen Gesten, deren Inhalt sonst im wesentlichen Fabel und Dichtung ist; so erklärt sich aber zugleich auch die scheinbar willkürliche, durch ihre wahre geschichtliche Bedeutung keineswegs gerechtfei'tigte Auswahl der Epenhelden; nicht einem jeden hat das Schicksal ein Heiligtum an den grossen Verkehrsadern Frankreichs verliehen. Und wie die Spielleute sich an die Hauptsammelpunkte der frommen Pilgerströme halten, so zeigen sich auch allenthalben Spuren,

dass

die Geistlichkeit

ihren Stre-

bungen ihrerseits wohlwollend und fördernd entgegenkam, wobei sie ja auch ihren Vorteil hatte. Zu dieser Auffassung ist B., wie die Vorrede zeigt, erst gelangt, nachdem er am alten unantastbaren orthodoxen Glauben irre geworden und ihn innerlich überwanden hatte, und



diese kritische Wendung in seiner Betraciitungsweise hat sich eben über dem Studium der Wilhelmepen vollzogen. Wenn ihm in dieser Krisis meine Wilhelmstudien zu Hilfe kamen und ihn im Entschluss, nun eigene Bahn zu brechen bestärkten, so erlebe ich dafür die Freude, dass sein energisches und konsequentes Durchgreifen der Forschung über den toten Punkt hinweghilft, auf dem sie angelangt war und wo ich mir selber im Wirrsal der Probleme keinen Ausweg mehr wusste. Die Fülle von verwickelten Problemen lässt vielleicht den Wilhelmzyklus minder geeignet erseheinen als andere von B. in einzelnen Aufsätzen bereits behandelte Sagen (z. B. Girart de Eoussillon), um die Eichtigkeit und Ergiebigkeit seines doch geleitenden Prinzips ins volle Liclit zu stellen lingt es dem Verf. durch geschickte Elimination und durch sein hervorragendes Expositionstalent auch in diesem Bande seiner Epenstudien den Leser zum wenigsten für die Problemstellung zu interessieren und ihn auf die weitere Entwicklung seiner Demonstration beEin frischer Lufthauch weht durch giei'ig zu machen. das alte Gestrüpp und kündet den Lenz. Im Zentrum der Geste von Orange, über deren In;

Nr.

192

6.



epische Verzweigung K. I III orientieren, Graf Guillaume Fierebrace. Die Spielleute, die von ihm singen, lassen keinen Zweifel darubei-, dass sie ihren Helden für den heiligen Wilhelm halten, der in halt

und

steht

Gellone

verehrt

wird.

auch die indem sie in der Vita .s. Guilelmi von der sagenhaften Fehde um Orange mit dem Sarazenen Tedbaldus sprechen. In unverkennbarer Weise tritt hier ein Zusammengehen der Mönche und Spielleute zu Tage, das nicht zufällig sein kann die wahre Erklärung findet B. (K. IV), darin, dass Gellone am Wege nach Santiago liegt und deshalb die berufsmässigen Epensänger angezogen und auf Wilhelm aufmerksam gemacht hat, was dann wieder den Mönchen für ihre Zwecke zu gute kam. Der Heilige von Gellone ist nun aber seinerseits eine historische Persönlichkeit Graf von Toulouse, ein Verwandter des Karolingerhauses und Ludwigs Beirat in Aquitanien aus seinem Leben sind uns nicht wenige Taten bekannt, die man früher alle im Epos verklärt wiederfinden wollte. Von diesen historischen Beziehungen lässt B. (K. V) keine einzige bestehen, auch die erst in jüngerer Zeit erwogenen nicht, z. B. die Eesidenz in Barcelona nach Ch. de WiUelme und Derivata, die Einnahme von Nimes im Jahr 755 nach der Chron. v. Uzes (15. Jaiirh.), oder die Gleichsetzung Aimers und Hadhemars. Auch das Haager Fragment, richtig datiert, und Ermoldus Nigellus,

Mönche

Ihrerseits

bestätigen

dieses Klosters die Identität,





;

richtig verstanden,

beweisen nichts für das epische Fortzwischen dem 9. und 12. Jahrhundert. Es bleiben nur Züge wie Witburgs Name, die sieh am einfachsten durch die Klostertraditionen erklären lassen. Man hat aber noch andere Wilhelme als Prototype des Epenhelden in Anspruch genommen, selbst Phantasiegebilde eines späten Clironisten wie jenen Wilhelm I. von Besaht mit der falschen Nase (Trunnus), auch hier geht B. (K. VI) unbarmherzig zu Gericht und lässt auch die sorgfältig kombinierten Hypothesen Cloettas zur Synagonepisode nicht aufrecht, geschweige denn das billige Verfahren, das darin besteht, dass man die Namensverzeiclinisse der Monuinenta Germaniae oder der Histoire de Languedoc durchfliegt und in wenigen Stunden alles exzerpiert, was die verschiedenen Wilhelme getan und wodurch sie zur Sagenbildung beigetragen haben könnten. Durch seine ausgezeichnete Stellung im Zyklus und durch die meisterhaft ausgeführte Theorie Langlois', die Willems und Zenker noch weiter ausgebaut haben, verdient das Couronnement de Louis eine gesonderte Betrachtung; doch lehnt B. (K.VII) wiederum sämtliche von seinen Vorgängern behaupteten historische Beziehungen als unerweisbar ab, bis etwa auf den Namen Gaitter; und nicht minder entschieden verficht er (K. VIII) die ursprüngliche Einheit dieses Epos gegenüber allen Versuchen, es in selbständige Bestandteile oder in StammDafür gibt der Verf. lied und Episoden aufzulösen. (K. IX) freiwillig zu, dass hinter den erlialtenen Epen ältere Gestaltungen der Sage liegen können und wahr[für die Prise d'Orange z. B. scheinlich auch liegen kann er aus den bezüglichen Zeugnissen kein eindeutiges Bild der verlorenen Fassung gewinnen, mehr Vertrauen möchte er schon dem Eesume des Couronnement im Charroi de Ninu'S schenken]; doch im allgemeinen verwirft er das Prinzip, nach dem die verlorenen Fassungen wegen ihres Alters weniger zusammenhangslos und widerVor dem spruchsvoll sein müssten als die erhaltenen. Wagnis, aus den erhaltenen Liedern die älteren Gestalleben Wilhelms

;

193

190S.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

tungen erscliliessen zu wollen, warnt uns heute die Chanson de Willelme, die so viele Kombinationen ad absurdum geführt hat. Befragen wir aber dieses Lied, so zeigt es uns nicht den Willielmsagenkreis im Werden, sondern bereits in jenem frühen Anfangsstadium so gut wie fertig abgeschlossen (K. X). So verläuft Bediers Enquete auf der ganzen Linie negativ, und es bleibt kein Ausweg, als die unergiebige alte Methode preiszugeben und sich nach einem besseren Verfaliren umzusehen.

Hier sind wir nun am oiiginellen Teile in B.'s Untersuchung angelangt, bei dem zwar auch die einzelnen Punkte bald hier, bald dort Beachtung gefunden haben aber B.'s Verdienst liegt in der systematischen Bewertung der Beziehungen zwischen der Spielmannsdichtung und den lokalen Erinnerungsstätten. Für die Wilhehnsage kommt in erster Linie die Via Tolosana in Betracht, und ihr ist K. XT gewidmet. Klar spreclien die Zeugnisse unserer Lieder; die einen, wie Bertran de ;

Bar-sur-Aube, befragen, bevor sie sich ans Dichten setzen, von Santiago zurückkehrende Pilger über die Abenteuer aus, die sie unterwegs erfahren haben {Les avanfures que a repaire oi); die anderen, wie die Verfasser des Charroi de Ninies, des Moniage, u. s. w. müssen selber die Strasse nach Saint-Gilles gezogen sein, so genau ist mitunter die Treue ihrer Ortsschilderung bis in unwesentliche Einzelheiten. Und nun linden wir längs dieser Strasse gleich in Paris die Tombe Isore, in Brioude den Schild Wilhelms und die Stange Eainoarts, mit denen die Kirche die Spielraannssage feierlich bestätigt, in Nimes seit 1050 ein dem h. Wilhelm geweihtes Heiligtum, in Arles den Friedhof von Aliscans, der die Schlacht auf dem Archant neu lokalisierte, Saint-Gilles, wo Wilhelm sein Gelübde, das Land von Sarazenen zu befreien, geleistet haben soll, Saint-Guilhem-du-Desert das alte Gellone, Narbonne, Auseune, Termes, Lezignan die alte vallis Borriana, die Martres-Tolosanes. Eine jede dieser Raststätten an der heiligen Strasse hat für die Erfindung der Spielleute ihre mehr oder weniger wichtige Anregung hergegeben, in Vergleich zu denen die früher so hoch angeschlagenen historischen Elemente in ein unscheinbares Nichts zusammenschrumpfen. Und leicht hätte B. seinen Plan erweitern können, und z. B. den Weg längs der Loire nach Poitiers nehmen dürfen, wo ihm Bourges (mit seinem fabelhaften Tetbald), Tours vielleicht mit Suchiers Vivianus ihre Erinnerungen oder Anreize zu Erfindungen geboten hätten und schliesslich wäre er seinem Grundsatze auch nicht untreu geworden, wenn er uns mit dem Sänger des Conronnement über die Alpen geführt und uns in Mortara am Grabe der beiden Freunde Amicus und Amelius den Namen Wai-



;

vernehmen lassen. muss es mir versagen näher auf die Einzelheiten einzugehen ich kann nur wünschen, dass alle Fachgenossen, die sich für die Entstehung der alten Epen interessieren, B.'s Buch fleissig in die Hand nehmen und gründlich auf sich einwirken lassen. Dass noch genügend Punkte übrig bleiben, wo die Meinungen auseinander gehen werden, versteht sich von selbst. So können unmöglich die drei oder vier Urbestandteile der Wilhelmsage Ludwigs gefährdete Thronbesteigung, die Eroberung von Nimes und Orange, die Schlacht auf dem Archant und der Eintritt ins Kloster, gleiciizeitig entstanden sein. Weiter als bis zu wahrscheinlichen Hypothesen werden wir es in diesen dunkeln Problemen wohl farius hätte

Ich

;

:

Nr.

194

6.

aber ich glaube noch immer, dass sich das als ein ursprüngliches Ludwigslied absondern lässt, und dass die Sage von Orange vermutlich älter ist als die Niederlage auf dem Archant. Dass die Mönche von Gellone diese Sage erfunden hätten, möchte ich nicht mehr behaupten, wenn ich es je getan habe; muss aber in diesem Falle eine ältere Fassung der Prise d'Orange postulieren. Auch der Anhang über die Stellung der Enfances Vivian in Zyklus würde mir Gelegenheit zu prinzipiellen Einwendungen geben. Es wird sich wohl anderswo der geeignete Ort dazu finden. Bediers Forschungen werden zu ihrem Abschluss noch zwei oder drei Bände erfordern, denen wir erwartungsvoll entgegensehen was die Wilhelmsage anlangt, so haben wir aus dem gehaltvollen Buch von W. Puckert, Aniane und Gellone, Leipzig 1899, noch manches zu lernen, und bald erhalten wir wohl auch den zweiten Band von W. Oloettas trefflicher Moniage-Ausgabe. Der Austausch der Meinungen ist nicht beendet und dürfte durch B.'s Buch neue Anregung erhalten; vor allem können wir die Stellungnahme H. Suchiers, dem der Band gewidmet ist, mit gespanntem Interesse erwarten. nie bringen

;

Couronnement

;

Ph. Aug. Becker.

Wien.

Albert Counson, L'Anti-Lucrece (Mus6e 1902).

20

Beige, 15. Okt.

Paris, Fontemoing.

p.

Verf. berichtigt zunächst die Annahme, dass der römische Dichter Lucrez von Ronsaid und der Plejade geschätzt und nachgeahmt worden sei. Vielmehr hätten diese pseudoklassischen Dichter des IG. .Tahrh. sich dem ungünstigen Urteile, welches die römischen Kritiker über den Verfasser des „De rerum natura" gefällt haben, angeschlossen. Auch Montaigne schätzt den Dichter weit mehr, als den Philosophen und Rabelais spottet seiner sogar. Desportes kannte ihn, wahrscheinlich nach einer italienischen Uebersetzung (von Lambio). In Italien, bes. von Giordano Bruno, wurde er auch als Philosoph höher bewertet. Zur Geltung bringt ihn in Frankreich zuerst Gassen dl, Moliere hat sein Gedicht (de rerum natura) in seiner Jugend übersetzt, auch Boileau und Insbesondre hat ihn La Fontaine Racine zitieren ihn. öfter verwertet. Die Aufklärung des 18. Jahrb. wurde ihm in ihrem Vorläufer Bayle gerecht, Montesquieu und namentlich Diderot schätzten ihn hoch, während ihn Voltaire herabsetzte. In neuerer Zeit hat er besonders in

Clemence Eoyer und

in

Sully

-

Prudhomme Bewunderer

gefunden. Der 1747 in Paris gedruckte, aber schon „Anti - Lucretius" von Kardinal viel früher verfasste Melchior de Polignou enthält in 9 Büchern eine Kritik des „de rerum natura" und seiner Atomenlehre, vom Standpunkte des gläubigen Christen. Verf. gibt von diesem 1749 ins Französische, 1767 ins Italienische übersetzten Gedichte eine längere Inhaltsangabe mit Zitaten,

welche uns die Kenntnisnahme des verschollenen Werkes entbehrlich macht. R. Mahrenboltz. Dresden. P.

Serrant, Marie-Leon. le

tirand

L'abbfe de Kanci^ et Bossnet ou et le tirand Evt'que du grand sifecle. Paris. Oh. Uouniol, 1903. Gll u. XVI p.

MoVne

Anc. maison

Während der 200. Jahrestag der Erinnerung an Bossuets Hingang (12. April 1904) wenigstens in den kirchlichen Kreisen Frankreichs nicht uiilioachtet vorübergegangen ist, hat man des 200. Todestages seines Jugendfreundes, des abb6 de Eance, des Reformators der Trap14

195

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

pisten

französischen

Stille,

kriegen,

(27. Okt. 1900), nicht einmal in klösterlicher ans Furclit vor Konflikten mit der französischen Kegierung, zu gedenken gewagt. Um so begreiflicher,

dass ein Mitglied des Trappisten-Ordens in diesem schön

geschriebenen und an neuen Mitteilungen reiclien

Werke

ihm ein literarisches Denkmal zu Von der Einsamkeit seines Klosters aus, hat setzen. Verf. durch Vermittlung hilfsbereiter Berufsgenossen und Freunde, sowie durch selbständige Forschung in den Pariser- und Provinzialbibliotheken sich ein stattliclies ungedrucktes Material verschafft und kann uns so ein sehr detailliertes und bis ins Kleinste sorgsam ausgeführtes Bild des Nenschöpfers seines Ordens zeichnen. Allgemeines Interesse erhält die Lebensschilderung des

unternommen

es

am

9.

.Tan.

liat,

abbe durch seine

am

1700 verstorbenen lebenslange, enge Verbindung mit seinem

162ti geb.,

27. Okt.

fast gleichaltrigen Mitstreiter Bossuet, durch ihr gemeinsames Wirken für kirchliche Eechtgläubigkeit, ihren Kampf gegen den Quietismus und Fenelon und durch

mancherlei Streitigkeiten theologischen Charakters. Verf. verschweigt durchaus nicht, dass der Held seiner Biographie bis zum Jahre 1657 ein leichtlebiges Weltkind war, das es mit dem geistlichen Berufe wenig ernst nahm,

neben den wissenschaftlichen Studien (bes. dem der griechischen Literatur) auch der Jagd und anderen weltlichen Neigungen huldigte, und erst am Sterbebette seiner Freundin, der Herzogin von Montbazon, zu Gott bekehrt wurde. Dabei widerlegt er die Ausschmückungen, welche diese plötzliche Bekehrung im 18. .lahrhundert und später durch Chateaubriand und SainteBeuve erführ. Ebenso beseitigt er nochmals den widrigen Klatsch einer geheimen Ehe zwischen Bossuet und einem Fräulein von Mauleon (p. 48 f.). Natürlich ist die Beurteilung der geistlichen Wirksamkeit des „grand moine" von wärmster Hingabe und unbedingtester Anerkennung durchdrungen, wie auch die überaus strenge Disziplin des Trappisten-Ordens selbstredend seine unbedingte Billigung hat. Auch die literarische Wirksamkeit Eance's, die mancherlei Intriguen, welche gegen ihn und seine Klosterleitung sich richteten, die Enttäuschungen, welche sein hingebender Eifer

ihm

ihm bereitete, den Beistand, den

machtvolles Eintreten leistete, schildert er aufs eingehendste. Von letzterem zeichnet er uns gleichfalls ein allzu helles Lichtbild. Besonders können wir es nicht billigen, dass der Streit mit Fenelon nur nach Bossuets „Relation sur le Quietisme" und dessen andren Kampfschriften geschildert wird, ohne auf Fenelons Entgegnungen Rücksicht zu bei allen Angrifl'en Bossuets

nehmen.

Dresden.

Duo de

R.

Mahrenholtz.



la Salle de Rochemaure, Recits Carladeziens. Dialecte du Carladez. Preface de A. Vermenouze. Aurillac,





Imprimerie Moderne

(19(i6).

8".

XIX

u.

XVI

u.

424

S.

Die „carladesischen Geschichten" sind in mehrfacher Hinsicht ein von der üblichen Feliberliteratur abweichendes Buch. Ihr Verf. ist ein Vertreter des hohen, alten Adels Südfrankreichs, der Auvergne, genauer des Carladez, einer einst mächtigen Grafschaft am Südfuss des Cantal und südlich bis in die Rouergue hinein. Er wurde von dem Vorsitzenden des auvergnatischen Felibrige A. Vermenouze zum Schreiben im heimatlichen Dialekt angeregt. Es handelt sich in diesem Buche mit wenigen Ausnahmen um Szenen aus der Lokalgeschichte der Gegeud von Aurillac, aus verschiedenen Perioden der

Nr.

196

6.

treschichte, den greuelvollen Albigenserder Zeit Ludwigs XL und Heinrichs IV., der das FBlsenschloss Carlat zerstören Hess, bis in die der grossen Revolution und Napoleons. Interessant sind an dem Buche nicht nur die Geschichten selbst, die bei aller lokalen Färbung doch

immer einen grossen geschichtlichen Hintergrund haben, sondern auch die Schilderung der grossartigen Gebirgslandschaft und endlich die Beziehung der alten Vorgänge auf die gegenwärtigen Verhältnisse und die sympathisch berührenden persönlichen Aeusserungen des Verf.'s über religiöse und politische Duldung, zu denen die Widmungen und die Einkleidung der verschiedenen Erzählungen sowie auch die diesen vorausgeschickte „Confession" Gelegenheit bieten. Was den carladesischen, also süd-auvergnatischen Dialekt betritt't, so fällt auch in der Schrift vor allem die Verdunklung der Vokale auf (o für a, nicht nur in der Femininendung z. B. Corlodez o für dumpfes e, z. B. coiiii chemin^ domonda detminder, ou für prov. au und eit: esrrioure, Ouhernho); ferner der Quetschlaut tcli für cli, g, y nach Vokal, z. B. tchimiiieio chemiiiee, nsatchi usage, envetchio envie, verdetchia verdoyer; der Abfall des n nach nasalem Vokal to tant, mo main, moutoti mouton, die Verhärtung von h in p vor /: nopl.es, diaple, offuple, ouplida der Ersatz von v durch /^, der übrigens allen rechtsrhonischen occitanischen Dialekten gemeinsam ist: liste vite, hotis vons, hielh =- vieux, nohelos ,

,

=

=

;

=

=

= =

:

=

=

=

;

=

=

=

nouvelles.

Auch bei diesem Buche ist uns die französische Uebersetzung „en regard" unentbehrlich, um uns in den Dialekt einzulesen.

Bremen.

0.

Ugo Scoti-Bertinelli,

Hennicke.

Giorgio Vasari Scrittore.

Nistri 1905. VII u. 8ü3 S. gr. 8». (Kstratto dagli Annali della ß. Scuola Normale Superiore di Pisa, vol. XIX I.

Pisa,

Wieder eine von jenen genauen, gelehrten, fleissigen, tiefgehenden und umfassenden Arbeiten aus der Schule des unermüdlichen Vittorio Cian in Pisa! Das treffliche Buch zerfällt in zwei Teile, wovon der erste die Entstehungsgeschichte und Quellen der Werke Vasaris, insbesondere der „Künstlerbiographien" behandelt, der zweite die stilistische Eigenart und das schriftstellerische



Verdienst

des

Das

grossen

Kunsthistorikers

zu

bestimmen

beachtenswerte Aufschlüsse über Studiengang, Bildung und Charakter, einige Nachrichten über den humanistischen Lehrer Vasaris Giovau Pollio Lappoli, genannt Pollastra, welcher seinem Zögling eine grundlegende Kenntnis der lateinischen Sprache und Literatur vermittelte. In Florenz hatte Vasari das Glück, dem Unterricht des lateinischen Dichters Piero Valeriano zusammen mit Ippolito und Alessandro de' Medici beizuwohnen. In späteren Jahren freilich mag ihm sein Künstler-Beruf und seine hofmännische Betriebsamkeit kaum mehr Zeit zu gelehrten Studien gelassen haben. Sehr schwer ist es, dem moralischen Charakter dieses schlauen, ohrgeizigen, schmiegsamen aber immer taktvollen und im Grunde gutmütigen Mannes näher zu kommen und gerecht zu werden. Aufrichtigkeit, Dankbarkeit und Wahrheitsliebe scheint er zum Teil aus Klugheit, zum Teile aber auch aus innerem Bedürfnis geübt zu haben. Ein tieferes Gefühlsleben ist jedoch bei einem Menschen, der so vielseitig, vielsucht.

erste Kapitel



bringt

197

1908.

g-escliäftig

lich

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

und hastig nach aussen gewirkt hat, schwer-

Croce

konnte

ihm,

Mit Kapitel zwei beginnt eine eingehende Untersuchung der höclist verwickelten Entstehungsgeschichte der Künstlerbiographieen und erstreckt sich bis zu Kapitel Dank seinem grossen Fleiss und sieben (S. 23 136). feinem Spürsinn hat der Verf. eine Fülle wichtiger Daten gesichert, an zahlreichen Punkten die Untersuchungen Milanesis berichtigt und ergänzt und die merkwürdig verzettelte, allmähliche, immer wieder korrigierende Arbeitsweise Vasaris aufs beste illustriert. Nicht 1546, sondern schon im Winter 1543 hat Vasari mit der Abfassung seines Werkes begonnen. Besonders schwierig war es, im Einzelnen die Mitarbeiterschaft der Freunde und Ratgeber Vasaris festzustellen. Obgleich ich der subtilen Beweisführung des Verfassers nicht immer beistimmen kann, so muss ich die Hauptergebnisse doch als hinlänglich gesichert hinnehmen. Sie lauten: Annibale Caro hat an der Form des Weikes in erster Auflage so gut wie nichts korrigiert, sondern nur allgemeine stilistische Direktiven gegeben. Von Paolo Giovio ging zwar der Anstoss zu dem ganzen Unternehmen aus, doch hat er zu der Ausführung kaum mehr als einzelne Notizen und einige Epigramme zum Lobe der Künstler beigesteuert. Auch zu einer gründlichen Durchsicht und Korrektur der ersten Auflage durch Gian Matteo Faetani, ist es, trotz Vasaris ausdrücklichem Wunsche, schwerlich gekommen. Die Drucklegung begann 1549 und war im März 1551 beendigt. Vasari hat auch während des Drucks noch neue Notizen eingeschaltet. Der Druck wurde offenbar von Vincenzo Borghini, der seit 1549 mit Vasari befreundet war, überwacht und wahrscheinlich stammt von ihm die Schlussnotiz. Bei der Vorarbeit für die zweite Auflage (1568) hat Vincenzo Borghini in täglichem Umgang mit Vasari, sei es durch Notizen, sei es durch Ratschläge, wacker mitgeholfen. Der Verfasser gibt uns





auf Grund zahlreicher höchst interessanter Dokumente einen klaren Einblick in die Geistesart des liebenswürdigen Priesters und verfolgt den tiefgehenden und wohltuenden Einfluss, den er auf Vasaris schriftstellerische und bildnerische Tätigkeit geübt hat. Mehrere Bilder Vasaris, besonders la fticina di Vulcano, gehen direkt Auch die stilistischen auf Borghinis Erfindung zurück. Korrekturen und Vereinfachungen in der zweiten Auflage der „Vite" sind zweifellos dem guten Geschmack Borghinis zu verdanken, welcher in den .Jahren 1566—68 über der Drucklegung der Neuauflage gewacht hat. Von anderen Freunden hat noch Silvano Razzi Notizen in kleinerem Massstabe beigesteuert. Uebrigens ist Vasari in der Angabe seiner Gewährsmänner durchaus aufrichtig und gewissenhaft, und es liegt keinerlei Grund vor, ihn des Plagiats zu beschuldigen, oder ihm gar die schriftstellerische Originalität abzusprechen. Diese Originalität im einzelnen zu erweisen und zu umschreiben ist das Thema der syntaktisch-stilistischen Untersuchung im zweiten Teile des Buches. (S. 155 223). Ueber die Prinzipien, nach denen eine derartige Untersucliueg zu führen wäre, hat sich dei' Verf. zwar redlich den Kopf zerbrochen, ist aber nicht zur Klarheit gekommen. Einerseits hat ihm die von Gustav Gröber gelehrte und in meiner Arbeit über „Benvenuto Celliuis Stil in seiner Vita" betätigte Methode vorgeschwebt; andererseits ist er durch die Kritik Benedetto Croces an der Zuverlässigkeit und Brauchbarkeit dieser Methode wieder irrig geworden. Meine Polemik mit



19H

6.

begreiflicherweise,

Wahrheit verhelfen, denn

vorauszusetzen.

Nr.

die

auch

zur

nicht

Fragen der sprachwissen-

schaftlichen Methodologie sind derart, dass sie nur durch

monate- und jahrelanges NachSolange die angesehensten Fachleute diesen Dingen noch skeptisch und unsicher gegenüberstehen, wird man nicht erwarten, dass ein junger Gelehrter in einer historischen Spezialarbeit die harte Nuss im Vorbeigehen aufknackt. Genug zu einer Stil-Analyse im eigentlichen Sinn des Wortes ist es nicht gekommen. Wohl aber wird uns eine hübsche Sammlung lautgeschichtlicher und flexivischer Eigenheiten aus der Sprache Vasaris geboten, und es folgt ein Verzeichnis der auffallendsten syntaktischen Unarten und Gewohnheiten, das freilich nach wenig bestimmten Gesichtspunkten angelegt ist. Wie Vasari als Schriftsteller sich räuspert und wie er spuckt, das hat uns der Verf. gezeigt; allein, wie er seinen Gegenstand anfasst, wie er die Persönlichkeiten und Werke der Helden durchdringt und darstellt, kurz die ganze Art seiner historischen Vision und deren sprachliche Veräusserung wäre erst noch zu zeigen, die Untersuchung „Giorgio Vasari Scrittore" in der echten und tiefen Bedeutung des Wortes erst noch zu schreiben. Ich sage das nicht, um den Wert des zweiten Teiles der Arbeit herabzusetzen, sondern um auf das wahre und letzte Ziel der hartnäckiges,

eigenes,

denken

sich

lösen lassen.

'



!

Stilanalyse hinzuweisen.

Besondere Beachtung verdient noch das lehrreiche Kapitel über die opere minori mit seinen scharfsinnigen Datierungsversuchen einzelner Briefe und Dialoge, und im Anhang veröffentlichten, freilich ziemlich mittelmässigen Poesie di G. V. e di altri a lui dirette. Den Kunsthistoriker macheu wir endlich auf die Invenzioni per quadri von Vincenzo Borghini (ebenfalls im Anhang, S. 227 ff. u. S. 95 Anmerkung 1) aufmerksam. Es sind reizvolle, in einfacher Prosa geschriebene Entwürfe und Erfindungen zu mythologischen, allegorischen, und historischen Bildern und Dekorationen, die zum Teile wenigstens von Vasari ausgeführt wurden. die

Karl Vossler.

Heidelberg.

Zeitschriften

u.

ä.

Archiv für das Stadium der neueren Sprachen u. Literaturen CXX. 1. u. 2: .\. Brandl, Zur Gotensage liei den

— —

Angelsachsen. Rieh. M. Meyer, Deutsche und englische Dichtersprache. Gg. Ilerzfeld, Aus Henry Crabb Robinsons Nachlass (Brentano, (ioethe, Herder). Mas Corni-



Meine Arbeiten über Positivismus und Idealismus in der Sprachwissenschaft und .'Sprache als Schöpfung und Ent'

u. 1905. wo ich das Verhältnis von Syntax und Stilistik erörtert und auch den Sinn und Wert der üröberschen Methode klarzulegen, versucht habe, konnten von dem Verf. nicht mehr berücksichtigt werdeu. uebrigens hat er mein Schriftchen über Cellinis Stil mehrfach missverstanden. Es ist unrichtig, dass ich Cellinis Neigung zu relativischer Satzverbindung als eine Folge von Hast und Nachlässigkeit aufgefasst habe, wie man mir S. 190 vorwirft. Vielmehr hat der Verf. die Erscheinung der relativischen Satzverbindung und die Erscheinung des Änakoluths in merkwürdigster Weise zusammengeworfen, wie überhaupt seine ganze syntaktische Begriffsbildung in heilloser Verwirrung durch linanderwimnielt. Er tadelt an Grnbors Methode eine übertriebene Schärfe und Starrheit der Disposition und gebraucht darum seinerseits die .\usdrücke .affoktische und reguläre Syntax" mit planloser Willkür. Auch den Terminus Troces .pathologische Syntax" hat er missverstaiidcn nnd ungebührlich ausgedehnt. Aber man entrinnt den Gtfahren eines grammatischen Dogmatismus nur durch Kritik und nicht durch

wicklung, Heidelbers 1904

Konfusion.

199

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

^

celius, Die Enkel Winkelrieds. Max Förster, Beiträge zur mittelalterlichen Volkskunde. I. Paul Wolters, Keats' (irecian um. (Mit drei Tafeln Abbildunjren H. 'llie relunieä lover. M. Beiden, ropular suni; in Missouri Sprachgeograph. Untersuchungen: 1. .lakub .lud, l'outi-e.





— —

I.



(Mit fünf Karten.) 11. K. Jaberg, Arocher. ijarocher. yaroter, rochcr, rucJier P. werfen. (Mit einer Karte). Sakmann, Voltaire als Aesthetiker und Literarkritiker. 111. (Schlnss). Hans Wciske, C'harloun Rieu, der Feliber

— —



=

Cohn, Zu Petrarcas 8onett 'Due rose*. I. Kleinere Mitteilungen: H. Hamann, Zu Gerhart Hauptmanns Versunkener Glocke. — Fr. Klaeber, .lottings on the Andreas. F. Liebermann. Zu Salomo und Saturn. ,Tos. Mansion, Nochmals ne. uiio. Alb. Herrmann, Frederick .T. Furnivall in Whiteings Roman 'Ring in the New'. — H. J a r n k Zu Archiv Bd. CXIX 205. von Paradou.



(t.







i



,

Sitzungen der Berliner Gesellschaft für das Studium der neueren Sprachen. Verzeichnis der Mitglieder der Berliner (Gesellschaft für das Studium der neueren Sprachen. Januar 1908. Beurteilungen und kurze Anzeigen: Hans Daffis, Richard M. Meyer, Grundriss der neueren deutschen Literaturgeschichte. Zweite, vermehrte Autlage. Robert







Petsch, Neue

Marbacher Schillerbuch. Etudes sur Schiller (Biblio-

Scliillerliteratur:

1.

II. Hrsg. von 0. Guntter; 2. theque de philologie et de litterature modernes. Vol. 1); 3. Alb. Becker. Schiller und die Pfalz; 4. Erich AVulffen, a) Kriminalpsjchologie und Psychopathologie in Schillers 'Käubern', b) "Ibsens Nora vor dem Strafrichter und Psychiater'; 5. Gotth. Deile, Freimaurerlieder als Quellen zu Schillers 'Lied an d. Freude'; 6. K.Vorländer, Kant, Schiller, Goethe. Gesammelte Aufsätze. Levin L. Schücking,



Gustav Binz, Untersuchungen zum altenglischen sog. Crist. Hans Geldner, ,1. F. Payne, English medicine in the Anglo-Saxon times. M. Niedermann. C. H. Grandgent, An introduction to Vulgär Latin. Adolf Tobler, Li Re-







gres Nostre Dame par Iluon le Roi de Canibrai publik d'apri-s tous les manuscrits connus par Artur Längfors. G.

— —

NoU,

Oxford Modern Kreuch Series ed. by L(5on Delbos Oxford Higher French Series ed. by Leon Delbos. Fr. Klincksieck, H. Bornccque et B. Röttgers, Recueil de

morceaux

choisis d'auteurs franeais; Dieselben, litteraire du recueil de morceaux choisis etc.

Commentaire



Heinrich Französische Skeptiker: Voltaire, Merimee, Renan Zur Psychologie des neueren Individualismus. L. (xauchat, A. Dauzat, Essai de m^thodologie linguistique dans le domaine des langues et des patois romans. Max Banner, M. A. Thibaut, Wörterbuch der französischen und deutschen Sprache. Neu bearb. von Otto Kabisch. 150. Autlage. C. Appel, Wilhelm Keller, Das Sirventes "Fadet Joglar' des Guiraut von Calanso. E. Bovet, Karl Vossler, Die göttliche Komödie. Entwicklungsgeschichte u. Erklärung. I.Band, 1. u. 2. Teil. Verzeichnis der von Ende Dezember 1907 bis Mitte März lÖOS bei der Redaktion eingelaufenen Druckschriften [mit kurzen Anzeigen von: Wilhelm Hertz, Aus Dichtung und Sage. Vorträge und Aufsätze hrsg. von Karl Vollmöller. K. Vossler. Positivismo e idealismo nella scienza del linguaggio. Ernst Sieper, Shakespeare und seine Zeit. Walter Hübner, Der Vergleich bei Shakspere. Francis

Schneegans, Robert

Saitschick,

















Bacon, The garet Ball,



essays, ed. by Mary Sir Walter Scott as





Scott. Mara critic of literature. pure gold of nineteenth Cen-

William Lyon Phelps,

Augusta



The tury literature. Lillie Deming Losh, The early American novel. Elise Richter, Die Bedeutungsgeschichte der romanischen Wortsippe bur(d). Fr. Lubinski, Die Unica







der Jeux-partis der Oxforder Liederhandschrift (Douce 308) mit Einleitung und Anmerkungen. Les cent meilleurs •pormes (lyriques) de la langue fran(;ais choisis p. A. Dor-





chain. Aucassin et Nicolette. Texte critique accompagnfi de paradigmes et d'un lexique par 11. Suchier. Sixieme edition. Trad. frani;. p. A. t'ounson. M. Poete, L'enfance de Paris. Cristina Garosci, Margherita di Navarra (1192— 1.Ö49). T. F. Grane, .lean Rotrou's Saint Genest and Venceslas. R. Toinet, Quelques recherches autour des poemes epiques franeais du dix-septieme si^cle. Tome II. A. Chr. Thorn, Etüde sur les verbes d6nominatifs en franeais. P. Seippel, La langue et la culture fran(;aises en Suisse. R. L. G. Ritchie, Recherches sur la syntaxe de la conjonction 'que' dans l'ancien francais depuis les origines de la langue jusqu'au commencement du Xllle si^cle. H. Suchier, Die französische und proven-

















Nr.

200

6.

zalische Sprache u. ihre Mundarten, nach ihrer historischen Entwicklung dargestellt. G. Lücking, Französ. Grammatik für den Schulgebrauch. 3. verb. AuH. E. Besta und P. E. Guarnerio, Carta de logu de Arborea. Opere di Alessandro Manzoni. Vol. 111. Le Tragedie, gl'Inni sacri e le Odi. A cura di M. Scherillo. L. Ricci, Le cento migliori liriche della lingua italiana. S. und A. Alge, Guido allo studio della lingua italiana. V. Imbriani, Studi letterari e bizzarie satiriche. A cura di B. Groce. A. Zauner. Altspanisches Elemcntarbuch. C. Pitollet, Morceaux choisis de prosateurs et de poetes espagnols, recueillis et annotiSs. F. Hanssen, Dos problemas de sin-



















taxis].

Die Neueren Sprachen XVI, H.

1:

S.

Pfeffer, Seid einig!



Büttner, Die Muttersprache im fremdsprachlichen Un(Schluss.)

terricht.





Konr.

Weichberger,

Schulausgaben.

Berichte: ,lul. Feller, Neusprachlicher Verein HamburgAltona. Besprechungen: Tappert, .T. X. Boniface, gen. Saintine. Picciola (L. Appel). H. Klinghardt, F. Unruh, Sammlung französischer Gedichte; Th. Engwer, Clioix de poesies francaises; Otto Knörk et G. Puy-Fourcat, L'lndustrie et le Commerce de la France; Französisch. Uebungsbibliothek Nr. 8: Benedix, Das Lügen (H. Zschalig), Nr. 8: Benedix, Ein Lustspiel (H. Schindler), Nr. 18: L. Fulda,







Unter vier Augen (.]. Sahr). B. Eggert, F. B. Kirkman, La Premiere Annee de Francais. A Day in Paris; ders., French Lesson Notes to accompany La Premiere Annee de Fran(;ais, Premiferes Lectures, and Black's Reform French Readers; J. Gauchez-Anderson, Nouvelle grammaire fram.'aise ä l'usage des ticoles anglaises; ders., Exercices de grammaire fran(;aise. Cointot, A. Lichtenberger, Mon petit Trott et sa soäur (A. Mühlan); G. Bruno. Le Tour de la France





(M. Stoye); F. Sarcey, Le Siege de Paris (A. Krause). Otto Badke, W. Vershoven, Charakterisierung durch Mit-



handelnde in Shakespeares Dramen. M. Krummacher, .1. Pünjer u. F. F. Ilodgkinson, Lehr- u. Lesebuch der englischen Sprache: H. Poutsma, A Grammar of Late Modern English for the Use of Continental, especially Dutch, Students. Vermischtes: Lud. Geyer, Internationaler Schüleraustausch. W. Geisendörfer, Anrechnung der Korrekturlast auf das Stundendeputat. Modern Philology V, 4: (i. T. Northup, El Libro de los üatos, a Text with Introduction and Notes. Winifred Ch. (4oetsch, Smith, Italian and Elizabethan Comedy. Ablaut-Relations in the Weak Verb in Gothic, Old High German, and Middle High German. D. L. Thomas, Authorship of 'Revenge for Honour'. Modern Langnage Notes XXIII, 4: F. M. Warren, The Works of Jean Renart, Poet, and their Relation to Galeran Waldemar Kloss, Herodias the wild de Bretagne 11. Caroline Strong, Sir Thopas and Sir (iuy. Huntress 11. H. Z. Kip, Ein unverstandener ahd. Spottvers. IL Rob. Huntington Fletcher, Browning's dramatic Monologs. E. K. Rand, The Early Eclogues of Boccaccio and their Ern. H. Wilkins, PamRelation to those of Petrarch. pinea and Abrotonia 1. Caroline T. Stewart, The ProLane nunciation of Modern German / 4- '• + Dental. Cooper, Notes on Byron and Shelley. — Alfred E. Richards, L'Enchanteur Faustus. James Finch Royster, t)n Old English Leod. Reviews: Raymond Weeks, Constans, Chrestomathie de l'ancien frangais. C. von Klenze, Max Koch, Richard Wagner. John Louis Haney, Ernest Hartley Coleridge, (;'hristabel, by Sam. Taylor Coleridge. Correspondence: Carleton F. Brown, The Etymology of bicclied bones. H. R. Lang, The Eyes as Generators of Love. George L. Hamilton, Troilus and Criseyde, V, Argumentum in Thebaidem. G. L. Hempl, John S. P. Tatlock, Frank J. Mather. I'alamon and Arcite. The Modern Language Review III, 3 April 1908: Arthur Tilley, Rabelais and Geographica! Discovery 11: Jacques















































Paget G. Fiedler, 'Earth upon Barth". Inquisition and the 'Editio Princeps' of the 'Vita Nuova'. Walter Thomas, Milton's Heroic Line Percy viewed from an Historical Standpoint. Vlll— X. L. E. Kastner, W. Long, Spenser and Lady Carey. Marie The Elizabethan Sonneteers and the French Poets. A. Lewenz, West Germanic '1* in Old English Saxon Dialects. Reviews: The Cambridge Historv of English Literature. Editcd by A. W. Ward and A. R. Waller. Vol. 1 The Queen or the Excellency of (Minna Steele Smith). her Sex. Nach der Quarto 1653 in Neudruck herausgegeben (kartier.

II.

Toynbee, The















;

201

Literaturblatt für germauische und romanische Philologie.

iyu8.



r.anj;-. (W. W. Greg). The Ilector of tiermanie l'alsgrave Prima Elector. By VVentworth Smith. Editcd by L. W. Payne. (\V. W. Greg). Early Sixteenth Century Lyrics. Edited by F. M. Padelford. (F. Sidgwick). The Populär Bailad. By Francis B. Gummere (F. Sidgdliver Elton, Modern Studies (P. G. Thomas). wick). (irandgent. An Introduction to Vulgär Latin (L. Brandin). .Tos. Wright. Historical German Grammar I; Ders., An ,T. A. Worp. (.•Id High German Primer (.J. Steppat). Geschiedenis van het Drama en van het Tooneel in Nederland Minor Xotes: Cohen, Geschichte der (J. G. Robertson). Inszenierung im geistlichen Schauspiele des Mittelalters in Frankreich. P. Tovnbee, In the Footprints of Dante. T. Malory, The Book of Merlin and The Book of Sir Baiin. ed. by 0. G. Child. Beowulf and the Finnesburh Fragment transl. and ed. by G. Child. G. Chaucer, The Prologue, Knighfs Tale, and Nun's Priest's Tale, ed. by H. Richter, George Eliot. F. J. Mather. Publications Montaigne's Essais (1.588). of the Malone Society. Publications of the German Commission of the Berlin Academy. New editions of German Classical Writers. De Nieuwe Taalgids II, 2: D. 0. Hesseling, lets over 'zuiver' Xederlands. C. G. N. De Vooys, Kritiek van de

von \V.

or

tlie























C















gangbare Synoniemen-behandeling II. A. Verwey, De stijl van Hooft's Historien. P. L. van Eck, Zestiendeeeuwsche journalistiek. Zs. für vergleichende Sprachforschung 41, 3: F. N. Finck, Der angeblich passivische Charakter des transitiven Verbs.





Bezzenberger, Weib

A.

nagel, ahd.



manen.

a,e. (/orst,

raun

:

biben

W. Lehmann,

nhd. gerste, rünii;

lett.

ratax

lat. vatius,

a,e.



Weibel.



A.

4:

Wacker-

,1.

Fiek, Die Indogerferza,

fi/rs. a,hd.

fiordeiim; ahd. listera skeris ae. secgescere. ahd. ivado. \a.t.

lit.



u.

bibheti.

ai.

:

:



:

perticu Ion; nhd.

\sit.

ir.

E.

Liden,

Indogerraan. Forschungen XXII, Anzeiger: E. M. Meyer, llruginann und Leskien, Zur Kritik der künstlichen Weltsprachen. H. Grimme, Möller, Semitisch und Indogermanisch. — K. Brugmann, Brugmann und Delbrück, Grundriss der vergleichenden Grammatik der indogerman. Sprachen II, 1. K. Brugmann, Brugmann, die distributiven und die kollektiven Numeralia der indogermanischen Sprachen. A. Thumb, Hahn, Rom und Romanismus im griechisch-römischen Osten. A. Gebhardt, Fran Filologiska Föreningen i Lund Sprakliga uppsatser III. 0. Mensing, Delbrück, Synkretismus. P. Schild, Suter. Die Züricher Mundart. K. Brugmann, Formans oder FormativumV W. Streitberg, Die Benennung der Ak-

















tionsarten.





Eine altarabische Version der Geschichte vom Wunderbaum. E. Müller, Die Quelle von Schillers 'Taucher'. Otto Warnatsch. .\nklänge an Livius und Vergil bei Schiller. Besprechungen: Wladislaus Ne bring, Aleksej Wessalovsky, Studien und Charakteristiken. Paul Pochhammer, Emil Sulger-Gebing, Dante und Goethe. Ed. Stemplinger, Kurt Hille, Die deutsche Komödie unter der Einwirkung des Aristophanes. Herm. Jantzen. Richard Levy, Martial und die deutsche Epigrammatih des 17. .TahrKarl Kipka, Roman Woerner, Adrianus Rouhunderts. lerius Stuarta Tragoedia. Alfr. Pillet, August Leykauff, Fr. Habert und seine Uebersetzung der Metamorphosen des Ovid. Walter Küchler, Theod. Pletscher, Drei Märchen





— —















Charles Perraults. Notizen. Zs. für französischen und englischen Unterricht VII, 2:

Haber. Anschauungsbild und

Schriftbild.



Ziertmann,



Philosophische Lektüre im neusprachlichen Unterricht. Baumann, Wissenschaftliche Lektüre. Engel, Paul Bourget als Moralist. Allen, Shelley in Fiction (Conclusion). Mitteilungen: Seydel, Die Nancyer Sprachkurse für Ausländer. Hasl, Die naturwissenschaftliche Grundlage des Denkens in der Fremdsprache. Thurau, Der Wettstreit zwischen Französisch u. Englisch. Kaluza, Die Aussprachebezeichnung in unseren englischen Schulbüchern V. Baumann, Noch einiges zum französischen Genetiv. Kruegcr u. Spielmann, Das Winston Shakespeare-Porträt. Ferienkurse 1908 (Hesancon, St. MaloSt. Servan, London). Literaturberichte und Anzeigen: Plessis, Bornecque et Mühlan, Les Provinces frau(;aises.











Ders., Brunncmann, La France en Zigzag. Glöde, Monod, AUemands et Francais. Souvenirs de Campagne. Friedolsheim, Frapie, La Maternelle. Pilch. Moliere, L'Avare, hrsg. v. Wasserzieher und Gontard. Thurau, Thibaut, Wörterbuch der französisch, u. deutschen Sprache, neu bearbeitet v. Kabisch. Jantzen, Jiriczek, Viktorianische Dichtung. Ders., Joachimi-Dege, Deutsche Shakespeare-Probleme im 18. Jahrhundert und im Zeitalter der Romantik. Kleine Anzeigen: Grävell, Racine, Phedre hrsg. V. Jarochowski; Souvestre, Un Philosophe sous les toits hrsg. V. Stern. Jantzen, The Works of Tennyson ed. by Ilallam Lord Tennyson; The Hundred Best Lyrical Poems in the English Language Selected by Gowans; Tauchnitz















Edition 3988: Vachell, The Hill, a Romance of Friendship; 3996: Justin McCarthy, A Short History of Our Own Times; 4008: Conan Doyle, Through the Magic Door. Jantzen und Thurau, Bücherschau. Zeitschriftenschau: F. Baumann, Zs. für das Gymnasialwesen. A. Winkler, Zs. für das Realschulwesen.







Zs. für deutsches Altertum u. deutsche Literatur 49, 4: Ehrismann, Ueber Wolframs Ethik.— Schröder, Arolser Bruchstück des Willehalm. Wilmanns, Parzival 399, 1. Ders.. Zum Alexanderlied. Henning, Nannenstöl u. Brünhildenstuhl. Schröder, Lückenbüsser: baJkun. Schmid, Ueber die Herkunft und Bedeutung der german. Bildungssilben aij, ig u. lik. Much, Olrik, Om Ragnarok. Schücking, Imelmann, Die altenglische Odoaker-Dichtung. Ders., Imelmann, Zeugnisse zur altenglischen Odoaker-Dichtung. Bernt, (Tutjahr, Zur Entstehung der nhd. Schriftsprache II. Die Urkunden deutscher Sprache in der Kanzlei Karls IV. Götze, Dollmayr. Die Geschichte des Pfarrers vom Kaienberg. F. Schulze, Prost, Die Sage vom ewigen .Juden in der neuen deutschen Literatur. Hock, Soergel, Ahasverdichtnngen seit Goethe. Brecht, Wenger, Historische Romane deutscher Romantiker. Literaturnotizen: Hoff mann, Schiff mann, Notkers Mischprosa.























— —



R. M.

Meyer,



Piquet, L'originalite de Gotfried de Stras-

— Schröder, Der Minnesang im Lande Baden. — Schröder, Lange, Les plus anciens imprimeurs ä P6rouse. — Götze, Hampel, Fischarts an dem Gedichte 'Die Gelehrten die Verkehrten'. — Walzel, Brie. Savonarola der deutschen Literatur. — Kleine Mitteilungen: Bas ecke, Christus und die Samariterin. — Schröder. Ein gleichzeitiges Volkslied auf die Elisabeth. — Behaghel. Zu Zs. 48, 187 (Heliand). — Niedner. Zu Zs. 49. (Ragnarok). — P a h n c k Zu Zs. 49, 395 (Eckart). — Schröder, Zum Anzeiger oben 149 (Hohkönigsburg). Personalnotizen. — Register. bourg.

Pfaff,

.\nteil

in

heil.

2.39ff.

ff.

e

,

s.

Studien zur vergleich. Literaturgeschichte VIII, 2: Friedr. Veit, Graf Platens Nachbildungen aus dem Divan des Hafts und ihr persisches Original. IV. V. (Schluss). Wolfgang Kirchbach (t), Ueber den Bau der Ode. Karl Brockel-

mann.

202

Nr. 6.















Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache a. Literatur 33. 3: Ida Marquardsen, Der Einlluss des Mnd. auf das Dänische im l.ö. Jahrhundert. CJ. Neckel, Kleine Beiträge zur germanisch. Altertumskunde. 1. Skäro d sk'M. 2. Wgerm. sc/(«r. 3. Ccntum pagi. Ant. Wallner, Herren und Spielleute im Heidelberger Liederkodex. I. Die Anordnung der Sammlung. II. Die Wappen. III. Die Bilder. IV. Die Titel. A. Wallner, Drei Spielmannsnamen (Wizlav. Regenbogen. Der Freudenleere). Ders., Berichtigung. J. Mansion, Die EtyiTiologie v. holen.— Fr. Wilhelm, Ein wichtiges Regensburger Zeugnis für die Hildesage im













12. Jahrhundert. Literatur. Zs. für deutsche Philologie XL, 2: Magnus Olsen, Sophus Bugge. Sophus Bugge, Das Runendenkmal von Britsum in Friesland. R. C. Beer, Untersuchungen über die Hildesage (Forts.). II. Gering. Zu dem Bornholmischen Runensteine, von Vester-Marie VI. G. Neckel. Zu Zs. .39. 293 ff. E. Petzet, Zum Willehalm des Ulrich von dem Türlin. H. Krumm, Fries. Vergleichende Studien zu Hebbels Fragmenten. H. Suchier, Brockstedt, Flooventstudien. G. Rosenhagen. Heinrich von Freiberg herausgeg. von AI. Berndt. '— Th. A. .Meyer, Dilthey, Das Erlebnis und die Dichtung. H. Klinghardt. Johannson. Phonctics of the New High tierman Language. R. Sokolowsky. Morris, (ioethcstudien. — Ders., Graef, Goethe über seine Dichtungen. Fr. Kauffmann. Martin. Der Versbau des Heliand und der as. Genesis. G. Ehrismann, Oswald von Wolkenstein herausgegeben von J. Schatz. Ders., .\nz, die lateinischen Magierspiele. R. M. Meyer. Hermann. Studien zu Heines Romanzero. Euphorion 14, 4: Hermann. Ulimann, Das Volksbuch von Phyloconio und Eugenia. Ludw. Gorm, Goethes Anteil



— — —

— —





.



.

.













203

Literaturblatt für germanische

1908.



am

Seitz, Müller von Itzehoe über Beireis. 'Hausbair. Otto Pniower, E. T. A. Hoftmanns Erzählung 'Aus dem Citto Heller, Charles Leben eines bekannten Mannes'.





Sealstieid u. der 'Courrier des Etats-Unis'.



L. Boehme, Hülshoff.



Balladentecbnik Annettens von Droste Walther Eggert Wind egg, Eduard Mörike in SchwäbischIlall und Mergentheim (1843/7) (Schluss). — Ernst Feise, Zur Quellentrage v. Otto Ludwigs Roman 'Zwischen Himmel Armin Gassner, und Erde' und seiner Novelle 'Maria'. Ein ungedrucktes Gedieht von .Tulius von der Traun. Miszellen; Richard M. Meyer, 'Das Beste
Die















Zu Kleists Homburg V. 1832. — Rezensionen u. Referate J.Minor, Kaulfuss-Diesch, Die Inszenierung des deutschen Dramas an der Wende des 16. und 17. .lahrhs. — Victor Michels, Minor, Goethes Fragmente vom ewigen .luden.



Ders., Graf, Goethe über seine Dichtungen. 1. 2. Teil. Ders., Goethes Bilderbuch für das deutsche Volk. — Ders., Ders., Goethes Goethes Tagebuch der italienischen Reise. Werke für Scliule und Haus hrsg. von U. Hellinghaus. Arnold E. Max Morris, Kjiilenson, Nachfolge Goethes. Berg er, Kayka, Kleist u. die Romantik. — Alfr. Rosen-







baum, Berichtigungen. Nachrichten. Register. Zs. für den deutschen Unterricht 22, 3: Edwin Wilke, Kopf u. Herz. Eine Hildebrandstudie auf Grund des Grimmschen Wörterbuches. A. v. Saiten, Die Nibelungen in Dr. Steinhäuser, Ein Beitrag Sage und Geschichte. Sprechzimmer. Nr. 1 zur Charakteristik Wilhelm Teils.

— —



Wülfing, Schweidgang.



rammdösig. 4. Mohndoof.

Kitt.

Nr. 2:

L.Nagel,

1.

Nochmals:

Rungenfaul, modderfaul. Nr. 3: Franz Bender, Ein Vorläufer des „Rheinischen Wörterbuchs". Wissenschaft]. Beihefte zur Zs. des Allgeni. Deutschen Sprachvereins IV, 30: Paul Pietsth, Leibniz und die deutsche Sprache. III. IhivorgreiHiche Gedanken betreffend die Ausübung und Verbesserung der Teutschen Sprache. Anmerkungen zu I. IL III. Friedrich Kluge, Die alemannische Mundart und die deutsche Schriftsprache. Zs. für deutsche Mundarten 1908, 2: F. Mentz, Deutsche Konr. Mundartenforschung und -dichtung im Jahre 1904. Alles, Beiträge zur Substantivßexion der oberhess. Mundarten. Jobs. Bender, Beitrag zur rheinischen Mundart. Emma Wanner, Die Flexion des Verbums in der Zaisenhäuser Mundart. Ludw. Sütterlin, Die deutsche Sprache der Gegenwart, bespr. von 0. Weise. — G. Seppeier, Die Familiennamen Bocholts, bespr. von Friedr. Veit. Alemannia. Zeitschrift für alemann. u. fränk. Geschichte, Volkskunde, Kunst und Sprache. N. F. 9. Band, 1. Heft: Frz. Dietzel, Die Mundart des Dorfes Wachbach im Oberamt Mergentheim. 1. Julius Schmidt, Einige Ortsneckereien im Markgrätlerland. Rivista mensile di letteraiura tedesca Anno 2, Nr. 2: A. Farinelli, Del pessimismo di Leopard! e di Lenau. C. Fasola, Bibliografia delle opere del Lenau tradotte in italiano. A. Zardo, Lamento del Mattino, di Goethe. F. CipoUa, La leggenda di Teoderico a Verona. T. Longo, Due quesiti aleardini. — Nr. 3: C. Fasola, Carat2.



Honig.

3.























tere della lirica di I. v. Eichendorff. Appunti bibliogratici delle traduzioni italiane dei suoi canti. G. d'Eichendorff, canti. Trad. di F. Cipolla. Dalla vita di un fannullone. Novella di G. d'Eichendorff. Cap. I. Trad. di G. Farenti, con introduzione di C. Fasola. B. Vignola, Heiland. Poema sassone del secolo IX. A. Foä, La trasformazione d'un mito. Noord en Zuid XXX, 12: T. H. De Beer, Tollens' Overwintcring. Ders., De Genestet's Proza. B. H. P., Bepalingen van Gestelheid. Ders., Studie der Letterkunde. A. Wirth, Natuurlijke en kunstmatige taal. T. H. de Beer, Gesthiedenis der Letterkunde op de H. B. S.













Nordisk Filologi XXIV







(N. F. XX) 3: Th. Hjelmtolkningen af runinskriften pä Forsaringen. R. C. Boer, Die Dichtungen von dem Kampfe im Rosengarten. Evald Ljunggren, Anmälan av 'Dansk Ordbog udgiven under Videnskabernes Selskabs Bestyrelse. Ottende Tome. V Z". Ilolger Pedersen, Anmälan av 'Hjalmar Falk og Alf Torp, Etymologisk ordbog over det

Arkiv

för

qvist,

Bidrag



tili

— —



und romanische

Nr.

Philologie.

204

6.



norske og det danske sprog. Hefte ."j— 12'. Ark. nf. XX, 197 f. B. Erichsen,



Till

Axel Kock,

Bibliografi for

1906.

The Journal of English and German Philology E.

Voss,



VII,

1

Natb. E. Griff in, Un-Homeric Elethe Story of Troy. Jos. Quincy Adams, Timon Schottel.



ments in of Athens and the Irregularities in the First Folio. Tenney Frank, On Constructions of Indirect Discourse in Early Germanic Dialects. Fred. Morgan Padelford, Sidney's Indebtedness to Sibilet. Edw. Chauncey Baldwin, An Instance of Milton's Debt to Virgil. Rob. Huntington Fl et eher, The Metrical Forms used by Certain Victorian Poets. W. Strunk, Two Notes on Words. Eleanor















Prescott Hammond, The Lover's Mass. Dies., A Parliament of Birds. Allen R. Benham, Christ 117 and 125b— 127a. Rob. Max Garrett, King Lear 1, 71—77. Reviews: G. 0. Curme, Delbrück, Synkretismus. Neil C. Brooks, Cohen, Geschichte der Inszenierung im geistlichen Schauspiele des Mittelalters in Frankreich. George T. Flom, De la Saussaye, The Religion of the Teutons. Will. Witherle Lawrence, Holtbausen, ßeowulf nebst dem Finnsburg-Fragment. Ders., Gering, Beowulf nebst dem Finnsburg-ßruchstuck. Rob. K. Root, Moulton, The Moral System of Shakespeare. B. S. Monroe, Luhmann, Die Ueberlieferung von Lyamons Brut. Anglia XXXI, 2: Phil. Aronstein, Die Moral des BeaumontFletcherschen Dramas. Allen R. Benham, The Clause of Result in Old English Prose. A. C. Paues, An earlier discovery of Ms. Seiden supra 52. F. Liebermann, Berichtigung. Alois Pogatscher, Etymologisches und Grammatisches. (Ae. hlöse „Schweinestall"; ae. lempitu 'patella; ae. masscre „Kaufmann"; ae. mor^rn-col/a Jud. 245; ne. not „kurz geschoren"; ae. oleccean „schmeicheln"; ne. souse „einpöckeln"; ae. wer „Mann"; Zum Schwund von r vor s.) W. Heuser, Di9 ältesten Denkmäler und die Dialekte des Nordenglischen. I: Die Prosaversion der Bene-











^



— —











diktiner-Regel. 4: Lincke, The Complete Works of George Gascoigne. In Two Volumes. Vol. I. Edited by John W. Cunliffe. Ackermann, Vogt, Ben Jonsons Tragödie Catiline bis Conspiracy und ihre Quellen. Ders., Pape, Ueber die Entstehung der ersten Quarto von Shakespeare's Richard III. Ders. Eichhoff, Ein neues Drama von Shakespeare. Der älteste bisher nicht gewürdigte Text von Romeo und Juliet herausgegeben und erläutert. Ders., Eichhoff, Die beiden ältesten Ausgaben von Romeo u. Juliet. Eine vergleichende Prüfung ihres Inhalts. Stahl, Zwei neue Shakespeare-Inszenierungen. Mühe, Zur Interpretation zweifelhafter Stellen in Shakespeare's Richard IL Ellinger, Shakespeare. .Julius Caesar. Herausgegeben von Ders., Shakespeare. First Part of King A. Sturmfels. Henry IV. Herausgegeben von G. Krueger. Lincke, Shakespeare, The Tragedy of Macbeth. Herausgegeben von Ders., Seelig, Methodisch geordJ. Baer und H. Linck. netes englisches Vokabularium zu den Hölzel'schen Anschau-

Anglia Beiblatt XIX,







,















ungsbildern.

Zs. für romanische Philologie XXXII, 3: L. Foulet, Marie de France et la Legende de Tristan (Schi.). H.R. Lang, Zum Cancioneiro da Ajuda (Forts.). P. Popovic, Die Manekine in der südslavischen Literatur. H. 0. Sommer, Zur Kritik der afr. Artusromane in Prosa. W. Foerster,











Etymologien 1: Ital. vernice „Firnis" und lat. Vct-unica. H. Schuchardt, Vinson über Iberisch und Baskisch. A. Ilorning, M. L. Wagner, Sardische Etymologien. Franz. Etymologien. Fr. Beck, La Vita Nuova per cura di Michele Barbi. — H. Schuchardt, Zu Zs. 31, 040 Ahm. un 651 f. Zs. für romanische Philologie. Hrsg. v. Prof. Dr. Gustav Gröber. Beihefte, gr. 8». Halle, M. Niemeyer. 14. Heft: Jordan, Leo, Ueber Boeve de Hanstone. VIII, 107 S. 1908. M. 3.60. Romanische Forschungen XXI, 3: H. Heiss, Studien über die burleske Modedichtung Frankreichs im 17. Jahrhundert









H. Vaganay Sei secoli di corrispondenza poeSonetti di proposta e risposta. Saggio di bibliogratia. Revue des langues romanes LI, 1 (Janvier -Fevrier 1908): L. Karl, La Hongrie et les Hongrois dans les chansons de A.-T. Baker, Chanson frani;;aise in^dite. G. geste. Bertoni, Le chant de Saint-Faron. J. Ronjat, Resti(Schluss).

,

tica.







:-

205

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.



A. Cuny, tution de quelques noms de lieux dans l'Oisans. Latin vnlgaire tudare 'frapper. tuer'. F. Castets, Les



quatre tils Aymon. Zs. für französische Sprache und Literatur XXXII, 8: W. Kiichler, Lachevre, Le Livre d'Amour d'Estienne Durand.—



W. Martini, Esteve, Bjron et le lomantisme franf-ais. Ders.. Cassajtne, La theorie de l'art pour lart en France E. Walberg, Guy de Maupassant. Quelques recherchcs sar sa langue p. (>. Bossen. H. Schneegans, Bornecque und Röttgers, Reoueil de morceaux choisis d'auteurs han<,:ais. M. J. Minckwitz, Iiue de la Salle de Rochemaure. R6cits Carladeziens, A. Sturmfels, Neue Schulausgaben französischer Schriftwerke. Ders., Neue Lehrbücher der französischen Sprache. Ph. Aug. Becker, Ein neues Datum aus .1. F. Sarasins Leben. D. Behrens, Kmhrelin: Janblan. XXXIII, 1/3: L. Ilaeberli, Iiie Entwicklung der lat. Gruppen 1:1, gl, pl. hl. fi im Franko-Provenzalischen. K. Glaser, Beiträge zur Geschichte der polit. Literatur Frankreichs in der 2 H.älfte des 16. .Tahrhunderts I (Schluss). J. Haas, Balzacstudien III. — D. Behrens,





















Wortgeschiehtliches:

afrz. ailiqucilunc; bürg. anaieau\ afrz. nutys; drivonetie: altfrz. clruisne; norm, snilles. de Philologie fran^;aise et de litterature XXI, 4

(ire(i)r:

Revue P. Barbier



lils. Notes etymologiques. P. Horluc, L'emploi de lauxiliaire 'itre' en frantais dans la conjugaison du





Ferd. Lot, (juengualch. ,T. Geddes. Importance de l'unite phonetique. J. Gilli^ron et J. Mongin, Etudes de geographie linguistiquc IX: Le sei; les aires disparues. Leonce Roudet, La desaccentuation et le d^placemeut d'accent en fran(;ais moderne. Comptes rendus: P. Horluc, Bastin, Nouvelles glanures grammaticales. Bulletin da Dictionnaire general de la Langue wallone

verbe ou de lauxiliaire

'äre'.







II.

2.

4:

3.

Feller.

,T.

esüiinintt

fr.

:

i\.



itai)iiiienee.

w.

sta-

,1. mine, w. ätamon, stamonire. stnminee. Haust, iv.orin. habier Montois w. neürin [rürin, leürin). w. vterna. juverne. verne. w. vcssoti, vesseye. w. lioi/e. Iiouij/, liouyot. w. harkr gaumais harke, harJ. Feller, w. porsome. cot\ w. coühe; w. hrlcelH. Le pr^fixe be-. w. ac'iiiivede, ac'mwisse. .1. Haust, w. (ri)tchiveler. w. {ru)caveler.







— —













Literar. Zentralblatt 12: Forstmann, Dr. John .lones's PracMönketica! Phonography 1701 ed. by Eilert Ekwalls. möUer, Geisteskrankheit und Geistesschwäche in Satire, Sprichwort u. Humor. Das Wertherfieber in Oesterreicb. Eine Sammlung von Neudrucken. Eingeleitet v. G. Gugitz. IL K., Briefe an W^olfgang Menzel. Heransgeaeben von H. Meisner und Erich Schmidt. Mit einer Einleitung von 13: H. Gross, Strasser, Shakespeare als Rieh. M. Meyer. Jurist. Versuch einer Studie über Shakespeares Kaufmann von Venedig. R. Heinzel, Kleine Schriften. Ilerausgeg. von M. H. Jellinek und C. v. Kraus. L. Frnkl., Ebner, Des Knaben Wunderhorn. Rückblicke und Hoffnungen für das deutsche Volkslied. Ders., Strack u. Dietrich. Volks14: L. Frnkl.. kundliche Zeitschriftenschau für 1903. Tucker, The foreign debt of English literature. -tz-, Wilhelm, Deutsche Legenden und Legendare. Texte u. UnterFr. Schulze, suchungen zu ihrer Geschichte im Mittelalter. Schmidt, Fouque, Apel, Miltitz. Beiträge zur Geschichte der deutschen Romantik. F. F. Kohl, Heitere Volksgesänge aus Tirol, mit Singweisen, im Volke gesammelt und zusammengestellt. A. Kopp, Bremberger-Gedichte. Ein Beitrag 15: -bh-, Kalund, Palaeograüsk zur Brembergersage. Atlas. Oldnorsk-islandske skrit'tprover c. 1300— ITCKJ. lG/17: M.-L., Goidanich, L'origine e le forme della dittongazione romanza. Siebenbürgisch-Sächsisches Wörterbuch L 1. Lief, bearbeitet von Ad. Schullerns. Ameise. Frnkl., E. T. A. Hoff mann, Sämtliche Werke. Historisch

































A—



Ausgabe von C. G. von Maassen. M. K., Volkelt, Zwischen Dichtung und Philosophie. Deutsche Lileratnrzeitung Nr. 8: Bettelheim, Berthold Auerbach, von Hartmann. Andreae. Turbo, übers, von kritische





Süss, von Michel. Glawe. Die Religion Friedr. Schlegels, von Minor. Clari Saga, hrsg. v. Cederschiöld. Fonse9: K, grive, Ferdinand Brunetiere, von Ph, .A, Becker. Helm, ein deutsches Wörterbuch (über Weigand). Kauffmann, Deutsche Metrik', von Baesecke, Das Hohelied der Liebe von Goethe, hrsg, von R. Heyne, von (xundelfinger. Cornelius, Die altenglische Diphthongierung durch Palatale im Spiegel der mittelenglischen Dialekte. Budde, Philosophisches Lehrbuch für den französischen









:

— — —

Nr.

206

6.

Unterricht der Oberstufe; ders., philosophisches Lehrbuch für den engl, Unterricht der Oberstufe, von Lehmann. 10: Die dramatischen Werke des Peter Probst, hrsg. von Kreisler, von Goetze. Bally, Precis de Stylistique, von Haguenin. 11: Apelt. Der deutsche Aufsatz in der Prima des Gymnasiums, von Lehmann. W' alter, Graf Schack als Uebersetzer, von W. von W^irzbach. Chr. Weise, Masaniello, hrsg. v. Petsch. von A. v. Weilen. Tobler. Frick, ein appenzellischer Volksdichter, von Schollenberger.













— —

Roh. Burns' Poems, ed by Henderson, von Ackermann. Reuschel, Volkskundliche Streifzüge, von Petsch. 12: Bertram, Studien zu Stifters Novellentechnik, von R. M. Meyer. In EngNoreen, Värt spräk, von Kahle. land, neu bearb. von Oswald; Rutari, Londoner Skizzenbuch, von Lorenz. Thiel, Die Lage der süddeutschen Bauern n. d, Mitte d. 13. Jahrb., von Lauffer. — 13: Bode, Goethes Gedanken, von Hecker, Setälä, Zur Herkunft und Chronologie der älteren germanischen Lehnwörter in den ostseefinnisch, Sprachen, von Bezzenberger. EichenRousso, Studii dorff-Literatur, von Kosch und Krähe. bizantino-romine, von Puscariu. Nr. 14: Jacoby, Das neue Marbacher Schillerbuch. Pradel, Griechische und süditalienische Gebete, Beschwörungen u. Rezepte des Mittelalters, von Adami. Richter, Erasmus und s. Stellung zu Luther, von Kawerau. Strecker, Religion u. Politik bei Goethe, von A^ogel. Krüger, Pseudoromantik. von Minor. Dyboski, Tennysons Sprache und Stil. Garosci. Margherita di Navarra. von Becker. Nr. 15: Schottenloher, Bamberger Privatbibliotheken aus alter und neuer Zeit, von Reicke. Beiträge zur Geschichte der Universitäten Mainz und (üessen, hrsg. von Dieterich und Bader, von Haupt. Cüppers, Schillers Jlaria Stuart in Cohen, ihrem Verhältnis zur Geschichte, v. Weissenfeis. Geschichte der Inszenierung im geistlichen Schauspiele des 16: Ph. A. Mittelalters in Frankreich, von Schneegans. Becker. Neue Moliere-Literatur. Von der Leyen, EinSteinert, Das führung in das Gotische, von Uhlenbeck. Biber, Farbenempfinden Ludw. Tiecks, von R. M. Meyer. Studien zu William Morris' Prose-Romances, v. Schücking. Dresslar, Superstition and Education, von Vierkandt.























— —





















der Kgl. Bayrischen Akademie der Wissenschaften 1907, 3. Heft. Philos, -histor. Klasse: J. Friedrich, Ueber die kontroversen Fragen im Leben des gotischen Geschichtsschreibers Jordanes. März 1908

Sitzungsberichte



Philos.-histor. Klasse: v.

Rechtssymbolik.

Amira, Der

Stab in der german.

2.

Sitzungsberichte der Akademie der Wissenschaften in Wien 158. 4. Abhandig.: Nr. XI der Berichte der Phonogramm - Archivs -Kommission. Deutsche Mundarten. I, von Seemüller. 159, 2: 0. Redlich u. Anton Schönbach, Des Gutolf von Heiligen Kreuz Translatio s. Delicianae. 159, 4: Anton E. Schönbach, über Cäsarius von Heister-



bach.



VL

Göttingische Gelehrte Anzeigen 170, 3: E, Björkman, J. W^right, The English Dialect Grammar. Wochenschrift f. klassische Philologie 25, 13: K. Löschhorn, Zettel, Hellas und Rom im Spiegel deutscher Dich-



J.Ziehen, Hille, Die deutsche Komödie unter der Einwirkung des Aristophanes. Neue Philologische Rundschan 1908, 5: Bahrs, KabischThibaut, Wörterbuch der französischen u. deutschen Sprache. M. Degenhardt, Breul, A new German and English tung.





Dictionary. 6: R. Kiessmann, Kolsen, Sämtliche Lieder des Trobadors Girant de Bornelh. E, Herzog, Wendel, Die Entwicklung der Nachtonvokale aus dem Lateinischen ins Altprovenzalische. II. Jantzen, Binz, Untersuchungen zum altenglischen sogenannten Crist, Teich Förster, Die Frauenfrage in den Romanen englischer Schriftstellerinnen der Gegenwart. 7: W. A. Hammer, Deutsche und französische Pflanzennameu. H. Spies, Laura E. Lockwoüd, Lexicon to the English poetical Works of John Milton. M. Degenhart, Bensc, Walter Scott, Ivanhoe. Zs. für Bücherfreunde 11, 12: H, Ullrich. Zur Bibliographie der Robinsonaden. Nachträge und Ergänzungen zur Robinson-Bibliographie (Schl.X P. 11 off mann, Heinrich von Kleists .Unwahrscheinliche Wahrhaftigkeiten".









mann,







Historisches Jahrbuch XXIX, 1: Kampers, Die Sibylle von Tibur und Vergil, I, Paulus, Die Rolle der Frau in der Geschichte des Hexenwahns.



207

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

en Mededeelingen der K. Akademie van \N'etenschappen. Afd. Letterkunde. 4. R. Deel IX, Stuk 2: R. V. Boer, De liederen van Ilildebrand en Hadubrand. De Gids Febr.: Kalff, Roomsche Vondelstudie. März: Salverda de Grave, Ken nieuwe vertaling van Dante. De M., Vondel in Burgemeesterskamer. The Atbenaeuni 4197: P. deNolhac, l'etiarque et l'Humaiiisme. Nouvelle edition Ders., Petrarch and the Ancient







Umgebung. f. die Geschichte de.s Oberrheins 62, 1: J. AVille, Der Humanismus in der Pfalz. — G. Bessert, Theodor Eeysmann, Humanist und Dichter aus Heidelberg. Archiv des liistor. Vereins des Kantons Bern XVIII, 3:

;

World.

Zs.

The Quarterly Review



reicb.

Brandsch, Ein Beitrag zur EntwickA. des neueren deutschen Volksliedes. A. Schullerus, Scheiner, siebenbürgisclier Tonfall. Prolegomena zu einer (ieschichte der deutschen Schriftsprache in Siebenbargen. Gottl.





ides Vereins für siebenbürg. LandesScliullerus, Das siebenbürgisch- sächsische B. Csallner, Aus der ältesten VergangenWörterbuch. heit der deutschen Ansiedlungen im Norden Siebenbürgens. H. Ungar, Zum Wörterbuch aus Reussen. Zs. für wissenschaftliche Theologie 50, 3: II. Ziegler,

zeit.

31, 3: A.





22, 10:

Dechent, Turbo

oder der Ein Beitrag zur Ge-

irrende Ritter vom Geist (Andreae). schichte des Faustgedankens. f.



(Forts.)

Nord und Süd

32, 3:

Eichendorffs Briefwechsel mit Schön

(Forts.).

Xenien. Hrsg. v. H. Graf 1908, und das Christentum. (Forts.).



Weinel,

3; H.



A.

R.

Wagner

Geiger, Goethe der

Maler. A. Drews, Schelling und wir. Hochland ö, 6: 0. Hauser, Dantes 'Vita Nuova'. Deutsche Wacht I, 7: W. Kosch, Friedrich von Spee und seine „Trutznachtigall".

Deutsche Arbeit

7,

6: C. v.

Kraus, Jobann von

Kelle.

Zu

seinem 80. Geburtstage.

Die Grenzboten 67, 13: G. Borkowsky, Die Frühlingstage der Romantik in Jena. Das lit. Echo 10, 13: M. Meyerfeld, Byrons Stellung in England. 0. Pniower, Briefe von und an Lessing. K. K. Keicher, Byron in Frankreich. Frankfurter Zeitung 24. u. 25. April, 1. Morgenblatt: E.







Traumann.

Goethes ursprünglicher Faustplan.

Sonntagsbeilage zur Vossischen Zeitung

1908, 12: R. M. weltliterarischer Umblick. A. Dombrowsky, Kleists Todeslitanei. 13: Ph. Simon, Schillers „Genius" und „Das verschleierte Bild zu Sais".

Meyer, Ein





10: A. Benno, Von der in Südtirol. 11: O.Bulle, Eine 111. Jahrg. Probenummer: E.

Allgemeine Zeitung Beilage Heft deutschen Sprachgrenze Theorie des Romaus.





Müller, Zwei Urkunden vom Schiller-Cotta-Briefwechsel. Museum 15, 6: C. H. Ph. Meyer, Jan te Winkel, De ont-



wikkelingsgang der Nederlandsche Letterkunde. E. Slijper, Grandgent, An introduction to Vulgär Latin. 15,7: Uhlenbeck, Stamm-Heyne, Ulfilas. 11. Auti. hrsg. v. Wrede. Kossmann, Richter, Bemerkungen zu Platens Reimen. van der Molen, Graeme Ritchic, Recherches sur la syntaxe de la conjonction que dans l'ancien fran^ais. Bourquin, Massen, Alfred de Vigny.

— —





A. Jeanroy, W. Nickel, Sirventes und 12: F. Piqnet, Reuschel, Die deutschen des Mittelalters und der ReformationsEine literarhistorische Untersuchung. J. Legras,



I

I



Holzhausen, Heinrich Heine und Napoleon I. Ders., Ochsenbein, Die Aufnahme Lord Byrons iu Deutschland und sein Eintluss auf H. Heine. Ders., Herrmann, Studien zu Heines Romanzero. Ders., Hüffer, Heinrich Heine herausgegeben von E. Elster. Oh. Basti de, Olarke and Foxcroft, Life of Gilbert ßurnet. 13: A. Meillet und M. Breal, Brugmann und Leskien. Zur Kritik der künstlichen Weltsprachen. P. Lejay. Grandgent, An introduction to Vulgär Latin. L. Pineau, Ilermann, Deutsehe Mythologie in gemeinverständlicher Darstellung. A. Jeanroy, Gui de Cambrai Balaham und Josaphas nach den Handschriften von Paris und Monte Cassino herausgegeben von C. Appel. F. Baldensperger, Zyromski, Sully Prud14: A. Jeanroy, Langfors, Li Regres Nostrehomme. Dame, par Iluon le Roi de Cambrai, publie d'aprfes tous les manuscrits. H. Hauvette, Picot, Les Francais italianisants au XVIe sit^cle. P. Baldensperger, Vianey, Les sources de Leconte de Lisle. 15: A. Jeanroy, Ph. Aug. Becker, Grundriss der altfranzösischen Literatur. I: Aelteste Denkmäler, Nationale Helden-Dichtung. F. Baldensperger, von Klenze, The Interpretation of Italy during the last two centuries; a contribution to the study of Goethe's 'Italienische Reise'. 16: E. Bourciez, Chatelain, Recherches sur les vers franc;ais au XVe sifecle. F. Baldensperger, Carrington, The French Tragi-comedy; its origin and development from 1552 to 1628. Revue des cours et Conferences XVI, 22: E. Faguet, Les poetes du XIX e si^cle qui continuent la tradition du XVIIIe. Pierre Lebrun; ses poesies lyriques et elegiaques. G. Allais, Lamartine ä Toscane; Lamartine ä Florence. 23: G. Lanson, Origines et premiferes manifestations de I'esprit philosophique dans la litt^rature frangalse de 1675 ä 1748. L'inÜuence de Spinoza ä la tin du XVII e siecle. Abel Lefranc, La vie et les oeuvres de Molifere: Tartuffe (Forts.). E. Joyau, Pascal philosophe. 24: A. Lefranc, Tartuffe (Forts.). Aug. Gazier, Racine et le

— —



I

schweizerisciie Kirchengeschichte II. 1: G. Schuhmann, Thomas Murner und die Bevner Setzertragiidie. Archiv f. d. gesamte Psychologie XI, 2: Tliumb, Psychologische Studien über die sprachlichen Analogiebildungen, von Metzerath. Zs. der internationalen Musikgesellschaft IX. März: II. Thuren, Tanz und Taiizgesang im Nordischen Mittelalter nach der dänischen Balladendichtung. I. Preuss. Jahrbücher März: E.Müller, Goethes Ilomunculus und Euphorion. Deutsche Rundschau .S4, 7: A. Bossert, H. Taine in seinen E. Elster, H. Heine und Ein Gelehrtenleben. Briefen. H. Laube. Mit ungedruckten Briefen Heines und Laubes Zs.

Moore,

Churton Collins,





Sebastian Franck.

Die christliche Welt



T. Sturge

J.

teenth Century. critique 11: Spruchdiclitung. Weltgerichtsspiele

Revue

Korrespoiidenzblatt

kunde



Dr. Johnson's "Lives of the Poets'. R. Warwick Bond, Ariosto. The Poetry of Mr. Alfred Austin. Classical Philology II, 4 (Oct. 1907): F. F. Abbott, The acecnt in Vulgär and Formal Latin. The University Monthly. Published by the University of Toronto Alumni Association Vol. 8 No. (i. April 1908: llilton A. Buchanan, At a Spanish Theatre in the Seven-

Archiv des Vereins für siebenbürgische Landeskunde 3 u. 4:

414, Jan. 1908:

William Blake, Poet and Painter.

Der Bruderschaftsrodel der Kapelle von Oberbüren. Mitteilungen des Archivs für Niederösterreich 1, 2: A. Starzer, Die driginaUirkunden des Archivs f. Niederöster-

lungsgeschichte

208

6.

Verslagen

Historisch-politische Blätter 141,6: .T. Ranftl, aus Friedr. E. K. Blüml, Ein historisches Schlegels alten Tagen. Lied auf den Aufstand der Tiroler im .hihre 18U9. 24. Bericht des Schleswig-Holsteinischen Museums vaterländischer Altertümer: .1. Mestorf, Moorleichen. Mansfelder Blätter :il; H. Urüszler, Neunte Nachlese von Sagen und Gebräuchen der Grafschaft Mansfeld und ihrer

34,

Nr.





































frangais. 'Athalie' (Schluss). R. Petrucci, L'oeuvre poetique de Michel-Auge Buonarotti. Journal des Savants 1908, Janvier: E. Huguet, La langue franraise au XVIe siecle. Nouvelle Revue 1: Guillen de Castro, La jeunesse du Cid, tr.-id. M. Dieulafoy. (Fortgesetzt in Nr. 2, 3). Du Bled, L'amour platonique au XVIIIe siecle. Mercure de France 1. III. 1908: E. Dujardin, Le mouvement symboliste et la musique (begeisterte Verkündigung der Grösse von Paul Dukas Oper Ariane). A. de Bersaucourt, Balzac et sa 'Revue parisienne' (eine verunglückte Unternehmung, die es, im Sommer 1840, auf ganze

theätre







Nummern brachte). 16. III.: G. Batault, La Philosophie de M. Bergson (Professor am College de France). A. de Bersaucourt, Forts, über Balzac. A.Gide, Quelques mots sur Emmanuel Siguoret (Lyriker, geb. 1872, gest. 1900). 1. IV.: L. Secbd', Le Cenacle de la Muse frani;aise (viel Anziehendes über Soumet, Guiraud). Ricardo Rojas, Un pofete sud-americain, Rüben Dario. 16. IV.: E. Gaubert, Henry Bataille (geb. 4. April 1872 in Nimes, Maler u. lyrischer u. dramat. Dichter). F. Caussy, Lettres ä Voltaire (von dem 1721 gebornen Morin, dem Redakdrei







^ —



209

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

1908.

der Gazette de France und Zensor, aus den .Jahren 1765-17771. Revue geriuauiqiie no. 2: Paul Herraant, Le pantheisme dans la litterature llamande. Angtle Ponchoiit, Rahel tor





Lirondelle, Catherine 11 eleve Morize, Hobbes et Samuel Sorbiere. de Shakspeare. Comptes rendus: Aus den Tagen der üötterdämmerung; Keimer. Grundzüge deutscher Wiedergeburt; Woltmann, Die Germanen in Frankreich; Düringer, Nietzsches PhiloVarnhagen moraliste.





sophie und das heutige Christentum; F>artels, Schiller's 'Ideal u. Leben'; G.Jacoby, Herders und Kants Aesthetik; Solger, Erwin, p. Kurtz; Tieck, Die Reise ins Blaue hinein, p.

Tonnelat; Gundelfinger, Romantiker-Briefe; Storms

Briefe 1853-1851; R. von ilutbs Einleit. in das Nibelungenlied, 2e ed.; Schatz, Altbair. Grammatik; Seiler, Die Entwicklung der deutschen Kultur im Spiegel des deutschen



Lehnworts. II. 2e ed. Weigand, Deutsches Wiirterbuch, öe ed. p. Hirt, I; De Beer, Living authors. I poetry and drama; Dimnet, La pensee catholique de l'Angleterre contemporaine; Legouis, Dans les sentiers de la Renaissance anglaise; Bastide, Locke; P. Berger, La foi moderne chez Browning. — Jonsson, Den islandske Litteraturs



Bibliographie et revue des revues. 1907, Nov.-D(5c.; 1908, Janv.-Fcvr.: .1. Bedier. La legende de Raoul de Cambrai. Revue philosopbique 33. .S: R. de la Grasscrie, Sur l'ensemble de la Psychologie linguistique. Historie.

Revue Historique

Bulletin de lasociete nationale des Antiquaires de France 1906: P. Ghenon. Sur la formation des noms de famille dans le Berry. F. Clouzot, Le nom de Maillezais.



Annales de Bretagne le

1907.

F.

.Juli:

Robinard. Ktude

sur

patois de Gosne.

l'Instruction publique en Belgique 1: A. Counson. Les mots empruntes, les mots franeais en n^erlandais. E. Dony, \ propus d'un glossaire toponymique. Rivista bibliogratica italiana XIII, 4/5: G. Piazza. II poema dellumanesimo. C. Lii Pietro, Federico Mistral. G. Mazzoni, Memorie di (!'arlo Goldoni. La Cultura XXVII, 5: A. Baragiola, Bliimml, Quellen und Forschungen zur deutschen Volkskunde. 0. de Lollis, Dieulafoy, Le theätre fiditiant. N. Festa, Poesie di V. Monti scelte. illustrate e commentate da A. Bertoldi. 6: C. de Lollis, Gritica estetica e critica storica. L. Ceci, Meillet, Introduction a l'etude oomparative des langues indoeuropt'ennes. C. de Lollis, Giofflot, Le thöätre au College du moyen äge ä nos jours. Uivista d'Italia October 1907: N. Zingarelli, L'unitä della Chanson de Roland.

Revue de

















210

Nr. 6.

Adambuch,

Ein deutsches, nach einer ungedruokten HandHamburger Stadtbibliothek aus dem XV. .Jahrhundert herausgegeben und untersucht von Hans Vollmer. der

schrift

Mit 2 Illustrationsproben. VI, 51 S. Progr. der Gelehrtenschule des .Johanneums zu Hamburg. M. 2.50. Aus Natur und Geisteswelt. Sammlung wissenschaftlich-gemeinverständl. Darstellungen. 8". Leipzig, B. G. Teubner. Jedes Bändchen M. 1.2.5. [193: Kahle, B., Henrik Ibsen. Björnstjerne und ihre Zeitgenossen. Mit 7 Bildnissen auf 4'Taf. IV, 140 S. 1908.] Barcinski, M., Michael Beers 'Struensee'. Leipziger Diss. 108 S. 8°.

Becker,

A., Schiller

und

die Pfalz.

Programm von Ludwigs-

8°. 82 S Becker, .L, Die Atli-Lieder der Edda.

hafen.

Bibliographical Notices 1578—1844.

A

Leipz. Diss.

98

S.

8°.

Books printed in Iceland fourth Supplement to the British Museum VI.

Catalogue with an general Index to the four Supplements. Ithaca (New York). 47 S. 8°. Böhme, Loth., Die Landschaft in den Werken Hölderlins u. Jean Pauls. Leipzig, A. Deichert Nachf. M. 2. Brandes, E., Reuters Verhältnis zu W. Bornemanns „Plattdeutschen tiedichten", Progr. Demmin. 13 S. 8". Briefe v. Goethes Mutter. Ausgewählt u. eingeleitet v. Alb. Köster. 11—20. Taus. XXII, 244 S. m. Bildnis. 8°. Leipzig, Insel-Verlag, 1908. M. 2. Gramer, W., Kriemhild. Eine sagengeschichtl. Untersuchung.

Ueber

die Entstehung des Nibelungenliedes. Progr. 30 S. 4. Cerny, J., Jean Pauls Beziehungen zu E. T. A. Hoffmann. I. Progr. Mies. 20 S. 8». Danton, G. H., The nature sense in the writings of Ludwig Tieck. Columbia University Germanic Studies III, 11. New York, Columbia University Press. 98 S. 8". Deppe, 0., Schillers 'Xenien' und 'Tabulae votivae'. im Musenalmanach für 1797. Beiträge zum Verständnis der bedeutsamsten Teile Schillerscher Epigrammendichtung. Progr. Duderstadt. 57 S. 8». Döhring, A.. Etymologische Beiträge zur griechischen und deutschen Mythologie. Progr. Königsberg i. Pr. 1907. 30 S. 4°. Duntzer, Heinrich, Life of Goethe. Translated by Thomas W. Lyster. Populär Ed. With Authentic Illusts. and Facsi3.

Teil.

Colmar.

miles.

Cr. 8vo, pp.

Eickhoff,

Hamm.

Progr.

Engel,

Ursprung 2 S.

xi— 796.

Lo.. T. F.

und Bedeutung

8".

M.

2,C.

Namens Hamm.

8».

C.

Schiller als Denker. philosophischen Schriften. Berlin,

B.

Unwin.

des

Prolegomena zu Schillers

Weidmann. VIH, 182

S.

4.

Falke,

Neu erschienene Buche r. Kelter,

Tony Kellen, Der Roman.

Geschichte, der erzähl. Dichtkunst. 3. verb. u. verm. Aull. der Theorie des Romans. XIV, 509 S. 8". Essen, Fredebeul & Koenen. 1908. M. 4. Maier, Heinrich, Psychologie des emotionalen Denkens. Tübingen, 1. C. B. Mohr. XXVI. 826 S. M. 18. Müller, G. IL, Beiträge zur dramatisch. Cleopatra- Literatur. Progr. Schweinfurt. 39 S. 8». Sammlung Göschen, kl. 8°. Leipzig, G. J. Göschen. .Jedes Heinr.,

Theorie

u.

u.

Technik des Romans

u.



Bdchn. 0.80. [20: Lyon, Otto, Deutsche Grammatik u. kurze (ieschichte der deutschen Sprache. 4., verb. AuHage. 6. Abdr. 1.53 S. 1908. 85: Sternfeld, R., Französische Geschichte. 2., verb. AuH. 194 S. 1908. 125: Vossler, Karl. Italienische Literaturgeschichte. 2., durchgeseh. und verb. AuH. 147 S. 1908.] Schönfeld, F., Das .Jesusbild nach der Darstellung moderner Dichter u. der historische ,Iesus. Progr. Strehlen. 24 S. 4. Seydel. Paul, Experimentelle Versuche über die labialen Verschlusslaute im Deutschen u. Franziisischen mit besonderer Berücksichtigung methodischer Fragen. (Im experimentellsprachwissenschaftlichen Laboratorium der Breslauer Universität). Breslauer Dissertation. 09 S. 8», 'l'euber, V., Die mittelalterlichen Gedichte von der .Tudith in ilirem Verhältnis zu einander untersucht. Progr. Komo-





'

tau.

19 S.

Vossler,

8».

Positivismo e idealismo nella scienza del linguaggio. Biblioteca di cultura moderna 27. Bari, G. Laterza. 314 S. 8». L. 4. K.,

Job., Die deutschen Bearbeitungen des .Geretteten Venedig' von Otway. Rostocker Diss. 62 S. 8". Fasbender, Jos., Die Schlettstadter Vergilglosscn und ihre Verwandten. Strassburger Diss. 119 S. 8°. Fertig, IL, Neues aus dem literarischen Nachlasse des Humanisten Johannes, Butzbach (Piemontanus). Progr. Würzburg.

94

8°.

S.

Franz,

Johann Klaj. Ein Beitrag zur deutschen Literaturgeschichte des 17. .tabrbs. Marburger Diss. 78 S. 8". (Die vollständige Arbeit erscheint als Heft 6 von Elster's „Beiträgen zur deutschen Literaturwissenschaft' im Verlage von Elwert, Marburg). Franz, A. R., Grillparzers Ansichten über die zeitgenössische Allgemeiner Teil. Progr. Troppau. deutsche Literatur. Albin,

40 S. 8°. Cteiger, Eugen, Hans Sachs als J>ichter in seinen Fabeln u. Schwänken. Beil. zum Jahresbericht des Gymnas. Burgdorf. 53 S. 8». Cieiger, P. E., Das Wort „(ieschichte' und seine Zusammensetzungen. Freiburger Diss. 94 S. 8°. (Jlück, G., Kotzebuos .Schutzgeist" und seine Bearbeitung durch Goethe. Progr. Lundenburg. 44 S. 8". Hrsg. im .\uftrage der (4oethe's, Job. Wolfg. v., Werke. (xrossherzogin Sophie von Sachsen. (Kleine Ausgabe). 8^. Weimar, H. Böhlau's Nachf. [1. Abth. 42. Bd. IL Abth. IV. Abt. VI. 528 S. 1907. M. 6; grosse Ausg. M. 7.80. Briefe. 40. Bd. Ausust 1825 -März 1826. XIV. 483 S. liK17. Briefe. 41. Bd. IV. Abt. M. 7.20; grosse Ausir. M. 8.80. April -Dez. 1826. XII, 390 S. 1007. M 5.8» grosse Ausg. IV. Abth. Briefe. 42. Bd. Jan.— Juli 1827. XII. M.7.— 405 S. 1907. M. 6; grosse Ausg. M. 7.40.] Goethe's Sprüche in Prosa. Maximen u. Retlexionen. Hrsg.





.



:

15

211

1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

eingeleitet von Herrn. ICrüger- Westend. VIII. 191 S. 8°. M. 2. Leipzig. Insel-Verlag. lituS. Goethe, The Life and Works of. With Sketches of His Age and (.'ontemporaries V>\ (i. H. Lewis. (Everyman's Library.) 12mo, pp. XXXI 1-593.' Lo., Dent. 1/-. u.

Gombert.

Alb.. Beiträge zur deutschen Wortgeschichte. Beigabe zu den Schulnadiriehten des König- Wilhelms - Gymnasiums zu Breslau. 38 S. 8°. Graber, G., Das Sprunghafte im deutsclien Volkslied. Ein Beitrat' zur Textkritik u. Erklärung des Volksliedes. Progr. Klagenfurt. 26 S. 8°. Gutzkow's, Karl, Ausgewählte Werke in 12 Bänden. Hrsg. von H. H. llüuben. Leipzig, M. Hesse. M. 6. llartig, Kob., Berliner Volks- u. Strassendialekt. (Die Sprache des Berliners.) Mit vielen Beispielen. Redensarten u. Gassenfloskeln. 30 S. kl. 8". Leipzig. E. Marr.5, 1908. M. 0.50. Hebbel-Briefe. Ausgewählt und biographisch verbunden von K. Kiichler. ,Tena, H. Costenoble. M. 2.S0Hellcjuist, Elof, Nägra anmerkningar om de nordiska verben med medio-geminata. (Göteborgs llögskolas Arsskrift 1908, II).

51 S.

8».

Paul, Helwigs Märe vom heiligen Kreuz. (Ein53 S. 8«. leitung und Kap. I-Il). Berliner Diss. Houben, Ileinr. Hub., Karl Gutzkows Leben und Schaffen. Mit 3 Bildnissen u. e. Briefe als Handschriftprobe. [Aus Hrsg ..Karl Gutzkows ausgewählte Werke in 12 Bänden. 126 S. kl. 8°. Leipzig. M. Hesse. v. Heinr. Hub. Houben.-']

Hey mann.

1908.

M.

1.50.

Ideler, Rud., Zur Sprache Wielands. Sprachl. Untersucbgn. im Anschluss an Wielands Uebersetzuni: der Briefe Ciceros. 8». M. 2.40. 121 S. Berlin, Mayer & Müller. 1908. Jahresberichte f. neuere deutsche Literaturgeschichte. Mit besond. Unterstützung v. Erich Schmidt hrsg. v. .lul. Elias, M. Osborn, Wilh. Fabian, K. Jahn, L. Kraehe, F. Deibel, M. Morris. 16. Bd. (J. 1905). I. Heft. VI S. und 278 Sp. Lex. 8». Berlin, B. Behr's Verl., 1908. M. 8. Jakobiec, J.. Friedrich Schlegels Entwicklungsgang vom Klassizismus zum Romautismus. Progr. Krakau. 64 S. 8°. Kröhnert, R., Schiller und die Gegenwart. Progr. Tilsit. 17 S.

4.

Krüger-Westend, M.

Costenoble.

Leihener,

Herm.,

Goethe

in

Dornburg.

Jena, H.

1.50.

Einleitung zu einem Cronenberger Wörterbuch. 84 S. 8». Leisering, Die Uehersetzungstechnik des Codex Teplensis. Berliner Diss. 111 S. 8°. Lenz, J. M. R., Ausgewählte Werke. Hrsg. v. F. Wedekind. 3 Bde. Berlin, P. Cassirer. Matthaei, K., Das , weltliche Klösterlein" und die deutsche Minne-Allegorie. Marburger Diss. 86 S. 8°. Merker, Paul, Das Strafrecht der altisländischen (iragas. Altenburg. 98 S. 8». Mildebratb. Berthold, Die deutschen 'Avanturiers' des achtzehnten .lahrhunderts. Würzburger Dissertation. 147 S. 8". Montag, Walth.. Cornelius v. Ayrcnhoff u. seine Verdienste um die Erneuerung des Wiener Theaters. Münster, H. Schöningh. Müller, E, Grillparzers Studien zur deutschen Literatur. Progr. Salzburg. 15 S. 8". Musehick, R., Enks Briefe über Goethes Faust. Ein Beitrag zur Fausterklärung. Progr. Neustadt. Prag. 16 S. 8". Kessler. N., Das Jesuitendrama in Tirol. Ein Beitrag zur Geschichte des Schuldramas. Schluss. Programm Brixen. 37 S. 8». Nietzki. M., Goethe, Herder, Schiller. Drei Gedenkreden. Progr. Demmin. 44 S. 8°. Pallmann. Heinr.. Johann Adam Hörn. Goethes Jugendfreund. Leipzig, Insel-Verlag. M. 4. Pechel, R., Prolegomena zu einer kritischen Wernickeausgabe. Einleitung und Abschnitt I und IL Berliner Diss. 49 S. 8«. Pinger, W. R. R., A list of flrst editions and other rare books in the Weinhold Library. University of California Library Bulletin. Nr. 16. Berkeley, The University Press. 144 S. 8».Pohl, J., Die drei Zaubeistücke in Auerbachs Keller und ihr Vorkommen in der Faustsage. Progr. Eger. 25 S. 8°. Priamelhandschrift, dieWolfenbütteler. Hrsg. v. K.Euling. E.,

Marburger

Diss.

Weidmann. M. 3. J. L., De Nederlandsche renaissance- dichter Jan yan Hout. Amsterdam, Maas en van Suchtelen. 3 fl. 50. Berlin,

Prinsen,

Probefahrten.

Nr.

212

6.

Erstlingsarbeiten aus Hrsg. von Alb. Küster,

dem deutschen Seminar

gr. 8°. Leipzig, R. Voigtländer. [12. Heft: Hofstactter. Walth., Das Deutsche Museum (1776 1788) und das Neue Deutsche Museum (1789—1791). Ein Beitrag zur (Tcschichte der deutschen Zeitschriften im 18. .lahrh; IX, 237 S. 1908. M. 6.] (Ein Stück 104 S. auch als Leipziger Diss.) Redlich. Osw., u. Ant. E. Schönbach, Des Gutolfv. Heiligenkreuz Translatio s. Delicianae. [Aus: ,Sitzungsber. d. k. Akad. d. Wiss."] 38 S. gr. 8». Wien, A. Holder. 1908. M. 1. Reinhard, Ewald, Eichendorffstudien. Münster, H. Schöningh

in

Leipzig.





M.



2.

Richter, R., Der Stil in den Fabeln bei Geliert und Lichtwer. Wiener Programm. 28 S. 8°. Ruhinstein, Susanna, Schiller-Probleme. Leipzig, Edelmann 201

8».

8.

Runge,

Die Metamorphosen -Verdeutschung Albreclits von Halberstadt. Berliner Diss. 50 S. 8". Sauer, Aug., Literaturgeschichte u. Volkskunde. Rektorats42 S. Lex. 8». Prag, J. G. Calve, 1907. M. 1.20. rede. Scheel, Willy, Neuhochdeutsche Sprachlehre. 1: Laut- und Wortbildungslehre. (Indogermanische Bibliothek 2. Abteiig. Sprachwissenschaftliche Gyninasialbibliotbek herausgegeben von Max Niedermann). Heidelberg, Winter. VIII, 89 S. 8". M. 1.80. Seh er er, P. E., Leo Fischer, Versuch einer Darstellung seines Lebens und Schaffens. Progr. Sarnen. 143 S. 8". Schlüter, W., Zwei Bruchstücke einer mittelniederdeutschen Otto,

Fassung des Wisbyschen Stadtreehtes aus dem 13. Jahrb. Hrsg. u. m. sprachl. Erläuterungen versehen. [Aus: „Mitt. d.

Gesellsch.

Russlands'.]

Riga 1907.

f.

Gesch.

u.

Altertumskde.

d.

Ostseeprovinzen

III u. S. 487—553 m. 1 Lichtdruck-Tafel. ((iöttingen, R. PeppmüUer.) M. 2.60.

Schmidtgen,

8".

Die bühnengerechten Einrichtungen der f. das kgl. Nationaltheater zu Berlin Rostocker IMss. 121 S. 8». I: Wilhelm Teil. Schönbach. Anton E., Studien zur Erzählungsliteratur des Mittelalters. 7. Teil: Ueber Caesarius v. Heisteibach. IL [Aus: .,Sitzungsber. d. k. Akad. d. Wiss."] 51 S. gr. 8°. Wien, A. Holder, 1908. M. 1.25. Stahl, Wilh., Ulrich von Singenberg, der Truchsess von St. Rostocker Diss. 127 S. 8». Gallen. Stephan, Chr., Laut u. Begriff im Neuhochdeutschen. Proar. Kalk. 16 S. 4. Schiller'schen

Streinz, Progr.

F.,

44

Alfr.,

Dramen

Urkunden der Iglauer Meistersinger. S.

II.

Wiener

8».

u. Forschungen zur Menschen- u. Völkerkunde, wissenschaftlicher Leitung v. Geo. Buschan. gr. 8°. III. Kiokebusch, Stuttgart, Strecker & Schröder. .Mb., Der Einduss der römischen Kultur auf die germanische im Spiegel der Hügelgräber des Niederrheins. Nebst e. Anh.: Die absolute Chronologie der Augenfibel. IV, 92 S. 19.j8. M. 3.60. Auch als Berliner Diss. erschienen. Talen, J. G., R. A. KoUewijn, F. Buitenrust Hettema, Nederlandse taal. Proeve van een Nederlandse spraakleer. ZwoUe, W. E. J. Tjeenk Willink. VIII, 159 S. 8». F. 1,75. Theobald, L., Das Leben und Wirken des Tendenzdramatikers der Reformationszeit Thomas Naogeorgus seit seiner Flucht aus Sachsen. 1; Sein Aufenthalt in Augsburg, Kaufbeuren, Kempten. Erlanger Diss. 38 S. 8°. Thomson, Vilh., og Ludw. Winimer, Bornholnisk sproglaere. Saertryk af Bornholmsk ordbog af J. C. 8. Espersen, med indledning og tillaeg udg. af det Kgl. danske videnskabernes selskab. Kopenhagen. Bianco Lunos bogtrykkeri. VI, 171 S. 8". Ulrich. P., G. Freytags Romantechnik. (Teildruck). Mar-

Studien unter

burger Diss.

40

Untersuchungen

S.

8".

Quellen zur germanisch, u. romanisch. Philologie Jobann v. Kelle dargebracht von seinen Kollegen und Schülern. Erster Teil. Prag, Belhnann. 629 S. 8°. VVeigand, Deutsches Wörterbuch. 5. Autl. von K. v. Bahder. H. Hirt, K. Kant. 3. Lieferung: drunten bis Fratz. Wendling, E., Goethes Bühnenbearbeitung von 'Romeo und Progr. Zabern. 22 S. 4. Julia'. Wenig, Chr., Handwörterbuch der deutschen Sprache mit Bezeichnung der Aussprache und Betonung nebst Angabe der gebräuchlichsten Fremdwörter und Eigennamen. Neu beKöln, Du Mont-Schau9. AuH. arbeitet V. J. Buschmann. berg'scbe Buclihandlung. 980 S. t°. Winkel, J. te. De ontwikkelingsgang der Nederlandsche Letterkunde. All. 1. Haarlem, F. Bohn. 2 tl. u.

213

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

iyu8.

Dryden's 'Sir Martin Mar-all' in Bezug auf Rostocker Diss. 101 S. H". Bake, F.. Kavenscrofts Bearbeitung des Shakespeare'schen 'Titus -A.ndronicus' Titas Andronicus or The Rape of LaRostoeker Dissertation. 1907. 62 S. 8". vinia". Beaumont, Francis, and Fletcher, John. The Maid's Trawith Introduction and Notes, by F. .T. Cox. gedv. Edit I2mo. pp, 118. Lo., (iriffiths. 1/—. (Old Englisb Plays.) Bibliography of the Writings of Charles and Mary Lamb. A Literarv üistory. Compiled and Annotated by ,1. C. ThomLo J. R. Tutin (Hüll). Cr. '8vo, pp. XIV— 141. son. Brooke's 'Bomeus and .Tuliet' being the Original of Shakespeare's 'Romeo and .Tuliet* newly edited by .7. J. llunro. London, Cbatto & Windus. LXVIII, 167 S. (The Shakespeare Library; The Shakespeare Classics). 2/6. ürowning. Poems of. Selected, and with an introduction, by the Kt. Hon. Augustine Birrell. Portrait. Cr. 8vo, pp. XXXVII— 286. Lo.,' Jack. 2/6. Burns, Robert. Poetical Works and Letters. With Introduction, Notes, and Glossary by Robert Ford. Cr. 8vo, pp. 368. Lo., Routledge. 3/6. Burns. Robert, Notes on Scottish Song. Written in an in\Mtb additerleaved copy of the Scots Musical Museum. tions by Robert Riddcll and others. Edit. by the late James Cr. 8vo. Lo H. Frowde. 10/6. C. Dick. Campbell, Thomas. Poetical Works. Edited with Notes by (Oxford ed.) Cr. 8vo, pp. 400. Lo., J. Logie Robertson. H. Frowde. 3 6. Chaucer: Canterbury Tales. (Everyman's Library.) 12mo, Lo.. Dent. 2/—. pp. 538. Coleridges I^iterary Criticism. AVith an Introduction by 12mo, pp. 286. Lo., H. Frowde. 2/6. J. W. Mackail. Conant, Martha Pike, The Oriental Tale in England in the Eighteenth Century. New York, The Columbia University

Albrecht,

L.,

seine (Quellen.

.

,

,

B. Tinker Cliauncey, Select TransBoston, Ginn & Co. lations from Old English Prose.

Critical Essays of the Seventeenth Century. Introduction and Notes by J. E. Spingarn.

Edited with Bd.

1

u.

II.

362 S. 8°. [Inhalt: Vol. I, 1605—1650: Introduction: I. The Jacobean II. Early Caroline TentaOutlook: Bacon and Jonson. III The New Aesthetics: Hobbes and Davenant. tives.

Clarendon

Oxford.



CVII,

Press.

255

S.

IV,





— —

V. The Theory of IV. The Trend toward Simplicity. VII. The School Translation. VL Wit and Humour. IX. The VIII. Poetry and Morals. of Sense: Rymer. Francis Bacon, From The AdvanceSchool of Taste Ben Jonson, Preface to Sement of Learning (1605). janus(1605l; Dedicatory Epistle of Volpone (1()07); Preface to The Alchemist (1612); From Timber, or Discoveries (1620 —35V). John Webster, Preface to The White Devil George Chapman, Prefaces to The 'Translation (1612). Edmund Bolton, Hypercritica of Homer (1610—16?). Henry Peacham, Of Poetry, from The Com(1618?). Michael Drayton, Epistle to plete Gentleman (1622). Henry ReyHenry Reynolds, of Poets and Poesy (1627).











— — —

nolds.





Mythomystes

(1633?). Sir







Sir

William Alexander,

John Suckling, A Sessions John Milton, From The Reason From An Apology for Smecof Church Goverment (1641) tymnuus (1642); From the Treatise Of Education (1644); Preface to Paradise Lost (1668); Preface to Samson AgoAppendix: Conversations of Ben .ionson nistes (1671). and William Druramond of Hawthornden (16111). — Notes. Vol. II, 1650—1685: Sir William Davenant, Preface to (iondibert (1650). — Thomas Hobbes, Answer to DaveAnacrisis (1634?). of the Poets (1637?).



;





nant's Preface to (iondibert (1650); Preface to Homer (1675). Richard Abraham Cowley, Preface to Poems (1656). Flecknoe, .A. Short Discourse of the English Stage (1664). Sir Rob. Howard, Preface to Four New Plays (166.5); Thomas S])rat, Preface to The Great Favourite (1668). From The llistory of the Royal Society (1667); Account of Thomas the Life and Writings of Abraham Cowley (1668). Shadwell, Preface to The Süllen Lovers (t66S); Preface Thomas Rymer, Preface to to The Humorists (1671).













From The Tragedies of tlie Last Age (1678); From A Short View of Tragedy (1693). Edw. Phillips, Preface to Tlieatrum Poetarum (167,5). — Jos. (Tlanvill, From An Essay concerning Preaching (1678). — Samuel Butler, lipon Critics who judge of Modern Plays by the Rules of the Ancients (1678?). — Earl of Rochester, An Rapin

(1677—79?).— Earl of Mulgrave, An Essay upon Poetry (1682). — Earl ofRoscommon, An Essay on Translated Verse (1684). Appendix: Letters of John Evelyn. I. To Sir Peter Wyche (1665). II. To Samuel Pepys (1680). Notes.] Curie. R. H. P., Aspects of George Meredith. London, G. Routledge & Sons. Dethloff. Rob., Darstellung der Syntax im ags. Gedicht 'Daniel'. Rostocker Diss. 116 S. 8». Dictionary of National Biography. Edited by Leslie Stephen and Sidney Lee. London. Smith, Eider & Co. Vol. I .46badie—Beadun; Vol. II: Beall— Broivell. XXX, 1398, und Allusion to Horace





:

VI, 1395 S. 8«. M., Lord Byron u. die Kunst. Progr. Strassbnrg i. E. 37 S. 4. Ellison, Owen, Charles Dickens, Novelist. (The Biography Books.) Frontispiece. 18mo, pp. 95. Lo., Sisley's. 6 d. Engel, IL. Spensers Relativsatz. Berliner Diss. 82 S. 8". English Songs. Edit. by E. Arber: Dunbar, Spenser, Shakespeare, Jonson. Milton, Dryden, Pope, Goldsmith, Cowper. 12mo, ea. Lo., H, Frowde. 1/—. Evelyn, John, The Diary of. With an Introduction and Notes by Austin Dobson. (The Globe Edition.) Cr. 8vo, pp. XL 540. Lo., Macmillan. 3/6. Fitzgerald, Percy, Shakespearean Representation. Its Laws and Limits. 8vo, pp. 154. Lo., E. Stock. 6/—.

Eimer,

Flehinger,

Hartley Coleridge. Freiburg. Diss. 101 S. 8°. Somerset. Gathered and Edit., with Pianoforte Accompaniment, by (/'ecil J. Sharp. _ 4th Series. 4to, 5/—. Lo., Simpkin. pp. 100 Galt, John, The Life of Lord Byron. (Sisley Books.) 12mo, Lo., Sisley. 1/-. pp. 382. Geldner, Joh., Untersuchungen zu ae. Krankheitsnamen. Progr. Augsburg. 48 S. 8°. A.,

Folk Songs from

Wordsworth: X Study in Memory and Mennonite Publishing Co. (roldsmith, Oliver, Works. Edit. by P. Cunningham. 10 vols. Illust. (Turk's Head Edition.) 8vo. Lo., Putnams

Gingerich,

Press.

Cook, Albert S, and

(l()74i;



214

Nr. 6.

S. F.,

Elkhart, Ind.

Mysticism.

:

Sons. 210/—. Goll, Aug., Verbrecher bei Shakespeare. Stuttgart, A.Juncker. M. 4. (jourg, R., Le Journal pbilosophique de Berkeley, commonplace book. Etüde et traduction (these). Carcassonne, impr.

Serviere et Patau.

(iourg,

R.,

1908.

In-8,

Xin-170

p.

William Godwin (1756 — 1836). Sa

La

fr.

4.

vie, ses

oeuvres

Paris, libr. .\lcan 'Justice politique'. Guillaumin reunies. 1908. In-8, XVI-320 p. fr. 6. principales.

et

Hering,

P., Zusammenstellungen über den zulässigen elliptischen und pleonastisehen Gebrauch der englischen persönHamburger Programm. 43 S. 8". lichen Fürwörter. Jacobi, Beruh., Elizabeth Barret Browning als Uebersetzerin antiker Dichtungen. Münster, H. Schöningh.

Jansen, Die Kynewulf-Forschung von

ihren Anfängen bis zur (Bonner Beiträge M. 4. (legenwart. Bonn, P. Haustein. zur Anglistik XXIV.) Jusserand, J. J., An introduction to Shakespeare's 'The winters tale'. Cambridge (Mass.), The University Press. XLV S. Ben Jonson's views on Shakespeare's art. From Strat-



,

ford-on-Avon Shakespeare Vol. X S. 297-319. Ker, W. P., Epic and Romance: Essays on Mediaeval Literature. 2nd ed. (Eversley Series.) Cr. 8vo, pp. 422. Lo., Macmillan. 4/—. Knight, \V., Letters of the Wordsworth Family from 1787 London, Ginn & Co. to 1855. Lee, Sidney, Four Quarto Editions of Plays by Shakespeare, the Property of the Trustees and Guardians of Shakespeare's Birthplace. Described with 5 lllusts. in fac-simile. Imp. 16mo, sd. Lo Trustees. 6 d. Lienemann, K., Die Belesenheit von William Wordsworth. I: Englische Literatur bis Dryden. Berliner Diss. 55 S. S" ,

New R.. Shakespeare as a Dramatic .\rtist. York. Charles Scribner's Sons. Maloue Society. The: CoUections Part I. lOO .S. (Inhalt: Notes on the Society 's Publications, with contributions by Love Feigned and Unfeigned. W. Bang and L. Brandin. a fragmentary morality. preparcd for pross by A. Esdaile. The Prodigal Son, "a fragment of an interlude printed The Elizabethan Lords Chamberlain. by E. K. c. 1530. Chambers. Dramatic Rccords of the City of London. The Remembrancia. Edited by E. K. Chambers and W. W. Greg.).

liounsbury. T.





— —

215



1908.

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

The Malone Society Reprints. The History

of Kint?

Lokrin.

Marks,

.Feanette. English Pastoral Drama from tho Uestoration to the Date of the publication of the 'Lyrical Ballads' 1661) - 1798). Cr. 8vo, pp. 242. 5/—. Lo., Methnen. (

Marlowe's Tragical History

Doctor Faustus and Goethe's With an InFaust. Part 1. 'l'ranslatod hy .lohn Anster. troduction by Adolphus William Ward. (The World's UlasISmo, pp. X.KX— 285. 1/—. sios.) Lo., Hy. B'rowde. Milton, .lohn, Poetical Works. With Introduction and Notes by Arthur Waugh. Cr. 8vo, pp. fiOG. Lo., Routledge. 3/0. More, Sir Thomas, Utopia. translated by Ralph Robinson: Edited from the lirst edition with introduction and notes by Robert Steele. London, Chatto & Windus. 1908, XVI, 260 S. 8°. (The Kings Classics under the general editorship of Professor I. GoUancz). Morgan, A., Hamlet and the Ur-Hamlet: Text of the Second Quarto of 1601, with a oonjeotural Text of the alleged Kyd Hamlet preceding it. New York, The »Shakespeare Press. Northrup, C. S., Bacon's Essays. Boston, Hougthon, Mifttin of

and Co. Ogilvie,

Etymological, Pro.lohn, An English Dictionary. nouncing, and Explanatory. With Lists of Affixes and Prefixes, Abbreviations, Latin, French, and Italian Phrases,

and a Supplement of Words of ßecent Introduction. 8vo, pp. IV— 476. Lo., Blackie. 1/—. Oldenburg, Karl, Untersuchungen über die Syntax in ae.

Gedicht

'ludith'.

Rostocker Diss.

New

ed.

Kenyon.

89

S.

dem

8».

of

A new

English Dictionary by .fames A. H, ilurray. Monopol— Movement (Vol. VI), by Henry Bradley. Oxford, (Uarendon Press. London, Frowde. (Fol.) Sh. 5. Possehl, Willi, William Cowpers Stellung zur Religion. Rostocker Diss. 52 S. 8".

Quaas,

Curt, William Wycherley als Mensch und Dichter. Ein Beitrag zur englischen Literaturgeschichte des Restau8°. rationszeitalters. -Rostocker Diss. 2.31 S. Kicken, W., Einige Perlen englischer Poesie (60) von Shakespeare bis Tennys(ui. Für den TTnterrieht an höh. Knabenund Mädchenschulen. Nebst eiiu-m Anhang aus Longfellow, einer kurzen Verslehre und einem Ueberblick über die Ge-

schichte der englisch. Literatur. Programm Oberrealschule Hagen i. W. 63 S. 8°. Schelling, F. E., Elizabethan Drama, 1558-1642. 2 vols. 8vo.

Lo., Constable.

31/6.

Schipper,

Beiträge und Studien zur englischen KulturJ., und Literaturgeschichte. Wien und Leipzig, C. W. Stern. (Inhalt: Kulturzustände der Angelsachsen. Die englischen National-Universitäten Oxford und Cambridge. Das 300jährige .Tubiläum der Universität Edinburgh. Das 300jährige .lubiläum der Universität Dublin. — Znr (ieschichte



— —

— —

der Universität Dublin. Das 400-jährige .lubiläum der Universität Aberdeen. Eine englische Musterbibliothek. Die Mönche von Berwick. Eine altschottische poetische Erzählung von einem unbekannten Chaucerschüler. Neue Beiträge zur Shakespeare-Bacon-Hypothese. Neue AntiShakespeare-Literatur. Die Schlegel -Tieck'sche Shakespeare-Uebersetzung in der revidierten Neuausgabe von Herman Conrad. Walter Raleighs Shakespeare. Gedenkrede auf Robert Bums. Charles Wolfe. — Lord Byron und die Frauen.) Sohlotterose, 0., Die altenglische Dichtung 'Phoenix'. Bonn, P. Hanstein. M. 5. Schuck, H., Folknamnet (teatas in den fornengelska dikten Beowulf. Uppsala Universitets Arskrift. Uppsala, Akad.







Bokh.

1









kr.

Shakespeare, The

Hrsg. v. Wilb. Vietor. I.NordLeipzig, B. 6. Teubner. [1. Lloyd, Dr. Northern English. Phonetics, grammar,

lebender Sprachen.

englisch, Rieh. .1.,

kl.

8».

M.

A.,

190.S. VI, 127 S. M. 3.20.] Indicative in an Unreal Condition. Chicago, University Press. 1908. Sweet, Henry, The Sounds of English. An Introduction to Phonetics. Cr. 8vo, pp. 140. Oxford Clarendon Press. 2/6. Talfourd, T. N., The Letters and Life of Charles Lamb. (Sisley Books.) 1/—. Lo., Sisley. 12nio, pp. 378. Temple. Sir William, Upon the Gardens of Epicurus, with other XVlIth Century Garden Essays: Introduction by Albert Forbes Sieveking. London, Chatto & Windus. LXXI, 272 S. W>. (The King's Classics). Teubner's school texts. Standard English authors. General 8". Leipzig, editors: F. Doerr, H, P. .Linker, M. Walter. B. G. Teubner. Ed. by assi|3. Shakespeare, Macbeth. With the stant Prof. Dr. Frederic W. Moorman, B. A. assistance of Dr. H. P. .Linker. Text. With a frontispiece and a map of Scotland. Notes. IV, 87 und 70 8. 1908.

texts.

Smith,

M.

ed.

2.

C. A.,

The

1.20.]

Thamm,

,

Smith, Eider. 7,6. Oxford English Dictionary, The. on historical principles. Edited

2.75.1

Skizzen

Cr.

Robert Browning. Revised and in part rewritten by Frederick (t. With 2 Portraits. Cr. 8vo, pp. XVll— 431. Lo

Orr, Mrs. Sutherland, Life and Letters

[IV.

Trauerspiel.

Einleitg. u.

M.

216

6.

Shakespeare, William, König Deutsche Uebersetzg. m. literarhistor. Anmerkg