Man kann zwar kein neues Leben beginnen - Dompfarre St. Stephan

Man kann zwar kein neues Leben beginnen - Dompfarre St. Stephan

Gottesdienste von 23. bis 30. Oktober 2016 Nr. 1029 www.dompfarre.info Besonders gestaltete Gottesdienste Regelmäßige Gottesdienste 30. Sonntag i...

195KB Sizes 0 Downloads 7 Views

Recommend Documents

in St. Stephan - Dompfarre St. Stephan
01.12.2013 - DEZEMBER - Hl. Barbara (Märtyrin in. Nikomedien); hl. Johannes von Damaskus (Priester,. Kirchenlehrer). 17

Wahrhaft auferstanden! - Dompfarre St. Stephan
Kollonitsch ein weiteres Te Deum an- stimmte. Auch P. Marco war zugegen. ..... Segnung des Osterfeuers im Hof des Erzbis

Pfingsten 2016 - Dompfarre St. Stephan
05.05.2016 - rung dieser Angstlust zu wahrer Meister- schaft gebracht, die damit zu erzielen- den Reichweiten geben ihne

Weihnachten 2008 - Dompfarre St. Stephan
27.12.2008 - “domus Petri” (Haus des Petrus) sei im übertragenen Sinn als Grabstätte des Pe- trus zu verstehen und

BESSER KANN MAN EIN ESSEN KAUM BEGINNEN
Innstadt Weisse A. 0,50 l € 4,10. Null Komma Josef (alkoholfrei) A. 0,50 l € 3,40. GESPRITZTE WEINE. Weißer Spritze

2003 - Dompfarre St. Stephan
17.10.2004 - der österreichischen Bischofskonferenz, .... tentum ist die feste Botschaft inmitten des Wandels ..... slav

mka_HGB_06 Kern 210x297 - Dompfarre St. Stephan
das Judentum, gerade nicht Schabbat zu halten. So legte es 363/364 das Konzil von. Laodicea (Can. 29) fest und gebot, am

Brücken verbinden… - Dompfarre St. Stephan
25.04.2017 - Ein Künstler als Brückenbauer: □. Christo. Troubled Water. □. Erzählen und ...... Christo und Jeanne

Wo wohnt Gott? - Dompfarre St. Stephan
02.12.2016 - Schulen für die Weihnachtspredigt zu ler- nen ist ..... So schrieb Rabbiner Samson Raphael. Hirsch ... Hir

Pressemitteilung Neues Fahrzeug kann Leben retten
07.07.2017 - [email protected] Sparkasse spendet 5.000 Euro an DLRG Ladenburg/Edingen-Neckarhausen. Neues Fahrzeug

Gottesdienste von 23. bis 30. Oktober 2016

Nr. 1029

www.dompfarre.info

Besonders gestaltete Gottesdienste

Regelmäßige Gottesdienste

30. Sonntag im Jahreskreis - Weltmissionssonntag

23

Der Zöllner kehrte als Gerechter nach Hause zurück, der Pharisäer nicht L1: Sir 35,15b-17.20-22a L2: 2 Tim 4,6-8.16-18 Ev: Lk 18,9-14 9.00 Pfarrmesse 9.00 Kindermesse in der Unterkirche

10.15 Hochamt mit Weihbischof Scharl; gestaltet vom Referat für Mission und Entwicklungshilfe der Erzdiözese Wien 19.15 Studentenmesse mit Nachprimiz von P. Simon De Keukelaere (Studentenseelsorger)

Montag Hl. Antonius Maria Claret (Bischof von Santiago in Kuba, Ordensgründer)

24 25 26

Dienstag

Mittwoch

7.30 Hl. Messe 9.00 Pfarrmesse 9.00 Kindermesse in der Unterkirche 10.15 Hochamt 11.00 Hl. Messe (lateinisch, in der Unterkirche) 12.00 Hl. Messe 17.00 Vesper 17.30 Rosenkranz 18.00 Hl. Messe 19.15 Hl. Messe (Studentenmesse) 21.00 Hl. Messe

an Werktagen

Am Nationalfeiertag gilt die Gottesdienstordnung vom Werktag 12.00 Die hl. Messe wird mitgestaltet Schwarz (nähere Informationen vom Pontificio Istituto di Musica s. Rückseite) Sacra 19.00 Die hl. Messe wird in der 17.00 Marienfeier „Schutzfrau Eligiuskapelle gefeiert. Österreichs“ mit Bischof Alois

Donnerstag

27 28 29 30

an Sonn- und Feiertagen

6.30 Hl. Messe am Maria Pócs-Altar 7.15 Kapitelmesse mit integrierten Laudes 8.00 Hl. Messe am Maria Pócs-Altar 12.00 Hl. Messe 17.00 Andacht (Mo-Sa) am Wiener Neustädter Altar 17.30 Rosenkranz 18.00 Hl. Messe (Sa: Vorabendmesse) 19.00 Hl. Messe (Sa: in englischer Sprache)

Beichte und Aussprache täglich

Freitag Hl. Simon und Hl. Judas (Apostel) 17.00 Die Andacht wird in der Eligiuskapelle gehalten. 18.00 Sendungsmesse der Pastoralassistentinnen und Pastoral-



asistenten, mit Kardinal Schönborn 19.00 Die hl. Messe wird in der Eligiuskapelle gefeiert.

Samstag Sel. Maria Restituta Kafka (Ordensfrau, Märtyrin)

31. Sonntag im Jahreskreis Der Menschensohn ist gekommen, um zu suchen und zu retten, was verloren ist L1: Weish 11,22-12,2 L2: 2 Thess 1,11-2,2 Ev: Lk 19,1-10

9.00 Pfarrmesse 9.00 Kindermesse in der Unterkirche 10.15 Hochamt mit Caritas Direktor Landau; Musik: Motetten der Romantik *

* Nähere Informationen siehe www.dommusik-wien.at

7.00-21.45 Uhr

»Man kann

zwar kein neues Leben beginnen, aber täglich einen neuen Tag.

«

Henry David Thoreau

Gedanken zum Evangelium vom 30. Sonntag im Jahreskreis (Lk 18,9-14)

Die zwei Begriffe „Pharisäer“ und „Zöllner“ haben einen negativen Klang. Keiner will als Pharisäer tituliert werden, weil er damit als ein zwielichtiger Charakter gemeint ist, auf der einen Seite fromm und auf der anderen Seite doch auf seinen Vorteil bedacht. Ebenso ist es mit dem Begriff „Zöllner“, der schnell mit dem des Sünders in Zusammenhang gebracht wird. Ziel der Rede Jesu ist, nicht über die beiden gesellschaftlich geächteten Menschen zu reden, wie Menschen gerne über andere sprechen, um nichts von sich mitzuteilen. Jesus legt den Schwerpunkt auf den geheimen Wunsch des Menschen nach Erlösung. Er nimmt die menschlichen Wünsche in seiner Rede auf: ein neuer Mensch zu werden, ja sich ändern zu können. In dieser Beispielgeschichte bringt er die frohe Botschaft, dass Gott ein Gott der Erneuerung ist und auf den Menschen zukommt.

DER ROSENKRANZMONAT OKTOBER IM STEPHANSDOM Rosenkranzandachten am Wiener Neustädter Altar Mo - Sa | 17 Uhr

Marienfeier „Schutzfrau Österreichs“ am Nationalfeiertag am Mittwoch, 26. Oktober | 17 Uhr mit Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz • Festandacht • Lichterprozession im Dom • Pontifikalamt „für Heimat & Vaterland“ • Geläute der Pummerin

© Erwin Lorenzen/pixelio.de

Aviso: Feierliche Schlussandacht mit Segnung und Verteilung der Marienrosen

Jesus schildert, wie zwei Menschen vor Gott stehen, weil sie aus ihrer geächteten Situation heraus wollen. Sie wollen neue Menschen werden. Gewiss hat schon jeder selbst darüber nachgedacht: einen neuen Namen sich zuzulegen; in eine andere Stadt zu ziehen. Doch wird durch diese äußeren Dinge ein Mensch, ein neuer Mensch? Wahrscheinlich nicht. Es bedarf einer neuen Einstellung. Es bedarf eines neuen Lebensziels in der Gemeinschaft der Mitmenschen. Jesus zeigt zwei Haltungen, die wir alle kennen und in uns stecken. Wir sind auf der einen Seite selbstbewusst und auf der anderen zerknirscht. Wir sind zerrissene Menschen. Jesus zeigt uns an der Haltung und an der Glaubenseinstellung des Zöllners, dass nur die Erkenntnis Gottes, dass er der barmherzige ist, dem Menschen zu einer neuen Lebenseinstellung und zu seiner Erlösung verhilft. Der Gottesglaube bestimmt das Menschenleben. Wer sich Gott anvertraut, der erleichtert sein Gewissen und erlebt die Befreiung von mancher Last. Ja, er kann somit den Mitmenschen neu sehen, weil ihm Barmherzigkeit widerfahren ist. Es möge bei einem jeden zu dieser Erkenntnis des Zöllners kommen. Glauben und Leben gehören zusammen. Der Zöllner hat dies erkannt und dadurch eine Befreiung zum Neuanfang in seinem Leben erfahren. Als von Gott Beschenkter kann er sich neu seinen Mitmenschen zuwenden. Dies möge uns auch unser Glaube an Gott schenken. Christlicher Glaube ist etwas Lebendiges, so dass es immer wieder neue Erfahrungen zu machen gilt, um die Größe, Breite und Tiefe des Reichtums Gottes zu erleben. Ausschnitte aus einer Predigt von Pfarrer Dr. Horst Jesse

DIE DOMPFARRE ST. STEPHAN LÄDT EIN • sonntags ab 10.00 Uhr PFARRCAFÉ •d  ienstags 10.00-11.30 Uhr TÄNZE AUS ALLER WELT •M  ittwoch, 26. Oktober KEINE GEBETSRUNDE der charismatischen Erneuerung! • donnerstags 8.45 Uhr BIBELGESPRÄCHSRUNDE

am Montag, 31. Oktober | 17 Uhr mit Domdekan Prälat Karl Rühringer • Predigt • eucharistischer Segen • Chorgestaltung

AVISO: NACHT DER MYSTIK am Freitag, 4. November | 20.00 Uhr

mit Texten des hl. Bonaventura und Orgelwerken von J. J. Froberger, Max Reger u.a. Interpret: Domorganist Ernst Wally Bonaventura (1218 oder 1221-1274) wurde als schwer krankes Kind von Franz von Assisi geheilt. Neben Thomas von Aquin ist er der bedeutendste Theologe des Mittelalters; er verfasste rund 45 Werke über die verschiedenen Gebiete der Theologie.

THEOLOGISCHE ABENDE WEGE DURCH DIE FINSTERNIS?

Zur Rehabilitation des Mittelalters mit Msgr. Mag. Franz Schlegl KIRCHE, KLÖSTER, KETZER Der Traum vom „Gottesreich“ Donnerstag, 27. Oktober | 19.30 Uhr im Stephanisaal des Curhauses

MOZART REQUIEM *

Wiener Domchor und Wiener Domorchester • S amstag, 29. Oktober | 20.30 Uhr •K  arten zu €55, € 45,€ 30 und € 20 Kartenverkauf an der Abendkassa, im Dom-Shop (9.00 - 18.00 Uhr), bei [email protected] und unter (01) 581 86 40

Herausgeber: Dompfarre St. Stephan; [email protected]; www.dompfarre.info Kanzleistunden: Montag bis Freitag, 9.00-15.00 Uhr; Tel: +43/1/51 552-35 35