Mensch, achte den Menschen - Wittgensteiner Wochenpost

Mensch, achte den Menschen - Wittgensteiner Wochenpost

WITTGENSTEINER WOCHENPOST Mittwoch, 11. Oktober 2017 FAMILIENANZEIGEN 15 „Mensch, achte den Menschen“ Kulturring Bad Laasphe und der christlich-jü...

783KB Sizes 1 Downloads 10 Views

Recommend Documents

Familien Anzeigen - Wittgensteiner Wochenpost
02.08.2017 - Welschengeheu. (mf) Jeder kann einen Beitrag zum Klima- schutz leisten! Darüber ist sich. Tasso Wolzenburg

1. Wittgensteiner Winzerfest in Berghausen - Wittgensteiner Wochenpost
30.08.2017 - vier Höfen „Linde-Kunze“,. Hermeschmeds“, „Limper“ und. „Meiers“. „Wir sind der Meinung, dass so ein Fest s

Stellen- angebote - Wittgensteiner Wochenpost
24.06.2017 - GRAFSCHAFT GmbH. Akademisches Lehrkrankenhaus der Philipps Universität Marburg. Fachkrankenhaus Kloster Gr

tra menT - Wittgensteiner Wochenpost
14.01.2017 - alles, was Fans bisher in „Star Wars“-Filmen gesehen ... daten und trickreichen Rebellen - das ist Star

Alfred Roth - Wittgensteiner Wochenpost
16.09.2017 - Ein Dank gilt auch Frau Pfarrerin Schneider-Ungar für das tröstende. Trauergespräch und für die feierli

Mittagsbuffet - Wittgensteiner Wochenpost
05.12.2015 - Gasthof & Schlemmerservice Kassel. Wir bieten ... Gasthof & Schlemmerservice. Kassel ... werden so zu unver

Auf ins Berufsleben - Wittgensteiner Wochenpost
27.07.2016 - Monzon (Hohberger GmbH,. Kreuztal). Besonders geehrt wurden durch. Obermeister Günter Janson und. Lehrlings

SVS-Damen machen den Aufstieg klar - Wittgensteiner Wochenpost
03.05.2017 - Romina. Nautsch verwandelte in der 63. Minute den alles entscheidenden. Treffer beim Verfolger, der Spvg. B

Bad Berleburg feierte bunt! - Wittgensteiner Wochenpost
09.07.2016 - gab Georg Funke von Lidl zu, der für die Unternehmenskom- munikation den weiten Weg aus Heilbronn gekommen

Eine Reise in Bildern - Wittgensteiner Wochenpost
03.02.2016 - felsen von Colorado de Rustrel, das Ockerstädtchen Roussilion, die ergiebigste Karstquelle von. Europa, di

WITTGENSTEINER WOCHENPOST

Mittwoch, 11. Oktober 2017

FAMILIENANZEIGEN

15

„Mensch, achte den Menschen“ Kulturring Bad Laasphe und der christlich-jüdische Freundeskreis hatten Fahrt zur Tötungsanstalt Hadamar organisiert B a d L a a s p h e / H a d a m a r. „Mensch, achte den Menschen“ lautet die Inschrift auf einer Stele, die auf dem ehemaligen Friedhof der Tötungsanstalt Hadamar 1964 errichtet wurde. Der Besuch der Gedenkstätte für die Opfer der NS-Euthanasie-Verbrechen war der letzte von drei Teilen einer Veranstaltungsreihe zu diesem Thema, dem sich der Kulturring Bad Laasphe, der christlich-jüdische Freundeskreis und das Wittgensteiner psychosoziale Forum angenommen hatten. Nach der Ausstellung „Leben mit Behinderung in Siegen-Wittgenstein – damals und heute“ und einer Lesung aus dem Drama „T4 – Ophelias Garten“ jeweils im Haus des Gastes führte eine Busreise eine zwanzigköpfige Besuchergruppe an den Ort, an dem die Verbrechen der Aktion T4 (benannt nach der Berliner Adresse Tiergartenstraße 4) ausgeübt wurden. In Lisa Steinebach fand die Gruppe eine absolute Kennerin der Materie, die seit Jahren ehrenamtlich in der Gedenkstätte arbeitet und als angehende Pädagogin ihre Master-Arbeit über die Landesanstalt Hadamar schreiben wird. Die dreistündige Führung war zweigeteilt und informierte zunächst über die erste Phase der Morde an Menschen mit Behinderungen

und psychischen Erkrankungen, die von Januar bis August 1941 dauerte und über 10000 Opfer forderte. Dazu war die Landesheilanstalt Hadamar Ende 1940 in eine Tötungsanstalt umgebaut worden – als letzte von sechs über das Reichsgebiet verteilten T4-Gasmordanstalten. Der Standort auf dem abgelegenen Mönchberg in Hadamar war auch deshalb als geeignet angesehen worden, weil die bereits vorhandene Infrastruktur genutzt werden konnte. Wichtig war den NS-Verantwortlichen, so erfuhren die Besucher aus Bad Laasphe, dass die Bevölkerung getäuscht wurde über das, was sich tatsächlich auf dem Mönchberg abspielte. Die Menschen in Hadamar hatten sich natürlich ihre Gedanken gemacht über die grauen Omnibusse, die die Patienten aus den Heilanstalten zur Tötung hierher brachten. Um einen Einblick in die Busse unmöglich zu machen, waren die Fenster von beiden Seiten undurchsichtig. Lisa Steinbach führte die Gruppe erst zur Busgarage, aus der die dem Tod geweihten Patienten unmittelbar in den Gebäudetrakt geführt wurden, in dem sich im Keller die als Duschraum getarnte Gaskammer befand, in der die Opfer in aller Regel noch am Tag der Ankunft ermordet wurden. Die Toten wurden über die sog.

Schleifbahn (Estrich mit besonders glatter Oberfläche) zu den Verbrennungsöfen gebracht, die nach dem Ende der Gasmorde abgebrochen wurden. Die Fundamente eines Krematoriums wurden wieder freigelegt. Bis heute ist noch ungeklärt, was mit der Asche der verbrannten Leichen geschehen ist, erfuhr die Gruppe bei der Besichtigung. Über das Todesdatum und die Todesursache erhielten die Angehörigen bewusst falsche Angaben, die den vom eigens für diese Zwecke eingestellten Schreibpersonal verfassten „Trostbriefen“ zu entnehmen waren. Ein solcher Trostbrief muss auch in Laasphe eingegangen sein, nachdem der ehemalige Lehrer und Leiter des Schloss-Archivs, Prof. Ernst Canstein, am 23. Juli 1941 in Hadamar ermordet worden war. Das Ende der Gasmorde im August 1941 geht sicherlich auch auf den öffentlichen Protest des katholischen Bischofs von Münster, Clemens August Graf von Galen, zurück, beendete aber nicht das Morden. Ab August 1942 wurde die Mordmaschinerie wieder in Gang gesetzt; jetzt mit überdosierten Medikamenten und Hungerkost. Lisa Steinebach brachte immer wieder Beispiele von Opfern und Tätern, um das System der

Krankenmorde vor Augen zu führen. Dabei wurde deutlich, dass die Täter, ob Ärzte oder Pflegekräfte, auch später keine Reue zeigten und immer noch überzeugt waren, das Richtige getan zu haben. Die Besucher erfuhren von vollstreckten Todesurteilen nach Verhandlungen vor US-amerikanischen Gerichten und von Todesurteilen von deutschen Gerichten, die nach Gründung der Bundesrepublik

Statt Karten

Günter Feige... † 09.10.2008

Herzlichen Dank

Nicht alle Schmerzen sind heilbar, denn manche schleichen sich tiefer ins Herz hinein. Und während Tage und Jahre verstreichen, werden sie zu Stein.

Der Frühling kommt wieder mit Wärme und Helle, die Welt wird ein Blütenmeer. Aber in unseren Herzen ist eine Stelle, da blüht nichts mehr.

Auf dem Anstaltsfriedhof wurde der Eindruck von Einzelgräbern geweckt, aber in Wirklichkeit wurden die etwa 5000 Toten aus der Zeit von August 1942 bis Kriegsende im März 1945 in Massengräbern bestattet, die 1964 in eine Gedenklandschaft umgestaltet wurden, auf der die eingangs erwähnte Stele errichtet wurde, an der die für alle Teilnehmer eindrucksvolle Führung endete.

Die Inschrift „Mensch, achte den Menschen“ auf der auf dem ehemaligen Friedhof der Landesheilanstalt Hadamar errichteten Stelle soll die Besucher mahnen, eine Wiederholung der NS-Verbrechen nicht zuzulassen. Im Bild die Besuchergruppe aus Bad Laasphe. (Foto: privat)

In liebevollem Erinnern

Man spricht und lacht, wie wenn nichts wäre, sie scheinen zerronnen wie Schaum. Doch man spürt ihre lastende Schwere bis in den Traum.

in lebenslange Haftstrafen umgewandelt wurden, wobei die Verurteilten nach relativ wenigen Jahren wieder auf freien Fuß kamen. Für die Angehörigen der Mordopfer gab es gegenüber der ersten Mordphase einen Unterschied: sie erfuhren zwar das richtige Todesdatum, wurden aber über die wahre Todesursache weiterhin getäuscht. Die Leichen wurden jetzt beerdigt.

Heinrich Koch * 27.07.1932 V 04.09.2017

Liebe und Erinnerung ist das, was bleibt, lässt viele Bilder vorüber ziehen und uns dankbar zurückschauen auf die gemeinsam verbrachte Zeit.

sagen wir allen, die sich in stiller Trauer mit uns verbunden gefühlt und gemeinsam mit uns Abschied genommen haben. Die Anteilnahme, die uns auf so vielfältige Weise erreicht hat und die Wertschätzung die Heinrich entgegengebracht wurde, haben uns tief bewegt. Ein besonderer Dank gilt Frau Pfarrerin Berit Nolting für die einfühlsamen gestaltete Trauerfeier. Im Namen aller Angehörigen: Hilde Koch und Kinder mit Familien Dotzlar, im Oktober 2017

Wir alle, die Dich lieb haben, vermissen Dich sehr!

Statt Karten Wenn ihr mich sucht, sucht mich in Euren Herzen. Habe ich dort eine Bleibe gefunden lebe ich in Euch weiter.

Wir sind sehr traurig, dass du nicht mehr bei uns bist und dankbar für ein langes Miteinander

Horst Nipko * 29. 1. 1934

V 6. 10. 2017

Wir werden dich nie vergessen. Elfriede Uwe Klaus, Gabi und Katharina Geschwister und alle Anverwandten 57319 Bad Berleburg-Raumland, Am Loh 5 Die Trauerfeier zur Einäscherung findet am Mittwoch, den 11. Oktober 2017, um 14.00 Uhr in der Friedhofskapelle Raumland statt. Nach der Trauerfeier gehen wir still auseinander. Die Urnenbeisetzung erfolgt später im Familienkreis.

Nur ein Stück weit konnten wir den Weg des Lebens gemeinsam gehen: Verhallt sind Worte, die uns bewegten. Verwehrt sind Blicke, die uns bereicherten. Vergangen sind Begegnungen, die uns beglückten. Verflossen sind Träume, die uns bezauberten. Und doch schimmert durch alle Schleier der Trauer ein Licht der Hoffnung. Wir werden uns wieder nahe sein.

57319 Bad Berleburg-Diedenshausen, Steinert 2, Erndtebrück, Wunderthausen und Witten

Jürgen Schneider aus Heiligenborn

In Dankbarkeit für die gemeinsame, geschenkte Zeit nehmen wir Abschied.

Deine Freunde vom Schützenverein Glashütte 1949 e.V.

Glashütte im Oktober 2017