n c o s a l r i c o ü ismD. R.P.

n c o s a l r i c o ü ismD. R.P.

Heft 23 vom 6. 11. 1935 Seite A 229 DEUTSCHE BAUHÜTTE L e ic h t g ip s p la t t e „ U F E U L die einseitig glatte Leichtplatte, die also nur auf ...

3MB Sizes 0 Downloads 24 Views

Heft 23 vom 6. 11. 1935

Seite A 229

DEUTSCHE BAUHÜTTE

L e ic h t g ip s p la t t e „ U F E U L die einseitig glatte Leichtplatte, die also nur auf einer S eite noch verputzt zu werden braucht, für Scheide­ wände, Verschalungen, Decken und als Einschub. Verlangen S ie Muster und Prüfungszeugnisse.

Lieferung durch den Baustoffhandel.

EULING & MACK Aktiengesellschaft, NORDHAUSEN (Harz) P O S T S

C H L I E S S F A C

H

27 5 .

Ih re V o rz ü g e :

1 . L eich test.u .sch n el­ le H an d h ab g.au ch bei größten Dimen­ sionen, 2. G eräu sch lo s.G an g, 3. Unbedingte Zug­ dichtigkeit, 4. Erhebl. P latzersp.. 5. Große Stabilität u. Lebensdauer, 6. Gute architekton. W irkung, 7. Stark schalldäm pf.. 8. Denkbar einfache M ontage, 9. V erw en d. besten Materials.

jjj& r* **

Gereke

Ih re V e rw e n d u n g :

Hamonika-Srhiebetürenfabrik Quedlinburqa/H.

AlsZimmertür o .als Trennungswand in Schu len ,T u rnhall., K irchen, W artesä­ len, Restaurants.

T E R R A N O V A K -ST EIN PU T Z d ie

w e ltb e k a n n te n

m ö rte l

fü r A u ß e n -

die L eit u n g en wurden gep rü ft und anstands­ los abgenommen. Verw end et wu rd en ■ A P 1 ■

fa r b ig e n T r o c k e n ­ und

Innenputz

+br+

T e rra n o v a - und Stein pu tzw erke Essen-Kupferdreh B e r lin • C h e m n itz • F r a n k fu r t ( M .)

F I T T I N G S

N ü rn b e rg

A k tien gesellsch aft d e r E isen -u n d S ta h lw erk e vorm als G eerg F is th a r, Singen-H ohentw iel (Baden)

Vertretungen an allen größeren Plätzen

n co sa l

d a s M örtel-und Betondichtungsmittel

rluat

2ur

G e b r a u c h

D . R .P .

Schnellbindem ittel für Z e m e n t.

A b d ic h tu n g vonW asserdurchbrucheaVergiessen von M aschinen udergl Erhöht Härte u.O lfestiqkeif!

farbloser,

G R Ü N A y . ßetorvHärtung Im

s m r ic o ü i

D . R . P. Name geschützt

»serabweise. Acosal BituU|(n aas^|tnricheINeocofal'— ^ Aussenanstrich.

b e s o n d e r s

b i l l i g !



V e r l a n g e n

Chemische Fabrik Grünau A k t i e n k a p i t a l 2,1 M i l l .

Sie

u n s e r e

A k tie n g e s e lls c h a ft

D r u c k s a c h e n !

B e r lin -G r iin a u G e g r ü n d e t 18 84 1

Heft 23 vom 6. 11. 1935

DEUTSCHE BAUHÜTTE

Seite A 230

Bau- Mach w eis F o rtsetzu n g von der 2 . U m schlagseite. Niedersachsen, H annover (Fo rtsetzun g) A u f dem Lärchenberge 1 4 D — W ohnhaus — B : F ra u A le x , Callinstraße 2 3 ; A : W ilh . K rö g e r, W alderseestraße 9. . Lan g e F eldstraß e 80 — W ohnhaus — B : F ra u A . de L affo lie, Hildesheim , Sedanstraße 3 0 ; A : G eorg W im m elm an n, Sallstraße 3 5 . C olm arstraß e^ 1 — W ohnhaus — B : D ip l.-In g . A lb e rt M oritz, Schleiden­ straße 5 ; A : H einr. H eeren, K irchrö d er Straße 20. Sonderburger S tr. 1 4 — W ohnhaus •— B : H e n ry F ra n k e , Dörnhergstraße 2 5 ; A : H a n s M üller, H a n s -E y l-S tra ß e 1 0 . Papen stieg 1 0 — W ohnhaus — B : M arie D an ck e r; A ; D ip l.-In g . A d o lf F a lk e , Schopenhauerstraße 1 3 . Stenhusenstraße 2 4 — W ohnhaus — B : Helene N ordm ann , Lönsstraße 4 ; A : H . Möll, W einstraße 7. M ünterstraße 1 und 3 — W ohnhäuser — B : A d o lf Schönekäß, Hildesheim er Chaussee 1 0 ; A : D ip l.-In g . L u d w ig Thiele, Lortzingstraße 3. M allnitzstraße 5 — W ohnhaus — B : K äth e T hies, H ö ltystraß e 1 5 ; A : A d o lf Sp ringer, W aldhausenstraße 2 3 . Stenhusenstraße 2 8 — W ohnhaus -— B : H . R ich ard , Storm straße 5 ; A : H . M öll, W einstraße 7. Berckhusenstraße 2 5 5 — • W ohnhaus — B : K a r l B le ck m a n n ; A : R ebhahn & Illg, Theaterstraße 3. Grünew aldstraße — W ohnhaus — B : E d . T hürn au , Bödekerstraße 5 7 ; A : F r . H artjen stein , Georgstraße 20. A u f dem Hollen — W ohnhaus — B : W . R ieck e, Bronsartstraße 1 5 ; A : Lem cke & Brin km ann , Baringstraße 4. Uhlestraße 9 — W ohnhaus — B : Surkem per, H arnischstraße 1 2 ; A : F r . Stend er, H um boldtstraße 1 8 . Große Straße 1 6 — W ohnhaus — B : G eschwister A lte n ; A : W illi W ern er, K önigstraß e 8. M ünterstraße 1 3 — W ohnhaus — B : H einrich T onne, Böhm erstraße 5 0 ; A : R ebh ahn & Illg, Theaterstraße 3. Arnoldstraße — W ohnhaus — B : A rth u r W a b n ik , Sallstraße 8 0 ; A : R u d o lf H ausm an n , Helenenstraße 3 8 . • “ %* Arnoldstraße — W ohnhaus — B : F ritz G rupe, Sallstraße 7 8 ; A : R udo lf H ansm ann, Helenenstraße 38. Schierholzstraße 5 5 — - W ohnhaus — B : F r itz H äd rich , F ern ro d e r'S tra ß e 5 ; A : F e rd . M öller, Theaterstraße 1 4 . M oorkam p 1 3 und 1 5 — W ohnhaus — B : A d . Schönekäß, H ildesheim er Chaussee 1 0 ; A : P au l H akenholz, B ü rgerm eister-F in k -Straß e 3. K oblenzer Straße 1 1 — W ohnhaus — B : M ajor a . D . von T sch irschn itz, H einrichstraße 2 7 ; A : Mackensen & Torn o, H inüberstraße 4. H ansinckstraße — W ohnhaus — B : W a lte r M asche, W öhlerstraße 3 0 ; A : B au gesch äft T egtm eyer, G r. Buchh olzer K irch w eg 5. N acken berger Straß e 5 ■— W ohnhaus — B : W . W u lf, Berckhusenstraße 3 1 ; A : P au l O. K n a ck sted t, Edenstraße 9. A m B ru ch w eg 4 7 A — W ohnhaus — B : E lis . B lu m b erg , H um boldtstraß e 2 1 ; A : P au l O. K n a ck sted t, Edenstraße 9. A m B ru ch w eg 4 7 B — W ohnhaus — B : E lse Bergm an n , B adensted ter S tr. 1 8 9 ; A : P au l O. K n a ck sted t, Ed en straß e 9. A m Soltenkam pe 1 0 6 — W ohnhaus — B und A ; A rch . P a u l O. K n a ck sted t, Edenstraße 9. Schackstraße 2 8 — W ohnhaus — - B : W . Stu te , Gneisenaustraße 1 ; A : A . Gloeckner, Adelheidstraße 4. A u f der Led ebu rg 1 5 D — W ohnhaus — B : Gem einn. B a u ve rein , H ann o verStö ck en ; A : E rn s t H a ak e , Schulenburger Lan d straße 67. Bism arckstraße 8 2 — W ohnhaus — B ; H einrich R a v e n s, Bism arckstraß e 8 0 ; A ; D ip l.-In g . M a x K le b e , Roseggerstraße 9. A n der Tiefenriede 2 1 — W ohnhaus — B : E . P ah l, G rim m straße 4 ; A : P au l O. K n a ck ste d t, Ed en straß e 9. Oppenbornstraße 9 — W ohnhaus — B : A r t . K o u k al, H erschelstraße 3 1 ; A : Arm in So egtig, G retchenstraße 3 4 . Schopenhauerstraße 4 — W ohn haus — B : M ajo r i. R . F rie d r. A d e lt; A : Oskar Sch m idt, Siegesstraße 1 5 . -Ricklingen Projektierte Straße 7 7 — W ohnhaus — B : F r it z B e ck e , Stephanusstraße 4 ; A : D r.-In g . W . Ziegeler, Lüerstraß e 4 4 . Königsberg

W i r t s c h a f ts g e b ie t O s tp r e u ß e n .

Posener, H orst-W essel- und K o n itzer Straße — 1 6 W ohnhäuser ■— B und A : Stiftu n g fü r gem einnützigen W ohnungsbau. B allieth — Einfam ilienw ohnhaus — B : H osan , Lö ben. Lan ggasse 4 7 ; A : A b e l, Schiefer B e rg 1 2 . Leostraße 1 2 — Einfam iliew onhnhaus — B : D r. G la u b itt; A : Scheele, Probstheidastraße 2/4. Schw aibenw eg 5 8 — Ein fam ilien w ohn haus — B und A : W ohnstättengesell­ schaft, A rn d tstraß e 5/7 . N euendorfer Straß e 1 9 4 — Ein fam ilien w ohn haus — B : Schoenberg; A : F r ic k , R itterstraß e 2 1 . Lerchen w eg 2 2 / 2 8 — 4 Ein fam ilien w ohn häuser — B und A ; W o hn stätten ­ gesellschaft, A rn d tstraß e 5/7 . H erzo g-A lbrecht-A llee 7 7 /7 9 — D oppelw ohnhaus — B : H olstein und G alan sk i; A : N ack e n , Cranzer A llee 94. Steffeckstraße 6 1 — Einfam ilienw ohnhaus — B und A : F r ic k , R itterstraß e 2 1 . Cranzer Allee 14 0 — Sechsfam ilienwohnhaus — B : Sch m id t; A : Schlockerm ann, H a n s-Sa g an -Straß e 20 . C ranzer Allee 1 4 2 — Sechsfam ilienwohnhaus — B : Jo s u p e it; A : Schlockerm ann, H a n s-S a g a n -S tra ß e 20 . M em eler W e g 1 5 — • Zw eifam ilienw ohnhaus — B : Sa to w , Cranz, K irch en ­ straß e; A : H eßke, Plan tage 1 4 . Steffeckstraße 4 3 — Ein fam ilien w ohn haus — B : Gem einn. B a u - und Sied­ lungsgenossenschaft der K in d erreichen ; A : F ric k , R itterstraß e 2 1 . R atsh o f (W estend) — Ein fam ilien w ohn haus — B : A lb e rt D rey er, A m S ta d t­ garten 1 0 ; A : W illy D reyer. Süvernstraße 70 — Zw eifam ilienw ohnhaus — B und A : W illy und A rtu r L eitn er. Cranzer Allee 1 1 7 — N eunfam ilienw ohnhaus — B : E c k a r d t , H ufenallee 4 7 ; A : H eßke, P lan tage 1 4 . W ildenbruchstraße 1 1 — Ein fam ilien w ohn haus — B : M üller-H lubeck, H erzogAlbrecht-A llee 2 5 ; A : H o p p u. L u c a s , Poststraße 1 . Lilien w eg 8 — Zweifam ilienw ohnhaus — B und A : Je s c h k e , Sackh. M ittel­ straße 3 9 . Leostraße 7 — Zw eifam ilienw ohnhaus — B : E ls a H o rn ; A : H . B . Horn Leostraß e 7 5 . ’ Auersw aldstraße 46 /48 — D oppelw ohnhaus — B : P eterson, F rie d m an n ­ straße 3 7 ; A : K o sn e y, D o m n au e r Straß e 5 5 . N elken w eg 2 6 — Eige n h e im — B : Z iegler; A ; N a ck e n , K alth ö ffsch e S tr. 3 7 b .

Fortsetz ung siehe Seite A 232.

Verlangen Sie von Ihrer Tapetenhandlung diese drei neuen Kollektionen *95 g schweres Papier • I. G. Farben »Moderne Druck' fechnik • Künstl. Entwürfe • Hersteller: Tapetenfabrik Rasch. Bramsche

D i e t m T

a

p

e

a r t

e

n

liefert H a n n o v e r ) M, G e o r g s t r a ß e 11

9y

P "V I

ko stet d ie se r Raum (30 mm hoch, 97 mm breit) bei einm aliger Aufnahm e.

Bei 3maliger Aufnahm e Bei 6 maliger Aufnahm e Bei 12maliger Aufnahm e Bei 24maliger Aufnahm e

je 8,73 RM. je 8,55 RM. je 8,10 RM. je 7,65 RM. V erbilligen S ie Ihre W erbung durch m ehrm alige V eröffen tlich u n g!

1 innerhalb inr eines fahres

f ;

flffl EinereizvolleAulgalie fü r d e u ts c h e

K ü n s tle r Rauchverbrennung

D as

>» H e iz w u n d e r

<( —i

soll 1936 in v ersch ied en en n eu e n F o rm en g eb ra ch t w er­ den, die die L u ftk an alö ffn u n g ein d ru c k s­ voll zeigen. Z u diesem Z w eck w ird eine R eihe fein er E n tw ü rfe angekauft. Feuerschacht-Luftheizung

WiHielmshiitte Bornum a. H., seit 1 7 2 7 .

Heft 23 vom 6. 11. 1935

DEUTSCHE BAUHÜTTE

M L. U e r wirksame Schutz von HochbauKonstruktionsteilen aus Holz oder Stahl gegen Feuer­ angriffe ist seit Jahrzehnten gewährleistet durch

S ta u s s z ie g e l-G e w e b e v e rk le id u n g e n und -U m m a n te lu n g e n . Die Praxis hat bewiesen, daß bei Großfeuer die mit S ta u sszieg el-G e w e b e ummantelten und sachgemäß verputzten Konstruktionsteile stärksten Feuerbean­ spruchungen standgehalten haben, ihre Form nicht veränderten und ihre Tragfähigkeit nicht verloren. Reichhaltiges Druckschriftenmaterial kostenlos durch

STAUSS & RUFF A.-G., COTTBUS P O S T F A C H 201.

Gütezeichen des Ve r z i n k e r e i Verbandes. Düsseldorf

Statt Z in k ,

Kupfer,

Seite A 231

B

Heft 23 vom 6. 11. 1935

DEUTSCHE BAUHÜTTE

Seite A 232 a u

- M

a e l i w

f ü r a lle R e i f e n .

F o rtsetzu n g von Seite A 230.

Stahl-Fenster und -Tore

W irts c h a fts g e b ie t R h e in la n d .

Kleider­ schränke

Iton n a. R h . — W ohnhaus — B : W ilh. L essenich jr ., T em pelstraße.

W ohnhaus — B : F ra u A nny W agner, P oppeldorfer S traße 94. W ohnhauserw eiterung — B : F ran z H einz, K ölnstraße 204. W ohnhaus — B: A. Zellerhof, D uisburg-H am born. A usstellungshalle — B : G ebrüder Lindenberg, B ornheim er S traße 81. W ohnhaus — B : Ja k o b H esch, B u rg straß e 111. Garage — B : F ra u Michael Schüller, B u rbacher Straße. W ohnhausum bau — B : O tto Schieweck, V orgebirgsstraße. B an khausum bau — B : D eutsche H ypothekenbank, W eim ar, W örthstr. 8. F abrikerw eiterung — B : V ereinigte L eichtm etallw erke, Am Dellweg. W ohnhaus — B : H einrich H enkhäuser, T hielstraße. W ohnhaus — B : K arl Steinle, H ay d n straß e 36. B e u e l a. R h . — W ohnhaus — B : H einrich W agner, Grenzweg. W ohnhaus — B : W ilhelm W eber, Bechlinghoven. W ohnhaus — B : H einrich Schneider, Pützchen. W ohnhaus — B : M aria F üllenbach, K üdinghoven. W ohnhaus — B : Jo h a n n W ollsiefen, Vilich-M üllendorf. W ohnhaus — B : C hristian L en n artz, Vilich-M ülldorf. Lagerhaus m it W ohnung — B : L am bert-F ell, Beuel. B o p p ard a . R h . — W ohnhaasum bau — B : Spar- und D arlehnskasse, B oppard. B u e h h o lz ( K r . N eu w ied) — L ehrerw ohnhaus —• B : G em eindeverw altung; A: K reisb au am t Neuwied. lla lle r b a c h ( K r . N eu w ied ) — Schulhaus — B ; G em eindeverw altung; A; K reis­ b au am t Neuwied. H irz e n a c h a . R h . — W ohnhaus — B : Josef V ogt; A; A nton M onnerjahn-R heinbay. K a le n b o rn (K r. N eu w ied) — Schulhausbau — B : G em eindeverw altung; A: K reisb au am t Neuwied. K o b le n z a . R h . — Siedlung 2 1 H äuser — B : N SK O V , O rtsgruppe Koblenz. K irn (Nahe) — Leichenhalle — B : S tad tv erw altu n g ; A : S tad tb au am t. K ö ln

L indenthalgiirtel 21 — N eunfam ilienw ohnhaus — B : F ra u Grete B aum , Lindenhof 11; A : Jos. B rau n , A nnastraße 46. L in d enthalgürtel 19 — N eunfam ilienw ohnhaus — B ; W ilh. B eutgen, M anns­ felder S traße 34; A; Jos. B ra u n , A nnastraße 46. M ax-B ruch-Straße 10 —* Zweifam ilien Wohnhaus — B : Carl K lag, K ieler S traße 35. Schillerstraße 85 — E infam ilienw ohnhaus m it G arage — B : L. Adolf, D arm ­ stä d te r S traße 14; A : K ohlhoff & Co., B ern h ard straß e 140. B euthener S traße 19 —• E infam ilienw ohnhaus — B : B augem einschaft B uch­ heim , K önigshtitter S traße 6; A : H ans V ollm ar, D eutschordenstraße 16. R y b n ik er S traße 5/7 — Zw eifam ilienw ohnhaus — B ; B augem einschaft Buch­ heim , K önigshiitter Straße 6; A: H ans V ollm ar, D eutschordenstraße 16. B euthener Straße 17 — E infam ilienw ohnhaus — B : B augem einschaft B uch­ heim , K önigshtitter S traße 6; A; H ans V ollm ar, D eutschordenstraße 16. W aldhausstraße 16 — Zw eifam ilienw ohnhaus — B ; W ilh. Seeger, B.-G ladb acher S traße 1097; A: O tto J o rd a n , W iesbaden, N assauer S traße 28. C aum annstraße 19 — Sechsfam ilienw ohnhaus — B ; G em iennützige AG. für W ohnungsbau, Jo h a n n isstraß e 72/80. Im Leimfeld 2 — Sechsfam ilienw ohnhaus — B : G em einnützige AG. für W ohnungsbau, Jo h a n n isstraß e 72/80. B ram bachstraße 36 u n d 38 — 2 Zw eifam ilienw ohnhäuser — B ; Gebr. Schönen­ berg, z. H d . J e a n Schönenberg, S everinstraße 130; A ; K arl D eum el, H uhnsgasse 11. S ervatiusstraße 37 — Zw eifam ilienw ohnhaus — B : H ein r. D ecker, O stheim er S traße 35; A : L ang & K unz, H ohenstaufenring 3. E ngelskircher S traße 9 — Zw eifam ilienw ohnhaus — B : B ernh. Schlosser, E w aldistraße 3 ; A : F ritz Pfeiffer, N eußer W all 54. E ngelskircher S traße 4 — E infam ilienw ohnhaus — B ; W ilh. Reichw ein, G lücksburgstraße 10; A : F erd. Dickel, An der W alkm ühle 18. L indlarer S traße 20 — E infam ilienw ohnhaus — B ; M ax L ehm ann, L ü tz e ra th ­ straß e 9; A: F ritz Pfeifer, N eußer W all 54. W eißbüttengasse 1 4 ,1 6 ,1 8 —-3 Siebenfam ilienw ohnhäuser — B : A nni Schöne­ berg, E rb en H eyer, z. H d. O tto B lum enfeld, Oberl. U fer 58; A: A. Klöckn er, v .-G roote-S traße 30. H eid em an n straß e 91, 93, 95, 97, 99 — 5 Sechsfam ilienw ohnhäuser — B : E hrenfelder A rbeiterw ohnungs-G en., e. G. m . b. H ., G ravensteiner Str. 7; A : A nt. F ra n k en , G ravensteiner S traße 8. L in d en th al, K an alstraße 207, 209, 211 — 3 A chtfam ilienw ohnhäuser — B : Jos. Schell, H ohenzollernring 22/4; A : P et. H euser, H ohenzollernring 22/4. A lteburger S traße 400 — V ierfam ilienw ohnhaus m it G arage — B : D r. Sonnen­ schein, D t. R ing 54; A : J . K ögl, R ichard-W agner-S traße 26. S chw annstraße 6 a — E infam ilienw ohnhaus — B : D r. W . W eim ar, Schw erin­ straß e 13 •— A: E rich H erm anns, P alm straß e 41. Löw enicher W eg 31 — Zw eifam ilienw ohnhaus — B : H einr. B a rth , Schlageterp latz 7; A: B. R icken, .Junkersdorf, M aarweg 4. A rnim straße 6 — Zweifam ilienw ohnhaus — B : F rl. Irm g. B lin d t, T ieckstraße24; A : K arl M eyer, H eidem annstraße 153. H ans-S chem m -S traße 72 — E infam ilienw ohnhaus —- B : A nton Schlotm ann, Iltisstraß e 40; A; Ja k . W eber, Venloer S traße 847. D ieringhauser S traße 17 — Zw eifam ilienw ohnhaus — B : O tto K ü p er, B.G ladbacher S traße 1139; A: Toni Scholl, H .-N euhaus-A llee 88. R y b n ik er S traße 12 — Zw eifam ilienw ohnhaus — B : B augem einschaft B uch­ heim , M ülh., K ö n ig sh ü tter S traße 6; A; H ans V ollm ar, D eutschorden­ straß e 16. M artinsfeld 3 9 a u nd 41 — A chtfam ilienw ohnhaus —• B : D r. F . J u l. V orster, G oethestraße 24; A ; H elm . W irm inghaus, B achem er S traße 266. A larichstraße 85 —- E infam ilienw ohnhaus — B ; Jos. L angel, G lücksburg­ straß e 10; A : V. P ollack, Am Serviesberg 11. H an sarin g 39 — Zw ölffam ilienw ohnhaus — B : Ju l. G atzen, P fälzerstraße 50. B laubach 24 — V ierfam ilienw ohnhaus — B : F r. P a u la M ohr, Schlageterp latz 1; A : W ilh. W iem eyen, Iltisstraß e 13. H ohenstaufenring 53 u n d 55 — 2 Zehnfam ilienw ohnhäuser — B : Sicgfr. M üller, K ringsw eg 18; A: P au l G ronaek, S ülzgürtel 86. H in te r den W iesen 12 — E infam ilienw ohnhaus — B : A ndreas E sser, H eu ­ m a rk t 41; A : J . C. S esterhenn, B urgunder S traße 22. Sternengasse 95 a — Z ehnfam ilienw ohnhaus ■ —- B : E rb en Grewe, z. H d. J . H an stein , N eu m ark t 3 ; A: M. F a b e r, T errassenw eg 6. Lisdorf (Saar) — W asserw erk — B : Gem einde. Leutesdori a. R h. — Schulhausbau — B : G em eindeverw altung; A: K reisbau­ a m t N euw ied. Pfalzfeld (H unsrück) — Som m erhaus — B : F ra u M ichael G roh, E ssen. V ö lk lin fje n (S a a rg e b ic t)

. . . .

,

C losstraße — A nbau m it 21 Schulsälen und N ebenräum en an H indenburgschule (500000 RM .) — B : S ta d t; A ; S ta d tb a u a m t.

Fortsetzung siehe Seite A 234.

Falzbaufafeln I>/lnker-urecht<

V o s e l-F ü M s tä n d e r

e i s

BRESLAU 5 GARTENSTRASSE

D a c h -u .W a n d b e k le idung sblec he

LAGER IN JHRER NÄHE

E. V o g e l , D a h l b r u c h DRUCKSCHRIFT NR. 20 KOSTENLOS

P o s tfa c h 21.

„Perspektiven“

Metall- und LeuchtBUCHSTABEN

ln A q u a r e ll, K o h le u . F e d e r w erden a n g e fe rtig t

nach jed er Z eich n u n g. Preisliste k o s t e n l o s .

ERN ST ELLERBROCK, Kölna.Rh.10, J ü l i c h e r S t r . 2 9 .

D R E S D E N - A . 19

Comenlusstraße 83 <1.

C e n t a l fen ster v l f l i n i tü re n Konstruktionen usw.

Winkler Duisburg R u f 32086

Grabenstraße

3

Tilgungsdarlehen für N e u b a u , S ie d lu n g s zw e c k e und

D ränageRöhren lie fe r n

a ls

S p e z ia lit ä t

Ziegelwerke Josef Emde N e h e i m

(R u h r )

Lichtpausapparat Rowi ORGM. m it G rö ß e G röße G röße

Z e llu lo id s c h e ib e k o s te t: 60/85 c m ...........19,— R M . frk 78/92 c m .......... 29,— RM. frk. 45/54 c m ......... 9 ,— RM. frk.

U m sc huldun g

Lichtpauspapier D ia-R ow i

T a rife z in s lo s und zu 3 %

ein m o d e rn . K o p ie rp a p ie r f. S c h n e ll­ e n tw ic k lu n g , 75 cm /10 m, 110 g /q m k o s te t 2,20 RM. m it E n tw ic k le r. H e r s t e l l e r :

N ordw estdeutsche Bauspar- und Entschuldungskasse G. m. b. H

Bielefeld

Prospekte

kostenlos

R. W. K älz, B a d S a c h s a , Ringstraße

PUTZ« ECK LSISTIN M A U fiR C CKLEISTIN T KV KXS04ISN IN

ifltANZBCCKER

9a.

N u r Q u a litä ts w a re Z e m e n ts c h w e m m s te in e H o h lb lo c k s t e in e B im s - Z e m e n t - D ie le n • B im s k ie s

Franz J a n s e n , W e is s e n th u r m a . R h . B im s b a u s to ffw e rk e . G e g rü n d e t '.8.0

Ausführung von R e lc h s a rb e lts lä a e rn Dauer-und Behelfs-Wohnungen. Schulen Turnhallen,Krankenabsonderungshäuser Jugendherberg.,Jagd-u. Wochenendhaus. l i e f e r t in a ltb e w ä h rte r z e rle g b a re r B a u w e ise, m it b este m K älte- u nd W ä rm e s c h u tz , in g u te r A u s fü h ru n g , In k ü rz e s te r Z e it W e s tfa le n s ä lte s te s u . le is tu n g s fä h ig s te s H o lz b a u w e r k

A lo y s K i r s c h n e r Witwe B a u g e s c h ä ft, S ä g e - u n d H o b e lw e r k

DUImen I (Westf.) ■Ruf 416u. 417

£NSTRECKMET ä L L \ Ö f c $ » H ^ 0 N D E R - ST ä Mi

Ernst Sorst&Co.

Hannover-Hainholz 8

Heft 23 vom 6. 11. 1935

Seite A 233

DEUTSCHE BAUHÜTTE

D ifferential-S chiebetürbeschlag „A B O -S ieg e r“ D . R. P . u. D . R. G. M . a rg e m . M it K u g e l- D is t a n z b a n d . (K e in V e rs e tz e n d e r K u g e ln .)

G ro ß e K u g e ln (20 m m 0 ). K eine g e kle m m te n P ro file . U n e rre ic h t g e rä u s c h ­ lo s e r, s p ie le n d le ic h te r Lauf. In d er Höhe und s e itlic h v e rs te llb a r. T ü r vom m o n tie rte n B e sch la g le ic h t a b n e h m b a r.— K eine B e e in trä c h tig u n g d er F u n ktio n d u rc h V e rzie h e n d e r T ü r o d e r des A n s c h ra u b h o lz e s !

W i l h . A b e n d r o t h , Baubeschlaofabrik, H e i l i g e n h a u s bei V e lb e rt. G egründet IB9B.

P a rk e tt und Holzfaser - P latten in

allen

H a r m o n ik a - T ü r e n f a b r ik

Ausführungen

,,D äm on“ , H ugo

B e c k e r,

N e u m ü n s te r i. H .

Älteste Spezialfabrik ven Harmouika - Schiebetüren tmd Trennwänden in Sperrholz, filz und Kunstleder

Ernst Bosse, H annover 1 M , K e stn e rstr. 20 F e rn ru f: 2 62 82

H o lz h ä u s e r

gleichzeitig. Johns OachlUfter aus SM -Stahlblech, rostsicher voll­ badverzinkt, arbeiten kostenlos Tag und Nacht, sind leicht einzu­ bauen, regu lie rb a r, regendicht, preisw ert. Anwendungsgebiet: Lagerhäuser, W erkstätten, Ma­ schinen- und Kesselhäuser. Hallen usw. Prospekt Da 164. fachmän­ nische Beratung kostenlos.

D a u e r - W o h n h ä u s e r , Land-, J a g d - u. W o ch e n e n d h ä u s e r, T u rn h a lle n , S ch u le n , V e re in s ­ häuser, V e rk a u fs -P a v illo n s lie fe rt in e rp ro b te r Bauw eise

KARL GROSBACH, vo rm . W ilh . B echer 4 Co.

J. A. John A.=G. Erfurt

H olzbauw erke,

Wuppertal-Barmen-U. F e rn ru f 54 577

SiQhlkQ&M D E R

I D E A L E

A U S S E N

I N N E N -

U .

- A B S C H L U S S

P i l Eine aus 4 L a g e n hergestellte S p e r r h o l z t ü r , | | P al l sei t i g mit e i n e m S t a h l m a n t e l e i n ge f a ß t . Zwei Bauelem ente — S t a h l u n l ö s b a r

f e s t

— Holz —

v e r b u n d e n .

DEUTSCHE M E T A L L T Ü R E N -W E R K E V H b o g

. SCHWARZE

-

Aktien-Gesellschall

-

Brackwede

i. W.

-

B e r l i n M. W. 7

DEUTSCHE BAUHÜTTE

Seite A 234

Heft 23 vom 6. 11. 1935 W ir k u n g s v o lle , w e t te r b e s t ä n d ig e

B

a u

- N

a c h

w

e i s

H o lz b u c h s t a b e n lie fe rt

F o rtsetzu n g von Seite A 232.

W irts c h a fts g e b ie t S c h le sie n llnil Cliarlottenhrunn — W andelhalle, Lese- u nd GesellSchaftssaal — B : K u r­ v erw altung; A: Arch. P ätzold, W aldenburg; U : W ilh. K am yseck. K y n au er W eg 7 2 a — W ohnhaus — B : F ritz K rau se; U : F a. K arl Jä g e r & Sohn, W aldenburg. llu
Am S taudam m — W ohnhaus — B : H. M atzel, B ad Salzbrunn.

B e u th e n (O .-S .)

W ilhelm -, E cke G abelsbergerstraße — W ohnhaus — B : Dr. Alfons Schm idt. W erm u n d tstraß e — 2 W ohnhäuser — B u nd U : N ie th a rd t & R ösner, Bgsch. K önig sh ü tter S traße — W ohnhaus — B ; A rnold R akete. An der V iktoriagrube — W ohnhaus — B : Schles. Bergw erks- und H ü tten Akt.-Ges. R otdornw eg — W ohnhaus — B : H u b e rt Gawron. Biegnitz (K r. Glogau) -i- H errenhaus — B : H p tm . v. Ja g w itz; U : Bgsch. P rüfer, Bielawe (K r. Glogau). D eutm annsdorf (K r. Löwenberg) — W ohnhaus — B ; G. Schum ann. B re s la u

Straße 176 — M ehrere W ohnhäuser — B u nd U : M ax G ünther, N eudorf­ straß e 117. H erm ann-Stehr-W eg — W ohnhaus — B ; P au l S chm idt; U : F ra n z K uznik, H erm ann- Stehr-W eg. H orst-W essel-Straße -— E rw eiterungsbauten des Zoologischen G artens — B : Zoo A kt.-G es. K ürassierstraße 116 — W ohnhaus — B ; Alois B uhl, Möwenweg 37. Neue A ntonienstraße 7/9 — F abrikerw eiterungsbau — B : E isem ann-W erke, A G ., K önigsplatz 5 a ; U : M ax G ünther, N eudorfstraße 117. W oyrsch-, E cke U d etstraß e — W ohnhaus — B : F ra u F ritk o , P olsnitzstr. 10; U : K arl H ärtel, T iergartenstraße 16. Akazienallee 13 — W ohnhaus — B : Siegfried F in k , H in te rm a rk t 4. Am Friem elberge — W ohnhaus — B : H . W allasch, M ariannenstraße 3. An der K räm erg rube — W ohnhaus -— B : F ra u G ertru d E lsn er; U : E lsner & W ailand. An der K ürassierstraße — W ohnhaus — B ; M ax M üller, Schuhbrücke 8. An der K ü rassiefstraße — W ohnhaus — B ; Rieh. K n ap p , N arzissenweg 5; U : B ernh. S trzybny, S chützenstraße. B ohrauer S traße 134/144 — F euerw ache m it W ohnhaus — B : S tadtverw al­ tu n g ; A : S täd t. H ochbauam t 2. Schneew ittchenw eg — W ohnhaus — B : W alter T hielm ann, B oberstraße 24; U : O skar S tritzk e, C retiusstraße 44/46. Schneew ittchenw eg — W ohnhaus —■ B : R ieh. D ittric h , G roß-W artenberg; U : Rieh. K ü rasch, Oels. W alh allastraß e — W ohnhaus — B : F ra n z H offm ann, A lsenstraße 65; U ; F ra n z Brzoza. W ilhelm shavener S traße 76 — W ohnhaus — B : M ax Friese, G ertruden­ straß e 19; U : K ail A rlt, N ikolaistadtgraben 3. N ickelm annw eg 15 — W ohnhaus — B : E rw in K örner, P iastenstraße 28; U : E rn s t Spaniel, W estendstraße 62. W ilhelm shavener S traße 75 — W ohnhaus — B : R ieh. Golly, K atto w itz; U : R ieh. K ü rasch, Oels. D ah n straß e 72 — W ohnhaus — B : A rtu r H öhne, G raupenstraße 12; A: A. R ohe, B resiau-K attern. Am Schwarzwasser 36 — W ohnhaus — B : O tto S tah r, H edw igstraße 53; U : E rn s t Spaniel, W estendstraße 62. W ilhelm sruher S traße 34/36 — W ohnhaus -— B : F ra u L. B rzoza, W ilhelmsru h er S traße 19; U : F ra n z Brzoza. B achstraße 17/19 — W ohnhaus — B : D r. m ed. Josef T hom itzek, O hlauer S tad tg rab en 21; U : F r. Schm idt, T schirne b. B reslau. Erdaw eg 19 — W ohnhaus •— B : F ra u M. Q uintern, N ovastraße 6; U: Herrn. Loch, S teinstraße 101. Koboldweg 22 — W ohnhaus — B ; B runo R oske, L ützow straße 3; U : F ranz K uznik, H erm ann-Stehr-W eg 19. Stiller W inkel 23 — W ohnhaus — B : F ra u H elene W elkisch. Zwergenweg — W ohnhaus — B : R o b e rt S chm idt, M äntlergasse 8; U : Oskar H aase, F ü rsten straß e 106. E nde L ohestraße — Mehrere W ohnhäuser — B : W ohnbau, Gem. Siedlungs­ gesellschaft m . b. H ., S tern straß e 40. K ürassierstraße — 4 W ohnhäuser — B und U : E m il M arkuske, Kiiiassierstraß c 109. Nixenweg — M ehrere W ohnhäuser — B : D tsch. Landsiedlung, G. m. b. H ., H einzelm ännchenw eg 6. D rachenbrunner S traße 153 — W ohnhaus — B : Ju liu s E y , W eißenburger Straße 7. F rieb estraß e — W ohnhaus — B : R o b e rt M arkus, H öfchenstraße 110. F rieb estraß e — W ohnhaus — B : F ra u K. K ü te r, F ü rsten straß e 102. G räbschener S traße — W ohnhaus — B ; P a u l Schm idt, Siebenm orgenweg 23; U ; Alf. Poser. H ohenzollernstraße 155 — W ohnhaus — B : H ch. A renth, Kaiser-W ilhelm Straße 139. K inderheim straße — W ohnhaus — B : F ra u H e rta P atzn er, T auentzienstr. 102. Bricg — 2 W ohnhäuser — B : F ra u C. W o ttk e ; U : P au l Telle. W ohnhaus — B : G. K unze; U : B. S oppart, Leubisch (K r. Brieg). W ohnhaus — B ; G. B a u er; U : B. S oppart, L eubisch (K r. Brieg). F a u lb r iic k ( K r . R e ic h e n b a c h ) — Schule — B ; E vgl. G esam tschulverband F au l­ b rü ck ; U : R o b e rt K la tt, R eichenbach. G e b h a rd sd o rf (O .-L .) — W ohnhaus — B : Max Grabs. W ohnhaus — B : G ustav T schierschke. G le in itz (O.-S.) Am O stertor — M ehrere W ohnhäuser — B : N S-W ohnungsbaugesellschaft; U : G. A. S chm idt. H ans-T hom a-Straße — W olin- und G eschäftshaus — B : C. A. und U : Schm idt, K atzlerstraß e 2.

A zetylenS tu rm F a c k e ln

S chützenstraße -—■ M ehrere W ohnhäuser — W aldenburg.

B : W ohnheim ,

G. m. b. H .,

H ain (Rsgb.) — W o hnhaus — B : A lfred Schmalz. H irse lib e rg — M ehrere W ohnhäuser — B : N at.-Soz. Schles. Siedlungsgesell­ sch aft H irschberg.

Fortsetzung siehe 3. Umschlagseite.

Weile ]-Treppen Schm iedeeiserne

S c h o r n s t e in - u . V e n ­ t i l a t io n s - A u f s ä t z e

F r i e d r i c h Koch H a l l ( S c h w a b . ) , Am Bahnhof B.

Lichtstärken O r T " 1 2 0 0 u. 2 5 0 0 K e r z e n . Ferner: große A zetylenScheinw erfer­ lam pen, Sturm - und Schaffnerlaternen, H andlam pen für G ruben, W erkstatt, M ontage usw.

-HEIZUNGEN

Arendt, Mildner & Evers,

G .m .b .H .

G e g r. 1890

Spezialfabrik

für

Heizung und Lüftung. B ie le fe ld , H a n n o v e r , J e n a , K a s s e l, K ö n ig s b e r g O s n a b rü c k .

«5 S t a h l n ä g e l , Marke

$T-*e ip P ®A * 1 ■-r«TJ»IIIVI K T i v

e

l l i e

„baer“

f ü r h a r te W ä n d e ! ( D R G M .) F o r d e r n S ie G r a tis - M u s te r !

Schür mann r - I n

s

&H i l l e k e , t r u

m

N e n e n r a d e i. f f . e

n

t ©

S p e z ia lit ä t : T a s c h e n - N i v e l i i e r e m it 9 0 * W inkelm ess. R A L 44»— > ohne W inkelm ess. H M . 36, — . T h e o d o lite , M e ß g e r ä t e , R e iß z e u g e u n d Z e ic h e n m a te r ia lie n .

N i v e l l i e r i n s t r u m e n t e m o d e r n s te r Bauart. U n veränderl. Justieru ng, w eil F ern ro h r u. A ch se aus einem Stück. H ö c h ste L e is tu n g bei kleinstem Form at und gerin gstem G ew ich t. I llu s t r ie r t e P r e is lis t e g r a t is . Georg Butenschön, Bahrenfeld (H am barg).

Gegr. 1886.

D ra h t-M e y e r, Hannover W indm ühlenstraße 2 - 2a. Fernruf 3 3 8 0 8

Kompl. Drahtzäune | T -Z Gi t t e r r os t e n | Rabitz-Gewebe Rillen-Putzgeflecht „ D o n a “ Bau-Aufzugs-Seile S ä m tlic h e r

B a u b e d a rf

P ie p e r s M a u e r I s o lie r u n g G a ra n tie rte r Sch u tz g e g e n W e t t e r s e i t e n . Nur bei N e u b a u t e n v e r w e n d b a r ! S e it ü b e r 30 J a h re n a n T a u s e n d e n von B a u te n v e rw a n d t.

Unentbehrlich bei K linkerbau ten . Druckschrift

und

Zeichnung

kostenfrell

Zen tral-V erkau fsstelle

Carl Pieper, Schmallenberg

F ich testraß e —- W ohnhaus — B : H einrich K u n ick ; U : Bgsch. H einze, Glogischdorf. T an n en b erg straß e — W ohnhaus — B : E m il W alsg o tt; U : O. Bruschw itz.

Groß R e ic h e n ( K r . L ü b e n ) — Schule —- B : Gemeinde.

A n g a b e

P a u lin s tra ß e 125

behördl. geprüft. / § p

G lo g au

G o ttesb erg

nach

K unstg ew erb lich e W e rk s tä tte T rie r

F e r n r u f 515.

Asphalt - Dachpappen- nnd T eerproduk te •Fabrik.

f B u c h fta b e n « R ic h n o w ■1

FERNRUF

E -9 -3 9 9 6

B E R L IN 0 * 2 7

M E T A L L - B U C H S T A B E N - G L A S - H O L Z - w. L E U C H T - B U C H S T A B E M

Heft 23 vom G. 11.

Seite A 235

DEUTSCHE BAUHÜTTE

1935

DEUTSCHES

ERZEUGNIS

HERAKLITH

Die te c h n is c h v o lle n d e te L e ic h tb a u p la tte

Mit Heraklith gedämmte Decken jeder Art bieten ausgezeich­ neten Wärme- und Schallschutz

V erlan gen

Sie

unsere

Son d erd ru ck sch riften

026/D20

o d e r B im s , 5—7 cm h o c h ; 8 = D ecke n u nd W a n d p u tz 1,5 c m ; 9 = H o lz fu ß b o d e n .

1. Heraklith-Decken sind wärmeschützend; zur Senkung der Heizkosten bei.

sie tragen

2 .

Heraklith-Decken sind schalldämpfend; sie beseitigen die Hellhörigkeit von Massiv- und Balkendecken.

3. Heraklith-Decken sind feuerhemmend; sie verringern die Brandgefahr vor allem bei Balkendecken.

4. Heraklith-Decken sind gute Putzträger; sie sichern zuverlässige und rissefreie Putzhaftung.

5. Heraklith-Decken sind wirtschaftlich; sie ermöglichen Ersparnisse in Konstruktion, Verarbeitung und Putz­ herstellung. V e r la n g e n

S ie

u n s e r

a u fk lä r e n d e s

S c h r ifttu m

D EUTSCHE H ER A K LITH A .G . R . W

o e s t e

&

C o . ,

D

ü s s e l d o r f

Fittings- und F la n s ch e n fa b rik e n • Sc hließfach

816

S I M B A C H AM I NN 13 ( B A Y E R N )

Heft 23 vom 6'. 11. 1935

DEUTSCHE BAUHÜTTE

Seite A 236

M e u z e tflu ß e dekorative (H

H

d

u

a

u

m

S

e

tu

ic M

iu

tty

G lü h la m p e n

in

R ö h re n fo rm ,

r c k

O s r a m -L in e s tr a

s in d

d ie ,

a n e i n a n d e r g e r e ih t , L e u c h tlin ie n v o n s t a r k e r ä s th e tis c h e r L ic h tw ir k u n g

b i l d e n . In W o h n r ä u m e n , G e s c h ä f t s l o k a l e n ,

T h e a t e r n , S ä le ^ V e r s a m m lu n g s r ä u m e n , K ir c h e n u n d A u s ­ s te llu n g s s tä n d e n w ir d

d ie B e le u c h tu n g s fr a g e d u r c h O s -

r a m - L in e s t r a v o r b ild lic h g e lö s t. S ie v e r b r e i t e n e in e g l e i c h ­ m ä ß ig e , b e s o n d e rs

angenehm

e m p fu n d e n e

H e llig k e it.

Heft 23 vom 6. 11. 1935 B

A

U

R

E

C

DEUTSCHE BAUHÜTTE H

T

L

I C

H

E

H ö h e r e r T a r if lo h n - u n d A u s lö s u n g s a n s p rü c h e a u s w ä rts e in g e s te llte r B a u a r b e ite r . Einem Berliner Baugeschäft wurden im vorigen H erbst durch das A rbeitsam t m ehrere Groß-Berliner Bau- und Beton­ arbeiter zur A usführung bestim m ter N eubauten in K üstrin zugewiesen u n d dort eingestellt. Die Entlohnung erfolgte nach den tariflichen Sätzen für das Baugewerbe der Provinz Branden­ burg (außer G roß-Berlin), dem für K üstrin geltenden Bezirks­ tariflohn entsprechend. Die A rbeiter verlangten jedoch, nach dem günstigeren, für das G ebiet G roß-Berlin geltenden T arif­ vertrag entlohnt zu werden und klagten deshalb die M ehrbeträge der Berliner T ariflöhne, eine Auslösung sowie Bezahlung der Fahrzeit von Berlin nach K üstrin und zurück ein. Nachdem das Baugeschäft auf Vorschlag des zuständigen Treuhänders einen Verpflegungszuschuß bewilligt und aus Billigkeitserwä­ gungen auch die beanspruchte Fahrzeitvergütung gezahlt hatte, w urden die w eitergehenden A nsprüche der Kläger vom LAG Berlin sowie auch vom Reichsarbeitsgericht als unbegründet abgewiesen. Die auf Zahlung des Unterschiedes zwischen dem höheren und niedrigeren T ariflohn sowie auf Gewährung einer Auslösung gerichtete Klage hatte also keinen Erfolg. Aus den E ntscheidungsgründen: Das L A G gelangt zur Klageabweisung, weil der örtliche Geltungsbereich der G roß-Berliner Tarifordnung den Be­ schäftigungsort K üstrin der Kläger nicht m it umfaßt. Das ist im Endergebnis zutreffend. Die N um m er l a des § 5 der GroßBerliner T arifordnung (BezirksTV für das Baugewerbe GroßBerlin vom 4. A pril 1933) sichert für auswärtige Arbeiten, „wenn der A rbeiter am Stammsitz der Firm a eingestellt wird“, von den für diesen Stam m sitz oder für den Beschäftigungsort sonst maßgebenden T ariflöhnen den jeweils höheren zu. N um m er 2 gewährt dem A rbeiter, der „vom Arbeitgeber auf eine auswärtige Baustelle geschickt“ wird, die infolge der weiten Entfernung auswärtige U ebernachtung bedingt, als Ersatz des Mehraufwandes für W ohnung und Verpflegung eine Auslösung. Beide im Zu­ sam m enhang stehende V orschriften sollen nur den am Stammsitz, genauer wohl im eigentlichen regelmäßigen Tarifgebiet des Arbeitgebers eingestellten un d von dort auf die auswärtigen Bau­ stellen verschickten A rbeitern den höheren T ariflohn und ge­ gebenenfalls zugleich die Auslösung gewährleisten. Die Aus­ lösung soll also denen versagt bleiben, die — wie die Kläger —, wenn auch am Sitz des Arbeitgebers, so doch von vornherein nur für die auswärtigen A rbeiten angenommen oder eingestellt worden sind. Das ist alte Rechtsprechung. Sollte davon ab­ gewichen und die Auslösung auch A rbeitern zugesichert werden, die nicht von ihrem im G roß-B erliner Tarifgebiet gelegenen ständigen Beschäftigungsort auf eine außerhalb dieses T arif­ gebietes gelegene Arbeitsstelle verschickt werden, so wäre das in der T arifordnung sicher zum Ausdruck gekommen, was nicht geschehen ist. Die betreffenden Klageansprüche konnten daher keinen Erfolg haben. „R eichsgerichtsbriefe.“ (RAG 53/ 35. — 6. Juli 1935.)

E

N

T

S

Seite A 237 C

H

E

I

D

U

N

G

E

N

Ehefrau zu übertragen, so daß die L ieferanten und H andw erker bei Forderungen leer ausgehen. In einem Fall hat nun das Rudolstädter Landgericht den Einspruch zurückgewiesen, den die Ehefrau als nominelle Inhaberin der Firm a gegen eine Pfändung in dem Geschäft erhoben hatte, das tatsächlich trotz des Schein­ verkaufes an die Frau nach wie vor von dem E hem ann allein geleitet wurde. Freilich hat die frühere Rechtsprechung und namentlich das Reichsgericht solche Geschäfte ständig als gültig angesehen. Diese Auffassung findet aber ihre letzte R echt­ fertigung in einer liberalistischen Vorstellung, die in der sittlich geläuterten Rechtsordnung des D ritten Reiches keinen Platz m ehr hat. Geht sie doch zurück auf die Anschauung, als sei gegen den Abschluß von Umgehungsgeschäften grundsätzlich nichts einzuwenden, weil das Gesetz sie ja nicht ausdrücklich verbiete. Die Geschäftsübertragung war sittenwidrig. Die liberalistische W irtschaft gestattete allerdings dem einzelnen, sich als Ge­ schäftsmann im großen und ganzen so zu verhalten, wie ihm das beliebte. D arin ist aber mit dem siegreichen D u rch b ru ch der nationalsozialistischen Idee ein grundlegender W andel ein­ getreten. Oberster Grundsatz jedes ordentlichen Geschäftsmannes hat nunm ehr zu sein eine unbedingte Makellosigkeit der inneren Haltung und eine kompromißlose Ehrlichkeit, W ahrhaftigkeit und Lauterkeit. Wessen Einstellung und Verhalten diesen A n­ ordnungen nicht genügt, der fühlt und handelt sittenwidrig. W issen sc h aft u n d f r e ie r B e r u f b ei d e r B e ste u e ru n g .

W enn ein Architekt sich, durch seine Berufsausbildung ver­ anlaßt, wissenschaftlichen Forschungen — Entsprechendes wird für eine besondere künstlerische Tätigkeit gelten — zuwendet, so ist nicht bloß die Anwendung dieser neuen E rkenntnis im freien Beruf und deren Erweiterung durch Versuche in der Praxis ein wesentlicher Teil der Berufsausbildung. Vielmehr ist von dem Nachweis der Richtigkeit seiner Forschungen sein R uf und von diesem wieder die Gewinnerzielung aus der A usübung des freien Berufes wesentlich abhängig. Die Forschertätigkeit hängt daher unm ittelbar m it dem freien Beruf zusam m en. Die Aufwendungen, die der Steuerpflichtige aus diesem G runde macht, sind als Betriebsausgaben von den Einkünften aus dem freien Beruf absetzbar. Dies gilt selbstverständlich nicht, wenn die Forschertätigkeit auf einem ganz anderen Gebiet liegt, sich als Liebhaberei darstellt, ohne daß eine praktische Verwendung der Ergebnisse oder eine Verwertung bei dem B eruf ernstlich in Frage kommt. (Reichsfinanzhof vom 23. Januar 1935, VI A 955/ 34). Auch wenn der Angehörige eines freien Berufes eine L eh rer­ tätigkeit an einer Hochschule ausübt, um sich auf den H ochschul­ lehrerberuf vorzubereiten, kann, wie der Reichsfinanzhof eben­ falls ausgesprochen hat, zwischen dem H auptberuf — auch bei Angestellten — und der Lehrtätigkeit eine so nahe Beziehung bestehen, daß es sich um absetzbare Betriebsausgaben handelt. In dem entschiedenen Falle ging der Reichsfinanzhof davon aus, S c h e in v e r k a u f d es G e sc h ä fte s a n die E h e fra u s itte n ­ daß die Lehrtätigkeit den Steuerpflichtigen wissenschaftlich w id rig e S c h ie b u n g . E in G erichtsurteil verdient die größte förderte und dam it auch der A usübung seines H auptberufes Beachtung, weil darin die U nvereinbarkeit nationalsozialistischer dienlich war. Bemerkt sei, daß in anderen Fällen die K osten R echtsgrundsätze m it einer M ethode festgestellt wird, mit der der Vorbereitung zu einem Beruf nicht abzugsfähige Aufwen­ bisher unter dem Schutz des formalen Rechtes der ehrliche G eschäftsm ann vom unsoliden betrogen wurde. Es handelt sich dungen für die persönliche Lebenshaltung bilden. (Reichs­ D r. W u th . um das System, die Firm a durch einen Scheinverkauf auf die finanzhof vom 16. Januar 1935. VI A 734/ 34.)

1'J A A m a /^ A

Seite A 238 A U S

D E N

DEUTSCHE BAUHÜTTE O R G A N IS A T IO N E N

E in e A k a d e m ie f ü r L a n d e s fo rs c h u n g u n d R e ic h s­ p la n u n g . Im Einvernehm en m it den zuständigen Stellen wurde in M ünchen diese Akademie gegründet un d ih r die Aufgabe übertragen, die deutsche Forschung unter einheitlicher Führung in den D ienst der Raum planung zu stellen. Zum Präsidenten der Akademie wurde der L eiter des Reichsheimstättenamtes, D r.-Ing. Ludowici, ernannt. B e a u ftra g u n g v a n V e r tr a u e n s a rc h ite k te n f ü r B a u - u n d S ie d lu n g s v o rh a b e n . Vom Reichsheim stättenam t sollen zwecks Sicherung einer einheitlichen und plangerechten Erfassung und Vorbereitung sämtlicher Bau- und Siedlungsvorhaben in den einzelnen G au­ gebieten Vertrauensarchitekten eingesetzt werden, deren Auf­ gabe vor allem in der Ueberwachung der durchzuführenden Vorhaben, der Planungsverbesserung und in der Heranziehung geeigneter Fachleute besteht. D er Siedlungsbeauftragte im Stabe des Stellvertreters des Führers und Leiter des Reichsheim stätten­ amtes, Dr. Ludowici, hat bisher folgende V ertrauensarchitekten ernannt: Prof. Wetzel, Stuttgart, Prof. Frick, Königsberg, und Architekt K. J. Fischer, M ünchen. In d u s tr ie u n d S ied lu n g . Die Beteiligung der Bezirksgruppen der Industrie an den gebildeten Arbeitsgemeinschaften beruht auf dem Gedanken, die Werke für die sonst so schwer zu lösende Aufgabe der Spitzen­ finanzierung der A rbeiterw ohnstätten zu interessieren und sie bezüglich der Sicherung der Spitzenfinanzierung zu beraten. Aus sozialer Verpflichtung und im Interesse der Förderung einer Stamm arbeiterschaft haben die Werke nunm ehr begonnen, sich den ihnen gestellten Aufgaben in größerem Umfange zu widmen. Die Industrie im nationalsozialistischen Staat ist be­ reit, den deutschen A rbeiter aus den Elendswohnungen, den Brutstätten des M arxismus und Kom m unism us, herauszubringen und ihm den Weg zur Lebensfreude und zu echtem Heimatgefühl durch den Besitz eigenen G rund und Bodens m it eigenem H äus­ chen zu schaffen. Viele Werke haben bereits im Rahm en ihrer Leistungsfähigkeit für die Siedlerstellen, Eigenheime und teil­ weise auch A rbeiterm ietw ohnungen die letzten für die Finan­ zierung erforderlichen M ittel bereitgestellt, welche durch son­ stige Hypotheken, auch unter Zuhilfenahm e von Reichsdarlehen und Reichsbürgschaften, nicht beschafft werden konnten. Die Darlehen werden den tatsächlichen Bedürfnissen angepaßt. Es ist von der Industrie nicht beabsichtigt, wie bisher selbst Werk­ wohnungen oder W erksiedlungen zu bauen, sondern schon aus praktischen G ründen unabhängig von der Industrie stehende W ohnungsunternehm en m it der E rrichtung derselben zu be­ trauen. F ü r das Zusammenwirken von Industrie, W ohnungs­ unternehm en und G em einden ist ein neuer Weg gefunden, der den allseitigen Gesichtspunkten gerecht wird. — Die Industrie­ firmen sollen ihre Spitzendarlehen (W erkdarlehen) nach über­ einstim m ender Auffassung keineswegs geschenkweise, sondern nur verzinslich und gegen hypothekarische Sicherung geben. Auch eine Tilgung ist ausnahmslos in Aussicht genommen, damit rückfließende M ittel seitens der Werke erneut für die Förderung des A rbeiterw ohnstättenbaues im Interesse ihrer Gefolgschafts­ mitglieder zur Verfügung gestellt w erden können. Die Verzinsung wird etwa n u r 2 Proz. betragen. „ O rg a n is a tio n s f r ie d e n “ in d e r B a u w irts c h a ft. Der Leiter der Reichsgruppe H andw erk, Reichshandwerksmeister W. G. Schm idt, und der L eiter der W irtschaftsgruppe Bau­ industrie, E. Vogler, haben ein Abkom m en über einen Organi­ sationsfrieden zunächst bis Ende 1936 getroffen. Die nun durchgeführte Organisationsabgrenzung zwischen Bauindustrie und Bauhandwerk soll u n b erü h rt bleiben. Damit werden die O rganisationsstreitigkeiten beendet. Ausdrücklich wird betont, daß die durch das am 12. O ktober 1934 begründete Ausgleichs­ verfahren geschaffene A bgrenzung der Organisationen nichts mit der Auftragserteilung durch öffentliche Stellen zu tun hat, sondern daß hier ausdrücklich die Bestim m ungen der V erdin­ gungsordnung für Bauleistungen m aßgebend bleiben.

D E R

Heft 23 vom G. 11. 1935

D E U T S C H E N

T E C H N IK

1. durch Senatsentscheidung vom 11. D ezem ber 1934 der B a u w ir t F r a n k f u r t (Oder), Bau- und W irtschaftsgemeinschaft, eingetr. Gen. m. b. H ., in Frankfurt (O der); 2. durch Senatsentscheidung vom 30. April 1935 und Ver­ fügung vom 8. Juli 1935 der Bausparkasse „ R in g d e r B a u w ir te v o n M e c k le n b u r g “, e. G. m. b. H ., in Schwerin i. M. B. Folgende Bestandsveränderungen gemäß § 14 des G e­ setzes über die Beaufsichtigung der privaten V ersicherungs­ unternehm en und Bausparkassen vom 6. Juni 1931 hat das Reichsaufsichtsam t genehm igt: 1. durch Senatsentscheidung vom 18. Septem ber 1934 die U ebertragung des Bauvertragsbestandes der B a u - u n d W i r t ­ s c h a f t s g e m e i n s c h a f t , e. G. m. H., in O s n a b r ü c k auf die B a u s p a r k a s s e M a in z , A G ., in M ainz; 2. durch Senatsentscheidung vom 25. Septem ber 1934 den Vertrag, durch den die A s k a n ia - A G . B a u s p a r k a s s e in D ü s s e l d o r f der Vereinigten Bausparkassen-AG. in Köln ihr Vermögen als Ganzes unter Ausschluß der Liquidation überträgt; 3. durch Senatsentscheidung vom 25. Septem ber 1934 die U ebertragung des Bausparvertragsbestandes der M ü n c h e n e r B a u s p a r - A G . in M ü n c h e n auf die Vereinigte BausparkassenAG. in K öln; 4. durch Senatsentscheidung vom 18. Septem ber 1934 und Verfügung vom 24. Oktober 1934 die U ebertragung des Bau­ sparvertragsbestandes der „ D e u t s c h e n “ B a u s p a r k a s s e a lle r S tä n d e d es d e u t s c h e n V o lk e s , eingetr. Gen. m. b. H ., in Bochum auf die B a u s p a r llo y d A G . in H a m b u r g ; 5. durch Senatsentscheidung vom 11. D ezem ber 1934 die U ebertragung des Bausparvertragsbestandes der B a u - u n d W i r t s c h a f t s g e m e i n s c h a f t , eingetr. Gen. m. b. H ., in Frank­ furt a. M. auf die B a u s p a r k a s s e M a in z , A G ., in M ainz; 6. durch Senatsentscheidung vom 11. D ezem ber 1934 und Verfügung vom 11. Januar 1935 die U ebertragung des B auspar­ vertragsbestandes der G e m e in s c h a f t d e r B a u - u n d H y p o ­ t h e k e n s p a r e r , e. G. m. b. H ., in F rankfurt (M ain) auf die R e ic h s d e u t s c h e B a u s p a r k a s s e , A G ., in K öln; 7. durch Senatsentscheidung vom 11. D ezem ber 1934 und Verfügung vom 14. Januar 1935 die U ebertragung des B auspar­ vertragsbestandes der Bausparkasse G D B G e m e i n s c h a f t D e u t s c h e r B a u s p a r e r , G. m. b. H ., Sitz W iesbaden, in D arm ­ stadt auf die B a u s p a r k a s s e M a in z , A G ., in M ainz; 8. durch Senatsentscheidung vom 31. Januar 1935 die V er­ schmelzung der G e m e in n . D e u t s c h e n H y p o t h e k e n - E n t s c h u l d u n g s b a n k , eingetr. Gen. m. b. H., Koblenz (G eschäfts­ stelle Offenburg i. B.), m it der S ü d d .E i g e n h e i m g e s e l l s c h a f t , e. Gen. m. b. H ., in O ffenburg; 9. durch Senatsentscheidung vom 21. M ärz 1935 die U eber­ tragung des Bausparvertragsbestandes der „ B a u w i r t “ B a u u n d W i r t s c h a f t s g e m e i n s c h a f t , e. G. m. b. H., in M ünchen auf die B a u w ir t- R in g - A G . in Brem en; 10. durch Senatsentscheidung vom 21. M ärz 1935 die U eber­ tragung des Bausparvertragsbestandes der B a u - u n d W i r t s c h a f t g e m e in s c h a f t, e. Gen. m. b. H ., in G elnhausen auf die Bau­ sparkasse M a in z , A G ., in M ainz; 11. durch Senatsentscheidung vom 21. M ärz 1935 u n d Ver­ fügung vom 3. Mai 1935 die U ebertragung des B ausparvertrags­ bestandes der B a u - u n d W i r t s c h a f t s g e m e i n s c h a f t G r o ß H a m b u r g , e. Gen. m. b. H., in H am burg auf die B a u w irtR in g -A G . in Bremen.

C. Gemäß § 87 in V erbindung m it § 112 Abs. 1 des Gesetzes über die Beaufsichtigung der privaten V ersicherungsunterneh­ m ungen und Bausparkassen vom 6. Juni 1931 hat das Reichs­ aufsichtsam t den G eschäftsbetrieb untersagt: 1. durch Senatsentscheidung vom 21. Mai 1935 der „ B a u s p a r - U n i o n “ , G. m. b. H ., in K öln; 2. durch Senatsentscheidung vom 1. A ugust 1935 der B a u ­ s p a r k a s s e S a a r la n d , G .m . b . H . , in Saarbrücken. A m tlic h e Z u la ssu n g u n d A u flö su n g v o n B a u sp a rk a sse n . D. Gemäß § 115 in V erbindung m it § 133 Abs. 2 des G e­ setzes über die Beaufsichtigung der privaten V ersicherungsunter­ Das Reichsaufsichtsam t für Privatversicherung gibt am nehm en und Bausparkassen vom 6. Juni 1931 hat das Reichs­ 8. Oktober 1935 über Bausparkassen folgendes bekannt: aufsichtsamt die Erlaubnis zum G eschäftsbetrieb versagt: A. Gemäß § 5 in V erbindung m it § 112 Abs. 1 des Gesetzes 1. durch Senatsentscheidung vom 5. Juni 1934 der N a ­ über die Beaufsichtigung der privaten V ersicherungsunterneh­ tio n a le n B a u s p a r - A G . in H am burg; mungen und Bausparkassen vom 6. Juni 1931 (RGBl I, 315) hat das Reichsaufsichtsam t die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb 2. durch Senatsentscheidung vom 5 . Juni 1934 der G e r ­ erteilt: m a n ia - B a u s p a r k a s s e , G. m. b. H., in H am burg.

Heft 23 vom 6. 11. 1935 K

L

E

I N E

DEUTSCHE BAUHÜTTE F

A

C

H

L

I

C

H

W e t t b e w e r b a u s s c h r e i b u r g . K rie g e r e h r e n m a l in K a m p - L in tf o r t, K re is M o ers. Zugelassen alle Architekten und B ildhauer arischer Abstam m ung in den Gauen Essen und Düsseldorf. Einlieferungsterm in: 17. D ezem ber 1935. 1. Preis: 1000 R M , 2. P reis: 700 R M , 3. P reis: 400 R M .; dazu 3 An­ käufe zu je 200 RM . U nterlagen (3 R M .) Bürgermeisteramt K am p -L in tfo rt, K reis M oers. W e t t b e w e r b s e n t s c h e i d u n g e n . H alle. Gestaltung des Bahnhofsvorplatzes. I. Preis (750 R M .): Arch. Alfred Koch, M dR dbK (H alle); II. Preis (500 R M .): Arch. D ipl.-Ing. Alfred L epsius, M dR dbK (B erlin-Schöneberg); I II. Preis (300 R M .): Arch. O berbaurat a. D. W. Hoffmann, M dR dbK (Berlin-W annsee); je ein A nkauf = 1 5 0 R M .: Dipl. akad. Arch. W erner L oth, M d R d b K (N aum burg/Saale); Arch. E rnst Rühlicke, M dR dbK (H alle); F. Bräuning, M dR dbK (Berlin-Tem pelhof). In die engere W ahl kam en die Entw ürfe von: Arch. H erm ann T ausch, M d R d b K (Bad D ürrenberg); Baurat K arl Barth, Arch., (L euna-M erseburg); Arch. Gustav Brandt, M dR dbK (Bitter­ feld); Arch. Alfred Pretzsch, M dR dbK (H alle); Regierungs­ bauführer Leo Splett, (H alle); Arch. Sigmund Strudel, M dR dbK (Halle). — F r a n k f u r t a. M. Architektonische Ge­ staltung B rönnerstraße, Ecke Stiftstraße, Bauamt der Stadt F rankfurt a. M. Engerer W ettbew erb unter Frankfurter Archi­ tekten. Arch. Ad. H. Aßm ann, M itarbeiter F. Veil, I. Preis 1400 R M ., A rch. Prof. F. Schuster II. Preis 1100 RM ., Arch. K. B lattner I I I . Preis 900 RM . A nerkennung mit 600 RM. erhielten die A rchitekten S. Correggio, K napp-Schachleiter, M. u. H . K ühn sowie K . Graf. W e tte rv o ra u s s a g e . Wie früher richtet die W etterdienst­ stelle F rankfurt a. M ., Feldbergstraße 47, auch für diesen W inter einen F rost- und Tauw ettervorhersagedienst ein für D eutschland und die angrenzenden Gebiete m it dem Zweck, frühzeitig auf kom m ende F rost- oder T auw etterperioden auf­ merksam zu m achen. Besonders wichtig ist dieser W etterdienst für das Baugewerbe und die K unst- und Ziegelsteinfabrikation. N äheres über diesen Sonderdienst ist bei der W etterdienststelle zu erfragen. F ö r d e r u n g des K le in w o h n u n g sb a u e s u n d J a h r e s ­ v o rs c h a u . N ach den neuesten Feststellungen fehlen allein in

DL w

L I N O L E U M

ifi örr gußboörnbclng, 6« ollen Mnforömmgcn grtrdjf ftitö 33. Jf.^.'/iHnoIßum ifi Ijggirnifcf), feine fiipenlofe <ÜH>ec* päcfje läßt 3 faub un6 <3d)mug nitfjf in öen gußboöcn rinöringrn

E

N

Seite A 239 A

Xietiuenöen Linoleum

bei ollen k a u fe n mif öem OPuie^eidfen

S e u t f t f ie Itn o Itu w S M e M

S iefiflfjeim ( m t t )

3eIm enl)or|i i.

R

I

C

H

T

E

N

G u ß e is e r n e , F e n s te r in allen G rößen, Form en und fü r alle Z w e c k e . Besondere

Vorzüge:

G u ß fe n ster sind billig und h a ltb a r!

33. £ . 37.Linoleum ifi fdjollöämpfenö, fußinorm unö ongenel)m 311 begehen 3). ¿ . 3D.Linoleum ifi äJitifcDofüid), bei ri^figet pflege fjoi eo ioijrjeijnfelange ^ebenoöouet

H

Berlin weit über 50 000 W ohnungen. W enn auch im kom m enden Jahre noch eine weitere SteigerungJdes K leinw ohnungsbaues in Aussicht genommen ist, so wird sich die Beseitigung der W oh­ nungsnot doch nur dann ermöglichen lassen, wenn recht viele Privatbauten ausgeführt werden, wobei besonders der Errichtung kleiner W ohnungen m it m onatlichen M ieten von etwa 25 bis 45 RM . der Vorzug gegeben werden muß. F ür derartige W oh­ nungsbauten sind zur Zeit die Finanzierungsm öglichkeiten äußerst günstig, da eine Reichsbürgschaft bis zu 75 Proz. eintritt und für die Deckung von weiteren 15 Proz. H auszinssteuerm ittel zur Verfügung stehen. Die restlichen 10 Proz. der G estehungs­ kosten sind meistens im G rundbesitz vorhanden, sie können aber auch durch Eigenkapital gedeckt werden. Die Bestrebungen des Staatskommissars gehen dahin, die W ohnungsnot beschleunigt zu beseitigen und allen Siedlungs­ lustigen Gelegenheit zu geben, sich Eigenheime zu errichten. Bedingung für die planmäßige Bezuschussung ist jedoch, daß die Eigenheime vom Staatskommissar als w ohnungspolitisch förderungswürdig und für die U ebernahm e der Reichsbürgschaft für zweite Hypotheken als geeignet erklärt werden. N ach der starken Zunahme der Bauanträge sind aber auch eine größere Anzahl außerplanmäßige Baulustige mit Eigenkapital bis zu 25 Proz. vorhanden, denen aber die übrigen 75 Proz. fehlen. H ierzu werden die Arbeitgeber herangezogen werden müssen, wenn sich die Privat-Bautätigkeit 1936 m ehr beleben soll. Die Beschaffung von Baudarlehen bis zu 90 Proz. ist als N orm an­ zusehen, weil m it dem Eigenkapital und dem A rbeitgeberdarlehn durchschnittlich nur auf 10 Proz. zu rechnen ist. Die außerordentliche Zunahme der Bauanträge läßt erkennen, daß diese Voraussetzungen sich günstig entwickeln und 1936 gestei­ gerte Bautätigkeit zu erwarten ist. Das bedingt wieder, daß die im letzten Vierteljahr durch die staatlichen Aufträge eingetretene K nappheit an Baumaterialien in verschiedenen Bezirken des Reiches — Ziegelsteine, Kalksandsteine, Klinker, Zem ent, F luß­ kies — beseitigt wird. Die Vorarbeiten für diese Beseitigung sind beschleunigt aufzunehmen, dam it die Bauarbeiter auch im W inter weiter beschäftigt werden können und die Bautätigkeit im Frühjahr 1936 früher beginnen kann. Es wird in allen Fällen empfohlen, vor Uebernahm e größerer Aufträge und Abgabe der Angebote die Lieferung der hauptsächlichsten Baustoffe sicher­ zustellen und auch die Lieferfristen festzulegen.

33. Jf.^ü.'/Jlinoleum brfibf boffetienflbineifenöe <£igen> fefjoffen unö ift leidjt 311 reinigen 3). £ . 37. Linoleum mad)f ieöen ^aum ttoljnlitfi ötitcf) feine fdjönen Sorben unö 311ufier

C



Kein V e rro s te n !



Geringe U n te rh a ltu n g ! V o llk o m m e n d ic h t s c h lie ß e n d ! Seit

ca.

100

J a h r e n

H e r s t e l l e r :

A.-G. Isselburger Hütte vorm als

J o h a n n N e rin g B ö g e l & Cie.,

Is s e lb u r g (N ie d e r r h .)

Seite A 240

DEUTSCHE BAUHÜTTE

F ra c h te r m ä ß ig u n g f ü r die B e fö rd e ru n g vo n B au sto ffen f ü r K le in sie d lu n g e n . D er Reichs- und preußische A rbeitsm inister hat am 7. Ok­ tober 1935 nachstehende Verfügung erlassen: U nter W ürdigung der staatspolitischen Bedeutung hat sich die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft bereit erklärt, die für die Beförderung von Baustoffen für Zwecke der Kleinsiedlung zu­ gestandene Frachterm äßigung von 20 Proz. nicht nur in dem bisherigen Umfange weiterzugewähren, sondern diese Ver­ günstigung auch auf die neuen Siedlungsabschnitte auszudehnen. Die Frachterm äßigung bezieht sich wie bisher auf die mit Darlehen des Reiches oder eines Landes geförderten K lein­ siedlungsvorhaben, wird aber n u r gewährt, wenn die Siedlungs­ vorhaben nach den Bestimmungen des Reichs- und preußischen Arbeitsministers durchgeführt werden. Die V ergünstigung ist zunächst bis längstens 31. Juli 1936 befristet. Abdrucke der Bestimmungen erhältlich bei der ReichsbahnAuskunftei für den G üterverkehr, Berlin W 9, Potsdam er Str. 124. A b b a u d e r W o h n u n g sz w a n g sw irtsc h a ft. D er Erklärung des Reichsarbeitsministers auf der W ohnungskonferenz ist zu entnehmen, daß trotz der noch nicht überw undenen K risen­ folgen die G esundung des Hausbesitzes fortschreitet. D er E r­ holungsprozeß würde jedoch in schädlichster Weise unterbunden werden, wenn die W ohnungswirtschaft und Hausbewirtschaftung neuen Zwangsregelungen unterw orfen w ürden. Dies gilt besonders für Eingriffe in die freie M ietenbildung für W ohnungen, die nicht m ehr der Zwangswirtschaft unterliegen. D abei wird von allen Seiten und besonders vom Hausbesitz darauf geachtet werden müssen, daß jede ungerechtfertigte M ietsteigerung unterbleibt. S c h u tz des lä n d lic h e n O rts b ild e s . W enn auch an die bauliche Ausgestaltung des Ortsbildes ländlicher Gemeinden nicht die gleichen A nforderungen wie in den Städten gestellt werden können, so m uß doch eine V erunstaltung durch ästhetisch minderwertige Bauweise auch auf dem Lande nötigenfalls m it staatlichen Zwangsmitteln verhindert werden. Eine in Kürze in K raft tretende Polizeiverordnung in Köln gibt den Bau­ polizeibehörden nunm ehr die H andhabe, gegen die gröbsten Verunstaltungen vorzugehen und darüber hinaus eine heimische Bauweise zu pflegen. In Zukunft wird verhindert werden, daß Gebäude durch Bauform, Baustoff un d A nstrich die Einheitlich­ keit des Straßenbildes stören. Ih r H auptaugenm erk werden die Polizeibehörden jedoch auf die Instandsetzung von verwahr­ losten Gebäuden richten. H auseigentüm er, die ihre Gebäude in Verputz und A nstrich nicht ordnungsm äßig instand halten, werden m it einem polizeilichen Eingreifen rechnen müssen. G esetz f ü r S tra ß e n b a u k a s s e n . Die Verwaltung der R eichshauptstadt hat einen G esetz­ entw urf ausgearbeitet, nach dem bestimm te Gebiete als Straßen­ baukassengebiete ausgewiesen werden sollen u n d alle Besitzer von G rundstücken in diesem Gebiet, gleichgültig ob sie gebaut haben oder nicht oder vielleicht gar nicht bauen wollen, zu monatlichen Leistungen an die Straßenbaukassen verpflichtet sind. D a die Stadtverwaltung erst zu r H erstellung einer Straße im Siedlungsgebiet schreiten kann, wenn die Finanzierung sichergestellt ist, besteht für Baugebiete, in denen noch Baulücken vorhanden sind, oftmals die Gefahr, daß die Straßen erst nach langer Zeit die notwendige Straßenbefestigung und Beleuchtung erhalten. Z ur Behebung dieses Mangels ist man in Berlin zur G rün­ dung von Straßenbaukassen geschritten. In gemeinsajner Beitrags­ zahlung m it geringen M onatsraten bringen die Siedler die Sum ­ men auf, die zum Anschluß ihrer Siedlung an den Verkehr not­ wendig sind. Die Stadt verwaltet diese Beiträge und baut die Straßen Zug um Zug aus, sobald die M ittel dafür in der Kasse zusammengeflossen sind. Leider haben sich jedoch einige G rund­ stücksbesitzer nicht bereit finden können, sich diesen gemein­ nützigen E inrichtungen freiwillig anzuschließen. D aher ist der Vorschlag für den zwangsweisen Anschluß aller Anlieger an die Pflasterkassen gem acht worden. M it einem solchen Gesetz für die Baulustigen wird endlich das erhoffte Ziel in greifbare Nähe rücken. Gleichzeitig könnte dann die Stadt, weil die zu leistenden Beiträge als Gemeindelast gelten w ürden, auf die grundbuchliche Sicherstellung der Straßen­ baukosten verzichten, so daß die Beschaffung von Bauhypotheken infolgedessen noch m ehr erleichtert werden dürfte. B a u tä tig k e it in N o rd h a u s e n . Im Osten der Stadt wird die Förstem annstraße einen neuen Straßenteil erhalten, und die Jahnstraße wird m it 12 neuen W ohnhäusern zu Ende bebaut sein. Im N orden wird die A ugust-K ram er-S traße erschlossen und m it Einfam ilienhäusern bebaut werden. In der N ähe des Stadtrings und am P fin g stl eg baut eine auswärtige Baugesell­ schaft 26 W ohnungen. In der U n terstad t plant der Bau- und Sparverein einen neuen Häuserblock m it 36—40 W ohnungen für K inderreiche an der H ardenbergstraße. An der Steinstraße werden 40 W ohnungen erstehen; eine Anzahl Privathäuser sind

Heft 23 vom 6. 11. 1935

an der Bleicheröder Straße vorgesehen. Die Siebano wird sich auf die G artenvorstadtsiedlung beschränken, bei der im nächsten Jahre die ersten 50 H äuser gebaut werden. E in T eil dieser Baupläne wird noch im Spätherbst dieses Jahres in Angriff ge­ nommen werden. E r m ä ß ig u n g d e r B a u p o liz e ig e b ü h re n f ü r W o h n la u b e n , S c h u p p e n u n d S tä lle . D er preußische Finanzm inister hat die Verwaltungsgebühren für die baupolizeiliche G enehm igung von Scheunen, Schuppen und Ställen herabgesetzt. Vom 1. Sep­ tem ber 1935 ab wird die G ebühr bei G ebäuden untergeordneter Art, wie W ohnlauben, Scheunen, Schuppen, Ställen usw., für die ersten 2000 cbm ihres Raum inhaltes für je 100 cbm mit 2,50 RM ., darüber hinaus für je K ubikm eter m it 1 R M ., jedoch m indestens m it 5 R M . berechnet. S ie d lu n g sla n d 1934. N ach den Ergebnissen der Reichs­ siedlungsstatistik w urden in den Siedlungsgebieten des D eutschen Reichs zusammen 145 000 ha Siedlungsland von Siedlungs­ gesellschaften erworben. Da das vorläufige Ergebnis durch nachträgliche M eldungen noch tim m ehrere tausend H ektar erhöht wird, dürfte die gesamte Fläche des bereitgestellten Siedlungslandes an 150 000 ha herankom m en. Im Vergleich zum Vorjahr, das m it 170 000 ha eine Steigerung von 31 % gegenüber 1932 aufwies, ist nach den E rm ittlungen des Stat. Reichsamtes der Landerw erb um weitere 35 % gestiegen. D am it ist der M angel an Siedlungsland von 1932 behoben worden. O rte is b u rg e r K ra n k e n h a u s w ird e r w e ite r t. D ie starke Ueberbelegung des Kreiskrankenhauses hat es notwendig gemacht, einen Erw eiterungsbau vorzunehm en. Die Baukosten belaufen sich auf 270 000 RM . Die Bettenzahl wird dadurch von 98 auf ungefähr 136 erhöht. D er Erw eiterungsbau sieht eine völlig neue Isolierabteilung, Räume für das Schw estern- und D ienst­ personal, einen zweiten Operationssaal, eine neue W äscherei­ anlage und Erneuerung der Heizanlage vor. D ie P a lä s te a n d en K a n ä le n in V en ed ig sind in Gefahr, dem durch Flut und Ebbe sowie durch M otorboote und D am pfer bewegten Meerwasser zum O pfer zu fallen. Die von der italie­ nischen Regierung eingesetzte Kommission hat nach sorg­ fältigen U ntersuchungen festgestellt, daß der Verfall der alten Paläste rasche Fortschritte m acht und daß einige, so der Palazzo dei Camerlenghi, der frühere Fondaco dei Tedeschi, in dem sich jetzt das Postamt befindet, der Palazzo Pesaro und die Ca d ’Oro regelrecht baufällig sind. Holz, Eisen und M örtel dieser Gebäude verfallen unter dem Einfluß des Salzes und der Däm pfe des Wassers. D urch die ständige Bewegung, in der sich das W asser durch Flut und Ebbe und durch vorbeifahrende D am pfer und M otorboote befindet, dringt das Wasser in die Risse der F u n ­ damente ein und reißt beim Zurückfluten kleine M aterialteile mit. D e r F in d lin g sw a h n scheint eine ziem lich dauerhafte Denkmalkrankheit zu werden. G ern wird in K leinorten in den Grünanlagen ein Findlingsdenkmal errichtet. Fast niemals ist ein Architekt dabei, eher schon einmal ein M aler oder ein Bild­ hauer, der bei der K ostenüberrechnung überschlägt, daß es nur für eine Bronzeplakette oder eine allegorische D arstellung langt. U nter Aufwendung ungeheurer Kräfte w ird ein m ächtiger G ranit­ findling aus der schönen N aturum gebung hergeholt, wo er jahr­ tausendelang Malzeichen der N atur gewesen ist. E r w andert dann auf den Platz oder ins G rüne, erhält eine pompöse Aufschrift, dazu ein deftiges schmiedeeisernes G itter, denn sonst wäre er ja kein vollkommenes Denkmal. Zuweilen dann oben noch ein Adler aufgeschraubt und dann gehen die L eute gleichgültig daran vorüber, denn Findlingsnaturform en sind zu herb für M enschen mit verkitschten G em ütern. Das V erbot, Findlinge zu m ißbrauchen, muß erneuert werden. F ä h ig k e it u n d L e istu n g d e r d e u ts c h e n Z e m e n tfa b rik e n . Man schätzt die Leistungsfähigkeit der deutschen Werke auf 15—16 Millionen Tonnen. D er Zementabsatz betrug 1934 dem ­ gegenüber 6 Millionen T onnen und wird sich 1935 auf ungefähr 8 Millionen T onnen stellen. D anach wäre die deutsche Zem ent­ industrie, wenn man die lOOprozentige Leistungsfähigkeit 3 bis 4„ M illionen T onnen niedriger setzt als die höchste L eistungs­ fähigkeit, auch 1935 nur m it etwa 60 Proz. ausgenutzt, obgleich es in manchen Teilen des Reiches zu Stockungen in der Z em ent­ belieferung kam. Es ist anzunehm en, daß in Z ukunft durch lang­ fristige Dispositionen eine gleichmäßige laufende Beschäftigung der Werke erreicht wird. V e rs to rb e n . Am 23. O ktober 1935 verstarb der Regierungs­ rat i. R. Professor D r. Eugen Leidig im 75. Lebensjahr. D er V erstorbene war m ehr als 25 Jahre G eschäftsführer der D eutschen D achpappenvereinigung. D er V orstand der D eutschen D ach­ pappenvereinigung, G. m. b. H. i. L ., w idm et dem V erstorbenen einen ehrenden N achruf.

Heft 23 vom 6. 11. 1935

DEUTSCHE BAUHÜTTE

F R A G E K A S T E N

U N D

F r a g e N r. 2681. 1930 habe ich ein zweigeschossiges massives Einfam ilien­ wohnhaus gebaut. An seiner W estseite ist ein nicht überdachter H austürvorbau. Seine W ände und B rüstung sind außen aus Eisenschm elzklinkern und innen aus guten M auersteinen. Bei der K linker­ verblendung sind regelmäßig 2 Schichten vor- und 2 Schichten zurückgesetzt. 10 cm starke Wenkodecke mit etwa 5 cm starkem und sauber abgezogenem Beton, darauf eine Lage teerfreier Pappe sorg­ fältig m it Stoßüberdeckung aufgeklebt und an den W änden hochgezogen, darauf Beton- und Terrazzobelag m it 10 cm hohen T errazzo-Fußleisten in rissefreier sauberer Ausführung, seine Oberfläche hat mäßiges Gefälle und entwässert durch ein in die W and gebautes G asrohr. Decke ist unterseitig m it 2,5 cm starken D äm m ­ platten verschalt und m it Kalkmörtel ver­ putzt. D urch die sorgfältig gefugten Um fangswände wird der innere W andputz feucht, es sind feuchte Stellen dort, wo der V orbau an das Umfangsmauerwerk des W ohnhauses anschließt. Wie kann ich dieses Uebel beseitigen? W. M. in D.

B A U L I C H E

fläche aus einer Eisenbetondecke, 15 cm stark, mit 7 Rundeiseneinlagen, 12 mm D urchm esser, auf 1 m Deckenbreite als Schutz gegen den Grundwasserdruck her­ zustellen und waagerecht abzugleichen. In W irklichkeit habe ich 142 qm Boden­ fläche hergestellt, da doch die Eisenein­ lagen unter den Kellerwänden durch­ gehen. Aehnlich ist es bei allen Positi­ onen. Nach Pos. 5, 6, 7 : M auerwerk des Keller-, Erd- und Obergeschosses, lautet Pos. 8: 25 cbm Oeffnungen in vorstehendem M auerwerk anzulegen und die Oeffnungen bis zu 1,20 m Spannweite mit scheitrechten Bogen zu überdecken. F ür die Ueberdeckung der größeren Oeffnungen mit T rägern siehe besondere Trägerpos. Die Kellerfenster mit 1 Stein starkem An­ schlag im Klinkersockel habe ich wie vor­ stehend abgedeckt. Jetzt soll ich die Bogen wegreißen und über den Fenstern die Laufschichten durchm auern; da die W ir­ kung des Sockels für den Architekt un­ möglich ist? K. B. in G. F ra g e N r. 2683. Welche Bauart ist für einen Silo für 100 Stück Vieh am zweckmäßigsten? T . P. in E. F ra g e N r. 2684. M ein Steinholz­ lieferant behauptet, daß eine Isolierung durch einmaligen Anstrich mit Asphalt­ lack, ja überhaupt nur ein beliebiger Farb­ anstrich zur Isolierung der Rohre gegen das Steinholz ausreiche. Auf sämtlichen Schiffen werde z. B. das Steinholz direkt auf das nur mit Asphaltlack angestrichene Deck aufgetragen. Ein Umwickeln der Rohre m it Dachpappe wäre nachteilig,

F r a g e N r. 2682. Ich (Baumeister) habe einen N eubau übernom m en, in der Vorbem erkung des Kostenanschlages heißt es u. a.: Als G esam tentgelt für alle vor­ kom menden A rbeiten ist der im Angebot abgegebene Festpreis maßgebend, auch wenn die hergestellten Arbeitsmengen größer als die gegebenen sein sollten. Pos. 2 lautet nun: 110 qm K ellerfußboden­

Seite A 241 A U S K Ü N F T E

da die D achpappe Feuchtigkeit aufsauge und auf diese Weise erst recht zum Rosten der Rohre beitragen w ürde und die Ver­ nichtung beschleunige. Ich habe aber festgestellt, daß der verlegte Steinholz­ fußboden nur etwa halb so hart ist wie die mir bei der Offerte eingelieferte Probe. Sollte in dem verlegten Fußboden die Masse zuwenig M agnesit enthalten und deshalb der Lieferant seiner Sache in bezug auf das Rosten so sicher sein können? Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie m ir auf obige Fragen noch eine Aus­ kunft zuteil werden ließen. G. B. in B. B eantw ortungen Z u r F ra g e N r. 2681. F e u c h t i g k e i t v o n K l i n k e r b a u t e n . V erm utlich han­ delt es sich um den bei K linkerbauten meist beobachteten Fehler, daß das A us­ fugen nicht richtig gem acht ist. Vor dem Ausfugen müssen die Fugen 1 %—2 cm tief sauber ausgekratzt sein. D ann wird das Ausfugen mit einem Zem entm örtel 1: 2 bis 1 :3 so vorgenommen, daß im m er erst die Stoßfugen und dann die Lager­ fugen gefüllt werden. D er Fugenputz wird regelrecht eingebügelt, damit er sich fest gegen die Klinkerflächen preßt. Zur H erstellung des Fugenputzes d arf nur feiner Sand gebraucht werden, der keine gröberen K örner enthält. W enn das A us­ fugen nicht so gemacht ist, m uß es noch nachträglich so vorgenommen w erden. Es kann die Ursache natürlich auch anderswo liegen. Leider wird nicht ge­ nügend bedacht, daß Ziegelrohbau und Klinkerbau ganz verschiedene D inge sind.

A n k o n a -D e c k e

angem.

mit a u f g e b o g e n e r F u ß le is t e . Deckensteine anderer Formate in den Höhen von 10—25 cm

L a n g l o c h - und Q u e r l o c h s t e i n e A n k o n a - S t a l l p l a t t e n , 20 Stück je qm

Heidetonwerk Emmendorf. I«

K r. Uelzen i. Hann. F e r n r u f : E m m e n d o r f 11.

Louis Lampe, Hannover G e g r 0 n d e t 186 1

^

O s t e r s t r a ß e 2 6

m

Kohlen-, Koks- und Briketthandlung

K O T H E &. E M G E

G ro ß - u . K le in h a n d e l - L a g e rp la tz : S O dbahnhof - F e rn ru f 326 67

jf a

u

s s c h

io

a

m

H A N N O V E R . F E R N S P R .8 0 0 0 2

. 70 jäh r. G a r a n t i e * K e i n

Um bau• Verlangen Sie Prospekt Kr. 2 2 Vertreter gesucht]

HarmonikaTüren zur Teilung Lieferun g

großer Räum e.

kom pletter

Türen

wetterfest lichtecht waschbar

s o w ie e inze ln e r Beschläge.

B R U N O M A D LE R B E R L I N

S O ,

K ö p e n ic k e r S tra ß e 64.

V e rla n g e n S ie u n v e rb ln d l. A u fk lä ru n g s s c h rifte n , M u s te rk a rte am u nd P re is lis te

K e im m a le re ie n H aus N e c k a rs tra ß e 82 in S tu ttg a r t, m it K e im fa rb e g e s tric h e n

Industriewerke Lohwald in Lohwald hei Augsburg

DEUTSCHE BAUHÜTTE

Seite A 242

Heft 23 vom 6. 11. 1935

D er U nterschied liegt in folgendem: D er Vormauerziegel kann eine ganze Menge Wasser aufsaugen, der Klinker dagegen nicht. W enn durch kleine U ndichtigkeiten Wasser in gewöhnliches Ziegelmauerwerk eindringt, so verteilt es sich in großem Umkreis und verdunstet aus einer großen Oberfläche nach der Seite, wo am meisten Luftzug ist, also meistens nach außen. Das Wasser aber, das in einem K linkerbau eindringt, kann sich nicht in der K linker­ schale ausbreiten, sondern nur in der Hinterm auerung. Es kann deshalb auch nicht nach außenhin verdunsten, sondern zieht durch die H interm auerung und wird in den Zim m ern sichtbar. Bei K linker­ verblendungen muß deshalb viel sorg­ fältiger darauf Bedacht genommen werden, daß auch nicht die geringsten M engen Wasser in das M auerwerk gelangen können. Außer an falscher Verfügung könnte im vorliegenden Falle der Fehler auch an anderen liegen, z. B. an nicht völlig dichter Decke, an Undichtigkeiten in der Wasser­ ableitung vom Altan, an Undichtigkeiten in der Altanbrüstung, an undichtem E in­ setzen von Fenstern u. a. M an m uß durch Beobachtung der Wasserflecke darüber Klarheit bekommen, wo das Wasser in die M auer eindringt. D ann kann der Fehler mit Sicherheit beseitigt werden. Sollten, was selten vorkommt, die Klinker wasserdurchlässig sein, so hilft ein An­ strich m it einer Paraffinlösung, wie sie unter Phantasienamen vielfach im Handel sind. Prof. D r. D i e c k m a n n .

und dem Umfang des Baues keine grund­ sätzlichen Aenderungen vorgenommen werden, ist er verpflichtet, den Festpreis innezuhalten. Im vorliegenden Fall hatten Sie Gelegenheit, die einzelnen M assen vor Abgabe des Preisangebotes nachzuprüfen. Sie können also dem Archi­ tekten heute keinen Vorw urf darüber machen, daß Sie gewisse falsche Massen­ ansätze übersehen hätten. D er Architekt hat Ihnen ja auch von vornherein anheim ­ gestellt, die M assenberechnungen Ih rer­ seits nachzuprüfen. Einen höheren Preis könnten Sie nur dann verlangen, wenn nach Beginn der Bauausführung von seiten des Bauherrn oder des Architekten neue Anweisungen gegeben wären, die eine Erweiterung des ursprünglichen Bau­ programms enthalten hätten. Etwas D er­ artiges scheint uns aber nach Ihren An­ gaben nicht vorzuliegen. „N ach dem vor­ liegenden Bauvertrage sind Oeffnungen bis zu 1,20 m durch scheitrechte Bogen zu überdecken. W enn erst jetzt nach der A usführung der Architekt eine Aenderung, d. h. Abweichung vom Bauvertrage for­ dert, so handelt es sich um eine neue, besonders zu bezahlende Arbeit. Die A usführung m it scheitrechter Ueberwölbung ist fachmännisch richtig und kann nicht als falsch bezeichnet werden, es sei denn, daß ausdrücklich aus formalen G ründen die technisch konstruktionswid­ rige D urchführung der Laufschichten ge­ fordert w ar.“ V. Z.

Z u r F ra g e N r. 2682. N e u b a u z u F e s t p r e i s e n . W enn ein Bauunternehm er einen Neubau zu einem Festpreise über­ nimmt, so trägt er das Risiko einer falschen Kalkulation. Solange an dem Bauplan

100 S t ü c k V i e h b e s t a n d . F ür 100 Stück Vieh brauchen Sie in 180 Tagen W inter­ fütterung rund 9000 Zentner Silofutter,

Z u r F ra g e

N r. 2683.

„Kiefer“

OBERLICHTER oll. AUSFÜHRUNGEN A . SCHO PPM ANN, HAGEN i.W.

m a c h t K la p p lä d e n e rs t a n g e n e h m

M ic h a e l K ie f e r & C o . M U n c h e n 2 N W 3 B lu te n b u r g s tr a ß e 43

f

^

i

Schnell^ Erdbohrer

'/ B e g r i f f :

Erfolg undW

Z u r F ra g e N r. 2684. Steinholz­ boden und Rohrabschluß. Das H eranführen des Steinholzbodens und das dichte Um schließen der Rohre mit Steinholzbelag ist unzweckmäßig. Auf Schiffdecks wird kein Asphaltlack, sondern ein heißer Bitum enanstrich verwendet, der dick aufgetragen und außerdem noch mit Basaltsplitt bestreut wird. Ehe D ach­ pappe um das R ohr gelegt wird, ist ein erstmaliger A nstrich m it Asphaltlack er­ forderlich. An Stelle der D achpappe kann man auch M etallschellen nehm en, die natürlich innen und außen zu isolieren sind. W enn der Fußboden n u r halb so hart ist, wie angeboten, m uß dies ein Mangel sein, der darin bestehen kann, daß einmal ein zu großer U eberschuß an Chlormagnesiumlauge vorhanden ist oder aber ein zu schwaches M ischungsver­ hältnis (zu wenig M agnesit) gewählt ist. Steinholzböden, gleich für welchen Zweck sie ausgeführt werden, sind V er­ trauenssache. F a m a , G. m. b. H ., H annover.

für

d. s. unter Berücksichtigung der Sackung 700—750 cbm Siloraum. M it den für

Laden­ öffner

f

Si l o

bäuerliche Verhältnisse sehr geeigneten Grubensilos zu 10, 15 und 20 cbm Einzelin­ halt können Sie hier nicht rechnen. Sie werden zu großräum igen Turm silos greifen müssen. Ob Sie den Siloraum auf 2 oder 3 Turm silos verteilen, kommt auf die be­ triebsw irtschaftlichen Verhältnisse bei der Füllung der Silos und bei der Verfütterung an. Die Bauart dieser Silos ist eigentlich eine Frage 2. O rdnung, denn Sie können heute bewährte Stahl-, Holzund Eisenbetonsilos haben. W enden Sie sich doch an den zuständigen Silo­ ring, der die landschaftlichen und be­ trieblichen Verhältnisse der Entscheidung zugrunde legen wird. Ehrlicher.

5 te ttc

% tin

G ebäude

vor Feuchtigkeit und S ch w am m S p e z ia lv e rfa h re n D. R. P. Garantie

für

D auererfolg

E rs tk la s s ig e E m p f e h l u n g e n von B e h örd e n. K a ta log , B e s ic h tig u n g , Anschlag kostenlos

R e g .- B a u m s t r .W ilh . Wild Köln-Braunsfeld, Biisdorfer Str. 26 F e rn ru f 50671

G a r d e r o b e a b la g e n

J a s m i n , H a m b u rg 3 0 .

H e rm a n n M e lz e r, Chemnitz, P la n ltz s tr.7 6

W e s e r s a n d s te in b r ü c h e n äu ß erst

preiswert:

Werksteine f ü r a l l e B a u w e r k e , Bossen- und Plattenverblendungen, Fußbodenplatten i n P o l y g o n a l m u s t e r , r e c h t ­

Alles sonst Wissenswerte vermittelt Jhnen die Werbeschrift Ns 944 A K T IE N G E S E L LS C H A F T VORM-

SeideuNaumann DRESDEN A-S GEGR-T868

e c k i g u n d q u a d r a t i s c h , in r o h e r , g e f l ä c h t e r u n d gesch liffen er Bearbeitung, Treppenstufen und Abdeckplatten a l l e r A r t ,

Hoch- und Tiefbordsteine, Pflastersteine

usw .

H . W A T E R M A N N , S teinbruchbetriebe G e g r . 1852







System

A us roten S o llin g e r

liefert

C R E I N C K E M A L C H IN l / M

.W

M

Kupferstahl-Fenster Tore - Tür e n

2 5-6 00 m m 0 , für alle T iefen . G e ld e r s p a r n is !

E.

FENSTERW EPK

S t a d t o ld e n d o r f in B r a u n s c h w e i g

F e r n r u f 2 10

Herkules

i

Heft 23 vom 6. 11. 1935 D as

Seite A 243

DEUTSCHE BAUHÜTTE

s c h m a le F e n s te r.

Von F r i t z M ü l l e r - P a r t e n k i r c h e n . „W ir m üssen sparen“ , sagte der Fabrikdirektor. „A b er kleiner können doch die M aße kaum genommen w erden“ , sagte der A rchitekt. „W arum denn nich t? D aß wir überhaupt die Häuschen für die L eute bauen, ist schon allerlei, verehrter H err — ich bitte also: kürzen!“ — D er Baum eister kürzte. D er Fabrikdirektor sah den neuen G rundriß durch: „K ann man nicht die Zim m erm aße noch um ein M eter in der Länge und der Breite kürzen, H err F ah lu n ?“ „D ie Bewegung einer H ausfrau fordert, H err D irektor“ — „daß sie ihre Wege hin und her im Hause der Zeitersparnis halber abkürzt, H errn Fahlun — die Pläne sind zu ändern.“ Der Baum eister änderte. „Je tz t noch ein halbes Meter] hier und dort gekürzt, H err B aum eister.“ „O b m an die G ang-und-gäbe-M öbel noch hereinbringt, H err D irek to r?“ 6 „W ozu denn gang und gäbe? Auch Bettgestelle kann man kürzen. Kleine Schränke wirken zudem zierlich, und wir sparen bei den hundertzw anzig H äuschen viele Stangen schweren Goldes, lieber H err F ahlun.“ Als der M aschinist H aberkorn m it seiner Frau und seinem alten Vater in das H äuschen ziehen sollte, stemmte sich der Alte: „W arum net glei a G rillenhäusl — da nei’ ziag i n e t? “ „ D u wirst wohl müssen, Vater.“ — E r fügte sich, nicht ohne in den Salz- u n d Pfefferbart zu brum m en: „Also guat, nei’ habts mi bracht — raus aber bringts mi n et!“ Sie verstanden ihn nicht. Sie ließen ihn brummen. Er war ja doch zu nichts m ehr nutz. E r bastelte den lieben langen Tag herum . E r zog Nägel aus den alten Kisten. E r sägte Bretter hinterm Zwerghaus. E r fügte sie in seinem Austragsstübchen aneinander. U nd siehe da, auf einmal stand ein Sarg, ein regel­ rechter Sarg da. Betroffen gingen sie um ihn herum : „A ber Vater, was soll das b ed eu ten ?“ „W as das bedeuten soll? A n eu’s Haus — eins stirbt raus.“ „D as ist ein dum m er Spruch. D u stirbst noch lange nicht. U nd jetzt trinkst dein’ Kaffee.“ Aufgewärmt um spannten seine alten G reisenhände die große heiße Schale. E in langes un d ein breites sprach er: Seine alte

Bauernschale sei das einzige im ganzen Haus, was noch die natu r­ gemäßen M aße habe. „A ußer m ei’m Sarg“, setzte er hinzu. Die alte Schale war sein Taufgeschenk gewesen. Befriedigt gingen seine Blicke zwischen Sarg und Tasse, zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang hin und her; hin und her: „W ie m an’s anfangt, m uß m an’s aufhör’n — der Spruch ist grad so w ahr.“ Eine Woche oder so, und siehe da, er hörte wirklich auf. Seine alte Kaffeeschale wurde nicht m ehr aufgefüllt. U nd er selber lag erfüllt in einer anderen Schale, die er noch gezim m ert hatte. Es kam die Leichenfrau, es w urden K erzen um den Sarg gesteckt, es kamen Anverwandte, A rbeitskam eraden, um am Sarg zu beten — es ging alles seinen vorgeschriebenen Gang. Als der Leichenwagen drunten vorfuhr, tauchten vom Fabrikgebäude her noch zwei G estalten auf. „W ahrhaftig, der D irektor selber und der Baumeister — nein, welche Ehre für die L eute!“ lief es in der Gaffermenge drunten um. D roben aber hoben sie den Sarg auf ihre Schultern. Einen Schritt nach vorn — sie waren an der T ü r: „ D a geht er nicht hinaus!“ Einen Schritt zur Seite und den Sarg quereck gedreht: „Jetzt geht er raus!“ Aber wie sie an der T reppe dann sich auch in Schlangenlinien wanden: „D a geht er nicht hinunter!“ Drei Schritte zurück ins Zim m er vor das off’ne Fenster: „D a geht er nicht hindurch!“ Unschlüssig standen sie herum und sahen einander an. Gem urm el drinnen und G em urm el draußen. Sprang da nicht Gekicher auf, G elächter? Des M aschinisten K opf ward rot, ward weiß, ward blau. M it Riesenfäusten faßte er allein den Sarg und hob ihn hoch, wie eine Ramme schwang er ihn. K rachend fuhr er in das Zwerg­ gebälk, durchschlug es, breite Balken abgesperrter Sonne drangen einwärts — auswärts flog der Sarg in sanftem Schwung und landete mit dumpfem Knall auf einem Zwergbeet vor dem Häuschen. — Auseinander gingen die gefügten Bretter. Die Menge schrie. Plötzlich brachen alle Schreie ab. Totenstille dann und aus dem Sarg erhob sich lang und hager der Verstorbene, wischte sich ein wenig blöde die vertranten Augen, also m urm elnd: „K u n n t i m ein’ Kaffee jetzt ham in meiner alten T a ß ? “ „ N a “ , schlug dem Baumeister der Fabrikdirektor au f die Schulter, „hab ich recht gehabt, mein lieber H err F alu n ?“ „R echt, w om it?“ stotterte der. „W enn ich in den M aßen damals Ihnen nachgegeben hätte, würde man ihn scheintot eingegraben haben.“

E e b e n s o e r f ic h e r u n g , ö ic f r c u ö c m a c h t ! Verfich’re Dein £eben mit hlugem ßcOacht, I «ftannooerldic Werbung»Ichreibt unmittelbar, n?erh/DaßDli«fiannopertche»freuDeDIrmacht; | «fiannoocr =Ocrolnnplan» erfreut jeöeo Jahr!

SPARDACHER die w irtsch aftlich sind und im A u s s e h e n b e frie d ig e n , erzielen S ie d u rch V e r­ wendung d e r teerfreien D auerdachpappe

B IT U M IT E K T . B i t u m i t e k t ist s e it f a s t 30 Ja h r e n b e w ä h rt; ihm können Sie vertrauen. Proben und Preise durch J. A . B r a u n , B itu m ite ktw e rk, S t u t t g a r t - B a d C a n n s ta tt A 18.

fS a n n o D c rfc h c ie b e n ö o e r f ic h c r u n g a u f ö e g e n fe itig h e it zu f i a n n o o e r / o o r m a l e P re u ß ifc h e r ß c a m te n ^ V e r c in f i a n n o o e r , p o f tf a c h 50

Für

Dächer, W ände,

Be-

und

fa.

En tlü ftu n g e n , A b flu ß le itu n g e n

u s w .:

Schieferplatten, Well-Fulgurit, ebene Tafeln, Rohre und Formstücke Feuersicher, frostbeständig, korrosionsfrei

ASBESTZEMENT

Fulgurit-Werke Adolf Oesterheld, Eichriede-Wunstorf (Hannov.)

DEUTSCHE BAUHÜTTE

Seite A 244 K e in e V o ra u s z a h lu n g a n W erb er! Eine der fühlbarsten Erleichterungen, die der W erberat dem anständigen, eh r­ baren W erbe- und Verlagsgeschäft durch seine Verordnungen verschafft hat, besteht in der U nterbindung jeglicher schwindel­ haften Anzeigenwerbung. Das Anzeigengeschätf hat in früheren Jahren schwer unter der beständigen E rschütterung des Vertrauens zu leiden gehabt, die dadurch eintrat, daß irgendw elche,,Eintagsverleger“ ein G ebiet, das sie sich aufs K orn ge­ nom men hatten, „abgrasten“ . Sie ver­ sprachen den K aufleuten, die in ihrem „Verlagsobjekt“ Anzeigen aufgeben w ürden, das Blaue vom Him m el und eine mühelose M illionärslaufbahn über N acht. So sicher sollten nämlich die Anzeigen wirken. U nd manch kleiner Geschäftsmann und H and­ werker mag in der Nacht nach Erteilung seines Auftrages davon geträum t haben, wie er atemlos keuchend zur Polizeiwache rennt, um staatlichen Schutz gegen den Andrang der Käufermassen zu erlangen. Ueberflüssig zu sagen, daß es nur ein T raum war. Ueberflüssig auch zu sagen, daß der maßlosen U ebererw artung eine ebenso maßlose Enttäuschung ¡folgte, die sich ungerechterweise auf alles, was W er­ bung hieß, ausdehnte: ,,Is ’ ja alles Schwindel! Einmal und nicht wieder!“ W erbeunerfahren, wie er ist, merkte gerade der kleine Geschäftsmann oderH andwerker nicht den U nterschied, der zwischen einem Schwindler und einem anständigen Anzeigenwerber besteht, und schob ein­

fach seinen ganzen Unwillen der Sache in die Schuhe, wo er doch nur jener be­ stim m ten Person hätte bös sein dürfen, die ihn hereingelegt hatte. D en K am pf m it den Schwindlern hat der W erberat sehr erfolgreich aufgenommen, und zwar schon ganz im Beginne seiner Tätigkeit. Daß dieser K am pf ein sehr schwerer ist, braucht niemandem, der über Welt- und M enschenkenntnis verfügt, näher bewiesen zu werden. Auch daß er ein dauernder, praktisch nie endender sein wird, sieht man leicht ein; denn es ist dem Schwindel eigen, mit Argusaugen auch die kleinste Lücke zu entdecken, die ihm ein D urchschlüpfen ermöglichen könnte. U nd wie soll einer, der nicht selber ein genialer Schwindler ist, von vornherein wissen, auf all welche Tricks und Schliche die Schwindelfritzen kommen werden? K u rzu m : es hat sich leider heraus­ gestellt, daß gewissenlose Gelegenheits­ verleger z. B. für die von ihnen geplanten Adreß- und Jahrbücher oder ähnliche Werke Anzeigenaufträge sammeln und sich auch bezahlen lassen, ehe sie die vom W erberat erforderliche Genehmigung zur Herausgabe besitzen. M eist sind es gerade solche Fälle, in denen der W erberat seine Genehmigung in der Regel versagt. W ird dann die Genehmigung nicht erteilt, so m acht die Rückzahlung der bereits eingezogenen Gelder erhebliche Schwierig­ keiten, wenn sie nicht ganz unterbleibt. Oft haben derartige Verleger auch gar kein Interesse m ehr am Erscheinen ihrer angekündigten Werke, da sie die Einnah­ men bereits haben, die Veröffentlichung

W er eine S tellu n g sucht, sollte seinen Bew erbungen auf keinen Fall Originalzeugnisse oder sonstige n ich t zu e r­ setzende S chriftstücke, B ilder usw. beifügen.

W er eine Stellung ausschreibt, h a t die P flicht, die B ew erbungsunterlagen so schnell wie m öglich zu prüfen u nd zurückzuschicken.

Heft 23 vom 6. 11. 1935 ihnen aber nur noch Kosten verursachen kann. U m diesen M ißständen abzuhelfen, dürfen nach einer Bestimmung der 14. Be­ kanntm achung des W erberates künftig W erber vor Erteilung einer etwa erfor­ derlichen Einzelgenehmigung zwar Auf­ träge werben und annehm en, aber im voraus keine Bezahlung für diese Aufträge entgegennehm en. Hans Schräder.

G e sc h ä ftlic h e s. (A u ß e r V e r a n t w o r t u n g d e r S c h r ift le it u n g .)

S c h a llsic h e re T ü re n !

Die neue A n t i m e m b r a n - T ü r ist das, was auch Sie suchen, gepr. v. H einrich -H ertz-Inst. f. Schw ingungs-Forschg., Berlin. Verlangen Sie Prosp. W etzlarer M öbelw erkstätten, G .m .b .H ., W etzlar 8. _____ P a ra te c t-K a lt-Iso lie ra n stric h e

zur Isolierung von Fundam enten usw. P a ra te c t-M ö rte lz u sa tz

zum W asserdichtm achen von M örtel und Beton gleich beim Anmachen. P a ra te c t-S c h n e lld ic h te r

zum A bdichten von W assereinbrüchen und zur H erstellung von schnellabbindendem Putz. Paratect Chemische Gesellschaft m. b. H ., Werk Borsdorf bei Leipzig.

B a u le ite r , H och-, T ie fb a u e r, S p e z ia lis t In E is en b e to nb a u , 31 J. a lt, le d ig , la n g jä h rig e p ra k tis c h e E rfa h ru ng e n a u f B ü ro und B a u s te ile , an s e lb s tä n d ig e s und s ic h e re s A rb e ite n g e ­ w ö h n t. la Z e u g n is s e von U n te rn e h m e r und B e h örd e n,

sucht sich zu verändern. A n g e b o te u n te r D . 2868 an die G e s c h ä fts s te lle dies. Z e its c h rift.

Jüngerer,

künstl.

befähigter

A r c h ite k t für sofort gesucht. B e w e r b u n g m it k u rz e m Leb en slauf, eig en en Skizzen und G e h altsan sp rü ch en an R e g . - B a u m e i s t e r a. D.

Dossmann, Iserlohn.

jüngerer

Baumeister Lediger

z u r L e i t u n g alteingeführten B a u g e s c h ä fte s und S ä g e w e rk e s m. fester K u n d­ s c h a ft z u m 1. J a n u a r 19 36 bei G e w i n n b e t e i l i g , g e s u c h t.

B e w e r b u n g e n m it G e h a l t s ­ a n s p r ü c h e n u n t e r D. 2861 an die G eschäftsstelle d ie se r Zeitschrift.

B au tech n ik er,

S u d e t e n d e u t s c h . , m i l i t ä r f r e i , p e r f e k t i. E n t w u r f , K o s t e n ­ v o r a n s c h la g u n d B a u fü h r u n g , flotter Z e ic h n e r , g u te r R e c h n e r , sucht Posten für sofort oder später. Zu schriften erbeten an

A n ze ig e n

G rundm auern,

lo h n e n s ich w i e d e r !

Jü n g e re r

B au tech n iker, gel. M a u re r, A b s o lv . d. 2 jäh r. W e rk ­ m e is te r - S c h u le fü r B a u g e w e rb e , e xakte r Z e ic h n e r, g u te r R echner, p e rfe k t In S te n o g ra p h ie u nd M a­ s c h in e n s c h re ib e n , s u c h t S t e llu n g . G efl. A n g e b o te an B u c h h a n d lu n g C a m i l l o S c h n e i d e r ju n ., S e lb - P lö s b e r g , P o s tfa c h 16.

A rchitekturM o d e lle , s a u b e r u n d billig, fertigt n ach g e g e b . Entw ürfen

A rc h . B isping. Vlotho (W e s e r).

V e r b illig u n g der Gelegenheitsanzeigen d u r c h W i e d e r h o l u n g ! N ach d e r vom W e rb e ra t neu e in g e fü h rte n M a ls ta ffe l II kö nnen w ir s e it dem 1. 11. 35

bei 2 W iederholungen . . 10 % bei 3 W iederholungen . . 15 % Nachlaß einräum en, w enn es s ic h O 1 . um w irk lic h e G e le g e n h e its a n z e ig e n g e w e rb lic h e r o d e r p riv a te r A r t h a n d e lt(a ls o keine g e s c h ä ftlic h e n A n k ü n d ig u n g e n J u n d w e n n % 2. d er T e x t u n v e rä n d e rt w ie d e rh o lt w ird .

„D E U T S C H E B A U H Ü T T E “

C h r is t ia n P a u l, A s c h in B ö h m e n , H ainw eg 2 0 8 0 . Verlag der Z eitschrift „D eutsche B a u h ü tte “ : C urt R . V incentz, H an n o v er 1, P ostfach 87. V erantw ortlicher H au p tsc h riftle ite r: C urt R. V ineentz, H an n o v er. G esch äfts­ stelle: Am Schiffgraben 41. F ern ru f 28 8 8 2 . P ostscheckkonto H annover 123. V erantw ortlich fü r B aunachw eis, G eschäftliches lind A nzeigen: K arl M eineke H annover. D. A. IH /35/6343. Satzspiegel 250 x 197 m m , 4-S palten-E inteilung (je 46 m m breit). M illim eterzeilenpreis 15 R p f., bei Steilenanzeigen 10 R p f. N ach ­ laß und sonstige B edingungen la u t P reisliste N r. 4. — B czugsgebühr für die 14täglich erscheinende Z eitschrift vierteljä h rlich 5,— RM . einschließlich 35 R p f Postgebühr. A bbestellungen können n u r als rechtsgültig a n e rk a n n t w erden, w enn sie 15 Tage vo r Schluß eines V ierteljahres eingegangen sind. Bei h ö h erer G ew alt keine L ieferungspflicht, G erichtsstand fü r Bezug u nd Anzeigen H annover. — D ru ck : G ebrüder Jä n e c k e , H an n o v er.