P e t i t i o n z u r R e t t u n g d e s G e w e r b e g e b ä u d e s !

P e t i t i o n z u r R e t t u n g d e s G e w e r b e g e b ä u d e s !

Petition zur Rettung des Gewerbegebäudes! „Luzern ist mit Nouvel zu einem europäischen Standort moderner Architektur geworden. Und gleichzeitig wird d...

542KB Sizes 0 Downloads 27 Views

Recommend Documents

P R E S S E M I T T E I L U N G
05.11.2010 - das „Beste Marketingkonzept“ – Schloss Langenburg, das „Beste ... Schloss Hubertushöhe ist nicht n

P r e s s e m i t t e i l u n g
des neuen Brilon Stadtmuseums „Haus Hövener“. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können für 6 € / Person an dieser Fah

S t a d t R e n d s b u r g U m w e l t b e r i c h t
Die Gemeinde hat nach § 2a BauGB im Aufstellungsverfahren dem Entwurf des. Bauleitplans eine ...... Gemeine Eichenschre

S I C H E R U N G S A B T R E T U N G
Der Auftrag kommt mit Unterzeichnung der Sicherungsabtretung zustande und ist nicht widerrufbar. Bei Aufträgen ohne aus

S I C H E R U N G S A B T R E T U N G
S I C H E R U N G S A B T R E T U N G. Aus Anlass des unten beschriebenen Schadensfalles habe ich das. Ing.-Büro Seiber

A U S S C H R E I B U N G S T E X T E
Schiebetür-Einbauelement Holzzarge / Trockenbau. (System Seisenberger). Pos ). Liefern und Einbauen eines Schiebetür-Ein

V e n t i l v e r r i e g e l u n g e n
Industrien - von Brauereien und Lebensmittelproduktion, bis hin zur chemischen Industrie ... Ventil in der Öffnungsposit

B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T
28.06.2007 - Verpflichtungserklärung als Inoffizieller Mitarbeiter (IMS) des Ministeriums für. Staatssicherheit. Dies

- - 0 Aktuelle J U G E N D L E I T E R T e l e f o n l i s t e
ASK Bruck/L. Langer. Herbert. 0664 584 88 01. [email protected] SC Brunn ... Johann. 0676 84132417 [email protected]

D E P A U W U N I V E R S I T Y
Apr 25, 2016 - Chuqi Song ..... Ernest Rice “Rock” Smith Memorial Scholarship ... Established by the former students

Petition zur Rettung des Gewerbegebäudes! „Luzern ist mit Nouvel zu einem europäischen Standort moderner Architektur geworden. Und gleichzeitig wird der eigene Beitrag zum schweizerischen Bestand des „Neuen Bauens“ liquidiert? – Das darf nicht wahr sein.“ Stanislaus von Moos, Dr. phil. Kunsthistoriker, emer. Professor Universität Zürich

„Die beiden Gutachten belegen klar: Das Gewerbegebäude gehört zweifelsfrei zu den kulturgeschichtlich und architektonisch bedeutendsten Pionierbauten der frühen Moderne in der Region Zentralschweiz.“ Patrik Bisang, dipl. Arch. ETH/BSA/SIA, Luzern, Präsident SIA Zentralschweiz

„Das Gewerbegebäude verkörpert in seiner ursprünglichen Form die Grundsätze des Neuen Bauens in besonderer Qualität und ist deshalb ein ausserordentlich schutzwürdiges Baudokument.“ Norbert Truffer, dipl. Arch. FH/BSA/SIA, Obmann BSA Zentralschweiz

Wir ersuchen deshalb: Die CSS Versicherung als neue Grundeigentümerin und Bauherrin, den Stadtrat von Luzern, das Bildungs- und Kulturdepartement des Kantons Luzern und die kantonalen Denkmalbehörden, auf der Basis der wiederholten Bemühungen von Fachleuten seit 1990 und der 1. Petition der Fachverbände von 2002, sowie der vorliegenden unabhängigen Fachgutachten von 2017 sich endlich wirkungsvoller für die Erhaltung, den Schutz, die Sanierung und die Integration des Gewerbegebäudes Tribschen Luzern in eine neue Arealüberbauung einzusetzen. (Begründung auf der Rückseite)

Name, Vorname

Wohnort ohne Adresse

Unterschrift

1 2 3 4 5 Luzern, im Juni 2017, das Petitionskomitee 2 für das Gewerbegebäude Tribschen in Luzern: Die Zentralschweizer Sektionen der folgenden Organisationen: BSA Bund Schweizer Architekten, SIA Schweizer Ingenieur- und Architektenverein, IHS Innerschweizer Heimatschutz, SHS Schweizer Heimatschutz und SWB Schweizerischer Werkbund. Wir bitten Sie die Unterschriftenbögen zu senden an: Petition Gewerbegebäude, c/o Innerschweizer Heimatschutz IHS / Steinhofstrasse 44 / 6005 Luzern / [email protected] Die Petitionsbogen können über die Internet-Adressen der erwähnten Organisationen ausgedruckt oder ergänzend als gedruckte Formulare unter Telefon 041 534 73 48 bestellt werden.

Die Bedeutung der frühen Moderne und des Neuen Bauens In den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts befand sich Europa und die Schweiz in einem epochalen, gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Umbruch. Diese Bewegungen beruhen auf Erkenntnissen und Möglichkeiten von Wissenschaft, Technik, Industrie und Kultur. Diese Errungenschaften sind zu einer wesentlichen Basis unserer heutigen Zivilisation und unserer Gesellschaft geworden. Daraus hat sich auch ein neuer Städtebau und eine neue Architektur, das Neue Bauen, entwickelt, die bis heute eine wesentliche Grundlage der Moderne in der Architektur geblieben sind. Deshalb sind die bedeutenden Pionierbauten der frühen Moderne besonders wichtige Baudokumente für unsere Gesellschaft und unsere jüngere Kulturgeschichte. Wir haben deshalb besonderen Grund ihnen Sorgfalt und Schutz zu gewähren. Trotzdem sind in unserer Region diese jüngeren Pionierbauwerke der frühen Moderne in der politischen Akzeptanz und fachlichen Praxis noch immer Stiefkinder geblieben. Zur Entstehung des Gewerbegebäudes Tribschen von 1933 1932 zerstörte ein Brand das Gewerbegebäude am Mühleplatz in der Luzerner Altstadt. Zwanzig Gewerbebetriebe mit 200 ArbeiterInnen verloren ihren Arbeitsort. Ein Teil dieser Gewerbetreibenden entschloss sich 1932 zur Gründung der „Genossenschaft Gewerbegebäude der Stadt Luzern“ und planten mit dem jungen Architekten Carl Mossdorf (1901-1969) ein neues Gewerbegebäude. Von der Stadt Luzern erwarb die Genossen„Das Gewerbegebäude soll als wichtiger Zeitzeuge der Baukultur schaft eine Parzelle an der Tribschenstrasse. Zusätzlich und als herausragender Solitär im neu gebauten Tribschengewährte die Stadt ein Darlehen zum Bau. Im Oktober Quartier aufgewertet werden.“ 1933 war das neue Gewerbegebäude als einfacher wirtEugen Brühwiler, Dr. dipl. Bauing. ETH/SIA, Professor ETH Lausanne schaftlicher Zweckbau fertiggestellt. Zur Bedeutung des Gewerbegebäudes Tribschen von 1933 In seiner originalen Form gehört das Gewerbegebäude zu den bedeutendsten Beispielen in der Zentralschweiz. Seine Architektur wurde konsequent nach den Prinzipien des Neuen Bauens verwirklicht. Das Bauwerk weist weder regionalistische noch traditionalistische Formenelemente auf, was den Bau für die Zentralschweiz noch einzigartiger macht. Carl Moosdorf realisierte einen betont modernen Zweckbau und erreichte dies mittels einer Skelettkonstruktion in Eisenbeton mit begehbarem Flachdach, mit innen liegenden Stützen, einer klaren Proportionierung der Fassadenöffnungen mit fassadenbündigen metallenen Bandfenstern und mit offenen Laubengängen. Im Innern stehen einfache und in ihrer Funktionalität überzeugende Details für die Absicht des Architekten einen Bau nach dem Programm der zeitgenössischen Avantgarde zu errichten. Leider wurden die Fassaden in den 60er Jahren unsensibel verändert und die baulichen Un„Der Schweizer Heimatschutz ist Anwalt unserer Baudenkmäler. terhaltsmassnahmen bis heute vernachlässigt, wodurch Heimat verstehe ich als Vertrautheit mit einem bestimmten Ort das Gebäude an oberflächlicher Ausdruckskraft eingeoder einem Objekt. Das Gewerbegebäude mit seiner Geschichte büsst hat. Die wesentlichen Eigenschaften des Bauwerund architektonischer Besonderheit aus früheren Zeiten muss kes, die Grundstruktur, die Konstruktion und die übrigen deshalb erhalten bleiben“. Gestaltungselemente aus der Bauzeit blieben bis heute Adrian Schmid, Geschäftsleiter Schweizer Heimatschutz erhalten und können deshalb saniert werden. Das Gewerbegebäude Tribschen ist vom Abbruch bedroht Leider wurde die Bedeutung dieses bedeutenden Pionierbauwerkes der frühen Moderne von den Behörden der Stadt und des Kantons Luzern nicht ernst genommen, trotz wiederholten Bemühungen von Fachpersonen und Fachverbänden seit 1990. Auch die 1. Petition u.a. zur Erhaltung dieses Bauwerkes (sie wurde im Jahr 2002 von 2‘314 Personen unterzeichnet) wurde vom Stadtrat abgelehnt. Der Bau ist seit Jahren im Entwurf der Kulturobjekte als schützenswert eingetragen und auch eine alternative Projektstudie liegt vor. Die Behörden von Stadt und Kanton haben jedoch bis heute keine fundierte Beurteilung des Gewerbegebäudes in Auftrag gegeben und trotzdem wiederholt ihr grundsätzliches Einverständnis zu einem Abbruch erteilt. Deshalb haben wir zwei schweizerisch anerkannte Fachleute zum Thema des Neuen Bauens mit einer fundierten und unabhängigen Gesamtbeurteilung dieses Bauwerkes beauftragt: Darin stuft „Die pionierhafte ursprüngliche architektonische Konzeption … Eugen Brühwiler, Professor dipl. Bauing. ETH/SIA, ETH und die Gebäudetypologie … setzen das Bauwerk durchaus auf Lausanne, das Gewerbegebäude als einen Pionierbau die Stufe der bedeutendsten Werke des Neuen Bauens in der von nationaler Bedeutung ein und der Kunsthistoriker Schweiz.“ Michael Hanak aus Zürich misst dem Bauwerk regionale Michael Hanak, Kunst- und Architekturhistoriker lic.phil. I, Zürich bis nationale Bedeutung bei. Die beiden Fachgutachten können über www.gewerbegebaeude.ch eingesehen werden.