Page 1 Nr. 2. ~ . -.. - N ach r ich t e n b 1 a t t

Page 1 Nr. 2. ~ . -.. - N ach r ich t e n b 1 a t t

Nr. -..2.- ~ N ach r ich t e n b 1 a t t -=~=-=~=~=~=~=-=~=~=~=-=~=~=~=-=- des von Frankenberg'schen Familienverbandes. -=... '=-= ....=...

1MB Sizes 0 Downloads 11 Views

Recommend Documents

I N T E R N E T
http://www.bild.de/digital/internet/suchmaschinen/google-alternativen-ecosia-startpage-duckduckgo-qwant-39299026.bild.ht

t r a n s p a r e n t t r a n s p a r e n t - Spitex Niesen
Hochzeit am Corina Senn & Daniel Suter feierten zwei grosse Ereignisse am selben Tag: Ihre Ver- ... (nach Jones 1994). 0

Page 1 A T H E N A I N T E R N A T I O N A L 9th Annual Women's
Oct 6, 2017 - Elaine Harlin Pastor, Furnace Street Ministry. Retired President & CEO, Child Guidance & Family Solutions.

1 N H A L T S A N E
im Jahre 1619 in Schlesien fertiggestellten Verzeichnisses der Zahler der Kopfsteuer. (in Wirklichkeit belastete sie nur

G E T R E N N T VEREIN T G ETE I L T
01.04.2009 - die Böhmisch-mährische Höhe gibt der. Region ihren landschaftlichen Reiz. es sind Böhmen und Mähren, die be

C O N T E N T S vës-FSF33&SRSFRS
2 egg" dør Per - - leae - ſzor - YWY - fes Schreáine, zegº dżirº filmu. Eeee ... tides bear no de - lay, stor - my

Page 1 B. A R + R E S T A U R A N T P.M. RED WINE ITEM
MERLOT BLEND Chateau Trapaud, Grand Cru, Saint-Emilion, Bordeaux, France 2011 70. RED BLEND Corte Sant ... RHONE BLEND C

Page 1 BANEKERS HEEL HL A.M. B. A R + R E S T A U R A N T P.M.
Griddled Levain Avocado Toast. ... Applewood Bacon or Chicken Sausage, BH Home Fries, Levain Toast ... Dill Hollandaise,

T h e B e l l a t S k e n f r i t h D i n n e r M e n u
Tea, herbal tea or fresh coffee £3.00. Liqueur coffee £7.95. (Café Royale, Irish, Jamaican, Calypso, Russian, Baileys, M

K Ä R N T E N
(Eingang Khevenhüller Straße). Tel: 0650/26 65 926; 04215/26 21 .... Richard-Wagner-Straße 9. Tel: 0664/54 80 260 ... Te

....

Nr. -..2.-

~

N ach r ich t e n b 1 a t t -=~=-=~=~=~=~=-=~=~=~=-=~=~=~=-=-

des von Frankenberg'schen Familienverbandes.

-=... '=-= ....=....=-=-=-= ..=..=-=--=-= ... =.... =. . =... =-=.. =..=,.. N a 0 h ruf. Nach langem Leiden ist unser lieber Vetter, der Kgl. Preuße Generalmajor a.D. Qe2!!_Y~!!_!!:~!:~!!~~!ß_~!._~!:~!2~!~~!

sanft ent-schlafel1. Die Familie verliert mit dem Heimgegangenen ein Vorbild eines allzeit aufrechten, deutschon Ede1mroh~es, beseelt bis zum letzten Atemzuge vo:r~ eohter, unWBlldeloorer Königstreu:e und Vaterlandsliebe, erfüllt von Pflichttreue und tlberzeugungsglauben. Wir werden sein Andenken treu in Ehren halten. Die Einäsohorung hat sm 14. Juni 1932 in Gera (Reuß) stattgefunden. Der Vorsitzende des von Frankenbcrg'schen Familienverbandes. Wilho1mvon Frankenberg u. Ludwigsdorf General und Oberstallmeister S.M.d.K.u.K.

-----

--------~-

Zur Vollendung des 70.

L~bensjahres

des Vetters W 1 1 hel m , Vorsitzenden des Familienverbandes.

Am 8. Juli 1932 vollendet der Vorsitzende des Familienverbandes, Vetter Wilhelm v.Frankenberg und Ludwigsdorf, Generalmajor a.D., Wirklicher Geheimer Rat und Oberstallmeister S.M.des Kaisers und Königs, Excellenz in seinem Hause zu Potsdam, Beyerstraße 1, sein 70. Lebensjahr. Mit seinen näheren Verwandten, zahlreichen Angehörigen aller Dienstgrade der alten Armee und vielen Verehrern in Stadt und Land gedenken auch die Mitglieder des Familienverbandes nah und fern dieses Tages mit den aufrichtigsten und herzlichsten Glück- und Segenswünsohen und erbitten Gottes Segen für den Jubilar. Mit ihrem Danke für seine nunmehr zwanzigjährige, sichere, unermüdliche,z1elbewußte und erfolgreiche Führung des Familienverbandes, zu dessen Gründern er bei der ersten Tagung am 19. Mai 1884 - also vor fast einem halben Jahrhundert - gehörte und dessen Sohatzmeister er lange Jahre gewesen war, erneuert die Familie v.Frankenberg ihrem verehrten Vorsitzenden das Gelöbnis ihrer treuen Gefolgschaft. - 1 -

In Kindheitstagen hat Vetter Wilhelm schon mit Verständnis die Ruhmestaten der deutschen Heere 1m Einigungskriege 1870/71 und die Gründung des deutschen Kaiserre~ohs in Versailles erleben können und ist schon im ersten Jahrzehnt des aufblühenden neuen Reiohes Leibpage des Kronprinzen, naohmaligen Kaiser Friedrichs t gewesen. Mit dem Wachsen des kaiserlichen Deutschlands zur Weltmaoht und der Entwioklung der alten Armee zu unerreiohter Höhe der Leistungsfähigkeit war seine Lebensarbeit und sein Lebensinhalt auf das Engste verknüpft. Schmerz und Empörung über das, was der Zusammenbruch von 1918 mit sich braohte und bis heute im Gefolge gehabt hat, haben an Lnm gezehrt und seine Gesundheit ersohüttert. Möge es ihm vergönnt sein, bald in der reinen Luft eines wiedererstandenen freien Deutschlands Genesung zu finden und dem Familienverband noch jahrzehntelang zu seinem Besten das zu sein, was er ihm bisher war: Ein vorsorglicher Führer und das hervorragende Beis12ie1eines eenten Edelmannes! ,: • - .. -------...... Aus dem Lebenslauf Vetter Wilhelms werden nachstehende Angaben für die Familienmitglieder von Interesse sein: Friedrioh Wilhelm Hans von Frankenberg und Ludwigsdort: Geboren sm 8. Juli 1862 zu Liegnitz als jUngster Sohn des am 17. Mai 1873 verstorbenen Generals der Infanterie Robert Januarius v.Frankenberg und Ludwigsdorf, dessen Marmordenkmal in Lebensgröße auf dem Friedhofe zu Melaten bei Köln von den Bürgern Kölnts errichtet wurde, und der Frau Friederike gebe von Wedel (gestorben 3.2.1882). Der älteste Bruder Robert fiel als Pr.Lieut. und Rgts.-Adj.des 2.G.Rgt.z.F. bei St.Privat am 18.8.1870, der 2.Bruder Kurt als Port.Fähnr. im 2.G.Rgt.z.F. bei Königgrätz sm ;-7. 1866, der Schwager Major von Notz als Batls.-Kommandeur des 3. G.Rgt.z.F. ebenfalls bei St.Privat. 1878 Kadetten-Korps Potsdam. 1879 Haupt-Kadetten-Anstalt Lichterfelde. 1881 Leibpage S~.u.K.H. des Kronprinzen, späteren Kaiser Friedrieh. 15.4.1882 Leutnant im Heuenkirchen Dragoner-Rgt.3, Treptow a/Rega. Nach-Kommandos: zum Militär-Reit-Institut in Hannover (1885-1887) und zum Kaiserlichen Marstall in Berlin (1887-1889), Rgts.Adjutant bis 1892 in Bromberg. 1892-1896 Adjutant der 28.Kav.Brigade in Karlsruhe i/Baden, wo er Vetter Franz, Komp.Chef im B.L.Gr.Rgt.109, nahe trat. 1895 Rittmeister. 27.1.1896 Rittmeister und Eskadron-Chef im Ulanen-Regiment; in Frankfurt a/Oder und Fürstenwalde/Spree. 1902-1906 Adjutant der 4. Kavallerie-Inspektion in Saarbrücken. 1905 Major. 1906 Major beim Stabe des Rgts.Königs-Jäger zu Pferde in Posen. 1907 Kommandeur der Kavallerie-Unteroffizier-Schule beim MilitärReit-Institut Hannover. 1910 Oberstleutnant. Kommandeur des Königs-Ulanen-Regiments (1.Hannoversohes) Nr. in Hannover. 1912 Flügel-Adjutant Sr.Maj.d.K.u.K. bei der Besiohtigung seines Regiments durch S_M_d.K. 22.3.191; Oberst. 1.10.191; zu den Offizieren a la suite der Armee versetzt und zum Vize-Oberstal1meister S.M.d.K.u.K. entannt. Anfang August 1914 bei Kriegsausbruch reaktiviert und zum Kommandeu~ der Leib-Husaren-Brigade ernannt. 1.1.1915 in den Hofdienst krankheitshalber zurüokgetreten und zum Oberstallmeister S.M.d.K.u.K. und Wirklichen Geheimen Rat ernannt. 1916 Generalmajor a 1a auite der Armee.

1,

- 2 -

Bis November 1918 Dienst 1m Gr.Hauptquartier, dannb1s zur Auflösung des Kaiserlichen Marstalls in Berlin. Nach dem Tode Vetter Caesärs 1912 wurde W.v.Fr. zum Vorsi tzenden des Familienverbandes gewählt, nachdßm er vorher bereits Schatzmeister des verbandes gewesen war. Verheiratet seit 1·0.4.1888 mit Marie gebt von Wedel. 2 Kinder: 1. B.v.Stegmann und Stein (:gesch.1926:) 2. Ursula verheiratet mit Ludwig v.Fr.u.Proschlitz, Kapitänleutnant, Wilhelmshaven. ----------~-~-~-~~-~

Der, 24. F ami 1 i e ~ t a g . Naohdem auf Grund der schwierigen \ f1rtschaftslage im vergangenen Jahre der vorgesehene Familienta& leider ausfallen mußte, war es erfreulicherweise in diesem Jahre möglich. den 24. Familientag stattfinden zu lassen. Trotz der auoh in diesem Jahre schwierigen wirtschaftlichen verhältnisse erschienen erfreulicherweise 29 Basen und Vettern, also über die Hälfte der gesamten Mitglieder des Verbandes. Außer den im Protokoll aufgeführten Teilnehmer waren noch folgende Baser.. und Vettern zugegen: Base Emmy, Gattin von Vetter Ernst / Berlin. If Dora, Gattin von Vetter earl Joseph / Berlin. 11 Emma, Gattin von Votter Edgar / Naumburg. 11 Arne, Gattin von Vetter Albrecht / Berlin. JI Erika,Gattin von Vetter Moritz / Züllichau. It Ella, Gattin von Vetter Hans-Heydan / Berlin. n Jutta,Toohter des gef. Vetters Curt. " Christa, Tochter des Vetters Werner / Berlin. 11 Rottraut als Braut des Vetters Alexander I Zülliohau. Vetter Kurt-Egbert, Sohn des gef. Vetters Curt. Wenn es unserem hochverehrten Herrn Vorsitzenden, Exzellenz Vetter Wilhelm, auch diesmal nicht möglioh war, die Teilnehmer in seine gastlichen Räume zu bitten, so war dank seiner und seiner hochverehrten Gattin Fürsorge im Nationalen Club, Friedrich Ebertstr.29, alles aufs Beste bereitet, so daß wir auch dort einen gemütlichen Abend verleben konnten. Pünktlich um 18 Uhr eröffnete der Vorsitzende die Sitzung, dessen Verlauf aus dem diesem Blatte beiliegenden Protokolle zu ersehen ist. Nach Schluß der Sitzung dankte Vetter Werner / Be;lin im Namen aller dem Vorsitzenden für seine aufopfernde Tätigkeit,von der ihn auch seine Erkrankung nicht zurückgehalten hatte. Unmittelbar an die Sitzung schloß sich das Essen an, an dem zur Freude aller diesmal der Herr Vorsitzende mit seiner Gattin teilnehmen konnte. Es führten zu Tisch: Vetter Albreoht •••••••••••••.•••• Base Erica,Gattin von Vetter Moritz/ Züllichau, Alex8.Il.der ••••••••.•••••••• seine Braut Carl-Joseph ••••••.•.•••.•• Base Emmy, Gattin von Vetter Ernst, 11 Margret, Gattin des gefallenen Edgar • a • • • • • " • • • ~ • ., • Vetters Ruthard, Jutta, Toohter des gefallenen Egbert ................... . Vaters Curt, 11 Dora, Gattin von VetterCarlErnst ..... Joseph, tI Marie, Gattin des vorsitzenden, Han.s •••• Christa, Tochter von Vetter Hans-Heydan •••••.•.•••.••• Werner, Emma, Gattin des Vetters Edgar, Harry .............. , ...... , .• tt Arne,Gattin d.Vetters Albrecht, Mari tz •••••••••••••••••••• 11 Margarete,Gattin v. Vetter Hans, Werner ••••.•.••••.•••••••• 11 Josephine,Gattin v.Vetter Wemer, Wilhelm!Potsdam(Vorsitzender)11 Ulla,Gatt1n v.Vetter Hans-Heydan, Wilhelui/Berlin •••••••••••• " Kurt-Egbert) hn Ru thard • • • • • • • • • • • • •• 0 e Damen • 11

......

111

't

......

"

.........

.

..................

.

Die Tafel war in den Wappenfarben hübsch geschmüokt. Bei gutem Essen (Suppet Fisoh, Fleischgang, Eis) und guter Bowle entwickelte sich bald eine vergnügte Stimmung. Bei Tisoh ergriff der Herr Vorsitzende das Wort, begrüßte noohmals mit herzlichen Worten die Anwesenden und bekundete seine Freude über das zahlreiohe Erscheinen. Dann braohte er zum Ausdruck, daß es in der heutigen Zeit besonders notwendig sei, daß die Familie sich zusammenschließe und zusammenhielte und schloß mit einem Hoch auf das Wohl und Gedeihen des Familienverbandes. Die Rede auf die Damen hielt Vetter Hans. Danach brachte der vorsitzende noch ein plötzliches kräftiges Hooh auf das Brautpaar aus. Da in diesem Jahre die Jugend zahlreioh vertreten war und Vetter Werner in seinem Verständnis für die Jugend für gute Musik gesorgt hatte, wurde nach aufgehobener Tafel bis zum Schluß recht eifrig getanzt. Gegen Mitternacht trennte sich die Gesellsohaft mit dem BeWUßtsein. einen sohönen Abend verlebt zu haben und m~t der Hoffnung auf ein gleioh fröhliches Wiedersehen schon im nächsten Jahre beim 25. F ami I i e n tag e • ---~~-------~~--------~-------

Der Zug unserer Familie durch Sohlesien. (Vetter Wilheim/Beriin) Die Kolonisation von Schlesien erfolgte hauptsächlich auf dem Wege über Saohsen. Ein anderer führte über das Fichtelgebirge die Eger abwärts und die EIbe aufwärts, wo sie in der Nähe des Glatzer Beckens das Gebirge überschritt. Der letzte wurde nur sehr wenig benutzt. Nach meiner Ansicht sind wir diesem aus Franken gefolgt und haben uns zuerst wohl in der Nähe des heutigen Ortes Frankenberg im Kreise Frankenstein niedergelassen. Dies geht auoh dadurch hervor, daß noch zwei Orte und zwar Neudorf Kreis Glatz und Baumgarten (Kreis Frankenstein) in den Urkunden genannt werden, wo wir gesessen haben müssen. Wir haben da um die Zeit des 11. und 12. Jahrhundert gewohnt. Den Hauptweg sind wir nioht gegangen, trotzdem ein Frankenberg 1312 auf Strehlen bei Dresden genannt wird, aber sich nicht niederlassen durfte. Ebenso treten wir in Sachsen nicht vor 1275 auf, trotzdem wir bereits viel früher in Sohlesien genannt worden Sind. Von unserer 1. Festsetzung sind unsere Vorfahren Ende ' des 12. und Anfang des 13. Jahrhundert weiter nach Norden vorgedrungen und haben sich da, wo die heutigen Kreise Sohweidnitz und Nimptsoh zusammenstoßen niedergelassen und dort großen Besitz erworben. So saßen sie in Floriansdorf, Naselw1tz, Wilschkowitz, Dürrharrten, Kunau, die Orte, die mir als solche bekannt sind. Um das Ende des 13. Jahrhundert wird Theodor v.Frkbg. (1297) mit Rosen belehnt 1 (Kreis Kreuzburg). Hiermit erreichen wir die 3. Station. Daß wir früher bei Nimptsoh gesessen haben müssen, geht aus den Urkunden einwandfrei hervor, trotzdem die ersten urkundlichen Mitteilungen aus dem Kreuzburgischen vorliegen. Theodor v.Fr. ist damit der Begründer der Proschl1tzer binie. Erst ein Jahrhundert später teilt sich die bei Nimptsch sitzende Familie nooh einmal und die Ziehenden gehen in den nordwestlichsten Teil des heutigen Kreises Trebnitz nach Stroppen. Hiermit haben wir die vierte Stellung unserer Familie in Schlesien erreicht. Trotz anfänglichen sehr schwachen Lebenszeichen hat dieser Zweig gut floriert. Um 1460 stirbt der Teil unserer Familie, die noch auf der 2. Station bei Nimptsoh sitzen geblieben war, aus. Hiermit verlieren wir nun den gesamten Besitz links der Oder Erst 1528 zieht Hans·Heydan v.Fr. von Stroppen naoh Ludwigsdorf bei Oels und 1st damit der Begründer der heutigen Ludwigsdorfer Linie. Der bei Stroppen zurückbleibende Teil stirbt in dem darauf folgenden Jahrhundert aus. Die Frankenbergs dieser - 4 -

5. Niederlassung breiten sich nun bis Anfang des 18. Jahrhundert sehr stark aus. Ihre Besitzungen liegen im heutigen Kreis Öls und dem südliohen Teil des Kreises Trebnitz. Nach Osten gehen sie in den angrenzenden Teil Namslau. Ganz anders hat sich die Proschlitzer Linie entwiokelt, Sie hat sich gleich von ihrer Trennung sehr vergrößert. Wir finden sie im ganzen Kreis Kreuzburg und nach Westen im Kreise Namslau. Um 1417 greifen sie naoh dem heutigen Kreise Rosenberg und zwar den Teil, der zwischen Kreuzburg und der Grenze liegt, über. Hierher gehört die Herrsohaft Landsberg u.s.w. So finden wir zu Anfang des t5. Jahrhundert die beiden Zweige dioht beieinander wohnend und doch getrennt vor. Erst naoh 1690 tritt eine starke Vermisohung beider Besitzungen ein. Sie greifen nach Norden nooh in die benaohbarten Kreise Wartenberg und Militsoh stärker über. Auffallend ist hierbei, daß unsere Vorfahren das Odertal selbst gemieden haben; sie sind nioht näher als 50 km an den strom herangegangen. Duroh Heirat kamen nooh aus allen Teilen Schlesiens Güter inunsere Hand, die aber nie über eine Generation hinaus in der Familie blieben. Meistens wurden Sie verkauft, um die Geschwister auszuzahlen oder Schulden abzudecken~ Einer größeren Niederlassung muß ich noch gedenken und dies ist die vom 1. Grafen Hans Wolf! begründete Besitzung an der Zusammenstoßung der Kreise Bunzlau, Goldberg·Haynau und des Löwenberger Kreises. Er hat sie teils durch Erbschaft, teils durch Kauf erworben. (Warthau, Hartmannsdorf t Görditzberg, Panthenau, Alzenau u.~.w. über die Besitzungen nach dem Anfang des 18. Jahrhundert und den Verbleib werde ioh in einem späteren Artikel schreiben. .... --_..- .... ... ------.-_ ...- ............ ...

-----_

Not

i

z.

Potsdam, den 5.6.1932 Vetter Conrad/Berlin hat dem Fami11enarohiv sein treffliohes Werk ItDer amtliche Buchprüfer. Ka.ufmännisohe Buohführung und Steuerrecht" gesandt. Ich habe dem verehrten Vetter den herzlichsten Dank der Vettern ausgesprochen und stelle das Buoh als Naohsohlagewerk auf Anfordern jederzeit zur Verfügung. Wilhelm v.Frankenberg Vorsitzender.

- 5 -

Wiederum hat der Tod eine schmerzliohe Lüoke in den Familienverband gerissen. Am 27. Juni 1932 sta.rb zu Baden-Baden der Kgl. Preuß. Majox a.D. (zuletzt im Kürassier-Rgt. 4) J~~E!_Y~~_E!~!!~~~~!:~_~.!_~~~!ß!~2!:!~_

Wie seinen Vater General Moritz und seinen Bruder Franz hatte bei seinem regen Familiensinn a.uch ihn die Liebe 'Und Verehrung der Familie in den Familienrat berufen, in dem er lange Ja.hre segensreich wirkte. Seine vorbildliche Treue zu Kaiser und Reich, mit der er in Nachkriegszeiten seine ganze Persönlichkeit in vaterländischer Arbeit einsetzte, seine untadelige Gesinnung werden in der Familie unvergessen bleiben und sein Andenken allzeit in hohen Ehren gehalten werden. Vetter Amtsgerichtsrat Hans / Baden-~aden hatte die Güte, bei der Beerdigung den Familienverband zu vertreten und einen Kranz mit Schleifen der Wappenfarben am Grabe niederzulegen. Potsdam, den 29. Juni 1932. Der Vorsitzende des von Frankenberg'sohen Familienverbandes Wilhelm von Frankenberg u. Ludwigsdorf General u.Oberstallmeister S.M.d.K.u.K. --~-~-~--~-~~-~~-

Pots~am,

den 8. Mai 1932

=~=~=g=~=~=~=~=!=~= über den

24.Familienta~

unn äer F~ilienstif~uns ._derer von Frankenberg. Verhandelt in Berlin, Nationaler Club, 7.5.1932, 18 Uhr.

des

Fami~i~nverbanäes

An dem heutisen

Familirn~~8e nehmen teil: a. vom F~lienra~e: 1. Genera.l Willielm v'on Frallltenberg u. Ludwigsdorf ,Potsdamm t Vors! tzender. 2.General Werner von Frankenberg u.Prosohlitz,Berlin,Sohatzmeister. 3. Oberst Hans von Frankenberg u.Ludwigsdorf,Berlin,Fam.Ratmitglied. b. von ordentlichen Mitaliede~! Hauptm.a.D. llbreoht v.'rankenberg u.tu!wigsdorf,Berlin. Oberleutnant Alexander v.Frankenberg u.Prosohlitz, Zülliohau. Major a.D. earl Joseph v.Frankenberg u.Prosohlitz, Grunewald. Direktor Edgar v.Frankenberg u.Ludwigsdorf, Na.umbUrg. Stud.phil. Egbert v.Frankenberg u.Prosohlitz, Berlin. Major a.D. Ernst v.Frankenberg u.Ludwigsdorf, Steglitz. Bankrat Hans-Heydan v.Fr.ankenberg u.Ludwigsdorf, Herlin .. Rittmeister a.D. Harry v.Frankenberg u.proschlitz, Berlin. Rittmeister Moritz v.Franlcenberg u.Proschlitz, Zülliohau. Oberleutnant a.D. v.Frankenberg u.Prosohlitz, Berlin. Rentier Felix v.Frankenberg u.Ludwigsdorf, Krietern. c. von Ehrendamen: Ihre Exoellenz ~rau Marie v.Frankenberg u.Ludwigsdorf, Potsdamt Frau Josephine v.Frankenberg u.Prosohlitz, Berlin. Frau Margarete V.FX&lkenberg u.Ludwigsdorf, Berlin. d. von außerordentliohen Mitgliedern: Frau Margot v.~rankenDerg u.tudwigsaorf~ Hamourg. Ruthard v.Frank~nberg u.Ludwigsdorf, Hamburg. e. Vertreter durch Vollmaohten waren: Oarl... Gera duroli-"General WIlhelm-~otsdam. , . Conrad-Ber11n duroh General Wilhelm-Potsdam. Ourt-Hersfeld durch Oarl-Joseph-Berlin. Ernst Joachim-Worplack duroh Moritz-Züllichau. Fe11x-Krummwohlau durch General Wilhelm-Potsdam. Fred-Baden-Baden duroh Hans-Ileydan-Berlin. Hans-Moritz-Baden-Baden durch General Wilhelm-Potsdam. Hans-Moritz-Stolp durch General Wilhelm-Potsdam. Jobst-Rostook durch General Werner-Berlin. Max-Zürioh duroh Hans-Heydan-Berlin. otto-Eisenaoh durch Carl-Joseph-Berlin.

-

1.) Der Vorsitzende eröffnete die uFamiliena1tzp.n,ß" , leitete die Verhandlungen, begrüßte die ersohienenen Vettern unQ BaSen {außerordentliohe Mitglieder und Ehrendamen} und stellte fest, daß der Familientag ordnungsgemäß berUfen und gemäß § 22 der statuten beschlußfähig ist. . Zu Beginn der Sitzung braohte der Vorsitzende das "!CaJ.serhoch u aus und verlas das von Sr.Majestät dem Kaiser und König aus Doorn als Antwortstelegramm auf den telegraphisohen Huldigungsgruß des Vorsitzenden des Familienverbandes eingegangene Schreiben. Es lautet: "0berstallmeister von Frankenberg U.Ludwigsdorf, Exoellenz, Potsdam. uloh nehme den IIuld1gungsgruß des Vorsitzenden des Familienverbandes der zum Familientage versammelten Mitglieder des Verbandes derer von Frankenberg gern entgegen, in dankbarer Würdigung der treuen Dienste, die Sie selbst und die Angehörigen Ihres Geschlechts mir und meinem Hause geleistet haben und in der Gewißheit, daß der Geist der Väter fortleben wird in der Jugend, allzeit bereit, einzutreten für Thron und Vaterland. gez. Wilhelm J.R. -

1 -

2.) All emeine ttbersicht über die Jahre 1 Der orS1 ze e ge ac e a s ann es e der in den Jahren 19;0-31 Verstorbenen: a. Am 6.3.30 verstarb Frau Agnes v.Frankenberg u.Proschlitz, gebt Bodinus in Kötschenbroda bei Dresden, Witwe des am 1.11.1900 zu Nieder-Lössnitz verstorbenen vetters, Oberstleutnant a.D. August Leonhard v.Frankenberg u.Proschlitz, kinderlos. b. Am 25.2.1931 starb im Ulbriohtsstift in Obernigk!Sohlesien t die Ehrendame Fräulein Clara v.Frankenberg u.Proschlitz in ihrem 85. Lebensjahre. Der Vorsitzende widmete ihr folgenden Nachruf: "Gleich ihrem inniggeliebten Bruder, unserm unvergeßliohen Vetter Cäsar, dem langjährigen Senior und Vorsitzenden unseres Familienverbandes, war sie von regstem Familiensinn erfüllt und nahm bis zu ihrem letzten Atemzuge innigsten Anteil an dem Ergehen der Familie und ihrer Angehörigen. Ihr reiohgesegnetes Leben, das in sohaffensfreudiger, selbstloser Liebe der Wohltätigkeit und der Armenpflege gewidmet war, ist im festen Glauben an den Erlöser ausgeklungen. Ihre starke Hilfsbereitschaft, ihre Treue zu unseren Traditionen, in denen sie aufgewachsen und gelebt, siohern ihr bei allen Vettern und Basen ein ehrenvolles und dankbares Andenken. lI Vetter Harry hatte die Güte, einen Kranz mit des Familienverbandes Wappenfarben an ihrem Grabe niederzulegen.o. Am 16.8.1931 starb Frau Margot v.Frankenberg u.Proschlitz, geb. Freiin v.Borcke, Witwe des am 7.2.1925 zu Wiesbaden verstorbenen Vetters, Major a.D. Karl v.Frankenberg u. Proschlitz, im 76. Lebensjahre, kinderlos. Zu ehrendem Andenken erhoben sioh die Anwesenden von ihren Plätzen. Im Januar 1932 konnte der hoanverehrte Senior, Vetter curt! Arolsen seinen 90. Geburtstag im Kreise seiner um ihn versammelten engen Familie verleben. Der Vorsitzende hat dem Jubilar in einem Sohreiben die herzlichsten Glück- und SegenswUnsohe ausgesprochen und hat ihm einen von Gott gesegneten sohönen Lebensabend gewünscht. ~.) Mit liederveränderun en • 1 0 1 .. s er ger es an : 37 Ordentliche Mitglieder 5 Außerordentliche Mitglieder 7 Ehrendamen (hiervon verstarben 2 Ehrendamen s.Nr.2) Neu eingetreten: Als ordentliohe Mitglieder 2 (Egbert u. Hans-Moritz) als außerordentliche Mitglieder 4 (Frau Margot/Hamburg, Ruthard 7Hamburg, Oswald !Hamburg Uraula !Danzig_,t Der Familienverband zählt danach:. 39 Ordentliche ~litglieder, 9 Außerordentliche Mitglieder, 5 Ehrendamen. Zum Rechnun~sbericht ,.~d yermögensnachweis des Fami~ienver­ oanaes und er 'amil~enst~f'Eun~ fttnite der Vorsitzenne aus; Ve ter Werner !Berlin hat seit Jahren in gütiger Weise die Schatzmeistergesohäfte geführt und sich um tlVerband" und "Stiftung" trotz 'Seiner schriftsteller~sohen Tätigkeit und Krankheit größte Verdienste erworben. Im Namen aller vettern sprioht der Vorsiteende für diese zielbewußte und mustergültige Gesohäftsführung dem Herrn Sohatzmeister das vollste Vertrauen und den herzlichsten Dank aller Vettern und Basen aus. Der Schatzmeister hielt sodann eingehenden vortrag über Bestand und Ausgaben und legto die bezügliohen Kassen- pp. - 2 -

Bücher als Unterlage zur allgemeinen Einsicht aus. welohe vom V~ sitzenden und Revisor geprüft und für richtig befunden sind. Dor Rechenschaftsbericht lautet folgendermaßen: e 1 2. ~e 0 gen er r sc sno, Ge app e , e a s zungen usw. haben natürlioh auch die Entwioklung des Fam11ienverm~­ gens gehemmt. Das zeigt u.a.. schon die Bewegung der Beitragszahlung der Verbandsmitglieder: 1930 gingen von 28 Mitgliedern ein ••••••••• RM 609,85 1931 11 n 24 " It • • • • • • • • • RJC 510,30 1932 " 11 13 11 U . • • • • • • •• RM 2;0.30 bis jetzt t wobei zu berücksichtigen ist, daß erst 4 Monate des laufenden Jahres verflossen sind. Erfahrungsgemäß 1st aber der Eingang in den ersten Jahresmonaten entscheidend für das Gesamtergebnis. Die Bergwerksgesellschaft Giesches Erben, die 1930 noch eine Ausbeute von 960 Mk. ausgezahlt hatte, zahlte schon im Vorjahre überhaupt nicht mehr. Auch für 1932 ist nichts zu erwarten. Die Deutsche Bank, die 1930 nooh 10% Dividende == 150 Mk. und 1931 6% == 90Mk. gezahlt hatte, ist 1932 dividendenlos geblieben. Vorstehende Posten bedeuten also einen Einnahmerückgang 1m Ber1chts~eitraum von rund 1.500 Mk. im Jahre! Das ist bei den kleinen Verhältnissen unseres Vermögens und seines Ertrages eine sehr hohe Summe! Trotzdem ist es gelungen, den Bestand des Vermögens nicht unwesentlich zu erhöhen und auch eine Anzahl von kleinen Beihilfen, hauptsächlich zur Erziehung der heranwaohsenden Jugend, zu geben. Im Jahre 19'30 waren schon vor dem Familientage im Uärz nom. Mk. 1.200 8~ige Pom.Goldpfbre. gekauft worden. Anfang Juli wurde bei der Fusion der Gothasr Grundcreditbank A.G. mit der Preuß. Centr.Boden Credit von dem günstigen Angebot der Baarauazahlung zum Kurse von 120% Gebrauch gemacht und für den Erlös der 1.000 Mk.-Aktie = 1,200 Mk. nebst einiger Ersparnis auf dem Guthaben nom. 2.000 Mk. 8% Centr. Ldschftl. Goldpfbr. gekauft. Ende 1930 wurde ein Betrag von 100 Mk. Ablösungsschuld aus dem Nachlaß der Cousine Blanka ausgelost und der hieraus aufkommende Betrag von rund 500 MIt. zum Ankauf von weiteren Mk. 500 8%1ge Pomm. Goldptbr. benutzt. Im Jahre 1931 blieb nur ein Betrag von Mk. ;00 verfügbar, der ebenso wie das vorstehende Geld angelegt wurde. An Unterstützungen, Beihilfen pp. wurden verausgabtl 1930 rund 700 Mk. 1931 11 900 tI 1932 " 590" bis jetzt. Ein Kurswert des Vermögens läßt sich natürlich zur Zeit überhaupt nicht aufstellen. Der rein zahlenmäßige Nennwert ist auf 62.325 Mk. angewachsen. Der vermögenssteuerbetrag belief sich 1931 nur auf 23.863 Hk. Heute würde auch das nicht zu erzielen sein. Der Baarbestand des Guthabens auf dem Conto der Dresdrter Bank betrug am 4. Mai 743,38 Mk. f so daß trotz der Zubuße zum Familientage auch in diesem Jahre Ersparnisse zur Kapitalsanlage bleiben. Es erwies sich als notwendig, die Aufwertungshypotheken auf ihre Sicherheit und Rangstellung hin nachprüfen zu lassen. Eine Hypothek wurde gekündigt und dem Schuldner Zahlungserle10hterung _ :3 Raten bis 1934 - zugestanden gegen eine Uberlassungsgebühr von 250 Mk. Die beiden anderen Hypotheken wurden nach Rangverbesserung der einen für genügend gesichert gehalten und stehen gelassen. Seit dem letzten Familientage ist also ein nomineller Zuwachs des Vermögens an Wertpapieren von nom. Mk. 2.000 eingetreten und eine größere innere Sicherheit der Hypotheken. xxx xxx Die Familienzeitung beanspruoht je Nummer etwa etwa 20-25 Mk., also rund 100 Mk. im Jahre, bezw. eine Kleinigkeit mehr. - 3 -

Die varwaltungsunkosten des SOhatzmeisters - Porto Fernsprecher usw. - haben im Jahre rund 20 Mk. betragen. (HierIn sind auch Erstattungen kleiner Auslagen für Mitglieder, GesChäftspapiere pp enthalten.) Die Körpersohaftssteuer beläuft sich noch auf 56 Mk. 1m Jahre, wi~d aber mit dem jetzt zu erwartenden Steuerbesoheid bedeutend herabgesetzt werden müssen, weil in der diesjährigen steuererklärung eine- Mindereinnahme von rund 1.400 Mk. 1m Jahre naohgewiesen wurde. Verm~genssteuer haben wir nicht zu zahlen. Für die auf dem vorigen Familientage gewünschten farbigen Bilder der v.Frankenberg'schen Regimenter, die in 25 Serien zu je 4 Bildern 100 Bilder zu dem sehr billigen Preise von Mk. 90,- beschafft wurden, sind erst wenige Nachfragen gewesen. Je zwei ser~en sind von fremden Familien gewünsoht worden (v,Zepelin und Häh11ng v.Lanzenauer), drei Serien nur innerhalb unserer Familie. Bis zum 4. Mai waren 31,50 Mk. wieder eingebraoht. Der Preis 1st sehr billig, da die vier Bilder mit Porto tür 4.50 Mk. geliefert werden. Bestellung beim Schatzmeister. Werner von Frankenberg u.Proschlitz Gelleralma.jor a.D. und Sohatzmeister. Berlin NW. 87 t den 4.Mai 1932

=

Auf Vorschlag des Vorsitzenden wird seitens der zum Familientage erschienenen Vettern und Basen einstimmig dem Schatzmeister "Entlast:g.!lß1I erteilt. 5.)~~räge pp. liegen nioht vor. 6.)Zum Schluß der Sitzung erinnerte der Vorsitzende daran, daß 1m Jahre 1934 der Familienverband auf ein 50 jähriges Bestehen zurüokblioken darf und daß erwartet Wird, daß mögliohst alle Mitglieder an dem 50jährigen Gedenktage teilnehmen werden.Die so dankenswerte Herausgabe der Familienzeitung durch Vetter Alexander /Zülliohau stößt aus Mangel an Artikeln und Aufsätzen auf Schwierigkoiten und hat deshalb bereits sm 1.4.1932 nicht erscheinen können. Alle Vettern und Basen werden dringend gebeten, 1m Interesse der Allgemeinheit kleine Aufsätze über Erlebnisse in ihrel: engeren Familie u..s.w. Vetter Alexander direkt oder dem Vorsitzenden einzusenden. Der Dank aller ist ihnen gewiß. Bilder der v.Frankenberg'sohen Regimenter, die 2 Werke: Die Familiengeschiohte des Vetters General lI40ritz und "Die v.Frankenberg's in der Armee" sind noch in vielen Exemplaren vorrätig und ve.rkäuflich (evtl. in kleinen Raten.) v. g. u. a. Vom Familienrate: gez. Wilhelm von Frankenberg und Dudwigsdorf/Vorsitzender. Werner von Frankenberg und Proschlitz, Stellvertr. Vorsitzender Hans von Frankenberg und Ludwigsdorf b. Die Familienverbandsmitglieder: gaz. Fel1x von Frankenberg und Ludwigsdorf Albreoht von Frankenberg und Ludwigsdorf Ernst von Frankenberg und Ludwigsdorf Karl Joseph von Frankenberg und Prosoh11tz Harry von Frankenberg und Proschlitz Hans-Heydan von Frankenberg und Ludwigsdorf Edgar von Frankenberg und Ludwigsdorf Moritz von Frankenberg und Prosohlitz Alexander von Frankenberg und Proschlitz Wilhelm von Frankenberg und Frosohlitz Egbert von Frankenbarg und Prosohlitz. - 4 -

Familienverband derer v.FrankenbergfE.V.

- 2 -

stand vom 1.Juni 1932

---

Nr.

Vorname Familienrat de, Familienverbandes.

M 1 t g 1 i e der 1 1 s t e. ======~========================

-----~----~~-~~-~.-~~-~-----~------~~----~~~----------~--~~~--~-~-~~--------~-

Nr.

Vorname

Familienzweig

:Beruf

Wohnort

Straße

~-------~~------~----~---------~~--~----~-~----~~-~--~--~~~--~-~--~--------~--

Curt

Prosohlitz

Senior ~er Familiel Arolsen, Major a..D.

Wetterburgarstr.9

Ehrendamen. Gattin d.Vors. Potsde.m, Vetters Wilhelm Witwe d.verst. Gotha, Vettors Generallts.Exc. Hans '.'litwe d.verst .. Bresla.u I Vetters Hans

Wilhelm

Ludwigsdorf

General a.D.

Potsdam

Werner

Prosohlitz

General a.D.

Berlin

Kurt

Ludwigsdorf

Jlaj or

.Baden-Baden

Hans

Ludwigsdorf

Oberst a.D ..

I

1.Marie,ExQ. gab.v.Wadel 2.Anna, Exo. geb.Froiin v.Wangenheim 3 .Elisabeth Fra.u gebe v.Lieber 4.Joaephine Frau geb. BarthelolI\Y'

Luclwigsdorf Ludwigsdorf Prosohlitz

a.D ..

Außerordentliche

Beyerstr. 1 Pro8ohlitz

Vorsitzender (Stellvertr.Vorsitzender u.Sohatzmeister. Archivar

Berlin

:eeisit~er

M~t~liede~1

Alte Münze 7

1.Relene, mit dem Amtstitel Frau

früher Ohlauer Stadtgrabon 16

LUdwigsdort 2.Irel'le-COnstanze, Frau geb.v.:Brauohitsoh

Ga.ttin des Vetters A16XVictor

Schloß Kireh.. berg &.4.J'agst WUrttemberg

Ga.ttin des Vetters Ludwig

W:l.lhelmshaven Bismarokstr.127

O~rstudien-

diI'$ktorin

taSnigsbergfPr. Brabmstr.'7a

Prosohlitz

Ga.tt~n

des Vetters l1erner

Berlin NW' 87

Claudiusstr.7

Prosohlitz 3.Ursula.,Fra.u geb.v.Frtmkenberg u.Ludwigsdorf

5.Margarete Frau geb. Protzen

Ludwigsdorf

Ga.ttin des Vetters Bans

Berlin NW 87,

Levetzowstr.19a

4.Jessie,Frau. geb .. Elliot

Ludwigsdorf

Witwe des verst. St .Nikls.usen Vetters Fred bei Luzern

6.Ha.nnah,

Ludwigadorf

Ga.ttin des Vetters Curt, Arohivar

Baden-Baden

Yburgstr.2

5.Agnes

Prosohlitz

Oberin der Uni.. Kiel versitätaheilanstalten

Rospitalstr.40

6.Ursula

Proeohlitz

Sohwester

Städtisches Krankenhaus

7.Margot,Frau

Ludwigsdorf

Witwe des gaf, Hamburg Vetters Ruthard

Frau gab. v.Rohrbeok

Familienrat der

Daczir

F~ilienetiftiPg!

VTilhelm

Ludwigsdorf

Genera.l a.D.

Potsdam

Vorsitzender

Warner

Prosohlitz

General a.D.

:Berlin

Sohatzmeister

Kurt

Ludwigsdorf'

Major a.D.

Baden-Baden Arohivar

Hans

Ludwigsdorf

Oberst a.D.

Berlin

Ernst

Prosohlitz

Hauptm.a.D.

Worplaok

Conrad

Proschlitz

Major a.D.

Halenaee

Carl...Joseph

Prosohlitz

Major a..D.

Grunewa.ld

1)

Stellvertreter

Revisor

~rdsntliehe

Klopstookstr.16

litsliedet,

1.Albreoht

Ludwigac10rf

Ha.uptm~&.D.

:Berlin W.. 9

2.Albreoht

Ludwigsdorf

Dipl.lng,

Gelaenldrohen Oska.rstr.14

3 .. Alexander

Prosehlitz

Oberleutnant

ZUlliohau

4.Alex-Viotor

Ludwigsclorf'

Hauptm,a,D,

5.Car1 t). Carl-Joseph

!ellevuestr.16!1ß

Reiter Rgt.10

Schloß K1rch- Württem.berg

berg e..d.Jagst

-

l'rosohl1tll

Res·Jlat

Ge.ra/ReuB

Major a,:O.

Ber11n-Grune- J'ont8lt8str.9

S64ana'br.'"

we.ld

7.Conrad

Prosohlitl

Major aJ).

Berlin-Halen- Nestorstr.3 see

8.Curt

Pro8chlitz

Major a.l) ..

Arolaen

Wetterburgerstr.9

9.Cun

Ludwigadort

.ajor

B.a4en-Baden

lburgs{;r.2

z

8.D.

- 3 -~----~------~~------~----~-----~~--~----~--~----~-~-------~~~~-------~--

Nr.

Vorname

Familionzweig

Boruf'

Straße

Wohnort

Nr.

Vorname

Familienzweig

Beruf'

Wohnort

Straße

..__......

Hamburg 36

Klopstockstr.18

10.Curt

Prosohlitz

Maj 01" a.D.

Hersf'eld

Fuldaatr.15

35.Ruthard

Ludwigsdort

11.Edgar

Ludwigsdorf'

Direktor der Städt.Werke

Naumburg ajS.

Sedanstr.26

36.Werner

Proschlitz

General a.D.

Berlin NW 87

Claudiusstr.7

37.Wilhelm

Ludwigsdorf

12.Edwin

Prosohlitz

Ma.jor a.D.

General a..D.

Köln a.Rhein

13eethovenstr.27

Potsdam

13eyerstr" 1

38.Wil.helm

Ludwigsdorf

Ma.jor a.D ..

Proschlitz

Stud.phil.

Berlin-Grunewald,Bettinastr.17

Hamburg

13.Egbert

Wiedemeierstr.48

39.Wilhelm

Prosohlitz

Ludwigsdorf

1.0ffizier der Hamburg 24, Deutsohland (Hapag)

Oberleutn.z.S.

Berlin N

14.Erioh

Boardinghouse Schul terblatt 26/30

Schwartzkopfstr.7

Breslau

Hohanzollernstr.62

Rittergutabesitz er

Worplaok Kreis Rössel

Ostpreußen

Ltn.a..D.

Worplaek Kreis Rössel

OstpreuBen

Berlin-8taglitz,Lauenburgarstr.10

15.Ernst

Prollchlitz

16.Ernst-Joaohim Proschlitz 17.Ernst

Ludwigsdorf

Major a.D.

18.Felix

Prosohlitz

Major

19.Felix

Ludwigsdorf

Rentner

Kriatern bei Bresla.u

20.Fred

Ludwigsdorf

Leutnant a.D.

Baden-Baden

21.FriedrichElliot

Ludwigsdorf

Leutnant a.D.

Sydney 17.0·Cennel Street (Australien)

22.Friedrioh-

Ludwigsdorf

Leutnant im Art .-Regt.,

Schweidnitz

Breslauerstr.62

23.Bans

Ludwigsdorf

Oberst a.D.

Berlin N\V 87

Levetzowstr.14

24.IIans-Reydan

Ludwigsdorf

Bankrat

Berlin SW 61

Wartenburgstr.17

25 .Eans-Moritz

Ludwigsdorf

Amtsgerichtsrat Baden-Baden

26.Hans-Moritz

Proschlitz

Off'iziers-Anwärter im Reiter Rgt.5

Stolp

27.Harry

Prosohlitz

Rittm.a.D.

Berlin NW 87

Siegmundshof 13

28.Jobst

Prosohlitz

Leutnant im

Rostock

11.Xomp.lnf.Regt.5

29.Ludwig

Proschlitz

Xapitänleutn.

Wilhelmshaven

Bismarkstra.Se 121

;O.Max

Ludwigsdorf

Kaufmann

Zürioh

Landoltstr.23

31.Moritz

Prosohlitz

Rittmeister im Zülliohau Reiter Rgt.10

32.0swald

Ludwigsdorf

-...-

33.0tto

Proschlitz

HauptDl.a..D.

Eisenach

34.Ruthard

Ludwigsdorf

Kaufmann

Münohen

\7ilhelm.~Wolt'

a..D.

Inf.Rgt.5

Krummwohlau bai Wohlau / SChlesion

Hamburg 36

Kaiser-Wilhelmstr.7

Sponheimerstr.3

Schloßstr. 2'

Klopstockatr.18

Uinzerarstr.54

a..D.

40.Uolfgang

Prosohlitz

Leutnant a..D.