PDF (145 KB)

PDF (145 KB)

Teste dein Wissen! 1. Seit wie vielen Stunden ist ein Discobesucher durchschnittlich wach, wenn er nach Hause fährt? 2. Wo passieren die meisten nächt...

145KB Sizes 0 Downloads 15 Views

Recommend Documents

145 Cong. Rec. S3966 - NOMINATIONS [PDF 143 KB]
Apr 20, 1999 - KEITH D. REVENTLOW, 0000. WILLIAM H. REYNOLDS, 0000. JAY N. RICE ..... LANCE A. LEE, 0000. JAMES W. MICKE

PDF 207 KB
sphäre zugerechnet (Werkstorprinzip), jedoch können Fernpendler und behinderte Menschen. Abzüge wie Betriebsausgaben/

Download (PDF: 68,69 kB)
Jerry Cotton – millionenfach verkauft und doch verrufen 68. Dürfen Fernsehkommissare ein Privatleben haben? Kritik am

PDF | 51 KB - hochschuldidaktik.net
ARGYLE, Michael 2002: Körpersprache und Kommunikation: Das Handbuch zur nonverbalen. Kommunikation. 8. Aufl. (Innovativ

PDF 25 KB
Jan 2, 2013 - INTRODUCTION. On October 30, 2012, petitioner pro se Timothy R. Galbraith, an inmate at the Federal. Corre

Einleitung (PDF 158 kB)
Drei Jahre nach Beendigung des Wiener Kongresses, auf dem die Großmächte nach ..... französischen Architekten Charles

PDF 50 KB
Attorney for Receiver Douglas Rosenberg. 40 Clinton Street. Brooklyn, NY 11202. Mark L. Cortegiano, Esq. Attorney for Ma

pdf (333 KB)
Zotero, librarything, twitter, Del.icio.us und linkedin gar nicht, und gut zwei Drittel kannten zwar Second life, mySpac

PDF, 153 kB - Litrix.de
... hinter sich, zu Hause bei den Eltern wollte er nicht länger bleiben, da kam die Ein- ... nach seiner Nacht, ob er m

Dokument_1.pdf (2479 KB)
Jugendmarken wie Nintendo, Coca Cola, Nike und. H&M haben .... Selbst Marx sprach .... Interessant sind die Kinder mit g

Teste dein Wissen! 1. Seit wie vielen Stunden ist ein Discobesucher durchschnittlich wach, wenn er nach Hause fährt? 2. Wo passieren die meisten nächtlichen Freizeitunfälle? 3. Mit welcher Strafe musst du rechnen, wenn du betrunken (mit 1,5 Promille Alkohol im Blut) in eine Verkehrskontrolle gerätst? 4. Wer sitzt bei Unfällen, in die Jugendliche und junge Erwachsene verwickelt sind, öfter am Steuer – Jungs oder Mädels? 5. An welchen Wochentagen und zu welchen Uhrzeiten geschehen die meisten Unfälle mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen? 6. Welche Faktoren – außer Alkohol – tragen dazu bei, dass nach Discobesuchen häufig Unfälle passieren? 7. Ist es erlaubt, Auto zu fahren, wenn man geringe Mengen Haschisch oder Marihuana geraucht hat? Wie sieht es mit Ecstasy aus? 8. Welches ist die häufigste Unfallart, an der Jugendliche beteiligt sind? 9. Darf man nachts (wenn kaum Verkehr auf den Straßen ist) auf einer Landstraße mit 150 km/h nach Hause fahren? 10. Wie viel Promille Alkohol baut der Körper durchschnittlich pro Stunde ab? 11. Wie stark steigt das Unfallrisiko bei 0,5 Promille Alkoholgehalt im Blut?

_______________________________________________________________________________________ Disco-Fieber: Eine Aktion im Bayerischen Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung (ZPG) des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit – www.disco-fieber.de

Teste dein Wissen: Die Lösungen 1. Disco-Besucher sind durchschnittlich 17 Stunden wach, wenn sie sich auf den Heimweg machen. Übermüdung ist ein Unfallrisiko – Höchste Zeit für eine Runde Schlaf! 2. Die meisten nächtlichen Freizeitunfälle ereignen sich außerorts. 3. Ersttäter haben mit einer Geldstrafe und der Entziehung der Fahrerlaubnis für mindestens 6 Monate zu rechnen. 4. Eindeutig junge Männer: Von vier Autos, die eine Disco erreichen, werden drei von männlichen Fahrern gesteuert, nur in einem sitzt eine Frau am Steuer. Entsprechend sind die Unfallzahlen, analysiert von der Bundesanstalt für Straßenwesen: Bei 191 untersuchten Unfällen waren 77,5% der Fahrer männlich, 22,5% weiblich. 5. Über zwei Drittel der Discounfälle ereignen sich am Wochenende: 27% in der Nacht von Freitag auf Samstag, 41% in der Nacht von Samstag auf Sonntag. 6. Als Unfallursachen lassen sich vor allem überhöhte Geschwindigkeit, Alkohol und Übermüdung feststellen. Auch Imponiergehabe und Selbstüberschätzung spielen immer wieder eine wichtige Rolle. 7. Nein! Auch geringe Mengen führen zu einer verminderten Reaktionsfähigkeit oder auch zu einer stark überhöhten Selbsteinschätzung. Wichtig zu wissen: Rauschmittel können noch Stunden später zu Bewusstseinsveränderungen führen! 8. Die meisten Discounfälle (70%) sind „Alleinunfälle“, das heißt, dass kein anderes Fahrzeug in den Unfall verwickelt ist; rund 30% sind Zusammenstöße mit einem oder mehreren Fahrzeugen. Dabei sind scheinbar lang gestreckte Linkskurven besonders tückisch: Die meisten Unfälle ereignen sich dadurch, dass die Fahrzeuge nach rechts herausgetragen werden. 9. Natürlich nicht! Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h bei optimalen Straßen- und Verkehrsverhältnissen hat mit der Anzahl der Autos auf den Straßen oder der Uhrzeit nichts zu tun! 10. Der Körper baut pro Stunde durchschnittlich 0,1 bis 0,15 Promille Alkohol im Blut ab. Das heißt, wenn du um 4 Uhr früh mit 0,8 Promille nach Hause kommst, hast du pünktlich um 8 Uhr noch immer eine Alkoholkonzentration von ca. 0,4 Promille im Blut. 11. Bei 0,5 Promille Alkohol im Blut verdoppelt sich das Unfallrisiko. _______________________________________________________________________________________ Disco-Fieber: Eine Aktion im Bayerischen Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung (ZPG) des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit – www.disco-fieber.de