pdf des Bandes - Historisches Kolleg

pdf des Bandes - Historisches Kolleg

Schriften des Historischen Kollegs Herausgegeben von Lothar Gail Kolloquien 74 R. O ldenbourg Verlag München 2011 Mastering Russian Spaces Raum und...

14MB Sizes 0 Downloads 44 Views

Recommend Documents

PDF des Bandes - Universität Münster
verwirklicht werden. Das Symposium in Würzburg zeigt mit der Geographiedidaktik außerhalb der Schule, ...... Flora entsp

Schriften des Historischen Kollegs - Historisches Kolleg
lligen Ausnahmen wie z.B. Hans Mommsen (geb. ...... Liebesgeschichte gehört ..., verehren, verachten, begehren und hass

Schriften des Historischen Kollegs - Historisches Kolleg
the political sphere ... this idea was to have far-reaching influence“2. ...... n'est point tenu de sa loy non plus qu

Schriften des Historischen Kollegs - Historisches Kolleg
23.05.1979 - Die Ergebnisse des. Kolloquiums ... Die Präsidialgewalt in der Weimarer Republik . ...... Für die preußi

Schriften des Historischen Kollegs 20 - Historisches Kolleg
Cluny in Burgund, Fruttuaria in Oberitalien, Siegburg im Rhein land, Hirsau ..... 36) Wolfgang Teske, Laien, Laienmönch

Schriften des Historischen Kollegs - Historisches Kolleg
Hugh of St Victor. Hugh, chief of the Victorine scholars and a man of wide influence with contemporaries and successors,

Schriften des Historischen Kollegs - Historisches Kolleg
und Weinproduktion auf der Iberischen Halbinsel am Beispiel von Munigua und Milreu,. MM 30 (1989) 226 Abb. 10. 37 Zur Sp

Schriften des Historischen Kollegs - Historisches Kolleg
tragen, wird seit dem Kollegjahr 2000/2001 in seiner Grundausstattung vom Freistaat Bayern ..... und Preußen im Vergleic

Dokumentationen 2 - Historisches Kolleg
lig abgeschafft, zum Teil außerordentlich zurückgedrängt, so daß bei den Historikern .... der Heinriche III., IV., V

Fünfte Verleihung des Preises des Historischen - Historisches Kolleg
17.11.1995 - Transformations of an Illusion. London/New York 1988. 42 Norman Cantor, Inventing the Middle Ages. The Live

Schriften des Historischen Kollegs Herausgegeben von Lothar Gail Kolloquien 74

R. O ldenbourg Verlag München 2011

Mastering Russian Spaces Raum und Raumbewältigung als Probleme der russischen Geschichte

Herausgegeben von Karl Schlögel unter M itarbeit von Elisabeth M üller-Luckner

R. O ldenbourg Verlag M ünchen 2011

Schriften des H istorischen Kollegs herausgegeben von Lothar Gail in Verbindung mit Peter Funke, Johannes Fried, H ans-W erner Flahn, K arl-H einz Hoffmann, M artin Jehne, C laudia M arti, H elm ut Neuhaus, Friedrich W ilhelm Rothcnpieler, M artin Schulze Wessel und Andreas W irsching Das H istorische K olleg fördert im Bereich der historisch orientierten W issenschaften G e­ lehrte, die sich durch herausragende Leistungen in Forschung und Lehre ausgew iesen haben. Es vergibt zu diesem Z w eck jährlich bis zu drei Forschungsstipendien und zw ei F ördersti­ pendien sow ie alle drei Jahre den „Preis des H istorischen K ollegs“. Die Forschungsstipendien, deren Verleihung zugleich eine A uszeichnung für die bisherigen Leistungen darstellt, sollen den berufenen W issenschaftlern w ährend eines Kollegjahres die M öglichkeit bieten, frei von anderen Verpflichtungen eine größere A rbeit abzuschließen. Professor Dr. Karl Schlögel (Frankfurt/O der) w ar - zusam m en mit PD Dr. C laire G antet (Berlin/Paris), Prof. Dr. K arl-Joachim Flölkeskam p (Köln) und Prof. Dr. Tilm an N agel (G öttingen) - Stipendiat des H istorischen Kollegs im K ollegjahr 2005/2006. Den O bliegen­ heiten der Stipendiaten gemäß hat Karl Schlögel aus seinem Arbeitsbereich ein K olloquium zum Them a „M astering Space. Raum und R aum bew ältigung als Problem e der russischen G eschichte“ vom 13. bis 15. Ju li 2006 im H istorischen K olleg gehalten. Die Ergebnisse des K olloquium s w erden in diesem Band veröffentlicht. Das H istorische K olleg w ird seit dem K ollegjahr 2000/2001 - im Sinne einer „public private partnership“ - in seiner G rundausstattung vom Freistaat B ayern finanziert, die M ittel für die Stipendien stellen gegenw ärtig die Fritz Thyssen Stiftung, der Stiftungsfonds Deutsche Bank, die G erda H enkel Stiftung und der Stifterverband für die Deutsche W issenschaft zu r Verfü­ gung. Träger des H istorischen Kollegs, das vom Stiftungsfonds Deutsche Bank und vom Stif­ terverband errichtet und zunächst allein finanziert w urde, ist die „Stiftung zu r Förderung der H istorischen Kom m ission bei der Bayerischen A kadem ie der W issenschaften und des H isto ­ rischen K ollegs“. K aulbachstraßc 15, D -80539 M ünchen Tel.: + 49(0)89 2 8 6 6 3 8 6 0 Fax: + 49(0)89 2866 3 86 3 Email: elisabeth.m [email protected] historischeskolleg.de B ibliographische Inform ation der D eutschen N ationalbibliothek Die Deutsche N ationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen N ationalbibliographie; detaillierte bibliographische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. © 2011 O ldenbourg W issenschaftsverlag G m bH , M ünchen Rosenheim er Straße 145, D-81671 M ünchen Internet: oldenbourg.de Das W erk einschließlich aller A bbildungen ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der Grenzen des U rheberrechtsgesetzes ist ohne Z ustim m ung des Verlages u n zu­ lässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Ü bersetzungen, M ikro ver­ film ungen und die Einspeicherung und Bearbeitung in elektronischen System en. U m schlagbild: G esandtschaft m it Schlitten auf dem Weg nach M oskau (aus den M em oiren H erbersteins), in: Hans von Eckhardt: R ussland, L eipzig, B ibliographisches Institut AG, 1930, S. 48. E inbandgestaltung: hauser lacour Dieses Papier ist alterungsbeständig nach DIN/ISO 9706 Satz: Schm ucker-digital, Feldkirchen b. M ünchen D ruck: M em m ingcr M edienC entrum , M em m ingen Bindung: Buchbinderei Klotz, Jettingen-Scheppach ISBN 978-3-486-70445-7

Inhalt Verzeichnis der T agungsteilnehm er...........................................................................

VII

K a rl S c h lö g e l Raum und Raumbewältigung als Probleme der russischen Geschichte. Zur E in fü h ru n g .................................................................................................................

1

C arsten G o eh r k e Raum als Schicksal? Geographische und geopolitische Entwicklungs­ bedingungen in der Geschichte R u ssla n d s.............................................................

27

Mark Bassin Eurasian Visions of Russian Nationhood in Space .............................................

47

Susi K. Frank „Wandern“ als nationale Praxis des „mastering space“. Die Entwicklung des semantischen Feldes um „^poAH XH uqecTBo“ und „cxpaHHHHecTBo“ zwischen 1836 und 1 9 1 8 ................................................................................................

73

R o la n d C v etk o v sk i Russlands Wegelosigkeit. Semiotiken einer A b w esen h eit.................................

91

Frithj o f B en ja m in Schenk Die Produktion des imperialen Raumes. Konzeptionelle Überlegungen zu einer Sozial- und Kulturgeschichte der russischen Eisenbahn im 19. Jahrhundert .................................................................................................................

109

K atharina K u c h e r Der Fall N orilsk. Stadt, Kultur und Geschichte unter Extrem­ bedingungen .....................................................................................................................

129

Susan E. R eid Building Utopia in the Back Yard. Housing Administration, Participatory Government, and the Cultivation of Socialist Comm unity ............................

149

Christian Noack „Andere Räume“ - sowjetische Kurorte als Heterotopien. Das Beispiel Sotschi .................................................................................................................................

187

W ladislaw H e d e l e r Die Präsenz staatlicher Gewalt inmitten einer urbanen Umwelt. Das Beispiel M o sk au .......................................................................................................

199

VI

Inhalt

O ksana B u lg a k o w a Symbolische Topographie des neuen Moskau im Film. Wie eine Stadt im Kopf e n tsteh t.....................................................................................................................

253

K laus G estw a Zwischen Erschöpfung und Erschließung. Zur Aneignung von Raum und Macht in der Sowjetunion ...........................................................................................

279

Kurzbiografien der Autoren .......................................................................................

313

Verzeichnis der Tagungsteilnehmer Prof. Dr. M ark Bassin, Birmingham, [email protected] Prof. Dr. Oksana Bulgakowa, Berlin, [email protected] Prof. Dr. Susi Frank, Berlin, [email protected] Prof. Dr. Klaus Gestwa, Tübingen, [email protected] Prof. em. Dr. Carsten Goehrke, Zürich, [email protected] Prof. Dr. Gassan Gusejnov, Moskau, [email protected] Dr. W ladislaw Hedeler, Berlin, [email protected] Dr. Katharina Kucher, Tübingen, [email protected] Prof. Dr. Christian Noack, M aynooth, Maynooth Co. Kildare, Irland, [email protected] Prof. Dr. Susan E. Reid, Sheffield, [email protected] Prof. Dr. Frithjof Benjamin Schenk, Basel, [email protected] Dr. Wolfgang Schivelbusch, Berlin Prof. Dr. Karl Schlögel, Frankfurt/Oder (Stipendiat des Historischen Kollegs 2005/2006), [email protected]

Karl Schlögel

Raum und Raum bewältigung als Probleme der russischen Geschichte Zur Einführung „Wo von Russland die Rede ist, rückt unweigerlich der ,russische Raum “ ins Blickfeld, dessen Einzigartigkeit als größtes Staatsterritorium der Erde oft zur Er­ klärung, auch zur Rechtfertigung des ,russischen Wegs' hervorgehoben wird, ei­ nes historischen und politischen S o n d e r w e g s , der nicht allein die Staatlichkeit und die Kulturentwicklung Russlands, sondern auch die Mentalität des Russentums (,russkost‘) zutiefst geprägt habe“, heißt es in einer unlängst erschienenen großan­ gelegten Kulturgeschichte R usslands1. Vom „russischen Raum “ ist es dann meist nicht weit zur „russischen Seele“. Überhaupt scheint alles philosophische Nach­ denken über Russlands Stellung in der Welt mit dem berühmten kategorischen Satz Petr Caadaevs anzuheben, mit dem das M anuskript seiner „Apologie eines Wahnsinnigen“ aus dem Jahre 1837 abbricht: „Es gibt ein Faktum, das unseren Gang durch Jahrhunderte hindurch beherrscht, unsere ganze Geschichte durch­ zieht, in gewissem Sinne ihre ganze Philosophie in sich enthält, in allen Epochen unseres sozialen Lebens sich zeigt und ihren Charakter bestimmt; ein Faktum, das gleichzeitig das Wesenselement unserer politischen Größe und die wahre Ursache unserer geistigen Ohnmacht ist: das geographische Faktum .“2 In den modernen wissenschaftlichen Diskursen hat es der „russische Raum “ und erst recht „die russische Seele“ nicht leicht. Es ist nicht schwierig, sie als zu vage, als holistisch und für eine A nalytik kaum brauchbar zurückzuweisen und sie einer Ideengeschichte zuzurechnen, in der es noch möglich war, mit völkerpsy­ chologisch konzipierten Kollektivmentalitäten oder deterministischen A bleitun­ gen zu operieren - seien sie nun biologischer oder geographischer Provenienz. Sie sind zudem semantisch vielfach kodiert, besonders in Deutschland, wo das Den­ ken in räumlichen Kategorien durch den Nazigebrauch kontaminiert ist, und „O straum“ oder „russischer Raum “ immer noch Assoziationen zur nationalso­ 1 Felix P h ilip p I n g o l d , Russische Wege. Geschichte, Kultur, W eltbild (M ünchen 2007) 7. Es handelt sich um die bisher gründlichste und ausführlichste D arstellung des Komplexes „rus­ sischer R aum “ und „russische Seele“. 2 P e t e r T s ch a a d a je w , A pologie eines W ahnsinnigen. G eschichtsphilosophische Schriften (L eipzig 1992) 174.

2

Karl Schlögel

zialistischen Vision von einem bis an den Ural ausgeweiteten, deutsch-arisch be­ herrschten Großraum auslösen kann3. Den wichtigsten Rückhalt aber schien die Rede vom russischen Raum seit jeher aus dessen schierer Evidenz zu beziehen durch Tausende und Abertausende, immer wieder und aufs Neue gemachte Erfah­ rungen mit dem Raum selbst, auf Reisen durch die Sowjetunion und den postsow­ jetischen Raum, den M ythos der Transsib, die Zeiterfahrung auf der transkonti­ nentalen Route zwischen Atlantik und Pazifik, die „Unberührtheit“ und die „Weite“ Sibiriens, die Menschenleere der durchquerten Räume. Die Weite der Landschaften, die schiere Grenzenlosigkeit des Territoriums, die U nzugänglich­ keit von Naturräumen, der Eindruck, dass man mit einer Reise dorthin die zivili­ sierte Welt hinter sich lasse, die Monotonie und Gleichförmigkeit des Raumes und die allgemeine Verlangsamung des Lebensrhytmus - all dies schienen auf der Hand liegende, offensichtliche Charaktere Russlands zu sein, die keiner weiteren Begründung oder argumentativen U nterstützung bedurften. Von der Fixierung und Vermittlung dieser Eigentümlichkeiten des russischen Raumes lebt ein ganzes Genre und dieses spielt wiederum eine wesentliche Rolle bei der Erzeugung und Vermittlung des Russlandbildes4. Dem ließe sich eine ähnlich eindrucksvolle Sammlung von Zügen zur „russi­ schen Seele“ hinzufügen. Auch sie ist in einer umfangreichen - wissenschaftlichen wie populären - Literatur aufgearbeitet. Es geht dabei bekanntlich um die menta­ len und psychologischen Entsprechungen zu Weite, Grenzenlosigkeit, Unend­ lichkeit des Horizonts, Monotonie der Landschaft. In dieser „Geographie der russischen Seele“ (N ikolaj Berdjaev) spielen Grenzenlosigkeit, eine Neigung zu Ekstase, Exzess eine ebenso große Rolle wie die Aversion gegen den kleinbürger­ 3 M e c h t i l d R ö ss le r, „W issenschaft und Lebensraum “. G eographische O stforschung im N a­ tionalsozialism us. Ein B eitrag zu r D isziplingeschichtc der G eographie (Berlin, H am burg 1990) L iteraturverzeichnis 2 3 7 ff.; M e c h t h i l d R össler, S a b i n e S c h l e i e r m a c h e r (H rsg.), Der „G eneralplan O st“. H aup tlinien der nationalsozialistischen Planungs- und V ernichtungspo­ litik (Berlin 1993); Vejas G a b r i e l L iu leviciu s , K riegsland im O sten. E roberung, K olonisie­ rung und M ilitärherrschaft im Ersten W eltkrieg (H am burg 2002); G r e g o r T h u m (H rsg.), Traumland O sten. D eutsche B ilder vom östlichen Europa im 20. Jah rh un dert (G öttingen 2006); M i c h e l K o r i n m a n , Q uand l ’A llem agne pensait le monde: grandeur et decadence d ’une geopolitique (Paris 1990). Z ur Sem antik allgem ein: zu r philosophisch-naturw issenschaft­ lichen Begriffsgeschichte von „R aum “ in: H istorisches W örterbuch der Philosophie (Basel 1992) Vd. 8, Sp. 67-111, eine psychologische Begriffsgeschichtc Sp. 111-121, eine Begriffs­ geschichte des politischen R aum es von W. K ö s t e r , Sp. 122-131. Für die theoretische G rund­ legung nach w ie vor am überzeugendsten: O t t o F r i e d r ic h B o lln o w , M ensch und Raum (Stutt­ gart 1997). 4 G ew ichtige literarische D arstellungen aus neuerer Zeit: R y s z a r d K a p u scin sk i, Imperium. Sow jetische Streifzüge. Aus dem Polnischen von M artin Pollack (F rankfurt a. M. 2000); M a riu sz Wilk, Schw arzes Eis. M ein R ussland (W ien 2003); M a riu sz Wilk, Das H aus am O ne­ gasee (W ien 2008). Von großem Einfluss auf die allgem eine R ezeption dürften Bücher und Fernsehfilm e sein, zum Beispiel: K la u s B e d n a r z , Ballade vom Baikalsee (M ünchen 1999); ders., Ö stlich der Sonne (R einbek bei H am burg 2002); d ers., Vom B aikal nach A laska (R ein ­ bek bei H am burg 2003); Fritz P l e i t g e n , Väterchen Don. D er Fluss der Kosaken (Köln 2008); G e r d R ü g e unterw egs in Sibirien (H am burg 2006); Dirk S ä g e r , R usslands hoher N orden. Eine Reise von St. Petersburg bis zum Polarm eer (Berlin 2005).

Zur Einführung

3

lieh beschränkten Alltag, seine Routinen und seine D isziplin. Die „weite russische N atur“ sei, so heißt es, zerrissen von extremen Gegensätzen, von Apathie und Ekstase, von unendlicher Leidensfähigkeit und unbändigem Freiheitsdrang, über­ haupt von einer Freiheitsvorstellung, die sich angeblich erst jenseits institutioneil verbürgter Freiheitsrechte so recht entfalten kann. Anarchismus und U nterw er­ fung, rauschhafte Exzesse und fatalistische Ergebenheit - all dies soll in der „rus­ sischen Seele“ Zusammenkommen5. Die Zwangsläufigkeit, mit der alles Reden über Russland irgendwann beim „russischen Raum “ anlangt - und nur hierum geht es in diesem Zusammenhang ist indes nicht allein dem Augenschein und einer selbstverständlichen Evidenz ge­ schuldet, sondern selber das Resultat einer historischen Entwicklung. Man kann Landeskunde treiben und Ortsbeschreibungen verfassen, Reiseberichte schreiben, ohne dass dies in einem K ollektivsingular „Russischer Raum “ zusammenläuft. Der „russische Raum “ gehört zu dem Bild, das Russland von sich selbst entwor­ fen hat, und zu dem Bild, das man sich draußen in der Welt von Russland gemacht hat. Die Rede vom „russischen Raum “ gab es nicht seit jeher, sondern sie hat einen historischen Ort, sie hat ihre geschichtlichen Konjunkturen, ihr Auf und Ab, sie ist das Resultat einer historischen Entwicklung. Im Falle Petr Caadaevs ist der Hinweis auf das „geographische Faktum “ nicht nur eine Ortsangabe, nicht eine Lokalisierung Russlands auf dem Globus, son­ dern bringt Caadaevs Ü berzeugung zum Ausdruck, dass Russland ein Land ohne große Vergangenheit sei und daher eben „nur“ eine geographische Tatsache. Es ist also weit mehr als die Klage über die ungeheure Erstreckung Russlands „zwischen Oder und Pazifik“, zwischen Europa und Asien, sondern die Klage über die Geschichtslosigkeit, über Russlands Nichtexistenz in der geschichtlichen Zeit, dass es in der Geschichte der großen Reiche und Völker noch keine Spur hinterlassen habe. Was indes zu einem früheren Zeitpunkt als schicksalhafte Benachteiligung erschien - Russland als historische Leerstelle, als tabula rasa der Weltgeschichte w ird sich, so die Überzeugung Caadaevs, unter veränderten Bedingungen als sein historisches Privileg erweisen: im Unterschied zu den alten, historischen Völkern frisch und unverbraucht anfangen zu können und die Welt gleichsam neu zu erfin­ den. Es ist nicht schwer, Caadaevs Meditation auf dem H intergrund seiner Zeit zu lesen und zu verstehen: einer Zeit der Gärung und des Umsturzes, den die Fran­ zösische Revolution und deren Napoleonisches Ausgreifen in ganz Europa ein­ schließlich Russlands eingeleitet hatte. Russland blickte in den Spiegel Europas und entdeckte - trotz des Sieges über die Grande Armee - auf eine neue Weise seine Zurückgebliebenheit, eine wahrhaft traumatische Erfahrung6. Der Einbruch

5 Felix P h ilip p I n g o l d , R ussische Wege (M ünchen 2007) 53 ff. 6 Zur Einordnung C aadaevs vgl. A n d r z e j Walicki, The Slavophile controversy: h isto ry of a conservative utopia in nineteenth-century R ussian thought (U n iversity of N otre Dame Press, 1989); ders., A h isto ry of R ussian thought from the E nligtenm ent to M arxism (O xford 1988).

4

Karl Schlögel

einer neuen Zeit, die die eigene Welt auf rücksichtslose Weise mit der Außenwelt in Beziehung setzte, riss sie heraus aus ihrem stationären Zustand. Die Erfahrung der Beschleunigung der Zeit, der geschichtlichen Turbulenzen und Verwerfungen geht einher mit der kränkenden Erfahrung von Rückständigkeit und Bedeutungs­ losigkeit. Eine Zukunft habe Russland nur, so Caadaev, wenn es den Zustand eines „nur geographischen Faktums“ überwinde und zum Schauplatz einer großen zi­ vilisatorischen Leistung werde: „Zwischen den beiden Hauptteilen der Welt, dem Osten und Westen stehend, mit dem einen Arm auf China, mit dem ändern auf Deutschland gestützt, hätten w ir die beiden großen Elemente der geistigen Natur: die Phantasie und den Verstand, in uns vereinigen und in unserer Zivilisation die Geschichte des ganzen Erdballs zusammenfassen sollen.“7 W ir haben es hier mit der Primärformulierung einer Konfiguration zu tun, die später in immer neuen Varianten wiederkehren wird. Das 19. Jahrhundert ist auch für Russland das Jahrhundert kolonialer und imperialer Raumerfahrung8. Das Russische Reich hat als das größte Kontinental­ imperium seine Grenzen gefunden. Mit der Gründung von W ladiwostok ist die Inbesitznahme des Fernen Ostens abgeschlossen, mit der Errichtung der zarischen Herrschaft in Zentralasien ist die Einverleibung des Orients in das Russi­ sche Reich abgeschlossen und mit der Eroberung und Pazifisierung des Kaukasus wird die Südgrenze zum Osmanischen Reich hin befestigt. Wie auch in den än­ dern Kolonialreichen und Imperien ist das 19. Jahrhundert ein Jahrhundert der Exploration, der Vermessung, der ethnographischen Erkundung und N euord­ nung, der Kartographie, der Verkehrserschließung, der Städtegründung und der Integration und Homogenisierung des einverleibten Raumes unter dem Zeichen der jeweiligen Imperialkultur. Die Größe des Reiches wird infolge neuer Ver­ kehrswege ermessbar, erfahrbar, anschaulich, eine W irklichkeit der Zeitgenossen. Expeditionen, Entdeckungen, Berichterstattung von militärischen Auseinander­ setzungen, Eisenbahnbau und andere technische Pionierleistungen, die „Ausbrei­ tung der Zivilisation“ eben, konstituieren einen neuen imperialen Raum. Auf den verschiedensten Ebenen - ethnographisch, geographisch, kulturell, sprachlich, ad­ ministrativ - kommt es zu einer Selbstexploration eines bisher weithin ungekannten oder nur lokal erfassten Territoriums. Ihr auf dem Fuße folgen Öffnung und technische Erschließung. Eisenbahnbau und andere Jahrhundertprojekte schaffen

7 P e t e r T s cb a a d a jew , A pologie eines W ahnsinnigen. G eschichtsphilosophische Schriften, Erster Philosophischer B rief (L eipzig 1992) 16/17. 8 C l a u d ia Weiss, W ie Sibirien „unser“ w urde: die Russische G eographische Gesellschaft und ihr Einfluss auf die B ilder und Vorstellungen von Sibirien im 19. Jahrhundert (G öttingen 2007); D a v i d J . M. H o o s o n , The D evelopm ent of G eography in Pre-Soviet R ussia, in: Annals of the A ssociation of A m erican G eographers, 1467-8306, Volume 58, Issue 2 (1968) 250-272; M ark B a ssin , Im perial visions: nationalist im agination and geographical expansion in the Russian Far East 1840-1865 (C am bridge 1999); paradigm atisch für das Britische Empire: M a t t h e w H. E d n ey, M apping an Empire: the G eographical C onstruction of British India 1765-1843 (C hicago 1990).

Zur Einführung

5

erst die Infrastruktur, die das Reich trägt und zusammenhält, die aber auch jene Dynamik erzeugt, die das Reich sprengen w ird9. In dieser Selbstexploration des größten Kontinentalimperiums der Welt hat auch die Geschichtsschreibung, die der chronologisch-zeitlichen Dimension sen­ sibel die räumliche zur Seite stellt, ihren historischen Ort. Die Geschichte Russ­ lands eines Sergej Solov’ev (1820-1879), vor allem aber Vasilij Kljucevskijs (1841— 1911) ist in Wahrheit die Bildungsgeschichte des Russländischen Imperiums von ihrem Ende her: Expansion und Verschiebung der Grenzen als Ergebnis eines immer neu in Gang kommenden Wanderungs- und Kolonisierungsprozesses, der Verschiebung der Relation zwischen Zentren und Peripherien, der Behauptung der Autokratie und der Ausweich- und Fluchtbewegungen der Gesellschaft an die Ränder10. Zu den eindrucksvollen Dokumenten und Monumenten dieser Selbst­ erkundung und Selbstbeschreibung Russlands gehört auch das von Petr P. Semenov-Tjan-Sanskij (1827-1914) und anderen initiierte und herausgegebene mehr­ bändige Werk „Russland. Vollständige geographische Beschreibung unseres Va­ terlandes“, das von 1899 an erschien11. Diese Linie einer geographisch-historisch angelegten Darstellung bricht nach der Revolution nicht ab, aber sie wird doch überrundet und verdrängt von einer anderen, die ins Zentrum ihrer Studien die Frage des politischen Systems, die ra­ dikale M odernisierung, die Beschleunigung der Entwicklung, die brachiale Been­ digung der Rückständigkeit rückt. Die Gesellschaftsentwicklung, angetrieben vom Widerspruch zwischen Produktivkräften und Produktionsverhältnissen und vom Klassenkampf bildet nun die M atrix für die Darstellung der russischen Ge­ schichte. Das „Geschichte machen“, der politische W ille, die politische und m ili­ 9 U ber Erschließungsleistungen des Russischen Im perium s: J a n e B u r b a n k , D a v i d L. R a n s e l (H rsg.), Im perial Russia. N ew H istories of the Empire (Bloom ington, Indianapolis 1998); D o m i n i c L ie v e n , Empire. The R ussian Empire and its Rivals (London 2000); F r i t h j o f B e n j a ­ m i n S ch e n k , Im periale R aum erschließung. Die Beherrschung der russischen W eite, in: O st­ europa (55. Jg./H. 3/März 2005) 33-45; J ö r g B a b e r o w s k i, D a v i d F eest, C h r i s t o p h G u m b (LIrsg.), Im periale H errschaft in der Provinz: R epräsentationen politischer M acht im späten Zarenreich (Eigene und frem de W elten) (F rankfurt a.M . 2008); J ö r n L eo n h a rd , U lrike v o n H i r s c h h a u s e n , Empires und N ationalstaaten im 19. Jah rh un dert (G öttingen 2009). 10 „Die Kolonisation des Landes als grundlegende Tatsache der Geschichte R ußlan ds“ vgl. W. K lj u t s c h e w s k i j , G eschichte R ußlands, hrsg. v. F ried r ic h B ra u n , R e i n h o l d v o n Walter (Stuttgart, L eipzig, Berlin 1925) E rster Band, 19 ff.; C a r s t e n G o e h r k e , G eographische G rundlagen der russischen Geschichte. Versuch einer A n alyse des Stellenw erts geographi­ scher G egebenheiten im Spiel der historischen Kräfte. In: JbbG O steur 18 (1970) 161-204; /. P. L e D o n n e , The R ussian Empire and the W orld (1700-1917), The geopolitics of expansion ad C o n ta in m e n t (O xford 1997); W illiam S u n d e r la n d , Tam ing the W ild Field. C olonization and Empire on the R ussian Steppe (Ithaca, London 2004). 11 R ossija, Polnoe geograficeskoe opisanie nasego otecestva, pod. O bscim rukovodstvom P. P. S e m e n o v a , V. /. L a m a n s k o g o , V. P. S e m e n o v a (Sankt-Peterburg 1904 ff.); P P. S e m e n o v , O m oguscestvennom territo ral’nom vladenii prim eniteFno k Rossii. O cerk po politiceskoj geografii (Petrograd 1915). R atzels W erk w ar in Russland übersetzt und gut bekannt: F. R a tcel\ Zemlja. 24 obscedostupnych besedy po obscemu zem levedeniju (M oskva 1882); ders., N arodovedenie. Spb 1901-1902; d ers., Z em lja i zizn ’, Sravnitelnoe zem levedenie, t. 1-2 (Sankt-Peterburg 1906).

6

Karl Schlögel

tärische Macht, die visionäre Kraft eines utopischen Programms treten an die Stelle der „objektiven Gegebenheiten“ oder dominieren sie wenigstens12. Macht, System, Wille, Organisation, Planbarkeit avancieren nun zu Zentralbegriffen der neuen bolschewistischen Meistererzählung. Selbst natürliche Gegebenheiten sind darin nicht einfach hinzunehmen; nicht nur die Geschichte wird verfügbar, son­ dern auch die Natur. Die ganze Rhetorik der revolutionären Umgestaltung ist er­ füllt vom Kampf mit einer Natur, die umgestaltet und notfalls korrigiert werden muss; die Auseinandersetzung mit der Natur wird zur quasi-militärischen Schlacht, und Arbeit wird zum Kampf, in dem es Sieger und Besiegte gibt13. Das neue Imperium, die aus Krieg, Revolution und Bürgerkrieg hervorgegan­ gene UdSSR, definiert sich primär als überlegenes soziales und politisches System, das seine Legitimation aus der Fähigkeit bezieht, die Gesellschaft der Zukunft errichten zu können. „Das System “ setzt die Imperative der Entwicklung, wenn nötig auch über die Eigenbewegung der Gesellschaft hinweg und sogar gegen die naturräumlichen Gegebenheiten. Die Sowjetunion schuf sich ihre neue Geogra­ phie, ihre neue Räumlichkeit, und sie w ar in vieler Hinsicht nicht durch die N a­ turräum lichkeit definiert, sondern durch die Setzungen der Macht. So wurden alte Landschafts- und Regionalzusammenhänge aufgelöst oder geschwächt und neue geschaffen. So verloren traditionelle städtische Zentren, die M ittelpunkte für Handel und Verkehr gewesen waren, ihre Funktion und sanken ins Abseits. Dafür entstanden neue Siedlungen, neue Korridore und innere Peripherien, eine neue Geographie der Macht, deren Zonen eher von Ressortinteressen bestimmt waren als von eingespielten und intakten Zusammenhängen zwischen den Regionen. Ganz neue Erscheinungen - geschlossene Städte und Zonen etwa - tauchten auf. Die Außengrenze war nicht nur eine gewöhnliche Territorialgrenze, sondern eine Grenze, später sogar ein „Eiserner Vorhang“ zwischen den zwei Welten. Der Rang einer Stadt, einer Region ergab sich nicht aus der (gewachsenen) Funktion für die jeweilige Region, sondern aus der (idealtypisch gesprochen) im Plan vor­

12 Zur D isziplingeschichte vgl. C a r s te n G o e h r k e , Die geographischen G egebenheiten R uss­ lands in ihrem historischen Beziehungsgeflecht, in: H andbuch der Geschichte Russlands, hrsg. v. M a n f r e d H e l l m a n n , G o t t f r i e d S c h r a m m , K la u s Z er n a ck , Bd. 1 ,1 . H albband (Stutt­ gart 1981) 8-72; C a r s t e n G o e h r k e , H istorische G eographie R ußlands: E ntw icklung als Fach, D efinitionsproblem e und D arstellungen, in: JbbG O steur 23 (1975) 381-418. Ein w ichtiger m arxistischer H äretik er auf dem Feld der G eohistorie: K a r l- A u g u s t W it t fo g e l , G eopolitik, geographischer M aterialism us und M arxism us, in: U nter dem Banner des M arxism us (Wien 1929) 3. Jg., 17-51, 485-522, 698-735. 13 Zum Verhältnis zu r N atur im vorrevolutionären R ussland vgl. C h r i s t o p h e r Ely, This M eager N ature. Landscape and N ational Identity in Im perial R ussia (DeKalb 2002); K la u s G es tiv a , Der B lick auf Land und Leute. Eine historische Topographie russischer Landschaf­ ten im Z eitalter von A bsolutism us, A ufklärung und R om antik, in: H istorische Zeitschrift, Bd. 279 (M ünchen 2004) 63—125; zum sowjetischen N aturverhältnis vgl. K la u s G e s t w a , Raum - M acht - Geschichte. M akin g Sense of Soviet Space, in: O steuropa 55/3 (2005) 46-69; K a r l S c h l ö g e l , Im Raum e lesen w ir die Zeit. U ber Z ivilisationsgeschichte und G eopolitik (M ün­ chen 2003, Frankfurt a.M . 2006) 393-410.

Zur Einführung

7

gesehenen Funktion innerhalb der Hierarchie der Gesam t-UdSSR14. So entstand nach und nach ein ubiquitär sowjetischer Raum von - wenigstens äußerlich be­ trachtet - großer Homogenität. Die Sowjetunion, wie sie in den Jahren der ersten Fünfjahrpläne und der Kol­ lektivierung Gestalt annahm, hatte von sich ein Bild, das Bild von der Union der Sozialistischen Sowjet-Republiken als eines erneuerten Reiches, und dieses Bild war, wie Bilder immer, ein räumliches Bild, ein visueller und visualisierter Raum: eine Sowjetunion der vielen Völker, daher auch der Orangenhaine Abchasiens und der Rentierschlitten der Nenzen im hohen Norden. Sie reichte von neuen Traktorenwerken in Stalingrad zu den Bergwerken im Kusbas, von der Eremitage bis zu den Basaren und Moscheen von Taschkent und Samarkand. In diesem Bild fanden sich die nagelneuen Waggons der eben eröffneten M oskauer Metro, aber auch die Kamelkarawanen, die es immer noch im Orenburgischen gab. Das russländische Reich wurde im Kopf neu zusammengesetzt, es entstand eine neue men­ tale Karte, auf der die Großbaustellen des Kommunismus, die Kanalbauten, Stau­ dämme und Industriereviere verzeichnet waren, zusammengehalten durch neue Trassen zu Wasser, zu Lande und in der Luft. Mit den Gesichtern der vielen Völ­ ker, die zum „Sowjetvolk“ verschmelzen sollten, waren auch die Landschaften und Regionen, die kulturellen und ethnischen Räume, die sie repräsentierten, im öffentlichen Raum präsent. Zeitungen, Bilder, Filme jener Jahre transportieren die Vision eines neuen Landes15. Man kann fraglos von einer „Sowjetisierung des Raum es“, also einer U m kodie­ rung des Reliefs und der Landschaften, der öffentlichen und privaten Räume des untergegangenen Reiches und von der Produktion eines neuen, spezifisch sowje­ tischen, Raumes sprechen16. Jede soziale Ordnung gibt sich ihren eigenen, je spe­ zifischen Raum. Das gilt auch für die Sowjetunion. Im sowjetischen Raumdiskurs spielte der geographische Raum trotz seiner übergroßen Bedeutung für die Er­ schließung und Durchsetzung der Herrschaft eine eher marginale Rolle. Wenn der Begriff der „spatialen Atrophie“ (C arl Schmitt) zutrifft, dann am ehesten auf den sowjetischen Diskurs. Raumbezüge wurden rasch als „objektivistisch“ und „de­ terministisch“ verworfen und kritisiert17. Wenn ein Neudenken des „russischen Raumes“ - auch in Russland selbst - in Gang gekommen ist, dann gibt es dafür zwei grundlegende Motive, ein von außen kommendes und ein aus der Logik der Forschung selbst abgeleitetes. Das Eine hat zu tun mit den weltgeschichtlichen Vorgängen der Selbstauflösung der Sowjet14 V ladim ir K a g a n s k ij, K ul’turnyj landsaft i sovetskoe obitaem oe prostranstvo. Sbornik statej (M oskva 2001). 15 E m m a W iddis, Visions of a N ew Land: Soviet Film from the R evolution to the Second W orld W ar (N ew H aven 2003); E v g e n y D o b r e n k o , Eric N a i m a n , The Landscape of Stali­ nism. The Art and Ideology of Soviet Space (W ashington 2003); J a n i n a U r u s s o w a , Das neue M oskau. Die Stadt der Sow jets im Film 1917-1941 (Köln u .a . 2004). H erausragend in der V isualisierung der U dSSR die Z eitschrift SSSR Na S tro jk e (1930-1949), R eprint-A usw ahl: SSR na strojke. Illjustriro van nyj zurnal novogo tipa (M oskva 2006). 16 Vladimir K a g a n s k ij, K ul’turn yj landsaft 135-154. 17 Vgl. K a r l S c h lö g e l , Im R aum e lesen w ir die Zeit 36 ff.

8

Karl Schlögel

union unci des Ostblocks, das Andere mit dem Umstand, dass die in ganz ver­ schiedenen Disziplinen zu beobachtende Verräumlichung der Wahrnehmung und Forschung eine neue Perspektive auch für die Geschichtswissenschaften, mithin auch für die Osteuropäische Geschichte, eröffnet. Es ist ganz unbestreitbar, dass mit dem Ende der Sowjetunion eine Reaktivierung des Raumdiskurses eingesetzt hat. Davon sprechen nicht nur zahlreiche neue Veröffentlichungen, sondern vor allem der Umstand, dass die Debatte über den Raum Russlands und der russi­ schen Geschichte aus dem engeren Kreis der bis dahin damit beschäftigten Fach­ disziplinen wie der Geographie hinausgetreten ist in eine größere und allgemeine Ö ffentlichkeit18. Fragen der Geopolitik werden lebhaft auf öffentlichen Foren, und sogar im Fernsehen debattiert. Quer durch die Disziplinen - Soziologie, Po­ litologie, Geschichte, K ulturologie-w erden Fragen kultureller Räume und Gren­ zen, politischer Zusammenhänge und Zugehörigkeiten erörtert. Das Spektrum reicht von innovativen Ansätzen einer neuen „postmodernen Geographie“ bis hin zu spekulativen, wenn nicht obskuren geopolitischen Konstruktionen19. Mit dem Zusammenbruch der sowjetischen Zensur sind viele klassische Texte der vorrevo­ lutionären Geschichtsschreibung einem größeren Publikum wieder zugänglich gemacht worden, zum Teil als Reprint, zum Teil in kritischen Neueditionen. Dazu gehören die Arbeiten von Vasilij O. Kljucevskij ebenso wie Arbeiten von Gelehr­ ten des russischen Exils, etwa aus der Gruppe der Eurasier, die bis dahin nur im Ausland erscheinen konnten20. Unübersehbar groß ist die Vielfalt von Veröffent­ lichungen, die zur Geschichte vor Ort erscheinen und die auf eine Renaissance der Lokal- und Regionalgeschichtsschreibung hindeuten, die sich freilich auf eine lange Tradition und Vorgeschichte in den marginalen und oft autodidaktischen Szenen von Lokalhistorikern noch in sowjetischen Zeiten berufen kann. Diese zentral kaum erfasste Literatur findet sich vor allem in den Flaupt- und Großstäd­ ten, aber auch in den mittleren und kleinen Städten der russländischen Provinz. Das Überleben und die Vitalität der landeskundlichen und lokalhistorischen H is­ toriographie, seit jeher der Hort einer lokal und räumlich interessierten, Spuren lesenden Geschichtsarbeit wäre eine gesonderte Studie wert21. 18 A lek sa n d r A ch ie z er , R ossijskoe prostranstvo kak predm et osm yslenija, in: O tecestvennye zapiski. Zurnal dlja m edlennogo ctenija N o. 6 (2002) 72-86; D. N. Z a m ja tin , G um anitarnaja geografija: prostranstvo i ja z y k geograficeskich obrazov (Sankt Petersburg 2003); V. L. C y m bursk ij. O strov R ossija. G eopoliticeskie i chronologiceskie raboty 1993-2006 (M oskva 2007); A lek sa n d r D u g i n , O snovy geopolitiki (M oskva 1997). 19 Zum geographischen und geopolitischen Boom im postsow jetischen R ussland vgl. Assen I g n a t o w , G eopolitische Theorien in R ußland heute (Berichte des Bundesinstituts für ostw is­ senschaftliche und internationale Studien, Köln 17/1998); S te fa n W ie d e r k e h r , Die eurasische Bew egung. W issenschaft und P o litik in der russischen E m igration der Z w ischenkriegszeit und im postsow jetischen R ussland (K öln, W eimar, W ien 2007) besonders K apitel III. 20 Besonders aktiv in der Ü bersetzung der Schriften von Haushofer, Kjellen, Schm itt ist A leksandr D ugin; vgl. A lek sa n d r D u g in , Karl Smitt: p jat’ urokov dlja R ossii, in: Nas sovrem ennik 8 (1992) 129-135. 21 Zur Tradition der L andeskunde (k r a e v e d e n i e , g r a d o v e d e n i e ) und W iederentdeckung von Ivan Grevs und N ikolaj A nciferov vgl. K a r l S c h lö g e l, V orw ort zu N ikolaj A n z ife r o w , Die

Zur Einführung

9

Der Rahmen für den neuen russischen Raumdiskurs ist das Ende der UdSSR und ihrer territorialen Einheit. Die Selbstauflösung der Sowjetunion hat eine voll­ ständig veränderte Staatenwelt und eine neue Grenzziehung hinterlassen. Russ­ land ist 1991, im Jahre der Auflösung der UdSSR, stellenweise auf den Umfang des vorpetrinischen Russlands geschrumpft. Die baltischen Republiken haben ihre Selbständigkeit zurückerobert, und Russlands Zugang zur Ostsee ist auf Sankt Petersburg und Kaliningrad beschränkt. Die U kraine ist selbständig. Kiew, die „Mutter der russischen Städte“, liegt außerhalb ebenso wie Odessa oder die Krim. Nur an einer schmalen Stelle hat Russland noch Zugang zum Schwarzen Meer. Der Kaukasus und Zentralasien, mehr als ein Jahrhundert unter russischer Herrschaft, sind selbständig. Was einmal sowjetischer Orient war, liegt außerhalb. Die russische Föderation hat die längste Außengrenze der Welt. Diese Außen­ grenzen sind mitunter auch Grenzen mit ehemals feindlichen Militär- und W irt­ schaftsbündnissen. Sankt Petersburg liegt kurz hinter der Grenze der Europäi­ schen Union und der Nato. Kaliningrad liegt exterritorial inmitten von Nato und EU-Territorium. Damit ist das Puzzle aber noch nicht vollständig22. Aus all dem ist leicht nachvollziehbar, warum ein Großteil der Bevölkerung Russlands dem Diktum des ehemaligen Präsidenten der Russländischen Föderation Vladimir Putin vom Februar 2004, die Auflösung der Sowjetunion im Jahre 1991 sei die „größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts“, durchaus zustimmen konnte23. Das Ende der UdSSR w ar eben nicht nur das Ende des „Systems“, einer politischen Ordnung, einer bestimmten W irtschaftsstruktur und eine über Nacht vollzogene „paper partition“, sondern - und es kann nicht anders sein, wenn Im­ perien zu Ende gehen - das Ende eines Lebenszusammenhangs, die Auflösung eines Lebenshorizonts, in dem mehr als eine Generation von Sowjetbürgern groß geworden war, ein Epochenende mit allem, was dazugehört: einer tiefgreifenden Verstörung und Verunsicherung, mit dem elementaren Zwang, sich erneut zu ori­ entieren und sein Leben neu einzurichten. Formell und institutionell betrachtet, traten an die Stelle der alten UdSSR zwar nur die nun souverän gewordenen ehe­ maligen Sowjetrepubliken, einschließlich der Russländischen Förderation. Le­ bensweltlich, lebensgeschichtlich, lebenspraktisch ging es jedoch um weit mehr: um eine elementare und existenzielle Selbstvergewisserung und Neuorientierung. In diesem Kontext steht die postsowjetische Debatte um den „Russischen Raum “, Seele Petersburgs (M ünchen 2003) 7-46; E m ily D. J o h n s o n , H ow St. Petersburg Learned to Stu dy Itself. The Russian Idea of K raevedcnie (U n iversity Park PA 2006). 22 Zu den territorialen Verschiebungen vgl. A n d r e i T reivish , A N ew Russian H eartland: The D em ographic and Economic D im ension, in: Eurasian G eography and Econimcs 46 (2/2005) 123-155; M i c h a e l B r a d s h a w , J e s s i c a P r e n d e r g a s t , The Russian H eartland R evisited: An A s­ sessment of R ussia’s Transform ation, in: Eurasian G eography and Economics 46 (2/2005) 83-122. Zur E rklärung des nicht-katastrophischen Kollapses der U dSSR vgl. S t e p h e n K o t kin, A rm ageddon Averted: The Soviet C ollapse, 1970-2000 (O xford 2003); ^Helmut A ltrich ­ ter, Russland 1989: D er U ntergang des sow jetischen Im perium s (M ünchen 2009). 23 V ladim ir Putin, 12. Februar 2004, zit. nach J o h n O ’L o u g h lin , P a u l F. Talbot, W here in the W orld is R ussia? G eopolitical Perceptions and Preferences of O rd in ary Russians, in: E ura­ sian G eography and Economics 46 (2005) 23-50, hier 23.

10

Karl Schlögel

nur in diesem Rahmen lässt sich ihre Schärfe, Dramatik, ihre Fruchtbarkeit, aber auch ihre Tendenz zur neuen M ythenbildung und Ideologisierung verstehen24. Das zweite, aus der Binnenentwicklung der Wissenschaften selber herkom­ mende Motiv für eine Rekonzeptualisierung des Raumes ist die geschärfte Auf­ merksamkeit für die räumliche Dimension alles geschichtlichen Geschehens. Fin­ den spatial t u r n , wie die neue Aufmerksamkeit für das Räumliche etwas übertrie­ ben und dramatisierend auch genannt wird, gibt es eine ganze Reihe von Gründen und Herkunftsgebieten25. In Vielem ist es die Reaktion auf die ihrerseits über­ spitzte These vom „Verschwinden des Raums“, zu dem es angeblich im Zuge der Kommunikationsrevolution, der radikalen Beschleunigung des Verkehrs und der Verkürzung von Distanzen, durch die Herstellung des virtuellen Raums im World-Wide-Web gekommen sei. In vieler Hinsicht ist es auch eine Gegenreak­ tion auf die Verdrängung des Lokalen und Körperlichen, die sich in verschiedenen Wissensgebieten durchgesetzt hatte. Erstaunlich ist die Gleichzeitigkeit, in der in ganz verschiedenen Wissensgebieten die Wendung ins Räumliche vollzogen wurde - von der Semiotik bis zu den Urban Studies, von der Soziologie bis zur Li­ teraturwissenschaft. Obwohl Reinhart Koselleck im deutschen Sprachraum schon sehr früh moniert hatte, dass die Geschichtsschreibung es nicht nur mit der Zeit, sondern auch mit dem Raum zu tun habe, mit Zeit-Räumen und Zeit-Schichten26, mussten erst verschiedene Momente Zusammenkommen, bis es zu einer „Wieder­ kehr des Raumes“ kommen konnte27. Anders als in Frankreich, wo es eine unge­ brochene und starke Tradition einer räumlich informierten und reflektierten Ge­ schichtsschreibung gegeben hatte - verkörpert in der Schule der „Annales“ - , und anders als in den Vereinigten Staaten, wo es seit Frederick Jackson Turners „Frontier-Buch“ ein eindrucksvolles räumliches Narrativ gab und wo im Zuge der Post­ 24 Die neue postsow jetische R aum debatte. O t e c e s t v e n n y e zapiski, Z um al dlja medlennogo ctenija No. 6(7) (2002) (Sondernum m er zu Raum in R ussland). 25 Zum „spatial tu rn “ vgl. K a r l S c h l ö g e l , Die W iederkehr des Raum s - auch in der O steuro­ pakunde, in: O steuropa 55/3 (2005) 5 -1 7; J ö r g D ö r i n g , Tristan T h i e l m a n n (H rsg.), Spatial Turn. Das R aum paradigm a in den K ultur- und Sozialw issenschaften (Bielefeld 2008); J ö r g D ü n n e , S t e p h a n G ü n z e l (H rsg.), R aum theorie. G rundlagentexte aus Philosophie und K ul­ turw issenschaften (Frankfurt a.M . 2006); M i c h a e l C. Frank, B e t tin a G o ck el, T h o m a s F la us c h i l d , D o r o t h e e K i m m i c h , K i r s te n M a h lk e (H rsg.), Räum e, Z eitschrift für K ulturw issen­ schaften (2/2008); Alexa G e i s t h ö v e l , F la b h o K n o c h (H rsg.), O rte der M oderne. Erfahrungs­ w elten des 19. und 20. Jahrhunderts (Frankfurt a.M ., N ew York 2005); A le x a n d e r C. T. G e p p e r t , I u f f a J e n s e n , J ö r n W e i n h o ld (H rsg.), O rtsgespräche. Raum und K om m unikation im 19. und 20. Jah rh un dert (Bielefeld 2005). Für die Soziologie: M a rtin a L ö w , R aum soziologie (Frankfurt a. M. 2007). 26 R e in h a r t K o s e lle c k , Zeitschichten (F rankfurt a.M . 2003) 7 9 f.; C h a r le s S. M aier, C on sig­ ning the Twentieth C en tu ry to H isto ry: A lternative N arratives for the M odern Era, in: A m e­ rican H istorical R eview (June 2000) 807-831. 27 J ä rg e n O s t e r h a m m e l , Die W iederkehr des Raum es: G eopolitilk, G eohistorie und histori­ sche G eographie, in: N eue Politische L iteratur 43 (1998) 374-397; K a r l S c h lö g e l, Die W ieder­ kehr des Raum es, in: d e rs ., Go East oder Die zw eite E ntdeckung des O stens (Berlin 1995) 17-34; d e rs ., Im R aum e lesen w ir die Zeit. Ü ber Z ivilisationsgeschichte und G eopolitik (M ünchen 2003, F rankfurt a.M . 2006).

Zur Einführung

11

moderne eine kritische Geographie voll zum Zug kam28, blieb die Diskussion in Deutschland noch lange im Schatten der „Irrwege der Geographie“, wie ein sei­ nerzeit wegweisender Beitrag zur Aufarbeitung der völkischen Entgleisung des Raumdenkens betitelt w ar29. Wenn aus der gesteigerten Aufmerksamkeit für das Räumliche nicht eine neue Mode oder Ideologie wird, wenn das Räumliche schlicht als eine Dimension geschichtlicher (und überhaupt sozialer) W irklichkeit aufgefasst und ernst genommen wird, wird sich der Raum gewiss als „Freund der D isziplinen“ bewähren und etwas zu bewirken helfen, was vor der Separierung und Spezialisierung in die einzelnen Wissenschaftszweige einmal selbstverständ­ lich war: Raum und Zeit als Einheit zu denken, zur Geschichte, die sich in der Zeit entfaltet, auch den Ort hinzuzudenken, an dem sie spielt30. Damit ist dann auch die zentrale Schlussfolgerung und Frage, was sich daraus für eine Russlandgeschichtsschreibung ergibt, genannt: Was geschieht mit der rus­ sischen Geschichte, wenn man sie auf den Schauplatz, an dem sie spielt, denkt, und was geschieht, wenn man die Geschichtszeit zusammendenkt mit dem Raum, in dem sie sich ereignet31? Der postsowjetische Raumdiskurs in Russland ist über weite Strecken ein Iden­ titätsdiskurs, der Versuch einer Selbstverständigung, was Russland nach der Auf­ lösung der UdSSR, nach der Entlassung in die nationale Souveränität und nach­ dem die Last des Imperiums abgefallen ist, überhaupt ist. Auflösungs- und Zer­ fallskonstellationen sind, besonders wenn es sich um Großformationen wie Impe­ rien handelt, epistemologisch und wissenschaftshistorisch privilegierte Beobachtungs- und Analysesituationen. In ihnen gerät in Bewegung, was unveränderlich erschienen war, es wird Geschichte, was sich für alle Ewigkeit eingerichtet zu ha­ ben schien. Es fällt auseinander, was schon längst seine Bindekräfte eingebüßt hatte, und es findet sich, was Affinitäten ausgebildet hatte, noch lange bevor sie an die Oberfläche treten und sich hatten zu erkennen geben können. Alle im Gang befindlichen Prozesse lassen sich als eine A rt „Geschichte der Gegenwart“ wie unter einem Vergrößerungsglas beobachten. In den Diskursen, in denen sich die Gesellschaft über das verständigt, was ihr und mit ihr geschieht, entwickelt sich eine Sprache, die dem Neuen und bisher Unerhörten auf der Spur zu bleiben sucht. In solchen Umbruchzeiten werden Sprachregelungen, die lange gegolten hatten, abgeräumt, w eil sie leer und obsolet geworden sind, und es tauchen For­ mulierungen auf, die vielleicht tastend, tentativ sind, aber auf eine vitale Weise von 28 E d w a r d W. Soja, Postm odern G eographies. The R eassertion of Space in C ritical Social T heory (London, N ew Y ork 1989); D e r e k G r e g o r y , G eographical Im aginations (C am bridge, O xford 1994). 29 P e t e r S cb ö lle r, Wege und Irrw ege der Politischen G eographie und G eopolitik (1957), in: Politische G eographie, hrsg. v. J o s e f M a t z n e t t e r (D arm stadt 1977) 249-302. 30 Zur transdisziplinären Potenz von R aum konzepten vgl S i g r id W eigel, Zum „topographi­ cal tu rn “. K artographie, Topographie und R aum konzepte in den K ulturw issenschaften, in: K ulturPoetik Bd. 2.2 (2002) 151-165. 31 Ein früher Vorstoß zur T hem atik „Russian Space“ war: J e r e m y S m i th (H rsg.), Beyond the Lim its: The C oncept of Space in Russian LIistory and C ulture (H elsinki 1999) 40-70.

12

Karl Schlögel

den Risiken und der Ungesiehertheit des Lebens sprechen, ohne die Neues nicht zu haben ist. Es ist nicht immer einfach, auf den ersten Blick in dieser vitalen und existenziellen Anstrengung einer Selbstverständigung das Rationale vom Irratio­ nalen, das pulsierend Neue vom gerade neu Entdeckten und doch ewig Gestrigen zu unterscheiden. Der Diskurs über den „russischen Raum “ ist d l e f a g o n d e p a r le r, in der über den Platz des postsowjetischen Russland in der Welt gesprochen wird, darüber, wer dazu gehört und wer nicht, über Exklusion und Inklusion, über die geteilten ge­ schichtlichen Erfahrungen, die ihre das einstige Gemeinschaftsbewusstsein stif­ tende Kraft einzubüssen beginnen, ohne dass sie bereits durch eine neue postim­ periale Identität ersetzt oder aufgefangen wären. Das Bild des „Vakuums“, das angeblich in den Köpfen nach dem Ende des alten Zustandes herrsche, ist irrefüh­ rend, denn Menschen machen sich jederzeit ein Bild, ihr Bild von der Welt. Und es käme gerade darauf an, nicht ein angebliches Vakuum zu beschwören, sondern zu analysieren, auf welche Weise Menschen sich ein Bild von den ihr ganzes Leben tangierenden und umstürzenden Vorgängen zu machen versuchen, also ihre Ra­ tionalisierungsversuche zu verstehen, den Stoff, aus dem die ideellen Bewälti­ gungsstrategien gewebt sind, und die Traditionen, die hier reaktiviert werden, zu ergründen. Die kulturologisch-historiosophische Debatte zeugt nicht nur davon, dass das Heer ehemaliger Dozenten des M arxismus-Leninismus ein neues Tätigkeits- und Diskursfeld gefunden hat - statt Marxismus nun eben Kulturologie und Geopolitik - , sondern auch davon, dass eine Suchbewegung großen Stils in Gang gekommen ist. Der Raum wird zum Passepartout, zur Projektionsfläche für vie­ les, ja fast für alles, was in eine „Geographie der russischen Seele“ passt. Die Wucht, mit der der Raumdiskurs an die Stelle eines anderen Diskurses, des Systemdiskurses, getreten ist, öffnet den Blick zurück auf die untergegangene sowjetische Welt, nun aus der Distanz des Endes. Die Retrospektive macht den Weg frei für eine Vergeschichtlichung der vergangenen eigenen Lebenswelt und für eine kritische Prüfung der Denk- und Sprachmittel, die zu ihrer Bewältigung zur Verfügung stehen. In welcher Weise, so lautet die Frage, hat die sowjetische Gesellschaft ihre eigene Welt wahrgenommen und verarbeitet. Welches Bild hat sie sich von sich selbst gemacht, und das heißt auch immer: Nicht nur welche Er­ eignisse erinnert sie, sondern welche Orte und Räume, an denen diese Ereignisse und ihr ganzes Leben gespielt haben. Die sowjetische Lebensform gewinnt nun, in dem Augenblick, wo sie Geschichte wird und aus der Distanz betrachtet werden kann, ihre Dignität als zentrales Forschungsobjekt, ja: Sie wird häufig erst jetzt als forschungswürdig erkannt und anerkannt. Was einmal beiläufig, selbstverständ­ lich und damit nicht der Rede wert war, gerät nun ins Zentrum der Erforschung der Lebenswelt. Vor dem Auge des Betrachters, dem es nun wie Schuppen von den Augen fällt, entfaltet sich der ganze Kosmos der sowjetischen Lebenswelt mit all seinen „Gemeinplätzen“. Die Geschichte der sowjetischen Lebenswelt hat viel mit dem Alltag zu tun, ist aber nicht identisch mit Alltagsgeschichte. Sie dreht sich um zentrale Lebensörter, um die Schauplätze und Laboratorien des Lebens (des nicht nur gewöhnlichen).

Zur Einführung

13

Es ist nicht schwierig, jene zentralen Topoi der sowjetischen Lebenswelt zu be­ nennen, an denen eine systematische Archäologie der sowjetischen Zivilisation sondieren und mit ihren Grabungen beginnen müsste. Dazu gehörten gewiss die Gemeinschaftswohnungen (k om u n a lk a ), die für viele Jahrzehnte, viele Generatio­ nen und M illionen von Sowjetbürgern Lebens- und Uberlebensmittelpunkt ge­ wesen sind, ein sozialer, kultureller, psychologischer Mikrokosmos, ohne den sich das Funktionieren „des Systems“ gar nicht erklären lässt. Dass w ir bis in die jüngste Zeit von dieser Kernzelle des sowjetischen Lebens nur eine Handvoll Stu­ dien haben, ist bezeichnend genug für den Stand der Forschung, der eben nichts mit einem Mangel an Quellen zu tun hat, sondern mit einer spezifischen Blickein­ stellung und einem spezifischen und konstitutionellen Nicht-Erkenntnisinteresse32. Zu dieser Karte des sowjetischen Lebens würden weiter gehören: der Kos­ mos der sowjetischen Kindheit mit Krippe und Kindergarten; die Schule als kul­ tureller Kosmos und „Sozialisationsagentur“; der Klub und der Pionierpalast als die Laboratorien des Erwachsenwerdens und der Vermittlung von Haltungen und Manieren; der Arbeitsplatz - die Fabrik, das Institut - nicht nur als purer A rbeits­ ort, sondern als das eigentliche Zentrum der Lebensverausgabung; die Datscha als Lebensform33, das Kinderlager und die langen Sommer auf dem Dorf; der Kulturund Erholungspark als einem Raum der Muße und Entspanntheit, privilegiert, aber diesseits aller kommerziellen Interessen einer Unterhaltungsindustrie34; die Welt der Rituale, Paraden und Massenmeetings, die in ihrem Rhythmus auch eine zeitliche Ordnung schufen35; die Lebenswelten spezifischer Berufe mit ihren rigo­ rosen Trennungen: die Welt der Eisenbahner, die Welt der Geologen und ihrer Ex­ peditionen usf. Hierher gehörte selbstverständlich auch die Warteschlange, die ein grundlegender Modus der Bewältigung des Alltags und einer spezifischen Form von negativer und erzwungener Geselligkeit war; hierher gehörten auch Studien zu öffentlichen Räume, Bahnhöfen, Reisen in der Eisenbahn36. Von ganz zentraler 32 Zur K om m unalka vgl. I I ’j a U t e ch in , O cerki kom m unal’nogo b yta (M oskva 2004); J u li a O b e r t r e i s , Tränen des Sozialism us (K öln; W eimar; W ien 2004). W illiam C r a f t B r u m fie ld , B la ir A. R u b l e (H rsg.), R ussian housing in the modern age: design and social h isto ry (W a­ shington, D C 1993); E k a terina Uj. G e r a s i m o v a , Sovetskaja kom m unal’naja kvartira kak social’nyj institut: istoriko-sociologiceskij analiz (na m aterialach L eningrada 1971-1991), D issertacija na soiskanie uccnoj stepeni kandidata sociologiceskich nauk (Sankt Petersburg 2000); N a t a l’j a L eb in a , O byvatePi i reform y: kartin y povsednevnoj zizni gorozan v gody NEPa i chruscevskogo desjatiletija (S. Petersburg 2003); dies., E nciklopedija banal’nostej: sovetskaja povsednevnost’. Kontury, sim voly, znaki (S. Petersburg 2006). 33 S t e p h e n L o v e ll, Sum m erfolk: A H isto ry of the Dacha (Ithaca 2003); zu F reizeit und Tourim us vgl. A n n e E. G o rs u c h , D i a n e P. K o e n k e r (H rsg.), Turizm : the Russian and East E uro­ pean tourist under capitalism and socialism (Ithaca 2006). 34 K a t h a r i n a K u c h e r , D er G orki-Park: F reizeitk ultur im Stalinism us 1928-1941 (Köln 2007); C a t r i o n a K elly, Refining R ussia: advice literature, polite culture, and gender from C atherine to Yeltsin (O xford 2001). 35 U ber Paraden und D em onstrationen vgl. M a lt e R o lf, Das sow jetische M assenfest (H am ­ burg 2006). 36 Zur W arteschlange ein herausragender literarischer Text: V ladim ir G. S o ro k in, Die Schlange (Zürich 1990).

14

Karl Schlögel

Bedeutung wäre die weitere Erforschung der Welt der Lager und Gefängnisse und ihrer zerstörerischen Metastasenbildungen in der sowjetischen Gesellschaft. So naheliegend es ist, eine solche Karte sowjetischer c o m m o n p la ce s zu zeich­ nen, so naheliegend ist es, systematische Gesichtspunkte für eine Analyse zu ent­ wickeln37. Dazu gehörten etwa die Erosion, wenn nicht Zerstörung der Trennlinie zwischen Öffentlich und Privat, der Zusammenbruch und die Neubildung der Sphäre des Privaten als dem Gehäuse der bürgerlichen Existenz; die Einübung in Disziplin und bestimmte Verhaltensformen in den öffentlichen und gesellschaftli­ chen Räumen wie Schulen oder Klubs. Dazu gehörten auch die Formen von Frei­ heit, die es dort gab, wo es keine Autorität mehr geben konnte - etwa auf den mo­ natelangen Expeditionen und in den zivilisationsfernen Räumen; überhaupt das Naturerlebnis als das Hinaustreten aus der regulierten, reglementierten Welt des erzwungenen Zusammenlebens auf engstem Raum; die N atur und die in ihr mög­ liche Freiheit als Entschädigung für die Enge und die Rücksichtslosigkeit im sow­ jetischen Alltag. Die m e n t a l m aps der Sowjetgesellschaft mit ihren imaginären Landschaften, Sehnsuchtsorten und „Zonen“ sind erst in Umrissen kartiert. Das Lesen oder gar Konservieren der Spuren, die der Terror überall im weiten Land hinterlassen hat - Reste von Lagern, Baracken, Zäunen, Friedhöfen, M assengrä­ bern - kommt nur mühsam voran und hängt ganz und gar am Enthusiasmus Ein­ zelner38. Die Zuwendung zu diesen lange Zeit nur marginal bearbeiteten Feldern ist in Gang gekommen. Dass auch hier andere Disziplinen und Medien - Film, bildende Kunst, Literatur - eine Initiativrolle gespielt haben, ist nicht verwunderlich. Ilja Kabakovs Installationen, Maksim Kantors Bilder, die Moskauer Konzeptualisten - sie alle haben als erste sensibel und kraftvoll gestaltend auf das auf den ersten Blick Absurd-Groteske des Alltags und die A lltäglichkeit von Gewalt reagiert39. Die Geschichtswissenschaft muss sich der Topographie der sowjetischen Lebens­ 37 Ü ber Topoi der Sow jetzivilisation vgl. S v e t l a n a B o y m , C om m on Places (C am bridge, M ass. 1994); Victor B u c h l i , A n A rcheology of Socialism (O xford, N ew York 2000); D a v i d C r o w l e y , Susan E. R e id , Socialist Spaces. Sites of E veryday Life in the Eastern Bloc (O xford, N ew York 2002). 38 H ier sind vor allem die jahrzehntelangen N achforschungen und D okum entationen der G esellschaft M em orial so w ie die Bem ühungen in zahlreichen Landeskunde-M useen in der russischen P rovinz zu nennen. Beispiele für eine an Topoi interessierte L iteratur- und K ul­ turgeschichte und A rbeiten zu r „G eopoetik“:/. ]. v a n Baak, O n space in R ussian Literature. A D iachronic Problem , in: D utch C ontributions to the ninth international C ongress of Slavists L iterature (Kiev, Septem ber 6-14, 1983), hrsg. v. A. G. F. v a n H o ik (A m sterdam 1983) 25-41; Vasilij S cu k in, M if dvorjanskogo gnezda. G eokul’turologiceskoe issledovanie po russkoj klassiceskoj literature (K rakow 1997); K a t h a r i n a Fl. L ö v e , The Evolution of Space in Russian L iterature. A spatial reading of 19th and 20th cen tury narrative literature (A m ster­ dam 1994); Susi Frank, O rte und Räum e der russischen Kultur. A us A nlaß einer geokulturologischen U ntersuchung zu r russischen usad’ba von Vasilij Scukin, in: Die W elt der Slaven XLV (2000) 103-132. 39 I ly a K a b a k o v , B o ris G roy s, Die 60er und 70er Jahre: A ufzeichnungen über das inoffizielle Leben in M oskau (W ien 2001); M ax im K a n to r, B ilder und R adierungen 1996-1998, K atalog zu r A usstellung in der G alerie Eva Poll (Berlin 1998).

Zur Einführung

15

räume noch weiter öffnen und die sowjetische Landschaft als Verkörperung russi­ scher Geschichte im 20. Jahrhundert lesen lernen. Sie hält sich dabei am Besten an die vor Ort in Gang gekommene Selbstentdeckung der sowjetischen W irklichkeit, die dabei ist, Geschichte zu werden, was nur ein anderer Name für „Historisierung“ ist. Längst ist die sowjetische Lebenswelt in Auflösung begriffen und wird „über­ schrieben“ von der Topographie einer Gesellschaft im Übergang zwischen N icht­ mehr und Noch-nicht. Man kann die Transformation des sowjetischen Raumes mit bloßem Augen erkennen. Es sind Flughäfen als Orte der Öffnung und Globa­ lisierung, der M obilität, der Beschleunigung. Es sind die städtischen Räume, in de­ nen Grundstücke in Wert gesetzt und umverteilt werden. Der öffentliche Raum wird neu kodiert und organisiert. Der städtische Raum zerfällt, es entstehen Zo­ nen einer neuen sozialen Segregation, aber auch Vermischung40. Neue Knoten­ punkte der Zirkulation von Gütern, Menschen und Ideen entstehen. Die politi­ sche Macht gibt sich ein neues Gesicht. Die leere Fläche, die zuvor der Propa­ ganda gehört hatte, gehört nun der Selbstdarstellung internationaler Firmen. Das urbane Zeichensystem besagt, dass sich der ganze soziale Raum verändert hat41. Die postsowjetische Welt produziert ihren eigenen Raum. Eine technische, lo­ gistische, kommunikative Infrastruktur, die in Jahrzehnten des sowjetischen A uf­ baus gewachsen ist und oft noch älter ist, ist von der Desintegration des Territori­ ums überholt worden. Die Linien, die Industriekombinate, Häfen, Städte verbun­ den haben, sind durch die neuen Grenzziehungen zerschnitten. Auch innerhalb der verbleibenden Russischen Föderation organisieren sich die Räume neu. Es hat eine spontane, der wirtschaftlichen Entwicklung folgende M igration eingesetzt, eine Abwanderung aus den Städten des Nordens, die vom staatlichen Budget nicht mehr gehalten werden können, in die Städte des Südens, die häufig zu Grenzstädten geworden sind. Der Norden, bisher schon wenig besiedelt, wird noch menschenleerer. Fast menschenleeren, aber rohstoffreichen Regionen stehen Zentren und Korridore gegenüber, in denen sich wie auf dem „Planeten“ Moskau die industriellen und humanen Potentiale, die Reichtümer des Landes, konzen­ trieren42. Sieht man auf die faktische Verteilung von Bevölkerung, Produktions­ stätten, Kapital in der Russischen Föderation, dann kann man mit einem gewissen 40 Zur Transform ation eines exem plarischen Stadtraum s vgl. B la ir R u b le , M oney sings: the changing politics of urban space in post-Soviet Y aroslavl (W ashington, D C 1995); Stadtansichten. Zur U m gestaltung von Städten in M ittel- und O steuropa, hrsg. v. I n s titu t f ü r A us­ l a n d s b e z i e h u n g e n , A usstellungskatalog (B erlin, Stuttgart 2008). 41 J o h n C zaplicka, B la ir R u b l e , Identity. C om posing urban h isto ry and the constitution of civic identities (W ashington D C 2003). 42 L eslie D ie n e s , O bservations on the R ussian H eartland, in: Eurasian G eography and Economics (2005) 46, N o. 2, 156-163, ders., Reflections on a G eographic D ichotom y: A rch i­ pelago Russia, in: Eurasian G eography and Economics 43, 3 (2002) 450-465; M i c h a e l B r a d ­ s h a w , J e s s i c a P r e n d e r g a s t , The R ussian H eartland R evisited: An Assessm ent of R ussia’s Transform ation, in: Eurasian G eography and Economics 46 (2/2005) 83-122; A n d r e i Treiv i s h , A N ew Russian H eartland: The D em ographic and Eonomic D im ension, in: Eurasian G eography and Econimcs 46 (2/2005) 123-155.

16

Karl Schlögel

Recht vom „Archipel Russland“ sprechen. Leslie Dienes meinte damit die extrem ungleiche Verteilung der materiellen, humanen und intellektuellen Ressourcen. Russland erscheint als Staat der „fragmentierten Räum e“, mit wenigen städtischen Agglomerationen und schmalen urbanen Korridoren, die Enklaven gleich in ei­ nem riesigen Landozean liegen. Die Frage ist, wie ein Volk, eine Regierung, eine Gesellschaft oder Nation mit einem derart fragmentierten Territorium, mit einem solchen „Archipel“ umgeht, wie es seinen Zusammenhalt, seine Kohärenz, seine Integration und Integrität aufreehterhalten oder gar entwickeln kann. In der au­ ßerordentlich kritischen Situation des sowjetischen Kollapses kommt die uralte Einsicht - g e o g r a p h y m atters, size m a tter s - wieder zu ihrem Recht43. Wiederum stellt sich die Frage, wie ein Territorium von so großer Ausdehnung als einheitli­ cher politischer, wirtschaftlicher, kultureller Raum nicht nur zusammengehalten, sondern neu begründet werden kann, nachdem die Träger der alten Macht und die Formen politbürokratischer Vergesellschaftung sich erschöpft haben44. Das Ende der Sowjetunion und die mit spatial turn umschriebene Aufm erk­ samkeit für die räumliche Seite der Geschichte bildeten den Hintergrund für die Themenformulierung des Colloquium s „Mastering Russian Space“ im Sommer 2006 am Historischen Kolleg in München. „Mastering Russian Space“ wurde nicht nur gewählt, um sich der heutigen lin g u a f r a n c a zu befleißigen, sondern weil es sich um einen ungemein knappen und präzisen Ausdruck handelt, der darüber hinaus den Vorteil hat, von den semantischen Belastungen frei zu sein, die dem „Russischen Raum “ und der „Raum bewältigung“ durch den nationalsozialisti­ schen Diskurs zugewachsen sind45. „Mastering Russian Space“ wurde als Ober­ titel genommen, weil der englische Terminus sogar umfassender schien als der russische Terminus, mit dem man üblicherweise die Aneignung des Raumes be­ zeichnet: o s v o i t ’ (aneignen), o s v o e n i e p r o stra n stv a oder o s v o e n i e p r o s t o r a (Aneig­ nung des Raumes). In „Mastering Russian Space“ scheint alles enthalten zu sein, um der Bedeutung des zur Diskussion stehenden Vorgangs gerecht zu werden: Wahrnehmung, Erfahrung, Exploration, Bewältigung, Neuvermessung, Imagina­ tion, Beherrschung des Raumes. Der Titel dieses Sammelbandes „Mastering Russian Spaces“ deutet mit der Pluralisierung des Raumes an, dass es nicht nur um den einen physisch-geographischen Raum geht, sondern um die Mehrdimensionalität von Räumen: geographi43 A. I. Trejvis, G orod, R ajon, Strana i mir. R azvitie Ilossii glazam i stranoveda (M oskva 2009) 64 ff. 44 U ber Russland als Geisel Sibiriens vgl. Fiona Hill, C l i f f o r d G a d d y , The Siberian Curse. H ow C om m unist Planners Left R ussia O ut in the C old (W ashington D C 2003); über die In­ tegration Russlands in die globalisierte Welt: zu den Folgen der A uflösung der U dSSR für die R eorganisation der klassischen R ussland- und Sow ejtunion-Studien vgl. M ark v o n H a g e n , Empires, Borderlands, and D iasporas: E urasia as A nti-P aradigm for the Post-Soviet Era, in: Am erican H istorical R eview (A pril 2004) 445-468; S a u l B. C o h e n , The Eurasian C onver­ gence Zone: G atew ay of Shatterbelt, in: Eurasian G eography and Economics 46 (1/2005) 1-27. 45 Ü ber die Internationale der G eopolitik vgl. K a r l S c h l ö g e l , Das russische Berlin. O stbahn­ hof Europas (M ünchen 2007) 337-358.

Zur Einführung

17

sehe, mentale, symbolische, diskursive, Machträume usf. Die Pluralisierung der Räume spiegelt zweierlei wider: Einmal wird vermieden, sich auf den Naturraum zu beschränken, zum anderen wird der Reichtum der räumlichen Dimension für die analytische Arbeit ins Spiel gebracht. Vielleicht ist diese Entfaltung der Raum­ dimensionen sogar der wichtigste Fortschritt gegenüber der älteren Debatte, die sehr rasch und fast immer in die Frage einmündete, ob sich der Verlauf der russi­ schen Geschichte aus den naturräumlichen Gegebenheiten ableite, und die dazu tendierte, sich sogleich in ein Pro und Contra, in ein deterministisches und anti­ deterministisches Lager aufzuspalten, während mit der Behandlung der Wechsel­ beziehung von naturräumlichen Bedingungen und geschichtlicher Entwicklung die Entfaltung des Raumproblems doch erst beginnt. Zusammengenommen könnten die hier vorgestellten Beiträge zeigen, dass es sich lohnt, den „Russischen Raum“ wieder und auf neue Weise ernst zu nehmen, und sie könnten plausibel machen, dass eine gesteigerte Aufmerksamkeit für das Räumliche und für den Ort des Geschehens durchaus etwas zur Erhellung der Verläufe russischer Geschichte beizutragen vermag. Carsten Goehrke (Zürich), seit jeher einer der ganz wenigen, die die fundamen­ tale Einheit von Geographie und Geschichte in der Russlandgeschichtsschreibung explizit gemacht haben, erneuert unter den Bedingungen der Auflösung der Sow­ jetunion und angesichts des neu erwachten Bewusstseins für die räumlich-territoriale Dimension politischer Ordnung seinen schon Vorjahrzehnten formulierten Befund, dass die sowjetische Geschichtswissenschaft dem Zusammenhang zw i­ schen Raum und Geschichte aufgrund doktrinärer Einschränkungen nicht w irk­ lich nachgegangen sei, um dann einen knappen Aufriss der Einflüsse von erd­ räumlicher Lage und geographischer Struktur auf den Gang der Geschichte Russ­ lands zu geben. Von Nachteil für die Zugänglichkeit und Erschließung der nordeurasisch-sibirischen Landmasse seien nicht nur die breitenparallelle Flächen­ erstreckung, die winterkalten Nord- und Ostküsten, sondern auch der Verlauf der großen sibirischen Flüsse, die quer zur Hauptverkehrsrichtung von Süd nach Nord fließen. Endogene und exogene Faktoren - relativ späte Staatlichkeit, autokratische Staatsform, die isolierende Folgen des Mongolensturms - hätten die er­ dräumliche und klimatische Benachteiligung noch potenziert, so dass Russland im „Käfig der eigenen K ontinentalität“ gefangen geblieben sei. Indes sieht Goehrke in der Heranbildung Russlands zu einem nordeurasischen Kontinentalimperium, das von seinen Territorialgewinnen letztlich überfordert worden sei, keine Ge­ setzmäßigkeit. Um die Sogwirkung der geographischen Gegebenheiten auf die territoriale Expansion zur vollen Geltung zu bringen, habe es einer ganzen Reihe politisch-staatlicher und kultureller Konstellationen bedurft. Dazu gehörten nicht zuletzt die beschränkten Partizipationsmöglichkeiten der Menschen unter den Bedingungen der russischen Autokratie. Marc Bassin (Birmingham) beschäftigt sich mit zwei Versuchen, die russländische Identität nach dem Zusammenbruch des Russischen Reiches und am Vor­ abend des Endes der Sowjetunion zu definieren. Die eine wurde formuliert von Fürst Nikolaj S. Trubeckoj (1890-1938), einem herausragenden Vertreter des rus­

18

Karl Schlögel

sischen Exils und einem Wortführer des Eurasiertums, die andere von Lev N. Gu­ milev (1912-1992), dem Sohn Anna Achmatovas und Nikolaj Gumilevs, der aus den stalinschen Lagern zurückgekehrt, sich um die Rezeption der Eurasier ver­ dient gemacht und deren Ansichten in einem eigenen ideosynkratischen System weiterentwickelt habe. Uber die Generationen hinweg habe beide der Wunsch ge­ eint, einen Begriff von Nation zu entwickeln, der einerseits sich gegen die groß­ russische bzw. sowjetische Prägung des Imperiums wandte, andererseits aber am transnationalen Erbe des Imperiums festzuhalten entschlossen war. Beide - der eine im Exil nach der O ktoberrevolution, der andere in der sowjetischen Dissi­ dentenszene - täten dies auf je unterschiedliche Weise. Trubeckoj habe eine spezi­ fische M ehrvölker-Nation im Auge, eine A rt Elite, die sich aus den Völkern und Nationen Eurasiens zu einer symbiotischen und unauflösbaren Gemeinschaft ver­ schmolzen habe. Diese sei als genuin eurasische Erfahrungsgemeinschaft kulturell und mental, nicht biologisch oder ethnisch definiert. Gumilev habe sich - jeden­ falls in seinen späten Lebensjahren - Trubeckoj insofern angeschlossen, als auch er eine Verschmelzung verschiedener Völker zu einem Superethnos, eine aus ge­ meinsamer Geschichte hervorgegangene Schicksalsgemeinschaft angenommen habe. Trubeckojs wie Gumilevs „multinationale Gemeinschaft“ und „ethnonationales Individuum“ seien einem Raum zugeordnet: bei Trubeckoj den Grenzen des untergegangenen Russischen Reiches, bei Gumilev einem die Grenzen des sowje­ tischen Systems transzendierenden Raum des Superethnos. Die alten Eurasier hät­ ten nach der geopolitischen Katastrophe des Untergangs des Russischen Reiches eine Erneuerung des Reiches als Russland-Eurasien im Sinne gehabt, Gumilev habe zunächst gegen die Verschmelzung der Völker im Sowjetvolk die Individua­ lität der Ethnose verteidigt, nach dem Zusammenbruch der UdSSR sich aber auf Trubeckojs Positionen wiedergefunden und im Sowjetvolk das Superethnos des eurasischen Kontinents anerkannt. Susi Frank (Berlin) nimmt einen für die russische historische und kulturphilo­ sophische Selbstdeutung zentralen Topos auf: den des Nomadisierens, des Herumwanderns, des Vagabundierens, der Nichtsesshaftigkeit, der Entwurzelung. Er lasse sich in den verschiedensten Formen beobachten: als religiös motiviertes Pilger- und Wanderertum, als Läuflings- und Flüchtlingsbewegung, die vor der Leibeigenschaft in die Steppe ausweicht, als Kosakentum, das sich dem Staat ent­ zieht und für eine andere, freie Lebensform steht. Frank rekonstruiert an ausge­ wählten Beispielen die Auseinandersetzung um das Nomadentum in den russi­ schen Diskursen des 19. und 20. Jahrhunderts und arbeitet daran die Ambivalenz des Nomadisierens und seiner Interpretation heraus. So könne Nomadisieren und Herumwandern einerseits als eine zentrale Form der Raumaneignung und Raum­ beherrschung verstanden werden, andererseits aber auch als eine Raumflucht, die sich der Welt entzieht und somit als eine fortschrittshemmende „Raumpraxis“ verstanden werden kann. In den Augen der Einen erscheine das Nomadentum als Verkörperung des Widerstands, des Freiheitswillens, in den Augen der Anderen als permanente Infragestellung alles Festen, Dauerhaften, das jede soziale Diffe­ renzierung und somit jeden Fortschritt unterlaufe. Was den Einen als Form der

Zur Einführung

19

Freiheitssuche erscheine, sei den Anderen nur eine Kapitulation vor der Bewälti­ gung des Lebens. Was für die Einen die Konservierung eines rohen und primitiven Zustandes sei, sei für die Anderen die immer wieder neu einsetzende Bewegung der Kolonisten, die das Russische Reich hervorgebracht habe. Dem Nomadismus als Raumpraxis entspreche auch eine geistige und psychische Verfassung, die sich in die „Geographie der russischen Seele“ (N ikolaj Berdjaev) eingezeichnet habe sie stehe für geistige Weite ebenso sehr wie für Zügellosigkeit und Fatalismus. Roland Cvetkovski (Köln) thematisiert das Problem der Wegelosigkeit in der russischen Geschichte entlang einer Phänomenologie der Abwesenheit der Wege. Wege und Straßen werden in seiner Analyse nicht primär als verkehrstechnische Einrichtung verstanden, sondern als kultureller Raum, als Medium der Raumver­ waltung und Raumbewältigung, der Beschleunigung, der Ausbildung von O rd­ nung und Flierarchie, der Aufklärung und des Forschritts; umgekehrt stehe deren Abwesenheit für Unzugänglichkeit, Ausschluss aus dem allgemeinen Verkehr, mangelnde Raumverwaltung, unvollkommene Durchsetzung der Imperative der Macht. Diese Sicht auf die Straße als einen kulturellen Komplex eröffnet den Blick auf die Wegeproblematik als Integrations-, Kommunikations- und Vermittlungs­ raum, auf ihre Leistung für immense Kolonisations- und Migrationsbewegungen, auf ihre Bedeutung bei der Herstellung eines funktionsfähigen Wirtschaftsraums; die Straße werde gleichsam zum „Gradmesser der Kultur“, sie besitze darüber hi­ naus eine symbolische Funktion. Die Straße und die Wege so aufgefasst, würden zum Medium der Durchsetzung von Herrschaft, die über die D isziplinierungs­ mittel verfügt, sie zu bauen und zu pflegen. Doch was als die Geschichte des Fort­ schritts erscheint, erscheine aus einer anderen Perspektive als Regression: Straßen stünden nicht nur für M obilität und Freizügigkeit - nach der Bauernbefreiung etwa - sondern für Erfassung, Kontrolle, Präsenz der Staatsmacht und des polizei­ lichen Zugriffs. Existierende wie nicht vorhandene Wege unterlägen also ebenso einer doppelten Kodierung. Wegelosigkeit, ein Urthema russischen Lebens und russischer Geschichte, wird zweifach wahrgenommen - das eine mal als Mangel, den es zu überwinden gilt, das andere Mal als Ausdruck der Abwesenheit von Macht und Kontrolle. Ob so oder so interpretiert: Wegelosigkeit stehe für eine bis auf den heutigen Tag konstatierbare Schwäche der Beziehung zwischen Zentrum und Peripherie und damit für ein allgemeineres russisches Verständnis vom Raum. Frithjof Benjamin Schenk (Basel) entwickelt in seiner Projektskizze den Eisen­ bahndiskurs als zentrales Element des Modernisierungsdiskures im späten Zaren­ reich. Er behandelt die Frage, in welcher Weise Bau und Betrieb der Eisenbahn in Russland im langen 19. Jahrhundert zu einer Veränderung bzw. Schaffung von gesellschaftlichem Raum beigetragen haben. Bezugnehmend auf die neuere Stadt­ soziologie und interessiert an der Frage, inwiefern der russischen Eisenbahndis­ kurs den allgemeinen Diskurs im Eisenbahnzeitalter, das Aufeinandertreffen von vormoderner, feudal strukturierter Gesellschaft und industrieller Moderne reflek­ tiert, soll eine exemplarische Studie zur Transformation vormoderner Räume in „kom prim ierter“ und besonders anschaulicher Form unternommen werden. Der ins Auge gefasste „soziale Raum “ der Eisenbahn wird in seiner ganzen Vielschich­

20

Karl Schlögel

tigkeit entfaltet: als technisch-konstruktive Bewältigung der sich aus dem Bau ergebenden Probleme, als Etablierung eines rechtlichen und ästhetischen Regel­ systems, als Entstehung eines symbolisch-imaginären Raumes. Diese Prozesse werden in all ihrer Komplexität und äußerster Detailliertheit aufgezeigt: Wie sich mit dem Vordringen der niederen Klassen in der Eisenbahn die Klassengrenzen verschieben, wie auf diese Weise die M ikrowelt des Waggons zur Arena politisch­ gesellschaftlicher Auseinandersetzungen wird, wie sich die Beziehung der Ge­ schlechter im allgemein zugänglichen Verkehrsmittel entwickelt, welche Rolle der grassierende Terrorismus und die Gefahr der Lahmlegung durch Streiks für die Eisenbahn und ihre Wahrnehmung spielen. Die Eisenbahn wird hier als Feldstu­ die der Modernisierung, des Verhältnisses von gesellschaftlicher Integration und dynamischer Erosion, von Machtzuwachs und Machtverlust, von Kontrolle und Automisierung verstanden. Der russische Fall wird hier als exemplarischer Fall der Geschichte sozialer Transformation in der Moderne verhandelt. Katharina Kucher (Tübingen) nimmt die Eindrücke einer Jenissei- und N o­ rilsk-Reise zum Ausgangspunkt ihres Beitrags, in dem die geographischen, klim a­ tischen und historischen Extrembedingungen für menschliche Siedlung erörtert und die möglichen Alternativen hierzu diskutiert werden. N orilsk stehe für all jene „kalten Städte“, in denen immerhin ein Zehntel der Bevölkerung der Russi­ schen Föderation lebe. Sie sei wie andere auch unter Gesichtspunkten staatlicher Planung und Kommandowirtschaft errichtet worden und werde in ihrer Existenz als „normale“ Großstadt mit mehr als 200000 Einwohnern unter exorbitanten Kosten aufrechterhalten. Die in dem Beitrag gelieferte Ortsbeschreibung enthält auch eine kurze Geschichte der Gründung und der Transformation aus einem ur­ sprünglichen Komplex des GULag in einen in poststalinistischer Zeit durch spe­ zifische materielle Anreize attraktiv gewordenen Arbeits- und Lebensort jenseits des Polarkreises. An N orilsk zeige sich heute das ganze Drama städtischer Sied­ lung in den klimatisch benachteiligten Regionen des postsowjetischen Russland: Einerseits sei der Rückbau, die gezielte Schrumpfung von Städten des Typs N o­ rilsk angesichts der hohen Kosten unabweisbar, andererseits gehörten sie trotz der Extremverhältnisse aufgrund ihrer einzigartigen Bodenschätze heute wieder zu jenen Städten, die sich nur mit Zuzugssperren gegen den starken Immigrations­ druck wehren könnten. Gegen die These, dass Russland sich aus der Position ei­ nes Anhängsels, ja einer Geisel des nordeurasisch-sibirischen Raumes befreien und den „Fluch Sibiriens“ (Fiona H ill) abschütteln müsse, sei der Einwand gel­ tend zu machen, dass es für die nächste Zukunft keine Alternative gebe, und dass mit der globalen Erwärmung sogar eine gänzlich neue Perspektive für Städte in einer N orilsk vergleichbaren Lage am Horizont sichtbar werden könnte: Mit der Öffnung der Nordostpassage für den Schiffsverkehr werde auch N orilsk ver­ kehrsmäßig und logistisch erschlossen werden können. Susan E. Reid (Sheffield) wendet sich einem für das Verständnis der nachstalinischen Sowjetgesellschaft zentralen sozialen Raum zu, jener für die Organisation und Bewältigung des Alltags so wichtigen Haus- und Wohnungsverwaltung, ohne die das Zusammenleben von Hunderttausenden von Menschen in den M ikrorajo-

Zur Einführung

21

nen der Städte nicht habe bewältigt werden können. Statt der Paläste für Bestar­ beiter und überbelegten Gemeinschaftswohnungen kam nach 1953 der indus­ trielle Massen- und Typenwohnungsbau in Schwung. Statt der großen Utopie sei es nun um die kleine Utopie der Bewältigung des Alltags im engsten Lebensum­ kreis gegangen. Wohnungs- und Hausverwaltung werden analysiert als Kernzel­ len von Verwaltung und aktiver Partizipation der Bewohner, als Ort, an dem sich soziale Beziehungen und Verantwortlichkeiten herausbilden und Konflikte ver­ mittelt und geschlichtet werden. Dieser soziale Mikrokosmos widerlege das lange vorherrschende Bild einer nur passiv-apathischen Gesellschaft und zeige, wie sehr die aus der Massenflucht vom Land hervorgegangene sowjetische Stadt auf Insti­ tutionen angewiesen war, die ihr nach Jahrzehnten großer sozialer Verwerfungen und politischer Erschütterungen zu Konsolidierung und Stabilisierung verhelfen konnten. Neben der Fabrik, dem zentralen Arbeits- und Lebensort, sei somit end­ lich der Raum der Reproduktion, der Freizeit, des Privaten in den Blick gekom­ men und mit ihm die eigentümliche Mischung aus Staatlichkeit und Privatheit, aus politischer Kontrolle von außen und sozialer Selbstdisziplinierung. Der Beitrag rückt einen lange Zeit ignorierten Raum sowjetischen Lebens ins Zentrum, an dem sich das Ende der M obilisierungsgesellschaft und der Prozess der Integration einer dem Urbanisierungs- und Modernisierungstress ausgesetzten Gesellschaft im Detail zeigen lässt. Auch wenn einiges an die Projekte zur Organisierung des kommunistischen Alltags in den 1920er Jahren erinnere, sei es doch gerade die postutopische und postheroische Bewältigung des Alltags, in der der Abschied von der Grossen Utopie vollzogen und der Übergang zum Normalalltag bewerk­ stelligt worden sei. Christian Noack (M aynooth) nimmt sich Sotschi, den Kurort Nummer Eins in der Sowjetunion, vor und sieht in diesem Prestigeprojekt der Stalinzcit an der oft als „Rote Riviera" bezeichneten Küste einen Fall von Heterotopie, also eines O r­ tes, der anders als in Utopien, ein w irklicher Ort innerhalb einer Kultur ist, der nicht nur als Illusionsraum jenseits der Realität, sondern als Gegenraum und Ge­ genort innerhalb eines gesellschaftlichen Systems fungiere. Sotschi sei ein solch „anderer O rt“ in einer exemplarischen Weise: als gebaute Utopie, situiert an der Peripherie, ein subtropisch-exotischer Ort mit Großstadtflair, mit entwickelter Logistik und Infrastruktur, mit einer eigenen Zeit außerhalb der Normalzeit. Die W eiterentwicklung von Kurorten als Heterotope in der Nach-Stalin-Zeit habe sich niedergeschlagen im Einschwenken auf den seit den 1960er Jahren entwickel­ ten internationalen Stil der Hotel- und Sanatorienarchitektur und in der wenigs­ tens äußerlichen Übernahme der Verkehrsformen des internationalen Massentou­ rismus, funktionsgerecht, gegenwartsorientiert, pragmatisch, auch um den Preis eines gewissen Verlustes an elitärer Exklusivität, die dennoch gewahrt werden könne durch das der Küste eigene subtropische Flair. Implikationen für eine Ge­ schichtsschreibung der Sowjetunion, insbesondere der Stalinzeit, könnten darin liegen, die Dichotomien zwischen Zentrum und Peripherie, zwischen dem Chaos in den städtischen Zentren und der Ruhe in den Kurorten, die extreme Diskre­ panz zwischen der Welt des Dorfes und der Lager einerseits und der paradiesi-

22

Karl Schlögel

sehen Welt der Sanatorien und Erholungsheime zu thematisieren. Es wäre ein gro­ ßes Thema künftiger Forschung, herauszufinden, welche Folgen es haben könnte, wenn man Raumbilder - das Exotische, das Exklusive, der Süden - und soziale Räume, Reiseerfahrung für n a tio n oder e m p i r e b u ild in g in Anschlag bringen würde. Touristische Räume würden auch als Räume der Bewegungsfreiheit, der Freiheit in einem begrenzten und zugleich grenzenlosen Land analysiert werden können. Liier stünde dann aber nicht etwas spezifisch Russisches im Vordergrund, sondern die Raum- und Reiseerfahrung im Zeitalter des aufkommenden Massen­ tourismus auch in anderen Industriegesellschaften. Auf der Agenda einer Ge­ schichtsschreibung der sowjetischen 1960er bis 1980er Jahre stünden dann A naly­ sen andrer Fleterotope, etwa der großen Projekte der Aneignung des Nordens, der Neulandkampagnen, des Zugs von Jugendlichen und Studenten auf eine der seinerzeit legendären Großbaustellen. W ladislaw Fledeler (Berlin) fügt mit seiner Fallstudie zum „Haus der Regie­ rung“ in Moskau in den 1930er Jahren der Forschung über den Terror der Stalin­ zeit einen weiteren wesentlichen Aspekt hinzu. Das Haus der Regierung, litera­ risch gestaltet von Jurij Trifonov in dessen Roman „Das Haus an der M oskwa“, eine g a t e d c o m m u n i t y der sowjetischen Elite, wird hier genommen als exemplari­ scher sozialer Raum, als M ikrokosmos innerhalb der sowjetischen Hauptstadt, in dessen Innerem nun gleichsam Wohnung für Wohnung die Schicksale, die Karrie­ ren wie das Verschwinden prominenter Angehöriger der sowjetischen Nom enkla­ tura, deren Frauen und Kinder und Freundschaftsnetze transparent gemacht w er­ den. Dieser M ikroraum mit seinen Hunderten von Schicksalen lässt sich ziemlich genau rekonstruieren. Gestützt auf unterschiedlichste Quellen könnten Interieurs und Mobiliar, Verhaltensweisen und Umgangsformen in dieser privilegierten und herausgehobenen, dann aber auch besonders gefährdeten Gemeinschaft beschrie­ ben werden - Wohnung für Wohnung, Person für Person. Alle Stufen des Ver­ schwinden werden durchlaufen: Verdächtigung, Stigmatisierung, Denunziation, Anschuldigung, Verhaftung, Internierung, Uberstellung, Verbannung, Tötung. Alle aus den Forschungen und Erinnerungen zum „Großen Terror“ der Stalinzeit geläufigen Schritte und Prozeduren lassen sich, das zeigt diese Darstellung, loka­ lisieren. Um die Spur des Verschwindens zu rekonstruieren, folgt die Studie dem Weg der in diesem Haus einquartierten und repressierten Personen - Opfer, Täter, und zuweilen Opfer und Täter in einer Person - auf die diversen Schauplätze: in die Appartements, die Gefängnisse, die Verbannungsorte der Frauen der „Volks­ feinde“, die Kinderheime für die Kinder der Repressierten, schließlich auch auf die Hinrichtungsstätten. Auf diese Weise wird entlang der über weite Strecken er­ forschten Geschichte der Repression deren noch weithin unbekannte Topogra­ phie sichtbar. Die Verortung der Repressionen der 30er Jahre bringt es mit sich, dass eine strenge Isolierung des Terrors aus dem N orm alalltag der sowjetischen Metropole kaum mehr möglich ist, und dass für die Geschichtsschreibung zusam­ mengebracht wird, was in der Erfahrung der Zeitgenossen als gleichzeitig und ne­ beneinander erfahren wurde. Sturz und Aufstieg, Vernichtung und Überleben, Verlust und Gewinn, Angst und Überlebenshoffnung greifen bei einer Darstel-

Zur Einführung

23

lung der Terrors, die das räumliche Nebeneinander im Blick hat, ineinander. Die in der vorliegenden Studie publizierte Statistik spannt eine einzigartige M atrix auf für eine Geschichte des „Hauses an der M oskwa“, die zugleich eine Mikrostudie zu Leben und Sterben in den Stalin-Jahren wäre. Oksana Bulgakowa (Berlin/Mainz) wendet sich in ihrem Beitrag dem sym boli­ schen und imaginären Raum zu und arbeitet damit den Stellenwert der Visualisie­ rung des Räumlichen - weit über eine Filmgeschichte hinaus - für eine Ge­ schichtsschreibung der Sowjetunion heraus. Wie kaum ein anderes Medium scheint der Film geeignet, Ort, Zeit, subjektive Erfahrung und kollektive Erinne­ rung miteinander verschmelzen zu können. Im sowjetischen Film, so zeigt der Beitrag an schlagenden Beispielen, wird das Bild, das Russland von sich selber hat und das es auch nach außen vermittelt, umkodiert, neu entworfen. Der Film sei damit nicht nur Abbild, sondern werde selber zum aktiven Medium der Transfor­ mation. In ihm erweise sich die Ablösung des alten durch das neue Russland, in ihm gewinne das Alte und das Neue ikonische Qualität. In dem Beitrag wird he­ rausgearbeitet, dass das Bild des neuen Russland bzw. das Bild vom neuen Moskau nicht mit einem Mal da war, sondern schrittweise generiert wurde, dass das Bild vom Neuen Moskau erst mit Beginn der 1930er Jahre Gestalt anzunehmen begann. Es handele sich um den faszinierenden und dramatischen Prozess der Herauslösung Russlands aus den traditionellen nationalen Stereotypen und die Produktion eines neuen ikonischen Raumes. Die vorliegende A nalyse zeigt, dass revolutionären Epochen- und Zeitbrüchen auch radikale Neuanfänge der Imagi­ nation des Räumlichen entsprechen. Die alte Welt habe ihre Bildwelten und Land­ schaftscharaktere, die neue bringe ihre eigenen hervor, gekennzeichnet von Tech­ nik, Maschinen, geometrischer Klarheit, Effizienz, Tempo, neuen, bisher nicht gekannten Größenordnungen. Exemplarisch hierfür stehe das Neue Moskau, die Hauptstadt, wie sie im Generalplan von 1935 entworfen wurde. Oksana Bulga­ kowa rekonstruiert Eisensteins Entwurf eines M oskau-Filmes, der der neuen Llauptstadt zu einem neuen Bild und Selbstbild verhelfen sollte. Sie kann zeigen, wie binnen kurzer Zeit eine neue symbolische Topographie Moskaus entsteht und wie im Film gleichsam die erst in Planung befindliche Stadt der Zukunft visuell antizipiert wird. Moskauer Topoi seien in den 1930er Jahren zum Hintergrund von Spielhandlungen geworden, kristallisierten sich zu Standard-Ansichten auf Postkarten und prägten so das Bild, das man sich im weiten Land von nun an vom Zentrum, von der Hauptstadt habe machen können. Die Entstehung der sym bo­ lischen Topographie des neuen M oskau im Film könne daher als exakter Indikator für die Entstehung und Wancilung des Selbstbildnisses Russlands in den U m brü­ chen des 20. Jahrhunderts gelesen werden. Klaus Gestwa (Tübingen) interessiert sich in seinem Beitrag nicht für die schon oft geschilderte Geschichte der kommunistischen Utopie, nicht für die Konstruk­ tion imaginärer Räume und Projekte, sondern für die Raum verändernde und Raum gestaltende sowjetische Praxis. Er plädiert für eine stärkere Zuwendung zu den seiner Meinung nach im Zug der kulturalistischen Wende vernachlässigten Feldern der Politik- und Wirtschaftsgeschichte, für eine Analyse harter Interes-

24

Karl Schlögel

sen, die sich in den großen bürokratischen Apparaten der Planung, Verteilung und Verwaltung und nicht zuletzt der praktischen Umsetzung kristallisiert haben. Im Zentrum seiner Studie zur „zerstörerischen Kreativität sowjetischer Raum bewäl­ tigung“ stehen die hydrotechnischen Großprojekte. Die Sowjetunion, die in sei­ nen Augen als der Experimentierplatz für eine großmaßstäbliche Umgestaltung der Natur nach Imperativen einer staatlich-politischen Planung schlechthin und damit als Schauplatz für Machbarkeits- und Allmachtphantasien steht, habe die für diesen Zweck notwendigen Institutionen, Praktiken, Personen, Mentalitäten hervorgebracht. Anschließend an die erst in jüngerer Zeit erkannte Bedeutung von komplexen technischen und organisatorischen Infrastrukturen für das Funk­ tionieren von Gesellschaft und Herrschaft wendet sich Gestwa einem, vielleicht dem charakteristischsten Komplex sowjetischer Großplanung, dem „hydrauli­ schen Imperium“ zu, das insbesondere in den 1950er Jahre seinen größten Ein­ fluss entfaltete. U nter der Regie von Gidroproekt und Energoproekt seien in den Nachkriegsjahrzehnten die größten Staudamm-, Kraftwerks-, Irrigationsprojekte in der Sowjetunion - und w eltweit - geplant und in die Tat umgesetzt worden. An ihnen lasse sich die raumerschließende und raumgestaltende Kraft hydroenergeti­ scher Großvorhaben studieren. Die Darstellung ihrer Geschichte - von der Konzipierung des Projekts, über den organisatorischen Aufbau, die Rekrutierung des Personals, die Entwicklung der in ihnen herrschenden co r p o r a t e i d e n t it y - sei richtig verstanden auch eine Geschichte der Schaffung eines spezifisch sowjeti­ schen Zivilisations- und Lebensraums, einmündend in die Paradoxien und A nta­ gonismen, die dann auch das Ende des sowjetischen Imperiums herbeigeführt hät­ ten: die Dichotomie von monumentalem und minimalem Raum, der Antagonis­ mus von Zentrum und Regionen, von gigantomanischer Planung und praktischen Beschränkungen in der Ausführung, von Verschwendung und Knappheit. Der Hinweis auf den Export und das Vorbild sowjetischer Großprojekte - die sowje­ tische Entwicklungshilfe für Assuan, den Drei-Schluchten-Damms in China - am Ende der Studie zeigt, dass die Erfahrungen und Praktiken des „hydraulischen Imperiums“ keineswegs auf die UdSSR beschränkt blieben, sondern in den Kon­ text einer Weltgeschichte der M odernisierungsbewegung gehören.

Summary This volume contains twelve contributions held on the colloquium at the H isto­ risches Kolleg in Munich in summer 2006 dedicated to the question of the impact of space and mastering space on the historiography of Russia and the Soviet Union. The question under discussion is which consequences does have the spacialization of Russian history for reconsidering, reconceptualization and rew rit­ ing Russian history. The assumption in organizing this colloquium and volume is, that the so-called “spatial turn” in Russian history, has been provoked by the col­ lapse and desintegration of the Soviet Union and by the general reconceptual-

Zur Einführung

25

ication of space in the humanities. Soviet historiography, for decades focussing on the social and political system has ignored and even neglected the impact of the geographical fact and the spatial dimension of social and historic processes. The collapse of the Soviet Union initiated and revitalized a discourse on space and the impact of space on Russian history starting from the beginning of the 19th century up to the Russian revolution with Petr Chaadaev’s famous nation on Russia as “a mere geographical fact”. The spatial discourse of the 1990s and early 21st century is not so much on territoriality but on identity of the post-Soviet space: Where is Russia’s place in the world and what does Russia mean after the collapse of the USSR? The contributions try to explicate the manifold dimensions of space - the physio-geographical, the social, the mental and symbolic dimension of space - and the consequences for the understanding of Russian history. The contributors are convinced that the geographical factor is of relevance but they are at the same time in clear opposition to a deterministic understanding of space. The general idea is that the turn to space could shed more light on central questions of a history of Russia: centre-periphery relations, the weakness of governance in the vast spaces of the Russian and Soviet empires, the power of common places for understanding Soviet history.

Carsten Goehrke

Raum als Schicksal? Geographische und geopolitische Entwicklungsbedingungen in der Geschichte Russlands Dass Geschichte sich im Raum vollzieht, ist - wie der vorliegende Sammelband zeigt - den Historischen Wissenschaften in jüngster Zeit wieder verstärkt bewusst geworden. „Imperialer Raum “, „imaginierter Raum “, „mental mapping“, „Struk­ turraum “ - das sind neue Suchscheinwerfer, derer man sich bedient, um die räum­ lichen Dimensionen der Osteuropäischen Geschichte aus einer anderen Perspek­ tive auszuleuchten. In meinem Thema soll es um einen ganz konventionellen, aber wissenschaftsgeschichtlich äußerst kontrovers debattierten Zugriff gehen: um die Bedeutung der erdräumlichen Exposition und der geographischen Struktur für die Geschichte Russlands, oder, ganz banal gesprochen, um den Zusammenhang zwischen nackter erdräumlicher Physis und historischem Schicksal. Karl Schlögel hatte mir ursprünglich die Aufgabe zugedacht, zu erläutern, w a­ rum diese Thematik in der sowjetischen Geschichtswissenschaft so wenig Beach­ tung gefunden hat. Ich hätte in dieser Hinsicht aber nur wiederholen können, was ich vorJahrzehnten bereits ausführlich abgehandelt habe1. Daher kann ich mich zu diesem Nebenthema kurz fassen. Das geringe Interesse der sowjetischen Ge­ schichtswissenschaft für die historische Bedeutung von Großräumen hat vor allem zwei Ursachen: Zum einen herrschte zu der Zeit, als Friedrich Engels die geschichtstheoreti­ schen Überlegungen von Karl Marx system atisierte und wenig später Lenin dieses Konzept an die russischen Verhältnisse anpasste, in der Historischen Geographie w eltweit der Geodeterminismus (vertreten etwa durch Friedrich Ratzel und Fre­ derick Jackson Turner). Dessen Grundüberzeugung, dass der Raum es sei, der letztlich die historische Entwicklung bestimmte, w ar das krasse Gegenteil des marxistischen Konzeptes, welches den Auswirkungen der ökonomischen Ent­ wicklung auf die Gesellschaft die entscheidende Rolle zuschrieb. Bis zuletzt galt

1 C a r s te n G o e h r k e , G eographische G rundlagen der russischen Geschichte. Versuch einer A n alyse des Stellenw ertes geographischer G egebenheiten im Spiel der historischen Kräfte, in: JG O 18 (1970) 161-204, bes. 164-166; d e rs ., H istorische G eographie R usslands: E ntw ick­ lung als Fach, D efinitionsproblem e und D arstellungen, in: JG O 23 (1975) 381-418, bes. 381384, 398 f.

28

Carsten Goehrke

daher in der sowjetmarxistischen Geographie und Geschichtswissenschaft die De­ vise, dass der Raum, eien man als „geographisches M ilieu“ definierte, nur über das Medium der Produktivkräfte historisch wirksam werden könne. Dies war eine ideologisch bedingte Einschränkung, die das Schürten nach tieferen Zusammen­ hängen zwischen Raum und Geschichte grundsätzlich tabuisierte. Zum anderen wurde in sowjetischer Zeit aus ideologischen Gründen die Ein­ heitlichkeit der Geographischen Wissenschaft aufgelöst. Die Physische Geogra­ phie galt fortan als Bestandteil der Naturwissenschaften, die Anthropo- oder H u­ mangeographie - nunmehr verengt auf eine Ökonomische Geographie - als Teil der Gesellschaftswissenschaften. Anders als international damals noch weit ver­ breitet, hatte sich die sowjetische Geographie strikt auf die Gegenwart zu konzen­ trieren; historische Aspekte blieben der Geschichtswissenschaft Vorbehalten. Diese Dreiteilung in völlig unabhängig voneinander arbeitende Disziplinen hat die Frage nach den Zusammenhängen von Raum und Geschichte zusätzlich be­ hindert. Meine Darlegungen sollen sich im Folgenden auf zwei Fragen beschränken: 1. Welche Einflüsse auf den Gang der Geschichte Russlands lassen sich aus sei­ ner erdräumlichen Lage und geographischen Struktur ableiten? 2. Wie ist der Stellenwert dieser Einflüsse gegenüber anderen, vor allem kultu­ rellen Faktoren zu gewichten? Wenn man einen Blick auf den Globus wirft, dann drängen sich fürs erste zwei Eindrücke auf: zum einen w irkt die Sowjetunion (mehr noch galt dies für das imperiale Russland) mit einer Küstenlänge von 43000 Kilometern gegenüber 17000 Kilometern Festlandgrenzen2 wie ein maritimer Staat. Zum anderen scheint sie der erdräumlichen Lage nach mit dem nordamerikanischen Subkonti­ nent vergleichbar zu sein. Doch beide Eindrücke täuschen. Russlands Land­ masse ist nicht nur sehr viel großflächiger als die nordamerikanische, sondern reicht auch weiter nach Norden, so dass selbst Kiev in etwa auf demselben Brei­ tengrad liegt wie das kanadische Winnipeg und Moskau etwas nördlicher als die Südgrenze Alaskas. M it Nordamerika teilt der nordeurasische Subkontinent die im W inter vereiste N ordküste, doch wegen ihrer übergroßen Länge und der zahlreichen in sie einmündenden Ströme von der Dvina über Ob und Jenissei bis zur Lena hätte diese eine viel größere wirtschaftliche Bedeutung, wenn sie mehr als nur drei Monate im Jahr eisfrei wäre. Während Nordamerika davon profi­ tiert, dass sowohl seine Ost- als auch seine Westküste der Schifffahrt ganzjährig offen stehen, gehört die vom Golfstrom bestrichene Westküste des nordeurasischen Subkontinents nicht zu Russland. Einen kleinen eisfreien Zipfel hat es erst seit 1917 zu nutzen gewusst, als es unter dem Druck des Ersten Weltkrieges den Seehafen Murmansk an der Küste der Halbinsel Kola aus dem Boden stampfte und durch die Murmanbahn mit dem Landesinneren verband. Die Ostküste Nordeurasiens ist während des Winters vereist, weil eine aus dem Japanischen Meer nach Norden driftende kalte Strömung (der O ya Shio) die Wassertempera­ 1 N ach Roy E. H. Mellor, Sow jetunion (H arm s Erdkunde 3, M ünchen 1972) 47.

Raum als Schicksal?

29

tur und das Klima des nordpazifischen Raumes bestimmt. Stärkere Nordexposi­ tion, größere Landmasse, ausgedehntere breitenparallele Flächenerstreckung, eine winterkalte Nord- und Ostküste - dies alles hat dem Norden Eurasiens im Unterschied zu Nordamerika einen sehr viel kontinentaleren Stempel aufge­ drückt3. Agrarwirtschaftlich gesehen hat dies zur Folge, dass die verfügbare Landwirtschaftsperiode selbst in den fruchtbareren Kerngebieten des Europäi­ schen Russland mit 125-130 Arbeitstagen pro Jahr auskommen muss und im Unterschied zu den USA und den dort im Durchschnitt verfügbaren 150-200 Arbeitstagen zu größerer Extensität genötigt ist4. Von den natürlichen Grenzen und der Oberflächenbeschaffenheit her erscheint Nordeurasien5 wie eine riesige flach-ovale Schüssel, die im Norden vom Eismeer, im Osten von den Ausläufern des N ordpazifik und im Süden durch einen Wechsel von Binnenmeeren (Schwarzes Meer und Asowsches Meer sowie Kaspi-See) und Gebirgsketten (von den Karpaten über den Kaukasus bis zu den Hochgebirgen Zentral- und Ostasiens) eingefasst wird. Der U ral, der nach traditioneller Lehrmeinung Eu­ ropa und Asien voneinander trennt, bildet weder in klimatischer noch in landschaftstypologischer Hinsicht eine scharfe Scheide. Auch nach Westen hin findet sich zwischen dem maritimen West- und M itteleuropa einerseits und dem konti­ nentalen Osteuropa andererseits keine eindeutige naturgeographische Abgren­ zung, sondern das Russische Tiefland verengt sich trichterförmig zwischen Ost­ see und Karpaten und geht allmählich in die Polnische und Norddeutsche Tief­ ebene über. Die breitenparallel gestaffelten Vegetationsgürtel von der Tundra im Norden über die Taiga bis zur Steppe im Süden prägen nicht nur das Land­ schaftsbild des Europäischen Russland, sondern setzen sich auch östlich des Ural bis zum Jenissei fort. Daher nutzten die Reiternomaden Innerasiens von den Hunnen im 4. bis hin zu den Mongolen im 13. Jahrhundert den Steppengür­ tel als ihren natürlichen Lebensraum, um sich innerhalb kurzer Zeiträume von Innerasien bis tief nach Europa hinein zu verschieben. Doch von den wirtschaft­ lichen und kulturellen Lebensbedingungen her blieben die von ihnen geschaffe­ nen eurasischen Großreiche labil und an den Steppengürtel als Kernraum gebun­ den. Für ein strukturell stabileres Großreich, das sich wegen der U nzugänglich­ keit und dünnen Besiedlung Sibiriens nur innerhalb Osteuropas herauskristalli­ sieren konnte, musste der nordeurasische Subkontinent als gewaltiges Raumge­ fäß erscheinen, welches zu territorialer Expansion verlockte, ihr mit Küsten und Gebirgsketten jedoch gewisse natürliche Grenzen setzte. 3 Zum geographischen Vergleich: C o lin W h i te , R ussia and Am erica: The Roots of Economic D ivergence (London 1987); H e r b e r t S c h i e n g e r , Die Vereinigten Staaten von N ordam erika und die Sow jetunion. Beiträge zu einem länderkundlichen Vergleich. In: Ergebnisse und P ro­ blem e m oderner geographischer Forschung. H ans M ortensen zu seinem 60. G eburtstag (Raum forschung und Landesplanung, A bhandlungen 28, Brem en-H orn 1954) 303-332. * L. V. M ilo v , Prirodno-klim aticeskij faktor i osobennosti rossijskogo istoriccskogo processa, in: Voprosy istorii (1992) 4-5, 37-56. 5 L änderkundliches Standardw erk: J ö r g S t a d e lb a u e r , Die N achfolgestaaten der S ow jet­ union. G roßraum zw ischen D auer und W andel (D arm stadt 1996).

30

Carsten Goehrke

Allerdings hatte die Natur neben der halb- bis dreivierteljährigen Vereisung der Nord- und Ostküste noch einen weiteren Hemmschuh eingebaut, der die innere Durchgängigkeit und Kohärenz des Nordeurasischen Subkontinents störte: Die großen Ströme als potenzielle Verkehrsadern flössen quer zur ost-westlich gerich­ teten Hauptachse der Landmasse, so dass der vormoderne Personen- und Lastver­ kehr auf Pferdegespanne angewiesen war und seit dem 19. Jahrhundert der Eisen­ bahn als wichtigster Ost-West-Verbindung auch für den Transport von Massen­ gütern eine herausragende Bedeutung zukommt. Für die Geschichte des russi­ schen Transportwesens heißt dies: Es w ar vergleichsweise zeitraubend und teuer6. Dieses Hemmnis behinderte auch die Ausbeutung der Reichtümer Sibiriens, die sich bis ins 20. Jahrhundert hinein auf leicht transportable Güter von hohem Wert wie Pelze, Gold und Silber konzentrierte, während die Erschließung der Kohlen-, Eisen-, Bund- und Schwermetallvorkommen sowie des Holzreichtums erst in sowjetischer Zeit begann. Als nach dem Zweiten W eltkrieg sibirisches Erdöl und Erdgas zu den wichtigsten Devisenbringern der Sowjetunion wurden, spielte die Verkehrsproblematik eine geringere Rolle, w eil der Transport über Pipelines erfolgt: Die sowjetischen Konzepte zur Verkehrserschließung Sibiriens und des Fernen Ostens waren breitenparallel ausgerichtet, um den süd-nördlichen Verlauf der Hauptstromwege zu kompensieren bzw. miteinander zu vernetzen. Allerdings erwies sich dabei der chronische Kapitalmangel von Staat und Wirtschaft als Hemmnis, denn die Eisenbahnen wurden schnell und billig gebaut und blieben daher relativ leistungsschwach und reparaturanfällig. Dies gilt auch für die BaikalAmur-M agistrale (BAM), deren Bau in der Ara Breznev mit Hochdruck vorange­ trieben wurde; sie sollte Ostsibirien durch eine nördlich der Transbaikalbahn ver­ laufende Bahnachse mit dem Fernen Osten verbinden und neue Industriezonen erschließen. Obgleich sie 1990 offiziell eröffnet wurde, ist sie streckenweise im ­ mer noch Provisorium, und die geplanten neuen Industriezonen sind wegen feh­ lender staatlicher M ittel Rudimente geblieben. W ährend die USA nach dem Zwei­ ten W eltkrieg ihr Verkehrssystem im Binnenland weitgehend von der Bahn auf das Auto umgestellt haben, hat in der UdSSR der Lastkraftwagen seine reine Zu­ bringerfunktion behalten. Die Fernstraßen wurden nur im Europäischen Russ­ land ausgebaut und sollten die Randmeere mit Moskau verbinden7. Um die Trans­ sibirische Eisenbahn zu entlasten, setzte man seit den sechziger Jahren auf den Bau einer Flotte von Atomeisbrechern, die den Nördlichen Seeweg länger offen

6 R o y E. H. M e llo r , The Soviet concept of a unified transport system and the contem porary role of railw ays, in: L eslie S y m o n s , C o lin W h ite (H rsg.), R ussian Transport: An historical and geographical survey (London 1975) 75-105; R o y E. H. M ellor, The soviet transport problem in the setting of physical geography, in: Ö sterreichische O sthefte 26 (1984) 254-272. - Für die ältere Zeit vgl. Frank J o y e u x , Der Transitw eg von M oskau nach D aurien: Sibirische Transport- und V erkehrsproblem e im 17. Jah rh un dert (Phil. Diss. Köln 1981). 7 Dazu grundlegend: V. A. L a m in et al., G lobal’nyj trek: razvitie transportnoj sistem y na vostoke strany (E katerinburg 1999).

R aum als Schicksal?

31

halten können. Diese Rechnung scheint - gefördert auch durch die Klimaerwär­ mung - aufzugehen8. In geoökonomischer Hinsicht lässt sich daher sagen, dass Nordeurasien allem äußerlichen Anschein zum Trotz wegen seiner klimatischen Kontinentalität, sei­ ner jahreszeitlich stark eingeschränkten Zugänglichkeit von Norden und Osten her sowie wegen der ungünstigen inneren Bedingungen für die verkehrsmäßige Verklammerung seiner europäischen und asiatischen Teile gegenüber der nord­ atlantischen Welt benachteiligt ist. Neben dem geographischen fällt jedoch auch der Zeitfaktor für die innere Ent­ w icklung Russlands ins Gewicht. Da ist zunächst die vergleichsweise späte Formierung eines regionsübergreifenden Herrschaftssystems bei den Ostslawen zu nennen. Von rudimentären H err­ schaftsstrukturen staatlichen Charakters kann man eigentlich erst seit Vladimir I. (dem „H eiligen“) sprechen, also seit dem Ausgang des 10. Jahrhunderts, zu einer Zeit also, als in Mitteleuropa das Karolingerreich schon längst Geschichte war und das Reich der Ottonen seinem Höhepunkt zustrebte. Neben diesem Spätstart fiel wirtschaftshistorisch gesehen des weiteren ins Gewicht, dass das Reich von Kiev sieh weitab der Küsten im Landesinneren formierte und seine Interessen auf den Randmeeren im Westen und Süden erst wahrzunehmen vermochte, als der dortige Seehandel bereits in den Händen fremder Mächte lag (in der Ostsee der Hanse und ihrer Vorläufer, im Schwarzen Meer der Byzantiner und der italieni­ schen Seestädte). Dass weder Groß-Novgorod noch die Großfürsten von Moskau auf die Idee kamen, das Weiße Meer von der M ündung der Dvina aus für den ei­ genen Außenhandel zu nutzen, sondern dass sie auch dort die Initiative und H an­ delskontrolle seit der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts den Engländern und Holländern überließen, muss man wohl den fehlenden eigenen schiffstechnischen und finanziellen M öglichkeiten zuschreiben9. Einen tiefen, wenngleich vielfach überschätzten Einschnitt in die kontinuierli­ che W eiterentwicklung von Staat, Bevölkerung und vor allem Wirtschaft bedeu­ tete der M ongolensturm von 1236-1240. Gerade in den am dichtesten besiedelten Gebieten der südlichen Reichshälfte dünnte die Bevölkerung aus, brach der W irt­ schaftskreislauf zwischen Stadt und Land weitgehend zusammen, wurde der all­ gemeine Lebenszuschnitt rustikaler10. Völlig neu richteten sich auch die Handels­

8 L. B. K r a s a v c e v , M orskoj transport Evropejskogo Severa R ossii (1918-1985). Problem y razvitija i m odernizacii (A rch an gelsk 2003) bes. 256-264; P i e r H o r e n s m a , The Soviet Arctic (London 1991). 9 H istorischer Ü berblick bei A r c h i b a ld R. L ew is, T i m o t h y J. R u n y a n , European N aval and M aritim e H istory, 300-1500 (Bloom ington, IN 1985); nur auf R ussland bezogen: Erik A m h a r g e r , Zur Entstehung und E ntw icklung russischer Seehäfen, in: K la u s Z er n a ck (H rsg.), Beiträge zu r Stadt- und R egionalgeschichte O st- und N ordeuropas. H erbert L udat zum 60. G eburtstag (W iesbaden 1971) 173-207. 10 S. A. B e l j a e v a , Ju zn orusskie zemli vo vtoroj polovine X III-X IV v. (Po m aterialam archcologiceskich issledovanij) (Kiev 1982).

32

Carsten Goehrke

beziehungen der R us’ aus* *. Erst gegen Ende des 13. Jahrhunderts begann sich die Wirtschaft von der Depression wieder zu erholen - sichtbar an dem neu einset­ zenden Bau von Steinkirchen, der ein halbes Jahrhundert lang auch im Norden des Landes brach gelegen hatte12. Damit sah sich die R us’ in ihrer wirtschaftlichen Entwicklung gerade zu einem Zeitpunkt zurückgeworfen, da das lateinische Eu­ ropa den Zenith seines hochmittelalterlichen „Booms“ erreichte13. Weitgehend hausgemacht war die Depression von 1560 bis 1620, die wesentlich den Folgen des Livländischen Krieges (1558—1583/84), der Hungersnot von 1602/03, den inneren Wirren von 1606 bis 1613 (Smuta) und den polnisch-litauischen und schwedi­ schen Interventionskriegen (1611-1618) zuzuschreiben ist. Auch sie traf Russland zu einem Zeitpunkt, da das lateinische Europa nach der Krise des Spätmittelalters einen neuen „Boom“ erlebte14. Die beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts und der Bürgerkrieg von 1918 bis 1920 verheerten Russland in besonderem Maße und schädigten seine Infrastruktur nachhaltig. Der radikale Umbau seines W irt­ schaftssystems in sowjetischer Zeit hat zwar den sozialökonomischen Abstand zu den führenden Industrieländern massiv zu verringern vermocht, erwies sich aber auf Dauer als zu wenig konkurrenzfähig, so dass er Russland im globalen Kon­ kurrenzkam pf wieder zurückfallen ließ15. Dass Russland vergleichsweise spät zu seiner eigenen Staatlichkeit fand und im Laufe der Geschichte durch endogene und exogene Störfaktoren und Umbrüche auch in seiner wirtschaftlichen Ent­ wicklung immer wieder behindert und zurückgeworfen worden ist, hat seine erd­ räumliche und klimatische Benachteiligung also noch potenziert. Ich kehre zurück zur Raum struktur Nordeurasiens und ihren territorial- und geopolitischen Folgen. Die über ein Jahrtausend anhaltende Sickerwanderung der Ostslawen, die aus ihrem begrenzten Ausgangsgebiet in der heutigen U kraine und in Kleinpolen nach und nach das gesamte Europäische Russland und den Norden Asiens er­ fasste16, folgte primär den durch die geographische Struktur Nordeurasiens vor­

11 E. A. R y b i n a , Torgovlja srednevekovogo N ovgoroda. Istoriko-archeologiceskie ocerki (Velikij N ovgorod 2001). 12 Vgl. D a v i d B. M iller, M onum ental B uilding as an Indicator of Economic Trends in N orthern R us’ in the Late Kievan and M ongol Periods, 1138-1462, in: A H R 94 (1989) 360390; N. S. B o r iso v , R usskaja architektura i m ongolo-tatarskoe igo (1238-1300), in: Vcstnik M oskovskogo universiteta, serija istorija (1976) 6, 63-79. 13 Zusammenfassend G e r a l d A. J. H o d g e t t , A Social and Economic H isto ry of M edieval Europe (London 1972) bes. 90-105. 14 Zusammenfassend J a n d e Vries, E conom y of Europe in an Age of C risis, 1600-1750 (C am bridge 1976) bes. 113-235. 15 D ifferenzierte Bew ertung des sow jetischen W irtschaftsm odells im R ückb lick bei R o b e r t C. A llen, Farm to Factory: A R einterpretation of the Soviet Industrial R evolution (P rince­ ton, N J 2003); V. M. K u d r o v , Sovetskaja ekonom ika v retrospektive. O p yt pereosm yslenija (M oskau 1997). 16 „K lassische“ G esam tdarstellung: M. K. L ju b a v sk ij, Istoriceskaja geografija R ossii v svjazi s kolonizaciej (M oskau 1909, N euausgabe in einer als M anuskript erhaltenen aktualisierten Fassung vom Anfang der 1930er Jahre St. Petersburg 2000); detaillierter K urzüberblick:

Raum als Schicksal?

33

gegebenen Möglichkeiten. Als in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts das Russländische Imperium nach der Annexion des Kaukasus, Zentralasiens und des Amurbeckens seine quasi „natürlichen“ Grenzen erreicht hatte, stand es vor neuen geopolitischen Problemen. Zum einen waren die Ausgänge der Ostsee und des Schwarzen Meeres von fremden Mächten blockiert, zum anderen verfügte es weder an seiner Nordküste (jedenfalls bis 1917) noch am Pazifik über ganzjährig eisfreie Häfen. Daraus resultierte für die Außenpolitik seit Katharina II. der Kampf um eine Kontrolle über die „türkischen Meerengen“17 und am Ende des 19. Jahrhunderts der Versuch, sich in Port Arthur an der Küste Nordchinas fest­ zusetzen. Doch diese Bemühungen, aus dem Käfig der eigenen Kontinentalität auszubrechen, waren zum Scheitern verurteilt, weil die wirtschaftliche Basis für eine derart ambitionierte W eltmachtpolitik nicht ausreichte18. Außerdem zeigte sich nun der Pferdefuß des überdimensionierten territorialen Wachstums in infra­ strukturell kaum erschlossene Räume, denn sowohl im Krimkrieg (1853-1856) als auch im Russisch-Japanischen Krieg von 1904/05 erwiesen sich die Nachschub­ probleme für die peripher gelegene Front als kriegsentscheidend. Aus diesem Grunde blieb auch der Versuch, den nordpazifischen Raum von Alaska und Kali­ fornien bis nach Hawaii in das eigene Imperium einzubeziehen19, ein schöner Traum. Mit den europäischen Kolonialmächten vermochte Russland beim Wett­ lauf um die Aufteilung der Welt nicht mitzuhalten, weil es aus einem riesigen ter­ ritorialen Wasserkopf auf dünnen Beinchen wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit bestand, während die übrigen imperialistischen Weltmächte ihre ökonomischen Möglichkeiten ausschöpfen konnten, ohne ihr inneres Gleichgewicht zu gefähr­ den. Russland blieb damit zum Status einer k o n tin en ta le n Weltmacht verdammt. In militärischer Hinsicht vermochte erst die Sowjetunion dem Käfig der eigenen Kontinentalität zu entkommen: Indem sie nach dem Zweiten W eltkrieg den Trick eines anderen Kontinentalstaates kopierte - Deutschlands massiven Ausbau der U-Bootwaffe im Zweiten Weltkrieg. Eine riesige Flotte atomgetriebener und mit Interkontinentalraketen bestückter Unterwasserkreuzer erlaubte es der Sowjet­ union und erlaubt es heute der Russländischen Föderation, von Murmansk aus globale Seemacht zu spielen20. R usskie: ctnoterritorija, rasselenie, cislennost’ i istoriceskie su d ’by (X II-X X w .), Bd. 1 (M oskau 1999) 5-87. 17 E g m o n t Z e c h lin , Die türkischen M eerengen - ein B rennpunkt der W eltgeschichte, in: G W U 17 (1966) 1-31; R ossija i cernom orskie prolivy (X V III-X X stoletija), otv. red. L. N. N ezin skij, A. V. Ign at’ev (M oskau 1999). 18 P e t e r G a trell, G overnm ent, industry and rearm am ent in R ussia, 1900-1914 (C am bridge 1994) bes. 117-160, 291-322. 19 E k k eh a rd Völkl, Das russische P azifik-Im perium . A ufbauversuche und R ückzu g, in: Saeculum 16 (1965) 357-388; G ly n n B a rra tt, R ussia in Pacific W aters, 1715-1825: A survey of the O rigins of R ussia’s N aval Presence in the N orth and South Pacific (Vancouver-London 1981); ausführlich: D ers., Russia and the South Pacific, 1696-1840, Bd. 1-4 (Vancouver 1988— 1992); Istorija Russkoj A m eriki 1732-1867. Pod obscej red. N .N . Bolchovitinova, Bd. 1-3 (M oskau 1997-1999). 20 G a r y E. Weir, W a lter]. B o y n e , R ising Tide: The U ntold Sto ry of the Russian Subm arines

34

Carsten Goehrke

Ostslawische Sickerwanderung und territoriale Expansion nach Nordasien hinein haben auch die nationale und kulturelle Entwicklung geprägt. Anders als im euro­ päischen Westen haben sich im Osten keine konkurrierenden Staaten, Ethnien und Konfessionen herausgebildet, denn die slawische Sickerwanderung zielte in Gebiete, welche von zahlenmäßig schwachen baltischen und finnougrischen Völ­ kerschaften bewohnt waren, die nur Sippen- und Stammesstrukturen kannten und im Lauf der Zeit von den Russen assimiliert oder zumindest akkulturiert w ur­ den21. Ostslawische bzw. russische Sickerwanderung, das - von den Tataren abge­ sehen - Fehlen konkurrierender Staaten und Kulturen auf dem Boden Osteuropas und die assimilatorische Kraft der russischen Zuwanderer scheinen mir ein nicht unwesentlicher Erklärungsgrund dafür zu sein, dass im europäischen Osten eine vergleichsweise homogene Gesellschaft und ein zentral ausgerichtetes H err­ schaftssystem entstehen konnten. Je mehr Russland jedoch über seinen europäi­ schen Kern hinausgriff, desto bunter wurde die Palette seiner Ethnien und Kultu­ ren. Dies hatte zwei durchaus positive Folgen. Zum einen waren die Russen wäh­ rend ihrer ganzen Geschichte daran gewöhnt, fremden Ethnien ohne Berührungs­ ängste zu begegnen. Dass moslemische Kaukasier ausgegrenzt werden, ist eine ganz neue Entwicklung. Zum anderen bot sich dadurch die Chance, in wechselsei­ tigem Austausch sich kulturell zu befruchten. Soweit ich es beurteilen kann, ist diese Chance jedoch nur ansatzweise wahrgenommen worden. Allerdings ver­ setzte die rasch fortschreitende Expansion die Russen seit dem Ausgang des 18. Jahrhunderts auf eigenem Staatsgebiet in die M inderheit22 - eine Situation, die mit zunehmender Bedeutung des Nationalismus unter den entwickelteren Völ­ kern des Imperiums und unter den Russen selber zu einem Problem wurde. Die Sprengkraft nationalen Unabhängigkeitsstrebens - anfänglich auf Teile der nicht­ russischen Eliten beschränkt - machte sich vom Bürgerkrieg über den Zweiten W eltkrieg und die Auflösung der Sowjetunion im Jahre 1991 hinaus immer wieder bemerkbar - vor allem in Phasen staatlicher Schwäche23. Dies heißt aber, dass That Fought the C old W ar (N ew York 2003); D o n a l d \V. M itc h e ll, A H isto ry of R ussian and Soviet Sea Pow er (London 1974), bes. 492 (Tabelle). 21 E. A. R ja b i n i n , F inno-ugorskie plem ena v sostave Drevnej R usi. K istorii slavjano-fm skich etn o kul’turnych svjazej. Istoriko-aeheologiceskie ocerki (St. Petersburg 1997). 22 Zeittafel bei B. N. M i r o n o v , Social’naja istorija R ossii perioda im perii (X V III-nacalo XX v.) Bd. 1 (St. Petersburg 1999) 25. 23 D azu im Ü berblick: A n d r e a s K a p p e ler , Das zarische und sow jetische Vielvölkerreich: K ontinuität und Brüche, in: O steuropa zw ischen N ationalstaat und Integration, hrsg. v. G e ­ o r g B r u n n e r (Berlin 1995) 29-44. - F ür das Z arenreich: D ers., N ationsbildung und N ation al­ bew egungen im R ussländischen R eich, in: A rchiv für Sozialgeschichte 40 (2000) 67-90; exem plarisch: C h ristia n N o a ck , M uslim ischer N ationalism us im Russischen Reich. N ationsbildung und N ationalbew egung bei Tataren und Baschkiren, 1860-1917 (Stuttgart 2000). F ür die Sow jetzeit: G e r h a r d S im o n , N ationalism us und N ation alitäten po litik in der S ow jet­ union (Baden-B aden 1986); E le len e C arr'ere d ’E nca u sse, The G reat C hallenge: N ationalities and the Bolshevik State, 1917-1930 (N ew York 1992); A. I. V dovin, N acion al’naja politika 30-ch godov (ob istoriceskich kornjach k rizisa m eznacional’nych otnosenij v SSSR), in: Vestnik M oskovskogo universiteta, serija istorija, 1992, 4, 17-38; A lfr e d J. R i e b e r , C ivil W ars in the Soviet U nion, in: K ritika 4,1 (2003) 129-162 (zu den nationalen Konflikten im H interland

Raum als Schicksal?

35

weder die Legitimierung der Expansion in nichtrussische Gebiete als „zivilisatori­ sche M ission“24 noch der imperiale Staatsgedanke - sei er im Zaren verkörpert oder durch die Klammer der KPdSU - auf die Dauer ausreichten, um dem durch die Ausnutzung geographischer Gegebenheiten zu Stande gekommenen territo­ rialen Unterbau zu einem vitalen Eigenleben zu verhelfen und destruktive Ent­ wicklungen zu neutralisieren. Dies hat meiner Ansicht nach wiederum mit dem eigentlichen Konstruktionsfehler des Imperiums zu tun - mit seiner Unfähigkeit, sowohl den Erfordernissen der durch den Raum gebotenen imperialen Politik zu genügen als auch - beispielsweise durch Demokratisierung und eine echte Föderalisierung - die Entwicklungsmöglichkeiten der Staatsbürgerinnen und -bürger aller Sprachen und Kulturen hinreichend zu fördern. Damit komme ich zur z w e i t e n K a rd in a lfra g e: War es historisch unausweich­ lich, dass Russland zu einem nordeurasischen Kontinentalimperium heranwuchs, welches sich an den ihm von den geographischen Gegebenheiten gebotenen Ex­ pansionsmöglichkeiten verschluckt hat? Und w urzelt diese Entwicklung letztlich in den erdräumlichen und geographischen Gegebenheiten? Bei der Suche nach ei­ ner Antwort muss es darum gehen, den historischen Stellenwert der geographi­ schen Grundlagen gegen andere geschichtswirksame - vor allem politische und kulturelle - Faktoren abzuwägen. Dabei sollen vier Faktorenbündel im Vorder­ grund stehen. Als erstes möchte ich den Z u s a m m e n h a n g v o n Expansionspolitik u n d sta a tlich er M a ch tstru k tu r behandeln. Wohl kein Staat hätte sich die Chance entgehen lassen, mit einem vergleichsweise kleinen Aufwand und mit so geringem Risiko die Vor­ teile des Raumes, die Schwäche der Nachbarstaaten und die Gunst des Zeitfaktors zu nutzen, um zu expandieren. Für die meisten imperialen Staaten gilt aber, dass von dem Zeitpunkt an, wo die Masse der Bevölkerung das politische Geschehen mitzubestimmen begann - seit der Umwandlung der Ständestaaten in konstitutio­ nelle Monarchien oder auch in Republiken - , eine gezielte Expansionspolitik auf Dauer nur Erfolg hatte, wenn die Mehrheit der Bevölkerung sie mit trug, d.h. wenn diese davon auch selber profitierte. Dies zwang die Staatsführung dazu, zwischen einer imperialistischen Politik und der Befriedigung der Bedürfnisse breiter Kreise, d.h. der Verbesserung des Volkswohls eine gewisse Balance herzu­ stellen, wenn man sich nicht innere Unruhen ins Haus holen wollte. Dass die im­ perialistischen Mächte vor dem Ersten W eltkrieg diesen Spagat im Allgemeinen schafften, hatte mit ihrem vergleichsweise hohen sozialökonomischen Ausgangs­ niveau zu tun, aber auch mit ihrer zunehmenden Fähigkeit, soziale Spannungen des von der deutschen W ehrm acht besetzten Territorium s der U dSSR w ährend des Zweiten W eltkriegs); E. J u . Z u b k o v a , V last’ i razvitie etnokonfliktnoj situacii v SSSR. 1953-1985 gody, in: O tecestvennaja istorija (2004) 4, 3-32. - Zur E ntw icklung seit 1992: L e o k a d ia D r o b i z h e v a et al. (Ed.), Ethnie C onflict in the Post-Soviet W orld. Case Studies and A nalysis (N ew York, London 1996); exem plarisch: B a r b a r a P i etz o n k a , E thnisch-territoriale Kon­ flikte in K aukasien. Eine politisch-geographische System atisierung (Baden-Baden 1995). 24 J ö r g B a b e r o w s k i , A uf der Suche nach E indeutigkeit. K olonialism us und zivilisatorische M ission im Zarenreich und in der Sow jetunion, in: JG O 47 (1999) 482-504.

36

Carsten Goehrke

und innere Konflikte durch einen öffentlichen Diskurs und politische Zugeständ­ nisse abzubauen23. Russland verfügte über keine vergleichbaren wirtschaftlichen und sozialen Aus­ gangsbedingungen. Wenn es seine Expansionspolitik trotzdem bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts weiter treiben konnte, dann deshalb, weil die Zaren auf das Volk keine Rücksicht nehmen mussten. Diese Politik gipfelte in der Niederlage gegen Japan (1904/05) und provozierte die Revolution von 1905. Dass das politi­ sche System der Autokratie in Russland bis 1905, faktisch jedoch bis 1917 unge­ schmälert in Kraft blieb, halte ich für die wichtigste Ursache dessen, dass der Pri­ mat der M achtpolitik über die innere Entwicklung der Gesellschaft fortzubeste­ hen vermochte. Genau dieses Dilemmas w ar sich Ministerpräsident Petr Stolypin bewusst, als er von 1906 an die Politik des Zarenreiches nach der Devise leitete, Russland müsse auf Jahrzehnte jedes außenpolitische Risiko meiden, um die in­ nere Entwicklung voranzutreiben und damit einer neuen Revolution im Lande selber den Nährboden zu entziehen26. Sein gewaltsamer Tod im Jahre 1911 machte den Weg frei für eine Neuauflage jener Politik, die dem äußeren Prestige den Vorzug gab und nicht der Förderung des Volkswohls. Auch die Sowjetunion Stalins setzte ihr Vertrauen eher auf die Ausbreitung ihres Machtbereichs durch Waffengewalt als auf die Propagandakraft der kommunistischen Ideologie, wie ihr Eingreifen in den spanischen Bürgerkrieg, der Angriff auf Finnland im Winter 1939/40 und die Besetzung der baltischen Republiken sowie Ostpolens im Ge­ folge des Hitler-Stalin-Paktes von 1939 zeigen. Das Volk hatte dazu ebenso wenig zu sagen wie unter den Zaren. Allerdings versuchte die sowjetische Führung seit dem Ende der zwanziger Jahre konsequenter als die Reformpolitiker des späten Zarenreiches den Spagat zu wagen zwischen M achtpolitik einerseits und innerer Entwicklung andererseits. Doch trotz unbezweifelbarer Erfolge waren die einge­ setzten planwirtschaftlichen Mittel zu ineffizient, um eine wirkliche Balance zw i­ schen beiden Zielen herzustellen. An diesem Unvermögen ist die Sowjetunion schließlich zerbrochen27. Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass die konsequente N utzung des Raumfaktors für eine territoriale Expansion noch eine zusätzliche Steigerung er- 5 Zu den G esetzm äßigkeiten des A ufstiegs und Falls von Im perien vgl. die kom parative Studie von D o m i n i c L ie v e n , Empire. The R ussian Empire and Its R ivals (London 2000). 26 B. G. F e d o r o v , Petr Stolypin: „Ja veruju v R o ssiju“. B iografija P. A. Stolypina, Bd. 1-2 (St. Petersburg 2002) bes. Bd. 1, 569-572; A. V. Z en k o v sk y , Stolypin: R ussia’s Last Great R efor­ mer (Princeton, N J 1986) bes. 111. 27 So verschieden die E rklärungen für den Zusam m enbruch des Sow jetsystem s auch ihre A kzente setzten, lassen die meisten sich dennoch letztlich auf diesen G rundw iderspruch und die daraus resultierenden Folgen von „U berdehnung“ oder „Ü beranstrengung“ der staatli­ chen Kräfte zurückführen, vgl. D ie t r i c h G e y e r , Russland in den Epochen des zw anzigsten Jahrhunderts. Eine zeitgeschichtliche Problem skizze, in: G eschichte und G egenw art 23 (1997) 2, 258-294, hier 2 9 0 f.; K a r e n D a w is h a , B r u c e P a r r o t t (Ed.), The End of E m pire? The Transform ation of the U SSR in C om parative View (A rm onk, N Y 1997) bes. 6 5 f.; S te fa n P l a g g e n b o r g , D ie S o w jetu n io n -V ersu ch einer Bilanz, in: O steuropa 51 (2001) 761-777; R. A. M e d v e d e v , Pocemu raspalsja Sovetskij Sojuz?, in: O tecestvennaja istorija 2003, 5, 119-129.

Raum als Schicksal?

37

fuhr, weil es dafür keine innenpolitischen Bremsen gab. N ur deshalb konnte die herrschende Elite sowohl der Zaren- als auch der Sowjetzeit sämtliche Kräfte der Gesellschaft einseitig in den Dienst einer nach innen wie nach außen gerichteten Prestigepolitik stellen. Lediglich bestimmte internationale Machtkonstellationen vermochten dieser Politik vorübergehend Einhalt zu gebieten und Russland sel­ ber zum Opfer fremder Invasoren zu machen. Z um Z w e i te n stellt sich damit die Frage: Wie ist es ü b e r h a u p t daz u g e k o m m e n , dass sich in Russland abweichend vom lateinischen Europa ein au tok ratisches M a ch tsy s te m zu e n tw ick e ln vermochte, welches eine echte politische M itwirkung des Volkes nicht zuließ? Das autokratische System, das die vermeintliche Sogw ir­ kung des nordeurasischen Raumes noch potenziert hat, war in dieser extremen Gestalt Russland keineswegs in die Wiege gelegt. Die Fürsten und Großfürsten des Kiever Reiches und des späten Mittelalters übten ihre Macht zw ar auch abso­ lut aus28, aber bis zur Allmacht der Autokratie, wie sie ein Ivan IV. (der „Schreck­ liche“) bereits in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts verstand und prakti­ zierte, w ar es doch noch ein Stück Weges. Was sie von den zeitgenössischen H err­ schern des lateinischen Europa aber schon damals unterschied, war, dass der ostsla­ wische Adel seine Identität ausschließlich vom Fürstendienst herleitete und sich nie vom Fürsten emanzipiert hat29. Insofern kam es anders als im Westen auch nicht zu einer Mediatisierung der Bevölkerung durch den Adel. Ekkehard Klug verweist si­ cherlich mit Recht darauf, dass diese Entwicklung wohl dadurch gefördert worden ist, dass die Großfürsten von Vladimir-SuzdaP und in ihrer Nachfolge die Groß­ fürsten von Moskau ihre LIerrschaftsbasis auf „kolonialem Neulandboden“ be­ gründeten, wo ältere Herrschaftsstrukturen nicht integriert zu werden brauchten30. Um diese großfürstliche Macht weiter verfestigen und zur Autokratie ausbauen zu können, musste aber die Zersplitterung der R us’ in eine Vielzahl von Teilfürs­ tentümern überwunden und die Macht auf Dauer in Moskau konzentriert w er­ den. Wenn dies letztendlich gelang, dann wegen des Zusammentreffens mehrerer günstiger Umstände - insbesondere einer bis zum Ende des 14. Jahrhunderts ein­ deutigen Thronfolge (weil im Erbfall jeweils nur ein Sohn als Nachfolger zur Ver­ fügung stand), seit dem Ende des 14. Jahrhunderts einer gezielten Erbfolgerege­ lung der Herrscher, welche die Unwägbarkeiten und Gefahren des bis dahin gel­ tenden Seniorats als Erbfolgeprinzip nach und nach unterlief und damit schließ­ lich der Primogenitur zum Durchbruch verhalP1. Der dynastisch bedingte B ür­ gerkrieg, der die Rus’ im zweiten Viertel des 15. Jahrhunderts erschütterte, w ur­ 2S M. B. S v e r d l o v , D om ongol’skaja R u s’. K njaz’ i knjazeskaja vlast’ na Rusi VI - pervoj treti XIII vv. (St. Petersburg 2003). 29 H a r t m u t RUß, H erren und Diener. Die soziale und politische M entalität des russischen Adels. 9.-17. Jahrhundert (K öln, Weimar, W ien 1994). 30 E k k eh a rd K l u g , W ie entstand und was w ar die M oskauer A utokratie?, in: E ck h a r d H ü b ­ n e r et al. (H rsg.), Zwischen C hristianisierung und Europäisierung. Festschrift für Peter N itsche zum 65. G eburtstag (Stuttgart 1998) 91-113. 31 P e t e r N itsc h e , G roßfürst und Thronfolger. Die N achfolgepolitik der M oskauer H errscher bis zum Ende des R jurikidenhauses (K öln, W ien 1972).

38

Carsten Goehrke

zelte im letzten Aufbäumen des Senioratsprinzips; erst danach w ar der Weg zur Alleinherrschaft der Moskauer Großfürsten frei. Daher betonen viele M ediävis­ ten, dass diese Entwicklung keineswegs zwangsläufig war und es auch ganz anders hätte kommen können32. Ihre institutionelle und ideologische Verfestigung erfuhr diese großfürstliche Herrschaft erst seit der Mitte des 15. Jahrhunderts, als nach dem Untergang des oströmischen Kaisertums die Kirche damit begann, die Großfürsten von Moskau in die Nachfolge der oströmischen Weltkaiser zu stellen, ihnen den Autokratortitel beizulegen und die byzantinische Weltanschauung vom Kaiser als Träger der Heilsgeschichte und Stellvertreter Gottes auf Erden zu übernehmen; auch das by­ zantinische Hofzeremoniell fand nun seinen Weg nach Moskau. Diese „Byzantinisierung“ der Moskauer Großfürstenherrschaft auf der Basis der zuvor schon starken Stellung des Herrschers schuf eine Machtvollkommenheit, die weit über Vorbild und Realität der byzantinischen Autokratie hinaus ging33. Zusätzlich ge­ festigt wurde diese Position noch dadurch, dass bei den innerkirchlichen A usei­ nandersetzungen zwischen den Anhängern einer besitzlosen und denen einer be­ sitzenden Kirche um die Wende des 15./16. Jahrhunderts die M achtkirchler sieg­ ten und von nun an auf eine enge Allianz mit einem starken Staat setzten34. Bevor diese Verfestigung des Moskauer Herrschaftssystems einsetzte, hätte durchaus die M öglichkeit bestanden, dass die ziemlich engen dynastischen, wirtschaftlichen und kulturellen Kontakte, die während des 11. und 12. Jahrhunderts zwischen dem Kiever Reich und dem lateinischen Europa bestanden35, bei einem Weiter­ w irken auch noch in das späte M ittelalter hinein, das politische System und die Gesellschaft der Rus näher an den europäischen Westen hätten heranfuhren kön­ nen. Warum ist es dazu nicht gekommen? Es war die Mongolenherrschaft, welche die Aufmerksamkeit der Ostslawen nach Südosten lenkte36; es w ar die offensive, ja sogar durch Schwertmission unter­ mauerte Politik der römischen Kurie, welche auf eine Unterwerfung der O stkir­ che abzielte37; es w ar die Einbeziehung der westlich des Dnepr gelegenen Territo­ rien der R us’ in das seit 1386 katholisch beherrschte Großfürstentum Litauen38, 32 Vgl. etw a A. A. Z im i n , V itjaz’ na raspu t’e. Feodal’naja vojna v Rossii XV v. (M oskau 1991); H e n r y k P a s z k ie w icz , The Rise of M o sco w ’s Pow er (Boulder, C O 1983) bes. 196f. 33 G u s t a v e A lef, B yzantine and Russian A utocracy: A C om parison, in: Forschungen zur osteuropäischen G eschichte 50 (1995) 9-27. 34 H a n s - D i e t e r D ö p m a n n , D er Einfluss der Kirche auf die m oskow itische Staatsidee. Staats­ und G esellschaftsdenken bei Jo sif Volockij, N il Sorskij und Vassian Patrikeev (Berlin 1967). 35 M a n f r e d H e l l m a n n , W esteuropäische K ontakte der alten R u s’, in: G e r h a r d B i r k fe lln e r (H rsg.), M illenium R ussiae C hristianae. Tausend Jahre C hristliches Russland 988-1988 (K öln, W eimar, W ien 1993) 81-94. 36 A. A. G orskij, M oskva i O rda (M oskau 2000). 37 E ric C h ristia n s e n , The N orthern C rusades: The Baltic and the C atholic Frontier 1100— 1525 (London 1980). 38 H o r s t J a b l o n o w s k i , W estrussland zw ischen W ilna und M oskau. Die politische Stellung und die politischen Tendenzen der russischen Bevölkerung des G roßfürstentum s Litauen im 15. Jah rh un d ert (Leiden 1961); M. M. K r o m , M ez R us’ju i Litvoj. Z apadnorusskie zem li v sistem e russko-litovskich otnosenij konca XV - pervoj treti XVI v. (M oskau 1995).

Raum als Schicksal?

39

und es war schließlich die daraus erwachsende massive antilateinische Reaktion der M oskauer Kirche39, die wesentlich dazu beitrugen, dass die Moskauer Rus’ sich bis zum Ende des 15. Jahrhunderts gegenüber dem Westen in die Selbstisola­ tion zurückzog. Damit schottete sie sich gegen das lateinische Europa aber gerade zu einem Zeitpunkt ab, als dort nicht zuletzt durch die Rezeption des römischen Rechts die entscheidenden Weichenstellungen erfolgten, welche vom M ittelalter zur Moderne führten. Auf politisch-rechtlichem Gebiet gehörte dazu die Einbin­ dung der Monarchen in den Ständestaat sowie in ein System verrechtlicher, d. h. rechtsverbindlicher Vertragsbeziehungen, welche die Machtbefugnisse der H err­ scher zunehmend einschränkten40. Daraus und aus den autonomen Selbstverwal­ tungstraditionen städtischen Bürgertums hat sich im Laufe der Neuzeit über das Zwischenstadium der absoluten Monarchie die konstitutionelle Monarchie und schließlich die Demokratie entwickelt41. Dass selbst auf den Herrschaftsgrundla­ gen des Kiever Reiches eine andere Entwicklung als die zur Autokratie möglich war, zeigte sich an denjenigen Ostslawen, die während des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit im Rahmen des Großfürstentums Litauen durch polnische Einflüsse geprägt wurden und sich sowohl in das Modell der Adelsrepublik inte­ grierten als auch in das der vom Magdeburger Recht beeinflussten „Partikular­ stadt“42. Wenn auch die übrige R us’ - so meine Frage - ihre Kontakte zum w est­ lichen Europa nicht abgebrochen hätte: W äre Russland dann möglicherweise um die Ausbildung der Autokratie herumgekommen - zumindest um die Autokratie in ihrer strikten Ausprägung? Ansätze zur politischen M itw irkung des Volkes hat es in der Gestalt der städti­ schen Volksversammlungen (des vece) auch im ostslawischen M ittelalter gege-

39 M. J u . N e b o r sk ij, Tradicii vizantijskoj antilatinskoj polem iki na R usi. V toraja polovina XIII - nacala XV veka, in: D revnjaja R u s’ - peresecenie tradicij (M oskau 1997) 371-394. 40 F r i e d r ic h v o n F la lem , R echtshistorische A spekte des O st-W est-Problem s, in: Forum für osteuropäische Ideen- und Z eitgeschichte 2,1 (1998) 29-69. 41 Aus der unübersehbaren L iteratur zu diesem Them a seien nur genannt: 'Winfried E b e r ­ h a r d , H errscher und Stände in: I r i n g F e ts e b e r , F i e r f r i e d M iin k ler (H rsg.), Pipers Flandbuch der politischen Ideen, Bd. 2 (M ünchen, Zürich 1993) 467-551, bes. 467 f., 483-485; U lrich I m I i o f Das Europa der A ufklärung (M ünchen 1993) bes. 95-138; F r e d E. S ch ra d e r, D ie F or­ m ierung der bürgerlichen Gesellschaft. 1550-1850 (Frankfurt a.M . 1996) bes. 9-16. 42 U nter „P artikularstadt“ versteht Rudolf M um enthaler eine n ur partiell vom M agdeburger Recht erfasste Stadt mit einem hohen A nteil von innerstädtischen Im m unitäten des Adels und der Kirche w ie auch von Sondergem einden von Juden , A rm eniern etc., vgl. R u d o l f M u ­ m e n t h a l e r , Spätm ittelalterliche Städte West- und O steuropas im Vergleich: Versuch einer verfassungsgeschichtlichen Typologie, in: JG O 46 (1998) 39-68, bes. 67. - F allbeispiele bei: C h r i s t o p h e v o n W erdt, Stadt und G em em debildung m R uthenien. O kzidentalisierung der U krain e und W eißrusslands im Spätm ittelalter und in der frühen N euzeit (Forschungen zur osteuropäischen Geschichte 66, W iesbaden 2006); S te fa n R o h d e w a l d , „Vom Polocker Vene­ d ig “. K ollektives H andeln sozialer G ruppen einer Stadt zw ischen O st- und M itteleuropa (M ittelalter, frühe N euzeit, 19. Jh. bis 1914) (Stuttgart 2005). - Zur gesellschaftlichen und ständischen Integration der R uthenen insgesam t (der ehemals zum Kiever Reich gehörigen w estlichen O stslaw en) in die polnisch-litauische A delsrepublik bietet im m er noch einen gu ­ ten Ü berblick: G o t t h o l d R h o d e , Kleine G eschichte Polens (D arm stadt 1965) 114-245.

40

Carsten Goehrke

ben43. Wohl nicht zuletzt unter dem Einfluss des hansischen Städtewesens haben sich diese Ansätze in den beiden Stadtstaaten Groß-Novgorod und Pskov zu ei­ nem politischen System verdichtet, das mit der Volkswahl von Fürsten und Amts­ trägern innerhalb einer Aristokratenoligarchie westlichen Staatsmodellen näher stand als der späteren Autokratie M oskauer Typs44. Auch am äußersten Ostsaum der ostslawischen Ökumene hat sich im 14. und 15. Jahrhundert mit dem „Land Vjatka“ ein territoriales Gebilde herauskristallisiert, welches ohne institutionali­ sierte Fürstenherrschaft auskam und auf gewissen basisdemokratischen Struktur­ elementen aufbaute45. Ähnlich organisiert waren schließlich die ukrainischen und russischen Kosakenheere des 16. und 17. Jahrhunderts am Südsaum Polen-Litau­ ens und des Moskauer Reiches46. Warum haben all diese Ansätze zu einer politi­ schen Partizipation breiter Kreise der Bevölkerung sich auf gesamtstaatlicher Ebene letztlich nicht durchsetzen können? Sie konnten es deshalb nicht, w eil sie an der Peripherie der ostslawischen Ökumene entstanden und in dem Augenblick, da im Zentrum des Landes das autokratische Herrschaftsmodell sich durchgesetzt hatte, gegen dessen geballte Macht keine Chance hatten. Meines Erachtens hätten diese genossenschaftlichen Ansätze, die neben den herrschaftlichen in den gesellschaftlichen Werten und Praktiken des Slawentums offensichtlich immer schon angelegt waren47, am ehesten eine historische Chance gehabt, sich durchzusetzen, wenn die Ostslawen nicht von Byzanz, sondern von Rom her christianisiert worden wären und dadurch an der kulturellen und politi­ schen Entwicklung des lateinischen Europa teilgenommen hätten48. Ganz aus der 43 K la u s Z ern a ck , Die burgstädtischgen V olksversam m lungen bei den O st- und W estslaven. Studien zur verfassungsgeschichtlichen Bedeutung des Vece (W iesbaden 1967). 44 J ö r g L eu sc h n er , N ovgorod. U ntersuchungen zu einigen Fragen seiner Verfassungs- und B evölkerungsstruktur (Berlin 1980); R o l a n d L effler, N ovgorod - eine europäische K om ­ m une des M ittelalters?, in: C a r s te n G o e h r k e , B ia n k a P i e t r o w - E n n k e r (H rsg.), Städte im öst­ lichen Europa. Zur P roblem atik von M odernisierung und R aum vom Spätm ittelalter bis zum 20. Jah rh un dert (Zürich 2006) 33-59; O l ’g a S e v a s t y a n o v a , In the Q uest for the Key D em o­ cratic Institution of M edieval R ussia: Was the Veche an Institution that Represented N ovgo­ rod as a C ity and a R epublic?, in: JG O 58 (2010) 1-23. G e r t r u d P ick h a n , G ospodin Pskov. Entstehung und E ntw icklung eines städtischen H errschaftszentrum s in A ltrussland (F or­ schungen zu r osteuropäischen Geschichte 47, Berlin 1992). 45 C a r s t e n G o e h r k e , D ie „R epublik V jatka“ - M ythos oder historische R ealität?, in: F o r­ schungen zur osteuropäischen Geschichte 58 (W iesbaden 2001) 63-78. 46 P h ilip L o n g w o r t h , The C ossacks (London 1969); P e t e r R o st a n k o w sk i, Siedlun gsen tw ick­ lung und Siedlungsform en in den Ländern der russischen K osakenheere (B erliner G eogra­ phische A bhandlungen 6, Berlin 1969) bes. 9-17. 47 M a n f r e d H e l l m a n n , H errschaftliche und genossenschaftliche Elemente in der m ittelalter­ lichen Verfassungsgeschichte der Slaw en, in: Zeitschrift für O stforschung 7 (1958) 321-338, meint, dass die genossenschaftlichen Elemente sich bei den Slaw en auf der Ebene staatlicher H errschaft schw ächer ausgew irkt hätten als bei den germ anischen Völkern. 48 Zur unterschiedlichen E ntw icklung des Konzeptes von Staat und Kirche in der O st- und W estkirche: J o s e p h Listl, Staat und Kirche in der lateinisch geprägten w estkirchlichen Tradi­ tion des C hristentum s, in: P e t e r K o s lo w s k i , W la d im ir E F j o d o r o w (H rsg.), R eligio nspo litik zw ischen C äsaropapism us und Atheism us. Staat und Kirche in Russland von 1825 bis zum Ende der Sow jetunion (M ünchen 1999) 151-173.

Raum als Schicksal?

41

Luft gegriffen ist diese Alternative nicht, denn Fürstin Olga von Kiev hat während ihrer langjährigen Regentschaft (von 945 bis 960/61) lange vor der offiziellen A n­ nahme des Christentums Missionare aus dem römisch-deutschen Reich erbeten49. Doch die größere Nähe zu Byzanz, die Existenz einer orthodoxen Gemeinde in Kiev schon in der Mitte des 10. Jahrhunderts und die spezifische internationale Machtkonstellation haben dann doch dazu geführt, dass ihr Enkel Vladimir I. von Kiev 988 die Christianisierung nach orthodoxem Ritus vorzog und mit der Kirche auch deren Staatsauffassung und Herrscherbild der ostslawischen Gesellschaft aufpfropfte50. Auch das d r itte K a u s a litä ten b ü n d e l, welches die Anziehungskraft des nordeurasischen Raumgefäßes auf die Expansionspolitik Russlands verstärkt hat, ist im Bereich des Z eitfak tors und der S ta a ts ges ch ich te zu suchen. Russlands erfolgreiche Ausdehnung nach Nordasien hinein ist durch dessen dünne Vorbesiedlung zwar wesentlich erleichtert worden. Doch diese demographisch bedingte Chance hat nur deshalb spielen können, weil das Mongolenreich, welches in der Mitte des 13. Jahrhunderts von China bis an die Karpaten reichte51, im Laufe des Spätmit­ telalters in regionale Einzelteile auseinanderbrach. Dadurch, dass die Moskauer Großfürsten diese Chance nutzen und von den drei Nachfolgestaaten der einsti­ gen Goldenen Horde die Tatarenkhanate von Kazan’ und Astrachan’ 1552 und 1556 nacheinander zu eliminieren und am Ende des 16. Jahrhunderts auch das nun isolierte westsibirische Khanat zu erobern vermochten, stand ihnen der Weg an die pazifische Küste offen. Welches Gewicht in diesem Zusammenhang den territorialen Interessen eines starken Nachbarreiches zukommt, zeigte sich am Ende des 17. Jahrhunderts, als der Versuch fehlschlug, sich im Amurbecken festzusetzen, weil China unter der vitalen Mandschudynastie noch die dazu nötige Abwehrkraft aufbrachte. In der Mitte des 19. Jahrhunderts war dies jedoch nicht mehr der Fall52. Damit hatte das Zarenreich freie Bahn für seinen Zugriff auf das Becken des Amur. Den weiteren Expansionsversuchen in die Mandschurei, nach China und Korea stellte sich ein halbes Jahrhundert später erfolgreich der Neuaufsteiger Japan entgegen53. 49 C a r s te n G o e h r k e , M änner- und Frauenherrschaft im Kiever Fürstenhaus: O lga von Kiev als Regentin (945-960/61), in: Forschungen zur osteuropäischen Geschichte 50 (1995) 139— 154. 50 A n d r z e j P o p p e , The political background to the baptism of R u s’: B yzan tin e-R ussian rela­ tions between 986-989, in: D um barton O aks papers 30 (1976) 197-244; V ladim ir Vodoff, Naissance de la chretiente russe. La conversation du prince V ladim ir de Kiev (988) et ses con­ sequences (X le-X IIIe siecles) (Paris 1988) bes. 55-81. 51 Zum W eltreich der M ongolen und zu den U rsachen ihrer erstaunlichen Expansionskraft: T h o m a s T. A llsen, M ongol Im perialism : The Policies of the Grand Q an M öngke in C hina, Russia and the Islam ic Lands, 1251-1259 (Berkeley, C A 1987); M i c h a e l W eiers (H rsg.), Die M ongolen. Beiträge zu ihrer Geschichte und K ultur (D arm stadt 1986); A rn e E g g e b r e c h t (H rsg.), Die M ongolen und ihr W eltreich (M ainz 1989); S te p h a n C o n e r m a n n , J a n K u s h er , Die M ongolen in Asien und Europa (F rankfurt a.M . 1997). 52 D azu vergleichend: J o h n /. S te p h a n , The R ussian Far East: A H isto ry (Stanford, C A 1994) 14-19, 40-50. 95 Zur O stasienpolitik Russlands: D ie t r i c h G e y e r , Der russische Im perialism us. Studien über

42

Carsten Goehrkc

Mit der v i e r t e n Ü b e r le g u n g kehre ich zum Vergleich zwischen Russland und den Vereinigten Staaten zurück. Die frühe Neuzeit beider Länder - im Falle der USA sogar noch bis ins späte 19. Jahrhundert hinein - ist stark geprägt durch das Phänomen der „Wandernden Grenze“ - des Frontier. Während der „Frontier“ und seine Auswirkungen auf die amerikanische Gesellschaft in den USA seit Fre­ derick Jackson Turner54 - stark mythisiert - zu einem Gemeingut des öffentlichen Bewusstseins geworden sind,55 hat sich die russische Geschichtsschreibung mit dem eigenen „Frontier“ unter diesem Begriff erst nach dem Ende der Sowjetunion zu befassen begonnen, dafür aber umso intensiver56. Die „wandernde Grenze“ während Russlands früher Neuzeit betraf die offene Steppenflanke im Süden und Sibirien im Osten - im Süden ausgeprägt als m ilita­ risierter Frontier, im sibirischen Osten als mobile Trappergesellschaft. Kosakische Vergesellschaftungsformen, Pioniercharakter des Existenzkampfes, w irtschaftli­ che Eigenständigkeit und größere Spielräume für die persönliche Freiheit schufen anfänglich sowohl an der Steppengrenze als auch in Sibirien einen Gesellschafts­ typ, der dem des amerikanischen Frontier in Vielem ähnelte57. Allerdings hat an­ ders als in den Vereinigten Staaten dieser Gesellschaftstyp nicht auf den gesamten Staat auszustrahlen vermocht und ist im Laufe der Neuzeit vom staatlichen Patri­ archalismus, Zentralismus und hierarchischen Herrschaftsverständnis weitgehend aufgesogen worden58. Gerade diese unterschiedliche W eiterentwicklung zunächst durchaus ähnlicher raumbedingter Gesellschaftstypen offenbart jedoch, dass ver­ gleichbare Raumkonstellationen nicht notwendigerweise auch ähnliche soziale Phänomene und daraus erwachsene Werte hervorbringen müssen. In seinem inden Zusam m enhang von innerer und ausw ärtiger P o litik 1860-1914 (G öttingen 1977) 143— 183. - K urzüberblick über die wechselnden Beziehungen zw ischen Russland und Japan: G e o r g e A l e x a n d e r L e n s e n , Japan and Tsarist R ussia - the C hanging R elationships, 1875— 1917, in: JG O 10 (1962) 337-348. 54 F re d er ik J a c k s o n T urner, The Significance of the Frontier in A m erican H istory, in: Procee­ dings of the 41st A nnual M eeting of the State H istorical Society of W isconsin (M adison, W ise. 1894) 79-112. 55 Trotz aller Vorbehalte, w elche gegen die G eneralisierungen Türners vorgebracht w orden sind, hat seine G rundthese, dass der Pioniergeist des Frontier die U S-G esellschaft bis heute präge, bei vielen H istorikern lange nachgew irkt, vgl. R a y A llen B i llin g t o n , A m erica’s F ron­ tier H eritage (N ew York 1966). 56 M. V. S ilovskij, Specifika kolonizacii SSA i Sibiri, in: Frontir v istorii i Rossii Severnoj A m eriki v 17-20 w .: O bscee i osobennoe, vyp. 2 (N ovosibirsk 2002) 36-49; D. J a . R e z u n , K olonizacija Sibiri i ee specifika, in: Ebd., vyp. 3 (N ovosibirsk 2003) 13-32. - U nabhängig von der am erikanischen D iskussion und ohne den Begriff F r o n t i e r zu benutzen, haben den Zusam m enhang zw ischen „innerer K olonisation“ und G esellschaftstyp bereits namhafte H isto riker der späten Z arenzeit diskutiert, vgl. M ark B a ssin, Turner, Solov’ev, and the „Fron­ tier H yp o th esis“: The N ationalist Signification of O pen Space, in: JM H 65 (1993) 473—511; Susi K. Frank, „Innere K olonisation“ und/rowtzer-M ythos. R äum liche D eutungskonzepte in R ussland und in den U SA , in: O steuropa 53 (2003) 1658-1675. 57 A n d r e a s K a p p e ler , R usslands F r o n t i e r in der Frühen N euzeit, in: R o n a l d G. Asch et al. (FIrsg.), Frieden und Krieg in der Frühen N euzeit. Die europäische Staatenordnung und die außereuropäische Welt (M ünchen 2001) 601-613. 5S K a p p e ler , (wie vorhergehende Anm .); R e z u n , (w ie Anm. 56) bes. 19.

R a u m als Sc h icksa l?

43

zwischen schon längst „klassisch“ gewordenen A ufsatz aus den fünfziger Jahren hat Dietrich G erhard darauf aufm erksam gemacht, dass es letztlich die Werte und sozialen Strukturen der G esellschaft sind, die dem Raum aufgeprägt werden und nicht um gekehrt. Während die nach A m erika strebenden Flüchtlinge aus dem feu­ dalen E uropa gerade dessen verkrustete ständische Strukturen bew usst hinter sich lassen wollten und auf jungfräulichem am erikanischem Boden eine neue G esell­ schaft aufbauen konnten, m ussten die Frontiergesellschaften R usslands sich von der Peripherie her gegen eine bereits etablierte, autokratisch geprägte Gesellschaft des allmächtigen staatlichen Zentrum s behaupten und waren dam it zum Scheitern verurteilt59. H at also - um zur Schlussfrage zu kom m en - die besondere R aum struktur N ordeurasien s das historische Schicksal R usslands determ iniert? Eine bündige A ntw ort darauf ist nicht m öglich60, weil wir alle wissen, dass sich, anders als in den exakten W issenschaften, in der Bew eisführung der G eistesw issenschaften K ausalitätsketten nie zwingend schließen lassen. A ber so viel lässt sich doch sa­ gen: U m die Sogw irkung der geographischen Gegebenheiten auf die territoriale Expansion Russlands zur vollen G eltung zu bringen, bedurfte es einer ganzen Reihe zeitlicher, politisch-staatlicher und kultureller Konstellationen. Was uns im Rückblick als scheinbar zw angsläufige Entw icklung erscheint, entpuppt sich bei näherem H insehen als eine konstellationsbedingte, d.h. „zufällige“ , Kausalkette. Wenn die R u s’ auch nach dem M ittelalter ein in Teilstaaten aufgesplittertes K o n ­ glom erat geblieben wäre, wenn sie das Christentum und dam it auch ihre Staats­ idee nicht von B yzanz, sondern von R om her em pfangen hätte (A nsätze dazu gab es ja im 10. Jahrhundert), wenn der M ongolensturm und seine Folgen sie nicht vom lateinischen E uropa für mehr als zweihundert Jahre isoliert hätten, wenn das Reich der G oldenen Florde über längere Zeit stabil geblieben wäre und das M o s­ kauer Reich von der Expansion nach Sibirien abgehalten hätte, dann wäre der R aum faktor m öglicherweise weniger stark zum Tragen gekom men. Wie unter­ schiedlich die kulturelle Vorkonditionierung von K olonisatoren selbst ähnlich strukturierte G roßräum e politisch zu gestalten verm ag, zeigt der Vergleich zw i­ schen Russland und N ordam erika: H ier ein zentralistisches, autokratisch organi­ siertes Im perium , dort mit den U S A und Kanada zwei föderale, dem okratisch ver­ fasste Bundesstaaten.

59 Dietrich Gerhard , T h e F ro n tie r in C o m p a ra tiv e V iew, in: C o m p a ra tiv e S tu d ies in S o ciety and H isto r y 1 (1 9 5 8 /5 9 ) 2 0 5 -2 2 9 ; ders., N e u sie d lu n g u n d in stitu tion elles E rb e. Z u m P ro ­ blem von T u rn ers ,F r o n tie r “, eine vergleich en de G esch ich tsb etrac h tu n g , in: E in L e b e n aus freier M itte. B eiträg e zu r G e sch ich tsfo rsch u n g . F e stsch rift fü r U lrich N o a c k , z u m 60. G e ­ b u rtsta g (G ö ttin g e n 1961) 2 5 5 -2 9 5 . 60 V gl. d az u au ch Mironov, B d . 1 (1999) 5 6 -6 5 (w ie A n m . 22). - E in F o r sc h u n g sk o n z e p t für eine dich te A n a ly se d es g eo g rap h isc h en F a k to r s en tw ickelt: I. L. Belen’kij, R o l’ g eo g raficesk o g o fa k to ra v ote cestv en n o m isto ric e sk o m p ro cesse. A n aliticesk ij o b z o r (M o sk au 2000). D ie generellen R ah m en b ed in gu n g en ru ssisch e r A u ß en p o litik an aly siert d ifferen ziert: Alfred ]. Richer, P ersisten t fa cto rs in R u ssian foreig n p o lic y : A n in terpretive essay, in: Hugh Rags­ dale (E d .), Im perial R u ssia n fo reig n p o lic y (C a m b rid g e 1993) 3 1 5 -3 5 9 .

44

C a rst e n G o e h r k e

In theoretischer H insicht halte ich es daher mit dem Begründer des geographi­ schen Possibilism us, dem französischen G eographen Paul Vidal de la Blache (1845-1918). Im G egensatz zu den Anhängern des G eodeterm inism us seinerZ eit, welche von Raum und K lim a unm ittelbar auf die G esellschaft schlossen, wendete Vidal den Blick von der Gesellschaft auf den Raum und wies darauf hin, dass die Lebensform en (genres de vie) sich je nach gesellschaftlicher Prägung durchaus un­ terschiedlich an die jeweiligen geographischen Gegebenheiten angepasst haben61. H insichtlich Stellenwert und Einschätzung des R aum faktors für die Geschichte R usslands hat in der russischen G eschichtsschreibung seit den neunziger Jahren ein Paradigm enwechsel stattgefunden. N ach dem Ende des M arxism us-Leninis­ mus als verbindlicher ideologischer Fundierung der sow jetischen W issenschaften ging man auf die Suche nach einem E rsatz für die verlorenen Werte. D as durch den Verlust der W eltmachtstellung R usslands gedem ütigte politische Selbstbe­ w usstsein fand ihn in der Rückkehr zu einem imperialen N ationalism us. In die­ sem Zusam m enhang kam es zu einer regelrechten W iederentdeckung von G e o ­ politik und G eostrategie62, die beide in sow jetischen Zeiten tabuisiert gewesen waren. D abei konzentrierte sich das Interesse vor allem auf den Versuch, die Zw angsläufigkeit der Verkoppelung O steuropas und N ordasien s zu einer histo­ risch zusam m en gehörigen Raum einheit nachzuweisen. D er D isku rs darüber ist nicht neu63, er flam m te in Krisenzeiten des Im perium s im m er wieder auf - erstm als nach 1917 im exilrussischen Milieu der „E urasier“ . Seit der exilrussische G eograph Petr N ikolaevic Savickij ausgehend von diesem nordeurasischen Raum gefäß unter dem D eckm antel einer „strukturalistischen G eographie“ das russländische Im perium geopolitisch legitimieren wollte64, ist bis hin zu den „N eo -E u rasiern “ von heute65 immer wieder versucht w orden, eine fast schon naturgesetzlich anm utende Verklam merung von Raum und imperialer Politik zu konstruieren. D iese ideologisch begründeten Bem ühungen erscheinen insofern paradox, als ich im ersten Teil meiner A nalyse zu zeigen versucht habe, dass gerade die Ver61 Z u m G ru n d sätz lich e n vgl. etw a Paul Claval, Jean-Pierre Nardy, P o u r le cin quan ten aire de la n io rt de P aul V idal de la B lach e. E tu d e s d ’h istoire d e la g eo g rap h ic (P aris 1968) bes. 2 2 24, 99 f. 62 E rste r Ü b e rb lic k bei Assen Ignatow, G e o p o litisc h c T h e o rien in R u sslan d heute (B erich te d es B u n d e sin stitu ts fü r o stw issen sch aftlich e und in tern ation ale Stu d ien 199 8 -1 7 , K ö ln 1998); V! V. Alekseev et al., A z ia tsk a ja R o s sija v g e o p o litic e sk o j i civ iliz ac io n n o j din am ik e X V I - X X vek a (M o sk au 2004); I. V! Zeleneva, G e o p o litik a i g eo strate g ija R o ssii (X V II I - p ervaja p o lovin a X I X veka) (St. P etersb u rg 2005). - G e g e n w arts- u n d zu k u n ftso rie n tiert: K. E. Sorokin, G e o p o litik a so v rem c n n o sti i g e o strate g ija R o ssii (M o sk a u 1996); V. V. Baris, G eo p o litic e sk ie k o n tu ry R o ssii (M o sk a u 2002). 63 D ie D isk u rsg e sc h ic h te zu d ieser F rag e ste llu n g fasst z u sam m en : Milan Hauner, W hat is A sia to U s ? R u ss ia ’s A sian H eartlan d Y e sterd ay and T o d a y (L o n d o n 1990). 64 Sergei Glebov, A L ife w ith Im perial D re a m s: Petr N ik o la e v ic h Savitsky , E u rasian ism , and the In ven tion o f „S tr u c tu r a list“ G e o g rap h y , in: A b Im p e rio (2005) 3, 29 9 -3 2 9 . 65 V ergleich ende A n aly se v o n „ E u r a sie r n “ u n d „ N e o - E u r a sie r n “ bei: Stefan Wiederkehr, D ie eu rasisch e B e w e gu n g . W issen sch aft und P o litik in d er ru ssisch e n E m ig ra tio n d er Z w isc h en k rieg sz eit und im p o stso w je tisc h e n R u ssla n d (K ö ln 2007).

R a u m als Schick sal?

45

klam m crung des europäischen Landesteils und N ordasien s die erdräum liche und klimatische Benachteiligung R usslands potenziert hat. R usslands bis heute nach­ wirkenden D efizite in der Verbesserung der territorialen Infrastruktur und des L ebensstandards seiner Bevölkerung lassen sich m. E. vor allem auf zwei U rsa­ chen zurückführen: auf die Ü berforderung seiner W irtschaft und Gesellschaft durch den Raum und auf die m angelnden politischen Partizipationsm öglichkeiten seiner Menschen. Schaut man die konkrete Politik sow ohl während der Zaren- als auch während der Sow jetzeit genauer an, so ist meines Wissens territoriale Expansion nie gene­ rell mit den natürlichen geographischen Gegebenheiten gerechtfertigt w orden vom lokal begrenzten Fall der türkischen M eerengen einmal abgesehen. Was die sow jetische E xpansionspolitik betrifft, so legitimierte sie sich - wie Stefan Plag­ genborg in seinem gerade erschienenen Buch „Experim ent M oderne“ hervorhebt - auf ganz andere Weise: über den Vielvölkercharakter der U nion und über die in­ ternationalistische R evolutionsideologie, die beide eher auf Ent- als auf geogra­ phische Begrenzung gerichtet waren66. Ist Raum historisches Schicksal? In gewisser Weise ja - und in R ussland sicher­ lich stärker als in anderen Ländern, aber nur als mehr oder m inder einflussreicher U nterbau eines ständig sich verändernden Geflechts zahlreicher sow ohl länger­ fristiger als auch zeitbedingter geschichtsw irksam er Kräfte.

Summary: In contrast to the opinion of form er historians and geographers, this essay comes to the conclusion that space p er se did not and does not determine history. Even though the geographic and dem ographic conditions o f Eastern Europe and N orthern A sia did favor the expansion of M uscovy and the building of a Eurasian em pire at trem endous public cost the shaping of the autocracy, which was form ative for the history of R ussia and Russian society should not be seen as a re­ sult of space itself. A s a com parison with geographically sim ilar N orth America may show, the different developm ent of the political system , of state organization, of economic efficiency as well as popular living standards stem s prim arily from different cultural conditions. Space may prom ote or inhibit a developm ent condi­ tioned by a specific culture. Adm ittedly, in the case of R ussia, even in com parison with N orth Am erica, space and geographic structure unquestionably had a more im portant effect on history. Nevertheless, far m ore decisive were the acceptance of Christianity from the Byzantine em pire, which form ed the image of a sacred em ­ peror, as well as the segregation of Rus from Latin Europe in the late M iddle Ages.

66 Stefan 2 5 0 -2 5 6 .

Plaggenborg, E x p erim en t M od ern e. D e r so w je tisch e W eg (F ra n k fu rt a. M . 2006)

Mark Bassin Eurasian Visions of Russian N ationhood in Space From its inception in the interwar period dow n to the present day, Eurasianism has always attracted attention first and forem ost by virtue of what it says about R u ssia’s place on the map o f w orld civilization1. There are good reasons for this, insofar as the radical relocation of R ussian culture and civilization between East and West is indeed one o f it m ost im portant projects. U nequivocally rejecting not only the so-called “ W esternizing” tendency in R ussian national thought but im ­ portant parts of the Slavophile tradition as well, the Eurasians insisted that Russia belongs neither to Europe nor to Asia. Rather, it stands as a w orld unto itself: a third continent with its own unique geographical character, historical legacy, and cultural ethos. The utter rejection of the West is expressed through the strident

1 O n E u ra sia n ism see M arline Lamelle, L ’id eo lo g ie eu rasiste ru sse, ou co m m en t pen ser l’em p ire (P aris 1999); Otto Böss, D ie L e h re d er E u rasier. E in B e itrag zu r ru ssisch e n Id e en g e­ sch ich te d es 20. Ja h rh u n d e rts (W iesb aden 1961); Ryszard Paradowski, E u ra z ja ty c k ie Im ­ periu m R o sji. S tu d iu m Idei (W arsaw 2003); Nicholas V, Riasanovsky, T h e E m ergen ce o f E u r ­ asian ism , in: C a lifo r n ia Slavic S tu d ies 4 (1967) 3 9 -7 2 ; Leonid Links, E v ra z iistv o , in: R o ssiia m ezh d u z a p a d o m i v o sto k o m (M o sc o w 1993) 7 6 -9 1 ; Leonid Luks, D ie Id e o lo g ie d er E u r a ­ sier, in: Ja h rb ü c h e r fü r G esch ich te O ste u r o p a s 34 (1986) 3 7 4 -3 9 5 Ilya Vinkovetsky, C lassical E u ra sia n ism and its L egacy, in: C an ad ian -A m e rican Slavic S tu d ies 34, no. 2 (2000) 125-139; Dmitry V. Shlapentokh, E u rasian ism , in: P a st and P resent. C o m m u n ist and P o st-C o m m u n ist Stu d ies 30, no. 2 (1997) 129-151; Mark Bassin, C la ssic a l E u rasian ism an d the G e o p o litic s of R u ssia n Identity, in: A b Im p e rio 2 (2003) 2 5 7 -2 6 7 Mark Bassin, R u ssia betw een E u ro p e and A sia : T h e Id e o lo g ic al C o n str u c tio n o f G e o g rap h ical Sp ac e, in: Slavic R eview 50:1 (1991) 117; Boris Ishboldin, T h e E u ra sia n M o v em en t, in: R u ssia n R eview 5, no. 2 (1946) 6 4 -7 3 ; G , E. Orchard, T h e E u ra sia n S c h o o l o f R u ssian H isto rio g ra p h y , in: L au ren tian U n iv e rsity R eview 10 (1977) 9 7 -1 0 6 ; E. V. Chiniaeva, R u ssk ie in tellektu aly v P rage: teoriia ev raz u stv a, in: R u sskaia em ig ratsiia v E v ro p e 2 0 -e--30-e g o d y (M o sc o w 1996) 177 -1 9 8 ; I. A. Isaev, G e o p o litich eskie korn i a v to rita rn o g o m y sh len iia (isto rich esk ii o p y t evraz iistv a), in: F o rm iro v an ie a d m in istra tiv n o -k o m an d n o i sistem y 2 0 -3 0 -e g o d y (M o sc o w 1992); Igor’ Isaev, E v raz iistv o : id e o lo g iia g o su d a rstv e n n o sti, in: O b sh c h estv en n y i n au k i i so v re m e n o st’ 5 (1994) 4 2 -5 5 ; L. I. Novikova and I. N. Sizemskaia (ed s.), R o ssiia m ezh d u E v ro p o i i A ziei: E v raz iisk ii so b laz n . A n to lo g iia (M o sc o w 1993); Lidiia Novikova and Irina Sizemskaia, D v a lik a ev razu stv a, in: S v o b o d n a ia m ysP 7 (1992) 100 -1 1 0 ; L. V. Ponomareva (ed .), E v raz iia. Isto ric h esk ie v z g liad y r u ssk ik h e m ig ran to v (M o sc o w 1992); V. L. Tsymburskii, D v e E v raz ii: o m o n im iia k ak kliuch k id eo lo g ii ran n eg o e v raziistv a, in: V estn ik E v raz ii (A c ta E u rasic a) 1-2 (4 -5 ) (1998) 6 -3 1 .

48

M a rk Bassin

assertion of a quasi-O riental identity for R ussia, fam ously captured in 1918 in Alexander B lo k ’s proto-Eurasian poem “ The Scyth ians” : Y es, w e are Sc y th ian s! Y es, w e are A siatics! W ith slan tin g and g re ed y e y es2.

The progenitors of Eurasianism proper, who began to craft their ideology som e years later, were not for the m ost part poets, but their avowal of a non-European identity was no less em phatic or uncom prom ising3. It was expressed perhaps m ost dram atically in their re-interpretation of R u ssia’s period of M ongol conquest and dom ination as a positive and indeed creative experience. H ow ever painful it may have been, they argued, the “ Legacy of Genghis K h an ” nonetheless gave birth to R ussia-Eurasia as a political and national entity4. But Eurasianism was more than this. A long with the fundam ental rethinking of R ussia’s identity on a global stage and the nature o f the vectors that connected it externally to O ccident and Orient, Eurasianism also undertook a radical re-con­ ceptualization of nationhood and nationality within R ussia-Eurasia. Indeed, this latter aspect of Eurasianism was arguably the m ore original and revolutionary. While their trium phant declarations of civilizational independence from the West built directly upon foundations that had been laid already in the 19th century, by N ikolai Danilevskii, K onstantin L eo n t’ev, and others (a point the Eurasians them ­ selves freely recognized5), the Eurasian vision of nationhood was unprecedented and thus genuinely novel. It was so in large measure because it was a response to a post-revolutionary and post-im perial Russian reality that itself was without precedent. The novelty of the perspective lay in the fact that its vision of Russian-Eurasian nationhood com bined two very different elements. O n the one hand, E u r­ asianism stressed the obshchnost’ or com m onality characteristic o f R ussia-Eurasia as a whole. This was a vision of overarching national unity, in which all of E urasia’s m ulti-faceted territories and peoples cohered in an organic fashion to create a single historical, social, and cultural entity. In view o f R u ssia’s legacy as a multi-national imperial power, the unity upon which such a perspective was based was necessarily poly-ethnic. F o r this reason, it was awkw ard (although not im possible) to form ulate Eurasian cohesiveness in the ethno-national terms typi­ cal for European nationalism . Instead, the Eurasians based their model on Dani-

2 Aleksandr Blok, Sk ify, in: O R o d in e (M o sc o w 1948 [orig. 1918]) 4 1 1 -4 1 3 . 3 So m e E u ra sia n s h ow ever had a p o etic bent: Petr Sav itsk ii p u b lish e d a v o lu m e o f p o etry p se u d o n o m o u sly : P. Vostokov, Stik h i (B o u lo g n e 1960), and Lev Gumilev - h im self the so n o f tw o g reat p o e ts - w rote p o e try th ro u g h o u t his life. 4 Nikolai Sergeevich Trubetskoi, N a sle d ie C h in g isk h an a: V z g liad na ru ssk u iu istoriiu ne s Z a p a d a , a s V o sto k a [1925], in: Istoriia. K u l’tu ra. Ia z y k (M o sc o w 1995) 2 1 1 -2 6 6 . A ls o see G. Vernadskii, M o n g o l’sk o e ig o v ru ssk o i istorii, in: E v raz iisk ii V rem en n ik 5 (1927) 153-164. 5 Stefan Wiederkehr, D e r E u ra sim u s als E rb e N . Ja . D a n ile v sk ijs? B e rm erk u n g en zu einem T o p o s d er F o rsc h u n g , in: S tu d ies in E a st E u ro p e an T h o u g h t 52 (2000) 119-150.

E u ra sia n V isio n s o f R u ssia n N a t i o n h o o d in Sp ace

49

levskii’s “ cultural-historical typ e” or - m ore im m ediately - O sw ald Spenglers Weltkultur. O n the other hand, however, Eurasianism broke with R u ssia’s imperial tradi­ tion altogether. In place of the R ussifying chauvinism which viewed the Em pire’s non-Russian nationalities as backward and in need of absorption into the R ussocentric mainstream, the Eurasians fully accepted and even celebrated R ussia-Eurasia’s multi-national diversity. Rather than Russification, they insisted that the integrity and individuality of each oi E u rasia’s peoples not only had to be recog­ nized and acknow ledged, but m oreover actively defended and prom oted. In this respect, the em phasis in Eurasianism was not of so much on obshchnost’ and unity but rather on ethno-national differentiation. These two em phases obviously pressed in different directions, and thus were not entirely com patible. Indeed, there was alw ays a tension of sorts between them, and this tension served in im portant w ays to give Eurasianism its dynam ism and distinctive character. In this paper I will examine how two im portant articulations of Eurasianism - one from the R ussian em igration between the w ar and the other from the U S S R in the post-Stalin period - wrestled with this tension and sought to resolve it. While there were striking similarities in the basic explanatory structures that were adopted, there were also significant differences in the w ay these struc­ tures were interpreted and valorized. It is these differences that I will focus on. M y argum ent will be that they point to the im portance of the immediate political con­ text, and to the fact that Eurasianism as an ideology proved to be eminently flex­ ible in the way it could respond to different political challenges.

N ikolai Trubetskoi: Eurasia as a “ M ulti-National N atio n ” O ne of the m ost influential form ulations of Eurasian doctrine in the inter-war period can be found in the writings of the linguist and ethnographer Prince N ik o ­ lai Sergeevich Trubetskoi (1890-1938). In a sense, T rubetskoi’s entire project was driven by the attem pt to reconcile the principles of unity and diversity just de­ scribed, and to incorporate them both within a single model of R ussian-Eurasian nationhood6. In order to accom plish this, he deployed a metaphorical image of R ussia-Eurasian society and culture in toto as a zdan ie, that is to say a building or edifice, which like all buildings consisted of verkhrtie and nizhnie etazhy, i.e. upper and low er stories7. The effect of this im agery was to im bue R ussian-Eur-

6 O n T ru b e tsk o i see Nicholas V. Riasanovsky, Prince N . S. T r u b e tsk o y ’s E u ro p e and M a n ­ kin d , in: Ja h rb ü c h e r fü r G esch ich te O ste u r o p a s 12 (N e u e F o lg e ) (1964) 2 0 7 -2 2 0 ; D avid Chioni Moore, C o lo n ia lism , E u rasian ism , O rie n talism : N . S. T r u b e tz k o y ’s R u ssian View, in: Slavic an d E a st E u ro p e a n Jo u r n a l 41, no. 2 (1997) 3 2 1 -3 4 0 ; Anatoly Liberman, P o stsc rip t: N . S. T ru b e tz k o i and H is W ork on H isto r y and P o litics, in: N. S. Trubetzkoy [sic], T h e L e g a ­ cy o f G en g h is K h a n (A n n A r b o r 1991) 29 5 -3 8 9 . 7 Nikolai Sergeevich Trubetskoi, K u k rain sk o i p ro b le m e , in: Isto riia. K u l’tura. la z y k (M o s-

50

M a r k Bassin

asian identity with a sort of verticality, which made it possible in turn to subsum e m ultiple scales or layers of identification within a single overarching identity structure. Effectively, this represented a “ hierarchy” of identification8. Trubetskoi kept this hierarchy as sim ple as possible, identifying only two com ponent levels. N o t coincidentally, these corresponded to the etnos-obshchnost’ dichotom y de­ scribed above. T rubetskoi’s lower level was made up of the nations -n aro d y , narodnosti, natsii, or n ation al’nosti - that historically had been a part of Eurasian com m unity and currently were included within the geopolitical corpus of the U SSR . This included Great R ussians, Tatars, M ordvinians, G eorgians, U krainians, Buriats, Evenks, K irgiz, and m any others. The bonds which held these individual groupings to ­ gether internally and provided each with a sense of identity distinct from all their other Eurasian neighbors were “ ethnological”, as Trubetskoi put it, and involved the same ethnographic or ethnic factors that united nations everywhere. Im po r­ tant am ong these were ties of kinship, language, folk custom s, a shared territorial hom eland and a clear sense o f shared national belonging. A t the lower level, Tru­ betskoi observed, “ regional and tribal differentiation” are “ strongly developed and clearly expressed”9. The upper level of the Eurasian edifice, on the other hand, represented the enti­ rety of R ussia-Eurasia itself, taken as a single integrated totality. At this level eth­ nographic distinctions lost their significance, and the form ation instead took on the character of a cultural-historical w orld. Trubetskoi referred to this entity as a kulturosub”ekt, or cultural subject, a phrasing that betrayed the influence of Danilevskii and Spengler in equal m easure10. A t the upper level, the various dis­ crete national units of the low er level blended together to create a single all-en­ com passing obshchnost’ which was Eurasian civilization. The ties that bound the diverse peoples of the form er R ussian Em pire into this single supra-national (nadnatsion al’nyi) union were predom inantly intellectual and spiritual, deriving above all from a “ com m onality of historical destin y” and the existential appreciation of the need for a shared set of ideals to facilitate the future construction of social life11. “ The [national] destinies of the Eurasian peoples have becom e woven to ­ gether and firmly connected into a single gigantic netw ork”, Trubetskoi observed, and it was a netw ork from which they “ can no longer be untangled” 12.

co w 1995 [orig. 1927]) 3 6 2 -3 8 0 , here 371, 377; Nikolai Sergeevich Trubetskoi, K p ro b le m e r u ssk o g o sam o p o z n an iia, in: Isto riia. K u l’tura. Ia z y k (M o sc o w 1995 [orig. 1927]) 105-210, here 126-140. 8 Trubetskoi, K p ro b le m e r u s sk o g o sa m o p o z n a n iia 106. 9 Ib id . I l l ; Trubetskoi, K u k rain sk o i p ro b le m e 377. 10 Nikolai Sergeevich Trubetskoi, O tv e t D .I. D o r o sh e n k o , in: Isto riia. K u l’tu ra. Ia z y k (M o s ­ c o w 1995 [orig. 1928]) 3 9 3 -4 0 5 , here 399. 11 Trubetskoi, K p ro b le m e r u ssk o g o sa m o p o z n a n iia 1 3 9 -1 4 0 ; Nikolai Sergeevich Trubetskoi, O b sh c h e e v raz iisk ii n atsio n aliz m , in: Istoriia. K u l’tura. Ia z y k (M o sc o w 1995 [orig. 1927]) 4 1 7 -4 2 7 , here 425 12 Trubetskoi, O b sh c h e e v ra z iisk ii n atsio n aliz m 425.

E u ra sian V isions o f Ru ss ia n N a t i o n h o o d in Space

51

D espite the obvious differences distinguishing his two levels, Trubetskoi was at pains to stress the harmony, balance, and “ organic connection” between them. At both levels, the respective form ations equally represented what Trubetskoi called “ individuals” or “ personalities” (lichnosti), by which he meant that each entity was self-contained and com plete13. In normal situations, the two levels co-existed in a sort of equilibrium (ravnodeistvuiushchaia), indeed a creative sym biosis, such that the “ multi-national k u l’turo-lichnost'” of the upper level did not act to “ efface the cultures of those separate nations” at the lower level which com bined to form it14. Very much to the contrary, for every citizen of E urasia “ a vital sense of m em ­ bership in the m ulti-national (m nogonarodnyi) totality m ust include an awareness of being a m em ber of an individual nation (narod), understood as a part o f the multi-national w hole” 15. Rather than difference and contrast, therefore, the rela­ tionship between upper and low er levels appeared more fundam entally to be one of sym m etry and even a sort o f parallelism. The two m odalities of identification in Eurasia were sim ilar to each other in the sense of m atrioshka dolls or - to use Tru­ betskoi’s own image - concentric circles16. There was nothing in the cultural com ­ m onality of the upper level which in any way necessarily challenged the integrity of the ethnographic foundations of the various groups at the bottom , and the re­ verse was true as well. O n the contrary, the two levels passed “ gradually and im ­ perceptibly” one into the other, giving rise to a “ continuous interaction” and an “ organic connection” between them, which in its turn insured the “ stability and health” of all dim ensions o f the society17. The positive sym biosis between the two levels was signaled above all in the con­ cept of individuatsiia or individuation. B y individuation, Trubetskoi had in mind a lichnost’ which form ed a constituent part of a larger lichnost’, such that the char­ acteristics of the form er represented certain characteristics of the larger entity18. Every narod or natsiia contained within it num erous individuations, in the form of regional sub-groups or linguistic dialects. M ore importantly, each natsiia was itself an individuation of the larger m ulti-national cultural w orld of which it form ed a constituent part. In the same w ay that an individual person is always an individuation o f a broader, ethno-national lichnost’ (low er level), Trubetskoi ex­ plained, “ this national lichnost’, this nation” itself is in its turn an individuation of

13 Trubetskoi, K p ro b le m e r u ssk o g o sa m o p o z n a n iia 105; Nikolai Sergeevich Trubetskoi, U p a d o k tv o rch e stv a, in: Isto riia. K u l’tura. Ia z y k (M o sc o w 1995 [orig. 1937]) 4 4 4 -4 4 8 , here 444; Trubetskoi, O tv e t D .I. D o r o sh e n k o 399. 14 Trubetskoi, K u k ra in sk o i p ro b le m e 371; Trubetskoi, K p ro b le m e ru ssk o g o sam o p o z n a n iia 127. 15 Nikolai Sergeevich Trubetskoi, O b id ee-p rav ite l’nitse id e o k ra tic h e sk o g o g o su d arstv a, in: Isto riia. K u l’tura. Ia z y k (M o sc o w 1995 [orig. 1935]) 4 3 8 -4 4 3 , here 441. 16 Trubetskoi, O tv e t D . I. D o r o sh e n k o 400, 402; Trubetskoi, K p ro b le m e r u ssk o g o sa m o ­ p o z n a n iia 106. 17 Trubetskoi, K u k ra in sk o i p ro b le m e 371, 377. IS Trubetskoi, K p ro b le m e r u ssk o g o sa m o p o z n a n iia 106.

52

M a r k Bassin

a broader and m ore general “ multi-national lichnost’ ” (upper level)19. This com ­ plex arrangement was m oreover implicitly recognized in terms of affective national consciousness. T h a n k s to the fact that on e ethnic unit can fo rm a p art o f an o th e r (a n ation [narod ] is a p art o f a g ro u p o f nation s, and in its turn itself is m ade o f several tribal o r regio n al varian ts), n atio n ­ alism s o f v ario u s am p litu d e and bread th can co -exist. In this case, these n atio n alism s sim i­ larly fit into on e an o th e r like co n cen tric circles20.

Trubetskoi, and the classical Eurasians in general, were particularly concerned to explain the relationship of U kraine to R ussia-Eurasia in these terms. Thus in their view the “ true essence and task ” of U krainian nationhood was to becom e an “ in­ dividuation of a C om m on-R ussian (obshcherusskoi) culture” , while o f course re­ taining its ethnographic individuality at the same time21. B y im plication, however, the relationship of all of the form er em pire’s nationalities to the larger whole should be the same. Indeed, Trubetskoi pressed the sym m etrical resem blances between the two le­ vels to a degree which began to disrupt the essential differentiation between them that he him self had set out. This can be seen m ost significantly his ambivalence regarding the characterization of the upper level as a cultural and civilizational entity, distinct from the ethno-national essences o f the lower level. O n num erous occasions, Trubetskoi underm ined this distinction with the clear im plication that, in significant w ays, the upper level as well possessed a unified ethnographic char­ acter, such that it effectively represented a single hom ogeneous ethno-national unit. In principle, he explained, a “ group of nations (narody) ” could com bine to form a single ethnic “ unit” (edinitsa) or ethnographic “ totality” (tseloe). When this happens, the lower-level ethnic unit must be seen as an individuation of a “ higher-level ethnic u nit”22. Repeatedly he indicated that this is precisely how he understood Eurasia as a totality. In his view, the latter was a single “ nation” (natsiia) - more specifically a “ special multi-national nation” (osobaia m nogonarodnaia natsiia) - animated by a single nationalist ideology of “ Eurasianism ” (evraziistvo) that was shared equally by all23. “ The Eurasian w orld ,” he sum m arized at the conclusion of his lengthy essay The Legacy of Genghis Khan, “ represents a closed and com plete geographical, econom ic an d ethnic unit, distinct from E u ­ rope and A sia proper.” 24 In order to bolster these argum ents, Trubetskoi expended considerable scholarly effort on locating affinities in material culture and folkw ays am ong E u r­ asia’s lower-level groupings. The sim ilarities which he identified in regard to lan­ 19 Trubetskoi, O tv e t D . I. D o r o sh e n k o 399; Trubetskoi, K p ro b le m e ru ssk o g o sam o p o z n a niia 106. 20 Trubetskoi, O b sh c h e e v raz iisk ii n atsio n alizm 424. 21 Trubetskoi, K u k ra in sk o i p ro b le m e 379, 375. 22 Trubetskoi, O b sh c h e e v ra z iisk ii n atsio n alizm 4 2 3 -4 2 4 (em p h asis ad d ed ). « Ib id . 423, 426, 427. 24 Trubetskoi, N a sle d ie C h in g isk h an a, here 258 (em p h asis ad d ed ); a lso see Trubetskoi, K p ro b le m e r u ssk o g o sa m o p o z n a n iia 108.

E u ra sia n V isions o f R u ss ia n N a t i o n h o o d in Space

53

guages, musical system s, folk literatures, and native architectural styles, all helped to confirm his basic argum ent for the ethnographic sim ilitude between them23. Focusing on the G reat Russians and the Tatar-Turkic, Finno-U gric and M on go­ lian peoples, he even stressed the “ anthropological” - i.e. racial - quality of these affinities. T h e b o n d co n n ectin g R u ssia n s w ith the “ T u ran ian s” [F in n o -U g ric and V olga-T atar p eo p les] has been stren gth en ed n o t o n ly eth n o grap h ically b u t also an th ro p o lo g ically , fo r be sid es the Slavic b lo o d th at flo w s in R u ssian veins there is u n d o u b te d ly T u rk ic and F in n o -U g ric b lo o d as w ell. In the R u ssia n nation al ch aracter there are d efin itely links w ith the “ T u ranian E a s t.” T h e fratern al and m u tu al u n d erstan d in g w hich is so easily estab lish ed betw een o u rselv es and these “ A s ia tic s” is fo u n d e d on these in visib le th reads o f racial sy m p a th y (rasovaia simpa-

tiia)2(\

The point was not by any means to deny the enduing ethnic individuality and d is­ tinctiveness of each of these groups. Trubetskoi was rather concerned to em pha­ size that the larger entity which theses groups com bined to form - E u rasia’s upper level - was not only a cultural and civilizational but an ethnic unit as well. In order to describe this process, Trubetskoi used the notion of sliianie (fusion or merging) of different groups into a single cohesive entity27. T his term went on to enjoy a special place in the official theory and practice of inter-ethnic relations in the U SSR , as we will see. In one fundam entally im portant respect, however, the carefully-maintained principle of sym m etry between the levels was not sustained. T his involved Tru­ betskoi’s clear prioritization of the upper level, and his insistence that the massive corpus of Eurasia in its entirely represented som ething distinctly more substantial and im portant than the mere sum of its m any parts. It is in this regard that the full ambivalence of T ru betskoi’s ascription of an ethnic character to the upper level be­ com es apparent, for this prioritization of it above the lower level is conditioned precisely upon its cultural and civilizational - and non-ethnic - qualities. E ffec­ tively, Trubetskoi valorized the various criteria which define affinity at the differ­ ent levels, and in this process the value ascribed to criteria of cultural unity and shared historical destiny superseded the more mundane and earthy factors of eth­ nographic affinity. Fie explicitly asserted his belief in the superior value (tsenenie) of “ social over biological ties” and the “ prim acy of spiritual and cultural affinities, together with a shared destiny, over the adhesions of b io lo g y ”28. It was only by means of the bonds of cultural affinity, and not those of sim ple ethnic sim ilitude, that genuine nationhood, national self-awareness and national unity were to be achieved29. “ The ‘upper level’ of a single culture of a large ethnological unit will always be qualitatively m ore com plete and quantitatively richer (bogache) than ...

25 26 27 28 29

Trubetskoi, K p ro b le m e r u ssk o g o sa m o p o z n a n iia 135-138. Ib id . 138.

Trubetskoi, O b sh c h e e v raz iisk ii n atsio n aliz m 424. Trubetskoi, O b id ee-p rav ite l’ nitse ideokraticheskogo gosudarstva 441. Trubetskoi, K p ro b le m e r u ssk o g o sa m o p o z n a n iia 117-118.

54

M a r k Bassin

the separate parts of the sam e ethnological unit, [each of which] operates only for itself, independently from the other p arts.”30 This was a reality, he implied, which the groupings at the lower level have no choice but to recognize and accept. Practically, this meant discarding the biologism o f local nationalism in favor o f the “ prim acy (prirnat) o f culture” as the genu­ ine foundation of national self-aw areness31. “ Each unprejudiced grouping [at the lower level] that is part of the given ethnological whole [upper level] cannot but recognize this, and for this reason will naturally ... ‘o p t’ (optirovat’) for the cul­ ture of the ethnological whole ... and not the culture o f one com ponent part of this w hole.” 32 In specific regard to R ussia-Eurasia he could not have put the point more directly: It is n ecessary that the p e o p le s o f E u rasia beco m e co n scio u s o f th eir fraternity. It is n ecessary that as each o f the E u rasian p e o p le s b e co m es aw are o f th em selves, they d o so p recisely and a b o v e all as a p art o f this frate rn ity w hich o c cu p ies a p articu lar place in it. And it is necessary

that the consciousness o f their membership precisely in the Eurasian fraternity becomes for each o f them stronger and clearer than the consciousness o f their membership to any other group.. ,33.

Lev Gumilev: Eurasia as a ‘M osaic System ic Totality’ The movement of "classical” Eurasianism , in which Trubetskoi was a leading p ar­ ticipant, had collapsed by the late 1930s. It was not until the 1960s and 1970s that these ideas began to be re-examined within R ussia and, to som e degree at least, resurrected. The reanim ation of the Eurasian legacy was largely the w ork of a re­ m arkable individual, Lev N ikolaevich Gum ilev (1912-1992). The son of two of R ussian greatest 20th century poets - N ikolai G um ilev and Anna A khm atova G um ilev spent m any years in Stalinist prison cam ps. Rehabilitated after Stalin’s death, he was able to establish a scholarly career, but he remained very much a lone figure: outside of the official academic establishment and for the m ost part highly critical o f it34. G um ilev’s research freely crossed the fields of history, 30 Trubetskoi, K u k ra in sk o i p ro b le m e 373. 31 Ibid. 380. 32 Ib id . 373. 33 Trubetskoi, O b sh c h e e v raz iisk ii n atsio n alizm 425 (em p h asis ad ded ). 34 O n G u m ilev see S. B. Lavrov, L e v G u m ilev : S u d ’ba i idei (M o sc o w 2000); Mark Bassin, L e v G u m ilev and R u ssia n N a tio n a l Id e n tity d u rin g and after the S o v ie t P erio d , in: N a tio n a l­ ism and E th n o sy m b o lism : H isto ry , C u ltu re and E th n icity in the F o r m a tio n s o f N a tio n s ( E s ­ sa y s in H o n o r o f A n th o n y Sm ith ), ed. Stephen Grosby and Athena Leoussi (E d in b u rg h 2007) 1 4 3 -1 6 0 ; Marlene Laruelle, L e v N ik o la e v ic G u m ile v (1 9 1 2 -1 9 9 2 ): b io lo g ism e et eu rasism e d an s la pen see ru sse, in: R ev u e des E tu d e s Slaves N o . 1-2 (2000) 163-189; Bruno Naarden, ‘ I am a gen iu s, b u t n o m o re than th at.’ L e v G u m ilev (1 9 1 2 -1 9 9 2 ), E th n o g en e sis, the R u ssian P ast, and W orld H isto ry , in: Ja h rb ü c h e r fü r G esch ich te O ste u r o p a s 44 (1996) 5 4 -8 2 ; Stefan Wiederkehr, D ie R e z e p tio n des W erkes von L . N . G u m ilev seit d er sp äten S o w je tz e it - R u s s ­ lan d s In telligen cija a u f d er Su ch e nach O rie n tieru n g, in: S p rü n g e, B rü ch e, B rü ck en . D e b atten

E u rasian V isions o f R u ss ia n N a t i o n h o o d in Space

55

geography, archaeology, and ethnography. M uch of his w ork focused on the his­ tory and ethnography of nomadic Inner A sia and what he called the G reat Steppe, and it was this preoccupation which led him directly to the w ork of the Eurasians. In the 1950s and 1960s G um ilev corresponded with T rubetskoi’s Eurasianist col­ leagues Petr Savitskii and G eorgii Vernadskii, and established thereby a clear link between his own research and the legacy of the interwar period35. Trubetskoi him­ self died in 1938, but Gum ilev drew direct connections with him as well in the lengthy introduction he wrote to accom pany a m ajor collection of T rubetskoi’s w ritings published after the collapse of the U S S R 36. G um ilev always em phasized his own sense of belonging within the classical Eurasian tradition, and in his final years referred to him self proudly as poslednii E vraziits or “ the last E u rasian ”37. G um ilev’s understanding of the structure of Eurasian nationhood was form u­ lated on the basis of the sam e vertical arrangement of different levels that we have seen in Trubetskoi38. In G um ilev’s case, however, the hierarchy was m ore com pli­ cated, for it consisted not of two but rather of four discrete taxonom ical units or levels of ethnic organization39. Like Trubetskoi, Gum ilev insisted that his hier­ archy w as strictly sym m etrical, based on the principle of m acrocosm -m icrocosm . A t each level, the respective form ations possessed the sam e dualistic nature. They were on the one hand individual tselostnosti or self-contained, integral entities with an autonom ous existence (corresponding to T rubetskoi’s licbnosti), while at the sam e time each fitted as a organic com ponent into the form ation at the next highest level, thereby creating a greater integral whole (Trubetskoi’s “ individ­ u ation s” ). In this manner, national association across G um ilev’s entire system was h om ogeneous and unitary while at the same time heterogeneous and plural.

z u r p o litisch en K u ltu r in R u ssla n d au s d er P ersp ek tiv e d er G e sch ich tsw isse n sch aft, K u ltu r ­ so z io lo g ie u n d P o litik w isse n sch aft, ed. Martina Ritter and Barbara Wattendorf, G iessen e r A b h a n d lu n g en zu r A grar- u n d W irtsch aftsfo rsch u n g des eu ro p äisch e n O ste n s 223 (B erlin 2 002) 51—66; Hildegard Kochanek, D ie E th n ien leh re L e v N . G u m ilev s: Z u den A n fän g en n eu -rech ter Id e o lo g ie -E n tw ic k lu n g im sp ätk o m m u n istisc h e n R u ssla n d , in: O ste u r o p a 48, no. 11 -1 2 (1998) 1 1 8 4 -1 1 9 7 ; V. A. Sbnirel’man and S. A. Panarin, L e v N ik o la e v ic h G u m ilev : o sn o v a te l’ e tn o lo g ii?, in: V estm k E v ra z ii 3 (10) (2000) 5 -3 7 . 35 L. N. Gumilev, L e tte r to P. N . Sav itsk ii, 19 D e ce m b e r 1956, P erso n al arch ive o f au th or; P. N. Savitskii, Iz p isem P. N . S a v itsk o g o L. N . G u m ilev u , in: L. N. Gumilev, C h e rn aia L egenda: D r u z ’ia i n ed ru gi V elikoi stepi (M o sc o w 1994) 164-166. 36 L. N. Gumilev, Isto r ik o -filo so fsk ie tru d y k n iazia N . S. T ru b e tsk o g o (z am etk i p o sle d n e g o ev raziitsa), in: N. S. Trubetskoi, Isto riia. K u l’tura. Ia z y k (M o sc o w 1995) 3 1 -5 4 . 37 L. N. Gumilev, ‘M en ia n az y v aiu t e v raziitsem . . . ’, in: N a sh So v rem e n n ik 1 (1991) 132-141; L. N. Gumilev, S k a zh u V am p o sek retu , ch to esli R o ssiia b u d et sp asen a, to to l’ k o k ak evraziisk aia d erz h av a . . . in: R itm y E v raz ii: ep ok h i i tsiv ilizatsii (M o sc o w 1993) 2 5 -3 2 . O n G u m i­ le v ’s relatio n sh ip to the classical E u rasian s see Marlene Laruelle, H isto ir e d ’u ne u su rp atio n intellectuelle: L . N . G u m ilev, ‘ le dern ier d es e u ra siste s’ ? A n aly se des o p p o sitio n s entre L . N . G u m ilev et P. N . S av ick ij, in: R ev u e d es E tu d e s Slaves L X X I I I : 2 -3 (2001) 4 4 9 -4 5 9 ; G. Saudabekova, E v ra z iistv o G u m ile v a i k lassich csk o e r u ssk o e ev raz iistv o , in: M y sl’ 8 (1997). 38 L. N. Gumilev, E tn o g e n e z i b io sfe ra zem li, 2 nc* ed. (L e n in g rad 1989) 490. 39 V. A. Michurin, S lo v a r ’ p on iatii i term in o v teorii etn o ge n ez a L . N . G u m ilev a, in: L. N. Gumilev, E tn o sfera . Isto riia liudei i isto riia p riro d y (M o sc o w 2004) 5 1 7 -5 7 2 , 565.

56

M a r k Bassin

Gum ilev termed this pattern ierarcheskaia sopodchinennost’, literally the co-su b­ ordination o f ethnic system s, in which “ each ethnic system of a higher rank is com prised of several ethnic system s of the next lower ran k”40. H e likened this to the hierarchy in physics of molecule, atom, proton, electron, and neutron41. G um ilev strongly believed that this hierarchical arrangem ent w as a positive struc­ ture that played a vital role in insuring the health of ethnic life, not just in the S o ­ viet U nion but across the planet and throughout history. B y means of it, ethnic system s were able to sustain a vital internal diversity - what G um ilev called a “ m osaic qu ality” (rnozaichnost’) or “ m osaic system ic totality” (m ozaichnaia sistem naia tselostnost) - that acted as a guarantor of their vitality and their ultimate unity42. A t the core of G um ilev’s ethnic hierarchy were two central levels, which corre­ sponded directly to T rubetskoi’s upper and low er levels. G um ilev’s low er level was made up of ethnographic groupings he called etnosy. Etnos was a popular term am ong Soviet ethnographers in the 1960s and 1970s, w ho hoped that it could re­ place the confusing and am biguous vocabulary of nationality (narod, n arodnost’, natsiia, natsional’n ost’, plem ia, and so on) inherited from the Stalin period43. In G um ilev’s usage, etnos represented the sam e sort o f ethnic units that Trubetskoi had in mind. To be sure, Gum ilev did not stress the sam e criteria that his prede­ cessor had identified as the basis o f ethnic affinity, such as shared language, m a­ terial culture, folkw ays, or anthropological origins. (The one exception to this was the factor of com m on attachment to a particular geographical region - the grou p ’s “ ecological niche” (ekologicheskoe nishe), in G um ilev’s term inology - which did represent a significant factor of ethnic identification.) Rather, he maintained that the members of the etnos were bound together into a single unit solely by virtue of a shared stereotip povedeniia or pattern of behavior44. Like Trubetskoi, however, Gum ilev stressed the organic qualities of an etnos very strongly, arguing that it represented a natural phenom enon. A n etnos possessed its own special place in the earth’s biosphere, and the process of ethnogenesis (through which an etnos is cre­ ated and lives out its life) unfolded according to im m anent cosm ic rhythm s45. Critically, the form ations at both G um ilev’s and T rubetskoi’s lower levels possess the same group awareness and sense of themselves as cohesive and distinctive 40 Ib id . 565 41 Gumilev , E tn o g e n e z i b io sfe ra zem li 106; L. N. Gumilev, K o n e ts i v n o v ’ n ach alo. P op u liarn ye lektsii po n aro d o v ed en iiu (M o sc o w 2000) 37. 42 Gumilev , E tn o g e n e z i b io sfe ra zem li 110; L. N. Gumilev, ‘ la, ru ssk ii chelovek, vsiu z h iz n ’ z ash ch ish ch aiu tatar o t k le v e ty ’, in: C h e rn aia L e gen d a: D r u z ’ia i n ed ru gi V elikoi stepi (M o s ­ co w 1994) 2 4 7 -3 2 3 , h ere 256. 43 lu. V. Bromlei, E tn o s i etn o grafiia (M o sc o w 1973); lu. V. Bromlei, O ch e rk i teorii etn osa (M o sc o w 1983). 44 L. N. Gumilev and K. P. Ivanov, E tn ich csk ie p ro tse ssv : d v a p o d k h o d a k izu ch en iiu , in: S o tsio lo g ie h e sk ie Issle d o v an iia 1 (1992) 5 0 -5 7 , here 5 2 -5 3 ; Lev Nikolaevich Gumilev , E t­ n o g en e z i etn o sfera, in: P riro d a 1 (1970a) 4 6 -5 5 , here 49; Gumilev, E tn o g e n e z i b io sfe ra zem li 91, 131. 45 Gumilev, E tn o g e n e z i b io sfe ra zem li 20, 226; Gumilev, ‘ la, ru ssk ii c h e lo v e k ’ 277.

E u rasian V isions o f R u ss ia n N a t i o n h o o d m Spacc

57

units, with unique identities that serve to set them apart from all surrounding groups. A t the upper level as well, G um ilev deployed a new term inology, and identified the characteristic form ation as a superetnos. A superetnos is a collection of etnosy which have coalesced into a single entity on the basis of what he called positive “ com plem entarity” (kom plem entarnost’): essentially a sense of m utual sym pathy, understanding, and com monality. Gum ilev drew the same sort of distinction be­ tween upper and lower levels that we have seen with Trubetskoi. The com ple­ mentarity that binds a superetnos together is not based on ethnographic or even cultural criteria. It com es rather from protracted obshchenie or interaction be­ tween groups, for exam ple shared econom ic activity, political organization, or ideological orientation46. A bove all, however, G um ilev echoed Trubetskoi in de­ claring that superethnic unity is the product of “ a com m onality of historical fate” , represented m ost palpably in “ ideals” and “ dom inating values” (idealy i dominanty) em braced by all of the etnosy which form ed the superetnos in question47. F o r all of the etnosy in a single superethnic system , he explained, the correspon d­ ing ideals “ possess a single uniform significance and sim ilar conceptual d y ­ nam ics” . It w as this uniform ity o f “ dom inating values” which conditioned “ the transition from the ethno-cultural d iversity” at the lower level to the “ purposeful unanim ity (tseleustremlennoe edinoobrazie)” of the upper, and secured thereby the integral unity o f the superetnos48. G um ilev himself explicitly equated his con­ ception o f superetnos with the m nogonarodnaia lichnost’ of T ru betskoi’s upper level49. D espite these carefully drawn distinctions, however, in the final analysis G u m i­ lev’s insistence on the m acrocosm ic-m icrocosm ic sym m etry and the structural sim ilarities between etnos and superetnos led to the sam e ambivalence regarding the character of the latter that we have seen at T rubetskoi’s upper level. While Gum ilev did not go so far as to repeat T rubetskoi’s explicit references to the upper level as an “ ethnic” entity, an identical parallelism is strongly articulated neverthe­ less. Ju st like an etnos, a superetnos is form ed through a natural process o f ethnogenesis. Each superetnos, moreover, possesses a distinctive behavioral stereotype, and m oves through the same predeterm ined ethnogenetic lifecycle50. A superetnos further resem bled an etnos by virtue of its organic association with a distinctive

46 Gumilev, E tn o g e n e z i b io sfe ra zem li 109. 47 Gumilev and Ivanov, E tn ic h e sk ie p r o tse s sy 53; Lev Nikolaevich Gumilev, Isto rik o -filo so fsk ie tru d y k n iazia N .S . T ru b e tsk o g o (zam etk i p o sle d n e g o ev raziitsa), in: N. S. Trubetskoi, Istoriia. K u l’tura. Ia z y k (M o sc o w 1995) 3 1 -5 4 , here 51; Gumilev, E tn o g e n e z i b io sfe ra zem li 109. 48 Gumilev, E tn o g e n e z i b io sfe ra zem li 142. 49 L. N. Gumilev, E tn o s i lan d sh aft, in: Izv e stiia V se so iu z n o g o G e o g r a fic h e sk o g o O b sh ch estv a 3 (1968) 9 7 -1 0 6 , cited in Gumilev and Ivanov, E tn ich e sk ie p ro tse ssy 53; Gumilev, Isto n k o - filo so fsk ie tru d y 34, 51. 50 Gumilev and Ivanov, E tn ic h e sk ie p ro tsessy , here 5 3 -5 4 ; Gumilev, E tn o g e n e z i b io sfe ra zem li 133.

58

M a r k B assin

landscape zone. In the case of the superetnos, Gum ilev generally referred to this zone vaguely as a “ region ” (region), apparently to distinguish it from the “ ecologi­ cal niche” of the etnos, but the intended distinction remained obscure51. E ffec­ tively, both geographical zones filled identical functions for their respect ethnic tenants. Indeed, G um ilev so strongly identifies etnos and superetnos that at times he confuses the two in his texts. Thus we can see the essential sim ilarity of these two visions of nationhood in Eurasia. Both Trubetskoi and Gum ilev understand the latter as unity-in-diversity, balanced between the two principles of etnos and obshchnost’ : ethno-national in­ dividuality and m ulti-national com monality. In both cases, moreover, this balance was achieved in the sam e way, namely by articulating the identity structure as a vertical arrangement or hierarchy, com prised of different levels. The levels strongly resem bled each other in their structure, and they were both acknow l­ edged to be essential elements of the system as a whole. A long with of all these sim ilarities, however, there w as a elemental divergence between T rubetskoi’s and G um ilev’s respective Eurasian visions. A s we have seen, Trubetskoi prioritized the upper level. H e argued that the overall unity of the E u r­ asian w orld, based m ost im portantly on affinities o f culture and historical destiny, took precedence over the ethnographic and biological sim ilitude of the national groupings at the low er level. Gumilev, by contrast, argued precisely the opposite. H is attention was directly prim arily to his own lower level, i.e. the category of etnos. Practically all of his w ork was devoted to explaining the nature of these groupings, rather than that o f the superetnos. H e agreed with Trubetskoi that an etnos possessed a sort of dual character, in the sense that it was at once self-contained and closed while at the sam e time able to com bine together with other et­ nosy to form larger entities. U nlike Trubetskoi, however, his em phasis consist­ ently rested on the first of these qualities. A bove all else, he stressed the unique na­ ture of the individual, low er level ethnic unit, each which possessed a essentialized identity that was distinctive, im m utable, and uncom binable. This prioritization of the lower level was is clearly apparent in G um ilev’s rather idiosyncratic conceptualization of Eurasia as a whole. F o r Trubetskoi and indeed all the classical Eurasians, Eurasia was an eminently distinct, even palpable entity, demarcated by very clear geographical boundaries and consisting o f a specific and readily-identifiable m ulti-national population. This realm corresponded in a gen­ eral sense to the traditional spaces of R ussian gosudarstvennost’, and specifically to the boundaries of the U S S R as they were established in the m id-1920s. G u m i­ lev’s Eurasia, by contrast, was at once a much larger, m ore inclusive, and alto­ gether m ore nebulous entity. It origins extended much further back in history, and included the settlement regions of the ancient Turks and other such ancient civili­ zations as the Khunnu, in what today is China. A ll of this went well beyond the geographical as well as the historical-cultural contours o f the classical Eurasian 51 E .g. Gumilev, E tn o g e n e z i b io sfe ra zem li 302; Gumilev and Ivanov, E tn ic h e sk ie p ro tse ssy 55.

E u rasian V isions o f Ru ssian N a t i o n h o o d in Space

59

vision. A nd quite unlike the classical Eurasians, G um ilev never sought to identify the specific features that characterized Eurasia as a distinct and integrated cul­ tural-historical entity. C orrespondingly, he never felt the need to indicate the boundaries m arking out the geographical region that this entity covered. A l­ though his w ork was illustrated with num erous m aps, there were strikingly few which purported sim ply to describe “ E u rasia” in its entirety. T he m ost striking contrast with Trubetskoi, however, is not G um ilev’s indefi­ nite sense of the boundaries of Eurasia but his understanding of the place of upper-level superetnosy in it. F o r Trubetskoi and all of the classical Eurasians, it went without saying that the integral entity at the upper level w as Eurasia itself, in other w ords all o f the collective territories and peoples of the U S S R com bined into single cohesive obshcbnost’. In this way, the civilizational and cultural-historical unity of Eurasia w as tightly congruent with the geopolitical unity of its farflung spaces. Gumilev, by contrast, made it eminently clear that this was not the case with his superetnosy. The unity of the Russian state area, he explained, is and has always been s. political unity, and however im portant this political unity may be, it had to be clearly distinguished from the inner cohesion of superetnosy, which - precisely like the ethnic cohesion of the lower-level etnosy - was by its very defi­ nition non-political. “ A superetnos is not a ... political entity.” 52 M oreover, such a conflation between the political and the superethnic was im possible in any event, for Eurasia provided no single superethnic entity which could provide the neces­ sary congruence. Rather than a single cohesive obshcbnost', G um ilev maintained that the geopolitical space of the R ussian em pire and its successor the U S S R Eurasia p er se for the classical Eurasians - contained not one but seven distinct superetnosy. These groups were all highly differentiated, and while they could have mutual understanding and sym pathy for each other, there w as no question of mutual assim ilation into a greater entity, however unpolitical it m ay remain. T o m ain tain th at a sin gle superetnos (o r even m ore a m eta-etn o s) has already fo rm ed on the territo ry o f o u r co u n try is to co n fu se b o th the scien tific c o m m u n ity and a lso th o se o fficials re sp o n sib le fo r tak in g d ec isio n s reg ard in g n ation alities policy. T h e state b o u n d arie s o f the U S S R co n tain , as a m in im u m , seven d ifferen t ( razlichnye) superetnosy, each o f w h ich o c c u ­ p ies fo r the m o st p art its ow n ec o lo g ic al niche o r eth n o -lan d scap e z o n e and has its ow n u n i­ qu e h istorical fate, i.e. an o rigin al beh av io u ral ste re o ty p e and a p articu lar trad itio n o f in ter­ actio n s w ith its n eig h b o u rin g superetnosy.

T he superetnosy of the Soviet U nion included the W est-European (Latvia, L ith ua­ nia, Estonia); C ircum polar (Sam oyed, Chantey, Many, Tongues, Evenks, Chichi, etc); Steppe; Byzantine (G eorgians, A rm enians); Islamic; Jew ish; and Russian (.Rossiiskii). The latter group, in turn w as com prised of G reat R ussians, B eloru s­ sians, Karels, M ordvinians, U dm urty, Kom i, “ K azan T atars”, Chuvash, and others53. The assertion of a single “ E u rasian ” superetnos which w ould include all of these - the central feature of classical Eurasianism - was nowhere to be found. 52 Gumilev and Ivanov, E tn ic h e sk ie p ro tse ssy 55. 53 Ib id . 55; Laruelle, L e v N ik o la e v ic G u m ilev 181.

60

M a r k Bassin

The Politics of Eurasianism Thus we can appreciate that although Trubetskoi and G um ilev shared an essen­ tially identical perspective on the structure of Eurasian nationhood, they nonethe­ less valorized it in different w ays and prioritized very different aspects. In the final part of this essay, we m ight consider why this was the case. The differences be­ tween these two Eurasian visions, I would suggest, relate directly to differences in their respective political-historical contexts and the corresponding agendas of their respective authors. T his is not to say that the doctrines of Eurasianism were in all cases merely instrumental responses to the external realities of their histori­ cal periods and the particular imperatives perceived by its form ulators, responses which m utated capriciously over time as these realities and im peratives changed. Very much to the contrary, Eurasianism was an attem pt to explain a particular post-im perial condition noted at the outset of this essay, and its enduring and per­ vasive character is clearly dem onstrated in the rem arkable sim ilarities between two very different form ulations that we have already traced. A t the same time, however, political context was unquestionably im portant. A cross all of its various elaborations, the doctrine alw ays had to deal in som e w ay with the circum stances of its immediate situation. M ore precisely, it had to interpret what we might call the “ deep structure” of Eurasian nationhood - the notion of m ulti-layered verticality - in a manner that w as meaningful and effective in terms of the contem po­ rary realities that confronted it. It was this latter challenge, I w ould suggest, that produced the nuanced differences in valorisation and em phasis within a com m on structure that we have identified. Classical Eurasianism took shape as a reaction to the destruction of imperial R ussia through war and the revolution o f 1917. It is im portant to realize that the “ destruction” in this case was tw o-dim ensional. O n the one hand it involved a political dim ension: the overthrow of the m onarchy and of the bureaucratic, ad­ ministrative, and military apparatus that had developed over the centuries for the purposes of imperial dom ination and rule. All of these changes were broadly w el­ com ed by the Eurasians, who em phatically rejected the R ussocentric chauvinism o f traditional imperial culture and sought to restructure relations am ong the nationalities of the form er empire on a different and more sensitive basis. A t the same time, however, the destruction of the ändert regime was geopolitical, and took the form of territorial fragm entation of the old imperial state. In the im m edi­ ate post-revolutionary period, large swathes of the borderlands of the old empire broke away: Ukraine, the Baltic states, Crim ea, G eorgia and the trans-C aucasus, Turkestan, and even to som e extent the R ussian Far East. In stark contrast to the political transform ations just noted, the Eurasians were horrified by this breakup of R u ssia’s traditional imperial spaces and resolutely opposed it. Their first prior­ ity, accordingly, was to recover R u ssia’s lost territorial unity. Their prioritization of the upper level, and their insistence that Eurasian civilization in toto repre­ sented a single cohesive and indivisible entity, was am ong other things a part of

E u rasian V isions o f R u ss ia n N a t i o n h o o d in Space

61

their argum ent for reassem bling Rossiia - more accurately R ossiia-E v m ziia - edinaia i nedelim aia back into a single geopolitical entity. In this sense, as N icholas R iasanovsky has observed, the Eurasians denied the em pire in order to rescue it, although it m ust be stressed once again that their vision for what the reassem bled entity w ould look like were distinctly post-im perial54. G um ilev’s Soviet U nion, by contrast, was a pow erfully integrated political-territorial entity. The challenge to it in the 1960s and 1970s was not geopolitical frag­ m entation and dissolution, but rather som ething very different. From N ikita K hrushchev’s initial post-Stalinist reform s dow n to perestroika of the 1980s, offi­ cial nationalities policy in the U S S R vocally endorsed the principles o f mutual assim ilation (sblizenie) and even am algam ation or fusion (sliianie) of the various Soviet nationalities55. T he goal was the eventual creation of a single national, “ m eta-ethnic” entity for the entire country - an all-subsum ing sovetskii narod or Soviet nation that would absorb and replace all constituent peoples56. Gumilev, along with many others, understood this project as a fatal challenge to the indi­ viduality and integrity of the country’s num erous national groups, and reacted strongly against it. In distinct contrast to Trubetskoi, who em braced the spirit of sliianie and used the term itself in a positive sense, for G um ilev it was an absolute anathema57. H is entire theory of etnos was founded on the countervailing assum p­ tion of the absolute distinctiveness and existential non-com binability of these eth­ nic units. “ M ore than anything else,” he wrote, “ we m ust acknow ledge the tradi­ tional boundaries” that m ark out each Soviet citizen’s com m onality “ with [their] own respective ethnic com munity, and clearly understand the lines that separate” each of these com m unities “ from all oth ers”58. Salvation could com e only from respecting and supporting the mozaichyiost’ or diversity that was naturally characteristic for ethnicity everywhere and repre­ sented the “ optim al form for human existence”59. In the final analysis, it was pre­ cisely this diversity which throughout history has provided the “ plasticity en-

54 Riasanovsky, T h e E m ergen ce o f E u rasian ism . 55 Grey Hodnett, W h at’s in a N a tio n ? in: P ro b lem s o f C o m m u n ism 16:5 (1967) 2 -1 5 , 2 -3 ; Peter Rutland, T h e N a tio n a lity P ro b le m and the S o v ie t State, in: T h e State In S o c ialist S o ­ ciety, ed. Neil Harding (A lb a n y 1984) 150-178, here 158-159; Terry L. Thompson, Id e o lo g y an d P olicy . T h e P olitical U s e s o f D o c trin e in the So v ie t U n io n (B o u ld e r 1989) 71, 7 6 -7 7 ; Gerhard Simon, N a tio n a lism and P o licy to w ard the N a tio n a litie s in the Sov iet U n io n . F ro m T o talitarian D ic ta to rsh ip to P o st-S ta lin ist Society , trans. K aren F o r ste r and O sw a ld F o rste r (B o u ld e r 1991) 225, 2 5 4 -2 5 5 . 56 S. I. Bruk and N. N. Cheboksarov, M e taetn ich esk ie o b sh ch n o sti, in: R a sy i N a ro d y . E z h e g o d n ik 6 (1976): 15-41; Iu. Iu. VeingoTd, So v etsk ii n arod: n ovaia in te rn atsio n al’naia o b sh c h n o st’ liudei. S o tsio lo g ic h e sk ii o ch erk (F ru n z e 1973); M. P. Kim, S o v e tsk ii n arod : n o v aia isto rich e sk a ia o b sh c h n o st’ hudei (M o sc o w 1975); S, T. Kaltakhchian, So v etsk ii narod, in: B oP sh aia S o v etsk a ia E n tsik lo p e d iia (M o sc o w 1976) 25; So v etsk ii N a r o d (1987). 57 Gumilev and Ivanov, E tn ic h e sk ie p r o tse ssy 54. 58 Gumilev, ‘ M en ia n az y v aiu t ev raziitsem . . . ’ 141. 59 Gumilev, Isto r ik o -filo so fsk ie tru d y 36; Gumilev, ‘ la, ru ssk ii c h e lo v e k ’ 257, 293; Gumilev, Isto r ik o - filo so fsk ie tru d y 4 9 -5 0 .

62

M a r k Bassin

abling H om o Sapiens to survive as a species on the planet E arth ”60. O n this basis, G um ilev directly objected to the prem ises of official nationality policy. “ There are no good reasons for advocating a policy of assim ilation and fu sio n .... W hy should we try to squeeze the behavior of an A bkhazian and a C hukchi, an Lithuanian and a M oldavian into a single m od el?” W hy indeed seek to create on planet Earth “ a single etnos” and a “ giant com m unal apartm ent” ? G um ilev’s relative em phasis on the lower level of his ethnic hierarchy reflects his overall rejection of the official project of sliianie. H is refusal to identify the U S S R in toto with a single superetnos can be understood in term s of his emphatic rejection of the notion of the “ Soviet p eop le” as a meta-etnos. Tow ards the end of perestroika, however, and especially for the brief period he lived after the actual collapse of the U S S R in 1991, G um ilev began to change his position on these issues. These nuanced changes are of great relevance to our topic, for offer conclusive evidence of the sensitivity of Eurasianism to the im ­ mediate political context. In the face of the accelerating influence of the G o rb a­ chev reform s, the dram atic growth of inter-ethnic hostilities across the Soviet U nion and the ensuing fragm entation of the country along ethno-national lines, the political unity of the Soviet state increasingly appeared uncertain. A s peres­ troika progressed, the terrifying prospect of the wholesale geopolitical fragm en­ tation of the country becam e ever-more real. These circum stances naturally in­ duced G um ilev to em phasize all the m ore strongly the prim ordial and inviolable unity of the existing state and it peoples. This was m arked by a subtle but funda­ mental shift in his use of the superetnos concept. While continuing to m aintain the existence of num erous superetnosy in the Soviet U nion, he now also began to refer to the U S S R in its entirety as a single superetnos, a “ collective superethnic con­ cep t” (sobiratel’noe superetnicbeskoe poniatie)M. M oreover, he was now willing to use and even endorse the concept sovetskii narod, which earlier he had shunned, and he was explicit in his identification o f it with a single Rossiiskii superetnosh~. A ppropriately enough, it was in his lengthy introduction to the T rubetskoi col­ lection mentioned above that these points are made m ost consistently and force­ fully. H ere he explicitly equated his superetnos concept with T rubetskoi’s concep­ tion of the upper level of Eurasian civilization in toto as a single m nogonarodnaia lichnost’, “ F o r our cou n try” , G um ilev explained, “ this is R u ssia-Eurasia, today the U S S R together with M ongolian P eople’s Republic, which encom passes the en­ tire physical-geographical region o f the continent.” This redesignation of R ussiaFlurasia as a single superethnic entity involved som e adjustm ents o f his scheme: 60 Lev Nikolaevich Gumilev, E tn o g en e z : p riro d n y i p ro tse ss, in: P rir o d a 2 (1971) 8 0 -8 2 here 82; Gumilev, ‘ la, ru ssk ii c h e lo v e k ’ 256; Gumilev, Isto r ik o -filo so fsk ie tru d y 4 9 -5 0 . 61 Gumilev, ‘ la, ru ssk ii c h e lo v e k ’ 297. 62 L. N. Gumilev, P is’m o v rad ak tsiiu ‘ V o p ro so v filo so fii’, in: V o p ro sy F ilo so fii 5 (1989) 1 5 7 -1 6 0, here 159. T h e d iscrep an cies b etw een G u m ile v ’s origin al and new u se o f the term superetnos are eviden t in this p assag e, w hich in ad d itio n to id en tify in g the Sovetskii Narod in to to as a sin gle superetnos also refers to the “ m an y d ifferen t superetnosy ” o f the R u ssian F ar E a st, th u s b ark en in g b ac k to its earlier m eanin g.

E u ra sia n V isions o f R u ss ia n N a t i o n h o o d m Space

63

the form er constituent superetnosy are dem oted down to the next low er level on his ethnic hierarchy, and G um ilev now refers to them as “ p eop les” or “ nation s” (narody). The quality of positive com plem entarity, moreover, is distributed uni­ versally am ong them. N o w all Soviet qua Eurasian peoples are connected to each other by “ qualities of inner spiritual sim ilarity (rodstvo), an essential p sych ologi­ cal similarity, and an often-dem onstrated mutual sym pathy or com plem ent­ arity”63. Indeed, Gum ilev was so concerned to stress the inviolable unity of this entity as a whole that he even sacrificed the principle of ethnic individuality in favor of sliianie, which he now for the first (and only) time used in a positive sense. A nd finally, as with the classical Eurasians, a single Eurasian superetnos was the bearer of a unitary political identity. “ A s a state structure as well as a spiritual cul­ ture, the Eurasian peoples (narody) long ago merged (slity) into a ‘rainbow ’ [in the form ] of a single superethnic totality. Consequently, any territorial question can be decided only on the basis of Eurasian unity.”64 The external political realities of the early 1990s - i.e. the geopolitical breakup of the traditional spaces of Russian gosudarstvennost’ - had com e to resem ble those of the post-revolutionary period, and in this context, the tw o form ulations of Eurasian doctrine now came into full harmony.

Sum m ary This essay is a study of the views of etnos and nationality in the writings o f two im portant theoreticians of Eurasianism : N ikolai Trubetskoi and Lev Gumilev. Trubetskoi proposed a hierarchy o f ethno-national identification consisting of two levels. The lower level was the ethnic group proper, while the upper level was a sort o f supra-national agglom eration of ethnic units, which however in som e w ays was itself a quasi-etnos. In principle, there was a parity and balance between these two levels, but in fact Trubetskoi focused prim arily on the upper level and clearly believed that individual ethnic groups had to subordinate themselves within the larger grouping. G um ilev adopted T rubetskoi’s hierarchy, form ally identifying the two levels as “ etn os” and “ super-etnos” . H e com plicated Trubet­ sk o i’s scheme by adding “ sub-etn os” as a lower third level, but his m ost im portant m odification was to shift his prim ary em phasis from the upper level onto the level of the ethnic group or nationality. Accordingly, the m ost im portant dynam ic in his system was not multi-national cohesion but rather the articulation and defence of the integrity o f individual ethnic units. The essay argues that this difference in em ­ phasis was related to the differing political contexts and im peratives in which each theorist worked. Trubetskoi attempted to theorize a basis for the recreation of the geopolitical unity of R u ssia’s political space that had been shattered in the revo-

63 Gumilev, Isto r ik o -filo so fsk ie tru d y 34. 64 Ib id . 53.

64

M a r k Bassin

lution and civil war, while Gum ilev was reacting against the inclination of the post-Stalinist state to trivialize or deny ethnic differences in the attempt to create a new supra-ethnic Sovetskii N aro d or Soviet people.

Susi K. Frank „Wandern“ als nationale Praxis des „mastering space“ Die Entwicklung des semantischen Feldes um „ 6 p 0 flH 5 K H H H e c T B 0 “ und „ C T p a H H H H e c T B o “ zwischen 1836 und 1918

1. Selbstentfremdung der russischen Kultur mit H ilfe des M otivs des N om adisierens D ie Geschichte der nationalhistorischen Selbstdeutungen beginnt in R ussland be­ kanntlich mit der N egation nationaler Identität bzw. der K onstruktion einer ne­ gativen oder N icht-Identität. In seinem ersten philosophischen Brief charakteri­ sierte P etr C aa d a ev R ussland als „Leerstelle“ („lacune“ /„p ro b e l“ ) im Kontext der die „W eltgeschichte“ m itbestim m enden anderen N ationen. D ieses D iktum gehört sicherlich zu den m eistdiskutierten russischen Selbstcharakterisierungen. Was bisher allerdings weniger beachtet wurde, sind die A rgum ente, mit denen C aadaev sein Urteil m otiviert. Für die weitere Entw icklung des russischen natio­ nalen D iskurses scheinen gerade sie jedoch ganz zentral. Caadaev konstruiert den N icht-C harakter der russischen K ultur nämlich mit Plilfe von Attributen der U nbestim m theit und U ngefestigtheit des räumlichen bzw. territorialen Bezuges, die im zeitgenössischen europäischen (inklusive russi­ schen) kulturologischen D iskurs in der D arstellung der nom adischen Kulturen als der europäischen Kultur entgegengesetzte und zivilisatorisch untergeordnete an­ gewendet wurden. „ R e g a r d e z au to u r de v o u s. T o u t le m on d e n ’ a-t-il p as un p ied cn P a ir? O n d irait to u t le m on d e en v o y age . P oin t de sp h ere d eterm in ec p o u r person n n e, p o in t de b o n n es h abitu d es p o u r rien, p o in t d e regle p o u r au cu n e ch ose. P o in t m em e de fo y e r d o m e stiq u e ; rien q u i atta­ che, rien qu i reveille v o s sy m p ath ie s, vos affec tio n s; rien qui du re, rien q u i reste: to u t s ’en va, to u t s ’ecou le san s laisser de trace ni au d eh o rs ni en vo u s. D a n s n os m aiso n s, n o u s av o n s l ’air d ’etran g ers; d an s n o s villes, n ou s av o n s l’air d e n o m ad es, p lu s n o m ad es q u e ceux q u i paissen t d an s nos ste p p es, car ils son t p lu s attach es ä leu rs d eserts qu e n ou s a n o u s cites. [ ...] N o u s ne viv o n s q u e d an s le presen t le p lu s etroit, san s p asse et san s avenir, au m ilieu d ’ un calm e plat. [ ...] L e veritab le d ev c lo p p em c n t de l’etre h u m ain dan s la so ciete n ’a p a s co m m en ce p o u r un

66

Susi K . F r an k

p eu p le tant qu e la vie n ’est pas d even u e p lu s reglee, p lu s facile [ ...] C ’est lä en corc la ferm e n ­ tation ch ao tiq u e d es ch o ses du m o n d e m o ral [ ...] L c s p eu p lcs so n t to u t au tan t d es etrcs m oraux qu e le indtvidus. [ ...] L e s p eu p lcs de l’E u ro p e on t une p h y sio n o m ic co m m u n e [...] Q u ’a v e z -v o u s ä m cttre ä la place de cela chez n o u s? [ ...] N o u s av o n s je ne sais q u o i dan s le sa n g qui rep o u sse to u t v eritab le p ro g re s [ ...] q u o i q u e l’on disc, n o u s faiso n s lacune d an s l’ordre m tellectu el. Je nc su is p u is m e lasser d ’ad m irc r ce vide ct cette so litu d e eto n n an te de n otre existen ce so c iale .“ (Caadaev, L e ttres, L e ttre prem iere 9 0 -9 5 ) „Ste h t etw a irgen d etw as fe st/sta b il [ru ss.: ,n p o iiHo‘ ]? M an kann sag en , alles ist in B ew egu n g. N ie m a n d hat ein b estim m tes B e tätig u n g sfe ld , [ ...] es gibt keine R egeln u n d so g a r keinen h äu slich en H e rd , nichts w as bin d et, w as u n sere Sy m p ath ie [ ...] erw eck t; nichts F estes, nichts D a u e rh afte s; alles fließt, alles v ersch w in d et, ohne S p u ren zu h in terlassen , w ed er außen noch in euch. In un seren H äu se rn sin d w ir [w ie Sold aten ] ein q u artiert; [ ...] in den Städten ähneln w ir N o m a d e n , w ir sin d sch lim m e r als N o m a d e n [ru ss.: ,xy>Ke KO'ieBHiiKOß“], die ihre H erd en au f u n seren Step p en w eid en , den n so g a r die sin d m ehr an ihre W ü sten g eb u n d en [russ.: ,Ö0Jiee npHBHsaubi k cbohm nycTbiHHM1] als w ir an u nsere Städte. [ ...] W ir leben nur in einer äu ß erst b egren zten G eg en w art ohne V ergan gen heit [G esch ich te] u n d oh n e Z u k u n ft, in m it­ ten einer flachen S tagn atio n [ru ss.: ,cpefln iwioCKoro 3 acT o a‘] [ ...] E in e echte E n tw ick lu n g des so z iale n m enschlich en W esens in d er G e se llsc h aft kann fü r d as V olk nicht begin n en , s o ­ lange d as L e b en nicht g e o rd n e te r u n d b e stim m ter w ird [ ...] B ish e r ist d as alles nur ein c h a o ­ tisch es V agab u n d ieren von G e g e n stän d e n der m oralisch en W elt [ru ss.: .xaoTHHecKoe öpo>KeHne‘] [ ...] V ö lk er sin d m oralisch e W esen genau w ie P ersö n lich k eiten . [ ...] D ie V ö lk er E u r o p a s haben ein g em ein sam es G esich t [ ...] U n d w as sehen Sie bei u n s? [ ...] w ir stellen eine L ü c k e in der intellektuellen O rd n u n g dar. Ich h öre nicht au f, m ich ü b er d iese L eere, diese se ltsam e A b g e tre n n th e it/E n tw u rz e lth e it [ru ss.: ,OTOpiiaiiHOCTb‘] u n seres so z ialen D a se in s zu w u n d ern .“ 1

Vergleichbare Charakterisierungen finden sich in russischen D arstellungen der nomadischen Steppenvölker in Randgebieten des R ussischen Reiches aus dem 18. Jahrhundert genauso zahlreich wie in westlichen C harakterisierungen nom a­ discher Kulturen2. Im 18. Jahrhundert wurden die benachbarten nom adisierenden Kazachen, K al­ m yken und Baskiren als „w ilde, ungezähm te Pferde“ oder „w ilde, aufrührerische und illoyale V ölker“ bezeichnet und alle nomadischen V ölker als „Steppenw ind“ , dem nur durch die „stabile Säule“ des russischen Im perium s Einhalt geboten w er­ den könnte und m üsste3. In seinem Buch „Tam ing the Wild Field “ zitiert Willard Sunderland ein D o k u ­ ment des O renburger G ouverneurs von 1763, der die G egenüberstellung der sess­ haften und der nomadischen Lebensform mit ,sicheren“ R ückschlüssen auf den Volkscharakter kom biniert: W ährend unter den sesshaften V ölkern Frieden und Ruhe herrsche („tisina“ ), blieben die nomadischen immer unzuverlässlich („ve-

1 D ie ru ssisch e Ü b e rse tz u n g d es E rste n p h ilo so p h isch e n B riefes v o n C a a d a e v fin d et sich in d erselb en A u sg a b e au f den Seiten 32 0 -3 3 9 . 2 Z u m eu ro p äisch en N o m a d e n d isk u r s der A u fk lä ru n g vgl. Jürgen Osterhammel , D ie E n t­ z a u b e ru n g A sien s. E u ro p a u n d die asiatisch en R eich e im 18. Ja h rh u n d e rt (M ü n ch en 1998) in sb eso n d ere K ap . 9, U n te rk a p ite l 7: „ T h e o rie d es N o m a d e n tu m “ 2 6 4 -2 6 7 . 3 V gl. Michael Khodarkovsky, R u ss ia ’s ste p p e frontier. T h e m ak in g o f a co lo n ial em pire, 1 5 0 0 -1 800 (B lo o m in g to n [u .a .] 2002) 186.

„W an d er n “ als nationale Praxis des „m a sterin g s p a c e “

67

treny“ , wörtlich „w indig“ ) und unregierbar („zakonam ne podcineny“ - „nicht den Gesetzen untergeben“ )4. A uch eine für den Verlauf der Geschichte entscheidende Schwäche w urde den N om aden im 18. Jahrhundert zugeschrieben: ihre Eroberungen - d.h. der russi­ schen Gebiete - hätten sich als wenig nachhaltig erwiesen, so dass die L eben sfor­ men und die G esetze der R ussen auch unter ihrem „Jo ch “ und danach weitgehend unverändert bleiben konnten5. C aadaev kritisiert die russische Kultur, indem er sie als nom adische beschreibt und so den aus w esteuropäischer Perspektive „anderen“ , östlich-orientalischen, zivilisatorisch untergeordneten nom adischen Kulturen gleichsetzt. Wie diese er­ scheint die russische K ultur als unbestim m t, instabil, charakterlos und vom Raum bestim m t, raum determiniert im G egensatz zu den w esteuropäischen Kulturen, die in der Lage seien, ihrerseits den R aum nachhaltig zu gestalten und dadurch Geschichte zu machen.

2. Aneignung des Umherziehens als nationale Raum praxis der russischen Kultur Zentral für den weiteren Verlauf der historischen und kulturphilosophischcn Selbstdeutungen der russischen K ultur scheint nun, dass dieses A rgum ent im rus­ sischen kulturphilosophischen D iskurs des späteren 19. Jahrhunderts parallel in zwei Richtungen weiterentwickelt wird: einmal in einer staatshistorischen R ich­ tung, die an Caadaev anknüpft und die russische K ultur als vom Raum be­ herrschte, den räum lich-territorialen Konditionen unterw orfene den w esteuro­ päischen Kulturen kritisch gegenüberstellt; und zum anderen in einer genau ent­ gegengesetzten, volkshistorisch und staatskritisch orientierten Richtung. U nd genau hier wird es radikal gewendet, so dass Form en des ,N om ad isieren s‘ oder H erum w anderns als zentrale nationale Form der Raum aneignung und R au m be­ herrschung bzw. des „m astering space“ erscheinen und als Kernm om ent der rus­ sischen Geschichte zu einem positiven, nationalen M erkm al der russischen Kultur werden. W ährend in C aadaevs A rgum entation die Identifikation mit dem kulturell A n ­ deren den A usschlag gibt, erscheint als V oraussetzung der weiteren Ü bertragung des M otivs des N om adischen auf die russische N ationalgeschichte eine kulturelle R aum praxis entscheidend, die man ebenfalls als Form des N om adisierens betrach­ ten kann, die ihren U rsprung aber im Christentum hat und seit dem 15. Jah rh un­ dert Eingang in die russische K ultur gefunden hatte: das „strannicestvo“ . 4 V gl. Willard Sunderland, T am in g the W ild F ield , C o lo n iz a tio n and E m p ire o n the R u ssian S tep p e (Ith aca, N e w Y o rk 2004) 62. 5 V gl. Sunderland, ebd. 69. E in e Sch w äch e, d ie später, im frü h en 20. Ja h rh u n d e rt, von den A u to re n d es E u rasia n ism u s a u f die ru ssisch e K u ltu r u n d P o litik ü b ertrag en u n d d o r t als V or­ z u g au sg eleg t w u rd e.

68

Susi K. Frank

D abei handelt es sich um ein religiös motiviertes W anderertum („stran ni­ cestvo“ , abgeleitet von „strannik“ , der „W anderer“ ), eine allgemein christliche Form asketischen Lebens, bei der man auf ein sicheres, geschütztes Zuhause, d.h. einen festen Platz in dieser Welt verzichtet, um schon in dieser Welt das jen seits als einziges echtes Zuhause zu erfahren. W ährend dieses W anderertum in der w est­ europäisch lateinischen Tradition aber zum einen schon sehr früh, nämlich von A ugustinus in „D e civitate D e i“ 5 und dann von Franz von A ssisi, propagiert und auch kirchlich anerkannt w urde und zum anderen - im G egensatz zum zielgerich­ teten Pilgertum - me so große Verbreitung fand7, w urde das strannicestvo in Russland nie von Seiten der orthodoxen Kirche institutionalisiert und von Seiten des Staates immer wieder - von Peter I. bis zur Epoche des Stalinism us - be­ käm pft8. Im 18. Jahrhundert begründete der flüchtige altgläubige Bauernsoldat Evfimij (1743—92) eine neue Sektenzelle, die er „stranniki“ nannte, und die in der Folge auch als „begun y“ (Entflohene, Flüchtlinge) bezeichnet wurden. Die „stranniki“ legten jede institutionalisierte Form irdischer Existenz ab: ihren N a ­ men, ihre Fam ilienzugehörigkeit, ihr Zuhause. Sie zogen obdachlos umher, entzo­ gen sich der Registrierung durch die staatliche A dm inistration und dem Fiskus, dem Zensus und dem M ilitär und lehnten jede Form von identifizierenden D o k u ­ menten ab9. A ls Raum praxis betrachtet, erscheint „strannicestvo“ ursprünglich weniger als Form der Raum beherrschung, des „m astering space“ , sondern viel­ mehr als ,Raum flucht“, als ein sich den geordneten, von G renzen durchzogenen Räum en der irdischen Welt Entziehen. G an z im G egensatz zu dieser ursprünglichen, religiösen Bedeutung w urde das „strannicestvo“ jedoch in der russischen G eschichtsschreibung des späteren 19. Jahrhunderts um gedeutet in eine nationale Strategie des R aum bezugs und der Raum bew ältigung. Sym ptom atisch hierfür erscheint zunächst, dass die Begriffe „strannik" und „strannicestvo“ signifikant häufig in D arstellungen der russischen Geschichte des späteren 19. Jahrhunderts auftauchen, welche allesamt den E n t­ w urf einer N ationalgeschichte zum Ziel haben, w obei die religiöse Bedeutung zu ­ nehmend hinter einer profanen, rein auf den R aum bezug und die R aum praxis be­ zogenen nationalen Bedeutung zurücktritt. Gerade mit H ilfe des „strannicestvo“ wurde die von Caadaev dargestellte nom adische Spezifik des R aum bezugs der 6 V gl. A u g u stin u s’ R ed e von d er „w an d ern d en K irc h e “ in sein em B u ch „ D e civitate D e i“ . 7 Z u m ch ristlich en W an derertu m allgem ein vgl. John Ende, Michael Sallnow (H rsg .) C o n ­ testin g the sacred. T h e a n th ro p o lo g y o f C h ristia n p ilg rim ag e (L o n d o n , N e w Y o rk 1991). 8 V gl. d az u Igor’ Pavlovic Smirnov, H o m o in via, in: Igor’ Pavlovic Smirnov, G e n e z is. F iloso fsk ie o cerk i p o so c io k u l’tu rn o j n acin atel’n o sti (San k t P eterb u rg 2006) 2 3 7 -2 5 0 . V gl. auch Andrej Sinjavskij, „ D ie p ilg ern d e u n d w an d ern d e R u s ’ “ , in: Andrej Sinjavskij, Iw an der D u m m e (F ran k fu rt a .M . 1990) 2 8 3 -2 9 1 ; so w ie Michel Evdokimov, R u ssisc h e Pilger. V aga­ b u n d en und M y stik e r (S a lz b u rg 1990). Z u r trad ition ellen W ertsch ätzu n g d es H a u se s g eg en ­ ü b er d em u n g esch ü tzten u n d b e d ro h lich en W eg in d er ru ssisch en K u ltu r, vgl. auch Roland Cvetkovski, M o d e rn isieru n g d u rch B e sch leu n ig u n g . R au m und M o b ilitä t im Z aren reich (F ra n k fu rt, N e w Y o rk 2006). 9 V gl. d azu Irina Paert, P rep arin g G o d ’s H arv e st: M ak sim Z ale ssk ii, M illen arian ism and the W anderers in Soviet R u ssia, in: T h e R u ssian R eview 64 (Jan u ar 2005) 47.

„ W a n d e r n “ als nationale Praxis des „m asterin g s p a c e “

69

russischen K ultur als genuin russische R aum praxis nationalisiert. D ies lässt sich sow ohl in kritischen Darstellungen beobachten wie auch in solchen, die das wandernd-nom adisierende M om ent als positives Kernm om ent russischer N ationalge­ schichte, als russische nationale Strategie des „m astering space“ au ffassen10. 2.1. Kritik des „ W anderns“ als fortschrittshem m ende russische R aum praxis A ls wichtiger .N achfolger' Caadaevs in H inblick auf die Kritik russischer räum ­ licher Bewegtheit kann der bedeutende Staatshistoriker der zweiten H älfte des 19. Jahrhunderts, Sergej S o lo v ’ev, gelten, der in seiner „G eschichte R usslands von den A nfängen an“ (Istorija R ossii s drevnejsich vremen, 1851-1879) im m er wieder den B egriff des „strannicestvo“ kritisch für die profane Praxis des Ortsw echselns verwendet: „D ie Ja g d nach d em M en schen , nach A rb e itsk räften im riesigen , aber arm en und öd en Staat w ird zu einer H a u p tb e sc h ä ftig u n g d er R egieru n g : einer läu ft d avon - m an m u ss ihn fangen u nd an einen O r t bin d en , d am it er arbeitet, p ro d u z ie r t u n d zahlt. M an w ird leicht verstehen, d a ss d as F o lg e n h aben m u sste. W enn die R e g ie ru n g M en sch en nach jagte und b em ü h t war, sie an einen O r t zu bin d en , u m sie zu zw in g en , A b g ab e n zu leisten und ihr in g ro ß er V erant­ w o rtlich k e it zu dienen, so w u rd e d as H a u p tb e stre b e n der M enschen [ ...] , den A b g ab e n und D ie n ste n zu en tkom m en . D a s erste M ittel d az u w ar d as „F ortgeh en ' und d as V erstecken. F o rt zu gehen w ar leicht, ü berall w ar P latz, und so w u rd e d as arm e, d ü nn besied elte L an d du rch d iese P raxis des F o rtge h en s au sg eb e u tet. U n d so breitete sich die B e v ö lk e ru n g im m er m ehr au s, z u n ä ch st ü b er N o r d - O s t - E u r o p a und dan n nach A sien . A b er tro tz d er Ä rm lich k e it und B esch eid en h eit d er W irtschaft d es alten ru ssisch en M en sch en und der M ö g lic h k eit, stets alles m it sich fo rt zu nehm en, w ar d as F o rtg e h en , d as V erlassen der heim atlich en O rte , d as W an­ d erleb en (.stra n n ic e stv o 1), das G efah re n und die U n g e w issh e it d er Z u k u n ft m it sich brachte, fü r viele M en sch en ziem lich m ü h sa m .“ „ E c jih npaBHTejibCTBo roHHJiocb 3a n e jio B e K O M h exapa.noeb n piiK pem rrb e r o k oflHOMy M ecry, i i t o 6 3acxaß n xb, n.riaxnxb rioflaxif h cnyacHXb 6e3B03Me3flHbie cjiyacßbi, ho coripfl>KeHHfaie c T H x e jio io oxB ex c x B en n o cx m o , t o y H ejioßeKa, p a3 o p ae M o ro noflaTHMH h cjiyjKßaMH, rocnoflCTßyiOLUHM >KejiaiiHeM Gbuio o x ö b ix b bo h to 6bi t o hh cxa.TO o t noflaxeii h cjryjKÖ. riepBbiM cpencTBOM 6b u i yxofl, yK pbiaxeü bcxB o; yftxH ß buio jierKO . bciomv n p o c x o p , h 6e3 x o r o Ma.nonace.neHHaa e x p a n a iiocx oh h h o n c x o m a jia c b o x a x o r o y x o «a ; H a p o f lO H a c e jie m ie B c e 6 o j i e e h ßo.nee pacn jibiB a.xocb n o C e B e p o -B o c x o q u o fi E ß p o n e h n o T O M n o C eB ep n o ii A 3h h. H o , n e c M o x p « na CKyflocxb xo3HHCTBa « p e B n e r o p y ccK oro HejioBCKa. n a B 0 3 M 0 >KH 0 C T b j i e r i c o i a ö p a x b B c e c c o ö o to . yxofl, noKHuyTue p o H H b t x M e e r , erpaiiiinw ecK aH >KH3 H b , coripa>KeHHaH c oiiacnocrsiM H , i i e n 3 B e c x n o c x b ß yflym ero - Bce a r o flJia M H o r u x M orjio 6 b iT b xsoKeno, ne hjih Beex B 0 3 M 0 >KH0 .“ (Solov’ev, Isto rija , B d. 13, K ap . 1)

Praktisch mit dem selben Vokabular, mit dem Caadaev das Wesen der russischen K ultur schilderte, stellt Solov’ev die Form en russischen Wanderns dar und kriti­ siert, dass diese Lebensform die A usbildung einer festen, stabilen K u ltu r - w orun­ ter er auch soziale D ifferenzierung und einen Eigentum sbegriff versteht - verhin­ 10 In sein em B u ch „ R u ssisc h e W ege“ (2007) hat Felix P h ilip p In gold eine g an ze M en ge in te­ ressan ter u n d w ich tiger Texte aus der ru ssisch e n L ite ratu r des 19. Jah rh u n d e rts z u sa m m e n ­ getragen , m denen eb en falls genau d iese N a tio n a lisie ru n g des „W an d ern s“ und „ U m h e r z ie ­ h e n s“ v o rg e n o m m en w ird. V gl. Ingold, W ege 169-181.

70

Susi K. F rank

dere. Gerade im .N om adisieren' meint Solov’ev die U rsache einer zivilisatori­ schen Zurückgebliebenheit der rassischen K ultur gegenüber dem Westen zu er­ kennen. D a niemand über etwas „F estes“ („p rocn oe“ ), „D auerh aftes“ („postojan noe“ ) nachdenke, verharre die G esellschaft in einem gleichsam „flüssigen Z u ­ stan d“ , und alle sozialen Institutionen würden hier nur in ihrer prim itivsten Form konserviert. W eiterentwicklung wäre nur durch den Ü bertritt in eine wirklich sesshafte K ultur möglich: „U n d so sehen wir, d ass in den 100 Ja h re n , die seit d em T o d Ja r o sla v I. v ergan gen sin d , d ass v or allem in F o lg e d er F o r tse tz u n g der B e w e g u n g alles in sein er E n tw ick lu n g au fgeh alten w u rd e und w ir n och im m er u rsp rü n g lich e (prim itive) L e b e n sfo rm e n v o r u n s haben: V aga­ b u n d ieren d e T ru p p s, deren M itglied e r von einem F ü rsten zu m an deren frei w ech seln , an der S p itz e u n erm ü d lich e F ü rsten -R eck e n , d ie stän d ig ihr R e g e n tsc h aftsg e b ie t w ech seln , die ü berall zu E h ren k o m m en w o llen und ü b er nichts D au erh aftes, S tab iles (,p r o c n o e “, ,p o sto ja n n o e “) nach den ken , bei denen es kein p rivates E ige n tu m , so n de rn nur allgem ein es, dem C la n g eh ö ren d es E ige n tu m gibt. E s g ib t n u r einen Ä lteste n rat in sein er p rim itiv sten F o rm oh ne be so n d ere B e stim m u n ge n . U n d hier an d er G re n z e gehen die N o m a d e n z u r h a lb n o m a ­ d isch en L e b e n sfo rm über. D a n n w eiter in d er Ste p p e so g a r rein n o m ad isch e. A lles hier in der östlich en E b en e en tsp rich t arch aisch en L e b e n sfo rm e n , als o b die G e se llsc h a ft hier n och in einem ab so lu t flü ssigen Z u stan d w äre. U n d es ist nicht vorh erseh bar, w ann und w ie hier g e ­ sellsch aftlich e E lem en te au ftau ch en , w ann d er Ü b e rg a n g ein setzen w ird von diesem flü ssigen Z u sta n d in einen festen , w ann sich alles festse tz en und A b g re n z u n g e n u n d B e stim m u n ge n h ervortreten w erd en .“ „TaKHM oß pasoM , bo c t o Jiex , ripoTeK uiiie o t CM epra flp o cjm ß a I, Mbi bhjjhm. mto BCJieflCTBue r ip 0A 0Ji>KeHHH i t B H x e m « B c e a n e M e n T b i 3a ;ie p > K a H b i b CBoe.M pa3BHTim, Hii.iiiuo B c e iiep iK in a'ia.ii.iib ie c|)op.Mi.i: ß poflan iie flpy>KHHbi, MJieHbi h x , c b o a o ö h o nepexoflomwe o t oflHoro khh3h k apyroMy, b n eu e apyaciiH neyTOMiiMbie KHHJbH-öoraxbipH. nepexo;(5unne H3 OflHOti b o jio c th KHflmiTb b n p y ry to, H m ym iie bo Bcex crp a H a x liecxb cb o io B3;rrb, n e iiomi.iiu.isisi im o K(iriK o ro , K o .ieG .n o in eio csi cocxoHHHfl b T B ep ao e, Korfla Bce y a m e x c a h naMnyxcfl o n p e fle jie m w .“ (Solov’ev, Isto rija, B d . 13, K ap . 1) iip e n M y m e c T B e n H O

U nd wie in den zitierten Charakteristiken der nomadischen V ölker wird auch mit dem russischen N om adisieren eine räuberische, parasitäre Lebensform assoziiert: Vom „strannik“ zum „razb o jn ik “ ist es bei S o lo v ’ev, wie sich mit zahlreichen Zitaten belegen lässt, nur ein Schritt. So z.B .: „ U n s e r bek an n ter P ilger Step an R a z in ! W ie v o llz o g sich denn diese w u n d ersam e V erw an d ­ lu n g v om W an d erer-G o tt-S u ch er z u m R ä u b e rh a u p tm a n n ?“ „ H a u i 3HaKOMbifl ruuiOMHHK C x erian P a3nn! K aK >Ke n p o n 3 o m jio 3 x o liy s e c n o e npeß pam en iie H3 CTpaHHfiKa b pa36oÄHHHbfl axaM aim ?“ (Solov’ev, Isto rija, B d . 11, K ap . 5)

Auch setzt Solov’ev „strannicestvo“ und „brodjaznicestvo“ (Landstreichertum ), eine Lebensform , die in Russland insbesondere im Zusam m enhang mit den Insti­ tutionen der Leibeigenschaft und der K olonisation durch Verbannung Verbrei­

„W a n d e r n “ als nation ale Praxis des „ m aster in g s p a c e “

71

tung fand und im 1 9 . Jahrhundert bereits einen juristisch genau definierten, gra­ vierenden Straftatbestand darstellte, quasi synonym . Solov’ev sieht die nom adisierende Lebensform der Russen, wie die der das kul­ turell Andere repräsentierenden N om aden , als durch die räumlichen Konditionen bedingt an, und schätzt sie, darin ebenfalls der Einschätzung der N om aden im westlichen N om aden diskurs entsprechend11, als „parasitär“ und dam it als schäd­ lich ein. Indem Solov’ev aber zwei R aum form en bzw. Landschaften als gleichermaßen typisch russische unterscheidet, „les“ , den Wald, und „p o le“ , die Steppe, kann er den G egensatz von nom adisierender vs. sesshafter Raum praxis als innerrussischen G egensatz definieren und dem entsprechend zwischen einer zivilisatorisch zu ­ kunftsträchtigen nordrussischen ,W aldkultur‘ und einer im Primitiven verharren­ den südrussischen Steppenkultur unterscheiden, die sich beide im K am p f mitei­ nander befänden. A ls wichtigste Träger der letzteren sieht Solov’ev die K osaken, die er abwechselnd auch als „R äub er“ und „Landstreicher“ bezeichnet. „ A b e r bei all d iese r offen sich tlich en D iffe re n z zw isch en dem steinernen E u r o p a und dem h ölzern en R u ssla n d fällt d o ch eine D iffe re n z ie ru n g in den L e b e n sfo rm e n au f, d ie von h isto ­ risch er B e d e u tu n g zu sein scheint. E s g ib t hier v. a. zw ei L e b e n sfo rm e n : den W ald und das F eld bzw . die S te p p e .“ „ r ip n 3TOM oßm eM , 6pocaiom eM csi b r jia 'ja pa3JiHWHH 3ariaflHOH KaMenHOH E ß po n bi o r BOCXOMHOH, flepeBHHHOH Ha BejIllKOÜ BOCXOMHOH paBHHHe 33MeliaeM pa3JlHHHe cjiopM, KOTopoe HMeeT HCxopiiHCCKoe 3 n a te n iie . 3 flecb ABe cjjopMbi rocrioflcxB yiox - jie c h n o jie, hjih cxerif,.“ ( Solov’ev, Isto rija , B d . 13, K a p . 1) „ H ie r d om in ieren zw ei [L a n d sc h a ftsjfo rm e n - der W ald und d as F eld bzw . d ie Step p e. A u s d er G e g en sä tz lich k e it d ieser b eid en F o rm e n , die neb en ein an der existieren , resu ltiert d er h is­ to risch e G e g e n sa tz , d er K a m p f zw isch en den B e v ö lk eru n g e n d er beiden F lälften R u ssla n d s, d es W alds u n d d er Step p e. [ ...] U n d d er M o sk a u e r Staat fü h rt einen p erm an en ten K a m p f g e­ gen d ie Step p en b ev ö lk eru n g ; d ieser K a m p f geht m it d er Sch w äch u n g d er n o m ad isch en H o r ­ d en nicht zu E n d e, den n in d er S tep p e b ild et sich eine sp e zie lle B e v ö lk eru n g h erau s, d ie K o ­ saken . D e r K a m p f d er an sässig en B e v ö lk e ru n g u n d d es Staates gegen d as K o sa k e n tu m en t­ sp rich t d em natü rlich en G e g e n sa tz von W ald und Step p e [...]. D ie Step p e b e d in gte b e stän d ig d iese s u m h erzieh en d e K o sak e n le b e n m it sein en prim itiven F o rm en , der W ald b egren zte m eh r und d ifferen zierte, ban d den M en schen m eh r an den O rt, m achte ihn se ssh a ft [...]. D a h e r rüh rt d ie ruh igere, gleich m äß igere u nd, folglich , g efestigtere T ä tig k e it d es n ördlichen ru ssisch e n M en sch en , und [ - im G e g e n sa tz d az u - ] das w an k en d e W esen d es sü d lich en [ ...] .“ „ 3 flecb flB e c[)op.Mbi rocnoflCXByiox - Jiec h r io jie , hjih exenb. H 3 rip0 XHB0 n0 .TO>KH0 CXii H a x o flH u tiix c fl flp yr n o f ljie f l p y r a , B b ix e K a e x n c x o p H M e c K a a ß o p b ö a H a p o flo n a c e jie H H H flByx iiojiob h h Poccmh - jie c n o H h C T e n n o H . [ . . .] M M o c k o b c k o c r o c y f la p c x B O B e n e x n o c x o a n H y i o 6o p i> 6y c n a p o f l o n a -

3THX nßyx c|}opM, n p 0THB 0ri 0J i 0>KH0C Tb,

c e J i e n n e M e x e n e i i ; c o c ji a ö J i e n n e M K o t e B b i x o p f l

6o p b 6a

n e n p e K p a m a e 'r c a , n ö o b e x e r m

o ß p a jy e x c a o c o ö o r o p ofla H a p o f l o n a c e j i e i n i e , k o 33k h . B o p b 6a 3e,\icK H X jiio / t e f t , roeyflap c x ß a c K 03a l ie c x ß 0M e c x b o x u o c H x e i i b i i o n pu pofliibix c|)o pM 6o p b 6a jie c H o f t c x o p o u b i c n o jie M , c x e r ib K X [ . . . ] C x e r i b y c jio ß jiH B a jia h ocxosih h o a x y ö p o fls iH y io , p a : j r y j i b i m o K 03a HKyio >KH3Hb c n ep B O Ö b ix H b iM H c|)opM aM H , j i e c 6o j i e e o r p a u H H H B a ji, o n p e / t e ji a .n , 6o j i e e

11 V gl. zu einer solch en E in sc h ä tz u n g d er N o m a d e n als P arasiten der S e ssh aften bei F len ry M ay h ew (W andering T rib es in G en eral, 1851) Osterhammel, E n tz au b e ru n g 269.

72

Susi K. F rank

yca>KiiBaji He/icmeKa, nenan e r o 36mckhm, oce/yibiM O xcio.ua ö o jie e cn oK oftn aa, poß na a it, cjieflOBa'rejibHO, 11 ß o jie e npoH H aa b cb oh x p e 3 y jib x a ra x flearejibHOCTb c e ß e p n o ro p y ccK o ro MejiOBeKa, oxcioxta u iaxocT b io>Kiioro (Solov’ev, Isto rija, B d . 13, K ap . 1)

Die ganze Epoche der sog. „sm u ta“ , der Zeit der Wirren vor dem Beginn der R e­ gentschaft der R om an ovs, interpretiert Solov’ev als Phase des ausgeprägten K am pfs zwischen den beiden vom Raum geprägten Kulturen, w obei die Vertreter der Steppenkultur, ciie K osaken als Parasiten erscheinen, die „auf K osten der G e ­ sellschaft“ und mit H ilfe der „A rbeit der anderen“ leben wollten: „W ir haben d as R ech t, die Z e it der W irren an zu seh en als K a m p f zw isch en einem g e se ll­ sch aftlich en [g e se llsch aftsb ild e n d e n ] und einem an ti-gesellsch aftlich en E lem en t, als K a m p f zw isch en d er an sässig e n B e v ö lk e ru n g , den [G ru n d JE ig e n tü m e rn , fü r die es von V orteil war, R u h e zu halten, die staatlich e O rd n u n g fü r ihre fried lich en T ätig k e iten zu u n terstü tze n , und den so genann ten K o s a k e n , lan d lo sen M en sch en , v ag ab u n d ieren d en M e n sch en , d eren In te­ ressen denen der G e se llsc h a ft e n tg e g e n g e setz t w aren, die au f K o ste n d er G e se llsc h aft, von der A rb e it der an d eren leben w ollten . E in ige m einen, d as von G o d u n o v v erh än gte V erb ot des [alljäh rlichen ] b äu erlich e n A u sz u g s sei d ie U rsac h e d er W irren gew esen . W ir k ön n en uns d ieser M e in u n g nicht an sch ließ en [ ...] .“ „C iu y xiioe BpeMfl mm hmccm npaBO p accM aT p m aT b KaK ö o p b ö y MOKfly oßm ecxBeniibiM h npoTHByoöinecTBeHHbiM a iie M e m m i, 6 o p b 6 y 3e,MCKHX jn on efi, c o 6 c tb c h h h k o b , KOTopbiM 6 o jio BbiiOflHO noflflepHcaTb cn oK oiicxB iie, iiapafl rocyflapcxB etiiibiii fljisi cb oh x Miipiibix 3aHHTHH, C TaK Ha3bIBaeMbIMH K03aKaMH, JIIOflbMH 6e33eMejlbHbIMH, ÖpOflHMHMH JIIOflbMH, KOTopbie p a 3p o 3hiijih cb o h HHTepecbi c H irrepecaM ii oöm ecT B a, K o ro p b ie xo'rejin >khti, n a c lieT oöin ecT B a, >khti> MyacHMH rpy/jaMH. FleKO'ropbie n o jia ra io T rip ii'iiin oio C.viyTbi 3 a n p e in eiu ie K p e cx b an c K o ro Bbixoaa, cflen an n o e FonynoebiM . H o Mbi He mo>kcm c o r a a ciix b ca c 3THM M HeHHCM .“ ( Solov’ev, Isto rija, B d . 8, K ap . 2)

Solov’ev sieht allein in der Sesshaftw erdung die Bedingung zivilisatorischen Fortschritts und heißt daher die A bschaffung des sog. „Ju r’ev den’“ , an dem die Bauern alljährlich frei ihren Flerrn neu wählen und dam it auch zu neuen Lände­ reien ihrer Wahl ziehen konnten, durch Boris G odu n ov gut, der die Bindung an die Scholle und som it die Leibeigenschaft zum gesetzm äßigen N orm alzustand bäuerlicher Existenz erklärt hatte. D ie dam it verbundene Festigung des E igen­ tum sbegriffs signalisiert für S o lo v ’ev einen wichtigen zivilisatorischen Schritt nach vorne.

2 .2 . „

Umherziehen “ als volkstüm liche R aum praxis - Kolonisierung als Leistung des russischen Volkes

Parallel zu dieser staatshistorisch und westlerisch orientierten Perspektive auf das russische ,N om adisieren “ und seine Bedeutung für die Geschichte der russischen K ultur bildete sich in der zweiten H älfte des 19. Jahrhunderts auch eine zweite nicht weniger national orientierte - Position heraus, die die wandernde L ebens­ form genau entgegengesetzt, nämlich positiv, bewertete, obw ohl sie „stranni­ cestvo“ und „b rod jazn icestvo“ ebenfalls gleichsetzte und auch oft die K osaken als wichtigsten Träger dieser Lebensform ansah. D iese Position wurde v. a. von staatsund m achtkritischen A utoren entwickelt, die prim är russophil und antiwestle-

„W a n d e r n “ als nationale Praxis des „ m aster in g s p a c e “

73

risch eingestellt waren und der revolutionären Volkstüm lerbew egung („narodniki“ ) nahe standen. D iese Konzeptualisierung des Um herwandcrns als Spezifikum der russischen K ultur hat eine wichtige Q uelle im Werk des deutschen Freiherren von H axth au­ sen, der auch mit seiner idealisierenden D arstellung der russischen D orfgem ein­ schaft („ob scin a“ ) die wichtigste A nregung für die rückw ärtsgew andte russophile U topie der „narodniki“ b o t12. H axthausen entdeckte, wie nach ihm die staatskritischen russischen Autoren, im Um herw andern des russischen Volkes die wichtigste Instanz der russischen Kolonisation: „E in e h öch st w ich tige Q u elle des R e ich tu m s fü r d ieses G o u v ern em e n t bild et ab e r u n streitig d as H e ru m z ie h e n einer groß en A n z ah l d er E in g esessen e n au f A rb e it und V erdien st in an d e­ ren G o u v ern em e n ts des R eich s. D a s H eru m z ieh en im Innern d es G o u v e rn e m e n ts, w elch es d o ch beinah e die G rö ß e des K ö ­ nigreich s H a n n o v e r hat, ist sch on von groß er B e d e u tu n g, es fehlt aber an zu v erlässig en N ach ric h ten ü b er die Z ahl d er W anderer und den U m fa n g d es W anderns [...]. In p o litisch er B e zie h u n g ist d as U m h e rz ieh en , d as D u rch ein an d erle b en d er B e w o h n er R u s s ­ lan d s, ein m äch tig es B in d em ittel zu r B e fe stig u n g des innern Z u sam m en h an g s, z u r allseitigen D u r c h d rin g u n g d er V o lk sm asse, zu r E rh altu n g und E rw e ck u n g d es N a tio n a lg e fü h ls u n d der V aterlan d slieb e. Je d e r R u sse fühlt sich d ah er in A rch an g elsk w ie in O d e ssa , in K a z a n w ie in K iew v o llk o m m e n zu H au se und ste ts im V aterlan d e!“ 13 (1973 [1847], B d . 1, 203)

M it welchen Facetten diese K onzeptualisierung des ,N om adisierens‘ nicht als Zivilisationsbrem se, sondern als K olonisationsm otor versehen w urde, m öchte ich nun anhand von bislang weniger beachteten staatskritischen A utoren aus der russischen G eschichtsschreibung und aus der (sow ohl historischen wie auch lite­ rarischen) Ethnographie des späteren 19. Jahrhunderts anführen: G rigorij D anilevskij, Sergej Maksimov, N ikolaj Kostom arov, N ikolaj Jadrincev und Fedor Resetnikov. G rig o rij P. D an ilevskij, Beam ter des M inisterium s für V olksaufklärung, be­ kannter Ju rist und Vertreter von Reform ideen in seiner H eim atregion Charkov, spricht bereits im Titel seines Rom an „B eglye v N o v o ro ssii“ (1862), mit dem er erstm als auch Anerkennung als Schriftsteller erwarb, den Zusam m enhang zw i­ schen Flucht und K olonisierung an. In intertextuellem R ückbezug auf J. F. C o o ­ per zeichnet Danilevskij in diesem populär gehaltenen Rom an ein spezifisches Bild des historischen Prozesses der K olonisierung der südlichen Steppenregion durch das russische Volk. U nd praktisch alle Kolonisten erweisen sich ohne A u s­ nahme als Flüchtlinge („beglye“ ) ohne endgültig festen W ohnsitz und dam it als eine A rt von russischen N om aden bzw. „stranniki“ : Sei es der H auptm ann Pancu12 D ie K e rn m e rk m a le d ieses K o n z e p ts ü b ersch n eid en sich im ü b rigen m it den C h a r a k te ­ ristik a d es N o m a d isc h e n im N o m a d e n d isk u r s: K o lle k tiv ism u s und Feh len des E ig e n tu m b e ­ griffs. 13 G leic h w o h l w ird d ie ru ssisch e K u ltu r in G e g e n sa tz zu den n o m ad isch en K u ltu ren g e ­ se tzt: „ D ie R u ssen h aben nie n o m ad isiert, sic haben stets k o lo n isiert, sie k am en als G e w e rb sleu te, als G ärtn er, als leichte A c k erb au ern , als F isc h e r stets längs allen F lü sse n heran und h aben sich an d iesen an g esie d e lt.“ (B d . 1, 241)

74

Susi K. F r an k

kovskij, der mit seinen Reichtüm ern vor seiner Frau davongelaufen ist, oder der ehemalige Leibeigene Levencuk. In den unendlichen Weiten der Steppe verste­ cken sie sich vor der Fland des G esetzes und suchen Freiheit, Reichtum und Glück. „W as“ , zitiert der Erzähler dieses R om ans den N euanköm m ling in dieser G egend, „sind eigentlich diese Flüchtigen/Flüchtlinge in N eu ru sslan d ?“ („H to xaKoe, 0flH3K0, 3 th ßerjibie b HoßopoccHH?“ ), und gibt die A ntw ort, die jeder Einheim ische („tuzem ec“ ) dort geben würde: „Flüchtlinge sind hier alle! [...] D as ganze Land hier verdankt seine Existenz den Flüchtlingen.“ („[...] Öerjibie fla h Bce Tyr! [...] 3flecb ßerjibiMH 3eMJia c'rajia.“ (D anilevskij 1983, 53; D anilew skij 1874, 84) Wie Caadaev und S o lo v ’ev geht Danilevskij in diesem ethnographischen Rom an, der den beschreibenden Strategien der G attung des ocerk sehr nahe steht, von der Präm isse des G eodeterm inism us aus, d. h. davon, dass die (natürlichen) Bedingun­ gen des R aum s die Lebensform prägen. Danilevskij zeichnet das Bild der Steppe als eines Raum s, der durch seine U nüberschaubarkeit und seine G renzenlosigkeit zu Flucht und Verstecken einlädt. A us D anilevskijs Perspektive erscheint die Steppe aber nicht so sehr als Raum , der Stagnation und Verharren im Primitiven bedingt, sondern als Raum , der bestim m te Entw icklungen begünstigt. D iese w er­ den nicht nur positiv gewertet: In D anilevskijs D arstellung prädestiniert die Steppe zu anarchischen, nicht selten verrohenden Verhaltensweisen und ist ein Raum , in dem sich der M arkt so frei wie nirgends sonst entwickeln kann. Alle, die sich dort ansiedeln, sind von A nfang an als illegale Flüchtlinge krim inalisiert und geraten in der Folge entweder von selbst ins Fahrw asser des Verbrechens oder werden zu O pfern verbrecherischer Ü bergriffe. Weiterhin erweist sich die Steppe als R aum , der nicht endgültig angeeignet w er­ den kann, sondern als einer, der durch die ,flüchtige“ Lebensform bestim m t ist. D as angeführte Zitat: „strana stala beglym i“ - „D as Land verdankt seine Existenz den Flüchtlingen“ bzw., wörtlich, „w urde durch Flüchtlinge“ darf nicht als end­ gültige „A neignung“ („osv oen ie“ ) und Besiedlung verstanden werden, sondern verweist auf den C harakter dieses Raum s, der form los, anarchisch, liminal bleibt. Sym ptom atisch hierfür ist das Ende von D anilevskijs A benteuersujet: K o n se­ quenterweise verschwinden säm tliche Protagonisten, die entweder diesen Raum verlassen oder getötet werden. Eines natürlichen Todes stirbt nur ein Protagonist: Vater Pavladij, dessen H aus in dieser gefährlichen U m gebung als große Ausnahm e den einzig sicheren und festen O rt darstellt. Käm e zu dieser D arstellung nicht eine wichtige historische These hinzu, die D anilevskijs Rom an durchzieht, könnte man D anilevskijs Einschätzung des ,N om adisierens1 im Steppenraum kaum von S o lo v ’evs K ritik daran unterscheiden. Danilevskij aber betrachtet diese ihm zeitgenössische Form der Flucht und des Vagabundierens - die er im Sujet seines R om ans entfaltet - als Verfallsform einer historischen Tradition des Vagabundierens, die er für die russische K olonisierung der Steppenregion grundlegend erachtet. Im G egensatz zu Solov’ev, der die A b-

„W a n d er n " als nationale P ra xis des „ m aster in g s p a c e “

75

Schaffung des Ju r’ ev den’ als Voraussetzung des zivilisatorischen Fortschritts in Russland ansah, erkennt Danilevskij in der R aum praxis der Epoche der bäuerli­ chen Freizügigkeit vor der A bschaffung des Ju r ’ev den’ den eigentlichen U r­ sprung und M o tor der russischen Steppenkolonisation: „D ie A lten sagen den N eu lin g en : [ ...] früher, in der alten Z eit, als u n sere Step p en besiedelt w u rd en und d ie M en sch en sich n och frei u n d u n g eb u n d en bew egen kon n ten , w ie die Z ap o roger. D a m a ls, w enn es w ied er J u r ’ev d e n ’ (d er J u r ij- T a g ‘) war, z o g ein D o r f au s und ein an ­ d eres kam ihm en tgegen , u n d beid e su ch ten sich einen neuen O rt. [ ...] S o w ar es hier früh er im m e r !“ ( Danilewski , P ion iere, 1874, 218)

„ [...] cxapHKH HOBH'iKaM roBopsrr: [...] b crapHny, KSK nauiH crem t cejiiuincb h eine jiioflH TyT xofliuiH ne3aKpenjieHHbie, Kaie 3anopo>Kitbi. ripHfleT lOpbeB fleiib [...]. Ofliio ceno BbicejiaeTca, a flpyroe h a c t eMV tuiBCTpety u nnoe Mecro. [...] O ho th k Bcerfla Tyr 6 b u io !“ ( Danilevskij, B e gly e, 1983, 157)

N o ch expliziter und ausführlicher geht Sergej M aksim ov, A utodidakt und in der F olge wie Danilevskij M inisterialbeam ter und Beauftragter der G eographischen G esellschaft, in seinen ethnographischen Skizzen im Buch „Sibir’ i katorga“ (1861) auf das Vagantentum als urrussische Tradition ein und definiert es als le­ bendigen U rsp run g des russischen Volkes und als ursprüngliches Elem ent des V olksgeistes. Genau wie Danilevskij entdeckt er die Anfänge im M ittelalter und schreibt: „In R u ssla n d d u rc h zo g e n die b ek an n ten F o rm e n d er V o lk sb ew eg u n gen , die in u n seren Z e i­ ten L an d stre ich ertu m gen an n t w erd en , d as g esam te h isto risch e L e b en des V olkes, u n d zw ar u n ter d em p o sitiv en E in flu ss d er (altru ssisch e n ) V o lk sra tsp e rio d e .“ 14

„B Pocchh H3i;ecTHbie cjjopMbi HapoflHbix nepeflBHxennft. na3biBaeMbix b naimi BpeMena 6p0M>i>KecTB0M, n p o u u m liepe3 bcio HCTopuHecKyro >KH3Hb napo.ua, iioh SjiaronpHsrrHbiM BJiHHHueM BpeMen y u e jib n o -B eq eB o ro n e p iio a a .“ (Maksimov, S ib ir ’ i k ato rg a, B d. 2, K a p . 4)

D as Landstreichertum („6pofla>KHiiliecTBo“ ), so M aksim ov, sei eine „ursprüngli­ che Praxis des Volkes“ („KopeHHoe napoßnoe cboh ctb o“ ), die dem „Instinkt“ folge, „neue, bessere, freiere und ertragreichere O rte aufzusuchen“ („h h cth h k t OTbicKaHHH HOBbix M e c T , jiyMUiHX, npHÖbuibHbix h npuBOJibHbix.“ ), dem Instinkt, „ein gelobtes Land zu suchen“ („k HCKaHHK) KaKOH-TO oöeTOBaHHOH 3eMJin“ ). So hätte sich auf der Basis der „M öglichkeit freier Bew egung“ („B03M0>KH0CTb cßoöoflHoro nepeflBH>KeHHHß“ ), die auch ermöglichte, missliebigen U m ständen zu entkom m en („cjiy>KHJio Hapofly BbixoflOM Ha HeciiacTHbie cjiynaw“ ), natürlicher­ weise eine Form von „sesshaftem N o m ad ism u s“ herausgebildet, in dem jede Sess­ haftigkeit tem porär war und jedes Um herziehen um der Sesshaftigkeit willen ge­ schah („Bejio Hapofl k K aK O M y -T O ocejyioMy Ko^eBbio, r^e oce/jjiocTb Ka3ajiacb BpeMeHHoft, a bchkhh nepexofl coßepmajiCH ocefljioc™ paflii“ ) (M aksim ov, Sibir’ i katorga, Bd. 2, Kap. 4, 140). N ach M einung M aksim ovs erweist sich die Geschichte des russischen Vagantentum s als Geschichte der vergeblichen Versuche seiner Verdrängung und A u slö ­ schung von Seiten des Staates. Leibeigenschaft, Einführung des P asssystem s und 14 S o fern keine d eu tsch e A u sg a b e an gegeb en ist, stam m e n d ie Ü b e rse tzu n g e n von mir, S.F.

76

Susi K. Frank

„propiska“ (O rtsbindung durch M eldepflicht) werden angeführt als drei Etappen dieser staatlichen Strategie. D adurch sei die Geschichte des Vagantentums zu ­ gleich in eine Geschichte der Flucht transform iert w orden. Große Teile der K o lo ­ nisierung Sibiriens könnten dergestalt als Flüchtlingsbesiedlung betrachtet wer­ den: Flüchtige aus Russland ebenso wie solche aus der Verbannung, aus den „ostrogi“ (W ehrfestungen, die im Zuge der K olonisation in Sibirien errichtet w or­ den waren), die oftm als auch noch wegen Vagantentums zuvor verbannt worden waren, bewerkstelligten die Besiedlung Sibiriens. M aksim ov betrachtet das Vagantentum als eine Lebensform , die sich mit der Zeit verzweigte in die verschie­ densten lebensweltlichen und professionellen Form en, aber auch degenerierte von einer anfänglich überaus positiven kulturellen Praxis in eine latent/m anifest kri­ minelle. In historischer K onsequenz, so M aksim ov, könne die Geschichte der Umbenennungen dieser Praxis beschrieben werden als Geschichte der sy m boli­ schen Entwertung und D eform ation dieser urrussischen Siedlungspraxis, die bis in die Gegenwart (M aksim ovs) reicht: [M ensch en], die an fan g s F reie hießen b ek am en sp äter den T itel H eru m z ieh en d e und w urden schließlich V agab u n d en gen an n t.“ (jifOflii), K o x o p b i e n a3biB ajincb cHawajia B O J ib iib iM ii i i o t o m n o j i y n n j i n iip03B ann e ryjiam n x h, n aK on en , na3Banbi öpoflaraM H .“ ( Maksimov , S ib ir ’ i k ato rg a, B d . 2, K ap . 4 ,1 4 0 )

Zu dieser Beobachtung passt das historische Faktum , dass Vagantentum in den 1860er Jahren als Strafdelikt geahndet und zum eist mit Verbannung und A rbeits­ lager bestraft wurde. Aber prinzipiell, so M aksim ov, sei die Praxis in ihrem Kern gleichwertig beste­ hen geblieben, ungeachtet aller historischen Veränderungen. „U m h erzieh en d e L e u te hießen bis zu den M o sk a u e r Iv an s ,freie“ (BOJibHbie), ,r y jw m n e ‘ im M o sk a u er Staat b is P eter I., .flü c h tig e1 (ö e rjib ie ) u n ter P eter und V agab u n d en (öpoflHrn) nach ihm und bis heute - d abei sin d sie alle d ieselb en V ertreter einer u rsp rü n g lich en P raxis des V olkes, die d anach streb t [ ...] die w eiten R äu m e zu b e leb en .“ „BojibH bie jifOflH «0 H b 3h o b M ockobckm x, ryjiH inne iipn hhx ho Ile T p a , ß e n ib ie npti neM h ßpoflHrn riocjie H ero h n o n aim ix flHeit - Bce ohhh ti Te * e npeflcraBH Tejin K o p en n o ro n ap ofln oro cßoftcTBa, CTpeM iiBiiieroca [ ...] o>KHBHTb o ö u m p u b ie ripocT pancT isa.“ ( M a k si­ m ov, S ib ir’ i k ato rg a, B d . 2, K a p . 4, 140)

Wie in Sibirien so entwickelte sich nach M aksim ov das „brodjaznicestvo“ in ganz Russland als eine wichtige außerstaatliche Parallelkultur, gegen die der Staat als antidynamische und zugleich gegen das Volk gerichtete („antinarodnaja“ ) M acht­ instanz stand. Konstitutiv für diese Parallelkultur wurden Techniken des Versteckens, des Identitätswechsels (der Identitätsverflüssigung), der O rganisation in Genossenschaften („arteli“ ), der Entw icklung eigener Versicherungssystem e, ei­ nes eigenen Verhaltenskodex’ usw. M aksim ov zeigt eine weit verzw eigte Entw ick­ lung und Vielfalt des „brod jazn icestvo“ auf. D ie religiösen Form en des „skital’cestvo“ und „strannicestvo“ , „begu n stvo“ (drei fast synonym e Begriffe für besagtes W anderertum), „niscie“ (Bettlertum ), „zap roscik i“ (ebf.), sow ie auch ihre maskierten Sim ulakren wie z.B . „p lu ty “ (Schelme) in M önchsverkleidung,

„ W a n d e r n “ als nationale Praxis des „ m aster in g s p a c e “

77

die sich als Griechen aus Jerusalem ausgeben etc. Sie alle ordnet M aksim ov dem „brod jazn icestvo“ unter. Sämtliche profane Form en des „brodjaznicestvo“ exis­ tieren für M aksim ov in positiver und negativer Variante. So erkennt er in den s o ­ genannten „otchozie p rom ysli“ , den W anderberufen, wie Zimmerer, Ofenbauer, Schafscherer, Kürschner, H ufschm ied, Tücher u. a., die entweder alleine oder in G enossenschaften organisiert um herziehen, eine professionalisierte Variante des „brod jazn icestvo“ . Räuberbanden, Banden von Falschspielern und verkleideten „p lu ty “ dagegen stellen deform ierte Varianten des „brodjaznicestvo“ dar, die M aksim ov als negative A usw üchse von Zw ang und U nterdrückung erachtet. A ber auch, wenn das Um herw andern nicht zur Ruhe kom m en kann, wenn kein angenehmer neuer Lebensort gefunden werden kann, degeneriere diese L eben s­ form unweigerlich. N o ch expliziter als Danilevskij schätzt M aksim ov das „brodjaznicestvo“ nicht nur als staatsfeindliche, den Staat subvertierende Praxis ein, sondern auch als in hohem Maße staatsdienliche: Denn nur dank der unaufhörlichen V olksbew egun­ gen konnte die kolonisatorische Erw eiterung des russisch besiedelten Territori­ um s vor sich gehen und nicht dank irgendeiner staatlichen Strategie: „ D a s U m h e rz ieh en [der B e v ö lk eru n g ] brach te d em Staat im m en se V orteile u n d w ar eine der rich tigen u n d rech tm äß igen E rsch e in u n g e n .“ „Bp0Afl>KecTB0 n ec jio rocynapcT By rpoM aflHbie Bbiroflbi h öm jio o/uhim 113 iipaBiuibH bix h 3aKOHHbix HB.neHHH.“ ( Maksimov, S ib ir ’ i k ato rg a, B d . 2, K ap . 4, 140)

D as Volk allein trägt für M aksim ov som it das Verdienst der Kolonisierung, und diese hätte meistenteils gegen staatlichen W iderstand durchgeführt werden m üs­ sen. Was nur dadurch gelingen konnte, dass das russische Volk den nom adisieren­ den Lebensstil der indigenen Völker, die verdrängt wurden, übernom m en h at15. In einem seiner letzten Werke, „PyccKaa HCTopua b »ciBHeoruicarorax ruaBHeftuiHX ee flesnrejieii“ (Russische Geschichte in Lebensbeschreibungen ihrer A kteure) (1872), findet der ukrainophile Begründer der regionalistischen narodniki-H istoriographie, N ik o laj K o sto m aro v , gewissermaßen einen K om prom iss zw ischen der Geschichtsschreibung, gegen die er ursprünglich angetreten war der Geschichte der „G roß en“ , der Staatsführer und M achthaber - und der G e ­ schichte des Volkes, die er schreiben wollte: D ies ist eine Geschichte in Portraits ihrer A kteure, in der Führer-H elden der Volksgeschichte wie Sten’ka R azin, B o g ­ dan C h m el’niekij, Ivan M azepa oder Erm ak Tim ofeev gleichberechtigt neben Z a­ ren, Fürsten und Großfürsten behandelt werden. U nd als einen sehr wichtigen unter diesen H elden hebt K ostom arov den Sibirieneroberer Erm ak hervor (Kap. 21). Zum Zeitpunkt, als K ostom arov dieses Portrait schrieb, war Erm ak bereits zu einem festen, unverzichtbaren M otiv der russischen N ationalgeschichte gew or­ den: seit Karam zin ihn 1825 im 9. Buch seines historiographischen M onum ental­ w erks „G eschichte des russischen Staates“ zu einem N ationalhelden mit M erkm a­ 15 „ H a c e jie m ie [ ...] K o'ieß ajio n o to m v * e e n o eo ö y KaK 11 t c K o'ropbix BbrrecHHJiit ohh Maksimov, B d . 2, K a p . 4, 146.

a6opn rem >i CTpaiibi,

78

Susi K . F rank

len des christlichen M ärtyrers stilisiert hatte, und seit mehrere A utoren im U m ­ kreis der Slavophilen ihm Poeme und sogar historische D ram en (z.B . C hom jakov) gewidm et hatten. Karam zin hatte zwei A spekte hervorgehoben, einen natio­ nalen und einen gewissermaßen globalen: Erm ak als russischer N ationalheld und Erm ak als A gent einer M ission für Europa. D urch Erm aks Eroberung des tatari­ schen Khanats Sibir’, mit dem er die wichtigste V oraussetzung für die russische Inbesitznahm e des gesam ten nordöstlichen Teils des eurasischen Kontinents schuf, sei, so Karam zin, zum einen der G rundstein für das R ussische Im perium geschaffen und zum zweiten zugleich auch eine „zw eite N eu e Welt“ für E uropa eröffnet worden. D am it legitimierte und pries Karam zin Erm aks Eroberung zweifach: als imperialen G ründungsakt und als Leistung im Rahmen einer globa­ len M ission. N ikolaj K ostom arov dagegen ging es - wie den slavophilen Erm ak-Besingern auch, nur in genau entgegengesetzter politischer Intention - ,nur‘ um die nationale Bedeutung Erm aks: A ls H eld der russischen Volksgeschichte wird Erm ak bei K o stom arov zum H elden der N ationalgeschichte; und dies, indem er als Vertreter eines für das russische Volk und seine räumliche Lebensform charakteristischen Typus dargestellt wird. K ostom arovs Portrait beginnt mit einer ausführlichen D arstellung der Lebensform der K osaken, für die das M om ent einer sich der staat­ lichen K ontrolle entziehenden, wandernden R aum praxis als konstitutiv betrach­ tet wird. In einem einleitenden Bild der sozialen Stände des mittelalterlichen Russland charakterisiert K ostom arov die G ruppe der „netjaglye“ - keine A b g a­ ben an den Staat/das Fürstentum Verrichtenden - als integratives Elem ent einer G esellschaft, deren G ruppen nach Staatsdienst- und A bgabenpflicht hierarchisch geordnet waren: 1. „sluzilye“ (zum militärischen Staatsdienst Verpflichtete), 2. „nesluzilye“ (wörtlich: „N ichtdienende“ ), 2a. „tjaglye“ (zu A bgaben verpflich­ tete, leitende M itglieder der D orfgem einde), 2b. „netjaglye“ (nicht zu A bgaben verpflichtete, untergeordnete M itglieder der D orfgem einde). Letztere hätten die M öglichkeit gehabt, entweder durch Ü bernahm e eines „tjaglo“ (A bgabenver­ pflichtung) innerhalb der D orfgem einde aufzusteigen oder ein Leben als freie Vaganten bzw. Gelegenheitsarbeiter „guljascie“ zu führen. Gerade aus dieser G ru ppe von „freien obdachlosen Landstreichern“ („bezdom nye v o l’nye brodjag i“ ) hätten sich im 16. Jahrhundert die sog. K osaken gebildet, die in verschiede­ nen Randregionen des Reiches gleichzeitig auftraten und nach und nach eigene Verbände organisierten. „ K o sa k e n w u rd en o b d a c h lo se M en sch en gen an n t, die keinen festen W oh n sitz hatten und von einem zu m näch sten H au sh e rrn , v o n einem D o r f ins n ächste z u r M iete g in g e n .“ „ K a 3 a K a M H » c e H a 3 b iB ajiM C b Jiio flH c o ß e p tu e H H O 6 e 3 flO M H b ie , n e H M e B iim e n o c x o s u i H o r o M e c T a x a r r e jib C T B a h n e p e x o f l f i B i u i i e n o n a f i M y o t o / t n o r o x o 3 H H n a k flp y r o .v iy , i n o f l n o r o

c e n a b A p y r o e .“ ( Kostomarov , Isto rija, K a p . 21, 225)

K ostom arov unterscheidet in der Skizze der weiteren historischen Entw icklung dieser G ru ppe wieder zwischen zwei Richtungen: zum einen jenen K osaken, die sich fest in Staatsdienst begaben und dabei eine typisch sesshafte Lebensform an­

„ W a n d e r n “ als nationale P ra xis des „ m a ster in g s p a c e “

79

nahmen und auch abgabenpflichtig wurden, und zum anderen den K osaken, die sich nachhaltig dem festen Staatsdienst entzogen. D iese letzteren seien, so K o sto ­ marov, in den Augen des Volkes im m er die eigentlichen K osaken gewesen „bchkhh iuaTaBiUHHCH ö e ra e n 6biJi b HapoflHOM CMbicjie KaaaK.“ (Jeder herum ­ ziehende Flüchtige war im Volkssinn ein K osake) - , eine soziale G ruppe, die sich der K ontrolle, dem „Jo ch “ des Staates entzog, nach einer „anderen G esellsch afts­ ordnung“ suchte und eine freie, autonom e G egenkultur ausbildete: „ D a s K o sa k e n tu m w u rd e eine ch arak te ristisch e E rsch ein u n g d es ru ssisch en V o lk sle b en s je ­ ner Z eit. E s w a r A u sd ru c k einer v o lk stü m lich en G e g e n k ra ft gegen die staatlich e O r g a n isa ­ tion , die bei w eitem nicht alle B e d ü rfn isse , Ideale u n d G e fü h le des V olkes z u fried en stellte. D a s ru ssisch e V olk, d as sich aus den staatlich en Z w än gen befreite, su ch te im K o sa k e n tu m eine n eue, eine an dere G e se llsc h a ftso rd n u n g .“ „K asan ecT B O cTa.no xapaKTepncraM ecKH M aBjieiineM napoflnow pyccKOft xch3hh Toro BpeMenti. 3 x o ö b u io n ap o fliio e np0THB0fleÄCTBHe xo.viy rocy«apcxBeHHOM y CTpoio, KOTopwfl yaoBJiexBopaJT flaiieKO He BceM napoflHbiM nyBCXBaM, HfleajiaM h noxpeönocxsiM . H a p o fl pyccKHii, BbiÖMBaacb H3 rocyflapcxBeH H bix paMOK, ncKa.n b K asan ecT B e hobo i'o, HHoro oöm ecxB eH H oro c x p o a .“ (K o sto m aro v , Isto rija , K a p . 21, 227)

Genau dieser sozialen G ruppe, den Kosaken, käme jedoch zugleich ein großes Verdienst gegenüber dem russischen Staat zu, sie nämlich seien der G rund und der M otor der „m ächtigen russischen K o lo n isatio n “ gewesen: „W äh ren d in den A u g en d er R e g ieru n g d as K o sa k e n tu m die B e d e u tu n g eines m ilitärisch en Stan d es erhielt, so hatte d as W o r t ,K o s a k “ in den A u g en des V olkes eine viel w eitere B e d e u ­ tu n g. E s w u rd e generell m it dem B e streb e n v erb u n d e n , sich von der A b g ab e n p flich t zu b e­ freien , von d er U n te ro rd n u n g u n ter die M ach t, v o m staatlich en u n d g esellsch aftlich en Jo c h und ü b erh a u p t von d er L e b e n sfo rm , die d am als d o m in ierte. Seit langem hatte sich im V er­ stä n d n is d es ru ssisch e n V olkes ein so lc h er B e g r iff d es K o sa k e n tu m s gebild et, w enn ein R u sse m it d er U m g e b u n g , in der er lebte, nicht zu fried en war, d an n raffte er nicht sein e K rä fte z u ­ sam m en , u m W id erstan d zu leisten, so n d e rn flüch tete u n d su ch te sich eine neue H eim at. D ie se Q u a litä t, d ieses V erm ö gen w ar au ch die U rsa c h e d er m ächtigen K o lo n isa tio n des r u s ­ sisch en S ta m m e s.“ „ E c jih b r.xa3ax npawixejibcxBa Ka3aliecxBO n o jiy n a jio 3 n alien n e Boennoro co cjiob h h , t o b n ia 3 a x Kapo/ja cjio b o „K a3aK “ flo jiro hmcjxo Qojxee unipoKHH c.Mbicji. O h o coeflH H ajiocb B o o ö m e co cxpeMJiemieM yfixii ox xn n ia, o t iioam hhchhh b jm c th , ox rocy/japcxBenHoro H oömecxBeHHoro ra e x a, Booöuue ox x o ro cxpoa >KH3HH, Koxopfoift rocrioflcxBOBaji b TorflauiHeM öbrry. Ffanaßna b x ap aK T ep e p y ccK o ro n ap o fla o ö p a so ß a jio c b xa x o e KaiiecxB0, 4 t o ecjiii pyccKHH nejiOBCK 6bui neflOBOJien cpefloro, b K oxopott >khji, x o ne c o 6 n p a ji cb oh x ch ji n.na npoTHBOfleftcTBUH, a 6e*;a.n, HCKaji ceöe noßoro oxe^iecxBa. 3 t o KaMecTBO h 6 i>uio npHMHHofl rpoMaflHoft k o jio h h 3a nhh p y ccK o ro ruieMenH.“ (K o sto m aro v , Isto rija , K a p . 21, 226)

N ach diesem ausführlichen ,Vorspann“ über die K osaken und ihre Bedeutung für die russische Geschichte folgt die Erzählung der Sibirieneroberung des K o sak en ­ atamans Erm ak. K ostom arov ordnet ihn nicht der G ruppe der „R äu b er“ zu wie den zweiten, mit Erm ak zusam m en an der Eroberung beteiligten Anführer, Ivan K o l’co, stellt Erm aks H eldentat aber doch als eine freie, nicht im A uftrag des Z a­ ren, ja sogar gegen seinen expliziten Befehl durchgeführte Tat dar. W ährend Ivan

80

Susi K. F r a n k

die Rückkehr Erm aks an seine „D ienststelle“ , nach Perm gefordert hätte, sei Erm ak bereits zur Eroberung des Khanats aufgebrochen und hätte den Sieg frei und selbstbestim m t errungen. U nd K ostom arov versäumt nicht anzumerken, dass just ab dem Zeitpunkt, als Erm ak den gefangengenom m enen Tatarenfürsten dem ru s­ sischen Zaren übergeben hatte, die G eschicke der K osaken eine negative Wende nahmen, die letztlich zu Erm aks baldigem U ntergang füh rte16. D er wichtigste Punkt der D arstellung K ostom arovs bleibt die Zuordnung E r­ m aks zur volkstüm lichen russischen G egenkultur mit der für sie konstitutiven um herwandernden Lebensform , zur Volkskultur, die die wichtigste K raft der rus­ sischen K olonisation gewesen sei. Erm ak hätte zw ar die H auptstadt des Khanats Sib ir’, Isker, bald schon wieder an den islam ischen Khan zurückgeben müssen, dennoch hätte er in der sukzessiven A bfolge der russischen Eroberungen im N o r ­ den A siens den wichtigen A nfang gemacht: „S ib irien m u sste [k u rzfristig ] au fg eg eb en w erd en [...]. A b e r E rm ak hatte sein e T at v o ll­ brach t. A u f sein en S p u ren bew egte sich die R u s ’ in die u n erm esslich en L än d e reie n N o r d ­ a sien s, einen L a n d stric h nach d em anderen ero b e rn d , d em ru ssisch e n Z aren ein tatarisch es V olk nach d em anderen u n terw erfen d u n d ü berall Spu ren sein er A n sied lu n g h in te rlasse n d .“ „C fiö n p b 6 b u ia noKHHVTa [...]. H o bpmhk cflejiaji C B o e fle.no. ü o cjieflaM e r o flBMHVJiacb P ycb b neii3M epnM bie c i’paHbi ceß epnoft A 311H. noK opsw cx p an y 3a cxpanoH . n ojtliHHHH pyccKHM napHM oflim Ta'rapcKHH n a p o a e n 3a flpyniM , ocraBJisiH noBCKyjy cjieflbi cß o ero nocejieHHH.“ (Kostomarov , Isto rija, K a p . 21, 230)

Etw as anders akzentuiert der sibirische R egionalist, Publizist und bedeutende Ethnograph, N ikolaj Jadrincev, seine Position. In seinem Buch, „R u sskaja obscina v tju r’me i ssylke“ (D ie russische (D orf)G em einschaft im Gefängnis und in der Verbannung, Sanktpeterburg 1872) analysiert er das Sozium der sibirischen „katorzniki“ und, davon ausgehend, die sibirische G esellschaft insgesam t in ihrem dam aligen Bestand. Denn ihm erscheint die G esellschaft Sibiriens insgesam t als Ergebnis der staatlichen Verbannungspolitik. A ls Folge davon hält er das „brodjazn icestvo“ (Landstreichertum ) für die w ichtigste sibirische Lebensform , die „b ro d jagi“ (Landstreicher) für die letztlich dom inante soziale G ruppe dieser Region. Zum einen bilden die „b ro d jag i“ eine bedeutende Teilgruppe der „katorzn iki“ . In den sibirischen Festungslagern („o stro g i“ ) stellt die G ruppe der „b ro d jag i“ , d.h. der inhaftierten ehemaligen Landstreicher, die zum eist mehrfach oder regel­ mäßig aus dem „o stro g “ geflohen sind, fliehen und dann entweder gefangen w er­ den oder im Winter selbst wieder zurückkehren, eine für die Gem einschaft w ich­ tige integrierende Instanz dar. Vor allem auch ihnen sei die Q ualität dieses Sozium s zu verdanken, die Jadrincev mit dem in den Jahren des „narodnicestvo“ (Volkstüm lertum s) sozial-utopisch konnotierten B egriff „obscina“ beschreibt.

16 In teressan terw eise n u tz t K o sto m a r o v in sein em E rm a k -P o rtra it nicht d as seit K a ra m z in in d en ru ssisch en E rm ak d arste llu n g e n to p isch e M o tiv des U n te rg a n g s im F lu ss Irty s, von d em d ie m eisten A u to re n beh au pten , er sei d u rch die sch w ere R ü stu n g veru rsach t w o rd en , d ie E rm a k v o m Z aren gesch en k t b e k o m m en habe.

„W a n d e r n “ als nationale P ra xis des „ m aster in g s p a c e“

81

D ie Gem einschaft der Lagerhäftlinge, deren Leben zu studieren Jadrincev in O m sk Gelegenheit gehabt hatte, erscheint ihm deshalb ideal, weil sie sich von selbst, aus sich selbst heraus, ungeachtet aller Repressionen entwickeln konnte und deshalb eine Variante ursprünglicher, in Jadrincevs Verständnis ,natürlicher“, auf Solidarität basierender Gem einschaft darstellt. „ D a s L e b e n der Straftäter [ ...) kann als B ew eis d afü r d ienen, d ass die In stin k te d es Z u sa m ­ m en leben s, d er gegen seitigen V erpflich tun gen u n d Sy m p ath ien so tief in der N a tu r d es M e n ­ sch en v erw u rz elt sin d , d a ss sie so g a r in der ab g esch ied en sten und au sg eg ren zteste n G e fa n g e ­ n en gem ein sch aft nicht v erk o m m en .“ „>KH3Hb ripecTynwiKOB [...] m o jk c t cjiy>KHTi> [...] a o ka 3a x e ji bcx bo m t o t o . lrro HHCXHiiKXbi o6ine>Kirnisi, B3aHMHbix npiiB5i3aHH0cxeif m cHM nariifi .ne>KaT c r o jib rviyöoKO b n pn pofle qeJioB eK a, h to ne rip o n aflaio x n a * e b caMoft 0TBep>KeiiH0fi xbiopeM Hoft o ö im m e .“ Ja d rm cev, O b sc in a , K a p . 5)

A ls solche hätte sie sich subversiv gegen alle staatlichen Maßnamen ihrer A u slö ­ schung behaupten können. Zum anderen findet die Gem einschaft der „katorzn ik i“ außerhalb des „o stro g “ im „brodjaznicestvo“ ein entsprechendes Pendant. A uch hier findet Jadrincev eine durch dieselben M erkm ale charakterisierte, in sich vollkom m ene Gem einschaft mit eigenen sozialen Traditionen, Verhaltenskodices, Ritualen, Kulturhelden, D ichtungen etc. „B ro d jagi“ vermitteln in verschiedener Weise zwischen der Welt der Einge­ schlossenen und der Freiheit („v o lja“ ); unter anderem dadurch, dass sie in regel­ mäßigen A bständen aus den „o stro g i“ fliehen und (im Winter) wieder in sie zu ­ rückkehren. Paradoxerw eise fassen sie den „o stro g “ als eine Art Zufluchtsstätte auf. U m gekehrt organisieren sie für Gefangene die Flucht. D adurch w ird gerade durch diese G ruppe die durch die Verbannungspraxis offensichtlich gespaltene und in ihrer Entw icklung behinderte sibirische G esellschaft integrativ zusam m en­ gehalten. Signifikant erscheint nun, dass Jadrincev die Bedeutung des „brodjaznicestvo“ nicht auf Sibirien beschränkt, sondern, wie vor ihm M aksim ov und D anilevskij, es versteht als spezifisches Phänom en der gesam ten russischen Kulturgeschichte. Fü r Jadrincev geht es auf die historischen Anfänge der Staatsbildung in der russi­ schen K ultur zurück. G erade im „brodjaznicestvo“ kom m e der fortdauernde A n­ tagonism us zw eier Kräfte („ß op b ß a o flH H X 3JieMeHTOB npoTHB jjp y n ix “ , Ja d r in ­ cev, O bscina 354) zum A usdruck: des Staates, der zur U nterdrückung tendiere, und des Volkes, das Freiheit („ v o lja “ ) anstrebe. „K aK

b flp e B H e fi, x a K

11 b h o b o ü

P y c i i 1106e r

11 S p o f l H x e c x B O

ö b u in

e n iu ic x B e iiH b iM

n p o x e c T O M j i h ii h o c t h n p o x iiB c x e c H H B im ix e e b c s i k o i o p o n a o ß c x o H T e jib C T B . T n > K e jio - jiii 6 b u i o p yccK O M V M e jio ise K y o x K p e n o c x u o r o r ip a ß a . a a B i i ji - j i n e r o B o e ii o f la . o p a j i n - j i i i e r o b bohcko,

H aM H H ajiH -jiH

3 a n n c b iB a x b

b

n o n a x H o ft

n o fly u iH b itt

o io ia fl,

3 a n p e m a jin - jn i

n c n o B e f lb iB a T b c x a p y i o B e p y , n a K J ia flb iB a jin - jiH x n >K o.riy io n o / i a i b , r o j i o f l - j m 6 e f l n o c x b - jiH jjyuiH Jia, c e M b a - jiH 0 fl0 .a e B a .ria , - 011 f l e ji a j i 0 flH0 - 6 e x c a n M o > k h o CKa3axb, h t o p y cc K H H n a p o f l B O c m ix a n c H b ö e r a x . "

n p n x o A iu i,

h ß e jK a ji. [ . . . ]

(Jadrincev, O b sc in a 351)

82

Su si K. F r an k

„W ie in d er alte n s o au ch in d e r neuen R u s ’ w aren F lu ch t und U m h e rzieh en die ein zigen F o r ­ m en d es W id e r sta n d s d er P ersö n lich k e it gegen alle m öglich en sie b e d rü ck en d en U m stän d e . W urde dem r u s sisc h e n M en sch en d as L e b en sch w er w egen der L eb en e ige n sch aft, bed rän g te ihn d er V o je v o d e , w u rd e er zu m M ilitär ein b erufen , w o llte m an ihn d u rch R e gistrieren zu A b g ab en v e rp flic h te n , w o llte m an ihm die A u sü b u n g d es alten G la u b e n s verbieten , erlegte m an ihm sc h w e re Ste u e rn au f, kam d er H u n g e r o d e r erd rü ck te ihn die A rm u t, - er tat im m er w ieder ein u n d d a sse lb e - er flüch tete u n d flüch tete. [ ...] M an kann sagen, d a ss d as ru ssisch e V olk a u f d er F lu c h t e rz o g e n w u rd e [sich d u rch die F lu ch t k o n stitu ie rte ].“

In der sibirischen G egenw art könnten die sibirischen Bauern als Repräsentanten der ersten (staatlichen) Tendenz erkannt werden, denen die „b rod jagi“ prinzipiell entgegenstünden. Eine w eitere sem antische D im ension erhält die N ationalisierung des „brodjaznicestvo“ in F e d o r R esetn ik o v s bedeutender soziographischer Skizze („o cerk “ ) „P od lip o vcy “ (1864 in der Zeitschrift „Sovrem ennik“ ), die - basierend auf inten­ siver F eld fo rsch u n g des A utors - die Geschichte eines D orfes und seiner Bew oh ­ ner in der G e g e n d von Perm erzählt. Ähnlich wie Jadrincev stellt Resetnikov die bäuerlich d ö rflich e Lebensform der Lebensform um herziehender M enschen ent­ gegen, auch er w ertet erstere negativ, letztere positiv, allerdings in einem anderen Kontext und au s anderen Gründen. R esetnikov zeigt das „brodjaznicestvo“ als Weg der E rk en n tn is und als Weg in eine bessere Zukunft: „N ach M einung der S o l­ daten und K o sa k e n waren die Podlipovcy äußerst dum m und prim itiv“ (IIo MHeHi'ifo cojiflaT h Ka3üKOB, noflJinnoBijbi 6buiii oneHb rayribi h ahkh [...]). D azu zu lernen b egan n en sie nur durch Inform ationen der H erum reisenden, d.h. eben jener K o sak en , u n d indem sie sich selbst in Bew egung setzten und andere O rte erkundeten: „V on einem S o ld a t e n erfu h ren sie, w en m an fü rch ten m u ss [...]. Im L a u fe eines M o n a ts [der W an d ersch aft] e r fu h r e n die P o d lip o v c y m eh r als in ih rem g an zen b ish erigen L e b en [ ...] .“ „ O t coJiflaT a o h h ysH ajiH , K oro naflo ßoHTböi [...]. B npoflOjmeHHHe M ecsu a nofljninoBUbi y3HajiH ö o jib iiie , ne.vi jk h b w h « o a x o r o BpeM em i, (R esetnikov, P o d lip o v cy , Teil 1, K ap . 13)

Immer w ieder w ird das U nterw egssein als Erkenntnisprozess dargestellt. D urch ihre R eiseerfah ru n gen lernen sie zu relativieren: „ [ ...] zu m B e is p ie l, d a s s es O r te gibt, d ie b e sser o d e r sch lech ter sin d als P o d lip n a [ ...] .“ „ [ ...] n an p u M e p , Teil 1, K ap . 13)

h to

e c x b M ecra jiyMiue h x y * e n o /y im in o ft [ ...] .“ (R esetn ik ov, P o d lip o v cy ,

„Sie erfu h ren , w a s e in R e ise p a ss ist, und erfu h ren auch, d a ss m an so , w ie sie geleb t hatten, nicht leben k a n n , s o n d e r n d a ss m an w o an d ers h ingehen m u ss.“ „y 3 H ajm , h t o T a K o e n a c n o p x b i, ysHajiH xaiö K e, hto scuTb xaK . k b k ohh x h jih . H ejib3a, a ny>KHO HflTH b f l p y r o e M ecro [ . . .].“ (R esetn iko v, P o d lip o v cy , Teil 1, K ap . 13)

U m herw andern fü h rt die Podlipovcy speziell auch zu der Einsicht, dass das fest an ein altes D o r f gebundene Leben schlecht und hinderlich ist:

„W an d er n “ als nationale Praxis des „ m aster in g s p a c e “

83

„ D ie P o d lip o v c y erfu h ren hier m ehr als sie au f d em D o r f g e w u sst hatten und in C e r d y n ’: Sie erfu h ren , d a ss die W elt G o tte s kein E n d e hat, d ass ihre D ö r fe r M ist sin d, d a ss die M en sch en w o an d e rs g an z an d ers sin d , d ass sie nicht m ehr so w erd en kön n en , w ie die, die m d er Stad t leb en .“ „riofljiiinoB U bi ysH ajin 3necb ß ojibiu e, HOKeim o h h jiia jin b flepeß ue h b H ep/tbinn: oiih y3HaJiH, m to M iipy 6o)KbeMy h c t K onua, m to flepeBHH h x flpflHb, Jitofln coßceM a p y riie , >ieM o h h . m t o h m vace ne ßbixb TaKHMH, KaKHe xoflH'r b ro p o fle [...] ." (Resetnikov , P o d lip o v cy , Teil 2, K a p . 10)

D er durch um herziehendes Erkunden errungene Fortschritt macht sich auch da­ durch bemerkbar, dass die heranwachsenden Kinder der zuerst ausgezogenen Podlipovcy nun ihre Eltern als prim itiv und „schw einisch“ empfinden, so, wie sie selbst nicht sein wollen. Zunächst fragen sie sich, ob sie selbst auch „Schw eine“ seien. (Bd. 2, Kap. 3) U nd am Schluss schließlich, als die beiden Jünglinge als A r­ beiter auf einem Flussschiff angeheuert haben, über das sie - wie wieder betont wird - genaueste Erkenntnisse hätten, nutzen sie ihre Freizeit für zweierlei: um le­ sen zu lernen und um sich im Fluss ausgiebig rein zu waschen und danach saubere, frische Flem den anzuziehen. Resetnikovs D orfbew ohner befreien sich von einem als zutiefst herunterge­ kom m en, degeneriert dargestellten bäuerlichen Leben, indem sie „bu rlak i“ Lohnarbeiter - werden, die herum wandernd ihre A rbeitskraft anbieten und sich saisonal je nach Bedarf verdingen. Ähnlich wie bei Danilevskij erscheint hier das „b rod jazn icestvo“ als M erkm al der Verbreitung kapitalistischer Strukturen. A ber während Danilevskij die Verwurzelung dieser Lebensform in der alten russischen Tradition, ihre Relikthaftigkeit in der nach und nach industrialisierten Gegenw art betont - dieser A spekt kom m t v. a. auch in einer Skizze von Danilevskij mit dem Titel „C u m ak i“ zum Tragen - , geht es Resetnikov um die Transform ation der äl­ teren Lebensform in eine neue, die den wirtschaftlichen Bedingungen der G egen­ wart angem essen ist und mit der sozialen M obilität zugleich den zivilisatorischen Fortschritt befördert. A llgem einere Ü berlegungen bezüglich einer nationalen Bedeutung der räum li­ chen Praxis des N om adisierens fehlen bei Resetnikov allerdings im G egen satz zu den anderen genannten Autoren.

3. Schluss In meiner D arstellung der Aneignung des K onzepts des N om adism us durch den russischen nationalhistorischen D iskurs des späteren 19. Jahrhunderts und seiner U m deutung in eine zentrale, national spezifische Strategie des „m astering space“ ging es mir vor allem um zwei Aspekte: Zum einen darum zu zeigen, wie ein K onzept, das zuvor im w esteuropäischen kulturologischen D iskurs als Instrum ent der Beschreibung frem der Kulturen und der K onstruktion ihrer Alterität zur A nw endung kam und das als solches auch

84

Su si K. F r an k

der A bw ertung dieser Kulturen mit H ilfe ihrer Einordnung auf einer ,niedrigeren‘ Stufe der Kultur- bzw. Zivilisationsgeschichte diente, in den Entw ürfen der russi­ schen K ultur im 19. Jahrhundert als N ationalkultur zur A nw endung kam, und wie es dort von einem Instrum ent der Entfrem dung und H erabsetzung der eige­ nen russischen K ultur gegenüber der w esteuropäischen, das voll und ganz den Strategien der O rientalisierung R usslands von Seiten W esteuropas folgte, in ein Instrum ent der K onstruktion einer genuin russischen kulturellen Identität trans­ form iert wurde. Zum zweiten sollte als Ergebnis der obigen A usführungen deutlich geworden sein, dass die Darstellungen der zitierten staatskritischen A utoren nicht nur eine G egenüberstellung von Staat und Volk betrieben, um das Volk als eigentliche re­ volutionäre und fortschrittliche K raft der russischen K ultur zu erweisen, sondern dass es sich bei dem K onzept des N om adisierens als nationalem M odus des „m as­ tering space“ auch um ein spezifisch im periales K onzept handelte: ein K onzept, mit dessen H ilfe der Prozess der russischen K olonisierung des nördlichen E u ra­ sien erklärt und letztlich auch legitimiert wurde. Gerade durch die ihm genuin eigene R aum praxis erwies sich in den zitierten Darstellungen das russische Volk, die russische N ation als imperiale, als zur Kolonisierung, zur unbegrenzten terri­ torialen Expansion prädestinierte.

4. Ausblick Abschließend ist darauf zu verweisen, dass die D eutung des N om adisieren s als nationale Raum praxis nicht auf die 1860-70cr Jahre beschränkt geblieben, so n ­ dern weit darüber hinaus auch um die Jahrhundertw ende und im 20. Jahrhundert relevant gew orden ist. A uch hier lassen sich wiederum mehrere Entw icklungs- und Transform ations­ schritte ausfindig machen: Erstens eine Ü berw indung der Spaltung zw ischen antietatistischer und etatistischer G eschichtsschreibung und D eutung des .N om adisierens' durch den maß­ geblichen H istoriker der Jahrhundertw ende Vasilij K ljucevskij. Kljucevskij, der Sergej S o lo v ’ev auf dem M oskauer Lehrstuhl für russische Geschichte nachfolgte, nahm das Um herziehen als Kernm om ent in seine D arstellung der russischen G e ­ schichte auf, der er insgesam t eine geohistorische A usrichtung gab, mit der er die geographische Situation als nicht zu vernachlässigende G rundbedingung histori­ scher und kultureller Entw icklung berücksichtigte, ohne dabei in einen strikten G eodeterm inism us zu verfallen. Die G rundbedingung aller historischen Verände­ rungen, so K ljucevskij, sei die „spezifische Beziehung der Bevölkerung zu ihrem L an d “ . D iese aber ergebe sich aus den ursprünglichen räum lich-geographischen G egebenheiten, in denen eine kulturelle Entw icklung stattfinde. D adurch, dass die O stslaven ursprünglich in einer Ecke der „russischen Ebene“ siedelten, w äh­ rend diese Ebene als ganze wenig besiedelt war, erhielt die russische K u ltu r eine

„W a n d e r n “ als nationale P ra xis des „ m aster in g s p a c e “

85

ganz spezifische, dynam ische Beziehung zu „ihrem “ Territorium. D ie Geschichte R usslands, so K ljucevskijs bekannte G rundthese, die er am A nfang seiner zweiten Vorlesung form uliert, sei daher „die Geschichte eines Landes, welches kolonisiert w ird“ bzw. „sich kolonisiert“ , „eine ewige Bew egung, die sich bis zum heutigen Tag fortsetzt." („HcTopiifl Pocchh ecTb HCTopua cxpaubi, Koxopaa KOJiOHH'iyeTCH. [...] T o riaflaa, t o noflHHMaact, 3 to BCKOBoe flBn>Kemie npoflOJi>KaeTCH j.(o naumx flueft.“ ) (Kljucevskij, K urs, Teil 1, Kap. 2, 31). Signifi­ kant für den hier betrachteten K ontext ist nun, wie genau Kljucevskij diese K o lo ­ nisationsbew egung charakterisiert, dass er sie nämlich als ungerichteten, nom adi­ sierenden Prozess beschreibt: „D ie slav isch e B e v ö lk eru n g verbreitete sich in d er E b en e nicht kon tin u ierlich , d u rch V er­ m eh run g, nicht zersicd eln d , so n d e rn ü b ersie de ln d , w ie Z u g v ö g e l breitete sie sich von L a n d ­ strich zu L a n d stric h au s, indem sie die an g estam m ten P lätze verließ und neue b e se tz te .“ „OiaBHHCKoe nacejieiiH e .. . p acrip o c x p an fljio cb no paBHitne ne n o c x e n e m io nyxeM Hapo>KfleHH5i, ne p a c c e jia a c b , a n e p e c e jw a c b , n e p e n o c fw o c i, rmtHbiiMH nepejtexaM H H3 Kpasi b K pafl, rioKiiflaH H aciixe in ib ie M e c x a h caflflcb na H O B b ie.“ (Kljucevskij, K u rs, Teil 1, K a p . 2, 31)

... und dass er die russische Besiedlungsw eise in ihrer Vorläufigkeit explizit mit N om adenansiedlungen vergleicht: „ D ie bäu erlich en D ö r fe r an d er V olga u n d an vielen an d eren O rten des eu ro p äisch e n R u s s ­ land ähneln bis h eute f . ..] den tem p o rären , zu fällig en U n terk ü n ften der N o m a d e n , die je d e r ­ zeit bereit sin d sich au fzu m ach en , d iese P lätze zu verlassen u m zu neuen zu z ieh en .“ „KpecxbHHCKfie rioce.nKH no B o /ire n bo m h oh ix Jtp yru x M ecxax EßponeftcKOH P occh h flo cejie [ ...] np0H3B0flflx, [ ...] , Bn enaxjieH n e BpeweHHbix, cjiynaÖHbix cx oh h ok KOHeBHiiKOB, ne HbiHHe-3aBTpa coönpaioLUHXCH S p o c u x b CBOH eflßa HacH>KeHHbie w ecxa, Mxoßbi nepeflBHHyTbCH n a HOBbie.“ (Kljucevskij, K u r s, Teil 1, K ap . 4, 71)

K ljucevskij weist in der D arstellung der altrussischen Verhältnisse auch auf das ty ­ pische Fehlen eines Begriffs von Grundeigentum und territorialer G renzen bzw. Begrenzungen hin, welches dem nom adisierenden D ynam ism us des russischen R aum bezugs eignete: „D ie n stle u te w aren B o jare n und freie D iener, d ie bei einem F ü rste n in p ersö n lich em A b ­ k o m m en m it ihm in D ie n st stan den . Sie erkan n ten sein e M ach t ü b er sich an, so lan ge sie ihm d ien ten ; ab e r je d e r v o n ihnen kon n te jed e rz eit d en F ü rsten verlassen und bei einem anderen in D ie n st treten. D a s galt nicht als V errat am F ü rsten . D ie F ü rsten tü m er w aren nicht in sich g esc h lo ssen e p o litisch e W elten m it festen , u n an fech tb aren G ren z en , vielm ehr veren gten und erw eiterten sie sich und stellten k on tin g en te T eile irgen d ein es zersch lagen en , aber n och nicht gan z v erg essen en G a n z e n dar: In ihnen u m h erw an d e rn d , sch erte sich die B e v ö lk eru n g w enig um ihre G ren z en , w eil sie ja a u f ru ssisch e m B o d e n (in R u sslan d ) blieb, u n ter den ,eig en e n “, u n ter d er H o h e it ein und d erselb en F ü rste n .“

„Cjiy>kHj i bimh jnoflbMH öbiJiH öoape h cjiyni BOJibHbie, cocxOHBiiine na jihhhoh cjiyjKÖe y KH5I3H rio yroßopy c hhm. Ohh npiBiiaiiajin Bjiacxb ero nafl coöoh, noica eMy cjiy>KHJin: ho Ka>K,(hIII 113 HHX M O r IIO KH IIVTb KIIH SH II I ie p e H T H fiel C.IY>KOV K f lp y r O M y . 3 x 0 H e CMH ra/IO C b H3 M eH 0 fi KHSI3 Ü0 . Y x C . I b l l i e 0 1, 1.111 ia M K liy X b lM H nO JIH TH H eCKIIM II M lip a M H C y C T O H 'IH B b lM H , H e n p u K o c iio B e u H b iM H r p a i iiiu a M H , c y > K H B a jin c b h p a t i i i n p s i . i i i c i „ ! i p e ,a 'x a B . i s ! . i n a > c . i y i a H iib iM ii H a c T flM ii K a K o r o - x o

p a 3 0 H T o ro , h o

e in e

ne

s a d i.n o r o

u e jio r o : o p o a ii n o

iih m ,

86

Su si K. F r an k

n ace jie H n e iu i . io im |>y;uisi.ioci> HxripeÄejiaiHH, iiOTOMy >iro o c n iu u .io c i. b P vc c k o ii ie v i.ie , c p e flH cb o h x. nofl B Jiacrbio Bce T e x

xe

p y c c K u x KHH3eft.“ ( Kljucevskij, K u rs, Teil 1, K a p . 20,

357)

In B ezug auf die bäuerliche Bevölkerung unterscheidet Kljucevskij zwischen zwei als gleichermaßen wichtig eingestuften G ruppen: den sesshaften Bauern oder „starozily“ (Alteingesessenen) und den um herziehenden („brod jacie“ ) oder „prichodcy“ (Anköm m lingen). U nd kom mentiert: „D urch die Bew egtheit und Buntheit der sozialen Z u sam ­ m ensetzung wurde die Freiheit der A rbeit des Volkes und seiner K olonisierungs­ bew egung unterstützt.“ („TaKoft iiombhjkhoctmo h necTpoxoft oömecTBeHHoro cocraß a riojmep>KHBajiacb CBOÖOßa HapoflHoro 'rpy^a h nepe,HBH>KeHua“ .) (K lju ­ cevskij., K urs, Teil 2, Kap. 37)17 In seiner D arstellung der russischen Geschichte als K olonisationsgeschichte ü ber­ wand Kljucevskij som it endgültig den gerade auch über den G egenstand der nom adisierenden R aum praxis ausgefochtenen D ispu t zwischen etatistischen und antietatistisch-volkstüm lerisch-revolutionären Positionen, indem er letztlich die ursprünglich volkstüm lerische Position ,salonfähig‘ machte. Zweitens erfuhr die D eutung des N om adisierens als nationaler russischer M o ­ dus des „m astering space“ eine weitere Transform ation durch A utoren, die nach der O ktoberrevolution an alternativen, antibol’sevistischen M odellen der ru ssi­ schen Kulturgeschichte arbeiteten und deren Schicksal sym ptom atischerw eise vom Exil und der damit verbundenen O rtlosigkeit bzw. „displacedness“ , gekenn­ zeichnet war. So bezeichnete N ikolaj Berdjaev die R ussen prinzipiell als „begu n y “ und „stranniki“ (in „D ie russische Idee“ /„R u ssk a ja ideja“ , 1946, Kap. 1) und widm ete der R aum problem atik bzw. der Problem atik der räumlichen D ynam ik der russi­ schen K ultur einige Essays. D arin entwickelte er zunächst keine ganz eindeutige Position, stellte aber immer wieder die Bew egtheit als solche ins Zentrum . W äh­ rend er in einem E ssay der Sam m lung „D as Schicksal R u sslan d s“ („S u d ’ba R ossii“ , 1918) die „M acht der Räum e über die russische Seele“ („ O vlasti prostranstv nad russkoj d u so j“ ) beklagte, sah er in einem anderen gerade in der durch Weite geprägten „G eographie der russischen Seele“ den G rund einer entscheidenden Überlegenheit gegenüber der „E nge des E u ro päers“ . Im plizit setzt Berdjaev die russische K ultur den zu seinen Lebzeiten bereits intensiver ethnographisch er­ forschten nomadischen Kulturen gleich, wenn er deren R aum bezug als „extensiv“ dem „intensiven“ der europäischen Kulturen gegenüberstellt. N u r in dem im K ontext des Ersten Weltkriegs entstandenen und ebenfalls im Band „D as Schick­ sal R usslan d s“ („S u d ’ba R o ssii“ ) erschienenen E ssay „Bew egung und U nbew eg­ lichkeit im Leben der V ölker“ („D vizenie i nepodviznost’ v zizni narodov“ , U n ­ 17 In sg e sa m t ist d ieses K ap . 37 d er V orlesu n gen v o n K lju c ev sk ij d er V erurteilu n g des G e s e t­ zes d er „B e fe stig u n g der B au ern an d ie S c h o lle “ g ew id m et („M n en ie o prik rep len ii k re st’ja n “ ).

„W a n d e r n “ als nationale P ra xis des „m a sterin g s p a c e “

87

terkapitel im K apitel 4 „P sychologie des Krieges und Sinn des K rieges“ ) löst Berdjaev sich vom G eodeterm inism us und form uliert eine restlos positive Bew er­ tung des russischen ,N om adisierens': Berdjaev treibt hier die K olonisationsthese der „narodniki“ -A utoren weiter und deutet „B ew egung“ als Sym ptom kultureller Kreativität und m ilitärisch-kriegerischer Expansionskraft. Bew egung bedinge „schöpferische Politik“ - im G egensatz zu „bew ahrender“ - und eine „geistige Ü berlegenheit“ („duchovnoe preobladanie“ ) der russischen K ultur (Berdjaev, Su d ’ba 1999, 443). D en Bogen der Aneignung des N om adisierens als nationale russische R au m ­ praxis schließen jedoch die Vertreter der postim perialen Exilideologie des Eurasianism us und unter ihnen insbesondere der G eopolitiker und G eohistoriker Petr Savickij, der sich intensiv mit dem eurasischen, nicht-russischen N o m adism u s be­ schäftigte und Russland als kulturellen Erben insbesondere des m ongolischen Steppennom adism us ansah. D ie m ongolische Reichsbildung, die die russischen Fürstentüm er im M ittelalter weit zurückdrängte bzw. besetzte, hätte das Beispiel für die M öglichkeit der Beherrschung des kontinentalen eurasischen Raum s gelie­ fert, an der Russland sich später orientieren konnte und sollte: Zum Zeitpunkt der schrecklichen H ungersnöte und M issernten nach dem Bürgerkrieg meint Savickij die Chance R usslands im Antritt des Erbes der halbnom adischen Kulturen der Steppe zu erkennen: zum einen in w irtschaftlicher H insicht, indem auf die tradi­ tionellen Techniken der (bislang aus sesshafter Perspektive als N ichtw ertschät­ zung des Bodens diskreditierten) extensiven Bew irtschaftung (einschließlich der Bew ässerung) dieses Raum s zurückgegriffen werden sollte und zum ändern in kultureller H insicht, insofern eine pax rossica das Erbe der auf kultureller und re­ ligiöser Toleranz basierten pax m ongolica antreten sollte18. Savickij verstand die nom adischen Steppenkulturen als Keim zelle der eurasi­ schen K ultur insgesam t und sprach von der geographischen bzw. um w elt-beding­ ten kulturellen Einheit der eurasischen Steppenw elt („edinstvo i celostnost’ kocevoj kul’tu ry“ , Savickij, Kontinent, 1997, 347)19, die nun von Russland w eiterge­ tragen werde. Insbesondere die hohe Entw icklung der Kriegskunst (Eisen als Er,s „ [ ...] in ihrer R o lle als Strafe G o tte s reinigten u n d heiligten d ie T ataren d ie R u s ’, d u rch ihr B e isp iel g ab en sie ihr den H a n g z u r M ach t [ ...] R u ssla n d ist [einerseits] die E rb in d er groß en K h an e [ ...] die V ereinigerin A sie n s [ ...] [an d ererseits] ist R u sslan d ein Teil d er periph eren M e e r w e lt. . . In ihr v erbin den sich g leich zeitig d as se ssh afte u n d d as S te p p e n -E le m e n t“ ([...] ciio e io p o jib io HaKa3aH M B o r n « xaT ap b i o h h c th jih h o c b h th jih Pycb, cbohm npiiM epoM npHBHJiH eft itaßbiK M orym ec-rea - [...] P occh h n acjiefln n n a B c jIh k h x XaiiO B [...] 06 beflHHHTe.nbHHua A 3hh. f...] Pocchh - qacTb OKpannHO-ripnM opcKoro MHpa [...] B nefi coHexaroxcH oflHOBpe.vienHO ncropH qecKaH o c e jy ia a h CTennasi c th x h h [...]) Petr Savickij, K o n tin en t (M o sk a u 1997) 335. 19 „ D ie n o m ad isc h e W elt in ihrem n o m ad isieren de n P rin z ip ist geeignet zu r Ü b e rw in d u n g k on tin en taler R äu m e. D ab ei brach te sie ihre m ittlere L a g e in eine vereinende R o lle. Im h is­ torisch en Sin n ist d as R ech teck d er Step p en im G ru n d q u asi d as M ittelm eer d er k o n tin e n ta­ len R ä u m e .“ („K o n e B o ft Mitp, b caMOM n p iim u in e KOMeBba, n p n crio co 6 jien k ripeoflOJienHiO cyxoriyxH bix npocTpancTB. FTpn 3to m cpeflHHHoe n o jio x e n n e x o jiK ajio e r o k BbinoiineHHfo coeflHHHTejibHoft poJiH. B MCTopHMecKOM cM bicjie «npaM oyrojibHH K cTerieft» - s t o KaK 6bi CpeflH3eMHoe Mope KOHTHHeHTajibHbix ripocxpan cT B .“ ) Savickij, K o n tin en t 348.

88

Susi K. F r a n k

rungenschaft der Steppennom aden), die religiöse Toleranz (ein T opos des w est­ lichen Orientalismus und orientalistischen N om aden disku rses!) und die Vermitt­ ler- und Verbindungsrolle zwischen Kulturen (Savickij, Kontinent, 1997, 348), die der eurasischen Kultur einen „flüssigen C h arakter“ („necto tekucee“ , Savickij, Kontinent, 1997, 352) verleihe (die M etapher C aadaevs und S o lo v ’evs!), seien hierfür entscheidend. Zuletzt erscheint es nur konsequent, dass als letzte aktualisierende A neignung des Nom adisierens als nationale Form des „m astering space“ die Verbreitung die­ ses Konzepts in den Selbstbeschreibungen der russischen Em igration im 20. Jah r­ hundert wieder zu finden ist, in welchen es um die K onstruktion einer russischen Exilidentiät ,ohne festen W ohnsitz“ geht. W ährend des in verstärktem Ausm aß durch Exil gekennzeichneten 20. Jahrhunderts erm öglichten die nationalen D eu ­ tungen räumlicher D ynam ik bzw. des N om adisierens die Ü berw indung der räumlichen Spaltung und Zerstreuung, sie erm öglichten einen sym bolischen Z u ­ sammenhalt und die Bewahrung einer durch räumliche Ab-Trennung gefährdeten Identität. N icht von ungefähr wurde der Titel, den M aksim ov einer ganzen Reihe seiner ethnographischen „ocerki“ (Skizzen) gegeben hatte, „brodjacaja R u s’“ (va­ gabundierendes Russland) im 20. Jahrhundert zu einem stehenden Selbstbeschreibungsbegriff der russischen D iasp ora20.

Sum m ary The Article deals with the acquisition of European conceptualisations of nom ad­ ism in Russian cultural philosophy and its transform ation into a central m otiv of Russian national selfdescription and cultural identity. This developm ent seems to be enabled by the mediation of a national interpretation of the C hristian tradition of ascetic wandering („strannicestvo“ ). Within this sem antic transform ation p ro ­ cess two directions, two opponent positions can be observed. One, .w esternizing' position, inspired by western cultural ph ilosoph y and western environm entalism or geo-determinism (M ontesquieu, H erder, H egel), which identifies R ussian n o­ madism as the ultimate origin o f Russian backw ardness (Chaadaev, Solov’ev). And, on the other hand, the position of quite a num ber of oppositional Russian thinkers of the later 19-th century, so called „narodniki“ , who transform ed the wandering way of life into a constitutive m om ent of the cultural identity of the Russian people, and interpreted it as the prim um m obile of R ussian colonization 20 In der politischen D isk u ssio n des p o stso w je tisc h e n und P u tin -R u sslan d nah m d ag egen der N eo cu rasian ism u s A le k san d r D u g in s eine rad ik ale U m w e rtu n g d es N o m a d isie re n s vor: N o m ad isiere n , ein „fließ en des“ , in stabiles M o m e n t sch reib t D u g in dem k ap italistisch e n W esten zu, w ohingegen R u sslan d - w elch es er, den D u a lism u s des K alten K rieg es reaktu alisierend, dem „atlan tisch en W esten“ diam etral en tgegen stellt - d u rch eine im periale T e le o lo ­ gie gekennzeichnet sei, d u rch ein im periales „S a m m e ln “ und „V erein igen “ der zu m eu ra si­ schen, d .h . für D u g in ru ssisch en K u ltu rra u m ,g eh ö ren d en “ L än d ereien , einer Welt, deren G ren zen , bis zu denen die E x p a n sio n reich en so lle , ieststü n d en . V gl. Dugin, O sn o v y 190.

„W a n d e r n “ als nationale Praxis des „ m aster in g s p a c e “

89

(G . D anilevskij, Maksimov, Kostom arov, Jadrincev, Reshetnikov). The main hy­ potheses is that these two opposing positions suggest tw o different imperial con­ cepts of m astering space: a national-im perial state oriented on the one hand, and an imperial people oriented, anti-etatistic on the other hand. A prospect on the positions of the beginning 20-th century dem onstrates how this opposition has been overcom e, but the m otif of R ussian nom adism nevertheless has been carried on in Russian national discourse.

Literatur Prim är Nikolaj Alexandrovic Berdjaev, S u d ’ba R o ssii (M o sk v a 1999). Petr Jakovlevic Gaadaev, Lettres p h ilo so p h iq u e s ad re ssee s ä une dam e: L e ttre p rem iere, in: P o ln o e so b ra n ie socin en ij i izb ran n y e p is ’m a, 2 B d e. (M o sk v a 1991) B d. 1, 8 6 -106.

Grigorij P. Danilevskij, B e g ly e v N o v o r o ssii (M o sk v a 1862). Grigorij P. Danilevskij, D ie P ion iere d es O ste n s. E in nation ales C h arak te rb ild (L e ip z ig 1874).

Alexandr Dugin, O sn o v y g e o p o litik i (M o sk v a 1999). August von Haxthausen, Stu d ie ü b er die inneren Z u stän d e , d as V olk sleb en u n d in sb eso n d ere d ie län dlichen E in rich tu n g en R u ssla n d s, 3 B d e., B d . 1 (1847) (H ild e sh eim 1973)

Georg Wilhelm Friedrich Hegel, V orlesu n gen ü b er die P h ilo so p h ie der G esch ich te (W erke in z w a n z ig B än d e n , B d . 12, F ra n k fu rt am M ain 1970) 105-32.

Nikolaj Jadrincev, R u ssk a ja o b scin a v tju r’m e i ssy lk e (San k t P eterb u rg 1872). Vasilij O. Kljucevskij, So c in en ija v v o s ’mi tom ach , B d . 1, K u r s ru ssk o j istorii, Teil 1 (M o sk v a 1956).

Nikolaj Kostomarov, R u ssk a ja isto rija v z iz n e o p isan ijach ee dcjatelej (1872) (M o sk v a 2004). Sergej Maksimov, S ib ir ’ i k ato rg a (San k t P eterb u rg 1913). Fedor M. Resetnikov, P o d lip o v cy , in: ders., P o ln o e so b ran ie so cin en ij, 2 B d e. (San k t P eter­ b u rg 1 9 04/09).

Fedor M. Resetnikov, P o d lip o v cy , in: ders., M e z d u lju d ’m i. P o v esti, ra ssk a z y i ocerk i, (M o sk v a 1985). ( h t t p : / / a z . l i b . r U / r / r e s h e t n i k o w _ f _ m / t e x t _ 0 0 1 0 . s h t m l ; geseh en a m 3.1. 2 0 1 0 )

Petr Savickij, K o n tin en t E v ra z ija (M o sk v a 1997). Vladimir Sergeevic Solov’ev, Isto rija R o ssii s d revn ejsich vrem en, B d . 13 (M o sk v a 1863). (h ttp ://a z .lib .rU /s/so lo w x e w _ se rg e j_ m ih a jlo w ic h /te x t_ 1 1 3 0 .sh tm l# 1 0 0 ; gesehen am 2. 1. 2010 ).

Vladimir Sergeevic Solov’ev, Isto rija R o ssii s d revn ejsich vrem en, B d . 11 (1861). (h ttp ://a z .lib .n i/s/so lo w x e w _ se rg e j_ m ih a jlo w ic h /te x t_ 1 1 1 0 .sh tm l# 5 0 0 ; gesehen am 2. 1. 2 0 10).

Vladimir Sergeevic Solov’ev, Isto rija R o ssii s d revn ejsich vrem en, B d . 8 (1858). (h ttp :// a z .lib .ru /s/so lo w x e w _ se rg e j_ m ih a jlo w ic h /te x t_ 1 0 8 0 .sh tm l# 2 0 0 ; gesehen am 2. 1. 2010).

Vladimir Sergeevic Solov’ev, N a c a la ru ssk o j zem li, in: ders., S o cin en ija v 18-i k m gach 17 (M o sk v a 1996).

Sekundär Zoltan Chajnadi, Stran n ik i sk italec v ev ro p e jsk o j i ru ssk o j literatu rach , in: W iener Slaw istisch es Ja h r b u c h 39 (1993) 17-22.

90

Su si K. F r a n k

Roland Cvetkovski, M o d e rn isieru n g d u rch B e sch leu n ig u n g . R au m und M o b ilität im Z a re n ­ reich (F ran k fu rt, N e w Y o rk 2006).

John Eade, Michael Sallnow (H rsg .), C o n te stin g the sacred. T h e a n th ro p o lo g y o f C h ristian p ilg rim ag e (L o n d o n , N e w Y o rk 1991).

Michel Evdokimov, R u ssisch e Pilger. V agab u n d en und M y stik e r (S a lz b u rg 1990). Felix Philipp Ingold, R u ssisc h e W ege. G esch ich te - K u ltu r - W eltbild (M ü n ch en 2007). Michael Khodorkovsky, R u s s ia ’s ste p p e frontier. T h e m ak in g o f a co lon ial em pire 1 5 0 0-1800 (B lo o m in g to n u .a. 2002).

Jürgen Osterhammel, D ie E n tz au b e ru n g A sien s. E u ro p a und die asiatisch en R eich e im 18. Jah rh u n d e rt (M ü n ch en 1998).

Irina Paert, P rep arin g G o d ’s H arv e st: M ak sim Z ale ssk ii, M illen arian ism and the W anderers in So v ie t R u ssia, in: T h e R u ssian R eview 64 (Jan u ar 2005) 4 4 -6 1 .

Ivan Konstantinovic Pjatnickij, Sek ta stran n ik o v i ee zn acen ie v rask o le (Sergiev P o sad 1906). Andrej Sinjavskij, D ie pilg ern d e und w an d ern d e R u s ’, in: ders., I w an der D u m m e (F ra n k fu rt a .M . 1 9 9 0 )2 8 3 -2 9 1 .

Igor ’ Pavlovic Smirnov, H o m o in via, in: ders., G e n e z is. F ilo so fsk ie ocerk i p o so c io k u l’turnoj n acin atel’nosti (San k t P eterb u rg 2006) 2 3 7 -2 5 0 .

Igor Smolic, G esch ich te d er ru ssisch en K irch e, B d . 2 (F o rsch u n g e n z u r o steu ro p äisc h en G esch ich te 4 5 ,W iesb ad en 1990).

Willard Sunderland , T am in g the W ild F ield . C o lo n iz a tio n and E m p ire on the R u ssian Step p e (Ith aca, N e w Y o rk 2004).

Roland Cvetkovski Russlands Wegelosigkeit Semiotiken einer Abwesenheit D er R aum hat in der jüngsten G eschichtsw issenschaft zw eifellos H och k on ju n k­ tur. D ie Rufe nach einem die D isziplin verjüngenden spatial turn wollen nicht ver­ stum men, obw ohl es streng genom m en keine Wende im eigentlichen Sinne zu vollziehen gibt, denn die Selbstverständlichkeit dieses Phänom ens für und in der Geschichte ist nur allzu offensichtlich. U nd dies um so mehr, wenn man den Fokus auf Russland richtet. Dennoch ließ sich auch hier erst in den letzten Jahrzehnten eine verstärkte, unterschiedlichen Interessen geschuldete H inw endung zu diesem Them a feststellen1. D ies mag mitunter daran gelegen haben, dass die Kategorie Raum seit den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts als historische und analyti­ sche O rdnungsgröße wieder erkennbar Einlass in verschiedene Forsch u n gsdis­ ziplinen gefunden hatte2. Eine der bedeutendsten Problem lagen, die die vorrevo­ lutionäre russische Geschichte in dieser H insicht konstant durchzogen hatte, offenbarte sich w ohl am augenfälligsten im Phänom en der W egelosigkeit (bezdo1 N e b e n den K la ssik e rn von S. M. Solov’ev, V. O. Kljucevskij u n d d em w ied eren td eck ten M. K. Ljubavskij vgl. etw a Jam es FI. Bater, R. A. French (H rsg .), S tu d ies in R u ssia n H isto rical G e o g ra p h y , 2 B d e. (L o n d o n 1983 )\ Judith Pallot, Denis J. B. Shaw, L an d scap e and Settlem ent in R o m a n o v R u ssia 1613-1917 (O x fo r d 1990); Vladimir Papernyj, K u l’tura dva (M o sk au 1996 );John P. LeDonne, T h e R u ssian E m p ire and the W orld, 1700-1917. T h e G e o p o litic s o f E x p a n sio n an d C o n ta in m e n t (N e w Y o rk u .a . 1997); Jeremy Smith (H rsg .), B e y o n d the L im its. T h e C o n c e p t o f Sp ace in R u ssian H isto r y an d C u ltu re (H e lsin k i 1999); Vladimir Kaganskij, K u P tu rn y j lan d saft i so v e tsk o e o b itaem o e p r o stra n stv o (M o sk au 2001); w ie auch d as T h em en h eft: D e r R au m als W ille und V orstellu n g. E rk u n d u n g e n ü b er den O ste n E u r o ­ p as, in: O ste u r o p a 55 (2005) H e ft 3. 2 N e b e n Michel Foucault, A n d ere R äu m e (V o rtrag am „ C e rc le d ’E tu d e s arch itec tu rale s“ im M ä rz 1967 in P aris), a b g e d ru ck t in: Martin Wentz (H rsg .), S tad t-R äu m e (F ra n k fu rt a. M ., N e w Y o rk 1991) 6 5 -7 2 , u n d Henri Lefebvre , L a p ro d u c tio n de l’esp ace (P aris 1974), vgl. w eiter ex em p larisch Edward W. Soja, P o stm o d e rn G e o g ra p h ie s (L o n d o n u .a . 1989); Benno Werten, S o z ia lg e o g ra p h ie alltäglich er R e gio n alisieru n gen , B d . 1: Z u r O n to lo g ie v o n G e se ll­ sc h aft u n d R au m (S tu ttg art 1995); Regina Bormann, R au m , Z eit, Iden tität. S o z ia lth e o re ti­ sch e V erortu n gen k u ltu reller P ro z e sse (O p la d e n 2001); Karl Schmitt (H rsg .), P o litik und R a u m (B a d e n - B ad e n 2002); Gerhard H ard, L a n d sc h a ft u n d R au m . A u fsä tz e z u r T h e o rie der G e o g ra p h ie , 2 B de. (O sn a b rü c k 2002 f.); Alexander C. T. Geppert, U ff a Jensen, Jörn Wein­ hold (H rsg .), O rtsg e sp rä c h e . R au m und K o m m u n ik a tio n im 19. u n d 20. Ja h rh u n d e rt (B iele­ feld 2005); Klaus Benesch, Kerstin Schmidt (H rsg .), S p ace in A m e rica. T h eory , H isto ry , C u l­ ture (A m sterd a m , N e w Y o rk 2005).

92

R o la n d C v e tk o v s k i

ro z’e). Die rasche Expansion des M oskauer Staates insbesondere durch das A u s­ greifen sow ohl in den Süden durch die Einnahm e der Chanate K azan ’ und A stra­ chan’ zu Mitte als auch der Vorstoß nach Sibirien gegen Ende des 16. Jahrhunderts stellte dem russischen Staat die Frage nach herrschaftlicher Raum verw altung in ei­ nem bislang nicht gekannten Ausmaß neu. D ie Straße war bis zur Einführung der Telegrafie und der Eisenbahnen das einzige M edium, das H errschaft zu tran spor­ tieren vermochte und wurde demnach als eine ihrer C hiffren gelesen. N ich t ohne Grund tauchte der Begriff quellenmäßig fassbar erst in der zweiten H älfte des 1 7 . Jahrhunderts auf3, als sich in R ussland das Postw esen als staatliche E xpedier­ organisation zu etablieren begann. Die Bedeutsam keit der Straße erschöpfte sich allerdings nicht nur in ihrer den klassischen M achttransport betreffenden Zurich­ tung: D er im Februar 1764 von Katharina II. zum D irektor der „K anzlei für den Bau von staatlichen Straßen“ (Kanceljarija stroenija gosudarstvennych dorog) ernannte N ikolaj E. M urav’ev etwa hatte in seiner ein Jah r zuvor erschienenen „Betrachtung über den H andel“ (Razsuzdenie o kommercii) festgestellt, dass sich der Zustand der Kom m unikationen im russischen Reich nicht nur unm ittelbar auf den Kom m erz niederschlage, sondern dass gute Straßen zudem für den „W ohl­ stand des gesamten menschlichen Geschlechts notw endig“ seien4. Seine überaus positive Einschätzung der Straßen als geradezu heilsbringendes M edium war ein­ deutig der aufklärerisch-zivilisatorischen M ission geschuldet, in deren Tradition er sich sah5. D och lieferten nicht nur Ideologien A rgum ente zur generellen E in­ fassung der Straße. N eben der territorialen und zivilisatorischen Relevanz waren es zusätzlich ökonom ische und vor dem H intergrund über Jahrhunderte kontinu­ ierlicher K olonisations- und M igrationsström e auch dem ografische G ründe, w el­ che der Straße bis weit in das 19. Jahrhundert hinein eine nicht zu überschätzende Rolle für Russland anwiesen und welche die M obilität sich gleichsam zu einer Konstanten der russischen Geschichte verfestigen ließen6. D ie Straße als Kern der 3 V gl. S lo v a r’ r u ssk o g o ja z v k a X I - X V I I w. (M o sk au 1975 ff.) B d . 1, E in trag „bezdoroziea“ , 108. 4 Z itat nach S. M. Troickij, Z ap isk i Sen atora N .E . M u r a v ’eva o razv itii k o m m ercii i putej so o b sc e n ija v R o ssii (60-e g o d y X V II I v.), in: Isto ric e sk a ja g e o g ra fija R o ssii X I I - n acalo X X v. Sb o rn ik statej k 70-letiju p ro fe sso ra L ju b o m ir a G r ig o r ’evica B e sk ro v n o g o (M o sk au 1975) 2 3 4 -4 8 , 237 f. 5 N ich ts kü n d ige „leb h after die C u ltu r eines L a n d e s“ an als „w o h l an gelegte L a n d = S tra ß e n “ - sch lech t besch affen e w iederu m seien ein H in w eis au f die „n o ch seh r feh lerhafte L an d e sP o lice y “ . S o lautete der E in trag unter „S tra ß e“ in: Ö k o n o m isc h -te c h n o lo g isc h e E n c y k lo p ä die o d er allgem eines Sy ste m der Stats-, S tadt-, H a u s- u n d L an d -W irtsc h aft und d er K u n stG esch ich te, h rsg. von D. Johann Georg Krünitz (B erlin 21785 ff.) B d . 62, 326. D e r eigentlich au fklärerisch e Z u sam m en h an g m it der Straß e erfo lgte z w eifello s ü b er die n eu e „ars itineraria“ , für R u sslan d vgl. S. A. Kozlov, R u ssk ij p u tesestv e n n ik ep och i P ro sv escen ija (San k t P e­ tersb u rg 2003). 6 Z u den genann ten untersch iedlich en E in rah m u n g en , vgl. ex em p larisch N. V. Sachovskoj, Z em led elceskij o tc h o d k re st’jan. V y so cajse u crez d en n o e O s o b o e So v escan ie o n u zd ach se l’sk o ch o z jajstv e n n o j p ro m y slen n o sti (San k t P e te rsb u rg 1903); Peter Gatrell, A W h ole E m ­ pire W alking. R efu g ees in R u ssia D u rin g the W orld W ar I (B lo o m in g to n 1999); Steven G. Marks, R o a d to Pow er. T h e T ran s-Siberian R ailro ad an d the C o lo n iz a tio n o f A sian R u ssia,

R u ss la n d s W eg elos igke it

93

imperialen Verkehrsinfrastruktur war das M edium p a r excellence, das erschloss, verknüpfte und mithin integrierte7. D er russische Staat setzte voll und ganz auf den A usbau seines Straßennetzes, das de iure ihm allein aufgegeben war. Selbst im Eisenbahnzeitalter garantierten aus herrschaftlicher Sicht noch gute Straßenverhältnisse eine stabile politische und ökonom ische O rdnung. D ie Wirklichkeit, die mit dem Begriff des h ezdoroz’e schon früh vielsagend um schrieben war, sah allerdings anders aus - adm inistrative und finanzielle H ürden sow ie dem ografische und harte räumliche Gegebenheiten beließen das russische Straßennetz in seiner W eitmaschigkeit. D ie Bedeutung der Straße indes änderte sich aus diesem Blickwinkel nicht: Er war H errschaftsraum , der klar M obilität und Geschw indigkeit befürw ortete, und som it m oderner Raum , der zum indest theoretisch stets im O rbit des Staates angesiedelt war. Die W egelosigkeit galt es abzuschaffen. Wie aber sah es außerhalb des staatlichen G ra­ vitationsfeldes aus? Welche G eltung hatte die Straße für diejenigen Betroffenen, die sich auf ihr aufmachen m ussten, auf ihr in die Ferne zogen und die damit unweigerlich einen Bereich betraten, der vom A nspruch eigentlich in höchstem Maße reguliert war? Beide Seiten bezogen sich auf denselben Tatbestand - das Vorhanden- bzw. N ichtvorhandensein von Straßen - , generierten dabei unter­ schiedliche Bedeutungen und entsprechend unterschiedliche Sinnsystem e. D ie G ru ppe der Betroffenen ist dabei freilich äußerst heterogen. Es liegt auf der H and, dass etwa Unternehmer, Bürokraten, Künstler oder W issenschaftler größtenteils die M einung teilten, die der russische Staat über die Bedeutung der Straßen im Reich vertrat, denn Kom m unikation, W issenszirkulation, Inform ationsaustausch und ökonom ische Effektivität waren auch für sie aus unterschiedlichen Gründen zentral, wenn auch die intellektuelle M obilität, die mit der A usw eitung des Verkehrsinfrastrukturnetzes notwendig mit einherging, für den russischen Staat stets ein hohes Bedrohungs- und sogar U m sturzpoten zial barg, das vor allem mit den Eisenbahnen eine sehr konkrete G estalt annahm. 1 8 5 0 -1 9 1 7 (Ith aca 1991); S. I. Bruk, M ig racio n n y e p r o c e ssy v R o ssii i S S S R (M o sk a u 1991); Arcadius Kahan, T h e R u ssian E co n o m y , 1860-1913, in: ders. R u ssian E c o n o m ic H isto ry . T h e N in ete en th C en tu ry , edited b y Roger Weiss (C h ic a g o 1989) 1-9 1 ; B. N. Mironov, V nutrennij ry n o k R o s sii vo v to ro j p o lo v in e X V II I - p erv o j p o lo v m e X I X v. (L en in g rad 1981). N ic h t m in d er w ich tig w aren P ilgerfah rten , vgl. W. Moskovich, S. Schwarzband (H rsg .), Se m io tics o f P ilgrim age (Jeru salem 2003), u n d S. V. Kornilov, D re v n e ru ssk o e p alo m n icestv o (K a lin in g ra d 1995). 7 D a z u Dirk van Laak, In fra-Stru k tu re n , in: G esch ich te und G esellsc h aft 27 (2001) 3 6 7 -9 3 , bes. 368 ff.; im w eiteren K o n te x t vgl. Klaus Gestwa, Johannes Grützmacber, In frastru k tu re n , in: H a n d b u c h d e r G esch ich te R u ssla n d s V /2 (S tu ttgart 2003) 1089—1152; Hans-Liudger Dienel (H rsg .), U n co n n e cte d T ran sp o rt N e tw o r k s. E u ro p e a n in term o d al T raffic Ju n c tio n s 1 8 0 0 -2 0 0 0 (F ra n k fu rt a. M . 2004); Alexander Gail, „ G u te Straß en bis ins klein ste D o r f !“ V er­ k eh rsp o litik in B ay ern zw isch en W ied erau fb au u n d Ö lk r ise (F ra n k fu rt a .M . 2005); Ralf Roth (H rsg .), Städ te im eu ro p äisch e n R au m . V erkehr, K o m m u n ik a tio n u n d U rb a n itä t im 19. u n d 20. Ja h rh u n d e rt (S tu ttgart 2009); Jean-Paul Rodrigue, Claude Comtois, Brian Slack, T h e G e o g r a p h y o f T ran sp o rt S y ste m s (L o n d o n 22009); Hans-Liudger Dienet, Lians-Ulrich Schiedt (H rsg .), D ie m od ern e Straß e. P lan u n g, B au und V erkehr vom 18. bis z u m 20. Ja h r ­ h u n d ert (F ra n k fu rt a .M . 2010).

94

R o la n d C v c tk o v sk i

D ieser Beitrag versucht nun die Sem iotik der russischen W egelosigkeit beispiel­ haft von zwei grundsätzlichen Seiten näher ins Blickfeld zu rücken: Zum einen von der herrschaftlich-staatlichen, welche die Straße als O rt der form alisierten Kontrolle begriff, auf der man Bewegungen ganz allgemein regeln, bewilligen oder auch verhindern konnte. Zum anderen soll mit den Bauern der Großteil der russischen Bevölkerung gewissermaßen als staatlicher G egenpol zu Wort kom ­ men, die späterhin beim Ausbau des Eisenbahnnetzes kom m unikationstechnisch zw ar deutlich ins Hintertreffen gerieten, an das Straßennetz jedoch immer ange­ bunden gewesen waren, ganz gleich, wie sich nun die jeweiligen Straßen ausneh­ men mochten, denn in jedes D orf führte notwendig zum indest ein Weg. Exem pla­ risch sollen hierbei die beiden Zuschreibungsoptionen M obilität/Im m obilität sow ie Schnelligkeit/Langsam keit erkenntnisleitend sein, um die unterschiedliche Zeichenhaftigkeit der Straße deutlicher hervortreten lassen zu können, ohne frei­ lich die Straße allein auf diese beiden Zuschreibungspaare zu reduzieren8. H ierfür wird im ersten Teil die herrschaftliche Raum - und Straßenverwaltung in Anschlag gebracht, die sich in den Bem ühungen, das Straßensystem im 18. und 19. Jahrhundert kontinuierlich auszubauen, aber insbesondere in der A usbildung des russischen Postsystem s manifestierte, mit dem sich von staatlicher Seite ein spürbarer D ruck zur Beschleunigung der Kom m unikationen auf den Straßen fo r­ mulieren ließ. D er zweite Teil versucht anhand von Sprichw örtern das W issens­ reservoir anzuzapfen, aus dem sich das landläufige, nicht offizielle Bild der Straße zusam m ensetzte (und was teilweise noch bis heute gültig ist). Beide Zugänge er­ zeugten unterschiedliche Funktionsweisen der W egelosigkeit im Zarenreich und verwiesen daher auf einen sehr heterogenen B egriff des b ezd o roz’e. Seine Verfes­ tigung zur scheinbar allgemeingültigen kulturellen Selbstbeschreibung R usslands m uss daher unter dieser Perspektive betrachtet werden.

Wegefürsorge D ie Straße stand spätestens seit der Einrichtung der russischen P ost Mitte des 17. Jahrhunderts als nunmehr institutionalisierter herrschaftlicher Inform ations­ träger außer Frage, und es lassen sich seit dieser Zeit entsprechend die ersten stra­ ßenbaulichen Vorschriften in den G esetzestexten finden9. Eine erkennbar systes Z u den E n tsch eid u n gsop tion en vgl. aus sy stem th eo re tisc h e r Sich t etw a Hans-Jürgen Hohm, D ie Straße als O rt au tom ob iler In k lu sio n , in: ders. (H rsg .), Straß e und Straß enkultur. In terd iszip lin äre B eobachtun gen eines öffen tlich en S o z ialrau m e s in d er fo rtg esch ritten en M o d e rn e (K o n sta n z 1997) 23-81, bes. 2 3 -4 0 . Z u r Straß e als p o litisch em R au m vgl. allgem ein Bernd Jürgen Warneken (H rsg .), M assen m ed iu m Straß e. Z u r K u ltu rg e sch ic h te d er D e m o n s­ trationen (F ran k fu rt a.M . 1991), od er als G ew altrau m , vgl. Anke Hilbrenner, G e w a lt als Sp rach e der Straße. T errorism u s und seine R äu m e im Z aren reich , in: Walter Sperling (H rsg .), Je n se its d er Z arenm ach t. D im en sionen des P olitisch en im R u ssisch en R eich 1800-1917 (F ra n k fu rt a. M . 2008) 409-32. 9 E tw a die V erordn u n gen zur Straß enbreite vom 20. 5. 1683 P o ln o e S o b ran ie Z a k o n o v (im

Russlands Wegelosigkeit

95

matische Sorge um den Zustand der Straßen im Zarenreich setzte aber erst mit Peter I. (1689-1725) ein, obwohl sein Hauptanliegen eigentlich dem Ausbau der Wasserwege galt. Das für den wirtschaftlichen Ausbau des Reiches 1718 eigens eingerichtete Kommerzkollegium wurde mit der Leitung und der Einrichtung der Wasser- und Landwege betraut, blieb aber nur vorübergehend deren oberste Auf­ sichtsbehörde. Neben der Ausstattung der russischen Straßen mit neuen Brücken, Werstpfählen, am Wege liegenden Gaststätten sowie der Anordnung, die größeren und wichtigeren Straßen mit Holzbohlen auszulegen, war Peters I. größtes Ver­ dienst sicherlich in der Projektierung der so genannten Perspectiv-Straße zu se­ hen, deren Bau 1722 begonnen wurde und Sankt Petersburg mit der alten H aupt­ stadt Moskau auf einer Strecke von ca. 750 Werst verbinden sollte. Die allgemeine rechtliche Lage der Straßen wurde jedoch erst deutlich später geklärt: 1753 schaffte man mit einem Ukaz das allgemeine Wegegeld ab, das an die Landeigen­ tümer zu zahlen war, durch deren Besitzung die Landstraßen verliefen. Die Straße wurde nun zum Allgemeingut erklärt, und das Recht auf Benutzung wie die Pflicht zur Instandhaltung ging auf die Gemeinschaft über10. Obwohl die 1764 eingerichtete „Kanzlei für den Bau von staatlichen Straßen“ als zentrale Behörde installiert worden war, um alle staatlichen Straßen in den „allerbesten Zustand zu versetzen“ 11, blieb sie wegen fehlender finanzieller Mittel sowie mangelnden qua­ lifizierten Fachpersonals jedoch folgenlos. Nachdem die Aufsicht kurzzeitig in den Zuständigkeitsbereich der Gouvernements gefallen war, ging die Verwaltung der Straßen 1780 an die niederen Landgerichte (niznie zemskie sudy) über, was auch in diesem Fall keine eindeutige Verbesserung brachte. Das Problem der U n ­ zulänglichkeit der Landkommunikationen blieb gerade wegen der unklaren und wechselhaften administrativen Organisation daher nach wie vor bestehen. Ein er­ neuter Anlauf, sich mit einer am 14. März 1786 ins Leben gerufenen Kommission dessen anzunehmen und überdies eine erste Generalkarte Russlands zu erstellen, versandete erneut ergebnislos und wurde von Paul I. am 21. Dezember 1796 mit der Bemerkung aufgelöst, dass ein solches Unterfangen ohnehin „unnütz“ sei12. Alle bislang unternommenen Versuche, sich der Wegelosigkeit im Laufe des 18. Jahrhunderts auf administrativer Ebene anzunehmen, waren fehlgeschlagen. Erst nachdem der Straßenbau am 30. August 1809 der Verwaltung der Wasserstra­ ßen unterstellt worden und dadurch endlich auch einem größeren administrativen Zuständigkeitsbereich angehörte, ging man größere bauliche Vorhaben an und Folgenden PSZ) Serie (I), Bd. II, N e 1.013, § 10 und 20. 4. 1684 PSZ (I), Bd. II, N e 1.074, § 34. Z um Straßennetz A. S. Kudrjavcev, Occrki istorii doroznogo stroitel’stva v SSSR (dooktjabrskij period, Moskau 1951) 79-105; zum 15. und 16. Jahrhundert nach wie vor unersetz­ lich I.Ja. G urljand, Jamskaja gon ’ba v M oskovskom gosudarstve do konca XVII veka (Jarosla\T 1900). 10 20. 12. 1753 PSZ (I), Bd. XIII, N e 10 164. 11 18. 2. 1764 PSZ (I), Bd. XVI, N e 12053. 12 Rossijskij Gosudarstvennyj Istoriceskij Archiv (im Folgenden RG IA ) f. 1.329, op. 2, d. 101. Zitat nach N . P. Eroskin, Gosudarstvennye ucrezdenija Rossii v XVIII veke. Zakonodatel’nye material)' (Moskau 1960) 301 f.

96

Roland C vetkovski

begann 1817 die beide Hauptstädte miteinander verbindende Perspectiv-Straße als erste im russischen Reich mit Steinen zu pflastern; 1834 schließlich wurden die Arbeiten daran beendet. Von der gesetzgeberischen Seite markierte aber erst das Jahr 1833 einen wichtigen Einschnitt, der allerdings für das gesamte 19. Jahrhun­ dert der einzige blieb. D er Gesetzgeber versuchte, die Straßen ihrer Bedeutung nach in fünf Kategorien zu staffeln, um je nach Wichtigkeit einen bestimmten Qualitätsstandard für die Straßenbeläge zu erreichen, wobei die ersten beiden Ka­ tegorien mittelfristig in Chausseen, also in gepflasterte Straßen umgewandelt wer­ den sollten13. Das Tempo des weiteren Chausseenausbaus war aber recht gemäch­ lich: 1864, als es in Russland 7664 Werst Chausseen gab, erlahmte der staatliche Chausseenbau und brach bis einschließlich 1867 völlig ab1"1, was neben dem Ent­ scheid, zur Verbesserung der Kommunikationen nun gänzlich in den Eisenbahn­ bau zu investieren, unter anderem darauf zurückzuführen war, dass mit Einrich­ tung der lokalen Selbstverwaltungen (zem stvo) 1864 der Chausseenbau sukzessive diesen überantwortet worden war. 1895 nahm der Gesetzgeber die Selbstverwal­ tungen wiederholt in die Pflicht, um in einem erneuten Versuch der schlechten Straßenverhältnisse in Russland Herr zu werden: Per Gesetz befreite man sie von den seit 1889 erhobenen Abgaben zur Unterstützung der lokalen Gerichte und er­ legte ihnen aber im Gegenzug auf, den eingesparten Betrag ausschließlich für die Ausbesserung der bereits bestehenden Verkehrskommunikationen wie auch für den Bau und Unterhalt unbefestigter Straßen und Chausseen aufzuwenden15. So zählte man für Russland zu Ende des 19. Jahrhunderts 15 887 Werst gepflasterter Straßen, mit Polen sogar 24396 Werst, wobei sich fast die Hälfte in den Händen der lokalen Selbstverwaltungen befand. Die Verteilung und Dichte der Chausseen gestaltete sich ungleichmäßig und war abhängig sowohl von der Besiedlungs­ dichte wie auch von der Anlage bislang errichteter Eisenbahnstrecken. Zu Eneie des 19. Jahrhunderts waren zwei große Zentren auszumachen, um die sich ein engmaschigeres N etz an Chausseen legte: Warschau sowie die nicht ganz so dicht vernetzte Region um Moskau. Das Gebiet dazwischen, also Weißrussland und Teile der nördlichen Ukraine, wies schon erhebliche Lücken und infrastrukturelle weiße Flecken auf. D er Süden der Ukraine sowie der äußerste Süden Russlands konnte mit Ausnahme einiger im Kaukasus angelegter Chausseen jedoch fast keine asphaltierten Trassen vorweisen. Im N orden fehlten sie ganz, und die Volga stellte im Osten die verkehrstechnische Wasserscheide des Reiches dar. Die fakti­ sche Wegelosigkeit Russlands blieb offensichtlich.

13 24. 3. 1833 PSZ (II), Bd. VIII, N a 6.076. 14 O tcet Glavnoupravljajuscago Putjami Soobscenija i Publicnymi Zdanijami za 1862 i 1863 gody, 3 ff.; Vsepoddannejsij otcet po Ministcrstvu Putej Soobscenija za 1869-1872 goda, predstavlennyj ministrom putej soobscenija general-lejtenantom grafom A. P. Bobrinskim 1-m (Sankt Petersburg 1878) 39f. 15 1. 6. 1895 PSZ (III), Bd. XV, N a 11 759; V. E M ejen, O b z o r Rossii v doroznom otnosenii (Moskau 1900) II-V.

Russlands W egelosigkeit

97

Disziplinierender Zugriff Obgleich sich die staatliche Wegefürsorge mit erheblichen in erster Linie adminis­ trativen Problemen konfrontiert sah und nur wenig Besserung der infrastruktu­ rellen Zustände in Aussicht stellte, blieb der herrschaftliche Wille nach Auswei­ tung und Effektivierung der Mobilität auf der Straße ungebrochen. Dies zeigte sich am deutlichsten in dem vor allem im 17. und 18. Jahrhundert immer wieder formulierten Geschwindigkeitsimperativ, der sich mit der Einrichtung der Posten auf den russischen Straßen manifestierte und der unmissverständlich die Absicht erkennen ließ, dass Schnelligkeit nicht nur Sache des russischen Staates war, son­ dern auch ausschließlich seine Angelegenheit zu sein hatte. Entsprechend rigoros nahmen sich die Disziplinierungsmaßnahmen vor allem in der Anfangsphase des russischen Postwesens in der zweiten Hälfte des 17. und in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts aus; die Anordnung, dass die am 17. September 1668 erstmals von Moskau nach Vil’na abgehende Post „auch nicht eine Stunde aufgehalten werde“, bildete dabei den ersten markanten Auftakt16. Weitaus bezeichnender waren jedoch die rigiden Anweisungen an die Postboten, die sich nun per gesetz­ lichem Beschluss an eine verbindliche Mindestgeschwindigkeit zu halten hatten, um die Kommunikation ordnungsgemäß, und das heißt schnell und effizient, ab­ laufen zu lassen. Hierzu wurde bereits in Ukazen 1672 und 1673 aufgefordert; letzterer, in seinem Ton deutlich schärfer formuliert, schrieb im Sommer und im Winter eine Mindestgeschwindigkeit von sieben, in den kritischen Jahreszeiten fünf Werst in der Stunde vor17. Knapp ein Jahrhundert später wurden in einem Ukaz von 1770 diese Anforderungen nochmals erhöht, so dass die so genannte Ordinari- und die Kurierpost winters wie sommers zwölf Werst in der Stunde zu­ rückzulegen hatten, im Frühjahr und im Herbst dagegen nur elf. Alle anderen wurden dazu angehalten, im Sommer und Winter zehn, in den Ubergangsjahreszeiten acht Werst in der Stunde zu fahren18. 1799 schließlich wurde mit der ExtraPost noch eine zusätzliche postalisch organisierte Geschwindigkeitskategorie von Paul I. ins Leben gerufen, damit die so genannte Moskauer wie auch ausländische Post so schnell wie möglich und „ohne jegliche Verzögerung“ die Hauptstadt er­ reichen könne. Paul I. führte sie auf den Strecken von Sankt Petersburg nach M os­ kau sowie nach Mitau ein, die ausschließlich der Briefbeförderung Vorbehalten waren. In Moskau sollten so an den vorgesehenen Tagen die nach Sankt Peters­ burg adressierten Sendungen gesondert von einem Extra-Postillion direkt nach der Hauptstadt geschickt werden. Damit dieser die Strecke schnellstmöglich zu­ rücklegen konnte, wurde ihm ein besonderer Kunerpass ausgestellt, der die Auf16 Zitat aus /. P. K ozlovskij, Pervyja pocty i pervyja poctmejstery v moskovskom gosudarstve. O p y t izsledovanija nekotorvch voprosov iz istoni russkoj kul’tury vo 2-j polovine XVII veka, 2 Bde. (Warschau 1913) Bd. I, 108. 17 Ukaze vom 12. September 1672 und 13. Mai 1673, vgl. K ozlovski, (wie Anm. 16) Bd. I, 153. 18 22. 3. 1770, PSZ (I), Bd. XIX, N a 13 435.

98

R oland Cvetkovski

enthaltszeiten an den Stationen zusätzlich verringern sollte. Ähnlich hoch waren dabei auch die Geschwindigkeitsanforderungen, die an die ausländische Post ge­ stellt wurden, denn die „ausländische Post muss in derselben Minute, in der die Posten aus Polangen und Vil’na eintreffen, aus Mitau abgeschickt werden“. Dass der Postillion mit äußerster Schnelligkeit nach Sankt Petersburg zu eilen hatte, verstand sich nach wie vor von selbst19. Wie ernst es dem Zaren mit diesen Vorgaben vor allem in der Anfangsphase ge­ wesen war, ließ sich an den teilweise drakonischen Strafen ermessen, die für et­ waige Saumseligkeiten der Postboten verhängt wurden: Nahm sich die vom Leiter des Außenamts Vasilij V. Golicyn am 3. Juni 1684 über die Strecke nach Riga ver­ hängte Bestrafungsmaßnahme, die Postboten „schonungslos mit Stockschlägen zu züchtigen“, sofern sie ihre Arbeit grundlos langsam verrichtet haben sollten, noch verhältnismäßig milde aus, so setzte man später bisweilen ein drastischeres Strafmaß fest20. Am 16. Juli 1722 etwa erging an die Jamkanzlei - das Jamwesen ist die Vorgängerorganisation der russischen Post, das aber weiterhin parallel dazu betrieben wurde - die Anordnung, dass die Ordinari-Post für die staatliche Kor­ respondenz aus Sankt Petersburg nicht zu den angezeigten Stunden in Moskau ankomme und der Zar eine höhere Geschwindigkeit einforderte. Die hieraus ent­ standenen Verspätungen sollten nun an den Postboten sogar mit der Todesstrafe abgegolten werden, wobei es jedoch auch hier faktisch zumeist bei einer Züchti­ gung durch Stockschläge blieb21. Aber auch später noch mussten diejenigen, die eine schnelle Kommunikation behinderten, mit dem Äußersten rechnen. 1737 wurde im Zuge der russisch-türkischen Auseinandersetzungen zwischen Moskau und Kiev eine außergewöhnliche Post eingerichtet. Im Ukaz der Zarin Anna an das Jamkontor vom 20. Juni wurde klargestellt, dass der Krieg gegen die Türken eine schnell ablaufende Kommunikation zwischen Sankt Petersburg und dem Kriegsschauplatz im äußersten Süden des Reiches unbedingt erfordere. U m ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, fügte sie in einer Ergänzung vom 20. August desselben Jahres noch hinzu, dass jeder, der „diesen Kurieren auch nur zum kür­ zesten Halt Anlass gibt, dafür ohne Gnade mit dem Tode bestraft w ird“22. Die Zusätze, die Langsamkeit auf der Straße im staatlichen Auftrag nicht dulde­ ten und unter Strafe stellten, begannen in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts langsam aus den Gesetzeserlassen zu verschwinden. Zum einen schien der Ge­ schwindigkeitsmodus der Straße bereits verinnerlicht, zum anderen begann sich im 19. Jahrhundert der Fokus langsam auf die Eisenbahnen zu verschieben, die diesen Geschwindigkeitsimperativ nun in sich aufnahmen. 19 So in der A nordnung vom 9. September 1799 des Hauptpostdirektors Graf Fedor V. Rostopcin an die H auptleitung der Post, R G IA f. 1.289, op. 1, d. 101,11. 1-3, 5, 12, 23, 31-35; vgl. dazu auch Ministerstvo Vnutrcnnich Del. Istoriceskij ocerk. Prilozenie vtoroe. Pocta i telegraf v X IX stoletii (Sankt Petersburg 1902) 43 ff. 20 3. 6. 1684 PSZ (I), Bd. II, N a 1.082. 21 R G IA f. 1.289, op. 1, d. 2,1. Ibff., 7ob-8»1\ 22 R G IA f. 1.289, op. 1, d. 4. 11. Ibff., 46-49«1’.

Russlands Wegelosigkeit

99

Volksmythologische Repräsentationen der Straße Das Volkswissen, wie es sich in den Sprichwörtern ausdrückt, hinterlässt einen klar negativen Eindruck zu diesem Thema, was in direktem Zusammenhang damit steht, dass der russische Staat die Straße als eine Art Disziplinierungsanstalt ver­ stand, als O rt zumindest, der seine herrschaftliche Präsenz markierte. Obgleich die traditionelle russische Ethnografie größtenteils von der immobilen Einheit des Hauses ausging, erlosch deswegen das Interesse an Mobilität und Bewegung kei­ neswegs23, im Gegenteil: Neuere Forschungen sprechen sogar von einer „Kultur der Straße“ im Sinne einer von der Volkstradition verbürgten Mobilität, die sich einerseits aus den spezifischen Kennzeichen, die man der Straße zuschrieb, und andererseits aus Verhaltensnormen, die sich aus eben diesen Kennzeichen erga­ ben, zusammensetzte24. Auf der anderen Seite hatte die Ethnographie nicht ohne Grund ihren Ausgangspunkt im unbeweglichen Haus genommen, gab es ihr die traditionale Kultur doch so vor, da sie der Straße lediglich ex negativo, also nur in der Absetzung vom Haus ihre semantische Kontur verlieh. Es verwundert daher nicht, dass in den Sprüchen und Sprichwörtern die Erfahrung der Sesshaftigkeit einen tieferen Abdruck hinterlassen hatte als es die Mobilität je vermochte. Der Weggang vom Haus wurde in der russischen Überlieferung als etwas Ungewöhn­ liches wahrgenommen, war im eigentlichen Sinn Ausdruck einer Krisis, eines existenziellen Bruchs. Demzufolge befanden russische Sprichwörter „häusliche Gedanken“ (domasnjaja duma) auf der Straße für untauglich, wie auch die „häus­ liche Wärme“ (izbnoe teplo) auf der Straße rasch erkalten musste25. Selbst wenn hier die Absicht deutlich wird, Attribute des Häuslichen auf die Straße zu über­ tragen - zuweilen wurde ja für manche die Straße regelrecht zum Haus -, so blieb ein spürbares Misstrauen gegenüber der Straße ein durchgängiges Charakteristi­ kum in der russischen Folklore. Das Häusliche als das Lebenssymbol schlechthin überdeckte daher die Bedeu­ tung und sogar die Realität der Straße völlig, so dass diese geradezu zu einem Gegen-Ort geriet. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aufgezeichnete Beschwörungsformeln beschrieben etwa das Verlassen der Hütte sehr genau, bezeichneten aber, sobald man sich aus dem sicheren Bereich der Behausung begeben hatte, die Straße oder den Weg als „leeres Feld“ (cistoe pole), verbannten dadurch diese gleichsam ins kollektive Unterbewusstsein und blendeten derart die Mobilität größtenteils aus dem positiven Volkswissen aus. Eine analoge Invisibilisierung des Weges ließ sich im 19. Jahrhundert etwa auch im Bahnhofsbau erken­ nen: In der Anordnung zum Umbau des Moskauer Bahnhofs im zentralrussischen 23 Vgl. T V. C iv ’jan, Dvizenie i p u t’ v balkanskoj modeli mira: issledovanie po strukture teksta (Moskau 1999); T. A. A gapkina (Hrsg.), Koncept dvizenija v jazyke i kul’ture (Moskau 1996). 24 So neuerdings T. B. Scepanskaja, K ul’tura dorogi v russkoj miforitual’noj tradicii X IX XX vv. (Moskau 2003) 10. 25 Sprichwörter aus V. /. D al’, Poslovicy russkogo naroda. V 2-ch tomach, Bd. I (Moskau 1989) 242 (alle Übersetzungen, wenn nicht anders vermerkt, von R.C.).

100

Roland Cvetkovski

Kostroma nahmen die Auftraggeber sich den Moskauer Bahnhof selbst zum Vor­ bild, der gewissermaßen als Kopie 300 Kilometer nordöstlich Wiedererstehen sollte. Den Reisenden aus der alten Hauptstadt sollte sich bei der Ankunft in der Gouvernementshauptstadt der gleiche oder zumindest ähnliche bauliche Anblick bieten, der sich ihnen bereits beim Verlassen Moskaus eingeprägt hatte. Eine sol­ che in den unterschiedlichsten Regionen vorzufindende auf Entsprechung basie­ rende Topographie fand in der Sowjetunion ihre Verlängerung - die baulichen Maßnahmen, die überall die immergleiche architektonische Diktion aufwiesen, deuteten auf eine Eliminierung der Zwischenräume, wodurch die Peripherie dem Zentrum anverwandelt und dadurch symbolisch herangerückt wurde26. Der dabei zurückgelegte Weg wurde nicht nur marginalisiert, er wurde semiotisch annihi­ liert. Darin drückte sich die Angst vor Veränderung aus, die jeder Bewegung auf der Straße inhärent zu sein schien und klang noch insofern nach, als man dem Fortfahrenden stets mit auf den Weg gab, er möge als solcher ankommen, wie er losgefahren war (kakov poechal, takov ipriechal)27. Offensichtlich ließ die Straße sich nur sehr schwer mit dem üblichen an Immobilität ausgerichteten Zeichensys­ tem in Einklang bringen, das für den Großteil die sichere Welt repräsentierte. Das Flaus galt als eroberte und gezähmte Natur, die Schutz und O rdnung bot; die Straße jedoch schien das Gegenteil zu verkörpern: Unordnung, Chaos, Gefahr. Der Topos der Wegelosigkeit erhielt hier eine völlig andere Bedeutung, da die Straße keineswegs als Zeichen für Kultur gewertet wurde, sondern sich geradezu als Drohkulisse gegen den heimischen Herd aufbaute. Inwieweit die Straße das lokale soziale Gefüge destabilisieren konnte, zeigte sich an der konkreten Gefahr, die von ihr etwa als Trägerin von Krankheiten oder Seuchen ausgehen konnte. Die Vorkehrungen, die man beispielsweise bei der gro­ ßen Choleraepidemie 1830 bis 1832 traf, ließen deutlich erkennen, dass das Furchterregende dieser Seuche nicht nur von ihrem wahrscheinlichen tödlichen Ausgang kam, sondern besonders an ihrer Ausbreitungsgeschwindigkeit festge­ macht worden war, der man nahezu nichts entgegensetzen konnte. Die Taktik der eigens dafür eingesetzten Zentralen Cholera-Kommission, die cholem-morbus gleichsam wie einen Kriegsgegner zu bekämpfen, schlug fehl, nicht zuletzt, weil diese sich gleichzeitig in mehrere Richtungen ausbreitete28. Die Straße brachte 26 Vgl. L. N. M ajkov, Velikorusskije zaklinanija. Sbornik L. N . Majkova. Posleslovie, primecanija i podg. teksta A. K. Bajburina. Izd.-e 2-e, ispr. i dop. (Sankt Petersburg 1994 [1869]) 142; Scepanskaja (wie Anm. 24) 33 ff. Zur sich wiederholenden räumlichen Konfiguration in der Sowjetunion vgl. K arl Schlägel, Im Raume lesen wir die Zeit (München 2003) 398. 27 D al’, (wie Anm. 25) Bd. I, 244. 28 Z ur Kriegsgegnertaktik Roderick E. M cG rew, Russia and the Cholera, 1823-1832 (Ma­ dison, Milwaukee 1965) 62 u. ö.; zur Ausbreitung der Seuche auf der Straße vgl. etwa die Eva­ kuierung Moskaus in einem Augenzeugenbericht: Cholera v Moskve (1830). Iz pisem Kris­ tina k grahne S. A. Bobrinskoj, in: Russkij Archiv, kn. 3, Nö 5 (1884) 136-52, hier 137f. Zur Beweglichkeit der Seuche in ihrer Ausbreitung D. D. Achsarum ov, Cholera v Malorossii v 1830-1831 gg. O cerk po podlinnym dokum entam , in: Russkaja Starina, t. 47 (1885 avgust) 209-22, bes. 215ff. Allgemein G. /. A rcbangel’s kij, Cholernyja epidcmii v Evropejskoj Rossii v 50-ti-letnij period 1823-1872 gg. (Sankt Petersburg 1874).

Russlands Wegelosigkeit

101

buchstäblich den Tod, weil sie eine semiotische Nullstelle bezeichnete, die sich nicht in das übliche Zeichensystem integrieren ließ. Sie verkam zur Negierung des Lebens schlechthin. Auch die Aushebung und Verabschiedung der Soldaten aus dem Dorf unterfüttern diese Annahme: Wenn sich die aus dem Dorf abgezogenen Rekruten schließlich auf den Weg machen mussten, nahmen sich die Abschieds­ szenen in höchstem Maße dramatisch aus, da die ihre abziehenden Söhne bewei­ nenden Mütter diesen Weggang als einen endgültigen empfanden und die Choreo­ graphie dieser Rekrutenklage bis auf wenige formale Einzelheiten der altrussi­ schen Totenklage glich29. Dieses Zeremoniell, das die jungen Männer bei dem Übertritt in eine andere Phase ihres Lebens begleitete, verband diesen rite de pas­ sage gleichermaßen damit, dass das Hinaustreten auf die Straße keine Wiederkehr kannte - sie führte unweigerlich ins Reich der Toten. Die enge Verkopplung der Straße mit dem Tod verwies letztlich darauf, dass man vor allem auf ihr abhanden kommen konnte, wenn nicht gar notwendig abhanden kommen musste. Die Nekrosymbolik der Straße war somit eine logische Verlängerung ihres semiotischen Nichtseins. Auf der anderen Seite aber versinnbildlichten die Straßen auch die Präsenz des russischen Staates, der seit der administrativen Bündelung 1809 zumindest bei den wichtigen Verbindungen für deren Instandhaltung offiziell durch die „Hauptlei­ tung der Verkehrswege und öffentlichen Gebäude“ (Glavnoe Upravlenie Pute] Soobscenija i Publicnych Zdanij) verantwortlich war. Die einfachen, nicht geteer­ ten Landstraßen selbst - gegen Ende des 19. Jahrhunderts schätzte man deren Ge­ samtlänge in Russland auf ungefähr eine Million Werst - fielen jedoch wie ehedem in den Zuständigkeitsbereich der anliegenden Dorfgemeinden. Im Umkehrschluss bedeutete dies nun, dass eine geduldete oder nicht geahndete vernachlässigte Wegepflege als untrügliches Zeichen von staatlicher Schwäche erscheinen musste, und das Fehlen von Straßen deutete entsprechend auf die Abwesenheit des Staates hin. Galten also die schlechten (und fehlenden) Straßen als Ausdruck einer abeb­ benden oder gar ausgebliebenen staatlichen Kontrolle über den Raum, so verwan­ delten sich diese nun in einen staatsfernen Schutzraum unantastbarer Freiheit. D a­ bei kennzeichnete diese mehr eine Befreiung im Sinne einer Beseitigung staatlicher Repressalien, wie etwa die Läuflingsbewegungen in die Steppe vom 15. bis zum 17. Jahrhundert oder später auch nach Sibirien in erster Linie als Rückzug vor dem herrschaftlichen Zugriff gewesen waren. Somit schloss sich diese „anti-staat­ liche“ Lesart an diejenige von der Straße als chaotischem Gegen-Ort des Hauses an - galt sie als ein Zeichen, das gleichsam außerhalb der Kultur begriffen wurde, so befand sich die Straße notwendig auch außerhalb der kulturellen Regulierbarkeit: Als O rt der Freiheit blieb sie aber auch weiterhin ein O rt der Regellosig­ keit. 29 Z ur Rekrutenklage Elsa M ahler, Die russische Totenklage. Ihre rituelle und dichterische D eutung (mit besonderer Berücksichtigung des großrussischen Nordens) (Leipzig 1935) bes. 176-207; Werner Beneeke, Militär, Reform und Gesellschaft im Zarenreich. Die Wehrpflicht in Russland 1874-1914 (Paderborn u.a. 2006) 117.

102

Roland Cvetkovski

Das Volkswissen optierte also in doppelter Hinsicht gegen eine Mobilität, da hier die Straße zum einen das physische Abhandenkommen und buchstäblich körperliche Verschwinden repräsentierte, und zum anderen als offensichtlich ne­ gativ besetztes, freiheitsraubendes Herrschaftssymbol begriffen wurde. Aber auch der Geschwindigkeit stand das gemeine Volkswissen ablehnend gegenüber. Prinzipiell schien die Schnelligkeit zwar eher eine untergeordnete Rolle zu spielen und war zumeist negativ konnotiert. Das Sprichwort: „Je schneller du fährst, desto langsamer bist du“, deutete dabei die grundlegende Skepsis gegenüber der Geschwindigkeit an30. Für sich allein genommen erschien sie jedoch unheimlich; die christliche Vorstellungswelt befürwortete das Langsame, und Schnelligkeit galt gleichsam als schwarze Magie: „Fliegst du über Stock und Stauden, fährt der Teufel deinen Schlitten.“31 Die Verknüpfung von Schnelligkeit mit dem Bösen und Dämonischen besaß dabei durchaus eine breitere Gültigkeit. In der Ukraine etwa galt der Wind, Symbol von schneller Kraft und Stärke, vor allem als unreiner Toter, als ein von den Eltern Verfluchter32. Schnelligkeit kam den Redlichen nicht zu. Auch im Märchen vom fahnenflüchtigen Soldaten und vom Teufel findet man ein solches Muster vor: Gibt der Soldat auf das Angebot des Beelzebub, bei ihm doch drei Tage zu verweilen, zuerst noch eine abschlägige Antwort, zumal er in diesen drei Tagen doch „weit gehen“ könne, so lässt er sich schließlich von ihm dennoch überreden, seiner Einladung nachzukommen, nicht zuletzt, weil der Teufel ihm verspricht, ihn mit seiner „Post-Troika“ sicher und schnell nach Hause zu bringen. Die Geschwindigkeit ist das Attribut des Bösen: Die drei Tage, die der Soldat beim Teufel verweilt, sind in Wirklichkeit drei Jahre, und auf der Fahrt in der versprochenen Post-Troika ins Heimatdorf „rasten [sie] davon, dass die Werstpfähle nur so an ihnen vorübersausten“33. Aber auch der Versuch, den Weg abzukürzen und durch Zeitersparnis Schnel­ ligkeit zu erzielen, wurde nicht gutgeheißen; selbst wenn der gerade und direkte Weg der kürzere wäre, würde er einen im besten Fall nur noch mehr Zeit kosten. „Wer geradeaus fährt, wird nicht zu Hause übernachten.“34 Man betrachtete zwar die Straße immerhin als Garanten des Fortkommens: „Wo eine Straße ist, da ist auch ein Weg. Wo sie sich windet, da gibt es Raum.“35 Wurde jedoch die Bewe­ gung selbst mitgedacht, so befürwortete man in der gemeinen Vorstellung meis­ tens ein langsames Fortkommen zu Fuß. Denn das Gehen zu Fuß ließe bereits von sich aus keine weitere Verlangsamung zu, das Schrittmaß ist unterste und zugleich einzige Schnelligkeitskategorie: „Zu Fuß verspätest du dich nicht. Rechtschaffen auf Schusters Rappen.“36 Darüber hinaus verbürgte nur Langsamkeit ein A nkom ­ 30 D al', (wie Anm. 25) Bd. I, 243. 31 D a l’, (wie Anm. 25) Bd. I, 244. 32 D m itrij Zelenin, Russische (Ostslavische) Volkskunde (Berlin, Leipzig 1927) 390. 33 „D er fahnenflüchtige Soldat und der Teufel“, in: A. N. Afanasjew, Märchen aus dem alten Russland (Frankfurt a.M. 1966) 197-201, Zitate 198. 34 D a l’, (wie Anm. 25) Bd. I, 243. 33 Ebd. 36 D a l’, (wie Anm. 25) Bd. I, 244.

Russlands Wegelosigkeit

103

men; diejenigen, die zur Eile drängten, blieben dabei buchstäblich auf der Strecke: „Wer blieb zurück? Die Eile. - Wer kam an? Die Weile.“37 Und selbst dieses Ge­ hen konnte negativ konnotiert sein: „Eine schlechte Rast ist besser als ein guter Marsch.“38 Die Schwerkraft des Langsamen war unübersehbar, die Reserviertheit und das Misstrauen gegenüber der Bewegung evident. Grundsätzlich aber unterschieden die gemeinen Vorstellungen dabei recht klar zwischen den Kategorien „langsam“ und „schnell“, es wurden zweifellos mehrere Fortbewegungsgeschwindigkeiten wahrgenommen: „Was schnell ist, ist nicht langsam. Schnell ist nicht langsam.“39 In dieser Tautologie erschöpfte sich jedoch keineswegs die Erkenntnis, sie unterlag zudem einer eindeutigen qualitativen Wertung: „Was gut ist, ist nicht schnell. Was gut ist, ist mit Weile.“ Derjenige, der sich beeilt, würde im besten Falle nur Spott und Gelächter ernten40. Diese Wer­ tung musste dabei nicht ausschließlich negativ formuliert werden - das Sprich­ wort konnte tatsächlich die Notwendigkeit zu Schnelligkeit eingestehen, ohne aber zugleich Zweifel daran zu lassen, wofür das Volkswissen sich entschied: „Mit Eile meinetwegen, doch erst die Weile bringt den Segen.“ Eine andere Variation lautet: „Mit Eile, so danken wir, mit Weile sogar zweimal.“41 Die Option für die Langsamkeit erscheint hier wie eine Art Kompromiss, die häusliche Wärme, die man nur am heimischen Herd erhalten konnte, insofern auf die Straße, die man offensichtlich nicht umgehen konnte, zu retten, als man den staatlichen Imperativ der Geschwindigkeit geflissentlich überhörte und sich der Langsamkeit als mög­ lichste Annäherung an die häusliche Immobilität, die allein Leben und Lebens­ erhaltung bedeutete, bewusst überantwortete.

Absenz und Unsichtbarkeit Mit der Einführung der Eisenbahn in Russland bot sich die Möglichkeit, das Pro­ blem des bezdoroz’e zu beheben - die Mechanisierung der Bewegung schien nicht nur eine stabilere Mobilität zu garantieren, sondern darüber hinaus noch eine Konstanz zu gewährleisten, zu allen Jahreszeiten Verbindungen aufrecht erhalten zu können. Aus ökonomischer Perspektive war den in- wie ausländischen Unter­ nehmern daher viel daran gelegen, das Schienennetz so rasch wie möglich auszu­ bauen. Die neuen alten Probleme zeigten sich dabei aber recht schnell: Es fehlte besonders an Seitenlinien, die die Industriezentren mit den Hauptlinien oder H ä­ fen verbanden wie auch an Schmalspurbahnen auf Hafengeländen und Fabriken, nur auf den Flüssen war der Verkehr nach wie vor hinreichend organisiert. Gerade aber die allmähliche Ausweitung des russischen Eisenbahnnetzes verfestigte das 37 38 39 40 41

D a l’, (wie Anm. 25) Bd. D a l’, (wie Anm. 25) Bd. D a l’, (wie Anm. 25) Bd. D a l’, (wie Anm. 25) Bd. D a l’, (wie Anm. 25) Bd.

II, 67. I, 244. II, 68. II, 67. II, 72.

104

Roland Cvetkovski

Phänomen der Wegelosigkeit in Russland. Denn die Verschiebung der Punktion dei Straße als einer vormaligen H auptverkehrsader zum bloßen Z ubnn^et we^, (pod”ezd n yjp u t’) rein lokalen Charakters hatte die Verantwortlichen irrigerweise dazu verleitet, die ohnehin notdürftige Wegepflege nicht weiter zu intensivieren und ausschließlich den Ausbau des Schienennetzes zu fördern. Die trag e naei den notwendigen Zufahrtsstraßen und Anbindungen kam zwar erstmals m den sechziger Jahren des 19. Jahrhunderts auf; gesetzlich fixiert wurde die Bedeutsam­ keit dieser pod"ezdnye puti allerdings erst 1887, nachdem bereits 1873 eine K om ­ mission zur Prüfung dieses Sachverhalts einberufen w orden war, die jedoch erst 1883 ihre A rbeit aufnehmen konnte42. In diesem Jahr w urden auch die Selbstveiwaltungen explizit dazu angehalten, mehr in die Anlage von neuen Zufahrtswegen zu den Eisenbahntrassen einzubringen, da nur ein sinnvoller Verbund von Schiene und Straße der Wegelosigkeit ein Ende bereiten könne43. D er in der zweiten H älfte des 19. Jahrhunderts sträflich vernachlässigte Straßenbau schlug daher in­ sofern doppelt zurück, als die fehlenden oder schlechten Straßen ihre neue Funk­ tion als Zubringer für die Schienentrassen nur sehr bedingt erfüllen konnten, so dass sich das Raum - und Infrastrukturproblem nur geringfügig durch die Eisen­ bahnen abm ildern ließ. 1914 w urde ersichtlich, dass erneut die Volga eine A rt natürlicher Grenze auch für die Eisenbahnschienen bildete, östlich davon veilie mn die Sibirische Eisenbahn, in den N orden gab es ebenfalls nur eine Verbindung von Vologda nach A rchangelsk44. Am Vorabend des ersten Weltkrieges verfugte das Zarenreich schließlich über ein Schienennetz., das sich über 64350 Werst er­ streckte, w ovon m ehr als 42 800 Werst unter staatlicher Regie geführt w urden 5. Das bezdoroz’e war zweifellos nicht nur ein Defizitbegriff, wie er insbesondere aus herrschaftlicher und ökonom ischer Perspektive profiheit w eiden wat. . m m ythologischen W issensreservoir hatte sich indes ein eigentlich positiver sinn darin ausgebildet, da er die Straße einerseits mit dem leiblichen Tod, anderer­ seits m it staatlicher Präsenz verband, und somit die Wegelosigkeit vor allem als befreienden, staatsfernen und herrschaftsfreien Raum akzentuierte. D och in bei42 14 . 4. 18 8 7 P S 2 (III), Bd. VII, N a 4.350; dazu Istoriceskij ocerk razvitija putej soobscenija v Rossii. P od redakcicj’p. Ch. Spasskago. Torgovoe moreplavanie. V nutrenm e vodnye puti. Zeleznyja dorogi (Sankt Petersburg 1913) 17ff. « 5. 4. 1883 PSZ (III), Bd. Ill, N e 1.487; vgl. auch P. I. G eorgievskij, Istoriceskij ocerk raz­ vitija putej soobscenija v X lX v e k e (Sankt Petersburg 1893) 20, u nd V. h Me;e», Rossija v doroznom otnosenii. V 3-ch tomach, s prilozeniem 5 kartogram m i kart guberni) (Sankt i etetsburg 1902) Bd. I, c. I, 30; ,4. S. N ikolaev, S. M. litk o v , Kratkij istoriceskij ocerk razv'“ *® vodjanych i suchoputnvch soobscenij i torgovych portov v Rossn (Sankt Petersburg 1 W ) 44 I. S. Bhoch, Vlijanie zeleznych dorog na ekononnceskoe sostojanie Rossn \ 5 ch tomach (Sankt Petersburg 1878) Bd I 62-65- A. I. Balandin, Nastojascec polozeme 1 posledovatel’noe razvitie seti russkich zeleznych dorog, s 1838 po 1869 god, vkljucitel’no (Sankt 1 etersburg 1870) Tabelle A; A. A B orzenko, Matcrialy po zelcznodoroznym voprosam. Z,eleznyja dorogi v Anglii, Francii i Rossii üaroslavP 1881) 62 ff., 82 ff ■■John N. W estwood, A His­ tory of Russian Railways (London 1964) 60, 100 und 168, vgl. die Karten 3, 4 und 5 45 V sepoddannejsij Petersburg 1913) 9. otcet o dejatel’nosti Ministerstva Putej Soobscenija za 1912 god (SanKt

Russlands Wegelosigkeit

105

den Fällen geriet die Straße gleichsam zu einem Gegen-Ort oder N icht-O rt46, der eine Projektionsfläche für Utopien abgab. Dadurch schien die Wegelosigkeit Russlands gegen Ende des 19. Jahrhunderts einen nahezu essenzialistischen Cha­ rakter anzunehmen, und die Äußerungen, die noch zu dieser Zeit mit einer nach wie vor aufklärerischen Nachdrücklichkeit die Dichte von Verbindungen unbe­ dingt in Abhängigkeit vom kulturellen Fortschritt eines Landes und seinem Zivi­ lisationsgrad sahen47, scheinen einer solchen Vermutung Recht zu geben. Dass sich in der Infrastruktur und ihren semiotischen Verarbeitungen notgedrungen ein zivilisatorisches West-Ost-Gefälle mit ausdrückte48, zeigt zum einen den übernationalen bzw. überimperialen Horizont, in dem dieses Problem verortet worden war. O b es sich bei der Modernisierung des Verkehrswesens jedoch gleich um ein Merkmal der Europäisierung handeln musste, kann zumindest bezweifelt werden. Denn der Umstand, dass die Ämter der Petersburger und Moskauer Postdirektoren im 18. Jahrhundert ausnahmslos von Deutschen bekleidet worden waren oder dass das Verfahren zur Pflasterung der ersten russischen Straße zwi­ schen den beiden Hauptstädten auf den Schotten John Loudon McAdam zurück­ ging, muss nicht notwendig zu der Schlussfolgerung führen, die Straße im allge­ meinen stünde als Sinnbild für Europa49. Die für Russland große Bedeutung eines funktionierenden Wegesystems wurde auch etwa von den Slavophilen herausge­ hoben, die sicherlich nicht zu den Parteigängern des Westens zu zählen waren. Wenn etwa Ivan S. Aksakov in der Zeitschrift D en’ vom 27. Januar 1862 schrieb, dass sich Russland löblicherweise Eisenbahnen zugelegt habe, allerdings nicht dort, wo man sie am dringendsten brauchte, ließ er gleichwohl keinen Zweifel an der absoluten Notwendigkeit von intakten Verbindungen, um nicht „ganze Wo­ chen damit [zu] verbringen, einen Fluss zu überqueren, und ganze Monate auf unseren Verkehrswegen [zu] verlieren“50. Das klare herrschaftliche Votum für Mobilität und Schnelligkeit musste demnach nicht unbedingt in einer Linie mit 46 Vgl. Marc Auge, O rte und N icht-O rte. Vorüberlegungen zu einer Ethnologie der Einsam­ keit (Frankfurt a.M. 1994). 47 So etwa bei K. A. Lisin, Zapiska o neobehodimosti Poctovo-Telegrafnoj reformy v Rossii i Zametki o Poctovo-Telegrafnych nuzdach v provincii, (894-98 gg. (Odessa 1900); den . Zametka o razvitii poctovych soobscenij v Rossii s nekotorym i dannymi o zemskoj pocte (Sankt Petersburg 1894). 48 Vgl. etwa das in Anlehnung an das duale semiotische Modell von Jurij M. Lotm an entwi­ ckelte, allerdings einseitige Urteil von Janina Urussowa, Die Straße zwischen St. Petersburg und Moskau: ein Modell der russischen Kultur 1800-1830, in: Zeitschrift für Semiotik 19 (1997) Heft 1-2, 95-113. 49 So zumindest gewertet bei Christoph Schm idt, Straße und Wald im Zarenreich, in: Archiv für Kulturgeschichte 78 (1996) Heft 2, 303-23, bes. 313 ff. Zu den deutschen Postmeistern vgl. Erik A m hurger, Geschichte der Behördenorganisation Russlands von Peter dem G roßen bis 1917 (Leiden 1966) 272. 50 Zitiert nach. Andreas Renner, Russischer Nationalismus und Öffentlichkeit im Zarenreich 1855-i875 (Köln u.a. 2000) 98; speziell zur Eisenbahnfrage und Slavophilie E. A. D udzinskaja, Stroitel’stvo zeleznych dorog v Rossii v ekonomiceskoj programme slavjanofilov, in: S. L. Tichvinskij (Hrsg.), Social’noc-ekonomiceskoe razvitie Rossii. Sbornik statej k 100-letiju so dnja rozdenija Nikolaja Michajlovica Druzinina (Moskau 1986) 172-83.

106

Roland Cvetkovski

den kulturellen Adaptionsleistungen gesehen werden, mit denen vor allem die russischen Eliten seit Peter I. zu kämpfen hatten51. Verkehrsinfrastruktur war vielmehr eine territoriale und für Russland damit auch eine imperiale N otwendig­ keit, die sich nicht allein etwa auf einer zivilisatorischen Meta-Ebene verwirkli­ chen ließ. Notorischer Geldmangel, lange Zeit fehlende Fachkräfte, eine unzu­ längliche Bürokratie sowie eine inkonsistente Straßenbaupolitik beschränkten oder verhinderten sogar den Ausbau des russischen Verkehrsnetzes. Zum anderen aber verwies die Verfestigung des bezdoroz’e zu einem Kennzei­ chen der russischen Kultur auch auf den singulären Raumstatus, den Russland als riesiges Landimperium weltweit innehatte. Die infrastrukturellen Probleme, die Russland dabei bewältigen musste, waren in der Tat einzigartig und offensichtlich unlösbar. So sehr sich der russische Staat seit der Einführung des Postsystems da­ rum bemühte, durch eine rationale, verkehrstechnisch motivierte Raumportionierung Präsenz und allgegenwärtige Anwesenheit zumindest in Ansätzen zu gene­ rieren, so sehr wurden genau diese Kommunikationsschneisen, die er versuchs­ weise in das Territorium geschlagen hatte, vom mythologischen Volkswissen so­ gleich als tödliche Bedrohung aufgefasst und gemieden, woraufhin die Straße vor allem als Staats- und Herrschaftsträger entsprechend aus dem Sichtfeld gerückt und ins Unsichtbare verbannt und umcodiert wurde - staatliche Ohnmacht setzte einem auf der Straße die Tarnkappe auf. Die Situation war paradox: In dem Maße wie der russische Staat seine Bemü­ hungen darauf richtete, das Wegedefizit abzuschaffen, brachte er gerade wegen seiner Bemühungen das bezdoroz’e gleichsam hervor, da durch die Ausweitung des Straßennetzes und die Zunahme der Kommunikationen nur noch offenkundi­ ger wurde, was als Ausgangsproblem ohnehin nahezu jedem klar gewesen war. Die infrastrukturellen Lücken, die sich im Gegenzug aufgetan hatten, ließen aber zugleich die Wegelosigkeit zum Plort der Freiheit werden, zum staatsfernen O rt autochthoner immobiler (oder zumindest verborgen mobiler) russischer Kultur. Der schillernde Begriff des bezdoroz’e - Defizit und Reichtum in einem - förderte dabei exemplarisch zwei Bewegungen zutage: die Straße im Sinne der Sichtbarma­ chung einer „Policey-Ordnung“ durch die Installierung herrschaftlich-staatlicher Präsenz und ihre gleichzeitige Invisibilisierung. Dabei geht es aber nicht um eine etwaige „Tiefendimension“ des russischen Raumes52, die von den Akteuren ent­ 51 Vgl. überblickshaft Dietrich Beyrau, Rußland und Europa, in: Dietrich Beyrau, Igor’ Cicurov, M ichael Slolleis (Hrsg.), Reformen im Rußland des 19. und 20. Jahrhunderts. Westli­ che Modelle und russische Erfahrungen (Frankfurt a. M. 1996) 1-23. Dabei ist noch zu unter­ scheiden zwischen materieller und geistiger Kultur, zur Standortbestimmung: Klaus Städtke, Kultur und Zivilisation. Z ur Geschichte des Kulturbegriffs in Rußland, in: Christa E bert (FIrsg.), Kulturauffassungen in der literarischen Welt Rußlands. Kontinuitäten und W and­ lungen im 20. Jahrhundert (Berlin 1995) 18-46. Die Allochthome betont besonders Felix Phi­ lipp Ingold, Russische Wege. Geschichte - Kultur - Weltbild (München 2007). 52 Eine solche habe auch später die sowjetische Führung nicht zu implantieren verstanden, ihr Raumverständnis bleibe gleichsam bei der Asthetisierung der Oberfläche stehen, so Klaus Gestwa, Raum - M acht - Geschichte. Making Sense of Soviet Space, in: Der Raum als Wille und Vorstellung (wie Anm. 1) 46-69, 46.

Russlands Wegelosigkeit

107

weder erkannt oder verkannt worden war, denn das würde ja einen homogenen, zumindest aber einen gemeinsamen russischen Raum voraussetzen. Die verschie­ denen Semiotiken des bezdoroz’e bedeuten weniger und zugleich mehr: Sie sind bewusster Ausweis über die amorphe Struktur des russischen Raumes, indem sie die Unübersetzbarkeit der Wegelosigkeit in ein gemeinsames Symbol für die rus­ sische Kultur bezeugen.

Summary Sound infrastructures and communications are crucial for maintaining imperial power, since it is a symbol for the capability of the administration to cope with the most perilous foe-space. Interestingly enough, one of the most remarkable fea­ tures of the Tsarist Empire was exactly the lack of communications. What is more, this deficit poured into the cultural self-description of Russia and petrified in the 17th century in the expression of bezdorozh’e. This essay makes an attempt to trace the cultural meanings of roads in the imagination both of the government and the folks during the 18^ and 19'*’ centuries. Generally speaking, roads con­ fronted all protagonists with two fundamental options - one between mobility and immobility, the other between speed and slowness. The decisions within the options went different ways out of several reasons, but led in two basic conno­ tations of bezdorozh’e - on the part of the administration it meant a factual ab­ sence which clearly was connected with a loss of power, whereas the folks per­ ceived the roads as a fatal threat representing either state coercion and strict governmental discipline or the danger of becoming invisible which even could mean personal death. Both conceptions grasped the infrastructural deficit in very different modes, and it only seemingly moulded into one homogeneous cultural notion. The phenomenon bezdorozh’e could be connected with the civilizing gradient sloping down from the west to the east, but actually, it rather revealed features of a certain modernity by attesting all the Russian protagonists a keen sense of their contrary space.

Frithjof Benjamin Schenk Die Produktion des imperialen Raumes Konzeptionelle Überlegungen zu einer Sozial- und Kultur­ geschichte der russischen Eisenbahn im 19. Jahrhundert Kurz nach dem Ende des Krimkrieges leitete Zar Alexander II. mit seinem Ukaz vom 26. Januar 1857 eine Wende in der russischen Eisenbahnpolitik ein. In seinem Erlass, der die Gründung der privat finanzierten „Hauptgesellschaft der auslän­ dischen Eisenbahnen“ ermöglichte, resümierte der Kaiser: „Die Eisenbahnen, de­ ren Nützlichkeit noch vor zehn Jahren von vielen angezweifelt wurde, erkennen heute alle Stände als zwingende Notwendigkeit für das Imperium an. [Der Bau der Eisenbahn] ist zu einem nationalen Anliegen und zum dringlichen Wunsch der Allgemeinheit geworden. Geleitet von dieser tiefen Überzeugung haben WIR sofort nach der Beendigung der Kriegshandlungen verfügt, Mittel zur Finanzie­ rung dieser unaufschiebbaren Aufgabe aufzutun ... und sich dabei auch an die pri­ vate Industrie im In- und Ausland zu wenden.“ 1 In diesem kurzen Quellenzitat finden sich gleich mehrere Aspekte der Ge­ schichte der russischen Eisenbahnen im 19. Jahrhundert wie in einem Brennspie­ gel gebündelt wieder. Erstens wird deutlich, dass in großen Teilen der Führungs­ elite des Zarenreiches bis zum Ausbruch des Krimkrieges massive Zweifel an der Notwendigkeit des Baus von Eisenbahnen bestanden und deshalb in Russland im Jahre 1853 neben der Strecke von Petersburg nach Moskau noch keine Schienen­ verbindung von nationaler Bedeutung existierte. Zweitens lässt sich zeigen, dass die schmerzliche Erfahrung des Krimkrieges im Zarenreich zu einem umfassen­ den Bewusstseinswandel führte und von nun an das Projekt eines landesweiten Eisenbahnnetzes nicht mehr vorrangig unter ökonomischen, sondern zunehmend auch unter militärischen und politischen Gesichtspunkten verhandelt wurde2. Die 1 U kaz über den Bau eines Eisenbahnnetzes (O sooruzenii pervoj seti zeleznych dorog v Rossii), zit. nach: PSZRI. Sobranie vtoroe, Bd. XXXII. Otdelenie pervoe. 1857 (Sankt Peter­ burg 1858) Nr. 31448, 72-92, hier 73. 2 Auch bei der Entscheidung N ikolaus’ I., Petersburg und Moskau sowie Petersburg und Warschau durch eine Bahnlinie verbinden zu lassen, spielten strategische Erwägungen bereits eine Rolle. Dessen ungeachtet war das zentrale Kriterium bei der Begutachtung unterschied­ licher Eisenbahnprojekte zwischen 1837 und 1851 die Frage, ob sich die Eisenbahn als Trans­ portmittel von Massengütern ökonom isch gegen den Schiffsverkehr werde behaupten kön ­ nen.

110

Frithjof Benjam in Schenk

großen logistischen Probleme der Zarenarmee in dem europäischen Krieg auf ei­ genem Territorium führten drittens dazu, dass die Regierung nun den Bau eines russischen Schienennetzes als Projekt von zentraler Bedeutung für das gesamte Imperium betrachtete. Die Frage, wie dieses gewaltige Bauvorhaben und das Eisenbahnwesen in Russ­ land im Allgemeinen zu organisieren sei, gehört zweifelsohne zu den prägenden Themen der politischen und gesellschaftlichen Debatten im Zarenreich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Wie intensiv die Eisenbahn die russische Ö f­ fentlichkeit in dieser Zeit beschäftigte, wird schon beim Blick in die literarischen Werke von Tolstoj, Dostoevskij oder Cechov deutlich, die die Welt der Bahnhöfe und Züge immer wieder als Schauplatz ihrer gesellschaftlichen Dramen und als Metapher im Diskurs über die einbrechende Moderne in Russland nutzten3. A n­ gesichts der Bedeutung, die Zeitgenossen der verkehrstechnischen Erschließung des Russländischen Imperiums durch die Eisenbahn im 19. Jahrhundert beima­ ßen, ist es mehr als erstaunlich, dass die Untersuchung dieses Themas aus kulturund sozialhistorischer Perspektive noch immer ein Forschungsdesiderat darstellt. Abgesehen von einigen Uberblicksdarstellungen zur Entwicklung des Eisenbahn­ wesens im Allgemeinen4, zum Bau ausgewählter Strecken5, zahlreichen Einzelstu­ dien zur Geschichte der Eisenbahner und ihrer Beteiligung an den Revolutionen von 1905 und 19176 sowie zur Geschichte der Bahnhöfe in den Großstädten St. Petersburg und Moskau7, gibt es wenige Arbeiten, die sich der Frage nach den 3 Z um Eisenbahnmotiv in der russischen Literatur vgl. die Anthologien: A. Lejtes, P Sdobnev, M. D anilov, Zeleznodoroznyj transport v chudozestvennom literature (Moskau 1939) und Magistrah Rossn - Dusa Otecestva (Moskau 2003) sowie exemplarisch für L. Tolstoj G ary R. Jahn, The Image of the Railroad in Anna Karenina, in: The Slavic and East European Journal 25 (1981) Nr. 2, 1-10. 4 Vladim ir M ichajlovic Verchovskij, Kratkij istoriceskij ocerk nacala i rasprostranenija zeleznych dorog v Rossii po 1897 g. vkljucitel’no, (Sankt Peterburg 1898); E. Ja. K raskovskij (u.a. Hrsg.), Istonja zeleznodoroznogo transports Rossii, Bd. 1 (1836-1917) (Sankt Peterburg 1994); A ida M. S olov’eva, Zeleznodoroznyj transport Rossii vo vtoroj polovine X IX v. (Moskva 1975); John M. W estwood, Geschichte der russischen Eisenbahnen (Zürich 1966); Richard M. H ayw ood, The Beginnings of Railway Development in Russia in the Reign of Nicholas I., 1835-1842 (Durham , N .C . 1969); ders., Russia Enters the Railway Age, 1845— 1855 (N ew York 1998). 5 Exemplarisch zur Geschichte der „G roßen Sibirischen Bahn“: Valentin F. Borzunov, Transsibirskaja magistral’ v mirovoj politike velikich derzav (Moskva 2001); Steven G. M arks, Road to Power. The Trans-Siberian Railway and the Colonization of Asian Russia, 1850-1917 (Ithaca 1991 )\jea n de Cars, Jean-P aul Caracalla, Die Transsibirische Bahn. G e­ schichte der längsten Bahn der Welt (Zürich 1987); H arm on Flipper, To the Great Ocean: Siberia and the Trans-Siberian Railway (Boston 1965); Frithjof Benjam in Schenk, Russlands „stählernes Band“: Die Transsibirische Eisenbahn, in: Ost-West. Europäische Perspektiven 7 (2006) H. 3,219-226. 6 H en ry Reichm an, Railwaymen and Revolution. Russia 1905 (Berkeley 1987); ders., The 1905 Revolution on the Siberian Railroad, in: Russian Review' 47 (1988) 25-48; Irina M ichajlovna Puskareva, Zeleznodorozniki Rossii v burzuazno-demokraticeskich revoljucijach (Moskva 1975); Ivan Tichonovic Belimov, Zeleznodoroznyj proletariat Sibiri v revoljucii 1905-1907 gg. (Novosibirsk 1967). 7 N ina Petuchova, Ploscad’ trech vokzalov. Architekturnaja biografija (Sankt Peterburg

D ie P ro d u k tio n des imperialen Raum es

gesellschaftlichen Veränderungen durch den Bau und den Betrieb der Eisenbahn in Russland im „langen 19. Jahrhundert“ gewidmet haben8. Im Rahmen dieses Aufsatzes soll ein Forschungsprojekt vorgestellt werden, das sich der Frage widmet, in welcher Form der Bau und Betrieb der Eisenbahn in Russland im langen 19. Jahrhundert zu einer Veränderung bzw. Schaffung von ge­ sellschaftlichem bzw. sozialem Raum beigetragen hat9. Anders als in vielen bereits bestehenden Eisenbahngeschichten steht hier nicht die Planung, die Technik oder die ökonomische Bedeutung des neuen Verkehrsmittels im Mittelpunkt der U n ­ tersuchung, sondern der Mensch als Wartender, Reisender und Betrachter im Sys­ tem der Eisenbahn. Neben dem „Passagier“ bzw. der Motivation, Planung und Praxis des Reisens der verschiedenen Bevölkerungsgruppen richtet sich das Inte­ resse auf den zeitgenössischen Blick von Verkehrs- und Städteplanern, Architek­ ten, Ingenieuren, Militärs und Politikern, die sich Gedanken zur Organisation von Bahnhöfen und des Personenverkehrs sowie zur politischen und gesellschaft­ lichen Bedeutung der verkehrstechnischen Erschließung Russlands und der wach­ senden Mobilität innerhalb des Imperiums machten. Die Untersuchung wendet ein theoretisches Modell des „gesellschaftlichen“ bzw. „sozialen Raumes“ an, das unter anderem Anregungen des Geographen Die­ ter Eäpple, der Soziologin Martina Löw und der Planungswissenschaftlerin Ga­ briele Sturm aufgreift10. Raum wird nicht als vorhistorische oder „natürlich“ ge­ gebene Größe begriffen, in dem sich gesellschaftliche Aktivität gleichsam wie in einem Container entfaltet. Vielmehr wird Raum als sozialer Raum gedacht und als das Produkt von menschlicher Ordnung, Handlung und Wahrnehmung beschrie­ ben. Die im Titel dieses Beitrages angedeutete Thematik der „Produktion des im­ perialen Raumes“ berührt dabei nur eine Dimension des skizzierten Forschungs­ projektes. Ziel ist nicht nur, die Schaffung sozialen Raumes auf der Ebene des 2005); I. A. Bogdanov, Vokzaly Peterburga (Sankt Peterburg 2004); F rithjof Benjam in Schenk, Bahnhöfe. Stadttore der Moderne, in: St. Petersburg. Schauplätze einer Stadtge­ schichte, hrsg. v. Karl Schlägel, F rithjof Benjam in Schenk und M arkus A ckeret (Frankfurt 2007) 141-157. 8 Vgl. insbes. R oland C vetkovski, Modernisierung durch Beschleunigung. Raum und M obi­ lität im Zarenreich (Frankfurt a.M. 2006); W alter Sperling, D er Aufbruch in die Provinz. Die Eisenbahn und die N euordnung der Räume im Zarenreich (Frankfurt a.M. 2011); Frithjof Benjam in Schenk, Im Kampf um Recht und O rdnung. Zivilisatorische Mission und Chaos auf den Eisenbahnen im Zarenreich, in: N eu e Wege in ein neues Europa. Verkehr und die G e­ schichte Europas im 20. Jahrhundert, hrsg. v. R alf R oth und K arl Schlägel (Frankfurt a.M. 2009) 197-221. 9 Im August 2010 abgeschlossenes Habilitationsprojekt an der Ludwig-Maximilians-Universität M ünchen: „Russlands Fahrt in die Moderne. Mobilität und sozialer Raum im Eisen­ bahnzeitalter“ . 10 D ieter Läpple, Essay über den Raum, in: H a rtm u t H äußerm ann, D etlev Ipsen, Thomas K räm er-Badoni (u.a.), Stadt und Raum. Soziologische Analysen (Pfaffenweiler 1991) 157— 207; ders., Gesellschaftszentriertes Raum konzept, in: M artin W entz (Hrsg.), Stadt-Räume (Frankfurt 1991) 35-46; M artina Löw, Raumsoziologie (Frankfurt a.M. 2001); Gabriele Sturm , Wege zum Raum. Methodologische A nnäherungen an ein Basiskonzept raumbezogener Wissenschaften (Opladen 2000).

112

F n th jo f Benjamin Schenk

Territoriums des Russländischen Reiches zu untersuchen, sondern auch soziale Räume auf der Mikroebene von Bahnhöfen und Zügen zu analysieren. Zudem hat das System der Eisenbahn in Russland nicht nur zur Produktion sozialen Raumes beigetragen hat, sondern daneben auch immer wieder bestehende räumliche O rd ­ nungen in Frage gestellt, transformiert oder zerstört. Gerade diese Ambivalenz von Schaffung und Infragestellung räumlicher - und in übertragener Hinsicht auch gesellschaftlicher - Ordnungsmuster durch das moderne Verkehrsmittel der Eisenbahn, erscheint als ein besonders interessanter und viel versprechender U n ­ tersuchungsgegenstand. Dass die Eisenbahn ein modernes System der Fortbewegung war, wird deshalb betont, weil sich, so eine Arbeitshypothese, das System der Eisenbahn pars pro toto als Untersuchungsfeld für die Konfrontation einer vormodernen, feudal strukturierten Gesellschaft mit den Chancen und Herausforderungen der M o­ derne besonders gut eignet. Die traditionelle Organisation sozialer Räume, die in gewisser Flinsicht als Spiegelbild gesellschaftlicher Ordnungsmuster gelesen wer­ den kann, wurde, so eine Grundannahme, durch das neue Verkehrsmittel in einem ganz neuem Maße herausgefordert und in Frage gestellt. Von dieser Warte aus be­ trachtet tritt das spezifisch „Russische“ des Themas in den Hintergrund, und die Untersuchung nimmt den Charakter einer Fallstudie zur allgemeinen Transfor­ mation sozialer Räume im Zeitalter der Eisenbahn an, die sich in ähnlicher Form vermutlich auch in anderen Ländern beobachten lässt. Ungeachtet dieser allgemeinhistorischen Dimension gibt es jedoch auch eine Reihe landesspezifischer Besonderheiten, die es nahe legen, eine solche Frage am Beispiel der Geschichte Russlands im 19. Jahrhundert zu untersuchen. Für keine andere Großmacht hatte der Ausbau der Verkehrswege im 19. Jahrhundert eine ähnlich große Bedeutung wie für das Russländische Imperium. Dies lag nicht nur an der geographischen Weite des größten Kontinentalreiches der Erde, sondern auch an der legendären „Wegelosigkeit“ des Landes in der Zeit vor dem Bau der Eisenbahnen. In diesem Zusammenhang sind immer wieder genannte Schlag­ worte der schlechte Zustand der meist unbefestigten Straßen und Wege, die „rasputica“ im Herbst und Frühling sowie die gefrorenen Wasserwege im W inter11. Neben diesen Spezifika der russländischen Verkehrsgeschichte sind jedoch auch sozial- und gesellschaftshistorische Besonderheiten Russlands im 19. Jahrhundert von Bedeutung. In kaum einem anderen europäischen Land trafen in der zweiten Hälfte des Säkulums die Gegensätze einer vormodernen, feudal strukturierten Gesellschaft und die Neuerungen und Herausforderungen der industriellen M o­ derne in dieser Schärfe aufeinander. Die gesellschaftliche Ausdifferenzierung war bekanntermaßen in den anderen Imperialstaaten Europas weit stärker fortge­ 11 Carsten G oehrke, Die geographischen Gegebenheiten Rußlands in ihrem historischen Be­ ziehungsgeflecht, in: H andbuch der Geschichte Rußlands, Bd. 1/1, hrsg. v. M anfred H eit­ m ann (Stuttgart 1981) 8-72; William L. Blackwell, The Beginnings of Russian Industrializa­ tion 1800-1860 (Princeton 1968) 264-270. Vgl. auch den Beitrag von Roland Cvetkovski in diesem Band: Russlands Wegelosigkeit. Scmiotiken einer Abwesenheit.

Die P ro d u k tio n des imperialen Raumes

113

schritten als im Zarenreich. In Russland lässt sich daher - so eine abschließende Vorüberlegung - die Transformation vormoderner sozialer Räume in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts besonders anschaulich und gleichsam m „kompri­ mierter“ Form studieren.

Das Modell des gesellschaftlichen Raumes Im Modell des gesellschaftlichen bzw. sozialen Raumes, das für den skizzierten Untersuchungsgegenstand fruchtbar gemacht werden soll, wird „Raum“ als das Produkt menschlicher Ordnung, Handlung und Wahrnehmung gedacht. Stark verkürzt gesprochen spielen dabei vier, eng miteinander verflochtene Dimen­ sionen sozialer Räume eine Rolle: Erstens die materielle Dimension, die sich als das Resultat der menschlichen Aneignung der N atur sowie der Anordnung von menschlichen Artefakten sowie der Menschen selbst darstellt. Zweitens die nor­ m ative Dimension: Soziale Räume werden durch bestimmte rechtliche und ästhe­ tische Regulationssysteme sowie Macht- und Kontrollbeziehungen nach außen abgegrenzt sowie im Inneren strukturiert. Diese von Menschen geschaffenen „Spielregeln“ sozialer Räume beeinflussen in erheblichem Maße die dritte Raum­ konstituierende Dimension, das H andeln der Menschen im Raum. Schwer von dieser gesellschaftlichen Praxis zu trennen, ist die vierte Dimension, die sich viel­ leicht am besten als die imaginäre Komponente sozialer Räume beschreiben lässt. Hier spielt hinein, dass sich soziale Räume nicht zuletzt auch in den Köpfen der Menschen konstituieren und dabei Imaginationen, symbolische Zuschreibungen und normative Aufladungen eine erhebliche Rolle spielen. Durch die Einbeziehung des Menschen bzw. der Gesellschaft in das theoreti­ sche Modell, verliert der Raum seinen einstmals imaginierten gleichförmigen und homogenen Charakter. Gemäß dem skizzierten Konzept ist gesellschaftlicher Raum auf komplizierte Art und Weise in sich strukturiert und untergegliedert. So gelten z.B. für verschiedene soziale Gruppen unterschiedliche „Spielregeln“. Das Raum-konstituierende Handeln der Menschen, z.B. die Praxis des Reisens oder die Fortbewegung im Raum, stark abhängig von der gesellschaftlichen Stellung der entsprechenden Gruppen und deren ökonomischen Möglichkeiten. Allein die Fläche oder das Volumen des jeweils zugänglichen und erfahrbaren Raumes wa­ ren stets abhängig vom Platz der jeweiligen Menschen in der sozialen Hierarchie. Auch die Wahrnehmung und Imagination von Räumen sowie das Verhalten der Menschen im Raum sind je nach Herkunft und Status der Akteure unterschiedlich und spezifisch. Aus diesem Grunde ist es auch sinnvoll, nicht von der Existenz eines gesellschaftlichen Raumes in Russland, sondern vom Nebeneinander unter­ schiedlicher sozialer Räume auszugehen, die sich für einzelne Teilgruppen der Ge­ sellschaft in den vier genannten Dimensionen jeweils spezifisch konstituierten. Gerade die Frage nach den Veränderungen der Grenzen zwischen diesen verschie­ denen Teilräumen z.B. durch die Einführung des neuen Massenverkehrsmittels

114

Frithjof Benjam in Schenk

der Eisenbahn verspricht spannende Einsichten in den Prozess der Transforma­ tion gesellschaftlicher Räume in der Zeit der anbrechenden Moderne. Im Falle des skizzierten Projektes zur Kultur- und Sozialgeschichte der Eisen­ bahn in Russland im langen 19. Jahrhundert hilft das vorgestellte Modell, entspre­ chende Fragen an das Quellenmaterial zu richten bzw. ein Gespür dafür zu entwi­ ckeln, welche Texte oder welches andere Material als mögliche Quellen überhaupt in Frage kommen könnten. Im Rahmen umfangreicher Bibliotheks- und Archiv­ studien konnte unterschiedliches Material wie Verkehrsstatistiken, Bahnhofs- und Verkehrsordnungen, Landkarten und Bauzeichnungen, Reiseführer, Reisebe­ richte, Beschwerdebriefe, Berichte der Eisenbahngendarmerie sowie Dokumente des „Eisenbahndiskurses“ von Ingenieuren, Verkehrsplanern, Architekten, Politi­ kern und Militärs als interessante und ergiebige Quellen für das skizzierte Thema identifiziert werden. In dem skizzierten Projekt wird die Transformation sozialer Räume in Russ­ land im Eisenbahnzeitalter auf drei Ebenen analysiert, erstens, auf der „Makro­ ebene“, das Territorium des Russländischen Reiches, zweitens, auf einer „Meso­ ebene“, der großstädtische Bahnhof und drittens, auf der Mikroebene, der Zug bzw. der Waggon und das Zugabteil. Auf allen drei Ebenen, so eine Hypothese, lassen sich Entstehung und Veränderung sozialer Räume im Untersuchungszeit­ raum des Projektes analysieren. Auf allen drei Ebenen konstituierten und verän­ derten sich soziale Räume im Zusammenspiel der oben skizzierten vier Kompo­ nenten: der materiellen Erscheinungsform, den rechtlichen und normativen O rd ­ nungen, dem menschlichen Handeln sowie der symbolischen Zuschreibung und Imagination. Auf allen drei Ebenen konstituierten sich soziale Räume je nach ge­ sellschaftlicher Gruppe auf ganz unterschiedliche Art und Weise12. Wie stark sozialer Raum in Russland im Eisenbahnzeitalter hierarchisch orga­ nisiert war, lässt sich an einigen Beispielen aus dem Kontext der Geschichte des neuen Verkehrsmittels verdeutlichen: Trotz der Existenz eines scheinbar „homo­ genen“ und sich verdichtenden Verkehrsraums im Russländischen Reich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war das Imperium für einfache Arbeiter oder Bauern nicht in gleichem Maße „erfahrbar“ wie z.B. für Vertreter des Adels oder der hohen Bürokratie. Das hatte zum einen ökonomische Gründe, die zum Bei­ spiel noch Anfang des 20. Jahrhunderts viele Wanderarbeiter zwangen, alljährlich im Frühjahr und Herbst mehrere hundert Werst vom Wohn- zum vorübergehen­ den Arbeitsort zu Fuß zurückzulegen13. Daneben bedingten aber auch rechtliche Bestimmungen, wie das rigide Passwesen des Zarenreiches, zunächst eine weit

12 Vgl. dazu ausführlicher: Frithjof Benjam in Schenk, Im Zug. Gesellschaftlicher Raum im Russland des Eisenbahnzeitalters, in: Erfahrungsräume - Configurations de l’experience (= Transversale. Erkundungen in Kunst und Wissenschaft. Ein europäisches Jahrbuch, Bd. 2) (München 2006) 258-264. 13 Sachovskoj, N. V., ZemledePceskij otchod krest’jan. [Vysocajse ucrezdennoe O soboe Sovescanie o nuzdach sel’skochozjajstvennoj promyslennosti] (Sankt Peterburg 1903) 102.

Die P ro d u k tio n des imperialen Raum es

115

geringere horizontale Mobilität der niederen gesellschaftlichen Schichten14. Auch auf der Ebene des großstädtischen Bahnhofs oder des Zuges präsentierte sich ge­ sellschaftlicher Raum als klar in einzelne Sphären separiert. Mitglieder der gesell­ schaftlichen Oberschichten blieben in den Wartesälen und Abteilen der ersten und zweiten Klasse ebenso weitgehend unter sich wie Vertreter des „einfachen Volkes“ in den Räumen und Waggons der dritten Klasse. Auch die Praxis des Reisens eines Arbeiters in einem überfüllten Waggon dritter Klasse ohne Heizung und Schlaf­ möglichkeiten hatte kaum etwas mit der Art der Fortbewegung der Mitglieder der gesellschaftlichen Elite in komfortablen Coupes der ersten Klasse gemein. Der Fuhrpark einer russischen Eisenbahngesellschaft mit ihren Luxuskarossen des kaiserlichen Zuges, den bequemen Waggons der ersten und zweiten Klasse, der Masse rollenden Materials der „Holzklassen“ sowie schließlich den obligatori­ schen Gefängniswaggons erscheint aus heutiger Perspektive gleichsam wie das Abbild einer feudalen Gesellschaft auf Rädern13. Natürlich war die Unterteilung der Warteräume und der Waggons für den Pas­ sagierverkehr in Klassen keine „russische“ Erfindung, sondern wurde, wie auch die Technik für den Eisenbahnbetrieb, aus dem westlichen Ausland übernommen. Zeitgenössische Beobachter nahmen die Stratifikation der Fahrgäste der Eisen­ bahn in „Klassen“ jedoch als ein Äquivalent der russischen sos/cw/e-Gesellschaft wahr. Für den Journalisten der Severnaja Pcela, der am 2. November 1851 begeis­ tert von der ersten regulären Fahrt eines Passagierzuges von Sankt Petersburg nach Moskau berichtete, war es beispielsweise selbstverständlich, dass die dritte Klasse für die Beförderung des „einfachen Volkes (prostogo naroda)“ bestimmt w ar16. Diese im Verkehrssystem der Eisenbahn gleichsam eingeschriebenen gesell­ schaftlichen und räumlichen Ordnungsmuster waren jedoch weder unantastbar noch unveränderlich. Vielmehr wurden die Formen der räumlichen Organisation und Segregation der Gesellschaft durch das moderne Verkehrsmittel in vielerlei Hinsicht herausgefordert. Gerade die Frage nach der gesellschaftlichen D ynam ik, die durch die Einführung und den Betrieb des neuen Massenverkehrsmittels ange­ stoßen wurde, ist für ein historisches Forschungsprojekt von besonders großem Interesse. Dies lässt sich exemplarisch an drei Themenfeldern verdeutlichen: an der gleichsam „demokratischen Dimension“ der Eisenbahn, an der Frage, welche neuen Modelle gesellschaftlicher Ordnung im Zuge der Verbreitung der Eisen­ 14 Z u den Passgesetzen in Russland z.B. Christoph Schm idt, Ständerecht und Standeswechsel in Rußland i 851-1897 (Wiesbaden 1994) 63 f. 15 Vgl. z. B. VC Stepan Muro, R obert von Frank, Karmannyj al’bom podviznago sostava obscestva rossijskich z.d. (Sankt Peterburg 1867); V. Arcis, Vagony russkich zeleznych dorog. Lekcija, citannych v Kremencugskom techniceskom z.-d. Ucilisce (Kremencug 1887); A l’bom certezej podviznogo sostava zeleznych dorog, eksponirovan na Vserossiijskoj vystavke v N iznom Novgorode v 1896 g. (Sankt Peterburg 1898) (2 Bände); A leksandr A leksan­ drov ic Ljubim ov, Tepluski dlja perevozki ljudej na russkich zeleznych dorogach. Reihe: Iz praktiki - dlja praktiki (Penza 1909). 16 Severnaja pcela 2. 11. 1851, Nr. 245, 977.

116

Frithjof Benjam in Schenk

bahn entstanden, und schließlich an der Entstehung neuer Gefahren für die beste­ hende politische Ordnung.

Die Eisenbahn als „demokratisches“ Verkehrsmittel Die Eisenbahn war - ungeachtet der U nterteilung der Fahrgäste in den Zügen und den Bahnhöfen in verschiedene Klassen - ein „demokratisches“ Verkehrsmittel, das allen Teilen der Gesellschaft in gleichem Maße zur Verfügung stand. Auf dem System der Eisenbahn trafen Adelige auf Bauern, orthodoxe Priester auf muslimi­ sche Pilger, Männer auf Frauen, jüdische Kaufleute auf Petersburger Beamte. Zwar bewegten sich diese Gruppen meist in den von der Eisenbahnordnung vor­ gesehenen Bahnen einer „Klassen-Gesellschaft“. Reiseberichte bzw. Beschwerden an die einzelnen Eisenbahngesellschaften legen jedoch den Schluss nahe, dass es auf Bahnhöfen und in Zügen häufig zu Begegnungen und zum Teil auch zu Kon­ flikten zwischen den einzelnen Passagiergruppen kam. So empörte sich zum Bei­ spiel am 29. Januar 1891 ein aufgebrachter Fahrgast im Beschwerdebuch des Bahnhofs von Kanaevskaja darüber, dass in einem Waggon zweiter Klasse der Syzrano-Vjazemskaja-Bahn „ungehobeltes Volk (neprilicnaja publika) dritter Klasse, d.h. Handwerker, Arbeiter usw.“, gereist sei17. Insbesondere an Provinz­ bahnhöfen, die häufig über nur einen Wartesaal für alle Klassen verfügten, war die Begegnung von Menschen unterschiedlicher sozialer Herkunft nahezu unver­ meidlich. Als der Reisende erster Klasse Aleksandr Klevanov im Sommer 1871 auf der Station von Mcensk auf seinen Zug nach Kursk warten musste, kostete ihn der Aufenthalt in dem mit Holzbänken ausgestatteten Warteraum, in dem sich „un­ terschiedslos halbbetrunkene und volltrunkene Männer und Frauen“ aufhielten, offenbar große Überwindung18. Aber auch in Bahnhöfen mit räumlicher Klassen­ trennung blieb den Vertretern der Oberschichten der Kontakt mit dem einfachen Volk nicht erspart. Als sich am 28. Februar 1893 der Adelsmarschall des uezd von Kobrin, Ganeckij, über die Anwesenheit von Passagieren dritter Klasse im Lokal für die erste und zweite Klasse im Bahnhof der Kreisstadt beschwerte19, musste ihn die Eisenbahnverwaltung darauf hinweisen, dass gemäß § 7 der staatlichen Be­ nutzungsordnung für Bahnhofsgebäude aus dem Jahre 1891 (O pravilach p o l’zovanija pasazirskimi pomescenijami) „anständig gekleidete Passagiere der dritten Klasse“ das Recht hätten, die Speisebüffets der beiden höheren Klassen zu betre­ ten20. An die langsame Öffnung des öffentlichen Raums für unterschiedliche so­ 17 Rossijskij Gosudarstvennyj Istoriceskij Archiv (RGIA), f. 265, op. 4, ed. ehr. 1181, 1. 252ob. 18 A leksandr Semenovic Klevanov, Putevyja zametki za graniceju i po Rossii v 1870 godu (Moskva 1871)441. 19 R G IA , f. 265, op. 4, ed.ehr. 1182,1. 690f. 20 O pravilach pol’zovanija pasazirskimi pomescenijami zeleznodoroznych stancij i pravila dlja passazirov v poezdach zeleznych dorog Rasporjazente, o b ’javlennoe Pravitel stvujuscemu senatu ministrom putej soobscenija (Rzev 1891). Vgl. dazu auch: Rasporjazenie, o b ’javlennoe

Die P ro d u k tio n des imperialen Raumes

117

ziale Gruppen mussten sich die Vertreter der Oberschichten erst langsam ge­ wöhnen. Eine wichtige Mittlerfunktion zwischen den verschiedenen gesellschaftlichen Schichten in Bahnhöfen und Zügen kam den Arbeitern und Angestellten der Ei­ senbahnen zu, denen das Privileg der kostenlosen Beförderung zukam und die die freie Fahrt nicht selten in Waggons der besseren Klassen genossen. Dieses Ein­ dringen des „einfachen“, arbeitenden „Volkes“ in die räumlich abgegrenzten Sphären der oberen gesellschaftlichen Klassen sorgte bei Vertretern der O ber­ schicht wiederholt für Empörung, eröffnete aber auch neue Möglichkeiten des Dialoges zwischen den einzelnen sozialen Schichten der russischen Gesellschaft. Dass die Begegnung von Menschen unterschiedlicher sozialer Herkunft in den Zügen des russischen Eisenbahnnetzes nicht nur ein beliebtes literarisches Motiv - zum Beispiel in Dostoevskijs Idiot oder Tolstojs Kreutzersonate - sondern zu­ gleich ein Teil sozialer Wirklichkeit war, lässt sich an zahlreichen Berichten über die Reise in russischen Bahnen im 19. Jahrhundert ablesen21. So beschreibt zum Beispiel der amerikanische Reisende L. Scott, dessen Bericht über eine Zugfahrt von Moskau nach Samara im Juni 1909 auch in russischer Übersetzung erschien, ein Streitgespräch zwischen der Frau eines Schaffners aus Turkestan und einer Ge­ neralstochter in einem Abteil zweiter Klasse. Anlass des Disputes war eine Szene vor dem Fenster des Zuges, die das soziale Gewissen der Eisenbahnergattin rührte: Neben einer herrlich geschmückten Trojka eines Landadeligen warteten an einem kleinen Bahnhof die ärmlichen Karren der örtlichen Bauernschaft. Em ­ pört äußerte sie sich über die soziale Ungerechtigkeit und die großen U nter­ schiede zwischen den Klassen im Russischen Reich. Auf diese Anklage erwiderte die Adelstochter, dass es die m u ziki nicht besser verdient hätten und dass die Bau­ ern ohne den Adel ohnehin nicht überleben könnten. Der Streit endete - übrigens wie in Tolstojs Kreutzersonate - damit, dass eine der streitenden Parteien che po­ litische Arena des Abteils verließ, ohne dass eine Verständigung zwischen den Opponenten zustande gekommen wäre22. Allein der Zug hatte sich einmal mehr als O rt des Kontaktes und des Austauschs zwischen Vertreterinnen verschiedener sozialer Gruppen und politischer Überzeugungen erwiesen. Mit dem Ausbau des Schienennetzes stiegen auch die Fahrgastzahlen der rus­ sischen Eisenbahnen in der zweiten Hälfte ties 19. Jahrhunderts sprunghaft an. Insbesondere der Anstieg der Passagierzahlen dritter Klasse macht deutlich, dass in diesem Zusammenhang auch die Mobilität der einfachen Bevölkerung deutlich zunahm. Hatten die russischen Bahnen 1873 nur 16, 2 Mio. Passagiere dritter Klasse befördert, so betrug diese Zahl 1886 bereits 30,7 Mio. 1905 reisten Pravitel’stvujuscemu Senatu Ministrom Putej Soobscenija o pravilach pol’zovanija passazirskimi pomescenijami zeleznodoroznvch stancij i pravilach, in: Zeleznodoroznoe delo (1891) Nr. 11, 135 f. 21 Z um Eisenbahnmotiv im Werk Tolstojs: V. J. Porudominskij, S tech por kak ja sei v vagon. Zeleznaja doroga v tvorcestvom soznaii L.N. Tolstogo, in: Celovek (1995) Nr. 5, 145-159. 22 L. Skott, Iz Moskvy v Samara, in: Zeleznodoroznaja zizn’ na D al’nem Vostoke (1908/09) Nr. 18, 750 ff.

118

Frithjof Benjam in Schenk

87,5 Mio. Menschen in Waggons dritter Klasse, 1912 schließlich 163,2 Mio.23. Hinzu kamen 1905 noch 8,3 Mio. bzw. 1912 44,2 Mio. Passagiere in der äußerst primitiven vierten Klasse, die vor allem von Arbeitern und Bauern in Anspruch genommen wurde. Der gewaltige Anstieg der Passagierzahlen in den niederen Klassen korrespondierte zum einen mit dem Wachstum des russischen Schienen­ netzes, zum zweiten mit dem Anstieg der allgemeinen Fahrgastzahlen und zum dritten mit dem signifikanten Bevölkerungswachstum in dieser Zeit. Sie waren aber auch deutlicher Ausdruck der grassierenden Landflucht und der zunehmen­ den Urbanisierung gegen Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Es waren die Bahnhöfe, wo die großen Städte wie St. Petersburg oder Moskau mit dem massenhaften Zustrom bäuerlicher Bevölkerung als erstes konfrontiert wurden. Angesichts dieses Ansturms konnten die wohl durchdachten räumlichen Ordnungen auf den großen Stationen nur noch mühsam aufrechterhalten werden. Der Glanz der großen Bahnhofspaläste begann allmählich zu verblassen, die War­ tesäle der dritten Klasse platzten zunehmend aus allen Nähten, die großstädti­ schen Stationen verwandelten sich allmählich in Orte der Sedimentierung der m o­ dernen Migrantengesellschaft. Auf diese Art und Weise fiel, pointiert gesprochen, langsam aber sicher die vormoderne räumliche Ordnung der Eisenbahn dem all­ gemeinen Erfolg des Verkehrsmittels zum Opfer. Die Veränderungen auf den großstädtischen Bahnhöfen um die Jahrhundert­ wende wurden bereits von Zeitgenossen aufmerksamen registriert. Die goldenen Zeiten des frühen Eisenbahnbaus seien eindeutig vorbei, konstatierte zum Beispiel im Oktober 1909 ein Autor in der weit verbreiteten Tageszeitung N ovoe vremja. Mit ihrem Schmuck und ihrem Prunk hätten die Wartesäle und Bahnhofsbüffets früher zur Läuterung und Besserung jener Menschen beigetragen, die hierher ka­ men. Stück für Stück habe dann jedoch der Verfall eingesetzt, die gläsernen Spiegel seien mittlerweile stumpf, die Bronzeleuchter matt geworden. Der Rjazaner Bahnhof in Moskau präsentiere sich beispielsweise als dreckiger und überfüllter Ort: „Auf den nackten und dreckigen Böden der Bahnsteige schläft dicht an dicht gedrängt das graue Volk. Die Wartesäle bieten einen unansehnlichen und traurigen Anblick. Sie sind bar jeder Schönheit und jedes Komforts, ein O rt der Trostlosig­ keit. Von hier möchte man nur noch flüchten, fortlaufen, ohne sich umzusehen.“24 Von den Menschen, die sich hier am Bahnhof drängten, wandte sich der Beobach­ ter angewidert ab: „... hier stoßen die Passagiere auf schlaftrunkene, ungewa­ schene Gestalten mit zerzaustem Haar und staubigem Gewand, die rote Stiefel tragen und einen Haufen Bündel, Körbe und Gläser mit Eingemachtem mit sich tragen.
Die P ro d u k tio n des imperialen Raumes

119

Auch die einstige Vorzeigestation der Nikolaj-Bahn in St. Petersburg, an der die Züge aus Moskau eintrafen, glich um die Jahrhundertwende bereits einem bäuer­ lichen Marktplatz: „... angesichts fehlender Gebäude kauert das Publikum mit Kind und Kegel auf seinen Bündeln auf dem ganzen Bahnhofsgelände. Hier wer­ den - mit Genehmigung des Ministeriums - auf unbeschreiblich dreckigen Bahn­ steigen das aus der Provinz herbeigeschaffte Schlachtfleisch und Nutzvieh umge­ laden. Tierblut fließt in Bächen über die Fliesen und wird von den Passagieren im ganzen Bahnhofsgebäude verteilt.“26 Mit der wohlgeordneten Welt der haupt­ städtischen Terminale, die auch in Russland in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhun­ derts voller Optimismus imaginiert und realisiert worden war, hatte das alltägliche Chaos auf den Bahnhöfen um die Jahrhundertwende nur noch wenig gemein. Dem Zeitgenossen präsentierten sich die Bahnhöfe nur noch als Orte, die auf den „zu erwartenden Ansturm der Passagiere (naplyvu pasazirov) völlig unvorberei­ tet“ waren27.

Neue Modelle gesellschaftlicher Ordnung Die Flerausforderungen der vormodernen Gesellschafts- und Raumordnung durch das neue Verkehrsmittel der Eisenbahn lassen sich auch noch auf einer zweiten Ebene beschreiben: Im modernen Eisenbahndiskurs wurde Gesellschaft nach anderen Kriterien verhandelt als außerhalb des Verkehrssystems. Züge und Wartesäle der Bahnhöfe waren zwar nach Klassen untergliedert, der Zugang zu den einzelnen Bereichen wurde den Fahrgästen jedoch nicht aufgrund ihrer jewei­ ligen Standeszugehörigkeit erteilt oder verwehrt, sondern erfolgte allein nach den Gesetzen des Marktes. Wer bereit und in der Lage war, den Preis für eine Fahr­ karte einer höheren Klasse zu lösen, dem wurde der Zugang zu den entsprechen­ den Bereichen und Orten nicht verwehrt. Die Grenzen der einzelnen sozialen Räume im System der Eisenbahn waren somit um einiges durchlässiger als jene der gesellschaftlichen Ständeordnung. Auch wenn es offensichtlich eine Aus­ nahme blieb, so konnte es Vorkommen, dass sich ein zu Geld gekommener Land­ wirt den Luxus einer Fahrt erster Klasse erlaubte. Hier betrat er die Welt, die ur­ sprünglich fast ausschließlich von Angehörigen der gesellschaftlichen Elite, von Offizieren, Gutsbesitzern und staatlichen W ürden- und Amtsträgern bevölkert wurde. Hier war er im Prinzip, als Passagier, ein Gleicher unter Gleichen. Neben der Stratifikation der Gesellschaft in Klassen existierten auf der Eisen­ bahn zudem noch andere Formen der Unterteilung der Fahrgäste, z.B. in Raucher und Nichtraucher sowie männliche und weibliche Passagiere, denen je eigene Be­ reiche in Zügen zuerkannt wurden. Bei der Lektüre von Beschwerdebriefen aus den Aktenbeständen der russischen Eisenbahnverwaltungen gewinnt man manch­ 26 N ovoe vremja, Nr. 12012, 21. 8. 1909. (R G IA f. 273, op. 10, ed. ehr. 312, 1. 220 u. 240). 27 V dorogu, in: Moskovskij listok, Nr. 132, 11. 6. 1909. (R G IA f. 273, op. 10, ed.ehr. 312, 1. 121 ).

120

Frithjof Benjam in Schenk

mal den Eindruck, dass die Verletzung von Grenzen zwischen den auf diese Art und Weise abgegrenzten Sphären von vielen Fahrgästen als weit skandalöser ange­ sehen wurde, als die Übertritte von einer Klassen-Sphäre in eine andere. Die Grenzen zwischen diesen getrennten Gesellschaftsbereichen der Eisenbahn waren dabei das Ergebnis zum Teil langer Diskussionen und politischer Entscheidungs­ prozesse. Aufschlussreich ist in diesem Kontext zum Beispiel die Debatte, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts um die Einrichtung von Damenabteilen in den Zügen der russischen Eisenbahnen geführt wurde. Dass die neue Form der Reise mit der Eisenbahn bei den Zeitgenossen die Frage nach der Geschlechter­ ordnung öffentlicher Räume aufwarf, lässt sich an dem bereits zitierten Reisebe­ richt von Aleksandr Klevanov illustrieren, der im Sommer 1870 in einem Wagen zweiter Klasse von Char’kov nach Moskau reiste. Der Waggon, in dem Klevanov fuhr, war relativ leer. Zur zufälligen Reisegesellschaft des Autors zählte neben ei­ nigen Männern auch eine Frau, die sich auf der Rückreise von der Kur in Pjatigorsk nach Moskau befand. An der gemischten Besetzung des Großraumabteils nahm Klevanov keinen Anstoß, auch in Kutschen reiste man schließlich bis dahin immer wieder sowohl in männlicher als auch in weiblicher Gesellschaft. Em pö­ rung weckte bei ihm jedoch das Verhalten seiner männlichen Mitreisenden, die sich erdreisteten, ungeachtet der Anwesenheit einer Dame ihr H em d auszuziehen und sich auf dem Diwan auszustrecken: „Das ist eine Ungeheuerlichkeit! U nd ich glaube, dass man dergleichen nur bei uns beobachten kann. Sich am helllichten Tage in Anwesenheit einer Dame hinzulegen, die Beine auszustrecken und sich in ganzer Länge in unflätigen Posen zu zeigen, wird nirgends geduldet. In der Eisen­ bahn aber ist das möglich. Man kann auch nirgendwo anders hingehen, weil es überall dasselbe ist: Nein, es wäre in einem solchen Falle angebracht, wenn es se­ parate Abteile für Männer und für Frauen gäbe. Im Übrigen hat sich einer der Männer sogar erdreistet, sich ganz auszuziehen und nur im Hemd zu bleiben.“28 In Russland, wo die mit der Bahn zurückzulegenden Distanzen oft lang waren und die Züge langsam fuhren, waren Menschen unterschiedlichen Geschlechts häufig genötigt, mehrere Tage und Nächte gemeinsam auf engstem Raume zu ver­ bringen. Dies machte die Aushandlung der Grenzen von Privat- und Intimsphä­ ren sowie von Verhaltensregeln für Männer und Frauen im halböffentlichen / halbprivaten Raum der Eisenbahn nötig. Insbesondere rief es die staatliche Büro­ kratie auf den Plan, die im September 1874 per Zirkular alle Bahngesellschaften anwies, nach dem Vorbild ausländischer und einiger russischer Bahnen in Zügen, die Waggons erster und zweiter Klasse führten, entsprechende Damenabteile ein­ zurichten. Zu diesen Abteilen sollten Männer, selbst wenn sie reisende Damen be­ gleiteten, keinen Zutritt haben29. Das Recht, ungestört von männlicher Gesell­ 28 Klevanov, Putevyja zametki 532. 29 Cirkuljar Technicesko-Inspcktorskago Komiteta zeleznych dorog Nr. 5563 vom 23. 9. 1874, „O b ustrojstve, v vagonach pervych dvueh klassov, otdelenij dlja d am “, in: Sbornik, ministerskich postanovlenij i obscich praviteTstvennych rasporjazenij Ministerstva Putej Soobscenija po zeleznym dorogam, Bd. 2 (Sankt Peterburg 1877) 127. Vgl. auch: Cirkuljar

Die P ro d u k tio n des imperialen Raumes

121

schatt zu reisen, blieb zunächst ein Privileg weiblicher Passagiere der beiden hö­ heren Klassen. Man kann sich leicht ausmalen, welche Zumutung es zuweilen für Frauen in der dritten Klasse gewesen sein muss, auf engstem Raum in fremder männlicher Ge­ sellschaft über längere Distanzen zu reisen. Diesen Schluss legen zumindest ent­ sprechende Beschwerden von Studentinnen nahe, die sich beim Verkehrsministe­ rium über Belästigungen durch andere Passagiere dritter Klasse beklagten. Nach wiederholten Eingaben ähnlichen Inhalts wurde die Behörde im Juni 1891 aktiv und rief in einem Zirkular die privaten und staatlichen Bahngesellschaften auf, für weibliche Studenten zu Beginn des Studienjahres spezielle Abteile bzw. Waggons dritter Klasse bereitzustellen30. Dabei ging es dem Ministerium nicht nur um den Schutz der Frauen vor Belästigungen männlicher Passagiere, sondern auch darum, „die studierende Jugend im Allgemeinen vor dem Einfluss jener zufälligen Reise­ bekanntschaften zu bewahren, die sich negativ auf die moralische Verfassung der jungen Passagiere auswirken kann“31. Bereits ab dem Februar 1891 war es auch gesetzlich vorgeschrieben, dass auf Bahnstrecken, auf denen mindestens zw'ei Zugpaare pro Tag verkehrten, in Nachtzügen weiblichen Passagieren aller drei Klassen entsprechende Damenabteile zur Verfügung stehen mussten32. Die Ver­ ordnung ließ jedoch zahlreiche Ausnahmen zu und galt nicht für Züge, die am Tage verkehrten. So genannte Arbeiterzüge, das heißt Züge mit Waggons vierter Klasse, waren zudem von der Verordnung ausgenommen. Dessen ungeachtet lässt sich an diesem Beispiel ablesen, wie im Rahmen des Eisenbahndiskurses versucht wurde, Gesellschaft - gedacht als Kollektiv der Passagiere - gedanklich und räum­ lich in neuer Weise zu ordnen und dabei die Kategorie „Geschlecht“ gegen Ende des Jahrhunderts eine deutliche Aufwertung erfuhr. War die räumliche Trennung von weiblichen und männlichen Reisenden im Zeitalter der Postkutsche offenbar noch kein Thema, trat es mit der (nächtlichen) Eisenbahnreise zunehmend auf den Plan. Die Relativierung der vormodernen Unterteilung der Gesellschaft im moder­ nen Eisenbahndiskurs lässt sich auch noch an einem anderen Beispiel darlegen. Die Aufteilung der Züge in separate Klassen und insbesondere die unterschiedliTechnicesko-Inspektorskago Komiteta zeieznych dorog Nr. 5401, 24. 9. 1875: „O raspredelenii zeieznych dorog na razrjady v otnosenii ustrojstva v vagonach osobych otdelenij dlja dam i dlja nekurjascich“, in: ebenda 176ff. 30 Cirkuljar Ministerstva Putej Soobscenija, 4. 6. 1891, Nr. 6981, „O b otvedenii osobych pomeseenij dlja ucascichsja v vagonach III klassa“. Vgl. Zeleznodoroznoe delo (1891), Nr. 2324, 265. 31 Ebd. 32 Cirkuljar Ministerstva Putej Soobscenija, 22. 2. 1891: „Pravila ob otvode v poezdach oso­ bych otdelenij dlja dam “. Vgl. Zeleznodoroznoe delo (1891), Nr. 10, 124. Vgl. dazu auch: Cirkuljar po eksploatacionnomu otdelu. 27.4. 1891, Nr. 10831. „S pravilami ob otvode v poezdach kazennych zeieznych dorog osobych otdelenij dlja d am “, in: Sistematiceskij sbornik uzakonenij i obscich rasporjazenij, otnosjascichsja do postrojki i ekspluatacn zeieznych dorog kaznoju i posledovavsich v period vremeni s nacala 1881 g. po 31 maja 1898 g. vkljucitel’no (Sankt Peterburg 1900) 688.

122

Frithjof Benjamin Schenk

che Behandlung der verschiedenen Fahrgastgruppen wurde im russischen Eisen­ bahndiskurs immer wieder auf den Prüfstand gestellt. Maßgeblich dafür war unter anderem der Einfluss von Debatten spezifisch moderner wissenschaftlicher Dis­ ziplinen wie z.B. der Feuerpolizei oder der „gesellschaftlichen Hygiene“. So wurde in der staatlichen Eisenbahnverwaltung (upravlenie zeleznych dorog) 1906-1907 zum Beispiel diskutiert, ob man in so genannten „gemischten Zügen“ die Verbindungstüren zwischen der ersten und zweiten sowie der dritten Klasse verriegeln dürfe, um das Eindringen von Dieben aus der niederen in die Sphäre der höheren Klassen zu verhindern33. Aus feuerpolizeilichen Gründen wurde letztendlich jedoch entschieden, den entsprechenden Paragraphen der Betriebs­ ordnung der Bahn nicht zu verändern und somit die Übergänge von der einen Klasse in die andere offen zu halten. Ein weiteres Beispiel mag veranschaulichen, dass die Reisenden auf den russi­ schen Bahnen von Experten des Verkehrswesens nicht nur als Repräsentanten ein­ zelner Klassen wahrgenommen wurden, sondern dass daneben langsam die Vor­ stellung vom „homogenen“ bzw. gleichen „Passagier“ entstand, der unabhängig davon, wie viel er für seine Fahrkarte bezahlt hatte, Anspruch auf die gleiche Be­ handlung durch die Betreiber der Bahn hatte. Im „Bericht über den Personenver­ kehr“ (D oklad o passazirskom clvizenii) der in den 1870er Jahren eingesetzten staatlichen „Kommission zur umfassenden Untersuchung des russischen Eisen­ bahnwesens“ wird beispielsweise Anstoß daran genommen, dass einem Fahrgast dritter Klasse in einem gewöhnlichen Waggon viel weniger Luft zum Atmen zur Verfügung stehe als einem Passagier erster Klasse. Dies hatte zum einen damit zu tun, dass in den Waggons dritter Klasse doppelt bis drei Mal so viele Plätze unter­ gebracht waren als in jenen der höheren Klassen, und zum anderen damit, dass die „Holzklasse“ in der Regel höher frequentiert und damit dichter belegt war als die gepolsterten Waggons. Es sei zwar durchaus gerechtfertigt, so heißt es in dem D o ­ kument, dass ein Fahrgast erster Klasse einen erhöhten Komfort, d. h. „mit Samt verkleidete Wände oder Teppiche auf den Böden“ der Waggons, erwarte. Was je­ doch die frische Luft zum Atmen anbetrifft, so habe „jeder Passagier, in welcher Zugklasse er auch reist die absolut gleichen Rechte und Ansprüche“34. Die A uto­ ren des Berichtes gingen in ihrer Argumentation und ihren Forderungen sogar noch weiter. Angesichts dessen, dass die Fahrgäste der dritten Klasse in der Mehr­ heit Arbeiter seien, die über eine kräftigere Physiognomie und stärker ausgebil­ dete Lungen verfügten, müssten sie in ihren Waggons eigentlich besser mit Luft und Sauerstoff versorgt werden als andere Passagiere35. Die Verfasser der Studie folgten in diesem Punkt der Argumentation eines Theoretikers auf dem Gebiet der „gesellschaftlichen Hygiene“, der Anfang der 1870er Jahre einen umfassenden Artikel über die Eisenbahn aus der Perspektive dieser neuen medizinischen Teil­ 33 RGIA, f. 273, op. 12, ed.ehr. 145. 34 Doklad o passazirskom dvizenii (Sankt Peterburg 1881) (Vysocajse ucrezdennaja Kommisija dlja issledovanija zelcznodoroznago dela v Rossu) 111. 35 Ebd. U lf .

Die P ro d u k tio n des imperialen Raumes

123

disziplin veröffentlicht hatte36. - Auch wenn Forderungen, wie sie die Autoren des zitierten Untersuchungsberichtes formulierten, in der Praxis folgenlos blieben und sich an der unterschiedlichen Behandlung der Fahrgäste erster und dritter Klasse in den folgenden Jahren nichts zum Positiven und vieles zum Negativen veränderte, macht das Beispiel dennoch deutlich, dass die Eisenbahn Raum für Diskurse eröffnete, in denen Gesellschaft nach anderen, modernen Grundsätzen verhandelt wurde. Die Schattenseite dieser „modernen“ Gesellschaftsdiskurse lässt sich anhand eines anderen Quellentextes veranschaulichen, der in den 1870er Jahren ebenfalls im Rahmen der erwähnten Untersuchungskommission des russländischen Eisen­ bahnwesens entstand. Im „Vortrag über den Verkehr von Arbeitern“ (D oklad o peredviienii rabocich) plädierten die Verkehrsexperten für die landesweite Ein­ führung eines ermäßigten Tarifs für Arbeitsmigranten und Wanderarbeiter, der helfen sollte, die alljährlich wachsenden saisonalen Migrationsströme innerhalb Russlands auf das System der Eisenbahn umzulenken. Die Autoren begründeten ihre Forderung zum einen mit dem zu erwartenden Nutzen für die gesamte Volkswirtschaft, denn: Die untätig verbrachte Reisezeit jener Arbeiter und Bau­ ern, die immer noch weite Strecken zu Fuß zurücklegen, würden einen erhebli­ chen Verlust für die nationale Ökonomie des Imperiums darstellen. Zum anderen appellierten sie an den ökonomischen Sachverstand der Leitungen der privaten Eisenbahngesellschaften. Diese sollten die Masse der zu transportierenden Arbei­ ter und Bauern als „lebendiges Transportgut“ (zivoj gruz) betrachten und diese Menschen in einfachen Güterwaggons zu ermäßigten Preisen befördern. Ganz ex­ plizit zogen die Verkehrsexperten dabei den Vergleich zwischen Massengütern der Eisenbahn von geringem Wert (wie z.B. Weizen, Salz oder Kohle) und den Mas­ sen des zu transportierenden „einfachen Volkes“: „Die Gruppe der Arbeiter ist eine ,lebendige Transportware' und kann neben dem Getreide als zweitfwichtigstjes Transportgut angesehen werden.“37 Ganz nüchtern wird auch durchge­ rechnet, dass es für die Eisenbahnen sogar lohnender sein könne, Arbeiter in gro­ ßer Zahl zu ermäßigtem Tarif in Güterwaggons vierter Klasse zu transportieren als Massenschüttgut wie Kohle oder Weizen. - Die Transformation des Fahrgastes in eine Ware, die man in großer Zahl wie Vieh in primitiven Güterwaggons trans­ portieren kann, war die Kehrseite des modernen Diskurses über den „homogenen Passagier" im Eisenbahnzeitalter. Dass diese Form des Transportes von Menschen im 20. Jahrhundert auch in Russland weit praktizierte Realität wurde - sei es bei der Organisation der bäuerlichen Migration nach Sibirien und Zentralasien, sei es bei der gewaltsamen Verschleppung ganzer Ethnien vom einen Teil des Landes in einen anderen - ist allgemein bekannt und muss hier nicht weiter betont werden. -b Vladimir Ig n a t’evic Poraj-Kosica, Zeleznyja dorogi v sudebno-medicinskom i gigieniceskom otnosenijach, in: Archiv sudebnoj mediciny i obscestvennoj gigienv 6 (1870) Nr. 1, 122— 148; Nr. 2, 62-140; Nr. 3, 48-84; 7 (1871) Nr. 1, 59-81; Nr. 2, 78-99. 37 Doklad o peredvizenii rabocich partij po zeleznym dorogam, Sankt Peterburg 1881 (Vysocajse ucrezdennaja Kominisija dlja issledovanija zeleznodoroznago dela v Rossii) 6.

124

Frithjof Benjamin Schenk

Diese Formen des „modernen“ Menschentransportes wurden bereits im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts von Verkehrsexperten entwickelt.

Neue Gefahren für die politische Ordnung Die feudale gesellschaftliche Ordnung des Zarenreiches wurde im langen 19. Jahr­ hundert nicht nur auf diskursiver Ebene wiederholt mit alternativen Modellen sozialer Organisation konfrontiert. Gleichzeitig wuchsen mit der wachsenden Vernetzung des Landes durch die Schienenstränge der Eisenbahn auch ganz reale neue Gefahren für die politische Ordnung der Autokratie. Bereits der eingangs zitierte Ukaz aus dem Jahr 1857 macht deutlich, dass die Reichsregierung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts den Ausbau der Eisenbahn zunehmend als Instrument zur Festigung ihrer Herrschaft auf eigenem Territorium verstand. Das neue Verkehrsmittel ermöglichte insbesondere die beschleunigte Verlegung von Truppen der Zarenarmee von einem Teil des Landes in einen anderen. Insbeson­ dere in den Randgebieten (okrainy) des Imperiums, wie in Sibirien, Zentralasien oder dem südlichen Kaukasus sollte der Ausbau der Verkehrswege zur territoria­ len Konsolidierung des Reiches beitragen38. Die Schaffung eines landesweiten Eisenbahnnetzes machte die Autokratie je­ doch paradoxerweise auch in einer ganz neuen Art und Weise angreifbar und setzte Kräfte frei, die die bestehende O rdnung aus einer ganz neuen Richtung be­ drohten. Die neue Verletzlichkeit des politischen Systems zeigte sich zum Beispiel daran, dass die Sicherheitsorgane der Zarenregierung und die entsprechenden Ei­ senbahngesellschaften seit Mitte der 1870er Jahre geradezu von einer panischen Angst vor terroristischen Anschlägen auf die Züge der kaiserlichen Familie beses­ sen waren und keinerlei Kosten und Mühen scheuten, die Strecken, die der H err­ scher mit seinen Salonwagen befuhr, im Bedarfsfalle umfassend zu kontrollieren und zu bewachen39. In der Tat hatten verschiedene terroristische Gruppen die Schienenstränge der Eisenbahn als die moderne Achillesferse des Zarenregimes entdeckt und wiederholt Attentate auf Gleisanlagen und Bahnhöfe vorbereitet. Einer dieser Anschläge im November 1879 wäre fast erfolgreich gewesen, traf jedoch „nur“ den Zug des kaiserlichen Gefolges40. Dass Alexander II. im Jahre 38 Zum Folgenden vgl. ausführlicher: F rithjof Benjam in Schenk, Imperiale Raumerschlie­ ßung. Die Beherrschung der russischen Weite, in: O steuropa 3 (2005) 33-45. 39 Instrukcija po ochrane imperatorskich zeleznodoroznych poezdov pri vysocajsich putesestvijach, Sankt Peterburg 1891 in: Central’nyj Gosudarstvennyj Istoriceskij Archiv Sankt Peterburga (CG IASPb) f. 1374, op. 1, ed. ehr. 344,1. 17-30. 40 Z um Attentat der narodnaja volja vom 19. 11. 1879 vgl. unter anderem: N ovoe vremja vom 27. 11. 1879, Nr. 1347; Rasskaz ocevidca o vzryve na Moskovsko-Kurskoj zeleznoj doroge, in: Saratovskie Eparchal’nye Vedomosti, 1879, Nr. 44, 376 ff.; Narodnaja volja, 1.1. 1880, god vtoroj, Nr. 3, 7 f. und Gosudarstvennyj Archiv Rossijskoj Federacii (GARF), f. 109, op. la, ed. ehr. 984.

Die P ro d u k tio n des imperialen Raumes

125

1881 schließlich während einer Kutschfahrt in St. Petersburg einem Attentat zum Opfer hei, und dass das legendäre Zugunglück von Borki im Jahre 1888, das Ale­ xander III. und die kaiserliche Familie auf wundersame Art und Weise überlebten, nicht die Folge eines Terroraktes, sondern des maroden Zustandes des russischen Eisenbahnsystems war, muss dabei als besondere Ironie der Geschichte betrachtet werden41. Die neuen Formen der Bedrohung des ancien regime, die der Ausbau des Ei­ senbahnwesens in Russland mit sich brachte, zeigten sich auch noch auf einem anderen Gebiet. Während des Generalstreiks im Herbst 1905 wurde deutlich, wie stark das Land bereits auf eine funktionierende Infrastruktur insbesondere in den Bereichen Eisenbahn und Telegrafie angewiesen war. Als sich die zahlen­ mäßig mächtige Gruppe der russischen Eisenbahner der allgemeinen Streikbe­ wegung anschloss und alle Räder auf den Schienen des Landes zum Stillstand brachte, half sie damit in erheblichem Maße, dem reformunwilligen Selbstherr­ scher Nikolaus die im Oktobermanifest niedergelegten politischen Zugeständ­ nisse abzuringen42.

Die Eisenbahn und die räumlichen Ordnungsmuster der Moderne Russland war im 19. Jahrhundert zweifelsohne ein Nachzügler auf dem Gebiet des Eisenbahnbaus. Dessen ungeachtet wurden insbesondere in den letzten Jahr­ zehnten der Zarenherrschaft gewaltige Anstrengungen unternommen, das Land mit Hilfe des modernen Verkehrsmittels zu einem Kommunikations- und Ver­ kehrsraum zusammen zu schließen. Dieses Unternehmen trug zur Transforma­ tion bestehender Ordnungsmuster gesellschaftlicher Räume im Zarenreich bei. Auf der einen Seite unterstützte die zunehmende verkehrstechnische Erschlie­ ßung die Konsolidierung politischer Herrschaft innerhalb des Imperiums und die Intensivierung der Kommunikation zwischen den einzelnen Bevölkerungsgrup­ pen und Regionen des Landes. Auf der anderen Seite entstand mit dem System der 41 Z um Zugunglück von Borki am 17. 10. 1888 vgl. unter anderem: Krusenie Carskogo poezda, in: Nedelja, Nr. 43, 23. 10. 1888, 1351-1354; Vnutrennyja izvestija, in: Ncdelja, Nr. 44, 30. 10. 1888, 1390f.; Sobytic 17-ogo oktabrja, in: Niva, Nr. 44, 29. 10. 1888, 1104 f.; Podobnosti krusenija 17-ogo oktjabrja, in: Niva, Nr. 45, 5. 11. 1888, 1130 f.; A natolij Fedorovic Koni, Krusenie carskogo poezda v 1888 godu (Borki-Taranovka). [Podgotovki tcksta M. M. Vydri, komment. M. M. Vydri i V. N. Gineva], in: Sobranie socinenija v 8-mi tomach, Bd. 1 (Moskva 1966) 420-495; Vil’gcTm Fedorovic Grube, Vracebnaja pom osc’ pri krusenii lmperatorskago poezda 17-go oktjabra 1888 goda bliz stancii Borki Kursko-C har’kovo-Azovskoj z.d. (C har’kov 1889). 42 Vgl. dazu auch: Frithjof Benjamin Schenk, K om m unikation und Raum im Jahr 1905. Die Eisenbahn in Krieg und Revolution, in: M artin A ust, L udw ig Steindorff (Hrsg.), Russland 1905 - Perspektiven auf die erste Revolution im Zarenreich (Frankfurt a.M. 2007) (= Kieler Werkstücke Reihe F: Beiträge zur osteuropäischen Geschichte, Bd. 9) 47-67.

126

Frithjof Benjamin Schenk

Eisenbahn eine gesellschaftliche Arena, in der sich die feudal strukturierte Gesell­ schaft drastisch den Herausforderungen der Moderne zu stellen hatte und in der che vormodernen politischen und räumlichen Ordnungsmuster mit neuen M us­ tern der sozialen Organisation und mit neuen Formen der Bedrohung konfron­ tiert wurden. Die Eisenbahn als „demokratisches Verkehrsmittel“ schuf einen Mi­ krokosmos, in dem sich die Wege nahezu aller gesellschaftlichen Gruppen, vom Kaiser bis zum bäuerlichen Kolonisten, kreuzten. Dies schuf nicht nur neue M ög­ lichkeiten des Kontaktes zwischen den verschiedenen Schichten und Ethnien. Der angestoßene Massenverkehr überrollte auch die überkommenen Ordnungsmuster sozialer Räume und inspirierte Debatten, in denen Gesellschaft nicht mehr ent­ lang von Ständegrenzen verhandelt wurde. Im Kontext der Überlegungen über neu zu schaffende Schutzräume für Frauen in Bahnhöfen und Zügen erfuhr z.B. die Kategorie des Geschlechts eine Aufwertung. In Diskussionen über die physio­ logischen Bedürfnisse des „homogenen Passagiers“ im Verkehrsraum der Eisen­ bahn erscheint dieser gar als utopisch-visionärer O rt einer klassenlosen Gesell­ schaft der Moderne. In der Praxis führten die Debatten über den Fahrgast als Transportware indes nicht zur Egalisierung sozialer Räume. Neben dem interna­ tionalen Salonwaggon, der zwischen den hauptstädtischen Metropolen regelmä­ ßig verkehrte, wurde der Güterzug für Menschentransporte zum anderen Signum der klassischen Moderne in Europa. Die Eisenbahn wirkte nicht nur als Mittel zur Integration sozialer und politischer Räume. Sie bot jenen gesellschaftlichen G rup­ pen, die entsprechende politische Ordnungsmuster in Frage stellten, auch völlig neue Möglichkeiten, diese zu bekämpfen und unter Druck zu setzen. Es gilt, diese Ambivalenz, dieses Spannungsverhältnis von Integration und E ro­ sion, von Vergesellschaftung und Entfremdung, von Machtzuwachs und wach­ sender Ohnmacht am Beispiel der Geschichte der Eisenbahn in Russland im lan­ gen 19. Jahrhundert herauszuarbeiten. Mit einem solchen Ansatz wäre nicht nur ein Schritt zur Integration der meist eher technizistischen Verkehrsgeschichte in die Debatten der allgemeinen Geschichte getan. Gleichzeitig ergeben sich span­ nende Anknüpfungspunkte zu anderen Untersuchungszusammenhängen, in de­ nen nach den gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Konsequenzen der Verkehrs- und kommunikationstechnischen Vernetzung von Gesellschaften am Ende des 19. und am Beginn des 20. Jahrhunderts gefragt wird.

Summary This article describes the outline of a research project on the transformation of so­ cial space in Tsarist Russia in the railway age. In contrast to traditional narratives of railway history, the new means of transportation is looked at here not primarily as a driving force of economic development but as an important factor of cultural and social change. After a short discussion of the theoretical concept of “social space” and its applicability to historical research, the article focusses on three

Die P ro d u k tio n des imperialen Raumes

127

major issues. In a first section it is discussed to which extent the railways as a “democratic” means of communication challenged traditional, hierarchical rules of social stratification. A second part is devoted to new forms of social organi­ sation and seperation at railway stations and inside railway carriages. In a third section the question is discussed to which extent the construction and the use of railroads contributed to the destabilization of imperial rule and challenged law and order in late Tsarist Russia.

Katharina Kucher Der Fall N oril’sk Stadt, Kultur und Geschichte unter Extrembedingungen Im Sommer 1999 unternahm ich eine Schiffsreise auf dem sibirischen Fluss Jenissej. Diese Reise in den Norden war nicht meine erste m Sibirien, jedoch die ein­ drucksvollste. Nirgendwo sonst hatte ich bis dahin eine so starke Vorstellung der Bedeutung von Raum sowie dem Zusammenhang von Raum und Geschichte er­ halten*. Je weiter sich das Schiff, auf dem wir denjenissej von Krasnojarsk bis Dudinka befuhren, in Richtung Norden bewegte, desto ferner schien die Zivilisation zu rü­ cken. Die Städte und Dörfer entlang des Flusses muteten immer mehr wie isolierte Inseln an. Aus den Siedlungen führten die Wege hinaus und verloren sich in der Taiga - eine Anbindung an ein S t r a ß e n n e t z gab und gibt es bis heute nicht. Er­ reichbar sind diese Gebiete lediglich während der schiffbaren Monate über den Wasserweg, ansonsten ausschließlich mit dem Flugzeug. Die Landschaft und die durch das Licht erzeugten Stimmungen waren atemberaubend schön, doch bei aller Schönheit ging von diesem Raum auch eine große Beklemmung aus. Je weiter wir nach N orden fuhren, desto bedrohlicher wirkte dieser Raum. Unsere Reise fand im Sommer statt, bei angenehmem Wetter, wenngleich die Temperaturen eher denen eines zentraleuropäischen Frühjahrs oder Herbstes ent­ sprachen. Man konnte nur ahnen, was es bedeutet, bei winterlichen Extremtempe­ raturen von bis zu mehr als -40 °C dort zu leben und vor allem zu arbeiten. Wol­ ken von Stechmücken und P o la rflie g e n verdeutlichten zudem, dass es abgesehen von der extremen Kälte noch andere Faktoren gab, die das Leben zur Hölle ma­ chen können. Darüber hinaus spürte man, aufgrund der Tatsache, dass die Sonne im Juli nicht mehr untergeht, den Eingriff in die eigene innere Uhr, was während einer Urlaubsreise faszinierend, für einen Arbeitsalltag jedoch beeinträchtigend ist. Die Trostlosigkeit der Städte und Siedlungen verstärkte sich, je weiter die Reise gen N orden ging: Das W a r e n a n g e b o t wurde geringer und teurer, das Straßenbild eintöniger und die Zahl der h e r u n t e r g e k o m m e n e n und leerstehenden Häuser 1 Vgl. dazu ausführlicher Katharina Kucher, Corinna Kuhr-Korolev, So weit, so wild. Verfall k om m t nach dem Reichtum - Eine lange Reise auf dem sibirischen Muß Jenissei, in: S üddeut­ sche Zeitung, 10. 10. 2000, V2/3.

130

Katharina Kucher

nahm zu. Immer offensichtlicher trat der oft hoffnungslose Kampf mit den klima­ tischen Bedingungen zu Tage, insbesondere dann, wenn von traditioneller Bau­ weise auf „moderne“ umgestellt worden war. Ausgesprochen eindrücklich war dies in Igarka zu sehen, einst ein Hauptumschlagplatz der Holzindustrie. Die seit 1929 im wesentlichen von Zwangsarbeitern errichtete Stadt hatte 2006 lediglich noch 7700 Bewohner von 18 800 im jahr 19892. Sie liegt ca. 2000 km nördlich von Krasnojarsk, 100 km nördlich des Polarkreises mit neun Monaten Winter im Jahr und extremen Kältegraden. Viele der Steinhäuser, auf Dauerfrostboden erbaut, waren in der Mitte einfach auseinandergebrochen, da sie dem Permafrost nicht standhalten konnten. Die Leitungen waren oberirdisch verlegt und notdürftig mit Dämmmaterial ummantelt, das Gelände dazwischen sumpfig3. Leben und Be­ triebsamkeit suchte man fast vergebens. Einer Stadt wie Igarka war anzusehen, dass sich hier niemand freiwillig auf lange Zeit einrichtete. Dennoch sind Orte wie Igarka zu sowjetischen Zeiten benutzt worden, um den „Mythos des sowjetischen N ordens“ zu beschwören. Mit dem üblichen verordneten Enthusiasmus äußerten sich Kinder und Jugendliche, von denen die meisten Kinder deportierter Kulaken und anderer „Volksfeinde“ waren, 1935 in einem Brief an Maksim G or’kij folgendermaßen: „Oft sagt man über unsere Stadt:,Igarka ist weit und man lebt dort schlecht“. Es ist wahr, Igarka ist weit. Von Moskau nach Igarka sind es sechstausend Kilometer. Aber es ist nicht wahr, dass man in unserer Stadt schlecht lebt. [...] Wir leben kultiviert und fröhlich! Es gibt ein Tonkino, Klubs und eine Biblio­ thek. [...] Wir wenden uns an Sie mit einer großen Bitte. Wir alle haben den großen Wunsch, ein Buch darüber zu schreiben, wie wir jenseits des Polarkreises leben und lernen.“4 Dem Wunsch der Kinder, ihre Stadt und ihr Leben vorzustellen, wurde ent­ sprochen, unter Anleitung G o r’kijs entstand 1937 das kollektive Werk „Wir aus Igarka“5. Interessanterweise schienen die Dörfer entlang des Flusses, die die Phase der Modernisierung ausgelassen und offensichtlich weitgehend an ihren Traditionen festgehalten hatten, noch am intaktesten - sie konnten weder vom Klima noch dem wirtschaftlichen Zusammenbruch der Sowjetunion überrascht werden6. 2 www.mojgorod.ru/krsnjar__kraj/igarka/index.html. 3 Carsten G oehrke, Die Gegenwart in der Vergangenheit in Sibirien. Reise in drei Lebens­ welten des 20. Jahrhunderts am Jenissei, in: N ada Boskovska, Carsten Goehrke, Caspar Heer, A nna Pia Maissen (Hrsg.), Zwischen Adria und Jenissei. Reisen in die Vergangenheit (Zürich 1995) 102-105. 4 A natolij K lim ov (Hrsg.), My iz Igarki. Kniga napisana po planu i zmyslu A. M. G o r’kogo (Krasnojarsk 1988 [Originalausgabe 1937]) 17f. 5 Siehe auch dazu: John M cCannon, Red Arctic. Polar Exploration and the Myth of the N orth in the Soviet Union, 1932-1939 (N ew York 1998) 113f. 6 Diese zunächst positiven Eindrücke basieren auf Eindrücken, die im Jahr 1999 wahrend verschiedener Landgänge gesammelt wurden. Wie Carsten Goehrke in einem Reisebericht 2002 über seine zweite Schiffsreise auf dem Jenisscj berichtet, sind auch in den Dörfern - bei-

D er Fall N o r ils k

131

Der insgesamt trostlose Eindruck, den die Siedlungen entlang des Jenissej ver­ mittelten, war nicht der weitläufigen und gewaltigen Natur geschuldet, sondern der visualisierten brachialen, menschenverachtenden und - in Teilen vergeblichen Anstrengung, diesen Raum zu bevölkern und zu beherrschen. Noch deutlicher wurde dies während eines Ausflugs nach Norilsk, das ca. 80 km von dem Jenissej-Seehafcn Dudinka in westlicher Richtung entfernt liegt. Die enormen Rohstoffvorkommen in der Region in Kombination mit der großen Entfernung zur Zivilisation schienen die N utzung als Verbannungs- bzw. Lager­ ort fast impliziert zu haben, da kaum vorstellbar ist, dass sich - abgesehen von den Ureinwohnern, den Dolganen und Nenzen, - größere Bevölkerungsteile freiwillig in dieser Region niedergelassen hätten.

Norilsk Nähert man sich der Stadt Norilsk, verschlechtert sich die Sicht und an manchen Stellen versinkt die Umgebung vollkommen in übelriechendem Dunst. In den überall verlegten Versorgungsrohren gibt es unzählige lecke Stellen, aus denen meterhohe Fontänen dunkler Flüssigkeit schießen, dazwischen Natur, die einer Mondlandschaft gleicht. Noril’sk ist von einem dichten Industriegürtel umgeben beziehungsweise ist eine einzige Industrielandschaft. Bis heute steht N oril’sk sy­ nonym für das Kombinat „Norilsk NikeP“, das ganz präzise „Noril’sker Indus­ trielle Region“ heißt und sich über eine Fläche von 30000 km2 „vermüllter und verrotteter Tundra“, so Vladimir Kaganskij, erstreckt7. Es ist eine Agglomeration von Industrieanlagen, Siedlungen, Schächten, Fabriken, Müllhalden, Häfen, La­ gern, Energiestationen, einer Eisenbahnstrecke, Straßen, Lagerzonen (ehemalige und noch existierende), Bergwerken und Friedhöfen8. Dennoch ist Noril’sk eine Stadt, die trotz ihres heruntergekommenen Zustan­ des erstaunlich lebendig, ja fast „urban“ wirkt und zu funktionieren scheint. Die Gebäude sind wie vielerorts jenseits des Polarkreises in Pastellfarben gehalten. Das Zentrum verblüfft durch eine Hauptstraße, deren pompöse Stalin-Architektur an Moskauer Prachtstraßen in Kleinformat erinnert. Eine Leninstatue auf dem zentralen Platz und die typischen Straßennamen wie Oktober-Platz, Straße des Ersten Mai, Leninprospekt oder Straße der Komsomolzen beziehungsweise der Kosmonauten sorgen für das typisch sowjetische Gepräge. Absurd mutet zuspielsweise im Bereich der medizinischen Versorgung der Bevölkerung - deprimierende Z u ­ stände auszumachen (Carsten G oehrke, Reise in drei Lebenswelten des 20. Jahrhunderts am Jenissei - zum Zweiten, in: Carsten G oehrke [Hrsg.], D er Fachbereich Osteuropa am H isto ­ rischen Seminar der Universität Zürich 1996-2002, 27-54, 49). 7 Diese Ausbreitung entspricht einem N euntel bis einem Zehntel der Fläche der Bundes­ republik Deutschland. 8 V ladim ir K aganskij, KuPturnyj landsaft i sovetskij obitaemoe prostranstvo (Moskva 2001) 234.

132

K atharina K ucher

nächst eine grüne Moschee mit goldglänzendem Dach an: Sie ist ein Hinweis auf die große Zahl von Arbeitsmigranten, die seit den 1990er Jahren aus den musli­ mischen Republiken und Gebieten der ehemaligen Sowjetunion nach N orilsk kamen9. Die Region N oril’sk verfügt über ein Drittel des Weltnickelvorkommens, das insbesondere zur Herstellung von hochwertigem, nicht rostendem Stahl verwen­ det wird, und 40 Prozent des Platinvorkommens sowie bedeutende Kobalt- und Kupfervorräte. Dazu kommen große Lager hochwertiger Steinkohle, die die Energie für die Verarbeitung der Buntmetalle liefern10. Das 1935 gegründete Noril’sk hat nach offiziellen Angaben heute ca. 213 000 Einwohner und ist nach Murmansk die zweitgrößte russische Stadt jenseits des Polarkreises11. Noril’sk liegt im Westen der Halbinsel Tajmyr und gehört zur Re­ gion Krasnojarsk, deren gleichnamige Hauptstadt sich über 2000 km südlich be­ findet. Die Region, die zu den größten der Russischen Föderation zählt, erstreckt sich über 2,3 Mio km2, was einer Fläche entspricht, die mehr als sechsmal so groß ist, wie die der Bundesrepublik Deutschland12. N oril’sk hat eine durchschnittliche Jahrestemperatur von -14 °C mit Tiefstwerten bis zu -43 °C. Neun Monate des Jahres liegen die Temperaturen unter 0°C und zwischen sieben und neun M ona­ ten im Jahr liegt Schnee. Dazu kommen Schneestürme mit Geschwindigkeiten von bis zu 150 km/h. Aufgrund der nördlichen Lage herrscht an 45 Tagen völlige Dunkelheit, wohingegen es an 67 Tagen überhaupt nicht dunkel w ird13. Erreichen kann man Noril’sk während der schiffbaren Monate des Jenissej über den Hafen Dudinka, ansonsten ist man auf das Flugzeug angewiesen. Vom 35 km westlich von N oril’sk gelegenen Flughafen Alykel’ starten Maschinen nach M os­ kau, Krasnojarsk, Novosibirsk, Celjabinsk, Omsk, Samara, Rostov, Ekaterinburg oder St. Petersburg; kleinere Städte wie Dikson und Chatanga werden ebenfalls regelmäßig angeflogen14. Der Flugverkehr ist rege: 2007 wurden von Januar bis April insgesamt 80528 Passagiere befördert15. Der seit 1966 operierende Flug­ hafen Alykel’ - davor bedienten zwei kleinere Flugfelder den Luftverkehr von 9 D etlev Kamviscber, H annelore Oertel, Norilsk - Aufschwung oder Niedergang einer iso­ lierten Stadt, in: Praxis Geographie 6 (2006) 32-36, hier 32. 10 Sim on E rtz, Building Norilsk, in: Paul G regory (Hrsg.), The Economics of Forced La­ bour: The Soviet Gulag (Stanford 2003) 127-150, 127, 130. 11 Die Einwohnerzahl für N orilsk setzt sich aus der Stadt N oril’sk, die 2005 132000 Ein­ w ohner hatte, und dem 2005 administrativ angegliederten Siedlungen um N oril’sk zusam ­ men, vgl. Stephen Fortescue, Vesa Rautio, Vom Arbeitslager zum Weltmarktführer. Ein Firmenportrait der Buntmetallhütte N oril’sk NikeP, in: O steuropa 6 (2007) 395-408, hier 404; Angabe zu Murmansk: G oskom stat Rossijskoj Federacii: www.gks.ru/free_doc/2006/ b06_l 3/04—14.htm. 12 www.com m it-pp.com /content2.php?lang=_D E& A PPEAR=ARTIK EL& id=3014& DET=l&Li=0&PHPSESSID=ed65b5d402fel757df7dcfb446003el2. 13 www.techni-com.de/tacboard/index.php ?action=show_thread&file=02&thread= 02.1017911542.dat; E rtz, Building Norilsk 127. 14 www.farecom pare.com /flights/Norilsk-NSK/city-m oreinfo.htm l. 15 www.alykel.org/news_lent.htm.

D e r Fall N o r ils k

133

Noril’sk - ist sowohl für den Gütertransport der Region als auch militärstrate­ gisch von elementarer Bedeutung16. Ökologisch gesehen zählt N orilsk zu den am stärksten belasteten Orten der Welt. Das Blacksmith Institute führte N oril’sk in seinem 2006 veröffentlichten Bericht über die am meisten verschmutzten Orte der Welt neben vier weiteren in der ehemaligen Sowjetunion sowie weiteren Industriestätten in China, Indien, Peru und Sambia unter den „Top Ten“ auf17. Die Luft ist mit Strontium-90, Cae­ sium- 137, Schwefeldioxid, Schwermetallen (Nickel, Kupfer, Kobalt, Blei, Kad­ mium) und vielen weiteren giftigen Substanzen verseucht. Noril’sk ist eine Stadt, „wo der Schnee schwarz ist, die Luft nach Schwefel stinkt und die Lebenserwar­ tung der Fabrikarbeiter zehn Jahre unter dem russischen Durchschnitt liegt“18. Zur Orientierung: Die durchschnittliche Lebenserwartung russischer Männer lag 2004 bei 58,5 Jahren, dies sind 16,8 Jahre weniger Lebenserwartung als in Deutschland19. Die Zahl der Atemwegserkrankungen bei Kindern sowie die da­ raus resultierende Sterblichkeit bei Säuglingen sind in N oril’s k deutlich höher als im russischen Durchschnitt. Das Gesamtausmaß dieser Katastrophe ist aufgrund der nur unregelmäßig erscheinenden Berichte über die ökologische Situation und die Kontaminierung schwer zu bemessen. Laut Blackwell Institute könnten weit über 100000 Menschen in Noril’sk von der Umweltverschmutzung gesundheit­ lich massiv betroffen sein20.

Norillae: Der Aufbau von Norilsk Die Erschließung der Region und der Aufbau der Industrieanlagen sowie der Stadt wären unter „normalen“, „freien“ und marktwirtschaftlichen Bedingungen kaum zu realisieren gewesen, da der Aufwand jeden Rahmen gesprengt hätte. Zu Zeiten der Sowjetunion waren Projekte dieser Art dagegen möglich, weil es ein schier unerschöpfliches Reservoir an Strafgefangenen und somit Zwangsarbeitern gab. Nachdem seit den 1920er Jahren Expeditionen die bereits in der Zarenzeit be­ kannten reichhaltigen Bodenschätze geortet hatten, begannen 1933 ca. 500 M en­ schen mit der Arbeit in Noril’sk. Stand das Projekt zunächst in der Verantwor­ tung verschiedener Volkskommissariate (Schwerindustrie, Transportwesen), wurde 1935 die Entwicklung von N oril’sk komplett in die Verantwortung des 16 www.alykel.org/history.htm. 17 The W orld’s Worst Polluted Places. T he Top Ten. The Blacksmith Institute N ew York Citv September 2006, 8. 18 Ebcl. 17. 19 Zahlen für Russland: www.readers-edition.de/2007/03/09/bedrohlicherbevoelkerungsrueckgang-in-Rußland/print/; Zahlen für Deutschland: www.geroweb.de/ lebenserwartung_demografie/lebenser W artung, html. 20 The W orld’s Worst Polluted Places 17.

134

Katharina Kucher

NKVD, des Volkskommissariats für Innere Angelegenheiten und seiner GULagAdministration übergeben. Diese hatte sich mit der Realisierung komplexer Pro­ jekte unter extrem schwierigen Bedingungen wie dem Bau des Weißmeerkanals oder seit 1932 der BAM, der Bajkal-Amur-Magistrale, bereits profiliert21. Der NKVD, nun verantwortlich für den gesamten Aufbau des Industriekomplexes N orilsk NikeP, richtete zu diesem Zweck das N oril’skcr Arbeitsbesserungslager ein, russisch abgekürzt Noril’sk ITL, im allgemeinen Norillag genannt. Dieses Lager sollte Nonlstroj, die Baustelle Noril’sk, mit Arbeitskräften versorgen. 1939 wurde entschieden, in NoriPsk nicht nur „halbfertige Produkte“ herzustellen, die in Krasnojarsk weiterverarbeitet werden sollten, sondern dort den gesamten Pro­ duktionsprozess zu etablieren. Die Förderung von Steinkohle wurde seit dieser Zeit ebenfalls substantiell gesteigert22. Neben dem Aufbau der Industrieanlagen selbst galt es, Transportwege zu schaffen. Ab 1936 wurde der Bau einer einspuri­ gen, sich über 110 km erstreckenden Eisenbahnstrecke nach Dudinka betrieben und 1938 dem Regelbetrieb übergeben23. Norillag, das bis 1956 existierte, war eine der größten Einrichtungen des GULags. Neben dem N oril’sker Lager bestand zwischen 1948 und 1954 ein weiterer Lagerkomplex, das Speziallager Nr. 2, in dem ausschließlich politische Gefangene inhaftiert waren24. Die Zahl der Häftlinge in N oril’sk, auch „weiße Sklaven“ ge­ nannt, stieg stetig. Im Oktober 1935 waren es 1200 Häftlinge und im gleichen M o­ nat des Jahres 1939 bereits 19511. Im Januar 1951 erreichte Norillag mit einer A n­ zahl von 90000 Häftlingen insgesamt einen traurigen Höchststand, wobei 20000 Gefangene auf das Speziallager Nr. 2 entfielen25. Archivquellen belegen, dass die Sterblichkeit in Noril’sk im Vergleich zu anderen Lagern geringer war, da eine Se­ lektion der Häftlinge bereits vor ihrer Deportation nach Noril’sk stattgefunden hatte26. 1942/43 beispielsweise lag die Gesamtsterblichkeitsrate aller sowjetischen Lager bei 25%, wohingegen in Noril’sk im Durchschnitt 5,5% starben27. Insge­ samt sollen 17000 Menschen diese Hölle, von der man sich in Memoiren ehe­ maliger Häftlinge eine Vorstellung machen kann, nicht überlebt haben28. Nicht alle Lagerinsassen ergaben sich ihrem Schicksal. Nach dem Tod Stalins im Jahr 1953 lehnten sich die Häftlinge des Speziallagers Nr. 2 mittels eines Streikes gegen die Obrigkeit auf. Die Gefangenen forderten eine gerechtere Behandlung durch 21 E rtz, Building Norilsk 133. 22 E rtz, Zwangsarbeit im stalinistischcn Lagersystem 59. 23 Ebd. 24 Ebd. 72. 23 M. B. Sm irnov (Hrsg.), Spravocnik’. Sistema ispraviteFno-trudovych lagerej vSSSR 19231960 (Moskva 1998) 33; Ertz, Zwangsarbeit im stalinistischcn Lagersystem 78 sowie Tabelle auf 234; zum Begriff der „weißen Sklaven“ : Evgenij Zirnov, N o ril’skoe metallurgiceskoe cudo, in: Itogi 26 (2007) 56-62, hier 57. 26 E rtz, Zwangsarbeit im stalinistischen Lagersystem 84-89. 27 Ausführlich dazu: Ebd. 89-117. 28 Vgl. beispielsweise Karlo Stajner, 7000 Tage in Sibirien (Wien 1975). Einen ausführlichen Überblick über die Norillag beschreibenden Memoiren findet sich bei E rtz, Zwangsarbeit im stalinistischen Lagersystem 194-211.

D e r Fall N o r ils k

135

das Lagerpersonal, eine „substantielle Lockerung der Haft- und Arbeitsbedin­ gungen“ sowie „eine Überprüfung der Strafverfahren und Urteile aller Lagerin­ sassen“. Die Lageradministration und eine speziell eingesetzte Kommission des Ministeriums des Inneren benötigten mehrere Wochen, um den Streik durch Be­ lagerung einzelner Lagerabteilungen und „teilweise unter Anwendung brutaler Gewalt zu beenden“. Bis auf das Erreichen einiger weniger Zugeständnisse war den Streikenden wenig Erfolg beschieden29. 1938 wurde die Metallproduktion aufgenommen, die hoch gesteckten Produk­ tionsziele aber nur mit großer Verzögerung erreicht30. Die gewonnenen Erze und Metalle wurden über den Jenissej und den nördlichen Seeweg verschifft. U m N o ­ ril’sk an das Schienennetz anzubinden, begann man 1949 mit dem Bau einer Eisen­ bahnlinie, der sogenannten Stalineisenbahn beziehungsweise Polarmagistrale, die 1500 km lang von Salechard am östlichen Ufer des O b über Ermakovo und Igarka nach N oril’sk verlaufen sollte31. Diese Baustelle war ebenfalls ein großes Lager mit bis zu 70000 Häftlingen, die unter widrigsten Bedingungen schufteten. Z u­ ständig für den Bau der Eisenbahnlinie war die Nordverwaltung der Eisenbahnbauabteilung des Ministeriums des Inneren, in das der NK VD umstrukturiert worden war, und die ihr Hauptquartier zunächst in Igarka und später in Erma­ kovo aufschlug. 1953 waren der U nterbau fast auf der ganzen Strecke aufgeschüt­ tet, die Telegrafenleitungen (für den Bau der Masten waren die Häftlinge oft tage­ lang unterwegs gewesen) in Betrieb genommen und bereits 700 km Schienen ver­ legt worden. Lokomotiven waren bereits nach Salechard und Jermakovo gebracht worden. Der Tod Stalins bereitete dem Wahnsinn, dessen Kosten die Planer nun plötzlich errechneten, ein Ende32. Die Strecke wurde aufgegeben, die Lokomoti­ ven liegen bis heute - halb eingesunken in den Boden - als verrostete Zeugen eines rücksichtslosen Vordringens in die Weiten Sibiriens oberhalb der Ufer des Jenis­ sej. Die überwucherten Überreste des Lagers und der Bahnanlagen belegen ein­ drücklich, was geschieht, wenn die mit brachialer Gewalt durchgeführte U nter­ werfung der N atur gestoppt wird - sie nimmt alles wieder in ihren Besitz. Und was die Natur nicht schafft, das besorgt der Mensch. Längst - so steht es auf den Internetseiten der Krasnojarsker Memorial-Gruppe - bedienen sich Touristen und Schrottsammler freizügig an den rostigen Lokomotiven und sonstigen ver­ bliebenen Gegenständen33. Viele ehemalige Insassen des GULags mussten auch nach ihrer Freilassung in N oril’sk bleiben, weil sie zunächst nicht das Recht erhielten, die Stadt zu verlas­ sen. „Frei“ kann daher im Zusammenhang mit Orten wie N orilsk nur relativ ge­ 29 Ebd. 73 f. Zu diesem und weiteren Streiks bzw. Aufstände m anderen Lagern siehe auch A nne A pplebaum , D er Gulag (Berlin 2003) 511-53 1. 30 Ertz, Building N orilsk 148. 31 Ausführlich zu diesem Projekt siehe Florian Mildenberger, Die Polarmagistrale. Z ur G e­ schichte strategischer Eisenbahnprojekte in Rußlands N orden und Sibirien (1943 bis 1954), in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 48 (2000) 407-419. 32 G oehrke, Die Gegenwart der Vergangenheit 109. 33 www.memorial.krsk.ru/index.htm.

136

Katharina K ucher

sehen werden. Die Häftlinge, die nach Ablauf ihrer Strafzeit an demselben A r­ beitsplatz ihre Tätigkeit als sogenannte „freie Arbeiter“ fortsetzten, erhielten sel­ ten einen angemessenen Lohn oder die üblichen Vergünstigungen für Arbeit im N orden - als Verurteilte waren ihnen die Rechte darauf für mindestens fünf Jahre abgesprochen worden34.

Stadt und Kombinat Besucht man im Internet das „Informationsportal N orilsk“, scheint man es mit einer ganz normalen Stadt zu tun zu haben. Es finden sich die neuesten Nachrich­ ten aus der Region, Links zur Zeitung „Zapoljarnaja Pravda“, zu Erholungshei­ men und Bildungsinstitutionen, kulturellen Veranstaltungen, Restaurants und Nachtklubs, zu „northlove“ - einer Partnervermittlung - und natürlich zu N o ­ ril’sk NikeP3'\ Die Rubriken, die zunächst weiterführende Informationen zur Geschichte der Stadt versprechen, sind inaktiv. Differenzierte Informationen über die Lebensbe­ dingungen in der Stadt erhält man nach mühsamem Suchen in einzelnen Foren. Der virtuelle Auftritt ist bei genauerem Hinsehen eher oberflächlich. Die H om e­ page des Kombinats präsentiert einen modernen, mächtigen und paternalistisch agierenden Konzern, dem die Ökologie ein zentrales Anliegen ist und der auch die jungen Bewohner der Region nicht außer Acht lässt. Die Kinderhomepage Nikel’ka, „das Nickelchen“, bietet umfangreiche Informations- und Kommunikati­ onsangebote, deren Ziel die Identifikation mit dem Unternehmen ist. Deutlich wird dies am Beispiel der von Maksim Dunaevskij komponierten H ymne „Die Superfirma“, die N oril’sk Nikel’ als „zweite Familie“ beschwört36. Auf der Homepage des Konzerns wird kein Wort darüber verloren, dass das Unternehmen aus einem riesigen Lager hervorging. Unter der Rubrik „Ge­ schichte“ heißt es lediglich lapidar: „Die Kupfer- und Nikelbodenschätze auf der Halbinsel Tajmyr sind seit dem 17. Jahrhundert bekannt, aber aktiv wurde erst in den 1920er Jahren begonnen, sie zu erforschen. Am 23. Juni 1935 erließ der Rat der Volkskommissare der UdSSR die Anordnung ,Über den Bau des ,Noril’s ker Kombinats“ und über die Übergabe von ,N oril’skstroj‘ in den Bestand des N K V D der UdSSR, was auf der Halbinsel Tajmyr den Grundstein für den Bau des mächtigsten montan-metallurgischen Komplexes des Landes legte.“37 34 B orodkin, E rtz, 103 f. 35 norilsk.net/ru/map/. 36 www.nickelca.ru/entertainm ents/m usic/viewtext-l.htm . Maksim Dunaevskij ist der Sohn des Kom ponisten Isaak Dunaevskij, dessen Massenlieder seit den 1930er Jahren zum kultu­ rellen Vokabular jedes Sowjetbürgers gehörten. 37 w w w .norm k.ru/about/history/.

D e r Fall N o r ils k

137

Informationen über das Heimatmuseum von N oril’sk, das über einen dem Lager gewidmeten Ausstellungsteil verfügt sowie Hinweise aut Denkmäler und Gedenktafeln sucht man sowohl auf der Homepage des Kombinats als auch des „Informationsportals N o rilsk “ nahezu vergeblich38. Lediglich im Sozialbericht 2005, den man auf der Homepage von N orilsk Nikel’ herunterladen kann, finden sich knappe Ausführungen zu der GULag-Vergangenheit von N orilsk39. Die örtliche Memorialgruppe scheint keinerlei Lobby und, damit zusammenhängend, kaum finanzielle Mittel zu besitzen. Im offiziellen Kontext scheint die Lagerver­ gangenheit von N oril’sk wenig hinterfragt zu werden. Vor dem Hintergrund der herrschenden paternalistischen Strukturen scheint dies auch wenig opportun. In den Jahrzehnten nach der Auflösung des Norillag wurde Noril’sk zu einer Stadt, die aufgrund hoher Löhne und stark subventionierter Lebensbedingungen als Arbeitsort - zumindest temporär - attraktiv werden konnte. Als Folge etab­ lierte sich im Laufe der Jahre mehr als zweihundert Kilometer nördlich des Po­ larkreises ein städtischer Raum mit Schulen, Polytechnikum, Bibliotheken, Kino, Theater und Schwimmbad. 1971 warb das sowjetische Magazin „Turist“ unter dem Titel „Noril’sk - Die Polarhauptstadt“ sogar für Urlaub in der Re­ gion40. Die Transformation der Lagerstadt N oril’sk in einen urbanen Zusammenhang vollzog sich keinesfalls ohne Hindernisse. Mit der Übergabe des Kombinats aus der Zuständigkeit des Ministeriums des Inneren an das Ministerium für Buntme­ tallurgie und der damit einhergehenden Auflösung des Lagers begannen die Schwierigkeiten41. Viele der ehemaligen Häftlinge verließen bei der ersten Gele­ genheit die unwirtliche Polarstadt. Für die Industriebetriebe bedeutete dies einen enormen Verlust an Arbeitskräften42. Um Arbeitskräfte nach Noril’sk zu locken, musste das Unternehmen höhere Löhne zahlen: 1957 waren die Gehälter um das 2- bis 2,5-fache höher als in vergleichbaren Betrieben auf dem „Festland“43. Die Produktion lag deutlich hinter der Planvorgabe zurück, und die Ausgaben für die Gehälter der Mitarbeiter waren ausgesprochen hoch, sie machten 70% der Pro­ duktionskosten des Kombinats aus. Dies führte zu finanziellen Engpässen, die letztendlich auf Kosten der Versorgung der Bevölkerung gingen. Um Kosten zu sparen, übergab das Kombinat beispielsweise alle medizinischen Einrichtungen dem Verwaltungsbezirk Krasnojarsk, dessen Verantwortliche sich offensichtlich 38 Dazu auch Viktor Jerofejew, Golgatha des Nordens. Russische Lehren: ln Norilsk, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6. 12. 2005, 37. 39 Social R eport N oril’sk N ikel’ OJSC M M C Norilsk Nickel 2005, 36, 38 (www.nornik.ru/ about/social_policy/). Vgl. zu dieser Problematik auch: Fortescue, Rautio, Vom Arbeitslager zum Weltmarktführer 4 07f. 40 M. Tomacev, N oril’sk - G orod Zapoljar’ja, in: Turist 12 (1971) 18-19. Für diesen Hinweis danke ich Christian Noack. 41 Die folgenden Ausführungen basieren - falls nicht anders gekennzeichnet - auf: Zirnov, N o ril’skoe metallurgiceskoe cudo 57-62. 42 195 5 waren von 70000 Einwohnern 50000 Gefangene (Fortescue, R autio, Vom Arbeits­ lager zum W eltmarktführer 395). 43 Als m aterik, Festland, wird auf Russisch das zentrale Russland bezeichnet.

138

Katharina K ucher

wenig um die medizinische Versorgung in N orilsk kümmerten: 1957 waren die Krankenstationen teilweise noch in Baracken untergebracht, in denen Tempera­ turen zwischen 8°C und 10°C herrschten. Darüber hinaus waren diese Baracken schlecht gesichert: Rowdies warfen die Fenster ein und lieferten sich im Kranken­ haus Raufereien. Kritisch war es auch um die Kapazitäten der Kindergärten bezie­ hungsweise -krippen bestellt. In N oril’sk gab es nur einen Bruchteil der benötig­ ten Betreuungsplätze, was bei einer hohen Geburtenrate von 126 Geburten auf 1000 Frauen (im Vergleich zu landesweiten 40 Geburten auf 1000 Frauen) mit ent­ sprechenden Konsequenzen verbunden war. Des Weiteren waren die Arbeiter nur mangelhaft mit Arbeitskleidung und die Bevölkerung unzureichend mit sauberem Trinkwasser versorgt, was zur Verbreitung von Infektionskrankheiten führte. Die bestehenden Schwierigkeiten wurden auch in Moskau wahrgenommen, und 1957 verschaffte sich eine Kommission, die vom Gosplan-Vorsitzenden der RSFSR, Nikolaj Bajbakov, geleitet wurde, während eines Besuchs in N orilsk einen Ein­ blick in die Verhältnisse. Registriert wurden das fehlende technische Know-How vieler Beschäftigter, die unzureichende Administration des Kombinats, die unbe­ friedigende Qualitität der Arbeit in den Bergwerken, eine in vielen Fällen ineffi­ ziente Arbeitsorganisation und die schlechte Versorgung der Bevölkerung. Signi­ fikant war zudem, dass von den 150000 Einwohnern der Stadt rund 10 Prozent keiner geregelten Arbeit nachgingen und der Alkoholismus weit verbreitet war. Für 1956 veranschlagte der Leiter der städtischen Gesundheitsbehörde einen durchschnittlichen pro Kopf-Verbrauch von 39 Litern Wodka jährlich - der durchschnittliche Verbrauch auf dem „Festland“ lag bei ca. einem Liter. Die Fol­ gen waren Rowdytum , eine steigende Kriminalitätsrate und die massive gesund­ heitliche Beeinträchtigung der Betroffenen. Nach dem Besuch der Kommission verbesserte sich die Lage nach und nach: Neue Bergwerke wurden eingerichtet, die Schächte erhielten bessere Arbeitsgeräte, Kindergärten und Wohnhäuser w ur­ den gebaut und deren N utzung subventioniert. Zudem nahm die Stadtverwaltung das Problem des Alkoholismus und Row dytum in Angriff: N oril’s k wurde wieder eine geschlossene Stadt und alle Alkoholiker und sonstigen dort Unerwünschten auf das „Festland“ umgesiedelt. Im Laufe der Zeit entwickelte sich N oril’s k zu einer „normalen“ Stadt, in der gearbeitet und angemessen bezahlt wurde. Einen ökonomischen Durchbruch bedeuteten die zu Beginn der 1960er Jahre in Talnach, ca. 20 Kilometer nordwestlich von N oril’sk, neu entdeckten, jedoch sehr tief liegenden Nickelvorkommen. Neue Untertagebergwerke wurden errichtet und die Abbaukapazitäten im Laufe der folgenden beiden Jahrzehnte erheblich gesteigert. Dies führte zu einem Erzüberschuss, da es an Kapazitäten für die Wei­ terverarbeitung in N o ril’sk mangelte. Das überschüssige Erz wurde auf die KolaHalbinsel im Gebiet M urm ansk geliefert und in den dortigen Kombinaten, die seit 1989 auch formal Bestandteil von N oril’s k Nikel’ sind, weiterverarbeitet. Die Sowjetunion produzierte nun wesentlich mehr Nickel als sie benötigte und be­ gann daher ab Mitte der 1970er Jahre den Rohstoff in westliche Länder und die Staaten des RGW, des Rates für gegenseitige Wirtschaftshilfe, zu exportieren. Die Lagerstätten in Talnach enthalten aber nicht nur Nickel, sondern auch große Pia-

D e r Fall N o r ils k

139

tin- und Palladiumvorkommen, so dass auch diese Metalle auf den Weltmarkt ge­ bracht werden konnten. In der Gorbatschow Ara wurde das Unternehmen N o ­ ril’sk NikeP aus der Zuständigkeit des Ministeriums für Metallurgie herausgelöst und in die betriebswirtschaftliche Unabhängigkeit entlassen. Mit der Auflösung des sowjetischen Staates und damit einhergehend dem Ende der Planwirtschaft erlangte der Export aufgrund des „Zusammenbruchs der Binnennachfrage“ ent­ scheidende Bedeutung für das Unternehmen. Diese Ubergangsphase war mit gro­ ßen Schwierigkeiten für N oril’s k Nikel’ verbunden. Das Kombinat erwirtschaf­ tete einerseits große Mengen an Devisen, andererseits verschwanden diese zu gro­ ßen Teilen in den privaten Taschen einzelner Manager. Dies führte zu finanziellen Engpässen im Konzern, der Gehälter und Steuern nicht mehr zahlen konnte. Die Produktion ging zurück, Investitionen wurden nicht mehr getätigt, und die Beleg­ schaft war demoralisiert. 1993 wurde im Rahmen des Privatisierungsprogramms der russischen Regierung N orilsk Nikel’ in eine Aktiengesellschaft umgewan­ delt44. Die Privatisierung des Unternehmens ist - wie so häufig in Russland - mit ein­ zelnen Personen verbunden: Vladimir Potanin, ein ehemaliger sowjetischer A u­ ßenhandelsfunktionär und einer der reichsten Männer Russlands mit der notwen­ digen Nähe zum Kreml, 1996/97 amtierte er als Vizepremierminister, und Michail Prochorov, ein junger Spezialist für den internationalen Bankenverkehr45. Nach dem Schema „Kredite gegen Aktien“ rissen sich die beiden mit Hilfe ihrer Indus­ trieholding Interross das Kontrollpaket von N oril’sk Nikel’ zum „Spottpreis“ von 170 Millionen Dollar unter den Nagel - taxiert war der Wert Mitte der 1990er Jahre auf mehr als 2 Milliarden Dollar, und 2004 wurde der Wert bereits mit 12.6 Mrd. Dollar beziffert46. Zwar verkauften Potanin und Prochorov im Laufe der Jahre 10% ihrer Aktienanteile an den Konzern, sie selbst behielten aber stets ein Aktienpaket von knapp über 50%. Die Staatsanwaltschaft ermittelte mehrmals im Zusammenhang mit der Privatisierung des Konzerns, konnte aber bislang keinen Erfolg verbuchen. Für eine Reverstaatlichung des Industriegiganten sind derzeit keine Anzeichen erkennbar. Anfang 2007 verkaufte Prochorov seine Anteile an Potanin, um sich fortan intensiv seinem „Engagement im Energiesektor“ zu wid­ men47. N oril’sk Nikel’ ist mittlerweile der weltgrößte Platin- und Palladiumpro­ duzent und kontrolliert 18% des Weltmarktes für Nickel und 13% für Palla­ dium48. Durch Zukäufe stieg der Konzern 2002 zum größten Goldproduzenten Russlands auf. Der stetig steigende Wert des Unternehmes lässt sich auch an den 44 Fortescue, R autio, Vom Arbeitslager zum Weltmarktführer 396-397. 4'> Allgemein zum Privatisierungsprozess in Russland nach dem Zusammenbruch der Sow­ jetunion: A ndrew Barnes, O w ning Russia. The Struggle over Factories, Farms and Power (Ithaca, London 2006). 46 M arkus Wehner, Die Köpfe hinter den Kursen. D er verschwundene Nickel-König, m: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8. 5. 2004, 23. Ausführlich dazu Fortescue, Rautio, Vom Arbeitslager zum Weltmarktführer 398. 47 Ebd. 48 Ebd. 398 f.

140

Katharina K ucher

Empfehlungen von Bankanalysten ablesen, so stufte im August 2007 die Credit Swiss die Aktie mit „outperform“ ein und nannte ein Kursziel von 245 EUR - im Jahre 2007 lag der Kurs bei ca. 160 EU R49. Das Unternehmen ist für die Region Krasnojarsk von zentraler Bedeutung, 2005 hatte der Konzern mit knapp 20 Mrd. RUB (587,4 Mio. EUR) für fast ein Drittel der Einnahmen des Regionshaushaltes gesorgt-'’0. Nach Überwindung der oben beschriebenen Schwierigkeiten und der Finanzkrise 1998, ging es seit dem Jahr 2000 für das Unternehmen - nicht zuletzt aufgrund der gestiegenen Preise für Buntmetalle - wieder bergauf, und der Konzern begann erneut in Entwicklungs­ strategien zu investieren51. Mit Hilfe von Förderallianzen mit führenden internationalen Bergbauunter­ nehmen wie beispielsweise Rio Tinto will der Konzern hochwertige Lagerstätten in Cita und auf der Kola-Halbinsel erschließen und neue Erzvorkommen erkun­ den, um in der Zukunft die Transportkosten einzusparen, die durch den Transfer der Nickelmatte52 aus N orilsk auf die Kola-Halbinsel anfallen. Von zentraler Bedeutung für das Unternehmen ist die Sicherstellung der Infrastruktur in den Bereichen Transport und Energie, weshalb N orilsk NikeP mehrere Energieunter­ nehmen bzw. Anteile daran insbesondere in der Region Tajmyr erwarb. Das U n ­ ternehmen besitzt außerdem 52% der Anteile an der Jenissej-Flussreederei (Enisejskoe recnoeparochodstvo), die für die Belieferung des russischen Marktes, die in den eisfreien Monaten über den Fluss erfolgt, besondere Bedeutung hat. Exporte für den Weltmarkt sowie die Mattelieferungen auf die Kola-Halbinsel verschifft der Konzern über den Flusshafen Dudinka und die Nordostpassage im N ordpo­ larmeer Richtung Westen. Die Häfen von Dudinka beziehungsweise Archangelsk gehören N oril’sk NikeP zu 100% beziehungsweise 56%, und in Murmansk baut sich der Konzern ein eigenes Terminal im Haien. U m sich von der zentralen Ree­ derei des Nordmeeres unabhängig zu halten, legte das Unternehmen ein eigenes Schiffbau-Programm auf: bis 2009 sollen einem bereits vom Stapel gelaufenen eis­ brechenden Frachter vier weitere folgen53. Seit 2002 erwarb N oril’sk NikeP verschiedene ausländische Platin-, Palladiumsowie Nickelhersteller, um seine weltweiten Förder- und Verarbeitungskapazitä­ ten zu diversifizieren. Zudem engagiert sich der Konzern auch in anderen Sekto­ ren der Metallindustrie wie der Kupfererschließung und Goldgewinnung, wobei die Goldsparte in dem Unternehmen Poljus zusammengefasst ist, das seit 2004 an der russischen Börse gehandelt wird. Zuletzt sei noch erwähnt, dass das Unter­

49 akticn.onvista.de/empfehlungen.html?ID_OSI=870690#news (05. 09. 2007). 30 D ow Jones, Rußland Aktuell, 30. 06. 2006, Nr. 124, 3. 51 Fortescue, Rautio, Vom Arbeitslager zum W eltmarktführer 398-399. 52 „Nickelmatte, auch Feinstein genannt, ist ein Zw ischenprodukt, der Nickelverhüttung, aus dem Rohnickel gewonnen w ird.“ (Fortescue, R autio, Vom Arbeitslager zum Weltmarkt­ führer 396, A nm erkung 5). 53 Ebd. 400-402.

D e r Fall N o r il’sk

141

nehmen auch in die Brennstoffzelltechnik eingestiegen ist, mit dem Ziel einen A b­ satzm arkt für seine Produkte der Platinmetallgruppe zu fördern34. NoriFsk Nikel’, das heute das umsatzstärkste Privatunternehmen der Russi­ schen Föderation außerhalb des Ol- und Gassektors ist, fuhr nach Überwindung der Krise in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre fort, hohe - im nationalen Ver­ gleich fünffache - Löhne zu bezahlen und soziale Ausgaben für Bildung oder Renten zu subventionieren35. Daraus resultierte eine starke Migration nach N o ­ ril’sk, gegen die sich die Stadt aus finanziellen Gründen wehrte, da der Unterhalt von nicht arbeitenden Menschen in N orilsk viermal so viel kostet wie auf dem „Festland“. Ein entsprechender Appell, den der Bürgermeister und der General­ direktor des Kombinats an die Regierung richteten, fruchtete. Seit November 2001 unterliegt N oril’sk wieder einer Zugangsbeschränkung; ohne Einladung und eine spezielle Erlaubnis kann man die Stadt nicht besuchen56. U m die Produktivität von N oril’sk Nikel’ zu steigern, wurden seit dem Ende der Sowjetunion kontinuierlich Arbeitsplätze abgebaut. Die Zahl der Beschäftig­ ten des Unternehmens sank seit Anfang der 1990er Jahre von 160000 auf 96000 Menschen im Jahr 2005, davon 48 733 in der Region N oril’sk57. Die Produktivität des Unternehmens stieg dadurch von 27000 Dollar pro Beschäftigtem 1999 auf 53 000 Dollar im Jahr 2003. Diese enorme Steigerung verblasst allerdings ange­ sichts der Zahlen kanadischer Bergwerksgesellschaften. Inco und Falconbridge verbuchten für das Jahr 2003 Umsätze von 236000 bzw. 325 000 Dollar pro Be­ schäftigtem. Problematisch für Noril’sk Nikel’ bleiben die hohen Arbeitskosten, diese sind ca. 25% höher als bei einem der erwähnten kanadischen Unternehmen und machen mit 42% den größten Anteil der Gesamtausgaben von N oril’s k Nikcl’ aus. Das Unternehmen wird auch in Zukunft gezwungen sein, höhere Löhne zu bezahlen, um die Arbeit im hohen Norden für Fachkräfte attraktiv zu halten; es profitiert somit nur bedingt von den im internationalen Vergleich geringeren Arbeitskosten in Russland58. Aufgrund der hohen Kosten für die soziale Infrastruktur in N orilsk die weit­ gehend von dem Konzern getragen werden müssen, besteht von dessen Seite ein starkes Interesse, die Einwohnerzahl der Stadt zu reduzieren. Neben der erwähn­ ten erneuten Schließung der Stadt unterstützt N orilsk Nikel’ Umsiedlungspro­ gramme, deren Fokus sich auf die „,unproduktiven“ Teile der Bevölkerung“ rich­ tet: „Rentner, Behinderte und solche Menschen, die im staatlichen Dienstleis­ tungssektor keine Arbeit mehr finden“59. Die Weltbank startete 2001 ein zunächst auf vier Jahre angelegtes Pilotprojekt zur wirtschaftlichen „Restrukturierung des 54 Ebd. 403. 55 Ebd. 406. Die Angaben zum durchschnittlichen Monatsverdienst beziehen sich auf das Jahr 2005. 36 H ill, Gaddy, T he Siberian Curse 148. 57 Ebd. 403-404. 58 Ebd. 404-406. 59 Ebd. 404.

142

Katharina Kucher

Nordens“60. Dieses Projekt sah die Umsiedlung von sozial bedürftigen Menschen aus dem Norden auf das „Festland“ sowie eine ökonomische Rekonstruktion des Nordens vor61. Für die Initialphase wurden 80 Mio. Dollar bereitgestellt und drei Regionen ausgewählt: Susuman im Gebiet von Magadan, N orilsk und Vorkuta. Im Rahmen des Programms sollten diejenigen Unterstützung erhalten, die frei­ willig zur Umsiedlung bereit waren. N orilsk hoffte mit Hilfe des Projektes seine Einwohnerzahl von ca. 235000 Menschen (2001), zu denen noch 35000 „inoffi­ zielle“, nicht registrierte Bewohner hinzugerechnet wurden, um 160000 bis zum Jahr 2010 zu reduzieren. Damit einhergehend sollte die Zahl der Arbeitskräfte von ca. 60000 (1996) auf ca. 50000 heruntergefahren werden62. Letzteres Ziel scheint, wenn man die Beschäftigungszahlen des Unternehmes für den Standort N orilsk heranzieht, erreicht. Dem Umsiedlungsprogramm war weniger Erfolg beschieden. Für das Jahr 2003 wird berichtet, dass die Umsiedlungsvorschläge bei dem in Frage kommenden Teil der Bevölkerung in hohem Maße auf Ablehnung stießen. Von 23000 Menschen beispielsweise, die für das Programm in N oril’sk in Frage kamen, entschieden sich bis 2003 lediglich 200 zur Umsiedlung nach Syktyvkar, Hauptstadt der Republik Komi, westlich des Urals gelegen, in Vorkuta waren es von 8400 immerhin 170 063. Schenkt man Viktor Erofeev Glauben, der im Dezem­ ber 2005 N oril’sk besuchte, so sind viele Rentner empört, dass man sie umsiedeln möchte64. Das Unternehmen reagierte auf die Zurückhaltung der Menschen mit der Unterstützung eines neuen, von der Stadtverwaltung aufgelegten Umsied­ lungsprogramms. In dessen Rahmen erhält jeder Umzugswillige nach dem Verlas­ sen der Stadt für fünf Jahre eine Rente auf dem hohen „Noril’s ker Niveau“ - die Resonanz auf dieses Programm fiel jedoch bis zum Jahr 2005 ebenfalls zurückhal­ tend aus65.

Norilsk im Kontext der Entwicklung Sibiriens N orilsk zählt zu den Städten, in der das Leben - bei allen Widrigkeiten - auf­ grund von hohen Subventionen und einer arbeitenden Industrie, deren Produkte gefragt sind - noch mehr oder weniger zu funktionieren scheint. Dennoch bleibt die Frage, wie die Zukunft einer Stadt und ihrer Bevölkerung aussehen soll, deren finanzielles Überleben nur durch hohe Subventionen gesichert ist. Der Fall N o60 H ill, Gaddy, The Siberian Curse 126-127, weitere Informationen zu diesem Programm: web. worldbank.org/cxternal/projects/main ?pagePK=l 0423'l&piPK=73230&theSitePK.= 40941&menuPK=228424&Projectid=P064238. 61 Festland muss nicht unbedingt europäisches Russland heißen, sondern kann auch süd­ licher gelegene sibirische Städte bedeuten (vgl. A nm erkung 43). 61 H ill, Gaddy, The Siberian Curse 148-149. 63 www.journalismfellowships.org/stories/russia/russia_vorkuta.htm. 64 Jerofejew, Golgatha des Nordens; vgl. FN 38. 65 Fortescue, R autio, Vom Arbeitslager zum W eltmarktführer 404.

D e r Fall N o r ilsk

143

ril’sk ist in der Russischen Föderation nur einer von vielen, jedoch aufgrund des florierenden Unternehmens, das die Stadt trägt, ein spezieller66. Insgesamt lebt und arbeitet ein Zehntel der russischen Bevölkerung in den kal­ ten und großen Städten Sibiriens wie Omsk, Novosibirsk, Krasnojarsk, Vorkuta, oder Magadan. Aufgrund ihrer geographischen Lage sind diese Städte abhängig von subventioniertem Benzin, Lebensmitteln und Transporttarifen. Die Lebens­ haltungskosten sind um ein vielfaches höher als an anderen Orten Russlands und die Kosten für die industrielle Produktion ebenfalls. Diese sibirischen Städte sind aufgrund ihrer „verstreuten Lage“ und der schlechten bis fehlenden Vernetzung untereinander von nationalen und internationalen Märkten weitgehend abge­ schnitten. Diese „Missverteilung“ der Städte, wie es Fiona Hill und Clifford Gaddy in ihrer Studie „The Siberian Curse. Flow Communist Planners Left Rus­ sia out in the C old“ nennen, ist ein Vermächtnis der Sowjetzeit, ein Produkt der zentral gesteuerten Planwirtschaft. Wo die Zaren Festungen, Dörfer und kleine Städte gründeten, errichteten die sowjetischen Machthaber gigantische Industrie­ komplexe und Städte, die heute über eine Million Einwohner haben. Möglich war dies nur, wie bereits am Beispiel N oril’sk ausgeführt, weil Heerscharen von La­ gerinsassen auf den „Großbaustellen des Kommunismus“ (Klaus Gestwa) schuf­ teten67. Die sibirischen Städte sind demzufolge in weiten Teilen künstliche Gebilde, weil sie nicht nach marktwirtschaftlichen Gesichtspunkten entstanden. Nach dem Zusammenbruch der Planwirtschaft finden sich viele von ihnen ökonomisch iso­ liert. Russlands Größe, deren wesentlicher Bestandteil Sibirien ist, stellt so gese­ hen keine Stärke dar, sondern einen gravierenden Nachteil, wobei nicht die physi­ sche Größe des Territoriums, sondern die Ansiedlung und die Verteilung der Be­ völkerung eine besondere Problematik birgt68. Doch nicht nur die Distanzen sind schwierig zu bewältigen, die extremen Tem­ peraturen stellen ein weiteres Problem dar. Kälte reduziert die Arbeitseffizienz von Mensch und Maschine und strapaziert Gebäude sowie Ausrüstung, weshalb die Kosten für die Arbeit im weiteren Sinne unter diesen klimatischen Bedingun­ gen enorm hoch sind. Umso mehr, wenn nicht nur industrielle Komplexe, son­ dern ganze Städte unterhalten werden müssen69. Hill und Gaddy argumentieren, dass Russland nur dann ökonomisch lebensfä­ hig ist, wenn es „schrumpft“, gemeint ist damit nicht ein Schrumpfen im territo­ rialen Sinn, sondern eine ökonomische Neuorganisation seines Raumes. Sibirien sei, so die These der Autoren, wegen der hohen Kosten, die sowohl die klimati­ schen Bedingungen als auch die riesigen Entfernungen verursachen, überbevöl­ kert. Wesentlicher Bestandteil dieser Neuorganisation wäre eine große Migration aus den „kalten“ Städten in Richtung Westen und, damit zusammenhängend, eine 66 67 68 69

H ill, Gaddy, T he Siberian Curse 176f. Ebd. 2 f. Ebd. 24 f. Ausführlich dazu: Ebd. 26-56; 100.

144

Katharina Kucher

Verkleinerung der Städte in den vom Zentrum weit entfernten und kalten Gebie­ ten70. Der von Hill und Gaddy entworfene Lösungsansatz birgt - wie man auch am Beispiel der oben beschriebenen Resonanz auf die verschiedenen Umsiedlungs­ programme in Noril’sk gesehen hat - viele Schwierigkeiten. Zunächst muss es einen O rt geben, an den die Menschen überhaupt ziehen können, an dem es eine ökonomische Perspektive gibt. Für die in Frage kommenden Orte stellen die Mi­ granten eine ökonomische Bedrohung dar, weshalb sie sich durch restriktive Z u­ wanderungsbestimmungen davor zu schützen suchen. Bestes Beispiel dafür ist Moskau mit seinen rigiden Bestimmungen hinsichtlich der Erteilung von Aufent­ haltsgenehmigungen71. Des Weiteren fehlt vielen insbesondere älteren Menschen jede finanzielle Möglichkeit umzuziehen. Dazu kommt, dass die verbliebenen be­ trieblichen Versorgungsstrukturen in den zu verlassenden Städten und die von vielen genutzte Möglichkeit der Selbstversorgung wenigstens eine kleine Sicher­ heit bieten, die nicht leichtfertig aufgegeben wird72. Die „Verkleinerung“ von Städten stellt zudem ein technisches Problem dar. Aufgrund zentraler Heizungssysteme beispielsweise ist es häufig unmöglich, ein­ zelne Gebäude von der Versorgung zu nehmen, d. h. die Energiekosten für die Verbleibenden würden steigen. An die Modernisierung der Versorgungseinrich­ tungen ist aus Kostengründen nicht zu denken73. Vorbehalte in Bezug auf die Umsiedlung existieren jedoch nicht nur in exis­ tentieller Hinsicht, sondern auch in ideologischer. Nach wie vor definiert sich Russland sehr stark über seine Größe; die Besiedlung von Gebieten fern des Zentrums wird auch von offizieller Seite als Ausdruck staatlicher Stärke verstan­ den. Zudem ist Sibirien aufgrund seiner enormen Rohstoffvorkommen immer noch Projektionsfläche für Visionen von wirtschaftlicher Entwicklung74. Hill und Gaddy sehen darin einen großen Fehler und gehen in ihrer Studie sogar so­ weit zu sagen, dass die russische Bevölkerung das Gebiet jenseits des Urals als „russisch“ ansehen, aber nicht als „Russland“ betrachten sollte. Das Gebiet sollte als Peripherie wahrgenommen werden - vergleichbar mit Alaska. Nach Meinung der Autoren, geht es nicht darum, Sibirien zu entvölkern, sondern da­ rum, die Bevölkerungsdichte an die ökonomischen Möglichkeiten anzupassen und es eien Menschen zu ermöglichen, in ökonomisch besser vernetzte und wär­ mere Regionen zu ziehen75. Konkret schlagen die Autoren vor, dass die Regierung aufhört, Migration in be­ stimmte Gegenden zu lenken. Wichtig sei vielmehr die Freiheit bei der Entschei­ dung der Menschen, wo sie leben und arbeiten wollen, um eine Entwicklung nach marktwirtschaftlichen Gesichtspunkten zu ermöglichen. Nationale Interessen 70 71 72 73 74 75

Ausführlich dazu: Ebd. 140-161. Ebd. 151-154. Ebd. 143-146. Ebd. 161-168. Ebd. 170-175. Ebd. 199 f.

D e r Fall N o r il’sk

145

sollten über regionalen stehen, die Regierung müsste sich im Zweifelsfall auch ge­ gen die Interessen lokaler Politiker und Oligarchen stellen. Des Weiteren sollte Migration konstruktiv und weniger restriktiv gehandhabt und Immigration, bei­ spielsweise aus Zentralasien, sinnvoll gelenkt werden. Darüber hinaus müssten die Städte mehr Anstrengungen unternehmen, um sich zu Orten mit einem zufrie­ denstellenden Q uantum an Lebensqualität zu entwickeln. Zuträglich wäre ein Wettbewerb unter den Städten um die Gunst von potentiellen Zuwanderern aus anderen Teilen Russlands76. Eine Rationalisierung der Arbeitsprozesse in Sibirien sowie die Förderung von mobilen, temporären und saisonalen Arbeitskräften halten die Autoren für unum ­ gänglich, da nur so langfristig vermieden werden kann, teure Städte und Siedlun­ gen unterhalten zu müssen. Beispiele für eine solche Entwicklung gibt es im 01und Gassektor bereits seit den 1980er Jahren, mittlerweile orientieren sich auch andere Industriezweige an diesem Modell; in der Republik Sacha (Jakutien) bei­ spielsweise werden im Umfeld der Goldminen keine Kleinstädte mehr unterhal­ ten, sondern Siedlungen, in denen die Arbeiter ohne ihre Familien leben77. Als Vorbild für Russland solle in diesem Zusammenhang Kanada fungieren: Der N o r­ den Kanadas ist eine Ressourcenbasis, aber der Großteil der Bevölkerung lebt ent­ lang der Grenze zu den USA, nahe an den Märkten und in den wärmsten Regio­ nen des Landes78. Wichtig sei aber auch - so Flill und Gaddy - zu akzeptieren, dass es einen Teil der Bevölkerung in Sibirien gibt, der für die Umsiedlung zu alt oder unqualifiziert ist. Während die Versorgung dieser Menschen unbedingt zu gewährleisten sei, sollte der russische Staat sich auf die Umsiedlung von jungen, qualifizierten und produktiven Kräften konzentrieren79. In der Theorie scheinen diese Vorschläge weitgehend einleuchtend. Wenig praktikabel sind sie aber insbesondere dann, wenn es um den „Faktor Mensch“ geht, da sich Menschen nur bedingt wie „vernünftige kleine wirtschaftliche Ein­ heiten“ verhalten. Der psychologische und soziale Faktor sollte hierbei nicht unterschätzt werden. Viele haben allen widrigen Lebensumständen zum Trotz Wurzeln in entlegenen Städten wie N orilsk geschlagen. Im Falle von N oril’sk ist die Attraktion des Ortes insbesondere durch ein pro­ duktives Unternehmen gegeben, das Löhne zahlt und Versorgung sicherstellt. Aufgrund der überall zugänglichen Informationsquellen wie Fernsehen oder In­ ternet werden die Menschen vergleichen, wo es ihnen besser geht. Die im Ver­ gleich zu früheren Zeiten stark erweiterten Informations- und Kommunikations­ möglichkeiten spielen für sämtliche An- und Umsiedlungsbewegungen - seien sie staatlich oder privatwirtschaftlich motiviert - eine tragende Rolle, da fast jeder in der Lage ist, sich vorab über einen O rt detailliert zu informieren. 76 77 7« 79

Ebd. 204. Ebd. 205. Ebd. 205 f. Ebd. 209-210.

146

Katharina K ucher

Für N orilsk wird die Haltung des alles dominierenden Unternehmens für die Zukunft der Stadt ausschlaggebend sein, da N orilsk Nikel’ und die Stadt N orilsk von Anfang an eine Einheit bildeten und bis heute bilden. Die Stadt könnte schrumpfen, wenn das Unternehmen konsequent in arbeitsrationalisierende Technologien investiert und dadurch immer weniger Arbeitskräfte vor O rt benö­ tigt werden. Dazu kommt der natürliche Bevölkerungsrückgang der Städte, wenn diejenigen, die heute als Rentner in Noril’sk leben, gestorben sind. Um zukünfti­ gen Rentnern ein Leben außerhalb von Noril’sk in wärmeren und weniger kost­ spieligen Gegenden zu ermöglichen, muss das Unternehmen konsequent mate­ rielle Anreize für eine Umsiedlung nach Beendigung des Arbeitslebens schaffen. Viele Städte Sibiriens, die ihre wirtschaftliche Potenz verlieren, werden einem natürlichen Schrumpfungsprozess anheim fallen, der eine gewisse Brutalität in sich birgt, die Anne Applebaum in Bezug auf Vorkuta treffend formulierte: „Langsam wird Vorkuta schrumpfen, und dann kann Vorkuta auch verschwinden - zurücksinken in die Tundra, aus der es erst unlängst aufgetaucht war.“80 N oril’sk dagegen wird in absehbarer Zeit weder in der Tundra versinken noch sich in einen Außenposten verwandeln, in dem nur noch diejenigen leben bzw. schlafen, die tatsächlich dort arbeiten. Die Stadt ist wie oben ausgeführt stark be­ völkert - das Durchschnittsalter lag 2005 bei 31 Jahren - und zudem als urbaner Raum funktional entwickelt. Zudem kommt N oril’sk in Zeiten imperialer G roß­ machtsvisionen sowjetischer Prägung auch eine nicht zu unterschätzende ideolo­ gische Bedeutung zu: Ein starker Staat kann und muss es sich leisten, einen Orga­ nismus wie N oril’sk, der exemplarisch für die Überwindung und Niederwerfung der natürlichen Gegebenheiten steht, am Leben zu halten. Es gibt aber noch einen weiteren Grund, weshalb die Zukunft von N orilsk nicht in der Auflösung der Stadt liegen muss. Im Zuge der Klimaveränderung, der steigenden Temperaturen, schmilzt das Eis in der Arktis, was zum einen zur Folge haben könnte, dass neue, dort vermutete Erdöl- und Gasvorkommen sowie Kup­ fer, Nickel und weitere Bodenschätze erschlossen werden. Zum anderen würde es eine Verkürzung der Schiffspassagen zwischen Nordeuropa und Japan, Korea oder Nordchina bedeuten, denn der Seeweg durch den Suezkanal ist um vierzig Prozent länger. Die Nordostpassage oder Nordmeerroute, die seit dem Zusam­ menbruch der Sowjetunion aufgrund der hohen Kosten für den Betrieb russischer Eisbrecher wenig genutzt wird, könnte durch die Klimaerwärmung bis zu 150 Tage jährlich befahren werden und somit wieder zum Leben erweckt werden81. Für Noril’sk wäre diese Entwicklung in doppelter Hinsicht bedeutsam. Eine un­ kompliziertere N utzung der Nordmeerroute würde den Gütertransport von und nach Noril’sk vereinfachen. Die bereits erwähnte Tatsache, dass das Unternehmen 80 A nne A pplebaum , „The Great Error: O n the Wretched Folk W ho Refuse to Leave the City Built on the Bones of Stalin’s Victims, Vorkuta“, in: Spectator (28. 7. 2001) 18-19, zit. nach Hill, Gaddy, T he Siberian Curse 129. 81 Steven Lee Myers, A nd rew C. R evkin , Simon Rom ero, Goldrausch in der Arktis, in: N Z Z am Sonntag, 23. 10. 2005, 26; D irk Asendorpf, Tauwetter am N ordpol, in: Die Zeit, 47 (2004) 46.

D e r Fall N o r ilsk

147

Anteile an Häfen und Reedereien besitzt sowie selbst Schiffe fertigen lässt, zeigt, dass eine regelmäßige N utzung der Nordmeerroute längst zur strategischen Pla­ nung des Konzerns gehört. Anfang August 2007 brachten zwei russische U-Boote in einer spektakulären und medienwirksamen Tauchaktion eine Landesflagge, gefertigt aus unzerstörba­ rem Titan, über 4000 Meter tief auf den Grund der Arktis, um Russlands - inter­ national äußerst umstrittenen - Anspruch auf große Teile des rohstoffreichen Ge­ biets zum Ausdruck zu bringen82. Bei den anderen Anrainerstaaten, Kanada, USA, Dänemark und Norwegen, rief diese Aktion wenig Begeisterung hervor, denn auch sie verfolgen ihre Interessen am Nordpol. Juristisch hat die G roß­ machtsdemonstration „mit einem Schuß Abenteurertum und etwas Theatralik“ jedoch keine Konsequenzen, da eine Ausdehnung der Lloheitsgebiete eines Lan­ des nach streng festgelegten internationalen Spielregeln funktioniert83. Dennoch, diese spektakuläre Handlung lädt zu einem weiterführenden Gedankenspiel ein: Angenommen, Russland würde tatsächlich irgendwann den Zuschlag für dieses Gebiet erhalten und beginnen, dort im großen Maße Rohstoffe zu fördern, könnte Noril’sk, dessen Durchschnittstemperatur durch die Klimaveränderung ebenfalls steigen würde, zu neuer Bedeutung gelangen. Die Stadt, die bis dahin auf eine überschaubare Größe zusammengeschrumpft wäre, könnte zum Außenposten der Zivilisation, zum kulturellen Bezugspunkt derjenigen werden, die auf den neu eingerichteten Bohrinseln und anderen Förderstätten in der Arktis arbeiten. Die Stadt, eieren teurer Unterhalt durch den Export der neu erschlossenen Rohstoffe in Länder mit hohem Bedarf wie China oder Indien mühelos getragen werden könnte, wäre das Prestigeobjekt eines neuen Russland, das dann als unumstrittene Rohstoff- und Energiemacht mit einer Stadt wie N oril’sk eine sowjetisch geprägte Erfolgsgcschichte wciterschreiben könnte.

Summary Norilsk, which is located approx. 300 km north of the arctic circle, is an extraordi­ nary and at the same time exemplary Russian city with regard to its geographic location, the extreme climactic conditions and its rich raw material deposits. The extraction and development of raw materials which were available in large quantities, especially nickel, is intimately intermingled with the specific condi­ tions of soviet totalitarian rule. Beginning in 1935, legions of GULag prisoners practically built the city, gigantic industrial complexes as well as the correspond­ ing infrastructure over night under atrocious conditions. After the disintegration of the prison camp in the second half of the 1950s, high salaries and greatly subsi­ dized living conditions were offered in order to entice persons to move into this region, which today is considered to be one of the most polluted areas of the 82 Zeit online, 2. 8. 2007 www.zeit.de/online/2007/32/russland-nordpol. 83 Hans Schuh Tschan, Johannes Voswinkel, Auf der Kappe, in: Die Zeit, 34 (2007) 6.

148

Katharina Kucher

world. It is remarkable that in the course of decades the city of Norilsk has devel­ oped into an urban space with schools, a polytechnic institute, libraries, cinemas, theaters and a swimming pool. Norilsk Nickel is the dominating company of the region and supports the majority of the population. As a result of the high costs for this infrastructure as well as the social protection of its inhabitants, it is one of the objectives to relocate parts of the population in order to reduce the number of inhabitants which counted over 200,000 persons in 2009, an undertaking which up to now has been unsuccessful. The development of Norilsk anaylsed in this article indicates that the city func­ tions as a focal point where space and history merge.

Susan E, Reid Building Utopia in the Back Yard Housing Administration, Participatory Government, and the Cultivation of Socialist Community “For the Communist Way of Life!” At a meeting of residents of a Moscow housing block in 1961 a pensioner exhorted those present: “At factories and p la n t... many of you strive for the title of udarnik of communist labour and many have already achieved this honourable title. Why should we not, comrades, become pioneers in the competition for the communist way of life?”1 A new front had opened up in the construction of communism: the home front. In the Khrushchev era, domestic space and everyday life (byt) became the objects of intensive public attention. To a large extent this focused on furnishing people’s material needs: providing them with housing, most significantly, through the mass construction of standard blocks of small, one-family apartments in new housing regions that mushroomed on the edges of Soviet cities in the late 1950s. But it also included concern with the quality of life and social relations in these residential spaces; and with home and neighbourhood as the nursery of the new communist society. “We conduct political, cultural and educational work primarily ... at places of w ork”, declared Pravda in 1961. “But man does not work 24 hours a day. He spends the greater part of his time at home where he rests, studies, and amuses himself. Can we be indifferent to the manner in which he conducts his everyday

1 This paper was presented as part of a panel convened under the auspices of CREES (Bir­ mingham) A H R C project, ‘Policy and Governance in the Soviet U nion under Nikita K rush­ chev’ at the American Association for the Advancement of Slavic Studies Annual Conven­ tion, Washington, D C , N ovem ber 2006. My thanks to Melanie Ilic, Choi Chatterjee and other participants for their comments there, and to Karl Schlögel and participants in the sym ­ posium, Mastering Space, Historisches Kolleg, Munich, July 2006. G. Ignat’ev et al, Za kom munistichcskii byt. (Pis’m o v rcdaktsiiu), in: Zhilishchno-kom m unal’noe khoziaistvo (henceforth ZhKKh), no. 4 (1961) 13. I am indebted to the Leverhulme Trust for funding the research project “Everyday Aesthetics in the M odern Soviet Flat” on which this paper draws.

150

Susan E. Retd

life?”2 N o less than the workplace, the place of residence - apartment, clvor (com­ munal yard), neighbourhood - was a space where becoming a communist person began; an enclave within which to practice, on a small scale, living in the commu­ nist way. The Khrushchev period is marked by the reinvigoration of ideology, a return to Marx’s writings, and a strong resurgence of utopian thinking. Utopia is a spatial model: it is a fictional island or enclave, embedded within, yet hedged off from, contemporary reality, enjoying good government and perfectly organised social community3. In many respects the utopian spirit was in contradiction with prac­ tice. Indeed, contradiction is the sign that hangs over the Khrushchev era. At the same time as the utopian thinking emphasized collectivism, the housing program gave many the privacy of their own separate apartments for the first time4. With­ out denying the significance of the tendency to “privatization”, my focus is on ef­ forts to countervail it: on ways in which, even in the new one-family flats, housing was a means to mobilize active participation in socialist construction, and a site for organizing the population for the ultimate transition to full communism, prom ­ ised to be imminent5. Residential neighbourhoods were to become enclaves of perfection and joy, where the exemplary social relations of “socialist community” ('obshchezhitie) that would in future characterize communist society as a whole were already practised in microcosm. The mobilization of ordinary citizens to engage in community activities was a characteristic and vital aspect of the Khrushchev regime’s effort to prepare for communism. The final transition to full communism was premised on the formation of individuals who would voluntarily regulate themselves, accommo­ date their own inclinations to the laws of “socialist community” (obshchezhitie), 2 Pravda (6 Sept. 1960), cited by Erich Goldbagen, The Glorious Future - Realities and Chimeras, in: Problems of C om m unism 9, no. 6 (Nov.-Dee. 1960) 17. G. N. Garmonsway with Jacqueline Simpson, Penguin English Dictionary (-1969 )\ Jerome M. Gilison, The Soviet Image of U topia (Baltimore, London 1975). For examples of the uto­ pian spirit see S. Strumilin, Rabochii byt i kom m unizm , in: N ovyi mir, no. 7 (1960) 203-220; Oleg Nazarov, Nash zhiloi dom (Moscow 1962); Karl Kantor, Krasota i p ol’za: sotsiologicheskic voprosy material’no-khudozhestvennoi kul’tury (Moscow 1967); and the Third Party Programme, 1961, in Grey H odnett (ed.), Resolutions and Decisions of the C o m m u ­ nist Party of the Soviet Union, vol. 4: The Khrushchev Years 1953-1964 (Toronto 1974) 167— 264. 4 O n the paradoxes of private life in the Soviet Union: Lewis II. Siegelbaum (ed.), Borders of Socialism: Private Spheres of Soviet Russia (Houndmills 2006); Deborah A. Field, Private Life and Com m unist Morality in Khrushchev’s Russia (N ew York 2007); Marc Garcelon, The Shadow of the Leviathan; Public and Private in C om m unist and Post-Com m unist So­ ciety, and Oleg Kharkhordin, Reveal and Dissimulate: A Genealogy of Private Life in Soviet Russia, both in: J. Weintraub and K. Kum ar (eds.), Public and Private in T hought and Prac­ tice (Chicago 1996) 303-332, 333-363; Katerina Gerasimova, Public Privacy in the Soviet Com m unal Apartment, in: D. Crowley and S. Reid (eds.), Socialist Spaces: Sites of Everyday Life in the Eastern Bloc (Oxford 2002) 207-230; Vladimir Shlapentokh, Public and Private Life of the Soviet People: Changing Values in Post-Stalin Russia (Oxford 1989). 5 C om pare Stephen Kotkin, Magnetic Mountain: Stalinism as a Civilization (Berkeley 1995); Field, Private Life.

Building U topia in the Back Yard

151

and live “in the communist way”. That is, every person would be “friend, com­ rade and brother” to his/her neighbour6. One of the strongest manifestations of Khrushchev-era utopianism was the commitment to the withering away of the state, to participatory government, and “socialist democracy”. Khrushchev an­ nounced in an international forum in December 1961: “O u r general course is to develop activeness, to attract all Soviet citizens into participation in and govern­ ment of society’s affairs, and to invigorate and broaden the functions of social or­ ganizations.”7 The organs of state power were to be brought closer to the people, and state functions gradually to be transferred to non-state, social organizations and participatory bodies. These were supposed to play a central role in moulding the social and political structures of the Soviet community and in socializing citizens into the norms and modes of the Soviet regime8. The withering of central state administration was also to be accompanied and enabled by the massification of the party, an enhanced role for party guidance, and the activation of communist upbringing (vospitanie)9. At the most local level, that of housing management, two bodies - one a profes­ sional administration, the other representing citizens - were together charged with bringing about the communist way of life in the early 1960s. First was the housing management office, the Zhilishchno-ekspluatatsionnaia kontora or ZhEK. Every apartment building or block of buildings in Soviet cities had a ZhEK, an organization that exists to this day10. Second, supposedly working in 6 For the “Moral C o d e ” see H odnett , Resolutions and Decisions 246ff.; James Scanlan, Marxism in the USSR: A Critical Survey of C urrent Soviet Thought (Ithaca 1985); Field, Private Life; Deborah A. Field , C om m unist Morality and Meanings of Private Life in PostStalinist Russia, 1953-1964 (Ph.D. diss., University of Michigan, 1996). 7 Khrushchev at the Fifth World Congress of Trade Unions in December 1961. Cited in edi­ torial, “D om ovyi kom itet”, ZhK K h, no. 7 (1962) 1. s George Breslauer, Khrushchev Reconsidered, in: Stephen Cohen, Alexander Rabinowitch, and Robert Sbarlet (eds.), The Soviet Union Since Stalin (Bloomington 1980) 50-70; Theo­ dore Friedgut, Political Participation in the USSR (Princeton 1979) 9. O n participation see also Jeffrey W. H ahn, Soviet Grassroots: Citizen Participation in Local Soviet Government (London 1988); Jerry H ough and Merle Fainsod, H o w the Soviet Union Is Governed (C am ­ bridge, Mass. 1980) (an extensively revised and enlarged edition by Jerry F. H ough of Merle Fainsod’s, H o w Russia Is Ruled, first published 1953); H oward Swearer, Popular Partici­ pation, in: Problems of C om m unism 9, no. 5 (1960) 42-51. <; Tscntral’nyi Arkhiv Obshchestvenno-Politicheskoi Istorii Moskvv (TsAOPIM) f. 4, op. 139, d. 35,1. 7 (Stcnog. otchet soveshchaniia ob opytc agitatsionno-massovoi raboty sredi naseleniia po mestu zhitel’stva, 4 Jan. 1961). Khrushchev assured the XXI Party Congress in 1959: “The passage of certain functions from state organs to social organizations will not weaken the role of the socialist state in building communism but will broaden and strengthen the political foundation of socialist society, ensuring the continued development of socialist democracy.” N. S. Khrushchev, O kontrol’nvkh tsifrakh razvitiia narodnogo khoziaistva SSSR na 1959-1965 gody (Moscow 1959), translated in H odnett, Resolutions and Decisions 131. 10 The most detailed English language account of housing management is provided by A lfred DiMaio, Jr., Soviet Urban Housing: Problems and Policies (N ew York 1974) esp. chapter 6, 155-174. See also Field, Private Life, chapter 2. The Z hE K is sometimes know n as the zhilishchno-kom m unal’noc upravlenie - municipal housing board (ZhKU), or as the

152

Susan E. Reid

Cooperation with the ZhEK, was a voluntary, elected “social” organization, the house committee, the obshchestvennyi dom ovyi kom itet, or dom kom lor short11. I will examine five interrelated categories of social activity in which the ZhEK and dom kom were involved. First: fixing people to places: keeping tabs on them or, put in more positive terms, overcoming problems of flux and dislocation. Sec­ ond, the related task of fostering an attitude of virtual or subjective ownership and responsibility for the material fabric of housing and its immediate environs. Third, we will look at the mobilizational role of the ZhEK and especially the dom kom in co-ordinating and supporting the institutions of self-government, and “socialist democratism”. We will then turn to their involvement in delineating and uphold­ ing norms of public and private behaviour: how to deal with antisocial behaviour, bad neighbours, and with those who failed to contribute to the common weal? Finally we will consider the place of residence (mesto zbitel’s tva) - home and neighbourhood - as a space for sanctioned and unsanctioned leisure, for cultural enlightenment, the fostering of aesthetic value, and the all-round development of the individual promised by communism. But first an introduction to these hous­ ing organizations is required, highlighting some key issues of interpretation of the Khrushchev era which they can help explore. The birth of the ZhEK was associated with the enormous expansion of mass housing construction in the late 1950s, which ensued from the 1957 decree “On the Development of Housing Construction in the USSR”, and with the partystate’s increasing involvement in housing design, erection, and ownership12. It was zhilishchno-kom m unal’nyi otdel. See Irina H. Corten, Vocabulary of Soviet Society and Culture 1953-1991 (London 1992) 161. O n the Z hE K see Oleg Nazarov , Nash zhiloi dom (Moscow 1962). The Z hE K and domkom were frequent topics of articles in the journal of the RSFSR Ministry of C om m unal Economy: Zhilishchno kom m unal’noe khoziaistvo. 11 O n the domkom see N. G. D mitriev (boss of a M oscow regional zhilishchnoe upravlenie), Dom ovye komitety - bol’shaia sila: opyt raboty dom kom ov Moskovskoi oblasti (Moscow 1960); N. G. D m itriev , V pom oshch’ dom ovym komitetam (Moscow 1963); DiMaio, Soviet Urban Housing, esp. 166-174; Victor Buchli, An Archaeology of Socialism (Oxford 1999); Field, Private Life 30. *- T. Sosnovy, The Soviet Housing Situation Today, in: Soviet Studies 11, no. 1 (July 1959) 9; Postanovlenie Tsentral’nogo Komiteta KPSS i Soveta Ministrov SSSR, “O razvitii zhilishchnogo stroitel’stva v SSSR”, Sobranie postanovlenii Pravitel’s tva Rossiiskoi Sovetskoi Federatsii Sotsialisticheskikh Respublikov, Moscow, 31 July 1957 (Moscow 1960), article 102, 332348; Timothy Sosnovy, T he H ousing Problem in the Soviet U nion (N ew York 1954); R. Beerman, Legal Implications of the 1957 H ousing Decree, in: Soviet Studies 11, no. 1 (1959) 109— 115; Steven Harris, Moving to the Separate Apartment: Building, Distributing, Furnishing, and Living in Urban H ousing in Soviet Russia, 1950s-1960s (Ph.D. diss., University of C hi­ cago, 2003); DiMaio, Soviet Urban H ousing 17-19; N. Lebina, ZhiPe: kom m unizm v otdel’noi kvartire, in: N. Lebina and A. Chistikov, O byvatel’ i reformy: kartiny povsednevnoi zhizm gorozhan (St. Petersburg 2003) 175; Gregory D. Andrusz, Housing and Urban Development in the USSR (London 1984) 178, table 7.5; Blair Ruble, From Khrushcheby to Korobki, and Aleksandr Vysokovskii, Will Domesticity Return?, both in: William C. Brum ­ field and Blair A. Ruble, Russian H ousing in the M odern Age: Design and Social History (Cambridge 1993) 232-270, 271-308. In line with the Seven-Year Plan (1959-1965), 75 million Soviet people, nearly a third of the

Building U topia in the Back Yard

153

the product of a restructuring of housing management and maintenance at that time, whereby the existing small, fragmented domoupravleniia (housing adminis­ tration) were consolidated into larger, more powerful, and better equipped organ­ izations dealing with bigger units of population and with more substantial total areas of living space (zhilploshchad’) and surrounding territory13. ZhEK No. 13 of M oscow’s O ktiabr’skii raion, for example, was responsible for 13,000 residents, making it comparable to the local government of a small town or parish14. This ZhEK was located in one of Moscow’s model sites of new urban construction, Leninskii prospekt, a road that in Soviet mythology of the late 1950s was the shining path leading out to the radiant future being constructed in Moscow’s South-West region15. The consolidation of housing administration into larger units was part of a re­ newed emphasis on local government, made necessary by the growth of the urban population and territorial expansion of cities, especially in light of the accelerated pace and modernization of housing construction since the 1957 decree16. The restructuring was also necessitated by the increasing technological complexity of modern housing and its infrastructure, which required expertise and mechani­ zation17. The formation of the ZhEK thus marks the professionalization, specialpopulation, were expected to celebrate novosel’e in 6 years. Put another way, every day people moved into 8,500 new apartments. N. Kuleshov, 15 milhonov kvartir, m: Sovetskaia zhenshchina, no. 9 (1961) 20-23; /. Shutov, N ovosel’e, Zhilishchno-kom m unal’noe khoziaistvo, no. 10 (1963) 7-8. 13 Thus in M oscow for example, 1,500 small, weak domoupravlenii were consolidated in late 1960 or 1961 into 270 ZhEK s representing 4,600 apartment buildings and responsible for over 21 million square meters. Nazarov, Nash zhiloi dom, preface. Lebina gives 1957 as the date for the restructuring of housing management. Nataliia Lebina, Entsiklopediia banal’nostei. Sovetskaia povsednevnost’: kontury, simvoly, znaki (St. Petersburg 2006) 154. However, inconsistent nomenclature in the journal Z hK K h would suggest that the process took place unevenly across the country. O n zhilploshchad’ - living space - as a unit for quan­ tifying per capita space entitlements and administering the population see Vladimir Paperny, Men, Women, and the Living Space, in Brumfield and Ruble, Russian Housing 149-170. 14 N azarov , N ash zhiloi dom 32. 15 In particular, the experimental housing development of N ovye Chercmushki. O n Cheremushki see Ruble, “From K hrushcheby”, 248; Iuri Gerchuk, “The Aesthetics of Everyday Life in the Khrushchev T haw in the USSR (1954-64)”, in: Susan E. Reid and D avid Crowley (eds.), Style and Socialism: Modernity and Material Culture in Post-War Eastern Europe (Oxford 2000) 81—100. The experimental residential area even had an operetta dedicated to it, Dmitrii Shostakovich’s Cheremushki, premiered in January 1959. 16 T heodore Friedgut notes: “The search for effective political and social control of the urban com m unity has become of growing importance to Soviet authorities.” Friedgut, Politi­ cal Participation 42. O n local and municipal government see Timothy J. Colton, Moscow: G overning the Socialist Metropolis (Cambridge, MA. 1995); William Taubrnan, Governing Soviet Cities (N ew York 1973); Ronald Hill, The Development of Local G overnm ent Since Stalin’s Death, in: Everett M. Jacobs (ed.), Soviet Local Politics and Governm ent (London 1983); Hahn, Soviet Grassroots. 17 As N azarov explained, apartment block no. 82, Leninskii prospekt, built in 1959, was much more “technically saturated” and complex than apartment buildings erected in the 1930s. “N o w an apartment block is a complex of technical equipment, heat-distribution sys-

154

Susan E. Reid

ization and mechanization of the work of housing management. This corresponds to wider tendencies in the post-war period, characteristic of modern society in general: technological advance accompanied by the growth of bureaucracies and increased authority of specialists18. This increased reliance on specialists and technology, along with the profes­ sionalization of the work of the ZhEK ’s paid staff, were accompanied and counterbalanced by the growing importance of activity “na obshchestvennykh na­ ch alakh” (“on a social basis”), a phrase widely used in public discourse at the time to refer to a shift in Khrushchevist ideology towards the “state of all the people”. A range of voluntary, elected, social organizations was supposed to supplement or eventually even replace the administrative and technical staff of the ZhEK, prefi­ guring the wider withering away of the state and transfer of its functions to social organizations19. O ne such institution of the “all people’s state” at the most local level, the dom kom , originating in the 1920s, was reinvigorated around 1960 by means of initiatives such as the one with which we began: rallying residents be­ hind social campaigns for communist byt20. The dom kom was meant to collabor­ ate with the ZhEK to which it was attached, to support and complement its work by mobilizing and organizing residents to participate in community life and in the maintenance of the house, yard and immediate neighbourhood21. It was intended terns, boiler installations, powerful machines, lifts, and electric, radio and TV networks. To manage such a complex requires expert knowledge and technical expertise.” Nazarov, Nash zhiloi dom. In addition, housing authorities were under pressure, in com m on with all aspects of Soviet labour and production in the late 1950s, to upgrade, modernize and mechanize housing and its maintenance: to introduce automatic light switches, machines for cleaning the yard and paths and hire points for vacuum cleaners to mechanise domestic labour. Resolution of USSR Council of Ministers, “O merakh po uluchsheniiu ekspluatatsii i sokhraneniiu gosudarstvennogo zhilishchnogo fonda”, Sobranic postanovlenii Pravitel’stva SSSR, 25 March 1959 (Moscow 1959) article 39, 112-115. 18 Lebina also associates the formation of the Z hE K with the demise of the old live-in dvornik or janitor and the industrialization, professionalization and ideologization of housing management from the end of the 1950s. Lebina, Entsiklopediia banaPnostei 154-155. H o w well educated or trained the Z h E K ’s staff - including clectricans, plumbers and bookkeepers - were in fact is, however, questionable. 19 O n the restructuring of relations among groups of officials and between officialdom and the mass of citizenry, as a fundamental of Khrushchev’s social policy, and on voluntary activ­ ity and social organizations, see Breslauer, Khrushchev Reconsidered 50-70; Friedgut, Politi­ cal Participation; Swearer, Popular Participation: Myths and Realities 42-51; H ough and Fainsod, plow the Soviet U nion Is Governed. 20 W om en’s committees (zhensovety) and parents’ committees were also set up. In Moscow Region dom kom y were set up in late 1959 and early 1960. D mitriev, D om ovye komitety bol’shaia sila 3; Povysit’ role domovoi obshchestvennosti v ekspluatatsii zhilykh zdanii. (O b zo r pisem chitatelei), in: ZhK Kh, no. 1 (1960) 6; S. Rozantsev, Pervye shagi raboty dom ovykh komitetov, in: ZhK K h, no. 9 (1960) 4-5; E. Vinokurov, V odnom iz dom ovykh komitetov, in: ZhK K h, no. 8 (1960) 21 f. 21 iV. Dmitriev, “Razmyshliaia o rabote d om kom ov ...”, in: ZhK K h, no. 2 (1963) 6 f. T hus a secretary of the Party bureau of ZhE K no. 7 of M oscow ’s Proletarskii raion, one Gavrilov, noted in 1961 that the creation of the dom kom had made an im portant difference to the w ork of the ZhEK. “Until recently there was no real [house] committee in the ZhEK. There was

Building U topia in the Back Yard

155

to be an instrument of participatory government, self-regulation and popular mobilization at the level of the p o d ”ezd (entrance to one stairwell of a block of flats) and block. As Victor Buchli very aptly put it, the dom kom “organised people to perform socialism according to local ambitions and requirements”22. Unlike the ZhEK, house committees were elected bodies, composed of dele­ gates from each entrance of a block of flats (starshie or upolnomochennye p o d ”ezda or otvetstvennye po p o d ”ezdu) of the house or block. Their members were socially active residents (obshchestvenniki). Further research is needed to es­ tablish systematically who was most likely to get involved, in terms of gender, generation and other social categories. Published sources suggest that they were composed largely of retired people who were still youthful enough to have energy to spare for voluntary community work, thus probably in their sixties. In one ZhEK, No. 12 of M oscow’s Dzerzhinskii region, a large number of army officers on reserve or early retirement was found to live in the neighbourhood, whose in­ volvement was actively sought. Anecdotally, women appear to have been particu­ larly active in them, although not exclusively. (This may be partly explained by the demographic predominance of women in the elder generation.) “Plousewives” (domokhoziaiki') and younger women who were at home with very young children also sometimes got involved. Efforts were made to draw men in too23. The dom kom included non-party as well as party members, although its head was normally a party member and retired party activists were prominent, or were ex­ pected to get actively involved in them24. The reinvigoration of an elected body and of constitutional procedures is significant and typical of the time, paralleling Ivanova, a good obshcbestvennik with long experience, but she could only organize w ork on the uchastok, where [they set up] a red corner for 50-60 people. N o w a new house committee has been elected of 25 persons, to which we have succeeded in attracting communists w ho are not in our [i.e. the Z h E K ’s] party organization.” T sA O PIM f. 4, op. 139, d. 35,11. 37-38 (Stenog. otchet soveshchaniia ob opyte agitatsionno-massovoi raboty sredi naseleniia po mestu zhitel’stva, 4 Jan. 1961). 22 Buchli, Archaeology of Socialism 165. 23 Interview with IMA (male), starshii po domu and chair of domkom, and O IM (female), boss of Municipal Management C om pany (upravliaiushchaia kompaniia, the present-day name of regional ZhEKs), w ho worked in the housing system since the early 1970s. Inter­ viewed Kaluga, O ctober 2006, by Alla Bolotova, under my project “Everyday Aesthetics in the M odern Soviet Flat”, conducted with support of the the Leverhulme Trust. A. Raskin, V otstavke li on?, in: ZhK K h, no. 5 (1963) 12. Articles about domkoms in the journal Zhilishchno-kom munal’noe khoziaistvo regularly refer to pensioners and especially women. A 1961 report to the Central Com m ittee “O n some new forms of organization of educational w ork among workers in their place of residence in M oscow and Leningrad” noted the need to identify among the local population, and to involve in cultural enlightenment work, vet­ erans of labour and local retired intelligentsia: doctors, teachers, lawyers and engineers. Re­ tired service people were a particular asset, regarded as “politically m ature”. Rossiiskii gos. arkhiv noveishei istorii (R G A N I) f. 5 (C C CPSU) op. 34 (Otdel propagandy i agitatsii po RSFSR), d. 95,11. 36-54 [here 38-39], 24 It appears that once the party organizations in Z hEKs were set up they applied pressure to communists in the neighbourhood to get involved, and thus reinvigorated local-level party activity.

156

Susan E. Reid

other moves to develop the representative side of the state in preparation for its administrative aspects to wither away25. The ZhEK had a party organization within it. Thus it provided a foothold and two-way channel of communication for the party at the most local level. Indeed, with the massification of the party, the ZhEK could be used by the party and its raiispolkom (regional executive committee) as their organizational base for bring­ ing political and cultural enlightenment work to places of residence26. The party presence provided for a measure of coordination between the work of the ZhEK and the priorities of the party-state. But what was the relation between ZhEK and dom kom, the dialectics of state and civil initiative, professional and amateur, of administrative and representative bodies? The dom kom mediated between residents and the ZhEK. A good, active domkom was supposed to support the work of the ZhEK in maintaining order and rallying the residents. At the same time it could make representations from the house residents for improvements to be undertaken and, via the party organ­ ization within the ZhEK, it could put pressure on the ZhEK to meet residents’ de­ mands27. It could also exercise “public control” over the ZhEK: checking that it carried out maintenance work properly and that resources were used for their des­ ignated purpose28. Thus the domkom could, at least on occasion, act as an arm of 25 By 1962-63 numerous articles appeared in Z hK K h dedicated to the domkom as the time came for their re-election e.g. L. Vedeniaev, Pora peresm otret’ Polozheme o d om kom akh, in: ZhKKh, no. 7 (1962) 12-13; D om ovy komitet pereizbran, in: ZhK K h, no. 2 (1962) 10-11. The dom kom ’s structure of representation echoed, on a territorial principle, the militaristic, hierarchical, pyramidal structures of all Soviet governance. Just as the Pioneers, for example, had links, brigades and companies, so too the housing community had a spatial hierarchy of representation: apartment, landing, p o d ”ezd, house, block (stroenie ), and the group of houses to which it belonged administratively and territorially. This was then subordinate to the ucbastok (district) and further to the raion (although the uchastok level presented a problem: Vedeniaev, “Pora peresmotret’”, 12-13). Following this model, the organization of residents and their representation could begin with the micro-community of the shared landing. Thus the structure of this m icro-community was supposed to be homologous with Soviet society as a whole: the pattern at the local level was reproduced on the large scale, like a cell structure or tesselation in which the shape and pattern of the individual pieces is reproduced on a larger scale by the whole mosaic. 2(> RG A NI f. 5, op. 34, d. 95,1. 38. 27 For example, a domkom member in Kaluga persuaded the ZhE K to lend a vehicle to move mature shrubs from his former garden to the new housing he had moved to. Interview with IMA, Kaluga, Oct. 2006. Compare: Nash dvor - sad, in: ZhK K h, no. 6 (1960) 20. 28 Vinokurov, V odnom iz dom ovykh komitetov 21; P. Pradosbchuk (upravliaimhchii domami, Sevastopol’), Dom, v kotorom my zhivem, in: ZhK K h, no. 1 (1961) 5. Similarly, one of the other forms of local activism, the zhensovety (w om en’s committees), were also to monitor provision in areas considered to be w om en’s remit, such as childcare or conditions in shops: Pod kontrol zhenskoi obshchestvennosti, in: Krest’ianka, no. 5 (1962) 21; Z. Bakbmach, Zhensovet deistvuet, in: Ilabotnitsa, no. 5 (1958) 30. According to a 1963 article, “In recent times, the role of house committees has grown in control over the financial activity of the domoupravlenii [or ZhEK], and in cultural-mass w ork among the population, in the organization of children’s leisure.” N. Dmitriev, “Razmyshliaia o rabote dom kom ov . . . ” 6-7. Embezzlement was a topical issue not restricted to the activities of the ZhEK. Krokodil fre-

Building U to p ia in the Back Yard

157

“people pow er”. As jerry Hough and Merle Fainsod have proposed, involvement in domkoms or other local social organizations such as parents’ or women’s com­ mittees constituted, by the 1970s, a widespread form of political participation whereby Soviet citizens had at least “the potential of influence on some types of decisions”29. Although official accounts emphasized synergy, relations between the paid pro­ fessional administration of the ZhEK and the social organization of the dom kom could be fraught30. Tensions over authority are reflected in reports around 19621963 from a Moscow ZhEK complaining that the dom kom had got above itself and tried to command it31. A detailed case study of their relations would thus pro­ vide insights into the vicissitudes of the policy of withering away of the state, the mechanics of transfer of control from administrative organs to social, represen­ tative organizations, and the conflicts of authority that arose therein32. The ZhEK and dom kom have had a bad press. They are implicated in accu­ sations that - far from being a period of liberalization as implied by the label “the Thaw ’’, and contrary to its own official rhetoric of “socialist democracy” - the Khrushchev era saw the Soviet party-state become not less but more intrusive and all-pervasive than under Stalin. According to this argument, the dom kom and other forms of obshchestvennyi kontrol’, citizen self-regulation and mutual polic­ ing, such as vigilantes and comrades’ courts, extended surveillance and state inter­ vention even into the “private” space of the home33. Oleg Kharkhordin, for quently published satirical articles and cartoons m this period about corrupt managers who syphoned off resources, construction materials, etc., to build themselves fine dachas. 29 Hough and Fainsod , H o w the Soviet U nion Is Governed 298-302. 30 Dmitriev, “Razmyshliaia o rabote domkomov . . . ”. 31 The ZhE K sought the support of the regional council ( raisovet) for a proposed am end­ ment to the 1959 statute on house committees, because: “many points of this statute give the right to control, command, oblige [kontrolirovat’, zaslushivat’, obiazyvat’} the directors of the Z h E K ”. The elected dom kom , as the representative of the local population, saw itself as having the prerogative to com m and the ZhEK. “All the w ork of the named dom kom boils dow n to com m anding on any pretext, the directors of the ZhEK, its technical supervisors, and chief engineers. These domkom chairpeople see their w ork as having purely a control function. Such a tendency to limitless pow er over the leadership of the Z hE K leads, as a rule, to arguments between the boss of the Z hE K and the chair of the domkom, which results in endless meetings to sort out these conflicts.” Flie 1959 statutes also stated that, “the appointm ent of house managers and directors of Z h E K /Z h K O is to be conducted taking account of the opinion of the house com m ittee”. The proposed amended docum ent omitted such points and instead emphasized the domkom'’s auxiliary relation to the ZhEK. It was to assist rather than to command, to mobilize the population to landscape yards, to conduct w ork among population to maintain the housing stock, to call individual slovenly residents to social and administrative account for damage to housing. Isentral’nyi Arkhiv G oroda Moskvy (TsAGM) f. R-490, op. 1, d. 309, 1. 12 (Spravka o kul’turno-m assovoykh i drugikh meropriiatiiakh dom ovoi obshchestvennosti v zhilishchno-ekspluatatsionnykh kontorakh za 1962 god). C om pare Vedeniaev, Pora peresm otret’ Polozhenie o dom kom akh 12-13. 32 O n resistance from Soviet officialdom and attempts to limit and regulate the behaviour of non-official activists see Friedgut, Political Participation 276-277; Breslauer, Khrushchev 57. 33 Bucbli, Archaeology of Socialism 146-147; Oleg Kharkhordin, The Collective and the

158

Susan E. Reid

example, asserts that under Khrushchev, systematic mutual surveillance was estab­ lished, which erased the last spaces of uncompromised human dignity that even the “earlier uneven and frequently chaotic terror” under Stalin had supposedly still left intact. “The disciplinary grid”, he concludes, “became faultless and ubi­ quitous: any degree of freedom in private was to be paid for by an inescapable par­ ticipation in the mutual enforcement of unfreedom and humiliation in public.”34 There is no denying that the ZhEK was the state’s most vivid, immediate, un­ avoidable and intrusive embodiment in ordinary people’s daily lives. It mediated their everyday interactions with the state, especially those of women35. It was (and is) the institution everybody loves to hate, the front line between ordinary people and state bureaucracy. It is notorious as an instrument of subjection and intrusion into people’s “private” lives, perpetrator of daily low-level bullying, petty humili­ ation, red tape, and of what Katherine Verdery called the “etatization of time”36. If the ZhEK represented the state in the day-to-day management of everyday life, then in the early 1960s, far from withering away, it was consolidated, technologi­ cally armed, and empowered. N ot only was it an instrument of micro-manage­ ment of everyday life; it was also an ear to the ground, which could convey intel­ ligence on public moods and attitudes upwards. Its surveillance and material maintenance functions were inextricably linked in people’s minds37. The dom ­ kom , meanwhile, literally entered people’s homes and intervened in their house­ keeping and childcare practices, or it sought compliance with an aesthetic stan­ dard at least as far as the publicly visible aspects of housing - yard, balconies and facade - were concerned, matters which we explore in more detail below38. Yet even as we must acknowledge the ways in which dom kom and ZhEK, be­ tween them, involved ordinary people in mutual regulation and in the mainten­ ance of societal norms and propriety, the question remains: to what extent should Individual in Russia (Berkeley 1999) 279-303; Alexander S. Balinky, N on -H o usin g O bjec­ tives of Soviet H ousing Policy, in: Problems of C om m unism 10, no. 4 (1961) 17-23. Friedgut describes such social organizations as house committees, druzbiny and other voluntary com ­ m unity groups as “the means by which control is extended dow n to the level of every Soviet citizen in his h om e”. Friedgut, Political Participation. For a nuanced and balanced u nder­ standing of the Khrushchev era interventions in the most intimate affairs of citizens and limits on their penetration see Field, Private Life. 34 Kharkhordin, Collective 303. 33 As in other welfare states, it was often wom en - as those who deal with housing issues along with other everyday matters (children’s welfare, schooling, health issues, and matters of consumption) - w ho most regularly encountered the state’s impact in the everyday. 36 Katherine Verdery, The ‘Etatization’ of Time in Ceausescu’s Romania, in: Verdery, W hat Was Socialism, and W hat Com es Next? (Princeton, N. J. 1996) chapter 2, 39-57. 37 “ Ever since 1918 the party has relied heavily on housing managers for political surveil­ lance of the population.”; Balinky, N on -H o usin g Objectives 22. D uring Perestroika the dis­ appearance of the babushki w ho used to clear snow from the streets, was reputed anecdotally to result from the K G B ’s withdrawal from “listening in”. O n “listening in” see: Sheila Fitzpatrick, Everyday Stalinism (N ew York 1999) 168-172. 38 Buchli, Archaeology of Socialism 165-171 and idem, Khrushchev, Modernism, and the Fight against Petit-bourgeois Consciousness in the Soviet H om e, in: Journal of Design H is­ tory 10, no. 2 (1997) 161-176, here 164; interview with IMA, Kaluga 2006.

Building U topia in the Back Yard

159

this be demonized, in Kharkhordin’s terms, as the “inescapable participation in the mutual enforcement of unfreedom and humiliation in public”, rather than viewed as the ordinary mundane regulatory authority of neighbourhood that underpins all community39? To acknowledge the latter possibility does not mean that we need agree unconditionally with Kharkhordin and others that the Khrushchev state was more rather than less repressive than its predecessor, or that it succeeded, in practice, in establishing a “faultless grid” of surveillance. N or should we accept untested that voluntary organizations and participatory govern­ ment were solely or primarily Orwellian instruments that extended state control into people’s homes. Just such a one-dimensional understanding was a stock el­ ement of many western, Cold-War readings of Khrushchev era reforms at the time, which tried to press them back into the box of “totalitarianism”40. It is surely time to re-open the case with new evidence and new thinking. We should also examine what these organizations of public administration enabled and pro­ duced, and ask questions about agency and motivation: why did people became involved in them; what did they get out of their involvement; and to what extent could these organizations serve as avenues of political participation and channels for ordinary people to influence decisions at the local level that most directly af­ fected their everyday lives? The present paper is only a small exploratory con­ tribution to such an investigation, which requires extensive further research both in local and regional archives and through oral history41. But we should at least entertain Hough and Fainsod’s plausible suggestion that the voluntary social bodies “seem designed primarily to involve the citizenry in activities that would improve the neighbourhood or place of work, and they create the opportunity for some citizen input to local administrators”42, while considering, at the same time, the ways in which they served to socialize individuals and maintain social norms. 39 T he normative, regulatory effect of neighbourhood, paternalistic rather than totalitarian, is not exclusive to the Soviet U nion and its social order as instituted under Khrushchev. Com pare, regarding France: “The neighbourhood has an implicit but important legislative role: it operates like a regulatory authority, e.g. tempering consumption of wine.” Michel de Certeau, Luce Giard, Pierre Mayol, The Practice of Everyday Life, vol. 2, Living and C o o k ­ ing, transl. T. J. Tomasik (Minneapolis, Minn. 1998) 89, 47. C om pare also Erving Goffmann: “Propriety is the symbolic management of the public face of each of us as soon as we enter the street.” Erving Goffmann, T he Presentation of Self in Everyday Life (London 1990, first published 1956) 17. 40 According to H ow ard Swearer, popular participation in the Soviet U nion was “a total inversion” of that in democratic countries and constituted, in the Khrushchev era, “an increasingly important technique of rule”. Swearer, Popular Participation 42; Balinky, N on H ousing Objectives 17-23; Goldhagen, T he Glorious Future 10-18. 41 Archival sources for the present account are primarily from Moscow, but provincial archives will likely yield useful material. High-level records such as those of the Central Com m ittee are of limited use for a project such as this. Bodies like the Z hE K or dom kom did not keep systematic records of day to day affairs, or if they did then these were not archived. N o r is this the stuff of memoirs. For further investigation of practice and what it meant to those w ho were involved, a source based needs to be produced by means of oral history. 42 Hough and Fainsod, Flow the Soviet U nion Is Governed 302. T heodore Friedgut, while seeing such social organizations as house committees as an extension of control to the level of

160

Susan E. Reid

We also need to get things in proportion: a knock on the door from the busybodies from the dom kom , policing the norms of modern hygienic living in one’s apartment, was not the same as a visit from the KGB in the middle of the night coming to take one to Siberia. Moreover, the intrusive state as represented by the ZhEK and dom kom was all too human. It was embodied in local individuals, fam­ iliar, ordinary, their faces, flaws and foibles known. Proximity has a way of de­ mystifying the most demonic power: better the devil you know. You could smell and touch this embodied “state”; its visceral, immediate presence in people’s lives was a very different matter from the disembodied, unseen but all-seeing eye at the centre of the panopticon in Foucault’s paradigm of modern technologies of power43. And very far from Kharkhordin’s demonic image of a suprahumanly faultless mechanism, it was notorious for its corruption and inefficiency44. Its per­ sonnel might be unpleasant - venal, petty-bureaucratic, obstructive, and boorish but you could do deals with them, buy them off with a bottle of vodka, negotiate. The point is not simply to invert the “surveillance” model in a reactive way, by somehow redeeming the ZhEK and dom kom as liberal institutions. Rather, we need to get beyond this inadequate and blinkering paradigm if we are to under­ stand how neighbourhood functioned and everyday life was lived, how ordinary people exercised agency, and how these historical subjects experienced their situ­ ation. We must pose the questions differently to avoid the binary oppositions that are the legacy of Cold-War thinking: state versus people, repression and resis­ tance, conformity or dissent, oppression and subjection, etc. As Alexei Yurchak has argued, these binary accounts occlude “the crucial and seemingly paradoxical fact that, for great numbers of Soviet citizens, many of the fundamental values, ideals, and realities of socialist life (such as equality, community, selflessness, al­ truism, friendship, ethical relations, safety, education, work, creativity, and con­ cern for the future) were of genuine importance, despite the fact that many of their everyday practices routinely transgressed, reinterpreted, or refused certain norms and rules represented in the official ideology of the socialist state”45. Without denying the normative and intrusive function of the ZhEK and dom kom , I want to propose that they also played a vital role in simply making everyday life live­ able and community possible, providing the cement that kept Soviet society to­ gether at a time of rapid modernization, urbanization and dislocation in people’s way of life. They were not only, or not simply, repressive, but, being an ear on the ground, they were also responsive to pressure from below and attended to the mi­ die individual citizen in his home, also, importantly, considers the two-way communication whereby they serve, at the same time, as opportunities to exercise “citizen competence” and for citizens to make themselves heard in matters that affect them most closely, that is, as “sig­ naling channels” for discontent. Friedgut, Political Participation 7-8. 43 Michel Foucault, Surveiller et punir (Paris 1975).

44 It is a commonplace that “only the worst people w ork for the Z h E K ” . Corten, Vocabulary of Soviet Society 161. 45 Alexei Yurchak, Everything Was Forever, U ntil It Was N o More: The Last Soviet G ener­ ation (Princeton, N .J. 2006) 8.

Building U topia in the Back Yard

161

nutiae of life neglected by hypercentralized planning46. Rather than simply as­ sume residents to be coerced into “voluntary” activity or controlled by it, we can then also ask about how they used these opportunities to take control of their lives and of their social and material environment. If only for a short period around 1959 to 1962 - but possibly extending into the 1970s47 - there are indications that the people who volunteered and got involved were driven by a commitment to building utopia in the back yard. In the remainder of this paper we will first briefly consider the ZhEK and domkorn’s notorious role in maintaining order, moral and material: their invasiveness in people’s domestic lives, and how they subjected and kept tabs on people. We will then try to balance this aspect by turning to what these organizations enabled and produced.

The Work of the ZhEK and Domkom Keeping tabs The ZhEK was responsible for the orderly fixing of people to places. An import­ ant aspect of the ZhEK was its administrative, record keeping function in register­ ing residents. If you needed a passport you had to apply to its pasportnyi stol, whereby the ZhEK exercised control and kept tabs on residents’ movements. Thus, while the ZhEK embodied the state in ordinary people’s everyday affairs, it also represented those people to the state in the sense that it made them “visible” (and thereby governable, in terms that James Scott calls “Seeing Like a State”) as statistics, names on lists with basic data attached such as place of employment48. The three-dimensional grid of identical apartments expressed in the facade and floor plan corresponded to a chart or list held in the Zht’K mapping the occupants of each apartment. As head of a regional housing directorate (raizhilupravlenie) for M oscow’s Oktiabr’skii raion, Oleg Nazarov proudly claimed, “the ZhEK has all the details of all the individual tenants ... By looking [in the house books 46 Similarly, H ough and Fainsod argued that, without denying the centralized nature of the Soviet political system or the repression and rigidity of the regime, “if we are to understand correctly the nature and the degree of the change that occurred in the Soviet Union after 1953, if we are to understand the Soviet U nion in comparative terms, it is vital that we be aware of the real life that words such as ‘centralized’, ‘repressive’, and ‘rigid’ hide, even in the late Stalin era”. Plough and Fainsod, Flow the Soviet U nion Is Governed 191. 47 The total membership of local organizations of public self-administration, including house committees, comrade courts, parents’ committees, druzhinm ki, library councils, sani­ tary groups etc, was placed at 31 million in 1976. Plough and Fainsod, H o w the Soviet Union Is Governed 302. 48 James C. Scott, Seeing Like a State: H o w Certain Schemes to Improve the H um an C on d i­ tion Have Failed (N ew Haven 1998); Kate Brown, Gridded Lives: W hy Kazakhstan and M ontana are Nearly the Same Place, in: American Historical Review 106, no. 1 (2001) 17 - 4 8 .

162

Susan E. Reid

(domovye knigi)} you find out about each one of 13,000 persons living in these big blocks.”49 This function of registering residents made the Z hEK ’s socializing and admin­ istrative functions something more repressive than the customary normative ef­ fect of neighbourhood, and rendered it most directly an instrument of central gov­ ernment and surveillance, subjection and control. Living space was not only shelter; it was also a means of mapping and ordering society. Thus the spatial organization of the population at the level of planning and of built structures blocks, entrances, stairwells, landings and apartments - was reinforced as a social organization, so that thep o d ”ezd was not only a way into the building but also an administrative and mobilizational category. Administration of housing was also administration of those who lived there, defining those who belonged and those who did not. Having a legitimate place to live where one was registered, even if it amounted to no more than hostel bed (koika mesto), gave one social identity, civic personality. Conversely, lack of a legitimate place of residence placed one outside legitimate society, made one a marginal, potentially antisocial element, effectively a non-person. It was a form of disenfranchisement, stripping of identity50. The association between having a fixed address and social respectability will be clearer if we think about the symbolic and emotive significance of its opposite: vagrancy or being a person of no fixed abode (B O M ’Z h ). Thus a meeting in Lenin­ grad in December 1953 between architects and workers raised the issue of how to do ideological work with the “unorganized population”: that is, with homeless people and unsupervised children and youth who, having nowhere to go, became hooligans. People who lacked the organizing structure provided by housing were clearly identified as undesirable and disruptive to Soviet society51. This spatial 49 Nazarov , N ash zhiloi dom 10. 50 This identification between housing registration or having a fixed address and identity is expressed by N adezhda Mandelshtam: “the ‘I’, shrunk and destroyed, sought refuge any­ where it could find it, conscious of its worthlessness and lack of a housing perm it”. N a­ dezhda Mandelsham , Kniga vtoraia (Moscow 1990) 13, cited by Svetlana Boym, C om m on Places: Mythologies of Everyday Life in Russia (Cambridge, Mass. 1994) 93. Rebecca M an­ ley discusses how, in the post-w ar period, the ranking of claims on housing emerged as a site in which post-war hierarchies and categories of entitlement and exclusion were articulated. Moreover, “H ousing was not simply a matter of shelter. For many Soviet citizens, it was also the space in which the return to normalcy transpired.” Rebecca Manley, “W here Should We Resettle the Comrades N ex t?” The Adjudication of Housing Claims and the C onstruction of the Post-War Order, in: Fürst (ed.), Late Stalinist Russia 233-246 (cited passage 233). O n the objective and subjective dimensions of “living space” sec also Papernyi, Men, Women and Living Space, and Stephen Kotkin, Shelter and Subjectivity in the Stalin period, both in: Brumfield and Ruble, Russian H ousing 149-70, 171-210. 51 Tsentral’nyi arkhiv literatury i iskusstva Sankt-Peterburga (TsGALI SPb) f. 341, op. 1, d. 357 (Soiuz sovetskikh arkhitektorov SSSR, Leningradsk. otdelenie. Stenog otchet vstrech. arkhitektorov, stroitelei i trudiashchikh o zastroike Kirovskogo raiona, 3.12.1953) 1.32. B O M Z h is the acronym for “bez opredelennogo mesta zhitel’stva” or homeless person, tramp. According to C orten the term became colloquial in the late 1970s but Elena Zubkova suggested earlier coining: Zubkova, paper at “The Re-launch of the Soviet Project”, SSEES University of London, Sep. 2006; Corten, Lexicon 31.

Building U topia in the Back Yard

163

organization of the population was not new, as Stephen Kotkin’s and other studies of the Stalin era have shown52. However, increasing standardization of housing, large-scale developments and professionalization of the ZhEK may indeed have made it a more effective administrative mechanism, for which the grid which Kharkhordin proposes is an apt spatial metaphor. Recent research has shown that social disorder associated with „marginals”, homelessness, and hooliganism, was a matter of much concern in the late Stalin period. The picture of post-war Soviet society that emerges is of peoples on the move, in flux, characterized by social dis­ location53. We will return later to the perceived connections between space and antisocial behaviour, to the importance assigned to provision of sanctioned spaces in overcoming such problems, and to the dom kom ’s and ZhEK ’s roles in this regard. Fixing and settling people: coping with flux and dislocation In the late 1950s and early 1960s Soviet society was on the move once again. Kro­ kodil compared this mass relocation to the “Great Transmigration of Peoples”54. However, this new transmigration was distinguished from the earlier waves in that it was caused not by the loss of a home, but precisely the opposite. People were on the move because they had been allocated new homes, single-family flats. Thanks to the massive housing drive “some 100 million people - almost half the popu­ lation of the country” - moved to new or renovated homes in the ten years fol­ lowing Stalin’s death, according to one 1964 article55. A new revolution took place in Soviet daily life in the late 1950s, as Svetlana Boym notes, “consisting of re­ settlement out of communal apartments to outlying ‘micro-districts’ where people were able to live in separate, albeit state-owned, apartments - many for the first time in their lives”56. The rehousing represented an immeasurable improvement in many people’s liv­ ing conditions. But moving to the new regions, for all its advantages, could also be disorientating and traumatic. It entailed loss as well as gain: loss of old certainties and well-trodden paths, of amenities, and of familiar people. For those evicted from self-built wooden housing, it meant the loss of vegetable gardens along with the element of self-reliance these afforded57. It was also de-skilling, leaving many 52 Kotkin, Magnetic Mountain. 53 Brian LaPierre , Private Matters or Public Crimes: The Emergence of Domestic H ooligan­ ism in the Soviet Union, 1939-1966, in: Lewis Siegelbaum (ed.), Borders of Socialism: Private Spheres of Soviet Russia (N ew York 2006) 191-210. C om pare on the “quicksand society”, as Moshe Lewin called Soviet society of the first Five-Year Plan period: Mosbe Lewin, The M aking of the Soviet System (N ew York 1985). 54 I. Semenov , “Velikoe pereselenie narodov”, cartoon published in Krokodil, no. 22 (10. August 1964) 8-9. 55 K. Zhukov, Tekhnicheskaia estetika i oborudovanie kvartir, in: Tekhnicheskaia estetika, no. 2 (1964) 1. 56 Boym, C om m o n Places 125. 57 See Judith Pallot, Living in the Soviet Countryside, in: Brumfield and Ruble, Russian

164

Susan E. Reid

people helpless m face of the sudden urbanization and modernization of their liv­ ing conditions. They had to learn the norms of urban living and the rules of oper­ ating gas stoves and garbage chutes. Above all, the mass re-housing involved breaking up existing communities in older central neighbourhoods of the city, and the dispersal of their residents to new regions on the margins. Loss of community was compounded by the principle (if not always the practice) of allocating separ­ ate apartments to single nuclear families. While single-family occupancy was un­ doubtedly one of their enormous advantages - and richly compensated for the new apartments’ shortcomings in other regards such as their tiny proportions and low ceilings - this could also be experienced as loss of community. Even the com­ munal apartment or hostel could grow dearer with hindsight58. These losses were also exacerbated by a combination of planning neglect and of new urban planning principles. In the new regions there were few places to meet old friends or make new ones. Housing was often occupied long before the infra­ structure was complete. The yard space was unusable because it was still cluttered with the debris left behind by the builders59. Landscaping and planting it, provid­ ing benches and children’s playgrounds were left to self-help and popular initi­ ative, as we shall see. Moreover, the old form of the dvor (yard), enclosed in a cosv ensemble and providing an arbour for community, was opened up into the wider space of the city in the planning of new microregions, beginning in the late 1950s60. Meanwhile, people relocated from the centre to the edge of city by the in­ tensive housing campaign often found themselves cut off from amenities to which H ousing 211-331; Charles Machten, Separate Yet Governed: The Representation of Soviet Property Relations in Civil Law and Public Discourse, in: Siegelbaum, Borders of Socialism 65-82. For the dire living conditions and very underdeveloped state of amenities and infra­ structure in Soviet towns and cities see D onald Filtzer, Standard of Living Versus Q uality of Life: struggling with the urban environment in Russia during the early years of post-w ar re­ construction, in: Fürst, Late Stalinist Russia 81-102. 58 Interviews for, “Everyday Aesthetics in the M odern Soviet Flat”: EV, St. Petersburg, in­ terviewer Ekaterina Gerasimova: 13.11.04; O K , female, Moscow, personal communications. The element of nostalgia in such recollections should not lead us to overstate the communality of the kom m unalka. For strategies for isolating oneself see Katerina Gerasimova, Public Privacy in the Soviet C om m unal Apartment, in: D avid Crowley and Susan E. Reid (eds.), Socialist Spaces: Sites of Everyday Life in the Eastern Bloc (Oxford 2002) 207-230; Ilia Utekhin, O cherki kom m unal’nogo byta (Moscow 2001). We should also not overstate the anon­ ymity of the new housing however, since it was com m only provided by the workplace via the profsoiuz, many people moved in along with workmates or colleagues from their factory or institute. 39 N ash dvor - sad, in: ZhK K h, no. 6 (1960) 20. O n disenchantment with new housing see Steven Harris, ‘I Know all the Secrets of M y N eighbors’: The Q uest for Privacy in the Era of the Separate Apartment, in: Siegelbaum (ed.), Borders of Socialism 171-190; interview for “Everyday Aesthetics” with IM A (male), starshii po domu and chair of domkom, Kaluga Oct. 2006. 60 According to Iurii Gerchuk, “ the concept of the yard disappeared and the living environ­ ment was united and socialized, its firm inner boundaries and divisions removed. The yard dissolved into a residential quarter which, open on all sides, flowed into the general space ot the urban region.” Gerchuk, Aesthetics of Everyday Life 86-87.

Building U topia in the Back Yard

165

they were accustomed: shops, bars, even, for some, the telephone61. For the intel­ ligentsia, the loss of the city centre with its cultural amenities and historical sites could feel like expulsion beyond the land of Gog and Magog62. Giving a stake: fostering a proprietorial attitude (khoziaistvennost’) What talk could there be of “socialist comm unity” in the new housing regions? Where was the new communist society to take root? A chance juxtaposition of households, fragments of community, quartered in separate apartments, the resi­ dents might share little apart from spatial proximity and the experience of dislo­ cation. Others, housed by their factory or institute, might see each other at work but this did not necessarily make for neighbourly relations at home63. H ow to integrate the disparate individuals and households into a collective? H ow to trans­ form co-existence into neighbourliness, sharing the same public space around the apartment into “socialist community” (obshchezhitie)? For this it was necessary to lorge and maintain threads connecting individual family life in the separate flats with the social matrix. Here, the ZhEK and dom kom had a vital role to play. They were engaged, in tandem, in the essential task of making this inchoate society settle and cohere, at­ taching people to places. This was not only an administrative process: the bureau­ cratic fixing, registering and record keeping conducted by the Z hE K ’s passportnyi stol. It was also an affective project. It entailed bonding people to their new homes, giving them an emotional sense of attachment and responsibility not only for thenseparate apartment but also for the surrounding common spaces. The ZhEK and domkom were responsible for producing and maintaining correct relations among residents towards their home and neighbourhood: that is, both to the space and material fabric of housing and to the community of other residents. While avoid­ ing a “my-home-is-my-castle” mentality, they tried to foster a sense of belonging and subjective ownership, and to inculcate khoziaistvennost’ - the watchful, thrifty, responsible attitude of a good housekeeper, diligent in day-to-day care combined with a duly grateful attitude toward the party-state that provided their housing. People responded variously to the state’s gift, however, lamented the women’s magazine Rabotnitsa. N ot everyone understood the slogan “Residents are masters of the house [khoziaeva doma] ” correctly. ‘“ In my own apartment I can behave as I want to’, one type of resident loves to cry, beating his chest with his fists. This idea of ‘as I choose’ is the sum total of his concept of the role of being khoziain. Fie doesn’t pick up a hammer to fix a window frame that has come away from the jamb a little. ‘There’s a joiner tor that.’”64 61 Cartoon by A Bazhenov, Krokodil (10 O ctober 1960). 62 Personal communications, Nataliia Vinokurova, Elena Mikhailovna Torshilova, Moscow 2004-05. 6J Interview with IMA, Kaluga 2006. 64 M. Voskresenskaia, Dom, v kotorom ty zhiveshi, in: Rabotnitsa, no. 8 (1962) 25.

166

Susan E. Reid

The ZhEK and dom kom had an important role in monitoring and preventing such behaviour and reforming its perpetrators. One of the most important tasks of the dom kom was to check upkeep of apartments and use of balconies, as well as of common spaces. Thus, in the exemplary block on Leninskii prospekt, a hygiene commission was created within the dom kom. “Its chair is the ‘terror’ of slovens [“groza” neriakh], of those indifferent to cleanliness.”65 Elere we get a glimpse of just how intrusive the dom kom could be: T he members of the hygiene commission and entrance delegates [upolnomocbennye po pod"ezdam j systematically go round apartments to check up on the state of places of com ­ m on use, and are not afraid to look into rooms too. Healthy byt is the f riend of cleanliness. ... Let us be honest: many new occupants still bring to the new apartments not only their old furniture but also their old habits. Some through lack of culture, others considering it un­ necessary to keep their home in order, breed dirt, damage the equipment. ... with those the dom kom has waged a decisive struggle since the very start.66

The results reported back to the dom kom after one such “raid” in which scores of activists took part were largely satisfactory; most people lived tidily and cleanly67. But when members of the dom kom entered the apartment of the Kuznetsov family they were appalled to find: “Dirty, scratched walls, wallpaper that was peeling off like birch bark ... Daylight could hardly penetrate through the longunwashed windows of the kitchen. Moreover, the kitchen was full of pigeons, be­ cause the son couldn’t find anywhere better to keep them and the dove cage stood on the floor.” “You might as well bring a pig in as well!” involuntarily exclaimed one of the dom kom ’s inspection committee. “So what, if we need to we will”, 63 Nazarov, Nash zhiloi dom 33; interview with IMA, Kaluga 2006. 66 Nazarov, Nash zhiloi dom 34. Buehli indicates that the domkom could inspect households at its discretion w ithout hindrance, and implies that such interventions extended to matters of taste. Buehli, Khrushchev, Modernism 172-173, citing A. P. Filipov, Kommunisticheskie nachaly v nash byt (Leningrad 1966) 151-4; Buchli, Archaeology of Socialism 141, 167.1 have found no evidence that interventions by the domkom extended to the aesthetics of interior decoration, although it is presented as a normal part of their role to intervene in issues that af­ fected other neighbours, such as antisocial behaviour, noise and matters of hygiene, or that were detrimental to com m on property. The press reported examples of how domkoms brought social norms into the home and fostered self-regulation. To deal with a particularly stubborn household that systematically refused all requests to clean their apartment, one dom kom had resorted to calling in a medical expert from an epidemological centre: “And the people realized that the house committee is a force to be reckoned with. N o w the occupants themselves invite social activities to come to their apartm ent.” Vinokurov, V odnom iz dom ovykh komitetov 21. In interview, the former chair of a Kaluga domkom firmly delineated the kind of matters in which the dom kom or the higher level uchastkovyi committee might intervene, such as bad smells and cockroaches, and explicitly denied that it intervened in ‘pri­ vate matters’ (lichnye dela). Interview with IMA, Kaluga Oct. 2006. 67 “This autum n the dom kom visited every apartment, looked into each room, kitchen, and bathroom. They noticed everything: cobwebs in the corners and dirty wallpaper, cracks in the ceiling, and the broken rim of a w ashbasin... In such cases conversations were conducted between the guests [i.e. the domkom representatives] and householders, as a result of which the residents usually gave their word to remove the shortcomings by a particular deadline: to replace the wallpaper or brush away cobwebs, to replace parquet tiles that had come loose, or to mend a casement hanging on a thread.” Nazarov , Nash zhiloi dom 34.

Building U topia in the Back Yard

167

insolently declared Kuznetsov junior. “It’s our apartment, we’ll do what we want in it.” “But no!”, resolutely declared one of the dom kom , “you are wrong there. No-one allows you to destroy the dwelling, to transform it into a pigsty.”68 Citizens’ initiatives and socialist competition for exemplary communist byt: common spaces If slovenly tenants asserted the sovereignty of their home while refusing the cus­ todial responsibilities of khoziain even within their own apartment, how much worse would they be in regard to common spaces? Such a person could “walk up the stairs in the dark for a week, stumbling over the steps and cursing, but doesn’t think to check if the electric wires are in order”69. A number of decrees promulgated between 1959 and 1962, shifted responsibil­ ity for upkeep of the housing stock from the state to residents, and from ZhEK to the voluntary, social organization of the domkom. Indeed the dom kom ’s reinvigoration at this time was directly associated with this agenda70. It also had the task of making tenants accept responsibility for common spaces. The exemplary householder (nastoiashchii khoziain/khoziaika) did not draw a line at the thresh­ old between “my hom e” and common space, but voluntarily looked after the neighbourhood, including stairwell, landing, and yard, as if there were all his/her own. In order to mobilize, inspire, or shame people into donating their unpaid time, labour and skills to the upkeep of common space, to forge community and to stimulate good neighbourliness, “competitions for the communist way of life” were launched, allegedly on the basis of spontaneous, citizens’ initiatives. M od­ elled on the competitions for productivity already familiar in the workplace, such competitions obliged residents to maintain cleanliness and order both in their own rooms and in places of common use, “and not to allow children to damage and mark walls and windows”71. In one model apartment block where competition was launched, there was exemplary cleanliness in every p o d ”ezd: such as even the best cleaner could not maintain. But that is the point: that order is kept here strictly by the residents themselves. Two years ago they took the entrance halls under their own protection and this meant that no-one forgave anyone for scratching the walls, breaking the glass, dropping cigarette ends on the floor: you broke it - you mend it, you made a mess - clear it up. Last year the residents decided: w hy do we only take on keeping order in the p od ”ezd ? C ou ld n ’t we preserve and keep the house as a whole in a proprietorial way [po-khoziaiski ]? They agreed and soon all the residents were undertaking running repairs in their apartments, painting balconies, and henceforth they will repair the dwellings carefully and in good time72. 68 Nazarov, Nash zhiloi dom 36. 69 Voskresenskaia, D o m 25. 70 Ibid. 25: “O merakh po uluchsheniiu ekspluatatsii i sokhraneniiu gosudarstvennogo zhilishchnogo fonda”, Moscow 25 March 1959. 71 Nazarov, Nash zhiloi dom 36. 11 Voskresenskaia, D o m 25.

168

Susan E. Reitl

Responsibilities were conventionally gendered. Women were to become house­ wives of the state’s property: “Let us, women, fight together for exemplary order in our houses, declare war on slovenliness and carelessness!”73 “Khoziaiki take turns each week to wash the floors in entrances from bottom to top.”74 Men, meanwhile, were to join voluntary remontnye druzhiny (repair brigades or main­ tenance patrols) to help the Z hEK ’s paid staff of housing maintenance workers. Thus, voluntary “joiners, carpenters, and metalworkers mended furniture in the communal Kindergarten, repaired workshops, painted the fence around the green plantings in the yard, helped the lads [i.e. the ZhEK ’s paid workforce] to mend the fence.” The ZhEK was supposed to meet such spontaneous “popular” initiatives by organizing the voluntary labour, and providing the necessary material, equip­ ment or spare parts - for example house paint and brushes, or saplings to plant75. The ZhEK might also provide some basic training by “masters” on its paid staff to the unskilled amateurs76. Competition for communist byt was clearly a good way of saving money and work for the ZhEK! It was, in part, a matter of providing an unpaid reserve labour force, as Theodore Friedgut observed.77 Nazarov acknowledged the essential con­ tribution made by voluntary labour: without the help of residents - constant, active help - it would be hard for the housing workers. ... H o w could they plant greenery in yards, what state would cultural mass work and work with children be in? A nd how much does the com m unity do to establish truly so­ cialist relations m byt among residents! The leaders of the ZhE K realize just how great is the role of obshchestvennost’ and rely upon it in their initiatives78.

Indeed, one has to wonder how these things would ever have got done were it not for social organizations and volunteers (obshchestvennost’). This was also a matter of identifying needs that might not otherwise receive official attention, having ideas about improvements, however small, that would make a difference to people’s lives, and getting these prioritized and resourced by the ZhEK79. For 73 Voskresemkaia., D o m 25. 74 Mobilization targeted, in particular, those w ho did not work: “housewives”, mothers tem ­ porarily at home while looking after young children, and pensioners. Rabotnitsa discussed a house committee whose chair was a m other of five: “It is pleasing that in the struggle for maintenance of housing socially active wom en take active part. They put their whole heart into this big, troublesome m atter”. Voskrcsenskaia, D om 25. Thus it socialized those who might otherwise remain isolated. This raises a question that lies beyond the scope of this paper concerning the relation between voluntary w ork and the antiparasite law, as well as issues of relation between generations. 75 “ Residents together paint the walls of stairwells themselves, and the Z h K O (Zbilishcbnokom m unal’nyi otdel) only provides the materials.” Voskresemkaia, D om 25. 76 Nazarov, N ash zhiloi dom 26. 77 Friedgut, Political Participation 286. In the domkom, Buchli finds, “The Party had effec­ tively revived an old self-supporting and self-financing institution that could efficiently ser­ vice and maintain the housing stock, while simultaneously ensuring the realization of byt reform s”. Buchli, Archaeology of Socialism 174. 7S Nazarov, Nash zhiloi dom 32. See also Pradoshcbuk, D om , v kotorom my zhivem 5. 79 Interviews IMA, O IM .

Building U topia in the Back Yard

169

example, community nurseries “na obshchestvennykh nacbalakb” compensated for the state’s failure to make good on its much-vaunted claims to liberate women from domestic duties so that they might fully engage in social and productive work, while red corners made up for the lack of planning of infrastructure of the new regions, in particular the failure to provide any clubs or entertainment spaces, a point to which we will return. Competition for the communist way of life also encouraged people to share skills and become good neighbours. To some extent this was a matter of putting the party’s imprimatur on established practices of m u­ tual help and community self-reliance80. But where community had to be built from scratch, such exchanges of services helped to establish social networks. The yellow card The trouble with utopia, of course, is that not everyone always wants to play81. What to do with the spoilsports such as the Kuznetsovs in their pigeon-filled pig­ sty? “Plow to deal with those who break the rules of living together [obshchezhitie]7 For they will hinder us in future too”, residents worried at a meeting to launch competition for the communist way of life. They concluded: “it is necess­ ary to re-educate such people through the collective power of residents ... to struggle for the soul of each individual through communist upbringing”82. The continued existence, more than 40 years after the revolution, of individuals “who do not observe the norms of social behaviour, who appear in an inebriated state in public places, or who carry out acts of hooliganism and other crimes”, was noted. According to a 1959 decree, measures to deal with hooliganism, drunken­ ness in public and other unworthy behaviour relied too heavily on administrative and juridical organs, “without active participation of the population and social or­ ganizations”83. It was necessary to make much fuller use of prophylaxis and, above all, to exploit the huge beneficial power that peer pressure could exert over the behaviour of such individuals by means of druzhiny, people’s militias. The censure and hostility of people one had to pass every day was usually enough to bring a negligent individual to heel. Rarely was it necessary to take matters as far as the tovarisbcbeskii sud (the comrades’ court, which dealt with quarrels among 80 Com pare, on the way Soviet legal discourse on property relations in the 1940s endorsed popular practice: Machten, Separate Yet Governed 65-82. 81 O n utopia and the conventions of the game see Michael Holquist, H o w to Play Utopia: Some Brief N otes on the Distinctiveness of Utopian Fiction, in: M. Rose (ed.), Science Fic­ tion (Englewood Cliffs, N.J. 1976) 136-138. 82 Ignat’ev, 'Za kommunisticheskii byt. 83 Central Com m ittee and USSR Council of Ministers decree, 2 March 1959, “O n the par­ ticipation of workers in keeping social order in the co u ntry ” (“O b uchastii trudiashchikhsia v okhrane obshchestvennogo poriadka v strane”) Sobranic postanovlenii Pravitel’stva SSSR (Moscow 1959) article 25, 73-75. This was followed by a resolution, “O dobrovol’nykh narodnykh druzhinakh po okhrane obshchestvennogo poriadka” approved by resolution of C C CPSU and USSR Council of Ministers, 2 March 1959.

170

Susan E. Reid

neighbours, domestic abuse, ill treatment of children, and anti-social behaviour), although the mere threat of it was also effective in itself84. O ther sanctions included public naming and shaming by means of “boards ot dishonour” and wall newspapers (methods also used in workplaces). The party and Komsomol were directly involved in such measures. To conduct a campaign against “everything that prevented people living in peace”, the party bureau in the ZhEK on Leninskii prospekt launched a satirical newspaper Shchelchok (The Fil­ lip - i.e. a snap of the fingers). Edited by an old communist, with a voluntary aktiv of correspondents, it became a “reliable helpmate to the party bureau”. Shchel­ chok exposed disorder and pilloried its perpetrators: teenagers drinking vodka in lobbies, tenants in arrears on their rent, residents who failed to look after their dogs properly, or who threw their rubbish directly into the stairwell instead of the garbage chute. It could also turn on the dom kom itself; thus an ineffectual otvetstvennyi po p o d ”ezdu might find himself caricatured. It also printed venomous caricatures of residents who made various excuses not to do their share85. Shchelchok 's public pillorying was complemented by another local wall news­ paper, K ul’tura - v byt. This celebrated and reinforced good practice, published results of competitions for communist byt, and disseminated exemplary initiatives and acts of good neighbourliness86. The title Culture into Life is very character­ istic of the ethos of the period, with its resonances with the mass cultural mobiliz­ ations of the 1920s. In the final section we turn to efforts to build communist cul­ ture in everyday life, and to foster all-round individuals and community [obshchezhitie] through cultural enlightenment and the organization of “cultured leisure” in the residential neighbourhood.

Home as a Site of Cultured Leisure and Aesthetic Value: making byt according to the laws of beauty The organization of “cultured leisure” (k u l’turnyi otdykh) was a vital aspect of housing management, for home was a key site of leisure and recreation: a large proportion of time off work was spent there. Increased leisure time was supposed to be a characteristic of advanced socialist society, being part of the promise of communism as well as, more broadly, of progress and the pursuit of happiness since the Enlightenment. Leisure was required for the formation of the fully S4 Interview with IMA; R G A N I f. 5, op. 34, cl. 95,1. 43. The dom kom could, on behalf of the community, impose sanctions on individuals believed to violate norms of “socialist com m u­ nity”, such as imposing fines or taking offenders to the comrades’ courts. Buchli, Archaeol­ ogy of Socialism 170. 85 Nazarov found proof of the wall newspaper’s authority and effectiveness in the fact that one issue was torn dow n just 40 minutes after being pinned up. A duplicate was soon put up to replace it. Nazarov, Nash zhiloi dom 48 ff. 86 Nazarov, Nash zhiloi dom 36.

Building U topia in the Back Yard

171

rounded individual, harmoniously developed in mind and body, who was to be the future citizen of communism. In accordance with Marx’s vision, the end of the division of labour and the growth of leisure time were supposed to enable the working people to realize their full human potential and cultivate their aesthetic sensibilities and creative powers. Thus measures were taken under Khrushchev to reduce the working week, and further reductions were promised in future87. However, leisure was also a matter of anxiety and contention in this period88. What would people do with their increased leisure? Would they spend it in appro­ priately rational, cultured ways, consonant with the communist way of life, or would they squander it? “With the transition to a six or seven-hour working day, adults have a lot of free time but they don’t always know how to use it”, worried a delegate to a conference on agitationpo mestu zhitel’s tva (in places of residence) in 1961. “N ot all have ... books or TVs ... at home. And housing conditions are not so good that you can invite friends and sit and play chess.”89 As late as 1982, an ac­ count of the “Soviet Way of Life” still found that “improvement in the structure of free time is a very important condition for the perfection of the Soviet way of life.” “Rational use of free time depends on the cultural level of the individual and on political-educational work among the population. Shortcomings in this matter [the organization of leisure] result in alcoholism, religious faith, aimless entertain­ ment [razvlecbeniia], hooliganism and other manifestations of the antipodes of the socialist way of life.”90 Anxieties about leisure focused on young people. Since the post-war period there had been a moral panic concerning indolent and disaffected youth91. The “unorganized”, unproductive leisure of young people hanging out in the dvor 87 “Program of the C P S U ”, H odnett, Resolutions and Decisions 231; S. Strumilin, Mysh o griadushchem, in: O ktiabr’, no. 3 (1960) 140-146. 88 In discussion of the draft Party Programme, one Central Com m ittee member challenged the emphasis on leisure rather than work: “The building of communism requires w ork and more work, discipline and more discipline.” Cited by Erik Kulavig, Dissent in the Years of Khrushchev: Nine Stories about Disobedient Russians (London 2002) 76 and note 5. 89 T sA O P IM f. 4, op. 139, d. 35, 1. 7 (Stenog. otchct soveshchaniia ob opyte agitatsionnomassovoi raboty sredi naseleniia po mestu zhitePstva, 4 Jan. 1961). 90 VI. Kas’ianenko, Sovetskii obraz zhizni: Problemy issledovaniia (Moscow 1982) 129. N u ­ merous sociological and timc-budgct studies were undertaken concerning how people spent their leisure time, e.g. Boris Grushin, Problems of Free Time in the USSR: a Sociological Study (Moscow 1969); Boris Grushin, C hetyre zhizni Rossii. V zerkale oprosov obshchestvennogo mneniia. Epokha Khrushcheva (Moscow 2001) 431-508. 91 O n the youth problem: Merle Fainsod, Flow Russia Is Ruled (Cambridge, Mass. 1956) 255-261; W. Laqueur and George Lichtheim (eds.), The Soviet Cultural Scene 1956-1957 (London 1958) 202 ft.; A. Kassof, The Soviet Youth Program (Cambridge, Mass. 1965); Elena Zubkova, Obshchestvo i reformy (Moscow 1993); M ark Edele, Strange Young Men m Stalin’s Moscow: The Birth and Life of the Stiliagi, 1945-53, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 50 (2002) 41 \ Juliane Fürst, T he Arrival of Spring? Changes and Continuities in Soviet Youth Culture and Policy between Stalin and Khrushchev, in: Polly Jones (ed.), The Dilemmas of De-Stalinization: Negotiating Cultural and Social Change in the Khrushchev E^ra (London, N ew York 2006) 135-153; Juliane Fürst, T he Importance of Being Stylish: Youth, Culture and Identity in Late Stalinism, in: Fürst, Late Stalinist Russia 209-230.

172

Susan E. Reid

with nothing to do was associated with delinquency, hooliganism, social parasit­ ism and other un-Soviet behaviour. Among the sites of such misspent leisure, the yard and entrance lobby or stairwell featured prominently92. We have examined ways in which the wider domestic space around the apartment was to serve as a site of communist upbringing. The place of residence played a particularly im­ portant role in keeping young people in line, both prophylactic and reconstruc­ tive. However, the
Building U topia in the Back Yard

173

But in the new residential regions on the edges of cities there were few cafes, dance halls, or other amenities. What to do with young people who found them­ selves “all dressed up and nowhere to go”? As festival designer Mikhail Ladur challenged in 1966 regarding the geography oi leisure in Moscow: “Let’s face it, comrades: it is boring in the evenings in our capital.”96 ZhEK, domkom, and other local social organizations such as parents’ commit­ tees were closely involved in finding solutions to the problem of disaffected, indo­ lent youth. Again, their role was largely compensatory. “But where are kids to go, where to dance?” asked one Moscow schoolteacher reporting to a meeting at which ZhEKs exchanged experience in mass agitational work in January 1961. “O u r region, near Metro Sokol’niki, is far from the centre. There’s nowhere much to go. ... All around are small half-derelict little houses and kids have nowhere to go apart from the cinema and club.” Meanwhile, “In the clubs everywhere you have to pay, everything is for money, it is terrible.”97 In the absence of places for young people to go, the ZhEK at Sokol’niki had found a strategy - and a space - for drawing kids off the street, away from hooli­ ganism. “For five years we have used the school building ... It became known as the Komsomol Youth Club. Kids can come to the school just to relax. They even have a chance to dance here.”98 While providing a place for young people to meet and simply hang out, and thus keeping them off the streets by presenting an at­ tractive alternative, the Komsomol Club also pursued a cultural and ideological agenda. This it did not by thrusting improvement down the young people’s throats, but by making it attractive and fun. We d o n ’t say “today you will take in a lecture”. They can simply come and play billiards, draughts, or chess, and there are always fresh newspapers and journals. ... Every evening there is a short talk - we try to make it interesting, [although] it is hard to ask anyone to come and speak on Saturday evening unpaid - it costs so much energy and enthusiasm. ... During the talks the kids may be playing but then they start to listen and some sit and listen openm o u th e d ".

Younger children’s leisure was also a matter of great concern. Since, in most families, both parents worked, unless retired grandparents were available to care 96 Leisure and entertainment facilities were also too centralized. As new residential quarters m ushroom ed, the geographic and demographic growth of cities and shifting balance between centre and periphery made it necessary to decentralize and expand the provision of culture and entertainment. But such developments lagged far behind the construction of new microregions. This was a problem even in Moscow. M. F. Ladur, Iskusstvo radosti, in: Sovetskaia kul’tura, 1 May 1966, reprinted in M. L. Ladur, Iskusstvo dlia millionov (Moscow 1983) 105. O n the decentralization of Moscow in the new twenty-year city plan, 1960-1961, see B. M. Frolic, The N ew M oscow City Plan, in: M. F. Flamm (ed.), The City in Russian H is­ tory (Lexington 1976) 276-288. 97 T sA O P IM f. 4, op. 139, d. 35 (Stenog. otchet soveshchaniia ob opyte agitatsionno-massovoi raboty sredi naseleniia po mestu zhitel’stva, 4 Jan. 1961). 98 T sA O P IM t. 4, op. 139, d. 35, 1. 45. A similar instance is described in a report to the C C CPSU , R G A N I f. 5, op. 34, d. 95. 99 T sA O P IM f. 4, op. 139, d. 35.

174

Susan E. Reid

for the children they roamed the streets and dvor unattended after school. This was an issue both of space and of supervision or “organization”. Residents at the 1953 meeting with architects in Leningrad cited above lamented that although, be­ fore the war, children’s playgrounds had been laid out, they were now closed off, or asphalted over, leaving nowhere for children to run about. They had to hang around in stairwells. “Apart from green plantings we just need spaces for children to play ball.”100 Here another neighbourhood social organization established in this period under the auspices of the ZhEK, the parents’ committee, was particularly active. Parents’ committees served as a liaison between the school, the housing author­ ities, and the general body of parents and worked in conjunction with the ZhEK s party bureau and dom kom 101. They might provide needy children with free breakfasts, dinners, and clothes, or organize trips to sanatoria. Parents’ commit­ tees also worked together with the dom kom and ZhEK on getting young people into education, or might help older ones to find work - whether they wanted it or not. “When we got to know our young public through red circles we found that nineteen of them neither worked nor studied, and some just liked doing nothing (fed by their parents), some could not find work where they wanted, and some just earned pocket money.”102 Parents’ committees also organized children’s lei­ sure, undertaking to attract local children off the street by setting up red corners103. In one red corner a parents’ committee run by a mother of three organ­ ized activities for children - including amateur art clubs, a string orchestra, read­ ing groups, English language classes, chess, handcrafts - and in summer they took children to the countryside. They also set up a sport ground where children could play games104. 100 TsGA LI SPb f. 341, op. 1, d. 357,1. 43. 101 Parents’ committees would establish close links with the local school, usually involving the school director. Consisting of 3 to 5 people they operated under the supervision of the local Soviet. In M oscow ’s O ktiabr district thev were first established in 1955 and spread bv 1965. 102 TsA O PIM , f. 4, op. 139, cl. 35, 1. 13. The way housing, school, and workplace needed to w ork together was also exemplified in the journal Zhilishchno-komm unal’noe khoziaistvo. It told of Sergei, a good-for-nothing hooligan, the object of numerous complaints from resi­ dents to the domoHpravlenie. Even the militia could do nothing about him. But then the communist activists of the house committee took an interest and succeeded in reforming him. “ O ne loafer less in the mikroraion . . . ” Za kommunisticheskii byt, in: ZhKKh, no. 2 (1962) 8. 103 The press reported a similar case: a wom an became concerned at how uninterestingly children spent their leisure time. So she organized Tim ur Teams (timurovskie kom andy named after popular children’s author Arkadii G aidar’s boy hero Timur) of 40-50 children each. The children elected commanders and signed up for clubs and sport sections. Help was received from the trade union committee which gave funds for acquiring sports equipment, books for the peripatetic library, chess sets etc. A. Vengerov, I zakipela zhizn’ vo dvore, in: Z hK K h, no. 2 (1963) 6-7. 104 Ignat’ev, Za kommunisticheskii bvt 13. Similar initiatives are described in the report to the CPSU, R G A N I f. 5 op. 34 d. 95, if. 40-42.

Building U topia in the Back Yard

175

R ed Corners Many red corners appear to have been established in the late 1950s or early 1960s under the auspices of ZhEKs. Originally, in the 1920s - in which decade, like many of these phenomena, their roots lay - red corners had an explicitly agit-prop func­ tion as the locus of anti-religious campaigns etc. In the early 1960s, their primary function was to provide a social space where residents might meet and enjoy “cul­ tured leisure”; they might include a small library, billiards, and television, as well as providing premises lor various clubs. They appear, in general, to have resulted from public initiatives and were staffed by volunteers. For resources and equip­ ment they were dependent on the ZhEK and on residents’ donations10^. A Len­ ingrad party secretary and house leader (upravdom ) reported: “The party organ­ ization and house committee of this ZhEK organized the cultural rest of residents in the red corner. Twice a week a library operated there: seven hundred books were donated by residents.” The library was run voluntarily by a pensioner who organized groups of young pioneers to act literally as Kulturträger, delivering lit­ erature to the homes of the elderly and infirm. The house committee also ran lec­ tures and discussions on international, scientific and other themes. Discussions, events and lectures for the general public were held in the evenings in red corners or schools, ranging from instruction in how to lay a table and cookery competi­ tions to discussions of political issues. The main thing was to be interesting, to at­ tract an audience and bring them back106. Like those offered by the Komsomol Club, these events were not free of ideo­ logy; they might also engage in political education and include talks on “the inter­ national situation”, a topic that would inevitably include large doses of Cold-War rhetoric107. The potential of red corners to serve as a key site for “communist edu­ cation” or mass agitational work with the population po mestu zhitel’s tva was dis­ cussed at a conference on this topic, on 4 January 1961. Their advantage was that, being located directly in the place where people lived, they were “much closer and more accessible to residents“ than theatres, clubs, or palaces of culture. Rather than expect people to go to special sites of communist education, red corners brought it to them. They were part of people’s everyday environment, a familiar space where they might drop in at any time10S. This was in line with the reinvig105 TsAOPIM f. 4, op. 139, d. 35, 1. 7 (Stenog. otchet sovcshchaniia ob opyte agitatsionnomassovoi raboty sredi nascleniia po mestu zhitel’stva, 4 Jan. 1961). 106 T sA O P IM f. 4, op. 139, d. 3 5 , 11. 46-47. 107 N azarov described four red corners in his ZhEK: in one a discussion of the international situation was under way, in another there was a club for car lovers, in a third members of D O S O M (voluntary association for supporting the greening of Moscow) was meeting, while at the same time, in a fourth young people were just having fun. Nazarov, Nash zhiloi dom 16. 108 T sA O PIM f. 4, op. 139, d. 35, 1.7, 16. In the 1920s the creation of childrens corners played a part in rooting out old religious spatial customs, as a way to till the “semantic v oid” left by the elimination of the sacred or red corner where the icons traditionally hung. Buchli describes h ow children’s corners were conceived as exemplary revolutionary spaces, set up in conscious competition with the older order represented by adults: “when parents did not re-

176

Susan E. Reid

oration of ideology, the massification of the party, the search for more effective, accessible and everyday forms of ideological education, and the emphasis on par­ ticipation: “It is necessary to bring mass agitational work to every worker.” 109 All the better, then, to bring it to them at home. The presence of unsupervised children in the dvor, which red corners helped to address, also served to identify “problem families”110. Conversely, the presence of children m a household allowed the authorities (parents committees, dornkorn etc), a route into the home and familial affairs (as it does in any welfare state) and drew antisocial parents into society. Parents’ committees ran parenting classes in order to inculcate a “conscious” approach to children’s upbringing111. Family af­ fairs were particularly a matter of concern when they impacted on the welfare, be­ haviour and learning of children and spilled out into communal affairs. In such cases, “it is necessary to combine forces of all our cultural institutions for work with children, headed by the school, and with house committees and ZhEK s”112. This involved usually benign, paternalistic intrusion into affairs that might be considered “private”: “At the beginning of the school year members of the par­ ents’ committees went round all the apartments where there arc children to find out how their studies were going and whether they needed help. The obshchestvennitsy were interested not only in how the children study, but also in their family life.” “We also got to know parents through our involvement and help. Sometimes it is important to help and advise them.”113 One case concerned a “her­ oine mother” who neglected her eleven children. The social organizations ended up looking after the children 111 place of their mother, because the children were “dirty, barefoot, and ragged”, while at home there was “drunkenness, hooligan­ ism, and debauchery”" 4. Drunkenness was a frequent theme of neighbourhood disorder narratives115. If parents drank this caused problems for society via their children. “The drunken­ ness of parents reflects to a large degree on the children. I consider these children unfortunate because they do not have normal human conditions of life. They said move their icons, the children responded with ‘let them stay up, it doesn’t matter, our corner will defeat theirs’.” Buchli , Archaeology of Socialism 45-51. 'O’ TsAOPIiM f. 4, op. 139, d. 35,1. 40; R G A N I f. 5, op. 34, d. 95,1. 36. 110 T sA O PIM f. 4, op. 139, d. 35,1. 3. 111 T sA O P IM f. 4, op. 139, d. 35,1. 3; Field, Private Life 83-97. 112 T sA O P IM f. 4, op. 139, d. 35,1. 36. T sA O P IM f. 4, op. 139, d. 35,1. 13. 114 In this case it was proposed that house committees and school should have the authority to say w hether a w om an with many children deserved the award of heroine mother. The measure of her maternal heroism should not be her prodigious fertility but the quality of her parenting. O nly if her existing ten children were well brought up should she receive the award for having an eleventh. TsA O PIM f. 4, op. 139, d. 35, 1. 13. 115 This was also treated as a problem of the family or household: “In families where there is drunkenness they gather on Saturdays in twos and threes and drink spirits.” T sA O PIM f. 4, op. 139, d. 35, 1. 7. Com pare report to C C , “O nckotorykh novykh formakh organizatsii vospitatel’noi rabotv sredi trudiashchikhsia po mestu zhitel’stva v Moskve i Leningrade”, R G A N I f. 5, op. 34, d. 95.

Building U topia in the Back Yard

177

to one Kolia Subbotin ‘look how you behave. But isn’t your father a colonel?’ He answered: ‘it would be better if I didn’t have a father at all!’ And there are so many cases where you ask a pupil why they did not do their homework. ‘I couldn’t do it’ he replies ‘because dad came home drunk and fought with mum.’”116 Lectures were held concerning the harmful effects of alcohol, but some social activists felt that it was time to shift to sterner measures: to oblige the party organs, by means of Central Committee resolutions, to discipline parents at party meetings, and alongside educational work, to call on the government to curb the production and sale of vodka117. Cultural enlightenment: aesthetic education and am ateur creativity To drink away one’s leisure time was, of course, the path to self-destruction and oblivion and not to self-realization and communist consciousness, nor to good neighbourly relations. The residential organizations worked hard to ensure that time off was not squandered but was used for “all-round development”. Cultural enlightenment and moral improvement were not discrete paths toward commu­ nist society. O n the contrary, the encounter with great art and literature was sup­ posed to effect moral uplift, and aesthetic education was considered no less im­ portant than ethical upbringing. In true intelligentsia tradition, familiarity with the classics of Russian culture, in particular, was supposed to educate the sensibil­ ities, provide models of high conduct, and inculcate moral values. But as Khrush­ chev declared, Soviet people should not only absorb the aesthetically and morally beautiful through the contemplation of art, but should become active creators of beauty118. Moreover, involvement in amateur creativity kept people off the streets, away from the bottle, and out of trouble. Reviving the spirit of the Proletkults (the Proletarian Culture movement) of the 1920s, amateur artistic activity blossomed in this period, alongside other aspects of mass cultural enlightenment. Amateur orchestras or folk bands, theatres, art, art appreciation and photography clubs were set up or expanded119. Hom e and neighbourhood, as the space where most people spend the largest part of their time off work, were a key site for such cultural enlightenment work and amateur artistic activity. This, too, was an im­ portant aspect of the work of the ZhEK and dom kom. 116 T sA O PIM f. 4, op. 139, d. 35,1. 34; R G A N I f. 5, op. 34, d. 95,11. 43-4. 117 “They love our vodka abroad. They say capitalists buy our vodka and it costs a lot, so let’s export it. We w o n ’t talk of removing vodka from sale but it is necessary to reduce it grad­ ually. O n every counter there is above all Stolichnaia, Pctrovskaia: they think up different names in order to attract people to this vodka.” T sA O PIM f. 4, op. 139, d. 35. lls N. S. Khrushchev, Sovetskoe iskusstvo obogashchaet dukhovnuiu sokrovishchnitsu vsego chelovechestva, in: N. S. Khrushhchev , Vysokoe prizvanie litcratury i iskusstva (M os­ cow 1963) 155, 160-161; Programme of the CPSU, H odnett (ed.), Resolutions and Decisions 248 f. T he Znanie society for popular enlightenment began courses in aesthetic education around the time of the Party Programme or soon after c. 1962. 119 Susan Costanzo, A Theatre of Their O wn: the Cultural Spaces of Moscow and Leningrad Amateur Studios, 1957-1986, in: Canadian Slavonic Papers 36, no. 3-4 (1994) 333-347.

178

Susan E. Reid

The place of residence was, alongside the workplace, supposed to become a site for the production of aesthetic value. N ot only the domestic interior but also the common space around the apartment was to be the object of aesthetic attention. Efforts to surround oneself with beauty included the blagoustroistvo campaigns to landscape and plant the yard, and work on ordering the appearance of facades by having balconies cleared of rubbish and planted with flowers. “Residents want to beautify their everyday surroundings” was the slogan of neighbourhood cam­ paigns120. Participating in such campaigns, residents contributed to the effort to produce their material environment in accordance with the laws of beauty, which, for Marx, was the essence of unalienated, truly human labour. Cultural enlightenment and amateur creativity were fostered by the ZhEK and domkom, often in the red corners. A representative of a Moscow ZhEK, reporting to a meeting to exchange best practice, stressed the social-educational importance of cultural enlightenment work po mestu zh itel’stva. It was vital to develop resi­ dents’ desire to read books, she said, but she regretted that it was hard to take them to the Conservatoire or Tret’iakov Gallery. Such cultural work could even help to re-educate former hooligans, although she was modest: “O ur experience is worth looking at, not that we can claim to have transformed anyone from bandit into non-bandit.”121 In another ZhEK, where needlework, fine art and English language clubs and a house library were set up. “It was hard - we had to fight for a room, beg the joiner to make easels for the artists in his free time, find teachers of English, collect books for the library. But we did not give up. And great was our joy when we saw boys who had hitherto hung around aimlessly in the dvor sitting properly at the new easels, and girls at their embroidery frames!”122 As this indi­ cates, conventional gender roles were among the norms of social behaviour into which amateur cultural production socialized young people. Archival reports on the activities of other ZhEKs around 1961 depict similar scenes of a population eagerly involved in self-improvement and in local commu­ nity life. One ZhEK organized an exhibition of houseplants: “Even we didn’t ex­ pect it to play such a big role. That day the population had an especially festive mood. With a few plants we were able to unite the residents. They enjoyed taking part. Specialists spoke about houseplants’ benefits for health and their aesthetic significance. In the evening a concert was held. O ne hundred and forty people came to the exhibition.” Such comments as “down with paper flowers!” indicated that viewers had appropriated the prescriptions of good taste widely disseminated 120 There were many articles on blagoustroistvo greening and landscaping campaigns in Z hK K h e.g. Z. Lysov, Preobrazhennyi dvor, in: ZhK K h, no. 4 (1959) 20-21; The dom kom ’s role in maintaining the aesthetics of the facade by making sure residents did not fill their bal­ conies with junk is discussed in interview, IMA, Kaluga 2006. 121 T sA O P IM f. 4, op. 139, d. 35,1. 46. 122 T sA O P IM f. 4, op. 139, d. 35, 1.51. The 1961 report to the Central Com m ittee cited above notes that the voluntary organization of children’s clubs had had the effect of elimin­ ating instances of children and adolescents being detained by the militia in 1960. R G A N I f. 5, op. 34, d. 95, 1.41.

Building U topia in the Back Yard

179

in the media and, no doubt, reiterated in the talks given at the exhibition. Follow­ ing this successful event it was planned to hold an exhibition of amateur artists liv­ ing in the territory of the ZhEK and an exhibition of the work of a carpentry club123. In another ZhEK, the secretary of its party bureau reported, they had de­ cided to set up a “house university of culture” (dom ovyi universitet k u l’tury), which opened in 1959 with the aim to “raise the cultural level” of the population, to acquaint them with music, literature and art. Activities included amateur con­ certs and lectures on themes such as “how we will live in 1965” (that is on comple­ tion of the Seven-Year Plan). “We were afraid people wouldn’t come, but there were 150-170 at each lesson.”124 Clubs aimed at various groups and constituencies among the residents, seeking to integrate into the microsociety of the neighbour­ hood people who might otherwise be isolated, such as the elderly, young mothers, and single men. In one ZhEK they included a radio club where one could make one’s own receiver; a baian ensemble; a photographic circle led by Komsomol members from Mosfil’m (the Moscow State Film Studio); and a carpentry club for adults. There, each member began with repairing his furniture, making small things such as shelves, bedside cabinets, kitchen tables, and then moved on to making more complex items such as bookshelves, TV tables, sideboards, etc. The members got so keen that they began to spend all their free time there125. “Thus the circle distracted people from useless ways of spending time and they found new interest in working not only for themselves but also for the common good, i.e. for the red corner.”126 Such clubs particularly aimed to attract men. N ot only did they keep them away from the bottle; they also sought to engage them in ac­ tivities associated with the home, fostering a pride in creating something for their domestic space or for the neighbourhood127.

Space and Resources - Human and Material While the activists invoked valorized concepts of socialist community, aesthetics, mass enlightenment and productive leisure to promote such ventures, their activ­ ities do not in any straightforward way constitute the realization of a master plan, nor exemplify the centralized state’s micromanagement of localities and everyday life. Rather, the activities of dom kom and other local voluntary organizations the ZhEK was supposed to coordinate were, to a large extent, ways of mitigating the 123 T sA O P IM f. 4, op. 139, d. 35,11. 12. 124 T sA O P IM f. 4, op. 139, d. 35,11. 12, 16. O n neighbourhood clubs and universities of cul­ ture, see R G A N I f. 5 op. 34, including f. 5 op. 34 d. 95, 11. 36-54. 125 T sA O P IM f. 4, op. 139, d. 35,11. 8-12. T sA O P IM f. 4, op. 139, d. 35,11. 8-12. 127 W omen mainly worked with fabrics and fibres, and men with w ood and metal. See also Kelly on efforts to engage men with domesticity, especially in the Brezhnev era. Catriona Kelly, Refining Russia: Advice Literature, Polite Culture, and Gender from Catherine to Yeltsin (Oxford 2001).

180

Susan E. Reid

shortfalls of state provision and compensating for oversights of planning; they were ad hoe, local responses to local circumstances and everyday needs. This element of compensation was noted by Friedgut, but he reinscribed it into the model of an all-powerful, central manipulative state, treating it as a cynical ploy to offload financial and labour burdens onto citizens128. However, to see the mobi­ lization of citizens’ voluntary activity solely as cynical economies and exploitation is to ignore the utopian impulse of the Khrushchev era; this consisted of both the commitment within the leadership to the ideal of the “all people’s state” and a self regulating society, and of a grass-roots urge to make life better. The latter set of ideals may have overlapped and shared terms with the former, but they were not necessarily coterminous. However well meaning and high minded the kind of activities we have de­ scribed were, and however promising in terms of establishing the communist way of life, the organizers were often overstretched and under-resourced. It is in regard to the struggles for support and resources that we can best see the level of personal energy, dedication and commitment to an ideal that was involved in get­ ting neighbourhood initiatives under way and sustaining them. This was anything but a path of least resistance, nor does it fit a model of passive conformity to ex­ ternally prescribed behaviour. A Moscow ZhEK party secretary complained: “But we also have red corners in cellars with no light or furniture. It is all a matter of money.” They had wanted to equip a cinema studio from Mosfil’m but this would cost 10,000 rubles. “What is more important: 10,000 rubles or 145 human souls? We could have drawn 145 people away from bars and streets.”129 The effort to conduct such work with the local population and to build a sense of comm u­ nity was also a problem of spatial priorities. In conditions where built space was at a premium, the allocation or withholding of physical space was a powerful means of social and cultural control, as Susan Costanzo has discussed in relation to ama­ teur theatres130. But local projects were not automatically or universally accorded the recognition or priority resources their initiators might think that, as essential building blocks of the larger national project of saving souls and building comm u­ nism, they deserved. To get space or resources assigned, the dom kom and other social organizations had to turn to the ZhEK, and this often entailed a struggle for what they believed must be done. While the press is full of celebratory narratives of popular initiatives being met and facilitated by the authorities, and while inter­ views also indicate that the ZhEK could be supportive, archival sources (as well as some discussions in the press) also contain tales of initiatives frustrated by lack of suitable premises such as the one above131. The need for spaces to gather individual residents and construct them into a community was not a new problem. It had already been raised, for example, at the 128 Theodore Friedgut, Political Participation in the USSR, as above. 129 T sA O P IM f. 4, op. 139, d. 35,1. 17. 130 Costanzo, A Theatre of their O w n 333-347. 131 T sA O P IM f. 4, op. 139, d. 35,1. 17.

Building U topia in the Back Yard

181

meeting in Leningrad between architects and workers in 1953 cited near the be­ ginning of this paper, where the need for red corners to conduct work with the population was discussed. “But where is it to be done with the unorganized popu­ lation? It is necessary to plan for premises where one can undertake this w ork.”132 The provision of public spaces for sanctioned gatherings had grown worse not better in the new housing regions, because they had been overlooked by the archi­ tects and planners, noted the Moscow teacher cited above: “But the new housing stock is a disaster. The housing does not have rooms that can be converted into red corners.” There were only cellars, but it was impossible to attract people to those. “It is incomprehensible why, in the new apartment houses, they still do not plan for rooms for red corners and such rooms where one can invite people and where it is pleasant to sit.”133 These tales of woe, on one hand, make clear the link between the ordering of space and the organization of people. This was not just a matter of individual citi­ zenship and registered zhilploshchad’. To organize residents of a block or uchastok into a public (community - obshchestvennost’) it was necessary to find legit­ imate public spaces - red corners or meeting rooms - in which to gather them to­ gether. In the absence of appropriate, adequately large, warm and inviting spaces it was very difficult, in a cold climate, to organize the population. This absence was seen to leave elements of the population “unorganized” - hooligans, vagrants, or homeless children134. At the same time, however, these problems also exemplify the contradictions, in the Khrushchev era, between central planning and what was needed on the ground to build utopia. It was the local organizations working “po mestu zhitel’s tva ” that had to address this gap. In addition to space, money and equipment, local initiatives also required human resources to carry them through. Being reliant on unpaid voluntary work could present problems, for there were so many calls on people’s time - especially those with needed skills - in addition to the demands of the workplace and the sheer arduousness of everyday existence135. In response to a sociological questionnaire about leisure, a village school teacher complained that he was overburdened and pulled in all directions by multiple community obligations at the expense of his private life136. As the discussion concerning local leisure facilities above indicated, it could be hard, even in Moscow, to find people to give up their time, unpaid, to give lectures at “people’s universities” and red corners in unheated basements in outlying regions of the city. “With great effort we got a television presenter, a cor­ respondent of Komsomol’skaia. pravda, workers of the district party committee, and a festival participant to come. We also try to get mums and dads to offer their >52 133 134 135 136

TsG A LI SPb f. 341, op. 1, d. 357,1. 32. T sA O P IM f. 4, op. 139, d. 35, II. 37-38. TsG A LI SPb f. 341, op. 1, d. 357,1. 32. Filtzer, Standard of Living 81-102. G rushin, Chetyre zhizni 442.

182

Susan E. Reid

services. We found that in one family there was a city-level propagandist - a rev­ olutionary of 1917.”137 What drove those people who initiated and got involved in voluntary schemes, who gave up their time to plant shrubs in the shared yard or to run activities to keep children off the streets, or who provided breakfasts to those whose homes failed them - and to do all this against the odds, in spite of planners’ neglect and lack of resources? Can the dedication and persistence this entailed be explained solely in terms of compulsion or compliance? We do not need to resort to a notion of an exceptional, “totalitarian” Soviet state, in which people were forced into supposedly voluntary activities through fear and conformism, in order to find ex­ planations. Much work remains to be done on popular participation in the Soviet Union from the point of view of agency and motivation. One place to start would be a comparative look at voluntary activities that are fundamental to civil society elsewhere, such as, in contemporary Britain, for example, the people who run par­ ent and toddler groups or who give up their Saturdays to coach children’s football teams. Involvement in the dom kom or other social organizations provided an avenue to a certain status and power within the neighbourhood, and this may be what ap­ pealed to many and kept them involved. It was also, as Hough and Fainsod indi­ cate, a way to take control over one’s immediate circumstances and make a differ­ ence, to make one’s voice heard and one’s will felt. It may, additionally, have given lonely people company and a sense of being needed. And we should not, of course, discount the sense of duty enthusiasm and commitment to public ideals as articulated by the party. But their utopia did not necessary look identical to that envisaged by Khrushchev and his ideologues. The party’s high flown rhetoric and future-oriented ideals could be appropriated in terms of a personal ideal of good neighbourliness, community, humanity, social conscience, and commitment to make life better, not only for themselves but for those around, and not in the dis­ tant future but now: to organize a N ew Year’s party for the neighbourhood children, for example, complete with fir tree and Grandfather Frost138. Alexei Yurchak argues of a later generation (specifically urban intelligentsia) that they “became actively engaged in creating various new pursuits, identities, and forms of living that were enabled by authoritative discourse, but not necessarily defined by it. This complex relationship . . . allowed them to maintain an affinity for the many aesthetic possibilities and ethical values of socialism, while at the same time interpreting them in new terms that were not necessarily anticipated by the state thus avoiding many of the system’s limitations and forms of controls.” 139 We need to consider how local, micro-utopias reproduced, reworked, or co-opted, on their 137 T sA O P IM f. 4, op. 139, d. 35; Field, Private Life. This problem is also evident in archived discussions of the popular enlightenment society Znanie, which ceased remunerating its lecturers at this time and went over to a system of voluntary contributions. Gosudarstrennyi arkhiv Rossiiskoi Federatsii (GARF) f. 9547, op. 1. 138 Interview with IMA, Kaluga 2006; R G A N I t. 5, op. 34, d. 95,11. 40-41. 139 Yurchak, Everything Was Forever 32, emphasis added.

Building U topia in the Back Yard

183

own terms, the official utopia of the party-state: how the people who got involved and devoted their time and energy to it did so for their own ends, not necessarily coincident with those of the regime. We should be careful not to read back into this period the jaded attitudes and apathy that are now routinely taken to sum up the later, Brezhnev era, nor should the hindsight of the Soviet Union’s ultimate collapse occlude the complexities and possibilities of the late 1950s and early 1960s140. We cannot dismiss a priori the level of conviction and commitment to achieving the speedy transition to commu­ nism, either among the leadership or at the level of the activists on the ground, simply because history proved them wrong. Looking at reports from ZhEKs and domkoms, it is hard to see how these institutions could function solely on the basis of coercion or even of moral obligation, political orthodoxy or passive acquies­ cence141. The demographics of obshcbestvennost’, especially the widespread in­ volvement of pensioners, whose youth had coincided with the years of revolution and the cultural revolution of the first five year plan, may partly account tor this zeal; as claims for the restoration of “Leninist principles” indicate, the utopianism and ideological reinvigoration of the Khrushchev era drew extensively on the campaigns of the 1920s although they did not exactly replicate them. Although published accounts clearly have to be taken with a large pinch of salt, their emphasis on a kind of elementary democratic process, where proposals are put forward, discussed, elaborated and voted upon, tells us something about the ideal way in which socialist democracy was supposed to function, even if other types of sources are required to measure this against practice142. Should we reject without further evidence to the contrary (perpetuating assumptions based in Cold-War, anti-communist ideology), the possibility that ordinary people tried to "make fairy tales come true” in their own lives, to construct the communism they were promised, on their own terms, on a small scale, in their own immediate lo­ cality and social environment? Should we not entertain the possibility that local initiatives, residents’ discussions, and the constitutional structure and grass roots nature of the elected dom kom , might represent the micro-functioning of [proto-] democratic decision-making institutions, indeed the incubator of future “socialist democracy”143? 140 John Bushnell, The “N ew Soviet M an” Turns Pessimist, in: Stephen Cohen, Alexander Rabinowitch and Robert Sharlet (eds.), The Soviet Union Since Stalin (Bloomington 1986) 179-199. 1+1 N o r should we overstate the apathy of the Brezhnev era. C an we assume that all the 31 million people involved in local organizations of public self-administration in 1976 were simply going through the motions? Such participation in social organizations, H ough and Fainsod argue, was an avenue for citizen participation m decision-making “ much more w ide­ spread than the earlier images of an ‘atomized society’ suggested”. Hough and Fainsod , H o w the Soviet Union Is Governed 299, 302. 14- Nazarov, Nash zhiloi dom. 14.3 p or ordinary people learning the procedures of democracy see H ahn, Soviet Grassroots, esp. 285; and Friedgut, Political Participation, on “citizen com petency”.

184

Susan E. Reid

The ZhEK and dom kom may well have been intended as an instrument of micromanagement of everyday life, “by which control is extended down to the level of every Soviet citizen in his home”, as Friedgut put it, or by which it was attempted to introduce normative behaviour and aesthetics into neighbourly re­ lations and everyday material practices. If we focus, however, on what they pro­ duced rather than what they prevented, there is same evidence that the ZhEK and dom kom together provided the glue to bind individuals or households together into a community144. To whatever limited extent, they also represented an element of local initiative, “people power”, and “socialist democracy” in practice. Neigh­ bourhoods may never, in the end, have turned into perfectly functioning enclaves of the new communist society, as envisaged by party ideologues. But the activities of the individuals and organizations involved in neighbourhood relations in this period were driven by their own commitment to building utopia in the back yard.

Summary In the Khrushchev-era Soviet Union, domestic space and home life became a locus of intensive public attention. This focused in part on furnishing people’s material needs: providing them with housing through the mass construction of standard blocks of small, one-family apartments in new microregions that mushroomed on the edges of Soviet cities in the late 1950s. But it also included concern with the quality of life and social relations in these residential spaces; and with home and neighbourhood as the nursery of the new communist society. N o less than the workplace, the place of residence - apartment, dvor, neighbourhood - was the pri­ mary space where becoming a communist person began, an enclave within which to practice, on a small scale, living in the communist way. Residential neighbour­ hoods were to become enclaves of perfection, where the exemplary social re­ lations of ‘socialist community’ [obshchezhitie], which would in future character­ ize communist society as a whole, were already practiced in microcosm. A close link was assumed between the ordering of space and the organization of people. The chapter examines the most local level of government, that of housing manage­ ment, and the role of two linked bodies which were together charged with bring­ ing about the communist way of life in the early 1960s: one a professional admin­ istration, the housing management office or ZhEK; the other representing citizens, a voluntary, elected ‘social’ organization, the house committee or dom ­ kom. It considers the ZhEK and dom kom ’s notorious role in maintaining order moral and material - their invasiveness in people’s domestic lives, and role in sub­ jection and keeping tabs on people. It balances this aspect, however, by attending to what these organizations enabled and produced. The chapter argues that they 144 Even allowing for an element of nostalgia, this emerges strongly from oral history inter­ views conducted lor “Everyday Aesthetics in the M odern Soviet Flat”.

Building U topia in the Back Yard

185

played a vital function in simply making everyday life liveable and community possible, providing the cement that kept Soviet society together at a time of rapid modernization, urbanization and dislocation in people’s way of life. Being an ear on the ground, the dom kom, in particular, was not only a means of surveillance but was responsive to pressure from below and attended to the minutiae of life that were neglected by hypercentralized planning. Moreover, if only for a short period ca. 1959-1962, they were driven by a commitment to building utopia in the back yard and there is some evidence that residents rallied around them and the tasks of building community in the new neighbourhoods.

Christian Noack „Andere Räume“ - sowjetische Kurorte als Heterotopien Das Beispiel Sotschi Bekanntlich ist Sotschi heute der größte und bekannteste russische Badeort und neben der Krim, die nun zur Ukraine zählt, der Inbegriff von Urlaub und südli­ cher Exotik - eben die „Kavkazkaja riv’era“. Weniger bekannt ist, dass Sotschis Aufstieg als Badeort, etwa im Unterschied zu Jalta, nicht schon in den sechziger Jahren des 19. Jahrhunderts begann, sondern sich im Wesentlichen unter sowjeti­ scher Herrschaft vollzog. Und noch weniger bekannt ist, dass Sotschi in den drei­ ßiger Jahren neben den Industriegiganten zu den Prestigeprojekten Stalins zählte: „Im Jahr 1934 wurde der Generalplan der R ekonstruktion und des Ausbaus der Stadt bestä­ tigt. Sotschi war wie die Giganten der Schwerindustrie ein Schwerpunktvorhaben. Die be­ sten Architekten des Landes wurden zum Ausbau der Stadt herangezogen. In kurzer Zeit entstanden herrliche Paläste der Gesundheit, anders kann man die Heilstätten hier gar nicht bezeichnen, das Badehaus von Mazesta und eine Vielzahl von kommunalen Einrichtungen.“ 1

Angesichts der bekannten Zeitumstände mutet dies zunächst ziemlich merkwür­ dig an. In der Tat blieb es der jüngeren kulturgeschichtlichen Forschung, vor allem derjenigen, die mit Bildquellen arbeitete, überlassen, auf die spezifische Positio­ nierung der Kurorte in der Konstruktion des sozialen Raumes in der Sowjetunion aufmerksam zu machen. So verzeichnete Evgeny Dobrenko in seiner ikonografischen Analyse der sowjetischen Briefmarken zunächst eine zunehmende visuelle Reduktion des Raumes auf ein dominierendes Zentrum - Moskau - und eine landschaftlich oder ethnisch markierte Peripherie, wobei in den dreißiger Jahren vor allem der ethnische Faktor zurücktrat. Gegen Ende der dreißiger Jahre blie­ ben, so Dobrenko, „nur zwei Gesichter des Landes außerhalb von Moskau üb­ rig“. Eines davon waren die Repräsentationen der Regionen und Republiken auf der Allunions-Landwirtschaftsausstellung (mithin also eigentlich wiederum nur ein Teil des Zentrums), das andere die Kur- und Badeorte des Landes. Vor allem die Briefmarkenserien „Ansichten des Kaukasus und der Krim“ von 1938 und die „Kurorte der UdSSR“ von 1939 „markierten endgültig die sowjetische Sicht auf 1 Soci, Sochi, Sotschi. K urorty SSSR, Soviet Health Resorts, Kurorte in der UdSSR (Moskva 1987) 22 .

188

C hristian N o a ck

den Raum im Medium der Briefmarke - die Hauptstadt und die Pavillons des Landes“2. Auch Randi Cox, die sich mit sowjetischer Werbegraphik der dreißiger Jahre auseinandersetzte, fiel auf, dass Parks und Kurorte zunehmend visuell zum Ge­ genbild der Städte wurden, während das Dorf diese Rolle einbüßte: „The countryside became a place to go, not a place to live ... Nature, in the fantasy world of Soviet advertising, was not not a place to be conquered in the name of building socialism, it was space for private leisure.“3

Ausgehend vom Befund einer spezifischen Positionierung der sowjetischen Kur­ orte im sozialen Raum des Stalinismus erscheint es mir verlockend, hier den Heterotopiebegriff Foucaults in Anschlag zu bringen. Zumal dieser die eher proble­ matische These einer Substitution (des Dorfes) zurücktreten lässt hinter der Frage nach den funktionalen Dimensionen, die die Relation Moskau - Kurort bzw. urbaner Raum und Freizeitraum repräsentieren. Dabei möchte ich erstens die Aus­ gangsbedingungen für die Hochzeit des Stalinismus während der dreißiger Jahre in den Blick nehmen und zweitens mögliche Weiterentwicklungen und Verände­ rungen für die poststalinistische späte Sowjetunion verfolgen. Als empirisches Untersuchungsobjekt bietet sich dabei Sotschi besonders an, da es, wie gesagt, erst in den dreißiger Jahren zum Prestigeprojekt stalinistischen Aufbaus wurde und seitdem symbolisch wie praktisch der Kur- und Ferienort N um m er eins für die Sowjetunion und ihre Nachfolgestaaten geblieben ist.

Foucaults „Heterotopien“ Zunächst eine knappe Zusammenfassung der Überlegungen Foucaults zu „Hete­ rotopien“: In einem 1968 entstanden Radioessay skizziert Foucault seinen Ansatz zur Untersuchung des Wechselverhältnisses von gesellschaftlichen Dispositionen und Raum. Nach Foucault ist der „Raum, in dem wir leben“ kein leeres Konti­ nuum, innerhalb dessen man Individuen und Dinge „einfach situieren kann“, son­ dern eine „Gemengelage von Beziehungen, die Platzierungen definieren, die nicht aufeinander zurückzuführen und miteinander zu vereinen sind“. Forschungs­ praktisch ließen sich „Beschreibungen dieser verschiedenen Plazierungen versu­ chen, indem man das sie definierende Relationen-Ensemble aufsucht“. Foucault selbst führt ein Beispiel aus dem Bereich des Verkehrs an, etwa den Zug als „Be­ ziehungsbündel, denn er ist etwas, was man durchquert, etwas, womit man von 2 Evgeny Dobrenko, The Art of Social Navigation. The Cultural Topography of the Stalin Era, in: Evgeny Dobrenko, Eric Naim an (Hrsg.), The Landscape of Stalinism: the Art and Ideology of Soviet Space (Seattle 2003) 163-200, hier 172-174. 3 Randi Cox, All this can be yours! Soviet Commercial Advertising and the Social C o n ­ struction of Space, 1928-1956, in: Dobrenko, Naim an, Landscapes of Stalinism 125-162, hier 152-154.

„A ndere R ä u m e “

189

einem Punkt zum anderen gelangen kann, und etwas, was selber passiert“, und verweist auf die Möglichkeit die „provisorischen Halteplätze zu definieren“4. Letztlich galt Foucaults Interesse aber jenen Plazierungen, „die die sonderbare Eigenschaft haben, sich auf alle anderen Plazierungen zu beziehen, aber so, dass sie die von diesen Bezeichneten oder reflektierten Verhältnisse suspendieren, neu­ tralisieren oder um kehren“5. Foucault unterscheidet zwei Typen solcher Plazie­ rungen, nämlich Utopien, „also Plazierungen ohne wirklichen O rt“, und jene „wirklichen Orte, wirksame Orte, die in die Einrichtung der Gesellschaft hineingezeichnet sind, sozusagen als Gegenplatzierungen oder Widerlager, tatsächlich realisierte Utopien, in denen die wirklichen Plätze innerhalb der Kultur gleichzeitig repräsentiert, bestritten und gewendet sind“ .

Diese für alle Gesellschaften angenommenen „anderen O rte“ nennt Foucault Heterotopien und schlägt ihre systematische Beschreibung vor, da sie über ihre Plazierungen und Funktionen bestimmte Rückschlüsse auf die jeweiligen Gesell­ schaften gestatten6. „Entweder haben sie [die Heterotopien] einen Illusionsraum zu schaffen, der den gesamten Realraum, alle Plazierungen, in die das menschliche Leben gesperrt ist, als noch illusorischer denunziert. [...] O der man schafft einen anderen Raum, einen anderen wirklichen Raum, der so vollkommen, so sorgfältig, so wohlgeordnet ist wie der unsere ungeordnet, mißraten und wirr ist.“7

Dabei handelt es sich für Foucault um „privilegierte oder geheiligte oder verbo­ tene Orte, die Individuen Vorbehalten sind, welche sich im Verhältnis zur Gesell­ schaft und inmitten ihrer menschlichen Umwelt in einem Krisenzustand befin­ den“, oder zumindest deren Verhalten abweichend ist im Verhältnis zur Norm. Bekanntlich sind diese Orte für Foucault vor allem Kliniken und Gefängnisse ge­ wesen. Im vorliegenden Text erwähnt er jedoch gleichfalls die „Erholungsheime“, „Feriendörfer“ und bestimmte Reiseformen wie die Hochzeitsreise8.

Sotschi als Heterotop In der Tat läßt sich die „Lage“ des sowjetischen Kurorts in der sozialen Geogra­ phie des Stalinismus mit dem Foucaultschen Modell der Heterotopie ausgezeich­ net fassen. Nehmen wir das Beispiel Sotschi, welches eben einerseits Teil des Pro­ gramms gebauter Utopien (damit Heterotopien) in Moskau (Generalplan, Metro usw.) und der Peripherie (Magnitogorsk, Brjansk, u.a.) ist. In diesem Modell ver­ weisen das übermächtige Zentrum (Moskau) und die Großbaustellen im Lande 4 Michel Foucault, Andere Räume, in: Zeitmitschrift (ästhetik und politik) Nr. 1/1990, 4-15, hier 6, 9. 5 Ebd. 10. H ervorhebungen C.N . 6 Ebd. 10, 11. H ervorhebungen C.N . 7 Foucault, Andere Räume 15. 8 Ebd. 11, 13.

190

C hristian N o a e k

direkt aufeinander. In Sotschi wird dies schon in der formalen Gestaltung deut­ lich: Die Großprojekte der dreißiger Jahre werden samt und sondeis von den tu renden Moskauer Architekten gestaltet, welche die Neubauten der sowjetischen H auptstadt entworfen hatten: A.V. Scusev baut das „Institut kurottologu 1 hzio terapii" (1931), A. A. und L. A. Vesnin das Sanatorium „Gornyj vozduch (1 , M. I. Merzanov das Sanatorium des V erteid ig u n g sm in isteriu m s (1931 33 mit Standseilbahn), I. S. Kuznecov das Sanatorium „imem Ordzomkidze 1 mit Innendekor der Volkskünstler aus Palech sowie einer untemdischen S an ^ Seilbahn - Metro! - zum Strand, P. P. Es’kov die Sanatorien „Zolotoj ko os (1933-35) und „Pravda“ (1936), K.N. Cernopjatov 1939 das Theater (mit S p turen von Vera Muchina)9. . , , ,. c Das Beispiel Sotschi v erd eu tlich t zu d e m eine w eite re Eigenschaft d ie Poucat t d e n H e te ro to p ie n zu sch reib t: Sie v erm ö g en an einem einzig en rt m e rei Räume, mehrere Plazierungen z u sam m en zu leg en , die an sich u n v erein b ar sin . In Sotschi - zu Ende der dreißiger Jahre nicht viel mehr als eine sumpfige penphere Kleinstadt mit ca. 70000 Einwohnern und, wie sowjetische Reiseführer tonen, erst kürzlich von der Malaria befreit, wurde einerseits Großstadtflair mi breiten Prospekten und Plätzen heraufbeschworen. Andere städtische Landmaiken wie der Bahnhof (von A. Duskin, Architekt von M o s k a u e r Metrostationen und des Detskij Mir) sowie der Passagierhafen folgten m der Nachkriegszeit. A n­ derseits übernahm man die aristokratischen und bürgerlichen ta ltionen in un ausländischer Kurorte und inszenierte Sotschi als subtropische Park- und Garten­ stadt, wobei hier zum Teil auf Parkanlagen zugegriffen werden konnte, die von Privatleuten vor der Revolution angelegt worden waren. Sowjetische Reisefuhrei werden nicht müde, den Überfluss exotischer Pflanzen zu feiern die duichaus a Verweise auf konkrete, dem Sowjetbürger unzugängliche oder höchstens iteransch präsente Landschaften gelesen werden können, wie die Kastanien und a men der Riviera oder die Eukalyptusbäume Australiens. »Die Park-Stadt Sotschi ist der größte Kurort unseres Landes. Ein d«e Stadt erst unter sowjetischer H e rrsc h a ft. Von 58 Sanatorien des K-a c m den 50 erst in den Jahren der Sowjetherrschaft, und die ah.M-Sanatouen u m gebaut... Alle Sanatorien befinden sich in schönen Paiks. te i h Pr!flanzt Auf den gwtralen der Stadt sind mit Platanen, Kastanien und E u k a l y p t . „ r oße Platzen und m den G ärten der Stadt finden sieh Palmen, Magnolien, Oleander und grolSe Blumenbeete mit südlichen Pflanzen.“ 11

Vermittels einer Überbauung der schluchtartigen Bach- u n d Flusslaufe im Stadt­ gebiet mit großartigen Viadukten (u.a. vom Architekten d. Bol soj kamennyj most in Moskau) wurde die D u r c h d r i n g u n g beider Aspekte versinnbildlich Darüber hinaus läßt sich für Sotschi auch ein b e s o n d e r e s Verhältnis im Zeit­ lichkeit konstatieren. Für Foucault durchbrechen nämlich die Heterotopien die ’ Ü berblick bei A. D. Bonsov, K urort Soci-M acesta k 40-letiju veHkogo oktjabrja, in: V oprosy kurortologii, fizioterapii i leeebnoj fiziceskoj kul tury (1 )57) Ni. 5, 4 / . Foucault, Andere Räume 12. , ... I.V. Sovetskie subtropiki. Moskva: Gos. Izd. gcograficeskoj hteratury (1959) .

„A ndere R ä u m e “

191

lineare Ordnung der Zeit und werden in einer symmetrischen Begriffskonstruk­ tion zu „Heterochronien“. Foucault betont, dass Heterotopien „ihr volles Funk­ tionieren erst erreichen, wenn die Menschen mit ihrer herkömmlichen Zeit bre­ chen“ 12, Im Kurort im Allgemeinen und in Sotschi im Besonderen lässt sich dies auf mehreren Ebenen feststellen. Zum einen fallen hier zeitlich gesehen die Sphä­ ren von Arbeit und Erholung auseinander, die im sowjetischen Gesundheitsdis­ kurs immer als komplementär begriffen werden: „Arbeit lind Erholung sind die beiden Seiten der üblichen Tätigkeit eines hoch organisierten tierischen Organismus. ... ausreichende, rechtzeitige und richtig organisierte Erholung, sind wichtige und unumgängliche Voraussetzung für die Steigerung und Erhaltung der Arbeitsfä­ higkeit des Menschen.“ 13

In der Tat wies und weist Sotschi kaum produzierendes Gewerbe auf, wenn man von der für die Versorgung des Kurorts notwendigen Lebensmittelproduktion und den „Versuchsfarmen“, etwa für Teeanbau, einmal absieht. Letztere wurden übrigens, in einer gewissen Analogie zur postindustriellen Museifizierung von Arbeit als Sehenswürdigkeiten für die Besucher inszeniert. Die Alltagswelt war vielleicht noch in Form der branchenspezifischen Zugehörigkeit der Kur- und Er­ holungsheime präsent14, ansonsten wurde der sowjetische Kurort als Phantasie­ raum und Auszeit entworfen. Anders als im Tourismusbereich15, in dem man unter Stalin ideologisch bewusst mit dem bürgerlichen Erbe zu brechen suchte und einen „proletarischen“ Tourismus als Gegenentwurf kreierte, konservierte das sowjetische Heterotop „Kurort" gleichsam das gesamte aristokratisch-bür­ gerliche Erbe und definierte es geradezu zum Kern des Erholungserlebnisses um. Schon im Dekret über die Kurorte der Krim von Dezember 1920 hatte es gehei­ ßen, dass „die prächtigen Ferienhäuser und Villen, die früher von den G roßgrundbesitzern und Kapi­ talisten genutzt w orden waren, die Paläste der ehemaligen Zaren und Großfürsten sollen als Sanatorien und K urorte für Arbeiter und Bauern genutzt w erden“ 16.

Hier war nicht die Rede davon, dass Arbeitern und Bauern eine spezifische, sow­ jetische Variante von Erholung zustand. Vielmehr wurde - vermutlich unbewusst - der Kurort alten Stils als prächtiger Gegenentwurf zur „normalen“ Arbeitswelt 12 Foucault, Andere Räume 13. 13 Bol’saja Sovetskaja Enciklopedija, vtoroe izdanie, t. 31 (Moskva 1955) 383-384, Zitat 383. D er Delegierte Mogilevic brachte diese Einstellung 1924 auf dem Fünften Gesamt-russischen Kongress der Gesundheitsverwaltung knapp auf den Punkt, als er formulierte: „zadaca kurortov - eto ne izvlecenie pribylej, iskljucitel’no rem ont zdorovja trudjascichsja.“ Zitiert nach E. D. Gribanov , R ol’ vserussijskich zdravotdelov v stanovlenii i razvitii kurortnogo dela v SSSR (1917-1925), in: Voprosy kurortologii, fizioterapii i lecebnoj fiziceskoj kuFtury (1962) Nr. 6, 553-554, hier 554. 14 Dies konnte allerdings auch wieder durch die Vergabe von Berechtigungsscheinen über zentrale Gewerkschaftsorgane aufgebrochen werden. 15 Im Sinne der traditionellen Differenzierung von Tourismus als aktive Bewegung oder zu ­ mindest Rundreise im Gegensatz zum stationären „Erholungs“-Urlaub. 16 Abgedruckt in /. /. Kozlov, Lenin i razvitie sanatorno-kurortnogo dela v SSSR (Moskva 1982) 24-25 (Faksimile) und 27-28, Zitat 27.

192

C hristian N o a ck

festgeschrieben. Dort, wo vorrevolutionäre Traditionen nicht oder nur in gerin­ gem Umfang vorhanden waren wie in Sotschi, wurden einerseits diese wenigen Relikte konserviert und transportiert - besonders augenfällig in der Bausubstanz, aber vor allem der Benennung des 1903 als Hotel mit Badebetrieb gegründeten Sa­ natoriums „Kavkaskaja riv’era“. O der eben neu inszeniert im Stalin-Barock der Neubauten, die dann gerne auch „Lazurnyj bereg“ - „Cöte d ’A zur“ - genannt w urden17. In diesem Sinne überschnitten sich in der „Auszeit“ der Kurorte utopi­ sche Zukunftsentwürfe sowjetischer Urbanität mit imperialer Vergangenheit. Im Übrigen trifft für die sowjetischen Kurorte noch ein weiteres Charakteristi­ kum der Heterotopien Foucaults uneingeschränkt zu, nämlich ihre spezifischen Grenzziehungen gegenüber anderen sozialen Orten. „Die Heterotopien“, schreibt Foucault, „setzen immer ein System von Öffnungen und Schließungen voraus, das sie gleichzeitig isoliert und durchdringlich macht. Im Allgemeinen ist ein heterotopischer Platz nicht ohne weiteres zugänglich. [...] Man kann nur mit einer gewissen Erlaubnis und mit der Vollziehung gewisser Gesten eintreten i --! " ls

Zeitgenössische und spätere sowjetische Darstellungen werden zwar nicht müde, den Verfassungsanspruch der Sowjetbürger auf Erholung und, im U nter­ schied zu kapitalistischen Ländern, die Zugänglichkeit der sowjetischen Kurorte auch für die „arbeitenden Schichten“ der Bevölkerung zu betonen19. De facto ge­ nossen angesichts der bescheidenen Kapazitäten natürlich nur wenige privilegierte Empfänger von putevki einen Kuraufenthalt, der eine bedeutende Rolle im stali­ nistischen Belohnungssystem für Anpassung und Aufstieg neuer Eliten spielte. Ein Sparkassen-Plakat von 1949 ist vor diesem Hintergrund schlicht irreführend: Geld spielte bei der Verteilung keine Rolle. Das Gesamtprogramm der Bildwer­ bung von „Gosstrach“ und „Sberkassa“ spielte dann wohl auch eher die Rolle eines Katalogs von Prämien für politisch angepaßtes Verhalten20.

Modernisierung und Profanisierung? Sotschi nach Stalin. Am 20-Jahre-Entwicklungsplan Sotschis wurde bis zum Ende der Stalinzeit ge­ baut. Im Unterschied zu anderen Kurorten des Südens hatte die Stadt den Zweiten Weltkrieg als Lazarettort hinter der Front relativ unbeschadet überstanden. Unter 17 D er Vergleich der Küste u m Sotschi mit der Riviera und der Stadt mit Cannes geht offen­ sichtlich auf den nachmaligen Präsidenten der Französischen Geographischen Gesellschaft und Speläologen Edouard-Alfred Martel (1859-1938) zurück. Vgl. La cote d ’A zur russe (Ri­ viera du Caucase): Voyage en Russie meridionale, au Caucase occidental et en Transcaucasie (Mission du gouvernement russe, 1903) (Paris 1908). 18 Foucault, Andere Räume 14. 19 Vgl. B S t, G. A. Nevraev, K urortno-sanatornoe dela v strane sovetov, in: Voprosy kurortologii, fizioterapii i lecebnoj fiziceskoj kul’tury (1957) Nr. 5, 3—13, hier 8. 20 Vgl. Cox, All you can afford! Sowie die Internetseite www.plakat.ru die diese Plakatserien reproduziert.

„A ndere R ä u m e “

193

Chruschtschow begann sich zunächst der Diskurs über Kurorte allmählich zu wandeln, schließlich veränderten sich in den sechziger Jahre die Entwicklungspla­ nung und, nachfolgend, das Aussehen der Kurorte. Zunächst zum Diskurs. Unter Stalin waren, wie gezeigt, zunächst die existie­ renden Kurorte „sowjetisiert“ worden, d.h. die Kureinrichtungen den Gesund­ heitsbehörden und Gewerkschaften unterstellt worden. In den dreißiger Jahren setzte dann ein formal imposanter, quantitativ aber weniger beeindruckender Ausbau ein. Insgesamt veränderte sich die Geographie des sowjetischen Erho­ lungswesens nur geringfügig, jedenfalls wenn man von der Annexion der bal­ tischen Küsten mit ihrer hoch entwickelten touristischen Infrastruktur einmal absieht. Unter Chruschtschow wurden sowohl die räumliche Konzentration der Erholungsstätten (im Kaukasus und an der Schwarzmeer- bzw. Ostseeküste) wie auch ihre insgesamt zu geringe Kapazität zunehmend als Problem gesehen und diskutiert: „... die Tendenz, dass jeder Betrieb oder jede Behörde selbst eigene Sanatorien baute ... führte nicht nur zu gewaltigen Ü bertreibungen (izliscestva) in Architektur und Ausführung, sondern auch zur Ö ffnung einer Schere zwischen der Zahl der Gäste in den Kurorten und den Kapazitäten der K urort-Einrichtungen.. .“21

Eine Lösung wurde in der Schaffung und dem forcierten Ausbau von N aherho­ lungsgebieten in Reichweite der industriellen Ballungsgebiete einerseits, und, ver­ gleichbar den Lösungsansätzen für das Wohnungsproblem in den Städten, in einer Verbilligung und Industrialisierung beim Bau von Kureinrichtungen gesehen22. In Analogie zum neuen utilitaristischen Raumnutzungskonzept, wie es etwa in der Neulandkampagne zum Ausdruck kam, überwanden die sowjetischen Urlaubs­ und Freizeitplaner schließlich auch den bisherigen naturräumlichen Determinis­ mus: Schließlich hätten „gewaltige Anstrengungen auf dem Gebiet der hydrogeologischen Erforschung des Territoriums der UdSSR ergeben, ... dass diese oder jene Mineralwasser an praktisch jedem Punkt unseres Landes“ erbohrt wer­ den könnten23. In der Tat entstanden neue Kurorte abseits der traditionellen Feriengebiete am Schwarzen Meer und der Ostsee. Zudem setzte man auf provisorische Unterbrin­ gung in Zelten und leichten Holzhütten, oder man baute, vor allem in den sechzi­ ger Jahren, relativ einfache, an die chruscevki gemahnende Erholungskomplexe aus vier- bis fünfstöckigen Gebäuden in Fertigbauweise. Der Trend zur „Fordisierung“ des sowjetischen Sozialtourismus schlug sich in einer erheblichen Auswei­ tung der Kapazitäten, auch in Sotschi, nieder. Zu Ende der Sowjetepoche verfügte das wichtigste Tourismuszentrum in der UdSSR über mehr als 200 Kur- und Er­ 21 A. D. Borisov, G. A. Nevraev, N ekotorye voprosy razvitija kurortov v period semiletnogo plana, in: Voprosy kurortologii, fizioterapii i lecebnoj fiziceskoj kul’tury (1959) Nr. 1, 3-11, hier 10-11. 22 Vgl. O chrana zd orov’ja naselenija SSSR - neustannaja zabota kommunisticeskoj partii i sovetskogo pravitel’stva, in: Voprosy kurortologii, fizioterapii i lecebnoj fiziceskoj kul’tury (1960) Nr. 2, 97-101; Borisov, Nevraev, N ekotorye voprosy razvitija kurortov... 23 Ebd. 7.

194

C hristian N o a ck

holungseinrichtungen für jährlich mehr als 1 Million organisierte Urlauber. 1913 waren es knapp 10000, 1940 waren es wenig mehr als 100000 gewesen. In den siebziger Jahren reisten zudem doppelt so viele Urlauber, jährlich etwa zwei Mil­ lionen, „wild“, d.h. ohne Berechtigungsschein, nach Sotschi. Ein erheblicher Teil der Gästebetten entstand übrigens nicht im historischen Ortsbild selbst, sondern in den 1961 unter dem Namen „Groß-Sotschi“ einge­ meindeten Nachbarorten an der Küste. Sotschi blieb allerdings das Verwaltungs­ und Geschäftszentrum und von Sanatorien und Erholungseinrichtungen geprägt, während etwa in Adler Pensionen und Erholungsheime für Familien und in Dagomys Hotels und Motels für Autotouristen entstanden. Betriebe und Wohnge­ biete wurden an den Oberläufen der Flüsse gebaut bzw. dorthin verlegt24. Diese auf Quantität abzielende Politik fand rasch Kritiker, so bemängelte ein Moskauer Spezialist in der Zeitschrift Voprosy kurortologii 1966: „Mit Bitterkeit muss zugegeben werden, dass die Sanatorien, die während des ersten Fünf­ jahresplanes von solchen Meistern wie V. und A. Vesin, A. Scusev, M. Merzanov und anderen gebaut w orden sind, einen deutlich besseren Eindruck hinterlassen als die grauen, langweili­ gen Gebäude der letzten Z e it... Im Industrie- und W ohnungsbau haben sich die M usterty­ pen und industriellen Fertigungstechniken bewährt. A ber die M ethoden in ihrer Gesamtheit auf den Bau von Kurorten zu übertragen, ohne die Spezifika der letzteren in Betracht zu zie­ hen? ... Man kann doch wohl kaum zulassen, dass alle Kurorte, Sanatorien und Erholungs­ einrichtungen in der Sowjetunion einander völlig gleichen? ... In einem K urort muss alles schön aussehen und das Auge erfreuen. D arüber hinaus muss jeder K urort sein individuelles Gesicht aufweisen.“25

Allerdings waren die Klagen zu diesem Zeitpunkt eigentlich bereits ein Anachro­ nismus, da inzwischen - wiederum in Analogie vor allem zur Gestaltung zentraler Straßen in Moskau - ein neuer, überdimensionierter und vor allem auf Schauwerte abzielender moderner Baustil in den Kurorten, allen voran Sotschi, Einzug gehal­ ten hatte. In jeder Hinsicht bezeichnenderweise hatte dieser in Sotschi mit dem Bau des Fernsehzentrums 1959 Einzug gehalten - einem der ersten außerhalb der Hauptstadt. Es folgten große Tourismuseinrichtungen wie Hotels und Sanatorien im Stil der urbanen Moderne, also vor allem Hochhäuser. Städtebaulich wurde dieses Programm abgerundet mit Bauten, die in besonderer Weise internationalen urbanen „Flair“ inszenieren sollten, also Bars, Cafes und großzügige Geschäfte. Vergleichbare moderne Stahlbeton-Konstruktionen junger Architekten sind das Kino „Sputnik“ und das zentrale Telegrafenamt Sotschis. Für mich vollzieht sich damit zumindest ein partieller Wandel in der Konstruk­ tion des Heterotops „Kurorte“: Hatte der Stalinismus die vorrevolutionären in­ ternationalen Traditionen der Kur- und Badeorte aufgegriffen und in gewissen Grenzen stilistisch „nationalisiert“, das heißt sowjetisiert, so setzte nun eine 24 Jörg Stadelbauer, D er Fremdenverkehr in Sowjet-Kaukasien. Gesamtstaatliche Bedeu­ tung, räumliche Strukturen und Entwicklungsprobleme, in: Zeitschrift für Wirtschaftsgeo­ graphie 30 (1986) Nr. 1, 1-21 hier 10. 25 D. G. Oppengejm, N ekotorye organizacionnye voprosy kurortnogo stroitel’stva, in: Vo­ prosy kurortologii, fizioterapii i lecebnoj fiziceskoj kul’tury (1966) Nr. 5, 452-455, Zitat 453.

„A ndere R ä u m e “

195

Überschreibung im ebenfalls internationalen Stil der zweiten urbanen Moderne ein, der mit dem Begriff einer „Amerikanisierung“ nur annähernd umschrieben werden kann. In gewisser Weise verwandelte sich die retrospektive Utopie, die die Kurorte früher verkörpert hatten, jetzt in eine eher gegenwartsorientierte oder so­ gar zukunftsgerichtete. Was sich aber eben nicht änderte, war die Inszenierung Sotschis als südländische, subtropische Extension Moskaus, dem Inbegriff sowje­ tischer Urbanität. Dazu trug nicht zuletzt die stürmische Entwicklung der zivilen Luftfahrt in der Sowjetunion in den sechziger Jahren bei. Der Weg verkürzte sich von anderthalb Tagen auf wenige Stunden. Bereits um 1970 soll ein gutes Drittel der Erholungssuchenden Sotschi bereits auf dem Luftwege erreicht haben, 1980 waren es bereits 60% 26, Parallelen zur zeitgleichen westlichen Entwicklung, z.B. der touristischen Erschließung der griechischen Inseln und der Balearen, sind nicht zu übersehen. So blieb die herausragende Stellung Sotschis und seine besondere Anbindung an das Zentrum Moskau erhalten, auch wenn beide sowohl diskursiv als auch praktisch ihre Exklusivität zumindest graduell einbüßten. Darauf deutet die utili­ taristische räumliche Ausweitung der Erholungsgebiete im Diskurs einerseits, und das Unterlaufen des Systems der Berechtigungsscheine durch eine wachsende Zahl „wilder“ Urlauber in der Praxis andererseits hin. Bezeichnenderweise lehn­ ten führende Tourismusverantwortliche bereits in der Chruschtschow-Ara eine administrative Begrenzung dieses Zustroms ab. Dies gilt auch noch für die siebzi­ ger Jahre, die in gewisser Weise den Höhepunkt des Tourismus-Booms in der Sowjetunion bildeten27. In abgeschwächter Form spiegelt sich die alte Hierarchie immerhin aber noch im Ortsbild des Zentrums wider, das weiterhin von den exklusiveren Kur- und Erholungseinrichtungen gekennzeichnet blieb.

Räumlicher Revisionismus? Was könnten die geschilderten Punkte für eine Revision der Historiographie un­ ter räumlichen Gesichtspunkten bedeuten? Erstens könnte - über die zeitlichen Grenzen des Stahnismus hinaus - eine Neubewertung der Diskrepanzen erfolgen, die zwischen den virtuellen N euent­ würfen des Imperiums durch Stalin liegen. Selbstverständlich bildeten Heterotope wie Sotschi vor dem Hintergrund chaotischer Lebensverhältnisse in den Städten, auf dem Lande oder in den Lagern für die meisten nichts als gebaute Utopien. Nichtsdestoweniger könnte auch für diese Epoche nach deren Funktionalität ge­ 26 Die meisten Flugverbindungen bestanden nach Moskau sowie in die ukrainischen und zentralrussischen Industriestädte. 1980 kamen von den übrigen 38% mit der Eisenbahn und nur 2% mit Kraftfahrzeugen. Stadelbauer, Fremdenverkehr 12,14. 27 Borisov, Nevraev, N ekotorye voprosy 9; der Gewerkschaftssekretär Saljaev formulierte 1970 „Aber sie verstehen selbst, dass wir nicht das Recht haben, eine solche Anreise zu ver­ bieten.“, G A R F f. R 9493 op. 8, d. 1352, 11. 132-133.

196

C hristian N o a ck

fragt werden. Etwa in Analogie zu den berühmt-berüchtigten KdF- Kreuzfahrt­ schiffen, die zwar nur eine verschwindende Minderheit der KdF- Urlauber genie­ ßen konnte, deren aufwendige Inszenierung aber immerhin so etwas wie nachwir­ kende touristische Leitbilder schuf. Zumindest für die Spätphase der Sowjetunion erscheint mir dann die virtuelle Verkürzung von urbanem Raum und subtropischer Illusionskulisse angesichts des Massentourismus und der Reisevorlieben tatsächlich für viele Sowjetbürger nach­ vollziehbar, erfahrbar zu werden. Für den Massentourismus in westlichen Län­ dern hat die soziologische und kulturanthropologische Forschung ja Funktionen wie Authentisierung von gesellschaftlichen Leitbildern und mentalen Landkarten eindrucksvoll nachgewiesen. Interessant in diesem Zusammenhang wären ver­ tiefende Untersuchungen zur Rolle der Vereinnahmung und Reproduktion von „Eigenem“ und „Fremdem“ in sowjetischen Tourismusdiskursen und -praktiken. Einige Aspekte wurden hier angeschnitten, weitere könnten die Vereinnahmung, ja Verkitschung des „Exotischen“ in der UdSSR sein, etwa im Bereich des Kauka­ sus (Küche) und „des Südens“ insgesamt. War der Caucasian lover das sowjetische Äquivalent zum westlichen latin lover? Diese und weitere Fragen verweisen auf das Problem des sozialen und räumlichen inneren Zusammenhalts des Imperiums. Sie sind möglicherweise durch die Dynamik der Zerfallsprozesse überdeckt w or­ den. Sieht man vom Baltikum einmal ab, sind die zentrifugalen Tendenzen an der Peripherie ja häufiger durch Konflikte innerhalb der Eliten losgetreten worden. Gab es also eine räumlich zu denkende sowjetische Identität? Funktioniert Reise­ erfahrung also auch im Zusammenhang mit „em pire-building‘, das heißt der Ver­ einnahmung über kulturelle Grenzen hinweg? Die bisherige Tourismusforschung hat zumindest eher das „nation-building“, also die affirmative Grenzerfahrung, in den Mittelpunkt gestellt. Dies auch am Fallbeispiel Krim zu untersuchen, könnte höchst gewinnbringend sein. Zweitens: Zumindest was die Städter und die Nachkriegsgeneration angeht, entwickelt sich Reisen / Tourismus / Bewegungsfreiheit im Poststalinismus zum Erfolgsmodell: Anders als etwa beim Warenkonsum stellten sich bei Angebot und Nachfrage offensichtlich weniger schnell Frustrationen auf beiden Seiten ein. Bei aller Begrenztheit der Mittel trug eine flexible Haltung hier wohl weiter. Das po­ litikgeschichtliche Label des zastoj (Stagnation) verstellt hier den Blick auf die zumindest räumlich erstaunlich hohe - und freiwillige! - Mobilität der Bevölke­ rung. Zugleich befürchtete das Regime nicht - und dafür gab es offensichtlich gute Gründe -, dass die gewachsene Bewegungsfreiheit im Inneren sich irgendwann an den so streng gehüteten Außengrenzen stoßen würde. Also tatsächlich Freiheits­ erfahrungen in einem begrenzten und zugleich grenzenlosen Land, wie es auch die offizielle Propaganda zu betonen nicht müde wurde? Dies erscheint vielleicht we­ niger erstaunlich, wenn man nicht nur die relative Abgeschlossenheit des sowjeti­ schen Kommunikationsraumes in Rechnung stellt, sondern sich vergegenwärtigt, dass das bundesrepublikanische Beispiel eines frühen massenhaften Italientouris­ mus in Europa lange Zeit die Ausnahme bildete. Erst die siebziger Jahre mit der Entstehung großer Reisekonzerne, der Vermarktung von Pauschalreisen und der

„A ndere R ä u m e “

197

Verbilligung von Flugreisen bildeten auch hier eine Epochenschwelle. Wobei be­ stimmte Länder wie Frankreich, geprägt durch einen ebenfalls hochgradig auto­ reflexiven Diskurs, sich bis heute durch eine Dominanz des Inlandstourismus auszeichnen. Summa summarum betrachte ich das Thema Tourismus als mit vielen der ange­ sprochenen Themenkomplexe eng verbunden, ich sehe hier vielleicht sogar im Be­ sonderen die Möglichkeit, diese forschungspraktisch einlösen zu können. Ziemlich schwer tue ich mich schließlich mit der eigentlichen Frage: Schauplatz und Gang der russischen Geschichte. Ich denke, meine Aufzählung hat gezeigt, dass ich eher etwas mit Modellen für räumliche Interpretationen anfangen kann, die nicht spe­ zifisch für Russland gedacht sind, sondern für andere Imperien, Industriegesell­ schaften, Diktaturen usw. in Anschlag gebracht werden können. Im Sinne des Sich-Einrichtens in den Kulissen des Stalinismus scheint mir dann auch nicht das Spezifische, sondern eher das Gemeinsame mit den Raum- und Reiseerfahrungen sowie -gestaltungen der anderen Industriegesellschaften das eigentlich Kenn­ zeichnende (und vielleicht auch: Überraschende) zu sein. Schließlich: Viele meiner Überlegungen sind vom Ende der Sowjetunion her ge­ dacht, was eben an meinem eigenen Arbeitsschwerpunkt der sechziger bis achtzi­ ger Jahre liegt. U nd für diese Jahre liegt eine Historiographie im eigentlichen Sinne noch gar nicht vor. Sie könnte also noch geschrieben werden auch im Sinne einer räumlichen Aneignung: des Nordens, der Großbaustellen und Neuland­ kampagnen und eben auch der Vereinnahmung der exotischen Peripherie.

Summary Based on Foucault’s ‘O f other places’ the chapter discusses the changing spatial and symbolic relations of Soviet cities and health resorts. The study focuses on Sochi: This Black Sea resort, of little importance before the revolution, became the preferred object of Stalinist development plans in the 1930s. In the following two decades Sochi was turned into the showcase spa of the Soviet Union. Architecture and town planning mirrored the 1935 Moscow development plan before a ‘profa­ nation’ set in with the democratisation of tourism and travel under Khrushchev.

Wladislaw Hedeler Die Präsenz staatlicher Gewalt inmitten einer urbanen Umwelt Das Beispiel Moskau Das Thema meines Vortrages ist die Präsenz staatlicher Gewalt inmitten einer ur­ banen Umwelt. Die heute zugänglichen Dokumente gestatten sowohl Rück­ schlüsse auf die Mechanismen als auch auf die Dimension des Terrors. Uber die Planung der im Führungszirkel der KPdSU(B) erdachten, von der Justiz befür­ worteten und vom N K V D durchgeführten Massentötungen in den Jahren 1937 und 1938 auf dem Territorium der russischen Metropole geben mehrere, von der Jakovlev-Stiftung herausgegebene Dokumenteneditionen Auskunft. Zu den für den hier zu behandelnden Gegenstand wichtigsten Editionen gehö­ ren: „Lubjanka. Stalin i G UG B NK VD 1937-1938“ (Moskau 2004) und „Reabilitacija: kak eto bylo“ (Moskau 2000, 2003 und 2004). Dimensionen und Topogra­ phie des Terrors spiegeln die für Moskau und das Moskauer Gebiet erarbeiteten und zwischen 1993 und 2005 veröffentlichten Erschießungslisten für die Sonder­ objekte des N K V D Butovo (20761 Einträge)1 und Butovo-„Kommunarka“2 sowie für die Friedhöfe Donskoe (670 Einträge)3 und Vagan’kovskoe (984 Ein­ träge)4 wider. Typisch für die Moskauer Topographie des Terrors sind die am Rande der Stadt gelegenen und jahrzehntelang vor der Öffentlichkeit verborgenen Hinrichtungs- und Beerdigungsorte. Diese Verschleierungstaktik war integraler Bestandteil der Herrschaftspraxis. 1 M artirolog rasstreljanych i zachoronennych na poligone N K V D „ O b ”ekt B utovo“. Seit 1997 sind 8 Bände der Reihe „Butovskij poligon. 1937-1938 gg. Kniga Pam jati zertv p oliti­ ceskich repressij“ erschienen. Die Bände 1 (M oskva 1997), 2 (M oskva 1998), 3 (M oskva 1999), 4 (M oskva 2000), 5 (M oskva 2001) und 6 (M oskva 2002) enthalten die E rschießungs­ listen, Band 7 (M oskva 2003) die Register und Band 8 die überarbeiteten Einleitungen und K om m entare zu den Bänden 1 bis 6. Band 8 ist unter folgendem Titel publiziert: Butovskij poligon. V rodnom kraju. D okum ent)', svidetel’stva, sud ’by (M oskva 2004). 2 R asstrel’nye spiski. M oskva 1937-1941. „K om m unarka“, Butovo. Kmga pam jati zertv politiceskich repressij (M oskva 2000). 3 R asstrel’nye spiski. V ypusk 1. D onskoe kladbisce. 1934-1940 (M oskva 1993); R asstrel’nye spiski. M oskva 1935-1953. D onskoe kladbisce. D onskoj krem atorij. Kniga pam jati zertv politiceskich repressij (M oskva 2005). 4 R asstrel’nye spiski. V ypusk 2. Vagan’kovskoe kladbisce. 1926-1936 (M oskva 1995).

200

W ladislaw H edeler

1926 lebten in Moskau 1 995 252 Menschen5, darunter 1 700000 Russen, über 130000 Juden, 17000 Tataren und 17000 Polen, 10000 Letten, über 8000 D eut­ sche, 6000 Armenier, 3000 Litauer und 1300 Chinesen. Jede Volksgruppe prägte das Leben in ihrem Viertel, wie z.B. der Nemeckaja sloboda, handelte auf be­ stimmten Märkten, wie z.B. dem von Kitaj-gorod, und verfügte, wie z.B. die armenische Gemeinde, über einen eigenen Friedhof6. Innerhalb kurzer Zeit ver­ doppelte sich die Stadtbevölkerung. 1937 waren es bereits 3798078 Einwohner7, 1939 schon 4 1370188. Ich möchte mich an dieser Stelle nicht der naheliegenden und bereits in mehre­ ren Abhandlungen untersuchten Thematik der von Juli bis September 1937 vom N K V D gegen die Deutschen, Polen, Letten und Charbiner geführten nationalen Operationen9 zuwenden oder die daraus für Moskau ableitbaren Statistiken kom­ mentieren, sondern eine Fallstudie anderer Art vorstellen. Sie handelt davon, wie die über 2500 Mieter des Hauses der Regierung in der ulica Serafimovica 2 den Terror erlebten und verarbeiteten. Aus unterschiedlichen Quellen konnten bio­ graphische Angaben zu 806 Hauptmietern und 289 Ehepartnern bzw. Kindern er­ mittelt werden. 345 der 806 wurden erschossen, 50 der 289 zu Lagerhaft in Alzir10 verurteilt. Damit ist der Blick von vornherein auf die Stadt Moskau fixiert, auf eine repräsentative Bevölkerungsgruppe und auf einen Bereich des gesellschaft­ lichen Lebens, der sowohl den Terror von unten als auch von oben einbezieht11. Einzelne Facetten wie die Alltäglichkeit des Terrors, seine Wahrnehmung und die sich wandelnde Reaktion auf diesen durch die Mieter des Hauses der Regierung geraten so in den Blick. Hinzu kommt die oft nicht durchzuhaltende Unterschei­ dung zwischen Tätern und Opfern. Die Repräsentanten der Staats- und Parteielite verkörpern m ihrer Person oft die einen wie die anderen. Als der von der Parteiführung initiierte „Große Terror“ aus dem Ruder zu lau­ fen drohte, weil die Willkür und Dimension der Verhaftungen durch das NK VD eine normale Arbeit der Administration im Zentrum wie in der Provinz unmög­ lich machten, wurden die Organe durch die Parteiführung „zur O rdnung“ geru­ fen. Ein von Vjaceslav Molotov und Iosif Stalin unterschriebener Beschluss des Rates der Volkskommissare und des ZK der KPdSU(B) vom 17. November 1938 ging den Leitern des NK VD, den Staatsanwälten und den Sekretären der Parteior­ ganisationen der Unions- und autonomen Republiken zu 12. Verhaftungen von

,

5 Valentina Borisovna Ziromskaja Igor’ Nikolaevic Kiselev, Jurij Aleksdandrovic Poljakov, Polveka pod grifom sekretno. V sesojuznaja perepis’ naselenija 1937 goda (M oskva 1996) 56. Im folgenden zitiert: Ziromskaja, Polveka. 6 Georgij Andreevskij, M oskva 20-30-e gody (M oskva 1998). 7 Ziromskaja, Polveka 34. 8 Vsesojuznaja perepis’ naselenija 1939 goda. O snovnye itogi (M oskva 1992) 31. 9 Barry McLoughlin, „V ernichtung des Frem den“: D er „G roße T error“ in der U dSSR 1937/ 38 (Berlin Jahrbuch für historische K om m unism usforschung 2000/2001, Berlin 2001) 50-88. 10 Biographische A ngaben in: U znicy „A lzira“. Spisok zenscin - zakljucennych A km olinskogo i drugich otdelenij Karlaga (M oskva 2003). 11 Siehe Tabelle im Anhang. 12 O b arestach, prokurorskom nadzore i vedenii sledstvija. Postanovlenie SN K SSSR i C K

D ie Präsenz staatlicher G ew alt inm itten einer urb an en U m w elt

201

hochrangigen Funktionären durften von nun an nicht mehr im Zuge von Massen­ verhaftungen, sondern nur noch nach Einzelfallprüfung und nach Zustimmung durch die entsprechende Abteilung des ZK und den Staatsanwalt erfolgen. Lav­ renti Berija setzte mit dem Befehl Nr. 00762 am 26. November 1938 sofort 18 ope­ rative Befehle seines inzwischen verhafteten und zum Sündenbock erklärten Vor­ gängers völlig oder teilweise außer Kraft13. Die Parteiführung erlegte die Verant­ wortung für die „Verstöße gegen die sozialistische Gesetzlichkeit“ ausschließlich dem N K V D auf. Der Terror gegen die Bevölkerung hörte damit nicht auf. Der Anteil der 30-49jährigen Moskauer, jener Altersgruppe, die in der Admi­ nistration der Verwaltungen, Betriebe und Ministerien während des „Großen Ter­ rors“ am stärksten vertreten und von den Verhaftungen betroffen war, belief sich 1937—39 in der Bevölkerung auf 32%. Gegen sie richtete sich der von unterschied­ lichen gerichtlichen und außergerichtlichen (in der Verfassung nicht vorgesehe­ nen) Institutionen ausgeübte Terror, dem das Prinzip der Sippenhaft zugrunde lag. Verhaftet wurde in Abhängigkeit von sozialer Herkunft, der im Pass vermerk­ ten Nationalität und der ausgeübten Tätigkeit. Diesem Raster konnte genauge­ nommen keiner entkommen. Ich bin mir dessen bewusst, dass die Perspektive auf den Terror gegen die Eliten eine eingeengte ist und bestimmte städtische Opfergruppen - wie z.B. die von Sergej Zuravlev untersuchten Facharbeiter14 - nur vermittelt und ländliche Opfer­ gruppen so gut wie kaum ins Blickfeld geraten. Unter Einbeziehung des M os­ kauer Gebietes in die Themenstellung des Vortrages ließe sich dieser von mir ge­ wählte Blickwinkel schon nicht mehr aufrechterhalten. Uber den im Moskauer Umland praktizierten Terror hat - um nur ein Beispiel zu nennen - Alexander Vatlin ein Buch verfasst15. Im Moskauer Gebiet befand sich außerdem von Sep­ tember 1932 bis Januar 1938 das Besserungsarbeitslager DM ITLag16. Dessen Ge­ schichte und insbesondere die von Massenerschießungen der Häftlinge begleitete Auflösung des Lagers ist bislang nur ansatzweise untersucht17. Abschließend möchte ich einige Berührungspunkte zum auf der Konferenz dis­ kutierten Thema „Welt der Lager“ sowie nach wie vor offene - vor allem auf die VKP(b), 17. 11. 38. Z ur G eschichte vgl.: Wladislaw Hedeler, C hronik der M oskauer Schau­ prozesse 1936, 1937 und 1938. Planung Inszenierung und W irkung (Berlin 2003) 449ff. Im folgenden zitiert: Hedeler, C hronik. 13 Prikaz Nr. 00762 N arodnogo Kom issara V nutrennich Del Sojuza SSR za 1938 g,, 26. 11. 38. Z ur G eschichte: Hedeler, C hronik 452 ff. 14 Sergej Shura-wljow , Ich bitte um A rbeit in der Sow jetunion. Das Schicksal deutscher Fach­ arbeiter im M oskau der 30er Jahre. Aus dem Russischen von O lga K ouvchinnikova und Ingolf H oppm ann (Berlin 2003). 15 Alexander Vatlin, Tatort K unzew o. O pfer und T äter des Stalinschen T errors 1937/38. Aus dem Russischen von W ladislaw H edeler (Berlin 2003). Im folgenden zitiert: Vatlin, Tatort. Russisch unter dem Titel: T error ra|onnogo masstaba. „M assovye operacn“ N K V D v K uncevskom rajone M oskovskoj oblasti 1937-1938 (M oskva 2004). 16 D m itrovskij ITL, Spravocnik. Sistema ispravitel’no-trudovych lagerej v SSSR (M oskva 1998)90-91. 17 Nikolaj Fedorov, Strana „D m itlag“. Iz istorii stroitel’stva kanala im. M oskvy, in: Butovskij poligon. V rodnom kraju. D okum enty, svidetel’stva, su d ’by ... (M oskva 2004) 219-260.

202

W ladislaw H edeler

Täterperspektive bezogene - Fragestellungen benennen. Von dieser ist in der rus­ sischen Fachliteratur nur selten die Rede. Eine „Täterforschung“ im umfassenden Sinne gibt es, bezogen auf die sowjetische Geschichte, nicht. Es gibt keine, mit der Dokumentation von Verhaltensweisen und Verhaltensmustern der den Terror überlebenden Opfer auch nur annähernd vergleichbare Literatur. Aus der Opfer­ perspektive verfasste Tagebuchaufzeichnungen, Memoiren und Romane haben oft die Verhaftung von Familienmitgliedern, seltener von Arbeitskollegen zum In­ halt. Was zunächst als Ausnahme erschien, wurde im Laufe der Zeit als Regelfall hingenommen. Beschrieben wird die in den Morgenstunden erfolgende Verhaf­ tung, die anschließende Durchsuchung und Versiegelung der Zimmer. Für die Nachbarn verschwanden die Menschen gewissermaßen über Nacht. Ihr Ver­ schwinden, ein Thema, das in Erinnerungen vielfach variiert wird, fand u.a. Ein­ gang in Michail Bulgakovs Roman „Meister und Margarita“. Aus der „unheimli­ chen Wohnung“ Nr. 50 verschwanden über zwei Jahre lang immer wieder die Mieter. Nach dem sie von der Miliz abgeholt worden waren, vernahmen die Nachbarn seltsame Geräusche und wunderten sich über das Licht, das bis zum Morgen in der Wohnung brannte18. Der im Flaus in der Uferstraße aufgewachsene Juri Trifonow hat einen seiner Romane, dessen Handlung im Haus der Regierung spielt, mit „Das Verschwin­ den“ überschrieben19. In dieser Moskauer Perspektive, die eine weitere Besonder­ heit des Themas ausmacht, ist der Blick auf den Terror von unten und von oben auf das engste miteinander verwoben. Es sind vor allem Tagebuchaufzeichnungen von Familienmitgliedern, die einen Eindruck vom Schock, von der einsetzenden Lähmung vermitteln, die die Verhaftung ihrer Angehörigen auslöste. Sie enthal­ ten, wenn auch seltener, Beschreibungen der in der Regel vergeblichen Versuche, auch nur irgend etwas über das Schicksal der Verhafteten zu erfahren. Weder die Angehörigen noch die Arbeitskollegen wussten, was mit den Verhafteten gesche­ hen war, in welchem Gefängnis sie sich befanden, was ihnen zur Last gelegt wurde. Diesbezügliche Auskünfte wurden weder vom N K V D noch von der Miliz erteilt. Unter den Vorgesetzten fanden sich nur selten Fürsprecher. Die Personal­ akten enden in der Regel mit dem datierten Eintrag „vom N K V D verhaftet“. Das auf die Festnahmen folgende Vorgehen gegen die Angehörigen, in der Regel die Ehefrauen, die zunächst vor der Auskunftsstelle des N K V D am Kuzneckij most oder vor den Gefängnissen Lefortovo und Butyrka Schlange standen, diente an­ fangs der Unterbindung befürchteter Protestkundgebungen, der Verhinderung der Herausbildung von Unruheherden und informellen Gruppen, später nur noch der Entfernung unliebsamer Augenzeugen. 18 Michail Bulgakow , M eister und M argarita. Aus dem R ussischen von T hom as Reschke (Berlin 1979) 90-103. Im folgenden zitiert: Bulgakow, Meister. 19 Juri Trifonow, Das Verschwinden. Aus dem Russischen von Eckhard Thiele. M it einer N achbem erkung von Ralf Schröder (Berlin 1989). Im folgenden zitiert: Trifonow, Das Ver­ schwinden.

D ie Präsenz staatlicher G ew alt inm itten einer urbanen U m w elt

2 03

Die Einweisung der Kinder Verhafteter in Kinderheime des N K V D spiegelt die Terrorlogik ebenso wider, wie die Einrichtung von Lagern für Angehörige von Verrätern an der Heimat20. In Moskau befand sich das Kinderheim des N K V D auf dem Gelände des ehemaligen Svjatyj-Danilovskij monastyr’. Belegt ist, dass Kin­ der aus 44 Familien, die im Haus in der Uferstraße wohnten, in Kinderheime ein­ gewiesen worden sind. Alles das war von Anfang an in der Parteiführung geplant und durch Gesetze und entsprechende Folgebefehle des N K V D geregelt21. Eine Verfügung des Tribunals des Gesamtrussischen Zentralexekutivkomitees vom 14. O ktober 1922 besagt, dass die Leichen der Erschossenen nicht den Ange­ hörigen zu übergeben, sondern ohne Formalitäten und Beerdigungszeremonien am O rt der Exekution zu beerdigen sind. Das hat so zu erfolgen, dass keine Spur einer Grabanlage zu erkennen ist22. So sollten unmittelbar nach der Tat die Spuren verwischt, Erinnerungen ausgelöscht werden. Dass diese Planung zunächst auf­ ging, belegt die Inschrift „Grabfeld für nicht abgeholte U rnen“ auf dem Gedenk­ stein für die Opfer politischer Repressalien auf dem Moskauer Friedhof Donskoe. Entweder wähnten die Angehörigen ihre bereits erschossenen Ehepartner in ei­ nem der zahlreichen Besserungsarbeitslager, hofften auf deren baldige Entlassung oder befanden sich selber bereits auf dem Weg in den Gulag oder in die Verban­ nung. Viele der heute veröffentlichten, von den repressierten Angehörigen an Mitglie­ der der Partei-, Staats- oder Militärführung adressierten Eingaben und Gesuche sind nicht in der Untersuchungshaft, sondern kurz vor oder nach der Entlassung aus den Besserungsarbeitslagern geschrieben und abgeschickt worden. Das dies­ bezügliche Material aus dem Bestand Kaderakten der Komintern oder dem Stalin­ bestand, das heute im ehemaligen Parteiarchiv (RGASPI) aufbewahrt wird, ist noch nicht systematisch untersucht. Alexander Bek hat in seinen Roman „Die Ernennung“ eine Episode eingefügt, in der Onissimow Stalin von der Verhaftung seines Halbbruders Nasarow infor­ miert. Stalins auf dem Notizzettel notierte Antwort lautete: ,„Gen. Onissiomow. Ich habe Sie von jeher zu meinen Freunden gezählt und zähle Sie noch heute dazu. Ich habe Ihnen immer vertraut und vertraue Ihnen auch heute. An Nasarow aber erinnern Sie mich besser nicht. Bei Gott. J. Stalin.“ Iwan ging im Gefängnis zu­ grunde. U nd auch seine Frau -[...] Lisa - siechte im Lager dahin und starb. Beide wurden posthum rehabilitiert. Aber wo sie ihre letzte Ruhe gefunden hatten, wußte bis heute niemand.“23 Dokumentarische - fast wortwörtliche - Belege und 20 Wladislaw Hedeler ; Sippenhaft im „G roßen T error“ 1937/38. Das „A km olinsker Lager“ für Ehefrauen von Vaterlandsverrätern „A L Z IR “ und seine deutschen H äftlinge (Berlin Jahrbuch für H istorische K om m unism usforschung 2005, Berlin 2005) 81—101. 21 Lubjanka. Stalin i G lavnoe upravlem e gosbezopasnosti N K V D . A rchiv Stahna. D o k u ­ m ent)' vyssych organov partijnoj i gosudarstvennoj vlasti. 1937-1938 (M oskva 2004). 22 Arsenij Roginskij, Posleslovie, in: R asstrel’nye spiski. M oskva 1935-1953. D onskoe kladbisce. D onskoj krem atorij. Kniga pam jati zertv politiceskich repressij (M oskva 2005) 565. Im folgenden zitiert: Roginskij, Posleslovie D onskoe. 23 Alexander Bek, D ie Ernennung. M it einem G eleitw ort von G rigori Baklanow. Aus dem Russischen von H elga G utsche (Berlin 1988) 39. Im folgenden zitiert: Bek, D ie Ernennung.

20 4

W ladislaw H edelcr

Kommentare zu dieser Einstellung finden sich sowohl in den Tagebüchern von Dimitroff oder den Erinnerungen von Stalins Tochter Svetlana. Nach Stalins Tod 1953 hielt die Vertuschung des Terrors an. Im N K V D wurden die Folterinstrumente vernichtet, die Folterzellen umgebaut, die Erschießungs­ keller zugeschüttet und die berüchtigtesten Foltergefängnisse abgerissen. Bis 1963 erfuhren die Angehörigen nichts über Todesart, Todesdatum und Todesort der vorJahrzehnten Verhafteten. Erst mit der Veröffentlichung der Weisung des Mi­ nisteriums für Justiz am 21. März 1989 änderte sich die Situation von Grund auf. Aus ihr ging hervor, dass sich hinter der Angabe einer Straffrist mit dem Zusatz „ohne Recht auf Korrespondenz“ die Todesstrafe verbarg. Nach den vorsätzlich falsifizierten Informationen, die den Angehörigen - wenn überhaupt, dann nur mündlich - erteilt wurden, waren die kurz nach der Verhaftung Erschossenen an­ geblich zehn Jahre nach der Verurteilung in irgendeinem der zahlreichen Straf­ lager an Herzschwäche oder einem anderen Leiden verstorben. Ausschließlich in diesem Kontext taucht in der Literatur die Täterperspektive auf. Es sind die im Zuge der Rehabilitierungsverfahren erhaltenen Aussagen der an der Vollstreckung der Urteile beteiligten Täter über die Art und Weise der Exe­ kutionen.

Zur Quellenlage Unmittelbar nach dem Erlass des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR „Über zusätzliche Maßnahmen zur Wiederherstellung der Gerechtigkeit für die Opfer der Repressalien der 30-40er und Anfang der 50er Jahre“ vom 16. Januar 198924 und dem Gesetz der RSFSR „Uber die Rehabilitierung der Opfer politi­ scher Repressalien“ vom 18. O ktober 199125 nahmen Mitarbeiter von Memorial die Arbeit an den Erschießungslisten auf. Erste kommentierte Listen erschienen nach dem 27. November 1990 in der Moskauer Abendzeitung „Vecernjaja Moskva“. Bis auf den heutigen Tag liegen solche Listen jedoch noch nicht für alle Verwaltungsgebiete der ehemaligen UdSSR vor. 2006 wurde z.B. mit der Arbeit an der Erschießungsliste für das Gebiet Novosibirsk begonnen26. In den heute für die Hauptstadt vorliegenden Statistiken und Dokumenten wird nicht immer zwischen Moskau und dem Moskauer Gebiet unterschieden. Zum am 14. Januar 1929 geschaffenen Moskauer Gebiet gehörten bis zum 1. Sep­ tember 1935 129 Rayons mit 4806 ländlichen Sowjets und 56 Städten27. Oft ist 24 Sbornik zakonodatel’nych i norm ativnych aktov o repressijach i reabilitacii zertv politi­ ceskich repressij (M oskva 1993) 186-187. Im folgenden zitiert: Sbornik aktov. 25 Sbornik aktov 204-205. 26 Einen Ü berblick über die vorhandenen M artyrologe, G edenkbücher und Erschießungs­ listen verm ittelt die von M em orial herausgegebene C D -R om Edition. 27 Butovskij poligon. 1937-1938 gg. Kniga pam jati zertv politiceskich repressij. (V ypusk 1) (M oskva 1997) 360. Im folgenden zitiert: Butovskij poligon. (V ypusk 1).

Die Präsenz staatlicher G ew alt inm itten einer urb an en U m w elt

205

nicht klar, ob es sich bei den Opfern um Moskauer Bürger, um Zugereiste oder um nach Moskau einbestellte Personen handelt, Arseni Roginski und Mitarbeiter der Moskauer Menschenrechtsorganisation Memorial haben in den von ihnen herausgegebenen Erschießungslisten für Mos­ kau und das Moskauer Gebiet sowie in weiterführenden Publikationen über die nationalen Operationen des NKVD den Forschungsstand, die komplizierte Quel­ lenlage und die sich immer wieder ändernde Archivsituation kommentiert. W äh­ rend die Strafakten der in Butovo Erschossenen seit Anfang 1995 aus dem ehema­ ligen Archiv der Moskauer Gebietsverwaltung des N K V D an das Staatsarchiv der Russischen Föderation (GARF) übergeben worden sind, befinden sich die Straf­ akten der in „Kommunarka“ Erschossenen immer noch im Zentralen Archiv des FSB. Im Nachwort zum 2000 veröffentlichten Gedenkbuch für die in Butovo„Kommunarka“ Erschossenen schrieb Roginski, dass viele Dokumente nicht mehr erhalten oder noch nicht zugänglich sind. Die überlieferten Akten seien zu­ dem voller Widersprüche, so dass es unmöglich ist, endgültige Aussagen über die tatsächlichen Dimensionen und die Mechanismen des in Moskau praktizierten Terrors zu treffen28. Zum 1. Januar 1993 konnte für 885 namentlich bekannte Per­ sonen nichts über die Grabanlage mitgeteilt werden29. Während die Opfergruppen auf Grund der heute veröffentlichten operativen Befehle des N K V D bekannt sind, weiß man sehr wenig darüber, wo die Opfer beigesetzt worden sind. Erst nach dem Erlass des Kongresses der Volksdeputier­ ten 1988 befahl der Vorsitzende des KGB, Vladimir Krjuckov, im Zentralen A r­ chiv des FSB nach entsprechenden Hinweisen suchen zu lassen30. Dabei blieb es bis 1991. Heute ist dokumentarisch belegt, dass Terroropfer auf den Moskauer Friedhöfen Vagan’kovskoe31, Donskoe und dem des Krankenhauses an der Jauza beigesetzt sind. In Erinnerungen wird ferner der Friedhof Kalitnikovskoe ge­ nannt. Dokumentarische Belege hierfür sind bisher noch nicht gefunden worden. N u r zwei Moskauer Friedhöfe - Danilovskoe und Preobrazenskoe kladbisce dienten nach Aussagen des Kommandanten der Allgemeinen Wirtschaftsverwal­ tung des NK VD , A. V. Sadovskij, von 1936 bis 1937 nicht als Bestattungsort für Opfer politischer Repressalien. Am 16. August 1991 wurde ein Gedenkstein auf dem Donskoe-Friedhof aufge­ stellt. Die Inschrift auf dem 1991 Stein lautet: „Hier sind die sterblichen Überreste der zu Unrecht zu Tode gequälten und erschossenen Opfer der politischen Re­ pressalien der Jahre 1930 bis 1942 beigesetzt. Zum ewigen Gedenken“. 1994 wurde am Eingang von Vagan’kovskoe den Opfern politischer Repressalien ein Denkmal errichtet, und auf dem Krankenhaushof an der Jauza erinnert seit 1999 Arsenij Rogimkij, Posleslovie, in: R asstrel’nye spiski. M oskva 1937-1941. „K om m u­ narka“, Butovo. Kniga pam jati zertv politiceskich repressij (M oskva 2000) 485. Im folgenden zitiert: Roginskij, Posleslovie „K om m unarka“. 29 R asstrel’nye spiski. V ypusk 1. D onskoe kladbisce. 1934-1940 (M oskva 1993) 193. 30 Vladimir Aleksandrovic Krjuckov, Licnoe delo. T. 1 (M oskva 1996) 398. 31 R asstrel’nye spiski. V ypusk 2. Vagan’kovskoe kladbisce 1926-1936 (M oskva 1995). 2S

20 6

W ladislaw H edeler

ein Gedenkstein an die Opfer politischer Repressalien. Gedenktafeln gibt es seit dem 10. Oktober 1993 bzw. 1999 auch am Eingang zu den ehemaligen N KVD Objekten Butovo und „Kommunarka“, die als Erschießungsorte genutzt wurden. Die Inschrift auf dem am 10. Oktober 1993 errichteten Stein lautet: „In dieser Zone des Schießplatzes Butovo wurden von 1937 bis 1953 viele Tausend Opfer der politischen Repressalien heimlich erschossen und bestattet. Zum ewigen Ge­ denken“.

Das Haus in der Uferstraße Jurij Trifonov hat diesen gedrungenen, unförmig langen Gebäudekomplex, das „riesige graue Haus mit tausend Fenstern, das wie eine ganze Stadt oder gar wie ein ganzes Land war“, in seinem gleichnamigen Roman32 beschrieben. Er wohnte mit seinen Eltern in einem der sieben von Boris Michajlovic Iofan entworfenen Wohnhäuser, die über ein eigenes Heizkraftwerk, ein der Kremlverwaltung unter­ stehendes Ambulatorium, eine Telefonzentrale, einen Kindergarten, eine Wäsche­ rei und das Kino „Udarnik“ verfügten. Im Keller seines Hauses befand sich ein Schießstand. Auf jedem der drei Innenhöfe stand ein im Sommer Kühle spenden­ der Springbrunnen. In dem zwischen den Wohntürmen am Moskva-Ufer gelege­ nen Bau war - bis das Teatr Estrady einzog - ein Kino für Kinder. Darüber befand sich eine Sporthalle. Sie bot genug Platz, um gleichzeitig Tennis und Volleyball spielen zu können. Zwischen den Aufgängen 5 und 18 waren eine Postfiliale und ein Warenhaus mit einer großen Lebensmittelabteilung im Erdgeschoss. Nach und nach zogen ab dem Frühjahr 1931 Volkskommissare, Militärs, Wirt­ schaftsfunktionäre sowie prominente Kultur- und Kunstschaffende mit ihren Fa­ milien in dieses düstere, dunkel verputzte, völlig schmucklose Haus mit seinen vielen Fenstern33 ein. Der hochverdichtete Komplex umfasste 500000 Kubikme­ ter umbauten Raum auf einem etwa drei Hektar großen Grundstück. In den H äu­ sern mit den 25 Aufgängen gab es 505 Wohnungen34. Laut Hausbuch wohnten hier am 1. November 1932 2745 Mieter, 838 Männer, 1311 Frauen und 596 Kin­ der35, am 14. September 1939 waren es insgesamt 2465 Mieter36. 32 Juri Trifonow, Das H aus in der U ferstraße. A us dem Russischen von Eckhard Thiele. H e­ rausgegeben von Ralf Schröder, in: Juri Trifonow, Ausgew ählte W erke. Bd 3 (Berlin 1983) 167-314. Im folgenden zitiert: Trifonow, Das H aus. 33 Bek, Die E rnennung 63. 34 Michail Korsunov, Viktorija Terechova, Tajna tajn M oskovskich (M oskva 1995). Im fol­ genden zitiert: Korsunov, Tajna. Die A utoren haben unter R ückgriff auf die Sam m lungen des M useum s des H auses in der U ferstraße eine unvollständige M ieterliste veröffentlicht. (S. 3 536; 49-50; 69-70; 107-108; 119-120; 129-130; 203-204; 227-228; 269-270;281-282; 297-298; 329-330.) Die im Buch enthaltenen A ngaben w urden m it den Einträgen in neuen Lexika und den M oskauer Erschießungslisten abgeglichen. 35 Diese A ngaben sind dem auf der W ebsite des M useum s und in der Zeitschrift Vestnik archivista, N r. 1, 2002, S. 195-202, veröffentlichten A rtikel: S troitel’stvo dom a C IK i SN K („D om a na N abereznoj“) entnom m en.

Die Präsenz staatlicher G ew alt inm itten einer urbanen U m w elt

20 7

Das düstere Grau der Fassade - notierte Trifonov - erinnerte ihn an das Schick­ sal zahlloser Bewohner, die das Privileg, in dieser luxuriösen Umgebung zu w oh­ nen, nur kurz genießen durften37. Zu diesen „Glücklosen“ gehörten von 1937 bis 1938 u.a. 19 Abteilungsleiter aus Volkskommissariaten, 22 Volkskommissare und 34 ihrer Stellvertreter, 14 hochrangige Wirtschaftsfunktionäre, 7 Mitarbeiter der Staatsbank, 9 Mitarbeiter der Staatlichen Plankommission, 15 in Kontrollkom­ missionen der Partei bzw. des Staates tätige leitende Mitarbeiter. Unter den ver­ hafteten Mietern waren außerdem 32 ranghohe Militärs und 12 Mitarbeiter des NKVD. Die Wohnungen auf der Moskva-Seite waren die größten, die zum Kino Udarnik hin gelegenen etwas kleiner38. Jede der über den 10. Aufgang erreichbaren Wohnungen hatte fünf Zimmer und war ca. 100 m2 groß. Die Räume waren nicht nur groß, sondern auch 3,40 m hoch. Von der Küche aus hatte man Zugang zu einem Lastenaufzug. In diesem Aufgang befanden sich auf jeder Etage nur zwei Wohnungen. Die von der fünften Etage an aufwärts gelegenen hatten bis zu drei Balkone. In den Wohnungen im 20. Aufgang befanden sich neben der Küche Dienstbotenkammern. Auf den Fluren war so viel Platz, dass die Kinder Fahrrad fahren konnten, in den Zimmern hingen Kronleuchter, und im Salon fanden bis zu fünfzig Personen Platz. Die Möbel im Stil des Konstruktivismus waren staatseigen und gehörten wie die Einbauschränke, die verglasten Bücherregale und der Parkettfußboden zur Standardeinrichtung39. Die rötlichen Wände sahen wie mit Seide verkleidet aus, andere waren Säulenhallen nachempfunden. Die Decken waren - ebenso wie die Küchen - bemalt, die Möbel funktional. Es gab Müllschlucker und Lastenauf­ züge. „Dort, in den himmelhoch gelegenen Stockwerken, schien sich ein völlig an­ deres Leben abzuspielen, als unten, in den gemäß hundertjähriger Tradition gelb getünchten engen Häusern.“40 Besucher mussten dem Fahrstuhlführer Namen und W ohnungsnummer der Mieter nennen, manchmal rief er in der Wohnung an und erkundigte sich, ob der Besuch wirklich erwartet wurde. Die in das Haus entsandten Verhaftungstrupps, die nachts oder in den Morgen­ stunden kamen, waren gehalten, leise zu sein. Da die Fahrstühle Krach machten, mussten die NKVD-Mitarbeiter die Treppe benutzen. „Die beiden Männer, die gekommen waren, um Rubaschow zu verhaften, standen draußen im dunklen Treppenflur und berieten. Der Hausmeister Wassili], der sie heraufgefahren hatte, stand in der offenen Fahrstuhltür und keuchte vor Angst. [...] Es war kalt, finster und sehr still im Treppenhaus. Der jüngere der beiden Männer vom Innenkom­ missariat schlug vor, das Türschloß zu durchschießen. [...] Der ältere der beiden Männer lehnte das Schießen ab; die Verhaftung sollte möglichst unauffällig durch­ Korsunov, Tajna 320. Maria Kiernan, M oskau. Ein F ührer zu r A rchitektur des 20. Jahrhunderts (K öln 1998) 60. Vladimir Alliluev, C hronika odnoj sem ’i (M oskva 1995) 91-92. Boris Scbumatsky, Silvester bei Stalin (Berlin 1999) 44. Im folgenden zitiert: Scbumatsky, Silvester. 40 Trifonow, Das H aus 180. 36 37 38 39

208

W ladislaw H edeler

geführt werden. Sie bliesen sich in die froststarren Hände und begannen erneut gegen die Tür zu hämmern; der Jüngere schlug mit dem Revolverknauf. Einige Etagen tiefer begann eine Frau mit schriller Stimme zu schreien. ,Sag, sie soll das Maul halten', sagte der Junge zu Wassili). ,Ruhe‘, rief Wassilij, ,hier ist die Be­ hörde.' Die Frau verstummte sofort. Der Junge ging dazu über, die Tür mit seinem Stiefel zu bearbeiten. Das ganze Treppenhaus dröhnte, endlich sprang die Tür auf.“41 Manchmal nahmen die NKVD-Leute den Lastenaufzug, und gelangten über die Küche in die Wohnung. Auf die Verhaftung folgte die Durchsuchung der Wohnung nach Beweismitteln. Um in die nach der Wohnungsdurchsuchung ver­ siegelten Zimmer zu gelangen, seilten sich die Kinder von den höhergelegenen Balkons in die darunterliegenden ab, um die nötigsten Kleidungsstücke und Sa­ chen herauszuholen, ohne die Siegel aufbrechen zu müssen42. Der Terror bedeutete das Ende - sowohl für die Mieter als auch für das Ge­ bäude, das aufhörte, als gesellschaftliche Erscheinung zu existieren43. „Das alte Haus war gestorben“ - leitet Trifonow seinen Roman „Das Verschwinden“ ein. Diese mit Menschen vollgestopfte Arche erwies sich letzten Endes als Menschen­ falle. Es war, um ein von Trifonov aus Bulgakovs Roman entlehntes Bild aufzu­ greifen, als ob die Mieter des Hauses das Licht in ihren Zimmern ausknipsten und - die Dunkelheit genießend - irgendwohin in eine noch größere Dunkelheit flögen44. „Wer aus diesem Haus auszog, hörte auf zu existieren.“45 Nachweislich verschwanden innerhalb kurzer Zeit Bewohner aus 345 der 505 Wohnungen46. 2 Mieter wurden in Butovo und 123 in „Kommunarka“ erschossen und ver­ scharrt, die Asche von 114 auf dem Donskoe Friedhof unweit des Krematoriums verstreut. Für weitere 106 Erschossene Hegen keine präziseren Angaben vor. 10 Männer nahmen sich das Leben, um der Verhaftung zuvorzukommen. Nach den Männern kamen die Ehefrauen an die Reihe. Ihnen wurde ein Zim­ mer in einer der drei eigens für die Angehörigen der Verhafteten geräumten W oh­ nungen zugewiesen. Einige der 50 Frauen mussten, bevor sie verhaftet und verur­ teilt wurden, das Haus verlassen und in die 2. Izvoznaja ulica, hinter dem Kiever Bahnhof gelegen, umziehen. Ein Zimmer im Haus Nr. 36a war für sie die letzte Moskauer Adresse vor dem Abtransport in die bisher ermittelten 7 Besserungs­ arbeitslager oder in die Verbannung (ausgesprochen in 15 Fällen). (Im Hotel „Lux“ war es der NOP-Flügel auf dem Hinterhof.) Der Leidensweg von 168 im Haus der Regierung lebenden Ehepartnern ist mehr oder weniger recherchierbar. 17 wurden erschossen oder starben an den Entbehrungen der Lagerhaft, die Haft­ strafen lagen zwischen drei und acht Jahren. 49 überlebten die Lager, aus denen sie 41 Arthur Koestler, Sonnenfinsternis. M it einem N achw ort von H ans-A lbert W alter und mit

einem A nhang zeitgenössischer D okum ente (Frankfurt a.M . 1999) 14-15.

42 Korsunov, Tajna 76.

43 Korsunov , Tajna 78. 44 Trifonow , Das V erschw inden 77. 45 Trifonow, Das H aus 264. 46 Siehe Tabelle im Anhang.

20 9

Die Präsenz staatlicher G ew alt inm itten einer urb an en U m w elt

1946 entlassen wurden. Entlassung bedeutete jedoch nicht das Ende der Repressa­ lien. Erneute Verhaftung und Verbannung folgte. Damit ist jedoch nur die Spitze des Eisbergs angedeutet. Jede Verhaftung löste ihrerseits eine Kettenreaktion aus. Das Beispiel der Verfolgung der Familienmitglieder und Angehörigen von N iko­ laj Bucharin, in diesem Fall waren es 22 Personen, die unterschiedlichen Repres­ salien ausgesetzt waren, ist kein Einzelfall, sondern die Regel. Stalin, auf dessen Initiative das Prinzip der Sippenhaft in der UdSSR durchge­ setzt wurde, ging von der Kollektivschuld der Verhafteten und ihrer Angehörigen aus. „Wir werden jeden dieser Feinde vernichten, sei er auch ein alter Bolschewik, wir werden seine Sippe, seine Familie komplett vernichten“, hob der Generalse­ kretär der KPdSU(B) in einem Toast während der Feier aus Anlass des 20. Jahres­ tages der Oktoberrevolution hervor47. Von den zweiundzwanzig Personen, die zu den engeren Angehörigen von Bu­ charin gehörten, waren zwischen 1937 und 1949, dem frühesten und spätesten Verhaftungsdatum, zwei Berufsverbot, drei Verfolgung, sechs Verbannung ausge­ setzt, drei wurden als Angehörige von Verrätern der Fleimat zu Zwangsarbeit in Besserungsarbeitslagern zwischen 8 und 25 Jahren verurteilt. Zwei überlebten die Untersuchungshaft oder das Lager nicht. Vier wurden nach der Verhaftung er­ schossen. Fünf Kinder kamen in Kinderheime. Stalin wusste genau, um wen es sich bei den im Haus der Regierung Verhafteten handelte. 99 von ihnen hatte Stalin im Kreml zur Berichterstattung empfangen. Das Besucherbuch48 beleuchtet schlaglichtartig mehr als nur Stalins Führungsstil. Die Auswahl der Opfer hatte Methode. In der folgenden Tabelle sind die von Sta­ lin zwischen 1929 und 1941 zur Berichterstattung vorgeladenen Wirtschaftsfunk­ tionäre aus ca. 40 Volkskommissariaten (A = Direktoren; B = Stellvertretende Volkskommissare; C = Volkskommissare; D = Chefingenieure; E = Leiter von Hauptverwaltungen im Wirtschaftsapparat; F = Bauleiter; G = Mitglieder von Kollegien, Räten; H = Mitglieder der Staatlichen Plankommission) erfasst.

Insgesam t bereits vor 1929 im A m t die ganze Zeit über im A m t fielen dem G roßen Terror zum O pfer begannen ihre A m tszeit nach dem G roßen Terror

A 022 003

B

C

D

E

F

086 009

059 009

004

035 004

026











008

041

016

002

011

042

033

002



G 024 001

018 005







006

004

010

012

014

010

004

003



H

47 Georgi D imitroff, Tagebücher 1933-1943 (Berlin 2000) 162. Eintrag vom 7. N ovem ber

1937. 48 Posetiteli krem levskogo kabineta I. V. Stalina. Z urnaly (tetradi) zapisi hc, pnnjatych pervym gensekom . 1924-1953. A lfavitnyj ukazatel’, in: Istoriceskij archiv (1998) H eft 4.

210

W ladislaw H edeler

Die Leitung einiger Volkskommissariate und für Wirtschaftsfragen zuständiger Kommissionen wurde bis 1939 bis zu fünfmal ausgetauscht. Kollegien und Räte als Gremien der operativen Leitung der Volkswirtschaft spielten nur bis zum G ro­ ßen Terror, danach kaum noch eine Rolle. Unter den Opfern sind die Jahrgänge 1880-1890 stark vertreten. Ein Blick auf die im Haus der Regierung vorgenommenen Verhaftungen stützt diese allgemeinen Aussagen. Anhand des Besucherbuches können die Termine der Vorladungen bestimmt werden. 32 Funktionsträger waren vor 1935 lediglich zu kurzen Vorstellungsgesprächen im Kreml49. Zu weiteren 11 brach Stalin nach Ge­ währung regelmäßiger Audienzen bereits 1935 den Kontakt ab. 1936 fielen wei­ tere 5 in Ungnade, 1937 ein Funktionär. Zu 27 Funktionären hielt Stalin auch im Jahr vor ihrer Verhaftung den Kontakt aufrecht50. 21 Funktionäre wurden in den drei Monaten vor ihrer Verhaftung, einige sogar noch am selben Tag von Stalin in seinem Kabinett zur Berichterstattung empfangen51. Wie der Abbruch des Kon­ taktes zu Stalin von den sonst regelmäßig zur Berichterstattung vorgeladenen Funktionären empfunden wurde, ist in Erinnerungen überliefert. Arthur Koestler leitet seinen Roman „Sonnenfinsternis“ mit der Schilderung der von Rubaschow als Erlösung aus Ungewissheit und Qual empfundenen Verhaftung ein. Es war das Pochen des Verhaftungskommandos an der Tür, das dem quälenden Warten auf den erlösenden Telefonanruf des Chozjain ein Ende machte. Die erste Verhaftungswelle streifte das Haus in der Uferstraße im Juli 1936. Bis Jahresende verschwanden 6 Mieter. Im Mai 1937 erfolgten 16 Verhaftungen, im Juni stieg die Zahl auf 32, im Juli sank sie auf 25, im August weiter auf 9, um zum Jahresende wieder anzusteigen: im September auf 11, im Oktober auf 16, im N o ­ vember auf 22. Im Dezember sank sie auf 13. Im Januar 1938 ging sie weiter zu­ rück auf 7 Festnahmen, im Februar 5, im März 1. Im April stieg sie erneut auf 14 an. Im Mai nur 6, im Juni 7, Juli 6, im August nur 2. Dann folgte erneut ein A n­ stieg: im September 4 Verhaftungen, im Oktober 5, im November 9. Im Dezem­ ber 4. Bis April 1939 erfolgten noch 8 Festnahmen. Nach diesem auf und ab der Verhaftungen waren die Aufgänge 10 und 12 fast völlig entvölkert. Neue Mieter zogen ein. Die neuen, seit 1939 eingesetzten Funktionsträger sind zum Großteil zwischen 1902 und 1911 geboren. Für diese Generation, die mit dem „Kurzen Lehrgang“ 49 A bolin, Boguckij, Bron, Bulat, Chalatov, C hincuk, Chodzibaev, Chvesin, Cudov, D ogadov, Fejgin, Filatov, Fom in, Gercikov, G orbacev, G urevic, Izrailovic, Korostelev, Kotov, K ubjak, M aksum , N ovikov, N urm akov, R adcenko, Rossov, Tataev, Tjurnikov, Trifonov, Troickij, Voronskij, Zof, Zubarev. 50 Arosev, Berman, Bruskin, Chalepskij, C hodorovskij, Cvjalev, D em cenko, D ybec, Fridrichson, Gajster, G riem anov, K ol’cov, M ezlauk, M oroz, O rlov, O sinskij, Pachom ov, Pavlunovskij, Postysev, Radek, Rykov, Tairov, Tal’, Tkacev, U rickij, V iktorov, Zuravlev. 51 Alksnis am 22. 10. 37, Berzin am 16. 09. 37, Bogaeev am 23. 10. 38, C ernov am 10. 09. 37, C ub ar’ am 16. 06. 38, D avydov am 26. 07. 39, Ejche am 11. 03. 38, K am inskij am 14. 03. 37, Kangelari am 14. 03. 37, Klejner am 05. 08. 37, Kosarev am 23. 10. 38, Kraval’ am 25. 04. 37, M ezlauk am 15. 11. 37, R ozengol’c, Steckij am 03.04. 38, Sud’in, Tokarev, Tuchacevskij, Ugarov, Vejcer am 07. 08. 37, Volkov am 22. 10. 37.

Die Präsenz staatlicher G ew alt inm itten einer urbanen U m w elt

211

aufwuchs, war der 60jährige Stalin nur mit einem Halbgott vergleichbar52. Ale­ xander Leontjewitsch Onissimow, Hauptgestalt im Roman „Die Ernennung“ von Alexander Bek, ist ein Vertreter dieser Generation. Die Beschreibung seiner Woh­ nungseinrichtung passt auf das Haus in der Uferstraße, und es ist auch die Rede vom riesigen Gebäude an der Moskva, wo vornehmlich leitende Angestellte ver­ schiedener zentraler Institutionen wohnten. „Breite Fenster mit doppelten Vor­ hängen - schweren, zur Seite gezogenen rötlichen Übergardinen und hochgeraff­ ten weißen Seidenstores. Den langen Eßtisch, an dem zwölf Stühle mit Schonbe­ zügen standen, bedeckte ein schneeweißes Tuch. Das Parkett war spiegelblank, die Glasscheiben und die Politur des Büffets glänzten. Der Einrichtung des Speise­ zimmers fehlte jede persönliche Note. Jeder Wohnkomfort, ja die ganze Zimmer­ flucht ließen Onissimow kalt. Ebenso gleichgültig war dies alles Jelena Antonowna, seiner Frau, die in der Verwaltung zur Ausbildung von Arbeitsreserven der UdSSR keinen geringen Posten bekleidete. Die beiden hatten diese Wohnung nicht eingerichtet, zusammen mit dem Wohnraum hatten sie auch die Möbel über­ nommen. [...] Die Kinder, die hin und wieder zu Onissimows Sohn Andrej ka­ men, verstummten in dieser Wohnung, hörten von selbst auf zu toben. [...] N ur ein paar alte Genossen von Onissimow waren in den letzten drei, vier Jahren hier gewesen. Sie, die in der Vergangenheit als gemaßregelt galten, verließen nun, nach Stalins Tod, [...] die Lager hinter Stacheldraht, kehrten aus den Gefängnissen und aus der Verbannung zurück. An Onissimow war dieser Kelch der Repressalien, die auch ihn bedrohten, um Flaaresbreite vorbeigegangen.“53 Diese Schilderung der Atmosphäre ist eine Illustration für das von Trifonow angesprochene „Ende des Hauses als gesellschaftliche Erscheinung“. Elena Osokina untersetzt diese These mit Belegen für das Fehlen bzw. Abster­ ben jedes Privatlebens und des „weltlichen, öffentlichen Lebens“ jenseits des A r­ beitsalltags54. Ihre Definition der sowjetischen Elite leitet sie aus dem Anspruch auf die Zugehörigkeit zum Versorgungssystem A ab. Mitte der 30er Jahre waren das 4500 Personen. Sie bildeten den engeren Kreis. Unter Berücksichtigung jener Personen, die ebenfalls in den Genuss dieser privilegierten Versorgung kamen, steigt die Zahl auf 45000 in Moskau lebende Familien55.

52 Wladislaw Hedeler, Nadja Rosenblum, 1940 - Stalins glückliches Jahr (Berlin 2001). 53 Alexander Bek, D ie Ernennung. M it einem G eleitw ort von G rigori Baklanow. A us dem

Russischen von H elga G utsehe (Berlin 1988) 15-16.

54 Elena Osokina, Za fasadom „Stalinskogo izobilija“. Raspredelenie i rynok v snabzenn

naselenija v gody industrializacii, 1927-1941 (M oskva 1998) 127-137. Im folgenden zitiert: Osokina, Za fasadom. 55 Osokina, Za fasadom 134.

212

W ladislaw H edeler

Die Lösung der Wohnungsfrage Der Registerband zur Ausgabe „Butovskij poligon“ schließt ein nach Straßen geordnetes Adressverzeichnis der in Moskau Repressierten ein56. Während der nationalen Operationen suchte das N K V D vor allem Häuser, Wohnheime und Hotels auf, in denen ausländische Facharbeiter, Politemigranten und in der Kom­ intern beschäftigte Funktionäre wohnten. Deshalb konzentrierten sich die Ver­ haftungen in der Stadt auf bestimmte Wohnviertel und Straßen. So wurden z.B. alle im Haus Nr. 3 in der ulica Obucha wohnhaften Politemigranten verhaftet57 und das Gebäude anschließend dem N K V D zur N utzung übergeben58. Auffällig ist die „Räumung“ von Häusern in den an die Lubjanka grenzenden Straßen. Sowohl der Zentrale Apparat des N K V D als auch einzelne hochrangige Mitar­ beiter nutzten die Jahre des Terrors zur Lösung der Büro-, Wohnungs- oder Dat­ schenfrage. In das nach der lettischen Operation leerstehende Gebäude am Smolenskij bul’var zog die Zensurbehörde Glavlit ein. Nach der deutschen Operation fiel das Gebäude am Kuzneckij most 22, es diente als Wohnheim für deutsche Stu­ denten, an das NKVD. Gleich daneben war die Auskunftsstelle des NKVD. Fleute befindet sich in der zweiten Etage des ehemaligen Wohnheimes ein Lese­ saal des ZA des FSB. Viktor Petrovic Karetnikov, stellvertretender Leiter der Kreisdienststelle Kuncevo des NK VD, eignete sich die Wohnung des Verhafteten Sergej Muralov59 an, Generalstaatsanwalt Andrej Vysinskij fand an der Datscha des Verurteilten Leonid Serebrjakov60 Gefallen und ließ sie auf Staatskosten für sich umbauen. Im Zuge der von Berija veranlassten Überprüfung des Apparates nach dem Sturz von Ezov kamen eine Reihe derartiger Selbstversorgungsprakti­ ken an den Tag. Die neue Verhaftungswelle fegte viele der einstigen Täter hinweg. In die freigewordenen Dienstwohnungen zogen nach kurzer Zeit aus dem Parteiund Komsomolapparat abgestellte Mitarbeiter ein. Die Versorgung der Bevölkerung mit Wohnungen gehörte in den 30er Jahren zu den Hauptproblemen in der UdSSR. Der gesetzlich zugesicherte Wohnraum betrug 8 Quadratmeter. In Moskau ansässige Institutionen und Betriebe hatten ein stark ausgeprägtes Interesse daran, eigene Häuser für die Mitarbeiter bzw. Facharbeiter zu erhalten oder bauen zu dürfen. Das Moskauer Kombinat Elektrozavod baute in der Matrosskaja tisina, 1936 wurde in der Nähe des Donskoj Friedhofes ein Flaus für Mitglieder des Schriftstellerverbandes fertig. Im Lavrusenskij pereulok bezogen ausländische Facharbeiter ein Haus und tauften es „Weltoktober“. Nicht nur der Schriftstellerverband, auch die Verlagsgenossen­ schaft Ausländischer Arbeiter besaß ein eigenes Wohnhaus. Das Marx-Engels-In56 A restovany v M oskve, in: Butovskij poligon (V ypusk 7) 318-365. 57 Ö sterreicher im Exil. Sow jetunion 1934-1945. Eine D okum entation. Einleitung, A usw ahl und Bearbeitung Barry M cLoughlin, H ans Schafranek. M it einem G eleitw ort von H einz Fischer (W ien 1999) 330-333. 58 A restovany v M oskve, in: Butovskij poligon (V ypusk 7) 318. 59 Vatlin, T atort 76-79. 60 Galina Iosifovna Serebrjakova, Smerc (M oskva 2005).

D ie Präsenz staatlicher G ew alt inm itten einer urbanen U m w elt

213

stitut musste eine zeitlang Bewerbungen unter Hinweis auf fehlenden Wohn raum ablehnen. Gabriele Bräunig hingegen hatte Glück. Sie bezog mit ihrem Mann ein 16 Q ua­ dratmeter großes Zimmer: „Um in unser Zimmer zu kommen, mußten wir durch das Zimmer unseres Nachbarn gehen. Ursprünglich lagen die Zimmer nebenei­ nander. Mit einer Bretterwand, die aber nicht bis zur Decke reichte, hatte man ei­ nen schmalen Korridor zur Tür unseres Zimmers gezogen. Hinter der Holzwand wohnte Grischa mit seiner viel älteren Frau. [...] Gleich hinter der Küche, in ei­ nem schmalen Zimmer, wohnte ein Milizionär mit Frau und dreijährigem Sohn. Alle Parteien kochten in der winzigen Küche, von der man nachträglich noch eine Ecke als Toilette abgetrennt hatte. [...] Für sämtliche Bewohner gab es einen alten eisernen Ausguß mit Wasserhahn.“61 Institutionen, die es sich leisten konnten, brachten Mitarbeiter in Hotels wie Balcuk, Savoj oder M etropol’ unter. Einfache Arbeiter lebten in provisorischen Barackenstädten am Stadtrand, die weder an die Kanalisation noch an die Wasser­ versorgung angeschlossen waren. Es war nicht selten, dass Familien oder mehrere Erwachsene ein Zimmer zur Untermiete oder in den Kommunalkas bewohnten und sich die Küchenbenutzung teilten. Nach der Umgestaltung Moskaus zur kommunistischen Musterstadt sollte alles besser werden. Als der Bau des Wohn­ hauses für Mitglieder der Partei- und Staatsführung begann, stand die Erlöserkir­ che am anderen Moskva-Ufer noch. Sie wurde 1931 gesprengt, um einem giganti­ schen Sowjetpalast Platz zu machen. Auf dem Bauzaun prangte die Losung: Statt Opium ein Palast für das Volk!

Das Verschwinden als Thema von Memoiren, Tagebüchern, Erinnerungen Georgi Dimitroff, Generalsekretär der Komintern, hatte am 31. Oktober 1938 die neue Wohnung im Haus der Regierung bezogen. Er kommentierte weder das Schicksal der Vormieter noch die Verhaftungen von führenden Kominternfunk­ tionären. Die Seiten aus dem Tagebuch, die möglicherweise solche Eintragungen enthielten, hatte er vorsorglich herausgerissen und vernichtet62. „Die KominternMitarbeiter sind demoralisiert, vor Angst halb verrückt und unfähig, zu arbeiten“, notierte Eugen Varga63. Vor dem Flotel „Lux“ in der Gorkistraße fuhren die 61 G ut angekom m en - M oskau. Das Exil der G abriele Stam m berger 1932-1954. E rinnerun­ gen und D okum ente. A ufgeschrieben von Gabriele Stam m berger und M ichael Peschke (Ber­ lin 1999)43. 62 Wladislaw Hedeler, Z ur Vorgeschichte einer Fälschung. Die V eröffentlichung von G eorgi D im itroffs G efängnistagebuch in der „R undschau“ zum 5. Jahrestag des R eichstagsbrand­ prozesses 1938 (Berlin Jahrbuch für historische K om m unism usforschung 2000/2001, Berlin 2001) 318-337. 63 Eugen Varga, E rinnerungen, in: Problem y m ira i socializm a (M oskva 1989) N r. 7, 90.

214

W ladislaw H edeler

„schwarzen Raben“ ebenso vor, wie vor dem Haus der Regierung. In den Mos­ kauer Erschießungslisten finden sich die Namen von 83 Funktionären, die eines der 315 Hotelzimmer des „Lux“ bewohnten64. Die von Stalin und Ezov gegen sie erhobenen Anschuldigungen hielt Dimitroff Wort für Wort in seinem Tagebuch fest. Neben dem Eintrag über die Einbestellung von Funktionären zu Ezov findet sich lediglich der Hinweis: „nicht zurückgekommen“. Im Familienkreis wurde die Verhaftung der Angehörigen wie ein Alptraum empfunden, schreibt Boris Schumatzky. „Ein Alptraum begann. In der versiegel­ ten Wohnung durfte Katja nicht bleiben. Sie schlief unten in einem winzigen Zim­ mer für Portiers. Freunde und Bekannte erkannten sie plötzlich nicht mehr, sie gingen auf die andere Straßenseite oder legten den Telefonhörer auf. Als Katja ihre Nachbarin und Mamas gute Freundin, die Frau des Gewerkschaftsvorsitzenden Schwernik, um Hilfe bat, wies diese Katja die Tür. Dann ging Katja zur Witwe des ersten Vorsitzenden des Obersten Sowjets Swerdlow, denn ihr Sohn war Untersu­ chungsführer beim NK W D . ,Wenn dein Vater festgenommen wurde“, sagte die alte Familienfreundin, ,Dann ist er schuldig/ In der Schule rief der Sekretär des Komsomol Katja zu sich und forderte eine Erklärung. [...] Der Sekretär erwar­ tete, daß sie sich freiwillig, wie Pawlik Morosow, von ihren Eltern lossagen werde. In der Schule neben dem Haus der Regierung hatte man die Eltern von siebzig Prozent der Schüler festgenommen, die Schulleitung zeigte Verständnis für sie.“65 Aleksej Rykov zog im November 1936 mit Familie aus dem Kreml in das Haus der Regierung um66. In den Monaten, die der Verhaftung auf dem Februar-MärzPlenum des Zentralkomitees 1937 vorhergingen, stand er unter Hausarrest. Täg­ lich brachte ihm ein Bote aus dem Kreml Verhörprotokolle mit belastenden Aus­ sagen der im 1936er Schauprozess Angeklagten in die Wohnung. Der einstige Stellvertreter Lenins und seine Familie wurden von Kollegen und Bekannten ge­ mieden wie Aussätzige. Rykovs Tochter, die in der Parteihochschule tätig war, verlor ihre Arbeit67. Auch alle anderen Familienmitglieder waren Verfolgungen ausgesetzt68. Maria Svanidz.es Tagebucheintragungen spiegeln die sich ändernde Sicht der Verfasserin auf den Terror wider: Zum Zeitpunkt der Schauprozesse 1936 und 1937 ist sie noch voller Wut und Hass auf die entlarvten Feinde und hält deren Hinrichtung für verfrüht. Ginge es nach ihr, würde sie die Angeklagten für alle ihre Untaten weiter foltern, rädern und auf dem Scheiterhaufen verbrennen69. Ein halbes Jahr später, im August 1937, weist sie bereits darauf hin, dass die pausen­ 64 Siehe Tabelle im Anhang. 65 Schumatsky, Silvester 78. 66 D m itrij Selestov, Vremja Alekseja Rykova (M oskva 1990) 286. Im folgenden zitiert: Seles­ tov,^Vremja. 67 Selestov, Vremja 286f. 68 Selestov, Vremja 299, Fußnote. 69 Maria Anisimovna Svanidze, Tagebucheintrag vom 5. 3. 1937, in: Iosif Stalin v o b ”jatijach seni’i. Iz licnogo archiva (Berlin, M oskva 1993) 191. Im folgenden zitiert: Svanidze, Tage­ buch.

Die Präsenz staatlicher G ew alt inm itten einer urb an en U m w elt

215

losen Verhaftungen von prominenten Leuten dazu führen, dass Misstrauen und Zweifel gedeihen. Die Atmosphäre beschreibt sie als bedrückend. Es stellt sich heraus, dass die Bekannten von gestern Feinde sind70. Maria Svanidze wird zu 8 Jahren Zwangsarbeit verurteilt, weil sie die konter­ revolutionäre Tätigkeit des Mannes verschwiegen und damit gedeckt hat. Ein La­ gergericht verurteilt sie wenig später zum Tode durch Erschießen. Die Dynamik des Terrors - schrieben Brigitte Studer und Berthold Unfried an anderer Stelle ließ keine „sichere Identitätsbestimmung mehr“ zu. Die Zuschreibung einer Iden­ tität erfolgte nur noch über das Feindbild. „Die Bezeichnung ,Volksfeind“, die 1937/38 in Umlauf kam, konnte einen jeden, eine jede meinen.“71 Etliche ihrer 1945/46 entlassenen Leidensgefährtinnen wurden Ende der 50er Jahre erneut verhaftet, vor Gericht gestellt und zu Verbannung verurteilt.

Topographie des Terrors: Hinrichtungs- und Beerdigungsorte am Rande der Stadt Der Friedhof des Krankenhauses an der Jauza, es unterstand der Verwaltung der O G PU , wurde von 1921 bis zum 30. September 1926 zur Beerdigung der zum Tode durch Erschießen Verurteilten genutzt. Im Jahre 1926 wurden vom Kolle­ gium der O G P U 517 Personen zum Tode verurteilt72. Von O ktober 1926 bis April 1936 quittierte der Direktor des Friedhofes Vagan’kovskoe die Entgegen­ nahme von Leichen Hingerichteter. 1993 stellte das ZA des FSB Memorial 17 Lis­ ten mit 733 Nam en von in Vagan’kovskoe bestatteten Opfern zur Verfügung73. Die Publikation aus dem Jahre 1995 enthält 984 Einträge. Darunter sind Namen von 157 in den Jahren 1934 bis 1936 zum Tode verurteilten Personen. 115 lebten in Moskau und 23 im Moskauer Gebiet. Auf dem Friedhof Donskoe, der als einziger der Moskauer Friedhöfe über ein 1927 eingerichtetes Krematorium verfügte, wurden die Erschossenen vom 15. März 1935 an beerdigt oder nach der Kremierung beigesetzt. Die 1993 veröf­ fentlichte Erschießungsliste der Opfer aus den Jahren 1934 bis 1940 enthält 670 Einträge. Bei den auf dem Friedhof Donskoe bestatteten Toten handelt es sich u. a. um die vor und während der Moskauer Schauprozesse von August 1936 und Fe­ bruar 1937 verhafteten und zum Tode verurteilten Personen. 114 von ihnen waren Regierungsmitglieder. Die im 1938er Schauprozess zum Tode verurteilten Ange­ klagten wurden in „Kommunarka“ bestattet. 70 Svanidze, Tagebuch 192-193. 71 Brigitte Studer, Berthold Unfried, D er stalinistische Parteikader. Identitätsstiftende Prak­ tiken und D iskurse in der Sow jetunion der dreißiger Jahre (K öln 2001) 23. 72 R asstrel’nye spiski. V ypusk 2. Vagan’kovskoe kladbisce. 1926-1936 (M oskva 1993) 281. 73 O t izdatelej, in: R asstrel’nye spiski. Vypusk 1. D onskoe kladbisce. 1934-1940 (M oskva 1993) 193.

21 6

W ladislaw H edeler

Die Leichen der 1936 und 1937 von Gerichten oder vom Militärkollegium Ver­ urteilten wurden in Donskoe verbrannt. In das Krematorium von Donskoe w ur­ den auch die während der Untersuchungshaft zu Tode gefolterten Häftlinge und jene, die den Freitod wählten, gebracht. Die wenigen überlieferten Beispiele bele­ gen, dass die Leichen am selben Tag eingeäschert wurden. Nach dem Februar/ März Plenum des Politbüros 1937 überstieg die Zahl der Hingerichteten die Ka­ pazität des Krematoriums, so dass viele der Erschossenen erdbestattet werden mussten. Dafür war der Friedhof jedoch zu klein. Deswegen wich man vom Stadt­ rand in die Moskauer Vororte aus. Hier befanden sich dem N K V D gehörende Datschen und Erholungsgebiete. Butovo und „Kommunarka“ gehörten dazu. In den Jahren des Großen Terrors diente der 18 Kilometer vor Moskau gelegene Schießplatz Butovo und das angrenzende Gelände „Kommunarka“, auf dem sich die Datscha des 1938 im Schauprozess gegen den „Block der Rechten und Trotz­ kisten“ zum Tode verurteilten Volkskommissars Genrich Jagoda befand, als Hinrichtungs- und Beerdigungsort. Die Ackerflächen in der Nähe des ehemaligen Staatsgutes dienten als Reserve, wurden aber nicht mehr benötigt74. Butovo hatte eine Fläche von 8,5 Hektar und unterstand der Moskauer Ge­ bietsverwaltung des NKV D, „Kommunarka“ dem Zentralen Apparat des NKVD. In Butovo wurden die von der Sonderberatung des NK VD, in „Kommu­ narka“ die vom Militärkollegium des Obersten Gerichts Verurteilten erschossen. „Kommunarka“ wurde bis Mitte Oktober 1938 genutzt und im Herbst 1941 auf­ gegeben. 1942 wurde Butovo vom Zentralen Apparat des N K V D übernommen und bis Kriegsende genutzt. Außerdem wurde am 1. Januar 1939 in der Nähe von Butovo, auf dem Territorium des Klosters „Svjato-Ekaterinskaja pustyn’“ das Untersuchungsgefängnis Suchanovka eingerichtet. Butovo war bis zur Öffnung am 7. Juni 1993 Sperrgebiet75. Während des Tauwetters drang nichts über die Geschehnisse an die Öffentlich­ keit. Viele Haftbefehle für die hier von 1937 bis 1938 erschossenen 5833 Moskauer tragen die Unterschrift von Nikita Sergeevic Chruscev. Auch vom Terror im Kreismaßstab war in Chruscevs Referat in der geschlossenen Sitzung auf dem 20. Parteitag der KPdSU nicht die Rede. Ein anderer, heute bekannter, außerhalb von Moskau gelegener Hinrichtungs­ ort ist das ehemalige, N. V. Mescerin gehörende Landgut unweit von Gorki Leninskie, auf dem sich die Datscha des 1937 erschossenen ehemaligen Sekretärs des Zentralen Exekutivkomitees Avel’ Enukidze befand. Bisher dokumentarisch nicht belegt sind Erschießungen in den Jahren 1937-1938 in Verchnee Otradnoe im G e­ biet Odincovo, südwestlich von Moskau. Hier befand sich die Datscha von Artur Artuzov, einem der Mitbegründer der Auslandsaufklärung der O G PU . 74 Lidija G olovkova, V rodnom kraju, in: Butovskij poligon. V rodnom kraju. D okum enty, svidetel’stva, sud’by (M oskva 2004) 61. Im folgenden zitiert: Golovkova, V rodnom . 73 O t obscestvennoj gruppy po uvekoveceniju pam jati zertv politiceskich repressij, in: B u­ tovskij poligon. (Vypusk 1) 6.

D ie Präsenz staatlicher G ewalt inm itten einer urbanen U m w elt

217

Dokumente über die Mechanismen und die Dimension des Terrors Für die ersten drei Jahre der Existenz der Sowjetmacht 1917-1921 fehlen jegliche Unterlagen über Erschießungen. Während des „Roten Terrors“ fanden Erschie­ ßungen im Kreml, in den Chamovnicesker Kasernen, auf den städtischen Fried­ höfen, in den Klöstern Spaso-Andronikovskij monastyr’, Ivanovskij und Novospasskij monastyr’ und in den Moskauer Gefängnissen statt76. 1990 wurden bei Erdarbeiten an der moskwaseitigen Klostermauer des Novospasskij monastyr’ Gebeine von Erschossenen gefunden77. Es liegen Aussagen darüber vor, dass vom Militärkollegium Verurteilte in der 2. Hälfte der 30er Jahre unmittelbar im A n­ schluss an die Verhandlung im Keller des Flauses in der Straße des 25. O ktober (Nikol’skaja ulica) erschossen wurden78. In den Jahren 1939 und 1940 wurde auch der auf dem Flof des Lefortovo-Gefängnisses befindliche Erdbunker mit einem extra eingerichteten Raum für Erschießungen genutzt. In den an die Lubjanka grenzenden Straßen hatten Einrichtungen der CK bzw. O G P U ihren Sitz. Auf dem Gelände des Fuhrparks der CK in der Varsonof’evskaja ulica gab es einen für Erschießungen eingerichteten Keller. In dieser Straße befand sich auch das Leichenschauhaus. Die Moskauer nannten den Fuhrpark 1918 Erschießungsgarage. Im Mai 1946 wurden diese Kellerräume mit einer 2,5 m dicken Schicht Bauschutt abgedeckt. Das Haus Nr. 11 in der Bol’saja Lubjanka hieß im Volksmund „Das Totenschiff“. Hier befand sich das Gefängnis der Mos­ kauer Außerordentlichen Kommission. Für diejahre 1922 bis Dezember 1934 gibt es keine Hinweise auf von Gerichten verhängte Todesurteile, sondern nur Dokumente über Urteile, die das Militärkol­ legium des Obersten Gerichts sowie andere außergerichtliche Organe (Trojki und Dvojki) fällten. Im Moskauer Gebiet agierten zwischen dem 7. März 1930 und dem 10. Juli 1934 zwei außergerichtliche Organe, die Todesurteile aussprechen konnten: das Kollegium der O G P U und die Trojka beim Bevollmächtigten für das Moskauer Gebiet. Aus dieser Trojka ging nach Bildung des N K V D 1934 die Trojka des U N K V D für das Moskauer Gebiet hervor. Von 1931 bis 1934 fällte die Trojka beim Bevollmächtigten für das Moskauer Gebiet fast 71000 Urteile, davon 200 Todesurteile. Verfahren, die in der Regel mit der Todesstrafe endeten, führte in Moskau und im Moskauer Gebiet das Kollegium der O G PU . Von Herbst 1936 an sind die Urteile des Militärkollegiums des Obersten Gerichts fast lückenlos dokumentiert. In den Dokumenten, die von den an der Vollstreckung der Urteile beteiligten oder diese kontrollierenden drei bis sechs Beamten des N K V D unterschrieben sind, finden sich keine Angaben über den O rt der Vollstreckung. Dies ist auch 76 G olovkova, V rodnom 59f. 77 G olovkova, V rodnom 60. 7S N. P. A fanas’ev, Kogda rasstrelivali prokurorov.

218

W ladislaw H edeler

dann nicht der Fall, wenn hochrangige Beamte wie der Volkskommissar oder sein Stellvertreter bei der Hinrichtung prominenter Verurteilter zugegen waren. In den Jahren 1937 und 1938 wurden in Moskau ca. 29200 Menschen vom N K V D erschossen. 20761 von ihnen sind in den Butovolisten namentlich erfasst. Unter den in Butovo Erschossenen waren 5331 in Moskau bzw. im Moskauer Ge­ biet geborene Bürger. Ihren Wohnsitz in Moskau hatten 5833 der Hingerichte­ ten79. Zu den Opfern aus dem Moskauer Gebiet gehörten wie bereits erwähnt, so­ wohl Häftlinge als auch Mitglieder der Administration des DMITLag - bis hin zum Kommandanten Matvej Berman80, der im Haus der Regierung wohnte. In Butovo sind von 1937-1938 insgesamt 1975 Männer und 21 Frauen81 aus dem von 1932 bis 1938 bestehenden DM ITLag82 erschossen worden. Aus Moskau stamm­ ten 86, aus dem Moskauer Gebiet 121 der hingerichteten Häftlinge. Fast 4000 der in Butovo exekutierten und verscharrten Menschen stammten aus anderen Regionen des Landes. Außerdem sind die Namen von fast 6000 Personen bekannt, die noch nicht rehabilitiert sind, weil sie als Kriminelle zum Tode verur­ teilt wurden83. Die Zahl der 1931 auf den Friedhof Vagan’kovskoe bestatteten Terroropfer betrug 301. Zum Zeitpunkt der Übergabe der Totenlisten an M emo­ rial im Jahre 1993 waren 183 Personen rehabilitiert, für 24 Erschossene gab es keine Akten, 37 wurden als Kriminelle verurteilt, 57 Fälle waren noch nicht über­ prüft84. Unter den Butovo-Opfern sind Angehörige von 60 Nationalitäten. 8085% sind parteilos, unter den Verurteilten sind viele Bauern und Geistliche. Die Terrorwelle nahm nach dem Februar-März-Plenum 1937 zu. Die von Ja­ nuar bis August 1937 datierten Dokumente aus dem NKVD-Archiv enthalten Hinweise auf die Kremierung. Anfang September 1937 verschwindet der Hinweis auf die Kremierung in Donskoe. Im September 1937 wurden in Butovo 3165 Menschen erschossen85. In den zwei Monaten danach und Anfang 1938 waren es jeweils über 2000. Diese Leichen wurden in einer Grube in der Nähe des Krema­ toriums verscharrt. 1938 finden sich in den Unterlagen nicht einmal mehr die ent­ sprechenden Formulare. Sie tauchen erst 1939 wieder auf. In das Krematorium auf dem Friedhof Donskoe wurden 1937 insgesamt 3344 Leichen von Erschossenen zur Einäscherung verbracht. Insgesamt erfolgten auf dem Friedhof 4053 Feuerund 2291 Erdbestattungen86. 79 Butovskij poligon (Vypusk 7) 306. 80 Z ur Biographie siehe: N ikita Vasil’evic Petrov, Konstantin Vladislavovic Skorkin, Spravocnik. K to rukovil N K V D 1934-1941 (M oskva 1999) 108-109. Im folgenden zitiert: Petrov, Spravocnik. 81 Butovskij poligon (V ypusk 7) 302. 82 N. Fedorov, Strana „D m itlag“, in: Butovskij poligon. V rodnom kraju. D okum enty, svidetel’stva, sud’by (M oskva 2004) 219-260. 83 Golovkova, V rodnom 96. 84 R asstrel’nye spiski. V ypusk 2. Vagan’kovskoe kladbisce. 1926-1936 (M oskva 1995) 285, A nm . 1. 85 Golovkova, V rodnom 141. 86 Roginskij, Posleslovie D onskoe 571.

Die Präsenz staatlicher G ew alt inm itten einer urbanen U m w elt

21 9

Als im August 1937 die Repressalien Massencharakter annahmen und das Kre­ matorium überlastet war, wurde nach geeigneten Territorien für Massenexekutio­ nen in Stadtnahe gesucht. Das Gut Butovo, seit 1934 Eigentum des NKVD, erwies sich als geeigneter Ort. Das Gelände war von einem hohen, mit Stacheldraht ver­ sehenen Holzzaun umgeben und die Einfahrt sowie die Zufahrtstraße von Posten bewacht. Den in den angrenzenden Dörfern wohnenden Bauern wurde mitgeteilt, dass hier ein Schießplatz entsteht. In den Abendstunden und nachts fuhren Lastwagen auf das Gelände, und es waren Schüsse zu hören. Dem für die Häftlingstransporte und den Ausbau von Butovo zur Hinrichtungsstätte zuständigen NKVD-Mitarbciter Isaj Berg87 wurde 1938 die Anwendung von fahrbaren Gaskammern vorgeworfen. Auf sei­ nen Befehl hin sollen Lastwagen so umgebaut worden sein, dass die Abgase in den Kastenaufbau geleitet wurden88. In ihren ersten Schätzungen gingen FSB-Mitarbeiter 1993 davon aus, dass in „Kommunarka“ zwischen 10000 und 14000 Menschen hingerichtet wurden89. Heute sind genaue Zahlen bekannt. Vom 2. September 1937 bis 16. Oktober 1941 wurden hier insgesamt 4527 Personen bestattet90. 123 von ihnen wohnten zum Zeitpunkt ihrer Verhaftung im Haus der Regierung. 3737 von ihnen standen auf den von Stalin unterschriebenen Erschießungslisten91. Von 1937 bis 1939 waren es 4050, im Jahre 1941 waren es 477 Personen92. Im Unterschied zu Butovo wurden nicht alle in „Kommunarka“ beigesetzten Opfer auch an O rt und Stelle erschossen.

Die Täter und ihre Methoden Die Opfer von Butovo wurden von drei Trojkas und einer Dvojka, die in Moskau agierten, verurteilt: a) Von der zentralen Trojka unter der Leitung des stellvertretenden Volkskom­ missars des Inneren Leonid Michajlovic Zakovskij93. b) Von der Moskauer Trojka unter Leitung von Stanislav F. Redens, der bis zu seiner Verhaftung im November 1938 im Haus in der Uferstraße wohnte. c) Von der Trojka der Miliz unter Leitung von Michail Il’ic Semenov94. Hier arbeiteten 5 Referenten, die 100-120 Fälle auf einmal vortrugen. 1938 wurden sie für ihre vorbildliche Arbeit mit dem Orden „Roter Stern“ ausgezeichnet95. 87 Z ur Biographie siehe: Vatlin, Tatort 276; Golovkova, V rodnom 72-85. 88 Golovkova, V rodnom 72, 76. 89 M em orial-A spekt, 1993, Juli, N r. 1/3, 4-5; G olovkova, V rodnom 72, 146. 90 Roginskij, Posleslovie „K om m unarka“ 485. 91 Roginskij, Posleslovie „K om m unarka“ 499, Anm . 1. 92 Roginskij, Posleslovie „K om m unarka“ 491. 93 Z ur Biographie siehe: Petrov, Spravocnik 198-200; Vatlin, T atort 276; Golovkova, V ro d ­ nom 72-85. 94 Z ur Biographie siehe: Golovkova, V rodnom 72-85. 95 G olovkova, V rodnom 65.

220

W ladislaw H edeler

d) Von der Dvojka des NKV D und der Staatsanwaltschaft. Vom 20. Januar bis 28. März 1938 hatte der aus Leningrad nach Moskau ver­ setzte Zakovskij die Leitung der Zentralen Trojka inne. In dieser Zeit erreichten die Erschießungen in Butovo ihren Höhepunkt. Am 1. Februar 1938 wurde Mos­ kau z.B. ein zusätzliches Limit von 5000 zu erschießenden Bürgern bewilligt. Diese Personen waren bis zum 15. März zu verurteilen und zu erschießen. An einem Abend entschieden Berg und Semenov über das Schicksal von bis zu 500 Menschen96. Einige Namen der Vollstrecker der Todesurteile sind heute bekannt. Von Mai 1936 bis Ende August 1937 unterschrieb der Kommandant des Militärkollegiums des Obersten Gerichts I. G. Ignat’ev die Anweisung über die Kremierung der vom Militärkollegium Verurteilten. Von Juni 1937 bis Dezember 1937 war es der Stell­ vertreter des Leiters der 8., für Statistik und Registratur zuständigen Abteilung der HV Staatssicherheit des NKVD, S. Ja. Zubkin, der die Anweisung über die Kremierung der von der Sonderberatung des N K V D Verurteilten zeichnete. Die Vollzugsmeldung über die erfolgte Einäscherung trug seit Anfang der 30er Jahre nicht die Unterschrift des Direktors des Krematoriums Petr Ivanovic N es­ terenko97, sondern die von Hauptmann (später Major) G. V. Golov bzw. seinem Stellvertreter Oberleutnant (später Flauptmann) A. Okunev. Nach der Verhaftung von Golov im Mai 1937 trat der Kommandant des N KV D V. M. Blochin an des­ sen Stelle. Seine Unterschrift findet sich bis zum 2. März 1953 auf den entspre­ chenden Dokumenten. Blochin war von 1924 an Erschießungen beteiligt und lei­ tete seit 1926 die Kommandantur der Allgemeinen Wirtschafts Verwaltung, zu­ nächst der O G PU , später des Ministeriums für Staatssicherheit. Er verfügte über eine 12 Mann starke Sondergruppe, der u.a. folgende Mitarbeiter angehörten: I. I. Antonov, A . D. Dmitriev, 1.1. Fel’dman, P. A. Jakovlev, Ernst A. Mac, Petr Ivano­ vic Maggo, D. E. Semenichin sowie die Brüder Vasilij I. Sigalev und Ivan I. Sigalev9S. Außer I. A. Berg waren an den Erschießungen in Butovo Sergej Aleksandrovic Sinin, Fedor Jakovlevic Cesnokov und der Leiter der Operativen Abteilung des Moskauer Militärbezirkes Major der Staatssicherheit Il’ja Ja. Il’in beteiligt. Die zur Erschießung in Gruppen von 40-50 Personen antransportierten Männer tru­ gen nur Unterwäsche. Täglich wurden 200-300, manchmal aber auch bis zu 400 Personen erschossen99. Berg und Semenov „arbeiteten“ von August 1937 bis Juli 1938 in Butovo. Einige von ihnen, die nicht den 1939 einsetzenden Säuberungen zum Opfer fielen, brachen irgendwann unter dem physischen Druck zusammen, 96 G olovkova, V rodnom 82. 97 p etr Ivanovic N esterenko (1885-1942) N . diente als O berst in der Arm ee von D enikin. 1926 kehrte er aus der Em igration in die UdSSR zurück und übernahm die Leitung des 1927 eröffneten K rem atorium s auf dem Friedhof D onskoe. E r w ohnte in einem H aus auf dem Friedhofsgelände. 1941 w urde er verhaftet und von der Sonderberatung des N K V D wegen antisow jetischer Tätigkeit zum Tode verurteilt und erschossen. 98 Z ur Biographie siehe: Golovkova, V rodnom 85-96. 99 Golovkova, V rodnom 79.

D ie Präsenz staatlicher G ew alt inm itten einer urb an en U m w elt

221

verloren, wie Mac, den Verstand. Andere legten Hand an sich oder soffen sich, wie Maggo, zu Tode.

Die Erschießung 1993 sagte der ehemalige Kommandant der administrativen Wirtschaftsverwal­ tung des N K V D Hauptmann A. V. Sadovskij, er übte diese Funktion von Januar bis O ktober 1937 aus, über die Erschießungen in Butovo aus100. In der Zeit des Großen Terrors erfolgten die Verhaftungen im Morgengrauen zwischen vier und sechs Uhr. Während der nationalen Operationen kam es vor, dass die zu Verhaf­ tenden zum N K V D bzw. auf die Milizreviere bestellt und im Anschluss an die Überprüfung der Personalien festgenommen wurden. Während die Opfer zu Be­ ginn des Terrors individuell ausgewählt und potentielle Angeklagte ausgetauscht wurden, erfolgte die Verhaftung auf dem Höhepunkt der nationalen Operationen nach von den Kaderabteilungen in Abhängigkeit von der sozialen Herkunft oder der Nationalität zusammengestellten Listen. Das Militärkollegium des Obersten Gerichts der UdSSR fällte die Urteile in Eilverfahren. Über 20 mal verurteilte das Militärkollegium mehr als 100 Ange­ klagte an einem Tag. Diese „Verhandlungen“ dauerten zwischen 5 Minuten und einer halben Stunde. Oft waren die Angeklagten gar nicht zugegen. In Alben-Verfahren (nach insgesamt 383 Listen) wurden zwischen dem 27. Februar 1937 und dem 29. September 1938 insgesamt 44477 Personen verurteilt, davon 38955 zum Tode. Die Erschießungen fanden in den Abendstunden, unmittelbar nach der U r­ teilsverkündung statt. Sie dauerten gewöhnlich von 21.00 bis 01.30 Uhr. Die meisten der in Butovo Erschossenen kamen aus dem Taganka-Gefängnis, dem Sretenka-Gefängnis (hier saßen die kriminellen Straftäter101) und dem Butyrka-Gefängnis. Am Tag der Hinrichtung wurden die zum Tode verurteilten Häftlinge aus den Arbeitslagern oder den Gefängnissen in das Butyrka-Gefängnis überführt. Hier wurden sie fotografiert. Dann übernahm Berg die Gefangenen. Gegen 17.00 U hr traf der einbestellte Blochin im Gefängnis ein. In dieser Zeit wurden die Verurteilten auf Lastwagen verladen und nach Butovo bzw. nach „Kommunarka" gebracht. D ort trafen sie zwischen 01.00 und 02.00 U hr ein. Ein Lastwagen fasste bis zu 50 Personen. Zunächst wurden die Personalien festge­ stellt. Da Irrtümer häufig vorkamen, wurden die Häftlinge, deren Angaben nicht mit den auf den Listen eingetragenen übereinstimmten, wieder in die Gefängnisse zurückgebracht. Die anderen wurden nach Prüfung der Personalien von den H en­ kern übernommen, zur Grube geführt und dort durch Genickschuss getötet. Es gab Nächte, in denen zwei bis vier Henker zwischen 300 und 500 Personen er­ schossen. 100 G olovkova, V rodnom 160. ln Butovskij poligon (Vypusk 1) 357-358 w urde der N am e des Zeugen nicht aufgedeckt. 101 Butovskij poligon (Vypusk 7) 319.

222

W ladislaw H edeler

Die Namen derjenigen, die die Urteile vollstreckten, sind bekannt102: Von August bis September 1937 waren es A. T. Korjavin, S. I. Lebedev, M. I. Se­ menov; von Oktober bis November 1937 waren es I. Ja. Il’in, S. V. Lozkin, M. I. Semenov; von Dezember 1937 bis Mai 1938 waren es I. D. Berg, I. Ja. Il’in, M. I. Semenov; im Juni 1938 waren es I. D. Berg, I. Ja. Il’in, P. I. Ovcinnikov, M. I. Se­ menov; im Juli 1938 waren es I. D. Berg, I. Ja. Il’in, P. I. Ovcinnikov; und von A u­ gust bis Oktober 1938 P. I. Ovcinnikov und I. I. Sigalev. Am nächsten Abend wurden die Leichen im Graben mit einer Erdschicht ab­ gedeckt. Dazu stand ein Raupenschlepper mit einem Schiebeschild zur Verfü­ gung103. Der Fahrer wohnte in einem Häuschen auf dem Gelände. Als der Rau­ penschlepper nicht mehr ausreichte, um die Gräben auszuheben, kam ein Schau­ felradbagger zum Einsatz. Mit diesem Gerät konnten drei bis fünf Meter breite und dreieinhalb Meter tiefe Gräben ausgehoben werden104. Bis auf den heutigen Tag sind 12 solcher Massengräber auf dem Gelände ausgemacht.

Summary In 1937 Moscow had a population of nearly 4 million people. This chapter out­ lines how the about 2,500 residents of the House of the Government experienced and dealt with the terror. From the outset, the emphasis is fixed on the city of Moscow, on a representative group of the population, and on an area of social life which comprised both the terror from below as well as the terror from above. The terror signified the end - both for its residents and for the House on the Embankment which ceased to exist as a public and social phenomenon. Within a short period of time residents verifiably disappeared from 345 of the 505 apart­ ments. After the men were gone, the focus moved to their wives. Today we know of the suffering of 168 spouses who lived in the House of the Government. Children from 44 families were put in children’s homes, 17 women were shot or died from the deprivations of camp imprisonment; the prison terms lasted from three to eight years. 62 women served their sentence in 14 different correctional labor camps. Their release in 1946 did not however mean the end of the repres­ sions. They were subjected to renewed arrest and administrative exile and resettle­ ment which was only lifted in 1956. The question of their disappearance corre­ sponds with the issue of traces of remembrance on the territory of the metropolis. By reference to the biographies of the residents of the House on the Embankment it becomes possible to investigate not only the history of perception and psycho­ logical repression on the part of the victims, but also how the world of the camps shaped the behavior of Soviet citizens. 102 Butovskij poligon (Vypusk 1) 347. 103 G olovkova , V rodnom 89. 104 G olovkova , V rodnom 96.

Die Präsenz staatlicher G ew alt inm itten einer urb an en U m w elt

223

G eb.

031/02 219/12 2 04/10/06 458/23 M useum 223/12 439/22 047/03 035/02 053/03 053/03 147/07 457/23 498/25 012/01

1893 1897 1911

419/21 450/23 451/23 367/19 044/03 170/03 238/12 054/03 M useum 045/03 184/09 264/14 231/12 298/15 189//09

225/12 M useum 071/04 096/05

B ruk , V.S. B ruk , V.S. B ulganin, L .N . B urak o v sk ij, V.I. Busalov, A .A . Busalov, A .A . C adaev, Ja.E . C ch ak aja, M .G . C ebotarev, N .N C eb o tarev a, O .N . C ekm enev, E.M . C ekm enev, E.M . G elm s (M ichajlova), L. C ereteli, S.O . C crneva, N .N . C ervjakov, A .G . G hackevic, A .I.

106/06 053/03 121/06 250/13 206/10/07 178/09 029/02 347/18 295/13 227/12

C haustov, M .S. G hlopkov, I.A. G h m el’nickij A .R C hm eT nickij A .R C hruscev, N .S. C hvesin C icin, N.V. C incevoj, M .I. C ju ru p a , G .D . G u b a r’, V.V.

492/25 127/07 333/17 505/25

C uchlancev, A.K. D aieckij, Ja.G . D enisov, M.F. D em sovaS cadenko, D im anstejn, D.S

279/14 235/12 249/13

Ver­ urteilt

E r­ schossen

F ried h E h efrau / bzw . m ann T o d es- A ngehörige jah r

V erhaftet/V eru rteilt

G efang­ nts

V erurteilt

in A lzir 1entlassen oder 2erschossen IT L 3 v erstorben 4verlegt

-1938 -1982 1937

Stellv.M in M ilitär 1883

Schriftst F rau v A.Ja. to ch ter S ohn S.Ja.

1922 1913 1915

-1945 1992 1989 1989

RV K

1908

IT L

1908

1902 1912

russ

1903

russ

1900 1902

russ

1899

Steliv.VK Steliv.VK D iplo m at In g enieur Steliv.VK Steliv.VK

-1983 -1984

Stellv.M in

-1981

M ilitär M in ister M in ister M ilitär F rau Ju.M .

-1956 -1980

M ed izin er A rz t K rem l A rz t K rem l G osplan

1904 1865 1903

russ gcorg russ

1892 1895

w eißr G IK C IK

iS98 1892 1928

Sohn

1902

NKVD TASS VK

1882 1882

T o ch ter A b d trZ K K o m intern K o m intern

1928 1928 1894

1888

russ

bulg bulg lette

B ruk, G.S.

1937

1993

E rschoss E rschoss

B ruk, G.S. B ru k , G.S. S ohn

1937 1937

1993 1993

Busalova, Z.M . B usalova, Z.M ,

1952 1952

1952 1952

-1985 -1 9 5 0 -1 9 6 4 K alinins Sohn

TASS

16.06.37 24.11.37 erschoss

V orosiiov 1943 V orosilov 1943

repress

T ito s Schw ester

E rschoss

VK K urier Steliv.VK Steliv.VK F rau v. M .E. M ichajlov NKVD

F u h rp a rk NKVD Sohn A dj.V . Sohn A dj.V . M K /M G K Steliv.VK A dW V C JK

1941

V erbannt

F reito d C ervjakova, S.A G hackevic, L.V. K ind er V.A., Z .A .

K inderheim

-1971 -1 9 8 0 erschoss

C ju ru p a , D ., I.V.

194?

-1973 1934 -1 9 4 9 -1 9 4 9 07.1937

F reitod

V erb an ­ nung

V erbar

1939 D im anstejn , M .A . 1892-1956

225

117/06

D im itro ff, G. D im itroff, G. D irikov, K.Ja. D olcckij, Ja.G .

russ

P ilot M ilitär M inister Jo u rn a list

Ver­ h aftet

Die Präsenz staatlicher Gewalt inmitten einer urbanen Umwelt

208/10 236/13 209/10/09 G edenktafel 176/09 267/14 202/10/05 X xx/10 178/09 041/02 042/02 061/03 155/08

F u n k tio n

Wladislaw Hedeler

354/18

B abuskin, M .S. B agram jan, I.C h Bajbakov, N .K . B akinskij, S.S. B alasova, A. Balm asov, Ja. A B aranov, P.L B au arb eiter B ednyj, D . B elen’kaja, G.T. B elen’kaja, N .A . B elen’kij, Ja.S. B elen’kij, Ja.S. B elkin, V.A. ß elo ru cevaM a r’jasina, N .K . B elorucevaM a r’jasina, N .K . Belov, P.P. Belov, P.P. B enediktov, LA Ber, N .M . B erdin, A.Ja B erezovskij, P.A B erkovic, E.M . Bescev, B.P. B eser (Sulkovskaja), R.Ja B ogoljubov, A .N . B oPsakov, L G . B oldyrev, A.S. B orzov, LI. Bos (K o cju b in skaja) O.P. B ruk, V.S.

N at.

224

W o h n u n g sn r N a m e A ufgang Etage

W ohnungsnr Nam e Aufgang Etage 353/18 M useum 341/17 423/21 392/20 136/07 295/15 00S/01 005/01 054/03 262/14 M useum 444/22

D o rfm an (L evitina) EA. D orofeev, P.F. D zap arid ze, L .A Efim ov, V.A E frem ov, D.V. E frem ov, LA. E glit, A .l. E gnatasvili, G .A E P kina (U g aro v a ),E Ja . E lek trik er F edo ren k o , Ja.N . Fedotov, P.V. Felicyna, M.P.

G eb.

N a t.

1896 1900 1907

1896 1900

russ

Li k r

russ

F u n k tio n

F rau v.M.F'. Levitan M ilitär Fam ilie F euerw ehr M inister D ich ter A rch itekt W ache

046/03 056/03 074/04 M useum 477/24 357/18 491/25 452/23 X xx/O i/x x 479/24 395 112/06

1899

russ

1903 1896

georg

W irtschaftsv S taatsbank Stellv.VK K o n str W irtsch fk t

113/06

G o g o b erid ze, L.D

1896

georg

W irtschfkt

2 1 4//12

G o g o b erid ze, L.D

1896

georg

W irtsch fk t

418/21 371/19 188/09

russ ukr

1876 1904

1897 1879 1879 1907

Tem lag

1937 1938

V erbannt

F reitod -1961

-1941 -1975

G oloded,'V S. N .M L .N . (K in derh ),

SL

2) 30.05.37

1937

K arlag -1966

1938 1938

russ

-1960 -I9 6 0 -1978

Jo u rn alist Jo u rn alist N eu erer V eteran Sekretärin

-1985 -1985

ITL

j) ] 942

01.09.37 erschoss

M inister

W achc

T o b o lsk

G o g o b erid ze, I.; L.L. T o ch ter G o g o b erid ze, I.; L.L. T o ch ter G o g o b erid ze, L; L.L. T o ch ter

M ilitär M ilitär VK

russ

V erbannu

-1969

“ 1988

A rch itek t M ilitär VK V eteran

§L

-1978

-1971

NKVD A u ß en h

a. 3 X

-1 9 4 7 -1963

O b.S ow j

1901 1887 1891 1894 1905

1938

russ

1916

in A lzir lentlassen oder 2crschossen IT L 3 verstorben 4verlegt

-1960

RVK NKVD

jo u rn a lis t M ilitär M ilitär

V erur­ teilt

V orkuta

-1975

RV K M ilitär M ilitär

1880 1896 1896

1939

Lenins Sekr

OG T o ch ter

V erhaf­ tet/V er­ u rteilt

-1 9 5 7 -1972 -1960 -1 9 6 7 -1988 erschoss

Ivanova, X V

V erbannt

227

G o lo scek in , F.l. G olovanov, A .E G o lo v k o , A .M . G o lu b ev aS eko, O .A . 175/09 G o p n er, S.I 0 03/0! G o re m y k in , M .G 062/03 G o re m y k in , M .G G o rik , G.B. 229/12 G o rk in , A.F. M useum G o rk u sa (Sirsova) E.A. 329/17 G o ro d o vik ov , O .l 432/22 G o ro d o vik ov , O .L 398/20 G o rsen in , K.P. 255/13 G reb el skij, S.G. 360/18 G re b c l’skij, S.G. 485/24 G risin a 018/01 G ro n sk ij, LM . Xxx/01 G ro n sk ij, i.M . 493/25 G udov, 1.1. 495/25 G usev, N .A . 169/08 G usev a-D o ro feev a, E.V. 101/05 G u zo v skij, A.A . 457/23 G vacharija, G.V. 383/20 IT ausm eister 205/10/07 l l ’in, N .I. 024/02 Ioannisjan, A .G . G ed en ktafel Iofan, B.M . 083/04 Isakov, I.S. 061/03 Iskov, A .A . 372/19 Ivanov, B.I. 097/05 IvanovK avkazskij, V.G. 107/06 Ivcenko

1882 1888

F riedh E h efrau / bzw . m ann T o d es- A ngehörige jahr

Die Präsenz staatlicher Gewalt inmitten einer urbanen Umwelt

228/12 231/12 006/01 134/07

G o l’dic, L.E. G oljakov, LT. G o lo d e d , V.N.

1881

E r­ schossen

M ilitär NKVD Schw iegerm v.D otacov IM L

F eiin zat (Svarc), R.B. Flerovskij, I.P. F om ina, E .N . Foticva, L.A . F rid rich so n , M .T. G aceciladze, ß.T . G alk in, A .G . G ästew o h n u n g Z K G atcen k o , P.B. G avrilov, L.G . G erasim ov, I.A. G lu sk o , V.P. G o g o b erid ze, L .D

1896

Ver­ haftet

496/25 213/12 176/09 351/18 488/25 261/13 153/08

G eb.

N at.

russ russ

1905 1893 1888

russ ju d e jude

409/21 197/10 085/04 457/23

K edrova, O .A . K erzencev, P.M. K ilosanidze,V.V . K isis, R.L

1881

396/ 046/03 336/17 392/20 245/13 049/03 207/10/08 233/12 M useum

201/10/05 037/02 445/ 475/24 494/25 200/10/04 059/03 060/03 185/09 001/01 188/09 372/19 159/08 039/02 408/21 186/09 485/24 424/21 052/03 268/14 059/19/10 114/06 121/06 250/13 134/07 494/25 042/02 312/16

K njazeva, E.A . K odjakov, A . K. K olarov, V. K o m m an d an tu r K ondachcjan Konev, LS. K opylova (K o m aro v a) A .E K o rniec, L.R. K o ro b o v, P I. K orsunov, P.S. K o stin , F.A. K osygin, A .N . K o v rig ina, M .D . K ozjavin, N .I. K ozjavin, N .I. K ozlov, V.l. K raftfah rer K rasikov, P A . K ra sty n ’, Ja.P. K rem ik urier K ren d el(M o ro z), 1 .1-. K repljak (G orbaceva) R .G . K n cm an , L..N. K rivosein, A .D . K rugljakov, M .M . K ruglov, S.N . K rutikov, A .D . K senofontov, ß. K u b a i’skaja, S.A. K u ck ano v a-C hm cTnickaja, V.l. K u ck ano v a-C hm e rn ick aja, V.l. K ujbysev, V.V. K ujbvseva, E.V. K ulikov, P.N. K upcov, A.V.

poln

1900

1908 1888 1888 1880

M inister M inister Sohn v. E G . Voüvsbild S ekr.ZK Stellv. VK

russ

bulg

russ

jude

russ russ

1901 Sohn M ilitär G o sp lan

in A lzir lentlasscn oder 2erschossen IT L 3 verstorben 4 ver'egt

V erbannung 05

K ind erh eim

erschoss

K olym a

-1 9 4 0 T o ch ter Kisis, E.R

-1 9 5 0 -1973 -1969

-1980

-1967 -1 9 3 9

1939

Sohn V .M oroz F rau

F rau

T o ch ter v A.S. Varek'ij

V crurteilt

K am anina, M .M

K atanjan, V.V. “ 1971 K av tarad ze, G .D K avtaradze, S.A.

ZK VK EKKI

G o sp lan VK NKVD NKVD Stellv.M in

G efängnis

-1978 -1991 -1941 K aganovic, C .Ju.

1937

1890 1926

1910

F reitod

NKVD D iplo m at Z K K P dS U RV K L ctti

1902

1901

1943

-1965 -1967

O b . G erich t Jo u rn alist

1904

V erhaf­ tet/V er­ u rteilt

-1972 -1972

P u blizist K irchen ir

1890

ukr

1895

-1 9 6 7 Jusim , V.E.

-1948 -1948

1903

1901

1907 1902

Jakovleva-B ulina

NKVD M ilitär Ju stiz Ju stiz

Ju stiz M ilitär F rau v. N .P. K om arov M in ister Stellv VK In to u rist W irtschaftsv V ors.M inrat M inister Stellv.VK Stellv.VK O b . Sow jet

1897

F ricd h E h efrau / bzw . m ann T o d es­ A ngehörige jahr

26.03.38

D iplo m at

lette

1897

Erschossen

G o sp lan

!8 8 i 1885

1877

NKVD In g enieur D ich ter NKVD W äch ter VK F rau

Veru rteilt

1949

Sohn

1937 IT L 10 -1977 -1962 erschoss

1948

IT L

1948

ITL S chw ester

Tem lag Siblag

3) 2S.04.39 Selbtsm ord 1988

^ie Präsenz staatlicher Gewalt inmitten einer urbanen U m w elt

286/15 183/09 139/07 003/01 376/19 225/12 178/09

1916

Ver­ haftet

Wladislaw Hedeler

1898 1898

474/24 207/10/08 090/05 097/05 172/09 189/09 248/13 409/21 013/01 300/15 M useum

Izvekov, N .A . Jakovleva, Z.L. Jasenskij, B. ju d a e v Jud ako v , EP. Jurevic, E .I. Jus im (L ande), M .A , K abanov, A .E K abanov, A .E. K abanov, I.G . K abanov, LG . K abanov, V.F. K aftanov, S.V. K aganovic, L.M . K aganovic, M .M , K agarlickaja (R ossola), R.L. K alinovskij, K .A . K am anin, N.P, K am ero n , P.A. K am ero n , P.A. K an tine/L ag er K arpinskij, V.A. K arpov, G .G . K arpovskij, V.l. K asirina, O.E. K atanjan, R.P. K av tarad ze, S.L

F u n k tio n

228

W o hn u n g snr N am e A ufgang E tage

N)

ho

sD

W o hn u n g snr N am e A ufgang Etage

G eb.

351/18 345/18 006/01 365/19 406/21 019/01/10

K u p rich in a, Z .L K u rier/F eu erw Kurski}, V.M. K usarov, V.l. K utjakov, I.S. K u usinen, O .V

461/23 415/21 006/01 016/01 180/09 110/06 307/16 123/06 021/01 020/01

K u zdybaev, T.K . K uznecov, LM . K uznecov, N .G . K uznecov, V.V. K uznecov, V.V. L ach u d , A. Lander, K .I. L avrenev, B.A. Legner, A.L Lepesinskij, P.N.

468/24 102/05 122/06 287/15 014/01 337/17 481/24

Lesukov, G.P. L evcenko, G .I. Lichacev, LA. L itu n o vskij, V.N. Litvinov, M .M . L izareva, I.F. L jak sutk in , F.F.

412/21 197/10 184/09 090/05 492/25 137/07

L judm irskij, V.G. L obanov, P.P. L ukasin, S.L. Lukjanov, D .D . L uppov, A.P. L u r’c (T rifonova) E.A . L urija (G erciko va) L.R.

1899 1902 1885 1907 1898 1904

391/20 116/06 347/18 102/03 086/04

L ysenko, T.D M al’cev, N.V. M alinovskij, R.Ja. M alysev, N.V. M an u car’janc, S.N .

1898 1898

012/01

M a r’jasin, L.E.

354/18

M a r’jasin, L.E.

160/08 480/24

248/13

M archlevskaja, B.G . M archlevskaja, S.Ju. Vogeler H 1893 M arkevic, A .M . M aslennikov, LI. 1900 M atasov, Li. M atju ch in , E.A . M azu ru k , I.P. 1889 M echlis, L.S. 1889 M echlis, L.S. M cTkum ov, Ja.A . 1885 1897 M ereckov, K.A. M ichalin, A .l. 1880 M ickjavicusK apsukas, V.S. 1895 M ikojan, A.L M il’cakov, A .l 1903 M itricev, S.P. 1902 M itro ch in, T.B. 1897 M jagkova (P o lo z), T.L M oiseev

208/10

M olocm kov, N .V

1899

065/03 117/06 337/17 X x x /0 1 /

M otov, A .G . M otovilov, G .G . M u ralova, Ju.I. M uravieva (G avrilova) A .M . M u rzin , A .P.

1876 1900

157/08

197/10 196/10 156/08 004/01 050/03 128/07 176/09 M useum M useum 142/07 363/19 126/06 328/17 498/25 053/03 199/10

461/23

N at.

F u n k tio n

Ver­ h aftet

Voru rte ilt

Erschossen

F ried h E h efrau / bzw . m ann T o d es- A ngehörige jahr

08.07.37

F reito d

V erhaftet/V erurteilt

Ge~ fäng nis

V erur­ teile

01,01.38 05.1949

B u tvrka B u tvrka

11.04.39 V orkuta 1)02.1949 P o tm a 1)03.1933

Sredneaz ITL Sredneaz ITL

08

in A lzir 1entlassen o d er Zerschossen IT L 3 v erstorben 4 v e rU t

o

NKVD 1897

russ

1897 1881

finn

1907

kaz

1902 1901 1901 1887 1883 1891

russ russ russ tadz lette ukr

1868 1897 1896 1898 1876

russ jude

1896 russ arm russ

NKVD Stellv.VK M ilitär Jo u rn alist M ilitär M ilitär Stellv.M in. G ew erk s D ich ter V eteran D ich ter NKVD H isto rik e r M ilitär Stellv.VK VK M ilitär VK T o ch ter CKK

1937

1938

1945

-1 9 6 4 K u u zin en , A. -1941 -1 9 7 4 -1990 -1990 -1 9 5 7 -1 9 3 7 -1 9 5 9 -1 9 4 4 L epesinskaja, O .B -1981 -1956 -1 9 5 ! .

1937

KGB VK 1938

K om som ol P arteif Frau

-1967 -1984 -1 9 3 7

S ohn K ind erh eim L jak sutk in a, L .l.

-1975

Frau

-1976

1894

A dW A rchivver M ilitär Stellv.VK IM L , L enins B ib liothekar G o sb an k

10.09.37 22.08.38

M a r’jasina,

28.11.37

1894

G o sb an k

10.09.37 22.08.38

M a r’jasina, R.Ja

28.11.37

Stellv V K Stellv VK NKVD A rch itek t P ilot M inister VK M ilitär M ilitär Stellv.VK VC1K

05.0138 F reito d

1929

jude

jude jude russ Ütau

russ

-1 9 6 7

-1954

19.12.38 A strachlT L 19.12.38 A strachlT L

IT L

-1953 -1953

1937

-1968 -1935 -1 9 7 0 B rud er -1973

K o n stru k t K om som ol RVK Stellv.M in •konom

17.11.37

-1 9 8 0

c

S ekretär M olotovs M ann v. E.A . A lhlueva M ilitär F o rstv erw 1937

1TL

26.03.43 M uralov, A.L

N o ril’ K o ly r

2) 1937 3) 1940

N>

027/02 475/24 388/20 197/10

M usiev, T.A . 1882 N ajdenov, 1,1. N anejsvili (K osareva) M.V. 1917 N e steren k o (R ycagova) M aria P. N iko laev a, K .l. NKVD N o g in a, O.P. N o se n k o , I.I. 1902 N o v g o rod cev a, K.T.

N at.

F u n k tio n

Steliv.VK

-1956

russ

-1 9 9 0 -i9 6 0

V erurteilt

in A lzir 1entlassen oder 2erschossen IT L 3verstorben 4verlcst

237/12 216/12 X xx/12 M useum 498/25 221/12 417/21 312/16 394/20

P odvojskij, N .L P olujan-Sm ilga, D.V. P onom arev, B .N . P o p p e (K ovaleva) FP P oskrebysev, A .N . Pospelov, P.N . Pospelov, P.N . P ostm kov, G .G . P reo brazen sk aja (S orina), N .A . P rin z v o n Laos P ro n in /W ach e P ro sk u rin a, L. P senicyn, K .D P u sto v ojto v Puxanov, A .M . Rabicev, N .N . R abinovic, I.S. R akitina (Filatova),

330/17 226/12 492/25 440/22

R ejnstejn, B.l. R evenko, A .A . R jabikov, V.M. R jutin, V.M.

129/07 316/16 055/03/04 103/05

R om anov R om an o v sk ij, M. K. R o p in , S.A. R udakov, LG .

1883

Stellv. VK

179/09

R udakov, LG .

1883

Stellv. VK

012/01 081/04 144/07 148/07 198/10/03 171/08

R u d en k o, R.A . R vbakov, A .N . R yckov, N .M . llykl'm , G .E . Saburov, M .Z. S aburova, M .A .

1907

u kr

1897

russ

1900

russ

1903 1870 1897 1905 1899

russ russ lette

1904

russ

1904 1886

russ lette

M inister NKVD

lette

ukr ukr

1880 1886

16.10.41 16.10.41

F rau vo n ja. Sverdlov

-1971 -1953 -1991 -1978

1937

P u blizist V eteran K om som ol P räs.O S

V eteran

25.04.38 1938

15.08.39 erschoss

1937

-1978

P eters, A .Z, P eters (D enisov), I.Ja.

1973 -1958 1996 -1983

-1948

1905

A dW A rzt

-1995

1891 1898 1898

Stalins S ekretär Pravda P ravda RVK

-1965 -1 9 7 9 -1 9 7 9

IT L

P o lujan, Ja.V. P o lujan, O .D .

OS

2)'08.10.38 01.02.38 [) 17.11.44

Karlag

P rinzessin

1906 1898

russ

A btltr. Z K

F reitod

D iplo m at IM E L st. D ir G o sstrach 1938

F reitod A lzir

1866 S teliv.V K

V erba erschoss

R jutinaV ladim irskaja, Liv .tv:.

RVK

Staatsam v P u blizist VK Jo u rn alist G o sp ian VK

1937 F reitod 1937 F reitod -1981 -1959 -1 9 7 7 S aburova, A.F.

233

280/14 230/12

vs.

G efängnis

Die Präsenz staatlicher Gewalt inmitten einer urbanen Umwelt

P etro sjan , A .G h. Petrov, F.N . P etrovskij, G .I. P ikina, V.F. P o d g o rn y j, N .V P odso tsk ij, K .l.

231/12 100/05 119/06 498/25 243/13

V erhaftet/V eru rteilt

erschoss

russ

346/18 204/10/06 495/25 356/18 274/14 M useum

206/10/07 319/16

F ried h bzw. T o d es­ jah r

G ew erk sch aft

M in rat NKVD D ich ter OG OG A dM W A dW M ilitär VK P o litb ü ro G ew erk. M ilitär

1876 1878 1908 1903

E r­ schossen

-1993

M ilitär

181/09

1906 1894 1899

Ver­ urteilt

W irtschaftsv

N ovoselov, F..S. O so k in , V.V Paleckis, Ju. P a n k ra t’ev, K .A P ankratov, K.A. P arin, V.V. P ato n , E .O . Pavlov, D .G . Pavlov, D.V. PePse, A.Ja. P erepeck o , I.N . P eresy pk in, LT. P ersonal P ervuchin, M .G . P eters, Ja.C h .

392/20 052/03 2S9/15 473/24 394/20 148/07 187/09 054/03 432/22 363/19 013/01 201/10/05 217/12

Ver­ haftet

Wladislaw Hedeler

059/03 060/03 058/03 251/13 319/16

G eb.

232

W o hn u n g snr N am e A ufgang E tage

Die Präsenz staatlicher G ew alt inm itten einer urbanen U m w elt

235

281/14 007/01 195/10 241/13 370/19 430/22 488/25 308/16

343/17 190/09 489/25 199/10/04 211/12 274/14 153/08 499/25 030/02 405/21 225/12 218/12 188/09 375/19 145/07 M useum

439/22

S tjazkina, P.A. S topani, N .A . S treP m kova (K osic), Z.A . S tro d , LJa. S u bb o tin, K.P. 1904 S uchoparov, A.F. Surovcev, FS. Suskov, P.S. 1889 Svarc, V.D. 1924 Sverdlov, G .M . Svernik, N .M . 1888 Svernik, N .M . 1888 Svesnikov, N.V. S yrom olotov, F.F. Tarie, E.V. 1875 Tarnovskaja (Steckaja), M.V. T elefonzentrale Terechov, R Ja . T er-E giazarjan, T.A. T evosjan, l.F. 1902 T ichom irnov, G .A . T ichonov, N.S. 1896 T iu no v a, M. T ju ch in , N .I. T jukov, V.S. T ju rn ik o v ’I’o lb u chin , F.I. 1894 T om asevskij Ju A T ovstucha, I.P. 1889 T ovstucha, LP. 1889 T u m m erm an L.A 1898 U ger, G .A .

Volin, B .N . Volkov, A .A . V oroncov M .C h V oronov, N .N . V orosilov, K.E V orosilov, P K . V oznesenskij E .A V oznesenskij L .A V oznesenskij N A V oznesenskij V.P

M useum iS 9/09 382/19 498/25 193/10 061/03 468/24 419/21 420/21 472/24 357/18 M useum M useum M useum

Verhaftet

Veru rteilt

ErF riedh E h e fra u / schossen bzw . m ann T odes- A ng eh örig e iahr

GRU F listo rik erin

russ

Stellv.VK E lek tro tech n W ächter Stellv. VK

jude

arm

erschoss

1905

1900

V erurteilt

in A lzir i entlassen o d er Zerschossen IT L 3 verstorben 4verlegt

-1 9 8 0

erschoss

G ew erk G ew erk RVK K rcm lverw A dW T o ch ter

-1970 -1 9 7 0

Suskova, A.V. Suskova, S.P, Svarc, DV, B rud er

K inderheim

-1955

KSK Flausm useum M in ister RVK D ich ter R u n d fu n k RVK G o sb an k W ache M ilitär

-1979

IM L IM L

-1935 -1935

-1958

-1 9 4 9

Uger, Z.S.

W irtscbaftsf D iplo m at 1902 1902

G efängnis

Kujbysev, V.V.

V erbannt russ russ

V erhaftec/V eru rte ilt

russ russ

poln

-1945 U m anskajaja

NKVD VK

-1947 -1947

VK.

K rem l K rem l M ilitär D ich terin Stellv. V K.

3)25.01.45

-1964 erschoss

M ilitär Stellv.VK

-1973 V tlenskaja, L.V.; M.V.; M .M .

A rz t Stellv.M in 1899

P ilot

1899 1881

Stellv. VK K PdSU NKVD M d itär VK

-1968 -1969

1903

A dW

-1950

V erb an n t

-1 9 8 0

V ojtik-S ochina, T.A .

Sohn

237

276/14 373/19 420/21 254/13 287/15 121/06 M useum M useum 270/14 M useum

232/12 213/12 202/10/05 228/12 M useum

F u n k tio n

Die Präsenz staatlicher Gewalt inmitten einer urbanen Umwelt

080/04 224/12 M useum 051/03 M useum

U l’janov, S.F U m an sk ij, K.A . U ralov, S.G. U sp en sk ij, V.A. Vachrusev, V.V. Vachrusev, V.V. V acnadze (K aftaradze) S.A. V agnerm an-K lejner, E Ja. Varganov, M .M . V arganov, M .M . Vasil’ev, N .A . Vasilevskaja, V. Vasin, LF. V edenjapina, W . V eller-G urevic, E .G . V eller-G urevic, E.G . V ersinin, K.A. Vetrov, A.A. V iktorova, K .N . V denskij-Sibirjakov, V.D. V inogradova G o lo scek in a, E.A . V inokurov, A .N . V ladim irskij, S.M . V lasova, E.A. V odopjanov, M V V ojtik, G.P.

N at.

Wladislaw Hedeler

444/22 057/03 210/12 229/12 015/01 434/22 188/09 144/07

G eb.

236

W ohnungsnr Nam e A ufgang Etage

V vedenskij, V.Ja. V ychodcev, V.I V ysinskaja, N .T V yskovskaja, Ja.A

002/01

150/08 215/12 447/23 242/13 M useum

W ache W ache W ache W ä eh ter/P u tz fr xxx Zajcev, LM .

361/18 M useum

Zajcev, P.A. Z akurdaev, P.S.

M useum M useum 494/25

Z an g v il’, Z .G . Z archi, F.M. Z asjad 'k o , A.F. Z b arsk ij, B.L Z danovic, V.F Zem ljacka, R.S. Zem skov, ju .M . Z erb o v sk ij, V.Ju.

012/01

351/18 201/10/05 495/25 M useum 111/06 M useum

N at.

F u n k tio n

Ver­ h aftet

Ver­ urteilt

E r­ schossen

F ried h E h efrau / bzw . m ann T odes- A ngehörige jah r

choss

V yskovskij, C h V yskovskij, Ju .C h

erschoss

Z ajceva-G luchina, K .G .; Zajcev, L L ;G .L K inderheim

VK

jude

Verurteilt

m A lzir len d assen o d er Zerschossen IT L 3 verstorben 4veriegc

erschossen K inderheim

08

B u tvrka

22.03.38 04.05.38 1) 26.02.46

Z akurdaev, Ju.P. K inderheim ; Z akurdaeva

M inister A dW NKVD KPKZK M in ister

-1947 erschoss

017/01 019/01 274/14 219/12 199/10 230/12

Z o nov, A.S. Z o nov, A.S. Z otov, V,P. Z u k o v , G .K . P o lo z, R.M . Sm iPga, I.T.

1899 1896 1891 1892

russ russ ukr

Stellv. VK Stellv V K VK M ilitär D ip lo m at G o sp lan

12.01.34 04.06.34 01.01.35 10.01.37 10.01.37

-1977 -1974

M useum 294/15 337/17 265/14 020/01

Jaroslav, Ja. M. A rk u s, G .M . G alk in, A.V A kim ov, I.F. R adek, K.B.

1895 1896 1877 1895 1885

russ russ russ poln

A rzt G o sb an k V eteran Präs, G1K Jo u rn alist

06.1936 10.07.36 16.07.36 27.07.36 16.09.36

03.09.36 04.10.36 10.01.37 erschlag

049/03 298/15 349/18 M useum 393/20 357/18 018/01/10

K otov, V.A. K o cjubinskij JuM . Ionov, 1.1. E rm o scen k o , V.I Z of, V.L V oronskij, A .K . R ykov, A.L

1885 1896 1887 1889 1889 1884 1881

russ u kr russ tsch russ russ

G ew erk sch f D iplo m at G o sizd at W irtsch Stellv. VK P u blizist VK

19.09.36 05.10.36 08.10.36 28.10.36 20.12.36 01.02.37 27.02.37

25.05.36 26.05.36 08.03.37 08.03.37 11.04.37 IT L 10 26.09.37 19.06.37 20.06.37 13.08.37 13.08.37 13.03.38 15.03.38

183/09 378/19 129/07

Zubarev, P.T. D o n e n k o , N .E . E gorov, N .G .

1886 1893 1893

russ ukr russ

S tellv.V K W irtschaftsf M ilitär

15.03.37 13.03.38 15.03.38 02.04.37 16.08.37 16.08.37 03.04.37 03.07.37 03.07.37

375/19 048/03 059/03 219/12

P auker, K.V. M alokovic, P.D K senofoncov, D .I P eterson, R.A .

1893 1895 1889 1897

jude NKVD w eiß r A btirr. VK W irtsch M ilitär

17.04.37 14.08.37 14.08.37 19.04.37 26.09.37 26.09.37 24.04.37 13.08.37 27.04.37 21.08.37 21.08.37

408/21

G orbacev, B.S.

1892

russ

M ilitär

04.05.37 03.07.37 03,07.37

D

026/02 043/02 169/08 422/21

Izrailovic, A.L Burov, M .B. K o p p , L.K . Sokolov, E^.A.

1883 1899 1898 1900

jude jude russ russ

W irtschaftsf 08.05.37 25.11.37 26.11.37 11.05.37 05.07.41 27.07.41 E isenb 11.05.37 25.01.38 25.01.38 V eteranin M ilitär 11.05.37 01.07.37 01.07.37

D K K D

04.09.36 05.10.36 10.01.37 19.05.39

S m il’ga, N .L ,T .L -1945 H a ftk lin ik D D G alk ina, X I. A kim ova, A.S. D R adek, R .M ., S.K O lga (F rau ), Tam ara(T ochter) D Sohn -1942 Ionova, A.S. D D D V oronskaja, S.S. R ykova, N .S. 84 K R ykova, N .A . Z ubareva, T.E. K D D E g orova, E.P. Sohn E .N K inderh

K inderhein

11.05.38 28.11.37

Solovki

10

B u ty rk a B u tvrka

08 08

12.06.38 1) 14.04.46 12.01.38 1) 09.11.45

L cio rto v o L eforto vo

03.09.37 07.07.37

Segrälag

08 20.08.41 4) 21,02.43 22.08.38 2)22.08.38

27.03.38

Segezlag

08

20.08.41

03.01.38

B u tyrka

08

23.02.38 1)07.12.45

1) 22.09.45

D P eterso n , M aja R. M arina P eterso n , M.S. K repljak, R .G . 17.07.37 G orbaceva, L.B R.B. K inderheim G orbacev, V.B. K opp, A.V.+Z.V.

K inderheim 04.10.37 SIB L ag xx.08.50 DubravSag Belbaklag K inderh

239

-1964

Z erbo v sk aja, E.I. T ö c h te r ja.V.V. Ju

D>e Präsenz staatlicher Gewalt inmitten einer urbanen Umwelt

Stellv.VK

438/22

Z ernov, P.M. Z ig alo va (K n o rina) N .A . Z ilin a (A jtakova), M .I. Z K -W o h n u n g

M useum

G efängnis

erschoss

Stellv.M in NKVD

1876

V erhaltet/V eru rteilt

Wladislaw Hedeler

M useum 304/16 261/13 M useum

G eb.

238

W ohnungsnr N am e A ufgang Etage

N at.

F u n k tio n

Ver­ haftet

389/20 422/21 319/16

K o rk , A .l. D u seck in , G.P. K ovalev, AV.

1887 1892 1897

este russ

M ilitär M ilitär V K Law i

12.05.37 i 1.06.37 12.06.37 14.05.37 28.11.37 28.11.37 15.05.37 11.12.37

D K

391/20

L oganovskij M .A

1895

poln

Stellv. VK

16.05.37 29.07.37 29.07.37

K

308/16 221/12

Tataev, N .A . T uchacevskij, M .N .

1889 1893

russ russ

A b tltr. VK M ilitär

18.05.37 26.11.37 26.11.37 22.05.37 11.06.37 12.06.37

D D

334/17 322/16 334/17 334/17 060/03 088/05 195/10 190/09 178/09

M uklevic, A .ja. K raevskij, B.L M uklevic, R .A M uklevic,. M .N . O sipjan , G .A . A zark in , P.I. K osic, D .I. K ravaP, LA. K om arov, N .P.

1900 1888 1S90 1890 1891 1900 1886 1897 1886

russ p o ln p o ln

G osplan A btltr. VK Stellv. VK M ilitär M ilitär M ilitär M ilitär G o sp lan VK

26.05.37 28.05.37 28.05.37 28.05.37 30.05.37 31.05.37 31.05.37 31.05.37 06.1937

D K K

299/15

M in ’kov, M .L

1896

V K M itarb

06.37

074/04 422/21 243/13

M usabekov, G .M M usabekov, G .M N u rm ak o v , N .N .

1888 1888 1895

C IK C IK G evverkschf

06.1937 09.02.38 06.1937 09.02.38 03.06.37 27,09.37 27.09.37

arm russ russ lette russ

arm arm kaza

153/08 218712

L ande, E.Z. Slavinskij, A.S.

189S 1890

M useum 271/14

B udzinskij, S Ja. K alm anovic, M .l.

1894 1888

470/24

1914

178/09 256/13 114/06 053/03 015/01 288/15 307/16 141/07 472/24 435/22 254/13

L arina-B ucharina, A .M . Sobinov, P.E. K orostelev, A .A . Varskij, A.S. K ubjak, N .A . M anfred, S.A. Serdic, D .E G ru zeP , V.P. K angelari, V.A, R em ejko, A .G . C ern o sv itov , A .A M el’m canskij, G .N .

1886 1887 1868 1881 1896 1896 1884 1883 1894 1900 1886

russ russ poln russ jude

029/02 063/03 447/23

D ogadov, A.L O svm cev, M .K . O zero v , P i.

1888 1889 1896

russ

137/07 061/03 401/20

T rifonov, V.A. K n o rin , V.G. K orkm asov, D.

1888 1890 1878

132/07 233/12

L a v re n t’ev, L.I. K artvelisvih P oio n skij, V.l.

320/16 225/12

jude poln

Ver­ u rteilt

25.11.37 25.12.37 08.02.38 08.02.38 10.09.37 03.07.37 16.11.37 21.08.37 27.11.37

E r­ schossen

26.11.37 10.05.38 10.02.38 08.02.38 10.09.37 03.07.37 16.11.37 26.09.37 2 7 .il.3 7

F ried h E h efrau / bzw . m ann T odes- A ngehörige jahr

D D D D

E rschoss

G o sb an k VK

08.06.37 29.07.37 29. 07.37 09.06.37 03.11.37 03. 11.37

P ädagoge S taatsbank

10.06.37 21.08.37 21. 08.37 11.06.37 27. 11.37

D

V erhaf­ tet/V er­ urteilt

K o rk , E.M . verh D useckina, E.V. 02.12.37 K ovaleva 07.07.38 (B ulat) A .E. 16.07.37 L oganovskaja, M .L Tataeva, E.M . 03.12.37 Tuchacevskaja 00.07.37 N E M .P., S.M . K raevskja, P.P.

19.06.38

G e­ fäng­ nis

V erur­ teilt

B u tvrka

08 08

in A lzir 1entlassen o d er 2erschossen IT L 3 verstorben 4verlegt erschossen 12.01.38 1) 20,09.45

08.01.38

2)08.01.38

B u tvrka

08 12.01.38 1) 16.07.45 08.07.41 2) 16.10.41

ß u ty rk a

08

09.08.38 03.03.43

K om arov, E .N .; K om arova L .N . + O .N . K ind erh eim M in ’kov, V.M. M in ’kova, M .N . N u rm ak o v a, Z.I. 19.11.37 N u rm ak o v , N .N ., N u rm ak o v a, TN . Landa, V.M. 28.12.37 Slavinskij, V.A. Slavinskaja, E,L ß u dzinskaja, C.

Scgezlag 08 K m d erh eu n

Wladislaw Hedeler

G eb.

240

W o hn u n g snr N am e A ufgang Etage

20.08.41 1) 20.07.45

K inderheim M oskau 08 K inderheim

01.02.38 30.03.43



11.06.37 27.11.37 03.09.37 21.08.37 27.11.37 27.11.37 21.08.37 2 6 .il.3 7 29.10.37 27.10.37 26.10.37

27.11.37 03.09.37 21.08.37 27.11.37 27.11.37 28.07.38 21.08.37 26.11.37 30.10.37 27.10.37 26.10.37

-1996 S ohn L arin, ju .N . K inderheim D D D D K ub jak , A .A . 03.12.37 D D D D D D

21.06.37 26.10.37 26.10.37 KSK RVK 21.06.37 21.06.37 KSK K rem lkom m 21.06.37 22.08.37 22.08.37

D

russ RVK lette A btltr. Z K kum y C IK

21.06.37 15.03.38 15.03.38 22.06.37 28.07.3S 29.07.38 22.06.37 27.09.37 27.09.37

K K D

1890

georg

K P -F u n k t

22,06.37 22.08.38 22.08.38

1893

russ

Stellv. V K

22.06.37 29.10.37 30.10.37

D

B urnasev, G h.G h. K am inskij,G .N .

1900 1895

tatar jude

A btltr. V K VK

25.06.37 02.11.37 22.03.38 25.06.37 08.02.38 10.02.38

K K

017/01 185/09 229/12 167/08

Fejgin, V.G. K o rv tn y j, S.Z. C halatov, A.B. G ajster, A.L

1901 1900 1896 1899

jude jude arm jude

K om som ol M oskau KP G o sizd at Stellv, VK

26.06.37 26,06.37 27.06.3 7 27.06.37

30.10.37 01.09.37 26.09.37 30.10.37

D D D D

336/17

1891

jude

KSK RVK

27.06.37 2 9.i0.37 30.10.37

D

146/07

G m d in -G in z b u rg , Ja.I. N azaretjan , A.M .

1889

arm

27.06.37 29.10.37 30.10.37

D

411/21

S tru p p e, P I.

1889

lette

27.06.37 29.10,37 30 .i0.37

D

russ

A btltr. VK

2 9.i0.37 15.08.37 26.09.37 29 .i0 .37

D

K angerlari, L.E. 03.12.37 R em ejko, S.M . M el’nicanskaja, B.L, D o g ad ov a, M .N . O z ero v a, N .P , O z ero v a, N .N . T rito n o v a,

03.04.38

K orkm asov, D .-E .D , K sova N .D . L av re n t’eva, 22.12.37 L. P. P olo n skaja, L.G . P olonskaja, L.V. B urnaseva, N K am inskaja, N .A Fejgina, A .A . 28.1 i.37 Belaja-Jakir, C h alatov a, E.G . G ajster, I.A .; N .A . G ind ina, M .ja.; N Ja .; R .I. N azaretjan , K.A. verh N az a re tjan , K .D . S tru p p e, A .P C h.L

I ’o m sk

ß u ty rk a

08

12.01.38 1) 12.08.45

B u tvrka

08

12.01.38 1) 07.09.45

IT L V erbannt

10

B u tvrka

M oskau

Sverdlovsk

08

V orkuta 3 01.01.38 1) 29.1 1.45 erschossen

B u tvrka V erbannt

08

i2.01.38 i)10.11.45

Die Präsenz staatlicher Gewalt inmitten einer urbanen U m w elt

poln russ russ russ russ

11.06.37 VK F u h rp a rk V K 12.06.37 V eteran 12.06.37 K om m u n aiw 13.06.37 15.06.37 KSK RVK 15.06.37 KPKZK 16.06.37 Stellv. V K 17.06.37 19.06.37 KSK RVK 20.06.37 RV K K aderreserve 20.06.37

N at.

F u n k tio n

138/07 235/12

G udov, M.S. P avlunovskij, I.P.

1893 1888

russ russ

006/01 288/15 410/21 060/03

Sulkovskij, E.V. T ju rm k o v, 1.1. T roickij, B.V. G ev o rk jan (O sipjan) E.F. L a z ’jan, I.G . A rosev, A .ja. M o ro z , G.S.

1894 1894 1904 1900

russ russ lette

Ver­ haftet

Ver­ u rteilt

Er­ schossen

F ried h E h efrau / m ann A ngehörige

V erhal­ tet/V er­ urteilt

G efängnis

V erur­ teilt

in A lzar lentlassen o d er 2erschossen IT L 3 verstorben 4verlegt

G enossensch 28.06.37 29.10.37 30.10.37 A b tltr. VK 28.06.37 29.10.37 30.10.37

D D

28.12.37

M oskau

08

01.02.38 1) 23.07.46

28.06.37 27.11.37 28.06.37 03.11.37 03.11.37 29.06.37 25.11.37 10.05.38 07.1937

K K

T ju rn ik o va,M .F .

09.05.38 09.05.38 08.02.38 10.02.38 03.07.37 02.11.37 02.11.37

K D

A roseva, G .R . M o ro z , A .G ., V,G., S.G K arpova, N .D .

russ jude

1895 1897

russ russ

KSK RVK P u blizistin

04.07.37 27.11.3 7 27.11.37 05.07.37 11.12.37 11.12.37

D D

356/18 090/05

K arpov, V.Z. A lekseeva (P olonskaja), A.F. G u b e rm a n , S.E. Saltanov, S.A.

1897 1904

jude russ

M oskau K P K ZK

05.07.37 04.01.38 04.01.38 05.07,37 27.11.37 27.11.37

K D

1890

M ilitär

07.07.37 15.11.37 1 5 .li.3 7

420/21 251/13

A leksandrovskij M .K G u revic, A .I. Sem uskin, A .D .

1896 1898

jude russ

G o sp lan M itarb. V K

07.07.37 29.10.37 30.10.37 07.07.37 20.06.38 20.06.38

387/20 387/20 209/10/09 392/20

C h o dzibaev, A. M ak su m , N . M etallikov M .S Tcrechov, S.P.

1900 1881 1896 1897

tad z tad z russ russ

RV K Tadz C IK Tadz In sp ek to r C IK

08.07.37 25.01.38 25.01.38 08.07.37 31.10.37 01.11.37 08.07.37 31.03.39 31.03.39 08.07.37 02.09.37

084/04 402/20 412/21 095/05 032/02 071/04 052/03

A k u iinuskin,P .D . R ad cen ko , A.F. Z e b ro v sk ij, V.Ju. K ostanjan, A.A . O rlov, V.M. O rlov, V.M. M ichajlov, V.M.

1899 1887 1895 1898 1895 1895 1894

russ ukr po ln arm russ russ russ

ZPKK W irtschaftsf R ed ak teu r Politv. E isenb M ilitär M ilitär A rch itekt

09.07.37 09.07.37 09.07.37 10.07.37 10.07.37

229/12 423/21 222/12

C h alatov a, T.P. P tu sk in , G .M . T jurjakulov, N .T.

1902 1906 1892

G o sizd at G iavlit A dW

185/09

ß e laja-jak ir (K o rv tnaja), LE. G aneckij, Ja.S. Il’in, LL.

1900

Schw ester 16.07.37 04.01.39 v o n Jakir, LE. M useum sdir 18.07.37 26.11.37 26.11.37 20.07.37 27.11.37 27.11.37 P arteif

029/02 233/12

010/01 M useum

o ö•'-J

07.37

29.10.37 20.01.38 26.11.37 20.04.38 28.07.38 28.07.38 11.07.37 26.09.37

30.10.37 20.01.38 26.11.37 21.04.38 28.07.38 28.07.38 26.09.37

14.07.37 14.07.37 15.07.37

erschoss 03.11.37

o ö'•vl

410/21 104/05 039/02

G u b erm an Saltanova, M .A ., Saitanova, O .A . D -M K A lek san d ro v 28.04.38 skaja, G .A . 04.12.37 D G urevic, F. L. K S em uskina, A .M . 07.07.38 S em uskin, V.A. K D D T erechova, E.I., 04.12.37 T erechova, N .S. D K D Z e b ro v sk aja S.V 22.09.37 K K K D M ichajlova, M.V.

-1 9 7 6 C halatov, A.B. -? T ju rjak u lo v a, N .A

poln

1894 1894 1899

russ russ russ

Z K V K P(b) Z K V K P(b) P u blizistin

20.07.37 29.10.37 30.10.37 20.07.37 29.10.37 30.10.37 2 i. 07.37 27.11.37 11.11.37

D

425/21 349/18

K rinickij, A .I. K rinickij, A .I. A lekseeva (K rim ckaja), Ju .F A jtakov, N .L D em cen k o, N .N .

1894 1896

tu rk m C IK T urkm ukr VK

22.07.37 28.12.38 22.07.37 29.10.37 30.10.37

D

494/25 124/06 295/15 163/08 441/22

M usk in , V.A. V izner, A .A . K ocetkov, N .G . M iljutin, V.P. M aksim ovskij, V.N.

1908 1883 1898 1884 1887

ukr jude russ russ

Red. Izvestija In sp ek t RVK W irtschaftsf W issensch P ädagoge

22.07.37 23.07.37 25.07.37 26.07.37 27.07.37

400/20 459/23 209/10

1882 1888 1896

jude russ

A b tltr. Z K A b tltr. VK

27.07.37 28.07.38 29.07.38 28.07.37 26.11.37 26.11.37 28.07.37

1906 1894 1894

russ jude arm

RVK W irtsch D iplo m at

31.07.37 15.03.38 15.03.38 31.07.37 25.11.37 26.11.37 05.08.37 22.08.38 22.08.38

K

157/08 046/03 310/16 054/03

Pjatnickij, LA. ß lizn icen k o , A .E. R jabu ch in a (M etallikova), A.S. C h arcen k o , I.I. M argulis, B.B. Tairov (TcrG rig orjan ), V.Ch. G ercikov, M .G . K lejner, LM . R aab, O .G . Z elenskij, LA.

1895 1893 1889 1890

jude jude jude jude

A btltr. VK 07.08.37 07.10.37 07.10.37 RVK 07.08.37 26.11.37 26.11.37 07.08.37 8 IT L Sparkasse G ew erk sch f 07.08.37 13.03.38 15.03.38

D D

211/12 161/08

B ak, B.A. Rossov, A.S.

1897 1900

jude jude

NKVD K aderleiter

10.08.37 16.06.38 10.08.37 08.02.38 10.02.38

273/14

Rjabov, A .N .

188

S ekretär K P

18.08.37

485/24 366/19 112/06

25.11.37 26.11.37 21.08.37 21.08.37 02.11.37 02.11.37 29.10.37 30.10.37 V erbannt

08.02.38

D

27.12.37

K o ry tn y j, S.Z. 15.08.39 G aneckaja, G .A . 20.07.37 Il’in, I. ll’ina, M .l. M .M . K inderheim

F rau Z ilina, M .I. D em cen k o, N .N . F.N . K inderheim M u sk m a, E .N . 03.12.37

D D D K ocetkova, O.S. 27.12.37 D M iljutina, M .G . -1941 M aksim ovskij N V M aksim ovskaja N.V. + N .M . K P jatnickij, V.l., I.I. D ß lizn ice n k o , E.l. 16.12.37 -1 9 7 9

K

TairovaVasiPeva, Z.V.

K

Z elenskaja, A .G . Sohn V.l. K inderh

K

R ossova, LA. Rossov, V.A.

K inderheim

B u tyrka

02.12.37

2) 02.12.37

08

09.08.38 1) 22.07.45

B u tyrka 08 B u tyrka 08 K inderheim

12.01.38 1) 22.06.43 07.09.38 1)09.07.45

B u tyrka

05

erschossen 12.01.38 1)27.11.42

Segezlag

08

20.08.4 i 1)01.08.45

K inderheim

IT L

08

B u tyrka

05

B u tyrka

M agadan 1947 V erbannt 10.12.37 2) 10.12.37

B u tyrka

08

01.02.38 1)30.09.45

B u tyrka

08

01.02.38 1)07.12.45

K inderheim 08 B u tvrka Vjatlag, U s t’lag

26.01.38 1) 11.12.45

2), 1938 01.02.38 lvdePiag

A lle V erbannt

07.09.37

26.08.38 IT L

K inderheim K inderheim

10

2) 26.08.38

243

1879 1898

174/09 207/10 233/12

26.06.37

Die Präsenz staatlicher Gewalt inmitten einer urbanen Umwelt

1888 1890 1893

RVK A btltr. VK G osplan F rau v. G .A . O sepjan KP MK VOKS G ew erk sch f

P avlunovskaja, M .Ju.

Wladislaw Hedeler

G eb.

242

W o hn u n g snr N am e A ufgang Etage

G eb.

278/14 211/12 343/17 097/05

188 1903 1894 1888

georg

1889 1891 1900 1888

N at.

F u n k tio n

Ver­ haftet

Ver­ urteilt

S ekretär KP A b tltr. Z K

jude russ arm russ

W irtsch G ew erk sch f NKVD Z K K PdSU

-1968

E r­ schossen

F ried h E h e fra u / bzw. m ann T o d es­ A ngehörige jahr

V erhaf­ tet/V er­ urteilt

G e­ fän g ­ nis

V erur­ teilt

18.08.37 08.02.38 20.08.37 21.04.38 21.04.38 21.08.37 19.03.38 19.03.38 22.08.37 29.10.37 30.10.37

K D

K ocetova, N .A .

08

B u tyrka

10.04.38 12.05.38 1) 22,08.45

22.08.37 22.08.37 26.08.37 26.08.37

D K D

N azaro v a, N .E N o so v a, A .V N o so v a, M .I. N osov, M .I.

16.12.37

B u tyrka

08

jude

V K M itarb. 30.08.37 Partei! 09.1937 erschoss W irtschaftsf 04.09.37 07.02.38 08.02.38

342/17

B oguckij, V.A.

1884

poln

Ju rist

05.09.37 19.12.37 19.12.37

K

059/03 496/25 178/09 451/23 471/24 031/02 176/09 226/12

Bilik, P.ß. Bilik, P.B. F rid rich so n , L .C h. Ptljavskij, S.S. C e rn y j, VF. Vasit’ev, B.A. C h v esin , T.S. K ucm in, LF.

1893 1893 1889 1882 1896 1889 1895 1891

jude jude lette poln russ russ jude ukr

Steliv. VK Stellv. VK S tellv.V K OG M ed izin er ZK Stellv. VK E isen bah n er

08.09.37 08.09.37 U . 09.37 13.09.37 17.09.37 17,09.37 23.09.37 23.09.37

K K D D K D K K

021/01

S crebrovskij, A .P

1884

FIV G o ld

23.09.37

277/14 063/03

E rem in , LG . B obrov, A .N .

1895 im

russ russ

VK 24.09.37 27.11.37 27.11.37 W irtschaftsf 25.09.37 11.01.38 11.01.38

D K

075/04 237/12

D y b ec, S.S. R o z e n g o i’c, A.P.

1887 1889

ukr jude

W irtschaftsf 04.10.37 25.11.37 25.11.37 07.10.37 I3.03.3S 15.03.38 VK

D K

373/19

Kmcieev, K.Ja.

1893

russ

W irtschaftsf 08.10.37 25.11.37 26.11.37

D

153/08 270/14 199/10/03 173/09 425/21 018/01

Tokarev, D .M . A b o lin, K. K. G en k in , E’.B. G ikalo, N .E C h io p jan k in , M .L O sinskij, Valerian V

1894 1897 1896 1897 1892 1887

jude lette jude ukr russ russ

G o sp lan Stellv. VK Ju rist im VK Z K K P (B )U S tellv.V K W issens

018/01 421/21 189/09 208/10 371/19 485/24 321/16 440/22 092/05

O sinskij, Vadim V M ajorov, M .M . O z e rz k ij, A .V O z e rz k ij, A.V. Sm irnov, G .l S u d ’bm , S.K. S u d ’bin, S.K. M atusov, N .M . M eerzo n, Z .L

1912 1890 1892 1892 1903 1894 1894 1901 1894

russ jude jude jude russ russ russ jude jude

Ingenieur 14.10.37 G ew erk sch f 15.10.37 15.10.37 Stellv VK 15.10.37 Stellv V K 17.10.37 G o sp lan 21,10,37 Stellv. VK Stellv. V K 21.10.37 A btltr. M G K. 22.10.37 P a rte ilu n k tio n 2 3 .10.37

403/20 351/18 051/03

Ik o n , S.G. Volkov, P.Ja. K alasnikov, M .I.

1887 1S96 1894

005/01

Bergavinov, S.A.

399/20 390/20 394/20 475/24 258/13 195/10 403/20

09.10.37 11,10.37 11.10.37 11.10.37 13.10.37 13.10.37

22.03.38 22.03.38 26.11.37 25.11.37 26.12.37 26.11.37 08.02.38 20.09.38

22.03.38 22.03.38 26,11.37 26.11.37 26.12.37 26,11.37 10.02.38 20.09.38

K

10.02.38

25.11.37 07.05.38 08.02.38 25.04.38 OS.02.38 01.09.38

D K K

10.12.37 10.12.37 12.01.38 20.01.38 10.05.38 10.05.38 28.07.38 28.07.38 21.04.38 21.04.38 21.04.38 2 LG 1.38 21.01.38 10.02.38

K K

jude russ russ

V crlagsltr 25.10.37 21.04.38 21.04.38 S tellv.V K 27.10.37 25.12.37 28.12.37 Eisenbahner 28.10.37 27.04.38 27.04.38

K K K

1899

russ

FIV n ördl. S e e 3 1 .10.37 K ran k h aus 12.12.37

Ivanov, V.l. U i'ickij, S.P.

1893 1898

russ jude

VK GRU

01.11.37 13.03.38 15.03.38 01.11.37 01.08.38 01.08.38

K K

F ilatov, N .A . K lcjm enov, I.T. K ogan, E.S. K osic, N .D . K ure, V A .

1891 1898 1886 1919 1890

russ russ jude russ deut

S tadtverw M ilitär M ossovet Sohn In to u rist Vors

02.11.37 02.11.37 0 2 .H .37 02.11.37 03.11.37

D K K K -B

1-0 o L*> CO

26.11.37 07.05.38 10.02.38 25.04.38 10.02.38 01.09.38

10.03.38 10.01.38 28.07.38 09.12.37 27.04.38

10.03.38 10.01.38 28.07.38 09.12.37 10.05.38

K K

K K K K

G ajster, F.S. G ajstcr, L und N. E hefrau verh, K ind V.V. K inderheim

26.01.38 1)22.11.45

K inderheim K inderheim A lzir 08

1949

F rid rich so n A.A 22.03.38

B u tyrka

08

04.05.38 1) 28.07.45

C ern aja, L.A .

11.05.38

B u tyrka

08

12.06.38 1) 18.04.46

22.07,38

V erbannt V erbannt B u tyrka

08

04.05.39 1)06.11.45

03.12.37 22.05.38

B u tyrka M oskau

08 08

12,01.38 + 13.02.43 1) 12.12.45

16.12.37 D y b ec, R.A. 21.10.37 R ozengoP c, Z oja Al. (1900-) K inder: Z.A r., N .A . K indeeva, N .A . 09.12.37 S öhne A .K ., L.K .

B u tvrka

08 26.01.38 1) ,29.1.1.45 25.04.38 2) 25.04.38

C hvesina, R. K ucm in, O .I.; K ucm ina, S.A. Serebrovskaja E.V E rem ina, A .l. B obrovaM ezlauk, Ju .l. B o brova, E.A .+ E .l.

K inderheim B u tyrka 08 K inderh

26.01.38 1)05,1.[,45

A bolina, A .l. C h lop jan k in a O sin sk a ja-O b o lenskaja E.M K ind er S.V., V.V

K inderheim

M ajorova, T.ja. 22.12.37 O z erzk aja, M .E. 10.37 O z erzk aja, M .E. 10.37

B u tyrka

S u d ’bin, I.S. S u d ’bin, l.S.

K inderheim K inderheim

M eerzon, M /Z ., M eerzo n, R.I. B ron , K.A . 16.05.38 V olkova, A .K . K alasnikova, 28.11.37 M .V B ergavm ova, A.S. u n d E.S. K ind er G eschieden U rickaja, P.A. 11.01.38 U rickaja, E.S. 11.01.38

K urc-V asii’eva, T.A.

08

08

02.02.38 1)29.1 1.45

B u tyrka

08

12.06.38 +25.01.45

B u tyrka

08

12.01.38 <31.07.42

K inderheim

K azan ’

09.09.38 O N E G L ag Lager V erbannung K azachst an

B u tyrka

11.05.38 05.10.38 1) 09.1 1.45

245

K aplan (G ajsier), R .l 1898 T ichonov, P.V. 1895 G ajstcr, S.I. 1901

08.01.38 3 0 .i0 .37 26.08.38 27.11.37

L)te Präsenz staatlicher Gewalt inmitten einer urbanen Umwelt

167/08 480/24 098/05

08.01.38 29.10.37 26.08.38 27.11.37

Wladislaw Hedeler

461/23 247/13 173/09 263/14

R jabov, A .N . Levin, A.A , K ocetov, V.N. Iv an ov -K avk azskij, V.G. Lasevic, I.V. N ovikov, N .E N azarov, A.M . N osov, LP.

m A lzir 1entlassen o d er 2erschossen IT L 3verstorbcn 4verlegt

244

W o hn u n g sn r N am e A ufgang E tage

G eb.

N at.

F u nk tio n

Ver­ haftet

136/07 159/08 421/21

1885 1889 1900

ju d e ju d e russ

P artetf VK F rau

03.11.37 08.02.38 10.02.38 03.11.37 07.05.38 07.05.38 04.11.37

K

1893

lette

W irtschaftsfk 04.11.37 20.12.37 22.12.37

B

1894

russ

M ilitär

05.11.37 28.07.38 29.07.38

K

NKVD L ehrerin

05.11.37 22.08.38 22.08.38 05.11.37 09.09.38

K

368/19 213/12 4 18/2! 213/12

M argolin, N.V. Vejcer, l.Ja. K e n s k a j a - M a j o r o v a, A.L T au tku s (M ickevic), E.A . B ulin, A.S.

Ver­ u rteilt

E r­ schossen

F riedh E h efrau / bzw. m ann T o d es­ A ngehörige jah r

jude

1885 1891 1891 1901

jude russ jude russ

A b tltr. VK VK Stellv. VK KPKZK

06.11.37 07.11.37 09.11.37 09.11.37

10.02.38 15.03.38 08.02.38 15.03.38

K K K K

353/18

L evitin, M .E

1891

russ

A b tltr. VK

10.11.37 08.02.38 08.02.38

K

155/08 048/03

M ichajlov, M .E C halep sk ij, LA.

1902 1893

M ilitär

10.11.37 01.08.38 01.08.38 13.11.37 29.07.38 29.07.38

146/07

1906

21.11.37

1906

21.11.37

304/16 460/23 100/05

G o rev a (C ern o svitova), M.P. G o rev a (C erno svitova), M.P. M a r’in, A.L S trauch, E.M . A lksnis, Ja.L

1897 1896 1897

russ finne lette

21.11.37 02.04.39 08.05.38 A btltr. Z K V erlagsw esen 22.11.37 21.04.38 21.04.38 M ilitär 23.11.37 28.07.38 29.07.38

D K K

439/22 153/08 177/09 315/16

G rin b e rg , I.M . B erzin, Ja.K . B erzin, Ja.K . L evcenko, N .L

1899 1890 1890 1894

jude lette lette russ

M ilitär M ilitär M ilitär Stellv. VK

K K K K

214/12

Svam dze, A.S.

1888

365/19

C h o d o ro v sk ij, 1.1.

1885

russ

K rem lk hm k

02.12.37 07.05.38 07.05.38

K

227/12

M ezlauk, V.l.

1893

lette

G o sp lan

02.12.37 28.07.38 29.07.38

K

060/03 156/08 315/16 435/22 165/08 415/21 050/03 401/20 321/16

1898 1891 1901 1900 1891 1913 1898 1888 1898

jude lette lette russ lette poln lette jude jude

02.12.37 04.12.37 04.12.37 09.12.37 H au sfrau In stitu tsd irek t 10.12.37 14.12.37 S tu d ent K SK RVK 21.12.37 K ad erltr VK 22.12.37 L ehrer 23.12.37

17.09.38 17.09.38 25.04.38 25.04.38 15.02.38 26.08.38 26.08.38 19.02.38 19.02.38 14.06.38 14.06.38 29.07.38 29,07.38 28.07.38 10.04.38

K K

1892 1896 1889 1884 1883 1900

russ uk r russ russ

In sp ek to r Stellv. V K M ilitär VK W irtsch

10.03.38 20.06.38 15,03.38 01.09.38

K K K K

338/17 312/16

T al’, ß .M . M ezlauk, LI. R o z e n ta l’, K.Ja. O rlo v a, V.A. A b o lin, A.K . G an eck ij, S.Ja. V ejnbaum , E.I. B rezanovskij JaE C im ches (S u d ’ina) i: \ , f .L .M . L eusin, N .D . B ulat, l.L. M itk ev ic,O l’gaA. F o m m , V.V. Lukasev, V.L. Levickaja (K lejm enova) M . K. Levickaja (K lejm enova) M .K . B elen’kaja, N.V. M alachovski), E. Ja.

050/03 178/09 398/20

V ejnbaum , Z .ja . K o l’cov, F.A. S um jackij, B.Z.

1895 1898 1886

lette russ jude

W irtschaftsfk 16.0i.38 23.03.38 14.04.38 M itarb.V K 18.01.38 25.04.38 FIV Film 18.01.38 28.07.38 29.07.38

K

166/08

K orostosevskij, LE.

1892

jude

K SK RV K

K

435/22

1900

B u tvrka

08

01.02.38 1) 09.11.45

K arlag

Jak o vlcva-B u h na, 05.11.37 N .L . B ulin, S.A S ohn A n atolij M. verh.

Stellv VK

jude russ russ georg

M ilitär A b tltr. Z K A btltr. Z K Z iv.L uftfahrt K o m m u n alw KSK S N K

04.12.40 20.08.41

12.01.38 16.01.38

29.07.38 29.07.38 29.07.38 25.04.38

[0.03.38 20.06.38 15.03.38 0 t.09.38 erschoss

erschoss

19.01.38 25.08.38 25.08.38 21.01.38 29.01.38 29.0!.38 29.01.38 31.01.38 01.02.38

T E M L at; Scgezlag

09.09.38 20.08.41 08 K A R L ag

Tcm lag

08

K am enskaja, V.V. C ern o v a, M .M . 08.01.37 Sochina, E.A. N .A L ev itin a-R o sai’, 16.05.38 F.N . L evitina, E.M . M ichajlov, A .M . C haiep sk aja, V. C h alepskaja, I.L

21.04.38

2 )21.04.38

K inderheim B u tyrka

05

12.06.38 < 24,10.40

V erbannt K inderheim

Tcm lag

K K K K K

S trauch, S.G. A lksnis-M edis, K .K .; Sohn LJa.

16.05.38 25.11.37 03.09.49

ß u ty rk a

08 08

12.06.38 1) 08.04.46 lem lag V erbannt xx. 10.54

Sanches, A. B erzina, O .I.

28.04.38

ß u ty rk a

08

09.03.38 1)01.08.46

S vam dze, M .A . Svanidze, O .A . C h o d o ro v sk aja cU \lp M ezlauk, C M . M ezlaukB odrova, ju .L

A bolina, K.V.

29.12.39 07.07.38

19.03.38 17.05.41 17.05.41 29.07.38 14.06.38 22,02,39

19.03.38 28.10.41 28.10.41 29.07.38 14.06.38 22.02.39

1946 B

B u tvrka

02.12.37

22.05.38

08 08.07.41

ß u ty rk a

08

IT L

08

2) 03.03.42 07.09.38 < 08.10.39 2) 16.10.41

15.06,38 1)20.10.45

Leusm a, A .D .

10.04.38

ß u ty rk a

08

06.05.38 1) 21.03.46

F om m a, A.A.

22.03.38

B u tvrka

08

04.05.38 i) 16.10.45

Tcm lag, V orkuta Tem lag, V orkuta

10

ß u ty rk a

08

11.01.38

1890 1892

1893 1889 1889 1896 1894 1895

27.12.37

10

M alachovskaja, A.M . S um jackaja, [-1., Sum jackaja, E.B. K orostasevskaja, 10.01.38 1? . T1. IV

24.02.38 <13.03.42

K

V ozlakova, L.T.

05,11.37

B u tvrka

28.04,38 10.08.38 1)06.10.45

K K

T kaceva, N .M . A no ch in a, E.E,

01.05.38

ß u ty rk a

03

P o t’ma 12.06.38 1) 22.02.41

247

A ro n stam , G .N . B ulatov, O .A . B ulatov, D .A . Tkacev, I.F. A n ochin, A,V. C h a c h a n ’jan G .D

12.37

25.12.37 28.12.37 29.12.37 05.01.38 10.01,38 11.01.38

in A lzir ientlassen o d er 2erschossen ITL 3 verstorben 4verlegt

Die Präsenz staatlicher Gewalt inmitten einer urbanen Umwelt

064/03 266/14 290/15 102/05 497/25 191/09

29.07.38 29.07.38 29.07.38 25.04.38

CO

475/24

26.11.37 27.11.37 28.11.37 30.11.37

A btltr. Z K RVK

K

V erur­ teilt

Tcm lag

of~v.

151/08 203/10/06 021/01 056/03 301/15 431/22

russ

09.02.38 13,03,38 08.02,38 15.03.38

G efin g ms

Wladislaw Hedeler

1893 1897

296/15 196/10 338/17 370/19

G ran o v sk ij, M .A . Jakovleva (B ulina), N .L . K am enskij, A .Z. C ernov, VI.A. B elen’kij, M .N . S ochin, A.P.

M arg o hn a, T.V.

V erhaf­ tet/V er­ u rteilt

246

W o h n u n g sn r N am e A ufgang Etage

358/18 356/18 419/21 274/14 274/14 M useum 416/21 064/03

054/03 422/21 170/08 492/25 095/05 369/19 348/18 204/10/06 054/03 411/21

N at.

F u n k tio n

Ver­ haftet

Ver­ u rteilt

E r­ schossen

F riedh E h efrau / bzw. m ann T o d es­ A ngehörige jahr

V erhaf­ tet/V er­ urteilt

G efangnis

V erurteilt

in A lzir 1entlassen o d er 2erschossen ITL 3verstorben 4verlegi

1S85 1899 1901 1899

russ russ jude ukr

A b tk r. VK Stellv. V K RVK K eine A ngabe

05.02.38 10.02.38 16.02.38 21.02.38

20.06.38 25.04.38 26.08.38 26.08.38

20.06.38 25.04.38 26.08.38 26.08.38

K K K K

19.06.38

B u ty rk a

08

08.08.38 i) 15.04.46

1S87

russ

K and PB Z K 21.02.38 26.02.39 26.02.39

D

M esan, F.L. 1893 L eplevskij G .M . 1889 N u c h ra t (A ron stam ), 1900 A.I. B elaja-lvanova, E.I M u rato v a (Z elenskaja) M.F. Veger (Izrailovic) R.I. Zasibaev, A.S. Zasibaev, A.S. K ucerov, G .G . Sojfer, Ja.G . V o ro b ’ev, LP. Pachom ov, N .L K o n d ra t’ev, S.L

un gar M eister jude OG F rau v. V .I.Ivanov Jo u rn alist

1894 1895 1895 1895 1885 1880 1893 1892

26.02.38 08.05.38 08.06.38 10.03.38 29.07.38 29.07.38 19.03.38

K

27,03.38

russ russ russ ju d e russ russ russ

Stellv. VK Stellv. VK Stellv. V K P arteifu n k t. A b tk r. V K VK K o m m u n ak v

04.04.38 04.04.38 07.04.38 07.04.38 07.04.38 09.04.38 12.04.38

1883

16,04.38

1883

16.04.38

29.07.38 29.07.38 29.07.38 2S.07.38 14.06.38 19.08.38 26.08.38

29.07.38 29.07.38 29.07.38 28.07.38 14.06.38 19.08.38 26.08.38

K K K K K K K

OG

17.04.38 28.07.38 2S.07.3S 17.04.38

K -1951

391/20

1892

russ

M ilitär

22.04.38 01.08.38 01.08.38

K

012/01

Leplevskij, I.M .

1896

jude

NKVD

26.04.38 28.07.38 28.07.38

A b tltr. Z K In stru k teu r VK S tu d entin P ublizistin

26.04.38 26.04.38 29.04.38 29.04.38 30.04.38

01.08.38 03.09.38 02.02.40 26.08.38 08.03.40

01,08,38 03.09.38 04.02.40 26.08.38 09.03.40

K K D K D

1905 1883 1893 1901 1901 1899 1895 1889 1908 1915

russ jude russ russ u kr russ russ russ russ russ

VK NKVD Stellv. VK OG Stellv. VK P o larfo rsch er W irtschaftsf A b titr. VK K om som ol S tudentin

05.05.38 09.05.38 11.05.38 12.05.38 15.05.38 22.05.38 01.06.38 04.06.38 07.06.38 07.06.38

28.07.38 07.07.41 28.07.38 2S.0S.3S 2S.07.3S 15,09.38 25.0S.3S 25.08.38 22.02.39 26.08.38

28.07.38 16.10.41 28.07.38 28.08.38 28.07.38 15.09.38 25.08.38 25.08.38 23.02.39 26.08.38

K K K K K K K K D K

1895 1897 1897 1897 1903 1891 1897 1897

russ jude jude jude arm ukr uk r russ

M ilitär VK VK VK Frau RV K Stellv. VK M inister

11.06.38 24.06.38 24.06.38 29.06.38 04.07.38 04.07.3S 07.07.38 16.07.38

26.0S.3S 26.02.39 26.02.39 07.03.39 28.08.38 26.02.39 26.02.39 08.05.39

26.08.38 26.02.39 26.02.39 07.03.39 28.08.38 26.02.39 26.02.39

K

412/21 245/13 217/12 134/07 188/09 047/03

G ricm anov, A.P. K abanov, F G . K onovalov, LG . Sm irnov, M.P. Sirota, N .M . B oguslavskij, V N .

1S96 1894 1902 1897 1896 1894

russ russ russ russ uk r russ

G o sb an k G o sb an k A b tltr. VK VK RVK P lankom m

16.07,38 16.07.38 16.07.38 16.07.38 26.07.38 04.0S.3S

25.02.39 19.10.40 26.02.39 26.02.39 14.04.39

25.02.39 27.11.40 26.02.39 26.02.39 15.04.39 14.04.39

D D D D K

005/01 496/25 008/01 196/10 458/23 161/08 349/18 M useum

B o n d ar’, G .I. B o n d ar’, G .I. U garov, A .I. Balajan, S.B. S kljarenko, G .K . D rizu i, A.Ja. V olynskij, S.V. K ornev, V.S.

1S93 1893 1900 1907 1902 1890 1905 1889

russ russ russ arm ukr lette russ russ

Stellv, V K Stellv, V K M oskau NKVD K rem lw ache KPKZK S tellv.V K K rem lk om m

23.08.38 25.08.38 25.08.38 03.09.38 04.09.38 15.09.38 16.09.38 20.09.38

10.03.39 10.03.39 25.02.39 22.02.39 02.03.39 26.02.39 02.03.39 10.03.39

10.03.39 10.03.39 25.02.39 23.02.39 03.03.39 26.02.39 03.03.39 v ersto tb

D D D D K D K

20.05.38

V iktorova, O .A . 10.04.38 V iko torov , V.M.

V orkuta

Eingestellt 58.02.56 08

IT L

08

N ovinskaja 03 IT L

08

IT L

08

B u tyrka 08 K inderheim

Steckaja, M .A .

K inderheim

G rig o r’eva V.V. 15.C7.38 B azovskaja, A .N . O d in co v a, E.V.

N o v in sk ;

C u b a r’, A.V. F e d ’ko, Z.M .

1948 08.07.38

K azachstan

Sirota, L .ja. B oguslavskaja, R. M.

I2.0i.38 11.12.37

B u tyrka B u tvrka

03

10.08.38 21.04.41

12.05.38 1) i4.03.46

18.10.38 1) 30.06.43

D D D

T ajsetlag 3) 1950

IT L N o rilsk

05 08

07.09.38 1) 09.07.45 26.01.38 1) 27.11.45

U garov, V.A.

249

russ russ lette russ russ

K o n d ra t’eva A .P

erschossen

Die Präsenz staatlicher Gewalt inmitten einer urbanen Umwelt

1896 1896 1890 1898 1887

461/23 037/02 077/04 049/03 227/12 227/12 386/20 046/03

Steckij, A .I. Zajcev, M.V. E jchc, R.L E jch e-R u b co v a, E.El. L u k in a-B u ch arina, N .M . P opov, M.V. B elen’kij, A.Ja. R o d in , M .N . V edenjapina V.V B u ten k o , K .l. G rig o r’ev, A .I. B azovskij, N .A . O d incov, S.S. B elob o ro d o v K .G K oroleva C ern o v a, N .L S iro n in , F A . G ilin sk ij, A .L. G ilinskij, A .I.. B rusk in, A .D . C u b a r’, A.L C u b a r’, V.Ja, F e d ’ko, I.F. C igrincev, M .I.

157/08 053/03 177/09 468/24 141/07 061/03 377/19 464/23 406/21 169/08

B u tyrka P o t’ma

31.03.38 28.06.38

u kr

144/07 468/24 2 3 4 /i 2 235/12 470/24

L eforto vo

-1961

1876 1896

118/06 342/17

Postyscv Postyscv, Val.P. P ostolovskaja K inder: Vl.P., L.P. M esan, F.F.

27.03.38

S m itten (Piljavskaja) E .G . Sm itcen (Piljavskaja) E .G . C erljuncakevic, N .A . N ovicka)a (B oguckaja), M .I. V iktorov, M.V.

451/23

F okina, D .I.

Wladislaw Hedeler

399/20

Sum ilov, I.M . F o kin , V.V. C hluser, M .R. P o stolovskaja P ostyseva T.S. P ostysev, P.P.

G eb.

24g

W ohnu ngsnr N am e A ufgang Etage

G eb.

N at.

F u n k tio n

220/12 333/17 220/12 3 5 0 /IS 366/19 498/25 436/22 102/05 217/12 013/01 268/14 309/16

G hrjapenkov,M .E G ej, K.V. G u P k o , B.Ja, G ro ssm an , S.Ja. G ro ssm an , S.Ja. G ro ssm an , S.Ja. O stro u m o v a , V.P B ljuchcr, V.K. C h in cu k , L.M . K u l’kov, M .M . K ul'kov, M .M . D im cntm an , A.M

1897 1896 1897 1890 1890 1890 1898 1890 1868 1891 1891 1908

russ russ

053/03 457/23 453/23 015/01 124/06 200/10/04 052/03

S pigel’glaz S.M . G v ach anja, V.V. S apiro, LI. Sokolov, V.N. D edikov, N .I. R edens, S.F. Bazilevic, G .D .

1898 1902 1895 1896 1901 1892 1889

jude jude russ russ poln russ

NKVD 21.09.38 04.05.39 04.05.39 KSK RVK 02.10.38 25.02.39 25.02.39 NKVD 23.02.39 03.10.38 W irtsch 14.10.38 i 1.09.39 W irtsch 14.10.38 11.09.39 W irtsch 14.10.38 11.09.39 RVK 19,10.38 16.03.40 17.03.40 M ilitär 22,10.38 erschlag SN K 23.10.38 07.03.39 07.03.39 W irtschaftsf 27.10.38 22.02.39 23.02.39 W irtschaftsf 27.10.38 22.02.39 23.02.39 K om som ol 11.1938 IT L 17 Jahre NKVD 02.11.38 28.01.40 12.02.40 Frau 04.11.38 08.07.41 R ed ak teu r 13.11.38 04.02.40 05.02.40 RVK 1 4 .li.3 8 14.04.39 15.04.39 P artei M K 16.11.38 25.02.39 NKVD 21.11.38 21.01.40 12.02.40 M ilitär 23.11.38 02.03.39 03.03.39

065/03 209/10/09

ßogaccv, S.Ja. Kosarcv, A.V.

1909 1903

russ russ

K om som ol K om som ol

27.11.38 21.02.39 23.02,39 28.11.38 22.02.39 23.02.39

D D

388/20

Kosarev, A.V.

1903

russ

K om som ol

28.11.38 22.02.39 23.02,39

D

112/06 446/23 165/08 479/24 162/08 315/16 143/07 249/13 141/07

D argoL c, G .M . D a rg o l’c, G .M . G inccT , A .N . K ostikov, S.I. R o zin , D.E. P erevertalejko, D.S. K o l’cov, M .E. Birn, i.G . B erm an, M .D .

1900 1900 1901 1906 1895 1906 1898 1891 1898

jude jude russ russ jude u kr jude lette jude

RVK RVK NKVD NKVD K O m so m o l S tu d ent Jo u rn a list Stellv. VK VK

29.11.38 29.11.38 29.11.38 29.11.38 29.11.38 11.12.38 14.12.38 20.12.38 24.12.38

23.02.39 09.03.40

1941 1941 D D

16.04.39 02.02.40 14.04.39 07.03.39

K D K D

183/09 054/03 098/05

S o ro kin, M .L. 1892 S okolinskij D .M . 1902 S m irnov-S vetlovskij, 1897 P.L

jude jude russ

B etriebsdir W irtschaftsf M ilitär

29.12.38 06.07.4 i 30.07.41 02.03.39 19.01.40 21.01.40 26.03.39 16.03.40 17.03.40

K D D

— /0 8 /~ 242/13 243/13 230/12 051/03 092/05 370/19 322/16 231/12 270/14

1895 1893 1893 1888 1898 1898 1902 1902 1910 1904

russ

NKVD 1ML LML jude KSK w eißr VK w eißr VK russ A btitr. VK ukr NKVD ukr M itarb. VK Frau

204/10/06

Ezov, N .I. Sorin, V.G. S orin, V.G. B clen’kij, Z.M . Cvjalev, E .D . Cvjalev, E.D . Z uravlev, V.P. L.azcbnyj, V.M. M etallikova, B.S. K aiu T (G crcikova) Ju.V. D avydov, M .A .

1899

russ

Stellv. VK

09.10.39 07.07.41 27.07.41

034/02 237/12 292/15 183/09 076/04 039/02 M useum 096/05

S am ulenko, A.G . Ivanov, Ja. V. M ager, M.P. C hodjakov, A.K. Sergeev, LP. P um pur, P.L Isserson, G.S. Sm uskevic, ja.V.

1905 1895 1897 1908 1897

russ

1898

jude

G o sb an k Stellv. VK M ilitär RVK M ilitär M ilitär M ilitär M ilitär

20.10.40 09.01.41 08.04.41 30.05.41 30.05.41 31.05.41 07.06.41 08.06.41

100/05 197/10 202/10/05

L oktionov, A .D . Rycagov, P.V. P ro sk urov , LI.

1893 1911 1907

russ

M ilitär M ilitär Stellv.M in

19.06.41 ohne 24.06.41 O h n e 27.06.41 ohne

217/12 392/20 016/01 M useum

B rojd o, G .I. B rojd o, G .L L o zovskij, S.A. R odionov, M .I.

1885 1885 1878 1907

G o sizd at G o sizd at Stellv. VK M in isterrat

02.07.41 02.07.4i 26.01.49 18.07.52 12.08.52 13.08.49 01.10.50

195/10 147/07 264/14 327/17 354/18

V oznesenskij A A B elen’kaja, L.S. I’ive ns tej n, E .T. / B. A . Pivenstejn, E.T./B .A . P iv e n s t e j n , E .T. / B .A .

1898 1910 1908 1908 1908

russ russ russ russ

22.02.39 08.03.40 17.10.39 15.04.39 01.02.40 13.04.39 07.03.39

04.02.40 15.03.41 15.03.41 01.02.40 04.02.40 04.02.40 05.07.41 21.01.40 22.09.41 08.07,41

E r­ schossen

04.02.40 02.02.40 04.02.40 05.02.40 27.07.41 22.01.40 13.10.41 16.10.41

09.07.41 30.07.41 09.07,41 IT L iO 16.10.41 13.02.42 13.02.42 13.02.42 23.02.42 13.12.42 23.03.42 21.01.42 IT L 10 ohne 28.10.41 28.10.41 28.i0.41 13.07.41

M inister 19.08.49 27.10.50 28.10.50 A b titr im M in 23.05.50 23.11.50 23.11.50 15.03.52 15.03.52 15.03.52

F ried h E h efrau / bzw . m ann T o d es­ A ngehörige jahr

V erhaf­ tet/V er­ u rteilt

G e­ fäng­ nis

V erur­ teilt

IT L ITL ITL

5 5 5

in A lzir 1entlassen o d er 2erschossen ITL 3 verstorben 4verlegt

D D

D -1938 D L eonid D D D im cntm an , M .I. D D K D D K

Freitod 09.1938

A llilueva, A.S. Bazilevic, O.V. Bazilevic, Ju.G .

2)1941

1948

10

1949

verb ann t

3) -1964 3) 1978

K osareva, M.V. E. A. K osareva, M.V., E.A. S ew o stlag ITL

10

IT L ITL

10 10

B u tyrka

05

S rnirnovaSvctlovskaja, r,‘ / ' L ..V J

” 1942 -1942 D D D K Z u rav lev a, O .L D K T o ch ter K anel’, Ju. K D avydovaKlib'ik, P.L K

04.01.38

2)1941 11.05.38

B u tvrka

08

P u m p ur, A.L Sm uskevic, B.S., Sm uskevic, R.Ja. L o k tio no v a, E.S. P ro sk urov a, A .L, G .L , L.L -1956 1955 K P A uss -1956 1955 K P A uss D L ozovskaja, G.S. R o d io n o v a, E .E , I.M ., K inder: G ..\ 1 D D

23.02.38 1) 21.12.42

10

12.06.38 1) 22.12.45

Die Präsenz staatlicher Gewalt inmitten einer urbanen U m w elt

russ russ

10.04.39 21.04.39 21.04.39 23.04.39 23.04.39 23.04.39 26.04.39 29.04.39 29.04.39 23.05.39

Ver­ urteilt

Wladislaw Hedeler

jude jude jude russ russ jude russ russ

Ver­ h aftet

250

W o h n u n g sn r N am e A ufgang Etage

K inderheim V erbannt V erbannt V erbannt

05 05 05

to

252

W ladislaw H edeler

Oksana Bulgakowa Symbolische Topographie des neuen Moskau im Film Wie eine Stadt im Kopf entsteht"' Anfang der 1930er Jahre war der ikonische Code der Moskau-Darstellung im sowjetischen Film noch nicht geschaffen. Auch „Russland“ war kein selbstver­ ständliches Bild, sein Repräsentationskanon entwickelte sich langsam. Er wurde bestimmt durch den Zusammenschluss von Raum, Geschichte und dem damit verbundenen Gedächtnis. Da das Bild dieses Gedächtnisses sich in einem Prozess der ständigen Korrektur befand (bestimmte Namen, Ereignisse und die damit ver­ bundenen Orte wurden neu definiert oder ausradiert), durchlief auch das Bild eine stetige Korrektur. Das Land war auf der Suche nach einer eigenen Identität, und es ist spannend zu verfolgen, wie diese innerhalb eines Jahrzehnts re-konzipiert wurde. O rt und Zeit mussten als Symbole kollektiver Identität dienen, durften aber gleichzeitig die Eigenschaften subjektiver Erinnerung nicht völlig aufgeben. Das Medium Film schien dafür prädestiniert zu sein: Dieses kollektive Produkt objektivierte die subjektive Sinneserfahrung und schuf für alle erkennbare Zei­ chen der Hauptstadt, des Russlands, der Heimat. Die Kombination von visuellen und akustischen Zeichen sollte für möglichst viele eine artifizielle Identifikation anbieten. Wie wird die Modernisierung verinnerlicht und in das Russlandbild einge­ schrieben? Welche Zeichen bringen die neuen sozialistischen Eigenschaften des Russischen zum Ausdruck - in Absetzung zu der alten imperialen und nationalen Symbolik? Muss das traditionelle Bild des russischen Dorfes (= der russischen Landschaft) abgelegt werden, weil die Sowjetunion sich als hoch modernisiertes Land neu definiert? Die Vorschläge der Wanderkünstler, Russland als eine Land­ schaft mit Birken, Kirchen und Feldern oder als eine soziale Konstruktion (ja, ei­ nen sozialen Körper der russischen Bauernschaft) zu visualisieren, wurden in den 1920er Jahren nicht übernommen. Das Bild des dörflichen Russland - mit Samo­ waren und ethnographischen Typen - wurde von avantgardistischen Filmema­ chern für nicht photogen erklärt, und sie machten sich auf die Suche nach Zeichen, Eine erw eiterte Fassung dieses Aufsatzes ging als Kapitel in mein Buch „Sovetskij sluchoglaz: kino i ego organy cuvst“ (M oskau 2010) ein; die deutsche Fassung des Buches erscheint 2011 bei Potem kinPress in Berlin.

254

O ksana B ulgakowa

die das Sozialistische“ im Russischen als Einzug der Moderne definieren würden. „Man muß lernen, Rußland photographisch akzeptabel zu filmen: klar, genau, transparent - lesbar“, meinte Lev Kulesov1. Die Bilder sollten vom „Müll“ unnö­ tiger Gegenstände betreit werden, damit aus dem „flimmerndem Schlamm des künstlichen, hahnartig-bunten Rußland“ photogene Motive gewonnen werden konnten: eiserne Konstruktionen und Maschinen, sich ideal bewegende Wesen2. Das Programm der Industrialisierung fand vorerst in der Kunst statt, auf dem Theater (dem Raum der Illusionen) und in den Architekturprojekten (etwa Tatlins Turm oder Lissitzkys Wolkenbügel). Die von russischen Konstruktivisten gemal­ ten Hintergrundprospekte kaschierten während der Feierlichkeiten der 1920er Jahre die alten imperialen Bauten; auf diese Weise wurde die Stadt auch in eine konstruktivistische Theaterdekoration verwandelt. Die Filmregisseure, die sich beklagten, dass Russland nicht photogen sei, da es zu wenig Brücken, Türme und Stahlkonstruktionen gäbe, stürzten sich auf zwei Objekte: den Moskauer Funk­ turm und den Bau des ersten Kraftwerks, das - wie auch das Wasserkraftwerk am Dnepr - zur neuen Ikone des sozialistischen Russlands wurde. Die Zweckbauten wurden wie kultische Bauten gefilmt und mit der Figur Lenins als ihrem geistigen Schöpfer überblendet. Diese Ikonographie hatte Dziga Vertov angeboten: Die Wolken in Zeitraffer ziehen in „Enthusiasmus“ (1930) über die auferstandene, in einen Klub umgewandelte Kirche, dann wird in „Drei Lieder über Lenin“ (1934) genau so der Damm aufgenommen. Das ethnographisch etikettierte alte Russland mit Kirchen, Birken, Samowaren (und imperialer Pracht) wurde in die russischen Emigrantenfilme hinübergerettet, die in Deutschland, Frankreich, Italien oder den USA entstanden3. M ehr noch: In den Bildern des russischen Dorfes, idealisiert durch russische Maler und die letzten Dichter des russischen Dorfes, Nikolaj Kljuev oder Sergej Esenin, wurde eine subversive Gefahr gesehen. Kljuev wurde in den 1920er Jahren verhaftet und deportiert, er starb 1937 im Lager. Nach Esenins Selbstmord im Dezember 1925 entbrannte eine heftige Kampagne gegen die Poetisierung des ,so genannten russischen Nationalcharakters“ - mit Anarchismus, katastrophaler Undiszipliniertheit der Gefühle, Trunksucht und sexuellem Chaos und, als Folge, mit den von dieser Poesie vereinnahmten Birken und russischen Landschaften der „bäuerlichen Heimat“. Für Stalins Formel aus dessen „Vorlesungen über den Leninismus“ von Anfang April 1924, nach der es notwendig sei, den russischen revolutionären Schwung und die amerikanische Sachlichkeit zu vereinen, sollte kein anderer Regisseur als Sergej Eisenstein eine Visualisierung finden. Er tat es 1926 in der „Generallinie“, die später von Stalin persönlich 1929 in „Das Alte und das N eue“ umbenannt wurde. Dieser konstruktivistische Regisseur hatte ein neues Bild des russischen Dorfes im Umbruch (und damit der sozialistischen Hei1 Lev Kulesov, N as byt i amerikanizm (1924), in: ders., Teorija. Kritika. Pedagogika. Sobranie socinenij v trech tom ach (M oskva 1987) tom 1, 93. 2 Ebd. 3 Oksana Bulgakowa, T he ,Russian Vogue“ from E urope to H ollyw ood: The T ransform a­ tion of Russian Stereotypes in the 1920’s, in: T he Russian Review 64 (A pril 2005) 211-235.

Sym bolische T opographie des neuen M oskau im Film

255

Abb. I „Das Alte und das Neue", Sergei Eisenstein, 1926-29 (das „alte“ Russland).

mat) als nahe Utopie zu kreieren. Er sollte die Amerikanisierung des Dorfes an einem symbolischen O rt drehen: im Heimatdorf von Esenin, Konstantinovo bei Rjazan’. In diesem Kontext war „Das Alte und das N eue“ nicht nur ein eng gefasster aktueller Tagesauftrag zum Kollektivierungsplan, sondern auch zum Ausbrechen Russlands aus den nationalen Stereotypen (Abb. 1). Das alte Russland wurde in den ersten Einstellungen als kahle Landschaft mit einer kläglichen Bauernhütte gefilmt, und Eisenstein verpflichtete einen kon­ struktivistischen Architekten, Andrej Burov, in Konstantinovo die Dekoration ei­ ner supermodernen Farm zu bauen, die wie Le Corbusiers Bauten aussah (Abb. 2). Stalin schlug Eisenstein nicht nur einen neuen Titel, sondern auch einen neuen Schluss vor. O bwohl bereits einige Kopien gezogen waren, ließ sich Eisen­ stein auf die Herstellung einer neuen Fassung ein. In dem neuen Finale fahren Dutzende Traktoren auf einem endlosen Feld im Kreis, was wie eine direkte Übersetzung der Synthese von amerikanischer Sachlichkeit (mit Ford-Traktoren) und russischer Natur interpretiert werden kann (Abb. 3). Das grandiose Bild war auch ein taktisch geschickter Zug: Traktoren waren die Vorboten von Stalins In­ dustrialisierung schlechthin. Die größte Traktorenfabrik des Landes wurde in ei­ ner Stadt gebaut, die ab 1925 Stalins Namen trug: Stalingrad. So wurde der Traktor zu einer Metonymie des stählernen Mannes, und Vertov übernahm genau dieses

25 6

O ksana B ulgakowa

Abb. 2 „Das Alte und das N eue“, Sergei Eisenstein, 1926-29 (das „neue“ Russland).

Abb. 3 „Das Alte und das N eue“, Sergei Eisenstein, 1926-29 („Stalins Frühling“).

Sym bolische T opographie des neuen M oskau im Film

257

Bild in „Drei Lieder über Lenin“ (im Drehbuch des Films wurde die Einstellung mit dem Traktor so beschrieben: „Lenin ist Frühling, ist Wasser, das ist der sozia­ listische Sta/««-Frühling“4) - mehr noch, er filmte das Feld am selben Ort: im Sovchos „Gigant“, das ab 1937 „Stalin“ hieß. „Das Alte und das N eue“ zeugt von der traumatischen Beziehung zum O rt und der damit verbundenen Geschichte - und versucht, das negative Gedächtnis auszumerzen und ein neues Bild an dessen Stelle zu installieren. Damit ersetzte Eisenstein unbewusst die alte russische Tradition: die Verbindung von O rt und Gedächtnis. Peter der Große wählte einen imperialen Sitz für das europäisierte Russland in einer Einöde, dort wurde die neue Hauptstadt errichtet, mit der kein historisches Gedächtnis verbunden war. Diese traumatische Beziehung zum Raum machte die Literatur des 19. Jahrhunderts (Puskin, Gogol’, Dostoevskij, später Andrej Belyj) zu einem festen Topos. Auch im modernisierten Sowjet-Russland fängt die Geschichte bei Null an. In den 1930er Jahren entsteht eine Reihe von Filmen, die über die Errichtung von Städten in bislang völlig unbewohnten Gegenden erzählen. Diese bebildern nicht nur die reale Tatsache der Entstehung von mehreren neuen Städten während der Industrialisierung, sondern schaffen eine eigentümliche Mythologie: An einem leeren Platz, mit dem sich keinerlei Erinnerung, kein historisches Gedächtnis ver­ bindet, entsteht eine neue Geschichte und eine neue Heimat, ein Zusammen­ schluss des Raums mit der Geschichte und dem Gedächtnis. Diese Städte sind allein mit Stalin verbunden, der zum Architekten des gesamten Landes wird. „Aerograd“ von Aleksandr Dovzenko (1935), eine Stadt aus der Luft, ist eine sol­ che Filmstadt. Stalin berät Dovzenko bei der Produktion des Films und fragt ihn, wo eine solche Stadt real gebaut werden sollte5. Das ändert sich während der 1930er Jahre, und als Umschlagpunkt kann das Projekt zur Rekonstruktion Moskaus gelten, das paradoxerweise die Rückkehr zu national-imperialen russischen Symbolen nach sich zieht, als die Errichtung eines neuen symbolischen Gebäudes scheitert. Am Ende des Jahrzehnts wird eine neue visuelle Symbolik der „Heimat“ etabliert, die sich erst mit dem Bild der alten­ neuen Hauptstadt Moskau und des damit korrigierten Gedächtnisses durchsetzt. Die vorhandenen visuellen Klischees werden auf ihre Wirksamkeit getestet, um ­ codiert und neu zusammengesetzt; es entsteht eine eigenartige Kombination aus russisch-nationalen, imperialen, sakralen und profanen Zeichen, die nun für das Bild der sozialistischen Heimat stehen. Finde der 1930er Jahre, als die Kombina­ tion dieser heterogenen Zeichen feststeht, wird sie auch von den ausländischen Filmen adaptiert - als fertiger Repräsentationscode. Die Plazierung des ,Stalin-Traktors' macht das anschaulich. In Michail Ciaurelis „Schwur“ (1946) wird der Traktor immer noch symbolisch besetzt - wie bei Ei4 D ziga Vertov. Iz nasledija. D ram aturgiceskie opyty. Tom 1, hrsg. von Aleksandr Derjabin (M oskva 2004) 170-176. 3 Alexander D ovzhenko, T he A rtists’ Teacher and Friend, in: The Film Factory: Russian and Soviet C inem a in D ocum ents: 1896-1939, hrsg. von Ian Christie, Richard Taylor (L ondon 1988) 383.

Abb. 4: „ Schw ur", Michail Ciaureli, 1946 (Stalins fraktor vor dem H intergrund der Basi­ lius-Kathedrale )■

senstein und Vertov. Aber nicht mehr in der Einöde gefilmt. Nach der mystischen Krönungsszene Stalins in dem verschneiten Park in Gorki (als der Geist Lenins auf ihn übergeht) folgt eine praktische Prüfung des neuen Führers (wie in Mär­ chen üblich): Auf den leeren Roten Platz fährt ein Traktor und bleibt stehen. Pas­ santen (im Film sind es immer wieder dieselben, die ein multinationales sowjeti­ sches Volk darstellen - als Zeugen der Geschichte) geben dem Fahrer Ratschläge. Bucharin bemerkt, dass es besser sei, die Traktoren in Amerika zu kaufen. Da er­ scheint Stalin - vor dem Hintergrund der Uspenskij (Mariä-Entschlafens) Kathe­ drale (!) und stellt auf Anhieb die richtige Diagnose: Es sind die Kerzen (egal - ob ein Traktor solche hat oder nicht). Er setzt sich ans Steuer und dreht eine Runde auf dem Roten Platz - vor dem Hintergrund der Basilius-Kathedrale (!). Die Ver­ bindung von Stalins Traktor mit den zwei wichtigsten Moskauer Kathedralen (in der einen wurden russische Zaren gekrönt und Metropoliten beigesetzt, die an­ dere wurde nach der ersten kolonialen Eroberung Ivans IV. erbaut und mit der Gründung des Reichs verbunden) zeugt von der Vereinnahmung der russischen imperialen Geschichte und - der stattgefundenen Veränderung des Repräsentati­ onscodes (Abb. 4 und 5). Die Basilius-Kathedrale dient hier auch als Hintergrund

Sym bolische T opographie des neuen M oskau im I;ilm

259

4

,

Abb. 5: „Schwur“, Michail Ciaureli, 1946 (Stalin und die Uspenskij Kathedrale).

für Stalins Schwur, der im Film nicht auf der Tribüne des II. Sowjetkongresses abgegeben wird, sondern auf dem Roten Platz6. Durch welche Ereignisse wurde diese Veränderung bestimmt, und wie entwi­ ckelte sich gerade das Bild von Moskau im Film? 1930 wurde das provisorische Mausoleum durch ein Mausoleum aus Granit ersetzt und zur Tribüne gemacht, von der aus die neue politische Macht Paraden auf dem Roten Platz abnahm. D a­ mit wurde ein neuer, zentraler Sakralbau des neuen Staats und der Stadt geschaf­ fen. Es wurde gleichsam ein Körper (der einbalsamierte Lenin) gefunden, der das symbolische Zentrum dieser Macht bestimmte7. Das Mausoleum ermöglichte, das alte Zentrum, den Roten Platz, neu zu besetzen und den Raum des Landes als eine symbolische Einheit zu gestalten. Mit der Etablierung des Stalinkults (ab 1934) konnte der alte Kreml okkupiert werden. Die Puskin-Feierlichkeiten im Juni 1937 6 D er M aler Fedor R esetnikov übernim m t diese Ikonografie nicht in sein Bild aus dem Jahr 1949 und lässt Stalin seinen Schw ur auf der Tribüne abgeben. 7 Clifford Geertz, C enter, Kings, and Charism a: Sym bolic of Power, in: Ceertz, Local K now ledge (N ew York 1983) 121-146.

260

O ksana Bulgakowa

halfen bei der Rehabilitierung der russischen nationalen Symbolik, doch parado­ xerweise war deren Rückkehr erst nach der Liquidierung der Bauern im Prozess der Kollektivierung möglich und nicht schon nach der Liquidierung der (kosmo­ politischen) Avantgarde. In den Kolchoskomödien von Ivan Pyrjev (ab 1937) se­ hen wir die russischen Felder, nun mit Traktoren übersät. Parallel zum Puskin-Jubiläum arbeitet Mark Donskoj 1936-39 an der Gorkij-Trilogie, in der die traditio­ nellen russischen Landschaften als Bild der Heimat wieder ins Gedächtnis gerufen werden, und Eisenstein bietet seine Stilisierung dieser Landschaften in „Aleksandr Nevskij“ (1938) an - mit Kirchen, Türmchen, Birken, Flüssen, Seen - der Natur, in denen die Russen Harmonie und die Feinde den Tod finden. Der Generalplan zur Rekonstruktion Moskaus (ab 1931) war einer der wichtigsten Dreh- und A n­ gelpunkte, der ein Verständnis dafür schaffen sollte, was übernommen, was umco­ diert und was wegradiert würde. Eigentlich erst im Prozess dieser Rekonstruktion entstanden schrittweise die neuen Zeichen, die zu einem synthetischen Bild zu­ sammengefügt wurden.

Vom dritten Rom zum sozialistischen Metropolis Im Bild der Stadt, die die Bolschewiki wieder als die Flauptstadt etablierten, muss­ ten zwei Stränge vereinigt werden, die ansonsten in der russischen Kultur eine feste Opposition bildeten: das ursprüngliche Russische (= nationale, heilige, ar­ chaische, warme, emotionale, chaotische, „asiatische“, nicht planmäßige, organi­ sche, kugelförmige, weibliche) und das neuzeitliche Fremde (= europäische, säku­ larisierte, rationale, kalte, berechnete, technische, geometrische, lineare, männli­ che) -Stränge, die seit dem 18. Jahrhundert in der Gegenüberstellung von Moskau und Petersburg Gestalt angenommen hatten8. Das sozialistische Moskau sollte alle Merkmale des Russischen beibehalten, doch als eine moderne Hauptstadt der Zukunft erscheinen, deshalb wurde nach einer Architekturentsprechung zu dieser synthetischen Vorstellung gesucht. Mit der Erarbeitung des konkreten Plans nach der Rede Lazar Kaganovics 1931, die 1935 veröffentlicht wurde, - befassten sich vier Jahre lang zehn Architekturwerkstätten9. Zunächst musste Moskau von den alten heiligen Symbolen (Kirchen, Glocken­ geläut) „gereinigt“ werden. 381 von den 764 Moskauer Kirchen wurden vernich­ tet und rigoros gesprengt10. Ein langer Kampf tobte um die Basilius-Kathedrale auf dem Roten Platz, die dann doch stehen bleiben durfte. (Waren in den Spielfil­ 8 In dem Band „M oskau“ aus der Reihe „G esicht der Städte“ (Berlin 1928) w ird diese O p ­ position im G eleitw ort von Alexys A. Sidorow reproduziert (S. V III—X III). Siehe Kudrjav cev Michail, M oskva - Tretij Rim. Istoriko-gradostroitelnoe issledovanie (M oskva 1994). Figes Orlando , N atasha’s Dance: A C ultural H isto ry of Russia (L ondon 2002) 157ff. u.v.a. 9 G eneralnyj plan rekonstrukcii goroda M oskvy (M oskva 1935). 10 Carsten Goehrke, R ussischer Alltag. Eine G eschichte in neun Zeitbildern vom F rühm it­ telalter bis zur G egenw art. III. Band: Sowjetische M oderne und U m bruch (Zürich 2005) 156.

Sym bolische T opographie des neuen M oskau im Film

261

men der 1920er Jahre, die die Stadt als eine reale Kulisse nutzten, Kirchen stets im Hintergrund präsent, so verschwanden sie in den 30er Jahren aus dem Bild des Film-Moskaus). Gleichzeitig musste die neue Architektur das imperiale und hei­ lige Alte (der Kreml) und das moderne Neue (die bezwungene Natur mit der Aus­ dehnung in die Höhe und Tiefe) beeindruckend in Szene setzen. Die chaotisch (organisch) gewachsene Stadt - mit ihren engen, gekrümmten Straßen, mit den chaotisch dahingewürfelten Flauschen, durch viele Gassen und Sackgassen zerschnitten, mit den jeden Blick versperrenden Lagerräumen auf den großen Plätzen - entsprach dieser Vision wenig. Sie sollte eine erkennbare Struk­ tur bekommen, eine lineare Geometrisierung, die das Bild von Petersburg prägte, ohne doch die ringartigen Formen aufzugeben. Das Skelett der alten Stadtplanung wurde übernommen, die Proportionen (niedrige Häuser, enge Straßen) wurden jedoch verändert, die Straßen verbreitert und der hauptstädtischen Pracht ange­ passt. Deshalb mussten alte Fläuser in der Tverskaja um einige Meter versetzt werden, auf dem Gartenring alte Bäume abgeholzt werden, deshalb wurden alte Bauten im Zentrum gnadenlos abgerissen, besonders jene, die die Sicht verdeckten und die Plätze versperrten: der Sucharevskij-Turm, die Mauer von Kitaj-Gorod, die Gebäude auf dem Manege-Platz, das Iverskij und das Voskresenskij Tor am Kreml. An Stelle der abgerissenen, abgetragenen Gebäude entstanden riesige Frei­ flächen. Die mehrstöckigen Bauten wurden an neuen, breiten, geraden Magistra­ len entlang konstruiert, die Moskau neu strukturierten. Der Plan suchte nach der Aufhebung der alten Opposition: Moskau wurde säkularisiert und modernisiert, jedoch in Formen des alten imperialen Klassizismus mit geraden Straßen und stei­ nernen hohen Palästen, in denen Ministerien, Hotels oder komfortable Wohnun­ gen untergebracht wurden. Der Generalplan stützte sich auf die Ideologie des absoluten Zentrums, das den Zukunftstraum von einem einzigartigen Land in der Gegenwart einer Stadt mate­ rialisierte. In grandiosen Architekturentwürfen zum Bau der Metro, von Kanälen und Hochhäusern wurden die Grenzen nach oben, nach unten, in die Länge und Breite getestet. In der Stadt, in der die höchsten Erhebungen Spatzenberge hießen, was einiges über ihre Größe aussagt, sollte das höchste Bauwerk des Landes er­ richtet werden: der Palast der Sowjets, neben dem historischen Zentrum Kreml und dieses historische Zentrum überbietend. Der Palast sollte zu einem neuen Zeichen Moskaus werden und den Kreml verdrängen. Zwei Ringe wurden um das neue Zentrum - den zukünftigen Palast der Sowjets - gruppiert, der an der Stelle der gesprengten Erlöserkathedrale gebaut werden sollte. Von ihm aus gingen strahlenförmig die Flauptmagistralen der Stadt aus, sie sollten von Wolkenkrat­ zern markiert werden, die den Raum schlossen. Dieses radial-ringartige Schema hatte die Funktion, das Zentrum mehrfach zu betonen (durch zwei Ringe, fünf Strahlen als Punkt der zusammenlaufenden Achsen und sieben Wolkenkratzern, mit deren Bau erst nach dem Krieg angefangen wurde). Die Stadt verwandelte sich allmählich in ein codiertes Buch, das gelesen werden musste, doch die Schrift er­ schloss sich nicht jedem. Der Plan sollte der Morphologie der Stadt zur Sinnträch­ tigkeit verhelfen. Die alten Ringe sollten durch das Bewusstsein neu organisiert

262

O ksana B ulgakowa

werden. Der Gartenring verkettet eine Reihe symbolischer Gebäude, die bereits in leicht lesbaren symbolischen Formen gebaut wurden, wie das Theater der Sowjet­ armee m Form eines fünfzackigen Sterns. Das Kugelförmige und das Lineare, das Organische und das Geometrische, wurden versöhnt. Das warme LIolz (Moskaus Bausubstanz) wurde durch Marmor und Granit (Petersburger Materialien) ersetzt, die Bauten in eine dicke Schicht Stein und Stuck gekleidet. Ein imperiales Merkmal, das konsequent die Repräsentation des neuen Moskaus bestimmte, behielt die Eigenschaften des polymorphen Organi­ schen: das Wasser. Moskau, eine nördliche Hauptstadt ohne Meer, wurde zur Hauptstadt von fünf Meeren erklärt und wie eine Stadt im Süden gebaut: Die Häuser bekamen offene Terrassen und breite Balkons. Eine besonders starke U m ­ gestaltung erfuhren die Uferstraßen der Stadt. Sie wurden sämtlich mit Stein und gußeisernen Gittern verkleidet, was die Ansicht des Flusses stark veränderte. Der Bau des Moskva-Volga-Kanals (1937 eröffnet) führte dazu, dass der Pegel der Moskva anstieg, weshalb elf neue große Brücken errichtet werden mussten. Die alte Krim-Brücke war 135 Meter lang, die neue 487* K Was ihre Breite anging, kannten diese Brücken zumindest in Europa keine Rivalen. Die Uferstraßen, Brü­ cken, Springbrunnen fehlten auf keiner wichtigen Moskau-Repräsentation. Vladi­ mir Papernyj hat diese südliche Meeresarchitektur als eine kulturologische Er­ scheinung der neuen Mythologie analysiert: Das Wasser verwandelt die Wüste in blühende Gärten; es wird, wie in der orientalischen Kultur, als Grundlage des Le­ bens ausgelegt12. Doch war dieser Wasserkult in erster Linie ein alter imperialer Traum: Ein Reich wird zur Weltmacht, wenn es Meeresstraßen erobert, um H an­ del zu treiben. Russland war lange von allen Meeren abgeschnitten, und die Kriege Ivans des Schrecklichen und dann der Zarin Ekaterina um die Ostsee und das Schwarze Meer waren späte Kriege. Der gigantische Plan zur radikalen Geotransformation des Landes sah vor, alle Meere durch Kanäle miteinander zu verbinden, so dass Moskau sich real an den Wasserverbindungswegen plaziert fände. Diese Träume wurden noch aus früheren Jahrhunderten genährt. All diese gigantischen Arbeiten - Uferstraßen, Kanäle, Brücken, große Häuser und nicht zuletzt einer der wichtigsten Bauten, die Metro - wurden gleichzeitig durchgeführt. Die Architektur kehrte zur Repräsentationsfunktion zurück, und der Raum sollte sich für die Inszenierungen der Macht eignen - mit Straßen-Korridoren und Plätzen für Militär- und Sportparaden, Umzügen, Demonstrationen, choreographierten Massenaktionen. Das monumentale Art deco der Metro-Stationen (die erste Linie wurde 1935 eröffnet) entsprach der Rhetorik dieser Archi­ tektur. Die erste Metrolinie erstreckte sich bis zum Palast der Sowjets, dem sym­ bolischsten Gebäude dieser Periode. In dem runden, stufenartigen Turm (geplante Höhe 269 Meter) sollten zwei Säle (für 20000 und für 6000 Menschen) unter­ gebracht werden. Der Turm sollte sich in den Wolken verlieren und von einer 70 Meter hohen Lenin-Statue gekrönt werden. Frank Lloyd Wright nannte den Pa­ 11 M oskva za 50 let Sovetskoi vlasti. 1917-1967 (M oskva 1968) 132, 138. 12 Vladimir Paperny, A rchitecture in the Age of Stalin. C ulture Two (C am bridge 2002).

Sym bolische Topographie des neuen M oskau im Film

263

last die sowjetische Version zum Thema des Heiligen Georgi, der den Drachen tötete: Hier sollte die Statue Lenins den kapitalistischen Wolkenkratzer zertrüm­ mern. Das Problem bestand darin, dass ein derartiges Gebäude wie der Palast der Sowjets nur auf dem Papier denkbar war. Das Grundwasser verhinderte die Festi­ gung des Fundaments, an der Stelle des höchsten Gebäude gähnte nun im Stadt­ zentrum ein riesiges Loch, das in den 1960er Jahre in ein Schwimmbad verwandelt wurde (was auch als Sieg des Wassers interpretiert werden kann). Auch der ge­ plante Film von Eisenstein über das neue Moskau blieb auf dem Papier.

Visionäre Filme über eine visionäre Stadt Im Juni 1933, ein Jahr nach seiner Rückkehr aus Ubersee, wurde Eisenstein als Regisseur des Moskauer Studios Sojuzkino bestätigt. Dieser Schritt hing mit ei­ nem großen Auftrag zusammen: Eisenstein sollte einen Moskau-Film machen. Den Plan zu diesem historischen Film notierte er in den ersten zehn Junitagen, als in Moskau ein Kongress internationaler Architekten über Stadtplanung tagen sollte, der von sowjetischer Seite überraschend im letzten Augenblick abgesagt wurde. Dem Kongress war eine dramatische Geschichte vorausgegangen. Fast alle international bedeutenden Architekten wie Walther Gropius, Le Corbusier oder Hans Poelzig hatten an einem Wettbewerb für den Palast der Sowjets teilgenom­ men, doch ihre Projekte wurden abgelehnt. Siegfried Gideon, der Sekretär der As­ soziation Internationaler Architekten CIAM, schrieb in ihrem Namen einen Brief an Stalin, um ihrer Verwunderung über die neue Moskauer Architekturlinie - den sowjetischen Klassizismus - Ausdruck zu verleihen, was vermutlich zur Absage des Kongresses führte. Die internationale Architektenelite war über den verkün­ deten Rekonstruktionsplan der sowjetischen Hauptstadt entrüstet. Vermutlich wusste Eisenstein um die dramatische Geschichte der Vorbereitung des Architekturkongresses, denn er hatte an den Diskussionen zum Projekt des Palasts der Sowjets im Frühling 1933 teilgenommen. Die Überschneidung seiner Arbeit am Filmentwurf mit dem Kongresstermin war nicht zufällig. Ganz sicher kannte er die Rekonstruktionsabsichten, denn sein Film sollte das neue histori­ sche Verständnis Moskaus illustrieren, das nach Stalins Generalplan - wie einst das Bauernrussland nach seiner Generallinie - umgebaut wurde. Die symbolische Stadtmorphologie musste allen verständlich werden, und der Film konnte dabei eine große Lesehilfe leisten. Die Wahl Eisensteins, eines ehemaligen Architektur­ studenten, als Regisseur des Films über die Generalrekonstruktion der Haupt­ stadt war emblematisch. Kein anderer sowjetischer Regisseur vermochte so ein­ drucksvoll die Architekturbauten in einen sinnträchtigen Text zu verwandeln. Die Erstürmung des Winterpalais’ in „O ktober“ (1927) wurde als Eroberung der sym­ bolischen Formen des imperialen St. Petersburg dargestellt. N un sollte er Moskau als die entstehende Stadt Stalins in wirksame filmische Bilder bannen und eine Korrespondenz zwischen dem Film und den utopischen Staatsvisionen kreieren.

2 64

O k sa n a B ulgakowa

Eisenstein suchte einen Schriftsteller, der ihm das D rehbuch zu „Moskau“ schreiben würde. E r selbst beendete gerade das Drehbuch zu „ M M M “, einer gro­ tesken Moskauer Komödie, die zwar seine Eindrücke von der Hauptstadt in Ver­ änderung festhielt, doch kaum für einen Auftragsfilm in Frage kam 13. Im Januar 1933 lernte er über einen Verlagslektor Andrej Belyj kennen. Belyj beendete ge­ rade seinen „Moskau“ -R om an, der letzte Teil erschien 1932, und Meyerhold wollte den Roman in seinem Theater inszenieren, doch entsprach die Belyj-Vision von einer chaotischen Stadt als Labyrinth und Spinnennetz wenig der aktuellen Staatsräson. Eisenstein bot Alexander Fadeev, einem Stalin sehr nahestehenden Schriftsteller, an, am Drehbuch mitzuarbeiten. Während die Zeitung „K in o“ vor­ schnell meldete, dass mit Eisenstein und Fadeev ein Vertrag über das Drehbuch zu „Moskau“ geschlossen sei und der Film zum 1. O k to b e r 1934 fertig werde, hatte Fadeev das Angebot ausgeschlagen14. Das Datum war für das Studio irreal: Ein Film von diesem Ausmaß konnte nicht so schnell fertiggestellt werden15. Eisenstein beabsichtigte, das Hauptprinzip seines mexikanischen Films auf den Moskauer Film zu übertragen und über die Architektur die Geschichte der Stadt zu porträtieren. Sein erster D rehbuchentwurf umfasste drei Stränge: die G e ­ schichte des russischen und sowjetischen Staates, die Umgestaltung der Natur und die Entstehung der neuen Stadtarchitektur gemäß dem Plan der Generalrekon­ struktion. So interpretierte sein Projekt „Moskau im Wandel der Z eit“ den staats­ tragenden Gedanken als neue Vision eines Gesamtkunstwerks in der Einheit von Geschichte, Natur und Kunst. Alles sollte in ihn hineingepresst werden: die I n ­ dustrialisierung (von Peter I. über das 19. Jahrhundert bis zu Stalins Fünfjahres­ plan), der Befreiungskampf gegen die Tataren und Napoleon, die drei R evolutio­ nen. Die Maßstäbe der zu realisierenden U topie faszinierten ihn, doch mit ihrer Gegenwart konnte er nichts anfangen, und so blieb sein Entw urf sehr abstrakt16. Eisenstein strebte große Korrespondenzen an: Ein Ereignis sollte durch ein an­ deres gespiegelt werden, eine kleine Geschichte über eine andere große. Das Prin­ zip der metaphorischen Übertragung lag dem Sujet zugrunde: D ie Historie sollte durch die Geschichte der Arbeiterklasse gespiegelt werden, und die Geschichte der Klasse spiegelte sich in der Geschichte einer Familie. Eisenstein hatte aller­ dings keinen Fabeleinfall, nur die sehr wage Vorstellung einer dynamischen E n t­ wicklung eines Flelden, der sein historisches Schicksal (vom Sklaven zum Herren, vom Proletarier zum Werkdirektor) verwirklichte17. D ie Geschichte dieses „sha13 Oksana Bulgakowa, Sergej Eisenstein. Eine Biographie (Berlin 1998) 183 f. 14 Fadeevs Brief an Eisenstein und die N o tiz aus „ K in o “ sind veröffentlicht in: Rostislav Jurenev, Sergei Eisenstein. Zamysly. F il’iny. Metod. 1 9 3 0-1 9 48 (Moskva 1988) 72. 15 Bulgakowa, Sergej Eisenstein 187. 16 Sergej Eisenstein,\Jber mich und meine Filme (Berlin 1975) 146-151. Eisenstein kehrte zu diesem Projekt noch einmal 1947 zurück unter der Ü berschrift „Moskau 8 0 0 “ . Es ist eines seiner letzten Farbprojekte, ein Film zum Jubiläum, siehe Eisenstein, U b e r mich und meine Filme 215-226. !7 Das Moskau-Thema taucht bei Eisenstein noch einmal 1934 auf. Vom April bis Juli arbei­ tet er zusammen mit dem Autor Natan Zarchi an einem Stück für das Theater der Revolu­ tion: „Moskau - 2“ . In dem Stück geht es um die Kon frontatio n eines Aktivisten der Stacha-

Sym bolische T opographie des neuen M oskau im Film

2 65

kespearesicrtcn“ Individuums sollte in der Geschichte der Stadt, die Geschichte der Stadt in der Geschichte des Staates aulgehen. D ie Geschichte des Staates würde durch vier Naturelemente dargestellt und glich einem Modell aus dem Elisabethanischen Theater: Wasser, Luft, Feuer und Erde bestimmten die Handlung als eine geometrische Figur. D ie historische Dialektik wurde als Dialektik der N a ­ tur gedeutet, jedoch in die Vorstellungen der Alchimisten übersetzt. Alles Dingli­ che und Materielle beabsichtigte Eisenstein ins Immaterielle und Metaphorische zu übertragen. Auf diese Weise wurden die vier Elemente der Materie zu Tropen, besonders dann, wenn die Handlung in die Nähe zur Gegenwart rückte. Das erste Element Wasser ist zwar materiell (Kanäle, Flüsse, M oore, Pfützen), doch dient das Wassermotiv in der Drehbuchskizze der aktuellen Staatsideologie: Moskau soll wie eine „Meereshauptstadt“ wirken. Das Feuer ist materiell nur zu Zeiten Napoleons, weiter gibt es dieses Element nur noch als „Feuer der Revolu­ tion“ (M oskau brannte 1917 nicht), „den feurigen Ring der Intervention“, „das Feuer des Schwurs“ (gemeint: Stalins Schwur). D ie Luft wird zur „Luft der Frei­ heit“ . Zu den vier Elementen gesellten sich die sieben Spektralfarben. D ie Bau­ stoffe Moskaus (Stein, Gold, H olz) werden ausschließlich als stetige Epitheta der Stadt begriffen: hölzerne, goldkuppelige, weißsteinige, als attributive Klischees. Farben und Elemente verwandeln sich auf diese Weise in heraldische Embleme, Zeichen, über die sich die Geschichte manifestieren soll. Das betraf auch die A r ­ chitektur. D e r Film musste ohne reale Bauten auskommen (die alten taugten nicht, die neuen waren noch in Bau) und konnte nur mit Modellen aus Pappe arbeiten, die im Studio gebaut werden sollten. Filmnotizen Eisensteins verraten, dass das geplante Projekt sich auf die Faszination mit Illusionen, Filmtricks und räumli­ chen Konstruktionen gründete. Vier Elemente und sieben Farben sind in ihrer Materialität trügerisch. Sie dematerialisieren die Architektu r und verwandeln sie in eine Theaterkulisse. Genauso vermittelt die Elisabethanische Kosm ogonie nicht Geschichte, sondern stellt Historie als Theater dar. D ie Zeit ist zyklisch, die Ereignisse sind wie Ringe; als isomorphe Strukturen können sie sich wiederholen. D ie Methode der Gleichsetzung (die Befreiung von den Tataren ebenso wie von N apoleon) führte bei Eisenstein letztendlich dazu, dass die Zeit stehen blieb, ja eliminiert wurde: D ie Geschichte verwandelte sich in ein ewiges Spiel ohne Vor­ wärtsbewegung in der Welt des Filmateliers. In bestimmter Hinsicht spiegelte sich darin die Kulisse der realen Stadt Moskau: Sie war exakt geplant, nur im Zentrum - anstelle des nicht gebauten Palastes der Sowjets - blieb die Leere, was die reale Stadt in eine metaphysische Theaterdekoration verwandelte. Gerade diese D i-

nov-Beweg un g mit seinem Den kmal, das auf dem Puschkinplatz (!) aufgestellt wird. Darauf­ hin lebt der Held im ständigen K on flikt mit sich selbst, der durch den Vergleich zum D e n k ­ mal (zu seinem U ber-I ch) entsteht. Die Erinnerungen an D o n Juan und den K om tu r sind nicht zufällig: auf dem ehemaligen Strastnoj-Platz steht das Den kmal für den russischen B e ­ arbeiter dieses Sujets - Alexander Puskin. D o c h Zarchi kam bei einem Autounfall ums L e­ ben, und die Arb eit am Stück riss ab. Ü b e r dieses Pro jekt siehe Zabrodin Vladimir, Popytka teatra, in: Kinovedceskie zapiski 39 (1998) 111-150.

266

O k sa n a Bulgakowa

mension vermittelte der 1938 gedrehte Film „Das neue M oskau“ von Aleksandr Medvedkin, der zu seinem Sujet den Modus des Sehens machte. Dieser Film stellte die Rekonstruktion der Flauptstadt als romantische K o m ö ­ die dar. Einem Maler will es nicht gelingen, das alte Moskau auf seinen Bildern festzuhalten, denn seine O b jek te verschwinden buchstäblich über Nacht: Alte Gebäude werden abgerissen, umgestellt, durch andere ersetzt. D er Maler verliert nicht nur seine Stadtansichten, sondern auch sein Modell, eine Moskauer Schön­ heit, die sich in einen sibirischen Konstrukteur verliebt. D er ist nach Moskau ge­ kommen, um hier sein Modell einer neuen Stadt zu demonstrieren, jenes neuen Moskaus, das er nie gesehen, jedoch so lange erträumt hat - in seiner sibirischen Ferne, natürlich besser und genauer als die Moskauer selbst. D er Ingenieur ist der Träger jenes imaginativen Sehens, das die Gesellschaft fordert. D ie Frage, wem der Vorrang gehört: dem Künstler oder dem Ingenieur, dem Augenzeugen oder dem Träumer (bestätigt durch die Wahl der Schönen) zeigt, was eigentlich als O b je k t der Repräsentation verstanden werden muss: D ie reale Stadt ist durch eine fantas­ tische Stadt ersetzt, die nur in der Imagination existiert. Film ist das Medium dieser Imagination, eine Zeitmaschine, und diese kom mt am Ende des Films vor, materialisiert in einem Filmprojektor. In den Spielfilm wird ein Kulturfilm eingebaut, der das rekonstruierte Moskau durch die Anim ation von Architekturzeichnungen und Modellen belebt. Die neuen Architekturform en lösen die alten sakralen Bauten ab. D ie neuen werden dabei wie belebte Modelle gezeigt, die alten durch die dokumentarisch gefilmte Sprengung vergegenwärtigt. Zunächst sehen die Zuschauer Dokumentaraufnah­ men vom gesprengten Sucharevskij-Turm, vom Strastnoj-Klo ster und von der E r ­ löserkathedrale, dann erstehen diese wieder aus den Ruinen. U m die gewünschte Reaktion zu provozieren (die alten F orm en mussten mit Lachen unterlegt wer­ den), nutzte Medvekin einen alten Film trick aus dem Slapstick - den Rückw ärts­ lauf des Films. Das Lachen wird übertragen von einer Aktio n (Trick) auf eine an­ dere (Zerstörung der Kathedrale). D ie Zuschauer können auch an einer anderen Stelle lachen (und das tun sie immer bei den heutigen Vorführungen), wenn über ein Pappmodell vom Palast der Sowjets (mit der Lenin-Statue an der Spitze) die Flugzeugmodelle - wie M ücken - fliegen. N ach den Regeln könnte hier ein hom e­ risches Lachen durch die Nichtentsprechung der Proportionen und der O be rflä­ chenbeschaffenheit provoziert werden: A n die Stelle der entsorgten Gebäude, der monumentalen Massivbauten treten auf der Leinwand Zeichnungen oder nied­ liche spielzeugartige Pappmodelle, Häuschen für Zwerge - zur bombastischen Musik, die das Lachen unterdrückt. Medvedkin materialisierte die Architekturträume und bot ein Simulakrum der realen Stadt, einen virtuellen Raum, der an die Imagination appellierte. E r verwan­ delte die ganze Stadt in eine Theaterkulisse, in den metaphysischen Raum der Illusion, den einzig realen O r t für den stalinistischen Traum. D ie Bestrebungen, das Gesamtkunstwerk in den realen Raum zu delegieren, scheiterten. Eisensteins Film wurde nicht realisiert und Medvedkins stark kritisiert (abgesetzt gleich nach der Premiere, wurde dieser Film zum letzten Spielfilm in der Karriere des Regis­

Sym bolische T opographie des neuen M oskau im Film

267

seurs), doch beide zeigen, was unter filmischer Realität zu verstehen ist und was eigentlich die Realität auch jenseits des Filmateliers konstituiert. D er Raum ist eine Illusion, die nur dem Willen und der Fantasie des Regisseurs, Kameramanns und Filmarchitekten folgt. D er reale Raum wird im Film öfter und öfter durch eine utopische Realität ersetzt, die Filmemacher verlassen die Straßen und kehren in die Ateliers zurück, in denen ein Hintergrundprospekt aus Leinen den H o r i ­ zont darstellt oder bemalte Pappe einen Stein. A ber es gab auch andere Wege, eine imaginäre Stadt entstehen zu lassen: eine Montage von wenigen ausgesuchten O rten oder Gebäuden, die eine neue Ikonografie der Stadt begründeten.

D ie sym bolische Topographie: W ie eine Stadt im K o p f entsteht Das reale Moskau, das im Prozess der gigantischen Um wandlung sich befand, sieht man in den Filmen der 1930er Jahre kaum. Kein Zufall: D ie neuen Gebäude waren noch nicht fertig, und die Stadt im Wandel gab ein seltsames, ja groteskes Bild. N eben den kleinen Holzhäusern ragten vereinzelt und „fast gespensterhaft“ mehrstöckige steinerne Wohnpaläste18. A u f den zentralen Strassen gähnten die ausgehobenen Baugruben, an den Stellen der alten Stadtzeichen - leere Flächen. D ie alte Stadt verschwand. In dieser Hinsicht kann der einzige große Moskauer R om an der russischen Literatur, Bulgakows „Meister und Margarita“, als eine unmittelbare Reaktion auf die Vernichtung des „dritten R o m s “ begriffen werden: D e r R om an, dessen erste Fassung 1929 geschrieben und vom Autor verbrannt wurde, also in dem Jahr, als man mit dem Abriss der Moskauer Kirchen und des Iverskij Tors begann, endet mit einem großen Feuer; die D ämonen vervollkomm­ nen die Arbeit der Zerstörung. (Die Verfilmung des Romans 2005 durch Vladimir B o rtk o in Petersburg kann als eine späte, wenn auch nicht konzipierte Rache ge­ deutet werden.) Mitte der 1930er Jahre ist die Metro die einzige, bereits fertige Errungenschaft der sozialistischen Hauptstadt Moskau, die aber weniger durch den Spielfilm („Das neue M o ska u “ ist eine Ausnahme) als durch die Pressefotos ins Bewusstsein aller Bürger des Landes gebracht wird. Fahrten durch Moskau sind in den Filmen kurz, es ist eher ein flüchtiger Blick auf den von alten Gebäuden befreiten M a ­ nege-Platz (von dem nun auch der Blick auf den Kreml möglich wird), auf das sich in Bau befindliche Hotel „Moskva“ und die neuen Gebäude in der Gorkij-Strasse. Auch wenn vom realen Moskau im Film wenig zu sehen ist, stets wird seine zen­ trale Rolle durch die Fabel betont: In auffällig vielen Filmen gibt es die Bewegung nach Moskau, zum Zentrum hin. Für diese Bewegung wird oft der Beste be­ stimmt: der erfinderischste Konstrukteur (in Medvedkins „Das neue M o skau“),

18 Das Haus für Schriftsteller im alten Bezirk Zamoskvorecje war so ein grotesker Bau, schreibt Carsten G oehrk e, einen Zeitzeugen zitierend. G oebrke, Russischer Alltag 163.

2 68

O ksana Bulgakow a

die schnellste Weberin (in Alexandrovs „Der lichte Weg“, 1940), der beste Schüler (in Kulesovs „Die Sibirier“, 1940), die besten Tierzüchter (wie in Konstantin J u ­ dins „Ein Mädchen mit C harakter“, 1939, oder in Ivan Pyrjev „Die Schweinepfle­ gerin und der H irt“, 1941; in Deutschland lief der Film unter dem Titel „Sie trafen sich in M o sk au“). D ie Tatsache, dass die neuen, das Gesicht der Hauptstadt bestimmenden Bauten noch nicht fertig sind, wird nicht als störend empfunden19. D ie Zukunftsvision dieser Stadt ist durch Worte geformt und darf nicht durch profane Bilder zerstört werden. Deshalb sind im Film nur Zeichen, bestenfalls Hinweise auf die zukünf­ tige Stadt zu sehen, aus denen ein imaginärer Raum zusammengesetzt werden sollte. Wenn der reale Stadtraum sich diesem Sinn widersetzt, kann er durch M o ­ dell, Zeichnung, Dekoration, Losung verdeckt werden, und Moskaus Darstellung ist im Film auf wenige emblematische Plätze reduziert: Kremltürme (alt) und rote Sterne (neu), Mausoleum als neuer sakraler Bau anstelle der Erlöserkathedrale; nicht das alte „M etropol“, sondern das neue Hotel „Moskva“ (in Aleksandrovs „Zirkus“, 1936)20, die Landwirtschaftsausstellung mit den Springbrunnen und der Volga-Moskva Kanal - sie werden zu Zeichen der neuen urbanen Heimat. Aus den alten Wahrzeichen der Stadt werden das Bolschoi-Theater und der B lick auf den Säulensaal in der Malaja Dim itrovka Straße übernommen, doch die Gebäude werden nicht nur als Sitz eines imperialen Balletts oder einer Adelsversammlung (nun Haus der Gewerkschaften) wahrgenommen, sondern als Plätze der neuen Geschichte, als O rte der Staatsfeierlichkeiten, des Staatszorns und der Staats­ trauer. Im Bolschoi finden alle wichtigen Staatsakte statt, im Säulensaal werden die politischen Prozesse inszeniert und die offenen Särge mit den Körpern von Lenin, Dzierzynski ausgestellt, diese neue Funktio n wird durch Dokumentarfilm e ge-

prägL

D ie Häufigkeit der Wassermotive bei der Darstellung Moskaus in eien Filmen (Uferstraßen, Springbrunnen, Flussansichten, Kanäle) steht ganz im Zeichen der neuen Ideologie. Wenn die Laienkünstler, die Helden aus Aleksandrov „VolgaVolga“ (1938), sich der Hauptstadt nähern, erscheint sie ihnen wie Venedig. Sie

19 Moskaus R ekonstr uktio n ist in unzähligen Dokum en tarf ilm en dokumentiert, in denen die Straßen, Plätze, B rü cken vor, während und nach der R ekonstr uktio n gefilmt wurden. Ab 1931 entstehen jährlich etwa 30 Kurzfilme mit diesen einfachen Sujets, wie „R ekons truktio n des O k h o tn y j rjad“ (1931); „Sprengung der Erlöser Kathedrale und der Bau des Palastes der Sow je ts“ (1934); „Lavrusenskij pereulok vor der R eko nstr uk tio n“, „Die alte Krasnocholmskij Brück e vor dem Abriss“ , „Zubovskij Boulevard vor der R eko nstr uk tio n“ (alle 1937); „Uferstrassen der M oskva“, „Kotelniceskaja und Gon carn aja Uferstraße vor der R e k o n ­ struktion“ (1938), „Bau der Krymskij B rü ck e“, „Moskau vor 1938“, „Moskau 1938“, „Majakovksij Platz vor der R e ko nstru k tio n“, „Abriss der Häuser auf dem Manegenplatz“ , „Abriss des Strastnoj K lo sters“, „R ekonstr uktio n der Dorgom ilo vskaja-Strasse“, „Bau des Palastes des So w je ts“, „Moskau in der Vergangenheit und Z u k un ft“ (alle 1938). 20 „National“ und „M etro pol“ - beliebte Motive auf den Ansichtskarten der 1910er Jahre werden im Film nicht als bevorzugte Restaurants der sowjetischen Künstlerelite dargestellt (was sie im Alltag waren), sondern als für Ausländer reservierte („Zirkus“, 1936; „Der Fehler des Ingenieurs K o c i n “ von Aleksandr Maceret, 1939).

Sym bolische Topographie des neuen M oskau Im Film

269

erreichen Moskau über breite Wasserstraßen, auf Dampfern, M otorb oo ten oder sogar schwimmend. Sie passieren einen Palazzo am Ufer, der wie der klassische venezianische Dogenpalast gebaut ist, und sie werden von einem Denkmal für den Demiurgen dieses neuen Raums begrüßt: Stalin. Moskau eröffnet sich dem ankommenden Sibirier in „Parteibuch“ (1936) als eine Stadt am Fluss, wo ein präch­ tiges Wasserfeuerwerk veranstaltet wird. „Das Mädchen mit Charakter“ spaziert auf der neuen Steinernen Brücke und erholt sich an dem neuen künstlichen See, wie auch Medvekins Helden. Aus diesen Topoi wird die Stadt zusammengesetzt. Ähnlich wird mit der F ilm ­ karte des Landes verfahren, sie ist genauso auf wenige prägnante O rte reduziert: Sibirien (die Quelle der Ursprünglichkeit), Dneprogess (der Schauplatz der I n ­ dustrialisierung), der hohe N orden und die Kanäle in der Wüste (die O rte der Geotransform ation der Natur). Petersburg wird in der Serie der Filme zum 20. Jahrestag der O ktoberrevolution als eine in die Vergangenheit gerichtete Stadt dargestellt21, das Film -M oskau dagegen ist in die Zukunft gerichtet. D ie Filmregisseure haben mit verschiedenen Vorlagen gearbeitet, doch gegen Ende der 1930er Jahre steht das zusammengesetzte Bild fest, in dem Birken, M e ­ tro, Kreml und Traktoren ihren Platz gefunden haben. U n d so erscheint auch Russland in amerikanischen Filmen, die 1943 im Auftrag Roosevelts von H o lly ­ wood produziert wurden und das Bild Russlands (so Roosevelts Idee) im B e ­ wusstsein der Amerikaner radikal ändern sollten. D ie visuellen Klischees dieser Filme sind den sowjetischen Filmen entlehnt22. Im „Song of Russia“ (1943) reist ein amerikanischer Dirigent (R obert Taylor) nach Moskau und zeigt einem russi­ schen Mädchen aus der Provinz, aus dem D o r f Cajkovskoe, die Hauptstadt. Diese Szene erscheint im Film wie eine eingeschnittene Sequenz aus einem sowjetischen Film (von Aleksandrov oder Medvedkin), und die Reihe der gewählten visuellen Zeichen ist bemerkenswert: Zunächst besuchen die Jungverliebten den Sitz der alten-neuen Macht, den Kreml, dann aber die Basilius-Kathedrale (die in den sow­ jetischen Filmen dieser Zeit fehlt). Darauf folgen die obligatorischen Markenzei21 N u r in den Filmen der frühen 1930er Jahre (Kozincev und Traubergs „Allein“, Ermlers und Jutkevics „Geg enplan“, Jutkevics „Goldene B erg e“, alle 1931; Evgenij Iogansons „ E r b ­ prinz der Repub lik “, 1934, die die Tradition der Stummfilme von Friedrich Erm ler fortsetz­ ten) ist Leningrad zu sehen - eine moderne Stadt, mit der der Alltag sowjetischer Menschen fest verbunden ist. Später wird die Stadt mehr und mehr als eine Kulisse für historische Filme benutzt. 22 A n ihrer Produktion beteiligen sich russische und deutsche Emigranten, einige wurden extra von der Propagandaabteilung des State Dep artment in die U S A geholt, so der Schau­ spieler Michail Cechov. „The N o rth Star“ (1943) stützte sich auf ein Drehbuch von Lilian Hellmann, die Ende der 1930er Jahre in che Sowjetunion gereist war, und wurde von Lewis Milestone inszeniert, der in Russland geboren und aufgewachsen war. Michael Curt iz insze­ nierte 1943 „Mission to M o s c o w “ . Bei diesem Film war Jay Leyda als Berater tätig, ein Schü­ ler Eisensteins, der bei dessen Dorf film „Die Bezinwiese" assistiert hatte; der Film wurde wieder in dem Sovchos namens Stalin gedreht. D er russische Emigrant George R ato ff insze­ nierte 1943 ebenfalls für M G M „Song of Russia“ . Die Schauspieler, die noch zwei, drei Jahre zuvor in antisowjetischen Filmen aufgetreten waren, erschienen nun in prosowjetischen P r o ­ duktionen.

270

O k sa n a Bulgakowa

Abb. 6 Ekaterina Sernova, Kolchosbauern grüßen einen Panzer, 1937 (Landschaft mit Bir­ ken und einem Panzer).

chen von Stalins Moskau: Hotel „Moskva“, der Volga-Moskva-Kanal mit Stalins Statue, die M etro, die Landwirtschaftsausstellung und das Erinnerungsphoto mit dem Springbrunnen im Hintergrund, all das zu Sostakovics „Marsch der Enthusi­ asten“ (aus einem Leningrader Film!). Es gibt auch kleine Abweichungen: A n ­ stelle von Stalins Porträt z .B . hängt im Z im mer ein Bild von Cajkovskij. Zwar sitzt das Mädchen auf dem Traktor und lernt schießen, doch die H och zeit wird in der Kirche gefeiert, und der Kolchosvorsitzende trägt ein großes Kreuz neben dem R oten Stern. Zur H ochzeit schenkt das Mädchen dem Amerikaner das Schönste, was es besitzt: das Erlebnis einer russischen Landschaft (ein Feld mit dem Sonnenaufgang). D och : auf dem Feld steht ein Traktor. D er Film wird mit Cajkovskij -M usik, russischen Volksliedern und Tänzen unterlegt. D ie konstru­ ierten Bilder des „sozialistischen R aum s“ haben ähnliche Merkmale: Sie versu­ chen, die alten visuellen Vorlagen (das bäuerliche Russland) und die archaische Wirkung der sentimentalen Volksmusik mit Zeichen der neuen Macht, die ihrer­ seits die alten Zeichen besetzt, in Verbindung zu bringen (Abb. 6).

Sym bolische T opographie des neuen M oskau im Film

271

Von A nsichtskarten zur Film topographie: K rem l, öffentlich und privat D ie Topographie des neuen Moskau im sowjetischen Film sprengte die übliche emblematische Repräsentation der Stadt auf den Ansichtskarten. Im 19. Ja hrhun­ dert dominierten Kirchen und vor allem der Kreml die Moskauer Ansichten. Das beliebteste Motiv war die Erlöserkathedrale, ihr einziger Konkurrent war die B a ­ silius-Kathedrale. D ie Sicht auf den Kreml wurde auf den Ansichtskarten entwe­ der von der Erlöserkathedrale angeboten oder von Zamoskvorecje aus, effektvoll durch das dekorative Iverskij Tor eingerahmt. Am Anfang des Jahrhunderts wur­ den diese Motive von den Bauten der Moderne verdrängt: Passagen, Bahnhöfe, Geschäftsstraßen im Zentrum, die Börse, die neuen prächtigen Hotels wie „M e­ tropol“ und „National“, der Sucharevskij Wasserturm, die Boulevards und drei belebte Plätze: Teatralnaja, Lubjanka und Strastnaj. In den 1920er Jahren haben die Ansichtskarten auch das Moderne im Bild der Stadt festzuhalten: die Legung neuer Tramschienen auf Lubjanka und Arbat, den Stadtverkehr auf den Plätzen und in der Tverskaja23. In den 1930er Jahren sind es die Paraden auf dem Roten Platz, einzelne neue Häuser in der Gorkistrasse (Tverskaja), die die Ansichtskar­ tenmotive dominieren. D er Triumphbogen kehrt zurück wegen der N achb ar­ schaft zu dem neu erbauten Zoltovskijs Haus. Erst in den 1940er Jahren sind die Gebäude, die in den 1930er geplant waren, fertig, und nun werden sie photogra­ phiert: das Theater der Sowjetarmee, der neue Gartenring und die Hochhäuser24. Diese Ansichten werden auch als Motive auf Briefmarken übernommen25. 23 Die Zeichen der Moderne, die die Postkarten der 1910er und 1920er Jahre so stolz präsen­ tierten, werden von den ausländischen Besuchern Moskaus Anfang der 1930er J ahre nicht wahrgenommen: Sie bemerken das Fehlen der Plakatsäulen, der wenigen Autos und wenigen Läden, den abgesplitterten Putz, die schmutzigen gesprungenen Scheiben und den verrotte­ ten Zustand vieler Bauten. Die bunte Reklame und die Firmenschilder verschwanden aus dem Straßenbild, wie auch die Eisenbalkons (da die Metalle eingeschmolzen wurden). Als D ekora tio nen wurden nur die riesigen Portraits der F ühre r benutzt. Vgl. G oehrke, Russi­ scher Alltag 154. 24 Die Serien der Ansichtskarten der 1950er Jahre, auf denen die Wolkenkratzer, die neuen Metrostatio nen und die neu gestaltete Straße Prospekt mira erscheinen, vollenden das Bild der sozialistischen Hauptstadt. In den 1960er Jahren werden diese Motive von Neubauten im Südwesten (Ceremuski) und den Gebäuden aus Stahl, Glas und B eton im Zentrum ver­ drängt: Hotel Rossija, der neue Arbat, SEV, Ostan kin o Fernsehturm, der neue Zirkus und die Schwimmhalle „M o sk au“. Es gibt zahlreiche Publikationen dazu: Mo skva na starych otkrytkach. 1 8 9 1 - 1 9 1 7 (Moskau 2004); Moskva na rubeze X I X - X X vekov. Poctovaja otrytka iz kollekcii Mu zeja istorii goroda Mosk vy (Moskva 1997); Moskva na starinnych otkry tkach (Moskva 1992); Tatjana Silova. Fotografy M osk vy 18 39-1930. Biograficeskij slovar-spavocnik (Moskva 2006). Siehe viele Moskauansichtskarten auf http://www.oldmoscow.nm.ru/ 25 Diese Motive wurden kürzlich von Evgenij D o b r e n k o untersucht: Evgenij D obrenko, T h e Art of Social Navigation: T he Cultural Topography of the Stalin Era, in: A no th er Land­ scape: Stalinist cultural space. Topoi (Washington 200 3) 16 3-2 0 0 . In einer Serie aus dem Jah r 1937 wurden die Entwürf e für den Palast der Sowjets vorgestellt (fig. 7. 3., 171), 1940: die Landwirtschaftsausstellung (fig. 7. 4., 172), und das „neue M o sk a u “ erst 1947: mit G orki-

272

O ksana Bulgakowa

Jam es-B on d -F ilm e folgen der A nsichtskarten-Logik und situieren die K u lm i­ nationspunkte der Handlung an den allbekannten touristischen Orten: Pyrami­ den, San M arco in Venedig oder Rossi-Straße in Petersburg. D ie sowjetischen R e ­ gisseure der 30er Jahre setzten bei der Schaffung der Moskauer Topographie im Film auf etwas völlig anderes: Sie waren sich bewusst, dass O rte in ihrer emblematischen Bedeutung durch den Film erst geschaffen wurden, und es war wichtig, mit welchen Ereignissen die O rte verbunden waren - wo küssten sich die Gelieb­ ten, wo wurden schicksalhafte Entscheidungen getroffen, wo und wie wurde p o ­ litische Macht etabliert. Film wurde als ein Medium zur Schaffung der kollektiven Erinnerung verstanden; er vermittelte eine sinnträchtige Topographie, welche sich von den früheren visuellen und literarischen Vorgaben absetzte. 1926 wurden die Zeitungsberichte von Vladimir Giljarovskij in dem Band „Moskau und die M oskauer“ herausgegeben, 1935 wurde das Buch erneut aufge­ legt26. D e r A u tor schrieb ein neues Vorwort, einen Abgesang auf die Vergangen­ heit, in der Vorahnung der Zukunft. In seinem Buch hatte er ein schwindendes Bild der Stadt zu Beginn des 20. Jahrhunderts festzuhalten versucht. D ie von ihm beschriebenen O rte sind die Schauplätze der Moderne, die in allen wichtigen europäischen R om anen des 19. Jahrhunderts - von Sue, Balzac, Hugo, Zola - Vor­ kommen (besonders wenn es um die Hauptstadt des 19. Jahrhunderts geht - Pa­ ris): die unterirdische Kanalisation, Passagen, Bahnhöfe, Markthallen, Feuerwehr­ stationen, Stadtverwaltung, Krankenhäuser, Badehäuser (wie die neue Moskauer Institution „Sanduny“27), Restaurants, Bäckerbetriebe und Schlachthöfe, die O rte der Volksunterhaltung wie der Balagan am Novodevicij Kloster, geschlossene Clubs, Künstlerklausen und Kaschemmen, die Stammorte verschiedener sozialer Gruppen (Unterwelt, Oberwelt, Studenten). Bezeichnenderweise sind all diese O rte, die Giljarovskij in der naturalistischen Tradition der physiologischen Sitten­ berichte beschrieb, im ersten langen Film von Dziga Vertov, „Kino-glaz“ (1924), zu sehen - als ob der Regisseur die von Giljarovksij angebotene Moskauer T o p o ­ graphie und damit die Traditionen des naturalistischen Romans in einem neuen Medium materialisierte. Wir sehen bei Vertov die Bäckerei und das Schlachthaus, den Markt und den Schwarzmarkt neben dem Sucharvkij-Turm, die Unterwelt von Chitrovka (mit Drogenabhängigen, Dieben, Prostituierten, Obdachlosen, Spielern), die Bahnhöfe, die Feuerwehr, die Krankenhäuser, die Mietskasernen28. D er Film war jedoch bereits „outdated“ . D e r Dokumentarfilm von Vertovs Brustraße, Kreml mit Spasskij Turm, Telegraf, der Kievskij Bahnh of, die Basilius Kathedrale und der Kreml (fig. 7.1, 168). 26 Dt. Vladimir Giljarovskij, Kaschemmen, Klubs und Künstlerklausen. Sittenbilder aus dem alten Mo skau (Berlin 1964). 27 In keinem sowjetischen Film wird das Sandunovski Badehaus vorgestellt, es erscheint erst in einem po stsowjetischen wie „Bruder 2 “ (2000), einem Moskaue r Film, der dem Peters­ burger „Bruder 1“ (1997) folgte. 28 Vertovs Stadtfilm „D er Man n mit der Kam era“ (1929), in dem viele Aufnahmen von M o s ­ kau benutzt werden, kann eigentlich kaum als M o sk au-F ilm gelten, denn der Regisseur strebte die Schaffung einer universellen Stadt an und setzte seine Filmstadt aus den Aufnah­ men von Odessa, Kiev und Mo skau zusammen.

Sym bolische T opographie des neuen M oskau im Film

273

der, Michail Kaufman, „Moskau“ (1927) folgte der neusachlichen Tradition und stellte die Topographie als eine erlebbare administrative Karte dar: D er Kamera­ mann kom m t am Platz der drei Bahnhöfe an und fährt von da aus ins Stadtzen­ trum, dem realen Straßenverlauf folgend. D o rt angekommen, erkundet er die Struktur der neuen Stadtverwaltung und erklärt die Umwandlung der bekannten Stadtbauten in sowjetische Behörden. D er Spielfilm von Boris Barnet aus demsel­ ben Jahr „Moskau im O k to b e r “ stellte den Prozess der Eroberung dieser G e ­ bäude im Jah r 1917 nach. D ie konstruktivistischen Bauten (Le Corbusiers G e ­ bäude, Melnikovs Arbeiterklub) bestimmten nicht das Bild Moskaus im Film. Sie sind nur in „Das Privatleben von Petr Vinogradov“ zu sehen (Aleksandr Maceret, 1934). D er G ork ij-P a rk ist zum Beispiel auch nur dort und bei Medvedkin zu sehen29. In den 1930er Jahren wurden andere Zeichen gesetzt; es wurde ein neues Z en­ trum bestimmt. Als klar wurde, dass der Palast der Sowjets doch nicht gebaut werden konnte, wurden 1935 die Kremltürme mit R oten Sternen ausgestattet und massiv als ein Sym bol der neuen Macht, als Zeichen der neuen Heimat, etabliert. Auf diese Weise wurden die Kremltürme, die Symbole des Russlands vor Peter dem G roßen, von der neuen Macht mit einer leichten Korrektur besetzt (Stern statt Adler). Erst 1936 wurde der Kreml als Sitz Stalins im Film etabliert: Dziga Vertov drehte in diesem Jahr „Das Wiegenlied“, um diesen Topos zu präsentieren. D ie Brüder Pokrass und der Komponist Vasilij Lebedev-Kumac schrieben dafür das Lied „Es lebt ein Mann hinter den Kremlmauern“ (ein ähnliches Lied singt Medvedkins Held im Zug, der ihn nach Moskau bringt). D ie märchenhafte D i k ­ tion sollte die historische Konkretio n eliminieren und Stalins Verankerung im Kreml in eine ahistorische Ewigkeit delegieren. In den 1920er Jahren wurde der Kreml von den neuen Machthabern nicht sym­ bolisch okkupiert. Wenn Lenin im Innenhof des Kremls fotografiert und für W o ­ chenschauen gefilmt wurde, waren die Mauern oben abgeschnitten. E r steht in der N ähe von O bjek ten, die Touristenattraktionen darstellen und oft als H inter­ grundkulisse für Touristenphotos dienten: Riesenkanone und Riesenglocke (Carpuska, car-kolokol). D ie Filmstars Max Linder und Douglas Fairbanks ließen sich dort abbilden. Wenn auch Lenin 1921 in der Nähe dieses O bjek ts posiert, sagt es 29 In diesem Text gehe ich nur auf O rte ein, die durch die Suche nach einer kollektiven Id en ­ tität im Film geprägt sind; die privaten Räum e schließe ich aus. In den 1920er und den frühen ! 930er Jah ren wohnen die Filmhelden in kleinen Holzhäusern mit Vorgärten. Die neuen Wohnu ngen sind erst gegen Ende der 1930er Jahre auf der Leinwand inszeniert: in „Findel­ kind“ (Tatjana Lukasevic, 1936), „Der Fehler des Ingenieurs K o c i n “ (Maceret, 1939). „Das Mädchen mit C h ara kter“ . Ü b e r die Darstellung der Wohnort e der Filmhelden siehe meinen Aufsatz: Die Heilung von Amnesie, oder Wo lebt der Russe im russischen Film, in: Wiener Slawistischcr Almanach 59 (Mün chen 2007) 3 6 7 - 3 7 5 . Im „Find elkind“ macht sich ein kleines Mädchen auf den Weg durch die Stadt, doch auch hier sehen wir die emblematischcn Plätze: das Hotel „ M osk va“, die neuen Bauten in der Gorkistraße, die Landwirtschaftsausstellung, das neue Gebäude der Lenin-Biblioth ek und den Teich auf dem Boulevard Ch istye prudy, was eher eine Ausnahme ist. D er R ote Platz erscheint in diesem „privaten“ Film als ein Traumbild, mit dem das Kind zum Wiegenlied einschläft.

2 74

Abb. 7

O ksana B uigakowa

„A elita“, Ja k o v Protazanov, 1925.

etwas über das Gefühl aus: Man fühlt sich noch wie ein Tourist im Kreml. Als Isaak B rodsky 1924 Lenin aus diesem photographischen Bild in das Porträt „hi­ neinkopierte“, änderte er den Hintergrund: Lenin steht auf seinem Bild nicht im Innenhof des Kremls, sondern am U fer des Moskva-Flusses in Zamoskvorecje, von dem aus der Kreml in der Pracht aller seiner goldkuppeligen Kathedralen zu sehen ist. In den 1930er Jahre ließen sich die Moskauer Besucher vor dem Hintergrund des Mausoleums photographieren. Einer der Gründe für den Abriß des beliebten und einprägsamen Iverskij Tors samt Kirche war deren Nähe zum Mausoleum. Das ständige Gehen und Kom m en der Gläubigen konnte neben dem neuen Sitz des politisch Sakralen nicht geduldet werden30. Spasskij Tor ersetzte nun das Voskresenkij Tor, durch das früher die Besucher und vor allem die ausländischen G e ­ sandten in den Kreml einfuhren. In den 1920er Jahren blieb der R ote Platz ein Wahrzeichen der Stadt, doch war der O r t im Film nicht von der politischen Macht, sondern von Menschen besetzt - Händler, Touristen, Verliebte. In den „Unglaublichen Abenteuern des Mr. West im Land der Bolschew iki“ (Kulesov, 1924) ist es ein Schauplatz der rasanten Verfolgungsjagd: D ie motorisierte Miliz 30 G oehrke, Russischer Alltag 156.

Sym bolische T opographie des neuen M oskau im Film

Abb. 8

275

„D er Uchte Weg“, Grigorij Aleksandrov, 1941.

versucht, einen C o w b o y auf der Pferdedroschke einzuholen. Es gibt noch keinen festgelegten Blickwinkel für den Kreml (etwa mit Spasskij-Turm). In „Das Ziga­ rettenmädchen von M osselprom“ (Jurij Zeljabuzskij, 1925) fotografiert der ver­ liebte Held, ein Kameramann von Beruf, seine Angebetete vor der Basilius-Kathe­ drale und den Kremlmauern - aus der Perspektive vom Flussufer her, nahe der Steinernen Brücke, die im vorrevolutionären Film emblematisch für M o ska u -A n ­ sichten war, vor allem als Hintergrund für romantische Rendezvous („Jurij N ag orn y j“ von Jewgeni Bauer, „Die Frau des morgigen Tages“ von Vladimir Gardin, beide 1914). Diese Kulisse reproduziert auch der Regisseur, um hier den effektvol­ len Selbstmord in seinem Film im Film zu inszenieren: den Sprung von der B rü ­ cke. Diese Perspektive wird auch in Ivan Pyrjevs „Das Parteibuch“ für eine ro­ mantische Begegnung benutzt (1936). Es ist jedoch bemerkenswert, dass diese alte beliebte Kulisse für die Filmromanzen in den 1930er Jahren ersetzt wird. N o c h in den 1920er Jahre küssten sich die Verliebten vor dem Hintergrund dieser prägnan­ ten Stadtkulisse („Aelita“, Jak ov Protazanov, 1925) wie im vorrevolutionären Kino (A bb. 7). In den 1930er Jahren küssten sich die Film -Geliebten nicht mehr vor Kremlmauern, die zu Symbolen der politischen Macht wurden, sondern vor den Fruchtbarkeitsstatuen der Landwirtschaftsausstellung, die die N atu r mit

276

Abb. 9

O k sa n a B ulgakowa

„Frühling“, Grigorij Aleksandrov, 1946.

Technik paart und in eine urbane, kultivierte Landschaft verwandelt: anstelle des Flusses oder Teiches ein Springbrunnen, anstelle des Feldes ein Basrelief. D ie A u s­ stellung wird zum beliebtesten Platz für Filmaufnahmen. D o rt treffen sich die Verliebten bei Pyrjev, die Schweinepflegerin und der Hirt. D ie Heldin des Films „Der lichte Weg“ spaziert mit ihrem Geliebten vor dem Hintergrund riesiger Springbrunnen, die mit Fruchtbarkeitssymbolen in Stein dekoriert sind: der phallischen „Goldene Ä h re“ und der gewaltigen Vagina der „Steinernen B lu m e “, dazu noch die exorbitanten Früchte und gigantischen Ochsen aus Stein, von Wasser­ strahlen benetzt (Abb. 8). Das ganze Territorium der Ausstellung wirkt wie ein Modellbau des Landes, eine Theaterdekoration unter freiem Himmel, ein Ersatz für den realen Raum und die reale Natur, ein sowjetisches Potemkinsches D o r f das ideologische Disneyland31. D ie Uferstraße in der Nähe des Kremls wird erst nach dem Krieg wieder romantisch besetzt, in Pyrjevs „U m 6 U h r abends nach 31 Bei Medvedkin küssen sich die Helden in der Näh e des Kremls, doch wir sehen nicht den Kuss, sondern das Kreisen ihres Autos um die Basilius-Kathedrale, die Erklärung erfolgt je ­ doch am Moskva-Volga-Kanal. Das andere Paar kom m t sich näher in einem Experim ental­ stahl der Ausstellung V D N C H .

Sym bolische T opographie des neuen M oskau im Film

Abb. 10

27 7

Alexander Gerasimov, Stalin und Vorosilov auf dem Spaziergang, 1938.

dem Krieg“ (1944) und Aleksandrovs „Frühling“ (1946) (Abb. 9). Film und Male­ rei sind nicht synchron, denn der Spaziergang von Stalin und Vorosilov „nach dem R egen“ war auf dem Bild von Alexander Gerasimov bereits 1938 zu sehen und rief bei älteren Betrachtern ein Schmunzeln hervor, denn für sie war dieser O rt noch romantisch besetzt. (Abb. 10) Das neue M oskau als „reale Stadt“ erscheint nach dem Krieg auf der Leinwand, in Aleksandrovs „Frühling“ (1946) oder in Pyrjevs „Prüfung der Treue“ (1954), kurz bevor die jungen Helden die Stadt anders sehen, erfahren und „privat“ er­ obern: der R o te Platz ist in „Kraniche ziehen“ (Michail Kalatozov, 1957) men­ schenleer, die verliebten Helden überqueren ihn nach dem nächtlichen Spazier­ gang in den Morgenstunden, gleich danach folgt das Bild einer Kirche. In „Ich bin 20 Jahre alt“( Marlen Chuziev, 1964) dient selbst die 1. M ai-D emonstratio n auf dem R oten Platz als Hintergrund für die Wiederbegegnung des Helden mit einem Mädchen, das er davor zufällig im Trolleybus (auf dem Weg ins Badehaus!) gese­ hen hatte und in das er sich auf der Stelle verliebte32. 32 Dieser Film und der nachfolgende „Juliregen“ (1966) etablieren das Bild Moskaus als einer modernen Met ro pole mit altem Charme; alle Stile sind vermischt, die Boulevards, die Seiten­ straßen im Zentrum und der krumme enge Arbat, die A rt-nou veau-Bauten (das Restaurant

278

O ksana Bulgakow a Sum m ary

Th e text explores how the architectural reconstruction of M oscow was paralleled in Soviet films of the 1930s. Since the general reconstruction of M oscow was not completed by that time, cinema offered the architectural dreams a simulacrum of reality or reduced M oscow on the screen to a few emblematic landmarks, which migrated from film to film. These landmarks differed from the popular touristic attractions depicted on the postcards from the beginning of the century or from the 1920s. Th e selection o f the new motifs for the socialist capital was marked by the appropriation of Russian imperial imagery. Films combined, rearranged and recoded the old and new signs (sacred, imperial, profane) and produced a hybrid imagery of the socialist M o scow and socialist motherland (Krem lin vs. Palace of Soviets; Imperial Eagle vs. Red Star; Birch vs. Tractor; Burning Bush vs. Bench). Film narratives combined the specific places (the Red Square, the boulevards, the river side) with specific events (first romantic experience or the encounter with the political power). Cinema assisted in the ‘production of space’ (fie n ri Lefebvre) transforming the architectural and spatial forms into a meaningful text and substi­ tuting the social experience and memory through the simulated one.

Abbildungsnachweis D ie Standbilder (Abb. 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 9) wurden den Film kopien entnommen, das Bild von Gerassimov (Abb. 10) stammt von der Tretjakowskaja Galerie, M o s ­ kau und das Bild von Sernova (Abb. 6) aus dem Katalog: D ream F actory C o m m u ­ nism. T he Visual Culture of the Stalin Era, hrsg. v. Boris Groys, Max H ollein ( O s t ­ fildern 2002).

„Prag“, das Polytechnische Museum), die stalinistische Mo derne (die Lenin-Biblioth ek ) und die Wohnh äuser der Ch ruscov-Ara.

Klaus Gestwa Zwischen Erschöpfung und Erschließung Zur Aneignung von Raum und M acht in der Sow jetu nion D ie in den Raum eingeschriebenen Texturen von M acht und Wandel sind keines­ wegs Neuentdeckungen der Säulenheiligen der Postmoderne, auch wenn dies durch die permanente Wiedergabe ausgewählter programmatischer Formulierun­ gen so suggeriert wird. Lange bevor der R u f nach einem spatial turn Clio immer lauter in den O hren klang, war einzelnen bedeutenden Historikern nicht entgan­ gen, dass gerade in Zeiten allgemeinen Wandels und damit verbundener Verunsi­ cherung Raum stets der Absicherung von Herrschaft diente, weil er ein übersicht­ liches Bezugssystem für Ordnungen und O rtungen menschlichen Zusammenle­ bens anbot. Karl August Wittfogel skizzierte in seiner sozialhistorischen Tiefenund Systemanalyse der „orientalischen D espotie“ schon einen anregenden, wenn auch keineswegs unumstrittenen interpretativen Rahmen, um die Raumbewälti­ gung durch umfangreiche Wasserbauanlagen, die Umsetzung zentralistischer Technologien und die Festigung der Staatsmacht durch monopolbürokratische Institutionen aufeinander zu beziehen. Im „Grad der hydraulischen D ich te“ sah Wittfogel den entscheidenden „Maßstab für die institutioneile D ich te “. E r arbei­ tete heraus, „daß die organisatorischen und aneignenden Institutionen oft eine rie­ sige, von diesen politisch beherrschte Außenzone durchdrangen“ . Das Verständ­ nis der Beziehungen zwischen „dem Kern und der Peripherie der hydraulischen Gesellschaft“ war für ihn stets „von entscheidender Bedeutung für die institutio­ nelle Analyse“. D er „hydraulische Staat“ konnte sein enormes „Aneignungspoten­ tial“ vor allem dann entfalten, wenn sich seine Herren nicht nur als „große B au­ meister“, sondern auch als „große Organisatoren“ erwiesen, um die „hydraulische Ö k o n o m ie (in) eine staatlich-manageriale und daher wahrhaft politische Ö k o n o ­ mie“ zu verwandeln. D ie sich bei den großen Wasserbauvorhaben herausbilden­ den „organisatorischen Prinzipien“ gingen schon bald über den Bereich der H y ­ drotechnik hinaus. Auf weitere gigantische Aufgaben angewandt, begannen sie, staatliche und gesellschaftliche Ordnungsstrukturen grundlegend zu verändern1. Wittfogels Metabegriff der „hydraulischen Gesellschaft“ überschritt Länder­ grenzen und Jahrhunderte. E r diente dazu, mit (west)europäischem Vorurteil das

1 Karl A. Wittfogel, Die orientalische Despotie. Ein e vergleichende Untersuchun g totaler Macht (K öln , Wien 1962) 26, 47, 56, 80, 101 u. 227.

280

Klaus G estw a

K onzept der „asiatischen Despotie“ neu zu verbreiten, um in der System konkur­ renz des Kalten Kriegs das unheilvolle „theoretische Vakuum“ auszufüllen, das der Renegat Wittfogel, während der 1950er Jahre auf westlicher Seite zu erken­ nen2 glaubte. Als die moderne Technikgeschichte in den 1980er Jahren endgültig ihre eigene wissenschaftliche Identität fand, gelangten ihre Protagonisten zu der Einsicht, dass nicht nur in orientalischen Agrargesellschaften vergangener Zeiten und dem - so Wittfogel - darauf aufbauenden kommunistisch-totalitären Appa­ ratstaat, sondern gleichfalls in westlichen Industrienationen „ein enger Zusam­ menhang zwischen der Organisationsweise großer technischer Systeme und den jeweils gesamtgesellschaftlich dominierenden G overnance-Form en“ bestand. Mit dem Aufstieg moderner Technologien entwickelte sich die gesellschaftliche Machtkonzentration zu einer „Symbiose zwischen hierarchisierten politischen, industriellen und technischen Systemen“3. Diese komplexen institutionellen A r ­ rangements forcierten oftmals auch in demokratisch verfassten Gesellschaften die Entw icklung des modernen zentralistischen Interventionsstaats4. In seiner mittlerweile zum technikhistorischen Klassiker gewordenen M o n o ­ graphie zum Aufstieg moderner Energiewirtschaften hat Thomas P. Hughes da­ rum den markanten Begriff der networks o f power in die Forschung eingeführt5. Das englische W ort power verweist mit seiner zweifachen Bedeutung von Strom und Energie einerseits, Macht und Einfluss anderseits nachdrücklich darauf, dass es sich bei technologischen Großprojekten um vielgestaltige, im hohen Maß ver­ netzte Systeme handelt. Sie begründen sich sowohl auf moderner Technik als auch auf komplexen Behörden und Organisationen; sie binden Kapital und Wissen, bil­ den ein spezifisches Expertentum heraus, bieten zahlreiche Nutzungsmöglichkei­ ten und ermöglichen es, dank ihrer G rö ß e und Ausbreitung sozialräumliche Grenzen zu überwinden. D ie sich mit dem Erfolg innovativer Technologien he­ rausbildenden Institutionen und die ihnen vorstehenden „Systembauer“ schaffen ein „technologisches M o m entum “, also einen eigendynamischen und sich selbst­ regulierenden Bewegungsmodus, der dann die Entwicklung der technischen Sys­ teme weiter vorantreibt, wenn sie infolge von Überalterung, wachsender Kritik und Konkurrenz schon merklich an Schwung verloren hat6.

2 Ebd . 34. Ausführlich Joachim R adkau, D e r Emigrant als Warner und Renegat: Karl A u ­ gust Wittfogels Dämonisierung der „asiatischen Prod uktio nsweise“, in: Exilforschung, Ein internationales Ja hrbuch 1 (1983) 73-9 4 . Renate Mayntz, G ro ß e Technische Systeme und ihre gesellschaftliche Bedeutung, in: K ö l ­ ner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 45 (1993) 97 - 1 0 8 , hier 105. Thomas R Hughes, Die Erfindung Amerikas. D e r technologische Aufstieg der U S A seit 1870 ( Mün ch en 1989). Thomas P. Hughes, Netw orks of Power. Electrification in Western Society, 1 8 8 0 -19 30 (Baltim ore 1983). Von diesem technikhistorischen Klassiker hat es bislang drei Auflagen gegeben. Zu seiner Bedeutung vgl. Ulrich Wengenroth, T ho m a s P. Hughes, N etw orks of Power, in: Technikgeschichte 73 (2006) 2 8 3 - 2 8 7 . 6 Thomas P. Hughes, Technological M o m en tum , in: Merrit R. Smith, Leo Marx (Hrsg.), D oes Technology Drive H isto ry? T h e Dilem m a of Technological Determinism (Cambridge/ Mass. 1994) 101-1 14 ; ders., T he Evolution o f Large Technological Systems, in: ders., Wiebe

3 4 5

Zwischen E rsch öpfu ng un d E rschließung

281

Seit den wegweisenden Forschungen von T hom as P. Hughes zu großen techni­ schen Systemen als „Körper der Gesellschaft“7 gibt es keinen Zweifel mehr daran, dass der größte Teil der industrialisierten Welt von immer weiter ausgreifenden Infrastrukturen zusammengehalten wird. Sie haben sich als vermittelnde Instan­ zen zwischen Staat und Wirtschaft, Herrschaft und Alltag, Kultur und Natur, Stadt und Land, Zentrum und Peripherie geschoben8. Im Zeitalter des ehrgeizigen „landscaping the human landscape“9 setzten die Pläne der Neuordnung der sozia­ len Welt mit ihrer politischen und kulturellen Software auf der technischen H ard ­ ware auf. D e r unaufhaltsame wissenschaftlich-technische Fortschritt veränderte das Natur- und Gesellschaftsbild und beförderte prometheische Allmachtsfanta­ sien und eine lange Zeit ungebrochene Machbarkeitseuphone. Fortschrittsbeses­ sene Weltverbesserer gaben sich nur zu gern der Hoffnung hin, im Rahmen einer „second genesis“ die natürliche Um w elt zu einer allein nach ihrem Willen geform­ ten Realität um zubilden10. In der Gestaltung des Raums realisierte sich der rigo­ rose Wachstums- und Expansionsimperativ, der modernen Industriegesellschaf­ ten bei ihrem Streben nach politischer D om inanz und kultureller Hegemonie, nach ökonomischer Potenz und militärischer Stärke inhärent war. D ie in der Weltgeschichte beispiellose Umgestaltung der N atur und die anmaßenden Versu­ che, durch ehrgeizige Regionalplanungen neue ideale Lebensräume zu schaffen, gehörten zu den charakteristischen, jedoch keinesfalls unumstrittenen Leistungen der M o d e rn e 11. D em Historiker bietet der Raum eine Kategorie an, die in einzigartiger Weise repräsentative Darstellungsformen und soziale Praktiken verknüpft, um die „pro-

E. Bijker, Trevor Pinch (Hrsg.), T h e Social Constr u ctio n of Technological Systems. N ew Directions in the Sociology and History of Technolog)' (Cambridge/Mass. 1987) 5 1 - 8 2 ;

Joachim R adkau, Entwicklungsprozesse und gesellschaftliche Entscheidungsspielräume in der Gesch ichte großtechnischer Systeme, in: Helmut Albrecht, Charlotte Schönbeck (Hrsg.), Technik und Kultur. Band 10 (Düsseldorf 1993) 3 7 3 - 4 1 0 ; ders., Z u m ewigen Wachstum ver­ dammt? Jugend und Alter großer technischer Systeme, in: Ingo Braun, Bernward Joerges (Hrsg.), Technik ohne G ren zen (Frankfurt 1994) 50 -1 0 6 . Bernward Joerges, Technik - Körper der Gesellschaft. Arbeiten zur Techniksoziologie (Frankfurt 1996). Dirk van L aak, Infra-Strukturgeschichte, in: Geschichte und Gesellschaft 27 (2001) 3 6 7 393. 9 So der paradigmatische Titel von Amir Weiner (Hrsg.), Landscaping the Human Garden. Twen tieth-C en tury Population Management in a Comparative F ra m ew ork (Stanford 2003). D avid E. Nye, America as Second Creation. T echnology and Narratives of a N e w B egin­ ning (Cambridge/Mass. 2003); Thomas P. Hughes, H u m a n-Bu ilt World. H o w to think about Technology and Cultu re (Chicago, Lon don 2004). Henri L efebv re, T h e Production of Space (O xford 1994); D avid E. Nye, Narratives and Spaces. T echnology and the Co nstruct io n of American Cultu re (New' York 1997); ders., Consuming Power. A Social H isto ry of American Energies (Cambridge/Mass. i99$); Jam es C. Scott, Seeing like a State. Flow Certain Schemes to Improve the Hum an Co ndition Have Failed (N ew Haven, L ond on 1998); Charles Maier, Consigning the Twentieth Centu ry to History: Alternative Narratives for the Modern Era, in: American Historical Review' 105 (2000) 8 0 7 -83 1 .

7 8

10

u

282

Klaus G cstw a

blcmatischcn D ich otom ien “ 12 von Struktur und Handlung, von Diskurs und Erfahrung zu überwinden. Was man angesichts der „verdichtete(n) Ubiquität“ 13 und „all-inclusive simultaneity“ 14 des Raums vorschnell als Unübersichtlichkeit auffassen könnte, erweist sich bei näherem Hinschauen oft als Chance für einen Zugewinn an Zusammenhangserkenntnis. Die räumlich gesehene historische Welt ist nicht nur anschaulicher, sondern auch mehrdimensionaler und folglich reicher an A n - und Einsichten. Angesichts der veränderten Forschungslandschaft ist es mehr als nur verständ­ lich, dass die neueren Studien zum sowjetischen Raum unter dem Einfluss moder­ ner Kulturgeschichte bislang überwiegend auf die Ebene der Ideen eingegangen sind, um zu zeigen, wie sich diese in aussagekräftigen Raumbildern und wirkungs­ mächtigen Repräsentationen niederschlugen. Darüber hinaus ist nicht zu verges­ sen, gleichsam eingehender zu thematisieren, wie sich ideologische Zielvorgaben mit professionellen Interessen verbanden, wie Diskurse in administrative und ökonomische Praktiken umschlugen, wie Städte und Landschaften, die im K o pf und am Reißbrett entstanden, ihren Weg in die sowjetische Wirklichkeit fanden und die Sowjetgesellschaft tatsächlich umgestalteten. D e r Schwerpunkt der fol­ genden Ausführungen liegt darum nicht auf den Rauminterpreten und deren ima­ ginären Raumkonstruktionen, sondern vielmehr auf den Akteuren und Institutio­ nen, die als Landschaftsgestalter für die tatsächliche Beherrschung des sow jeti­ schen Raums zuständig waren. Ihre Interessen und Verteilungskonflikte geben Einblick in das Zusammenspiel von Technisierungs- und Bürokratisierungspro­ zessen und damit in die sich wandelnden Wirtschafts- und Machtverhältnisse. Wer es mit der Neukonzeptualisierung des Sozialen durch ein spacing history wirklich ernst meint, muss die flotten kulturhistorischen Betrachtungsweisen verstärkt mit der eher trockenen Politik- und Wirtschaftsgeschichte zusammenbringen.

Gidroproekt

D as M oskauer Z entralinstitu t und die „Stalinschen G roß bau ten des K om m unism us“ Wie an kaum einem anderen Gegenstand lässt sich die Gleichzeitigkeit von R a u m ­ eroberung und Landschaftsverbrauch am Beispiel von Flusskraftwerken erörtern. Die Wasserkraft galt lange Zeit als unaufhaltsame „Eroberungsenergie“ 15 und effektive Herrschaftstechnik, um durch große Raumgewinne bei der zentralisti­ schen Gestaltung von Gesellschaft schnelle und nachhaltige Fortschritte zu erzie­ 12 Kathleen Canning, Problematische Dichotom ien. Erfahrungen zwischen Narrativität und Materialität, in: Historische Anthropologie 10 (2002) 163-182. 13 M ichael de Certeau, Die Kun st des Handelns (Berlin 1988) 354. 14 Zu m Plädoyer für die „three-sided sensibility of spatiality-historicality-sociality“ und die damit verbundene „radical openness und limitless sc ope“ vgl. Edward Soja, Thirdspace. Journey s to Los Angeles and other Real and Imagined Places (O xford 1996) Zitate S. 3 u. 22. i3 Nye, Co nsum in g Power 15.

Zwischen Erschöpfung und Erschließung

283

len. Während wilde Stromschnellen und undurchdringbare Wälder, traditionsrei­ che Siedlungen und geschichtsträchtige Stätten als Relikte überkommener O r d ­ nungen den Fluten der Stauseen zum O pfer fielen, schienen die Flusskraftwerke vernünftige Antw orten auf die drängenden Fragen der Zeit zu bieten. M it ihrer emissionslosen Stromproduktion, der verbesserten Trinkwasserversorgung, der Schaffung neuer Transportwege und der Möglichkeit zur großflächigen Bewässe­ rung versprachen sie, „den symbolisch hochbesetzten Sprung aus der Statik der Unterentwicklung in die D ynam ik der modernen Gesellschaften“ 16 zu vollziehen und die Nation endlich von jeglichem Mangel sowie der quälenden Rückständig­ keit zu erlösen. Mit ihren verwegenen Wunschträumen trafen die sich als Wasser­ träger der Macht aufdrängenden Hydroingenieure auf breite Zustimmung. Kraft­ werkkaskaden elektrifizierten bald fast alle großen Flüsse der Welt. Ihr Wasser galt als „nationale R essource“ und „große konstruktive Kraft“. Es sollte nunmehr im Dienst der Menschen und des jeweiligen politischen System stehen. D ie E r ­ oberung der Flüsse wurde zur „kulturellen O bsession“ und zum „imperialen Im ­ perativ“ 17. Im Zeitalter des forcierten Staudammbaus schrieben die sowjetischen H y d ro ­ ingenieure vor allem in den 1950er und 1960er Jahren Geschichte, als sie mit den sogenannten „Stalinschen Großbauten des Kom m unism us“ Weltrekorde setz­ te n 18. D ie nach langen Bauzeiten fertig gestellten Flusskraftwerke an der Wolga bei Kujbysev (1 9 4 9 -1 9 5 8 ) und Stalingrad (19 5 0 -1 9 6 1 ) sowie der Bratsker Gigant an der ostsibirischen Angara (1 9 54 -19 67 ) erschienen als „unübertroffene Beispiele sowjetischer Ingenieurskunst“ 19. Sie veränderten die Landkarte des ersten sozia­ listischen Staats auf Erden und gaben der Landschaft am Mittellauf der Wolga und der Angara ein völlig neues Antlitz. Zusammengenommen fiel durch diese drei G roßprojekte ein Territorium von über 15000 Quadratkilometern den Fluten der Stauseen zum Opfer. Knapp 2 5 0 0 0 0 Menschen verloren Llaus und H of. Mit riesi­ gen Aluminium-, A u to- und Chemiefabriken sowie holzverarbeitenden K o m b i­ naten stiegen die unweit der neuen Elektrizitätstempel gelegenen Kleinstädte T o l’jatti, Volzskij und B ratsk zu bedeutenden Industriestandorten auf20. In Stalin-

16 17

Dirk van Laak, Weiße Elefanten. Anspruch und Scheitern technischer G ro ßp rojek te im 20. Jahrhundert (Stuttgart 1999) 107. Vandana Shiva, Water Wars. Privatization, Pollution, and Profit (Cambridge/Mass. 2002) 53. Ferner D onald Worster, Rivers of Empire. Water, Aridity, and the G ro w th of the Ameri­ can West (N ew York, O xford 1985); Marc Reisner, Cadillac Desert. T h e American West and its Disappearing Water (N ew Yo rk 21993); Dams and Development. A N e w Framew ork ot Decision-Making. T h e Report of the World Co mm ission on Dam s (Lo nd on 2000); Patrick McCidly, Silenced Rivers. T h e Eco logy and Politics of Large Dams (London, New York 2001); Sandra Postal, Brian Richter, Rivers for Life. Managing Water for People and Nature (Washington, D C 2003); Fred Pearce, Wenn die Flüsse versiegen (Mün chen 2007). 1S Ausführlich Klaus Gestiva, Die „Stalinschen G roßbauten des K om m u nism us“ . Sowjeti­ sche Techn ik- und Umweltgeschichte 1948 -19 6 7 (Mün ch en 2010). K. A. Zvorykin, Vodnye bogatstva na sluzbe semiletki (Leningrad 1962) 55. V. I. L n k ’janenko, Gor od a, rozdennye volej partii (Irkutsk 1973); M. Ritdyeh, G orod Bratsk (Irkutsk 1972); G orod Volzskij v zerkalc istorii. K 50-letiju goroda (Volgograd 2004).

19 20

284

Klaus G estw a

grad fügten sich das Riesenkraftwerk und der benachbarte W olga-D on-Kanal als hydrotechnische Monumentalbauten vorzüglich in das städtebauliche Gesamten­ semble ein, um das blutdurchtränktc Schlachtfeld des Zweiten Weltkriegs zur tri­ umphalen Siegeslandschaft zu erheben, in der niemand einen „Schritt tun (könne), ohne zu spüren, wie Gegenwart und Vergangenheit unlösbar miteinander verket­ tet sind“21. D ie Planungen zur Elektrifizierung der Wolga und Angara hatten schon wäh­ rend der 1930er Jahre in einer Zeit begonnen, als mit den ambitiösen Aufbauwer­ ken des Sozialismus das Volkskommissariat für Innere Angelegenheiten ( N K V D ) und seine Hauptverwaltung der Lager (glavnoe upravlenie lagcrej), G U L a g abge­ kürzt, zu einem mächtigen Wirtschaftsimperium und „Staat im Staat“ aufstiegen. Mit seinen Zuständigkeiten für den Kanal- und Kraftwerkbau wuchs der „LagerIndustrie-Kom plex“22 derart rasant, dass die Verantwortlichen den Verwaltungs­ apparat ausdifferenzieren mussten. Dazu riefen sie ein für die stalinistische S ow ­ jetunion charakteristisches hydrotechnisches network of pow er ins Leben. Seine Geschichte begann 1930, als im Moskauer Stadtzentrum in einer Gasse hinter der Großen Lubjanka inhaftierte Ingenieure und Wissenschaftler in einem besonde­ ren Konstruktionsbüro (saraga ) zusammengeführt wurden, um die erforderlichen Planungsarbeiten für den Bau des Weißmeer-Ostsee-K anals (auch bekannt als Belom or ) unter geheimpolizcilicher Bewachung auszuführen. Nachdem durch diese F o rm intellektueller Zwangsarbeit eine Gruppe von Experten zueinander gefunden hatte, leiteten die Verantwortlichen einen Institutionalisierungsprozess ein. Das Konstruktionsbüro wurde 1935 zum Kern des spezialisierten Bautrusts Volgostroj. Seine Mitarbeiter genossen als Offiziere des N K V D besondere Privi­ legien. M it ihren Erschließungs- und Projektierungsarbeiten machten sie den Kanal- und Kraftwerkbau zu einem „besonderen Privileg der Lagerwirtschaft“23, um dem sich etablierenden System der „allgemeinen Staatssklaverei“24 ein weites Tätigkeitsfeld zu erschließen. Nachdem seit 1934 Wissenschaftler und Hydroingenieure konkurrierende E n t ­ würfe zur „sozialistischen Rekonstruktion des W olga-Kaspi-Gebiets“ erörtert hatten, um den gesamten Flusslauf durch eine Kaskade von „künstlichen Meeren“ umzugestalten, legte im Som mer 1937 Volgostroj den Parteioberen seine „beson­ dere Meinung“ zu den laufenden Planungen vor. Damit riss die aufstrebende Planungs- und Bauorganisation als expandierende N K V D -B e h ö r d e immer mehr Kompetenzen an sich. Wer es wagte, ihre Vorschläge zu kritisieren, lief Gefahr, in das Räderwerk des G roßen Terrors zu geraten25. D ie im Dienst des N K V D ste­ henden Hydroingenieure übernahmen so zwischen 1937 und 1942 die Verantwor­ tung für den Bau der ersten beiden Wolga-Kraftwerke bei Uglic und Rybinsk am E. Maximova, Stalingrad, in: Kultu r und Leben (1959) H. 5, 12-19, hier 13. Sistema ispravitel’no-trudovy ch lagerej v SSSR. Spravocnik (Moskva 1998) 46, 55 und 62. Galina M. Ivanova, Der Gulag im totalitären System der Sowjetunion (Berlin 200 1) 87. Wittfogel, Orientalische Despotie 33. Gidrotechnika i ekologija antienogo mira - Volga do 1930-ch godov (Moskva 1990) 143 f.; B. E. Sproge, Zapiski inzenera (Moskva 1999) 4 3 2 - 4 8 5 . 21 22 23 24 2:>

Zw ischen E rschöpfung unci E rschließung

285

Flussoberlauf. Errichtet von 8 8 0 0 0 Zwangsarbeitern, die im Lagerkomplex Volgolag zusammengezogen worden waren, trugen diese beiden Elektrizitätszentra­ len zur Stromversorgung Moskaus bei25. Zudem machten sich die N K V D -E x p e r ten daran, die Fertigstellung des Kujbysever Wolga-Kraftwerks in die Wege zu lei­ ten. Dieser damals weltgrößte Hydrogigant hatte in F orm eines eindrucksvollen Modells 1939 auf der N ew Yorker Weltausstellung „The World of To m o rro w “ große Aufmerksamkeit erregt. Mitte der 1940er Jahre sollte er seinen Betrieb auf­ nehmen27. Angesichts des heraufziehenden Zweiten Weltkriegs sah sich die Sow ­ jetregierung jedoch dazu gezwungen, den Stopp der Arbeiten zu verkünden28. Trotz der vorübergehenden Abkehr vom Plan der „G roßen Wolga“ hatte der hydraulische Apparat des N K V D schon so an Einfluss gewonnen, dass die unter­ schiedlichen Projektierungs- und Erschließungsbüros von Volgostroj im April 1942 mit anderen Kontoren zum Moskauer Zentralinstitut Gidroproekt zusam­ mengeschlossen wurden29. Während der Kriegszeit machte sich diese Planungs­ agentur mit der Projektierung zahlreicher kleiner und mittelgroßer Flusskraft­ werke einen N amen, die vielerorts der Rüstungsindustrie den erforderlichen Strom lieferten. Auch die Wiederaufbauphase nach 1945 blieb vorerst eine „Blüte­ zeit der kleinen H ydroenergetik“30. D er erste Fünfjahresplan der Nachkriegszeit (1 9 4 6-50 ) verzichtete weiter darauf, das ausgearbeitete Programm der „Großen Wolga“ und andere 1940 aufgeschobene G roßprojekte wieder anzugehen. Als die Parteiführer Ende 1948 angesichts steigender Produktionszahlen und der fo rt­ schreitenden Beseitigung wichtiger Kriegsschäden die Rekonstruktio n der Sow ­ jetökonom ie für abgeschlossen erklärten, wich der Konsolidierungskurs aber er­ neut den ambitionierten Zielen einer expansiven Wachstumspolitik31. Im August 1947 hatte die oberste staatliche Planungsbehörde Gosplan mit Vor­ arbeiten für einen auf zwanzig Jahre hin ausgelegten Generalplan begonnen, um ein Gleichgewicht zwischen den Wirtschaftsbereichen zu erreichen und damit ausgewogene Wachstumsprozesse einzuleiten32. Eklatante Verzögerungen beim

26 Sistema ispravitel’no -tru d o v y c h lagerej, 190f.; G U L A G 1918-1960. D o k u m en ty (M oskva 2000) 712 f. u. 767ff.; Fedor Nesteruk, Razvitie gidroencrgetiki SSSR (M oskva 1963) 93-96; R ybinskoe vodochranilisce i ego zizni (Leningrad 1972) 17ff. 27 Anthony Swift, T h e Soviet W orld of T o m o rro w at the N e w York W o rld ’s Fair, 1939, in: Russian Review 57 (1998) 364-379, hier 369L u. 373 f. 28 Gulag 1918-1969, 771; Oleg Khlevniuk, T he H isto ry of the Gulag. F ro m Collectivization to the G reat T error (N e w H aven 2004) 336. 29 Stalinskie Strojki G U L A G A , 1930-1953 (M oskva 2005) 12; D. M. Jurinov, Institut „ G i­ d ro p ro e k t“ imeni S. Ja. Z u k i gidroenergetika strany za 50 let, in: G idroenergetika i kom pleksnoe stroitel’stvo za 50 let sovetskoj vlasti (M oskva 1969) 13-22, hier 13 f.; L. P. Mi­ chajlov, D. M. Jurinov, G id ro p ro e k tu - 50 let, in: Razvitie gidroenergetiki i gidrotechniceskogo stroitel’stva za 60 let (M oskva 1980) 7-20, hier 9f. 30 E. A. Barabanova, L. K. Malik, G E S Rossii v proslom i nastojascem, in: Energija: Ekonom ika - Technika - Ekologija (1995) FI. 7, 8-12, hier 9. 31 Yoram Gorlizki, Oleg Khlevniuk, C old Peace. Stalin and the Soviet Ruling Circle, 1945— 1953 (O x ford 2004) 85 i. 32 Eugene Zaleski, Stalinist Planning for E conom ic G ro w th , 1933-1952 (C hapel Hill 1980)

286

Klaus G estw a

Kraftwerkbau hatten eine akute Stromkrise heraufbeschworen. Einen energeti­ schen Problemfall der besonderen Art stellte Moskau dar. D er Strombedarf der Hauptstadt hatte sich zwischen 1946 und 1950 verachtfacht33. D ie regionale E le k ­ trizitätswirtschaft erwies sich als völlig überfordert; das städtische Stromnetz brach wiederholt zusammen. Dessen ungeachtet verkündete die Sowjetpropa­ ganda voller Stolz den weiteren Aufstieg Moskaus zur Weltmetropole, die zum Schaufenster des Fortschritts und zum Zentrum der modernen Zivilisation wer­ den sollte. „O hne gute Hauptstadt gibt es keinen Staat“, so brachte Stalin das hierozentrische Weltbild des Kremls auf den Punkt34. D er hochtrabende neue G ene­ ralplan sah für Moskau vor, das städtische Infrastrukturnetz zum „progressivsten der Welt“ und damit „zum Vorbild für die Entwicklung sozialistischer Städte in der Periode des Aufbaus der kommunistischen Gesellschaft zu machen. D ie E n e r­ giewirtschaft Moskaus soll im vollen Um fang den sanitären und hygienischen A n ­ forderungen moderner Großstädte entsprechen und im maximalem Umfang die schöpferischen Tätigkeiten der Stadtbewohner förd ern“35. D ie hauptstädtische Verbundwirtschaft beruhte damals im Wesentlichen auf Wärmekraftwerken älterer Bauart. Sie nutzten mit Schiefer, Torf und Kohle aus regionaler Förderung besonders schmutzige Brennstoffe. Hohe Emissionsraten waren die Folge. D e r Schadstoffanteil in der Moskauer Luft überstieg deshalb die gesetzlich festgelegten Grenzwerte um das D rei- bis Fünffache36. In den Schutz­ wäldern am Stadtrand und in den innerstädtischen Parkanlagen beobachteten die Wissenschaftler gegen Ende der 1940er Jahre ein massives Baumsterben. Außer­ dem machten die Mediziner mit N achdruck auf die sich zuspitzenden Gesund­ heitsgefahren aufmerksam. D ie Um w elt- und Energieexperten waren sich darin einig, dass die Moskauer Stromwirtschaft nur dann den wachsenden Anford erun­ gen gerecht werden könne, wenn der Anteil der Wasserkraft im Verbundnetz bis 1960 von bislang 15 auf mindestens 35 Prozent steige37. Angesichts des Mangels an hydroenergetischen Ressourcen im Moskauer Hinterland setzten sie sich daher für den Bau der gigantischen Wolgakraftwerke bei Kujbysev und Stalingrad ein. Deren Elektrizität sollte mittels neuer Hochspannungsleitungen über Distanzen von 800 bis 900 Kilometern in das hauptstädtische Energienetz eingespeist wer­ den. Das gebändigte Wasser der Wolga sollte die Hauptstadt nicht nur zum Leuchten und ihre Fabriken zum Laufen bringen, sondern auch helfen, das Grün ihrer Parkanlagen und die Gesundheit ihrer Menschen zu bewahren38.

386; W erner G. H ah n , Postw ar Soviet Politics. T he Fall of Z dan ov and the Defeat of M o d e ­ ration, 1946—53 (Ithaca, L o n d o n 1982) 130. 33 Russisches Staatliches W irtschaftsarchiv, F o n d 7964, F indb uch 11, A kte 996, Blatt 302. Fortan w ird das W irtschaftsarchiv mit dem international üblichen Kürzel R G A E angeführt. D ie Fundstelle des zitierten D o k u m en ts wird wie folgt angegeben: 7964/11/996, 302. 34 Io s if Stalin, Bez chorosei stolicy net gosudarstva, in: Istocnik 4 (2001) 110-112. 35 R G A E , 7964/11/996, 297. 3<> R G A E , 7964/11/1374, 50-58. 37 R G A E , 7964/11/996, 230 und ebd., 1030, 37. 38 R G A E , 4372/96/443, 15-24 und 289; ebd., 7964/11/996, 230-231, 236 und 296-297; ebd., 1273, 103-104.

Zw ischen E rschöpfung lind Erschließung

287

Mit ihren vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten wirkten die gigantischen Fluss­ kraftwerke zudem als ökonomische Gravitationszentren eng verflochtener G ro ßr-aumwirtschaften. D ie Erschließung neuer großer Strommengen versprach, eine optimalere Verteilung zwischen Raum und Bevölkerung zu gewährleisten und das Zusammenspiel der verschiedenen Branchen und Sektoren zu verbessern. Die Träume der H ydroencrgetiker von großflächig vernetzten Versorgungssystemen und leistungsstarken Großkraftw erken passten deshalb gut in die Zeit hoher E r ­ wartungen. Ihre Projekte waren als umfassende Mobilisierungspläne konzipiert, um che räumliche Neuordnung der Sow jetökonom ie zu forcieren, die im Zweiten Weltkrieg mit der massenhaften Evakuierung von Produktionsanlagen und Beleg­ schaften in östliche Landesgebiete begonnen hatte. Das angeblich sichere H inter­ land zwischen Wolga und Ural sowie in Sibirien wurde beim „military remap­ ping“39 des beginnenden Kalten Kriegs zum „new Soviet heartland“40 erhoben. Für das mittlere Wolgagebiet sprach vor allem seine strategisch wichtige Mittel­ lage zwischen den etablierten europäischen Wirtschaftszentren und den aufstre­ benden südlichen und östlichen Regionen. Von hier aus ließ sich sow ohl die D is ­ tanz zu Moskau als auch zu den wichtigen Industrieregionen im Ural und im ukrainischen Donbass durch moderne Infrastrukturnetze überbrücken. Hinzu kam der Reichtum an natürlichen Ressourcen, die das „Wolgaland“ (povolz’e) mit seinen fruchtbaren Schwarzerdegebieten und seinen neu entdeckten Erdgas- und E rdölvorkommen zur agrarischen und energetischen Schlüsselregion aufsteigen ließ41. D ie wachsende Bedeutung Sibiriens als industrielles Hinterland stand im Zei­ chen der Schaffung der sogenannten „dritten metallurgischen Basis“. Nach den schon erschlossenen montanindustriellen Gebieten des Donbass und des Urals mit den Zentren Sverdlovsk, Celjabinsk und Magnitogorsk sollte weiter östlich eine weitere Großraumwirtschaft entstehen. Sie erstreckte sich in F o rm eines brei­ ten industriellen Streifens von Nordkazachstan durch West- und Ostsibirien. Ihre ökonomische Zentralachse bildeten die Städte Novosibirsk, Krasnojarsk und Irkutsk. N eben den neu entdeckten Erdgas-, E rd öl- und Kohlevorkomm en boten die Flüsse O b ’, Enisej und vor allem die Angara, die wegen ihres großen Gefälles von 380 Metern und ihrer enormen Wassermenge als „Perle der Hydroenerge­ tik “42 galt, beste Bedingungen für den Aufbau einer expansiven Energiewirtschaft.

39 Dieser Begriff stam m t von Ann R. Alarkusen u, a., T h e Rise of the G unbelt: T he Military R em apping of Industrial A m erica (N e w York 1991). 40 D av id J. M. H ooson , A N e w Soviet H eartland?, in: G eographical Journal 128 (1962) 1929. 41 G eorge A. Taskin , Political Significance of the Volga Project, in: Proceedings of the C o n ­ ference of the Institute for the Study of the H istory and C u ltu re of the USSR, M arch 20-22, 1953 (M ü nchen 1953) 56-64, A dolf Karger, Das „W olgaland" als Beispiel für die E n tw ic k ­ lung eines russisch-sowjetischen G roßw irtschaftsraum es, in: G eographische Rundschau 11 (1959) 428-438; D av id J. M. H ooson , T he Middle Volga. A n E m erging Focal Region in the Soviet U nion, in: G eographical Journal 126 (1960) 180-190. 42 M itrofan D avydov, M ichail Z u m , Die U nterw erfu ng der großen Flüsse, in: Presse der Sow jetunion (1955) 505-508 u. 533-535, hier 534.

288

Klaus Gestwa

Während in Sibirien 1958 nur knapp ein Fünftel des gesamtsowjetischen H ydrostroms erzeugt worden war, war es in den 1970er Jahren bereits weit mehr als die Hälfte43. D ie hier errichteten gigantischen Kraftwerke „wirken wie starke Magne­ ten: sie ziehen alles Eiserne und Industrielle an“44. D er Energiereichtum schuf günstige Voraussetzungen für die Ansiedlung stromintensiver Industrien, die sich an den Abbau der unermesslichen sibirischen Bodenschätze machten. D er E r z ­ bergbau wurde deshalb genauso forciert wie die Herstellung von Elektrostahl, hochwertigen Ferrolegierungen und Aluminium45. Während die Hydrogiganten an der Wolga die Funktio n hatten, schon beste­ hende Verbundwirtschaften zu stärken, fiel dem Bratsker Großbau als B rück en­ kopf der sowjetischen Moderne eine weit wichtigere Funktion zu. Knapp 630 K i ­ lometer flussaufwärts von Irkutsk mitten in der unerschlossenen Taiga gelegen, wirkte das als zweites G ro ß projek t der geplanten Angara-Kaskade fertig gestellte Riesenkraftwerk als stadtbildender und raumgestaltender Faktor. Gefeiert als „irdischer, sibirischer Sputnik“ und dynamischer „Pulsschlag des jungen Sibi­ riens“46, zog es das gesamte mittlere Angaragebiet (auch Westbajkalien genannt) in seinen Bannkreis. D ie neue Stadt Bratsk bildete eine mächtige „pioneering city“47. Sie festigte ihre herausragende Stellung als „elektrisches H e rz Sibiriens“48 durch den Bau zweier Wärmekraftwerke, die Reservekapazitäten bereitstellten, um in niederschlagsarmen Jahren oder bei aufwendigen Wartungs- und Repara­ turarbeiten am alles dominierenden Flusskraftwerk die erforderliche Strom pro­ duktion zu garantieren. Ausgehend von Bratsk wurden in den 1970er Jahren drei aus dem Boden gestampfte Industriestandorte durch dichte Produktions- und Infrastrukturverbindungen zum sogenannten „territorialen Produktionskomplex B rats k -U st’-Ilim sk “ verknüpft, der als ein besonderes Erschließungsmodell zum Vorbild für weitere Großraumplanungen wurde49. In der unwirtlichen Wildnis

43 G idroenergetika i ko m pleksnoc ispol’zovanie vo dny ch resursov SSSR (M oskva 21982) 31; Petr S. Neporoznij, G idroenergetika Sibiri i D al’nego Vostoka (M oskva 1979) 10. 44 D. Gudkov, Pulsschlag des jungen Sibiriens, in: Sow jetunion H e u te (1960) H . 11, 16-17. 43 Zu den euphorischen sowjetischen E rschließungsplänen der Zeit vgl. Zapadnaja Sibir’ (M oskva 1963); Srednjaja Sibir’ (M oskva 1964); Nikolaus Polutoff, Mittelsibirien, eine län­ derkundliche Skizze, in: G eographische Rundschau 8 (1957) 291-298; Klaus Bursian, G er­ hard Pansa, Die Angara u n d ihre U m gestaltung, in: G eographische Berichte 8 (1963) 201 — 224; A lfred Zimm, Die H erau sbildun g neuer Industrierayons in den O stgebieten der Sow jet­ union, in: G eographische R u ndschau 18 (1966) 129-136. 46 Gudkov, Pulsschlag 16-17. 47 N orbert Wein, Bratsk - Pioneering C ity in the Taiga, in: Soviet G eograph y 28 (1987) 171— 194. 48 Sow jetunion H e u te (1969) H . 10, 13. 49 S. /. Savin, Form irovanie territorial’no-pro izvod stvenny ch kom pleksov Vostocnoj Sibiri (M oskva 1972); Srednee P n a n g a r’e. Geograficeskoe issledovanija chozjajstvennogo osvoenija taeznoj territorii (Irk utsk 1975); V oprosy form irovanija B ratsk o -U st’-Ilim skogo T P K (N ovosibirsk 1977); Aleksej A. Dolgoljuk, Form irovanie trudo vych kollektivov BratskoU s t’-Ilim skogo T P K 1955-1980 (N ovosibirsk 1988).

Z w ischen E rschöpfung und E rschließung

289

der ostsibirischen Taiga schien die sowjetische Planwirtschaft mit „Siebenmeilenstiefeln“ in die Zukunft des Kommunismus voranzuschreiten50. ' Diese großartigen raumerschließenden Entwicklungsperspektiven, die sich mit der Realisierung hydroenergetischer Großvorhaben eröffneten, hatten die „hy­ draulischen Funktionäre“31 zur Jahreswende 1948/49 in Denkschriften und Berichten stets als Hauptargumente vorgebracht, um die von ihnen gewünschte energiepolitische Wende herbeizuführen. D ie forcierte Erschließung der Wasser­ kraftressourcen galt damals vielen Experten und Entscheidungsträgern als „zwei­ fellos eine der wichtigsten volkswirtschaftlichen Aufgaben“52. D ie beiden von Gosplan und vom Politbüro einberufenen hochkarätig besetzten Kommissionen zur weiteren Elektrifizierung legten nach gemeinsamer Absprache am 12. Februar 1949 ihren Abschlussbericht zur „Erstellung der Direktiven für den Perspektiv­ plan“ vor. Darin sprachen sie sich nachdrücklich für einen „schon 1949 beginnen­ den grundlegenden U m bru ch beim Bau von Flusskraftwerken“ aus. D ie hydro­ energetischen Kapazitäten sollten bis zum Jahr 1960 um das Siebenfache gesteigert werden, um schließlich einen Anteil von dreißig Prozent an der gesamten sow je­ tischen Kraftwerkleistung zu erreichen. D er Abschlussbericht listete über 60 so­ genannte „erstrangige“ (pervoocerednye) Flusskraftwerke auf, die bis 1955 ganz oder zumindest teilweise fertig gestellt werden müssten, um in den wichtigen wirtschaftlichen Großräum en den Strommangel zu beheben53. Nachdem in mehrmonatigen Gesprächen, in die sich Stalin persönlich einge­ schaltet hatte, alle offenen Fragen entschieden worden waren, verabschiedete das Politbüro gemeinsam mit dem Ministerrat am 17. Juni 1949 schließlich die „ D i­ rektiven für die Erstellung des Zehnjahresplanes für den Kraftwerkbau von 1951 bis I9 6 0 “54. Als Flaggschiffe der neuen Bauoffensive stand die Realisierung der Wolga-Kraftwerke bei Kujbysev und Stalingrad vorne an. Im Herbst 1949 wurde der Bautrust Kujbysevgesstroj ins Leben gerufen, dem das Zwangsarbeitslager Kuneevskij zugeordnet war. Im August 1950 folgte die Gründung von Stalingradgesstroj und des ihm unterstehenden neuen Lagerkomplexes Achtubinskij55. Die Großbaustellen in Kujbysev und Stalingrad bevölkerten sich rasch. Im März 1953 waren über 4 6 0 0 0 bzw. 2 4 0 0 0 Häftlinge mit unterschiedlichen Bau- und M onta­

50 G u d kov , Pulsschlag 16-17. 51 W ittfogel, O rientalische D espotie 53. 32 Vgl. bes. das ausführliche Schreiben, das der Leiter der O b e rste n Planungsagentur G os­ plan , Nikolaj A. Voznescnskij, Stalin am 10. D e ze m b er 1948 z u k o m m e n ließ, im Russischen Staatsarchiv für soziale u n d politische Geschichte (fortan abgekürzt: R G A SPI), 82/2/643, 124-132. 33 Staatliches A rchiv der Russischen Föderation (fortan abgekürzt: G A R F ), 5446/51a/3763, 288-323, Z itat 321-322. 54 Wichtige A usschnitte sind abgedruckt in D irektivy KPSS i Sovetskogo pravitel stvo po chozjajstvennym vo prosam (M oskva 1958) Bd. 3, 470. D e r G esam ttext findet sich in GARF, 5446/5la/3762, 259-280. 55 A leksandr K okurin, N ikita Petrov, G U L A G : Struktura i kadry. Stat’ja semnadcataja, in: Svobodnaja M ysP, 2001, H . 3, 111-128, hier 120; G A R F; 54 46/5la/3758, 1-9; ebd., 80a/7830, 54-72, 94-112, 131-146 u n d 168-185; ebd., 81b/6524, 12; R G A E , 7964/11/1452, 1.

290

Klaus G estw a

gcarbeiten beschäftigt. Sie stellten das G ros der Belegschaft und ließen die B au­ plätze an der Wolga zur Strafkolonie des Fortschritts werden36. Aufwändige Propagandakampagnen erhoben diese beiden G roßprojekte zu­ sammen mit drei weiteren Vorhaben zu den „Stalinschen Großbauten des K o m ­ munismus“ . Deren wichtige Funktion bestand darin, aus den Steppen- und W ü s ­ tenlandschaften im Süden der Sowjetunion blühende Landstriche mit neuen In ­ dustriestandorten und fruchtbaren Agrargebieten zu machen, um so die „mate­ riell-technischen Grundlagen für den Übergang zum Kommunismus zu schaf­ fen“ . D ie Moskauer Parteiführer begannen sich seit Ende der 1940er Jahre nur zu gern der Hoffnung hinzugeben, das Finale der historischen Entwicklung sei ange­ brochen. D ie hydrotechnischen Megaprojekte „strahlen gleich einem nie verlö­ schenden L eu chttu rm “37, der, aus den Niederungen der sowjetischen Mangelge­ sellschaft herausragend, der roten Fortschrittslokomotive den Weg in die kommunistisch-technizistische Superzivilisation weist. D ie sowjetischen Meinungsma­ cher taten damals ihr Bestes, das „Publizitätsoptimum der H errscher“ zu entfal­ ten, indem „die tatsächlichen oder angeblichen Leistungen der Regierung von einem Höchstm aß unkritischer Propaganda begleitet werden, während die Erfah­ rungen, Leiden und Meinungen des Volkes ein Mindestmaß an Beachtung fan­ den“ . D er sowjetische Parteistaat hielt den „Mythos einer selbstlosen (wohltäti­ gen) D espotie“ mit allen seinen Mitteln aufrecht, um durch die Schaffung eines „großen Gedankengefüges“ die Wahrnehmung und Vorstellung der Sowjetbürger gefangen zu nehmen58. Die Projektierungs- und Erschließungsarbeiten für die „Stalinschen G ro ß b a u ­ ten des Kom m u nism u s“ sicherte sich das Moskauer Zentralinstitut Gidroproekt. Seine Ingenieure überwachten anschließend auch den Fortgang der Bau- und Montagearbeiten. D ie den Institutsmitarbeitern für ihre Planungsaufgaben zuge­ billigten Geldmittel vervierfachten sich deshalb zwischen 1948 und 1953. Im J a ­ nuar 1953 hatte G idroproekt schon 11 760 Beschäftigte, von denen über 5000 als Ingenieure und Techniker tätig waren39. In der zweiten Jahreshälfte von 1951 ent­ sandte das Moskauer Institut allein 2000 Mitarbeiter nach Kujbysev. Organisiert in vier großen Expeditionen, erstellten sie vor O r t die notwendigen Pläne und D okumentationen für das damals weltgrößte Flusskraftwerk60. Nach der Reorganisation des Bau- und Wirtschaftsimperiums des G U L ag -S y stems im Anschluss an Stalins Tod büßte G idroproekt kaum etwas von seiner B e ­ deutung als einflussreiche Planungsagentur sowie als wichtiges Forschungs- und Entwicklungszentrum ein. Als im September 1954 der Bau des Bratsker Riesen­ kraftwerks in Angriff genommen wurde, brachte sich das Moskauer Institut sogar noch in die Planungsarbeiten zur Angara-Kaskade ein. Dieses Megaprojekt war

56 A usführlich G estw a , „Stalinschen G ro ß b a u ten des K o m m u n ism u s “, Kapitel 6. 1. 57 V. D. G alaktion ov, D e r W olga-D on-Schiffahrtskanal „W. I. L en in “ (M oskau 1953) 41. 58 W ittfogel, O rientalische D espotie 33 u. 180ff. 59 R G A E , 7964/11/1450, 2-3. 60 G A R F, 5446/81 b/6524, 15-16; R G A E , 7690/5/318,146; A. Ja . K o v a l’ev, Volzskaja gidroelektrostancija imeni V. I. L enina (M oskva 1964) 2 0 f.

Z w ischen Erschöpfung und E rschließung

291

bislang die D om äne des Leningrader Instituts G idroenergoproekt gewesen, das nach den Intrigen um den Plan der „Großen Wolga“ Mitte der 1930er seine Kapa­ zitäten auf die ambitiösen Erschließungsprogramme in Ostsibirien konzentriert hatte. N achdem G idroproekt und G idroenergoproekt während der 1950er Jahre um die Führungsrolle im hydrotechnischen Planungs- und Bauwesen gerungen hatten, kam es 1962 auf politischen D ruck hin zur Fusion. Dabei wurde das ältere Gidroenergoproekt dem politisch bedeutenderen G idroproekt unterstellt und ver­ lor seine Eigenständigkeit61. D urch diese Zusammenlegung stieg das Zentralinsti­ tut G idroproekt schließlich „zur größten komplexen Projektierungsorganisation“ der Sowjetunion auf, die sich als das Zentrum eines wachsenden hydrotechni­ schen Kartells in weitreichenden Netzwerken von Macht und Wissen positioniert hatte62. O hne das Engagement seines langjährigen Leiters Sergej Ja. Z uk wäre der ra­ sante Aufstieg von G idroproekt undenkbar. Seit seinem Tod im März 1957 trug das Institut darum seinen Namen. 1892 in Kiev geboren, schloss Zuk im Revolu­ tionsjahr 1917 sein Ingenieursstudium am Petrograder Institut für Verkehrswege ab. Mit einer ihm öffentlich bescheinigten „tadellosen sowjetischen Biographie“ gehörte er zu jenem „besten Teil der technischen Intelligenz, der schnell die groß­ artigen Möglichkeiten erkannte, die sich ihnen dank des Sowjetsystems eröffneten“63. In leitender Funktio n war Z uk am Bau des Weißmeer-Ostsee-K anals und des M osk au -D on -K anals beteiligt. Später spielte er eine wichtige Rolle bei der Projektierung und Umsetzung des Programms der „G roßen Wolga“ . In den 1930er Jahren hatte er so maßgeblich zum „Sieg der wagemutigen cekistischen Formulierung technischer Aufgaben“ beigetragen und in den „Köpfen der Inge­ nieure Kombinationen aufgeworfen, über die niemals zuvor nachgedacht worden war“64. Als er im September 1940 zum leitenden Ingenieur der hydrotechnischen Abteilung des G U Lag -System s ernannt wurde, stand er schon als M ajor im O ffi­ ziersdienst des N K V D . D er Partei trat Zuk erst 1942 bei, als auf sein Betreiben hin das Institut G idroproekt gegründet worden war, dem er fortan als Direktor Vorstand. Wegen seiner ausgezeichneten Verbindungen zum sowjetischen Regierungsap­ parat ernannte ihn die Leitung von Gosplan 1944 zum Mitglied ihres Technikund Wirtschaftsrats. Als gegen Ende 1948 Kommissionen ins Leben gerufen wur­ den, um „Direktiven für die Erstellung des Zehnjahresplanes für den Kraftw erk­ bau“ zu erstellen, war es Zuk, der die Diskussion dominierte, die entsprechenden Entwürfe erarbeitete und sie dem Ministerrat und dem Politbüro präsentierte. Wiederholt bat ihn Stalin zu sich, um sich über die Pläne von G idroproekt aus ers-

61 M ichajlov, ju rin ov , G id ro p ro e k tu 10; L. P. M ichajlov, Vklad G id rop roekta v gidroenergetiku l prirodoochrannye meroprijatija, in: G idroenergetika i okruzajuscaja sreda (Moskva 1990) 5-13, hier 5; R G A E , 9572/1/1941, 134-141. 62 M ichajlov, Ju rin ov, G id ro p ro e k tu 11. 63 Belom orsko-baltijskij kanal imeni Stalina. Istorija stroitel’stva (M oskva 1934, N a ch d ru c k 1998) 124. 64 Ebd. 126.

292

Klaus G estw a

ter Hand ausführlich berichten zu lassen63. An den Planungen und dem Bau der Wolga-Kraftwerke in Kujbysev und Stalingrad war Z uk als stellvertretender B a u ­ leiter und Chefingenieur maßgeblich beteiligt. E r wurde zum Deputierten des Obersten Sowjets und zum Mitglied der sowjetischen Akademie der Wissenschaf­ ten gewählt, wo er für die Sektion Wasserwirtschaft zwischen 1953 und 1957 die Verantwortung trug66. D ie Äm ter an den Schaltstellen der M acht ließen Zuk zum Baumeister und Cheforganisator des hydraulischen Imperiums der Sowjetunion aufsteigen67.

Ö k o n om isch e M aß- und Planlosigkeiten Als Sergej Z uk im Jah r 1957 starb, zeichnete sich ein Wandel im Kraftwerkbau im­ mer deutlicher ab. Im Som mer 1954 war bereits abzusehen, dass der sowjetische Kraftwerkbau die ehrgeizigen Zielvorgaben des laufenden 5. Fünfjahresplans weit verfehlen würde68. Zu den eklatanten Rückständen trugen vor allem die akuten Probleme im Bereich der Hydroenergetik bei. Bei der fortschreitenden „Elektrifi­ zierung der Flüsse“ waren lediglich 2,5 Millionen der geplanten 6,2 Millionen K i­ lowatt neuer Kraftwerkleistung realisiert worden69. D ie Verantwortlichen muss­ ten eingestehen, dass trotz der Zuweisung enorm er Investitionsmittel „das Tempo beim Bau von Flusskraftwerken weiterhin sehr unbefriedigend ist“70. Eine fatale Mischung aus revolutionärer Ungeduld, ökonomischer Maßlosig­ keit und Desorganisation hatte dazu geführt, dass die Hydrogiganten nicht megalomanisch, aber in vielerlei Hinsicht gefährlich überdimensioniert waren und des­ halb Engpässe schufen. Eine besondere Achillesverse des sowjetischen K raft­ werkbaus stellte die Generatoren- und Turbinenproduktion dar. Zwar vollzog die sowjetische Elektroanlagenindustrie in den 1950er Jahren einen Quantensprung. E r schlug sich im Größenwachstum der H ydroturbinen nieder. Deren Leistung

65 Die B esucherbücher Stalins verzeichnen zw ischen 1937 und 1950, dass Sergej Z u k sech­ zehn Mal zu G ast bei Stalin in dessen K rem lbü ro oder auf der D atscha in K uncevo war. Vgl. Project D ata Base for the A ttendance at a M eeting w ith Stalin, in: T h e M elbourne G atew ay to Research on Soviet History. w w w .history.unim elb.edu.au/R ussia. Ferner Stalinskie Strojki G U L A G A , 19. 66 Z u r Karriere von Z u k vgl. den ausführlichen Lebenslauf in der Einleitung zu seinem pri­ vaten A kten bestand (licnyjfo n d ) im Staatlichen Russischen W irtschaftsarchiv (R G A E , Fond 301, F indbuch 1). K urzbiographien gibt es ferner in Stalinskie Strojki G U L A G A , 493 f.; M ichajlov, Vklad 7; Politbjuro C K V K P (b) i Soviet M inisterov SSSR, 1945— -1953 (M oskva 2002) 578 u. 882. 67 Vom „G ründ ung svater der vaterländischen Schule der H y d ro te c h n ik e r“ sprach z.B. Ju rinov, Institut „ G id ro p ro e k t“ 21. 68 Vgl. die kritische E inschätzung der Planabteilung (p lan ov o j o td el ) des M inisteriums für K raftw erke in R G A E , 7964/11/1588, 9-10; ebd., 1533, 2. 69 R G A E , 7964/11/1692, 17; Id len a M. N ekrasov a, Razvitie elektrihkacii SSSR (40-60-e gody) (M oskva 1974) 123 f. 70 R G A E , 7964/11/1573, 131.

Zw ischen Erschöpfung und E rschließung

293

stieg innerhalb einer Dekade von 62 000 aut 2 3 0 0 0 0 Kilowatt71. Ungeachtet dieser Errungenschaften musste das Staatskomitee für Wissenschaft und Technik im D e ­ zember 1958 jedoch feststellen: „Der Zustand des vaterländischen Hydrogenera­ torenbaus entspricht in einer Reihe von Kriterien nicht den Anforderungen des modernen Hydroenergiebaus. Das führt zu einer erheblichen Verschlechterung der technisch-ökonomischen Charakteristik der Flußkraftwerke.“ D er Bau neuer hydroenergetischer Plangiganten könne darum erst wieder in Angriff genommen werden, wenn die sowjetische Turbinen- und Generatorenproduktion den A n ­ schluss an den Stand moderner Kraftwerktechnik gefunden habe72. N eben den Innovationsproblemen ergaben sich zahlreiche Schwierigkeiten bei der Produktion. Zum einen konnten die Herstellerwerke wegen unzureichender Ausrüstung und schlechter Materialversorgung ihre Planvorgaben nicht erfüllen. Die Fertigung der Generatoren und Turbinen für die neuen Kraftwerkriesen ver­ zögerte sich deshalb erheblich73. Zum anderen wurden unter großem Zeitdruck oft fehlerhafte Aggregate ausgeliefert. D ie Klagen über „Fabrikationsdefekte“ häuften sich gegen Ende der 1950er Jahre. Speziell eingerichtete Untersuchungs­ kommissionen warfen den Zulieferbetrieben in Leningrad, C h a r’kov, Sverdlovsk und N ovosib irsk vor, dass die schlechte Qualität ihrer Turbinen und Generatoren für die „beunruhigende Situation“ beim Bau und Betrieb von Kraftwerken ver­ antwortlich sei74. Bei den Wolga-Giganten kam es wegen fehlerhafter Schaufel­ blätter, undichter Turbinen und schädlicher Vibrationen zu vermeidbaren Ausund Unfällen75. D ie fortgesetzten Betriebsprobleme wirkten sich auf die Gestel­ lungskosten aus. Die Produktion einer Kilowattstunde Strom im Stalingrader Kraftwerkriesen kostete schließlich statt der berechneten 23 mindestens 29 K o pe­ ken76. Ihrem Wesen nach blieben die Großbaustellen an den Flüssen ein einziger ge­ waltiger Engpass. Während die Bauleiter riesige Mengen an Baumaterial horteten und ständig neue teure Maschinen bestellten, kamen die Arbeiten meist nur schleppend voran. Zahlreiche Bagger, Bulldozer, Kipplader und Kräne standen wegen mangelhafter Wartung und Reparatur tatenlos herum. D ie gigantischen

/1 Nesteruk , Razvitie 301-330; Dmitrij G. Zimerin , Istorija elektrifikacii SSSR (M oskva 1962) 217 f.; Ljudmila G. D avydova , Anatolij A. Burjak , Energetika: Puti razvitija i perspektivy (M oskva 1981) 77-83. 72 R G A E , 9572/1/888, 45 -50 (Zitat auf 49). Z u r überfälligen und sich in den 1960er Jahren weiter hinziehenden M odernisierung vgl. auch ebd. 1944, 18-19 u. 36-37. 73 So zog sich 1962 die P ro d u k tio n eines G enerators für den B ratsker G iganten fast neun M onate hin. Vgl. R G A E , 9572/1/1943, 115—116; ebd. 1944, 57-58. Zu einer ähnlichen Situa­ tion beim K ujbysever K raftw erk im Jah r 1956 vgl. R G A E , 7964/11/1838, 187-191. 74 R G A E , 9572/1/873, 87-88; ebd. 1581, 2-4; ebd. 1936, 371-373. 75 E. P. Stern, Iz op yta ekspluatacii turbinno go oborudovanija Volzskoj GES imeni V. I. Le­ nina, in: G idrotechniceskoe stroitel’stvo (1963) H . 10, 9-13; /. S. Gluchov, M nogoletnij opyt ekspluatacii Bratskoj G E S imeni 50-letija Velikogo O ktjabrja, in: G idrotechniceskoe stroi­ tel’stvo (1978) H . 11,38-40. 76 R G A E , 9572/1/78, 37-38.

294

Klaus G estw a

Maschinen- und Fuhrparks verwandelten sich in „Friedhöfe der Fahrzeuge“77. D er Mangel an Baustoffen und Werkzeugen führte zu Verzögerungen, die sich auch durch die schädliche Praxis der völlig überhitzten Sturmarbeit (sturmovscina) später kaum mehr aufholen ließen78. Die Schuld an der miserablen Arbeitsorganisation wurde oftmals den Mitarbei­ tern von G idroproekt zugewiesen. Sie mussten den zuständigen Ingenieuren und Brigadieren detaillierte technische Dokumentationen für die einzelnen Bauab­ schnitte anfertigen. D ie Zusammenarbeit zwischen Planern und Bauleitern lief aber keineswegs reibungslos. D em Zentralinstitut G idroproekt wurde 1956 vorge­ worfen, ihre Mitarbeiter hätten nur ein Viertel ihrer Aufgaben rechtzeitig erle­ digt79. Des Weiteren erwiesen sich die vorgelegten technischen Dokumentationen oft als ungenau und fehlerhaft. Ein Ingenieur fasste in Bratsk seinen U nm ut in deutliche Worte: „Nirgendwo wird so planlos gebaut und die sorgfältige D o k u ­ mentation des Bauobjekts derart sträflich vernachlässigt. Diese grobe Fahrlässig­ keit scheint eine Angelegenheit für das Gericht zu sein .. . Derartige Mißstände habe ich während meiner beruflichen Tätigkeit nirgendwo anders erlebt.“80 Die Stalingrader Baustellenzeitung Strojka Kommunizma bezeichnete die Mitarbeiter von G idroproekt sogar als „diplomierte Pfuscher“ und „Schreibtischstrategen“, die den Bauarbeitern den Rücken zukehrten, keinen ernsthaften Willen zur Z u ­ sammenarbeit zeigten und vielfach einfach nur „U nsinn“ vorgaben81. Infolge der forcierten Förderung der Hydroenergetik waren die „hydrauli­ schen Funktionäre“ von G idroproekt vielfach überfordert damit, neben den an­ strengenden Projektierungs- und Erschließungsarbeiten anschließend noch die zahlreichen detaillierten Baupläne zu erstellen. D e r Institutsdirektor Sergej Zuk hatte beispielsweise so viele Funktionen übernommen, dass er als leitender B au­ ingenieur, der den Fortgang der Arbeiten auf den Großbaustellen koordinieren sollte, nur sehr selten vor O r t an der Wolga präsent sein konnte82. In regelmäßigen Abständen unterrichtete er die zuständigen Ministerien, den Ministerrat und das Zentralkomitee davon, dass die Kapazitäten seines Instituts völlig erschöpft seien83. D ie außerordentlich schwierigen Arbeits- und Wohnverhältnisse themati­ sierte ein Schreiben, das 5 0 Fachleute von G idroproekt im Jah r 19 50 gemeinsam aufgesetzt und unterschrieben hatten. Darin klagten sie: „Wir sind am Ende unse­ rer Kräfte.“ Schlecht ausgerüstet und miserabel versorgt, sei ihre Arbeit die reinste Schinderei. Fernab jeglicher Zivilisation müssten sie mit ihren Familien in baufäl­ ligen Baracken hausen. N ich t einmal der minimalste Lebensstandard würde ihnen

77 So die B eschreibung der Z ustände auf der Kujbyscver G roßbaustelle in G A R F, 5446/87/ 1232, 20-21. 78 A usführlich G estw a, „Stalinsehen G ro ß b a u ten des K o m m u n ism u s", Kap. 4. 1. 79 R G A E , 7964/4/784, 13. 80 R G A E , 7854/2/931, 163. 81 Strojka K o m m u n iz m a, 9. M ärz 1957, Nr. 719, 2; ebd. 12. M ärz 1957, Nr. 720, 2; ebd. 13. M ärz 1957, Nr. 721, 3. 82 Stalinskie strojki G U L A G A , 110. 83 G A R F, 5446/51 a/4948, 80; ebd. 81b/6523, 33; R G A E , 7964/2/1742, 100-102; ebd. 11/ 1375,26-27.

Z w ischen E rschöpfung und E rschließung

295

zugebilligt. Unter solchen erbärmlichen Bedingungen sei es völlig unrealistisch, dauerhaft Höchstleistungen zu erwarten84. Sechs Jahre später entgegnete in Bratsk eine Gruppe von Planern, die dafür kritisiert worden war, statt der geforderten 2200 technischen D okumentationen nur 1825 geschafft zu haben, sie müssten am „Rand des Zusammenbruchs“ arbeiten. Besonders die zahlreichen Berufsanfän­ ger, die direkt nach ihrem Studienabschluss ohne jegliche Erfahrungen auf die Großbaustelle gekommen waren, zeigten sich oftmals den enormen Anforderun­ gen nicht gewachsen. Verspätete, halbfertige und fehlerhafte Baupläne ließen sich unter solchen Umständen kaum vermeiden85. Die sich aus der Überforderung der Fachkader ergebende schädliche Praxis der „Planlosigkeit“86 führte zum weit verbreiteten Phänomen des dolgostroj, also ei­ nes langen und teuren Bauprozesses, und verwandelte die sowjetischen Industrie­ landschaften oftmals in einen „graveyard of unfinished construction projects“87. Wegen des hypertrophen Tempos der „economics of virtuous haste“88 gingen bei der Realisierung der ambitionierten „Stalinschen Großbauten des Kom m unis­ mus“ Wachstum und Aufbruch stets mit Knappheit und Überforderu ng einher.

D ie „ H y d ro -H a ie “ in der K ritik Mit ihren wachsenden Forderungen nach immer mehr Finanzmitteln handelten sich die Protagonisten gigantischer Flusskraftwerke bald den R u f gefräßiger „ H y ­ d ro-H a ie“ ein, die ohne volkswirtschaftlichen Sinn und Verstand einzig darauf aus seien, so viel Ressourcen wie möglich zu verschlingen, um ihren Machtappetit zu stillen89. D ie Verteilungskonflikte spitzten sich im Som m er 1955 zu, als die Mittelzuweisung für den neuen 6. Fünfjahresplan (1 9 5 6 -1 9 6 0 ) zur Diskussion stand. Selbst innerhalb des Ministeriums für Kraftwerke meldeten sich Kritiker zu Wort. So errechnete V. Eristov, der Leiter der technischen Abteilung des Ministe­ riums für Kraftwerkbau, dass für den Bau des Kujbysever und Stalingrader K raft­ werkriesen zusammen 14,9 Milliarden Rubel veranschlagt worden wären. Tat­

84 G A R F, 5446/80/2488, 27-31. 85 R G A E , 7854/2/1237, 8-9. 86 So der Begriff in Strojka K om m un izm a, 15. A ugust 1951, Nr. 25, 2. 87 Paul R. Gregory, T h e Political E co n o m y of Stalinism. E vidence from the Soviet Secret A r­ chives (C am bridge 2004) 252. 88 So G regory G ro ssm an, zitiert nach Hans-Hermann H öhm ann, T h e Place of E conom ic Policy Objectives o n the List ol Soviet Political Priorities, in: ders., A lecN ove, Heinrich Vo­ gel (Hrsg.), E conom ics and Politics in the USSR. Problem s of Interdependence (Boulder, L o n d o n 1986) 41—57, hier 41. Von einer M entalität des „N ichtw arten w ollen s“, die zur A n ­ spannung der ö k o no m isch en und sozialen Ressourcen „bis z u r U nerträglichkeit“ führte, sprach Erik Boettcher, Die sowjetische W irtschaftspolitik am Scheidewege (Tübingen 1959) 257. 89 Andrej Botschkin, M ein ganzes Leben (M oskau 1978) 31. Z u r w achsenden O pp ositio n gegen weitere H y d rogiganten vgl. auch Thane Gustafson, R eform m Soviet Politics. Lessons on Recent Policies on Land and W ater (C am bridge 1981) 4 6 ff.

296

Klaus Gestwa

sächlich würden sich die Baukosten aber auf mindestens 21,5 Milliarden belaufen und damit den vorhergesehenen Investitionsrahmen um 45 Prozent übersteigen90. Im Mai 1956 begann schließlich selbst E. A. Russakovskij, der Leiter der A btei­ lung „Energiewirtschaft“ bei Gosplan und langjähriger Befürw orter der Wasser­ kraft, eine energiepolitische Wende zu fordern. In einem Geheim bericht legte er Zahlen vor, die zeigten, dass die Baukosten pro Kilo watt installierter Kraftwerk­ leistung bei den Hydrogiganten mindestens um das Dreifache den Vergleichswert großer Wärm ekraftwerke überstiegen91. Im August 1957 rief dann A. F. Eliseev, der Leiter der Abteilung für Kraftw erk­ bauten bei Gosstroj, das für das Bauwesen zuständige Staatskomitee, zum schnel­ len politischen Handeln auf. E r argumentierte, dass dev Vergleich mit den U S A keineswegs für die sowjetische Hydroenergetik spreche. Erstens lägen die tatsäch­ lichen Bauzeiten der sowjetischen Flusskraftwerke deutlich über denen vergleich­ barer amerikanischer Projekte. Zweitens hätten die U S A in die einzelnen Bereiche der Stromwirtschaft gleichmäßig investiert. Während so die Sowjetunion mit ihren Zuwachsraten im Bereich der Wasserkraft mithalten könne, sei sie in der Entwicklung der Wärmekraft weit zurückgefallen. U n d drittens entfielen in der US-amerikanischen Volkswirtschaft nur zehn Prozent aller Gesamtinvestitionen auf die Elektrizitätswirtschaft, in der Sow jetunion wegen der außerordentlich teu­ ren Hydrogiganten aber dreizehn Prozent92. A u f diesen unverhältnismäßig hohen Investitionsanteil wies im Som mer 1957 auch das Statistische Zentralamt ( Gentral’noe Statisticeskoe Upravlenie) nachdrücklich hin. D ie Mittel müssten drin­ gend umgeschichtet werden, um Kapital für die unterfinanzierte Bunt- und Schwarzmetallurgie frei zu bekom men. D er Staats- und Parteiführung legten die sowjetischen Chefstatistiker darum nahe, auf den geplanten Bau weiterer Fluss­ kraftwerke zu verzichten und die zur Elektrifizierung der Flüsse eingerichteten großen Bautrusts fortan im E rz - und Kohlebergbau einzusetzen93. Ausgerechnet in seiner Rede zur feierlichen Eröffnung des Kujbysever H y d ro ­ giganten verkündete Chruschtschow am 10. August 1958 die offizielle K ehrt­ wende in der sowjetischen Strompolitik. N achdem der Krem lchef zuerst die Inge­ nieure, Planungsstrategen und Bauarbeiter für ihren Einsatz gelobt und das welt­ größte Flusskraftwerk als Meilenstein in der Entw icklung der Sowjetunion her­ ausgestellt hatte, erklärte er, in den nächsten Jahren müsse zuerst „die wichtigste Aufgabe gelöst (werden), nämlich Zeit zu gewinnen, die Baufristen zu verkürzen und bei geringerem Aufwand mehr Elektroenergie zu erzeugen“. D ie Fertigstel­ lung leistungsstarker Wärmekraftwerke müsse deshalb fortan Priorität genießen. D er Aufschub geplanter Hydrogiganten stelle kein Problem dar, denn „die Was­ serkraftreserven, über die unser Land verfügt, gehen nicht verloren. M it der Zeit

90 91 92 93

RGAE, RGAE, RGAE, RGAE,

9572/1/166, 1-2; ebd. 187, 12-15. Ä hnlich N ek ra so v a, Razvitie 124. 7964/11/1840, 89-115. 7964/2/1806, 109-122. 7964/2/1807, 40, 109, 135 und 142-144; ebd. 7964/2/1866, 61-82.

Zw ischen E rschöpfung und Erschließung

297

werden sie im Interesse der kommunistischen Gesellschaft vollständig genutzt werden“94. -Kurze Zeit später erklärte die sowjetische Partei- und Staatsführung den 6. Fünfjahresplan vorzeitig für beendet, um ihn zu Beginn des Jahres 1959 durch einen neuen Siebenjahresplan (1 9 59 -19 65 ) zu ersetzen. Dieser leitete das Ende der „hydroenergetischen D ek ad e“ ein95. D er Anteil der elektrizitätswirtschaftlichen Investitionen in den Bau von Flusskraftwerken fiel von vormals über fünfzig P ro ­ zent bis 1960 zuerst auf ein Drittel, um sich Mitte der 1960er Jahre auf einem Niveau von etwa zwanzig Prozent dauerhaft zu stabilisieren96.

V ernetzungsproblem e und D isbalancen N eben den überlangen Bauzeiten und explodierenden Baukosten wirkten sich die lange Zeit ungelösten Vernetzungsprobleme negativ auf die ökonomische E ffi­ zienz der „Stalinschen Großbauten des Kom m unism us“ aus. Angesichts der un­ günstigen Regionalstruktur der sowjetischen Energievorräte, die sieh meist fernab wichtiger Industriezentren befanden97, galten Hochspannungsfernleitungen als die „Blutarterien der modernen Industrieproduktion“98. Regionale Stromnetze sollten zu „vereinten Energiesystemen“ zusammenwachsen99. Allerdings kam es zu einem eklatanten Missverhältnis zwischen den Investitionen in den Kraftwerkund den Leitungsbau. Im O k to b e r 1954 ließ das Ministerium für Kraftwerke den Staats- und Parteiführern einen kritischen Bericht zukommen, in dem es hieß: „Die Entw icklung der Stromnetze zeichnet sich durch einen bedenklichen R ü c k ­ stand aus. Infolgedessen werden die Ubertragungsverluste immer größer, und in einzelnen Energienetzen lassen sich die Kraftwerkleistungen nicht vollständig nutzen.“ 100 Trotz dieser Warnung blieb der Bau von Hochspannungsleitungen „der rück­ ständigste Bereich der Energiewirtschaft“ 101. Vor allem bei der Vernetzung der

94 Pravda, 12. A ugust 1958, 1. 95 V neocerednoj X X I s’ezd K om m unisticeskoj Partij Sovetskogo Sojuza. Stenograficeskij otcet (M oskva 1959) Bd. 2, 480-482; N ekrasova , Razvitie 122-125. 96 G idroenergetika l kom p leksno c ispoPzovanija, 32; Elektroenergetika i energeticeskoe stroitel’stvo SSSR. Statisticeskij o b zo r (M oskva 1983) 85; R. P. Nosov, Istorija i tradicii Glavgidroenergostroja (k 50-letiju organizacii) in: G idrotechniceskoe stroitel’stvo (1984) H. 10, 44-46, hier 45. 97 Z u r ungleichen regionalen Verteilung von E nergiepro duk tion und E lektrizitätsbedarf vgl. ausführlich N. M. Oznobin, E lektroenergetika l ee razm escenie (M oskva 1961); M atvej A. Vilenskij, Elektrifikacija SSSR i razmescenie pro izvodstvennych sil (M oskva 1963). 98 M at’j aku b Matnijazov, Elektrifikacija i ee social’nye posledstvija (Taskent 1984) 4. 99 Nesteruk , Razvitie 184-190; Zimerin, Istorija 170-177 u. 380-384; Gersdorff, E lektnzitätswirtschaft 155-163; [gnatij T. N ovikov , Razvitie energetiki i sozdanie edinoj energeticeskoj sistem y SSSR (M oskva 1962) 97-103 u. 171-210. 100 R G A E , 7964/11/1573, 130-159, Zitate 131 u. 154. Ä hnlich ebd. 1675, 71-74. 101 R G A E , 7964/11/1840, 98 u. 112. Ferner ebd. 1692, 17-29 u. 43-52. Im Jah r 1959 w urde

298

Klaus G estw a

Wolga-Flusskraftwerke ergab sich eine „äußerst angespannte Situation“ 102. Die ersten in Kujbysev 1955 und 1956 montierten Stromaggregate liefen nur mit ge­ drosselter Leistung, weil die Hochspannungsleitung nach Moskau und Saratov erst mit Verspätung fertig gestellt wurde und anschließend wegen Bau- und B e ­ triebsmängeln immer wieder zusammenbrach10-5. Im September 1956 klagte der Minister für Erdölindustrie darüber, dass in den neu erschlossenen Fördergebie­ ten in der Tatarischen und Baskirischen A S S R infolge des verschleppten Leitungs­ baus keine Elektrizität aus Kujbysev an k om m e 104. Als 1957 schließlich alle Ag­ gregate des Wolga-Flusskraftwerks ihren Betrieb aufgenommen hatten, ging knapp ein Drittel der Stromproduktion verloren, weil die großen Lücken im Ver­ bundnetz zwischen der Wolga und den Industrieregionen des Ural noch nicht ge­ schlossen waren105. Wie in Kujbysev dauerte es in Stalingrad nach der Inbetrieb­ nahme aller Kraftwerkaggregate noch zwei Jahre, bis die reibungslose Elektrizi­ tätsübertragung aus dem Riesenkraftwerk endgültig gesichert w ar106. In Bratsk setzte die Vollauslastung des Hydrogiganten mitten in der Taiga und fernab aller Wirtschaftszentren die unbedingte Koevolution einer industriellen Produktionsbasis voraus. Schon 1956 wies das Ministerium für Kraftwerke aller­ dings mit N achdruck darauf hin, dass die Bauarbeiten am Flusskraftwerk rasch voranschritten, während die Planungen für den Aufbau des Bratsker Industriege­ biets noch nicht einmal abgeschlossen waren. Eine gefährliche Zeitlücke tat sich auf107. In Reaktion auf die sich unbefriedigend entwickelnde „Auslastungsgra­ phik“ (grafika nagruzki) wurde im Frühjahr 1962 die Montage der noch nicht installierten Kraftwerkanlagen hinausgezögert. Statt 1964 ging das letzte Aggregat erst 1967 ans N e t z 108. Anschließend vergingen weitere fünf Jahre, bis Anfang der 1970er Jahre der Energiebedarf der Bratsker Industrie so weit gestiegen war, dass der Bratsker Hydrogigant zum ersten Mal dauerhaft Vollast fahren konnte. D o ch auch in der Folgezeit kam es wiederholt dazu, dass seine Aggregate deutlich weni­ ger Elektrizität ins N e tz einspeisten als erwartet. D ie Ursachen dafür waren zum einen geringe Niederschläge, die 1977 die jährliche Stromproduktion um knapp ein Fünftel unter den berechneten Durchschnittswert fallen ließen. Zum anderen

z .B . der Plan für die Inbetriebnahme neuer Hochspannungsleitungen nur zu 72 Prozent erfüllt. Vgl. R G A E , 9572/1/875, 186. i°2 R G A E , 9572/1/192, 3 -5 . Zu den Warnungen seit dem Frü hja hr 1953 vgl. R G A E , 7964/ 11/1256, 6 4 - 6 7 ; ebd. 1349, 3 3 -3 8 . i « R G A E , 7964/11/1838, 189-190; ebd. 2/1832, 82. Fern er GidrostroiteP, 30. Juni 1956, Nr. 674, 1; ebd. 11. D ez em b er 1956, Nr. 742, 3. «°4 R G A E , 7964/11/1838, 171-173. '05 R G A E , 7964/2/1832, 81a, 137-138 u. 163-164; E. P. Stern, B. V. Chazan, O p y t ekspluatacii vo dnych resursov Kujbysevskogo vodochrantlisca, in: Kom pleksnoe ispol’zovanie vo dnych resursov i rezimv Vo lzsko-Kam sk ogo kaskada gidroelektrostancij (Moskva 1967) 2 6 - 3 4 , hier 30. 106 R G A E , 9572/1/872, 360; ebd. 1939, 39; N ekrasova, Razvitie 80; Gersdorff, Elektrizitäts­ wirtschaft 163; G idro te chnik, 16. Novem ber 1962, Nr. 210, 1. 107 R G A E , 7964/2/1735, 2 7 7 -28 0. io» R G A E , 9572/1/1943, 117-123.

299

Z w ischen Erschöpfung und Erschließung

gerieten die Erzlieferungen an das Aluminiumwerk ins Stocken, so dass der größte Stromabnehmer im mittleren Angaragebiet gezwungen war, seine Kapazi­ täten herunterzufahren. Das brachte die Balance zwischen Energieerzeugung und Energiebedarf erneut aus dem L o t 109. D er weltgrößte Kraftwerkriese galt vielen sowjetischen Wissenschaftlern, Pla­ nern und Politikern deshalb als mahnendes Beispiel dafür, dass sich die Schaffung neuer Industriestandorte auf der Grundlage mächtiger Flusskraftwerke volks­ wirtschaftlich nur dann als effizient erweise, wenn „die strengste Beachtung der Bauzeiten und die gleichzeitige Inbetriebnahme energieproduzierender und ener­ giekonsumierender U nternehm en“ 110 gewährleistet sei. D e r Hydrogigant an der Angara wirkte so weniger als Symbol einer gelungenen Erschließungspolitik. Er verdeutlichte vielmehr, dass bei der Realisierung aufwendiger G roßprojekte „lang teuer bedeutet“ 111.

Dualism us von m onum entalem und m inim alem Raum Als das Wasserkartell um G idroproekt für seine „Stalinschen Großbauten des Kommunismus“ nach politischer Unterstützung suchte, fand es in den politischen Repräsentanten der Regionen wichtige Bündnispartner. Sie versprachen sich von den Megaprojekten den ökonomischen Aufschwung ihres Gebiets. D ie regiona­ len Parteiführer gewährten den Projektierungsexpeditionen darum alle nur er­ denkliche Hilfe und traten wiederholt mit der Bitte an die Moskauer Staats- und Parteiführung heran, die Mittel für die Hydrogiganten zügig zu bewilligen. Mit Beginn der Bauarbeiten schlug die anfängliche Kooperation jedoch schnell in Konfrontation um. D ie Großbauten waren als B rückenköpfe des Zentrums nicht in das regionale Verwaltungsgefüge integriert. D ie Behörden vor O r t fühlten sich oftmals von den Bauleitungen übergangen und warfen ihnen vor, sie dächten nur an das Flusskraftwerk und kämen nur selten ihrer Aufgabe nach, den Regionen beim Aufbau neuer Infrastrukturen zu helfen112. Für Spannungen sorgten vor allem die zahlreichen Arbeiten, die für die Vorbe­ reitung des Stausees notwendig waren. Zehntausende von Menschen und G e ­ bäude mussten umgesiedelt und das Überflutungsgebiet durch Rodungen „gesäu­ bert“ werden. D ie Pläne hatten klare Aufgabenteilungen zwischen den Zentral109 \X/ei>Jt Bratsk 174; Dolgoljuk, Formirovame 54 f.; D avid A. Dyker, T h e Process of Invest­ ment in the Soviet U n io n (Cambridge 1983) 131; Bruce W. Lincoln, Die Eroberung Sibiriens (München, Zürich 1994) 4 4 0 f. 110 V. /■ Bykov, Analiz ekon om iceskoj progno zov razvitija Angar o-Enisejskogo rajona ( „ B o l ’soj Angarstroj“) in: Eko no miko-geograficeskie pro blem y formirovanija territorial’noproizvodstvennych kompleksov Sibiri (N ovosibirsk 1969) Bd. 1, 37-46, hier 46. 111 N. Gejdarov, D olgo - znacit dorogo, in: Eko no mices kaja Gazeta (1975) H. 26, 9. Ferner Dyker, Process of Investment 131 It. u. 176 t. n - Vgl. z .B . die heftigen Vorwürfe der regionalen Parteibosse im D ezem ber 1953 gegen Fedor Loginov, den Bauleiter von Stalingradgesstroj, in R G A E , 7964/11/1570, .

9 18

30 0

Klaus G estw a

und Regionalbehörden vorgesehen. D o ch Streit war unvermeidlich. D en beiden zuständigen zentralen Projektierungs- und Erschließungsinstituten Gidroenergoproekt und G idroproekt hielten regionale Behörden- und Parteileiter vor, auf Konsultationen vor O rt zu verzichten. Die Missachtung lokalen Wissens führte dazu, dass deutlich mehr Land, Siedlungen und Betriebe über- oder unterspült wurden als in den Plänen vorgesehen. Voreilig getroffene Prognosen und die da­ raus resultierenden Fehlkalkulationen warfen zusätzliche soziale und wirtschaft­ liche Probleme auf. Vielerorts mussten die U fer aufwendig befestigt werden, um weitere Zerstörungen zu verhindern. D ie Regionalverwaltungen zeigten sich zu­ dem empört darüber, dass die Bautrusts eifrig bemüht waren, möglichst wenige Arbeits- und Finanzleistungen zu erbringen, um die dringend für den Kraftw erk­ bau benötigten Mittel nicht aufteilen zu müssen. Gegenüber den ursprünglichen Planvorgaben reduzierten so die Bauleiter in Kujbysev ihre Ausgaben für die U m ­ siedlungsaktionen und Kompensationszahlungen eigenmächtig um fast ein D rit­ tel113. Ähnliches geschah in Bratsk und Stalingrad, wo die zuständigen Ingenieure gleichfalls versuchten, sich aus ihren Verpflichtungen gegenüber den Anwohnern des Stausees zu stehlen114. Un ter diesem „verantwortungslosen H a n d e ln "115 hatten die umgesiedelten F a ­ milien schwer zu leiden. Es fehlte vielfach an den erforderlichen Fahrzeugen, B au­ maschinen und Baumaterial, um die neuen Wohnorte in angemessener Weise und im vorgegebenen Zeitrahmen für sie fertig zu stellen116. Beim Stalingrader Stausee zog sich die Verlegung einzelner D örfer deshalb über mehrere Jahre hin. Das er­ boste die Betroffenen, weil so Familien und Freunde getrennt und N achbarschal­ ten zerstört wurden117. Anderorts ließen sich die neu gebauten Siedlungen zwar rechtzeitig beziehen; doch machte hier die ungesicherte Wasserversorgung ein geordnetes Leben kaum möglich. D ie verantwortlichen Stellen hatten es einfach versäumt, Brunnen auszuheben und angemessene E n t- und Versorgungssysteme zu schaffen118. Für große Verärgerung sorgte außerdem, dass die mit den großen Flusskraft­ werken. entstehenden energetischen Verbundwirtschaften über die Belange zahl­ reicher Kolchosen und Kleinstädte hinweg gingen. D ie Bew ohner des Wolgalan­ des konnten nur zu den Hochspannungsleitungen aufblicken, die sich über ihre Felder spannten und den Strom nach Moskau und in andere Industrieregionen lei­ teten, während sie vom Fortschritt der sowjetischen Moderne weiterhin abgekop­ pelt blieben. Ihre weithin machtlosen Fürsprecher hatten lediglich die M öglich­ keit, die Staats- und Parteiführung mit Nachdruck daran zu erinnern, Lenin habe

113 114 115 116 117 1IS

R G A E , 7964/4/792, 74-75 . R G A E , 7964/2/2023, 50; ebd. 9572/1/1157, 181-182. R G A E , 7964/4/775, 12-14. R G A E , 7964/4/770, 13 -17, 4 5 - 4 6 u. 5 2 - 5 3 ; ebd. 9572/1/1157, 181-182. R G A E , 7964/4/780, 82. G A R F , 9414/1/2355, 6 8 - 6 8 ; R G A E , 7964/4/784, 7 2 - 7 3 u. 8 3 - 1 0 7 ; ebd. 9572/1/1606, 21.

Z w ischen E rschöpfung und E rschließung

301

den Kommunismus als „Sowjetmacht plus Elektrifizierung des ganzen Landes“ definiert und nicht als „Sowjetmacht plus Elektrifizierung M oskaus“ 119. Hinzu kam, dass mit der Anlage riesiger Stauseen zahlreiche Kolchosen große Flächen an fruchtbarem Ackerland und wertvolle Weiden verloren. Ihre Verluste sollten jedoch durch weitreichende Bewässerungssysteme und intensive Neuland­ gewinnung kompensiert werden. Die Wolga-Kraftwerke waren deshalb als zen­ traler Teil eines umfassenden Agrarprogramms konzipiert. Mit ihren riesigen künstlichen Wasserreservoiren eröffneten sie die einzigartige Chance, „gegen die Unbilden der Natur einen meliorativen Keil ... in die Zone zwischen K u jbyschew-Saratow-Stalingrad-Astrachan-Stawropol vorzutreiben. Dieses wird zu einer Revolution der Landwirtschaft führen.“ 120 Diese hochgesteckten Erwartun­ gen erwiesen sich aber schon bald als leere Versprechungen. Kurz nach Stalins Tod am 5. März 1953 entschied der Ministerrat, den Bau des 600 Kilometer langen und bis zu 300 Meter breiten Stalingrader HauptZuleitungskanals zu stoppen. E r sollte als neuer Schiffahrtsweg zwischen dem Stalingrader Stausee und dem Fluss Ural auch die Voraussetzungen schaffen, um weiträumige Bewässerungssysteme anzu­ legen. Dieses Kernprojekt des spätstalinistischen Agrarprogramms ließ sich zum einen wegen seiner hohen Baukosten nicht realisieren. Zum anderen brauchten die Industriegebiete an der mittleren Wolga, im Moskauer Zentrum, im Ural und im Donbass dringend mehr Elektrizität. D ie für den Betrieb des Kanals und seiner Bewässerungssysteme jährlich vorgesehenen zwei Milliarden Kilowattstunden wurden darum anderweitig verplant121. Auch zeigte sich, dass die sowjetischen Agrarexperten kein wirklich schlüssiges Konzept hatten, wie sich das Land in der W olga-Kaspi-Region effizient erschlie­ ßen ließ. D ie Steppengebiete durchzogen nicht nur zahllose Schluchten und kleine ETdfalten. Bei der Bewässerung kam es nach Anfangserfolgen recht bald zu einer erheblichen Verschlechterung der Böden. Versalzung, Alkalisierung und Ver­ sumpfung machten dann den weiteren Anbau unrentabel. In einem Untersu­ chungsbericht des Jahres 1960 hieß es deshalb, dass die Landwirtschaft längs der Wolga und Kama offensichtlich „noch nicht vorbereitet ist, um von den neu ange­ legten Stauseen zu profitieren“ 122. So beklagte sich die Führung der Tatarischen Autonomen Sowjetrepublik bitterlich darüber, dass die Fluten des Kujbysever Stausees einen Großteil des besten Ackerlands überschwemmt und damit der regionalen Landwirtschaft erheblichen Schaden zugefiigt hätten. Angesichts der verschwundenen Flussauen gebe es nicht genügend Futter für das Vieh. D er B e ­ stand müsse darum deutlich verkleinert werden. D ie Versorgung mit Agrargiitern verschlechtere sich vielerorts deutlich und damit gleichfalls die gesellschaftliche

119 R G A E , 7964/11/2270, 25. 120 A. N. Kostjakow, Die Entwicklung des Bewässerungswesens in der U d S S R und die G roßbauten des K ommunism us , in: Wasserwirtschaft - Wassertechnik 3 (1953) 2 8 1 - 2 8 7 , hier 283. 121 R G A E , 7964/11/1320, 3 - 5 ; ebd. 1321, 140-144. 122 R G A E , 9572/1/1235, 372.

302

Klaus G estw a

Stimmung123. N ach der Fertigstellung des Stalingrader Giganten berechneten E x ­ perten sogar, dass dieses Megaprojekt wegen hoher Überflutungsverluste der regionalen Landwirtschaft jährlich einen Schaden von mindestens 200 Millionen Rubel zufügte124. Als nachrangige Wirtschaftsakteure jahrzehntelang vernachlässigt, mussten die Landbewohner erkennen, dass die Troubadoure der Hydroenergetik bei der R ea­ lisierung ihrer Pläne rücksichtslos über ihre berechtigten Interessen hinweg gin­ gen. Die Agrarwirtschaft blieb in der sowjetischen Volksökonomie einer der „Aschenbrödel-Sekto ren“ 125. Ihre fortgesetzte Vernachlässigung führte dazu, dass Worte wie Landleben und Kolchose „im Sprachgebrauch der Sowjetbürger .. . zum Synonym für Rückständigkeit, Elend und niedrigen Lebensstandard“ wurden126. Die zerstörerische Kreativität sowjetischer Raumbewältigung demonstrierten auch die zahlreichen ökologischen Schäden. Das Umland der Wolgastauseen ähnelte, so die betroffenen Anwohner Ende der 1960er Jahre, mit seinen abgestor­ benen Bäumen in den sumpfigen Ufergebieten „einem Territorium, das mehrfach vom Krieg heimgesucht wurde . .. Es vermittelt das Bild eines allgemeinen Ster­ bens und einer trostlosen Landschaft“ 127. Das ostsibirische Bratsk konnte sich seit den 1970er Jahren „einer Eintragung ins G uinness-Buch der Rekorde ... als eine der lebensgefährlichsten Städte in der Welt“ gewiss sein. N ach dem Bau des Kraft­ werkriesen und der neuen giftspeienden Industriesaurier hatte sich die Taigaland­ schaft in eine „verschmutzte und versumpfte Wüstenei verwandelt“ 128. Es gab in der Sowjetunion „kaum einen häßlicheren und traurigeren A n b lic k “ 129. D ie viel­ gepriesene Zone des Fortschritts stellte sich nicht nur in Bratsk als „D estruktions­ zone“ dar, in der die Unfertigkeit und Verwahrlosung der sowjetischen Moderne zur Anschauung kam. D ie „Stalinschen Großbauten des Kommunismus“ wirkten offensichtlich wie Konzentrationspunkte und Kraftmagneten. Während sich hier ungeheure R e s ­ sourcen bündelten und neue Industrien entstanden, versanken benachbarte O rte in zunehmender Passivität und Marginalität, Es kam zum Dualismus von „monu­ mentalem“ und „minimalem“ Raum. D er Strudel einer konzentrierten, selbstbe­ schränkten Moderne verschlang die knappen Mittel, die für ein breit angelegtes, nachhaltiges Wachstum erforderlich gewesen wären. D er Eindruck, die G ro ß p ro ­ 123 Philip R. Pryde, Conservation in the Soviet U nio n (Cam bridge 1972) 1 1 7f.;/ «. S. Vasil’ev, N. I. Chrisanov, Ekologiceskie aspekty gidroenergetiki (Leningrad 1984) 131 f Semen L. Vendrov, Pro ble my preobrazovanija recnych sistem (Leningrad 1970) 41. 124 A. A. Obcinnikov, P robleme ispol’zovanija vodnych i zem el ’nych resursov Vo lgo-Achtubinskij zony, in: G idrotechnika i Melioracija (1960) H. 12, 3 - 1 4 , hier 4. 12:> A lecN ove, Die sowjetische Wirtschaft (Wiesbaden 1963) 169. 126 Merle Fainsod, Wie Rußland regiert wird (Neuwied 1965) 638 f. 127 Boris N. Nosik, Po Rusi Jaroslavskoj (Moskva 1968) 170 u. 173. 128 R oland Scharfj, Schadensbilanzen - Eingriffe in den Wasserhaushalt Ostsibiriens, in: Osteuropa 46 (1996) A 6 0 6 - A 6 1 2 , hier A 6 1 1. 129 Boris Komarovi, Das große Sterben am Baikalsee. D e r geheime Bericht eines hohen Funktionärs über die U mweltkrise der Sowjetunion (Reinb ek 1979) 156.

Z w ischen E rschöpfung und ErschliefSung

303

jekte würden nicht nur vom, sondern auch für das Volk gebaut, konnte sich so bei den Sowjetmenschen kaum einstellen.

Gidroproekt:

D as technologische M om entum bei Vom D om p teu r der Flüsse zum Totengräber der N atu r M it dem 1958 von oben verordneten energiepolitischen Kurswechsel war die Hydroenergetik nach einer Dekade des expansiven Wachstums in die Defensive geraten. Ihre Fürsprecher, die vor allem im Ministerium für Kraftwerkbau noch Einfluss hatten, bemühten sich zu Beginn der 1960er Jahre, eine Kom prom issfor­ mel zu finden, um die Interessen der unterschiedlichen Lob bygruppen zu wahren. D ie 1949 formulierte Zielvorgabe, im Verlauf der 1960er Jahre ein Drittel des sow­ jetischen Stroms in Flusskraftwerken zu erzeugen, wurde auf ein Fünftel abge­ senkt. Das ermöglichte es, die N utzung der Wärmekraft zu forcieren und zugleich den Bau weiterer Flydrogiganten zu fordern. D ie damals zuständigen Minister Ignatij N ovikov und Petr N eporoznij erklärten damals, dass die in Angriff ge­ nommenen überregionalen Stromnetze beste Möglichkeiten für eine „harmoni­ sche Entw icklung“ 130 der verschiedenen Energieträger böten. In den räumlich ausgreifenden Verbundsystemen sollten die Wärmekraftzentralen den Großteil der Grundlast bei der Stromversorgung übernehmen. D en Flusskraftwerken, die durch das Schließen und Offnen ihrer Wehre innerhalb kürzester Zeit ihren B e ­ trieb aufnehmen und wieder einstellen konn ten131, fiel dank ihrer „Manövrier­ fähigkeit“ vor allem die F unktion zu, während der Spitzenzeiten in den Winter­ monaten sowie in den M orgen- und Abendstunden den sprunghaft wachsenden Strombedarf abzudecken132. Für die Fertigstellung neuer hydroenergetischer M e ­ gaprojekte sprach zudem, dass sich durch den Übergang zur „industriellen B au­ weise“, d.h. zur Verwendung vorgefertigter Stahlbetonplatten und Betonblöcke, die beschleunigte Mechanisierung wichtiger Arbeitsschritte und der Aufbau einer spezialisierten Baustoffindustrie, die Bauzeiten merklich verkürzen und die B au­ kosten deutlich senken ließen133. D urch eine Anpassung der alten Pläne an die sich ändernden wirtschaftlichen Bedingungen gelang es den neuen Ressortchefs politisch durchzusetzen, dass seit 1961 wieder neue Großkraftw erke in Angriff genommen wurden, um die Elektrifizierung der Wolga und des D n e p r’ zu voll[30 Dm iirij G. Zimerin, Razvitie cnergetiki SS SR (Moskva 1960) 224. 131 Die Inbetriebnahme aller Kapazitäten eines Flusskraftwerks dauerte nicht länger als zwei Minuten. Ein Wärm ek raftw er k hingegen brauchte 24 Stunden, bis es seine volle Leistungsfä­ higkeit erreicht hatte. So Petr S. Neporoznij, V. B. Kozlov, Environmental Problems Ass ocia­ ted with the Soviet Electric Pow er Industry: A Survey, in: E nerg y Systems and Policy 14 (1990) 1—36, hier 13. 132 Vgl. ebd.; Nesteruk, Razvitie 163 f.; G en d o rf j, Elektrizitätswirtschaft 128. 133 R G A E , 7964/2/1675, 2 4 6 - 2 5 2 ; ebd. 9572/1/1936, 2 3 0 - 2 3 1 ; N ovikov, Razvitie 139 -17 0 ; Zimerin, Isto nja 3 6 3 - 3 7 0 . Ausführlich Petr S. Neporoznij u. a., O p y t stroitel’stva gidroenergouzlov (Kiev 1960).

304

Klaus G estw a

enden und mit neuen Rekordunternehmen die Kaskadisierung der beiden ostsibi­ rischen Flüsse Angara und Jenissej voranzutreiben134. U m nicht an Bedeutung zu verlieren, versuchte das Moskauer Zentralinstitut G idroproekt zudem, neue Tätigkeitsfelder zu erschließen. Als sich in den 1960er Jahren die Schwerpunkte in der Wasserbauwirtschaft von der Stromproduktion zur Irrigation verlagert hatten, begann das Moskauer Wasserkartell deshalb, ver­ stärkt Planungen für Bewässerungssysteme zu übernehmen135. Ende der 1980er Jah re verwies die Institutsleitung stolz darauf, dass dank der Projekte von G idro­ proekt in den letzten drei Jahrzehnten zehn Millionen H ektar agrarischer N u tz ­ fläche gewonnen worden seien. Vor allem die forcierte Erschließung der zentral­ asiatischen Steppen- und Wüstengebiete für den Baumwollanbau galt als großer Erfolg, den sich G idroproekt zuschrieb136. Zugleich drängte das Moskauer Zentralinstitut seit 1956 verstärkt auf die bal­ dige Verwirklichung des megalomanischen Vorhabens, den nach N orden fließen­ den nordrussischen und sibirischen Flüssen große Wassermengen zu entnehmen und diese über gigantische Kanäle Richtung Süden umzuleiten137. Diese seit lan­ gem bekannte Idee hatte der H ydrologe Mitrofan Davydov schon 1949 für die si­ birischen (Jenissej, O b ’ und Irtysch) und die Leningrader Abteilung von G idro­ proekt 1954 für die nordrussischen Flüsse (Kama, Wytschegda und Petschora) konkretisiert138. Ziel war es, die nördlichen Sumpfgebiete zu entwässern und die südlichen Steppen- und Wüstengebiete zu bewässern, um so riesige neue Agrar­ flächen zu erschließen. Auch sollten der verschmutzten Wolga, dem Kaspischen Meer und dem Aralsee frisches Wasser zugeführt und damit neues Leben einge­ haucht werden. Dieses „Jahrhundertprojekt“ versprach, den lang gehegten Traum sowjetischer Landschaftschirurgen endgültig Wirklichkeit werden zu lassen, nämlich durch Eingriffe in die Geographie das Antlitz der Erde im buchstäblichen

134 R G A E , 9572/1/1936, 6 - 2 4 und 2 1 9 - 2 2 5 ; ebd. 1 9 4 3 ,4 7 - 5 2 u. 140-142. Eine übersichtliche Karte mit den in den 1960er Jahren schon in Angriff genommenen und den später noch vor­ gesehenen Kraftwerkbauten findet sich in Energetieeskie resursy SS SR . Bd. 2: Gidroenergeticeskie resursy (Moskva 1967) Prilozeme 3. 135 Sc hon 1968 wurde viermal mehr Kapital in Bewässerungsprojekte als in den Bau von Flusskraftwerken investiert. Vgl. Gustafson, R efo rm 49. Allgemein zum Wandel in der Was­ serbauwirtschaft ebd. 97 - 1 6 2 . 136 Michajlov, Vklad 6. 137 R G A E , 7964/2/1670, 125-131: ebd., 9572/1/1226, 8 - 1 0 u. 15 -36; ebd., 1605, 170-178; ebd., 9572/1/1235, 3 6 6 - 3 7 0 . 138 D e r 1949 zuerst in der Zeitschrift „Sibirskie O g n i“ (Nr. 2, 1 0 2 -1 1 0 ) veröffentlichte Plan ist übersetzt in Mitrofan M. Davydov, T h e O b ’ Will E nte r the Caspian: T h e Y e n ise y - O b ’Aral-Caspian Water C o nn ectio n and the Energy Problem, in: Soviet Geography 13 (1972) 6 0 3 - 6 2 1 . Dazu auch Johannes F. Geliert, Das Jen iss e j- O b -P ro je k t zur Bewässerung der mit­ telasiatischen Steppen und Wüsten, in: Zeitschrift für Erdkundeunterricht (1949) H. 1, 4 2 45; Werner Leimbach, D er D aw ydow -P lan der Sowjetunion, in: Zeitschrift für R aum fo r­ schung 1 (1950) 5 7 - 6 4 ; Rudolf Fleck , Planmäßige Umgestaltung der Landschaft im Dienste grossregionaler Wirtschaftsentwicklung, in: Petermannsche Geographische Mitteilungen 96 (1952) 32—35; G. B. Dmitriev, Schema perebroski stoka severnych rek v bassejn rek Kam y i Volgi, in: Gidro techniceskoe Stroitel’stvo (1957) EI. 9, 1-7.

Zw ischen E rschöpfung und Erschließung

305

Sinne neu zu gestalten. Das 1961 verabschiedete neue Parteiprogramm stellte in Aussicht, die Realisierung des „D avydov-P lans“ innerhalb der nächsten zwanzig Jahre mit aller Energie anzugehen139. Diese Entscheidung bot Gidroproekt die Chance, Mittel für aufwendige Forschungs-, Erschließungs- und Projektierungs­ arbeiten einzufordern140. Im Jahr 1971 musste das Moskauer Institut die Leitung für die Flussumleitungsprojekte allerdings an das Ministerium für Melioration und Wasserwirtschaft abtreten, das mit Sojuzvodproekt über eine eigene Erschlie­ ßungs- und Projektierungsagentur verfügte141. Seit Ende der 1960er Jahre brachte sich G idroproekt ebenfalls verstärkt in die Planungs- und Bauarbeiten von A tomkraftw erken ein. Seine Experten waren bald zuständig für den Entw urf von Kühlsystemen des R B K M - 1 0 0 0 Reaktors und erstellten seismographische Gutachten. D ank ihrer jahrelangen Erfahrungen im Kraftwerkbau waren sie zudem gefragte Experten, die wichtige Ratschläge bei der Auswahl der Baumaterialien und bei der fortschreitenden Industrialisierung der Bauarbeiten gaben. D ie Zahl der Aufträge aus dem Bereich der Kernenergie wuchs rasch. Schon 1979 belief sich ihr Anteil am Gesamtbudget von G idroproekt auf 15 Prozent, bezogen auf die Projektierungs- und Entwicklungsarbeiten sogar auf mehr als 25 P ro z e n t142. U n ter anderem war das Moskauer Zentralinstitut auch an den Planungen des Reaktorparks in C e rn o b y l’ beteiligt143. Als Ende der 1950er Jahre die Begeisterung für hydroenergetische Kolossalbau­ ten allmählich nachzulassen begann, gingen die Wasserkartelle der konkurrieren­ den Supermächte im Taumel ihrer Erfolge dazu über, den Gesellschaften der D rit­ ten Welt ihr Evangelium von der hochmodernen Wasser- und Energietechnologie zu predigen. D ie dynamische Entwicklung des Dammbaus in Asien und Afrika eröffnete G idroproekt die Möglichkeit, sich als feste G rö ß e auf dem Weltmarkt der Hydroenergetik zu etablieren. D ie Institutsleitung brüstete sich stolz damit, dass sowjetische Experten in Afghanistan, Nepal, N ordkorea, Thailand, Vietnam, Tunesien, Iran, Syrien, Polen, Bulgarien, Rumänien, Jugoslawien, Indonesien, Ghana, Indien und China tätig seien. Mit ihren norwegischen und finnischen K o l­ 139 Boris Meissner, Das Parteiprogramm der K P d S U 1903 bis 1961 (K ö ln 1962) 80 u. 194. 140 Zum Fortgang der Planungs- und Forschungsarbeiten und zum späteren Stopp des P r o ­ jekts in der Perestrojka-Zeit vgl. Sergej Salygin, Wie die Umleitun g der sibirischen Flüsse ge­ stoppt wurde, in: Jörg H uffschm id (Hrsg.), Glasnost/Perestrojka - Streiten für die Umgestal­ tung. Die sowjetische Disku ssion (K ö ln 1987) Bd. 2, 2 6 - 6 0 ; Paul R. Josephson, N e w Atlantis Revisited. A kad em gor odok, the Siberian C ity of Science (Princeton 1997) 18 5-2 0 3 ; Douglas R. Weiner, A Little C o rne r o f Freed om . Russian Nature Pr otection from Stalin to Gorbach ev (Berkeley 1 9 9 9 ) 4 1 4 - 4 2 8 . 141 Klaus Stern, Die Umleitun g eines Teils des Abflusses nördlicher europäischer und sibiri­ scher Flüsse in der Sowjetunion und mögliche Auswirkungen auf die Umw el t (Berlin 1986) 74 ff. 142 A. P. Kirillov u. a., A tomnaja energija v rabotach G idroproek t, in: Razvitie gidroenerge­ tika l gidrotechniceskogo stroitel’stva za 60 let. Sb or nik naucnvch trudov Gidroproekta (Moskva 1980) 107-115. 143 Michajlov, Jurinov, Gidro pro ek tu 11 u. 18 f.; Charles K. D odd, Industrial D e c is io n -M a ­ king and H ig h -R is k Technology. Siting Nuclear Pow er Facilities in the U S S R (L o n d on 1994) 80.

306

Klaus G estw a

legen arbeiteten sie an gemeinsamen Projekten, um im H oh en N orden das energe­ tische Potential grenzüberschreitender Flüsse zu erschließen. In den 1970er Ja h ­ ren kam es dann sogar zur sowjetischen Beteiligung an Kraftwerkbauten in Brasi­ lien und Argentinien144. Das wohl bekannteste Auslandsunternehmen, bei dem sich G idroproekt enga­ gierte, war zweifellos der gigantische Assuan Hochdam m in Ägypten, dessen Pla­ nung die Institutsmitarbeiter nach dem Rückzug westlicher Geldgeber und B au­ firmen 1958 übernahmen und dessen offizielle Einweihung 1971 stattfand145. Die Sowjetpropaganda verklärte den hydroenergetischen Giganten am N il zum „Symbol für die Freundschaft des Sowjetvolks mit den Ländern des O sten s“ 146. Zu seinem politischen Symbolwert schrieb Chruschtschow später in seinen E rin ­ nerungen: „Die Hilfe, die wir den Ägyptern zuteil werden ließen, würde zeigen, dass notleidende V ölker in aller Welt, die sich von der Kolonialherrschaft befrei­ ten, auf den Beistand der Sowjetunion zählen konnten ... Sie bekamen dadurch ein genaues und verheißungsvolles Bild, was wir für Länder, die das Jo c h des K o ­ lonialismus abschüttelten, zu tun gedachten.“ 147 D urch seine forcierten Aktivitäten bei Bewässerungsprojekten, in der Kern­ energie und im Ausland konnte G idroproekt seine in der Stalin-Zeit erreichte Stel­ lung dauerhaft wahren. In den 1970er Jahren bezog das Zentralinstitut an der Leningradskij Sosse, einer der wichtigen Moskauer Ausfallstraßen, im Nordwesten der Stadt ein modernes imposantes Hochhaus als neues Hauptquartier. Fortan war G idroproekt sowohl in der politischen Landschaft als auch im Moskauer Stadtbild kaum mehr zu übersehen. D ie Zahl seiner fest angestellten Beschäftig­ ten, mehrheitlich Ingenieure und Techniker, fiel auch in diesen Jahren nicht unter 1 4 5 0 0 148. D ie leitenden Ingenieure von G idroproekt, allesamt sozialisiert mit den stalinistischen Großbauten, blieben bis in die späte Sowjetzeit hinein Bannerträger des technokratischen Ethos. Zusammen mit ihren Altersgenossen der sogenannten „Breznev-Generatio n“, die im Z K und im Politbüro den politischen Kurs Vorga­ ben, trugen sie die Verantwortung für zahlreiche überdimensionierte Erschlie­ ßungsprogramme, die oftmals bei der Eroberung der Flüsse ansetzten. Wer den

144 Eine Auflistung der Auslandsprojekte findet sich bei Jurinov, Institut G idro pro ekt 1719; T. S. Artjuchina, Gidroenergetika i gidrotechmceskoe stroitel’stvo v SS SR (Moskva 1988) 19 ff. 145 A leksandr P. Aleksandrov, Krupnaja pobeda arabskich i sovetskich gidrostroitelej, in: Gidrotechniceskoe stroitel’stvo (1971) H. 4, 4 - 9 ; Elizabeth Bishop, Egyptian Engineers and Soviet Specialists at the Aswan High D a m (Ph.d. Disseration, University of Chicago 1997). N ach offiziellen Angaben arbeiteten 1963 über 1100 sowjetische Ingenieure, Techniker und Facharbeiter auf der Großbaustelle am Nil. Die Zahl der ägpytischen Ingenieure wurde mit 280 und der Bauarbeiter mit 18 500 angegeben. Vgl. Aleksander Alexandrov, D e r Hochdam m am Nil, in: Sowjetunion H eute (1963) EI. 5/6, 3 0 - 3 1 . 146 Nesteruk, Razvitie 345. 147 Ch ru sch tsc how erinnert sich (Reinb ek 1971) 442 f. Dazu auch William Taubman, Khrushchev. T h e Man and his Era (N ew York, L ond on 200 3) 609 ff. 14S Micbajlov, Vldad 5.

Z w ischen E rschöpfung und Erschließung

307

D ynamiken sowjetischer Raumeroberung nachspüren möchte, wird nicht umhin kom men, diesen Koalitionen zwischen wissenschaftlich-technischen und admi­ nistrativ-politischen .Eliten nachzugehcn, die auf langfristige Expansion hin aus­ gerichtete industriell-technische Entwicklungen auch über Fehlschläge und Durststrecken hinweg vorantrieben und die nötige Unterstützung in Politik und Öffentlichkeit mobilisierten. Das später als „Totengräber der N atu r“ 149 bezeichnete Wasserkartell einte die Altersgenossenschaft, gemeinsame Erfahrungen an der „Front von Wissenschaft und Technik“ sowie der unbeirrte Glaube daran, die weiten Räume der Sowjetu nion nach ihrem Willen gestalten zu k ö n n en 150. Als in den 1970er Jahren unter dem Schock der Ölkrise weltweit eine umwelt­ politische Offensive in Angriff genommen wurde, wachten die Moskauer F ü h ­ rung und ihre hydroenergetischen Wasserträger noch lange nicht aus ihrem „öko­ logischen Schlaf“ auf151. Zwar setzten sich die Mitarbeiter von G idroproekt für den Gewässerschutz ein, um die komplexe Nutzung der gigantischen Stauseen nicht zu gefährden. Auch dämmerte es den ökologisch sensibilisierten Milieus in Wissenschaft und Kultur immer mehr, dass der Sowjetmensch mittels moderner Wissenschaft und Technik „nicht nur Wüsten in Oasen verwandelt, sondern auch anstelle einstiger O asen Wüsten hinterläßt“ 152. D och erwiesen sich das Trägheits­ moment und die Schwungkraft des vererbten stalinistischen Umgestaltungswahns als so stark, dass die Mahner vor den kulturlandschaftlichen Folgen der ressour­ cenvergeudenden Modernisierungsstrategien lediglich das Allerschlimmste ver­ hindern konnten. Die fortgesetzten Routinepraktiken der sowjetischen K o m m a n­ dowirtschaft hatten zur Folge, dass es nicht gelang, einen stabilen Ausgleich zwi­ schen ökologischen Notwendigkeiten und ökonomischen Interessen, zwischen Raumerschließung und Naturerhaltung zu gewährleisten. Allzu oft erwies sich die Moskauer Um weltpolitik nur als symbolische Problembewältigung. D ie P ro­ duktionszuwächse und der Ausbau der zunehmend auf Verschleiß fahrenden I n ­

149 So 1988 F edor Morgun , der Vorsitzende des sowjetischen Staatskomitees für U m w elt­ schutz. Zit. n. Ulrich Weißenburger, Der Umweltschutz in der Sowjetunion: Zwang zum Handeln, in: Helm ut Schreiber (Hrsg.), Umweltproblem e in Mittel- und Ost eu ropa (Frank­ furt 1989) 184-196, hier 194. 150 Vgl. die Kurzbiographien der dreißig führenden sowjetischen Energieexperten in Elektrifikaeija Rossii. Vospominanija starejsich energetikov (Moskva 1984) 3 3 6 - 3 4 2 . H ier zeigt sich noch einmal, dass sich das „technologische M o m en tum “ vielfach nicht aus der Technik selbst ergab, sondern vornehmlich aus „der Ingenieurs- und Managergruppe, die durch die gemeinsame Erfahrung einer ho ch komplexen und riskanten Entwicklung zusammengehal­ ten wurde und ein Interesse daran besaß, dieses K n o w - H o w auf neue Bereiche zu übertra­ gen“ ( R adkau, Entwicklungsprozesse 401). Das „technologische M o m e n tu m “ und der oft damit einhergehende Prozess fortschreitender Raumerschließung bestehen demnach aus einem „soziologischen Sachverhalt“ ( R adkau , Zum ewigen Wachstum 98). 151 Alexej Jablokov, Die ökologische Situation in der U d S SR , in: Klaus Segbers (Hrsg.), Perestrojka - Zwischenbilanz (Frankfurt 1990) 2 6 6 - 2 9 7 , hier 297. 152 Ivan Frolov, Einleitung, in: Umw eltschutz und Gesellschaft (Moskau 1983) 7 - 1 4 , hier 7.

308

Klaus G estw a

frastrukturen gingen darum in ein „quantitatives Vernichtungswachstum“ 153 und einen „Selbstvernichtungsfortschritt“ 154 über. In der Perestrojka-Zeit geriet G idroproekt dann zunehmend in die öffentliche Kritik. Sowjetische Umweltaktivisten warten dem Moskauer Hauptquartier des sowjetischen Wasserkartells vor, an fast allen ökologischen Katastrophen des L an­ des beteiligt gewesen zu sein und seine Projekte rücksichtslos durchzuziehen. Die Institutsmitarbeiter begeisterten sich weiterhin zu viel für abenteuerliche G r o ß ­ vorhaben und unternähmen zu wenig, um einen sparsamen Umgang mit dem knappen G u t Wasser zu erreichen und den Aufbau effizienter Entsorgungssys­ teme zu forcieren. D ie lauten öffentlichen Proteste zeigten Wirkung. D ie neue Generation von D irekto ren und leitenden Ingenieuren, die während der 1980er Jahre bei G idroproekt in die Führungsämter aufrückte, bekannte sich zu den fata­ len Fehlern der Vergangenheit. Selbstkritisch räumten die Verantwortlichen ein, dass ihre Vorgänger in riskanter Eile und ohne sorgfältige Analyse der Sozial- und Umweltverträglichkeit den Bau von Plangiganten realisiert hätten. D ie B edürf­ nisse der Menschen und der Naturschutz seien deshalb der pathologischen Igno­ ranz wachstumsbesessener Hydroenergetiker zum O p fe r gefallen. D ie neue Insti­ tutsleitung gelobte nun die seit langem überfällige Ökologisierung und Humani­ sierung ihrer P ro je k te 155.

Fazit: „Mausoleum der Träume“ und „Weiße Elefanten“ Die Raumbewältigung, schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts zum „Merkmal allen L ebens“ erklärt156, stellte zweifellos einen guten Maßstab moderner Macht dar, an dem sich der Grad der D urch- und Beherrschung von Gesellschaft sowie der Unterwerfung und Eroberung der N atur näher bemessen lässt. Bei einer ab­ schließenden Bewertung der „Stalinschen Großbauten des Kommunismus“ kann es „weder um eine technikgeschichtliche Erfolgsbilanz noch um eine wohlfeile Denunziation technologischer H y b ris “ 157 gehen. D ie gigantischen Flusskraft­ werke trugen maßgeblich zur Erschließung wichtiger Naturschätze bei. Im neuen sowjetischen Hinterland, das sich von östlich der Wolga bis weit nach Ostsibirien hinein erstreckte, boten sie den Unternehmen des expandierenden militär-industriellen Komplexes gute Standortbedingungen. N o ch heute sichern die an den U fern der neuen Stauseen aus dem Boden gestampften energieintensiven Indus­ triegiganten Russlands führende Positionen auf dem Weltmarkt.

153 Frolov, Einleitung 9. 154 Zu diesem Begriff vgl. Ruth Groh, D ieter Grob, Weltbild und Naturaneignug. Zur K u l­ turgeschichte der Natur (Frankfurt 2 1996) 70. 135 Gidroenergetika i okruzajujascaja prirodnaja sreda (Moskva 1990) 4, 1 4 -2 6 u. 33-4 5. 136 So im J a h r 1901 Friedrich Ratzel, D e r Lebensraum. Eine biogeographische Studie (Darmstadt 1966) 67. 157 Laak, Weiße Elefanten 51.

Z w ischen E rsch öpfu ng und E rschließung

309

Im Unterschied zu den vielen anderen sowjetischen Großprojekten waren die „Stalinschen Großbauten des Kom m unism us“ keine Monum ente des Scheiterns. Sie lagen zweifellos allesamt „an der Grenze zwischen Vernünftigkeit und U n ­ sinn“ 158. D ank neuer Rekord marken bei den Kraftwerkkapazitäten wähnten die Moskauer Parteiführer ihr Land auf der Überholspur der Geschichte, obgleich es in vielen Bereichen lediglich auf der Kriechspur vorankam. Statt das ökonomische Leistungs-, Wachstums- und Innovationsgefälle zu verringern, zementierten die Hydrogiganten die volkswirtschaftlichen Disproportionen und strukturellen Ver­ zerrungen. D ie daraus resultierenden ungleichgewichtigen Entwicklungsprozesse hatten ein merkwürdiges Miteinander von Mangel und Überfluss zur Folge, eine verstörende Ambivalenz von Effizienz und Verschwendung, von bemerkenswer­ ten Höchstleistungen und ernüchternden Ausfällen. Zweifellos lag das Grund­ problem der ehrgeizigen hydroenergetischen Erschließungsprogramme darin, dass es misslang, ein dynamisches Ineinandergreifen der verschiedenen Branchen, von Produktion und Konsum, von Industrie und Landwirtschaft zu erreichen. Im ökonomischen Labyrinth der G roßprojekte wurden deshalb Synergieeffekte und Effizienzpotentiale allzu leichtfertig verspielt. Ausgehend von den elektrifizierten Flüssen, ließ sich die Weite des Landes nicht mit tragfähigen Infrastrukturen und dynamischen Vernetzungen in einen sich selbst tragenden Raum verwandeln. Die sowjetische Wirtschaftsordnung war zu einseitig auf Umgestaltung und schnelle Expansion ausgerichtet, so dass sich Strategien der Bewahrung und nachhaltigen Entwicklung kaum entfalten konn ten139. Mit seiner eigentümlichen Mischung von Plan und Slogan hatte der sowjetische Raum zum einen die Funktio n eines brüchigen Gerüsts, das dem Parteistaat ein Mindestmaß an Zuspruch, Stabilität und industriellem Wachstum sicherte160. Zum anderen wirkte er wie ein drückendes Korsett, das wichtige Entwicklungs­ potentiale einschnürte, weil die vornehmlich auf Eroberung und Zähmung ausge­ richtete Raumbewältigung die Ressourcen absorbierte, die notwendig gewesen wären, um Bedingungen zu schaffen, in denen sich der propagierte sozialistische Lebensstil hätte voll entfalten können. Die ehrgeizige Erschließung des Raums führte zur fortschreitenden Erschöpfung der Sowjetgesellschaft. Im Rückblick erscheinen die „Stalinschen Großbauten des Kommunismus“ nicht nur als „ein Mausoleum der Ideen, ein Mausoleum der Zukunft, ein Mauso­ leum der Träume“ 161, sondern lassen sich durchaus auch als „Weiße Elefanten“ bestaunen. Gemeint sind mit diesem in der Entwicklungshilfe gebräuchlichen B e­ griff nicht realisierte oder buchstäblich in den Sand gesetzte Großprojekte, die 1,8 Andrei Lebed, Boris Yakovlev, Soviet Waterways. T h e Developm ent of the Inland Navi­ gation System in the U S S R (Mün ch en 1956) 42. 159 Marshall I. Goldman, T h e Spoils of Progress: Environmental Prob lems in the Soviet U n io n (Cambridge/Mass. 1972) 75; Ju rij Lehedinskij, U mweltschutz in der Sowjetunion. Was bedeuten „Perestroika“ und „Glasn ost “ für die Ök olo gie? (Ham burg 1989) 110. 160 Vladimir Kaganskij, K u l’turnyj landsaft i sovetskoe obitaemoe prostranstvo (Moskva 2001) 1 3 8 f .u . 205. 161 Viktor Pelevin, D er unterirdische Himmel, in: Neu e Züricher Zeitung, 26. Juni 2001, 65.

310

Klaus G estwa

ihre Bauherren ruinierten oder ihr Budget in einem so hohen Maß belasteten, dass andere notwendige Ausgaben unterbleiben mussten162. D er anthropologische Suprematismus, der im 20. Jahrhundert als K om m u nis­ mus sein Unwesen trieb, hat sich längst noch nicht ins Reich der Geschichte ver­ abschiedet. „Die häßlichen Spuren dieser Schwundstufe der “ 163 lassen sich zum einen längs der Wolga und Angara weiter bewundern, deren umgestal­ tete Uferlandschaften Umweltexperten in den 1990er Jahren zu „ökologischen Desasterregionen“ erklärten. Zum anderen haben die „hydraulischen F un ktio­ näre“ in Moskau ihre Hoffnung keineswegs aufgegeben, in der näheren Zukunft weitere Megaprojekte zu realisieren. Angesichts der fortschreitenden E rschöp­ fung fossiler Brennstoffe gewinnt die Erschließung der Wasserkraftressourcen zu­ nehmend an Aktualität. Im Ja h r 2000 wurde weltweit an 1700 großen Staudäm­ men gebaut164. Besondere Aufmerksamkeit fand dabei zuletzt der Ende 2006 fer­ tig gestellte D rei-Schlu chten-D am m am chinesischen Fluss Jangtse. Zwar sicher­ ten sich westliche Firmen lukrative Bauaufträge und ließen das Riesenkraftwerk zu einer internationalen Unternehmung werden. D en konkreten Planungen und späteren Bauarbeiten hatten jedoch die Mitarbeiter von G idroproekt schon in den 1950er Jahren mit ihren Erschließungs- und Projektierungsarbeiten den Weg ge­ wiesen. Damals waren die maßgeblichen Protagonisten des chinesischen Wasser­ kartells in Moskau und Leningrad zu Hydroingenieuren ausgebildet worden. Ihre hier gemachten Erfahrungen im Umgang mit Raum und Gesellschaft haben ihrer Politik und Weitsicht klare Motivationen und Ziele vorgegeben, von denen die Mächtigen in Peking bislang kaum ablassen können. D e r Drei-SchluchtenD amm, der mit einer Flöhe von 185 Metern und einer Länge von über zwei K ilo ­ meter als „zweite chinesische M auer“ und „mother of all dams“ 165 in die G e ­ schichte eingehen wird, wirkt darum im 21. Jahrhundert als Fortsetzung des von machtbesessenen Spezialisten dominierten sowjetischen Stils rücksichtsloser Raum- und Wirtschaftsplanung166.

Moderne

162 Zu r kurzen Definition vgl. Ulrich Teusch, Freiheit und Sachzwang. Untersuchungen zum Verhältnis von Technik, Gesellschaft und Politik (Baden-Bad en 1993) 38. Ausführlich L a a k , Weiße Elefanten. 163 Karl Schlägel, Promenade in Jalta und andere Städtebilder (Mün ch en 200 1) 165 f. 164 Dams and Development, 10. 165 J. R. McNeill, Something N e w Under the Sun. An Environmental H isto ry of the Twentieth-C entury World (N ew Y o rk 2000) 180. 166 Loren R. G raham, W hat have We Learned A bo ut Science and Technology from the R u s­ sian Experience? (Stanford 1998) 110 -1 15 u. 120; Paul R. Josepbson, Resources U nd er R e ­ gimes. Technology, Enviro nm ent and the State (Cambridge/Mass. 200 4) 1 21-129. Zu r Ver­ wandtschaft des chinesischen Planungs- und Wirtschaftstils mit dem sowjetischen Modell vgl. ausführlich Judith Shapiro, M a o ’s War against Nature. Politics and the Environm ent in Revolutionary China (Cambridge 2001).

Zw ischen E rsch öpfu ng und Erschließung

311

Summary In the era of forced construction of dams, the Soviet hydroengineers made history in the 1950s and 1960s as they set world records with so-called “Stalin’s Great C onstruction Sites of Co m m u n ism ”. Rather than lessening the gap between econ­ omic growth and innovation, these gigantic river power stations cemented econ­ omic disproportions and structural distortions. Th e basic problem of the ambi­ tious hydroenergetic development programs was related to the failure to achieve a dynamic interlocking of different areas, ranging for instance from production to consumption and from industry to agriculture. In the economic labyrinth of monumental projects, the potential for efficiency was consequently wasted and lost. Based on electrified rivers, it was not possible to transform the breadth of the country into a self-sufficient and sustainable space which is able to accommodate a stable infrastructure and dynamic cross-linking. Soviet economic policies were too one-sidedly geared toward transformation and quick expansion to where it was hardly possible to unfold the strategies of conservation and sustainable devel­ opment. “Stalin’s Great Constructio n Sites of C o m m u n ism ” markedly illustrate that with their unique mixture of plan and slogan. Soviet space on the one hand had the function of a frail structure that provided the party state with a minimum of support, stability and industrial growth. O n the other, it functioned as a con­ stricting corset that limited important developments. The over-dimensional pur­ suit of annexing space absorbed most of the resources necessary for creating the conditions within which the propagated socialist life style could have completely flourished. T h e ambitious annexation of space thus led to a continued exhaustion of Soviet society.

Kurzbiografien der Autoren B a s s i n , M a r k , geb. 1953, Professor of Human Geography an der Universität B ir­ mingham und Adjunct (apl.) Professor am Center for Russian and East European Studies. Zuletzt erschien: T h e Emergence of Ethnogeopolitics in post-Soviet R u s­ sia, in: Eurasian Geography and Economics 50, 2 (2009). B u l g a k o w a , O k s a n a , geb. 1954, Professorin für Filmwissenschaft an der Jo h a n ­ nes Gutenberg-U niversität Mainz. Zuletzt erschien: Sergei Eisenstein. Metod/ Methode. 4 Bde. Wissenschaftlich kommentierte Ausgabe (Berlin 2010). C v e t k o v s k i , R o l a n d , geb. 1970, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung für osteuropäische Geschichte der Universität zu Köln. Cvetkovski arbeitet zu den Museumskulturen in Russland und Frankreich, zur Wissensgeschichte und zur Imperialgeschichte. 2010 erschien sein Aufsatz: Reich der Ränder. Zu den imperialen Peripherien in Russland, in: Neue Politische Literatur 55, H. 3 (2010) 3 65 -39 2. F r a n k , S u s a n n e , geb. 1964, Professorin für Ostslawische Literaturen und K ultu­ ren an der Humboldt-U niversität zu Berlin. Jüngste Forschungsschwerpunkte: Imperiale Diskurse, Geokulturologie, Kriegsnarrationen und Medien, künstle­ rische Strategien des Dokumentarischen. G e s t w a , K l a u s , geb. 1963, Professor an der Universität Tübingen und D irektor des Instituts für Osteuropäische Geschichte und Landeskunde. Jüngst erschien: D ie Stalinschen Großbauten des Kommunismus. Sowjetische Technik- und U m ­ weltgeschichte 19 48 -1 9 6 7 (München 2010). G o e h r k e , C a r s t e n , geb.1937, bis 2002 Professor für Osteuropäische Geschichte an der Universität Zürich. 2010 erschien: Russland. Eine Strukturgeschichte (Pa­ derborn, Zürich 2010). H e d e l e r , W l a d i s l a w , geb. 1953, Historiker, Übersetzer und Publizist. Zuletzt erschien: Vom Schmieden neuer Menschen. Lagerkorrespondenten berichten. Artikel aus der Lagerzeitung des Karlag „Putjow ka“ (Leipzig 2011). K u c h e r , K a t h a r i n a , geb. 1 9 6 7 , akademische Rätin am Institut für Osteuropäi­ sche Geschichte und Landeskunde der Universität Tübingen. Zuletzt erschien: Die grüne Utopie. Zur Genese des sozialistischen Parks in den ersten Jahrzehnten

314

K u rzbiog rahen der A utoren

der Sowjetunion, in: Eva-M aria Stolberg (Hrsg.), Auf der Suche nach Eden. Eine Kulturgeschichte des Gartens (Frankfurt 2008) 24 5-2 6 3 . N o a c k , C h r i s t i a n , geb. 1965, Lecturer for East European History an der N ation­ al University of Ireland Maynooth. In diesem Ja h r erschien: Building Tourism in O n e Country?: Th e Sovietization of Vacationing, 19 17 -4 1, in: Eric G. Zuelov (Hrsg.), Touring Beyond the Nation: A Transnational Approach to European Tourism H istory (Farnham 2011) 171-195. R e i d , S u s a n , geb. 1959, Professor of Russian Visual Culture am Department of Russian and Slavonic Studies der Universität Sheffield. 2010 erschienen: The Soviet Pavilion at Brussels 1958: Convergence, Conversion, Critical Assimilation, or Transculturation?, in: Cold War International Flistory Project Working Paper N o. 62 (D ecem ber 2010); und zusammen mit D avid Crowley (Hrsg.), Pleasures in Socialism: Leisure and Luxury in the Eastern Bloc (Northwestern University

2010).

S c h e n k , F r i t h j o f B e n j a m i n , geb. 1970, Professor für Osteuropäische G e ­ schichte an der Universität Basel. Zuletzt erschien (gemeinsam mit A nke H ilbrenner) M odern Times? Terrorism in Late Tsarist Russia, Themenheft der Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 58 (2010) H. 2. S c h l ö g e E., K a r l , geb. 1948, Professor für Osteuropäische Geschichte an der E u ­ ropa Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder. Fellow des Historischen K o l­ legs 2005/2006. Zuletzt erschien: Terror und Traum. Moskau 1937 (M ünchen 2008).

Schriften des Historischen Kollegs: Eine Übersicht über die Bände findet sich unter: www.oldenbourg-wissenschaftsveiiag.de/shk Alle Publikationen des Historischen K ollegs sind verzeichnet unter: www.historischeskolleg.de 5 9 Klaus H ildebrand (Hrsg. ): Zw isch en Politik und Religion. Studien zur Entstehung, Exist en z und Wirkung des Totalitarismus. Kolloquium der M itglieder des Histori­ schen Kollegs, 2 3. No vem ber 2 0 0 1 , 2 0 0 3 , XIV, 155 S. I S B N 3 - 4 8 6 - 5 6 7 4 8 - 9 6 0 M arie-Luise R ecker (Hrsg.): Parlamentarismus in Europa. Deutschland, England und Fran kreich im Vergleich, 2 0 0 4 , X V I I I , 2 3 2 S. I S B N 3 - 4 8 6 - 5 6 8 1 7 - 5 61

Helmut Altrichter ( Hrsg.): Geg enErinn erung. G esch ichte als politisches Argument im Transformatio ns prozeß Ost-, Ostmittel- und Südosteuropas, 2 0 0 6 , X X I I , 3 2 6 S. IS B N 3-486-57873-1

6 2 Jürgen Trabant (Hrsg.): Sp ra che der G esch ich te, 2 0 0 5 , X X I V , 166 S. ISBN 3-486-57572-4 63 Anselm D oering-M anteujfel (Hrsg.): Strukturmerkmale der deutschen Gesch ich te des 20. Jahrhunderts, 2 0 0 6 , V III, 2 7 3 S. I S B N 3 - 4 8 6 - 5 8 0 5 7 - 4 6 4 Jan-D irk M üller (Hrsg.): Text und Kontext: Fallstudien und theoretische B eg rü n ­ dungen einer kulturwissenschaftlich angeleiteten Mediävistik, 2 0 0 7 , X I I I , 2 7 2 S. IS B N 3 -486-58106-5 65 P eter S chäfer (Hrsg.): W eg e m ystischer Gotteserfahrung. Judentum, Christentum und Islam /Mystical Approach es to God. Judaism, Christianity, and Islam, 2 0 0 6 , X , 164 S. I S B N 3 - 4 8 6 - 5 8 0 0 6 - X 6 6 Friedrich Wilhelm G ra/ (H rsg .): Intellektuellen-Götter. Das religiöse Laborato­ rium der klassischen Moderne, 2 0 0 9 , X I I I , 161 S. I S B N 9 7 8 - 3 - 4 8 6 - 5 8 2 5 7 - 4 67 Werner Busch (Hrsg.): Verfeinertes Sehen. Optik und Farbe im 18. und frühen 19. Jahrhundert, 2 0 0 8 , X , 2 2 8 S. I S B N 9 7 8 - 3 - 4 8 6 - 5 8 4 9 0 - 5 68 K aspar von Greyerz, (Hrsg.): Se lbstzeugnissse in der Frühen Neuzeit. Individualisierungsweisen in interdisziplinärer Perspektive, 2 0 0 7 , V II, 201 S. IS B N 978-3-486-58236-9 6 9 Wilfried Hartmann (Hrsg.): Recht und Gericht in K ir che und Welt um 9 0 0 , 2 0 0 7 , I X , 2 4 9 S. I S B N 9 7 8 - 3 - 4 8 6 - 5 8 1 4 7 - 8 7 0 Heinz Schilling (Hrsg.): K on fe ssion eller Fundamentalismus. R elig ion als politischer Faktor im europäischen Mächtesy st em um 1600, 2 0 0 7 , X I , 3 2 0 S. ISBN 978-3-486-58150-8 71 M ichael Toch (Hrsg.): Wirt schaftsges ch ichte der mittelalterlichen Juden. Fragen und Einschätzungen, 2 0 0 8 , X , 2 1 8 S. I S B N 9 7 8 - 3 - 4 8 6 - 5 8 6 7 0 - 1 7 2 Tilman N agel (Hrsg.): Der Koran und sein religiöses und kulturelles Umfeld, 2 0 1 0 , X X I V , 2 5 0 S. I S B N 9 7 8 - 3 - 4 8 6 - 5 9 0 5 2 - 4

Schriften des Historischen Kollegs: 73 K arl-Joachim H ölkeskam p (Hrsg.): Ein e politische Kultur (in) der Krise? Die „letzte G eneration“ der römisc hen Republik, X I I , 2 2 2 S. IS B N 978-3-486-59053-1 74 Karl Schlägel (Hrsg.): Mastering Russian Spaces. Raum und Raumbewältigung als Probleme der russischen Geschichte, 2011. V III, 3 1 4 S. I S B N 9 7 8 - 3 - 4 8 6 - 7 0 4 4 5 - 7 75 Aloys Winterling (Hrsg.): Zwischen Stmkturgeschichte und Biographie. Probleme und Perspektiven einer römischen Kaisergeschichte (Augustus bis Commodus), 2011, X, 3 5 0 S. I S B N 9 7 8 - 3 - 4 8 6 - 7 0 4 5 4 - 9 7 6 Rüdiger vom Bruch (Hrsg.): Die Berliner Universität im Kontext der deutschen Universitätslandschaft nach 1800, um 1860 und um 1910, 2 0 1 0 , X V I II, 2 5 9 S . ISBN 978-3-486-59710-3 77 Christoph Buchheim und M arcel B o ld o rfi Hrsg.): Europäische Volkswirtschaften unter deutscher Hegemonie 1 93 8 -19 45 ,' 2 01 2, ca. 3 0 0 S. I S B N 9 7 8 - 3 - 4 8 6 - 7 0 9 5 0 - 6 7 8 Klaus Schreiner (Hrsg.): Heilige Kriege. Religiöse Begründungen militärischer Gewaltanwendung: Judentum, Christentum und Islam im Vergleich. Kolloquium der Mitglieder des Historischen Kollegs, 7 .- 9 . November 2 00 7 . 2 0 08 , XIII, 2 2 3 S. ISBN 978-3-486-58490-5 7 9 Jörg Fisch (Hrsg.): Die Verteilung der Welt. Selbstbestimmung und das Selbst­ bestimmungsrecht der Völker. The World Divided. Self-Determination and the Right o f Peoples to Self-Determination, 2011, X X I I , 34 4 S. I S B N 9 7 8 - 3 - 4 8 6 - 7 0 3 8 4 - 9 " 8 0 G eorg Schmidt (Hrsg.): Die deutsche Nation im frühneuzeitlichen Europa. Politi­ sche Ordnung und kulturelle Identität? 2 0 1 0 , XIV, 3 4 4 S. I S B N 9 7 8 - 3 - 4 8 6 - 5 9 7 4 0 - 0 81 Albrecht Cordes (Hrsg.): Eine Grenze in Bew eg ung. Öffentliche und private Justiz im Handels- und Se erecht (in Vorbereitung) 8 2 Lothar Gail, Dietmar Willoweit (Hrsg.): Judaism, Christianity, and Islam in the Course o f History: Exch ange and Conflicts, 2011, X I I, 4 7 0 S. ISBN 978-3-4 8 6 -5 9 7 0 7 -3 83 Alan Lessoff, Thomas Welskopp (Hrsg.): Modernism or Modernities? The United States o f America, 1880 s to 1930s (in Vorbereitung) 8 4 Gian Luca Potestä (Hrsg.): Autorität und Wahrheit. Kirchliche Vorstellungen, Normen und Verfahren ( X I I I . - X V . Jahrhundert), 2 0 11 , ca. 3 0 0 S. ISBN 978-3-486-70771-1

Oldenbourg