Pfarrbrief der kath. Kirchengemeinde St. Marien, Oberhausen

Pfarrbrief der kath. Kirchengemeinde St. Marien, Oberhausen

Pfarrbrief der kath. Kirchengemeinde St. Marien, Oberhausen mit den Gemeinden St. Johannes Evangelist St. Katharina St. Marien Zu Unserer Lieben Frau ...

7MB Sizes 0 Downloads 33 Views

Pfarrbrief der kath. Kirchengemeinde St. Marien, Oberhausen mit den Gemeinden St. Johannes Evangelist St. Katharina St. Marien Zu Unserer Lieben Frau

Ausgabe 9 September 2011

Tag der Pfarrei Indienreise 2011 Gottes Haus unter den Menschen: Die Kapelle im St. Josef-Hospital Reihe: Die Sakramente Die Eucharistie Weltjugendtag 2011 Lebendiger Adventskalender Schulfest Johannesschule Pfadfinder in Paris Gemeindefest Lirich

Echtes Handwerk. Echter Geschmack. Wir begeistern Jung und Alt!

So schmeckt Oberhausen! TIMM Fleisch- und Wurstmanufaktur Max-Planck-Ring 39 · 46049 Oberhausen www.echter-geschmack.de

Das Einrichtungshaus der Superlative OBERHAUSEN

Straßburger Straße . www.rueck.de . Öffnungszeiten: M0.-Fr.: 10-19.30 Uhr . Sa.: 10-20 Uhr

A_2011_OB_90x90_4c.indd 1

Impressum Miteinander Pfarrbrief der kath. Kirchengemeinde St. Marien Elsa-Brändström-Str. 82 46045 Oberhausen Erscheint 3 x im Jahr Redaktionsschluss für die Nr. 10 / Dezember 2011 ist der 01.11. 2011 Redaktionsteam: Franz Brüne, HeinzBernd Diepmans, Wolfgang Dören, Monika Driessen, Thomas Eisenmenger, Margret Etscheid, Birgit Hümbs, Dorothea Keil, Renate Knaup, Kilian Schlattmann, Cecilia Vögelin Auflage: 12.300 Druck: Basis-Druck GmbH, Duisburg



Der Innenteil ist gedruckt auf 100 % Recyclingpapier. Titelfoto: Thomas Eisenmenger, Tag der Pfarrei Juli 2011, Start an der Klosterkirche ULF

17.02.2011 14:47:46 Uhr

Liebe Leserinnen und Leser,

Inhalt �









� �









� � �

























� � � � � � � �







� �

� �

� �

� �

� �

� �

� �











� � � � � � �



� �

� �

� �

� �

� �

� �



� � � � � � �

� � � � � 





� �

� �

� �

� �

� �



� � � �

� �

� �

� �

� �

� �



� �

� �















� � � � � � � � �



� �

� 

� �

� �

� �

� �

� �

� �

� � � � � �

� � � � � �



� �

� �

� �

� �

� �

� � � � �

� � � � �

� � � � �

� � � � �

� �







� � � � �



 �

� �

� �

� �







� �

� �

 �



















 � � � �

� � � �





� �





� �

� �









 �







� � �









� � � �







� �

� �

� �

� �



� � � � �

� � � � �



� �

� �

� �

� �



� � � � �

� � � �

� � �

� �

� �

� �



� �



� �

� �



� �



� �

























� � � �



� �

� �

� �



� � � �

� � � �



� �

� �

� �



� � � �

� � � �

� � �

� � �

� �



� � �



� �



























Gemeinde Zu Unserer Lieben Frau Erstkommunion 2011 � � � � � � � � � � �26 Nacht des Lichts � � � � � � � � � � � � � � �26 Gemeindefest � � � � � � � � � � � � � � � � �26 kfd � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �27 Abschlussgottesdienst Rolandschule �27 Pfadfinder in Paris � � � � � � � � � � � � � �28 Pfadfinder Pfingstlager � � � � � � � � � �28 Wallfahrt Maastricht � � � � � � � � � � � �28 Jugend � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �29 Termine� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �29 Pfadfinder World Scout Jamboree � �29

� � � � � � �

� � � � � � �



� �

� �

� �

� �

� �

� �



� � � � � � �

� � � � � � �



� �

� �

� �

� �

� �

� �



� � � � � � �

� � � � � �



� �

� �

� �

� �



� �



� �

� �



� �



� �







� � �

� � �

� � �

� �

� �













Gemeinde St. Katharina Büchereiführerschein � � � � � � � � � � �30 DJK Arminia Lirich � � � � � � � � � � � � � �30 Eine-Welt-Kreis � � � � � � � � � � � � � � � �31 Förderverein � � � � � � � � � � � � � � � � � �31 KAB-Motorradgruppe � � � � � � � � � � �31 kfd � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �32 Termine� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �32 �





























































Kinderseite � � � � � � � � � � � � � � � � � � �33 Ihr Anruf kommt an � � � � � � � � � � � �34 

Claudia Schwab (Gemeindereferentin)













� � �

� � �

� � �

� �



� � �



� �



















Gemeinde St. Johannes Evangelist Jugend – Ran an die Töpfe � � � � � � �22 Seniorenkreis � � � � � � � � � � � � � � � � �22 Jugend – Übernachtungsparty. � � � �23 Plüschlätzchen � � � � � � � � � � � � � � � �23 Nachruf � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �23 kfd � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �24 Chronik � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �24 KAB � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �25 Schulfest Johannesschule � � � � � � � �25



im Vertrauen auf Gott gestalten, dann geben wir Christen ein wichtiges Signal in unsere Gesellschaft. Wenn es in unserem Leben sichtbar wird, dass wir Christen sind, dann werden wir auch gefragt: Warum lebst du so? Warum engagierst du dich heute in der Kirche? Meine Antwort heißt: Weil Gott ein lebendiger Gott ist, der an uns Anteil nimmt und uns in Jesus als Mensch nahe gekommen ist.















 �

� �

� �

� � �

� � �



� �

 �















 �







� � � � �

� � � � �



� �

� �

� �

� �



� � � � �

� � � � �

� � � � �

� � � � �

� � � � 

































� �



� �

� �















� �



� �

� �

� �











� �









� �

� � �





Gemeinde St. Marien Adventssingen � � � � � � � � � � � � � � � �18 Herbstlager � � � � � � � � � � � � � � � � � � �18 KAB Heilig Geist � � � � � � � � � � � � � � �19 KAB-Innenhofgestaltung � � � � � � � � �19 Termine� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �20 kfd informiert � � � � � � � � � � � � � � � � �20 Lebendiger Adventskalender � � � � � �21



Schritt für Schritt, geführt von Gott, so will ich mich den Aufgaben und Anforderungen zuwenden. Von Gott geführt, im Vertrauen auf ihn, gelingen sie. Wenn ich mich Gott überlasse, erfahre ich seine Hand. Er hilft mir, die Aufgaben richtig zu gewichten, zu erfüllen und gute Entscheidungen zu treffen. Wenn wir unser Leben



� �































Dieses Lied begleitet mich seit zwei Jahrzehnten, prägt mein Leben. Es erinnert mich immer wieder daran, dass Gott, der „Ich bin da“, mich und all mein Tun begleitet. Er ist in unserem Leben. Er, der lebendige Gott, wendet sich uns Menschen zu. Immer wieder muss ich mich darauf zurückbesinnen. Die vielfältigen Aufgaben und Anforderungen in der Gesellschaft, in der Familie und in der Kirche lassen mich oft in Hektik verfallen. Oft kommt die Frage: Wie kann ich das alles gut schaffen? „Hast und Eile, Zeitnot und Betrieb nehmen mich gefangen, jagen mich. Herr ich rufe: Komm und mach mich frei! Führe du mich Schritt für Schritt.“





Inhalt / Grußwort � � � � � � � � � � � � � � � �3 Tag der Pfarrei� � � � � � � � � � � � � � � � � �4 Caritasarbeit � � � � � � � � � � � � � � � � � � �5 Gottes Haus unter den Menschen � � �6 U-3 im Kindergarten � � � � � � � � � � � � �7 Die Sakramente – Die Eucharistie � � � �8 Adrian � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �9 Indienreise 2011 � � � � � � � � � � � � � � �10 Chronik � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �11 Dehonhaus � � � � � � � � � � � � � � � � � � �12 kfd entwickelt sich � � � � � � � � � � � � �13 Marien- und Falkensteinschule � � � �14 Woche des Gebetes � � � � � � � � � � � �15 Weltjugendtag in Madrid � � � � � � � �16 Kirchenmusik � � � � � � � � � � � � � � � � �17 Ankündigung Santiagofahrt 2012 � �17

„Meine Zeit steht in deinen Händen, nun kann ich ruhig sein, ruhig sein in Dir. Du gibst Geborgenheit, du kannst alles wenden. Gib mir ein festes Herz, mach es fest in Dir.“



47:46 Uhr

INHALT · GRUSSWORT

3

e

i

farr

de p r

m 2011 ·

tag

hna

ec i

ronl

F

Fronleichnam 2011 Von verschiedenen Orten zu einem gemeinsamen Ziel

Zum ersten Mal ist es möglich geworden, dass am Fronleichnamstag drei Prozessionen von verschiedenen Orten zu einem Ziel unterwegs waren. Mit einer Station gleichzeitig um 9.30 Uhr in den Kirchen St. Marien, Heilig Geist und St. Johannes Evangelist begannen die Fronleichnamsprozessionen durch die Straßen der Gemeinden, um sich aus drei verschiedenen Richtungen auf der Dieckerstraße zu einer großen Prozessionsgemeinde zusammen zu finden. Es war ein absolut gutes Timing, dass sie zur gleichen Zeit aufeinander trafen. Gemeinsam zogen sie in den Park des Hauses Abendfrieden

ein, um mit den Hausbewohnern draußen die Festmesse zu feiern. Den feierlichen Gottesdienst feierten Pfarrer Eisenmenger, Pastor Meyer, Pater Sloot und Diakon Könen zusammen mit über 300 Gläubigen. Gemeindereferenten, Messdiener, Mitglieder der Gemeindechöre und die Kommunionkinder wirkten bei der Gestaltung der Messfeier mit. In seiner Begrüßung betonte Pfarrer Eisenmenger, dass die Gemeinden ein wenig stolz auf sich selbst sein können, diese gemeinsame Prozession geschafft zu haben. In seiner Predigt sprach er vom Hunger in der Welt, dass die Menschen aber auch einen anderen Hunger haben nach Zuwendung und Liebe, nach geistiger Nahrung und Leben in Fülle. Diesen Hunger können Menschen allein nicht stillen, dazu bedarf es einer Speise, die vom Himmel kommt. Jesus selbst ist das Brot. Mit dem Blick auf die anwesenden Kinder sprach er davon, wie wichtig es ist, dass Kinder auch im Religionsunterricht Geschichten aus dem Leben Jesu kennen

lernen. Bei der gegenwärtigen Diskussion der Schulschließung katholischer Grundschulen und der katholischen Hauptschule St. Michael wurde dies auf einmal zu einem öffentlichen Thema. Die katholischen Schulen leisten einen wichtigen und unverzichtbaren Beitrag zur religiösen Erziehung. Wir als Kirchengemeinden stehen dahinter und ermuntern die Eltern, eine entsprechende Entscheidung zur Ausrichtung ihrer Schule zu treffen. Zum Schluss dankte Pfarrer Eisenmenger allen, die diesen Fronleichnamstag vorbereitet und mitgestaltet haben. Besonderer Dank ging auch an die Leitung des Hauses Abendfrieden, die schon seit Jahren die Gemeinde St. Johannes als Gast aufnahm und jetzt gerne einer noch größeren Gemeinde Gastfreundschaft gewährte. Für einen guten Ausklang des Festes sorgte sie mit einem Mittagsimbiss und Getränken. Spätestens als beim Tantum ergo sacramentum der Geruch vom Grill in die Nase stieg, freuten sich die Prozessionsteilnehmer auf ein Verweilen auf der Festwiese, um miteinander zu essen und ins Gespräch zu kommen. Da an diesem Vormittag auch das Wetter mitspielte, wurde das Fronleichnamsfest zu einer „runden Sache“, so dass einer Wiederholung nichts im Wege steht. Ursula Michels

Tag der Pfarrei – Ich war dabei Als die Tour begann, fing der Sommer an.

4



Genug gereimt. Der Pfarrgemeinderat St. Marien hat es schon zur guten Tradition werden lassen, in den Sommerferien die Daheimgebliebenen der Pfarrgemeinde zu einem Ausflug einzuladen. Am Sonntag, den 31. Juli, setzte sich ein Tross von Fahrradfahrern, Wanderern und Autofahrern in Richtung Kloster Saarn/Mülheim-Ruhr in Bewegung. Bevor es losging, konnte sich jeder Teilnehmer nach der Sonntagsmesse mit einer deutsch-italienischen Minestrone im Pfarrheim von ULF stärken. Zwischenstopps fanden am Aquarius Wassermuse-

um, Schloss Styrum und am Schloss Broich statt, wo den Teilnehmern fachkundig die Historie erklärt wurde. Danke, Herr Driessen! Bei strahlendem Sonnenschein und mit guter Laune trafen alle drei Gruppen im Kloster Saarn ein, um in der Klosterkirche und im Kräutergarten zur Ruhe und Besinnung und dann im Jugendheim der Gemeinde St. Mariä Himmelfahrt bei Kaffee und Kuchen wieder zu Kräften zu kommen. Die gesamte Truppe aus den vier Gemeinden St. Johannes Evangelist, St. Katharina, St. Marien und Zu Unserer Lieben Frau fühlte sich „s--wohl“. Der Abschluss nach der Rückkehr in Oberhausen mit Abendlob in ULF und anschließendem Grillen im Klostergarten hat allen Teilnehmern gezeigt: wir sind nicht nur die aus ULF, KATH, JOH, MAR, MICH oder HLG, wir sind alle Christen aus der Pfarrei St. Marien, die ohne Gemeinschaft ihren Glauben nicht leben können - und das tat mir gut. Barbara Weyer

Vertrauen I Individualität I Kompetenz

Nachbarschaft

Falkensteinstraße 140 · Telefon 86 59 81 Mo – Sa 9.00 – 13.00 Uhr Mo, Di, Do, Fr 15.00 – 18.30 Uhr

Aus der Arbeit der Caritas Werkwoche der Caritas in Linz

Was machen die denn anders in Österreich? Wir Ehrenamtliche von der Caritas in Oberhausen sind im Augenblick dabei, das aufzuarbeiten, was wir im Herbst 2010 bei einer Werkwoche für Mitarbeiter aus allen Oberhausener Kirchengemeinden in Österreich kennen gelernt haben. Solche Werkwochen dienen der Weiterbildung der ehrenamtlichen Caritasmitarbeiter. Vieles war neu, und vieles ist einfach ganz anders. Man kann z.B. dort nicht Mitglied der Caritas werden, aber Ehrenamtliche sind wie bei uns im Einsatz für Menschen in Not. Es waren überraschende Einblicke in die Arbeit der organisierten Caritas unseres Nachbarlandes, die wir bei dieser Werkwoche gewinnen konnten. Wir fuhren nach Linz, um in Vorträgen und persönlichen Begegnungen Projekte der Caritas in Oberösterreich kennen zu lernen.

Auffällig für uns alle war, dass die Caritas in Österreich allgegenwärtig ist: Reklame an Hauswänden, Spots im Fernsehen, Zahlungsaufforderungen bei der Bank, Spendenaufrufe für besondere Projekte. Das Ziel ist nicht das Werben von Mitgliedern, sondern Geld und freiwillige Helfer für konkrete Aufgaben zu gewinnen. Wie bei uns in Deutschland auch, sind viele Menschen bereit, sich für eine besondere Sache zu engagieren; sie möchten aber vielfach nicht auf Dauer eingebunden sein. Hier hilft die „offizielle“ Caritas, indem sie ihre Strukturen bereit stellt, Projekte anbietet, aufmerksam macht auf Schwachstellen in der Gesellschaft. Dazu ist es hilfreich, dass es überall einen Bezirk der Caritas gibt (Regional Caritas). Die Caritas hat ein „Gesicht“, d.h. Ansprechpartner sind bekannt. Eine Besonderheit in Oberösterreich ist

d

t

sta

r

e e r

uns

in

·c

aritas

aritas

de c r

it

r

A be

die „youngCaritas“. Sie stellt Unterrichtseinheiten für Schulen bereit, organisiert Workshops, begleitet Kleinprojekte für Schulgruppen oder Firmlinge, sie organisiert Großprojekte für das ganze Land (ooe.youngcaritas.at). Von den vielen Aktivitäten müssen noch zwei erwähnt werden: die Behindertenwerkstätten in Peuerbach und das Ausbildungszentrum Lebensmittelmarkt in Linz. In Peuerbach leben etwa 250 Jugendliche, Kinder und Erwachsene mit Beeinträchtigungen. Die meisten Jugendlichen und Erwachsenen arbeiten in den eigenen Werkstätten (Handwerk, Montage, Verpackung, Weberei, Keramik, Näherei). Das Ziel ist die Förderung eines möglichst selbstbestimmten Lebens von Menschen mit Behinderungen in unterschiedlichen Wohngemeinschaften. In einem Spar-Markt in Linz, den die Caritas übernommen hat und betreibt, erhalten 18 Auszubildende mit geistigen oder körperlichen Behinderungen eine Ausbildung, die sie befähigt, auch im ersten Arbeitsmarkt eine Anstellung zu finden. Außer den fünf Fachkräften aus dem Handel kümmern sich Betreuer der Caritas um die Ausbildung der Jugendlichen. Wir haben in einem dichten Programm Beispiele der Caritas-Arbeit in Österreich erleben dürfen. Dafür hat sich auch die lange Anfahrt gelohnt. Sabine Köther und Reinhard Messing vom Caritas-Verband Oberhausen, die uns begleiteten, haben uns zu Folgeveranstaltungen eingeladen, damit die anderen Sichtweisen vielleicht bei uns fruchtbar werden. Es haben sich schon Arbeitsgruppen gebildet und ich denke, es hat sich gelohnt, einmal über den Tellerrand zu blicken. Franz Brüne

Caritas in unserer Stadt „Herr, öffne meine Augen, dass ich die Not der anderen sehe“ Die unverzichtbaren Dinge im Leben haben viele Gesichter, z.B. die Arbeit für Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen. Es ist wichtig für jeden Menschen, etwas Sinnvolles tun zu können. Die Angebote des Caritasverbands Oberhausen sind vielfältig: die Schildkröte mit ihrem Flohmarktservice und PiccobellO. (ein Gebrauchtkleider-Laden) bieten Beschäftigungen an, die den Menschen ihr Selbstwertgefühl zurückgeben – das Ge-

fühl gebraucht zu werden und gleichzeitig einen Beitrag für unsere Gesellschaft zu leisten. Das Altfrid Haus an der Mülheimer Straße 202 wird zurzeit saniert und gleichzeitig ausgebaut. Das Psychosoziale Gesundheitszentrum im selben Haus ist Anlaufstelle für immer mehr Besucher. Ab Oktober 2011 sind Suchtberatung, ambulant betreutes Wohnen, Kontakt- und Beratungsstelle für psychisch Erkrankte auch auf der Mülheimer Straße 202 angesiedelt. Gleis 51, der Nachfolger der Bahnhofsmission, ist in der ehemaligen Sparkassenfiliale Mülheimer Straße 111 untergebracht und bietet psychisch Kranken, Wohnungslosen und vereinsamten Menschen Kontaktmöglichkeiten. Hier ist ein deutlicher

Bedarfsanstieg zu vermelden. Diese Stätte wird vom Caritasverband betrieben und ausschließlich von Spenden unterhalten. Sie ist an sieben Tagen der Woche geöffnet: Mo-Fr 10-16 Uhr, Sa/So 11-14 Uhr Wer mithelfen möchte, diese Dienste am Mitmenschen zu unterstützen, kann sowohl ehrenamtliche Hilfe leisten als auch Geld spenden (Caritas Oberhausen, Spendenkonto 135319, BLZ 36550000, SSK Oberhausen) Der Stadtcaritasverband unterstützt die Arbeit der Caritasgruppen in den Pfarreien und Gemeinden. Alle zusammen tragen dazu bei, die Würde des Menschen zu sichern. Janet Brüne

5

p

ital

os

e -H f

os

t

i

ll

e K pe e m S . J a

Di

n

c e : h

e

ns

M

n

e de r

unt

haus

e

s

ott

G

Gottes Haus unter den Menschen In diesem Heft: Die Kapelle im St. Josef-Hospital

Wenn der Himmel aufreißt… Mit der Gründung der Pfarrgemeinde St. Marien 1888 nahm die Gemeinde auch den Bau eines neuen Krankenhauses in Angriff. Die Gute-Hoffnungs-Hütte (auf dem Gebiet des heutigen Einkaufszentrums CentrO) machte eine rasche

Nah-Versorgung von Schwerverletzen notwendig. Bei der ersten Erweiterung des St. Josef-Hospitals im Jahr 1900 wurde im ersten Stockwerk auch eine Kapelle gebaut. Damit hatten die Dernbacher Schwestern („Arme Dienstmägde Christi“), die hier in der Krankenpflege arbeiteten, einen eigenen Gottesdienstraum und eine Klausur im Krankenhausgebäude. Die Kapelle ist unmittelbar neben der Pfarrkirche St. Marien gelegen. 1999 wurde sie umfangreich renoviert. Dabei wurden die zugemauerten Chorfenster wieder aufgebrochen und einige Jahre später dort Fenster der Oberhausener Künstlerin Ida Köhne eingesetzt. Wer heute die Kapelle im St. Josef-Hospital betritt, dem fällt als erstes das Altarbild ins Auge, das der Paderborner Künstler Andreas Kopp im Jahr der Kulturhauptstadt 2010 entworfen und gestaltet hat. Auf den ersten Blick könnte man meinen, jemand habe versucht eine Tapete oder ein Plakat

 

CARITAS VON A - Z

Allgemeine Sozialberatung + Ambulant Betreutes Wohnen + Ambulante Rehabilitation Sucht + Außenwohngruppen + Caritas-Zentren in OB-Mitte, Osterfeld und Sterkrade + Carl-Sonnenschein-Haus + Christophorus-Haus + Ehrenamt + Erziehungsberatung + Familien- und Schulambulanz + Franziskus-Haus + Gemeindecaritas + Gleis 51 Caritas am Bahnhof + Heilpädagogische Tagesstätte + Jugendgerichtshilfe + Kontakt- und Beratungsstelle für psychisch Erkrankte + Migrationsberatung + Mutter-Kind-Kur-Beratung + Neues Wohnen für Senioren im „Rohlandshof“ + Aktion Notinsel + Offene Ganztagsschule + Pfarrund Gemeindecaritas + PiccobellO. – der Kleiderladen + Pflegekinderdienst + Psychosoziales Gesundheitszentrum + Schloss Bellinghoven + Schulsozialarbeit + Schwangerenberatung + Suchtberatung + Tagesgruppe für traumatisierte Kinder + Verbraucherinsolvenzberatung + WilhelmKnappmann-Haus + Zivildienst + und vieles mehr

caritasverband oberhausen lothringer strasse 60 46045 oberhausen telefon 91107-0 telefax 91107–389 w w w . c a r i t a s – o b e r h a u s e n . d e 6

abzureißen. Doch bei näherem Betrachten erkennt man ein hauchdünnes Blech, das aus den Wolken in den Altarraum hinabrollt. Oben ist die Wolkendecke aufgerissen und das goldene Licht der Sonne strahlt hervor. Der Himmel öffnet sich und durchdringt das Leben mit seinem göttlichen Licht. Der schlichte Altar, ein aus hellen Ahornplatten gebauter Tisch, öffnet torähnlich den Blick auf den Sockel des Altarbildes. Vielen vergrößerten Computer-Pixeln gleich säumen Farbfelder den Fuß des Bildes. Kleine verschiedenfarbige Quadrate sind wie Bausteine aufgeschichtet. Es könnte die Skyline einer Hochhaussiedlung sein. Im untersten Bereich sammeln sich mehr die dunklen bis schwarzen Farbfelder, während die helleren und goldgelben Bausteine das goldene Licht aus der aufgerissenen Wolkendecke widerspiegeln. Der Himmel ist also aufgerissen und sendet sein Licht in die Dunkelheiten der Erde. Eine ähnliche Ansammlung von Farbfeldern findet sich auf dem Ambo, dem Priestersitz und dem Ständer für die Osterkerze. Hier sind neben den dunklen und hellen Farbsteinen auch grüne zu finden. Wenn die grüne Farbe für Hoffnung steht, so lässt sich das Mosaik als ein von Hoffnung durchsetztes Bild verstehen. Der Ambo (Lesepult für das Wort Gottes) streut Hoffnungssteine in die Welt. Der Priestersitz (Ort des Vorstehers der Liturgie) lässt Mosaiksteine der Hoffnung zwischen den hellen dunklen Seiten des

Lebens erscheinen. Der Leuchter der Osterkerze steht an sich schon für die Auferstehung des Herrn (Ostern), durch die Hoffnung in das irdische Leben gekommen ist und immer wieder kommt. Der neue Standort des Tabernakels verdeutlicht einen interessanten Aspekt der Eucharistie. Er steht jetzt auf einer Steinstele direkt unter der Muttergottesfigur auf der linken Seite des Altarraumes. Die Madonna zeigt das Jesuskind nicht als niedliches Baby sondern als den Gottessohn, den „Leib Christi“. Genau dieser Leib Christi in der Form des eucharistischen Brotes steht nun in direkter Beziehung zur „Mutter Gottes“. Altarbild, Ambo, Priestersitz, und Osterleuchter machen deutlich: Dunkle, schwarze Farbfelder werden durchdrungen von roten, gelben, grünen und goldfarbenen Quad-

e

n

rgart

in

i

U-3 m K de

raten. Das Licht des Himmels, das aus den aufgerissenen Wolken des Altarbildes hervor scheint, durchdringt die Dunkelheiten des unteren Teiles des Lebens. Diese Botschaft findet sich ebenfalls in den zwei Seitenfenstern des Chorraumes wieder, die 2001 die Künstlerin Ida Köhne als letzte Werke vor ihrem Tod gestaltet hat. Das linke Fenster zeigt das Ausstrecken des Beters nach dem Licht in den Dunkelheiten des Leidens: „Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu dir“ (Psalm 130). Das rechte Chorfenster stellt die ausgelassene Freude des Beters dar, nach dem ihm im Leiden und in der Krankheit das Licht aufgeleuchtet ist: „Du hast mein Klagen in Tanzen verwandelt“ (Psalm 30). Zusammen mit dem Altarbild mit seinen blauweißen Wolken und dem Mobiliar aus Ahornholz erzeugen die Chorfenster und die farbigen ornamentalen Seitenfenster der Kapelle eine helle, lichte Atmosphäre, ohne die Dunkelheiten des Lebens auszuschließen. Dem Betrachter und Beter in der Krankenhauskapelle ist zu wünschen, dass auch für ihn die Wolkendecke aufreißt und der Himmel sein Licht in die Dunkelheiten seines Lebens scheinen lässt. P. Heinrich Eilhard OSB / Thomas Eisenmenger Fotos: ThE

U-3 im Kindergarten - Wie kann man nur!?

klein!!! Bis dahin begleitete Lara schon jeden Morgen ihren großen Bruder Philip auf dem Weg zum Kindergarten. So lernte sie die Einrichtung schon kennen und wir schickten unsere Tochter als damals Jüngstes der U-3-Kinder mit 2¼ Jahren in den Kindergarten. Für die ganz Kleinen gibt es ein besonderes zweiwöchiges Eingewöhnungsprogramm



Als unsere Tochter Lara im Juni 2009 ein Jahr alt wurde, haben wir sie vorsorglich im Kindergarten ULF für den nächsten Sommer angemeldet. Besser früher als später, dachten wir, da die U-3-Plätze sehr begehrt sind. Viele fragten uns damals: Wollt ihr sie mit 2 ¼ wirklich schon in den Kindergarten schicken? Findet ihr das nicht etwas zu früh? Sie ist dann doch noch so

(„Berliner Modell“). Die Kinder lernen in dieser Zeit, dass sie im Kindergarten gut aufgehoben sind und Mama auf jeden Fall mittags wieder kommt. Nach der Anfangsphase war es für Lara klar, dass sie alleine im Kindergarten bleibt und sie natürlich wieder abgeholt wird. Nach einem halben Jahr sind wir froh, diese Entscheidung getroffen zu haben. Wir sehen, wie wohl sich unsere Tochter im Kindergarten fühlt. Durch den Kontakt mit den größeren Kindern hat sie einen enormen Entwicklungsschub gemacht, gut sprechen gelernt und schon viele wichtige Erfahrungen in der Gruppe gemacht. Schade, dass man sich fast rechtfertigen muss, wenn man sein Kind schon vor dem dritten Geburtstag in einen Kindergarten gibt, denn es hat bei vielen immer noch den faden Beigeschmack von „Abschiebung“. Jetzt wissen wir es besser: Wir haben für unser Kind die richtige Entscheidung getroffen, obwohl viele gesagt haben: Wie kann man nur!? Carmen Caniels

7

E

C

R U HARISTI E

NT

DE

ME

D

AS SAKRA

wurde daraus die Messfeier, so wie wir sie kennen. Aber noch immer hat sie im Kern das letzte Abendmahl als Vorbild.

Reihe: Die Sakramente Die katholische Kirche kennt sieben Sakramente. Sakrament bedeutet „religiöses Geheimnis, Weihe, Verpflichtung“. Den Ursprung der Sakramente finden wir im Handeln Christi. Das, was Christus in seinem irdischen Leben gewirkt und gelehrt hat, wird auch in unserem Leben Wirklichkeit. Dabei verwendet die Kirche neben Worten auch Heilszeichen von symbolischer Bedeutung wie das Handauflegen oder die Salbung mit Öl. In den sieben Sakramenten feiern Christen, was ihnen der Glaube an die Liebe Gottes im Laufe des Lebens bedeutet. Von der Wiege bis zur Bahre.

Die Eucharistie Mit der „Eucharistie“ (wörtlich Danksagung, Dankgebet) ist die Feier des Abendmahles gemeint. Das Sakrament der Eucharistie ist das Größte, das Jesus Christus seiner Kirche hinterlassen hat. Es ist das Sakrament der Vereinigung mit Christus. Es überragt daher die übrigen Sakramente; es ist ihre Mitte, ihr Ausgangspunkt und ihr Ziel. Jesus stiftete die Eucharistie Am Vorabend seines Todes beim letzten Abendmahl mit seinen Aposteln gab er ihnen Brot und sagte: Esst! Das ist mein Leib. Ebenso reichte er ihnen Wein und sagte: Trinkt! Das ist mein Blut (vgl. Lk 22,14ff). Das bedeutet: er gibt sich selbst. Schon früher hatte er zu einer großen Menschenmenge gesagt: Ich bin die Nahrung, die Gott euch gibt. Wer gläubig meinen Leib isst und mein Blut trinkt, den werde ich vom Tod auferwecken, und er wird für immer leben (vgl. Joh 6,26ff). Jesus trug den Aposteln auf: Tut dies zu meinem Gedächtnis!

Hesse Banner 2008

31.03.2008

18:01 Uhr

Eucharistie als heiliges Mahl Die Eucharistiefeier ist das Mahl, bei dem Christus unsere Speise ist. Christus geht mit uns Menschen die engste Verbindung ein; dies wird deutlich im Wort Kommunion, das Vereinigung bedeutet.

Die Christen folgen dem Auftrag Die ersten Christen trafen sich sonntags, am Tag der Auferstehung, zur Feier der Danksagung. Der ursprüngliche Name dieser Eucharistiefeier war Brotbrechen oder Herrenmahl. Die Feier war wie das Mahl gestaltet, das Jesus vor seinem Leiden mit den Aposteln gehalten hatte. Dazu kamen Lob- und Dankgebete. Im Laufe der Zeit

Seite 1

B.u. J.HESSE GmbH & Co. KG Schrott

-

Metalle

-

Absetzmulden

Brinkstraße 25 · 46149 Oberhausen · Fax 02 08 / 65 56 65

02 08 /65 32 32 8

Eine Gedächtnisfeier besonderer Art Wir glauben daran, dass Jesus Christus persönlich anwesend ist, wenn wir sein Andenken feiern. Er kommt mit seiner Gottheit und verklärten Menschennatur in unsere Gegenwart. Dabei wiederholt er nicht, was er vor 2000 Jahren auf der Erde getan hat. Vielmehr wird sein Leben und Sterben gegenwärtig. Diese Feier kann nur von Bischöfen und Priestern vollzogen werden. Sie sind Christi lebende Werkzeuge – durch sie handelt Jesus.

www.bj-hesse.de · e-Mail: [email protected]

Eucharistie als das Opfer Christi Wenn die Menschen von Opfer sprechen, meinen sie Gaben für Gott. Das Opfer ist ein Zeichen für die Anbetung, den Dank und die Bitten der Opfernden. Eine Opfergabe ist daher immer kostbar. Das Opfer Christi ist etwas Einzigartiges. Christus hat sich dem Vater ganz und gar als Gabe geschenkt. Das wird deutlich in seinem Tod am Kreuz. In der Feier der Eucharistie, beim Hochgebet in der Wandlung, setzt er dieses Opfer in unsere Gegenwart. Brot und Wein, die eucharistischen Zeichen, werden in Leib und Blut Christi verwandelt, so dass er jetzt persönlich bei uns ist. Die mitfeiernden Gläubigen sind ein-

Bedeutung für die Kirche Jede Messfeier erinnert uns an die große Güte Gottes für uns Menschen: die Hingabe seines Sohnes für uns. In der Eucharistiefeier versöhnt Christus uns mit Gott und auch untereinander. Wir werden aufgebaut als Glieder Christi, der Kirche. Die Eucharistie ist nicht einfach zu verstehen. Sie ist ein Geheimnis unseres Glaubens. Daher ist diese Wirklichkeit nicht mit dem Verstand des Menschen, sondern nur im Glauben zu begreifen. Die Eucharistie ist das zentrale Ereignis unseres christlichen Lebens; und nicht umsonst sind wir auf-

gefordert, an Sonn- und Feiertagen dieses Geheimnis mitzufeiern. Geschichtliches Die Form des Kommunionempfangs hat sich über die Jahre verändert. Zu Beginn reichten die Gläubigen Brot und Wein untereinander weiter, während später ein Priester die Hostien austeilte. Bis zum 9. Jahrhundert wurde den Christen die Hostie in die Hand gelegt. Anschließend setzte sich der Brauch durch, sie direkt in den Mund zu geben. Mittlerweile sind beide Formen möglich. Neben der Eucharistiefeier gibt es die im Tabernakel aufbewahrte Eucharistie. Unser Glaube bekennt, dass der Herr im eu-

mm

union

rstko

in

r

· e m ee t

rian

a

geladen, sich mit Christus dem Vater als Opfergabe zu schenken. Wir sind doch Glieder am Leib Christi.

d

2012

charistischen Brot persönlich gegenwärtig ist. Ursprünglich wurde die Eucharistie aufbewahrt, um den Kranken die Kommunion bringen zu können. Im zweiten Jahrtausend entwickelte sich der Kult der eucharistischen Anbetung. Franz Brüne Wenn Sie mehr wissen möchten: Der Ablauf der Messfeier steht im Gebet- und Gesangbuch „Gotteslob“ unter den Nummern 352 bis 366. www.martinus.at/sakramente de.wikipedia.org/wiki/Kommunion www.kathpedia.com/index. php?title=Eucharistie www.katholisch.de/110.html www.eucharistie-online.de

Adrian, der Kirchenhahn Ich weiß nix! Ich sitze hier auf meiner Stange und grübele. Was ist denn passiert, das es wert ist, kommentiert zu werden. Wahrscheinlich vieles, aber dann an mir vorbei. Alterssenilität? Ist der Hahn in die Jahre gekommen? Ich könnte frei nach Trappatoni statt „Flasche leer“ sagen „Birne leer“. So fühle ich mich. Dabei war doch so vieles: Sternmarsch an Fronleichnam nach Haus Abendfrieden. Sogar ohne Regen! Pfarrei sprengt Gemeindegrenzen. Einigen Zeitgenossen unterwegs hätte man eine kleine Religionsunterweisung zuteil werden lassen können, dass es sich nicht um einen Schützenumzug handelte. Ja, ist schon alles nicht mehr so einfach. Dann der Dialog! Bistümer in Deutschland wollen mit allen über alles, vor allem alles,

was Unbehagen verursacht, ins Gespräch kommen. Toll, denn nur sprechenden Menschen kann man helfen. Aber Dialog hat nun mal zwei Seiten. Dass die eine Seite – die Amtskirche – dies nun anstößt, ist gut, nur die andere Seite, das Kirchenvolk, muss mittun, sonst wird aus dem Dialog ein Monolog oder Sprachlosigkeit. Ich habe mit Interesse die Fußballweltmeisterschaft der Frauen verfolgt. Für den DFB war dies bis 1970 so etwas wie für die Kirche Frauen und Priesterweihe. Wenn ich richtig rechne, sind dies nun 41 Jahre her. Lange Zeit, aber so schnell vergeht die Zeit. 2052 werde ich nicht mehr erleben. Aber es täte mich interessieren, wie die Welt und natürlich die Kirche dann aussieht.

Ja Freunde, ich weiß zwar nix, aber alles bewegt sich um uns herum, drum seid aufmerksam und bereit mitzutun, denn Kirche gestalten und sich wohl fühlen in ihr, das geht nur mit allen und nur mit Dir, drum fasst alle mit an, das wünscht sich Adrian Euer Kirchenhahn

Termine der Erstkommunion 2012 in der Pfarrei St. Marien:

Rademacher

So 15.04.2012 St. Katharina (Weißer Sonntag) So 29.04.2012 St. Marien So 13.05.2012 Zu Unserer Lieben Frau (Muttertag) So 20.05.2012 St. Johannes Evangelist

Seit mehr als 125 Jahre in Oberhausen - Styrum



Bestattungen Durch unser Fachwissen und unsere lange Erfahrung sowie durch unsere ständige Dienstbereitschaft sind wir in der Lage, Ihnen bei einem Trauerfall hilfreich zur Seite zu stehen.

Lothringer Str. 127, 46045 Oberhausen Tel. 22581 - Tag und Nacht -

Die Kinder des dritten Schuljahres werden von den Gemeinden angeschrieben und erfahren dann weitere Einzelheiten. Firmung 2011 Am Samstag, 15. Oktober 2011, wird unser Bischof Franz-Josef Overbeck in der Messe um 17.00 Uhr in der Marienkirche jungen Christen aus der Pfarrei das Sakrament der Firmung spenden. Seit einigen Jahren findet die Firmfeier jährlich in der Pfarrkirche statt, eingeladen sind jeweils die 16-jährigen Jugendlichen unserer Pfarrgemeinde.

9

n

i

in

d e 2011

Partnerschaft mit Indien lebt Anfang Februar waren wir wieder einmal 14 Tage lang Gäste bei den Medical Sisters of St. Joseph (MSJ) in Kothamangalam, Kerala /Südindien. Zwei Jahre sind vergangen, seit wir (Pfarrer Thomas Eisenmenger, Maria Brinkmeier und Renate Schmitz) zuletzt in Indien waren. „Unsere“ indischen Schwestern erwarteten uns. Wie schön, bekannte Gesichter morgens bei der Ankunft am Flughafen in Cochin wieder zu sehen: Die Provizialoberin Sr. Philomy und Sr. Arpitha, die viele Jahre bei uns im St. Josef-Hospital in der chirurgischen Abteilung arbeitete und jetzt in Indien den Ordensnachwuchs ausbildet. Ihre hervorragenden Deutschkenntnisse waren uns in den Tagen eine wertvolle Hilfe. Mit unseren Grüßen aus St. Marien überbrachten wir auch einen Barscheck in Höhe von 11.000,- €. Dieses über den Verein Indienhilfe-MSJ e.V. gesammelte Spendengeld wird von der Ordensleitung verwendet für die sozialen Projekte der Medical Sisters. Wir waren gespannt auf die Entwicklung dieser von St. Marien unterstützen Projekte. Unsere erste Fahrt führte uns über eine serpentinenreiche enge Straße hoch in die Berge nach Ellakal. Die Klinik für Suchtkranke liegt zwar abgelegen in einem kleinen Ort, hat sich aber einen guten Ruf über weite Teile des Landes erworben. Hier wird mit ganzheitlicher Therapie (Leib und Seele) gearbeitet, wobei auch die Ehepartner mit einbezogen werden. Mitarbeiter sind Schwestern der MSJ, Ärzte, Seelsorger und freiwillige Helfer. Durchschnittlich nehmen 25-30 Personen an einem Kurs teil. Ellakal hat sich außerdem zu einem Exerzitienzentrum entwickelt. Mehrmals im Jahr finden einwöchige Exerzitien statt, an denen bis zu 200 Personen (!) teilnehmen – für uns kaum vorstellbar. Welch ein Schock, als wir Ellakal erreichen. Ein Drittel des Gebäudes ist abgerissen und im Mauerwerk des stehenden Gebäudes klafft ein dicker Riss. Ein Erdrutsch während des Monsunregens hat einen Teil des Hangs weggerissen und das Gebäude unbewohnbar gemacht. Eine Stützmauer ist schon im Bau, das Gebäude soll neu aufgebaut werden. Zum Glück können noch weiterhin Kurse stattfinden. Die Menschen sind genügsam und rücken enger zusammen im verbliebenen alten Gebäude. Die Mehrzweckhalle, die vor acht Jahren mit unserer

10

Unterstützung gebaut wurde, ist gottlob voll funktionsfähig. Eine größere Küche ist erst vor zwei Jahren neu errichtet worden, muss aber mit den sanitären Anlagen dringend erweitert werden, um die vielen Teilnehmer versorgen zu können. Das alles kostet viel Geld. Wir biegen ab auf eine kleine unbefestigte Nebenstraße mit vielen Schlaglöchern. Nach einer Stunde sind wir in Mamalakandam, tief im „indischen Busch“ in einer Außenstation der MSJ. Seit vier Jahren sind die Schwestern hier Anlaufstation bei Krankheiten, sie helfen und beraten in sozialen und finanziellen Schwierigkeiten. Mit Kleinstkrediten können sie den Menschen wirksame Hilfe zur Selbsthilfe geben. Aus dieser unwegsamen Gegend stammen die „Buschkinder“ (Tribes), die bei den Schwestern in Kothamangalam im Socialcenter leben, um zur Schule gehen zu können. Im St. John´s Behindertenheim in Kottapady werden 33 geistig bzw. körperlich behinderte Kinder betreut. MSJ-Schwestern und zivile Therapeuten arbeiten mit ihnen, um sie so weit wie möglich fit zu machen für den Schulbesuch oder zum Erlernen einer Tätigkeit. Ein wenig Geld kommt ein durch die Herstellung von Seife und Waschpulver, Kerzengießen für Pfarreien und Herstellung von Papptrinkbechern. Dabei können einige der älteren behinderten Kinder angelernt werden und mithelfen. Auch hier sind unsere Spenden hilfreich. Die Kinder haben sich für unseren Besuch herausgeputzt mit bunten Kostümen. Jedes möchte etwas zeigen, ein Lied singen oder tanzen. Einige Kinder kennen wir schon von früheren Besuchen, sie erkennen uns, wollen an die Hand genommen werden, ein Junge möchte auf den Schoß. Die Freude ist groß. Wir fühlen uns in die Mitte genommen und dazugehörig. Natürlich müssen wir auch hier - wie überall - Tee trinken und essen: Bananen und andere indische Köstlichkeiten. Am Sonntagnachmittag besuchen wir das Socialcenter Angel’s care home. 150 Mädchen von 5 bis 18 Jahren wohnen hier und besuchen die Schule in der Stadt. Ihre Familien leben im Busch, weit abseits von Schulen. Unter ihnen sind sehr begabte Kinder, die individuell gefördert werden. Einige haben mittlerweile Abitur gemacht, sind nun in der Ausbildung oder studieren. Spannung und Neugier liegen in der Luft. Eine Mädchenband im englischen Stil mit Uniform begrüßt uns mit ohrenbetäuben-

der Blasmusik im Gemeinschaftsraum. Die Kinder zeigen stolz ihr Können und wir bedanken uns mit einer Kiste Orangen. Die Kinder sind altersgemäß in drei Häusern untergebracht mit Schlafsälen und Gemeinschaftsraum. Hier machen sie ihre Hausaufgaben und spielen. Wir nehmen die neue größere Küche in Augenschein, auch die neuen sanitären Anlagen. Alles ist - für unsere deutschen Verhältnisse einfach, aber effektiv. Man spürt, die Kinder werden geliebt und sind gerne hier. Schuluniformen und Lernmittel finanziert der Orden. Kleider stammen teilweise aus Kleidersammlungen. Der Staat gibt Fördergeld nur für 25 Kinder und verschiedene Sponsoren helfen mit. Es bleiben noch viele notwendige Arbeiten zu tun, z.B. für die Wasserversorgung muss die Zisterne erneuert werden, neue Räume sind im Bau. Die Schwestern sind ideenreich und unermüdlich in ihrem Auftrag, den Menschen zu helfen. Es reißt uns mit. Wir erleben reiche Tage in einer exotischen Landschaft mit wunderbaren, liebenswürdigen Menschen. Wir erleben auch eine tiefe Frömmigkeit und ein Vertrauen in Gottes Hilfe, eine Ursprünglichkeit, die bei uns in Deutschland verloren gegangen ist. Unser Besuch hat uns gezeigt, dass jeder Euro ankommt und von den Schwestern sinnvoll verwendet wird. Wir wollen weiter helfen und den Schwestern der MSJ danken für ihre Arbeit bei uns in Oberhausen und in Kerala bei den Ärmsten. Sie bedanken sich bei allen Spendern und senden liebe Grüße nach Oberhausen. Wir sind gewiss, wir sind im Gebet vereint. Zurück in Oberhausen, denke ich bei der Durchsicht der vielen neuen und alten Fotos, wie weit die Entwicklung „unserer“ Projekte in den vergangenen Jahren fortgeschritten ist, aber auch wie viel noch getan werden muss. Helfen können auch Sie mit einer Spende oder Mitgliedschaft im Verein Indien-Hilfe MSJ e.V., Konto 133 26 010, Bank im Bistum Essen, BLZ 360 602 95. Renate Schmitz / Thomas Eisenmenger



August 2011 Lisa Marie JOH MAR Eliano Luis KATH Kiara

Waldhauer Kuhrmann de Oliveira Pereira Martins Eberhard Eberhard Roth Sachau Sartori Hoppe Bielitzki Lohölter Köster Jacobs





09.04.2011 20.04.2011 02.05.2011 21.05.2011 04.06.2011 11.06.2011 17.06.2011 18.06.2011 25.06.2011 01.07.2011 09.07.2011 09.07.2011 09.07.2011 23.07.2011 30.07.2011 02.08.2011 05.08.2011 06.08.2011

Elisabeth Therese Agnes Mai 2011 Heinrich Margot Karin Elisabeth Ute Regina Harri Elisbaeth Friedhelm Anna Inge Lothar Hans Georg Elfriede Werner Paul Maria Gertrud Gertrud

KATH MAR KATH „ev.Kirche Alstaden “ ev. Kirche „ev.Kirche Alstaden“ MAR MAR KATH KATH HLG KATH MAR ULF MAR MAR JOH KATH

Daniel Mattern August Hucklenbroich Bernhard Fehrenberg Mario Hofmann

Melanie Petereit Klara Swoboda Margret Elspaß Denise Brandenburger

Mattern Hucklenbroich / Swoboda Fehrenberg Hofmann

Dirk Andres Sascha Greuel

Jessica Timmerhaus Miriam Dungs

Andres Greuel

Matthias Brockstieger Michael Daub Heiko Petereit Christian Wieduwilt Manuel Jentges Armando Dente Jens Vogel Philipp Göbel Andre Ballandt André Köster Eike Thomas Leschinsky Dietmar Zimmer

Julia Temminghoff Sabrina Göebel Sonja Schütze Katharina Wienchol Yvonne Eberhard Mirjam Capozzo Emilia Krupinski Daniela Gerndt Christa Meibeck Sandra Höppner Ariane Kristina Goeke Stefanie Jacobs

Brockstieger Daub Petereit Wieduwilt Eberhard Dente Vogel Göbel Ballandt Köster Leschinsky Jacobs



Familienname



Braut

Wallach Schittko Nicola

100 Jahre 51 Jahre 91 Jahre

JOH KATH MAR

Dammann Weis Adler Caspar Assing Laps Eul Seeliger Schmitz Sachs Schrammeck Becherer Heth Kasper Hillen Barentzen Armbrüster Wiggeshoff Mombauer

79 83 59 97 55 55 74 89 66 90 72 74 79 91 78 62 86 86 89

KATH KATH KATH JOH KATH MAR MAR KATH ULF JOH MAR MAR MAR MAR JOH ULF JOH JOH JOH



Gott der Herr nahm zu sich in die Ewigkeit

Bräutigam



März 2011 Christine Mölder Anna Hellmann August Pätzold Erwin Miltz Benedikt Schlonsok Luise Hein Alfred Liß Alfred Maczkowiak Gerda-Maria Hopmann Helmut Rohr April 2011 Klara Luckaßen Martha Seckel Gertrud Schmellenkamp Gertrud Holl Maria Jankowski Adelheid Tackenberg Heinz-Josef Schneiders Rainer Bruns Salvatore Costanzo Giulio Bottaccio Peter Glowania Margarete Willschrei Jaroslaw Syrowiszka Irmgard Mathes Gerda Fine Ludwig Kurth Hedwig Hauka Edith Birnbaum Gisela Kutsch Johanna Hofrath Lothar Hansen

72 90 75 79 77 85 84 72 72 80

Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre

MAR KATH KATH KATH KATH KATH JOH MAR MAR KATH

91 Jahre 85 Jahre 100 Jahre 73 Jahre 86 Jahre 85 Jahre 66 Jahre 57 Jahre 60 Jahre 94 Jahre 64 Jahre 84 Jahre 81 Jahre 88 Jahre 75 Jahre 76 Jahre 87 Jahre 54 Jahre 98 Jahre 81 Jahre 81 Jahre

JOH MAR KATH MAR KATH MAR ULF JOH MAR ULF KATH JOH KATH MAR KATH ULF MAR MAR MAR JOH JOH

Juni 2011 Ilse Konrad Margret Wilhelm Maria Maria Brigitte Johann Maria Hildegard Werner Matthias Gisela Margarete

Wilhelmine Wilms Theodor Pötz Eleonore Nürnberger Juli 2011 van Berk Maria Artur Sontacki Ludwig Scholz Otto Ewald Hannemann Agnes Twittmann Leopold Albers Jürgen Spielmann Anna Steinweiß Walter Schlenger Kurt Pöhlmann Theodore Wepner Ruth Eickmeier Wilhelm Kretschmer Eduard Hüting Ralf Vollmer Josef Lohschelder Theodor Ewald August 2011 Alfons Scharmann Josef Büsing Rainer Valkyser Manfred Zey Jürgen Schmitz Karlheinz Schürken Ursula Remmen Gottfried Jürgens Rudolf Scholz Alwine Stein Katharina Witzler Maria Ehlert Andreas Nell Ulrich Unterhalt Carmelo Aglieri Rinella

83 96 85

Jahre Jahre Jahre

MAR JOH MAR

Kriewel Schrötz Fitting Salfeld Thomas Becker Steinbach Schluttenhofer Geiermann Matthäus Reppermund Gilcher Abraham Laux

90 77 66 75 92 83 70 79 83 90 86 56 77 90

Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre

87 92 85 77 94 88 73 81 66 77 66 91 61 75 47 83 72

Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre

MAR MAR MAR JOH JOH MAR ULF MAR JOH KATH MAR JOH ULF JOH ULF KATH KATH

87 96 64 70 59 81 86 76 81 80 91 90 46 69 71

Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre

JOH MAR MAR MAR JOH MAR MAR MAR MAR MAR MAR MAR MAR KATH KATH

Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre

ULF ULF ULF MAR JOH KATH KATH Kath MAR JOH JOH MAR MAR KATH







Clara Sophie Marvin Lea Carolina Emily Milane Emma Leon Giulia Anna-Lena Helena Maria

St. Marien St. Katharina Zu Unserer Lieben Frau St. Johannes Evangelist





Juli 2011 ULF JOH MAR HLG HLG MICH MICH KATH KATH JOH

Tag der Trauung



Durch das Sakrament der Taufe wurden in die Kirche aufgenommen



Das Sakrament der Ehe spendeten sich





Chronik

MAR: KATH: ULF: JOH:

hronik

c

11

-

haus

hon

de

Dehon-Haus Oberhausen Monatlicher Meditationsabend Voraussetzung: Hinführung Gruppe I Mi, Gruppe II Do 19.30 Uhr Kursgebühr für ein Kalenderjahr: 25,- €

Rhythmus-Atem-Bewegung Grundkurs Fr 30.09. - Di 04.10.2011 Geübt wird am 1. Tag: 19.00 - 21.00 Uhr 2. u. 4. Tag: 9.00 - 12.00; und 15.30 - 17.30 Uhr 3. u. 5. Tag: 9.00 - 12.00 Uhr (Der Nachm. des 3. Tages ist frei, am 5. Tag schließt der Kurs um 11.30 Uhr) Kursgebühr: 90,- € (Ermäßigung für Arbeitslose, Kleinstrentner, Schüler, Studenten) Mitbringen: Bettlaken oder eigene Übungsmatte, bequeme Hosenkleidung, warme Socken.

E

Wer will, kann es bei Kurs I belassen. s besteht aber auch die öglichkeit, in drei Jahresetappen weiterzugehen und die „Großen xerzitien“ zu durchleben.



Aufbaukurs: 27. - 31.12.2011 Vorraussetzung: Grundkurs

M

Christliche Meditation Hinführung für „Anfänger“ Sa 15.10.2011 9.30 - 17.30 Uhr Kursgebühr (einschl. Mittagsimbiss): 10,- € Es wird eingeführt in Rhythmus-AtemBewegung, verschiedene Weisen der Betrachtung, in die Frage: Was ist „Christliche Meditation“?

Exerzitien im Alltag „Grundlagen des Lebens aus dem Glauben“ Anregungen für die tägliche halbstündige Betrachtung zu Hause, wöchentlich: Treffen in der Gruppe und Einzelgespräch mit dem Begleiter Dauer: 5 Wochen, Kosten: 15,- € Di 08.11. - Di 13.12. Erstes Treffen: Di 08.11., 19.30 Uhr Die weiteren Treffen werden abgesprochen.

E

Krypta von St. Michael Stille Anbetung montags: 18.00 bis 18.30 Uhr Heilige Stunde freitags 20.00 bis ca. 21.30 Uhr Leben teilen – Wort Gottes teilen – Brot teilen (Eucharistiefeier)







Kloster der Dehonianer (Herz-Jesu-Priester SCJ) Ehemaliges Pfarrhaus an St. Michael Falkensteinstr. 234

Übungstage Voraussetzung: Grundkurs Sieben Samstage im Jahr 9.30 - 17.30 Uhr Termine siehe homepage und Faltblätter www.dehon.net Begleitung, Info und Anmeldung: Pater Gerhard Valerius SCJ Dehon-Haus Falkensteinstr. 234 46047 Oberhausen 0208 / 620 69 828 [email protected]

� ������������������������ �

������������������������ � �

����������������������������������� ����������������������������������� � ��������������������������������������



����� ����� ������������������������ ����� ������������������������������������� ������������������������ �������������������� ����������������������� �

������������������������ �

12

mm

lung

ve

rsa

·

Pfarr

allfahrt

me W r

eme

insa

g

d

auf

kf

r

ppe de n

igru

Pfarr

e

kfd entwickelt sich auf Pfarreiebene Pfarreigruppen der kfd auf gemeinsamer Wallfahrt Alle sechs kfd-Gruppen unserer Pfarrei waren am 25. Mai zum ersten Mal gemeinsam auf Wallfahrt. Ihr Weg führte sie zur Heiligen Ida nach Herzfeld. Idas Leben war neben ihrem Einsatz für die Armen und Notleidenden geprägt durch das Gebet und eine asketische Lebensweise: Nach frühmittelalterlichem Verständnis konnte sie durch diese Lebensweise Gotteskraft in sich sammeln: Kraft, um damit die Bedürftigen zu unterstützen. Warum gehen wir

heute auf Wallfahrt und was bedeutet es, auf Wallfahrt zu gehen? Das Wort Wallfahrt kommt vom deutschen Wort „wallen“ und bedeutet in eine bestimmte Richtung ziehen, fahren, unterwegs sein. Die Sehnsucht, Gott in heiligen Stätten nahe zu sein und zu suchen ist ein Anlass für eine Wallfahrt. Eine Wallfahrt war und ist immer auch ein soziales Ereignis, sie führt zu Begegnungen und Austausch zwischen Gläubigen, die sich sonst vielleicht nie oder selten getroffen hätten. Die Fahrt nach Herzfeld, die gemeinsame Messe mit Pfar-

rer Eisenmenger und aller kfd-Frauen, die Besichtigung der Kirche, sowie die Begegnungen und der Austausch untereinander waren ein schöner und gelungener Auftakt für weitere gemeinsame Aktivitäten. Pfarrversammlung der kfd in St. Katharina Die zweite gemeinsame heilige Messe der sechs kfd-Gruppen unserer Pfarrei fand im Juli in St. Katharina statt. Schon zu Beginn der heiligen Messe wurden an den Eingängen der Kirche Buchstaben an alle Kirchenbesucher verteilt. Warum, das sollten alle in der Messe erfahren. Was kann man aus Buchstaben machen? In unserem Fall konnte man sie aufessen. Aber man kann noch mehr damit machen, z.B. Worte bilden. Und darum ging es in unserem Gottesdienst: um Worte. Worte können so viel - oder so wenig. Ein freundliches Wort kostet nichts, und dennoch ist es das Schönste aller Geschenke. Alle großen Dinge sind einfach und viele können mit einem einzigen Wort zum Ausdruck kommen: Freiheit, Gerechtigkeit, Ehre, Pflicht, Gnade, Hoffnung. Alles nur Worte? Angelika Brixa

�������������������������������������������������������������������������������������������

� �������������������������������������������������������������������������������������������

�������������� ������������� �������������� ���������� ������������� ��������������������� ���������� ���������������������������������������������� ��������������� ��������������������� ������ ��������������������� ��������������������������������� �������������� ���������������������������������������������� ��������������� �������������������������� �������������������������������� ���������� ��������������������������� ��������������������������������� �������������� �������������������������������������������� ������������������������� �������������������������� �������������������������������� ���������� ��������������� �������������������������������������������� ������������������������� ������������������������������������������������������������������������������������ ��������������� ������������������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������������������������������ ���������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������ �������������������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������������� ����������������������� �������������������������������������������������������������������������������� � ����������������������������������������������������������������������������� ����������������������� ��������������� � � ��������������� ����������������������������������� � �������������������������������� ����������������������������������� ������������������ �������������������������������� ������������ ������������������ ��������������������������������������������������������������������������������������������� ����������������������� ������������ � ��������������������������������������������������������������������������������������������� ����������������������� � � ����������������������������������������������������������������������������������� � ����������������������������������������������������������������������������������� �

13

nt

eme

Engag

e

s

z

ial

so

n

ig

e ze e n

hul

d c s

run

G

Grundschulen zeigen soziales Engagement ern der Senioren innerhalb der Großpfarrei sorgen für einen Austausch untereinander und fördern das Verständnis und die Akzeptanz unter verschiedenen Generationen. Ingrid Naunheim

ME

E

M

Falkensteinschule

Falkensteinschule Die Falkensteinschule ist eine städtische Gemeinschaftsgrundschule und liegt an der Liebknechtstraße in Oberhausen. Die Schule besuchen zurzeit 182 Kinder. Ob die Schule den Namen von dem Falken erhalten hat, der vor vielen Jahren auf einem Stein im Schulbezirk Rast gemacht haben soll, ist ungewiss. Gewiss ist aber, dass sich die Schule als Gemeinschaft untereinander versteht und den Schwerpunkt ihrer Erziehungsarbeit in der Förderung der sozialen und personalen Kompetenz ihrer Schülerinnen und Schüler sieht. So unterstützt und organisiert die Falkensteinschule verschiedene soziale Projekte in der näheren und weiteren Umgebung. Ziel dieser Arbeit ist, dass die Schülerinnen und Schüler die Bedeutung von Gerechtigkeit, Solidarität, Akzeptanz und Toleranz gegenüber anderen Menschen begreifen lernen. Sie sollen verstehen, dass diese Eigenschaften wichtig sind für das friedliche und konstruktive Zusammenleben der Menschen auf der Erde.

Marienschule In diesem Jahr fand der Fastenlauf für Norte Potosi an der Marienschule in etwas veränderter Form statt. Auf dem Schulhof wurde ein Parcours aufgebaut. Die Schüler und Schülerinnen der Marienschule und die Kindergartenkinder des Marienkindergartens liefen Runde um Runde und sammelten mit Hilfe ihrer Sponsoren viel Geld. Im Rahmen unseres Schulfestes am 27.05. konnten wir Vertretern des FKreises ( ission- ntwicklung-Frieden), der die Partnerschaft mit Bolivien trägt, ein Scheck in Höhe von 2300,- € übergeben. Den Läufern und ihren Sponsoren ein herzliches Dankeschön! Unserem Schulfest ging diesmal eine Projektwoche voraus. Von Montag bis Freitag konnten die Kinder kreativ tätig werden. Es wurde gebastelt, gemalt, gehäkelt, getanzt, Sketche eingeübt und für ein Theaterstück fleißig geprobt. Am Freitag wurden die Ergebnisse unter großem Andrang präsentiert. Für die 3. und

Fastenlauf: Jedes Jahr erlaufen die Kinder durch großzügige Sponsorengelder eine Summe, die den Kindern in unserer Partnerschule in Norte Potosi / Bolivien einen regelmäßigen Schulbesuch ermöglicht. Adventskonzert: Jedes Jahr zur Weihnachtszeit gestalten alle Kinder ein Konzert in der Lutherkirche. Der Erlös dieser Veranstaltung kommt sowohl einem Projekt in Tansania als auch der Partnerschule in Norte Potosi zu Gute. Begegnungen mit Senioren: Regelmäßige Besuche in Alteneinrichtungen und Fei-

Ulrike Jehn / Sabine Golombek

��������������������������� Oberhausen Unser Platz ist gegenüber der Sportanlage des Oberhausener Sport Vereins ( OTV ) Öffnungszeiten: Von April bis Oktober jeweils ab 10.00 Uhr Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

14

4. Schuljahre stand Ende Juni noch die Klassenfahrt an. Diesmal ging es nach Baasem/Eifel in die Familienferienstätte „St. Ludger“. Bei schönem Wetter stand den Ausflügen nach Hellenthal, Kommern und zum Kronbacher See nichts im Wege. Am letzten Abend fand in der zum Hause gehörenden Grillhütte am Lagerfeuer noch ein Grillabend statt, bevor die letzte Aktion der Klassenfahrt die Kinder noch einmal forderte: die Disco. Müde aber glücklich ging es Freitag nach Hause, wo wir alle von noch glücklicheren Müttern, Vätern, Ehemännern und Ehefrauen erwartet wurden. Schade, dass die Zeit so schnell verging. Am 8. Oktober findet unser Tag der offenen Tür statt. Von 10.00 bis ca. 12.30 Uhr haben Sie Gelegenheit, sich die Schule anzusehen. Wir Lehrer stehen für Fragen zur Verfügung und für das leibliche Wohl wird auch gesorgt. Schauen Sie doch einfach mal vorbei. Wir freuen uns auf Sie!

s

t

s

h

ULF · W c e de Gebe e o

in

n

in

Phili

pp e

Die geliebte Herde „Sind Sie Herr Schlattmann?“ Mit diesen Worten dreht sich eine betagte Philippinerin in einer der Stuhlreihen der kleinen Kapelle im Gemeindehaus der Klosterkirche um. „Ja“ sage ich, deute aber an, dass ich sie nicht in ihrem Gebet unterbrechen möchte. In der kurzen Zeit, in der ich ganz hinten gesessen habe, beten die Vorbeterin, die vor dem Altar steht, und die momentan aus sechs Frauen bestehende kleine philippinische Gruppe etwa 30 Mal das Hail Mary, den englischen Rosenkranz. Wir gehen zusammen ins Gemeindebüro und setzen uns gegenüber. Sie sei Linda Religioso und zeigt auf ihr mit ihrem Namen versehenes Gebetsheft Devotion of the 2000 Hail Marys. „Ein interessanter Name eigentlich.” – „Ja, genau“, sagt sie mit spanisch-englischem Akzent und lacht. Gebürtig komme sie von den Philippinen. „Damals, 1970, fehlten hier so viele Krankenschwestern.“ Die Knappschaftsverbände aus dem Ruhrgebiet stellten sie mit 18 weiteren Frauen aus dem Pazifikstaat in Pflegeberufe ein. Ihre erste Stelle bekam sie im Knappschaftskrankenhaus in Bottrop. Diese philippinische Gebetsgruppe habe sie in Deutschland gefunden. Sie seien ein charismatic

Hauptstadt:

























Philippinen Kontinent: Fläche: Bevölkerung: Kath. Bevölkerung: Amtsprache: Regierung: Staatsoberhaupt: Geschichtlich: Wahlspruch:

movement, eine Bewegung, die es u.a. auch in Düsseldorf, Bonn, Berlin und Passau gebe. Sie nennt sich The Loved Flock – die geliebte Herde. Die Andacht der 2000 „Gegrüßet seist Du, Marias“ An jedem ersten Samstag im Monat kommen sie zusammen, „da ist MuttergottesTag“. Auf dem Jahresplaner steht zwar 8.30 Uhr, aber mit einem Schmunzeln verrät sie, dass sie auch erst um 9 oder viertel nach 9 anfangen. Sie beten den Rosenkranz ohne Unterbrechung. Es gebe 20 Petitions, auf die immer jeweils 100 Hail Marys folgen. „Es geht immer weiter, bis zum Ende, keine Pause.“ Keine Pause? „Wir essen hintereinander.“ Dazu gehen sie in den kleinen Vorraum der Kapelle, in dem traditionelle philippinische Speisen, wie z.B. Pansit (verschiedene Nudelsorten) angerichtet sind. Man kommt und geht, wie Beruf und Zeit es zulassen. Wie viele nun insgesamt da sind, sei schwer zu sagen, vielleicht 20 oder 30. „Unser Land ist klein, aber interessant“ Natürlich nimmt Linda Religioso auch zwei Mal im Monat an Messen der FCC (Filipino Catholic Community), der philippinischen Gemeinde in Essen-Heidhausen teil. Aber gebetet und gesungen wird auch hier auf Englisch, manchmal auch in der Umgangssprache Tagalog. „Englisch ist unsere Landessprache.“ Nur heute wurde für eine

Asien 299.764 km2 88.574.614 (2007) / 295,48 Einwohner/km2 ca. 81% Filipino, Englisch Präsidialrepublik Präsident Benigno Aquino III. Spanische Kolonie (Filipino) Maka-Diyos, Maka-Tao, Makakalikasan at Makabansa („Für Gott, die Menschen, die Natur und das Land“) Manila

deutsche Teilnehmerin auch auf deutsch gebetet, sagt sie mir und sucht in beiden Sprachen die passenden Worte. Es gelingt, wir verstehen uns. Ihre große Verbindung zur Gottesmutter geht maßgeblich zurück auf das 16. Jahrhundert, als Ferdinand Magellan unter spanischer Krone die Philippinen erreichte und somit auch christliche Frömmigkeit exportierte. Auch heute seien die Philippinen noch sehr katholisch, auch wenn die Zahl der Protestanten und die der Anhänger anderer Religionen zunehmend größer werde. Ich erinnere sie an den großen Weltjugendtag von 1995 in Manila, an dem vier Mio. Menschen teilgenommen haben. „Unser Land ist klein, aber interessant!“ Sie lacht, aber sie verkennt auch nicht die Realität: „Es ist nicht reich, wir sind arm.“ Der Weg zur Klosterkirche ULF „Wie sind Sie zur Klosterkirche gekommen?“ Linda Religioso erzählt mir mit leichtem Unwohlsein, dass sie auf ihrer ganz persönlichen Herbergssuche jede Kirche in der Region angerufen habe, aber niemand ihr und ihren Mitbetern so recht einen Raum habe geben wollen, bis sie auf Pater Roos getroffen sei. „Ich bin aber dankbar, dass Pater Roos uns hier so aufgenommen hat.“ Auch in der HerzJesu-Kirche in Sterkrade dürfen sie seit nunmehr schon acht Jahren zwei Mal im Monat die Messe feiern, beten oder mit Father Manny über die Bibel sprechen. Den Abschluss der Devotion, der Andacht, bilde immer die Vorabendmesse zum Sonntag. Im Herausgehen aus dem Büro nennt sie mir ihr Alter – ich bin überrascht. Ich bedanke mich für das Gespräch mit ihr und verlasse den Innenhof. „God bless!“ ruft sie mir noch nach und geht zurück zur Andacht der 2000 Gegrüßet seist Du Marias. Dass ihre Gruppe nun fünf Jahre in der Klosterkirche sein darf, wird selbstverständlich auch hier gefeiert. „Sie sind eingeladen.“ Danke, Linda Religioso. Kilian Schlattmann

Anbetung: Woche des Gebetes 20. – 26.11.2011 In jeder Pfarrei unseres Bistums wird jährlich zu einer Woche des Gebetes eingeladen. Dieses „ewige Gebet“ lädt die Gläubigen zum stillen Gebet und Verweilen vor dem Allerheiligsten ein. Jesus Christus beten wir an im Sakrament der hl. Eucharistie, ausgestellt in der Monstranz. Das persönliche und auch das gemeinsame Gebet in der Stille ist Ausdruck unseres

Glaubens und unserer Beziehung zu Jesus Christus. Wir eröffnen die Gebetswoche für unsere Pfarrgemeinde mit einer feierlichen Vesper am Sonntag, 20. November um 17.00 Uhr in der Marienkirche. Anschließend wird täglich von Montag bis Samstag in einer anderen Kirche nach

dem Gottesdienst das Allerheiligste zur Verehrung ausgestellt. Die genauen Zeiten werden in den jeweiligen Gemeindenachrichten bekannt gegeben. Wir laden herzlich zur Teilnahme an den Gebetsstunden ein. Thomas Eisenmenger

15

d d ri

Ma

2011

in

tag

e d n

ltjug

We

Weltjugendtag 2011 in Madrid 7 Pfadfinder aus ULF auf Pilgerreise Zur Einstimmung auf die anstehende Fahrt und zur Verabschiedung durch die Gemeinde gestalteten wir am 7. August den Sonntagsgottesdienst. Der von den Jugendlichen sowie Pater Roos MSC vorbereitete und mit toller musikalischer Unterstützung durchgeführte Gottesdienst kam bei der Gemeinde sehr gut an. Am darauf folgenden Mittwoch ging es dann endlich los nach Madrid. Der Flieger startete erst spätnachmittags, aber wir wurden direkt am Flughafen abgeholt und ins 53 Kilometer entfernte Cabanillas del Campo im Bistum Sigüenza-Guadalajara gefahren. Dort waren wir in der örtlichen Gemeinde zusammen mit Pilgergruppen aus den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada und Polen in Gastfamilien untergebracht, die sich während der gesamten Tage ausnahmslos mehr als herzlich und zuvorkommend um uns gekümmert haben. Nach unserer Ankunft und einer kurzen Andacht mit Begrüßung in der Kirche wurden wir mit einem großen Essen aus lokalen Spezialitäten willkommen geheißen. Die darauf folgenden fünf Tage waren von einem abwechslungsreichen Programm mit viel Raum für Begegnungen im Glauben geprägt. Besonders beeindruckend waren die jeweils gemeinsam gestalteten Gottesdienste, bei deren Vorbereitung sich jede Nation mit viel Engagement einbrach-

te. An einem Abend wurde zusammen der Rosenkranz gebetet mit der Besonderheit, dass jedes der fünf Gesätze in einer anderen Sprache gebetet wurde (spanisch, englisch, deutsch, französisch und polnisch). Ein weiterer Punkt war ein gemeinsamer Rundgang durch Cabanillas mit einem anschließenden Empfang beim Bürgermeister des Ortes. Abgerundet wurde das Programm durch Angebote zum Schwimmen und gemeinsame musikalisch gestaltete Abende. Einen schönen Abschluss fanden die Tage der Begegnung mit dem Besuch des historischen Ortes Sigüenza. Nach der Besichtigung der örtlichen Kathedrale und des historischen Stadtkerns machte sich die gesamte Pilgergruppe auf den einstündigen Wanderweg zu einem ca. 4 Kilome-

ter entfernten Marienschrein. Dort wurde zusammen mit den anderen Gruppen ein faszinierender Gottesdienst zu Ehren Mariens gefeiert. Am nächsten Morgen verabschiedeten sich die Pilgergruppen und die Gemeinde voneinander in einem sehr emotionalen Gottesdienst mit vielen Worten des Dankes für die schönen, unvergesslichen gemeinsamen Tage. Man war sich einig, dass diese Tage voll mit Begegnungen im Glauben zwischen verschiedenen Kulturen und Nationen für jeden ein prägendes Erlebnis waren. Neben vielen neu entstandenen Freundschaften, die nun über das Internet weiter gepflegt werden, konnten wir auch unseren Wortschatz in Spanisch erweitern bzw. erstmals anlegen. Im Anschluss daran ging es nach Guadalajara, wo alle Pilger aus dem gesamten Bistum zusammentrafen. Nach einer Übernachtung und einem gemeinsamen Aussendungsgottesdienst mit dem Ortsbischof machten wir uns auf nach Madrid.

16

Dort waren wir auf dem von den katholischen Pfadfindern Spaniens eingerichteten internationalen Zeltplatz mit ca. 1000 Pfadfindern und Pilgern untergebracht. Im Rahmen des Weltjugendtags nahmen wir an den unterschiedlichsten Angeboten teil: Neben vielen internationalen Begegnungen trafen wir bei den Katechesen auch Jugendliche aus dem Bistum Essen, aus Oberhausen und aus unserer Pfarrei. Die drei Katechesen mit anschließendem Gottesdienst wurden nacheinander von Weihbischof Koch aus dem Erzbistum Köln, Bischof Hanke aus dem Bistum Eichstätt und von unserem Essener Bischof Overbeck gehalten. Ganz Madrid war während des Weltjugendtags mit einer riesigen Zahl an Pilgern bevölkert, die mit ihrer guten Laune und ihrem gelebten Glauben für eine faszinierende Atmosphäre in der ganzen Stadt sorgten. Von den Demonstrationen, nach denen wir nach der Rückkehr oft gefragt wurden, haben wir kaum etwas mitbekommen. Einen würdigen Ausklang fand der Weltjugendtag mit der gemeinsamen Abschlussveranstaltung auf dem Flughafen „Cuatro Vientos“. Die Vigil mit dem Papst wurde zwar durch ein Unwetter gestört, aber dies beeinflusste die Stimmung der Pilger auf dem Flugplatz wenig. Das anschließende Feuerwerk ließ das Unwetter dann wieder vergessen. Nach einer Übernachtung unter freiem Himmel fand am nächsten Morgen gemeinsam mit dem Papst die Abschlussmesse des Weltjugendtags statt. Dort wurde auch offiziell der Ort des Weltjugendtags 2013 verkündet: Rio de Janeiro. Ich bin mir sicher, dass nach den guten Erfahrungen in diesem Jahr auch in Brasilien Vertreter unserer Gemeinde und der Pfadfinder sich wieder auf den Weg machen werden. Matthias Hammes

e

n

p

ani

s

c

h

na

e e is

e

rr

Pilg

e · n

Mari

S. t

in

usik

n

h

ir

K c e m

Kirchenmusik in St. Marien Lieder vom Aufbruch – Das neue „Halleluja“

Satte 264 Lieder ist es dick, das neue „Halleluja“, dicker als alle seine Vorgänger. Und seit Dezember letzten Jahres ist es im Gebrauch in den Gottesdiensten unserer Gemeinden. Was aber ist denn nun das Neue an diesem Neuen? Da ist zunächst einmal die Optik: In einem festen, ansprechend grün-weißen Einband präsentiert es sich stabiler als die alten Hallelujabücher, wirkt allerdings dadurch auch etwas unhandlicher (und macht übrigens beim Zuklappen oder Herunterfallen mehr Krach – ein Effekt, der vor allem in unseren Schulgottesdiensten zu spüren ist!). Der Einband ist natürlich dem erweiterten Umfang geschuldet, ein flexibler Einband

wäre bei dieser Größe nicht mehr möglich. Wie sehr er dem regelmäßigen Gebrauch standhält, wird sich erst in der Praxis erweisen, in diesem Punkt waren die alten „Hallelujas“ ja nicht immer die Stärksten. Ein Blick hinein offenbart eine ungewohnte Vielfalt: Neben den bekannten „Schlagern“ ist viel Neues zu entdecken. Einige fehlen allerdings, sie werden aber teilweise in dem neu erscheinenden „Gotteslob“ stehen. Erfreulich, dass unter dem Kapitel „Die Messe feiern“ so viele Lieder für den liturgischen Ablauf zu finden sind. Endlich sind auch ein paar Credolieder dabei und mehrere Gloria-, Gabenbereitungs- und Sanctusvertonungen. Auch die Liedauswahl zum Kirchenjahr ist ungewohnt groß, auch wenn ich mir persönlich für die Fasten- und Osterzeit noch etwas mehr gewünscht hätte. Der Schwierigkeitsgrad der Lieder ist sehr unterschiedlich, was aber kein Manko angesichts der Reichhaltigkeit darstellt. Das Buch enthält vierstimmige Chorsätze, besonders schön zum gemeinsamen Singen mit Chor und Gemeinde; es bietet eine Bandbreite von einfachen Taizégesängen für alle bis hin zu schwierigen Liedern, die eher nicht mit der Gemeinde sondern besser mit einem Chor gesungen werden können. Besonders kindgerechte Lieder sind mit zwei lustigen Notenköpfen am Rand gekennzeichnet. Erstmals gibt es auch einen Abschnitt mit Marien- und Heiligenliedern, auch Lieder in englischer Sprache sind zu finden. Mein Fazit: vielfältig, reichhaltig, ansprechend gestaltet. Es tut gut, mal wieder ein neues Liederbuch in den Händen zu halten, das auf lange Zeit hinaus eine Fundgrube für Entdeckungen sein kann. So werden wir

weiterhin das alte Liedgut nicht vergessen und beständig pflegen, aber dem Herrn auch immer wieder ein neues Lied singen können! Haydns „Schöpfung“ in Marien Seit Mai dieses Jahres bereiten sich die Kirchenchöre von St. Marien und Klosterkirche / St. Johannes Evangelist sowie der Kammerchor „Cantate Domino“ auf ein ganz besonderes Projekt für das Jahr 2012 vor: Dann soll das Oratorium „Die Schöpfung“ von Joseph Haydn mit Orchester und Solisten in St. Marien in einem Konzert aufgeführt werden. Eingeladen zum Mittun sind aber auch die Sänger unserer anderen Chöre in der Pfarrei, sowie Gastsänger, die sonst nicht in einem unserer Chöre singen. So finden sich derzeit bei den Kirchenchorproben montags und mittwochs auch Sänger und Sängerinnen von St. Katharina, dem Jugendchor St. Johannes und weitere Interessierte zum Singen ein, um an diesem großartigen Werk zu proben. Die Aufführung ist für den Mai im nächsten Jahr geplant. Orgel und mehr… Wir laden herzlich ein zum nächsten Konzert unserer Reihe „Orgel und mehr…“. Diesmal wird das Konzert mit zwei Chören gestaltet: dem Kammerchor St. Antonius und dem Kammerchor „Cantate Domino“. Die Chöre singen, teilweise begleitet von der Orgel, vier- bis achtstimmige Werke von J. Pachelbel, F. Mendelssohn und anderen Komponisten. Dazu erklingen Werke für Orgel solo. Das Konzert findet statt am Dienstag, 22.11., um 17.00 Uhr in der Kirche St. Katharina. Das ist genau am Fest der hl. Cäcilia, der Patronin der Kirchenmusik (!). Christian Gerharz

Pilgerreise nach Santiago de Compostela 2012 Zum 5. Jahrestag ihrer Gründung lädt die Pfarrgemeinde St. Marien im Herbst 2012 zu einer zweiwöchigen Pilgerfahrt zum Grab des hl. Apostels Jakobus nach Santiago de Compostela / Spanien ein. Mit dem Bus geht die Fahrt von Oberhausen entlang des berühmten Jakobsweges durch Frankreich und Nordspanien. Unterwegs werden wir auf einigen landschaftlich schönen Strecken des traditionellen Pilgerpfades auch zu Fuß gehen (ohne Gepäck,

der Bus ist immer in der Nähe) und so das „echte“ Pilgern nachspüren können. Diese Pilgerreise verbindet schöne Gemeinschaftserfahrungen, Gottesdienste, Gebet und Meditation mit der Begegnung großartiger christlicher Kulturgeschichte. Fahrt im modernen Reisebus, Unterbringung in guten Mittelklassehotels, Halbpension, Preis: ca. 1200,- € zzgl. Einzelzimmerzuschlag ca. 360,- € (die endgültige Preis-

festlegung erfolgt Ende des Jahres). Zeit: Sa 15.09. bis Sa 29.09.2012 Voranmeldungen und weitere Informationen bei Pfarrer Thomas Eisenmenger Fon: 0208 / 20 52 939, [email protected] de, und im Pfarrbüro, Fon: 0208 / 2 14 89

17

GEMEINDE ST. MARIEN

Adventssingen in der Tagungskirche Heilig Geist Das offene Adventssingen im vergangenen Jahr in der Tagungskirche Heilig Geist fand einen überaus großen Anklang. Aus diesem Grunde laden der Förderverein Heilig Geist Oberhausen e.V. und die Verbände im Gemeindebezirk Heilig Geist auch in diesem Jahr wieder zu einem Adventssingen ein. Am Sonntag, 11.12.2011, (3. Advent) nach der hl.

Messe ab 10.30 Uhr werden mehrere Chöre und Musikgruppen auftreten und zum Mitsingen einladen. Da die Veranstaltung über die Mittagszeit hinausgeht, gibt es auch wieder die Gelegenheit zu einem Mittagsimbiss. Wir laden alle Interessierten herzlich ein, an diesem Adventssingen teilzunehmen und sich auf Weihnachten einzustimmen.

Jugend St. Marien: Herbstlager und Brunch

Am 22. Oktober fährt die Jugend St. Marien wie jedes Jahr für eine Woche ins Herbstlager. Dieses Jahr führt es uns in das Pfadfinderzentrum Donnerskopf im Naturpark Hochtaunus. Das geschichtsträchtige

18

Haus bietet viele große Zimmer und Gruppenräume, so dass wir auch bei regnerischem Wetter tolle Spiele machen können. Auf dem Gelände rund um das Haus befinden sich Tischtennisplatten und ein Basketballkorb. Eine Führung durch einen ehemaligen Bunker auf dem Gelände wird für uns bestimmt zu einem besonderen Erlebnis, genau wie die Städtetour nach Wetzlar. Natürlich dürfen auch gemütliche Abende am Lagerfeuer und un-

sere spannenden Mottotage nicht fehlen (www.herbst-lager.de.vu ). Zur Finanzierung des Herbstlagers veranstaltet das Herbstlagerteam einen Herbstbrunch am So 16.10.2011 ab 11 Uhr im Pfarrzentrum St. Marien. Genießen Sie das leckere Buffet mit kalten und warmen Köstlichkeiten. Anmeldezettel zum Brunch gibt es im Pfarrbüro oder im Jugendheim St. Marien, bitte dort auch wieder abgeben oder in den Briefkasten des Jugendheims einwerfen. Wir freuen uns auf Sie und Euch! Das Herbstlagerteam 2011

GEMEINDE ST. MARIEN

Neugestaltung des Innenhofs am Pfarrzentrum St. Marien

Willibert Etscheid / Michael Kriewel

Maiaufruf Die KAB Heilig Geist hat in einem Aufruf zum 1. Mai gleichen Lohn für gleiche Arbeit in allen Bereichen der Zeitarbeit gefordert. Ebenso gilt die Forderung für die Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter sowie für zeitlich begrenzten Einsatz in Unternehmen. Der KAB-Vorstand fordert die Bundesregierung auf, sich für gleiche Arbeitsbedingungen in Europa einzusetzen und dass in Deutschland gleicher Lohn für gleiche Arbeit gezahlt wird. Leiharbeit darf in Deutschland kein betrieblicher Dauerzustand werden. Die in großen Teilen der Wirtschaft gezahlten Dumpinglöhne müssen abgeschafft und durch einen Mindestlohn ersetzt werden. Nach Meinung der KAB Heilig Geist darf die soziale Spaltung in Deutschland nicht fortschreiten. Seniorenwallfahrt 2011 Mit 28 Teilnehmern beteiligte sich die KAB Heilig Geist an der KAB-Seniorenwallfahrt am 03. Mai 2011 nach Kevelaer. Das Leitwort der KAB-Wallfahrt „Gott wird alles zum Guten führen. Auf ihn musst du alle Sorgen werfen.“ stammt aus den Schriften von Nikolaus Groß, der 2001 von Papst Johannes Paul II. selig gesprochen wurde. Er wurde uns damit auf ganz besondere Weise als Glaubensbild zur Seite gestellt. Die Pilgermesse in der Basilika zelebrierte Weihbischof Franz Vorrath. Unser Nikolaus Groß lebt, wenn wir in der KAB-Bildungsarbeit und in politischer Aktion uns mutig bekennen für Frieden, Gerechtigkeit und Freiheit. KAB Wochenendfreizeit in Bödefeld / Sauerland Zu unserer Wochenendfreizeit nach Bödefeld ins Landhotel Albers laden wir herzlich ein. Abfahrt: Fr 14.10.2011, 9.00 Uhr ab Tagungskirche Heilig Geist Leistungen: Hin- und Rückfahrt im modernen Reisebus, Warsteiner-Brauerei-Besuch mit Mittagsimbiss, 2 Übernachtungen, 2 x Frühstücksbuffet, 2 x Mittagessen, 2 x Abendessen, Saunaund Schwimmbadnutzung Rückfahrt: So 16.10.2011, 14.30 Uhr ab Bödefeld Kosten für die gesamte Freizeit: 130 € (KAB-Mitglieder 120 €, Einzelzimmerzuschlag 10 €). Anmeldung: Freitags und sonntags bei den KAB-Treffs in der Tagungskirche Heilig Geist. Der Kostenbeitrag ist bei Anmeldung zu entrichten. Heinz-Bernd Diepmans

seit 1928

nachher



vorher







Die KAB St. Marien hat sich an den Arbeiten zur Umgestaltung des Hofes hinter dem Pfarrzentrum tatkräftig beteiligt und so ihrem Namen (Kath. Arbeitnehmer-Bewegung) alle Ehre gemacht. Von Anfang Mai bis Mitte Juli trafen sich an den Wochenenden einige Freiwillige aus unterschiedlichen Gruppierungen unserer Gemeinde. Unter fachkundiger Anleitung von Herrn Thomas Roscher (Blumen Lohkamp) und der Organisation von Peter Weyer wurde gemeinsam kräftig zugepackt. So wurde die alte Holzeinfassung

der Böschungen entfernt, die verwachsenen Sträucher einschließlich des Wurzelwerks ausgegraben und entsorgt. Danach mussten die Randsteine entfernt werden. Der Erdboden wurde mühevoll aufgelockert und abgetragen. Hier waren etliche Container mit Erdboden zu befüllen. Nach langem Kampf mit der Spitzhacke und Blasen an den Händen wurde dieses Problem gelöst. Dies alles war äußerst schweißtreibend, da die Verwurzelung des Bodens heftigen Widerstand leistete. Um eine ebenmäßige Fläche zu erreichen, wurde Schotter als Untergrund und darüber Dolomitensand verteilt. Als dann nach etlichen Arbeitstagen auch noch die Mauer in Natursteinoptik Stein für Stein aufgestellt war, sah man endlich ein Fortkommen bei der Umgestaltung. Schlussendlich wurden diverse Kräuter und Staudenpflanzen gesetzt, die das neue Erscheinungsbild des Hofes farbig abrunden. Wir hoffen, dass die Nachbarn und Verbände den so neu gestalteten Hof jetzt wieder nutzen werden.

KAB Heilig Geist

19

KOPFZEILE, ST. GEMEINDE KAPITEL MARIEN EINTRAGEN

Termine 

 

























 





regelmäßige Termine montags St. Marien: 16.30 Uhr Spiel und Klönnachmittag, Pfarrzentrum (alle 14 Tage) 9.30 Uhr kfd-Tanzgruppe, Jugendheim St. Michael: 15.00 Uhr Montagsrunde Turmzimmer (wöchentlich) Heilig Geist: 14.00 Uhr Seniorinnentreff dienstags St. Marien: 16.00 Uhr Vorlesecafé Bücherei(einmal im Monat) mittwochs Hl. Geist: 15.00 Uhr Büchereicafé (wöchentlich) donnerstags Hl. Geist: 14.00 Uhr Erzählcafé (einmal im Monat) freitags St. Michael: Treff für alle, die Zeit haben Heilig Geist: 15.00 Uhr Alten- und Rentnergemeinschaft (ARG-Treff) 

Mi 19.10.

KAB Hl. Geist Stiftungsfest 17.00 Uhr Helfertreffen für die Helfer des Gemeindefestes nach der Messe um 10.30 Uhr Erntedankfeier der kfd Hl. Geist nach der Messe um 8.15 Uhr in der Tagungskirche Hl. Geist Ausstellungseröffnung der Künstlerin Carola HoppWagner in der Tagungskirche Hl. Geist 11.00 Uhr auf der Empore, der Erlös ist für zwei Projekte in Südamerika KAB Hl. Geist Wochenendfreizeit Firmung in St. Marien mit Bischof Overbeck 17.00 Uhr Brunch der Jugend von St. Marien nach der 10.30 Uhr Messe im Pfarrzentrum. Der Erlös ist für das Herbstlager Vortragsnachmittag der kfd St. Marien 15.30 Uhr im Pfarrzentrum St. Marien

Dezember Do 01.12. Adventfeier der kfd Hl. Geist Fr 02.12. ARG Hl. Geist Skatturnier 15.00 Uhr Fr 02.12. Adventfeier der DJK im Pfarrzentrum St. Marien Sa 03.12. Messe mit dem Elternpowerchor St. Michael 17.00 Uhr So 11.12. Adventsingen in der Tagungskirche Hl. Geist 10.30 Uhr Mi 14.12. Adventfeier der kfd St. Marien im Pfarrzentrum um 15.30 Uhr



So 16.10.







Sa 15.10.



Fr 14.10.



So 09.10.



Di 04.10



So 02.10.



Oktober Sa 01.10











November Fr 04.11. Heringsstipp-Essen der kfd Hl. Geist um 17.00 Uhr in der Tagungskirche Hl. Geist So 06.11. Jahreshauptversammlung des Kirchenchores St. Marien im Pfarrzentrum, nach der Messe um 9.15 Uhr im Krankenhaus Mi 09.11. St. Martin-Fest: Beginn der Feier 17.30 Uhr in der Kirche, anschl. Martinsumzug Sa 12.11. Einkehrtag der KAB St. Marien im Pfarrzentrum St. Marien So 20.11. Beginn der Woche des Ewigen Gebetes, Vesper um 17.00 Uhr in St. Marien Fr 25.11. Liedernacht Oberhausen in der Tagungskirche Hl. Geist Sa 26.11. ab 8 Uhr Altpapiersammlung der Jugend in St. Marien Sa 26.11. Eröffnungsveranstaltung mit Grillen für den lebendigen Adventskalender in St. Michael, nach der 17 UhrMesse So 27.11. Vorstellung der neuen Kommunionkinder und Buchausstellung mit kleinem Adventmarkt im und um das Pfarrzentrum nach der 10.30 Uhr-Messe



September Fr 16.09. Jugendmesse 18.00 Uhr Sa 24.09. Kinderkleidermarkt im Vorraum der Michaelskirche 10-13 Uhr So 25.09. Goldene und Diamantene Kommunion in St. Marien 10.30 Uhr

Die genauen Termine für diese Veranstaltungen entnehmen Sie bitte den Gemeindenachrichten.

kfd Heilig Geist

kfd St. Marien

Im Mai feierten wir unser Frühlingsfest mit 45 Frauen und unserem Musiker, mit dem wir kräftig Mai- und Frühlingslieder sangen. Bei Maibowle und lustigen Sketchen hatten wir einen beschwingten schönen Nachmittag. Im Juni wurden wir bei unserer Wallfahrt nach Schönstatt von Schwester Andrea herzlich empfangen. In der Pilgerkirche war Gelegenheit zum Empfang des Sakramentes der Versöhnung und Feier der Heiligen Messe. Nachmittags wandelten wir auf den Spuren von Pater Kentenich, der als Kind einige Jahre

Unser Jahresausflug führte uns im Sommer nach Monschau mit Besichtigung der historischen Senfmühle und Stadtrundfahrt. Am 19. Oktober wird uns Frau Rosemarie Fraatz von den vier Jahreszeiten „in der Natur und im Menschenleben“ erzählen. Der Abschluss des Jahres ist wie immer unsere Adventfeier am 14. Dezember zur Einstimmung auf das Weihnachtsfest. Wir laden herzlich dazu ein.

20

in einem Oberhausener Kinderheim (heute Vinzenzhaus) verbrachte. Der Museumsbesuch wurde noch abgerundet mit einer Meditation in der Anbetungskirche „Gott lebt - hört auf seine Stimme“ und einer Marienfeier mit Kerzensegnung. Schwester Andrea und Ihre Mitschwester verabschiedeten uns herzlich mit der schwenkenden Schönstatt-Fahne. Unser großer Dank gehört ihr für diesen an Leib und Seele bereichernden Tag.

Helga Irrgang Regine Arnold

GEMEINDE ST. MARIEN

Kinderkleidermarkt in der Michaelskirche An einem Samstag im April öffnete die Michaelskirche wieder ihre Türen, um interessierten Eltern und Familien gut erhaltene Kinderkleidung und Spielzeug zu kleinen Preisen anzubieten. Wir hatten an diesem Tag wirklich Glück mit dem Wetter und konnten so die Tische auch vor der Kirche aufbauen. Bei herrlichem Frühlingswetter machte das Kaufen dann noch mehr Spaß. Für jeden Geschmack

war etwas dabei. Die Zeit bis 14.00 Uhr war schnell vorbei. Doch die Damen und der Herr vom Sozialausschuss St. Marien hatten schon beschlossen, diese Aktion zu wiederholen. Der nächste Termin wird der Samstag 24.09.2011 sein. Der Ort bleibt gleich: der Vorraum der Michaelskirche an der Falkensteinstraße. In der Zeit von 10 bis 13 Uhr bieten wir erneut gut erhaltene Kinderkleidung an. Auch Kinderwa-

Erstmalig Lebendiger Adventskalender in St. Marien In der Hektik der vorweihnachtlichen Zeit vergessen wir oft, wie schön die Adventszeit sein kann. Der Gemeinderat von St. Marien möchte mit dem ersten Lebendigen Adventskalender dazu beitragen, die Adventszeit besinnlicher zu erleben. Unter dem Motto „Eine Lichtspur quer durch St. Marien“ erklärt sich vom 01. Dezember bis zum 23. Dezember 2011 jeden Abend eine Gastfamilie bereit, vor der eigenen Haustür eine kleine Adventsfeier im schlichten und einfachen Rahmen zu gestalten. Ein Fenster, eine Tür oder ein Garagentor werden von jedem Gastgeber individuell dekoriert und beleuchtet. In Fenster, Tür oder Tor sieht man eine Zahl zwischen 1 und 23, je nachdem, an welchem Tag man an der Reihe ist. Die festliche Familienweihnachtsmesse am Heiligen Abend in der Marienkirche ist

feierlicher Abschluss des Kalenders und gleichzeitig Eröffnung der Weihnachtszeit. Gemeinschaft und Begegnung stehen im Vordergrund des lebendigen Adventskalenders. Gemeinsame Lieder, Geschichten und Lichter laden ein, sich innerlich auf das Kommen Gottes in unsere Welt an Weihnachten vorzubereiten. Die Feier selber dauert ca. 20 Minuten. Die Inhalte sind vom jeweiligen Gastgeber frei gestaltbar. Zum Beispiel können zwei bis drei Lieder gesungen und eine kurze Geschichte erzählt werden - vielleicht passend zur Fensterdekoration. Wer möchte, kann die Feier mit einem warmen Getränk und Adventsgebäck ausklingen lassen. Dazu ist aber niemand verpflichtet.

gen können preiswert bei uns erworben werden. Wer uns mit einer Kleider- oder Sachspende unterstützen möchte, kann diese am Freitag 23.09.2011 ab 17 Uhr in der Michaelskirche abgeben. Der Erlös soll hilfsbedürftigen Familien zu Gute kommen. Auch helfende Hände sind noch gerne willkommen. Birgit Hümbs dann abends erleuchtet und laden zum Rundgang durch die Gemeindestadtteile Alt-Oberhausen, Knappenviertel und Bermensfeld/Hausmannsfeld ein: „Eine Lichtspur quer durch St. Marien“, die uns alle verbindet. Wer gerne ein Fenster gestalten möchte, melde sich bitte bei Frau Weyer (Tel.: 20 09 67). Einige „Fensterplätze“ sind schon vergeben, aber es sind noch genügend freie Tage im Dezember vorhanden, die auf Ihre Kreativität warten. Der Gemeinderat freut sich, dass unter anderem Frau Ursula Bendorf-Depenbrock, Frau Barbara Nardmann-Stahl und Frau Barbara Roscher die Idee des lebendigen Adventskalenders mittragen. Barbara Weyer

Bis nach dem Weihnachtsfest bleiben die gestalteten Fenster, Türen und Tore

Gemeinde St. Marien Es gibt folgende Einrichtungen und Gruppen: KJG-Jugend, Ministranten, Büchereien St. Marien und Heilig Geist, GemeindeCaritas St. Marien und Heilig Geist, MEFKreis, Gemeinderat, KAB St. Marien und Heilig Geist, Katholische Frauengemeinschaften kfd St. Marien, St. Michael und Heilig Geist, Kirchenchor, Jugendchor, Choralschola, DJK-Adler, Förderverein, Musikgruppe Opus, der Frauenkreis Die Ansprechpartner und Telefonnummern erfahren Sie über das Pfarrbüro: [email protected], Fon 0208 / 2 14 89

21

GEMEINDE ST. JOHANNES EVANGELIST

GEMEINDE ST. JOHANNES EVANGELIST

Ran an die Töpfe Der Kindertreff von St. Johannes führte eine Kinder-Kochaktion mit der AOK Oberhausen in der Lehrküche des Ev. Familienbildungswerkes durch. Unter Anleitung einer Ernährungsberaterin machten zwölf Kinder mit Unterstützung von sechs Betreuern ihre ersten Erfahrungen, wie einfach gesundes Kochen sein kann. Grundlage dieser Aktion ist die von der AOK im gesamten Bundesgebiet durchgeführte Kampagne „AOK Kochwerkstatt - Ran an die Töpfe“. Die Idee, sich an dieser Aktion zu beteiligen, kam vom Leiter des Kindertreffs Maximilian Gregorius. „Ich wollte meine Kinder die Erfahrung machen lassen, dass es einfach Spaß

macht, gemeinsam in der Gruppe zu kochen und dass gesundes Essen richtig lecker sein kann.“ Die Kinder schnippelten, rührten und backten in vier Kochgruppen Vollkornbrötchen, Erdbeermarmelade, Möhrensalat, Rohkostsalat und „Smoothies“. Natürlich wurde gemeinsam lecker gegessen und wie es sich für junge Kochprofis gehört, auch gespült und aufgeräumt. Zur Belohnung erhielten alle

Seniorenkreis

Ich höre oft solche Aussagen älterer Menschen. Trifft das auf Sie auch zu? Niemand will alt sein. Denn alt sein bedeutet: Nachlassen der Kräfte und der Gesundheit, wenig positive Erfahrungen, Jugend hat Vorrang, Einsamkeit, Angst vor der Zukunft. Aber: wir können Neues erleben, wir können unsere Lebenserfahrungen weitergeben, wir können unser Selbstwertgefühl stärken, wir haben viele Möglichkeiten, uns sinnvoll zu beschäftigen, wir können noch viel Interessantes erleben, wir sind dankbar für Viele und Vieles. Alter hat Kraft, Ressourcen, Fähigkeiten, kann etwas bewirken mit Worten und Werken und seiner religiösen und spirituellen Haltung Ausdruck geben. Alte sind Bollwerk gegen eine rein funktionale und ökonomische Sicht des Menschen.

Gedanken im Alter Im Alter lässt eben alles nach, da kann man nichts machen. Wer rastet, der rostet. Deshalb: aktiv bleiben! Lasst mich in Ruhe, ich habe mein Leben lang genug getan. Jetzt ist Schluss. Einen alten Baum verpflanzt man nicht. Alter ist für mich lebenswert, da ich trotz der Einschränkungen und Begrenzungen viele Fähigkeiten und Möglichkeiten habe. Auch im Alter darf man sich nicht hängen lassen, sondern kann für sich und andere etwas tun. Die Gelassenheit des Alters ermöglicht mir, vieles zu relativieren und neu zu sehen. Im Alter gibt es neue Aufgaben und Herausforderungen – da heißt es, lebenslang dazu zu lernen.

Kinder eine AOK-Kochschürze und ein Kochbuch mit gesunden Rezepten zum Nachkochen für Zuhause. Maximilian Gregorius Seniorenkreis – da geh ich hin! Hier werde ich gut unterhalten und bedient, hier finde ich ein vielseitiges Programm und bekomme wichtige Informationen, hier treffe ich Menschen, die ich sonst nicht oft sehe, hier treffe ich Gleichgesinnte, es tut mir gut, die Besinnungstage sprechen mich an, hier kann ich lernen, wie sich Alter darstellt, wie ich alt werden will – oder auch nicht, hier lerne ich manches leichter zu bewältigen, ich freue mich auf den Seniorengottesdienst, ich singe gerne, da kann ich auch über Religiöses sprechen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch bei unseren Veranstaltungen! Rainer Könen

Programm 2. Halbjahr 2011















15. September Sicher und mobil im Straßenverkehr, Teil 2, Referent: Willi Taubner, Polizei 29. September Weinfest im Saal 13. Oktober Indien – Reise ins Land, wo der Pfeffer wächst, Diaporama mit Thomas Eisenmenger 27. Oktober „Jackpot oder Das große Los“, Theater Spätlese 10. November Eucharistiefeier mit Krankensalbung 24. November Vortrag: Venedig in Dur und Moll, Referent: Karl Heinz Bendorf 08. Dezember Adventliche Festfreude Beginn donnerstags jeweils um 15 Uhr im Gemeindesaal St. Johannes Evangelist, Barbarastr.

22

Juge

Der e senki Hans gab, seine Geme Tanzk lichen an di der G und zuletz

GEMEINDE ST. JOHANNES EVANGELIST

Übernachtungsparty im Jugendheim Laut dröhnt es aus den Lautsprechern: „Die Kandidaten haben noch drei Leben!“. Kommt ihnen das bekannt vor? Richtig, die Spielshow „Die perfekte Minute“ erhielt ein Gastspiel bei uns im Jugendheim. Denn es war das erste Highlight des Übernachtungsprogramms für die Kinder des Kindertreffs in den Osterferien. Mit

einer Bratpfanne CDs fangen, Pyramiden aus Plastikbechern bauen, Tischtennisbälle von Flaschenhälsen in Gläser pusten oder Röhrennudeln mit Hilfe einer Spaghettinudel aufspießen waren nur vier von vielen verschiedenen Aufgaben. Die Aufgaben mussten in einer Minute bewältigt werden. Schaffte man dies nicht, verlor man ein Leben. Nach drei verlorenen Leben war das Spiel jeweils vorbei. Anschließend schmeckte die frisch gebackene Pizza und vor dem Schlafengehen gab es noch einen tollen Kinderfilm als private Kinovorführung. Nach einer kurzen Nacht und einem leckeren Frühstück ging es zum Kletterpark tree2tree am Gasometer. Dort warteten auf die Kinder drei

Hans Conrad bestattungen Diamantenbestattungen eigene Abschiedsräume Ausstellung im Haus

spannende Parcours, die es zu bewältigen galt. Nach einer Einführung in die richtige Sicherung hoch oben in den Bäumen gab es kein Halten mehr. Einige Kinder waren so schnell, dass der ein oder andere Parcours sogar zweimal durchlaufen wurde. Spaß, Action und Nervenkitzel waren allgegenwärtig. Mit voll gepackten Bollerwagen steuerten wir im Anschluss der Kaisergarten an. Hier packten wir die Picknickdecken und die vorbereiteten Leckereien aus. Die Energiereserven konnten nun wieder aufgefüllt werden, um sich dann wieder beim Fußballspielen und auf dem Spielplatz weiter auszupowern bis zur Rückkehr nach Hause. Maximilian Gregorius

Plüschlätzchen im Haus Abendfrieden

Gravestraße 12 · 46047 Oberhausen (an der Knappenstraße) Tel. (0208) 86 05 96 www.conrad-bestattungen.de

Jugendkaplan Paul Lohne gestorben Der ehemalige Jugendseelsorger von St. Johannes Evangelist, Paul Lohne, 1924 in Gelsenkirchen geboren, ist im Alter von 86 Jahren verstorben. Er war Nachfolger der Kapläne Hans Kalmund und Franz Hoppe 1957. Da es von dieser Zeit an nur noch einen Kaplan gab, betreute er die weibliche und männliche Pfarrjugend sowie die Pfadfinder bis zu seiner Versetzung im Jahre 1962. In diesen Jahren gab es eine starke Jugendarbeit in der Gemeinde mit vielen Gruppen, Freizeiten, Zeltlagern und Aktionen. Es fanden die ersten Tanzkurse und Tanztees statt. Bei allen diesen Aktivitäten war Kaplan Lohne den Jugendlichen ein guter Begleiter und unterstützte sie, wo immer es nötig war. Gerne denken wir an diese Jahre mit ihm zurück. Bei der letzten Begegnung anlässlich der 100-Jahr-Feier der Gemeinde St. Johannes Evangelist 2004 kannte er noch viele Namen der Jugendleiter und -leiterinnen und hatte gute Erinnerungen an diese Jahre in St. Johannes. Er lebte zuletzt als Pfarrer im Ruhestand in der Gemeinde Herz-Jesu in Essen-Frintrop. Ursula Michels

Auch in diesem Jahr zogen wieder einige Damen des Frauenkreises gerne zum Karneval ins Haus Abendfrieden. Das dortige Programm konnten wir mit unserem Beitrag als „Plüschlätzchen“ verkleidet unterstützen. Nicht nur wir hatten große Freude dabei sondern sichtlich auch die Bewohner des Hauses, „ihre“ Frauen aus St. Johannes zu erleben. Es ist fest versprochen: wir sind nächstes Jahr wieder dabei. Mechtild Bartz

23

GEMEINDE ST. JOHANNES EVANGELIST

Neues von der kfd St. Johannes Evangelist

Im Mai hatten wir wieder eine Sammlung für Temesvar/Rumänien. Dank Ihrer Spen-

Die Veranstaltungen finden im Gemeindesaal, Barbarastr. 16, statt. Beginn jeweils nach der hl. Messe um 15.00 Uhr Jahreshauptversammlung, anschließend gemütliches Beisammensein Di.,08.11. „Es singen die Wasser des Lebens“ Referentin: Stefanie Hecke Mo., 28.11. „Engel, Boten Gottes“Adventsfeier 1 Di., 29.11. „Engel, Boten Gottes“Adventsfeier 2





Di., 11.10.











Am 10. Juli feierte unsere Gemeinde ein Familienfest für Alt und Jung. Stets war und ist die Cafeteria ein unterhaltsamer Treffpunkt und durfte natürlich nicht fehlen. Darum möchte ich mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die für die Cafeteria gebacken haben. Alle Café-Besucher waren von dem reichhaltigen Angebot an herrlichen Torten und Kuchen begeistert und ließen sich Kaffee und Kuchen gut schmecken. Zu unseren Veranstaltungen laden wir herzlich ein und freuen uns auf eine nette Begegnung mit Ihnen.

Unser Programm bis Dezember 2011



denbereitschaft konnten wir über 100 Kartons voll mit gut erhaltener Kleidung, Wäsche, Schuhen, Spielzeug usw. an das kath. Stadthaus weiterleiten. Seit vielen Jahren engagieren wir uns für die Menschen in Rumänien. Leider ist die Situation in vielen ländlichen Regionen immer noch von großer Armut geprägt. Darum ist es uns wichtig, die Menschen in existentieller Not weiterhin zu unterstützen. Danke für Ihre großzügige Hilfsbereitschaft.



Lasset uns fröhlich die Schöpfungen sehn, Gottes Natur ist wunderschön. Frohgelaunt machten sich 56 Frauen am 14. Juni auf zum Schloss Berge in Gelsenkirchen-Buer. Den stressigen Alltag für ein paar Stunden hinter uns lassend freuten wir uns auf die wohltuende Entspannung in herrlicher Umgebung des Schlosses. Der Schlosspark ist eine grüne Oase mit liebevoll gepflegten Blumenrabatten und Seerosenteich. Er lud zu einem ausgiebigen Spaziergang ein und sorgte für Sommerlaune pur. Auf der Terrasse konnten wir bei netten Gesprächen diverse Eisspezialitäten oder kühle erfrischende Drinks genießen. Nach einem kleinen Abendimbiss traten wir die Rückfahrt an und landeten wieder wohlbehalten in Oberhausen. Die Buntheit und Vielfalt der Welt, die uns die Umgebung anschaulich darbot, ist so wertvoll und das sollten wir nie vergessen. In unseren sonst oft hektischen Tagen hat uns die Ruhe an diesem Nachmittag gut getan – an Leib und Seele.

Irene Schmidt

Chronik St. Johannes Evangelist 1965

Das Jahr 1965 steht ganz im Zeichen der Liturgiereform. Auf der zweiten Sitzung des zweiten Vatikanischen Konzils in Rom gibt es die Neuerung, dass die Lesungen in der jeweiligen Landessprache gehalten werden. Die dritte Sitzung erlaubt die ganze Lesemesse (Wortgottesdienst) in der Landessprache und die Trennung von Lesemesse und Eucharistiefeier. Dazu wird jede Gemeinde einen Ambo anschaffen. Zur Förderung eines tieferen Verständnisses für die Liturgie ist die Zelebration möglichst mit Blick auf das Volk („versus populum“) zu halten. Diese Bestimmung tritt mit dem ersten Fastensonntag in Kraft Auf der Stadtebene finden erste Besprechungen zur Bildung einer Ehe- und Elternschule statt, um jungen Frauen durch Angebote von Koch-/ Backkursen, Nähkursen, Säuglings- und Krankenpflegeschu-

24

lungen Fähigkeiten zu vermitteln, die sie für das Familienleben benötigen. Stadtdechant Johannes Kampert war im Oktober 1964 in den Ruhestand getreten und nach Essen-Steele verzogen. An seine Stelle wählte das Pfarrkapitel und Kaplanskonveniat Pfarrer Wilhelm Knappmann zum Stadtdechanten. Pfarrer Wilhelm Wedding trat zum 1. Mai in den Ruhestand. Für ihn kam Kaplan Stephan Mellage aus Duisburg-Hamborn nach St. Michael. Aus unserer Gemeinde feierte Schwester Gundeberta am 1. Mai ihr Goldenes Ordensjubiläum in einem Dankhochamt. Sie war 51 Jahre im St. Agnes-Stift und in St. Johannes tätig. Am 17. Juli spendete Bischof Franz Hengsbach in der St. Marienkirche acht Diakonen die Priesterweihe. Aus St. Johannes wurde Gregor Rehne und aus St. Marien Gerhard Kullmann geweiht. Am 18.07. hatte Gregor Rehne in St. Johannes unter großer Anteilnahme der Gemeinde seine Primizfeier. Kaplan Karl-Josef Sommer wurde im September nach Duisburg versetzt. Für ihn kam im November Kaplan Hans Balkenhol aus Mülheim-Speldorf als Jugendseelsorger nach St. Johannes. In

diesem Jahr empfingen am Weißen Sonntag 95 Kinder die erste heilige Kommunion; 182 Kinder wurden gefirmt. Im September wurde bei Ausschachtungsarbeiten hinter der Kolpingsiedlung auf der Dieckerstraße direkt gegenüber dem Jugendheim St. Johannes eine englische 10-Zentner-Fliegerbombe mit Zeitzünder gefunden. Damit die Bombe entschärft werden konnte, mussten alle Bewohner bis zur Johannes-Kirche evakuiert werden. Die Arbeit wurde durch starken Regen erschwert. Der Zündkopf konnte nicht mit einer Fräsmaschine entfernt werden, sondern musste von Hand abgesägt werden. Nach einer Stunde kam die Entwarnung und 200 Menschen konnten in ihre Wohnungen zurück. Im Dezember erhielt St. Johannes Evangelist nach dem Glockenguss in der Glockengießerei Petit und Edelbrock in Gescher am 16.12. die sechs Glocken, die in der Christmette 1965 zum ersten Mal erklangen (siehe Pfarrbrief Miteinander Nr. 7). Ursula Michels

KOPFZEILE, KAPITELEVANGELIST EINTRAGEN GEMEINDE ST. JOHANNES

Gemeindejugend beim Schulfest der Johannesschule B

Zum ersten Mal war unsere Jugend aktiv auf dem Schulfest der katholischen Johannesgrundschule an der Stiftstraße beteiligt. Das vom BDKJ Oberhausen ausgeliehene ungee-Run war der Kindermagnet des Festes. Einige kleine Regenschauer ließen die Begeisterung nicht abbrechen. Viele weitere Spielstationen, darunter auch ein Karussell, sorgten für weiteren Spielspaß. Stärkung gab es bei verschiedensten Leckereien vom Grillwürstchen bis hin zu Waffeln am Stiel. Eine weitere Premiere war die Präsentation unserer neuen Infowand, mit der wir unsere Kinder- und Jugendarbeit vorstellen und für diese werben. So präsentierten wir dort die Leiterrunde, unsere Kinder- und

Jugendgruppen und Impressionen vergangener Aktionen. Diese Infowand wird fortan bei all unseren Aktionen mitreisen. Unsere diesjährige Teilnahme am Schulfest hatte einen ernsten Hintergrund. Der neue Schulentwicklungsplan der Stadt Oberhausen sieht die Zusammenlegung der kath. Johannesgrundschule mit der Astrid-Lindgren-Schule vor (städtische Gemeinschaftsgrundschule). Zwar entscheidet der Stadtrat erst im Oktober über die endgültige Zusammenlegung, dennoch möchten wir schon jetzt ein Zeichen setzen. Denn eine katholische Grundschule in unserem Gemeindebezirk ist uns wichtig. Besonders, da die meisten Mitglieder unserer Leiterrunde ehemalige Schüler der

Johannesschule sind und somit auch eine emotionale Beziehung besteht. So versuchen wir unseren Beitrag zur Erhaltung der katholischen Schule zu leisten. Hoffen wir, dass dies nicht das letzte Sommerfest der Johannesschule war. Maximilian Gregorius

KAB auf Bildungsseminar Mit dem Thema „Globalisierung – eine Welt im Wandel“ beschäftigte sich die KAB St. Johannes Evangelist, Gäste aus Mülheim und Gelsenkirchen beim diesjährigen Bildungsseminar vom 27.06. - 01.07. im Heinrich-Lübke-Haus, Günne / Möhnesee unter Leitung von Diakon Rainer Könen.

Gemeinde St. Johannes Evangelist Es gibt folgende Einrichtungen und Gruppen: Jugend, Bücherei, Gemeinde-Caritas, Gemeinderat, Katholische Frauengemeinschaft kfd, Frauenkreis, KAB, Seniorenkreis, Kirchenchor, Kinderchor, Förderverein Die Ansprechpartner und Telefonnummern erfahren Sie über das Gemeindebüro Tel: 0208 / 86 62 86

25

GEMEINDE ZU UNSERER LIEBEN FRAU

GEMEINDE ZU UNSERER LIEBEN FRAU

Ein gelungenes Fest – Hand in Hand uns, denn es blieb trocken. Der Besuch war wieder bestens. Schließlich gab es Angebote für die ganze Familie! Während die Erwachsenen sich an reichhaltigem Essen und Trinken sowie an der Dixieland-Musik erfreuten, konnten die Kinder die vielen Spielmöglichkeiten wahrnehmen. Das Gelingen eines solch schönen Festes ist nur möglich, weil wieder viele (ca. 140!) große und kleine, alte und junge ehrenamtliche Helferinnen und Helfer mit angepackt haben. Am Wochenende 02./03.07. (von Samstagabend über den ganzen Sonntag bis zum Ausklang am Montag mit den Senioren) feierten wir unser jährliches Gemeindefest. Es stand unter dem Motto „Hand in Hand“ und begann mit dem Gottesdienst, der ebenfalls unter diesem Thema stand. Das Wetter meinte es doch noch gut mit

Dafür bedankt sich das Vorbereitungsteam bei allen ganz herzlich. Ohne Sie wäre ein solcher Gemeinschaftsakt nicht zu bewältigen. Es war wieder einmal ein Beweis der echten Verbundenheit in unserer Gemeinde! Herzlichen Dank! Monika Driessen

Meine Erstkommunion am 8. Mai 2011 te. Genossen habe ich, mit allen Kommunionkindern um den Altar zu stehen, um den Leib Christi zu empfangen. Viele Verwandte, Freunde und Gemeindemitglieder gratulierten uns persönlich oder in Kartenform und fotografierten uns nach der Messe. Es wurde ein sehr heißer und langer Tag mit Eis und schönen Geschenken, die wir in der Dankandacht segnen lassen konnten. Ich bedanke mich bei allen, die diesen schönen Tag ermöglicht haben, besonders bei Pater Roos und bei Michael Röder, der uns die Messe in Bild und Ton festgehalten hat. Rebekka Siebers

Jetzt ist es auf den Tag genau schon zwei Monate her, dass ich mit weiteren achtzehn Kindern aus unserer Gemeinde zur ersten heiligen Kommunion gegangen bin. Vor der Messe um 9.30 Uhr trafen wir uns im Gemeindesaal, um mit unseren Kerzen Aufstellung zu nehmen. Schon da fotografierten uns einige Leute. Während der Messe fand ich unser Kommunionlied „Wir sind Gottes Melodie“ am schönsten, weil ich da nicht nur zuhören muss-

Einladung zur „Nacht des Lichts“ am Freitag, 14. Oktober Am Freitag, 14. Oktober, wird unsere Kirche wieder mit vielen Kerzen erleuchtet. Auch in diesem Jahr wollen wir wieder die „Nacht des Lichts“ begehen. Wir beginnen um 19.00 Uhr mit dem Gottesdienst, an dem auch die Kinder des Kindergartens mit ihren Eltern, der Kirchenchor und möglichst viele Gemeindemitglieder teilnehmen. Nach dem Gottesdienst laden wir zu einem Imbiss in den stimmungsvollen Innenhof ein, der – wie die Kirche – nur von Kerzen beleuchtet wird. Die Kinder

26

werden im Licht des Lagerfeuers in die Phantasiewelt der Märchen und Spukgeschichten geführt. Für die Erwachsenen ist in der Kirche ein Programm vorgesehen mit Instrumentalmusik, Gesängen des Kirchenchors, Literaturlesungen, Interpretation von einigen religiösen Rembrandt-Bildern, Filmvorführungen vom Pfadfindertreffen zu Ostern in Paris und vom Weltjugendtag. Zwischendurch besteht immer die Möglichkeit, im Innenhof eine Besinnungspause einzulegen. Der Abend endet mit der

Komplet, dem Abendgebet der Kirche. Wir freuen uns - wie in den vergangenen Jahren - wieder auf viele Besucher! Monika Driessen

GEMEINDE ZU UNSERER LIEBEN FRAU

Abschlussgottesdienst der 4. Klassen der Rolandschule Zum Ende des Schuljahres gestalteten die Kinder der dritten Klassen der Rolandschule mit einem Anspiel den Abschlussgottesdienst. Für die Viertklässler, die nach den Ferien weiterführende Schulen besuchen werden, packten sie einen Koffer mit Erinnerungen aus der Schulzeit und mit diversen Gegenständen für die Zukunft. Kinder und Erwachsene hörten in dem ökumenischen Gottesdienst die Abrahamsgeschichte. In den verschiedenen Religionen, zu denen Kinder dieser Schule gehören, ist diese biblische Geschichte gleichermaßen bekannt. Der von Frau Sprenger und Frau Mast gut vorbereitete Gottesdienst fand seinen Höhepunkt in der Segnung aller Kinder, die die Schule verlassen. Pater Roos

und Pfarrerin Stauer-Müller von der evangelischen Markuskirche nahmen dabei auch Rücksicht auf die andersgläubigen Kinder, denen sie auf kurzes Kopfschütteln per Handschlag alles Gute wünschten. Alle Kinder und Erwachsene sangen bei den Liedern kräftig mit, so dass ein nachdenkliches Thema durch Fröhlichkeit aufgewertet wurde. Im Anschluss an den Gottesdienst wurden auch die Kolleginnen Seeger, Sprenger und Betcke sowie Herr Dietrich (aus der Betreuung) mit den besten Wünschen für ihren neuen Weg verabschiedet. Der nächste ökumenische Gottesdienst unserer Rolandschule hat wieder in ULF stattgefunden, denn am 8. September haben die

kfd ULF

Beim Frühlingsfest der kfd im April hörten fast 70 Frauen der Märchenerzählerin Sabine Schulz mit Begeisterung zu. Unsere Kindergartenkinder sorgten darüber hinaus mit ihren fröhlichen Liedern für eine gute Stimmung. Im Mai kam Frau Dorothee Döring nach der Frauenmesse und der gemeinsamen Agape zu uns in den Gemeindesaal. 20 Frauen hörten mit großem Interesse einem aktuellen Thema unserer Zeit zu: „Mit Gelassenheit gegen die Hektik unserer Zeit – die Kunst, auch in schwierigen Situationen gelassen zu bleiben“ und konnten viele Anregungen mit in ihren Alltag nehmen. Die erste Wallfahrt aller fünf kfd-Gruppen

Erstklässler ihre Schullaufbahn natürlich mit Gottes Segen begonnen. Ulrike Laufer der Pfarrei führte uns am 25. Mai nach Herzfeld zum „weißen Dom an der Lippe“. Der Schrein der heiligen Ida war unser Pilgerziel. Pfarrer Eisenmenger feierte mit uns die hl. Messe in der neugotischen St. Ida-Kirche. Beim Gemeindefest am 3. Juli haben die kfd-Frauen wieder mit großem Einsatz und viel Erfolg die Cafeteria ausgerichtet. Wir laden die Frauen herzlich ein zum Herbstfest am Dienstag, 11. Oktober, und zur Adventfeier am Dienstag, 13. Dezember, im Gemeindesaal der Klosterkirche. Rosi Porcher

Gemeinde Zu Unserer Lieben Frau Es gibt folgende Einrichtungen und Gruppen: Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg DPSG, Messdiener, Caritas und Senioren, Gemeinderat, Katholische Frauengemeinschaft kfd, Bücherei, OT-Kreis, Kirchenchor, Kinderchor, Förderverein Zur Information oder Kontaktaufnahme melden Sie sich bitte im Gemeindebüro der Klosterkirche U.L.Frau, Tel.: 0208 / 80 00 88

27

GEMEINDE ZU UNSERER LIEBEN FRAU

Pfadfinder: Pfingstlager 2011 Das diesjährige Pfingstlager verbrachten wir mit 73 ULFer Pfadfindern auf einem Zeltplatz in Kalkar am unteren Niederrhein. Nach dem Reisesegen wurden die Teilnehmer während der Busfahrt mit einer Audiobotschaft der beiden Hauptprotagonisten – Frau Dr. Zitterknie und Prof. von Wutbart – in die phantastische Welt von Pfingstasia geführt. Die beiden Wissenschaftler haben bei ihren Forschungen auf dem Gebiet des interdimensionalen Reisens ziemlich großen Schaden angerichtet und brauchten die Hilfe der Pfadfinder, um alles wieder in Ordnung zu bringen. Die beiden führten den ganzen Stamm auch als Moderatoren durch das Programm. Neben den Klassikern des Lagerlebens wie Feuerrunden, Geländespielen,

Workshops und natürlich dem Bunten Abend war die Messe am Sonntag ein Highlight des Lagers. Passend zum Motto des Lagers war der Gottesdienst thematisch in der Welt von Narnia, (aus der Romanserie von C. S. Lewis) angesiedelt. Gemeinsam mit unserem Kuraten Pater Ernst-Otto Sloot SCJ setzten wir den Schwerpunkt in der Vorbereitung auf das Thema „Stärken“. Dazu fand eine Gruppenarbeit mit allen großen und kleinen Teilnehmern statt und die Ergebnisse wurden als aufwendig gestaltete Plakate während der Messe kurz vorgestellt. Das Wetter bescherte uns zwar eine ganze Menge an Regen, trotzdem konnten wir

alle Programmpunkte realisieren und im Trockenen die Zelte einladen. Das Lager wird allen Teilnehmern in guter Erinnerung bleiben und wir freuen uns schon auf das nächste Pfingstlager. Matthias Hammes

Pfadfinder : Paris d‘Avenir Am nächsten Morgen ging es nach einem ebenso vielfältigen Frühstück auf nach Paris. Mit der Metro kamen wir dann an der „Hundertvier“ an. Dort sollte in den nächsten Tagen der zentrale Veranstaltungsort für Paris d‘Avenir sein. Das große Areal, heute ein Kulturzentrum, war früher ein Eisenbahndepot. Nach der Ankunft der 3000 französischen und 500 internationalen Pfadfinder wurde die Veranstaltung offiziell eröffnet mit einem beeindruckenden Programm, einer bunten Mischung aus Musik, Kunst und Reden.

Vom 21. April bis zum 25. April machten sich sieben Rover sowie zwei Leiter aus dem DPSG-Stamm ULF und ein Gast von der PSG (Pfadfinderinnen) auf nach Paris zum internationalen Rovertreffen Paris d‘Avenir. Bevor es losging wurden wir von Pater Roos mit einem Reisesegen verabschiedet (Danke dafür!). Nach der langen Fahrt wurden wir am ersten Abend von Familien der örtlichen Pfadfindergruppe in Yerres (Vorort von Paris) aufgenommen und mit einer reichhaltigen Auswahl an verschiedensten französischen Spezialitäten willkommen geheißen.

28

Am Karsamstag wurden alle Teilnehmer auf insgesamt 104 internationale Projektgruppen aufgeteilt. Die Gruppen hatten dann in einer bestimmten Zeit Aufgaben zu lösen, die sich z.B. mit Obdachlosigkeit oder Ökologie beschäftigten. Währenddessen hatten die jeweiligen Gruppenleiter die Gelegenheit, an einer interaktiven Stadt-Rallye mit ihren internationalen Kollegen teilzunehmen. Der Bischof begrüßte am Ostersonntag vor der feierlichen Ostermesse in Notre-Dame die Pfadfinder persönlich beim Betreten der Kirche und nahm sich sogar die Zeit für ein kurzes Gespräch. Nach der Messe gab es im Garten hinter der Kathedrale ein gemütliches Frühstück für alle Teilnehmer und dann ging es via Zug zum nationalen Pfadfinderzentrum in Jambville. Dort fand zur gleichen Zeit der Nationalkongress der französischen Pfadfinder statt. Damit stieg die Teilnehmeranzahl auf 7000 an. Hier verbrachten wir dann noch einen sehr stimmungsvollen Sonntagabend mit nahezu allen Teilnehmern in einem großen Zirkuszelt auf dem Gelände.

Rückblickend kann ich sagen, dass die Aktion - trotz vereinzelter organisatorischer Schwachstellen - sich mehr als gelohnt hat. Wir konnten so die Internationalität der Pfadfinderbewegung neu erleben und viele Bekanntschaften schließen. Matthias Hammes

Gemeindewallfahrt am Sonntag, 25. September Das Ziel unserer diesjährigen Gemeindewallfahrt ist Maastricht. Die Stadt mit 120.000 Einwohnern ist die Hauptstadt der niederländischen Provinz Limburg und die älteste Stadt der Niederlande. Sie liegt im äußersten Südosten der Niederlande zwischen Belgien und Deutschland an beiden Seiten der Maas, nur ca. 30 km von Aachen entfernt. Folgender Ablauf ist geplant: Abfahrt ist um 8.45 Uhr von der Klosterkirche ULF. Um 11.30 Uhr feiern wir die Hl. Messe in der Liebfrauenbasilika, in der das Gnadenbild „Unsere Liebe Frau – Meerstern“ verehrt wird. Nach dem Mittagessen haben wir eine Stadtführung. Um 15.30 Uhr besichtigen wir die St. Servatiuskirche, besuchen die Schatzkammer und werden in der Krypta am Grab des Hl. Servatius zur Andacht zusammen kommen. Anschließend haben wir Gelegenheit zur eigenen Erkundung des alten Stadtkerns bis zur Rückfahrt. Kosten 13,50 € (ohne Essen). Anmeldungen im Gemeindebüro ULF. Monika Driessen

GEMEINDE ZU UNSERER LIEBEN FRAU

Keine Spur von Langeweile! später wurde bereits der LKW für den „Flohmarkt am Dom“ in Essen mit einem Sammelsurium an Glas, Porzellan, Elektronik und Fahrrädern beladen. Nach einem langen, anstrengenden und unbeständigen Tag auf der Kettwiger Straße kam der Erlös zur Hälfte dem Bistumsprojekt für behinderte Menschen in Ruanda und Lateinamerika zugute; die andere Hälfte unterstützt die Arbeit der Gemeindejugend.

Was war das wieder eine ereignisreiche Zeit für die Messdiener und die Jugendlichen vom Offenen Treff (OT) – und das alles war nur möglich dank vieler engagierter junger Menschen, Leiter und Eltern! Aber der Reihe nach: Es ist üblich, dass alle Gruppierungen der Gemeinde beim Gemeindefest für einen Programmpunkt Verantwortung übernehmen. Die Messdiener versorgten die Besucher am 03. Juli mit ihrem bewährten Saft- und Obststand im Schichtdienst mit Vitamin C während die Jugend des OTs auf der Spielewiese im Klostergarten mit zahlreichen Angeboten die Kleinen bei Laune hielt. Keine Woche

Schauen wir noch ein Wochenende weiter – für den Einsatz der jungen Messdiener bedankte sich die Leiterrunde mit einem Ausflug ins Maislabyrinth „Irrland“ bei Kevelaer. Petrus hingegen bedankte sich mit gutem Wetter. Das hätte auch sicherlich den acht neuen Messdienerinnen und Messdienern gefallen, die am Sonntag darauf in ihren Dienst am Altar eingeführt wurden. An dieser Stelle sei Laura Bonnhoff, Lea Fabiané Brumm, Melanie Cieslenski, Max Isselmann, Simon Kleinen, Florian Koch, Tobias Köster und Rebekka Siebers viel Freude, Ausdauer, aber vor allem Gottes Segen bei ihren Aufgaben am Tisch des Herrn gewünscht! Keine acht Tage später brach die Jugend „zu neuen Ufern“ auf, diesmal zu einer Tour zu Wasser. Rund 14 km von Geldern nach Kevelaer paddelten neun Jugendliche mit dem Schlauchboot auf der Niers und trotzten den Regenschauern mit gutem Proviant und

Pfadfinder: WorldScout-Jamboree 2011

Termine ULF

So 25.09. Wallfahrt nach Maastricht, Abfahrt 8.45 Uhr Do 29.09. Seniorennachmittag: 15.00 Uhr hl.Messe, anschl. Kaffeetrinken, Rückblick auf die Gemeindewallfahrt nach Maastricht



Di 11.10. Herbstfest der kfd, Beginn 15.00 Uhr



Sa 26.11. Cäcilienfest des Kirchenchores nach der Vorabendmesse um 18.15 Uhr So 27.11., ab 9.00 Uhr Gemeindefrühstück, ausgerichtet von der DPSG Di 13.12. Adventfeier der kfd, Beginn 14.30 Uhr mit einem Gottesdienst



Fr 14.10. „Nacht des Lichts“, Beginn 19.00 Uhr mit dem Gottesdienst

Do 24.11. Krankentag mit Spendung der Krankensalbung in der hl. Messe um 15.00 Uhr

Sa 17.09., 10 – 14 Uhr Kinderkleider- und Spielzeugmarkt

Sa 05.11. Martinsmarkt: Beginn 14.00 Uhr Martinszug: Beginn 17.00 Uhr mit dem Wortgottesdienst in der Kirche



So 11.09., ab 9.00 Uhr Gemeindefrühstück, ausgerichtet von der kfd

daher auch mit guter Laune. Und das Jahr ist noch lange nicht vorbei – wir freuen uns auf die Zukunft! Kilian Schlattmann



Do 29.12. Seniorennachmittag zum Jahresausklang: Beginn 15.00 Uhr mit der hl. Messe

Vom 27. Juli bis 7. August fand in Schweden das 22. World-Scout-Jamboree, das größte internationale Pfadfindertreffen, statt. Dieses seit 1920 etwa alle vier Jahre stattfindende Großevent der weltweiten Pfadfinderbewegung ermöglicht Jugendlichen internationale Begegnungen zum Austausch verschiedenster Religionen, Kulturen und Weltanschauungen. Auch drei Pfadfinder aus der Gemeinde ULF traten den langen Weg nach Rinkaby/Schweden an: Eine Roverin nahm am gesamten Jamboree teil. Zwei Leiter absolvierten einen zweitägigen Kurzbesuch. Das Jamboree-Gelände stellte mit über 40.000 Pfadindern vorübergehend zahlenmäßig die viertgrößte Stadt Südschwedens dar. Zusätzlich wurden bereits vor dem Jamboree 22.000 Tageskarten verkauft. Entsprechend hoch war der Organisationsaufwand: Die Vorbereitungen begannen bereits vor acht Jahren. Stefan Wesendonk

29

GEMEINDE ST. KATHARINA









- Kennenlernen und Erkunden der Bücherei - Vorlesen einer Geschichte (Bilderbuch) - Vertiefung der Geschichte durch Malen oder Basteln zum Thema - Ausleihen von Büchern, Spielen, CDs usw. 



In Kooperation mit der Kath. Öffentlichen Bücherei St. Katharina (köb) haben die Vorschulkinder vom Familienzentrum St. Katharina im Mai den Büchereiführerschein gemacht. Diese Aktion ist mittlerweile ein fester Bestandteil unserer Arbeit geworden und findet an drei bzw. vier Tagen in der Bücherei statt. Sie ist wie folgt aufgeteilt:



Büchereiführerschein Unsere Vorschulkinder waren mit viel Eifer bei der Sache und stolz, als sie am Ende der Aktion ein Geschenk und ihren Büchereiführerschein in den Händen halten konnten. Karin Noll

DJK Arminia Lirich – mehr als nur ein Fußballverein

Es gibt folgende Einrichtungen und Gruppen: Messdiener, Jugendhof, Gemeindehaus „Am Förderturm“, Bücherei (KÖB), Caritas, Club Behinderter & ihrer Freunde, DJK-Arminia Lirich, DPSG, Eine-Welt-Kreis, Gemeinderat, Gospelchor, KAB, Kirchenchor, kfd, Malteser Hilfsdienst, St.-SebastianusSchützen, Seniorenkreise Ansprechpartner und Telefonnummern vermittelt das Pfarrbüro 21489 oder das Gemeindebüro 23490

30

















Fußball Jugend Peter Arndt Tel: 0208 / 970 20 83 Handy: 0178 / 1802193





Damengymnastik Rosemarie Günther Tel: 0208 / 20 98 65



Tae-Kwon-Do Herrmann Schnepel Tel: 0203 / 28 35 390 Handy: 0170 / 9241100

Bei über 500 Mitgliedern und trotz der schwierigen Vergangenheit durch die Jahrzehnte ohne Umkleidekabinen und Klubhaus ist die Arminia in Lirich inzwischen mehr geworden, als „nur“ ein Fußballverein. (Weitere Informationen unter: www.armina-lirich.de) Geronimo Köllner









Mutter-Kind-Turnen und Kinderturnen Marianne Schroer Tel: 0208 / 84 12 75 Capoeira Ricardo Lai Tel: 0208 / 80 63 79

Mit dieser Vielfalt ist Arminia ganz klar ein Magnet im Stadtteil und steht mit einem attraktiven Sportangebot zur Verfügung. Doch was den Verein am Ende wirklich ausmacht, ist wohl eine unglaublich enge und fast schon familiäre Bindung unter den einzelnen Mitgliedern. Bei Arminia trifft man sich nicht nur einmal in der Woche beim Sport, sondern lebt gemeinsam die Legende vom David gegen Goliath: sich gegen finanziell besser gestellte Vereine mit schöneren und neueren Platzanlagen durch eine gute Struktur und eine funktionierende Gemeinschaft durchsetzen zu können, macht den Arminen einfach Spaß.





Lauftreff Inge Baßier Tel: 0208 / 84 01 98 Handy: 0160 / 94956455



Gemeinde St. Katharina

Fußball Herren und Alt-Herren Wolfgang Hattert Tel: 0208 / 84 41 04 Handy: 0177 / 6816872



Nicht nur die Liricher kennen ihn, den Fußballverein Arminia Lirich. Aber ist der Verein tatsächlich „nur“ ein Fußballverein? „Wir wollen uns gezielt breiter aufstellen“, so der 1. Vorsitzende Friedhelm Baßier. Bereits seit Jahrzehnten werden neben dem Fußball die Sparten Damengymnastik und Tae-Kwon-Do angeboten. Dazu gekommen ist in Kooperation mit dem Familien-

„Kernsparte ist und bleibt natürlich der Fußball“, so der sportliche Leiter Wolfgang Hattert. Drei Herren-Mannschaften, eine sehr aktive Alt-Herrenmannschaft und eine extra gegründete Ü-50-Auswahl bieten vielen Aktiven sportliche Betätigungsmöglichkeiten. Zehn Jugendmannschaften, bei denen neben dem sportlichem Erfolg auch die „soziale Komponente nicht vernachlässigt werden darf“, wie sich Jugendleiter Peter Arndt zum Ziel gesetzt hat. Beinahe 200 Kinder und Jugendliche haben in der DJK Arminia Lirich ein sportliches Zuhause gefunden.

Unsere Kontaktpersonen sind:



zentrum St. Katharina Mutter-Kind-Turnen (ab 1 Jahr) und Kinderturnen (ab 3 Jahren) sowie ein Lauftreff und Capoeira. Dabei handelt es sich um einen Mix aus Kampsport und Tanz, der von dem erfahrenen brasilianischen Trainer Claudio Mestrando Tiroteio geleitet wird.

GEMEINDE ST. KATHARINA

Schwester Mechtild Heinen wieder in Bogotá Zwei Jahre stand Schwester Mechtild im Mutterhaus in Simpelveld der neuen kolumbianischen Generaloberin zur Seite (wir berichteten). Anfang dieses Jahres war es dann so weit: der ersehnte Termin ihrer Rückkehr nach Kolumbien und zu „ihren“ Kindern war da. Ihre Arbeit dort zum Wohle der Kinder, die ihr so sehr am Herzen liegt, kann sie nun fortsetzen. Ihnen allen, Freunden und Förderern des Eine-WeltKreises, sagen wir herzlichen Dank für Ihre Unterstützung. Wir teilen hier gerne mit, dass wir im vergangenen Jahr erfreulicherweise 12.150,- € (davon aus BasarErlös 1.547,10 €) nach Bogotá überweisen konnten. Brigitte Klocke

Unser Verkaufsstand vor der Kirche St. Katharina mit Produkten aus Fairem Handel hat für Sie geöffnet: Sa 3. und So 4. September 2011 * Sa 8. und So 9. Oktober 2011 * Sa 5. und So 6. November 2011 * Sa 19. November 2011: Adventsbasar Sa 3. und So 4. Dezember 2011 * Sa 7. und So 8. Januar 2012 * * jeweils vor und nach der Hl. Messe Sa 17.00 Uhr bzw. So 11.00 Uhr

Der Förderverein St. Katharina unterstützt die Gemeindearbeit Der Förderverein ist auch zum Ausrichter des Gemeindefestes geworden und veranstaltet in diesem Jahr wieder ein Mittagessen mit mehreren Gängen, um weitere, notwendige Anschaffungen tätigen zu können.

Ihre Ansprechpartner sind:

Aus diesem Grund rufen wir auch Sie auf, unseren Förderverein zu unterstützen. Mit einem Mindestmitgliedsbeitrag von 24 € im Jahr (2 € im Monat) können Sie schon helfen, unsere Gemeinde lebendig zu halten. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

Andreas Busch 0208 / 20 52 884, [email protected]



Pastor Jörg Dammers 0208 / 2 14 66, [email protected]

Hans-Rainer Runge [email protected]

0208 / 84 06 25,



Informationsheftchen liegen in der Kirche und im Gemeindebüro aus. ach mit – trag mit !! M

Seit vier Jahren besteht unser Förderverein für die Kirchengemeinde und ist ein verlässlicher und notwendiger Stützpfeiler der Kirchengemeinde und dem damit eng verbundenen Gemeindeleben geworden. Durch die Spendenbereitschaft der etwa 100 Mitglieder und durch einige Fördervereinsaktionen konnten bereits wichtige Anschaffungen für die Gemeinde getätigt werden, die sonst nicht zustande gekommen wären. Hier seien als Bespiele die Ausstattung der gesamten Unterkirche mit neuen Tischen, Stühlen und einem Einbauschrank und die Anschaffung eines neuen Schaukastens für die Tafelkirche genannt.

Motorradgruppe St. Katharina Vom 13. bis 15. Mai 2011 trafen sich bereits zum 5. Mal neun begeisterte Motorradfahrer der KAB St. Katharina, um gemeinsam ein Wochenende zu verbringen. In diesem Jahr fuhren wir ins Bundesland Thüringen. Dort konnten wir bei herrlichem Sommerwetter und super schöner Landschaft auf kurvenreichen Straßen rund um die Wartburg einige tolle Tage verbringen. Hans Gerd Antoni und Klaus Brixa hatten die Tour ausgearbeitet. Leider ging die

Zeit - wie immer - viel zu schnell vorbei. Wir freuen uns schon auf das Jahr 2012 und eine neue spannende Route. Detlef Lehmitz Mit dabei waren folgende Personen (Foto von links nach rechts) Klaus Hopp, Hans Gerd Antoni, Klaus Brixa, Bernhard Golombek, Peter Schimmang, Stefan Kussel, Detlef Lehmitz, Dieter Neumann und Michael Korz

31

GEMEINDE ST. KATHARINA

kfd: 1500 Euro gespendet Die kfd St. Katharina konnte wieder einmal eine Spende von 545 € durch eine Aktion für den Verein Tabu e.V. in Dortmund spenden. Von dem Geld wird das Kindergarten- und Schulprojekt in Kenia unterstützt, das sich um Kinder und Jugendliche kümmert und ihnen eine schulische Ausbildung ermöglicht. Da in diesen Einrichtungen Aufklärungsarbeit betrieben

Termine der kfd St. Katharina August 2011 11.08., 20.00 Uhr 29.08., 16.00 Uhr September 2011 08.09., 20.00 Uhr 13.09., 18.00 Uhr 26.09.





Stammtisch mit Grillen Mitarbeiterinnen-Treff







Stammtisch Kochen Zeitungen im Kindergarten abholen Erntedank-Bild legen





























30.09. Oktober 2011 01.10., 20.00 Uhr Oldie Night 05.10., 15.00 Uhr Erntedankfest / Gottesdienst anschl. Kaffee und Kuchen 13.10., 20.00 Uhr Stammtisch 31.10., 16.00 Uhr Mitarbeiterinnen-Treff November 2011 10.11., 20.00 Uhr Stammtisch 17.11., 16.15 Uhr Video für Kids 16.11., 14.00 Uhr Elisabeth-Tag Unterkirche/Caritas 22.11., 08.15 Uhr Ewiges Gebet (bis 11.00 Uhr) 28.11., 16.00 Uhr Adventfeier der Mitarbeiterinnen 30.11., 09.00 Uhr Einkehrtag in Borken Dezember 2011 07.12., 15.00 Uhr Adventfeier der kfd 08.12., 20.00 Uhr Stammtisch 11.12., 12.00 Uhr Marbecker Weihnachtsmarkt

32

wird, sind diese Kinder von dem schändlichen Ritual der Genitalverstümmelung verschont. Wie auf dem Scheck zu sehen, konnte die kfd St. Katharina von Januar bis Juli 2011 insgesamt 1500 € an das Projekt überweisen. Allen Helfern und Spendern ein herzliches Dankeschön. Marion Antoni

Gemeindefest in Lirich am 24./25. September Wie jedes Jahr wird am letzten Septemberwochenende rund um die Katharinenkirche das Gemeindefest gefeiert. Am Samstagabend (24.09.) geht es los: 17 Uhr Vorabendmesse, anschließend Dämmerschoppen. Der Sonntag (25.09.) beginnt um 11 Uhr mit der Heiligen Messe. Danach heißt es: Spiel, Spaß und leckeres Essen rund um die Katharinenkirche.

Altpapiersammlung am 29.10.2011 Die DPSG St. Katharina sammelt in diesem Jahr am Samstag, dem 29.10.2011, noch einmal Altpapier in Lirich und bittet darum, das Papier gebündelt und gut sichtbar bis 9 Uhr an den Straßenrand zu stellen. Wie immer kommt der Erlös den Pfadfindern in der Gemeinde zu Gute.

Wallfahrtskapelle Etzelsbach Wo heute die Wallfahrtskapelle Etzelsbach steht, soll der Legende nach einst ein ganzes Dorf gestanden haben. Nach dessen Untergang wurde die Fläche in Ackerland umgewandelt. Als eines Tages ein Bauer die Äcker pflügen wollte, fielen seine Pferde an einer bestimmten Stelle immer wieder auf die Knie. Der Bauer begann an dieser Stelle zu graben und entdeckte unter dem Acker eine Holzschnitzerei. Er säuberte sie und erkannte ein Bild der Schmerzensmutter. Später ließ der Bauer an der Fundstelle eine Kapelle errichten, zu der fortan die Gläubigen pilgerten. Erste Wallfahrten nach Etzelsbach gab es aber wohl bereits lange vor dem Dreißigjährigen Krieg im 17. Jahrhundert. Damit ist die Kapelle der älteste Marienwallfahrtsort im gesamten Eichsfeld. Große Wallfahrten finden in Etzelsbach vor allem rund um die Feste Mariä Heimsuchung (2. Juli), Maria Schnee (5. August), Mariä Aufnahme in den Himmel (15. August) und Mariä Geburt (8. September) statt. Besonders bekannt ist Etzelsbach vor allem für seine Pferdewallfahrt, während der jährlich rund 300 Tiere zur Kapelle gebracht werden. Wandgemälde: „Wie das Gnadenbild gefunden wurde“ Künstler: Willy Jakob Foto: Tobias Löffler Bild- und Textquelle: www.pfarramt-steinbach.de

Wo Gott ist, da ist Zukunft: Papst Benedikt XVI. besucht Deutschland

Der Besuch des Papstes Benedikt in seiner deutschen Heimat ist ein besonderes Ereignis. Im September (22. – 25.09.2011) macht sich der Heilige Vater zu uns auf den Weg und besucht das Erzbistum Berlin, Bistum Erfurt und Erzbistum Freiburg. Der Petrusnachfolger, der Fels der Kirche, pilgert zu uns. Er war 2005 zum Weltjugendtag in Köln und 2006 nach Bayern gekommen, aber dieses Mal ist es sein erster offizieller Besuch in Deutschland. Dabei wird er sich mit den Repräsentanten der bundesdeutschen Regierung treffen, wie der Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem Bundespräsidenten Christian Wulff, dem Bundestagspräsidenten Norbert Lammert, und anschließend auch eine Rede im Bundestag halten. Wichtig sind ihm aber auch die Kontakte mit den Gläubigen in Berlin, Erfurt und Freiburg. Weitere besondere Anliegen sind dem Papst zudem die Ökumene, der christlich-jüdische Dialog und das Gespräch mit Vertretern des Islams. Während seines Aufenthaltes in Deutschland wird der Papst auch mit dem Hubschrauber zur Wallfahrtskapelle Etzelsbach (Thüringen) fliegen und dort ein Abendgebet (Vesper) halten. Die Legende dieser Kapelle könnt ihr im obigen Text lesen. Quelle und mehr Infos: www.papst-in-deutschland.de

Die Bibel im SMS-Format? Während des Evangelischen Kirchentages 2009 in Bremen wurde ein Rekordversuch gestartet, bei dem die Aufgabe lautete, 3908 vorher festgelegte Bibelstellen so zu schreiben, dass das Twitter übliche Format von 140 Zeichen nicht überschritten wird. Nach nur zehn Tagen war das Projekt dank 9000 interessierter Menschen bereits erfolgreich beendet. Das Ergebnis kann man nun in dem Buch „Und Gott chillte“ nachlesen. Einen kleinen Vorgeschmack erhaltet ihr nun hier am Beispiel der Gleichnisgeschichte von den Arbeitern im Weinberg im Matthäusevangelium (Kapitel 20, Verse 1-16): 1-8 Himmelreich = Hausherr, der 5-mal am Tag loszog, um Arbeiter für Weinberg zu suchen und allen den gleichen Lohn gab. 9-16 Tja, das ist das Privileg des Chefs. Er bestimmt über die Gehälter, wer sich auf einen Preis einlässt, sollte später nicht motzen. Aus: „Und Gott chillte“, Die Bibel in 3908 Kurznachrichten, edition chrismon, Frankfurt/M 2009. Das Bild zu dieser Gleichnisgeschichte seht ihr auf der nächsten Seite.

33

T AN

MM

IHR ANRUF KO

Ihr Anruf kommt an



Ambulantes Hospiz Marktstr. 165

 810 11 10

8.00 Uhr – 17.00 Uhr Caritas Mülheimer Str. 188  94 04 00 

 87 05 20

Jugend, Matthias Hammes  85 39 67

Häusliche Krankenpflege 9.00 Uhr – 12.00 Uhr  940 43 33



 86 40 85

Kirchenzentrum Neue Mitte Platz der Guten Hoffnung 1  80 23 89 www.kirchenzentrum.de



Kindergarten Marion Schmitz (Leiterin) Schönefeld 59

 80 00 88

Weitere Telefonnummern, die wichtig sein könnten



Gemeindebüro Mülheimer Str. 365











 2 29 73

Kindergarten St. Michael Pothmannsweg 23 Roswitha Matenar (Leiterin)  86 64 35 Kindergarten Hl. Geist Hausmannsfeld 16 Beate Daniel (Leiterin)

 87 85 33

in der Gemeinde Zu Unserer Lieben Frau 



Kindergarten St. Marien Elsa-Brändström-Str. 84 Walburga Tintrop (Leiterin)

Jugend, Thomas Bartz  2 14 89



Pfarramt Elsa-Brändström-Str. 82

Kindergarten, Frau Stichert (Leiterin) Barbarastr.14  86 60 31



in der Gemeinde St. Marien

in der Gemeinde St. Katharina







Jugend DPSG Daniel Kaczmarek  0204 / 155 80 27



Oberhausener Tafel-Kirche Gustavstr. 54 mo/mi/do/fr ab 12.00 Uhr  96 08 422





Kirchenmusik  0203 / 44 999 435 Christian Gerharz (koord.)

Kneipp-Kindergarten Hl. Familie Buschhausener Str.  80 24 31 Karin Noll (Leiterin)





 0152 / 57 29 49 91

Lebenshilfe für Menschen Mit geistiger Behinderung 8.00 Uhr – 16.00 Uhr  67 44 35



Jugend Julia Kaiser



Kindergarten St. Katharina Bonnmannstr. 80 Karin Noll (Leiterin)  80 13 23

Kinder- und Jugendtelefon 15.00 Uhr – 19.00 Uhr  0800 111 0 333





 2 34 90





Vermietung Tagungskirche Hl. Geist H.B. Diepmans  0160 / 983 191 65

 80 45 12



Gemeindebüro Wilmsstr. 67

9.00 Uhr – 17.00 Uhr  969 15 15

Kinderschutzbund 10.30 Uhr – 12.30 Uhr  20 35 28



Vermietung Saal Pfarrzentrum Birgit Hümbs  85 18 31

Donum Vitae  Frauenhaus





Heilpäd. Tagesstätte Regenbogenland Hausmannsfeld 8 Frau Bischof (Leiterin)  9 40 49 80 Arndtstraße 85 Frau Bienen  94 04 98 90

Bildquelle: www.familien234.de - Ausmalbild zum 25. Sonntag im Jahreskreis A (Mt 20, 1-16)



 86 62 86

34



Telefonseelsorge



Hausmeisterin im Jugendhof Helga Bachmann  80 15 71

Offene Tür ParkHaus Uhlandstr. 35



Gemeindebüro Barbarastr. 10



Hausmeisterin Pfarrheim Am Förderturm Brigitte Queren  635 18 74



in der Gemeinde St. Johannes Evangelist

 86 01 20

 0800 111 0 111  0800 111 0 222

ehrenamtlich /ambulant / kostenfrei

Ambulantes Hospiz Oberhausen e.V.

Ambulante Hospizarbeit – Begleitung Schwerkranker, Sterbender, deren Angehörige und Trauerbegleitung

Mobile Fußpflege

… Wir kommen nach Hause all hin.

Helga Rothkranz

… und über

seit 1997!

Termine nach Vereinbarung Telefon 0208 - 96 90 539 Handy 0176 - 49 23 52 52 



Ambulantes Hospiz Oberhausen e. V. Marktstraße 165 | 46045 Oberhausen Telefon: 0208 . 810 11 10 | Mobil: 0179 . 20 25 519 Erfahrung E-Mail: [email protected] | www.hospiz-oberhausen.de Die Hospizarbeit braucht Mitarbeit, Mitgliedschaft und finanzielle Unterstützung. Spendenkonto: Sparkasse Oberhausen | Konto 50 102 631 | BLZ 365 500 00

„Was bewegen.“ Rainer Cremerius, Unternehmer aus Duisburg, langjähriger Kunde und Mitglied der Volksbank Rhein-Ruhr

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Werden Sie Mitglied bei der Volksbank Rhein-Ruhr. Profitieren Sie von Ihren Möglichkeiten zur Mitbestimmung und exklusiven Mehrwerten. Sprechen Sie mit uns!

Tel.: 0203 4567-0 www.voba-rhein-ruhr.de

MALECKI

[komm innen hafen!

basis druck Springwall 4 47051 Duisburg Telefon (0203) 992791 Fax (0203) 9927970 [email protected] www.basis-druck.de

MALECKI BÜROEINRICHTUNGEN GMBH

46045 Oberhausen Mülheimer Straße 127 + 130 Telefon (0208) 86 49 93 Telefax (0208) 2 38 08 [email protected] 35

Gemeinde St. Katharina

Marienkirche, Michaelkirche (Filialkirche)

Johanneskirche

Katharinenkirche

Pfarramt Elsa-Brändström-Str. 82 46045 Oberhausen Tel.: 0208 / 2 14 89 Fax: 0208 / 2 05 29 38 [email protected] www.marober.de Öffnungszeiten: Mo 09.00 – 12.00 Uhr Di 15.00 – 18.00 Uhr Mi geschlossen Do 15.00 – 18.00Uhr Fr 09.00 – 12.00 Uhr

Gemeindebüro Barbarastr. 10, 46047 Oberhausen Tel.: 0208 / 86 62 86 Fax: 0208 / 9 40 90 56 [email protected] Öffnungszeiten: Mi 09.00 – 11.00 Uhr Fr 09.00 – 11.00 Uhr

Gemeindebüro Wilmsstr. 67 46049 Oberhausen Tel.: 0208 / 2 34 90 Fax: 0208 / 2 05 02 36 [email protected] Öffnungszeiten: Mo 10.00 – 12.00 Uhr Die 09.00 – 11.00 Uhr Fr 09.00 – 11.00 Uhr

Schwester Ambrosia Park Seelsorgerin im EKO Tel.: 0208 / 8 81-3568





Klosterkirche Gemeindebüro Mülheimer Str. 365, 46045 Oberhausen Tel.: 0208 / 80 00 88 Fax: 0208 / 80 00 89 [email protected] Öffnungszeiten: Mi 09.15 – 11.00 Uhr Fr 10.00 – 12.00 Uhr Pastor P. Klaus Roos MSC Mülheimer Str. 365, 46045 Oberhausen Tel.: 0208 / 80 00 88 [email protected]









Pastor Jörg Dammers Wilmstr. 67, 46049 Oberhausen Tel.: 0208 / 2 34 90 [email protected] Gemeindereferentin Dorothea Keil Tel.: Dienstl. 0208 / 8 10 77 60 Privat 0208 / 6 94 48 86 [email protected] Diakon Hans-Walter Henze Tel.: Büro KATH: 0208 / 2 34 90 Handy: 0179 / 1 09 80 30 [email protected] 

Gemeinde Zu Unserer Lieben Frau





Pater Heinrich OSB Seelsorger im St. Josef-Hospital Tel.: 0208 / 837 - 6885 Diensthandy: 0160 / 97 65 68 64 [email protected]

Pastor Peter Meyer Barbarastr. 10, 46047 Oberhausen Tel.: 0208 / 86 62 86 Diakon Rainer Könen Tel.: 0208 / 40 07 31 [email protected] Gemeindereferentin Claudia Schwab Tel.: 0208 / 9 69 64 10 [email protected]





Dehon-Haus (Klösterliche Niederlassung an der St. Michaelkirche,Herz-Jesu-Priester) P. Ernst-Otto Sloot SCJ P. Stefan Tertünte SCJ P. Gerhard Valerius SCJ Falkensteinstr. 234, 46047 Oberhausen Tel.: 0208 / 8 69 06 88 [email protected], www.dehon.net















Pfarrer Thomas Eisenmenger Elsa-Brändström-Str. 82 46045 Oberhausen Tel.: 0208 / 2 05 29 39 [email protected] Verwaltungsleiterin Maria Lohmann Tel.: 0208 / 8 59 96-26 [email protected] Jugendreferent Robert May Tel.: 0208 / 3 05 77 09 Diensthandy: 0157 / 75 37 49 32 [email protected] Gemeindereferent Thomas Liedtke Tel.: 0208 / 2 61 21 [email protected]



Gemeinde St. Johannes Evangelist



Gemeinde St. Marien