Print this article

Print this article

Beiträge zur Alten Geschichte, Papyrologie und Epigraphik TYCHE Beiträge zur Alten Geschichte Papyrologie und Epigraphik Band 7 1992 Verlag Adol...

6MB Sizes 1 Downloads 19 Views

Beiträge zur Alten Geschichte, Papyrologie und Epigraphik

TYCHE Beiträge zur Alten Geschichte Papyrologie und Epigraphik

Band 7

1992

Verlag Adolf Holzhausens Nfg., Wien

Herausgegeben von: Gerhard Dobesch, Hermrum Harrauer, Peter Siewert und Ekkehard Weber

In Zusammenarbeit mit: Reinhold Bichler, Herbert Graß!, Sigrid Jalkotzy und Ingomar Weiler

Redaktion: Johannes Diethart, Wolfgang Hameter, Bernhard Palme Georg Rehrenböck, Walter Scheidei, Hans Taeuber

Zuschriften und Manuskripte erbeten an: Redaktion TYCHE, c/o Institut für Alte Geschichte, Universität Wien, Dr. Karl Lueger-Ring 1, A-lOlO Wien. Beiträge in deutscher, englischer, französischer, italienischer und lateinischer Sprache werden angenommen. Eingesandte Manuskripte können nicht zurückgeschickt werden. Bei der Redaktion einlangende wissenschaftliche Werke werden besprochen.

Auslieferung: Verlag A. Holzhausens Nfg., Kandlgasse 19-21, A-1070 Wien Gedruckt auf holz- und säurefreiem Papier. Umschlag: IG

n2 2127

(Ausschnitt) mit freundlicher Genehmigung des Epigraphischen Museums in Athen, Inv .-Nr. 8490, und P.Vindob. Barbara 8. © 1992 by Verlag A. Holzhausens Nfg., Wien

Eigentümer und Verleger: Verlag A. Holzhausens Nfg., Kandlgasse 19-21, A-1070 Wien. Herausgeber: Gerhard Dobesch. Hermann Harrauer, Peter Siewert und Ekkehard Weber, c/o Institut für Alte Geschichte, Universität Wien, Dr. Karl Lueger·Ring I, A·lOlO Wien Hersteller: Druckerei A. Holzhausens Nfg., Kandlgasse 19-21. A-1070 Wien. Veriagsort: Wien. - Herstellungsort: Wien. - Printed in Austria.

ISBN 3-900518-03-3 Alle Rechte vorbehalten.

INHALT Andrik Ab ra m e n k 0 (Frankfurt/M.), Die Verschwörung des Alexander Lyncestes und die "f!T)1:rtp 'tOU ßa(J'tA.i(O~". Zu Diodor XVII 32, 1 .... ................ .... ...... .. .... . Roger S. Ba g n all (New York), Count Ausonius (Tafel 1) .. .............. ........ .... .. ... Roger S. Ba g n all (New York), The Periodicity and Collection of the Chrysargyron ..... . .. .. .. .. ............. .... ......... .. ... .... ....... ..... ......... ... .... .. .... ...... ... ... ..... .. ... .. Marco B u 0 n 0 c 0 re (Citta deI Vaticano), C. Herennius Lupercus patronus Larinatium (Tafel 2) .... ....... .. .. .... ... .. .. ... .. ... .... .. ..... .. ...... .. .... .. .. ....... .............. .. .. .. .. Angelos C h a n i 0 t i s (Heidelberg) und Giorgos Rethemiotakis (Herakleion), Neue Inschriften aus dem kaiserzeillichen Lyttos, Kreta (Tafel 3-7) ............ .. ............... Hermann Harrauer (Wien), 1::0YBPOM, Abrasax, Jahwe u. a. aus Syrien . Mit einer Einleitung von Jawdat C h eh ade (Damaskus) (Tafel 8, 9) ............ ...... .. .... ... . Edward D il b r 0 w a (Krakau), Könige Syriens in der Gefangenschaft der Parther. Zwei Episoden aus der Geschichte der Beziehungen der Seleukiden zu den Arsakiden ........ P . Th. J. de W i t (Amsterdam) und Pieter J. Sijpesteijn (Amsterdam), Fragment einer spätbyzantinischen Emphyteusisurkunde (Tafel 10) .... .. ................ . ............... Johannes Die t h art (Wien) und Ewald Kislinger (Wien), 1::tyeUiho~ - Met~6KP0'Ucr'tO~. Zu P.Vindob. G 16.846 ................................................ .. ............... Gerhard D 0 b es c h (Wien), John Kevin Newman und "Catull der Römer". Ein Beitrag zur Kulturgeschichte der ausgehenden Republik ........................... .. ............. M. Serena Fun g h i (Pisa) e Gabriella Messeri Savorelli (Florenz), Note papirologiche e paleografiche (Tafel 11, 12) ............... .. ....... .............. ............... .. .... .... ... Linda-Marie G ü n t her (München), Gallicus sive Anticus. Zu einem Triumphaltitel Justinians I. ............... ............... .............. ......... .. .... .. ...... ..... .. .. .. ...... ....... .. . Hermann Ha r rau er (Wien), 1::0YBPOM, Abrasax, Jahwe u. a. aus Syrien. Mit einer Einleitung von Jawdat Chehade (Damaskus) (Tafel 8,9) .. .. ... ...... ... .......... ... Peter Her z (Frankfurt/M.), Asiarchen und Archiereiai. Zum ProvinzialkuIt der Provinz Asia ... .. .. .. .. ... ... .......... .... ....... .................... ....... .. .. .. ... ....... ....... .. ........ Günther H ö I b I (Wien), Bemerkungen zur frühptolemäischen Chronologie ............. C. P. J 0 n e s (Cambridge, Mass.), Foreigners in a Hellenislic Inscription of Rhodes . Istvan K e r t e s z (Budapest), Zur Sozialpolitik der Attaliden ............... . .. .............. Ewald K i s I i n ger (Wien) und Johannes Diethart (Wien), 1::tyeA.A.iho~ - Met~6KP0'Ucr'tO~. Zu P.Vindob. G 16.846 ........... ...................................................... Heikki K 0 S k e n nie m i (Turku), Einige Papyri wirtschaftlichen Inhalts aus Turku (Tafel 13-18) .............. .. .... .. ........ .... ... ... ............... .... .. ....... ............... . Johannes Kr a m er (Siegen), Schreiben der Prätorialpräfekten des Jahres 399 an den praeses prouinciae Arcadiae in lateinischer und griechischer Version (Tafel 19, 20) . . Wolfgang Lu pp e (Halle/Saale), Philoktets Aufenthalt unmittelbar nach seiner Verwundung. Euripides ' tA.OK't~'trt~ (Hypothesis P.Oxy. 2455) ..................... ........ Gabriella M e s s er iSa vor e I I i (Florenz) e M. Serena Funghi (Pisa), Note papirologiche e paleografiche (Tafel 11, 12) ........ ........... ......................... ............

1 9 15 19 27 39 45 55

61 65 75 89 39 93 117 123 133

61 143 157

163 75

VI

Inhalt

Victor Par k e r (Heidelberg), The Dates of the Orthagorids of Sicyon .................... Heinz-Dietmar R ich t er (Bamberg), Verwaltungswiderstand gegen ein Prostagma Ptolemaios' 11. Philadelphos? (P.Cairo Zen. 59021) .......................................... Giorgos R e t h e m i 0 ta k i s (Herakleion) und Angelos Chaniotis (Heidelberg), Neue Inschriften aus dem kaiserzeitlichen Lyttos, Kreta (Tafel 3-7) ...................... Mustafa H. S a y ar (Wien), Der thrakische König Mostis (Tafel 21) ..................... . Ralf S c h a r f (Heidelberg), Gennaniciani und Secundani - ein spätrömisches Truppenpaar ..................................................................................................... Pieter J. S i j pes t e i j n (Amsterdam), Byzantinischer Geschäftsbrief in Geldangelegenheiten (P.Lond. III 1019) (Tafel 22) ........................................................... Pieter J. S i j pes te i j n (Amsterdam) und P. Th. J. de Wit (Amsterdam), Fragment einer spätbyzantinischen Emphyteusisurkunde (Tafel 10) ................................... Holger S 0 n n ab end (Stuttgart), Polybios, die Attaliden und die Griechen ........... Michael P. S pe i de I (Honolulu), Ala Celerum Philippiana (Tafel 23) ................... Bemerkungen zu Papyri V (Tafel 24) ...................... ............... Buchbesprechungen..................................................................... .... .............. ... .

i65 177 27 187 197 203

55 207 217 221 231

Pontica 1. Recherches sur l'histoire du Pont dans l'antiquite. Istanbul 1991 (231: Klaus Belke) Gerhard RADKE, Fasti Romani. Betrachtungen zur Frühgeschichte des römischen Kalenders . Münster 1990 (232) - Marcus Tullius CICERO, Brutus. Lateinisch-deutsch ed. Bernhard Kytzler. München, Zürich 1990 (233) - Hermann STRASBURGER, Studien zur Alten Geschichle. Hrsg. v. Walter Schmitthenner und Renate Zoepffel. Hildesheim, New York 1982-1990 (234) - Pedro DE PALOL, Gisela RIPOLL, Die Goten. Geschichte und Kunst in Wesleuropa. Stuttgart, Zürich 1990 (239) - Marcus Tullius CICERO, Über die Weissagung - De divinalione. Lateinisch-deutsch. Hrsg., übers. u. er!. von Christoph Schäublin. München, Zürich 1991 (240) - Barthel HROUDA, Der Alte Orient. Geschichte lind Kultur des alten Vorderasien . Mit Beiträgen von Jean Bottero, Peter Calmeyer [u. a.]. München 1991 (241) - Dieter FLACH, Römische Agrargeschichte. München 1990 (242) - Erik HORNUNG, The Tomb of Pharaoh Seli I I Das Grab Set/lOS ' I. Englisch und deutsch. Zürich, München 1991 (243: Gerhard Dobesch) - Donata BACCANI, Oroscopi greci. Messina 1992 (244) - John C. SHELTON, Greek and Latin Papyri, Ostraca, and Wooden Tablets in the Collection of the Brooklyn Museum. Firenze 1992 (244: Hermann Harrauer) - Proceedings of the XVlII International Congress of Papyrology, Athen 25-31 May 1886. Athen 1988 (245: Bernhard Palme) - Binyamin SHIMRON, Politics and Belief in Herodotus. Stuttgart 1989 (247: Robert Rollinger) - Gabriele WESCH-KLEIN, Liberalitas in rem publicam. Private Aufwendungen zugunsten von Gemeinden im römischen Afrika bis 284 n. Chr. Bonn 1990 (249: Walter Scheidei) - James H. OLIVER, Greek Constitulions of Early Roman Emperors from Inscriptions and Papyri. Philadelphia 1989 (251: Reinhard Selinger) Hansjörg FROMMER, Die Illyrer. Viertausend Jahre europäischer Geschichte ... Karlsruhe 1988 (252) - Arne EGGEBRECHT (Hrsg.), Albanien. Schätze aus dem Land der Skipetaren. Katalog zur Ausslellung im Roemer- u. Pelizaeusmuseum Hildesheim . Mainz 1988 (254: Peter Siewert) - Comptes el inventaires dans La eite grecque. Actes du colloque intern. d'epigraphie ... Neuchatel, Geneve 1988 (255: Hans Taeuber) - Peter HERRMANN, Hilferufe aus römischen Provinzen. Hamburg 1990 (256) - Stefan LINK, Konzepte der Privilegierung römischer Veteranen. Stuttgart 1989 (257) - Heidrun SCHULZE-OBEN, Freigelassene in den Städten des römischen Hispanien. Bonn 1989 (258: Ekkehard Weber) - K. BURASELIS, Beta t1OJpea. MeUm; rravOJ (rr/lV rroAtmd) -rijr; ouv(Xa-retar; HOV Leß"/lPOJV mi "TrV Conslilulio Anloniniana. Athen 1989 (259: Sophia Zoumbaki)

Indices (J. Diethart) ......................................................................................... . Tafel 1-24

263

HEINZ-DIETMAR RICHTER

Verwaltungswiderstand gegen ein Prostagma Ptolemaios' 11. Philadelphos? P.Cairo Zen. 59021 Im Jahre 1919 veröffentlichte C. C. Edgar einen recht umfangreichen Brief des Zenonarchivs, dessen Inhalt neue und bedeutsame Erkenntnisse zur Wirtschafts- und Finanzpolitik unter Ptolemaios II. Philadelphos ans Licht förderte: Es handelt sich um eine dienstliche Anfrage eines hohen Beamten der Münzstätte in Alexandreia, Demetrios, an den Dioiketes Apollonios, bezüglich eines von Ptolemaios offensichtlich nicht allzu lange Zeit vorher erlassenen Prostagmas 1. Intensive und breit angelegte Interpretationen dieses aus dem Jahre 258 v. Chr. stammenden brieflichen Dokuments 2 haben in der Folgezeit nach der Publikation Edgars die wesentlichen Aspekte erkannt und in den gesamtpolitischen und wirtschaftlichen Rahmen gestellt3. Gleichwohl scheinen einige Punkte - zum Teil aufgrund der vielfach unsicheren Lesung, zum Teil aufgrund des nicht überlieferten Textes des Prostagmas an sich - in mancher Hinsicht ergänzungswürdig zu sein. Es stellen sich insbesondere folgende Fragen: 1. Wer war der Adressatenkreis des vermutlich in das Jahr 259 v. Chr. zu datierenden Prostagmas 4, das im Text des Demetrios zitiert ist (Z. 14-17)?

I C. C. Edgar, Select Papyri from Ihe Archives of Zenon, ASAE 18 (1919) 169-171 Nr. 5; ders., Zenon Papyri . Catalogue general des antiquites egyptiennes du Musee du Caire, = PCZ I, Le Caire 1925 Nr. 59021, 40-43 (beides mit ausführlichem Kommentar). Daneben zusätzlich C. C. Edgar, A. S. Hunt, Selecl Papyri, Bd. 2: Non-Li/erary Papyri, London 1977 (= 1934) Nr. 409. Der Verweis auf ein bereits früher im Zusammenhang mit dem Prostagma von Demetrios an Apollonios gegangenes Schreiben (Z . 8f. des Briefes) legt indes die Vermutung nahe, das Prostagma könnte schon vor längerer Zeil, vielle icht in den 60er Jahren, erlassen worden sein. 2 Die Datierung nach Edgar. P.Cairo Zenon 59021 , Z. 52. 3 In d.iesem Zusßlllmcnhßng sei vcrwic cn auf di e profunden und richtungs weisenden Analysen von W. Schubart, Die ptolemäische Reichsmünze in den auswärtigen Besitzungen unter Philadelphos. ZN 33 (1922) 68-82; hier 74ff. mit allen im Kontext stehenden Gesichtspunkten; Cl. Preaux. L' economie royale des Lagides, Bruxelles 1939, 271-275; E. Will, Hisloire polilique du monde hel!enh·tique, Bd. 1, NllllCY 21979, 185f.; C. Orrieux, Les pap)'J'//s de Zefl on. L'horizon d'un Grec en Eg)'J1te au l/Ie siecle avant J.-C., Paris 1983, 28- 31; A. E. Samuel, Fro", Athens 10 Alexandria. Hellenism and Social Goals in Ptolemaic Eg)'pl, Lovanii 1983, 41-43. Insbesondere mit Blick auf den vornehmlich monetären Aspekt haben den Text untersucht etwa A. Segre, Circolazione tolemaica e pretolemaica in Egilto, RIN 33 (1920) bes. 42-51; T. Reinach, Du rapport de valeur des metaux monetaires dans nlgypte au lemps des Ptolemees, REG 41 (1928) 121-196; J. G. Milne, Plolemaic Coinag e in Egypt, JEA 15 (1929) 150-153 ; F. M. Heichelheim, Wirtschaftliche Schwankungen der Zeit von Alexander bis Auguslus, Jena 1930, 10-13; G . K. Jenkins, The Monelary Systems in Ihe Early Hellenislic Times wilh Special Regard to Ihe Economic Poliey of tlre Plolemaic Kings, in: Proceedings of the International Numismatic Convention Jerusalem 1963 (erseh. 1967), 53-74; M. A. Levi, Studi lolemaici, pp 30 (1975) 192-208; R. S. Bagnall, The Administration of the Plolemaic PossessiOI/S Outside Egypl, Leiden 1976, 176-212. 4 Schubart (0. Anm. 3) 78, datiert die Anordnung in die Zeit des Chremonideischen Krieges. Orrieux, Les papyrus de Zenon (0. Anm. 3) 32, plädiert für das Jahr 259 v. Chr. Endgültige Sicherheit

178

Heinz-Dietmar Richter

2. Welches waren die Kernaussagen dieses Prostagmas, dessen Originaltext uns nicht überliefert ist? 3. Welcher tiefere Beweggrund hat Demetrios veranlaßt, das Schreiben in der vorliegenden Form - als Verbesserungsvorschlag aufgrund bestehender Schwierigkeiten - abzufassen? Als Grundlage für die Diskussion der zitierten Fragen sei an dieser Stelle der Text des Papyrus nach Edgar wiedergegeben: Column I. 'A1tOA[AOOV]ioot XUiPEW 6lH1l)'t:pw~. EXEt ci U\l't:O~ 't:E Eppooom KUt 't:äAAU 0"0\ K(Wl. yvOOf.LllV EO"tiv. KUt EYro Oe KUea.~~p f.!-~t EYPU\jIU~ ~, ,~,~ 1tP0O"EXEtV 1tOtOO uu't:o KUt uEuEYf.LUt EK ~ NI: Z KUt KU't:EPyuO"af.LEvo~ a1teOooKu. EOE~af.LE9u 0' iiv KUt 1tOAAU1tAaO"tOv, aAAa. KU9a O"Ot KUt 1tp6't:Epov EYPU\jIU ön oY 't:E ~EvO\ Ol. EiO"1tAeov't:E~ KUI. Ol. EIl1tOPOt Kul Ol. E'YÖOXEt~ KUt äAAOL dv"~r'~~~[ 6IlEe]~ ~(E] ('t1uu'tuc; Il~ oexecr9ul, oi. Oe ävf)[pro'l1to~ ayuvIXK't:OUO"W OÜ[tEj t1t[l] ~PU1tE~rov OütE 'ei~ ta 't:[a]A[uv]"CU 1]f.Lrov oExoll[evoo]v OÜ't:E Suvaf.LEVOt d~ 't:~v xoopuv cxno'O"ieÜEw E1tt ta qmp't:iu, &'AAa. apyov
5

10

15

f

\

e-

rrEpt

20

25

Column

n.

K oAiyu E~09EV IlE't:IX1tE1tEf.Lf.LeVOt Kai ouo' &A.A.OI<; exov'tE<; EA.a.crcrovo<; 'tlj!~<; ola9Ecr{)cu EUXEPW<;.

30

KIXt oi. KU't:a. 1tOAtV OE 1tav't:E~ 'trot a1to'tE'tptf.LlleVOOl XPuO"tOOt OUO"XEPro~ XproV'tUL. ouoEl~ yap 'tou't:oov EXEt ot 't1]v avwpopa~ 1tOtllO"af.LEvo~ KIXl1tpooeei~ 'tt KOIltEt'tUt ~ KIXAOV XpuO"iov ~ aprUpwv av't' UU'tou. vuv f.LEV ya.p 'tou'toov 'tOt-

bezüglich der zeitlichen Eingrenzung läßt sich nicht gewinnen, doch scheint ein Ansatz, der sich für ein Datum einsetzt, das nicht zu weit von der Abfassung des Briefes entfernt liegt, zutreffend zu sein.

Verwaltungswiderstand gegen ein Prostagma Ptolemaios' II?

35

40

45

50

179

OU'tOlV OV'tOlV op& Kat 'tU<; 'tou ßacrt'ÄlOlC; 1tpocroBouc; ßAa1t't0flEvaC; ouK oAiya. YEypwpa Ot)V crOt mU'ta '{va dÖTltC; Kat Eav crOt tpaivTj'tat RftD 't&t ßacrtAE'i ypa\jlTjtC; 1tEpt 'tOU'tOlV RKCltB EflOL E1t1. 'tiva TIjv avatpopuv 1tEpt 'tOU'tOlV 1tOI&flat. crufltpEpnv yap tl1tOAaflßavOl EU[V] ICUt EK 'tTl<; e~o8EV xropac; xpucriov [)~t 1tAE'icr'tOV dcra"fTj'tat Kat 'to vofllcrfl(). 't[o] 't[O]U (ß]a
LlCl'J, ~?I?1tlaiO'\l tE'. Verso: ßTjflTj'tpiou .

,A1tOAAroviOlt.

Übersetzung5:

5

lO

15

"Demetrios grüßt ApolIonios. Schön, wenn es Dir gut geht und auch sonst alles nach Deinen Wünschen geschieht. Was mich selbst betrifft, so handle ich ganz entsprechend dem, was Du geschrieben hast: Ich habe 57 000 (Drachmen?) von dem Gold erhalten, es umgemünzt und zurückgegeben. Wir hätten sogar ein Vielfaches entgegengenommen, aber wie ich Dir bereits früher geschrieben habe, bringen die mit dem Schiff ankommenden Fremden, die Händler, die Agenten(?) und die anderen Leute ihr eigenes gutes Geld und die Trichrysa, damit ihnen neues gegeben werde. Dies geschieht entsprechend dem Prostagma, das uns befiehlt, es entgegenzunehmen und umzumünzen, doch es ist mir nicht gestattet, Gefäße anzunehmen (oder Z. 16: doch Philaretos gestattet mir nicht, es anzunehmen), und es gibt keine Bezugspersonen, an

5 Die Übersetzung übergeht all diejenigen Textabschnitte und Stellen, deren Lesung strittig ist und die im gegebenen Kontext nicht von Relevanz bzw. anderweitig ausführlich gewürdigt worden sind. Diesbezüglich sei verwiesen auf die bereits zitierten Arbeiten von Edgar und Schubart; daneben auch R. Bognert, L'essai des II/onnaies dans l'anLiqllile, RBN 122 (1976) 5- 34; ders., Le statllt des banques en Egypte plolemai'qlle. AC 50 (.1981) 86-99; der ., Les bllllqUC. affermees plotemai'ques. Historia 33 (1984) 181-198.

180

20

25

30

35

40

45

50

Heinz-Dietmar Richter

die wir uns in dieser Angelegenheit wenden können. Somit sehen wir uns gezwungen, diese (oder: "all dies"; oder "soviel"?) entgegenzunehmen! Die Menschen indes sind ungehalten, da es weder bei der Bank noch bei unseren Waagen(?) genommen wird und sie es nicht ins Land schicken können, um Geschäfte zu tätigen. Es liege, so sagen sie, im Gegenteil das Gold ohne Nutzen brach und schade ihnen nicht unerheblich, da es nun einmal von auswärts mitgebracht worden sei. Auch könnten sie es nicht einfach anderen zu einem noch geringeren Preis überlassen Allen in der Stadt weilenden Leuten fällt es schwer, das gebrauchte Gold zu verwenden, denn keiner kennt jemanden, bei dem er die Angelegenheit zur Sprache bringen und von dem er gegen ein Aufgeld schönes Gold oder Silber erhalten kann. Da es sich solchermaßen verhält, sehe ich, daß auch die Einnahmen des Königs nicht unwesentlich geschädigt werden. Ich habe Dir dies somit geschrieben, damit Du informiert bist. Wenn es Dir geraten erscheint, benachrichtige den König darüber und mich wiederum, an wen ich mich in der Sache wenden soll. Denn ich halte es für von Vorteil, wenn gerade auch aus anderen Ländern Gold - und zwar soviel wie möglich - eingeführt wird und auf diese Weise das Geld des Königs immer schön und neu ist, ohne daß ihm irgend welche Kosten entstehen. Darüber aber, wie einige uns behandeln, läßt sich nicht gut schreiben; sobald Du hier ankommst, wirst Du davon hören. Schreibe mir in der angesprochenen Angelegenheit, damit ich entsprechend handle. Alles Gute. Jahr 28, 15. Gorpiaios".

Verso: "Von Demetrios.

An ApolIonios"

Wie aus den Worten des Demetrios ersichtlich wird (Z. 7-16), lag dem von ihm genannten Prostagma Ptolemaios' II. offensichtlich eine spezielle Form eines "Münz-Monopol-Gesetzes"6 zugrunde, das den Zahlungsverkehr innerhalb Ägyptens regelte und das es augenschein-

6 So F. M. Heichelheim, RE XVII, 1933 s. v. Monopole 174. M. Rostovtzeff, Die hellenistische Welt. Gesellschaft und Wirtschaft, Bd. 3, übs. v. G. und E. Bayer, Tübingen 1956, 315, spricht in diesem Zusammenhang von einer "splendid isolation" des ptolemäischen Staates, was die Geldpo-

Verwaltungswiderstand gegen ein Prostagma Ptolemaios' II?

181

lieh sowohl Einheimischen - die expressis verbis nicht genannt sind - als insbesondere "ausländischen" Händlern untersagte, Geschäfte irgend welcher Art in einer anderen als der ptolemäischen Währung zu tätigen. Auf diese Wei. e wurde nichtptolcmäi 'ches, fremdes Geld der ZiTkulation im Lande gänzlich entzogen 7. Infolge des an EdelmetalLres ourccll wahrlich nicht reichen und dementsprechend in vieler Hinsicht weitgehend exportorientierlen Wirtschaftssystems des Nillandes waren in allererster Linie die wirtschaftlichen und Handelsinteressen jener "ausländischen" Händler und Kaufleute betroffen, die nach Ägypten gekommen waren. Um den in beiderseitigem Interesse - hier die Geld- und Finanzpolitik Ptolemaios' II., dort die Kaufleute -liegenden reibungslosen Umtausch der fremden Nominale umfassend zu gewährleisten, entschloß Philadelphos sich zum Erlaß des in Z. 14-16 des Demetrios-Briefes erwähnten Prostagmas, das gewissermaßen eine "monopolisation etatique des changes" darstelIte8. Oberstes Ziel der ptolemäischen Geldpolitik mußte es nach Auffassung und Aussage des Demetrios sein, eine nach Möglichkeit sehr hohe Menge fremden Goldes und Edelmetalls (womit in erster Linie Silber gemeint sein dürfte) nach Ägypten einführen zu lassen , um nach Ummünzung desselben durchgehend qualitativ hochwertige ptolemäische Nominale zu besitzen und über die Händler in Umlauf kommen zu lassen (Z. 42--45)9. Unter Berücksichtigung des geltenden Münz-Monopol-Gesetzes liegt die Annahme nahe, die in Z. 13 als gutes ausländisches Geld bezeichnete Währung in umfassendem Sinne mit fremden, nichtptolemäischen Nominalen zu identifizieren, zumal für die gesamte Zeitspanne nach Ptolemaios II. Philadelphos keine fremden Währungseinheiten als Zahlungseinheiten auf ägyptischem Boden nachweisbar sind 10. An wen aber war das Prostagma aus der Zeit kurz vor 258 v. ehr. gerichtet? Wie den Z. 14 und 15 unzweideutig zu entnehmen ist, waren die Adressaten des königlichen Erlasses in allererster Linie, wenn nicht ausschließlich, die Bediensteten der alexandrinischen Münze (" .. , entsprechend dem Prostagma, das uns befiehlt ... "). Ihnen war die Aufgabe auferlegt worden, fremdes Geld von Einreisenden anzunehmen und diesen Personen im Gegenzug neues ptolemäisches Geld auszugeben, das offensichtlich vorwiegend aus der Menge der umgemünzten Fremdnominale gewonnen worden war. So waren die Kaufleute in indirektem Sinne die Adressaten des Prostagmas, da sie mit der Ablieferung ihres Geldes in die Gesetzgebung des Landes einbezogen wurden und sich den königlichen Anordnungen in gleicher Weise

litik betrifft. Treffender kann die Ausgrenzungstendenz der Finanz- und Wir tschafts-, aber auch der Handelsp olitik des zweiten Ptolemiic rs kaum beschrie ben werden. 7 Siehe dazu auch A. Heuß, Stadt und Herrscher ;m lIe/lell ;s/llus in ihren sllI(lIS- und völkerrechtlichen Beziehung en, Aalen 1963 (= 1937) 195, A. I. Außerdem Preaux, L' eC(}//(JfII ;e royale (0. Anm . 3) 273f. 8 Will, His/oire poli/ique (0 . Anm . 3) 178. Den wichtigen Gesich tspunkt des beiderseitigen Interesses hat bereits Preaux, L'economie royale (0 . Anm . 3) 275, hervorgehoben. Daß die "ausländischen" Händler bei m Uml nu ch gleichwohl ein Au fge ld zu akzeptieren hatten. lag in den aktuellen Gepllogenheiten der ptolemiiischcl1 Geldpolitik. D ie Z uzahlung schmälerte die später bcim Verkauf vo n e ingekauften Waren z u e rzielenden Gewinne vermutlich nur zum wenigsten: Der Verlust beim Tausch wurde durch Preisaufschlag an die Kunden weitergegeben und auf diese Weise kompensiert. 9 Auch das entgegengenommene Geld ausländischer Provenienz mußte nach Maßgabe des Erlasses qu alitativ gut sein, wie die Z. 29-34 des Brie fes belegen. Vgl. auch Z. 12. Mit Ausnahm der Tri chrysa hande lte es sich offenbar ausschließlich um nichtptolcmaische Währungen. In diesem Sinne schon Will, Hisl oire poli/ique (0. Anm. 3) Bd. 1, 178, A. 2. Edgar, Zenon Papyri (0. Anm. 1) pez I 42, dachte in erster Linie an Münzen aus den ptolemäischen Außen besitzungen; ähnlich auch Schubart (0. Anm. 3) 78 und Orrieux, Les papyrus de Zenon (0. Anm. 3) 29. Den Vorgang des Umtauschs als solchen bezeichnet Levi (0. Anm . 3) 199 als "teoria quantitativa della moneta", die bekanntermaßen in der Folgezeit Inflation und einen Anstieg der Preise nach sich zog. 10 Man vergleiche zu diesem Punkt v. a. Preaux, L'economie royale (0. Anm. 3) 274.

182

Heinz-Dietmar Richter

zu fügen hatten wie die Beamten der Münzstätte. Gleichwohl kann wohl kaum davon ausgegangen werden, es sei - im Text des Erlasses oder von seiten der Münzstätte aus - ein Termin beziehungsweise ein Zeitraum fixiert worden, bis zu welchem die von auswärts importierten Münzen umgewechselt sein mußten. Eine solche Annahme würde gleichsam implizieren, daß dem Umtauschzwang gewissermaßen eine zeitliche Begrenzung der Aufenthaltsgenehmigung im Lande als zusätzliche Auflage beigegeben worden war ll . Überdies mußte es ohnehin im Interesse der Händler gelegen sein, den Umtausch möglichst rasch zu erledigen, um die Geschäfte nicht unnötig ruhen zu lassen. Offensichtlich ist zwischen den in Z. 9f. des Demetrios-Briefes genannten "mit dem Schiff ankommenden Fremden" und jenen in Z. 10f. zitierten "Händlern, Agenten und anderen Leuten", die zu den "in der Stadt weilenden Leuten" (Z. 29f.) zu rechnen sein dürften, dahingehend zu differenzieren, als es sich bei der zweitgenannten Gruppe um Handelskontore unterhaltende Mittler zu handeln scheint. Letztere ließen Geld (und vielleicht auch Edelmetall) nach Ägypten kommen, um liquide zu sein. In dieser Richtung ist mit einiger Wahrscheinlichkeit auch der Inhalt von Z. 27 zu verstehen, wo von importiertem Geld gesprochen wird l2 . So war das Prostagma Ptolemaios' 11. als eine Dienstanweisung verfaßt, die sich direkt an die Münze in Alexandreia und indirekt an "Ausländer" mit wirtschaftlichen Interessen im Lande richtete. Auf welchem Hintergrund aber hat Demetrios sein Schreiben an den Wirtschaftsminister des Landes gerichtet? Der Anlaß, der ihn zu seinem Brief bewogen haben könnte, ist aufgrund der völlig unsicheren Lesung von Z. 16 sehr unterschiedlich beurteilt und gewertet worden. Es soll daher im folgenden der Versuch unternommen werden, auf der Grundlage äußerer Kriterien die möglichen Motive des Demetrios zu erhellen und dadurch den Inhalt des Briefes wie auch den des königlichen Erlasses besser kenntlich werden zu lassen. In seiner Erstedition hatte Edgar für Z. 16 die Lesung
11 Eine zeitliche Terminierung hatten zu Recht schon Schubart (0. Anm. 3) 77, und auch R. Seider, Beiträge zur ptolemäischen Verwaltungsgeschichte, Heidelberg 1938, 56, angezweifelt. Mit Heuß, Stadt und Herrscher (0. Anm. 7) 195, A. I, ist der Meinung zu widersprechen, Z. 27 sei als rechtsgültige Aufforderung an Einreisende zu verstehen: " ... wie kann man deswegen Geschäftsleute aus Knrien, Kypern oder nuch Phoenikien nach AlexIlIldrien kommen lassen'!" 12 Eine ähnliche Auffassung vertritt Samuel, From Alhens 10 Alexandria (0. Anm. 3) 42. 13 Edgar. SeLecl Papyri (0. Anm. I) 171. 14 U. Wi!cken , Zn deli KlIirener Zenoll-Papyri, APF 6 (1920) 450. Nach der Auffassung von Wilcken habe es Probleme bei der Taxierung der Edelmetallgefäße gegeben, was zu Engpässen geführt und letztlich den Grund für das Schreiben des Demetrios dargestellt habe. 15 Edgar, Zenon Papyri (0. Anm. 1) pez 1,42. Vgl. auch Schubart (0. Anm. 3) 75. Diese Lesung wurde unter anderem von Seider, Beiträge (0. Anm. 11) 56, übernommen. 16 Schubart (0. Anm. 3) 75.

Verwaltungswiderstand gegen ein Prostagma Ptolemaios' II?

183

beiten, aber nur von dem anzunehmen, der Gewähr leistet für den Feingehalt des Metalls"17. Dieser Interpretation zufolge habe Demetrios sich einer Handhabe versichern wollen, um gegen solche Leute einschreiten und vorgehen zu können, deren Angaben über das von ihnen importierte Edelmetall nicht der Wahrheit entsprachen. Die solchermaßen vorgeschlagene Sicht der Situation in Alexandreia im Jahre 258 v. Chr. konnte sich in der Folgezeit nicht durchsetzen l8 . Eine inhaltliche und somit auch interpretatorische Um orientierung erfolgte mit dem gänzlich neuen Vorschlag von Reinach, anstelle von q>taAu<; in Z. 16 einen bis zu diesem Zeitpunkt nicht erkannten Eigennamen zu lesen: Als einzige sinnvolle Möglichkeit erachtete Reinach die Lesung tAU[pE]'tQ'U Öe flE OUK [i.]&v'to<; ()EXEoBut I9 . Ein gewisser Philaretos soll es demnach Demetrios und den übrigen Mitarbeitern der Münze in Alexandreia untersagt haben, aufgrund eines Überangebots ausländischer Münzen und damit verbundener Schwierigkeiten beim Ummünzen und Umtausch weiterhin Geld anzunehmen und im Gegenzug neue ptOlemäische Nominale im entsprechenden Gegenwert natürlich unter Abzug eines Agios, das den Staatsfinanzen zugeschlagen wurde - an die Händler auszugeben. Das Verbot des Philaretos sei der direkte Anlaß für Demetrios gewesen, sich voller Besorgnis an ApolIonios, die zuständige übergeordnete Instanz, zu wenden, um Direktiven in dieser Angelegenheit von seiten des Königs, an den Apollonios die Beschwerde weiterleiten sollte, zu erhalten. Betrachtet man die von Reinach vorgeschlagene Lesung und die Interpretation 20 sowie die damit in Zusammenhang stehenden Folgerungen, so stellen sich nachstehende Fragen: 1. Wenn Demetrios im Jahre 258 v. Chr. der Chef der alexandrinischen Münze gewesen ist2I , so ist danach zu fragen, welche führende, wenn nicht absolut maßgebliche Position innerhalb des ptolemäischen Verwaltungsapparates jener Philaretos innegehabt haben soll. Sollte er etwa die Kompetenz besessen haben, dem Vorsteher der Münzstätte Weisungen im vorgenannten Sinne zu erteilen? Und hatte Demetrios sich uneingeschränkt - wenn nicht Weisungen von höherer Stelle in dieser Angelegenheit ohne Anfrage eingingen - den Anordnungen des Philaretos zu fügen 22 ? 2. Die in der Münzstätte in Alexandreia aufgetretenen Schwierigkeiten standen unzweifelhaft in Zusammenhang mit dem von Ptolemaios II. erlassenen Prostagma. Wie aus Z. 16 des Briefes ungeachtet der umstrittenen Lesung an der bereits besprochenen Stelle unzweideutig hervorgeht, bestand zu dem Zeitpunkt, zu dem das Schreiben verfaßt wurde, ein vollständiges Verbot bezüglich der Annahme von - je nach Lesung - weiteren Münzen oder Edelmetallgefäßen. Würde man der Lesung Reinachs folgen und in Z. 16 den Namen Philaretos befürwor17 chubart (0. Anm. 3) 75. In Schubarts Sinne auch SB III 6711. 18 Edgar, Zen on Papyri (0. Anm. 1) PCZ I 41, bezeichnete die von Schubart favorisierte Lesung als "awkward Greek" und die Auslegung des Inhalts des Textes an der diskutierten Stelle als "tao far fetched". 19 Reinach (0. Anm. 3) 191-193. Vgl. auch Edgar. Zenon Papyri (0. Anm. 1) PCZ IV 285, wo Reinachs Vorschlag dieser Lesung zitiert ist. 20 Diese Lesung scheint sich weithin etabliert zu haben; man vergleiche etwa Preaux, L'economie royale (0. Anm. 3) 271, A. 4; P. W. Pestman. A Guide 10 Ihe Zenon Archive, Bd. I, Leiden 1981, 434; Orrieux, Les papyrus de Zenon (0. Anm. 3) 28f.; Bogaert. Les banqlles aftermries plo, lemai"ques (0. Anm. 5) 188-198. Bogaert spricht allerdings nur davon, daß es "une crise du change des pieces d'or a Alexandrie" gegeben habe (186f.), ohne jedoch den Namen des Philaretos zu nennen. Ohne eine Entscheidung für eine der denkbaren Lesungen ist M. M. Austin, The Hellenislic World /rom Alexander 10 the Roml/I/ COf/q/lest, Cambridge 1981, Nr. 238. 21 Diese Auffassung wird ganz zu Rechl in nahezu allen im Vorhergehenden bereits zitierten Arbeiten vertreten. Vgl. insbesondere auch Bogaert. Le Slmllt (0. Anm. 5) 92. 22 In diesem Sinne argumentiert beispielsweise Orrieux, Les papyrus de Zenon (0. Anm. 3) 29.

184

Heinz·Dietmar Richter

ten, so müßte sich dieser Beamte eigenmächtig und ohne jegliche Absicherung gegenüber einem Vorgesetzten über das Prostagma Ptolemaios' IL, das elementaren Charakter für die Finanzpolitik des Landes besaß, hinweggesetzt und ein Verbot hinsichtlich der Annahme von Münzen verfügt haben. Ja, Philaretos müßte demnach den königlichen Erlaß - zumindest mit der Absicht einer temporären Beschränkung - außer Kraft gesetzt haben! Hätte er sich solch weitreichende Handlungsbefugnisse tatsächlich herausnehmen können? In dem von Reinach im Demetrios-Text vermuteten Philaretos einen Vorgesetzten des Vorstehers der Münze, Demetrios, erkennen zu wollen, erscheint angesichts der hierarchischen Struktur des ptolemäischen Verwaltungsapparates als äußerst unwahrscheinlich, zumal eine derartige übergeordnete Position im Sinne der Aufsicht oder Überwachung der ausführenden Organe mit gleichzeitiger Eingriffsmöglichkeit in die aktuelle Tätigkeit nicht belegt ist. Des weiteren ist darauf hinzuweisen, daß wohl weder ein Philaretos - unabhängig davon, welche Befugnisse ihm zugestanden haben könnten - noch Demetrios als Chef der Münze selbst noch irgendein anderer Bediensteter es eigenmächtig und ohne Nachfrage zumindest beim zuständigen Minister hätte wagen können, ein bindendes Prostagma (Z. 15: " ... das uns befiehlt ... ") des Königs außer Kraft zu setzen! Mit einer derartigen Kompetenzüberschreitung hätte jeder Beamte, sei es für vorliegenden Fall oder jeden ähnlich gelagerten, Kopf und Kragen riskiert. Ein Eingriff gegen die ausdrücklich als Erlaß formulierte Geldpolitik des Landes wäre schon apriori kaum einem im "öffentlichen Dienst" Stehenden zuzutrauen 23 , zumal eine solche Handlung als offener Widerstand gegen die ZentralgewaJt gewertet worden wäre und harte Konsequenzen nach sich gezogen hätte. Ganz im Gegenteil hätte eher ein Betroffener, wäre er in die geschilderte Situation geraten, aus eigenem Antrieb ein entsprechendes Schreiben mit der Anfrage um Dienstanweisung an Apollonios verfaßt24 . Da somit ein offener Verwaltungswiderstand gegen das königliche Prostagma von seiten einer Persönlichkeit des öffentlichen Dienstes auszuschließen ist, muß nach Inhalt und Sinn der Passage in Z. 16 des Briefes gefragt werden, um einem halbwegs befriedigenden Textverständnis näher zu kommen. Demetrios und die gesamte Belegschaft der Münze befanden sich in einer Zwickmühle, und die Dringlichkeit der Anfrage an Apollonios läßt sich unschwer auch aus der Diktion des Demetrios-Briefes erkennen. So differenziert er zwar zwischen Münzgeld 25 einerseits (wobei spezifisch nur die Trichlysa aJs Nominal genannt werden) und Gold26 andererseits, doch scheint er mit dem Begriff XpuO'tOV in der Weise recht oberflächlich und ungenau zu agieren, als damit durchgängig für die plolemltische Münzprägung verwendetes Edelmetall, vornehmlich aber Gold und Silber, Jcrneint warcn 27 .

23 Demgegenüber geht Orrieux, Les papyrus de Zenon (0. Anm. 3) 29, aufgrund des von Demetrios in Z. 8f. erwähnten früheren Briefes an Apollonios von der Tatsache aus, es habe sich bei vor. liegendem Brief um "la deuxicme plainle de Demetrios contrc Ph ilaretc" gehand elt. 24 Gegen die Lesung eines Eigennamen in Z. 16 '[nicht ein wc iteres Argument: Demetrios erwähnt in Z. 47 Personen, deren Namen er bewußt nicht nennen möchte und zu denen er offensichtlich kein sonderlich gutes Verhältnis hatte, da sie sich aus seiner subjektiven Sicht ihm gegenüber nicht korrekt verhielten. Ohne Zweifel waren es, wie ausdrücklich von Demetrios betont, Zeit- und Platzgründe, die ihn dazu bewogen, Apollonios über jene Personen nicht schriftlich zu berichten. Aber wäre dann eine Beschwerde gerade über eine Person (wie des dubiosen Philaretos) in der vorliegenden Form zu erwarten? Im Falle einer personenbezogenen Beschwerde wäre wohl eher eine neutrale Formulierung gewühlt worden, 25 Vg l. Z. l3 lind 43f.: V 6~1\(1~ICl . 26 Vg l. Z. 26: 30; 33. 42f.: XP\lO'lov. 27 Der Begriff apyu rnov CI' cheinl lediglich in Z. 33. Man beachte in diesem Kontext insbesondere Z. 42f., wo von "möglichst viel Gold" gesprochen wird; diese Aussage sollte nicht zu sehr ge-

Verwaltungswiderstand gegen ein Prostagma Ptolemaios' II?

185

Hatte aber Demetrios zwischen Münzgeld und Gold (= Edelmetall) eine Unterscheidung getroffen, dann sprechen einige Gründe für den zweiten von Edgar unterbreiteten Vorschlag der Lesung qnuAa<; 'tOVOE f.Le OUlC ecoV'to<; OExecr9at28. Erstens spricht Demetrios in Z. 42f. expressis verbis von Xpucriov ön 1l:Ae'icr'tOV, das nach Ägypten gelangen sollte, und eben nicht nur von Geld in Form von Münz·en. Xpucriov ist vielmehr in umfassendem Sinne als Geld und Edelmetall zu verstehen, woraus sich des weiteren auch hinreichend die Aussage der Z. 20-27 des Briefes erklärt, wonach die in Z. 11 Bezeichneten ihre mitgebrachten Gold- und Edelmetallvorräte weder bei staatlichen Stellen 29 noch bei privaten Wechslern oder Edelmetallhändlern in Zahlung geben konnten. Als Tauschmittel konnte es ohnehin - wie die Z. 23-27 ausweisen - nicht gebraucht werden. Die von Demetrios inhaltlich verwendete Formulierung des Begriffs Xpucriov deutet daher in die Richtung, daß er sich nicht aufgrund eines Überangebots von Geld, das von seiten der Münze wegen fehlenden Personals30 oder anderer Gründe nicht verarbeitet werden konnte, an Apollonios wandte, sondern im Grunde aus dem genauen Gegenteil heraus. Sein "Verbesserungsvorschlag" zielte auf eine Ergänzung des Inhalts des Prostagmas ab und trug im wesentlichen zwei Komponenten in sich: Zum einen möge Apollonios in seiner Eigenschaft als Wirtschafts- und Finanzminister die Möglichkeit prüfen (lassen), ob nicht die zusätzliche und im Prostagma ausdrücklich untersagte Entgegennahme von Gold- und Edelmetallgefäßen und ähnlichen Gegenständen von Vorteil wäre und ganz im Interesse des Königs liege. In gleicher Weise, so der weitere Gesichtspunkt des Anliegens des Demetrios, könne nach seiner Auffassung mit abgegriffenem Geld und Edelmetall verfahren werden (Z. 29f.), das bis zu diesem Zeitpunkt ebenfalls nicht angenommen worden war 31 . Ob Demetrios mit seinem Vorschlag auch den Gedanken in sich trug, neben ausländischer Währung ältere ptolemäische Münzen neuprägen zu lassen, sei dahingestellt32 . In jedem Falle aber intendierte er, mit seinem Appell dem in den Z. 43-46 vorgetragenen Ziel der Geldpolitik des Landes in Verbindung mit dem Prostagma in bester Weise entsprechen zu können. Der im königlichen Prostagma Vorrang eingeräumten hohen Qualität der ptolemäischen Münzen, die als alleiniges Zahlungsmittel im Lande Geltung besaßen, suchte Demetrios ergänzend eine quantitative Optimierung zur Seite zu stellen. Beide Bestandteile dienten nicht etwa nur den wirtschafts- und handelspolitischen Interessen des Landes, sondern gemde auch einem Aspekt, der den Ausführungen des Demetrios deutlich zu entnehmen ist: dem innen- wie außenpolitischen Propagandaeffekt, den sowohl das Münz-Monopol-Gesetz wie auch das Prostagma und nicht zuletzt die Eingabe des Demetrios als Chef der Münzstätte im Auge hatten.

preßt werden. Wie schnell der Brief "hingeworfen" wurde, beweist überdies die mehrfache Verwendung von t~V avaqJOpav (Z. 18; 3lf.; 40f.) sowie die zweifache Formulierung ßA&7ttEO"9at 01H: OAtra (Z. 26f.; 36f.). 28 Ganz nach dieser Lesung in Z. 16 muß sich logischerweise die Lesung [t]aume; in Z. 20 richten, die der - ebenfalls logischen - Lesung t[ooau]1:a bei Voraussetzung eines 'Eigennamens entgegensteht. Letztere Lesung befürwortet Herr Prof.' L. Koenen laut brieflicher Mitteilung vom 7. 11. 1986. 29 Falls die von Edgar, Zenon Papyri (0. Anm. 1) pez I 42, vorgenommene Ergänzung das Richtige trifft. 30 In diesem Sinne äußert sich Bogaert, L'essai des monnaies (0. Anm. 5) 26, nach dessen Ansicht es an "essnyeuIs qua.liIie pour evaluer les monnaies d'or" fehlte. 31 So die Aussage in Z. 12, wo llusschließlich von hochwertigem Gcld die Rede ist. 32 Die königlichen Bestimmungen bezogen skh möglicherweise nicht allein auf FremdwähJUng. Vgl. dazu Schubart (0. Anm. 3) 80.

186

Heinz-Dietmar Richter

Das "schöne und gute Geld" (Z. 44) sollte in Ägypten selbst wie auch in den ptolemäischen Außenbesitzungen, in die eventuell überschüssige Gelder durch Kaufleute und andere Personen transferiert wurden, als Mittel der idenlisierenden Selbstdnrstellung ptolemäischer Finanzmacht dienen. Ja, vielleicht sollte sognr das Ziel verfolgt werden , auf diese Weise eine "einheitliche Reichsmünze"33 zu etablieren. Überdies halten auch außerhalb des direkten Einflußbereiches ptolemäischer Politik propagandistische Ziele, denen unter anderem die Währung als solche zu dienen haUe, einen hochrangigen Stellenwert. Die politische Wirkung ist angesichts der gesamtpolitischen Situation im Mittelmeerraum im Umfeld des Jahres 258 v. ehr. - Erster Römisch-Karthagischer Krieg, Zweiter Syrischer Krieg - sehr hoch einzuschätzen. In dieser Lage erhielt die ptolemäische Geldpolilik ihre spezielle Ausprägung durch das von Philadelphos erlassene Prostagmn 34 . Dieses richtete sich, um in aller Interesse ausländischen Händlern den für Geschäfte im Lande obligatorischen Geldumtausch zu erleichtern, mit Handlungsanweisungen an die Münze in Alexandreia, deren Vorsteher Demetrios wnr. Da die im Prostagma fixierten Bestimmungen nicht umfassend genug waren und den Eintausch von Gegenständen aus Edelmetall, das zur Münzprägung Verwendung hätte finden können, untersagten, stagnierten der Umtausch (d. h. die Ausgabe neuer ptolemäischer Nominale an auswärtige Händler) und in der Folge der Exporthandel. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, plädierte Demetrios an ApolIonios, seinen Vorschlag an höherer Stelle prüfen zu lassen und sich für die Annahme von Gefäßen und möglicherweise auch älterer ausländischer Nominale stnrk zu machen. Die hier von einem Beamten ergriffene Initiative zur Optimierung der Gesetzgebung des Landes stellt eine sachlich zu erwnrtende Handlungsweise dnr, die diametral der Auffassung vom unterstellten Widerstand eines gewissen Philnretos gegen das Prostagma Ptolemaios' II. gegenübersteht. Welchen Erfolg Demetrios indes mit seinem Vorschlag erzielen konnte, entzieht sich unserer Kenntnis. Universität Balllberg Lehrstuhl für Alte Geschichte Fischstraße 5-7 0-8600 Bamberg

Heinz-Dietmar Richter

33 Schubart (0. Anm. 3) 77. 34 Auf den militiirischen Aspekt hat bereits Will, Hisloire polilique (0. Anm. 3) 179, A. 1. verwIesen.