Print this article

Print this article

Beiträge zur Alten Geschichte, Papyrologie und Epigraphik TYCHE Beiträge zur Alten Geschichte Papyrologie und Epigraphik Band 6 1991 Verlag Adol...

4MB Sizes 1 Downloads 13 Views

Recommend Documents

Print this article
amusements and Saturday morning cartoons, the piano piqued my four-year-old curiosity, and drew me to explore it further

Print this article
Nov 25, 2015 - “black perspective” (Balon 299) Alex Haley's Roots is about the life of Kunta Kinte and the generatio

Print this article
I2 Cited in PariNKiN, op. cit., p. 26, from LAvi NGTON's The English Capital Market. 13 See his book, Boomj and Depressi

Print this article
I Vgl. den literaturwissenschaftlichen Ansatz bei H.-J. Uther, Behinderte in populären Erzählungen, Berlin, New. York 19

Print this article
ABSTRACT. Agriculture in India, since ancient times, is the most crucial sector for ensuring food and nutritional securi

Print this article
generate results and ensure project approvals in a timely manner (McCrank, ..... Cashmore, Matthew, Richard Gwilliam, Ri

Print this article
Dec 3, 2013 - This includes the use of slang words from primarily the substrate and superstrate language of the mother t

Print this article
... instead or Ö~IOAOYf.iu

Print this article
Arietta Pa p ac 0 n s t an tin 0 u (Straßburg), Un calendrier de saints hermopolite. P.Vindob. G 14034 ..... Apion donne

Print this article
Gerhard Do besch: Karl Dietrich Bracher, Verfall und Fortschritt im Denken der .... 1961 , 31 Ir.; J.-J. Halt, Les iIlV(

Beiträge zur Alten Geschichte, Papyrologie und Epigraphik

TYCHE Beiträge zur Alten Geschichte Papyrologie und Epigraphik

Band 6

1991

Verlag Adolf Holzhausens Nfg., Wien

lIerausgegeben von:

Gerhard Dobesch, Hermann Harrauer, Peter Siewert und Ekkehard Weber In Zusammenarbeit mit:

Reinhold Bichler, Herbert Graß!, Sigrid Jalkotzy und Ingomar Weiler Redaktion:

Johann Diethart, Wolfgang Hameter, Bernhard Palme Georg Rehrenböck, Walter ScheideI, Hans Taeuber Zuschriften und Manuskripte erbeten an:

Redaktion TYCHE, c/o Institut für Alte Geschichte, Universität Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1, A-lOlO Wien. Beiträge in deutscher, englicher, französischer, italienischer und lateinischer Sprache werden angenommen. Eingesandte Manuskripte können nicht zurückgesendet werden. Bei der Redaktion einlangende wissenschaftliche Werke werden besprochen. Auslieferung:

Verlag A. Holzhausens Nfg., Kandlgasse 19-21, A-1070 Wien Gedruckt auf holz- und säurefreiem Papier. Umschlag: IG n 2 2127 (Ausschnitt) mit freundlicher Genehmigung des Epigraphischen Museums in Athen, Inv.-Nr. 8490 und P. Vindob. Barbara 8.

© 1991 by Verlag A. Holzhausens Nfg., Wien

Eigentümer und Verleger: Verlag A. Hol zhausens Nfg., Kandlgasse 19-21 , A-I070 Wien. Herausgeber: Gerhard D obesch, Hermann Harrauer, Peter Sie wert und Ekkehard Weber, ei D Institut für Alte Geschichte, Universität Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring I, A-lOlO Wien. Hersteller: Druckerei A. Holzhausens Nfg., Kandlgasse 19-21, A-1070 Wien. Verlagsort: Wien. - Herstellungsort: Wien. - Printed in Austria .

ISBN 3-900518-03-3 Alle Rechte vorbehalten.

INHALT Kurt Treu t ......................................................................... . Ruth Altheim-Stiehl (Münster), Wurde Alexandreia im Juni 619 n. Chr. durch die Perser erD bert? Bemerkungen zur zeitlichen Bestimmung der säsänidischen Besetzung Ägyptens unter Chosrau H. Parwez .................... ....... ..... Antti Arjava (Helsinki), Zum Gebrauch der griechischen Rangprädikate des Senatorenstandes in den Papyri und Inschriften .................................. Roger S. Bagnall (New York), The Taxes of Toka. SB XVI 12324 Reconsidered Johannes Diethart (Wien), Reminiszenzen an die Schule bei Pseudo-Chrysostomos? ................ ... ............................... .. . . ........... ....... ..... Claudio G~l1azzi (Milano), Cartellino per due tuniche. P.Cair. 10607 (Tafel I) Herbert GraßI (Klagenfurt), Probleme der Neutralität im Altertum.............. Manfred Hai nzmann (Graz), Ovilava - Lauriacum - Virunum. Zur Problematik der Statthalterresidenzen und Verwaltungszentren Norikums ab ca. 170 n. Chr. Hermann Harra uer (Wien) e Rosario Pintaudi (Firenze), Virgilio ed il dimenticato recto di PSI II 142 (Tafel 2, 3) .... ...... .......... .... ......................... Ulrike Horak (Wien), Fälschungen auf Papyrus, Pergament, Papier und Ostraka (TafeI4-8) .. . .. . ................ . ......... ... .. ... ............ .. ........... . .. . Heikki Koskenniemi (Turku), Eine neue Bittschrift ptolemäischer Zeit auf P.Turku 1 (TafeI9) ............................................................. Johannes Kramer (Siegen), Ende einer Urkunde mit Datierung auf 561 n. Chr. P.Vindob. L 3 = CPL 147 (Tafel 10) .......................................... Leslie S. B. MacCoul1 (Washington), "The Holy Trinity" at Aphrodito ....... . Basil G. Mandilaras (Athen), The Feast of Thynis, 'Ev top'tij E)uvcül<; . ........ Michel Matter (Strasbourg), Un compte tardif hermopolite. P.Vindob. G 14296 (Tafel 11) . ........................................... .... ........................ Peter van Minnen (Ann Arbor), Eine Steuerliste aus Hermupolis. Neuedition von SPP XX 40+48 (Tafel 12) .................................................. .... Rosario Pi n ta udi (Firenze) eHermann Harrauer (Wien), Virgilio ed il dimenticato recto di PSI II 142 (Tafel 2, 3) ................................................. Ioan Piso (Cluj), Die Inschriften vom Pfaffenberg und der Bereich der Canabae legionis ..... ......... ...... .. .. .... . .. ... . .... ....... .. . .......................... Ioan Pi so (Cluj), Municipium Vindobonense ...................................... Eberhard Ruschenbusch (Frankfurt/Main), Isaios 7,38, Demosthenes' erste freiwillige Trierarchie. Die Datierung des Euböa-Unternehmens vom Jahre 357 v. Chr. ..............................................................................

3 17 37 45 47 51 61 87 91 99 105 109 113 117 121 87 131 171

179

Inhaltsverzeichnis

Marjeta Sasel Kos (Ljubljana), Draco and the Survival ofthe Serpent Cult in the Central Balkans (Tafel 13) ...................................................... Paul Schubert (Geneve), Petition au stratege (Tafel 14) .......................... Pieter J. Sijpesteijn (Amsterdam), oupavtoc; 1'] Kai llova1,;olJaa. Kauf von Fässern gegen Vorauszahlung (Tafel 15) ................................................ Hans Taeuber (Wien), Die syrisch-kilikische Grenze während der Prinzipatszeit Peter Weiß (Kiel), Bleietiketten mit Warenangaben aus dem Umfeld von Rom (TafelI6) ......................................................................... Klaas A. W orp (Amsterdam), Remarks on Weekdays in Late Antiquity Occurring in Documentary Sources . . . .. .. ....... .. . .... ....... . ......................... . .

197 201

Bemerkungen zu Papyri IV < Korr. Tyche 35 - 51 > ..............................

231

Buchbesprechungen..................................................................

237

183 193

211 221

Reinhard Wolters: "Tam diu Germania vincitur". Bochum 1989 (237); Martin Frey: Ulltersuchungen zur Religion lind zur Religionspolitik des Kaisers Elagabal. Stuttgart 1989 (237); P. Ovidius Naso: Briefe alls der Verbmll1U11g. Tristia; Episllliae ex Poll/O. LI. & dt. Übertr. v. Wilhelm Willige. Zürich 1990 (238); Marc Aurel: Wege zu sich selbst. Td si<; eavrov. Gr. & dt. Hrsg. u. übers. v. Rainer Nickel. München 1990 (239); Boethius: Trost der Philosophie. Consolatio plzilosophiae. Lt. & dt. Hrsg. v. Ernst Gegenschatz und 010f Gigon. München 1990 (241); Detlef Fechner: Untersuchllngen zu Cassills Dios Sicht der Römischen Republik. Hildesheim 1986 (242); Roman Eastern Policy and Other Studies in Roman His/ory . Proceedings of a Co/loqllium al Tvärmilllle 2- 3 Oct.1987. Ed. by Heikki So li n and Mika Kaja va. HeJsinki 1990 (243); Georg Do belhofer: Die Poplllm'en der Jahre l l l - 99 vor Christl/s. Wien 1990 (244); Das Totenbuch der Ägypter. Eingel., übers. U . erl. von Erik Hornung. Zürich 1990 (244); Hans-Joachim Gehrke: Geschichte des Hellenisll1us. München 1990 (245); Jochen Martin: Spätantike und Völkerwanderung. München 1987 (245); Hermann Dieh!: Sulla und seine Zeit im Urteil Ciceros. Hildesheim 1988 (248); Kulturhistorische und archäologische Probleme des Südoslalpenraumes in der Spätantike. Referate des Symposions 24. - 26. Sept. 1981 Klagenfurt. Hrsg. V. Herbert GraßI. Wien 1985 (248); Karl-Wilhelm Weeber: Smog über Attika. Zürich 1990 (249); Thomas Grünewald: Constantinlls Maximlls Allgustus. Herrschaftspropagallda in der zeitgenössischen Überlieferung. Stuttgart 1990 (250); Erik Hornung: Gesänge vom Nil. Dich tung am Hofe der Pharaonen. Zürich 1990 (251); Otto Veh: Lexikon der römischen Kaiser. München 31990 (251); Dankward Vollmer: Symploke. Das Übergreifen der römischen Expamion allf den griechischen Osten. Stuttgart 1990 (252: Gerhard Dobesch) - M. G. Sirivianou [et al.]: The OxyrhYllchus Papyri. Vol. LVI. London 1989 (253: Bernhard Palme) - Richard Duncan-J ones: Slructure and Seale ill (he Roman Ecollomy. Cambridge 1990 (256: Walter Scheide\).

Indices: Johannes Diethart ......... . ................... .. ......................... Tafel 1-16

260

IOAN PISO

Municipium Vindobonense* Mehrere Inschriften vom Pfaffen berg wurden von den c(ives) R( omani) consistentes Carnunti intra leugam im Rahmen des dort von diesen ausgeübten Kaiserkultes errichtetl. Ich hoffe, es ist mir gelungen zu beweisen, daß unter intra leugam die strategische Schutzzone um ein Legionslager zu verstehen ist, wo die Canabae errichtet werden. Die römischen Bürger heißen hier consistentes, weil sie kein Bodeneigentumsrecht besitzen. So ist es auch zu erklären, daß jene, welche einen anderen bodenrechtlichen Status vorziehen, in einem extra leugam gelegenen Vicus wohnen. Gelegentlich wird ein solcher Vicus in den Rang eines Munizipiums erhoben. Um den Bereich intra leugam herauszufinden, mißt man 2,2 km von dem Punkt aus, an dem sich, im Inneren des Lagers, die via praetoria und die via principalis überschneiden 2, oder, noch einfacher, 2 km von den Mauern des Lagers. Trotz einiger nicht sehr genauer Pläne oder eines manchmal unzureichenden Forschungsstandes bestätigen die von der Nordgrenze des Reiches herangezogenen Beispiele im Grunde genommen den im Falle Carnuntums angenommenen Tatbestand. Die vielen Fragezeichen bezüglich der römischen Zeit Wiens und die so reiche archäologische Forschungsgeschichte berechtigen dazu, den Fall Vindobonas nicht als einen unter vielen, sondern gesondert zu behandeln. Wie so oft am nördlichen Limes, entwickelten sich im direkten Verhältnis auch zum Legionslager Vindobona zwei deutlich getrennte Zivil siedlungen, die Canabae und der Vicus 3 . Die Canabae befinden sich in der unmittelbaren Nähe des Lagers von Vindobona; die Ausgrabungen, welche auf der Freyung durchgeführt wurden, beweisen ihre Bedeutung und ihre wirtschaftliche Blüte4 •

* Dr. Ortolf Harl und Dr. Heinz Zabehlicky haben mich großzügig mit Informationen und Literatur unterstützt. Ihnen soll dafür herzlichster Dank ausgesprochen werden. Folgende Abkürzungen werden hier verwendet: Har!, Vindobona 1979 = O. Har!, Vindobona - das römische Wien, Wien, Hamburg 1979. RömLim = Der römische Limes in Österreich. Hrsg. v. M. Kandler, H . Vetters, Wien 1986. Vindobona 1978 = Vindobona - die Römer im Wiener Raum. 52. Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien, Wien 1978. I S. im selben Band der Tyche 6 (1991) I. Piso, Die Inschriften vom Pfaffenberg und der Bereich der Canabae legionis. 2 Das gallische Wegmaß entspricht 1,5 römischen Meilen und 2,222 km (A. Holder, Alt-cel/ischer Sprachschatz 2, Leipzig 1904, 197 ff.; O. Hirschfeld, Kleine Schriften, Berlin 1913,721 ff.). 3 Ganz richtig hat Har! (Vindobona 1978, 101 ff. 108 ff.; RömLim 183. 185 f.) zwischen den Canabae und dem Vicus unterschieden. 4 Das Wichtigste über die Canabae von Vindobona bei A. Neumann, Vindobona, Wien 21980; Harl, Vindobona 1978, 101-103 und, für die neuesten Funde, ders., in: Bericht über die Errichtung der Tiefgarage Freyung, Wien Innenstadt, Wien 1989, 23 f.

172

Ioan Piso

Abb. 1: Vindobona (nach O. Harl)

Die Lage der Zivilstadt im 3. Bezirk wurde schon von W. Kubitschek erkannt5, und seine Ansicht wurde von seinen Nachfolgern geteilt6 . Dies stimmt mit der von der Leuga markierten Grenze überein (Abb. 1), selbst wenn ich sie in der Luftlinie gemessen habe und nicht, so wie es die Römer vermutlich taten, auf den auslaufenden Straßen. Die Zivil stadt könnte östlich der Ungargasse - Fasangasse beginnen und sich bis kurz vor den Entdeckungsort des Meilensteines ausdehnen, welcher A VIND M P 11 angibe und in dem Bereich der Kreuzung der Viehmarktgasse mit der Schlachthausgasse entdeckt wurde 8 . Mit der Heranziehung des Leuga-Begriffes stehen wir vor einem neuen Problem. Wenn es ein solches klares Verhältnis zwischen Legionslager und Zivilsiedlung gibt, wie ist es zu erklären, daß das Lager erst am Anfang der Herrschaft Trajans, frühestens unter

5 W. Kubitschek, Vindobona, in: Xenia Austriaca, Wien 1893, 32ff. 6 A. Neumann, RE IX A 1 (1961) 75 ff.; ders., (0. Anm. 4) 47f.; HarJ, Vindobona 1978, 108 -110; ders., Vindobona 1979, passim. 7

8

eIL III 4647. Siehe Harl, Vindobona 1979, 152.

Municipium Vindobonense

173

DEO R. PR ') ~P. ERIT ATIG. MAR. C.C. MARCIAN. VS DEC.MVNf. VINDO. VATES AEDIL. IIVIR ET PRAEF~ CO H. FAßI. V.S.• L. L. M. Abb. 2. eIL III 4557 (Abschrift von Wolfgang Lazius)

Domitian, errichtet wurde 9 , während die Zivilsiedlung, dem Material nach zu urteilen, schon früher bestand lO ? Es ist nicht notwendig, die Chronologie beider Siedlungen miteinander in Einklang zu bringenli, denn es besteht immerhin die Möglichkeit, daß erst der Vicus und nachher das Legionslager gegründet wurde, wobei aber der vorgeschriebene Abstand voneinander eingehalten wurde. Darüber, daß diesem Vicus der Munizipalrang erteilt worden war, dürfte aufgrund der Lesung und der Deutung der Inschrift CIL III 4557 12 durch Mommsen kein Zweifel mehr bestehen 13. Daß diese Inschrift um 1544 beim Bau der Schottenbastei gefunden worden sein soll, ist dadurch zu erklären, daß sie schon früher in das mittelalterliche Wien verschleppt wurde. Andererseits verfügte Lazius bestimmt nicht über die notwendigen Kenntnisse, um eine Munizipallaufbahn zu fälschen. Seine Versuche, den Inhalt in Z. 5 und 7 - 8 zu verschönern, wurden offensichtlich an einer authentischen Inschrift ausgeübt (Abb.2). Die Inschrift bietet uns keine chronologischen Anhaltspunkte. Daß Vindobona unter Hadrian zum Munizipium geworden sei l4 , ist recht unwahrscheinlich. Unter Hadrian erhielten in drei Nachbarprovinzen, Oberpannonien, Unterpannonien und Obermoesien, wahrscheinlich nur drei unter den Vici, welche sich in der Nähe eines Legionslagers befanden, den Munizipalstatus, nämlich Carnuntum, Aquincum und Viminacium l5 . Was die drei Siedlungen gemeinsam hatten, war, daß in der Nähe der gleichnamigen Lager die Praetoria der Statthalter lagen. Von einem Municipium Aelium würde man sich auch, 9 In dieser Hinsicht ist der Bauquader eIL III 15196, 4 (= E. Weber, Vindobona 1978, S 5) wichtiger als die oft zitierten trajanischen Bauinschriften (eIL 14359, 32 = E. Weber, Vindobona 1978, S 8, und T. Bechert, EpSt 8 [1969] 47 ff. = E. Weber, Vindobona 1978, S 9 = eIL III 4566). Wenn die Legio XIII Gemina am Bau des Steinlagers beteiligt war, dann kommt nur die Zeitspanne bis 101 n. Chr. in Frage, denn dann zog die Truppe in den dakischen Krieg (E. Ritterling, RE XII 2 [1925] 1715). 10 Harl, Vindobona 1978, 110. 11 Die Dokumentationsbasis für die frühe Geschichte Vindobonas ist recht mager; immerhin stammt das Grabmal des C. Atius Q. F. Anie (n)s(i) , miles leg. XV Apolillaris (eIL III 4570) aus dem frühen I. Jh. (s. Weber, Vindobolla 1978 S 77). 12 = Weber, Vindobona 1978, S 46. 13 Anders Harl, Vindobona 1978, 108 f. 14 Kubitschek (0. Anm. 5) 30; A. Betz, Aus Österreichs römischer Vergangenheit, Wien 1956, 20; G . Langmann, 600 Jahre Römer in Österreich, Innsbruck, Wien, München 1977,48. 15 Siehe Fr. Vittinghoff, in: Studien zur europäischen Vor- und Frühgeschichte, Neumünster 1968, 133 f.

174

loan Piso

trotz der Zerstörungen, mehr Inschriftenmaterial erwarten. Für Mark Aurels Zeit gibt es ebenso wenige Anhaltspunkte. Ansprechend wäre ein Vergleich mit Brigetio, das unter Septimius Severus zum Municipium wurde 16 . Es ist aber schwierig, anzunehmen, daß Septimius Severus die Zivilsiedlung eines Lagers in den Rang eines Munizipiums erhoben hat, dessen Legion ihm ganz am Anfang die Anerkennung als Kaiser anscheinend verweigert hatte l7 . Man kann demzufolge eher mit dem Anfang des 3. Jh., genauer mit Caracallas Herrschaft, rechnen, wie es die meisten Historiker taten 18 . Vielleicht kann man über die Lage und die Gestaltung des Munizipiums mehr sagen. Südlich und nördlich des Rennweges entdeckte F. v. Kenner parallele, ost-westlich laufende Verteidigungsanlagen 19 . Über die zwei im Bereich der Hohlweggasse 15 identifizierten Spitzgräben schreibt F. v. Kenner folgendes: "Sie zeigten sich mit Schutt ausgefüllt, der Steine, Tongefäßtrümmer, wenige Dachziegel, menschliche und Pferdeknochen, sowie einige Eisenwaffen enthielt,,20. Über die Verteidigungsanlage in der Klimschgasse berichtet er folgendes: "Der Umfassungsgraben bei r war an seiner inneren Kante von einer Steinmauer begleitet, deren Reste bei ihrer Demolierung in den Graben geworfen wurden; beide bilden zusammen die Glieder einer Befestigung, welche die Bewohner der Zivilstadt vor feindlichen Einfällen schützen sollte,,21. Die Mauern hätten also laut F. v. Kenner der Zivilstadt, mit anderen Worten dem Munizipium, gedient. Diese Interpretation wurde in der Folge überhaupt nicht mehr beachtet. Die Verteidigungsanlagen wurden einem Hilfstruppenlager zugeschrieben, welches im 1. Jh. entstanden und kurz darauf aufgegeben worden sei 22 . Ich würde aber auf F. v. Kenners Idee zurückgreifen und die Mauern dem Munizipium zuschreiben, indem ich mich auf folgende Argumente stütze: I. Die Mauern liegen im Bereich der vermuteten Zivilstadt; em Zusammenhang zwischen beiden liegt auf der Hand. 2. Hätte man die Gräben sofort nach der Aufgabe des vermeintlichen Auxiliarkastells ausgefüllt, würden sie viel Erde und wenig archäologisches Material enthalten. Da sie aber so viel Schutt, Keramik, Ziegel und anderes Material enthalten, muß man annehmen, daß sie lang in Betrieb waren und sich allmählich in der Spätantike füllten.

S. Soproni, ad RIU III 773. Siehe für das Fehlen des Namens der Legio X Gemina in der Reihe der "Legions-Münzen" (RIC IV 1,92-93, 180) E. Ritterling, RE XII 2 (1925) 1686. 18 E. Polaschek, Die Kunst der Römerzeit in Wien, Wien 1944, 110; A. Neumann, (0. Anm. 6); ders., Vindobona 1980,47; L. Bark6czi, AArehRung 16 (1964) 166; A. M6csy, Pannonia and Upper Moesia, London 1974,221; E. Weber, Vindobona 1978, ad S 46; Rad, Vindobona 1978, 108; A. BeIz, E. Weber, Aus tJsterreichs römischer Vergangenheit, Wien 1990, 31. 19 F. v. Kenner, MZK 3 F. 2 (1903) 45f.; ders., JA 5 (1911) 145bff., mit Taf. VII. 20 F. v. Kenner, MZK 3 F. 2 (1903) 45 f. 21 Oers., JA 5 (1911) 150a; s. dazu Tar. VII. 22 E. Polaschek, Jahrb. f. Landeskunde von Niederösterreich 1928, 38 f.; A. Neumann, (0. Anm. 6) 61 f.; ders., Vindobona 1980,75; Rarl, Vindobona 1978, HO; ders., Vindobona 1979,21 f.; in: RömLim 185; ders., in: Roman Frontier Studies (Canterbury 1989), Exeter 1991, 228; M. SpeideI, Vindobona 1978, 21 f.; K. Genser, RLiÖ 33 (1986) 498 ff. 16

17

Municipium Vindobonense

175

3. Die Zivilsiedlung selbst ist sehr früh zu datieren, was O. Harl an hand der Keramikfunde angedeutet hatz 3, und eine frühe Zivil siedlung dürfte ein frühes Auxiliarkastell ausschließen 24 . 4. Der Rennweg verläuft parallel zu den beiden Mauern. Wenn der heutige Rennweg mit der römischen Limesstraße gleichzusetzen ist25 , durchzieht diese eher ein Munizipium als ein Auxiliarlager. Für das Municipium Vindobonense würde die wichtigste römische Straße den decumanus maximus bilden, was in einem solchen Zusammenhang oft begegnet. 5. Die zwei parallelen Mauern sind 350 m voneinander entfernt26 . Wenn man das normale Verhältnis zwischen der Länge und der Breite eines Lagers berücksichtigt, haben wir es im 3. Bezirk entweder mit einem acht Hektar oder mit einem zwölf Hektar großen Lager zu tun; es hängt davon ab, ob sich die porta praetoria im Norden oder im Osten befindet. Acht Hektar sind aber für das größte Auxiliarkastell zu viel, zwölf Hektar für das kleinste Legionslager zu wenig 27 • Eine Oberfläche von ungefähr zehn Hektar würde aber für ein Munizipium nicht ungewöhnlich sein. Da es bei einer Stadt kein bestimmtes Verhältnis zwischen Länge und Breite gibt, kann sich das Municipium Vindobonense weiter nach Osten, bis in die Nähe des erwähnten Meilensteines, ausgedehnt haben. 6. Im gesamten Bereich der Zivilstadt hat man keinen Ziegelstempel gefunden, welcher sich auf eine hier garnisonierte Auxiliartruppe beziehen kann. Andererseits begegnet man eben hier der größten Konzentration der privaten Ziegelstempef8. 7. Der Bestattungsplatz der drei bekannten Soldaten einer Auxiliareinheit, nämlich der ala I Flavia Britannica miliaria, wurde nicht in der Umgebung des 3. Bezirkes, sondern nahe beim Legionslager, im 1. Bezirk 29 , entdeckt. 8. Innerhalb der Mauern sind keine in das 2. - 3. Jh. datierbaren Bestattungen belegt, wohl aber außerhalb derselben 30 • Harl, Vindobona 1978, 110. Eine Ausflucht wäre O. Harls neueste Hypothese (in: Roman Frontier Sludies [0 . Anm. 22] 228), wonach das frühe Auxiliarkastell eine Zivilsiedlung ganz in der Nähe gehabt hätte und aus dieser Zivilsiedlung sich später die Zivilstadt herausgebildet hätte. 25 Harl, RömLim 185. Dies würde für die Limesstraße folgende Richtung geben: Schottengasse - Herrengasse - Augustinerstraße - Karlsplatz - Rennweg - Kreuzung Schlachthausgasse-Viehmarktgasse, wo der Meilenstein CIL 4647 gefunden wurde. Neulich vertritt O. Harl eine andere Ansicht (in: Roman Frontier Studies [0. Anm. 22] 225 - 229), wonach die Limesstraße identisch mit einer nördlich, im Bereich der Landstraßer Hauptstraße verlaufenden römischen Straße sei. Manches spricht auch für diese Theorie, nicht aber die Tatsache, daß in diesem Fall das Munizipium nicht von der Limesstraße durchquert würde, wie dies, um nur im pannonischen Raum zu bleiben, bei Carnuntum und Brigetio der Fall zu sein scheint. 26 Harl, RömLim 185. 27 Siehe auch Harl, Roman Frontier Studies (0. Anm. 22) 228. 28 A. Neumann, RLiÖ 27 (1973) 98 f., 119. 29 CIL III 15197 = E. Weber, Vindobona 1978, S 78; CIL III 4576 = Weber a. a. O. S 79; CIL III 4575 = Weber a. a. O. S 80; richtig die Bemerkung von Har!, Vindobona 1978, 110. 30 Dr. Heinz Zabehlicky hat mir freundlicherweise eine Liste aller Funde mit ihrer Deutung zur Verfügung gestellt, die ich hier wiedergebe: "Die bei Neumann (Forschungen in Vindobona /948 bis /967, II. Teil, Zivilstadt und Landbezirk, RLiÖ 24 [1968] Plan Beilage 1) eingetragenen Gräber ergeben ein Bild, das der hier vorgeschlagenen Lage des ummauerten Munizipiums deutlich widerspricht, da auch innerhalb der Mauern Gräber angegeben sind. Es läßt sich aber zeigen, daß gesicherte Gräber der in Frage kommenden Zeit fast ausschließlich außerhalb der Mauern angetroffen wurden. Die Grabfunde beim Bau des Wiener Neustädter Kanals (um 1800) sind insgesamt nicht sehr genau bekannt. Sie sind nicht näher lokalisierbar als "von der Fasangasse bis St. Marx" 23

24

176

Ioan Piso

9. In der Nähe der vier pannonischen Legionen haben sich aus den Vici vier Munizipien entwickelt. Für drei von ihnen, Aquincum 31 , Brigeti0 32 und Carnuntum33 , sind Verteidigungsmauern belegt. Warum hätte ausgerechnet Vindobona wehrlos bleiben sollen 34 ? Man kann infolgedessen annehmen, daß die nördliche und die südliche Wehranlage des Munizipiums Vindobona jene von Kenner entdeckt ist. Die westliche Mauer würde in der Nähe und beinahe parallel zur Ungargasse - Fasangasse verlaufen. Dabei bliebe die vermutliche Ziegelei des M. Antonius Tiberianus 35 außer halb der Mauern. Ich bin mir wohl bewußt, daß jede Hypothese bezüglich des Munizipiums Vindobona an Mangel an Quellenmaterial, besonders an Inschriftenmaterial, leidet. Das moderne

(Kenner, Geschichte Wiens I 122/82). Es ist unproblematisch, sie im östlichen Teil dieser Strecke anzunehmen. Ein Steinsarg mit goldenem Ohrgehänge wurde l808 "im Kaisergarten" gefunden (Kenner, Geschichte Wiens I 119/79). Dieses Gelände geht weit über das hier angenommene Stadtgebiet hinaus. Reste eines Ziegelgrabes wurden 1866 "nächst dem Rudolfspital" gefunden. Der Baukomplex liegt ebenfalls nördlich der Befestigung des Munizipiums. Auch die Gräberfunde in der Klimschgasse sind außerhalb des gleichzeitig angetroffenen Grabens eingetragen (Kenner, JA 5 [1911] 148a und Taf. VII). Im Westen widersprechen tatsächliche oder erschlossene Grabfunde ab der Linie Fasangasse - Ungargasse dem Vorschlag eines ummauerten Munizipiums nicht. Problematisch wären lediglich im Süden die Grabfunde in der Hohlweggasse bis zur Hausnummer 12 bzw. 13. Sie sind nur sporadisch erwähnt: 1901 wurden "Reste eines Ziegelgrabes" gefunden (Kenner, MZK 3 F. 2 [1903] 45). Die dort beschriebene Fundsituation läßt offen, ob die "Tongefäße" und die Münze Constantins tatsächlich zu dem Grab gehören oder einer Schuttschicht zuzuzählen sind. Im Anschluß daran werden wohl menschliche (und Pferde-)Knochen erwähnt, aber in der Schuttverfüllung der Gräber! Auch die mitgefundenen Waffen, die in römischer Zeit außergewöhnlich seltene Grabbeigaben sind, sprechen gegen Gräber. Soweit ich sehe, wurde eine Anzahl weiterer Funde, die zwischen Herbst 1912 und Frühjahr 1913 in der Hohlweggasse 12 zutage kamen, nie in der archäologischen Literatur veröffentlicht. 1977 hatte ich Gelegenheit, die diesbezüglichen Fundakten im Historischen Museum der Stadt Wien durchzusehen, wofür ich dem damaligen Referenten für Archäologie des Museums, Dr. O. Harl, herzlich zu danken habe. Ein Grab enthielt neuzeitliche Funde (Rosenkranz, 2 Kreuzer und ein Medaillon). Weiter wird ein Steinplattengrab erwähnt, dann ein nicht datierbares Skelett ohne Beigaben. Bei weiteren Skeletten fanden sich Scherben, also keine Ganzgefäße, wie sie in Gräbern zu erwarten wären. Weitere Funde sind unter anderem ein "Schädel, daneben ein Töpfchen", ein "Grab mit Kupferbulle", ein "Grab mit viel terra sigillata", ein "Skelett mit einem Faltentöpfchen" und "ein Schädel" . Bei einigen Notizen ist klar, daß Nowalski, der Museumsleiter, die Funde bekommen, also nicht selbst am Fundort gesehen hat. Neuzeitliche Gräber, die in die hier sehr wahrscheinliche und in der Nähe nachgewiesene römische Schuttschicht eingetieft worden wären, könnten den Befund gut erklären. Auch Kenner, der die Publikation der Wiener Funde vornahm, hatte an ihrem römerzeitlichen Charakter offenbar Zweifel, da er sie nie veröffentlicht hat. Vermutlich handelt es sich um einen nachrömischen, am ehesten neuzeitlichen Friedhof im Bereich einer römischen Schuttschichte. So können Grabfunde nicht als Argument gegen die Annahme der Lage des Munizipiums, wie Ioan Piso sie hier vorschlägt, herangezogen werden." 31 Siehe neulich K. Poczy, in: Das römische Budapest, Münster-Lengerich, 121 ff. 32 Z. Visy, Der pannonische Limes in Ungarn, Stuttgart 1988, 56. 33 H. Stiglitz, ANRW II 6 (1977) 593; dies., CarnJb 1985, 16ff. 34 In den Jahren 1989-1990 hat man für das Municipium Aurelium Apulense und für die darauffolgende Colonia Aurelia Apulensis zwei Phasen einer Holzerdemauer und eine Steinmauerphase entdeckt, obwohl sich Apulum im Zentrum einer Provinz und nicht am Limes befindet (AI. Diaconescu, I. Piso und Mitarb., [Bericht in Vorbereitung]). 35 S. dazu F. v. Kenner, JA 5 (1911) 138; Har!, Vindobona 1978, 160f., A 24; ders., Vindobona 1979, 150, 198.

Municipium Vindobonense

177

Wien beziehungsweise der schöne 3. Bezirk haben die römische Stadt völlig ersetzt, was wir eigentlich nicht allzusehr bedauern sollten. Universität Cluj

c/o Institut für Alte Geschichte Universität Wien Dr. Kar! Luegerring I A-IOIO Wien

Ioan Piso