Print this article

Print this article

Beiträge zur Alten Geschichte, Papyrologie und Epigraphik TYCHE Beiträge zur Alten Geschichte Papyrologie und Epigraphik Band 7 1992 Verlag Adol...

NAN Sizes 0 Downloads 6 Views

Beiträge zur Alten Geschichte, Papyrologie und Epigraphik

TYCHE Beiträge zur Alten Geschichte Papyrologie und Epigraphik

Band 7

1992

Verlag Adolf Holzhausens Nfg., Wien

Herausgegeben von: Gerhard Dobesch, Hermrum Harrauer, Peter Siewert und Ekkehard Weber

In Zusammenarbeit mit: Reinhold Bichler, Herbert Graß!, Sigrid Jalkotzy und Ingomar Weiler

Redaktion: Johannes Diethart, Wolfgang Hameter, Bernhard Palme Georg Rehrenböck, Walter Scheidei, Hans Taeuber

Zuschriften und Manuskripte erbeten an: Redaktion TYCHE, c/o Institut für Alte Geschichte, Universität Wien, Dr. Karl Lueger-Ring 1, A-lOlO Wien. Beiträge in deutscher, englischer, französischer, italienischer und lateinischer Sprache werden angenommen. Eingesandte Manuskripte können nicht zurückgeschickt werden. Bei der Redaktion einlangende wissenschaftliche Werke werden besprochen.

Auslieferung: Verlag A. Holzhausens Nfg., Kandlgasse 19-21, A-1070 Wien Gedruckt auf holz- und säurefreiem Papier. Umschlag: IG

n2 2127

(Ausschnitt) mit freundlicher Genehmigung des Epigraphischen Museums in Athen, Inv .-Nr. 8490, und P.Vindob. Barbara 8. © 1992 by Verlag A. Holzhausens Nfg., Wien

Eigentümer und Verleger: Verlag A. Holzhausens Nfg., Kandlgasse 19-21, A-1070 Wien. Herausgeber: Gerhard Dobesch. Hermann Harrauer, Peter Siewert und Ekkehard Weber, c/o Institut für Alte Geschichte, Universität Wien, Dr. Karl Lueger·Ring I, A·lOlO Wien Hersteller: Druckerei A. Holzhausens Nfg., Kandlgasse 19-21. A-1070 Wien. Veriagsort: Wien. - Herstellungsort: Wien. - Printed in Austria.

ISBN 3-900518-03-3 Alle Rechte vorbehalten.

INHALT Andrik Ab ra m e n k 0 (Frankfurt/M.), Die Verschwörung des Alexander Lyncestes und die "f!T)1:rtp 'tOU ßa(J'tA.i(O~". Zu Diodor XVII 32, 1 .... ................ .... ...... .. .... . Roger S. Ba g n all (New York), Count Ausonius (Tafel 1) .. .............. ........ .... .. ... Roger S. Ba g n all (New York), The Periodicity and Collection of the Chrysargyron ..... . .. .. .. .. ............. .... ......... .. ... .... ....... ..... ......... ... .... .. .... ...... ... ... ..... .. ... .. Marco B u 0 n 0 c 0 re (Citta deI Vaticano), C. Herennius Lupercus patronus Larinatium (Tafel 2) .... ....... .. .. .... ... .. .. ... .. ... .... .. ..... .. ...... .. .... .. .. ....... .............. .. .. .. .. Angelos C h a n i 0 t i s (Heidelberg) und Giorgos Rethemiotakis (Herakleion), Neue Inschriften aus dem kaiserzeillichen Lyttos, Kreta (Tafel 3-7) ............ .. ............... Hermann Harrauer (Wien), 1::0YBPOM, Abrasax, Jahwe u. a. aus Syrien . Mit einer Einleitung von Jawdat C h eh ade (Damaskus) (Tafel 8, 9) ............ ...... .. .... ... . Edward D il b r 0 w a (Krakau), Könige Syriens in der Gefangenschaft der Parther. Zwei Episoden aus der Geschichte der Beziehungen der Seleukiden zu den Arsakiden ........ P . Th. J. de W i t (Amsterdam) und Pieter J. Sijpesteijn (Amsterdam), Fragment einer spätbyzantinischen Emphyteusisurkunde (Tafel 10) .... .. ................ . ............... Johannes Die t h art (Wien) und Ewald Kislinger (Wien), 1::tyeUiho~ - Met~6KP0'Ucr'tO~. Zu P.Vindob. G 16.846 ................................................ .. ............... Gerhard D 0 b es c h (Wien), John Kevin Newman und "Catull der Römer". Ein Beitrag zur Kulturgeschichte der ausgehenden Republik ........................... .. ............. M. Serena Fun g h i (Pisa) e Gabriella Messeri Savorelli (Florenz), Note papirologiche e paleografiche (Tafel 11, 12) ............... .. ....... .............. ............... .. .... .... ... Linda-Marie G ü n t her (München), Gallicus sive Anticus. Zu einem Triumphaltitel Justinians I. ............... ............... .............. ......... .. .... .. ...... ..... .. .. .. ...... ....... .. . Hermann Ha r rau er (Wien), 1::0YBPOM, Abrasax, Jahwe u. a. aus Syrien. Mit einer Einleitung von Jawdat Chehade (Damaskus) (Tafel 8,9) .. .. ... ...... ... .......... ... Peter Her z (Frankfurt/M.), Asiarchen und Archiereiai. Zum ProvinzialkuIt der Provinz Asia ... .. .. .. .. ... ... .......... .... ....... .................... ....... .. .. .. ... ....... ....... .. ........ Günther H ö I b I (Wien), Bemerkungen zur frühptolemäischen Chronologie ............. C. P. J 0 n e s (Cambridge, Mass.), Foreigners in a Hellenislic Inscription of Rhodes . Istvan K e r t e s z (Budapest), Zur Sozialpolitik der Attaliden ............... . .. .............. Ewald K i s I i n ger (Wien) und Johannes Diethart (Wien), 1::tyeA.A.iho~ - Met~6KP0'Ucr'tO~. Zu P.Vindob. G 16.846 ........... ...................................................... Heikki K 0 S k e n nie m i (Turku), Einige Papyri wirtschaftlichen Inhalts aus Turku (Tafel 13-18) .............. .. .... .. ........ .... ... ... ............... .... .. ....... ............... . Johannes Kr a m er (Siegen), Schreiben der Prätorialpräfekten des Jahres 399 an den praeses prouinciae Arcadiae in lateinischer und griechischer Version (Tafel 19, 20) . . Wolfgang Lu pp e (Halle/Saale), Philoktets Aufenthalt unmittelbar nach seiner Verwundung. Euripides ' tA.OK't~'trt~ (Hypothesis P.Oxy. 2455) ..................... ........ Gabriella M e s s er iSa vor e I I i (Florenz) e M. Serena Funghi (Pisa), Note papirologiche e paleografiche (Tafel 11, 12) ........ ........... ......................... ............

1 9 15 19 27 39 45 55

61 65 75 89 39 93 117 123 133

61 143 157

163 75

VI

Inhalt

Victor Par k e r (Heidelberg), The Dates of the Orthagorids of Sicyon .................... Heinz-Dietmar R ich t er (Bamberg), Verwaltungswiderstand gegen ein Prostagma Ptolemaios' 11. Philadelphos? (P.Cairo Zen. 59021) .......................................... Giorgos R e t h e m i 0 ta k i s (Herakleion) und Angelos Chaniotis (Heidelberg), Neue Inschriften aus dem kaiserzeitlichen Lyttos, Kreta (Tafel 3-7) ...................... Mustafa H. S a y ar (Wien), Der thrakische König Mostis (Tafel 21) ..................... . Ralf S c h a r f (Heidelberg), Gennaniciani und Secundani - ein spätrömisches Truppenpaar ..................................................................................................... Pieter J. S i j pes t e i j n (Amsterdam), Byzantinischer Geschäftsbrief in Geldangelegenheiten (P.Lond. III 1019) (Tafel 22) ........................................................... Pieter J. S i j pes te i j n (Amsterdam) und P. Th. J. de Wit (Amsterdam), Fragment einer spätbyzantinischen Emphyteusisurkunde (Tafel 10) ................................... Holger S 0 n n ab end (Stuttgart), Polybios, die Attaliden und die Griechen ........... Michael P. S pe i de I (Honolulu), Ala Celerum Philippiana (Tafel 23) ................... Bemerkungen zu Papyri V (Tafel 24) ...................... ............... Buchbesprechungen..................................................................... .... .............. ... .

i65 177 27 187 197 203

55 207 217 221 231

Pontica 1. Recherches sur l'histoire du Pont dans l'antiquite. Istanbul 1991 (231: Klaus Belke) Gerhard RADKE, Fasti Romani. Betrachtungen zur Frühgeschichte des römischen Kalenders . Münster 1990 (232) - Marcus Tullius CICERO, Brutus. Lateinisch-deutsch ed. Bernhard Kytzler. München, Zürich 1990 (233) - Hermann STRASBURGER, Studien zur Alten Geschichle. Hrsg. v. Walter Schmitthenner und Renate Zoepffel. Hildesheim, New York 1982-1990 (234) - Pedro DE PALOL, Gisela RIPOLL, Die Goten. Geschichte und Kunst in Wesleuropa. Stuttgart, Zürich 1990 (239) - Marcus Tullius CICERO, Über die Weissagung - De divinalione. Lateinisch-deutsch. Hrsg., übers. u. er!. von Christoph Schäublin. München, Zürich 1991 (240) - Barthel HROUDA, Der Alte Orient. Geschichte lind Kultur des alten Vorderasien . Mit Beiträgen von Jean Bottero, Peter Calmeyer [u. a.]. München 1991 (241) - Dieter FLACH, Römische Agrargeschichte. München 1990 (242) - Erik HORNUNG, The Tomb of Pharaoh Seli I I Das Grab Set/lOS ' I. Englisch und deutsch. Zürich, München 1991 (243: Gerhard Dobesch) - Donata BACCANI, Oroscopi greci. Messina 1992 (244) - John C. SHELTON, Greek and Latin Papyri, Ostraca, and Wooden Tablets in the Collection of the Brooklyn Museum. Firenze 1992 (244: Hermann Harrauer) - Proceedings of the XVlII International Congress of Papyrology, Athen 25-31 May 1886. Athen 1988 (245: Bernhard Palme) - Binyamin SHIMRON, Politics and Belief in Herodotus. Stuttgart 1989 (247: Robert Rollinger) - Gabriele WESCH-KLEIN, Liberalitas in rem publicam. Private Aufwendungen zugunsten von Gemeinden im römischen Afrika bis 284 n. Chr. Bonn 1990 (249: Walter Scheidei) - James H. OLIVER, Greek Constitulions of Early Roman Emperors from Inscriptions and Papyri. Philadelphia 1989 (251: Reinhard Selinger) Hansjörg FROMMER, Die Illyrer. Viertausend Jahre europäischer Geschichte ... Karlsruhe 1988 (252) - Arne EGGEBRECHT (Hrsg.), Albanien. Schätze aus dem Land der Skipetaren. Katalog zur Ausslellung im Roemer- u. Pelizaeusmuseum Hildesheim . Mainz 1988 (254: Peter Siewert) - Comptes el inventaires dans La eite grecque. Actes du colloque intern. d'epigraphie ... Neuchatel, Geneve 1988 (255: Hans Taeuber) - Peter HERRMANN, Hilferufe aus römischen Provinzen. Hamburg 1990 (256) - Stefan LINK, Konzepte der Privilegierung römischer Veteranen. Stuttgart 1989 (257) - Heidrun SCHULZE-OBEN, Freigelassene in den Städten des römischen Hispanien. Bonn 1989 (258: Ekkehard Weber) - K. BURASELIS, Beta t1OJpea. MeUm; rravOJ (rr/lV rroAtmd) -rijr; ouv(Xa-retar; HOV Leß"/lPOJV mi "TrV Conslilulio Anloniniana. Athen 1989 (259: Sophia Zoumbaki)

Indices (J. Diethart) ......................................................................................... . Tafel 1-24

263

GERHARD DOBESCH

John Kevin Newman und "Catull der Römer" Ein Beitrag zur Kulturgeschichte der ausgehenden Republik

Endlich ist wieder einmal ein Buch zur spezifisch römischen Literaturgeschichte erschienen l , das sich zu dem Grundsatz bekennt "Rome had its own aesthetic tradition"2, das römisches Schrifttum nicht nur als Imitation und Schatten der Griechen sieht. Diese alte Auffassung, heute weitgehend überwunden, wird von Newman noch ein Stück mehr zurückgedrängt. Seine vortreffliche Untersuchung wird stellenweise zur vollgültigen Literaturgeschichte3, zur Beschreibung des literarischen Geschehens als einer Abfolge von aufeinander bezugnehmenden Werken. Immer aber ist es ein Buch zur Geistesgeschichte Roms, überreich an persönlichen Gedanken. So wird es für den Historiker gleichermaßen bedeutend wie für den Philologen. Wir wollen hier vor allem auf diese Aspekte einzugehen versuchen und nicht auf den fast vollständigen philologisch-poetologischen Kommentar zu allen catullischen Gedichten, der, in einzelne Themen aufgelöst, in dem Buch steckt 4. Man schreibt ein Vorwort in der Regel als letztes, und so enthält es oft die Grundgedanken in besonders klarer Weise. Newman kündigt mit Zitierung eines berühmten. Terminus von Levi-Strauss an, er wolle über Catulls "modification of the Alexandrian 'cooked' by the Roman 'raw'" sprechen 5 . Das erweckt kein geringes Interesse. In dieser Weise also sieht er selbst die Eigenart Catulls, die er zugleich als die Eigenart Roms sieht. Wenn er es auch nicht expressis verbis sagt: Catull ist für ihn der vielleicht elementarste Sprecher elementarsten römischen Wesens, ist "Roman Catullus". Was Newman nls das eigentlich Römische schlechthin sieht, ist das Interessanteste und zugleich Seltsamste an seinem Werk, das Überraschendste, Belehrendste und sicher das Strittigste. Newman läuft in erfrischender Weise Sturm gegen eine einseitige, festgefahrene Auffassung von Catull als typischem jugendlichen und unvollendeten Dichter. Ja er will Anspielungen auf den späten Caesar erkennen und vermutet in sehr bedenkenswerter Weise, daß Catull bis in die Vierzigerjahre des Jahrhunderts gelebt habe 6 . Im übrigen aber lehnt er eine biographische Auffassung des Werkes radikal ab. Mit Recht wendet er sich gegen den naiven

1 John Kevin Newman, Roman Calullus and Ihe Modificalion 01 Ihe Alexandrian Sensibilily. Weidmannsche Verlagsbuchhandlung GmbH, Hildesheim 1990,483 S. 2 p. VII. 3 So etwa 65ff. 4 Es ist ein kluger, aus tiefer Vertrautheit erwachsener Kommentar, der von großer Belesenheit nicht nur in der antiken Literatur zeugt. Umso befremdlicher ist, daß Newman auf Friedrich Klingners Catull-Bild nicht eingeht (Römische Geisteswelt, Stuttgart 51979, 218ff.; Studien zur griechischen und römischen Literatur. Zürich, Stuttgart 1964, 156ff.). 5 p. IX. 6 181; 407.

66

Gerhard Dobesch

Spürsinn, der aus den Werken eines Dichters einen billigen "Lebenslauf" herauslesen will. Aber er fällt in das andere Extrem einer geradezu totalen Leugnung jedes unmittelbaren Bezuges auf konkrete Lebenssituationen , und zwar in jedem Gedicht; er scheint von der Auffassung auszugehen, ein Dichter wie Catull dürfe gleichsam nie unverstellt über sich sprechen. Er sieht nicht, daß er damit seinerseits die dichterische Freiheit unerträglich einengt. Warum zieht er dann nicht auch den Schluß, daß Catull gar keinen Bruder hatte? Aber er kommt dem immerhin nahe7. Es klingt bestechend, wenn Newman die wichtige grundsätzliche Frage stellt, warum nicht sämtliche Gedichte Catulls, die irgendwie von Liebe handeln, als gleich real oder gleich irreal aufzufassen seien 8. Und doch ist die Antwort so einfach: weil für einen Dichter wie Catull "Liebe" - von tiefster Ergriffenheit bis zu reiner Sexualität - tausend Formen hat: man lebt in ihr oder stellt sie sich vor, man gibt sich ihr hin oder reflektiert über sie, man erleidet sie oder spielt mit ihr. Real können alle diese Formen sein, doch ist in ihnen auch reine spielerische Fiktion denkbar 9. Wer aber die Realität, und gerade auch die ernsteste Realität, grundsätzlich leugnet, zerstört die Universalität, ja er sägt den Baum ab, um den sich der Efeu von Ironie und Spiel erst zu schlingen vermag . Grundsätzlich kann ich Newmans Axiom nicht zustimmen lO : "But too elose an engagement would have hindered the clarity of the observation." Wenn das zuträfe, was würde aus der Kunst werden - und aus der Wissenschaft! Um die Antwort als rhetorische Frage zu formulieren: Ist nun Newman selbst closely engaged in Catulls Werk oder nicht? Er sagt von Catull ll : " This poetry is indeed a mirror of experience but, like allliterature worth the name, it reflects universals, archetypes." Ich kann mir viele Dichter der Weltliteratur vorstellen, die vehement dagegen polemisiert hätten; und ist eine gelungene, individuelle Personenzeichnung in Roman oder Drama immer ein Archetyp? Doch auch ganz davon abgesehen bleibt die philosophische Frage, was Archetypen sind und ob ein Archetyp derart sorgfältig getrennt von der Konkretisierung in spezifischem Erleben für immer bestehen kann. So lupenrein platonisch läßt sich das Problem nicht lösen l2 . Newman treibt alles unmittelbare, blutvolle Erfahren und Erleben aus Catull aus, und dessen Dichtung wird ihm nur dadurch nicht zu einem bloßen Versgeklingel, weil er für ihn statt dessen eine ganze Religion konstruiert, der gegenüber dann der Dichter freilich beliebig stark engagiert sein darf.

7 342. 8 271. 9 Die Schwäche einer solchen alle Möglichkeiten umfassenden Position ist natürlich, daß es kein objektives Mittel gibt, ein Gedicht einer dieser verschiedenen Kategorien zwingend zuzuordnen. Es ist Sache des persönlichen Empfindens; man muß den tiefen Ernst vor allem erfühlen. Aber ist es im - sonstigen, alltäglichen - zwischenmenschlichen Verkehr anders? Gewiß liegt hier eine "subjektive" Interpretation vor, aber was an Dichtung wäre interessant und dennoch nicht subjektiver Beurteilung unterworfen? Wer die subjektive und menschliche Beurteilung und ihre Gegenstände aus den Geisteswissenschaften entfernt, entfernt 99 Prozent von ihnen; auch das ist ein "scandalum philosophiae" . 10 302. 11 99, und er sagt es zugleich von Martial. Von letzterem trifft es in weit höherem Grade zu, und es sei daran erinnert, daß er nicht mit Unrecht in der allgemeinen Einschätzung beträchtlich unter Catull steht. 12 Dazu 100: "To be too personal is to diminish the scope of the imagination, and that impoverishes the poetry." Dahinter steht ein bereits absurd enger Begriff von "imagination" als reinem Spiel. Aber was ist ein Spiel, an dem ich nicht persönlich beteiligt bin? Eine klirrend kalte Anstrengung von neuigkeitssuchender Phantasie und Formkunst, ohne Tiefgang. Und was wäre ferner ein Archetyp, an dem ich nicht "engaged" bin, und was wäre ein "engagement", das nicht "personal" ist?

Jahn Kevin Newman und "Catull der Römer"

67

Newman verbindet sein platonisches Prinzip mit einem zweiten, um aus dieser Kombination heraus Catull zu erklären: "Roman poetic subjectivity is that of the ac tor" 13 . Das scheint mir einseitig, ja pedantisch fixiert. Gewiß steht für Catulls Gedichte der Charakter als Anrede fest, aber das galt ja schon von der ganzen früh griechischen Lyrik, ohne daß diese darum als "newman-catullisch" zu kennzeichnen ist. Man darf die Begriffe "Monolog" und "Subjektivität" nicht zu ausschließlich miteinander verbinden 14. Muß ich denn zu anderen eo ipso immer in einer Rolle sprechen, selbst wenn dies oft geschieht? Darf ich nicht, wenn ich will, auch persönlich sprechen und ansprechen - wie die flÜhgriechischen Lyriker, an die Catull bisweilen direkt anschließt? Aber Newman sieht es anders 15 : "He appears before us wearing a mask of words (ebriolla persona) that paradoxically, because it objectifies, depersonalizes. But, if we tear off the mask, looking for the real man, we stare into vacancy." Hier steigt die Frage auf, ob solche Feststellungen noch ein Kompliment für den Dichter sind. Newman meint sie wohl nur methodisch, doch zeigen sie unwillkürlich, wohin seine Interpretation im Extrem führen muß. Unter diesen Umständen versteht es sich von selbst, daß Newman gegen die Realität des Lesbia-Erlebnisses zu Feld zieht. Die einzige reale Bindung ist in seinen Augen die Pflicht des Dichters zur Irrealität bloßer Topoi. Es ist alles nur eine Rolle: "in literary terms, Catullus 'needs' Lesbia ... to be unfaithful"16. Als ein Argument dient die (nun wirklich nicht zu beantwortende) rhetorische Frage 17 : "why could Septimius find an Acme, or Manlius Torquatus a Vinia, but not the poet? Those others are needed as foi!. It has nothing to do with 'realiife' , and everything to do with the genre, and the persona assumed as part of that genre by the poet." Gewiß hatte Catull jede Freiheit, als Dichter Situationen nur in der Vorstellung zu erleben oder erlebte Situationen in Vorstellungen zu transponieren, er konnte ererbte Topoi variieren und auch Rollen übernehmen. Aber warum ausschließlich? Solches mag ohneweiters für eine Reihe catullischer Dichtungen zutreffen, aber Catull hat mehr als das. Ich erinnere, um nur ein paar Gedichte zu nennen, an c. 5 vivamus mea Lesbia, c. 51 ille mi par esse deo, c. 76 si qua recordanfi; es ist nur ein subjektives Argument, aber dennoch spricht aus solchen Versen zuviel wahre Betroffenheit, zuviel heiterste, lichte Freude, zuviel Erschütterung und zuviel tiefes Leiden, ja zu elementare Qual, als daß ich sie alle einfach nur als Rolle und Topos ansehen könnte 18 . Ein allzu ernst gestalteter Topos ist, gerade auch in der Satire, eine Geschmacklosigkeit. Um ein Beispiel aus dem Tragischen zu nehmen: es wäre, als ob Othello sich auf der Bühne wirklich erstäche. Zuviel Realität erfüllt das Theater 19 nicht, sondern verdirbt es 20 . Die Wahrheit liegt in der Mitte, sie ist die Kunst. "At the level of reallife, there is not the slightest necessity for a love affair to be between a man and an unfaithful woman"21. Nein, ein Naturgesetz ist es nicht, aber es kommt vor. Newmans methodischer Ansatz ist die Suche nach dem Genos, dem Catull zuzuordnen ist (aber steht es von vornherein fest, daß alle überlieferten Gedichte einem einzigen Genos zuge-

13 31, ebenso 32. 14 So Newman 69. 15 117. Worin besteht dann eigentlich das römische "raw"?

16 74. 17 74. 18 Newman sucht alIerdings c. 51 wegzuinterpretieren; dazu unten 73f. 19 Wohlgemerkt, nicht die Dichtung, sondern das Theater, insofern es Theater ist. 20 Daß das kaiserzeitliche Rom Ansätze in dieser Richtung zeigte, widerlegt diesen Satz nicht, sondern bestätigt ihn eher. 21 74.

68

Gerhard Dobesch

hören?). Mit Nachdruck wird geleugnet, daß er Lyriker gewesen sei, ebenso sehr, daß er Liebesdichter gewesen sei 22 . Es ist richtig, daß eine solche einseitige Festiegung für sein Werk zu eng ist, aber die völlige Leugnung geht zu weit: er war au c h Liebesdichter, so wie Archilochos. Newman klassifiziert Catull völlig von den Wörtern nugae (als "rubbich, nonsense" übersetzl, mit einer bereits hinein gelegten Interpretation) und lepos/lepidus aus. Diese Wörter unler.lieht er einer höchst eingehenden, gescheiten und anregenden Analyse 23 , und die damn gewonnene Sicht wird durch die Heranziehung der ia!lßlKl] iBEa befestigt24 . Aber in extremer Auswertung, ja Überinterpretation heißt es, schon durch den Begriff Ilugae führe Catull uns in "the carnival atmosphere filled with laughter and music, masks and mummery, yet all the time aware of death"25. Eine methodische Schwäche dieser Position ist auch, daß sie als gegeben voraussetzt, die Sammlung sei so, wie sie uns vorliegt, weitgehend von Catull selbst geplant worden 26 und das Einleitungsgedicht - die einzige Nennung von nugae bei Catull ! - stelle das Vorwort für diese gesamte Sammlung dar. Offenbar hält Newman diese Voraussetzung durch ihre Bewährung in der Praxis für im nachhinein erwiesen; und es ist kein geringes Argument, daß er auf ein über die ganze Sammlung gebreitetcs Netz von Entsprechungen und Variationen 'owohl bei Wörtern wie bei Gedanken hinweiScn kann: "Catullus' polyphony"27. Es gehört das zu den besten Ideen des Buches28 . Aber die uns vorliegende Kollektion ist umfangreicher als das erste Buch des Livius, als Lucan I und 11, als Caesar b. g. I und 11: ist das noch ein libellus? Und auch das alte Argument, daß das Peleus-Epyllion doch nicht recht unter den Begriff nugae falle, ist noch nicht entkräftet. Nicht ohne inneren Widerspruch zu seiner eigenen Idee von dem durch geplanten Buch deutet Newman seltsamerweise einen partiellen Glauben an die chronologische Abfolge des Schaffen in der uns übertieferten Reihenfolge der Gedichte an und spricht von Catulls " increasing maturity"29; also doch wieder Biographie? Catull ist für Newman primär ein "satirist"30 und Horaz in den Epoden ein engster Schüler31 . In großartiger Weise verfolgt er die Entwicklungslinie von Lucilius über Catull zu Martial, wobei er, nicht ohne Berechtigung, gemde den letztgenannten als ein Mittel, Catull zu ver-

22 Vor allem 51. 23 7ff. 24 43ff. 25

35.

26 240 "that the poet planned in same degree the collection as we have it". 27

242.

28 Doch bleibt die Frage offen, ob es die Polyphonie eines Lebenswerkes, eines Lebens, einer dichterischen Persönlichkeit ist oder die Polyphonie einer Gedichtsammlung. 29 So 333, mit dem Hinweis auf das Auftreten von neuen Wortverbindungen ab c. 61, für "his central cycle". 335 wird das für die kürzeren elegischen Stücke relativiert, aber auch sie seien ein Zeichen des Neuen. Siehe ferner 204 nach der Interpretation der ersten 60 Gedichte: "But great talents grow greater, and in his central poems Catullus offers even more striking proof of his maturing genius. 30 72, vgl. p. VIII. Aber kann man das Peleus-Epyllion oder Gedichte wie si qua recordanli als Satiren ansprechen? Doch Newman sieht auch die zentralen Gedichte durchaus als satirisch, obwohl er zugleich - in höchst merkwürdiger Formulierung - von einer "transition ... from satirist towards poeta" spricht (246). Wenigstens ein Ansatz zu anderer Sicht ist "the tragically sublime of poem 64" H

(247).

.

31 Dies wohl mit Recht. Aber auch hier fehlt es nicht an einseitiger Überspannung: Newman sieht ausgerechnet im carmen saeculare eine Verbindung zwischen Catull und "satiric (iambic, vatic) Horace" (210).

J olm Kevin Newrnan und "Catull der Römer"

69

stehen, heranzieht32 . Mit beträchtlicher Einengung sieht er Catull in erster Linie als "an iambographer or, in Roman language, a satirist"33. "Catullus was not Alexandrian at all"34, er knüpfte an die voralexandrinischen, vorkallimacheischen lambOI (besondere Betonung der mythischen Rolle der lambe) an und damit an eine Frühstufe, die im primitiveren Rom noch lebendig war (und erst durch "the Augustan deformation" verschwand 35 ). Schon für Lucilius betont Newman, daß der hellenistische Iambos in Rom einen "process of primitivization" durchmachte 36 , während der römische iambische Impuls in der Satura langsam zivilisiert wurde. Auf dieser frühen Stufe herrschte eine Einheit von Rollensprache, Liebe, Sexus und kultischer Schmähung, doch in einer noch tieferen Seelenschicht bedeutete das, mit messianischem Charakter zugleich das Lachen vor der Auferstehung. Aus dieser umfassenden Einhei t herau wird Catull gedeutet, ja er ist einer ihrer größten Vcrtreter, "a comic cre:ltivily of the (irst order"37. Man wird diesem schönen Urteil gerne zustimmen, solange es nicht verabsolutiert wird. Newman geht von einer unerhört breiten Auffassung der Satire aus, die, mit der Elegie verwandt, geradezu universal sei, eine in sich geschlossene Welt, in die sich auch das Liebesgedicht füge: ,,'love' poetry must be viewed in Roman literature as an extreme case (a 'sport') of the satiric"38. Die Satire enthält einerseits die Atmosphäre des Symposiums, andererseits die des Karnevals ("carnivalization"39), der Saturnalien mit der Umkehr der normalen Werte, mit der Welt als Bühne, der Abschaffung der Zeit, der Ankunft Utopias und des Goldenen Zeitalters 40 , mit Maskieren und Demaskieren, mit Tod und Obszönität, Lachen, Komik, Sexualität und Festlichkeit, zugleich auch mit dem Gedanken der Rettung und daher der Schmeichelei vor dem Retter, aber mit "yet an ultimate concern with truth"; so schaffe sich dieser Stil "its own universe of relativity"41. Solche Satire sei ein religiöses Phänomen, das auch dazu diene, öffentliche Spannungen zu erleichtern und Fehler zu verurteilen, aber mit dem Blick auf die Erneuerung. Daher sei es falsch, bei Martial die Schmeichelei gegenübcr Domitian zu verurteilen42: jener sei für ihn der rettende G01l43. Hier stehe die Religion zugleich der Komödie nicht

32 Etwa 75ff. Doch gerade die berechtigte Parallelisierung zeigt die Grenzen der Interpretation Newmans. Wenn man beide Dichter nebeneinander stellt, zeigt sich sehr viel Entsprechendes, aber auch sehr viel, das nur Catull eigen ist und sein Dichten vom Werk Martials charakteristisch und grundlegend unterscheidet. Dieses wesenhaft andere läßt sich nicht mit Gewalt auf einen Nenner reduzieren, der Catull und Martial umfasse.

33 72. 34 p. IX. 35 Vgl. 458. 36 67. Ein gefahrlieher

Schluß ex silentio ist die Feststellung, daß Lucilius von seinen Gedichten nie als nugae sprach (38). Wäre Catull in Fragmenten erhalten und nur eine einzige seiner Zeilen nicht zitiert, würde auch er von seinen Gedichten nie als von nugae sprechen. 37 200. 38 72. Aber wird Liebe und Liebesdichtung damit nicht bedenklich, ja unerträglich eingeengt? Das Liebes-foedlls konnte im Rom der ausgehenden Republik seine pathetische Größe haben (Sulpicia). Auch Vergil, der in der Dido-Geschichte diese Verherrlichung des Liebesabenteuers zerstören mächte, sieht jene Liebesverbindung alles eher als satirisch. 39 223, vgl. 349. Oder auch 30: "Rome is being dislocated or carnivalized." 40 Aber ist das Goldene Zeitalter wirklich mit der "Verkehrten Welt" der Saturnalien schlechthin identisch? Und wo eigentlich spriCht Catull von bei dem? 41 86. 42 Eine wenig glückliche Verteidigung des Epigrammatikers. 43 73. Vgl. ebenso für Martial 101: "But the genre demands its carnival king (Messiah), to be extravagantly eulogized one moment, and then the next to be exulted." Das ist verstiegene Phanta-

70

Gerhard Dobesch

fern, eingeschlossen die Rolle des Obszönen; es eröffne sich dadurch der Weg zu "a more wh oie ('holier') view of life"44. Mit aIl dem befinden wir uns aber auch in der Welt des Mimus und Pantomimus45 , wo auch das "serio-comic" seinen Platz hat (nur diesem Sinne läßt Newman für Catull Ernst gelten, auch z. B. bei c. 51)46, in der Welt des Theaters, des Amphitheaters und des Circus, wo in Rom "death mingled with life, murder with merriment, ridicule with awe"47. Und auch die Leichenfeiern mit ihrem Spott wie ihren ludi und munera gehören dazu. Catull selbst übernimmt "the role of the c1own'<48. Doch sei das nicht einseitig zu verstehen, denn "the figure of the melancholy clown" sei ja ebenfalls vertraut; diese Pose aber sei keinesfalls ernstzunehmen, "for ultimately in this style nothing is serious"49. Aber damit nicht genug der Größe, des Universalismus. Alle diese Phänomene führen für Newman zum Gedanken der Auferstehung 50 , ja zum Genos dieser Satire gehöre geradezu "Messianic expectation" und "hope of resurrection and revival"51. Der "funeral mime" habe eine wesentliche Rolle für diese Hoffnung auf Auferstehung 52 . "CatuIlus' libellus exhibits the most careful attention to an ultimately comic (because resurrecting) structure"53, und Catull sei "poet ... of Eleusinian, 'iambic' resurrection"54. Auf diesen Wegen von öffentlicher Kritik bis zu äußerster Satire gebe Catull seinem Wirken politischen Inhalt, engagiere sich - in grundsätzlichem Unterschied zu Kallimachos im politischen Leben der Bürger und übernehme eine Funktion in der Gemeinschaft. Zwar habe "the Alexandrian sensibility" sicher Sinn für Humor gehabt, aber nur ein Römer konnte seinen Platz in der Gesellschaft in dieser Weise sehen und sichern55 . Mit dieser Unterscheidung von den Alexandrinern trifft Newman sicher Wesentliches. Anderes aber bedarf denn doch noch der Überlegung.

sie; es wird nicht leicht sein, außer "extravagantly eulogized" Elemente dieses Satzes bei Martial nachzuweisen. Und wo in aller Welt ist jener angebliche "Messias" bei Catull? Newman freilich sucht - völlig verfehlt - einen Schatten davon zu fassen: Catull "feit enough of the Messianic expectations of the iambos to exalt Caesaris monimenta magni" (101). Eine krassere Überinterpretation ist kaum mehr möglich: Caesar bei Catull als rettender, messianischer Gott. 4473 . 45 Sehr überlegenswert ist Newmans Gedanke, c. 63 in den Kreis von "tragic pantomime" zu stellen (343ff.). 46 Der proteushafte Begriff "serio-comic" wird für ihn zum Zauberstab, mit dem er das, was sich in Catulls Werk nicht in seine Sicht fügt, bannt. 47 35. Catull ist ihm ein ,,'circus' poet" (110). 48 390. 49 40. Catull spiele den Narren in der Gesellschaft seiner Zeit, ein solches Spiel möge an das Pathetische grenzen. Ich glaube nicht, daß Newman den ernsten Gedichten in der Sammlung damit auch nur einigermaßen gerecht wird. 50 461 s. v. Laughter; vgl. 33. 51 70, vgl. 95 und 101. 52 34. Die "comic eulogy" bei den Leichenfeiern soll das Lachen erwecken, das der ,,resurrection" vorangeht (33). 53 236, mit Hinweisen auf die Komposition der Sammlung, wechselseitige Entsprechungen von Gedichten usw. Aber selbst die raffinierteste Kombination könnte nicht aufwiegen, daß bei Catull von all dem nichts zu lesen ist (s. u.). 54 63. 55 36.

lohn Kevin Newman und "Catull der Römer"

71

Es ist ein faszinierendes, ja hinreißendes Gedankengebäude, das Newman vor uns aufbaut, von seltener Tiefe. Vielschichtigkeit und Vielseitigkeit. Man bedauert, daß er verabsäumt hat, es durch Hinweise auf andere konkrete Werke des 1. Jhs. v. Chr. auszubauen und zu unterstützen, etwa durch Heranziehung des Bilderzyklus der Villa dei misteri. Newmans Gedankengebäude ist so schön, daß man es ihm gerne glauben möchte, und nur ungern erinnert man daran, daß einige zentrale Punkte davon in der Luft schweben. Vielleicht hat er vieles an .,bakchischer" Religiosität richtig gezeichnet, aber gilt dies deswegen auch ganz und gar für Catull? Und schließt es alle anderen Seiten an Catull aus? Newman zeichnet fast eine ganze Religion; aber ist sie die Religion Catulls? Die Tatsache bleibt. daß von .,Eleusinian" oder "iambic resurrection" und einer Auferstehungserwartung, ob mit oder ohne funeral mime, bei Catull kein Wort steht56 . Nie sagt Catull das, was nach Newman seine innerste, wesentliche Aussage ist. sein eigentliches Anliegen. Überanstrengte Interpretation und freieste Assoziationen gewinnen mühsam einzelne, undeutliche Hinweise, Möglichkeiten. Es ist Phantasie ohne jeden festen Grund, wenn Zitate aus dem trojanischen Mythus über "the deaths of mighty heroes in that struggle over a woman" zu der rhetorischen Frage genützt werden 57 : "Did he too then die at Troy, in the person of his brother, die perhaps to the earthly Venus in order now to live for the heavenly Venus and for his poetry?" All das zeigt nur so recht die Abwesenheit brauchbarer Belege. Ja mehr noch, manche von Catulls Äußerungen sprechen von der Endgültigkeit des Todes: soles occidere et redire possunt; nobis cum semel occidit bevis lux, nox est perpetua una dormienda (c. 5,4-6); advenio has miserasjrater ad injerias, ut te postremo donarem munere mortis et mutam nequiquam adloquerer cinerem ... atque in perpefuum,fraler, ave alque vale (c. 101,2-4 und 10). Hier ist das schmerzdurchzitterte "vale" das letzte Wort, auch sinngemäß. Newman freilich unternimmt gewaltige, nutzlose Anstrengungen, genau das Gegenteil herauszulesen 58 : "Its in perpetuum '" triumphs over the nox perpetua of death (5.6) since it stabilizes the 'hail and farewell' in a poetic present where bolh possibilities are leasingly valid." Zu einem nicht geringen Teil ruht diese Konstruktion auf dem einzigen Wort nugae, das bei Catull eben nur dieses eine Mal vorkommt und von dem wir überdies nicht wissen, ob er es auf die ganze Sammlung bezog. Und selbst wenn, trägt es in schlichter Wortbedeutung den ganzen kosmischen Karneval? Auch errichtet Newman auf den Ilugae eine riesenhafte, fast allumfassende Philosophie, so als wären alle anderen Aussagen Catulls, selbst die bittersten und schmerzvollsten Gedichte, ausnahmslos nur satirisch, Rolle, Spiel, Clownerie, dieses eine Wort aber todernstes, aufrichtigstes, handfestes Bekenntnis. Da ist es eine ungewollt aufschlußreiche Formulierung, daß Catull durch die Klage um seinen Bruder "runs the risk of being judged 'sincere' ,,59. Und die Sappho-Ode "is a piece of fun"60. All dies sagt uns manchmal mehr über Newman selbst als über Catull. Denn man darf wohl vermuten, daß er viel von seiner eigenen Lebensphilosophie in den geliebten Dichter projiziert hat. Entschlüpft ihm doch einmal über Cicero - der immerhin auch ganz ein Römer war - das abwertende Urteil, daß für ihn "things are too serious. He had not understood that perhaps in the end all one can do is

56 Die Vermutung 114ff., die patrona virgo aus c. 1 sei Virgo/Nemesis, und eben dies bedeute das Motiv der Auferstehung, ist eine übertreibende Interpretation und weist eigentlich nur darauf hin, wie sehr es an nachweisbaren Anhaltspunkten fehlt. 57 342. Vgl. vielleicht auch 123 zur Sappho-Ode. 58 274. 59 33. 60 125.

72

Gerhard Dobesch

laugh"61. Denkt Newman nicht auch bei diesem seinem eigenen Lachen an dessen Kraft der Auferstehung? Sein persönliches Bild Catulls weitet sich ihm zu einem Gesamtbild Roms, als dessen großer Dichter sich der Veroneser dann erweist: "The circus is not escapism. Rome itself was both circus and theatre"62. Ja Rom könne nur so verstanden werden, "the Roman spirit" sei "essentially comic"63, er spricht von "the essentially serio-comic Roman value system"64. Das trifft nun gewiß nicht zu, auch wenn Newman es vor allem für die fortgeschrittene und ausgehende Republik meint. Er bemüht ein Aper~u Gibbons und verallgemeinert es, indem er die römische Regierung als Theater sieht, der römische Magistrat wird (in Verallgemeinerung eines Wortes Ciceros) zum Schauspieler, "and this is what Pompey sensed when he built his theatre"65. Ein Cicero "could not understand the deep carnivalization of the Roman spirit that was working itself out, inexorably exfoliating from Ennian beginnings towards Nero and Domitian"66. Hier vergißt er, daß Ennius auch die Annales schrieb. Daß ein Weg des "Theaters" zu Nero führte, zum Teil auch zu Domitian, ist sicher richtig, man wird beide aber kaum als die wesentlichen Vertreter von "the Roman spirit" ansehen. Newman hat hier ein Stück Wahrheit über die römische Entwicklung gesehen, aber er hat es überbeansprucht; und die ausgehende Republik 67 genießt zwar, wie mediterrane Kultur immer wieder, theatralische Effekte, ist aber selbst keineswegs Theater. Was jedoch dieser Theorie widerspricht, wird ignoriert oder beiseitegeschoben 68 , und besonders gegen Cicero ist der Widerwille groß69: "He rarely understands ... the profound theatricality and carnival nature of his own civilization ..." Der große Redner und Schriftsteller wird hierin also nicht nur von Catu1l 70 , sondern auch von Newman selbst übertroffen. Es ist kein Zweifel, daß Newman manches Erhellende, Wesentliche an Roms Kultur - vor allem an gewissen Elementen der kaiserzeitlichen Entwicklung! - und zum Teil auch an Catull herausgehoben und mit feinster Interpretation analysiert hat. Es ist aber ebensowenig Zweifel daran, daß er diese in ihrer Weise großartige Schau überbetont und verabsolutiert hat, daß wir vor einem Beispiel genialer Einseitigkeit stehen. Es ist kein Zufall, daß er überhaupt kein Verhältnis zum Tragischen hat, wie die falsche Behauptung zeiget: "Among literary genres, comedy is prior, and tragedy is the rare product of quite sophisticated and refined societies."

61 392. 62 27. 63 41. 64 386. 65 100f., ebenso seltsam die anschließenden Worte "and perhaps in some dirn way what Caesar feit when he died there". 66 385f., mit der darauf folgenden Bemerkung, die manches in ein anderes Licht rückt: "He still thought something of the old world could be rescued from the debacle." Damit aber gibt Newman unbemerkt den Anspruch, mit dem Karneval "den" römischen Geist zu umschreiben, auf. 67 Zu ihrer Theaterwesenheit vgl. 325; 369; 386. - Daß aber etwa Caesar das Theater keineswegs als Lebensnerv seiner Zeit oder gar Kultur ansah, lehrt Suet. Aug. 45,1 (unten A. 75). 68 369 "Tacitus shares this [= Cicero'sl repugnance for the theatrically of his age." Was bleibt mit dieser Methode dann von "the Roman spirit" noch über? Allzuviel der Literatur und Politik muß dann als verfehlt und am Römischen vorbeigehend betrachtet werden. 69 369. Weiter unten heißt es dann: "Worse still, just as much as Laberius, he shrinks from appearing as a fool on his own comic stage ... " 70 325:" ... how much more c10sely lhan Cicero's his tragi-comic and antipodean vision corresponded to what was happening in the public domain ... " 71 464.

lohn Kevin Newman und "Calull der Römer"

73

Newman sieht den allumfassenden Anspruch der Dichtung Catulls durch dessen Auftreten in tausend Masken gegeben, durch ein Aufblitzen von tausend verschiedenen Facetten, deren jede nur relativ gilt und die in ihrer Gesamtheit die Universalität des unverwechselbar römischen Satirikers, die Universalität des Genies des Komischen ergeben. Darum spielen Catulls Gedichte auch immer wieder auf einander an und variieren die gegebenen Themen immer neu. Dieses Catullbild ist eine große Leistung, und vieles damn ist wahr. Aber zwei Dinge fehlen in dieser Universalität: die unmittelbare, unreflektierte Freude und das echte, ungespielte Leid. Denn nicht ohne Gewaltsamkeit der Interpretation zwingt Newman alle Gedichte der Sammlung in seine Idee hinein; selbst die Aufschreie des aufrichtigen Schmerzes sind mimisch, Circus, Karneval, allenfalls noch serio-comic. So erzwingt auch er sich eben doch wieder einen eng einheitlichen Catul!. Aber wie, wenn dessen Universalität noch größer war als die des Satirikers? Wenn sie unbefangen heitere und tödlich schwer erlittene Gedichte ebenso umfaßte wie alle Facetten des Spottes und Spieles, alle Facetten des Lachens und alle Facetten auch des Ernstes, des schweren wie des leichten? Ist das nicht erst die wahre Universalität, die eines Homer, eines Archilochos, einer Sappho, eines Shakespeare würdig wäre? Newman attackiert klug und mit vollem Recht jene, die aus Versen eine Biographie des Dichters destillieren wollen. Aber er schießt über das Ziel und trennt Dichten und Leben, Lied und Erleiden völlig voneinander. Auch Horazens Oden umfassen, bei aller Verschiedenheit der Temperamente, die ganze Reichweite des Lebens von heiterer Leidenschaftlichkeit des Liebesspiels über Scherz und Ironie bis zum unverstellten Triumphieren über den Fall Kleopatras, von souveräner, satirischer Distanziertheit bis zum ernstesten Eintreten für die Schicksale und Ideale Roms. Mit vollem Recht protestiert Newman dagegen, Catull auf das Lesbia-Thema einzuengen. Aber dieses Thema durch bemühte Deutung wegzuzaubern und völlig zu relativieren, ist auch wieder eine Einengung. Catull war ein genialer Satiriker, das ist Newmans bleibende Erkenntnis. Aber er war noch tausend anderes, wie jeder Mensch und wie Rom selbst. Newman hat in treffsicherer, bewundernswerter Weise diese eine Seite, den universalen Satiriker, erfaßt und ihr den gebührenden Platz in unserem Catullverständnis gegeben, aber er hat die andere Hälfte seiner wahren Universalität zerbrochen. Denn Satire und nichts als Satire, das ist für den großen Catull ein Prokrustesbett. Im übrigen ist Newmans Buch voll von meisterlichen Interpretationen und erklärenden Einfällen 72 . Wenigstens auf das faszinierende Kapitel über "Catullus' Doctrine of Amor" sei hingewiesen 73 . Bestechend auch der Gedanke, daß die Vorstellung der vergilischen Dido, ein Liebesverhältnis sei einjoedus, auf Catull und dessen Lebenskreis zurückgehe 74 . Freilich ist nicht alles in gleicher Wiese geglückt7 5. Überinterpretiert ist das berühmte odi ef amo (c. 85):

72 So etwa seine bedenkenswerte Argumentation, der "Allius" oder "Manius" von c. 68 sei der Manlius Torquatus von c. 61 (228). 73 318ff. 74 411. Aber ist das deswegen schon "comedified society"? Im Gegenteil. Catull scheint mir den foedus-Gedanken ernst genug, in keiner Weise satirisch, aufgefaßt zu haben. 75 Gewaltsam 145f. über c. 14,14 continuo die, Salurnalibus als "that perpetual day of the Saturnalia", und daher "time is suspended". Das geht am Sinn der Stelle völlig vorbei . - 87 zu Martial 5,30,4 "Catullus' stage and his Elegy ..... ; im Text aber steht aul. - Auch 338 über die Wiederholung von lorporltorpere scheint mir eine Überinterpretation. - Aus dem dem stadtrömischen Volk bereiteten Sondereffekt bei Plin. n. h. 19.23 sollte man nicht ohneweiters auf persönliche Vorlieben Caesars schließen (27). Suet. Aug. 45,1 spricht entschieden dagegen. Gerade letztere Stelle zeigt, wie sehr auch ein Caesar das Theatralische nur als Konzession an die Masse verstand, nicht als Wesen der römischen Kultur.

74

Gerhard Dobesch

beiden Worten fehle das grammatikalische Objekt, daher sei der Liebhaber "the rejected and exalted favourite. the serio-comic victim whose drama goes on in his own mind"76. Und selbstverständlich ist das Gedicht nur "play-acting,,77. Unhaltbar ist auch die gewaltsame Interpretation der Sappho-Ode c. 51, die nur ein Spaß ist78 . Der ille ist "the supremely successful Hellenistic hero prince" oder dessen römische Entsprechung (Scipio Maior usw.)79, das superare divas ist eine Abweichung von Sappho, die komischen Charakter trägt80 , mise ra ist der "comic/elegiac lover"81. Ja das vorangehende, antithetische du/ce ridentem "shows that he is unable to comprehend the joke (the 'suppressed laughter' that is the key to the elegiac sensibility)"82. Selbst wenn man von der Gewaltsamkeit der hineinprojizierten Vorstellung absieht: steht nicht schon im griechischen Vorbild ,ca\. YEAuicruC; tILEPOEV83? Ist auch bei Sappho von einem unverstandenen Scherz die Rede? Ohne jeden stichhaltigen Grund wird dann das ganze Gedicht als "witty, rueful, self-deprecatory, ironie. mock-heroic" beurteilt84 , Catull ist "parodist of Sappho"85. Man sieht, mit welch furchtbarer Mühsal alles in das Schema des "Satirikers" gepreßt wird. Und was lesen wir über das bezaubernde, frische, spontan verständliche c. 5 mit den vielen tausend Küssen 86 :"These lovers will be bankrupts and fra uds by regular standards (conturbabimus, 11) because they will obey both the primitive taboo on numbers and the much higher law of biologicallife (vivamus, 1)." Das verdirbt einem ja die Freude an dem Gedicht. Newman ist viel zu klug 87 . Doch stellen wir diese Einwände in den Hintergrund. Jeder, der mit Catull zu tun hat, wird dieses außerordentlich gehaltvolle Buch genau durcharbeiten und durchdenken müssen. Dasselbe ist jedem zu empfehlen, der sich mit römischer Kultur und römischem Geist schlechthin befaßt. Trotz all den angemeldeten Bedenken: es ist ein großartiges Buch profunder Gelehrsamkeit, und es entläßt den Leser angeregt, verständnisvoller, reicher an Ideen. Höheres läßt sich kaum sagen. Subjektivität ist in vielen und oft gerade den interessantesten Fragen eine der großen Tugenden der Geisteswissenschaften, und es ist nicht notwendig, einem Gedanken völlig zuzustimmen, um von ihm lernen zu können. Institut für Alte Geschichte Universität Wien Dr. Kar! Lueger Ring I 1010 Wien

Gerhard Dobesch

76 253f. 77 78 79 80 81 82

256. 120ff.; 125. 122. Aber: bei Sappho K~VO~ lange vor den von Newman herangezogenen Zeiten. 120, mit Verweis aufPlautus.

122.

122. 83 Und gemina teguntur lumina nocte sei eine ironische C!) Parallele zum sterbenden Krieger bei Homer (123). Siehe aber Sappho: o7t7tCm:I1!H 0' ouo' ev öPllflfl' ... 84 123. 85 103. 86

154.

87 So auch 248f. über Kallimachos 25 't~S

OE 'taAatVllS VUfl