Print this article

Print this article

'~~ . .;i " . ... ''''~ . .. ~ - ; t Beiträge zur Alten Geschichte, Papyrologie und Epigraphik TYCHE Beiträge zur Alten Geschichte Papyrologie ...

6MB Sizes 0 Downloads 3 Views

Recommend Documents

Print this article
amusements and Saturday morning cartoons, the piano piqued my four-year-old curiosity, and drew me to explore it further

Print this article
Nov 25, 2015 - “black perspective” (Balon 299) Alex Haley's Roots is about the life of Kunta Kinte and the generatio

Print this article
I2 Cited in PariNKiN, op. cit., p. 26, from LAvi NGTON's The English Capital Market. 13 See his book, Boomj and Depressi

Print this article
I Vgl. den literaturwissenschaftlichen Ansatz bei H.-J. Uther, Behinderte in populären Erzählungen, Berlin, New. York 19

Print this article
ABSTRACT. Agriculture in India, since ancient times, is the most crucial sector for ensuring food and nutritional securi

Print this article
generate results and ensure project approvals in a timely manner (McCrank, ..... Cashmore, Matthew, Richard Gwilliam, Ri

Print this article
Dec 3, 2013 - This includes the use of slang words from primarily the substrate and superstrate language of the mother t

Print this article
Hadrian zum Munizipium geworden seil4, ist recht unwahrscheinlich. Unter Hadrian erhielten in drei Nachbarprovinzen, Obe

Print this article
Arietta Pa p ac 0 n s t an tin 0 u (Straßburg), Un calendrier de saints hermopolite. P.Vindob. G 14034 ..... Apion donne

Print this article
Gerhard Do besch: Karl Dietrich Bracher, Verfall und Fortschritt im Denken der .... 1961 , 31 Ir.; J.-J. Halt, Les iIlV(

'~~ . .;i " . ... ''''~ . .. ~

-

;

t

Beiträge zur Alten Geschichte, Papyrologie und Epigraphik

TYCHE Beiträge zur Alten Geschichte Papyrologie und Epigraphik

Band 13

1998

~,

HOLZ

.,,-.-.I

".=-l. _

••_ 4

HAU

.~,

_

-

- .,.

EH

Herausgegeben von: Gerhard Dobesch, Hermann Harrauer, Peter Siewert und Ekkehard Weber

In Zusammenarbeit mit: Reinhold Bichler, Herbert Graßl, Sigrid Jalkotzy und Ingomar Weiler

Redaktion: Johannes Diethart, Wolfgang Hameter, Bemhard Palme Georg Rehrenböck, Hans Taeuber

Zuschriften und Manuskripte erbeten an: Redaktion TYCHE, c/o Institut für Alte Geschichte, Universität Wien, Dr. Karl Lueger-Ring 1, A-lO 10 Wien. Beiträge in deutscher, englischer, französischer, italienischer und lateinischer Sprache werden angenommen. Disketten in MAC- und DOS-Formaten sind willkommen. Eingesandte Manuskripte können nicht zurückgeschickt werden. Bei der Redaktion einlangende wissenschaftliche Werke werden angezeigt.

Auslieferung: Verlag A. Holzhausens Nfg. GmbH, Kandlgasse 19-21, A-1070 Wien Gedruckt auf holz- und säurefreiem Papier. Umschlag: IG

n2

2127 (Ausschnitt) mit freundlicher Genehmigung des Epigraphischen Museums in Athen, Inv.-Nr. 8490, und P.Vindob. Barbara 8. © 1998 by Verlag A. Holzhausens Nfg. GmbH, Wien

Eigentümer und Verleger: Verlag A. Holzhausens Nfg. GmbH, Kandlgasse 19-21, A-1070 Wien. Herausgeber: Gerhard Dobesch, Hermann Harrauer, Peter Siewert und Ekkehard Weber, cto Institut für Alte Geschichte, Universität Wien, Dr. Kar! Lueger-Ring 1, A-lOlO Wien. e-mail: [email protected]@oeaw.ac.at Hersteller: Druckerei A. Holzhausens Nfg. GmbH, Kandlgasse 19-21, A-1070 Wien. Verlagsort: Wien. - Herstellungsort: Wien. - Printed in Austria.

ISBN 3-900518-03-3 Alle Rechte vorbehalten.

INHALTS VERZEICHNIS Geza A I f ö I d y (Heidelberg): Die Ostalpenländer im Altertum. Regionalgeschichte und europäische Geschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Giuseppina A z zar e II 0 (Köln): Einbruchsanzeige an einen procurator (Tafel 1) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ronald B i 1 i k (Wien): Stammen P.Oxy . XI 1364 + LU 3647 und XV 1797 aus der i'U,ry8ew des Antiphon? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Giovanna D ave rio R 0 c chi (Mailand): Formen der politischen Betätigung des athenischen Bürgers in der klassischen Zeit . . . . . . . . . . Gerhard D 0 b e s c h (Wien): Forschungsreferat zur Germania des Tacitus: Dieter Timpe, Romano-Germanica. Gesammelte Studien zur Germania des Tacitus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dieter Hag e d 0 rn (Heidelberg), Fritz Mit t hof (Wien) : VBP IV 87: translatio in cohortem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Klaus HaI I 0 f (Berlin): Das Kollegium der samischen Neopoiai (Tafel 2) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ulrike Ho ra k (Wien) : Antike Farbenpracht. Zwei Farblisten aus der Papyrussammlung d. Österreichischen Nationalbibliothek (Tafel 3-4) .. Vasile Li ca (Galali): Pompeius and Oroles, Dacorum rex .......... Stefan Li n k (Paderborn): Zur Aussetzung neugeborener Kinder in Sparta . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Federico Mo r e 11 i (Wien): Legname, palazzi e moschee. P.Vindob. G 31 eil contributo dell'Egitto aHa prima architettura islamica (Tafel 5) . Johannes No I I e (München): Eine Losplakette aus Abydos am Hellespont (Tafel 5) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Amphilochios P a p a t h 0 m a s (Wien): Ein neues Zeugnis frühchristlicher griechischer Kondolenzepistolographie (Tafel 6) ... . ....... Maljeta P. S ase I K 0 s (Ljubljana): The Tauriscan Gold Mine. Remarks Conceming the Settlement of the Taurisci . . . . . . . . . . . . . . . Nikolaus S chi n dei (Wien): Zwei neue Militärdiplome aus der Provinz Moesia superior (Tafel 7-11) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alexandru S u c e v e a n u (Bukarest): IIp(l:J'to~ KatIlEYtcr'to~ (ßacrtA.Eu~) 'twv 811:t epq.KT]~ ßacrtA.Effiv: 1GB 12, 13, Z. 22-23. . . . . . . . . . . . . . . Franz W i n t er (Salzburg) : Zum Psalmenzitat auf O.Eleph. 165 ...... Klaas A. Wo r p (Amsterdam): Ein neuer Atias-Papyrus (Tafel 12) . . . . . Constantine Zu c k er man (Paris): Constantiniani - Constantiniaci from Pylai. A Rejoinder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bemerkungen zu Papyri XI «Korr. Tyche> 250-312) . . . . . . . . . . . . . . Druckfehlerberichtigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . , .

19 29 51

61 107

111 115 135 153 165 191 195 207 221 229 249 253 255 259 274

IV

Buchbesprechungen

Inhaltsverzeichnis

275

Thomas Bai e r, Werk und Wirkung Varros im Spiegel seiner Zeitgenossen V Oll Cicero bis Ovid. Stuttgart 1997 (G . Dobesch: 275) - Loretana D e Li b e r 0, Die archaische Tyrannis. Stuttgart 1996 (P. Amann: 277) - Alexander Dem a n d t, Die Kelten. München 1998 (K. Tomaschitz: 281) - Mogens Herman Ha n sen, The Trial of Sokrates - from the Athenian Point of View. Kopenhagen 1995 (H. Heftner: 282) - Her 0 dia n, Geschichte des Kaisertums nach Marc Aurel. Griechisch und deutsch mit Einleitung, Anmerkungen und Namenindex von Friedhelm L. MÜLLER. Stuttgart 1996 (G. Dobesch: 284) - la t r u s Kr i v i n a. Spätantike Befestigung undfrühmittelalterliche Siedlung an der unteren Donau. Hg. v. d. Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts. Bd. V: Studien zur Geschichte des Kastells latrus (Forschungsstand 1989). Berlin 1995 (E. Kettenhofen: 286) - Iso k r a t e s, Sämtliche Werke. Reden IX-XXI, Briefe, Fragmente. Übers . v. Christine L e y - Hut ton, eingel. u. er!. von Kai B rod e r sen. Stuttgart 1997 (G. Dobesch: 288) - Martin J e h n e (Hrsg.), Demokratie in Rom? Die Rolle des Volkes in der Politik der römischen Republik. Stuttgart 1995 (G. Dobesch: 290) - Tadeusz Kot u 1 a, Auni lien et Zi nobie. L'uniti ou la division de l 'Empire? Wroclaw 1997 (E. Kettenhofen: 294) Martin Leu t z s c h, Die Bewährung der Wahrheit: Der dritte Johannesbrief als Dokument urchristlichen Alltags. Trier 1994 (H. Förster: 296) - Jerzy Li n der ski (Hrsg.), Imperium sine fine: T. Robert S. Broughton and lhe Roman Republic. Stuttgart 1996 (G. Dobesch: 297) - R. A. Co 1 e s, M. W. Ha s I a m, P. J. Par s 0 n s et alii, The Oxyrhynchus Papyri, Volume LX, Nos . 4009-4092. London 1994 (B. Palme: 299) - T. Gag 0 s, M. W. Ha s 1 a m, N. Lew i s et alii, The Oxyrhynchus Papyri, Volume LXI, Nos. 4093-4300. London 1995 (B. Palme: 301) - Amphilochios Pa p at h 0 m a s, Fünfundzwanzig griechische Papyri aus den Sammlungen von Heidelberg, Wien und Kairo (P.Heid. VIl). Heidelberg 1996 (M. Grünbart: 302) -Dorothy Pik hau s, Repertoire des inscriptions latines versiflies de l 'Afrique romaine (Ie/·_Vle siede), I. Tripolitaine, Byzacene, Afrique proconsulaire. Brüssel 1994 (H. Grassl: 303) - Tanja Susanne S c h e e r, Mythische Vorväter. München 1993 (G . Dobesch: 303) - A. J. B. Sir k s, P. J. S i j pes t e i j n, K. A. Wo r p (Hrsg.) : Ein frühbyzantinis ches Szenario für die Amtswechslung in der Sitonie. Die griechischen Papyri aus Pommersfelden (PPG) mit einem Anhang über die Pommersfeldener Digestenfragmente und die Überlieferungsgeschichte der Digesten. München 1996 (l D. Thomas: 305)

Indices (Johannes Diethart) Tafeln 1-12

307

BEMERKUNGEN ZU PAPYRI XI 250-266: Nikolaos GONIS 250. P.Berol. 25596 1, etc. This is a fragmentary 10an repayment from Soknopaiou Nesos; the date, probable but not assured, is 138. The lender, whose name does not turn up in what has survived of the document, acknowledges that he has received 660 drachmas, 11 12 13 14

[(i<; roq>nAEv LOfjpt<; U1l't& Ot'] 0lwAoyeiU<; 'tEAuü9i[O'll'; oux EV LOICVOIt(~t(!)) 11eiou 't'i!> u (ihn) 'A ]VtroVclvoU Kuicrupo<; [tOU Kupiou (m IlLh and day» Kat avuAnuv a.1'>tn Ei<; a9E}tT\crEtV KUl aKUprocr[l]:,

There are SO me difficulties. In line 11 lhe pubLished pholograph (Tar. 4) suggests reading instead or Ö~IOAOYf.iu<;; accordin Iy. one should reSlOre the weil atteiit d phrase (11 instances in the DDBDP) Ku9 '] OIlO>" yei~v 'tEAtCo9tl[ cruv (I. -tUV, -EtcruV). In line 12 OU~ i,v LOKVon(u(q» 1l0'Q,I yp'uq>dou is im pos 'ible in lerms of word order; otix 'tou EV LOKVon(c((ou) NJ,<1cp ypuCpt;lOU would be synll\elically unassailnble. but is not exactly paralleled 2. otix ypetq>elo\) LOKVOrrettOu l)O'Ou (abbrevial d). after SPP XXII 46, 1- 2 (1)3, is one possibiLity. But oux tOU uil'toU ypUq>clOU seems to be the likeliest supplement (numerous examples of this prepositional construction in the DDBDP). In line 13 in place of avuoEoroKEvUl I read avuoEoroKEv uu; several parallel eonstruetions suggest restoring ~V 1Kai avuOEoroKEv uul[1:n. Wh at followed in the lacuna of line 14 before cl<; is not easy to gauge; one may think of 11,V olloAoyiuv, 01' of the name of the creditor (whieh we do not know), but there are more possibilities. Last, for a9E]11lcretv read a9E]tllcrtv. I append three separate notes on documents that attest similar formulas to P.Bero!. 25596. allows (i) P.Amst. 38, 5 (11) gives] 011'1. 'tau uu'tOu ypuq>iou 1i!> 0[. The trace before reading teAEtro9E'icrU]V. As for the end of the line, parallel passages indieate that t& o[ should relcl' I a year; Ihnl is, 'ti!> 6[ yMcp / 6[KtOlK
oux

I Published in Tyc.:he 1I ( 1996) 162. 2 BUI perhap. onc moy eompare P. cl. WUI'ga 5, 15r. ( 133): [ou'x! tOU ev Mo.p1hVei ti1<; auti1<;rep[ÖO(<;,l1 [ypajt;(ou EOKVlorr}cxlou Nl1crou, 4 The Illore COI11I1l n Ei<; c.i8etf1<1\v Ker.,l cXKUpeoeHV scems to be 100 long for the space.

KOff. Tyche 250-312

260

251. BGU III 973 The first two lines of this declaration of uninundated land of 195 were presented as folIows: ] tAOTt(a'topoc;) .] 'Amaooe;. The identity of the official to whom the return was submitted is lost, but there is little doubt that he was a komogrammafeus (declarations submitted exclusively 10 these officials are Iisted in W. Habermann, Pharos 9 [1997] 235 n. 68). S. Avogadro, Aegyptus 15 (1935) 154, and E. Battaglia, Aegyptus 62 (1982) 128 thought it likely, but neither proposed a supplement. His title, probably abbreviated, should be restored in line 1 (not his name: cf. Habermann, 236 and n. 71.): Kro~oyp(a~l~(l'tEl). As for the name of the village, the BL records two suggestions: tAOTt(Cl'tOpoC;) ['tile; Kat (?)] 'AmaooC; (BL 185), lAOTta['wpoc;] 'AmaooC; (BL VIII 38). The first was shown to be impossible by Battaglia (loc. eit. 129); the second is attributed to her, but she never made it. In fact, the papyrus was correctly transcribed: the original, which I inspected, has tAO '5. I am inclined to think that the scribe wrote lAo(Tta'topoC;) 'ATtlaOOe;, leaving a blank space at the start of li ne 2.

252. CPR X 62, ete. The heading of this seventh century "Obstliste", as published, runs thus: yvro(crtC;) 'trov 0cpE1A(TWa)'t(rov) TtE~cpe(f.V'trov) Ei(C;) 't(~v) oucri(av). The editor translated "Liste der geschuldeten und auf das Landgut geschickten (Sachen)". But several paralleIs suggest reading: yvro(crtC;) 'trov OCPEtA(OV)'t(rov) TtE~cpe(ilvat) Ei(C;) 't(~v) oucri(av). Accordingly, modify the translation to "Liste von (Dingen), die geschickt werden sollen". Here are a few comparanda:

SB XVIII 13597, 1-2 P.Oxy. XVI 2058,36 CPRXIV 31,1 SPP VIII 1209, 1

V VI VIIIVIII VIII

yvm€IAOV'tOlV n;A.llpmcrat yvm(crt~) o.n;oÖÖ( ) aE\AOv't(OlV) SllT1l8~vat

yvm(ElA.OVT(OlV) Ö(0)8(~vat)

For the construction of OCPElAro with the infinitive see B. G. Mandilaras, The Verb in the Greek Non-Literary Papyri, Athens 1973, §§ 220, 377. There is no reason to use the middle forms of the verb in similar contexts. Thus in P.Ant. III 189, 1 (VIIVII) read [yvro]cr(tC;) Ttpo
253. P.Egypt. Mus. inv. SR 3066 (8) fr. 11 7 This sixlh century documelH e monates, accord ing to the edi tion. rrom 1:0 OiKCt.tOV tOU &yiou 'tOTtOU äTta MI;(,an,,-[iou apxo.yy'·~,OU (?)8. The s upplemented eXPX(XyyEAO\l. a Ill1itted ly intro5 My thanks are due to Dr G. Poethke for providing access to Ihc papyrus. 6 The note ad loc. in the ed. pr. also cOllside rs resolving O(p(f.tA6~Eva) Ao(ma), but cf. P.Lond. IV 1427, 5 A(Ot)Tt(a~o~Eva) O
Korr. Tyche 250- 312

261

duced with hesitation, should be abandoned. Although the title ärru is occasionaHy found with saints, cf. T. Derda, E. Wipszycka, JJP 24 (1994) 41, its use with reference to the archangel Michael, or any other angel, is unparalleled, and indeed unlikely. Clearly, this is an Apa Michaelios who founded the monastery, and that was named after hirn. Compare P.Cair. Masp. I 67118, 17f. (547) llov(CXCft11Plou) 1:0U ayio(u) 1:6rr(ou) aßß&. Mlx[aJllAio(u); 67110, 24 (565) 1:0U ayiou t6lto\l aßß&. M IXC1T1A(O(U). . .

254. P.Harr. I 65 This is an Oxyrhynchite sworn guarantee dated to 342. Lines 16-19 were presented thus: ltonlo(J.}[Il
(2 nd

ltotilO'o:[a8al Kai )lll}öev OlE'I'EUa8
255. P.Harr. I 66 This papyrus preserves an application from Aurelii Herakleides and Didymos for the registration of a receipt for interest drawn to their grandfather Herakleides; their application is followed by a copy of the receipt, which is dated to 20 Thoth of Pius' 20 th year (= 17 September 156, see M. Richter, ZPE 106 [1995] 190). There has been no discussion of the date of the application itself. This must have been filed several decades later than the date of the embedded document, in all likelihood after the promulgation of the Constitutio Antoniniana, as the gentilicia of the applicants indicate.

question whether the Antaeopolite monasteries called "of apa Michaelios" and "of Michaelios the archangel" (see Timm, 1447 [no. 25]; for the quasi-homonymous e1)K1:~pta see Timm, 1440 [no. 8]) represent one or two distinct institutions will not be addresscd here. 9 Cf., e. g., BGU I 21, 13f. (340), P.Cair. Good. 12, 16ff. (340), P.A mh. II 140, 18f. (349), P.Stras. V 347, 8f. (395-408), P.Lips. 56, 2lf. (398), P.Herm. 58, 5f. (IV), CPR VI 6, 19 (439).

262

Korf. Tyche 250-312

256. P.Harr. I 90, SB VI 8987 These two texts bear dates by the Oxyrhynchite era. The sinuous strokes placed between the year figures have not been understood properly. Inspeetions of the originals have shown that in P.Harr. 190,5 (407) for (E'WUt;) 1tÖ (E'tOUt;) vy (hout;) read (E'tOUt;) 1töJvyJ; and in SB VI 8987, 1 (644/5) for (E'tOUt;) :~~ (E'tOUt;) 09 read (E'tOUt;) :~~ (Kat) 09.

257, P.Harr. 197r P.Harr. 197, published as a "list of expenses", is written, aeeording to the editor, on the back "of a fragment of a census-retun". What little of the front remains, however, rat her identifies the doeument as a nomination of more than one person to a liturgy. The text ineludes an oath formula. In Iines 3-4 in place of ~ [EVOXOt ElTU.l.EV] 't0 1tEpt 'tOu'tou Ktv8UvqJ several paralleIs suggest restoring ~ [EVOXOI E1TjflEV (01' EooflE8a) 't0 8dqJ ÖPKqJ Kat] 't0 1tEpt 'tou'tou KIVöUVqJ (cf. also boyc, note on P.Harr. I 65). The earlie ·t occlI rrence of this formula is in P.Lond. III 974 (= W. hr. 429) 8f., of 306 10. It thus appeor li fficult that the aeeount P.Harr. I 97 is earlier than the fourth eentury (accordingly modify the statement about the date of that text made in P.Oxy. LXIII 4357, 13-15 n.).

258. P.HalT. I 132 This is a fifth century "fragment from elose of a petition for redress". The editor has fully restored almost alllacunas. This has resulted in a text whieh does flow more or Jess smoothly, but the editorial restorations should be regarded as no more than mere stopgaps, This is partieularly evident in lines 7-9, which, as edited, run Kat AOYOV ÖOUVat 'tnt; 'tTjAt[KaU1:flt; ÜßPEOOt;] I 't0 a8AiqJ flE'tpiqJ, (1tpOC;) 't0 aßiao['tOV EflE dvm,] I KUptE. The addition of (1tPOt;) in line 8 rests on no basis; in the light of parallel passages (see P,Harr. 1I 207,8 n.), 'to aßiao['tOv (neutral) should be either the subjeet or the objeet of a verb that must have been lost in one of the lacunas. We may thus safely dispose of EflE dvat. After that, petitions of that period indicate that the official function of the addressee in the voeative (~YEf1COV, ÖTj«>11VOOOP, EKÖtKE, 'tptßOUVE, ete.), perhaps aeeompanied by a honorifie title, must have preeeded KUPtE 11 .

259. P.Harr. I 163 This is an aecount of payments made by a number of epoikia through eertain individuals. It provides the sole instanee ofthe epoikion DUpta(): U1tO E1tOtK(lou) DUpta() 8EOÖOO() (line 5). A photograph shows that the alpha of DUpta( ) is a delta interseeted by an oblique strake, i. e. the standard abbreviation for OHX. An epoikion OUPI is Iikewise unattested, but is easy to explain: Oupt(o)C; is a known personal name, and to a1l appearanees this epoikion was named after someone ealled Ouri(o)s. Thus read U1tO E1tOtK(lou) Oupt o(u'x) 8EOÖ<Ü(pou). Likewise, inline 4 read U1tO E1tOtK(iou) XEvaooÖ(u'x) fEoopyi(ou) [u( ) fEOOpyt( ) ed. pr.]. A note on the provenanee and date of this text mayaIso be in order. For the editor, "the E1t01Kta are not Oxyrhynehite". In line 3 we find E1totK(iou) BEAEOio[u]; the oeeurrence of this 10 See further E. Seidl, Der Eid im römisch-ägyptischen Provinzialrecht, München 1933 (Mli nch. Beitr. 17), 135; also P. xy. LV 449 1,23- 24 n. 11 om pare P. Oxy. XVI I 77, 9 (eC/. 488): ~d€.yetA01tpE1tEO''ta'tE KOflEt; Kat ~'YE[~(i)V'j KUp'IE (. imi larl y in B XV IU 13251 17 372. P.Oxy. V.I 904, 10 (V.I), ete .); P.Harr. 1'i35, 8 (vygn~ «>11VOOOP KUptE; P.Oxy. VI 902, 18 (464, cf R. S. Bagnall, K. A. Worp, CSBE 119), SPP XX 129,16 (497), P.Oxy. XVI / 883.9- 10 (504),1884,14 (504),1886. 17 (VIV I). P.Flor. III 377, 18 (VI), PSI VII 790, 19 (545/6, cl RL VIII 401), (AOYI(IJ'tIXfE) EKÖ l K teUPII:; P.Rain. Cent. 91, 12 (419) 'tPtßOUVE KUptE.

KOfr. Tyche 250- 312

263

epoikion in the newly published P.Col. inv. 83, 14 (= ZPE 120 [1998] 124) may suggest an Oxyrhynchite provenance for P.Harr. I 163. This is hardly surprising; it is weil known that most Harris papyri are of Oxyrhynchite origin, see P.Harr. I, p. v. J 2. As for the date, the papyrus was assigned to the fourthJfifth century, but the hand rather suggests a sixth century date. 260. P.Lond. III 1311 13 This short text, assigned to the sixth/seventh century, conveys an order from a certain Euphemios to the protokometai of Ibion Chyseos. The middle part of the papyrus (Iines 4- 5) has suffered from damage and the details are obscure, but the last two lines (6-7) have survived in their entirety. They were presented in this fashion : 1:0V äpxov1:a ane1:~cra1:at Kat 1:0 xpucrtQv 1:01) aoeAq>ep TauptvCjl fll] naAtv uno flEljltV eup~8n, nOA(Aa) eppffi(cr8e) . The editor translates: "ask the prases also the money for our (?) brother Taurinos so that he will not be blamed again, Many greetings". It is hard to think of any protokomelai exacting (the common meaning of anattro) money from a praeses; 1:0V &pX0V1:a belongs with the previous, largely damaged, period (in line 5 the supplemented m .l is unnecessary). Then in line 7 on the original I read 1:at in place of nOA (there has been some correction here; the editor wrote ,,0 ex a ", but this is not clear); that is, read EUpT]8ihat. For a similar Ihreat compare P.Prag. Il 193,4 (V): aA.A.a fll] e8EM01l~ t OU1'O &A.A.CjlnapacrXElv Kat EUpE8nt; flEflljlIV. In . horl , lines 6-7 may be presented a rollo\\' . 14:

uno

1:0V &Pxov·ta. ane1:~cr aoeAq>ro TaUptVffi, fll] naAtv uno l.tEljltv EUpT]8fj1:at. eppffi(cr8E). 6 l. unumlClutE, UOEMpOÜ

7 I. Tu\)plvo\), ~E~'VIV, eUP'19i\tE

" ... the praeses. Also exact the money from (our) brother Taurinos, lest you find yourselves accused again. Farewell". 261. SB V 8264 This papyrus preserves the right-hand part of an Oxyrhynchite sale of wine in advance of deli.very datcd to 524 (4. B Vll 178). Thc wine shou ld b' dclivered [ev 1:n 'TP{'YIl 'TO" 1 !VfEaOPlJ flT]VO<; 1:0U Evoo'tiihor; I [EtoUr; cr p~a -ril]e; 1[apoucrqr; SEUlEpat; I [iV01K1:tOV r; i'Jv u pua ~ tfjr; aUv a Ei!> 1[eialOuaw; y ErrLV]t,.111creW!; (Iincs 17- 20). The resloraLion line 20 causes difficulties. Thc num roJ y sui ts ocldly with OeUtEpat; ( 1 l, and the collocation 1:11r; cruv 8Eep etO'tOucrT]r; x enlv el-111crEwr; is eXlt'cmely unCOlnlllon in Oxyrhynchite doc umcnts: I have found it only in P.Oxy . I 126, 10, of 572. It thus seems preferable to restore l'tp-l-tll<; e1t1vJ~fl~crEffit;, which fits the space better, and receives support from P.Oxy . XLIX 3512,17 (492), P.Heid. V 358, 9 (524/5), P.Flor. I 65 , 11 (57011), P.Oxy. XVI 1896, 18 (577), P.Lond. V 1764, 2f. (VI), PS] X 1122, 15f. (VI), P.Oxy. LVIII 3942, 29f. (606), P.Wisc . I 11, 23 (VII).

or

262. SB XVI 12679 In this return of unwatered land the decJarants are the four children "of Tesenouphis, son of Tesenouphis", TecrEvoueffit; (Iine 4). The published plate (ZPE 42 [1981] 12 In line 2 enolK(tOU) flEyaA[ou, fleyaA[T]t; should also be considered; for possible supplements see P. Pruncli, I celllri abitati d I/'Ossirinchite, Firenze 1981 (Pap. Flor. XI), 101-102. 13 PLi blished in HP 23 (1993) 142- 143. 14 I shou ld nl ' note Ihal in li ne 5 1:T] is indeed deleted.

Korr. Tyche 250-312

264

Taf. IV a) shows that in place of 'tou we should read Kat; thus translate ,,(children of) Tesenouphis and Tesenouphis" . The name Tesenouphis was borne by men and women alike, cf. F. Preisigke, Namenbuch, s. v.

263. SB XVIII 13950 The concluding part (lines 3- 5) of this sixth/seventh century letter should be read and punctuated thus:

ao! (/.

am) yo. ~ ~~«p'tuP'1O'cc<; Öt[l] xpeiav exeL ~~ EI17tOOlcrnC; o{)v au'tov, - - - i.l1toXPElou. I aHa K(tl Eie; 't~v I änllV Ka'tc:xßOA.~V J,l~ OOtCt\t110W; a;nov 'to &no EV v61110'1.\a. The ed. pr. (ZPE 62 [1986] 148f.) puts comma after imoxpElou (but the note on line 4 also considers the possibility of aperiod end), and takes the sequence from j.l~ Ej.lnOOlanc; to Ka'taßOA~v as a single period, although the translation of and the commentary on Iines 4-5 in fact carrespond to the arrangement adopted above . I have also introduced a textual change on the basis of the published photograph (Taf. III a), Ej.lapnlPllO'ae; instead of j.lap'tvp1laac; (Iine 4): although epsilon is not easy, it accounts for the traces between the rho ~f yae and the mu of ~ap'tvPllaae;.

264. SB XX 14319 This Oxyrhynchite text, assigned to the early years of the seventh century, was published as "a list of monastic garments?". That it originated in a monastic milieu is petfectly possible ; but the evidence is more equivocal than assumed. Wh at seemed to clinch the identification of the clothes as lhose of monks turns up in line 5, which, as edited, runs [KapaK(aA.A.lov) J,lOV[c:xJx[IKOVj] . Howevcr. the photograph publishecl in lhe ed. pr. BASP 29 [19921 pI. 20) . uggest' that j.lovralxltKov is an impossible rcuding (t his a lso appl 'ies to the aherntltivc ' mcntioncd in thc ~oJll;ll(mtruy); urter 110 li nd berore the papyru ' break orr Olle seCl lWO upri ghts without any trace of ink in between. In the context, this suggests reading j.lOtl[(V)OV, that is j.lVl(V)OV in phonetic spelling (for the common interchange u > 01 see F. T. Gignac, Grammar I 198). For the ward, which probably denotes a greyish colour and whose papyrological attestations seem limited to lists of clothing, see P.Heid. VII 406, 36 n. (para. 2). The O''ttXapo~(X(p(OplOV) ~ovaXlK(ov) of P.Naqlun 11,6-7 (VI) still remains without a match.

265. SB XX 14385 In this Oxyrhynchite abrochia return of 224 the land declared is described in these terms: m:pl KWj.lllV 1:ev'tm EK 1:OU I Xpuatnnou KA.~pOU ßaO'lA(lKoU) I de; KAllPOVO~oue; 'EPJ.loyelvoue; .. . ava (nupou) (ap'taßae;) I) ic;'. In line 14 in place of ßaalA(lKou ) read ßacrlA(lKl1e;); cf. SB XII 11081, 12f.

266. SPP XX 79 This is a fragmentary Heracleopolite lease of some olive trees and a palm grove dated to 321 (cf BL VII 260). The first three lines were edited thus: [me; Kal napdAll
Korr. Tyche 250-312

265

K1:~·tOp]a (line division after OVTWV or npo<;). Compare BGU VII 1644, 22ff. (294?), P.Michael. 24, 24ff. (297; for the date of this and the next two texts see R. S. Bagnall, K. A. Warp, RFBE 28), P.Cair. Isid. 99, 21ff. (297); 100, 15f. (297); 101, lOf. (300); P.Col. VII 179, 23f. (300). I would not strictly exclude other possibilities, but note that all the examples quoted come from similar documents of contemporary date. (In line 3 napEAaßov must be a slip for napEAaßOJlEV). Nikolaos GONIS

267-308: Fritz MITIHOF 267. P.BodL I 9 Der Herausgeber betrachtet die venneintliche Erwähnung eines Strategen der Kleinen Oase (Z. 5), die seit 1601170 vom Oxyrhynchites mitverwaltet worden sein soll, als terminus ante quem und datiert das am 1. Mesore (?) des 16. Regierungsjahres eines ungenannten Herrschers aufgesetzte Zirkular ins Jahr 153. Hiergegen ist einzuwenden, daß die Erwähnung eines Strategen der Kleinen Oase kein Datierungskriterium liefert. Die Kleine Oase scheint sich in römischer Zeit permanent in ad mini strativer Abhängigkeit vom Oxyrhynchiles befunden zu habcn J5 . Überd ies sind Strategen der Klei nen Oase auch noch nach 1601170 anzutreffen 16. Dem Schriftbild nach zu urteilen, dürfte das Schreiben ohnehin kaum vor dem letzten Drittel des 2. Jh. entstanden sein. Das 16. Jahr ist daher am ehesten auf Septimius Severus und Caracalla (207/8), eventuell auch auf Mare Aurel (175/6) zu beziehen 17

268. P.Bodl. I 11 Sulpicius Similis ist offenbar nicht als Subjekt der finiten Verbform Ka1:EO"1:llO"€V in Z. aufzufassen, sondern als Sprecherangabe zu der direkten Rede, die auf seinen 'Namen folgt (Z. 2-3) . Demnach bieten die Z. 1-3 einen Ausschnitt aus dem Protokoll einer Verhandlung, die vor dem Präfekten Similis stattgefunden hat. Der Ergänzungsvorschlag tin(Ev) oO"1:Pa'"CllYo<; (Komm. zu Z. 2) ist somit hinfällig.

269. P.Bodl. I 16 Im Komm. zu Z. 1 erwägt der Hg. mehrere Möglichkeiten der Rekonstruktion des Amtstitels des Adressaten (Exaktor, Pagusvorsteher oder Epimeletes). Der Wendung ano 1:~<; alH~<; 1tOAEW<; in Z. 4-5 ist zu entnehmen, daß im Vorangehenden eine civitas oder zumindest ein Beam ter derselben erwHhnt wird. An der Photographie (Plate 14) lese ich am E nde von Z. 1 • PO t(vOl1:01J)18 Vom 7.ugehörigen Amtstitel ist nur der letzte Buchstabe erken nbar. Der Sache nach düIfte es sich am ehesten um den Exaktor oder den Logistes handeln, besonders aufgrund der Erwähnung einer Auszahlungsanweisung an die Staatsbankiers, die weder ein Pagusvorsteher noch ein Epimelet auszustellen befugt gewesen wäre. Dies zeigen auch die Parallelen, vgl. P.Heid. IV 323 Ein!. Ich schlage daher die Lesung [AoJy(t{n\l) vor. Die Tintenspuren am Anfang von Z. I stammen nicht von einem Kreuz - ein solches war zur Entstehungszeit der

15 Vg!. D. Hagedorn, ZPE 1 (1967) 134-137; G. Wagner, Les oasis d'Egypte cl l'epoque tl'opres le.~ doclllllell l. gr/:! ·.f. Le Caire 1987.259-261. 1 S. etwa P.Osl. lfI 93 (2 12); P.Oxy. L 3569 (282 .

grec~ue, l'Ofl/ailll! el by-fllllille

17 Es kann ich nich l um GalJien. 16 . .Iah r handel n (dann 25. Juli 269), weil dieser bereits im Spätsommer 268 ermordet wurde (vgl. D. Kienast, Römische Kaisertabelle, Darmstadt 21996,215). 18 Zur Schreibung vg!. etwa P.Mert. II 91, 1 mit Tafel.

266

KOff. Tyche 250-312

Urkunde (342 n. Chr.) in öffentlichen Schriftstücken noch nicht gebräuchlich - , sondern gehören zum ersten Alpha, das als Anfangsbuchstabe vom Schreiber in Übergröße ausgeführt wurde. Damit dürfte die erste Zeile wie folgt wiederherzustellen sein: AupT\,,-tcp Au~ovt [,,-o]y(tcrtil) 'Apm (vol'tüu). In Z. 9 ist anstelle der 1. Indiktion (342/3), die am Tag der Abfassung des Textes (5. März) noch gar nicht begonnen hatte, eher ein Verweis auf das laufende Steuerjahr, also die 15. Indiktion (341/2), zu erwarten. Weiters ist, was die Lesung betrifft, oberhalb der Ziffer Tin Z. 10 ein senkrechter Strich zu erkennen, wohl die Unterlänge eines Buchstaben - am ehesten Iota oder Rho - aus Z. 9. Ich schlage daher anstelle von "-tv&[v tfiC; npm]tT\C; IVÖtK(ttOVOC;) die Lesung "-tv&[v nEVtEKa]~[ÖEKa]~% IV01K(tiovoc;) v o r . ' ...

270. P.Bodl. 119 Ein Stratege weist die Sitologen der Dörfer Thotis und Thynis an, einem gewissen Iulius Heronianos , bei dem es sich nach dem Hg. um einen zivilen Polizeifunktionär (0 Ent tfiC; dp~vT\C;) handelt, eine bestimmte Menge Getreide auszuhändigen. Heronianos hat zur Entgegennahme des Getreides eine Person namens Iulius Akrabanos entsandt, der dem Hg. zufolge als Bauer bezeichnet wird. Der Hg. deutet den Vorgang als Vergabe eines Saatgutdarlehens. Eine solche Deutung scheint mir aus mehreren Gründen fragwürdig: Zunächst stimmt das Formular, wie der Hg. selbst bemerkt, nicht mit dem üblichen Muster derartiger Texte überein. Ferner liefert die Wendung oHmE~qJ8dc; uno (Z. 6) ein starkes Indiz dafür, daß der Text aus einem militärischen Kontext stammt 19 . Schließlich heben sich Heronianos und Akrabanos mit ihren Namen deutlich von der einfachen Landbevölkerung ab. Der Name Heronianos ist in .. gypten beinahe nuss hließlith im mili tlirischen oder zumindest romanis i n en Mi lieu anzulfCrfcn 20 . Akrabano. ,ein urne semitischen Ur prungs, war in Ägypten bililang gänzlich unbczeugt; sein Träger stammte vermutlich aus dem syrischen Raum 21 . Zudem führen Heronianos und Akrabanos das Gentiliz lulius, was vermuten läßt, daß sie im Besitz des römischen Bürgerrechts waren. Der Verdacht, der Text könnte aus dem militärischen Umfeld stammen, erhärtet sich bei einer Prüfung der Transkription am Photo (Plate 16): Es zeigt sich, daß der erste Buchstabe von 'YECt?~yI0 in Z. 5 kein Gamma, sondern ein Lambda darstellt. Anstelle von 'YECt?~yI0 dürfte an 19 Die Wendung ist in der späten Antoninen- und in der Severerzeit mehrfach bezeugt; in allen Fällen bezieht sie sich auf die Entsendung eines Soldaten durch dessen Kommandeur (vgl. etwa BGU XI 2024, P.Bodl. I 15, P. Köln Il 94 oder die Texte aus dem Damarion-Archiv red. S. Daris Aegyptus 72 (1992) 23-59]). 20 Soldaten: O.Mich. 1161; O.Wilck. 1487; P.Mich. VII 438 = ChLA V 303; ChLA XLII 1207; weitere Belege: P.Aberd. 72; P.Gron. 16; 19; P.Harr. I 104; P.Mich, IV 224,3988.4092. 21 Nicht diesen, aber eng verwandle Namen wie 'AKpaßaVT\C;, 'AKpo:ß1lllnd 'AKpaßoc;, die sich vom semitischen Wort für Skorpion herleiten, verzeichnet H. Wuthenow, Die semitischen Menschennamen in griechischen Inschriften und Papyri des vorderen Orients , Leipzig 1930, 16. Diese Namen sind, soweit ich sehe, in griechischen Texten bislang ausschließlich fiir das Ud liehe yrien und unmittelbar hieran angrenzende Regio nen nacbwei bar; vgl. etwa IGLS I 132 'A "po;ßo;V%; V 2392 ( 158 n. e hr.) 'AKpn!3uvou (Genitiv); 2575 ' louA:(O: 'AKpo.ß11 ( 14() n. Chr.); EG 32, 1982,1558 = 35, 19 5. 1525 = 39, 1989, 1605 'AKpa.ßOU (Genitiv); vgl. Iluch IGLS XIII 9223. Daneben liegen zwei lateinische Belege aus dem Westen des Reiches vor: Narrona (Dalmatia): Q. Lusius Acrabanus (CIL III 1775), offenbar ein Freigelassener; AlTabona (Pannonia sup.): Acrabanus Arabunis f. (CIL III 4367), ein Soldat der ala Augusta lturaeorum (vgl. B. L6rincz, F. Red6, Onomasticum provinciarum Europae Latinarwll I, Budapest 1994, 16). Die lateinischen Belege und vorliegender Papyrus zeigen, daß neben der Namensform 'AKpaßavT\C; auch die bei Wuthenow nicht erfaßte Variante 'AK pa.ßavoc; existierte.

Korr. Tyche 250--312

267

dieser Slelle AeYI.Ülvapil


p23

271. P.Bodl. I 20 Z. 1: OWhpa\jfEV --7 OElEypmvav (I. od,ypa\jfav).

272. P.Bodl. 125 Z. 4: Die Angabe KCO~ll'tOOV dient in Steuerquittungen des 4. Jh. zur Spezifizierung des Steuertitels, nicht aber zur Bezeichnung des Amtssprengels von Dorfbeamten. Am Zeilenanfang ist daher sicher Kro~lle;, nicht KCO~ll'toov zu ergänzen (gegen den Zeilenkommentar).

273. P.Bodl. 126 Z. 1: ca. 61.]aav ltPo(voll'ta1.) Kupa BtK't0plvT\ --7 [t OEOCOKEV (0. ä.) ~] Aa~l1tpo('ta'tll) KU pa' BtK't0P1Vll. . . Z . 3: 'tOte; aOllßaOtOußate; allv1l8(Eloov) --7 'tOte; aOllßaOtOuß(ate;) (Pap. aOllßaOtOllßßS) (lJ1tEp) allVlle(~l~e;). ... . ... Z. 4: ~paK('tcop) --7 'tpaK('tEll'tlle;).

274. P.Bodl. 127 Z. Z. Z. Z.

oux

2: I1vE ~ I1poo't~S' . . ..

275. P.Bodl. I 28 Z. 15: L'tPllltlCOV --7 L'tPllvlcov. Zum Sklavennamen Strenio vgl. H. SoHn, Die griechischen Personennamell in Rom H, Berlin, New York 1982, 783.

276. P.Bodl. 131 Diese Vollmacht wurde an einem der Epagomenentage (24.-28. [29.] August) während der Alleinhen-schaft Mare Aurels aufgesetzt. Der Hg. datiert den Text in den Zeitraum 169-177. Da 22 Zur Schreibweise vgl. etwa P .Euphr. 5 (ed. D. Feissel, J. Gascou, JS 1995, 117) mit Fig. 11; P .Louvrc 1 3 Z. 1 mit Tar I 3. 23 L. (t Ka, vtcXPXOll). Grundsätzlich käme auch die Sigle t (= oEKao&pXlle;) in Frage, doch dürfte es sich bei Heronianos - in Anbetracht der Tatsache, daß ihm ein Legionär unterstellt war - eher um einen Zenturio als um einen Dec urio gehandell h.aben. 24 Belege für solche Kommandan t n militärischer Poli'l.eislUtionen, die explizit mit der Gewährleistung der öffentlichen Ordnung betraut waren, liefern etwa P.Euphr. 5, 1: (fKatOV1clPXCP ) t(~ -cn<; €U1CXSltX<;: PSI 111 184 lind 222: (OtKCLÖ 8l(xI\€I~l&V(!l ERI tn<; ipll\lll<;. 25 Vergleichbare Zeugnisse zur Req ui itio J1 von e lreide d urch Soldaten sind gerade für die späte Antoninen- und die Severerzeit in größerer Zahl bekannt; vgl. etwa P.Bodl. I 14-15, P.Köln II 94, SB XX 14289 und das Damarion-Archiv (s. Anm. 19).

em

268

Korr. Tyche 250-312

Commodus jedoch bereits vor Mitte Juni 177 zum Augustus erhoben wurde (vgl. Kienast, Kaisertabelle [Anm. 18] 147), kommt das Jahr 177 nicht in Frage. Die Datierung muß daher 169-176 lauten.

277. P.Bodl. I 32 Z. 4: O'uv1mpu,>[vllflEVOU ~ O'ufl1tEq>u,>[VllflEVOU. Diese Schreibung findet sich auch in der engen Parallele M.Chr. 190, Kol. II 27.

278. P.Bodl. I 35 Z. 1: 01OAEflattO ~ UtOAEflalon; 'Aq>po8EtO'tOO Z. 2: c.tMflq> ~'c.tMflOOl. '

~

'Aq>po8EtO'loo[1. .

279. P.Bodl. I 38 Wenn man den in Z. 7 genannten Topos tatsächlich als das Pachtobjekt und das vorangehende Wort Ka8apoupY(E)lOV in adjektivischem Sinn auffassen wollte (s. Zeilenkomm.), so wäre am Anfang der Zeile nicht 1:0 {mapxov], sondern 1:0V {mapxov1:a] zu ergänzen. Nun sind an der Photographie (Plate 26) neben der Bruchkante Teile eines Ny erkennbar; mithin dürfte die richtige Ergänzung 'to u1tapxo]v 0'01 Ka8apoupY(E)lOV lauten. An der Photographie zeigt sich ferner, daß das zweite Omikron in 161tov keineswegs sicher ist; stattdessen scheint mir auch die Lesung 1:0 1tav vertretbar 26 . Ein solcher Einschub zwischen dem Objekt Ka8aPOUPYElOV und dem zugehörigen Partizip 8taKElflEVOV wäre allerdings nur dann verständlich, wenn sich das Pachtobjekt aus mehreren Teilen zusammengesetzt haben sollte. In der Tat geht aus dem Folgenden (Z. 8ff.) hervor, daß neben der eigentlichen Feinbäckerei auch drei Backöfen, ein Tor und weitere Installationen, die allesamt baulich von der Bäckerei getrennt gewesen zu sein scheinen, in die Pacht miteinbegriffen waren.

280. P.Bodl. I 40

281. P.Bodl. 141 Z. 4: (E1OU~) ~ ih[ouk Die Angabe vaeat 5.6 em gehört nicht hierher, sondern an das Ende der folgenden Zeile . Tag 'der Aufsetzung des Vertrages ist der 2. Phamenoth des 2. Regierungsjahres des Phokas, also nicht der 27. April, sondern der 27. Februar 604.

282. P.Bodl. 142 Dieser Darlehensvertrag aus Ptolemais Euergetis aus der Regierungszeit Caracallas - terminus post quem ist die Constitutio Alltoniniana - wurde im Monat Mesore (25. Juli - 23. Aug.) aufgesetzt (Z. 12- 13). Die ed. pr. gibt als Datierung 212/213-217 an. Der Mesore des Jahres 217 kommt allerdings nicht in Frage, da Caracalla bereits im April selbigen Jahres ermordet und die Nachricht hiervon spätestens im Laufe des Epeiph im Arsinoites bekannt wurde 27 . Die Datierung muß daher 212/213-216 lauten.

26 Hierbei ist zu beachten, daß die Fragmente sich auf dem Photo nicht exakt in ihrer ursprünglichen Position befinden; der rechte Streifen ist, wie etwa ein Blick auf das Delta in der darüberliegenden Zelle deutlich milcht, etwas nach oben zu verschieben. 27 Vg l. D. Rathbone, ZPE 62 ( 1986) 105. .

K OIT.

Tyche 250- 312

269

283. P.Bodl. 149 Z. 10: ] fWX() cnÖTJP() a -t p]6.ßÖ(OC;) cnöTJP(a) a. Zum Eintrag vgl. W.Chr. 135,8. Z. 11: '~?~~OUfL(lOV) a -t Ka'ta~E't6.crfL(a·ta)~ . Zum Eintrag vgl. W.Che. 135,7; P.Prag. II 137, Kol. 17.

284. P.Bodl. 152 Z. 2: Kat -t K(ai)28. Der 15. Phamenoth entspricht nicht dem 15., sondern dem 11. März.

285. P.Bodl. 153 Z. 9: 'tn UfLEt[e]p[a]1tapOXn -t 't11 UfLE1:[e]p[au]1tEpOXn. Z. 12:' rrEit~ß (~ai)'~ IlEEt'iß ~iPl1~6.PX~t (Kcx·li . Damit ist die Bemerkung zum Fehlen dieses Amtstitels auf S. 154 hinfällig. Weitere Belege für den Namen IlEEuß bieten CPR X 130, 10 und XIV 9, 6.

286. P.Bodl. 154 Nach dem Hg. ein Landkauf aus dem ersten Regierungsjahr Hadrians. Der Vertrag scheint also nicht, wie der Hg. angibt, im Laufe des Jahres 117/118 (tatsächlich bereits das 2. Jahr Hadrians), sondern in dem kurzen Zeitraum zwischen der Erhebung Hadrians (11. August 117) und dem Jahresende nach ägyptischem Kalender (28. August 117) aufgesetzt worden zu sein. Freilich hat eine solche Datierung angesichts der üblichen Fristen in der antiken Nachrichtenübermittlung als äußerst unwahrscheinlich zu gelten. Sollte die Jahresziffer richtig gelesen worden sein, dürfte es sich um eine retrospektive Datierung handeln (dann 1161117).

287. P.Bodl. 159 (b) Z. 9: .. 1. ~ocrtv -t vielleicht [1:E]~:Ocrtv.

288. P.Bodl. 160 Z. 4: <1>0

-t

vielleicht ~~~~~[ ou].

289. P.Bodl. 161 (b) Z. 6: (ä.POUpat) ßdt AOPKTJ -t (ä.POUpat) ß' d TJ ' Aß' PKTJ' (also 21/41/81/321/128)' Z. 8: (a.pou pa ) CXLllOAO -t (äpoupa) a L TJ' lC; ' ~Ö ' (also 1 1/21/81/161/64); l.EOUl](pOU) OUC!(ICXC;) - ) LEO\)'l(plcxvRc;) OUC! lm;). . ..

290. P.Bodl. I 61 (f) Frugmcl1t 11 beginn! nichl mit Z. 10, sondern mit Z. 1I. Z. 10: p"TJ8ev1:a -t vielleicht evoJ~lle EVta29 oder J ~A.TJeE\lta.

291. P.Bodl. I 62 Z. 2: ~m[ -t cruv '8(104'» ' J

292. P.Bodl. I 68 Z. 2-3: 1tapaKEXOlPTJfLl[fLEVOU -t 1tapaKEXOlPTJfL1[evou. Z. 4: emAEucrcxcr8at -t E1tEAEucracr8at. 28 Ein au ge, chrieben · S K
270

KalT. Tyche 250- 312

293. P.Bodl. I 69

Z. I: 'tn Uf.ll!'t~p~ Ev~roj~9l,l]tl otth,.[ ]pO\I 'tr,. &im:Äf] ypaJ.ljJ.atteAi\ ypttllj.J.
295. P.Bodl. 178 Z. 7: [All.l~II!CX1:t~Et (l'tUPOU &p,&ßac;) -7 vielleicht [EÄTJ]f.l~to:'t(~EtO. Z. 8: nEP I.·... ]Et (1t'Upou apr&ßuc; ) -7 vielleicht 1tEp[IEYE~ lE'to. Die Umrechnung der Jahresangabe in Z. 6 ist sicher, da - abgesehen von Augustus, der hier nicht in Frage kommt - nur Commodus ein 32. Regierungsjahr erreicht hat.

296. P.Bodl. I 104 Eine Datierung dieses Vertrages in die Regierungszeit Neros ist nicht nur, worauf der Hg. hinweist (Ein!. S. 229), aus paläographischen Gründen ausgeschlossen, sondern auch aufgrund der Stellung des Caesarnamens in der Herrscherbezeichnung (Z. 11).

297. P.Bodl. I 105 Z. I: Die Verbesserung vOn cXP'Y'Uptrov zu &PY'UPtWV ist unnötig. Z. 3: "EKWC; -7 vielleicht b~L!o~ (I. OI!OIWC;)32.

298. P.Bodl. I 120 In Z. 9 dieses Protokolls wird ein ehemaliger Präfekt namens Lupus erwähnt. Grundsätzlich kommen, wie im Zeilen komm. dargelegt, zwei Möglichkeiten der Identifizierung in Frage: Tib.

30 S. P.Diog. 17, Komm. zu Z. 12~13. 31 Zur MQnatsration von Soldaten vg!. etwa die Pselkis-Ostraka (R. O. Fink, Roman Military Records on Papyrus, Princeton 1971, 310~331, NI. 78); zur Naturalbesoldung von Arbeitern im Bergbaucli lrikl Mons C/alldianus vgl. O.Claud. I, S. 75 bzw. 11, S. 69. 32 Z ur Schreibweise vgl. Gig nac, Gralll/l/lIr I 272.

KOIT.

Tyche 250-312

271

Iulius Lupus, der für das Jahr 73 nachweisbar ist, und M. Rutilius Lupus, der in den Jahren 113-117 amtierte. Der Hg. gibt keiner der beiden Möglichkeiten den Vorzug. Angesichts der Erwähnung einer Frau, die das kaiserliche Gentiliz Ulpia führt 33 , dürfte jedoch kein Zweifel daran bestehen, daß das Stück frühestens unter Trajan entstanden ist und daher der Präfekt Rutilius Lupus gemeint ist.

299. P.Bodl. I 127 Z. 9: 'HpaEtr; KocracrffiEl-7 'HpadcrKor; 'Acran( ). Die Auflösung des Vaternamens ist ungewiß, da der Genitiv von 'AcraElr; bislang nicht bezeugt ist.

300. P.Bodl. I 143 Z. 4: E1d A(OYOU) -7 EnLJ.l(EAT]1:0U). Z. 15: ]aEffir; Y (ihour;) -7 vielleicht ano (?)] a Effir; y (ih:our;) . Vgl. die beiden folgenden Zeilen, in denen von einem 1., 2. und 3. Jahr die Rede ist.

301. P.Bodl. I 145 Z. I: ßOIlKKEAACXpi(lI<;) -7 ßouKKEAAo:p(lol<;l (Pap. ßouKEAAapp/). Das erste Wort in Z. 2 ist offenkundig einc F~1'111 des Pal'lizip. Aori I Passiv des Verbs poyE'l)ffi 34 . Er.k nnbar sind die Buchstaben poy und darüber ein hochgesetztes Theta. Auf das Gamma folgt allerdings kein Epsilon, sondern ein senkrechter Strich, am ehesten ein Iota (so auch die ed. pr.); dieser Buchstabe dürfte dem folgenden Wort zuzuweisen sein. Das zweite hochgesetzte Theta könnte noch zum Partizip gehören (Andeutung des Plurals durch Wiederholung des letzten Buchstaben wie in Z. 1). Ich schlage folgende Transkription vor: pOY(Eu)8(E-) (Pap. poy88). Zu Z. 2-3 ist zu bemerken, daß die ed. pr. die Ligatur ou oberhalb des ersten Tau von 'tau't(a) übersehen hat. Außerdem kommt dem Wort OÜ'tffir; in derartigen Abrechnungen üblicherweise eine eigene Zeilc zu. Es ist daher wie folgt zu transkribieren : a\l1:(o\» !ra [---] I vacat oü't~. Bei na[ könnte es sich um den Beg inn eines Namens oder eines Amtstiteis, etwa na[prxAiWlt'tou od~r n~[yapxou, handeln. Die Lesung Koupon[E]I?(crffivaptffiv) in Z. 6 kann nicht überzeugen. Zum einen ist zwischen Koupon und dem Abkürzungszeichen am Ende der Zeile Raum für mehr als zwei Buchstaben; außerdem sind unterhalb der Zeile die Unterlängen zweier Buchstaben erkcnnb
'tOu

33 Z. 7 : fall1l8dcrllr; DUA[, was zu DUA[ntar; zu ergänzen sein dürfte; so offenbar auch S. (Komm. zu Z. 2I'f.). 34 Zum Terminus poya, der in byzantinischer Zeit die Ausgabe von Sold bzw. Proviant an Soldaten bezeichnet, und dem hiervon abgeleiteten Verb POYEUffi vgl. J. Kramer, ZPE 92 (1994) 185-190. 35 Literarische Belege für den in den Papyri bislang nichl bezeugten Terminus KOIlPOnaAa'tllr;, der als griechische Wiedergabe des lateinischcn ('um palalii zu gelten hat, finden Sich bei E. A. Sophocles, Greek Lexicon of the Roman and Byzantine Periods, Cambridge (Mass.), Leipzig 1914, bzw. bei H. Hofmann, Die lateinischen Wärter im Griechischen bis 600 n. ehr., Diss. Bamberg 1989, s. v. Zu analogen Bildungen vgl. D. Hagedorn, F. Mitthof, ZPE 117 (1997) 187-189.

Korr. Tyche 250-312

272

302. P.Bodl. I 148 Eine Steuerquittung, datiert auf den 9. (7) Thoth (= 6. [7]. September) , aus der Zeit der Samtherrschaft von Marc Aurel und Commodus. Da Commodus bereits vor Mitte Juni zum Mitregenten erhoben wurde (vg!. Kienast, Kaisertabelle [Anm. 18] 147) kommen als Datierung nicht nur, wie der Hg. angibt (Komm. zu Z. 1), die Jahre 178 und 179, sondern auch 177 in Frage.

303. P.Bodl. I 157 Z. 1: tip -7 talt.

304. P.Bodl. I 158 Z. 7: 'APUtßlCP

-7

'APXlßlcp.

305 . P.Bodl. I 159 Z. 5: ÖtaA.6you crtttKOU

-7

ÖHX A.6you crtttKOU.

306. P.Bodl. I 160 Z. 11 : öroPEaS . ( ) -7 vielleicht öroPEas t01t( ou). Nach dem Kontext müßte es sich um den Namen einer Ortschaft handeln.

307. P.Bodl. I 163 Der 10. Phamenoth (Z. 7) entspricht nicht, wie der Hg. angibt, dem 10., sondern dem 6. März.

308. P.Bodl. inv. MS. Gr. c1ass. c. 151 ep) Auf der letzten Tafel (Plate 73) ist Inv . MS. Gr. class. c. 151 (P) abgebildet. Der Hg. bemerkt hierzu, es handele sich um eine "forgery" (s. Bildunterschrift) bzw. eine "fellah-composition" (s. Katalog S. 339 bzw. Ein!. S. VII) . Ich vermag diese Ansicht nicht zu teilen. Anzeichen dafür, daß hier nicht zusammengehörige Fragmente nachträglich zusammengefügt worden wären, sind in diesem Fall nicht erkennbar. Vielmehr bietet das Blatt auf dem Recto zwei voneinander unabhängige Texte: a) in Faserrichtung eine Abrechnung über die Ausgabe von Wein - abgemessen in Knidia - anläßlich einer Geburtstagsfeier (Z. 2: u]1tOtEtuYflE(V-) EiS tU YEve8Ata); b) gegen die Faserrichtung eine Notiz folgenden Wortlauts : t KUt 1tpiiitov Kui öd:m:pov tip]1 Eflip ÖE
.l---

Fritz MITTHOF

309. Ein Beleg für "Seife" in CPR VII 53? In CPR VII 53, einem Privatbrief unbekannter Herkunft aus dem 2. Jh. n. Chr., liest der Herausgeber in Z. 6: ]U1trovos
Korf. Tyche 250-312

273

Seife" (seil. "habe ich Dir geschickt" vel sim.). Bekanntlich wurde Seife in Flaschen, Eimern o. ä. verpackt, vgl. P.Vindob. Worp 11, 8 mit Komm. Zum Thema "Seife" in den Papyri vgl. S. Daris, Illessieo Latino nel Greeo d'Egitto, Barcelona 21991, 100f., s. v. cranOlv (wo diese Belegstelle aus CPR VII 53, 6 jetzt wohl hinzuzufügen ist), craq>rovtOv und craq>Olvi'tllS. Klaas A. WORP

310-312: Johannes DIETHART 310. P.Brooklyn 26,9: Namensfrage In P.Brooklyn 26, 9, einer Liste aus dem 7./8. Jh., ist in Z. 9 (Tafel XIX) statt 'Avacr'tacr(iou) des Herausgebers 'Ava't' Ol' für 'Ava'to(Aiou) zu lesen.

311. P. Ross. Georg. III 40, 16: Formelfrage In P.Ross. Georg III 40, einem Pachtvertrag aus dem Hermopolites vom Jahre 589 (zur Datierung s. BL VII 171), ist in Z. 16 die formelhafte Wendung 1'"CO ll~tcru ~[cpocr uncp 'tOlV Ka~a'tOlV 1....... ergänzt mit Formelteilen, die nur in Aphrodite bzw. im Antaiopolites begegnen; vgl. z. B. P.Lond. V 1694, 18 (Aphrodite, 6. Jh.) ~cptcr8f]crcmt Ka't(x 'to ~~tcru ciS i]~as f.lEV unEp 'tmv Ka~a'tOlv lOtS crc OE unEp 'tmv fxq>opiOlV oder P.Hamb. 1'23, 32 (Antaiopolites, 569 n. Chr.): cis i]~as OE ~c'ta 'tOU EKctcrc ycOlPY( ou) &Uo ~Ep[ 0 ls \l1tEP 'tmv Ka~a'tOlv. Im Hermopolites hingegen trifft man auschließlich die Fo~~el av8' cb~ nOt01)~c8a Ka~a'tOlv an, etwa in SPP XX 218,28 (7. Jh.), dazu auch P.Ross. Georg. III 49, 15 (604/605 n. Chr.) und in vielen anderen hermopolitanischen Urkunden. Somit ist auch in P.Ross .. Georg III 40, 16 mit Sicherheit die hermopolitanische Formel av8' cbv nOtOu~c8a Ka~a'tOlv zu ergänzen.

312. SB XX 14212, 8: Lesefrage In SB XX 14212 (Erstedition in den Analecta Papyrologica 2 [1990] 102ff., Nr. 10), einem Verzeichnis von Vorräten aus dem 6. Jh., ist in Z. 8 statt yapt'tiou das neben dem 'AcrKaAroVtOV bekannte Maß raSt'tiou zu lesen, das uns in den Papyri z. B. in P.Vindob. Worp. 11, 17 (6. Jh.) U.ö. begegnet. Johannes DIETHART