Radikalismus und Extremismus:

Radikalismus und Extremismus:

Cover Page The handle http://hdl.handle.net/1887/49257 holds various files of this Leiden University dissertation Author: Bötticher, A. Title: Radika...

4MB Sizes 0 Downloads 4 Views

Recommend Documents

Gegen Radikalismus, Extremismus und Antisemitismus
Die Begriffe „Radikalismus“ und „Extremismus“ bezeichnen bestimmte politische und ideologi- sche Einstellungen,

Geschichtsaufarbeitung, Extremismus und Diktaturenvergleich
Hrsg. von Ludwig. Elm, Dietmar Keller und Reinhard Mocek, Bd. IX, Bonn 1998 (im Druck). 4 .... hof, an Kriegs- und Sonde

Terrorismus und Extremismus
www.luchterhand-fachverlag.de. Uwe E. Kemmesies (Hg.) Terrorismus und Extremismus – der Zukunft auf der Spur. Terroris

Extremismus und soziale Medien - BKA
Roman Peperhove, nexus Institut, Otto-Suhr-Allee 59, 10585 Berlin. Email: [email protected] Extremismus und so

Deutschland zwischen islamistischem Extremismus und
16.11.2016 - 3. Was ist zu tun? Deutschland zwischen islamistischem ... der Anschlag auf Muslime vor ihrer Moschee am 18

extremismus und geschichtspolitik - Samuel Salzborn
EXTREMISMUS UND GESCHICHTSPOLITIK. Samuel Salzborn. Zusammenfassung: Der Beitrag geht der Bedeutung von Geschichtspoliti

Wirtschaftliche Depression und politischer Radikalismus 1918-1938
Die Anfänge der Weimarer Republik. 20 ... f Die Landtags- und Bürgerschaftswahlen 1932 offenbaren l weitere ... Ergebn

Planspiel Demokratie und Extremismus - Verfassungsschutz
Problem: Seit Jahren versuchen extremistische Gruppen, diesen Friedhof für propagandistische Events zu nutzen. •Recht

EINLADUNG ZUR VORTRAGSREIHE EXTREMISMUS UND
Alle Vorträge finden statt um 16.15 Uhr im CAMPUS BERGHEIM, SR 00.024. EINLADUNG ZUR VORTRAGSREIHE. EXTREMISMUS UND TER

Extremismus und Justizvollzug - Anhang - SSOAR
Extremismus und Justizvollzug. Anhang: Auswahlbibliographie. Christian Illgner. BM-Online. Band 10. Elektronische Schrif

Cover Page

The handle http://hdl.handle.net/1887/49257 holds various files of this Leiden University dissertation Author: Bötticher, A. Title: Radikalismus und Extremismus: Konzeptualisierung und Differenzierung zweier umstrittener Begriffe in der deutschen Diskussion Issue Date: 2017-05-24

Radikalismus und Extremismus Konzeptualisierung und Differenzierung zweier umstrittener Begriffe in der deutschen Diskussion

Astrid Bötticher

Promotor: Prof. Dr. Edwin Bakker Copromotor: Prof. em. Dr. Alex P. Schmid Promotiecommissie:

- Prof. Dr. A. Kutsal Yesilkagit (Leiden University) - Prof. Dr. Rob de Wijk (Leiden University) - Prof. Dr. Beatrice de Graaf (Utrecht University) - Prof. Dr. Jos Schaeken (Leiden University) - Prof. Dr. Miroslav Mareš (Masaryk University).

INHALTSVERZEICHNIS 1

EINLEITUNG ................................................................................................................................ 2

1.1 Stand der Forschung .................................................................................................................. 2 1.1.1 Linguistic Turn und Begriffsarbeit ........................................................................................ 3 1.1.2 Politikolinguistik ................................................................................................................. 4 1.1.3 Begriffsanalyse..................................................................................................................... 4 1.1.4 Konzeptanalyse .................................................................................................................... 5 1.1.5 Terminologiearbeit und Extremismusforschung .................................................................. 6 1.1.6 Ideologievokabular .............................................................................................................. 6 1.1.7 Stigmawörter Extremismus und Radikalismus ................................................................ 8 1.2 Breite Perspektive ....................................................................................................................... 9 1.2.1 Was ist Extremismusforschung? ........................................................................................... 9 1.2.2 Zugang zum Feld................................................................................................................. 10 1.3 Bisheriger Stand ....................................................................................................................... 12 1.3.1 Politolinguistische Analyse der zu untersuchenden Begriffe .............................................. 12 1.3.2 Bedeutungs- und Bezeichnungskonkurrenz ........................................................................ 14 Analysemodell ............................................................................................................................... 15 Mortality Salience .......................................................................................................................... 16 1.3.3 Politolinguistik in der Extremismusforschung .................................................................... 17 1.3.4 Verhältnis der Begriffe zueinander ...................................................................................... 18 Bezeichnungskonkurrenz ............................................................................................................... 21 Unscharfe Begriffe und Definitionsvielfalt .................................................................................... 22 1.3.5 Semantisches Feld und Konkurrenzbegriffe ....................................................................... 23 Überlagerungen .............................................................................................................................. 23 1.3.6 Lagermentalität in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung um Begriffe ..................... 25 1.4 Vorgehen .................................................................................................................................... 27 1.4.1 Forschungsziel und Begrenzung des Forschungsfeldes ...................................................... 27 Deutscher Sprachraum im Fokus der Untersuchung ...................................................................... 27 1.4.2 Methodik ............................................................................................................................. 28 1.4.3 Wissenschaftliche Vorbilder ................................................................................................ 30 2 2.1

THEORIE UND METHODIK.................................................................................................... 32 Deduktive und induktive Ansätze ........................................................................................... 32

2.2 Theorieansätze .......................................................................................................................... 33 2.2.1 Ontologisch-normativer Ansatz........................................................................................... 33 2.2.2 Empirisch-analytischer Ansatz ............................................................................................ 34 2.2.3 Historisch-dialektischer Ansatz ........................................................................................... 35 2.2.4 Fazit ..................................................................................................................................... 36 2.2.5 Einordnung der Arbeit und Begründung der gewählten Methode....................................... 37 2.3

Begriffsanalyse .......................................................................................................................... 38

2.3.1 Kommunikativer Politikbegriff - Politik als Sprechakt ....................................................... 38 2.3.2 Begriff und Macht ............................................................................................................... 40 2.3.3 Wortgeschichte und Politikwissenschaft nach Koselleck.................................................... 41 Sattelzeit ......................................................................................................................................... 42 Vier Muster der Neuzeit ................................................................................................................. 42 Diachrones Prinzip ......................................................................................................................... 43 2.3.4 Quellen der Begriffsgeschichte ........................................................................................... 44 Gegenbegriffe, Parallelbegriffe ...................................................................................................... 44 Quellenfreiheit ............................................................................................................................... 44 Beispiel Kapitalismus .................................................................................................................... 45 Beispiel Ideologie und Radikalismus ............................................................................................. 45 Beispiel Sicherheit ......................................................................................................................... 47 2.4 Konzeptanalyse ......................................................................................................................... 48 2.4.1 Denotation, Konnotation ..................................................................................................... 49 2.4.2 Methodengeleitete Rekonstruktion ..................................................................................... 50 2.4.3 Semantisches Feld ............................................................................................................... 53 2.4.4 Kommunikationslandschaft................................................................................................. 57 2.4.5 Konsensdefinition ............................................................................................................... 57 2.4.6 Fazit ..................................................................................................................................... 59 3

BEGRIFFSANALYSE NACH KOSELLECK .......................................................................... 62 Einführende Anmerkung ................................................................................................................ 62

3.1 Radikalismus ............................................................................................................................. 62 3.1.1 Etymologie .......................................................................................................................... 62 3.1.2 Alltagssprachliche Verwendung .......................................................................................... 63 3.1.3 Begriffsgeschichte ............................................................................................................... 64 3.1.4 Großbritannien .................................................................................................................... 66 Englischer Bürgerkrieg .................................................................................................................. 68 3.1.5 Deutschland - Reformation und Aufklärung ....................................................................... 71 Reformation ................................................................................................................................... 71 Deutscher Vormärz ......................................................................................................................... 73 Frühliberalismus und Liberalismus ................................................................................................ 74 3.1.6 Demokratische Radikalisten................................................................................................ 76 3.1.7 Pejorative Wende................................................................................................................. 78 Historischer Kontext der pejorativen Wende ................................................................................. 78 Rohmer, Bluntschi, Meusel ............................................................................................................ 78 3.1.8 Radikalismus im 20. Jahrhundert ........................................................................................ 83 Pazifisten, Suffragetten .................................................................................................................. 83 Kunst ist Radikalismus - Ist Radikalismus Kunst? ........................................................................ 84 Demonstranten und Chaoten .......................................................................................................... 86 3.1.9 Melioration & Pejoration - gegenwärtiger Sprachgebrauch................................................ 86 Meliorative Nutzung ...................................................................................................................... 87 Diversität und Radikalismus ....................................................................................................... 87 Erweiterung von Rechten ............................................................................................................... 88 Visionen ......................................................................................................................................... 88 Negativer Radikalismus = Extremismus? ...................................................................................... 89

Revolution ist Veränderung ............................................................................................................ 90 Pejorative Nutzung ......................................................................................................................... 91 Autoritärer Kapitalismus ................................................................................................................ 91 Gegen den Sozialstaat .................................................................................................................... 91 Gewalt ............................................................................................................................................ 92 Radikalismus als Schema ............................................................................................................... 93 3.1.10 Antonyme ........................................................................................................................ 94 Methodische Anmerkung ............................................................................................................... 94 Klassischer Radikalismusbegriff .................................................................................................... 94 Moderner Radikalismusbegriff ...................................................................................................... 95 3.1.11 Zwischenfazit................................................................................................................... 95 3.2 Extremismus ............................................................................................................................. 96 3.2.1 Etymologie .......................................................................................................................... 96 3.2.2 Alltagssprachliche Verwendung .......................................................................................... 96 3.2.3 Begriffsgeschichte ............................................................................................................... 97 Extremismus und Entwicklung des demokratischen Verfassungsstaates ....................................... 98 3.2.4 Die Antike ........................................................................................................................... 99 3.2.5 Mittelalter .......................................................................................................................... 102 3.2.6 Begriffsbildung des 19ten Jahrhunderts – Die Maximalisten ........................................... 103 3.2.7 Extremismus im 20ten Jahrhundert ................................................................................... 104 3.2.8 Melioration & Pejoration - der gegenwärtige Wortgebrauch ............................................ 106 3.2.9 Antonyme .......................................................................................................................... 108 3.2.10 Zwischenfazit ............................................................................................................... 109 3.3 Politische Arena: Radikalismus- und Extremismusdefinitionen heute...............................110 3.3.1 Politische Feindwörter .......................................................................................................110 3.3.2 Begriffe der Macht - Macht der Begriffe ...........................................................................112 3.3.3 Protest und Widerstand gegenüber der Macht durch meliorative Nutzung........................113 4

KONZEPTANALYSE NACH SARTORI .................................................................................114

4.1

Einführende Anmerkungen ....................................................................................................114 Definitionsanalyse .........................................................................................................................115 preliminary siftings .......................................................................................................................115 Enumeration of characteristics ......................................................................................................116 Semantisches Feld .........................................................................................................................116 Divergenzen ..................................................................................................................................117 Disziplinäre Kontexte ...................................................................................................................117 Vorbilder........................................................................................................................................117

4.2 Definitionen ..............................................................................................................................118 4.2.1 ‚Begriffswirrwarr’ als einigendes Band .............................................................................118 4.2.2 Schulbücher ....................................................................................................................... 120 4.2.3 Lexikalische Definitionen ................................................................................................. 124 4.2.4 Handbücher ....................................................................................................................... 132 4.2.5 Wissenschaftliche Definitionen des Extremismus und Radikalismus ............................... 135 Politikwissenschaft....................................................................................................................... 135

Radikalismus ................................................................................................................................ 146 Rechtswissenschaft ...................................................................................................................... 148 Kriminalistik ................................................................................................................................ 150 Radikalismus ................................................................................................................................ 151 Politische Ökonomie .................................................................................................................... 153 Soziologie..................................................................................................................................... 155 Radikalismus ................................................................................................................................ 158 Geschichtswissenschaft ................................................................................................................ 159 4.2.6 Definitionen durch Regierungsinstitutionen ..................................................................... 164 Ein Blick in die Nachbarländer .................................................................................................... 168 4.3 Definitionsmatrizen ................................................................................................................ 170 4.3.1 Schulbücher ....................................................................................................................... 170 4.3.2 Lexika................................................................................................................................ 171 4.3.3 Handbücher ....................................................................................................................... 173 4.3.4 Wissenschaftliche Definitionen ......................................................................................... 174 4.3.5 Zusammenfassung ............................................................................................................. 182 Schulbücher.................................................................................................................................. 182 Lexika .......................................................................................................................................... 183 Handbücher .................................................................................................................................. 184 Wissenschaft ................................................................................................................................ 184 4.3.6 Sammlung der zugeschriebenen Eigenschaften innerhalb der Definitionen ..................... 186 Extremismus................................................................................................................................. 187 Radikalismus ................................................................................................................................ 191 4.3.7 Antonyme .......................................................................................................................... 193 4.3.8 Zwischenfazit .................................................................................................................... 202 4.4 Semantisches Feld................................................................................................................... 204 4.4.1 Ideologie ............................................................................................................................ 205 4.4.2 Radikalisierung ................................................................................................................. 209 4.4.3 Utopie .................................................................................................................................211 4.4.4 Populismus ........................................................................................................................ 215 4.4.5 Terrorismus ....................................................................................................................... 218 4.4.6 Fanatismus und Fundamentalismus .................................................................................. 224 4.4.7 Totalitarismus .................................................................................................................... 229 4.4.8 Politische Religion ............................................................................................................ 232 4.4.9 Juristische Begriffe............................................................................................................ 234 Verfassungsfeindlichkeit .............................................................................................................. 235 Verfassungswidrigkeit .................................................................................................................. 237 Staatsgefährdung .......................................................................................................................... 238 4.4.10 Hasskriminalität ............................................................................................................. 240 4.4.11 Politisch motivierte Kriminalität ................................................................................... 241 Zwischenfazit ............................................................................................................................... 242 4.5 Disziplinäre und theoretische Kontexte ................................................................................ 243 4.5.1 Einleitende Anmerkung ..................................................................................................... 243 Disparate Inhalte .......................................................................................................................... 243 Standortbestimmung .................................................................................................................... 244

Theorierahmenabhängigkeit......................................................................................................... 244 4.6

Theoretische Ansätze .............................................................................................................. 245 Ebenen der Forschung .................................................................................................................. 246 4.6.1 Der verfassungspolitische Ansatz...................................................................................... 247 Normativer Ausgangspunkt.......................................................................................................... 248 Metapolitik ................................................................................................................................... 250 Politikwissenschaftliche Ebene .................................................................................................... 252 Verfassungsstaat ........................................................................................................................... 253 Hufeisenmodell ............................................................................................................................ 253 Demokratie ................................................................................................................................... 254 Politische Herrschaft - ein Übergangsmodell............................................................................... 256 Begriffspaarung des verfassungspolitischen Ansatzes ................................................................. 257 4.6.2 Amtliches Modell .............................................................................................................. 259 Legitimitätsprinzip ....................................................................................................................... 260 4.6.3 Sozialpräventiver Ansatz ................................................................................................... 261 Eindeutigkeit und Sinnsuche ........................................................................................................ 261 Radikalisierung und Prävention ................................................................................................... 262 Werteplurale Gesellschaft ............................................................................................................ 262 Dialog ........................................................................................................................................... 262 Prävention .................................................................................................................................... 263 Pädagogische Intervention ........................................................................................................... 264 extremistische Netzwerke ............................................................................................................ 266 4.6.4 Empirische Ansätze ........................................................................................................... 267 Extremismus als Spiegelung ........................................................................................................ 267 Soziale Schicht und Extremismus ................................................................................................ 268 Soziale Konflikte.......................................................................................................................... 269 Cleavages ..................................................................................................................................... 270 AGIL-Schema .............................................................................................................................. 272 Soziale Transformation ................................................................................................................ 273 Pathologie westlicher Industriegesellschaft ................................................................................. 274 Sozialökonomische Basis ............................................................................................................. 275 Gesellschaftlicher Kontext ........................................................................................................... 276 Soziale Arbeit ............................................................................................................................... 278 4.6.5 historisch-genetischer Ansatz mit sozialpsychologischer Basis ........................................ 279 Ebenen des Extremismus ............................................................................................................. 280 Ausgangspunkte des Midlarsky-Modells ..................................................................................... 280 Flüchtiger Gewinn - Basiskonzept des Midlarskischen Extremismusmodells ............................ 283 Palingenese-These ........................................................................................................................ 284 Mortalitätssalienz - Basiskonzept des Midlarskyschen Extremismusmodells ............................. 286 Drei Wege in den Extremismus .................................................................................................... 286 Sündenbock .................................................................................................................................. 287 Mortality Salience - Terrormanagement....................................................................................... 289 Mortalitätssalienz - Geschichtsphilosophie.................................................................................. 290 Midlarksys Radikalitätsbegriff am Beispiel des Islamismus ....................................................... 292 4.6.6 Zwischenfazit .................................................................................................................... 293 4.6.7 Praktische Ansätze ............................................................................................................ 295 methodische Anmerkung.............................................................................................................. 295

Der Staat und seine Institutionen ................................................................................................. 296 Macht und Wertevolution in politischen Spielen ......................................................................... 297 Erlaubtes und Verbotenes ............................................................................................................. 298 Wehrhafte Demokratie als Institution .......................................................................................... 300 Wehrhafte Demokratie ................................................................................................................. 300 Antifaschismus – der Kontext der DDR ...................................................................................... 304 Die Verfassung ............................................................................................................................. 305 Terminologische Äquivalente und die Geschichte von Institutionen........................................... 307 Stunde „Null“? ............................................................................................................................. 308 Geschichtskontext – die Werte der Deutschen Demokratischen Republik .................................. 310 Anti-Extremistische Vorkehrungen des Grundgesetzes ................................................................311 Grundgesetz und Parteien – Wegmarken der wehrhaften Demokratie......................................... 312 Radikalenerlaß, Extremistenbeschluss, Berufsverbot .................................................................. 314 Die Schule als Institution ............................................................................................................. 315 Anti-extremistische Sicherheitsarchitektur .................................................................................. 318 Anti-extremistische Institutionen ................................................................................................. 321 Zwischenfazit ............................................................................................................................... 324 5

FAZIT – ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE ........................................................ 325

5.1 Inhaltliche Festlegung von Radikalismus und Extremismus.............................................. 325 5.1.1 Thesen, Forschungsfragen, Vorgehen................................................................................ 325 5.1.2 Erstes Fazit ........................................................................................................................ 326 5.2 Konsensdefinitionen ............................................................................................................... 332 5.2.1 Radikalismus ..................................................................................................................... 332 Zehn Thesen zum Radikalismus .................................................................................................. 334 5.2.2 Extremismus ...................................................................................................................... 336 Zehn Thesen zum Extremismus ................................................................................................... 339 5.2.3 Abgrenzungen ................................................................................................................... 340 5.2.4 Ausblick ............................................................................................................................ 341 6

APPENDIX ................................................................................................................................. 342

6.1

Radikalismus Definitionen in chronologischer Reihenfolge ............................................... 342

6.2

Extremismusdefinitionen in chronologischer Reihenfolge.................................................. 350

7

LITERATURVERZEICHNIS .................................................................................................. 363 Internet-basierte Literatur............................................................................................................. 397

8

INDEX ......................................................................................................................................... 403

9

ERKLÄRUNG, STATEMENT, VERKLARING .................................................................... 407

10 ABSTRACT ............................................................................................................................ 408 10.1.1 Zusammenfassung ......................................................................................................... 408

10.1.2 10.1.3

Abstract.......................................................................................................................... 410 Samenvatting ................................................................................................................. 417

11

ACKNOWLEDGEMENTS ................................................................................................... 419

12

CURRICULUM VITAE......................................................................................................... 421

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS AIVD – Algemene Inlichtingen en Veiligheidsdienst APuZ – Aus Politik und Zeitgeschichte BOS – Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben BGH – Bundesgerichtshof BVerfG – Bundesverfassungsgericht CTA – Center for Terroranalysis DFK – Deutsches Forum für Kriminalprävention FDGO – freiheitlich demokratische Grundordnung FN – Front National G10-Gesetz – Gesetz über die Beschränkung des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses INEX – Initiative gegen jeden Extremismusbegriff KPD – Kommunistische Partei Deutschlands NPD – Nationaldemokratische Partei Deutschlands NSDAP – Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei NSU – Nationalsozialistischer Untergrund PET – Politiets Efterretningstjeneste PKGr-Gesetz – Gesetz über die parlamentarische Kontrolle nachrichtendienstlicher Tätigkeit des Bundes RAF – Rote Armee Fraktion PSR – Sozialrevolutionäre Partei“ StGB – Strafgesetzbuch SRP – Sozialistische Reichpartei

Abbildung 1-1Gliederung des Ideologievokabulars................................................................................ 8 Abbildung 2-1 The meaning of meaning............................................................................................... 49 Abbildung 2-2 The Ordering of Definitions. ......................................................................................... 51 Abbildung 2-3 Ordering by Contexts. ................................................................................................... 52 Abbildung 2-4 The Ordering of Definitions .......................................................................................... 52 Abbildung 4-1 Schulisches Arbeitsheft ............................................................................................... 123 Abbildung 4-2 Interaktionstheoretische Dimension............................................................................ 163 Abbildung 4-3 Politikwissenschaft und Extremismusforschung......................................................... 250 Abbildung 4-4 Extremismusmodell Hufeisen ..................................................................................... 254 Abbildung 4-5 Demokratie - Diktatur - Extremismus ......................................................................... 256 Abbildung 4-6 Demokratie und Extremismus ..................................................................................... 257 Abbildung 4-7Verfassung und Extremismus ....................................................................................... 258 Abbildung 4-8 Verfassungskonformes Spektrum ................................................................................ 259 Abbildung 4-9 Netzwerkheuristik ....................................................................................................... 266 Abbildung 4-10 Suggested Locations of four critical Cleavages in AGIL.......................................... 273 Abbildung 4-11 Scheuch-Klingemann Modell.................................................................................... 275 Abbildung 4-12 Kontextstruktur Extremismus ................................................................................... 277 Abbildung 4-13 Theoretischer Bezugsrahmen Extremismus .............................................................. 278 Abbildung 4-14 Midlarskys Extremismusmodell ............................................................................... 287 Abbildung 4-15 Psychosoziale Mechanismen der Moralentkopplung ................................................ 288 Abbildung 4-16 Objekte des Staatsschutzes........................................................................................ 319 Abbildung 4-17 Föderale Sicherheitsakteure ...................................................................................... 320

2 1

EINLEITUNG

1.1

Stand der Forschung

Diese Dissertation widmet sich der Unterscheidung von Radikalismus und Extremismus in der deutschen Sprachlandschaft. Beide Konzepte sind eng an die für die Demokratie so wichtige Gewährung von Bürgerrechten geknüpft. Unklar ist, wie die Bedeutung der Begriffe variiert, welche Beziehung sie zueinander ausweisen, ja, ganz allgemein, was sie eigentlich bedeuten sollen - und was dies für uns bedeutet. Folglich soll der Bedeutungsgehalt der beiden Wörter in der deutschen Sprachlandschaft analysiert werden und eine Konsensdefinition entwickelt werden. Es lohnt sich, sich einmal zurückzulehnen und sich die grundsätzlichen Vorbedingungen und bisherigen Erkenntnisse der Forschung anzuschauen und den Stand der Forschung zu ermitteln. Die Sprache bestimmt unser Denken, unsere Wahrnehmung von der Wirklichkeit.1 Begriffe sind mentale Konzepte 2, in denen wir denken. Im Alltag werden Begriffe oft unreflektiert und unkontrolliert genutzt, so dass sie unsere Wahrnehmung unbewusst prägen. Das mentale Konzept zu verdeutlichen, das hinter einem Begriff steht, bedeutet, die unterschiedlichen Erfahrungen und Ideen zu ergründen, die in einem Begriff zum Tragen kommen. Bereits Aristoteles (384-322 v.Chr.) veröffentlichte eine Anleitung zur Rhetorik. Das politische Sprechen, dessen Ziel es ist, die Zuhörer zu überzeugen, wurde aber auch von Cicero, Augustinus oder Plato thematisiert. Die Sprache ist „nicht nur irgendein Instrument der Politik, sondern überhaupt erst die Bedingung ihrer Möglichkeit“, könnte man mit Heiko Girnth kurz zusammenfassen. 3 Spätestens aber seit dem „linguistic turnˮ in der Philosophie, ist die Untersuchung von Sprache ein zentraler Bestandteil sozialwissenschaftlicher Analysen. Er hat die kontextbezogene Verwendung sprachlicher Ausdrücke in den Mittelpunkt gerückt. Die Bedeutung der Wörter variieren im Zusammenhang ihrer Verwendung – dies ist gerade für die Politik und ihre Erforschung evident. Die Sprache gilt mithin als strukturierendes Medium, das Auffassungsweisen transportiert. Wittgensteins Überlegungen über Sprache sind als Beginn einer Beschreibung von Sprache als „Kontext“, als „Form“, als „Medium zum Transport“ politischer Ideen aufschlussreich. 4 Wittgenstein brachte nämlich Welterfahrung und Sprache zusammen und beschrieb deren Grenzen: „Daß die Welt meine Welt ist, das zeigt sich darin, daß die Grenzen der Sprache (der Sprache, die allein ich verstehe) die Grenze meiner Welt bedeuten.“5 Es existiert eine Sprache, die nur der Sprecher versteht, deren Grenzen nur der Sprecher der Sprache bemessen kann und die ihm nicht mitteilbar sind (jeder Mensch lebt in seiner ganz eigenen Welt, wenn

1

George Lakoff, Elisabeth Wehling: Auf leisen Sohlen ins Gehirn – Politische Sprache und ihre heimliche Macht. Heidelberg (3. Aufl.): Carl Auer, 2014. S. 115. 2 Ebd. S.21. 3 Heiko Girnth: Sprache und Sprachverwendung in der Politik – Eine Einführung in die linguistische Analyse öffentlich-politischer Kommunikation. Tübingen: Niemeyer, 2002. S.1. 4 Wenngleich es Wittgenstein nicht „um die Probleme von Gegenstandsbezug und Sprachsystem nach Art des Zusammenspiels von Zeichen und Bezeichnetem“, mithin der sozialen Bedeutung, geht, wie Lorenzer hervorhebt, so ist doch hier der Beginn der Beschreibung des Zwischenraums betreten– Sprache überwindet den Raum zwischen den Menschen. (Alfred Lorenzer: Sprachspiel und Interaktionsformen – Vorträge und Aufsätze zu Psychoanalyse, Sprache und Praxis. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1977. S. 27.) 5 Wittgenstein, Tractatus 5.62. http://www.blutner.de/philos/Texte/witt.html

3 man es sehr genau nimmt); daneben existiert Sprache, die gemeinsam gesprochen wird, deren Grenzen aus der Summe der Grenzen der Sprache der Sprecher entsteht und deshalb größer ist, als die Sprachen der einzelnen Sprecher(Menschen leben nicht allein). Die gemeinsam gesprochene Sprache kann durch einen einzelnen nicht abgeschritten werden. Neben den von Wittgenstein beschriebenen „Grenzformationen“, steht die Verbindung von Gedanke und Sprache, denn: „Die Sprache verkleidet den Gedanken.“ 6 Wittgenstein versteht die Welt als vorsprachliche Entität sogar als Metaphysik. 7 Worum es ihm geht ist, dass ein Gegenstand auf unterschiedliche Weise beschrieben werden kann, seine „Atome“ deshalb vielgestaltig sind und sie– ohne sich zu widersprechen – ganz anders besprochen werden können. 8 Dies bedeutet, Begriffe sind kontextabhängig. 9 Sie bilden aber auch selbst einen Kontext, ihre Macht liegt darin, Gefühle und Gedanken zu prägen. 10 Gerade für den Politikbereich ist es wichtig, dass es „keinen direkten Zugang zur Realität“ gibt. Er zeichne sich dadurch aus, so Thomas Niehr, dass es keine „eindeutige Zuordnung von Dingen und Ausdrücken“ gibt, sondern es vielmehr „Bezeichnungsalternativen“ gäbe, die sich durch ihre „inhärente Wertungskomponente“ unterschieden.11 Die Philosophie erkannte schon früh, wie zentral die Bedeutungslegung eines Worts ist. Von der sprachlichen Einheit eines Worts, hin zu der semantischen Einheit eines Begriffs oder Konzepts. 1.1.1

Linguistic Turn und Begriffsarbeit

Spätestens seit Max Weber und seiner intensiven Begriffsarbeit hat sich aber auch in der Sozialwissenschaft das Bewusstsein durchgesetzt, wie wichtig eine korrekte Ausdrucksweise ist. Die Einheitlichkeit von Begriffen sei deshalb so wichtig, damit man von den gleichen Dingen spräche und die Empirie einheitlich gestalten könne, so Weber. Der von Max Weber eingeführte „Grundbegriff“ ist heute eine wichtige Kategorie sozialwissenschaftlichen Denkens. 12 Weber entwickelte hier den Idealtypus, ein Begriff der die soziale Wirklichkeit so ordnet, dass sie der Analyse zugänglich ist. Insbesondere in seiner Arbeit über Wirtschaft und Gesellschaft, bildete er die Grundzüge der soziologischen Grundbegriffe aus. Sie eröffneten für Weber die Möglichkeit, zu einem grundlegenden Verständnis eines Phänomens zu gelangen und im Weiteren dessen kulturelle Bedeutung zu ergründen. In Webers Buch „Wirtschaft und Gesellschaft“ führte er zwar den Idealtypus nicht raumgreifend aus, doch der stehende Begriff des Idealtypus wurde von ihm hier entwickelt. Es ist der Abschnitt zu den „soziologischen 6

Ebd. Siehe dazu auch Lakoff, Johnson: a.a.O. (2003). Wolfgang Stegmüller: Hauptströmungen der Gegenwartsphilosophie – eine kritische Einführung. (Bd.1). Stuttgart: Kröner, 1976. S. 566. 8 „Würden wir einen sprachlichen Ausdruck oder eine Wendung nur dazu benützen, um mit ihr etwas abzubilden, so hätte dieser Ausdruck oder diese Wendung noch keine Funktion in unserer Sprache: es wäre, als würden wir nur Daß-Wendungen aussprechen; denn der deskriptive Gehalt von Sätzen lässt sich am einfachsten in solchen Wendungen darstellen. Derartige Daß-Wendungen wären aber noch ‚keine Züge in unserem Sprachspiel’, sie hätten noch keine Funktion innerhalb der gemeinsamen, zur Verständigung dienenden Sprache.“ (Ebd. S. 576.) 9 Auf die Verbindung zwischen Kontext und Sprache hat Jaques Derrida hingewiesen. Je nachdem, wie der Kontext die Sprache einbettet, vernehmen wir einen anderen Sinn. Dieser Sinn kann konnotativ oder performativ ausgelegt sein. (Jacques Derrida: Die Sprache. In: Theatro Machinarum: Brücken, Sprache, Ökonomie. Heft 5/6 1984 (Jg.2)S.73-81. Hier insb.73ff.) 10 Stefanie Schramm, Claudia Wüstenhagen: Das Alphabet des Denkens – Wie Sprache unsere Gedanken und Gefühle prägt. Reinbek: Rowohlt, 2015. 11 Thomas Niehr: Einführung in die Politolinguistik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2014. S.14. 12 Max Weber: Wirtschaft und Gesellschaft – Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr 1922. 7

4 Grundbegriffen“, die starke Auswirkungen auf die Sozialwissenschaft und ihrem Versuch der Herstellung von „Begriffseindeutigkeit haben. Der Idealtypus wurde wichtig für die Begriffsanalyse. 1.1.2

Politikolinguistik

Die Begriffsanalyse hat im Verlauf der Zeit vielerlei Ausgestaltungen erfahren.13 Die Rezeption Max Webers fand ihren ersten Höhepunkt nach dem Zweiten Weltkrieg in den USA; Talcott Parsons übersetzte zentrale Arbeiten Webers (Wirtschaft und Gesellschaft und Die protestantische Ethik) und nutzte Webers Überlegungen, um von ihnen ausgehend seinen Strukturfunktionalismus auszubauen. Dabei besäße das „Systemische eine Vorrangstellung für die Beschreibung und Erklärung von Politik“. 14 Weber definierte frei und beschrieb einfach, was er unter einem Wort verstand. Die Begriffs- oder Konzeptanalyse unterscheidet sich hier von Webers Ansatz, denn es werden die Verständnis- und Gebrauchsweisen durch andere Autoren in den Vordergrund gerückt. Die Begriffsanalyse nach John Wilson sieht zum Beispiel nicht so sehr einen nachvollziehbaren Prozess der Analyse vor, sondern bezieht die Introspektion ein15 (indem man seine eigenen, oder die „unterschwelligen Ängste“ des anderen Wortnutzers analysieren soll) und rät zur (willkürlichen) Bedeutungsannahme. Demnach ist es sinnvoll, die zentrale Bedeutung eines Terms einfach anzunehmen. 16 Außerdem sollen (eher willkürlich gewählte) Terme gegenübergestellt werden, von denen angenommen wird, sie seien Antonyme. 17 Weber inspirierte auch Persönlichkeiten wie Reinhart Koselleck und Giovanni Sartori (der sich insbesondere um Charles Kay Ogdens und Ivor Armstrong Richards Überlegungen zur Semiotik bemühte). 1.1.3

Begriffsanalyse

Dabei lassen sich Kosellecks und Sartoris Arbeiten als zwei Spielarten der Semantikforschung oder der „Politolinguistik“ begreifen. „Begriffsanalyse“ und „Konzeptanalyse“ erfahren eine reflektierte Verwendung, wenn sie unterschieden werden. Beide Forschungsmethoden sind das Ergebnis des linguistic turns der Wissenschaft. Um die historische Semantik, die durch die diachrone Analyse von Wortgebrauch und –inhalt zu Erkenntnissen hinsichtlich der historischen Wirklichkeitserfahrung gelangt, bemühte sich Koselleck. Sartori hingegen entwickelte die Analyse der wissenschaftlichen Wortdefinition im Sinne einer strukturellen Begriffsbildung, die Sinnzusammenhänge hervorbringt und einem Konzept zugrunde liegt. Begriffsanalyse und Konzeptanalyse lassen sich demnach nach Forschungsgegenständen unterscheiden, denn mit Kosellecks Begriffsanalyse wird die normale Sprache und der historische Wortgebrauch untersucht, während Sartoris Konzeptanalyse eher strukturalistisch vorgeht und die Bedeutung von Bedeutung ergründet, die Struktur von Definitionen vergleicht und ein Analyseprogramm zur Ergründung von wissenschaftlichen Bedeutungsabweichungen liefert.

13

Christian Nimtz: Begriffsanalyse heute. In: Zeitschrift für philosophische Forschung, Band 66 (2012). Nr. 2. https://www.unibielefeld.de/philosophie/personen/nimtz/Papers/pbk13_Nimtz_2012_Begriffsanalyse.pdf 14 Edwin Czerwick: Politik als System – Eine Einführung in die Systemtheorie der Politik. München: Oldenbourg, 2011. S. 48. 15 Karin Guth (Hrsg.), John Wilson: Begriffsanalyse – Eine Einführung von John Wilson. Arbeitstexte für den Unterricht. Stuttgart: Philipp Reclam Jun., 1984. S. 37. 16 Wilson a.a.O. (1984) S. 39. 17 Wilson a.a.O. (1984) S. 40.

5 Beide Analyseformen, die Begriffsanalyse und die Konzeptanalyse lassen sich demnach auf unterschiedliche Entwicklungen beziehen. Kosellecks Untersuchung der alltäglichen Sprache, das Interesse für die sprachliche Praxis in Vergangenheit und Gegenwart, ist ein wichtiges Gegenmodell zur Konzeptanalyse. Freilich hatte er wichtige Vorläufer, wie etwa Victor Klemperer, der die politische Sprache des Nationalsozialismus beschrieb und die politisch-soziale Situation, in der gesprochen wurde bedachte. Auch das „Wörterbuch des Unmenschen“ von Dolf Sternberger, Gerhard Storz und Wilhelm Süskind sind Vorläufer. 18 Koselleck zeichnet Sprachproduktion, -reproduktion und –rezeption im Sinne des Kontextualismus nach. Die Begriffsanalyse Kosellecks ist die Analyse des Sprachwandelphänomens. Dabei spielt Wittgensteins Überlegung, dass die Bedeutung eines Wortes sich nach dem Gebrauch eines Wortes richtet, eine wichtige Rolle und ist gemeinsamer Ursprung der Konzept- und der Begriffsanalyse. Begriffe haben demnach einen gesellschaftlichen, überindividuellen Charakter, sie haben eine temporale Struktur und Sprachwandel und Ereigniswandel sind aufs engste miteinander verknüpft. Wer die Geschichte nicht kennt, kann den Sinn eines Begriffs nicht vollends erfassen, so könnte man wohl sagen. Betonend herausgearbeitet wird die (zeitlich/historische) Inhaltsseite von Wörtern. Es handelt sich um eine auf Geschichtsschreibung basierte kontextuelle Selektion. 19 Bei einem Begriff handelt es sich um das (vorläufige) Ergebnis eines z.T. jahrhundertelangen gesellschaftlich ausgearbeiteten Bedeutungsprozess. Der Begriff ist ein sinngebendes Zeichen mit gesellschaftlich-sozialem Prozesscharakter. Die Begriffsanalyse ist heute gängige Methode und die Bedeutung eines Begriffs gemeinhin anerkannt. 20 Eine Interessengruppe und internationale Zeitschrift hat sich etabliert.21 Dabei ist die Arbeit zur Begriffsgeschichte der Worte Terrorismus, Extremismus und Radikalismus Susanna Böhme-Kubys ein wichtiger Beitrag gewesen, auf den sich die vorliegende Dissertation beziehen lässt. Sie bildet im Rahmen der Begriffsgeschichte bzw. der Begriffsanalyse Kosellecks einen wichtigen Meilenstein. 22 1.1.4

Konzeptanalyse

Ein wichtiger Standard des wissenschaftlichen Arbeitens ist die Klärung von Wortinhalten und Definitionen. Sartoris Konzeptanalyse ist analytisch geprägt und stellt eine vergleichende Methode dar, die der Analyse von Definitionen und den daraus sich ergebenden Begriffsstrukturen dient. In diesem Sinne handelt es sich um die strukturelle Analyse kognitiver Repräsentationen, Merkmalszuschreibungen innerhalb von Begriffsdefinitionen. Es ist die Zusammenschau von formalen Kommunikationsvorgängen. Das Konzept ist also ein sinngebendes Zeichen mit Formcharakter. Die Konzeptanalyse ist eine Art Begriffsanatomie, es handelt sich um die vergleichende Untersuchung des Definitionsaufbaus. 18

Viktor Klemperer: Lingua Tertii Imperii – Notizbuch eines Philologen. Reclam (23. Auflg.): Stuttgart, 2007; Dolf Sternberger, Gerhard Storz, Wilhelm Süskind: Aus dem Wörterbuch des Unmenschen. Berlin: Ullstein (3.Auflg.), 1986. 19 Umberto Eco: Quasi das Selbe mit anderen Worten – Über das Übersetzen. München, Wien: Carl Hanser, 2006. S.34. 20 Gerhard Hauck: Kultur – Zur Karriere eines wissenschaftlichen Begriffs. Münster: Westfälisches Dampfboot, 2006; Susanna Gartler: Subsistenz – eine anthropologische Begriffsanalyse. Saarbrücken: AV Akademikerverlag, 2014. 21 Die Arbeitsgruppe „The History of Concepts Group“ wurde 1998 gegründet. Die Zeitschrift Contributions to the History of Concepts pflegt die Methodik der Begriffshistorik. Zunächst am Huizinga Institute der University of Amsterdam erschienen, wird sie nun durch Berghahn Journale betreut und durch das Van Leer Institut in Jerusalem unterstützt. 22 Im Verlauf dieser Arbeit wird noch einmal verstärkt auf Böhme-Kubys Werk Bezug genommen. Susanne Böhme-Kuby: Extremismus, Radikalismus, Terrorismus in Deutschland - Zur Geschichte der Begriffe. München: Kyrill und Method Verlag, 1991.

6 Wenngleich sich Sartori ausdrücklich auf Charles Kay Ogden und Ivor Armstrong Richards bezieht, liefert die von Charles Saunders Pierce inspirierte Semiotik einen wichtigen Hintergrund. Pierce zufolge gibt es drei Möglichkeiten des Seins: das Mögliche, das Wirkliche und die Vernunft. Daneben steht Ferdinand de Saussure, der sich um eine strukturelle Semiotik bemühte und neben Pierce als zweiter Begründer der Semiotik bekannt ist. Richards und Ogden betonen in ihrem Werk „the meaning of meaning“ die Kontextualität von Begriffen, verstehen ihre Arbeit allerdings auch als Verbesserung Saussures und Peirces. 23 1.1.5

Terminologiearbeit und Extremismusforschung

Einige bahnbrechende Arbeiten existieren im Feld der Extremismusforschung, die sich auf Sartoris Konzeptanalyse berufen können, so schrieb Cas Mudde eine Arbeit über den Begriff des Rechtsextremismus, an deren Fortsetzung Elisabeth Carter schreibt; Alex P. Schmid schrieb eine Arbeit über den Terrorismusbegriff. Eine Arbeit, die die beiden Analysemethoden kombiniert, gibt es bis Dato jedoch nicht. Weitere Arbeiten zur Terminologiearbeit existieren etwa im Übersetzungsbereich. So bemühten sich Reiner Arntz, Felix Mayer und Heribert Picht um die sinnvolle Analyse von Termen zu Übersetzungszwecken. 24 Daneben stehen ganze Wissenschaftszweige wie die Fachlexikographie (Erforschung von Fachwörterbüchern) bzw. Terminographie (Erarbeitung von Begriffsfeld und –bedeutung) als eigenständige Zweige der Lexikographie. Diese bemühen sich um die Bedeutungsfestlegung innerhalb von Fachsprachen aus Sicht der Sprachwissenschaft, die die Terminologiebestände systematisieren. Es ist das Bibiothekarswesen angesprochen. Von diesen Arbeiten unterscheidet sich die Politolinguistik. Die Politolinguistik ist im Grunde die Untersuchung Politischer Wörter oder Diskurse von germanistischer Seite her. 25 Für die Politolinguistik war die „Zeitschrift für deutsche Wortforschung“ wichtig, die von Friedrich Kluge in den Jahren von 1902-1914 herausgegeben wurde. Die Ergebnisse von Otto Ladendorfs „Schlagwortforschung“ fanden hier ein Zuhause. 26 Ladendorf stellte bereits in diesen Jahren fest (wie auch Friedrich Lepp), dass es sich bei Begriffen bzw. Schlagwörtern um Worte mit einer temporalen Dimension handelte, denn er sprach vom Absterben und Wiederaufleben der Wörter. Lepp widmete seine Aufmerksamkeit den Schlagwörtern einer Epoche.27 1.1.6

Ideologievokabular

Die Politolinguistik versteht sich als deskriptive Linguistik, die sich mit politischer Sprache beschäftigt. Die Beschreibung sprachlicher Phänomene soll dabei gänzlich ohne Wertung vollzogen werden.

23

Charles Kay Ogden, Ivor Armstrong Richards: The meaning of meaning – the pioneering work about the science of symbolism , and about how language influences thought. Orlando: Harcourt Brace Jovanovich, 1989 [1923]. http://courses.media.mit.edu/2004spring/mas966/Ogden%20Richards%201923.pdf 24 Reiner Arntz. Heribert Picht, Felix Mayer: Einführung in die Übersetzungsbezogene Terminologiearbeit. Hildesheim/ Zürich/ New York: Georg Olms Verlag, 1982. 25 Heiko Girnth unterscheidet zwei Formen der Forschung. Einmal die Lexikonorientierte Richtung im Sinne einer „semantischen Einzelanalyse politisch relevanter Wörter“ oder die Diskursorientierte Richtung, bei der die Kommunikation erforscht wird. Girnth a.a.O. (2002) S.9. 26 Im Jahr 1906 veröffentlichte Ladendorf sein „Historisches Schlagwörterbuch – Ein Versuch“, das für die Politolinguistik wichtiger Meilenstein werden sollte. Mit einigem Recht könnte man die Entstehung der Politolinguistik auch für diesen Zeitraum feststellen. (Otto Ladendorf: Historisches Schlagwörterbuch – Ein Versuch. Straßburg: Trübner 1906.) 27 Friedrich Lepp: Schlagwörter des Reformationszeitalters. Leipzig 1908. https://archive.org/details/schlagwrterdesr02leppgoog

7 Die Politolinguistik entstand im Zuge der nachkriegszeitlichen Auseinandersetzung um die Sprache des Nationalsozialismus bzw. die Sprache des Dritten Reiches. 28 „Die Schlagwortforschung ist traditionell ein Zweig der Lexikologie – oder Wortforschung, wie man zu Ladendorfs Zeit sagte. Sie beschäftigt sich also mit Lexemen, nicht mit satzwertigen Ausdrücken wie Losungen oder Slogans.“ 29 Innerhalb der Politolinguistik werden Teilbereiche unterschieden, die sich mit Institutionsvokabular, Ressortvokabular, Ideologievokabular und allgemeinem Interaktionsvokabular beschäftigen, wenngleich es keine „politische Fachsprache“ gibt.30 Das Institutionenvokabular dient der Bezeichnung von politischen Sachverhalten, wie etwa die Vokabeln „Demokratie“, „Monarchie“ oder „Verfassung“ dies ausdrücken. Ressortvokabular ist „Expertenvokabular“ und wird in der „Binnenkommunikation zwischen den politischen Funktionsträgern“ genutzt. Für den Ottonormalverbraucher ist das Ressortvokabular unverständlich. Ressortvokabular und Ideologievokabular haben allerdings eine gemeinsame Schnittmenge. Ideologievokabular beinhalte aber den „typisch politischen Wortschatz“ und bestünde aus einer denotativen und einer evaluativen sowie einer deontischen Komponente. Beschreibung, Bewertung und Handlungsanleitung kommen im Ideologievokabular also zusammen. Die Wortbedeutung des Ideologievokabulars sei „ideologiegebunden“ und deshalb existiere eine Bedeutungs- und Bezeichnungskonkurrenz. Daneben stehe das allgemeine Interaktionsvokabular, das hauptsächlich gemeinsprachliches Vokabular fasse. 31 Für die Charakterisierung als „ideologiegebunden“ sei das „triadische Ensemble“ aus denotativen, evaluativen und deontischen Bedeutungskomponenten zentral.32 Die Konzentration auf die Wortebene, so Heiko Girnth, sei die traditionelle Form der Auseinandersetzung mit politischer Sprache. Man verstünde die Herrschaft durch Sprache hier als „Herrschaft über Begriffe“. Dabei würde die semantische Beschreibung ideologiegebundener Wörter im Vordergrund dieses Forschungszweiges stehen. 33 Die Ideologiewörter sind die am häufigsten untersuchten Wortformen der Politik. 34 Nach Diekmann lassen sich Symbolwörter oder ideologische Schlüsselwörter noch einmal unterteilen. 35 Die semantischen Merkmale sind dabei entscheidend für die Unterteilung in „Miranda“ und „antiMiranda“. Ein Mirandum ist ein „für die Mitglieder einer Sprachgemeinschaft“ mit positiven Assoziationen belegtes Wort, es stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl und repräsentiert gemeinsame Werte und Überzeugungen. 36 Ihr Gegenteil sind die gruppenübergreifenden Symbolwörter der „antiMiranda“, die eine negative Evaluation besäßen und das „Bekämpfte, Verachtete, nicht Wünschenswerte“ bezeichneten, wie etwa Diktatur, Nationalsozialismus, Terrorismus. 37 Terrorismus, zum Bei-

28

Niehr a.a.O. (2014) S.17ff. Dieter Felblick: Schlagwörter der Nachkriegszeit 1945-1949. Berlin: Walter de Gruyter, 2003. S. 16. 30 Niehr a.a.O. (2014) S.64ff. 31 Niehr a.a.O. (2014) S.65ff. 32 Girnth a.a.O. (2002) S.51. 33 Girnth a.a.O. (2002) S.9. 34 Ulrich Püschel: Institutionsspezifische Wortschätze. In: D. Alan Cruse (Hrsg.): Lexikologie – ein internationals Handbuch zur Natur und Struktur von Wörtern und Wortschätzen (Lexicology: an international handbook on the nature and structure of words). München:DeGruyter, 2002. S. 913. 35 Walther Dieckmann: Sprache in der Politik – Eine Einführung in die Pragmatik und Semantik der politischen Sprache. Heidelberg: Carl Winter, 1975. S.49. 36 Girnth a.a.O. (2002) S.53. 37 Ebd. S. 54. 29

8 spiel, ist ein ideologiegebundenes anti-Miranda. 38 Das Ideologievokabular wird demnach durch Gebrauch und durch Evaluation unterschieden. Abbildung 1-1Gliederung des Ideologievokabulars.

1.1.7

Stigmawörter Extremismus und Radikalismus

Beim Extremismus, soweit die linguistische Perspektive auf das Wort, handelt es sich um ein „ausschließlich negativen Charakter“, es ist ein Stigmawort und Anti-Miranda zugleich. 39 Dies gilt für den Radikalismus nicht unbedingt, wird der Begriff doch auch teilweise positiv bewertet (Miranda), während er auch als Stigmawort gebraucht wird. Die beiden Worte Extremismus und Radikalismus sind Teil der öffentlich-politischen Kommunikation. Es handelt sich um Schlagwörter, sie stammen beide aus dem gleichen Sachgebiet und sind ebenfalls Teil der Fachsprache (z.B. im Bereich der Exekutive des Innenministeriums und der legislative des Bundestagsausschusses für Innere Sicherheit). Radikalismus und Extremismus sind gleichzeitig Wörter der „politischen Fachwelt“ und Wörter der „politischen Auseinandersetzung“. 40 Ihre Differenzierung anhand einer historisch-sozialen Perspektive, anhand einer Analyse ihrer jeweiligen Konzepte, durch Evaluation und Gebrauch ist eine wichtige Aufgabe der Politikwissenschaft. Die Erforschung des Extremismus und des Radikalismus ist von einer Begriffsunterscheidung abhängig, denn wir können nur erforschen, wovon wir einen Begriff haben. Die Kombination der verschiedenen Zweige, von der Begriffshistorik bis hin zur Schlagwortforschung, ist für die deutsche Extremismusforschung eine neue, wichtige Methode. Der Unterschied im Sprachgebrauch von Konzept und Begriff liegt hauptsächlich in der unterschiedlichen Betonung des Wortaspektes: Das Konzept betont mehr die Begriffsanatomie, den Defintionsaufbau eines Worts, während der Begriff auf die historisch-soziale Komponente eines Worts eingeht und den Kontext eines Worts betont. Den einzelnen Forschungsstand zu den hier erörterten Begriffen werden im Rahmen der Einleitung thematisiert. Da sich der Stand einer Forschung in den Begriffen ausdrückt, die man von einem Phä38

So kommt Klein in Bezug auf die Bedeutungsaspekte von Wörtern zu dem folgenden Schluss: „Manche Wörter können gar nicht verwendet werden, ohne sämtliche drei Bedeutungsaspekte gleichzeitig zu aktualisieren. So charakterisiert man beispielsweise mit der Bezeichnung Terroristen Kämpfer gegen eine vom Sprecher akzeptierte herrschende Ordnung, deren Gewaltaktionen auf die Erzeugungvon Furcht und Schrecken zielen, bringt damit zugleich Ablehnung, Ängste, Wut o.Ä. gegen diese Personen zum Ausdruck und richtet einen normativen (sog. deontischen) Appell an die Hörer/Leser, diese Ablehnung zu teilen und den Kampf gegen die so Bezeichneten zu unterstützen.“ Josef Klein: Demokratischer Wortschatz und Wortgebrauch. In: Jörg Kilian (Hrsg.): Sprache und Politik – Deutsch im demokratischen Staat. Mannheim/Leipzig/ Wien/Zürich: Dudenverlag, 2005. S.129. 39 Püschel a.a.O. (2002) S.913. 40 Melani Schröter, Björn Carius: Vom politischen Gebrauch der Sprache – Wort, Text, Diskurs, eine Einführung. Frankfurt/Main: Peter Lang, 2009. S.17.

9 nomen hat; sich der Stand der Forschung insbesondere in den Definitionen widerspiegelt, die man entwickelt, um das Phänomen korrekt zu benennen, ist der Stand der Forschung Thema der gesamten Arbeit. Zurückgegriffen wird dabei auf die Methoden der „Begriffsanalyse“ nach Koselleck (Kap.3) und der „Konzeptanalyse“ nach Sartori (Kap.4). Die politolinguistische Perspektive des Wortgebrauchs und der Evaluation wird dabei immer wieder zum Tragen kommen, doch insbesondere im Bereich der Untersuchung praktischer Ansätze (Kap. 4.4.4).

1.2

Breite Perspektive „Die Extremismusforschung ist ein Feld mit enormer theoretischer und methodischer Bandbreite, die ihren Ertragsreichtum aus dem hohen Vernetzungsgrad der Konzepte erfährt.“ 41

Aufgrund dieser theoretischen und methodischen Bandbreite ist ein Höchstmaß an divergierenden, in sich vielgestaltigen und komplexen inhaltlichen Festlegungen von Termini entstanden. 42 Sich der Erforschung von Konzepten und Begriffen zu den Termini Extremismus und Radikalismus zu widmen, bedeutet, sich in einem ersten Schritt über die Bandbreite der Extremismusforschung klar zu werden. 1.2.1

Was ist Extremismusforschung?

Ist hier von Extremismusforschung die Rede, so soll damit nicht etwa gemeint sein, dass „Terrorismusforschung“ oder „Radikalismusforschung“ ausgeschlossen seien, vielmehr wird der Terminus „Extremismusforschung“ hier als Oberbegriff für verschiedene Forschungszweige über ein in sich vielgestaltiges Phänomen und dessen Sachzusammenhänge und Grenzphänomene genutzt. Der Oberbegriff Extremismusforschung steht aber auch als Klammer für verschiedene Wissenschaften.43 Nicht allein die Politikwissenschaft, sondern auch die Geschichtswissenschaft, die Soziologie, die Soziale Arbeit, die Politische Psychologie, die Erziehungswissenschaft, die Kulturwissenschaft, die Linguistik, die Rechtswissenschaft und die Kriminologie beschäftigen sich mit dem Feld.44 Neben den verschiedenen sprachlich-inhaltlichen Festlegungen, die sich durch verschiedene Phänomenzugänge in einer Wissenschaft ergeben, ist die Extremismusforschung durch einen ständigen Perspektivwechsel geprägt. Die verschiedenen Blickpunkte auf die Phänomene Extremismus und Radikalismus erschweren es, einen Stand der Forschung wiederzugeben – welche Forschungsrichtung im Einzelnen gemeint sein kann, hängt von der jeweiligen Forschungsperspektive ab. Wird von allen verfügbaren Quellen ausgegangen, so ist eine Brücke von den Sozial- zu den Geistes- bis zur Verhaltens-

41

Astrid Bötticher, Miroslav Mareš: Extremismus – Theorien, Konzepte, Formen. München: Oldenbourg, 2012. S. 3. 42 Auch Cas Mudde schreibt, die Forschung sehe sich mit „einem begrifflichen Problem konfrontiert“. (Cas Mudde: Politischer Extremismus und Radikalismus in Westeuropa – Typologie und Bestandsaufnahme. In: Uwe Backes: Gefährdungen der Freiheit – Extremistische Ideologien im Vergleich. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2006. S. 87-104. Hier S. 87.) 43 Astrid Bötticher: Gegen Staat und Gesellschaft – zur Bandbreite der Extremismusforschung. In: Economag.de – Wissensmagazin für Betriebsund Volkswirtschaftslehre. Nr. 10/2010. http://www.economag.de/pdf/366_economag_Boetticher_Okt2010.pdf am 02.04.2011. 44 Bötticher, Mareš a.a.O. (2012) S. 3-7.

10 wissenschaft zu schlagen. 45 Doch auch hier bleibt unklar, inwiefern sich die einzelnen Forschungsergebnisse in die Extremismusforschung einordnen lassen. Genau genommen existiert die Extremismusforschung in Deutschland nicht. 46 So ist die Forschungslandschaft aufgespalten und verschiedene Selbstbezeichnungen existieren nebeneinander: Die Gewaltforschung, die Extremismusforschung, die Rechtsradikalismusforschung, die Terrorismusforschung, die Kriegsursachenforschung, die Faschismusforschung – aber auch Arbeiten innerhalb der Einstellungs- und Verhaltensforschung, der Adoleszenzforschung, sowie als Teilforschungsgebiete die Ideengeschichte und die Parteienforschung beschäftigen sich mit den hier zu erörternden Phänomenen. Geht man allein von der Selbstbezeichnung, dem „disziplinären Selfie“ aus, so ist lediglich die Extremismusforschung des verfassungspolitischen Ansatzes zu nennen – hier finden sich in Deutschland hauptsächlich Politikwissenschaftler, die ihren Forschungsgegenstand dezidiert als Extremismus und sich selbst als Extremismusforscher bezeichnen.47 1.2.2

Zugang zum Feld

Die zentrale Frage ist also: von welchem vorläufigen Verständnis des Phänomens soll ausgegangen werden? Wird der Gegenstand, das Phänomen selbst zugrunde gelegt, oder wird von der Selbstbezeichnung ausgegangen? Werden nur bestimmte Gesichtspunkte in den Forschungskorpus integriert oder sind alle Sichtpunkte zuzuordnen? Soll entschieden werden ob Phänomen oder Selbstbezeichnung zugrunde gelegt wird, so wird zumindest ein vorläufiges Verständnis des Phänomens benötigt. Bei der Selbstbezeichnung ist dies einfach: alle diejenigen Forschungsprodukte sind der Extremismusforschung zuzuordnen, wenn der Forschungsproduzent sie dieser selbst zugeordnet hat. Wenngleich ungleich problematischer, soll hier von dem Phänomen ausgegangen werden, so dass eine möglichst breite Perspektive entsteht. Manus Midlarsky hat eine relativ breite Definition des Extremismus gegeben, die sich nicht allein auf eine Wissenschaft beziehen lässt. Diese Definition ist insofern geeignet, als dass sie einen vorläufigen Phänomenbezug schafft, der genügend breit ist, die verschiedenen Perspektiven der Extremismusforschung(en) zu inkorporieren: „Political extremism is defined as the will to power by a social movement in the service of a political program typically at variance with that supported by existing states authorities, and for which individual liberties are to be curtailed in the name of collective goals, includ-

45

„Das weite Feld Extremismus, Totalitarismus, Fundamentalismus, Terrorismus hat offensichtliche inhaltliche Zusammenhänge, die aber nicht in einer einheitlichen, themen- und fächerübergreifenden Forschungslandschaft sich wiederfinden. Die politikwissenschaftliche und auch die in anderen Disziplinen betriebene Forschung ist aufgespalten in eigenständige, teilweise abgeschottete Diskurse mit speziellen Begrifflichkeiten, die sich mit besonderen Fragen beschäftigen und voneinander recht wenig wissen.“ (Hans-Gerd Jaschke: Politischer Extremismus. Lizenzausgabe. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 2007. S. 46.) 46 „Die Extremismusforschung leidet an definitorischen Unklarheiten. Die einerseits unscharf abzugrenzende Interdisziplinarität, die in einen befürworteten Eklektizismus mündet, wird von den Unklarheiten der Definitionen und der starken Varianz in der Gewichtung der Fokusse konterkariert. Es bleibt oft unpräzise, was das Wesen des Extremismus ausmacht, welche Themenfelder die Extremismusforschung deshalb bearbeitet und welche Methoden genutzt, welche Theorien angewendet werden.“ (Bötticher, Mareš a.a.O. (2012) S. 5.) 47 Cas Mudde bezeichnet den „Gattungsbegriff“ Extremismus als kaum theoretisch ausgearbeitet. (Mudde a.a.O.(2006). S. 87.)

11 ing the mass murder of those who would actually or potentially disagree with that program.“ 48 Der Wille zur Macht, getragen von einer sozialen Bewegung, schließt das Individuum mit ein. Soziale Bewegungen bestehen aus Gruppen, Netzwerken, Individuen usw. Eine soziale Bewegung ist ein kollektiver Akteur, besteht in seiner kleinsten Einheit aus Individuen, die unter Umständen zentrale (z.B. „charismatische“) Figuren für die Bewegung insgesamt werden können. 49 Der Wille zur Macht - hier geht es einerseits um den „Träger“ eines Willens, einen Menschen, und die „Formung“ von Willen innerhalb sozialer Beziehungen, letztlich die „Durchsetzungsstrategie“ von Willensträgern. So liefert diese Definition einen Brückenschlag für das Verhältnis zwischen Individuum und sozialer Entität. 50 Hier findet sich für die sozialen Wissenschaften, von der Sozialen Arbeit bis zur Soziologie und der Politischen Psychologie ein guter Brückenschlag. Das politische Programm, die Ideologie, 51 die Meinungen über wünschenswerte Zustände wirken im Sinne eines geistigen Programms, und auf die Formung sozialer Beziehungen hin. Von den Geisteswissenschaften bis zu den Verhaltenswissenschaften lassen sich hier Ansatzpunkte finden. Das politische Programm befindet sich in der Regel in Konkurrenz zu den Grundüberzeugungen 52 eines existierenden Staates (wenigstens bis zur Machtergreifung durch Extremisten), gleichzeitig ist diese Regel aber nicht unumstößlich – gerade Midlarsky belegt, dass der Nationalsozialismus und andere historische Bewegungen erfolgreich im Prozess des Machterwerbs sein können. Der Extremismus endet also nicht dort, wo der oppositionelle Stand einer Bewegung aufhört und seine Regierungstätigkeit beginnt. Das Konzept des Extremismus weist hier über Machtfragen hinaus, da mit dem Extremismuskonzept auch dort gearbeitet werden kann, wo extremistische Akteure die Geschäfte des Staates lenken und den Staat in einen totalitären oder autokratischen Staat transformieren. Gleichzeitig inkorporiert die von Midlarsky vorgelegte Definition Devianz, so dass einerseits rechtliche Fragen, andererseits kriminologische und pädagogische Fragestellungen durchaus ihren Platz finden. Die Bereitschaft zum politischen Mord – und in dieser Definition der Spezialfall Massenmord – weist auch auf die Kriminologie als Bearbeitungs- oder Referenzwissenschaft hin. Gleichwohl bleiben so einige Gruppierungen oder Einzelpersonen ausgeklammert, die ihre tatsächlichen oder vermeintlichen Gegner nicht massenhaft, aber systematisch und zielgerichtet gemordet haben. Wenngleich Anders Behring-Breivik noch unter diese Definition fiele, würden Beate Zschäpe und der NSU (Nationalsozialistischer Untergrund) nicht 48

Manus Midlarsky: Origins of Political Extremism- Mass Violence in the Twentieth Century and Beyond. Cambridge: UP, 2011. S. 7. 49 Fabian Virchow: Führer und Schlüsselfiguren in extrem rechten Bewegungen. In: Forschungsjournal Soziale Bewegungen 26. Jg. 4 | 2013. S. 52-58; Alexander Leistner: Sozialfiguren des Protests und deren Bedeutung für die Entstehung und Stabilisierung sozialer Bewegungen - Das Beispiel der unabhängigen DDRFriedensbewegung. In: Forum: Qualitative Sozialforschung, Jg. 12, Heft 2. http://www.qualitativeresearch.net/index.php/fqs/article/view/1682/3208 Vom 14.02.2014. 50 Manus Midlarsky geht von der Fähigkeit des Extremismuskonzepts aus, den Fokus auf die Schnittstelle zwischen Individuum und Gesellschaft zu legen; dieser Fokus habe gegenüber dem Totalitarismuskonzept immense Vorteile. (Midlarsky a.a.O.(2011) S. 6-7.) 51 “While the forms of extremism analyzed here have different ideational roots, they share a vision of society which is radically at variance with that existing at the time of their formulation.” (Midlarsky a.a.O. (2011) S. 12.) 52 Die Randbezirke einer Ideologie sind abhängig vom geistigen Kosmos ihrer Gesellschaft, so Goldhagen. (Daniel Jonah Goldhagen: Hitlers willige Vollstrecker – ganz gewöhnliche Deutsche und der Holocaust. München: Pantheon 2012. S. 73.) Trotz der teilweisen Anpassungsfähigkeit der Ideologie an die kulturellen und kognitiven Moden ihrer Gesellschaft (dies sind die Randbezirke der Ideologie), besitzt Ideologie eine tiefe Beständigkeit. Die Grundüberzeugungen einer Ideologie bestehen aus einer Reihe von Basissätzen. Basissätze sind Elemente einer Grundüberzeugung. Für die nationalsozialistische Ideologie sind etwa die zentralen Aussagen des Rassismus (z.B. es gäbe Rassen und diese hätten eine unterschiedliche Wertigkeit) solche Grundüberzeugungen. Die Ideologen verteidigen die Grundüberzeugung und deren Basis-Sätze und wollen ihren Wahrheitsgehalt nicht überprüfen lassen.

12 unter diese Definition fallen – und somit diejenigen Wissenschaften potenziell ausgeschlossen sein, die sich mit den Entstehungsbedingungen, den Begleitumständen, den Dynamiken und Prozessen von „einfacheren“ (z.B. lone wolves ) politischen Morden auseinandersetzen. Die Midlarsky-Definition des Extremismus wird als Arbeitsdefinition benutzt, wobei die Frage der Abgrenzung zwischen Mord und Massenmord 53 vorläufig offen gelassen wird. Inkorporiert sind die Sozialwissenschaften, dabei insbesondere die Politikwissenschaft, die Politische Soziologie, die Politische Psychologie, und die Kriminologie, aber auch juristische Formulierungen werden aufgegriffen. 1.3

Bisheriger Stand

1.3.1

Politolinguistische Analyse der zu untersuchenden Begriffe

Radikal/Radikalismus und Extrem/Extremismus sind Wörter der politischen Arena, 54 oft sind sie politische Kampfbegriffe. 55 Es sind „brisante Wörter“, deren „Gebrauchsweisen die sprachliche Verständigung erschweren oder sogar stören können“. 56 Beide Begriffe sind mit unterschiedlichen Konzepten in der Wissenschaftslandschaft 57 verknüpft und dadurch begründet, an „unterschiedliche Sprechereinschätzungen“ 58 gekoppelt. Es sind keine Synonyme, dennoch ist die Bedeutung der Wörter Radikalismus und Extremismus so unscharf, dass eine Vereindeutigung ein notwendiges Unterfangen geworden ist. Gleichwohl handelt es sich bei ihrem unreflektierten Gebrauch auch um manipulative Tendenzen in der Wissenschaftslandschaft, nicht zuletzt, weil Bezeichnungsalternativen zur Verfügung stehen, ihnen Werte inhärent sind, sie parteiisch sind und meinungsbildend wirken. „Der Kampf um Wörter erweist sich als Kampf um politische Vorstellungen und Strategien.“ 59 Bedeutungs- und Bezeichnungskonkurrenz als Machtfrage Darüber hinaus sind Radikalismus und Extremismus „Kernbegriffe und Schlagwörter des politischen Wortschatzes“, so dass sie „von den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen und Parteien in der

53

So wird der Kommunismus als Ideologie des Massenmords verstanden. Siehe dazu näher z.B.: Simon Sebag Montefiore: Stalin - Am Hof des Roten Zaren. (2.Auflg.) Frankfurt a.M.: 2007. S. 379; Für die NS-Ideologie: Eugen Kogon: Der SS-Staat - das System der deutschen Konzentrationslager. Frechen: Komet, 1974.) 54 Kari Palonen: The politics of conceptual history. In: Contributions to the History of Concepts 1, Nr.1 (2005). S.37-50. 55 Während im 19.Jahrhundert der mit den Begriffen Extremismus/Extrem und Radikalismus/Radikal verwandte Begriff Terrorismus eher auf Psychopathologien bezogen wurde (siehe z.B. Cesare Lombroso: Die Anarchisten – eine Kriminal-psychologische und sociologische Studie. 1895.) und einige dieser Tradition befindliche Studien existieren (z.B. Günter Hole: Fanatismus – der Drang zum Extrem und seine psychischen Wurzeln. Gießen: Psychosozial Verlag, 2004) wird hier angenommen, dass es sich um Begriffe der politischen Arena handelt. (Siehe zu den Auswirkungen der Pathologisierung kritisch: Andrew Silke: Terrorists, Victims and Society. Chichester, Sussex: Wiley, 2003). Ein Befürworter der Psychologisierung der Terrorismusforschung ist Anton W. Weenink (Behavioral Problems and Disorders among Radicals in Police Files. Perspectives on Terrorism Vol 9, No 2 (2015). http://www.terrorismanalysts.com/pt/index.php/pot/article/view/416/html 56 Gerhard Strauß, Ulrike Haß, Gisela Harras: Brisante Wörter von Agitation bis Zeitgeist – Ein Lexikon zum öffentlichen Sprachgebrauch. Berlin/New York: de Gruyter, 1989. S. 9. 57 Einige Konzepte weisen auf den „Extremismus der Mitte“ hin, andere sehen in der politischen „Mitte“ eben jene Strömung, die gerade das Gegenteil von Extremismen ist. (Bötticher, Mareš a.a.O. (2012) S. 9-14.) 58 Strauß, Haß, Harras: a.a.O. (1989) S. 27. 59 Martin Greiffenhagen: Kampf um Wörter? – Politische Begriffe im Meinungsstreit. München: Hanser, 1980. S.31.

13 öffentlichen Diskussion, im aktuellen Streit der Meinungen und besonders im Kampf um die politische Macht jeweils mit unterschiedlichen Inhalten, Interessen und Absichten verwendet“ werden. 60 „Ein wichtiges Merkmal von Schlagwörtern ist, einfach gesagt, der Umstand, dass verschiedene Menschen Verschiedenes unter einem Schlagwort verstehen. Im Diskurs oder in der Sprachkritik zeigt sich dieses Phänomen u.a. in Vorwürfen, jemand verstehe eine durch das Schlagwort bezeichnete Sache falsch, habe einen falschen Begriff usw. Auch Vorwürfe missbräuchlicher Verwendung von Schlagwörtern können hier ihre Ursache haben.“ 61 Josef Klein konstatiert sogar einen „Kampf um Wörter“ und unterscheidet zwischen Bezeichnungsund Bedeutungskonkurrenz und sieht einen Kampf um die deskriptive, wie die deontische Bedeutung. 62 Für ihn sind Schlagwörter selbst Begriff der politischen Arena – sie müssen nicht erst durch Politiker verwendet werden, um der Arena des Bedeutungskampfes zugeschlagen zu werden. Es sind öffentliche Wörter, die ideologiegeprägte Handlungsanleitungen beinhalten. „Schlagwörter dienen als Instrumente der politischen Beeinflussung. Mit ihnen wird versucht, Denken, Gefühle und Verhalten zu steuern, soweit sie politisch relevant sind. Sie sind eine Hauptwaffe der politischen Auseinandersetzung. Daher sind sie oft selbst umkämpft. Um in der Kampfmetaphorik zu bleiben: Wer dem Gegner die Waffe entwendet, wer sie ihm stumpf macht, oder wer selbst eine spezielle Abwehrwaffe zur Zerstörung eines gegnerischen Waffentyps entwickelt, hat Vorteile im politischen Kampf.“ 63 Machtkampf um Bedeutungsfragen in der Wissenschaft Der politische Kampf um Worte ist indes auch ein politikwissenschaftlicher Kampf. Es geht bei den Wörtern Extremismus und Radikalismus um den Streit um parteiliche Programmbegriffe, so dass sie Teil der politischen Arena sind. Gleichzeitig konnte sich die Politikwissenschaft in Deutschland diesem Streit bisher nicht entziehen. Die verschiedenen politologischen Richtungen streiten sich darüber, wie Begriffe richtig gedeutet werden. Für die deutsche politikwissenschaftliche Landschaft stellt sich dieser Richtungsstreit als lähmend heraus. Auf internationalem Parkett hat die deutsche Extremismusforschung wenig bis gar nichts beizutragen, warnte Peter Neumann angesichts des Anti-Terror Gipfels in den USA. 64 Neumann bezog sich auf eine flickenteppichartige Landschaft. „Es zeigt sich mithin, dass die Diskussion um das ‚Begriffe besetzen‘ ein Streit um Wörter ist. Man konstatiert, dass der jeweilige politische Gegner die falschen Wörter benutzt oder aber de richtigen Wörter in der falschen Bedeutung und auf diese Weise die Öffentlichkeit hinters Licht führt.“ 65 Es lassen sich verschiedene Arenen 66, Gebrauchsweisen und Bedeutungsgehalte der Begriffe feststellen. 60

Strauß, Haß, Harras: a.a.O. (1989) S. 28. Dieter Felblick a.a.O. (2003) S.20. 62 Josef Klein: Grundlagen der Politolinguistik – Ausgewählte Aufsätze. Berlin: Frank und Timme, 2014. 63 Klein a.a.O. (2014) S. 67. 64 Yassin Musharbash: Anti-Terror-Gipfel - Wir müssen Dschihadisten kreativ herausfordern. Ein Interview mit Peter Neumann. 24. Februar 2015 65 Niehr a.a.O. (2014) S. 44. 66 Unter Arena wird eine Räumlichkeit verstanden, in der Konflikte ausgetragen werden, seien sie wissenschaftlicher, seien sie politischer Natur. Diese ‚conflict zone’ ist der Marktplatz konkurrierender Ideen. 61

14 Die abstrakte Definition des Extremismus zum Beispiel, findet ihr Gegenstück in der konkreten Benennung von Extremisten. Hier lassen sich krasse Unterschiede aufzeigen: in einigen Ländern gelten nicht-regierungskonforme Journalisten als Extremisten; in anderen Ländern gelten jene als Extremisten, die versuchen den freien Journalismus zu unterbinden.67 Andere gehen so weit, ihre politischen Gegner als Extremisten zu kennzeichnen, um sie in die Nähe von psychischer Anomalität zu rücken. 68 Dies ist dort problematisch, wo politische Maßnahmen ergriffen werden sollen, wo Anti-Extremismus Gesetze erlassen werden; dies gilt sowohl auf nationalem, wie auf transnationalem Parkett.69 „Viele politische Wörter gelten in allen denkbaren politischen Systemen und meinen doch ganz verschiedenes.“ 70 Die Erfassung der inhaltlichen Festlegungen der abzugrenzenden Begriffe Extremismus und Radikalismus sind in einer Demokratie auch in Hinsicht auf das Begriffspaar Freiheit und Sicherheit wichtig. 71 1.3.2

Bedeutungs- und Bezeichnungskonkurrenz

In die deutsche Erinnerung haben sich die Brandanschläge von Mölln 1992, und der vier Tage andauernde Pogrom von Rostock-Lichtenhagen 1992 festgesetzt. In noch breiterem Sinne haben sich in das kollektive Gedächtnis der Welt die Daten New York 9/11, Bali 2002, Madrid 2004, London 2005 und Beslan 2004, Paris 2015 eingegraben. Auch das Bekanntwerden der Existenz des Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) 2011, der Anschlag am Frankfurter Flughafen im selben Jahr, das WestgateEinkaufszentrum in Nairobi 2013 – viele haben die Bilder im Kopf, sehen die Anschläge, die Opfer, die Täter oder die Szenen der Gerichtsverhandlungen vor ihrem inneren Auge vorüberziehen. Wir erkennen terroristisches, extremistisches, oder radikales Verhalten, oft erst wenn es vor uns steht, doch die Begriffe bleiben uns unklar. Wir verstehen, dass die Morde an Theo Van Gogh, den Redaktionsmitgliedern von Charlie Hebdo oder an Daniel Pearl, die Morde im Bataclan (Paris) etwas miteinander zu tun haben, sie „politisch“ sind und ein Objekt der Bedrohung auch für unser Leben und unsere Art zu leben symbolisieren. Mit welchem Wortlaut wir diese Taten am besten erfassen, wie wir das Objekt der Bedrohung nennen – radikal, extremistisch, terroristisch – ist eine Frage der wissenschaftlichen Konzepte und der politischen Bildung, die auch Auswirkungen auf den gesellschaftlichen Umgang mit diesen Phänomenen hat.72 Die hier im Folgenden vorgetragene Evaluierung der in der deutschen Wissenschaft vorgelegten Begriffsverständnisse soll einen Beitrag zu diesem Prozess leisten. 67

Carmen Schmidt: Der Journalist, ein potenzieller Extremist – der russische Extremismusbegriff seit Juli 2006, Osteuropa Recht 2006 Nr. 5-6. S. 409-415. Siehe auch: Jörg Ziercke: Lagebild extremistischer Kriminalität in Deutschland. In: Rudolf Egg (Hrsg.): Extremistische Kriminalität – Kriminologie und Prävention. Wiesbaden: Kriminologische Zentralstelle, 2006. S. 61ff. 68 Christian Neef: Jeder Westler ist ein Rassist. Der russische Philosoph Alexander Dugin im Gespräch. Spiegel 29/2014. S. 120-125. 69 So sprach Alex P. Schmid schon 1993 von einem „definitorischen Sumpf“ und sah eine gemeinsam erarbeitete Gesetzeslage schwer von diesem Missstand betroffen. (Alex P. Schmid: The Response Problem as a Definition Problem. In: Alex P. Schmid, Ronald D. Crelinsten: Western Responses to Terrorism. [1993] London: Routledge, 1993. S. 7.) 70 Greiffenhagen a.a.O.(1980).S. 31. 71 Insbesondere Uwe Kemmesies geht auf die Macht von Definitionen ein: „Definitionen entscheiden darüber, wie Personen und Institutionen das jeweilig definierte Problem wahrnehmen; die Wahrnehmung wiederum entscheidet darüber, wie sich dem Phänomen gegenüber verhalten wird.“ (Uwe Kemmesies: Zukunftsaussagen wagen - Zwischen Verstehen und Erklären. Methodologische und theoretische Notizen zur Prognoseforschung im Phänomenbereich Extremismus/Terrorismus. In: Drs. (Hrsg.):Terrorismus und Extremismus – der Zukunft auf der Spur. München: Luchterhand, 2006.S. 10.) Siehe auch: Anneke Petzsche: Strafrecht und Terrorismusbekämpfung – eine vergleichende Untersuchung der Bekämpfung terroristischer Vorbereitungshandlungen in Deutschland, Großbritannien und Spanien. Baden Baden: Nomos, 2013. S. 457. 72 Zur Wirkung von Sprache: Lakoff, Wehling a.a.O. (2014)

15

Extremismustheorie - im Gebrauch Die deutsche politische Arena 73 wird zunächst umgangen, indem Midlarskys Theoriekonstrukt zum Extremismus verwendet wird, das nicht so sehr von einer Verfassung ausgeht, oder dessen Vorstellungen sich um den Begriff der Staatlichkeit gruppieren lassen.74 Stattdessen hat Manus Midlarsky eine Theorie vorgelegt, die vom Sozialen ausgeht und dessen zentrale Kennzeichen sich um den Begriff der Gesellschaft gruppieren lassen. Diese Form der Extremismustheorie lässt sich nicht so leicht von politischen Interessen vereinnahmen. Analysemodell Während in Deutschland noch oft die Extremismustheorie des verfassungspolitischen Ansatzes als aktueller Forschungsstand gilt, wird in der internationalen Landschaft das Extremismuskonzept Manus Midlarskys diskutiert, welches die zentralen Komponenten der Konzepte zur empirischen Erforschung des Extremismus integriert. Das Extremismuskonzept Manus Midlarskys‘ bindet Ursachen für extremistisches Verhalten ein. Damit ist sein Extremismuskonzept ungemein moderner und entspricht eher dem Stand der (internationalen) Forschung, als die auf dem Zuordnungsniveau verhaftende Extremismustheorie des deutschen verfassungspolitischen Ansatzes.75 Der verfassungspolitische Ansatz der Extremismusforschung ist in der Hauptsache die Beschreibung des Extremismus als Gegenteil der Demokratie. Während in der Demokratie Maß und Mitte bestimmend seien, sei der Extremismus durch seine extreme Randposition gekennzeichnet. Während die Mitte durch insgesamt positive Eigenschaften auffalle und das „Gute“ symbolisiere‘, symbolisiere der Extremismus das „zu viel“ oder „zu wenig“ und weise auf negative Formen des Exzesses hin. Die zentralen Grundwerte der deutschen bundesrepublikanischen Verfassung sind diesem Ansatz zufolge die zentralen Grundwerte der Demokratie. Dem Extremismus sind dementsprechend all jene Phänomene zuzuordnen, die gegen die Demokratie, bzw. gegen die zentralen Grundwerte der bundesrepublikanischen Verfassung arbeiten oder einstellungsmäßige Gegner sind. Der Extremismus ist hier ein subsumierender Oberbegriff. 76 Midlarsky geht nicht von einem Staat und seiner Verfassung aus, sondern von dem Phänomen selbst. Der Extremismus ist ein „soziales Phänomen“, eingebettet in einen historischen Kontext und von einem Individuum, einer Gruppe oder einem Staat ausgehend. Der Extremismus besteht Midlarsky zufolge in der Hauptsache aus einer (extremistischen) Erzählung. Die extremistische Erzählung nährt den Extremismus. Die Erzählung besteht aus der Vorstellung einer früheren Zeit, die gut war. Diese gute Zeit wurde der Erzählung nach bereits verloren, und droht nun endgültig verloren zu gehen, sei man nicht dazu bereit, einen umfassenden Umschwung zu organisieren. Ein neuer Morgen bricht an, wenn die Kräfte gebündelt werden um dem Abgrund zu entkommen, so die Erzählung. Schuld daran

73

So unterteilt z.B. Hans-Gerd Jaschke die Forschungslandschaft in ‚Extremismusforschung’ und Forschungen über Extremismus. (Hans-Gerd Jaschke: Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit – Begriffe, Positionen, Praxisfelder. Opladen: Westdeutscher Verlag, 2001. S. 140ff.) 74 Diese Problematik weist insbesondere der in den 1980ern in Deutschland entwickelte verfassungspolitische Ansatz auf. 75 Uwe Backes und Eckhard Jesse: Politischer Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin/Frankfurt a.M.: Nomos, 1993. 76 z.B. Gereon Flümann: Streitbare Demokratie in Deutschland und den Vereinigten Staaten – Der staatliche Umgang mit nichtgewalttätigen Extremismus im Vergleich. Wiesbaden: Springer, 2015. S.26.

16 dass die gute Zeit verloren ist und der Abgrund droht, ist ein Sündenbock. 77 Im Kern erinnert diese Theorie also an Roger Griffins Palingenese-These. 78

Mortality Salience Wichtiges Element der Midlarskyschen Theorie ist die sogenannte Mortality Salience, dies ist kurz gesagt das Bewusstsein darüber, dass wir alle sterblich sind.79 Dieses Bewusstsein bringt den Menschen dazu, eine Kultur und ihre Werte gegen äußere „Feinde“, bzw. „Konkurrenz“ zu verteidigen. Die Kultur ist eine Art Rückversicherung für den Sinn des Lebens: Wer gut gelebt hat, dessen Leben hat Sinn gehabt – und was genau das gute Leben ausmacht ist kulturell bestimmt. Midlarskys Ansatz ist deshalb z.T. der Terror-Management-Theorie zuzuordnen. 80 Die Terror Management Theorie besagt in der Hauptsache, dass Menschen sich darüber im Klaren sind, dass der eigene Tod ein unvermeidliches, zukünftiges Ereignis ist und sie darüber in Angst sind (Mortality Salience). Es ist der Horror des eigenen Todes. Aufgrund dieser Angst haben die Menschen in kultureller Hinsicht verschiedene Vorstellungen von Formen des Lebens nach dem Tode entwickelt, wie auch das innerweltliche Heldentum (nicht vergessen werden, indem man zur Sagengestalt wird, oder in irgendeiner anderen ehrenvollen Form in die Geschichte eingeht). Die Angst vor dem Tod wird durch Extremisten genutzt – so ist es kein Zufall, dass der Nationalsozialismus von einem tausendjährigen Reich sprach. Die Islamisten sprechen vom ewigen Paradies und einer (ewig existierenden, sich immer einig seienden) Umma in der Jetzt-Welt. Der real existierende Sozialismus berief sich auf den zukünftigen Kommunismus, in dem alles gut sein würde und man genug von allem hätte und alles teilte. Die Kernaussage des Extremismus ist dementsprechend: Sei ein Held! Alles wird gut! Dein Leben macht Sinn! Das große Glück kommt noch! Damit hat Midlarsky die Parusieverschiebung 81 in sein Extremismuskonzept eingearbeitet, ein wichtiges Element der Weltanschauungsanalyse nach Salamun und Topitsch. Extremismustheorie und Untersuchungsobjekt Der Extremismus ist in dem Midlarskyschen Konzept nicht allein eine soziale, sondern auch eine höchst individuelle Angelegenheit, wie wir nun gesehen haben. Dies hat Auswirkungen auf die Konzeption der vorliegenden Arbeit. Neben diesen beiden Komponenten kommt eine politische Komponente hinzu, die Midlarsky selbst kaum je selbst theoretisiert hat. Anstelle eines Konzeptkonglomerates82 – im Sinne eines Zusammen-

77

Midlarsky a.a.O. (2011) S.25-50. Siehe: Roger Griffin: Modernism and Fascism – The Sense of a Beginning under Mussolini and Hitler. Houndsmills/Basingstoke/Hampshire: Palgrave Macmillan 2007. 79 Midlarsky a.a.O. (2011) S. 57ff. 80 Sheldon Solomon, Jeff Greenberg, Tom Pyszczynski: The cultural animal: Twenty years of Terror Management Theory and Research. In: Jeff Greenberg, Sander L. Koole, Tom Pyszczynski (Hrsg.): Handbook of experimental existential psychology. New York: Guilford, 2004. S. 13–34. 81 Die Parusieverschiebung ist die zeitliche Verschiebung einer extremistisch motivierten, messianischen Heilsvoraussagung, wie Ernst Topitsch herausgearbeitet hat. Die Parusieverschiebung ist Topitsch zufolge ein typisches Merkmal der Ideologie. Dabei wird ein ideologischer „Sinn“ etabliert, der das faktische Risiko des Scheiterns umgeht, indem das Heil als in der fernen Zukunft liegend beschrieben wird. Typisch sei das Christentum, das die ewige Gerechtigkeit erst nach dem Tod eintreten lässt (so das man dem Heil nicht in naher Zukunft habhaft wird). Das Dogma besagt demnach, dass eine Bedingung erst eintreten muss, damit das Heil eintreten kann, wobei die Wahrscheinlichkeit, an dem Heil selbst teilzuhaben, von Vorneherein äußerst klein ist. (Ernst Topitsch: Heil in und jenseits der Zeit – Weltanschauungsanalytische Betrachtungen. In: Kurt Salamun (Hrsg.): Ideologien und Ideologiekritik- Ideologietheoretische Reflexionen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1992.) 78

17 spiels von Konzepten wie Extremismus und Totalitarismus oder Autoritarismus – schlägt Midlarsky vor, den Begriff Extremismus auch für solche Bewegungen oder Gruppierungen zu verwenden, die an die Macht gekommen sind. Damit spricht Midlarskys Ansatz auch von Institutionen, Ministerien, Regierungen, untergeordneten Behörden, usw., so dass ein umfassendes Verständnis von Extremismus entstanden ist; es kann so auch von einem ganzheitlichen Ansatz der Extremismusforschung gesprochen werden. Dieser ganzheitliche Ansatz ist der letzte Stand der Extremismustheorie. Das 2011 vorgestellte Extremismuskonzept speist sich aus der Sache selbst. Von der Sache selbst ausgehen bedeutet auch, sich gegenüber Vereinnahmungsversuchen der politischen Arena zu immunisieren. Für den Vergleich bedeutet dies, sich anhand des Materials Klarheit über den Inhalt der in der Terrorismus- bzw. Extremismusforschung üblichen Begriffe zu verschaffen. Mithin bedeutet die Analyse der Begriffe und Konzepte, zu den Sachen selbst zurückzukehren. 1.3.3

Politolinguistik in der Extremismusforschung

Einen gründlichen politikwissenschaftlichen Vergleich der Begriffskonzepte „Radikalismus“ und „Extremismus“ gibt es bisher nicht. Die Arbeit von Susanna Böhme-Kuby (Extremismus, Radikalismus, Terrorismus) unterscheidet sich in methodischer Hinsicht stark von der vorliegenden Arbeit. Es handelt sich bei Böhme-Kubys Arbeit nicht um einen politikwissenschaftlich motivierten Vergleich, sondern um eine Mischung aus dem begriffshistorischen Ansatz und Beschreibungen der Alltagssprache. Das Sammelband „Populismus, Extremismus, Terrorismus“, herausgegeben von Stefan Schieren (2014), ist ebenfalls durch die Wahl anderer Methoden gekennzeichnet. Es ist kein systematischer Sammelband und er widmet sich nicht hauptsächlich der Konzeptualisierung der Begriffe. Das Buch „Metamorphosen des Extremismusbegriffes“ von Jan Ackermann, Katharina Behne, Felix Buchta, Marc Drobot und Philipp Knopp behandelt lediglich den Begriff des Extremismus und arbeitet mit der Diskursanalyse als Methode. 83 Während es Arbeiten zu den einzelnen Begriffen gibt, ihre sprachliche Herkunft ergründet, ihrer Begriffsgeschichte nachgegangen, sie voranalytisch oder diskursanalytisch beschrieben und ihre Verwendung innerhalb der zeitgenössischen Wissenschaftslandschaft diskutiert wurde, so lässt sich dennoch von einem chaotischen Durcheinander der Konzepte sprechen. 84 Sie könnten gar referenzidentisch sein. 85 Aktualität der Fragestellung Die Frage nach den Unterschieden zwischen Radikalismus und Extremismus wird häufig gestellt - in der Wissenschaft, wie auch darüber hinaus. Eine Suchanfrage bei Google („Radicalism Extremism Differences“) ergab 1.140.000 Treffer, 86 die Frage auf Deutsch („Radikalismus Extremismus Unter82

Roger Griffin (Hrsg.): Fascism, Totalitarianism and Political Religion. London/New York: Palgrave Macmillan, 2005. 83 Jan Ackermann, Katharina Behne, Felix Buchta, Marc Drobot, Philipp Knopp: Metarmorphosen des Extremismusbegriffes – Diskursanalytische Untersuchungen zur Dynamik einer funktionalen Unzulänglichkeit. Wiesbaden: Springer VS, 2015. 84 Es lassen sich z.B. Arbeiten mit Titeln finden, wie „The Rise of Radicalism – The Social Psychology of Messianic Extremism“ (Methvin 2009) oder “Radical Islam Rising – Muslim Extremism in the West” (Wiktorowicz 2005), “Confronting the Ideology of Radical Extremism (Carpenter/Levitt/Jacobson, 2009). 85 „Referenzidentisch“ meint, dass unterschiedliche Begriffe für ein und den selben Sachverhalt genutzt werden. Klein a.a.O. S. 73. 86 https://www.googlde.de/search?q=Difference+Radicalism+Extremism#q=+Radicalism+Extremism+Difference s%3F

18 schiede“) ergab lediglich 87.700 Treffer,87 während die französische Übersetzung („radicalisme extrémisme différence“) nur noch 15.600 Treffer 88 lieferte und diejenige auf Niederländisch („Radicalisme extremisme verschil“) 44.200 Treffer.89 Dabei ist das Interesse und die Nutzung der Begriffe unterschiedlich verteilt. Der Social Science Citation Index listet die Zahl der Publikationen unter den gegebenen Schlagworten auf, so dass ein krasses Missverhältnis der Wortnutzung zumindest im anglophonen Sprachraum, deutlich wird: le 1-1 Social Science Citation Index Extremism: (2000): 24 (2013): 93 (2000 - 2014): 739

Radicalism: (2000): 50 (2013): 100 (2000 - 2014): 1.014

Terrorism: (2000): 191 (2013): 739 (2000 - 2014): 15.777

Der International Bibliography of Social Sciences Index listet für den Zeitraum 2000-2014 eine ähnlich große Zahl an Artikeln auf, und auch hier wird das Missverhältnis deutlich. Tab. 1.1 International Bibliography of Social Sciences Extremism: 1408

Radicalism: 2656

Terrorism: 13 582

Während der Begriff „Terrorismus“ Bezugspunkt der anglophonen sozialwissenschaftlichen Forschung wurde, so nahm der Bezug auf Extremismus und Radikalismus ebenfalls zu. Die beiden Konzepte – Radikalismus und Extremismus- bleiben aber weit hinter dem Gebrauch von Terrorismus zurück. 1.3.4

Verhältnis der Begriffe zueinander

Extremismus und Radikalismus sind sowohl in der Wissenschaftssprache wie auch in der politischen Arena Konzepte, bzw. Begriffe, die eng an Sicherheit und Unsicherheit gekoppelt sind und die auf das Spannungsverhältnis von Freiheit und Sicherheit verweisen: „Innenpolitisch sind beide Begriffe von hoher Tragweite. Ihr gegenseitiges Verhältnis ist dabei ziemlich unklar“ urteilte Gerhard Strauß bereits 1989. 90 Die Begriffe Extremismus und Radikalismus sind amorph, dies gilt aber für eine ganze Reihe

87

https://www.googlde.de/search?q=Difference+Radicalism+Extremism#qRadikalismus+Extremismus+Untersch iede%3F 88 https://www.googlde.de/search?q=Difference+Radicalism+Extremism#q=radicalisme+extr%C3%A9misme+di ff%C3%A9rence 89 https://www.googlde.de/search?q=Difference+Radicalism+Extremism#q=Radicalisme+extremisme+verschil% 3F 90 Strauß, Haß, Harras: a.a.O.(1989) S. 39

19 an Begriffen in diesem Forschungsfeld, z.B. auch für Populismus und Terrorismus 91 oder Fundamentalismus. 92 Antiordnungsbegriffe, politische Macht und Bürgerrechte Es existieren lediglich diffuse Abgrenzungsverhältnisse für die Begriffe Radikalismus und Extremismus. Die Relevanz der Unterscheidung zwischen Radikalismus und Extremismus hat aber wichtige wissenschaftliche und praktische Bezüge: Die Unterscheidung hat einen Bezug zu Wert- und Mengendifferenzen; bei der Mengendifferenz geht es um den Grad einer Sache, bei der Wertdifferenz um die Differenz moralischer Urteile. 93 Wichtig ist die Beurteilung über die Verschiedenheit der Begriffe auch in der Praxis, für sicherheitspolitische Auslegungen und Maßnahmen zur Sicherheitserhaltung ,beziehungsweise -herstellung. Susanna Böhme-Kuby wies bereits 1991 darauf hin, dass Radikalismus, Extremismus und Terrorismus undifferenziert genutzte „Anti-Ordnungsbegriffe“ seien, die zum Teil willkürlich durch aktuelle Phänomene aufgeladen würden. 94 Wie sich die Konzepte sprachlich unterscheiden, ist indes ungeklärt. So wird zum Beispiel Osama bin Laden in der Regel als Terrorist bezeichnet, doch Ronald Wintrobe nennt ihn einen Extremisten. 95 Auch populärwissenschaftliche Bücher weisen oft einen synonymen Gebrauch der Begriffe auf. 96 Sartori schreibt: „Bis in die siebziger Jahre wurden die Begriffe Links- und Rechtsradikalismus häufig synonym mit dem Extremismusbegriff verwendet, teilweise auch dazu, um weichere Formen des Extremismus anzudeuten.“ 97 Gerade sprachanalytische Regelungen lassen keine Synonyme für ein Wort zu. 98 Extremismus ist weder Radikalismus, noch Terrorismus oder Populismus. Fakt ist, das nicht nur das Verhältnis der Begrif-

91

„A major difficulty for the terrorism studies field is that as a complex social and behavioral phenomenon it is characterised by contradictory assumptions underpinning different levels or units of analysis and across the various disciplines within social science.“ (Magnus Ranstorp: Mapping Terrorism Research. In: Drs. (Hrsg.): Mapping Terrorism Research – State of the art, gaps and future direction. London/New York: Taylor & Francis, 2007. S. 7.) 92

“The term ‘fundamentalism’ is oftentimes used interchangeably with the term “extremism,” perhaps due to its historical religious connotations that automatically link it to forms of movements based on religious pretexts.“ Dina Al Raffie: Social Identity Theory for Investigating Islamic Extremism in the Diaspora. In: Journal of Strategic Security, 6, Nr. 4 (2013). S. 67-91. Hier S. 69. 93 Einige Wissenschaftler unterscheiden Phänomene nach dem Grad der Gefährlichkeit (Bötticher, Mareš a.a.O. (2012)). Auch der Grad der Abweichung von einem festgelegten Ausgangswert wird in diesem Rahmen oft genannt. 94 Böhme-Kuby, a..a.O., S. 8. 95 Ronald Wintrobe: The Problem of Extremism. In: Cas Mudde (Hrsg.): Political Extremism. Bd. 1. Concepts, Theories and Responses. Los Angeles, London, New Delhi, Singapore, Washington D.C.: Sage Publications, 2014. S. 41. 96 Gertrud Hartmann: 16, männlich, rechtsradikal. Düsseldorf : Patmos, 2007. 97 Hans-Gerd Jaschke: Politischer Extremismus. Lizenzausgabe. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2006. S. 17. 98 Eine Begriffs- und Konzeptanalyse, angelehnt an Sartori und Koselleck, ist bisher nicht erfolgt. (Giovanni Sartori: Guidelines for Concept Analysis. In: Drs. (Hrsg.): Social Science Concepts – A Systematic Analysis. Beverly Hills/London: Sage Publications, 1984. S. 63.)

20 fe, sondern die Begriffe an sich inhaltlich strittig geblieben sind.99 Auch unter Forschern sind sie „essentially contested“. 100 Elisabeth Carter wies, wie andere Wissenschaftler vor ihr, auf die fehlende Klarheit der Termini hin und sagte sinngemäß: „There is no specific use of radicalism and extremism“. 101 Sogar ein Beitrag in einem Politiklexikon scheiterte an einer Unterscheidung der beiden Begriffe 102, während einige Einführungsbände in die Politikwissenschaft beide Begriffe gleich ganz ignorierten103. Die Unterscheidung zwischen Extremismus und Radikalismus ist umstritten. Zu einer Klärung hat indes Susanna Böhme-Kuby beigetragen. 104 Dabei geht Böhme-Kuby insbesondere auf die politischen Hintergründe der 1970er Jahre ein und zeigt so den historischen Hintergrund der Begriffsverwendungen auf. Ihre Begriffsunterscheidung ist demnach historisch motiviert, Definitionen liefert das nur wenige Seiten umfassende Buch indes nicht. Das Verhältnis der Begriffe kann erst festgestellt werden, wenn die Inhalte der einzelnen Begriffe selbst klar und eindeutig beschrieben bzw. festgelegt sind. Gerade aber für das Ausüben der Bürgerrechte ist die Unterscheidung von Radikalismus und Extremismus eine entscheidende Wegmarke: Am 17.08.1956 verbot das Bundesverfassungsgericht der Bundesrepublik die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) und unterschied zwischen solchen Parteien, die die Ordnung herausforderten und solchen, die die Ordnung vernichten wollten. Der KPD wurde bescheinigt, die Ordnung vernichten zu wollen - und sie wurde dementsprechend verboten. Wer also die Ordnung herausfordert, dem werden alle Bürgerrechte zugestanden. Wer die Ordnung abschaffen möchte, der befindet sich außerhalb gesellschaftlich akzeptabler Verhaltensweisen. Im Übrigen ist die Frage "drinnen oder draußen" nicht allein eine Prinzipienfrage wie das Bundesverfassungsgericht neuerlich klarstellte, sondern auch eine Machtfrage. Am 17.01.2017 entschied das Bundesverfassungsgericht, dass die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) aufgrund "fehlender Anhaltspunkte für die Durchsetzung ihrer Ziele" nicht verboten werden könne. 105 Zwar wurde der NPD bescheinigt, die Ordnung vernichten zu wollen, doch kommt die Frage der Macht als entscheidender Prüfstein für ein Parteiverbot noch hinzu. Im Übrigen 99

Häufig, so Eckhard Jesse, herrsche “Unkenntnis über den Sinngehalt des Extremismusbegriffs”. (Eckhard Jesse: Formen des politischen Extremismus. In: Bundesministerium des Inneren (Hrsg.): Extremismus in Deutschland – Erscheinungsformen und aktuelle Bestandsaufnahme. Pößneck: Bundesministerium des Innern, 2004. S. 8.) Und Wintrobe schreibt: “However, there is no entry for ‘extremism’ in the Oxford companion to the politics of the world (Krieger 1993). Nor is there an entry for ‘radicalism’. […] This reflects the fact that, while there is lots of work on individual extremist movements, there is little or none on the problem in general. (Wintrobe a.a.O. (2014) S. 43.) 100 Dierk Borstel: Plädoyer für einen Paradigmenwechsel bei der Bekämpfung des Rechtsextremismus. in: Vorgänge, Zeitschrift für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik. Heft 1, März 2012. S. 29-33. Hier S. 30. 101 Elisabeth Carter: Of Referents, Meaning and Words: A Reassessment of the Concept of Right-Wing Extremism and Right-Wing Radicalism. Vortrag auf der siebten European Political Research Consortium (ECPR) General Conference in Sciences Po, Bordeaux. Vorgetragen am 05.09.2013. Sie bezog sich dabei auf die Untersuchung verschiedener Arbeiten bezüglich des Rechtsextremismus/Rechtsradikalismus: Ignazi (1992/2002), Betz (1994), Minkenberg (2000/2001/2003), Heinrich (2003), Betz und Johnson (2004), Rydgren (2005/2008), Kitschelt (2007) und Mudde (2007). 102 Petra Bendel: Extremismus. In: Dieter Nohlen, Rainer-Olaf Schultze: Lexikon der Politikwissenschaft Bd. AM. München: C.H. Beck, 2002. S. 217. 103 Einführungsbände, die die Begriffe Radikalismus und Extremismus ignorieren sind z.B.: Hiltrud Nassmacher: Politikwissenschaft. München: Oldenbourg, 2010; Hans Joachim Lauth, Christian Wagner: Politikwissenschaft – eine Einführung (6.Auflg.). Paderborn: Schöningh UTB, 2009; Dirk Berg-Schlosser, Theo Stammen: Einführung in die Politikwissenschaft (7.Auflg.). München: C.H. Beck, 2003. 104 Böhme-Kuby a.a.O.. 105 NPD Verbotsverfahren, Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts vom 17.01.2017. https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2017/bvg17-004.html

21 bleibt dies folgerichtig: die KPD hatte zu ihrer Zeit zwar keine gesellschaftliche Grundlage, aber sie war eine Satellitenpartei der mächtigen Sowjetunion, mit der sich die Bundesrepublik Deutschland im "kalten Krieg" befand. Geld, Personal und Strukturen waren ausgebildet und hätten effektiv eingesetzt werden können, immerhin hatte die KPD einen ganzen staatlichen Apparat im Rücken.

Bezeichnungskonkurrenz Es läge – beim Extremismus – eine „babylonische Sprachverwirrung“ 106 vor, so Uwe Backes. 107 Der Extremismusbegriff entstamme dem „Irrgarten der Kampfbegriffe“, so Wolf-Dieter Narr. 108 Jürgen P. Lang konstatiert schon für den Extremismusbegriff, es herrsche „ein definitorisches, methodisches und terminologisches Chaos“ 109 vor und Uwe Backes geht in einer Erörterung des Extremismusbegriffs davon aus, dass „kaum jemals ein Konsens über die einzuschlagenden begrifflichen Fixierungen und Sprachstrategien zu erzielen“ sei.110 Peter Dudek und Hans-Gerd Jaschke kritisieren, dass der Begriff keine allgemeine Gültigkeit beanspruchen könne, sondern sich innerhalb der Grenzen „institutioneller Bezüge“ und „scientific communities“ bewege.111 Michael Minkenberg spricht von einem „verwirrenden Begriffspluralismus“ und stellt fest, dieselben europäischen Parteien würden in der einen Forschungsarbeit als rechtsextrem, in der nächsten als rechtsradikal, in der übernächsten radikalpopulistisch oder populistisch genannt und dies, so Minkenberg, hänge mit „Forschungstradition“ und politisch bedingten „Sprachregelungen“ zusammen. 112 Kai Arzheimer spricht von einer „verwirrenden Vielfalt von je unterschiedlich definierten Begriffen“ die innerhalb der Literaturlandschaft zur Extremismusforschung üblich sind. 113 Ronald Wintrobe konstatiert, es gäbe eine Vielzahl an Arbeiten, die sich mit den einzelnen Phänomenen (individuelle extremistische Bewegungen) beschäftigen würden, aber kaum Arbeiten, die sich den generellen Phänomenen widmen würden.114 Einige Wissenschaftler lehnen formale Definitionsversuche des Extremismusphänomens insgesamt ab, weil sie nicht arbeitsfähig seien. 115

106

Uwe Backes: Politischer Extremismus in demokratischen Verfassungsstaaten - Elemente einer normativen Rahmentheorie. Opladen: Westdeutscher Verlag, 1989. S. 75-77. 107 Astrid Bötticher, Miroslav Mareš: Extremismus – Theorien, Konzepte, Formen. München: Oldenbourg, 2012. S. 51-63. 108 Wolf-Dieter Narr: Radikalismus – Extremismus. In: Greiffenhagen a.a.O. (1980). S. 374. 109 Jürgen P. Lang: Was ist Extremismusforschung? – Theoretische Grundlagen und Bestandsaufnahme. In: Uwe Backes, Eckhard Jesse (Hrsg.): Gefährdungen der Freiheit – extremistische Ideologien im Vergleich. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht, 2006. S. 41. 110 Uwe Backes: Rechtsextremismus – Konzeptionen und Kontroversen. In: Drs. (Hrsg.): Rechtsextreme Ideologien in Geschichte und Gegenwart. Köln: Böhlau, 2003. S. 15. 111 Peter Dudek, Hans-Gerd Jaschke: Entstehung und Entwicklung des Rechtsextremismus in der Bundesrepublik. Opladen: Westdeutscher Verlag, 1984. S. 21. 112 Michael Minkenberg: Die neue Radikale Rechte im Vergleich - USA, Frankreich, Deutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag, 1998. S. 29ff. 113 Kai Arzheimer: Wahlen und Rechtsextremismus. In: Bundesministerium des Inneren (Hrsg.): Extremismus in Deutschland - Erscheinungsformen und aktuelle Bestandsaufnahme. Pößneck: Bundesministerium des Innern, 2004. S. 58ff. 114 Ronald Wintrobe: Rational Extremism – The Political Economy of Radicalism. S. 5. Siehe auch Cas Mudde: Politischer Extremismus und Radikalismus in Westeuropa – Typologie und Bestandsaufnahme. In: Uwe Backes: Gefährdungen der Freiheit – Extremistische Ideologien im Vergleich. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht, 2006. S. 87-104. Hier S. 88. 115 Peter Dudek, Hans-Gerd Jaschke: Entstehung und Entwicklung des Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Bd. 1 – Zur Tradition einer besonderen politischen Kultur. Opladen; Westdeutscher Verlag, 1984. S. 25.

22 Gero Neugebauer kritisiert, der Extremismusbegriff sei aufgeblasen und mit ihm würde man „alle Phänomene in einen Topf“ werfen. 116 Cas Mudde nennt die Unterscheidung zwischen Radikalismus und Extremismus „alles andere als klar“ und spricht von „ernsthaften Abgrenzungsproblemen“. 117 Auch Carmen Everts nennt „die Einordnungsprobleme im Zusammenhang mit dem Begriffspaar Extremismus und Radikalismus“ eklatant.118 Andere politikwissenschaftliche Arbeiten unterscheiden zwar Radikalismus und Extremismus (meist im Rahmen verfassungsgerichtlicher Definitionen) 119, doch lassen sich hier Arbeiten finden, die vollkommen unterschiedliche Ansätze und Verständnisweisen über einen Begriff vertreten. 120 Die unklaren Begriffsverhältnisse haben zu Recht zu unterschiedlichen kategorialen Bestimmungssystemen geführt und sind im Grunde Ausdruck dieser. Eine wichtige Arbeit bleibt Böhme-Kubys Buch zu den historischen Hintergründen der Begriffe Terrorismus, Extremismus und Radikalismus, doch liefert die Arbeit keine Definitionen, sondern zeichnet grobe Entwicklungslinien zu den historischen Hintergründen der Begriffslandschaft nach. Alex P. Schmid bleibt nicht bei der Kritik stehen, sondern unterstreicht die Unterscheidung von Radikalismus und Extremismus: „While both stand at some distance from mainstream political thinking, the first tends to be open-minded, while the second manifests a closed mind and a distinct willingness to use violence against civilians.” 121

Unscharfe Begriffe und Definitionsvielfalt Neben der Synonymität und Überlappung von Begriffen steht die Definitionsvielfalt. 122 Die große Vielfalt an Definitionen hat die Gegenstände Radikalismus und Extremismus unscharf werden lassen – sie sind wie Nebelkerzen und haben an wissenschaftlicher Tragfähigkeit verloren.

116

Gero Neugebauer: Extremismus, Rechtsextremismus, Linksextremismus – Einige Anmerkungen zu Begriffen, Forschungskonzepten, Forschungsfragen und Forschungsergebnissen. In: Wilfried Schubarth, Richard Stöss (Hrsg.): Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland- eine Bilanz. Opladen: Westdeutscher Verlag, 2000. S. 31. 117 Mudde a.a.O. (2006). S. 88. 118 Carmen Everts: Politischer Extremismus: Theorie und Analyse am Beispiel der Parteien REP und PDS. Berlin: Weißensee Verlag, 2000. S. 16. 119 Uwe Backes a.a.O.(1989). Uwe Backes und Eckhard Jesse, Politischer Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin/Frankfurt a.M.: Propyläen Verlag,1993. Die Unterscheidung wird in der Reihe ebenfalls gefasst: Uwe Backes/Eckhard Jesse: Extremismus und Demokratie. Bd. 1-21. Uwe Backes, Eckhard Jesse: Demokratie und Extremismus – Anmerkungen zu einem antithetischen Begriffspaar. APUZ 44/1983. 120 Michael Th. Greven definiert Radikalismus aus der liberalen Tradition heraus: Michael Th. Greven: Über radikale Politik. (Vortrag auf der Jahrestagung des Komitees für Grundrechte und Demokratie am 09.05.1987). Komitee für Grundrechte und Demokratie (Hrsg.): Über radikale Demokratie. Sonderdruck. Einhausen: hbodruck 1987. Hans D. Klingemann und Franz Urban Pappi nutzen hingegen einen Begriff des Radikalismus, der dem Extremismuskonzept des verfassungspolitischen Ansatzes ähnelt: Hans D. Klingemann, Franz U. Pappi: Politischer Radikalismus – Theoretische und methodische Probleme der Radikalismusforschung. Dargestellt am Beispiel einer Studie anlässlich der Landtagswahl 1970 in Hessen. München/Wien: Oldenbourg, 1972. Andere erheben das „Äquidistanzgebot“ als zentrales Merkmal für die Ausgestaltung des Extremismusbegriffs. Siehe dazu z.B. Eckhard Jesse: Formen des politischen Extremismus. In: Bundesministerium des Inneren (Hrsg.): Extremismus in Deutschland – Erscheinungsformen und aktuelle Bestandsaufnahme. Pößneck: Bundesministerium des Innern, 2004. 121 Alex P. Schmid: Radicalisation, De-Radicalisation, Counter-Radicalisation: A Conceptual Discussion and Literature Review. The Hague, ICCT Research Paper. März 2013. S. 1. 122 „Yet, in spite of this volume of research, nearly every article (and indeed many books) on these parties seems compelled to open with some mention of the fact that we still lack an unequivocal definition of right-wing ex-

23 Dies hängt auch mit der Praxis zusammen, Problembereiche „per Definition“ zu beseitigen.123 Eine große Zahl an Arbeiten nutzt selbst vorgebrachte Arbeitsdefinitionen. Diese Arbeitsdefinitionen werden speziell für die Bedürfnisse der jeweiligen Studie erarbeitet, doch schaffen sie in der Regel keine allgemeingültigen Definitionen. Cas Mudde fand 26 Begriffsdefinitionen des Rechtsextremismus, die insgesamt 58 Definitionsmerkmale enthielten.124 Ulrich Druwe und Susanne Mantino fanden innerhalb der deutschen Literaturlandschaft 11 Definitionen des Rechtsextremismus mit 42 Bedeutungselementen. 125 Dies ist im Übrigen keine so immense Zahl, wie etwa die Anzahl von Terrorismusdefinitionen. 126 Da die Definitionen spezifischer Extremismen 127 bereits keine überzeugenden Konzepte aufweisen, so ist die Frage nach dem Oberbegriff und die den Oberbegriff begleiteten konzeptionellen Ausgestaltungen ungemein schwierig. Die fehlende Eindeutigkeit scheint im Übrigen ein Merkmal der gesamten Wortfamilie zu sein.128 1.3.5

Semantisches Feld und Konkurrenzbegriffe

Es existieren innerhalb der Politikwissenschaft Nachbarkonzepte, die aufgrund von graduellen Überschneidungen mit dem Extremismus- und Radikalismusphänomen zu definitorischen Unklarheiten geführt haben. 129 Zum Teil liegt dies daran, dass mit den Bezeichnungen verschiedene Dimensionen des Phänomens angesprochen sind – die individuelle Ebene, die Ebene des Verhaltens, die politische oder die gesellschaftliche Ebene. Aber auch, wenn die gleiche Ebene angesprochen sei, fänden sich – so Minkenberg - unterschiedliche Bezeichnungen.130

Überlagerungen Mannigfaltige Konkurrenzbegriffe, die sich inhaltlich überlagern und die, je nach wissenschaftlichem Ansatz, unterschiedlich gedeutet werden, so dass eine eindeutige Verhältnisbeschreibung kaum möglich ist, machen die Ausgangsposition für diese Dissertation schwierig. Das semantische Feld ist durch tremism/radicalism. Indeed, it has become almost de rigueur to make this point.” Elisabeth Carter: Right-wing extremism/radicalism: Reconstructing the concept. Working paper. Unveröffentl.. 123 Giovanni Sartori: Guidelines for Concept Analysis. In: Drs. (Hrsg.): Social Science Concepts – A Systematic Analysis. Beverly Hills/London: Sage Publications, 1984. S. 55. 124 Cas Mudde: The War of Words – Defining the Extreme Right Party Family. In: West European Politics 19/1996. 125 Ulrich Druwe, Susanne Mantino: Rechtsextremismus – Methodologische Bemerkungen zu einem politikwissenschaftlichen Begriff. In: Jürgen W. Falter, Hans-Gerd Jaschke, Jürgen R. Winkler: Rechtsextremismus – Ergebnisse und Perspektiven der Forschung. Politische Vierteljahresschrift 27/1996. 126 Alex P. Schmid und Joseph Easson fanden 260 Definitionen, während Richard Jackson von zweihundert Definitionen spricht. – Joseph J. Easson, Alex P. Schmid: 250+ Academic, Governmental and Intergovernmental Definitions of Terrorism. Appendix 2.1 in: A.P. Schmid (Ed.).The Routledge Handbook of Terorrism Research. London & New York, 2011. S. 99 – 157; Richard Jackson: An Argument for Terrorism. Perspectives on Terrorism Vol.2, Nr. 2 (2008). S. 25-32. 127 Siehe auch: Elisabeth Carter: The Extreme Right in Western Europe – Success or Failure? Manchester: Manchester UP, 2005. S. 14. 128 „Die Frage, wie man Phänomene bezeichnen kann, die sich ‚rechts‘ von der Mitte zeigen, ist so kompliziert, wie sich diese Phänomene selbst darstellen; die Unübersichtlichkeit bei umlaufenden Begriffen ist deshalb nicht neu.“ (Markus Birzer: Rechtsextremismus - Definitionsmerkmale und Erklärungsansätze. In: Jens Mecklenburg (Hrsg.): Handbuch deutscher Rechtsextremismus. Berlin: Elefanten-Press, 1996. S. 72.) 129 So fragt etwa Alex P. Schmid in seiner Arbeit „Violent and Non-Violent Extremism – Two Sides of the same Coin?” nach der Begriffsbeziehung von Extremismus zur Gewalt. (Alex P. Schmid: Violent and Non-Violent Extremism – Two Sides of the same Coin? – ICCT Research Paper 12.05.2014. http://www.icct.nl/publications/icct-papers/violent-and-non-violent-extremism-two-sides-of-the-same-coin-) 130 Minkenberg a.a.O. 1998. S. 29ff.

24 unklare Differenzierungen gekennzeichnet und diffus. Hinzu tritt die Schwierigkeit, dass unterschiedliche Begriffe genannt werden. Bötticher und Mareš nennen „Totalitarismus“, „politische Religion“, „Radikalismus“, „Terrorismus“, „Antifaschismus“ und „Antikommunismus“ als Begriffe des Wortfeldes. 131 Eckhard Jesse nennt hingegen „Totalitarismus“, „Radikalismus“, „Fundamentalismus“ und „Populismus“ als Teil des Wortfeldes. 132 Die Abgrenzungsverhältnisse bleiben unklar, solange die einzelnen Begriffe nicht konsensual bestimmt sind. Uwe Kemmesies beschreibt die Uneinigkeit über die Begriffe Terrorismus und Extremismus: „Weder ist ungeteilt akzeptiert, welcher Personenkreis mit dem jeweiligen Extremismus oder Terrorismus assoziiert ist, noch besteht Einigkeit darüber, was den Extremismus und Terrorismus inhaltlich ausmacht beziehungsweise charakterisiert: Es mangelt folglich an einer quantitativen sowie qualitativen Bestimmung des Phänomenbereichs.“133 Richard Stöss kritisiert, dass „die Begriffe Radikalismus und Extremismus“ nicht „sauber voneinander getrennt“ würden. 134 Im Rahmen eines Streitgespräches weist er ebenfalls auf die Problematik der Entwicklung eines subsumierenden Oberbegriffs hin: „Wenn man nur auf den traditionellen Kommunismus zielt, […] dann lässt sich durchaus ein entsprechendes Einstellungsmuster identifizieren. Wenn dem Linksextremismus aber auch noch – wie beim Extremismus-Konzept – anarchistische Strömungen zugerechnet werden, dann gibt es kein einheitliches linksextremes Einstellungsmuster. Denn Kommunismus und Anarchismus unterscheiden sich mentalitätsmäßig wie Feuer und Wasser. Die einen sind autoritär und zentralistisch, die anderen radikaldemokratisch und lokalistisch. Daher werden in der Extremismus-Forschung oft rechtsextreme und altsozialistische (nicht aber linksextreme) Einstellungen miteinander verglichen, obwohl beide Einstellungsmuster mit unterschiedlichen Instrumenten gemessen werden.“ 135 Es existiert ein Pluralismus der jeweiligen Bedeutungsgehalte (Bezeichnungskonkurrenz) und unterschiedliche, mit den Konzepten mannigfach ausgearbeitete Dimensionen, die mit den Begriffen angesprochen werden. Nach Cas Mudde sind die Bedeutungen von Radikalismus und Extremismus zwei Traditionen zuzuordnen, der deutschen Tradition oder der amerikanischen Tradition. Auch hier könnten Verwirrung und Streit um die richtige Auffassungsweise der Unterbegriffe ihren Ursprung haben. 136 Der deutschen Sichtweise zufolge, die stark von der in den Verfassungsschutzberichten veröffentlichen Auffassung abhängig sei, so Cas Mudde, gelte Radikalismus als verfassungsfeindlich, der Extremismus jedoch verfassungswidrig. In der amerikanischen Tradition, sei der Radikalismus ein ungleich größerer Begriff und viel öfter im Gebrauch.137 131

Bötticher, Mareš a.a.O. (2012). Jesse a.a.O. (2004). 133 Uwe E. Kemmesies: Extremismus umfassend verstehen und präventiv begegnen - Schriftliche Stellungnahme anlässlich der mündlichen Anhörung im Innenausschuss zu dem Thema Gewalt und Extremismus (10.11.2010 – Hessischer Landtag). Wiesbaden, 2010. S. 4. http://starweb.hessen.de/cache/AV/18/INA/INA-AV-030-T4.pdf 134 Richard Stöss: Rechtsextremismus im vereinten Deutschland. (2.Auflg.) Bonn: Friedrich Ebert Stiftung, 1999. S. 19. 135 Richard Stöss. Streitgespräch zum Thema Linksextremismus zwischen Prof. Richard Stöss und Prof. Uwe Backes. Moderation Prof. Hans-Gerd Jaschke. In: Ulrich Dovermann (Hrsg.): Linksextremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Schriftenreihe der Bundeszentrale für Politische Bildung. Bd. 1135. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 2011. S. 299. 136 Für die Kritik an diesem Umstand steht Michael Minkenberg exemplarisch: Minkenberg a.a.O. (1998). 137 Mudde a.a.O. (1996). S. 230ff. 132

25

1.3.6

Lagermentalität in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung um Begriffe

Die Wissenschaftslandschaft der Extremismusforschung ist durch gesellschaftspolitische Positionen, ritualisierte Lagermentalitäten, querliegende Perspektiven geprägt. Es scheint wie ein Ritual, wenn die unterschiedlichen Lager aufeinanderprallen und sich bekämpfen. Die „produktive Seite“ von „umkämpften Begriffen“ sei gefährdet warnen andere im Gegensatz. Sebastian Scheerer schlägt vor, dass die Wissenschaft möglichst wertneutrale Begriffe nutzen sollte. Doch die Schwierigkeit besteht einerseits darin, dass die Begriffe Radikalismus und Extremismus immer schon starke Emotionen evozieren, andererseits darin, dass es keinen rechten Ersatz gibt, es keine Begriffe gibt, die weniger belastet wären. Der permanente Austausch und Wechsel von Begriffen (als Ausweg) wird von Scheerer (im Übrigen zu Recht) abgelehnt.138 Die Anwendung des jeweiligen Begriffs – „Extremismus“ oder „Radikalismus“ - wird in der Regel kritisiert und dieses Missverhältnis lässt sich nicht auf den verfassungspolitischen Ansatz reduzieren – es scheint, wer sich auf den Begriff des Radikalismus beruft, kritisiert die Nutzung des Extremismus und wer umgekehrt den Begriff des Extremismus nutzt, kritisiert die Nutzung des Radikalismusbegriffs. Dies gilt im übrigen nicht nur für die Begriffe Radikalismus und Extremismus: „Gegen den Versuch, langsam etablierte Begriffe aufzugeben, um mit neuen Begriffen deren politisches Provokationspotenzial noch stärker aufgeladen ist, klare Fronten zu markieren, spricht aber vor allem der notwendige Respekt vor denjenigen, für die wir theoretische oder empirische Arbeiten durchführen. Die Einforderung einer politisierten Sprache ist immer auch die Einforderung einer Sprache, die Werturteile nicht durch ‚Definitionssperren‘ vorausgesetzt – genau genommen: oktroyiert – werden.“ 139 Gleiches gilt für die politisch-topographischen Richtungsbegriffe linker, wie rechter Provenienz140 und die Terrorismusforschung. 141 Armin Pfahl-Traughber sieht z.B. im Gebrauch des Begriffs Radikalismus lediglich den Versuch, „eine inhaltliche Distanz zu einem juristischen oder normativen Verständnis von Extremismus“ herzustellen.142 Steffen Kailitz lehnt den Radikalismusbegriff ab, weil er ver138

Scheerer schreibt dazu kritisch: „Nicht zuletzt erscheint mir die Benutzung einer politisch aufgeladenen Begrifflichkeit nicht ganz fair gegenüber der Öffentlichkeit. Sollten wir ihr die Dinge und Zusammenhänge nicht lieber nach Möglichkeit getrennt davon servieren, wie wir selbst sie … bewerten? Eine Wissenschaft jedenfalls, die ihre Wertung mittels präjudizierter Begrifflichkeit a priori in ihre Produkte einbaut, anstatt komplexe Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen Prozessen zunächst einmal mit einer möglichst nichtpräjudizierenden Sprache zu untersuchen und damit der eigenständigen Bewertung durch die Rezipienten zugänglich zu machen, erscheint mir kaum vereinbar mit dem Recht der Öffentlichkeit, sich über das, was da herausgefunden wurde, eine eigene Meinung zu bilden.“ Sebastian Scheerer: ‚Soziale Kontrolle‘ – schöner Begriff für böse Dinge? In: Helge Peters (Hrsg.): Soziale Kontrolle. Opladen: Springer Fachmedien, 2000. S. 156ff. 139 Ebd. S. 165. 140 „Obwohl nach außen hin ein antiextremistischer Konsens vorherrscht, entsteht häufig Streit. Dieser besitzt unterschiedliche Facetten. Kritisieren die einen, der Extremismus werde heruntergespielt, so bemängeln die anderen eine Dämonisierung. Eine weitere ‚Frontlinie‘ verläuft zwischen linksdemokratischen und rechtsdemokratischen Positionen. Für die eine Seite setzt sich die Gesellschaft zu wenig mit dem Rechtsextremismus auseinander, für die Gegenseite zu wenig mit dem Linksextremismus.“ Jesse a.a.O. (2004). S. 7. 141 Alex P. Schmid spricht etwa von der „uneven attention“ und spricht gar von „Vergiftung“ des Feldes (!) – ausgelöst durch diesen „Richtungsstreit“. Alex P. Schmid, Albert J. Jongman: Political Terrorism – A new Guide to Actors, Authors, Concepts. Data Bases, Theories and Literature. [1988] New Brunswick, London: Transaction, 2005. S. 75. 142 Armin Pfahl-Traughber: Extremismus und Terrorismus – eine Definition aus politikwissenschaftlicher Sicht. In: Drs.: Jahrbuch für Extremismus und Terrorismusforschung 2008. Brühl: Statistische Bundesamt, 2008. S. 18.

26 wirrend sei, da er in romanischen Ländern diejenigen Parteien und Bewegungen bezeichnete, die der Demokratie den Weg ebneten.143 Uwe Backes und Eckhard Jesse sehen eine „partielle Tabuisierung des Extremismusbegriffs“ am Werke. 144 Kai Arzheimer kritisiert den Begriff des Radikalismus aufgrund seiner Ortsbestimmung. Der räumliche Aspekt des Radikalismusbegriffs, die Vorgehensweise, die im Parlament ganz links und ganz rechts angesiedelten Parteien „radikal“ zu nennen, sei problematisch weil es sich dabei nicht unbedingt um „absolute Endpunkte“ handeln müsse. 145 Damit kritisiert Arzheimer aber, dass die pejorative Nutzung, die Verortung des Radikalismus als Absolutum, nicht möglich ist: „Gerade bei Themen, die für die extreme Rechte von besonderer Bedeutung sind, müssten nach dem räumlichen Kriterium häufig die großen konservativen oder christlichen Parteien als ‚radikal‘ eingestuft werden, da diese Positionen innerhalb des eigenen Systems und teils auch systemübergreifend besonders restriktive Positionen vertreten.“146 Weiterhin sei der Radikalismusbegriff in der Regel kein eigenständiger mehr – vielmehr diene Radikalismus als Attribut für das Populismuskonzept. 147 Andere sehen im Extremismusbegriff eine „wissenschaftliche Ideologie“.148 Neben einer möglichst umfassenden Definition, die es zunächst ermöglicht das Feld in der Breite abzustecken, geht es auch darum, den gemeinsamen Nenner der verschiedenen Bearbeitungswissenschaften herauszuarbeiten. 149 Dabei geht es vor allem darum, die verschiedenen Definitionen, die Aussagen über „wahr“ und „unwahr“ beinhalten, zu vergleichen und zu analysieren.150 Andreas Klärner und Michael Kohlstruck kritisieren den Extremismusbegriff aufgrund seiner „inneren Unbestimmtheit“: der empirische Referenzbereich sei fließend, wenngleich die konnotative Bedeutung konstant sei. 151 Die kritische Diskussion richtet sich an den in Deutschland populärsten und politisch wie pädagogisch einflussreichsten Ansatz der Extremismustheorie – den verfassungspolitischen Ansatz. Daneben existiert eine ganze Vielzahl an Zugängen, die bereits an anderer Stelle analysiert wur143

Steffen Kailitz: Politischer Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland – eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag, 2004. S. 29. 144 Uwe Backes, Eckhard Jesse (Hrsg.): Politischer Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland – Neuausgabe 1996. Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung Nr. 272. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 1996. S. 25. 145 Kai Arzheimer: Die Wähler der extremen Rechten 1980 – 2002. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2008. S. 34. 146 Ebd. S. 34. 147 Ebd. S. 28. 148 Christoph Kopke, Lars Rensmann: Die Extremismus-Formel – zur politischen Karriere einer wissenschaftlichen Ideologie. In: Blätter für deutsche und internationale Politik 45 (2000). S. 1451-1462. 149 Für den Begriff des Terrorismus schreiben Jongman und Schmid: “The literature of Terrorism is not the product of a single discipline.” Schmid, Jongman a.a.O. (2005) S.177. 150 Lakoff und Johnson beschreiben hier: „A theory of truth is a theory of what it means to understand a statement as true or false in a certain situation. Any correspondence between what we say and some state of affairs in the world is always mediated by our understanding of the statement and of the state of affairs. Of course, our understanding of the situation results from our interaction with the situation itself. But we are able to make true (or false) statements about the world because it is possible for our understanding of a statement to fit (or not fit) our understanding of the situation in which the statement is made. Since we understand situations and statements in terms of our conceptual system, truth for us is always relative to that conceptual system. Likewise, since an understanding is always partial, we have no access to ‘the whole truth’ or to any definitive account of reality.” (Lakoff, Johnson a.a.O. (2003) S. 180f.) 151 Andreas Klärner, Michael Kohlstruck: Rechtsextremismus – Thema der Öffentlichkeit und Gegenstand der Forschung. In: Ebd.: Moderner Rechtsextremismus in Deutschland. Hamburg: Hamburger Edition, 2006. S. 13.

27 den. 152 Die unterschiedlichen Zugänge werden in der Diskussion jedoch oft unterschlagen. Carmen Everts analysiert die Konfliktlinien wie folgt: „Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit und um den Extremismusbegriff wird vor allem durch zwei Konflikte überlagert: durch die Kontroverse um die Vergleichbarkeit des Rechts- und Linksextremismus und durch den Streit um einen Verfassungsschutz bundesrepublikanischer Prägung.“ 153

1.4

Vorgehen

1.4.1 Forschungsziel und Begrenzung des Forschungsfeldes In dieser Arbeit wird argumentiert, dass Extremismus und Radikalismus verschiedene Konzepte sind. Eine Unterscheidung der Begriffe ist möglich und sinnvoll, in theoretischer, wie auch praktischer Hinsicht. Bei Begriffsklärungen dieser Form handelt es sich letztlich um die Konstruktion von Klassifizierungen. Mudde schreibt dieser Form des wissenschaftlichen Arbeitens eine hohe Bedeutung zu: “The construction of classifications forces researchers to structure their knowledge and information of the subject at hand, which again helps them to gain a greater understanding and control of that subject.”154 Es ist Ziel dieser Dissertation, die unterschiedlichen Inhalte der Begriffe Radikalismus und Extremismus darzustellen und zu einer konsensualen Definition zu gelangen. 155 Zu diesem Zweck untersucht die vorliegende Dissertation, die in der Alltagssprache, der Politikwissenschaft und weiteren Sozialwissenschaften, sowie die in der Praxis der Inneren Sicherheit gebräuchlichen Definitionen und Theorien zur Bestimmung von Extremismus und Radikalismus. Diese Arbeit dient dementsprechend der Klassifizierung von sprachlichen Subjekten, die dem Untersuchungsprozess vorangehen. Somit widmet sich diese Arbeit der definitorischen Vorbedingung einen Begriff bzw. ein Konzept gebildet zu haben.

Deutscher Sprachraum im Fokus der Untersuchung

152

Bötticher, Mareš a.a.O.(2012). Everts a.a.O.(2000) S. 14. 154 Cas Mudde. The Ideology of the extreme right. Manchester: Manchester UP, 2000. S. 2. 155 Astrid Bötticher: Gegen Staat und Gesellschaft – zur Bandbreite der Extremismusforschung. Economag.de – Wissensmagazin für Betriebs- und Volkswirtschaftslehre. Nr. 10/2010. Astrid Bötticher, Miroslav Mareš: Extremismus – Theorien, Konzepte, Formen. München: Oldenbourg, 2012. Astrid Bötticher: The Combat against Extremism in the German Army, http://cenaa.org/en/wpcontent/uploads/2013/09/Extremism_and_Army_FINAL.pdf (2013). Astrid Bötticher, Miroslav Mareš: German experiences from countering extremist – implications and recommendations for Czech Republic and Slovak Republic and Central European influence towards Germany, http://cenaa.org/wpcontent/uploads/2013/02/German-experiencesCounterMeasuresPDF.pdf (2012). 153

28 Da es sich um sprachlich-inhaltliche Festlegungen handelt, die jeweils ihre eigene Deutungsgeschichte aufweisen, wird hauptsächlich auf Literatur aus dem deutschsprachigen Raum zurückgegriffen. 156 Worte sind abhängig von dem Sprachraum in dem sie gesprochen werden. Der Fokus liegt auf Deutschland, aber andere Länder und Veröffentlichungen in anderen Sprachen sollen nicht prinzipiell ausgeschlossen sein. 157 Dies hat auch den Hintergrund, dass in anderen Sprachen andere Bedeutungsgehalte, teilweise auch graduell abgestufte Bezeichnungen existieren, die sich nicht auf den deutschen Sprachraum übertragen lassen (und andersherum). Sprache passt sich der Lebensumwelt an und ist so auch wieder Ausdruck gesellschaftlicher Zustände, Machtverteilungen usw. dies lässt sich nicht unisono von einem Sprachraum auf den anderen übertragen. Sprache und Sprachverwendung in der Wissenschaft, die unterschiedliche Wortverwendung und Bedeutung, das alles lässt sich kaum für eine einzelne Sprache untersuchen. Die Auswahl einer im Vordergrund stehenden Sprache ist eine lexikologische Grundlage dieser Arbeit. Die Sprache hat einen eigenständigen historischen Verlauf; die Sprachverläufe des Englischen, des Deutschen und des Spanischen, sie alle unterscheiden sich durch sozial-historische Ereignisse, ideologische Varietäten, Politolekte. Es sind Gesellschaften die Sprachen sprechen, deshalb sind Sprachen lebendige, sich permanent im Wandel befindliche Entitäten. Die Wissenschaft ist, wenngleich sie eine fachliche Spezialsprache etabliert, Teil einer Sprachgesellschaft. Die Begriffe Extremismus und Radikalismus werden insbesondere in Hinblick auf ihre Qualität als Teil des politischen Kommunikationsbereiches, als Teil der politischen Fachsprache und als Wörter der politischen Auseinandersetzung betrachtet. Die vorliegende Arbeit ist in diesem Sinne metasprachlich, denn sie reflektiert den Gebrauch zweier ähnlicher Wörter und macht damit Sprache selbst zum Thema. 158 Dort, wo es notwendig scheint, wird selbstverständlich auch auf andere Länder und andere Sprachen zurückgegriffen. Der Textkorpus ist jedoch größtenteils auf deutschsprachige Literatur fokussiert, so dass die Bedeutungskomponenten von Radikalismus und Extremismus im deutschen Sprachwortschatz analysiert werden. Für diese Arbeit ist zentral, sich bewusst nicht in dem geschilderten Meinungsstreit zu positionieren: Weder wird dem Extremismusbegriff abgesprochen sinnvoll zu sein oder analytische Aussagekraft zu haben, noch wird dies dem Radikalismusbegriff unterstellt. Es geht um eine Bedeutungsklärung, nicht um eine eigene Standortbestimmung. Eine Dissertation kann keinen Versuch einer Versöhnung der Protagonisten im Meinungs- und Wissenschaftsstreit ins Auge fassen. Die vorliegende Dissertation konzentriert sich auf Repräsentationswissen und konzeptualisiert dieses, um so eine möglichst umfassende, allgemeine Definition zweier Begriffe vorzulegen, so dass eine Verhältnisbestimmung möglich wird. 1.4.2

Methodik

Der begriffsanalytische Teil der Dissertation widmet sich den Wörtern in der Entwicklung und der damit einhergehenden politischen Auseinandersetzung. Es wird davon ausgegangen, dass Radikalismus und Extremismus an historische Entwicklungen gebunden sind. Diese werden nachgezeichnet.

156

Vicente Oieni, Joâo Feres Jr.: Conceptual History and Translation – an Interview with Melvin Richter. In: Contributions to the History of Concepts 4, Nr. 2 (2008) S.226-238. 157 Damit kann nicht die von Melvin Richter erhobene Forderung gemeint sein, man solle nachspüren, wie die kulturell bedingte Bedeutungsproduktion funktioniert. (Melvin Richter: More than a two-way-traffic – Analyzing, Translating and Comparing Political Concepts from other Cultures. Contributions to the History of Concepts 1, Nr.1 (2005) S. 7-20.) 158 Girnth a.a.O. (2002) S. 62.

29 Die synchrone Perspektive bietet einen Einblick in den „semantischen Spielraum“ 159 der Begriffe. Die Verwendungsweise in der politischen Auseinandersetzung liefert dem Betrachter diesen Einblick. Dabei liegt der Fokus nicht so sehr auf der verbalen politischen Auseinandersetzung, denn auf „allgemeinsprachlich fixierten“ 160 Bedeutungen. Die Konzeptanalyse widmet sich den gängigen Definitionen der Begriffe und analysiert diese. Dazu werden Schulbücher und Lexika, Handwörterbücher, Wissenschaftsarbeiten und behördliche Definitionen untersucht. Im Fokus steht die wissenschaftliche Fachsprache, wie bereits erwähnt, hauptsächlich die in der Politikwissenschaft, der Soziologie, der Kriminologie und der Sozialpsychologie diskutierten Begriffsbestimmungen, die neben der Rechtspraxis und der Praxis der Inneren Sicherheit stehen. Dabei ist es einerseits wichtig, eine ganzheitliche Auffassungsweise über die Konzepte Radikalismus und Extremismus zu ermöglichen, andererseits aber auch die möglichen Trennlinien zwischen Wissenschaft(en) und politischem Sprachgebrauch zu ziehen. Eine Matrix [vgl. S.178-199], die dies leistet, trägt zur Analyse bei. Die verschiedenen Matrizen werden analysiert und in einem weiteren Schritt induktiv organisiert. Die daran anschließende Diskussion der Definitionssammlung bereitet darauf vor, ein Fazit ziehen zu können, so dass eine konsensuale Begriffsbestimmung auf Basis der Analyse des Repräsentationswissens möglich ist. Die Praxis der Inneren Sicherheit und das hier maßgebliche Bundesministerium des Inneren und dessen nachgeordnete Behörden des Verfassungsschutzes des Bundes, sowie das Bundeskriminalamt sind zentral für die Analyse der Termini Radikalismus und Extremismus. Da die Innere Sicherheit in Deutschland vornehmliche Aufgabe der Länder ist, werden in dieser Dissertation auch die Definitionen der Landesverfassungsschutzämter und anderer BOS analysiert. Wie Kriminologie und Praxis der Inneren Sicherheit mit den Termini umgehen, welche Verbindungslinien es gibt und welchen Stellenwert Radikalismus und Extremismus in diesem Bereich besitzen, sind Fragen, die einen weiteren Baustein der Begriffsklärung darstellen. Zu untersuchen ist, ob es Gemeinsamkeiten gibt.161 Es existieren kaum Konzeptarbeiten die sich mit dem allgemeinen Phänomen Extremismus oder Radikalismus auseinandersetzen. Die größte Zahl an Arbeiten setzt sich mit darunter zu subsumierenden Einzelphänomenen (z.B. Rechtsextremismus 162) oder mit einzelnen Gruppen,163 Parteien 164 oder Bewegungen, 165 manchmal einzelnen Vorkommen 166 auseinander. Aus diesem Grund gibt es viele Arbeitsdefinitionen zu den Einzelphänomenen, aber kaum Zugänge zu den Oberbegriffen Radikalismus

159

Schröter, Carius a.a.O. (2009) S. 23. Ebd. S. 25. 161 Kurt Möller identifiziert neben dem verfassungspolitischen (von ihm als „demokratietheoretisch“ bezeichnet) einen interaktionstheoretischen Ansatz. (Kurt Möller: Extremismus. In: Bernhard Schäfers, Wolfgang Zapf (Hrsg.): Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands. (2. Auflg.) Opladen: Westdeutscher Verlag, 2001. S. 198.) 162 z.B.: Armin Pfahl-Traughber: Rechtsextremismus in der Bundesrepublik. (4.Auflg.) München: C.H. Beck 2006. 163 Hier herrscht ein Ungleichgewicht. Während etwa die Rote Armee Fraktion (RAF) vielfach analysiert worden ist und hohe publizistische Aufmerksamkeit erfährt, existiert kaum Aufmerksamkeit für die „militante gruppe“ (mg). Material wäre jedoch vorhanden. http://mirror.so36.net/home.arcor.de/dokumentationX/index.html 164 z.B.: Andreas Speit, Andrea Röpke: Neonazis in Nadelstreifen – die NPD auf dem Weg in die Mitte der Gesellschaft. (2.Auflg.) Berlin: CH Links Verlag, 2010. 165 z.B.: Uta Döring: Angstzonen – Rechtsdominierte Orte aus medialer und lokaler Perspektive. Wiesbaden: VS Verlag, 2008. 166 z.B.: Teemu Sinkkonen: Political Responses to Terrorism – Case Study on the Madrid Terrorist Attack on March 11 2004, and its aftermath. Dissertation. http://tampub.uta.fi/bitstream/handle/10024/66534/978-951-447872-7.pdf?sequence=1 160

30 und Extremismus. Wie bereits aufgeführt, gibt es Ressentiments gegenüber den Oberbegriffen und eine ganze Reihe an Gründen, warum auf einen Oberbegriff verzichtet wird. 1.4.3

Wissenschaftliche Vorbilder

Die Dissertation entsteht nicht im luftleeren Raum, sondern profitiert von Vorarbeiten und Vorbildern. Die für diese Arbeit am intensivsten genutzten Vorbilder sollen hier in Kürze vorgestellt werden. Die bekannteste und erste strukturierte Analyse im Bereich, ist die von Alex P. Schmid und Albert J. Jongman vorgelegte Arbeit „Political Terrorism“. 167 Sie ist die wohl einflussreichste Arbeit zum Terrorismusbegriff und geht induktiv vor. Die Arbeit beschäftigt sich mit der systematischen Analyse von Terrorismusdefinitionen und hat dementsprechend eine stark sprachanalytische Komponente. Zunächst wurden 109 Definitionen untersucht und verschiedene definitorische Elemente identifiziert. Die identifizierten Elemente wurden nach der Häufigkeit des Vorkommens geordnet. Später wurde ein Fragebogen mit einem Definitionsvorschlag an Experten verschickt, so dass die Expertisen und die darin geäußerte Kritik an dem Vorschlag diskutiert werden konnten.168 Im Anschluss wurden die Definitionen anhand bestimmter, vorab definierter Klassen klassifiziert und die sich daraus entwickelnden Theorien analysiert. 169 Dies bezog die Blickpunkte auf das Phänomen mit ein. 170 Im letzten Schritt wurden die Theorien einer Kritik unterzogen und die notwendigen Schritte zu einer Theoriesynopse aufgezeigt. Die Theorieklassifikation (von Theorien des Regime-Terrorismus bis hin zu psychologischen Theorien) selbst wurden induktiv hergeleitet. Die Arbeit von Schmid und Jongman lieferte insbesondere ein Vorbild für den Konzeptanalytischen Teil der Dissertation. Eine Arbeit, die die verschiedenen wissenschaftlichen Zugänge zum Extremismus systematisiert und konzeptualisiert hat, wenngleich auf eine Synopsenbildung verzichtet wurde, ist das Lehrbuch „Extremismus“. 171 Darin werden Theorien und Konzepte der Extremismusforschung unterschieden. 172 Zentrales Unterscheidungskriterium zur Analyse der wissenschaftlichen Ansätze ist demnach der Mittebegriff. Es existiere eine ontologische und eine soziologische Mittebestimmung. Der ontologische Mittebegriff würde von den in Deutschland wichtigsten Vertretern der Extremismusforschung, den Verfechtern des verfassungspolitischen Ansatzes, vertreten. Daneben existierten zwei Ausgestaltungen des Konzeptes des Extremismus der Mitte, die beide der soziologischen Mittebestimmung zugeordnet werden könnten. Durch die Beschreibung der einzelnen Ansätze ist ein integrativer Blick auf die Extremismusforschung vorgelegt worden. Diese Arbeit lieferte das Vorbild für die Aufarbeitung des disziplinären und theoretischen Kontext in dieser Arbeit. 167

Schmid, Jongman a.a.O. (2005). Siehe auch: Alex P. Schmid (Ed.). The Routledge Handbook of Terrorism Research. New York & London, 2011, S. 39 – 98: The Definition of Terrorism. 168 Dabei stellte sich heraus, dass die vorgelegte Definitionen einen hohen Grad des Konsenses erreichen konnte: immerhin 81% der Befragten stimmten der Definition ganz oder in Teilen zu. 169 Wenngleich es keine dezidierte Beschreibung der Herleitung der Klassen gibt, so wird doch ersichtlich, dass es sich hier ebenfalls um eine induktiv erarbeitete Klassifizierung der Standpunkte handeln muss. Auch hier findet sich ein empirischer Teil, da Expertenantworten zu Fragen (hinsichtlich der in der Forschung existierenden Theoriearbeit) besprochen und analysiert werden. Schmid, Jongmana.a.O. (2005). S.40f. 170 Es handelt sich um die Verbindungen von Theoriekomponenten der wichtigsten Autoren des Feldes. (Schmid, Jongman a.a.O. (2005) S. 68ff.) 171 „Die Extremismusforschung bearbeitet ein Phänomen, das keiner Disziplin ausschließlich zuzuordnen ist. Neben psychologischen Aspekten stehen soziologische, politologische, historische, gender- und linguistische Fragestellungen, die allesamt zu einem besseren Verständnis der Erscheinung beitragen.“ Bötticher, Mareš a.a.O. (2012) S. 393. 172 Anders als Schmid und Jongman, wurde die Klassifikation der Theorien nicht induktiv erarbeitet. Siehe: Ursula Birsl: Rechtsextremismus, weiblich-männlich? Eine Fallstudie zu geschlechtsspezifischen Lebensverläufen, Handlungsspielräumen und Orientierungsweisen. Opladen, 1994. S. 53-61; . Bötticher, Mareš: a.a.O. (2012) S. 73.

31

Wichtig war für diese Arbeit auch die Vorarbeit von Susanna Böhme-Kuby. Das Buch „Extremismus, Radikalismus, Terrorismus in Deutschland - zur Geschichte der Begriffe“ arbeitet insbesondere die polit-historischen Zusammenhänge der 1970er in Deutschland auf.173 Die diachrone Aufarbeitung von Begriffen als Hauptmerkmal der Analyse bot dabei ein Vorbild für die Möglichkeiten der Begriffsanalyse. Dabei kann dieses Buch in einem Atemzug genannt werden mit dem von Koselleck und Mitarbeitern herausgegebenen Band „Historische Grundbegriffe“, dass das zentrale Vorbild für alle Begriffsbeschreibungen geworden ist.

173

Susanna Böhme-Kuby a.a.O. (1991).

32

2

THEORIE UND METHODIK

2.1

Deduktive und induktive Ansätze

Gerade im Bereich der Extremismusforschung ist es angebracht, sich der Unterscheidung zwischen empirisch-induktivem und theoretisch-deduktivem Ansatz zu erinnern.174 Ausgangspunkt der empirisch-induktiven Herangehensweise sind die in der sozialen Wirklichkeit erhobenen Daten. Auf Basis dieser Daten werden Gesetzmäßigkeiten gebildet. Strukturen und Gesetzmäßigkeiten werden folglich erkannt, wenn die einzelnen Fälle miteinander verglichen werden, so dass der Erkenntnisprozess „vom Besonderen zum Allgemeinen“ verläuft. Der empirisch-induktive Ausgangspunkt ist durch diesen aufsteigenden Verstehensprozess (bottom-up) gekennzeichnet. Auf diese Weise soll die soziale Wirklichkeit erklärt werden und Gesetzmäßigkeiten, wie Kausalbeziehungen, sollen ermittelt werden. 175 Die zentrale Arbeit im Bereich der Terrorismusforschung ist die bereits erwähnte Arbeit von Schmid und Jongman. Sie arbeitet mittels induktiver Vorgehensweise die Substanz des Terrorismusbegriffes heraus und konzeptualisiert diese dann im Rahmen einer Einordnung der verschiedenen Formen der Terrorismusbegriffe. So werden etwa all jene Definitionen zusammengeordnet, die auch von Terrorismus sprechen, wenn es sich um Regierungsinstitutionen handelt, die Terror ausüben usw. Der theoretisch-deduktive Ansatz zeichnet sich im Gegensatz dazu durch einen Abstiegsprozess aus – vom Allgemeinen zum Besonderen (top-down). Von einem allgemeinen Wissen in Form von Regeln, Gesetzen oder Definitionen wird auf den einzelnen Fall geblickt. Der einzelne Fall wird darauf hin geprüft, ob er den aufgestellten Gesetzen entspricht. Hauptaugenmerk dieses Ansatzes ist es, eine in sich schlüssige Theorie zu erstellen und dazu ein „begriffliches Gerüst“ herzustellen, welches Basis des Theoriekonstrukts ist. 176 Eine solche Vorgehensweise liegt etwa bei allen Forschungsarbeiten vor, die von einem (oder einem Konglomerat von) Verfassungsideal(en) ausgehen und ihn mit der Idee der idealen Mitte verquicken, um dann all diejenigen Strömungen, Bewegungen oder Parteiungen usw. unter den Extremismusbegriff subsumieren, die sich gegen die verfassten Ideale aussprechen oder von den Idealen der Mitte abweichen. 177 Tabelle 2-1 Merkmale der Ansätze Herangehen Kriterium

empirisch-induktiv

Ausgangspunkt Vorgehensweise Erkenntnisinteresse

Empirie induktiv Erklären sozialer Wirklichkeit

Legitimation

174

theoretisch-deduktiv

Theorie deduktiv Subsumption/Unterordnung sozialer Wirklichkeit sozialwissenschaftliche Plausi- Abstrakt-theoretische Stringenz bilität

Matthias Ermert: Der Extremismus im Strafrecht – eine begriffskritische Analyse auf sozialwissenschaftlicher und verfassungsrechtlicher Grundlage. Herbolzheim: Centaurus, 2007. S. 6-17. 175 Ebd. S. 7. 176 Ebd. S:7. 177 Backes, Jesse a.a.O. (1993).

33 Die primären Betrachtungsgegenstände, so führt Ermert aus, sind demnach je nach Herangehensweise unterschiedlich ausgeprägt. Die Arbeiten mit einer empirisch-induktiven Herangehensweise beschäftigen sich primär mit Linksextremismus, Rechtsextremismus oder Islamismus und setzen sich erst in einem zweiten Vermittlungsschritt mit der Frage auseinander welche Eigenschaften Links-, Rechtsextremismus und Islamismus miteinander verbindet. Der theoretisch-deduktive Ansatz beschäftigt sich primär mit dem Extremismus und versteht Links- und Rechtsextremismus und Islamismus als Sekundärgegenstände. 178 Aufgrund dieser Bezugsrahmen haben sich verschiedene Begriffsfelder entwickelt, die sich jeweils an der Herangehensweise orientieren und unterscheiden lassen. 179 Zunächst einmal lassen sich unterschiedliche Definitionen und Vorstellungswelten entdecken, die schwer miteinander zu vergleichen sind, da die Primär- und Sekundärgegenstände der Betrachtung „vertauscht“ sind. Dabei sind die Primärgegenstände (links/rechts) ebenfalls emotional besetzt.180 So lassen sich Herangehensweise und Gegenstandsbezüge in der Extremismusforschung unterscheiden. Es existieren Arbeiten in dem Forschungszweig, die induktiv oder deduktiv sind oder ihren Bezug in einem Primär- oder Sekundärgegenstand finden.

2.2

Theorieansätze

Die begriffliche Abgrenzung zwischen Theorieansätzen, hierauf aufbauenden spezifischen Theorien und Methoden, ist nicht immer ganz eindeutig. Als Theorieansatz wird hier ein allgemeiner metatheoretisch begründeter Einstieg zu einer bestimmten wissenschaftlichen Fragestellung bezeichnet, der über die damit verbundenen erkenntnistheoretischen Zielsetzungen und ihre jeweiligen Beschränkungen Rechenschaft ablegt. Unter Theorie soll also ein System vorläufig bestätigter, allgemein formulierter Hypothesen, die zur Erklärung von Einzelsachverhalten herangezogen werden können, verstanden werden. 181 In der allgemeinsten Definition ist Theorie „ein System allgemeiner Sätze zur Erklärung von Einzelphänomenen“. 182 Methoden stellen bestimmte planmäßige Verfahren unter Einhaltung festgelegter Regeln zur Überprüfung und Bestätigung von Theorien dar. Sie sind gezielte Arbeitsweisen des wissenschaftlichen Vorgehens. Die Theorieansätze der zeitgenössischen Wissenschaft sind durch ein Nebeneinander charakterisiert.183 2.2.1

Ontologisch-normativer Ansatz

Die historische Reihenfolge des Auftretens der Theorieansätze in der Politikwissenschaft beginnt mit dem Ontologisch-normativen Ansatz, der auf die griechische Antike zurückgeht. Die Analysefunktion des ontologisch-normativen Ansatzes vollzieht sich nach Dirk Berg-Schlosser, Theo Stammen und Herbert Maier im Element einer umfassenden „metaphysischen Philosophie“ und entwickelt aus ihr ihren normativ-ontologischen Charakter. Hauptvertreter sind Platon und Sokrates. Das Wesen des Menschen als maßgeblicher Bezugspunkt der Polis-Ordnung wird mit der Frage „Was ist das?“ konstruiert. Man spricht vom anthropologischen Prinzip des normativ-ontologischen Theorieansatzes. Die 178

Matthias Ermert a.a.O.S. 9. Ebd. S. 10. 180 Frank Decker: Wenn die Populisten kommen - Beiträge zum Zustand der Demokratie und des Parteiensystems. Wiesbaden: Springer VS 2013. S. 28. 181 Dirk Berg-Schlosser, Theo Stammen, Herbert Maier: Einführung in die Politikwissenschaft. München: C.H. Becksche Verlagsbuchhandlung 1974. S. 43 ff. 182 Ebd. S. 59. 183 Ebd. S. 43. 179

34 Bestimmung des Guten wird zum Schlüssel für das funktionale Verständnis der menschlichen Natur. Viele empirische Fälle, so würde man mittels normativ-ontologischem Ansatz sagen, führen zu keiner allgemeinen Erkenntnis. Damit steht der normative Ansatz dem empirischen quasi diametral gegenüber. Das „An-Sich-Gute“ ist jener Punkt von dem im normativ-ontologischen Denken alle empirischen Güter in ihrer Qualitätsbestimmung abhängig sind. Das An-Sich-Gute wird so zum Gegenstand und Bezugspunkt der politischen Philosophie. Die Idee des Guten ist Maßstab der Beurteilung und Ansatz zur theoretischen Begründung. Das anthropologische Prinzip des normativ-ontologischen Ansatzes wurde stets deshalb angegriffen, weil dieses in einem theologischen Prinzip seine Fundamente hat. 184 2.2.2

Empirisch-analytischer Ansatz

Der Empirisch-analytische Ansatz klammert demgegenüber ontologische Erwägungen als Bestimmungsfaktoren bewusst aus und beschränkt sich auf Instrumente zur Erfassung von Objekt-Subjekt Aspekten der politischen Realität. Die Neutralität oder Wertefreiheit empirisch-analytischer Forschungen besagt dabei, dass die Untersuchung so wenig wie möglich einem Vorurteil unterliegen darf. Prämissen werden so weit wie möglich explizit gemacht und eine intersubjektive Überprüfbarkeit muss möglich sein. Empirisch-analytische Untersuchungsmethoden können, nach Theo Stammen, zwei Zielsetzungen dienen: 1. Die historisch-idiographische Methode, welche einzelne geschichtliche Ereignisse so umfassend und korrekt wie möglich zu beschreiben sucht; sie legt ihr Augenmerk vor allem auf die Quellenanalyse und erfordert das hermeneutische „Einfühlungsvermögen“ 185 in die Denk- und Handlungsweisen der zu beschreibenden Personen in „ihrer“ Zeit um herauszufinden „wie es eigentlich gewesen ist“ (Ranke). 186 2. Die systematische, oder nomothetische Zielsetzung versucht nicht die Einzeltatbestände korrekt zu erfassen und zu beschreiben, sondern „aus einer Fülle von Einzelphänomenen heraus verallgemeinernde Aussagen über gewisse Regelmäßigkeiten in diesen Abläufen zu treffen“, die eine räumlich-zeitlich definierte, weitere Gültigkeit haben.187 Die Erfassung von Gesetzmäßigkeiten über die Auswertung von einer Fülle an Einzelsachverhalten ermöglicht es, bestimmte Prognosen über die Eintrittswahrscheinlichkeit zu treffen. Als vortheoretische Überlegungen bezeichnet Theo Stammen seine Aussagen zur systematischen Erfassung eines Problems. 1. Neben der klaren Formulierung eines Problems tritt eine räumliche, zeitliche und inhaltliche Abgrenzung des zu erforschenden Gegenstandes – die Definition des Problems leistet so einen Beitrag zur Abgrenzung des Forschungsgegenstandes. Eine Zergliederung des Gesamtproblems in Einzelsachverhalte trägt dazu bei, den Gegenstand strukturell näher zu bestimmen. 188 184

Ebd. 45-56. „Dieser letztgenannte Punkt [Erfassung der ‚Subjekt-Aspekte’] ist vor allem unter dem Begriff ‚Hermeneutik’ bekannt geworden. Ziel ist in jedem Fall die möglichst getreue Beschreibung eines einzelnen, in Raum und Zeit genau festgelegten und abgeschlossenen Ereignisses, also z.B. der Verlauf und Ausgang einer Schlacht und die hierfür wichtigen Hintergründe[…]“ (Ebd. S. 55.) 186 „Ein so eruierter Sinnzusammenhang kann nun einerseits als verstehbare Relation zwischen zwei oder mehr sozialen oder politischen Tatsachen bestehen, andererseits aus der Perspektive des Handelnden und des Beobachters zum Motiv eines bestimmten Verhaltens werden.“ (Ebd. S. 118.) 187 Ebd. S. 58. 188 Ebd. S. 58. 185

35 2. Die Hypothesenbildung besteht aus der Aufstellung bestimmter „plausibel erscheinender Annahmen über den Einfluss bestimmter Faktoren auf das zu erklärende Phänomen“. 189 Die Beeinflussung der Variablen auf die abhängige Variable wird qualitativ und quantitativ bestimmt. 190 3. Die Hypothesen werden in nutzbare Werkzeuge umgesetzt. Im Weiteren werden Validität und Reliabilität der Hypothesen geprüft, wenngleich ein „gewisser Unschärfegrad“ akzeptabel ist. 4. Die systematische Überprüfung operationalisierter Hypothesen an konkreten empirischen Sachverhalten führt zur Entwicklung einer Theorie.

Es existieren laut Stammen, drei unterschiedliche Abstraktionsniveaus der Theorie. Die deskriptiven Theorien 191 stellen ihm zufolge Verallgemeinerungen bestimmter, empirisch ermittelter Tatbestände dar. Die systematischen Theorien 192 setzen empirisch ermittelte Regelmäßigkeiten in Beziehung zu stärker abstrahierenden Annahmen, die über die Kausalität, der zu beobachtbaren Prozesse Aussagen treffen. Die Reichweite der systematischen Theorien ist erheblich größer, als die der deskriptiven Theorien. Die systematischen Theorien sind Theorien mittlerer Reichweite. Sie können etwas über das politische Verhalten heute sagen, nicht aber über jenes vor rund 200 Jahren. Als drittes nennt Stammen die deduktive Theorie. 193 Die Erkenntnis leitet sich in der deduktiven Theorie aus bestimmten, ihrerseits nicht überprüften Axiomen ab. Durch die „Reinheit“ der Annahmen, ermöglichen die deduktiven Theorien in sich konsistente Hypothesenbildungen, an denen man die Abweichung der empirischen Realität deutlich machen kann. Um ein kleines Resümee vorab zu ziehen, lässt sich folgendes festhalten: Die untersuchten Arbeiten, die mit einem Extremismusbegriff oder Radikalismusbegriff arbeiteten, haben verschiedene Reichweiten. Einige Arbeiten orientieren sich an einer deduktiv hergeleiteten Erkenntnis, so dass ein quasi überzeitliches Konstrukt entstanden ist. Dies sind etwa die Arbeiten des verfassungspolitischen Ansatzes, wenn sie sich um einen (idealen) Mittebegriff zentrieren. Hingegen sind all diejenigen Arbeiten, die sich allein auf sozial-systemische Gegebenheiten fokussierten (so etwa die meisten Arbeiten des historisch-genetischen Ansatzes) von mittlerer Reichweite. Die vorliegende Dissertation ist der deskriptiven Theorie zugeordnet. Empirisch ermittelte Definitionen werden dargestellt und im Anschluss analysiert und in einen größeren Kontext eingeordnet. Die analysierten Arbeiten und ihr theoretischer Background werden verallgemeinert, so dass eine übergeordnete Form von Verständnis bezüglich der Extremismusforschung erarbeitet wird. Dies geschieht, indem Ansätze der Extremismusforschung skizziert werden, so dass eine Systematik der Extremismusforschung entsteht, die sich auf die Deskription berufen kann. 2.2.3

Historisch-dialektischer Ansatz

Neben ontologisch-normativen und empirisch-analytischen und deskriptiven Ansätzen steht der Historisch-dialektische Ansatz. Der historisch-dialektische Theorieansatz wurde in den 60er Jahren des 189

Ebd. S.58. „Der Einfluss der verschiedenen möglichen Variablen (x1, x2, etc.) auf die abhängige Variable (y), wird hierbei sowohl qualitativ als auch, wenn möglich, quantitativ in bestimmter Weise postuliert (z.B. ‚das Wählerverhalten in der BRD ist vom Einkommen der betreffenden Personen abhängig’).“ Ebd. S. 58f. 191 Ebd. S. 60. 192 Ebd. S. 60f. 193 Ebd. S. 61. 190

36 zwanzigsten Jahrhunderts in der Politikwissenschaft populär. Er hatte aber schon vor dieser Zeit ein Zuhause in der Soziologie gefunden. In seinen Grundlagen geht der dialektische historische Ansatz auf zwei philosophische Theoreme zurück: Auf die idealistische Geschichtsphilosophie Hegels und auf die historisch-materialistische Geschichtsauffassung von Marx. Aus der Geschichtsphilosophie Hegels hat der dialektisch-historische Ansatz das Axiom der „Vernünftigkeit der Geschichte“ übernommen. Es ergibt sich dabei aus der Betrachtung der Weltgeschichte ein „vernünftiger“ und „notwendiger“ Gang, der durch die Betrachtung aufgedeckt wird. Abstrakt fasst Hegel die drei Grundprinzipien des Prozesses. Die erste Stufe ist das „Versenkt sein“ des Geistes in die Natürlichkeit. Die zweite Stufe ist das „Heraustreten“ des Geistes in das Bewusstsein seiner Freiheit und die dritte Stufe ist die „Erhebung“ aus dieser besonderen Freiheit in die Allgemeinheit, in das Selbstgefühl des Wesens. Aus der historisch-materialistischen Gesellschaftstheorie von Karl Marx hat der historisch-dialektische Ansatz einmal das Axiom, dass die Geschichte der Menschheit als Klassenkampf zu verstehen sei übernommen, und weiter das Axiom des Bewegungsgesetzes der Geschichte. Die Bewegung kommt nach Marx durch die antagonistischen Klassengegensätze zustande, deren Grund im Widerspruch zwischen (dynamischen) Produktivkräften und (eher statischen) Produktionsverhältnissen zu finden ist. Die antagonistischen Klassengegensätze haben ihren Grund in dem Widerspruch zwischen Produktivkräften und der Verkehrsform. 194 2.2.4

Fazit

Der normativ-ontologische Theorieansatz in seinen unterschiedlichen Varianten ist für den vorliegenden Zweck der Unterscheidung und Abgrenzung von Radikalismus und Extremismus deshalb ungeeignet, weil er dem Prinzip des Essentialismus folgt. Der Essentialismus lässt sich – grob gesprochen – als eine Unwandelbarkeit der Begriffe und der damit bezeichneten Sachverhalte verstehen. Die essentialistische Betrachtungsweise legt eine immer gleich bleibende Bedeutung des jeweiligen Begriffs fest, ungeachtet zeitlich-räumlicher Veränderungen. Die Diskussion um die Begriffe des Radikalismus und Extremismus, die angeführten Argumente, das Auftauchen neuer Terme deutet aber auf einen Wandel hin. Gleichzeitig mögen normative Postulate zur qualitativen Einschätzung von Konzepten und die durch sie beschriebenen Phänomene beitragen, eine Konzeptklärung, z.B. im Sinne einer Suche nach Abgrenzungsmerkmalen, können normative Postulate nicht leisten ohne einen neutralen Standpunkt zu verlassen. Der empirisch-analytische Ansatz findet zwar einige Anknüpfungspunkte an das Vorhaben der Konzeptklärung von Radikalismus und Extremismus, doch gibt es entscheidende Hindernisse, die gegen eine Inanspruchnahme dieses Theoriezweiges sprechen. Es liegen zwischen Definitionen keine Kausalzusammenhänge vor, so dass inhaltliche Festlegungen über die Bedeutung eines Terms andererseits keinerlei Einfluss auf das Phänomen selbst haben. Eine empirisch-analytische Arbeit setzt bereits präzise Begriffe voraus, eine Analyse verschiedener inhaltlicher Festlegungen über einen Term ist mittels dieser Theorie nicht möglich. Die bereits erwähnte Sprachverwirrung, zu deren Auflösung diese Arbeit einen Beitrag leisten soll, weist auf dieses Gegenargument hin. Das Ziel dieser Arbeit kann also nicht die Bildung von Hypothesen und deren Prüfung sein. Eine klare Begrifflichkeit soll ja erst noch hergestellt werden. 195

194

Ebd. S. 62ff. Giovanni Sartori: Guidelines for Concept Analysis. In: Drs. (Hrsg.): Social Science Concepts – A Systematic Analysis. Beverly Hills/London: Sage Publications, 1984. S. 22. 195

37 Der historisch-dialektische Theorieansatz und seine starke Bindung an das Hegelianische Erkenntnismodell des „inneren Versenkt seins“ führt zunächst dazu, dass eine eigenständige Definition entsteht – diese Definition muss alle anderen Definitionen ignorieren. Eine Klärung der verschiedenen Konzepte ist so nicht möglich. Wenngleich der Ansatz einen Wandel insinuiert, so geht er von einem „vernünftigen Wandel“ aus, postuliert einen hintergründigen Sinn des Wandels. Anstelle der Analyse des sozial-historischen Kontextes, der eine Rolle im Wandel spielen kann, vernebelt der historischdialektische Ansatz die Kontextsetzung durch metaphysische Setzungen. Für die konkrete Analyse von inhaltlichen Bestimmungen eines Terms vermag dieser Theorieansatz kaum etwas zu leisten. Gleichzeitig ist die geschichtliche Verortung, die Beachtung eines geschichtlichen Kontextes, seien es nun sozialhistorische Prozesse, Industrialisierungs-, Demokratisierungs- oder Modernisierungsschübe nicht außer Betracht zu lassen. Die kontextuelle Einbindung kann Begründungen für Bedeutungsverschiebungen liefern, hat aber auch das Potential der Wissenschaftsgeschichte in die Definitionsvorgänge einzubinden. 2.2.5

Einordnung der Arbeit und Begründung der gewählten Methode

Die Deskription ist an dieser Stelle von Vorteil. Zunächst einmal handelt es sich um einen Analysegegenstand, der nicht bereits vorab oder gar vollends definiert werden kann, denn die Definitionen selbst sind Gegenstand dieser Arbeit. Es handelt sich bei der vorliegenden Arbeit also um die Beschreibung der Geschichte der Wörter und ihre Inhaltsanalyse. Sie gehört damit in den Bereich der Politolinguistik. 196 Die Begriffsgeschichte (conceptual history) ist eine vorrangig deskriptive Untersuchungsform. Dies gilt auch für die Analyse des Begriffskonzeptes. Dabei liegt der Unterschied, wie bereits erwähnt, zwischen Begriff und Konzept darin, dass der Terminus „Begriff“ auf den sozial-historischen Kontext eines Wortes hinweist, während der Terminus „Konzept“ auf den Bedeutungsgehalt des Worts, quasi die Definitionsanatomie, hinweist, ohne den sozialen Nexus zu betonen. Begriff und Konzept beschreiben also beide eine Denkeinheit, einen Ausdruck mit einer Bedeutung, betonen aber unterschiedliche Aspekte des Ausdrucks. Dies lässt sich an dem Wort „Hund“ erläutern. Der Begriff „Hund“ weist auf den Gegenstand „Hund“ in seiner sozialhistorischen Dimension hin (z.B. der „Hund“ als „Haustier“) hin. Ein Terminus ist die Benennung für einen Begriff (Das Wort „Hund“ ist der Terminus für den Gegenstand „Hund“). Das Konzept „Hund“ weist auf die verschiedenen Definitionen und den darin vorkommenden abstrakten Elementen hin (z.B. die Betonung auf „soziales Wesen“ oder „Tier“, „Dalmatiner“, „Dackel“ oder „4 Beine“). Es handelt sich auch deshalb um eine deskriptive Arbeit, weil die einzelnen Definitionen, ihre Substanz und ihre einzelnen bestimmenden Teile vorgestellt werden. Es existieren keine normativen Vorabbestimmungen und diese Arbeit beruht auch nicht auf einer normativen Basis im Sinne von vorab bestimmten Werten. Im Anschluss an die Analyse der Begriffsgeschichte und des Begriffskonzepts wird eine Systematisierung der Forschungslandschaft vorgenommen. Da diese sich auf die deskriptiven Vorarbeiten stützt, kann auch hier nicht von einem analytischen Ansatz gesprochen werden, sondern eher von einer Systematisierung der Begriffs- bzw. Forschungslandschaft (dies fällt in diesem Fall zusammen). Begriffsanalyse und Konzeptanalyse sind demzufolge deskritiptive Verfahren, die eine Systematisierung ermöglichen. Beide gehören in den Bereich der Politolinguistik. Die Politolin-

196

Thomas Niehr: Einführung in die Politolinguistik. Stuttgart: Vandenhoeck und Ruprecht, 2014.

38 guistik ist Teil des Kanons der Politikwissenschaft. Begriffsanalyse und Konzeptanalyse gehören in den Kanon der politolinguistischen Methoden.

2.3

Begriffsanalyse

Im ersten Teil dieser Arbeit wird auf die Begriffsanalyse nach Reinhart Koselleck zurückgegriffen. Der Extremismus und das verwandte Konzept des Radikalismus werden mittels verschiedener Modellüberlegungen und Definitionen in der Literatur vorgestellt. Die Begriffsanalyse ist weder rein ontologisch-normativ, noch ist sie eine rein empirisch-analytische oder gar historisch-dialektische Zugangsweise, wenngleich sich die Begriffsanalyse durch ihre Zielsetzung als nomographisch oder idiographisch beschreiben lässt. Die Begriffsanalyse ist Teil der Ideengeschichte, da die Begriffsanalyse die Begriffsgeschichte aufgreift und die Begriffswirklichkeit klärt. Laut Topitsch gehört die Begriffsanalyse der Sprachanalytik an und geht „auf den spätmittelalterlichen Nominalismus“ zurück. 197 Die ideengeschichtliche Auseinandersetzung mit Konzepten ist bisher ausgeblieben, betrachtet man den Bereich der Extremismusforschung. 198 Für die Begriffsgeschichte ist der Verzicht auf die Unterscheidung von Bezeichnung, Begriff und Sache typisch, stattdessen steht die "historische Empirie" im Vordergrund. 199 „Daß die Geschichte sich in bestimmten Begriffen niederschlägt und überhaupt zur Geschichte wird, wie sie jeweils begriffen wird, ist die theoretische Prämisse der hier angewandten Methode. [...] die Begriffsgeschichte hat die Konvergenz von Begriff und Geschichte zum Thema. “ 200 2.3.1

Kommunikativer Politikbegriff - Politik als Sprechakt

Zwischen Theorieansätzen und Politikbegriffen besteht ein enger systematischer Zusammenhang. Der Politikbegriff bestimmt das Verhältnis des Politikwissenschaftlers zum Gegenstand seiner Untersuchung. 201 Jedem Erkenntnisprozess liegen grundlegende Prinzipien und Voraussetzungen zugrunde. Deshalb ist es für eine politikwissenschaftliche Arbeit wichtig, die zugrunde gelegte Auffassung über Politik kurz zu erläutern. Diekmann versteht Politik als „staatliches oder auf den Staat bezogenes Reden“ 202, Strauß versteht Politik „als in sich differenzierten Großbereich der Kommunikation“ und Politisches Handeln dementsprechend als „sprachliches und kommunikatives Handeln“ 203, während Hans Jürgen Heringer meint,

197

Ernst Topitsch: Einleitung. In: Thomas Dewar Weldon: Kritik der politischen Sprache – Vom Sinn politischer Begriffe. [Middlesex 1952] Neuwied: Hermann Luchterhand, 1962. S. 17f. 198 Vgl.: Bötticher, Mareš a.a.O.. S. 10-65. Eine Ausnahme bildet Susanna Böhme-Kuby a.a.O..) Eine Interessante Arbeit im ideengeschichtlichen Spektrum, wurde von Michael Th. Greven veröffentlicht. (Ebd.: Systemopposition: Kontingenz, Ideologie und Utopie im politischen Denken der 1960er Jahre. Opladen: Barbara Budrich, 2011) 199 Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck: Geschichtliche Grundbegriffe - historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Studienausgabe. Stuttgart: Klett-Cotta, 2004. S. XXII. 200 Ebd. S. XXIII 201 „[…] Während die Politik-Begriffe das Außen-Verhältnis der Politikwissenschaft zur Gegenstandssphäre bestimmen, liegt die Hauptfunktion der Theorieansätze im Innen-Verhältnis der Wissenschaft zu sich selbst […].“ (Berg-Schlosser, Stammen, Maier a.a.O. (1974). S. 43.) 202 Walther Diekmann: Sprache in der Politik – Einführung in die Pragmatik und Semantik der politischen Sprache. Heidelberg: Carl Winter, 1975. S.29. 203 Strauß, Haß, Harras: a.a.O. (1989) S. 29.

39 dass „Politik sich in Sprache vollzieht, daß politische Tätigkeit sprachliche Tätigkeit“ ist. 204 Politik manifestiert sich in öffentlicher Kommunikation, die politische Arena ist eine kommunikative Arena, dies gilt auch für die Wissenschaft, denn diese vermittelt sich über Sprache, über Kommunikation. Die Bedeutung von Sprache, Begriffen, Kommunikation ist ein leitendes Motiv dieser Arbeit. Deshalb sind Radikalismus und Extremismus Phänomene, die über den Raum des Sprechens und des Schreibens und Lesens sowie des Verhaltens (und im Rückbezug des Wahrnehmens) erkundet werden können. 205 Reinhart Koselleck beschreibt den „empirische[n] Zusammenhang von Tun und Reden, Handeln und Sprechen“. 206 Er zeichnet die Sprache und das Soziale als Voraussetzung überhaupt, um Geschichte stattfinden zu lassen. 207 Maßgeblich bestimmt ist sie durch zwei Metafaktoren208. Dies sind Begriff und Gesellschaft. Die beiden Entitäten sind miteinander verwoben. Hinzu tritt die Erinnerung an das Gewesene. „Ohne Gesellschaftsformationen samt ihren Begriffen, kraft derer sie – reflexiv oder selbstreflexiv – ihre Herausforderungen bestimmen und zu lösen suchen, gibt es keine Geschichte, lässt sie sich nicht erfahren und nicht deuten, nicht darstellen oder erzählen.“ 209 Zwischen Begriff und Gesellschaft existiert demzufolge ein nicht zu überbrückender Abstand 210, dennoch bleiben beide aufeinander bezogen und sind (nur) analytisch211 zu trennen: „Keine Sprechhandlung ist schon die Handlung selbst, die sie vorbereiten, auslösen und vollziehen hilft.“ 212 Eine Sprechhandlung geht einer Handlung voraus, darin unterscheiden sich z.B. die Ansätze von Reinhart Koselleck und Judith Butler. Dinge, Ansichten, Glauben, Meinungen usw. werden aber sprachlich transportiert. 213 Es existiert demnach „keine Handlungsgemeinschaft, die sich nicht sprachlich selbst bestimmt“; dabei entscheiden sprachliche Codes über die Zugehörigkeit zu einer Gruppe – von der Spezialsprache der Wissenschaft über die Sprechweise usw. – und die Gesellschaftsschicht. 214 204

Hans Jürgen Heringer: Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort – Poltik, Sprache, Moral. München: Beck, 1990. S.9. So sprechen Strauß, Haß und Harras über das politische Handeln:„Politisches Handeln ist somit auf weiten Strecken sprachliches und kommunikatives Handeln oder bedarf doch zumindest der sprachlichen Vermittlung. […] Der Kommunikationsbereich Politik besteht wieder aus verschiedenen Teil- oder Funktionsbereichen, die mit ihren unterschiedlichen Sprachformen weit in den allgemeinen, öffentlichen Sprachgebrauch hineinreichen. Als solche Sprachspiele kann man nennen etwa ‚öffentlich-politische Meinungsbildung’, ‚politische Propaganda’ oder ‚politische Erziehung und Bildung’. Politische Kommunikation […] vollzieht sich in einer offenen, pluralistischen Gesellschaft in einer Vielfalt von Gruppen […] und in einer Vielzahl an Situationen […]. Dieser Vielschichtigkeit der Kommunikation im politischen Handlungsraum entsprechen jeweils bestimmte sprachliche Differenzierungen.“ (Strauß, Haß, Harras: a.a.O. (1989) S. 9.) 206 Reinhart Koselleck: Sozialgeschichte und Begriffsgeschichte. In: Drs. (Hrsg.):Begriffsgeschichten - Studien zur Semantik und Pragmatik der politischen und sozialen Sprache. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 2010. S. 17. 207 Ebd. S. 12. 208 „Weder holt das sprachliche Begreifen ein, was geschieht oder tatsächlich der Fall war, noch geschieht etwas, was nicht durch seine sprachliche Verarbeitung bereits verändert wird.“ Ebd. S. 13. 209 Ebd. S. 12. 210 Ebd. S. 13. 211 Ebd. S. 16. 212 Ebd. S. 15. 213 „Jedes gesellschaftliche Geschehen in seinen mannigfachen Zusammenhängen beruht auf kommunikativen Vorleistungen und Leistungen sprachlicher Vermittlung. Institutionen und Organisationen, vom kleinsten Verein bis zur UNO, sind auf sie verwiesen, sei es in mündlicher, sei es in schriftlicher Form.“ Ebd. S. 14. 205

40

2.3.2

Begriff und Macht

Die Sprache stellt ein vorgegebenes Instrumentarium an Bedeutung215 dar. Begriffe können auch neue Wirklichkeiten freisetzen. 216 Sprache ist das zentrale Medium zur Übertragung von Weltauffassung, wie Topitsch es formuliert 217 Politik vollzieht sich sprachlich: „Keine gesellschaftliche Tätigkeit, kein politischer Händel und kein wirtschaftlicher Handel ist möglich ohne Rede und Antwort, ohne Planungsgespräch, ohne öffentliche Debatte oder geheime Aussprache, ohne Befehl- und Gehorsam -, ohne Konsens der Beteiligten oder artikulierten Dissens sich streitender Parteien.“218 Die Nutzung von Begriffen geht mit Konditionierungen einher.219 „Begriffe enthalten strukturale Möglichkeiten“ so Koselleck. 220 Eine Analyse kann Modelle und deren immanente Bedeutungsauslegung von Begriffen darstellen und sich mit verschiedenen Definitionen von Begriffen auseinandersetzen. Ist es nicht allein der Wandel, sondern auch die Beschreibung des „state of the art“; dann beschreibt die Analyse in welchen kommunikativen Bedeutungsbezügen wir uns befinden, wie diese Bedeutungsbezüge unsere Vorstellungen, Handlungen und Sprechakte beeinflussen und auf welcher Stufe der Auseinandersetzung um Theorien wir uns befinden. Hinweise auf historische Bezüge, Deutungen und Wahrnehmungen dienen dann der Erklärung der Entwicklung des „state of the art“. Die Beschreibung des „Ist-Zustandes“ dient der systematischen Reflexion. Sie kann anhand von Besprechungen über Modellbildungen erfolgen, die ihrerseits eine systematische Darstellung von Bedeutungsbezügen zu Begriffen darstellen. Ein Modell ist die Abstraktion eines umfassenden Gedankengangs; diese Gedankengänge zu analysieren und umfassend darzustellen dient der Reflexion des Status Quo der Extremismusforschung. Neben Modellen sind es Definitionen, die den Bedeutungsgehalt eines Begriffs transportieren. 221 Sie sind wissenschaftliche Festlegungen darüber was ein Begriff bedeuten soll, welche Bedeutungsgrenzen ein Begriff hat, in welchem Sinnzusammenhang ein Begriff steht und dienen der Darstellung eines Bedeutungsraums von Begrifflichkeit. Darüber hinaus weisen sie auf den gesellschaftlichen Umgang mit einem (sprachlichen) Phänomen. 222 Die Unterscheidung von Begrifflichkei-

214

Ebd. S. 35 Ebd. S. 12. Siehe auch: Reinhart Koselleck: Begriffsgeschichte und Sozialgeschichte. In: Drs. (Hrsg.):Historische Semantik und Begriffsgeschichte. Stuttgart 1978. S. 30f. 216 Koselleck a.a.O.(2010) S. 29. 217 So sagt Topitsch: „Das wichtigste – wenn auch nicht einzige – Medium, in dem die verschiedenen Formen der Weltauffassung ihren Ausdruck finden und durch das sie zugleich mitgestaltet werden, ist die Sprache, die aber ihrerseits gleichfalls aus den schon erwähnten entwicklungsgeschichtlichen Prozessen hervorgegangen und nur in deren Zusammenhang erklärbar ist.“ (Ernst Topitsch: Erkenntnis und Illusion. (2. Auflg.) Tübingen: Mohr 1988. S. 7.) 218 Koselleck a.a.O.(2010)S. 14. 219 Siehe hierzu: Thorndike (1935), Skinner (1953), Dragoi und Staddon (1999), Berkowitz und Knurek (1969). 220 Reinhart Koselleck: Begriffsgeschichte und Sozialgeschichte. In: Drs. (Hrsg.):Historische Semantik und Begriffsgeschichte. Stuttgart 1978. S. 33. 221 „Die Inhalte der sprachlichen Zeichen sind im Sprachcode als begriffliche Bedeutung festgelegt und werden ‚denotative Bedeutung der Äußerung‘ genannt. Davon zu unterscheiden ist die ‚konnotative Bedeutung‘, die sich aus dem sprachlichen Kontext, kulturellen Konventionen und Situationsmerkmalen ergibt. Die Bezeichnung konnotativ erklärt sich dadurch, dass die zusätzliche Bedeutung der Äußerung, die in der Kommunikationssituation mitgeliefert wird, zu der denotativen Bedeutung hinzukommt.“ (Hans-Werner Bierhoff, Michael-Jürgen Henner: Sprache. Begriffswörterbuch Sozialpsychologie. Stuttgart, Kohlhammer 2002 S. 220.) 222 Siehe dazu Paul Thibodeau, Lena Boroditsky: Metaphors we think with – the role of metaphor in reasoning. PLos [?]ONE. Bd. 6. Nr. 2 2011; Lena Boroditsky: Linguistik - Wie Sprache das Denken formt. In: Spektrum 215

41 ten, das Abstecken einer Bedeutung eines sprachlichen Gegenstandes dient der Analyse des sprachlichen Gegenstandes selbst, der Diskussion über den Sachstand, der Verortung der Teilnehmer einer Diskussion und dient dazu problematische Aspekte der Diskussion aufzuspüren, so dass Neuerungen auf informierte Weise eingeführt werden können und ein Beitrag zur Reform von Begriffsbedeutungsanalyse möglich ist. 2.3.3

Wortgeschichte und Politikwissenschaft nach Koselleck

Die Benennung eines Gegenstandes hängt eng mit der Strategie zu dessen Umgang zusammen. Eine Definition ist die Ausgangsbasis weiterer Fragestellungen, die bei zutreffen (z.B. bei hypothesengespeisten Arbeitsdefinitionen) aufklärenden Charakter haben können –die Produktion von Wissen hängt dann ab von der Definition des sprachlichen Gegenstandes. Gleichwohl gehört es in den Bereich der politischen Theorie die „eigenständigen Strukturierungen“ des Politischen zu beschreiben und „die dort gültigen Regeln unabhängig von denen anderer Felder formulieren zu können“.223 Eine Analyse des Extremen und des Radikalen verschafft einen Eindruck dessen was eine Gesellschaft als extrem oder radikal definiert und welche politischen Handlungen, kulturellen Zeichen usw. sich zeigen. Sie beantwortet die Frage nach Unterscheidungsformen von Radikalismus und Extremismus und legt eine eigenständige Interpretation vor. Die Beschreibung der Geschichte eines Begriffs basiert auf einer „weiterentwickelten historischen Methode“. Diese ordnet Koselleck der historisch-kritischen Methode zu. „Die Wortgeschichte dient als Einstieg, insofern jede Untersuchung durch das Wort hindurchgeht, das einen politisch-sozial wichtigen Sachverhalt bezeichnet oder entsprechende Erfahrungen, Gedanken oder Theoreme in sich birgt.“224 Worte, Termini, Begriffe – sie existieren nicht für sich allein, sondern sind untrennbar von einem Sprecher und dieser Sprecher ist „Kind seiner Zeit“. Deshalb haben Begriffe eine zeitliche Dimension die es wert ist, beachtet zu werden. Die historisch-kritische Methode der Begriffsgeschichte erkundet „Worte in ihrem vergangenen sozialen und politischen Kontext“. 225 Die Beschreibung der vergangenen Bedeutung wird mit der Beschreibung der heutigen Bedeutung verbunden. Im Anschluss daran werden die Begriffe von ihrem Kontext gelöst und die Summe der Bedeutungen werden „einander zugeordnet“. Die Begriffsgeschichte unterscheidet sich von der strukturalistischen Linguistik, weil nach „zeitlichen und sozialen Strukturen“ gefragt wird. „Die Beziehung vom ‚Wort‘ zur ‚Sache‘ wird behandelt, der Begriff wird in seiner politischsozialen, nicht in seiner linguistischen Funktion thematisiert. […] Es wird also nie das ganze Bedeutungsfeld eines Wortes ausgemessen. Für unsere Fragestellung unerhebliche Neben- oder Zweitbedeutungen werden ausgefällt.“ 226

der Wissenschaft Nr. 04/2012. http://www.spektrum.de/alias/linguistik/wie-die-sprache-das-denkenformt/1145804 223 Walter Reese-Schäfer: Politische Theorie der Gegenwart in achtzehn Modellen. (2.Auflg.) München: Oldenbourg, 2012. S. 1. 224 Reinhart Koselleck: Einleitung. In: Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck: Geschichtliche Grundbegriffe – Bd. 1. A-D. Stuttgart: Klett-Cotta ,1972. S. XX. 225 Ebd. S. XX. 226 Ebd. S. XXI.

42 Sattelzeit Kosellecks "Sattelzeit" orientiert sich an der Metapher des Bergsattels. Ein Bergsattel ist die Vertiefung eines Bergrückens zwischen zwei Bergspitzen, es handelt sich mithin um einen Pass. Koselleck versteht darunter die Übergangszeit von früher Neuzeit zur Moderne. Er geht davon aus, dass die politisch-gesellschaftlichen Verwerfungen (ausgelöst durch eine Abfolge von Umbrüchen wie der Aufklärung, der Geburt moderner Nationalstaaten, der Industrialisierung usw.) sprachliche Bedeutungswandel ausgelöst haben. Es handelt sich bei der Sattelzeit um einen fundamentalen Umruch, der sich auf Denken, Lebensumstände, gesellschaftliche Strukturen und Mentalitäten auswirkt. Dies ändert auch die Sprache. Anders als Karl Jaspers "Achsenzeit", die maßgeblich jenen historischen Wendezeitpunkt beschreibt, der in seinen Auswirkungen für alle Menschen Auswirkungen hat, ist der Auswirkungsgrad der Sattelzeit ungleich kleiner, da sich der Terminus auf eine Gesellschaft bezieht.227 Insbesondere in seiner durch seinen geistigen Ziehvater Carl Schmitt inspirierte Dissertation "Kritik und Krise", die 1949 erschien, entwickelte Koselleck einen zeitlich dominierten Krisenbegriff: es handele sich bei einer Krise um eine Art der Beschleunigung. 228 Sie äußere sich dadurch, dass die Gesellschaft ihren Sprachschatz insoweit verändere, als dass neue (Grund)Begriffe hinzuträten, die einen temporalen Moment enthielten. Bei der Krise handele es sich um eine Art der Zeitverkürzung, um die Erhöhung von Zeitdruck. 229 Die Sattelzeit ist folglich eine Krisenzeit, in der neue politische, soziale Vokabel entwickelt werden, die auf irgendeine Art einen temporalen Aspekt beinhalten.

Vier Muster der Neuzeit Die Neuzeit zeichnet sich nach Koselleck durch vier Muster aus, die für die Beschreibung des Begriffswandels wichtig sind, weil sie eine allgemeine Tendenz belegen: Die Demokratisierung, die Verzeitlichung, die Ideologisierbarkeit und die Politisierung von Begriffen. Alte Worte erfahren neue Bedeutungen, die durch neue Erfahrungen und Möglichkeiten beeinflusst sind. Mit „Demokratisierung“ bezeichnet Koselleck die Ausdehnung des Anwendungsbereiches für ein Wort. Mehr und mehr Nutzer drängen in die einzelnen semantischen Felder. 230 Unter Verzeitlichung versteht er einen Prozess, bei dem überhistorische, theoriegeladene Oberbegriffe zu Begriffen des organisierten politischen Willens werden, sowie das Aufkommen vielfältiger Ismen. 231 Die Ideologisierbarkeit umfasst den „Verlust anschaulich hingenommener Zuordnungen“. Im Ergebnis erhöht sich der 227

Karl Jaspers: Vom Ursprung und Ziel der Geschichte. München: Piper, 1950. Reinhart Koselleck: Kritik und Krise. Eine Studie zur Pathogenese der bürgerlichen Welt. Suhrkamp: Frankfurt am Main, 1973. S. 156f. 229 Reinhart Koselleck: Begriffsgeschichten. Studien zur Semantik und Pragmatik der politischen und sozialen Sprache. Suhrkamp: Frankfurt am Main, 2006. S. 215. 228

230

„Aber erst in der ‚Aufklärung‘ beginnt sich – nach ihrer vorübergehenden Einengung auf das Französische – die politische Sprache auszudehnen. […] Blieb bis in die Mitte des achtzehnten Jahrhunderts die politische Terminologie auf die Spitzen der Aristokratie, auf Juristen und Gelehrte beschränkt, so erweitert sich der Kreis der Beteiligten seitdem sprunghaft auf die Gebildeten. […] Schließlich, etwa seit dem Vormärz, dehnt sich der Resonanzboden der Öffentlichkeit, wächst die Zahl der unteren Schichten, die bewusst in den politischen Sprachraum eintreten.“ Ebd. S. XVI. 231 „Überkommene Topoi werden gefühlsmäßig aufgeladen, sie gewinnen Erwartungsmomente, die ihnen früher nicht innewohnten. Die auf Wiederholbarkeit und endliche Vollzähligkeit hin angelegte Triade der aristotelischen Herrschaftsformen wird unterlaufen und überholt. ‚Republik‘, ehemals ein Sammelbegriff für alle Verfassungen, wird zum Parteibegriff […] aus dem systematischen Oberbegriff wird ein geschichtlicher Zielbegriff.“ Ebd. S. XVI.

43 „Abstraktionsgrad“ von Begriffen hin zu „Kollektivsingularen“. 232 Die Standortbezogenheit bezieht sich auf die Verwendung von Schlagwörtern, die politisch zielgerichtet genutzt werden und einen immer größeren Personenkreis mobilisieren können. Mithin ist mit Standortbezogenheit Politisierung gemeint. 233 Diese Tendenzen herauszuarbeiten ist für Koselleck Aufgabe seiner Methode. Koselleck entwickelt ein sehr umfassendes Verständnis von „Begriff“ auf das sich die Methode insgesamt stützen lässt: „Der Begriff haftet zwar am Wort, ist aber zugleich mehr als Wort. Ein Wort wird – in unserer Methode – zum Begriff, wenn die Fülle eines politisch-sozialen Bedeutungszusammenhanges, in dem – und für den – ein Wort gebraucht wird, insgesamt in das eine Wort eingeht.“234 Für den Extremismus kann etwa belegt werden, dass mannigfaltige Sachverhalte in dieses Wort eingehen, so dass wir von einem politischen Grundbegriff sprechen können. Schon in der Einleitung/Stand der Forschung haben wir angedeutet, dass die Begriffsketten Radikalismus und Extremismus sich nicht ganz gleichen. „Begriffe“ vereinen viele „Bedeutungsgehalte“.235 Deshalb sind beide Terme – Radikalismus und Extremismus – als Begriffe anzusehen und können durchaus Gegenstand der Begriffsgeschichte werden.

Diachrones Prinzip Der Begriffswandel lässt sich Koselleck zufolge gut im Rahmen diachroner Analysen nachvollziehen wenngleich die Begriffsanalyse auch synchrone Analysen zulässt. Die diachrone Analyse vollzieht sich durch zwei Durchgänge: vergangene Bedeutungen werden zunächst zu einer Festsetzung für den Leser. In einem zweiten Durchgang wird diese Festsetzung reflektiert und aus ihrem bisherigen Kontext gelöst. Die Bedeutungen werden nach idiographischen Gesichtspunkten geordnet und dann nochmals durch die Zeiten hindurch verfolgt, so Koselleck. 236Auf diese Weise sollen die "soziale Bedeutung" und die damit "korrespondierenden Strukturen" herausgearbeitet werden. Langfristige Strukturveränderungen, sprachlich schwerfällige Auseinandersetzungen, schleichende Bedeutungswandel sollen so sichtbar werden, so Kosellek. "Wie ein Wort etwa aus einem religiösen zum sozialen Begriff wird, was für eine bestimmte Bedeutungsschicht von 'Bund' gilt, oder wie juristische Titel sich zu politischen Begriffen wandeln, um schließlich in der Wissenschaftssprache und in der Propaganda aufzutauchen, was etwa für 'Legitimität' zutrifft, das kann zwar nur diachronisch erfasst werden. Aber die Mehrschichtigkeit der Bedeutungen führt über die strikte Diachronie hinaus." 237

232

“Aus den konkreten ‚Geschichten‘ wird die ‚Geschichte an sich‘ […] Solche Wortbildungen der Kollektivsingulare eignen sich in der ihnen eigentümlichen Allgemeinheit und Mehrdeutigkeit zu Leer- und Blindformeln, die nach Klassen- und Interessenlage der Sprecher verschieden und gegenläufig verwendbar sind. […] Historisierung und Ideologisierung ergänzen einander und verwandeln zahlreiche Begriffe in Modellformen, deren Evidenz parteigebunden bleibt.“ Ebd. S. XVII. 233 “Die Standortbezogenheit jeglichen Wortgebrauchs […] vervielfältigt sich entsprechend der Pluralisierung der gesellschaftlichen Welt. […] Es mag fraglich sein, ob das propagandistische Vokabular der Schimpf- und Fangwörter zugenommen hat, aber seine Reichweite und Wirkung haben sich sicher vergrößert.“ Ebd. S. XVIII. 234 Ebd. S. XXII. 235 Ebd. S. XXII. 236 Ebd. S. XXI. 237 Ebd. S. XXI.

44 Dementsprechend geht es nicht so sehr um eine chronologische Ordnung der Ereignisse, denn um die Darstellung struktureller Änderungen im Laufe der Zeit. 2.3.4

Quellen der Begriffsgeschichte

Die Begriffsgeschichte lässt sich nicht als Gleichsetzung von historischer Gegebenheit und der zu diesem Zeitpunkt gültigen Wortbedeutung begreifen. Dies wäre, so Koselleck, ein Zirkelschluss. „Wortbedeutungswandel und Sachwandel, Situationswechsel und Zwang zu Neubenennungen korrespondieren... [miteinander].“ 238 Begriffe, so Koselleck, seien "Konzentrate", eine ganze Fülle an Wörtern gehe in sie ein. Bei einem Begriff handelt es sich um ein Wort, das Bedeutungserfüllt ist, zu dem eine ganze Fülle an "politisch-sozialen Bedeutungszusammenhang" hinzutritt. 239

Gegenbegriffe, Parallelbegriffe Aufgrund dieser Bedeutungsfülle und des Zusammenhanges ist es kaum möglich, einen Begriff zu analysieren ohne seine Parallel- oder Gegenbegriffe einzubeziehen, so Koselleck. Ohne die Stichwortgruppe bzw. das semantische Feld zu analysieren, sei es kaum möglich, den Stellenwert eines behandelten Begriffes vollständig zu ermitteln.240 In der Analyse der Begriffe Radikalismus und Extremismus wird dies insbesondere im Rahmen gegenwärtiger Parallelbegriffe vollzogen. Hier lässt sich die tendenzielle Überlappung der Methoden der Begriffs- und Konzeptanalyse gut nachvollziehen: aus pragmatischen Gründen wird die Analyse des semantischen Feldes im Korpus der Konzeptanalyse integriert - tatsächlich ist dieses Kapitel jedoch auch für die Kosellecksche Begriffsanalyse wichtig und erfolgt einfach in einem anderen Kapitel dieser Arbeit. Auf diese Weise erhält die Arbeit eine scheinbare - Schlagseite und die Begriffsgeschichte erscheint als viel kürzeres Kapitel. Tatsächlich aber lassen sich einige Schritte der Sartorischen Konzeptanalyse auch der Begriffsgeschichte zuordnen.

Quellenfreiheit Grundsätzlich gilt für die Quellenbereiche größtmögliche Freiheit, wie Koselleck herausstellt: "Sowenig wie alle genannten methodischen Ansätze für alle Stichworte verfolgt werden, sowenig dienen alle Quellenbereiche jedem Artikel. Die verwendeten Quellen richten sich natürlich nach dem Stichwort selber. Sie können aus allen Lebensbereichen und Wissenschaften stammen, wenn sie nur für die politische und soziale Terminologie wichtig geworden sind." 241 Koselleck nennt Zeitschriften, Zeitungen, Pamphlete, Akten der Parlamente und Verwaltung bzw. der Politik, Klassiker der Philosophie und repräsentativer Schriftsteller sowie Lehrbücher, Dichtung, Briefe und Tagebücher, Wörterbücher usw. als mögliche Quellen. Auch bei der Analyse des Materials gewährt die Begriffsgeschichte dem Analysanden größtmögliche Freiheit: Die Fragestellungen an das Material können variieren und richten sich nach dem zu analysierenden Wort - von Sach- zu geistesgeschichtlichen Fragestellungen. Im Fokus steht immer die politisch-soziale Funktion von Begriffen. 238

Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck: Geschichtliche Grundbegriffe - historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Studienausgabe. Stuttgart: Klett-Cotta, 2004. S. XXIII. 239 Ebd. S. XXII. 240 Ebd. S. XXV. 241 Ebd. XXIV.

45 Nicht nur die historische Sprachbedeutung und deren Wandel wird analysiert, sondern auch Gesichtspunkte des gegenwärtigen Sprachgebrauchs werden im Rahmen eines Ausblicks aufgegriffen. Im vorliegenden Fall geschieht dies durch die Analyse meliorativer und pejorativer Aspekte der Wortbedeutung im gegenwärtigen Sprachgebrauch. Gerade aber die Konzeptanalyse bietet - hier werden wieder Überschneidungen deutlich, die auf eine (scheinbare) Schlagseite der Arbeit zur sartorischen Konzeptanalyse schließen lassen könnten - hier eine vertiefte Ausarbeitungsmöglichkeit.

Beispiel Kapitalismus Marie-Elisabeth Hilger geht in ihrer begriffsgeschichtlichen Analyse zum Wortkonglomerat "Kapital, Kapitalist, Kapitalismus" der Bedeutung und dem Bedeutungswandel des Konglomerates nach, indem sie "nach der Logik der Relationen von Wort und Begriff" eine "Periodisierung der Geschichte" vorgeht. 242 Kurz auf den gesellschaftlichen Ursprung des Wortes "Kapital" eingehend, kommt sie sogleich auf die umstrittene Bedeutung des Begriffes. Der gesellschaftliche Streit um den "verwissenschaftlichen" Kapitalbegriff bezeichnet Hilger als politischen Streit im Lichte politisch-sozialer Auseinandersetzungen im Zuge der Industrialisierung. In Beziehung zu dem Wortbedeutungswandel von "Kapital" steht auch die Ausbildung weg von der Bezeichnung "Kapitalist" hin zu einem "soziologischen Klassenbegriff", so Hilger. Die jüngste Ausformung, die sich in der Etablierung eines Ismus auch als Ausdruck gesellschaftlicher Modernisierung verstehen lässt, ist der "Kapitalismus", der "seine sozialpolitische Unschuld alsbald verloren" hat und zu einem "Feindbegriff" mutiert. Die eigentliche Analyse des Begiffswandel beginnt Hilger mit einem Zitat des seinerzeit einflussreichen Buches "Politischer Discours von den eigentlichen Ursachen des Auf- und Abnehmens der Städt, Länder und Republicken" (1688) von Johann Joachim Becher. Im Rahmen der Philosophie der normalen Sprache analysiert Hilger Konversationslexika der 17. und 18. Jahrhunderts, Wörterbücher und Nachschlagewerke, sowie Lehrbücher und Abhandlungen aus der Nationalökonomie - kurz wird auch auf Einflüsse anderer Sprachen eingegangen. Weiterhin analysiert Hilger herausragende Publikationen (neben Becher z.B.: Karl Marx: Das Kapital - Kritik der politischen Ökonmie) und Gesetzestexte, denn diese hätten durch" ihre Autorität einer Gesetzeskodifikation und der hinter ihr stehenden Herrschftsgewalt" klärende Wirkung. 243 Dem Kapitalbegriff von Karl Marx widmet sich Lucian Hölscher in einem eigenständigen Unterkapitel des von Hölscher verfassten Eintrages, so dass der EIndruck einer Literaturanalyse entsteht. 244

Beispiel Ideologie und Radikalismus Auf ganz ähnliche Weise widmet sich Ulrich Dierse der Bedeutung von Veröffentlichungen Napoleons für den Ideologiebegriff (darunter ein Journal-Artikel) und analysiert auch die Bedeutungsverschie-

242

Marie-Elisabeth Hilger: Kapital, Kapitalist, Kapitalismus. In: Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck: Geschichtliche Grundbegriffe - historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Studienausgabe. Stuttgart: Klett-Cotta, 2004. S.399-454. Hier S. 407. 243 Hilger a.a.O. 2004 S. 412. 244 Lucian Hölscher: Der Kapitalbegriff bei Karl Marx. In: Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck: Geschichtliche Grundbegriffe - historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Studienausgabe. Stuttgart: Klett-Cotta, 2004. S. 428-431.

46 bungen, die dem Begriff durch Veröffentlichungen von Marx und Engels zukommen. 245 Hier dürfte insbesondere die von Koselleck benannte "Ideologisierung" von Begriffen ausschlaggebend gewesen sein. Vor diesen Eingriffen ermöglichte der Ideologiebegriff die Benennung einer sozialen Begebenheit (Sinneswandel) - im Anschluss an die Eingriffe Napoleons und Marx/Engels geht diese Zuordnung verlustig und der Begriff politisiert sich, womit der Kosellecksche Gesichtspunkt der Standortbezogenheit aufgegriffen wird. Neben einzelnen Schriften, die einen Bedeutungswandel von Begriffen mitbewirkt haben und eine Literaturanalyse rechtfertigen, werden im Rahmen der Begriffsanalyse auch einzelne Persönlichkeiten vorgestellt, denen eine wichtige Stellung im Rahmen politischer Strömungen zukommt. So untersucht Wolfgang Schieder für den Eintrag "Kommunismus" die Biographien einzelner Kommunisten (z.B. Moses Heß und Friedrich Engels) und wägt ihre Bedeutung für die Strömung insgesamt. 246 Die Begriffsgeschichte wird so (auch) Biographieanalyse, die eine Reflexion von Gesellschaft und politischer Macht als tieferliegende Struktur von Begriffswandel ermöglicht. Peter Wende beginnt seinen Eintrag über "Radikalismus" mit einer kurzen Analyse der geschichtlichen Voraussetzungen des politischen Begriffs und prüft die Publikationen bekannter deutscher Philosophen (Hegel, Kant) auf Hinweise zur Wortbenutzung. Dabei fällt insbesondere die Verquickung des Wortes Radikal mit der christlichen Idee der Erbsünde auf. Die Erbsünde - der Sündenfall Adams und Evas, die vom Baum der Erkenntnis aßen, trotz des Verbotes Gottes - dient hier als Beispiel für das tief verwurzelte Böse. Das Böse ist im Menschen tief eingewurzelt, so erklärt Peter Wende die Kantsche Nutzung des Wortes "Radical". Weil "es den Grund aller Maximen verdirbt", so zitiert Wende Kant, sei das Böse "radical". 247 Hier kommt auch die Selektivität der Literaturauswahl durch die Autoren der Einträge gut zum Ausdruck: Obwohl Schopenhauer sich ebenfalls auf das Symbol der Erbsünde beziehen lässt, wenn er den Weltwillen als ewig schuldig begreift, so bezieht sich Peter Wende auf Hegel, der den Radikalismusbegriff gar nicht benutzt. Jedenfalls ist es ein Zitat und dessen Wiederaufnahme in die zu jener Zeit gebräuchlichen Fremdwörterbücher, die Wende als begriffsgeschichtliche Voraussetzung hernimmt. Im Anschluss nimmt Wende die "Sprachverwirrung" ins Visier, die für ihn einen wichtigen Teil der Begriffsbedeutung bzw. der historisch gewordenen Diskussionen um die Begriffsbedeutung ausmachen. Dies ist in dieser Arbeit bereits als Topos aufgegriffen worden und diente als weitere Begründung für die Notwendigkeit einer Begriffsklärung, die die vorliegende Arbeit leisten soll. Auch hier wird deutlich, dass der Kosellecksche und der Sartorische Ansatz sich nicht gänzlich voneinander trennen lassen. Um keine Dopplungen zu haben, wurde die weitere Analyse des Topos der Sprachverwirrung im Abschnitt der Sartorischen Konzeptanalyse vorgenommen, so dass der Eindruck, die Konzeptanalyse sei tiefgehender und ihr sei mehr Raum gewährt worden, leicht trügen kann. Auch für Wende sind die Wortverbindungen ein wichtiger Untersuchungsrahmen. Das semantische Feld, wichtig für Begriffsanalyse und Konzeptanalyse, wird hier über die zentralen Einträge in den Wörterbüchern ihrer Zeit bestimmt. So scheint der Revolutionsbegriff als "Wiegenschwester" des Radikalismus und die Reform als abgeschwächte Verwandte ebendieser. Auch die Reformation wird in Verbindung mit dem Radikalismus gesetzt. Jedenfalls ist es die Zusammenschau einzelner Einträge in 245

Ulrich Dierse: Ideologie. In: Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck: Geschichtliche Grundbegriffe - historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Studienausgabe. Stuttgart: Klett-Cotta, 2004. S.131-169. 246 Wolfgang Schieder: Kommunismus. In: Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck: Geschichtliche Grundbegriffe - historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Studienausgabe. Stuttgart: Klett-Cotta, 2004. S.455-529. 247 Peter Wende: Radikalismus. In: Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck: Geschichtliche Grundbegriffe - historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Studienausgabe. Stuttgart: KlettCotta, 2004. S. 113-133. Hier S. 114.

47 Lexika und die darin enthaltenen Wortverbindungen, die für Wende eine Basis zur Bestimmung des semantischen Feldes sind. Im Weiteren analysiert Wende eine einzelne Publikation aus dem Spektrum der frühen Parteienforschung und widmet dieser ein gesamtes Unterkapitel, nicht ohne auch in späteren Kapiteln des Eintrages auf ebendiese Publikation zu sprechen zu kommen und weitere Literatur zu analysieren.

Beispiel Sicherheit Einen systematischen Beitrag zur Begriffsanalyse lieferte Werner Conze in demselben Band. Er analysierte in seinem Eintrag das Begriffspaar "Sicherheit, Schutz". 248 Neben der politisch-sozialen Sprache, in der der Begriff als weitumfassendes Konzept verstanden werden kann, habe der Begriff Schutz auch eine persönliche Ebene, der sich mit dem Gefühl der Geborgenheit umschreiben ließe. Die Begriffsdimension auf politisch-sozialer Ebene lässt sich vor allem durch den historischen Wandel erfassen, den der Begriff durchlaufen habe und der eng mit der Entstehung des Staates in Verbindung stehe. Im Verlauf widmet sich Conze der Etymologie und der frühen Wortgeschichte des politischen Begriffs Sicherheit im ersten Jahrhundert nach Christus, in dem Sicherheit vor allem mit der Entwicklung des Geldwesens und der Pax Romana verknüpft war und eher "Schuldsicherung" bedeutete. Kurz geht Conze auch auf das Bedeutungsfeld ein, das sich auch als semantisches Feld bzw. Wortfamilie verstehen lässt. Im Anschluss widmet er sich dem Vorläuferbegriff "Securitas" und seiner Verwendung im frühen Mittelalter im Rahmen von Verträgen und Lehenskonzepten, von Machtübergabe und Friedensverträgen. Neben Zitaten aus Briefen und allseits bekannten Sprechformeln zieht Conze Lexika, Verträge, Gesetzesentwürfe, Psalmen, Lehrbücher, Monographien, Memoranden und Sitzungsprotokolle als Belege heran. Einen wichtigen Wendepunkt macht Konze in der Einführung eines "neuen" Naturrechts aus. Er beschreibt Arbeiten Hobbes und Pufendorfs und die für den Sicherheitsbegriff wichtige diskutierte Idee des status civilis in den frühen Vertragstheorien. Hier sieht er auch die Geburtsstunde der Unterscheidung innerer und äußerer Sicherheit und die enge Bindung des Staates and das Sicherheitskonzepts als quasi vorstaatlichen Wert. John Lockes Arbeiten werden als Weiterführung der hier initiierten Sprachwendung begriffen. Die Sprachwendungen schematisiert Conze: Sicherheit wende sich von der inneren Sicherheit der "res publica" hin zu einer "securitas publica" und lässt sich in Form von öffentlicher Sicherheit als Daseinsvorsorge eines Sozialstaates begreifen. Die naturgegebenen Werte des menschlichen Daseins des status civilis wandeln sich zu der Idee angeborener Rechte und sind Grundstein für die Entwicklung des Völkerrechts und die Menschenrechte, die dann im Rahmen der amerikanischen Revolution tatsächlich eingeführt worden sind. Um diese Wendungen zu belegen bezieht sich Conze einerseits auf die "Klassiker" Hobbes, Locke und Pufendorf, andererseits zieht er auch Konversationslexika, weitere Monographien, das historische Wörterbuch der Philosophie und Lehrbücher heran. Im weiteren Verlauf widmet sich Conze der Entwicklung der "Policey" und "Assekuranz" und verdeutlicht die immer stärkere Demokratisierung des Begriffes "Sicherheit". Interessant ist die von ihm aufgemachte Verbindung der amerikanischen Unabhängigkeitsbewegung und ihrer Revolution mit dem englischen Wort "Safety", welches er von "Security" abgrenzt. Hier kann er aufzeigen, wie sehr in der jüngeren Geschichte, die Idee von naturgegebenen Rechten mit der Konzeption von Sicherheit in Verbindung steht. Neben der amerikanischen Revolution thematisiert Conze insbesondere die Biographien von Emmanuel Kant, Wilhelm von Humboldt, Johann Gottlieb Fichte. Einen Sonderabschnitt widmet Conze der Verkehrung des Sicherheitsbegriffes durch totalitäre 248

Werner Conze: Sicherheit, Schutz. In: Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck: Geschichtliche Grundbegriffe - historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Studienausgabe. Stuttgart: Klett-Cotta, 2004. S. 831-862.

48 Regimes und kann hier verdeutlichen, wie sehr der Begriff vom ideologischen Referenzrahmen abhängig ist.

2.4

Konzeptanalyse

Radikalismus und Extremismus sind dem Verständnis Sartoris zufolge „Konzepte“. Ein Konzept besteht aus einem materiellen oder immateriellen Gegenstand 249, dem Begriff von diesem Gegenstand und seiner Benennung. Ein Begriff ist nach Giovanni Sartori ein Teilelement eines Konzepts. Die systematische Konzeptanalyse nach Sartori 250 bezieht sich auf einen Gegenstand, dessen Benennung und deren Begriff und ist vom semiotischen Dreieck abgeleitet.251 Die Benennung ist die allgemeine Bezeichnung eines realen Gegenstandes (z.B. Pferd), der Begriff ist die abstraktere Vorstellung, die man über einen Gegenstand besitzt (z.B. erhabenes Reittier). Das Konzept von „Pferd“ besteht demnach in einem Gegenstand (einem Tier), dessen allgemeiner Bezeichnung (Pferd) und der abstrakten Vorstellung über Pferde (Reittier und Fluchttier).252 Es besteht nicht zwingend Einigkeit über diese abstrakten Vorstellungen, bzw. die Begriffe von einem Gegenstand. Nehmen wir etwa den Begriff „Gerechtigkeit“, so können wir divergierende Vorstellungen feststellen, die auch davon abhängig sind, welchen Blickpunkt der Betrachter einnimmt. Der soziale Hintergrund, der theoretische Kontext, der Ausgangspunkt des Arguments zur inhaltlichen Festlegung des Begriffs der Gerechtigkeit – all dies kann eine Rolle spielen und ursächlich zur Differenz beigetragen haben. Ein sozialwissenschaftliches Konzept ist diesem Verständnis nach gleich zu behandeln als etwas, welches sich in einem Spannungsverhältnis von realer Sache, (sprachlichem) Symbol und Vorstellungen über diese reale Sache befindet und demnach anhand dieser Einzelheiten analysiert werden kann. Radikalismus und Extremismus sind demnach reale Phänomene die symbolisch/sprachlich gefasst werden und zu denen abstraktere Vorstellungen existieren. Dabei ist aus verschiedenen Richtungen, im Rahmen verschiedener theoretischer Kontexte und aus Sicht der verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen auf die beiden Gegenstände geblickt worden. Für Sartori ist das Postulat „Klares Denken benötigt klare Sprache“ leitendes Motiv seiner Überlegungen. 253 Um eine klare Sprache herzustellen, ist es notwendig die benutzten Wörter explizit zu definieren. Dies bedeutet den Gegenstand, den ein Wort bezeichnet und dessen Spannungsverhältnis zu diesem Wort, zu analysieren. Sartori greift dabei auf die Arbeit von Ogden und Richards 254 zurück. Auch Böhme-Kuby weist darauf hin, dass „zwischen Begriff und Sachverhalt immer ein Spannungsverhältnis besteht“ und „Situationswandel, Zwang zur Neubenennung, Wortbedeutungswandel und Sachwandel“ sich auf je unterschiedliche Weise bedingen und tangieren.255 Umberto Eco weist auf die Macht der politischer Terminologie hin, wenn er Sprachgewohnheiten „wichtige Hinweise auf zugrundelie249

In der Philosophie ist ein Gegenstand jegliches materielle oder immaterielle Ding, oder Erkenntnisobjekt. Sartori a.a.O.(1984) S. 22ff. 251 Siehe Abbildung 2.2. in dieser Arbeit. 252 “Wer nach Definitionen verlangt bekommt oft beides: Erstens eine Erläuterung für das fragliche Wort, zweitens eine Kennzeichnung oder Beschreibung der Sache, um die es geht.” (Eike von Savigny: Grundkurs im wissenschaftlichen Definieren. München 1970. S. 19.) 253 Sartori a.a.O.(1984)S. 22. 254 Charles Kay Ogden, Ivor Armstrong Richards: The Meaning of Meaning: A Study of the Influence of Language upon Thought and of the Science of Symbolism (London: Kegan Paul, 1923). Sartori verwendet die in New York bei Harcourt Brace & World erschienene Ausgabe von 1946. 255 Susanna Böhme-Kuby a.a.O. S. 22. 250

49 gende Gefühle“ zuschreibt und den Faschismus des Interbellums und der frühen 1940er Jahre anhand von Bezeichnungsgewohnheiten analysiert. 256 Zwischen dem sozialgeschichtlichen Phänomen und dessen Bezeichnung besteht ein Spannungsverhältnis, das mit durch den Wandel der Zeiten geschaffen wird. Phänomene werden umbenannt, neue Bedeutungen werden alten Bezeichnungen zugeschoben, neue Tatsachen führen zu semantischen Neuschöpfungen und damit auch Neubewertungen usw. Deshalb ist die Aufgabe, eine klare Sprache herzustellen von einigen Anforderungen begleitet. Der zeitliche Bezug des Spannungsverhältnisses ist wichtig. Wörter haben ihre eigene WirkungsGeschichte.257 Der Wandel von Benennung und Gegenstand spielt eine Rolle. Sozialgeschichtliche Sachverhalte ändern sich – Phänomene selbst unterliegen dem Wandel, sind durch Kontextualisierungen wie z.B. Innovationen gesellschaftlicher, politischer, ökonomischer oder technologischer Art in den verschiedenen Epochen geprägt. Als Beispiel kann der global operierende Terrorismus genannt werden, der ohne moderne Massenkommunikation, ohne Transportmittel interkontinentaler Reichweite, ohne technische Innovationen im Bereich der Kampfmittel kaum denkbar ist. Sprechen wir von dem Phänomen des Terrorismus, so müssen wir diesen Wandel bedenken, der ein Wandel des Kontextes, nicht aber des Phänomens selbst sein muss. Den Wortwandel zu bedenken ist wichtig, weil die Geschichte eines Konzeptes eventuell weit zurückreicht und mehrere Wortveränderungen durchlaufen hat. Die sogenannten veralteten Bezeichnungen, man denke z.B. an „Renegat“ anstelle von „Abtrünniger“, helfen dem Analytiker graduelle Veränderungen im Konzeptwandel festzustellen. So meint David Crystal: „Sprache ändert sich meistens, weil sich die Gesellschaft ändert.“ 258 Abbildung 2-1 The meaning of meaning

Semiotisches Dreieck Begriff

Gegenstand

Benennung

Odgen, C.K. / Richards, I.A. (1923): The meaning of meaning, New York.

2.4.1

Denotation, Konnotation

Nach Sartori stellen sich zwei fundamentale Fragen, die auf die Konzeptanalyse gerichtet sind: Wie verhalten sich Begriff und Gegenstand zueinander? Und wie verhalten sich Begriff und Benennung zueinander?

256

Umberto Eco: Urfaschismus. In: Die ZEIT Nr. 28. 07.07.1995. S. 47f. David Crystal: Die Cambridge Enzyklopädie der Sprache. Lizenzausgabe. Berlin: Tolkemitt, 2010. S. 5. 258 Ebd. S. 5. 257

50 Ein Konzept ist nach Sartori ein geistiger Inhalt, der durch ein Wort vermittelt oder ausgesagt wird.259 Im Rahmen einer Konzeptanalyse werden die Hauptbedeutungen bzw. Bezeichnungen/Ausdrücke (Denotationen) und Mitbedeutungen (Konnotationen) eines Begriffs entschlüsselt. 260 Konnotationen bestehen aus einem Ensemble von Charakteristiken bzw. Eigenschaften, die mit einem Begriff assoziiert werden. 261 Eine Denotation - hier bezieht sich Sartori auf Gottlob Frege - bezeichnet einen bestimmten Gegenstand in seiner Hauptbedeutung. So ist die Hauptbedeutung von Tee ein Aufguss aus (verschiedenen) Pflanzen(teilen). Die Mitbedeutungen können von Gemütlichkeit, Adventszeit, Erkältung bis zu Gesundheit, Wirtschaftswachstum oder Kultur reichen. Begriffsumfang (Konnotation) und Begriffsinhalt (Denotation) unterscheiden sich demnach; diese Unterscheidungen sind bedeutsam. Der Begriffsumfang besteht aus allen Klassen von Dingen, auf die das Wort angewendet wird.262 Sartori unterscheidet zwischen Intension und Konnotation und Extension und Denotation. 263 Ersichtlich wird, dass die Mitbedeutung eines Begriffs durchaus vom Standpunkt des Betrachters abhängt – wer in der Teebranche arbeitet, wird das Getränk als Wirtschaftsmittel, als Ware, in den Mittelpunkt seiner Konnotationen stellen, der Weihnachtsmann denkt an die Adventszeit und der Arzt an die homöopathischen Kräfte, die der Tee entfalten kann. Die Aufbereitung von Perspektiven, die schematische Darstellung von Sichtpunkten auf einen Begriff repräsentieren eine Kategorie – die Metabetrachtung. Hier geht es darum analysieren zu können, welche Perspektiven bisherige Analysen eingenommen haben. Diese Perspektivbetrachtung spielt eine wichtige Rolle für jede Art der Konzeptanalyse. Die Aufbereitung von Perspektiven erfolgt in dieser Arbeit, indem die Kontexte der einzelnen Verständnisse von Extremismus bzw. Radikalismus aufbereitet werden. Neben diesen fundamentalen Fragen des Verhältnisses, steht die Analyse des Gebrauchs eines Konzeptes. Nach Sartori wird ein Konzept rekonstruiert, indem eine Anzahl repräsentativer Definitionen gesammelt wird, aus diesen Definitionen werden die Charakteristika extrahiert und im Anschluss daran wird eine Matrix gebildet, mittels derer die extrahierten Charakteristiken sinnvoll organisiert werden können. 264 Dabei handelt es sich also um die Rekonstruktion der bisherigen „Benennungsfestsetzungen“. 2.4.2

Methodengeleitete Rekonstruktion „Amidst the resulting state of noncumulability, collective ambiguity, and increasing incommunicability, it is imperative to restore or attempt to restore the conceptual foundations edifice.“ 265

Die Rekonstruktion eines Konzeptes (aus einer gegebenen Anzahl von Texten) steht in der Regel vor der Schwierigkeit, dass nicht alle untersuchten Definitionen eine gemeinsame Anzahl von Charakteristiken aufweisen, die kongruent sind, oder eine gemeinsame Ausgangsbasis haben. Der Idealfall eines Konzeptes ist entweder die gemeinsame Ausgangsbasis aller untersuchten Definitionen, oder eine Anzahl gemeinsamer Charakteristiken gepaart mit einer Anzahl von Merkmalen, die eng aneinander an259

Sartori a.a.O.(1984). S. 79. Ebd. S. 24f. 261 Ein Beispiel ist die Semiometrie, welche zur Analyse von Einschätzungen gegenüber einer Sache herangezogen wird. 262 Ebd. S. 24. 263 Ebd. S. 23. 264 Ebd. S. 64. 265 Ebd. S. 50. 260

51 grenzen. 266 Sartori empfiehlt eine „Standardvorgehensweise“. Um den ersten Schritt vorzubereiten, wird der Analysierende das ungeordnete Material grob durchsieben. Nicht alle Erwähnungen scheinen relevant zu sein, nicht jede Äußerung kann in die Analyse aufgenommen werden. Dazu entwickelt der Analysierende Kriterien oder legt fest, auf welche Sachzusammenhänge er (oder sie) sich fokussieren wird (preliminary sifting). Diese werden nicht weiter thematisiert und hängen vom Vorverständnis ab. Abbildung 2-2 The Ordering of Definitions.

Zentral für den ersten Analyseschritt ist die Identifikation von Bezugspunkten auf ein Phänomen (Units of Observation). Die Frage, die Sartori ins Zentrum stellt ist: in Bezug auf welchen Punkt existiert eine inhaltliche Festlegung, von welchem Standpunkt geht die Definition aus? Im Anschluss daran empfiehlt Sartori ein Verzeichnis von einzelnen Merkmalen anzulegen, welches sich an die Standpunkte oder Ausgangspunkte anlehnt. „In reconstructing a concept, first collect a representative set of definitions; second, extract their characteristics; and third, construct matrixes that organize such characteristics meaningfully.“ 267 Das Verzeichnis umfasst alle möglichen Charakteristiken in abstrakter Form, so dass die einzelnen definitorischen Festlegungen anhand des Auftauchens von Merkmalen geordnet werden können. 268 Die Analyse bedenkt den disziplinären Kontext und widmet sich ihm.

266

Ebd. S. 47 Ebd. S. 64. 268 Ebd. S. 49. 267

52 Abbildung 2-3 Ordering by Contexts.

Die der Zählung vorgeordneten Charakteristiken werden im Anschluss im Rahmen der einzelnen Disziplinen, also den verschiedenen Wissenschaften, die sich mit einem Konzept auseinandersetzen, untersucht. Neben den verschiedenen Disziplinen existieren auch innerhalb einer Disziplin divergierende theoretische Hintergründe. Der theoretische Hintergrund auf dem die inhaltlichen Festlegungen basieren, ist wichtig für die Erklärung von Abweichungen. Neben den unterschiedlichen Stand- oder Startpunkten einer Definition ist es der theoretische Hintergrund, der Abweichungen erklärbar macht, wie auch der wissenschaftliche Rahmen. Mit Sartoris „Field Slicing“ ist nichts anderes gemeint, als Fragen der Ausgestaltung eines wissenschaftlichen Rahmens, z.B. komparativ versus nicht komparativ, nomothetisch versus idiographisch, etc.269 Ein Konzeptverständnis richtet sich also auch danach aus, wie der Wissenschafter die Arbeit, in der der Begriff vorkommt, strukturiert hat. Die Struktur (von vergleichend bis idiographisch) ist demnach ein weiteres Untersuchungskriterium für die Analyse von Abweichungen. Ohne disziplinären Kontext ist das Zustandekommen stark unterschiedlicher Auffassungsweisen schwer zu verstehen, denn der Kontext bietet Möglichkeiten zur Abweichung innerhalb von Begriffsdefinitionen. „[…] our inability to find any order in box 2 may also depend on the fact that a concept adapts itself to, or is changed by (1) the disciplines (political science, sociology, anthropology, economics, psychology, etc.) within which it is developed, and/or (2) the theoretical contexts, frameworks, and approaches (e.g. cybernetics, decision making, functionalism, structuralism) that employ it.” 270 Wie Sartori bemerkte 271 lassen sich die verschiedenen Definitionen und die unterschiedlichen Begriffsinhalte im Rahmen von disziplinären Kontexten aufarbeiten. Demnach sind unterschiedliche Begriffsinhalte durch den unterschiedlichen disziplinären Kontext oder die Theorien organisierbar und so leichter zu verstehen und nachzuvollziehen. Abbildung 2-4 The Ordering of Definitions

269

Ebd. S. 49 Ebd. S. 49. 271 Ebd. S. 48. 270

53

Durch die unterschiedliche Herangehensweise eines „Faches“, einer Disziplin, können unterschiedliche Sehpunkte, aber auch unterschiedliche Fachtraditionen etc. verbunden sein. Eine sozialpsychologisch motivierte Arbeit hat andere disziplinäre Kontexte, als eine geschichtswissenschaftliche oder humangenetische Arbeit. Einerseits sind mit den unterschiedlichen Fächern unterschiedliche Interessen verbunden, andererseits handelt es sich um unterschiedliche Startpunkte oder Zugänge, von denen her ein Phänomen betrachtet wird. Die Unterschiede innerhalb einer Disziplin lassen sich im Rahmen des theoretischen Kontextes verstehen. Innerhalb einer Disziplin können unterschiedlichste Theorien existieren, für die Politikwissenschaft seien beispielhaft die „Soziokybernetik“ und der „Behavioralismus“ genannt. Sie sind ein weiterer Grund für innerdisziplinäre Abweichungen. Die einzelnen Definitionsmerkmale können demnach dadurch entstanden sein, dass eine bestimmte Ebene für eine Disziplin im Vordergrund steht, während eine andere Disziplin eine andere Ebene betont, und innerhalb einer Disziplin unterschiedliche Facetten beleuchtet werden können, die wiederum spezifisches Wissen über das Phänomen unterstreichen. Eine Ebene kann etwa das Individuum umfassen, während sich eine andere Ebene auf die Weltgesellschaft bezieht. Da es sich heute in der Wissenschaftslandschaft häufig um Integrationswissenschaften handelt, ist von einer hohen Transdisziplinarität auszugehen. Demenstprechend macht es wenig Sinn die wissenschaftlichen Diszipline streng zu unterscheiden, also die Ebenen, auf die die unterschiedlichen (z.T. integrativen) Wissenschaften blicken. Gleichzeitig kann eine solche Strukturierung durchaus dann Sinn machen, wird nach den Gründen für die unterschiedlichen, zum Teil nicht miteinander in Einklang zu bringenden Begriffsdefinitionen von Radikalismus und Extremismus gefragt. 272 2.4.3

Semantisches Feld

Sartori empfiehlt, das semantische Feld eines Wortes abzustecken und die assoziierten Nachbarwörter bzw. dessen/deren Wortfamilie ergründen. Auf diese Weise werden Hauptbedeutungen und Konnotationen analysiert. “While it consists of a clustering of terms, it remains characterized by systemic properties. A semantic field is, then, a clustering of terms such that each of its component elements interacts with all the others, and […] is altered by any alteration of the others.” 273 272

“It is in the end our consciousness that leads our actions. This is to say that there is a cognitive filtering process that allows a personal conceptualization of extremism. Extremism then is a question of the recipient and his/her perception.” Astrid Bötticher: German experiences from countering extremists. Centre for European and North Atlantic Affairs. 2013. http://cenaa.org/en/research/extremism/ 273 Sartori a.a.O.(1984). S. 52.

54

Mit der Untersuchung eines Wortfeldes werden die „Bedeutungsbeziehungen zwischen Wörtern“ analysiert. 274 Es sind Wörter eines Kontextbezuges, es sind sinnverwandte Wörter, es ist das semantische Feld eines Worts. Sartori empfiehlt die Sinnrelationen von Wörtern zu untersuchen. Als Beispiel kann das Wort „spazieren“ einmal zum Ausgangspunkt genommen werden: Teile des Wortfeldes von Spazieren könnten ‚bummeln‘ – ‚flanieren‘ – ‚schlendern‘ – ‚trödeln‘ sein. Nun ist zu erörtern, ob diese Wörter tatsächlich verwandt mit ‚spazieren‘ sind, welche Beziehung sie zu dem Wort haben, wie sie unterschieden werden, ob das eine oder andere Wort dem ‚Spazieren‘ näher steht als das andere. So könnte man etwa sagen, dass das Flanieren etwas damit zu tun hat, andere zu sehen und selbst gesehen zu werden, ‚bummeln‘ aber eher eine Form des ziellosen Umherschlenderns ist. Ähnliches ginge mit dem Wort ‚sprechen‘ und dem dazu gehörigen Wortfeld ‚quatschen‘, ‚schnattern‘, ‚klönen‘, ‚plappern‘, ‚sich austauschen‘. So ließe sich vielleicht sagen, dass ‚schnattern‘ und ‚sich austauschen‘ zwar beide dem Wort ‚Sprechen‘ anverwandt sind, doch unterschiedliche Qualitäten besitzen. Für Extremismus und Radikalismus sind dies in der Regel diejenigen Wörter, die für gleiche oder ähnliche Phänomene genutzt werden, die Wortneuschöpfungen sind oder veraltete Ausdrücke. Oft werden Wörter auch in einen Sinnzusammenhang mit Extremismus und Radikalismus gebracht. Es gibt nach Sartori keine Standardvorgehensweise, um das Wortfeld abzustecken, wenngleich man wohl annehmen kann, dass Wortfelder dadurch ermittelt werden können, das man verschiedene Wortsammlungen befragt, die andere durch ihre Beschäftigung mit den Begriffen Radikalismus und Extremismus entwickelten. So wird auch in dieser Arbeit vorgegangen. Dazu wird anhand von wissenschaftlichen Arbeiten ein Wortfeld erstellt, das sich am bisherigen wissenschaftlichen Gebrauch orientiert. Fred W. Riggs arbeitet mit den Prämissen der Sartorischen Konzeptanalyse und wählt als Ausgangsbasis lexikalische Definitionen des zu analysierenden Konzeptes. Er zeigt im Anschluss daran den Nutzenkontext des Konzeptes auf, und rekonstruiert anhand der auf diese Weise festgestellten Merkmale das Konzept.275 Die Ausgangsbasis, lexikalische Definitionen, ist insofern von Interesse, als dass lexikalische Definitionen den Sachstand des gesellschaftlichen Wissens widerspiegeln.276 Die Ausdrücke mit lexikalischem Status haben eine festgelegte Bedeutung, der lexikalische Status weist aus, dass ein Ausdruck eine Bedeutung besitzt, die hier wiedergegeben ist. In einem Lexikon oder einem Handbuch werden Bedeutungen also festgestellt und nicht festgelegt [soweit der Sprachgebrauch vom Leser übernommen wird, geht es jedoch auch um eine Festlegung]. 277 Eine lexikalische Definition zeigt die gebräuchliche Verwendung eines Wortes auf. Es handelt sich um „relativ zeitstabile Wortbedeutungen“. 278 Die Sammlung lexikalischer Definitionen der Konzepte Extremismus und Radikalismus bedeutet, von der gebräuchlichen Verwendungsweise der Konzepte auszugehen und die hier enthaltenen Charakteristika feststellen zu können. Ein Lexikon stellt gängige und allgemein anerkannte Dinge zusammenfas-

274

Ulrich Püschel a.a.O. (2002) S. 913. Fred W. Riggs: Development. In: Giovanni Sartori (Hrsg.): Social Science Concepts – A Systematic Analysis. Beverly Hills/London: Sage 1984. S. 125-204. 276 Vgl. Jan-Erik Lane, Hans Stenlund: Power. In: Giovanni Sartori (Hrsg.): Social Science Concepts – A Systematic Analysis. Beverly Hills/London: Sage 1984. S. 320. 277 Ansgar Beckermann: Argumentationstheorie. Vorlesungsfolien. S. 3. http://www.unibielefeld.de/philosophie/personen/beckermann/ArgTh13.pdf 278 Schröter, Carius a.a.O. (2009) S.25. 275

55 send dar. Dem Begriff nähern wir uns so nicht über seine Bedeutung, sondern zunächst über seinen Gebrauch. 279 Mit diesen Aussagen eröffnet sich eine Anknüpfung an die Methodik der Begriffsgeschichte à la Koselleck, die ganz unabhängig davon und aus einem ganz anderen intellektuellen Milieu heraus entwickelt worden ist. Koselleck misst den Lexika, Handbüchern und Enzyklopädien „immer“ einen normativen Wert zu. Die in diesen bereitgestellten Informationen, sind ihrer maßgeblichen Intention nach auf Dauer abgestellt. Ihr vom Rezipienten zugeschriebener autoritativer Charakter suggeriert eine Art serieller Kette von Bedeutungsfeststellungen bzw. Aussagen, die wie kopieartig permanent tradiert werden; die Langsamkeit der Veränderungen in den unterschiedlichen Eintragungen scheint diesen Sachverhalt zu bestätigen. Ein wenig spektakuläres, aber durchaus treffendes Beispiel aus der Sprachgeschichte mag dies illustrieren: So sind einige im „New English Dictionary“ (ed. Murray) von 1897 aufgelisteten Quellenbelege zum Stichwort „extremist“ bis zum „Oxford English Dictionary“ von 1989 weitertransportiert worden. Koselleck erachtet dieses iterative Verfahren durchaus als legitim, eröffnet es doch seiner Ansicht nach die Möglichkeit, „die Wiederholbarkeit von Semantik und zugleich ihre Innovation empirisch aufzuweisen.“ 280 Darin sieht er den unschätzbaren Quellenwert von Lexika. 281 Das definitorische Minimum ist als Hauptbedeutung zu verstehen. Riggs unterscheidet Hauptbedeutungen und Kontexte, wie von Sartori empfohlen. Die Analyse von Hauptbedeutungen ist oft durch die Suche nach einem definitorischen Minimum geleistet worden. Elisabeth Carter 282 erstellte, von Sartoris Analysemethode inspiriert, eine Matrix mit verschiedenen Definitionen des Rechtsextremismus und versuchte so das definitorische Minimum zu bestimmen. Alex P. Schmid versammelte eine Vielzahl an Definitionen, bestimmte auf diese Weise diejenigen Definitionselemente von Terrorismus, die in allen Definitionen vorkamen und diskutierte Vor- und Nachteile der vorgestellten Definitionen des Terrorismus. Aus den versammelten Terrorismusdefinitionen leitete Schmid eine akademische Konsensusdefinition ab. 283 Diese Definition ist das Ergebnis eines iterativen Dialogs mit einer Vielzahl hauptsächlich akademischen Forschern über eine Periode von mehr als zwanzig Jahren. 284 Carmen Everts bestimmte das definitorische Minimum der Demokratie, um so einen Ausgangspunkt zur vergleichenden Analyse von Links- und Rechtsextremismus zu gewinnen. 285 Die Sammlung von Definitionen und die darauf folgende Analyse der Sammlung, stellt die Rekonstruktion eines Konzeptes dar. Paul McLaughlin untersucht das Konzept des Radikalismus in vier Schritten.286 Im ersten Schritt untersucht er die Konnotationen des Terms, im zweiten Schritt die historische Dimension des Radikalismus und verbindet dann die Konnotationen mit der Begriffsgeschichte. Im Anschluss daran untersucht McLaughlin die Etymologie des Radikalismus, um in einem letzten Schritt zu einer Konzeptanalyse 279

Wolfgang Stegmüller: a.a.O. 1976 S. 583. Koselleck a.a.O. (2010) S. 97. 281 Zu diesem Komplex auch Koselleck a.a.O. (1972) XIII-XXVII. 282 Elisabeth Carter: Of Referents, Meaning and Words: A Reassessment of the Concept of Right-Wing Extremism and Right-Wing Radicalism. Vortrag auf der siebten European Political Research Consortium (ECPR) General Conference in Sciences Po, Bordeaux. Vorgetragen am 05.09.2013. 283 Schmid, Jongmana.a.O. (2005). Für die “Revised Academic Consensus Definition” (2011), siehe Alex P. Schmid (Hrsg.)., 2011, op. cit., S..86-87. 284 Alex P. Schmid: Political Terrorism. A Research Guide to Concepts, Theories, Data Bases and Literature. Amsterdam: North Holland Publ. Company, 1984; Schmid, Jongmana.a.O. (2005). S. 32f.; Alex P. Schmid (Hrsg.): The Routledge Handbook of Terrorism Research. London & New York, 20011 (2013), S. 39-98. 285 Everts a.a.O. (2000). 286 Paul McLaughlin: Radicalism – A Philosophical Study. Basingstoke/ New York: Palgrave Macmillan 2012. S. 7. 280

56 des Radikalismus vorzustoßen. 287 Für eine möglichst umfassende Analyse des Wissensvorrats benötigt es neben der Analyse von Definitionen auch der Analyse des semantischen Umfeldes. Im Anschluss an die Vorstellung von gebräuchlichen Verwendungsweisen des zu analysierenden Konzepts geht Riggs auf die Wichtigkeit des Kontextes ein. Die Frage, in welchem Kontext ein Term genutzt wird, kann für die Bestimmung der Bedeutung des Terms wichtig sein. 288 Ähnlich arbeiten Jan-Erik Lane und Hans Stenlund. Lane und Stenlund rekonstruieren einen Begriff und dessen Definitionen anhand eines Wortclusters. Dieses Cluster besteht aus Begriffen der Wortfamilie, den assoziierten Nachbarwörtern. Das Verhältnis des zu analysierenden Wortes zu den assozierten Nachbarwörtern, variiert je nach Definition. 289 Folgende Analysefragen stellen Lane und Stenlund: 290 What is power? What is the meaning of power? What does the concept of power stand for? What is a useful definition of the concept of power? Dazu stellen Lane und Stenlund zunächst fest, dass das Konzept der Macht zu einem semantischen Feld 291 gehört. 292 Das semantische Feld, der Sinnbezirk, zu dem der Term Macht gehört, würde eine Beziehung zwischen menschlichem Verhalten und menschlicher Beziehung herstellen. Für Stenlund und Lane sind die Begriffe Einfluss oder Autorität Teil des gleichen Sinnbezirks wie Macht. Ein Sinnbezirk besteht aus „Nachbarwörtern“, die auch „quasi-Synonyme“ genannt werden, deren Wortbedeutung zum Teil überlappen und deren Beziehungen einer Klärung bedürfen. 293 Dabei stellen die beiden fest, dass Macht durch eine ganze Fülle von Ansätzen gekennzeichnet ist. 294 „There may exist a variety of relationships between ‚power‘ and its neighboring words. Of course the more precise the concepts constituting a semantic field are, the more amenable

287

Dabei unterscheidet sich die Konzeptanalyse von McLaughlin erheblich von der Konzeptanalyse Sartoris. McLaughlin hat im Gegensatz zu Sartori nicht so sehr allein die methodengeleitete Analyse eines Konzeptes zum Ziele, als die Verteidigung einer bestimmten Ausgestaltung des Konzepts des Radikalismus. (Paul McLaughlina.a.O. (2012). S. 200.) 288 Riggs unterscheidet zwischen „value connotations“, „denotative significations“ und „strategic use“. Die im Rahmen der Nutzenanalyse herauszuarbeitenden Konnotationen mit anderen Begriffen, die eingrenzenden Hauptbedeutungen eines Terms und die Anwendungen, die der Term findet, sind Teil des Erkenntnisprozesses. (Riggs a.a.O.(1984). S. 129.) 289 Lane, Stenlund a.a.O. (1984) S. 315-402. 290 Ebd. S. 316. 291 Sartori definiert das semantische Feld folgende: „Semantic Field: a covarying ensemble of associated and neighbouring terms that constitute a system of terms. A linguistic system as a whole best displays the systemic property of covariance at its subsystem level (i.e. when subdivided into semantic field units). A semantic field analysis may coincide in extension, but not in intension, with a lexical field analysis: for it is the former, not the latter, that brings out the semantic import.” (Sartori a.a.O.(1984). S. 82.) 292 „A semantic field is, then, a clustering of terms such that each of its component elements interacts with all the others. In other words, a semantic field consists of a set of associated, neighboring terms that hang together under the following test: when one term is redefined, the other terms or some other term also need to be redefined.” (Sartori a.a.O.(1984). S. 52.) 293 Lane, Stenlund a.a.O. (1984) S. 319. 294 Lane, Stenlund a.a.O. (1984) S. 318.

57 is the semantic field to various operations involving a logical structuring of the concepts revealing similarities and differences.”295 Bei der Analyse eines semantischen Feldes ist zu bedenken, so Volker Schümmer, dass es sich immer nur um eine Auswahl von verschriftlichten Äußerungen, immer nur um eine festgelegte Zeitstufe handeln kann – die Analyse eines semantischen Feldes bleibt so notgedrungen immer unabgeschlossen.296 Anhand der Auswahl von schriftlichen Äußerungen und dem hier vorgefundenen Kontext kann eine Rekonstruktion des Sinnsystems, des Wortfeldes, einen guten Einblick in die Wortbedeutung bieten. 2.4.4

Kommunikationslandschaft

Die Kommunikationslandschaft beinhaltet jegliche Kommunikation – von Gestik und Mimik über gesprochene und geschriebene Worte bis hin zur Symbolik. 297 Eine solch umfassende Analyse der Konzepte „Radikalismus“ und „Extremismus“ ist hier nicht möglich. 298 Dies würde den Rahmen einer Dissertation sprengen. Die Rekonstruktion der Konzepte, die Analyse ihrer Hauptbedeutungen und ihrer Konnotationen, der nachgezeichnete geschichtliche Wandel der Konzepte, dies alles bezieht sich auf verschriftlichte Äußerungen. Eine Analyse des gesprochenen Wortes bleibt im Rahmen dieser Arbeit ausgeschlossen. Die Kommunikationslandschaft zu analysieren bedeutet, die kommunikativen Grundlagen einer Gesellschaft zu reflektieren. Dabei handelt es sich oft um die Reflexion von Äußerungen der Parteien, Verbände, Nichtregierungsorganisationen, Zeitzeugen usw. In der hier vorgelegten Analyse kann ein solch großes Unterfangen, alle Akteure einzubeziehen, nicht durchgeführt werden, vielmehr handelt es sich hier um die Analyse wissenschaftlichen Definitionen und Definitionen von Experten der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS 299). Die Analyse von Lexika und Schulbüchern verlässt diesen Mikrokosmos und steht stellvertretend für die Gesamtgesellschaft, denn es wird angenommen, dass es sich bei diesen beiden Gattungen - Schulbüchern und Lexika - um Begriffsbeschreibungen (und nicht um Begriffsbestimmungen) handelt, die die in der Sprache übliche Verwendungsweise, den Stand der inhaltlichen Festlegung in einer Gesellschaft insgesamt darstellen. Einen Übergang bilden dementsprechend die Handbücher die in der Fachsprache angesiedelt sind und wie Schulbücher und Lexika eine Begriffsbeschreibung vorlegen. Die Aufnahme der unterschiedlichen Perspektiven bedeutet hier, sich den unterschiedlichen wissenschaftlichen Standpunkten zur Konzeptbedeutung und Konzeptnutzung zu widmen, sich mit diesen Bedeutungen auseinander zu setzen und die Quintessenz herauszufiltern. 2.4.5

295

Konsensdefinition

Lane, Stenlund a.a.O. (1984) S. 319. Man kann keine vollständige Rekonstruktion der Kommunikationslandschaft eines Begriffes leisten. (Volker Schümmer: Georg Christoph Lichtenbergs Konzept ‚Aufgeklärter Kultur‘. Würzburg: Königshausen und Neumann 2000. S. 13.) 297 Gestik und Mimik gelten als nonverbale Kommunikation. Laut Paul Watzlawick kann man sogar gar nicht nicht kommunizieren. (Paul Watzlawick et.al.: Menschliche Kommunikation – Formen, Störungen, Paradoxien. (12.Auflg) Bern: Hans Huber, 2011.) 298 „A natural language in its entirety is – I have said – a semantic system. But we cannot involve, when we deal with a single concept, the entire linguistic system. If this were the case, the undertaking would be unmanageable.” (Sartori a.a.O.(1984)S. 51.) 299 Behörden mit Sicherheitsaufgaben (BOS) umfassen hier polizeiliche und geheimdienstliche Akteure der Gefahrenabwehr. 296

58 Alex P. Schmid erarbeitete eine Konsensdefinition für den anglophonen Terrorismusbegriff. Dies war nötig geworden, weil die Auseinandersetzung um das Phänomen Terrorismus immens zugenommen hatte. Die Folge war, das in wissenschaftlichen Studien und in bürokratischen Institutionen eine inflationäre Zahl an Terrorismusdefinitionen entwickelt worden waren. Neben dieses Problem trat, dass sich ganz verschiedene Wissenschaften (mitsamt den ihnen eigenen Zugängen) mit dem Phänomen beschäftigten. Deshalb war es notwendig geworden, die Sprachbedeutungen und Nutzungskontexte des Terrorismusbegriffes zu systematisieren. Schmid legte sein Augenmerk auf die Analyse von Definitionen zu dem Zweck, eine Konsensdefinition aus den Vorlagen zu erarbeiten. Schmids Analyse enthielt die wichtigsten Definitionselemente der Gesamtheit der Definitionen. Für ihn war es wichtig, eine wertneutrale Definition zu erarbeiten, die sich im Streit der (Regierungs)meinungen nicht positionierte, sondern der akademischen Anforderung entsprach, ein Universalkonzept „Terrorismus“ zu erarbeiten, in dem kein Raum für doppelte Standards existieren sollte. „A definition is basically an equation: a new unknown or ill-understood term /the definiendum) is described (defined) by a combination of at least two old, known, understandable terms (the definiens). The question then becomes, how many old, known word elements are necessary to define terrorism.” 300 Im Anschluss an die Sammlung und Analyse der Definition erarbeitete Schmid eine induktive Liste von Definitionselementen. Ausgehend von dieser Liste entwickelte er seine Konsensdefinition, die er im Rahmen verschiedener Zeitpunkte zur Diskussion stellte, so dass das Konzept selbst als ein Beitrag zur Begriffsgeschichte des Terrorismusbegriffs darstellt. 301 Eine hermeneutisch entwickelte Konsensdefinition legte Roger Griffin vor. Griffin’s Vorgehensweise lehnt eng an die methodische Empathie an. 302 Er beschrieb die Kernelemente des generischen Faschismus. Griffins Ansatz bezieht sich insbesondere auf Vorarbeiten Stanley Paynes, Roger Eatwells, George Mosse und Emilio Gentile. Dabei entwickelt Griffin einen idealtypischen Kern des Faschismus, indem er die zentralen Merkmale des Faschismus versammelte und alle Nebenbedeutungen eliminierte. Auf diese Weise entstand die „new Consensus Definition“, die sich durch die PalingeneseThese 303 auszeichnet. Griffins Arbeit ist ideengeschichtlich einzuordnen, da er die Texte der Faschisten selbst untersucht und im Rahmen der methodischen Emphatie ernst nimmt und deren Aussagen zunächst als „wahr“ deklariert. Schmid hingegen arbeitet auf einer Meta-Ebene. Es handelt sich bei dem Ansatz Schmid zu vorderst um die Erforschung der Terrorismusforschung. Die Metaebene wird auch in dieser Ebene angepeilt, da angenommen wird, dass eine Konsensdefinition der Metaebene ihren Reiz darin findet, tatsächlich zu einem Konsens über die Erforschung der Forschung zu gelangen.

300

Schmid, Jongmana.a.O. 2005. S.5. Schmid a.a.O. (2011). 302 Stanley G. Payne: Fascistologist – A preface by Stanley G. Payne.In: Mathew Feldman (Hrsg.): A Fascist Century – Essays by Roger Griffin. New York/ Hampshire: Palgrave Macmillan 2008.S.xxxiv. 303 In der Hauptsache besagt die Griffinsche Palingenese-These, dass Menschen, die glauben, sie seien von einem Verfall der Menschheit bedroht, versuchen den Verfall zu verhindern, indem sie einen ‚neuen Morgen‘ heraufbeschwören. Damit zielt Griffin in der Hauptsache auf Formen des ‚reinigenden Feuers‘ oder der ‚notwendigen Gewalt‘; das Feuer soll eine reinigende Wirkung haben, die Gewalt klärend sein. Die Ära des Verfalls wird durch die Gewalt umgekehrt, so dass ein Neuanfang beginnen kann. 301

59 2.4.6

Fazit

Wörter sind Terme. Konzepte sind inhaltlich-analytische Vorstellungen über Terme. Das Konzept stellt eine sprachliche Anlehnung an Sartoris Konzeptanalyse dar, während Begriff sich im Weiteren eher auf Koselleck und seine Begriffsgeschichte bezieht. Begriffe markieren etwas, sind sprachliche Symbolfiguren, die eine eigene Geschichte haben und der Wandlung unterliegen. Auch Sartoris Verständnis von Konzept umfasst eine Form der Begriffsgeschichte, jedenfalls kann diese nicht von seinen Arbeiten und Überlegungen getrennt werden, dennoch ist die Herangehensweise Sartoris eher analytisch geprägt. Der Begriff stellt auf eine historische Dimension ab, während das Konzept eine analytische Dimension beinhaltet. Dies ist die Art und Weise, wie Konzept und Begriff in dieser Arbeit behandelt werden. Der Begriff ist die Gesamtheit aller Vorstellungen über den Sinn und Inhalt eines Wortes, der in der (verschriftlichten) Geschichte des Wortes auftaucht. Es ist also das, was der eigentlichen Definitionsarbeit vorangeht. Der Begriff wird verstanden als der gesamte Inhalt, der bisherigen Substanz eines Wortes, wie er in der historischen und heutigen Nutzung erfahrbar ist. Der Begriff lebt davon, dass es zwar eine Übereinkunft darüber gibt, dass ein Wort ein Schlüsselkonzept sein kann, aber Spannungen darüber existieren, was die inhaltliche Substanz des Wortes ist und zwar in zeitlicher wie in räumlicher Hinsicht. Der Begriff als analytisches Mittel schließt sich an Fragen zu Diskursen, Prozessen, gesellschaftlichen Entwicklungen an. Anders sieht dies im Bereich des Konzepts aus, wie es in dieser Arbeit verstanden wird. Das Konzept ist das Definierbare. Das Konzept geht von den verschiedenen Definitionen der jetzigen oder neuesten Zeit aus. Wenngleich also bekannt ist, dass Extremismus und Radikalismus Wörter mit einer eigenen Geschichte sind, wird hier so getan, als hätten sie keine Geschichte und könnten an sich definiert werden. Bei dem Konzept geht es also um Definitionsarbeit, um Analysen des ist-Zustandes eines Wortes, seiner inhaltlichen Substanz. Es geht hier nicht allein darum, die Positionierungen innerhalb eines geschichtlich-historischen Kontextes (der Jetzt-Zeit) darzustellen (dies leistet der Begriff), sondern um den Aufbau und Inhalt einer möglichst breit gestreuten Palette an Definitionen. Den brisanten Wörtern Radikalismus und Extremismus nachzuspüren kann nicht bedeuten, ihre „wahre Bedeutung“ zu ergründen, wie T.D. Weldon dies einmal in Hinblick auf die Sprachanalytik festgestellt hat: „Die Suche nach der ‚wahren Bedeutung’ von Worten oder Sätzen ist vergeblich. Es gibt nichts dergleichen, außer man meint damit die triviale Tatsache, daß Ausländer und Kinder die ‚wahre Bedeutung’ eines ihnen fremden Wortes erlernen müssen. Wenn es keine ‚wahre Bedeutung’ gibt, so heißt dies doch nicht, daß wir – wie Humpty Dumpty in ‚Alice im Wunderland’ - der Meinung sein müssen, daß jedes Wort alles bedeuten kann. Es gibt tatsächlich keine unwandelbar feststehenden ‚eigentlichen’ Wortbedeutungen oder Begriffe, aber innerhalb eines bestimmten Zeitabschnittes und innerhalb einer bestimmten Gesellschaft ist der Sprachgebrauch ausreichend fixiert und unabhängig von Laune oder Willkür des einzelnen Sprechers.“ 304 Die Begriffsanalyse nach Koselleck und die Konzeptanalyse nach Sartori haben einige verbindende Elemente. Zunächst gehen beide Ansätze davon aus, dass die Sprache zentrales Werkzeug des mensch304

Thomas Dewar Weldon: Kritik der politischen Sprache – Vom Sinn politischer Begriffe. [Middlesex 1952] Neuwied: Luchterhand 1962. S. 47.

60 lichen Zusammenlebens ist und jeglicher Form von Organisation zugrunde liegt. Während Koselleck den Kontext der Begriffsentstehung, seine Bildung und Interpretation betont, stellt Sartorti insbesondere auf den logischen Aufbau eines Konzeptes ab und auf die darauf basierende Fähigkeit, ein sprachliches Konzept mit den Mitteln der Analytik zu ergründen. Mit Koselleck lässt sich ein diachrones Vorgehen zur Wortanalyse entwickeln. Die Etymologie bietet eine erste Annäherungsmöglichkeit an einen Term. Die Erkundung der Herkunft eines Terms, die Betrachtung seiner Wortwurzeln und seiner Ursprungsbedeutung ist ein erster wichtiger Vergleichspunkt. Die Entwicklungsgeschichte des Gebrauchs von Extremismus und Radikalismus eröffnet dann ein vertieftes Verständnis ihrer Bedeutungen. Kosellecks begriffshistorisches Vorgehen, verschiedene Definitionen und Auffassungen über die rechte Bedeutung und die richtige Verwendung eines Terms im Verlaufe der Zeit zu präsentieren, die Begriffsveränderungen nachzuverfolgen und dabei den sozialhistorischen Kontext zu bedenken, ist an die Hermeneutik angelehnt. Die Analyse des sozialhistorischen Kontexts eines Terms kommt dabei ohne eine Betrachtung der alltagssprachlichen, heutigen Nutzung kaum aus. 305 Die aktuelle Verwendungsweise eines Terms entschlüsselt die damit verbundenen Vorstellungen über seine Bedeutung. In welche Bereiche des alltäglichen Lebens ein Wort vordringt, welche Verknüpfungen hier anschaulich werden, ist Aufgabe der Beschreibung des status quo. Sämtliche Wortbedeutungen, zentrale Teilaspekte, das Zusammenspiel einzelner Wortsinne werden hier aufgegriffen. Die Erkundung der heutigen Wortbedeutung und der zentralen Anwendungsfälle trägt dazu bei, den diachronen Wandel des Wortes in einer Rückschau vornehmen zu können. Der Wandel von der Ursprungsbedeutung bis hin zur heutigen Nutzung kann so leichter mit sozialhistorischen Kontexten verknüpft werden. So liegt eine erste Begriffsanalyse vor – von etymologischer Wurzelbedeutung bis zum heutigen alltagssprachlichen Gebrauch. Dabei ist die Frage, welche sozialhistorischen Kontexte, welche geschichtlichen Ereignisse und welche Aspekte des sozialen Wandels dem Wortsinn Teilaspekte hinzugefügt oder überdeckt haben? Wann sind wodurch welche Wortsinnteile in den Hinter- oder in den Vordergrund gerückt? Die sozialfunktionale Verortung eines Terms, der Zweck eines Wortgebrauchs – und damit auch die Beschreibung des Charakters eines Wortes - runden einen diachronen Vergleich der Termini ab. Die verschiedenen Definitionen werden in ihrem Entstehungszusammenhang präsentiert und untersucht. Der Verlauf eines Begriffs, seine Geschichte, die Entstehung des gegenwärtigen Zustandes, werden auf diese Weise beschrieben. So sind Begriff und Sozialgeschichte miteinander verwoben, indem die Benennung und der Gegenstand im Rahmen ihres geschichtlichen Werdegangs analysiert werden. Etymologie, alltagssprachliche Nutzung, Begriffsgeschichte und die Verortung von Sozialfunktion sind miteinander verwoben. Der diachrone Ansatz von Koselleck wird durch die synchrone Analysemethode Sartoris befruchtet. Wenngleich beide unterschiedliche Zielsetzungen haben, so ergänzen sich die Ansätze gut und bilden eine Grundlage der Vorgehensweise in dieser Dissertation. Der von Sartori entwickelte Ansatz geht in dem Sinne ähnlich vor, als dass verschiedene Definitionen eines Begriffs, verschiedene Bedeutungsfestlegungen eines Terms, zusammengestellt und analysiert werden. Ziel ist, eine Matrix bilden zu können, so dass zentrale Definitionsmerkmale von kontingen305

Luca Scuccimarra: Semantics of Time and Historical Experience – Remarks on Kosellecks Historik. Contributions to the History of Concepts 4 Nr.2 (2008) S.160-175.

61 ten oder zufälligen geschieden werden können.306 Das erste Ziel der von Sartori entwickelten Analysemethode ist die Rekonstruktion eines Terms. Hier ist es aber nicht der diachrone Vergleich, der im Vordergrund steht, sondern die Wortbedeutungsanalyse in Form einer synchronen Analyse. Der gegenwärtige Zustand einer Sprache wird analysiert. Die Trennung von Gebrauch und Bedeutung, von Feststellung und Festlegung spielt eine wichtige Rolle. Eine Definitionssammlung kann Feststellungen umfassen, dann sind all diejenigen Wortsinnbeschreibungen inkorporiert, die sich durch „lexikalisches Wissen“ grob beschreiben lassen. Auch Schulbücher stellen weitgehend anerkanntes (oder, ausserhalb von Demokratien, vom Staat vorgeschriebenes) Wissen zur Verfügung und zeichnen sich durch die Feststellung von Wortbedeutungen aus. Wissenschaftlich relevant ist auch die Sammlung von Bedeutungsfestlegungen innerhalb von Wissenschaft oder BOS. 307 Neben Feststellungen existieren diejenigen Spracherzeugnisse, die sich durch eine eigenständige Definition auszeichnen. Das derzeitige Bedeutungsspektrum eines Terminus innerhalb seiner wissenschaftlichen Verwendungsweise, die wissenschaftliche Festlegung des Begriffsverständnis, wird analysiert. Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben sind Institutionen, die sich um die Konzepte Radikalismus und Extremismus bemüht haben. Da sie für die Sicherheitsherstellung zuständig sind und Erwartungserwartungen 308 schaffen, bieten ihre Begriffsverständnisse einen guten und gesellschaftlich relevanten Einblick in die Spannung zwischen Freiheit und Sicherheit. 309 Auf diese Weise entstehen in dieser Dissertation zwei Materialsammlungen – lexikalisch-schulisch und wissenschaftlich-institutionell. Die Definitionssammlungen – seien sie nun durch Feststellung oder Festlegung charakterisiert - bieten eine Basis für die Entwicklung von Matrizen. Die einzelnen Definitionen werden nach Maßgabe von abstrakten Charakteristiken geordnet. Die Kriterienzählung bietet einen Ausgangspunkt zur weiteren Analyse. Die Blickpunkte, der disziplinäre Kontext einer Sinnbedeutungsfestlegung, ermöglichen es, die Foki (entstanden durch die wissenschaftliche Perspektive) zu rekonstruieren und den Entstehungskontext des Wortsinns aufzuarbeiten. Der zweite Rekonstruktionsschritt verknüpft Wissenschaftskontext und Begriffsverständnis, die Definitionen werden nach Maßgabe der wissenschaftlichen Positionierung geordnet. Im Anschluss daran wird die entstandene wissenschaftskontextuale Ordnung der Definitionsmatrizen in Hinblick auf den theoretischen Kontext untersucht. Zentrale Frage ist dabei, welche Ansätze der Forschung sich feststellen lassen und 306

Sartori beschreibt: „As we already know […] the crux of defining consists of separating the defining properties (or necessary characteristics) from the accompanying properties (contingent or accidental characteristics). The defining properties (carried in defining sentences) are true by definition; this entails that a concept without defining properties, or necessary characteristics, cannot be applied with any certainty and consistency.” (Sartori a.a.O.(1984)S. 55.) 307 Wenngleich hier eine Trennung vollzogen wird, so ist diese Trennung tendenziell verwischt, wie das Urteil (Criminal Appeal Nr. 1285 von 2003) des indischen Obersten Gerichtshofes beweist (Madan Singh Vs Bihar), da hier eine wissenschaftlich-akademische Definition Teil der Grundlage des Urteils war. 308 Der Begriff geht auf den Soziologen Georg Herbert Mead zurück. Handeln wir, so beziehen wir die antizipierten Reaktionen unseres Gegenübers in unsere Kalkulation mit ein. Mit Erwartungserwartung sind solche Erwartungen gemeint, die auf die Erwartungen des Gegenübers zielen. Damit ist die Erwartungserwartung durch doppelte Kontingenz gekennzeichnet. 309 Sich auf Talcott Parsons Konzept der doppelten Kontingenz berufend, ist Institution an Erwartungserwartungen geknüpft. „Kommunikation heißt nicht bloß, dass Teilnehmer sich mit Erwartungen auf die Kommunikation einlassen, so sehr das auch der Fall sein mag. Sondern Kommunikation heißt vor allem, dass jede dieser Erwartungen mit erwartet, was der andere erwartet. Wenn man eine Kirche betritt, erwartet man, dass der Priester erwartet, dass man sich in gewisser Weise gläubig benimmt, so vielfältig, modifizierbar und zivilisierbar dann auch diese vom Priester erwartete Erwartung ausfallen mag.“ (Dirk Baecker: Form und Formen der Kommunikation. Frankfurt a.M. 2005. S. 90.)

62 welche Auswirkungen die Ansätze auf die Definition des Terms haben. Mit diesem dritten Analyseschritt ist die Rekonstruktion eines Konzeptes abgeschlossen, so dass die Rekonzeptualisierung eines Terms vorgenommen werden kann. Der historische Kontext und der historische Wandel stehen damit in dieser Untersuchung neben der systematischen Untersuchung von Radikalismus und Extremismus als Konzepte.Die vorliegende Arbeit lässt sich so als eine Abfolge von Schritten verstehen: zunächst wird die Begriffsgeschichte aufgearbeitet, im Anschluss daran erfolgt die Analyse von Definitionen des Radikalismus und Extremismus, die Beschreibung des semantischen Feldes der Begriffe, die Kontextualisierung der Definitionen im Rahmen von Theoriensätzen und im letzten Schritt werden zwei potentiell konsensfähige Definition nach dem Vorbild Alex P. Schmids erarbeitet. 3

BEGRIFFSANALYSE NACH KOSELLECK

Einführende Anmerkung Das durch die Methode der Begriffsanalyse geleitete, vorliegende Kapitel ist in Anlehnung an die besprochenen Beispiele des Kapitels 2.3 entwickelt worden. Die meisten Autoren der Einträge des historischen Lexikons zu den geschichtlichen Grundbegriffen orientierten sich zu Beginn der Einträge im Rahmen einer Auseinandersetzung mit der Etymologie des zu beschreibenden Begriffs. Die hier erfolgende Auseinandersetzung mit dem Begriffspaar Radikalismus und Extremismus wird sich, ähnlich wie in den besprochenen Einträgen der geschichtlichen Grundbegriffe, auch zunächst mit etymologischen Aspekten beschäftigen. In einigen Einträgen wurde das gesprochene Wort, ganz im Sinne der Philosophie der normalen Sprache, analysiert, etwa im Rahmen einer Schau von Sprichwörtern oder der Erkundung der Bedeutung eines einzelnen Wortteils. Auch dies erfolgt in diesem Kapitel, dass den Wortsinn und seine historischen Wendungen ergründen soll. Dies gilt für beide zu untersuchenden Begriffe. Die Begriffsgeschichte wie sie hier geschrieben ist, bezieht sich methodisch auf die Analyse wichtiger Monographien, wichtiger Biographien, wichtiger historischer Daten und Einflüsse, die andere Länder und deren Geschichte auf die deutsche Begriffsbildung von Radikalismus (im Kapitel 3.2 der Extremismus) hatten. Es liegt für den Radikalismusbegriff eine Fülle an Material vor - bereits in den geschichtlichen Grundbegriffen existiert zum Beispiel ein Eintrag über den Radikalismus - diese MetaLiteratur wird selbstverständlich hinzugezogen und bildet eine wichtige Basis für die hier erfolgende Untersuchung. Auch für den Extremismusbegriff wird selbstverständlich die vorhandene MetaLiteratur herangezogen. 3.1

Radikalismus

3.1.1

Etymologie

Etymologisch gesehen, sind die Begriffe Radikalismus und Extremismus recht unterschiedlich. Der Terminus Radikalismus entstammt dem lateinischen Begriff „radix“, was „Wurzel“ bedeutet. Die „Wurzel“ erinnert uns an etwas Ursprüngliches: den Anfang der Pflanze (tief im Erdreich versteckt, nährt sie die Pflanze und gibt ihr Halt im Sturm), die ursprüngliche Herkunft einer Sache (so sagen wir „etwas wurzelt in etwas“), die enge Bindung an etwas (so sprechen wir etwa von dem „Verwurzelt-

63 sein“). Kehrt jemand „zu seinen Wurzeln zurück“ so handelt es sich um eine Person, die zu den Ursprüngen ihres Lebens zurückkehrt, oft verbunden mit der „Suche nach sich selbst“ oder dem Wunsch dorthin zu gehen „wo alles einmal begann“. Die Wurzel symbolisiert so in der Sprache das Beginnende, oft konnotiert mit „Klarheit“, „Ursprünglichkeit“ oder auch „Geborgenheit“. Peter Wende bezeichnet etwas als „radikal“, wenn es tief verwurzelt ist.310 Aus dem asiatischen Raum kennen wir das „Wurzelzeichen“ (jap. Kanji); das Wurzelzeichen befindet sich im Zentrum einer Bedeutung und „regiert“ die Bedeutung der weiteren Zeichen. Es ist der Ursprung eines Ausdrucks, derjenige Teil eines Wortes von dem die weitere Bedeutung ihren Ausgang nimmt. Die deutsche Sprache nutzt recht verschiedene Synonyme um das Wort „radikal“ zu umschreiben, so findet sich „drastisch“, „einschneidend“, „gründlich“, „fundamental“, „tiefgreifend“, „gründlich“, „erschöpfend“, „grundlegend“ oder „rigoros“. Zygmunt Bauman verbindet mit dem lateinischen radix nicht nur die Wurzel, sondern betont auch den Bedeutungsgehalt von radix als „Grundstock“ bzw. als „Fundament“ oder „Unterbau“ und „Herkunft“.311 Diese Bedeutungsgehalte von Wurzel, Fundament und Herkunft würden, sollten sie sichtbar werden sollen, eine Offenlegung nach sich ziehen, so Baumann: etwas müsste demnach geöffnet, ausgegraben oder herausgeschält werden, um das darunterliegende sichtbar werden zu lassen. In diesem Sinne wäre derjenige radikal, der etwas offenlegt, herausschält oder ausgräbt - um das darunterliegende Fundament, die vergrabene Wurzel oder die Herkunft eines Gegenstandes oder einer Sache in das Sichtfeld zu bringen. Wer aber etwas ausgräbt, schält oder öffnet, argumentiert Baumann, zerstört meist den bisherigen Zustand eines Gegenstandes oder einer Sache. Demgemäß ist die Assoziation Radikalismus mit Zerstörung für Baumann logische Folge. Die Zerstörung geht in dieser Beschreibung mit „Vergewisserung“ einher: wer etwas ausgräbt, will sich vergewissern, was darunter liegt. Man ist sich vielleicht sogar sicher, dass tatsächlich etwas Wichtiges vergraben ist. Gilbert und Littler unterscheiden demgegenüber scharf zwischen Fundament und Wurzel – eine Wurzel sei organisch, sie sei abhängig vom Wachstum der anderen Pflanzenteile. Die Pflanzenteile wüchsen aus der Wurzel, deshalb seien Wurzel und Pflanze interdependent. Ein Fundament hingegen sei anorganisch. Etwas würde auf ein Fundament aufgetragen werden. Das Fundament sei aber nicht abhängig von dem, was auf ihm aufgetragen wird. 312 Wohl auch deshalb unterscheiden sich für die beiden „radikal“ und „fundamental“ voneinander. Während das Fundament besteht, ganz gleich, was darauf gebaut wird, ist die Wurzel abhängig von der sich entwickelnden Pflanze – sie sind interdependent. 3.1.2

Alltagssprachliche Verwendung

In der Alltagssprache sprechen wir davon ein Problem „bei der Wurzel zu packen“, wenn wir es komplett und ein für allemal lösen wollen; wir sprechen von „radikalen Veränderungen“, wenn wir „das Steuer herumreißen“ wollen und z.B. ein Unternehmen zu einem anderen Ergebnis führen, oder etwas „radikal neu denken“ möchten, wenn wir an einer Stelle nicht weiter kommen; wenn wir mittels Diät schnell viele Pfunde purzeln lassen möchten, so sprechen wir von einer „Radikaldiät“. Radikal hat umgangssprachlich etwas mit Umkehr zu tun. Wir verabschieden uns von etwas „radikal“ wenn wir 310

Peter Wende: Radikalismus. In: Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe – Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Vol. 5. Stuttgart: KlettCotta, 1972. S.114. 311 Zygmunt Baumann: Getting to the Roots of Radical Politics Today. In: Jonathan Pugh (Hrsg.): What is Radical Politics Today? Basingstoke: Palgrave Macmillan, 2009, S. 25. 312 Jeremy Gilbert, Jo Littler: Beyond Gesture, Beyond Pragmatism. In: Jonathan Pugh (Hrsg.): What is Radical Politics Today? Basingstoke: Palgrave Macmillan, 2009. S. 127f.

64 wirklich nichts mehr damit zu tun haben möchten. Die vollständige Separation oder Isolation von etwas, drückt sich also umgangssprachlich durch den Wortgebrauch „radikal“ aus. Wir sprechen von „radikaler Vergebung“ in einem therapeutischen Zusammenhang 313; die Theologie hat den Zweig der „radikalen Theologie“ hervorgebracht; der „radikale Konstruktivismus“ ist ein Zweig des Konstruktivismus in der Wissenschaftslandschaft. In der Medizin existiert die Theorie der freien Radikale, die sich um eine Erklärung für die Alterung aller Zellen bemüht 314, in der Kosmetikindustrie bekämpft man mit allerlei Mittelchen die „freien Radikale“. Die alltagssprachliche Nutzung markiert mit dem Zusatz „radikal“ eine vollständige Veränderung einer Sache – sei es eine Unternehmung, ein Gedanke, ein Prozess oder unser Leben selbst, welches wir in irgendeiner Weise „radikal ändern“ möchten. In der Soziologie ist der „radikale Chic“ bekannt (eingeführt durch eine journalistische Beschreibung in einem Artikel von Tom Wolfe 315). Dieser Term wird normalerweise satirisch genutzt, um eine soziale Elite (den „Jet-Set“) zu beschreiben, die auf fast absurde Weise Ziele von politischen Minoritäten aufgreift, ohne auch nur in irgendeiner Form die Erfahrungen dieser Minoritäten zu teilen und dabei sogar vollkommen ignoriert, dass die politischen Minoritäten oft Ziele haben, die mit denen ihrer selbsternannten Fürsprecher aus dem „radical chic“ Milieu nicht übereinkommen. Der radikale Chic ist dementsprechend eine Vokabel mit der eine Situation beschrieben wird, die auf den Kopf gestellt ist: Eine soziale Elite greift gewisse Themen und Ansprüche einer Minorität auf und gibt vor, sie teile eben diese Ziele, während sie Teile der weltlichen sozial-politischen Erfahrungen der Minorität ausblendet oder falsch einschätzt. Die Vertretung der Ziele und Ansprüche der Minorität werden „chic“, die sozio-politischen Erfahrungen der Minorität werden dabei jedoch weitgehend ignoriert. Diese beinah idiosynkratische Form des Radikalen findet sich auch in der Modewelt wieder (Henry K. Miller machte insbesondere darauf aufmerksam). 316 Hier finden sich oftmals Personen die aus Luxuswagen steigen (und damit offensichtlich die Vorteile der kapitalistisch organisierten Autoindustrie genießen), aber gleichzeitig ein T-Shirt mit Che-Guevara-Emblem tragen. Models und Schauspieler tragen den sogenannten Palästinenser Schal (Keffiyehs), um ihr Outfit zu komplettieren, teilen aber oft weder die Ziele palästinensischer Gruppen, noch kennen sie diese - außer in einem sehr oberflächlichen Sinn. Diese Form der Mode wird auch „Prada-Meinhof-Fashion“ oder „Terrorist-Chic“ genannt. Der radikale Chic ist dementsprechend der Prozess in dem sozio-politische Ansprüche weitgehend von ihren ursprünglichen Bedeutungen und Symbolen getrennt werden. Die Ansprüche oder Symbole werden in einer idiosynkratischen Weise umgedeutet und zu „Chic“ transformiert. Damit verlieren sie aber ihre Wurzel, ihren originären Ursprung. Der radikale Chic ist damit eine Form von Idiosynkrasie und hat nichts mit den vorhergehenden Deutungen von radikal zu tun. Vielmehr wird hier „die Wurzel der Bedeutung herausgerissen“ und alles zu einem Ausdruck des sozialen Status (als besonders aufgeschlossen, cool oder trendy) – zu Chic. 3.1.3

Begriffsgeschichte

Die starke Wandlung des Bedeutungsgehalts des Radikalismusbegriffs macht eine umfassende Analyse unumgänglich. Gerade im politischen Bereich ist dem Wort ein großer Bedeutungswandel widerfah313

Die ‚Tipping-Methode‘ arbeitet mit der Grundposition des ‚radikalen Vergebens’, so dass Therapierte sich von einer sie belastenden Begebenheit ‚verabschieden’ können, um eine neue Richtung im Leben einzuschlagen. http://www.tipping-methode.de/ 05.02.2014. 314 Denham Harman: Aging: a theory based on free radical and radiation chemistry. In: Journal of Gerontology 11, 1956, S. 298–300. 315 Tom Wolfe: Radical Chic – That Party at Lenny’s. 08.06.1970 New York Magazine. 316 Henry K. Miller: Fatal Attraction. New Statesman. 28.10.2002. http://archive.is/cV52u am 05.02.2014.

65 ren. Der Begriff wird im Zusammenhang mit der Sitzordnung im französischen Parlament im Zuge der französischen Revolution erwähnt. Demnach handele es sich um radikale Parteien, wenn diese sich vom parlamentarischen Zentrum wegbewegten. 317 “Während die allgemeinen Bedeutungen von ,radikal’ gründlich; kompromisslos; scharf; unerbittlich usw. als relativ konstant anzusetzen sind, ist seine Verwendung (und besonders die von Radikalismus) im politisch-sozialen und ideologischen Bereich starken Schwankungen und wechselnden Interpretationen unterworfen, die jeweils der genaueren Erklärung bedürfen“, so Gerhard Strauß. 318 Anja Soest hingegen weist darauf hin, dass die Ausdrücke „extreme Linke“ und „extreme Rechte“ auf die Sitzverteilung im französischen Parlament und die Französische Revolution zurückgehen. 319 Und Peter Wende identifiziert eine ganze Reihe an Bedeutungen des Radikalismus, die sich im Verlauf der Zeit herausbildeten: 1. Ein formales politisches Verhalten, regiert durch Grundprinzipien. 2. Ein spezifischer politischer Inhalt wie bspw. Demokratie oder Republik. 3. Spezifische Parteien: die Radikalen. 320 Das formale politische Verhalten zeichnet sich nach Wende durch die Festlegung von Grundprinzipien aus, die kompromisslos eingehalten werden. Geschichtlich war der Radikalismusbegriff aber zeitweise auch mit bestimmten politischen Bewegungen assoziiert, später sogar Parteien, die sich selbst als Radikale bezeichneten. Gerhard Strauß situiert die Entstehung des Begriffs Radikalismus um das Jahr 1840 herum. 321 Peter Wende sieht im englischen Begriff „radical“, der in Zusammenhang mit den englischen Wahlrechtsreformen in Umlauf kam, sowie dem pejorativ genutzten französischen „radicaux“, der negativ auf Republikaner gemünzt war, einen Vorläufer des Begriffs des Radikalismus. 322 Die Website der Encyclopaedia Britannica nennt das Jahr 1797 als frühestes Belegdatum für den politischen Gebrauch des Wortes Radikalismus. 323 Während Paul McLaughlin herausstreicht, dass das Nomen „Radical“ bereits im frühen 15. Jahrhundert im Bereich der Anatomie genutzt wurde – womit eine unpolitische Verwendungsweise demnach schon viel früher üblich war.324 Radikalismus, Demokratie und Liberalismus hatten in der Vergangenheit eine enge politische Verbindung. Rotteck und Welcker sprechen 1837 von einer „babylonischen Sprachverwirrung“ in Bezug auf das „demokratische Prinzip“ und Rutenberg spricht bei seinen Ausführungen über den Radikalismus im Jahr 1842 von „Sprachmengerei“ und „Begriffsverwirrung“. 325 Werner Conze schreibt im Lexikon317

U.A.: Ulrike C. Wasmuth: Rechtsextremismus – Bilanz und Kritik sozialwissenschaftlicher Erklärungen. In: Leviathan 25 (1997) 1. S. 107-131. 318 Gerhard Strauß: Radikalismus. In: Strauß, Haß, Harras : a.a.O. (1989) S. 324. 319 Anja Joest: Was ist Extremismus? Hamburg: AOL Verlag, 2015. S. 8. 320 Wende a.a.O. ( 1972) S. 116. siehe auch: http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D27156.php am 06.06.2013. 321 Strauß a.a.O. (1989) S. 324. 322 Nach dem kurzen Auftauchen der Vokabel ‘radicaux’ im Rahmen der Ermordung des Herzog von Berry (1820) im Rahmen von Regierungspropaganda, wurde der Terminus insbesondere als Fremdbezeichnung genutzt. Im Nachgang der Juli-Revolution (1830), so Wende, bezeichneten die Liberalen die „parti républicain‘ als Radikale. Die Anhänger der parti républicain wiederum beschränkte die Nutzung des Terms auf die Beschreibung englischer Zustände. Wende a.a.O. (1972)S. 117. 323 “The word was first used in a political sense in England, and its introduction is generally ascribed to Charles James Fox, who in 1797 declared for a “radical reform” consisting of a drastic expansion of the franchise to the point of universal manhood suffrage. The term radical thereafter began to be used as a general term covering all those who supported the movement for parliamentary reform.” Encyclopedia Britanica: Radical. http://www.britannica.com/EBchecked/topic/488691/radical Am 04.02.2014. 324 Paul McLaughlin: Radicalism – A Philosophical Study. Basingstoke/ New York: Palgrave Macmillan 2012. S. 13. 325 Peter Wende: Radikalismus. In: a.a.O. ( 1972) S. 115.

66 artikel über „Demokratie“, dass die in Frankreich in den 1830er Jahren herausgebildete Unterscheidung bei den Demokraten zwischen „radicaux“ und „modérés“, auch in Deutschland ihren Niederschlag gefunden habe; das Wort „radikal“ habe sich weit verbreitet. Auch Klaus Gerteis schreibt, dass „in der Geschichte des 19. Jahrhunderts“ diejenigen gerechnet worden seien, die „konsequent republikanische Forderungen vertraten“. 326 „Radikalismus“ wird, in Abgrenzung zum „Liberalismus“, zu einem politischen Schlagwort.327 Der Radikalismusbegriff beinhalte den Demokratiebegriff.328 Conze führt aus: „So konnte sich 'radikal' zwar mit 'demokratisch' verbinden […], konnte sich davon aber auch wieder lösen, wenn 'radikal' so extrem verstanden wurde, dass die staatsbürgerliche Demokratie, selbst wenn sie egalitär und republikanisch war, hinter extremeren Zukunftsentwürfen zurückblieb.“ 329 Er zitiert den Junghegelianer Edgar Bauer, der sich wiederum auf Moses Hess beruft. 330 Eine Flugschrift aus Berlin von Ende November 1848 lautete: „Gegen Demokraten helfen nur Soldaten.“ 331 Im Wörterbuch der Soziologie wird der „religiöse Radikalismus“ als historisch ältester Ausdruck dargestellt. In der Neuzeit „vor allem repräsentiert durch die Wiedertäufer im 16. Jahrhundert“; die „Erben des religiösen Radikalismus“ seien die politischen Radikalismen, deren „politische Formel“ durch einen Mythos bestimmt sei.332 Hans-Gerd Jaschke konstatiert für die heutige Zeit vor allem einen schwindenden Gebrauch des Radikalismusbegriff: Nahezu verschwunden präge er nicht mehr die öffentlichen Debatten. 333 3.1.4

Großbritannien

Großbritannien nimmt eine wichtige Sonderstellung in der Gebrauchsweise des Terms Radikalismus ein, denn die frühe englische Auffassung über die Bedeutung konnotiert ihn zum Beispiel mit „demokratisch“, „Ideale haben“ oder auch „egalitär“.334 An die frühe englische Auffassung des Begriffs Radikal schließt etwa Michael Th. Greven an 335. Dennoch hat sich die englische Bedeutung in Deutsch-

326

Klaus Gerteis: Radikalismus in Deutschland vom 16. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts. In: Trierer Beiträge. 11/1982. S. 30-38. Hier S. 30. 327 Werner Conze: Demokratie. In: Wende a.a.O. ( 1972) 873-899. 328 Conze verweist hier auf Bruno Bauer: Vollständige Geschichte der Parteikämpfe in Deutschland während der Jahre 1842-1846. Charlottenburg 1847. 329 Werner Conze: Demokratie. In: Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politischsozialen Sprache in Deutschland. Bd. 1. Otto Brunner, Ders., Reinhart Koselleck (Hrsg.). Stuttgart: Klett-Cotta 1974. S.885. 330 „In der Theorie sind wir die freiesten Menschen, die reinsten Demokraten, die radikalsten Communisten – aber auch leider nur in der Theorie“. Bauer, Bd. 3, 1847:27; Hess: Philosoph. u. Sozialist. Schriften 1837-1850. Cornu/Menke (Hrsg.) Berlin 1961. S. 197. 331 Werner Conzea.a.O. (1974). S. 885. 332 Wilhelm Bernsdorf (Hrsg.): Wörterbuch der Soziologie. (2.Auflg.), Stuttgart 1969. S. 861. 333 Hans-Gerd Jaschke: Extremismus. Lizenzausgabe. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2006. S. 17. 334 Frances D. Dow: Radicalism in the English Revolution 1640-1660.Oxford/Cambridge: Blackwell 1985. S. 2. 335 Michael Th. Greven definiert Radikalismus aus der liberalen Tradition heraus: Michael Th. Greven: Über radikale Politik. (Vortrag auf der Jahrestagung des Komitees für Grundrechte und Demokratie am 09.05.1987). Komitee für Grundrechte und Demokratie (Hrsg.): Über radikale Demokratie. Sonderdruck. o.V.: Einhausen, 1987. Siehe auch: Hans D. Klingemann, Franz U. Pappi: Politischer Radikalismus – Theoretische und methodische Probleme der Radikalismusforschung. Dargestellt am Beispiel einer Studie anlässlich der Landtagswahl 1970 in Hessen. München/Wien 1972.

67 land sprachlich kaum durchgesetzt 336 - eine graduelle Änderung lässt sich aber in Bezug auf die in das Konzept der Wehrhaften Demokratie eingebundenen Behörden der Inneren Sicherheit feststellen. 337 Dies gilt auch für das europäische Ausland (AIVD in den Niederlanden und PET in Dänemark) nutzen den Radikalismusbegriff. In Großbritannien sind es die Historiker, die den Begriff des Radikalismus mit seiner positiven Konnotation 338weiter nutzen. Der Term des Radikalismus wird hier genutzt, wenn Konflikte zwischen „Royalisten“ und „Parlamentariern“ beschrieben werden.339 Auch englische Politiker beziehen sich noch heute auf den Radikalismus und nutzen ihn als Eigenbezeichnung, wie noch unlängst David Cameron. 340 Der positive Bezug ist also auch heute in verschiedenen Bezugsystemen aktuell. Paul McLaughlin 341 sieht die Entwicklungsspanne vom siebzehnten bis zum zwanzigsten Jahrhundert für den zentralen Zeitraum der Begriffsgeschichte des englischen „radicalism“ an. Im siebzehnten Jahrhundert hätte der Begriff einfach „fundamentale Änderung“ bedeutet, während im achtzehnten Jahrhundert die gewichtige Einschränkung „sozio-politisch“ hinzugekommen wäre. Das mit den sozio-politischen Reformen verbundene Überzeugungssystem sei demokratisch gewesen. Während des neunzehnten Jahrhunderts hätte es hier einen Umschwung gegeben, nicht mehr „Demokratie“ sei mit Radikalismus assoziiert worden, sondern „Sozialismus“. Dies könnte damit zu tun haben, dass alle Parteien, die Suffrage einforderten, im Verlauf des Kampfes in der politischen Arena als „rot“ verunglimpft wurden. Eventuell hat diese negative Bezichtigung dann zu einem Sprachumschwung geführt. Im Laufe des zwanzigsten Jahrhunderts sei die Assoziation mit einem Überzeugungssystem wiederum aufgelockert worden – nunmehr sei der Radikalismus zu einer Kategorie der sozio-politischen Transformation im Allgemeinen geworden und hätte ein linkes- wie auch ein rechtes Spektrum erfasst. Diese Erweiterung sei allerdings mit dem Faschismus verknüpft. 342

336

Im Übrigen gilt dies auch für Amerika –auch hier hat sich die in Großbritannien übliche Bedeutung nicht durchgesetzt. (Paul McLaughlin: Radicalism – A Philosophical Study. Basingstoke/ New York: Palgrave Macmillan 2012. S. 11.) 337 „Der Begriff ‚radikal‘ ist nicht rechtlich definiert. Umgangssprachlich wird er gelegentlich für die Abgrenzung zum demokratischen Spektrum benutzt. Extremisten werden vielfach als ‚Linksradikale‘ oder ‚Rechtsradikale‘ bezeichnet. Auch der Verfassungsschutz hat in älteren Veröffentlichungen ‚radikal‘ und ‚extremistisch‘ gleichgewichtig benutzt. Davon sehen wir heute ab, um den wichtigen Unterschied zwischen verfassungsfeindlichen ‚Extremisten‘ und verfassungskritischen ‚Radikalen‘ zu verdeutlichen.“ Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Was verstehen die Verfassungsschutzbehörden unter Extremismus. http://www.mik.nrw.de/verfassungsschutz/verfassungsschutz/extremismusbegriff.html Vom 12.12.2013. 338 Siehe auch: Paul McLaughlin: Radicalism – a philosophical study. Basingstoke/New York: Palgrave Macmillan 2012. S. 12f. 339 Siehe zum Beispiel: Simon Maccoby: English Radicalism 1762-1785.London 1955; Frances D. Dow: Radicalism in the English Revolution 1640-1660.Oxford/Cambridge 1985. Für die Darstellung der geschichtlichen Wurzeln des Radikalismus ist es wichtig, an den Meinungsstreit zwischen konservativ und sozialistisch geprägten Historikern zu erinnern, der in den 1970ern und 1980er Jahren in Großbritannien stattfand. So lassen sich Schriften von Edward Royle ( Radical Politics 1790-1900 – Religion and Unbelief. Essex 1971) und Frances D. Dow ( Radicalism in the English Revolution 1640-1660.Oxford/Cambridge 1985) auch als Beiträge in einem Streit um die Deutungshoheit radikaler Strömungen in Großbritannien verstehen. 340 “Examples of such usage are common enough, but here is a rather curious example from David Cameron, leader of the British Conservative Party, during his successful general election campaign: ‘….the Conservatives are today the radicals … we are now the party of progress’ (Cameron 2010).” Paul McLaughlina.a.O. (2012). S10. 341 Ebd. S14. 342 Ebd. S14.

68 Englischer Bürgerkrieg Die Entwicklung des englischen Radikalismus fand statt, bevor noch ein spezifisches Wort für diese Strömung gefunden wurde. 343 Insbesondere Frances D. Dow widmet sich der Phase des Englischen Bürgerkrieges (1642 bis 1649) und der Bedeutung des Radikalismus in ihr. Dabei streicht er heraus, dass die radikalen Theorien, die damals in Umlauf kamen, wahrscheinlich ein Nebenprodukt des Bürgerkrieges gewesen seien und noch nicht voll entwickelt gewesen wären. 344 Radikalismus ist hier mit der Bedeutung (mehr) „Demokratie“ verklammert. Das sogenannte „lange Parlament“ lag im Konflikt mit König Karl I, der versucht hatte ohne Parlament zu regieren. Ein erster Höhepunkt des Konflikts bestand in der Veröffentlichung einer Beschwerdeschrift gegen Karl I, die am 23.11.1641 vom Unterhaus beschlossen wurde. Darin wurde auch die parlamentarische Kontrolle der Regierung gefordert. König Karl I lehnte die in der „Großen Remonstranz“ (grand remonstrance) erhobenen Forderungen ab. Doch auch das Unterhaus spaltete sich in „Loyalisten“ und „Revolutionäre“, da die in der großen Remonstranz enthaltenen Konsequenzen aus der Beschwerdeschrift gegen Karl I nicht von allen geteilt wurden. 345 Der König persönlich begab sich ins Unterhaus und versuchte mit Hilfe seiner bewaffneten Garde die Initiatoren zu verhaften, was ihm allerdings nicht gelang. Dieses Vorkommnis bildete den Auslöser für den englischen Bürgerkrieg. Dessen eigentliche Ursache war der Streit um eine neue Ordnung, in der das Parlament Exekutivgewalt ausüben sollte und somit den absolutistischen Machtansprüchen und Regierungsweisen, wie Karl I sie an den Tag gelegt hatte 346, ein Riegel vorgeschoben werden sollte. 347 Besonders Philip Huntons „A Treatise of Monarchie“ (1643) und Henry Parkers „Observations upon some of his Majesties late Answers and Expresses“ (1642) trugen zur Entwicklung des Gedankens der Souveränität und der Macht des Volkes bei, die von beiden Autoren zur Begründung der Resistenz gegen königliche Machtansprüche herangezogen wurden.348 Auf exakt diese Argumente bauten später die egalitär gesinnten Levellers auf, wenngleich sie sie noch stärker radikalisierten.349 Die Forderung nach Gleichheit vor dem Gesetz brachte den Levellers (den Gleichmachern) ihren Spitznamen ein. Es sind die Forderungen nach freiem Denken, nach freiem Leben, die die englische Gesellschaft aufrütteln. Hier ist bereits die zweite Wurzel des Gebrauchs des

343

Simon Maccoby: English Radicalism 1762-1785.London 1955; Frances D. Dow: Radicalism in the English Revolution 1640-1660.Oxford/Cambridge 1985. 344 “Radical theories about the origins, nature and purpose of political power may have been the by-product of the Civil War, but they were assuredly not its cause […] Although various arguments about popular consent and the role of the common people in the struggle were put forward in the Civil War years, and so provided the material on which later political and religious radicalism could build, the parliamentarians in the 1640s were essentially concerned to justify the interests of the elite against the Crown, not to advocate a widespread extension of political and social power to those lower down the scale.” (Dow a.a.O. (1985). S. 10.) 345 Dies hat insbesondere mit der "göttlichen" Ordnung zu tun, wie Dow herausstellt: “There was a strong belief in the ‚divine right of the kings‘, that is the notion that God had directly ordained kings to rule and that they were therefore his lieutenants on earth. […] Other aspects of contemporary social thought reinforced these political tenets by upholding the ideal of a static, harmonious universe.” Ebd.S. 11. 346 Die Begründungen für den Bürgerkrieg weichen ab, so Dow. Einige Parlamentarier gaben vor, eine katholische Verschwörung zu bekämpfen (Karl I war verheiratet mit einer Katholikin, außerdem wurden ihm die Durchsetzung von Gesetzen gegen die Interessen der Puritaner vorgehalten), andere argumentierten, sie stellten sich gegen die schlechten Berater des Königs Karl I, wieder andere nutzen weit fortschrittlichere Argumente, die bereits ein Potential für den später sich entwickelnden Radikalismus in sich trugenEbd. S. 15. 347 Die im Jahre 1689 verabschiedete „Bill of Rights“ sah im Übrigen vor, dass das Parlament der Erhebung von Steuern zustimmen müsse und übertrug dem Parlament weitere Exekutivrechte – insbesondere das Recht, die Prärogative des Monarchen festzulegen. 348 Ebd. S. 17. 349 Ebd. S. 18.

69 Radikalismus als Term ersichtlich, der eben auch für Aufruhr oder Störung steht.350 Radikale waren nicht nur Herausforderung für die Krone, 351 gleichzeitig waren die „Radikalen“ Herausforderung für die Staatskirche, denn die „britischen Freidenker“ standen auch bekannt für die Neuinterpretation König Davids, die Kritik an den fünf Büchern Moses usw. 352 Frei denken und frei Leben, der Skeptizismus, der Deismus - all dies sind Bewegungen, die durch einflussreiche Historiker wie Simon Maccoby mit dem Radikalismus in Verbindung gebracht werden. 353 Es ist die revolutionäre Stellungnahme gegen eine absolutistische Monarchie, die eine frühe Form des englischen Radikalismus hervorgebracht hat. Nach der Hinrichtung Karl I (am 30.01.1649) rief das Unterhaus die Republik aus und die Cromwell-Diktatur (1653-1658) begann. Cromwell verfolgte die Levellers. Im Jahr 1660 wurde Karl II die Königswürde verliehen und die republikanische Periode des Landes kam endgültig zu ihrem Ende. Die im Parlament gegen den Absolutismus streitenden und revoltierenden Parlamentarier, die es auf einen Bürgerkrieg mit König Karl I ankommen ließen, sind in der englischen Sprachtradition mit dem Radikalismusbegriff verbunden. Diese Sprachtradition, die eine vornehmlich politische Bedeutung des Radikalismusbegriffs beinhaltet, ist mit der Aufklärung, dem Republikanismus und Anti-Absolutismus bereits früh verbunden. Damit lässt sich der Radikalismus auch als Begriff bestimmen, mit dem eine Form der Gegnerbestimmung ausgedrückt wird. König Karl II führte in seinen späten Regentschaftsjahren die absolutistische Monarchie ein. Er verstarb ohne Nachkommen und sein Bruder Jakob wurde der letzte Stuart König (König Jakob II). Währenddessen dauerte der Konflikt zwischen den Gegnern der absolutistischen Monarchie und der StuartRegentschaft an. Einen wichtigen Markationspunkt stellen die Whigs dar. Erst nach dem englischen Bürgerkrieg gegründet (1678), hatte diese Partei einen entscheidenden Einfluss auf die Entwicklungen in England. Sie stellte sich gegen den Absolutismus und stand für die konstitutionelle Monarchie und war eng mit der „Glorreichen Revolution“ (1688/89) verbunden. Im Zuge dessen wurde König Jakob II abgesetzt, der sich als Katholik für die religiöse Toleranz eingesetzt hatte (natürlich nur, insoweit es ihm selbst dienlich war. Als Katholik forderte er hauptsächlich die religiöse Toleranz für sich selbst ein und bekämpfte die Protestanten). Er konvertierte 1671 zum Katholizismus und unternahm bei der Ämtervergabe massive re-Katholisierungsversuche. Den Anstoß für den unblutigen Umsturz im Jahre 1688 gab die von König Jakob II befohlene Toleranzerklärung (1688), die dazu führte, dass sich die Unterhausparteien Whigs und Tories gemeinsam mit den Vertretern der anglikanischen Kirche gegen den König verbündeten. Wenngleich reformorientiert, findet sich hier im geschichtlichen Kontext auch der Bedeutungskern der Intoleranz für den Radikalismusbegriff. Im Jahre 1689 bestieg Wilhelm von Oranien (III) den Thron, im selben Jahr wurde die Bill of Rights beschlossen, welches den Endpunkt des Konfliktes zwischen Parlamentariern und absolutistischer Monarchie markierte indem diese die Rechte des Parlaments grundlegend festschrieb. Der historische Fakt, dass die Reformen erfolgreich durchgesetzt werden konnten, spielt in die englische Sprachbedeutung von Radikalismus wohl hinein. Der moderne, zeitgenössische Radikalismusbegriff in Großbritannien ist zutiefst mit den reformerischen Bemühungen des Whig Parlamentariers Charles James Fox verknüpft. So heisst es in der Encyclopedia Britannica (1911): “Although it had been used in a somewhat similar way during the reign of Charles II., the term Radical, in its political sense, originated about the end of the 18th century, probably

350

Ebd. . S. 5. Simon Maccoby: English Radicalism 1762-1785. From Paine to Cobett. London: Allen & Unwin 1955. 352 Ebd. S. 468. 353 Ebd. S. 466ff. 351

70 owing its existence to Charles James Fox, who, in 1797, declared that ‘radical reform’ was necessary.” 354 Der zeitgenössische Radikalismus, so zitiert Jeremy Bentham den Historiker William Th. Lecky, sei aber auch mit dem Jahr 1769 und dem Höhepunkt des Konfliktes zwischen John Wilke und dem Unterhaus verknüpft. 355 Ein weiteres wichtiges Jahr für den englischen Radikalismus stellt das Jahr 1832 dar. In diesem Jahr wurde der „Representation of the People Act“ 356 angenommen und weitreichende Änderungen der Wahlgesetzgebung wurden durchgesetzt. 357 Wenngleich der Term Radikalismus im Sprachgebrauch erhalten geblieben ist, ist die eigentliche, aufklärerische Bewegung (nach Ansicht einiger Historiker) bereits seit Mitte des 20. Jahrhunderts nicht mehr existent. Simon Maccoby sieht im Radikalismus eine Strömung die mit Lloyd George im Jahr 1929 eine letzte kleine Blütezeit erlebt.358 Es handelt sich demnach um eine untergegangene Strömung des politischen Denkens. Diese Strömung hat jedoch über lange Zeit grosse Eindrücke in der englischen Politik hinterlassen. Es sind wahrscheinlich diese historischen Bedingungen, an die die positiven englischen Assoziationen des Begriffs Radikalismus anknüpfen und mit den Werten des Liberalismus verbunden sind. 359 Die englischen Radikalisten forderten ein freies, allgemeines Wahlrecht (wobei die Suffragetten für das Frauenwahlrecht kämpften) und lassen sich somit in der Nähe zu den Liberalen einordnen.360 In der politischen Tradition Frankreichs wurde der Radikalismus hingegen mit den Ideen der Aufklärung verknüpft: “Le radicalisme est donc, en tout temps, cette doctrine d’innovation qui prend pour base la conscience et la raison.” 361 (Radikalismus ist, zu jeder Zeit, eine innovative Doktrin die ihre Basis in Gewissen und Vernunft findet. 362) 354

Radical. In: Encyclopedia Britannica – A Dictionary of Arts, Sciences, Literature, and General Information. (11.Ausg.) Vol. XXII Poll to Reeves. Cambridge 1911. S. 793.) Im Übrigen führt die Encyclopedia of Social Sciences ebenfalls James Fox an. (Edwin R.A. Seligmann (Hrsg.): Encyclopedia of the Social Sciences. New York 1934. S. 52.) 355 „The first Radical attack, it will be observed, was directed, not against the Crown or the House of Lords, but against the House of Commons, which, instead of being regarded as the bulwark of popular liberty, appeared to usurp the rights of the electors to override their expressed wishes.” (Jeremy Bentham: Critical Assesments. Bd. 1. New York 1993. S. 367.) 356 Der „Act to amend the representation of the people in England and Wales” beinhaltete weitreichende Reformen des Wahlsystems in England und Wales. Durch die neu gestalteten Wahlrechte vergrößerte sich das Wahlvolk. Wenngleich das Zensuswahlrecht beibehalten wurde. 357 „The word was more generally employed during the disturbed period between the close of the Napoleonic wars and the passing of the Great Reform Bill of 1832, and was applied to agitators like Henry Hunt and William Cobett. After the Reform Bill had become law, the advocates of violent change were drawn into the Chartist movement and the Radicals became less revolutionary both in speech and object.” (Radical. In: Encyclopedia Britannica – A Dictionary of Arts, Sciences, Literature, and General Information. (11.Ausg.) Vol. XXII Poll to Reeves. Cambridge 1911. S. 793.) 358 Simon Maccoby: English Radicalism – The End? London: Allen & Unwin 1961. S. 486-502. 359 “The thread of continuity amid all this variation of meaning is the common recognition among the different evaluators that radicalism is intrinsically constituted by its humanitarian and democratic intent.” (Seligmann (a.a.O. (1934). S. 53.) 360 “The Chartists' six main demands were: votes for all men; equal electoral districts; abolition of the requirement that Members of Parliament be property owners; payment for MPs; annual general elections; secret ballots.” http://www.nationalarchives.gov.uk/pathways/citizenship/struggle_democracy/getting_vote.htm. Siehe auch: http://www.bbc.co.uk/history/british/victorians/chartist_01.shtml 361 Dictionnaire Politique (1842) Op.Cit.: Wendea.a.O. (1972). S. 117. 362 Übersetzung: Astrid Bötticher.

71

Mit diesem Zitat erinnert Peter Wende an das Bedeutungselement der Innovation im Radikalismusbegriff. Dieses Element lässt sich sowohl im französischen und deutschen Sprachgebrauch finden. 3.1.5

Deutschland - Reformation und Aufklärung

In Deutschland hat der Radikalismus mehrfach einen Bedeutungswandel erfahren. 363 Nachdem der Begriff zunächst vereinzelt im Kontext der Medizin auftauchte, wandelte er sich zunächst zu einer politischen Gebrauchsvokabel, die den Begriff mit „Liberalismus“ assoziierte. Später wandelte sich dieses Begriffsverständnis weg vom „Liberalismus“, hin zum „Sozialismus“. Der Radikalismus hatte im deutschen Sprachgebrauch vor allem einen spezifischen politischen Inhalt und wurde mal mit dieser und mal mit jener politischen Richtung verknüpft. Mit dem Aufkommen des Nationalsozialismus verschob sich die Bedeutung des Radikalismus noch einmal. Wurde er nach dem ersten Weltkrieg zunächst mit Bezug auf die KPD (Kommunistische Partei Deutschlands) genutzt, so vergrößerte sich der Bedeutungsrahmen nun und die NSDAP (Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei) wurde ebenfalls als „radikale Partei“ bezeichnet. Dieser Wandel hatte zur Folge, dass die politische Vokabel „radikal“ insbesondere als quasisynonym für „anti-systemisch“ genutzt wurde, das heißt, gegen die Verfassung von Weimar gerichtet.364 Diejenigen Parteien, die die Verfassung getragen haben, wurden als „Systemparteien“ denunziert. Damit hatte der deutsche Radikalismusbegriff seine Konnotation zum „gegen etwas sein“ oder „etwas gegenüber Widerstand leistend“ erhalten. Erst relativ spät (1974) wurde der Radikalismusbegriff durch diejenigen Behörden der Inneren Sicherheit neu interpretiert, die in den Kontext der wehrhaften Demokratie eingebunden sind., Schließlich wurde er durch den Extremismusbegriff ersetzt. 365 Damit wurde die Bedeutung von „antisystemisch“ durch ein „gegenüber etwas kritisch sein“ ersetzt – weg von der Feindschaft hin zur Ruppigkeit, könnte man sagen.

Reformation Auf die radikalen Bewegungen Deutschlands bezogen, spricht Klaus Gerteis von der „Reformationsepoche“ als einer Zeit „vielgestaltiger und ausgreifender Radikalität“, denn die Reformation selbst „war eine radikale Bewegung, die auf die Wurzeln“ des Christentums zielte, indem der Kirche als „Heilvermittlungsanstalt“ ihre Funktion als solche abgesprochen wurde.366 Gerteis nennt Hans Denck, Thomas Müntzer und deren „Geisttheologie“, insbesondere Müntzers „Prager Manifest“, aber auch Sebastian Franck, der für die „absolute Toleranz in Glaubensangelegenheiten“ eintrat und für die Abschaffung des gültigen Priestertums eintrat. Die verschiedenen radikalen Strömungen der Reformationsphase (Gerteis nennt zum Beispiel Spiritualisten, Täufer und Antitrinitarier, Hutterer und Wieder363

Eckhard Jesse: Radikalismus. In: Görres-Gesellschaft (Hrsg.): Staatslexikon – Recht, Wirtschaft, Gesellschaft. 7 Auflg. Bd.4. Freiburg/Basel/Wien 1988. S. 628 364 „Diese Bedeutung setzte sich nach 1945 im Zuge der Erfahrung mit dem Totalitarismus durch. […] Unter dem Dach Totalitarismus wurden beide Richtungen vereint, ohne dass der Unterschied zwischen den gegensätzlichen Strömungen immer genau herausgearbeitet wurde.“ - Ebd. S. 628. 365 Unter dem Bundesinnenminister Werner Maihofer wird vom Verfassungsschutz des Bundes der Extremismusbegriff als Amtsbegriff eingeführt. Der Verfassungsschutz versteht unter Radikalismus eine kritische Einstellung gegenüber den Werten der bundesrepublikanischen Verfassung. Extremismus, hier bezieht sich der amtliche Extremismusbegriff auf Urteile des Bundesverfassungsgerichts, ist demnach nicht kritische Einstellung, sondern planvoll aggressives Vorgehen gegen die Werte der Verfassung. 366 Klaus Gerteis: Radikalismus in Deutschland vom 16. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts. In: Trierer Beiträge 11/1982. S. 30-38. Hier S. 32.

72 täufer) hatten unterschiedliche „dogmatische Vorstellungen“, gingen in ihren Überlegungen, so Gerteis, „in einigen Punkten über die Reformation hinaus“, indem sie „die Ansätze der Reformation zu Ende dachten“ und moderatere Strömungen „der Kompromissbereitschaft mit dem alten Glauben“ verdächtigten. 367 Gerteis zeichnet die Hinwendung in eine angeblich bessere Vergangenheit nach, die die radikalen Bewegungen der Reformationszeit einigte. „Zu dem Grundkonsens der Radikalen gehörte die Hinwendung zu urchristlichen Gemeindeformen und Vorstellungen.“ 368 Mit dieser Hinwendung zu alten Werten, so Gerteis, sei nicht nur die Kritik an bestehenden Strukturen der Amtskirchen (katholischer wie evangelischer) vollzogen, sondern sie „stellten einen Bruch mit bestehenden Zuständen“ dar. Die urchristliche Gemeinde als Ideal, lieferte die Folie für gesellschaftliche Utopien, deren rigorose Umsetzung die Radikalen verlangten. Ihre Radikalität, stellt Gerteis heraus, bestand darin „von den Grundgedanken der neuen Theologie“ aus, „rücksichtslos zu Konsequenzen“ zu gelangen, die „in ihrer Kompromisslosigkeit und durch ihren Absolutheitsanspruch in Konflikt mit der dahinter zurückbleibenden Reformation geraten mussten.“369 Mit dieser Beschreibung wird deutlich, dass der Radikalismus nicht einfach bloß Reformation ist, damit nicht schlicht Innovation und Reform gemeint sein kann, sondern eine Umwälzung der Verhältnisse gemeint ist, die rücksichtslos, konsequent und kompromisslos vorgeht und inhaltlich dogmatisch Ideale vertritt, dessen Vorstellungen auf utopischen Fantasien basieren, für die Geschehnisse aus der Vergangenheit die Folie bieten; die Konsequenz des Radikalismus ist dann der gesellschaftliche Bruch mit den real existierenden Verhältnissen und die gesellschaftliche Isolation. Die Präsentation des Selbst ist für Gerteis ein weiterer wichtiger Punkt, denn die radikalen Reformatoren hätten sich selbst als Retter des Glaubens präsentiert, indem sie sich „als Gewissen der Bewegung“ stilisiert hätten. Die (angebliche) moralische Höherwertigkeit die durch die Reinerhaltung des Glaubens abgeleitet wird, ist ein weiteres Inhaltsmerkmal des Radikalismus. Interessant ist, dass hier ein populistisches Element berührt wird: „Den Radikalen der Reformation war schließlich das Eintreten für den ‚armen Mann‘ gemeinsam.“ 370 Dabei spielt auch die Vermutung eine Rolle, dass „Reiche und Mächtige“ sich gegen die Reformation verschworen hatten. Damit spielen Verschwörungstheorien (auch wenn sie in diesem Falle durchaus zutreffende Charakterisierungen der Verhältnisse waren), in den Radikalismus hinein, die gepaart werden mit einer (zumindest argumentativ) altruistischen Komponente. Der Radikalismus dient aber auch als Feindbild um Reformen aufzuhalten oder Entwicklungen rückgängig zu machen. Der Radikalismus ist von jeher Feind restaurativer Kräfte. Als Beispiel nennt Gerteis die Verfolgung der um Prof. Adam Weishaupt entstandenen Illuminaten in Bayern. Der 1776 entstandene Geheimbund diente dem Pfälzer Kurfürsten Karl Theodor, der im Jahr 1777 die Regierungsgeschäfte Bayerns übernommen hatte, als Folie für eine „antiaufklärerische Agitation“, wie Gerteis beschreibt. Die Illuminaten, die für die Herrschaft des Geistes und der Rationalität eintraten und sich gegen die „Herrschaft des Pfaffenthums“ stellten, befanden sich an der Spitze der aufklärerischen Bewegung in Bayern und später Gesamtdeutschlands. Die Illuminaten wurden durch den Kurfürsten zum 367

Damit füllt Gerteis seinen Radikalismusbegriff inhaltlich zunächst mit Kompromisslosigkeit, Dogmatismus, Reinheit der Lehre, und bis an die Wurzel gehender Kritik an der Basis und dem Grundsatz des Bisherigen. 368 Gerteis a.a.O. (1982). S. 32. 369 Ebd. S. 33. 370 Ebd. S. 33.

73 Feindbild stilisiert und galten nunmehr als revolutionäre Gegner von Recht und Ordnung. Kirche und Obrigkeitsstaat hatten sich gegen die aufklärerischen Bestrebungen gestellt und verfolgten jede noch so kleine aufklärerische Regung unnachgiebig. „Das Beispiel der Illuminaten zeigt, wie Feindbilder, die an dem Wirken von Radikalen entwickelt werden, auf die gesamte Strömung ausgedehnt werden können, in dem die Radikalen nur eine besondere Richtung bilden. Am Feindbild orientiert sich das Urteil über die ganze Bewegung. […] Dem Feindbild kommt die Funktion negativer Integration zu.“ 371 Bemerkenswert, schreibt Gerteis, sei jedoch die Tatsache, dass der Radikalismus erst im Zuge der Ereignisse um das Jahr 1830 herum, in die Deutschen Konversationslexika aufgenommen worden seien. Er nennt den Frankfurter Wachensturm und das Hambacher Fest als Auslöser dieser sprachlichen Wendung, spricht also direkt den Deutschen Vormärz an. 372 Funke schreibt: „Im Verdikt ‚Radikalismus’ oder ‚Extremismus‘ zentrierte sich die Absage an alle Reform-, Fortschritts- und Umsturzbewegungen, welche auf Maximen der Französischen Revolution gründeten und die gegen die ‚gottgewollte‘, legitimistische Ordnung das Naturrecht als Organisations- und Partizipationsprinzip politischer Herrschaft setzten.“373 Deutscher Vormärz Für die geschichtlichen Wendungen des Radikalismusbegriffs ist zu bedenken, dass die einzelnen Strömungen der deutschen politischen Bewegungen des Vormärz heute oft vermengt werden; der Vormärz ist aber ein zentraler sozialhistorischer Kontext für die Wortbedeutung des Radikalismus. 374 Aus der damaligen Sicht muss diese Vermengung von Demokraten, Liberalen und Radikalen weitaus differenzierter betrachtet werden. Selbstbezeichnungen sind maßgeblich, da sich die einzelnen Strömungen voneinander deutlich abgrenzen wollten. Dies ist der Entstehungszusammenhang für den Ursprung der Komplexität des Radikalismusbegriffs.

371

Ebd. S. 35. Ebd. S. 35. 373 Manfred Funke: Extremismus. In: Wolfgang Mickel: Handlexikon zur Politikwissenschaft. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 1986. S. 132-136. S.134. 374 Der Begriff verweist auf die Jahre vor der Revolution von 1848, die als Märzrevolution bekannt ist. Liberalismus und Nationalismus stiegen auf und verbreiteten sich. Sozial gesehen, war Deutschland durch den Pauperismus geprägt, weite Teile der Bevölkerung waren bitterarm. Den aufkeimenden Freiheits- und Änderungsbestrebungen wurde durch Unterdrückung und Verfolgungsklima begegnet. In diese Zeit fällt auch das Hambacher Fest, dem das demokratische Deutschland die Nationalfarben Rot, Schwarz, Gold verdankt. Heinrich Heines „Wintermärchen“ (und das berühmte Gedicht vom König Vitzliputzli) entstand in dieser Zeit genauso, wie Hoffmann von Fallerslebens „unpolitische Lieder“ und das „Deutschlandlied“, dessen dritte Strophe die heutige Nationalhymne der Bundesrepublik Deutschland ist. Im Vormärz wird insbesondere der Einigungswunsch artikuliert und es wurded für mehr parlamentarische Rechte gekämpft. Fallersleben wurde seiner Professur enthoben, weil er, so das Urteil der preußischen Regierung, „politisch anstößige“ Tendenzen zeigte. Er wurde aus Preußen und aus dem Königreich Hannover ausgewiesen und galt als „staatsgefährdend“. Lothar von Metternich und die Fürsten des Deutschen Bundes bekämpften die nationale wie liberale und auch die sozialistische Bewegung in reaktionärer Weise. Die Ansprüche des Bürgertums wurden so nicht erfüllt, so dass es zu einer Entladung in der Märzrevolution 1848 kam. Siehe: https://www.historicum.net/themen/restauration-undvormaerz/lexikon/art/Vormaerz/html/artikel/9017/ca/db9d8a57638042b87fd8f50e5b6ac189/ 372

74 Auch in Deutschland stand der Radikalismus einst für die bürgerliche aufklärerische Bewegung und ist mit der Forderung gleicher politischer Chancen verbunden: „Selbst die kritische Opposition gegen den Liberalismus, die sich radikale nannte, war nichts als der weitergehende Liberalismus, wie denn überhaupt der Radikalismus vor allem in der Forderung des Weitergehens, in dem Vorwurfe des Nichtweitgenuggehens bestand.“ 375 Die französische Verquickung von Radikalismus mit Republikanismus wird in Deutschland zunächst übernommen, doch auch die „englischen Zustände“ spielen für die deutsche Wortinterpretation eine wichtige Rolle. 376 Zeitweilig löst der Radikalismus die Demokratie ab, wird zum Synonym für Demokratie. Peter Wende beschreibt den Term Radikalismus für den deutschen Vormärz als Demokratiesynonym: „Zwar wurde der Ausdruck ‚Radikalismus‘ im Widerstreit der politischen Richtungen durchaus mit differierender Wertigkeit versehen, aber dennoch herrschte im Vormärz Übereinstimmung darin, dass in jedem Fall der Radikalismus demokratische Tendenzen repräsentiere. Er enthielt so in sich den Demokratiebegriff, den er in der politischen Literatur und Sprache jenes Jahrzehnts vorübergehend zurückdrängte.“ 377 Eine sprachliche Verquickung zwischen Liberalismus und Radikalismus wird auch deutlich, betrachtet man die Bezeichnungen „ultraliberal“ oder „umstürzender Liberalismus“. 378 Gerteis kommt auf das deutsche Conversationslexikon der Gegenwart des Brockhaus Verlags von 1840 zu sprechen, wo „Radikalismus“ und „Republikanismus“ in einem gemeinschaftlichen Artikel behandelt wurden. 379 Bereits im Rotteckschen Staatslexikon von 1848 wurde die unklare Begriffsbestimmung des Radikalismus beklagt. 380

Frühliberalismus und Liberalismus Der Frühliberalismus des deutschen Vormärz zielte auf die feierliche Einsetzung von Verfassungen in den einzelnen Staaten des Deutschen Bundes ab, in denen das Spannungsverhältnis zwischen der Autonomie des Individuums auf der einen, sowie den Ansprüchen der öffentlichen Gewalten auf der anderen Seite in Einklang gebracht werden sollten. Durch die Prinzipien der anvisierten Verfassungen wie Rechtsstaatlichkeit, Respekt vor individuellen Freiheitsrechten, von Eigentumsrechten, Versammlungs- und Pressefreiheit, sollten die Monarchen daran gehindert werden, selbstherrlich in diese Rechte einzugreifen. Die liberalen Forderungen krankten daran, dass zwar unter anderem im süddeutschen Raum Verfassungen eingeführt wurden, aber die beiden größten und dominanten Staaten des Deutschen Bundes, Preußen und Österreich, sich diesen Forderungen verweigerten und am monarchische Prinzip als oberste Staatsräson festhielten.

375

Edgar Bauer, Allg. Literaturzeitung (1844). ) Op.Cit.: Wendea.a.O. (1972). S. 119. Wende a.a.O. (1972). S. 117f. 377 Ebd. S. 118. 378 Ebd. S. 119. 379 Conversationslexikon der Gegenwart . Bd. 4, 1. Abt. Leipzig 1840. S. 459-468. Op. Cit. Gerteis a.a.O. (1982). S. 35. 380 Carl von Rotteck, Carl Welcker: Das Staats- Lexikon. Bd. 11. Altona, 1884. Op. Cit. Gerteis a.a.O. (1982). S. 35. 376

75 Die Vorgänge um die Ermordung des Theaterschriftstellers August von Kotzebue im März 1819 durch den Theologiestudenten Karl Ludwig Sand, die in den von Metternich initiierten Karlsbader Beschlüssen vom August 1819 mündeten, begründeten eine rigide gestaltete Repressionspolitik des Deutschen Bundes, die der liberalen Bewegung in seinen regional differenzierten Formen und Ausdrucksweisen mit drakonischen Maßnahmen begegnete. Es entwickelte sich eine Form des liberalen Konservatismus bzw. konservativen Liberalismus. 381 War der typische Frühliberalismus evolutionär-integrativ bzw. konstitutionell bestimmt, ging dieser Reformismus den sog. „Radicalen“ oder „Demokraten“ nicht weit genug. 382 Hier sind Radikalismus, Demokratie und Nationalstaat sozialhistorisch in einen engen Zusammenhang gebracht worden. Ein wichtiges Ereignis für den deutschen Radikalismus war, wie schon angedeutet, das Hambacher Fest, 1832, ein Höhepunkt des deutschen Vormärz. Radikale (in Deutschland damals in der Regel Demokraten genannt) und Liberale forderten hier gemeinsam Einheit und Freiheit. Radikalismus und Liberalismus sind in Deutschland zunächst mit nationalen Forderungen durchsetzt gewesen. Unterscheidbar sind die Forderungen des Liberalismus und die Forderungen der demokratischen Bewegung in Fragen des Wahlrechts, der Stellung des Parlamentarismus und der Volkssouveränität. Das Hambacher Fest war die erste öffentliche Manifestation des radikalen Denkens – und zwar nicht zufällig im Rahmen eines Festes, einer Festkultur, die der deutsche Vormärz in seinen radikalen Formen den französischen Revolutionsfesten nachzuempfinden verstand. Darüber gibt es eine ausgedehnte Literatur. 383 Führend in der Vorbereitung des Hambacher Festes waren sowohl Philipp Jakob Siebenpfeiffer, ein aus dem bayrischen Staatsdienst entfernter Beamter, der seit 1830 den „Boten aus dem Westen“ herausgab, als auch Georg August Wirth, Herausgeber der „Deutschen Tribüne“. Diese beiden gründeten 1832 mit anderen in Zweibrücken (Pfalz) den „Vaterlandsverein zur Unterstützung der freien Presse“, später umbenannt in „Deutscher Preß- und Vaterlandsverein“. Der Radikalismus ist damit historisch gesehen auch an das Grundrecht der Pressefreiheit gebunden. Dieser „Pfälzische Radikalismus“ suchte den Druck auf die Regierenden dadurch zu erhöhen, dass er die in der Bevölkerung grassierende Unzufriedenheit, auch in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht, für seine Programmatik und sein Handeln instrumentalisierte. Von den Verfassungen hielten die Protagonisten nicht viel: Siebenpfeiffer verspottete sie als „Konstitutiönchen“, als eine „Spielwiese für das Volk“. 384 In der Kritik der Radikalen an den bestehenden Zuständen, ging es demnach um mehr als um eine „Verfassungsfrage“. Es ging um die Einführung der Republik, um Volkssouveränität, um Unitarismus. Diese Werte lassen sich mit dem historischen deutschen Radikalismus verbinden. Radikalismus bedeutet in diesem Zusammenhang auch Eigenständigkeit. Metternich bezeichnete das Hambacher Fest als ein „revolutionäres Unternehmen“, das von „einer Rotte von Hitzköpfen, brotloser Advokaten, talentloser Literaten, Bankrotteure und Fälscher“ organisiert worden sei.385 Von daher ist die deutsche Sprachauffassung, der Radikalismus sei eine verschärfte Form des Liberalismus, durchaus historisch erklärbar. 386 Auch die Sprachverknüpfung von Radikalismus und Revolution lässt sich von hier ableiten.

381

Jörn Leonhard: Liberalismus. Zur historischen Semantik eines europäischen Deutungsmusters. München: Oldenbourg 2001.S. 440. 382

Hans-Werner Hahn, Helmut Berding: Reformen, Restauration und Revolution 1806-1848/49. Gebhardt Handbuch der deutschen Geschichte. (10. Auflg.). Bd. 14. Stuttgart: Klett-Cotta 2010. S. 478. 383 Ebd.S. 445. 384 Ebd.S. 448. 385 Ebd. S. 450. 386 Hier wird die enge Verbindung von französischer und deutscher Sprachauffassung sichtbar. Peter Wende zitiert im Rahmen der positiven Konnotation des Radikalismusbegriffs: „Noms donné à l'opinion et au parti qui, renchérissant sur le libéralisme et les partisans des réformes partielles et modérées, prétendent changer radicalement les institutions politiques.“ (Bezeichnung für Meinung und Partei, die den Liberalismus und die Befürwor-

76 Geradezu klassisch hat der Junghegelianer Arnold Ruge die Demarkationslinie zwischen Liberalismus und „Demokratismus“ gezogen: „Die deutsche Welt, um ihre Gegenwart dem Tod zu entreißen und ihre Zukunft zu sichern, braucht nichts, als das neue Bewußtsein, welches in allen Sphären den freien Menschen zum Princip und das Volk zum Zweck erhebt, mit Einem Wort die Auflösung des Liberalismus in Demokratismus.“ 387 Ruge warf dem Liberalismus vor, dass er nur den „guten Willen zur Freiheit“ aufbringen könne, nicht aber den „wirklichen Willen der Freiheit“.388 Der Barrikadenaufstand am 18. März 1848 in Berlin wurde auch von der Forderung getragen, eine bürgerfreundlichere Verfassung zu erlassen. Hier ist ein weiterer historischer Kontext für die Verbindung zwischen Radikalismus und Revolution.389 Während die Junghegelianer als „radikale Intellektuelle“ in der Sphäre des Theoretischen und Philosophischen zurückblieben und ohne bedeutende politische Wirkung waren, setzten radikale Demokraten wie Hecker und Struve in Baden auf eine erfolgsversprechende aktive Oppositionspolitik, die in der Bevölkerung Anklang finden sollte. Das ist ersichtlich im Aktionsprogramm der badischen Demokraten vom September 1847. Im Offenburger Programm wurde selbst die Forderung auf Schaffung einer Republik und die Einführung eines allgemeinen Wahlrechts nicht mehr erhoben. Auch der 18. März und der 18. Mai 1848 sind wichtige Daten des deutschen Vormärz. 390 Am 18. Mai 1848 tagte die Frankfurter Nationalversammlung zum ersten Mal in der Frankfurter Paulskirche – unter den Parlamentariern wäre im Übrigen eigentlich auch Friedrich Hecker gewesen, der im Badischen in die Parlamentsvertretung gewählt worden war, doch war dieser bereits auf der Flucht. Ein wichtiger Name ist auch Georg Friedrich Kolb wie auch viele andere Unterzeichner der Reichsverfassungskampagne genannt werden könnten. Die Mitglieder des Paulskirchenparlaments können wohl insgesamt mit Radikalismus in Verbindung gebracht werden, symbolisieren sie doch die Durchsetzung gegenüber der Monarchie, wenngleich nur von allzu kurzer Dauer und allerorten verspottet. Hier ist auch eine weitere Konnotation ablesbar: der Radikale befindet sich am Rande des Mainstream. 3.1.6

Demokratische Radikalisten

Verschiedene Beispiele demokratischer Radikalisten könnten angeführt werden, die für den deutschen Vormärz wichtig sind. Sehr bekannt sind Friedrich Hecker (Heckeraufstand von 1848) und Carl Christian Schurz, die auch in den USA zu größerer Bekanntheit gelangten. Interessant ist die deutsche Kon-

ter moderater Reformen überflügeln und die politischen Institutionen radikal ändern wollen.) (Encyclopedia des gens du monde (1844) S. 335. Op.Cit.: Wendea.a.O. (1972). S. 117.) 387 Arnold Ruge: Selbstkritik des deutschen Liberalismus. Op.Cit.: Hans-Werner Hahn, Helmut Berding: Reformen, Restauration und Revolution 1806-1848/49. Gebhardt Handbuch der deutschen Geschichte. (10. Auflg.). Bd. 14. Stuttgart: Klett-Cotta 2010. S. 489. 388 Jörn Leonhard: Liberalismus. Zur historischen Semantik eines europäischen Deutungsmusters. München: Oldenbourg 2001. S. 451. 389 Wende a.a.O. (1972). S. 120. 390 Astrid Bötticher: Gedenken, Erinnern, Feiern - Brauchen wir eine demokratische Festkultur? Wettbewerbsbeitrag des Studierendenwettbewerbs des Bundesministeriums für Inneres. http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Themen/Politik_Gesellschaft/PolitischeBildung/Wettbewer be/2011/boettcher.pdf?__blob=publicationFile vom 10.02.2014.

77 notation mit der politischen Farbe „Rot“, denn Hecker und Schurz galten als „rote Aktivisten“. 391 Friedrich Hecker forderte bürgerliche Freiheiten und richtete sich gegen die Monarchie, er kämpfte für eine offenere Gesellschaft der Nicht-Privilegierten und entwickelte Ideen der religiösen Freiheit – Hecker war in der Tat ein radikaler Republikaner. 392 Er stand vor einer Regierungsweise, der Monarchie, die kaum bürgerliche Freiheiten gewährte und den Regierten ihre Gesinnung und ihre Interessen aufzwang – im Übrigen auch mit Mitteln der Religion. 393 Damit ist die Bedeutung des Radikalismus als Reaktion auf Repression ebenfalls durch einen historischen Kontext erklärbar. Den Radikalisten ist im Übrigen zu einem großen Teil auch die Konsolidierung von Freiheit und Demokratie in den USA zu verdanken. So kämpfte Hecker, der kurz nach seiner Emigration in die USA in die Republikanische Partei eintrat, im Sezessionskrieg auf Seiten des Nordens in den Reihen der United States Army – und damit auch gegen diejenigen Fremdregimenter, die von den Briten aus deutschen Fürstentümern angemietet worden waren.394 Doch auch in seinem weiteren politischen Leben setzte sich Hecker gegen die Sklaverei ein und wurde bekannt als eifriger Parteigänger Lincolns – so beteiligte sich Hecker als Wahlmann und trug zur Stabilität der amerikanischen Demokratie bei. Carl Schurz kämpfte gegen Preußen und emigrierte im Nachgang des demokratischen Aufstandes in Rastatt in die USA, wo er später in den Senat gewählt werden sollte. Der radikale Republikaner, der sich in den USA der republikanischen Partei anschloss und im Verlauf seiner Bemühungen für die Partei von Präsident Hayes zum Innenminister ernannt worden war, hat in den USA (gemeinsam mit seiner Frau) tiefe Spuren hinterlassen. 395 In philosophischer Hinsicht waren es die Utilitaristen um Jeremy Bentham, die "philosophical radicals", zu denen unter anderem auch John Stuart Mill (als wohl bekanntester Vertreter) zählte 396, die in England tiefe Spuren hinterließen, aber auch für die deutsche Diskussion Persönlichkeiten waren. 397 Sicherlich sind die Utilitaristen keine demokratischen Radikalisten im engeren Sinne, eine Erwähnung scheint dennoch angemessen. Die zentrale Frage zur Bewertung von Handlungen, so die Utilitaristen um Bentham, sei die Frage ob eine Handlung Schmerz minimiere und Genuß bzw. Lust steigern würde. Der Ansatz stellte das größtmögliche Glück der größtmöglichen Zahl als Handlungsmaxime auf. Die Utilitaristen waren in dem Sinne radikal, als dass sie die größtmögliche Freiheit des Einzelnen forderten (man warf ihnen laissez-faire vor). Jeremy Bentham, John Mill und John Stuart Mill forder391

Diese Konnotation mit dem ‘roten Spektrum’, dem Sozialismus, hat sich später auch in den USA niedergeschlagen: “Today, in many quarters, radical is practically synonymous with socialistic or one of its many variants, such as syndicalist, communist, Bolshevik, and the same animus attaches indifferently to all.“ (a.a.O. (1934). S. 52.) 392 Wolfgang Haaß: Friedrich Hecker, Leben und Wirken 1811-1881. See also: Friedrich Hecker: wie ich die Pfaffen versohlte. Antiklerikale Schriften. (Ed. Marvin Chlada). Aschaffenburg 1999. 393 Aus diesem Grunde lässt sich Heckers Schrift “Wie ich die Pfaffen versohlte“ und „Die Erhebung des badischen Volkes für die Deutsche Republik“ nicht allein als gegen die Monarchie gerichtet verstehen. 394 England’s hired Troops – What her Hessian Allies cost her. In: New York Times vom 02.04.1881. http://query.nytimes.com/mem/archive-free/pdf?res=9802EFDE133CEE3ABC4A53DFB266838A699FDE 395 Margarethe Schurz eröffnete den ersten Kindergarten in den USA, wobei sie die Ideen eines anderen Radikalen aufgriff: Friedrich Wilhelm August Fröbel, der ‚Erfinder‘ des Kindergartens. Kindergärten waren in der ersten Zeit durch die preußische Regierung verboten worden, wegen ihrer zerstörerischen Tendenzen in Politik und Religion. (Historische Kommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (Ed.): Neue Deutsche Biographie. 8. Berlin 1969. S. 180-182, S. 763-764.) 396 Seth Pringle-Pattison: The philosophical radicals and other essays. Edinburgh, London: William Blackwood and Sons. 1907. S. 3-46. 397 Wenngleich Karl Marx ihn als "rein englisches Phänomen" bezeichnete, konnte Steffen Luik in jüngster Zeit den großen Einfluss Benthams auf die deutsche Rechtsgeschichte und parlamentarische Einrichtungen belegen. Steffen Luik: Die Rezeption Jeremy Benthams in der deutschen Rechtswissenschaft. Wien, Köln, Weimar: Böhlau 2003.

78 ten verbesserte Wahlrechte (das Wahlrecht für Frauen, turnusgemäße Wahlen jedes Jahr, geheime Wahlen) und größere Freiheitsrechte (verbesserte Möglichkeiten zur Ehescheidung etwa oder sexuelle Freiheit). Der Constitutional Code von Bentham beschäftigte sich vor allem mit Machtmissbrauch und dem Kampf gegen Korruption und entwickelte Vorstellungen zur repräsentativen Demokratie. Ein Zentrales Werk der Utilitaristen war in Parlamentsfragen wohl Benthams Katechismus parlamentarischer Reform. Während radikale Reformen Abhilfe schaffen würden, so Bentham, so brächten moderate Reformen nichts oder kaum Verbesserungen. Für Bentham ist das Moderate das Gegenteil des Radikalen. 398

3.1.7

Pejorative Wende Historischer Kontext der pejorativen Wende

Weitere Proteste setzten in Deutschland ein, oft einhergehend mit sozialer Revolutionsrhetorik (u. a. Brotpreisrebellionen, Holzdiebstahl, Steuerverweigerungen). Bekannt ist der „Frankfurter Wachensturm“ im Frühjahr 1833 - Studenten wollten die Frankfurter Stadtwachen besetzen und die deutsche Republik ausrufen, was zu einer Revolution führen sollte. Dilettantisch vorbereitet, scheiterte das Unternehmen an Verrat und an mangelnder Unterstützung - dieser Aufstand hatte keinen Rückhalt in der Bevölkerung. Verursacht wurde die Aktion durch verstärkte Repressionsmaßnahmen des Deutschen Bundes: das Verbot des Preß- und Vaterlandvereins und weiterer liberaler Presseorgane ging dem Revolutionsversuch voraus. Im Juli 1832 verabschiedete die Bundesversammlung des Deutschen Bundes in Frankfurt die „Zehn Artikel“, die u. a. festlegten, dass Volksfeste nur nach behördlicher Genehmigung veranstaltet werden durften. Öffentliche Reden politischen Inhalts wurden untersagt. Die liberalen Landtagsmehrheiten blieben machtlos. Bekannt sind auch die Geschehnisse um den „Hessischen Landboten“ des Dichters Georg Büchner (1834/35), um den sich eine Untergrundbewegung gebildet hatte, die den „Sturz der Tyrannen“ postulierte (Büchners „Friede den Hütten, Krieg den Palästen“ ist wohl eines der geschichtsträchtigsten Zitate aus jener Zeit). Hier sind die Elemente Gleichheit und Revolution die im Radikalismusbegriff zum Tragen kommen, historisch präsent. Ziel war die Mobilisierung der unteren Schichten gegen die ungerechten politischen und sozialen Verhältnisse - allerdings begrenzt auf Oberhessen. Die Aktion scheiterte, Büchner floh in die Schweiz. Heinrich Heines satirisches Versepos „Deutschland – ein Wintermärchen“ ist ebenfalls im Vormärz entstanden und enthält die radikale Forderung nach einer (demokratischen) Nation.

Rohmer, Bluntschi, Meusel Peter Wende beschreibt Friedrich Rohmers Interpretation 399 des Radikalismus als eine Parteiströmung, die sich gegen die „vernünftige Mitte“ wendet als Versuch, einen Bund zwischen Liberalen und Konservativen zu begünstigen. Hier ist Rohmer nicht so sehr Analytiker, als Mitglied der katholischkonservativen Partei der Schweiz. Rohmer brachte zu diesem Zweck die Kategorien „Ideologie“ und 398

Jeremy Bentham: Plan of parliamentary reform in the form of a catechism with reasons for each article, with an introduction, shewing the necessity of radical, and the inadequacy of moderate reform. London: R. Hunter, 1817. S. 270. 399 Friedrich Rohmer: Friedrich Rohmers Lehre von den Politischen Parteien. Hrsg. v. Theodor Rohmer. Zürich/Frauenfeld 1844.

79 „Menschenalter“ zusammen. Später fand diese Überlegung (die hier tabellarisch aufgezeigt und im Anschluss näher erläutert wird) auch in dem oft so bemühten Satz anklang, wer als Jugendlicher nicht Kommunist sei, habe kein Herz und wer als Erwachsener kein Konservativer sei, habe keinen Verstand. Tabelle 3-1 Rohmers Ideologische Altersstufen

Altersstufen

Kindesalter

Junger Mann

Reifer Mann

Alter Mann

Parteiwesen

Radikalismus

Liberalismus

Konservatismus

Absolutismus

Rohmer unterscheidet die verschiedenen ideologischen Hintergründe von Parteien nach Menschenaltern. Ein Kind bzw. Jugendlicher sei dementsprechend dem Radikalismus zugeneigt, weil sich das Kindesalter bzw. die Jugend durch ungestümes Verhalten und weitgehende Kompromisslosigkeit darstelle. Der reife Mann hingegen sei Konservativ, denn er sei Kompromissen zugeneigt und befürworte den schrittweisen Wandel, dem er im Übrigen eher kritisch gegenüberstehe. Das Alter ist demgegenüber dem Absolutismus zuzuordnen, denn der Alte sei halsstarrig und dulde keine Abweichungen von der eigenen Meinung. Rohmers Vorstellung von „Partei“ ist, an den heutigen Sprachgebrauch angepasst, wohl eher „Ideologie“. Dabei handelt es sich bei Rohmer um die Vorstellung des Kampfes. 400 Demnach entspricht die Kindheit, Rohmer geht auf den „Knaben“ ein, dem Radikalismus. 401 Der Absolutismus wiederum entspräche dem Alter. Rohmers anthropologische Beobachtungen sind durchsetzt von Allgemeinplätzen; unterschieden nach Gehalt und Tätigkeit der „Seelenkräfte“ werden die Strömungen von ihm konstruiert. Dem Gehalt nach, seien sich „die beiden Mittelstufen (Jüngling und Mann) viel ähnlicher als Mann und Greis es sind“.402 Der Art der Tätigkeit nach, sind jedoch junger Mann und Knabe sich ähnlich, wie auch Mann und Greis sich ähnlich seien. Während dem Greis und dem Mann die Ruhe zukommt, so kommen Knaben und jungem Mann Aktivität zu. Rohmer erkennt weder das „radikale Prinzip“, noch das „absolute Prinzip“ an403 Rohmers Parteiensystematik und deren Charakterisierung anhand von Altersstufen ist seiner Zeit durchaus kritisiert worden, auch unter Hinweis auf die „höchst Variable“ und „illusorische Existenz“ der Phänomene Radikalismus, Liberalismus, Konservatismus und Absolutismus. 404 „Aber darauf wollen wir hinweisen, wie diese Fratze, die uns hier als das Bild der Knabennatur verkauft wird, lediglich aus dem Bestreben entstanden ist, für die Fratze des Radicalismus, die sich die unklare Phantasie Hn. Rohmers aus dem Farbentopfe seiner schweize-

400

„Sie sind unangreifbar und unverwüstlich; von einem Gebiete gewaltsam vertrieben, tauchen sie in andern um so heftiger auf: der Staat kann ihnen das offene Licht verschließen, so wirken sie fort im Dunkel der Köpfe und Herzen; in tausendfacher Verwandlung bleiben sie immer dieselben.“ (Friedrich Rohmer: Friedrich Rohmers Lehre von den politischen Parteien und ausgewählte kleine politische Schriften. Nördlingen 1885. S. 41.) 401 Seth Pringle-Pattinson wirft zum Beispiel John Stuart Mill vor, seine Arbeit sei durch "Jugendlichkeit" gekennzeichnet. Seth Pringle-Pattison a.a.O. 1907. S.4. 402 Ebd. S. 62 403 Ebd. S. 69f. 404 M. Fleischer: Friedrich Rohmers Lehre von den politischen Parteien der Schweiz usw. In: Allgemeine Literatur Zeitung Nr. 291. 12/1845. S. 1142 http://ecb.thulb.uni-jena.de/receive/jportal_jparticle_00242067

80 rischen Erfahrungen zusammengepinselt und mit den wunderlichsten Zuthaten aus seiner historischen Rumpelkammer ausstaffirt hat, den nöthigen Pendant zu finden.“405 Der fiktionale Aufbau, die Übertragung von ideologischen Hintergründen von Parteiungen auf das Menschenalter ist letztlich auch kritisiert worden, weil Rohmers Beispiele scheinbar beliebig zusammengewürfelt scheinen: Strauss, Roenbuck, Hume, Struensee, die Jaccobiner, Brutus und Cassius, Rotteck, Cato von Utica, Methodisten, Buddhisten, Cola Rienzi, die Franzosen, die Girondisten, die Rheinische Zeitung und die Hallischen Jahrbücher sind genauso „Radikale“, wie auch die Radikalen in Aargau, Bern, Zürich, Tessin und Basel. 406 So kommt M. Fleischer zu dem Schluss: „In der That, in solchem Qualm hört alle Kritik auf.“ 407 Auch Körner kritisiert Rohmer und wirft ihm vor, eine Form von weltgeschichtlichem Gang in die schematische Darstellung seiner Parteiungen integriert zu haben 408(dies kündigt Rohmer jedoch auch an 409). Das Altersstufenmodell sei dem Menschen nicht angemessen, da er nicht so sehr durch die Natur, als durch seine freien Entscheidungen geprägt sei – folglich können auch die Jugend und das Alter Vernunft beweisen. Deshalb sei das „anthropologische Prinzip“, welches der Rohmerschen Charakterisierung zugrunde läge, „verwerflich“.410 Der preußische König Friedrich Wilhelm IV argumentiert in eine ähnliche Richtung wie Rohmer, so Wende, und bezeichnete den Radikalismus als eine eigenständig entstandene „Sekte“, die sich in Wahrheit weder auf Liberalismus, noch auf Katholizismus Gründe. Rohmer habe den Radikalismus dargestellt, als handele es sich dabei um eine Opposition der Opposition willen. 411 In der pejorativen Ausgestaltung des Radikalismus Begriffs stimmen Friedrich Wilhelm IV und Friedrich Rohmer überein. Das Bedeutungselement der Sektiererei ist durch Friedrich Wilhelm IV aktiviert worden. Ein wichtiger Vorantreiber der pejorativen Wende war auch Johann Caspar Bluntschi, der sich in seinem 1869 erschienen Werk "Charakter und Geist der politischen Parteien" in einem eigenständigen Kapitel mit dem "Radicalismus" auseinandersetzt, wie Wende erwähnt.412 Er basiert seine Überlegungen auf Rohmers Publikation, erweitert das Konzept aber. Wenn eine neue Periode der Weltgeschichte eingeleitet würde, so Bluntschi, so erhebe sich auch der "Radicalismus mit ungewöhnlicher Kraft und hilft die morsch und faul gewordenen Institutionen der alten Zeit nieder reißen und die neue Entwicklung vorbereiten". 413 Wie bereits Rohmer, nutzt auch Bluntschi die Analogie der Menschenalter für die Periodisierung der Geschichte. Bluntschi verquickt den Radikalismus mit dem Knabenalter und inter405

Ebd. S. 1143 Ebd. S. 1143 407 Ebd. S. 1143 408 Friedrich Körner: Von Friedrich Rohmers Lehre von den politischen Parteien. Erster Theil. In: Blätter für literarische Unterhaltung, Nr. 64. Vom 4.03. 1844. Berlin 1844. S. 255-256. Hier S. 256. 409 „Der Mensch ist von Natur ein politisches Wesen. Im Organismus der menschlichen Seele liegt folglich der ganze Organismus des Staats. […] Der Ursprung der Parteien geht somit aus der organischen Entwickelung des Menschen, d.h. aus den Lebensstufen des menschlichen Geistes hervor. Diese Lebensstufen sind sichtbar ausgedrückt in den Lebensaltern. Die Stufen als selbstständige Gestaltungen für sich und nebeneinander sind die Parteien. Das schaffende Prinzip ist im Jüngling, das erhaltende im Manne, das anregende im Knaben, das abschließende im Greis. Der Jüngling ist liberal, der Mann conservativ, der Knabe radical, der Greis absolut. Die Entwickelung dieser vier Stufen ist die Entwickelung der Weltgeschichte.“ (Friedrich Rohmer: Lehre von den politischen Parteien. Erster Theil Op.Cit. Friedrich Körner: Von Friedrich Rohmers Lehre von den politischen Parteien. Erster Theil. In: Blätter für literarische Unterhaltung, Nr. 64. Vom 4.03. 1844. Berlin 1844. S. 255.) 410 Körner a.a.O. (1844). S. 256. 411 Peter Wende a.a.O. (1972). S. 122. 412 Peter Wende a.a.O. (1972) S. 127. 413 Johann Caspar Bluntschi: Charakter und Geist der politischen Parteien. München: C.H. Beck 1869. S. 100. 406

81 pretiert den Radikalismus in der Hauptsache über das Attribut des Idealismus. Neben diesem steht für Bluntschi das Merkmal der Umgestaltung, denn der Radikalismus habe den Anspruch die Welt nach seinen abstrakten Prinzipien neu zu ordnen - nötigenfalls mit einem Bruch mit dem Bestehenden. Insbesondere die französische Revolution bringt Bluntschi mit dem Radikalismus in Verbindung und behauptet, die "Abstraktionen" der "Naturrechtslehre" seien Vorläufer der Revolution gewesen, ohne sich je um die "realen Mächte" zu kümmern, die "das Leben der Völker bedingen und beherrschen".414 Neben der französischen Revolution als geschichtlichem Beispiel dient Bluntschi der Philosoph Jean Jaques Rousseau als Beispiel des "Radicalismus". Ohne die tatsächlichen Staaten zu analysieren und aus dieser Betrachtung induktiv eine Staatsrechtslehre zu entwickeln, so wirft Bluntschi Rousseau vor, hätte dieser einfach eingebildete Prinzipien eines sich ausgedachten Gesellschaftsvertrages genutzt und auf dieser Grundlage ein neues Staatsrecht geschaffen. Robbespierre wird von Bluntschi ebenfalls in diesen radikalen Topf geworfen - dieser sei „radicaler Doktrinär" und mit „terroristischen Mitteln wirkender Exekutor". 415 Bluntschi macht dabei keinen Hehl daraus, dass er die Werte der französischen Revolution weitestgehend ablehnt: „Die große Wahrheit der menschlichen Rechtsgleichheit wurde nun getrennt von der ergänzenden Wahrheit der individuellen Mannigfaltigkeit und die individuelle Freiheit zu einem absoluten und einseitigen Staatsprincip und dadurch zu einem verderblichen Irrthum entstellt. Wer es wagte, sich auszuzeichnen vor der gemeinen Masse, wurde von der rastlos arbeitenden Guillotine den anderen Todten gleich gemacht." 416 Bluntschi verbindet mit dem Radikalismus also neben der Revolution das einstehen für falsche Werte, eine Form von historischem Verderben und Mord bzw. Massenmord. Der Radikalismus würde absolute Werte erheben, die dann unbedingt umzusetzen seien, da sonst schwere Formen der Gewalt ausgeübt würden. Die Werte aber seien einfach ausgedacht, nicht aber durch die Analyse der bisherigen Welt festgelegt worden - damit ist der Radikalismus nach Bluntschis Verständnis auch anti-konservativ Bluntschi versteht dies freilich als "Illusion" und "Nichtbeachtung". Gerade seine Einlassungen zu John Stuart Mill, der das allgemeine Wahlrecht auch für Frauen fordert, lässt tief in Bluntischs konservative Anschauungen blicken, denn Mill, so Bluntschi, sei überhaupt radikaler als die radikalen Demokraten (die nur ein allgemeines Männerwahlrecht gefordert hätten). Mill läge falsch darin das Prinzip der (politischen) Gleichheit auf die Frauen auszudehnen, denn diese seien nicht dem Staat, sondern der Familie zugeordnet. Die wenigen Frauen, die Handel trieben, so Bluntschi, könnten für eine politische Lehre der Gleichheit zwischen Mann und Frau bzw. der Etablierung gleicher politischer Rechte überhaupt nicht herangezogen werden. Damit aber wird auch deutlich, dass der dem Radikalismus beigeordnete Bedeutungsgehalt einer Ausweitung von (politischen) Rechten trotz pejorisierung beibehalten bleibt. 417 Diese Ausweitung von Rechten wird durch konservative Strömungen, die keine Neuerungen zulassen und Rechte nicht erweitern wollen (und dafür steht Bluntschi auch) bekämpft und der Radikalismusbegriff wird gepaart mit dem Bild der Unvernunft das Radikale ist nunmehr auch das Unvernünftige - das in der Metapher eines jungen Kindes seine Entsprechung findet. Deutlich wird der Versuch der Ausweitung von Rechten und deren Bekämpfung mittels Radikalismusvorwurf auch in Bluntschis Passagen über den amerikanischen Bürgerkrieg und der Abschaffung der Sklaverei. So bekämpft Bluntschi den Versuch, ohne Anschauung der Rasse einen Staat zu organisieren, wirft der schwarzen Bevölkerung vor, sie seien kindisch und ein solcher An414

Johann Caspar Bluntschi: Charakter und Geist der politischen Parteien. München: C.H. Beck 1869. S. 101. Johann Caspar Bluntschi: Charakter und Geist der politischen Parteien. München: C.H. Beck 1869. S. 102. 416 Ebd. S. 102. 417 Ebd. S. 106. 415

82 spruch befände sich "in Widerspruch mit der gesamten Weltgeschichte" und sei illusorisch.418 Zwei Bewegungen sind für Bluntschi radikal: die Erweiterung der Gleichheitsrechte und der Freiheitsrechte. Eine pejorative Wortwendung nutzt auch Alfred Meusel, in den frühen zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts schreibend, so dass sich der Radikalismusbegriff weitgehend von seiner liberaldemokratischen Tradition löst. 419 Laut Meusel ist der Radikalismus konträr zum Politischen – während das Politische auf den Kompromiss ausgerichtet sei, ist der Radikalismus „ein apolitisches Prinzip“, welches mit „politischen Mitteln“ verwirklicht werden soll.420 Getragen sei der Radikalismus von Simplizität im Bereich der Inhalte 421 und von Aktivität im Bereich der Umsetzung. Er sei im Prinzip versimpelnd, weil er die „unendliche Mannigfaltigkeit“ in ein „lineares Koordinatensystem“ pressen würde und somit Antidivers ist. 422 Meusel sieht eine enge Beziehung zwischen Fanatismus und Radikalismus, denn der Radikalismus wende sich an das Gefühl und nicht an den Verstand und fördere die „Umwandlung von Gedanken in Gefühle“. 423 Der Radikalismus würde „seine Gläubigen“ dazu anleiten, die Glaubensgrundsätze sofort umzusetzen, „auf der Stelle ernst zu machen“ und „voranzugehen“, hier läge die Aktivität des Radikalismus. 424 Es handele sich um eine Form der „Revolutionsvergottung“. 425 Dennoch sei der Radikalismus kleiner als die revolutionäre Bewegung insgesamt. 426 Es handele sich bei den Radikalisten um diejenigen, die um des „Gegen-Seins“ Willen, gegen etwas sind - es seien die „Ressentimentmenschen“ auf die der Radikalismus eine hohe Anziehungskraft ausübe. 427 „Ressentimentmenschen“ - das sind für Meusel „sexuell Abnorme“, „Psychopaten“, „Phtysiker“ (chronisch Kranke) und „Großstädter“; insbesondere links-sozialistisch eingestellte Personen und dem linken Flügel zugehörige Parteien werden von Meusel dem Radikalismus zugeordnet.428 Die absolute, kompromisslose Umsetzung radikaler Prinzipien, das Aktivitätsprinzip des Radikalismus, so sieht Meusel es, verbindet alle Religionen mit dem Radikalismus: „Denn immer fordert der Radikalismus von seinen Gläubigen, nun gleich auf der Stelle ernst zu machen, nicht abzuwarten, bis andere vorangehen. In diesem Sinne sind alle tief erfassten und wirklich gelebten Religionen radikal. Sie fordern den ganzen Menschen, alles oder nichts!“ 429 Der Begriff der blinden Gläubigkeit ist dem Radikalismusbegriff als Bedeutungselement hinzugefügt worden. Zu bedenken ist dabei, dass Meusel eine Verbindung zwischen Politischer Religion und Radikalismus schafft:

418

Ebd. 105. Alfred Meusel: Der Radikalismus. In: Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie. IV Jhg. 1924/1925. 1925. S. 44-68. 420 Ebd. S. 45. 421 „So erweist sich der Radikalismus in Bezug auf seine Ideologie zunächst als außerordentlich konservativ. Demgegenüber sind die Gemäßigten in einer schwierigen Lage; denn es fehlt ihnen eine wirksame Denkungsart.“ (Ebd. S. 57.) 422 Ebd. S. 44. 423 Ebd. S. 46. 424 Ebd. S. 44. 425 Ebd. S. 52. 426 Ebd. S. 54. 427 Ebd. S. 51. 428 Ebd. S. 51. 429 Ebd. S. 44. 419

83 „Ein kleiner Kreis von Gläubigen, die sich um die Persönlichkeit eines oft abgöttisch verehrten Führers schart und aus seinen Worten und Werken die Heilsbotschaft empfängt: das ist das Urbild der religiösen wie auch des politischen Radikalismus.“ 430 Die Verbindung von Meusel symbolisiert die radikale Wende bei der inhaltlichen Konnotation mit Radikalismus. Die Aufzählung gesellschaftlich Ausgestoßener einerseits, andererseits die Betonung von Gefühl über Verstand in Verbindung mit dem blinden Glauben, ist ein wichtiger Hinweis auf die vollzogene pejorative Wendung. Interessant ist dabei, dass Meusel zwischen Machtstadien unterscheidet. Die Revisionisten 431werden von Meusel als Gegner der Radikalisten dargestellt, die „einst im Bunde“ mit diesen standen und „Verrat an den radikalen Prinzipien vollführt“ haben; sie laufen Gefahr zwischen Radikalisten und den traditionellen Ordnungsmächten der Reaktion zerrieben zu werden; sie scheuen sich, gegen die Radikalisten mit harter Hand vorzugehen, dies liegt laut Meusel daran, dass die Forderungen der Revisionisten letztlich den radikalen Forderungen ähnlich sind, wenngleich gemäßigter. 432 Damit wird der Reformist als Verräter an der radikalen Sache gedeutet – ein wichtiges negatives Bestimmungselement des Radikalismus. Zeitgleich verbindet Meusel den Radikalismus mit gesellschaftlichen Reformprojekten und Emanzipationsbestrebungen, so dass die pejorative Wortwendung von ihm nicht konsequent durchgehalten wird und die traditionelle Verbindung des Radikalismusbegriffs mit liberal-demokratischen Inhalten zum Teil- hintergründig -erhalten bleibt. 433 Die Anhänger von Reform, Republik und Revolution wehrten sich gegen die pejorative Bedeutungslegung und versuchten, den Radikalismus als eine Form der Politik zu zeichnen, die an der Wurzel der Probleme rühre und konsequent an deren Beseitigung arbeite. Auf diese Art, so Peter Wende, argumentierten Karl Marx, Adolf Friedrich Rutenberg und Julius Fröbel. 434 Dennoch konnten die Verteidiger einer bürgerrechtlich-liberalen Bedeutungslegung sich nicht durchsetzen, wie Kurt Möller dies beschreibt. Der Radikalismusbegriff etabliert sich mitsamt seiner pejorativen Bedeutung und zielte „in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und in der späten Kaiserzeit zentral auf ‚CommunistenVerschwörungen‘ und ‚gemeingefährliche Bestrebungen‘ der Sozialdemokratie.“ 435 Auch Bötticher und Mareš erwähnen die restaurativen Tendenzen des Begriffs, gleichwohl sie diese Bestrebungen unter dem Oberbegriff „Antikommunismus“ fassen. 436 3.1.8

Radikalismus im 20. Jahrhundert Pazifisten, Suffragetten

Wichtige Beispiele für den Radikalismus sind die Pazifisten und die Suffragetten.

430

Ebd. S. 52. „Sozial betrachtet handelt es sich um diejenigen Schichten, die der gesellschaftlichen Emanzipation am nächsten standen, die entweder schon vor dem Umsturz stark revisionistisch eingestellt waren und auf dem Wege von Reformen die Verbesserung ihrer Lage innerhalb der alten Gesellschaftsordnung anstrebten; oder aber es sind die radikalen Schichten, die unmittelbar nach ihrer Saturierung einen vollkommenen Wandel ihrer Einstellung vornahmen.“ (Ebd. S. 55.) 432 Ebd. S. 56. 433 Ebd. S. 47. 434 Wende a.a.O. (1972). S. 124. 435 Kurt Möller: Extremismus. In: Bernhard Schäfers, Wolfgang Zapf (Hrsg.): Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands. (2. Auflg.) Opladen: Westdeutscher Verlag 2001. S. 196. 436 Insbesondere das auf das ganze Reich gemünzte „Gesetz gegen die gemeingefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie“ vom 21.10.1878 wird angeführt. (Bötticher, Mareš a.a.O. (2012). S. 68.) 431

84 Der Pazifist ist ein radikaler Gewaltgegner. Um Gewalt entgegenzutreten und die Welt „besser“ zu machen, nutzt der Pazifist niemals Gewalt jedweder Form und stellt sich (gewaltlos) gegen jede Form der Gewalt. Gewalt ist für den Pazifisten der Ursprung allen Übels. Der Pazifismus stellt sich gegen den Krieg, (sogar den Defensivkrieg) aber auch gegen das Militär und die Polizei als Gewaltakteure. Der Pazifismus lehnt aber auch die Selbstverteidigung ab. Der alten christlichen Forderung, aus Schwertern Pflugscharen zu machen, setzt er das Gebot, die andere Wange hinzuhalten hinzu. Dabei muss der Pazifismus keineswegs durch ein christliches Motiv bestimmt sein. In bekanntes Beispiel für eine politische gewaltlose Bewegung, ist die Bewegung rund um Mohandas Karamchad Gandhi, der sich für die Unabhängigkeit Indiens einsetzte. Sein gewaltloser Widerstand war trotz des Verzichts auf Selbstverteidigung gegenüber einer oft brutalen britischen Kolonialmacht erfolgreich. Indien errang die Unabhängigkeit, wenngleich dies nicht allein auf Gandhis Wirken zurückgeführt werden kann. Die Suffragetten, die das Frauenwahlrecht erkämpften, haben in ihrem Ringen um Wahlrechte in geringem Umfang auf Gewalt gegen Sachen (z.B. Brandstiftung) zurückgegriffen.437 Sie wurden zu ihrer Zeit als Radikale wahrgenommen –und zwar einerseits aufgrund ihrer Mittel – vom Rauchen in der Öffentlichkeit über Hungerstreiks – und andererseits aufgrund ihrer Forderungen nach Gleichheit vor dem Gesetz und an der Wahlurne. Sie traten für die Überzeugung „Männer und Frauen sind gleich“ ein. Die Frauen setzten sich (zumindest in den Demokratien) durch. Das letzte europäische Land, dass das Frauenwahlrecht einführte (1971) war die Schweiz, dessen Kanton Appenzell Innerrhoden das Frauenwahlrecht auf kommunaler Ebene formal erst 1990 einführte. Liechtenstein führte erst 1984 das Frauenwahlrecht ein, nachdem zwei Volksabstimmungen zur Einführung des Frauenwahlrechts zuvor gescheitert waren. Die Suffragetten sind im Grunde das Beispiel für all diejenigen, die Neuland betreten und deshalb als Radikale gelten. Dabei finden sich hier oft Protagonisten von Aktion (z.B. National American Women Suffrage Association, silent vigils) und Reaktion ( etwa die mysogyn orientierte National Association opposed to Woman Suffrage). Das Radikale drückt sich hier im Devianten aus, so könnte man angesichts dieser Bewegungen sagen, die sich für gesellschaftliche Innovation einsetzen. Demgegenüber gibt es die Verfechter gegen jede gesellschaftliche Innovation. Der absolute Stillstand ist in seinen Forderungen und Konsequenzen genauso radikal, wie die Innovatoren. Gleichzeitig wird an diesem Beispiel deutlich, dass das, was vorher deviant war (Gleichberechtigung) zu einem Allgemeinplatz der guten Sitten wird.438

Kunst ist Radikalismus - Ist Radikalismus Kunst? Eine radikale Künstlerin war die russische Malerin Natalja Gontscharowa, die am Vorabend der Russischen Revolution einer betont nationalen russischen Kunst huldigt, in Absetzung von westlichen Vorbildern. Sie verstand sich als eine Vorkämpferin einer russischen Kunsttradition. Sie schrieb 1913: 437

Schwind erwähnt die Zerstörung von Fensterscheiben der englischen Suffragetten rund um den PiccadillyCircus im Jahr 1912. Hans Dieter Schwind: Zur Entwicklung des Terrorismus in der Bundesrepublik Deutschland. S.25-44. In: Ebd. (Hrsg.): Ursachen des Terrorismus. Berlin/New York: Walter de Gruyter, 1978. S.25. 438 Ein Beispiel für den zunächst unpolitisch erscheinenden Radikalismus, ist die vegane Lebensweise. Als Mitglied der Gesellschaft täglich Fleisch zu essen ist nur möglich, weil Arbeitsteilung und moderne Verkehrssysteme schnelle Verkehrsverbindungen und günstige Fleischproduktion ermöglichten. Bei vollkommenem Verzicht auf tierische Produkte versuchen Veganer die Tiere von menschlicher Herrschaft zu befreien. Tierabhängige Branchen abzuschaffen ist deshalb eine der weitreichenden politischen Forderungen vegan orientierter politischer Gruppen. In ihrer Überzeugung fest, dass Tiere nicht durch den Menschen und zu menschlichen Zwecken gebraucht werden sollten, haben Veganer ihre eigene vegane Industrie geschaffen, die in ihren Verkaufsprodukten auf Tierprodukte jedweder Art verzichtet. Daraus lässt sich auch der Schluss ziehen, Veganer seien kapitalismuskritisch und zwar im Sinne einiger, spezieller Industrien. Vom Standpunkt des Konsumerismus aus betrachtet, sind die Veganer jedoch nicht radikal, im Sinne weitreichender, eventuell überzogener Forderungen. Sie konsumieren spezielle Produkte, die ihren Bedürfnissen entgegenkommen, haben eine Nischenindustrie geschaffen, die sich speziell für diese Bedürfnisse einsetzt und den Lebensstil als ‚hip‘ propagiert.

85 „Ich wende mich vom Westen ab, da die Quelle seiner Anregungen für mich persönlich versiegt ist und meine ganze Zuneigung dem Osten gehört. Der Osten bedeutet die Schaffung neuer men“ 439Das Avantgardistische –in der Kunstszene im Übrigen ein Synonym für ‚radikal’– ist für Gontscharowa also nicht „modern“ im westlichen Sinne. Alle diejenigen, die sich für westliche Traditionen einsetzen, nennt sie „rückständig“, übrigens ebenso das Eintreten für „Individualität“: Hier würde dem Ich eine „überdimensionale Bedeutung“ beigemessen. Von diesen Einflüssen isoliert sie sich radikal. Otto Muehl war auch Teilnehmerder „großen Uni-Ferkelei“,auch „Kunst und Revolution“ bekannt. Neben ihm waren die Künstler Günter Brus, Peter Weibel und Oswald Wiener beteiligt. Die am 07.06.1968 durchgeführte Kunstaktion bestand hauptsächlich darin öffentlich seine Notdurft zu verrichten, sich mit den Exkrementen einzuschmieren und öffentlich zu übergeben und zu onanieren, während die österreichische Nationalhymne abgespielt wurde. Hier ging es wohl darum den kleingeistigen österreichischen Nationalismus zu despektieren. 440 Despektierlich war wohl auch das Auftreten Detlev Albers und Gert Hinnerk Behlmer, die etwa ein Jahr zuvor in Hamburg ein Plakat ausgerollt hatten, dass sich kritisch gegen die Professorenschaft wandte mit dem Spruch „unter den Talaren Muff von 1000 Jahren“. Ihnen wandte sich, völlig aus der Fassung gebracht, der Extremist (ein früherer SA Mann) und ordentliche Professor Bertold Spuler mit den Worten „Sie gehören alle ins Konzentrationslager“ entgegen. 441 Auch der Züricher Künstler Harald Naegeli (geb. 1939) sorgte für Despektierlichkeiten, indem er in provokanter Art und Weise Bilder auf Hauswände sprühte. Er wurde wegen wiederholter Sachbeschädigung zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, floh nach Deutschland, wo er mit Joseph Beuys zusammenarbeitete. Der als „Sprayer von Zürich“ bekannt gewordene Künstler stellte sich später. Bis heute arbeitet er an seiner Utopie, der „mythischen Urwolke“. 442Der illegale Sprayer wurde mehr und mehr als anerkannter Künstler wahrgenommen. Später bezeichnete das offizielle Zürich seine „Schmierereien“ als Kunst. Ein Illegaler wurde in Quintessenz zu einem Arrivierten. Graffiti, noch anfänglich als verurteilenswerte „Sachbeschädigungen“ beurteilt, kamen durch Nägli in den Rang von „Kunstwerken“ mit Konservierungsanspruch. 443 Einzelne Aktionen, wie die Kunstperformance "Kunst und Revolution", die am 07.06.1968 in der Universität Wien aufgeführt wurde, sind in die Begriffsbildung des "Radikalisten" eingegangen. 444 Die Künstler Otto Mühl, Peter Weibel, Günter Brus und Oswald Wiener verrichteten nackt im Hörsaal ihre Notdurft (und schmierten sich mit Exkrementen ein), onanierten öffentlich, verstümmelten sich selbst und übergaben sich - während die österreichische Nationalhymne abgesungen wurde. Man wollte damit gegen das Establishment protestieren - so die Künstler. Der Schuldspruch des Richters, der die "Haupttäter" zur Haft verurteilte, bezog sich auf die "Verächtlichmachung" der Nationalhymne. Bis

439

Op.Cit. Beat Wismer: Karo Dame - Konstruktive, konkrete und radikale Kunst von Frauen von 1914 bis heute. Ausstellungskatalog Aargauer Kunsthaus. Baden (Schweiz): Verlag Lars Müller 1995. S. 26. 440 68er-"Uni-Ferkelei" revisited - In die Kunstgeschichte eingegangen. Der Standard 15. April 2008 http://derstandard.at/3302771 441 Rolf Rietzler: Muff unter den Talaren. DER SPIEGEL 01/1988. http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelspecial/d-52322536.html 442 Art Unit Düsseldorf – Harald Nägli.http://www.artunit.de/kuenstler_naegeli.html 443 Alex Baur: Naegelis Enteignung. Die Weltwoche, Ausgabe 46/2006 http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2006-46/artikel-2006-46-naegelis-enteign.html 444 Die originalen Mitschnitte wurden in der Mediathek veröffentlicht: http://www.mediathek.at/virtuellesmuseum/1968-studenten/1968-studentenproteste/

86 heute ist es ein Anspruch der Kunst "radikal" zu sein, wie etwa der Künstler Jonathan Meese dies in einem Interview beschreibt.445

Demonstranten und Chaoten Für die Begriffsbildung wichtig ist auch der Begriff des Chaoten, der sich gerade in den 1960-1980 Jahren vielfach mit der Bezeichnung "Radikalist" überschnitt. Während der "Chaot" zunächst eine unpolitische Bezeichnung war, wurde es im Verlaufe der Zeit immer mehr für Angehörige politisch linker Gruppen genutzt. Chaot ist ein "innenpolitisches Feindwort". Neben Angehörigen der autonomen Szene werden auch Kritiker staatlicher Maßnahmen oder Demonstranten damit pauschal abgewertet: "Als Chaoten werden die Angehörigen von (meist linksextremen) politischen Gruppen charakterisiert, die ihre Ziele auf radikale Weise durch Destruktion der bestehenden Ordnung, mit Gewaltaktionen und gezielten Störmaßnahmen durchzusetzen und oft auch friedliche Demonstrationen rücksichtslos für ihre Zwecke auszunutzen versuchen." 446 Die Verbindung zwischen Radikalismus, Chaos und autonomer Bewegung ist im Übrigen besonders im Rahmen von Medienberichten noch heute erhalten geblieben. Indes wurde die hier beschriebene Konnotation nicht in den Kanon der (Politik)Wissenschaft übernommen. 3.1.9

Melioration & Pejoration - gegenwärtiger Sprachgebrauch

Die meliorative oder pejorative Nutzung ist wichtig für die Einschätzung des Raumes, in dem die Sprache gesprochen wird, der Begriff seine Anwendung findet. Es ist das Abschreiten der politischen Arena. Gleichzeitig kann aus dem Fakt der negativen oder positiven Nutzung selbst kein Argument erwachsen. 447 Die unterschiedlichen Begriffswelten zu erkunden und ihre äußersten Enden zu beschreiben, bedeutet, die in der Wissenschaft aktuellen gesellschaftspolitischen Positionen und wissenschaftssozial organisierten Lagermentalitäten zu beschreiben. Damit wird einer Forderung Kosellecks entsprochen, der mit der Begriffsanalyse und der Behandlung des gegenwärtigen Sprachgebrauchs auch die Analyse von Machtbeziehungen verband. Der gegenwärtige Sprachgebrauch, der Sprachzusammenhang in dem Begriffe stehen und welche Bedeutung die Begriffe für die politische Frontstellung und das soziale Gefüge haben, sind laut Koselleck wichtige Anliegen der Begriffsanalyse. Die Begriffsgeschichte als Zeitgeschichte der Begriffe kann hier lediglich versuchen einen Raum auszuschreiten, in dem sich Sprache vollzieht. Für die genannten Untersuchungsbegriffe bedeutet dies, das inhaltliche Gezerre, der politisch motivierte Versuch Begriffe zu besetzen, als Klarstellung zu begreifen, die politische Machtbeziehungen aufgreift. Da die Analyse des gegenwärtigen Sprachgebrauchs insbesondere durch die Konzeptanalyse Sartoris geschieht, die sich den heute gängigen Definitionen

445

Johanna Adjorán: Radikal schön oder radikal irgendwas. Interview in der FAZ vom 03.08.2014 mit Jonathan Meese. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/interview-mit-jonathan-meese-radikal-schoen-oder-radikalirgendwas-13126872.html 446 Gerhard Strauß, Ulrike Haß, Gisela Harras: Brisante Wörter von Agitation bis Zeitgeist. Berlin, New York Walter de Gruyter: 1989. 447 „Die politisch positive oder negative Konnotation eines Begriffs ist ja kein Argument, sondern eine jedem Argument vorgelagerte und unterschobene Vorauswertung, ein Präjudiz, ein Vor-Urteil. Eine solche Sprache ist eine Signalsprache: Semiotik statt einer Semantik.“ Scheerer a.a.O. (2000) S. 165.

87 der Konzepte widmet, wird hier lediglich auf die polemisierenden Aspekte des Sprachgebrauchs eingegangen.

Meliorative Nutzung Der Radikalismus stelle eine Frage, deren Antwort bis an die Wurzel ginge, so Bötticher und Mareš. Diese Antwort müsse nicht unbedingt negative Folgen für die Menschen haben.448 Beide Dokumente – das Neue Testament und die Universelle Erklärung der Menschenrechte - regeln das „gute Leben“ in der Gemeinschaft der Menschen und trügen dazu bei, Feindschaft zu überwinden. Beide behaupteten wie man miteinander richtig umginge. Die Menschenrechte der Universal Declaration of Human Rights wurden im Laufe der Zeit in manchen Staaten wirkliche Rechte – sie erhielten Gesetzeskraft. Die Feindesliebe hingegen sei radikal. Liebe sei kein juristischer Begriff. Ein Recht zu gewähren sei nicht abhängig von Gefühlen, sondern darauf, wie wir uns verhalten. Um eine Person zu lieben benötige man weitaus mehr, sie reiche tiefer als die Forderung einem Menschen Menschenrechte zuzugestehen. Wir bräuchten nicht lieben, um Rechte zu respektieren. Der Aufruf seinen Feind zu lieben, könne nur durch den Einzelnen umgesetzt werden. Die Feindesliebe könnte so auch nicht Teil einer Soziallehre werden, in diesem Sinne, bliebe sie eine Utopie, die nicht von Gesellschaften umgesetzt werden könne. Der Aufruf unsere Feinde zu lieben, sei radikal, und Jesus sei in diesem Sinne Radikaler. Menschenrechte hätten hingegen den Zweck das Handeln zu binden, im Vergleich zur Feindesliebe seien die Menschenrechte ein Instrument der Mäßigung. Sie setzten nicht an der Wurzel des Problems an (Gewalt durch Missachtung wird durch Liebe bekämpft), sondern regulierten das Verhalten von Menschen- damit aber sind sie ihrem Anspruch nach nicht so radikal, wie die Ansprüche man solle sich der Liebe hingeben, gegenüber einem Feind. „Im Gegensatz zum Extremismus ist der Radikalismus so zwar von einer Maßlosigkeit bestimmt, doch ist diese individuell ausgelebt, fordert andere zwar auf, dies gleich zu tun, doch hat sie eine Grenze: Radikale zwingen nicht, sondern predigen, fordern dazu auf, es ihrem Beispiel gleich zu tun und können sich, ohne die Gesamtgesellschaft ändern zu müssen, eine Nische suchen und dort in friedlicher Koexistenz mit einer anders ausgeprägten Gesamtgesellschaft leben. Gewalt ist nicht relevant. […] Der Radikalismus ist so eine Erscheinung der Diversität.“ 449

Diversität und Radikalismus In eine ähnliche Richtung argumentiert auch George McLennan. 450 Als gemeinsame Fixpunkte des Radikalismus nennt McLennan Identität, Pluralismus, Relativismus und Multikulturalismus. 451 Die Diversität, die auch Bötticher und Mareš zu einem zentralen Faktor der Begriffskonnotation machen, wird von McLennan betont: 448

Eine wertneutrale Begrifflichkeit des Extremismus entwickelten Klein und Kruglanski. Kristen M. Klein, Arie Kruglanski: Commitment and Extremism – A Goal Systemic Analysis. In: Michael A. Hogg, Arie Kruglanski, Kees van den Boos (Hrsg.): Uncertainty and Extremism. Journal of Social Issues. Vol. 69. Nr.3/2013. S. 419439. 449 Bötticher, Mareš a.a.O.. S. 56f. 450 George McLennan: Progressivism Reinvigorated. In: Jonathan Pugh (Hrsg.): What is Radical Politics Today? Basingstoke: Palgrave Macmillan 2009. 451 Ebd. S. 152.

88

“In the multiculturalist style of radical politics, the focus is on groups: group characteristics, group heritages, group experiences, group rights. This is clearly important in various ways, and there is no reason to expect or wish particularistic group politics to cease.”452 Zeitgleich verbindet er den Radikalismus mit „linker“ Politik, bindet sein Verständnis des Begriffs so an einen spezifischen politischen Inhalt. Dies unterscheidet ihn von Bötticher und Mareš, aber auch von Jonathan Pugh und Paul McLaughlin. Interessant daran ist auch, dass bisher vor allem politische Gegner von Veränderungen mit einer Begriffsweise operierten, die den Radikalismus an einen spezifischen politischen Inhalt bindet.

Erweiterung von Rechten Sheila Jasanoff sieht im Radikalismus vor allem die Abweichung von der Norm, 453 diejenigen, welche Neuerungen in Form von kulturell-politischer Forderungen einführen, sind für sie Radikale – sie nennt dabei die Suffragette Emily Davidson, den Apartheidsgegner Nelson Mandela und den Antirassisten Martin Luther King und speziell seine Ansprache „I have a dream“. Dabei streicht sie heraus, dass radikale Neuerungen von Utopien begleitet, begünstigt und/oder sogar angestoßen werden: “All were propelled by a hunger for self-determination, and many who took part in the great liberation movements wrote movingly about the links between their actions and their aspirations. “ 454

Visionen Das Bedeutungselement des utopischen wird hier positiv im Sinne von visionär genutzt und fließt in die Bedeutung des Radikalismus ein. Nigel Thrift sieht die Qualität der Innovation, die dem Radikalismus zukommt - diese Qualität ist für ihn so zentral, dass er die Universität als „radikale Institution“ bezeichnet. 455 Vision, Utopie und Innovation kulminieren so im Radikalismusbegriff. Die von Jasanoff angesprochenen Utopien, so streicht Jonathan Pugh heraus, sind heute nicht mehr die „großen Visionen“ sondern setzen an konkreten Sachzusammenhängen an. “Moreover, many also argue that grand visions of society – like socialism, neoliberalism or the Islamic state – oppress those who don’t believe in them, as much as they support those who do. A grand alternative is therefore not the answer at this time of crisis. In today’s diverse cultures, many believe it is better to deal with injustices as they arise in particular situations, rather than produce a single radical solution for all.”456

452

Idem,. S. 146. „Radical politics defines itself in opposition to a settled order of things, a condition or set of conditions that most people so take for granted that it requires extreme action, and a rebellious imagination, to bring about systemic change.“ Sheila Jasanoff: A new Politics of Innovation. In: Jonathan Pugh (Hrsg.): What is Radical Politics Today? Basingstoke: Palgrave Macmillan 2009. S. 196. 454 Ebd. S. 196. 455 Nigel Thrift: Universities are Radical. In: Jonathan Pugh (Hrsg.): What is Radical Politics Today? Basingstoke: Palgrave Macmillan 2009. S. 204f. 456 Jonathan Pugh: What is radical politics today? In: Jonathan Pugh (Hrsg.): What is Radical Politics Today? Basingstoke: Palgrave Macmillan 2009.S. 3. 453

89

Es ist diese Abkehr von den Großideologien, die die heutige positive Konnotation des Radikalismus bei einigen seiner Befürworter ausmacht. Nicht die Abkehr von Utopie insgesamt, sondern die Konkretisierung, das „Stückwerk“ ist hinzugetreten. Damit unterscheidet sich diese Auffassung: von den positiven Konnotationen des Vormärzes.

Negativer Radikalismus = Extremismus? Paul McLaughlin nähert sich dem Begriff des Radikalismus über die Unterscheidung von „positiven“ und „negativen“ Assoziationen. 457Er ordnet alle negativen Assoziationen dem Extremismus zu und die positiven dem Radikalismus. Fortschritt, Innovation und Konsequenz stehen für McLaughlin für die positiven Assoziationen mit dem Radikalismusbegriff.458 Die erste negative Assoziation ist die Vorstellungsverknüpfung des Radikalismus mit Extremismus. Extremismus verbindet McLaughlin mit (politischer) Perversität 459 und weist auf die faktisch synonyme Nutzung der beiden Begriffe hin. 460 In der Verbindung dieser beiden wird der Radikalismusbegriff gleichsam zur Zuschreibung. Eine zweite negative Konnotation liegt in der Verbindung zwischen Radikalismus und Revolution. Doch auch in dieser Verbindung sieht McLaughlin in Wahrheit eine enge Bindung an den Extremismusbegriff: “In any case, there is perhaps little difference between the extremist and revolutionary associations of radicalism; arguably, the former is a contemporary equivalent of the latter, or the latter is an old-fashioned equivalent of the former. As such, we could say that the major negative association of radicalism is with revolutionism-extremism.” 461 Der von McLaughlin hier beschriebene Eindruck über den Extremismus ist recht eindimensional. Der Extremismus lässt sich nicht auf einen revolutionären Moment oder ein revolutionäres Ziel verkürzen. Dennoch bleibt die Konnotation mit dem Extremismus sogar in der Aufzählung der wichtigsten negativen Assoziationen immanent enthalten. Die dritte negative Assoziation, die sich mit dem Radikalismus verbindet, ist die Utopie. Radikale Utopien seien, hier beruft sich McLaughlin auf Methvin 462, verantwortlich für gewalttätige Praktiken, da die gesellschaftliche Umsetzung erzwungen werden müsse. 463 “Radicalism, so understood, is both illusory and dangerous: prone to fantastic views and violent practices, which may indeed account for its extremist and revolutionary associations.” 464

457

Paul McLaughlin: Radicalism – A Philosophical Study. Basingstoke/New York 2012. S. 8. PEbd.S. 10-13. 459 Er bezieht sich dabei insbesondere auf einen Artikel der Herald Tribune: W. Pfaff: The Lybian QuestionWhat now?, International Herald Tribune 23.03.2011. (Paul McLaughlin: Radicalism – A Philosophical Study. Basingstoke/New York 2012. S. 9.) 460 Für den britischen Sprachgebrauch schließt McLaughlin diese enge Bindung bzw. Synonymität im faktischen Sprachgebrauch aus. Lediglich im Amerikanischen sei Extremismus ein Synonym für RadikalismusEbd. S. 11. 461 Ebd. S. 10. 462 Eugene H. Methvin: The rise of Radicalism – the Social Psychology of Messianic Extremism. New Rochelle 1973. 463 McLaughlin a.a.O.S. 10. 464 Ebd. S. 10. 458

90 Im Rahmen dieser Konnotation mit Radikalismus finden sich auch die Aspekte Fanatismus und Gewaltausübung, die für McLaughlin in Wahrheit wiederum eine enge Bindung an den Extremismusgehalt begründen. Die Extremismusassoziation mit dem Begriff des Radikalismus wird seiner Meinung nach stetig aktualisiert.

Revolution ist Veränderung Jonathan Pugh hingegen ordnet der Revolution keineswegs einen negativen Bedeutungsgehalt bei. Für Pugh ist die Revolution eher ein Synonym für eine Veränderung aus einer Krise heraus. 465 Hier ließe sich demnach also eine Verbindung zwischen Revolution und Innovation ziehen: einer Innovation folgt, wenn sie erfolgreich ist, eine revolutionäre Veränderung in irgendeinem Sinne. Die Innovation ist nicht an einen Inhalt gebunden, es kann sich um „liberale“, „linke“ oder „islamische“, „emanzipative“ oder sonst wie ausgestaltete Innovationen handeln. Ken Worpole unterstreicht den Bedeutungsgehalt der Differenz und betont, dass radikale Politik sich in den letzten Jahren speziell um eine Politik der Differenz bemüht hat. Die radikale Politik konzentrierte sich darauf, was uns zu Individuen macht, was uns voneinander unterscheidet. 466 Dieser Fokus auf die Differenz habe jedoch dazu geführt, dass die radikale Theorie sich nicht mehr um diejenigen Fragen gekümmert hat, die uns miteinander verbinden – so nennt er die Kindheit als eine „menschliche Universalie“. Wenngleich die radikale politische Theorie sich dafür rühmen würde, sie sei ein Faktor von Inklusion und Anerkennung, so sei es auffallend still, wenn es zu Vorurteilen gegenüber Kindern käme. 467 Er kommt zu dem Fazit: “In abandoning a historic concern for the condition of childhood, radical politics has abandoned its claim on universality. There may be a radical politics based on holding the ring in a competing world of interest groups – and on deliberating between claims and counterclaims to resources and power – and there is no reason why such a politics may not deliver important forms of social change.” 468 Im Übrigen deckt sich diese Vorstellung mit der Verständnisweise des Radikalismus von Johnathan Pugh. 469 Der Radikalismus deutet auf die Grenzgänger der Freiheit, die Anwendung hilft zu begreifen, ab wann die in einer Gesellschaft herrschenden Normen, die Freiheiten und Rechte einzelner oder Gruppen derart einschränken, dass man den Staat als Unrechtsregime bezeichnen kann.

465

„But radical politics not only gets to the roots of a problem. If it is effective, it also turns over, or ‘roots out’, and redefines how society functions. […] It does not mean that radical politics is confined to particular causes or issues. To take just a few examples, in our definition of ‘radical politics’ we could include the radical impact of feminism, modernism, Islam, mass education and health care, Christianity, neo-conservatism, the Chinese model, feudalism, Right- or Left-wing radicals.” (Jonathan Pugh: What is Radical Politics Today? In: Drs. (Hrsg.): What is Radical Politics Today? Basingstoke: Palgrave Macmillan 2009.S. 2.) 466 Ken Worpole: Universal Conditions – Modern Childhood. In: Jonathan Pugh (Hrsg.): What is Radical Politics Today? Basingstoke: Palgrave Macmillan 2009.S. 188. 467 Ebd. S. 189. 468 Ebd. S. 194. 469 „Others say that this fragmentation is the strength of radical politics. It provides an opportunity for different groups to challenge the status quo – those environmentalists, feminists, peace movements, for example, which are slowly chipping away specific injustices.” Pugh a.a.O. (2009).S. 3.

91 Pejorative Nutzung Eine Mischung aus dem pejorativen und dem meliorativen Sprachgebrauch stellt Hans-Gerd Jaschke für den deutschen Sprachgebrauch im offiziell-institutionellen Rahmen fest. Es handele sich bei der Begriffsnutzung von Radikalismus oft um den Versuch, eine „weichere Form“ des Extremismus auszudrücken. 470 Diese Bedeutungsverwendung eines „Extremismus-Light“ richtet sich an der Verfassungsnorm aus: „Radikalismus bewegt sich noch, so viele Politik-Lexika, im Rahmen der Verfassung, Extremismus hat diesen Rahmen verlassen.“ 471

Autoritärer Kapitalismus Ein pejoratives Verständnis des Radikalismusbegriffs hat etwa Herbert Kitschelt. 472 Dieser verortet politische Strömungen auf der Achse libertär-autoritär und sozialistisch-kapitalistisch. 473 Dabei summiert er unter „extreme Rechte“ faschistische Parteien genauso, wie „neue radikale Rechte“ oder „populistische“ Parteien. Radikal ist für Kitschelt eine Ausprägung des Extremen. 474 Der „neue rechte Radikalismus“ besetzt dann eine Außenseiterposition des Wettbewerbraums und besitzt stark autoritäre und kapitalistische Bezüge. Das Außenstehende, das Isolierte, ist das zentrale Bedeutungselement Kitschelts. Zur extremen Rechten gehört Kitschelts Ansicht nach auch der Populismus, der sich nicht unbedingt durch autoritäre Bezüge auszeichnet und generell weniger autoritär ist, als der Radikalismus. Die Positionen des Wohlfahrtschauvinismus und des Faschismus zeichnen sich demgegenüber durch eine Distanz zum Kapitalismus aus. Der Faschismus ist deutlich autoritärer als der Radikalismus, wenngleich der Wohlfahrtschauvinismus 475 auf der autoritär-libertär-Achse in ähnlicher Weise angesiedelt ist. 476

Gegen den Sozialstaat Betz sieht die „Ablehnung“ gewisser kultureller und politischer Grundlagen des Sozialstaates als Form des Radikalismus an. 477 Minkenberg sieht in der radikalen Rechten eine populistisch-extremistische

470

Ist dies der Fall, so unterscheidet sich das von Eckhard Jesse erarbeitete Konzept eines ‚smarten Extremismus‘ nicht von dem hier beschriebenen Radikalismusbegriff in seiner Nutzung als ‚weicher Extremismus‘. 471 Hans-Gerd Jaschke: Extremismus. Lizenzausgabe. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2007. S. 17. 472 Herbert Kitschelt, Anthony McGann: The Radical Right in Western Europe – a Comparative Analysis. [1995] Ann Arbor: University of Michigan Press 2000. S. 2f. 473 Ebd. S. 15. 474 Ebd. S. 25. 475 Der Chauvinismus bezeichnet den Glauben, die eigene Nation sei höherwertiger als andere. Der Wohlfahrtschauvinismus setzt sich dafür ein, die Leistungen des Wohlfahrtsstaates nur noch der Eigengruppe zugänglich zu machen. 476 Kitschelta.a.O. (2000). S. 15-22. 477 „Für Betz handelt es sich demgegenüber bei den meisten neuen rechten Parteien […] nicht um Gegner des (demokratischen) politischen Systems. Vielmehr sieht er in ihnen einen Typus radikaler rechtspopulistischer Parteien, die drei zentralen Definitionskriterien entsprechen. Sie sind ‚radikal‘, da sie individuelle Leistungen betonen und die soziokulturellen und soziopolitischen Grundlagen des Sozialstaats ablehnen. Sie sind ‚rechts‘, da sie (individuelle und soziale) Gleichheit und die Integration marginalisierter Bevölkerungsgruppen ablehnen und fremdenfeindliche Positionen vertreten. Und sie sind ‚populistisch‘, da sie die Verunsicherung und Parteienverdrossenheit von Wählern mit gegen das politische Establishment gerichteter Rhetorik ausnutzen.“ (Minkenberg a.a.O. 1998. S. 25).

92 Version der neokonservativen Reaktion. 478 Stefan Malthaner und Peter Waldmann verstehen das Umfeld terroristischer Gruppen als „radikal“. 479 Den beiden Autoren zufolge weist der Radikalismus ein ambivalentes Verhältnis zu Terrorismus auf.480 „Sie liegt in der komplexen und mitunter ambivalenten Beziehung zwischen der Gruppe und ihrem Umfeld, welches ihre Struktur und Verhaltensweisen prägt und sich sowohl gewaltfördernd als auch gewalthemmend auswirken kann.“ 481

Gewalt Die Beziehung zwischen Radikalismus und Terrorismus ist für diese zwei Autoren ambivalent, weil der Radikalismus ambivalent sei – er kann gewaltförderlich und -hemmend wirken und ist dementsprechend kaum definitiv über die Achse Gewaltablehnung-Gewaltverherrlichung einordbar. Der Radikalismus ist der soziale Kontext des Terrorismus. Dennoch definieren Malthaner und Waldmann den Radikalismus im Anschluss daran unter dem Aspekt der Konfliktbejahung und der Gewaltbereitschaft: „Radikal bezeichnet hier Einstellungs-, Orientierungs-, Handlungsmuster, die einen Konflikt gewissermaßen verabsolutieren und zum einen ein hohes Maß an Aufopferungs- und Kampfbereitschaft für die verfochtene Sache implizieren, zum anderen mit der Bereitschaft und unterstellten Notwendigkeit verbunden sind, für das angestrebte Ziel Gewalt anzuwenden.“ 482 Die von Waldmann und Malthaner vorgenommene Definition rückt den Radikalismus auch in die Nähe des Fanatismus: die Opferbereitschaft wird betont. Der Radikalismus ist dann ein soziales Phänomen, das in Konfliktlagen relevant wird. Neben der Kampfbereitschaft steht so die Isolation als Bedeutungselement des Radikalismus. Die pejorative Nutzung des Radikalismusbegriffs basiert nicht auf systemischen Fragen (z.B. Radikalismus ist der feindliche Gegenpol der Demokratie), wenngleich die politische Topographie durchaus von einigen angesprochen wird, sondern auf Einstellungsfragen bezüglich einzelner Cleavages (Kitschelt) oder der Stellung der Gewalt (Malthaner und Waldmann), andere sehen den Bezug zum Sozialstaat als definitorisch maßgeblich an (Betz).

478

Michael Minkenberg: The new Right in Germany – The Transformation of Conservatism and the Extreme Right. In: European Journal of Political Research 22, Juli.1992. S. 55-81. Hier S. 56. 479 Stefan Malthaner, Peter Waldmann: Radikale Milieus – Das soziale Umfeld terroristischer Gruppen. In: Drs. (Hrsg.): Radikale Milieus – das soziale Umfeld terroristischer Gruppen. Frankfurt, New York: Campus 2012. S. 11. 480 So auch Kemmesies: „Das soziale, gesellschaftliche Umfeld ist ganz offensichtlich eine – ja vielleicht die entscheidende – Größe, wenn es um das Verständnis des Terrorismusphänomens geht. Gleichwohl: Selbst wenn alle erforderlich scheinenden Umweltbedingungen gegeben sind, bedarf es offenbar bestimmter Persönlichkeitseigenschaften, um die Aufnahme in eine Terrorgruppierung zu wagen.“ (Uwe Kemmesies: Zukunftsaussagen wagen - Zwischen Verstehen und Erklären. Methodologische und theoretische Notizen zur Prognoseforschung im Phänomenbereich Extremismus/Terrorismus. In: Drs. (Hrsg.):Terrorismus und Extremismus – der Zukunft auf der Spur. München 2006.S. 15.) 481

Malthaner, Waldmann a.a.O. (2012). S. 12. Stefan Malthaner, Peter Waldmann: Radikale Milieus – Das soziale Umfeld terroristischer Gruppen. In: Drs. (Hrsg.):Radikale Milieus – das soziale Umfeld terroristischer Gruppen. Frankfurt, New York: Campus 2012. S. 20. 482

93 Radikalismus als Schema In der DDR wurde im Übrigen zwischen bürgerlichem Radikalismus, Radikalismus der Arbeiterbewegung und kleinbürgerlichem Radikalismus unterschieden. Auch hier existiert eine facettenreiche pejorative Ausformung des Radikalismusschemata. Der bürgerliche Radikalismus stand für die demokratische Haltung der „Bourgeoisie“, der Radikalismus der Arbeiterbewegung habe ein „scheinrevolutionäres Wesen“ und sei Teil einer „linksopportunistischen sektiererischen Politik“, während der kleinbürgerliche Radikalismus dem Anarchismus ähnlich sei.483 Helga Grebing unterscheidet ihrerseits zwischen „gutem“ und „schlechtem“ Radikalismus. Der gute Radikalismus befördere die Autonomie, den Fortschritt, die Emanzipation von Herrschaft, und erweiterte Beteiligung an politischen Willensbildungs-, und Entscheidungsprozessen. Sie ordnet den guten Radikalismus dem linken Spektrum zu. Der „schlechte“ Radikalismus befördere hingegen die Einteilung von Individuen in natürliche Gemeinschaften, die hierarchisch gestufte Ordnung der Gesellschaft, die Stabilisierung vorgelagerter Institutionen in Entscheidungsprozessen. 484 Bötticher und Mareš verstehen unter dem Radikalismus vor allem eine Erscheinung der liberalen, offenen Gesellschaft in der das Radikale als gesellschaftliche Nische existiert.485 Das Zusammenleben ist zwar mitunter nicht einfach, da der Radikale Utopist ist, aber er zwingt nicht, er umwirbt bloß. „All diese Utopien, die sich an die tiefste Überzeugung des Individuums richten und es erfordern, sein Leben dementsprechend zu gestalten und mit denen eine friedliche Koexistenz nicht nur möglich, sondern im Rahmen einer Diversitätskultur auch wünschenswert sind, kann man als radikal bezeichnen, solange andere Sichtweisen respektiert werden. […] Der Radikalismus ist so eine Erscheinung der Diversität. Der Radikalismus zeichnet sich dementsprechend nicht durch die Forderung einer Interessenidentität zwischen Regierenden und Regierten aus, sondern durch die Suche nach einer gesellschaftlichen Nische. Fragestellungen werden aus der Perspektive der eigenen Einsicht, sei es die Gleichheit aller Menschen, sei es die naturbelassene Nahrungsaufnahme, oder der Gedanke der Nation beantwortet, doch zwingen diese Bewegungen nicht dazu, es ihnen gleichzutun, sondern sie bemühen sich um die Einsicht der umstehenden Zeitgenossen, es ihnen gleichzutun und verzichten auf jegliche Form der Gewalt.[…] Extremismus ist eher mit dem Begriff der Konformität verbunden – Radikalismus eher mit Einsicht und Diversität.“486 So lässt sich zusammenfassend Folgendes über den Radikalismus bestimmen: Radikalismus ist eine politische Bewegung, die weitgehende Umformungen der gesellschaftlichen Verhältnisse propagiert; deren Treiben durch die heutige bundesrepublikanische Verfassung toleriert wird. Der Radikalismus hat keine eindeutige Beziehung zu Gewalt, aber impliziert ein hohes Maß an Opferbereitschaft seiner 483

Georg Klaus, Manfred Buhr (Hrsg.): Philosophisches Wörterbuch Bd. 2. Leipzig: Verlag des Bibliographischen Instituts 1970. S. 1007f. Radikalismus. 484 Helga Grebing: Linksradikalismus gleich Rechtsradikalismus – eine falsche Gleichung. Stuttgart/Berlin/Mainz/Köln 1971; Drs. Rechts = Links und Links = Rechts – die falsche Gleichung. Wiesbaden 1971. S. 8f. 485

Damit existiert eine Überschneidung zu der von Petr Kopecky beschriebenen „uncivil society“: „Uncivil Society is then defined by the myriad of organisations with non-democratic or (right-wing) extremists ideas. Finally, a few authors distinguish on the basis of the internal organization of the groups, with democratically organized groups being part of ‘civil’ society.” Petr Kopecky: Civil society, uncivil society and contentious politics in post-communist Europe. In: Ebd., Cas Mudde: Uncivil Society? – Contentious politics in post-communist Europe. London/ New York: Routledge, 2003. S.11. 486 Bötticher, Mareš a.a.O. (2012). S.56f.

94 Anhänger. Gewalt spielt punktuell eine Rolle, das Außmaß der Gewalt ist niedrig und richtet sich meistens gegen Sachen. Während radikale Bewegungen in sich selbst oft einen hohen Konformitätsdruck haben, sind sie als innergesellschaftliche Bewegungen Ausdruck von Diversität; sie sind mit der Gesamtgesellschaft kritisch verflochten, deshalb ist Inklusion grundsätzlich möglich, (wenngleich diese von den Protagonisten radikaler Strömungen gar nicht immer gewünscht ist). 3.1.10

Antonyme

Methodische Anmerkung Koselleck empfahl, wie bereits im Methodenkapitel beschrieben, nicht nur den Begriff allein zu analysieren, sondern auch diejenigen Begriffe zu untersuchen, die dem Untersuchungsbegriff zukämen. Dies sind neben Begriffen der Stichwortgruppe (z.B. die Reihung Tyrannis, Despotie, Diktatur, Faschismus, wie Koselleck sie beschreibt) 487 auch die Gegenbegriffe. Das Gegensatzwort bzw. Oppositionswort hat immer auch einen engen Bezug zu dem untersuchenden Konzept. Es handelt sich um ein Gegensatzpaar. Ein Bedeutungsgegensatz ist etwa das Paar "schön" und "häßlich". Genau genommen lässt sich ein Wort nur dann vollständig klären, wenn auch das Gegenteil bekannt, benannt und analysiert ist. Aus Rücksicht auf den Umfang der Arbeit kann die Untersuchung des Antonyms nur in engen Grenzen erfolgen.

Klassischer Radikalismusbegriff Der klassische Radikalismusbegriff bezieht sich auf den Versuch, die gesellschaftlichen Verhältnisse zu ändern. Der gesellschaftliche Stillstand oder der Versuch gesellschaftliche Innovationen rückgängig zu machen, ist deshalb ein gegenüberzustellendes Attribut. Dabei handelt es sich jedoch immer um einen status quo, der die Bürgerrechte eingrenzt, bzw. eingrenzen möchte. Die Änderung der Verhältnisse ist hier meistens eine Form progressiver Reformbemühung. In diesem Sinne sind radikale Strömungen oft Konfliktpartner in der Art eines Grenzsubjektes, das kulturelle Fruchtbarkeit bedingen kann. Deshalb ist erzwungene Assimilation ein wesensmäßiges Gegenteil. Handlungstechnisch ist der Radikalismus keine auf Gewalt ausgerichtete Bewegung, wenngleich Gewalt nicht gerade zu den gegenteiligen handlungstechnischen Eigenschaften gehört. Von den Gegnern des Radikalismus werden ihm oft undemokratische Eigenschaften unterstellt, wie den Hang zur Revolution, doch hat sich der Radikalismus gegen monarchistische und klerikale Forderungen gestellt und großen Einfluss auf zentrale Prinzipien der modernen Demokratie gehabt. Der Radikalismus lässt sich in Bezug auf die Herrschaftsform, deshalb eher als progressiv und pro demokratisch bezeichnen. Ihm stehen andere staatliche Grundordnungen befürwortende Kräfte gegenüber, wie die Verfechter von Erbmonarchien oder Gottesstaaten. Das Gegenteil des radikalen Republikanismus war zu der Zeit die monarchistische Autokratie.

487

Reinhardt Koselleck: Einleitung. In: Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck: Geschichtliche Grundbegriffe - historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Studienausgabe. Stuttgart: Klett-Cotta, 2004. S. XXV.

95 Moderner Radikalismusbegriff In seiner modernen Bedeutung wird dem Radikalismus nachgesagt, es handele sich um Einstellungs-, Orientierungs-, und Handlungsmuster, die konfliktabsolutierend sind und von einer eher isolierten Minderheit ausgehen. Das Gegenteil von Konfliktabsolutierung ist aber die künstliche Verdeckung von Konflikten, die über alle Tatsachen hinwegsehende Konfliktnegation. Diese kann von dem politischen Mainstream bzw. autokratischen Regierungen ausgehen. Der dem Radikalisten diametral entgegenstehende Protagonist ist neben der autokratischen Herrschaft (sei sie klerikal oder monarchistisch motiviert) der von dieser bestellte Claquer. In Diktaturen kann kaum frei protestiert werden, oft wird ‚auf Bestellung‘ protestiert. Claquere jubeln auf Bestellung, sie sind quasi politische Animateure (freilich ohne eigene Agenda). Im Deutschland der Antivietnamkriegsproteste wurde der Begriff „Jubelperser“ populär, mit dem die frohlockenden Gewalttäter den persischen Schah bejubelten und Protestler gewalttätig angriffen, ohne dass die Polizei zum Schutze der Gegenprotestler eingriff. Dieser Protest hatte größere Verwerfungen der Gesamtgesellschaft zur Folge (um die Geschehnisse um den erschossenen Studenten Benno Ohnesorg, aber auch die Geschichte der RAF ist hiermit verquickt). Der Claquer ist also keine harmlose Randfigur, sondern Apologet der Macht.

3.1.11

Zwischenfazit

Folgende positive und negative Konnotationen des Radikalismubegriffs lassen sich auf Grund dieser Analyse im Überblick feststellen: Tabelle 3-2 Bedeutungselemente des Radikalismus

Positive Konnotationen Emanzipation, Außenposition, Universalität, sozialer Wandel, Inklusion, Anerkennung, Innovation, Vision, Utopie, Neu, Normabweichung. Gewaltlosigkeit, Diversität, Identität, Pluralismus, Relativismus, Koexistenz, Nischenkultur, Gesellschaftsnische, Menschenumfassend, Reformorientiert, Gleichheit, Einfordernd, Bürgerrechte, Tyrannensturz, Reaktion auf Repression, Rot, Liberal, Demokratie, Eigenständigkeit, Nationalstaatlichkeit, Oppositionspolitik, ScharferLiberalismus, Freiheit, Pressefreiheit, Kritik, Gesellschaftskritik, Gegen-sein, Widerstand, Tolerant, Egalitär, Friedensverliebt.

Negative Konnotationen Sektiererisch, Menschenunterteilend, Opferbereitschaft erhöhend, Kampfbereitschaft, Aggressivität, Isolation, Ideologie, sozialer Kontext des Terrorismus, Ambivalenz, Ablehnung, Autorität, Kapitalismuszerstörend, Extremismus-light, Fanatismus, Gewalt, Politische Perversität, Unterdrückung, Maßlosigkeit, Kompromisslos, blinder Glaube, Gefühlsbetont, Revolutionsvergottung, Ressentimentmensch, Versimplifizierend, ungestümes Verhalten, Revolution, Antisystem, Intoleranz, Devianz, Despektierlichkeit.

Deutlich ist, dass negative und positive Konnotationen sich fast die Wage halten, wenngleich die positiven Merkmalszuschreibungen leicht überwiegen. Insbesondere von inhaltlichen Gegnern wurde der Radikalismus mit Gewalt und Gefahr in Verbindung gesetzt. Diese negativen Konnotationen sind Ausdruck derTatsache, dass der Begriff des Radikalismus zu einem Teil der politischen Arena wurde. Weg von Selbstbeschreibung und Richtungsbenennung wurde der Begriff allmählich zu einer Kampfvoka-

96 bel und gegen die emanzipativen Strömungen gerichtet. Teilweise bilden die negativen Bedeutungen auch das semantische Feld ab (wie etwa Terrorismus und Fanatismus), so dass der Radikalismus auf sprachlicher Ebene in ein Themenfeld eingebunden ist. Auf Grund dieser Übersicht, ließe sich eine vorläufige allgemeine Definition des Radikalismus formulieren: Der Radikalismus ist eine der Freiheit und Emanzipation verpflichtete politische Doktrin und Bewegung welche sich gegen den status quo richtet. Im 19. Jahrhundert war der Radikalismus meist antiklerikal, anti-monarchistisch und pro-demokratisch. Manche seiner Forderungen (z.B. Wahlrecht auch für Frauen) wurden in westlichen Demokratien im 20. Jahrhundert zum allgemeinen (mainstream) Gedankengut und politisch realisiert. Von seinen Gegnern wird der Radikalismus oft mit revolutionärer Gewalt (meistens von Links, manchmal auch von Rechts) verbunden, was nur zum Teil zutrifft, da er einem progressiven Reformismus näher steht als einem utopischen Extremismus, dessen Gewaltverherrlichung und Gleichschalterei der Gesellschaft er ablehnt. 3.2

Extremismus

3.2.1

Etymologie

Der Begriff „Extremismus“ entstammt dem lateinischen Wort „extremus“ und bezeichnet das Äußerste, das am „weitesten entfernt“ liegende, das „Ende“ und das „Schlimmste“. Die lateinische Wurzel „extremus“ ist so 1. räumlich, 2. zeitlich und 3. dem Grad nach ausdifferenziert.488 Vom Adjektiv extremus abgeleitet ist das Substantiv Extremitas. Extremitas steht für die „äußerste Grenze“, den „Umriss“ oder die „Einfassung“. 489 3.2.2

Alltagssprachliche Verwendung

Das Extreme ist dasjenige, das am weitesten von uns weg ist, das außerhalb dessen liegt, was üblich ist und bezeichnet ein „Ende“. So sprechen wir bei gefährlichen oder mit besonderen Erfordernissen verbundenen Sportarten von „Extremsport“ und beziehen uns dabei auf die sportlichen Grenzen, die dem Menschen z.B. körperlich möglich sind. Es sind die sportlichen Steigerungen, die wir mit dem Zusatz „extrem“ markieren; der Ultratriathlon ist die „extreme Variante“ des Triathlon und beginnt mit der „Iron-Man-Distanz“; der „Sprung aus dem All“ des „Extremsportlers“ Felix Baumgartner ist die extreme Variante des Fallschirmsprungs, weil Baumgartner aus (fast vierzig Kilometer) Höhe sprang; das Apnoe-Tauchen gilt als extreme Variante des Tauchens, weil es ohne technische Hilfsmittel auskommt; das Free-Climbing ist die Extremform des Kletterns, weil auf Sicherheitsmaßnahmen verzichtet wird. Auch Alltagssprachlich hat sich die Bedeutung des Randständigen durchgesetzt: Wer sich extrem beeilt spricht davon „sich abzuhetzen“; eine extreme Situation gilt als „Ausnahmezustand“ und die Enden des Körpers (Beine und Arme) nennt die medizinische Fachsprache „Extremitäten“; ein extrem begabter Mensch ist ein „Genie“ und ein Hysteriker gilt als „extrem überspannt“; wer sprunghaft ist, 488

Ausführliches Lateinisch-Deutsches Handwörterbuch – Aus den Quellen zusammengetragen und mit besonderer Bezugnahme auf Synonymik und Antiquitäten unter Berücksichtigung der besten Hilfsmittel, ausgearbeitet von Karl Ernst Georges. Unveränderter Nachdruck der 8. Auflage von Heinrich Georges. Erster Band. Darmstadt 1998. [1913]. Sp. 2640/ Extremitas (Extremus). 489 Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. Hannover 1913 (Nachdruck Darmstadt 1998), Band 1, Sp. 2640.

97 dem wird nachgesagt, „er fiele von einem Extrem ins andere“ und ist es sehr kalt oder warm, so sprechen wir von „Extremtemperaturen“. Synonyme die herangezogen werden um „extrem“ zu beschreiben sind „exzessiv“, „degeneriert“, „außergewöhnlich“, „ausschweifend“, „im höchsten Maße“, „überspitzt“ oder „unmäßig“, „unverhältnismäßig“, „überspannt“ und „schrankenlos“. Wer extrem ist, der überwindet Grenzen, der verschiebt die Grenzen, der leistet Außerordentliches, ganz egal ob dies bewundert oder verteufelt wird. Gottfried Benn erwähnte einmal, man solle im Alter das äußerste wagen dürfen. Der Ruf nach dem äußersten am Lebensende, auch dies findet eine Verbindung zur Wortwurzel des äußersten – und zwar im doppelten Sinne – das Alter ist der Beginn des Ende des Lebens, hier, am Ende des Lebens, der äußersten Lebensspanne, solle man das äußerste wagen dürfen. Was dieses Äußerste ist, muss jedoch offen bleiben. Es ist in jedem Falle der Rahmen, der gesprengt werden soll. Dies in etwa ist der alltagssprachliche Gebrauch von extrem im deutschen Sprachgebiet. Davon unterscheidet sich die politische Vokabel „Extremismus“. Hier sind es nicht mehr die Randständigen, die angesprochen werden, sondern diejenigen, die außerhalb einer gegebenen Verfassung bzw. einer staatlichen Ordnung operieren, die gegen die Demokratie opponieren oder die gewalttätige Handlungen ausüben und die Grenzen des Tagtäglichen oder des Erlaubten oder die gegebenen Freiheiten überwinden. Vor einigen Jahrzenten war der Extremismusbegriff auch eng an „Protest“ geknüpft 490, wobei sogar schon die Teilnahme an Unterschriftensammlungen als „tendenziell extremistisch“ betrachtet wurde 491 und sich einige kuriose Typen finden lassen, wie die „extrem radikalen Therapierevolutionäre“.492 Es gibt sogar eine „Extremus-AG“ 493, die nach dem 11.09.2001 unter staatlicher Beteiligung der Bundesrepublik Deutschland gegründet wurde, um die Risiken für Versicherungsunternehmen bei Terroranschlägen zu decken. 494 3.2.3

Begriffsgeschichte

Hans-Gerd Jaschke 495 geht davon aus, dass das Phänomen politischer Extremismus etwa 150 Jahre alt ist. 496 Den Begriff Extremismus jedoch „gibt es erst seit etwa dreißig Jahren, zuvor waren Rechts- und Linksradikalismus gängige Münzen im politischen Sprachgebrauch.“497 Insbesondere kennzeichne sich das Phänomen des politischen Extremismus durch seine „historische Ausdifferenzierung aus den bis heute nachhaltig fortwirkenden politischen Hauptströmungen Liberalismus, Konservatismus und 490

Infratest Wirtschaftsforschung (Hrsg.): Politischer Protest in der Bundesrepublik Deutschland - Beiträge zur sozialempirischen Untersuchung des Extremismus. Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz: Verlag W. Kohlhammer, 1980. 491 Extremismus – Maihofers Herzblut. Der SPIEGEL 4/1979. 22.01.1979. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d40351115.html 25.02.2014. 492 „Die Therapierevolutionäre, (meinen): Nur ein revolutioniertes, gesundes (gleich: therapiertes) Subjekt ist in der Lage, auch gesellschaftlich revolutionäre Verhältnisse zu erkämpfen – die Therapie aller Individuen wäre die Revolution. […] Die Therapieanhänger demonstrieren extreme Radikalität. Wer reinen Tisch machen will und nicht mehr daran glaubt, auf der Basis des Bestehenden nach und nach bessere Zustände zu erreichen, wer einer Umwertung aller Werte das Wort redet, demonstriert damit sein Leiden an und in der bestehenden Ordnung.“ (Infratest Wirtschaftsforschung (Hrsg.): Politischer Protest in der Bundesrepublik Deutschland - Beiträge zur sozialempirischen Untersuchung des Extremismus. Stuttgart 1980. Op.Cit: Zur Psychologie des Linksextremismus - Eine Studie im Auftrag des Innenministeriums. Die ZEIT Nr. 22. 23.05.1980. http://www.zeit.de/1980/22/zur-psychologie-des-linksextremismus/komplettansicht. 25.02.2014.) 493 Die Extremus AG http://www.extremus.de/ 494 Unternehmensgeschichte der Extremus AG http://www.extremus.de/unternehmen_geschichte.phtml 495 Hans-Gerd Jaschke: Politischer Extremismus. Lizenzausgabe. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 2006. S. 51. 496 Astrid Bötticher, Miroslav Mareš: Extremismus – Theorien, Konzepte, Formen. München: Oldenbourg 2012. S. 69. 497 Jaschke a.a.O. (2006) S. 51.

98 Sozialismus“. 498 Dabei seien die Extremismen aus den jeweiligen Strömungen „Antworten auf den Liberalismus“ und durch „Radikalisierungsprozesse“ entstanden. Der deutsche Duden führt den Begriff „Extremist“ seit 1941. 499 Reiner Fenske betont, der Begriff „Extremismus“ sei anhand seiner Spezialisierung, dem „Linksextremismus“ konkretisiert worden.500

Extremismus und Entwicklung des demokratischen Verfassungsstaates In der anglophonen Sprachwelt findet sich bereits um den ersten Weltkrieg herum eine rege Diskussion um die Frage nach der richtigen Konzeption des Extremismus. 501 Doch bereits hunderte Jahre zuvor, 1546, wurde der Vorläuferbegriff ‚“extremite“, von Bischoff Stephen Gardiner genutzt und auf einen Gegner gemünzt. 502 William Safire erwähnt Joseph Worcester’s Wörterbuch aus dem Jahre 1846, und stellt fest hier tauche der Begriff zum ersten Male auf, popularisiert worden sei er jedoch durch den US amerikanischen Senator Daniel Webster, der den Begriff auf die Befürworter und Gegner der Sklaverei münzte und insbesondere die Gewalttätigkeit als Merkmal des Extremismus hervorhob. 503 Frederick Law Olmsted stellte 1856 ebenfalls auf die pejorative Nutzung des Extremismus innerhalb der politischen Arena ab.504 Im Jahr 1865 spricht der London Daily Telegraph von den Tagen der Extravaganz und des Extremismus. 505 Das Oxford English Dictionary verbindet mit dem Extremismus Torheit, kritische Position, Kontrolle, Gewalt, Bezichtigung, Führung, Doktrin, Verbrecherbande und Agitation. 506 Kurt Möller erwähnt das Jahr 1850, in diesem sei in den USA die Bezeichnung „Extremisten“ für die „kompromisslosesten Vertreter der beiden Bürgerkriegsparteien“ aufgekommen. 507 In der englischen Presse sei von „Extremisten“ in Zusammenhang mit den englischen Kolonien die Rede (1846 „extremists“; 1865 „extremism). In Frankreich „finden sich die Substantivierungen ‚extrémiste‘ (1915) bzw. ‚extrémisme‘ (1921) erst ab der zweiten Dekade des zwanzigsten Jahrhunderts, anscheinend ventiliert durch die sowjetische Revolution und ihre Auswirkungen auf das innenpolitische Klima in Frankreich“.508 Möller sieht die allmähliche Einführung und dessen Verlauf durch die Entwicklung des demokratischen Verfassungsstaates beeinflusst, erst „wo gewaltfreie Verfahren der Kompromißbildung zwischen unterschiedlichen Auffassungen“ bekannt sind, wird die Sub-

498

Ebd. S. 13. Duden http://www.duden.de/rechtschreibung/Extremist (11.07.2013) 500 Reiner Fenske: Vom Randphänomen zum Verdichtungsraum – Geschichte der Rechtsextremismusforschungen seit 1945. Münster: Unrast, 2013. S.26. 501 R.G. Pradhan: Extremism in India. In: The New Statesman Vol. II. Nr. 46. 21.02.1914. S. 617f. 502 “An earlier term, extremite, did not catch on: in 1546, Bishop Stephen Gardiner, criticizing a Protestant leader, noted, ‘Folowynge the newe scoole of extremites, he denied all degrees of grace.’” (William Safire: On Language - What's an Extremist? New York Times. 14.01.1996 http://www.nytimes.com/1996/01/14/magazine/onlanguage-what-s-an-extremist.html) 503 William Safire: On Language - What's an Extremist? New York Times. 14.01.1996 http://www.nytimes.com/1996/01/14/magazine/on-language-what-s-an-extremist.html 504 “The extremists of the South esteem their opponents as madmen, or robbers.” (Frederick Law Olmsted: A Journey in the Seaboard Slave States; With Remarks on Their Economy. New York/ London 1856. S. 177.) 505 John A. Simpson, Edmund S. C. Weiner: The Oxford English Dictionary. (2.Auflg.) Vol. 5. Oxford 1989. S. 619. 506 John A. Simpson, Edmund S. C. Weiner: The Oxford English Dictionary. (2.Auflg.) Vol. 5. Oxford 1989. S. 619. 507 Kurt Möller: Extremismus. In: Bernhard Schäfers, Wolfgang Zapf (Hrsg.): Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands. (2. Auflg.) Opladen: Westdeutscher Verlag 2001. S. 195. 508 Ebd. S. 195. 499

99 stantivierung „Extremismus“ zu einer breiter antizipierten Vokabel.509 Demnach sei es kein Wunder, so Möller, „dass der Terminus in Deutschland bis auf vereinzelte Nachweise im 19. Jahrhundert und in der Zeit der Weimarer Republik erst nach dem zweiten Weltkrieg systematischere Verwendung fand.“ 510 Der deutsche Extremismusbegriff, so Möller, habe nach dem Zweiten Weltkrieg frühe Anwendungen gefunden, weil er, anders als der Radikalismusbegriff, nicht das „obrigkeitsstaatliche Denkmuster als begriffsgeschichtlichen Ballast“ mit sich getragen habe. 511 Der erste Verfassungsschutzbericht der sich auf den Begriff Extremismus stützte, war der Verfassungsschutzbericht von 1974. Damit wurde der Extremismusbegriff erst relativ spät Teil des behördlichen Sprachgebrauchs. 512 Dieses Datum gilt im Übrigen nicht für die Landesverfassungsschutzämter.513 Diese führten die Verfassungsschutzberichte allerdings auch weit nach dem getroffenen Beschluss „Verfassungsschutz durch Aufklärung“514 : „Übersehen wird, dass die Bestimmung und Anwendung des Extremismusbegriffs keine konkreten Verfassungsschutzmaßnahmen zur Konsequenz haben muss, sondern ebenso im Dienst einer geistig-politischen Auseinandersetzung oder sozialpsychologischer Erklärungsansätze zur Verbreitung extremistischen Denkens stehen kann.“ 515 Indem der Verfassungsschutz den Extremismusbegriff nutzte, popularisierte er diesen bis dahin eher unüblichen Begriff und rückte ihn zu einem Gutteil in das Zentrum des sicherheitspolitischen Sprachgebrauchs. „Während sich Radikalismus in seiner semantischen Entwicklung in konkrete historische Bezüge stellen lässt, so besitzt Extremismus keinen eigenständig definierbaren denotativen Gehalt, sondern ist geprägt durch seine deutlich negative Konnotation“516 schreibt Susanna Böhme-Kuby und verweist auf die strikte Anbindung des Extremismusbegriffs an Antonyme Begriffe. Der Extremismusbegriff ließe sich historisch von keiner Bewegung herleiten, wie der Radikalismusbegriff, sondern nur in Verbindung mit Begriffen wie „Waage“, oder „Mitte“ oder „Gleichgewicht“ beschreiben, so BöhmeKuby. 3.2.4

Die Antike

509

„Der Extremismus-Begriff lässt sich also in solchen Ländern am frühesten nachweisen, die in ihrer Entwicklung in Richtung auf den demokratischen Verfassungsstaat am weitesten fortgeschritten waren und damit besonderes Augenmerk auf gewaltfreie Verfahren der Kompromissbildung zwischen unterschiedlichen Auffassungen legten.“ (Ebd. S. 195.) 510 Ebd. S. 195. 511 Ebd. S. 200. 512 Bundesminister des Innern: Verfassungsschutzbericht 1974. Bonn 1975. 513 Niedersachsen, Berichtsjahr: 1975. Bayern, Berichtsjahr: 1976. Rheinland-Pfalz, Berichtsjahr: 1976. Schleswig-Holstein, Berichtsjahr: 1977. Hessen, Berichtsjahr 1977. Nordrhein-Westfalen, Berichtsjahr: 1978. Baden Württemberg, Berichtsjahr: 1978.Berlin, Berichtsjahr: 1990. Freie und Hansestadt Hamburg, Berichtsjahr: 1993. Stadtstaat Bremen, Berichtsjahr 2003. Eckhard Jesse: Die Verfassungsschutzberichte der Bundesländer – Deskription, Analyse, Vergleich. In: Uwe Backes, Eckhard Jesse: Extremismus und Demokratie. Bd. 19 (2007). Baden Baden. S. 13- 34. 514 Ständige Konferenz der Innenminister der Länder, 09.09.1974: „Verfassungsschutz durch Aufklärung“. Siehe auch: Eckhard Jesse: Die Verfassungsschutzberichte der Bundesländer – Deskription, Analyse, Vergleich. In: Uwe Backes, Eckhard Jesse: Extremismus und Demokratie. Bd. 19 (2007). Baden Baden. S. 18. 515 Everts a.a.O. (2000) S. 14. 516

Böhme-Kuby a.a.O. S.23.

100 Das politische Extrem, so Uwe Backes 517, ließe sich begriffsgeschichtlich bis in die Antike nachweisen. Dabei untersucht Backes nicht so sehr eine Vorstellung des politisch Extremen, sondern wendet sich dem Begriff der Mitte zu. Der Begriff der Mitte ist ein in der Extremismusforschung umstrittener Begriff. 518 Die Mitte, die in der Geometrie durch die Kugel symbolisiert ist, wird durch die Extremismusforschung des verfassungspolitischen Typs als überzeitliche Entität des Guten genutzt. 519 Der Bedeutungsgehalt des Vor-Aristotelischen Denkens wurde für die Begriffsgeschichte des Extremismus hier allerdings aus seinem Kontext gelöst, das Maßhalten eines Phokylides von Milet, eines Hesiods, eines Solons und den anderen von Uwe Backes hervorgeholten Denkern, hat letztlich nichts mit dem politischen Extrem zu tun, 520 sondern mit dem menschlichen Maß. Brüllmann und Fischer führen dazu aus: „Das meson (Teilchen) ist ‚Teil eines Ganzen’, „unspezifiziert ist das meson das, was zwischen zwei Extremen (akra) liegt“. Folgende Verwendungsweisen identifizieren sie bei Aristoteles: 1. Größe, Lage und Beschaffenheit von verschiedenen Gegenständen, 2. das mittlere zwischen konträren Gegensätzen, wobei das Mittlere beiden Extremen entgegengesetzt ist, 3. ein göttlicher Beweis in Form eines unbewegten Bewegers, 4. zeitlich, 5. syllogistisch, 6. Als Element in der Analyse ethischer Tugenden. Der Begriff der Mitte, die Suche nach dem guten Leben, ist nicht grundsätzlich auf den Bereich der Politik bezogen. So zieht Backes medizinische Ausarbeitungen über „das Maß halten“ heran.521 Dies gilt auch für die Überlegungen zum Leben im Allgemeinen 522 Die Leitkanten der griechischen Tragödie sind nach Schadewaldt 523 die Begriffe Phobos und Eleos. Phobos übersetzt Schadewaldt mit Furcht, Angst und Entsetzen, während Eleos mit Ergriffenheit und Rührung übersetzt wird (im Unterschied zu Lessing, der Eleos mit Mitleid übersetzte). Diese Pole der griechischen Tragödie sind gefühlsmäßige und kultische extreme, die Handlung bezieht sich auf die Leidensfähigkeit der Charaktere 524 und deren Verortung zwischen den Extremen. Der Chor ist ein musikalisches Mittel innerhalb der griechischen Tragödie, das Urmodell ist das Hohelied auf die Götter. Der Chor symbolisiert die Waage der Handlung. Die Tragödie ist keinesfalls erzieherisch, ist eher ein Ausdruck des Staunens der Welt gegenüber, und gekennzeichnet durch Erschütterung und Schrecken. 525 Die Tragödie beinhaltet als Form zwei disparate Stilgattungen: Chorlyrik und Iambus (die Dialoge). Darin spiegeln sich nicht nur zwei Formgebungen, sondern auch zwei Seelenhaltungen: das lyrischekstatische und das rational-logische. 526 517

Uwe Backes: Politische Extreme. Eine Wort- und Begriffsgeschichte von der Antike bis zur Gegenwart. Göttingen Vandenhoek & Ruprecht 2006. 518 Die Umstrittenheit des Mitte Begriffs ist sogar in die Brockhaus Enzyklopädie eingegangen: „Am Extremismusbegriff wird kritisiert, dass er die Unterschiede zwischen den gegensätzlichen Strömungen vernachlässige und das ‚juste Milieu‘ der ‚Mitte‘ idealisiere. Gesellschaftskritische Positionen könnten leicht ins antidemokratische Abseits gerückt werden.“ (Brockhaus Enzyklopädie. (21. Auflg.) Bd. 8.Mannheim 2006.S. 667.) 519 Bötticher, Mareš a.a.O. (2012). S. 9. 520 Philipp Brüllmann, Katharina. Fischer: Meson, das Mittlere. In: Ottfried Höffe (Hrsg.): Aristoteles Lexikon. Stuttgart 2005. S. 344ff. 521 Backes a.a.O. (2006). S. 29. 522 „Die Schriften politischer Denker, zumal „Klassiker“ unter ihnen, werden nicht selten einem einseitig geistesgeschichtlich orientierten Ansatz unterworfen, der dazu neigt, dogmengeschichtliche Zusammenhänge und ahistorische Normenbildungen hervorzubringen. Politische Ideengeschichte gerät bei diesem Verfahren zu einer entmaterialisierten Interpretation, wenn eine rein immanente Deutung die Texte autonom setzt und darüber den konkreten politisch-sozialen Kontext vernachlässigt, in dem die Ideenträger gestanden haben.“ (Gottfried Niedhart: Nachwort. In: Jean Bodin: Über den Staat. (1583) Stuttgart 1976. S. 121.) 523 Wolfgang Schadewaldt: Die griechische Tragödie. Tübinger Vorlesungen Bd. 4. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1991 S. 16f. 524 Ebd. S. 29f. 525 Ebd. S. 34. 526 Ebd. S. 42f.

101 Tobias Prüwer kommt zu dem Schluss kritischen Schluss: „Die Studie von Extremismustheoretiker Uwe Backes [ist] eine solcherart angestrengte Begriffsgeschichte von Mitte und Maß, die geschichtslos wie historisch blind eine stringente Linie von Aristoteles Tugend- und Staatslehre bis zur freiheitlichen Grundordnung der BRD zieht.“ 527 Das Urteil Backes`, „Der Begriff des politischen Extrems wurzelt in der altgriechischen Maßethik“ ist demnach falsch. Der Begriff des politischen Extremismus ist ein junger Begriff, der für das griechische Altertum keine Rolle spielt und hier auch nicht seine Wurzeln findet. Der Begriff der Mitte, schon bei Aristoteles als das „jetzt“ definiert und in die griechischen Überlegungen zum wohlgeordneten All und der geometrischen Form der Kugel eingeflossen, wird hier als Symbol des ewigen Guten gedeutet. Dabei wird von Backes übergangen, was Ronald Wintrobe so trefflich für den heutigen Extremismusbegriff anmerkte: “Of course, at one time the label ‚extremist‘ was often attached to people in the (now entirely mainstream) civil rights, women and gay and lesbian movements in the United States.” 528 Hier spielt Arete (im Sinne von exklusives Ideal) als das Zwischen zweier Übel 529 hinein, die Mitte der Kugel der als Punkt seine „absolute Größe“ dadurch erhält, dass er dem Vergleich im Sinne eines „weiter von“, „näher an“ oder „größer als“, „kleiner als“ entzogen ist 530; das platonische Höhlengleichnis spielt mit seiner Bestimmung des „Wahrhaften“ hinter den Dingen des Gesichtskreises hinein 531; auch eine christliche Wurzel spielt für den „idealen“ Mittebegriff eine Rolle 532; aus diesen Überlegungen lässt sich die Herkunft des idealen Mittebegriffs als traditionsdeterminiert bestimmen: „Die Idee der Mitte, eng verbunden mit der Idee des Guten, ist somit eine ideale Konstante an der man einen Gegenstand „abgleichen“ kann.“533 Diese Transformation, die Suche nach dem Guten als metaphysische Größe und der darauf folgenden Realisierung derselben in einer durch den Menschen geschaffenen gesellschaftlichen Verfassung lässt sich jedoch kaum bis ins Altertum zurückverfolgen. Dies aber kennzeichnet den Extremismusbegriff, den Backes hier verwendet. Aus Sicht des Sophismus ist im Übrigen der Mensch als das Maß aller Dinge, derjenige, der Normen festlegt. Normen sind hier „konventionelle Festlegungen“ von

527

Tobias Prüwer: Zwischen Skylla und Charybdis, Motive von Maß und Mitte – über die merkwürdige Plausibilität eines Weltbildes, eine genealogische Skizze. In: Forum für kritische Rechtsextremismusforschung (Hrsg.): Ordnung, Macht, Extremismus – Effekte und Alternativen des Extremismusmodells. Wiesbaden: VS Verlag 2011. S. 61. 528 Wintrobe a.a.O. (2014). S. 42. 529 Aristoteles: Nikomachische Ethik. 2. Buch, 1106 b 30 – 1109 b 10. (Hrsg.: Olof Gigon. München 1978.) 530 Joachim Ritter, Karlfried Gründer (Hrsg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 5. Basel Stuttgart 1980, S. 1422. 531

Platon: Politeia. 7. Buch 514 a – 517 a. (Ed.: Walter F. Otto, Ernesto Grassi. Hamburg 1959.) So wohnt Gott nicht nur in der Mitte der Gläubigen (Hosajah 11,9), sondern ist Mann und Frau (Genesis 1,27) und Vater und Mutter (Johannes Paul I, Sonntagsansprache vom 10. September 1978). 533 Bötticher, Mareš a.a.O. (2012). S. 11. 532

102 Menschen über Menschen. 534. Der Induktivismus des sophistischen Denkens evoziert neue Fragestellungen, die das deduktiv zentrierte Denken um ein überzeitliches, ideales Maß nicht stellt. 535 Der Sophismus zeichnet sich durch ein Prozessinteresse aus. 536 Der Extremismusbegriff lässt sich im griechischen Altertum als solcher nicht finden, auch wenn einige Forscher dies fälschlicherweise annehmen. 3.2.5

Mittelalter

Auch das Mittelalter kennt den Begriff des politischen Extremismus nicht. Das Extrem ist eher dem Bereich der Tugendlehre zuzuordnen, wie dies auch für das griechische Altertum gilt.537 Politik und Extrem besitzen laut Backes keine eigentlichen Verbindungen, sondern lassen sich nur über den Mittebegriff, die Tugendlehre und die Maßethik miteinander verbinden.538 Gleichwohl lässt sich dies nicht an einen mittelalterlichen Extremismusbegriff binden. Das Wort Extremismus oder extrem wurde kaum genutzt. Die Ausgestaltung der Mitte als etwas von den extremen Rändern absolut getrenntes und nicht mehr in Einklang zu sehendes Situativ steht dabei gegen die Annahme, die Mitte sei nicht von seinen Rändern getrennt, sondern zeichne sich durch das permanente Changieren mit diesen Rändern aus. 539 Die Isolation ist also eher eine Form der Containmentpolitik, der Eindämmung und der Isolation von Extremisten von außen. Die Vorstellung des Extremen hat jedenfalls keine Berührungspunkte zur Politik wie Backes für diesen Zeitraum herausstellt und damit lassen sich weder der Mittebegriff des Mittelalters, noch die Vorstellung des Extremen als politische Begriffe identifizieren.540 Stattdessen bleibt das Extreme ein Moralbegriff und wird durch Engelbert von Admont in die christliche Tugendlehre eingefügt 541, wenngleich auch auf eine tugendhafte Verfassung bezogen. Backes übersetzt die Definition des Extremen Oresmes: „Extreme oder Extremitäten sind die äußersten Enden, die Grenzen der Dinge. Aber besonders auf dem Gebiet der Moral sind Extreme die Erscheinungsbilder und Handlungen, die außerhalb des Mittleren der Tugend liegen – im Sinne eines Zuviel, einer Überfülle oder eines 534

Marcus Llanque: Politische Ideengeschichte – ein Gewebe politischer Diskurse. München: Oldenbourg 2008. S. 27. 535 Damit befindet sich die hier aufgemachte Kritik im Rahmen eines dem Kontextualismus nahestehenden Denkens: „Kontextualismus: im Ggs. zum Universalismus stehende, auf die sog. pragmatisch-hermeneutische Wende in der ersten Hälfte des 20. Jh. zurückgehende relativistische Auffassung, nach der Sätze und Normen ihrem Sinn und ihrer Geltung nach von den jeweiligen kulturellen und geschichtlichen Kontexten abhängen, innerhalb derer sie auftreten. Da das Regelwissen, das der Verwendung und dem Verständnis von Äußerungen und Handlungsweisen zugrunde liegt, nur relativ zu einer eingespielten Lebenspraxis zu bestimmen sei, dürfe für nichts transkontextuelle, universelle Gültigkeit beansprucht werden.“ Horst Gronke: Kontextualismus. In: Peter Prechtl, Franz-Peter Burkard (Hrsg.): Metzler Philosophie Lexikon. S. 300. 536 Llanquea.a.O. (2008). S. 28. 537 Uwe Backes: Politische Extreme - Eine Wort- und Begriffsgeschichte von der Antike bis zur Gegenwart. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2006. S. 62. 538 Ebd. S. 62-66. 539 Dieses permanente Changieren wird etwa in der folgenden Extremismusdefinition abgebildet: „Extremismus ist ein gewaltvolles, politisch abweichendes Verhalten, das durch die Einstellung begünstigt wird, aber sich nicht darauf reduzieren lässt. Der Extremismus beinhaltet prinzipiell eine menschenverachtende Komponente und enthält partikular-moralische Elemente, die den ihm anhängenden Personen Sinnstiftung bieten bis hin zu einer das eigentlich Religiöse ersetzenden Spiritualität. Der Extremismus als ideologieverkapselte selbständige Subkultur befindet sich in einem ständigen Austausch mit der Mehrheitsgesellschaft, auf die er reagiert und gegen die er agiert, wenn es ihm möglich ist und in der er existiert.“ Bötticher, Mareša.a.O. (2012). S. 104. 540 Backes a.a.O. (2006). S. 65. 541 Ebd. S. 69.

103 Zuwenig, eines Mangels. In diesem Sinne sagt man, dass die Tugend in der Mitte liegt und die Laster in den Extremen.“ 542 Diese Interpretation des Extremen als „lasterhaftes äußeres Ende“ ließ sich tatsächlich nahtlos in die christliche Tugendlehre einführen und hat – überraschend - im Bereich des Konzepts des verfassungspolitischen Ansatzes der Extremismusforschung, mit seiner starken Anbindung an eine Ethik von Maß und Mitte, eventuell seinen Konzeptnachfolger gefunden.543 Dante Alighieri, so Backes, beschreibt den Menschen insgesamt als Wesen zwischen den Extremen. Damit stellt der Mensch ein Wesen dar, das sich von seinen Extremen her verstehen lässt.544 3.2.6

Begriffsbildung des 19ten Jahrhunderts – Die Maximalisten

Beim Maximalismus handelt es sich um eine Fremdbezeichnung für Bolschewiken. Uwe Backes datiert das Aufkommen des Begriffes in Deutschland auf das Jahr 1891. Inhaltlich stellt der Begriff darauf ab, dass Jemand das Äußerste fordert und zwar sofort. Politisch ist der Term eng an den Sozialismus und seine Zentralfigur, Lenin, gebunden.545 Bei den Maximalisten handelte es sich um eine bedeutende Gruppe russischer Sozialrevolutionäre, die zeitweise über 1.000 Mitglieder hatte. Man versteht unter den russischen Maximalisten eine revolutionäre Gruppierung, die sich in der ersten russischen Revolution 1905/06 von der „Sozialrevolutionären Partei“ (PSR) abspaltete und deren Haupttaktik im Kampf gegen die zaristische Willkürherrschaft die gezielte Anwendung von terroristischen Gewaltmaßnahmen darstellte. Die Maximalisten entwickelten neue Taktiken und Techniken des Terrorismus, der in struktureller Manier gegen das autokratisch-zaristische System in Russland eingesetzt wurde. Während der russischen bürgerlichen Revolution von 1905 traten die Maximalisten signifikant hervor. Dabei waren diese nicht nur gegen einzelne Repräsentanten des russischen Herrschaftsapparates gerichtet, wie es die Revolutionierungstaktik der PSR gewesen war; sondern auch gegen bestimmte Herrschaftsschichten als Ganze – und standen in Verbindung mit dem Agrarterrorismus, der sich gegen Grundeigentümer gerichtet hatte. Polizisten oder einfache Beamte fielen ihren Terroranschlägen zum Opfer, da auch diese im Auftrage der verhassten „Autokratie“ agieren würden. Das Ziel bestand in der 'Expropriierung der Expropriateure'; die Maximalisten verstanden dies als sozialistische „Realpolitik“. Die maximalistische Theorie, die unter anderem von N. Ivanovic Rivkin und M. A. Engelgardt ausgearbeitet worden war, stellte die Erziehung des Volkes in den Mittelpunkt. Die Suche nach dem „Licht der Wahrheit“ sollte dazu führen, die Welt ohne Ambivalenzen zu bestehen. 546 Die von den Maximalisten ausgerufene „Avantgarde“ bestand in der sogenannten „arbeitenden Persönlichkeit“ (Proletarier, Bauern, Intelligenz), also denjenigen, die die „schöpferische Weiterentwicklung“ des Volkes vorantreiben sollten. Die Terrorakte hatte Rivkin damit gerechtfertigt, dass es schon immer Opfer in der Geschichte der Menschheit gegeben habe; zentral sei nur, dass diese nicht umsonst gestorben seien. Die „Herstellung der Persönlichkeit“ in einer ganzen sich entfaltenden „Harmonie“ und Identität sollten durch die terroristischen Aktionen ermöglicht werden.

542

Ebd. S. 70. So argumentiert Tobias Prüwer: Extremismusdebatte - Ab durch die Mitte . In: Novo Argumente online 23.11.2011 http://www.novo-argumente.com/magazin.php/archiv/novo113_165 544 Backes a.a.O. (2006). S. 74. 545 Ebd. S. 137. 546 Markus Berg: Die Maximalisten. Terrorismus in der Revolution von 1905. Göttingen: Optimus Verlag 2010. S. 69. 543

104 Die Maximalisten behaupteten von sich, einen Wissensvorsprung vor der unwissenden Masse zu besitzen. Erst wenn diese sich ihrer ausweglosen Lage bewusst würde, wäre der richtige Zeitpunkt für einen Aufstand gegeben. Es mag mit der Qualität dieser maximalistischen Bewegung zusammenhängen, dass z. B. in der deutschen wie in der englischen Presse die Bolschewiki nach ihrem Sieg in der Oktoberrevolution 1917 mit der Bezeichnung „Maximalisten“ versehen wurden. Aus einem „Times“Artikel ist zu entnehmen, dass diese Nähe zum Terrorismus die Bolschewiki als „a band of anarchists““ erscheinen ließen, was auch der Ansicht des russischen Volkes entspreche. 547 Backes betont, die Termini „extrémiste und extrémisme“ hätten auch in die französische Presse Eingang gefunden zu dem Zweck, den Revolutionären die Qualität der Kompromisslosigkeit zuzuschreiben. 548 3.2.7

Extremismus im 20ten Jahrhundert

Der idealtypische Radikalist schätzt seinen Gegner gering, mag seine Leistungen nicht anerkennen und übertritt so manches Mal die Grenzen des guten Geschmacks bis hin zur Despektierlichkeit, so lässt es sich bisher beschreiben. Der typische Extremist hingegen verachtet seine Gegner absolut und trachtet danach ihn zu vernichten. Die Ablehnung des Extremisten geht mit diskriminierender Entwürdigung einher, so dass der Extremismus die universellen Menschenrechte missachtet. Die Menschenrechte stören den Extremisten ohnehin, denn er trachtet danach, die Macht zu erlangen die notwendig ist, um im Zweifel ganze Volksgruppen auszurotten. Das hervorstechendste Beispiel für eine solche Vernichtung ist der Holocaust. Anhand des Holocausts lässt sich belegen, dass der Extremismus zu vernichten trachtet – und nicht einfach mit Missachtung auskommt (wie der Radikalismus). Der Faschismus, so Sternhell, symbolisiert die „extremste Form der Ablehnung universeller und abstrakter Prinzipien, nämlich die Menschenrechte, der Einheit der menschlichen Gattung und des Klassenkampfes“. 549 Während der Radikalismus in der Regel selbst eine Abweichung darstellt, duldet der Extremismus auch kleinste Abweichungen nicht und reagiert mit drakonischen Strafen, wie die Rolle der Kommunistischen Partei der Sowjetunion während des Tambover Bauernaufstandes und des Kronstätter Matrosenaufstands zeigt. Die Tambover Bauern erhoben sich seinerzeit gegen die Zwangseinziehung von Getreide (das anschließend in den Bahnhöfen verrottete). Zur Unterdrückung des Aufstandes wurden Chemiewaffen in den Wäldern von Tambov eingesetzt und zehntausende Menschen erschossen. Die Bauern selbst waren größtenteils bloss mit Mistgabeln und anderem Alltagsgerät bewaffnet.550 Es ist diese Form der überzogenen Gewaltanwendung, die den Extremismus beschreibt. Die Weimarer Republik gilt als die „Republik der Extreme“ 551. Man versteht sie als das Opfer einer Reibung zwischen Linksextremisten, Rechtsextremisten und zutiefst reaktionären Monarchisten. Ihr fehlten gemeinhin die Demokraten, die den Reaktionären und Revolutionären die Stirn hätten bieten können. Man verstand den demokratischen Prozess, das konstitutionelle Entscheidungsverfahren als Ausdruck der „Unfähigkeit sich zu entscheiden“ und stellte den „Kampf der Entscheidung“ als „genu547

„A Leninist Armistice“, The Times v. 23. Nov. 1917. S. 7 Backes a.a.O. (2006). S. 137. 549 Zeev Sternhell: Von der Aufklärung zum Faschismus und Nazismus, Reflektionen über das Schicksal von Ideen in der Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts. In: Siegfried Jäger, Jobst Paul: Diese Rechte ist immer noch Bestandteil unserer Welt – Aspekte einer neuen Konservativen Revolution. Duisburg: Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung, 2001. S. 15-48. Hier S. 44. 550 Martin Krispin: Bolschewiki und bürgerliche Opposition im russischen Bürgerkrieg – Der Bauernaufstand im Generalgouvernement Tambov 1920-21. In: Heinz-Dietrich Löwe: Volksaufstände in Russland – von der Zeit der Wirren bis zur „grünen Revolution“ gegen die Sowjetherrschaft. Wiesbaden: Hassowitz Verlag, 2006. S.519-559. 551 Herfried Münkler: Mitte und Maß – Der Kampf um die richtige Ordnung. Hamburg: Rowohlt, 2012. S.209. 548

105 in demokratisches Verfahren“ entgegen; statt auf Vermittlung setzte man auf die Gegenüberstellung der Extreme und verachtete die Mitte als Mittelmaß, weder Fleisch noch Fisch sei sie.552 Manus Midlarsky nennt neben Faschismus und Kommunismus den Islamismus und den extremen Nationalismus als Formen des Extremismus. 553 Es ist der Verlust der Sicherheit, der zu Extremismus und Massenmorden führt, die das gesamte „kurze 20. Jahrhundert“ durchziehen. Dem Sicherheitsverlust, der mit territorialen oder anderen Verlusten einhergeht, wird durch die Suche nach Einheit begegnet. 554 Die Einheit wird durch Emotionalisierungen ermöglicht, die den Extremismus ausmachen. So entwickeln sich Erzählungen der Schande und des Verlusts, die mit dem Ruf nach Wiederauferstehung gekoppelt sind. Midlarsky nennt die durch die Nazis propagierte Theorie des Lebensraums als Beispiel 555 und nennt Sayyid Qutb den „single most influential philosopher of Muslim extremism“. 556 Dieser zeichne sich durch das unbedingte Zurück zum Kaliphat aus. Das Kaliphat könne den Gesichtsverlust, den der Prozess der Modernisierung in der Türkei und anderen muslimischen Ländern hervorgebracht habe, rückgängig machen. Der Öko-Extremismus existiert in verschiedenen Varianten, steht nicht unbedingt für sich selbst, sondern ist ideologisch motiviert.557 Er ist eng mit der Industrialisierung und dem Aufkommen der Netzwerkgesellschaft verknüpft. Ohne den technischen Fortschritt des 20. Jahrhunderts ist der ÖkoExtremismus kaum denkbar. Grob gesprochen handelt es sich dabei um Ideen, die auf die Ökologie bezogen sind und den Verfall demokratischer Strukturen begünstigen oder gar eine Öko-Diktatur zu etablieren suchen. Auch hier gibt es extremere Varianten – so setzten sich die Öko-Primitivisten für die komplette Zerstörung unserer Zivilisation ein, um die Erde zu retten (z.B. nach Vorbild des Planeten „Gaia“). Es gibt rechtsextreme Varianten558, aber häufiger ist der Öko-Extremismus mit dem Linksextremismus verknüpft, wie ALF (Animal Liberation Front) und ELF (Earth Liberation Front). 559 Die Öko-Extremisten machen z.B. „Hausbesuche“ (Home-Visits) und terrorisieren manche ihrer Opfer vor oder in ihren Wohnhäusern. Opfer wird, wer ihrer Meinung nach verantwortungslos mit Umwelt oder Tier umgeht. 560 Auch schwere Sachbeschädigungen und Körperverletzungen werden durch die ÖkoExtremisten verübt. Der Öko-Extremismus ist jedoch auch bei den Sicherheitsbehörden ein erstaunliches Tabuthema, taucht in den Verfassungsschutzberichten nicht auf, es existiert keine eigenständige Polizeistatistik und keine Regierungsveröffentlichung zu dem Thema, auch in wissenschaftlicher Hinsicht ist der Öko-Extremismus in Deutschland ein kaum erforschtes Feld. Bei einem Umfeld von bis zu tausend Mitgliedern und einem in Deutschland aktuellen Strafvolumen von 1.400 Sachbeschädigungen, Nötigungen usw. ist dies verwunderlich, gerade aber hier lässt sich der Unterschied zwischen

552

Ebd. S. 210f. Midlarsky a.a.O. (2011). 554 Manus Midlarsky: The Killing Trap – Genocide in the Twentieth Century. Cambridge: UP, 2005. S. 369. 555 Manus Midlarsky a.a.O. (2011) S.102-105. 556 Midlarsky a.a.O. (2011) S.379. 557 Bötticher, Mareš a.a.O. (2012) S. 383-392. 558 Die Vequickung des Ökologismus und des Neonazismus analyisert etwa dieser Artikel: Braune ÖkoExtremisten. http://www.tagesspiegel.de/politik/rechtsextremismus-wie-neonazis-die-oekoszeneausnutzen/6139066.html 559 So ist Indymedia mit ELF und ALF verknüpft. https://linksunten.indymedia.org/de/node/101372 560 Wie Ökoterroristen funktionieren - In Bellinzona stehen drei mutmassliche Ökoterroristen vor Gericht. Was sind das für Personen, was wollen sie? Linksextremismus-Experte Jean-Marc Flückiger über ihre Motive, Methoden und «home visits». http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Wie-koterroristenfunktionieren/story/25649561 553

106 Radikalen und Extremisten gut verdeutlichen. 561 Hier wird nicht mehr gepredigt, sondern vernichtet, unterordnet und verletzt. Es gibt bereits Medienberichte, die von einer „Veganen Armee Fraktion“ sprechen. 562 In der Extremismusforschung wird hauptsächlich diskutiert, ob es nicht-gewalttätige Formen des Extremismus gibt, die vom gewalttätigen Extremismus abzugrenzen sind. Zu den Gruppierungen, die öfters dem nicht-gewalttätigen Extremismus zugeschlagen werden gehören etwa die Muslimbrüder (MB), Tablighi Jamaat (TJ), Hizb-ut-Hahrir (HuT). Einige werten diese Organisationen als Sprungbrett hin zum Terrorismus, andere sehen sie als Brandschutzmauer, so Alex P. Schmid. 563 Die Begriffsdebatte bezieht sich auf das Verständnis von Mitte bzw. moderaten Erscheinungen, die eingehender in einem anderen Kapitel beschrieben werden. Schmid beschreibt die nicht-gewalttätigen Extremisten im Sinne einer zumindest öffentlich artikulierten Ablehnung gegenüber Gewalt, bei gleichzeitiger Ablehnung von Demokratie und Sekularismus. Mit Schmid lassen sich diejenigen Organisationen zum gewalttätigen Extremismus zuschlagen, die Menschen für den „Kriegsdienst“ in anderen Ländern rekrutieren würden. Noch extremer aber seien die Organisationen, die den gewalttätigen Kampf zurück in ihre (demokratisch-säkularen) Herkunftsländer bringen würden. 564 Die Unterteilung in nichtgewalttätigen und gewalttätigen Extremismus wird jedoch von Schmid insgesamt abgelehnt. Besser sei die sprachliche Unterscheidung von Radikalisten und Extremisten. 3.2.8

Melioration & Pejoration - der gegenwärtige Wortgebrauch

Die negative und die positive Begriffsdeutung stehen historisch oft nebeneinander. Oft sind die Deutungen politisch motiviert, konkurrieren als Teil der politischen Arena oder lassen sich als der politischen Arena nahestehende Begriffsbesetzungen verstehen. Die politische Rhetorik hat so einen emotionalen Gehalt, der sprachlich transportiert wird. Dabei stehen sich Ideologie und „politische Sprache“ im gegenseitigen Bedingungsverhältnis gegenüber. 565 Das historische Nebeneinander von positiven und negativen Begriffsbedeutungen wurde schon in der Begriffsanalyse zur Historie des Radikalismusbegriffs ersichtlich. Eine meliorative Nutzung des Extremismusbegriffs ist insbesondere in einem links politisch orientierten Spektrum von Aktivisten in Deutschland auszumachen. Eine auf wissenschaftlicher Ebene positive Konnotation des Extremismusbegriffs existiert nicht. Die Initiative gegen jeden Extremismusbegriff (INEX) bildete sich um das Jahr 2010 herum und kritisierte den verfassungspolitischen Extremismusbegriff aufgrund des Gebotes der Äquidistanz. 566 Der Rechtsextremismus sei zu bekämpfen und die politische Handlungsfreiheit der (antifaschistischen) Gegner des Rechtsextremismus sei zu erhalten, die staatliche „Repression“ aller Extremismen (aufgrund des Äquidistanzgebotes ist der Staat dazu angehalten) sei abzulehnen. Eine weitere Plattform, 561

Christian Fuchs, Paul Schwenn, Paul Blickle: Mit Farbe, Sprengstoff und Brandbeschleuniger - Über 2.000 Mal sollen militante Tierrechtler Ställe angezündet, Hochsitze zerstört und Tiere befreit haben. Wir zeigen die bekannten Taten in einer interaktiven Karte. http://www.zeit.de/gesellschaft/2014-10/tierschutz-radikaleaktivisten-vegane-armee-fraktion 562 Christian Fuchs, Greta Taubert: Die Vegane Armee Fraktion - In Niedersachsen brennen Hühnerställe, in Hessen erhält eine Pelzlobbyistin Morddrohungen: Wie radikale Aktivisten mit Gewalt für Tierrechte kämpfen. http://www.zeit.de/2014/36/tierschutz-tierrechte-radikale-aktivisten 563 Schmid a.a.O. 2014. S.2. Siehe www.icct.nl 564 Ebd. S. 3. 565 Christ’l De Landtsheer, Dieter Vertessen: Ideological Variation in political Style and emotive Strategy of metaphor. In: Politics, Culture and Socialization. 2 Vol. Nr. 01/2011. S.57 566 Gemeinsam gegen jeden Extremismus? Nicht mit uns! Aufruf zur kollektiven Verweigerung politischen Unsinns inex.blogsport.de/images/gemeinsamgegenjedenextremismus_einzelseiten.pdf

107 die den Extremismusbegriff meliorativ nutzt, ist die Plattform „Extrem Demokratisch“. 567 Auch hier wird das Äquidistanzgebot angegriffen. Dabei wird (in populistischer Manier) unterstellt, dass das Äquidistanzgebot die rechtsextreme Gewalt verharmlosen würde. 568 Eine meliorative Nutzung des Extremismus ist zwar auch hier nicht durchgesetzt, dennoch gibt es diesen Initiativen zufolge einen guten und einen schlechten Extremismus. Der rechte Extremismus ist dementsprechend der schlechte Extremismus, der gute Extremismus der linke. Das Gebot der Äquidistanz verstoße gegen die Prinzipien der Diversität und würde gewaltvolles Verhalten verharmlosen und sich – letztlich – schützend vor eine rechte Ausprägung des Extremismus stellen. In dieser Hinsicht erinnert die Einteilung und die Argumentation an Helga Grebings Unterteilung des Radikalismus. 569 Die aus einem Seminar heraus entstandene studentische Arbeit 570 von Ackermann, Behne, Buchta, Drobot und Knopp macht bereits im Titel deutlich, dass der Begriff pejorisiert werden soll, handelt es sich doch, im Untertitel bereits angekündigt, um eine „funktionale Unzulänglichkeit“. Es handele sich beim Extremismus lediglich um ein „Staatsschutzdispositiv“ 571. Man versteht den Extremismus als „diskursiv konstruiert“ und nur als „vermeintliche Gefahr“; am Extremismusbegriff wolle man „nicht mitstricken“, es handele sich bei dem Begriff um ein Instrument für „staatliche Herrschaftspraxis“. 572 Diejenigen die mit dem Begriff arbeiten oder ihn anwenden, werden zu „Apologeten“ stilisiert.573 Dabei fußt die pejorative Technik in der Hauptsache auf der konsequenten Vertauschung des qualitativen und des quantitativen Mittebegriffs. Die Logik der hier angewendeten Pejoration beruft sich darauf, dass die Mitte mit der Mehrheit gleichgesetzt würde und der Extremismus mit der Minderheit, so dass dem Begriff vorgeworfen werden kann, er werde als semantische Begleitung repressiver Mittel gegenüber Minderheiten genutzt. 574 Der Extremismusbegriff würde „zur politischen Praxis der FreundFeind-Bestimmung herangezogen“. 575 Die eindeutige Positionierung der Autoren und ihr Versuch der weiteren Pejorisierung des Extremismusbegriffs werden durch weitere Positionierungen im Diskursverlauf bestätigt 576, indem Lexeme genutzt werden die der Bezeichnungskonkurrenz unterliegen.577 Der im gleichen Band erschienene Essay von Tino Hein und Patrick Wöhrle baut seine Kritik ebenfalls auf die konsequente Vermischung von qualitativem und quantitativem Mittebegriff auf. 578 Auf Jürgen Link berufend, interpretieren Hein und Wöhrle den Extremismusbegriff kurzerhand um und verwan567

Gründungsmitglied ist unter anderem der Deutsche Gewerkschaftsbund Jugend Hessen, Thüringen. http://www.extrem-demokratisch.de/plattform 568 So schreibt die Jugend des Deutschen Gewerkschaftsbundes: „Die Häufigkeit, mit der in Debatten auf verfassungsrechtliche Bedenken und Prinzipien Bezug genommen wird, um angebliche ‚Freunde‘ und ‚Feinde‘ der Demokratie zu unterscheiden, hat mit der Durchsetzung der Extremismusformel das Ausmaß der Beliebigkeit erreicht. Wenn man diesem Gerede lauscht, klingt das konkret beispielsweise so: Hat der jugendliche Punker mit seinen knallroten Haaren und seinen auffällig abgetragenen Klamotten nicht selbst schuld, wenn er zur Zielscheibe der örtlichen Nazis wird? […] Durch die Extremismusbrille ist alles ganz einfach: Rechtsextreme Jugendliche , die sich tatsächlich öffentlich mit dem Hitlergruß und Parolen ausweisen, suchen sich Gegner. Rechtsextremistinnen bekämpfen Linksextremist Innen heißt es in der Extremismustheorie, folglich müssen die Jugendlichen mit den extravaganten Frisuren aus dem abgebrannten Jugendclub die Linksextremist Innen sein. Beides ist gleich gefährlich – in der Theorie. Geht man dieser Logik auf den Leim, müssen beide Seiten bestraft werden.“ (DGB Bundesvorstand (Hrsg.). DGB Jugend: Extrem Demokratisch. Blickpunkt. https://www.dgbbestellservice.de/besys_dgb/pdf/DGB41542.pdf) 569 Helga Grebing a.a.O. (1971). 570 Ackermann et al. a.a.O. (2015) S. 19. 571 Ebd. S. 73. 572 Ebd. S. 71. 573 Ebd. S. 76. 574 Ebd. S. 76f. 575 Ebd. S. 78. 576 Ebd. S. 78. 577 Näheres dazu Siehe: Schröter, Carius a.a.O. (2009). S. 26. 578 Tino Hein, Patrick Wöhrle: Politische Grenzmarkierungen im flexiblen Normalismus. In: Ackermann et al. a.a.O. (2015) S. 13-68. Hier S. 37.

108 deln die „Mitte“ in die „Mehrheit“ und den „Extremismus“ in die „Minderheit“, so dass sie im Verlauf des Essays konsequent das „Normale“ kritisieren und den Extremismus konsequent als das „Ungewöhnliche“ interpretieren. Das „Gewöhnliche“ wird zur „Gefahr“: die „statistische Norm“, der „Durchschnittsbürger“, missbrauche den Extremismusbegriff zur Stabilisierung der eigentlich menschenverachtend 579 eingestellten Mehrheit. Dabei dient der Extremismusbegriff dem ideologischen Kampf des Staatsapparates mit Abweichlern. Das „Extremismus-Stigma“ werde eingesetzt, um gegen den Willen der statistisch gesehen abweichenden Subjekte Dressur anzuwenden und sie zu „normalisieren“. 580 Eine vollkommen andere Variante der Melioration hat die feministische Gruppe Femen entwickelt, die ihre Taktik, angelehnt an den Extremismusbegriff, als Sextremismus bezeichnet.581 Beim Sextremismus handelt es sich um eine Aktionsform des Protests, bei der insbesondere junge Frauen ihren Körper als Protestplattform nutzen und sich durch das Zeigen ihrer Brüste gegen verschiedene Politiker (z.B. Putin) oder Bewegungen (z.B. Islamismus) oder Regelungen (z.B. legale Prostitution) wenden. Die Aktivisten selbst bezeichnen den Sextremismus als „friedlichen Terrorismus“. 582 Hier kann vielleicht sogar davon gesprochen werden, dass der Extremismus als „Geuzenaam“ (Ehrenname) verwendet wird. 583 3.2.9

Antonyme

Um die Bedeutung eines Begriffs für das soziale Gefüge zu erurieren bzw. die Abbildung der politischen Fronten in Beziehung zu der Begriffsbedeutung zu stellen, empfahl Koselleck die Einbindung von Gegenbegriffen. Auch Sartoris Ansatz umfasst die Analyse der Antonyme. Da die Begriffsanalyse und die Konzeptanalyse sich in diesem Punkt überschneiden, wird es neben der Behandlung der Antonyme an dieser Stelle, auch eine Behandlung von Antonymen im Rahmen der Konzeptanalyse geben. Um nicht zu sehr zu doppeln, bleibt die hier erfolgende Behandlung kurz und wird später wieder aufgegriffen. Susanna Böhme-Kuby und verweist auf die strikte Anbindung des Extremismusbegriffs an antonyme Begriffe. 584 Waage, Mitte, Gleichgewicht, dies sind die Antonyme mit denen Böhme-Kuby den Extremismus in Verbindung bringt. Auch Uwe Backes und Eckhard Jesse wählen den Mittebegriff als absoluten Gegenbegriff zum Extremismus. Einen absoluten Gegenbegriff zu suchen, ist müßig. Die Beschreibung der zentralen Grundpositionen des Extremismus und die sich daran anschließenden, entgegengesetzten Grundpoitionen, ermöglichen ein konkreteres Bild. Der Extremismus, gewalttätig und unterdrückend in seinen Eigenschaften, findet sein Gegenstück in den friedlichen Vorgaben zur gesellschaftlichen Konfliktregulierung. Der Politikbegriff extremistischer 579

Ebd. S. 13. Ebd. S. 42. 581 Femen: Sextremismus ist die neue Waffe des Feminismus. http://creative.arte.tv/de/magazin/femensextremismus-ist-die-neue-waffe-des-feminismus 582 „Man muss etwas Radikales machen, um etwas zu ändern. Wir müssen auffallen und uns ausziehen, sonst würde uns niemand beachten. Nacktheit ist unsere Waffe. Wir wollen schocken und provozieren. Unser Ziel ist es, die Meinung und Einstellung der Menschen zu ändern und die Leute aufzuwecken. Dass wir Gesetze nicht ändern können, ist klar. Unsere Taktik ist Sextremismus. Das ist friedlicher Terrorismus“. Femens Oben-ohneProteste Unsere Taktik ist Sextremismus. Der Westen 22.06.2012 http://www.derwesten.de/sport/fussball/em/femens-oben-ohne-proteste-unsere-taktik-ist-sextremismusid6795212.html 583 Siehe auch: Aziz Choudry: All this ‚civil society‘ talk takes us nowhere. 04.01.2001. http://globalresearch.ca/articles/AZI201A.html 584 Böhme-Kuby a.a.O. (1991) S. 23. 580

109 Politiken bezieht sich auf den Kampf, auf (blutigen) Sieg oder Niederlage. Dem steht ein Politikbegriff entgegen, der den friedlichen Wettbewerb der Verschiedenen vorsieht. Dabei spielt nicht Unterdrückung die zentrale Rolle, sondern der Versuch, die unterschiedlichen politischen Teilnehmer Überzeugungsarbeit leisten, und die Mehrheit über das beste Konzept entscheiden zu lassen. Die Gesinnung, verschiedene Gesinnungen im friedlichen Wettbewerb koexistieren zu lassen, ist dem Extremismus entgegengesetzt. Der Extremismus polarisiert die Gesellschaft in unheilvoller Manier, während sich der Versuch der politischen Integration aller Interessen als gegenteilige Position verstehen lässt. Die politische Konzeption eines bürgerrechtlichen Liberalismus, der in allen Demokratien westlichen Typs zu finden ist, ist in politischer Hinsicht das Gegenteil des Extremismus. Humanismus und Pazifismus sind dem extremistischen Wertkomplex genauso entgegengesetzt, wie die heute gesellschaftspolitisch diskutierten Begriffe von Differenz und Inklusion, die die Integration der Verschiedenen zum Ziele haben. Während die extremistischen Politiken auf eine Diktatur zustreben, ist das systemische Antonym die Freiheit. Während der Extremismus in der Regel die Natürlichkeit der Ungleichheit und Unterordnung anderer betont, so ist das Gegenteil wohl in der Gleichheit und Freiheit des Menschen zu suchen. Aus dem bisher gesagten lässt sich die Schlussfolgerung ziehen, dass die Moderation als Gegenbegriff des Extremismus verstanden werden kann. 3.2.10

Zwischenfazit

Die einzelnen meliorativen Ausgestaltungen sind zutiefst isoliert und es bleibt fraglich ob diese Versuche der „Umwertung der Begriffe“, die im Rahmen der meliorativen Nutzung in Form von „Sprachprojekten“ auftauchen, wirklich verstanden werden oder sprachliche Codes spezieller minoritärer Gruppierungen bleiben, die sich so sprachlich von der Gesamtgesellschaft abgrenzen. Die positiven Konnotationen dienen lediglich der bewussten Distanzierung zu einem Extremismuskonzept verfassungspolitischer Prägung oder sind einem Wortspiel geschuldet. Die von Uwe Backes und Eckhard Jesse vorgelegte Definition des Extremismus 585 ist die bekannteste pejorative Ausformung des Extremismusbegriffs. Die Begriffswelt des Extremismus existiert hauptsächlich in Form von pejorativen Begriffsverwendungen.

3-3 Übersicht der positiven und negativen Bedeutungselemente Positive Konnotationen Extrem demokratisch, Aktionsform feministischen Protests im Rahmen niedriger/punktuell eingesetzter Gewalt, „Sextremismus“,„friedlicher Terrorismus“, Ehrenname

Negative Konnotationen Das Schlimmste, das Äußerste, Gewalt, Gewalttätigkeit, Beziehung von Kampfkontrahenten, Kompromisslosigkeit, Beschuldigungen, Torheit, Bezichtigung, Führung, Doktrin, Verbrecherbande, Agitation, Kontrolle, Gewaltvolle Verfahren zur Kompromissvermeidung, Antidemokratisch, Laster

Aufgrund der bisherigen Ausführungen lässt sich schon eine vorläufige Definition fassen, die es uns 585

Uwe Backes, Eckhard Jesse: Politischer Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin/Frankfurt a.M.: Propyläen Verlag 1993.

110 ermöglicht ein besseres Verständnis des Phänomens zu erlangen. Der Extremismus lässt sich als eine kompromisslose Haltung verstehen, bei der systematisch Gewalttaten zur Durchsetzung politischer Ziele ausgeübt werden. Es handelt sich dabei um ein Politikverständnis des Kampfes und nicht des Wettbewerbs, deshalb können Kompromisse nicht gefunden werden und das Gegenüber wird bei Abweichung kompromisslos und bei Inkaufnahme verbrecherischer Taten und gewaltvoller Verfahren unterdrückt. Das identitäre Gesellschaftsverständnis führt dazu, die gesamtgesellschaftliche Diversität zu vernichten und Vielfalt und Toleranz abzulehnen, um eine umfassende Homogenisierung einzuleiten. Die mit Gewalt gegen die Gesellschaft durchgesetzte Homogensierung wird von emotionalisierenden Mythen begleitet. 3.3

Politische Arena: Radikalismus- und Extremismusdefinitionen heute

Koselleck beschrieb die Begriffsanalyse als eine Methode, die sich in drei Teile gliedern ließe: einen Vorspann, der den Begriff an die frühe Neuzeit heranführe, einen Hauptteil, der die frühe Neuzeit thematisiere und die Veränderungen der Bedeutung der Sattelzeit nachvollziehbar mache, sowie einen Ausblick, der sich mit dem Begriff in seiner heutigen Verwendung auseinandersetze. Das vorliegende Unterkapitel widmet sich dem gegenwärtigen Sprachgebrauch als Ausdruck des Machtkampfes verschiedener gesellschaftlicher Gruppen. Es handelt sich also um einen Ausblick, der sich insbesondere der Verwendungsbesonderheiten der gegenwärtigen Sprache widmet und dies auf Machtpositionen zurückführt. 3.3.1 Politische Feindwörter Gerhard Strauss fasst Extremismus und Radikalismus als „politische Feindwörter“ auf, die das Gegenteil von „politischen Fahnenwörtern“ sind: „Die Mehrzahl von ihnen wird nur seitens des weltanschaulichen Gegners verwendet, z.B. Rassismus, Revanchismus. Dazu gehört vor allem das Begriffspaar Radikalismus/Extremismus. So ist z.B. die Spannweite dessen, was in der Politikgeschichte Europas schon alles „radikal“ genannt wurde, überaus weit. Das Spektrum hat sich häufig genug verschoben, und nicht jede Partei, die das Wort radikal heute in ihrem Namen führt, ist dies, gemessen an dem gleichzeitig herrschenden Wortverstand in Deutschland. Der Begriff des Extremismus eignet sich insbesondere als umkämpftes Schlagwort, weil es sich inhaltlich auf Bürgerrechte beziehen lässt, auf das Naturrecht und die mit dieser Idee verknüpften unveräußerlichen Rechten. Das brisante Wort Extremismus kennzeichnet, wo dieser Raum des Rechts und der individuellen Macht des Einzelnen bröckelt und eine staatliche Verfolgung im Raume steht. Dies bedeutet aber keinesfalls, dass die Bundesrepublik Deutschland die Rechte und die Würde des Einzelnen nicht anerkannte: ganz im Gegenteil erklärt der Verfassungsschutz, es gäbe eine Unverletzlichkeit von Normen und der Werteordnung. Das Feindwort Extremismus lässt sich in Zusammenhang mit den staatlichen Organen des liberalen Rechtstaates als "verfassungsfeindlich" kennzeichnen. Darin ist die Abgrenzung begründet. "Voraussetzung für die Abwehr der von Feinden der demokratischen Grundordnung ausgehenden Gefahr ist eine umfassende Information der staatlichen Organe und der Öffentlichkeit über verfassungsfeindliche Bestrebungen und Entwicklungen" 586 Im Rahmen dieser Abgrenzung erklärt der Verfassungsschutz, würde er seine Macht dafür verwenden, frühzeitig zu warnen. Seine Gegner, so wirft der Verfassungsschutz es denen vor, die er nicht mehr zur bürgerlichen Gesellschaft im Sinne von Civitas zählt, befänden sich außerhalb des durch die Verfas-

586

Bundesministerium des Innern: Verfassungsschutzbericht 2015. Berlin 2016. S.14.

111 sung gedeckten Werte- und Freiheitsbereich. Aus diesem Grund warnt der Verfassungsschutz die Bevölkerung. "Einen erheblichen Teil ihrer Informationen gewinnen die Verfassungsschutzbehörden aus allgemein zugänglichen Quellen. Fremde Nachrichtendienste, Extremisten und Terroristen arbeiten indes konspirativ und legen ihre Ziele nicht offen dar. Entspre chend ist der Verfassungsschutz befugt, im Rahmen gesetzlich festgelegter Grenzen und unter Wahrung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit auch nachrichtendienstliche Mittel zur Informationsbeschaffung einzusetzen, wie z.B. Observationen und Tele fonüberwachungen" 587 Anders als in den Berichtsjahren 1974-2014 nutzt der Verfassungsschutz keinen explizit ausgearbeiteten Extremismusbegriff mehr, sondern stützt sich auf das "Definitionssystem Politisch Motivierte Kriminalität". Extremismus ist hier nur noch ein Sonderfall politisch motivierter Kriminalität, bei der der Täter insbesondere die Verfassungsgrundsätze beseitigen will.588 Gleichzeitig ist - neben der Staatsschutzabteilung der Polizei - der Verfassungsschutz eben jenes Organ, dass durch die Staatsmacht in Stellung gebracht worden ist, um Extremismus zu bekämpfen, sei es durch frühe Warnungen (Inokulation), sei es durch tatsächliche Überwachungsmaßnahmen wie Telekommunikationsüberwachung etc. Eventuell ist der Extremismusbegriff hier schon in die Jahre gekommen. Während im jüngsten Verfassungsschutzbericht von Links- und Rechtsextremismus gesprochen wird, wird der Islamimus mit dem Begriff "Terrorismus" verbunden. "Mit Feindwörtern wird der politische Gegner abgestempelt. Es ist einleuchtend, daß jede Partei im Kampf der Meinungen und Interessen ein besonderes Bedürfnis nach solchen negativen Bezeichnungen hat." 589 Feind- und Fahnenwörter liefern Orientierung im politischen Raum, ganz so wie die Markierungspunkte auf einer kognitiven Karte den geographischen Raum gliedern. Der Verfassungsschutz ist dazu beauftragt im Vorfeld polizeilicher Ermittlungen Aufklärung zu betreiben. Dazu gehört die Warnung der Bevölkerung vor "extremistischen Umtrieben", die mittels Verfassungsschutzbericht erfolgt. Mit der Nutzung von Feindwörtern wir die Kriminalisierung im Rahmen von Etikettierung vollzogen. Bei der Etikettierung wird vom symbolischen Interaktionismus ausgegangen: Die Wirklichkeit wird durch Symbole vermittelt. Wird von Etikettierung gesprochen, so schließt sich immer auch die "Frage nach der Definitionsmacht" an.590 Selbstverständlich machte man es sich zu leicht, überführte man das Problem geringer Definitionsmacht einfach auf Herrschaftsfragen. Das geltende Recht - darauf fußt der Rechtstaat - lässt sich im liberalen und demokratischen Rechtstaat nicht einfach als Recht der Herrschenden übertragen. Gleichwohl ist die politische Aushandlung von Etiketten mit Definitionsmacht verbunden. Mit der Etikettierung ist die erhöhte politisch-soziale Kontrolle verbunden, die sich mit dem Konzept der militanten bzw. wehrhaften Demokratie verbindet. Die Stigmatisierung, die etwa mit der Erwähnung in den Verfassungsschutzberichten einhergeht, ist in diesem Sinne eine soziale Inokulation gegenüber solchen politischen Gruppen, Parteien etc., die als Gefahr für die Demokratie wahrgenommen werden. Die Behandlung politischer Feindwörter kann nicht ohne Reminiszenz an die sozialpsychologischen Erkenntnisse über Konformität und Sozialnormen erfolgen. Die Gesellschaftsmitglieder, so nimmt die Sozialpsychologie an, teilen soziale Normen. Soziale Normen sind akzeptierte Denk- und Handlungs587 588 589 590

Bundesministerium des Innern: Verfassungsschutzbericht 2015. Berlin 2016. S.17. Bundesministerium des Innern: Verfassungsschutzbericht 2015. Berlin 2016. S.23-24. Gerhard Strauss: Politik. In: Strauss, Hass, Harras a.a.O. S. 36. MichaelBock (Hrsg.): Göppinger Kriminologie (6.Auflg.). C.H. Beck: München 2008. S. 158.

112 muster. Der Verfassungsschutzbericht beschreibt in diesem Sinne eine Einflussgröße auf die Gesellschaft, der durch die Nutzung von Feindwörtern zwar zunächst als polarisierende Publikation wahrgenommen werden kann, doch ist damit auch der Schutz vor gesellschaftlicher Polarisierung verbunden, wie Smith und Mackie sie beschreiben.591 Feindwörter haben die Kraft den Gegner "vom Platz zu stellen", sie sind also geeignet, einen Personenzusammenschluss (sei es eine Partei oder ähnliches) vom demokratischen Spiel um Macht und Einfluss auszuschließen - um das Spiel zu schützen. Anders als beim Verfassungsschutz und seiner Publikation, dem Verfassungsschutzbericht, ist es, wenn sich politische Kräftegruppen Feindwörter bedienen. Nutzen die politischen Gegner im Rahmen ihres Spiels um Macht Feindwörter - und wird das wettbewerbliche Spiel zu einem erbitterten Kampf, der die Spielkultur insgesamt vernichtet - so dient dies gerade nicht dem Zweck demokratische Sozialnormen zu erhalten, sondern ohne Rücksicht auf Verluste voranzuschreiten. "Politische Feindwörter sind immer dann an der Tagesordnung, wenn sich das politische Klima und meist auch die politische Kultur verschlechtern, wenn politische Gegner zu erbitterten Feinden werden und wenn sich im Zeichen einer Polarisierung politische Kräftegruppen in politische Blöcke aufspalten." 592 Gleichzeitig schließt Strauss den Verfassungsschutz nicht grundsätzlich von dieser Tendenz aus und belegt anhand des Umgangs mit der frühen Ökologiebewegung der 1980er Jahre, dass der Verfassungsschutz unter Umständen selbst Politik betreibt und sich weit über seinen ursprünglichen Auftrag hinwegsetzt. Er warne dann nicht mehr im Sinne einer Hüterin des politischen Wettbewerbs, sondern werde selbst zu einem Wettbewerbsteilnehmer und dämonisiere Bürgerrechtsbewegungen. Als Hüter des Wettbewerbs achtet der Verfassungsschutz auf die Einhaltung der Basisprinzipien der Demokratie und nutzt Feindworte nur dann, wenn diese Prinzipien von einem Mitspieler nicht eingehalten werden. Hierin liegt seine Legitimität. 3.3.2

Begriffe der Macht - Macht der Begriffe

In der Bundesrepublik hat die Diskussion um „die Radikalen“ und „die Extremisten“ noch ihre besondere Variante. Denn der Begriff des Extremismus hat inzwischen verfassungsrechtliche Relevanz bekommen. Innenpolitisch sind beide Begriffe von hoher Tragweite. Ihr gegenseitiges Verhältnis ist dabei ziemlich unklar. In der politischen Auseinandersetzung werden sie, wie z.B. auch die Wörter Anarchist, Terrorist, zur Ausgrenzung und Diffamierung von Gegnern oder abweichenden Minderheiten eingesetzt. Es sind die Mächtigen, die diese Begriffe gebrauchen, es sind die, die genügend gesellschaftlichen Rückhalt haben, um den gesellschaftlichen Austausch auch begrifflich umzusetzen. Gleichzeitig ist es auch für die Außenseiter eine Form von Codierung: Sich gegen den "Extremismusbegriff" zu wehren hat auch etwas mit einer Stilisierung von Gruppen als Außenseiter zu tun. In diesem Sinne schillert nicht nur der Begriff - auch die Verwahrung gegenüber dem Begriff kann gesellschaftlich attraktiv sein. Alle genannten Begriffe stehen in einem Kontext mit ‚Verfassungs- oder Staatsfeindlichkeit’“ 593 Harras, Hass und Strauss zufolge sind Radikalismus und Extremismus „Stigmata-Wörter“, Wörter die in der Regel dann benutzt werden, wenn Fremdzuschreibungen vollzogen werden. 594 Dem widersprechen Backes und Jesse: 591

Eliot R. Smith, Diane M. Mackie: Social Psychology. Psychology Press: Hove, New York 2007. S. 322. Gerhard Strauss: Politik. In: Strauss, Hass, Harras a.a.O. S. 36. 593 Gerhard Strauss: Politik. In: Strauss, Hass, Harras a.a.O. S. 39. 594 Ähnlich argumentieren auch Hans-Gerd Jaschke (Jaschke a.a.O. (2006)S.16.) und Armin Pfahl-Traughber: Politischer Extremismus – was ist das überhaupt? In: Bundesamt für Verfassungsschutz: 50 Jahre im Dienst der inneren Sicherheit. Bonn/Berlin/München 2000. S. 186) 592

113

„Er [der Extremismusbegriff] hat eine verschlungene Entwicklung genommen, kam erst viel später auf, zumal in Deutschland, und wird – im Gegensatz etwa zu Radikalismus – ausschließlich pejorativ gebraucht.“595 Wenngleich die von Strauss beobachtete Nutzung von Radikalismus und Extremismus als grundsätzlich negativ gebräuchliche Vokabel generell zutreffen mag, Backes und Jesses Anmerkung aber auch nicht grundsätzlich falsch ist – da der Radikalismusbegriff etwa durch Helga Grebing eine positive Konnotation erfahren hat – so lässt sich dennoch eine interessante Entwicklung bezüglich des Status als „Feindwort“ ausmachen. In den seltensten Fällen findet sich eine für sich selbst vorgenommene positive Bezugnahme auf Extremismus. Eine Ausnahme bildet hier, wie oben bereits erwähnt, die feministische Gruppe FEMEN, die sich mittels Wortspiel als „Sextremistinnen“ bezeichnen. Der Sextremismus ist dabei eine Methode des Protests: Der Sextremismus beschreibt die Vorgehensweise, auf spektakuläre Art und Weise den eigenen, barbusigen Körper dazu nutzen, politische Statements in den öffentlichen Raum zu tragen. 596 Der Busen ist das extreme, den Busen zur Schau zu stellen das sextremistische. 597 Der weibliche Busen wird der Interpretation FEMENS zufolge zu einer „Waffe“ die im Rahmen politischen Protests eingesetzt werden kann. 598 Doch FEMEN befindet sich an der Grenze des Extremismus und es ist fraglich, ob die Gruppierung zu ihren radikalen Wurzeln steht.599 Genaugenommen handelt es sich nicht um Extremistinnen, sondern um Radikalistinnen. Die Sextremistinnen von FEMEN scheuen nicht vor dem Tabu – sie schmieren sich mit Blut ein, stören Fernsehsendungen 600, nutzen ihren Körper als Protestplakat. Damit reizen sie eine Grenze aus, überspannen den Bogen, schreiten den Raum des Möglichen bis zu seinem Ende ab. Aber die genutzte Gewalt bleibt in Maßen und ist nicht grenzenlos, wie es beim Extremismus der Fall wäre. Während in Putins Russland Bands wie Pussy Riot oder Mitglieder von FEMEN politisch verfolgt werden, weil sie als Extremistinnen gelten, so werden sie in der Bundesrepublik Deutschland nicht verfolgt, weil sie als Radikale angesehen werden. Es bleibt eine Frage der Macht, was Extremismus und was Radikalismus ist und dies wird insbesondere dort deutlich, wo demokratische Rechtstaaten wie die Bundesrepublik Deutschland mit Despotien wie Russland verglichen werden. 3.3.3

595

Protest und Widerstand gegenüber der Macht durch meliorative Nutzung

Backes, Jesse a.a.O. (1993). S. 46. Dabei ist die Gegnerbestimmung FEMENS klar und eindeutig: Islamisten, Nationalisten, Katholizisten, Putinisten usw. gehören zu ihren Gegnern. Zum Beispiel wie im Bild: Anti Fascists Vaccination Campaign for European Elections. http://femen.org/gallery/id/322 597 Femen: Die Blood-Bucket-Challenge. http://maidantranslations.com/2014/09/11/femens-blood-bucket-challenge/#jp-carousel-25117 598 Die Website der Gruppe FEMEN http://femen.de/ 599 FEMEN entführte einen katholischen Priester und beweist damit die radikale säkulare Einstellung, doch Kidnappen geht über den Radikalismus hinaus. Aus der Begründung „We took our first hostage to defend secularism against attacks of Vatican, the biggest religious mafia lead [sic] by Pope. We are ready to release the priest once our demands are satisfied. FEMEN wish is clear: cancellation of Pope's visit to EU Parliament 25th of November in Strasbourg. We accuse Vatican together with its leader Pope for criminal religious occupation of Europe and identify EU Parliament as an enemy of secularism and freedom after their invitation of Pope in Strasbourg. We promise to treat the hostage well and provide him with everything that is necessary while he is in our hands/breasts. Unlike from religion, feminism is peaceful!” http://femen.org/news/id/784#post-content 600 Femen Aktivistinnen stören Finale bei Heidi Klum. Der Tagesspiegel. 31.05.2013. http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/lovelyn-wird-germanys-next-topmodel-femen-aktivistinnen-stoerenfinale-bei-heidi-klum/8279282.html 596

114 Auch einige Jugendbewegungen nutzen den Extremismusbegriff heute offensiv und äußern auf diese Weise ihren Protest gegenüber möglichen Zuschreibungen und Negativbedeutungen (sowie den Folgen der gesellschaftlichen Isolation durch die Etikettierung mit dem Extremismusbegriff). Sie nennen sich offensiv „extrem demokratisch“ und wenden sich gegen die „Extremismustheorie. 601 Die Jugendbewegungen der linken scheinen sich eher durch bestimmte Extremismusbezeichnungen als durch die Phänomene betroffen zu fühlen. Sie möchten der "Diffamierung" entgegentreten und wehren sich durch die offensive Bezugnahme und die Darstellung ihrer Sichtweise auf die Problematiken rund um die Extremismusdefinition.602 So lässt sich etwa auch die „Initiative gegen jeden Extremismusbegriff“ (INEX) verstehen. Es geht hier um den Versuch Begriffe zu besetzen. Die mittlerweile selbst zum Schlagwort gewandelte Redewendung Kurt Biedenkopfs, lässt sich als politische Strategie verstehen. „Was sich heute in unserem Land vollzieht, ist eine Revolution neuer Art. Es ist die Revolution der Gesellschaft durch die Sprache. Die gewaltsame Besetzung der Zitadellen staatlicher Macht ist nicht länger Voraussetzung für eine revolutionäre Umwälzung der staatlichen Organe. Revolutionen finden heute auf andre Weise statt. Statt der Gebäude der Regierungen werden die Begriffe besetzt, mit denen sie regiert, die Begriffe, mit denen wir unsere staatliche Ordnung, unsere Rechte und Pflichten und unsere Institutionen beschreiben. Die moderne Revolution besetzt sie mit Inhalten, die es uns unmöglich machen, in ihr zu leben.“ 603 So ist der Begriff in seiner Bedeutung heute von zweierlei getragen: Dem Stigma-Wort Extremismus ist das Fahnen-Wort extrem hinzugefügt worden. Dies belegt das „Tauziehen um Begriffe“. Die Deutung von Radikalismus und Extremismus als Begriffe der politischen Kampf-Arena, ist durch politische Interessen gekennzeichnet. In der politischen Arena verändern sich tendenziell und akut die Begriffsbestimmungen von Radikalismus und Extremismus, weil sich die Zieloptionen der Akteure, auch bei gleichbleibender Herkunftsprogrammatik aufgrund ständig wechselnder politischer Konstellationen dementsprechend wandeln. Die Begriffspolitik um die Wörter Radikalismus und Extremismus wird entsprechend angepasst und instrumentell in die politische Praxis implementiert. Die tagespolitische bzw. mittelfristige Zielorientierung bestimmt die Begrifflichkeit. Die Wissenschaft dagegen gehorcht gemäß ihren Zielsetzungen den Normen der Objektivität, der intersubjektiven Überprüfbarkeit von Forschungsergebnissen, der Klarheit, der Zuverlässigkeit, der logischen Argumentationsführung. In der politischen Arena werden die Bestimmungen und Voraussetzungen, dessen, was als radikal oder als extremistisch zu gelten habe, nach politischen Opportunitätsueberlegungen, nicht nach wissenschaftlichen Kriterien entschieden. Die politische Arena mit ihren Kampfbegriffen unterscheidet sich von der wissenschaftlichen Suche um angemessene Definitionen, die Diskussion um Merkmale oder Bedeutungen. 4

KONZEPTANALYSE NACH SARTORI

4.1

Einführende Anmerkungen

601

Gegründet wurde die Plattform http://www.extrem-demokratisch.de/ vom Landesverband Thüringen des Deutschen Gewerkschaftsbundes, vom Hessischen Jugendring und weiteren Jugendorganisationen. 602 DGB Jugend: Blickpunkt – Extrem Demokratisch https://www.dgb-bestellservice.de/besys_dgb/pdf/DGB41542.pdf 603 Rede des Generalsekretärs der CDU, Kurt Biedenkopf, auf dem 22. Bundesparteitag der CDU (18.20.11.1973). Zit.n. Thomas Niehr: Einführung in die Politolinguistik. Vandenhoeck und Ruprecht: Göttingen 2014. S. 87.

115 Definitionsanalyse Die Definitionsanalyse ist ein wichtiges Instrument der Wissenschaft.604 Nach Sartori werden die einzelnen Definitionen zunächst vorgestellt und einer ersten Gesamtschau unterzogen. Die Rekonstruktion der Konzepte erfolgt durch die Darstellung der Definitionen und die erste analysierende Schau von Haupt- und Mitbedeutungen dieser. Begriffsinhalt und Begriffsumfang werden im Kapitel 4.2 zunächst nach Textsorten strukturiert analysiert. Unterschieden werden Schulbücher, Handbücher, Lexika, wissenschaftliche- und regierungsinstitutionelle Veröffentlichungen. Durch die Gesamtschau der Definitionen wird die Identifikation von Bezugspunkten grundsätzlich möglich. Eine erste vorstrukturierende Annäherung an die Definitionen findet statt. Die Gesamtschau hat dabei zum Ziel sich mit den Definitionen vertraut zu machen und sich über generelle Aspekte der hier geleisteten Arbeit klar zu werden. Die so erfolgende Annäherung kann die unterschiedlichen funktionalen Beziehungen, die in den Definitionen wirken, genauso herausarbeiten, wie die Abschreitung funktionaler Räume Licht auf die Kategorisierungen insgesamt werfen kann.

preliminary siftings Nach der Standardvorgehensweise Sartoris werden im Anschluss die Kriterien festgelegt (preliminary siftings), die es ermöglichen die einzelnen Definitionen in zentrale Elemente zu zerlegen (und so die Elemente zu vergleichen). Nach Sartori ist die Aufstellung der Kriterien nicht begründungsbedürftig. Die Identifikation von Bezugspunkten ist in dieser Arbeit der erste Analysemoment zur Entwicklung einer umfassenden Definitionsordnung. In einem zweiten Kriterium zur Ordnung der Definitionen, werden die von den Definitionen erfassten sozialen Formen identifiziert, auf die sie sich im Einzelnen beziehen. Durch das dritte Kriterium werden die in den Definitionen genannten Charakteristiken bzw. Strukturmerkmale aufgezählt. Dieses Vorgehen ist eng auf Sartori bezogen: Sartori nennt als ersten Analyseschritt die Identifikation von Bezugspunkten. Auf dem Boden der Bezugspunkte (units of observation) erfolgt die Merkmalsbestimmung (enumeration of characteristics) des Begriffs. Da der Extremismus selbst keinen unabhängigen inneren Bedeutungskern besitzt, ist der Begriffsbezugspunkt (als erste Kategorie) ein wichtiger Anhaltspunkt zur Beschreibung der Definitionen. Die Form (als zweite Kategorie) lässt Rückschlüsse darauf zu, wann ein Begriff anwendbar ist. Es stellt sich die Frage, ob er vorwiegend für die Beschreibung von Individuen genutzt wird, oder auch anders. Für was also wird der Begriff genutzt? Diese beiden Analysepunkte – Bezugspunkt und Form – bilden quasi das Skelett einer Definition, deren Definitionsrahmen. Der Bezugspunkt deutet auf den Horizont eines Begriffes, während die Form sein Universum darstellt. Die Strukturmerkmale (als dritte Kategorie) sind die inhaltliche Ausgestaltung des Begriffes; die Sehnen und das Fleisch des Definitionskörpers. Dies ist der Definitionsinhalt in seiner umfänglichen Form. Es lässt sich fragen: Worauf bezieht es sich? Was ist es der Form nach? Welchen Umfang besitzt der Inhalt? Es ist dieser Dreiklang, der die Vergleichsmatrizen bestimmt. „In reconstructing a concept, first collect a representative set of definitions; second, extract their characteristics; and third, construct matrixes that organize such characteristics meaningfully.“ 605 Die Matrix die hier entwickelt wird ist als Bezugspunkt, Form und Inhalt.

604 605

Schmid, Jongman a.a.O. (2005). S.1. Sartori a.a.O. S. 64.

116 Der Definitionsinhalt kann aber durch die Erstellung und Untersuchung der Matrizen nicht voll untersucht werden. Erst ein weiterer Analyseschritt verhilft uns dazu, den Inhalt zu ordnen und seinen Umfang darzustellen.

Enumeration of characteristics Es folgt die "enumeration of characteristics"; dieser Analyseschritt, der inhaltlich an die Erstellung von Element-Matrizen gekoppelt ist, widmet sich der begrifflichen Last, dem was mit dem Transportgerüst des Definitionsrahmens transportiert wird. Sartori empfiehlt die abschließende Auflistung der Charakteristiken der analysierten inhaltlichen Festlegungen. Es handelt sich dabei um die Sammlung der Inhalte , die Sammlung der inhaltlichen Ausgestaltung der Definitionen wird dann noch einmal neu geordnet, um so einen durch die Neuordnung evozierten Sinn zu erreichen. Ergeben sich hier große inhaltliche Schwankungen, so wird ein weiterer Analyseschritt notwendig: die Analyse der theoretischen Konzepte. Der Auflistung und Ordnung der Charakteristiken, die sich in den Definitionen finden ließen, sind ein wichtiger Analyseschritt der Konzeptanalyse. Dazu gehört auch zu ergründen, was der Begriff nicht ist, was also das inhaltliche Gegenteil des Begriffes ist, welche Paarung der Begriff besitzt. Das Begriffspaar Schwarz/Weiß etwa ist ein anderes als Schwarz/Bunt - Begriffspaarungen lassen Rückschlüsse auf den Begriffsumfang zu.

Semantisches Feld Standardmäßig erfolgt die Analyse des Wortfeldes, bei dem die Nachbarkonzepte und ihre Beziehungen zu dem zu untersuchenden Konzept untersucht werden. Konzeptanalye und Begriffsanalyse überschneiden sich hier, denn beide verstehen das Begriffsumfeld als wichtigen Erkenntnismoment. Das semantische Feld eines Wortes zeigt die Beziehungen zu anderen Worten auf, es zeigt das Bedeutungsnetz, das Wortnetz auf, in dem sich ein Term befindet. Es ist das Konzeptsystem, das hier zu beleuchten ist. 606 Das semantische Feld eines Wortes soll Sartori zufolge abgesteckt werden, so dass die assoziierten Nachbarwörter analysiert werden können. Die Analyse der Wortfamilie trägt laut Sartori dazu bei, die Hauptbedeutungen des eigentlich zu analysierenden Wortes herausschälen zu können. Ein semantisches Feld besteht aus Begriffen, die inhaltlich eine so enge Beziehung aufweisen, dass sie sich inhaltlich alle verändern, verändert man nur die inhaltliche Bedeutung eines der Begriffe aus dem Feld. 607 Dabei gilt, dass es „letztlich kaum möglich ist, das semantische Feld eines Begriffes, auch auf lediglich einer einzigen festgelegten Zeitstufe exakt abzugrenzen, nicht zuletzt deshalb, weil man immer nur aufgrund einer kleinen Auswahl von sprachlichen – verschriftlichten – Äußerungen das jeweilige Konzept zu bestimmen versuchen muß und bei weitem nicht annähernd so etwas wie die Rekonstruktion einer Kommunikationslandschaft mit allen ihren Facetten leisten kann.“ 608

606

“Its purpose is to clarify the intension of a concept, its relations to other concepts and its location in a concept system and to create thus a basis for elaboration of concept definitions and reveal synonymy and equivalence between terms in different languages, etc. Based on these definitions, a definition for (terminological) concept analysis could be formulated as follows: concept analysis is an activity where concepts belonging to a whole, their characteristics and relations they hold within systems of concepts are clarified and described.” Anita Nuopponen: Methods of concept analysis – a comparative study. LSP Journal, Vol.1, No.1. S. 6. (2010)http://rauli.cbs.dk/index.php/lspcog/article/viewFile/2970/3051 607 Jan Ivesen: About key concepts and how to study them. In: Contributions to the History of Concepts 6 Nr.1 (2011). S.65-88. 608 Volker Schlümmer: Georg Christoph Lichtenbergs Konzept aufgeklärter Kultur. Würzburg: Könighausen & Neumann 2000. S. 13.

117 Divergenzen Divergenzen sind sprachliche Auseinanderentwicklungen von Elementen, die sich in den zu untersuchenden Definitionsvarianten finden lassen. Die Summe der Definitionen zeigt - gewissermaßen - das Universum der aktuellen Bedeutung eines Begriffs. Die Zerstückelung der Definitionen in die Elemente Bezugspunkt, Form und Inhalt ermöglicht eine Feststellung über die Ähnlichkeiten und Unterschiede, die sich in den Definitionsvarianten finden lassen. Der Konzeptanalyse Sartoris zufolge, werden im Rahmen von Matrizen die größten bezugsmäßigen, förmlichen und inhaltlichen Abweichungen der Definitionen offenbar. Die Abweichungen werden aufgezeigt, so dass später nach plausiblen Gründen für die Abweichungen gesucht werden kann. Sollte die Ordnung der Konzepte nach Bezugspunkt, Form und Strukturmerkmal zu dem Ergebnis kommen, dass die bezugsmäßige, förmliche und inhaltliche Ausgestaltung der Elemente zu stark divergierend ist, als dass die Divergenz aus sich selbst heraus erklärbar ist, so wird ein weiterer, vierter Analyseschritt nötig, der sich mit dem wissenschaftstheoretischen Hintergrund der Definitionen beschäftigt. Dies bedeutet, es werden die disziplinären Kontexte aufgezeigt, die für die einzelnen Definitionen relevant sind und in dessen Rahmen sie entstanden sind.

Disziplinäre Kontexte Nach der Analyse des semantischen Feldes, wird ein vertiefter Blick auf die theoretischen Hintergründe der hier analysierten Definitionen erfolgen, dabei handelt es sich um die disziplinären Kontexte. Hier wird es darum gehen die einzelnen Hintergründe so weit aufzuzeigen, dass die inhaltlichen Abweichungen logisch nachvollziehbar werden. Da die herangezogenen Definitionen nicht allein aus der Wissenschaft, sondern auch aus regierungsinstitutionellen Veröffentlichungen stammen, kommt hier nicht allein die Präsentation des wissenschaftlichen Kontextes, sondern auch die durch die historischen Entwicklungen entstandenen definitorischen Vorbedingungen in Frage, um die Varianz des begriffsumfänglichen Inhaltes erklären zu können. Ein solcher Analyseschritt (die Beschreibung des theoretischen Kontexts) wäre außerhalb der idealen Schrittfolge und nur dann notwendig, wenn die Bezugspunkte, Formen und Strukturen stark divergieren. Sollte die Analyse ergeben, dass die Divergenzen sich ohne das Verständnis des wissenschaftstheoretischen Hintergrundes der einzelnen Definitionen erklären lassen, so wird als vierter und letzter Analysemoment der Konzeptanalyse die Untersuchung des semantischen Feldes angewandt. Sollte die Beschreibung des theoretischen Konzepts notwendig sein, so wird sie, um die Standardschrittfolge beizubehalten, erst nach einer Untersuchung des semantischen Feldes eingeführt werden und an fünfter Stelle erscheinen. Hier wird es darum gehen prozessendogene Entwicklungen, also die Pfadabhängigkeit von Kategorisierung, die sich in den Definitionen widerspiegelt, aufzuzeigen und inhaltliche Abweichungen der Definitionsinhalte damit logisch nachvollziehbar zu machen. Vorbilder Eine empirisch angelegte Untersuchung von Terrorismusdefinitionen legte Alex P. Schmid vor, der so zu einer guten Übersicht von Definitionselementen gelangte. In qualitativer Hinsicht konnte Schmid auf diese Weise Elemente von Definitionen bestimmen und beschrieb sie anhand ihres quantitativen Vorkommens. Die so erstellte Liste, bestehend aus Definitionselementen und Quantifizierungen, 609 609

Schmid untersuchte die Frequenz von Definitionselementen in wissenschaftlichen und politischen Definitionen und errechnete deren Häufigkeit in absteigender Folge: Gewalt und Zwang (83,5%), politisch (65%), Furcht und Schrecken (51%), psychologische Effekte und antizipierte Reaktionen (41,5%), Opfer-Ziel-Unterscheidung (37,5%), zielgerichtetes, geplantes, systematisches, organisiertes Handeln (32,0%), Methoden des Kampfes, der Strategie, der Taktik (30,5%), Außerhalb der Normalität stehend, Verletzung akzeptierter Regeln, ohne humanitäre Rücksichtnahmen (28,0%), Publizitätsaspekte (21,5%), Willkürlichkeit, unpersönlicher Zufallscharakter und

118 erweiterte Schmid im nächsten Schritt mit einer Klassifikation der Terrorismustypologien.610 Schmids Vorgehen hat Ähnlichkeiten mit der Sartorischen Konzeptanalyse. Gerade die Suche nach allgemeingültigen Eigenschaften des Extremismus und Radikalismus zur Entwicklung einer generell akzeptierten Definition, so Elisabeth Carter, sei schwierig, da das Abstraktionsniveau der einzelnen Attribute bedacht werden müsse. Es könne sich bei einzelnen Attributen um Manifestationen eines, auf einem höheren Abstraktionsniveau befindlichen Konzeptes handeln. Carter unterscheidet deshalb zwischen notwendigen und möglichen, hinzutretenden Eigenschaften. 611 Die den Extremismus beziffernde Eigenschaft erster Klasse ist nach Carter die Demokratiefeindschaft; zweiter Klasse sind etwa Nationalismus oder Antisemitismus. Dabei geht sie – ähnlich wie Schmid – von einer Gültigkeit durch Quantifizierung aus: Lediglich diejenigen Elemente, die in allen Definitionen vorkommen, seien Attribute erster Klasse und notwendig, während diejenigen Elemente, die auch einmal nicht vorkämen oder deren durchgängige Existenz man anhand realer Beispiele bezweifeln könne, lediglich Attribute zweiter Klasse – und damit hinzutretende Eigenschaften – seien. Sie unterscheidet dabei im Rahmen kategorialer Rahmungen: Ideologische Eigenschaften, Verhalten, strategische Merkmale, Organisationsform. 612 Hier ist zu bedenken, dass beide Autoren – Schmid wie Carter – sich insbesondere auf politikwissenschaftliche Arbeitsdefinitionen bezogen. In dieser Hinsicht unterscheidet sich die Matrizenanordnung dieser Arbeit.

4.2 4.2.1

Definitionen ‚Begriffswirrwarr’ als einigendes Band

Radikal und Extrem sind alltagssprachlich verwurzelte Begriffe, dies gilt jedoch nicht für ihre „Ismen“ Radikalismus und Extremismus, die zwar wissenschaftliche Konzeptualisierungen darstellen, aber gleichzeitig auch politische Sprengkraft entfalten können. Das Suffix „-Ismus“ deutet auf die abstrakte Ausgestaltung und die sich vollziehende Kategorisierung hin. Extremismus und Radikalismus sind „abgeleitete Kategorisierungen“; sie sind Teil der Wissenschaftssprache. 613 Gleichzeitig handelt es sich dabei um eine nicht systematisierte Wissenschaftssprache, der es an Exaktheit mangelt, wodurch der wissenschaftliche Fortschritt verhindert sei, so Druwe und Mantino.614 Und Cas Mudde stellt fest, dass „…die Unterscheidung zwischen Extremismus und Radikalismus alles andere als eindeutig …“ ist. 615 Die Beziehung zwischen Radikalismus und Extremismus zu ergründen, und konzeptuelle Schärfungen vorzunehmen, bedeutet also nicht, Eulen nach Athen zu tragen. Während die akademische Definierung von Terrorismus (insbesondere im nicht-deutschen Kontext) weit vorangeschritten ist, ist die deutsche Wahllosigkeit (21%), Zivilisten, nicht-Kombattanten, Neutrale und Außenstehende als Opfer (17,5%) , Einschüchterung (17%), Betonung der Unschuld der Opfer (15,5%), Gruppe, Bewegung, Organisation als Täter (14%), Symbolische Aspekte, Vorführung für andere (13,5%), Unberechenbarkeit, Unvorhersehbarkeit, unerwartetes Auftauchen von Gewalt (9%), Klandestinität und heimliche Natur (9%), Wiederholung, Serie oder Kampagnencharakter der Gewalt (7%), Kriminalität (6%), Forderungen gegenüber dritten Parteien (4%). Ebd. S. 5f. 610 Ebd. S. 40f. 611 Elisabeth Carter: The Extreme Right in Western Europe – Success or Failure? Manchester. Manchester UP, 2005. S. 15. 612 Ebd. S. 14. 613 Gerhard Strauß: Ismen. In: Strauß, Haß, Harras: a.a.O. S. 188-208. 614 So konstatierten Druwe und Mantino bereits 1996 in Bezug auf den Begriff des Rechtsextremismus. Rechtsextremismus. Methodologische Bemerkungen zu einem politikwissenschaftlichen Begriff. In: Jürgen W. Falter, Hans-Gerd Jaschke, Jürgen R. Winkler (Hrsg.): Rechtsextremismus. Opladen: Westdeutscher Verlag 1996. S. 6680 hier insbesondere: S. 71ff. 615 Cas Mudde: Radikale Parteien in Europa. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 47/2008. http://www.bpb.de/apuz/30843/radikale-parteien-in-europa?p=all

119 Forschungslandschaft im Bereich der Extremismusdefinition und dessen Abgrenzung zum Radikalismus vor allem durch einen „Anbeginn“ gekennzeichnet.616 Eine Fakultät für Extremismusforschung existiert bisher in Deutschland nicht, selbst ein Lehrstuhl mit diesem Auftrag gibt es in Deutschland nicht. Dies ist seltsam, zumal sich die deutsche Forschungslandschaft, abweichend vom internationalen Feld, als Extremismus- und nicht als Terrorismusforschung ausgibt.617 Oftmals findet sich – für den Begriff Radikalismus und auch für den Begriff Extremismus - ein Ensemble von Thesen oder Lehrsätzen, deren Beziehung untereinander wenig thematisiert wird und in denen kaum auf Nachbarkonzepte eingegangen wird. Das Verhältnis von Extremismus zu Radikalismus, so lässt sich die Diskussion um Definitionen innerhalb Deutschlands kurz zusammenfassen, ist kaum erkundet. 618 Weder in dynamischen, noch in statisch orientierten Definitionsversuchen wurde eine intensive Diskussion über Beziehungen und Verhältnisse von Konzepten und Begriffen innerhalb der Extremismusforschung geführt 619, wenngleich vereinzelt Konzepte zu deren Erfassung entwickelt wurden. Matthias Ermert fokussiert auf die politische Bedeutungsebene des Begriffs des Extremismus, und kommt zu dem Schluss, es ließe sich „kaum präzisieren, was genau unter ‚politisch’ zu verstehen“ sei, denn es handele sich dabei um „eine Allbezeichnung ohne scharfe Grenzen“.620 Das von Nohlen und Schulze herausgegebene Lexikon der Politikwissenschaft scheitert an einer klaren Unterscheidung: „Umgangssprachlich ist der Begriff [Extremismus] weitgehend identisch mit dem des Radikalismus, wissenschaftlich und politisch streiten sich jedoch die Geister, worin mögliche und sinnvolle Unterscheidungen liegen.“ 621 Und Steffen Kailitz bezeichnet den Stand der Diskussion um beide Konzepte als erst im Beginn stehend, wenngleich die Begriffe beide bereits eine (unterschiedlich lange) Tradition aufweisen können und bereits einige Jahrzehnte im wissenschaftlichen Gebrauch sind. 622 Hans-Gerd Jaschke vermerkt, dass der Extremismusbegriff den Radikalismusbegriff ablöste. 623 Linards Udris nutzt beide Begriffe synonym 624, wie auch Herbert Kitschelt 625 und Michael Minkenberg 626 oder Detlev Peukert 627; Andre-

616

Auf internationaler Ebene gibt es allerdings durchaus Diskussionen um Abgrenzungen. Siehe z.B.: Alex P. Schmid: Radicalisation, De-Radicalisation, Counter-Radicalisation: A Conceptual Discussion and Literature Review. ICCT Research Paper. März 2013; Alex P. Schmid a.a.O. (2014). 617 Demgegenüber bietet z.B. die Universität St. Andrews sogar den Studiengang „Terrorism Studies“ an, an derUniversität Leiden existiert das Zentrum für „Terrorism and Counterterrorism“; in den USA besitzen manche großen Universitäten einen eigenen Fachbereich zur Analyse von Terrorismus. 618 Eine Ausnahme bildet Peter Waldmann, der sich intensiv um das Konzept der radikalen Milieus bemüht hat und einen dynamischen Ansatz verfolgt. 619 Eine Ausnahme jüngeren Datums, wenngleich kurz, bildet Peter Neumann: Radikalisierung, Deradikalisierung und Extremismus. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Jhg. 63 29-31/2013. S. 3-10. 620 Matthias Ermert: Der Extremismus im Strafrecht – Eine begriffskritische Analyse auf sozialwissenschaftlicher und verfassungsrechtlicher Grundlage. Herbolzheim: Centaurus Verlag 2007. S. 5 621 Petra Bendel a.a.O.(2002). S. 217. 622 Kailitz a.a.O. (2004). S. 30. 623 „Nach 1974 ist der Begriff des Extremismus in der Publizistik, bei der Bundeszentrale und den Landeszentralen für politische Bildung wie auch in den Sozialwissenschaften aufgegriffen und fortentwickelt worden. Er [der Extremismusbegriff] löst den bis dahin gängigen Begriff des ‚Rechtsradikalismus’ praktisch ab.“ (Jaschkea.a.O. (2001). S. 26. Siehe auch S. 51.) 624 Linards Udris: Politischer Extremismus und Radikalismus – Problematisierung und diskursive Gelegenheitsstrukturen in der öffentlichen Kommunikation in der Deutschschweiz. Wiesbaden: VS Verlag 2011. 625 Kitschelt,McGann a.a.O. (2000). 626 Der Begriff des Extremismus wird von Minkenberg deshalb kritisiert, weil dieser durch ein bestimmtes Verfassungsverständnis gekennzeichnet sei. Die durch ihn vorgenommene Charakterisierung des Radikalismus über ein Merkmalsbündel ist jedoch so nah an Merkmalen des Extremismus bei anderen Autoren, so dass hier von Synonymität gesprochen werden kann. (Minkenberg a.a.O. 1998.)

120 as Klärner und Michael Kohlstruck verweisen auf die „innere Unbestimmtheit des Extremismusbegriffs“ und der ihm eigenen „offenen Struktur“. 628 Michael Minkenberg 629 konstatiert es „herrscht ein verwirrender Begriffspluralismus“ im Bereich des Rechtsradikalismus und dies läge „nur zum Teil daran, dass mit Rechtsradikalismus (oder Rechtsextremismus, Neofaschismus usw.) vielfach unterschiedliche Dimensionen“ gemeint seien. Und Jürgen P. Lang 630 kritisiert, „Extremismusforschung fußt nicht auf einer kohärenten Theorie“ so dass Unklarheiten im Begriffskonzept vorprogrammiert sind: „Am stärksten wird der Extremismusbegriff mit dem des Radikalismus identifiziert, obwohl letzterer in der wissenschaftlichen Literatur – zumal in Deutschland – nunmehr eine geringe Rolle spielt“; wenige Autoren würden laut Lang eine Unterscheidung treffen. 631 Oliver Geden merkt an, dass es keine „breit geteilte Arbeitsdefinition“ gäbe.632 Auch in der Kriminalpolitik ist das Wissen um die fehlende Anerkennung einer Definition angekommen, so schreibt Jörg Ziercke, die extremistische Kriminalität sei ein Teilbereich der politischen Kriminalität, doch die politische Kriminalität besäße keine allgemeingültige Definition, da die Definition abhängig sei von Staatsform, dem Wandel staatlicher Interessen und Rechtsgutbewertungen.633 Bezieht man in seiner Suche nach Klärung auch spezielle Extremismen mit ein, so erhält man ein ähnliches Bild: „Rechtsextremismus ist ein heterogenes Gemisch unterschiedlichster Begründungszusammenhänge und Sichtweisen“ 634 gibt die Bundeszentrale für politische Bildung kund. Diese Ansicht teilt Minkenberg mit Uwe Backes, der schon vor mehr als 20 Jahren eine „babylonische Sprachverwirrung“ bezüglich des Extremismusbegriffs insgesamt konstatierte.635 Und Cas Mudde spricht davon dass „fast jeder Wissenschaftler“ darauf hinweisen würde, dass es keine allgemeingültige Definition von (Rechts)Extremismus gäbe. 636 In der Tat scheint eher das Wissen um das Nicht-Wissen Allgemeingut zu sein. 4.2.2

Schulbücher

Die in der Wissenschaft herrschende Einigkeit über den Status der Begriffe als „verwirrend“ oder „unklar“ findet sich auch in den gängigen deutschen Schulbüchern wieder. Schulbücher als Indikator für die Begriffsbildung, vor allem aber für die Begriffszementierung heranzuziehen, ist unorthodox. Schulbücher transportieren aber oft das ‚offizielle Wissen’ einer Gesellschaft, sie dienen dazu, Kompetenzen zu fördern, grundsätzliche und durch die Kultusministerien vorab definierte Lernziele zu erreichen. Schulbücher dienen nicht der Wertbelastung, sie haben in der Bundesrepublik eine Kontroll- und Steuerungsfunktion im Rahmen wissensvermittelnder Prozesse und gelten als für den Unterricht zentraler, als die Lehrpläne selbst. Schulbücher transportieren ‚Allgemeinwissen’, sie sind diejenigen Medien, mittels derer an Schulen unterrichtet wird. Die Hinwendung zu Schulbüchern bedeutet so, einen

627

Detlev J.K. Peukert: Rechtsradikalismus in historischer Perspektive. In: Detlev J.K. Peukert, Frank Bajohr: Rechtsradikalismus in Deutschland – Zwei historische Beiträge. Hamburg: Ergebnisse Verlag 1990. S. 9-29. 628 Klärner, Kohlstrucka.a.O. (2006). S. 13. 629 Minkenberg a.a.O. (1998). S. 29. 630 Jürgen P. Lang: Was ist Extremismusforschung – Theoretische Grundlagen und Bestandsaufnahme. In: Uwe Backes Eckhard Jesse: Gefährdungen der Freiheit – extremistische Ideologien im Vergleich. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2006 S. 49. 631 Ebd. S. 50. 632 Oliver Geden: Diskursstrategien im Rechtspopulismus. Wiesbaden: VS Verlag 2006. S. 18. 633 Ziercke a.a.O. (2006). S. 61f. 634 Bundeszentrale für politische Bildung: Glossar. http://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtsextremismus/41938/glossar?p=62 (05.04.2013) 635 Uwe Backes: a.a.O.(1989). 636 Cas Mudde a.a.O. (1996). S. 225.

121 allgemeinen Ausblick auf Wortverständnisse zu wählen. 637 Die Schule und ihre Bücher sind im Übrigen oft das erste Opfer des Extremismus, der das Ziel der Überwältigung in sich trägt. 638 Insbesondere die Begriffsanalyse ist mit der Hinzuziehung von Schulbüchern bzw. Lehrbüchern verknüpft. Gleichwohl sollen diese hier - und insbesondere die darin enthaltenen Definitionen - im Rahmen der Konzeptanalyse untersucht werden. Wie sich die Politikdidaktik entwickelt hat wird im Rahmen der Analyse der praktischen Ansätze (Kapitel 4.4.4) behandelt. Die Behandlung politikdidaktischer Ereignisse, wie der Beschluss des Beutelsbacher Konsens, wird im Rahmen der Gesamtfragestellung erfolgen. Der „Schülerduden Politik und Gesellschaft“ beschreibt den Extremismus als „eine politische Haltung oder Richtung, die am äußersten Rand der politischen Auffassungen angesiedelt ist und deren Vertreter in ihrem Handeln auch zu Gewaltanwendung gegenüber Menschen und Sachen bereit sind (auch Radikalismus); im engeren Sinn Bezeichnung für antidemokratische Gesinnungen und Bestrebungen, darunter Linksextremismus und Rechtsextremismus.“ 639 Der Extremismusbegriff ist hier mit "Rand", "Gewaltanwendung", "antidemokratische Gesinnng" verbunden. Auch der Radikalismus wird mit dem Kernbegriff "Gewalt" verbunden, allerdings geht es hier um "grundsätzliche Veränderungen" der Verhältnisse. Rückgefragt werden kann, ob der Extremismus als Bestrebung nicht auch "grundsätzliche Veränderungen" zum Ziel hat (seien sie hier auch auf den Begriff "antidemokratisch" verkürzt). Den Radikalismus beschreibt der „Schülerduden Politik und Gesellschaft als: „unscharfe Bezeichnung für Theorien oder auf sie bezogene politisch-soziale Bewegungen, die, teils gewaltsam, bestehende politische, soziale und wirtschaftliche Verhältnisse grundsätzlich verändern wollen. Die Abgrenzung zwischen Radikalismus und Extremismus ist problematisch. In der politischen Alltagssprache werden die Begriffe oft synonym verwendet. Radikalismus gibt es sowohl bei der politischen Rechten als auch bei der Linken. Im 19 Jh. nannten sich ursprünglich die entschiedenen Verfechter demokratischer Vorstellungen gegen Absolutismus und Aristokratie Radikale.“ 640 Der „Schülerduden Politik und Gesellschaft“ thematisiert hier eines der Grundmotive dieser Arbeit: die Unschärfe der Begrifflichkeiten von Radikalismus und Extremismus. Die Unschärfe an sich hat Eingang gefunden in das „Gesellschaftswissen“ wie die Thematisierung in den Schulbüchern belegt. Beide Begriffe sind in ihnen mit Gewalt konnotiert, während der Extremismus als anti-demokratisch gekennzeichnet ist, wird der Radikalismus auf Veränderung hin definiert. Ob der Radikalismus antidemokratische Veränderungen wünschen könnte, ob der Extremismus ohne Veränderungen in seiner anti-demokratischen Haltung auskommt, bleibt in dieser Beschreibung unklar; die Beschreibung ist diffus und deutet eher auf Ratlosigkeit über mögliche Differenzbestimmungen hin. Der Hinweis der 637

Jürgen Oelkers: Erfahrung, Illusion und Grenzen von Lehrmitteln. In: Daniel Tröhler, Jürgen Oelkers (Hrsg.): Über die Mittel des Lernens. Kontextuelle Studien zum staatlichen Lehrmittelwesen im Kanton Zürich des 19. Jahrhunderts. Zürich: Verlag Pestalozzianum 2001. S. 94-121.

638

Lara Campos Pérez: Representing the enemy – the iconography of the Other in History Schoolbooks during the first years of Franco`s regime. Contributions to the History of Concepts 5 Nr.2 (2009). S.140-161. 639 Hans Boldt, Hede Prehl: Schülerduden Politik und Gesellschaft – Ein Lexikon zum politischen und gesellschaftlichen Grundwissen. Mannheim: Dudenverlag 2005. S. 131. 640 Ebd. S. 341.

122 „synonymen Verwendung“ (der sich im Übrigen vielfach in der Literatur findet) deutet darauf hin, dass es ein Wissen darüber gibt, dass beide Begriffe etwas Unterschiedliches meinen, was genau dies aber sein könnte ist unbekannt; dies ist das Gesellschaftswissen über „fehlendes Wissen“. Die erste hier vorgestellte Beschreibung ist die Beschreibung eines Gesellschaftswissens über eine „Lücke des Wissens“. Der Duden „Basiswissen Schule – Politik und Wirtschaft, 7. Klasse bis Abitur“ subsumiert unter dem Oberbegriff „antidemokratische Strömungen“ die drei Sammelbezeichnungen Radikalismus, Extremismus und Terrorismus: „Antidemokratische Orientierungen und Verhaltensweisen unterschieden sich nach Motiven, Zielen und eingesetzten Mitteln. Entsprechend unterschiedlich lauten die Bezeichnungen dafür. Durchgesetzt haben sich in Deutschland drei Sammelbegriffe: - Radikalismus: das Verfolgen radikaler Ziele innerhalb des verfassungsmäßigen Rahmens und bis an dessen Grenze gehend – gehört nicht zu den antidemokratischen Strömungen. - Extremismus: verfassungsfeindliche Aktivitäten hinsichtlich der Ziele wie der Mittel mit den Hauptgruppen Links- und Rechtsextremismus – gemäß dem Links-Rechts-Schema der Parteiorientierungen. - Terrorismus: Politisch motivierte Gewaltkriminalität wie Mord, Flugzeugentführung, Geiselnahme.“ 641 Auch hier findet sich die Konfusion über die Begrifflichkeiten und ihre Verhältnisse wieder; während sich laut Autor „drei Sammelbegriffe“ in Deutschland durchgesetzt haben, die zur Beschreibung von einer Gegnerschaft zur Demokratie genutzt werden, so bildet der Radikalismus eigentlich keine antidemokratische Strömung ab. Dem alltagssprachlichen Wortgebrauch wird widersprochen, allerdings in der Erklärung nicht so sehr bezogen auf den demokratischen Gehalt von Radikalismus, als dadurch, dass innerhalb eines verfassungsmäßigen Rahmens operiert wird. Damit befinden sich Urteil und Begründung interessanterweise auf unterschiedlichen Ebenen: aufgrund der Legalität von Radikalismus im Rahmen der grundgesetzlichen Ausgestaltung wird dem Begriff unterstellt, er bezöge sich auch auf eine bestimmte Normorientierung. Die Verwirrung, die sich aus dieser Beschreibung ergibt ist groß: weil etwas legal ist, ist es auch gleich demokratisch, wenngleich alltagssprachlich darauf hingewiesen wird, es sei eben nicht demokratisch (und dies immer nur unter dem Umstand, dass die vom Autoren vorgenommene Subsumption von Radikalismus, Extremismus und Terrorismus unter die Charakterisierung „antidemokratisch“ im Bereich der Alltagssprache tatsächlich zutreffend ist). Vollkommen unklar bleibt, welche Beziehungen die Begriffe untereinander aufweisen: ist die Entführung eines Flugzeuges nicht unter Umständen eine verfassungsfeindliche Aktivität hinsichtlich Ziel und Mittel – und könnte damit dem Extremismus zugeordnet werden? Mit anderen Worten, könnte Gewaltkriminalität nicht auch extremistisch sein? Könnten Terroristen nicht auch zum Teil eine legalistische Strategie nutzen?! Sind es dann keine Terroristen mehr? Zwar bildet das Schulbuch die gängigen Begriffe zur Beschreibung politisch-demokratisch deviantem Verhalten ab, aber wie genau die Grenzen zu ziehen sind, welche Verbindungen die Begriffe eingehen und welche Prüfkriterien zur Unterscheidung genutzt werden können, wird nicht thematisiert. Ganz anders geht das Heft „Was ist Extremismus“ an diese Aufgabe heran. 642 Schon der Hefteinband verweist ikonographisch auf den Unterschied von „Vernunft“ und „Extremismus“ (Siehe Abbildung). Damit findet Joest bereits bildlich einen Zugang zu dem Thema über den Rationalismus – der Extre641

Ralf Rytlewski: Antidemokratische Strömungen. In: Ralf Rytlewski, Carola Wuttke (Hrsg.): Duden Basiswissen Schule – Politik und Wirtschaft, 7. Klasse bis Abitur. Berlin: Duden Schulbuch Verlag 2008 S. 147. 642 Anja Joest: Was ist Extremismus? Hamburg: AOL Verlag, 2015.

123 mismus ist „unvernünftig“ und stellt sich gegen den Rationalismus. Der Extremismus erscheint im Bild auch unten, während der Rationalismus mit einem Feil nach oben gekennzeichnet ist.643 Der Extremismus könne „nicht für sich selbst definiert werden“, so der Lehrtext im Innern, „sondern immer nur in Verbindung mit einem anderen Begriff oder Wert“. Dem Begriff „hafte etwas negatives an“ und er spiele häufig eine Rolle, „wenn es darum geht politische Gegner an den Pranger zu stellen“. Da „Extremismus immer nur in Abhängigkeit von anderen Begriffen und Werten definiert werden kann, so stellt sich die Frage, Wer in Deutschland bestimmt, was extremistisch ist und was nicht“, stellt Joest fragend fest. Im Anschluss geht der Text kurz auf die demokratische Grundordnung ein. „Ausschlaggebend“ für die Einstufung als Extremistisch sei jedoch der „Verfassungsschutz“, so Joest. 644 Der Verfassungsschutz definiere den politischen Extremismus und nutzt die freiheitlich-demokratische Grundordnung als Tertium Comparationis. Abbildung 4-1 Schulisches Arbeitsheft

Joest definiert den Extremismus über den Begriff des Normalen. Der Normalismus ist so zentraler Standpunkt der Definition. Damit unterscheidet sich Joests Definition von den bisher untersuchten, weist aber eine starke Verbindung zu Tino Heims und Patrick Wöhrles Begriffsanalyse auf. „Extremismus ist etwas, was über das Normale, Gewöhnliche, zu Erwartende hinausgeht. Was Extremismus ist, ist stets eine Frage des Standpunktes. Der Begriff bezieht sich auf politische und/oder religiöse Einstellungen und Verhaltensweisen, die von der freiheitlichdemokratischen Grundordnung bzw. der gängigen religiösen Praxis abweichen. Der Begriff bezeichnet sowohl Einstellungen als auch Verhaltensmuster. Der Begriff Extremismus stammt aus dem Lateinischen und bezeichnet Ideen und Verhaltensmuster, die außerhalb der allgemein akzeptierten Regeln liegen. Damit kann der Extremismus immer nur in Bezug auf ein bestimmtes Wertsystem definiert werden. Obwohl der Begriff auch in der Alltagssprache Verwendung findet, bezieht er sich in erster Linie auf politische und religiöse Einstellungen und Verhaltensmuster.“ 645

643

Vgl. Lakoff, Wehling a.a.O. (2014). Joest a.a.O. (2015). S.8. 645 Ebd. S.41. 644

124 Leider widmet sich das Aufgabenheft von Anja Joest nicht dem Radikalismus oder dem Terrorismus. Dementsprechend werden keine Abgrenzungsmerkmale zu den weiteren Begriffen geboten. Die von Joest angeführten akzeptierten Regeln, die man auch als Einrichtungen bestehender Verhältnisse deuten kann, konterkarieren im Übrigen die von Boldt und Prehl vorgenommene Unterscheidung zwischen Radikalismus und Extremismus. Boldt und Prehl verstanden die Kritik und den Einsatz gegen bestehende Verhältnisse als Ausdruck des Radikalismus. Erst das Kriterium der Gewalt führte bei ihnen zur Kategorisierung des Extremismus. Bei Joest ist die Kritik und die Abweichung von akzeptierten Regeln bereits ein Zeichen des Extremismus. Sicherlich mag man unter diesem Eindruck die Frage zulassen, ob die änderungsunwillige Bürgerlichkeit hier nicht über die Maßen verteidigt wird. Auch muss gefragt werden, ob das dauerhafte Bestehen religiöser Riten eines besonderen Schutzes bedarf, oder ob der Kult nicht gerade hier eines Schutzraums der Freiheit (freilich verankert in der FDGO) bedarf. Gleichzeitig nutzt Joest die Akzeptanz der Freiheitlich Demokratischen Grundordnung für die politische Variante des Extremismus und findet hier eine Vergleichsbasis von deutlicher Klarheit. Den Radikalismus hat Ernst Jung hingegen deutlich definiert. Demnach ist der Radikalismus innerhalb der in Demokratien üblichen gesellschaftlich akzeptablen Bandbreite politischen Verhaltens und Meinens: „Radikal kann ein Denken genannt werden, das sich bemüht, stets erste Ursprünge und Anlässe ausfindig zu machen, oder ein Denken, das sich bemüht, kompromißlos Konsequenzen zu ziehen. Deshalb ist ein derartiges Denken und Schreiben noch nicht verfassungsfeindlich, wenn es auch politisch unbequem ist.“ 646 4.2.3

Lexikalische Definitionen

Der Gebrauchswert lexikalischer Definitionen sei gering, merkten Peter Dudek und Hans-Gerd Jaschke einmal an und führten aus, dass sich hier oft nur „sehr allgemeine Merkmale“ finden würden, mittels derer man kaum Phänomene und ihre besonderen Entwicklungen ergründen könne, da sie „mit dem Instrumentarium des skizzierten lexikalischen Stichwortes nicht zu fassen“ seien.647 Die Wichtigkeit von Definitionen lässt sich im Bereich des Rechts, im Rahmen von Gesetzgebung, aber auch im Rahmen von Gerichtsurteilen nachweisen.648 Auch für die politische Arena sind wissenschaftliche Definitionen zentrale Arbeitsmittel. 649 Im Rahmen der Philosophie der normalen Sprache 650 ist der Begriff und seine alltagssprachliche Bedeutung zentral. Die Analyse von Definitionen im Rahmen von Begriffsanalysen sind daher wichtig für den politischen Betrieb auf nationaler wie auch auf internationaler Ebene - sie helfen, die Auffassungsweisen des Rechtstaates über ein Phänomen zu bilden, abzu646

Ernst Jung: Extremismus – zur Begriffsbestimmung. In: Ministerium für Kultus und Sport (Hrsg.): Politik und Unterricht, Zeitschrift für die Praxis der politischen Bildung. 1981, 2. S.3. Op.Cit: Ackermann, Behne, Buchta, Drobot, Knoppa.a.O. (2015). S. 159. 647 Peter Dudek, Hans-Gerd Jaschke: Entstehung und Entwicklung des Rechtsextremismus in der Bundesrepublik – Zur Tradition einer besonderen politischen Kultur. Opladen: Westdeutscher Verlag 1984. S. 22. 648 Die von Alex P. Schmid im Jahre 1992 vorgeschlagene Definition von terroristischen Aktionen as „peacetime equivalents of war crimes“ fand im Jahre 2003 Eingang in ein Gerichtsurteil des indischen Obersten Gerichtes. Cf. http://www.sacw.net/hrights/judgementjehanabad.doc 649 Pedro Agramunt Font de Mora: Fight against extremism - achievements, deficiencies and failures. Report for the Parliamentary Assembly. Doc. 12265, 19.05.2010 http://www.west-info.eu/files/EDOC12265.pdf 650 Die Philosophie der normalen Sprache geht davon aus, dass die Beschäftigung mit der tagtäglich gesprochenen Sprache gewinnbringend ist. Damit hebt sich die Philosophie der normalen Sprache von der analytischen Philosophie ab, die in der Dimension der Performanz, der Sprachverwendung lediglich einen defizitären Gebrauch von Begriffen erkennen mag. Die späten Schriften Wittgensteins, die Schriften Gilbert Ryles sind für diese philosophische Richtung zentral gewesen.

125 bilden oder weiterzuentwickeln. In rein wissenschaftlicher Hinsicht sind Definitionen wichtig, da sie einerseits den Diskussionsstand (das Universum von Bedeutungen über einen Gegenstand) darstellen, es überdies hinaus eine Vielzahl wissenschaftlicher Arbeiten gibt, die anhand von Definitionen Phänomene analysieren. Eine ganze Reihe historischer und moderner Lexika listet den Begriff des Extremismus nicht.651 Radikalismus und Extremismus sehen sich als Konzepte der Kritik ausgesetzt, dies hat nicht zuletzt damit zu tun, dass ihre Grenzen unklar sind. Die Abgrenzung der Begriffe Radikalismus und Extremismus ist in der deutschen Forschungslandschaft weitgehend durch „unklare Abgrenzungsversuche“ erfolgt. Deshalb finden sich in den gängigen Wörterbüchern der Politikwissenschaft häufig Artikel zu den Begriffen, die insbesondere diese Unklarheit darstellen. Der Begriff Radikalismus „[…] wird im einzelnen unterschiedlich definiert. Bisweilen wird er als Synonym für Extremismus verwendet [...]“ 652 besagt das „Wörterbuch zur Politik“. Während das von Dieter Nohlen und Rainer-Olaf Schultze herausgegebene Lexikon der Politikwissenschaft den Begriff Radikalismus nicht enthält, so beschreibt Petra Bendel, wie bereits erwähnt, darin den Extremismusbegriff: „Extremismus bezeichnet – topographisch betrachtet – politische Positionen an den Rändern rechts und links des politischen Spektrums bzw. zum Äußersten hin gerichtete politische Strömungen und Bewegungen. Umgangssprachlich ist der Begriff [Extremismus] weitgehend identisch mit dem des Radikalismus, wissenschaftlich und politisch streiten sich jedoch die Geister, worin mögliche und sinnvolle Unterscheidungen liegen.“ 653 Es scheint, dass die Grenzen der jeweiligen Begriffe auch in Fachwörterbüchern nicht ausgelotet sind. Während der Extremismus der Definition zufolge ein räumlicher, topographischer Begriff ist, ist der Radikalismus hauptsächlich durch seine umgangssprachliche Nutzung markiert. Dann ist der Extremismus Teil der Wissenschaftssprache, der Radikalismus aber nicht nur. Das „Wörterbuch zur Inneren Sicherheit“ benutzt zwar das Wort Extremismus (während Radikalismus nicht vorkommt), definiert den Terminus aber nicht und widmet ihm keinen eigenen Eintrag. 654 Wenngleich so deutlich wird, dass der Extremismus auf irgendeine Weise Fragen der inneren Sicherheit berührt, so bleibt unklar, was genau Extremismus ausmacht. Das „Wörterbuch der Soziologie“ enthält einen von Kurt Lenk geschriebenen Eintrag zum Radikalismus, der Extremismus kommt aber nicht vor. Der Radikalismus bezeichnet dem Wörterbuch zufolge „eine politische Richtung innerhalb der Arbeiterbewegung“ und diese hätte „ihre organisatorische Form in der Sozialdemokratie“ gefunden. In einem weiteren Sinn sei der Radikalismus „ein sozialpsychologisches Phänomen, dem eine spezifische Weise des Handelns und Denkens im gesellschaftlichen und politischen Feld“ zugrunde läge. „Als Radikalismus wird demnach ein Verhalten bezeichnet, das sich durch einen gewissen Extremismus 651

Alle folgenden Lexika listen den Extremismus nicht auf: Zedlers Großes vollständiges Universal-Lexikon, Bd. 8, 1734. Der große Herder, 5. Aufl., 3. Bd., 1954. Meyers Enzyklopädisches Lexikon, 9.Aufl., Bd. 8, 1973. Meyers Großes Konversationslexikon, 6. Aufl, Bd. 6, 1904. Der Große Brockhaus, 15. Aufl. 1930.; 16. Aufl. Bd. 3, 1953 und 17. Aufl., 5. Bd., 1968. Handbuch des Staatsrechts, Hrsg. Anschütz/Thoma, 1930-32. Handbuch der Politik, 2. Aufl., 1914. Handbuch der Politik, Bd. 5 (Ergänz.-Bd.), 3. Aufl, 1922. Staatslexikon d. GörresGesellschaft, 1892 und 6. Aufl. von 1957. Evangelisches Staatslexikon, 2. Aufl. 1975. Auch englischsprachige Lexika widmen dem Extremismus keinen eigenen Eintrag: The Encyclopaedia Americana, Jhg. 10, 1973. Collier's Encyclopaedia, Jhg. 9, 1964. Encyclopaedia Britannica, 15. Aufl., 2010. 652 Manfred G. Schmidt: Wörterbuch zur Politik. Stuttgart: Kröner, 1995. Stichwort Radikalismus. S. 790. 653 Bendel a.a.O. (2002). S. 217. 654 Hans-Jürgen Lange (Hrsg.): Wörterbuch zur Inneren Sicherheit. Wiesbaden: VS Verlag 2006.

126 hinsichtlich der Lösung praktischer und theoretischer Fragen des sozialen Lebens kundtut.“ Dazu gehören laut Lenk „kompromiss- und konzessionsloses, dogmatisch-doktrinäres Denken“ welches in der politischen Praxis Revolutionen, Gegenrevolutionen, Gewaltanwendung und Terror befördern würde. „Vom Fanatismus unterscheidet sich dieser Radikalismus durch ein bestimmtes Maß an Rationalität, die sich meist mit utopischen oder konservativen Bewußtseinsformen vermengt“, so Lenk weiter. Deshalb kann man schlußfolgern, dass Kurt Lenk den Radikalismus als eine Form von Denken und politischer Praxis verstand, die den Bogen nicht überspannte und in das absolut Irrationale abrutschte. Die Entstehensbedingungen des Radikalismus seien „ökonomischer und sozialpsychologischer Art“. Heraufbeschworen würde der politische Radikalismus durch Willkürmaßnahmen der Regierung, Intoleranz gegenüber Minderheiten und die weitgehende Ignoranz gesellschaftlicher Bedürfnisse, Autokratie und verfestigte bürokratische Kaste Damit vereint dieser Eintrag die Bedeutungselemente als Reaktion auf Repression, als gewaltvolles Verhalten, sowie Kompromisslosigkeit. Der „historisch älteste Radikalismus ist religiösen Ursprungs“ so das Wörterbuch, „repräsentiert durch die Wiedertäufer im 16. Jahrhundert, durch den Puritanismus usw.“ dabei bezögen sich die politischen Radikalismen auf dieses religiöse Erbe. „Ihre politische Formel ist in der Regel ein Mythos (Nation, Rasse, nordischer Mensch u.a.m.“ so der Eintrag weiter. „Dem sozialrevolutionären Radikalismus der Neuzeit ist meist eine anarchistische Komponente eigen: so bei Babeuf, A. Blanqui und P.J. Proudhon in Frankreich, bei W. Weitling in Deutschland und bei M. Bakunin im Rußland des 19. Jahrhunderts.“ 655 Der Radikalismusbegriff ist hier wirklich umfassend und hat verschiedene Ebenen, einmal ist es ein historisches Phänomen, bezogen auf eine bestimmte Gruppe (Arbeiter), dann ist es ein sozialpsychologisches Phänomen, so das der Begriff ein bestimmtes Verhalten bezeichnet, außerdem beschreibt der Begriff gewisse politisch/religiöse Bewegungen, die sich um einen Mythos zentrieren. Die Beschreibung des Radikalismus als eine Form von Politik, die sich um einen Mythos zentriert und ihn in Handlung und Sprache (re-)aktualisiert, ist im Übrigen deshalb bemerkenswert, weil dieses inhaltlich beschreibende Merkmal des Radikalismus als politische Technik auch von Manus Midlarsky aufgegriffen wird – doch für den Extremismusbegriff. 656 Der Radikalismus wird von Klaus Schubert und Martina Klein in zweierlei Hinsicht definiert: „1) i. w. S. eine Einstellung, die die politischen, sozialen etc. Probleme nicht an den Oberflächensymptomen behandeln, sondern an deren Ursprung (radix = lat.: Wurzel) ansetzen will. 2) I. e. S. bezeichnet R. ein kompromissloses Beharren auf Grundpositionen, das sich gegenüber den Einstellungen und Werten anderer intolerant verhält und demokratische Grundwerte (insbesondere Gleichheit und Vielfalt) letztlich ablehnt, wie z. B. der Linksbzw. Rechtsradikalismus, der gewaltsame Handlungen befürwortet.“657 Damit werden hier Gewaltförmigkeit, Intoleranz, Kompromisslosigkeit genutzt, die allesamt zu den pejorativen Bedeutungen gehören. Hier wird auf die Einstellungsdimension abgestellt. Der Antiparlamentarismus, den noch Manfred G. Schmidt betonte, wird hier nicht aufgegriffen. Vielmehr ist der Akzent, der in dieser Begriffsbeschreibung liegt, auf die Ideologie gelegt. Zentraler Bezugspunkt für die Radikalismusdefinition ist hier die Demokratie. Den Extremismus definieren Schubert und Klein wie folgt:

655

Kurt Lenk: Radikalismus. In: Wilhelm Bernsdorf (Hrsg.): Wörterbuch der Soziologie. (2.Auflg.). Stuttgart: Enke 1969.S. 861. 656 Manus Midlarsky: Origins of Political Extremism- Mass Violence in the Twentieth Century and Beyond. Cambridge: UP , 2011. 657 Klaus Schubert, Martina Klein: Das Politiklexikon. (3.Aufl.) Bonn: Dietz 2003. Stichwort „Radikalismus“ S. 237.

127 „Im politischen Sinne bedeutet Extremismus die prinzipielle, unversöhnliche Gegnerschaft gegenüber Ordnungen, Regeln und Normen des demokratischen Verfassungsstaates sowie die fundamentale Ablehnung der mit ihm verbundenen gesellschaftlichen und ökonomischen Gegebenheiten. Extremistische Einstellungen basieren i.d.R. auf grundsätzlicher Ablehnung gesellschaftlicher Vielfalt, Toleranz und Offenheit und stellen häufig den Versuch dar, die aktuellen politischen, ökonomischen und sozialen Probleme auf eine einzige Ursache zurückzuführen.“ 658 Damit thematisieren die Definitionen von Schubert und Klein insbesondere einstellungsmäßige Grundpositionen. Während der Radikalismus unbeirrt an Grundpositionen festhält, und Gleichheit und Vielfalt anerkennt, sind die Grundpositionen des Extremismus mit dem Postulat der gesellschaftlichen Vielfalt, das ein Merkmal der offenen Gesellschaft ist, unvereinbar. Das eine Bedeutungselement weist auf Inkompabilität mit der Demokratie hin, das andere nicht. Wenn beide letztlich gegen Vielfalt gerichtet sind, so wie die hier vorgeschlagenen Definitionen es insinuieren, so ist die Gegnerschaft gegenüber Vielfalt kein bestimmendes Merkmal zur Abgrenzung von Radikalismus und Extremismus. Während der Radikalismus sich durch Intoleranz auszeichnet, zeichnet sich der Extremismus durch die Ablehnung von Toleranz ab - Intoleranz und „Ablehnung von Toleranz“ - die Qualität der Begriffe unterscheidet sich hier nicht. Der Radikalismus ist dieser Definition zufolge intolerant und befürwortet Gewalt, was letztlich den Normen und Regeln des demokratischen Verfassungsstaates widerspricht, dies lässt sich auf die kompromisslose Einhaltung und Einforderung von Prinzipien zurückführen; der Extremismus zeichnet sich durch eine unversöhnliche Gegnerschaft und fundamentale Ablehnung des demokratischen Verfassungsstaates aus, was sich letztlich auch auf abweichende Grundwerte zurückführen lässt. Dann sind Radikalismus und Extremismus Synonyme. Einige Wörterbücher unterscheiden Extremismus und Radikalismus anhand von unterschiedlichen Dimensionen; während der Radikalismusbegriff mit der Mittel- und Normdimension verquickt sei, handele es sich beim Begriff des Extremismus um einen Term, der mit der Ziel- und Wertdimension zu erfassen sei. Diese Unterscheidung geht auf Klingemann und Pappi zurück. 659 Demzufolge ist der Radikalismus antidemokratisch und lehnt institutionalisierte politische Verfahrensweisen ab, während der Extremismus ein positioneller Begriff ist und das äußerste linke, bzw. rechte Ende des Spektrums meint. Beispielhaft ist hier Max Kaases Lexikonartikel zum politischen Extremismus. Seine Definition vollzieht sich in Anlehnung an Klingemann und Pappi.660 Manfred G. Schmidt definiert im Wörterbuch zur Politik den Begriff Radikalismus als 658

Klaus Schubert, Martina Klein: Das Politiklexikon. (3.Aufl.) Bonn: Dietz 2003. Stichwort „Extremismus“ S. 101. 659 Hans D. Klingemann, Franz U. Pappi: Politischer Radikalismus – Theoretische und methodische Probleme der Radikalismusforschung, dargestellt am Beispiel einer Studie anläßlich der Landtagswahl 1970 in Hessen. München/Wien: Oldenbourg 1972. 660 „In einer klassischen, auch heute noch gültigen Begriffsbestimmung der beiden Pole der für die Konzeptualisierung politischer Orientierungen zentralen links-rechts-Dimension wird Links mit einer positiven Einstellung gegenüber sozio-politischem Wandel in Richtung größerer Gleichheit gleichgesetzt; demgegenüber gilt als Rechts die Befürwortung einer traditionellen, hierarchischen Ordnung und die Ablehnung größerer Gleichheit. […] Die Ziel und Wert Dimension wird über die Links-Rechts-Einstufung operationalisiert und als politischer Extremismus bezeichnet. Linksextremismus beinhaltet nach diesem Verständnis ein radikaldemokratisches, egalitäres Verständnis von Politik, während Rechtsextremismus einer antidemokratischen, antiegalitären Position entspricht. Offen ist, ob mit einer links- bzw. –rechtsextremen Position jeweils die völlige Ablehnung der gegebenen gesellschaftlichen und politischen Ordnung verbunden ist. Die Mittel- und Normdimension bezieht sich dagegen auf die Zustimmung bzw. Ablehnung institutionalisierter politischer Verfahrensweisen und wird in ihrem antiinstitutionellen Pol als politischer Radikalismus bezeichnet. Darunter fällt insbesondere die Anwendung von Gewalt gegen Personen und Sachen im politischen Prozeß.“ (Max Kaase: Politischer Extremismus. In: Dieter Nohlen (Hrsg.): Wörterbuch Staat und Politik. München: Piper 1991. S. 548.)

128

„in der Politik mehrdeutige Bezeichnung für grundlegend oppositionelle oder extreme Einstellungen, Glaubensüberzeugungen und organisierte oder unorganisierte Bestrebungen. Der Radikalismus wird im Einzelnen unterschiedlich definiert. Bisweilen wird er als Synonym für Extremismus verwendet, mitunter aber auch als Synonym für eine Politik, die mit der Verfassung prinzipiell verträglich und in ihrer Prinzipienfestigkeit unbeugsam ist. In einer einflussreichen Strömung der empirisch-analytischen Radikalismus- und Extremismusforschung wird Radikalismus vor allem anhand von Indikatoren der Mittel- und Normdimensionen erfasst, die die Ablehnung oder Befürwortung demokratisch-institutioneller Regelungen und der Verwendung der Gewalt als Mittel der Politik messen sollen. Dieser Sichtweise zufolge meint Radikalismus im Kern anti-konstitutionalistische Politik, d.h. im Wesentlichen die Ablehnung von institutionalisierten politischen Verfahrensweisen. Sie kann bis zur Befürwortung von Gewalt und zur planmäßigen Gewaltanwendung als einem Mittel zur Erlangung angestrebter Ziele reichen. Von dem per Mittel- und Normdimension definierten Radikalismus lässt sich der Extremismus präzise abgrenzen: er ist anhand der Ziel- und Wertdimension zu ermitteln und kann vor allem durch die Links-Rechts-Skalen erfasst werden.“ 661 Zentrale Bedeutungselemente sind hier „oppositionelle Einstellung“, „Kompromisslosigkeit“, und „Verfassungsunverträglich“. Schmid, Kaase und Klingemann/Pappi vertreten offensichtlich die Ansätze der empirischen Extremismusforschung. Den Extremismus definiert Schmidt als „Allgemein die zum äußersten Rand gerichtete Bewegung oder das Resultat dieser Bewegung. In der Politik mehrdeutige Bezeichnung für - nach Zielen und Mitteln – zum Äußersten neigende Strömungen, Kräfte oder Organisationen. In verfassungsrechtlicher und politischer Sichtweise wird Extremismus meist entweder im weiteren Sinne als einstellungsmäßige Gegnerschaft zu den wichtigsten Spielregeln und Prinzipien des demokratischen Verfassungsstaates oder im engeren Sinne als die Fundamentalopposition gegen den demokratischen Verfassungsstaat definiert, die sich in verfassungsgegnerischer Gesinnung und in verfassungsgegnerischem Handeln äußert, z.B. durch Mitgliedschaft und Mitarbeit in einer politischen Partei, die sich einer extrem rechts- oder extrem links-orientierten, AntiSystem-Opposition verschrieben hat. In der Politischen Soziologie ist Extremismus auch Fachausdruck für Einstellungen und Überzeugungen, die durch Antipluralismus und ideologischen Monismus charakterisiert sind. In der Politischen Soziologie radikaler politischer Strömungen dient Extremismus mitunter auch zur Bezeichnung der (anhand von linksrechts-Skalen zu erfassenden) Ziel- bzw. Werte-Dimension. Diesem Verständnis zufolge umfasst der Linksextremismus ein radikaldemokratisches, egalitäres Verständnis von Politik, während der Rechtsextremismus einer antidemokratischen und antiegalitären Position entspricht. Von der Ziel- oder Werte-Dimension wird die Mittel-Dimension unterschieden; mit ihr werden Akzeptanz oder Ablehnung institutionalisierter politischer Verfahrensweisen erfasst. Ihr anti-institutioneller Pol wird als Radikalismus bezeichnet.“662 Das „Äußerste“, „gegen die Zentralwerte der Demokratie“ sind hier zentral genutzte Bedeutungselemente. Die hier vorgelegte Definition geht von der bundesdeutschen Verfassung aus, mit der der Radikalismus vereinbar sei, der Extremismus jedoch nicht. Gleichzeitig ist der Radikalismus als antikonsti661 662

Schmidta.a.O. (1995). Schmidta.a.O. (1995). Stichwort „Extremismus“ S. 292.

129 tutionell und antiinstitutionell beschrieben, der Extremismus als Anti-System-Opposition. Das Netzwerk gesellschaftlicher Institutionen, welches ein Regelsystem ausgestaltet und Handlungspflichten und -rechte herstellt, wird durch den Radikalismus abgelehnt. Das Netzwerk gesellschaftlicher Institutionen ist aber Teil eines politischen Systems, schafft und vertritt innerhalb dieses Systems Normen. Der Extremismus zeichnet sich durch seine System-Opposition aus. Die Unterscheidung ist schwierig. Peter Waldmann sieht in der antikonstitutionalistischen Komponente eine Teilstrategie von Extremisten: „Dabei entwickelt er z.T. neue politische Verhaltensnormen, indem er z.B. für Wahlen Kandidaten aufstellt und um Stimmen wirbt, nach erfolgter Wahl durch Boykott der parlamentarischen Vertretungsorgane aber seine Ablehnung der legalen politischen Entscheidungsprozeduren zum Ausdruck bringt.“ 663 Während der Radikalismus durch Ziele und Mittel kategorisiert wird, wird der Extremismus durch Ziele und Werte erfasst. Der Wert, über den Extremismus auf der Ebene der Ziel- und Wert-Dimension erfasst wird, ist allein die Ablehnung der „Gleichheit“. Leicht lässt sich hier die Frage anschließen, ob die Erfassung eines einzelnen Items zur Klassifizierung einer Person, Gruppe, Netzwerk, Partei etc., als einer „brisanten Strömung“ zugehörig, nicht unterkomplex ist. Ähnliches lässt sich auch in der folgenden Definition feststellen. Everhard Holtmann und Heinz Ulrich Brinkmann definieren im „Politik-Lexikon“: „[Der] Radikalismus wird weitgehend synonym mit Extremismus verwandt zur Kennzeichnung individueller Einstellungen oder Gruppen, die eine Transzendierung demokratischer Systeme anstreben. Als analytische Konzepte kennzeichnen Extremismus und Radikalismus jedoch unterschiedliche Sachverhalte. Politischer Extremismus hebt auf die Wertoder Zieldimension ab anhand der Einstufung von Parteien oder von den Befragten selbst auf einer Links-Rechts-Skala. Inhaltlich umfasst die Skala die Dimension von Bejahung (links) und Ablehnung (rechts)egalitärer Zielvorstellungen für die demokratische Teilhabe aller Bürger. Kontrovers wird in der Wissenschaft die Frage diskutiert, ob links- oder rechtsextreme Positionen zwangsläufig als antidemokratisch oder systemtranszendierend anzusehen sind. Politischer Radikalismus kennzeichnet dagegen die Mittel- oder Normdimension, d.h. die Ablehnung von Institutionen und Prozessen von demokratischer Konfliktaustragung bis hin zur Befürwortung individueller und staatlicher Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzung. Diese analytische Differenzierung weicht von der seit 1975 gültigen verfassungsrechtlich-normativen ab, die Extremismus mit verfassungsfeindlichen Aktivitäten (Ziele wie Mittel) oder Organisationen gleichsetzt (d.h. als gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung gerichtet). Radikalismus hingegen als die Verfolgung radikaler Zielvorstellungen innerhalb des verfassungsmäßigen Rahmens bezeichnet (d.h. als eine bis an die Wurzel der Fragestellung gehende Zielsetzung).“ 664 An anderer Stelle beschreiben Holtmann und Brinkmann den Radikalismus als eine „der wichtigen politischen Ideenrichtungen“ 665 und beschreiben den Radikalismus im historischen Kontext als

663

Peter Waldmann: Ethnischer Radikalismus – Ursachen und Folgen gewaltsamer Minderheitenkonflikte. Opladen: Westdeutscher Verlag 1992. S. 20. 664 Everhard Holtmann, Heinz Ulrich Brinkmann: Politik-Lexikon. (3.Auflg.) München: Oldenbourg 2000. S. 567. 665 Ebd. S. 492.

130 „emanzipatorisch“.666 Holtmann und Brinkmann definieren den Extremismusbegriff dann in Abgrenzung als „Politische Einstellungs- und Verhaltensmuster, die auf der für die Operationalisierung üblichen Links-Rechts-Skala an den äußeren Polen (Linksextremismus bzw. Rechtsextremismus) angesiedelt sind. Unscharf ist die begriffliche Unterscheidung von Extremismus und Radikalismus. Im allgemeinen politischen Sprachgebrauch werden in der Bundesrepublik mit Extremismus gegen den Kernbestand der Verfassung, die freiheitliche demokratische Grundordnung, gerichtete Einstellungen bezeichnet.“667 Während die „freiheitliche demokratische Grundordnung“ ein Begriff des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland ist und mit diesem „nur die unverzichtbaren Verfassungsgrundsätze“ 668 umfasst werden, nutzen andere den Gegenpol des „demokratischen Verfassungsstaates“: Im „Lexikon Politik“ ist der Radikalismusbegriff nicht enthalten, der Extremismus wird charakterisiert als „[…] Widerpart des demokratischen Verfassungsstaates. Der Rechtsextremismus verneint das ethische Prinzip der Fundamentalgleichheit der Menschen, der Linksextremismus verabsolutiert – in der Theorie – das Gleichheitsdogma. Unter den negativ besetzten Begriff Extremismus fallen folglich linke wie rechte Strömungen. Es gibt andere extremistische Richtungen, die nicht in das herkömmliche Links-Rechts-Schema passen. Für den politisch-religiösen Fundamentalismus gilt, dass er die Einheit von Religion und Staat propagiert. Dem weltanschaulich neutralen Staat wird der Kampf angesagt. Die Antwort auf die Frage, welche Bestrebungen als Antidemokratisch zu gelten haben, fällt mitunter nicht leicht. Schließlich bringen die meisten antidemokratischen Gruppierungen ihre Ablehnung des demokratischen Verfassungsstaates nicht ungeschützt zum Ausdruck. Aus der Existenz von Grauzonen lässt sich allerdings nicht die Schlussfolgerung ziehen, der Begriff sei obsolet. Es gibt einen harten Extremismus, einen weichen Extremismus und fließende Grenzen.“ 669 Das Konzept des weichen und des harten Extremismus, eingeführt von Jürgen P. Lang und Eckhard Jesse, 670 unterscheidet verschiedene Formen des Extremismus in Bezug auf das Verhalten und die Einstellung. Bezogen auf die Partei „Die Linke“ wird hier eine neue Extremismuskategorie eingeführt, bei der es sich einstellungsmäßig nicht um die fundamentale Ablehnung des demokratischen Verfassungsstaates handelt, sondern um die Ablehnung des Kapitalismus als Wirtschaftsform. Ähnlich wie das Bedeutungselement „Extremismus-light“, handelt es sich hier um eine „light-Version“ des Extremismus. Außerdem seien systemfeindliche Gruppen innerhalb der Partei verankert; diese Begründung verweist auf die persönliche Nähe, face-to-face Kontakte und innerhalb der Partei gefundene Arrangements hin. Der Rahmen des „weichen Extremismus“ ist legalistisch. 671 In Frage gestellt bleibt, in666

Ebd. S. 28. Ebd. S. 167. 668 Carl Böhret, Marie Therese Junkers, Eva Kronenwett: Innenpolitik und politische Theorie – Ein Studienbuch. Opladen: Westdeutscher Verlag 1979. S. 113. 669 Eckhard Jesse: Extremismus. In: Dieter Fuchs, Edeltraut Roller (Hrsg.): Lexikon Politik – hundert Grundbegriffe. Stuttgart: Reclam 2009. S. 63f. 670 Eckhard Jesse, Jürgen P. Lang: Die Linke - der smarte Extremismus einer deutschen Partei. München: Olzog 2008. 671 Bezogen auf das Verhalten konstatiert Rudolf van Hüllen: „Es ist evident, dass ein ‚weich’ oder ‚smart’ auftretender Extremismus, Extremismus-affine oder potenziell Extremismus-affine Menschen leichter anziehen kann als ‚harter’ Extremismus. Er ist überdies diskursfähig und fast immer auch dort diskursbereit, wo ‚harter’ Extre667

131 wiefern das Konzept des „weichen Extremismus“ den Radikalismus einbeziehen oder ersetzen kann. Das Wortelement „Extremismus-light“ eint beide Begriffe. Die Wert- und Zieldimension dient den hier vorgestellten Definitionen aus den gängigen politikwissenschaftlichen Lexika zufolge, zur Erfassung von Rechts- und Linksextremismus; der Term Extremismus ist dementsprechend ein Skalenbegriff der sich auf „Egalität“ beziehen lässt, während der Radikalismus demokratische Prozesse ablehnt und sich auf Gewalt bezieht. Den hier vorgestellten Definitionen zufolge handelt sich also beim Extremismus um eine Einstellung über Gleichheit, während der Radikalismus ein Verhalten und eine Einstellung gegenüber politischen Vefahrens-Prozessen ist. Der Radikalismus ist dann auf konstitutioneller Basis zu verstehen, während der Extremismus insbesondere ein Normbegriff ist. Diese Abgrenzungsbestimmung ist schwierig; die qualitative Abgrenzung erfolgt auf unterschiedlichen Ebenen der Einstellung und/oder des Verhaltens gegenüber 1. Prozess 2. ethischem Wert und 3. Methoden. Das Verhältnis der Ebenen bleibt nebulös: Es bleibt unklar, wie ein Untersuchungssubjekt einzuordnen ist, wenn es sich in Hinsicht auf das WertItem „Gleichheit“ als „extrem“ erweist, aber demokratische Prozesse ablehnt – handelt es sich demnach um einen „radikalen Extremisten“ oder einen „extremen Radikalen“? Was ist, wenn das „extremradikale“ Untersuchungssubjekt darüber hinaus ‚systematisch und planvoll Gewalt ausübt, dessen „Nachricht“ sich an ein breites Publikum richtet? Davon unterscheidet sich die Extremismus Definition Roger Scrutons, die sich auf drei Verständnisse bezieht: “1. Taking a political idea to its limits, regardless of unfortunate repercussion, impracticabilities, arguments, and feelings to the contrary, and with the intention not only to confront but also to eliminate opposition; 2. Intolerance towards all views other than ones own; 3. adoption of means to political ends that disregards accepted standards of conduct, in particular which show disregard for the life, liberty and human rights of others.” 672 Scruton geht von der „Idee“ aus, die kompromisslos verfolgt wird und eine grundsätzliche Gegnerschaft zu jeder Form der Opposition. Einher geht die Gegnerschaft zu jeder Form von Opposition mit Intoleranz gegenüber anderen Sichtweisen und denjenigen, die diese vertreten. Daneben steht die Feindschaft gegenüber zentralen Werten der Menschenrechte, etwa das Recht auf Leben und Freiheit. Damit weitet Scruton sein Verständnis aus und bezieht sich nicht auf ein konkretes Gemeinwesen, sondern auf die universellen Menschenrechte. Die Gegnerschaft zu den Menschenrechten ist ein wichtiges Definitionsmerkmal, die diese Definition von den bisherigen lexikalischen Definitionen unterscheidet. Manfred Funke definiert den Extremismus im „Handlexikon zur Politikwissenschaft“ 673 in Abgrenzung zum Radikalismus und der Exzentrik. Er beschreibt den Extremismusbegriff als „Werturteil“, das

mismus allenfalls vor-gestanzte Ideologeme absondern wird. Seine Akkulturation an demokratische Verhaltensregeln kann eine Transformation zu demokratischen Grundeinstellungen fördern – während dies bei Vertretern eines ‚harten’ Extremismus eher nicht zu erwarten ist. […] Der analytische Nutzen scheint indessen eher begrenzt. Moderates Verhalten extremistischer Akteure kann auch auf taktisch motivierte kluge Zurückhaltung zurückzuführen sein.“ Rudolf van Hüllen: Definition und Dimension, Erscheinungsformen und Kernaussagen des Linksextremismus. Sankt Augustin/Berlin 2012. S. 40f. http://www.kas.de/wf/doc/kas_31305-1522-130.pdf?121015155918 672 Roger Scruton: A Dictionary of Political Thought. 2 Auflg. London 1996. S. 186. Zit.n. Alex P. Schmid (Hrsg.): The Routledge Handbook of Terrorism Research. London, New York: Routledge 2013. S. 630. 673 Funke a.a.O.(1986). S. 132-136.

132 durch die „Inhaber der Definitionsherrschaft über die zentralen Standards einer Gesellschaftsordnung“ zugewiesen und auf diese Weise ihre „Bestandsgefährdung“ zurückweisen würde. Der Extremist störe die „Basisstabilität“ einer Gesellschaftsordnung. 674 Funke definiert: „Neben Radikalismus gilt Extremismus als Schlüsselbegriff für argumentations- und verhaltensauffällige Bestrebungen, die von den Akteuren selbst aus einer hermetischen Programmatik gerechtfertigt und von ihren Gegnern als Bedrohung durch einen teilungsunwilligen Machtanspruch aufgefaßt werden. Die widerstreitenden Positionen sind von der Gewißheit gesättigt, daß für beide zugleich in einem realen Herrschaftsgefüge kein Platz ist. […] Der Extremist tritt gegen eine bestehende Herrschaftsstruktur an mit Berufung auf ein ‚höheres‘ Recht zum ‚notwendigen‘ Systemwandel.“ 675 Die von Funke hier aufgestellte Definition trennt den Extremismusbegriff von den Werten der Demokratie oder deren Verfahrensweisen, als eindeutige definitorische Bezugsgröße. Lediglich der teilungsunwillige Machtanspruch lässt indirekt vermuten, dass hier doch noch ein qualitatives wertgebundes Merkmal zum Tragen kommt. Damit unterscheidet sich die von Funke gegebene Definition erheblich von Klingemann und Pappi und der meisten anderen Lexika. 4.2.4

Handbücher

Eine große Zahl an Handbüchern der Politikwissenschaft ignoriert die „Extremismusforschung“ und ihre zentralen Begriffe Radikalismus, Extremismus, Terrorismus. Die Extremismusforschung erscheint so als exotenhafter wissenschaftlicher Teilbereich. Wenngleich die Begriffe Extremismus, Radikalismus und Terrorismus in der politischen Arena alltäglich genutzt werden, sind die Theorien zur Erforschung dieser Phänomene kaum dem Kanon der Politikwissenschaft zugeordnet. Bernhard Schreyer und Manfred Schwarzmeier kommen in ihrem „Grundkurs Politikwissenschaft“ gar nicht erst auf den Extremismus und auch nicht auf den Radikalismus zu sprechen.676 Auch Hiltrud Naßmacher und andere erwähnen die Begriffe nicht.677 Kalina, Köppel et.al. subsumieren die Extremismusforschung in dem von ihnen herausgegebenen „Grundkurs Politikwissenschaft“ als Forschung über einen Teilaspekt politischer Systeme, erklären aber nicht die Wortbedeutung. 678 Im Studienbuch „Innenpolitik und politische Theorie“ werden zwar „Konzeptionen des Systemwechsels“ analysiert, doch Radikalismus oder Extremismus werden als Begriffe nicht herangezogen. 679 Einige wenige Beispiele lassen sich jedoch finden, in denen Begriffsbeschreibungen von Extremismus oder Radikalismus enthalten sind. Holtmann und Gabriel verstehen unter Extremismus das Gegenteil von Opposition: 674

Ebd. S. 133. Ebd. 132f. 676 Bernhard Schreyer, Manfred Schwarzmeier: Grundkurs Politikwissenschaft – Studium der politischen Systeme. Wiesbaden (2. Auflg.) 2005. Dies gilt auch für Steffen Ganghof, Philip Manow (Hrsg.): Mechanismen der Politik – Strategische Interaktion im deutschen Regierungssystem. Schriften aus dem Max Planck Institut für Gesellschaftsforschung Köln Bd. 54. Frankfurt/New York 2005. Und auch für ältere Arbeiten: Manfred Hättich: Lehrbuch der Politikwissenschaft. Mainz 1972. Dieter Oberndörfer: Wissenschaftliche Politik – Eine Einführung in Grundfragen ihrer Tradition und Theorie. Freiburger Studien zu Politik und Soziologie. Freiburg 1962. 677 Hiltrud Nassmacher: Politikwissenschaft. (6.Auflg.) München 2010. Hans-Joachim Lauth, Christian Wagner: Politikwissenschaft – Eine Einführung. (6.Auflg.) Paderborn 2009. Dirk Berg-Schlosser, Theo Stammen: Einführung in die Politikwissenschaft. (7.Auflg.) München 2003. Arno Mohr (Hrsg.): Grundzüge der Politikwissenschaft. München: Oldenbourg 1997. 678 Ondřej Kalina, Stefan Köppl, Uwe Kranenpohl et.al.: Grundkurs Politikwissenschaft – Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten. Wiesbaden: VS Verlag 2003. 679 Böhret, Jann, Junkers, Kronenwett a.a.O. (1979). 675

133

„Der Gegenbegriff zur Opposition ist jener des Extremismus: Er bezeichnet jene politischen Kräfte, die nicht einfach nur die Regierung sondern das gesamte freiheitliche demokratische System bekämpfen, in dessen Rahmen die gegenwärtige Regierung (oder künftig die derzeitige Opposition) ihre Rolle erfüllt. Opposition nicht nur zu akzeptieren, sondern sie gar zu fördern, ist ein beachtliches Reifemerkmal eines politischen Systems. Opposition von Extremismus unterscheiden zu können oder unterscheiden zu wollen, eine beachtliche Herausforderung an die analytische Kraft und die politische Redlichkeit eines Politikers oder politischen Beobachters.“ 680 Während andere Definitionen die Demokratie als den „begrifflichen Pol“ auf der Gegenseite zum Extremismus betrachten, wird von Holtmann und Gabriel dezidiert der Begriff der Opposition ins Spiel gebracht. Das organisierte Agieren gegen Machthaber, sei es nun in parlamentarischer oder außerparlamentarischer Praxis, dient der Einflussnahme auf eine Regierung. Der Oppositionelle bleibt im politischen Spiel, mit ihm ist ein politischer Händel nicht ausgeschlossen, wenngleich er sich im Allgemeinen mit anderen zusammenschließt um gegen eine Regierung zu opponieren. Wer opponiert, der bietet jemandem die Stirn, der tritt jemandem entgegen, der leistet durch sein Aufbegehren Widerstand und sträubt sich. Wer opponiert, der befindet sich im Widerstreit. Der Widerstreitende befindet sich in einem Widerspruch oder widerspricht jemandem; in jedem Fall befinden sich Kontrahenten des Widerstreits in einem Spiel um Macht und Bedeutungen, sie schließen einander nicht vollkommen aus, versuchen aber, den Gegner des Widerstreits zu besiegen und ihn dauerhaft in die Rolle der Opposition zu drängen. Ist der Extremist das Gegenteil vom „systemloyalen Oppositionellen“, so handelt es sich nicht um einen Widerstreit im Sinne eines Spiels der Spiele, sondern es kann sich nur darum handeln, dass der Extremist das Spiel der Spiele zum Erliegen lassen kommen möchte. 681 Der Extremist ist dann kein Fundamentaloppositioneller im Sinne einer opponierenden Stellung gegen jede Form, gegen jede Aussage, gegen jeden möglichen Händel mit dem politischen Gegner, sondern gegen die Organisation von Regierung und Opposition in einem sich stetig ausgleichenden machtkämpfenden Spiel in dem mal der eine, mal der andere die Oberhand gewinnen kann. Bellers und Kipke nutzen den Term Extremismus zwar nicht, dafür aber den des Radikalismus. Sie betrachten den Term Radikalismus unter dem Aspekt des Verhältnisses von Politik und Psyche: „Das Verhältnis von Politik-Psyche lässt sich mit folgenden Begriffspaaren umreißen: individueller Identitätsverlust und politischer Radikalismus; Vorurteile, Angst, Aggressivität und zwischenstaatliche Konflikte; politische Apathie, politische Abstinenz und Legitimitätskrise; Erwartungsenttäuschungen und Rebellionen; Autoritätsglaube und politische Massenphänomene; individualpsychologische, Persönlichkeitsstruktur und konservative bzw. progressive politische Haltung.“ 682

680

Oscar W. Gabriel, Everhard Holtmann: Handbuch Politisches System der Bundesrepublik Deutschland. München: Oldenbourg 2005. S. 225. 681 In einer ähnlichen Weise hat Alex P. Schmid Terrorismus und Demokratie gegenüber gestellt: „Democracy is rule by the majority, while respecting the right of the minority. Terrorism is an instrument of rule of a tyrannic minority. Democracy involves respect for rules when engaged in disputes and conflicts. Terrorism’s strategy is based on transgressing rules of civilized conduct.”(Alex P. Schmid: Terrorism and Democracy. In: Alex P. Schmid, Ronald D. Crelinsten: Western Responses to Terrorism. [1993] London: Taylor & Francis 1998. S. 14.) 682 Jürgen Bellers, Rüdiger Kipke: Einführung in die Politikwissenschaft. (4.Auflg.) München: Oldenbourg 2006. S. 241.

134 Der Identitätsverlust steht in Zusammenhang mit Radikalismus. Die Identität zu verlieren bedeutet, sich in den eigenen Handlungen nicht mehr wiederzuerkennen, dann sind Handlung und Selbstsicht nicht mehr identisch; das Gefühl sich selbst zu verlieren, nicht mehr zu wissen was einen ausmacht, ist an negative Emotionen gebunden. Unsere Identität ändert sich aber im Laufe der Zeit, Menschen sind im ständigen Werden begriffen. Die „Liquidität“ von Identität drückt sich in der Kommunikation aus. Unsere Identität entsteht auch, indem wir Dinge, Einstellungen, Werte, Verhaltensweisen für uns einoder ausschließen. Damit ist das Spektrum von Identität nicht abschließend beschrieben. Neben der psychischen Ausgestaltung des Begriffs der Identität steht die soziologisch-politische Begriffsbedeutung. So hat sich die „Identitätspolitik“ etabliert 683. Hier geht es im weiteren Sinne um die Etablierung von bestimmter Identität und Kultur im Rahmen von Nation.684 Den Autoren zufolge scheint der Radikalismus eine (negative) Folge von Identitätsverlust zu sein, es ist der Versuch eine Identität zu gewinnen bzw. zu etablieren. Der psychische Identitätsverlust gipfelt dann in dem politischen Radikalismus. Dementsprechend stellt der Radikalismus den Versuch dar, den (zumindest gefühlten) Verlust der eigenen Identität durch politische Stellungnahme (politischer Radikalismus), Aktion etc. „wieder gut“ zu machen. Der politische Radikalismus wird zur Ersatzhandlung eigener Persönlichkeitsarbeit interpretiert. Die eigene kognitive Karte wird durch eine politisch-allgemein-teilbare kognitive Karte vertreten. Der Radikalismus ist so eine zutiefst persönliche Angelegenheit. Daneben steht etwa die Erwartungsentäuschung, die Rebellionen verursacht. Dementsprechend ist Rebellion diesem Verständnis nach mit Radikalismus zu assoziieren, sondern mit Enttäuschung. Die politische Abstinenz löst eine Krise politischer Legitimität aus. Das Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands 685 enthält eine „definitorische Annäherung“ an den Extremismusbegriff. Im ersten Schritt wird der Begriff „in seinen hauptsächlichen Verwendungszusammenhängen“ dargestellt, dies seien sozialwissenschaftliche Forschung, Rechtsprechung, politische Praxis und öffentlicher Diskurs. Der Extremismus sei „einer der vielgestaltigsten, interpretationsbedürftigsten und durch diverse alltagssprachliche Verständnisse sowie z.T. divergente politische Interessen durchdrungensten Termini“. 686 Es fehle eine konsensfähige Definition, eine auf pejorative Verwendungszusammenhänge beruhende Minimalbestimmung existiere. Diese Minimalbestimmung ist durch deren weitgehende gesellschaftliche Akzeptanz gekennzeichnet: „Wer ihn heute hierzulande in politisch relevanten Kontexten benutzt, bezeichnet damit grob betrachtet Positionen, die er/sie aus der Selbstdefinition als Demokrat/in heraus außerhalb oder am Rande jenes Spektrums verortet, das für ihn/sie politische Akzeptanz beanspruchen kann“. 687 Man skandalisiere solche Positionen, die man unbewusst oder bewusst für antidemokratisch halte und die sich auf das linke, oder das rechte Spektrum beziehen ließen, oder zielte auf rechtspopulistische

683

Interessante Verbindungselemente bietet auch die Kulturwissenschaft. Siehe Beispielsweise: Michael C. Frank, Kirsten Mahlke (Hrsg.): Kultur und Terror. Zeitschrift für Kulturwissenschaften 1/2010. Siehe auch: Kultur und Gewalt – Gemeinsam Fremdheit und Vorbehalte überwinden. Zeitschrift für Kulturaustausch 1993/4. 684 Astrid Bötticher: Was uns im Inneren zusammenhält - Erinnern, gedenken, feiern – brauchen wir eine demokratische Festkultur? Wettbewerbsbeitrag 2010. http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Themen/Politik_Gesellschaft/PolitischeBildung/Wettbewe rbe/2011/boettcher.pdf?__blob=publicationFile 685

Bernhard Schäfers, Wolfgang Zapf (Hrsg.): Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (2.Auflg.). Opladen: Leske&Budrich 2001. 686 Kurt Möller: Extremismus. In: Schäfers, Zapf a.a.O. (2001). S. 194. 687 Ebd. S. 194.

135 Positionen der Mitte. 688 Damit ist das zentrale Kriterium, das den Extremismus gemäß dieser Vorstellung näher bestimmt, eine antidemokratische Haltung. Gleichzeitig wird der Begriffscharakter als pejorativ gekennzeichnet und als Teil der politischen Arena markiert. „Etymologische Wurzeln liegen in den lateinischen Wörtern ‚extremus‘ (dt.: äußerst, entferntest, aber auch: der Ärgste, Gefährlichste, Schlechteste, Verächtlichste) und ‚extremitas‘ (dt.: der äußerste Punkt, Rand), Wörtern also, in denen teilweise die pejorative Verwendungsmöglichkeit bereits angelegt ist.“ 689 Dabei liegt der antagonistische Gegenpol des Extremismusbegriffs in Form der Mäßigung vor. 690 Der Gegensatz zwischen moderaten und extremistischen Strömungen wird erst dort aktuell, wo es Möglichkeiten der friedlichen Konfliktbeilegung gibt. Der Extremismus ist also eine Wahrnehmungsfrage, er existiert begrifflich dort, wo sein Gegenteil gesellschaftlich-politisch etabliert ist. Möller erkennt zwei konkurrierende extremismustheoretische Fundamente in Deutschland, den demokratietheoretischen und den interaktionstheoretischen. Während der demokratietheoretische Zweig die sechs Merkmale des Extremismus (Dogmatismus, Utopismus, Freund-Feind-Stereotype, Verschwörungstheorien, Fanatismus und Aktivismus) im Sinne einer Antithese zum demokratischen Verfassungsstaat verstünden, so sei der interaktionstheoretische Bezug an der Bewahrung der, in der wehrhaften Demokratie festgelegten Bedingung, der diskursiven „geistig-politischen Auseinandersetzung“ interessiert. 691 4.2.5

Wissenschaftliche Definitionen des Extremismus und Radikalismus Politikwissenschaft

Insbesondere die Politikwissenschaft hat sich durch ihre wiederholte Auseinandersetzung mit den Phänomenen Extremismus und Radikalismus hervorgetan. Extremismus und Radikalismus gelten als genuin politische Phänomene, die häufig mit weiteren Zugängen gekoppelt werden, so dass eine raumgreifende Interpretationslandschaft der Begriffe entstanden ist. Eckhard Jesse, der gegenüber dem Radikalismusbegriff eher reserviert ist, sieht einerseits die positive Selbstbezeichnung als wichtiges Unterscheidungs- und Wahlkriterium (für den Extremismusbegriff), andererseits sieht er den Radikalismusbegriff als „konnotativ belastet“ an: „Von Radikalismus sollte aus Gründen der Trennschärfe nur gesprochen werden, wenn es sich nicht um eindeutig extremistische Kräfte handelt. Extremistische Gruppierungen (aber nicht nur sie) bezeichnen sich gern als ‚radikal‘, weil sie damit zum Ausdruck bringen wollen, sie würden Probleme ‚von der Wurzel her lösen‘.“ 692 688

Ebd. S. 195. Ebd. S. 195. „Ist das derart normativ geladene Gegensatzpaar ‚extrem‘ (= problematisch) – ‚gemäßigt‘ ( = gut) schon seit der abendländischen Antike gebräuchlich, so taucht das Substantiv ‚Extremismus‘ (bzw. ‚extremism‘) in AngloAmerika und Europa erstmals Mitte des 19. Jahrhunderts auf: in Amerika 1850 als Bezeichnung für die kompromisslosesten Vertreter der beiden Bürgerkriegsparteien (‚extremists‘), in Europa in der englischen Presse (‚extremists‘ 1846; ‚extremism‘ 1865) zunächst mit politisch unspezifischen Zuschnitt, später im Zusammenhang mit Vorgängen in den Kolonien“ Ebd. S. 195. 689

690

691

Ebd. S. 198. Eckhard Jesse: Formen des politischen Extremismus. In: Bundesministerium des Innern (Hrsg.): Extremismus in Deutschland- Erscheinungsformen und aktuelle Bestandsaufnahme. Berlin: Bundesministerium des Inneren 2004. S. 13f. 692

136

Diese legalistische Auffassung lässt sich kurz umreißen: Organisationen, Personen, Ideologien und Handlungen sind extremistisch, richten sie sich gegen den demokratischen Verfassungsstaat bzw. die deutsche freiheitlich demokratische Grundordnung (FDGO), die durch das Bundesverfassungsgericht im Rahmen eines Grundsatzurteils bestimmt wurde.693 Uwe Backes und Eckhard Jesse definierten den Extremismus im Rahmen der legalistischen Auffassung wie folgt: „Der Begriff des politischen Extremismus soll als Sammelbezeichnung für unterschiedliche politische Gesinnungen und Bestrebungen fungieren, die sich in der Ablehnung des demokratischen Verfassungsstaates und seiner fundamentalen Werte und Spielregeln einig wissen, sei es, daß sie das Prinzip der menschlichen Fundamentalgleichheit negiert, sei es, daß der Gleichheitsgrundsatz auf alle Lebensbereiche ausgedehnt wird und die Idee der individuellen Freiheit überlagert, sei es, daß jede Form von Staatlichkeit als ‚repressiv‘ gilt.“694 Uwe Backes und Eckhard Jesse erweitern die Anwendungsfälle ihrer Begriffsinterpretation dann später. Der Begriff umfasst nun sämtliche politischen Erscheinungen, vom Regime über Gruppen, von der Haltung bis zur Umsetzung, von Ziel zu Mittel: „Als Antithese konstitutioneller Demokratie umfasst der Begriff des politischen Extremismus im weiteren Sinne sowohl politische Regime und die sie tragenden Kräfte (autoritäre und totalitäre Diktaturen) als auch politische Gesinnungen und Bestrebungen in demokratischen Verfassungsstaaten“. 695 Hier unterscheidet sich der Demokratiebegriff eindeutig von dem Muddes (s.u.). Zu den Strukturmerkmalen des Extremismus zählen Backes und Jesse die Identitätstheorie der Demokratie, FreundFeind-Stereotype, ideologischer Dogmatismus und Missionsbewusstsein, der Glaube, objektive Wahrheiten und Gesetzmäßigkeiten zu kennen (im Gegensatz zu den Umstehenden) und im Besitz der alleinigen Wahrheit zu sein, sowie Verschwörungstheorien. 696 Davon weicht Armin Pfahl-Traughber ab, der exklusiven Erkenntnisanspruch, dogmatischen Absolutheitsanspruch, essentialistisches Deutungsmonopol, holistische Steuerungsabsichten, deterministisches Geschichtsbild, identitäre Gesellschaftskonzeption, dualistischer Rigorismus und fundamentale Verwerfung als Merkmale des Extremismus benennt. 697 Alex P. Schmid hat einen umfassenden Apparat definitorischer Elemente des Extremismus entwickelt. 698 Dieser definitorische Apparat enthält alle wichtigen Bezugspunkte, die oft als einzelne 693

BVerfG, 23.10.1952 - 1 BvB 1/51 Uwe Backes, Eckhard Jesse: Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin: Propyläen Verlag 1993. S. 40. 695 Ebd. S. 41. 696 Eckhard Jesse: Formen des politischen Extremismus. In: Bundesministerium des Innern (Hrsg.): Extremismus in Deutschland- Erscheinungsformen und aktuelle Bestandsaufnahme. Berlin: Bundesinnenministerium 2004. S. 11. Entwickelt von Uwe Backes a.a.O.(1989). S. 298-311. 697 Armin Pfahl-Traughber: Gemeinsamkeiten im Denken der Feinde einer offenen Gesellschaft – Strukturmerkmale extremistischer Ideologien. In: Möllers, van Ooyen: Politischer Extremismus Bd.1. – Formen und aktuelle Entwicklungen. Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaften 2007. S. 18-32. 698 Alex P. Schmid weist dem Extremismus folgende definitorische Elemente zu: “•Anti-constitutional, antidemocratic, anti-pluralist, authoritarian • Fanatical, intolerant, non-compromising, single-minded black-or-white thinkers; • Rejecting the rule of law while adhering to an ends-justify-means philosophy • Aiming to realize their goals by any means, including, when the opportunity offers itself, the use of massive political violence against opponents.[…] • Use of force/violence over persuasion • Uniformity over diversity; • Collective goals over individual freedom • Giving orders over dialogue.“ (Alex P. Schmid: Radicalisation, De-Radicalisation, CounterRadicalisation: A Conceptual Discussion and Literature Review. ICCT Research Paper. März 2013. S. 9.) 694

137 Items, in anderen Definitionen vorkommen. Mit der antidemokratischen Stellung hat Schmid das zentrale Definitionselement fast aller Extremismusdefinitionen gefasst. Der Extremismus ist Schmid zufolge antikonstitutionell, antidemokratisch, antipluralistisch, autoritär, die Eigenschaften von Extremisten sind fanatisch und intolerant zu sein sie seien kompromisslose und engstirnige Schwarz-weißDenker. Sie würden bestehendes Recht und Gesetz ablehnen und gleichzeitig eine Ideologie haben, in der das Ziel die Mittel rechtfertigt. Schmid schreibt dem Extremismus systemische, behavioristische und einstellungsmäßige Qualitäten zu und vermisst den Begriff in Bezug zur Gesamtgesellschaft und dem politischen System. Er unterscheidet nicht nur zwischen Radikalismus und Extremismus, sondern diskutiert auch das Konzept des nicht-gewalttätigen Extremismus. 699 Hier lässt sich eine Verbindung ziehen: das Konzept des nicht-gewalttätigen Extremismus weist Berührungspunkte zu dem Konzept des smarten bzw. weichen Extremismus (nach Jesse) auf. 700 Die Begriffsbedeutung des Extremismus-light ist angesprochen. Während sich das von Schmid diskutierte Konzept des nicht gewalttätigen Extremismus auf den Topos der Gewalt bezieht, bezieht sich das von Jesse entwickelte Konzept des weichen Extremismus auf den Topos Verfassungsstaat.701 „Harte Extremismen lehnen den demokratischen Verfassungsstaat in toto ab und streben (mehr oder weniger offen) eine Diktatur an. Weiche Extremismen richten sich nur gegen bestimmte Bereiche demokratischer Verfasstheit, beispielsweise bürgerliche Freiheits- und Gleichheitsrechte, und laufen damit auf eine Abschwächung der Elemente des demokratischen Verfassungsstaates hinaus. […]Weiche Extremismusformen halten sich formal an die demokratischen Prinzipien. Harte Extremismen zielen dagegen (mehr oder weniger offen) auf den ‚Systemwechsel‘, instrumentalisieren die Demokratie. […] Als Kriterium für die Einschätzung kann daher gefragt werden, ob die antidemokratische Gesinnung innerhalb der jeweiligen Organisation eine Mehrheits- (harter Extremismus) oder Minderheitenposition (weicher Extremismus) darstellt. Die innerparteilichen Kräfteverhältnisse sind mitentscheidend für die Zuordnungen als ‚hart‘ oder ‚weich‘ extremistisch.“ Diese Unterschiede lassen sich mit Schmid erklären, denn der Extremismus habe, anders als Terrorismus und Radikalismus keinen inneren, eigenständigen Kern und müsse sich immer auf etwas beziehen. 702 In ähnlicher Weise versteht Neumann den Extremismus. 703 Armin Pfahl-Traughber entwickelt ein Verständnis des Extremismus, welches zwischen der von Backes und Jesse benannten Gegnerschaft zum demokratischen Verfassungsstaat als zentrales Kern699

Schmid a.a.O. (2014), insb. S. 11. Eckhard Jesse: Die NPD und die Linke? - Ein Vergleich zwischen einer harten und einer weichen Form des Extremismus. In: Uwe Backes, Alexander Gallus, Eckhard Jesse (Hrsg.): Jahrbuch Extremismus & Demokratie 2009. Baden Baden: Nomos 2010. S. 13-31. http://www.endstation-rechts.de/news/kategorie/extremismus/artikel/eckhard-jesse-die-npd-und-die-linke-einvergleich-zwischen-einer-harten-und-einer-weichen-form.html 701 Eckhard Jesse: Die NPD und die Linke? - Ein Vergleich zwischen einer harten und einer weichen Form des Extremismus. http://www.endstation-rechts.de/news/kategorie/extremismus/artikel/eckhard-jesse-die-npd-unddie-linke-ein-vergleich-zwischen-einer-harten-und-einer-weichen-form.html 702 Schmida.a.O. (2014), S. 11. Siehe auch: Anja Joest a.a.O. (2015) S.8. 703 „Extremism can be used to refer to political ideologies that oppose a society's core values and principles. In the context of liberal democracies this could be applied to any ideology that advocates racial or religious supremacy and/or opposes the core principles of democracy and universal human rights. The term can also be used to describe the methods through which political actors attempt to realise their aims, that is, by using means that 'show disregard for the life, liberty, and human rights of others.“ Peter Neuman: Prisons and Terrorism Radicalisation and De-radicalisation in 15 Countries - A policy report. International Centre for the Study of Radicalisation and Political Violence (ICSR), (2010). S. 12. 700

138 merkmal des Extremismus und dem vom kritischen Rationalismus ausgehenden Diktum Poppers der „Feinde der offenen Gesellschaft“ changiert. 704 Damit unterscheidet er sich auch von Schmid. Er definiert: „Extremismus ist eine Sammelbezeichnung für unterschiedliche politische Bestrebungen, die sich gegen die Normen und Regeln eines demokratischen Verfassungsstaates richten und dabei durch ideologische Absolutheitsansprüche, politischen Autoritarismus, identitäres Gesellschaftsverständnis und Freund-Feind-Stereotype geprägt sind. Für die Zuordnung einer politischen Bestrebung spielt sowohl die ideologische Ausrichtung, wie der konkrete politische Handlungsstil keine große Rolle, entscheidend ist die Frontstellung gegen die Minimalbedingungen der modernen Demokratie und der offenen Gesellschaft.“ 705 Eng bindet sich Markus Birzer an die Artikel des Grundgesetzes, wenn er den Begriff Rechtsextremismus und dessen minimalkonsensuelle Definition beschreibt: „Als Konvergenzpunkt extrem rechter Ideologien - in welchen spezifischen Facetten sie auch vertreten werden - läßt sich die Ablehnung der im Grundgesetz im Artikel 1 formulierten universal geltenden individuellen Menschenwürde und der in Artikel 20 und 28 Grundgesetz dargelegten Staatsziele einer föderativ angelegten, sozial- und rechtstaatlich verfassten und demokratisch strukturierten ‚offenen Republik‘ beschreiben.“706 Damit sind Birzer, Backes, Jesse und Pfahl-Traughber Vertreter eines Verfassungslegalismus. Die Fundamentalopposition oder Opposition zu den zentralen Regeln des Verfassungsstaats sind die zentralen Merkmale dieser Definitionen. Gekennzeichnet ist der verfassungspolitische Ansatz durch den Geist des klassischen Konstitutionalismus. 707 Kai Arzheimer unterscheidet extreme und extremistische Parteien. Extremistische Parteien seien per se antidemokratisch. Extreme Parteien nehmen im demokratischen System eine Außenseiterposition als Parias ein. Dies findet seine Begründung darin, dass die von ihnen gestellten „politischen Forderungen und ihr Auftreten im Widerspruch zu den Werten, Vorstellungen und Verhaltensnormen der dominierenden politischen Eliten stehen, so daß sie in gewisser Weise tatsächlich als Anti-Systemparteien gelten können, die überdies häufig ein zumindest problematisches Verhältnis zur Demokratie haben“.708 Unklar bleibt, welches Verhältnis das Extreme zum Radikalen hat. Sind dies etwa synonym gebrauchte Begriffe? Der Extremismus spiele sich auf unterschiedlichen Ebenen der sozialen Realität ab, so erklärt Arzheimer, dazu gehörten Persönlichkeitsmerkmale, politische Einstellungen, politische Ideologien und Ziel-

704

Pfahl-Traughber a.a.O. (2007). S. 18-32. Ähnlich ist das Titelbild des Arbeitsheftes von Anja Joest zu verstehen (a.a.O. 2015). Zumindest auf ikonographischer Ebene weist Joest darauf hin, dass Extremismus „unvernünftig“ ist. 705 Pfahl-Traughber a.a.O. (2009). S. 32. 706 Markus Birzer: Rechtsextremismus - Definitionsmerkmale und Erklärungsansätze. In: Jens Mecklenburg (Hrsg.): Handbuch deutscher Rechtsextremismus. Berlin: Elefanten Press 1996. S. 76. 707 Bötticher, Mareš a.a.O.(2012). S. 74. Siehe auch: Rudolf Korte: Was kennzeichnet modernes Regieren – Regierungshandeln von Staats- und Regierungschefs im Vergleich. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Heft 5/2001. S. 3. 708 Arzheimer a.a.O. (2008). S. 39.

139 vorstellungen von Parteien sowie das Verhalten von Wählern und Parteien. Der Radikalismus sei hingegen ein „catch-all-Term“ geworden, so Arzheimer unter Berufung auf Hans-Gerd Jaschke: 709 „In der internationalen Literatur ist die Entsprechung ‚radicalism‘ als Bezeichnung für Phänomene, die sich an den Rändern des politischen Meinungsspektrums bewegen, zwar nach wie vor verbreitet. Als eigenständiges Konzept jedoch spielt der Radikalismus dort ebenfalls keine Rolle mehr.“ 710 Gerrit Voerman und Paul Lucardie definieren: “Extremism can be defined more broadly as ideological opposition to the political system, which questions the legitimacy of the regime. ‘Regime’ is here used in the Estonian sense: It refers to political values, norms and structures of authority […]. Even if extremists accept the formal constitution, they reject the dominant political culture and party system. They condemn all established parties, government as well as opposition, either because political parties as such are seen as divisive and therefore evil, or because these particular parties do not represent ordinary people.” 711 Giovanni Sartori beschreibt den Extremismus im Sinne von EMotionalien. Hier hat der Extremismus den Geschmack des Unvernünftigen, wie auch schon bei Anja Joest gesehen. Mit Antidemokratie hat diese Definition nichts gemein. Damit fehlt ihr eine der bisher herausgearbeiteten Hauptbedeutungen des Begriffs. Die Unvernunft, das nicht-miteinander-übereinkommen-können, welches hier zum Ausdruck kommt, ist die neue Hauptbedeutung: „Die Intensität einer Sache entspricht also tendenziell dem Extremismus: einer sehr starken, sehr bestimmten, sehr selbstsicheren Stellungnahme in einer Welt, die nur zwei ‚Stellungen’ kennt – die ganz weiße und die ganz schwarze. Das bedeutet, daß die Intensität – starker Affekt und starke Leidenschaft – für Sachkunde der ungeeignetste Boden ist. […] Deshalb kann der sehr intensive Teilnehmer nicht als richtig informiert und noch weniger als erkenntnissuchend gelten; er sucht nur verstärkende Informationen, nur bestätigendes Wissen.“ 712 Hans Eysenck sieht im Radikalismus im Übrigen das Gegenteil des Konservatismus. 713 Hier geht es nicht um die Intensität einer Einstellung (die ja prinzipiell jede Färbung annehmen kann), sondern um die Einstellung an sich. Mit anderen Worten: ein Konservativer kann niemals radikal sein. Dann ist aber die Frage angebracht, was mit den anderen Parteienfärbungen ist – kann ein Liberaler Radikaler sein? Historisch war der Radikalismus im England des 19ten Jahrhunderts am linken Rand des Liberalismus angesiedelt.

709

Arzheimer a.a.O. (2004). S. 59. Ebd. S. 59. Diese Auffassing ist inzwischen überholt, da die 2004 einsetzende Radikalisierungsdiskussion zu einer Wiederbelebung des Konzepts Radikalismus geführt hat. 711 Gerrit Voerman, Paul Lucardie: The extreme right in the Netherlands – The centrists and their radical rivals. In: European Journal of Political Research 22, 1992. S. 35-54. 712 Giovanni Sartori: Demokratietheorie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1992. S. 131. 710

713

Hans Eysenck: The Psychology of Politics. [1954] New Jersey 1999. S. 141, 178. Siehe auch: Bötticher, Mareš a.a.O. (2012). S. 107.

140 Croissant und Schwank 714 sehen die Wurzel des Extremismus in einer Kombination aus internationalen, sozialen und ökonomischen Faktoren, der Effektivität von Staaten und politischen Faktoren.715 Dabei ist der Bezug zur Demokratie unverkennbar, denn politisch argumentierende Gewaltformen würden liberalen Demokratien mit normativen, politischen und praktischen Herausforderungen begegnen. 716 Hier ist also wieder die Hauptbedeutung des Extremismus deutlich. Ähnlich auch Werner Weidenfeld, der in politisch argumentierender Gewalt und Extremismus die „ultimative Herausforderung“ für offene Gesellschaften und demokratische Systeme sieht, weil sie in „direct opposition to the bargaining and accommodation inherent to democratic processes“ stünden. 717 Außerdem steht der Term „populistischer Extremismus“ für Weidenfeld für eine Form von Vereinfachung. 718 Asymmetrische Bedrohungslagen und ein hohes Maß an Rationalität sind für ihn Zeichen des Terrorismus. 719 Er unterscheidet kaum zwischen den Begriffen Radikalismus, Extremismus und Terrorismus. 720 Cas Mudde versteht den Extremismus ebenfalls als Antithese zur Demokratie, weil er die demokratischen Verfahrensregeln nicht akzeptiert und die Volkssouveränität ablehnt. „Wie Backes und Jesse definiere ich Extremismus als Antithese zur Demokratie, das heißt als antidemokratisch. Gleichzeitig definiere ich Demokratie jedoch auf eine minimale, verfahrenstechnische Weise. […] Kurz gefasst, weist Extremismus den Glauben an die Volkssouveränität zurück, welche üblicherweise durch ein ‚one person, one vote‘-System umgesetzt wird.“ 721 Mudde definiert, „im Unterschied zur extremismustheoretischen Schule“ den Radikalismus als „Opposition zur liberalen (oder konstitutionellen) Demokratie“.722 Dementsprechend fordere der Radikalismus „die liberale Basis heraus“, stelle die „konstitutionalistischen Beschränkungen“ in Frage, sei im

714

Aurel Croissant, Nicolas Schwank: Violence, Extremism and Transformation – Bertelsmann Transformation Index 2006 Findings. Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): Violence, Extremism and Transformation. Gütersloh: Bertelsmann 2006. 715 Ebd. S. 12. 716 Ebd. S. 13. 717 Werner Weidenfeld: Introduction. Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): Violence, Extremism and Transformation. Gütersloh: Bertelsmann 2006. S. 7. 718 „Die Alternativen lassen sich beobachten: In fast jedem Mitgliedstaat gibt es Fluchtbewegungen aus der Komplexität der Lage in die einfache Formel des populistischen Extremismus.“ Werner Weidenfeld: Die EU braucht eine neue politische Kultur. Zeitungskommentar. Neue Züricher Zeitung vom 21.02.2013. http://www.nzz.ch/meinung/debatte/geistige-ordnung-auf-der-baustelle-europa-1.18014608 719 Werner Weidenfeld: Für ein System kooperativer Sicherheit. In: Drs. (Hrsg.): Herausforderung Terrorismus Die Zukunft der Sicherheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2004. S. 12. 720 So spricht er davon, dass radikale Gruppen den Einsatz von gewaltsamen Mitteln als legitime Form der Auseinandersetzung betrachten würden. Ebd.S. 13. 721 Dabei bezieht Mudde sich auf die Schumpetersche Formel von der Verfahrensdemokratie. (Siehe: Schumpeter: Kapitalismus, Sozialismus, Demokratie.). Cas Mudde: Politischer Extremismus und Radikalismus in Westeuropa – Typologie und Bestandsaufnahme. In: Uwe Backes: Gefährdungen der Freiheit – Extremistische Ideologien im Vergleich. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2006. S. 87-104. Hier S. 87. Dies ist insbesondere bedeutend, weil der Extremismus in den gängigsten Definitionen und Verständnisweisen nicht für sich allein stehen kann, sondern eine Seite der Medaille darstellt. Siehe: Armin Pfahl-Traughber: Extremismus und Terrorismus – eine Definition aus politikwissenschaftlicher Sicht. In: Ebd. Jahrbuch für Extremismus und Terrorismusforschung. Brühl: Fachhochschule für öffentliche Verwaltung 2008. S. 10f. 722 Cas Mudde: Politischer Extremismus und Radikalismus in Westeuropa – Typologie und Bestandsaufnahme. In: Uwe Backes: Gefährdungen der Freiheit – Extremistische Ideologien im Vergleich. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2006. S. 87-104. Hier S. 89.

141 Kern monistisch und in der Tendenz antipluralistisch, die Extremisten seien hingegen „fundamental antidemokratisch“.723 Zusammenfassend beschreibt Mudde: „Sowohl Extremismus als auch Radikalismus sind antiliberal (oder monistisch) und antikonstitutionell. In erster Linie ist Extremismus fundamental antidemokratisch, während dieses Merkmal auf Radikalismus nicht zutrifft. Folglich sind Extremisten nicht einfach nur „extreme“ Varianten von Radikalen; vielmehr besteht ein qualitativer Unterschied, nämlich die Akzeptanz der Volkssouveränität als Richtlinie der Politik.“ 724 Gerade in dieser Hinsicht unterscheidet sich Mudde technisch von den in den Lexika thematisierten Abgrenzungsformen zwischen Radikalismus und Extremismus, denn hier handelt es sich um eine Abgrenzung, die sich auf einer Ebene vollzieht. Demnach sind Radikalismus und Extremismus keine unterschiedlichen Sachverhalte und auf unterschiedlichen Ebenen gelagert. Der Extremismus akzeptiert das Volk als Souverän nicht, der Radikalismus hingegen akzeptiert das Volk als Souverän. Außerdem ist der Radikalismus zwar kritisch, aber kein Feind der Demokratie – der Extremismus wird im Sinne einer Feindbestimmung als „Fundamentalfeind“ beschrieben. Der Radikalismus lässt sich über die Wahl der Mittel ermitteln – illegitime oder gar illegale Mittel sind „radikal“, während durch eine antidemokratische Haltung motivierte Handlungen „extremistisch“ sind. Auch auf eine Ebene bezogen definiert Steffen Kailitz, der allerdings in der identitären Demokratie das zentrale Merkmal des Extremismus erkennt und damit Mudde direkt widerspricht: „Extremistisch sind dagegen all jene Bestrebungen, denen eine Identitätstheorie der Demokratie eigen ist und die auf die Bewahrung oder Errichtung einer autoritären oder totalitären Diktatur zielen. Die Unterteilung in Demokratien und Diktaturen wie in demokratisch und extremistisch erklärt die Unterscheidung zwischen politisch links und politisch rechts ausgerichteten politischen Systemen für nachrangig. Faschistische und kommunistische Systeme fallen gleichermaßen unter den Diktaturbegriff, die entsprechenden Parteien unter den Extremismusbegriff. Statt einer positiven Begriffsbestimmung lässt sich Extremismus auch negativ definieren. Extremismus beschreibt demnach wesentlich die fundamentale Gegnerschaft zur Demokratie, konkret zu den Ideen des demokratischen Verfassungsstaats.“ 725 Besonders die Homogenität spielt für die Interpretation des Extremismusbegriffs nach Kailitz eine zentrale Rolle. Die Hauptbedeutung bleibt jedoch die gegnerische Haltung zur Demokratie: „Alle Extremisten glauben an die Möglichkeit einer homogenen Gemeinschaft, in der eine Interessenidentität zwischen Regierenden und Regierten besteht.“726 Hans D. Klingemann und Franz Urban Pappi nutzen verschiedene Demokratiebegriffe, anhand derer sie Radikalismus und Extremismus in Form von Dimensionen unterscheiden. Ihre Arbeit hatte, so wird deutlich, große Affinität mit dem allgemeinen, nicht-wissenschaftlichen Verständnis der Begriffe. Der

723

Ebd. S. 89. Siehe auch: Cas Mudde: The populist radical right – a pathological normalcy. In: Drs. (Hrsg.):Political Extremism. 2014. S. 212. 724 Cas Mudde: Radikale Parteien in Europa. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 47/2008. http://www.bpb.de/apuz/30843/radikale-parteien-in-europa?p=all 725 Kailitz a.a.O. (2004). S. 15. 726

Ebd. S. 21.

142 erste Demokratiebegriff sei wertorientiert, während der zweite normorientiert sei.727 Dementsprechend existieren eine Wert- und eine Normdimension. Sie definieren „Radikalismus allgemein als Verletzung der im politischen System institutionell verankerten Normen der Konfliktaustragung“. 728 Die „Extrempositionen auf der Links - Rechts Dimension“ bezeichnen sie hingegen als Extremismus. 729 Der Radikalismus ist nach Klingemann und Pappi eine „undemokratische Ausprägung im Hinblick auf den normorientierten Demokratiebegriff vorzubehalten“. 730 Der Extremismusbegriff fängt demzufolge Ideologieformen ein, es handelt sich bei der Nutzung des Begriffes um die Beschreibung oder die Analyse von Werten, während der Radikalismus zur Analyse von Normen herangezogen wird. Zusammenfassend beschreibt Kurt Möller diese Auffassungsweise gut: „Insofern ist ein auf illegitime Mittel zurückgreifendes linkes, auf Gleichheitspostulaten beruhendes und damit eine Grundfeste der Demokratie bejahendes Muster zwar radikal, aber nicht extremistisch, wogegen dasselbe Aktionsniveau der Rechten wegen ihrer antidemokratischen Grundüberzeugungen beides ist: radikal und extremistisch.“ 731 Mit dieser Form der Verortung scheinen Klingemann und Pappi die Verortung von Lipset und Raab, auf die beide sich ausdrücklich beziehen, umzukehren. Der Extremismus ist gemäß Lipset und Raab, auf der Normebene anzusiedeln; betrachtet man jedoch beide, von Lipset und Raab gegebenen Definitionen nebeneinander, so ist eine eindeutige Trennung der Ebenen gar nicht mehr möglich, da sich der hier vorgelegte Extremismusbegriff auch auf Ideologie bezieht. “Extremism is antipluralism or - to use an only slightly less awkward term - monism. And the operational heart of extremism is the repression of difference and dissent, the closing down of the market place of ideas. More precisely, the operational essence of extremism, of monism, is the tendency to treat cleavage and ambivalence as illegitimate.”732 Oder die vertiefendere Version von Lipset und Raab: “The basic ideology of extremism is contained in the model of monism. Extremism describes the violation, through action or advocacy, of the democratic political process. The democratic political process refers fundamentally to democratic pluralism: an open democratic market place for ideas, speech and consonant political action. Monism amounts to the closing down of the democratic market place, whether by a massive majority or by a preemptive minority.” 733 Minkenberg definiert Radikalismus und Extremismus unter Rückbezug auf den demokratischen Verfassungsstaat und bezieht sich auf nur eine Ebene, so das Wert und Norm nicht mehr voneinander unterschieden werden, wie Klingemann und Pappi dies noch taten: 727

Hans D. Klingemann, Franz, U. Pappi: Politischer Radikalismus – Theoretische und methodische Probleme der Radikalismusforschung, dargestellt am Beispiel einer Studie anläßlich der Landtagswahl 1970 in Hessen. München, Wien: Oldenbourg 1972. S. 73. 728 Ebd. S. 108. 729 Ebd. S. 109. 730 Ebd. S. 74f. 731 Kurt Möller: Extremismus. In: Bernhard Schäfers, Wolfgang Zapf (Hrsg.): Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands. (2. Auflg.) Opladen: Westdeutscher Verlag 2001. S. 197. 732 Seymour Martin Lipset, Earl Raab: The Politics of Unreason – Right Wing Extremism in America 1790-1970. New York: Harper&Row 1970. S. 6. 733 Ebd. S. 428.

143

„Als rechtsextrem werden diejenigen politischen Bestrebungen, Kräfte, Parteien bezeichnet, die gezielt auf die völlige oder weitgehende Abschaffung der in der Verfassung niedergelegten demokratischen Spielregeln hinarbeiten und dabei auch bereit sind, verfassungswidrige Mittel einzusetzen (Gewaltakzeptanz). Rechtsradikalismus schließt demgegenüber auch Kräfte oder Bestrebungen ein, die die geltende demokratische Ordnung als solche nicht in Frage stellen, jedoch durch Rückgriff auf den ultranationalistischen Mythos eine Radikalisierung nach rechts und damit eine Revision der Verfassungswirklichkeit bzw. einzelner Normen anstreben.“ 734 Die Hauptbedeutung des Extremismus ist die Antidemokratie, bei einigen auch juristisierend als Verfassungsfeindlichkeit benannt. Diese Hauptbedeutung ist jedoch nicht ganz unproblematisch: z.B. wird deutlich dass die Dimension der Verfassungsgegnerschaft in der Minkenbergschen Definition unklar bleibt. Dies mag an einigen Fragen deutlich werden: wenn die völlige oder weitgehende Abschaffung der Verfassung ein Merkmal des Extremismus ist, die Revision der Verfassungswirklichkeit oder einzelner Normen ein Merkmal der Radikalismus, was unterscheidet Radikalismus und Extremismus dann genuin? Die Abschaffung der Verfassung (Extremismus) und die Revision der Verfassungswirklichkeit (Radikalismus) scheinen kaum zu unterscheidende Posten einer Merkmalsklassifikation. Eine Revision (Verb: revidieren) beinhaltet eine Änderung oder Berichtigung, eine Überprüfung. Minkenberg bezieht diese Revision auf die Verfassungswirklichkeit, während der Extremismus die Verfassung insgesamt (de facto und de jure) abschaffen möchte. Gerade aber die Arbeit Ernst Fraenkels belegt, dass die Verfassung Weimars lediglich de facto735 durch den Nationalsozialismus abgeschafft wurde, wir also hier von einer Verfassungswirklichkeit sprechen, die geändert wurde: „Wer nicht die Augen vor der Realität der Verwaltungs- und Justizpraxis der Hitlerdiktatur verschloss, musste von dem frivolen Zynismus betroffen sein, mit dem Staat und Partei für weite Lebensbereiche die Geltung der Rechtsordnung in Frage stellten und gleichzeitig mit bürokratischer Exaktheit in anders bewerteten Situationen die gleiche Rechtsvorschrift angewandt haben.“ 736 Die nationalsozialistische Diktatur ist der Minkenbergschen Definition zufolge dem Radikalismus zuzuordnen. Die Unterscheidung von de facto und de jure scheint aus diesem Blickwinkel problematisch. Wer die Regel abschafft – de jure - unterscheidet sich kaum von demjenigen der die Regel de facto überschreibt (und damit in der Alltagspraxis abschafft). Die Hauptbedeutung lässt sich nicht einfach postulierend sondern benötigt selbst eine definitorische Klärung. Die Evolution von Normen, Regeln, Ordnungen thematisiert auch Peter Neumann. Er bezieht sich in seiner Beschreibung der zentralen Begriffe der Extremismusforschung auf die Dimensionen der Einstellung und des Verhaltens. Die Dimension der Einstellung bezieht sich bei Neumanns Überblick auf den „gesellschaftlichen Konsens“: „Auf der einen Seite geht es um politische Ziele und Ideen, die den fundamentalen Werten und Überzeugungen einer Gesellschaft diametral entgegenstehen“.737 Peter Neumann definiert den Extremismus in Verbindung zu Demokratie bzw. Menschenrechten.

734

Minkenberg a.a.O. (1998). S. 34. „Die Handhabung dieser Notverordnung mußte dazu herhalten, den politischen Sektor des deutschen öffentlichen Lebens der Herrschaft des Rechts zu entziehen.“ (Ernst Fraenkel: Der Doppelstaat. Frankfurt a.M./Köln: Europäische Verlagsanstalt 1974. S. 26.) 736 Ebd. S. 13. 737 Neumann a.a.O. (2013). 735

144 “The term can be used to refer to political ideologies that oppose a society’s core values and principles. In the context of liberal democracies, this could be applied to any ideology that advocates racial or religious supremacy and/or opposes the core principles of democracy and human rights. However, the term can also be used to describe the methods through which political actors attempt to realise their aims, that is, by using means that ‘show disregard for the life, liberty, and human rights of others’. Many governments refer to terrorists as ‘violent extremists” 738 Kritisch merkt Neumann an: „Sie setzen ein Wissen darüber voraus, was in einer bestimmten Gesellschaft oder zu einem gewissen Zeitpunkt als ‚moderat‘ oder ‚Mainstream‘ gilt. Was die eine Gesellschaft für ‚radikal‘ hält, das gehört in einer anderen zum allgemeinen Konsens. Und was heute als ‚extremistisch‘ gilt, ist vielleicht morgen schon unverrückbarer Teil der staatlichen Ordnung.“ 739 Gerade hier wird deutlich, wie Neumann plausibel aufzeigt, dass ein „vermeintlich solider Wertekanon unterschiedlich interpretiert werden kann und sich die Bedeutung von Normen im Laufe der Zeit ändert“. 740 Neumann beschreibt aber nicht den Unterschied zwischen Radikalismus und Extremismus, sondern grenzt Radikalisierung und Extremismus voneinander ab. Dabei steht der Begriff Radikalisierung für einen „Prozess, durch den sie zu Extremisten wurden“, wenngleich Neumann sich nicht wirklich festlegen mag: „Im Kontext ihrer jeweiligen Zeit galten Radikale immer auch als Extremisten“. 741 Mit dieser Bestimmung sind Radikalismus und Extremismus lediglich geschichtlich-kontextuell bestimmt, nicht aber inhaltlich. Beide (Radikalismus und Extremismus) lassen sich laut Neumann als Gegner bestehender Verhältnisse auffassen. Damit bleibt eine Unterscheidung schwierig. Manfred Funke beleuchtet den Extremismus aus verschiedenen Perspektiven und erwähnt so etwa den verfassungspolitisch argumentierenden Zugang zum Begriff.742 Formal, so Funke, sei der Extremismus als „Abweichung von Gruppenverhalten oder von der allgemein herrschenden Ansicht“ zu verstehen. 743 Von dieser formalen Herleitung aus, lässt sich der „Extremismus als zu bestimmendes spezifisches Maß hochlabiler Distanz zwischen einer Norm und dem Verlangen nach ihrer Vernichtung“ verstehen. 744 Das Verlangen nach Vernichtung äußert sich beim Extremisten Funke zufolge darin, dass der Extremist „das soziale Paradigma, in dem er lebt, bis zur Vernichtung hin verächtlich“ macht.745

738

Peter Neumann: Prisons and Terrorism - Radicalisation and De-radicalisation in 15 Countries. ICSR 2012, S. 12. Internetpublikation. http://icsr.info/projects/de-radicalisation-and-disengagement-in-prisons-lessons-from-15countries/. 739 Neumann a.a.O. (2013) 740 Ebd. Siehe auch: Bötticher, Mareš: a.a.O. ( 2012). S. 51. 741 Neumann a.a.O.(2013). S. 3. 742 Manfred Funke: Extremismus und offene Gesellschaft – Anmerkungen zur Gefährdung und Selbstgefährdung des demokratischen Rechtsstaates. In: Manfred Funke: Extremismus im demokratischen Rechtsstaat – Ausgewählte Texte und Materialien zur aktuellen Diskussion. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 1978. S. 15-46. 743 Ebd. S. 17. 744 Ebd. S. 19. 745 Ebd. S. 17.

145 Die Definition des Extremismus, so Funke, sei grundsätzlich „unmittelbar wertend“. Damit habe der Extremismus nicht die Qualität eines politischen Schlüsselbegriffs, weder handele es sich um unveränderliche Eigenschaften noch Erscheinungsformen, sondern um ein „Merkmalsensemble“. 746 In seiner Definition schreibt Funke einige „Konstitutionsmerkmale“ verbindlich fest, die sich auf das Verhalten eines Typus beziehen: Den Extremisten.747 Gleichwohl – und gerade in Hinblick auf die politische Topographie, die Funke als „formalen Ausgangspunkt“ wählt – ist der Extremist nicht einfach „Nonkonformist“. Wenngleich beide in „Distanz zur Gesellschaftsordnung“ lebten, so überließe es der „politisierende Exzentriker“ den Mitgliedern der Umfeldgesellschaft über sein Handeln und seine Einstellung zu befinden. „Der Extremist“ würde hingegen „die Stellungnahmen durch Auslösung von Sorgen um die Basis-Stabilität und Furcht vor oppositioneller Massen-Mobilität“ erzwingen.748 Radikalismus und Extremismus eine hingegen die „positive Bewertung von Gewalt“, die Akzeptanz gegenüber Formen „totaler Manipulation“ und das Engagement für eine „dogmatische Menschheitsidee“.749 Mit dem Radikalen eine den Extremisten ebenfalls, dass er die „Identifikation“ mit der „vorgegebenen Lebensordnung“ verweigere. Im Sinne eines Neurotikers propagiere der Extremist eine „alternative Lebenslehre“, die er jedoch nicht bis aufs Letzte verteidigen mag (was ihn vom Revolutionär unterscheidet). Laut Funke unterscheiden sich Nonkonformist, Radikaler, Extremist und Revolutionär nach Maßgabe der Ablehnung ihrer Umstandsgesellschaft und den darin vertretenen Normen, aber auch die Intensität der Feindschaft zu dieser Umstandsgesellschaft spielt bei der Bewertung eine Rolle. Funke beschreibt den Extremisten: „Er ist aus der Verpuppungsphase zur Feindschaft auf Dauer gegen die zu revolutionierende Umwelt noch nicht entschieden herausgetreten. Der Extremist existiert vor allem in der Möglichkeit auf revolutionäre Tateinheit hin.“ 750 Deshalb würde dem Extremisten unterstellt „Systemsprengung“ zu betreiben, aber Umkehr und Kompromiß lassen sich nicht gänzlich ausschließen. Deshalb sei Mißbrauchsverhütung oberstes Gebot. Demgegenüber zeige der Revolutionär „kompromißlos-mechanistische Härte“, die Intensität der „Anspruchsumsetzung“ sei ungleich höher als beim Extremisten. Während der Extremist zwar keine argumentative Lauterkeit besäße und sie mit Aggressivität und Parolen ersetze (anders als der Radikale), existiere bei ihm „noch“ die Möglichkeit „des So oder So“. 751

746

Ebd. S. 18. „Der Extremist dringt auf die Abschaffung der gegebenen Verhältnisse unter prinzipieller Bejahung des Gewalteinsatzes zur Durchsetzung der neuen Wertvorstellungen. Auf sie verweist der Extremist die Öffentlichkeit durch unterschiedlich dosierten Druck. Die dem Extremisten attestierte Selbstgewißheit setzt ihm den Verdacht aus, sofort – wenn er die Macht dazu hätte – jene Werte und Spielregeln als nichtig zu erklären, die er als gegenwärtig noch unterlegener Oppositioneller lautstark für sich reklamiert. Der Extremist würde nach der Machtergreifung kraft seiner Heilsgewißheit legale oder illegale Opposition nicht dulden können. Das Fortbestehen von Wahlrechten, die ihm prinzipiell Herrschaftsverzicht durch Abwahl zumuten, wäre für den Extremisten indiskutabel. Die Geschlossenheit seiner Herrschaftstheorie müßte Kritik, Distanz, Gegnerschaft als widernatürlich empfinden lassen. Der Primat seiner eigenen Idee gegenüber bürgerlicher Demokratie würde die Aufhebung des Individuums als letzter Instanz, vor der sich alle Sozialtheorien und –utopien zu verantworten haben, verlangen. […] Die allgemeine Besorgnis stellt jedenfalls den heutigen Extremisten in die Tendenz, die Massen als teleokratisches Instrument einer Führer- oder Parteiendiktatur fügsam machen und sie als Transformator der Weltgeschichte zum Heilsgeschehen stilisieren zu wollen.“ Ebd. S. 20. 748 Ebd. S. 19. 749 Ebd. S. 25. 750 Ebd. S. 21. 751 Ebd. S. 23. 747

146 Ossip Flechtheim unterscheidet hingegen zwischen Radikalismus und Extremismus nach Maßgabe der Verortung in der politischen Topographie. Während „Links“ von ihm mit Radikalismus gleichgesetzt wird, versteht er „Rechts“ als Extremismus. Damit ist die Ideologie zentrales Unterscheidungskriterium für die Begriffe. 752

Radikalismus Ronald Grossarth-Maticek versteht unter Radikalismus per definitionem die Befürwortung des bewaffneten Kampfes als „wichtigstes Mittel der politischen Auseinandersetzung“. 753 Hans-Georg Betz versteht den Radikalismus als “Rejection of the established socio-cultural and socio-political system”. 754 In ähnlicher Form versteht Piero Ignazi 755 den Extremismus als „Systemopposition“, die sich gegen die „verfassungsmäßigen Spielregeln“ der Demokratie richtet und gewaltvoll ist. Auch hier ist die Hauptbedeutung selbst definitionsbedürftig, ist doch die Demokratie selbst ein Symbolwort. Er unterscheidet jedoch nicht zwischen Radikalismus und Extremismus. Werner Patzelt definiert: „Radikalismus ist eine Haltung, die sich von ihren emotionalen oder kognitiven „Wurzeln“ (lat. Radix = Wurzel) ausprägt und stabilisiert. Ein Vegetarier ist genau dann ein radikaler Vegetarier, wenn er für sich und andere nicht einfach nur feststellt, dass er – aus behauptetermaßen plausiblen Gründen – kein Fleisch isst, sondern wenn er auch noch eine „bis ins Letzte“ (d.h.: an die Wurzel gehende) Begründung dafür liefert, warum es gut ist, Vegetarier zu sein – und schlecht, keiner zu sein. Verbunden ist mit einer solchen, auf systematische und alternativlose Begründung erpichte Haltung oft stark emotional unterfütterte Intoleranz gegenüber anderen oder anders begründeten Haltungen sowie ein aktives Bekämpfen alternativer Haltungen und Begründungen. (Mit diesen Ausführungen ist zugleich ein knappes analytisches Rahmenwerk zur Identifizierung von Radikalismus gegeben, anhand dessen man leicht einen Linken von einem radikalen Linken, einen Muslim von einem radikalen Muslim und eine Feministin von einer radikalen Feministin unterscheiden kann.)“ 756 Der Radikalismus ist eine Haltung, die sich über Überzeugung konkretisieren lässt. Diese Überzeugung führt zu Intoleranz, die sich durch emotionale Unterfütterung gebildet hat. Dementsprechend ist der Radikalismus also eine Haltung gegenüber irgendetwas (nicht notwendig politisch), die stark emotional unterfüttert, zur Intoleranz verkommt. Patzelt entwickelt sein Konzept der „Radikalisierung“ auf Basis seiner Radikalismusdefinition:

752

Ossip K. Flechtheim: Extremismus und Radikalismus – Eine Kontraststudie. In: Manfred Funke (Hrsg.): Extremismus im demokratischen Rechtsstaat – Ausgewählte Texte und Materialien zur aktuellen Diskussion. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 1978. S. 47-61. 753 Ronald Grossarth-Maticek: Familiendynamische, sozialpsychologische und sozialökonomische Faktoren des linken und rechten Radikalismus – Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. In: Hans-Dieter Schwind (Hrsg.): Ursachen des Terrorismus in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin, New York: Walter de Gruyter 1978. S. 99-121. Hier S. 101. 754 Hans-Georg Betz: Radical Right-Wing Populism in Western Europe. Houndsmills, Basingstoke, Hampshire: Macmillan 1994. S. 4. 755 Piero Ignazi: The silent Counter-revolution – Hypotheses on the emergence of right-wing parties in Europe. In: Piero Ignazi, Colette Ysmal (Hrsg.): Extreme right-wing parties in Europe. European Journal of Political Research 1992, 22/1. S. 3-34. Hier S. 11f. 756 In einer Email an die Autorin.

147 „Radikalisierung ist - falls das oben umrissene Radikalismus-Konzept verwendet wird – dann jener Prozess, in dessen Verlauf aus einer ganz normalen, in der großen Spannweite pluralistischer Vielfalt angesiedelten Position (etwa als Linker, Moslem oder Feminist) durch Betonung ihrer als alternativlos empfundenen / Geltungsgründe ausgegebenen eine solche Position wird, die als ‚so und nicht anders richtig‘ hingestellt wird und als solche dann zur wenigstens kommunikativen, mitunter auch tätlichen Offensive für diese Position anhält.“757 Die Radikalisierung ist demnach ein Prozess an dessen Ende die Existenz kontroverser Überzeugungen bekämpft wird. Demnach ist der Radikalismus also auch Antipluralismus im Sinne einer extremen Positionierung gegenüber allen Alternativen. Das beschriebene Verhalten kommt der politischen Stellungnahme im Sinne von Feindseligkeit und Ranküne gleich. Manfred Funke versteht den Radikalen demgegenüber als eine Art verhinderten Extremisten, der „vor lauter Messerschleifen nicht zum Schneiden“ kommt. 758 Während der Extremist argumentativ schwach ist und Argumente durch Aggressivität ersetzt, ist der Radikalismus eine auf Theorieebene verhaftete intellektuelle Vernichtung der Gesellschaftsbasis im Sinne eines elitären Kommentars der (zumindest sich dafür haltende) sozialintellektuellen Avantgarde.759 „Der Radikale wirkt in der Gesellschaft gegen dieselbe, vitalisiert sie durch Infragestellung, verletzt, aber verläßt letztlich nicht den elitären Komment. Den Radikalen des Denkens ängstigt die Vulgarisierung seiner Gedanken, die es nicht nötig haben sollen, mit Faustschlägen durchgesetzt zu werden.“ 760 Der Radikalismus ist Funke zufolge vor allem durch die Aufwendung gnadenloser Vernunft gekennzeichnet. Der sezierende Geist des Radikalisten kann quasi gar nicht anders als die Basis der Gesellschaft und die Basis seiner Kritik zeitgleich zu zersetzen. Es ist der radikalgenaue, an der Perfektion eines Gedankensystems arbeitende Intellektuelle, der sich vor der Banalität seiner Gesellschaft ekelt, aber auch von einer (extremistischen) Gefolgschaft angewidert ist. Bei Funke reduziert sich der Radikalismusbegriff vor allem in sozialer Hinsicht als eine die Gesellschaft sprengende Kritik des Salons. 761 Die Wurzel des Radikalismus liegt bei Funke in der unnachgiebigen Infragestellung aller Überzeugungen. Funke beschreibt: „Der Radikale konstituiert sich nicht aus dem Versammeln von Kriegsvolk, aus dem Organisieren von Feldzügen für den Sieg seiner Ideen, sondern aus dem Bekenntnis zu den Ergebnissen seiner Denkprozesse vor aller Öffentlichkeit, ohne Kurskorrektur aus Opportunität. Der Radikale ist aufgrund seines Aufwühlens der gesellschaftlichen Wurzeln im Prinzip ein Revolutionär, der gegen den Praxisanspruch aber passiv bleibt aus tatversagender Barmherzigkeit oder weil er auf die Stunde hofft, in der sich die letzten Lücken seines Systems dicht schließen und fremde Skepsis freiwillig beiseite tritt. Der Radikale kämpft, indem er, statt Parolen zuzumuten, hohes Abstraktionsvermögen abverlangt, für die Reinerhaltung seiner Sozialtheorie bei der Überführung zur Praxis. Er will nicht die dumpfe Kompromißlosigkeit schlagender Gewaltsamkeit oder schäbiges Taktieren […].“762

757

In einer Email an die Autorin. Funke a.a.O. (1978). S. 23. 759 Ebd.S. 24. 760 Ebd. S. 22. 761 Ebd. S. 22. 762 Ebd. S. 24. 758

148 Der Radikale berechnet nicht die Opportunitätskosten seines Handelns oder seiner Überzeugungen, Ihm geht es um die kompromisslose Verfolgung der Dekonstruktion der gesellschaftlichen Basis, weil er ihre Lücken und Ungereimtheiten entdeckt hat. Der Radikale habe, so Funke später, „ein größeres intellektuell geprägtes Überzeugungs- und Handlungskontinuum“. Der Radikale „diszipliniert sich […] zur rationalen und rationalisierenden Sorge für seine als Lebensthema erscheinde Idee und für ihre Umsetzung zum einzig wahren Kollektivinteresse.“ 763

Rechtswissenschaft Ähnlich den verfassungspolitischen Definitionen sind die juristischen. Es gibt keine gesetzlich verankerte Definition des Extremismus – in deutschen Gesetzen kommt der Begriff Extremismus nicht vor, anders als der Begriff Terrorismus bzw. terroristische Vereinigung. Dennoch gibt es Definitionen und Herangehensweisen, die den politischen Extremismus als Teil der politisch motivierten Kriminalität betrachten. 764 Diese Herangehensweise schließt Einstellungen aus.765 Tilch und Arloth definieren: „Die Bestrebung gegen den Bestand oder die Sicherheit des Bundes oder Landes oder gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung ist als Extremismus zu verstehen.“ 766 Der Extremismus ist nach Gunter Wargs Interpretation eine ernsthafte und nachhaltige Strategie zur Einschränkung oder Beseitigung der Verfassungsgrundsätze oder die in aggressiv-kämpferischer Manier an den Tag gelegte Durchsetzung der Beseitigung oder Einschränkung, begleitet von einem direkten Vorsatz. 767 Warg definiert: „Extremismus im juristischen Sinne meint zielgerichtete, politisch motivierte Bestrebungen, die auf die Beseitigung oder Beeinträchtigung eines oder mehrerer grundlegender Werte- und Strukturprinzipien der Verfassung gerichtet sind.“ 768 Matthias Ermert 769 sieht dies ganz ähnlich und definiert den Extremismus ebenfalls in diesem Sinne. Dabei unterscheidet er zwischen Extremismus und Radikalismus, indem er ihnen neue begriffliche Präzisierungen zur Seite stellt, Extremismus ist ihm zufolge „Demokratiefeindlichkeit“ und Radikalismus „Demokratieskepsis“. Bemerkenswert ist der Rückgriff auf eine Art medizinisches Verständnis, denn während die Demokratieskepsis für ihn einer „Impfung“ gleichkommt, ist der demokratiefeindliche Extremismus ein „potentiell tödlicher Erreger“. 770 Nicht allein die gesund/tödlich Metapher spielt 763

Funke a.a.O. (1986). S. 133. „Politisch motiviert sind Verhaltensweisen dann, wenn sie von den Akteuren als Instrumente zu einem ‚Wertbezogenen, über sie hinausgehenden Zweck eingesetzt werden‘ d.h. nach Machtanteilen bzw. nach Gestaltung des öffentlichen Lebens streben.“ Gunter Warg: Extremismus und Terrorismus – eine Definition aus rechtlicher Sicht. In:Pfahl-Traughber a.a.O. (2008). S. 40. 765 „Der juristische Extremismusbegriff [erfordert] eine über die bloße Kritik an den bestehenden Verhältnissen hinausgehende Gefährdung bzw. Verletzung von elementaren Strukturprinzipien der Verfassung.“ (Ebd. S. 44.) 766 Horst Tilch, Frank Arloth (Hrsg): Deutsches Rechts-Lexikon Bd. 3, Q-Z. München 2001. S. 4448. Op.Cit: Gunter Warg: Extremismus und Terrorismus – eine Definition aus rechtlicher Sicht. In: Pfahl-Traughber a.a.O.(2008). S. 45. 767 Warg a.a.O. (2008). S. 50. 768 Ebd.S. 64. 769 Ermert a.a.O. (2007). 770 „Es liegt in der Natur der Sache, dass die Grenze zwischen Demokratiefeindlichkeit und Demokratieskepsis, zwischen extremistischen Angriffen und die demokratische Ordnung erhaltenden Anregungen fließend ist. Das 764

149 jedoch bei Ermerts Unterscheidung von Radikalismus und Extremismus zum Tragen. Die Demokratie, der antagonistische Gegenspieler des Extremismus 771 wird von Ermert als Raumschiff bzw. Atmosphäre dargestellt. 772 Am 27. September 1950 trat das „Gesetz über die Zusammenarbeit des Bundes und er Länder in Angelegenheiten des Verfassungsschutzes“ in Kraft. Der Verfassungsschutz wurde durch den Gesetzgeber vorgesehen und war bereits im Grundgesetz (GG §87 Abs.1) festgeschrieben worden. Das Bundesverfassungsgericht bestimmte im Jahre 1952 den Kern der demokratischen Grundordnung und damit jene Werte, die durch den Staat und alle seine Glieder unbedingt zu schützen seien. 773 Die Gegnerschaft zu diesen Werten ist demnach extremistisch, wenn extremistisch als verfassungsfeindlich verstanden wird. Im Jahre 1956 entschied das Bundesverfassungsgericht in seinem Urteil zur KPD, dass die Gegnerschaft allein jedoch kein ausreichendes Kriterium sei, sondern die planvolle Beseitigung der Grundrechte und eine aktiv kämpferische Haltung hinzukommen müsse. 774 In ihrem grundlegenden Artikel kritisieren Claus Leggewie und Horst Meier die „Kettenzitation“ der „aneinandergereihten verfassungspolitischen Gestaltungsprinzipien“. 775 Demnach ist vollkommen unklar, wie das Verhältnis der Gestaltungsprinzipien in Einklang gebrachtwerden soll – ist etwa der Sozialstaat oder das friedliche Zusammenleben der Völker relevanter für die Einordnung eines politischen Phänomens als extremistisch, so fragen sie? Da diese Frage hauptsächlich eine Leerstelle sei, sei die tatsächliche Einordnung den Bedürfnissen der aktuellen Tagespolitik angepasst. „Verfassungsfeindschaft wird mit anstößigen Gesinnungen und Meinungen begründet. Hier, im Zentrum des ideologischen Verfassungsschutzes, rächt sich, dass der Begriff des hiesigen Extremismus nicht an ein gewaltsames Verhalten gekoppelt wird, sondern dass man eine rein politisch bestimmte und ideologieanfällige Definition ausreichen lässt.“ 776

Immunsystem der Demokratie impfende und damit letztlich zu ihrer Stärkung beitragende Äußerungen und potenziell tödliche Erreger besitzen äußerlich eine starke Ähnlichkeit.“ Ebd. S.56. 771 Ebd. S.52. 772 „Die Demokratiefeindlichkeit als Synonym für den Extremismus aufgreifend, kann man die Bereiche diesund jenseits der ‚Extremismusgrenze‘ mit dem Antagonismus Demokratiefeindlichkeit und Demokratieskepsis bezeichnen. Während Demokratiefeindlichkeit für die Ablehnung eines oder mehrerer demokratischer Grundprinzipien und damit für Extremismus steht, bedeutet Demokratieskepsis eine Kritik, die von einer Position aus vorgetragen wird, die – wie es gerne heißt- auf dem Boden der freiheitlichen Grundordnung verbleibt. Als demokratiefeindlich sind also bestimmungsgemäß nur solche Infragestellungen anzusehen, die gleichfalls die Schutzhülle um die demokratischen Grundprinzipien durchschlagen. Dazu muß der Kernbereich der Demokratie verlassen worden sein, um gleichsam von außen in ihn einzudringen.“ Ebd. S.55. 773 „Freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Art. 21 II GG ist eine Ordnung, die unter Ausschluß jeglicher Gewalt und Willkürherrschaft eine rechtsstaatliche Herrschaftsordnung auf der Grundlage der Selbstbestimmung des Volkes nach dem Willen der jeweiligen Mehrheit und der Freiheit und Gleichheit darstellt. Zu den grundlegenden Prinzipien dieser Ordnung sind mindestens zu rechnen: die Achtung vor den im Grundgesetz konkretisierten Menschenrechten, vor allem vor dem Recht der Persönlichkeit auf Leben und freie Entfaltung, die Volkssouveränität, die Gewaltenteilung, die Verantwortlichkeit der Regierung, die Gesetzmäßigkeit der Verwaltung, die Unabhängigkeit der Gerichte, das Mehrparteienprinzip und die Chancengleichheit für alle politischen Parteien mit dem Recht auf verfassungsmäßige Bildung und Ausübung einer Opposition.“ BVerfG, 23.10.1952 - 1 BvB 1/51. 774 BVerfG, 17.08.1956 - 1 BvB 2/51 775 Claus Leggewie, Horst Meier: Verfassungsschutz – über das Ende eines deutschen Sonderwegs. Blätter für deutsche und internationale Politik 10/2012. S. 67 776 Ebd. S. 69.

150 Kriminalistik Eng an die juristischen Interpretationen von Extremismus und Radikalismus sind die kriminalistischen Verständnisweisen derselben gebunden. Dabei zeichnen sich die kriminologischen Interpretationen durch ein permanentes changieren zwischen rechtlich-juristischem und soziologischem Verstehen aus. Jörg Ziercke sieht die „extremistische Kriminalität“ als „Teilmenge“ der politisch motivierten Kriminalität an. Das Bundesministerium des Inneren definiert politisch motivierte Kriminalität folgend: „Im Gegensatz zur Allgemeinkriminalität bedrohen politisch motivierte Straftaten vor allem die demokratischen Grundlagen unseres Gemeinwesens und die Achtung der im Grundgesetz konkretisierten Menschenrechte. Die Täter fühlen sich bei der Begehung politisch motivierter Straftaten durch eine Ideologie oder ein Gefühl angeblicher Überlegenheit gegenüber dem Anderssein anderer gerechtfertigt und entfalten somit kein Unrechtsbewusstsein. Die besondere Gefährdung der Grundrechte potenzieller Opfer und der freiheitlichen demokratischen Grundordnung erfordern ein entschlossenes und konsequentes Vorgehen gegen jede Form politisch motivierter Kriminalität.“ 777 Der Begriff des Extremismus orientiert sich Ziercke zufolge an §4 Abs. 1c, Abs.2 BVerfSchG. 778 Dabei sieht Ziercke den Vorteil des Verständnisses des Extremismus als Form politisch motivierter Kriminalität darin, dass das Merkmal der Systemüberwindung neu gewichtet wird und keine zentrale Rolle mehr spielt. 779 Uwe Kemmesies definiert den Extremismus in zweierlei Hinsicht. In seiner sozialwissenschaftlichen Definition beschreibt er den Extremismus eher in Bezug zur Gesellschaft, denn in Bezug zu Verfassung oder Gesetzeslage. „Unter Extremismus sollen hier jedwede Bestrebungen verstanden werden, die im weitesten Sinne politisch und/oder religiös motiviert sind und sich an Ideologien im Sinne der einzig ‚wahren‘ Interpretation gesellschaftlicher Zustände in der Absicht ausrichten, die bestehenden gesellschaftlichen Verhältnisse radikal mittels entsprechender Strategien zu verändern.“ 780

777

Ziercke a.a.O. (2006). S. 65. http://www.bmi.bund.de/DE/Themen/Sicherheit/Kriminalitaetsbekaempfung/Politisch-motivierteKriminalitaet/politisch-motivierte-kriminalitaet_node.html 04.04.14 778 Demnach: „Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung solche politisch bestimmten, ziel- und zweckgerichteten Verhaltensweisen in einem oder für einen Personenzusammenschluß, der darauf gerichtet ist, einen der in Absatz 2 genannten Verfassungsgrundsätze zu beseitigen oder außer Geltung zu setzen. […] (2) Zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung im Sinne dieses Gesetzes zählen: a) das Recht des Volkes, die Staatsgewalt in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung auszuüben und die Volksvertretung in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl zu wählen, b) die Bindung der Gesetzgebung an die verfassungsmäßige Ordnung und die Bindung der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung an Gesetz und Recht, c) das Recht auf Bildung und Ausübung einer parlamentarischen Opposition, d) die Ablösbarkeit der Regierung und ihre Verantwortlichkeit gegenüber der Volksvertretung, e) die Unabhängigkeit der Gerichte, f) der Ausschluß jeder Gewaltund Willkürherrschaft und g) die im Grundgesetz konkretisierten Menschenrechte.“ (§ 4 Abs. 1c, Abs. 2 Bundesverfassungsschutzgesetz BVerfSchG.) 779 Ziercke a.a.O. (2006). S. 63. 780 Uwe E. Kemmesies: Co-Terrorismus – neue Perspektiven für die Terrorismusprävention? In: Rudolf Egg (Hrsg.): Extremistische Kriminalität – Kriminologie und Prävention. Wiesbaden: Kriminologische Zentralstelle 2006. S. 232.

151 Dabei unterscheidet Kemmesies zunächst zwischen terroristischem und extremistischem Handeln, indem er den Terrorismus als extreme Form des Extremismus kennzeichnet.781 Eine erweiterte Interpretation des Extremismusbegriffs durch Kemmesies fokussiert auf die Ideologie und die Systemüberwindung. Unter Extremismus fasst Kemmesies „jedwede Bestrebung, die im weitesten Sinne politisch und/oder religiös motiviert sind und sich an Ideologien im Sinne der einzig ‚wahren‘ Interpretation gesellschaftlicher Zustände in der Absicht ausrichten, die bestehenden gesellschaftlichen Verhältnisse radikal mittels entsprechender Strategien zu verändern. […] In einem pragmatischen Zugriff können wir Terrorismus und Extremismus auch als Formen des Umsturzversuchs begreifen: als Versuch der nicht-demokratischen Regeln folgenden, gewaltsamen Veränderung der gesellschaftlichen Verhältnisse – in der Spannbreite von politischen, ökonomischen, ökologischen bis hin zu religiösen sowie kulturellen Aspekte der Gesellschaftspraxis.“ 782 Neben der sozialwissenschaftlichen Definition von Extremismus beschreibt Kemmesies eine kriminologische Definition desselben. Hier geht es um die Verbindung von Extremismus und dessen institutionellen Bearbeiter im Bereich der Inneren Sicherheit, den Staatsschutz. Hier definiert Kemmesies: „Extremismus wird als Bestrebung zur Systemüberwindung verstanden, die sich – auch unter Anwendung von Gewalt – gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung richten. Und unter Terrorismus werden Bestrebungen zur Systemüberwindung durch nachhaltig geführten – gewaltsamen – Kampf verstanden.“ 783 Im Göppinger Kriminologie Handbuch wird extremistische Gewalt demgegenüber sehr grob als "das Bestreben, die freiheitlich demokratische Grundordnung zu beseitigen" verstanden, wobei dies "eine verfassungsfeindliche Haltung" impliziere, "die im Übrigen ein Radikaler nicht haben muss, denn ihn charakterisiert ein Streben nach extremen, gründlichen Lösungen, die nicht unbedingt eine verfassungsfeindliche Tendenz haben müssen)". 784

Radikalismus Diana Rieger, Lena Frischlich und Gary Bente interpretieren den Radikalismus im Rahmen seiner Beziehung zur Gesellschaft. Die vorgelegte Definition findet so auch einen Berührungspunkt zu den historischen Radikalismusdefinitionen, da diese sich auf die Änderung der Gesellschaft beziehen lassen. Sie definieren:

781

„Terroristisches/extremistisches Handeln (wie auch entsprechende staatliche Reaktionen) ist als soziales Handeln allerdings in aller Regel weniger an Einzelpersonen, sondern von sozialen Gruppen bzw. Gesellschaftssystemen als Ganzes orientiert.“ Uwe E. Kemmesies: Zukunftsaussagen wagen – zwischen Verstehen und Erklären, Methodologische und theoretische Notizen zur Prognoseforschung im Phänomenbereich Terrorismus/Extremismus. In: Drs.: Terrorismus und Extremismus – der Zukunft auf der Spur. München: Luchterhand 2006. S. 4. 782 Ebd. S. 11. 783 Ebd. S. 10. 784

Michael Bock (Hrsg.): Göppinger Kriminologie. C.H. Beck: München 2008. S. 501.

152 “In a broader sense, radicalism refers to an attitudinal pattern that aims at changing societal condition at their roots. In a narrower perspective, radicalism often refers to intolerance towards other attitudes and to the democratic idea of equality.” 785 Marc Coester grenzt den in der deutschen Debatte neu aufgekommenen Begriff "Hate Crime" vom Begriff des Extremismus ab: „Im Gegensatz zum Konzept der Hate Crime umfasst das Konzept des Rechtsextremismus Ideologien, Einstellungen sowie (strafrechtlich relevante) Handlungen […] und betont ein politisches und insbesondere ein extremistisches Element.“786 Lothar Bossle definiert den Radikalismus zunächst als „eine Form der aktiven Strategie mit dem Ziel des Umsturzes.“ 787Durch die starke Bindung an den Begriff der Aktivität, die in dieser Definition ausgedrückt ist, unterscheidet sich Bossles Verständnis des Radikalismus im Übrigen stark von Manfred Funkes Verständnis des Radikalismus als geistig bleibenden Ausguss einer intellektuellen Elite, angeekelt von ihrer Umstandsgesellschaft. 788 Die Bandbreite radikalen Handelns geht von „übersteigertem Aktivismus“ bis zur kriminellen Betätigungslust“.789 Das semantische Feld beschreibt Bossle mit den Begriffen „Revolutionär, Extremist, Rebell, Aktivist, irregeleiter Idealist, zorniger Choleriker, Anarchist, Terrorist, Ideologe, Fanatiker, Sektierer, Faschist, revolutionärer Marxist“.790 Das Wesen des Radikalismus lässt sich mit Bossle als Mischung aus „Kosmologie“, „göttlicher Heilsannahme“ und „platte Sozialanthropologie“ verstehen, die das „menschliche Sehnsuchtsverlangen“ bedienten und „denk- und Aktionsversuchung“ sind. 791Attraktiv ist der Radikalismus durch die Intimität der Beziehungen, die er etabliert.792 Bossle sieht im Radikalisten einen „vom Feuer des radikalen Aktionseifers befallenen Menschen“.793 Wurzel des Radikalismus ist die „existenzielle Frustration“. Diese Frustration ist verursacht durch das Gefühl, die eigene Existenz sei sinnlos. Das Sinnlosigkeitsgefühl falle zeitlich zusammen mit dem Gefühl der Einsamkeit, das gerade Jugendliche und junge Menschen befalle. 794Die „radikale Entschlossenheit des Handelns“ sei auch auf Aggression zurückzuführen, so Bossle, der jedoch davor warnt die Entstehung mit einer Auslösertheorie zu verkoppeln, „die das Umweltfeld des Menschen als Legitimierung für aggressive Entladungen annimmt“. 795 Bossle zitiert Alexander Mitscherlich: „Solche virulent aggressiven Gruppen haben die Reflexionsfreiheit des Ichs bei der Vielzahl der Mitglieder längst verloren. Diejenigen, die ‚kühlen Kopf‘ bewahrt haben, sind in dauernder Gefahr, wegen ihrer abweichenden Beurteilung der Lage zu Opfern der eignen Gruppe zu werden. Gegen solche Gefahr hilft kein ‚Palavern‘ im Sinne des logischen Argumentierens,

785

Diana Rieger, Lena Frischlich, Gary Bente in Kooperation mit dem Forschungsinstitut Terrorismus/Extremismus des Bundeskriminalamtes der Bundesrepublik Deutschland: Propaganda 2.0 – Psychological Effects of Right-Wing and Islamic Extremists Internet Videos. Köln 2013. S. 10. 786 Marc Coester: Hate Crimes – Das Konzept der Hate Crimes aus den USA unter besonderer Berücksichtigung des Rechtsextremismus in Deutschland. Dissertation. Frankfurt a.M.: Peter Lang 2008. 787 Lothar Bossle: Soziologie und Psychologie des Radikalismusphänomens in der Politik. In: Manfred Funke (Hrsg.): Extremismus im demokratischen Rechtstaat – Ausgewählte Texte und Materialien zur aktuellen Diskussion. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 1978. S. 62-81. Hier S. 63. 788 Funke a.a.O. (1978). 789 Bossle a.a.O. (1978). S.71. 790 Ebd. S.64. 791 Ebd. S.68f. 792 Ebd. S.77. 793 Ebd. S.62. 794 Ebd. S.66. 795 Ebd. 1978. S.72.

153 kein ‚Gesundbeten‘, also magisches Abwehren, wozu ignorieren der Gefahr und ihre Verharmlosung gehören. Hier hilft nur entschlossene Abwehr.“ 796 Es handelt sich beim Radikalismus um eine „Mentalitätsstruktur“ die als Potenzial in „jeder Gesellschaft“ existiert. 797 Während Scheuch/Klingemann noch von der Pathologie in westlichen Industriegesellschaften sprachen – allerdings auf den Extremismusbegriff bezogen – weitet Bossle die Reichweite des Radikalismus aus. Radikalismus kann es überall geben. Seine sozialen Wurzeln sieht Bossle aber (und dies spricht eigentlich gegen eine weltweite Existenz) in Bürgertum und Arstokratie. Ähnlich wie Funke, sieht Bossle also die Elite als tragende soziale Schicht. Zeithistorisch ist der Radikalismus für Bossle mit dem Aufkommen der Industriegesellschaft verbunden.798 Der Radikalismus ist aber in der chronologischen Perspektive sehr fragil und stark durch äußere Bedingungen geprägt: „Die radikalen Vorzugseigenschaften der subversiven Abenteuerlichkeit, des antiinstitutionellen Affekts, des anarchistischen Wagemuts, einer Abwendung vonm gesellschaftlichen Normalverhalten sind nicht mehr gefragt, wenn eine radikale Bewegung nach dem Sieg über die bisher herrschenden Kräfte selbst in das Stadium der Herrschaftsstabilisierung eintritt. Was bisher verabscheut und bekämpft wurde, muß nun nach einem Kunstsprung der ideologischen Manipulation angebetet werden.“ 799 Der Radikalismus ist damit auf eine revolutionäre Rolle beschränkt. Dies hat laut Bossle auch mit seinem Habitus zu tun, der auf „destruktive Exklusivität“ angelegt ist. Sein Habit indessen, sei durch „nonkonformistische Laszivität“ geprägt.

Politische Ökonomie Die ökonomisch angehauchten Verständnisweisen des Extremismus zeichnen sich durch ihre strenge Bindung an Rationalität als Paradigma extremistischen Handelns aus. Dabei werden Spieltheorie und Entscheidungen unter Ungewissheit jedoch nicht so sehr ins Zentrum der Definitionen gerückt, als Strategie und sozialpsychologische Zusammenhänge. Klein und Kruglanski gehen von zwei in der Literatur oft vorgebrachten Definitionen aus. Zum einen sei der Extremismus eine Abweichung von Verhaltensnormen, zum anderen sei der Extremismus eine Form des Eiferns, der Verhaltenspolarität. 800 Aus der Diskussion dieser beiden Definitionen und in Anwendung der zielbewussten systemischen Analyse (goal systemic analysis), definieren sie Extremismus: „Psychologically speaking, we propose that extremism is an expression of goal commitment.“ 801 Mit dieser Form der Definition lösen sich Klein und Kruglanski von der pejorativen Bedeutung des Extremismus. Darin folgen sie Wintrobe, der Mahatma Gandhi als Extremisten bezeichnet – als nicht gewaltvollen Extremisten. Wintrobe begründet die Zuordnung Gandhis zum Extremismus im Übrigen mit dem Konzept des satyagraha. Die Unterscheidung zwischen gewaltlosem und gewaltvollem Extremismus führt Wintrobe anhand Nelson Mandela und Franz Fanon weiter aus. Während Gandhi ge796

Alexander Mitscherlich: Die Idee des Friedens und die menschliche Aggressivität. Berlin: Suhrkamp 1969. Op.Cit. Bossle a.a.O. (1978). S.72. 797 Bossle a.a.O. (1978). S.64. 798 Ebd. S.66. 799 Ebd. S.76. 800 Klein, Kruglanski a.a.O. (2013) S. 421. 801 Ebd. S. 423.

154 waltlos gewesen sei, Mandela moderat gewaltvoll, sei Franz Fanon betont gewaltvoll.802 Die gewaltlos-gewaltvoll-Achse Wintrobes bleibt jedoch problematisch, da unklar bleibt, worauf sie sich beziehen soll. Während Mandela tatsächlich an Anschlagsvorbereitungen teilnahm und als Kopf der Gruppe „Spirit of the Nation“ an gewaltvollen Aktivitäten teilnahm, so bezieht sich die Einordnung Franz Fanons als besonders gewaltvoll (oder extrem) auf die Autorenschaft eines Buches (The wretched of the earth), wo Fanon zwar eine Psychologie des Extremismus als psychologisches Befreiungsmuster entwickelt und gewaltvolles Verhalten empfiehlt, aber selbst nicht gewaltvoll agiert. Die Zeichnung eines weichen Extremismus oder eines gewaltlosen Extremismus ist, wie bereits gesehen, problematisch und trägt nicht zur Konzeptklärung bei. Stattdessen wurden hier einfach neue Kategorien erfunden, die ohne Not entwickelt wurden und analytisch gesehen vernebelnde Kategorien darstellen. Ronald Wintrobe beschreibt den Extremismus 803: „The first point about this list of examples is that extremists are not all bad people; the list includes heroes as well as demons. Indeed extremists are often both, though in the eyes of different people”.804 Wintrobe beschreibt ein gemeinsames Element aller Formen des Extremismus, “it arises in response to, or spawns an enemy that is fundamentally opposed to it”.805 Auch hätten alle Formen des Extremismus ein gemeinsames Ziel, die Mitte zu untergraben. 806 Im Anschluss an diese Überlegungen definiert Ronald Wintrobe: “The simplest way to think of an extremist is someone whose views are outside the mainstream on some issue or dimension. […] In addition, the word ‘extremist’ is also used to refer to a person or a group that uses extremist methods, such as violence or terrorism, to achieve its goals. […] So persons or movements may be called extreme, because their views are far out of the mainstream on some issue, or because they use violence to further their goals, or because they are rigid and intolerant of other points of view. A group can be extremist if it has only one of these features.” 807 Das Verständnis von Wintrobe findet sich him Übrigen auch bei Kohlstruck und Klärner, die in ihm einen „Gegenbegriff“ zu “Normalität oder Rand im Gegensatz zur Mitte” sehen. 808

802

Ronald Wintrobe: Rational Extremism – The Political Economy of Radicalism. Cambridge: Cambridge UP 2006. S. 4. 803 Abweichende Definitionen entwickelte Wintrobe im Jahr 2010. „A number of different definitions can be given: 1. an extremist person or group can be defined as one whose equilibrium position is located at ‚the corner‘ rather than in the interior on some dimension (for example, the left-right dimension in political space) 2. An extremist ‘move’ could be defined as a move away from the centre and towards the extreme in some dimension. In this sense, an extremist move can be distinguished from an extremist equilibrium 3. Alternatively, a political extremist could be defined as one who uses extremist methods, for example bombings, inflammatory language, terrorist activity, and so forth, but whose platform is or may be centrist rather than extremist in political space.” ( Ronald Wintrobe: Leadership and Passion in Extremist Politics. In: Albert Breton, Gianluigi Galeotti, Pierre Salmon und Ronald Wintrobe (Hrsg.): Political Extremism and Rationality. Cambridge: Cambridge UP 2010. S. 25.) 804 Wintrobea.a.O. (2006). S. 4. 805 Ebd. S. 5. 806 Ebd. S. 5. 807 Ebd. S. 6. 808 Michael Kohlstruck, Andreas Klärner: Rechtsextremismus – Thema der Öffentlichkeit und Gegenstand der Forschung. In: Drs. (Hrsg.): Moderner Rechtsextremismus in Deutschland. Hamburg: Hamburger Edition 2006. S. 18f.

155 Wintrobe betont den Aspekt der Konformität 809, doch anders als Bötticher und Mareš wird die Konformität innerhalb der Gruppe betont: “Extremism is normally seen as the essence of Individualism, but political extremism in some ways is actually its opposite. Thus the conformity often observed within extremist movements is remarkable, and often greater and more disconcerting than the conformity within the wider society to which such movements set themselves up in opposition.” 810 In der Außenansicht erscheint der Extremismus Wintrobe zufolge als individuelle Bewegung gegenüber der Gesamtgesellschaft, doch eigentlich handelt es sich um eine stark durch Konformität nach innen gekennzeichnete Abweichung von dieser. Neben der Konformität steht Wintrobe zufolge der Kommunitarismus. So lässt sich der Extremismus als Form des Monismus kennzeichnen. 811 Dabei ist die Interpretation des Extremismus durch Wintrobe durch das Paradigma der Rationalität gekennzeichnet. 812 Er versteht den Extremismus als Form des politischen Wettbewerbs (hier unterscheidet sich das Verständnis Wintrobes von dem Lipsets und Raabs, die das Ende des Wettbewerbes sehen). Demzufolge eröffnet sich Wintrobe einen Zugang zu dem Phänomen über das „rent-seekingmodel“. 813 Der Extremismus ist in diesem Sinne eine unproduktive Aktivität, (es wird durch den Extremisten nichts erschaffen oder produziert) mittels der man einen erhöhten Machtanteil zu erreichen zielt.

Soziologie Die eher soziologisch ausgestalteten Definitionen finden ihren Anfangspunkt nicht so sehr in Staat, Verfassung oder juristischen Entscheidungen, sondern in der Gesellschaft. Eine analytische Kategorie bildete Peter Waldmann mit dem Begriff des radikalen Milieus. Er bezieht sich in der Konzeption nicht auf ein Staatsgebiet oder eine Verfassung, auch nicht auf die Unterscheidung von den unterschiedlichen Dimensionen „Mittel- und Norm“ oder „Ziel- und Wert“‚ sondern auf Gewalt als wichtigstes Abgrenzungskriterium. Er definiert:

809

Neben der Konformität steht die charismatische Führung. Beides weist Wintrobe als Elemente des Extremismus aus. Die Konformität steht für Wintrobe aber an zentraler Stelle, sie sei das Spiegelbild des Extremismus. Siehe auch Wintrobe a.a.O. (2010). S. 23. 810 Wintrobe a.a.O. (2014). S. 47. 811 Ein bekanntes Beispiel für ein, den Monismus rechtfertigendes Schriftstück, ist ein Gedicht von Ali Schariati. „One was ; Other than one was not ; Other than god ; There was nothing ; There was nobody ; Look! ; Only one is a number ; Look! ; It is a unit ; Other than one whatever exists ; Whether ten; one hundred, one Thousand, one Billion ; Whatever other insumerable numbers ; They are not Numbers ; They are Nothing ; They exist and yet they do not exist ; They do not exist but they do ; They are zeros ; That is, they are hollow ; They are nothing ; They are absurd ; They are meaningless ; They are not really Numbers either ; They are not ; Because only one is really a number ; And it is a unit ; But look what happens when a zero follows the one… ; When zeros are placed after the one? ; They turn into millions and billions” Ali Schariati: One followed by an eternity of zeros. (translated by Ali Ashgar Ghassemy). Islamic Renaissance Series. Tehran: Außenministerium der islamischen Republik Iran1997. S.18f. 812 „I assume that extremist leaders are rational; therefore, given their goals, they choose the best methods to achieve them. […] I show that, under certain circumstances, groups that have extreme goals – that is, they take extremist positions on issues, tend also to use extremist methods, such as terrorism or violence, to pursue their goals. That is, extremist thoughts and ideas tend to produce violence.” (Wintrobe a.a.O. (2014). S. 49.) 813 Wintrobe( a.a.O. 2010). S. 24.

156 „Radikal bezeichnet hier Einstellungs-, Orientierungs-, und Handlungsmuster, die einen Konflikt gewissermaßen verabsolutieren und zum einen ein hohes Maß an Aufopferungsund Kampfbereitschaft für die verfochtene Sache implizieren, zum anderen mit der Bereitschaft und unterstellten Notwendigkeit verbunden sind, für das angestrebte Ziel Gewalt anzuwenden.“ 814 Dabei bezieht sich der Begriff nicht allein auf „die abstrakte Zustimmung zu Zielen und ideologischen Positionen“ sondern auf „politische Aktivitäten“ im Rahmen von Auseinandersetzungen und Konfrontationen, in denen der Radikalismus über eine „Haltung und ein Verhalten“ bestimmt ist. 815 Das Konzept des radikalen Milieus hat durch Waldmann eine Verdichtung erfahren, es ist der konkrete Beziehungszusammenhang, der im Fokus steht. 816 Dieser Beziehungszusammenhang ist nicht auf ein Staatsgebiet bezogen, sondern kann in allen Staatsgebieten gefunden werden. Das radikale Milieu akzeptiert Gewalt, nutzt mehr oder weniger militante Protestformen (allerdings auf gewisse Gewaltformen beschränkt, die dem Terrorismus klar vorgelagert sind) und besitzt offene Strukturen. Zwar modelliert Waldmann nicht direkt eine Scheidelinie zum Extremismus, dafür aber zum Terrorismus, der den Staat oder politischen Gegner in „extremer Form und direkt“ angreift. 817 Mit dieser Bestimmung greift Waldmann die Exzessivität der Gewalt als etwas „extremes“, so ist hier eine bemerkenswerte Unterscheidung getroffen. Tabelle 4-1 Abgrenzung sozialer Gruppen Soziale Gruppe Organisation

Soziale Verortung Gewaltstrategie Einstellung

Protestbewegung Offene, transparente, netzwerkartige Struktur

Radikales Milieu Offene und halbklandestine Strukturen nebeneinander Umfeld des Milieus Umfeld terroristischer Gruppen Verzicht auf Ge- Militanter Protest walt Ablehnung von Bejahung bestimmGewalt ter Ausmaße und Formen von Gewalt

Terroristische Gruppe Klandestine Gewaltgruppe

Abgegrenzte Gruppe im Untergrund Extreme Gewaltanwendung Bejahung von extremer Gewalt

Die von Waldmann getroffene Unterscheidung findet große Übereinstimmung zur definitorischen Unterscheidung von Radikalismus und Extremismus nach Alex P. Schmid (und Bötticher/Mareš):

814

Waldmann, Malthaner a.a.O. (2012). S. 20. Ebd. S. 20. 816 „Gleichwohl, […] handelt es sich bei terroristischen Gruppen nicht um isolierte, sozial ‚freischwebende‘ Zellen. Radikalisierung und terroristische Gewalt sind das Resultat von politischen und sozialen Prozessen, die einen breiteren Kreis von Personen involvieren und nicht isoliert von diesem untersucht werden können. Terroristische Verbände entstehen und operieren in einem spezifischen sozialen Umfeld […] das ihre Ziele teilt, bestimmte Formen von Gewalt befürwortet, mit dem sie interagieren, und auf dessen logistische und moralische Unterstützung sie angewiesen sind.“ Ebd. S.11. 817 Ebd. S. 20f. 815

157 “While both stand at some distance from mainstream political thinking, the first [Radikalismus] tends to be open-minded, while the second [Extremismus] manifests a closed mind and a distinct willingness to use violence against civilians.”818 Hier ist die Offenheit wichtiges Unterscheidungskriterium zwischen Radikalismus und Extremismus. Beide eint die Randständigkeit in politisch-topographischer Hinsicht. Die Offenheit ist ein zentrales Kriterium der Unterscheidung, weil Homogenisierung und Monismus so dem Extremismus zugeschlagen werden können. Wenn auch nur vermittelt, lässt sich die Stellung zur Demokratie als Hauptbedeutung herauslesen. Dementsprechend beschreibt Schmid: “Extremists strive to create a homogeneous society based on rigid, dogmatic ideological tenets; they seek to make society conformist by suppressing all opposition and subjugating minorities. That distinguishes them from mere radicals who accept diversity and believe in the power of reason rather than dogma.” 819 Dabei unterscheidet Schmid Radikalismus und Extremismus und bezieht sich in seiner Unterscheidung auch auf den Topos der (demokratischen) Gesellschaft. Die Offenheit führt im Schmidschen Konstrukt zu Monismus und Homogenisierung. Mit diesen Werten gekoppelt, ist die antidemokratische Stellung des Extremismus inhaltlich nachvollziehbar und ein weiteres wichtiges Unterscheidungskriterium, dass im Schmidschen Konstrukt an Toleranz gekoppelt ist. “While radicals might be violent or not, might be democrats or not, extremists are never democrats. Their state of mind tolerates no diversity. They are also positively in favour of the use of force to obtain and maintain political power, although they might be vague and ambiguous about this in their public pronouncements, especially when they are still in a position of weakness. Extremists generally tend to have inflexible ‘closed minds’, adhering to a simplified mono-causal interpretation of the world where you are either with them or against them, part of the problem or part of the solution. Radicals, on the other hand, have historically tended to be more open to rationality and pragmatic compromise, without abandoning their search for getting to the root of a problem (the original meaning of ‘radical’ which stems from radix, Latin for root). Radicalism is redeemable – radical militants can be brought back into the mainstream, extremist militants, however, much less so. “820 Schmid führt auch das Unterscheidungskriterium der Ideologie als wichtiges Unterscheidungskriterium ein. 821 Bötticher und Mareš definieren den Extremismus auch in Hinsicht auf die Toleranz, als „[…] ein gewaltvolles, politisch abweichendes Verhalten, das durch die Einstellung begünstigt wird, aber sich nicht darauf reduzieren lässt. Der Extremismus beinhaltet prinzipiell eine menschenverachtende Komponente und enthält partikular-moralische Elemente, die den ihm anhängenden Personen Sinnstiftung bieten bis hin zu einer das eigentlich Religiöse ersetzenden Spiritualität. Der Extremismus als ideologieverkapselte selbständige

818

Alex P. Schmid: Radicalisation, De-Radicalisation, Counter-Radicalisation: A Conceptual Discussion and Literature Review. ICCT Research Paper. März 2013. S. IV. 819 Ebd. S. 9. 820 Ebd. S. 10. 821 “[…] the strong emphasis on ideology are the main distinguishing characteristics of extremists.” (Ebd.S. 9.)

158 Subkultur 822 befindet sich in einem ständigen Austausch mit der Mehrheitsgesellschaft, auf die er reagiert und gegen die er agiert, wenn es ihm möglich ist und in der er existiert.“ 823 Sie arbeiten den Unterschied zwischen Radikalismus und Extremismus heraus. Dabei ist einerseits das `“Maß halten“ relevant für die Unterscheidung824 der beiden Begriffe, andererseits das Gewaltkriterium und die Beziehung zur Diversität 825 im Gegensatz zur Homogenität 826, sowie Moralität 827; sie definieren den Extremismus demnach inhaltlich: „Der Extremismus zielt so auf die Gesamtgesellschaft und hat die Konsequenz des Zwangs mit eingeschlossen. Hier geht es nicht so sehr um Einsicht, sondern um Unterwerfung. Extremismus ist eher mit dem Begriff der Konformität verbunden – Radikalismus eher mit Einsicht und Diversität.“ 828

Radikalismus Ganz ähnlich argumentiert Werner Patzelt. Die starke Intoleranz als Prüfkriterium zwischen politischen Mainstreamhaltungen – gleich welcher Provenienz – und radikalen Haltungen ist durchaus nachvollziehbar. Dabei ist die Radikalismusinterpretation Patzelts auf die Beziehung des Einzelnen zu einer Gruppe, oder – allgemein gefasster – zu anderen, bezogen. „Radikalismus ist eine Haltung, die sich von ihren emotionalen oder kognitiven „Wurzeln“ (lat. Radix = Wurzel) ausprägt und stabilisiert. Ein Vegetarier ist genau dann ein radikaler Vegetarier, wenn er für sich und andere nicht einfach nur feststellt, dass er – aus behauptetermaßen plausiblen Gründen – kein Fleisch isst, sondern wenn er auch noch eine „bis ins Letzte“ (d.h.: an die Wurzel gehende) Begründung dafür liefert, warum es gut ist, Vegetarier zu sein – und schlecht, keiner zu sein. Verbunden ist mit einer solchen, auf systematische und alternativlose Begründung erpichten Haltung oft stark emotional unterfütterte Intoleranz gegenüber anderen oder anders begründeten Haltungen sowie ein aktives Bekämpfen alternativer Haltungen und Begründungen.“ 829

822

Ein vollkommen anderes Verständnis von Subkulturen und Minderheiten hat Alexander Dugin.“Diejenigen, die Putin angreifen, greifen die Mehrheit an. Das ist psychisch abnormal, ein Abweichen von der Norm…Deswegen sind Leute, die Putin nicht unterstützen, psychisch nicht normal. […]“ (Christian Neef: Jeder Westler ist ein Rassist. Der russische Philosoph Alexander Dugin im Gespräch. Der Spiegel 29/2014. S. 124.) 823 Bötticher, Mareš a.a.O. (2012). S. 104. 824 „Im Gegensatz zum Extremismus ist der Radikalismus so zwar von einer Maßlosigkeit bestimmt, doch ist diese individuell ausgelebt, fordert andere zwar auf, dies gleich zu tun, doch hat sie eine Grenze: Radikale zwingen nicht, sondern predigen, fordern dazu auf es ihrem Beispiel gleich zu tun und können sich, ohne die Gesamtgesellschaft ändern zu müssen, eine Nische suchen und dort in friedlicher Koexistenz mit einer anders ausgeprägten Gesamtgesellschaft leben.“ (Ebd. S. 56.) 825 „Der Radikalismus ist eine Erscheinung der Diversität. Der Radikalismus zeichnet sich […] nicht durch die Forderung einer Interessenidentität zwischen Regierenden und Regierten aus.“ (Ebd. S. 57.) 826 Dabei beziehen sich Bötticher und Mareš auf das von Kailitz definierte Merkmal des Extremismus als „identitäre Demokratieform“. (Ebd. S. 58.) 827 „Während der Radikalismus tendenziell mit dem Besitz einer Universalmoral verbunden werden kann, besitzt der Extremismus tendenziell Ansichten partikularmoralischer Natur.“ (Ebd. S. 59.) 828 Ebd. S. 58. 829 Werner Patzelt in einer privaten Email an die Verfasserin vom 15.08.2013. Anhang 05.

159 Radikalismus wird oft auch unter Bedingung der Abweichung von Norm benutzt. Dann sind all diejenigen, die in gewisser Hinsicht nicht dem Durchschnitt der Bevölkerung entsprechen radikal. „’Radical’’ describes someone who merely expresses significant dissent from prevailing norms. […]If one or more of an individual’s views differed sufficiently from a country-wide attitudinal orthodoxy on one or more key questions of religious, social, political, or cultural organisation or the rectitude of the use of force, they are a ‘radical’.” 830 Für Jamie Bartlett und Carl Miller sind so all diejenigen Radikale, die sich nicht einfügen wollen, die widerständig sind und gegen den Strom schwimmen. 831 Das Verständnis geht hier von einer randständigen Position aus. Welche Normen gemeint sind bleibt hier im Unklaren. Es ist schlicht die Gegnerschaft zu „aktuellen“ Normen.

Geschichtswissenschaft Geschichtswissenschaftlich orientierte Verständnisweisen versuchen den zeitbestimmten Kontext, der in den meisten Extremismus- und Radikalismusdefinitionen zu finden ist, zu verlassen, so dass auch weiter zurückliegende Ereignisse mittels des Extremismusbegriffs bearbeitet werden können. Klaus Gerteis 832, der die Dissenter des 16. Jahrhunderts, die Illuminaten im 18. Jahrhundert und den deutschen Radikalismus des Vormärzes untersuchte, definiert den Radikalismus nicht, ohne dabei auf die Problematiken des Begriffes zu sprechen zu kommen. Der Radikalismus gehöre nicht zu den etablierten Begriffen der historischen Fachsprache, ihm sei keine „räumlich, zeitlich, thematisch fest abgrenzbare Erscheinung zugeordnet“. Der Begriff fehle weitgehend in den historischen Handwörterbüchern und auch durch die Politikwissenschaft seien keine Impulse zu erwarten, sei die Begriffsdiskussion der Politologen doch zu sehr mit der jüngsten deutschen Vergangenheit beschäftigt. Gerteis definiert den Radikalismus weit gefasst und beschränkt sich dabei nicht auf politische Sachverhalte: „Wenn wir davon absehen, daß es Radikalität auch in der Wahrung des Bestehenden gibt, so wird in der Regel unter Radikalismus eine Haltung verstanden, die ihre Ideen, Ziele und Aktivitäten auf die Umgestaltung der Grundlagen bestehender gesellschaftlicher, geistiger, rechtlicher oder politischer Verhältnisse richtet und dabei kompromomißlos an ihren Auffassungen festhält.“ 833 Die Grenzen des Radikalismusbegriffes wurden durch Gerteis erweitert, so dass auch mit Religion und anderen gesellschaftlichen Einrichtungen konfligierende Gruppen bearbeitet werden können. Samuel Salzborn löst sich von der Verfassung oder dem Staat in seiner Extremismusdefinition und wählt die Gesellschaft als Ausgangspunkt des Extremismusbegriffs. Eine Abgrenzung zum Begriff des Radikalismus nimmt er indes nicht vor.

830

Jamie Bartlett, Carl Miller: The Edge of Violence – Towards telling the difference between violent and nonviolent Radicalization. Terrorism and Political Violence. 24:1–21, 2012. S. 2. 831 In ihren Ausführungen verknüpfen Bartlett und Miller jedoch Radikalismus, Radikalisierung und Terrorismus, so dass hier eine Form von Kriminalisierung entstanden ist, die sich gegen non-konforme Individuen richtet. Damit aber ist das von Bartlett und Miller erarbeitete Verständnis von Radikalismus - in der Tendenz und sicher ungewollt – gegen den Wertepluralismus der Demokratie gerichtet. 832 Klaus Gerteis: Radikalismus in Deutschland vom 16. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts. In: Trierer Beiträge. 11/1982. S. 30-38. 833 Ebd. S. 30.

160

„Ein wesentlicher Schlüssel ist die konsequente Orientierung am freien und sich selbst bestimmenden Individuum als genuinem Subjekt der Politik, dessen „Gemeinwohl“ im gesellschaftlichen Kontext niemals a priori, sondern aus-schließlich a posteriori bestimmbar ist, da die ihm zugrunde liegende Vorstellung von Gerechtigkeit „kein absoluter, sondern ein relativer Begriff“ ist (Walzer 1992: 440). Als extremistisch hätten in diesem Sinne Personen, Bewegungen oder Parteien zu gelten, die – eine Ungleichheit der Menschen unterstellend – den Vorrang des Individuums im demokratischen Pluralismus ablehnen und mit antiliberaler und antiindividualistischer Intention einer kollektiven Homogenitätsvorstellung das Wort reden, so dass in einen solchen Extremismusbegriff im Sinne der politischen Kulturforschung nicht nur Handlungen, sondern auch Einstellungen und vor allen Dingen Vorstellungen eingelassen sind (vgl. Salzborn 2009). Diese sind aber eben reversibel und unterliegen der öffentlichen Auseinandersetzung im demokratisch-pluralen Kontext.“ 834 Manus Midlarsky hat eine raumgreifende Definition des Extremismus ausgearbeitet, so dass auch Faschismus und andere Gewaltideologien und die damit zusammenhängenden geschichtlichen Ereignisse des 20. Jahrhunderts bearbeitet werden können. Midlarsky definiert, wie eingangs schon zitiert: „Political extremism is defined as the will to power by a social movement in the service of a political program typically at variance with that supported by existing states authorities, and for which individual liberties are to be curtailed in the name of collective goals, including the mass murder of those who would actually or potentially disagree with that program.“ 835 Mit dieser Definition ersetzt Midlarsky das Konzept des Totalitarismus, welches in dieser Form der Interpretation des Extremismusbegriffs vollkommen aufgeht. Dies ist insofern spannend, als dass mittels dieser Begriffsinterpretation auch weiter zurückliegende Ereignisse (als die des 20. Jahrhunderts) untersucht werden können. Damit hat Midlarsky den Extremismusbegriff äußerst erfolgreich von Konzept des modernen liberalen Rechtstaates gelöst und ein fruchtbares, neues Bearbeitungsfeld geschaffen. Indem Midlarsky vom Standpunkt des Sozialen ausgeht und ihn mit der individuellen Ebene verknüpft, gewinnt das Konzept auch in Fragen der Ebenenzuordung eine raumgreifende Ganzheitlichkeit – vom Individuellen zum Sozialen, verknüpft mit Überlegungen bis hin zu Fragen des Staates besitzt Midlarskys Extremismuskonzept alle Komponenten. Midlarsky sieht in dem „flüchtigen Gewinn“(„ephemeral gain“) den Hauptgrund für die Entstehung des Extremismus. Der flüchtige Gewinn deutet die Endlichkeit des Politischen an und besteht aus drei Elementen, die sich historisch fassen lassen. Die Angst vor der Rückkehr zu einem früheren Status der Gehorsamkeit, die Wahrnehmung von Ungerechtigkeit, die zu Wut und Schuldzuweisung führen (inklusive der Bildung von Stereotypen), sowie die demütigende Scham der Schande. 836 Dabei spielt der Verlust von Autorität im Sinne eines Raumes der Autorität eine Rolle837 und auch der Verlust des Vertrauens in eine Regierung. 838 Diese beiden historischen Entstehensbedingungen des Extremismus füh834

Samuel Salzborn: Extremismus und Geschichtspolitik. Jahrbuch für Politik und Geschichte 2 (2011), S. 13– 25. Hier S. 19. 835 Midlarsky a.a.O.(2011). S. 7. 836 Ebd. S.25. 837 Midlarsky konkretisiert: „Hence, authority space can refer to the intrastate societal sectors that recognize governmental influence as legitimate; alternatively, it can also mean territories incorporated within the polity, therefore subject to governmental influence,” Ibid.: S.10. 838 Midlarsky spricht in diesem Zusammenhang von „binary condition“. Ebd. S. 11.

161 ren zu emotionalen Antworten, die ein weiterer Schlüssel zum Verständnis gewaltvoller Politiken sind. 839 Daneben steht die Mortalitätssalienz („mortality salience“), die zwar als Erklärung für das Aufkommen extremistischer Bewegungen kein so großes Potenzial besitzt, doch eine Art Schlußstein bildet. 840 Midlarsky bezieht sich auf eine früher von ihm erarbeitete Verlusttheorie 841, bei der es sich inhaltlich um eine Wellenbewegung von Gewinn und Verlust und Rückgewinn etc. handelt. Kriege oder andere Formen politischer Gewalt folgen einer Zeit des Verlustes, der Abhängigkeit und Nachrangigstellung, die wiederum einer Zeit der überlegenen Vormachtstellung folgte. Der historische Bezug Midlarskys geht jedoch über diese wellenartige Verlust-Gewinn-Beschreibung von Autorität, Ansehen und Vormacht hinaus, denn Extremisten nutzten diese Wellenbewegung, um Gewalttaten zu begründen (sei es als Rache, sei es darum, einen neuen historischen Anfang zu begründen, bei dem das „Ruder“ zurückgerissen werden soll. 842 Der historische Verlust oder die dominante Erinnerung an einen Verlust begünstigen Midlarsky zufolge verschiedene, simultan ablaufende Prozesse, die miteinander verbunden sind. 843 Der Verlust führt zur Staatsgefährdung, die wiederum zu brachialer Gewalt: 844 „Brute force realpolitik arising from imprudence tends to be most readily invoked under conditions of state insecurity; the greater the danger to the state, the greater the likelihood of political violence and, when it occurs, the greater intensity of violence directed against civilian populations.” 845 Die Verlustkompensation, die bei dieser Form von Realpolitik normalerweise eine „quid pro quo“ Lösung vorsieht, kann in Angesicht extremer Gefahr in eine Form von Rachepolitik führen, die Genozide auslösen kann. Bei der Beschreibung des Parallelprozesses bezieht er sich auf die von Daniel Kahnemann und Amos Tversky ausgearbeitete, aus der Psychologie stammende, „neue Erwartungstheorie“. Dabei triggert der Verlust oder die intensive Erinnerung an Verlust die Bereitschaft, Risiken einzugehen, um Risiken zu minimieren. Der Versuch Risiken zu minimieren und Verluste zu kompensieren, kann Midlarsky zufolge zur „altruistischen Bestrafung“ führen. Diese von den Tätern als altruistische Bestrafung eingestufte Handlung, wird durch das Selbstopfer begründet, dass notwendig ist, um der Geschichte eine positive Wendung zu geben. 846 „Loss builds on and coalesces the tendencies toward extremism already inherent in the search for unity and continuity of mass murder.” 847 Bei diesem Ansatz geht es darum, den Extremismus als historisches Phänomen wahrzunehmen, das selbst Geschichte schreiben will und eine spezielle Wahrnehmung auf Geschichte besitzt. Der Extre839

Ebd. S. 16f. Ebd. S. 21. 841 Midlarsky bezieht sich auf das Theoriegerüst des Verlusts, erarbeitet in „The Killing Trap - Genocide in the Twentieth Century“ (Cambridge: UP, 2005.). 842 Midlarsky beschreibt das gewaltbegründende extremistische Narrativ: „A time of glory in the distant past prior to subordination is also relevant, for it is frequently invoked by extremists to justify their violent actions.“ a.a.O. (2011) S.21. 843 In einer früheren Arbeit nennt Midlarsky nicht „authority space“ als Verlustmenge, sondern sozioökonomisches, ökonomisches und physisches Territorium. a.a.O. (2005) S. 86. 844 Realpolitik versteht Midlarsky als „Management of threats to the state and losses as signals of state vulnerability“; sie ist demnach „understood as policies that preserve and strenghten the state“. a.a.O. (2005). S.83. 845 Ebd. S.84. 846 Ebd. S.85. 847 Midlarsky a.a.O. (2005) S. 369. 840

162 mismus lässt sich nicht durch überzeitliche Werte verstehen oder erklären, sondern ist individuell – Fall für Fall – in seinen Entstehensbedingungen zu erklären. Prüfstein ist für Midlarsky die Ausübung von Gewalt. Die Gewalt ist eingebunden in eine sich selbst historisierende Erzählung, die die Anwendung von Gewalt zu einem „Selbstopfer“ verklärt. Im Gegensatz zu dem ökonomischen Verständnis des Extremismus, welches hauptsächlich die rationalen Aspekte des Extremismus hervorhebt, geht es hier um einen Stimulus der sich über verklärend historisierende Geschichten überträgt und starke Emotionen hervorrufen soll, wie Schamgefühle oder die Angst unterlegen zu sein. „Humiliation is frequently measured against an earlier period of triumph and glory occuring in a distant historical past, but also against a more recent time of gain. Shame can be manufactured, as in the adoption of new codes of conduct that make relations with other racial or other ethnoreligious ethnies ‘shameful’. Injustice can be measured against a norm of ‘justice as fairness’ or the freedom to pursue capabilities, but can also be magnified through the adoption of extreme national, racial, or religious interpretations of history in response to the dysfunction of the international setting, all in the service of national honor. And the threat and fear of reversion to an earlier subordinate condition is explicitly contained within the theory of the ephemeral gain.” 848 Nach der Beschreibung des Rechtsextremismus lässt sich das allgemeine (ideologiekritische) Verständnis des Extremismus nach Peter Dudek und Hans-Gerd Jaschke (wenngleich sie formale Definitionsversuche ablehnen) ableiten als eine „politische Stammkultur“, deren „Bedeutungskraft nicht in konkreten politischen Zielsetzungen, konsensfähigen Strategien und Taktiken, sondern gemeinsamen Interpretationsschemata, in einem relativ geschlossenen Wertsystem“ handelt. Dabei wirkt ein bestimmtes „Menschenbild“ stilbildend, welches um eine spezielle „Geschichtsauffassung“ angereichert ist. Es herrsche ein Universalismus auf dem „Gebiet der Gesellschaftstheorie“ der mit „Ganzheitsbegriffen“ operiert (z.B. Individuum gegen Staat), sowie um „globale Deutungsmuster von der Art von Weltbildern“, die einen „situationsübergreifenden Sinn“ herstellen.849 Dudek und Jaschke sehen die Interaktion zwischen gesellschaftlicher Normalität und extremistischer Bewegung als forschungsleitend an. „Um für die vorliegende Untersuchung zu einer heuristischen Klärung zu kommen, orientieren wir uns an einem Rechtsextremismus-Begriff, der sowohl historisch bestimmt ist als auch einen gesellschaftskritischen Aspekt aufweist. Sein Geltungsbereich erstreckt sich räumlich auf die Bundesrepublik und zeitlich auf die Epoche nach 1945. Bestimmt wird dieser Begriff durch das Zusammenspiel von drei verschiedenen Untersuchungseinrichtungen, einer ideologiekritischen, einer organisationssoziologischen und einer interaktionstheoretischen. Erst in der Reflexion dieser drei Richtungen ergibt sich ein dialogisch orientierter, sozialhistorisch handhabbarer Begriff, der die hier anvisierte Untersuchungseinheit – den organisierten Rechtsextremismus nach 1945 – forschungsleitend ausdifferenziert.“ 850

848

Midlarsky a.a.O. (2011) S.54. Peter Dudek, Hans-Gerd Jaschke: Entstehung und Entwicklung des Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland Bd. 1 – Zur Tradition einer besonderen politischen Kultur. Opladen: Westdeutscher Verlag 1984. S. 26ff. 850 Ebd. S. 25f. 849

163 Abbildung 4-2 Interaktionstheoretische Dimension

Richard Stöss nennt die Demokratiefeindschaft 851 als zentrales Merkmal des (Rechts)Extremismus. „Damit sind Bestrebungen gemeint, die auf die Beseitigung oder die nachhaltige Beeinträchtigung demokratischer Strukturen und Prozesse gerichtet sind.“ 852 Dazu zählt Stöss vier Merkmale auf: antidemokratisches Denken sei gepaart mit der „Beschwörung einer äußeren Bedrohung“. Das antidemokratische Denken „negiere die universellen Gleichheits- und Freiheitsrechte“. Antidemokratische Konzepte richteten sich „gegen die parlamentarischpluralistischen Regierungssysteme“ (Volkssouveränität, Mehrparteiensystem, Oppositionsfreiheit). Antidemokratisches Denken beinhalte überdies hinaus ein „ideologisch geprägtes gesellschaftliches Leitbild“, welches als „wahre Wirklichkeit“ angesehen werde. 853 Stöss unterscheidet Einstellungen und Handlungen. Aus Willibald Holzers Verständnis des Rechtsextremismus lässt sich ein allgemeines Verständnis des Extremismus ableiten, welches sich ebenfalls als ideologiekritisch einordnen lässt: „die ausgeprägte Neigung zur Ablehnung rationaler Diskurse, zur Forcierung von Irrationalismen, die Betonung des Kampfes ums Dasein, die Geringschätzung demokratischer Regelungsformen zur Lösung von Konflikten sowie die Betonung autoritärer und militanter Umgangsformen und Stile […die] Gewaltperspektivik und Gewaltakzeptanz als nachgerade zentralen Integrationsfaktor“ sind z.T. Gegenstände, die sich auch in allgemeinen Extremismusdefinitionen finden lassen.“ 854 Gerade der auf die Demokratiefeindschaft bezogene Abschnitt, im Sinne von Politik als Kampf und die Ablehnung rationaler Diskurse, konnte bereits in den vorhergehenden Definitionen gefunden werden. Dabei ist das von Stöss und Dudek und Jaschke eingesetze Merkmal von Extremismus als im 851

Allerdings nicht als Merkmal des Extremismus im Allgemeinen, sondern als zentrales Merkmal des Rechtsextremismus, während es dem Sozialismus um eine Änderung der Produktionsverhältnisse ginge, so Stöss. (Richard Stöss: Die extreme Rechte in der Bundesrepublik – Entwicklung, Ursachen, Gegenmaßnahmen. Opladen: Westdeutscher Verlag 1989. S. 18.) 852 Ebd. S. 19. 853 Ebd. S. 19. 854 Willibald Holzer: Rechtsextremismus. Konturen, Definitionsmerkmale und Erklärungsansätze. In: Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (Hrsg.): Handbuch des österreichischen Rechtsextremismus. Wien: Deuticke 1993. SS. 12-96. Hier S. 65.

164 soziopolitischen Kontext stattfindendes Phänomen ein wichtiger Zusatz, der in den anderen Definitionen weniger bis überhaupt nicht vorkommt. Eine diskursanalytisch arbeitende Forschergruppe855 hat diese Überlegung noch stärker in den Vordergrund gebracht und definierte den Extremismus wissenschaftskritisch. Der Extremismus ist dann allerdings nicht so sehr ein im soziopolitischen Kontext stattfindendes historisches Phänomen, denn ein der Sicherheitsstruktur beizuordnender Begriff zum Zwecke der sozialen Kontrolle im Sinne der staatlichen Herrschaftspraxis. „Der Terminus Extremismus ist gesellschaftlicher Orientierungsrahmen für politische Normalität und erfüllt darüber hinaus zentrale Funktionen als sicherheitspolitisches Konzept für staatliche Herrschaftspraxis. Extremismus fungiert als Oberbegriff zur Kennzeichnung einer ganzen Bandbreite von Erscheinungen, von denen sich eine der Selbstbeschreibung nach demokratische Mehrheits- und Konsensgesellschaft abzugrenzen versucht.“ 856 In den folgenden Definitionsmatrizen(Siehe Kap. 4.2.1-4.2.4), die die Basis für eine Zusammenfassung bilden, wird es möglich sein zwischen den unterschiedlichen Richtungen und Formaten der Extremismusdefinitionen zu unterscheiden. Auch die unterschiedlichen Herleitungen werden auf diese Weise besser ersichtlich sein. Neben den bereits vorgestellten Schulbuchverständnissen und Wissenschaftsdefinitionen, werden auch die Regierungsinstitutionen und ihre Vorstellungen über den Begriffsinhalt von Extremismus bzw. Radikalismus wichtig sein. 4.2.6

Definitionen durch Regierungsinstitutionen

Das Handwörterbuch des Bundesamtes für politische Bildung definiert: „Der politische Extremismus (E.) zeichnet sich dadurch aus, dass er den demokratischen Verfassungsstaat ablehnt und beseitigen will.“ 857 Hier ist die vom Bundesverfassungsgericht bestimmte planvolle Beseitigung einbezogen. Der Verfassungsschutz Brandenburg beschreibt den Extremismus bzw. das Extremistische in Bezug auf die demokratische Grundordnung: „Als extremistisch bezeichnet der Verfassungsschutz Bestrebungen, die die demokratische Grundordnung ablehnen und beseitigen wollen.“ 858 Auch hier ist die Beseitigung wichtiges Kernmerkmal der Definition. Der Verfassungsschutz Berlin unterscheidet Extremismus und Radikalismus voneinander: „Bei ‚Radikalismus‘ handelt es sich zwar auch um eine überspitzte, zum Extremen neigende Denk- und Handlungsweise, die gesellschaftliche Probleme und Konflikte bereits ‚von der Wurzel (lat. Radix) her‘ anpacken will. Im Unterschied zum ‚Extremismus‘ sollen jedoch weder der demokratische Verfassungsstaat noch die damit verbundenen Grundprinzipien unserer Verfassungsordnung beseitigt werden. So sind z. B. Kapitalismuskritiker, die grundsätzliche Zweifel an der Struktur unserer Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung äu855

Ackermann, Behne, Buchta, Drobot, Knopp a.a.O. (2015). Ebd. S. 71. 857 Bundeszentrale für politische Bildung. Website. Lexika. Handwörterbuch politisches System. http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/handwoerterbuch-politisches-system/40272/extremismus?p=all 20.11.2014 858 Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung. Schwerpunkte. Demokratie und Extremismus. Extremismus – bei uns? 20.11.2014. (http://www.politische-bildung-brandenburg.de/themen/demokratie-und-extremismus) 856

165 ßern und sie von Grund auf verändern wollen, noch keine Extremisten. Radikale politische Auffassungen haben in unserer pluralistischen Gesellschaftsordnung ihren legitimen Platz. Auch wer seine radikalen Zielvorstellungen realisieren will, muss nicht befürchten, dass er vom Verfassungsschutz beobachtet wird, jedenfalls nicht, solange er die Grundprinzipien unserer Verfassungsordnung anerkennt. Als extremistisch werden dagegen die Aktivitäten bezeichnet, die darauf abzielen, die Grundwerte der freiheitlichen Demokratie zu beseitigen.“ 859 Dieselbe Definition wird vom Verfassungsschutz Sachsen 860 und vom Verfassungsschutz SachsenAnhalt 861 genutzt. Die Definition des Verfassungsschutzes Baden Württemberg stellt auf die Synonymität der Begriffe verfassungsfeindlich und extremistisch ab: „Extremismus, politischer = Verfassungsfeindlichkeit. Als extremistisch bzw. verfassungsfeindlich werden Bestrebungen bezeichnet, die gegen den Kernbestand unserer Verfassung, nämlich die freiheitliche demokratische Grundordnung, gerichtet sind. Der Begriff Extremismus ist nicht mit Radikalismus gleichzusetzen.“862 Der Verfassungsschutz Bayern versteht Extremismus und verfassungsfeindlich auch als Synonyme. 863 Das Bundesministerium des Innern definiert den Extremismus in ähnlicher Weise, wie die Landesämter Berlin, Sachsen und Sachsen-Anhalt: „Als extremistisch werden solche Bestrebungen bezeichnet, die den demokratischen Verfassungsstaat und seine fundamentalen Werte, seine Normen und Regeln ablehnen und darauf abzielen, die freiheitliche demokratische Grundordnung abzuschaffen und sie durch eine nach den jeweiligen Vorstellungen formierte Ordnung zu ersetzen. Gewalt wird dabei häufig als ein geeignetes Mittel zur Durchsetzung der eigenen Ziele gutgeheißen, propagiert oder sogar praktiziert. Extremistisch sind auch Bestrebungen, die durch die Anwendung von Gewalt oder darauf gerichtete Vorbereitungshandlungen auswärtige Belange der Bundesrepublik Deutschland gefährden oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung gerichtet sind, insbesondere gegen das friedliche Zusammenleben der Völker. Extremisten wenden sich gegen die im Grundgesetz konkretisierten Grund- und Menschenrechte, […] sowie gegen sonstige grundlegende Prinzipien der freiheitlichen demokratischen Grundordnung […]. Im Unterschied hierzu wollen radikale Bestrebungen gesellschaftliche Probleme und Konflikte zwar ‚von der Wurzel (lat. Radix) her‘ anpacken, nicht jedoch den demokratischen Verfassungsstaat beeinträchtigen.“ 864 859

Verfassungsschutz Berlin. Glossar. Extremismus. http://www.berlin.de/sen/inneres/verfassungsschutz/glossar/#Extremismus 07.05.2014 860 Landesamt für Verfassungsschutz Sachsen. Glossar. http://www.verfassungsschutz.sachsen.de/download/Glossar_Internet_2010.pdf 07.05.2014 861 Bundesamt für Verfassungsschutz. Glossar. http://www.verfassungsschutz.de/de/service/glossar/_lE 07.05.2014 862 Landesamt für Verfassungsschutz Baden – Württemberg. Glossar. http://www.verfassungsschutzbw.de/,Lde/Startseite/Ueber+uns/lfv_glossar_d 07.05.2014 863 Bayerisches Landesamt für Verfassungsschutz. Grundlagen. http://www.verfassungsschutz.bayern.de/organisation/grundlagen/ 07.05.2014 864 Bundesministerium des Innern. Extremismusbekämpfung. http://www.bmi.bund.de/DE/Themen/Sicherheit/Extremismusbekaempfung/extremismusbekaempfung_node.htm l

166

Diese Definition des Extremismus und die Abgrenzung zum Radikalismus sind der legalistischen Auffassungsweise des verfassungspolitischen Ansatzes nah. Das Bundesinnenministerium, in der Person des Bundesinnenministers Otto Schily konkretisierte das Verständnis über „Politische Extreme“ und konstatierte, diese „bedrohen die Demokratie und das Gebot toleranten Zusammenlebens“. Dazu zählen „Äußerungen und Handlungen, die im Widerspruch zu den Grundwerten der Verfassung stehen“. 865 Damit ist eine Brücke auch zu den eher soziologisch orientierten Extremismusdefinitionen geschlagen. Ein Element des Extremismus ist Ideologie. Extremistische Bildungsarbeit löst Radikalisierung aus. 866 Mit dem Verfassungsschutzbericht 2015 des Bundesamtes für Verfassungsschutz ist im Übrigen ein Umschwung unternommen worden: Der Extremismus wird im Rahmen des Definitionssystems "Politisch Motivierte Kriminalität" im Verfassungsschutzbericht eingeführt.867 Im Gegensatz zur Allgemeinkriminalität bedrohen politisch motivierte Straftaten vor allem die demokratischen Grundlagen unseres Gemeinwesens und die Achtung der im Grundgesetz konkretisierten Menschenrechte. „Die Täter fühlen sich bei der Begehung politisch motivierter Straftaten durch eine Ideologie oder ein Gefühl angeblicher Überlegenheit gegenüber dem Anderssein anderer gerechtfertigt und entfalten somit kein Unrechtsbewusstsein. Die besondere Gefährdung der Grundrechte potenzieller Opfer und der freiheitlichen demokratischen Grundordnung erfordern ein entschlossenes und konsequentes Vorgehen gegen jede Form politisch motivierter Kriminalität." 868 Es werden "Linksterrorismus in den siebziger und achtziger Jahren", "die Straftaten der Angehörigen der Roten Armee Fraktion, der Bewegung 2. Juni sowie der Revolutionären Zellen, aber auch die fremdenfeindlichen Pogrome und Anschläge von Hoyerswerda, Rostock, Mölln und Solingen" genannt. Dann erklärt das Bundesinnenministerium weiter: "neben diesen viel beachteten Straftaten zählen zur politisch motivierten Kriminalität aber auch militante Ausschreitungen auf Demonstrationen, wie sie sich regelmäßig am 1. Mai in Berlin und Hamburg abspielen, militante Tierschutzaktionen oder Sachbeschädigungen an Strommasten und Oberleitungen durch Angehörige der Anti-AKWSzene. Die verhinderten Bombenanschläge der im September 2007 im Sauerland festgenommenen mutmaßlichen islamistischen Terroristen und der Versuch von Linksextremisten, Brandanschläge auf 865

Otto Schily: Vorwort des Ministers. In: Bundesministerium des Innern (Hrsg.): Extremismus in Deutschland: Erscheinungsformen und aktuelle Bestandsaufnahme. Bundesministerium des Innern: Berlin: Bundesministerium des Innern 2004. S. 5-6. Hier S. 5. http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/2004/Extremismus_in_Deutschland_Id_9 5150_de.pdf?__blob=publicationFile 866 Bundesministerium des Innern (Hrsg.): Feindbilder und Radikalisierungsprozesse - Elemente und Instrumente im politischen Extremismus. http://www.bmi.bund.de/cae/servlet/contentblob/139558/publicationFile/15201/Feindbilder_und_Radikalisier ungsprozesse.pdf 867 Bundesministerium des Inneren (Hrsg.): Verfassungsschutzbericht 2015. Berlin, 28.06.2016. https://www.verfassungsschutz.de/embed/vsbericht-2015.pdf 868 Die Website des Bundesinnenministeriums konkretisiert die politisch motivierte Kriminalität und stellt sie in der Hauptsache als solche Probleme dar, die durch die Lösungskapazitäten der Polizei bearbeitet würden. Für das gro der Fälle (militante Ausschreitungen auf Demonstrationen, Sachbeschädigungen, Schmierereien und Hasskriminalität im Internet z.B.) ist tatsächlich nicht der Verfassungsschutz zuständig, der sich eher um manifeste Formen des Extremismus kümmert und Netzwerke etc. erhebt, sowie durch die Berichte Warnungen an die Bevölkerung ausgibt. http://www.bmi.bund.de/DE/Themen/Sicherheit/Kriminalitaetsbekaempfung/Politischmotivierte-Kriminalitaet/politisch-motivierte-kriminalitaet_node.html

167 das Berliner S-Bahn-Netz im Oktober 2011 zu verüben sind nur einige herausragende Beispiele aus der jüngeren Vergangenheit." 869 Der Verfassungsschutz ist eine dem Bundesinnenministerium nachgeordnete Behörde, die auch die Bundespolizei und das Bundeskriminalamt leitet. Polizeiarbeit ist zwar in der Regel Ländersache, doch hier vollzieht sich nun ein wichtiger Dreiklang: Konkrete Straftaten werden durch die Polizeibehörden verfolgt, der Verfassungsschutz sammelt Hintergrundinformationen über Ideologien und Netzwerke, das Ministerium tariert diese Interessen aus. Zentraler Begriff für den Extremismus ist hier nicht mehr allein eine Gegnerschaft zu einem Staat, dem demokratischen Verfassungsstaat, sondern die motivierende Ideologie, die Grundrechtsverletzungen von Opfern und erst dann die Gefährdung der Grundordnung. Der Schutz der Grundrechte erhält so Vorrecht vor dem Schutz des Staates. Damit vollzieht sich seit dem Verfassungsschutzbericht 2015 eine den Grundrechten zugewandte Veränderung, die anerkennt, dass es sich bei dem Artikel 1 des Grundgesetzes um einen vorstaatlichen Wert handelt, und der demokratische, liberale Rechtstaat dessen Zweck ist. Die Emanzipation vom wissenschaftlich vielfach kritisierten verfassungspoltischen Ansatzes ist damit vollzogen worden. Das Bundesamt für Justiz kennt zwar Härteleistungen für Opfer extremistischer Übergriffe, doch wird nicht genau erklärt, was unter „extremistisch“ verstanden werden soll.870Dies scheint eine augenfällige Leerstelle zu sein, denn die in den nachgeordneten Behörden des Innenministeriums so wichtige Begrifflichkeit, scheint im Justizministerium keine Bedeutung zu haben. Dies ist auch dann interessant, wenn man bedenkt, dass das Gesetz den Extremismusbegriff nicht kennt. Das Bundesverfassungsschutzgesetz regelt die Aufgaben des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Das Bundesamt hat zur Aufgabe, die „freiheitlich demokratische Grundordnung“ zu schützen, sowie das Fortbestehen von Bund und Ländern. Diese oberste Bundesbehörde richtet sich gegen „Bestrebungen, die gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung“ gerichtet sind oder die „ungesetzliche Beeinträchtigung der Amtsführung der Verfassungsorgane“ zum Ziele haben oder die sicherheitsgefährend für Bund oder Land sind oder durch Anwendung von Gewalt (oder darauf gerichtete Vorbereitungshandlungen) auswärtige Belange der Bundesrepublik gefährden. Bestrebungen gegen die Völkerverständigung und das friedliche Zusammenleben der Völker werden ebenfalls bekämpft, so wie auch geheimdienstliche Tätigkeiten anderer Staaten auf deutschem Gebiet bekämpft werden.871 Das Bundesverfassungsschutzgesetz erfuhr eine weitreichende Änderung durch das am 01. Januar 2002 in Kraft getretene Terrorismusbekämpfungsgesetz. 872 Das „Gesetz zur Ergänzung der Bekämpfung des internationalen Terrorismus (Terrorismusbekämpfungsergänzungsgesetz)“ vom 5. Januar 2007 erweiterte einige Befugnisse. 873 Im Jahr 2006 wurde jedenfalls ein „Gesetz zur Errichtung einer standardisierten zentralen Antiterrordatei von Polizeibehörden und Nachrichtdiensten des Bundes und der Län-

869

Ebd. Bundesamt für Justiz: „Unter extremistischen Übergriffen sind insbesondere rechtsextrem, fremdenfeindlich, antisemitisch, islamistisch oder linksextrem motivierte Körperverletzungen zu verstehen. Ein Übergriff kann auch in Fällen massiver Bedrohung oder Ehrverletzung gegeben sein.“ https://www.bundesjustizamt.de/DE/Themen/Buergerdienste/Opferhilfe/extremistisch/Haerteleistung_node.html sowie https://www.bundesjustizamt.de/DE/Themen/Buergerdienste/Opferhilfe/Opferhilfe_node.html 871 Gesetze im Internet. Nicht-amtliches Verzeichnis. Verfassungsschutzgesetz. http://www.gesetze-iminternet.de/bverfschg/BJNR029700990.html#BJNR029700990BJNG000100308 872 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr. 3, ausgegeben zu Bonn am 11.01.2002. http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Gesetzestexte/Terrorismusbekaempfungsgesetz_pdf.pdf?_ _blob=publicationFile 873 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2007 Teil I Nr. 1, ausgegeben zu Bonn am 10.01.2007. http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Gesetzestexte/Terrorismusbekaempfungsergaenzungsgeset z.pdf?__blob=publicationFile 870

168 der (Antiterrordateigesetz – ATDG)“ eingerichtet. 874 Jedoch ist der Begriff Terrorismus hier nicht weiter erklärt. Ein Radikalismusbekämpfungsgesetz gibt es im Übrigen nicht und auch kein Extremismusbekämpungsgesetz. Es existiert wohl aber ein sogenannter Radikalenerlass, der auch Extremistenbeschluß genannt wird. 875 Dieser regelt die Treuepflicht von Beamten gegenüber der Verfassung. Demnach sind diejenigen radikal/extremistisch, für deren Verfassungstreue nicht jederzeit Gewähr besteht.

Ein Blick in die Nachbarländer Niederlande Im Unterschied zu den deutschen Regierungsinstitutionen nutzt der niederländische Geheimdienst, Algemene Inlichtingen en Veiligheidsdienst (AIVD), den Radikalismusbegriff für den Bereich des Islamismus. 876 Gewaltverzicht ist ein wichtiger Prüfstein für den hier verwendeten Radikalismusbegriff, genauso wie die Feindschaft gegenüber den Werten westlicher Demokratien. Neben diesen beiden Definitionselementen, zeichnet sich der islamistische Radikalismus hier durch eine extreme Form des Isolationismus aus und gewisse gesellschaftsseperatistische Forderungen (eigenes Rechtssystem nach der Scharia) würden seitens der Radikalen auch gefordert.877 Die vom Radikalismus ausgehende Gefahr beinhaltet vor allem die Bildung einer Parallelgesellschaft mit eigenen Rechts-, Wert- und Verhaltensnormen. Der AIVD definiert Radikalismus wie folgt: „The active pursuit of and/or support for far-reaching changes in society which may constitute a danger to the continuity of the democratic legal order (aim), possibly by using undemocratic methods (means) which may harm the functioning of that order (effect).”878 Damit verfolgt der niederländische Dienst einen „breiten Ansatz”, bei dem es sich um die Beobachtung von Radikalismus und dessen Auswirkungen als Anti-Integration, Parallelgesellschaft, Selbstjustiz und interethnische Spannung handelt.879 Der breite Ansatz schliesst an bei dem Konzept des radikalen Milieus Peter Waldmanns, welches bereits besprochen wurde. Dabei konkretisiert der holländische Dienst sein Verständnis von Radikalismus und trennt Ultraorthodoxie von Radikalismus: „Their radicalism lies in the fact that they want to fundamentally reform society, and in doing so reject the Western democratic legal order. They also have a highly activist aspect, which is one of the key points on which they differ from more traditional ultra-orthodox currents. Moreover, the radical dawa employs religious arguments to reject participation in the nonIslamic society surrounding it and encourages far-reaching intolerance of and isolation from 874

Bundesgesetzblatt 2006 Teil I, Nr. 66. Bonn, der 30.12.2006. http://www.bgbl.de/banzxaver/bgbl/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl&jumpTo=bgbl106s3409.pdf#__bg bl__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D'bgbl106s3409.pdf'%5D__1412685574365 875 Eine weitreichende Kritik: Martin Kutscha: Verfassung und Streitbare Demokratie – Historische und rechtliche Aspekte der Berufsverbote im öffentlichen Dienst. Pahl-Rugenstein Hochschulschriften. Köln 1979. 876 General Intelligence and Security Service: The radical dawa in transition – the rise of neoradicalism in the Netherlands. The Hague: Oktober 2007. https://www.aivd.nl/publish/pages/1180/theradicaldawaintransition.pdf. 877 „There is no threat of violence here, nor of an imminent assault upon the Dutch or Western democratic order, but this is a slow process which could gradually harm social cohesion and solidarity and undermine certain fundamental human rights.” (General Intelligence and Security Service a.a.O. (2007). S.9.) https://www.aivd.nl/publish/pages/1180/theradicaldawaintransition.pdf. 878 Ebd.S.9. 879 Algemene Inlichtingen- en Veiligheidsdienst: Jaarverslag 2006. S. 11. http://fas.org/irp/world/netherlands/aivd2006.pdf

169 all who do not share its views, be they other Muslims or non-Muslims. Finally, it calls for antidemocratic action.“ 880 Zu den wichtigen Elementen des Radikalismusverständnisses des AIVD gehört auch der intolerante Isolationismus („onverdraagzam isolationisme“), dieser ist wichtiges Mittel für die Etablierung von Parallelgesellschaften. Der intolerante Isolationismus wird gegenüber Dissidenten und religiösen Minderheiten sowie der Gesamtgesellschaft ausgeübt und wird zu dem Zweck eingesetzt, möglichst viele Parallelinstitutionen aufzubauen.881 Dänemark und Schweden Der dänische Inlandsgeheimdienst Politiets Efterretningstjeneste (PET) und das ihm angeschlossene Center for Terroranalyse (CTA) zeigen in dem Dokument „Sprogbrug op Terrorbekaempelse“882 ein ähnliches Verständnis. Demnach handelt es sich beim Radikalismus um die Distanz zur Umstandsgesellschaft 883 und eine antidemokratische Einstellung. 884 Damit aber ist den Dänen und den Holländern die polartige Struktur des Radikalismusbegriffs gemein. Der Radikalismus steht der Umstandsgesellschaft quasi gegenüber. PET und CTA beziehen ihr Radikalismusverständnis auf ein Verhalten gegenüber der Gesellschaft, es geht um die Selbstisolation, das das zentrale Definitionsmerkmal ist. Auch hier handelt es sich um eine Isolation, die durch Intoleranz gegenüber den Werten und Einstellungen der Mehrheitsgesellschaft zu finden ist. Die Ideologie ist für den PET ein weiteres Merkmal, betrachtet man seinen Radikalisierungsbegriff: „A process by which a person to an increasing extent accepts the use of undemocratic or violent means, including terrorism, in an attempt to reach a specific political/ideological objective” 885 Dabei ist der Begriff der hier genutzte Begriff der Radikalisierung als Fortbewegung vom Radikalismus hin zum Extremismus bzw. Terrorismus zu verstehen. Der schwedische Inlandsgeheimsdienst Säkerhetspolisen versteht den Extremismus in erster Linie als antidemokratische Politik und bezieht das Kriterium der Gewalt ein. 886 Der Extremismus ist dabei(ähnlich wie bei dem deutschen Soziologen Peter Waldmann) an ein Millieu gebunden. 887 Doch 880

General Intelligence and Security Service a.a.O. (2007). S.11. Algemene Inlichtingen- en Veiligheidsdienst: Jaarverslag 2006. S. 14. http://fas.org/irp/world/netherlands/aivd2006.pdf 882 Center for Terroranalyse. 31.08.2008. https://www.pet.dk/CTA/~/media/Forebyggende%20sikkerhed/Sprogbrug_og_terrorbek%C3%A6mpelse.ashx 883 Begrebet beskriver en stigende afstandstagen I forhold til det omgivende samfund, men ikke nødvendigvis en uundgåelig udvikling mod terrorisme.” Center for Terroranalyse: Sprogbrug og Terrorbekaempelse. 31.08.2008. S.7. https://www.pet.dk/CTA/~/media/Forebyggende%20sikkerhed/Sprogbrug_og_terrorbek%C3%A6mpelse.ashx 884 “CTA definerer radikalisering som en process, hvori en person i stigende grad accepterer anvendelse af undemokratiske eller voldelige midler i et forsøg på et bestemt politisk mål.“ Ebd. S.7. 885 Center for Terroranalyse: PET Radikalisering og terror. Oktober 2009. http://www.pet.dk/upload/radikalisering_og_terror.pd 886 Säkerhetspolisen: Våldsam politisk extremism – Antidemokratiska grupperingar på yttersta höger- och vänsterkanten. Rapport 2009. http://www.sakerhetspolisen.se/download/18.635d23c2141933256ea1d1c/1381154798451/valdsam_polextr_200 9.pdf 887 „[…] våldsan extremism som den politiskt motiverade brottslighet som begås inom vit maktmiljön respektive den autonoma miljön (extremistmiljöerna). En avgränsning sker då mot: 1) icke våldsamma grupperingar, som ägnar sig åt civil olydnad, även om vissa gärningar formellt kann gå över gränsen och utgöra mindre allvarliga brott, 2) grupperingar som har religiösa motiv, exempelvis islamisk extremism, 3) politisk motiverade brott som 881

170 bezieht die Säkerhetspolisen auf ideeller Ebene totalitäre Ideologeme mit ein.888 Interessant ist der Blick von der dänischen und schwedischen Sprachregelung auf die deutsche Regelung. Wenngleich das deutsche Bundesamt für Verfassungsschutz nicht direkt von totalitären Ideologemen spricht, so findet sich hier eine wichtige Überschneidung. Das Bundesamt für Verfassungsschutz der Bundesrepublik versuchte im Übrigen, einen ähnlich breiten Ansatz des Radikalismus im Rahmen seines Islamismusverständnisses zu entwickeln, wie PET, scheiterte aber am Festhalten am Extremismusbegriff. Die breit angelegte Strategie an den Extremismusbegriff zu koppeln hatte eine Überfrachtung des Begriffes nach sich gezogen. 889 Die Definition des Islamismus wurde im Nachgang kritisiert. 890 Inhaltlich richtete sich die Auffassung des Bundesamts auf die Isolationsbestrebungen des Islamismus. 4.3

Definitionsmatrizen

4.3.1

Schulbücher

Das in Schulbüchern vorgetragene Verständnis des Extremismus ist meist gleichbedeutend mit dem Alltagswissen. Schulbücher versammeln das Gedankengut der Allgemeinbildung und zeigen den Zeitgeist an. Die Entwicklung von Schulbüchern und die darin enthaltenen Definitionen sind durch historische Ereignisse und die damit verbundene Anerkennung didaktischer Modelle verbunden, die hier nicht Thema sein können. Der Inhalt der Schulbuchdefinitionen wird als Allgemeinwissen verstanden. Sie zeigen am deutlichsten den Status Quo des gesellschaftlichen Wissens an. Maßgeblich für diese Beurteilung ist die strikte Orientierung der Politikdidaktik an dem Beutelsbacher Konsens. 891 Dieser geht vom Überwältigungs- bzw. Indoktrinationsverbot, dem Gebot der Kontroversität und dem Prinzip der Schülerorientierung aus. 892 Tabelle 4-2 Radikalismus in Schulbüchern

Am äußers- Gewaltanwendend ten Rand

Antidemokratisch

Verfassungsfeindlich

begås individuellt utan koppling till grupperingar.“ Ebd. S. 21f. („Violent extremism, such as politically motivated criminality (committed) within the white power movement and the autonomous sphere (violent extremists spheres, litterally “environments”). A delimitation is made against: 1) Non-violent movements using civil obedience, even though some acts formally speaking could cross the the legal border and constitute a lesser crime, 2) groups that have religious motives, e.g. islamic extremism, 3) politically motivated crimes perpetrated by an individual without any connections to a movement.” Übersetzung: Hans Bruhn.) 888 Ebd. S.33. 889 Bundesamt für Verfassungsschutz: Islamismus aus der Perspektive des Verfassungsschutzes. Themenreihe. Köln: Bundesamt für Verfassungsschutz 2008. S. 7-9. 890 Bötticher, Mareš a.a.O. (2012). S.70. 891 „Beutelsbacher Konsens“ ist der Name für die zentralen Grundsätze politischer Bildung in Deutschland. Drei Prinzipien sind für den Politikunterricht demnach bestimmend. Einmal das Überwältigungsverbot: Man darf Schülern nicht die eigene politische Meinung aufzwingen. Zweitens das Gebot der Kontroversität: Man soll möglichst die unterschiedlichen Meinungen, die in der Gesellschaft existieren, darstellen. Der dritte Grundsatz, Schülerorientierung genannt, ist das Gebot, dass der Schüler in die Lage versetzt werden soll, seine eigene Position in der Gesellschaft zu analysieren. (Siegfried Schiele: Der Beutelsbacher Konsens kommt in die Jahre. In: Siegfried Schiele, Herbert Schneider (Hrsg.): Reicht der Beutelsbacher Konsens? http://www.lpbbw.de/publikationen/did_reihe/band16/didakr9c.htm) 892 Georg Weißeno (Hrsg): Politik besser verstehen. – Neue Wege der Politischen Bildung. Wiesbaden: VS Verlag 2005.

171

Boldt/Prehl Rytlewski/Wut tke Joest

angesiedelt x

x

x x

x

x

x

x

Tabelle 4-3Extremismus in Schulbüchern

Boldt/Prehl Rytlewski/Wuttk e

Am äußersten Gewaltanwendend Rand angesiedelt x x

Veränderung der Verfassungsgemäß Verhältnisse

x

x

Der Radikalismus wird als etwas dargestellt, was die Verhältnisse verändern möchte aber noch verfassungsgemäß ist, so wie auch die legalistische Auffassungsweise des verfassungspolitischen Ansatzes den Radikalismus versteht. Gleichzeitig ist der Radikalismus in den Schulbüchern eine gewalttätige Form des politischen Handelns und steht ein Stück weit von der politischen Mitte entfernt. Dies ist aber umstritten: lediglich Boldt und Prehl vertreten diese Auffassung, während dies für Rytlewsky und Wuttke nicht bestimmend ist. Der Extremismus ist ebenfalls eine Erscheinung des politischen Randes und auch gewalttätig, doch wird ihm die Qualität des antidemokratischen hinzugefügt und er wird als verfassungsfeindlich eingeordnet. Dem Alltagswissen nach sind dies die entscheidenden Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Begriffe. 4.3.2

Lexika

Die überprüften Lexika der Politikwissenschaft bieten mehr als Alltagswissen. Es handelt sich um breit rezipiertes Fachwissen. Die Mehrheit der Forscher einer gegebenen Zeit versteht den Begriff so, wie ein Fachlexikoneintrag ihn versteht. Es handelt sich also um fachbasiertes Wissen, welches konsensfähig ist und einer vorläufigen Festsetzung der Begriffsbedeutung gleichkommt. Oft ist in den Nachschlagewerken nur das Wichtigste enthalten. Tabelle 4-4 Extremismus in Lexika

Autoren Definitionen Petra Bendel

Bezugspunkt Politische Topographie Martina Klein, Klaus Ordnung, Regeln, Schubert Normen des demokratischen Verfassungsstaates

Manfred G. Schmidt

Form Strukturmerkmal Strömung, Be- Zum Äußersten hin wegung Einstellung Unversöhnlich, Ablehnung gesellschaftlicher Vielfalt, Toleranz, Offenheit sowie unangemessene Vereinfachung von Problemen und Lösungen Politische Topogra- Einstellung, Antipluralistisch, monistisch

172 phie, Spielregeln und Prinzipien des demokratischen Verfassungsstaates Everhard Holtmann, Wert- oder ZieldiHeinz Ulrich Brink- mension in Bezug mann auf demokratische Teilhabe

Bewegung, Gesinnung, Handeln Individuelle Gegen demokratische TeilhaEinstellung und be gerichtet, äußerer Pol der Einstellung von Links-Rechts-Achse Gruppen, oder Verhalten

In den Lexika ist die Demokratie der wichtigste Bezugspunkt zur Beschreibung des Extremismus. Von diesem Standpunkt gehen alle – außer einer – Definitionen aus. Die inhaltliche Festlegung des Extremismus erfolgt auf dem Boden der Demokratie. Der Verfassungsstaat ist zweitwichtigster Bezugspunkt der lexikalisch-inhaltlichen Festlegung und steht gleichauf mit der politischen Topographie als sich von der Mitte wegbewegend. Die daraus abgeleitete Merkmalsbestimmung der Autoren belegt ein Extremismusverständnis, das sich als zum Äußersten neigende und monistisch- bzw. antipluralistisch beschreiben lässt. Dabei bleibt die Form relativ unbestimmt und reicht von Einstellung eines Individuums bis zur Handlung und vom Einzelnen bis hin zur Bewegung. Der Extremismus hat diesem Verständnis nach eine unbestimmte Form, wird aber in der Hauptsache als Einstellung begriffen. Interessant ist hier, dass der Extremismus nirgends als staatliche Handlung angesehen wird. Den Definitionen zufolge kann ein Staat oder eine Regierung so nicht extremistisch sein. Tabelle 4-5 Radikalismus in Lexika

Autor Definition Wilhelm Bernstorf

Bezugspunkt Form Strukturmerkmale Politische Topo- Handeln, Denken, Extremistisch bezüglich Fragen graphie Verhalten des sozialen Lebens, kompromisslos, konzessionslos, dogmatisch Martina Klein, Demokratische Einstellung Kompromisslos, beharrlich Klaus Schubert Grundwerte insb. Gleichheit und Vielfalt Everhard Holt- Mitteloder Einstellung, Ideen Emanzipatorisch mann, Heinz Ul- Normdimension, rich Brinkmann demokratische Prozesse oder Institutionen Auch die Radikalismusdefinitionen in den Lexika haben in den meisten Fällen die Demokratie zum Bezugspunkt gewählt. Daneben steht die Topgraphie als Bezugspunkt. Der Radikalismus ist aber in seinen Strukturmerkmalen deutlich vom Extremismus zu trennen. Es handelt sich beim Radikalismus um ein Wort, welches Engstirnigkeit oder Kompromisslosigkeit beschreibt, doch handelt es sich hier ganz allgemein gefasst um Fragen des sozialen Lebens. Während der Extremismus gerade in den Strukturmerkmalen als eindeutig politische Begrifflichkeit identifizierbar ist, ist der Radikalismus eher eine allgemeine Vokabel, die auf die Politik bezogen werden kann, aber nicht muss.

173 4.3.3

Handbücher

Handbücher widmen sich in der Regel nur einem Thema, welches möglichst erschöpfend behandelt wird. Sie bereiten den Stand der Forschung auf. Handbücher stellen vertiefter auf Inhalte ab, während Lexika eher etymologisch arbeiten. Handbücher sind damit kontextreicher, betten den Begriff in seine Geschichte ein; sie sind nicht stichwortartig prägnant sondern in fortlaufender Prosa geschrieben. Die Ausführlichkeit der thematisch eingebetteten Artikel bietet einen umfangreichen Überblick zu einem Begriff. Handbücher sind themenbezogen, während Lexika alphabetisch vorgehen. Die Intention eines Handbuches ist zielgerichteter als die des Lexikons. Dementsprechend wird davon ausgegangen, dass die Bezugspunkte und Strukturmerkmale der zu erklärenden Begriffe raumgreifender sind. Die wohl auffallendste Feststellung ist, dass es kaum Handbücher gibt, die den Extremismusbegriff oder den Radikalismusbegriff inkorporieren. Anscheinend fallen beide Begriffe „unter den Tisch“ wenn politikwissenschaftliche Themen vertieft behandelt werden. Ein eigenes Handbuch zum Extremismus oder zum Radikalismus gibt es nicht.893 Hier ist großer Nachholbedarf festzustellen. Tabelle 4-6 Extremismus in Handbüchern Autoren Definitionen Bezugspunkt Everhard Holtmann, Opposition Oscar W. Gabriel Kurt Möller Aus der Selbstdefinition als Demokrat, Politische Topographie Arno Funke I Reales HerrschaftsGefüge, aktuelle Gesellschaftsordnung

Form Strukturmerkmale Politische Kräf- Das Gegenteil von Opposition, te politische Unreife Position Populistisch

Verhalten Bestrebung

Bestandsgefährdung der Gesellschaftsordnung, Will absolute Herrschaft, Freund-FeindDualismus, Stört Basisstabilität der Herrschaft

Von den Lexika heben sich die Bezugspunkte der Handbücher ab. Der demokratische Verfassungsstaat ist gar kein Bezugspunkt in den hier dargestellten Definitionen, stattdessen sind die Bezugspunkte in einem demokratischen Strukturmerkmal (Holtmann, Gabriel) und einer eigenen Positionierung (Möller) zu finden. Opposition ist ein demokratisches Phänomen, wenn es sich um die frei ausgeübte Opposition handelt, dann spricht die Existenz von Opposition gegen eine extremistische Herrschaft. Holtmann und Gabriel stellen also dem Extremismus etwas gegenüber. Die politische Topographie Möllers weist wiederum auf ein Zentrum (Demokratie) und dessen extremsten Punkt (Extremismus). Auch bei Möller ist die Form des Extremismus unbestimmt als politische Kraft gekennzeichnet oder als Opposition. Während Möllers Definition jedoch einen neuen Begriff „populistisch“ aus dem noch zu erläuternden (siehe unten) Begriffsumfeld nutzt, ist das zweite Strukturmerkmal (Holtmann, Gabriel) seltsam verkürzt, denn die Demokratie kommt im Oppositionsbegriff nur vermittelt vor. Der Extremismus ist politische Unreife, während die Opposition zum Extremismus mit politischer Reife gekennzeichnet ist. Holt-

893

Im anglo-sächsischen Sprachraum existieren jedoch Handbücher der Terrorismusforschung.

174 mann und Gabriel nutzen dann nicht vornehmlich eine Regierungsform zur Konzeptualisierung des Extremismus. Tabelle 4-7 Radikalismus in Handbüchern

Autoren Definitionen Bezugspunkt Form Jürgen Bellers, Rüdiger Politik und Psy- Haltung, PersönKipke che lichkeit, Einstellung, Umweltreaktion

Strukturmerkmale Vorurteile, Angst, aggressiv, politische Apathie, politische Abstinenz

Vollkommen abweichend von den in den Lexika geäußerten Strukturmerkmalen ist das hier vorgetragene Verständnis durch Apathie und Abstinenz beschrieben. Wer apathisch oder abstinent ist, ist wohl genau das Gegenteil von kompromisslos und dogmatisch. Die beschriebene Haltung ist letztlich …keine. Aggressivität und vorurteilsbeladene Angst wiederum weisen gerade nicht auf Apathie und Abstinenz hin. Die vorgelegte Definition von Bellers und Kipke ist letztlich in sich selbst kaum logisch aufgebaut und disparate Erscheinungen werden unter dem Begriff des Radikalismus zusammengefasst. Leider ist die Gattung des Handbuches bisher kaum in der Extremismusforschung genutzt worden. 4.3.4

Wissenschaftliche Definitionen

Bei den wissenschaftlichen Definitionen handelt es sich in der Regel um Arbeitsdefinitionen oder aber Definitionen, die in einem wissenschaftlich forschenden Kontext heraus entstanden sind und mehr als bloße Arbeitsdefinitionen sein sollen. Die Arbeitsdefinitionen führen zu wissenschaftlichen Analyseresultaten. Das Phänomen wird beschrieben und von anderen Phänomenen abgegrenzt. Es handelt sich in der Regel um die Summe definierender Merkmale, die für die weitere Arbeit eines Forscher (Teams) handlungsleitend ist. Ein Autor kann den Extremismus maßgeblich unter dem Aspekt der Kommunikation verstehen und sich dem zu bearbeitenden Acker mit einer Vorabdefinition nähern. Davon unterscheidet sich die exakte Definition, die möglichst genau und konkret das Phänomen beschreibt und nicht so sehr durch die Motivation des Forschers tangiert ist. Beide Definitionsweisen sind wichtiger Teil der Wissenschaft. Tabelle 4-8 Extremismus in wissenschaftlicher Literatur

Autore n

De finitio ne n Eckhard Jesse, Uwe Backes

Bezugspunkt

Form

Konstitutionelle Gesinnung Demokratie, frei- Bestrebung heitlich demokratische Grundordnung

Strukturmerkmale

Identitätstheorie der Demokratie, FreundFeind-Stereotype, Dogmatismus, Missionsbewusstsein, im Besitz alleiniger Wahrheit, Verschwörungstheorien

175 Markus Birzer

Grundgesetz, artikel § 1, § 20 und § 28 Kai Arz- Paria des Sysheimer tems, dominierende politische Eliten Manus Midlarsky

Giovanni Sartori Gerrit Voerman, Paul Lucardie Astrid Bötticher, Miroslav Mareš Aurel Croissant, Nicolas Schwank Werner Weidenfeld Marc Coester Kristen Klein, Arie Kruglanski Gunter Warg Armin PfahlTraughber

Paria des Systems, Wertabweichung zu den staatlich propagierten Werten Intensität einer Sache Paria des Systems, Systemopposition

Entität

Gegen die Menschenwürde und Demokratie

Werte, Vorstellungen, Verhalten, Persönlichkeit, Einstellungen, Ideologien Soziale Bewegung, Politisches Programm, Werte

Antisystemisch

Leidenschaft, Affekt Werte, Normen, Staatsstrukturen

Selbstsichere Stellungnahme, SchwarzWeiß-Denken, intensiver Teilnehmer Gegner der dominanten politischen Kultur, Gegner des Parteiensystems, antiElite, Volk-Elite-Dualismus

Individuelle Freiheitsrechte bekämpfend, Kollektivziele verfolgend, Bekämpfung von Abweichlern, Massenmord

Paria des Sys- Verhalten, Ein- Partikularmoral, politische Spiritualität, tems, offene Ge- stellung ideologieverkapselte Subkultur, Mensellschaft schenverachtung, Feindschaft der Diversität, Homogenität, Zwang, Unterwerfung, Konformität Paria des Systems Normen, Ein- politisch argumentierende Gewaltform stellungen, Handlungen Offene Gesell- Verhalten schaft, Demokratisches System Politisches Ele- Ideologie, ment Einstellung, Handlung Normalität Verhaltens-norm

Feind der Verhandlungsdemokratie

Verfassung und Bestrebung deren Werte und Strukturprinzipien Demokratischer Bestrebung Verfassungsstaat offene Gesellschaft

zielgerichtete, politisch motivierte Bestrebung

Gegen die Demokratie

Ausdruck von Zielerreichung

exklusiver Erkenntnisanspruch, dogmatischer Absolutheitsanspruch, essentialistisches Deutungsmonopol, holistische Steuerungsabsichten, deterministisches Geschichtsbild, identitäre Gesellschaftskon-

176 zeption, dualistischer Rigorismus, fundamentale Verwerfung, politischer Autoritarismus, Freund-Feind-Stereotype Ronald Gesellschaftliche Ansicht Gegen den Mainstream, rigide, intolerant, Wintrobe Mitte, Paria des Methode konform, monistisch, sucht Feinde, will Rationalität Systems die Mitte untergraben Jörg BundesverfasBestrebung, politische Kriminalität, gegen VerfasZiercke sungsschutzgesetz Verhalten sungsgrundsätze und die im Bundesver§4 Abs.1c, Abs.2 fassungsschutzgesetz niedergelegten Werte Richard Demokratie Einstellung, Beeinträchtigung demokratischer ProzesStöss Bestrebung se, Demokratiefeindschaft, Beschwörung äußerer Bedrohung, negiert Freiheits- und Gleichheitsrechte, antiparlamentarisch, antipluralistisch, ideologisch geprägtes Leitbild der Gesellschaft. Willibald Werte der offenen Neigung, Ein- Abneigung gegenüber rationalen DiskurHolzer Gesellschaft, de- stellung se, Irrationalismus, Daseinskampf, milimokratische Retante Umgangsformen, geringschätzen gelungsformen demokratischer Regeln Cas Mud- Demokratie und Bestrebung, lehnt Volkssouveränität ab, fundamental de dessen Verfah- Einstellung antidemokratisch, antiliberal, monistisch, rensregeln antikonstitutionell Steffen Demokratie, Bestrebung, glaubt an Interessenidentität von RegieKailitz Ideen des demo- Glaube renden und Regierten, zielt auf homogene kratischen VerfasGemeinschaft, zielt auf Errichtung oder sungsstaates Bewahrung autoritärer- oder totalitärer Diktatur Hans Wertdimension Werte, Auf der Links-Rechts-Achse der jeweils Klingeauf der Links- Ideologie äußerste Punkt mann, Rechts-Achse Franz U. Pappi Seymour Marktförmige Ideologie, Ver- antipluralistisch, monistisch, repressiv, M. Lipset, Organisation der halten feindlich gegenüber Ambivalenz Earl Raab politischen Ideen, Paria des Systems Michael Demokratischer Bestrebungen, Abschaffung der in der Verfassung nieMinkenVerfassungsstaat Kräfte, Parteien dergelegten Werte und Spielregeln der berg Demokratie Peter Staatliche Ord- Einstellung, Gegen den gesellschaftlichen Konsens, Neumann nung, Paria des Ziele, Ideen, beeinträchtigt Menschenrechte, setzt Leben und Freiheit anderer aufs Spiel Systems Werte Alex P. Paria des Sys- Einstellung, Für eine homogene Gesellschaft, rigide, Schmid tems, Demokratie, Verhalten dogmatisch, ideologisch, jede Form der offene GesellOpposition unterdrückend, Unterwerfung schaft von Minderheiten, Monismus, Antiplura-

177

Bestehende gesellschaftliche Verhältnisse, System, Paria des Systems System, freiheitlich demokratische Grundordnung Bundesrepublik Deutschland (Bund und Länder), freiheitliche Grundordnung Selbstbestimmtes Individuum

Verhalten, Ideologie

lismus, monokausale Weltinterpretation, Schwarz-Weiß-Denken Ein aus nicht demokratischen Regeln folgender Umsturzversuch, ideologisch motiviert, radikale und/oder gewaltsame Veränderung der Verhältnisse

Bestrebung

Gewaltförmigkeit

Bestrebung

Gegen die freiheitliche Grundordnung

antiliberal, anti-individualistisch, kollektive Homogenitätsvorstellungen

Peter Dudek, HansGerd Jaschke Piero Ignazi Arno Funke II

Demokratie

Personen, Bewegungen, Parteien, Handlungen, Vorstellungen, Einstellungen Politische Kultur

Ackermann et.al.

Herrschaftskritik

geschlossenes Wertsystem, ideologisches Menschenbild, holistische Geschichtsauffassung, Weltbilder mit situationsübergreifendem Sinn, Freund-Feind-Schemata im Sinne von Dualismen Verhalten Systemopposition, gegen die verfassungsmäßigen Spielregeln der Demokratie Verhalten, Abweichendes Verhalten, Normverächter Einstellung, und -vernichter, bejaht Gewalt, zerstört Bestrebung Opposition, zerstört Regeln des friedlichen Machterwerbs, antidemokratisch, Dogmatik, Manipulation, Systemsprengung, Führer und Parteiendiktatur, Transformator der Weltgeschichte Sicherheitspoli- Konstruiertes Phänomen, in Wahrheit tisches Instru- Maßnahme zur sozialen Kontrolle und ment zur Siche- repressiven Steuerung um die politische rung der Herr- Ordnung zu sichern schaft

Uwe Kemmesies I

Uwe Kemmesies II Horst Tilch, Frank Arloth Samuel Salzborn

Politisches System, Demokratie Gegebene Verhältnisse, allgemeine Ansichten, vorgegebene Lebensordnung

Demokratie, Verfassung, Norm und System sind die Elemente, mit denen man die in den Definitionen zum Tragen kommenden Bezugspunkte kurz umreißen könnte. Hauptbedeutung ist die Demokratiefeindschaft oder die gegnerische Stellung zur offenen Gesellschaft. Dabei lassen sich eher gesellschaftsorientierte Bezugspunkte (Bötticher/Mareš, Weidenfeld, Wintrobe, Klein/Kruglanski, Salzborn) ausmachen, die sich meist auf die offene Gesellschaft berufen und sich in den Strukturmerkmalen oft

178 auf Formen der Intoleranz beziehen. Das Strukturmerkmal der Intoleranz teilen sich diese Definitionen mit denjenigen, deren Bezugspunkt die Paria-Existenz ist (Voerman/Lucardie, Midlarsky, Croissant/Schwank, Schmid, Ziercke). Im Gegensatz zu den Lexika-Definitionen, ist der demokratische Verfassungsstaat nicht der zentrale Bezugspunkt der Definitionen, stattdessen die Demokratie. In zehn Definitionen wird die Demokratie als solches als definitorischer Bezugspunkt genutzt (Ignazi, Dudek/Jaschke, Jesse/Backes, Arzheimer, Stöss, Holzer, Mudde, Kailitz, Schmid, Lipset/Raab), während nur sechs Definitionen einen Bezugspunkt besitzen, der der Demokratie gegenüber eher neutral ist (Sartori, Voerman/Lucardie, Croissant/Schwank, Coester, Klein/Kruglanski, Neumann). Viele Autoren beziehen sich im weitesten Sinne (z.B. auf Regeln/Gebote/Gesetze und/oder Grundwerte) auf die Demokratie als Beschreibungsstartpunkt (Backes/Jesse, Birzer, Arzheimer, Bötticher/Mareš, Weidenfeld, Pfahl-Traughber, Warg, Ziercke, Stöss, Holzer, Kailitz, Lipset/Raab, Neumann, Schmid, Minkenberg, Kailitz, Mudde, Tilch/Arloth, Kemmesies I und II, Dudek/Jaschke, Ignazi). Damit ist der demokratische Raum – seien es dessen Grundwerte, bestimmte Gesetze der Bundesrepublik Deutschland, oder Regelungsformen der Demokratie im Allgemeinen – der zentrale Startpunkt der meisten deutschen Definitionen. Nach liberalen Werten untersucht, bleibt lediglich das Autorenpaar Klingemann/Pappi zurück, dass nicht in irgendeiner Weise von einem liberalen Standpunkt ausgeht, um Extremismus zu definieren. Dies ist ein starker Hinweis darauf, dass der Extremismus in allererster Linie vom liberalen Standpunkt her definieren lässt. Von dieser Basis aus (anti-liberal) lässt sich der Extremismus als eine Kraft verstehen, die sich gegen den Liberalismus und seine ausgerufenen Werte wendet und gegen die mit dem Liberalismus auf engste verknüpfte staatliche Rahmenordnung ‚“Demokratie“. Den wissenschaftlichen Definitionen zufolge, ist der wichtigste Bezugspunkt der Liberalismus und dann die Demokratie. Dabei kann es sich inhaltlich um einen Standpunkt im Sinne eines Allgemeinbezugs handeln oder sich auch eine bestimmte staatliche Ordnung und sogar (noch spezieller) um bestimmte Rechtsnormen einer demokratischen Ordnung handeln. Die Charakteristika der Strukturen der gesellschaftlichen Formation reichen in den Extremismusdefinitionen von Partei und Bewegung bis hin zur Gruppe; aber Extremismus ist der Form nach nicht allein eine Struktur, eine gesellschaftliche Formation, sondern wird in den Definitionen auch als ein ideelles Konzept verstanden und als eine Bandbreite aktiver Maßnahmen. Tabelle 4-9 Radikalismus in der wissenschaftlichen Literatur

Au- Definititore on n Eckhard Jesse Kai Arzheimer Hans Eysenck Cas Mudde

Bezugspunkt

Form

Strukturmerkmale

Selbstbezeichnung Politische Topographie Politische Topographie Liberale, konstitutionelle Demokratie

Ausdruck Meinung

an die Wurzel gehend am Rand

Ideologie

Gegenteil von Konservativ

Handlung, Einstellung

Opposition zur Demokratie, monistisch, antidemokratisch, Akzeptanz der Volkssouveränität undemokratisch

Hans D. Klin- Institutionell veran- Handlung gemann, Franz kerte Normen des pol. U. Pappi Systems, Demokratie

179 Hans-Georg Betz

Soziokulturelles und Einstellung Ablehnend gegenüber dem System soziopolitisches System Michael Min- VerfassungsKräfte, Bestre- Nicht die Demokratische Ordnung kenberg wirklichkeit bungen als solche, sondern die Verfassungswirklichkeit und Einzelnormen in Frage stellend Peter Wald- Konflikt Einstellung, verabsolutieren Konflikte, Aufopfemann Orientierung, rungs- und Kampfbereitschaft, GeHandlung walt Astrid Bötti- Gesellschaft Einstellung, predigen, Maßlosigkeit, diversitätscher, Miroslav Handlung, bejahend, gewaltlos, Universalmoral Personen, Mareš Gruppen Alex P. Schmid Politischer Einstellung, offen, akzeptieren Diversität, VerMainstream, Handlung, nunft, pragmatische Kompromisse Personen, Gesellschaft findend, können wieder in die GeGruppen Mehrheitssamtgesellschaft zurückgebracht Minderheitswerden beziehung Diana Rieger, Verhalten Handeln Änderung der Verhältnisse, IntoleLena Frisch- Einstellung Einstellung ranz, gegen die Gleichheitsidee der lich, Gary BenDemokratie te Werner Patzelt

Haltung

Handeln Einstellung

Manfred Funke

Normalität

Überzeugung, Kommentar

Lothar Bossle

System

Klaus Gerteis

Strategie, Mentalität, Lust Bestehende gesell- Haltung schaftliche, rechtliche, politische, geistige Verhältnisse

Emotional und kognitiv an die Wurzel gehend, systematisch und alternativlose Begründungen, Intoleranz, aktives Vorgehen gegen alternative Haltungen Gewaltakzeptierend, Manipulation, dogmatische Menscheitsidee, intellektueller Ekel vor der Norm, intellektuelle Vernichtung der gesellschaftlichen Basis, elitäres sozialkulturelles Kommentar, dogmatischrigoroses Gedankensystem Kriminelle Lust, Subversive Abenteuerlust, Sozialanthropologie, Umsturz, Aggression Stellt die gesellschaftlichen Wurzeln in Frage, Dogmatik, Über Reformen hinausgehend, Hinwendung zum vermeintlich Ursprünglichen, Absolutheitsanspruch, Umwälzung der Verhältnisse

180 Das Radikalismusverständnis der hier untersuchten Autoren findet verschiedene Bezugspunkte, die von einem Verhalten bis hin zur Selbstbezeichnung reichen. Einige Autoren nutzen einen Bezugspunkt, der in der Gesellschaft verankert ist (Minkenberg, Waldmann, Bötticher/Mareš, Schmid), andere nutzen das politische System als Bezugspunkt (Arzheimer, Eysenck, Mudde, Klingemann/Pappi), während zwei einen vom Individuum ausgehenden Bezugspunkt besitzen (Jesse, Rieger/Frischlich/Bente). Der Form nach wird der Radikalismus hauptsächlich als eine Form des Handelns verstanden (Mudde, Klingemann/Pappi, Minkenberg, Waldmann, Bötticher/Mareš, Schmid, Rieger/Frischlich/Bente). Der Radikalismus ist aber der Mehrheit der Definitionen zufolge auch eine Einstellung (Jesse, Arzheimer, Eisenck, Mudde, Waldmann, Bötticher/Mareš, Schmid, Rieger/Frischlich/Bente). Den Strukturmerkmalen zufolge ist der Radikalismus bei den meisten Autoren entweder eine auf die Verhältnisse bezugnehmende Entität (Mudde, Minkenberg, Waldmann, Bötticher/Mareš, Schmid, Rieger/Frischlich/Bente) und/oder auf die Demokratie bezugnehmend (Eysenck, Klingemann/Pappi, Minkenberg, Bötticher/Mareš, Schmid, Rieger/Frischlich/Bente). Ein Autor versteht den Radikalismus als eine Randerscheinung (Arzheimer) und zwei nutzen die etymologische Bedeutung (Jesse, Patzelt). Lediglich in drei Definitionen ist der Radikalismus ausdrücklich antidemokratisch (Mudde, Klingemann/Pappi, Rieger/Frischlich/Bente). Dadurch ergibt sich ein hoher Demokratiebezug, aber dieser Bezug erfährt nicht unbedingt eine negative Bedeutung. Drei Autoren haben eine eher positive Begriffsbestimmung vorgelegt, die eher Kritik denn Feindschaft nahelegt und mit der Demokratie weitestgehend kompatibel ist (Schmid, Bötticher/Mareš, Mudde).

181

Tabelle 4-10 Extremismus in regierungsinstitutionellen Veröffentlichungen

Autoren Bundesamt für Politische Bildung Verfassungsschutz Brandenburg Verfassungsschutz Berlin, Sachsen, SachsenAnhalt Verfassungsschutz BadenWürttemberg Verfassungsschutz Bayern

Bezugspunkt Konstitutionelle Demokratie

Form Strukturmerkmale Ausdruck, Ein- Lehnt Demokratie und Verfassung ab stellung

Konstitutionelle Demokratie

Ausdruck, Einstellung, Handlung Konstitutionelle Ausdruck, EinDemokratie, Ein- stellung, Handzelnormen lung

Lehnt Demokratie ab und will sie beseitigen

Verfassung, zelnormen

Lehnt die Grundordnung ab, Verfassungsfeindlich

Verfassung

Ein- Bestrebung

Einstellung, Ausdruck, Handlung BundesKonstitutionelle Bestrebung, ministerium Demokratie, Wer- Ausdruck, Eindes Inneren te, Einzelnormen stellung, Hand(vor Verfaslung, sungsschutzBildungsarbeit bericht 2015 Bundesminis- Grundrechte, Ideologie, Geterium des Grundordnung fühl der Überlegenheit Inneren (2016) Otto Schily Demokratie Äußerungen, (Bundesminis- Toleranz Handlungen ter des Innern)

Lehnt Demokratie ab und will sie beseitigen

Verfassungsfeindlichkeit

Propagiert Gewalt, lehnt Demokratie ab, gegen die Völkerverständigung, gegen die Belange der Republik, Beeinträchtigung der demokratischen Verfahren, löst Radikalisierungsprozesse aus Ausgangspunkt für Straftaten gegen die Grundrechte und die Grundordnung. Bedroht Demokratie und tolerantes Zusammenleben

Die institutionellen Veröffentlichungen stimmen, wenig überraschend, überein. Sie sind strukturell gesehen gleich. Alle institutionellen Definitionen finden ihren Bezugspunkt in der Demokratie oder in der demokratischen Verfassung (der Bundesrepublik Deutschland) und/oder gewissen Einzelnormen, wie etwa den Regelungen der freiheitlich demokratischen Grundordnung. Neben dem stark übereinstimmenden Bezugspunkt ist auch die Form stark übereinstimmend. Es handelt sich um eine ideelle und/oder eine manifeste Entität – alle verstehen den Extremismus als Einstellung oder als Handlung. Die Strukturmerkmale sind ebenfalls stark übereinstimmend und es handelt sich in allen Fällen um eine Anti- Haltung der Demokratie gegenüber oder um eine Feindlichkeit gegenüber der demokratischen Verfassung (der Bundesrepublik Deutschland). Während die wissenschaftlichen Veröffentlichungen und auch die in Handbüchern und Lexika veröffentlichten Definitionen durchaus heterogen sind und eine große Bandbreite in der Inhaltsbestimmung belegen, so ist die regierungsinstitutionelle Verständnisweise homogen und eindeutig.

182 Tabelle 4-11 Radikalismus in regierungsinstitutionellen Veröffentlichungen

Autoren Verfassungsschutz Berlin

Bezugspunkt Mitte/Ausgleich

Bundesministerium des Inneren Politiets Efterretningstjeneste (PET)

Demokratie/Verfassung Gesellschaft

(Dänemark) Algemene Gesellschaft Inlichtingen en Veiligheidsdienst (AIVD)

Form Denkund Handlungsweise

Strukturmerkmale Grundsätzlichkeit, Kritik, Lösen von Problemen und Konflikten, Grundsätzliche Zweifel, will Demokratie beibehalten Denkund Grundsätzliche Lösungen, will DeHandlungsmokratie beibehalten weise Einstellung, Distanz zur Umstandsgesellschaft Handlung Isolationismus

Einstellung, Handlung

intoleranter Isolationismus zur Etablierung von Parallelgesellschaften, Basis für Selbstjustiz und interethnische Spannung

(Holland)

Das Radikalismusverständnis ist für die Institutionen nicht vorrangig. Es existieren kaum Veröffentlichungen neueren Datums, die sich der Radikalismusdefinition angenommen hätten (ganz im Gegensatz zu „Radikalisierung“). Dies hat auch damit zu tun, dass in Deutschland der Extremismusbegriff den Radikalismusbegriff ersetzte. Während die erste Definition von der gesellschaftlichen Mitte ausgeht und ihren Bezugspunkt so in der Gesellschaft findet, geht die zweite Definition von Demokratie bzw. Verfassung aus. Beide Definitionen sehen jedoch im Radikalismus eine Denk- und Handlungsweise. Die Strukturmerkmale weisen große Ähnlichkeit auf, handelt es sich doch diesem Verständnis zufolge beim Radikalismus um Grundsätzlichkeit im Allgemeinen. Weitaus ausgereifter scheinen die Definitionen der beiden europäischen Nachbarländer. In Holland und in Dänemark werden beide Begriffe im Rahmen sicherheitspolitischer Aktivitäten genutzt. Dabei beschreibt der Radikalismusbegriff mit dem sich isolierenden Milieu, mit der Parallelgesellschaft eine Art Vorfeld der Gefahr. Die allermeisten Bewohner dieses Vorfeldes werden jedoch niemals weiter auffälligAuf diese Weise macht es Sinn den Radikalismus wieder in den Analysekörper zu integrieren.

4.3.5

Zusammenfassung

Schulbücher Die betrachteten Schulbücher bieten einen Überblick über das Gesellschaftswissen. Dieses Wissen bezieht sich einerseits darauf, dass es keine allgemeingültige Verständnisweise der Begriffe gibt, andererseits lässt sich aber ein Begriffsumfeld kreieren, so dass durch die Schulbücher festgestellt wird, dass Radikalismus und Extremismus - in irgendeiner Weise - mit Terrorismus verbunden sind.

183 Das Tertium Comparationis ist bei den hier analysierten Schulbüchern unterschiedlich. Während Ralf Rytlewski Demokratie- und Verfassung(sfeindschaft) als Vergleichsbasis nutzt und so zwischen Radikalismus und Terrorismus unterscheidet, ziehen Boldt und Prehl eine Kombination aus der Akzeptanz bestehender Verhältnisse und Gewaltfreiheit heran, um sich den Begriffen vergleichend zu nähern. Anja Joest hingegen nutzt auf ikonographischer Ebene die Vernunft (Rationalismus), während sie im Text die Freiheitlich Demokratische Grundordnung (FDGO), die Einschätzung des Verfassungsschutzes und die Akzeptanz bestehender Verhältnisse heranzieht. Während die Akzeptanz bestehender Verhältnisse und Gewaltfreiheit habituell sind und hier auf der Beschreibung von Verhalten beruht, handelt es sich bei Verfassung, Demokratie und FDGO um die Einstellung gegenüber konstitutionell festgelegten Grundsätzen eines bestehenden Gemeinwesens. Einzig und allein der Verfassungsschutz, als Kontroll- und Verfolgungsbehörde, fällt hier etwas heraus, kann jedoch (freilich mit etwas Ungemach) als Einrichtung eines bestehenden Gemeinwesens betrachtet und demnach auch darunter subsumiert werden. Ist dies der Fall, so findet sich die Unterscheidung von Verhalten und Einstellung. Basis des Vergleichs sind in allen Fällen existierende Grundeinstellungen des bestehenden Gemeinwesens, seien sie habituell ausgeprägt oder konstitutionell verfasste Regelungen. Damit ist Demokratiefeindschaft ein Hauptmerkmal der Definition. Augenfällig ist dabei die letztlich hohe Übereinstimmung der Definitionen in Bezugspunkt Form und Strukturmerkmal. Alle Definitionen lassen sich über die schlichte Anordnung von vier Items beschreiben. Diese hohe Übereinstimmung ist letztlich genauso, wie auch eine geringe Übereinstmmung erklärungsbedürftig. Diese Erklärung erfolgt im letzten Kapitel mit der Analyse der praktischen Ansätze.

Lexika Die lexikalischen Definitionen spiegeln eine gewisse Verwirrung wieder und tragen kaum zur Unterscheidung zwischen Extremismus und Radikalismus bei. Allen Definitionen gemein ist, dass sie sich im weitesten Sinne auf die liberale Demokratie beziehen. Einige beziehen sichauf die „freiheitlichdemokratische Grundordnung“, gerade dieses Charakteristikum kritisiert z.B. Mudde, da sie sich „nur schwer außerhalb dieses konstitutionellen Rahmens anwenden lassen“, überdies hinaus übervorteilten Definitionen solcher Prägung „eine bestimmte Form von Demokratie“.894 Das Tertium Comparationis für den Begriff des Extremismus wird grob mit der Gegnerschaft zu Verfassung (Schubert/Klein, Schmidt, Jesse), Demokratie (Schubert/Klein, Jesse, Schmidt, Holtmann/Brinkmann), FDGO (Holtmann, Brinkmann), Mitte-Außen-Spektrum (Bendel, Schmidt, Holtmann/Brinkmann), Konstitutionalismus (Waldmann), Pluralismus (Schmidt) und Diversität (Schubert/Klein) angegeben. Dabei handelt es sich allgemein um Einrichtungen des politischen Systems der liberalen Demokratie modernen Typs. Kurz gesagt sind dies zentrale Begriffe für die Bestimmung einer gemäßigten und sozialverantwortlichen Mitte, ihrer Werte und politischen Einrichtungen. Dabei stehen jedoch insbesondere die Werte im Blick, aus denen heraus und nach deren Maßgabe sich die demokratischen Verfahren erst entwickelten. Der Radikalismusbegriff wird in den Lexika mit Gewalt (Kaase, Holtmann/Brinkmann, Lenk), der Unfähigkeit Probleme zu lösen (Lenk, Schubert/Klein, Schmidt) und Antikonstitutionalismus (Schmidt, Waldmann) assoziiert. Damit scheint der Radikalismus zunächst einmal als politische Kraft, die sich um eine Idee zentriert und keine Problemlösungskapazitäten besitzt, weil absolute Kompromisslosigkeit und Missachtung demokratischer Verfahren vorherrscht, bei gleichzeitiger Gewaltbereitschaft der Anhänger. Das Tertium Comparationis für den Begriff des Radikalismus ist Demokratie 894

Cas Mudde: Radikale Parteien in Europa. In: Aus http://www.bpb.de/apuz/30843/radikale-parteien-in-europa?p=all

Politik

und

Zeitgeschichte

47/2008.

184 (Schmidt), bzw. Demokratische Verfahren (Schmidt, Kaase, Schubert/Klein, Lenk), Dogmatismus (Lenk, Schubert/Klein), Verfassung (Jesse, Schmidt, Lenk) und Gewalt (Schmidt, Lenk, Kaase). Hier sind kurz gefasst wohl die zentralen Begriffe zur Beschreibung demokratischer Verfahrensweisen im Sinne von demokratischen Spielregeln versammelt. Der Gegenbegriff zum Radikalismus ist in der Gesamtschau der Lexikadefinitionen womöglich das demokratische Spiel in Form von institutionalisierten Verfahren. Während es in den Schulbüchern weitgehend um die Beschreibung der Begriffe im Allgemeinen ging und besonders betont wurde, dass die Begriffe schwammig seien, wurde in den Lexika ein breit antizipiertes Wissen dargestellt. Hier ging es um eine grobe Beschreibung der Begriffe. Die Handbücher weichen von diesen Herangehensweisen ab. Es handelt sich hier eher um Positionierungen, die auch abseits des politikwissenschaftlich Üblichen liegen.

Handbücher Vergleichsbasis des Extremismusbegriffes ist im Bereich der Handbücher die Demokratie (Möller, Holtmann/Gabriel), die Opposition (Möller, Holtmann/Gabriel), Konstitution (Holtmann/Gabriel) und Mäßigung (Möller). Damit sind wieder einige zentrale Begriffe einer gemäßigten und sozialpflichtigen politischen Mitte genannt. Die Demokratie als Ideologie einer sozialverantwortlichen Mitte, die Oppositionsfreiheit als wichtigste Grundregel des demokratischen Spiels, die Konstitution als überdauernde Regeln des Zusammenlebens und des demokratischen Handelns, während die Mäßigung Grundvoraussetzung für den Kompromiss ist. Dahingegen liefert die Definition von Bellers und Kipke für den Begriff des Radikalismus die „Identität“. Der Radikalismus geht dementsprechend einher mit dem Verlust der eigenen „Selbst-Sicherheit“, es handelt sich um die Unterordnung einer vermassenden Utopie, die das eigene Selbst nicht mehr zulässt. 895 Damit weicht das zentrale Begriffsmerkmal Bellers und Kipkes von den bisherigen Definitionen ab. Wissenschaft Die politikwissenschaftlichen Definitionen weisen die Gegnerschaft zur Demokratie und/oder ihre speziellen Einrichtungen bzw. Attribute als Tertium Comparationis aus. Die überwiegende Mehrzahl der Autoren nutzt die Demokratie bzw. demokratische Kultur als Vergleichsinstrument für den Extremismusbegriff (Mudde, Kailitz, Weidenfeld, Klingemann/Pappi, Lipset/Raab, Croissant/Schwank, Arzheimer, Voermann/Lucardie, Klingemann/Pappi, Backes/Jesse, Schmid, Pfahl-Traughber, Minkenberg, Neumann). Von einigen wird dezidiert eine demokratische Verfassung erwähnt (Kailitz, Backes/Jesse, Pfahl-Traughber) oder die demokratischen Grundwerte der FDGO (Minkenberg, Backes/Jesse, Pfahl-Traughber, Birzer), andere nutzen verallgemeinernd den Konstitutionalismus (Mudde, Schmid, Backes/Jesse) oder den Pluralismus (Lipset/Raab, Schmid). Daneben stehen bestimmte, dem liberal-demokratischen System oder dessen Kultur zuträgliche Attribute wie Diversität (Mudde, Pfahl-Traughber, Kailitz), das Ideal des Rationalismus (Pfahl-Traughber, Sartori), die Kompromissfähigkeit (Jesse, Schmid, Weidenfeld), die Gewaltfreiheit (Neumann, Schmid, Minkenberg). Kaum genutzt werden das politische Spektrum (Klingemann/Pappi) oder die bestehenden Verhältnisse (Neumann). Wie auch schon zuvor findet sich der Gegenbegriff in einer sozialverantwortlichen Mitte, deren Gegnerschaft mit dem Begriff des Extremismus beschrieben ist. In den politikwissenschaftlichen Definitionen lassen sich jedoch Werte und Verfahrensregeln nicht eindeutig voneinander trennen. 895

Vgl. Heidi Salaverría: Spielräume des Selbst – Pragmatismus und kreatives Handeln. Berlin: Akademie Verlag 2007.

185 Beide Formen der Demokratiefeindschaft bzw. des Zerwürfnisses (Werte und Einrichtungen) lassen sich herausarbeiten. Zentrale Eigenschaften werden beim Radikalismus als die Feindschaft zu Konstitutionalismus (Klingemann/Pappi), Pluralismus (Mudde), das politische Spektrum (Arzheimer), den bestehenden Verhältnissen (Neumann) und gegenüber der Diversität (Mudde) genannt. Auffällig ist, dass Mudde und Neumann für Extremismus und Radikalismus die gleichen Zentralmerkmale heranziehen. Der Radikalismus ist in politikwissenschaftlichen Definitionen kaum noch präsent. Während einige die Befürwortung des bewaffneten Kampfes als Merkmal nennen (Grossarth-Maticek, Funke), ist die antipluralistische Intoleranz das wichtigste Wesensmerkmal (Betz, Patzelt, Funke). Bei allen dreien ist der Radikalismus eine Erscheinung des Gegenseins, der Widersetzung gegen etwas Gegebenes (Betz, Patzelt, Funke). Die Distanz zum Mainstream wird interessanterweise auch von Kemmesies, Rieger∕Frischlich∕Bente, Klein und Kruglanski, Wintrobe, Schmid und Midlarsky, Dudek und Jaschke als Beschreibungsmerkmal des Extremismus verwendet. Radikalismus und Extremismus, sie sind dann vereint als Widersetzungen gegen Pluralismus, Liberalismus und Demokratie. Der verfassungspolitische Ansatz und die juristischen Definitionen haben gemeinsam, die Feindschaft zu konkreten Verfassungsnormen als Merkmal des Extremismus heranzuziehen. Die meisten Definitionen legen dem Extremismus jedoch die Demokratiefeindschaft zugrunde oder nennen Werte und Normen der Demokratie. Es handelt sich nicht um eine immense Spannbreite, es handelt sich etwa um das Nebeneinander von Monismus oder Antipluralismus, Verhaltenspolarität oder Fanatismus usw. Auch die versuchte Trennung nach Wissenschaftsperspektiven ließ keine großen Disparitäten erkennen. Die in der wissenschaftlichen Diskussion vorgetragenen Definitionen sind recht heterogen, weisen aber auch enge Bezüge auf und überlappen sich zum Teil. Dabei sind die Synonymität von Radikalismus und Extremismus und die teilweise in den Definitionen zu findende, nuancenhafte Unterscheidung bemerkenswert. 896 Auffällig ist, dass der Extremismusbegriff den Radikalismusbegriff dominiert und weitgehend aus dem Sprachgebrauch verdrängt hat. 897 Die hier vorgelegten Definitionen sind zumeist auf den Staat oder dessen Verfasstheit bezogen. Der „große Demiurg“ Staat ist insofern zentraler Bezugspunkt der Mehrheit der Extremismusdefinitionen. Daneben stehen die soziologischen und historisch-genetischen Definitionen, die eine Minderheit darstellen und oft ebenfalls einen Bezugspunkt im Staat finden. Neben den in der Wissenschaft gebräuchlichen Definitionen, lassen sich solche stellen, die durch staatliche Institutionen vorgebracht worden sind. Dabei handelt es sich um Gegnerdefinitionen – und zwar in der Hinsicht, dass diejenigen Institutionen eine Vorstellung des Extremismus vortragen, die zu dessen Bekämpfung eingerichtet worden sind. Die in Deutschland gängigen Definitionen lassen sich einem erstaunlich kleinen Spektrum zuordnen - wenngleich eine ganze Reihe an Interpretationsspielräumen existieren. Einen auf der Makroebene angesiedelten zentralen Stellenwert hat die politische Legitimität als analytisches Konzept in den meisten Extremismusdefinitionen. Die Mehrzahl der in Deutschland kursierenden Definitionen bezieht sich auf den Konstitutionalismus und/oder die Demokratie. Die systemkritische oder systemfeindliche Einstellung (als generalisierte Einstellung) beinhaltet einerseits, dass eine 896

„Die Begriffe »Rechtsextremismus« und »Rechtsradikalismus« werden in Publizistik und Wissenschaft häufig synonym verwendet. Ein Unterschied ist nuancenhaft.“ (Markus Birzer: Rechtsextremismus - Definitionsmerkmale und Erklärungsansätze. In: Jens Mecklenburg (Hrsg.): Handbuch deutscher Rechtsextremismus. Berlin: Elefantenpress 1996. S. 75.) 897 Josef Klein schreibt dazu: „Führen Kämpfe um die ‚richtige‘ Bezeichnung eines Sachverhalts oder um die ‚wahre‘ Bedeutung eines Wortes dazu, dass eine der konkurrierenden Bezeichnungen bzw. Bedeutungen im allgemeinen Sprachgebrauch verdrängt wird – übrigends ein eher seltenes Phänomen -, dann besteht der Beitrag zum Sprachwandel darin, dass ein Wort oder eine Bedeutungsvariante ungebräuchlich wird.“ Klein a.a.O. (2014). S. 84.

186 Legitimitätsunterstellung gegenüber dem Staat und seinen Handlungen und Einrichtungen fehlt und dies für das gängige Verständnis des Extremismus konstitutiv ist, andererseits läuft eine solcher Zentralwert Gefahr, dass die Performanz politischer Entscheidungsträger in generalisierter Form geschützt und die Artikulation fundierter Unzufriedenheit gegenüber dieser Performanz in generalisierter Form als abweichendes Verhalten dargestellt wird. Auch Armin Pfahl-Traughber weist auf die Problematik der „negativen Etikettierung nonkonformer Einstellungen und Verhaltensweisen“ hin.898 Einige Definitionen basieren auf der Vorstellung, dass es sich bei Radikalismus und Extremismus um unterschiedliche Analyseebenen handelt. Während Extremismus sich bei einigen Autoren (i.d.H. Klingemann und Pappi) hauptsächlich auf „self-anchoring-scales“ bezieht und über „Werte und Ziele“ erfasst wird, die dem demokratischen Verfassungsstaat zuwiderlaufen, so ist Radikalismus ein „Verhalten und eine Einstellung“, die sich über den Dualismus Gewaltbejahung/Gewaltablehnung erfassen lässt. Bei einigen handelt es sich jedoch um eine Unterscheidung, die sich auf den Monismus bzw. Anti-Pluralismus bezieht. Während der Extremismus Konkurrenzwerte und Normen verneint, akzeptiert der Radikalismus konkurrierende Normen, wenngleich er daran arbeitet, die Wertebasis zu verändern. Dabei wird übersehen, dass Normen eine Werteordnung der Gesellschaft ausdrücken. Drücken aber Normen eine Werteordnung der Gesellschaft aus, so ist der Radikalismus letztlich auch nichts anderes als die Befürwortung von Konkurrenzwerten. 899 Andere sehen Radikalismus und Extremismus als Phänomene an, die sich auf derselben Analyseebene befinden. Bedeutsam ist für die Mehrzahl die Bildung des Begriffskorpus über den Begriff des demokratischen Verfassungsstaates. Die so erwirkten Definitionen lassen sich jedoch kaum auf internationaler Ebene anwenden, wenn bedacht wird, dass der Staat und sein Institutionennetzwerk mit eigenen Interessen ausgestattet ist, so dass sich die verschiedenen demokratischen Verfassungsstaaten mit jeweils unterschiedlichen Zentralwerten ausgestattet haben, die sich kaum vergleichen lassen – etwa Glück und Freiheit im Gegensatz zur Menschenwürde. Diese Definitionsproblematiken finden sich auch in den gängigsten Modellen der deutschen Extremismusforschung wieder. Für die Extremismusdefinitionen mit Bezug zu Staat oder Verfassung gilt in der Regel, dass sie mit einem spezifischen Mittebegriff, verstanden als das ewig Gute, arbeiten und so ein recht statisches Modell des Extremismus entstanden ist. 900 Für den Radikalismus fällt auf, dass kaum moderne Definitionen existieren und der Begriff in genereller Hinsicht undefiniert und zu einer endgültigen Grauzone verkommen ist. Nur wenige Autoren entwickeln eine klare Vorstellung von dem, was Radikalismus bedeutet. Neben Bötticher und Mareš stehen die von Waldmann vorgetragene, analytisch interessant gestaltete Interpretation des Radikalismus, sowie die klare Definition von Schmid. Die Masse an Inhaltsfestlegungen erstaunt jedoch. Die dem Extremismus zugeschriebenen Eigenschaften sind umfassend und gleichen einem schon im anderen Zusammenhang erwähnten Gemischtwarenladen. 4.3.6

898

Sammlung der zugeschriebenen Eigenschaften innerhalb der Definitionen

Armin Pfahl-Traughber: Gemeinsamkeiten im Denken der Feinde einer offenen Gesellschaft – Strukturmerkmale extremistischer Ideologien. In: H.W. Martin, Robert Chr. Van Ooyen (Hrsg.): Politischer Extremismus Bd. 1. – Formen und aktuelle Entwicklungen. Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft 2007. S. 17. 899 Werte sind Vorstellungen, auf deren Basis Normen entwickelt werden und die deshalb das Zusammenleben einer Gesellschaft formen. Sie sind abstrakt gehalten und sagen aus, was ein Leben sinnvoll macht. Normen sind konkrete Wertäußerungen. Ein Gesetz ist zum Beispiel eine Norm – in ihm werden Werte konkret ausgedrückt. 900 Siehe zu dieser Einschätzung auch: Samuel Salzborn: Extremismus und Geschichtspolitik. Jahrbuch für Politik und Geschichte 2 (2011), S. 13–25. Hier S. 14.

187 Extremismus Die außersprachlichen Dinge, die Sachverhalte, die mit dem Extremismusbegriff beschrieben werden sind vielfältig. Der Begriff fasst persönliche Affekte genauso, wie geistige Standorte, politische Gebilde und konkrete Anstrengungen. Tabelle 4-12 Gesammelte Formen des Extremismusbegriffs

Einstellungen, Gesinnungen, Leidenschaften, Ansichten, Neigungen, Glauben, Affekte, Persönlichkeitsformen, Denken, Rationalitäten, Vorstellungen im Sinne einer Transformation der ideologischen Blaupause, Ideologien, Werte, Ideen, Ziele, Normen, Positionen, Haltungen, Soziale Bewegungen, Politische Programme, Politische Kulturen, Politische Parteien, Staatliche Strukturen, Entitäten, Politische Kräfte, Handlungen, Anstrengungen, Methoden, Bestrebungen, Umweltreaktionen Die Formen oder außersprachlichen Gegenstände, die der Extremismusbegriff fasst, sind weit gestreut. Mit dem Extremismusbegriff, so scheint es, ist nicht ein einzelnes Sachgebiet beschrieben. Tabelle 4-13 Ordnung der außersprachlichen Gegenstände des Extremismus

Persönliche Affekte

Geistiger Standort

Politische Gebilde

Konkrete Anstrengung

Gesinnungen, Leidenschaften, Ansichten, Neigungen, Glauben, Affekte, Persönlichkeitsformen, Einstellungen, Denken, Rationalität, Vorstellung

Ideologien, Werte, Normen, Ideen, Ziele, Positionen, Haltungen

Soziale Bewegung, Handlungen, MethoPolitische Program- den, Bestrebungen, me, Politische Kultu- Umweltreaktionen ren, Politische Parteien, Staatliche Strukturen, Politische Kräfte, Entitäten,

Der Form nach, ließe sich anhand der Definitionsanalyse also folgende Definition des Extremismus fassen: Der Extremismus ist ein durch persönliche Affekte getragener geistiger Standort, der sich in konkreten Anstrengungen und politischen Gebilden äußert. Neben der Form des Extremismus, steht die inhaltliche Ausgestaltung, die Eigenschaftsbeschreibung des Extremismus. Der formelle Sachverhalt des außersprachlichen Gegenstandes „Extremismus“ ist durch inhaltliche Beschreibungen konkretisiert worden. Diese inhaltlichen Beschreibungen, hier auch „Strukturmerkmale“ genannt, beschreiben die Ausgestaltung des mit der Form beschriebenen Rahmens. die Strukturmerkmale beschreiben das „Wesen“ des Extremismus. Die Liste der Eigenschaften des Extremismus, die innerhalb der beschriebenen Definitionen vorkamen, liest sich wie eine riesige Einkaufsliste. Auch sich widersprechende Gegenstände lassen sich finden. Insgesamt mehr als 70 Definitionsmerkmale sind identifizierbar. Dies ist eine immense Anzahl

188 an Elementen. Zum Vergleich: Schmid nennt in seiner revised Academic Consensus Definition zwölf Merkmale. 901 Tabelle 4-14 Gesammelte Eigenschaften des Extremismusbegriffs VERFASSUNGSBEZUG: -gegen den demokratischen Verfassungsstaat insgesamt/ -gegen die zentralen Werte und Regeln des demokratischen Verfassungsstaats/ - gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung/ -gegen Einzelnormen innerhalb der BRD Verfassung (-negiert das Prinzip der menschlichen Fundamentalgleichheit, -dehnt den Gleichheitsgrundsatz auf alle Lebensbereiche aus)/ -besitzt Formen der Identitätstheorie der Demokratie/ -gegen die Menschenwürde/ - menschenverachtend und die Menschenrechte missbilligend/ -ernsthafte und nachhaltige Strategie zur Beseitigung der Verfassungsgrundsätze/ -Verächtlichmachung von zentralen Werten und Normen/ Normvernichtung/ -Wertdimension/ - gegen den pluralen Rechtstaat/ DEMOKRATIEBEZUG: - oppositionsfeindlich/ -ideologische Opposition zum politischen System, stellt die Legitimität des Regimes insgesamt in Frage/-ultimative Herausforderung für offene Gesellschaften/ -normative, politische und praktische Herausforderung für die Demokratie/-Ablehnung der Vielfalt/ -prinzipienfest/ -kompromisslos/ -antipluralistisch/ -antiliberal/ - Verdammung aller Parteien, der Regierung, der Opposition als „böse“/ -Konformität nach Innen/ -Monismus/Geringschätzung demokratischer Regierungsformen/ -gegen parlamentarisch organisierten Pluralismus/ -behandelt Ambivalenz als illegitim/ -Zerstörung des Marktplatzes der Ideen/ antidemokratisches Denken/ -intolerant/ -Rigidität, -extreme Lösungen bevorzugend/ -Ablehnung rationaler Diskurse POLITISCH-TOPOGRAPHISCHER BEZUG: -antisystemisch/ -Außenseiterposition im System,/ der Wille zur Macht und Gegnerschaft zu existierenden Staatsautoritäten/ - gegen die dominante politische Kultur/ -ideologieverkapselte, selbstständige Subkultur /-Ekel vor den Verhältnissen/ politisch abweichendes Verhalten/ -Systemsprengung/ -Abweichung von Verhaltensnormen/ -im Widerspruch zu den Werten, Vorstellungen und Verhaltensnormen der dominierenden politischen Eliten/ -Zurückweisung des soziopolitischen Systems GESELLSCHAFTSBEZUG: -Außerhalb der Gesamtgesellschaft stehend/ -partikular-moralische Elemente/-zerstört gesellschaftliche Basis/-Repression gegenüber der Differenz/ GEWALTBEZUG: -politisch geplanter und argumentierender Massenmord/ -gewaltvoll/ -politisch argumentierende Gewaltform/ -gewaltbejahend/-Gewalt oder Terrorismus als Methode nutzend/ Gewaltperspektive/ -Gewaltakzeptanz/-partikular-moralische Elemente IDEOLOGIEBEZUG: -Freund-Feind-Stereotype/ -ideologischer Dogmatismus/ Missionsbewusstsein/ -der Glaube im Besitz der alleingültigen Wahrheit zu sein/ -Forcierung von Irrationalismen, - extreme Ideologieformen/ Beschwörung einer äußeren Bedrohung/-politische Stammkultur/ -geschlossene Weltbilder/ -Kommunitarismus/ -Dogmatismus/ -ideologisch geprägtes gesellschaftliches Leitbild/-Form des Eiferns und der Verhaltenspolarität KRIMINOLOGISCHER BEZUG: kriminelle Aktivität von Gruppen oder Einzelnen, -kriminelle Lust, -subversive Abenteuerlust, -politisch motivierte Kriminalität/-politische Agitation/ Manipulation/ -strafrechtlich relevante Handlungen im Namen von kollektiven Zielen REVOLUTIONSBEZUG: -umstürzlerisch/-Transformator der Weltgeschichte/ DIALOGBEZUG: -unvernünftig und übertrieben RANDOM: -gegen den Sozialstaat

901

Alex P. Schmid (Hrsg.). The Routledge Hadbook of Terrorism Research. London & New York: Routledge, 2011, SS. 86-87.

189 Die Auflistung der einzelnen Inhalte führt zunächst einmal vor Augen, welche Ansammlung von Qualitäten die Forschung für den Begriff des „Extremismus“ bisher angeschwemmt hat. So lässt sich an dieser Stelle (und nur als kurzer Zwischenstand) feststellen, dass es sich bei dem Begriff des Extremismus tatsächlich um einen Catch-all-Term handeln könnte. Vielfach überlappen sich die Bedeutungen oder haben starke Ähnlichkeit. Es lassen sich Cluster bilden. Die Eigenschaftsliste lässt sich induktiv ordnen. Dazu werden im Verlauf die zwei am häufigsten auftretenden Ausgangspunkte voneinander unterschieden. Der größte Block der Definitionen geht von irgendeiner Form des demokratischen Verfassungsstaats oder dessen Eigenschaften aus. Diese Definitionen (Eckhard Jesse, Uwe Backes Markus Birzer, Gunter Warg, Armin Pfahl-Traughber, Werner Weidenfeld, Jörg Ziercke, Richard Stöss, Cas Mudde, Steffen Kailitz, Michael Minkenberg, Uwe Kemmesies II, Horst Tilch, Frank Arloth, Peter Dudek, Hans-Gerd Jaschke, Piero Ignazi) beinhalten Elemente, die wegen ihrer Ausgangsbasis zusammengefasst werden können. Tabelle 4-15 Extremismusbegriff - demokratischer Verfassungsstaat Liste der Eigenschaften des Extremismus Vom demokratischen Verfassungsstaat ausgehend Identitätstheorie der Demokratie, Freund-Feind-Stereotype, Dogmatismus, Missionsbewusstsein, im Besitz alleiniger Wahrheit, Verschwörungstheorien Gegner des Grundgesetzes und insbesondere der Artikel § 1, § 20 und § 28, zielgerichtete und politisch motivierte Bestrebung, exklusiver Erkenntnisanspruch, dogmatischer Absolutheitsanspruch, essentialistisches Deutungsmonopol, holistische Steuerungsabsichten, deterministisches Geschichtsbild, identitäre Gesellschaftskonzeption, dualistischer Rigorismus, fundamentale Verwerfung, politischer Autoritarismus, Freund-Feind-Stereotype, Feind der Verhandlungsdemokratie, politische Kriminalität, gegen Verfassungsgrundsätze und die im Bundesverfassungsschutzgesetz niedergelegten Werte, Beeinträchtigung demokratischer Prozesse, Demokratiefeindschaft, Beschwörung äußerer Bedrohung, negiert Freiheits- und Gleichheitsrechte, antiparlamentarisch, antipluralistisch, ideologisch geprägtes Leitbild der Gesellschaft, lehnt Volkssouveränität ab, fundamental antidemokratisch, antiliberal, monistisch, antikonstitutionell, glaubt an Interessenidentität von Regierenden und Regierten, zielt auf homogene Gemeinschaft, zielt auf Errichtung oder Bewahrung autoritärer- oder totalitärer Diktatur, Abschaffung der in der Verfassung niedergelegten Werte und Spielregeln der Demokratie, Gewaltförmigkeit, geschlossenes Wertsystem, ideologisches Menschenbild, holistische Geschichtsauffassung, Weltbilder mit situationsübergreifendem Sinn, Freund-Feind-Schemata im Sinne von Dualismen, Systemopposition, gegen die verfassungsmäßigen Spielregeln der Demokratie Daneben steht der Block der Definitionen, die sich in irgendeiner Weise auf die gesellschaftliche Stellung des Extremismus als Paria des Systems beziehen (Kai Arzheimer, Manus Midlarsky, Gerrit Voerman, Paul Lucardie, Astrid Bötticher, Miroslav Mareš, Aurel Croissant, Nicolas Schwank, Ronald Wintrobe, Seymour M. Lipset, Earl Raab, Peter Neumann, Alex P. Schmid, Uwe Kemmesies I). Auch diese Definitionen lassen sich zusammenfassen. Tabelle 4-16 Extremismusbegriff - Paria Status Liste der Eigenschaften des Extremismus Von der gesellschaftlichen Stellung als Paria des Systems ausgehend Antisystemisch, individuelle Freiheitsrechte bekämpfend, Kollektivziele verfolgend, Bekämpfung

190 von Abweichlern, Massenmord, Gegner der dominanten politischen Kultur, Gegner des Parteiensystems, anti-Elite, Volk-Elite-Dualismus, Partikularmoral, politische Spiritualität, ideologieverkapselte Subkultur, Menschenverachtung, Feindschaft der Diversität, Homogenität, Zwang, Unterwerfung, Konformität, politisch argumentierende Gewaltform, Gegen den Mainstream, rigide, intolerant, konform, monistisch, sucht Feinde, will die Mitte untergraben, antipluralistisch, monistisch, repressiv, feindlich gegenüber Ambivalenz, Gegen den gesellschaftlichen Konsens, beeinträchtigt Menschenrechte, setzt Leben und Freiheit anderer aufs Spiel, für eine homogene Gesellschaft, rigide, dogmatisch, ideologisch, jede Form der Opposition unterdrückend, Unterwerfung von Minderheiten, Monismus, Antipluralismus, monokausale Weltinterpretation, Schwarz-Weiß-Denken, ein aus nicht demokratischen Regeln folgender Umsturzversuch, ideologisch motiviert, radikale und/oder gewaltsame Veränderung der Verhältnisse. Die Liste ließe sich aber auch inhaltlich organisieren. Die meisten Definitionen schlugen eine Gegenposition des Extremismus vor, es handelte sich also in der Regel um Negativdefinitionen. Hier wurden vier mögliche Felder definiert, die eine Eigenschaftsbeschreibung des Extremismus zulassen. Tabelle 4-17 Extremismusbegriff - Demokratie

Extremismusbegriff im Sinne von „anti-Demokratie“ negiert das Prinzip der menschlichen Fundamentalgleichheit, besitzt Freund Feind Stereotype, ideologischer Dogmatismus, glaubt im Besitz der alleingültigen Wahrheit zu sein, gegen die Menschenwürde, menschenverachtend, die Menschenrechte missbilligend, partikular moralische Elemente (Moral nur auf bestimmte Gruppen anzuwenden), politisch geplanter und argumentierender Massenmord, im Namen von kollektiven Zielen inklusive Massenmord, gewaltvolles politisch abweichendes Verhalten, politisch argumentierende Gewaltform, Form des Eiferns und der Verhaltenspolarität, Konformität nach innen, Monismus, antidemokratisches Denken, Gewalt oder Terrorismus als Methode nutzend, gegen parlamentarisch organisierten Pluralismus, ideologisch geprägtes gesellschaftliches Leitbild, Ablehnung rationaler Diskurse, Gewaltperspektive, Gewaltakzeptanz, Geringschätzung demokratischer Regierungsformen, Ideologieformen, Wertdimension, Repression gegenüber der Differenz, behandelt Ambivalenz als illegitim, Zerstörung des Marktplatzes der Ideen, geschlossene Weltbilder, Kommunitarismus, Dogmatismus, Rigidität, antipluralistisch, antiliberal. intolerant, gewaltbejahend, Ablehnung der Vielfalt, kompromisslos, Forcierung von Irrationalismen, potentiell tödlicher Erreger, die Schutzhülle der demokratischen Grundprinzipien durchschlagend Extremismusbegriff im Sinne von „pro Demokratie“ Keine Extremismusbegriff im Sinne von „gegen den Verfassungsstaat“ gegen den demokratischen Verfassungsstaat, gegen die Werte und Regeln des demokratischen Verfassungsstaat, gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung, gegen Einzelnormen innerhalb der BRD Verfassung, besitzt Formen der Identitätstheorie der Demokratie, politisch geplanter und argumentierender Massenmord, gegen den Rechtstaat, gegen den Sozialstaat, strafrechtlich relevante Handlungen, im Namen von kollektiven Zielen inklusive Massenmord, politisch motivierte Kriminalität, ernsthafte und nachhaltige Strategie zur Beseitigung der Verfassungsgrundsätze, politische Agitation Extremismusbegriff im Sinne von „politischer Topographie“ Außenseiterposition im System, Im Widerspruch zu den Werten, Vorstellungen und Verhaltensnormen der dominierenden politischen Eliten, antisystemisch, der Wille zur Macht und Gegnerschaft zu exis-

191 tierenden Staatsautoritäten, ideologische Opposition zum politischen System, stellt die Legitimität des Regimes insgesamt in Frage, Gegen die dominante politische Kultur, Verdammung aller Parteien, der Regierung, der Opposition als böse, Abweichung von Verhaltensnormen, Außerhalb der Gesamtgesellschaft stehend, ultimative Herausforderung für offene Gesellschaften, normative, politische und praktische Herausforderung, Zurückweisung des soziopolitischen Systems Aufgrund des bisher festgestellten Eigenschaften, bzw. Strukturmerkmale des Extremismus, lässt sich eine Definition des Begriffes ins Auge fassen, die sich auf den wesensmäßigen Kern bezieht. Der Extremismus ist eine indoktrinäre Ideologie, die zu dialogunfähiger Intoleranz und Gewaltbejahung führt und sich bis zur umstürzlerischen Manier gegen den Rechtstaat, die Demokratie, die werteplurale Gesellschaft und ihre staatlichen Einrichtungen richtet und von der politisch-kriminelle Akte ausgehen.

Radikalismus Die Form des Radikalismus, seine außersprachliche Erscheinung als Gegenstand, ist dem Extremismus erstaunlich nah. Sie sind in diesem Sinne kaum zu unterscheiden. Der außersprachliche Gegenstand „Radikalismus“ ist seiner Struktur nach dem „realen Ding“ „Extremismus“ ähnlich in Anordnung bzw. konturierendem Umriss. Es handelt sich bei den Beschreibungen um Ausführungen über persönliche Affekte, geistige Standorte, konkrete Anstrengungen und die Beschreibung politischer Gebilde bzw. die Träger der radikalen Politik.

Tabelle 4-18 Gesamtheit der Radikalismuseigenschaften Persönlicher Affekt

Geistiger Standort

Konkrete Politisches Gebilde Anstrengung Ausdruck, Meinung, Haltung, Ideologie, Strategie, Bestrebung, Personen, Gruppen Einstellung, Überzeu- Orientierung, Mentali- Kraft, Handlung, gung, Denken, Lust tät, Ideen Kommentar, Verhalten

Der Radikalismusbegriff ist dagegen in der deutschen Literatur so stiefmütterlich behandelt worden, dass eine relativ kleine Liste an zugeschriebenen Qualitäten entsteht. Der Radikalismus hat durch diese beiläufige Behandlung jedoch (und dies ist bemerkenswert) nicht an Schärfe gewinnen können. Die Ausgestaltung ist verwirrend. Für den Radikalismus lassen sich weniger als 50 Begriffsbeschreibungen entdecken. Dabei ist eine klare Blockbildung im Sinne der definitorischen Ausgangspunkte nicht in der Weise möglich, wie beim Extremismus. Tabelle 4-19 Gesamtheit der Radikalismuseigenschaften

DEMOKRATIEBEZUG: Demokratie beibehalten wollend/ -antidemokratisch/ -gegen die demokrati-

192 sche Gleichheitsidee/ -stellt Verfassungswirklichkeit in Frage/ -monistisch/ -kompromisslos/ intolerant/ -Volkssouveränität akzeptierend/ -will Demokratie beibehalten/ -pragmatische Kompromisse findend/ -Universalmoral/ -problemlösend POLITISCH TOPOGRAPHISCHER BEZUG: -verächtlich gegenüber geltenden Normen und Werten/ -systemablehnend/ -am Rand/-das Gegenteil von Konservativ GESELLSCHAFTSBEZUG: -Diversitätserscheinung/ -Distanz zur Umstandsgesellschaft/ Isolationismus/ -intoleranter Isolationismus/ -etabliert Parallelgesellschaften/-elitärer Ekel/ -elitäres und intellektuelles Kommentar/ IDEOLOGIEBEZUG: -emanzipatorisch/ -konzessionslos/ -dogmatisch/ -beharrlich/ -intellektuelle Rigorosität/ -Hinwendung zum vermeintlich Ursprünglichen/ -Offenheit/ -Vernunft/ -politische Apathie und Abstinenz GEWALTBEZUG: -gewaltlos/ -gewalttätig/ -kampfbereit/ -Basis für Selbstjustiz und interethnische Spannung/ -konfliktverabsolutierend/ -Aggressivität/ -Angst/ -Vorurteil REVOLUTIONSBEZUG: Umwälzung der aufopferungsbereit/ Verhältnisveränderung/

Verhältnisse/

-über

Reform

hinausgehend/

-

WURZELBEZUG: an die Wurzel gehend/ -Maßlosigkeit/ -grundsätzliche Zweifel und Lösungen DIALOGBEZUG: predigen/ -Kritik/ -das Lösen von Problemen und Konflikten, Abenteuerlust Viele Definitionen haben inhaltlich einen Bezug zur Demokratie, sei es nun, dass die Demokratie als Gegenbegriff genutzt wird, oder der Radikalismus als demokratiebefördernd wahrgenommen wird. Der Begriff der Demokratie bzw. die einzelnen Qualitäten dieser, werden in den meisten Definitionen auf Übereinstimmung mit dem Radikalismus hin beschrieben. Neben dem Demokratiebezug steht der Gesellschaftsbezug. Der Gesellschaftsbezug zeigt, wie stark der Radikalismus als soziales Phänomen wahrgenommen wird. Oft wird darin irgendeine Form des Bruchs beschrieben. Der Bruch wird dann entweder positiv (Diversität, Nischenkultur) oder negativ (Isolationismus, Intoleranz) bewertet. Viele Definitionen verorten den Radikalismus politisch topographisch. Hier herrscht große Einigkeit, der Radikalismus ist eine Randerscheinung. Der ideologische Bezug wird auch in einigen Definitionen deutlich. Der Radikalismus wird hier jedoch uneinheitlich beschrieben als dogmatisch bis hin zu politischer Apathie. Revolutionsbezug, Wurzelbezug und Dialogbezug werden zwar erwähnt, doch sind diese Beschreibungen nicht so vielzählig. Gerade der Revolutionsbezug deutet auf den Radikalismus als Veränderungsmotor hin.

Tabelle 4-20 Radikalismus - Politische Topographie

Politische Topographie das Gegenteil von Konservativ, am Rand Tabelle 4-21 Radikalismus - Gesellschaftsordnung

193 Gesellschaftsordnung Distanz zur Umstandsgesellschaft, Diversität und Nischenkultur, Isolationismus, etabliert Parallelgesellschaften Tabelle 4-22 Radikalismus - Demokratie Radikalismusbegriff im Sinne von anti-Demokratie antidemokratisch, gegen die demokratische Gleichheitsidee, monistisch, konzessionslos, dogmatisch, Kompromisslos, Intoleranz, konfliktverabsolutierend, politische Apathie, gewalttätig, kampfbereit, aggressiv, Angst, Vorurteil, intoleranter Isolationismus Radikalismusbegriff im Sinne von pro-Demokratie Demokratie beibehalten wollend, Diversitätserscheinung, Offenheit, Vernunft, pragmatische Kompromisse findend, emanzipatorisch, beharrlich, gewaltlos, Aufopferungsbereit, Problemlösend, Verhältnisveränderung, Maßlosigkeit, Predigen, Universalmoral, Kritik, Lösen von Problemen und Konflikten, Grundsätzliche Zweifel und Lösungen, will Demokratie beibehalten, stellt Verfassungswirklichkeit in Frage, Volkssouveränität akzeptierend, das Immunsystem der Demokratie impfend und dadurch stärkend Radikalismusbegriff im Sinne von gegen den Verfassungsstaat Systemablehnend, politische Abstinenz, Basis für Selbstjustiz und interethnische Spannung 4.3.7

Antonyme

Zusammenfassend werden hier die gegenteiligen Bestimmungen von Radikalismus und Extremismus dargestellt. Wenn Extremismus oder Radikalismus bestimmt werden, so lässt sich auch einiges über die durch die Definitionen gesetzten gegenteiligen Begriffe sagen. Wird das Gegenteil identifiziert, so lässt dies auch Rückschlüsse über die Eigenschaften von Extremismus und Radikalismus zu. Die Merkmalssammlungen waren so unübersichtlich, dass ein Blick auf die Antonyme notwendig geworden ist. Alle Extremismusdefinitionen eint, dass mit dem Begriff ein nicht wünschenswertes Phänomen beschrieben wird. Der Extremismus ist also ein negativer Begriff und beschreibt das Spektrum von nicht wünschenswerten menschlichen Verhaltens- oder Einstellungsweisen. Peter Dudek und Hans-Gerd Jaschke verstehen, im Rahmen einer sozialgeschichtlichen Herangehensweise, die „gesellschaftliche Normalität" der „Mehrheitskultur“, als dem Extremismus gegenüberstehend. 902 Der Extremismus zeichne sich auf ideologischer Ebene durch Formen des Naturalismus und des Universalismus, als globale Deutungsmuster der politischen Stammkultur, aus. Dem Naturalismus entspricht das extremistische Geschichtsbild dessen Hauptanliegen die Behauptung von überhistorischen Mustern ist, die die geschichtliche Veränderung organisieren. 903 Der Universalismus diene der (Re-)aktualisierung von Ganzheitsbegriffen, die gegeneinander ausgespielt würden (wie z.B. Gemeinwohl gegen Partikularinteressen, Gemeinschaft gegen Gesellschaft), um so den „Humusboden“ eigener „Ordnungsideologie“ zu schaffen.904 Demnach ist eine Geschichtsphilosophie, die Kontingenz inkorporiert und zur Richtschnur historischer Interpretation macht, dem Extremismus auf ideologischer Ebene genauso gegenübergestellt, wie der dem Diversitätsgedanken verpflichtete Partikularismus im Rahmen von Gesellschaftstheorie. 905 Dabei warnt Jaschke später, dass „medial geschürte und 902

Peter Dudek, Hans-Gerd Jaschke: Entstehung und Entwicklung des Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Bd. 1, zur Tradition einer besonderen politichen Kultur. Opladen: Westdeutscher Verlag, 1984. S.30. 903 Ebd. S.26. 904 Ebd. S.27. 905 Ebd. S.27.

194 dirigierte moralische Empörung, staatliche Repression und ein aktionistischer, pädagogischer Klientelismus“ zu einem „einheitlichen, rituell verschmolzenen Handlungskontext“ verkommen würden, der zu einer „undifferenzierten ideologischen Betrachtungsweise“ verführe. Die Gegensatzpaare Antirassismus/Rassismus, Demokratie/Extremismus usw. seien ideologische Konstrukte, die empirische Evidenzen lediglich vorgäben und in Wahrheit schlicht moralisch/politische Vorgaben seien, die es der Masse ermöglichten, sich selbst gut darzustellen. 906 Milton Rokeach 907 konzeptualisiert das Gegenüber extremistischer Werte (er subsummiert darunter kommunistische und faschistische Ideologien) als moderate Werte (darunter versteht er konservative und sozialistische Ideologien). Dabei unterscheidet Rokeach nach der Wertdimension „Gleichheit“ zwischen linken (kommunistisch und sozialistisch) und rechten (faschistisch und konservativ) Ideologien. Die Wertdimension „Freiheit“ soll den Grad des Extremismus angeben. Der Konzeption Rokeach‘ zufolge, ist der Extremismus ein gegen die Freiheit gerichtetes Phänomen, linker oder rechter Provenienz. Dabei ist die Unterscheidung zwischen moderaten und extremistischen Ideologien seiner Aussage nach schwierig. 908 Auch Seymour Martin Lipset 909 arbeitet mit einem Verständnis von Extremismus, dessen Gegenteil mit „moderat“ beschrieben wird. Dabei stehen sich moderate und extremistische Strömungen gegenüber und zwar im Sinne von extremistischen Entsprechungen demokratischer Strömungen. 910 Das extremistische ist demnach die extreme Wendung von moderaten Ideologien, die sich dadurch auszeichnen, demokratisch zu sein. Der Liberalismus ist die moderate Entsprechung des Faschismus, den Lipset „Extremismus der Mitte“ nennt (Beispiel: McCarthyismus). Der demokratischen Arbeiterbewegung steht die extremistische Spiegelung des Kommunismus gegenüber (Lipset nennt den Peronismus) und der Konservatismus besitzt eine konservativ-extremistische Entsprechung (z.B. AustroFaschismus, Salazar, Dollfuss). Dabei spielt das Dafür-oder-dagegen-sein zwar eine Rolle 911, doch im eigentlichen Sinne ist es die Schwarz-Weiß-Wahrnehmung, sowie die Befürwortung einfacher und schneller Lösungen sozialer Probleme, die den Extremismus begründet.912 „Lipset geht von der Grundannahme aus, jede wichtige soziale Schicht weise sowohl demokratische als auch extremistische politische Ausdrucksformen auf.“ 913 Damit aber ist vor allem ausgesagt, dass es sich nicht um ein Verständnis von Extremismus im Sinne eines Links-Rechts-Schemas handelt, sondern um eine aus der sozialen Schicht heraus entstehende Schwarz-Weiß-Wahrnehmung. Dementsprechend ist eine, das permanent changierende Momentum reflektierende Wahrnehmung und die Befürwortung von den sozialen Problemen angemessenen Lösungen, die moderate Entsprechung. Manus Midlarsky versteht unter dem Gegenteil des Extremismus die Garantie von Bürgerrechten, die liberale Kernwerte seien. Die verschiedenen „Ismen“ (von Faschismus über Kommunismus bis zu Islamismus) zerstörten die individuellen Rechte von Bürgern. Der Extremismus ist damit die Summe gruppenbezogener Ideologien, das Gegenteil des Extremismus findet sich im Individualismus. Es ginge beim Extremismus um eine Form der Politik, die jede konfliktreiche Auseinandersetzung verhin906

Jaschke a.a.O. (2001). S.175. Milton Rokeach: The Nature of Human values. New York: Free Press, 1973. 908 Milton Rokeach: The Two-Value Model of Political Ideology and British Politics.In: Ebd.: Understanding Human Values – Individual and Societal. New York: Free Press, 1979. S.193. 909 Seymour Martin Lipset: Fascism – Left, Right, and Center. In: Ebd.: Political Man – the Social Bases of Politics. Baltimore: [1960] 1981. 910 Alle demokratischen Bewegungen besitzen eine extremistische Entsprechung. Ebd. S.129. 911 Bötticher, Mareš a.a.O. (2012) S.90f. 912 Lipseta.a.O. (1981). S.90. 913 Jürgen W. Falter: Hitlers Wähler. München: 1991. S.45. 907

195 dern wollen würde. Deshalb ist das Gegenteil des Extremismus nicht das Ende von gesellschaftlich ausgetragenen Konflikten, sondern es sind die frei vereinbarten, dauerhaften und institutionell eingerichteten Regelungen zur Lösung jeglicher Art von Konflikten. 914 Alle Extremismen haben ihm zufolge ultimative Ziele, die entweder apokalyptisch seien und/oder nicht durch friedvolle Maßnahmen erreicht werden können, weshalb Gewalt in der Regel das Mittel der Wahl ist.915 Während Midlarsky durchaus anti-demokratische Ziele als Formen des Extremismus anerkennt, so ist der Prüfstein des Extremismus gewaltvolles Verhalten.916 Dieses kann genozidale Formen annehmen. 917 Deshalb sind friedvolle und gewaltlose Mittel das Gegenteil extremistischer Handlungen. Eine Politik die auf Diplomatie und gewaltlose Verfahren zur Zielerreichung setzt, ist demnach dem Extremismus diametral gegenübergestellt. In eine ähnliche Richtung, wenngleich ungemein konkreter, sind die normorientierten Überlegungen Alex P. Schmid‘, der die Menschenrechte als dem Extremismus entgegenstellte Werte beschreibt. 918 Damit widerspricht Schmid indirekt Matthias Ermert, der für den Extremismusbegriff keine Möglichkeit sieht, eine „transkulturelle Gültigkeit“ beanspruchen zu können. 919 Für Ermert befinden sich Demokratie und Extremismus in einem sich wechselseitig bedingenden „Licht-SchattenVerhältnis“. 920 Bötticher und Mareš verstehen die liberale Diversitätsgesellschaft als Gegenpol zum Extremismus. 921 Uwe Backes und Eckhard Jesse haben den Gegenbegriff des Extremismus detailreich ausgearbeitet. Ihnen zufolge handelt es sich um den demokratischen Rechtsstaat, der dem Extremismus gegenübergestellt ist. Den Rechtstaat beschreiben die beiden, indem sie einerseits auf demokratische Prozesse, andererseits auf den Zentralwert der Menschenwürde beziehen: „Der Begriff der ‚rechtsstaatlichen‘ Demokratie meint sowohl die Bindung von Regierenden und Regierten an festgelegte Rechtsgrundsätze, über deren Geltung Konsens erzielt worden ist, wie auch die Ausrichtung des Staates auf den Grundwert der Menschenwürde, aus dem sich alle bürgerlichen Freiheitsrechte ableiten (‚freiheitliche‘ Demokratie).“ 922 Neben diese zentrale Bestimmung stellen Backes und Jesse die Bestimmungen „Gewaltenteilung“, „Schutz der persönlichen Freiheitssphäre“, „Konstitutionalismus“, „freiheitlich“, „rechtstaatlich“, „pluralistisch“, „Parteienvielfalt“, „freie Ausübung politischer Opposition“, „Konkurrenzverhältnis“

914

Midlarsky a.a.O. (2011) S. 9. Ebd. S. 16. 916 Ebd. S. 18. 917 Ebd. S. 21. 918 Alex P. Schmid: Defining, Monitoring and Countering Religious Extremism. Avila (Spain): EENet Conference Keynote Address, 2014, S.33. (unver. Typoskript). 919 Ermerta.a.O. (2007). S.52. 920 „Die Demokratiefeindlichkeit als Synonym für den Extremismus aufgreifend, kann man die Bereiche diesund jenseits der ‚Extremismusgrenze‘ mit dem Antagonismus Demokratiefeindlichkeit und Demokratieskepsis bezeichnen. Während Demokratiefeindlichkeit für die Ablehnung eines oder mehrerer demokratischer Grundprinzipien und damit für Extremismus steht, bedeutet Demokratieskepsis eine Kritik, die von einer Position aus vorgetragen wird, die –[…] auf dem Boden der freiheitlichen Grundordnung verbleibt. Als demokratiefeindlich sind […] solche Infragestellungen anzusehen, die gleichfalls die Schutzhülle um die demokratischen Grundprinzipien durchschlagen. Dazu muß der Kernbereich der Demokratie verlassen worden sein, um gleichsam von außen in ihn einzudringen.“ Ermert a.a.O. (2007. S.55. 921 Bötticher, Mareš a.a.O.(2012) S. 57-59. 922 Uwe Backes, Eckhard Jesse: Politischer Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 1996. S.38 915

196 und „Toleranz“, sowie „Repräsentationsprinzip“ und „politikfreie Räume“. 923 Manfred G. Schmidt sieht die „wichtigsten Spielregeln und Prinzipien des Verfassungsstaates“ als gegnerische Normen 924; auch Steffen Kailitz versteht die „Ideen des demokratischen Verfassungsstaates“ 925 so. Minkenberg wählt ebenfalls den Bezug zum Verfassungsstaat und versteht „die in der Verfassung niedergelegten demokratischen Spielregeln“ als dem Extremismus gegenübergestellt. 926 Roman Herzog, damals Innenminister des Landes Baden-Württemberg, versteht die freiheitliche demokratische Grundordnung mit ihren Freiheitsrechten als diejenige Ordnung, die dem Extremismus diametral entgegengestellt sei.927 Eine typisch institutionelle Auffassung vertritt der ehemalige Bundesinnenminister Werner Maihofer, der sich auf die Auffassung des Bundesverfassungsgerichts stützt. Demnach ist „nicht die gesamte geschriebene Verfassung der Bundesrepublik Deutschland“, sondern die freiheitlich demokratische Grundordnung das Gegenteil des Extremismus. Eine in der Bundesrepublik klassische Ansicht besagt, dass der Extremismus, gelange er an die Macht, einen totalitären Staat etabliere. Auch diese klassische Ansicht ist hier auffindbar, nicht zuletzt interessant, weil es verdeutlicht, dass klassische Staatlichkeit in den meisten Interpretationen der bundesrepublikanischen Frühzeit nicht mit dem Begriff des Extremismus in Verbindung gebracht wird. „Freiheitlich demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes ist nach Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts eine Ordnung, die unter Ausschluß jeglicher Gewaltund Willkürherrschaft eine rechtstaatliche Herrschaftsordnung auf der Grundlage der Selbstbestimmung des Volkes nach dem Willen der jeweiligen Mehrheit und der Freiheit und Gleichheit darstellt. Die freiheitlich demokratische Grundordnung ist damit das Gegenteil des unfreiheitlich totalitären Staates, der eine verfassungsmäßige Beschränkung der staatlichen Macht durch Grundrechtsverbürgungen, Minderheitenschutz, Gewaltenteilung und Rechtsbindung aller Gewalt nicht kennt.“ 928 Gesellschaftlich topographisch verorten die untersuchten Definitionen von Radikalismus und Extremismus beide am Rand. Radikalismus und Extremismus eint so, dass es sich um Begriff gesellschaftlicher Randständigkeit handelt. Sie werden beide als Paria behandelt. Außerdem haben sie in fast allen Definitionen eine im einzelnen diskutierbare Beziehung zur Demokratie. Die untersuchten Definitionen gingen von den Begriffen des Maßes, der Mitte und der Moderation aus. Diese stellen die Gegenbegriffe von Radikalismus und Extremismus dar. Untersucht man diese Begriffe, so erhält man ein nur in Nuancen unterschiedliches Verhältnis von Mitte zu Radikalismus und Extremismus. Dem Radikalismus wird mit Exzentrik konnotiert, so dass das Verhältnis von Radikalismus und Mitte als ein wechselseitig notwendiges Bedingungsgeflecht erscheint. Das Verhältnis von Extremismus und Mitte wird hingegen größtenteils im Rahmen von Gatekeepingvorstellungen beschrieben. Herfried Münkler fasst den Radikalismus über den Gegenbegriff der Mitte.929 Der Radikale könne nur unter Schwierigkeiten Bündnisse schließen930, seine Positionen zeichneten sich durch Polarität aus931 923

Ebd. S. 38f. Schmidt a.a.O. (1995). S.292. 925 Steffen Kailitz a.a.O. (2004). S.15. 926 Minkenberg a.a.O. (1998). S. 34. 927 Roman Herzog: Der Auftrag der Verfassungsschutzbehörden. In: Bundesministerium des Innern (Hrsg.): Sicherheit in der Demokratie – Die Gefährdung des Rechtsstaats durch Extremismus. Köln/Berlin/Bonn/München: Carl Heymanns Verlag KG, 1982. S. 1. 928 Werner Maihofer: Zum Verfassungsschutzbericht 1974. In: Bundesminister des Innern (Hrsg.): Betrifft: Verfassungsschutz ’74. Bonn 1975. S.3. 929 Herfried Münkler: Mitte und Maß – Der Kampf um die richtige Deutung. Hamburg: Rowohlt, 2012. 930 Ebd. S. 7. 924

197 und er stünde eher für Revolution denn für Reform 932. Als Avantgarde wage sich der Radikale in „unergründete Gebiete“ 933. Er sei Avantgardist und Progressist zugleich934 und befände sich an der Peripherie der Mitte 935, was ihn zum Außenseiter mache 936. In dieser Position zehrten „zentrifugale Kräfte der Umlaufbahn“ 937 an ihm und es existierte ein „notorischer Erregungszustand der Peripherie“938. Ohne „Daseinsgewissheit“ und „Verlässlichkeit“ tanzt der Radikalismus einen „Tanz um den Vulkan“ 939. Trotz gefährlicher Absichten 940 und seiner zu Absonderlichkeiten führenden Anschauungen 941, verbinde ihn mit der Mitte ein untrennbares Band. Durch ihn würde eine „Erregtheit in die Mitte hineingespiegelt“, die „einen unverzichtbaren Beitrag zu deren innerer Stabilisierung“ leiste. 942 So vergewissere sich die Mitte ihrer eigenen Werte und Normen, habe aber auch Abwechslung vom Alltag. 943. Der Radikalismus, die Peripherie, unterscheide sich von der Mitte, denn Mitte hieße „immer auch Bedeutungsverdichtung“, während „Peripherie an einer abnehmenden Dichte der Zeichen und Bedeutungen zu erkennen“ sei. 944 Der Extremist ist für Münkler demgegenüber der Exzentriker, der das Maßlose auslebe und Absonderlichkeit bis zum Zusammenbruch betreibe 945, der Exzentriker hat gefährliche Absichten946. „Das Extreme ist spannender und aufregender als die Mitte“ 947; es handelt sich hier um die Vorstellung des politischen Verfahrens im Sinne eines Entscheidungskampfes, im Gegensatz zum Vermittlungsmodell. 948 Der Extremist ist nicht bündnisfähig949. Seine Politik sei millenarisch, eschatologisch und apokalyptisch 950. Es handele sich um den absoluten Außenseiter.951 Den beiden Außenseiterpositionen (Radikalismus, Extremismus) stellt Münkler den Mittebegriff entgegen. Die Mitte sei eine an „Wohlstand und Frieden orientierte Politik“ 952, die „Bündnisse mit allen Seiten“ schließen könne 953 und sich durch Beständigkeit auszeichne.954 Es handele sich um den stetigen Versuch der Stabilität, deren moderne Gefahr sich in der „lähmenden Langeweile“ zeige. 955 In eine ähnliche Richtung argumentiert Jaschke, der die Toleranz, den Pluralismus und die Meinungsfrei931

Ebd. S. 146. Ebd. S. 26. 933 Ebd. S. 7. 934 Ebd. S. 35f. 935 Ebd. S. 235. 936 Ebd. S. 24. 937 Ebd. S. 80. 938 Ebd. S. 11. 939 Ebd. S.145. 940 Ebd. S. 21. 941 Ebd. S. 20. 942 Ebd. S. 11. 943 Ebd. S. S.20. 944 Ebd. S. 142. 945 Ebd. S. 20. 946 Ebd. S. 21. 947 Ebd. S. 10. 948 Ebd. S. 211, 214. 949 Ebd. S. 7. 950 Ebd. S. 35f. 951 Ebd. S. 21. 952 Ebd. S. 10. 953 Ebd. S. 7. 954 Auch Rüdiger Görner assoziiert mit ihr die „gesellschaftliche Respektabilität“. Rüdiger Görner: Anspruch und Würde der Mitte – Zu einer geistigen Standortfrage. In: Bernd Guggenberger, Klaus Hansen (Hrsg.): Die Mitte – Vermessungen in Politik und Kultur. Wiesbaden: Springer, 2014. S. 38-54. Hier S. 38. 955 Münkler a.a.O. S. 11. 932

198 heit der Mitte betont. 956 Die Mitte signalisiere den „gesunden Menschenverstand“ und das „juste milieu“, hier gäbe es die „wenigsten Ungerechtigkeiten“ und es ginge „maßvoll“ zu. 957 Ihre Kritiker würfen ihr Unentschiedenheit und Unentschlossenheit 958, Zauderhaftigkeit und Feigheit 959 vor, schreibt Münkler. Jaschke komplementiert, man werfe ihr Massenkonsum, Massenkonsens, politische Apathie, Profillosigkeit, Harmlosigkeit und Mittelmaß vor. 960 Für Ackermann, Behne, Buchta, Drobot und Knopp stellt sich die Mitte simpel als „Protonormalismus“ dar.961 Jaschke interpretiert diesen „Protonormalismus“ als eine Form des Gatekeeping: Die Mitte habe eine „Blockierungsfunktion“ gegenüber Extremismen. 962 „Sie lässt sich am ehesten beschreiben als ein mit Sanktionsmacht ausgestatteter Statthalter, Anwender und Kontrolleur von politischen und gesellschaftlich-konventionellen Normen: Die Mitte definiert, was gelten soll und was nicht, sie setzt die Maßstäbe kollektiver Orientierung und sorgt über eine Vielzahl von Institutionen […] für deren Einhaltung.“ 963 Claudia Koppetsch versteht die Mitte als eine an Wohlfahrt orientierte Mittelschicht.964 Diese Schicht, so Koppetsch, „galt lange Zeit als Ort der Sicherheit und Beständigkeit, da sie dazu beitrug, dass die Gesellschaft nicht von ihren Extremen unterlaufen wurde“. 965 Die Orientierung an der Mittelschicht basiere nicht allein „auf harten sozialstrukturellen Fakten“, so Koppetsch, sondern böten auch „gesellschaftlich dominante Deutungsmuster“ und „Identitätszuschreibungen“.966 Die Deutungsmuster gegenüber der Mitte sind in der Regel durchaus positiv. Münkler erinnert an Wilhelm Buschs Sinnsprüchlein, „das Gute ist das Böse, das man lässt“967 und beschreibt damit auch die Eigenschaft der Mitte, die Erregtheit der Peripherie „anzuzapfen, um die Ruhe zu bewahren“.968 Die Mitte alimentiere gar die Exzentriker „um sich an ihnen zu ergötzen“969, denn erst in der Maßlosigkeit erkenne die Mitte sich selbst, „sie ermöglichen ihr, das Gleichgewicht zu halten“ schreibt Münkler weiter. 970 Durch die Dunkelheit der Peripherie erstrahle die Mitte im goldenen Licht 971, sie integriere die Pole, so Münkler. 972 Dennoch hat die Mitte ein „notorisch unglückliches Verhältnis zu sich selbst“.973 Als Hüterin des Maßes, muss die Mitte selbst Maß halten 974, deshalb strebt sie keine Hegemonie an und ist mit Teilerfolgen zufrieden.975 Die Fähigkeiten des Maßhaltens sind allerdings von der Existenz 956

Hans-Gerd Jaschke: Politische Richtungsbegriffe im Wandel – Neue Linke, Neue Rechte, Gibt es auch eine Neue Mitte? In: Bernd Guggenberger, Klaus Hansen (Hrsg.): Die Mitte – Vermessungen in Politik und Kultur. Wiesbaden: Springer, 2014. S.55-74. Hier S.66. 957 Ebd. 56. 958 Münkler a.a.O. S. 7. 959 Ebd. S. 109. 960 Jaschke a.a.O. (2014) S.56. 961 Ackermann et.al. a.a.O. (2015). 962 Jaschke a.a.O. (2014) S. 56. 963 Ebd. S. 60. 964 Claudia Koppetsch: Die Wiederkehr der Konformität –Streifzüge durch die gefährdete Mitte. Frankfurt/New York: Campus 2013. 965 Ebd. S. 7. 966 Ebd. S. 21. 967 Münkler a.a.O. S. 119. 968 Ebd. S. 11. 969 Ebd. S. 22. 970 Ebd. S. 21. 971 Ebd. S. 21. 972 Ebd. S. 146. 973 Ebd. S. 22. 974 Ebd. S. 11.

199 eines Maßes abhängig 976. Durch die Autorität eines Regelsystems wird das Maß verbindlich, so Münkler. 977 Dabei ist die Mitte keine Vermittlerin statisch bleibender Werte, sondern unterliegt der Kontingenz: „Die Werte der Mitte sind zugleich die Grundlage, auf der die bürgerlichen wie bürgerschaftlichen Tugenden eingeübt werden. Lange waren dies Fleiß, Sparsamkeit, Ordnungs- und Familiensinn, Vaterlandsliebe, Opferbereitschaft, Selbstdisziplin, Pflichtbewusstsein, Leistungsbereitschaft und all das, was zum moralischen ‚Inventar‘ des klassischen Nationalstaats gehörte“ 978 Die Mitte gebäre zwar den Zwang zur Anpassung, doch sei dies, insbesondere seit den 1980er Jahren, kein Ensemble an geschlossenen Tugenden, sondern es handele sich um Anpassungszwang bei gleichzeitiger Modernisierung, Differenzierung, Individualisierung, Variation und Aufforderung zu mentaler Vielfalt. 979 Koppetsch benennt die „Qualitäten der Mitte“ als „kollektiven Lebenstraum“, dieser stünde auf drei Säulen: Das „Versprechen auf Wohlstand für alle“, das „Versprechen auf individuellen sozialen Aufstieg“ und die „kulturelle Aufwertung des Mittelstandes“.980 Funke hingegen beschreibt: „Dieser Raum der Mitte ergibt sich aus dem Mit- und Gegeneinander von Verbindungen und Abgrenzungen, Einflüssen und Kräften, und das Zentrum dieses inneren Raumes kann durchaus oszillieren.“ 981 Die Aufzählung Münklers umfasst im Grunde die „alten“ Werte der Bürgerlichkeit. 982 Die von ihr ausgegebenen Werte, so Münkler, bedeuteten gleichzeitig, dass die Mitte einen Vormachtsanspruch besäße 983, den die Mitte aufgrund ihres Selbstverständnisses als „Träger des Gemeinwohls“ äußere. 984 Sie sieht sich als soziopolitischen Kitt 985 und bietet mit ihrer „Vorstellungswelt des Leistungsbegriffes“ auch den Armen eine Aufstiegsperspektive, die den Maßstab und ein meritokratisches Prinzip darstellt und ein gesellschaftspolitisches Integrationsprogramm ist. 986 Gleichzeitig ist die Mitte kein konfliktfreier Raum, vielmehr entwickle sich der Konflikt innerhalb der Mitte, so dass die größte Bedrohung der Mitte nicht durch ihre Ränder, sondern durch sich selbst entspringt. 987 Einige bemerkenswerte Überschneidungen zwischen Midlarsky und Münkler lassen sich auf geschichtspolitischer Ebene entdecken. Die Exzentriker mit ihren „eschatologischen, millenaristischen und apokalyptischen Stimmungen“ griffen die Mitte auf geschichtspolitischer Ebene an. Sie drohten, „Gegenwart und Bestehendes“ zu entwerten, indem sie „starke Zukunftsbilder“ in Frontstellung brächten. Demgegenüber habe die Mitte nur „die Erzählung von der eigenen Leistung“. 988 975

Ebd. S. 72. Ebd. S. 18. 977 Ebd. S. 19. 978 Ebd. S. 69. 979 Ebd. S. 223-227. 980 Koppetsch a.a.O. S.20. 981 Funke a.a.O. (1978) S. 141. 982 An späterer Stelle wird auf die neuen Werte der „neuen Mitte“ eingegangen. 983 Ebd. S. 48. 984 Ebd. S. 50. 985 Ebd. S.50f. 986 Ebd. S. 70-72. 987 Ebd. S. 57f. 988 Ebd. S. 34f. 976

200

„Die Offenbarung vom Ende aller Zeiten und der Schaffung eines neuen Himmels und einer neuen Erde drängt alles an den Rand, was in der Mitte und für sie von Bedeutung ist.“ Rüdiger Görner bringt die Mitte mit dem Differenzbegriff in Verbindung. Sie sei nicht nur „für alles offen“, ihr Auftrag sei gar die „Gestaltung des Dazwischen“ womit der Bereich „zwischen Pragmatismus und Utopie, zwischen gesellschaftlichem Bewußtsein und Individualismus, zwischen Freiheit und sozialer Mitverantwortung“ gemeint sei.989 Auch Hildegard Hamm-Brücher versteht die Mitte als eine Strömung, die Standpunkte integrieren kann. „In der Mitte wird nach Vernunftgründen entschieden. Als Kritik ist die Mitte zuerst Ideologiekritik. Die Richtwerte ihrer Kritik sind Menschenwürde, Menschenrechte und Gerechtigkeit. Ihr Ziel ist die größtmögliche Freiheit für die größtmögliche Zahl.“990 Das Moderate beschreibt eine Haltung der Mäßigung. Ähnlich wie der Mittebegriff ist das Prädikat „Moderat“ an das Maß gebunden. Der Moderate moderiert zwischen den Extremen, hat also der Struktur nach mit dem politischen Konsens zu tun. 991 Das Moderate, es erinnert an das Reformistische, es ist die Mäßigkeit des Politischen. Dabei ist die Mäßigkeit nicht immer positiv, denkt man einmal an das Postulat der Moderne, den Fortschritt. Hier verbindet das Moderate die an der Spitze, die die Gesellschaft mit großen Schritten treiben und die, die mit dem Fortschritt nicht mitkommen, denen, die den „modernen Zwang“ zur Leistung nicht bewältigen können. 992 Eine moderate Ideologie existiert nicht, vielmehr ist es die dem kritischen Rationalismus verpflichtete Ideologiekritik, die Angst vor den Ideologien, die die moderate Position beschreibt. Eine der Moderation verpflichtete Politik, rational in ihrem Duktus, ist immer auch dem Pragmatismus verpflichtet. Dabei geht es jedoch nicht um Beliebigkeit und nicht um den Stillstand, sondern um die Abwehr von politischer Eskalation. Es ist der changierende Standpunkt, der sich in einem „Dazwischen“ befindet und der Gesellschaft zu einem pluralistischen Leben, zu einer demokratischen Kultur verhilft. Das Gegenbild zum Extremismus wird gerade dort besonders deutlich, wo Manfred Funke die Denkfigur des „Extremismus der Mitte“ beschreibt.993 Das Gegenteil von politischem Extremismus ist gerade nicht die Abkehr von der Politik schlechthin, wie es der Begriff „Extremismus der Mitte“ suggeriert, sondern eine „demokratisch konfliktfähige Mitte nach den grundlegenden Prinzipien unserer Verfassung, der Toleranz, der Pluralität“. 994 Demnach unterliegt der Extremismusbegriff Funkes nicht einem Dualismus von „zuviel oder zuwenig“. Der Extremismus ist nicht schlicht ein „zuviel“ an Politik, son989

Rüdiger Görner: Anspruch und Würde der Mitte – Zu einer geistigen Standortfrage. In: Bernd Guggenberger, Klaus Hansen (Hrsg.): Die Mitte – Vermessungen in Politik und Kultur. Wiesbaden: Springer, 2014. S. 38-54. Hier S. 46. 990 Hildegard Hamm-Brücher: Aufgabe und Engagement der Mitte- Ein Plädoyer. In: Bernd Guggenberger, Klaus Hansen (Hrsg.): Die Mitte – Vermessungen in Politik und Kultur. Wiesbaden: Springer, 2014. S.177-186. Hier S. 178. 991 Im Rahmen eines Vergleichs mit den extremen Kunstwerken macht Rüdiger Görner dies deutlich. Rüdiger Görner: Anspruch und Würde der Mitte – Zu einer geistigen Standortfrage. In: Bernd Guggenberger, Klaus Hansen (Hrsg.): Die Mitte – Vermessungen in Politik und Kultur. Wiesbaden: Springer, 2014. S. 38-54. Hier S. 47. 992 Guggenberger und Hansen sprechen scharf von der „Bequemlichkeitsmitte“, die als Negativfolie für die „achtbare Mitte“ dient. Bernd Guggenberger, Klaus Hansen: Jenseits von Mittelmaß und Anmaßung – für die Wiedergewinnung einer achtbaren Mitte. Ebd. (Hrsg.): Die Mitte – Vermessungen in Politik und Kultur. Wiesbaden: Springer, 2014. S.9-37. Hier S.18. 993 Funke a.a.O. (1978) 994 Ebd. S. 29.

201 dern ein Überbegriff für Politiken mit bestimmten Inhalten. Die Abkehr von Politik ist für Funke auch eine Form des Extremismus, handele es sich doch um die „extreme Distanz zur Freiheit sozialpflichtiger Selbstverwirklichung“ und „das alles andere Übersteigende Verlangen nach Ruhigstellung der Verhältnisse“. 995 Der Extremist der Mitte ist der gesinnungslose Vasall der „politischen Nullität“.996 „Das Kernproblem der ‚extremistischen Mitte‘ ist: Geht es ihr gut, interessiert sie sich nicht für Politik. Geht es ihr weniger gut, interessiert sie sich so heftig, daß sie zumeist dabei die Fundamente der eigenen sozialen Existenz einreißt. Der ‚Extremist der Mitte‘ verteufelt jede Reformabsicht als Abenteuerei, ist sie aber erfolgreich, erklärt er, von Anfang an dafür gewesen zu sein. Der ‚Extremist der Mitte‘ ist nicht um Klarstellung bemüht, ob Demokratie verwurzelt oder aufgeschminkt ist. Er versteht Demokratie als Freiheit zur politischen Teilnahmslosigkeit, verwechselt Ruhe mit Frieden, ist entscheidungsunwillig, weil er mit eindeutiger öffentlicher Stellungnahme mehr mittragen müßte als die Verfolgung lediglich subjektiver Interessen.“ 997 Neben der Distanz zu irgendeiner Form der Gesinnung und dem unermüdlichen Rufen nach Sicherheit, die es dem Extremisten der Mitte erlauben den Raum der Privatheit ins unendliche auszudehnen, steht der Abstand zur Rechtsstaatlichkeit: „Der Extremist der Mitte erlaubt Gesetzlosigkeit gegen die Gegner des Gesetzes.“ 998 Das Gegenteil des politischen Extremismus ist nicht die unpolitische, nach persönlicher Sicherheit rufende Existenz, die sich jeder sozialen Pflicht entledigen möchte – dies ist auch eine Form des Extremismus, so Funke. Auch Claudia Koppetsch sieht das Ende der Mitte dort betreten, wo eine „Wagenburgmentalität“ anfange. 999 Auch für sie ist die Artikulation permanenter Unsicherheit im Sinne von Statusinkonsistenz und Existenzrisiko ein wichtiger Aspekt der Mitte. Bedrohungs- und Angstgefühle gingen mit diesem Unsicherheitsgefühl einher – wenngleich die „persönliche Unsicherheitserfahrung“ gewachsen sei, so Koppetsch, handele es sich bei den Unsicherheiten nicht um ein „flächendeckendes Phänomen“. 1000 Der Extremismus der Mitte konkretisiert sich für Funke als „Barbarisierung der Redlichkeit“.1001 Wer niemals für die Gesellschaft eintritt, den Nachbarn „belauert“ und „kunstfertig“ Opportunismus betreibt, so Funke, der gefährde die „demokratische Kompetenz“. 1002 Das „aktive Eintreten“ für den „demokratischen Rechtsstaat als Organisationsform der offenen Gesellschaft“, in dem sich die Ideale und Werte der französischen Revolution materiell konkretisierten, ist demnach das Gegenteil des Extremismus. Es ist die bewusste Positionsnahme demokratisch-freiheitlicher Werte, die am anderen Ende der Skala liegt. Alle demokratischen Basissätze, so Funke, lassen sich auf Pluralität und Toleranz zurückführen 1003, sie seien die Triebfedern der offenen Gesellschaft. Um diese Werte lebenspraktisch institutionell stets zu reaktualisieren verteidigt der demokratische Rechtsstaat etwa die „Freiheit der Person“, schützt vor „Willkür“, verteilt die „Machtbefugnisse“ und sorgt für deren „ge-

995

Ebd. S. 29. Ebd. S. 30. 997 Ebd. S. 31f. 998 Ebd. S. 30. 999 Koppetsch a.a.O. S.7. 1000 Ebd. S.22. 1001 Funke a.a.O. (1978) S. 33. 1002 Ebd. S. 33. 1003 Ebd. S. 36. 996

202 genseitige Kontrolle“, und organisiert die „Selbstsetzung des Volkes als oberste Autorität“ durch einen festgelegten Rhythmus freier und geheimer Wahlen etc. 1004 Laut dieser Ausarbeitung Funkes sind die zentralen Gegenwerte des Extremismus in Pluralität und Toleranz zu finden, das gegenteilige Verhalten zum Extremismus ist das sozialverantwortliche Eintreten für Demokratie und Rechtstaat, auf institutioneller Ebene ist der demokratische Rechtstaat das Gegenteil des Extremismus. All diese Werte, das diesen zugrundeliegende Verhalten und die aus ihnen entstandenen Institutionen sind unter den Begriff der Mitte sublimiert. 4.3.8

Zwischenfazit

Das semiotische Dreieck Richards und Ogdens besagt, dass ein Dreiecksverhältnis zwischen Symbol, Begriff und außersprachlichem Ding besteht. Die Sprachsymbole Extremismus und Radikalismus lassen sich demnach nicht unmittelbar auf eine außersprachliche Sache „Radikalismus“ oder „Extremismus“ beziehen. Der Bezug erfolgt durch eine Vorstellung. Diese Vorstellung ist der „Begriff“ von dem außersprachlichen Gegenstand. Mit dem Begriff „Extremismus“ werden außersprachliche Sachverhalte oder Gegenstände subsumiert. Diese beiden Kategorien fließen in die Symbolwörter Extremismus und Radikalismus ein. Für die Analyse der Definitionen musste die intensionale Dimension und die extensionale Dimension der Definitionen erfasst werden. Bei der extensionalen Dimension ging es um den Begriffsumfang, bei der intensionalen Dimension um den Begriffsinhalt. In den Oben genutzten Tabellen erschien deshalb eine Spalte mit dem Oberbegriff „Form“. Die Formkategorie sollte eine Sammlung außersprachlicher Gegenstände leisten, die in den untersuchten Definitionen vorkamen. Dabei stellte sich heraus, dass der Extremismus persönliche Affekte, geistige Standorte, politische Gebilde und konkrete Anstrengungen umfasste. Die Formkategorie beschrieb die Extension des Begriffes. Das „Ding“ bzw. der Sachverhalt, mit dem der Extremismus beschrieben wird, lässt sich anhand der Analyse der Formkategorie wie folgt definieren: Der Extremismus ist ein durch persönliche Affekte getragener geistiger Standort, der sich in konkreten Anstrengungen und politischen Gebilden äußert. Die persönlichen Affekte reichen von Neigung zur Persönlichkeit, die konkreten Anstrengungen reichen von Methoden bis zur Bestrebung, die politischen Gebilde umfassen staatliche Strukturen bis hin zu politischen Kräften und Bewegungen.

1004

Ebd. S. 33.

203 Das Bild, dass das Extremismussymbol in uns entwickelt, zentriert sich um bestimmte Vermittlungsinstanzen, die ein Begriffsgerüst liefern und Bezugspunkte für unsere Vorstellungen sind. Der Extremismus wurde mit einer ganzen Vielzahl an Wesensbestimmungen beschrieben. Diese „Strukturmerkmale“ bildeten den wesensmäßigen Inhalt des Extremismus ab. die Strukturmerkmalskategorie bildete die intension des Begriffes ab. Das inhaltsbildende Begriffsgerüst bezog sich auf Verfassung, Demokratie, Politische-Topographie, Gesellschaft, Gewalt, Ideologie, Kriminalität, Revolution und Dialog. Der Extremismus ist eine indoktrinäre Ideologie, die zu dialogunfähiger Intoleranz und Gewaltbejahung führt und sich bis zur umstürzlerischen Manier gegen den Rechtstaat, die Demokratie, die werteplurale Gesellschaft mit ihren staatlichen Einrichtungen richtet und von der politisch-kriminelle Akte ausgehen. Der Radikalismus ist der Form nach ebenfalls beschreibbar. Auch hier zeigt sich, wie ähnlich sich die beiden Begriffe sind. Der Form nach (extensionale Dimension) sind sie nur schwer zu unterscheiden. Der Radikalismus ist ein durch persönliche Affekte getragener geistiger Standort, der sich in konkreten Anstrengungen und politischen Gebilden äußert. Die persönlichen Affekte reichen von Ausdruck bis Überzeugung, die konkreten Anstrengungen reichen vom Kommentar bis zur Strategie, die politischen Gebilde umfassen Personen und Gruppen. Die durch die Autoren beschriebenen Strukturmerkmale füllen das, mit der Form gegebene Gerüst mit Leben. Der wesensmäßige Hauptinhalt des Radikalismusbegriffes (intensionale Dimension) ist dabei etwas widersprüchlicher als der Wesenskern des Extremismus. Gleichwohl ist eine Definition anhand der Ergebnisse der Konzeptanalyse möglich. Der wesentliche Kern, der mit der Konzeptanalyse herausgearbeitet wurde lautet: Der Radikalismus ist eine die Demokratie nicht grenzenlos bejahende und der Verfassungswirklichkeit ungemein kritisch gegenüberstehende ideologische Haltung, die isoliert von der Umstandsgesellschaft am Rande des Systems existiert, und die rigoros und dogmatisch ursprüngliche Ziele kampfbereit verfolgt und diese predigt, während sie eine Umwälzung der Verhältnisse verfolgt. Zentrale Gemeinsamkeit in den Definitionen von Radikalismus und Extremismus ist inhaltlich der Bezug zur Demokratie. Die meisten Definitionen enthalten eine Hinwendung zu dieser oder nutzen einen Bezug zur offenen Gesellschaft (sei dies nun Diversitätsgesellschaft oder Wertepluralität genannt), die eine starke Bindung an den Demokratiebegriff aufweist, damit Verbunden sind auch Vorstellungen über Grundrechte oder Menschenrechte. Der Extremismus definiert sich über eine indiskutable und gewalttätige Haltung, während der Radikalismus eine kampfbereite Haltung grundsätzlicher Kritik ist. Der Extremismus steht mit seiner dialogunfähigen Intoleranz außerhalb des politischen Geschehens, während der Radikalismus eine isolierte Kritik vom Systemrand ist. Der Extremismus Akzeptiert keine Abweichungen und trachtet danach jede Form der Pluralität, inklusive aller Entitäten die diese repräsentieren, gewalttätig und mit kriminellen Akten zu vernichten. Der Radikalismus sieht die Verhältnisse der Wirklichkeit als unerträglich an und will sie umwälzen. Die zugeschriebenen Eigenschaften des Extremismus bzw. Radikalismus sind in sich unterschiedlich. Die inhaltlichen Festlegungen deuten auf eine immense inhaltliche Varianz, sie lässt sich auch dann

204 nicht komplett auflösen, indem die inhaltlichen Festlegungen geordnet werden. Die definitorischen Eigenschaften sind unübersichtlich und ließen sich nur schlecht organisieren. Die nach Sartori arbeitende Konzeptanalyse empfiehlt in so einem Fall eine Hinwendung zu den theoretischen Kontexten, die die inhaltlichen Festlegungen begleiteten. Die einzelnen theoretischen Kontexte haben einen großen Einfluss auf die inhaltlichen Festlegungen, so das Kalkül Sartoris. Sind erst die Theoriekontexte erklärt, so lassen sich die inhaltlichen Abweichungen verstehen. Dies bedeutet, dass neben der nun folgenden Analyse des semantischen Feldes, ein vertiefter Blick auf die theoretischen Hintergründe der hier analysierten Definitionen erfolgen wird, dabei handelt es sich um die disziplinären Kontexte. Hier wird es darum gehen die einzelnen Hintergründe so weit aufzuzeigen, dass die inhaltlichen Abweichungen logisch nachvollziehbar werden. 4.4

Semantisches Feld

An dieser Stelle werden einige zentrale Nachbarbegriffe der hier zu beschreibenden Konzepte dargestellt. Was die Sache erleichtert, ist, dass Radikalismus und Extremismus beide zur gleichen Wortfamilie gehören. Carmen Everts nennt Radikalismus, Verfassungsfeindlichkeit, Terrorismus und Fundamentalismus als dem Extremismus verwandte Begriffe.1005 Bötticher und Mareš weisen Fanatismus, Terrorismus, Politische Religion und Totalitarismus als Elemente des semantischen Feldes aus 1006, während Midlarsky auf das Element der politisch motivierten Kriminalität eingeht.1007 Eckhard Jesse nennt Totalitarismus, Radikalismus, Fundamentalismus und Populismus als Teil des Wortfeldes. 1008 Kurt Möller beschreibt das Wortfeld mit den Begriffen Linksextremismus, Rechtsextremismus, (Neo)Nazismus/(Neo)Faschismus, Nationalismus, Rassismus, Fundamentalismus, Totalitarismus und Radikalismus. 1009 Neben den Nachbarbegriffen von Extremismus und Radikalismus stehen die unterschiedlichen kategorialen Bestimmungssysteme. Hier geht es um Abgrenzungsmodi, die durch verschiedene Wissenschaftler vorgelegt wurden. Dolf Sternberger sieht gerade in der Definition eine schwerwiegende Angelegenheit, denn mit jeder Definition eines Begriffs wird ein Eingriff vorgenommen: „[...] Begriffe sind immer auch Eingriffe. Mit jeder Wesensbestimmung, auch mit der vorsichtigsten Definition laden wir eine Verantwortung gegenüber der Wirklichkeit und in derselben Wirklichkeit auf uns, die wir bestimmen und definieren wollen. Wir stehen nicht auf einem archimedischen Punkt außerhalb des Lebens. Gerade indem wir erkennen und nichts als erkennen wollen, schreiten wir aus der Sphäre der reinen Vernunft unentwegt in diejenige der praktischen Vernunft hinüber.“ 1010 Die Termini Extremismus und Radikalismus stehen nicht für sich allein, sondern sind Teil eines Begriffsfeldes. Das Begriffsfeld von Radikalismus und Extremismus lässt sich auch über den Begriff der Ideologie bestimmen. Beide Begriffe, dies lässt sich durch die von Koselleck inspirierte Begriffsanaly-

1005

Everts a.a.O. (2000) S. 43-70. Bötticher, Mareš a.a.O. (2012). 1007 Midlarsky a.a.O. (2011). 1008 Eckhard Jesse: Formen des politischen Extremismus. In: Bundesministerium des Innern (Hrsg.): Extremismus in Deutschland- Erscheinungsformen und aktuelle Bestandsaufnahme. Berlin: Bundesministerium des Inneren 2004. http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/2004/Extremismus_in_Deutschland_Id_9515 0_de.pdf?__blob=publicationFile 1009 Möller a.a.O. (2001). S. 200-205. 1010 Dolf Sternberger: Lebende Verfassung. Meisenheim am Glan: Hain 1956. S. 13f. 1006

205 se und den ersten Schritt der durch Sartori inspirierten Konzeptanalyse (die Sammlung von Definitionen und die Herstellung von Definitionsmatrizen) belegen, sind eng an die Idee gekoppelt. Das Semantische Feld ist ein assoziatives Netzwerk. Das assoziative Netzwerk 1011 beschreibt Begriffe als Knoten (Punkte des Netzwerks). Die einzelnen Begriffe weisen eine Beziehung zu anderen Begriffen auf (auch Kanten genannt). Der Begriff Extremismus kann verschiedene Assoziationen hervorrufen, aber auch wer nach anderen politischen Begriffen, z.B. Partei oder Bewegung gefragt wird, verbindet damit Assoziationen. In den Worten Bierhoff’s: „Assoziative Netzwerke und verwandte Ansätze (wie Schemata) wurden zusammenfassend von Smith dargestellt. Ihre Grundannahmen beinhalten, dass zwischen sogenannten Knoten assoziative Verbindungen bestehen, die durch gleichzeitige Aktivierung (=Kontinuität) zu Stande kommen. Knoten können aktiviert werden, und es besteht die Tendenz, dass andere Knoten, mit denen sie assoziiert sind, mit aktiviert werden.“1012 4.4.1

Ideologie

Der Ideologiebegriff ist durch seine Theorierahmenabhängigkeit geprägt. Je nachdem welche Theorie im Vordergrund steht, welchen Hintergrund man hat, so gestaltet sich der Ideologiebegriff. Carl Güttler unterscheidet Idolologen, Idealisten und Ideologen. 1013 Roger Griffin beschreibt zwei Betrachtungen: 1014 Einmal sei Ideologie eine Form falschen Denkens, ein andermal beschreibe Ideologie eine Form von Mittel zur Durchsetzung von Interessen. Marx knüpfte an die Wortbedeutung Napoleons an, die der Ideologie eine wirklichkeitsfremde, elitäre Bedeutung gab, und kennzeichnete sie als ein „falsches Bewusstsein“. 1015 Jede Form von „Idee“ wird mit den Begriffen Wissen, Macht, Herrschaft und Erkenntnis verknüpft und so zu einer machtbeherrschenden Frage. 1016 Ideen sind menschliche Produkte, die durch die konkrete Produktion von Gegenständen – oder genereller gefasst, durch ihre Verkehrsweise beeinflusst sind und diesen Handlungsrahmen quasi immer wieder von Neuem produzieren und durch diesen Kreislauf als Ideologie bestimmt sind. Die Ideologie ist demnach eine bestimmte Kraft und organisiert die Erfahrungen des Menschen im Rahmen einer bestimmten Gesellschaftsform. 1017Der Ideologiebegriff wurde im 20. Jahrhundert vertieft diskutiert und einer Wandlung unterzogen. 1018 Bo Stråth argumentiert, dass von diesem Punkte an 1011

Eliot Smith: Mental representation and memory. In: Daniel Gilbert, Susan Fiske, Gardner Lindzey (Hrsg.): Handbook of Social Psychology (4 Ausg. Vol. 1, S. 391-445). New York: McGraw Hill 1998. 1012

Hans Werner Bierhoff: Sozialpsychologie – ein Lehrbuch. Stuttgart (6.Auflg.) Kohlhammer 2006. S. 252. Carl Güttler: Einführung in die Geschichte der neueren Philosophie des Auslandes. München: Reinhardt 1922. S. 16. 1014 Roger Griffin: Fascism, Totalitarianism and Political Religion. London, New York: Routledge 2005. S. 1013. 1015 Matthias Bohlender: Die Herrschaft der Gedanken – Über Funktionsweise, Effekt und die Produktionsbedingungen von Ideologie. In: Harald Bluhm (Hrsg.): Die deutsche Ideologie. Berlin 2010, 41. Harald Bluhm: Die Deutsche Ideologie - Kontexte und Deutungen. In: Drs. (Hrsg.): Die deutsche Ideologie. Berlin: Akademie Verlag 2010. SS. 4-9. 1016 Ebd. S. 43. 1017 Vgl. Terry Eagleton: Ideologie – Eine Einführung. Stuttgart, Weimar: Metzler Reprint 2000. S. 93.) 1018 „As the 1890s began, however, there was a re-interpretation of the ideology-concept, in particular among social democrats. The negative connotation remained in formulations like ‚bourgeois ideologies‘ or ‚ideological‘ as opposed to ‚material‘ interests. However, at the same time more positive understandings emerged.” (Bo Stråth: Ideology and Conceptual History. In: Michael Freeden, Lyman Tower Sargent, Marc Stears (Hrsg.): The Oxford Handbook of Political Ideologies. Oxford: Oxford UP, 2013. S. 9.) 1013

206 die Ideologie als eine Form von Gedankenkette gedacht wurde. Dies ist eine Vorstellung von Ideologie, die ihren pejorativen Gehalt komplett auflöst. In diese Tradition könnte man etwa Michael Freedens Arbeiten stellen, der eher auf den beschreibenden Gehalt des Ideologiebegriffs eingeht.1019 Mannheim entwickelt in seiner Arbeit über Ideologie und Utopie eine Unterscheidung zweier Formen von Ideologie. 1020 Mannheim unterteilt die Sinnbedeutung des Ideologiebegriffes in partikulare Ideologie und totale Ideologie. Sprechen wir von Ideologie, so kann es sich demnach um zwei verschiedene Bedeutungen handeln. Die erstere entspricht einer psychologischen Ebene. Hier wird hauptsächlich eine Verklammerung von Interesse, Idee und Weltsicht aufgezeigt. Hier wird gefragt, wie die Situationsgebundenheit des Menschen seine Ideenentwicklung beeinflusst; welche Rolle das Interesse im Hinblick auf Entwicklung von Ideen, auf soziale Lage und Weltsicht spielt. Der partikulare Ideologiebegriff ist sehr weit gefasst, es geht mehr um die Anerkennung, dass der Betrachter einer Situation eine eigene Geschichte repräsentiert, ein eigenes Leben hat, das gesellschaftlich und individuell verortet wird; die Anerkennung also, dass ein Jeder immer seine eigene Brille trägt. Hier wird das Feld der Psychologie betreten: Demnach ist alles Denken auch ideologisch, weil es immer Seinsverbunden im Rahmen des Selbst und der sozialen Gruppe ist.1021 Der partikulare Ideologiebegriff befindet sich zwischen Lüge und der theoretisch falsch strukturierten Sicht der Ideologie. 1022 Demnach gibt es keine wirkliche Objektivität, sondern eher konkurrierende Standpunkte.1023Wissen und Meinung, so streicht Bo Stråth heraus, seien Mannheim zufolge an soziale Gruppen und ihre sozialstrukturelle Position gebunden. Das Verständnis von Ideologie nach Mannheim betrifft eine weitere Ebene. Die zweite Ebene, die totale Dimension des Ideologiebegriffs, kann durch dessen funktionale Nutzung beschrieben werden. Die totale Ideologie wird von Mannheim mit dem Begriff des utopischen Denkens und der Kritik an der Theorielegung des Gegners verbunden. 1024 Das utopische Denken beinhaltet, dass eine unterdrückte Gruppe so stark an der „Zerstörung und Umformung der Gesellschaft interessiert ist, dass sie nur Elemente einer Situation sehen, die sie zu negieren suchen“. 1025 Bestimmte Wunschvorstellungen werden für die Betrachtungsweise maßgeblich. Das utopische Denken versucht nicht die gesellschaftliche Situation zu erkennen, sondern „versucht in ihrem Denken die Veränderung des bestehenden vorwegzunehmen.“ 1026 Der totale Ideologiebegriff beinhaltet, dass das gesamte Gedankenbild des Gegners abwertend (ideologisch) betrachtet wird und die theoretische Ebene, die Konstruktion der Welt des Gegners insgesamt, funktionalisiert wird. Neben das Gegensatzpaar „partikular vs total“ stellt Mannheim eine weitere Koordinate: Die Gegenüberstel1019

Michael Freeden. Ideologies and Political Theory – a Conceptual Approach. Oxford: Oxford UP, 1996. Von Schnädelbach wird diese Begriffslegung später als Rückschritt kritisiert, da der erste Ideologiebegriff Mannheims seine kritischen Fähigkeiten verlöre. Jeremy Rayner verteidigt Mannheims Ideologiekonzept hier hingegen. Jeremy Rayner: A plea for Mannheims Neutrality – Karl Mannheims early theory of ideology. In: History of the Human Sciences. Jhg. 2 Nr. 3. (1989) S. 373-388. 1021 Karl Mannheim: Ideologie und Utopie, (7. Auflage). Frankfurt a.M.: Vittorio Klostermann 1985. S. 29. 1022 Steffen Greschoning kritisiert Mannheims Kategorie in seinem Aufsatz „Ideologie und Utopie – Karl Mannheims (Wissens) Soziologie jenseits der Lüge“ In: Steffen Greschoning und Christine S. Sing (Hrsg.): Ideologien zwischen Lüge und Wahrheitsanspruch. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag 2004. S. 67-85.. 1023 “According to Mannheim’s approach, ideology had both a social and a psychological dimension and was more than just an instrument of manipulation. The psychological dimension referred to the integration of unconscious assumptions that guided human thinking and action. Knowledge had an irrational and mythical dimension expressed in the performance of social groups on the basis of shared rites and rituals, prejudices and myths. Myth was thereby not seen as a pejorative category. According to this view, myths assumed a dimension of reality in the sense, and to the extent, that people believe in them.” Stråtha.a.O. (2013). S. 10f. 1024 “Ideologies, in the plural, legitimize action and separate the strange from the self in terms of true or false. They justify social conditions as they are or provide tools to change them. They are thus endowed with crucial political functions. They order the social world and provide action orientation.”Ebd. S. 12. 1025 Mannheim a.a.O. (1985).S. 36. 1026 Vgl. Ebd. S. 36. 1020

207 lung von „speziell“ und „allgemein“. Die Unterscheidung liegt hierbei darin, dass zwischen solchen Gruppen unterschieden wird, die die soziale Gebundenheit nur beim Gegner anerkennen (speziell) und denen, die das Denken aller Parteien als sozial gebunden betrachten.1027 Spräche man so von einer partikularen, allgemeinen Ideologie, so ist damit etwas fundamental anderes gemeint, als spräche man von einer totalen, speziellen Ideologie. Schnädelbach zieht hier den Begriff des politischen Wahnsystems vor. 1028 Insbesondere der Zusammenhang zwischen Totalitarismus und Ideologie, so Bo Stråth, hätte die Sozialwissenschaft im Anschluss an Mannheim beschäftigt. 1029 Dabei wurde die enge Beziehung zwischen Macht und Ideologie herausgearbeitet. Die totalitären Regime fanden ihre Herrschaftsbasis in der Ideologie, so Stråth. 1030 Manus Midlarsky hat in seiner Arbeit zur Entwicklung einer ganzheitlichen Extremismustheorie auf einige bestimmende Merkmale hingewiesen, die für die Ideologie und ihre Eigenschaft als Instrument zur Gestaltung von Sozialprozessen bestimmend sind.1031 Dabei ist die Verbindung von Ideologie, Macht, Herrschaft und Extremismus ein wichtiges Merkmal für Midlarskys Begriffsbestimmung. Für die meisten Extremismusdefinitionen spielt der Ideologiebegriff eine (oft auch hintergründige) Rolle. Auch hier spielt die von Midlarsky ausgearbeitete Beziehung der einzelnen Elemente eine Rolle. 1032 Minkenberg versteht Ideologie zwar im Sinne eines „mass belief systems“, doch eine „politische Ideologie ist immer auch eine auf politische Herrschaft bezogene, handlungsrelevante Organisation von Einstellungen um zentrale (politische) Werte, die in ihrem politischen Bezug gleichzeitig eine Rationalisierung von Gruppeninteressen enthält.“1033 So definiert auch Jaschke: „Extremistische Ideologien sind geschlossene Denkgebäude, die von ihren Anhängern angewandt oder ausgelegt, nicht aber reflektiert und fortentwickelt werden. Sie haben einen quasireligiösen Status, sie werden nicht diskutiert, sondern geglaubt. Politik besteht nicht aus einer Programmatik, Politik ist vielmehr Weltanschauung, die alle Lebensbereiche regelt.“1034 Damit aber wird deutlich, dass die Ideologie eng mit dem politischen Handeln, gar mit dem politischen Raum insgesamt verknüpft ist. Die politischen Handlungen werden so zu einer Kategorie der Ideologiebestimmung. Ideologie, Macht, Herrschaft und Extremismus finden in den meisten Begriffs1027

Ebd. S. 70. „Dieser Definition zufolge muß also eine Ideologie im Wesentlichen drei Bedingungen erfüllen: 1. sie muß ein System von Ideen sein; 2. dieses System muß in einem allgemeinen Sinn das Politische betreffen; 3. es muß eine Trägergruppe geben, deren Angehörige das System gutheißen und in politischer Absicht propagieren.“ (Alfons Grieder: Ideologie - Unbegriffenes an einem abgegriffenen Begriff. In: Salamun, Kurt (Hrsg.): Ideologien und Ideologiekritik. Ideologietheoretische Reflexionen. 1. Aufl. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1992. S. 17–31, Hier S. 19.) 1029 Stråth a.a.O. (2013). S. 13. 1030 “The source of the power of totalitarian regimes was their ideology, which provided single answers to the mysteries of the past, present and future. For Nazism, history was the history of race struggle and for communism it was the history of class struggle. According to Arendt, totalitarian regimes seek to mobilize the entire population in support of the official state ideology.” Ebd. S. 14. 1031 Midlarsky a.a.O.(2011). 1032 Dies wird im Rahmen der Beschäftigung mit den theoretischen Zugängen noch weiter erörtert werden. 1033 Minkenberga.a.O. (1998). S. 32f. 1034 Hans-Gerd Jaschke: Facetten des Extremismus – eine Begriffsklärung. In: Ulrich Dovermann (Hrsg.):Linksextremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2011. S.17. 1028

208 bestimmungen eine Verbindung – sei es, wenn man von dem Begriff des Extremismus ausgeht, sei es, dass originär der Ideologiebegriff untersucht wird. Auch Schmid zieht im Übrigen eine Verbindung zwischen zerstörendem Verhalten, Terrorismus und Ideologie: “Ideology stands for all systems of ideas that tell people how the social world is (supposed to be) functioning, what their place in it is and what is expected of them. Ideologies are patterns of beliefs and expressions that people use to interpret and evaluate the world in a way designed to shape, mobilize, direct, organize and justify certain modes and courses of action. They are often a set of dogmatic ideas associated with a system of values about how communities should be structured and how its members should behave.”1035 Das mentale Kalkül, wie Goldhagen es nennt, ist eingebettet in einen ideologischen Komplex.1036 Eine Handlung existiert nicht isoliert, sondern ist Teil einer Situation und die Situation wiederum ist eingebunden in Zeitgeist, Weltanschauung und kulturelle Prägung. 1037 Handlungen sind überlagert von verschiedentlichen Einflüssen. Manus Midlarsky spricht davon, dass der Extremismus eine gewisse Wandelbarkeit besitzt und sich immer wieder an die Situation anpassen würde. 1038 Der Massenmord, ideologisch motiviert, ist mit dem Extremismus (auch mit dem Totalitarismus) verknüpft. Der Radikalismus ist mit diesem Aspekt der Ideologie nicht verbunden, aufgrund seiner grösseren Distanz zur Gewalt. Der Radikalismus ist demnach zwar durchaus ideologisch, aber nicht in jeder Hinsicht. So weist der Radikalismus eine weitaus größere Distanz zum Ideologiebegriff auf, als der Extremismus. Der Extremismus hingegen ist in jeder Hinsicht mit dem Ideologiebegriff verknüpft und über den Ideologiebegriff lässt sich auch durchaus verstehen, warum Extremismus und Totalitarismus wesensgleich sind, so wie das ganzheitliche Extremismuskonzept von Manus Midlarsky dies vorsieht. 1039 Extremismus und Radikalismus befinden sich in einem semantischen Feld, zu welchem gut über den Ideologiebegriff Zugang gefunden werden kann. Aufgrund des politischen Charakters der Ideologie ist die Verbindung zum Extremismus enger, als die zum Radikalismus. Gerade Mannheims Unterscheidung der verschiedenen Formen von Ideologien kann uns hier weiterhelfen, denn die totale Ideologie ist eng mit dem Extremismus verknüpft, während dies für den Radikalismus nicht gesagt werden kann. Gerade der Prüfstein der Ideologie hält so eine überraschend genaue Möglichkeit der Unterscheidung zwischen Radikalismus und Extremismus bereit. Während Extremismus in der Regel aus einer totalitären Ideologie besteht, besteht der Radikalismus aus einem Gedankenkonstrukt, das zwar strikt, aber nicht totalitär ist. Hier geht es eher um die eigene Brille, die nicht abgelegt werden kann, die aber Weltsicht generiert, die sich von der Umstandsgesellschaft unter Umständen stark unterscheiden kann. Der Radikalismus beinhaltet als Term keiner1035

Alex P. Schmid: ‘Glossary and Abbreviations of Terms and Concepts relating to Terrorism and CounterTerrorism’. In: Ders. (Hrsg.): The Routledge Handbook of Terrorism Research. London: Routledge, 2011. S. 643-44. 1036 „Die Behauptung, dass alle für eine Gesellschaft signifikanten Handlungen auf Motiven beruhen müssen, bedeutet nicht, dass alle Handlungen allein aus Ansichten des Täters über die Erwünschtheit und Gerechtigkeit einer Tat resultieren. Vielmehr ist gemeint, dass ein Mensch sich entscheiden muss, eine Handlung zu vollziehen, und dass irgendein mentales Kalkül diese Person – möglicherweise auch unbewusst – dazu bringt, die Handlung nicht zu unterlassen.“ Daniel Jonah Goldhagen: Hitlers willige Vollstrecker – Ganz gewöhnliche Deutsche und der Holocaust. München: Pantheon 2012. S. 35. 1037 Clifford Geertz: Ideology as a Cultural System. In: David E. Apter: Ideology and Discontent. New York: Free Press 1964. S. 47-76. 1038 Midlarsky a.a.O.(2011). S. 309. 1039 Ebd. S. 309.

209 lei Bedeutungselemente im Sinne von Mord oder Massenmord – auch wenn Revolution und Gewalt in den Radikalismusbegriff inkorporiert sind. Deutlich kann zwischen totaler Ideologie und Radikalismus unterschieden werden; Extremismus hingegen weist eine Bindung zur totalen Ideologie auf. 4.4.2

Radikalisierung

Während der Term „Radikalisierung“ einen Prozess benennt, 1040 beschreibt der Oberbegriff „Radikalismus“ einen Zustand. Die Radikalisierung ist ein Term zur Beschreibung eines Mobilisierungs- und Sozialisierungs-Prozesses, in dem immer extremere Anschauungen und Verhaltensweisen übernommen werden. Er weist auf eine Eskalation hin. Dabei ist der Begriff der Radikalisierung auch zu einem trendigen Thema innerhalb der Forschung avanciert. 1041 Der Prozess der sogenannten Radikalisierung endet jedoch nicht automatisch in „Radikalismus“, sondern ist, abhängig von der jeweils spezifischen Ausarbeitung, entweder mit „gewalttätigem Extremismus“ oder „Terrorismus“ verknüpft. 1042 Jamie Bartlett und Carl Miller unterscheiden beispielsweise zwischen nicht-gewalttätigem und gewalttätigem Radikalismus 1043, der Prozess der Radikalisierung führt aber auch bei ihnen zum „Terrorismus“. Damit stehen die Autoren nicht allein, wie Schmid darauf hinweist. 1044 Das Konzept der Radikalisierung ist – ähnlich wie das Wurzelkonzept Radikalismus – schwer zu fassen. 1045 Auch Schmid weist auf die Unbeständigkeit des Konzepts hin und auf den Umstand, dass es sich dabei um einen Relationsbegriff handelt, der nicht für sich alleine stehen kann. Radikalisierung ist ein Prozess, doch bei vielen Autoren führt er zu unterschiedlichen Enden, der Prozess selbst ist nicht konsistent, es ist unklar wodurch er ausgelöst wird. “What is actually meant by ‘radicalisation’? There is no universally accepted definition in academia or government. The concept of radicalisation is by no means as solid and clear as many seem to take for granted. Above all, it cannot be understood on its own.” 1046 Randy Borum unterscheidet zwischen Radikalisierung als Prozess der Übernahme von geistigen Einstellungen und gewalttätigen Handlungen. Damit handelt es sich um einen Terminus Technicus, der sich auf den Menschen bezieht und einen Prozess beschreibt, den dieser Mensch durchläuft. “[…] the term radicalization is used to refer to the process of developing extremist ideologies and beliefs. The term action pathways (or action scripts) will refer to the process of engaging 1040

Randy Borum: Radicalization into Violent Extremism I – A Review of Social Science Theories. In: Journal of Strategic Security, Vol. 4 No. 4 2011. S. 7-36. Hier S.14. 1041 Alex P. Schmid, Eric Price: Selected Literature on Radicalization and the De-radicalization of Terrorists Monographs, Edited Volumes, Grey Literature and Prime Articles published since the 1960s. http://www.terrorismanalysts.com/pt/index.php/pot/article/view/102/html http://www.tara.tcd.ie/bitstream/handle/2262/62533/PEER_stage2_10.1007%252Fs10611-011-92874.pdf?sequence=1&isAllowed=y 1042 Schmid a.a.O. (2013). S. 7f. 1043 Jamie Bartlett, Carl Miller: The Edge of Violence – Towards telling the difference between violent and nonviolent Radicalization. Terrorism and Political Violence. 24:1–21, 2012. 1044 Schmid a.a.O. (2013). S. 7f. Schmid verweist dabei auf den Report der Europäische Expertengruppe, der er übrigens selbst angehörte: Expert Group, Radicalisation Processes Leading to Acts of Terrorism: A Concise Report prepared by the European Commission’s Expert Group on Violent Radicalisation (Submitted to the European Commission on 15 May 2008.) 1045 Mark Sedgwick: The Concept of Radicalisation as a Source of Confusion. Terrorism and Political Violence. Vol. 22. Nr. 4. 2010. S.491. 1046 Schmid a.a.O. (2013). S. 5.

210 in terrorism or violent extremist actions. Some people with radical ideas and violent justifications - perhaps even most of them - do not engage in terrorism.” 1047 Die Radikalisierung ist ein Prozess den üblicherweise Individuen und (Klein-)Gruppen durchlaufen. Die meisten Autoren orten ihn auf der Mikroebene. 1048 Dabei werden unterschiedliche Theorien angewandt- von Framing über Lerntheorien bis hin zur mental mapping. In der Regel weisen die Definitionen jedoch einen engen Bezug zur Lerntheorie auf; demnach ist Radikalisierung eine erlernte Einstellung, welche sich durch die Übernahme bereits existierender Einstellungen von Vorbilder auszeichnet. 1049 Radikalisierung hat aber auch mit stetiger Sprachanwendungzu tun. 1050 Dies bedeutet, dass durch die sprachliche Aktivierungen Radikalisierungen ausgelöst werden. Der ruandische Genozid an den Tutsi ist ein Beispiel für diese stetige Sprachanwendung. Der Radiosender „Radio-Télévision Libre des Milles Collines“ (RTLM) wurde in Ruanda dazu genutzt zum Völkermord anzustiften. Der Sender legitimierte Gewalt und stiftete den Hass an, mobilisierte die Massen. Der Sender sprach stetig „die Sprache des Genozids“. 1051 “Radicalization is a personal process in which individuals adopt extreme political, social, and/or religious ideals and aspirations, and where the attainment of particular goals justifies the use of indiscriminate violence. It is both a mental and emotional process that prepares and motivates an individual to pursue violent behaviour.”1052 Das Konzept des Radikalisierung ist neuerlich unter Kritik geraten.1053 Dies findet seine Ursache in der zu starken Fokussierung auf Push- und Pull-Faktoren auf der Ebene des „vulnerablen Individuums“ , wie Schmid ausführt. 1054 Diese Wahrnehmung des Terrorismus – als Problem der Mikroebene – ist schon beinah als traditionell zu bezeichnen.1055 Schmid kritisiert die starke Fokussierung auf die

1047

Randy Borum: Radicalization into Violent Extremism I – A Review of Social Science Theories. In: Journal of Strategic Security, Vol. 4 No. 4 2011. S. 7-36. Hier S.9 1048 Alex S. Wilner, Claire-Jehanne Dubouloz: Homegrown terrorism and transformative learning - an interdisciplinary approach to understanding radicalization. Global Change, Peace & Security Vol. 22, Nr. 1, Februar2010. S. 33 –51. 1049 Jobst Paul: Das Tier-Konstrukt als Grundprinzip in Ausgrenzungsdiskursen – eine diskursanalytische Studie. Dissertation Universität Duisburg Essen 2003. S. 58-59. 1050 Assumpta Mugiraneza: Der Genozid an den Tutsi und seine Sprache. In: Milo Rau (Hrsg.): Hate Radio – Materialien, Dokumente, Theorie. Lizenzausgabe. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2014. S.112-121. 1051 Ebd. S.112-121. 1052 Wilner, Dubouloz a.a.O. (2010). S. 38. 1053 Alex P. Schmid: The End of Radicalisation? ICCT Commentary. 24 Juli 2013. (2013b) http://www.icct.nl/publications/icct-commentaries/the-end-of-radicalisation 1054 Ebd. 1055 So sind schon die vom Bundesinnenministerium herausgegebenen Bände Analysen zum Terrorismus (19811984) vor allem auf das Individuum bezogen. Iring Fetscher und Günter Rohrmoser beziehen den gesamten zweiten Teil ihrer Publikation auf das „revolutionäre Subjekt“ Siehe: Iring Fetscher, Günter Rohrmoser: Ideologien und Strategien. Analysen zum Terrorismus Bd. 1. Opladen: Westdeutscher Verlag 1981. Herbert Jäger Gerhard Schmidtchen und Lieselotte Süllwold gaben im Rahmen dieser Reihe den Titel „Lebenslaufanalysen“ heraus. Siehe: Herbert Jäger, Gerhard Schmidtchen, Lieselotte Süllwold: Lebenslaufanalysen. Analysen zum Terrorismus Bd. 2. Opladen: Westdeutscher Verlag 1981. Wanda von Baeyer-Katte, Dieter Claessens, Hubert Feger, Friedhelm Neidhardt betrachten das Individuum in der Gruppe. Wanda von Baeyer-Katte, Dieter Claessens, Hubert Feger, Friedhelm Neidhardt: Gruppenprozesse. Analysen zum Terrorismus Bd.3. Opladen: Westdeutscher Verlag 1982. Fritz Sack und Heinz Steinert verstehen den Terrorismus streckenweise als Konflikt- und Traumabewältigung. Fritz Sack, Heinz Steinert: Protest und Reaktion. Analysen zum Terrorismus Bd. 4/2: Opladen: Westdeutscher Verlag, 1984.

211 Mikroebene des Individuums und weist auf das breitere Konzept von Anne Speckhardt hin. 1056 Demnach ist Radikalisierung kein allein auf das Individuum fokussierter Prozess, sondern lässt sich auch auf Gruppen und Gesellschaften beziehen. Es existiert eine Mikro-, Meso- und Makroebene. 1057 Schmid warnt davor, dass das Konzept der Radikalisierung ansonsten überfrachtet würde. Er rekonzeptualisiert den Begriff und definiert: „An individual or collective (group) process whereby, usually in a situation of political polarisation, normal practices of dialogue, compromise and tolerance between political actors and groups with diverging interests are abandoned by one or both sides in a conflict dyad in favor of a growing commitment to engage in confrontational tactics of conflict-waging. These can include either (i) the use of (non-violent) pressure and coercion, (ii) various forms of political violence other than terrorism or (iii) acts of violent extremism in the form of terrorism and war crimes. The process is, on the side of rebel factions, generally accompanied by an ideological socialization away from mainstream or status quo-oriented positions towards more radical or extremist positions involving a dichotomous world view and the acceptance of an alternative focal point of political mobilization outside the dominant political order as the existing system is no longer recognized as appropriate or legitimate.“1058 Damit schafft Schmid eine Verbindung der Konzepte, die bisher unklar war. Der Prozess der Radikalisierung kann in einen Zustand des Radikalismus führen (i), des Extremismus (ii) oder des Terrorismus bzw. gewalttätigen Extremismus (iii). Der Begriff der Radikalisierung, vormals eng an Terrorismus gebunden, wurde so sinnvoll neu in den Rahmen der Begriffslandschaft eingefügt und weist nunmehr eine gleich starke Verbindung zu den Begriffen Radikalismus und Extremismus auf. 4.4.3

Utopie

Thomas More beschreibt in seinem Buch (1516) Utopia, eine Insel die (augenscheinlich) eine bessere Gesellschaft ausgebildet hat als die englische Gesellschaft. Die Utopie beschreibt einen sogenannten Nicht-Ort, der gut ist. Die Utopie liefert einen (fiktiven) Entwurf für eine Gesellschaftsordnung der sich von den kulturellen, historisch gewachsenen Gesellschaftsordnungen in irgendeiner Form abhebt. Die Utopie ist ein fiktives Idealbild, eine Illusion über zukünftige(s) Gesellschaft(en). Positiv konnotierte Begriffe der Utopie sind etwa Wunschtraum, Fantasie, Sehnsuchtsvorstellung oder Erdichtung. Negative Begriffsdeutungen umfassen z.B. Wolkenkuckucksheim, Hirngespinst, Luftschloss, Gaukelei oder Trugbild. Für die Revolutionsforschung ist die Stellung der Utopie zentral, wie Crane Brinton trefflich bemerkt hat. 1059 Dabei ist die inhaltliche Bedeutung des Terms umstritten. 1060

1056

Schmid (2013b). The Hague: ICCT, 2013; siehe http://www.icct.nl/publications/icct-commentaries/the-end-of-radicalisation. Bezogen auf folgende Publikation: Anne Speckhard : The Boston Marathon Bombers: the Lethal Cocktail that Turned Troubled Youth to Terrorism. In: Perspectives on Terrorism. Vol 7, No 3. 2013. 1057 Schmida.a.O. (2013). S.4. 1058 Schmid a.a.O. (2013). S.18. 1059 Crane Brinton: Utopia and Democracy. In : Frank E. Manuel (Hrsg.): Utopias and Utopian Thought. Boston, London: Beacon 1973. S. 50. 1060 Lyman Tower Sargent: Authority and Utopia – Utopianism in Political Thought.In: Polity. Vol. 14. Nr. 4. (Summer 1982). S. 567.

212 Mannheim bemerkt, dass die Utopie ein wichtiger Antriebsfaktor für den Menschen ist und die menschliche Entwicklung ohne Utopien eine ganz andere wäre. 1061 Auch Crane Brinton versteht die Utopie als Antriebskraft menschlicher Entwicklung. Er beschreibt das Vorgehen des utopischen Denkens kurz „Things are […] bad; next, things must become better […] here on earth and soon; things will not improve to this degree by themselves […] a plan must be developed and put into execution“, so dass ein genereller Überblick über das entsteht, was Utopien bewirken sollen, welchen Zweck sie verfolgen. „Today, ideology and utopia are best seen as intimately connected in that there is a utopia at the heart of every ideology because all ideologies have some notion of the better world that will come about if the ideology is fully implemented. And one can become the other. A successful utopia can become an ideology and a failed ideology may become a utopia.” 1062 Die Utopie ist eine Vision, die auf Veränderung abzielt, aber relativ vage gefasst ist.1063 Es geht immer darum, die Welt zu verbessern, oder sich zu sagen „eine bessere Welt ist möglich“. Die Utopie fasst diesen Traum von einem besseren Leben und gibt ihm einen (nicht-)Ort. Die Utopie stellt damit die in der Jetzt-Zeit existierenden Lebensformen in Frage und weist aus, dass es etwas (noch) besseres gäbe, einen erstrebenswerten Zustand, der die Probleme der Jetzt-Zeit hinter sich lässt. 1064 Unsere Vorstellung von einer Zukunft hat tatsächlich Einfluss auf unsere Zukunft. 1065 Lyman Tower Sargent nennt die Utopie deshalb auch den Sozialen Traum. 1066 „Utopianism begins with dissatisfaction and says that human needs can be satisfied if certain conditions are met. The simplest dissatisfactions lead to the simplest satisfactions and the most basic utopia, still unmet in most of the world: an empty stomach that is fed, nakedness that is clothed, and housing to avoid exposure to the elements.” 1067 Utopien können Teil von Ideologien sein. 1068 Bewegungen mit einem entsprechend weitergehenden Ziel, wie etwa imperiale Durchsetzung des Kommunismus, oder Nationalsozialismus, oder einer reinen muslimischen Gemeinschaft (Umma) weltweit, sind Ziele mit einer hohen Raumgebung für die 1061

„The disappearance of utopia brings about a static state of affairs in which man himself becomes no more than a thing. We would be faced then with the greatest paradox imaginable, namely that man, who has achieved the highest degree of rational mastery of existence, left without ideals, becomes a mere creature of impulses.” Karl Mannheim: Ideology and Utopia – An Introduction to the sociology of knowledge. (original 1936) London: Routledge 1991. S. 236. 1062 Lyman Tower Sargent: Ideology and Utopia. In: Freeden, Sargent, Stears a.a.O. (2013). S. 447. 1063 Ebd. S. 446. 1064 „Very few utopias were written with the intent of implementing them in detail, and the history of political thought does not offer blueprints fur building new societies.” Sargent a.a.O. (1982). S. 570. 1065 Sargent bezieht sich dabei auf Frederick L. Polaks Arbeiten. Sargent a.a.O.(1982). S. 574. 1066 Lyman Tower Sargent: Utopianism – A very short Introduction. Oxford: Oxford UP 2010. S. 5. 1067 Ebd. S. 102. 1068 „Als Kollektiv- oder Individualersatz für die verlorene, durch die Stimme des Abstimmenden abgegebene Freiheit der Kontrolle und der echten Mitbestimmung werden Ideologien aus der Vergangenheit oder Zukunft oder ein Gemisch aus beiden, utopische Mythen und wohlsortierte Privilegien geboten, - oft nur eines eingebildeten Ansehens, wenn es sich um breite Schichten handelt, im Kreise der engeren Anhänger meist mit beachtlichen materiellen Vorteilen. Im Glanze dieser Privilegien, Illusionen und Ideologien entfalten sich gebündelte Willenskräfte, der Vitalismus feiert in den künstlich überstrahlten Lauf- und Werkhallen einer betriebsamen Sklaverei Triumphe, und der Terror erscheint am Ende als eine Notwendigkeit gegen Widersacher gemeinsamen Glücks oder eines gemeinsamen Marsches in eine vermeintlich bessere Zukunft der kollektiven und individuellen Freiheit.“ (Eugen Kogon, Der SS-Staat – Das System der deutschen Konzentrationslager. Frechen: Komet, 1974. S. 13)

213 ideologische Ordnungsvorstellung. 1069 Die nicht-ideologische Utopie ist hingegen gar nicht dazu da, einen komplexen Plan von der Zukunft tatsächlich komplett umzusetzen. 1070 Weil Ideologien Handlungsimperative darstellen und Machtansprüche legitimieren, sind sie politisch. Salamun beschreibt Ideologien deshalb als „[…] Gedankengebilde, die durch spezifische tendenzielle Merkmale gekennzeichnet sind und gesellschaftlichen Gruppen als allgemeine Orientierungsrahmen bei der Interpretation der gesellschaftlichen Wirklichkeit dienen, die Machtansprüche dieser Gruppen im politischen Leben legitimieren und neben echten wissenschaftlichen Einsichten und neben offenen Wertungen, Normen und Handlungsappellen viele kryptonormative und falsche Vorstellungen enthalten, deren ungerechtfertigte Wahrheitsansprüche oder Unwahrheiten auf eine interessenbedingte Befangenheit ihrer Produzenten zurückzuführen ist“1071 Aufgrund des Machtanspruches, den auch Salamun betont, beschreibt Grieder die pragmatische Dimension des Begriffs. Eine Ideologie hat einen Zweck: die Verwirklichung einer Utopie. Es ist ein Ideensystem, das „einer Trägergruppe zugeordnet ist.“ 1072 Die Utopie wird als ein System von Ideen beschrieben, die unter Umständen hohen ethischen Wert besitzen und ebenfalls einer Trägergruppe zugeordnet werden können: es gibt nicht nur Ideologen, sondern auch Utopisten. Die Utopie strukturiert aber nicht die ganze Weltsicht eines Individuums. Die Doktrin enthält utopische Anteile, die Hoffnungen entfesseln, jedoch erst in ferner Zukunft eingelöst werden können oder erst dann überprüfbar sind. 1073 „Unter einer Ideologie sei ein System von Ideen verstanden, das in einem allgemeinen Sinn das Politische betrifft und politische Orientierung zu vermitteln vermag, ein System, das ferner von einer gesellschaftlich relevanten Gruppe gutgeheißen und in politischer Absicht verbreitet wird. Dieser Definition zufolge muß also eine Ideologie im Wesentlichen drei Bedingungen erfüllen: 1. sie muß ein System von Ideen sein; 2. dieses System muß in einem allgemeinen Sinn das Politische betreffen; 3. es muß eine Trägergruppe geben, deren Angehörige das System gutheißen und in politischer Absicht propagieren.“1074 Davon lässt sich im Übrigen die Utopie von der Ideologie unterscheiden, denn die Ideologie strukturiert ein Glaubens- oder Überzeugungssystem, während eine Utopie dies nicht zu leisten vermag. Die

1069

Werner Bergmann und Rainer Erb untersuchten die kollektive Identität Rechtsextremer als ‘soziale Bewegung’. Es wurde ihnen offenbar, dass das Ziel in diesem Fall das „Sterben der ‘Bewegung’“ verhindern würde, da eine völkische Gesellschaftsordnung, in demokratischen Verfassungsstaaten nicht durchsetzbar sei. Werner Bergmann, Rainer Erb: In Treue zur Nation – zur kollektiven Identität rechtsextremer Bewegungen. In: Kai Uwe Hellmann, Ruud Koopmann: Paradigmen der Bewegungsforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag, 1998. S. 165. 1070 „Even when a utopia is designed as a realistic alternative, it is not intended to be achieved in all its detail. It is a vehicle for presenting an alternative to the present.” (Sargent a.a.O. (1982). S. 575.) 1071 Salamun a.a.O. (1992). S. 45. 1072

Alfons Grieder: Ideologie - Unbegriffenes an einem abgegriffenen Begriff. In: Kurt Salamun (Hrsg.): Ideologien und Ideologiekritik - Ideologietheoretische Reflexionen. 1. Aufl. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1992. S. 17–31, Hier S. 19)

1073 1074

Eckhard Jesse: Diktaturen in Deutschland - Diagnosen und Analysen. Baden – Baden 2008. S. 174. Grieder a.a.O. (1992) S. 17–31, S. 19)

214 Utopie zeigt Alternativen zum jetzigen Zustand, sie kann damit sogar gegen eine Ideologie eingesetzt werden. Tower Sargent unterscheidet Ideologie und Utopie voneinander.1075 Die Utopie ist für Lyman Tower Sargent wie ein Bild einer besseren Gesellschaft, die der JetztGesellschaft vor die Nase gehalten wird. Es ist die Erinnerung daran, dass es Alternativen gibt. Die Utopie soll dazu anregen, Veränderungen herbeizuführen. Dabei geht es bei den Veränderungen nicht unbedingt um umfassende Änderungen, den Hungrigen den Bauch zu füllen („Stoppt den Hunger weltweit“), die Klimakatastrophe aufzuhalten („Senkt den Co2 Verbrauch“) kann genauso zu einer Utopie werden, wie die neue Beziehung zwischen Mensch und Tier („Esst keine Tiere mehr und gesteht ihnen Rechte zu“). Die Utopie hat eine subversive Wirkweise, denn sie stellt die jetzigen Lebensund Machtbedingungen in Frage. Für Tower Sargent ist der Utopiebegriff mit Hoffnung und Wunsch verbunden, während die Ideologie mit Glaube und Handlung verbunden sei.1076 Da die Utopie eine Alternative zur Verfügung stellt, trägt sie zur Entscheidungsfreiheit bei. Deshalb kann man die Utopie auch mit dem Begriff der Freiheit verbinden: “Freedom means that we are able to perceive alternatives and act to realize preferences. Utopia presents alternatives colored to make them desirable or, in the case of dystopia, undesirable. Utopia caters to our ability to dream, to recognize that things are not quite what they should be, and to assert that improvement is possible” 1077 Die Utopie ist eher mit Radikalismus als mit Extremismus verbunden. Die Utopie ist ein Ausdruck von Freiheit, denn sie stellt ein weiteres (Nischen-)Angebot dar. 1078 Soll eine Utopie erzwungen werden, so wandelt sie sich Richtung Ideologie. Die Ideologie, eng mit Totalitarismus und Zwang verknüpft ist so zwar eng verwandt mit der Utopie, denn das eine kann leicht in das andere umschlagen, gleichzeitig sind sie aber auch das jeweilige Gegenteil. Die Utopie stellt eine Alternative dar, organisiert aber nicht die gesamte Weltsicht eines Menschen. Es geht nicht darum etwas zu glauben, sondern eine Hoffnung zu haben. „Utopia is at the root of all radicalism and even much of what we call liberalism. It is the archetype and harbinger of societal change – good, bad, and indifferent.” 1079 Während Utopie ein mögliches Definitionselement des Radikalismus ist, gilt dies aber nicht andersherum. Utopien haben nicht zwingend eine Beziehung zum Radikalismus. Die Angst vor Utopien scheint im Übrigen durch die gescheiterten faschistischen und kommunistischen Utopien des letzen Jahrhunderts entstanden zu sein. Aber oft wird vergessen, dass sich den beiden Utopien kommunistischer und faschistischer Prägung eine andere Utopie entgegenstellte: der Glaube an den Weltfrieden . Die Organisation zur Durchsetzung des Weltfriedens ist keine andere als die Vereinten Nationen. Die Forderungen der Vereinten Nationen (Menschenrechte) sind – anders etwa als Jesus von Nazareths Ruf 1075

„Ideology structures a system of belief. While it is certainly possible to believe in a utopia as something desirable, a utopia does not normally structure a persons system of belief except when it is part of an ideology. A utopia reflects hope, desires, a dream of improvement; an ideology tells us what the world is like today not just what the world might become.” Sargent a.a.O. (2013). S. 444. 1076 Sargent a.a.O. (2010). S. 124. 1077 Sargent a.a.O. (1982). S. 576. 1078 Ein bekanntes Beispiel ist etwa die Utopie der Postwachstumsökonomie, bei der es zB. um die Entwicklung und Realisation von Community Supported Agriculture geht. Diese Utopien haben sich ganz konkret als community supported agriculture niedergeschlagen. Zentral ist hier, so wird es auch ersichtlich, die Konstruktivität einer Utopie. Dient die Utopie zunächst der Zerstörung, so handelt es sich eher nicht um Radikalismus, dient sie einem erneuerten Angebot (im Sinne der „besseren“ Alternative) so handelt es sich wahrscheinlich um Radikalismus. 1079 Ebd. S. 566.

215 nach Liebe (auch seinen Feinden gegenüber) – keineswegs radikal. Der Utopie des Weltfriedens kommt so zwar eine Institutionen konstituierende Note zu, doch die eigentlichen zentralen Forderungen, die sich mit dieser Utopie verbinden sind nicht radikal. Allein die Anerkennung gewisser Rechte wird gefordert. Utopie ist also nicht unbedingt radikal, kann aber extremistische und radikale Formen annehmen. Das Prinzip der Ideologie ist auch hier immanent. Dies belegt, dass das Zentralwort des semantischen Feldes von Radikalismus und Extremismus „Ideologie“ ist. 4.4.4

Populismus

Der Populismus ist ein in der Politikwissenschaft üblicher Begriff und keineswegs neu, wie eine ganze Reihe von Artikel und Monographien dies belegen. Konzeptarbeiten lassen sich bereits in den 1960er Jahren entdecken, so Hartleb. Demnach hat der Populismus bereits eine eigene Begriffsgeschichte. 1080 Der Populismusbegriff verschwand schnell nach seiner Einführung auch wieder und wurde erst in den 1980er Jahren erneut aufgegriffen. Die Bedeutung des Begriffes sei jedoch stets gleich geblieben. Inhaltlich beschreibe er diejenigen Politikformen, bei denen es sich um eine gezielte Gemeinsame Sache machen/Anbiederung mit „dem kleinen Mann“ handelt und „gegen die da Oben“ gerichtet sei, die politische Aktivität bei gleichzeitig ständiger Zurückweisung der Beschreibung als Politiker. Man sei zwar politisch tätig, aber dieses Attribut beschreibt laut Populisten nicht mehr den Politiker – ein interessantes Paradoxon. Daneben stünde der Populismusbegriff als Typenbegriff der Parteienlehre. 1081 Einige Autoren betonen einen Zusammenhang zwischen Extremismus und Populismus. 1082 Es eint sie das Argument, gegen das Establishment zu sein. „Der Begriff des Populismus ist unscharf und wandlungsfähig, denn er kann eine Herrschaftstechnik oder eine soziale Protestbewegung gegen entfremdete Herrschaft bezeichnen. Er kann eine Form der Politik benennen oder ihren Inhalt und er kann beides verbinden.“ 1083 Kai Arzheimer kategorisiert drei Verwendungsweisen des Populismus. Die erste Variante verstünde unter Populismus z.B. Parteien, die sich öffentlich vom Extremismus abgrenzen, aber Fragmente extremistischer Ideologien in gemäßigter Weise übernehmen würden. Die zweite Verwendungsweise bezöge sich auf den politischen Stil der Parteien, ihr Bewegungscharakter, eine charismatische Persönlichkeit an der Spitze und einfach strukturierte, aber radikale Lösungen. Die dritte Verwendungsweise bezöge sich auf einen Populismusbegriff der auf die „Dichotomie zwischen einer korrupten, selbstsüchtigen Elite einerseits und dem als homogen gedachten Volk“ eingeht.1084 Neben unterschiedlich ausgerichteten kategorialen Bestimmungssystemen, existieren auch unterschiedliche Bedeutungsfestlegungen. Zusammenfassend lässt sich die Tendenz der raumgreifenden Überschneidung und Synonymität von Konzepten innerhalb dieser Forschungslandschaft beschreiben.1085 Keiner der Abgrenzungsversuche basiert auf einer Konzeptanalyse (nach Sartori) oder einer Begriffsanalyse (nach Kosel-

1080

Isaiah Berlin: To define Populism. In: Government and Opposition, 3 (1968) 2. Florian Hartleb: Rezension zu: Faber, Richard; Unger, Frank (Hrsg.): Populismus in Geschichte und Gegenwart. Würzburg 2008, in: H-Soz-u-Kult, 16.12.2008, . 1082 Cas Mudde, Cristobal Rovira Kaltwasser: Populism. In: Freeden, Sargent, Stears a.a.O. (2013). S. 493-512. 1083 Thomas Meyer: Was ist Fundamentalismus – eine Einführung. Wiesbaden, VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011. S. 140. 1084 Arzheimer a.a.O. (2008). S. 39. 1085 Siehe auch: Wolfgang Wippermann: Über ‚Extremismus‘, ‚Faschismus‘, ‚Totalitarismus‘ und ‚Neofaschismus‘. In: Siegfried Jäger, Alber Schobert (Hrsg.): Weiter auf unsicherem Grund - Faschismus, Rechtsextremismus, Rassismus – Kontinuitäten und Brüche. Duisburg, Unrast, 2000. 1081

216 leck), auch ist keine allgemeine Anerkennung der analytischen Trennlinien in der Wissenschaftslandschaft festzustellen. Karin Priester beschreibt den Populismusbegriff als „Relationsbegriff“ im Gegensatz zu einem „Substanzbegriff“. 1086 Der Populismus zeichne sich durch eine (flexibel gestaltete) Antihaltung aus, die sich aufgrund der ständig wandelnden „Bezugssysteme“ bildet und er dementsprechend eine programmatische Variationsbreite besitzt. 1087 Der Populismus zeichne sich durch ein Set an „Merkmalsbestimmungen“ (Definitionselementen) aus. Zentrales Merkmal sei die Gegenüberstellung von Volk und Elite, wobei von einem homogenen Volksbegriff ausgegangen werden müsse. An Cas Mudde und den Ideologietheoretiker Michael Freeden angelehnt, beschreibt Priester den Populismus als „Ideologie ohne gesellschaftstheoretisches Substrat“, der aufgrund seiner „dünnen Ideologie“ auf „komplexere Wirtsideologien“ angewiesen sei. 1088 „Populismus zeichnet sich durch folgende Merkmale aus: Berufung auf den common sense, AntiElitarismus, AntiIntellektualismus, Antipolitik, Institutionenfeindlichkeit sowie Moralisierung, Polarisierung und Personalisierung der Politik.“ 1089 Frank Decker ist für die Ausgestaltung des Populismusbegriffs im deutschen Sprachraum eine zentrale Figur. 1090 Der Populismus ist laut Decker ein Begriff zur Bezeichnung einer Parteienfamilie (als Beispiele werden Front National, Lega Nord, Vlaams Blok und Freiheitliche Partei Österreichs genannt 1091). Dabei handele es sich bei dem Versuch den Populismus zu definieren um den Versuch, einen „Pudding an die Wand zu nageln“. Hauptmerkmal des Populismus sei eine „Anti-EstablishmentOrientierung“. Dabei unterteilt Decker drei Analyseebenen. Die erste ist die Ursachenanalyse, die zweite ist die Inhaltsanalyse und die dritte Ebene ist die Form- bzw. Stilanalyse. Ähnlich wie die historisch-genetisch arbeitenden Ansätze, versteht Decker den Populismus als Ausdruck von Modernisierungskrisen. 1092 Hier lägen die Ursachen für den Erfolg der Populisten. In ideologischer Hinsicht ist die Anti-Establishment-Orientierung, die inhaltliche Präsentation als Vertreter des eigentlichen Volkswillens und Vertreter des kleines Mannes entscheidend für die Einordnung in die Parteienfamilie der Populisten. Ähnlich wie Backes und Jesses verfassungspolitischer Ansatz, sieht auch Decker das Verhältnis zum Egalitarismus als zentrales und einziges Merkmal zur Unterscheidung von Links- und 1086

„Versteht man seit Aristoteles unter Substanz etwas, das zu seiner Existenz keines anderen Dinges bedarf, so hat der Populismus keine Substanz im Sinne eines zentralen, nur ihm eigenen Wertesystems.“ Karin Priester: Wesensmerkmale des Populismus. In´: Aus Politik und Zeitgeschichte 62 Jhg. Nr.5-6/2012. S. 3. 1087 „[Michael] Freeden untersucht die Struktur der Beziehungen zwischen den Begriffen, welche die Morphologie einer Ideologie ausmachen, und unterscheidet zwischen zentralen, angrenzenden und peripheren Begriffen. Der zentrale Begriff des Populismus (Volk) ist plastisch und erhält erst durch angrenzende Begriffe wie Patriotismus oder Anti-Imperialismus sowie periphere Begriffe wie Freiheit oder soziale Gerechtigkeit politische Konturen.“ Karin Priester: Wesensmerkmale des Populismus. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 62 Jhg. Nr.5-6/2012. S. 3-9. Hier S. 8. 1088 Karin Priester: Wesensmerkmale des Populismus. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 62 Jhg. Nr.5-6/2012. S. 3-9. Hier S. 4. 1089 Karin Priester: Wesensmerkmale des Populismus. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 62 Jhg. Nr.5-6/2012. S. 4. 1090 Er veröffentlichte vielfältig; wichtig sind folgende Veröffentlichungen: Frank Decker (Hrsg.): Populismus in Europa. Gefahr für die Demokratie oder nützliches Korrektiv? Bonn 2006; Frank Decker: Der neue Rechtspopulismus. 2. Aufl., Opladen 2004; Frank Decker: Wenn die Populisten kommen - Beiträge zum Zustand der Demokratie und des Parteiensystems. Wiesbaden: Springer VS 2013. - Beiträge zum Zustand der Demokratie und des Parteiensystems. Wiesbaden 2013. 1091 Diese werden allerdings in anderen Publikationen mal als „rechtsradikal“, als „extreme Rechte“ oder „Rechtsextremisten“ bezeichnet. 1092 Siehe auch: Frank Decker: Warum der parteiförmige Rechtspopulismus in Deutschland so erfolglos ist. In: Vorgänge 1/2012. S. 21–28. Hier S. 22.

217 Rechtspopulismus an. In formaler Hinsicht wird anhand der Technik der Wähleransprache in Verbindung mit ideologischen Inhalten untersucht: „Populismus ist immer auch eine Abgrenzungsideologie“. Zur Abgrenzung werden Decker zufolge politische Problem- und Sachlagen übersimplifiziert. Ähnlich wie auch der verfassungspolitische Ansatz der Extremismusforschung, lässt sich auch hier ein spezielles Verhältnis zur Demokratiegestaltung nachweisen. Einige Autoren gehen sogar so weit, den Populismus an Perversion zu koppeln: „Populism is not just an ideology. It’s a perverse inversion of the ideals and procedures of democracy.” 1093 Die Demokratiegestaltung, die den Demokratietheorien vorbehalten ist und die zur Fortentwicklung und permanenten Reformfähigkeit der Demokratie notwendig bleibt, wird problematisiert. Dabei handelt es sich um die Abwehr neuer bzw. in Deutschland weiträumig nicht durchgesetzten demokratischen Techniken, indem sie dem Populismus Verdacht ausgesetzt werden.1094 Der Populismus zeichnet sich durch die Propagierung direktdemokratischer Elemente aus.1095 „Indem er [der Populismus] das demokratische Element hypostasiert und gegen die demokratiebegrenzenden Prinzipien der Verfassungsstaatlichkeit in Stellung bringt, rückt der Populismus zumindest potenziell in die Nähe der Systemfeindlichkeit.“1096 Gleichzeitig – und dies bleibt der zentrale Punkt in der Auseinandersetzung mit Deckers Populismusverständnis - sind Plebiszite für ihn eine Möglichkeit, den radikaldemokratischen Bestrebungen des Populismus entgegenzutreten. 1097 Das plebiszitäre Veto scheint ihm „durch seine konsensualen Wirkungen“ dazu geeignet, „populistische und extremistische Tendenzen“ leichter einzuhegen.1098 Die direkte Demokratie sei auf Bundesebene dennoch nicht ohne weiteres möglich, so Decker. 1099 Die „uneindeutige Eindeutigkeit“ lässt Deckers Populismusverständnis durchaus als elegant erscheinen. Während die Populisten sich durch den Ruf nach direkter Demokratie auszeichnen, lässt sich die direkte Abstimmung über Sachfragen ihm zufolge als wirksames Mittel gegen den Populismus verstehen. 1093

Pierre Rosanvallon, Arthur Goldhammer: Counter Democracy. Cambridge: Cambridge UP 2008. S. 265. „Populismus wohnt somit eine radikaldemokratische Attitüde inne.“ Frank Decker / Marcel Lewandowsky: Rechtspopulismus als (neue) Strategie der politischen Rechten. http://library.fes.de/pdffiles/akademie/online/08320.pdf 1095 Frank Decker, Marcel Lewandowsky: Populismus - Erscheinungsformen, Entstehungshintergründe und Folgen eines politischen Phänomens. http://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtsextremismus/41192/was-istrechtspopulismus?p=all 1096 Frank Decker: Notwendiges Korrektiv oder systemgefährdendes Übel – Die Herausforderungen der liberalen Demokratie durch den neuen Rechtspopulismus. In: Rudolf von Thadden, Anna Hofmann (Hrsg.): Populismus in Europa – Krise der Demokratie? Göttingen: Wallstein 2005. S. 46. 1097 „Wenn die Wahlen in den parlamentarischen Parteiendemokratien an legitimierender Kraft einbüßen, dann erscheint die Einführung von zusätzlichen Formen der Abstimmungsdemokratie folgerichtig. Die Bürgerinnen und Bürger hätten dann die Chance, über bestimmte Sachfragen außerhalb der Wahlauseinandersetzung direkt zu entscheiden.“ (Frank Decker: Populismus und der Gestaltwandel des demokratischen Parteienwettbewerbs. In: Aus Politik und Zeitgeschichte Jhg. 62. Nr. 5–6/2012. S.10-15. Hier S. 15.) 1098 Frank Decker: Das Volk als Gesetzgeber? – Zur Diskussion um die Einführung plebiszitärer Elemente auf Bundesebene. In: Uwe Backes, Alexander Gallus, Eckhard Jesse: Extremismus und Demokratie. Bd. 21, 2009. Baden Baden: Nomos 2010. S. 72-97. Hier S. 73. 1099 „Das verfassungspolitische Schlüsselproblem der direktdemokratischen Elemente liegt in ihrer institutionellen Systemverträglichkeit, wobei neben den durch die Verfassung ohnehin vorgegebenen Begrenzungen im deutschen Falle vor allem die Vereinbarkeit mit der föderativen Mitregierung und dem parlamentarischen Wettbewerb anzusprechen ist.“ (Ebd. S. 73.) 1094

218 Der Populismus sei thematisch durch drei Agenden gekennzeichnet: auf ökonomischer Ebene, auf kultureller Ebene und auf politisch-institutioneller Ebene grenze er sich ab.1100Aber auch sprachlich zeichnet sich der Populismus durch ein bestimmtes Narrativ aus, das von Decker zwar nicht in dieser Deutlichkeit erwähnt wird, doch auch für seine Vorstellung des Populismus bestimmend sein dürfte. 1101 Inhaltlich gestaltet Decker den Populismus durch weitere Definitionselemente aus. Der Populismus zeichnet sich Decker zufolge durch folgende Elemente aus: • Rückgriff auf Common Sense Argumente • Fundamentalopposition • Radikale Lösungen • Verschwörungstheorien • Denken in Feindbildern (innerer und äußerer Feind) • Kalkulierte Tabubrüche • Drastische Formulierungen, gewalttätige Sprache • Bezug auf Ressentiments und Vorurteile • Emotionalisierung und Ideologisierung1102 Dabei bleibt das Verhältnis zum Extremismus nebulös. Als historisches Beispiel wird der Nationalsozialismus genannt, da populistische Parteien „zugleich extremistisch“ sein können „wenn sie die Schwelle zur offenen Systemfeindlichkeit überschreiten“. 1103 Der Unterschied zwischen „offener Systemfeindschaft“ und dem von Decker genannten Populismus-Element „Fundamentalopposition“ ist dabei relativ schwammig und eine Erklärung zur Unterscheidung fehlt. Die Definitionselemente treffen beide auf Radikalismus und Extremismus zu. Während der Extremismus zumeist als Antithese der Demokratie verstanden wird, der Radikalismus aber durchaus auch radikal-demokratische Elemente aufweisen kann, scheint der Begriff des Populismus (nach Decker) eher an das Konzept des Radikalismus gebunden zu sein. Eine konzeptionelle Nähe besteht demzufolge zwischen Populismus und Radikalismus, nicht aber zwischen Extremismus und Populismus. Gleichzeitig scheint alle drei der Bezug zur Ideologie zu einen. Zur Beurteilung des Verhältnisses von Radikalismus und Extremismus trägt der Populismusbegriff aufgrund seiner eigenen Schwammigkeit nur peripher bei. Dies könnte im Ergebnis bedeuten, dass der Populismus nur peripher zum semantischen Feld von Radikalismus und Extremismus gehört. Nach Sartori lassen sich Hauptbedeutungen eines zu analysierenden Wortes, von Nebenbedeutungen trennen. Der Populismus gehört aus den genannten Gründen nicht zu den Hauptbedeutungen von Radikalismus und/oder Extremismus. 4.4.5

Terrorismus

Der Begriff Terrorismus ist, folgt man nicht Uwe Backes, historisch älter als der des Extremismus. Er ist wohl aber jünger als der Radikalismusbegriff. Der Terrorismusbegriff findet seine Entstehungsbedingungen in der Französischen Revolution.1104 Susanna Böhme-Kuby weist darauf hin, dass der deut1100

Frank Decker: Warum der parteiförmige Rechtspopulismus in Deutschland so erfolglos ist. In: Vorgänge 1/2012. S. 21–28. Hier S. 22f. 1101 „Die Ressentiments gegen die etablierte Elite sind an ein Narrativ gekoppelt, das die Geschichte eines Betrugs erzählt.“ Paula Diehl: Populismus und Massenmedien. In: Aus Politik und Zeitgeschichte Jhg. 62. Nr. 5– 6/2012. S. 18. 1102 Decker, Lewandowsky a.a.O. 1103 Decker, Lewandowsky a.a.O. 1104 “‘Terror’ meinte in der Französischen Revolution Formen unmittelbarer Gewaltanwendung, unter dem Schutz und im Interesse des Staates.“ Rudolf Walther: Terror, Terrorismus. In: Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck: Geschichtliche Grundbegriffe Bd. 6. Stuttgart: Klett-Cotta 1990. S. 323-443. Hier S. 323.

219 sche Begriff Terrorismus über den Umweg von England nach Deutschland kam und sich zunächst konkret auf die Französische Revolution bezog und zwar „in Verbindung mit der Konnotation politisch-moralischer Verurteilung“. 1105 Erst im deutschen Vormärz, so Böhme-Kuby, erweiterte sich die deutsche Bedeutung und wurde „zur Kennzeichnung des Machtmissbrauches vonseiten der Staatsgewalt“ genutzt. 1106 Diese Feststellung ist interessant, denn hier ist ein weiterer Wandel der Begriffsbedeutung in der deutschen Sprachlandschaft feststellbar. Es ist auf internationaler Bühne und auch im heutigen deutschen Sprachgebrauch umstritten, ob Terrorismus auf rein „revolutionäre Gewalt“ oder auch auf „staatliche Gewalt“ bezogen werden kann, so Rudolf Walther, doch impliziere der Begriff immer und stets Gewaltförmigkeit. Wie auch Radikalismus und Extremismus ist der Terrorismusbegriff (auch) ein politischen Kampfbegriffe und dient der „abgrenzenden Feindbezeichnung“ mit der etwas Negatives anderes bezeichnet wird. 1107 Innerhalb der politischen Arena ist der Begriff ein „Vehikel“, so Walther, mit dem „Schuldzurechnungen und Entlastungsgewinne im ideologisch gesättigten Raum hin- und her geschoben werden können“. 1108 Daneben ist der Terrorismusbegriff auch ein wissenschaftlicher Begriff der in mehrfacher Hinsicht konzeptualisiert worden ist. Die Wissenschaft kennt hier deutlich mehr Begriffsstrategien, als das bei der wissenschaftlichen Konzeptualisierungs des Extremismus der Fall ist. Walther nennt vier „Vorrevolutionäre Anwendungsvarianten“ 1109: biblisch-theologische, psychologisch-ästhetische, politische 1110- und juristische. Diese Konnotationen verbinden sich demnach historisch mit den verschiedenen Terrorismusverständnissen. In biblisch-theologischer Hinsicht weise Terror auf Schrecken hin und sei eng verbunden mit dem Bild des strafenden Gottes des Alten Testaments, so Walther. Auch in psychologisch-ästhetischer Hinsicht bedeutet Terror Schrecken oder Gemütserschütterung und gilt als Steigerungsform der Furcht, so Walther.1111 „Kunst muß durch den Schrecken hindurch, um ihre reinigende Wirkung zu entfalten. Diderot spricht deshalb vom ästhetischen Genuss, der dann am vollendetsten sei, wenn der Mensch supérieur à toutes les terreurs vorgeführt werde. – Zu einer Kategorie zwischen Ästhetik und Psychologie wird ‚terror‘ in den kulturtheoretischen Schriften von Edmund Burke. Terror is in all cases whatsoever, either more openly or latently, the ruling principle of the sublime. Die Wirkung des Schreckens beruht nicht auf der Größe oder Kraft der Quelle, sondern auf deren Fähigkeit astonishment hervorzurufen.“ 1112 Erst mit Paul Thiry d`Holbach [1773] wird klar zwischen „gemäßigter Furcht“ und „negativ besetzter terreur“ unterschieden, so Walther. Politisch festgelegt ist der Begriff auf negative Ereignisse am Ende des Ancien Régime, findet aber auch eine kontextualisierende Komponente, so Walther, der die „terreurs populaires“ erwähnt und dann auf die Bewegung von „Gewalt und Gegengewalt“ zu sprechen kommt. 1113 Juristisch bezieht sich der Begriff auf die Strafprozessordnung, so Walther, da er auf

1105

Böhme-Kuby a.a.O. (1991) S. 47. Böhme-Kuby a.a.O. (1991) S. 47. 1107 Walther a.a.O. (2007). S. 27. 1108 Ebd. S. 324. 1109 Ebd. S. 325. 1110 Montesquieu, Bodin, Hobbes, Rousseau – alle haben der Beschreibung Walthers zufolge ihren Anteil an dem politischen Gebrauch des Terrorismusbegriffes gehabt. Hier finden sich entscheidende Wegmarken für die enge Beziehung zwischen den Begriffen Terror und Depotismus (Montesquieu: L‘Esprit de Lois), Terror und Grausamkeit (Bodin: Les six livres de la Republique), Terror und Angst (Hobbes: Leviathan), sowie Terror und Abschreckung (Rousseau: Discours sur L’ economie politique). 1111 Walther a.a.O. S. 326-329. 1112 Ebd. S. 329-330. 1113 Ebd. S. 324-333. 1106

220 die Befragung von mutmaßlichen Tätern Bezug nehme. 1114 Auch im juristischen Sprachgebrauch findet sich die negative Konnotation, denn „nichts sei für die Rechtspflege entstellender“. Auch im Zusammenhang mit der Todesstrafe tauche der Begriff auf.1115 Im politikwissenschaftlichen Bereich in Deutschland war der Terrorismusbegriff dünn gestreut; Walther erwähnt das Handbuch zu den politischen Grundbegriffen von Walter Schlangen 1116 welches seiner Meinung nach repräsentativ sei und keinen einzigen Eintrag zum Begriff enthielte. Auch andere Handbücher dieser Zeit enthielten keine Begriffseinträge, so Schlangen. 1117 Damit findet sich hier eine ganz ähnliche Leerstelle, wie sie auch für den Extremismusbegriff (in den heutigen Wörterbüchern) und für den Radikalismusbegriff (der in der Wissenschaftsdiskussion Deutschlands weitgehend absent ist). Ganz anders sieht dies im internationalen Bereich aus, wo eine rege wissenschaftlich-konzeptionelle Debatte nachgewiesen werden kann. Mit Marx und Engels erhalten wir eine Interpretation des Terrorismusbegriffes, so Böhme-Kuby, der unter Terror nicht Herrschaft des Schreckens, sondern Herrschaft der Erschreckten meint. Sie zitiert aus einem Brief Engels an Marx, der hier sein Verständnis des Terrorismusbegriffes unterbreitet: „Wir verstehen unter Schreckensherrschaft die Herrschaft von Leuten, die Schrecken einflössen; umgekehrt, es ist die Herrschaft von Leuten, die selbst erschrocken sind. La terreur, das sind großenteils nutzlose Grausamkeiten, begangen von Leuten, die selbst Angst haben, zu ihrer Selbstberuhigung. Ich bin überzeugt, daß die Schuld der Schreckensherrschaft 1793 fast ausschließlich auf den überängsteten, sich als Patrioten gebärenden Bourgeois, auf den kleinen Spießbürger und auf den bei der terreur sein Geschäft machenden Lumpenmob fällt.“1118 Böhme-Kuby weist im weiteren darauf hin, dass sich im Anschluss an das Jahr 1919 die Begriffe Radikalismus, Extremismus und Terrorismus in der Täterperson vermischen, doch kommt hier auch noch einmal die enge Verbindung des Ideologiebegriffes mit den genannten drei Begriffen durch: „Die Täter, die sich als Vollstrecker nationalsozialistischer Ideologien verstanden, gingen als Femenmörder bzw. als Radikale oder Extremisten in die Zeitgeschichte ein.“1119 Während Alex P. Schmid in den 1980er Jahren bereits über hundert Definitionen des Terrorismus vorfand und diskutierte, so nennt Richard Jackson 1120 später bereits zweihundert. 1121 Jackson macht vier Begriffsstrategien in den Arbeiten der Terrorismusforschung aus. Die erste sei weitgehend durch Ignoranz gekennzeichnet, da der Terrorismusbegriff zwar genutzt wird, es aber keine Hinweise auf die Begriffsdebatte gibt und der Terrorismus nicht definiert wird. Die zweite Strategie ist es, laut Jackson, den Terrorismus (übersimplifizierend) als Form von Ideologie zu kennzeichnen. Die dritte Strategie ist akteursbasiert und bezieht sich auf eine Form des nicht-staatlichen Terrorismus. Die vierte Begriffs-

1114

„Territio ist der Fachausdruck für die Einschüchterung von Angeklagten, die aussagewillig gemacht werden sollten.“ Ebd. S. 334. 1115 Ebd. S. 334-336. 1116 Walter Schlangen: Politische Grundbegriffe. Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz: Kohlhammer 1977. 1117 Walther a.a.O. S. 370-374. 1118 Marx-Engels Briefwechsel, Bd. IV, S. 397f. (Brief Engels‘ an Marx vom 04.09.1870. OpCit: Böhme-Kuby a.a.O. (1991) S. 50f. 1119 Böhme-Kuby a.a.O. (1991) S. 53. 1120 Richard Jackson: An Argument for Terrorism. Perspectives on Terrorism Vol.2, Nr. 2 (2008). S. 25-32. Hier S. 25. 1121 Im Routledge Handbook of Terrorism Research (Hrsg. Alex P. Schmid, London, New York 2013) werden mittlerweile 260 Definitionen gelistet.

221 strategie bezieht sich auf ein Terrorismusverständnis, welches sich hauptsächlich durch Strategie und Taktik auszeichnet. 1122 Dabei scheint sich die Begriffsdiskussion ähnlich zu lagern, wie die Diskussion um den Extremismus. Es handelt sich hier einmal um die Schwierigkeit, dass disziplinäre Kontexte eine zentrale Rolle spielen und die Beschäftigung mit Terrorismus in den einzelnen Fachgebieten breit gestreut ist. Diese zunächst einmal sehr wünschenswerte Entwicklung hat aber auch dazu geführt, dass die Blickwinkel einen großen Radius einnehmen. 1123 Wer aus dem Fach Pädagogik auf das Terrorismusphänomen blickt und definitorisch Analysen vorbereitet, hat in der Regel andere Interessenschwerpunkte, als Wissenschaftler der Kriminologie oder der Kulturwissenschaften.1124 Die Spannweite ist immens und hat – dies ist die Kehrseite der breiten Beschäftigung mit dem Terrorismus – zu einer Vielzahl an Ansätzen und Verständnisweisen geführt, die tendenziell verwirrend sind. Ein kleines Beispiel mag dies belegen. Michael C. Frank und Kirsten Mahlke betrachten zum Beispiel in ihrer kulturwissenschaftlich orientierten Arbeit Terror als spezielle (kulturelle) Kommunikationsform und „gezielte Provokation kultureller Ordnungen“. Gleichzeitig kann der Terror „keinen bestimmten Typ der Handlungs- oder Herrschaftsform bezeichnen“ weil er „mit den spezifischen kulturellen und (sozio-)historischen Ausdrucksformen verwoben“ ist, die „Angst und Schrecken annehmen können“, so die Autoren.1125 Peter Waldmann betont in seiner Definition die Umstandsgesellschaft 1126 und die Wirkungen, die Terroranschläge haben. 1127 Waldmanns Terrorismusdefinition betont aber auch den Aspekt der Gewalt: „Terrorismus sind planmäßig vorbereitete, schockierende Gewaltanschläge gegen eine politische Ordnung aus dem Untergrund. Sie sollen allgemeine Unsicherheit und Schrecken, daneben aber auch Sympathie und Unterstützungsbereitschaft erzeugen.“1128

1122

Jackson a.a.O. (2008). S. 25-32. So beschreibt Magnus Ranstorp: „Defining terrorism is one of the weakest components in terrorism studies, with no consensual definition of terrorism that encompasses attacks, whether against civilian noncombatants or armed military.“ (Magnus Ranstorp (Hrsg.): Mapping Terrorism Research – State of the art, gaps and future directions. Routledge New York 2007. S. 33.) 1124 Stellvertretend für eine ganze Reihe von Arbeiten mit pädagogischen Fragestellungen: Carsten Gansel: Der Tod ist ein Geschenk - Störungen in der Adoleszenz und Terrorismus in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. In: Carsten Gansel, Heinrich Kaulen (Hrsg.): Störungen - Kriegsdiskurse in Literatur und Medien von 1989 bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. Göttingen 2010; Auch im Bereich des Extremismus gibt es ähnliche Fragestellungen. Stellvertretend: Michaela Köttig: Mädchen und Frauen in der extremen Rechten – ein Diskussionsbeitrag zu Erklärungskonzepten und Forschungsansätzen. In: Antifaschistisches Forschungsnetzwerk Frauen und Rechtsextremismus (Hrsg.): Braune Schwestern? – Feministische Analysen zu Frauen in der extremen Rechten. Münster 2005. 1125 Michael C. Frank, Kirsten Mahlke: Kultur und Terror – zur Einführung. In: Drs. (Hrsg.):Kultur und Terror. Zeitschrift für Kulturwissenschaften 1/2010. S. 7-17. Hier S. 13. Wie bei manchen anderen Autoren wird hier Terror mit Terrorismus gleichgesetzt. Streng genommen ist das falsch. Dazu Schmid: „’Terror’ is, first of all, a state of mind characterized by intense fear of a threatening danger on an individual level and by a climate of fear on the collective level.’Terrorism’, on the other hand, is an activity, method or tactic which, as a psychological outcome, aims to produce ‚terror’ . Alex P. Schmid (Hrsg.). The Routledge Handook of Terrorism Research. New York & London: Routledge, 2011, S. 3. Siehe auch: Giovanni Caracci: Cultural and Contextual Aspects of Terrorism. In: Chris E. Stout (Hrsg.): The Psychology of Terrorism. Bd. 3. – Theoretical understandings and Perspectives. Westport, Conneticut, London: Praeger 2002. S. 57-81. 1126 Damit ist die Gesellschaft gemeint, in der Terrorismus entsteht. Grundannahme dabei ist, dass Terrorismus nicht im luftleeren Raum entsteht, sondern innerhalb von Gesellschaften. Terrorismus hat immer eine Beziehung zur Gesellschaft. Die Umstandsgesellschaft ist diejenige, in der der Terrorismus entstanden ist. 1127 Damit findet sich eine Überschneidung mit Schmid. Siehe: Alex P. Schmid, David L. Paletz (Hrsg.): Terrorism and the Media. 1992. Siehe dazu auch: Terrorism and the Media. Vom 23.07.2008. http://www.transnationalterrorism.eu/tekst/publications/WP4%20Del%206.pdf 1128 Peter Waldmann: Terrorismus – Provokation der Macht. München: Murmann, 2011.S. 10. 1123

222 Peter Waldmann bezieht sich in einer weiteren Arbeit auf das terroristische Kalkül und betont hier ebenfalls den Gewaltaspekt. 1129 Auch Henner Hess bezieht Gewalt als zentralen Aspekt der Terrorismusdefinition mit ein. 1130 Genauso betont Louise Richardson 1131, wie auch andere diesen Aspekt. 1132 Die breit rezipierte, politikwissenschaftliche Definition Schmids aus dem Jahre 1988 beinhaltet ebenfalls den Gewaltaspekt und bezieht die Wirkungen von Gewalt mit ein: „Terrorism is an anxiety-inspiring method of repeated violent action, employed by (semi-) clandestine individual, group or state actors, for idiosyncratic, criminal or political reasons, whereby – in contrast to assassination – the direct targets of violence are not the main targets. The immediate human victims of violence are generally chosen randomly (targets of opportunity) or selectively (representative or symbolic targets) from a target population, and serve as message generators.” 1133 Die Definition Schmids bezieht sich auf klandestine oder semi-klandestine Personenzusammenschlüsse bzw. staatliche Akteure (allerdings nicht den gesamten Staat, nur die Regierung und ihre Unterstützer) die sich verbrecherischer Methoden im politischen Kampf bedienen. Folgerichtig beschreibt er „Terrorism is the peacetime equivalent of a war crime“ und unterscheidet so nicht nur zwischen den Akteuren, sondern auch der Situation, in der Akteure sich befinden. 1134 Hier findet sich also auch ein Anknüpfungspunkt zu Richardson. Ronald Wintrobe hingegen vermischt Extremismus und Terrorismus und summiert unter Extremismus auch diejenigen Regime, die normalerweise durch den Totalitarismusbegriff gekennzeichnet werden. 1135 Der Terrorismusbegriff nach Schmid, Waldmann und Richardson weist eher eine konzeptionelle Nähe zum Begriff des Extremismus auf, wenn angenommen wird, dass Gewalt für den Radikalismusbegriff nicht primär relevant ist, der Extremismusbegriff aber durchaus Gewalt beinhalten kann und auch eine Nähe zu Unterdrückung und Angstgeschehen aufweist. Für den Terrorismus gilt insgesamt, dass er eine Bedrohung ist, die es tendenziell vermag, die freiheitlich-demokratische Grundordnung anzutasten, wie Anneke Petzsche

1129

„1. Einem Gewaltakt oder dessen öffentlicher Androhung; 2. Damit ist eine starke emotionelle Reaktion intendiert (negative Gefühle und Verunsicherung bei der Feinden, positive Gefühle bei Anhänger und Sympathisanten); 3. Als Konsequenz dieser Emotionen zielen terroristische Anschläge auf bestimmte Verhaltensreaktionen ab (überstürzte Schutz- und Vergeltungsmaßnahmen einerseits (Gegner), Unterstützung und Mithilfe andererseits (Befürworter)).“ Peter Waldmann: Terrorismus und Bürgerkrieg. München: Akademie Verlag, 2003. S. 38.

1130

Bötticher, Mareš a.a.O. S. 61. „Terrorismus bedeutet einfach, für politische Zwecke planmäßig und gewaltsam gegen Zivilisten vorzugehen. Er zeichnet sich durch sieben Merkmale aus.“ Diese Merkmale sind: politische Motivation, gewaltsames Vorgehen oder Androhung von Gewalt, Zweck des Terrorismus ist eine Botschaft zu verkünden, Terrorakt und Opfer haben eine symbolische Bedeutung, Vorgehensweise von Gruppen und nicht von Staaten, Opfer und Publikum der Gewalt nicht identisch, bewusst gegen Zivilisten. Louise Richardson: Was Terroristen wollen – Ursachen der Gewalt und wie wir sie bekämpfen können. Lizenzausgabe. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2007. S. 28-30. 1132 Wilhelm Dietl, Kai Hirschmann, Rolf Tophoven: Das Terrorismus-Lexikon – Täter, Opfer, Hintergründe. Frankfurt a.M.: Eichborn 2006. S. 17. Siehe auch: Rüdiger Kreutz: Organisierte Gewalt in der Gesellschaft – Gruppierungen, Inhalte, Aussagen. Bonn: Studienges. Für Zeitprobleme 1989. S. 83-101. Siehe auch: Ariel Merari: Terrorism as a Strategy of Insurgency. In: Terrorism and Political Violence. 5.4. (Winter 1993). S. 213251. 1133 Schmid, Jongman a.a.O. (2005). S. 28. 1134 Alex P. Schmid: Frameworks for Conceptualising Terrorism. Terrorism and Political Violence, Vol. 16, Nr.2 (2004). S. 197-221. 1135 Hier findet sich eine starke Ähnlichkeit zu Manus Midlarskys Verständnis des Extremismus. Siehe dazu auch: Wintrobe a.a.O. (2014). S. 41. 1131

223 warnt. 1136 Dies gilt auch für den Extremismus, während dies für den Radikalismus nicht unbedingt gesagt werden kann. Susanna Böhme-Kuby sieht für den deutschen Sprachraum die folgende inhaltliche Festlegung als maßgebliche Bedeutung an: „unter Terrorismus“, so Böhme-Kuby, verstünde man „die willkürliche Herrschaft einer institutionalisierten Macht über eine Minderheit“.1137 Dies trifft jedoch nur auf den Staats- oder Regime-Terrorismus zu, nicht auf die ‚Propaganda der Tat’ Aktionen kleiner klandestinen Gruppen die (noch) nicht zu fortdauerndem Kleinkrieg fähig sind. Die Mehrzahl der hier vorgebrachten Terrorismusinterpretationen weist auf Terrorismus als Methode hin. Dies ist eine entscheidende Trennlinie zwischen Radikalismus und Extremismus, die beide nicht so sehr als Methode aber vielmehr als Ideologie wahrgenommen werden. Allerdings führt Schmid in seiner Revised Academic Consensus Definition of Terrorism eine Zweiteilung ein, die beide Aspekte abdeckt: “Terrorism refers on the one hand to a doctrine about the presumed effectiveness of a special form or tactic of fear-generating, coercive political violence and, on the other hand, to a conspiratorial practice of calculated, demonstrative, direct violent action without legal or moral restraints, targeting mainly civilians and non-combatants, performed for its propagandistic and psychological effects on various audiences and conflict parties.” 1138 In der neueren angelsächsischen Literatur wird the Ausdruck „violent extremism“ manchmal als Oberbegriff und manchmal als quasi-Synomym für terroristische Gewalt gebraucht., vor allem solche die mit dem salafistischen Islamismus zusammenhängt (wobei es sich dann wohl auch um ‚politische Korrektheit’ handelt, weil man die Religion des Islams nicht unnötig belasten will. 1139 Gewalt wird so zu einem gemeinsamen Kriterium des Terrorismus und des Extremismus, während Gewalt für die Bestimmung dessen was Radikalismus genannt werden soll, eine geringere Rolle spielt. Damit ist der Terrorismusbegriff ein Nachbarwort des Extremismus, aber weist Distanz zum Radikalismus auf – und dies trotz der häufigen Assoziation von Radikalisierung und Terrorismus. Zwischen Extremismus und Terrorismus besteht inhaltlich eine so enge Beziehung, dass wenn der Inhalt des einen Begriffes sich ändert, man auch die inhaltliche Bedeutung des anderen ändert. Beide sind doktrinär, beide implizieren extreme Gewalttätigkeit und Unterdrückung von Andersdenkenden, beide sind – wenigstens in der nicht-staatlichen Form - durch Klandestinität gekennzeichnet, sind ihrer Kultur nach monistisch und haben auch im Bereich des grausamen Verhaltens weitere Gemeinsamkeiten.

1136

„Es wächst in Zeiten einer aktuellen Bedrohung, die das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung beeinträchtigt, die Bereitschaft, Freiheit für mehr Sicherheit zu opfern.“ (Anneke Petzsche: Strafrecht und Terrorismusbekämpfung – eine vergleichende Untersuchung der Bekämpfung terroristischer Vorbereitungshandlungen in Deutschland, Großbritannien und Spanien. Baden Baden: Nomos 2013. S. 457.) 1137 Böhme-Kuby a.a.O. (1991) S. 48. 1138 Schmid: “Terrorism as a tactic is employed in three main contexts: (i) illegal state repression; (ii) propagandistic agitation by non-state actors in times of peace or outside zones of conflict and; (iii) as an illicit tactic of irregular warfare employed by state- and non-state actors”. Alex P. Schmid. (Hrsg.). The Routledge Handbook of Terrorism Research. London, New York: Routledge, 2011. S.86. 1139 Siehe: Alex P. Schmid. Countering Violent Extremism - A Promising Response to Terrorism. ICCT Commentary, 12 June 2012; The Hague: International Centre for Counter-Terrorism, 2013. http://www.icct.nl/publications/icct-commentaries/countering-violent-extremism-a-promising-responseto-terrorism .

224 4.4.6

Fanatismus und Fundamentalismus

Der Term Fanatismus leitet sich vom lateinischen fanaticus ab und bedeutet soviel wie, „göttlich inspiriert“ zu sein. Der Wortstamm „fanum“ weist auf einen religiösen Ort hin, der fanaticus war derjenige, der sich einer Art Ekstase hingab. 1140 Ähnlich wie auch Radikalismus und Extremismus ist Fanatismus ein Begriff der politischen Arena – und nach Thomas Meyer „einer der am häufigsten missbrauchten Begriffe der Gegenwart“. 1141 Auch Hole sieht darin ein „Kampf- und Abgrenzungswort“. 1142 Meyer sieht dies vor allem darin begründet, dass Begriffe im „politisch-kulturellen Raum“ unscharf definiert seien und im „Abgrenzungseifer“ dazu dienten, Konkurrenten zu delegitimieren.1143 Günter Hole hat sich im Rahmen der Psychoanalyse mit dem Phänomen des Fanatismus beschäftigt. Er benennt Überzeugung, Begeisterung und Hass als die fanatische Trias, aus der der Fanatismus besteht 1144. Der Fanatismus setzt sich für die Verbindlichkeit einer Lehre ein, während der Fundamentalismus den vermeintlichen Kern einer Heilslehre ausmacht. 1145 Den Fanatismus bestimmt Hole mittels dreier Punkte, die für die Begriffsbestimmung maßgeblich sind. 1. „Eine durch die Persönlichkeitsstruktur mitbedingte, auf eingeengte Werte und Inhalte bezogene persönliche Überzeugung von hohem Identifizierungsgrad, 2. die Durchsetzung dieser Überzeugung mit großer Intensität, Nachhaltigkeit und Konsequenz, unter hohem Energieaufwand, wobei Dialog- und Kompromissunfähigkeit besteht, 3. die Bekämpfung von Außenfeinden mit allen, auch rigorosen, aggressiven Mitteln, unter gleichzeitiger positiver Gewissenskonformität.“ 1146 Gerade die Begeisterung weist als wichtige Komponente des Fanatismus eine Überschneidung zur Politischen Religion auf. Hole beschreibt dies auch ganz dezidiert: „Politische Begeisterung trägt im psychologischen Sinn umso mehr Elemente einer religiösen Begeisterung in sich, je stärker sie sich in Richtung ideeller, allgemeiner Zielsetzungen der Weltverbesserung bewegt, je mehr sie Heils- und Erlösungscharakter für die Menschen bekommt.“ 1147 Hannah Arendt bringt Fanatismus mit der Bereitschaft andere zu opfern in Verbindung. 1148 Der Fanatismus ist gerade für das Konzept der politischen Religion entscheidend, hat aber auch engen Bezug zum Ideologiebegriff und zu den Konzepte Terrorismus, Totalitarismus und Extremismus. 1149 Eckhard 1140

Günter Hole: Fanatismus – Der Drang zum Extrem und seine psychologischen Wurzeln. Freiburg im Breisgau: Herder Spektrum, 1995. S. 39. 1141 Thomas Meyer: Was ist Fundamentalismus – eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011. S. 7. 1142 Hole a.a.O. (1995). S. 26. 1143 Meyer a.a.O. (2011). S. 53. 1144 Hole a.a.O. (1995). S. 52. 1145 Ebd. S. 44. 1146 Ebd. S. 44. 1147 Ebd. S. 73. 1148 „Wenn einer erst einmal beschlossen hat: wo gehobelt wird, da fallen Späne, ist er nicht mehr erreichbar für seine Freunde, denn er hat bereits entschieden, keine mehr zu haben, er hat sie bereits alle geopfert. Alles Späne.“ (Hannah Arendt: Denktagebuch Bd. 1. München, Zürich: Piper 2003. S. 11.) 1149 „Hier wird nicht auf das Element des Terrors abgestellt, sondern auf dieses für den Betrachter so befremdlich wirkende Liebende, Begeisterte, dass sich z.B. in den Begeisterungsstürmen der Massen, den zahlreichen Liebesbriefen an Adolf Hitler und dem unbedingten Willen einiger Bewegungsteilnehmer, in das Verderben zu folgen, äußerte.“ (Bötticher, Mareš a.a.O. (2012) S. 23.)

225 Jesse erinnert daran, dass diese Art von Systemen nicht allein durch Repression getragen wurden, sondern auch weil sie fanatische Begeisterung auslösten. 1150 Der Fanatismus ist ein sozialer Begriff. 1151 Er stammt aus der politischen Psychologie. Es geht hier „um die Art und Weise“ des Umgangs mit Ideengebäuden, so Hole. Es sei eine menschliche Problematik, denn die Menschen, die den Drang zum Extrem in sich trügen, ließen sich hinreißen - ganz egal, wie das Ideengebäude, dem sie sich hingäben, aufgebaut sei. 1152 Fanatismus und Fundamentalismus sind für Günter Hole untrennbar miteinander verbunden. 1153 Der Fundamentalismus ist demnach der Kern der Lehre (die Ideen irgendeines hohen ethischen Werts) und der Fanatismus ist diejenige Kraft, die sich für die Verbindlichkeit der Lehre einsetzt und versucht diese durchzusetzen. 1154 „Unter Fundamentalismus ist demnach eine überzeugungsgeleitete Einstellung auf einen vorgegebenen Grundwert, eine Grundanschauung, eine formulierte Regel oder ein historisches Dokument zu verstehen, die ihrerseits nicht mehr in Frage gestellt werden dürfen. […]Die genannten Werte und Formulierungen, speziell solche im religiösen Raum, müssen streng behütet und konsequent vertreten werden, aus Angst vor ihrem Verlust durch Kompromißbildung oder durch Neuerungen.“ 1155 Den Fundamentalismus definiert Meyer dahingegen als „Motivation rücksichtsloser Kollektive“ in deren Namen gestraft, unterworfen, geherrscht und getötet würde. 1156 Erstmals sei der Begriff in den USA in Erscheinung getreten; eine religiöse Schriftenreihe trug den Titel „The Fundamentals“. 1157 Dabei sieht Meyer den Fundamentalismus als eine „Begleiterscheinung“ der Krise, womit er in einem wichtigen Punkt in Midlarskys Extremismustheorie übereinstimmt. 1158 Der Fundamentalismus ist für Meyer kulturell bestimmt und „seit dem Beginn der kulturellen Modernisierung“ könne man den Fundamentalismus als dessen „Gegenimpuls“ verstehen. 1159 Er definiert den Fundamentalismus und weist dabei auf ein ihm eigentümliche Paradox, weshalb Meyer auch von einer modernen Gegen-Moderne spricht. Dies sei das Paradox des Fundamentalismus, denn mit den mitteln der Moderne würde gegen die Moderne angekämpft. Deshalb sei der Fundamentalismus eine politische Ideologie.1160 Der Fundamentalismus sei monistisch und weigere sich, „offene Gesprächsstrukturen überhaupt zuzulassen“, stattdessen würde (in schwarz-weiß-Manier) nur die eigene Weltsicht zugelassen. Der Fundamentalismus reibe sich dehalb stark an der modernen Demokratie, bzw. der „Kultur der Moderne“, denn sie lägen nicht auf der gleichen Ebene der Normbegründung und Normgeltung. Die moderne Kultur träfe ihre Festlegungen auf der Metaebene „wo es um diejenigen Normen und prozeduralen Regeln geht, 1150

Eckhard Jesse: Die Totalitarismusforschung im Streit der Meinungen. Drs. (Hrsg.) Totalitarismus im 20. Jahrhundert - Eine Bilanz der internationalen Forschung, (2. Auflg.) Reihe, Bd. 336. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 1999. S. 25. 1151 Adel Theodor Khoury (Hrsg.): Lexikon Religiöser Grundbegriffe – Judentum, Christentum, Islam. Wiesbaden: Marix Verlag 2007. 1152 Hole a.a.O. (1995) S. 41. 1153 Ebd. S. 44. 1154 „Das Ergriffensein und die Begeisterung von hohen ethischen Werten und Menschenzielen macht oft sein Kernmotiv aus. […] Der luziferische Sturz von hohen Wertidentifikationen und Beglückungsphantasien in tiefe Inhumanität und Tyrannei enthält irrationale Elemente, die sich auch mit den gängigen psychologischen Modellen nicht befriedigend fassen lassen.“ (Ebd. S. 10.) 1155 Ebd. S. 27. 1156 Meyer a.a.O. (2011). S. 7. 1157 Ebd. S. 17. 1158 Ebd. S. 8. 1159 Ebd. S. 17. 1160 Ebd. S. 7f.

226 die die Offenheit für Alternativen und Geltungsansprüche, die Zulassung aller Deutungen, Orientierungen und Lebensweisen“ gewährleisten. 1161 Bei der modernen Kultur ginge es um einen Rahmen, der verschiedene geistig-kulturelle Orientierungen und Lebensformen ermögliche, so Meyer weiter. Demgegenüber stünde der Fundamentalismus, der „seine eigene Glaubens- und Lebensweise an die Stelle des Rahmens“ setze und die „zwanglose Verständigung über Alternativen“ grundsätzlich ausschließe. 1162 Im Rahmen der psychologischen Herangehensweise an den Fundamentalismus geraten die psychologischen Bedürfnisse der Fundamentalisten in den Blick. Die Bewahrung wichtiger und unverlierbarer Wahrheiten wird als Ausdruck der Angst verstanden, sein eigenes Fundament zu verlieren. Durch den Fundamentalismus würden die Bedürfnisse Sicherheit, Verankerung, Autorität und Identifikation, sowie Perfektion gestillt, so Hole.1163 Die Angst, Verunsicherung und Orientierungslosigkeit, sowie die pluralistische Mehrdeutigkeit aktivieren in der betreffenden Person die Bereitschaft zur Unterstützung „schützender“ politischer Denksysteme. 1164 Dies kann zu einer totalen Bindung der Persönlichkeit an die Ideologie führen, so dass keine privaten Bereiche mehr zugelassen werden. „Der fundamentalistische Impuls“, so Meyer, träfe vor allem „traditionalistisch geprägte, paternalistische Milieus“, die mit „fundamentalistischer Abschottung“ auf Modernisierungsprozesse reagierten, die diese Mileus auflösen würden und oft mit drohendem sozialen Abstieg und ökonomischer Unsicherheit verbunden seien. 1165 Der Fundamentalismus begründet die Lehre und/oder Bewegung und der Fanatismus stellt ihre Verbindlichkeit her.1166 Dabei ist der Fanatismus, so Arendt, eher das Gegenteil von Idealismus. 1167 Weltanschauungsfunktionen leiten sich nach Topitsch aus „dem Dasein des Menschen als eines lebenden, denkenden, wollenden, handelnden und zumal leidenden gesellschaftlichen Wesens“ 1168 ab. Als hauptsächliche Funktionen der Weltanschauung nennt Topitsch die Informationsgewinnung, die Handlungssteuerung und emotionale Auseinandersetzung mit der Realität als Weltverklärung und -überwindung. Im Lateinischen finden wir die Verben agere, das so viel wie in Bewegung setzen und Anführen bedeutet, und gerere das tragen, vollziehen, betreiben bedeutet.1169 Die Unterscheidung in der Bedeutung 1161

Ebd. S. 95. Ebd. S. 96. 1163 Hole a.a.O. (2004). S. 53. 1164 Ebd. S. 34. 1165 Meyer a.a.O. (2011). S. 96. 1166 Hole a.a.O. (2004). S. 53. 1167 Der Begriff des Idealismus ist nicht stark genug, wenn wir dieses Phänomen betrachten. So schreibt Arendt: „Jede idealistische Gesinnung, ob sie schwärmerisch ist oder heroisch, kommt aus einem individuellen Entschluß und führt zu einer Überzeugung, die von Erfahrungen und Argumenten abhängig bleibt und in ihnen sich bewegt, und dies auch dann, wenn das Idealistische ins Fanatische umschlagen sollte, wie es beim Ausbleiben von Erfolgen oder übergroßer Gegnerschaft leicht geschehen kann. Der Fanatismus der totalitären Bewegungen bricht in deutlichem Gegensatz zu allen Formen des Idealismus in dem Augenblick zusammen, wo die Bewegungen ihre fanatisierten Anhänger im Stich läßt; in ihnen lebt keine Überzeugung mehr, die den Untergang der Bewegung überleben könnte. Solange aber die Bewegung hält […] ist das fanatisierte Mitglied weder von Erfahrung noch von Argumenten zu erreichen; es hat sich so sehr mit der Bewegung identifiziert, geht den Bewegungsgesetzen so völlig konform, daß es scheint, als sei die Fähigkeit, Erfahrungen zu machen, überhaupt vernichtet, so daß der einzelne selbst gegen Tortur abgedichtet ist und gleichsam nicht mehr dazu kommt, auch nur die Angst vor dem Tod zu empfinden.“ (Hannah Arendt: Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft – Antisemitismus, Imperialismus, totale Herrschaft, (10. Auflg.), München: Piper 2005, S. 662f.) 1168 „Die menschliche Weltauffassung beruht auf dem Dasein des Menschen als eines lebenden, denkenden, wollenden, handelnden und zumal leidenden gesellschaftlichen Wesens. ” (Kurt Salamun (Hrsg.): Ideologien und Ideologiekritik. Ideologietheoretische Reflexionen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1992. S. 68– 69) 1169 Hannah Arendt: Vita Activa- oder Vom tätigen Leben. München: Piper 2006. S. 222. 1162

227 dieser beiden Verben, die im Deutschen zu dem einen Verb „handeln“ zusammengenommen worden sind, ist hilfreich gerade dann, wenn wir auf die Beziehung von selbstdenkenden Individuum und Ideologie zu sprechen kommen. Während das selbstdenkende 1170 Individuum durch seine Denktätigkeit immer auch einen eigenen Anfang setzt, deren letzter Akt handeln und sprechen sind, braucht die Ideologie zum eigenen Überleben diejenigen, welche vollziehen ohne einen eigenen Anfang zu setzen 1171. Der eigene Anfang ist für die Ideologie eine Gefahr, das verdinglichte ideologische Stadium 1172 gilt es ihm, zu erreichen. Dazu müssen aber die schon in ein System gegossenen Gedanken umgesetzt werden und neue Ideen sind nur soweit willkommen, als dass sie in den Gedankenkomplex übernommen werden können, sich quasi einfügen und sich so nur als ein denken in vorgezeichneten Bahnen 1173 darstellen. Genau hier könnte eine mögliche Unterscheidung von Radikalismus und Extremismus ansetzen: während beide Begriffe auch bedeuten, dass Ideen hohen ethischen Werte vertreten, richtet sich der Radikalismus immer an das selbst denkende Individuum, denn hier geht es um Einsicht und Einsicht können nur selbstdenkende Individuen zeigen. Der Extremismus hingegen hat den Zwang eingeschlossen und richtet sich eher an Unterordnung als an individuelle Autonomie. Bötticher und Mareš sprechen, wie auch andere, von Monismus. Genau genommen ist es gar nicht erwünscht, dass unterdrückte Individuen selbst denken, sie sollen in den vorgezeichneten geschlossenen Bahnen des geistigen Gehalts des Extremismus stecken bleiben. Der Fanatismus ist die überzeugungsgeleitete Identifikation mit einem Grundwert, die Bezogenheit dieser Überzeugung auf eine vorgegebene Autorität, die nicht mehr in Frage gestellt werden und die Bewahrung dieser Einstellung auch im Detail, sodass Neuerungen und Kompromisse als Gefahr für das Ganze erblickt werden. 1174 Fanatiker sind von der Durchsetzung bestimmter Ideale, oder Ideen hohen ethischen Werts vollkommen besessen und sind dabei, nach Hole, betont einseitig und rigoros. 1175 Hole unterscheidet zwei Typen des Fanatismus. Auf der einen Seite steht der essentielle Fanatismus. Der essentielle Fanatiker erfährt eine fanatische Bemächtigung der ihm eigenen Wertewelt. 1170

„Dabei war immer vorausgesetzt, daß der Befehlende denkt und will, um dann sein Denken und Wollen einer gedanken- und willenlosen Gruppe aufzuerlegen, sei es durch Überzeugung oder durch Autorität und Gewalt. Hitler hingegen war der Meinung, daß es auch das ‚Denken nur in der Erteilung oder im Vollzug eines Befehls (gibt)‘, und hat damit sogar in theoretisch artikulierter Form den Unterschied zwischen Denken und Handeln wie den zwischen Herrschen und Beherrschtsein aufgehoben.“ (Arendta.a.O. (2005). S. 702.) 1171 „Jeder neue Gedanke, jede von der allgemein anerkannten abweichende Auffassung der Dinge muß ihren Ursprung in einem Einzelnen haben.“ Jürgen Oelkers (Hrsg.): John Dewey: Demokratie und Erziehung – Eine Einleitung in die philosophische Pädagogik. Weinheim , Basel: Beltz 2000. S. 385; Arendt reflektiert: „Das Lästige an den Nazi-Verbrechern war gerade, daß sie willentlich auf alle persönlichen Eigenschaften verzichteten, als ob dann niemand mehr übrig bliebe, der entweder bestraft oder dem vergeben werden könnte. Immer und immer wieder beteuerten sie, niemals etwas aus Eigeninitiative getan zu haben; sie hätten keine wie auch immer gearteten guten oder bösen Absichten gehabt und immer nur Befehle befolgt. Um es anders zu sagen: Das größte begangene Böse ist das Böse, das von Niemanden getan wurde, das heißt, von menschlichen Wesen, die sich weigern, Personen zu sein.“ (Hannah Arendt: Über das Böse – Eine Vorlesung zu Fragen der Ethik. München: Piper 2006. S. 101.) 1172 „Wir kennen keinen vollkommenen totalitären Herrschaftsapparat, denn er würde die Beherrschung der gesamten Erde voraussetzen. Wir wissen aber genug von den immer noch vorläufigen Experimenten totaler Organisation, um zu erkennen, daß die durchaus mögliche Vervollkommnung dieses Apparats menschliches Handeln in dem uns bekannten Sinne abschaffen würde.“ Arendta.a.O. (2005). S. 959. 1173 Adorno nennt dies „Schablonendenken“. Theodor W. Adorno et.al: Der autoritäre Charakter – Studien über Autorität und Vorurteil (Bd. 2). Amsterdam: de Munter 1969. 1174 Hole a.a.O. (2004). S. 32. 1175 Siehe auch Buchheim: „Der erfolgreich geschulte Mensch hat auf alle an ihn herangetragenen Fragen vorfabrizierte Antworten bereit und reagiert auf bestimmte Reize (etwa ‘Kapitalisten’ oder ‚Juden’) in sicher vorhersehbarer Weise. Er sieht die Welt ausschließlich aus dem Blickwinkel und in der Beleuchtung der Ideologie und vermag deshalb ohne Zwang von sich aus so zu handeln, wie es die Konsequenz des Systems in der jeweiligen Situation fordert. Er ist also auf den praktischen Ablauf totalitärer Machtausübung geistig und moralisch gewissermaßen synchronisiert.“ Hans Buchheim: Totalitäre Herrschaft – Wesen und Merkmale. München: Kösel 1962. S. 17.

228 Auf der anderen Seite steht der induzierte Fanatismus. Der induzierte Fanatiker ist derjenige, der vom essentiellen Fanatiker überzeugt wird. 1176 Der Fanatismus, so Walther, weise eine Beziehung zu Terrorismus auf. Religiöser wie moralischer Fundamentalismus „neigen immer zum Terror“, so schreibt Walther, und begründet dies damit, dass die Selbstgerechtigkeit als verbindendes Glied gesehen werden müsse.1177 Andere sehen hier den falschen Konsensus-Effekt und einen malignen Narzissmus am Werke. 1178 Diametral zu diesem Verständnis steht Holes Fundamentalismuskonzept, denn Hole verbindet Fundamentalismus nicht notwendigerweise mit Gewalt. Ein Fundamentalist kann ganz im Gegenteil auch gewaltlos sein. Es kommt bei Holes Verständis eher auf Kompromisslosigkeit an, auf das Verhältnis eines Menschen zu einer Idee. Die fundamentalistische Einstellung mündet nicht unbedingt in der fanatischen Haltung. 1179 „Was, bei gleichartigen psychischen Bedürfnissen in der Ausgangsbefindlichkeit, aus dem ‚typischen‘ Fundamentalisten also den typischen ‚Fanatiker‘ werden lässt, ist das hinzukommende energetische Element, die Intensität der aktiven Zielverfolgung, das Bedürfnis der konsequenten Durchsetzung um jeden Preis.“ 1180 Der Fanatismus „lässt sich beschreiben als der Verlust des Maßes“, so Hole. Hier ist im Übrigen auch die Verbindung zur Gewaltanwendung gefunden, denn käme es zur „Verabsolutierung“ eines Einzelwerts, zur radikalen Anwendung von Grundsätzen „nicht nur bei sich selbst, sondern auch bei anderen“, so stünde man vor „politischer Unterdrückung“, „Bildersturm“, „Sittenterror“ und „Entmündigung“. Das Schwarz-Weiß-Denken, von vielen Extremismustheoretikern beschrieben, ist maßgeblich an dieser „destruktiven Wendung“ beteiligt, die zu Gewalt und Hass führt. 1181 Wird die von Hole benannte fanatische Trias anerkannt, so weist Fanatismus eher auf Extremismus als auf Radikalismus. 1182 Da der Extremismus eine antipluralistische, monistische Komponente enthält, der Radikalismus aber auch als minoritäre Nischenkultur existiert und friedlich mit anderen Kulturen zusammen/nebeneinander existieren kann, so kann gesagt werden, dass der Begriff des Fanatismus eher eine konzeptionelle Nähe zum Extremismus denn zum Radikalismus enthält. Auch Taylor zieht eine enge Verbindung zwischen Extremismus und Fanatismus, wenn er fanatische Personen beschreibt. 1183Russel Hardin 1184betont die Nähe der Konzepte Extremismus und Fanatismus ebenfalls, 1176

Hole a.a.O. (1995). S. 77. Walther a.a.O. (1990). S. 337. 1178 Wanda Bayer-Katte, Dieter Cleassens, Hubert Feger, Friedhelm Neidhardt: Gruppenprozesse. In: Bundesministerium des Inneren: Analysen zum Terrorismus Bd. 3. Opladen: Westdeutscher Verlag 1982. 1179 Hole a.a.O. (1995). S. 145. 1180 Ebd. S. 146. 1181 Ebd. S. 150f. 1182 Hole hat ein Verständnis des Radikalismusbegriffs, das sich eher an dem hier ausgebreiteten Extremismusbegriff orientiert. Insbesondere versteht er den Radikalismus als eine Form von “Konsequenz“. Er versteht den Radikalismus als eine „Tyrannei der Werte“ und sieht zwischen religiösen und politischen Werten kaum eine Distanz. Hole a.a.O. (1995). S. 152. 1183 „Eine Person, die exzessiv und unangemessen enthusiastisch und/oder unangemessen besorgt über signifikante Lebensziele ist und einen fokussierte und hoch personalisierte Interpretation der Welt impliziert. In politischer Hinsicht ist es ein Verhalten, welches stark durch Ideologie kontrolliert ist und in welchem der Einfluss der Ideologie solchermaßen ist, dass andere soziale, politische oder persönliche Kräfte von denen angenommen wird, sie könnten das Verhalten kontrollieren oder beeinflussen exkludiert oder beruhigt werden.“ M. Taylor: The fanatics – a behavioral approach to political violence. London 1991. S. 33.; Op.Cit. Martha Cottam et.al.: Introduction to political psychology. (2.Auflg.). East Sussex/New York 2010. S. 203. 1184 Russel Hardin: The crippled Epistemology of Extremism. In: Cas Mudde: Political Extremism. Bd. 1. Concepts, Theories and Responses. London et.al.: Sage 2014. S. 23-40. 1177

229 wenngleich er den Fanatismus eher als soziologisches, denn als psychologisches Phänomen kennzeichnet. 1185 Al Raffie wiederum sieht die Unterscheidung zwischen Extremismus und Fundamentalismus dadurch begründet, dass sie beide entfernt seien vom Mainstream, sowie eine Form des Absolutismus im Denken verkörpern: “Several parallels exist between definitions of extremism and those of fundamentalism. One of the most obvious is the existence of an uncompromising cognitive dissonance that markedly sets the extremist apart from mainstream systems of thought, belief or action. The extremist’s mindset revolves around an absolutist claim to an authentic truth, coupled with the steady rejection of opposing opinions and beliefs.” 1186 Zeitgleich können Radikale auch etwas Fanatisches an sich haben, wenngleich Gewalt ein Prüfstein zur Unterscheidung von Radikalismus und Extremismus auch in dieser Hinsicht bleibt; Radikale können eine Sache bis zur Selbstaufgabe fanatisch vertreten, doch geschieht diese Selbstaufgabe immer und unbedingt freiwillig. So weist der Fundamentalismus und der Fanatismus eher eine Nähe zum Extremismus auf, aber zeitgleich existiert auch eine Verbindung zum Radikalismus. Der Begriff des Fundamentalismus ist mit Radikalismus aber mehr noch mit Extremismus eng verwandt. Der Fundamentalismus ist eine Hauptbedeutung beider Begriffe, doch dies gilt nicht für den Fanatismus. Der Fanatismus ist mit dem Extremismusbegriff assoziiert, doch nicht mit dem Radikalismusbegriff. Hier spielt die Unterdrückung, die Gewalt, die fanatische Trias eine große Rolle. 4.4.7

Totalitarismus

Das Totalitarismuskonzept ist sehr wichtig für die Konzeptualisierung des Extremismus in Deutschland gewesen. Bötticher und Mareš sprechen von einem „Mutterkonzept“.1187 Der Totalitarismus ist eng verbunden mit dem Aufkommen des Faschismus in Italien. Ab Mitte der dreißiger Jahre wurde der Begriff zu einem theoretischen Konzept der Herrschaftsanalyse.1188 Der Totalitarismus sprengt als Staatstyp die seit der griechischen Antike übliche Aufspaltung des Verfassungskontinuums von Monarchie-Tyrannis, Aristokratie-Oligarchie, Politie-Demokratie. Der Totalitarismus ist ein polarer Typ und bildet die schlechtest mögliche Staatsform ab. 1189 Lothar Fritze nutzt das Verfahren der Begriffsanalyse, um sich dem Totalitarismusbegriff zu nähern. 1190 Er meint, der Begriff lasse sich auch methodengeleitet nicht bestimmen. Klaus von Beyme

1185

„When the fanatic is in a group of like-minded people, and especially, when the group isolates itself from others, either by separating itself or by excluding others, that group reinforces the individuals ‘conscience’, indeed, reinforces the individual’s belief, both factual and normative. A fanatic who must live among others who do not share the fanatic’s views may finally at least nod. It is generally the group that produces and sustains fanaticism.” Russel Hardin: The crippled Epistemology of Extremism. In: Cas Mudde: Political Extremism. Bd. 1. Concepts, Theories and Responses. London et.al.: Sage 2014. S. 24. 1186 Dina Al Raffie: Social Identity Theory for Investigating Islamic Extremism in the Diaspora. In: Journal of Strategic Security 6, Nr. 4 (2013). S. 67-91. Hier S. 72. 1187 Bötticher, Mareš a.a.O. (2012) S. 14. 1188 Walter Schlangen: Der Totalitarismus – Theorie, Entwicklung und Probleme. Stuttgart: Kohlhammer 1976. 1189 Bötticher, Mareš a.a.O. (2012) S. 16f. 1190 Lothar Fritze: Essentialismus in der Totalitarismusforschung – über Erscheinungsformen und Wege der Vermeidung. In: Achim Siegel: Totalitarismustheorien nach dem Ende des Kommunismus. Weimar, Köln: Böhlau 1998. S. 125-142.

230 unterscheidet zwei Versionen der Totalitarismustheorie. 1191 Ernst Nolte unterscheidet drei Versionen der Totalitarismustheorie: Die historisch-genetische, die klassisch-politologische und die sozialreligiöse Version. 1192 Schmiechen-Ackermann und Heydemann sehen vier Entwicklungslinien des Totalitarismuskonzepts 1193: Hannah Arendt hat den Totalitarismus über den Aspekt des permanenten Terrors erfasst. 1194 Dabei werden die Opfer dehumanisiert, das Regime übt permanent Säuberungen aus und das Individuum wird sogar als denkbare Kategorie aufgelöst. 1195 Dabei wird die Erziehung durch Dressur ersetzt und der Mensch wird zu einem Reiz-Reaktions-Bündel degradiert. Hans Buchheim schreibt, der Totalitarismus stünde im Gegensatz zur Modernität. Erziehung würde zur Schulung und zur Dressur, es ginge um die Etablierung „berechenbarer und daher in einen Funktionszusammenhang einkalkulierbare Denk- und Verhaltensweisen“. Der Mensch würde so zu einem Reiz-Reaktionsschema werden und die Welt nur noch auf dem Boden der Ideologie stehend betrachten. Der Mensch sei „gewissermaßen synchronisiert.“ 1196 Neben den äußerlichen Kriterien die Arendt beschrieb, stehen innerliche Aspekte, die kaum zu operationalisieren sind. 1197 Nicht mehr nach den individuellen Qualitäten eines Menschen zu fragen, den Facettenreichtum einer Person komplett zu ignorieren und in jeder Form zu übergehen, ist eng an das wortlose Handeln gebunden, das Arendt in der Vita activa beschreibt: „Gäbe es darüber hinaus wirklich ein prinzipiell wortloses Handeln, so wäre es, als hätten die aus ihm resultierenden Taten auch das Subjekt des Handelns, den Handelnden selbst verloren; nicht handelnde Menschen, sondern Roboter würden vollziehen, was für Menschen prinzipiell unverständlich bleiben müßte.“1198 Eher förmlich ist die Außeinandersetzung mit dem Totalitarismus durch Franz L. Neumann erfolgt, der den Totalitarismus als Umwandlung eines Rechtstaates in einen Polizeistaat verstand. 1199 Neben dem 1191

Klaus von Beyme: Totalitarismus- Renaissance eines Begriffs nach dem Ende der kommunistischen Regime. In: Achim Siegel (Hrsg.): Totalitarismustheorien nach dem Ende des Kommunismus. Weimar, Köln: Böhlau 1998. S. 23-36. 1192 Ernst Nolte: Die drei Versionen der Totalitarismustheorie. In: Achim Siegel (Hrsg.): Totalitarismustheorien nach dem Ende des Kommunismus. Weimar, Köln: Böhlau 1998. S. 105-125. 1193 Günther Heydemann, Detlef Schmiechen-Ackermann: Zur Theorie und Methodologie vergleichender Diktaturforschung. In: Günther Heydemann, Heinrich Oberreuter (Hrsg.):Diktaturen in Deutschland – Verleichsaspekte. Lizenzausgabe. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2003. 1194 „So brauchten sie sich um gegnerische Argumente nicht zu kümmern, sie brauchten überhaupt nicht eigentlich überzeugen, wenn Überzeugung voraussetzt, daß der Überzeugte vorher eine andere Meinung gehabt hat; sie konnten mitten im Frieden und ohne daß dies von revolutionären Umwälzungen begleitet worden wäre, die Methoden des Bürgerkrieges in die normale Propaganda tragen, den Gegner morden, anstatt ihn zu widerlegen, diejenigen, welche nicht bei ihnen organisiert waren, terrorisieren, anstatt sie zu überzeugen. Sie gingen immer von der Voraussetzung aus, daß ihre Anhänger mit allen anderen Bürgern nicht das mindeste gemein hätten, und deuteten alle Meinungsverschiedenheiten als unabänderliche Unterschiede sozialer und völkischer oder psychologischer Natur, die weder von der Vernunft erfaßt, noch von dem Individuum kontrolliert werden konnten.“ Arendt a.a.O. (2005). S. 669. 1195 „Totalitäre Herrschaft ist also der Anspruch auf die uneingeschränkte Verfügbarkeit der Welt und somit auch des sozialen Lebens, umgesetzt in politische Aktion; ihre Organisation und Methoden sind Merkmale zweiten Ranges.“ Buchheim a.a.O. (1962). S. 24. 1196

Ebd. S. 17. Bötticher, Mareš a.a.O. (2012) S. 18. 1198 Hannah Arendt: Vita activa – oder vom tätigen Leben, (4.Auflg.) München, Zürich: Piper 2006. S. 218. 1199 Franz L. Neumann: Behemoth – The Structure and Practice of National Socialism. London: Oxford UP 1944. 1197

231 Kriterium des Polizeistaates steht die Staatspartei, die die Gesamtgesellschaft kontrolliert, die Isolierung des Einzelnen, permanenter Terror und der Übergang von Kultur zu Propaganda. Ein Beispiel zeigt Ernst Fraenkel auf, der die zielgerichtete Zerstörung von Gesetzesinhalten im Übergang einer Demokratie zu einem totalitären Staat beschreibt. Hier geht es nicht um den Fehler der gemacht und wieder korrigiert wird (z.B. im Rahmen von ‚Checks & Balances’ eines von der Politik unabhängigen Rechts und in Abgrenzung zum Verhältnis von Politik und Recht in einer Demokratie) sondern um die politisch gewollte Vernichtung durch eine orwellianische Neubeschreibung alter Begriffe1200 (Orwell’s „newspeak“) mit dem Ziel nur noch bewegungskonforme Deutungen zuzulassen, ohne die alten Verdikte in ihren Vokabeln zu zerstören um den Anschein von Kontinuität zu bewahren: „Wer nicht die Augen vor der Realität der Verwaltungs- und Justizpraxis der Hitlerdiktatur verschloß, mußte von dem frivolen Zynismus betroffen sein, mit dem Staat und Partei für weite Lebensbereiche die Geltung der Rechtsordnung in Frage stellten und gleichzeitig mit bürokratischer Exaktheit in anders bewerteten Situationen die gleiche Rechtsvorschrift angewandt haben.“ 1201 Carl Joachim Friedrich operationalisierte den Totalitarismus in Form von sechs Wesenszügen (Waffenmonopol, Ideologie, Partei, terroristische Geheimpolizei, Nachrichtenmonopol, zentral gelenkte Wirtschaft). 1202 Daneben existiert eine Interpretation des Totalitarismus als politische Religion. Hier geht es um eine Herrschaftsanalyse, bei der die Begeisterung der Massen im Vordergrund steht. Die totalitäre Religion befördert in ihren Gläubigen die motivierende Begeisterung, die zu fanatischem Handeln nötig ist. 1203 Die Problematik des Totalitarismus liegt, ähnlich wie bei Radikalismus und Extremismus, in der „politisch wertenden Konnotation“, diese stünde neben dem „deskriptiven und explanativen Gehalt“. 1204 Auch Schmiechen-Ackermann sieht eine „historisch gewachsene Doppelstruktur“ als existent an und spricht von wissenschaftlichem Terminus und politischem Kampfbegriff zugleich. 1205 Ähnlich wie bei der heutigen Nutzung der Begriffe Radikalismus und Extremismus, ist auch der Totalitarismus durch den in der Wissenschaft existierenden Streit der Meinungen, bzw. Richtungen, gekennzeichnet. 1206 Bötticher und Mareš sprechen hier von „Strukturanalytik“, über die man den Begriff des Totalitarismus und das darin beinhaltete Wissenschaftskonzept verstehen könne. 1207 Der Totalitarismus weist als Begriff eine Ähnlichkeit mit dem Extremismus auf. Dabei handelt es sich um die Vorstellung, hier die denkbar schärfste Form der Antithese zum demokratischen Verfassungs-

1200

Siehe dazu auch: Juan Franciso Fuentes: Totalitarian Language – creating symbols to destroy words. Contributions to the History of Concepts. Jg. 8, Nr. 2 (Winter 2013). S. 45-66. 1201 Fraenkel a.a.O. (1974). S. 13. 1202 Carl Joachim Friedrich: Totalitäre Diktatur. Stuttgart: Kohlhammer 1957. S. 13. 1203 Bötticher, Mareš a.a.O. (2012) S. 23. 1204 Achim Siegel (Hrsg.): Totalitarismustheorien nach dem Ende des Kommunismus. Weimar, Köln: Böhlau 1998. S. 7. Zur Antwort auf die Kritiker siehe: Jerzy Mackow: Totalitarismus und danach – Einführung in den Kommunismus und die postkommunistische Systemtransformation. Baden Baden: Nomos 2005. S. 32. 1205 Schmiechen-Ackermann a.a.O. (2002). S. 145. 1206 „Bereits der allgemein vergleichende Anspruch des Totalitarismuskonzepts (und insbesondere die unter Totalitarismustheoretikern verbreitete Annahme einer Wesensgleichheit kommunistischer und faschistischer Systeme) stieß auf Ablehnung – wurde doch nach Meinung vieler Kritiker versucht, ein insgesamt ‚progressives‘ und ein eindeutig ‚repressives‘ politisches Projekt fälschlicherweise als zwei Ausformungen eines Regimetyps darzustellen.“ a.a.O. (1998). S. 11. 1207 Bötticher, Mareš a.a.O. (2012) S. 18.

232 staat vor sich zu haben. 1208 Dennoch lässt sich eine scharfe Trennlinie zwischen Extremismus und Totalitarismus ziehen, denn der Extremismus, abweichend hier von der von Manus Midlarsky vorgebrachten Definition, ist kein Regimetyp, der Totalitarismus ist aber nicht ausschließlich Bewegungstyp sondern in erster Linie Regimetyp. Mit dem Radikalismusbegriff scheint kaum eine Überschneidung vorhanden zu sein, sieht man einmal von dem starken Bezug zu Ideologie und Weltanschauung ab, die allerdings auch der Extremismus als Begriff aufweist. 4.4.8

Politische Religion

Der Begriff „Politische Religion“ entwickelte sich im Rahmen der Französischen Revolution, wo Christoph Martin Wieland den Terminus in den „Betrachtungen über die gegenwärtige Lage des Vaterlandes“ nutzte.1209 Zu einem modernen Begriff der Analyse totalitärer Systeme und Bewegungen hat Eric Voegelin ihn dann im 20. Jahrhundert entwickelt. 1210 Der feststehende Begriff der politischen Religion ist für Motivationsanalysen nutzbar, hier geht es um die Erklärung der Begeisterung für die totalitären Unterdrückungssysteme. 1211 Die programmatischen und ideologischen Komponenten der totalitären Bewegungen bzw. Regime werden hier in den Fokus der Betrachtung gerückt. 1212 Dabei handelt es sich um eine Form wissenschaftlichen Konzeptes, mittels dessen das letzlich Unerklärliche der Religion erklärt werden können soll. 1213 Die Begeisterung für Zerstörung und Vernichtung, die Bejahung von Völkermord und totalem Krieg bei gleichzeitiger Liebe für den totalitären, messianischen Führer, der den Weg in das Verderben ebnet, wird hier eingefangen. Eng verbunden ist der Begriff der politischen Religion mit dem Begriff der Ideologie und der Weltanschauung. 1214 Es handelt sich bei dem Konzept der politischen Religion um die Erfassung einer politischen „religiösen Erlösungslehre“, so Michael Schäfer. Zeitzeugen verstünden den Nationalsozialismus (der als politische Religion verstanden wird) als Form des Götzendienstes. Dabei nutzt die Bewegung die echte

1208

Klaus Müller: Totalitarismus und Modernisierung – zum Historikerstreit in der Osteuropaforschung. In: Achim Siegel (Hrsg): Totalitarismustheorien nach dem Ende des Kommunismus. Weimar, Köln: Böhlau 1998. S. 39. 1209 Christoph Martin Wieland: Betrachtungen über die gegenwärtige Lage des Vaterlandes In: Philipp Reemtsma et. al.: Politische Schriften. (Bd. 3). Nördlingen: Greno 1988. S. 37-71. 1210

Eric Voegelin: Die politischen Religionen. Wien: Bermann Fischer 1938. 1211

Bötticher, Mareš a.a.O. (2012) S. 23. „Seine besondere Kompetenz liegt darin, die psychologischen und mentalen Voraussetzungen für den Aufstieg moderner Massenbewegungen, die Analyse ihrer Symbolik, ihrer Mythen und liturgischen Formen, sowie die Bedeutung des Charismas für die Herrschaftssicherung zu erfassen, und damit Aspekte in den Blickpunkt zu rücken, die in stark strukturell ausgerichteten Analysen häufig ausgeblendet werden.“ (Schmiedchen-Ackermann a.a.O. (2002). S. 146.) 1213 “Political religion from a functionalist perspective is an instrument of legitimation of power and in this it is close to the political use of religion for the purpose of political legitimation that has been recurrent in the course of history.” Juan Linz: The religious use of politics and/or the political use of religion. In: Hans Maier (Hrsg.): Totalitarism and Political Religions. (Bd. 1.). London/New York: Routledge 2004. S. 109. 1214 „Die politische Religion stellt ein komplexes und vielseitiges Phänomen dar, ein Glaubenssystem bezüglich Autorität, Gesellschaft und Geschichte. Sie liefert eine ‚Weltanschauung’, die einen Anspruch auf eine Wahrheit erhebt, die mit anderen Konzeptionen, auch mit den existierenden religiösen Traditionen, unvereinbar ist. Dieses Glaubenssystem wird von der Sakralisierung von Personen, Orten, Symbolen, Daten und von der Entwicklung von damit verbundenen Ritualen unterstützt. Wenn die Weltanschauung sowohl dem menschlichen Handeln als auch einer politischen Gemeinschaft einen Sinn gibt, bewegen wir uns im Rahmen der Weberschen Konzeption der Religion. Wenn wir uns auf die Sakralisierung und auf die Rituale konzentrieren, nähern wir uns der Auffassung Durkheims.“ (Juan Linz: Der religiöse Gebrauch der Politik und/oder der politische Gebrauch der Religion. Ersatz-Ideologie gegen Ersatz-Religion. In: Hans Maier (Hrsg.): Totalitarismus und Politische Religionen – Konzepte des Diktaturvergleichs. (Bd. 1) Paderborn/u.a.: Schöningh, 1996. S. 130.) 1212

233 Religiösität aus und bildet daraus die Basis für die permanente Bewegung. 1215 Die politische Religion bildet „heilige Orte“ aus, wie etwa das Lenin Mausoleum in Russland, das Tal der Helden in Spanien oder die Feldherrenhalle in Deutschland, die eine enge Verbindung zwischen Politik und Religion auch sinnlich erfahrbar machen. 1216 Michael Hesemann bezeichnet die politische Religion als Form der „Unheilslehre“. 1217 „Im Rahmen des Blicks auf die Intention wird das charakteristische des Phänomens Totalitarismus als fokussierte und projektierte Bewegung, hin zu einem finalen Zustand des Menschen, begriffen – die somit chiliastische Ansprüche beinhaltet, die auf einer radikalen Ablehnung der existierenden Gesellschaft basiert ist und zum Ziel hat die Welt zu erobern, um eine neue Welt zu schaffen.“ 1218 Das tausendjährige Reich Hitlers ist demnach nichts anderes als ein Versprechen. Lenin und Marx wollten das Paradies auf Erden schaffen. Der Islamismus verspricht seinen Anhängern die Auflösung des Konflikts und somit ewigen Frieden - wenn in der ganzen Welt die Scharia als Rechtssystem anerkannt ist und sich die Menschheit vollständig in der islamischen Gemeinschaft (Umma 1219) auflöst und so die Zweiteilung, die Dualität des Haus des Krieges (Ungläubige) und des Haus des Friedens (Islam), aufgelöst wird. Immer ist es die Idee in irgendeiner strahlenden Zukunft ein glückliches Miteinander zu schaffen, welches durch angewandte Härte in der Gegenwart umgesetzt werden soll. „Als Kollektiv- oder Individualersatz“ würde ein Konglomerat aus „Ideologien der Vergangenheit oder Zukunft“, „utopische Mythen und wohlsortierte Privilegien geboten“ – Ideologien, Mythen und Privilegien ließen „gebündelte Willenskräfte“ entfalten: „ Der Vitalismus feiert in den künstlich überstrahlten Lauf- und Werkhallen einer betriebsamen Sklaverei Triumphe, und der Terror erscheint am Ende als eine Notwendigkeit gegen Widersacher gemeinsamen Glücks oder eines gemeinsamen Marsches in eine vermeintlich bessere Zukunft der kollektiven und individuellen Freiheit.“1220 Die für den Begriff der politischen Religion so zentrale Bestimmung irrationalen Glücksempfindens 1221 findet im Extremismus einen Anknüpfungspunkt. Jedoch der von Juan Linz so deutlich herausgearbeitete Zerstörungscharakter von politischer Religion rechtfertigt es, die politische Religion eher mit dem Extremismus verbunden zu sehen. Werden nur die anderen Merkmalsbestimmungen von Linz herangezogen, so scheinen jedoch Radikalismus und Extremismus gleich weit von der politischen Religion entfernt zu sein. Dies trifft aber dann nicht zu, wenn die Definition des Extremismus von Mareš und Bötticher (als ideologieverkapselte Subkultur mit spirituellen Elementen) zugrunde gelegt wird. Historisch war der Radikalismus anti-klerikal und säkularistisch. 1215

Michael Schäfer: Luigi Sturzo als Totalitarismustheoretiker. In: Hans Maier (Hrsg.): Totalitarismus und Politische Religionen – Konzepte des Diktaturvergleiches. Paderborn et.al.: Schöningh, 1996. S. 37-47. Hier S. 4546. 1216 Linza.a.O. (1996). S. 130. 1217 Michael Hesemann: Hitlers Religion. München: Pattloch, 2004. S. 18 1218 Roger Griffin (Hrsg.): Fascism, Totalitarianism and Political Religion. London, New York: Routledge, 2005. S. 5. 1219 “Der Führer der Umma (Imam) muß von den einzelnen Mitgliedern mehrheitlich anerkannt werden. Haben sich die Mitglieder erst dieser Führung unterworfen, so zeigt sich die Umma als eine Gemeinschaft, so Schariati, die sich in einem ständigen Werden: (permanente Revolution) in Richtung Unendlichkeit (Gott) befindet.“ Silvia Kaweh: Ali Schariati interkulturell gelesen. Nordhausen: Traugott Bautz, 2005. S. 108–109. 1220

Kogon: a.a.O. (1974). S. 13. „Totalitäre Staaten basieren nicht nur auf Unterdrückung, sondern auch auf Verführung, Mobilisierung und Integration der Menschen. Die Forschung hat daher die Aufgabe, nicht nur die repressiven, sondern auch die attraktiven Seiten solcher Systeme ins Bewußtsein zu heben.“ (Eckhard Jesse: Die Totalitarismusforschung im Streit der Meinungen. Drs. (Hrsg.): Totalitarismus im 20. Jahrhundert - Eine Bilanz der internationalen Forschung (2. Auflg.). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 1999. S. 25.) 1221

234

4.4.9

Juristische Begriffe

Der Extremismus existiert nicht in einem eigenständigen Raum. 1222 Die Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus über das Strafrecht hat sich im Deutschland der Nachkriegszeit als wirkungsvoll erwiesen, auch deshalb werden die Konzepte zur Bekämpfung des Extremismus und des Terrorismus aus Europa, nun auch in Amerika stärker in politische Maßnahmen eingebunden. 1223 Im deutschen Strafrecht spielt der Extremismusbegriff keine Rolle. Anders als im Bereich des Verfassungsschutzes ist hier im Kern der Republikschutz betroffen.1224 Das Wort Extremismus jedenfalls kommt in den Gesetzen nicht vor. Der Begriff des Extremismus geht verwaltungstechnisch den juristischen Begriffen Verfassungsfeindlichkeit, Verfassungswidrigkeit und Staatsgefährdung voraus, geht aber auch über diese hinaus. Der Extremismus beinhaltet eine Vorform 1225 des Verfassungswidrigen, denn das Extremistische ist dasjenige, welches (noch?) nicht durch richterliches Urteil als verfassungswidrig gekennzeichnet ist, wobei man davon ausgeht, dass dies „so sein könnte“, die Feindlichkeit ist aber (noch?) nicht durch richterliche Urteile oder durch die politisch Verantwortlichen (Innenminister) bestimmt. Gunter Warg, der sich auf Hermann Borgs-Maciewiski und Frank Ebert sowie Bernadette Droste beruft, sagt aus: „Dabei gelten die Begriffe ‚extremistisch‘ und ‚verfassungsfeindlich‘ als inhaltsgleich.“ 1226 Die Begriffe „Verfassungsfeindlichkeit“, „Verfassungswidrigkeit“ und „Staatsgefährdung“ sind Teil des Gesetzeskorpus der Bundesrepublik Deutschland. Extremismus oder Radikalismus kennt das Gesetz jedoch nicht. Da sich der Begriff des Extremismus als ein sozialwissenschaftlicher Begriff darstellt, die drei anderen Begriffe ein „juristisches Komplementär“ darstellen, lohnt sich ein Blick in die Gesetzgebung und auf die wegweisenden Urteile durch des Bundesgerichtshofs, um die institutionelle Praxis näher darstellen zu können. Die genannten juristischen Begriffe finden sich in der Strafgesetz-

1222

„Extremistische Einstellungen und Verhaltensweisen treffen auf politische und gesellschaftliche Abwehrmechanismen, von denen sie bearbeitet und letztlich auch restrukturiert werden. Ignoranz, Skandalisierung, Verrechtlichung, politische Integration und Ausgrenzung, Aufmerksamkeit durch Wissenschaft und Medien beeinflussen den Extremismus, werten ihn auf oder ab in dynamischer, aber auch ritueller Art und Weise.“ (Jaschke a.a.O. (2006)S. 29.) 1223 Daniel Benjamin: Countering Violent Extremism. Rede. Washington D.C. 25. 01.2012. http://www.state.gov/j/ct/rls/rm/2012/182716.htm 1224 Claus Leggewie, Horst Meier: Republikschutz. Reinbek: Rowohlt 1995. 1225 Zugrunde gelegt ist hier einerseits der Fall des Rechtsanwaltes Rolf Gössner. Dieser wurde fast vier Jahrzehnte durch den Verfassungsschutz überwacht. Er wehrte sich gegen die Überwachung und trug das Argument vor, ihm würde eine „Art Kontaktschuld zu Last gelegt“. (http://www.fr-online.de/politik/verfassungsschutz-fast40-jahre-lang-rechtswidrig-ueberwacht,1472596,7152812.html (21.09.2012)) Das Verwaltungsgericht Köln erklärte (20 K 2331/08 Urteil vom 20.11.2011) „Nach § 4 Abs. 1 Satz 1 Buchst. c) BVerfSchG sind Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung "solche politisch bestimmten, ziel- und zweckgerichteten Verhaltensweisen in einem oder für einen Personenzusammenschluss, der darauf gerichtet ist, einen der in Abs. 2 genannten Verfassungsgrundsätze zu beseitigen oder außer Kraft zu setzen". Voraussetzung für die Sammlung und Auswertung ist das Vorliegen tatsächlicher Anhaltspunkte für solche Bestrebungen (§ 4 Abs. 1 Satz 3 BVerfSchG). Solche tatsächlichen Anhaltspunkte im Sinne dieser Vorschrift liegen vor, wenn Umstände gegeben sind, die bei vernünftiger Betrachtung auf solche Bestrebungen hindeuten. Verdacht ist also mehr als bloße Vermutung, verlangt aber keine Gewissheit. Es reicht aus, dass eine Gesamtschau aller vorhandenen tatsächlichen Anhaltspunkte auf entsprechende Bestrebungen hindeutet, auch wenn jeder für sich genommen nicht genügt.“ (http://www.justiz.nrw.de/nrwe/ovgs/vg_koeln/j2011/20_K_2331_08urteil20110120.html) (04.11.2012). Dabei kann die Bezeichnung einer Person als extremistisch rechtswidrig sein (Verwaltungsgericht Köln, 20 K 2331/08.) http://www.justiz.nrw.de/nrwe/ovgs/vg_koeln/j2011/20_K_2331_08urteil20110120.html (20.09.2012)). 1226 Gunter Warg: Extremismus und Terrorismus – Eine Definition aus rechtlicher Sicht. In: Armin PfahlTraughber (Hrsg.): Jahrbuch für Extremismus- und Terrorismusforschung 2008. Schriften zur Extremismus- und Terrorismusforschung Bd.2. Brühl/Rheinland 2008. S. 34-65. Hier S. 35.

235 gebung; hier sind sie im Verlaufe der Zeit durch Urteile konkretisiert worden, so dass eine Fülle an juristischem Material vorliegend ist. Bei den im Strafrecht aufzufindenden Ermächtigungsgrundlagen wird eine Besonderheit offenbar, da es sich hier um gesetzliche Bestimmungen handelt, die nicht Verfassungsrang haben. Es handelt sich hier also um einfachgesetzliche Ermächtigungsgrundlagen. 1227 Dabei ist nicht der gesamte Korpus der „klassischen Staatsschutzdelikte“ entscheidend für den gesetzlichen Wortgebrauch der synonym genutzten Begriffe: Die Paragraphen §80 StGB (Vorbereitung eines Angriffskrieges), §80 a StGB (Aufstacheln zum Angriffskrieg) sowie §81 StGB (Hochverrat gegen den Bund), §82 StGB (Hochverrat gegen ein Land) und §83 StGB (Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens) nutzen beispielsweise keinen der juristischen Komplementärbegriffe. Verfassungsfeindlichkeit Im § 88 des deutschen Strafgesetzbuches wird die verfassungsfeindliche Sabotage sanktioniert. 1228 Demnach bezieht sich der Gesetzestext auf Störhandlungen, die dazu geeignet sind die Versorgung der Bevölkerung mit wichtigen öffentlichen Gütern, wie z.B. Postdienstleistungen, Wasser- und Energieversorgung etc. zu sabotieren. Die Störung geschieht in der Absicht, den Bestand oder die Sicherheit des deutschen Staates bzw. seine Verfassungsgrundsätze zu gefährden. Der Bundesgerichtshof (BGH) erläuterte in seinem Urteil vom 14.12.1977 den §88 StGB und interpretierte die Strafbestimmung als umstürzlerische Machenschaft, die sich im Vorfeld des Hochverrats befindet. Für den BGH können diese Machenschaften die „kalte oder gewaltlose Revolution“ vorbereiten: „Als eine der Strafvorschriften gegen die Gefährdung des demokratischen Rechtsstaates soll er, wie alle in dem so bezeichneten Titel des Strafgesetzbuches zusammengefassten Strafbestimmungen, umstürzlerische Machenschaften im Vorfeld des Hochverrats erfassen. Diese Bestimmungen richten sich gegen bestimmte, die ‚kalte‘ oder ‚gewaltlose Revolution‘ vorbereitende Handlungen.“1229 Es handelt sich demnach bei dem Begriff der Verfassungsfeindlichkeit um eine „umstürzlerische Machenschaft“, die den demokratischen Rechtstaat gefährdet, aber sich noch im Bereich eines „Vorfeldes“ befindet. Die Verfassungsfeindlichkeit ist also selbst kein Hochverrat, aber weist eine Beziehung zu diesem auf. Diejenigen Bestrebungen die sich gegen den Bestand oder die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland oder gegen die Verfassungsgrundsätze der Bundesrepublik Deutschland richten, sind verfassungsfeindlich. Dies gilt anscheinend auch unter der Bedingung, dass mit der Bestrebung eine gewaltlose Revolution herbeigeführt werden soll. Inkorporiert sind auch Unternehmungen, die Leistungen von öffentlichem Belang anbieten sowie Dienststellen die der öffentlichen Sicherheit dienen. Damit ist die Versorgung wichtiger öffentlicher Güter (Kommunikation, Sicherheit) geschützt und ihre Sabotage verfassungsfeindlich. Der Paragraph 89 des Strafgesetzbuches geht demgegenüber noch einmal dezidiert auf Organe der öffentlichen Sicherheit ein. Der § 89 StGB behandelt die verfassungsfeindliche Einwirkung auf öffentliche Sicherheitsorgane.1230 Das Untergraben der pflichtgemäßen

1227

Astrid Bötticher, Hans-Jürgen Lange: Wehrhafte Demokratie. In: Linksextremismus. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. 2011. Außerdem: Bötticher, Mareš a.a.O. 1228 StGB §88: Verfassungsfeindliche Sabotage. De Jure.org http://dejure.org/gesetze/StGB/88.html vom 20.06.2012. 1229 Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs entwickelte unter den Vorsitz führenden Richtern Schmidt, Dr. Krauth und Laufhütte, den Leitsatz zum Tatbestand der verfassungsfeindlichen Sabotage. (BGH StB 255/77; 1 BJs 91/77. 14.12.1977.) 1230 „(1) Wer auf Angehörige der Bundeswehr oder eines öffentlichen Sicherheitsorgans planmäßig einwirkt, um deren pflichtmäßige Bereitschaft zum Schutz der Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland oder der verfassungsmäßigen Ordnung zu untergraben, und sich dadurch absichtlich für Bestrebungen gegen den Bestand oder die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland oder gegen Verfassungsgrundsätze einsetzt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“ http://dejure.org/gesetze/StGB/89.html vom 20.06.2012.

236 Bereitschaft zum Schutz der Republik ist demnach eine verfassungsfeindliche Einwirkung, wenn der Zweck sich gegen den Bestand der Republik oder ihrer Verfassungsgrundsätze richtet. Der § 90b des Strafgesetzbuches behandelt die verfassungsfeindliche Verunglimpfung von Staatsorganen: „(1) Wer öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) ein Gesetzgebungsorgan, die Regierung oder das Verfassungsgericht des Bundes oder eines Landes oder eines ihrer Mitglieder in dieser Eigenschaft in einer das Ansehen des Staates gefährdenden Weise verunglimpft und sich dadurch absichtlich für Bestrebungen gegen den Bestand der Bundesrepublik Deutschland oder gegen Verfassungsgrundsätze einsetzt, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. (2) Die Tat wird nur mit Ermächtigung des betroffenen Verfassungsorgans oder Mitglieds verfolgt.“ 1231 Der Tatbestand der Beleidigung ist dann eine verfassungsfeindliche Verunglimpfung, wenn herausgehobene Personen mit einer Rolle innerhalb des Staatsgefüges beleidigt werden und dies das Ansehen des Staates insgesamt gefährdet. Dabei ist es eine politische Entscheidung, ob eine Verfolgung stattfindet, denn die strafverfolgende Behörde muss durch das beleidigte Verfassungsorgan oder ein Mitglied dieses Organs dazu ermächtigt werden. Die Verfassungsfeindlichkeit lässt sich im Rahmen des Gesetzeswortlauts und gängiger BGH Urteile folgend charakterisieren: Es handelt sich bei der Verfassungsfeindlichkeit um Störhandlungen, die den Bestand oder die Sicherheit des deutschen Staates oder die Verfassungsgrundsätze des deutschen Staates gefährden. Auch umstürzlerische Machenschaften im Vorfeld des Hochverrats, unter Umständen zum Zweck der kalten oder gewaltlosen Revolution, sind Teil der Verfassungsfeindlichkeit. Es gehört ebenfalls zur Verfassungsfeindlichkeit, wird die pflichtmäßige Bereitschaft zum Schutz der Republik untergraben. Auch die Sabotage zur Bereitstellung bestimmter öffentlicher Güter gilt als verfassungsfeindlich, wenn sie den deutschen Staat gefährden - darüber hinaus gilt die Verunglimpfung bestimmter öffentlicher Körper und Repräsentanten dieser als verfassungsfeindlich, wenn die Beleidigten dies als solches wahrnehmen und die Verunglimpfung einen gewissen Gefährlichkeitspegel erreicht hat. Einige Begriffsmerkmale der Verfassungsfeindlichkeit lassen sich wohl – aus politologischer Perspektive – durchaus dem Radikalismus zuordnen. So könnte die gefährliche Verunglimpfung durchaus dem Radikalismus zugeordnet werden. Immerhin beschränkt er sich hauptsächlich auf verbale oder niedrigschwellige Gewalt. Auch das Untergraben von Schutzbereitschaft kann dem Radikalismus wohl zugeordnet werden, wenn wir bedenken, dass der Radikalismus von einigen als Form der fundamentalen Kritik, des geekelten Abwendens aufgefasst wird. Die umstürzlerische Machenschaft kann dem modernen Radikalismusbegriff nicht mehr zugeordnet werden, da das Merkmal der Revolution in der Hauptsache entfallen ist. Störhandlungen die die Verfassungsgrundsätze gefährden und Sabotageakte, die den Staat insbgesamt gefährden sollen, können aber lediglich dem Extremismus zugeordnet werden (für den die vorhergehenden Merkmale allerdings ebenfalls zutreffen). Der Extremismus hat ja die Gewalttätigkeit, aber auch die Verachtung der pluralistischen Wertegesellschaft und ihren demokratischen Entscheidungsverfahren zum Inhalt. Tabelle 4-23 Begriffsmerkmale Verfassungsfeindlichkeit BE STIMM UNG

1231

Sabotage

Störhandlung

StGB §90 Verfassungsfeindliche Verunglimpfung http://dejure.org/gesetze/StGB/90b.html vom 20.06.2012.

Umstürzlerische Machenschaft

von

Untergraben von Schutz bereitschaft

Verfassungsorganen.

De

Gefährliche Verunglimpfung

Jure.

Org.

237 GE FÄHR DUNG

Staat

Verfassungsgrundsätze

Öffentliche Gü- Verfassungs ter organe oder Reprä sentanten

ABSICHT

Staats gefährdung

Gefährdung der Ver- Kalte oder gefassungsgrundsätze waltlose Revolution

Verfassungswidrigkeit Der § 84 StGB regelt die Fortführung und die Unterstützung des organisatorischen Zusammenhalts bereits verbotener Parteien und deren Ersatzorganisationen sowie den Verstoß gegen andere, vom BverfG erlassene Maßnahmen im Rahmen von Parteiverbotsverfahren. 1232 Die Verfassungswidrigkeit ist der Zustand, der nach einem Urteil eintritt welches vom Bundesverfassungsgericht ausgesprochen wird und besagt, eine Gruppe oder ein Handeln sei verfassungsfeindlich. Die Verfassungswidrigkeit scheint so auf den ersten Blick dasjenige zu sein, welches trotz der (höchstgerichtlich) festgestellten Verfassungsfeindlichkeit unternommen wird. Eine nach Verbot fortgesetzte verfassungsfeindliche Handlung ist dann automatisch verfassungswidrig. Auch der Verstoß gegen ein Vereinigungsgebot (Paragraph § 85 des Strafgesetzbuches) verweist auf dieses Begriffsverhältnis zwischen Verfassungswidrigkeit und Verfassungsfeindlichkeit. 1233 Der § 86 des Strafgesetzbuches behandelt die Verfassungswidrigkeit und die „Verbreitung von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen“. Verfassungswidrige Propagandamittel sind solche Mittel, die von einer als verfassungswidrig erklärten Partei oder deren Ersatzorganisationen, sowie von verbotenen Vereinigungen stammen. Der Inhalt des Propagandamittels muss grundsätzlich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung oder den Gedanken der Völkerverständigung verstoßen. 1232

„(1) Wer als Rädelsführer oder Hintermann im räumlichen Geltungsbereich dieses Gesetzes den organisatorischen Zusammenhalt 1. einer vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärten Partei oder 2. einer Partei, von der das Bundesverfassungsgericht festgestellt hat, daß sie Ersatzorganisation einer verbotenen Partei ist, aufrechterhält, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Der Versuch ist strafbar. (2) Wer sich in einer Partei der in Absatz 1 bezeichneten Art als Mitglied betätigt oder wer ihren organisatorischen Zusammenhalt unterstützt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. (3) Wer einer anderen Sachentscheidung des Bundesverfassungsgerichts, die im Verfahren nach Artikel 21 Abs. 2 des Grundgesetzes oder im Verfahren nach § 33 Abs. 2 des Parteiengesetzes erlassen ist, oder einer vollziehbaren Maßnahme zuwiderhandelt, die im Vollzug einer in einem solchen Verfahren ergangenen Sachentscheidung getroffen ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Den in Satz 1 bezeichneten Verfahren steht ein Verfahren nach Artikel 18 des Grundgesetzes gleich.“ http://dejure.org/gesetze/StGB/84.html vom 20.06.2012. 1233 „(1) Wer als Rädelsführer oder Hintermann im räumlichen Geltungsbereich dieses Gesetzes den organisatorischen Zusammenhalt 1. einer Partei oder Vereinigung, von der im Verfahren nach § 33 Abs. 3 des Parteiengesetzes unanfechtbar festgestellt ist, daß sie Ersatzorganisation einer verbotenen Partei ist, oder 2. einer Vereinigung, die unanfechtbar verboten ist, weil sie sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richtet, oder von der unanfechtbar festgestellt ist, daß sie Ersatzorganisation einer solchen verbotenen Vereinigung ist, aufrechterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Der Versuch ist strafbar. (2) Wer sich in einer Partei oder Vereinigung der in Absatz 1 bezeichneten Art als Mitglied betätigt oder wer ihren organisatorischen Zusammenhalt unterstützt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. (3) § 84 Abs. 4 und 5 gilt entsprechend.“ http://dejure.org/gesetze/StGB/85.html vom 20.06.2012.

238 Dabei ist der Bezug auf die FDGO und die Völkerverständigung als besondere Einschränkung gegeben. Die Verfassungswidrigkeit einer Organisation muss zu diesem Zeitpunkt bereits festgestellt sein. Verfassungswidrige Symbole sollen „aus dem Bild des politischen Lebens in der Bundesrepublik grundsätzlich“ verbannt werden. 1234 Das zeigen dieser Symbole ist dann strafbar, wenn eine innere Haltung die Nutzung und Verbreitung dieser Symbole bewirkte. Der § 86a StGB verbietet die Zurschaustellung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. 1235 Dabei handelt es sich laut Urteil des Bundesgerichtshofes aus dem Jahre 2005 auch um „sprachliche Symbole“, ein früheres Gerichtsurteil legt dar, dass auch körperliche Bewegungen (z.B. der sog. Hitlergruß) ein durch den Paragraphen erfasstes Symbol sind. 1236 Eine Kennzeichnung ist also immer dann verfassungswidrig, wenn die Organisation, die das Kennzeichen repräsentiert, bereits verboten bzw. als verfassungswidrig eingestuft wurde. Die Verfassungswidrigkeit ist – gegenüber der Verfassungsfeindlichkeit – derjenige Zustand, bei dem eine Verfassungsfeindlichkeit richterlich oder ministeriell festgestellt wurde, so dass die Verfassungswidrigkeit eintritt. Es ist der Zustand nach der Entscheidung: Eine Verfassungswidrigkeit wird erklärt. Deshalb entfällt hier die Bestimmung, die nähere Bezeichnung des kriminellen Handelns an sich. Auch Gefährdung und Absicht werden nicht noch einmal festgestellt. Inhaltlich sind die Bestimmungskategorien gleich: es handelt sich z.B. bei der Begründung von Verfassungsfeindlichkeit um Sabotage, dann ist auch der Zustand nach der Feststellung auf die Sabotage bezogen. Es handelt sich aber bei der Verfassungsfeindlichkeit und bei der Verfassungswidrigkeit nicht um Quasisynonyme, denn der Zustand ist nicht deckungsgleich. Der Radikalismus ist in Deutschland verfassungsmäßig geschützt. Demgegenüber ist die Verfassungswidrigkeit die Phase, in der der Extremismus auch qua richterlicher Entscheidung als verfassungsfeindlich eingestuft wurde. Während Verfassungswidrigkeit und Radikalismus sich so ausschließen, ist in dem Extremismus der Potenz nach immer schon Verfassungswidrigkeit mit eingeschlossen.

Staatsgefährdung Der § 89a des Strafgesetzbuches stellt die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat unter Strafe. Der 2009 beschlossene Paragraph wurde auch als „Terrorcampgesetz“ bekannt.1237 Der Paragraf zeichnet sich dadurch aus, dass Einzeltäter auf seiner Basis bestraft werden können. Die staatsgefährdende Gewalttat bezieht sich auf Mord, Totschlag, erpresserischen Menschenraub und Geiselnahme, deren Umstände dazu geeignet sind, den Bestand oder die Sicherheit „eines Staates“ oder einer „internationalen Organisation“ zu beeinträchtigen oder die Verfassungsgrundsätze zu unter1234

BGH Urteil vom 18.10.1972, Az.: 3 StR 1/71 http://technolex-anwaelte.de/bgh-verwenden-des-hitlergrusesaus-protest-gegen-polizeiaktion/ vom 28.08.2012. 1235 „Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. (1) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer 1. im Inland Kennzeichen einer der in § 86 Abs. 1 Nr. 1, 2 und 4 bezeichneten Parteien oder Vereinigungen verbreitet oder öffentlich, in einer Versammlung oder in von ihm verbreiteten Schriften (§ 11 Abs. 3) verwendet oder 2. Gegenstände, die derartige Kennzeichen darstellen oder enthalten, zur Verbreitung oder Verwendung im Inland oder Ausland in der in Nummer 1 bezeichneten Art und Weise herstellt, vorrätig hält, einführt oder ausführt. (2) Kennzeichen im Sinne des Absatzes 1 sind namentlich Fahnen, Abzeichen, Uniformstücke, Parolen und Grußformen. Den in Satz 1 genannten Kennzeichen stehen solche gleich, die ihnen zum Verwechseln ähnlich sind. (3) § 86 Abs. 3 und 4 gilt entsprechend.“ http://dejure.org/gesetze/StGB/86a.html vom 20.06.2012. 1236 „Ruhm und Ehre der Waffen-SS” wird als sprachliches Symbol verboten. BGH, 28.07.2005 - 3 StR 60/05 http://dejure.org/gesetze/StGB/86a.html#Rspr vom 28.08.2012; Siehe zum Hitlergruß: BGH, 18.10.1972 - 3 StR 1/71; Keltenkreuz: BGH, 01.10.2008 - 3 StR 164/08. 1237 Zacharias Zacharakis: Terror aus dem Küchenmixer. Die Zeit vom 21.03.2014. http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-03/bundesgerichtshof-kuechenmixer.

239 graben, außer Kraft zu setzen oder völlig zu beseitigen. 1238 Ähnlich ist auch der folgende Paragraph (§89b StGB) gelagert, der es unter Strafe stellt Beziehungen herzustellen, die der Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat dienen oder Beziehungen zu terroristischen Vereinigungen oder kriminellen und terroristischen Vereinigungen im Ausland aufnimmt. 1239 Das Oberlandesgericht Karlsruhe streicht auch die Gefährdung der Inneren Sicherheit heraus und interpretiert, dass die „Herbeiführung von Umständen“ das „Ziel“ einer Straftat ist.1240 Da es sich bei der Staatsgefährdung hauptsächlich um die Vorbereitungen von schweren Gewalttaten handelt, so lässt es sich aus der politologischen Perspektive sagen, handelt es sich hier wohl um eine engere Bindung an den Extremismusbegriff. Tabelle 4-24 Begriffsmerkmale Staatsgefährdung BESTIM STIMMUNG

Mord

Totschlag

erpresserischer Menschenraub

GEFÄHRDUNG

Ein Staat

Verfassungsgrundsätze

Internationale Organisationen

ABSICHT

Gefährdung eines Staates

Beseitigung, Beein- Sicherheit einer trächtigung, Unter- internationalen grabung der Verfas- Organisation sungsgrundsätze

1238

Geisel nahme

Be seitigung Unter grabung Beein trächtigung der Ver fassungs grundsätze

„(1) Wer eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft. Eine schwere staatsgefährdende Gewalttat ist eine Straftat gegen das Leben in den Fällen des § 211 oder des § 212 oder gegen die persönliche Freiheit in den Fällen des § 239a oder des § 239b, die nach den Umständen bestimmt und geeignet ist, den Bestand oder die Sicherheit eines Staates oder einer internationalen Organisation zu beeinträchtigen oder Verfassungsgrundsätze der Bundesrepublik Deutschland zu beseitigen, außer Geltung zu setzen oder zu untergraben.“ Strafgesetzbuch. Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat §89a StGB. http://dejure.org/gesetze/StGB/89a.html 1239 „Aufnahme von Beziehungen zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.(1) Wer in der Absicht, sich in der Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat gemäß § 89a Abs. 2 Nr. 1 unterweisen zu lassen, zu einer Vereinigung im Sinne des § 129a, auch in Verbindung mit § 129b, Beziehungen aufnimmt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“ Strafgesetzbuch. Aufnahme von Beziehungen zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. http://dejure.org/gesetze/StGB/89b.html. 1240 OLG Karlsruhe Beschluß vom 19.12.2011, 2 Ws 157/11. Vorbereitung eines Explosionsverbrechens: Voraussetzungen der Strafbarkeit. http://lrbw.juris.de/cgibin/laender_rechtsprechung/document.py?Gericht=bw&nr=15184 . Siehe auch: http://juris.bundesgerichtshof.de/cgibin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&nr=58475&pos=0&anz=1

240

4.4.10

Hasskriminalität

Wie auch die anderen Begriffe des semantischen Feldes von Radikalismus und Extremismus, existiert keine allgemeingültige, universell anerkannte Definition des Begriffes „Hate Crime“. 1241 Dieter Rössner und Marc Coester verstehen „Hate Crime“ als „Botschaftsverbrechen“.1242 Eine sich im Auftrag des Bundesministerium der Justiz gebildete Arbeitsgruppe innerhalb der Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (DFK) definiert Hate Crime aus der Opferperspektive: „Gewaltkriminalität, die gegen eine Person oder gegen eine Sache allein oder vorwiegend wegen der Rasse, der Religion, der ethnischen Zugehörigkeit, des Geschlechts, der politischen oder sexuellen Orientierung, des Alters oder der geistigen oder körperlichen Behinderung dieser Person oder des Eigentümers oder Besitzers dieser Sache gerichtet ist.“ 1243 Der Begriff Hate-Speech verweist inhaltlich auch auf das Konzept der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit (Heitmeyer 1244), wenngleich der aus Amerika stammende Begriff wohl eher zufällig diese Verbindung aufweist. Der Hate-Speech Begriff ist nicht politisch, sondern ist ein juristischer Begriff, so dass er die Gefahr, in der politischen Arena als Kampfbegriff missbraucht zu werden, eher unterläuft. 1245 Hate-Speech ist inhaltlich durch die Spannung von Meinungsfreiheit auf der einen Seite und dem Recht vor Schutz auf Diskriminierung und dem Respekt vor der Person gekennzeichnet. 1246 Das Ministerkomittee des Europarates definiert den Begriff Hate-Speech abweichend. 1247 Spricht das Komitee von allen Formen des Ausdruckes, so übernimmt er das Watzlawicksche metakommunikative Axiom „man kann nicht nicht kommunizieren“.1248Dementsprechend kann die Verbreitung von Symbolen, das Zeigen von Sprechhandlungen, auch unter den Begriff Hate-Speech fallen. Auch für Sprechakte ist die Identifizierung von Hate-Speech eine schwierige Aufgabe. 1249 Gleichzeitig gilt, dass jede Kommunikation einen Inhalts- und einen Beziehungsaspekt besitzt, so Watzlawick. Der Beziehungsaspekt bestimmt den Inhalt der Kommunikation.1250 Hate-Speech kann demenstrechend als Ver1241

Anne Weber: Manual on hate speech. Strasbourg: Council of Europe 2009. Dieter Rössner, Marc Coester: Die Prävention von Hasskriminalität. In: Forum Kriminalprävention. 3 Jhg. Nr.1. S. 15-17. 1243 Britta Bannenberg: Hasskriminalität - Ein Überblick aus kriminologischer Sicht. Arbeitsgruppe Primäre Prävention von Gewalt gegen Gruppenangehörige - insbesondere: junge Menschen (Hrsg.): Materialsammlung. Gutachten 2004. ]http://www.kriminalpraevention.de/downloads/as/gewaltpraev/hatecrime/Hasskriminologische_Sicht.pdf Siehe auch den Abschlussbericht der Arbeitsgruppe: http://www.kriminalpraevention.de/downloads/as/gewaltpraev/hatecrime/Endbericht_Arbeitsgruppe.pdf 1244 Wilhelm Heitmeyer, Monika Schröttle (Hrsg.): Gewalt – Beschreibung, Analysen, Prävention. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung 2006. Siehe insbesondere Teil III des Buches: Organisierte Kriminalitätsformen und politisch motivierte Gewalt. 1245 „Während dem Rechtsextremismus ein politisches Modell zugrunde liegt und er fast ausschließlich auf die Jugend fokussiert ist, verweisen Forscher aus den USA bei der Interpretation von hate crimes zumeist auf sozialpsychologische Strukturen. Sicherlich finden sich in der deutschen Literatur auch sozialpsychologische Faktoren, sie sind jedoch meist in ein umfassenderes politisches Modell eingebunden. In der hate crime Forschung werden demgegenüber politische, den Extremismus oder Faschismus betreffende Ansätze weitestgehend vernachlässigt.“ Marc Coester: Hate Crimes – Das Konzept der Hate Crimes aus den USA unter besonderer Berücksichtigung des Rechtsextremismus in Deutschland. Dissertation. Frankfurt a.M. 2008. S. 465. 1246 Anne Weber: Manual on hate speech. Strasbourg: Council of Europe 2009. S. 2. 1247 „The term ‚hate-speech‘ shall be understood as covering all forms of expression which spread, incite, promote or justify racial hatred based on intolerance, including: intolerance expressed by aggressive nationalism and ethnocentrism, discrimination and hostility against minorities, migrants, people of immigrant origins.” (Empfehlung 97/ (20)) Op.Cit.: Anne Weber: Manual on hate speech. Strasbourg: Council of Europe 2009. 1248 Paul Watzlawick, Janet H. Beavin, Don D. Jackson: Menschliche Kommunikation – Formen, Störungen, Paradoxien. (7.Auflg.). Bern, Stuttgart, Wien: Huber 1985. S. 53. 1249 Anne Weber: Manual on hate speech. Strasbourg: Council of Europe 2009. S. 5. 1250 Watzlawick, Beavin, Jacksona.a.O. (1985). S. 56. 1242

241 such verstanden werden, eine asymetrische Beziehung zwischen Sprecher und Hörer herzustellen und dem Hörer eine Opferrolle zu oktroyieren.1251 Hate-Crime wie auch Hate-Speech sind juristische Begriffe, anders als Extremismus und Radikalismus. Sie sind beide an Handlungen gebunden, während Radikalismus und Extremismus auch Einstellungen beinhalten können. Dabei stellen Hate-Crime wie auch Hate-Speech eine asymmetrische Beziehung zwischen dem Handelnden, und dem Interaktionspartner her. Dies gilt auch für Radikalismus und Extremismus die ebenfalls asymmetrische Beziehungen bedingen. Während der Extremismus aber immer auch das Opfer kennt und mit Zwang und Gewalt in Verbindung gebracht werden kann, so scheint der Extremismus näher mit Hate-Crime wie auch Hate-Speech verbunden zu sein, als der Radikalismus. 4.4.11

Politisch motivierte Kriminalität

Bei der politisch motivierten Kriminalität handelt es sich um einen Begriff aus der deutschen polizeilichen Kriminalstatistik. „Die politische Motivation hat sich als verbindendes Element einer zunehmend uneinheitlichen Phänomensituation herauskristallisiert und dient deshalb vermehrt als Zuweisungskriterium für die Begründung der Zuständigkeit des polizeilichen Staatsschutzes. Dieses Zuweisungskriterium geht allerdings über den traditionellen Staatsschutzbegriff und die in der deutschen Polizei gebräuchlichen Definitionen von Extremismus (und Terrorismus) hinaus.“ 1252 Die politisch motivierte Kriminalität wird von den Polizeien des Bundes und der Länder als Ausweichbegriff zu Extremismus oder Radikalismus genutzt. Dies hängt mit der politischen Belastung des Extremismusbegriffes zusammen, sowie Einordnungsschwierigkeiten durch die Beamten. Das Bundesinnenministerium definiert politisch motivierte Kriminalität im Rahmen gesetzlichbürokratischer Vorgaben. 1253 1251

Ebd. S. 127. Bundeskriminalamt (2001:5) Op.Cit: Marc Coester: Hate Crimes – Das Konzept der Hate Crimes aus den USA unter besonderer Berücksichtigung des Rechtsextremismus in Deutschland. Frankfurt a.M.: Peter Lang 2008. S. 376. 1253 „Als politisch motivierte Kriminalität werden bezeichnet und erfasst: • alle Straftaten, die einen oder mehrere Straftatbestände der sog. klassischen Staatsschutzdelikte erfüllen, selbst wenn im Einzelfall eine politische Motivation nicht festgestellt werden kann. Im Einzelnen gelten die folgenden Straftatbestände als Staatsschutzdelikte: §§ 80-83, 84-86a, 87-91, 94-100a, 102-104a, 105-108e, 109109h, 129a, 129b, 234a oder 241a des Strafgesetzbuches (StGB). Als relativ häufig vorkommende Beispiele seien hier Volksverhetzung (§ 130 StGB) und Propagandadelikte (§§ 86, 86a StGB) genannt; aber auch die Bildung einer terroristischen Vereinigung (§ 129a StGB) und Hochverrat (§§ 81, 82 StGB) zählen dazu. • im Übrigen aber auch Straftaten, die ebenso in der Allgemeinkriminalität begangen werden können (wie z.B. Tötungs- und Körperverletzungsdelikte, Brandstiftungen, Widerstandsdelikte, Sachbeschädigungen), jedoch nur wenn in Würdigung der gesamten Umstände der Tat und/oder der Einstellung des Täters Anhaltspunkte dafür gegeben sind, dass sie: • den demokratischen Willensbildungsprozess beeinflussen sollen, der Erreichung oder Verhinderung politischer Ziele dienen oder sich gegen die Realisierung politischer Entscheidungen richten,sich gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung bzw. eines ihrer Wesensmerkmale, den Bestand oder die Sicherheit des Bundes oder eines Landes richten oder eine ungesetzliche Beeinträchtigung der Amtsführung von Mitgliedern der Verfassungsorgane des Bundes oder eines Landes zum Ziel haben, • durch Anwendung von Gewalt oder darauf gerichtete Vorbereitungshandlungen auswärtige Belange der Bundesrepublik Deutschland gefährden, sich gegen eine Person wegen ihrer politischen Einstellung, Nationalität, Volkszugehörigkeit, Rasse, Hautfarbe, Religion, Weltanschauung, Herkunft oder aufgrund ihres äußeren Erscheinungsbildes, ihrer Behinderung, ihrer sexuellen Orientierung oder ihres gesellschaftlichen Status richten (sog. Hasskriminalität); dazu zählen auch Taten, die nicht unmittelbar gegen eine Person, sondern im oben genannten Zusammenhang gegen eine Institution oder Sache verübt werden.“Bundesministerium des Inneren: Politisch motivierte Kriminalität. http://www.bmi.bund.de/DE/Themen/Sicherheit/Kriminalitaetsbekaempfung/Politisch-motivierteKriminalitaet/politisch-motivierte-kriminalitaet_node.html 1252

242 Früher wurde diese „Deliktsklasse“ als Staatschutzdelikt bezeichnet und als „gegen den Bestand oder die verfassungsmäßige Ordnung gerichtete Straftaten sowie Delikte mit einem politischen Element in Bezug auf die Bundesrepublik Deutschland“ definiert. 1254 Es handelt sich hier um einen Begriff der eher mit Extremismus denn mit Radikalismus in Verbindung gebracht werden kann.

Zwischenfazit Das semantische Feld lieferte Abgrenzungsmöglichkeiten zwischen Radikalismus und Extremismus. Geprüft wurden die Begriffe Ideologie, Radikalisierung, Utopie, Populismus, Terrorismus, Fanatismus und Fundamentalismus, Totalitarismus, Politische Religion und die juristischen Begriffe Verfassungsfeindlichkeit, Verfassungswidrigkeit und Staatsgefährdung. Mannheim unterschied zwischen zwei Ideologiebegriffen. Der erste Begriffstyp besteht mehr aus einer Art ideologischer Brille, die man nicht ablegen kann. Der Radikalismus ist angelehnt an den ersten Ideologietyp und besteht aus einem strikten Gedankenkonstrukt. Dies kann auch rigide sein und stark von der Wahrnehmung der Umstandsgesellschaft abweichen. Die totale Ideologie, der zweite Ideologietyp, ist mit Extremismus verbunden. Der Extremismus besteht aus einer Art totalitärer Ideologie. Zur totalitären Ideologie gehören Sinnelemente, die gewaltbefürwortend sind und mit Massenmord bzw. massiver Massengewalt zu tun haben. Das Konzept der Ideologie ist für beide Begriffe zentral. Der Begriff der Radikalisierung beschreibt einen sich entwickelnden Prozess mit verschiedenen Einflüssen. Der Prozess der Radikalisierung kann zu Radikalismus (i), Extremismus (ii) oder Terrorismus bzw. gewalttätigen Extremismus (iii) führen. Der Begriff beschreibt mithin einen Prozess, an dessen Ende die „Stadien“ Radikalismus oder Extremismus stehen. Demnach hat der Radikalisierungsbegriff eine gleich starke Bindung an Radikalismus wie an Extremismus. Der Nachbarbegriff Utopie trägt zur Begriffsunterscheidung von Extremismus und Radikalismus bei. Extremisten haben eine diffuse Vorstellung der Zukunft. Es handelt sich um Zukunftsvorstellungen, bei denen Parusieverschiebungen (das Heil wird einem zu Lebzeiten nicht mehr zu Teil) eingebracht werden können. Radikalisten haben konkrete Utopien. Es handelt sich eher um klare Vorstellungen und vielfach existieren Debatten über Lösungswege. Die Utopie ist eher mit Radikalismus als mit Extremismus verbunden. Die Utopie ist Freiheitsausdruck und bietet Nischenkulturen eine Motivation. Das Konzept des Populismus ist locker mit Radikalismus verbunden. Der Populismusbegriff ist aber wahrscheinlich nicht Teil des direkten semantischen Feldes von Radikalismus oder Extremismus. Durch die enge Beziehung zwischen den Begriffen Terrorismus und Gewalt, weist der Terrorismus auch engen Bezug zum Extremismus auf. Gewalt wird so zu einem gemeinsamen Topos von Terrorismus und Extremismus, während Gewalt für den Radikalismus eine geringere Rolle spielt. Zwischen Extremismus und Terrorismus besteht sogar eine so enge Beziehung, dass wenn der Inhalt des einen Begriffes sich ändert, man auch die inhaltliche Bedeutung des anderen ändert. Der Begriff des Fundamentalismus steht dem Extremismus näher als dem Radikalismus. Der Fundamentalismus ist jedoch auch ein wichtiger Baustein des Radikalismusbegriffs. Der Fundamentalismus liefert die Begründung, der Fanatismus hat mit der Herstellung der Verbindlichkeit der fundamentalen Lehre zu tun. Der Fanatismus ist mit dem Extremismusbegriff assoziiert, nicht aber mit Radikalismus. Die politische Religion ist als Konzept eng an den Extremismusbegriff gebunden, da beide das Merkmal der Vernichtung in sich tragen. Der Totalitarismus weist eine enge Beziehung zum Extremismusbegriff auf. Trotz der gemeinsamen Bindung an den Ideologiebegriff, ist der Radikalismus kaum mit dem Totalitarismus verbunden. 1254

Marc Coester: Hate Crimes – Das Konzept der Hate Crimes aus den USA unter besonderer Berücksichtigung des Rechtsextremismus in Deutschland. Dissertation. Frankfurt a.M.: Peter Lang 2008. S. 375.

243 Einige Begriffsmerkmale der Verfassungsfeindlichkeit lassen sich dem Radikalismus zuordnen: die gefährliche Verunglimpfung und das Untergraben von Schutzbereitschaft. Die umstürzlerische Machenschaft kann dem Radikalismusbegriff nicht zugeordnet werden. Störhandlungen und Sabotageakte können dem Extremismus zugeordnet werden. Der Radikalismus ist verfassungsmäßig geschützt. Demgegenüber ist die Verfassungswidrigkeit die Phase, in der der Extremismus auch qua richterlicher Entscheidung als verfassungsfeindlich eingestuft wurde. Bei der Staatsgefährdung handelt es sich um die Vorbereitung von schweren Gewalttaten, weshalb eine Bindung an den Extremismusbegriff gerechtfertigt scheint. Die Hasskriminalität lässt sich inhaltlich auf die gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit beziehen. Dies rechtfertigt es, die Hasskriminalität mit dem Extremismus, weniger aber mit dem Radikalismus in Verbindung zu setzen. Auch der Begriff der politisch motivierten Kriminalität ist eher an Extremismus, denn an Radikalismus gebunden. Insbesondere, weil die Gewalt, die von Radikalismus ausgeht, niedrigschwellig bleibt.

4.5

Disziplinäre und theoretische Kontexte

4.5.1

Einleitende Anmerkung

Bei der Besprechung der Theorierahmen, von denen die vorgestellten Definitionen abhängig sind, wird der Fokus auf die von Sartori vorgegebene Unterscheidung zwischen empirischen und theoretischen Ansätzen gelegt. 1255 Sartori argumentiert, die empirischen und theoretischen Ansätze hätten unterschiedliche Definitionsbedürfnisse, während der Empiriker das Forschungsobjekt mit seiner Definition schlicht so erfassen möchte, dass es operationalisierbar ist, stelle der Theoretiker andere Anforderungen an eine Definition, sehe die theoretische Fruchtbarkeit im Vordergrund. 1256 Es existierten jedoch auch Mischformen, Theoretiker, die gegenüber den angewandten Wissenschaften sensitiv seien und Empiriker, die den theoretischen Gehalt ihrer Definition ernstnehmen. Das Interesse liegt dabei darin, inwieweit theoretische Kontexte das Verständnis eines Konzepts verändern oder prägen. Deshalb macht es Sinn, sich den gängigsten Extremismustheorien und ihren Modellen zu widmen. Sie bilden den strukturellen Hintergrund für die „semantischen Projektionen“1257. Die Analyse der Definitionen ergab, dass die inhaltlichen Festlegungen eine breite Varianz aufweisen.

Disparate Inhalte Die disziplinären und theoretischen Kontexte haben einen entscheidenden Einfluss auf die in den Definitionen zum Ausdruck kommenden, inhaltlichen Festlegungen. Dies lässt sich nicht allein durch die Konzeptanalyse, sondern insbesondere durch die Begriffsanalyse belegen, die davon lebt einen Zusammenhang zwischen Sozial- und Wortgeschichte zu ziehen. Die abschließende Auflistung der Charakteristiken der inhaltlichen Festlegungen ergab, dass Extremismus und Radikalismus in recht widersprüchlicher Weise verstanden werden. Es scheint, als haben viele Wissenschaftler sich eine eigene Definition gerade so geschneidert, dass sie einen gewünschten Untersuchungskontext abbildeten, so dass eine recht beliebig erscheinende inhaltliche Auflistung der Eigenschaften entstand, die nur unbefriedigend durch Oberbegriffe organisiert werden konnten. Die Charakteristiken umfassten auch sich ausschließende Gegenstände: Etwa demokratisch und antidemokratisch, gewalttätig und gewaltlos 1255

Sartori a.a.O.(1984) S.51. Ebd. S.54. 1257 Ebd. S.51. 1256

244 usw. Damit sind die Eigenschaften, die mit den Begriffen bezeichnet werden sollen, höchst disparat. Die bereits festgestellte Verwirrung hängt eng mit der Bandbreite der Bedeutungen zusammen. Die Konzeptanalyse ergab ja in Konsequenz ein heilloses Durcheinander von Begriffsinhalten. Dies ließ sich zum Teil dadurch erklären, dass die vorgestellten Definitionen unterschiedliche Ausgangspunkte besaßen. Nachdem durch die Beschreibung der gängigsten Definitionen in Lexika, Handund Wörterbüchern, Schulbüchern und in den zentralen Publikationen der Forschung deutlich wurde, dass hauptsächlich Definitionen mit dem Ausgangspunkt eines in der Verfassung niedergelegten Wertekanons gängig sind, sollen hier zunächst die zentralen Aspekte des Verständnisses von Extremismusund Radikalismus im Rahmen von Modellvorstellungen kritisch aufgearbeitet werden, die ihren Ausgangspunkt in der Verfassung nehmen. Im Anschluss werden die empirischen Zugänge zum Extremismus aufgearbeitet. Demnach liegt die Orientierung hier auf den von Sartori erwähnten „Field Slicings“, es wird die Unterscheidung zwischen theoretisch-normativen und empirisch-habituellen Ansätzen getroffen. 1258

Standortbestimmung Die Bedeutungsgehalte von Termen, die inhaltliche Festlegung von Oberbegriffen zu klären, ist nach Sartori die Voraussetzung für die Bildung von anerkannten kategorialen Bestimmungssystemen. Die Bildung eines kategorialen Bestimmungssystems ist gleichbedeutend mit der Steigerung des Abstraktionsgrades. Es handelt sich dabei immer um den Versuch, die Vielfalt zu überwinden und „auf den Begriff“ zu bringen. 1259 Kategoriale Bestimmungssysteme sind der Beobachtung zugrundeliegende systematische Kategorieanordnungen.1260 Sie dienen der systematischen Abgrenzung. In der Extremismusforschung sind solche kategorialen Bestimmungssysteme zwar notwendig, aber dennoch selten und ihrem Gehalt nach umstritten. Minkenberg unterscheidet eine geometrisch-räumliche Standortbestimmung, eine ideengeschichtlich-essentialistische, und eine zwischen ideengeschichtlichdefinitorischem und analytisch-strukturellem Ansatz vermittelnde Bestimmung. 1261 Hans-Gerd Jaschke unterscheidet zwei Zusammenhänge: die politikwissenschaftlichen Theorien der streitbaren Demokratie und den kritischen staats- und verfassungsrechtlichen Ansatz. 1262 Daneben existieren der sozialpsychologische Extremismusansatz, der die Extremismusbekämpfung als genuine Aufgabe der Sozialen Arbeit und den Behörden der Inneren Sicherheit begreift, und der historisch-ganzheitliche Ansatz, der den Extremismus als Form der durch Mythenerzählungen motivierten Gewalt versteht.

Theorierahmenabhängigkeit

1258

„Figure 1.10. suggests that our inability to find any order in box 2 may also depend on the fact that a concept adapts itself to, or is changed by 1. the disciplines (political science, sociology, anthropology, economics, psychology, etc.) within which it is developed, and/or 2. the theoretical contexts, frameworks, and approaches (eg. Cybernetics, decision making, functionalism, structuralism) that employ it. Figure 1.10 also allows a box for field contexts – that is, for within discipline slicing (such as comparative versus noncomparative). Sartori a.a.O. (1984). S.49. 1259 Minkenberg a.a.O. (1998). S. 30. 1260 Dies geht zurück auf die aristotelische Sprachpraxis, der in seiner Schrift über Kategorien (5 Buch des Organon) ein kategoriales Bestimmungssystem erarbeitete. 1261 Michael Minkenberg a.a.O. (1998). S. 32. 1262 Hans-Gerd Jaschke: Facetten des Extremismus – eine Begriffsklärung. In: Ulrich Dovermann (Hrsg.):Linksextremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2011. S.13-30. Hier S. 15 f.

245 Die Analyse theoretischer Kontexte, die Konzeptrekonstruktion, ist ein weiterer zentraler Schritt der Konzeptanalyse Sartoris. Der disziplinäre Kontext und der theoretische Kontext liefern wichtige Ergebnisse, um die Grenzenlosigkeit der Definitionen erklären und bearbeiten zu können. Hier wird es also noch einmal möglich sein, den Inhalt der Konzepte genauer zu klären: „The boundlessness of a concept is remedied by increasing the number of its properties; and its discriminating adequacy is improved as additional properties are entered.”1263 Die Bedeutung eines Terms, so Sartori angelehnt an Feyerabend, ist abhängig von der Theorie, in der der Begriff genutzt wird. Extremismus ist demzufolge ein theorierahmenabhängiger Begriff. Die Untersuchung des Kontexts ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur konsensuellen Neudefinition im Sinne einer Rekodierung. Neben Theorie und Empirie tritt die Praxis. Beim Extremismusbegriff handelt es sich auch um ein Wortverständnis der Praxis, auf historischer Erfahrung und politischen Umständen basierend. Die gesellschaftspolitischen Dynamiken und institutionellen Einrichtungen führen zu einem von den wissenschaftlichen Modellen zu unterscheidenden Extremismusbegriff. Gerade die Definitionen der Praxis erschienen in den Definitionsmatrizen als überaus stimmig. Da sich die Radikalismusdefinitionen, aber insbesondere die Extremismusdefinitionen stark voneinander unterschieden, ist die Erklärung für die hohe Übereinstimmung der in der Praxis genutzten Extremismusdefinitionen in der historischen Erfahrung zu suchen. Der Extremismus auch historische Semantik und beinhaltet ordnungspolitische Facetten, die auf geschichtliche Grundlagen fußen. Für die Rekonstruktion des Konzepts des Extremismus ist dies ein wichtiger Schritt, der durch die schiere Menge an Definitionsvorschlägen und inhaltlichen Charakteristiken notwendig geworden ist. Die gilt nicht für den Radikalismusbegriff. Die Anzahl der Charakteristiken des Radikalismusbegriffs blieben überschaubar. 4.6

Theoretische Ansätze

Die Ebenen des Extremismus sind mit einem Trichter vergleichbar – von der Mikro- bis zur MakroEbene, dies wird in der Gesamtschau der Definitionen deutlich. Mit dem jeweiligen Forschungsinteresse ist der Fokus auf die Ebenen des Extremismus und des Radikalismus verbunden. Für jede Ebene lassen sich graduell unterschiedliche Forschungsansätze finden. Die verschiedenen Ebenen überlappen sich dabei oft, kaum eine Definition bezieht sich ausschließlich auf Mikro-, Meso-, oder Makroebene. Die kleinste Ebene ist die individuelle Ebene, hier finden sich Arbeiten, die sich mit Persönlichkeit, Biographie usw. beschäftigen. 1264 Der Träger wird auf der individuellen Ebene analysiert (oft z.B. im Rahmen der Kognitionsforschung, der Verhaltensforschung usw.). Es sind Forschungsarbeiten nennbar, die sich mit psychologischen Fragestellungen beschäftigen. 1265 1263

Sartori a.a.O. (1984.)S. 64. Stellvertretend seien hier genannt: Saskia Lützinger: Die Sicht der Anderen – Eine qualitative Studie zu Biographien von Extremisten und Terroristen.Polizei und Forschung Bd. 40. München: Luchterhand 2010.; Günter Hole: Der Drang zum Extrem und seine psychologischen Wurzeln. Freiburg im Breisgau: Herder Spektrum 1995. 1265 Psychologische Arbeiten über extremistische Zusammenhänge finden sich zahlreich. Im englischen Sprachgebrauch ist dieser Aspekt des Extremismus mit verschiedenen Schlagwörtern versehen; ‚Root Causes’ (Entstehungsgründe) und Radicalization und De-radicalization (Beendigunsmöglichkeiten) sind dabei die beiden wichtigsten Interessengebiete. Im anglo-amerikanischen Raum bildete sich die „Psychology of Terrorism Initiative“, deren Direktor Randy Borum ist. Hier seien nur einige wenige Beispiele aufgeführt, die sich der persönlichen Ebene in kognitiver und emotionaler Hinsicht widmeten: Randy Borum: Psychology of terrorism. Tampa 2004; Robert K. Merton: The Thomas Theorem and the Matthew Effect? In: Social Forces 74(2), 12/1995. S. 379-424; Lee Ross, David Greene, Pamela House: The ‘false consensus effect’ – an egocentric bias in social perception and attribution processes. Journal of Experimental Social Psychology 13/1977. S. 279-301; Anne Speckhard (Hrsg.): Psychosocial, Organizational and Cultural Aspects of Terrorism. (RTO Technical Report) November 1264

246 Verschiedene Sach-, Inhalts- und Organisationssysteme der Gesellschaft werden durch den Extremismus tangiert, reagieren auf ihn; die sich um die Teilbereiche bemühenden Diszipline oder disziplinären Kontexte, interessieren sich dann für das Phänomen mit den ihnen eigenen Theorien im Hintergrund. Dazu entwickeln die Diszipline Strategien, die (auf sich selbst bezogene bzw. selbstreferente) Planungen zur Erforschung von Phänomenen ähneln – und zwar im Sinne von Metaplanungen, mit dessen Hilfe Forschungsvorhaben im Sinne von Vorstrukturierungen geplant werden. Dabei beachten die Wissenschaftsdiszipline bestimmte Spezifika (mehr oder weniger) und haben ein Vorverständnis des Extremismus ausgebildet, dass anschlussfähig an die Disziplin ist und sich auf die interessierenden Facetten des Extremismus/Radikalismus bezieht. Diesem Verständnis nach haben die Diszipline und ihre disziplinären Kontexte bestimmte Selektionsmechanismen ausgebildet und kulturelle Muster entwickelt, die die Prozesse zur Entwicklung des Vorverständnisses bestimmen. Die Perspektiven, etwa im Bereich der Sozialpsychologie, können dann wiederum höchst unterschiedlich sein. Alex P. Schmid und Albert J. Jongman unterscheiden bei ihrer Diskussion des Terrorismus Psychologie, Kriminologie, Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Soziologie, Geschichtswissenschaft, Militärwesen und Kommunikationswissenschaft. Diese trügen zur Verständnisweise des Terrorismus bei. 1266 Ursula Birsl unterscheidet politisch-verfassungsrechtliche, soziologische, sozialpsychologische, kulturelle sowie subkulturelle Zugänge. 1267 Bötticher und Mareš unterscheiden den verfassungspolitischen Ansatz, den historisch-genetischen Ansatz, die politische Sozialisationsforschung, Neue Soziale Bewegungen, Politische Psychologie, biographische Zugänge, sowie Kultur- und Sprachforschung. 1268

Ebenen der Forschung Die einzelnen Facetten des Phänomens, die im Rahmen von Forschungsarbeiten in den Vordergrund treten, haben spezifische Interpretationen und Ansichtsweisen hervorgebracht. Für die individuelle Ebene sind diejenigen Forschungsarbeiten zu nennen, die sich mit psychologischen Fragestellungen beschäftigen. Einige der Arbeiten auf der persönlichen Ebene beschäftigen sich mit der kognitiven Dimension des Extremismus. 1269 Hier geht es um eine Form persönlicher Abwägungen. 1270 Die emotionale Dimension der persönlichen Ebene des Extremismus, fokussiert hingegen auf emotionale Vorteile bzw. die emotionale Einbettung von Extremisten.1271 Ein gegenteiliges Konzept nutzen diejenigen Arbeiten, die mit dem klassischen Konstitutionalismus arbeiten, der davon ausgeht, dass „formale Regelungen das spezifische Verhalten von Personen determinieren“, so dass die Realität auf „formale 2011. Internetpublikation: http://ftp.rta.nato.int/public//PubFullText/RTO/TR/RTO-TR-HFM-140///$$TR-HFM140-TOC.pdf (01.03.2013); Jonathan Mercer: Anarchy and identity. International Organization, Jhg. 49, Nr. 2 (1995). S. 229-252. 1266 Alex P. Schmid, Albert J. Jongman: Political Terrorism – A new Guide to Actors, Authors, Concepts. Data Bases, Theories and Literature. [1988] New Brunswick, London: Transaction 2005.S. 177. 1267 Ursula Birsl: Rechtsextremismus, weiblich-männlich? – Eine Fallstudie zu geschlechtsspezifischen Lebensverläufen, Handlungsspielräumen und Orientierungsweisen. Opladen: Leske&Budrich 1994. S. 53-61. 1268 Bötticher, Mareš a.a.O. (2012) 1269 Stellvertretend für eine ganze Reihe an Arbeiten seien hier genannt: Ronald Wintrobe: The Problem of Extremism. In: Cas Mudde (Hrsg.): Political Extremism Bd. 1. Los Angeles u.a.: Sage 2013. S. 41- 54. James J.F. Forest widmete dem Thema eine ganze Zeitschriftenausgabe: Perspectives on Terrorism: Vol 6, Nr. 4-5 (2012). 1270 Stellvertretend für eine ganze Reihe an Arbeiten seien hier genannt: Kristen M. Klein, Arie W. Kruglanski: Commitment and Extremism – A Goal Systemic Analysis. In: Journal of Social Issues, Vol. 69, Nr. 3. S. 419435; 1271 Stellvertretend für eine ganze Reihe an Arbeiten seien hier genannt: Diana Rieger, Lena Frischlich, Gary Bente: Propaganda 2.0 – Psychological Effects of Right-Wing and Islamic Extremist Internet Videos. Köln: Luchterhand 2013.

247 Strukturen“ reduziert ist. 1272 So findet sich eine große Pluralität der Forschung. Die Ordnung nach disziplinären und theoretischen Kontexten kann in unterschiedlicher Weise erfolgen. Die von Schmid und Jongman vorgelegte Typologie der Terrorismusforschung findet vielerlei Überschneidungen zu den hier vorgelegten Ausführungen. 1273 Diese Typologie ist sehr detailreich und behandelt die Thematik erschöpfend. Eine Theorierahmenbeschreibung nach der Typologie der Terrorismusforschung von Schmid und Jongman würde den Umfang dieser Arbeit übersteigen. 4.6.1

Der verfassungspolitische Ansatz

Der Versuch eine systematische Extremismustheorie zu begründen, wird durch die Anhänger des verfassungspolitischen Ansatzes seit ca. 25 Jahren in Deutschland unternommen. 1274 Uwe Backes und Eckhard Jesse 1275, sind Mitbegründer des verfassungspolitischen Ansatz 1276. Dieser zeichnet sich durch die Festlegung von Strukturmerkmalen aus und ist normativ ausgerichtet. Zentrale Inhalte der Definition des Extremismus durch Backes und Jesse wurden früher durch Klingemann und Pappi gefasst, die sich vor allem um Nachkriegserhebungen der US-amerikanischen Besatzungsmacht in Deutschland bemühten (wenngleich diese mit dem Radikalismusbegriff arbeiteten, der in seinen zentralen Elementen inhaltsgleich ist). 1277 Backes und Jesse stehen auf den Schultern von intellektuellen „Riesen“ – neben Klingemann und Pappi, die für Deutschland zentral waren, stehen Stein Rokkan 1278 und Sey1272

Bötticher, Mareš a.a.O. S. 74. Schmid, Jongman a.a.O. (2005). S. 178. 1274 Mathias Brodkorb/Stefan Bruhn: Über die neu-rechte rechtsradikale extreme Rechte – Kritische Anmerkungen zu einem Begriffswirrwarr im Grenzland von Wissenschaft, Journalismus und Politik. In: Uwe Backes/Alexander Gallus/Eckhard Jesse (Hrsg): Extremismus und Demokratie. Bd. 21. Baden Baden: Nomos 2010. S. 145-160. Hier S. 146. 1275 Vgl.: Uwe Backes a.a.O. (1989). Uwe Backes und Eckhard Jesse, Politischer Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin Frankfurt a.M. 1993. Uwe Backes/Eckhard Jesse: Extremismus und Demokratie. Bd. 1-21. Uwe Backes: Politische Extreme – Eine Wort- und Begriffsgeschichte von der Antike bis zur Gegenwart, Göttingen 2006. Uwe Backes, Eckhard Jesse: Demokratie und Extremismus – Anmerkungen zu einem antithetischen Begriffspaar. Aus Politik und Zeitgeschichte 44/1983. Eine Kritik an den Forschern übte Heribert Prantl: http://www.sueddeutsche.de/politik/npd-verbot-bundesverfassungsgericht-macht-bock-zum-gaertner-1.423365 (03.10.2012). Lars Rensmann (Ders.: Demokratie und Judenbild: Antisemitismus in der politischen Kultur der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden 2004, Siehe auch: Ebd.: Obskure Extremismusforschung. Ossietzky 3/2000.) verortet Eckhard Jesse und Uwe Backes als zur neuen Rechten zugehörig, geht hier insbesondere auf die Publikation zu den Schatten der Vergangenheit (Uwe Backes, Eckhard Jesse, Rainer Zitelmann (Hrsg.): Die Schatten der Vergangenheit. Berlin 1990) ein. Für die Bewertung des Forschungskonzepts des verfassungspolitischen Ansatzes bleibt dies irrelevant, hier kommt es auf Aussagefähigkeit und Abbildefähigkeit an. Im Übrigen ergibt sich dort ein illiberales Gesamtwerk des verfassungspolitischen Ansatzes, wo man auf die Kritik an den Kritikern des Ansatzes oder Einlassungen gegenüber Konkurrenzmodellen zur Erforschung des Extremismus schaut. So kritisiert Klaus Schroeder die von der Friedrich-Ebert-Stiftung finanzierte Studie „Vom Rand zur Mitte“ dahingehend, dass die Autoren sich vor allem auf „Publikationen von links und linksradikal eingestellten Autoren wie Butterwege, Heitmeyer“ beziehen würden (Klaus Schroeder: Expertise zu „vom Rand zur Mitte. Rechtsextreme Einstellungen und ihre Einflussfaktoren in Deutschland“ In: Politische Studien 1/2007 S. 85.), das Forschungskonzept des Extremismus der Mitte sei „ein Gespensterspuk“ (Uwe Backes, Eckhard Jesse: Vergleichende Extremismusforschung. Baden-Baden 2005. S. 158.), Kritiker werden zu Fundamentalkritikern (Uwe Backes, Eckhard Jesse: Vergleichende Extremismusforschung. Baden-Baden 2005. S. 172-182.) sie würden (in Richtung Gero Neigebauer) mit zweierlei Maß messen (Uwe Backes, Eckhard Jesse: Vergleichende Extremismusforschung. Baden-Baden 2005. S. 179.) und kämen oft „aus der 68’er Bewegung, die inspiriert von marxistischen und anarchistischen Ideen“ ihre Fundamentalkritik üben würde. 1276 Einordnung nach Bötticher, Mareš a.a.O.(2012) 1277 Hans D. Klingemann, Franz U. Pappi: Politischer Radikalismus – Theoretische und methodische Probleme der Radikalismusforschung. Dargestellt am Beispiel einer Studie anlässlich der Landtagswahl 1970 in Hessen. München, Wien: Oldenbourg 1972. 1278 Stein Rokkan: Citizens, Elections, Parties – Approaches to the comparative study of the processes of Development. Oslo: Universitets forlaget 1970. 1273

248 mour Martin Lipset 1279, Hans Eysenck 1280 und weitere Wissenschaftler, die sich dem Phänomen des Extremismus widmeten. Von diesen in sich vielgestaltigen Lösungen hat sich der verfassungspolitische Ansatz emanzipiert und eine eigenständige Modellierung hervorgebracht.

Normativer Ausgangspunkt Backes unterscheidet „nach dem normativen Gehalt“ der Auffassung von Extremismus zwischen drei Varianten, „einem positiv konnotierten“, einen „negativ konnotierten“ und einen „wertneutralen“.1281 Die normative Aufladung ist Kernmerkmal des verfassungspolitischen Extremismusbegriffs. Bei dem positiv konnotierten Extremismusbegriff erinnert Backes an Mussolini. Er verweist dabei auf das faschistische Schlagwort „totalitär“, erklärt dann Luigi Sturzos Unterscheidung von „Estremismo di metodo“ und „estremismo programmatico e finalistico“. 1282 Wertneutrale Extremismuskonzepte „sind von dem Verhältnis zu Kerngehalten der verfassungsstaatlichen Tradition weitgehend unabhängig“, aber sie sind auch unabhängig von der Bewertung als gut und schlecht, böse oder lieb, schön oder hässlich. 1283 Neben diesen drei von Backes identifizierten Auffassungsweisen unterscheidet er zwischen enger und weiter Auffassungsweise des Extremismus. 1284 Während die weit gefasste Verständnisform „Gewalt“ nicht als konstituierendes Element des Extremismus anerkennt, ist das eng gefasste Forschungskorsett „an die Ausübung politisch motivierter Gewalt“ gebunden. 1285 Der eng gefasste Begriff wird von ihm kritisiert, denn der „Verzicht auf Gewalt bei der Verfolgung politischer Ziele“ würde nicht zwingend den Schluss zulassen, „es handele sich um eine im Rahmen verfassungsstaatlicher Ordnung systemloyale Vereinigung“. Der weiter gefasste Extremismusbegriff dient der Identifizierung von systemilloyalen Vereinigungen gegenüber der verfassungsstaatlichen Ordnung. 1286 Die Extremismustheorie des verfassungspolitischen Ansatzes wird von Backes und Jesse als ein „Akt der Gegenstandskonstitution“ beschrieben. 1287 Der Extremismus ist dieser Definition zufolge primär

1279

Seymour Martin Lipset: Fascism – Left, Right and Center. In: Political Man – the Social Bases of Politics. [1960] Baltimore: John Hopkins University 1981. 1280 Hans Jürgen Eysenck: Sense and nonsense in psychology. Harmondsworth: Penguin Books 1956. http://www.ditext.com/eysenck/politics.html 1281 Uwe Backes: Extremismus – Konzeptionen, Definitionsprobleme und Kritik. In: Uwe Backes, Eckhard Jesse, Alexander Gallus: Jahrbuch Extremismus und Demokratie Jhg. 2010. Baden-Baden: Nomos 2011. S. 13-31. Hier S. 17. 1282 Ebd. S. 19f. 1283 Ebd. S. 21. 1284 Zu einem früheren Zeitpunkt wurde nach eng gefassten und weit gefassten Terrorismusdefinitionen unterschieden. Alex P. Schmid, Albert J. Jongman: Political Terrorism – A new Guide to Actors, Authors, Concepts, Data Bases, Theories and Literature. New Brunswick/London [1984] (3. Auflg.) 2008. S. 10-12. 1285 „Politische Bestrebungen werden nach dieser Lesart dann illegitim, wenn der Boden gewaltfreien Konfliktaustrags verlassen wird. Streng genommen gibt es demnach keinen legal operierenden Extremismus.“ (Uwe Backes: Extremismus – Konzeptionen, Definitionsprobleme und Kritik. In: Ebd., Eckhard Jesse, Alexander Gallus: Jahrbuch Extremismus und Demokratie Jhg. 2010. Baden-Baden: Nomos 2011. S. 13-31. Hier S. 19.) 1286 Ebd. S. 19.) „Als Antithese des demokratischen Verfassungsstaates dient der Begriff des politischen Extremismus zur umfassenden Bezeichnung antidemokratischer Gesinnungen und Bestrebungen. Im einzelnen werden damit verschiedenartige Erscheinungsformen umschrieben. Zu unterscheiden ist zwischen an die Macht gelangten Extremisten, die als Träger staatlicher Herrschaft fungieren, und solchen, die in freiheitlichen Demokratien ihre subversive – wenn auch häufig aus strategischen Erwägungen am Legalitätsprinzip orientierte – Tätigkeit entfalten.“ (Uwe Backes, Eckhard Jesse: Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin: Propyläen 1993. S. 464) 1287 Mathias Brodkorb/Stefan Bruhn: Über die neu-rechte rechtsradikale extreme Rechte – Kritische Anmerkungen zu einem Begriffswirrwarr im Grenzland von Wissenschaft, Journalismus und Politik. In: Uwe Ba-

249 durch seine Gegnerschaft zu den „fundamentalen Spielregeln“ der Demokratie zu verstehen.1288 Als antagonistische Strömungen stehen sich Demokratie und Extremismus gegenüber – dementsprechend wird der Extremismus als „normativer Typusbegriff“ 1289 formuliert wie auch die Demokratie als „Typ“ verstanden wird. 1290 Eine nähere Vorstellung der einzelnen Elemente der Kategorie „Extremismus“ lieferten Mathias Brodkorb und Stefan Bruhn in ihrer Systematisierung der Extremismusforschung auf Grundlage des verfassungspolitischen Ansatzes:

ckes/Alexander Gallus/Eckhard Jesse (Hrsg): Extremismus und Demokratie. Bd. 21. Baden Baden: Nomos 2010. 145-160. Hier S. 160. 1288 Dieser Teil der Extremismustheorie wird von den Autoren Brodkorb und Bruhn als ‚Politikwissenschaft‘ bezeichnet, die sich 1. durch die „Formulierung von Minimalbedingungen des demokratischen Verfassungsstaates“ und 2. durch „kausale und phänomenologische Analysen des Extremismus unter Hinzuziehung angrenzender Wissenschaften wie Soziologie, Rechtswissenschaft, Pädagogik, Psychologie usw. auszeichnet. Ders.: Über die neu-rechte rechtsradikale extreme Rechte – Kritische Anmerkungen zu einem Begriffswirrwarr im Grenzland von Wissenschaft, Journalismus und Politik. In: Uwe Backes/Alexander Gallus/Eckhard Jesse (Hrsg): Extremismus und Demokratie. Bd. 21. Baden Baden: Nomos 2010. S. 145-160. 1289 „‘Politischer Extremismus’ ist ein normativer Typusbegriff. Typen erfüllen die Aufgabe, eine Vielzahl disparater Erscheinungen in überschaubare Einheiten zu gliedern, wobei aus der Summe ihrer Merkmale diejenigen hervorgehoben und zu einem Syndrom gebündelt werden, die aus einer bestimmten Sichtweise heraus als ‘charakteristisch’ gelten.“. (Uwe Backes, Eckhard Jesse a.a.O. 1989. S. 321.) Siehe auch: Manfred G. Schmidt: Demokratietheorien – Eine Einführung. (3.Auflg.) Opladen: Leske&Budrich 2000. S. 15. 1290 „Der Begriff der ‚rechtstaatlichen’ Demokratie meint sowohl die Bindung von Regierenden und Regierten an festgelegte Rechtsgrundsätze, über deren Geltung Konsens erzielt worden ist, wie auch die Ausrichtung des Staates, auf den Grundwert der Menschenwürde, aus dem sich alle bürgerlichen Freiheitsrechte ableiten.“ (Uwe Backes, Eckhard Jesse: Politischer Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin 1993. S. 34.) Die Anwendung ist hier umfassend: „Als Antithese konstitutioneller Demokratie umfasst der Begriff des politischen Extremismus im weiteren Sinne sowohl politische Regime und die sie tragenden Kräfte (autoritäre und totalitäre Diktaturen) als auch politische Gesinnungen und Bestrebungen in demokratischen Verfassungsstaaten.“ (ebd. S. 41.) Nach Mathias Brodkorb und Stefan Bruhn kann man diese Ebene der Extremismustheorie des verfassungspolitischen Ansatzes als ‚Metapolitikwissenschaft‘ verstehen, die sich dadurch kennzeichnen lässt, dass sie 1. eine „Explikation einer normativen Theorie der Demokratie als regulativer Idee“ vornimmt und 2. eine „Extremismustheorie als Akt der Gegenstandskonstitution“ vornimmt. Beide Teile dieser ‚Metapolitikwissenschaft‘ werden von den Autoren im Rahmen der ‚Wissenschaft‘ verortet. (Ders.: Über die neu-rechte rechtsradikale extreme Rechte – Kritische Anmerkungen zu einem Begriffswirrwarr im Grenzland von Wissenschaft, Journalismus und Politik. In: Uwe Backes/Alexander Gallus/Eckhard Jesse (Hrsg): Extremismus und Demokratie. Bd. 21. Baden Baden 2010. S. 145-160. Hier S. 160). Das Demokratische kann dem verfassungspolitischen Ansatz zufolge durchaus als extremistisch gelten. (Vgl. Backes, Jesse a.a.O. (1993.) S. 34.)

250 Abbildung 4-3 Politikwissenschaft und Extremismusforschung

_ Brodkorb und Bruhn 1291 unterscheiden drei Ebenen der Extremismustheorie: „einer metapolitikwissenschaftlichen, die den normativen und begrifflichen Rahmen absteckt, einer politikwissenschaftlichen, die sich der kausalen und phänomenologischen Analyse der Phänomene des Extremismus und der Formulierung von Minimalbedingungen demokratischer Verfassungsstaaten verschreibt sowie einer politisch-gesellschaftlichen, die im Rahmen historischer Konkretion einen einzelnen Verfassungsstaat, z.B. die wehrhafte Demokratie, abbildet.“ 1292

Metapolitik Die Autoren, die die verfassungspolitische Extremismustheorie als Teil der „Metapolitikwissenschaft“ bezeichnen, weisen mit dieser Konzeption letztlich darauf hin, dass hier keine ausgearbeitete politische Theorie vorliegt, sondern die „Metapolitik“ ein Axiom ist.1293 Letztlich stellt die Extremismustheorie als „Akt der Gegenstandskonstitution“ eine Anlehnung an ein juristisches Konstrukt dar1294, so schreiben die Extremismustheoretiker ganz explizit: 1291

Mathias Brodkorb, Stefan Bruhn: Über die neu-rechte rechtsradikale extreme Rechte – Kritische Anmerkungen zu einem Begriffswirrwarr im Grenzland von Wissenschaft, Journalismus und Politik. In: Uwe Backes, Alexander Gallus, Eckhard Jesse: Jahrbuch Extremismus und Demokratie 21. Jhg. 2009. Baden-Baden: Nomos 2010. S. 145-160. 1292 Ebd. 150. Hervorhebungen im Original. 1293 Letztlich machen Brodkorb und Bruhn diesen Standpunkt, von dem auszugehen sei, von dem aus zwingend der Extremismus bearbeitet werden müsse, jeglicher Kritik gegenüber immun. So lässt sich die Anmerkung der Autoren, der Kritikpunkt der Unterkomplexität resultiere allein daraus, dass metapolitikwissenschaftliche und politikwissenschaftliche Ebene der Extremismustheorie des verfassungspolitischen Ansatzes kofundiert seien, als Immunisierungsstrategie begreifen. (Ebd. S. 150.) 1294 Bötticher, Mareš a.a.O. (2012); Minkenberg a.a.O.(1998).) Davon abweichend ist etwa die Staatslehre nach dem Verständnis von Martin Kriele aufgestellt: „Eine Staatslehre, die versucht zu den politischen Gründen und

251

„Die sozialwissenschaftliche Forschung hätte sich zweckmäßigerweise am juristischen Sprachgebrauch orientieren können. Die Unterschiede zwischen juristischer und sozialwissenschaftlicher Begriffsbildung sind konstruiert und entbehren jeder Grundlage.“ 1295 Die Metapolitikwissenschaft ist, Brodkorb und Bruhn zufolge, das normative Element, die Sollvorstellung als das zentrale, konstitutive Element. 1296 Die metapolitikwissenschaftliche Ebene dient, so Brodkorb und Bruhn, der Bereitstellung einer normativen Theorie der Demokratie. „Wer ‚Extremismus’ als Bezeichnung für all jene Gesinnungen und Bestrebungen verwendet, die unverzichtbaren Werten, Verfahrensregeln und Institutionen demokratischer Verfassungsstaaten widerstreiten, gelangt unwillkürlich zu der Schlussfolgerung, daß sehr unterschiedliche ideologische Grundanschauungen die freiheitliche Demokratie gefährden“ 1297, so Backes und Jesse. Die Autoren argumentieren unter dem Hinweis der „Demokratiegefährdung“ gegen plebiszitäre Elemente1298 und betonen die repräsentativen Elemente 1299 der Demokratie als „regulative Idee“. Die Autoren das Prinzip des Rechtstaates zu der „Theorie der Demokratie als regulativer Idee“ 1300, das Mehrparteienprinzip und das Recht auf Opposition1301, die Sozialstaatlichkeit und die Bundessstaatlichkeit. Die Autoren möchten den Demokratiebegriff so fassen, dass die „ihm zugehörigen Werte und Verfassungsregeln“ von den „jeweiligen sozialkulturellen und historischen Vorprägungen“ unabhängig

Hintergründen des demokratischen Verfassungsstaates durchzudringen, ist weder empirisch-beschreibend noch normativ-postulierend[…] Vielmehr wird die empirische Frage zwar gestellt, aber jeweils ergänzt erstens um die Frage nach den Gründen: Warum ist der Staat so und nicht anders beschaffen, wie ist es zu dem Staat gekommen, welche Kräfte und Überlegungen haben ihn bewirkt? Zweitens wird diese Frage ergänzt um die kritische Prüfung dieser Gründe. […] Es kann nämlich logisch keinen Schluss vom Sein auf ein Sollen geben: Daraus, dass etwas ist, folgt nicht unmittelbar, dass etwas sein soll. (Martin Kriele: Einführung in die Staatslehre – die geschichtlichen Legitimitätsgrundlagen des demokratischen Verfassungsstaates. (6.Auflg.) Stuttgart: Kohlhammer 2003. S. 4) 1295 Uwe Backes, Eckhard Jesse: Vergleichende Extremismusforschung. Extremismus und Demokratie Bd. 11. Baden-Baden: Nomos 2005. S. 64. 1296 „Erst eine angemessene Vorstellung von einem Gemeinwesen, wie es aussehen soll, legitimiert zu einem Verständnis extremistischer Bestrebungen.“ (Brodkorb, Bruhn a.a.O. (2010)S. 149.) 1297 Uwe Backes, Eckhard Jesse: Vergleichende Extremismusforschung. Baden-Baden: Nomos 2005. S. 9.) 1298 So meinen Backes und Jesse:„Hatte die vom Deutschen Bundestag eingesetzte Enquete-Kommission ‚Verfassungsreform’ alle Formen unmittelbarer Beteiligung des Volkes wie Volksbefragungen, Volksbegehren und Volksentscheide verworfen […] so ist die Forderung in den letzten Jahren im Zuge der Friedensbewegung und der Anti-Kernkraftbewegung verstärkt aufgekommen. Aber aus dieser Perspektive nimmt sich die Begründung einigermaßen merkwürdig aus. Wer Frieden oder Umweltschutz als obersten Wert ansieht, kann letztlich das Ergebnis einer Abstimmung nicht akzeptieren, wenn es den eigenen Erwartungen widerstreitet.“ (Backes, Jesse a.a.O. (1993). S. 329.) Wenngleich das bundesrepublikanische Grundgesetz den Frieden zu einem der obersten Werte zählt (GG. Art. 26.), ist hier das Argument scheinbar verdreht: Wer gegen einen Krieg stimmen würde, der dennoch käme und dies nicht akzeptieren könne, ist demzufolge in die Nähe des Extremismus gerückt. Der Einsatz für den Frieden wird zu einem extremistischen Attribut. Die Autoren unterstellen „der Forderung nach einem Plebiszit“ eine „taktische Funktion“: „Der Verdacht muß sich einstellen, daß eine Schwächung des repräsentativen Systems beabsichtigt ist.“ (Ebd. S. 330.) Neben der inhaltlichen Schwierigkeit, Extremist sei schon derjenige, der sich unbedingt für Frieden einsetzt und Kriegsentscheidungen nicht akzeptieren könne, steht die konzeptionelle Schwierigkeit, denn die Schweiz, die von beiden Autoren als demokratischer Verfassungsstaat dezidiert erwähnt wird (Ebd. S. 325), kennt das Plebiszit. „Gerade wer ein Höchstmaß an Liberalität sichern will, muß Skepsis gegen plebiszitäre Anregungen anmelden […] und den Gedanken ertragen, daß ihm der Vorwurf einer elitären, letztlich ‚volksfeindlichen’ Gesinnung entgegenhält.“ (Ebd. S. 330). Die liberale Partei FDP sieht dies indes nicht so problematisch, auch die SPD und die Grünen stehen dem entgegen und brachten Gesetzesinitiativen über plebiszitäre Elemente ein. 1299 „Wie aus diesen Fragen [nach Raymond Duncan Gastil. In Journal of International Affairs 38, 1985] hervorgeht, gehören Wahlen zu einem wesentlichen Bestandteil einer demokratischen Ordnung.“ (ebd. 1993. S. 327.) 1300 Die Autoren beziehen sich hier auf die Grundgesetzartikel 1-20, 93, 97, 103. (Ebd.S. 333.) 1301 Ebd. S. 335.

252 sind und „prinzipiell Geltung beanspruchen können“. 1302 Dabei sehen Brodkorb und Bruhn in der von Backes und Jesse erarbeiteten metapolitikwissenschaftlichen Ebene eine bestimmte Reihenfolge der Werte als wirksam an: „Die Vorgaben der bundesdeutschen Verfassung begründen nicht den normativen Kern der Extremismustheorie, sondern umgekehrt: Die regulative Idee eines demokratischen Gemeinwohls bildet das Selbstverständnis der politikwissenschaftlichen Forschung einschließlich ihrer Gegenstandskonstitution und prägt zugleich die ‚Minimalbedingungen demokratischer Verfassungsstaaten.“ 1303 Unklar bleibt, wieso die Bundesstaatlichkeit ein von der sozialkulturellen, historischen Vorprägung unabhängiger Wert sein soll.

Politikwissenschaftliche Ebene Die politikwissenschaftliche Ebene ist nach Backes im Rahmen der Negativdefinition ausgestaltet worden. In einem ersten Schritt sei ein definitorisches Minimum festzulegen, welches „dem Problem der Formenvielfalt“ von demokratischen Verfassungsstaaten gerecht werde. Hier definiert er Gewaltenkontrolle, Pluralismus und Menschenrechte als „Minima demokratischer Systeme“. Demzufolge existieren drei Ebenen: das Streben nach Autokratie, Antipluralismus und Antidemokratismus.1304 Die Positivdefinition 1305des Extremismus ist dementsprechend Metapolitik. Die Extremismustheorie, die sich aufgrund dieser Definition als Demokratiewissenschaft 1306 versteht, bleibt primär durch ihre juristische Herleitung gekennzeichnet. 1307

1302

Uwe Backes, Eckhard Jesse: Vergleichende Extremismusforschung. Baden-Baden: Nomos 2005. S. 49. Brodkorb, Bruhna.a.O.(2010). S. 149. Hervorhebung im Original. Im Übrigen bestehen die beiden Autoren darauf, dass die Grundlegung der verfassungspolitischen Extremismusforschung auf Basis des Begriffs der ‚objektiven Wahrheit‘ erfolge. Dies sei die einzige Möglichkeit, dem „szientistischen Wissenschaftsrelativismus“ zu entkommen. (Ebd. S. 156.) Damit widersprechen sie aber den zentralen Thesen des kritischen Rationalismus. 1304 „Es kommen mithin nur solche Definitionselemente in Frage, die für alle Varianten konstitutiv sind.“ (Uwe Backes: Extremismus – Konzeptionen, Definitionsprobleme und Kritik. In: Ders., Eckhard Jesse, Alexander Gallus: Jahrbuch Extremismus und Demokratie Jhg. 2010. Baden-Baden: Nomos 2011. S. 13-31. Hier S. 22-24.) 1305 „Die Negativdefinition bestimmt den Begriff indirekt über eine Minimaldefinition des demokratischen Verfassungsstaates, also die Ablehnung eines unverzichtbaren Kernbestandes an Werten und Verfahrensregeln. Die Positivdefinition baut auf den geistigen Isomorphien derjenigen Strömungen auf, die mittels der Negativdefinition erfasst werden.“ (Ebd. S. 22.) Eckhard Jesse definiert: „Mit Extremismus sind jene politischen Strömungen gemeint, die die werte und Verfahrensregeln der freiheitlichen Ordnung ablehnen.“ (Eckhard Jesse: Die unterschiedliche Wahrnehmung von Rechts- und Linksextremismus. In: Politische Studien 1/2007. S. 8-17. Hier S.8) 1306 Da sich die Extremismusforschung mit den Fragen hinsichtlich einer guten Verfassung, verschiedenen Demokratiemodellen oder Fragen zu Verfahrensweisen innerhalb der Demokratie, Verlaufsformen von elektoralen Prozessen usw. nicht beschäftigt, wird die Einordnung der Extremismusforschung als Demokratiewissenschaft abgelehnt, wenngleich der verfassungspolitische Ansatz eine Nähe zum demokratischen Verfassungsstaat konstruiert hat. Siehe hier: Bötticher, Mareš a.a.O. (2012) S. 85-89. 1307 Uwe Backes, Eckhard Jesse: Demokratie und Extremismus – Anmerkungen zu einem antithetischen Begriffspaar. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 44/1983. S. 8. Abgeleitet ist aus dem Extremismus deshalb eine Gefahr für die Institutionen: „Gefahren für den Bestand von Institutionen, Normen und Regeln demokratischer Verfassungsstaaten gehen vom politischen Extremismus auf verschiedenen Ebenen aus. Erstens gehört dazu die organisierte Politik, wobei Extremismus in Form von Parteien um Mitglieder und Wähler werben. Zweitens wären öffentliche Aktionen zu nennen, welche auf das Bewusstsein von Bevölkerung und Politik mit extremistischer Zielsetzung Einfluss nehmen wollen. Drittens gehören dazu die einzelnen Gewalttaten, welche Formen vom Krawall bis zum Terrorismus annehmen können.“ (Armin-Pfahl-Traughber: Der parteipolitische Extremismus in Deutschland – Bestandsaufnahme und Bewertung. In: Politische Studien 1/2007. S. 18.) Siehe auch: 1303

253 Verfassungsstaat Die konkrete dritte Ebene bezieht sich auf den „demokratischen Verfassungsstaat“ 1308. Die Verfassung, so schreiben die Autoren in Anlehnung an Carl Joachim Friedrich, sei zentraler Bestandteil der „konstitutionellen Demokratie“ 1309, Backes konkretisiert dies: „Der negativ konnotierte Extremismusbegriff ist in den demokratischen Verfassungsstaaten vorherrschend, da er […]der terminologischen Abgrenzung gegenüber politischen Orientierungen und Bestrebungen dient, die sich gegen deren normativen und regulativen Kerngehalt richten.“ 1310 Die Gesellschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland, die als Rechtstaat den Begriff des Extremismus in seinen Rechtsbestimmungen überhaupt nicht kennt 1311 ist mit so einer generellen Aussage schwer zu fassen Für die Vereinigten Staten von Amerika lässt sich dies auch nicht unumwunden sagen - die „liberalste aller Demokratien“ hat hier ein anders geartetes Verhältnis zu system-illoyalen Vereinigungen oder Gruppen. Ähnlich wie in England, ist der Terrorismus letztlich von grösserer Wichtigkeit, damit ist also eine „enge Begrifflichkeit des Extremismus mit negativer Konnotation“ ebenfalls in Verfassungsstaaten vorzufinden wie die Tatsache, dass demokratische Verfassungsstaaten den Begriff in ihre legislative Ausgestaltung nicht aufgenommen haben. 1312 Hufeisenmodell Eine der Gründe mag in der bisher doch schwammig bleibenden Vorstellung vom Extremismus liegen, wie das unten gezeigte Schaubild dies veranschaulicht. Dem moderaten Spektrum stehen zwei extremistische Spektren gegenüber, die sich angenähert haben, aber nicht dasselbe sind. Wo der Radikalismus beginnt, warum er eine fließende, changierende Übergangszone ist, bleibt eine offene Frage. Radikalismus existiert in dem Basismodell des verfassungspolitischen Ansatzes nicht.

Bötticher, Mareš a.a.O. (2012) S. 86. Siehe auch: Giovanni Sartori: Demokratietheorie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1992. S. 64f.) 1308 „Die Bundesrepublik Deutschland gehört zu den wenigen stabilen demokratischen Verfassungsstaaten der Welt. Seit Ende des Zweiten Weltkrieges können nur 21 Staaten das Verdienst für sich in Anspruch nehmen, ununterbrochen eine demokratische Regierungsform beibehalten zu haben.“ (Backes, Jessea.a.O. (1993). S. 325. 1309 Backes, Jessea.a.O. (1993). S. 33. 1310 Backesa.a.O. (2011). S. 21. 1311 In keiner gesetzlichen Bestimmung lässt sich Extremismus als Begriff entdecken, dies gilt auch für die relevantesten BGH-Urteile im Bereich von Verfassungswidrigkeit, -feindlichkeit und Staatsgefährdung. 1312 Nachdem die amerikanische Regierung nicht deutlich zwischen Extremismus und Terrorismus unterschieden, hat sich der europäische Konsens, Extremismus sei nicht Terrorismus, durchgesetzt. Dies ist äußerst sinnvoll und sicherheitspolitisch der richtige Schritt. “There is widespread agreement on the need to prevent individuals from starting down the path toward radicalization, the embrace of violence, and support for terrorism, as well as to divert those already on that path before they are fully committed and mobilized. There is no institution, however, dedicated to addressing this challenge” sagte Daniel Benjamin aus dem State Departement am 25. Januar 2012 im “Near East South Asia Center for Strategic Studies“ (NESA) und sprach im Weiteren über die Notwendigkeit, lokale Zugänge zu besitzen: “Our research has shown that radicalization is often driven by factors at the local level and that to be effective, CVE [Countering Violent Extremism] work needs to be driven by local needs, informed by local knowledge, and responsive to the immediate concerns of the community. CVE is a top priority at the State Department, and increasingly for other parts of our government.” (Daniel Benjamin: Countering Violent Extremism. 25. 01.2012 http://www.state.gov/j/ct/rls/rm/2012/182716.htm)

254 Abbildung 4-4 Extremismusmodell Hufeisen

Die Konzeption findet starke Anleihen im Konzept der wehrhaften Demokratie. Bruhns und Brodkorb erklären dies, indem sie dieser Ebene die Beschreibung des konkret ausformulierten Verfassungsstaat zuordneten. 1313 Backes und Jesse folgen Friedrich, wenn sie von einer lebendig-organischen Auffassung der Verfassung sprechen, die „als eine Gesamtheit menschlicher Beziehungen“ beschrieben ist, welche „auf genossenschaftliche[r] Zusammenarbeit beruhen“ und „in der Verfassung genau definiert“ bzw. „exakt umrissen“ seien. 1314 Die Extremisten wüssten sich der fundamentalen Ablehnung des demokratischen Verfassungsstaates einig. 1315 Extremisten seien das Gegenteil von Demokraten.1316

Demokratie Der verfassungspolitische Ansatz der Extremismusforschung leitet sein Demokratieverständnis 1317 durch eine Auflistung einiger „Mimimalbedingungen der Demokratie“ ab, die eng an die Staatlichkeit gebunden sind. 1318 1313

Zur Thematik der wehrhaften Demokratie: Bötticher, Lange: a.a.O.; Eine abweichende Konstruktion findet sich in Jaschke (2006) und Everts (2000). Eine sich mit dem Demokratiebegriff stärker beschäftigende Arbeit ist Kailitz (2004); Problematisch wird das Demokratieverständnis von Backes und Jesse dann, wenn man vom Standpunkt der Diversität und des Pluralismus auf ihre Demokratiebezüge schaut: „Politische Entscheidungen werden demnach nicht vom Volk selbst getroffen, sondern eigens für eine bestimmte Frist bestellten Institutionen (Parlamente, Regierungen, Gerichte), die im Namen des Volkes, wenn auch nicht in dessen bindendem Auftrag, handeln. Die Übertragung von Beratungs- und Entscheidungsbefugnissen ist nicht nur (und nicht in erster Linie!) deshalb ein Erfordernis politischer Praxis, weil eine Identität von Regierenden und Regierten schon in Zwergstaaten, erst recht aber in Großflächenstaaten undurchführbar erscheint; vielmehr trägt das Prinzip auch (und vor allem!) der Tatsache Rechnung, dass dem Durchschnittsbürger Zeit und Kompetenz fehlen, um neben dem Broterwerb noch verwickelte politische Materien beurteilen zu können.“ (Backes, Jesse: a.a.O. (1993). S. 35.) Wieso der >Durchschnittsbürger< dazu nicht in der Lage sein sollte (geht das Leitbild der Demokratie doch davon aus, dass prinzipiell jeder gewählt werden kann und zumindest theoretisch über alle Dinge des Gemeinwesens entscheiden kann) bleibt unerklärt. 1314 Backes, Jessea.a.O.(1993). S. 34. 1315 „Zum Extremismus zählen alle Bestrebungen gegen demokratische Normen und Werte – sei es, daß diese Aktivitäten innerhalb der Demokratie vonstatten gehen, sei es, daß Extremisten selber die Macht ausüben.“ (Backes, Jesse: a.a.O. (2005). S. 50.). 1316 Ebd.S. 29. 1317 „Der Extremismusbegriff als Antithese zum demokratischen Verfassungsstaat hat gegenüber spezielleren Termini für besondere Bedrohungen […] zum einen den Vorzug größerer Abstraktionsfähigkeit, so dass er als allgemeiner Sammelbegriff für die Gesamtheit freiheitsgefährdender Gesinnungen und Bestrebungen dienen kann. […] Eine Fundamentalkritik, die ihre Maßstäbe aus einer nebulösen, historisch präzedenzlosen Utopie gewinnt, deren Realisierbarkeit höchst zweifelhaft erscheint, muss sich demgegenüber der Frage des politisch Verantwortbaren stellen – und daran scheitern.“ (Backes, Jesse a.a.O.(1993). S. 31.) Folgerichtig rücken Brod-

255 Dazu gehören für Backes und Jesse die Gewaltenteilung, der Schutz der persönlichen Freiheitssphäre, Habeas Corpus-Rechte, die Begrenzung politischer und wirtschaftlicher Macht, die Bindung von Regierenden und Regierten an „vorab festgelegte Regeln“, die Gewaltenteilung, Oppositionsfreiheit und Pluralismus, die Verbindung von Mehrheitsherrschaft und Minderheitenschutz sowie das Repräsentationsprinzip. 1319 Diese Vorstellung 1320 soll aber nicht näher ausgestaltet sein: „Von ‚der’ freiheitlichen Demokratie zu sprechen, gibt nur Sinn, wenn es möglich ist, Minimalbedingungen zu benennen, die – aus der Menge demokratietheoretischer Varianten gegriffen – als jene Merkmale gelten können, die, einzeln genommen, für eine Definition unverzichtbar sind.“ 1321 Diese „Minimalelemente“ findet der verfassungspolitische Ansatz der Extremismusforschung in „fundamentalen Werten“ und „Strukturprinzipien“, welche das Bundesverfassungsgericht als „verfassungsmäßige Kernsubstanz“ definierte. Die normativen Strukturen, die der verfassungspolitische Ansatz als Distanzmaß nutzt sind vorgeblich normobjektiv, es werden bereits gesetzte Normen reifiziert. Im Grunde argumentiert der verfassungspolitische Ansatz iterativ, wenn er seine Definitionen von Demokratie und Extremismus wesensmäßig anbindet an die höchstrichterliche Spruchpraxis. Der politische Raum umfasst den demokratischen Verfassungsstaat in all seinen Möglichkeiten in gestalterischer und institutioneller Hinsicht und seine Ablehnung, also diejenigen Wirkkräfte, die ihn bekämpfen. Mehr nicht, aber auch nicht weniger. 1322 korb und Bruhn die Minimalbedingungen des demokratischen Verfassungsstaates in die Nähe des Begriffs der ‚objektiven Wahrheit’. (Brodkorb, Bruhna.a.O. (2010). S. 156.) „Der Extremismusbegriff ist in der Welt demokratischer Verfassungsstaaten ohne angemessene Alternative. Auch wer andere Bezeichnungen favorisiert kommt nicht umhin, eine terminologische Trennungslinie zwischen verfassungsloyalen und verfassungsfeindlichen Gesinnungen, Ideen, Einstellungen, Haltungen, Bestrebungen zu ziehen.“ (Backes: a.a.O. (2011). S. 31.) 1318 „Eine zur Abgrenzung gegenüber Extremismen jeglicher Couleur geeignete Begriffserklärung muß alle denkbaren Formen des demokratischen Verfassungsstaates berücksichtigen, gleichzeitig aber auch eine ausreichende Trennschärfe aufweisen. Das Bundesverfassungsgericht hat sich in den Verbotsurteilen gegenüber der ‚Sozialistischen Reichspartei’ (SRP) 1952 und der ‚Kommunistischen Partei Deutschlands’ (KPD) 1956 auf eine derartige Gratwanderung eingelassen. Der so umrissene ‚kleinste gemeinsame Nenner’ (‚freiheitlich- demokratische Grundordnung’) umfasst Funktionsbedingungen und Strukturelemente sowie Wert- und Zielvorstellungen, die für die Existenz einer freiheitlichen Demokratie als unerlässlich angesehen werden […] Zwar bedürfen die so verankerten Strukturelemente teilweise der Interpretation […] dennoch erlaubt diese Beschreibung des demokratischen Minimalkonsenses eine relativ klare und einleuchtende Abgrenzung gegenüber extremistischen Bestrebungen.“ (Backes, Jesse a.a.O. 1993. S. 463) 1319 Backes, Jessea.a.O. 1993. S. 34f.) „Die Vorurteile, die in der heutigen Krise einem theoretischen Verständnis von dem, worum es in der Politik eigentlich geht, entgegenstehen, betreffen nahezu alle politischen Kategorien, in denen wir zu denken gewohnt sind, vor allem aber die Zweck-Mittel-Kategorie, die das Politische unter einem außerhalb seiner selbst liegenden Endzweck versteht, ferner die Vorstellung, dass der Inhalt des Politischen die Gewalt ist, und schließlich die Überzeugung, dass Herrschaft der zentrale Begriff der politischen Theorie sei.“ (Hannah Arendt: Was ist Politik? (2.Auflg.) München: Piper 2005. S. 79.) 1320 Backes, Jesse a.a.O. (1993). S. 34. 1321 Backes, Jesse a.a.O.(2005). S. 51. 1322 Hier ist die Sozialpsychologie zu viel spezifischeren Modellen gelangt als die verfassungspolitische Extremismusforschung. Larry May stellte in seiner Arbeit unter Einbeziehung des Genozids von Ruanda graduelle Unterscheidungen vor. (Larry May: Genocide – a normative approach. Cambridge: Cambridge UP 2010. S. 158ff.) Eine erweiterte Typologie legte Saskia Lützinger vor (Drs.: die Sicht der Anderen – eine qualitative Studie zu Biographien von Extremisten und Terroristen. Wiesbaden: Luchterhand). Lorenz Fischer und Günter Wiswede gehen auf den pyramidenförmigen Aufbau von Einstellungen ein (Drs.: Grundlagen der Sozialpsychologie. (3.Auflg.)München: Oldenbourg 2009. S. 288f.), Gerade die Netzwerkanalyse hat gezeigt, dass soziales Verhalten zutiefst ansteckend wirkt und sich schnell überträgt (z.B. Johannes Weyer (Hrsg.): Soziale Netzwerke – Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkforschung. (2.Auflg.) München: Oldenbourg 2011. S. 60ff.) Ursula Piontkowski geht auf die Aggression ein (Drs.: Sozialpsychologie- eine Einführung in die Psychologie sozialer Interaktion. München: Oldenbourg 2011. S. 69ff.) und Philip Zimbardo betont die Macht,

256

Politische Herrschaft - ein Übergangsmodell Abbildung 4-5 Demokratie - Diktatur - Extremismus

Der Widerstand in Diktaturen ist dem verfassungspolitischen Ansatz (1993) zufolge genauso in einer Grauzone zwischen Extremismus und Demokratie einzuordnen, wie die subversive Tätigkeit in Demokratien selbst, wenngleich der Widerstand innerhalb von Diktaturen der Demokratie zugeordnet ist und die subversive Tätigkeit dem Extremismus. Dabei ist unklar, ob es sich eventuell nicht auch um eine radikale Sphäre handeln kann. Die beiden Widerständigkeiten stehen sich am nächsten, während die totalitäre Diktatur das äußerste, die „extremistischte Form“ 1323 des Extremismus ist und die freiheitliche Demokratie am genau entgegengesetzten Pol zu finden ist.1324 Ist die subversive Tätigkeit die eine organisierte Sozialstruktur auf das Verhalten von Menschen ausübt (Drs.: Der Luzifer-Effekt – Die Macht der Umstände und die Psychologie des Bösen. Berlin/Heidelberg: Springer Spektrum 2012). 1323 „Strenggenommen beinhaltet der Begriff des Extrems Punkte in größter Entfernung von einer gedachten Mitte. Betrachtet man jedoch die Vielfalt der Ideen und Bestrebungen, die sich gegen elementare Werte und Verfahrensregeln des demokratischen Verfassungsstaates richten, bildet sich vor dem geistigen Auge ein Raum, in dem das logisch unmögliche, die Steigerung des Superlativs, wirklich erscheint.“ (Backes a.a.O. (2011). S. 25.) 1324 Die Definition geht aus den Überlegungen Giovanni Sartoris hervor: „Ein polarer Typus ist nur das äußerste oder polare Ende eines Kontinuums, dessen logische Funktion lediglich die ist, das Kontinuum zu definieren. So gesehen, besteht der Totalitarismus einfach in allen Eigenschaften eines Kontinuums, dessen entgegengesetztes definierendes Ende die Demokratie ist.“ (Giovanni Sartori: Demokratietheorie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1992. S. 203.) Der Totalitarismus ist eine moderne Herrschaftsform, das „Aufkommen dieses Herrschaftstyps erweiterte das Verfassungskontinuum“ und die „Tyrannis wurde als polarer Typ (der schlechtest möglichen Verfassung) abgelöst durch das totalitäre Regime“. (Bötticher, Mareš a.a.O. S. 16f.) Auch deshalb unterscheidet sich die Tyrannis so deutlich vom Totalitarismus, da die Tyrannis weltbezogen ist und ein umfassendes Herrschaftsmodell nicht auf das zukünftig umfassende und vollkommene Glück bezieht. Deshalb rechtfertigt sich die Ausweitung des aristotelischen Modells um den Totalitarismus. Die Erfahrungen des Totalitarismus spielen für den Begriff des Extremismus eine zentrale Rolle. (Bötticher, Mareš a.a.O. S. 14ff.) Der Totalitarismus ist Begriff für eine umfassende Herrschaftsstruktur, die darauf gerichtet ist die Gesamtheit des gesellschaftlichen Lebens zu erfassen und zu reglementieren (Manfred G. Schmidt: Artikel „Totalitarismus“. In: Ebd.: Wörterbuch zur Politik. Stuttgart: Kröner 1995. S.960ff.) im Rahmen eines Konsequentialismus möglichst alles dem Telos unterordnet und kollektivzentriert ist. Der Telos der totalitären Ausprägung des Politischen ist argumentativ mit zukünftigen vollkommenem Glück (beatitudo perfecta) verbunden, woraus der Totalitarismus seine

257 dann radikal? Ist der Widerstand in Diktaturen radikal? Das Begriffsbild des Radikalismus scheint sich hier tendenziell mit dem Extremismus zu vermengen. Später revidieren die Autoren diese Auffassung (2005), die subversive Tätigkeit in Diktaturen wird nunmehr dem Bereich des Extremismus zugeordnet, während dem Widerstand in Diktaturen demokratische Qualität zugemessen wird. Es bleibt jedoch unklar, inwiefern die Autoren Subversion und Widerstand voneinander abgrenzen und warum Subversion nicht als eine mögliche Widerstandsform verstanden wird. Hier bleibt der der verfassungspolitische Ansatz etwas unkonkret: „Die Grenzen zwischen Demokratie und Extremismus sind vielfach klar konturiert, selten fließender Natur. Es gibt Randzonen, wo nicht einfach zu entscheiden ist, ob es sich (noch nicht oder nicht mehr) um eine extremistische Gruppierung handelt. Dieser Tatbestand tut aber der dichotomischen Unterscheidung zwischen Extremismus und Demokratie keinen Abbruch.“ 1325

Demokratische Verfassungsstaaten

Widerstand in Diktaturen

Demokratie

Demokratie

Abbildung 4-6 Demokratie und Extremismus

Extremismus

Subversive Tätigkeit in Demokratien

Autoritäre Diktaturen totalitäre

Subversive Tätigkeit in Diktaturen

_

Extremismus

Rand-/Übergangszone

Was genau diese Randzone ist, wie sie sich definieren lässt, wo sie beginnt, wann sie aufhört, welches Verhältnis die Randzone zu den jeweiligen Polen besitzt und welche Ausgestaltung die Pole besitzen, sind sie in die Nähe der Randzone gerückt, bleibt unklar.

Begriffspaarung des verfassungspolitischen Ansatzes Stattdessen gilt das Hauptmerkmal den jeweiligen Polen. Martha Crenshaw kritisierte eine solche Form der Theoriebildung im Rahmen der Terrorismusforschung 1326 und hob die Beziehung zwischen

Legitimität zu ziehen versucht und so stark mit dem Manichäismus (Ernst Topitsch, Kurt Salamun: Ideologie – Herrschaft des Vor-Urteils. München Wien: Langen-Mueller 1972. S. 61f.) verbunden ist. 1325 Backes, Jesse a.a.O.(2005). S. 50. 1326 Martha Crenshaw op. cit.: Alex P. Schmid, Albert J. Jongman: Political Terrorism – A Guide to Actors, Authors, Concepts, Data Bases, Theories and Literature. New Brunswick/London: Transaction 2005. S. 8.

258 Konzepten hervor, Roger V. Goulds Kritik 1327 geht in die gleiche Richtung (wenngleich auf Soziale Netzwerke bezogen). Dazu meinen Uwe Backes und Eckhard Jesse: „Extremismus ist der Gegenbegriff zur freiheitlichen Demokratie und kann somit auch über den Demokratiebegriff definiert werden. Eine solche definitio ex negativo hat nur bei einer Minimalbestimmung von Demokratie Sinn, wie sie etwa mit den Prinzipien der freiheitlichdemokratischen Grundordnung umschrieben wird […]. Jede Überfrachtung des Demokratiebegriffs führt künstlich zu einer Vergrößerung des Extremismuspotentials. Der Demokratiebegriff ist so zu fassen, daß die ihm zugehörigen Werte und Verfahrensregeln intersubjektiv nachvollziehbar begründet werden und unabhängig von der jeweiligen sozialkulturellen und historischen Vorprägung prinzipiell Geltung beanspruchen können.“1328 Die konstitutionell verankerte Demokratie bildet den Kern und kennzeichnet die demokratische Mitte, von dieser unterscheidet sich der „weichere Extremismus“ der im Schaubild als eine Übergangszone dargestellt wird. Die extremistische Randzone besteht aus dem „härteren Extremismus“. 1329 Abbildung 4-7Verfassung und Extremismus

Backes verdeutlicht sein Schema anhand der Kriterien demokratisch/konstitutionell: „wird das Fehlen nur eines Kernmerkmals des Antipoden [der konstitutionell verankerten Demokratie] für das Vorliegen einer extremistischen Position als hinreichend angesehen“ so ergibt sich obiges Schema. „Demnach lassen sich drei Gruppen von Extremismen voneinander unterscheiden: Negation der fundamentalen Menschengleichheit (antidemokratisch) Negation von Gewaltenkontrolle und Pluralismus (antikonstitutionell) Negation von 1. und 2. (antidemokratisch und antikonstitutionell).“1330 Hier lässt sich die Frage anschließen, ob der Radikalismus dem Modell entsprechend eine Übergangszone darstellt und somit eine fluide, sich verändernde Sphäre zwischen Extremismus und konstitutio1327

Roger V. Gould: Why do Networks matter? Rationalist and Structuralist Interpretations. In: Mario Diani, Doug McAdam: Social Movements and Networks – Relational Approaches to Collective Action. Oxford: Oxford UP 2009. S. 233ff. 1328 Backes, Jesse: a.a.O. (2005). S. 49. 1329 Backesa.a.O. (2011). S. 26. 1330 Ebd. S. 26.

259 nell-demokratischer Kernzone ist? Gerade Die Tatsache,dass es „keine logische Bewegung, keine zwingende Phasenabfolge, von der einen zu der anderen Sphäre gibt“ 1331 lässt die Ausgestaltung als problematisch erscheinen, denn sie bildet in der Frage von Beziehungen und Dynamiken zwischen Radikalismus, Extremismus und Demokratie hauptsächlich einen weißen Fleck ab. Brodkorb und Bruhn kommen hier jedoch zu einem anderen Ergebnis: „Die Behauptung, diese begriffliche Konstruktion wäre unmittelbar aus der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland sowie der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts abgeleitet, ist, - obwohl dies der Verfassung durchaus zur Ehre gereichen würde – falsch.“ 1332 Der demokratische Prozess des Widerstreitens, das Parlament als Raum der politischen Sprachspiele (und in diesem Sinne auch der Kern eines durch das Prinzip der wehrhaften Demokratie durchaus abgedeckten demokratischen Relativismus) bleibt auch ohne Erwähnung in der Verfassung zentral. 1333 4.6.2

Amtliches Modell

Auf das in Deutschland auf Basis der exekutiven Praxis entwickelte kategoriale Bestimmungssystem von Richard Stöss wird häufig verwiesen. 1334 Abbildung 4-8 Verfassungskonformes Spektrum

Linksextrem

Linksradikal

Mitte

Rechtsradikal

Rechtsextrem

Verfassungskonformes Spektrum

Stöss legt sein Modell den amtlichen Bestimmungen des Extremismus zugrunde. Zentral sind für ihn die Prinzipien, die sich aus der Freiheitlich-Demokratischen Grundordnung (FDGO) ergeben. Dabei 1331

Bötticher, Mareš a.a.O.(2012) S. 55. Die Autoren begründen diesen Schluss damit, dass das Grundgesetz den Begriff des Extremismus nicht beinhalten würde. Dies ist prinzipiell richtig – doch die starke Anlehnung an rechtliche Bestimmungen des verfassungspolitischen Ansatzes ist überdeutlich Belegstellen für die enge Anbindung lassen sich verschiedentlich finden: Backes, Jesse a.a.O. (1993). S. 328-334, S. 411-415, S. 435f., S. 462f.; Streitgespräch zum Thema Linksextremismus zwischen Prof. Richard Stöss und Prof. Uwe Backes, moderiert durch Prof. Hans-Gerd Jaschke. In: Linksextremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2011. S. 292. 1333 „Eine wehrhafte Demokratie kann sich nicht nur auf die Staatsorgane stützen, sondern muß im politischen System fundiert sein. Es sind nicht nur die durch die Verfassung geregelten staatlichen Institutionen, Entscheidungsprozesse und Verfahrensweisen, die das politische System konstituieren, sondern diesem waren in Weimar - ähnlich wie heute - auch die politisch relevanten gesellschaftlichen Einrichtungen und Verfahren der Meinungsund Willensbildung zuzurechnen; zum politischen System gehören alle politischen Kräfte, die an der Bildung des Gesamtwillens Anteil haben oder wirksam darauf Einfluß nehmen, auch wenn sie in dieser Funktion in der Verfassung nicht ausdrücklich ausgewiesen sind.“ (Jürgen Becker: §167 - Die wehrhafte Demokratie des Grundgesetzes. In: Josef Isensee, Paul Kirchhof (Hrsg.): Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland. Bd. VII – Normativität der Verfassung, Internationale Beziehungen. Heidelberg, Müller Juristischer Verlag,1992, S. 314.) 1334 Stöss a.a.O.(1999). S. 16. 1332

260 sind die Werte der FDGO maßgeblich für die Definition eines verfassungskonformen Spektrums. Alle politischen Bestrebungen müssen demnach mit den Grundwerten der Verfassung, die sich in der FDGO finden, konform sein. Alle diejenigen Strömungen, die nicht mehr mit der FDGO konform sind, sind dem Extremismus zuzuordnen. 1335 Zum Schutz der Grundwerte ist das Prinzip der Wehrhaften Demokratie im Bundesdeutschen Grundgesetz an verschiedenen Stellen auffindbar. Dabei handelt es sich um diejenigen Regelungen des Grundgesetzes der Bundesrepublik, die der Gesetzgeber zur Verteidigung seiner Grundprinzipien einarbeitete. Die zentrale Überlegung, eine wehrhafte Demokratie aufzubauen, wird auf ein Grundsatzreferat des SPD Fraktionsvorsitzenden Carlo Schmid, anläßlich der ersten Arbeitssitzung des Parlamentarischen Rates (08.09.1949) zurückgeführt. Stöss bezieht sich auf eben dieses Dokument zu Beginn der Darlegung seiner Interpretation des amtlichen Extremismusbegriffes. 1336 Carlo Schmid, der von den Thesen, die während des Verfassungskonvents erarbeitet worden waren, profitierte 1337, beschrieb darin den Grundsatz, den Feinden der Freiheit sollte keine Freiheit gewährt werden. In Artikel 21, Absatz 2 des Grundgesetzes wird die Freiheitlich Demokratische Grundordnung erwähnt. Das Bundesverfassungsgericht erklärte in seinem Urteil zum Verbot der Sozialistischen Reichpartei (SRP) die grundlegenden Werte und Prinzipien des Grundgesetzes, die Inhalte der Freiheitlich Demokratischen Grundordnung.

Legitimitätsprinzip Stöss Interpretation des amtlichen Extremismusbegriffes zentriert sich um die Frage nach dem Rahmen für die legale politische Tätigkeit, den die bundesrepublikanische Ordnung vorsieht. Von diesem Rahmen ausgehend entwickelt sich die Interpretation. Stöss arbeitet mit der topographischen linksrechts-Anordnung. Demnach existiert ein Zentrum bzw. eine Mitte und davon sich (ideologisch) entfernende linke wie rechte Strömungen. Neben der Mitte existieren radikale bzw. extremistische Felder, wobei der Radikalismus dem verfassungskonformen Spektrum zugeordnet wird, der Extremismus aber nicht. Der Extremismus fällt aus der Verfassungskonformität heraus. Da es sich hier um eine Anordnung handelt, die politisch topographisch ist und die ideologische Entfernung von der Mitte darstellt, so ist der Extremismus auch in ideologischer Hinsicht vom verfassungskonformen Spektrum zu trennen. Der Extremismus ist am weitesten entfernt von der Mitte. Ideologisch ist der Radikalismus der Verfassung näher als der Extremismus, so sagt es das Stösssche Modell aus. Der Radikalismus ist ein politischer Raum, den die bundesrepublikanische Ordnung als legal erklärt hat. Hier wird es interessant, wenn man dieses Verständnis mit den Definitionen von PET (Dänemark) und AIVD (Niederlande) abgleicht. Demnach ist der Radikalismus eine Art Vorfeld der Gefahr, hauptsächlich von Individuen bevölkert, die wahrscheinlich „nie zu einem Risiko für die politische Ordnung“ werden1338, die sich aber im personellen wie geistigen Nahraum des Extremismus befinden. Dieses Schema ist für jene Definitionen anwendbar, die ihren Bezugspunkt in der Paria-Stellung des Extremismus finden. Auch diejenigen Definitionen, die ihren Bezugspunkt in der bundesrepublikanischen Verfassung finden, oder mit einer Vorstellung von Demokratie und Liberalismus arbeiten, können mit dem Stössschen Modell schematisch abgedeckt werden. Zentral ist für das Modell eine Form 1335

Enno Stiehm: Rechtsextreme Jugendliche – Erkennungsmerkmale, Begriffe, Erklärungsansätze und schulische Handlungsmöglichkeiten. Hamburg: Diplomica Verlag 2012. S. 18. 1336 Richard Stöss a.a.O.(1999) S.15. 1337 Bötticher, Lange a.a.O. (2012) S.281-290. 1338 Christoph Gusy: Architektur und Rolle der Nachrichtendienste in Deutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 18-19/2014. S. 9-14. Hier S. 11

261 von wehrhafter Demokratie, welches Kritiker und Feinde benennt und deutlich voneinander unterscheidet. Das Radikale ist dabei das kritische Element des verfassungskonformen Spektrums, während der Extremismus das feindliche Element darstellt. So ließe sich der Stössche Ansatz dahingehend interpretieren, den Radikalismus als Kritikelement eines politischen Raumes kreiert zu haben, während der Extremismus als außerhalb dieses Raumes stehend modelliert worden ist. 4.6.3

Sozialpräventiver Ansatz

Der sozialpräventive Ansatz des Extremismus betrachtet denselben zunächst einmal als Bewältigungsaufgabe der sozialen Arbeit. Zwar wird der Sicherheitsaspekt nicht ausgeschlossen, doch steht er im Hintergrund. Der für den Ansatz zentrale Kernbegriff ist Radikalisierung. Der Extremismus wird bedürfnisorientiert als Form und Möglichkeit der Bedürfnisbefriedigung verstanden.

Eindeutigkeit und Sinnsuche Er ist zunächst eine Form von Ideologie, dessen Hauptannahmen ein Eindeutigkeitsangebot darstellen. 1339 Dieses Eindeutigkeitsangebot trifft auf Personen ohne, oder mit minderem sozialen Rückhalt, die auf Sinnsuche sind. Wichtiges Schlagwort ist die Identitätsdiffusion.1340 Neben der Entlastung von Entscheidungsdruck (die die gesteigerten Entscheidungsoptionen der Postmoderne mit sich bringen), bieten klare Sinnkonstruktionen der indoktrinären Ideologien eine Entlastung der Identitätsdiffusion. Die klaren und vorgeschriebenen Sinnkonstruktionen des Extremismus vermitteln dem Sinnsucher Kompetenz (er meint im Besitz einer alleingültigen Wahrheit zu sein) und bieten ihm die illusionäre Stellung, in schwarz/weiß Manier Urteile fällen zu können. Der Extremismus bietet auch dem Bedürfnis nach sozialer Zugehörigkeit und festen Bindungen eine Befriedigung, steht doch in der Regel ein soziales Umfeld zur Verfügung, so dass enge Bindungen locken. Der extremistische Sozialisatonskontext bietet klare und festgeschriebene Rollenverteilungen, so dass eine Alternative zur wertepluralen Gesellschaft mit ihren diversen Lebensentwürfen entsteht, die dann erhältlich wird, wenn Selbstbestimmung abgegeben wird. Damit ist der Gegenbegriff des sozialpräventiven Ansatzes in Diversität und Pluralismus gefunden und nicht so sehr im Demokratiebegriff. Gleichzeitig bietet der Extremismus scheinbar ein Angebot zur Autonomie, indem eine Distanz zur Gesellschaft (und dem bisherigen Umfeld) entwickelt werden kann. Damit beinhaltet der indoktrinäre Extremismus als Eindeutigkeitsangebot die Befriedigung der drei Basisbedürfnisse des Menschen.1341 Dies macht seinen Erfolg aus. Maßgeblich ist diese Extremismustheorie z.B. für die Sozialen Dienste, Schulen, Familienzentren, Integrationsbeauftragte, Jugendverbände und Seelsorger. Doch auch auf politischer Ebene setzt sich ein sozial kompetentes Verständnis von Extremismus mehr und mehr durch.1342 1339

Michael Kiefer: Dialog als Methode der Radikalisierungsprävention – Das Modellprojekt Ibrahim trifft Abraham. In: Wael El-Gayar, Katrin Strunk (Hrsg.): Integration versus Salafismus – Identitätsfindung muslimischer Jugendlicher in Deutschland. Schwabach/Taunus, Wochenschau Verlag 2014. S. 125 – 138. 1340 Haci-Halil Uslucan: Jung, amoralisch und konfus? – Fragen der Moral und Identität junger Heranwachsender mit und ohne Zuwanderungsgeschichte. In: Wael El-Gayar, Katrin Strunk (Hrsg.): Integration versus Salafismus – Identitätsfindung muslimischer Jugendlicher in Deutschland. Schwabach/Taunus, Wochenschau Verlag 2014. S.13. 1341 Die Selbstbestimmungstheorie nach Richard M. Ryan, Edward L. Deci besagt, dass das Wohlbefinden von der Befriedigung der drei psychologischen Grundbedürfnisse Kompetenz, Autonomie und soziale Eingebundenheit abhängt. Edward L. Deci, Richard M. Ryan: Self-Determination Theory - A Macrotheory of Human Motivation, Development, and Health. In: Canadian Psychology 2008, Vol. 49, Nr. 3, S. 182–185. 1342 Zum Beispiel das Radicalisation Awareness Network, RAN DERAD, trägt immens zu dieser Wahrnehmungsverschiebung bei, so dass professionelle Angebote europaweit eine verbesserte soziale Kompetenz erfahren können.

262 Radikalisierung und Prävention Die Radikalisierung ist dem Ansatz zufolge (grob) ein Schrittweiser Prozess hin zu der Anhängerschaft (irgend)einer Form des indoktrinären Extremismus. Der Extremismus ist diesem Verständnis nach vor allem gegen die werteplurale Gesellschaft mit ihrer Diversität an Lebensentwürfen. 1343 Verschiedene Präventionsprojekte basieren auf der Auffassung, der Extremismus sei primär indoktrinäre Ideologie, die Anwerbung erfolge über die Befriedigung von Primärbedürfnissen und setze Radikalisierungsprozesse in Gang. Die Präventionsstrategie Großbritanniens (Prevent) beschreibt z.B. die Ziele des Programms: „Respond to the ideological challenge of terrorism and the threat we face from those who promote it; prevent people from being drawn into terrorism and ensure that they are given appropriate advice and support; and work with sectors and institutions where there are risks of radicalisation which we need to address.” 1344 Damit wird deutlich, dass nicht allein die gegnerische Haltung zur Demokratie oder gegen den demokratischen Verfassungsstaat ausschlaggebend sind, sondern die Verherrlichung von Krieg und Gewalt, die Indoktrination und ideologische Mobilisierung sind zentrale Bedeutungselemente der extremistischen Eindeutigkeitsangebote. Damit steht die Gegnerschaft zur wertepluralen Gesellschaft im Zentrum der Aufmerksamkeit der Sozialprävention. Werteplurale Gesellschaft Der Extremismus wird durch Prevent definiert: “Extremism is vocal or active opposition to fundamental British values, including democracy, the rule of law, individual liberty and mutual respect and tolerance of different faiths and beliefs. We also include in our definition of extremism calls for the death of members of our armed forces, whether in this country or overseas.”1345 Das hier entwickelte Verständnis des Extremismus schließt gegenseitigen Respekt und individuelle Freiheit ein, genauso wie den Wert der Toleranz. Die Ziele der Prävention werden z.T. als Ambiguitätstoleranz oder Dialog als Haltung beschrieben, als Integration, Einsicht in die Pluralität oder Deutungskompetenz im Sinne der Gleichrangigkeit von Religionen und Lebensentwürfen. 1346 Dialog Der Dialog ist die zentrale Methode zur Extremismusbekämpfung, ist aber auch das Gegenmodell zu ihm. Dementsprechend ist das Gegenteil des Extremismus der Dialog. Der Dialog vermittelt Bewusstheit für Verschiedenheit ohne das „besser oder schlechter als…“ mit einzubeziehen. Der Dialog erwirkt die Ablösebereitschaft von radikalen Milieus, liefert Signale der Zugehörigkeit, verhilft zu Integ-

1343

Theresa May: Prevent Strategy. London, 06/2011. S. 5. https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/97976/prevent-strategy-review.pdf 1344 Ebd. S. 7. 1345 Ebd. 107. 1346 Kiefer a.a.O. (2014). S. 126.

263 rationsprozessen und vermittelt Deutungskompetenz, sowie Einsicht in die Pluralität.1347 Dabei gilt der Dialog als Methode und als Haltung, der den Ideologien der Ungleichheit entgegengestellt wird. 1348 Lokale Maßnahmen, wie etwa der „Dag van de Dialoog“ (Rotterdam), die „Interkulturelle Festwoche“ des Amtes für Integration in Elmshorn, das Projekt „Interkultureller Dialog zur Partizipation und Aktivierung von Jugendlichen in der Einwanderungsgesellschaft“, oder „Ibrahim trifft Abraham“ weisen eine dialogische Orientierung auf. 1349 Es handelt sich um lokale Angebote. „Im Gegensatz zu einer Diskussion ist selbst ein Konsens nicht Hauptziel des Gesprächs, kann aber durch ein Klima des Verständnisses, des Respekts von Andersartigkeit und des Wohlwollens zustande kommen. Im Vordergrund des Dialogs steht somit, durch ein Gespräch des Miteinanderdenkens, Entwicklung bei sich selbst und Erkenntnis über das eigene Denken und Handeln zu erwerben, anstelle der Amition, andere verändern zu wollen oder ihr Denken und Handeln zu erwerben, anstelle der Ambition, andere verändern zu wollen oder ihr Denken und Handeln zu analysieren und zu bewerten.“ 1350 Nachdem der Extremismus in der Hauptsache verstanden wird als eine indoktrinierende Ideologie zur Mobilisierung von Menschen zum Eintritt in Ungleichheitsbewegungen, wird das Gegenteil mittels Appreciative Inquiry – der wertschätzenden Befragung - gefasst. Die wertschätzende Befragung dient der Entwicklung sozial-integrativer Momente. Dabei wird insbesondere auf die Stärken eines Systems eingegangen. Was kann das System gut? Was können wir gut? Diese Form der Wahrnehmungsverstärkung für das positive Potenzial eines Systems hilft den Jugendlichen, sich zu integrieren. Prävention Zu unterscheiden sind universelle und inidzierte Präventionsmaßnahmen. Das Dialogprojekt „Ibrahim trifft Abraham“ besitzt ein „jungenspezifisches Setting“. Dieses Setting, so der Projektmitarbeiter Michael Kiefer, basiere auf den Erkenntnissen Edwin Bakkers: Islamismus besitze eine spezifische Männerproblematik. 1351 Die pädagogische Arbeit fände in diesem Setting statt. Dabei seien z.B. Haram-Halal-Diskurse (Verbote und Erlaubnisse) in den Gruppen besprochen worden.