romanische literaturwissenschaft und kompara- tistik - Romanistik I

romanische literaturwissenschaft und kompara- tistik - Romanistik I

ROMANISCHE LITERATURWISSENSCHAFT UND KOMPARATISTIK Prof. Dr. Ute Fendler, Lehrstuhlinhaberin, GW I, Zi. 1.17, Tel: 0921/55-3567 Prof. Dr. Günter Berg...

43KB Sizes 0 Downloads 9 Views

Recommend Documents

KoF M2 LW2 - Romanistik I
Literatur. Eine Liste mit Werken, die für die Übung zu lesen sind, wird ab Mitte Februar auf der ... kanadischen Romanen

II. Literatur und Literaturwissenschaft
Erster Hauptteil: Die Diskussion um die Postmoderne in den verschiedenen ..... les Der Hund von Baskerville, so findet m

Englische Literaturwissenschaft und Amerikanistik
the time in which they were written. In E.R. Braithwaite's “To Sir, With Love”, we are confronted with the difficult

LITERATURWISSENSCHAFT
21.09.2009 - 09.00 bis 12.00 Uhr in Raum 1.224 (Frau Ernst/Frau v. .... Grundlegende Literatur: Heinz Ludwig Arnold / He

- Ringvorlesung - Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
Honoré de Balzac: Illusions perdues. Der Roman im Kontext der Comédie humaine. 22.6. Lars Friedrich. The Other Side of t

Literaturwissenschaft und Bibliotheken - Vandenhoeck & Ruprecht
Bibliotheken als Laboratorien der Literaturwissenschaft? Innenansichten ..... kontrollierte, immaterielle und enträumli

Einführungsseminar Neuere deutsche Literaturwissenschaft I
24.06.2010 - Textkenntnis der Erzähl- und Dramentexte). Literaturgeschichte und Literaturgeschichtsschreibung. - Robert

Karneval - Romanistik
gefährlicher Tag für alle Männer. Denn an diesem Tag, um 11 Uhr und 11 Minuten ... kölscher Dialekt für Kuss. Fastenzeit

Literaturblatt für Germanische und Romanische Philologie
Salle de Rochemaure, Duc de la,. RäcitsCarladdziens. (Hennicke) 195. (jillieron et Mongin, Scier dans la Gaule romane a

Einführung in die Literaturwissenschaft - Literaturwissenschaft Online
Begründet von Adolf Beck, Karl Ludwig Schneider und Hermann Tiemann. Herausgegeben von. Elisabeth Höpker-Herberg, Klau

ROMANISCHE LITERATURWISSENSCHAFT UND KOMPARATISTIK

Prof. Dr. Ute Fendler, Lehrstuhlinhaberin, GW I, Zi. 1.17, Tel: 0921/55-3567 Prof. Dr. Günter Berger, Professor am Lehrstuhl, GW I, Zi. 1.18, Tel.: 0921/55-3568 Ricarda Hanck, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl, Zi. 1.20, Tel: 0921/55-3537 Liliana Ruth Feierstein, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl, Zi. 1.20, Tel: 0921/55-3537 Sekretariat: Manuela Hertz (vormittags) GW I, Zi. 1.16, Tel.: 0921/55-3566 PD Dr. Claudia Ortner-Buchberger, Privatdozentin am Lehrstuhl PD Dr. Katharina Städtler, Privatdozentin am Lehrstuhl 04290

Überblick über die französische Literatur(16.-20. Jahrhundert) V 2st., Mo 10-12, S 93 Mag., B.A. M2 LW2.1; KoF M2 LW2.2

Berger

Die Veranstaltung wendet sich an Studierende der Romanistik, welche die Einführung in die französische Literaturwissenschaft absolviert haben. Neben der Vertiefung der dort erarbeiteten Analysekompetenz literarischer Texte steht die Vermittlung von Grundwissen über literarische Epochen und Gattungen in ihrem historischen und kulturellen Kontext im Mittelpunkt der Vorlesung, während in der begleitenden Übung die Textanalyse im Vordergrund steht. Die Veranstaltung schließt mit einer Klausur ab. 04291

Überblick über die französische Literatur(16.-20. Jahrhundert) Ü 2st, Mi 10-12, S 93 Mag., B.A. M2 W2.2; KoF M2 LW2.

Berger

In der Übung werden folgende Texte in den genannten Ausgaben gelesen: Textausgaben: Marguerite de Navarre: Heptaméron (Flammarion GF 355) Perrault : Contes (Folio 1281) Montesquieu : Lettres persanes (Folio 3859) Lyrik des 19. Jahrhunderts (ein Dossier steht zur Verfügung) Ionesco: Rhinocéros (Folio) Sekundärliteratur: Bessen, Josef: Ionesco und die Farce. Wiesbaden 1978 Grimm, Jürgen: Französische Klassik. Stuttgart 2005 Grimm, Jürgen (Hrsg.): Französische Literaturgeschichte. Stuttgart 1999 Rieger, Dietmar (Hrsg.): 18. Jahrhundert. Roman. Tübingen 2000 Schlütter, Hans-Jürgen: Sonett. Stuttgart 1979 Schweikle, Günther und Irmgard: Metzler-Literatur-Lexikon. Stuttgart 1990 Wetzel, Hermann H.: Die romanische Novelle bis Cervantes. Stuttgart 1977 04292

Literarische Übersetzung Französisch-Deutsch Ü 2st, Mo 14-16, S 93 Mag.; B.A. M5; B.A. KoF M3

Berger

Im Anschluss an die Übersetzungsübungen der Sommersemester 2006 und 2007 werden wir ausgewählte noch nicht übersetzte Briefe der Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth ins Deutsche übertragen und diese Übersetzungen gemeinsam mit den schon aus den vergangenen Jahren vorliegenden publizieren. Die Übung schließt mit einer Klausur ab. Die französischen Originalbriefe liegen zu Semesterbeginn in einem Dossier vor.

04293

Erotische Erzählliteratur im Frankreich des Ancien Régime PS/HS 2st, Di 8.30-10, S 94 Mag.; B.A. M 3; B.A. KoF M2

Berger

Die Veranstaltung wendet sich an Studierende der Romanistik, welche zumindest die Einführung in die französische Literaturwissenschaft absolviert haben. Wir werden einige Erzähltexte analysieren, die in enger Verknüpfung von Erotik und Religionskritik die Rolle der Frau in der Gesellschaft des Ancien Régime diskutieren. In Form des Dialogs oder der Autobiographie ergreifen diese Texte radikal aus der Perspektive der Frau Position. Der Roman von Boyer d’Argens ist bis zum Veranstaltungsbeginn in der unten angegebenen Ausgabe anzuschaffen. Die beiden übrigen Texte werden im Dossier zur Verfügung stehen. Textausgaben: Boyer d’Argens: Thérèse philosophe (Actes Sud Babel) Anon: L’Ecole des filles. In: Œuvres érotiques du XVIIe siècle. Paris 1988, 167-288. Anon : Vénus dans le cloître. In: Œuvres érotiques du XVIIe siècle. Paris 1988, 309-392. Sekundärliteratur : Delon, Michael : De Thérèse philosophe à La Philosophie dans le boudoir, la place de la philosophie. In : Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte 7, 1983, 76-88. Duby, Georges/Perrot, Michelle (Hrsg.) : Geschichte der Frauen. Bd. 3: Frühe Neuzeit. Frankfurt/Main 1994 Eros philosophe. Discours libertins des Lumières. Paris 1984 Fischer, Carolin : Education érotique. Pietro Aretinos Ragionamenti im libertinen Roman Frankreichs. Stuttgart 1994 Goulemot, Jean Marie :Ces livres qu’on ne lit que d’une main : lecture et lecteurs de livres pornographiques au XVIIIe siècle. Aix-en-Provence 1991 Reichler, Claude : L’Age libertin. Paris 19987 Seifert, Hans-Ulrich/Seban, Jean-Loup (Hrsg.): Der Marquis d’Argens. Wiesbaden 2004 04297

Marokko in Literatur und Film PS 2st, Di 8.30-10, S 5 Mag., BA.ROM-FR M3/M7, KoF M2

Fendler

Das Seminar soll Einblick geben in das literarische und filmische Schaffen in Marokko. Ausgehend von Marokkobildern, die durch den europäischen/amerikanischen Film (z.B. J.v. Sternbergs „Marokko“, 1930 oder G. McKinnons „Marrakech“, 1998) sollen im Laufe des Seminars wichtige Meilensteine der marokkanischen Literaturgeschichte in Ausschnitten gelesen werden (wie beispielsweise Romane von Tahar Ben Jelloun oder Driss Chraibi). Neuere Filme werden diese Lektüren ergänzen, wobei die Unterschiede zwischen der Innensicht im Vergleich zu der zu Anfang angerissenen Wahrnehmung „von außen“ analysiert werden sollen. (z.B. Nabil Ayouch: „Mektoub“ (1998) und „Ali Zaoua“ (2000) oder Faouzi Bensaidi: „Mille mois“ (2003)). Literatur zur Einführung: Susanne Heiler: Der maghrebinische Roman. Tübingen: Narr, 2005; Roy Armes: Les cinémas du Maghreb. 2006. CinémAction N° 111, 2° sem. 204: Cinémas du Maghreb. 04295

Le Québec et le Canada à travers le film PS 2st, 14-tägig, Di 18-21, Filmprojektionen im Glashaus 06./07. Juni 2008 Journées d’études Beginn : 22.4. im Glaushaus

Fendler/Hanck

Mag., BA.ROM-FR M3/M7, KoF M2 Filmprojektionen im Glashaus und 07. Juni 2008 Atelier du Québec (Kunstmuseum) Dieses 14-tägig stattfindende Seminar soll einen Einblick über die Entwicklung des frankophonen nordamerikanischen Kinos geben. Hierzu werden ausgewählte Filme von den 1970er Jahren bis zu neuesten Produktionen zusammen angesehen und diskutiert. Ziel soll es sein, anhand der Beispiele auf deren historischen, sozialen und kulturellen Kontext einzugehen und zu untersuchen, inwiefern Filme als Erinnerungs- und Repräsentationsmedium dienen können. Darüber hinaus wollen wir auf

Entwicklungstendenzen, Schulen und ästhetische Elemente der Filmsprache eingehen. Im Rahmen des Seminars wird am 07.06.08 ein Atelier du Québec stattfinden, bei dem eine Reihe von Vorträgen Aspekte vertiefen werden (Programm: www.romlit.uni-bayreuth.de/romlit/journees_d_etude.php) Literatur zur Einführung: Marcel Jean: Le cinéma québécois. Montréal: Boréal, 2005.

04296

Violences postcoloniales en scènes en Afrique et en Amérique latine (Littérature et cinéma) PS/HS : Beginn : 17.04.08 17h (1. Block : 17.04.08 : 17-19h ; S 94, 18.-19.04.08 Raum nach Ankündigung): jeweils 9-13h. 2. Block wird noch festgelegt. « Blockseminar » en présence de Prof. Isaac Bazié (UQAM ; Montréal)

Fendler/Bazié

Mag., BA.ROM-FR M3/M7, KoF M2, M.A. Etudes francophones L’espace postcolonial, en tant qu’espace marqué par l’expérience de la colonisation et de ses effets subséquents, a projeté à de nombreux endroits et dans les dernières décennies des scènes de violences multiples auxquelles l’opinion internationale s’est trouvée confrontée. Des guerres civiles et génocidaires aux violences insidieuses qui handicapent et tuent loin des caméras et des plumes reconnues, on retient souvent des scènes, des lieux qui désormais désignent aussi bien l’horreur que l’espace de sa genèse et de ses représentations a posteriori. Les « lieux » ou « scènes » des violences postcoloniales sont de ce fait des lieux physiques, mais aussi symboliques, des espaces d’affrontements réels qui se transmuent en des lieux de créations artistiques, sinon de mise à distance théorique. L’objectif du séminaire consiste par conséquent en l’étude de ces scènes des violences postcoloniales en Afrique, dans la Caraïbe et en Amérique latine. En convoquant les discours théoriques sur les violences en général et celles perpétrées dans l’espace postcolonial en particulier, nous nous attarderons aux défis qu’ils posent à deux niveaux : au plan de leur spécificité historique et socioculturelle et au plan des formes de représentations qu’elles suscitent. Le corpus que nous considérerons sera double : d’une part, des textes littéraires : Efoui, Kossi, La fabrique de cérémonies, Paris, Seuil, 2001; Monénembo, Tierno, L’aîné des orphelins, Paris, Seuil, 2000; Boni, Tanella, Matins de couvre-feu, Paris, Serpent à Plumes, 2005. Et d’autre part des films : Raoul Peck : Sometimes in April (2004), Régina Fanta Nacro : La nuit de la vérité (2005), John Malkovich : Pasos de Baile (2001). Die Sprache des Seminars ist Französisch und/oder Deutsch. 04300

Kolloquium für Doktoranden und Masterstudenten K 2st, Ort und Zeit nach Vereinbarung

Fendler

04294

Literatur und Cinéma der Gegenwart in Frankreich HS 2st, Mi 8-10, S 94

Fendler

Mag., BA.ROM-FR M3/M7, KoF M2 Der Roman der letzten 15 Jahre in Frankreich zeichnet sich durch Tendenzen aus, die Wolfgang Asholt als dreifachen „retour“ – „le sujet, le réel, le récit“ – bezeichnet hat (z.B. Jean Echenoz, Frédéric Beigbéder, Didier Daeninckx, Marie Ndiaye). Im neueren französischen Film zeigen sich dagegen neben den Autorenfilmen zunehmend Arbeiten, die mit Gattungselementen experimentieren (z.B. Christophe Gans, François Ozon, Florent Siri). Anhand von einigen Beispielen sollen die Tendenzen und ihre charakteristischen Merkmale herausgearbeitet werden vor dem Hintergrund der Literatur- bzw. Filmgeschichte. Vorbereitende Lektüre: René Prédal: Le jeune cinéma français. Paris : Nathan, 2002 ; Wolfgang Asholt : 20. Jahrhundert. Roman. Stauffenburg, 2007.

04298

Zerstreute Worte: Diaspora, Grenzen, Literaturen PS 2st, 14-tägig, Do 9-12, S 2, Beginn: 24.04.

Feierstein

Mag., BA.ROM-FR M3/M6/M7, KoF M2 Die literatur- und kulturwissenschaftlichen Studien haben sich infolge der Globalisierung und der massiven Migrationen im letzten Jahrhundert vermehrt mit dem Phänomen der s.g. „Diasporaliteraturen“ beschäftigt. Die inflationäre Verwendung des Begriffs führte zu einer gewissen „Entleerung“, in der seine Komplexität und Geschichte verloren zu gehen drohen. Das Wort „Diaspora“ hat sich in seinen Gegensatz verwandelt: eine geographische Referenz, die alles, was weit von Zentrum entfernt ist, benennt. In diesem Kurs werden wir die Genealogie der Begriffe von Diaspora und Text untersuchen, ihren Ursprüngen in der jüdischen Geschichte und ihre verschiedenen Verwandlungen von der „black diaspora“ über die „Migrantenliteratur“ bis hin zur den aktuellen Konnotationen in der Gegenwart nachspüren. Im Anschluss an die theoretische Diskussion der Begriffe werden wir uns auf die „Diaspora-Literaturen“ in Lateinamerika konzentrieren und v.a. jüdische, afroamerikanische und chicano Autoren lesen. Die Bibliographie wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben. 04299

„Ecrire contre la violence du silence, de l’injustice, de l’indifférence et de l’oubli » - Das Werk der Algerierin Maïssa Bey PS, 2st, Mi 8-10, S 44

Hanck

BA-ROM-FR-M2 (LW2.3-FR) ;BA-ROM-FR-M3 (LW3.1-FR B, LW3.1FR C); BA-ROM-FR-M7 (Kulturstudien); KoF Französisch M2 (LW2.3FR); KoF Französisch M2 (Kulturstudien); BA Rom / KoF Rom B1.4; Mag.

Das aus Romanen, Kurzgeschichten und Novellen bestehende Werk der auf Französisch schreibenden Algerierin ist vielfältig: Sie befasst sich sowohl mit der kolonialen Vergangenheit ihrer Heimat als auch mit den Problemen des modernen Algeriens. So setzt sie sich etwa in der autobiografisch geprägten Erzählung Entendez-vous dans les montagnes mit dem Verschwinden ihres Vaters während des Algerienkrieges auseinander. Im Mittelpunkt von Sous le jasmin la nuit oder Cette fille-là stehen Frauen, die sich im von männlicher Dominanz und Gewalt beherrschten Alltag auf ganz unterschiedliche Weise sich Gehör verschaffen. Gemeinsam wollen wir erarbeiten, in welcher Art und Weise Maïssa Bey die verschiedenen Themen ihres Werkes behandelt und ästhetisch umsetzt. 04301

Unzuverlässige Erzähler und gefälschte Texte. Das Spiel von Fiktion mit Wahrheit und Lüge HS, 2st, Do 8-10, S 93

Wilhelm

„Einer, der aussieht wie Christus ohne Bart, kann kein Lügner nicht sein, was?“, schreibt Terézia Mora und lässt damit offen, ob Held und Erzähler ihres Romans Alle Tage sowie letztlich auch der Text selbst verlässliche Informationen geben oder Lügen verbreiten. Die Frage nach dem Wahrheitsgehalt von Fiktion, und damit nach der Möglichkeit von Wahrheit überhaupt, lässt Dichter wie Literaturtheoretiker seit Platons Vorwurf, dass die Dichter lügen würden, nicht los und erfährt in der literarischen Postmoderne eine erneute, radikale Ästhetisierung. Das Seminar möchte der Frage nachgehen, anhand welcher Strategien und mit welchen Zielen postmoderne Fiktionen dieses Spiel mit der ontologischen Unsicherheit inszenieren. Um eine gemeinsame Arbeitsgrundlage zu schaffen, werden in den ersten Sitzungen theoretische und fiktionale Texte aus anderen Epochen besprochen, die den Diskurs um das Verhältnis von Fiktion zu Wahrheit und Lüge maßgeblich geprägt haben. Im Mittelpunkt des Seminars stehen Texte von Jorge Luis Borges (Fiktionen), Italo Calvino (Wenn ein Reisender in einer Winternacht) und Terézia Mora (Alle Tage).

Weitere Erzählungen und Romanauszüge sowie die Theorietexte werden in einem Reader zur Verfügung gestellt. Zur Einführung empfehle ich: Ackermann, Kathrin: Fälschung und Plagiat als Motiv in der zeitgenössischen Literatur. Heidelberg 1992. Corino, Karl (Hrsg.): Gefälscht! Betrug in Politik, Literatur, Wissenschaft, Kunst und Musik, Nördlingen 1988. Fuhrmann, Manfred: Die Dichtungstheorie der Antike. Aristoteles, Horaz, „Longin“. Eine Einführung. Düsseldorf, Zürich 2003. 04302

Histoire et histoires dans le roman antillais contemporain HS, 2st, Blockseminar, Termine werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben, bitte Aushänge beachten

Ortner-Buchberger

« La mémoire collective est notre urgence. Ce que nous croyons être l’histoire antillaise n’est que l’Histoire de la colonisation des Antilles », affirme Patrick Chamoiseau et ses co-auteurs du manifeste littéraire Eloge de la créolité. Les auteurs du roman antillais contemporain se proposent de formuler une autre version de l’Histoire antillaise qui n’est saisissable qu’au pluriel, constituée par le réseau des histoires enfouies sous la version officielle de l’Histoire coloniale. Pour reconstruire ce réseau il faut d’abord trouver l’accès à des sources écrites et non écrites. Les textes qu’on va étudier dans le séminaire intègrent, tant au discours romanesque qu’au niveau de la structure même de l’écriture, la réflexion sur l’histoire et l’historiographie, sur les sources historiques et la fonction des faits mémorisés. Les romans suivants constituent le programme de lecture du séminaire : Édouard Glissant, Le quatrième siècle, Gallimard 1964 ; Patrick Chamoiseau, Texaco, Gallimard 1992 ; Patrick Chamoiseau, Chronique des sept misères, Gallimard 1986 ; Raphaël Confiant, Le Nègre et l’Amiral, Grasset 1988 ; Jean Bernabé, Patrick Chamoiseau, Raphaël Confiant, L’éloge de la créolité, Gallimard 1990.