s - Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft

s - Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft

·~.811iil.;i~~}· .·.- .... r .-:·.:-.- MITTEILUNGEN der DEUTSCHEN BODENKUNDLICHEN ·GESELLSCHAFT ,. L " . Band-44 1985 ·. c 1.~ .:. ··~~.· s·s N ...

2MB Sizes 0 Downloads 2 Views

Recommend Documents

Bodenkundliche Feuchtestufe - Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft
Ackerland, auf dem Gras erzeugt wird, wobei es sich um eingesätes oder natürliches Grünland ... keine Ackernutzung zu

mitteilungen - Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft
BOUWER,W.,. S.GATH und. H.-G.FREDE: Der Einsatz eines Geograflschen Intorma-. 11 tionssystems (GIS) für das Einzugsgebi

mitteilungen - Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft
pp.240-256) und im Band 4 (1914) eine Abhandlung über " Die Entwicklung der. Bodenkunde ...... Bardgett RD, Frankland J

Programm - Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft
Prof. Dr. Thomas Scholten, Prof. Dr. Hermann Jungkunst, ...... S. Heinze, H. Piepho, B. Ludwig, G. Angst, R. Mikutta, K.

Untitled - Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft
ster County. Protecting Wetland Soils in the North-eastern German. Lowlands ... Tilled Heavy Clay Soil. Assessment of Mo

201 - Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft
50. Flachwellige, lößbedeckte Lettenkeuperebene mit fruchtbaren Pb unter intensiver Ackernutzung des. Korngäu; damit Ans

Untitled - Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft
07.04.1995 - Agriculture and Fisheries Department. ... Criteria to assess soil quality of arable land and forest soils a

Untitled - Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft
01.09.1975 - Mittageasen in der Schloßwirts~haft Moos (12.30-14.00). Vilshofen ...... GSrham ..... mittelalterliches Sc

Untitled - Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft
Usher) weist auf den außergewöhnlichen Artenreichtum des Bodens hin. Die Erforschung dieser ..... Chapman & Hall, Lond

Untitled - Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft
brachte die große Sturmflut des Jahres 1362 mit sich, die als. Marcellusflut oder 11grote Mandränke11 in die Geschicht

·~.811iil.;i~~}· .·.- ....

r

.-:·.:-.-

MITTEILUNGEN der

DEUTSCHEN BODENKUNDLICHEN ·GESELLSCHAFT ,. L

" . Band-44 1985 ·. c

1.~ .:. ··~~.· s·s N !

.

\'

I.

,·:

j:

·.

-~

.:

!· . ·I

l_~j '

'

034~-107X

"\

Schriftleitung: P. Hugenroth, Göttingen

.., .

!it>" \-

/'

::.~=~·--· .;;:.~;,_

i.M·'·d;;:

:).· ~~:- }.;~ -} i ;_:::·~: :. ·.·},. ----~.J:~- •.~.:,;,_;:-::~•k,Jt;)~ . ...··•.,,,,,..•'i? l .;:/h~ >-:• ';.,. ~\ .'/, )m:i-"f: . ~--~-i···;·":.·~:~ "~~

f t\' .. l ---~~ ':··):~. ,,::~~\ i'·~r~"- ._,-J

m."-· ,,~~ ., ~'ff

- • ,- :: ~

~: ~-~ ! .._.,, -...~;~:-~·* :l
P'L-i zur Systematik der Böden der Bundesrepublik

Deutschland (Kurzfassung) I-~,~ Deutsche Bodenkundliehe Gesellschaft, 44, 1-90 (1985) f j Seite 3, Zeile 14 von oben: Brackischer statt Brakischer " , Seite 13, Zeile 9 von oben, rechte Seite: C statt V Seite 15, Zeile 15 von unten: B(s)hSw- statt B(s)Sw ~ Seite 19, Zeile 6 von unten: b in bandförmige unterstreichen fr Seite 19, Zeile 2 von unten: f statt F . Seite 23, Zeile 4 von unten: "Ergänzung" statt "Ergänung" ~. ! Seite 26, Zeile 9 von unten: sitzt statt sitzen Seite 28, Zeile 4 von oben: (if low in organic matter) statt (as far as has I -~~ low content of humus) ~~ ; Seite 28, Zeile 8 von oben: (if low in organic matter) statt (as far as has ·Ii? low content of humus) Seite 28, Zeile 4 von unten: (if they have mollic A horizon) statt (as far as I has a mollic A horizon) Seite 30, Zeile 11 von unten: Cambisol statt cambisol l•f I · Seite 32, letzte Zeile: G(c)r statt C(c)r . I Seite 36, Zeile 7 von unten: mC statt C 1:1:; 36, Zeile 2 von unten: lC statt C I Seite ij·... II j Seite 38, Zeile 1 von oben: Spodo - statt Spodic '' ! ~ Seite 38, Zeile 7 von oben: Stagno-Gleyic statt Gleyic ~­ ,; ' 4. Absatz (Parabraunerde) von oben, Zeile 4 von oben: Bindestrich 38, : Seite -~ !. vor C streichen _,I' I Se te 39, Zeile 15 von oben: Orthic Acrisol streichen ' Se te 39, Zeile 3 von unten: Ael statt Al i Se te 43, 3. Absatz (Terra rossa) von oben, Zeile 4 von oben: präpleistozäne statt präholozäne 1 1· 'Seite 51, Zeile 8 von oben: (oM)Sw statt (oM) Sw ~ Seite-52, Zeile 12 von unten: EAp-E-(EGo-) statt EAp-E(EGo-) . ~ Seite 52, Zeile 4 von unten: Hortisol unterstreichen 1 Seite 53, Zeile 10 von oben: RAh-Horizont statt Ah-Horizont it' -'. .-.; Seite 53, 2. Absatz von unten, Zeile 1: Rigosol unterstreichen [ · ;; ' ;J , '·• ' 1 Seite 64, Zeile 3 von oben: Moorhanggley statt Moorgley ~:II. . Se. i.t.e 69, Zeile.-6 von o.he·_ "__ = EAp-(E-)EGo--(Go-_ )Gr--Prof--i-1 stat-t EAp-(E)-EGo(Go-)GI"·; Profil •' S·eH·e 77 '. Zeile--3 v.en u•~'t:e.n:· Ah~mCv·-·m01:1~-pr0'fi 1 statt Ah:.m.Cn-Prefil i_ •

J

;,~,,Mitteilungen

1

t

~~

'.1

I

~

I

I

~i

1

.'1 •I

'I

I

I

t

I~'

:t

1

f''

1

l.•-r ---·-·· ------

------------------

--~-

---·-

---

-

--- - -

-

-



f·' ----~~,~~1~~\';~?tt~~~Jt?.'." ,;._·_;t~(r~7 t~~~~1ri~

~itteilungen

Deutsche Bodenkundliehe Gesellschaft, 44, 1 - 9o (1985)

MI T T E I L UNGE N DER

DE UT S C HE N B 0 D E N K UND L I C HE N GE S E L L S C HA F T

S YS T E MAT I K DE R B ö DE N D E R B U NDE S R E P UB L I K D E UT S C H L A ND - KURZFASSUNG -

Herausgegeben vom: Arbeitskreis für Bodensystematik der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft

Band 44

1985

VORWORT Auf der Tagung der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft 1953 in Bad Kreuznach gründete der damalige Präsident dieser Gesellschaft, F. Scheffer, einen Arbeitskreis für Bodensystematik mit der Aufgabenstellung, eine Systematik der Böden der Bundesrepublik Deutschland auszuarbeiten. Der Präsident berief für diesen Arbeitskreis vier Mitglieder: F. Vogel (als Vorsitzender), W. Laatsch, F. Heinrich und E. Mückenhausen (als Federführender). Nach etwa fqJ~ 10-jähriger gemeinsamer Arbeit übernahm F. Kohl und nach einigen weiteren Jahren S. Müller den Vorsitz. An die St~lle von W. Laatsch und F. Heinrich traten H.-P. Blume, K. Kreutzer und 0. Wittmann. Der Arbeitskreis besteht nun über 30 Jahre. In der damaligen Situation war die Ausarbeitung einer Bodensystematik für die fachliche Verständigung und für einheitliche Bodenkarten dringend notwendig. Nach etwa 10-jähriger Arbeit konnte der Arbeitskreis eine erste geschlossene Bodensystematik mit dem Buch "Entstehung, Eigenschaften und Systematik der Böden der Bundesrepublik Deutschland", DLG-Verlag, Frankfurt/M. 1962, vorlegen, die sich an das Werk von W.L. Kubiena "Bestimmungsbuch und Systematik der Böden Europas" anlehnte. Diese erste Auflage enthielt die bis 1962 bekannten Bodentypen und deren Subtypen der Bundesrepublik Deutschland mit den ersten Vorschlägen für eine Quantifizierung der bodentypologischen Kategorien. Der Arbeitskreis hat dann mit vielen Kollegen der Bodenkunde weitergearbeitet und 1977 die 2. Auflage der Bodensystematik mit vielen Ergänzungen herausgegeben. Nachdem die in der Bundesrepublik Deutschland vorkommenden Bodentypen mit Subtypen weitgehend bekannt waren, wurde die Quantifizierung dieser bodentypologischen Kategorien weiter ausgebaut. Dafür war vorab eine differenzierte Horizontsymbolik notwendig, die in Anlehnung an die Vorschläge von E. Schlichting und H.-P. Blume sowie an die ':Bodenkundliche Kartieranleitung", 3. Auflage, Hannover 1982, ausgearbeitet wurde. Die vorliegende Kurzfassung einer Systematik der Böden der Bundesrepublik Deutschland gibt den _bodensystematischen Forschungsstand wiedet·, der inzwischen bereits Eingang gefunden hat in die deutschen bodenkundliehen Lehrbücher, in die "Bodenkundliche Kartier~nlei tung", in die~~· vor allem in die Norm 4047 Teile 3 und 10 (_clcs Deutschen Institutes für Normung) und in dieDVWK-Regeln (Deutscher Verband für Wasserwirtschaft und Kulturbau e.V.). Auch inderneueren geowissenschaftliehen Literatur unseres Landes wird die Nomenklatur dieser BodensysteJat i k verwendet.

Die Deutsche Bodenkundliehe Gesellschaft widmet die Kurzfassung der Systematik der Böden der Bundesrepublik Deutschland allen Teilnehmern der Tagung der Internationalen Bodenkundlichen Gesellschaft 1986 in Hamburg, um die Korrelation und Nomenklatur dieser Bodensystematik mit den Bodenklassifikationen anderer Länder, vor allem mit der Legende der Bodenkarte der Erde (FAO) und der Soil Taxonomy (USA) zu erlefthtern~ Ferner kann damit auch die Diskussion der auf den Exkursionen vorgestellten Bodenprofile gefördert werden. Die so ermöglichte Korrelation wird besonders für die· der Bundesrepublik benachbarten Länder von besonderem Interesse sein. •

~ t

~~

Hannover im Mai 1985

(Pcof~,~~) Pr.äsident der Deutschen Bodenkundliehen Gesellschaft und Präsident der Internationalen Bodenkundlichen Gesellschaft

-1-

Inhalt Einleitung Symbole der Bodenhorizonte Auflistung der Merkmalssymbole Bodensystematische Grundsätze Bodeneigene Kriterien Bodensystematische Kategorien Kennzeichnung der Kategorien A Terrestrische Böden a Terrestrische Rohböden Syrosem II Lockersyrosem b Ah-C-Böden Ranker I I Regoso l II I Rendz i na IV Pararendzina c Steppenböden I Tschernosem Mitteldeutschlands II Tschernosem des Oberrheintales d Pelosole e Braunerden Braunerde II Parabraunerde 111 Fahlerde f Podsole I Podsol II Staupodsol g Terrae calcis Terra fusca II Terra ros sa h Plastosole (Fersiallite) I Grauplasotol II Braunplastosol 111 Rotplastosol i Latosole (Ferrallite, Ferralsole) I Rotlatosol

Seite 4 6 19 21 21 21 22

25 25 25 26 26 26 27 28 31

32 32 33 34 35 35

38 39

40 40 41 42 42 43 43 43

44 44 45 45

-2-

Seite II Gelblatosol III Plinthitlatosol j Stauwasserböden Pseudogley II Haftnässepseudogley III Stagnogley k Kolluvien Kolluvium (Fluviales Kolluvium) II Aolium (Äolisches Kolluvium) Terrestrische Anthropogene Böden Plaggenesch II Hortisol III Rigosol IV Tiefumbruchboden V Auftragsboden B Semiterrestrische Böden a Auenböden Rambl a I I Paternia I I I Kalkpaternia (Auenpararendzina) IV Borowina (Auenrendzina) V Tschernitza VI Auenbraunerde VII Auenpara braunerde VIII Auenpseudogley IX Auenpelosol X Auengley XI Brauner Auenboden (Allochthone Vega) b Gleye Gley I II Naßgley III Anmoorgley IV Moorgley V Hanggley VI Quellengley c Marschen Salzmarsch

45 45

46 46 48 48 49 50 50 51 51 52 53 53 54 55 55 56 57 57 57 57

58 58 58 58 59 59 59

60 62 62 62

63

64 65 65

-3-

Seite II

Ka 1kma rsch

111 Kleimarsch

Dwogma rsc h V Knickmarsch VI Humusmarsch d Semiterrestrische Anthropogene Böden IV

C Semisubhydrische und Subhydrische Böden a Semisubhydrische Wattböden Wattböden Schleswig-Holsteins I Marines Watt II Ästuarines Watt Wattböden Niedersachsens Mariner Wattboden, Seewatt II Brakischer Wattboden, Brackwatt li! Perimariner Wattboden, Flußwatt b Subhydrische Böden I Protapedon II Gyttja 111 Sapropel JV Dy

66 67 67

68 68 68 69 69

70 70 70 70 70 71 71 71 71 71

71 72

D Moore a Natürliche Moore Niedermoor I! Obergangsmoor II! Hochmoor b Kultivierte Moore

72

E Periglazialböden a Aktuelle Alpine Periglazialböden b Fossile Periglazialböden Kryoturbater Boden Polygonboden Steinringboden Tropfenboden Hydromorphe Periglazialböden Weitere fossile Bildungen des Periglazials Erqänzung zur Systematik der Böden der Bundesrepublik Deutschland (Zeugen von Paläoböden)

76

72 72 73 73 74

77

78 79 79 80

81 82 83 85

-4-

Einleitung Auf der Tagung der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft 1952 in Bad Kreuznach legte E. MOCKENHAUSEN einen neuen Entwurf für eine Bodensystematik der ·Bundesrepublik Deutschland vor. Auf Vorschlag des damaligen Präsidenten SCHEFFER und einstimmige Billigung der Mitgliederversammlung der DBG wurde ein Arbeitskreis für Bodensystematik gegründet, dem damals F. VOGEL (Vorsitzender), F. HEINRICH, W. LAATSCH und E. MOCKENHAUSEN (Federführender) als Mitglieder angehörten. Nach etwa zehnjähriger Tätigkeit gab F. VOGEL den Vorsitz an F. KOHL ab, und nach weiteren zehn Jahren übernahm S. MüLLER den Vorsitz. W. LAATSCH schied auch ndch etwa zehnjähriger Zugehörogkeit zum Arbeitskreis aus; H.-P. BLUME und 0. WITTMANN wurden zugewählt. Nach dem Tode von F. HEINRICH trat K. KREUTZER als Forstbodenkundler an dessen Stelle. Bei der Gründung des Arbeitskreises wurde diesem vom damaligen Präsidenten und der Mitgliederversammlung die Aufgabe gestellt, für die Bundesrepublik Deutschland eine Bodensystematik zu erarbeiten. Seit dem Gründungsjahr hat der Arbeitskreis konsequent die bereits vorhandenen und die lauf~nd erworbenen Erkenntnisse über die in unserer Bundesrepublik verbreiteten Bodentypen und deren Subtypen gesammelt und in jährlich einmal oder zweimal stattfindenden Diskussionen in ein System eingeordnet. Kurz nach Gründung des Arbeitskreises erschien 1953 das Buch von W.L. KUBIENA "Bestimmungsbuch und Systematik der Böden Europas" in drei Sprachen (deutsch, englisch, spanisch). Der Inhalt dieses Buches stimmt in seiner genetisch fundierten Konzeption mit derjenigen des Arbeitskreises überein. Dieses Buch basiert auf den in ganz Europa, insbesondere in der Sowjetunion, vorherrschenden pedogenetischen Vorstellungen von einer Bodengl iederung, die in Deutschland vor allem von H. STREMME vertreten wurde. Es lag nahe, an diese pedogenetisch ausgerichtete Tradition anzuknüpfen. In großen Zügen wurde das Konzept von W.L.KUBIENA hinsichtlich der bodensystematischen Kategorien und deren Kriterien übernommen, weiterentwickelt und die erforschten Bodentypen, Subtypen und niedere Kategorien in das System eingeordnet. Das Ergebnis dieser Arbeit wurde in dem vom Arbeitskreis 1962 herausgegebenen Buch "Entstehung, Eigenschaften und Systematik der Böden der Bundesrepublik Deutschland", DLG-Verlag, Frankfurt/M., vorgelegt, das 1973 in japanischer Sprache erschien. Die 2. Auflage dieser "Systematik" konnte 1977 folgen; sie enthält die bis dahin zusammengetragenen Ergänzungen zur 1. Auflage.

-5-

Wie das Vorwort der beiden Auflagen aussagt, haben 109 Fachleute Beiträge zu dieser Systematik geliefert. Oft wurden Kollegen zu den Sitzungen des Arbeitskreises eingeladen, um von diesen unmittelbar neue Erkenntnisse zu erfahren, vor allem solche, die aus der Bodenkartierung resultierten. Damit verschwanden die bestehenden Lücken in dem Oild von unseren Bodentypen mehr und mehr. über diese Fortschritte wurde auf den Tagungen der DßG berichtet (MOCKENHAUSEN et al. 1970). In den letzten fünf Jahren ist unsere Liste der Bodentypen und Subtypen nur wenig erweitert worden, obgleich die Felderkundungen in dieser Zeit sehr ausgedehnt waren. Daraus kann man schließen, daß die Bodensystematik der Bunde~republik Deutschland hinsichtlich der Typen und Subtypen weitgehend vollständig ist. Natürlich können immer noch neue Beobachtungen in das System aufgenommen werden. Aufgrund dieser Feststellung plante der Arbeitskreis schon vor einigen Jahren, nach weitgehendem Abschluß der zunächst mehr qualitativ ausgerichteten pedogenetisch-systematischen Arbeit eine quantitative Unterbauung (Quantifizierung) dieser Systematik folgen zu lassen. Das war zwar in großen Zügen bereits in der 1. Auflage der Systematik geschehen, indem z.B. der Ausprägungsgrad von Podsolen und Gleyen abgestuft und die Zuordnung der Obergangsböden zum einen oder anderen Bodentyp festgelegt wurden. Der Systematik der Böden wird eine differenzierte Bodenhorizontsymbolik vorangestellt. Diese Symbolik ermöglicht es, ein Bodenprofi 1 kurz zu charakterisieren, und das ist für die Kurzfassung einer Bodensystematik notwendig.

-6-

De f o n e n u n d S y mb o 1 e n i t Bodenhor z o n t e Vorbemerkung

d e r

Der Arbeitskreis für Bodensystematik hat eine neue Horizontsymbolik ausgearbeitet, die in den Mitteilungen der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft, Band 38, Seite 791-808, 1983, veröffentlicht ist; sie schließt an ein Grundkonzept von E. Schlichting und H.-P. Blume an, das in den Mitt. d. Dtsch. Bodenkundl. Gesellschaft, Band 29, S. 765-774, 1979, veröffentlicht ist. Bei der neuen Horizontsymbolik sind alle Symbole getrennt definiert, so daß der Benutzer für jeden Horizont die Kombination der Symbole selbst vornehmen muß. Da dabei leicht Irrtümer auftreten können, wird vorerst diese Symbolik noch nicht zur Anwendung empfohlen. Für die Ausarbeitung der Horizontsymbolik der ''Bodenkundlichen Kartieranleitung" (1982) war sie jedoch grundlegend, allerdings wurden hierbei nur vollständige Horizontsymbole aufgeführt und definiert; es entfällt somit die Kombination der Horizontsymbole durch den Benutzer. Die nachfolgend aufgeführten Definitionen und Symbole der Bodenhorizonte sind maßgebend für die Beschreibung der bodentypologischen Kategorien der Bodensystematik der Bundesrepublik Deutschland und entsprechen weitgehend denen der "Bodenkundlichen K~rtieranleitung" (1982) und der DIN 4047 Teil 3 (1984). Diese Symbolik ist zwar differenziert, jedoch vermag sie Bodentypen und Subtypen kurz zu charakterisieren. ~~e

ne

Regeln

Die Horizonte werden durch Großbuchstaben symbolisiert (Hauptsymbole). Zur Kennzeichnung von Horizontmerkmalen dienen Kleinbuchstaben (Merkmalssymbole). Geogene Merkmale werden vor.redogene hinter dem Hauptsymbol signiert. Obergangshorizonte werden durch Kombination von Hauptsymbolen oder/und Merkmalssymbolen gekennzeichnet, wobei das Symbol des stärker ausgeprägten Horizontes oder Merkmals zuletzt steht, und zwar kann ein Horizont symbolisiert werden durch: a) Kombination von einem Hauptsymbol mit mehreren Merkmalssymbole11.

-7-

ßeispiele: Gor= Horizont eines Gleyes mit deutlich ausgeprägten Reduktionsmerkmalen und zurücktretenden Oxidationsmerkmalen (bis 5% Rostflecken), mCv = verwittertes Festgestein, im wesentlichen im Gesteinsverband; b) Kombination von zwei verschiedenen Hauptsymbolen einschließlich der dazugehörigen Merkmalssymbole. Beispiel: SwBv = Verbraunungshorizont einer Braunerde mit zurücktretenden Merkmalen des Stauwasserleiters eines Pseudogleyes. Die abgekürzte Schreibweise, die ein Hauptsymbol wegfallen läßt (z.B. Swv statt SwBv), ist nicht sinnvoll. c) Zahlenangaben in den Definitionen sind nicht als ab~olute Werte, sondern nur a-ls Richtwerte zu betrachten. Die Grenzwerte schließen stets die übet·gangshorizonte ein, soweit bei diesen nichts anderes vermerkt ist. Anteilswerte sind in Gewichtsprozenten (Gew.-%), in Volumenprozenten (Vol.-%) oder Flächenprozenten angegeben. d) Zur Darstellung von Horizontfolgen werden die Symbole für die einzelnen Horizonte durch einen Bindestrich verbunden aneinandergereiht, z.B. AhBv-Cv, GoAh-Gr. De f i n i t i o n e n u n d S y m b o l e

S u b h y d r i s c h e r

Ho r i z o n t

F - Ho r i z o n t Horizont am Gewässergrund mit über 1 Gew.-% organischer Substanz, soweit

F

nicht H-Horizont. 0 r g a n i s c h e

H o r

z o n t e

Horizonte mit mehr als 30 Gew.-% organischer Substanz.

z o n t H- Ho r Organischer Horizont mit >30 Gew.-% organischer Substanz (Torf) aus Resten torfbildender Pflanzen, an der Oberfläche unter Grundwasser- und/oder Stauwassereinfluß entstanden (H von Humus).

H

- H-Horizont, vorwiegend aus Resten von Niedermoortorf bildenden Pflanzen

nH

(n von Niedermoor).

-8-

- H-Horizont, vorwiegend aus Resten von Übergangsmoortorf bildenden Pflanzen (u von Obergangsmoor).

uH

- H-Horizont, vorwiegend aus Resten von Hochmoortorf bildenden Pflanzen (h von Hochmoor).

hH

- H-Horizont, der durch regelmäßige Bodenbearbeitung geprägt ist (p von Pflug).

Hp

- H-Horizont erkennbar mit Sekundärcarbonat angereichert (c von Carbonat).

He

- H-Horizont, mit Salz angereichert: elektrische Leitfähigkeit des Sättigungsextraktes .4 mS/cm (z von Sal~).

Hz

L-Horizont

L

Organischer Horizont aus Ansammlung von nicht und wenig zersetzter Pflanzensubstanz (Förna) an der Bodenoberfläche; die organische Substanz besteht zu weniger als 10 Val.-% aus Feinsubstanz (ohne makroskopisch erkennbare pflanzliche Geweberestel (L von englisch litter = Streu). 0 - Ho r i z o n t

0

Organischer Horizont (soweit nicht H-Horizont) aus Humusansammlung über dem Mineralboden oder aus Resten von Sekundärvegetation über entwässertem Torf; die organische Substanz besteht zu mehr als 10 Val.-% aus Feinsubstanz (0 von organisch). - 0-Horizont, in dem neben Pflanzenresten bereits die organische Feinsubstanzdeutlich hervortritt; ihr Anteil liegt in der. Regel zwischen 10 und 70 Vol .-% (f von schwedisch Förmultningskiktet).

Of

- 0-Horizont, in dem die organische Feinsubstanz mit über 70 Val.-% stark überwiegt; bei sprunghafter Zunahme der arg. Feinsubstanz auf über 50 Val.-% kann im oberen Abschnitt des Oh der Feinsubstanzanteil zwischen 50 und 70 Vol.-% betragen (h von Humus).

Oh

Mi n e r a 1 i s c h e

Ho r i z o n t e

Horizonte mit weniger als 30 gew.-% organischer Substanz. A - H o r i z o n t

Mineralischer Oberbodenhorizont mit Akkumulation organischer Sub-

A

-9-

stanz und/oder Verarmung an mineralischer Substanz. - A-Horizont mit geringer Akkumulation organischer Substanz und initialer Bodenbildung, charakterisiert durch lückige Entwicklung und <2 cm mächtig mit Humusgehalten wie bei Ah oder >2 cm mächtig und dann mit Humusgehalten unter denen des Ah (i von

Ai

initial =beginnend). - A-Horizont mit bis zu 15 Gew.-% akkumuliertem Humus, dessen Menge nach unten abnimmt; Mindestgehalt an organischer Substanz bei: <17% Ton und <50% Schluff 0,6 Gew.-%, bei <17% Ton und >50% Schluff bzw. 17 bis 45% Ton 0,9 Gew.-% und bei ~45% Ton 1,2 Gew.-% (h von Humus).

Ah

Obergangs-Ah-Horizont: - Ah-Horizont, 1-2 cm mächtig, aber durchgehend vorhanden, organische Substanz vorwiegend Pflanzenreste mit makroskopisch erkennbaren Strukturen.

Aih

- Ah-Horizont mit makroskopisch erkennbarer sekundärer Carbonatausscheidung (c von Carbonat).

Ach

Ah-Horizont, ungleichmäßig humos, violettstichig, in der Regel durch Huminstoffauswaschung beeinflußt. - Ah-Horizont mit Ton-Humusverarmung.

Aeh Al h

Weitere Obergangs-Ah-Horizonte: BvAh, BtAh, BtvAh, SwAh, GoAh, RAh, EAh, yYAh, jYAh. - A-Horizont mit 15 bis 30 Gew.-% organischer Substanz und über 1 dm Mächtigkeit, unter Grundwasser- oder Stauwassereinfluß an der Oberfläche entstanden (a von anmoorig).

Aa

Obergangs-Aa-Horizonte: SwAa, GoAa, GcoAa. - A-Horizont, sauergebleicht, Munsell-Farbwert 4/ und mehr (bzw. 5/ und mehr, wenn trocken) sowie Quotient aus Farbwert : Farbtiefe 2,5 und grHßer und über einem Bh-, Bsh-, Bs- oder Bsv-Horizont liegend (e von eluvial).

Ae

Obergangs-Ae-Horizonte: - Ae-Horizont, mit Humusgehalten unter denen des Ah, violettstichig (Huminstoffeinwaschung), mit diffus-wolkigen Bleichflecken, deren Farbe dem Ae entspricht.

Ahe

-10-

Weitere übergangs-Ae-Hori zonte: MAe, MAhe, SwAe, SwAhe, GoAe, GoAhe. - A-Hori.zont, durch Tonverlagerung entstanden (lessiviert), aufgehellt

Al

gegenüber Ah- und Bt-Horizont, über einem tonangereicherten Horizont (Bt) liegend (1 von lessiviert ; ausgewaschen). Tongehaltsdifferenzen zum Bt s. bei Bt-Horizont . . Übergangs-Al-Horizonte: -Al-Horizont mit einem Humusgehalt, der unter dem eines Ah liegt.

Ahl

Weitere Übergangs-Al-Horizonte: BvAl, SwAl, GoAl, BsAl. - A-Horizont, und einem Humusgehalt, der unter dem eines Ah liegt und mit Salz angereichert, so daß die elektrische Leitfähigkeit~4 mS/cm beträgt.

Ahz

übergangs-Az-Horizonte: GoAhz, GoAiz. - A-Horizont, durch regelmäßige Bodenbearbeitung geprägt, meist als Ackerkrume bezeichnet (p von Pflug).

Ap

B-Horizont

B

Mineralischer Unterbodenhorizont. Farbe und Stoffbestand des Ausgangsgesteins verändert durch Akkumulation von eingelagerten Stoffen aus dem bberboden uhd/oder durch Verwitterung in situ und mit weniger als 75 Vol .-% Festgesteinsresten sowie frei von 1i thogenem Carbonat i~ der Feinerde; ausgenommen. S, T, P und braungefärbte C-Horizonte. - B-Horizont, durch Verwitterung verbraunt und verlehmt (Tonbildung und/oder Lösungsrückstände); gegenüber dem nach unten folgenden Horizont (gleiches Ausgangsgestein vorausgesetzt) geringerer V-Wert und röterer, bei rotgefärbten Gesteinen gelberer Munsell-Farbton oder intensivere Farbtiefe oder/und .höherer Tongehalt, ferner totale !potentielle) Kationenaustauschkapazität der Tonfraktion ~16 mmol/z/100 g (; mval/100 g) oder Muskovitgehalt der Feinerde >61 oder Gehalt an verwitterbaren Mineralen ~37 (sonst ßu-Horizont) sowie

@

-11-

in der Regel ton- oder/und schluffreicher und Skelettgehalt in der Regel geringer (v von verwittert, verbraunt, verlehmt). lübergangs-Sv-Horizonte:l - Sv-Horizont, erkennbar sekundär mit Carbonat angereichert

Scv

- Sv-Horizont, mit eingewaschenen Humusstoffen angereichert, Humusgehalt unter den Werten von Ah.

Bhv

- Sv-Horizont, mit Sesquioxiden angereichert, Munsell-Farbton ist mehr als eine halbe Stufe röter als ein darüber und darunter folgender Horizont soweit nicht Ss.

Ssv

- Sv-Horizont, mit Ton angereichert, Tongehaltsdifferenz unter den Werten von St.

{ Stv 1

- Sv-Horizont mit
/ Sbtv J

Weitere übergangs-Bv-Horizonte: Ahßv, AlSv, SwSv, GoSv, MSv. - B-Horizont, durch Einwaschung humushaltig, Humusgehalt wie bei einem Ah (llluvialhorizont); Quotient aus pyrophosphatlöslichem Kohlenstoff (Cp) :pyrophosphatlöslichem Eisen (Fep) größer 10.

~

übergangs-Sh-Horizont: - Sh-Horizont mit Sesquioxidanreicherung; Cp:Fep 3-10 (siehe Sh).

Bsh

Weitere übergangs-Sh-Horizonte: SwS(s)h, Sdß(s)h, GoS(s)h. - S-Horizont, mit Sesquioxiden durch Umlagerung angereichert (Illuvialhorizont).

~

Munsell-Farbton mindestens eine Stufe röter als beim darüber und darunter folgenden Horizont und Cp:Fep <3 (siehe Sh) (s von Sesquioxid). übergangs-Ss-Horizonte: Bs-Horizont, Sesquioxidanreicherung bänderförmig, meist in mehreren Bändern, Einzelbändchen <2 cm mächtig.

Bbs

- Bs-Horizont, mit Humuseinwaschung, Humusgehalt unter dem von Ah; Cp:Fep 3-10 (siehe ßh).

Bhs

- Bs-Horizont, Obergangshorizont zum ßv-Horizont, Munsell-Farbton mindestens eine Stufe röter als Bv.

Svs

-12-

Weitere Obergangs-Bs-Horizonte: AlBs, SwB(h)s, SdB(h)s, Sdßbs, GoB(h)s. - B-Horizont, durch Einwaschung mit Ton angereichert (IlluvialhorizanL----------------------------

Bt

absolute Tongehaltsdifferenz gegenüber dem tonverarmten Horizont mindestens 3 Gew.-% bei <17% Ton und '50% Schluff, 5 Gew.-% bei <17% Ton und >50% Schluff bzw. 17 bis 45% Ton, 8 Gew.-% bei >45% Ton+auf eine Distanz von weniger als 30 cm, wobei die relative Tonanreicherung den gesamten Bt-Horizont durchdrungen hat, und ausgeprägte Tonhäute (Tapeten) von kräftig brauner, meist rötlichbrauner Farbe auf den Hohlraumwandungen, an Aggregatoberflächen und in feinen Poren mit bloßem Auge oder Lupe erkennbar, oder mit einem Flächenanteil von über 1% im Dünnschliff erkennbar, oder Tonbrücken zwischen Sandkörnern mit der Lupe erkennbar (t von Ton). (übergangs-Bt-Horizonte:J Bt-Horizont, Tonanreicherung bänderförmig, meist in mehreren Bändern, ~ Einzelbändchen _!..bis 5 cm mächtig (bei <1 cm Bbtv). - Bt-Horizont mit Merkmalen des früheren Sv-Horizontes. Weitere Obergangs-Bt-Horizonte:

Ahßt~

Bvt

Sdßt, Goßt.

- B-Horizont, ferrallitisiert, weniger als 5 Vol .-% Festgesteinsreste (ausgenommen verwitterungsresistente Feuersteine) und Munsell-Farbton zwei und mehr Stufen röter als beim weiter unten folgenden Horizont sowie Farbwert (feucht) 4/ oder weniger bei einem höchstens um eine Stufe höheren Wert in trockenem Zustand und Gehalt an verwitterbaren Mineralen unter 3% (Feldspäte der Schluffund Sandfraktion, FeMg-haltige Silikate, Gläser, 2:1 Tonminerale)~~ Tongehalt über 17%, wobei einzelne Subhorizonte deutlich wenjger dispergierbaren Ton a~fweisen können, und totale (potentielle) Kationenaustauschkapazität der Tonfraktion unter 16 mmol/z/100 g (= mval/100 g), sofern Tonfraktion nicht reich an Al-Chloriten, und effektive (reale) Kationenaustauschkapazität (bzw. die Summe von austauschbaren Kationen beim natürlichen pH) der Tonfraktion unter +jeweils bezogen auf den ßt-Horizont

ßu

-13-

10 mmol/z/100 g (= mval/100 g) (u von r':!_b iFiziert). - Bu-Horizont mit >5 Vol.-% Anteil an Plinthitfragmenten (Laterit); in Mitteleuropa nur fossil und im allgemeinen als Krustenbruchstücke oder Konkretionen von 0,5 bis 10 cm 1') (k von Konkretion).

Bku

- Bu-Horizont mit durchgehendem Kittgefüge (Laterit).

Bmu

- B-Horizont, fersiallitisierter Unterboden der Plastosole, kieselsäurereicher als Bu, sehr plastisch infolge von spezifischem Plasma, dicht, mehr oder weniger Gehalt an Kaolinit, teils auch Illit.

Bj

C- Ho r i z o n t

V

Mineralischer Untergrundhorizont; Gestein, das unter dem Boden liegt; in der Regel das Ausgangsgestein, aus dem der Boden entstanden ist. - C-Horizont mit vermutetem, unregelmäßigem, aber nicht durch Merk-

aC

male erkennbarem Grundwassereinfluß (s. aG). - C-Horizont, schwach verwittert, Obergang zum frischen Gestein; geringerer Carbonatgehalt oder V-Wert als im darunter liegenden Horizont (gleiches Substrat vorausgesetzt) oder bei Festgestein zu Bruchstücken verwittert, z.B. Frostschutt.

Cv

übergangs-Cv-Horizonte: BvCv, BsCv, BbtCv, TCv, SdCv. - Cv-Horizont mit Sv-Merkmalen, aber Steingehalt über 75% oder

BvCv

Sv-Merkmale unterhalb der Definitionsgrenze. - C-Horizont, unverwittert; bei Festgesteinen nicht angewittert, keine Verwitterungsklüfte, z.B. massiver Fels, Gesteinsbänke (n von novus =frisch, unversehrt).

Cn

- C-Horizont aus Gestein, das mit Spaten grabbar ist oder das zerfällt nach 15-stündiger Dispergierung mit Natriumpyrophosphat (Lockergestein, z.B. Löß, Flugsand, Schotter) (l von locker).

lC

- C-Horizont aus auch im feuchten Zustand mit dem Spaten nicht grabbarem Gestein (Festgestein) (m von massiv).

mC

Unterteilung der C-Horizonte aus Fest- und Lockergestein nach ihrem Verwitterungsgrad: - lC-Horizont aus unverwittertem Lockergestein. lC-Horizont aus mehr oder weniger verwittertem Lockergestein sowie oft aus im Pleistozän mobilisierten Verwitterungsdecken wie Fließ-

lCn lCv

..., 14-

erden und Schuttdecken, mit regional gegenüber dem lCn geringerem Kalkgehalt oder V-Wert. - mC-Horizont aus anstehendem, nicht angewittertem Festgestein (z.B. massiver Fels, Gesteinsbänke) oder sehr verfestigter Fließerde.

mCn

- mC-Horizont mit zerteiltem (gesteinsabhängig), auch chemisch vorverwittertem Festgestein, im wesentlichen noch im Gesteinsverband.

mCv

- C-Horizont, erkennbar mit Carbonat angereichert; Gehalt an Sekundärcarbonatmindestens 5 Val.-% bzw. 6 Gew.-%.

Ce

- Ce-Horizont mit Konkretionen aus Sekundärcarbonat, z .B. Lößkindel.

Ckc

P-Horizont

P

Mineralischer Unterbodenhorizont aus Tongestein. Tongehalt über 45 Gew.-% und ohne die Merkmale und Eigenschaften der $-Horizonte und ausgeprägte Quellungs- und Schrumpfungsdynamik mit zeitweilig breiten Trockenrissen (in 50 cm Tiefe, 1 cm breit), und besonders im unteren Bereich grobes, in sich dichtes Prismenund Polyedergefüge (oft slicken sides ·= Scherflächen) ( P von Pelosol). Obergangs-P-Horizonte: AhP, BvP, CvP, SwP, SdP. T - Ho r i z o n t

T

Mineralischer Unterbodenhorizont aus dem Lösungsrückstand von Carbonatgesteinen, die über 75 Gew.-% Carbonat enthalten. Tongehalt :-65 Gew .-%, in Übergangs- T-Horizonten 45 bis 65 Gew.-% (z.B. infolge von Lößbeimischung), Feinerde ohne

lithogenen Kalk, im Lösungsrückstand .;5 Val.-% Carbonatgestein und leuchtend braungelbe bis braunrote Farben (Chroma ,5) und ausgeprägtes Polyedergefüge (T von Terra). Obergangs-T-Horizonte: BvT, SdT. - T-Horizont, erkennbar mit Carbonat sekundär angereichert.

Tc

-35-

hält jedoch noch deutlich erkennbare primäre Gefügeaggregate des nicht festen bzw. bröckeligen Tongesteins. Ranker-Pelosol Ah-CvP-mC-Profil, Ah+CvP <30 cm mächtig, etwas plastisch, Gesteinsgefüge noch erkennbar, entstanden aus festen Tongesteinen. Para rendzi na- Pe 1oso 1 Ah-CvP-C-Profil, Ah+CvP <30 cm mächtig, CvP ist carbonathaltig, stärker plastisch als C und zeigt noch das Gefüge des Carbonatischen Tongesteins. Braunerde-Pelosol Ah-BvP-(P-)C-Profil

oder Ah-Bv-I!BvP(P-)C-Profil, Ah+Bv <15 cm mäch-

tig, im deutlich verbraunten BvP-Horizont .>45% Ton. Vertisolartiger Pelosol Ah-AhP-(P-)C-Profil, Ah+AhP zusammen >30 cm mächtig, vorwiegendes Tonmineral Smectit, daneben Illit. FAO: Pellic Vertisol Pseudogley-Pelosol (Sw)Ah-SdP-C-Profi 1 oder Ah-SwBv-1 !SdP-C-Profi 1, im letzteren Fall Deckschicht von <15 cm. Gley-Pelosol Ah-P-PGo-Gr-Profil, Ah+P 40-80 cm, vertikale Grundwasserbewegung auf Gefügespalten und -rissen; Rostflecken bevorzugt auf Aggregatoberflächen, entstanden aus carbonatfreien oder carbonathaltigen Tangesteinen, in Geländeniederungen vorkommend. e Braunerden Braune Böden, die in ~1itteleuropa 'die größte Verbreitung von allen Bodentypen haben. Diese Klasse vereinigt die drei Bodentypen Bt·aunerde mit AhBv-C-Profi 1, Parabraunerde mit Ah-Al-Bt-(Bv- )C-Profi 1 und Fahlerde mit Ah-Ael-Bt-Bv-C-Profi 1. Gemeinsam ist diesen drei Typen die durch fein verteilte Eisenoxide bedingte braune Farbe. Braunerde Ah-ßv-C-Profil, kennzeichnend ist der durch Verwitterung entstandene ßvHorizont, der einen Reaktionsbereich von neutral bis stark

sa~er

haben

kann, Kationenaustauschkapazität der pedogenen Tonfraktion beträgt >16 mval/100 q.

-36-

USDA: Dystric Eutrochrepts Typi c Dystochrepts Typic Haplumbrepts FAD: Cambisols Subtypen Typische Braunerde Ah-Bv-C-Profil, nach dem Basengehalt wird unterschieden: Basenreiche Braunerde, Mittelbasische Braunerde, Basenarme Braunerde und Sehr Basenarme Braunerde. FAD: Eutric and Dystric Cambisol Ka 1kbraunerde A(c)h-B(c)v-C-Profil, durch sekundäre Aufkalkung meist bis in den AhHorizont carbonathaltig (Ach-Horizont ~10% Carbonat). Auch Braunerdeprofilemit Restcarbonat gehören zu diesem Subtyp. FAD: Calcic Cambisol · Loc kerbraunerde \ Ah-{Ah)Bv-C-Profil, Gesamtporenvolumen im Bv-Horizont ,60%, in der Re~el stark bis sehr stark sauer, oft tiefreichend humos, zum Teil allophanhaltig, oft aus Material entstanden, dem Vulkanasche beigemischt ist. FAD: Ando-Eutric (or Dystric) Cambisol Eisenreiche Braunerde Ah-Bv-C-Profil, Bv rotbraun {7,5 YR und Chroma ~4 oder röter als 7,5 YR), entstanden aus eisenreichen Gesteinen (z.B. Dogger-Sandstein), im Bv-Horizont loses Schorfgefüge. FAD: Ferric Cambisol Rostbraunerde Ah-llv-C-Profil oder Aeh-Bsv-C-Profil, der Bv-Horizont ist ocker- bis rostfarben (Farbwert und Chroma >5) und zeigt ein loses, schwach verfestigtes Kittgefüge, entstand häufig aus weichseleiszeitlichen, silikatreichen Sanden (der Sander) mit Eisenmineralen. Ranker-Braunerde Ah-AhBv-C-Profil, Ah+AhBv-Hori zont -:30 cm, Ah greift zum Tei 1 zapfenartig in den Bv ein, entstanden aus carbonatfreien Kiesel- und Silikatfestgesteinen, Festgestein oberhalb 30 cm u. GOF anstehend. FAD: .Cambisol with lithic phase Regosol-Braunerde Ah-Ahßv-C-Profil, Ah+AhBv ~30 cm, Ah greift zum Teil zapfenartig in den Bv ein, entstanden aus Kiesel- oder Silikatlockergesteinen.

-37-

Rendzina-Braunerde Ah-AhBv-(Bv-)C-Profil, Ah+AhBv c30 cm, Ah zum Teil noch schwach carbonathaltig und zapfenartig in den Bv greifend, entstanden aus Carbo.natgesteinen oder Gipsgestein. FAO: Calcic Cambisol Pararendzina-Braunerde Ah-AhBv-C-Profil, Ah+AhBv <30 cm, Ah zum Teil noch schwach carbonathaltig und zapfenartig in den Bv greifend, entstanden aus carbonathaltigen Kiesel- oder Silikatgesteinen. FAO: (alcaro-Eutric Cambisol Pelosol-Braunerde Ah-Bv-IIP-C-Profil, Ah+Bv 15 bis 30 cm, entstanden aus tonärmerer Deckschicht ,30 cm über Ton- oder Tonmergelstein. Grauplastosol-Braunerde Ah-Bv-I!Bj-(Cv-)C-Profil, Ah+Bv 15 bis 30 cm mächtig und aus tonärmerer Deckschicht hervorgegangen. Rotlatosol-Braunerde Ah-Bv-l!Bu-Cv-C-Profil, Ah+Bv 15 bis 3D cm mächtig und aus weniger verwitterter Deckschicht hervorgegangen. Terra fusca-Braunerde Ah-Bv-IIT-C-Profil, Ah+Bv 15 bis 30 cm, entstanden aus tonärmerer Deckschicht über Residual-Ton über Carbonatgestein. FAO: Chromic Cambisol Parabraunerde-Braunerde Ah-AlBv-Btv-C-Profil, Tongehaltsdifferenz zwischen AlBv- und Btv-Horizont 1 bis 3 Gew.-% bei < 17% Tcn und '50% Schluff, 2 bis 5 Gew.-% bei~ 17% Ton und . 50% Schluff bzw. 17 bis 45% Ton, 3 bis 8 Gew.-% bei ,45% Ton. FAO: Luvic Cambisol Braunerde mit Bändern kann hier eingereiht werden: Ah-(Al-)Bv(Bbtv-)BbtCv-C-Profil; lonanreicherung in schmalen Bändern, meist <1 cm. Podsol-Braunerde 0-Aeh-A(h)e-B(h)sv-Bv-C-Profil, Aeh+A(h)e ,3 cm mächtig, entstanden aus sandigen Substraten, die zunächst eine schwache Braunerdeentwicklung ermöglichen, aber die schnelle Versauerung lenkt die Entwicklung in Richtung Podsol.

-38-

FAD: Spodic-Dystric i:ambisol Braunerden mit geringeren Podsol ierungsgraden (Aeh+Ahe < 3 cm mächtig) werden als Podsolige Braunerde bezeichnet. Pseudogley-Braunerde Ah-Bv- ( Bv- )Sw-Sd-Profi 1 oder Ah-SwBv-SdBv-Sd-Profi 1, Ah+Bv bzw. Ah+SwBv :·40 cm mächtig; ferner kann die Horizontfolge Ah-SwBv-S(w)dBv-C sein. FAD: Gleyic Cambisol Gl ey-Braunerde Ah-Bv-(BvGo-)Go-Gr-Profil, Ah+Bv 40 bis 80 cm, Obergrenze Gr häufig 130 bis 200 cm u. GOF. FAD: Gleyic Cambisol II Parabraunerde Böden der Klasse der Braunerden, die zum Unterschied von der Braunerde durch vertikale Tonverlagerung (Lessivierung) im Profil gekennzeichnet sind und die zu der Horizontfolge Ah-Al-Bt-(Bv-)-C führt. Die Tongehalt~differenz zwischen Al- und Bt-Horizont beträgt mindestens 3 Gew.-% bei < 17% Ton und ~50% Schluff, 5 Gew.-% bei •17% Ton und >50% Schluff bzw. 17 .bis 45% Ton, 8 Gew.-% bei ~45% Ton. Besteh~ mit Sicherheit zwischen Al- und Bt-Horizont ein Schichtwechsel, so ist das in der Horizontsymbolik zu berücksichtigen: Ah-Al-IIBt-(Bv-)C-Profil. USDA: Typic Hapludalfs, Hapludults FAO: Luvisols, Acrisols Subtypen Typische Parabraunerde Ah-Al-Bt-{Bv-){Cc-)C-Profil, durch die Verlagerung von Ton mit Eisenoxiden ist der Al heller und der Bt dunkler (gegen;iher dem Bv-Horizont der Braunerde) gefärbt. Man kann eine Basenreichere Parabraunerde und eine Basenarme Parabraunerde unterscheiden. FAD: Orthic Luvisol Rötliche Parabraunerde Ah-Al-Bt-(Cc-)C-Profil, Bt ist durch Hämatit rötlichbraun (röter als 7,5 YR oder 7,5 YR und Chroma >4) gefärbt, verursacht durch wärmeres Klima (z.B. Bodenseeumrandung und Südliches Oberrheintal ). FAD: Chromic Luvisol Eisenreiche Parabraunerde Ah-Al-Bt-(Bv- )C-Profil, eisenreich wegen eisenreichen .Aus9angsgesteins (~.B. eisenreicher·Oolith mit carbonatischem Bindemittel).

,.

-39-

FAO: Ferric Luvisol Bänder- Parabraunerde Ah-Al-Bbt-(CBbtv-)C-Profil, der Bt ist aufgeteilt in tonangereicherte Bänder mit 1 bis 5 cm Mächtigkeit; dieser Subtyp entsteht aus meist carbonathaltigen, sandigen Substraten. Tschernosem- Parabraunerde Ah-Al-AhBt-(Bv-)C-Profil oder Ap-Al-Bt-BtvAh-AhC-C-Profil, Boden als genetischer Übergang von Tschernosem zur Parabraunerde, bei dem die Tonverlagerung weit fortgeschritten ist; der genetische Vorläufer ist der Parabraunerde-Tschernosem. FAO: Mollic Luvisol, Luvic Phaeozem Braunerde-Parabraunerde Ah-BvAl-Bvt-(Bv-)C-Profil. Dieser Subtyr o,eht bei zunehmender Tonverlagerung aus der Parabraunerde-Braunerde hervor. FAO: Orthic Luvisol, Orthic Acrisol Podsol-Parabraunerde 0-Aeh-A{h)e-BsAl-Al-~t-C-Profil, Aeh+A{h)e sind zusammen ·3 cm mächtig. FAO: Dystric Podzoluvisol Parabraunerden mit neringen Podsolierungsgraden (Aeh+Ahe ~3 cm mächtig) werden als Podsolige Parabraunerden bezeichnet. Pseudogley-Parabraunerde Ah-Al-AlSw-BtSd-C-Profil oder Ah-SwAl-SdBt-C-Profil, Ah+Al zusammen ,40 cm mächtig, entstanden infolge Tonanreicherung und Verdichtung im Bt-Horizont oder der Bt stammt von einer älteren Bodenbildung oder es liegt ein primär dichtgelagerter Untergrund (geologischer Schichtwechsel) vor (wenn letzteres, dann I IBtSd). FAO: Gleyic Luvisol, Gleyo-Orthic Acrisol Gley-Parabraunerde Ah-Al-Bt-(BtGo-)Go-Gr-Profil, Ah+Al+Bt zusammen 40 bis 80 cm mächtig, Obergrenze Gr häufig 130-200 cm u. GOF. FAD: Gleyic Luvisol II I f'ahlerde Ah-Ael-Bt-ßv-C-Profil, der Ael-Horizont ist fahlgrau oder fahlgelb gefärbt und ·30 cm mächtig, der Tongehaltsunterschied zwischen Al und Bt ist hoch, der Bt-Horizont relativ dicht und etwas verfestigt, die Tonverlagerung hat aufgehört; Aggregatoberflächen im oberen Bt erscheinen im trockenen Zustand

-40-

durch Schluffanreicherung weiß gepudert. Es gibt einige Obergänge als Sub· typen zu anderen Bodentypen, vor allem zur Parabraunerde, zum Podsol und zum Pseudogley. Es sind häufig oräholozän ~ebildete Böden. USDA: Albic and Glassie FAO: Podzoluvisols

Ha~ludalfs

f Podsole Podsol Extrem verarmte Böden mit 0-Aeh-Ahe-Ae-B(s)h-B(h)s-C-Profil, entstanden vorwiegend aus kalk- und si]ikatarmen, quarzreichen Sanden, Sandsteinen, Quarziten und Kiesel.schiefern. USDA: Typic Haplorthods Typic Haplohumods Ferrods FAO: Podzols Subtypen Typischer Podsol (Eisenhumuspodsol) 0-Aeh-Ahe-Ae-B(s)h-B(h)s-C-Profil, B(s)h-Horizont ist meistens 5 bis 40 cm mächtig und kann wenig (Orterde) oder stark (Ortstein) verfestigt sein; in Bsh und Bhs ist der Quotient aus Cp:Fep 3-10 (pyrophosphatlöslicher Kohlenstoff zu pyrophosphatlöslichem Eisen). FAO: Ferro-Orthic Podzol Wenn der Humusgehalt im B <0,6% ist, lie~t der Humuseisenpodsol vor. Eisenpodsol 0-Aeh-Ahe-Ae-Bs-C-Profi 1 , der Bs-Hori zont enthä 1t vorwiegend Sesquioxide des Aluminiums und Eisens, Munsell-Farbton mindestens eine Stufe röter als beim darüber und darunter folgenden Horizont, im Bs ist Cp: Fep ..:3. FAO: Ferric Podzol Humuspodsol 0-Aeh-Ahe-Ae-Bh-C-Profil, der Bh-Horizont enthält vorwiegend Humusstoffe als illuviale Anreicherung, und zwar mehr als der Ae-Horizont, im Bh. ist Cp:Fep ~10. FAO: Humic Podzol Braunerde-Podsol 0-Aeh-Ahe-Ae-B(s)h-B(h)s-Bv-C-Profil, ursprünglich lag eine Braunerde

-41-

vor, die sekundär podsoliert wurde, entstanden aus mäßig calcium-und silikathaltigen Gesteinen. FAO: Leptic Podzol, Spodo-Dystric Cambisol Parabraunerde-Podsol 0-Aeh-Ahe-Ae-B(s)h-B(h)s-Al-Bt-C-Profil; ursprünglich lag eine Parabraunerde vor, die sekundär podsoliert wurde, entstanden aus schwach carbonathaltigen, Silikatischen Gesteinen. FAO: Luvo-Leptic Podzol Pseudogley-Podsol 0-Aeh-Ahe-Ae-B(s)h-B(h)s-Sw-Sd-Profil, Podsol-Solum ~40 cm mächtig, d.h. im oberen Profilbereich liegt Podsolierung vor und im unteren wirkt Staunässe. FAO: Stagno-Gleyic Podzol Gley-Podsol 0-Aeh-Ahe-Ae-B(s)h-B(h)s-G(h)o-Gr-Profil, Podsol-Solum ,40 cm mächtig, Obergrenze G(h)o 40-80 cm u. GOF, Obergrenze Gr häufig 130-200 cm u. GOF. Bei sehr armen Sanden und bei lateraler Eisenabfuhr kann Go fehlen. FAO: Gleyic Podzol, Gleyo-Humic Podzol Plaggenesch-Podsol E-(0-)Aeh-Ae-B(s)h-B(h)s-C-Profil, E <.40 cm mächtig. FAO: Plaggen Podzol !I Staupodsole Böden mit Podsolierung und Staunässe infolge Eisenhydroxidverkittung. USDA: Epiaquic Haplorthods Epiaquic Placorthods Typic Epiaquic Placohumods ~ubtyp~

Ortsteinstaupodsol Boden mit 0-(Sw-)Aeh-(oder SwAa-)SwAe-(II)SdBhs-C-Profil, entstanden durch eine Verdichtunq des Ortsteins (SdBhs-Horizont) zu einer Stausohle. FAO: Stagno-Gleyic Podzol Bändchen-Staupodsol 0-Aeh-SwAe-Swß(s)h-SdBb(h)s-C-Profil. Das wellig verlaufende Bändchen, der SdBb(h)s-Horizont, ist nur~ 2 cm mächtig, hart und wasserstauend;

-42-

dieser seltene Subtyp kommt in kühlfeuchten Hochlagen der Mittelgebirge (Buntsandstein-Hochschwarzwald) vor. FAO: Humo-Placic Podzol g Terrae calcis Böden mit Ah-T-C-Profil, entstanden aus dem Lösungsrückstand der Carbonatgesteine, in Mitteleuropa häufig umgelagert, wobei jedoch di~ ursprünglichen Eigenschaften weitgehend erhalten blieben; im oberen Profilbereich ist oft Fremdmaterial beigemischt {hauptsächlich Löß). FAD: Chromic and Rhodo-Chramie Cambisols a~d Nitosols Terr.a fusca Boden mit Ah-T-C-Profil mit Farben von braungelb bis rotbraun (7,5 YR bis 5 YR und Chroma · 5), entstanden aus dem Lösungsrückstand von Carbonatgesteinen, Feinerde des Solums carbonatfrei, es sei denn: daß bei der Umlagerung des Solums Carbonate beigemischt wurden, T-Horizont ,45% Ton, ausgeprägtes Polyedergefüge, wasserdurchlässig; in Mitteleuropa oft als Paläoboden. USDA: Typic and Dystric Eutrochrepts (very fine) FAD: Chromic Cambisols Subtypen Typische Terra fusca · Ah-T-C-Profil, T-Horizont -65~ Ton und im allgemeinen leuchtend ock~r­ gelb bis ockerbraun, FAD: Chromic Cambisol Kalkhaltige Terra fusca Ach-Tc-e-Profil, durch sekundäre Aufkalkung, z.B. durch solifluidale Umlagerung, Beackerung oder Hangrutschung, bis in den Ah-Horizont kalkhaltig. FAD: Calcaro-Chromic Cambisol Braunerde-Terra ·fusca Ah-BvT-(T-)C-Profil, im BvT-Horizont geringerer Tongehal~ (45-65%) als im T-Horizont der Typischen Terra fusca (z.B. durch Lößlehmbeimischung). FAD: Chromic Camhisol Parabraunerde-Terra fusca Ah-TAl-BtT-(T-)C-Profil, infolge von Auftrag und Einrr.ischung von Löß hat im oberen Profilbereich eine mäßige Tonverlagerung stattgefunden. FAD: Luvo-Chromic Cambisol

-43-

Pseudogley-Terra fusca Ah-SwBv-l!SdT-C-Profil, der I!SdT-Horizont als Residuum von tonigem Kalkstein bzw. Mergelkalk (teils nach solifluidaler Verlagerung verdichtet) hat eine mehr oder weniger starke Staunässe verursacht, Ahund SwBv-Horizont sind geringmächtig (<4D cm) und bestehen größtenteils aus Fremdmaterial (z.B. Lößlehm). FAD: Gleyo-Chromic Cambisol Tangel-Terra fusca (Terra fusca mit Tangelhumusauflage) D-Ah-T-C-Profil, D >15 cm mächtig, T-Horizont meist geringmächtig (<3D cm), in den Kalkalpen oberhalb 14DD m vorkommend. FAD: Histo-Chromic Cambisol !I Terra rossa Boden mit Ah-T-C-Profil aus Carbonatgesteinen, meist humusarm, durch wasserarme Eisenoxide leuchtend braunrot (röter als 5 YR, Chroma '5) gefärbt, T-Horizont >65% Ton. Die präholozäne Terra rossa besitzt viel Kaolinit. Die Terra rossa ist in der Regel umgelagert, entstand unter wärmeren Bedingungen als Terra fusca und ist oft auch älter als diese; in Mitteleuropa als Paläoboden weit seltener als die Terra fusca. USDA: Rhodie Xerochrepts (very fine) FAD: Rhodo-Chramie Cambisols Als Subtyp wurde die Vererdete (Ferrallitische) Terra rossa im Mainzer Becken gefunden, die tertiäres Alter besitzt. h Plastesole (Fersiallite) Plastische, kaolinitreiche, teils illitreiche Böden, die in Mitteleuropa im Tertiär oder früher in einem subtropischen bis tropischen Klima aus Silikatgesteinen entstanden und im Jungtertiär großenteils abgetragen wurden. Der Restboden ist meist im Pleistozän solifluidal umgelagert worden. Somit gehören diese Böden in Mitteleuropa zu den Paläoböden. Sie sind das Produkt einer intensiven Verwitterung und extrem versauert und verarmt; sogar etwas Kieselsäure qinq dabei in Lösung und wurde wegqeführt. Früher wurde für diese Böden auch die Bezeichnung "Lehme" aebraucht. Hydrothcrma 1e Einflüsse werden örtlich nachgewiesen. FAD: Acrisols Grauplastesol Boden mit Ah-Bj-(Cv-)C-Profil, das Produkt der präpleistozänen (Weiß-)

-44-

Verwitterung; er ist grau gefärbt und hoch plastisch, reich an Kaolinit, teils auch an Illit, arm an Eisen, das zum Teil in rostgelben und rostbraunen Flecken und Konkretionen konzentriert ist. USDA: Typic, Epiaquic and Oxic Dystropepts Subtypen Pseudogley-Grauplastosol Ah-SwBj-SdBj-C-Profil. Das Graulehmmaterial lagert oft dicht, so daß es zur Staunässebildung im nahen Unterboden kommt; SwBj <15 cm mächtig. Oft ist die Pseudovergleyung stark, so daß ein Graulehm-Pseudogley vorliegt, der bodensystematisch beim Typ "Pseudogley" steht. Da die Wasserbewegung in diesem Boden sehr gering ist, läßt er sich nicht mit Erfo 1g dränen. FAO: Gleyic Acrisal Braunerde-Grauplastosol Ah-BvBj-Bj-(Cv-)C-Profil; bei dies~m Subtyp liegt eine Deckschicht von 20 bis 40 cm über dem Grauplastosolmaterial; die Deckschicht kann Lößlehm oder Braunerdematerial (vom höheren Hang her) sein, die weitgehend frei von Grauplastosolmaterial ist. FAO: Cambic Acrisol II Braunplastosol Ah-Bj-(Cv-)C-Profil, der Bj-Horizont kann intensiv gelbbraun, orange oder rotbraun gefärbt sein. Der Boden ist weniger dicht gelagert und deshalb ist auch die Tendenz zur Staunässebildung geringer. Es gibt einen Obergang zwischen dem Grau- und Braunplastosol, der die Färbung beider Typen aufzeigt, d.h. er ist stark grau und rotbraun (oder gelbbraun) gefleckt, so daß die Bezeichnung Buntplastosol am Platze ist. USDA: Typic and Oxic Dystropepts FAO: Acrisol III Rotplastosol Ah-Bj-(Cv-)C-Profil, der Bj-Horizont ist intensiv rot gefärbt; dieser Typ entstand unter trockeneren Lokalbedingungen und ist nicht staunaß. USDA: Typic and Oxic Dystropepts FAO: Rhodie Acrisol

-45-

i Latosole (Ferrallite, Ferralsols) Böden mit Ah-Bu-Cv-C-Profil, rot oder gelb gefärbt, an Kieselsäure verarmt, demgegenüber reich an Aluminium und Eisen, nicht plastisch, stabiles erdig-schorfiges Gefüge und deshalb früher "Erden'' genannt, hohe Wasserund Luftdurchlässigkeit, in Mitteleuropa meistens im Tertiär aus basischen, eisenreichen Silikatgesteinen entstanden und meist im Pleistozän umgelagert, vorwiegend im Vogelsberg vorkommend; geringmächtige Deckschichten (<20 cm) sind möglich. FAD: Ferralsols Rotlatosol (Roter Ferrall it, Ferralsol) Roter Boden mit Ah-Bu-Cv-C-Profil und erdigem, flockigem Mikrogefüge. USDA: Typic Haplorthox FAD: Orthic Ferralsol, Rhodie Ferralsol Subtypen Typischer Rotlatosol Ah-Bu-Cv-C-Profil, der häufigste Subtyp. Pseudogley-Rotlatosol Ah-Bu-Sw-Sd-Cv-C-Profil mit Staunässe im Unterboden tiefer als 40 cm u. GOF. II Gelblatosol (Gelber Ferrallit) Boden mit Ah-Bu-Cv-C-Profil, die gelbliche Farbe beruht auf Goethit, kaolinitreich, stabiles erdiges Mikrogefüge, gut durchlässig für Wasser und Luft, entstanden aus Silikatgesteinen; in Mitteleuropa ist dieser Typ selten. USDA: Typic Harlorthox FAD: Xanthic Ferralsol III Plinthitlatosol

~thit-Ferrallit)

Boden mit Ah-Bku-(Bu-)Cv-C-Profil, der Bku-Horizont ist sesquioxidreich und enthält in Mitteleuropa Krustenbruchstücke oder Konkretionen von Erbsenbis Faustgröße; das Solum ist hier umgelagert. USDA: Plinthic Haplorthox FAD: Plinthic Ferralsol

-46-

Stauwasserböden, Staunässeböden In dieser Bodenklasse sind die Böden vereinigt, in denen das Sickerwasser auf einem weitgehend undurchlässigen Unterboden- bzw. Untergrundhorizont (oder -Schicht) gestaut wird und sich dadurch als Stauwasser im Boden sammelt, das im Sommer meistens durch d-irekte Verdunstung und Transpiration der ~flanzen verschwindet, so daß der Wechsel Vernässung und Austrockn~ng. typisch für den Wasserhaushalt· dieser Böden ist. Die Dauer der Vernässungsphase und die der Trockenphase sind ·fur Boden und Pflanze gleichermaßen wichtig. Während der Vernässungsphase herrschen Reduktionsvorgänge im Boden vor. In der Trockenphase gelangt Luft in den Boden, und es können Oxidationsvorgänge ablaufen. Dieser spezifische, sehr differenzierte und von Jahr zu Jahr wechselnde Wasserhaushalt wird in der bodentypologischen Kategorie der Subvarietät näher gekennzeichnet. USDA: Soils with an epiaquic maisture regime, with or without fragipan Pseudogley Boden ~it Ah-S(e)w-(II)Sd-Profil, zeitweilig vernäßt, oft schroffer Wechsel zwischen Naß- und Trockenphase. Die Dauer der Naß- und Trockenphase ~ängt ab von: Tiefenlage des mehr oder weniger dichten Sd-Horizontes, Textur des S(e)w-Horizontes, Relief der Oberfläche des Sd-Horizontes und der Oberfläche, Niederschlagsmenge und -verteilung, Temperatur, Luftfeuchtigkeit. FAD: Stagnie Gleysols Subtypen Typischer Pseudogley Ah-S(e)w-(Il)Sd-Profil; er ist verbreitet in Gebieten, wo auf eine mehr oder weniger dichte Schicht (bzw. Horizont) durchlässiges Material aufgelagert worden ist, z.B. Löß auf verdichtete Terrassen, ferner Geschiebedecksand auf frei(Jelegten, relativ dichten Bt-Horizont eines Paläobodens. FAD: Stagno-Dystric Gleysol Kalkhaltiger Pseudogley · Ah-Sw-Sd-Cv-Profil, das ganze Profil ist carbonathaltig als Restcarbonat (im Falle von Sekundärcarbonat: Ach-Scw-Scd-Profil ). FAD: Stagno-Calcaric Gleysol Tiefhumoser Pseudogley Ah-SwAh-(Sw-)Sd-Profil, wobei Ah+SwAh-Horizont ,40 cm mächtig ist. Die Entstehung des mächtigen Ah-Horizontes kann verschiedene Ursachen haben, z.B. die genetische Vorstufe des Anmoorpseudogleyes, Bioturbation.

-34-

Auenboden-Tschernosem Ah-M-llrAh-C-G-Profil, Ah- 40 cm mächtig, Vorstufe der Tschernitza. Der in Rheinhessen lokal vorkommende, tonige Boden mit mächtigem, dunkel gefärbtem Ah-Horizont wird Smonica genannt und gehört systematisch zum Tschernosem des Oberrheintales. d Pelosole Tonreiche Böden mit Ah-P-C-Profil aus pr1mar tonigen oder mergelig-tonigen Ausgangsgesteinen (z.B. Tonstein, Tonmergelstein), Tongehalt im PHorizont > 45%, in sich dichtes Prismen- und Polyedergefüge und zeitweilig mit ;>l cm breiten Trockenrissen. Tonärmere Deckschichten <15 cm bleiben bei der typologischen Einordnung unberücksichtigt. Der Carbonatgehalt ist für Entwicklung und Eigenschaften des Pelosols wesentlich. Carbonatfreie bzw. -arme Tongesteine und carbonatreiche Tongesteine (Mergel) bilden verschiedene genetische Entwicklungsreihen; in einer erweiterten Bodensystematik werden Ton-Pelosol und Tonmergel-Pelasol unterschieden. Pelosol Tonreicher Boden aus teils carbonatfreien und teils aus carbonathaltigen Tongesteinen mit Ah-P-C-Profil. USDA: Typic (Vertic) and Dystric (Vertic) Eutrochrepts FAO: Vertic Cambisols

,

.

Subtypen Typischer Pelosol Ah-P-C-Profil, P-Horizont ist hochplastisch (lehmiger Ton oder Ton), carbonatfrei, ausgeprägtes Gefüge aus Prismen, die sich in große Polyeder zerlegen lassen, Farbänderung gegenüber dem Ausgangsgestein gering, Reaktionsbereich im Solum von neutral bis stark sauer. Kalkhaltiger Pelosol Ah-P-C-Profil, carbonathaltig bis in den Ah-Horizont, P selten >60 cm mächtig, entstanden aus carbonathaltigen Tongesteinen. Regosol-Pelosol Ah-CvP-lC-Profil, Ah+CvP <30 cm mächtig, stärker plastisch als C, ent-

-33-

Obergrenze Go 40-80 cm u. GOF, Obergrenze Gr häufig 130-200 cm u. GOF. FAO: Gleyic Phaeozem 11 Tschernosem des Oberrheintales (Brauner und Grauer Steppenboden) Ah-C-Profil, Ah graubraun und >40 cm mächtig, carbonathaltig (Pseudomyzel), entstanden aus dunkelgraubraunem, feinbodenreichem Lockergestein. USDA: Cumulic Haplustolls and Entic Haplustolls (calcareous)

Der Tschernosem des Oberrheintales ist überwiegend braun gefärbt und wurde daher früher ßrauner Steppenboden genannt.· Subtypen Brauner Tschernosem Ah-AhC-C-Profil, der Ah 60-80 cm, Humusgehalt 2-3%, Carbonatgehalt 2-10%, Farbe 10 YR 3/2. Grauer Tschernosem Ah-AhC-C-Profil, Ah 60-80 cm, im Ah Humusgehalt etwa 1-2~,Carbonat­ gehalt 2-20%, Farbe 10 YR 5/3-3/3. Degradierter Brauner Tschernosem Ah-(Bv-)BvrAh-(rAh-)rAhC-C-Profil, Ah+(Bv) +BvrAh+(rAh) zusammen 60-80 cm mächtig, Carbonatgehalt oberhalb des C-Horizontes 0-10%, Humusgehalt im Bv etwa 0,5%, im Ah etwa 1%, Farbe 10 YR 5/3-3/3. Degradierter Grauer Tschernosem Ah-BvAh-rAh-rAhc-C-Profi.l, Ah+BvAh+rAh zusammen 60-80 cm mächtig, Carbonatgehalt oberhalb des C-Horizontes 0 bis 10%, Humusgehalt im BvAh unter 1 %, im Ah etwa 1 zont ist deutlich verbraunt. Parabraunerde-Tschernosem Ah-AlBv-BtAh-Ahc-C-Profil.

~~.

Farbe 10 YR 6/3-5/3, der ßvAh-Hori-

-32-

GOF(= Geländeoberfläche). FAO: Gleyo-Calcaric Regosol c Steppenböden Böden mit Ah-C-Profil, Ah krümelig, meist dunkel gefärbt und >40 cm mächtig, entstanden aus carbonathaltigem, feinbodenreichem Lockergestein (oft Löß) unter klimatischen Bedingungen der Steppe und Waldsteppe (Spätglazial bis Atlantikum), stickstoffreiche Humusform. Sie werden in Anlehnung an die osteuropäischen Bodenprovinzen aufgeteilt. Tschernosem Mitteldeutschlands (Schwarzerde) Ah-C-Profil, Ah im trockenen Zustand schwärzlichgrau, im feuchten dunkelgrauschwarz (Farbwert <2,5) und >40 cm mächtig, entstanden aus carbonathaltigem Lockergestein. USDA: Pachic and Udorthentic Haplustolls Typic and Entic Vermustolls FAO: Phaeozems Subtypen Typischer Tschernosem Ah-Cc-C-Profi l, Humusgehalt > 2%. FAO: Haplic Phaeozem Braunerde-Tschernosem (Degradierter Tschernosem) Ah-BvAh-Bv-C-Profil, BvAh teilweise oder ganz aufgehellt (schwach verbraunt), Bv <20 cm. Bei stärkerem Bv liegt der Subtyp TschernosemBraunerde vor. FAO: Cambic Phaeozem Parabraunerde-Tschernosem (Griserde) Alh(bzw. Ahl )-BtAh-(Bv-)C-Profil, Alh bzw. Ahl sind an Ton-Humus verarmt und enthalten 0,5-2,0% Humus. Die Entwicklung läuft zur Tschernosem-Parabraunerde mit Al-Horizont. FAO: Luvic Phaeozem Pseudogley-Tschernosem Ah-(Sw)Ah-SwCc(oder CSw-)I!Sd-Profil, CSw rostfleckig und mit kleinen Fe-Mn-Konkretionen und Kalkkonkretionen. FAO: Stagno-Gleyic Phaeozem Gley-Tschernosem Ah-(Cv-)(GoAh-)G(c)o-G(c)r-Profil, Go und Gr teils mit sekundärer Carbonatanreicherung, C(c)r grau bis bläulichgrau oder grünlichgrau,

-31-

IV Pararendzina Ah-C-Profil, Boden aus carbonathaltigem (um 2 bis 75%), festem oder lokkerem Kiesel- oder Silikatgestein, z.B. Löß, Geschiebemergel, carbonatreiche Schotter, Kalksandstein, Tongehalt im Ah-Horizont <45%, starke Humifizferungstendenz, fortschreitende Bodenbildung führt normalerweise weiter zur Basenreichen Braunerde und weiter zur Parabraunerde bzw. im Falle der Pararendzina aus Ton- und Schluffmergel zum Pelosol (Tongehalt im Ah-Horizont dann auch >45%). USDA: Entic and Lithic Hapludolls Typic Udorthents (shallow) and Lithic Udorthents FAO: Calcaric Regesol In der Diskussion steht, ob Pararendzina aus Festgestein (Felspararendzina) und aus Lockergestein auf Typenniveau unterschieden werden sollen. Subtypen Typische Pararendzina (Mullpararendzina) Ah-C-Profil, Ah-Horizont carbonathaltig bis carbonatfrei, stets hohe Basensättigung. FAO: Calcaric Regesol Versauerte Pararendzina (Moderpararendzina) (L-Of-Oh-)Ah-C-Profil, basenverarmter, saurer Ah-Horizont mit geringer biologischer Aktivität, unter Wald (besonders unter Koniferen) häufig Moderbildung. Syrosem-Pararendzina (Protopararendzina) Aih-C-Profil, initiale Bodenbildung mit um 2 cm mächtigem, durchgehendem, carbonathaltigem Aih-Horizont. Braunerde-Pararendzina Ah-BvCv-C-Profil oder Ah-BvAh-C-Profil, Ah und BvAh sind entkalkt, besitzen aber noch hohe ßasensättigung. FAO: Calcaric Cambiso1 Pseudogley-Pararendzina Ah-SwAh-SdCv-C-Profil, im Unterboden dichter, im ganzen staunasser Boden aus Ton- oder Schluffmergel. Gley-Pararendzina Ah-Cv-Go-Gr-Profil, Ah+Cv 40-80 cm, Obergrenze Gr häufig 130-200 cm u.

-30-

gangsgestein, durch Humusabbau oder/und Beimengung von Lößlehm oder/ und Terra-Material; verbreitet auf Ackerfluren.

Es gibt auch eine braunrote Varietät dieses Subtyps, dessen Farbe durch hämatitisches oder/und ferrihydritisches Eisen im Ausgangsgestein hervorgerufen wird. Syrosem-Rendzina (Protorendzina) Aih-mC-Profil, Aih um 2 cm mächtig und durchgehend, schwache Humifizirung, geringe Tonbildung, skelettreich. Lockersyrosem-Rendzina (-Regorendzina) Aih-lC-Profil, Merkmale wie bei Syrosem-Rendzina, aber aus Lockergestein, z.B. weicher Kalksinter, Alm, weicher Kreidekalk (Maastricht), lockere Fließerde aus carbonatischem Schutt. FAD: Calcic Regosol Oie Berücksichtigung des Gesteins hinsichtlich fest oder locker geschieht vorerst bei den übrigen Subtypen der Rendzi nen in der "Form"; eine höhere bodensystematische Einordnung steht noch in der Diskussion. Braunerde-Rendzina Ah-BvCv-C-Profil oder Ah-BvAh-C-Profil, BvAh-Horizont deutlich brauner gefärbt als der Ah-Horizont, Ah und BvAh sind entkalkt, besitzen aber noch hohe Basensättigung. Die schwächere Ausbildung dieses Subtyps wird auch als Verbraunte Rendzina bezeichnet, die stärkere leitet zur Rendzina-Braunerde mit Bv-Horizont über. FAD: Calcic cambisol Terra fusca-Rendzina Ah- TCv-C-Profi l, Anteil von Terra-Material im Feinboden des TCv-Horizontes :>50%; ausgeprägtes Polyedergefüge, meist hervorgegangen aus Kalksteinschutt mit Terra-Material als Zwischenmittel, jedoch auch als autochthone Bildung. FAD:

Chromo- Cd 1c i c Cambi so l

Gley-Rendzina Ah-Cv-Go-Gr-Profil, Ah+Cv 40-80 cm, Grundwasseraufstieg bleibt unter dem Cv-Horizont, Obergrenze Go 40-80 cm u. GOF. FAD: Calcaric Gleysol

-29-

starke Humifizierung und Vermischung des organischen und anorganischen Bodenmaterials (Ton-Humus-Komplex-Bildung), starke biologische Aktivität, stabile Krümelung, kalkhaltig oder zum mindesten hohe Basensättigung. FAO: Orthic Rendzina Mullartige Rendzina (0-)Ah-C-Profil, Humus zwar vermischt mit dem mineralischen Material, aber er ist wenig tonverbunden, etwas moderartig, enthält aber koprogene Aggregate, skelettreich. Die Alpine Polsterrendzina im Hochgebirge stellt eine Varietät der Mullartigen Rendzina dar. Versauerte Rendzina (Moderrendzina) 0-Ah-C-Profil, 0-Horizont 2-15 cm, V-Wert c5Ö% in den oberen 5 cm des Ah-Horizontes, geringe biologische Aktivität. Die Alpine Moderrendzina kann als Varietät der Versauerten Rendzina (Moderrendzina) gelten. Trockenmoder~Rendzina

0-Ah-C-Profil, mit deutlicher Hemmung der Zersetzung des organischen Bestandesabfalls infolge Trockenheit. Tangel rendzi na L-Of-Oh-Ah-C-Profil, L+Of+Oh zusammen >15 cm, Alpine Rendzina der Zwergstrauchstufe mit rohhumusähnlichem Auflagehorizont, der jedoch im unteren Bereich bezügliCh Reaktionszustand und Biologie günstiger als Rohhumus ist; darunier folgt ein Ah-Horizont, der gut humifiziert ist 1 ). FAO: Histic Rendzina Alpine Pechrendzina Of-Oh-(Ah-)C-Profil, Oh am stärksten entwickelt, stark zersetzt, im feuchten Zustand schwarz und schmierig {pechähnlich), im trockenen Zustand rötlichbraun und hart; dieser Subtyp entsteht unter feuchteren Bildungsbedingungen, meist an niederschlagsreichen Schatthängen oberhalb 2000 m Höhe. Braune Rendzi na Ah-C-Profi 1, Ah ->15 cm, teils carbonathaltig und teils nicht, geringerer Humusgehalt (meist <8%) als bei der Mullrendzina; die braune Farbe kann bedingt sein durch Eisenfreisetzung aus dem Aus-

1 ) siehe Seite 24

-28-

USDA: Typic Udorthents (shallow) Typic Udipsamments FAO:

Entic Haplumbrepts Regosols (as far as has low content of humus)

Subtypen siQd analog wie beim Ranker Typischer (Brauner, Grauer, Braunroter) Regosol Ah-lC-Profil, Ah ~5 cm mächtig, aus Kiesel- oder Silikatgestein. FAO: Regosol (as far as has low content of humus) Eutropher Regosol Ah-lC-Profil, Ah >5 cm, deutliche Tendenz zur Mullbildung, aus basenreichen Silikatgesteinen. FAO: Eutric Regosol Dystropher Regosol Ah-(Cv-)lC-Profil, Ah .>5 cm, deutliche Tendenz zur Rohhumusbildung, aus Kieselgesteinen (Kieselschiefer, Quarzit, quarzitischer Sandstein). FAO: Dystric Regosol Lockersyrosem-Regosol (0-)Aih-Cv-lC-Profil, Aih mit durchgehend wechselnder um 2 cm. FAO: Dystric Regosol Braunerde-Regosol Ah-BvCv-(Cv-)lC-Profil, Ah 5-20 cm, BvCv 2-10 cm. FAO: Cambo-Eutric (or Dystric) Regosol Podsol-Regosol

~1ächtigkeit

(0-)(Aeh-)Ahe-(Ae-)BsCv-Cv-lC-Profil, (Aeh)+Ahe+(Ae) >3 cm. Regosole mit geringen Podsolierungsgraden (Aeh+Ahe <3 cm mächtig) werden als Podsolige Regosole bezeichnet. FAO: Spodo-Dystric Regosol I I I Re nd z i na

Ah-C-Profil, aus Gesteinen mit Carbonatgehalt >75% (Kalkstein, Merg~l­ kalk, Dolomit), ferner aus Gipsgestein und Anhydritgestein. USDA: Typic, Entic and Lithic Rendolls FAO: Rendzinas (as far as has a mollic A horizon) Subtypen Typi sehe Rendzi na (~1ull rendzi na) Ah-C-Profil, unter ~Jald und meist auch unter Grünland stark humos,

-27-

USDA: Lithic Udorthents Entic and Lithic Haplumbrepts FAO: Rankers Subtypen Typischer (Brauner, Grauer, Braunroter) Ranker Ah-Cv-mC-Profil, Ah >5 cm, aus Silikatgestein mittleren Basengehaltes. FAO: Ranker Eutropher Ranker Ah-Cv-mC-Profil, Ah >5 cm, deutliche Tendenz zur Mullbildung, aus basenreichen Siliaktgesteinen. FAO: Eutric Ranker, Humic Cambisol with lith~c phase Dystropher Ranker Ah-(Cv-)mC-Profil, Ah >5 cm, deutliche Tendenz zur Rohhumusbildung, aus Kieselgesteinen (Kieselschiefer, Quarzit, quarzitischer Sandstein). FAO: Dystric Ranker Syrosem-Ranker (Protoranker) (0-)Aih-Cv-mC-Profil, Aih <2 cm durchgehend. FAO: Ranker with lithic phase Braunerde-Ranker Ah-BvCv-(Cv-)mC-Profil, Ah 5-20 cm, BvCv 2-10 cm. FAO: Cambic Ranker Podsol-Ranker 0-(Aeh-)Ahe-(Ae-)BsCv-Cv-mC-Profil, (Aeh)+Ahe+(Ae) >3 cm. Ranker mit geringen Podsolierungsgraden (Aeh+Ahe c3 cm mächtig) werden als Podsolige Ranker bezeichnet. FAO: Spodic Ranker Tangel-Ranker L-Of-Oh-Ah-C-Profil, L+Of+Oh zusammen >15 cm, Alpiner Ranker der Zwergstrauchstufe des Hochgebirges!}. FAO: Histic Ranker

rr Regosol Ah-lC-Profil, aus carbonatfreien oder carbonatarmen (<2%) Kiesel- oder Silikatlockergesteinen, Ah+lC ~30 cm.

l) siehe Seite 24

-26-

II Lockersyrosem Ai-lC-Profil, Rohboden aus ~30 cm mächtigem carbonathaltigem oder carbonatfreiem Kiesel- oder Silikatlockergestein. USDA: Typic Udorthents (shallow) Typic Udipsamments FAO: Regosol s Subtypen Typischer Lockersyrosem Ai-lCn-Profil, Rohboden aus Lockergestein, z.B. Sand, Löß, Geschiebemergel. Regosol-Lockersyrosem Ai-lCv-lCn-Profil, im lCv-Horizont schwach entbaster, jedoch nicht verbraunter Rohboden aus carbonatfreiem oder carbonatarmem (<2%), kieseligem oder silikatischem Lockergestein. Pararendzina-Lockersyrosem Ai-lCv-lCn-Profil, im lCv schwach entkalkter Rohboden aus carbonathaltigem (2 bis 75%), kieseligem oder silikatischem Lockergestein. Rendzina-Lockersyrosem Ai-lCv-lCn-Profil, Rohboden mit sehr wenig Humus im Ai- und schwacher Residualbildung im lCv-Horizont, entstanden aus carbonatreichem (>75%) oder gipsreichem Lockergestein. Pelosol-Lockersyrosem Ai-PCv-lCn-Profil, schwach verwitterter Rohboden mit sehr wenig Humus im Ai-Horizont und Polyedergefüge aus tonigem oder tonig-mergeligen Lockergestein. b Ah-C-Böden (Böden ohne verlehmten Unterboden) Die bodensystematische Klasse der Ah-C-Böden (außer Steppenböden) besitzen einen voll entwickelten Ah-Horizont <40 cm, der unmittelbar auf dem C-Horizont, der in Cv- und Cn-Horizont aufgeteilt sein kann, liegt. Wenn auch die Horizontfolge bei den Typen dieser Klasse die gleiche ist, so unterscheiden sich die Ah-Horizonte in ihren Eigenschaften sehr. Das Ausgangsgestein bestimmt die Eigenschaften des Gesamtbodens.

Ranker Ah-(Cv-)mC-Profil, flachgründiger Boden aus cnrbonatfreien oder carbonatarmen (
-25-

A Terrestrische Böden In der Abteilung der Terrestrischen Böden sind die Bodenbildungen außerhalb des Grundwassers vereinigt; ihre Perkolation ist vorwiegend von oben nach unten gerichtet. Die Stauwasserböden, in denen die Perkolation vorwiegend horizontal verläuft, werden ebenfalls zu den Terrestrischen Böden gestellt. Die systematische Einordnung der Böden mit Humusauflagen von über 40 cm steht noch in der Diskussion und unterbleibt hier. a Terrestrische Rohböden Die Terrestrischen Rohböden zeichnen sich durch geringe chemische Verwitteru~g, schwache Humusbildung und geringe biologische Aktivität aus und besitzen ein Ai-C-Profil, wobei der C-Horizont in Cv und Cn aufgeteilt sein kann. I Syrosem Ai-(Cv-)mC-Profil, Rohboden aus Festgestein (Carbonat-, Sulfat-, Kieseloder Silikatgestein); Obergrenze des mC <30 cm unter GOF (= Geländeobern äche). USDA: Lithic Udorthents FAO: Lithosols Subtypen Typischer Syrosem Ai-mC-Profil, Rohboden aus Festgestein; Ai ist skelettreich und enthält geringe Anteile an wenig zersetzten Pflanzenresten. FAO: Lithosol Ranker-Syrosem Ai-Cv-mC-Profil, schwach verwitterter Rohboden aus Kiesel- oder Silikatgestein. FAO: Eutric or Dystric Lithosol Rendzina-Syrosem Ai-Cv-mC-Profil, schwach verwitterter Rohboden aus Carbonat- oder Gipsgestein. FAO: Calcaric Lithosol

-24-

Bodenkarten der Erde 1:5 Mio. der FAO und der Legende der Bodenkarte der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft 1:1 Mio. der FAO (R. DUDAL). Während diese Korrelation mit den Bodenkarten der FAD relativ gut möglich ist, gestaltet sich jedoch die Korrelation mit der Soi l Taxonomy wesentlich schwieriger, so daß hierbei oft eine Übereinstimmung von Nomenklatur und Böden nicht zu erreichen ist. Das liegt in der unterschiedlichen Konzeption der Soil Taxonomy und der deutschen Bodensystematik begründet; die Soil Taxonomy gliedert die Böden im wesentlichen nach quantifizierten Merkmalen, während die Systematik der Bundesrepublik Deutschland die Böden nach ihrer Genese hierarchisch gliedert, wobei auch soweit wie möglich Merkmale und Eigenschaften quantifiziert werden. Bei der Korrelation mit der Soil Taxonomy war Gerhild Boje-Klein behilflich.

-23-

godensystematische Gliederung Für die Ausarbeitung der vorliegenden Kurzfassung der Systematik der Böden der Bundesrepublik Deutschland wurden folgende Arbeiten und Beiträge verwendet: 1. Das vom Arbeitskreis herausgegebene Buch "Entstehung, Eigenschaften und Systematik der Böden der Bundesrepublik Deutschland".- 2. Aufl ., DLG-Verlag, Frankfurt/M. 1977. 2. Die von der Arbeitsgemeinschaft Bodenkunde der Geologischen Landesämter der Bundesrepublik Deutschland herausgegebene "Kartieranleitung" .3. Aufl., Hannover 1ga2. 3. Der "Beitrag zur Objektivierung der DBG-Systematik" von E. Schlichting und H.-P. Blume.- Mitt. d. Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft, H. 2g, S. 765-774, Göttingen 1979. 4. Anregungen und Beiträge von vielen Bodenkundlern unseres Landes. 5. "Soil Taxonomy" vom Soil Survey Staff, Agriculture Handbook No. 436, US Dep. Agric., Washington D.C. 1975 (und Nachträge). 6. Erläuterungen zur Legende der "Soil map of the world" 1:5 Mio. und der "Soil map of the European Community" 1:1 Mio., herausgegeben von der FAO und UNESCO 197 4, 1etztere im Druck. Die Systematik der Böden der Bundesrepublik Deutschland umfaßt fünf Abte i.l u nge n: A . Terrestrische Böden B Semiterrestrische Böden C Semisubhydrische und Subhydrische. Böden D Moore E Böden des Periglazials Für diese bodensystematischen Abteilungen sind in der vorliegenden Kurzfassung die Godenklassen, Godentypen und ßodensubtypen dargestellt. Eine weitere bodensystematische Auffächerung erlaubt der Raum der Kurzfassung nicht. Angefügt wurde eine "Ergänung'', in der die wichtigsten begrabenen präholozänen Paläoböden der Bundesrepublik Deutschland kurz beschrieberi stnd.

Soweit wie möglich wurden die Bodentypen und Subtypenkorreliert mit entsprechenden Bezeichnungen der Soil Taxonomy des USDA und der Legende der

-22-

derer Typen hinzutreten. Es sind dies übergangsformen von einem Typ zum anderen, wobei sich die Zuordnung zum Typ nach den vorherrschenden Merkmalen eines Typs richtet, z.B. Gley-Podsol, d.h. ein Podsol mit Gleymerkmalen im Unterboden. 5. Die Varietäten sind die quantitativen Modifikationen des Subtyps. Sie werden durch graduelle Unterschiede der bodentypologischen Merkmale gegeben, z.B. stark ausgeprägter (oder kurz "starker") Gley-Podsol, schwach vergleyt, d.h. die starke Ausprägung bezieht sich auf "Podsol". 6. Die Subvarietäten beinhalten alle qualitativen und quantitativen pedogenetischen Besonderheiten der Varietäten, sind also die Modifikationen der Varietäten, z.B. starker Gley-Podsol, schwach vergleyt, mit 30 cm 0-Hori zont. 7. Die Formen(= Bodenlokalformen) werden mit den pedogenetischen Kategorien 1.-6. (vorwiegend mit Typ, Subtyp, Varietät, Subvarietät) gebildet, indem neben den pedogenen auch die l ithogenen Merkmale, nämlich Textur und Ausgangsgestein, einbezogen werden. Pedogene und lithogene Merkmale zusammen ergeben die unübersehbare Fülle der Bodenformen der Pedosphäre. Beispiel: starker Gley-Podsol, schwach vergleyt, 30 cm 0-Horizont, anlehmiger Sand, entstanden aus fluvioglazigenem Sand der Riß-Eiszeit. Kennzeichnung der bodensystematischen Kategorien Die pedogenetischen Kategorien werden mit Buchstaben bzw. Ziffern gekennzeichnet, die lithogene Form mit ar~bischer Ziffer und einem Sternchen, das zu der jeweiligen pedogenetischen Kategorie gesetzt wird. Abteilungen mit Großbuchstaben, z.B. A Klassen mit Kleinbuchstaben, z .B. a Pedogenetische Typen mit römi sehen Ziffern, z .B. I Kategorien Subtypen mit römischen Ziffern in(), z.B. (I) Varietäten mit arabischen Ziffern, z.B. Subvarietäten mit arabischen Ziffern in (), z .B. (l)

I r

Formen mit arabischen Ziffern und Sternchen zusätzlich zu den jeweiligen pedogenetischen Kategorien, z.B. die Formen zu einem Typ 11•, 12*, 13- usw.

Lithogene Ergänzungen zu den pedogenetischen Kategorien

-21-

Bodensystematische Grundsätze Die Systematik der Bundesrepublik Deutschland ist nach folgenden Grundsätzen ausgearbeitet: Bodeneigene Kriterien für die bodensystematische Gliederung 1. Richtung und Ausmaß der Perkolation, d.h. der Wanderung echt- und kolloidgelöster Stoffe sowie anderer wanderungsfähiger ·stoffe im Boden. 2. Der Profilaufbau (einschließlich der Humusdecke), soweit dieser ein Ergebnis der Bodenentwicklung und keine geologische Schichtung ist. 3. Das durch das Ausgangsmaterial bedingte Filtergerüst des Bodens; denn davon hängen weitgehend Bodenentwicklung und Wasserhaushalt ab. 4. Die spezifische Bodendynamik, die sich aus Perkolation, Profilaufbau und Filtergerüst ergibt. Aus den vorstehend unter 1. bis 4. genannten bodeneigenen Kriterien resultieren die wichtigsten physikalischen, chemischen und biologischen Eigenschaften, die mithin bei der systematischen Kategorisierung einbezogen sind. Pedogenetisch bedingte systematische Kategorien Mit Hilfe der oben genannten bodeneigenen Kriterien werden die pedogenetisch bedingten Kategorien wie folgt gebildet: 1. Die Abteilungen umfassen Böden mit gleicher Hauptrichtung der Perkolation, d.h. mit der gleichen Einwirkung des Wasser.- Die Moorböden werden wegen ihrer Eigenständigkeit in Entstehung und Material als Abteilung herausgestellt, obschon das im Hinblick auf die Perkolation nicht gerechtfertigt ist. Die Böden des Periglazials bilden eine eigene Abteilung. 2. Die Klassen umfassen Böden mit gleicher oderähnlicher Horizontfolge, u. U. auch mit gleicher spezifischer Dynamik, welche die Stellung als Klasse rechtfertigen kann. 3.

Die~ sind durch eine charakteristische Horizontfolge und spezifische Eigenschaften der einzelnen Horizonte definiert; sie sind typische Ur:~bi 1dungsformen der Lithosphäre und werden geprägt durch spezifische ßodenbi 1dungsprozesse und spezifische Eigenarten des Ausgangsmaterials.

4. Die Subtypen sind qualitative Modifikationen der Typen. Sie sind gegeben, wenn artfremde Merkmale zum Typ treten, z .B. wenn Ah- und Bv~Horizont der Braunerde Calciumcarbonat enthalten (= Kalkbraunerde). Vielfach entstehen Subtypen dadurch, daß zu den Merkmalen reiner Typen Merkmale an-

-20-

h j

k l m n 0

p

q r s

t u V

w z

von von für von von von von von von für von von von von von von von

humos ini tial (beginnend) fersiallitisch Konkretion lessiviert (= an Ton verarmt) ~assiv (pedogene Struktur) ~eu, frisch (lat. novus) oxidiert ~flug

"Knickhori zont" in Marschböden reduziert angereichert mit ~esquioxiden angereichert mit Ton rubefi ziert verwittert stauwasserleitend Salz

2.) Aussage der Kleinbuchstaben (Suffixe) vor dem Großbuchstaben des Horizont-Symbols Bedeutung: Hinweise auf das Substrat von .0_uenlage von fossil von h Hochmoor von juvenil (jugendlich) für anthropogen umgelagerte Natursubstrate von Lockersubstrat m von ~assives Natursubstrat (Festgestein) n von Niedermoor o von äolisches Substrat r von reliktisch w von ~assertransportiertes Substrat u von (jbe rgan gsmoor y für Kunstsubstrat, anthropogen akkumuliert primär salziges Substrat z von II, 111 für geologischEn Schichtwechsel a f

-19-

- V-Horizont aus natürlichen Substraten, z.B. Löß, Sand, Schlick, Abraum (j von .juvenil =jugendlich).

jY

Bei autochthonen Veränderungen ähnliches Vorgehen wie bei R, also z.B. yYAh. s c h e H o r i z o n t e e und re t F o s s B e g r a b e n e r ( f o s s i l e r ) H o r i. z o n t , im wes e nt l i chen unterhalb des bioturbat veränderten Wurzelraumes; das f wird dem Horizontsymbol vorangestellt, z .B. ·fAh =.begrabener Ah-Hori zont. Wenn der fossile Horizont gleichzeitig zu einem rezenten Boden gehört, werden die Kurzzeichen durch einen höhergestellten Punkt getrennt, z.B. fAh"Sd = Stauhorizont aus begrabenem Ah-Horizont (Humusdwog).

f ...

0 b er prägte r (r e l i k t i scher} Ho r i z o n t: das r wird dem Horizontsymbol vorangestellt, z.B. rGo =ehemaliger Go, nach Grundwasserabsenkung Go-Merkmale (Rostflecken) noch erhalten, aber nicht mehr im Grundwasserschwankungsbereich liegend.

r ...

Zusatzzeichen bei g e o l o g i s c h e m S c h i c h tw e c h s e l für eine zweite bzw. dritte Schicht im Profil, aus deren Material der darüber liegende Boden nicht entstanden ist. Diese Zusatzzeichen sind nur im Zusammenhang mit einem Horizontsymbol zu verwenden, z.B. IIBv, und auch nur dann, wenn aus der Horizontfolge nicht schon hervorgeht, daß ein Schichtwechsel vorliegt (also nicht E- IIBv sondern E- Bv). Alphabetische

Aui.!_i_s_!~-'2.9
II , III

als Kleinbuchstaben (Suffixe)

1.) Aussage der Kleinbuchstaben (Suffixe) nach den Großouchstaben des Horizont-Symbols Bedeutung: Pedoge"ne Hinweise

e F

von von von von von von

g

für

a b

c d

(lnmoorig ~andförmiqe Anreicherunq Carbonat ~icht (stauwasserstauend} eluvial = ausaewaschen "Förmultningskiktet" (schwed.) Haftnässe

-18-

Man unterscheidet: - M-Horizont des Kolluviums: Durch Wasser von Hängen abgespültes und am Hangfuß, in Senken und kleinen Tälern akkumuliertes Solumma-

wM

terial, das zusammenmit dem Ah-Horizont mächtiger ist als die unveränderten Ah-Horizonte benachbarter, nicht erodierter Böden (w von Wasser). - M-Horizont des Allochthonen Braunen Auenbodens: Akkumuliertes Solummaterial, das im Gegensatz zu dem des Kolluviums weit transportiert worden ist (a von Auen).

aM

- M-Horizont des Äoliums: Akkumuliertes angewehtes Solummaterial ( o von ä2_1i s c h ) .

oM

- M-Horizont des durch verschiedene Techniken der Bodenbearbeitung akkumuliertes Bodenmaterial, das zusammen mit dem Ah-Horizont mächtiger ist als die unveränderten Ah-Horizonte benachbarter Böden (meist Ap-Material, z.B. auf Wölbäckern, Ackerbergen). A n t h r o p o g e n e Ho r i z o n t e

yM

E - Ho r i z o n t

E

Mineralbodenhorizont, aus aufgetragenem Plaggenmaterial entstanden, mächtiger als Pflugtiefe; ~1indestgehalt an organischer Substanz bei <17% Ton und <50% Schluff : 0,6 Gew.-%; bei <.17% Ton und >50% Schluff bzw. 17 bis 45% Ton : 0,9 Gew.-%; bei >45% Ton : 1,2 Gew.-%; mit Kulturrresten und/oder stark erhöhtem (z.T. zur Tiefe abnehmendem) Phosphatgehalt (E von Esch).

R - Ho r i z o n t

R

Mischhorizont, durch tiefgreifende bodenmischende Meliorationsmaßnahmen (Rigolen, Tiefumbruch) entstanden (R von Rigolen). Autochthone Veränderungen in situ werden durch Kombination mit Horizontsymbolen gekennzeichnet, z.B. RAp, RAh. Y- H o r

z o n

t

y

Horizont, aus anthropogenen Aufschüttungen oder anthropogenen Aufspülungen als Ausgangsmaterial der Bodenbildung entstanden. -V-Horizont aus künstlichen Substraten, z.B. Schutt, Müll, Schlakken, Scheideschlamm, Industrieschlämmen.

yY

-17-

nicht entwässert, und mit einem Munsell-Farbton von N1 (schwarz) bis NB (weiß) oder von 5Y (grau), 5G (graugrün) bzw. 5B (blaugrau) bei einem Chroma <1 ,5 (bei 5G 2 ,5), und . : 5 Flächen-% Rostflecken oder/und Carbonatflecken (an Wurzel bahnen).

} l

- Gr-Horizont mit <5 Flächen-% Rostflecken; Rostflecken oder/und Carbonatflecken auch außerhalb von Wurzelbahnen.

Gor

- Gr-Horizont mit deutlicher Humusanreicherung (Humusgehalt sprechend Ah).

Grh

ent-

- Gr-Hori zont mit zu rück tretendem Humusgehalt ( Humusgehalt < Ah) .

Ghr

- Gr-Horizont mit erkennbarer Carbonatanreicherung unter 5 Vol.-%.

Ger

- Gor-Horizont mit zurücktretendem Humusgehalt (Humusgehalten
Ghor

- Gor-Horizont mit erkennbarer Carbonatanreicherung unter 5 Vol.-%.

Gcor

-Gor-Horizont mit Salzanreicherung (Elektrische Leitfähigkeit des Sättigungsextraktes 4 mS(cm (z von Salz).

Gzor

Weitere übergangs-Gr-Horizonte: CGr, MGr, SwGr, SdGr, SwGor. - G-Horizont der Auenböden (Böden in Auenlage), soweit er mit der üblichen Bohrtiefe von 2m nicht erreicht wird oder wegen schlechter Zeichnereigenschaften des Bodenmate-rials in seinen Grenzen nicht exakt feststellbar ist.

aG

M- H o r i z o n t

M

Mineralbodenhorizont des Kolluviums, Äoliums und des Allochthonen Braunen Auenbodens, entstanden aus sedimentiertem Solummaterial (vor Umlagerung pedogen im Chemismus veränderte, fluviatil oder äolisch transportierte Auftragsmasse); Mindestgehalt an organischer Substanz bei < 177. Ton und <50% Schluff : 0,6 Gew.-%·bei <17% Ton und >50% Schluff bzw. 17 bis 45r. Ton: 0,9 Gew.-%; bei ,.45% Ton: 1,2 Gew.-% (M von lateinisch migro =wandern).

-,



...

Obergangs-M-Horizonte z.B.: AeM, AheM, BvM, B(s)hM, B(h)sM, SwM,

''-\ .GoM, GrM. - M-Horizonte mit makroskopisch erkennbarer sekundärer Carbonatanreicherung.

Mc

-15-

5 - H o r i z o n t

s

Mineralbodenhorizont mit Stauwassereinfluß und bestimmten hydromorphen Merkmalen, zeitweilig oder ständig luftarm (Luftgehalt unter 3 Vol.-% und dann rH-Wert~ 19) infolge gehemmter Wasserversickerung (S von Stauwasser). - S-Horizont, stauwasserleitend, >SO-Flächen-% Bleich- und/oder Rostflecken und/oder Konkretionen und

Sw

höhere Wasserdurchlässigkeit als darunter liegender Sd-Horizont (w von wasserleitend)

' ;f,

- Sw-Horizont mit :•5 Vol.-% Fe/Mn-Konkretionen.

Skw

- Sw-Horizont, naßgebleicht, mit deutlicher Eisenverarmung.

Sew

Munsell-Farbwert meist 4/ und mehr (bzw. 5/ und mehr, wenn trocken) sowie Quotient aus Farbwert:Farbtiefe 2,5 und mehr und <5 Flächen-% Rostflecken und/oder Konkretionen. Sw-Horizont, Munsell-Farbwerte wie Sew, stark naßgebleicht und infolgedessen weniger als 1 Flächen-% Konkretionen und Rostflecken (r von reduziert).

Srw

übergangs-Sw-Horizonte: AhSw, AhSrw, AaSw, AlSw, BvSw, B(s)Sw, B(h )sSw, CSw, MSw, ESw, GoSw, PSw. - S-Horizont, wasserstauend höhere effektive Lagerungsdichte und geringere Wasserdurchlässigkeit (kf meist = 1 cm/d) als darüber liegender Sw-Horizont ~

Sd

marmoriert (Intensität je nach Zeichnereigenschaften des Bodenmaterials), das heißt Aggregatoberflächen gebleicht, Aggregatinneres rostfleckig ~der Marmorierung nicht vorhanden infolge fehlender Eisenverlagerung oder nicht erkennbar, da verdeckt (z.B. durch Eigenfarbe des Substrates oder durch Humus) (d von dicht). - Sd-Horizont, im Jahresablauf langfristig luftarm (rH-Werte während der Naßphase ~ 19). übergangs-Sd-Horizonte: fAhSd, BtSd, ß(s )hSd, B(h)sSd, BbsSd, BjSd, ßjSrd, PSd, TSd, MSd, GoSd, fGoSd, fGorSd.

Srd

-16-

- S-Hori zont in der Marsch im Grundwasserberei eh, bei Austrocknung ausgeprägtes Prismengefüge; wasserstauend, stark ausgeprägt Knick-Horizont, schwach ausgeprägt= knickiger Horizont.

Sq

- S-Horizont, haftnaß, mit >80 Flächen-% diffuse Bleich- und Rostflecken. Luftmangel bereits bei Feldkapazität wegen geringen Anteils an Grobporen (Luftkapazität <3 Vol.-%) ~

Sg

häufig hoher Gehalt an Schluff und feinem Feinsand (Feinstsand); wenig Quellung und Schrumpfung (Abgrenzung noch in der Diskussion). Obergangs-Sg-Horizonte: AlSg, BtSg, BvSg, GoSg.

G- Ho r i z o n t

G

Mineralbodenhorizont mit Grundwassereinfluß und mit dadurch verursachten hydromorphen Merkmalen (G von Grundwasser). - G-Horizont aus Substrat mit hohem Salzgehalt {geogene Untergliederung).

zG

- G-Horizont, oxidiert, >10 Flächen-% Rostflecken oder/und Carbonatflecken, besonders an Aggregatoberflächen, und

Go

im Grundwasserschwankungsbereich einschließlich Schwankungsbereich des geschlossenen Kapillarraumes entstanden (o von oxidiert). - Go-Horizont, mit 5 bis 10 Flächen-% Rostflecken.

Gro

- Go-Horizont, erkennbar mit Carbonat angereichert, Gehalt an Sekundärcarbonat <6 Gew.-% (5 Vol .-%).

Gco

-Go-Horizont mit~ 6 Gew.-% sekundärer Carbonatanreicherung.

Goc

- Go-Horizont mit unverfestigten Absätzen von Eisenoxid (über 5%. dithionitlösliches Fe).

Gso

- Gso-Horizont mit über 5 Vol .-% Fe/Mn-Konkretionen.

Gkso

- Gso-Horizont mit durchgehendem Kittgefüge (Raseneisenstein).

Gmso

Weitere Übergangs-Go-Horizonte: AiGo, AhGo, AaGo, AeGo, AlGo, BvGo, BtGo, B(s)hGo, B(h)sGo, PGo, MGo, EGo, SwGo, SgGo, SdGo, SdGro. - G-Horizont, reduziert, naß meist an über 300 Tagen im Jahr (und dann

Gr rH-Wert~

19), wenn

-47-

FAO: Stagno-Humic Gleysol Anmoorpseudogley SwAa-S(e)w-Sd-Profil, SwAa-Horizont ist ,10 cm mächtig und durch hochstehendes, längerfristiges Stauwasser gebildet worden, entsteht vorwiegend in seichten Vertiefungen des Mikroreliefs. Konkretionsreicher Pseudogley Ah-Sw-Skw-Sd-Profil, der Skw enthält • 5 Vol .cZ Fe-(Mn-)Konkretionen. Hardpan-Pseudogley Ah-Sew-Smew-Sd-Profil; der Smew-Horizont ist durch freigesetzte und wieder ausgefällte (verfestigende) Kieselsäure entstanden, z.B. in extrem ausgeprägtem Pseudogley auf der Riß-Grundmoräne (Nordwestdeutschland) und in Pseudoqleyen des Oberrheintales. Hangpseudogley Ah-S(e)w-Sd-Profil in Hanglage mit, 9% (5°) Neigung und eine hangabwärts gerichtete, langsame Wasserbewegung im oberen Profilbereich. Tschernosem-Pseudogley (Ah-)AhSw-SwCc-(oder CSw-)IISd-Profil, (Ah)+AhSw ~40 cm mächtig. Das Stauwasser reicht höher im Profil als im Pseudogley-Tschernosem und ist meist verursacht durch einen etwas höher anstehenden IISd-Horizont, vorkommend in Gesellschaft des Tschernosems. FAO: Stagno-Mollic Gleysol Braunerde-Pseudogley Ah-Bv-(BvSw-)Sw-(II)Sd-Profil oder Ah-BvSw-(Sw-)Sd-Profil, Ah+Bv bzw. Ah+BvSw zusammen <40 cm mächtig, entstanden durch einen dichten (I I )Sd oder Sd im Untergrund. FAO: Stagno-Cambic Gleysol Parabraunerde-Pseudogley Ah-(Al-)AlSw-ßtSd-Profil, Ah+(Al) zusammen' 40 cm mächtig, entstanden durch einen im Zuge der Tonverlagerung verdichteten BtSd-Horizont. FAO: Stagno-Luvic Gleysol Fahlerde-Pseudogley Ah-(Ael-)AelSw-BtSd-Profil, Ah+Ael zusammen <.40 cm mächtig, entstanden wie beim Parabraunerde-Pseudogley, aber längere Bildungsdauer. FAO: Gleyic Podzoluvisol Podsol-Pseudog1ey 0-Aeh- ( Ae-) ßhs- Sw- ( I I) Sd- Profi 1 , oder· 0-Aeh-Ae-ßhsSw- ( Sw-) ( I I) Sd- Profi 1 , Aeh+(Ae- )ßhs zusammen. 40 cm mächtig; Voraussetzung für die Entstehung: dichter, wasserstauender Untergrund, überdeckt mit nahezu calciumfreiem,

-48-

quarzreichem Sand, der relativ schnell im kühl-feuchten Klima der· Podsolierung unterliegt. FAO: Spodo-Staqnic Gleysol Pelosol-Pseudogley Ah-(Sw-)PSw-PSd-C-Profil oder Ah-BvSw-IIPSd-C-Profil, BvSw-Horizont ist aus tonärmerer, ·: 40 cm mächtiger Deckschicht hervorgegangen. Grauplastosol-Pseudogley Ah-BvSw-l!BjSd-(Cv-)C-Profil, Ah+BvSw-Horizont sind aus tonärmerer ·.40 cm mächtiger Deckschicht (z.B. Lößlehm oder Solifluktionsmaterial) hervorgegangen. Analog kann der Braun- und Rotplastosol-Pseudogley vorkommen. FAO: Gleyic Acrisol Terra fusca-Pseudogley Ah-Sw- I ITSd-C-Profil, Ah+Sw zusammen < 40 cm mächtig, bestehend aus einer tonärmeren Deckschicht (häufig Lößlehm), seltener Subtyp da, wo die Karstentwässerung örtlich fehlt. Der Terra rossa-Pseudogley ist eine analoge Bildung, tritt aber selten auf. FAO: Stagno-Chromic Gleysol Plaggenesch-Pseudogley EAh-E-ESw-(Sw-)Sd-Profil, EAh+E zusammen <40 cm mächtig; der Sd-Horizont ist meistens ein fossiler Bt in der Riß-Grundmoräne. FAO: Plagger.·Staqnic Gleysol Gley-Pseudogley Ah-Sw-Sd-(I!Go-)Gr-Profil, Ah+Sw+Sd zusammen 40 bis 80 cm mächtig, der Sd-Horizont ,20 cm mächtig, darunter bisweilen gespanntes Grundwasser, Obergrenze Gr häufig 130-200 cm u. GOF. FAO: Stagnie Gleysol !I Haftnässepseudogley Boden mit Ah-Sg-Profil, zeitweise vernäßt, kein schroffer Wechsel zwischen Naß- und Feuchtphase, kaum Trockenphase. Der Wasserhaushalt dieses Bodentyps ist bodenphysikalisch schwererfaßbar und steht daher bis heute noch in der Diskussion. III Stagnogley Boden mit SwAh-Srw-IIS(r)d-Profil und langer Naßphase, meistens extrem basen-

-49-

arm, in nur sehr seltenen Fällen basenhaltig, auf qen Hochflächen der mitteleuropäischen Mittelgebirge (z.B. Schwarzwald, Solling, Reinhardswald) vorkommend; der IIS(r)d-Horizont ist oft f~ssil. FAO: Dystric Planosol Subtypen Typischer Stagnogley 0-SwAh-Srw-IIS(r)d-Profil, Auflage von Feuchtrohhumus, starke Naßbleichung -Eisenkonkretionen fehlen völlig- und Luftarmut infolge langandauernder Staunässe sind besonders kennzeichnend, das ganze Profil fast stets stark entbast, geringe biologische Aktivität. FAO: Dystric Planosol Anmoorstagnogley SwAa-Srw-IISrd-Profil, SwAa ~-10 cm mächtig, langandauernde Staunässe bis in den SwAa-Horizont, deshalb starke Naßbleichung und Reduktionsrnil ieu im ganzen Profil, stark entbast. Moorstagnogley H- {AhSrw- )Srw- I !Srd-Profi 1, H-Hori zont ist Hochmoortorf und< 30 cm mächtig, entstanden aus extrem basen- und nährstoffarmem Substrat unter stark feuchten Bedingungen durch Stauwasser, aber auch durch feuchtes Klima in Hochlagen des Mittelgebirges. FAO: Histic Planosol Gley-Stagnogley SwAh-Srw-l!Srd-l!IG-Profil, SwAh+Srw+I!Srd 40 bis 80 cm mächtig, zum Unterschied zu den anderen Subtypen des Stagnogleyes befindet sich hier Grundwasser im Untergrund, im IIIG-Horizont. FAO: Gleyo-Dystric Planosol K Kolluvium Böden, deren Material durch Wasser oder Wind über kurze Strecken transportiert und dann akkumuliert wurde. Das kolluviale Material muß :40 cm mächtig sein; darunter folgt der hier an der ehemaligen Oberfläche gebildete Bodentyp. Die Umlagerung ist die Folge des Ackerbaues, und somit sind diese Böden relativ jung und im beackerten Hügelland kleinflächig sehr verbreitet. Für die systematische Gliederung sind maßgebend: 1. die Mächtigkeit des Kolluviums über dem an der ehemaligen Oberfläche gebildeten Bodentyp, ' 2. eine sichtbare pedogenetische Veränderung in der kolluvialen Decke,

-50-

3. die Herkunft des kolluvialen Solumsediments. Die Fakten 1. und 2. sind fUr die Bildung der Subtypen maßgebend, während der 3. Faktor in einer niederen bodensystematischen Kategorie (Subvarietä~ oder Form) berücksichtigt wird, z.B. Kolluvium aus Braunerdematerial. Kolluvium {Fluviales Kolluvium) Boden mit Ah-wM- ... -Profil, Ah+w~1 > 40 cm mächtig und bestehend aus verlagertem, mehr oder weniger humosem Bodenmaterial {überwiegend Solumsediment), das durch Wasser von Hängen abgespUlt und am Hangfuß und in vorgelagerten Tälchen akkumuliert worden ist. Unter dem Solumsediment folgt der an der ehemaligen Oberfläche gebildete Bodentyp. Subtypen Typisches Kolluvium Ah-wM-Profil, und zwar ·40 cm mächtig und ohne sichtbare pedogenetische Veränderung. Der im Untergrund vorhandene Bodentyp wird bei diesem Subtyp im tieferen bodensystematischen Niveau berücksichtigt, z.B. Typisches Kolluvium Uber Braunerde. Pseudogley-Kolluvium Ah-wM-(SwwM-, wMSw-)Ah{S~;)-Sw-Sd-Profil, Obergrenze (wM)Sw 40-80 cm u. GOF. Die Pseudovergleyung kann auf das ehemals die Oberfläche bildende Pseudogleyprofil beschränkt sein; es kann aber auch nach dem Auftrag des Kolluviums die Pseudovergleyung von unten her in dieses eingedrungen sein. Gley-Kolluvium Ah-wM-(GowM-,wMGo-)Ah{Go)-Go-Gr-Profil, Obergrenze des (wM)Go 4080 cm u. GOF. Die Vergleyung kann auf das ehemals die Oberfläche bildende Gleyprofil beschränkt sein; es kann aber auch nach dem Auftrag des Kolluviums die Vergleyung von unten her in dieses eingedrungen sein. Weitere Subtypen dieser Art sind möglich. I! Äolium (Äolisches Kolluvium) Boden mit Ah-oM- ... -Profil, Ah+oM -40 cm mächtig und bestehend aus durch den 14ind Uber kurze Entfernung verwehtes und wieder akkumuliertes Bodenmaterial (Solumsediment). Unter dem Äolium folgt der an der ehemaligen Oberfläche gebildete Bodentyp.

-51-

Subtype~

Typisches Äolium Ah-oM-Profil, und zwar >40 cm mächtig und ohne sichtbare pedogenetische Veränderung. Der im Untergrund vorhandene Bodentyp wird hier im tieferen bodensystematischen Niveau berücksichtigt, z.B. Typisches Äolium über Braunerde. Pseudogley-Äolium Ah-oM-(SwoM-, oMSw-)Ah(Sw)-Sw-Sd-Profil, Obergrenze (oM) Sw 40-80 cm u. GOF. Die Pseudovergleyung kann auf das ehemals die Oberfläche bildende Pseudogleyprofil beschränkt sein; es kann aber auch nach dem Auftrag des Äoliums die Pseudovergleyung von unten her in dieses eingedrungen sein. Gley-Äolium Ah-oM-(GooM-, oMGo-)Ah(Go)-Go-Gr-Profil, Obergrenze (oM)Go 40-80 cm u. GOF. Die Vergleyung kann auf das ehemals die Oberfläche bildende Gleyprofil beschränkt sein; es kann aber auch nach dem Auftrag des Äoliums die Vergleyung von unten her in dieses eingedrungen sein. Podsol-Äolium Ah-oM-(0-)(Aeh-)Ahe-Ae-Bhs-ßs-C-Profil, Obergrenze (0-)(Aeh-)Ahe 4080 cm u. GOF. Terr~strische

Anthropogene Böden (Terrestrische Kultosole)

In dieser Bodenklasse werden diejenigen Böden zusammengefaßt, die durch die unmittelbare Arbeit des Menschen eine so starke Umgestaltung im Profilaufbau erfahren haben, daß die ursprüngliche Horizontfolge weitgehend verlorenging. Dazu gehören indessen nicht die Böden, die durch die Arbeit des Menschen eine Ackerkrume (Ap-Horizont) erhielten, unterhalb der aber die natürliche Horizontfolge bestehen blieb. Wohl werden die Eigenschaften durch die Maßnahmen der Ackerkultur beeinflußt, was jedoch keine Änderung des übrigen Profilaufbaues verursacht. Es zählerauch nicht die Böden zu den anthropogenen, die durch mittelbare Einflüsse des Menschen verändert worden sind, z.B. die Auslösung der Bodenerosion durch Abholzung. Die anthropogenen Böden mit semiterrestrischen Grundeigenschaften werden in die Abteilung der Semiterrestrischen Böden gestellt. Pl aggen_e~_c_~ Boden mit EAp-(bzw. EAh-)E-IIf ... -Profil, entstander. durch langandauernde Plaggenwirtschaft (Plaggen von Heide odet·/und Grasland wurden kompostiert

-52-

oder vermischt mit Stalldung auf den Acker gebracht; um Nährstoff- und Wasserhaushalt zu verbessern), verbreitet im Nordwesten des europäischen Festlandes, meistens auf erhöhten Flurlagen, dem sogenannten Esch; die Plaggenauflage (E-Horizont) muß 40 cm sein. USDA: Plaggepts and Plaggeptic subgroups FAO: Plaggensols Subtypen Typischer Plaggenesch = Grauer Plaggenesch EAp-E-IIf ... -Profil; für die graue Plaggenauflage (7,5- 10 YR 3-4/1) wurden sandige Heideplaggen verwendet; unter der Plaggenauflage befindet sich der ehemals an der Oberfläche liegende Bodentyp, vielfach waren es Podsol und Saure (sandige) Braunerde. Brauner Plaggenesch EAp-E-IIf ... -Profil, Farbe des [-Horizontes meistens braun bis dunkelbraun (7,5- 10 YR 3/3-5/4), vorwiegend aus mehr oder weniger bindigen Plaggen (Grasplaggen und anderen organischen Stoffen, z.B. Grabenaushub) entstanden. Graubrauner Plaggenesch EAp-E-IIf ... -Profil, Farbe meist dunkelgraubraun bis braungrau (7,510 YR 3-4/2), aus sandigen bis lehmig-sandigen Plaggen (Heide- und Grasplaggen) entstanden. Gley-Plaggenesch EAp-E(EGo-)Go-Gr-Profil, die Plag~enauflage liegt, auf einem Gley, EAp+E zusammen~ 40 cm, Obergrenze Go 40-80 cm u. GOF, Obergrenze Gr 130-200 cm u. GOF. FAO: Gleyic Plaggensol Pseudogley-Plaggenesch EAp-E-(ESw-)Sw-Sd-Profil, häufig über einem Pseudogley der Riß-Grundmoräne entstanden. FAO: Stagno-Gleyic Plaggensol I I Hort i so l (Ga rtenboden) Bodentyp mft mächtigem Ah-Horizont (>40 cm), entstanden durch langjährige, intensive Gartenkultur (öfter Zufuhr von or~anischer Substanz, intensive Bearbe)tung, besonders tiefes Umgraben, zusätzliche Wasserversorgung, Be-

- 'i.1-

schattung), wodurch die biologische Aktivität stark angeregt wurde und Bodentiere den Ah-Horizont allmählich auf Kosten des Unterbodens vertieften. Ehemalige Bodentypen,auf denen der mächtige Ah-Horizont gebildet wurde, sind zahlreich, aber meistens waren es Braunerden, seltener Auenböden und Gleye. Der ursprüngliche Bodentyp geht in die Benennung der Subtypen ein. USDA: Arents Subtypen Typischer Hortisol RAp-RAh-II ... -Profil, Ah-Horizont -80 cm mächtig und enthält .• 4% organische Substanz. Braunerde-Hortisol RAp-RAh-Bv-C-Profil, RAp+RAh 40-80 cm mächtig, organische Substanz . 4~{.

Parabraunerde-Hortisol RAp-RAh-Al-Bt-(Bv-)C-Profil, RAp+RAh 40-80 cm, organische Substanz .4%. Es gibt weitere Subtypen dieser Art. III Rigosol Boden mit RAp-(bzw. RAh-)R-C-Profil oder R-C-Profil, der R-Horizont entstand durch 30 bis 100 cm tiefes, turnusmäßiges Rigolen, wobei oft Düngemittel eingebracht wurden; typisch sind hierfür dieWeinberqböden. Der Rigosol kann aber auch durch Vermischung einer sandigen oberen und einer bindigen unteren Bodenschicht entstehen, z.B. durch Mischung einer sandigen Auflandung mit sandig-lehmigem Unterboden in den Auen oder in der Marsch. Die Subtypen werden gebildet, indem der Bodentyp,·aus dem der Rigosol entstand, in die Benennung einbezogen wird, z.B. Braunerde-Rigosol. IV Tiefumbruchboden (Treposol) Boden mit RAh-R-C-Profil oder RAh-R ... -Profil; es sind terrestrische Böden, deren Profil durch tiefes Pflügen gänzlich zerstört worden ist. Dieser anthropogene Eingriff erfolgte z.B. auf: Podsol mit Ortstein, Parabraunerde mit starker Tonverlagerung, Gley mit festem Go-Horizont. Mit den beteiligten Typen werden die Subtypennamen gebildet, z.B. Podsol-Treposol. Böden, auf denen eine Tieflockerung durchgeführt wurde, wobei aber die Horizontfolge erhalten blieb, gelten nicht als Treposole. USOA: Arents

-54-

V Auftragsboden Boden mit jYAi-(bzw. jYAh- oder jYAp-)jY-11 ... -Profil oder yYAi-(bzw. yYAhoder.yYAp-)yY-11 ... -Profil aus mächtigem Auftragsmaterial von meist ?80 cm. Das Auftragsmaterial kann ein natürliches Substrat (jY-Horizont) sein, z.B. Sand, Löß, Schlick oder ein künstliches Substrat (yY-Horizont), z.B. Müll, Schlacken, Scheideschlamm (aus Zuckerfabriken). Auf die Subtypenbildung wird hier verzichtet; die Vielgestaltigkeit dieses Bodentyps soll im einzelnen beschrieben werden. USDA: Arents

-55-

ß Semiterrestrische Böden

Die semiterrestrischen Böden werden als bodentypologische Abteilung neben die terrestrischen gestellt, um damit den starken Einfluß des Grundwassers auf die Entstehung, den Aufbau und die Dynamik dieser Böden herauszustellen. Im Hinblick auf den Bodenbildungsfaktor "Wasser" nehmen sie eine Mittelstellung ein zwischen den terrestrischen einerseits und den semisubhydrischen und subhydrischen andererseits. Die Entstehung der semiterrestrischen Böden wird durch hohes Grundwasser (höher als etwa 1,3 munter Flur), mehr oder weniger schwankenden Grundwasserstand und teils durch Überflutung oder Überstauung bedingt. Diese Entstehungsbedingungen sind außerordentlich variabel und verursachen eine große Mannigfaltigkeit von bodentypologischen Bildungen, die aufgrund ihrer Entstehung, ihres Aufbaues und ihrer Dynamik in drei Bodenklassen aufgeteilt werden: Auenböden, Gleye und Marschen. Die Moore bilden wegen ihrer genetischen Sonderstellung eine besondere Abteilung. a Auenböden Die Auenböden sind die Böden der Flußniederungen (= Auen außerhalb des Gezeiteneinflusses und mit Ausnahme der Gleye, Anmoorgleye und Moore), in denen bei durchlässigem Untergrund die starken Grundwasserschwankungen mit denen des Flußwasserspiegels konform gehen und die periodisch von Flußwasser überflutet bzw. hinter Deichen von Druckwasser überstaut werden. Die Schwankungsamplitude des Grundwasserstandes ist in der Regel 1,5 bis 3 m, kann aber auch bis 4 m und bisweilen noch darüber hinaus betragen. Verweilt das Hochwasser längere Zeit und ist der Untergrund gut durchlässig, so wird der Grundwasserstand der Aue etwa 4 bis 5 km weit vom Flußlauf entfernt beeinflußt. Ist die Hochwasserzeit kurz und der Untergrund relativ dicht, so reicht die Beeinflussung im seitlichen Grundwasserstrom nur bis geringe Entfernung vom Flußlauf (einige 100m). Ist das Flußbett durch tonigen Schlamm abgedichtet, so kann naturgemäß kein Flußwasser in den seitlichen Grundwasserstrom der Aue eintreten. Wenn der Fluß bei Hochwasser über die Ufer tritt, wird Bodenmaterial im Überflutungsbereich aufgelandet. Ist der Fluß eingedeicht, so beschränkt sich die Auflandung auf den schmalen Streifen zwischen Fluß und Deich. Bei Hochwasser kann jedoch bei durchlässigem Untergrund das Grundwasser nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren hinter dem Deich als Druck- oder Qualmwasser hochsteigen und die Aue überstauen. Fällt der Flußspiegel, so fällt das Druckwasser in den Untergrund zurück und fließt dem Flußbett wieder zu. Meist haben wir in Mittel-

-56_:

europa im Frühjahr Hochwasser, es kann aber auch später noch bei ausgiebigem Niederschlag eintreten, bei den alpinen Flüssen auch zur Zeit grösserer Schneeschmelze im Sommer. Liefert das Einzugsgebiet der Flüsse vorwiegend Material erodierter Böden, so entstehen Allochthone Auenböden, bringen aber die Flüsse vorwiegend unverwittertes, zerk 1ei nertes Ges tefnsma teri a 1 , so entstehen da raus Autochthone Auenböden; in ·jedem Falle ist der Transportweg lang im Verqleich zum Kolluvium. In dem Material beider Herkünfte können Bodenbi ldungsprozesse ablaufen wie in terrestrischen Böden, wenn der Grundwasserstand durch natürliche Vorgänge (tektonische Hebung) oder künstliche Maßnahmen abgesenkt wird. Eine terrestrische Bodenbildung kann aber auch stattfinden, wenn in einer Auenlandschaft der Grundwasserstand nur kurze Zeit im Jahr (1D-2D·Tage) hoch steigt, im übrigen aber stets tiefer als 2m unter Flur bleibt. USDA: Udifluvents FAD: Fluvisols Autochthone Bildungen (einschließlich der pedogenetisch stark veränderten allochthonen Bildungen). Rambla (Auenrohboden) Boden mit Ai-aC-aG-Profil, Ai+aC ~8Dcm ~ächtig, entstanden aus jungem Flußsediment. USDA: Typi c Udi fl uvents Fluvic Udipsamments F.AD: Fluvisol Subtypen Typische Rambla (Auensilikatrohboden). Ai-aC-(aG-)Profil, Ai+aC •8D cm mächtig,. Ai mit Spuren von Humus, ·entstanden aus carbonatfreiem oder carbonatarmem (-:2%}, jungem Flußsediment. FAO: Dystric Fluvisol, Eutric Fluvisol

Kalkrambla (Auencarbonatrohboden) Ai-aC(c)-(aG-)Profil, Ai+aC(c) )8D cm mächtig, Ai mit Spuren von Humus, entstanden aus carbonathaltigem ( 2% ), jungem Flußsediment. FAD: Calcaric Fluvisol

-57-

II

Patern~

(Auenregosol)

Böden mit Ah-aC- ( aG-) Profil, Ah+aC • 80 cm mächtig, entstanden aus carbonatfreiem oder carbonatarmem (. 2%), jungem Flußsediment. USDA: Typic Udifluvents Fluvic Udipsamments FAO: Fluvisols Subtypen Typische Paternia (Typischer Auenregosol) Ah-aC-(aG-)Profil, Ah+aC c80 cm mächtig, Ah ist grau gefärbt, entstanden aus carbonatfreiem oder carbonatarmem (-.2%), jungem Flußsediment. FAD: Dystric Fluvisol, Eutric Fluvisol Braune Paternia (Brauner Auenregosol) Ah-aC-(aG-)Profil, Ah+aC ,•80 cm mächtig, Ah ist braun gefärbt infolge von Eisenfreisetzung, entstanden aus carbonatfreiem oder carbonatarmem (.2%), jungem Flußsediment. Rambla Paternia Aih-aC-(aG-)Profil, Aih 1-2 cm mächtig und durchgehend, Aih+aC '80 cm mächtig, entstanden aus carbonatfreiem oder carbonatarmem (,2%), jungem Flußsediment.

II! Kalkpaternia (Auenpararendzina) Pararendzinaartiger Boden mit Ah-aC-(aG-)Profil in Auenlage, Ah+aC >80 cm mächtig, entstanden aus carbonathaltigem (2-75%), jungem Flußsediment. USDA: Typic and Mollic Udifluvents (calcareous) FAO: Calcaric Fluvisol IV

~oro~Auenrendzina)

Rendzinaartiger Boden mit Ah-aC-(aG-)Profil in Auenlage, Ah+aC ~so cm mächtig, Ah-Horizont ist dunkelgrau gefärbt, entstanden aus carbonatreichem (·75:), jungem Flußsediment. USDA: Rendollic Udifluvents FAO: Fluvic Rendzina V Tschernitza

~schernosemähnlicher

Boden in Auenlage)

Boden mit Ah-aC-(aG-)Profil, Ah -40 cm mächtig und im feuchten Zustand

-58-

grauschwarz (Farbwert: 2,5), Ah+aC. 80 cm mächtig. Die Entwicklung lief meistens über ein früheres Anmoorstadium. USDA: Fluvaquentic and Fluventic Haplustolls FAD: Eutric Fluvisol, Mollic Fluvisol VI Auenbraunerde (Autochthone Vega) Dieser Bodentyp kann sowohl aus unverwittertem Flußsediment als auch aus Bodensediment (Allochthonem Auenboden) entstanden sein. Ah-Bv-aC-(aG-)Profil bzw. Ah-Bv-aM-(aG-)Profil, Ah+Bv+aC bzw. Ah+Bv+aM zusammen ·80 cm mächtig. Subtypen werden analog der Braunerde gebildet, z.B. Gley-Auenbraunerde (Gley-Vega). USDA: Dystric Fluventic and Fluventic Eutrochrepts FAD: Fluvi-Eutric Cambisol VII Auenparabraunerde Dieser Bodentyp kann sowohl aus unverwittertem Flußsediment als auch aus Bodensediment (Allochthonem Auenboden) entstanden sein. Ah-Al-Bt-(Bv-)aC-(aG-)Profil bzw. Ah-Al-Bt-(Bv-)aM-(aG-)Profil, Ah+Al+Bt+(Bv)+aC bzw. Ah+Al+Bt+(Bv)+aM zusammen .• 80 cm mächtig. Subtypen werden analog der Parabraunerde gebildet, z.B. Gley-Auenparabraunerde. USDA: no special term FAD: Fluvi-Eutric Luvisol VIII Auenpseudogley Boden mit Ah-S(e)w-Sd-(aC-,aM-,aG-)Profil, Ah+S(e)w+Sd zusammen -80 cm mächtig. Subtypen werden analog dem Pseudogley gebildet, z.B: Braunerde-Auenpseudogley. USDA: no special term FAD: Stagno-Fluvic Gleysol IX Auenpelosol Boden mit Ah-P-aC-(aG-,aM-)Profil, Ah+P+aC bzw. aM zusammen USDA: no Special term FAD: Fluvi-Vertic Cambisol

~80

cm mächtig.

-59-

X Auengley Boden mit Ah-Go-Gr-Profil. Die Dynamik dieses Typs ist die gleiche wie die des Typischen Gleyes, jedoch gehört er zur Bodengesellschaft der Auen, was besonders durch die Übergänge zu den Auenböden deutlich wird; teils und zeitweilig kann er auch kurzfristig überflutet werden. USDA: no special term FAD: Fluvi-Eutric Gleysol Allochthone Bildungen (ohne sichtbare pedogenetische Veränderung) USDA: no Special term FAD: Fluvisols XI Braunauenboden (Allochthone Vega) Boden mit Ah-aM-aG-Profil; Ah+aM ,so cm mächtig, aus verlagertem, mehr oder weniger humosem Bodenmaterial (Solummaterial) entstanden, das durch Wasser von Hängen abgespült und nach langem Transport in meist breiten Tälern sedimentiert worden ist; keine pedogenetische Veränderung erkennbar. USDA: Typic Udifluvents Fluvic Udipsamments FAD: Eutric Fluvisol, Fluvi-Eutric Cambisol b

Gley~

Klasse von Böden mit Ah-Go-Gr-Profil, sie entstehen unter dem Einfluß von hoch stehendem Grundwasser, dessen mittlere Schwankungsamplitude im Gegensatz zu den Auenböden weni9er stark ist und etwa 50 bis 150 cm im Jahresablauf beträgt, wichti9 dabei sind Hoch- und Tiefstand im Profil, womit die wichtigsten Gleytypen ge9eben sind. Darüber hinaus haben die seitliche Bewegung und der Sauerstoffgehalt des Grundwassers Einfluß auf die Typenbildung. Im Einflußbereich des Grundwassers sind die Oxidationszone, erkennbar an rostgelben und rostbraunen Flecken im Profil, bevorzugt an Aggregatoberflächen, und die Reduktionszone, erkennbar an grauer, graublauer und graugrüner Färbung, zu unterscheiden (Vergleyungl. In der Reduktionszone werden Stoffe (z.ß. Eisen, Man9an) durch-Reduktion in Lösung gesetzt und in der Oxidationszone durch Oxidation wieder ausgefällt. Die Gleye sind typische Böden der (meist schmaleren) Täler und Niederungen, sie können auch in Hangla9en auftreten; in diesem Falle liegt der Grundwasserhenm~r in geringer Tiefe und das Grundwasser fließt mehr oder minder schnell hangabwärts. In Han~laqe (,5° Neigung) können die gleichen

-60- .

Gleye auftreten wie in ebener Lage; zu ihrer Kennzeichnung wird das Wort "Hang" vorangestellt, z.B. Typischer Hariggley. Der Hanggley und der Quellengley werden im Typenniveau eingestuft. Gley Boden mit hohem Grundwasser und mit Ah-Go-Gr-Profil, Obergrenze Go <40 cm. USDA: Typic, Aeric, Humic and Mollic Haplaquepts FAD: Gleysols Subtypen Typischer Gley Ah-Go-Gr-Profil, Ah+Go

,so

cm mächtig.

Go-Horizont ·10% (Flächenprozent) Rostflecken; Gr-Horizont zeigt stets Reduktionsfarben und bis zu 5% Rostflecken bevorzugt auf Wurzelbahnen; Humusgehalt des Ah-Horizontes bei landwirtschaftlich genutzten Böden .ß%: FAD: Eutric Gleysol, Dystric Gleysol Oxigley (Sauerstoffreicher Gley) Ah-Go-Profil; Gr-Horizont fehlt, da sauerstoffreiches Grundwasser Oxidation .im ganzen Profil ermöglicht. FAD: Eutric Gleysol Eisenreicher Gley Ah-(Go-)Gso-(Gr-)Profil oder Ah-(Go-)Gkso-(Gr-)Profil oder Ah-(Go-) Gmso-(Gr-)Profil. Gley mit starken Absätzen von Brauneisen, im GsoHorizont unverfestigt, im Gkso-Horizont als ·Raseneisenstein-Konkretionen, im Gmso-Horizont als knolliger oder bankiger Raseneisenstein. FAD: Dystric Gleysol with petroferric phase, Ferric Gleysol Gley mit stark schwankendem (z.T. zeitweiligem) Grundwasser Ah-Go-Gor-(Gr-)Profil, Ah+Go ·80 cm; Boden außerhalb der Aue. Das Grundwasser sinkt im Sommer sehr stark ab, kann aber auch kurzfristig wieder hoch ansteigen, stark abhängig vom seitlichen Zufluß und Niederschlag. FAD: Eutric Gleysol, Dystric Gleysol Humusgley (Humusreicher Gley) Ah-Go-Gr-Profil; Humusgehalt des Ah-Horizontes bei landwirtschaftlich genutzten Böden 8 bis 15%. FAD: Humic Gleysol

-61-

Kalkhaltiger Gley A(c)h-G(c)o-G(c)r-Profil, carbonathaltig (·10%), Sekundärkalk 51", jedoch nur zum Teil bis an die Oberfläche sekundäre Carbonatanreicherung. FAO: Calcaric Gleysol Kal kgley Ah(c)-G(oc)-G(r)(c)-Profil, bis zur Oberfläche carbonatreich (~lQ',,), Sekundärkalk ·, 5%; entstanden aus weichen Mergelkalken und Kalken; Gound Gr-Horizont meist schwach ausgeprägt. FAO: Calcic Gleysol Rendzina-Gley Ah-C-G(c)o-Gr-Profil, Ah+C ,40 cm mächtig, C-Horizont ~75% Carbonat, 2-75% Pararendzina-Gley. FAO: Calcaric Gleysol Regosol-Gley Ah-lC-Go-Gr-Profil, Ah+lC ·.40 cm mächtig. FAO: Dystric Gleysol, Eutric Gleysol Pelosol-Gley Ah-(P-)PGo-(Go-)Gr-Profil, Ah+(P)' 40 cm mächtig. FAO: Vertic Gleysol Braunerde-Gley Ah-Bv-(Bv-)Go-Gr-Profil, Ah+Bv -.40 cm mächtig. FAO: Cambo-Eutric Gleysol Parabraunerde-Gley Ah-Al-(Bt-)BtGo-(Go-)Gr-Profil, Ah+Al+{Bt) zusammen .40 cm mächtig. FAO: Luvic Gleysol Podsol-Gley L-Of-Oh-Aeh-Ae-(Bhs-)BhsGo-(Go-)Gr-Profil, Aeh+Ae+(Bhs) zusammen <.40 cm mächtig. FAO: Soodo-Dystric Gleysol Pseudogley-Gley Ah-Sw-SdGo-Gr-Profil, Ah+Sw ~40 cm mächtig, oder Ah-SwGo-SdGr-GrProfil; die SdG-Horizonte wirken bei geringer bis mittlerer Durchlässigkeit als schwache Stauwassersohle. FAO: Stagno-Dystric Gleysol Plaggenesch-Gley EAp-(E-)EGo-(Go-)Gr-Profil, EAp+(E) .40 cm mächtig. FAO: Plaqqen Gleysol

-62-

I!

~aßgley

Boden mit GoAh-Gr-Profil, GoAh <40 cm mächtig; Grundwasser langanhaltend nahe der Oberfläche, Humusgehalt des GoAh-Horizontes < 15%. USDA: Typic, Aeric and Mollic Haplaquents Typic, Humaqueptic and Mollic Psammaquents, Typic Haplaquolls FAD: Dystric Gleysols Subtypen analog zum Anmoorgley. III Anmoorgley Boden mit (Go)Aa-Gr-Profil, (Go)Aa 10-40 cm mächtig; Grundwasser langanhaltend nahe der Oberfläche, Humusgehalt des (Go)Aa-Horizontes 15 bis 30%. USDA: Humic Haplaquepts Typic Humaquepts Humaqueptic Psammaquents FAD: Humic Gleysols Subtypen Typischer Anmoorgley (Go )Aa-Gr-Profil, (Go )Aa .·10 cm, aber-: 40 cm mächtig, carbonatfrei. FAD: 'Humic Gleysol Kalkhaltiger Anmoorgley G(c)oAa-G(c)r-Profil, G(c)oAa 10-40 cm mächtig, bis zur Oberfläche carbonathaltig (~10%), Sekundärkalk .5%. FAD: Calcaro~Humic Gleysol Kalkanmoorgley Gc(o)Aa-Gc(r)-Profil, Gc(o)Aa .>10 cm, Profil .40 cm mächtig, bis zur Oberfläche carbonatreich (-10%), Sekundärkalk ·5%, Merkmale (Farbe und Fleckung) des Go- und Gr-Horizontes schwach ausgeprägt. FAD: Calcaro-Humic Gleysol Pelosol-Anmoorgley GoAa-PGo-Gr-Profil, GoAa+PGo ~40 cm mächtig, PGo-Horizont mit zeitweiliger Schwundrißbildung, entstanden aus tonigem Flußsediment unter sehr feuchten Standortsbedingungen. FAD: Verti-Humic Gleysol IV Moorgley Boden mit H-Gr-Profil, H-Horizont .;30 cm mächtig und ·30% organische Substanz.

-63-

USDA: Histic Humaquepts Histic Haplaquolls FAO: Histic Gleysols Subtypen Niedermoorgley nH-Gr-Profil, nH c 30 cm mächtig und ·30% organische Substanz; entstanden aus Torf von Niedermoorpflanzen. FAD: Histo-Eutric Gleysol Hochmoorgley hH-Gr-Profil, hH ,30 cm mächtig und ~30% organische Substanz; entstanden aus Torf von Hochmoorpflanzen. FAD: Histo-Dystric Gleysol V Hanggley Boden mit Ah-Go-(Gr-)Profil in Hanglage mit ~9% (5°) Hangneigung, Obergrenze Go .40 cm. In niederschlagsreichen Gebieten, z.B. höhere Mittelgebirgslagen, Alpenvorland und Alpen, kommt es selbst bei stärkerer Neigung auch an Mittel- und Oberhängen nur durch Niederschlagswasser ohne zusätzliches Quellwasser zur Bildung von Grundwasserböden, die Hanggleye genannt werden. Sie erweisen sich vor allem durch die geringe Tiefe des Grundwasserhemmers und die relativ schnelle, hangabwärts gerichtete Fließrichtung des Grundwassers (Hangwasser) bodensystematisch als eigenständige Böden aus, die auch bei der Bodenkartierung gesondert dargestellt werden. Abgesehen von diesen Besonderheiten bilden sich in Hanglagen die gleichen, durch hohes Grundwasser geformten Subtypen wie in ebenen Lagen aus; die wichtigsten sind folgende: Typischer Hanggley, Temporärer Hanggley, bei dem die Hangwasserzufuhr zeitweise nachläßt oder ausbleibt, Ox i ha n gg 1ey, Kalkhaltiger Hanggley, Kalksinterhanggley, Braunerde-Hanggley, Naßhanggley, Anmoorhanggl ey, Moorhanggley.

-64-

Die Horizontfolge ist wie bei denGleyenebener Lagen, allerdings ist der Gr-Horizont oft schwach ausgeprägt oder fehlt (ausgenommen Naßhanggley, Anmoorhanggley, Moorgley), weil das relativ schnel I bewegte Hangwasser einen hohen Oxidationsgrad bewirkt. Die nähere Charakterisierung des Hangwassers nach Dynamik und Stofftransport ist im bodensystematischen Niveau der Subvarietät unbedingt erforderlich. USDA: no specific term FAO: Gleysols on slopes VI Quellengley Böden mit Ah-Go-G(o)r-Profil, Obergrenze Go ,40 cm, entstanden in nassen Quellbereichen (Quellnischen, Quellhorizonten), wo ständig oder fast ständig Quellwasser an die· Oberfläche tritt und einen relativ kleinen Bodenbereich stark vernäßt. In Hanglagen wird unterhalb des Quellaustrittes ein schmaler Hangstreifen ebenfalls stark durchnäßt; dieser gehört ebenfalls zum Quellengley. USDA: no specific term FAO: Gleysols on spr1ng-water Subtypen Typischer Quellengley Ah-Go-G(o)r-Profil, Ah+Go ,80 cm mächtig. Oxiquellengley Ah-Go-Profil, Gr-Horizont fehlt, da sauerstoffreiches Wasser die Oxidation im ganzen Profil ermöqlicht. Kalkhaltiger Quellengley A(c)h-G(c)o-G(c)r-Profil, bis an die Oberfläche carbonathaltig .(~10%), entstanden in carbonathaitigern Verwitterungsmaterial. Kalkquellengley Ah-G(o)-G(r)-Profil, bis an die Oberfläche carbonatreich (~10%), Merkmale (Farbe und Fleckung) des Go- und Gr-Horizontes sind schwach ausgeprägt, meist verbunden mit Sinterkalkausscheiduny. · Rendzina-Quellengley A(c)h-C(c)-Go-Gr-Profil, A(c)h+C(c) ,40 cm mächtig, carbonathaltig meist bis zur Oberfläche, entstanden aus carbonatreichem ~ubstrat; Grundwasser (Hangwasser) liegt etwas tiefer als bei den übrigen Quellengleyen, so daß sich oberflächennah Kalkhumat bilden kann. Es sind noch weitere Subtypen des Quellengleyes anzunehmen.

-65-

c Marschen "Marsch" ist die Bezeichnung fiir die ebene Landschaft der Nordseeküste mit überwiegend schweren.Böden aus Seeschlick, teils auch Flußsediment, und mit hohem Grundwasser, dessen Schwankungen mit der Tide konform gehen, wenn nicht durch Deich- und Wehrbau der Grundwassergang künstlich reguliert ist. Diese Landschaftsbezeichnung "Marsch" wird schon sehr lange auch für die Böden dieser Landschaft gebraucht und wird auch als Bodentypenname übernommen. Die Marschen als selbständige Bodenklasse besitzen gegenüber den Klassen Auenböden und Gleye folgende spezifische Merkmale: 1. die Eigenart der Sedimentation im Zuge der Transgression und Regression des Meeres in längeren Zeiträumen und kurzzeitig durch die Tide, 2. das meist feinkörnige Sediment, aufgespült durch die See und/oder einen Fluß im Deltabereich, 3. der unter natürlichen Bedingungen mit der Tide konform gehende, meist hohe Grundwasserstand, 4. die chemische, physikalische und biologische Differenzierung dieser Böden, die bedingt ist durch Sedimentation im See-, Brack- oder Flußwasser (Kalkgehalt, Ionenbelag), Wechsel und Dauer der Überflutung bei der Auflandung und die nach Eindeichung stattfindende Bodenentwicklung. USDA: not distinguished yet (from Gley soils) FAO: Fluvisols Die nachfolgende Gliederung (a) fußt auf Bodenmerkmalen. Eine Gliederung nach sedimentationsbedingten Landschaftsräumen wird jeweils zusätzlich aufgeführt (b), da sie bei der Kartierung der Marschen Niedersachsens benutzt wurde und wird. USDA: not distinguished yet (from Gley soils) FAO: Fluvisols, Gleysols I. Salzmarsch Boden mit zGoAh-(zGor-)zGr-Profil aus salz- und carbonathaltigen Sedimenten mit häufiger Überflutung; Halophytenvegetation. USDA: Halaquent FAO: Thionic Fluvisols, Fluvi-Eutric Gleysol Subtypen Typische Salzmarsch zGoAh-zGro-zGr-Profil; Halophytenvegetation; EC-Wert des zGoAh >15 mS; Obergrenze Gr 4-8 dm, (nach Gliederung b: Unreife Seemarsch).

-66-

Gering entwickelte Salzmarsch zGoAh-(zGor-)zGr-Profil; Halophytenvegetation; EC-Wert des zGoAh ~15 mS; Obergrenze Gr ~4 dm, (nach Gliederung b: Unentwickelte (Roh-) Seemarsch). Kalkmarsch-Salzmarsch (z)GoAh-(z)Gro-zGr-Profil; Halophytenvegetation zurücktretend, EC-Wert des ( z) GoAh <15 mS, (nach Gliederung b: Unreife Seemar~ch). I I. Ka 1kma rsth Boden mit Ah-Go-(z)Gr-Profil; Ah und Go salzfrei; Entkalkungstiefe <4 dm. FAD: Gleyo-Calcaric Fluvisols, Fluvi-Calcaric Gleysols Subtypen Typische Kalkmarsch Ah-Go-(z)Gr-Profil; Obergrenze Gr-Horizont >8 dm, Ah ohne hydromorphe Merkmale, Ah + Go salzfrei, (nach Gliederung b: Kalkreiche Typische Seemarsch, Kalk-Flußmarsch). Nasse Kalkmarsch GoAh-(z)Gor-(z)Gr-Profil; Obergrenze Gr-Horizont <8 dm, (nach Gliederung b: Nasse kalkreiche Typische Seemarsch, Nasse KalkFlußmarsch). Gering entwickelte Kalkmarsch (Salzmarsch-Kalkmarsch) GoAh-(z)Gro-zGr-Profil; mit einzelnen halophilen Pflanzenarten, (nach Gliederung b: Unreife Typ. Seemarsch, Unreife Ka 1k-Brackmarsch). Ästuarine Kalkmarsch GoAh-(Gro-)Gr-Profil; im ästuarinen Vorland; Süßwasservegetation, (nach Gliederung b: Unentwickelte (Roh-) Brackmarsch; Unentwickelte (Roh-) Flußmarsch). Mäßig entwickelte Kalkmarsch GoAh-Gro-(z)Gr-Profil; Ah mit hydromorphen Merkmalen, sonst wie Typische Kalkmarsch, (nach Gliederung b: Unreife Typische Seemarsch, Unreife Kalk-Brackmarsch, Unreife Ka 1k-Seemarsch). Staunasse Kalkmarsch (Sw)Ah-(Sw-)SdGo-(z)Gr-Profil mit Stauwassermerkmalen, (nach Gliederung b: Kalkreiche Brack-Seemarsch, Kalk-Brackmarsch).

-67-

II!. Kleimarsch Boden mit Ah-Go-Gr-Profil; Entkalkungstiefe >4 dm; Humusgehalt des Go geringer als der eines Ah; allenfalls mäßiger Stauwassereinfluß. FAD: Gleyo-Eutric Fluvisols, Fluvi-Mollic Gleysols Subtypen Typische Kleimarsch Ah-Go-Gr-Profi 1; Obergrenze Gr-Hori zont >8 dm, (nach Gliederung b: Kalkhaltige bis kalkfreie Typische Seemarsch, Typische Flußmarsch). Nasse K1e i ma rsch GoAh-Gor-(z)Gr-Profil; Ah mit hydromorphen Merkmalen, Obergrenze Gr-Horizont <8 dm, (nach Gliederung b: Stark feuchte bis nasse Typische Flußmarsch). Mäßig entwickelte Kleimarsch GoAh-Go-(z)Gr-Profil; Ah mit hydromorphen Merkmalen, Obergrenze GrHori zont > 8 dm, (nach Gliederung b: Unreife Brackmarsch, Unreife Flußmarsch). Haftnasse Kleimarsch Ah-SgGo-(z)Gr-Profil; Go mit Haftnässe-Merkmalen, leicht verschlämmend, (nach Gliederung b: Haftnasse Seemarsch, Haftnasse Flußmarsch). IV. Dwogmarsch Boden mit Ah-GoSw-GoSd-Go-Gr-Profil; staunasser Marschboden mit einer Entkalkungstiefe >4 dm; häufig mit als Staukörper wirkendem fossilem Ah-(Humusdwog) und/oder fossilem Go-Horizont (z.ß. Eisendwog). FAD: Fluvi-Humic Gleysol Subtypen Typische Dwogmarsch Ah-GoSw-(fAhSd-)fGoSd-Go-Gr-Profil; Obergrenze Gr-Horizont >8 dm, (nach Gliederung b: Dwog-Flußmarsch, übergangs- (Allgemeine) Brackmarsch, Brack-Flußmarsch). Nasse Dwogmarsch GoAh-SwGor-(fAhSd-)fGorSd-Gr-Profil; Obergrenze Gr-Horizont <8 dm, (nach Gliederung b: Stark feuchte bis nasse Dwog-Flußmarsch bzw. Übergangs-Brackmarsch bzw. Brack-Flußmarsch).

-68-

V. Knickmarsch Boden mit Ah-Sw-Sq-Go-Gr-Profil; Staunasser Marschboden mit Knickhorizont . (Sq), <8 dm Bodentiefe, Entkal kungstiefe >4 dm. FAD: Fluvi-Dystric Gleysol Subtypen Typische Knickmarsch (Sw)Ah-Sw-Sq-(Go-)Gor-Gr-Profil; Obergrenze Gr-Horizont ,8 dm, (nach Gliederung b: Knick-Brackmarsch, Knickige Brackmarsch). Nasse Knickmarsch GoAh-SwGo-Sq-Gr-Profil; Obergrenze Gr-Horizont <8 dm, (nach Gliederung b: Stark feuchte bis nasse Knick-Brackmarsch bzw. Knickige Brackmarsch). VI. Humusmarsch Boden mit GoAh-Gorh-(H-)Gr-(bzw. Grh-)Profil; Humusgehalte ents~rechen über 4 dm Tiefe denen eines Ah; oft Zwischenlagen von Torf und/oder Mudde, meist naß. FAD: Fluvi-Humic Gleysol Subtypen Typische Humusmarsch GoAh-Gorh-Gr(h)-Profil; pH-Werte über 3, (nach Gliederung b: Typische Organomarsch). FAD: Fluvi-Humic Gleysol Schwefelreiche Humusmarsch GoAh-Gorh-Gr(h)-Profil; mit Jarosit-(Maibolt-) Flecken oberhalb 8 dm, jarosithaltige Horizonte mit pH (CaC1 2 ) <3, (nach Gliederung b: Schwefelreiche Organomarsch). FAD: Thionic-Humic Gleysol In Marschenlandschaften treten überschlickte Moore oder Mineralböden pleistozäner Sedimente auf. überschlickte Moore werden auf Bodenkarten als Moormarschen, entsprechende Mineralböden als Geestmarschen bezeichnet, sofern die Schlickdecke 2-4 dm mächtig ist. d Semiterrestrische

Anthropog~ne

Böden

Böden, deren Lage zum nahen Grundwasser semiterrestrische pedogene Bedingungen bewirkt und deren natürliches, pedogenetisches Profil durch den Menschen gänzlich umgestaltet wurde. Es sind die anthropogenen Böden im Be-

-69-

reich der Auenböden, Gleye und Marschen. Nach den Regeln der Systematik sind diese Böden übergangsformen, d.h. Obergänge zwischen Typen und demnach Subtypen. Sie sollen aber hier aufgeführt werden ohne bodensystematische Zuordnung. Plaggenesch-Gley EAp-(E)-EGo(Go-)Gr-Profil, EAp+(E)+EGo >40 cm mächtig, im Verbreitungsgebiet des Plaggeneschs in Niederungen mit hohem Grundwasser und sandigen Sedimenten vorkommend. Hortisol-Gley RAp-(R-)RGo-Go-Gr-Profil, RAp+(R) >40 cm mächtig; dieser Boden ist häufig in Flußniederungen in der Nähe von Siedlungen zu finden. Rigosol-Auenboden RAp-(bzw. RAh-)R-aM-aG-Profil; ein Auenboden, dessen Profil mit Spaten oder Pflug umgestaltet (meistens vermischt) wurde mit dem Ziel, einen besseren Kulturboden zu schaffen. Rigosol-Marsch RAh-(bzw. RAp-)RGo-Gr-Profil, eine Marsch, deren Profil mit Spaten oder Pflug umgestaltet (vermischt oder gewendet) wurde mit dem Ziel, einen besseren Kulturboden zu schaffen, indem günstigeres Bodenmaterial an die Oberfläche gebracht wurde oder sandigere und tonigere Texturen vermischt wurden. C Semisubhydrische und Subhydrische Böden In dieser Abteilung werden Böden zusammengefaßt, die in der Tideregion der Meeresküste (semisubhydrisch) oder in Binnengewässern aller Größen (subhydrisch) entstehen, ~~yeiJJ] vom Wasser durchdru~gen sind und einen F-Horizont besitzen. Von Seiten der Hydrologie und Geologie werden diese Bildungen als Sedimente betrachtet, während sie gemäß unserer bodenkundliehen Definition zu den Böden zählen. Nach der Sedimentation laufen pedogenetische Prozesse ab, z.B. Sulfidbildung. a

S_e_ll~!>_ubh_ydt·i

sehe _W_9_t_t_böde_n

Diese Wattböden entstehen im Einflußbereich der Gezeiten des Meeres in der Region der Küste und des Unterlaufes der Flüsse, und zwar im Bereich zwischen Mitteltideniedrigwasser (MTnw) und Mitteltidehochwasser (MThw); sie werden von letzterem überflutet.

-70-

In Abhängigkeit vom Ort der Entstehunq und vom Salzgehalt werden drei Typen aufgestellt. USDA: Hydraquents Gliederung der Wattböden an der KUste von Schleswig-Holstein Marines Watt Salzhaltiges Watt (EC-Wert der Bodenlösung 15 mS). USDA: Hydraquents Gliederung der Subtypen und Korngrößenzusammensetzung bis 4 dm tief. Subtypen Marines Sandwatt Vegetationsfrei, Schluff- und Tongehalt 0-5%. Marines Mischwatt Vegetationsfrei, Schluff- und Ton~ehalt 5-50~. Marines Schlickwatt Vegetation vereinzelt, Schluff- und Tongehalt >50%. Marines Obergangswatt Lichte Pflanzendecke (Queller, Spartina); Untergliederung nach der Körnung in Sand-, Misch- bzw. Schlick-Obergangswatt. II Ästuarines Watt Salzfreies Watt (EC-Wert der Bodenlösung USDA: Hydraquents

15 mS).

Subtypen analog dem Marinen Watt; Vegetationsdecke des Obergangswatts aber mit Röhricht. Gliederung der Wattböden an der KUste von Niedersachsen Mariner Wattboden, Seewatt Boden mit AizFo-zFr-Profil im marinen und brackisch-marinen Sedimentationsbereich. USDA: Hydraquents Subtypen werden gebildet aufgrundder mineralischen (Schlickseewatt, Mischseewatt, Sandseewatt) und organischen (z.B. marines Organoschlickwatt) Zusammensetzung, des Carbonatgehaltes, des Entwicklungszustandes (abhängig

-71-

von Durchlüftungsdauer) und etwaige Vegetation (z.B. Quellerzone). !I Brackischer Wattboden, Brackwatt Boden mit Ai(z)Fo-(z)Fr-Profil im brackischen Sedimentationsbereich des Unterlaufes der Flüsse und an Küsten mit unterirdischem Süßwasserzufluß. USDA: Hydraquents Subtypen werden wie beim Marinen Wattboden gebildet. III Perimariner Wattboder, Flußwatt Boden mit AiFo-Fr-Profil im Gezeitenrückstaubereich der Flüsse. USDA: Hydraquents Subtypen werden wie beim Marinen und Brackischen Wattboden gebildet. b Subhydrische Böden Die Subhydrischen Böden entstehen am Grund von Binnengewässern (Flüssen, Seen, Teichen), sind allseitig vom Wasser durchdrungen und besitzen an der Oberfläche einen F-Horizont mit in der Regel über 1 Gew.-% organischer Substanz. Aus bodenkundlicher Sicht genügen sie der Definition der Böden und werden hier der Vollständigkeit wegen aufgeführt. USDA: not classified by Soil Taxonomy Protapedon Ein Unterwasserrohboden mit einem Fi-Horizont, d.h. schwach entwickelt aus verschiedenen Sedimenten, aber ohne sichtbaren Humus, jedoch besiedelt durch Unterwasserorganismen. I I Gyttja Unterwasserboden mehr oder minder sauerstoffreicher Gewässer mit Fa-Horizont und olivgrüner, grauer oder graubrauner Farbe, meist reich an organischer Substanz und oberflächlich organismenreich, rH-Wert~ 19. Nach Trokkenfallen findet eine teils irreversible Schrumpfung statt, so daß keine künstliche Entwässerung für die landwirtschaftliche Nutzung notwendig ist. III Sapropel_ Unterwasserboden sa~erstoffarmer Gewässer mit Fr-Horizont und meist schwärzlicher Farbe, mit viel organischer Substanz und reduzierenden Eigenschaften

-72-

(rH-Werte~ 19), so daß zwar anaerobe Bakterien darin existieren können, jedoch im übrigen organismenarm. Oft sind Metallsulfide vorhanden, die bei Trockenlegung zu Schwefelsäure oxidieren; im übrigen ist die Bodenmasse nährstoffreich.

IV Dy

Unterwasserboden sauerstoff- und nährstoffarmer Gewässer, bestehend aus dunkelbraunen, sauren und biologisch armen Huminstoffgelen (Braunschlamm). Bei Trockenlegung schrumpft die Humusmasse in harte Stücke zusammen, die bei Frost in Pulver zerfallen. D

Moore (Böden aus Torfen) Böden aus Torfen mit.· 3 dm Mächtigkeit (einschließlich zwischengelagerter mineralischer und/oder subhydrischer Bildungen) und · 30% organischer Substanz. ßeträgt die Mächtigkeit ~3 dm, so handelt es sich um den Moorgley. Liegt der Gehalt an organischer Substanz.c_3m:, so handelt es sich um Anmoorgley. "Moor'" ist die Bezeichnung für eine Landschaft mit nassen Böden aus Torfen; diese Bezeichnung wurde auch als bodentypologischer Name gewählt. Die Moore bilden eine selbständige bodensystematische Abteilung, weil, wie bei keinem anderen Boden, mit ihrer Bildunq das Ausgangsmaterial zugleich entsteht. Die Moore unseres Landes werden in die beiden Klassen Natürliche und Kultivierte Moore aufgeteilt.

a

Natürliche Moore Die Natürlichen Moore unseres Landes besitzen vielfach noch ihr ursprüngliches Profil, hingegen ist meistens die Wasserdynamik durch Entwässerungsmaßnahmen verändert worden. Nach den Bildungsbedingungen und den Pflanzen, die an der Torfbildung beteiligt sind, werden drei Bodentypen unterschieden. Niedermoor ---Das Niedermoor entsteht in Tälern und Senken, wo das Wasser dauernd die Oberfläche bedeckt. In den Randzonen dieser Binnengewässer wachsen Rohrkolben (Typha), Schilf (Phragmites) und Seggen (Carex), teils auch Astmoos (Hypnum), Erle (Alnus) und Weide (Salix). Die abgestorbenen Teile dieser Pflanzen fallen in das Nasser, zersetzen sich unter Luftabschluß kaum, häufen sich an und bilden den Niedermoortorf; dabei verlanden die Gewässer

-73-

vom Rande her. Nach den Bildungsumständen gibt es drei wichtige Subtypen des Niedermoores. USDA: Typic Medifibrists (Medifibrists and histic subgroups) FAO: Eutric Histosals Subtypen Typisches Niedermoor (Basenreiches Niedermoor) (nHp-)nH-(F-)f ... Profil mit einer Torfmasse aus Pflanzen des Niedermoores und reich an basisch wirkenden Kationen (pH in CaC1 2 -4). Kalkhaltiges Niedermoor (nH(c)p-)nH(c)-nHc-(F-)f ... Profil mit mehr oder minder Calciumcarbonat durchsetzt, entstanden durch Zuzug kalkhaltigen Wassers.

Saures Niedermoor (nHp-)nH-(F-)f ... Profil, arm an basisch wirkenden Kationen, entstanden in Gebieten mit kalkfreiem Gestein (pH in CaC1 ~4). 2 FAO: Dystric Histosol II Übergangsmoor Das Übergangsmoor als Bodentyp bildet den Übergang zwischen Nieder- und Hochmoor, vor allem betrifft das die an der Torfbildung beteiligten Pflanzen, wobei teils die Pflanzen des Nieder- teils die des Hochmoores überwiegen, was im Subtypenniveau Ausdruck findet. USDA: Typic and Sphagnic Medifibrists (Medifibrists and histic subgroups) FAO: Dystric Histosals Subtypen Niedermoorartiges Übergangsmoor uH-(bzw. uHp-)nH-(F-)f ... Profil, d.h. Torf aus Pflanzen des Übergangsmoores (.. 3 dm) über Torf aus Pflanzen des Niedermoores. Hochmoorartiges Übergangsmoor hH-(bzw. hHp-)uH-(nH-, F-)f ... Profil, wobei hH, d.h. der Hochmoorhorizont, 3 dm mächtig. III Hochmoor "Hochmoor" ist die Bezeichnung für ein uhrglasförmig schwach gewölbtes, nasses Moor und gleichfalls der Typenname für den zugehöriqen Moorboden. Die Entwicklung des Hochmoores ist hauptsächlich klimabedingt, und zwar sind große Niederschlagsmenge, hohe Luftfeuchtigkeit und geringe Verdunstung (teils tiefere Temperatur) die Voraussetzungen. Diese Bedingungen führen auf nassem, basen- und nährstoffarmem Standort zur Ansiedlung ty-

-74-

piseher Hochmoorpflanzen, in erster Linie Torfmoose (Sphagnaceae) und Wollgras (Eriophorum vaginatum). In Ostdeutschland ist die Kiefer, in Süddeutschland die Latsche (bzw. Spirke) auf dem Hochmoor zu finden. Nach Entwässerung ergreift eine Sekundärvegetation Platz, wozu vor allem Besenheide (~alluna vulgaris),.Glockenheide (Erica tetralix), Birke und Pfeifengras gehören. In Nordwestdeutschland besitzt das Hochmoor drei gut unterscheidbare Horizonte: oben ~ie gut zersetzte Bunkerde (nach Entwässerung), darunter den wenig zersetzten, umbrabraunen Weißtorf aus vorwiegend Torfmoos (Sphagnaceae) und tiefer den gut zersetzten, schwärzlichbraunen Schwarztorf mit hohem Anteil an Wollgras (Eriophorum). Nach Entstehung und Torfarten lassen sich zwei wichtige Subtypen unterscheiden. USDA: Typic Sphagnofibrists (Sphagnofibrists and histic subgroups) FAO: Dystric Histosals Subtypen Typisches Hochmoor (Hochmoortorf über Niedermoortorf) (hHp-)hH-(uH-)nH-(F-)f ... Profil, d.h. das Hochmoor ist (meist über ein übergangsmoorstadium) auf einem Niedermoor aufgewachsen, indem die Verbindung zum Grundwasser verloren ging. Wurzelechtes Hochmoor (hHp-)hH-f ... Profil, d.h. das Hochmoor ist direkt auf nassem, basenarmem Mineralboden aufgewachsen. b Kultivierte Moore "Kultivierte Moore" sind solche, bei denen im Zuge der Bodennutzung das Bodenprofil und damit auch wesentliche Eigenschaften des Moores umgestaltet worden sind. Wenn hingegen bei der landwirtschaftlichen Nutzung des Moores ohne tiefes Pflügen und ohne Ein- oder Aufbringen von mineralischem Material die Moormasse zwar zersetzt wird (bei Ackerkultur 1 cm/Jahr), aber der Profilaufbau nicht grundsätzlich verändert wird, so zählt dieses so genutzte Moor nicht zu den sog. Kultivierten Mooren. Auch das Auf- oder Einbringen von weniger als 10 cm Sand oder einer anderen Textur bringt noch keine entscheidende Änderung des Gesamtbodens. Typische Eingriffe in die Dynamik der Moore werden nachstehend aufgeführt, ohne eine bodensystematische Einordnung vorzunehmen. 1. Die Fehnkultur mit RAh-(bzw. RAp-)R-f- ... Profil, bei der die Bunkerde (oberster, gut zersetzter Horizont) abgeräumt und dann der darunter folgende Torf ausgestochen und anderswie verwendet wird. Auf die abgetorfte

-75-

Fläche wird dieBunkerde gebreitet und diese mit dem darunter liegenden Mineralboden vermischt. Der so entstehende anthropogene, stark veränderte Boden ist für Acker und Grünland geeignet. 2. Die Sanddeckkultur mit jYAp-jY-H-f ... Profil, bei der etwa 10 bis 20 cm Sand oder eine andere Textur auf das Moor gebreitet wird. Diese aufgetragene Schicht kann auch mit darunter anstehendem Torf vermischt werden. Die mineralische Deckschicht verhindert das Puffigwerden des Torfes, verbessert das bodennahe Klima und erhöht die Trittfestigkeit. Mächtigkeit und Art der Textur (10 cm sandiger Lehm wirken ähnlich wie 20 cm Sand) bestimmen die Meliorationswirkung. 3. Die Sandmischkultur (auf geringmächtigem Hochmoor) mit RAp-R-f- ... Profil entsteht durch tiefes Pflügen (1,8-2,0 m), wobei Torf und Sand des Untergrundes in schräg liegende Schichten gebracht werden. Der so gebildete obere Bereich von 20 bis 30 cm wird mit Ackergeräten (Scheibenegge, Grubber) gemischt. Dieses anthropogene veränderte Moor ist gut durchlässig für Wasser und Luft sowie durchgängig für Wurzeln; es kann der Acker- und Grünlandnutzung dienen.

-:_76-

E

Perlglazialböden (Böden im Periglazialgebiet) Im perlglazialen Raum, d.h. im Vorgebiet des Inlandeises und der Gletscher entstehen Böden besonderer Prägung, die in einer besonderen bodensystematischen Abteilung zusammengefaßt werden müssen. In Mitteleuropa treten aktuelle Perlglazialböden nur in der näheren Umgebung der Gebirgsgletscher auf. Dagegen sind die pleistozänen Perlglazialböden Mitteleuropas zwischen dem Inlandeis im Norden und der alpinen Vergletscherung im Süden weitverbreitet gewesen, wovon viele lokale Vorkommen, wenn auch oft nur als gekappte fossile Böden, erhalten blieben. Diese fossilen Bodenreste sind zwar fast immer, meistens noch im Pleistozän, durch solifluktive oder äolische Vorgänge überdeckt worden, aber für die . Eigenschaften des heutigen Unterbodens oder Untergrundes haben sie oft maßgeblichen Einfluß und damit auf den Pflanzenstandort. Hinsichtlich ihrer Entstehungsbedingungen haben die Periglazialböden gemeinsam: 1. Der Dauerfrost oder Ewige Gefrornis (eng. permafrost, schwed. Tjäle, russ .merslota) befindet sich überall, streckenweise unterbrochen, in einer gewissen Tiefe. Im Sommer taut der Boden je nach Breiten- oder Höhenlage sowie Exposition, Vegetation u.a. mehr oder minder tief auf (0,4 bis etwa 6,0·m, in Mitteleuropa waren es bis etwa 2,0 m), während unter der Auftauzone der ewige Frost bleibt. Im Herbst beginnt die Auftauzone von oben her wieder zu qefrieren, so daß zunächst die je nach der Wärmeleitfähiqkeit des Substrates unregelmäßig tief vereiste obere Bodenschicht die re~tliche Auftauzone unter verschieden starken Druck setzt. 2. Die Folge von unterschiedlich starkem Druck auf das aufgetaute Bodenmaterial ist seine Bewegung vom Ort höheren zu Ort niederen Druckes, und damit ist eine grobe Vermischung, eine Verknetung der Bodenmasse verbunden. Andererseits bewirkt der Wechsel von Gefrieren und Auftauen eine Entm(schung von steinhaitigern Rodenmaterial in Steine und Feinerde, u.a. infolge unterschiedlicher Wärmeleitfähigkeit. 3. Die Bodenbildung vollzieht sich vorwiegend in der Auftauschicht bei meist niedriger Temperatur und stetiger Feuchtigkeit. 4. Starke physikalische Verwitterung vorwiegend als Frostsprengung, die zur mechanischen Zerkleinerung des Gesteins führt, teils bis zur Größe des Schluffs und des Grobtons (Kryoklastik).

-77-

5. Bei feuchtem Klima meistens starke Vernässung der Böden im Sommer, weil die Gefrornis das Sickerwasser nicht in den Untergrund abziehen läßt; die Verdunstung ist hier infolge niedriger Temperatur gering, bei trockenem Klima aber stark. 6. Langsames Wachstum kälteresistenter Pflanzen, ferner geringer Besatz mit Bodenorganismen. 7. Soweit pflanzliche RUckstände vorhanden sind, kommt es bei Nässe und Kälte zur Ansammlung von Feuchtrohhumus oder sogar Moor. 8. Bei starker Vernässung und schlammiger Konsistenz der Bodenmasse sowie fehlender oder lückiger Vegetation kann der Boden selbst bei nur geringer Hangneigung (--d %) in langsames Fließen (Bodenfließen oder Sol ifluktio·n) kommen. Die Böden des Periglazials in Mitteleuropa werden hier bodensystematisch in zwei Klassen geordnet, und zwar in die Aktuellen und die Fossilen Periglazialböden. a Aktuelle Alpine Periglazialböden Diese Bodenklasse umfaßt die heute noch in der Entstehung begriffenen Alpinen Periglazialböden, die saumartig in der Umgebung der alpinen Gletscher auftreten. Diese Böden sind zwar im Jahresablauf lange, örtlich auch ganzjährig, gefroren. Sie sind zwar der Frostdynamik ausgesetzt; es fehlt j\?doch der Permafrost. Folgende Periglazialbildungen wurden im deutschen Alpengebiet beobachtet: Alpiner periglazialer Rohboden mit Ai-mC bzw. Ai-lC-Profil und Frostdynamik, ein steinreicher, meist flachgrUndiger Rohboden mit wenig Humusbildung. Er entspricht dem arktischen Rohboden sowie dem Syrosem bzw. Lockersyrosem. Dieser Rohboden ist teilweise von einem mehr oder minder dichten Steinpflaster (Hamada) bedeckt (Alpiner periglazialer Steinpflaster-Rohboden). USDA: Lithic Cryorthents Typic Cryorthents (shallow) Lithic Cryopsamments Alpiner periglazialer Ranker mit Ah-mCn-Profil und Frostdynamik, ein steinhaltiger Boden mit hohem Humusgehalt im Ah-Horizont und durch Frostsprengung gelockertem mCvHorizont.

-78-

USDA: Lithic Cryorthents Lithic, Lithic Ruptic-Entic and Ruptic-Lithic Cryumbrepts Alpiner periglazialer Regosol mit Ah-lCv-lCn-Profil und Frostdynamik, ein steinreicher Boden mit hohem Humusgehalt im Ah-Horizont und durch Frostsprengung zerkleinertem Ske~ lett im Solum, entstanden aus Frostschutt. USDA: Typic Cryorthents (shallow) Typic Cryopsamments Entic Cryumbrepts Alpine periglaziale Rendzina mit Ah-mCv-mCn-Profil oder Ah-lCv-lCn-Profil und Frostdynamik, ein steinhaltiger oder steinreicher Boden mit hohem Humusgehalt im Ah-Horizont als Mull oder mullartiger Moder, durch Frostsprengung gelockerter mCvHorizont bzw. zerkleinerter lCv-Horizönt, entstanden aus festem Carbonatgestein oder carbonatischem Frostschutt. USDA: Lithic Rendolls Alpine periglaziale Pararendzina mit Ah-mCv-mCn-Profil oder Ah-lCv-lCn-Profil mit Frostdynamik, entstanden aus festem carbonathaltigem Silikatgestein oder einem Gemisch von carbonatischem und silikatischem Schutt und daher mehr mineralische Substanz im Ah-Horizont; im übrigen ähnlich der Alpinen periglazialen Rendzina. USDA: Entic Hapludolls Alpiner Solifluktionsboden mit Ah-B-C-Profil mit F\ostdynamik und zeitweiligem Bodenfließen des Solums, wobei es teilweise zu wulstartiger Stauung des Solifluktionsmaterials kommen kann. USDA: No specific term b Fossile Periglazialböden Diese Bodenklasse umfaßt die verschiedenartigen fossilen arktischen Böden, die in Mitteleuropa während der Glazialperioden des Pleistozäns entstanden. Bei der Entst€hung dieser Böden sind sowohl .Materialvermischung durch kryogene und solifluktive Vorgänge als auch Materialsortierung durch fluviatile, äolische und kryogene Vorgänge beteiligt, wo-

-79-

durch sehr komplizierte Bodenbildungen zustande kommen. überwiegend gehören die hier vorkommenden fossilen Periglazialböden zu der großen Gruppe der Strukturböden, deren oberer Profilteil fast immer gestörtund von Fremdmaterial (äolisches oder solifluktives) als Deckschicht überlagert ist. Die wichtigsten Formen sind: Kryoturbater Boden Böden im Bereich der Dauerfrostzone, die durch den Wechsel von Auftauen und Wiedergefrieren, vor allem durch einen ungleichen Druck auf das aufgetaute Bodenmaterial zwischen der Gefrornis im Untergrund und der fortschreitenden Eisbildung von der Oberfläche her, eine Massenbewegung auf kleinem Raum erfahren haben. Die Bodenmasse bewegt sich in Richtung des geringeren Druckes, und es entstehen durch diese Verknetung eigenartige Strukturen, die z.B. beulenartig oder taschenartig sein können. Die Vielgestaltigkeit dieser Strukturböden wird durch die vielen gebrauchten Namen zum Ausdruck gebracht: Würgeboden, Wickelboden, Bordelboden, Knetboden, Wannenboden, Taschenboden und noch weitere. In der Regel ist der obere Teil dieser Bodenprofile durch Solifluktion, Bodenabtrag oder Bodenauftrag verändert worden. Im Spätglazial und/oder Holozän hat sich über und teils in dem fossilen Bodenrest ein Bodentyp des nacheiszeitlichen Klimas gebildet. Die Entstehung der Buckelwiesen am Nordrand der Alpen hat eine verschiedene Deutung gefunden, u.a. Eislinsenbildung im Untergrund und kryoturbate Vorgänge. Daneben spielt in den Kalkalpen die örtliche Verkarstung eine Rolle. Die anderswo beschriebenen Erdhügel zeigen das gleiche Oberflächenbild wie die Buckelwiesen. USDA: Cryaquepts Polygonboden Kennzeichnend für den rezenten Polygonboden ist die bei kleinerem Durchmesser besonders gut sichtbare polygonale Aufteilung der Bodenmasse, so daß das Oberflächenbild des Bodens meist fünf- oder sechsseitige Polygone vorstellt. Im fossilen Periglazial, wie z.B. in Mitteleuropa, ist die Oberfläche durch Abtrags-, Auftrags- und Mischungsprozesse stark verändert, so daß das Polygonmuster nur im ßode~schnitt oder nach Abtrag der veränderten Oberschicht erkennbar wird. Die rezente Tundra und Taiga zeigen im wesentlichen zwei Polygontypen, nämlich große, wahrscheinlich ältere Polygone mit großem Durchmesser, begrenzt von mehrere Meter tiefen, keilartigen Spalten,

-80-

•erner·kleine Polygone, oft eine Aufteilung der größeren, begrenzt von weniger tiefen Spalten, die nur bis zum Permafrost reichen. Die fossilen Spalten waren ehemals mit Eis ausgefüllt.(Eiskeile) und nach Abschmelzen des Eises ist Erdmasse (Sand, Löß) in die Spalten eingetragen worden, so daß aus Eiskeilen z.B. Sandkeile oder Lößkeile, sog. Eiskeilpseudomorphosen geworden sind. In sehr trockenem Klima können aber auch die Spalten eisfrei bleiben und mit Flugsand gefüllt werden. Die Entstehung der die Polygone-umgebende keilartige Spalten ~eruht auf verschiedenen Ursachen, ist mehrphasig und langfristig. Sie können durch lokale Hebung (z.B. durch Massiveisbildung im Untergrund) und damit Dehnung der oberen Gesteinsschicht entstehen, womit eine Riß- oder Spaltenbildung verbunden ·ist, was als Thermoexpansion bezeichnet wird. Bei plötzlicher, starke~ Temperaturerniedrigung (unter -20° C) findet eine Thermokontraktion statt, womit häufig ein Aufreißen von Spalten verbunden ist. Eine große Bedeutung hat bei diesen Prozessen das Klima, ob es trocken oder feucht· ist. Im trockenen Klima können di~ offenen Spalten mit Flugsand gefül~t werden, in feuchterem Klima in-der Auftauzeit mit Wasser. Beim Gefrieren des Wassers erfolgt eine.Volumenzunahme und damit eine Verbreiterung der Spalten, ein Vorgang~ der sich viele Male wiederholt und somit die Spalten immer breiter werden. Schließlich werden diese Eiskeile durch Füllung mit lockerem Material plombiert. Bei der Spaltenbildung kann auch die Dehydratation der Bodenmasse eine Rolle spielen, wobei Bodenwasser an die Eisbildungsfront innerhalb der Spalten gezogen wird, womit einerseits ein Schrumpfungsvorgang der Bodenmasse und andererseits eine Verbreiterung der Spalten und die Bildung von ~islamellen und Eislinsen verbunden sind. Die Bildung von Eiskeilen und anderen Eiskörpern war nicht immer mit der Polygonbildung verbunden, sie entstanden auch als Einzelgebilde. USDA: Cryaquepts Steinringboden Dieser Boden ist charakterisiert durch ringartige, aus Steinen bestehenden Gebilden an der Oberfläche. Der Steinringboden wird aus einer steinhaltigen, teils auch kieshaltigen Feinerdemasse durch Entmischung gebildet. Wie beim Polygonboden entstehen auch hierbei eisgefüllte Spalten. Gleichzei_tig findet in der steinhaltigen Feinerde der Vorgang der Steinanhebung (Bildung von Eis im Lagebett der Steine) statt, wodurch mit der Zeit die Steine bis zur Oberfläche gelangen. Der durch Spalten begrenzte, steinbedeckte Feinerdekern er-

-81-

fährt durch Eisbildung im Inneren eine Wölbung. Mit dem Einsetzen des Tauwetters im Frühjahr wird die gewölbte Oberfläche des Feinerdekernes gleitfähig, so daß die Steine von der Oberfläche abrutschen in die tiefer gelegene Spaltenzone. Auf diese Weise reichern sich die Steine in der Spaltenzone um den Feinerdekern zu einem Steinring an, der meistens noch das Polygon des Spaltennetzes erkennen läßt; daher rührt auch d~r Name Steinnetzboden. In Mitteleuropa ist der fossile Steinringboden an einigen Stellen mit Sicherheit festgestellt worden. Er ist an der Oberfläche meist wegen Überlagerung nicht erkennbar, sondern nur im Profilschnitt oder nach Abtrag oer oberen Bodenschicht. In Hanglagen kann der gleiche Vorgang der Steinringbildung stattfinden, jedoch kommt hier die differenzierende Bildungskomponente der solifluktiven Massenbewegung hinzu. Die mehr oder weniger in Hangrichtung orientierten Steine der Steinringe rutschen hangabwärts, wobei sich Steinstreifen bilden, der Steinstreifenboden, der genetisch eine Variante des Steinringbodens darstellt. USDA: Cryaquepts Tropfenboden Auch der Name dieses Bodens ist von seinem Erscheinungsbild abgeleitet. Es sind tropfenförmige Gebilde von Feinerde in einer andersartigen Feinerdemasse. Die Voraussetzung für seine Entstehunq ist die Überlagerung von Boden oder Sediment, dessen Rohdichte größer ist, als die des darunter befindlichen Materials. Die geringere Rohdichte des Untergrundes ist nicht nur gegeben durch die geringere Dichte der Mineralkörner, ·Sondern in erster Linie durch die Wassermenge, in der die Mineralkörner suspendiert sind. Wenn in der Auftauzeit beide Schichten eine breiige Konsistenz besitzen, sinken Teile des Materials höherer Rohdichte tropfenartig in die Unterlage geringerer Rohdichte hinein, nicht selten bis zur Dauergefrornis im Untergrund. Der letztere Fall ist daran erkennbar, daß der "Tropfen" auf dem vereisten Untergrund gestaucht und dadurch die Unterseite des "Tropfens'' flach wird. Der Tropfenboden ist in Mitteleuropa öfter beobachtet und beschrieben worden, besonders charakteristisch ist er in Westfalen.entwickelt, wo pleistozänes lehmig-sandiges Bodenmaterial über kretazischem Quarzsand liegt. Hier ist der lehmige Sand tropfenartig in den Quarzsand eingesunken; ein lehmig-sandiger Streifen markiert die Gleitbahn des "Tropfens". USDA: Cryaquepts

-82-

.Hydromorphe Periglazialböden Die Tundra und Taiga des feuchteren Klimas sind im ganzen feucht oder gar naß, so daß die Entstehung von Böden vom Einfluß der Nässe geprägt wird. Vor allem in tieferen Lagen der Tundra und Taiga, wo Wasser in der Auftauperiode ober- und unterirdisch zusammenfließen kann, bilden sich im tieferen Unterboden ein mittel- oder hellgrauer Gr-Horizont und darüber ein rostgelb und rostbraun gefleckter Go-Horizont. Böden der Tundra und Taiga mit dieser Profilprägung werden als Tundra-Gley bzw. Taiga-Gley bezeichnet. Vom Gley des gemäßigt warmen, humiden Klimas unterscheiden sich der Tundra- und TaigaGley durch die spezifische Dynamik im arktischen Klima. Nur in der Auftauzeit herrschen ähnliche Bedingungen wie im Typischen Gley. Beginnt die Auftauzone im Herbst zu gefrieren, so kann in der noch nicht gefrorenen Zwischenschicht Kryoturbation stattfinden (siehe Kryoturbate Böden). Die zunächst nur schwach gefrorene Oberschicht kann bei Wasserandrang aufbrechen, und der Bodenbrei tritt als sogenannte Erdquelle an die Oberfläche, womit eine starke Bodenvermischung verbunden ist. Ist die Wasseransammlung im Vergleich zum Tundra-Gley und Taiga-Gley geringer, so ist der gleiche oder ähnliche Bodenwasserhaushalt wie im Pseudogley des gemäßigt warmen, humiden Klimas vorhanden. Die Stauwassersohle bildet die Dauerfrostzone. Als am Ausgang des letzten Glazials die Gefrornis der Tiefe und damit auch der Grundwasserhemmer bzw. die Stauwassersohle verschwand, wurde die Wasserdynamik in Richtung terrestrischer Böden verändert. Im mitteleuropäischen Raum entstand in diesem Falle oft die Dynamik der Sauren Braunerde, während das Profil des ehemaligen hydromorphen Bodens weiterhin bestehen bleiben konnte. Es wurde jedoch vielerorts durch die Mischungsprozesse des Periglazials zerstört. Auf einer altwürmzei~lichen Terrasse hat H. Zakosek die Wasserdynamik marmorierter Profile untersucht, die ihr Profilgepräge im Periglazial erhielten, nach.dem Abschmelzen der Dauerfrostzone (Stauwassersohle) aber durchlässig wurden wie terrestrische Böden. Wo allerdings das marmorierte Profil auch bereits im Periglazial dicht und wasserstauend war, blieb auch nach Verschwinden der Gefrornis ein Pseudogley bestehen. Dieser Fall liegt häufig vor auf der oberflächennah verdichteten Hauptterrasse des Rheines mit dünner Lößlehmüberdeckung (0,5 bis 1m), d.h. die Wasserdynamik des Periglazials blieb auch nach Abschmelzen des Permafrostes bestehen.

-83-

USDA: Cryaquepts FAO: Gelic Gleysols Weitere fossile Bildungen des Perialazials Wie noch heute im nördlichen Nordamerika waren auch im pleistozänen Periglazial Mitteleuropas Ranker und Regosole, seltener Böden mit Braunerdeprofil, mit Gefrornis im Untergrund verbreitet. Davon zeugen im Mittelgebirge Mitteleuropasdie Solifluktionsmassen an Unterhängen und in Tälchen. Diese Böden mit geringmächtigem Profil wurden größtenteils noch im Pleistozän, teils später, vor allem in der Jüngeren Dryaszeit, zerstört. Wie im aktuellen Periglazial, so ist es auch im pleistozänen Periglazial Mitteleuropas zur Bildung von Anmoorgley und Moor gekommen. Indessen sind diese organischen Massen mit zunehmender Erwärmung des Klimas im ausgehenden Pleistozän und im Holozän aufgezehrt worden. Eine besondere Bildung der Glaziale des Pleistozäns Mitteleuropas sind die fossilen Pingos, die in Nordkanada im aktuellen Zustand studiert werden können. Sie entstehen, wenn lokal aus dem Untergrund Wasser aufsteigt, das nahe der Oberfläche gefriert, wobei die Bodendecke angehoben wird. So entsteht ein Hügel mit Eiskern verschiedener Höhe und verschiedenem Durchmesser. In der Auftauzeit gleitet die Bodendecke von dem Eiskern teilweise oder ganz ab, und es bildet sich um den Pingo ein Wall von Bodenmasse. Mit dem Ausgang der Glazialperiode schmolz der Eiskern nach und nach, und wo der Hügel war, blieb . eine rundliche Vertiefung (dolinenartig), oft mit Wasser gefüllt, zurück. Derartige Vertiefungen als Reste von Pingos sind in Mitteleuropa an vielen Stellen gefunden und beschrieben worden. Viele wurden auf den alten Terrassen des Rheins gefunden; hier werden die mit Wasser gefüllten, rundlichen Vertiefungen meistens "Maar" genannt. In den Ackerfluren sind der leichteren Nutzung wegen viele dieser Vertiefungen verfüllt worden und somit nicht mehr erkennbar. Zwischen den wohlgeformten Pingos hat es in Mitteleuropa verschieden geformte, kleinere Aufwölbungen durch lokale Bildung von Eisbeulen oder Eislinsen gegeben, die als "pingoartig" bezeichnet werden und auf den alten Terrassen der großen Flüsse häufig auftreten. Neben diesen besonderen Formen des Periglazials entsteht gebietsweise durch das Abschmelzen von massivem Eis (Eislinsen verschiedener Dicke und Ausdehnung im Untergrund) eine unregelmäßig gestaltete Oberfläche mit kleinen Hü-

-84-

geln und Senken, ähnlich der verkarsteten Oberfläche der Carbonatgesteine. Davon hergeleitet hat man der entsprechenden Landschaft des Periglazials den Namen Thermokarstlandschaft gegeben. Das diesbez~gliche Oberflächenbild wurde im Spät- und Postglazial durch Einebnungsvorgänge mehr oder weniger ver. ändert.

I,

-85-

Er g ä n z u n g zur Systematik der Böden der Bundesrepublik Deutschland Zeugen von Paläoböden Vorbemerkung Die in der Bundesrepublik Deutschland an der Oberfläche befindlichen Paläoböden wurden in die Systematik der Böden der Bundesrepublik Deutschland aufgenommen. Oberwiegend stehen sie in der Abteilung der Terrestrischen Böden. Sie sind oft vergesellschaftet mit rezenten terrestrischen Böden aus gleichen Gesteinen, so daß auch aus diesem Grunde die Einordnung in die Abteilung der Terrestrischen Böden sinnvoll erscheint. Andererseits erscheint es nicht sinnvoll, unvollständige Profile oder Reste -sehr selten gibt es vollständige Profile- von Paläoböden, die mehr oder weniger tief unter der Oberfläche liegen, ferner mehr oder weniger tief liegendes, aufbereitetes Paläoboden-Material, teils vermischt mit rohem Sediment, auch zu den Terrestrischen Böden zu stellen. Aber diese Bodenreste im Zusammenhang mit einer Bodensystematik außer acht zu lassen, ist mit Rücksicht auf die bodengenetische Forschung als wichtige Basis der Bodensystematik nicht vertretbar. Die Periglazialböden wurden als selbständige Abteilung in die Bodensystematik aufgenommen, weil sie in Mitteleuropa eine große Verbreitung haben und an oder nahe der Oberfläche auftreten und ohne ihre Kenntnis viele Bodenprofile nicht gedeutet werden können. Die Periglazialböden sind somit bei dieser "Ergänzung" ausgenommen; sie stehen als eigene Abteilung in der Systematik der Böden der Bundesrepublik Deutschland. Der Arbeitskreis für Paläoböden hat in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis für Bodensystematik (Arbeitskreise der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft) eine "Inventur der Paläoböden in der Bundesrepublik Deutschland" zusammengestellt (Geologisches Jahrbuch, Reihe F, Heft 14, herausgegeben von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe und den Geologischen Landesämtern in der Bundesrepublik Deutschland, Hannover 1982). Diese Inventur ist länderweise zusammengetragen worden, weil die meisten Hinweise auf Paläoböden in dem wissenschaftlichen Archiv der Geologischen Landesämter zu finden si11d. Deshalb haben diese Ämter einen Fachkundigen beauftragt, mit Bodenkundlern und Geologen der Ämter und der Universitätsinstitute eine weitestgehend vollständige Sammlung von Hinweisen auf Paläoböden für die nun vorliegende Inventur der Paläoböden zu erarbeiten.

-86-

Aus dieser Inventur werden nachstehend die wichtigsten Zeugen von Paläoböden der Bundesrepublik Deutschland mitgeteilt. Dabei wird einer Gliederung gefolgt, die auf das Alter der Paläobodenreste bezogen ist. Vielfach wird in den älteren, aber auch in der neueren Literatur von Verwitterung (Verwitterungsbildung, Verwitterungshorizonte u .a .) gesprochen. Wir wollen hier die Verwitterung in den Bodenbildungsmechanismus einbeziehen, somit als bodengenetischen Vorgang betrachten. Die Erforschung dieser Paläobodenreste bzw. Verwitterungsbildungen soll folgende Erkenntnisse bringen: Klimabedingungen jener Zeit, Lösung, Wanderung und Konzentration von Stoffen (Vererzung), Rückschlüsse auf Vorgänge in Gesteinen gleicher oder ähnlicher Klimate; umgekehrt helfen Erfahrungen aus adäquaten Klimaten bei der gene-· tischen Deutung der Paläoböden. Zeugen von Paläoböden präholozänen Alters Der Vereinfachung wegen wird nachstehend nur von Palä.oböden gesprochen, obgleich es meistens nur Reste (Zeugen) davon sind. Die Paläoböden des Pleistozäns können heute gut als Bildungen dieser Zeit identifiziert werden. Dagegen ist es in vielen Fällen nicht möglich, die präpleistozänen Paläoböden zeitlich hinreichend genau einzuordnen. Vielfach entstanden sie im Tertiär, viele begannen ihren langen Entwicklungsweg schon früher; oft wurde er durch eine Sedimentbedeckung beendet. Aus diesem Grunde wollen wir hier die präpleistozänen Paläoböden nicht weiter aufteilen. Zeugen von Paläoböden präpleistozänen Alters In Bohrungen durch devonische Schiefer des Rheinischen Schiefergebirges sind Schichten gefunden worden, die deutliche Verwitterungserscheinungen zeigen und die als· Bodenbildung gedeutet werden. Diese müssen aus der Zeit stammen, als das variszische Orogen im Oberkarbon aus dem Meer emporgehoben wurde. Aus karbonischen Flözen und deren Zwischenschichten des Ruhrgebietes und des Saarlandes kennen wir Wurzelböden mit Stigmarien (fossile Wurzeln), was auf Anmoor und Moor jener Zeit hinweist. Im Perm hat das Rotliegende Reste roter Böden (Rote Fersiallite) und Sedimente dieser Böden hinterlassen, beides in deutlicher Ausprägung im Graben des Rotliegenden bei Tri er und im Mainzer Becken. Im Oberen Rotliegenden und im

-87-

Buntsandstein treten "Violette Horizonte" auf, die als Bodenbildung gedeutet werden. Die bekannteste ist der "Karneol-Horizont" an der Grenze zwisehen Mittlerem und Oberem Buntsandstein. Vorpleistozänen Alters, meistens wird tertiäres angenommen, sind die Vergrusungen, womit die Verfestigung körniger. Gesteine (Granit, Gneis, Sandstein) durch physikalische und chemische Verwitterungsprozesse aufgehoben wird. Auf grobkörnigen Graniten kann die Vergrusung bis zu 100m Tiefe reichen. Verbreitet ist diese Gesteinsauflokkerung im Kristallinder Mittelgebirge, im gröber gekörnten Buntsandstein und lokal auch im Liassandstein. Bei diesem Prozeß muß lokaler hydrothermaler Zersatz einkalkuliert werden. Die Vergrusung fördert die rezente Bodenbildung an der heutigen Oberfläche. Auf den weitgehend eingeebneten Rumpfflächen der Mittelgebirge sind in der Zeit vom Jura bis etwa Ende Miozän die mehrfarbigen Plastosole (Fersiallite) entstanden, die zwar größtenteils Bodenbildungen sind wie heute in feuchten tropischen bis subtropischen Klimaten,teils aber Gesteinszersatz durch aszendente hydrothermale Lösungen darstellen, also edaphoide Bildungen sind. Die Plastosole der genannten Art sind auf den Hochlagen der Phyllite, der Schiefer und Grauwacken des Paläozoikums und auch der Gesteine des Mesozoikums entstanden. Schon im Tertiär wurde ein Großteil der Plastosole abgetragen und im Pleistozän wurden die Reste der Plastosole solifluktiv umgelagert. Edaphoide sind hierbei eingeschlossen. In der Abteilung der Terrestrischen Böden sind die Plastosole bereits aufgeführt. Hier werden sie nochmals erwähnt, da sie teils im Untergrund rezenter Böden liegen und großflächig nur die mächtige Zersatzzone (Saprolith), die über 50 m tief greifen kann, erhalten geblieben ist. Die Reste von Terrae calcis sind in den Karsthohlräumen der Carbonatgesteine des Paläozoikums, des Mesozoikums und des Tertiärs zu finden. Soweit sie oberflächenbildend sind, stehen sie bereits bei den Terrestrischen Böden. Von der Residualmasse in Karsthohlräumen der Carbonatgesteine kann der Rückschluß abgeleitet werden, daß in präpleistozäner Zeit die Oberfläche der Carbonatgesteine eine weitgehend geschlossene Decke von Terrae calcis trug. überwiegend war es die Terra fusca, auf reinen Carbonatgesteinen und an lokal klimatisch günstigen Stellen die Terra rossa. Wie bei den Plastosolen kann die Bildungszeit der Terrae b~reits im Jura begonnen haben und hielt bis zum Holozän an. In der Alb findet man lokal Terrae-Talsediment, ein Beweis für flächenhafte Abtragung.

-88-

In der Ostalb sind als Paläoböden die Feuerstein-Lehme (Plastosole) verbreitet, und zwar davon als älterer der Feuerstein-Rotlehm, dann folgt zeitlich auf niederem Geländeniveau der Feuerstein-Ockerlehm. Diese Feuerstein-Lehme sind überwiegend umgelagert; es gibt aber auch autochthone Bildungen dieser Art. In der Abteilung der Terrestrischen Böden sind die an die Oberfläche tretenden Latosole (Ferrallite, Ferralsols, Lateritische Böden) bereits beschrieben; sie kommen im Vogelsberg in relativ kleinen Flächen vor. Aber auch in anderen Gebieten der Bundesrepublik Deutschland werden kleine Reste dieses Bodens erwähnt, wobei es sich zum Teil um Roten Plastosol handeln kann. Aber die vielen Vorkommen von Bohnerzen zeigen gewiß Lateritische Böden an, die jedoch umgelagert und dabei die Bahnerze teils akkumuliert worden sind, so daß sie als Lagerstätten gelten oder galten. Sie wurden an mehreren Stellen des Landes gefunden, so daß angenommen werden kann, daß die lateritischen Latosole i~ Zeiten des Mesozoikums und jünger verbreitet waren. Besonders bemerkenswert sind die Bodenreste der frühkretazischen Landoberfläche im Egge-Gebirge; es sind Reste von Terra fusca und meist vom Roten 'Plastosol, denen ein feuchtes subtropisches Klima zugeordnet werden kann. Etwa gleichalte ähnliche Böden wurden im Harzvorland gefunden. Bei Aachen wurde die Terra rossa aus Kohlenkalk durch das Sediment des transgredierenden Oberkreidemeeres konserviert und im Alttertiär wieder freigelegt, so daß dann die Bildung der Terra rossa weiterging; ein mächtiges Profil dieses Bodens blieb erhalten. Unter der Molasse des Alpenvorlandes wurde in 1.500 m Tiefe ein verkarsteter Malmkalk mit Terra rossa und Sohnerz eozänen Alters erbohrt. An der Oberfläche liegen diese Verwitterungsbildungen.des Malmkalkes in Südwürttemberg und Südbaden. Die wenigen vorstehenden, genau mit Hilfe der Stratigraphie datierten Paläoböden gebe~ uns wertvolle Hinweise auf Klima und Boden eines großen geologischen Zeitabschnittes. Verkieselungen und die Entstehung von Quarziten (z.B. Süßwasserquarzit des Tertiärs) sind durch Mobilisation und Ausfällung von Kieselsäure zu erklären. Dieser Vorgang ist oft mit einem Bodenbildungsprozeß verbunden, andererseits können aber auch aszendente Wässer Kiesel~äure zugeführt haben.· Im Zusammenhang mit der Quarzitbildung sind die. Krusten- und Rindenkalke im Stubensandstein Südwestdeutschlands zu erwähnen, die auch als fossile Bodenbildungen gelten.

-89-

In tertiären Schottern, Kiesen und Sanden findet man öfter Eisen- und Manganabsätze als rostfarbene bis zu schwarzer Umrindung der Körner sowie Bänder, Schwarten und Konkretionen. Die Ausfällungen können als Grundwasserausfüllungen gedeutet werden. Sedimente von Paläoböden kommen recht häufig vor, oft sind sie vermischt mit rohem Sediment. Die Kenntnisse über diese Paläoboden-Sedimente sind wichtig für Rückschlüsse auf Böden, von denen sie stammen. Die mächtigen Tonpakete nördlich der Eifel lassen z.B. darauf schließen, daß die fossilen Plastosole der Eifel ein mächtiges Profil von wahrscheinlich über20m darboten. Die braunroten Sedimente des Rotliegenden stammen von entsprechend roten Böden des umgebenden, höher gelegenen Festlandes. Die Braunen Allochthonen Auenböden der breiten Flußtäler Mitteleuropas sind überwiegend Bodensedimente von Braunerde und Parabraunerde. Zeugen von Paläoböden der Interglaziale und Interstadiale Die Paläoböden des Periglazials stehen als Abteilung in der Systematik der Böden der Bundesrepublik Deutschland, weil sie am Profilgepräge der Oberflächenböden beteiligt sind. Dagegen treten die Paläoböden der pleistozänen Interglaziale und Interstadiale überwiegend in mehr oder weniger großer Tiefe unter der Oberfläche auf. Wohl bilden sie teilweise den tieferen Profilteil von Böden der Systematik. Es gibt auch an der Oberfläche liegende Paläoböden, z.ß. Pseudogleye aus Löß, die als Paläoböden des Pleistozäns nicht oder nur unsicher identifiziert werden können, da sie den holozänen Böden sehr ähnlich sind, und ein stratigraphischer Bezug fehlt. Die Erforschung der pleistozänen Paläoböden in Mitteleut·opa hat in den letzten 40 Jahren einen guten überblick über die möglichen Bodentypen erbracht. Allgemein kann man feststellen, daß die fossilen Bodentypen der Interglaziale zwar im Profilaufbau die gleichen sind wie die rezenten, aber sie sind z.T. infolge einer längeren Bildungszeit stärker entwickelt. Das läßt sich auch feststellen, wenn nur ein Teil des ehemaligen Profils erhalten blieb, was oft der Fall ist. Hingegen ist der Entwicklungsgrad der Paläoböde11 der Interstadiale im allgemeinen schwächer als bei den rezenten ßodentypen. Obgleich in den verschiedenen Landschaften Mitteleuropas die

Abf~e

der Pa-

ljl_o__b(jd_en_sl!:'! Ln_tergl(JZ_i9_l~__ _LJ_r:l_d_~~-t~_c~_ta_d_i_
-90-

Sedimentpaketen bisher nichtmöglich oder~doch ungenau. Für eine solche Parallelisierung reichen die zufälligen, tiefen Aufschlüsse nicht aus, zumal diese Aufschlüsse sich oft in Hanglage befinden, wo Abtrag und Auftrag den Aufbau solcher Bodenaufschlüsse stark verändern können, indem die Bodenprofile gekappt werden oder Kolluvium aufgetragen wird. Inzwischen ist jedoch geklärt, welche fossilen Bodentypen in den Interglazialen und Interstadialen entstanden sind. In den Interglazialen entstanden, wie viele Untersuchungen belegen, Parabraunerden überwiegend aus Löß und Moränen, meistens belegt durch die Erhaltung eines stark ausgebildeten Bt-Horizontes; sehr selten sind die oberen Horizonte gefunden worden. Nach der Ausprägung dieser Bt-Horizonte könnte die Bodenbildung aber auch fortgeschritten sein bis zur Fahlerde. Teils hat die starke Tonwanderung in diesen fossilen Böden zu einem BtSd-Horizont geführt, was den fossilen Bodentyp "Pseudogley" bezeugt. Diese Entwicklung zum staunassen Boden ist am Ende der Interglaziale zu erwarten, als das Klima kühler und feuchter wurde. Obergänge zwischen Parabraunerde und Pseudoglej sind häufig. Die meisten gefundenen Interglazialböden im Löß und in Moränen gehören dem letzten Interglazial an; ältere Funde sind seltener. In den alten Terrassen der großen Flüsse Mitteleuropas haben sich die Bodenbildungen von drei oder vier Interglazialzeiten akkumuliert, d.h. es sind mächtige Bodenprofile von mehreren Metern entstanden, von denen der obere Profilbereich abgetragen wurde und nur der Bt-Horizont oder nur der untere Teil davon erhalten blieb. Die Umkleidung der Kies- und Sandkörner dieser Bt-Horizonte mit ehemals beweglichem Bodenplasma (Braunlehmplasma im Sinne Kubienas) hat oft zu einer Verdichtung des relativ tonarmen Bt-Horizontes geführt, so daß die spätere Lößauflage durch Staunässe verändert wurde (Pseudogley). In sandigen Sedimenten entstanden in den Interglazialen öfter Podsole oder Gley-Podsole (pH-Werte <4). In den Interstadialen, vorwiegend belegt durch die des Würm, war die Bodenbildung wesentlich schwächer als in den Interglazialen. Es entstanden braune Horizonte (Braune Verwitterungshorizonte), die als schwache Braunerdebildung gelten können. Teilweise sind solche braunen Horizonte rostfleckig, was auf gestautes.Was:er hinweist. Ferner wurden Humushorizonte als Interstadialbildung gefunden, die entweder auf eine Schwarzerdebildung oder auf eine durch

-91Feuchte bedingte Hemmung des Abbaues der organischen Bodensubstanz hinweisen. Eine typische Bodenbildung der Interstadiale des Würm ist der "Naßboden". Der 2 bis 4 dm mächtige Naßbodenhorizont ist wahrscheinlich in einem kaltfeuchten Klima gebildet worden. Es sind noch die vielen begrabenen Böden des Holozäns zu erwähnen, die in Hangfußlagen und Tälchen vorkommen.