Schlesische Privilegirte Staats- Kriegs- und Friedens-Zeitung

Schlesische Privilegirte Staats- Kriegs- und Friedens-Zeitung

so) He 26l riegs-lllld ^»Vo 1745. Mittwochs den 19. Naji. M. /^. Breßlau den 18 May. Holtzmann nebst 2. Lieutenants aus SchlessHeute ist derKon...

339KB Sizes 0 Downloads 5 Views

Recommend Documents

Schlesische Privilegirte Staats- Kriegs- und Friedens-Zeitungen. 1758
Feuer des Veiuvs mit grosser Gewalt, und es- unmöglich derUnvorsichtigkeit und ... von Gaeta sind seit kurzem in zwey» S

Schlesische Privilegirte Staats- Kriegs- und Friedens-Zeitungen. 1758
Hussaren, w«lche sich hinter der Donauer» Man heißt seitdem dieses Regiment das Regi,. Vorstadt gelagert hatten, unb,

Schlesische privilegirte Zeitungen. 1782 [Jg.41]
Herrn von Lengefeld, zum Commandeur; den Capitain Herrn ..... tretenen Kauf- und Handelsmannes Johann August Sesppell Hi

Schlesische privilegirte Zeitung. 1786 [Jg.45]
ben durchs Niederlhor in die Stadt. Vor ..... Schneider in Rawitz, Hr.SteuereinnehmerFabischke inMl- ... Bey Johann Benj

Schlesische privilegirte Zeitung. 1785 [Jg.44]
ner bei der Armee des Grafen von Neuperg, .... N!megen, den 22. Jan. ... Dbesamt^regierung werden auf Ansuchen des Gusta

Schlesische privilegirte Zeitung. 1791 [Jg.50]
Schmitz und Getiübniß, so verbitte die schriftliche Beileidsbezeugungen. Krieg, den l9.Inni!7i^. Willhelmtue Elisabeth

Schlesische privilegirte Zeitung. 1780 [Jg.39]
Obe amtsr glerungs RathHarsleben sub p(eQ2plXc!uli er xer^emi lllcnui ..... gestandenenI'erminc) ^lcl^nonis sich keine a

Schlesische privilegirte Zeitungen. 1769 [Jg.28]
gegeben worden, laut des Warschauer Trak¬ tats von 1768, die .... wors M geben, dal über mit dem Kläger rechtlich zu

Schlesische privilegirte Zeitung. 1783 [Jg.42]
fthen Cavallers, Gebrüdere von Bibikoff, ßnd von Paris hier eingetroffen. Der Höft mar sichallH. vonÄschersleben, is

so)

He

26l

riegs-lllld

^»Vo 1745.

Mittwochs den 19. Naji.

M. /^.

Breßlau den 18 May. Holtzmann nebst 2. Lieutenants aus SchlessHeute ist derKon.Ftantzos.E^traorbinair- en allhier ein, von da auch der Major v. CalEnvoye, Marqvis de Valory, von hi?r nach bi und der Capitain P e m , Wallrabis. PlonNeyß abgereiset. Die Insurgenten haben sich nier-Regiments, hier durch nach dem Magdejenseit der Oder weiter hinauf gezogen, und burgschen Lager fortreistten. Dieser Tage ist die Unsrigm find ihnen gefolget Es sind der Kon. Stallmeister. Herr von Schwerin, eine grosse AnzahlRecrmen, welche man hier mit Zl Kön Pferden aus Preussen allhier zu« e^erciret hat, nebst vielen Rekonvalescenten tück gekommen, zur König! Armee von hier abgeschickt wor, Ulm den 2. May. den. ^ Die Stände des Schwäbischen CrayseS, Berlin den 13. May. welche mit dem Ausgange des abgewichenen Am lattn langten Se. Excell. der Gene- Monaths auseinander gegangensind,werden ral-Lieutenant von der König!. Pclnis.Cron- sich in kurtzem in dieser Stadt versammle», Armee, Graf von Flemming, allhler an, und um die Deliberationes wegen Zusammenzied«r Rußisch-Kayserl. Cammerherr, Graf von hung einer Observations-Armee am Neckar Golowkin, gieng von hier nach Holland ab. zur Sicherheit des Reiches wieder anzufanDeßgleichen trafen von dem Kon. Artillerie, gen Die Pfältzischen Truppensindam NeRegiment der OberMieutenant, Hr. v. M e w «kar angekommen, ohne von den Oestreichs,

laß, die Capitains Hr. von Hertzberg und von Husaren etwas gelitten zu haben, und die Hes«

st«

262

5

(o)

Hjc

sen brachen vor einigen Tagen auf, um nach Haag den 8. May. ihrem Lande zurück zu marschiren. Nachdem , Der Frantzösche Minister Abt de la Ville die Oestreichs. Armee alle ihre grosse Bagage hat Nschricht erhalten, daß Se. Vllerchrisil. erhalten, und die zurück gebliebene Truppen Majst. gestern vor Dornick waren erwarthet zu ihr gestossen; so hat sie den Lech-Fluß past worden, und an eben dem Tage 5ie förmliche firet, und ihren Marsch nach dem Neckar urd Attaque dieser Festung hätte geschehen sollen, von dort nach dem Rhein gerichtet. Vor w Bey der Eröffnung der Trancheen befand sich nigm Tagen hat der Gmeral Bathiam die das Regiment der Garde und das Regiment Passage durch die Schwäbischen und Fränck> Eu nebst 4 5 0 a Arbiter unter Commando schen Crayser verlanget. Der Feldmärsch-ili d.:s Seneral-Lieuteuant, Giüsen v. Clermont Graf von Seckendorff, als Gouverneur von und des Matchall de Camp, Herrn v. CourPhilippsburg, gebrauchet alle mögliche Plä- tamer. D a nun aber die alliirtt Armee ancautiones, diesen Ort bey den itzigen Conion- rücket, die Frantzostn, es koste, was es wolle, cturen, und da die Festungs - Wercke in schr anzugr iffen und zur Relirade zu zwingen; so schlechtem Stande sino, zu conserviren. vermuthe? man täglich die Zeitung von einer Venedig den 26. April. zwischen beyden Armeen vorgefallnen bluliZwischen demPäbstl Nuntio und demSe- gen Tr.ffen zu vernehmen, nat hatsicheine vetdrüßliche Affaire ereignet, Genua den 24. A M . welche bereits viele Weitläuftigkeiten verurAus Barcelona wird berichtet, daß die fachet und vielleicht noch mehrere nach sich Truppewu. ProMons-Tranöporls zuWasziehen dürffte. Ein Staats>Verbrecher rew ser und Lande noch immer fonbauero, wo?on ritte sich in das Palais des N u n t i i ; der Se- i u Fahrzeuge mit 1 2 6 1 Mann vor einigen, nat bat diesen Prälaten, selbigen wieder her«- Tagen zu Villafranca eingezaussm/ und zn aus zu geben. Die erste Entschuldigung wur» Nizza zao Maul-Thiere zu Fonbringung der de von d« allen ^variieren der ausiand,schen Arnilerie nebst einer giosseu Summe Geldes Minister zukommenden Freyheit Hergenom, angekommen sind. Die Englander fahre» wen. Der Senat wiederholte seine Vorfiel- fort unsre Küsten zu beunruhigen ; Am verlungen, und wie solches nichts helffen wolle, wichnenFreytage verfolgten 4 von ihrenKriekam «s zu Drohungen und endlich zur Ge- ges-Schlffen ein« Calalonische Barque, welw a l t ; man ließ den Gefangnen durch die Sbir- che mil Krieges-Ammunition und 8.24pfünren wegnehmen und dem Nuntio zugleich de, digen Canonen beladen war; sie thaten auf «lärmn, daß die Republik fest beschlossen hät- selbige mehr dm 620 Schüsse, allein ohne Es¬ te, denen Nuntiis des heil. Stuhls oergleichen fect, und sie lieff mit ihrer gantzen LaFreyheit nicht weiter zu verstatten. düng glücklich in den Hafen von Oneille ein. Der Nuntius fertigte sogleich einen Cou- Die Spanische Cavallerie marschiret durch tie« nach Rom ab und gab S r . Heiligkeit von Provence, und wlrd erst in etlichen Tagen zu dieser Affaire Nachricht. Der Senat schickte Brignoles anlangen, von danensienachNiz« gleichfalls an den Gesandten der Repudlic die- za abgehet, wo man sie mit Ungedult erwarstryalb die nöthigen Verhaltungs- Befehlt/ thet. und jedermann ist begierig zu vernehmen, wle Man
hiren würde<

lWd CWpagnir »n, die

nach

5

(o)

^e

2bz

nach einem gehaltenen Rast, Tage den Weg che so fort mit einem Expressen an den bezur Kön. Ungarischen Armee fortsetzte. stimmten Ort ab, und der Trompeter wayMünchen den z. Map. thet bey unserm Gouverneur dem Grafen v. Es ist bey allen Reaimentern unter össentl. Lanoi auf Antwort. Gestern gieng der Lord Dommelschlaa bekandt gemacht worden, daß Petersham hier durch zur Armee/ um dem dl« von ihren Fahnensichentfernte Soldaten Hertzog von Cumberland wichtige Depechen binnen 2 Tagen sich gehörigen OrtS wieder von S r . Großbrittannischen Majst. zu über¬ melden, oder als Desirteurs angesehen und reichen. Die alliirte Armee ist gestern zu bestrafet werben sollen. Vor 3 Tagen ist der Cambron angelanget, von bannen sie morFürst v. Fmstenberg, wie verlauten will, nach gen nach Ach und den folgenden Tag darauf Salhburg abgegangen, um die Ralificationes weiter fortrücken wird, der geschlossenen Tractaten auszuwechstln. Venedig den 28. April. Coblentz den 6. May. Die letzten Briefe aus Constantinovel brittDie allillte Armie behält noch immer ihre gen mit, daß den 8ten dieses das dortige Ars« voriae Stellung. Vor einigen Tagen wurde nal bey einem entstandenen Brande völlig in der General Baronai zu einer gewissen Unter- die Asche geleget worden, wobey nicht allein nehmung über die Lahne detachirt, er kam a- ig- Nnegsschiff« nebst viel Brandern, Bom¬ ber unverrichter Sachen wieder zurück. Die bardier - Galliotten und andern Sachen verküpfferne Pontons sind von Neuwied nach brannt, sondern auch diejenigen Canonen,die Montabaur gebracht worden. An der Ver- meistens in halben Carthaunen bestanden, fettigung der Schiff-Brücken über den Rhein die man den Venetianern ehedessen abgenomzu Valendar bis nach Nonnenwerth wird men, und welche vernagelt geblieben, ohne daß noch fleißig gearbeitet Die Frantzosen ha- man den Schuß heraus gezogen, von dem Feu, den ein Lager bey der Contzer Brücke abgesto- er ergriffen worden, also daß ste loßgegangen chen, ohne daß man ihre Absicht errathen kan, und den grösten Schaden verursachet. Die und sie fordern von dem Ertz-Stifft Trier Nachrichten aus der Levante werden bestäti, 15QQQ2 Rationes, ingleichen ein Verzeichniß, get, daß der Sophi von Persien, Thamas Kuwie viel Pferde das Ober- Ertz -Stifft zum li-Kan, aufs neue die Türcken geschlagen,und Vorspann aufbringen kan. nach erfochtener Victorie Erzerum attaqviBrüssel den 6. May. ret, erobert, den Ort geplündert und die B e , Die Frantzosen thun ihr äusserstes der Stadt satzung massacriret habe. Hierauf sey der Tournai scharff zuzusetzen; der groß« Theil Sophi aufgebrochen, und richte seinen Marsch der Vorstädte ist bereits verbranbt. Viele nach Trebisonb, wovon er nur noch eine 3aPetsonen vom ersten Rang haben von dem gereise entfernet sey. Der Bacha von B a g , Marschall Graf von Sachsen Erlaubniß ge> dad ist in Armenien und Mesopotamien vor sucht und erhalten, sich aus der Stadt! auf einen Souverain erkennet wo:den, und es haihre Güther zu reteriren, ja man hat ihnen bensichüber loococi. Mann in diesen und die Höflichkeit erzeiget, und ihnen zu ihrer andernOrientalischen Provintzicn zusammen Sicherheit Escorten gegeben. Ihre Armee gezogen, ihren neuen Souverain zu untetstübestehet aus ^tausend Mann und hat sich tzen, welcher sich des berühmten Hafens B a l bis an die Zähne verschantzt. Gestern kam sora in der Meer-Enge von OrmuS bemächaus dem Frantzösischen kager ein Trompeter tiget hat. mit Briefen an den Feldmarschall Grafen v. EMact eines Schreibens aus Dupnkirchm Königsegg von dem Marschall Grafen von den 3. May.

S a M n . Der Graf M Eaunitz schjcktt soh

Dach dm zwischen dm Höfen i« Wien und München

264 München getroffenen Vergleich glaubt man, stens ist unser Hof des Vorhäbens, ihn zu nedaß wir in Teutschland nichts mehr zu thun goctiren. haben, und dem Verlaut nach ist schon an ab Montale den 2z. April, le unsere Truppen der Befehl ausgefertiget, E w Detachement von zQOo Mann Spaunverzüglich über den Rhein zurückzugehen, niern Halden Panaro zu Spllimberto mit Es kommt nun darauf an, ob die Oestreicher, zo Canonen repaAret, und sich nach Bologdie an diesem Flusse m-d jense t desselben am ne gezogen, die daselbst in den Hospitälern deitzo in grosser Anzahl sind, sie ruhig werden findl.Krancke und die grosse Eqmpage inEmpaßiren lassen. Unterdessen werden wir das pfang genommen und solche nach RlminiabSviel so hoch als möglich in Flandern treiben, geführet. Hierauf brach die Armee den 23wo wir bereits über 80000. Mann haben, da- sten nach Massa Carara auf und paßirte das von ^)Ooo. in der Nacht vom isten dieses die Gebürge S t . Pellerin. Ner Fürst von LobTrancheen vor Dornick geöffnet haben. Die kowltz hat die Llcanier, Husaren und SclavoGarnison dieses Platzes, so man auf 9- bis nier detachiret, die Feinde auf ihrem Marsch FoooO.Mann schätzet, scheinet entschlossen zu zu beobachten, und ihnen, wo möglich, in die seyn, sich besser zu wehren als hie zu Menin, Bagage zu fallen; Se Durch!, aber sind mit Apern, :c. im vorigen Jahre gerhan haben, der gantzen Armee nach Reggio marschiret. Her Ausfall, der den 28 April zur Nacht von Parma den 27. April, ihnen geschehen, hat uns viel Volck gekostet, Die Couriers zwischen dcm Hofe zu Turin und das Feuer, das die Besatzung Tag und und dem Oestr. Lager gehen ab und zu. M a n Nacht macht, nimmt auch nicht wenig weg. arbeitet an den uöthigen Zubereitungen eine Sarunter befindensichder Graf von Vence, Brücke über den Po zu schlagen. Am verOberster des Regiments Royal Corse, 2 an- wichnen Sonnabend Vormittage kam zu uns dere Obersten, 6. Capitains und eine Anzahl srer grossen Verwunderung die Oestr. Armee andre Offlciers und Gemeine. DlePanenen hier a n , und schlug an dem Thore S t . M i werden auf den Sonnabend alle fertig seyn, chael ihr Lager auf, wosiesichnoch befindet; an welchem 3ago her König und dex Dau- sie bestehet aus «6 Infanterie- und 5 Cavalphin jm Lage? erwartet werden, Se. M a j . lerie-Regimentern, welches mit der Besatzung kanten leicht zum erstenmal in Dero Leben ei- von Mirandola ^tausend Mann Fuß,Volck, ne der blutigsten Schlachten sehen; denn wie und ztausend Pferde ausmachet. AerFürfl man vernimmt, schickensichdie Alllirten, 6o. von Lobkowitz dürffte wohl in unserer Räch, l i s 65000 M a n n guter Truppen starck,an, barschafft bleiben, bis die Spanier zu Sarta¬ fich uns zu nähern, und Dornick zu entsetzen, ne werden angelanget seyn. I n der Stadt S i e Departements nebst ihren Chefs und dje Modena sind 8 Bataill. Sardimsche Truppen Staats-Sefretariep folgen dem Könige nach und 2 Bataill. auf der Citadelle zurück geblieFlandern sowphl als die freunden Gesandten ben. Man saget, daß der Don Philipp mit und Ministri. Diesessiehetman als ein Zei- seiner gantzen Armee durch das Thal Taro chen an, daß vielleicht der Friede in diesem Feld- durchdringen werde. zuge zu Stande kommen dürfte, oder wenistES wlrd hiermit denen, dlestchder(Vauerbrunnen^Cur bedlemn wollen, zur Nachricht ver, meldet, daß in Herrn von Wehnels Hmerhause bey H n . Christian Gottlieb Reymann, Kauff¬ und Handeismann allhier, der veritable neue Egrische Sauerbrunn nebst dem Seydschützer bit«rnWasser, wie auch der veritable Niedersältzer-Brunn in recht schönen wohl-verwahrt und versiegelten Krügen, alles von der frischesten Schöpffung, Kisten, und Flaschenweise nebst derden zten Thell in

Korns Buchhandlung gegm Bezahlung des Po«o und fttmm Prännmeranon tthallen.