Schulen - bauhandwerk

Schulen - bauhandwerk

Schulen Nachhaltige Sanierungskonzepte Eine Sonderausgabe zum Konjunkturpaket II 16 Schule Nachhaltige Energiekonzepte  Schulsanierung ist eine...

6MB Sizes 0 Downloads 0 Views

Recommend Documents

Versetzanleitung ERLUS Edelkeramik - bauhandwerk
Die Muffen der Erlus Edelkeramik® Rohre müssen nach dem Versetzen nach ... Die Verbindung zwischen den Muffenrohren wi

Sanieren, Renovieren, Modernisieren - bauhandwerk
Bauhandwerk SAKRET Sanieren, Renovieren, Modernisieren. 5. SAKRET Sanieren, Renovieren ..... Vier dieser Faktoren spiele

Verpackungsmittelwerk Saalfeld, kug- architekten - bauhandwerk
Page 1. Verpackungsmittelwerk Saalfeld, k.u.g.- architekten, Kodisch Ullrich Gasmann, München. 1. Obergeschoss.

Vorsicht beim Bauhandwerk- pfandrecht! - drpb.ch
pfandrecht! Dr. Peter Burkhalter und Dr. Boris Grell sind Rechtsanwälte bei Hodler & Emmenegger in Bern und Zürich (ww

Schulen
25.11.2015 - 45. 4.566. Julius-Spiegelberg-Gymnasium Vechelde 14. PE. 46. 4.552. IGS Volkmarode 1. BS. 47. 4.544. Gymnas

Friseursalon wird zur Oase der Entspannung - bauhandwerk
Der Friseursalon Zinck ist in Kirchheimbolanden eine alteingesessene Größe; er besteht seit 115 Jahren. Nachdem Olga S

Trüllikon wächst bald nach Stagnation - Knecht AG, Bauhandwerk +
21.10.2015 - tionalräte Bastien Girod und Balthasar. Glättli. Doch gerade Glättli dürfte es sich zweimal überlegen: Nach

SCHULEN MUSIZIEREN 22. Landesbegegnung „Schulen - BMU
April 2016 wird von 9.30 – 13 Uhr ein Lokaltermin für die. Ensembleleiter stattfinden, wo organisatorische und logist

SEMPER SCHULEN
U9 bis Turmstr., Bus 245 Richtung Zoologischer Garten bis Helmholtzstr. → U2 bis Ernst-Reuter-Pl., Bus 245 Richtung No

Schulen - NATEX
1. 44 Luisen-Gymnasium Bergedorf. 1. 1. 45 Matthias-Claudius-Gymnasium. 3. 6. 46 Max-Brauer-Schule. 17. 29. 47 Otto-Hahn

Schulen

Nachhaltige Sanierungskonzepte Eine Sonderausgabe zum Konjunkturpaket II

16

Schule Nachhaltige Energiekonzepte



Schulsanierung ist eine komplexe Aufgabe Sehr geehrte Damen und Herren, die Bundesregierung hat das Konjunkturpaket II angeschoben. Jetzt muss das Beste daraus gemacht werden. Es tut auch unserer Gesellschaft gut, wenn wieder an Schulen und Kindertagesstätten gebaut wird. Jedoch geht es im Gegensatz zu den 60er und 70er Jahren nicht darum, möglichst schnell viel neuen Schulraum zu schaffen, sondern darum, bestehende Schulen zu sanieren. Dies ist eine komplexe Aufgabe. Wie lässt sich die Schalldämmung der Klassenräume verbessern? Wie lässt sich die Akustik verbessern? Wie lässt sich die Gebäudehülle energetisch aufrüsten und die Effizienz verbessern?

Mit dieser kleinen Broschüre wollen wir Hilfestellung geben. Das Konjunkturpaket II Inhalt

wird nicht ausreichen, alle Schulen und Kindertagesstätten ganzheitlich aufzurüsten. Deshalb hier auch Tipps zu weiteren Förderprogrammen und Finanzierungsmöglichkeiten.

2 Fördermittel fe.bis Service GmbH 4 Interview Architekt Friedrich-Michael Fillies 8 Erich-Kästner-Schule Baunatal

Packen wir’s an … Klaus Koch Geschäftsführung Knauf Gruppe Deutschland

12 Luisengymnasium München 14 Theodor-Heuss-Schule Schwäbisch Gmünd 16 Details Wärmedämmverbund systeme 18 Innendämmung mit Knauf InTherm 20 Schulzentrum am Amtsberg Klingenthal 22 Amtsgericht Offenbach 24 Deckensanierung Schule Marktbreit 26 Produkt und Systeminformationen

„ Jedes Kind hat drei Lehrer: Der erste Lehrer sind die anderen Kinder, der zweite Lehrer ist der Lehrer selbst und der dritte Lehrer ist der Schulraum.“ Schwedisches Sprichwort

Flensburg

Nord-

land



land

RendsburgKiel

!

Dithmarschen

Neumünster

stein

Dithmarschen

Kiel

HOLSTEIN

Osthol-Rosstein tock Bad Doberan

RosGreifstock wald

Greifswald

Bad Doberan OstvorDemmin pommern

Ostvorpommern

Das Förderprogramm „Energieeffizient Sanieren – Kommune“ ist Bestandteil des Programms für Wachstum HOLSTEIN und Beschäftigung. Es werden zinsgünstige und MECKLENBURGlangfristige Darlehen für Maßnahmen an Gebäuden, NIEDERSACHSEN NIEDERSACHSENVORPOMMERN die zur Minderung des CO2 - Ausstoßes führen, ausgeSACHSEN- SACHSENgeben. Darin sind folgende Regeln enthalten: BRANDENBURG BRANDENBURG

NIEDERSACHSEN

ANHALT

WESTFALEN WESTFALENSACHSEN-

Antragsberechtigt sind Kommunen, deren Eigenbetriebe sowie Zweckverbände. Die Förderhöhe ist gekoppelt an die Einteilung nach deutschen Regionalfördergebieten (siehe Karte). SACHSEN DerSACHSEN Finanzierunganteil in den Fördergebieten beträgt bis zu 100 % und 70 % in den übrigen Gebieten. Gefördert werden entweder energetische Sanierungen auf Neubau-Niveau nach der EnEV oder Einzelmaßnahmen und Maßnahmenpakete zur Energieeinsparung. Förderschwerpunkt sind u. a. die Schulen, Schulsporthallen sowie Kindertagesstätten. Kosten für die Beratung, die Planung sowie notwendiger Nebenarbeiten sind ebenfalls förderfähig. Für das Darlehen kommt der zum Zeitpunkt der Auszahlung gültige Programmzinssatz (derzeit: 1,35 %) zur Geltung. Die maximale BAYERN Kreditlaufzeit beträgt 30 Jahre bei max. 5 tilgungsfreien Anlaufjahren. Die Erreichung des Neubau-Niveaus ist durch einen Sachverstän digen zu bestätigen.

ANHALT

BRANDENBURG

NORDRHEIN-

ANHALT

WESTFALEN

THÜRINGEN THÜRINGEN

HESSEN

HESSEN

!

!

! ! !

!

! ! ! ! !

!

! ! ! ! ! ! !

!

!

! ! !

! ! ! !

!

!

! ! ! ! ! !

! ! !

! !

THÜRINGEN

RHEINLAND- RHEINLAND-

! !

! ! !

! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! !

PFALZ

PFALZ

! ! !

!

!

!

! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! !

!

!

!

! ! !

! ! ! !

! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

PFALZ

! ! ! ! !

! ! ! ! !

! ! ! ! !

! ! ! ! !

! ! ! ! !

! ! ! ! !

! ! ! ! !

! !

! ! ! ! !

BADEN-

! ! ! ! !

© BBR Bonn 2008

! !

!

RHEINLAND-

! ! ! ! !

! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! !

!

! ! !

! !

! ! !

! ! !

!

!

!

!

!

! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! !

!

! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! !

! !

! ! ! ! !

!

!

BADEN-

! ! ! ! ! ! ! !

! !

! !

! !

! ! ! ! ! ! !

! ! !

!

! ! !

!

! ! ! ! ! !

! ! !

! !

! !

! ! ! !

! !

! !

! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! !

! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! !

! ! ! !

! ! ! !

! !

! ! ! ! ! ! !

! !

! ! !

! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! !

!

!

! ! ! ! !

! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

SACHSEN

HESSEN

! !

! ! !

! ! ! !

! ! !

! ! !

! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! !

! !

! !

!

! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! !

! !

! ! ! ! !

! ! ! ! !

!

!

! !

!

! !

!

! !

! !

! !

! ! ! !

! ! ! !

! ! ! !

! !

! !

!

! ! ! ! ! ! !

! !

!

!

!

!

! !

! !

! !

! ! ! !

!

! !

! !

! ! !

!

! ! ! ! !

!

! !

!

! ! ! ! !

! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! !

!

! ! !

! ! ! !

! ! ! !

! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! !

!

! ! ! ! ! !

! ! !

! !

! ! ! ! !

!

!

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! !

!

!

!

! ! ! ! ! ! !

! ! !

!

!

! ! !

!

!

! ! ! !

! ! ! !

! ! ! !

! ! ! !

! !

! !

! !

!

!

! !

! !

! ! ! !

! ! ! ! !

! ! !

!

!

! !

! ! !

! !

! ! ! ! ! ! ! ! !

! !

! !

! !

! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! !

!

! !

! ! !

! ! ! ! ! ! !

! !

! !

! ! ! ! !

!

! !

!

! !

! !

! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! !

! !

! !

!

! !

!

!

! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! !

!

! ! !

!

! ! ! !

! ! ! ! ! !

! ! !

! ! ! ! !

!

!

! ! !

! ! ! !

!

!

! ! ! ! ! !

! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! !

! !

! !

!

! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! !

! !

! ! ! ! ! ! ! !

! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! !

! !

!

!

! !

!

! !

! ! ! ! !

! ! ! ! !

! ! ! !

! ! ! !

! ! ! ! !

!

! !

! !

! !

! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! !

!

!

!

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! !

! ! !

! !

! ! ! !

! !

!

! ! ! !

!

! ! ! !

! ! ! !

! ! ! !

! !

! ! !

!

! !

! ! ! ! ! ! !

! ! !

!

! !

! ! ! !

!

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! !

! ! !

! !

! ! ! ! !

! ! ! !

!

! ! !

! ! !

! ! !

!

! ! !

!

! ! !

! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! !

! ! !

! ! !

! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! !

!

! ! !

!

! !

! ! ! ! !

! ! ! ! !

! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! !

! !

! !

! ! ! !

! ! ! ! ! ! !

! ! !

!

! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! !

!

!

! ! !

! ! ! ! ! ! ! !

! !

!

! !

! ! !

! ! ! !

! ! !

! ! ! !

! ! ! !

!

! !

! ! ! !

! !

! ! ! ! ! !

! ! ! ! !

! ! ! ! !

!

! ! ! !

! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! !

! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! !

BAYERN ! ! ! ! ! ! ! !

! !

!

! ! ! ! !

! !

! ! ! !

! !

!

! ! !

! !

! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

!

!

! ! ! ! ! ! ! ! ! !

!

! !

BAYERN WÜRTTEMBERG WÜRTTEMBERG

BADEN-

gelten als energetisch sanierungsbedürftig.

Nordvorpommern

SCHLESWIG-

! !

mehrere zehntausend Turnhallen. Über die Hälfte dieser rund 150.000 Gebäude

Fördermittel fe.bis Service GmbH

Stralsund

Nordvorpommern

HOLSTEIN MECKLENBURGMECKLENBURGFörderbedingungen VORPOMMERN VORPOMMERN

NORDRHEIN-NORDRHEIN-

! ! ! ! !

in Deutschland etwa 40.000 Schulen, dazu 48.000 Kindertagesstätten sowie

Rügen

Stralsund

Plön

Neumünster

! !

Laut Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) gibt es

Rügen

RendsburgEckernförde

Plön

SCHLESWIGSCHLESWIGzu Pinneberg Osthol-

zu Pinneberg

SteinSteinWisWisDemmin mar mar burg burg Segeberg Segeberg Lübeck Lübeck FlensNordwestNordwestNordburg mecklenburg mecklenburg StorStorGüstrow Güstrow PinnePinneSchleswigmarn marn FriesFriesbergCuxhaven Cuxhaven WittWittHerzog-berg HerzogfriesSchweSchweWilhelms- FlensWilhelmsNeuUecker- NeuUeckermund zu tum tum Bremer- mund Bremerrin zu Leer Leer burg haven haven brandenHAMHAM-rin LauenRandowbrandenRandow Lauenhaven Stade haven Stade Parchim Parchim burg burg burg burg Aurich Aurich ! ! BURG BURG land Rügen Müritz Müritz RendsburgMecklenburgMecklenburgland Emden land Emden Szczecin Szczecin Ludwigslust StralLudwigslust Strelitz Strelitz Kiel WeserWesersund Eckernförde Plön Rotenburg Rotenburg Harburg Harburg NordvorOsterAmmer- marschLeerOster- Ammer- marsch Leer Lüneburg Lüneburg Uckermark Uckermark pommern zu Pinneberg RosOstholholz holz Greifsland Oldenland Olden(Wümme) (Wümme)tock stein DithNeuwald burg burg münster BREMEN BREMEN marPrignitz Prignitz Bad Doberan DelmenDelmenOstvorschen SoltauSoltauLüchowLüchowhorst horst OstprignitzOldenOlden- FallingSteinWisDemmin pommern OstprignitzFallingmar Uelzen Uelzen Verden burg bostel Verden Dannenberg Dannenberg Ruppin Ruppin burgburg OberOberbostel Segeberg Lübeck havel havel Barnim Barnim NordwestCloppenCloppenmecklenburg burg burg StorGüstrow PinneEmsland Emsland marn Friesberg Cuxhaven WittHerzogAltmarkkreis Altmarkkreis SchweWilhelmsUeckerNeumund tum Bremerrin zu Leer Märkisch Märkisch VechVechhaven brandenStendal Celle Salzwedel Salzwedel Randow Stendal Lauen-Diepholz Celle haven Stade Diepholz HAMHavelland Havelland Parchim burg Oderland Oderland ta ta GrafGrafAurich ! BURG Nienburg burg Nienburg Gifhorn Gifhorn Müritz schaft Osna- schaft OsnaBERLIN BERLIN Mecklenburgland Emden Szczecin Ludwigslust BentBent- Weser! ! Strelitz PotsPotsBrandenBrandenHannover Hannover heim heim Rotenburg WolfsWolfsdam dam Harburg FrankFrankOsterburg burg OderOderAmmer- marsch Leer burg burg MindenMindenLüneburg furt/O. furt/O. Uckermark Amsterdam Amsterdam holz land OldenOsna- (Wümme) OsnaSchaumLübbeckePeine Lübbecke SchaumBraunPeine Braun- Helmbrück brück burg HelmBREMEN burg burg schweig schweig Prignitz Jerichower DelmenSteinfurt Steinfurt Potsdam- Jerichower Potsdamstedt stedt SoltauHerHerbrück Spree brück Spree LüchowMittelmark Mittelmark Ostprignitz-WolfenOlden- horst Land Land Börde Börde ford ford FallingWolfenMagdeMagdeHamelnHamelnUelzen Verden TeltowTeltowDannenberg burg SalzSalz- burgbüttel OberHildesHildes- Ruppin bostel burg büttel DahmeDahmePyrmont gitter Pyrmont BorBorFläming Fläming havel Barnim heim gitter CloppenBieleBiele- heim Spreewald Spreewald ken ken burg Lippe Lippe feld Münster feld AnhaltAnhaltCoesCoes- Münster WarenWarenEmsland feld feld GütersGütersHolzmin- Altmarkkreis Holzmindorf dorf loh loh Goslar Goslar den den Dessau Dessau Märkisch VechSalzland Salzland Stendal Celle Salzwedel Harz Havelland Harz Wittenberg Wittenberg Ober- Cottbus Ober- Cottbus Diepholz Oderland ta Kleve Kleve GrafNienburg Gifhorn RecklingRecklingNortheim OsteNortheim Osteschaft Paderborn SpreeSpreeOsnaBERLIN hausen Paderborn hausen Bitterfeld HAM HAMHöxter Wesel Höxter rode rode Pots- Bitterfeld spree- Neiße spree- Neiße Bent- Wesel ! Elbe-Elster Elbe-Elster am Harz BOT GE BOT GE Branden- am Harz Hannover heim Wolfsdam Unna Unna waldwaldFrankHER Dort- Minden- OB HER DortTorgauburg Oder-Torgauburg NiederNiederfurt/O. OB MansfeldMansfeldAmsterdam mund mund DuisDuisOsnaNordNordLausitzOschatz BO BO Delitzsch Delitzsch schles-Lausitz HoyersschlesHoyersSchaumLübbecke Soest Soest BraunSüdharz Südharz Oschatz Halle/S. Halle/S. Göttingen Göttingen Peine burg burg brück Essen Essen Helmhausen hausen MH MH werda werda burg ischer ischer schweig Jerichower Kassel Kassel EnnepeEnnepePotsdamSteinfurt stedt HerKrefeld brückHA Krefeld Spree OberOberRiesaRiesaEichsfeld Eichsfeld Saalekreis Mittelmark Saalekreis Ruhr- HA MärkiLand Börde Mett- RuhrfordDüssel- MettLeipzig MuldenLeipzig MuldenWolfenViersen MärkiViersen Kyffhäuserkreis MagdeKyffhäuserkreis HochsauerHochsauerlausitz- Kamenz lausitzHameln- WaldeckDüsselGroßenhain Großenhain TeltowKamenz SalzKassel Kassel WaldeckHildesKreis Kreis scher scher taltalburg büttel W W Dahmelandkreis Pyrmont kreis kreis mann Bor-Mönchendorf mann Mönchenheim gitterlandkreis Biele- dorf UnstrutUnstrut-Fläming Spreewald kreis kreis gladbach RS RS GörGörWerraWerraBautzen Bautzen kengladbach Lippe SG SG Kreis Kreis feld Münster WarenLeipziger Leipziger CoesHainich- AnhaltHainichlitz litz Rheinkreis MeißnerMeißnerRhei-Holzmin-FrankenRheiDöbeln Meißen Dresden Döbeln Meißen Dresden Burgenland Burgenland Sömmerda Sömmerda feld Güters-Rheinkreis HeinsHeinsFrankendorf Neuss Kreis Kreis Kreis Kreis LöbauLöbauLand Land loh Neuss OlpeLEV nisch- OberGoslar LEV nischberg Oberberg den Dessau bergOlpeSchwalmSchwalmSalzland Weimarer Weimarer Harz berg Wittenberg Ober- Cottbus Bergi- bergiBergi- bergiZittau Zittau SächsiSächsiKleve EderEderAlten-Land AltenLand Saalescher- scher Reckling- Rhein- Köln scher- scher Rhein- Köln SiegenSiegenEisenach Eisenach Saalesche sche Northeim Erfurt Erfurt Mittweida OsteErftburger burger Paderborn Weimar SpreeKreis Kreis Weißeritz- Mittweida WeißeritzKreis hausen Erft- HAM Kreis Bitterfeld Weimar Jena Gotha Jena Wesel Höxter Kreis WittgenHersfeldHersfeld- Wartrode Gotha spreeKreis HolzHolzNeiße Schweiz Schweiz WartAa- Kreis KreisWittgenAaLand Land Chemnitzer Chemnitzer Gera Gera MarburgMarburgElbe-Elster am HarzRotenburg BOT GE stein stein Rhein-SiegAaAaRotenburg burg- Torgauwald-Chemnitz landland- Freiberg kreis burgLand Land Chemnitz Freiberg kreis Düren DürenDort- Unna Rhein-SiegAltenAltenHER Niederchen chen OB Zwickauer Kreis Zwickauer BiedenkopfMansfeldBiedenkopf kreis kreis Kreis mund Kreis Kreis Duiskirchen kirchen Lausitz Hoyers- Mittlerer BO Delitzsch schles- Zwickau Stoll- Mittlerer Lahn-NordLahnBonn chen Bonn VogelsSoest Südharz Halle/S. Oschatz Greiz GöttingenVogelschen ! Liège burg MH ! Liège Zwickau StollEssen hausen Greiz werda ischer Saale- IlmSaaleberg berg ErzgebirgsIlmbergkreis bergkreisDillErzgebirgsKassel EnnepeSchmalSchmalDillKrefeld OberSaalfeldSaalfeldHA MärkiEichsfeld Riesakreis SaalekreisKreis Leipzig WesterWesterkalden- Suhl Kreis Land Mett- RuhrMuldenAnna- kreis Kreis Kyffhäuserkreis kaldenViersen Kreis Hochsauerlausitz-Land Aue- AnnaSuhl EusEusDüsselGroßenhain Kamenz OrlaOrlaKassel WaldeckAueRudolstadt Rudolstadt waldwaldKreis Meiningen Meiningen scher talNeuW Neuberg landkreis kreis AhrAhrkirchen Fulda FuldaGießen dorf mann kirchen MönchenSchwaSchwa- berg VogtUnstrutkreis Limburgkreis Limburgwied Gießen wied Plauen Vogtgladbach GörWerraBautzenPlauen landweiler SG RS Hildburg- Leipziger kreis Kreis HildburgKreisweiler rzenland- rzenKreis Hainichlitz Meißen Rheinkreis MeißnerRheiDöbeln SonneSonneBurgenland Sömmerda Heinsberg Frankenhausen hausen Dresden berg Weilburg Weilburg RhönRhönNeuss Kreis MayenMayenKreis Olpe Löbaukreis kreis berg Land berg Koblenz LEV nisch- Oberberg Wetterauberg SchwalmHoch- WetterauHoch-Koblenz Weimarer Grabfeld Grabfeld RheinRheinKro-SächsiKroBergi- bergiZittau kreis kreis Coburg Coburg Koblenz Koblenz Hof EderHof RheinAlten-nach Land taunusMain-SaaleMain- taunus- Erfurt scher- scher Lahn- Eisenach Lahnnach SiegenDaun Mittweida burger Erft- Köln Kreis Daun Kreis kreis Bad WeimarKinzigkreisHersfeldWeißeritz- sche Coburg Coburg Kinzig- Gotha Jena Bad RheingauCochemKreis RheingauKreis CochemWittgenBitburg-Kreis Kreis BitburgSchweiz Hof WartAaGera Land Chemnitzer HofFreiberg KreisHolzKreis Main- F/Main RheinRhein- MarburgKissingen Land Chemnitz Kissingen TaunusTaunusstein Prüm ! ! kreis AaPrüm Praha Praha Zell MainF/Main Rotenburg landburgRhein-Sieg- Alten-Zell Düren Lichten- KulmLichtenchen TaunusZwickauerKulm- HaßHunsrückHunsrückBiedenkopf kreis WI Taunus- OF Kreis Kreis HaßOF kirchen Kreis Kreis VogelsWI fels felsZwickau Wunsiedel Wunsiedel SchweinSchweinLahnStoll- Mittlerer Bonn bach bach AschaffenAschaffenKreis Kreis chen ! Liège berge berge Greiz MainMainfurt furt Saaleberg Ilmbergkreis Kreis Kreis Offenbach Offenbach ErzgebirgsSchmalMZ MZ SpessartDillMainzMainzSchweinKreis SaalfeldBernkastelBernkastelAB burg AB burg SpessartBamberg Bamberg SchweinWesterkaldenLand Bayreuth Anna- kreis Bayreuth Kreis Bad GroßSuhl DA Groß- Bad EusKreis Kreis Bingen Bingen furt furt OrlaDA Tirschenreuth Tirschenreuth AueRudolstadt waldMeiningen Neu- Wittlich Wittlich Bamberg AhrKreuznach kirchen Fulda Schwa- berg Bamberg Gießen Bayreuth Gerau Gerau Kreuznach kreis LimburgDarmstadtDarmstadtwied Plauen Vogt- Bayreuth weiler HildburgAlzeyTrier Trier rzenland-KitzinKreis WürzWürzDieburg Dieburg AlzeyKitzinSonneLuxembourgMayenLuxembourg MiltenMiltenberg burg Neustadt Neustadt hausen burg ForchForch-gen Weilburg TrierRhönWorms Worms Trier- Koblenz Birkenfeld berg berg Erlangen- heim Erlangen- kreis WetterauBirkenfeldBerg- OdenOden-gen Berg- berg heim ! HochGrabfeld KroDonnersSaarburg Saarburg Rhein-! Weiden/Opf. Weiden/Opf. WürzWürzkreis Worms straße DonnersCoburg Worms Koblenz Hof wald- nach waldHöchstadt Höchstadt straße taunusMainLahnbergDaun Sankt SanktFrankenthal burg Neustadt/Aisch- Erlanburg Kusel Kuselkreis bergErlanCoburg a.d.Waldnaab a.d.Waldnaab Frankenthal kreis kreis KinzigNeustadt/AischMainMainRheingauBad CochemKreis kreis kreis BitburgHof MerzigMerziggen Bad Bad Kreis Wendel KaisersNürn- Amberg-! Praha Nürn-BadAmberg- gen Rhein- Wendel KissingenNeckarTaunus- MainBad MA KaisersMA Prüm ZellWadern F/Main NeckarTauberTauberWadern LU LU Kaisers- DürkKaisers- DürkLichten- Windsheim Fürth Fürth Taunusberger KulmWindsheim Hunsrück- NeunNeunHaßHeidelHeidel- fels OdenwaldKreis Nürn- berger Kreis Amberg Amberg OF heim Kreis WI lautern lautern OdenwaldWunsiedel heim RheinSchweinNürnSchwanSchwanRheinSaarlouis kirchen Saarlouis bach AschaffenKreis berg berg Fürth Fürth berge kirchen lautern Offenbach lautern MainKreis Kreis furt berg Land berg Neustadt Neustadt Kreis dorf dorfLand Pfalz-Kr. Pfalz-Kr. Sulzbach SulzbachSchwaSchwaSaar-MZSüdwestSpessartMainzburg a.d.W. a.d.W. SchweinRheinRheinBernkastelSAARLAND SAARLAND ABSaarSpeyer Speyer Bamberg HohenSüdwestBayreuthHohen- bach Bad bach Groß- Stadtverband pfalzKreis Bingen Stadtverband DA Südl. pfalzTirschenreuth NeckarNeckar- Südl.furt Ansbach Ansbach Cham Cham lohelohe-Bamberg Wittlich Zweibr. Pirma- Saarbrücken Zweibr. PirmaKreuznach Saarbrücken HeilHeilBayreuth Kreis Kreis Landau/Pf. Neumarkt Gerau Neumarkt Landau/Pf. Darmstadtsens sens Kreis Kreis AlzeyTrier kreis kreis Würz- HeilSchwäSchwäHeilRoth Roth i.d.Opf. i.d.Opf. Ansbach Ansbach Dieburg KitzinLuxembourg Milten- KarlsWeinstraße Weinstraße Karls-bischForchburg Neustadt bronn bronn bisch Worms pfalz Triergen berg ruhe pfalz ErlangenRegensburg Regensburg Birkenfeld OdenBergGermersGermersruhe WeißenWeißen! heim Hall Hall Donners- Worms bronn Saarburg Weiden/Opf. Würzstraße waldHöchstadt bronn Regen Regen RegensRegensburgburgheim Karlsheim KarlsbergSankt burg ruhe ruhe Kusel Erlan- Ludwigsburg burg a.d.Waldnaab kreis StraubingStraubingNeustadt/AischMain- LudwigsGunzenGunzenkreis Bad Frankenthal Enzkreis MerzigRems- Enzkreis gen Wendel KaisersNürn- RemsAmbergBad hausen hausen burg Neckar- PforzStrauStrauTauber- burg Wadern LU MA Kaisers- DürkFürth FreyungFreyungMurr- Pforz-Ostalbkreis berger MurrWindsheim Rastatt Rastatt bing bing Eichstätt Eichstätt NeunOstalbkreis Kreis Amberg Odenwald- heim lautern heim heim Rhein- HeidelSaarlouis kirchen berg Kreis Kreis Fürth NürnDonau- SchwanDonaulautern Kreis Grafenau Grafenau Bogen Bogen StuttStuttberg Land DeggenDeggenKelKelNeustadt Pfalz-Kr. dorf IngolIngolSulzbach BadenBadenSchwaSaarRies Ries a.d.W. Rheingart gart SAARLAND pfalz- SüdwestSpeyer dorf dorf heim heim Hohenstadt stadt Baden bach Stadtverband Neckar- Baden Ansbach Cham Südl. loheNeuburg-DingolfingNeuburg- PfaffenZweibr. PirmaDingolfingSaarbrücken HeilBöblinBöblin- Esslin- GöppinKreis NeumarktGöppin- SchrobenLandau/Pf. HeidenHeiden- EsslinSchroben-PfaffenLandsLands-Passau Calw Calw sens Kreis Strasbourg Strasbourg Passau kreis ! Schwä! gen gen Heilgen gen gen gen Roth i.d.Opf. Ansbach Dillingen Landau Dillingen Landau hofen hofen heim heim hausen hausen Karlsbronn bisch pfalz Weinstraße Landshut Landshut a.d.Donau a.d.Donau Regensburg Germersruhe Weißena.d.Ilm a.d.Ilm Passau Passau Hall bronn FreudenFreudenTübinAichachAichachRegen Alb-DonauAlb-DonauRegensburg-Tübinheim Karlsstadt Kreis stadt hut OrtenauOrtenauruhe gen Reutlingen Kreisburg gen Reutlingen Rottal-Inn Rottal-Inn Fried-hut FriedStraubingFreising Freising GunzenUlm Ulm Enzkreis Remskreis kreisLudwigsGünz- Augs-Augs- berg Günz- Augs-Augs- berg hausen burg StrauPforzDachau Dachau MurrRastatt burg burg burg Freyungburg burg burg bing Eichstätt Ostalbkreis heim Neu Neu Erding Erding Grafenau Kreis DonauBogen StuttDeggenKelRottweil Rottweil Mühldorf AltMühldorf AltUlm IngolUlm BadenRiesZollernalbgart Zollernalbdorf heim FürstenFürstenstadt Baden EmmenEmmenötting ötting a.Inn a.Inn kreis kreis Neuburg- PfaffenDingolfingMünchen feldbruck München feldbruck dingen dingen Esslin- GöppinHeidenLandsCalw BöblinEbersEbers- Passau SchwarzStrasbourg ! Biberach Schrobengen gen gen SchwarzLandau Dillingen Unterhofen Biberach heim waldLandsLandshausen Unterberg berg waldTuttlinSigmaLandshut StarnFreiburg i.Br. Freiburg i.Br.Sigma-a.d.DonauTuttlinallgäu allgäu berg Starn- München berg a.d.Ilm Passau FreudenKreisgrenze Kreisgrenze genAichachgen Mem- ringen Mem- berg München Tübin- BaarAlb-Donau-ringen Baarberg a. Lech a. Lech stadt mingen mingen hut OrtenauBreisgau-HochRosen- TraunRosen- Traungen Reutlingen Kreis Kreis Breisgau-HochRottal-Inn FriedKreis Ulm Freising KaufKaufkreis Kreisfreie Stadt Kreisfreie Stadt schwarzwald schwarzwald RosenRosenstein stein Günz- Augs-Augs- berg beuren beuren BerchBad Tölz-Berch- heim Kons- Dachau Ravensburg Konsheim burg burg burg Ravensburg WeilheimWeilheim- Bad TölzBodenBodenNeu Erding tes- Kreis testanz tanz heim Kreis Alt- Mies-Schongau Rottweil Schongau Mühldorf Mies- heim Kempten Kempten Ulm seesee- OstLörrach Waldshut Lörrach ZollernalbFürstenWaldshut Emmen(Allgäu) (Allgäu) ötting gadener gadener Ostbach bach a.Inn WolfratsWolfratskreis feldbruck München kreis kreis dingen allgäu allgäu Land Land hausen hausen EbersSchwarzLindau Lindau Biberach GarmischUnterLandsberg GarmischwaldTuttlinSigmaFreiburg i.Br. allgäu (Bodensee) berg Starn- München(Bodensee) PartenPartenKreisgrenze gen MemOberOberringen Baarberg a. Lech allgäu mingen kirchen kirchen Breisgau-HochRosenTraunKreis allgäu 100 km 100 km !

Fördermittel für die energetische Sanierung von Schulen

SchleswigFlensburg

fries-

Eckernförde

!

Flensburg

Nord-

SchleswigFlensburg

fries-

! ! ! !

! ! ! ! ! ! !

! !

! !

! ! ! ! ! ! !

! !

!

!

! ! ! ! ! ! !

! !

! ! ! ! !

! !

! ! ! ! ! !

! !

!

! ! ! ! ! ! ! !

! !

! !

! !

! !

! ! ! ! ! ! ! ! !

!

! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! !

!

! ! !

!

!

! !

!

!

! !

! !

!

! !

!

! ! !

! !

!

! ! ! !

! ! ! !

! ! ! !

! ! ! !

! !

! !

!

! ! ! ! ! ! !

!

! !

! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! !

!

! !

! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! !

!

! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! !

! ! !

!

! ! !

! ! !

! !

! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! !

! ! ! !

! !

! ! ! ! !

! ! !

! ! ! ! !

!

! ! ! !

! ! ! !

! ! ! !

! !

! !

!

! !

! ! !

!

! !

! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! !

!

! ! !

!

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! !

! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! !

! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! !

!

! ! !

! !

!

! !

! !

! !

! ! ! !

! ! ! ! !

! ! ! ! !

! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! !

! !

! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! !

!

! !

! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! !

! ! ! !

! ! !

!

! !

! ! ! ! ! !

! ! ! !

! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! !

! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! !

! !

!

! ! ! ! ! ! ! !

! !

! ! ! !

! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! !

!

! !

! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! !

! ! !

! ! ! !

! ! !

! ! ! !

!

! !

! ! ! !

! !

! ! ! ! !

!

! ! ! ! ! !

! ! ! ! ! ! ! ! !

WÜRTTEMBERG

schwarzwald

Lörrach

Konstanz

Waldshut

!

Kauf! beuren

Zürich

Boden- Ravensburg seekreis Lindau (Bodensee)

Zürich

Kempten (Allgäu)

Ostallgäu

Weilheim- Bad TölzSchongau MiesWolfrats- bach hausen GarmischPartenkirchen

Rosenheim

heim

stein !

Kreisfreie Stadt

Berchtes-

Innsbruck gadener

Fördergebiete der Gemeinschaftsaufgabe “Verbesserung Fördergebiete der Gemeinschaftsaufgabe “Verbesserung Oberallgäu Zürich 2007 - 2013 2007 - 2013 der regionalen derWirtschaftsstruktur” regionalen Wirtschaftsstruktur”

!

Land

!

in gemeindescharfer in gemeindescharfer Abgrenzung Abgrenzung

!

Kreis

Innsbruck

100 km

Fördergebiete der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" 2007 – 2013 in gemeindescharfer Abgrenzung

Innsbruck

Fördergebiete der Gemeinschaftsaufgabe “Verbesserung A -Wirtschaftsstruktur” Fördergebiet A - Fördergebiet der regionalen 2007 - 2013 A - Fördergebiet

D - FördergebietD - Fördergebiet D - Fördergebiet A - Fördergebiet (”statistische Effekt-Region”) A - Fördergebiet (”statistische Effekt-Region”) D - FördergebietD - Fördergebiet (davon Städte/Gemeinden teilweise)Städte/Gemeinden D - Fördergebiet (davon(davon Städte/Gemeinden teilweise) A - Fördergebiet („statische Effekt-Region”) teilweise) D - Fördergebiet Teilweise C -, teilweise A - Fördergebiet C - Fördergebiet C - Fördergebiet D - Fördergebiet Teilweise C -,C -, teilweise D - Fördergebiet C - Fördergebiet Teilweise teilweise D - Fördergebiet A - Fördergebiet (”statistische Effekt-Region”) D - Fördergebiet (davon Städte/Gemeinden teilweise) Nicht-Fördergebiet Nicht-Fördergebiet C - Fördergebiet (davon Städte/Gemeinden teilweise) C - Fördergebiet (davon Städte/Gemeinden teilweise) Nicht Fördergebiet C - Fördergebiet (davon Städte/Gemeinden teilweise)

in gemeindescharfer Abgrenzung

C - Fördergebiet

Teilweise C -, teilweise D - Fördergebiet

C - Fördergebiet (davon Städte/Gemeinden teilweise)

Nicht-Fördergebiet

Programme der Kreditanstalt für Wiederaufbau

unmittelbar mit den Energiesparmaßnahmen verbundenen Kosten,

Antragstellung und Konditionen

Gefördert werden Gebäude, die sich in einem ener-

Im Rahmen der Förderinitiative Wohnen, Umwelt,

beispielsweise auch Beratung- und Planungsleistungen sowie not-

Die Beantragung der Fördermittel für soziale Einrichtungen erfolgt

getisch nachteiligen Zustand befinden. In der Regel

Wachstum (WUW) stellt die Kreditanstalt für

wendige Nebenarbeiten, die zur ordnungsgemäßen Fertigstellung

über die Hausbank. Für das Darlehen kommt der zum Zeitpunkt der

sind das Gebäude, die vor 1990 errichtet und

Wiederaufbau (KfW) für die Finanzierung energe-

und Funktion des Gebäudes erforderlich sind.

tischer Gebäudesanierungen zwei Programme –

Zusage gültige Programmzinssatz (derzeit: 2,02 %) zur Geltung.

anschließend nicht umfassend energetisch moderni-

Die Zinsbindung kann 10 oder 20 Jahre betragen. Die maximale

siert wurden. Es werden auch Gebäude von priva-

„Energieeffizient Sanieren - Kommunen“ und „Sozial

Merkmale

Kreditlaufzeit beträgt 30 Jahre bei maximal 5 tilgungsfreien

ten und gemeinnützigen Organisationen gefördert,

Investieren - Energetische Gebäudesanierung“ –

Die Besonderheiten für kommunale Antragsteller im Programm

Anlaufjahren. Für die Modernisierung auf Neubau-Niveau sind

sofern diese einen öffentlichen Zweck erfüllen (z. B.

zur Verfügung. Der Zweck ist die zinsgünstige und

„Energieeffizient Sanieren – Kommune“ sind neben der Karte

die Maßnahmen, die zur Erreichung des Zieles beitragen, im

Kitas und Schulen).Die Gebäude sind mindestens

langfristige Finanzierung von Maßnahmen in

erläutert. Im Programm „Sozial Investieren – Energetische

Förderantrag aufzuführen. Bei Einzelmaßnahmen ist anzugeben,

auf Neubau-Niveau nach EnEV/DIN 18   599 zu

die kommunale und soziale Infrastruktur zur

Gebäudesanierung“ sind alle gemeinnützigen Träger der zu

für welche Maßnahmen die Finanzierung beantragt wird und wie

sanieren, der Nachweis ist anhand eines Energie-

diese ausgeführt werden sollen (Dämmstärke, Wärmeleitgruppe).

bedarfsausweises zu führen. Für dieses Ziel sollen

Minderung des CO2 - Ausstoßes an Gebäuden,

sanierenden Gebäude antragsberechtigt. Es werden bis zu

die vor 1990 fertig gestellt wurden.

100 % der Investitionskosten finanziert, jedoch max. 10 Mio. €.

Förderschwerpunkte sind dabei Schulen und

Die Antragstellung erfolgt vor Beginn des Vorhabens.

Konjunkturpakete der Bundesregierung

gefördert werden sowie alle anderen Maßnahmen,

Schulsporthallen, aber auch Kindertagesstätten,

Für beide Förderprogramme gilt:

Die Bundesregierung investiert gleich zweimal in Aufschwung,

die zur Minderung des Primärenergieverbrauchs

Wachstum und Sicherung der Arbeitsplätze. In beiden Programmen,

führen. Die Antragsfristen im KP I sind in einigen

Konjunkturpaket I und II (KP I und KP II), wird die energetische

Ländern für das Jahr 2009 abgelaufen.

Gebäude der Kinder- und Jugendarbeit sowie Schwimmhallen. Gefördert werden entweder

Bei Maßnahmen zur Erlangung des Neubau-Niveaus



werden maximal 350 € pro m2 Netto-Grundfläche finanziert.

insbesondere der Einsatz Erneuerbarer Energien

Sanierung kommunaler und sozialer Infrastruktur unterstützt.

Näheres ist in den dafür zuständigen Landesminis-

Niveau sowie Einzelmaßnahmen (bspw. nur



pro Einzelmaßnahme gefördert.

Das KP I richtet sich vornehmlich an Kommunen in „schwieriger“

terien zu erfahren. Mit dem KP II werden Projekte

Fensteraustausch) oder Maßnahmenpakete zur



Werden Maßnahmenpakete durchgeführt, so erhöht sich

Haushaltslage. Die Mittelverteilung erfolgt jeweils durch die

gefördert, die konjunkturell schnell wirksam und

Energieeinsparung. Förderfähig sind dabei alle



der Förderbetrag auf max. 300 €.

einzelnen Länder.

kurzfristig in 2009 und 2010 umsetzbar sind.

die energetische Sanierung auf Neubau-

Bei Einzelmaßnahmen werden 50 € pro

m2

Netto-Grundfläche



4

Interview Architekt Friedrich-Michael Fillies

Was gehört für Sie zu einer sinnvollen Schulsanierung?

wahnsinnig angestrengt. So haben wir nach der

Sinnvolle Schulsanierung heißt für mich „ganzheitliche Schulsanie-

Entkernung Musterwände erstellen und diese per

rung“. Damit meine ich eine sowohl vom pädagogischen Ansatz,

Schallmessungen prüfen lassen. Auf diese Weise

der Bautechnik sowie von den Lern - und Lehrmethoden vollkommen

haben wir hier eine Wertigkeit gefunden, die uns

überarbeitete und neuwertige Schule hinzustellen. Die Möglichkeiten

überzeugt hat. Darauf haben wir gebaut und das

dazu sind gegeben, nur einfach ist es nicht.

hat sich bis heute gelohnt.

Was Sie darunter verstehen, zeigen Sie an den 22 Schulen, die in

Wie haben Sie umsetzen können, dass die

Nordhessen saniert werden. Wie haben Sie die Partner gefunden,

meisten Aufträge in der Region verbleiben?

mit denen Sie erfolgreich dieses Konzept umsetzen?

Das können sie mit dem Verfahren der öffentlichen

Zuerst darf ich sagen, dass es eine gewaltige Managementaufgabe

Ausschreibung nur sehr schwer, wenn überhaupt.

ist, so etwas durchzuziehen. Man muss schon das gewisse Finger-

Wir haben bei der Durchführung der Projekte das

spitzengefühl haben, wenn man jemanden einsetzt, dem man eine

ÖPP Modell gewählt. Das bedeutet, dass eine

solche Aufgabe zutraut. Es hat keinen Sinn, z. B. einen Architekten

Gesellschaft die Schulen erwirbt. Diese Gesell-

mit einer Aufgabe im Schulbereich zu beauftragen, der niemals eine

schaft wurde von dem Landkreis Kassel und einem

Schule gebaut hat.

Unternehmen der Helaba Immobiliengruppe – der OFB – gebildet.

Modellprojekte machen Schule Der Ansatz einer ganzheitlichen Schulsanierung geht weit über die Möglichkeiten des Konjunkturpaketes II hinaus. Wir sprachen mit Friedrich-Michael Fillies, Diplom Ingenieur und über 20 Jahre bei der GHT Gesellschaft für Projektmanagement, die zur Helaba Immobiliengruppe – eine 100%ige Tochter der Hessischen Landesbank – gehört, über beispielhafte Konzepte, wie sie in Nordhessen für 22 Schulen im ÖPP-Modell umgesetzt werden.

Und so haben Sie das Architekturbüro gefunden?

Dadurch konnten wir die Schulen als private

Richtig. Insgesamt haben wir 6 Architekturbüros beauftragt. Bei der

Gesellschaft (PPP Public Private Partnership oder

Entwicklung hat das Architekturbüro RSE Planungsgesellschaft von

ÖPP Öffentlich Private Partnerschaft) sanieren,

Anfang an – erst kostenfrei – mitgearbeitet. Genauso wie wir es

die es gestattet privat wie ein Unternehmen zu

auch gemacht haben, denn zu dem Zeitpunkt, als die Aufgabe vom

reagieren. Endlich ist es gelungen, einer Kommune

Landkreis Kassel an uns herangetragen wurde, mussten wir alle erst

den Status eines Wirtschaftunternehmens zuzuge-

einmal darüber nachdenken: Wie schaffen wir das überhaupt?

stehen und das tatsächlich in Form einer

Welche Manpower haben wir in unserem eigenen Büro und was ist

Partnerschaft – das hat bis heute gut geklappt!

notwendig, um in unserer Region, evtl. auch in ganz Deutschland, geeignete Fachleute zu finden.

Dieses Modell in Nordhessen bedeutet, dass die Kommune selbst Unternehmer geworden ist.

Sie haben allerdings auch die Einbindung der Industrie

Wo ist der Unterschied zwischen dem wie es hier

in dieses Team sehr stark forciert. Wie ist die Industrie mit diesen

gelaufen ist und dem klassischen PPP/ÖPP

Anforderungen umgegangen?

Modell?

Einer von der Industrie hat sich letztendlich bei mir persönlich

Ein wesentlicher Unterschied besteht darin,

entschuldigt. Er hat nicht geglaubt, dass der Landkreis Kassel

dass wir das Modell mit Gründung einer neuen

22 Schulen für ca. 220 Mio. € in dieser Form und in dieser Zeit

Gesellschaft unter Beteiligung der Kommune

sanieren will.

gewählt haben. Es gibt einen 2. Weg – ein

Für die Realisierung wurden die verschiedensten Produkte auspro-

Partner wird gesucht, der die Schulen erwirbt

biert, z. B haben wir in einer Schule drei Klassenräume von

und über diesen Weg dann saniert. Die von uns

verschiedenen Firmen ausstatten lassen, sowohl die Fenster,

gewählte Form ist der bessere Weg, weil nach

Waschbecken, Trennwände, Türen, Zargen, Decken, Fußböden und

wie vor die Schulen „im Besitz“ des Landkreises

Lampen. Die Schüler haben Gelegenheit gehabt, diese Räume

sind und dieser so mitbestimmen konnte, in

„auszuprobieren“. Danach haben wir entschieden, welches Produkt

welcher Form letztendlich das Produkt Schule

wir nehmen. Und diese Produktentscheidungen stehen bis heute.

saniert wird. Nur welches Unternehmen hat denn

Wir haben die Kosten einmal von einem anerkannten Professor

in Deutschland große Erfahrungen in der

prüfen lassen. Er hat gesagt hat, dass er letztendlich den

Sanierung von Schulen? Das sind einzelne

Abrechnungspreis kaum glauben könne. Die Industrie hat sich eben

die das können, oder vielleicht einmal versucht

5



Interview Architekt Friedrich-Michael Fillies

Investitionsbedarf der Kommunen in Deutschland bis 2020 (Schätzung in Milliarden Euro) haben. Deswegen meine Empfehlung die Latte sehr hoch zu hängen und folgende Fragen zu klären:

Straßen

Welche Bonität hat das Unternehmen?

161,6

Schulen 73,0

Kann das Unternehmen eine sehr hohe Bürgschaft für die fehlerfreie Durchführung Quelle: Deutscher Städte- und Gemeindetag/F.A.Z.-Grafik-Brocker

Abwasserentsorgung

der Gesamtmaßnahme beibringen? Über welches Know-how und welches Personal verfügt das Unternehmen? Welcher Betrag wurde von dem Unternehmen bei der Sanierung oder dem Neubau von Schulen bereits investiert? Es ist hinreichend bekannt, dass das ÖPP - Modell in einigen Landstrichen unserer Republik sehr in Verruf geraten ist, weil es von Partnern ausgenutzt wurde, die letztendlich die Kommune nicht so betreut haben, wie man es unter ordentlichen Kaufleuten tun sollte. Beispiele dafür gibt

58,2

Erwerb von Grundstücken 39,5 Öffentlicher Nahverkehr 38,4 Sportstätten 35,2 Krankenhäuser 30,9 Trinkwasserversorgung Verwaltungsgebäude Städtebau

29,0

19,8

10,1

Sonstige Bereiche1)

208,4

1) Energieversorgung, Abfallwirtschaft, Kindertageseinrichtungen, Feuerwehr und Kultur

es genug. Und die Auswirkungen für die Wirtschaft

Schulwesen war und heute Landrat ist. Dazu gehören ein Kreisaus-

umgehen können, sich wohlfühlen – sie nicht überfordern. Ein wichti-

Wie haben Sie die Prozesse gesteuert?

in der Region?

schuss und der Kreistag. Alle haben verstanden, dass die sinnvollste

ger Punkt dabei ist die Architektur. Sie beruhigt nicht nur das Auge,

Ein wesentlicher Punkt ist die tatsächliche Bauzeit.

Mehr als positiv. Wir hatten uns vertraglich ver-

Investition die Ausbildung unserer Kinder ist. Darin liegt unsere

sondern schult auch die Kinder, ihr Empfinden und den ersten Schritt

Lange Bauzeiten kosten Zinsen, belästigen Kinder

pflichtet 75 % der zu übergebenden Aufträge in der

Zukunft und unsere Kraft. Also kurz gesagt: Die politischen Gremien

ihres gesamten Werdegangs.

durch Schmutz – sie stören einfach den Unterricht.

nordhessischen Region zu belassen. Das bis heute

müssen für ein hohes Maß der Verschuldung bei der Sanierung der

nachgewiesene Ergebnis liegt bei bis zu 86 %.

Schulen stimmen – sonst bleibt es nur Stückwerk.

Passt ja schön in das Thema Baukultur!

knapp zwei Jahren sanieren. Dazu gehören ein

Sie können sich gar nicht vorstellen, wie positiv

Glauben Sie nur nicht, dass von Anfang an alle Parteien das von

Passt sehr schön in das aktuelle Thema Baukultur! Aber dann lese

ausgefeiltes Management, eine glasklare

die Wirtschaft darauf reagiert hat. Bei den

uns vorgeschlagene Modell unbedingt mit getragen haben.

ich in einer Zeitung, dass man in Süddeutschland mehr als stolz

Abwicklung und ein straffer Zeitplan mit leistungs-

darauf ist, jetzt Toiletten sanieren zu können. Ich frage mich, was

fähigen Partnern. Wir haben mit unseren

Preisverhandlungen mit den ausführenden Firmen

Wir konnten eine große Schule in Nordhessen in

spielt eine schnelle Bezahlung der bei uns einge-

Die Mittel aus dem Konjunkturprogramm II reichen bei weitem

wäre ohne das Konjunkturprogramm II überhaupt passiert? Hätten

Architekten, Unternehmern und Produkten eine

reichten Rechnungen eine große Rolle. Die ausfüh-

nicht für Ihren Ansatz der Schulsanierung aus. Welche Botschaft

diese Kommunen die Chance gehabt, die Toiletten überhaupt zu

gute Wahl getroffen. Es gilt, Planungsprozesse

renden Unternehmen können endlich ihre Liquidität

möchten Sie der öffentlichen Hand mitgeben, sofern sie noch vor

sanieren? Oder hätten, wie es in einer Stadt passiert ist, die

und Abläufe zu vereinfachen und somit zu

besser steuern; sie müssen nicht unendlich auf

Projektplanungen steht?

Toiletten abgeschlossen werden müssen? Ich lade jeden Leser

beschleunigen. Dazu bedarf es leistungsfähiger

die Bezahlung warten, wie so oft bei kommuna-

Wenn man ganzheitlich saniert, braucht man Geld. Sie bekommen

herzlich ein, nach Kassel zu kommen und sich im Landkreis Kassel

Büros und Unternehmen. Es ist vorteilhaft, einmal

len Bauprojekten oder Bauvorhaben des Bundes.

aus Programmmitteln des Landes und des Bundes ca. 1 500 -

diese Schulen zeigen zu lassen. Wir haben die verschiedenen

entwickelte Details als Regeldetails auch bei

1 600 €/Schüler. Für die Sanierung der Schulen im Landkreis

Größenordnungen von der kleinsten Schule mit 400 Schülern bis

weiteren Schulen zu nutzen.

Welche Voraussetzungen müssen gegeben

Kassel haben letztendlich aber zwischen 18 000/22 000 €/

zu einer mit 1 600 Schülern.

sein, um ein ähnliches Konzept erfolgreich in

Schüler benötigt. Dann hat man aber auch eine vernünftige

Deutschland umzusetzen?

Pausenhalle, Mensa und Aula. Vor allen Dingen den naturwissen-

Fangen wir einmal bei den Kommunen an, denn

schaftlichen Bereich bitte nicht unterschätzen oder die zeitgemäßen

ohne den Eigentümer geht ja nichts. Wir hatten

Einrichtungen für das Computerwesen. Wir haben aber auch

aber im Landkreis Kassel zwei Visionäre: einen

Grundschulen und Gesamtschulen zusammengelegt, Neubauten/

Landrat, Herrn Dr. Udo Schlitzberger, der inzwi-

Erweiterungsbauten an diese zu sanierenden Schulen angegliedert,

schen in den Ruhestand verabschiedet wurde,

Synergien genutzt. Teilweise sind die Schulen auch ein Stück Heimat

und einen ersten Kreisbeigeordneten, Herrn Uwe

für die Kinder und so sind sie zwingend zu gestalten. Man muss

Schmidt, der zugleich der Dezernent für das

den Kindern von ihrem Verständnis her etwas bieten, mit dem sie

Teilweise sind die Schulen auch ein Stück Heimat für die Kinder und so muss man sie gestalten. Architektur beruhigt nicht nur das Auge, sondern schult auch die Kinder, ihr Empfinden und somit ihren Werdegang.





Erich-Kästner-Schule Baunatal



Bautafel Projekte: Erich - Kästner - Schule, Baunatal

Der dritte Pädagoge ist das Schulgebäude Sanierung mit moderner Trockenbautechnologie schafft eine gute Bau- und

Bauherr: Projektentwicklungs - GmbH & Co. Schulen im Landkreis Kassel KG, Standort Hofgeismar, vertreten durch: GHT Gesellschaft für Projektmanagement HessenThüringen mbH, Kassel

Bundesweit wird wieder an Schulen gebaut. Bestehende Schulen werden nun peu à peu an-, aus- und umgebaut. Der Sanierungs-

Planung: RSE Planungsgesellschaft mbH, Kassel

bedarf in den einzelnen Bundesländern ist enorm. Viele der deutsch-

Bauphysik: Kurz und Fischer GmbH, Winnenden und Halle a. d. Saale

bautechnisch und energetisch weder heutigen noch künftigen

Beratung Trockenbau: Thomas Schönewald, Knauf Gips KG Beratung Akustikdecke: Antonius Sprenger - Pieper, Knauf AMF

Raumakustik für optimale Lernbedingungen

landweit rund 40.000 Schulgebäude entsprechen bauphysikalisch, Anforderungen. Die sorgfältige Analyse des Bestandes bildet die Grundlage für alle erforderlichen baulichen Maßnahmen wie Wärmedämmung, Dichtheit der Gebäudehülle, Gebäudetechnik bis hin zum Innenausbau. In diesem Zusammenhang überzeugt die Vielfältigkeit moderner Trockenbautechnologie. Differenzierte Anforderungen an Schall- und Brandschutz, Akustik, Ästhetik und Robustheit lassen sich mit geprüften Systemen wirtschaftlich, zeitlich optimiert und nachhaltig realisieren. Schulsanierungen im Landkreis Kassel Im Landkreis Kassel werden zurzeit 15 Gesamt- und Grundschulen im Zuge eines ÖPP - Modells (öffentliche - private Partnerschaft) saniert und umgebaut. Die Arbeit an der Erich - Kästner - Schule in Baunatal ist inzwischen abgeschlossen. Das umfangreiche Sanierungskonzept für die Schule hat die GHT Projektgruppe gemeinsam mit der RSE Planungsgesellschaft aus Kassel entwickelt und realisiert. Der bauliche Zustand war mangelhaft, Wärmedämmung und Heizung sowie Brand- und Schallschutz entsprachen nicht dem aktuellen Stand der Technik, gängige DIN - Normen wurden nicht erfüllt. Vorhandene Raumzuschnitte und Raumanordnungen boten trotz rückläufiger Schülerzahlen nicht den erforderlichen Rahmen für zeitgemäße pädagogische Lehrmethoden sowie für die Umstellung auf den Betrieb einer Ganztagsschule. Im Vorfeld ausführliche Projektstudie Die Bestandsaufnahmen für die Erich - Kästner - Schule in Baunatal machte deutlich: Ein Rückbau bis auf den Rohbau war unumgänglich. Vor allem im Innenbereich zeigte sich, dass die vorhandenen Systemtrennwände aus Stahlblechelementen sowie die abgehängten Deckenkonstruktionen brand -  und schallschutztechnisch weder aktuellen Anforderungen genügten, noch wirtschaftlich

Bild oben: Mit Akustikdecke werden die

sinnvoll nachzurüsten waren. Zudem wiesen die Systemtrennwände

in der DIN 18  041 geforderten Werte in den

zum Teil erhebliche Schäden durch Vandalismus auf. Messungen im

Klassenräumen erreicht

Bestand durch die beratenden Ingenieure für Bauphysik, Kurz und Fischer, belegten schlechte Werte für die Luftschalldämmung unter-

Die PISA-Studie hat in Deutschland nicht nur eine breite Diskussion um pädagogische Fragen ausgelöst, sondern auch die Schulgebäude selbst stärker ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt.

Bild unten: Zu modernen Unterrichtsformen

schiedlicher Bauteile: Trennwände zwischen den Unterrichtsräumen:

gehören auch transparente Wandgestaltungen – kommunikative Seitenbezüge oder



von 35 bis 42 dB (erforderlicher

getrennte Lernprozesse sind möglich



Wert nach DIN 4109:1989-11: R´w = 47 dB)

10

Erich-Kästner-Schule Baunatal

Info Diamant Hartgipsplatte Knauf Diamant Hartgipsplatten GKFI eignen sich für Bauteile mit hohen Anforderungen an:

Brandschutz Schallschutz mechanische Beanspruchbarkeit aussteifende Wirkung der Beplankung Feuchtebeständigkeit

Als widerstandsfähige, schlagfeste Bekleidung eignet sich die Diamant Hartgipsplatte unter anderem besonders für den Schul- und Sportstättenbau. Diamantwände erreichen nicht nur beste Werte im Schallschutz, sondern auch im Brandschutz. Je nach Konstruktion sind Feuerwiderstandsklassen von F30A bis hin zu F180A nachgewiesen. Im Bereich Schallschutz bietet z. B. das System W152 mit beidseitig doppelter Beplankung Rw,R-Werte von 55 bis 60 dB, das System 153 mit beidseitig dreilagiger Beplankung Rw,R-Werte von 58 bis 63 dB. Das neue Farbkonzept gliedert die einzelnen Bereiche entsprechend ihrer Nutzung

Türen: R´w von 17 bis 23 dB (erforderlicher



Wert nach DIN 4109:1989-11: R´w = 32 dB)

Die neuen Wände werden vom Rohboden bis zur Stahlbetonrippendecke geführt

waren zum einen die guten Aufgangswerte hinsichtlich Schall - Leistung

wurde vollflächig zur Bedämpfung des Raumes eingesetzt.

Sollwert der Nachhallzeit ist dabei abhängig

der Konstruktionen: Der Rechenwert des bewerteten Schallschutzes für

Der Boden ist mit einem elastischen Belag versehen.

vom Raumvolumen sowie vom Frequenzbereich

das System W152 beträgt bei einer Wanddicke von 12,5 cm 57 dB.

der Sprache (100 bis 5.000 Hz), von der Für ein ruhiges Lernumfeld

Möblierung sowie von der Besetzung. Dabei gilt:

decken mit den vorhandenen Fußbodenaufbauten

Musterraum

Die bauakustischen Messungen in den Musterräumen zeigen:

Der Sollwert der Nachhallzeit TSoll ist mit einer

sowohl bei vertikaler als auch bei horizontaler

Das System W152 mit beidseitig zweilagiger Beplankung und

Die im Knauf System erstellten Trennwände zwischen Unterrichtsräu-

Genauigkeit von 20 % einzuhalten. Für den

Trittschallübertragung die Anforderungen der DIN

60 mm Mineralfaserdämmung weist eine Gesamtdicke von

men erfüllen mit einem bewerteten Bau - Schalldämm - Maß von

untersuchten Musterraum mit einem Raumvolumen

4109:1989 - 1, die einen Wert L´n,w von 53 dB

12,5 cm auf. Die Montage erfolgte direkt auf dem bestehenden

47 dB die Anforderungen der DIN.

von 205 m³ galt es, eine Nachhallzeit TSoll von

vorgibt. Neben der Erneuerung der Heizungs -,

Estrich, da dieser aus wirtschaftlichen Gründen erhalten blieb.

Auch im Bereich der Flure erreicht die Knauf Diamant - Wand W152

0,57 s einzuhalten.

Sanitär -  und Lüftungstechnik sowie der Fassaden-

Zur Verminderung der Schall - Längsübertragung ist jedoch im

in Verbindung mit schalltechnisch hochwertigen Türkonstruktionen den

Die Messwerte der Nachhallzeiten für den

konstruktion legte das Sanierungskonzept von

schwimmenden Estrich eine Trennfuge ausgeführt. Zudem wurden

gemäß DIN 4109 geforderten Schallschutz. Zugleich erfüllt dieses

unbesetzten Zustand und berechnete Werte

Auch überschritt die Trittschalldämmung der Trenn-

RSE daher einen deutlichen Schwerpunkt auf

die Trennwände bis zur bestehenden Stahlbetonrippendecke hoch-

Trennwandsystem differenzierte Brandschutzanforderungen von F30

für den besetzten Zustand mit der abgehängten

die Neuorganisation der Grundrisse, die Innen -

geführt, der Anschluss an die Rohdecke erfolgt gleitend und

bis F90. Außerdem hat sich durch die Ausführung einer Trennfuge

Unterdecke aus Mineralfaserakustikplatten

raumgestaltung mit einem durchgängigen Farb -

entspricht den gestellten Brand- und Schallschutzanforderungen.

im schwimmenden Estrich die horizontale Trittschallübertragung

THERMATEX Thermofon von Knauf AMF zeigen:

system sowie auf eine Optimierung der gesamten

Der Wandanschluss an die neue Elementfassade erfolgt in zwei

erheblich verbessert: Der im Musterraum gemessene Trittschallpegel

Die Anforderungen nach DIN 18  041 werden

Bau - und Raumakustik.

Varianten. Entweder in unverminderter Wanddicke oder mit dem

beträgt 56 dB. Ohne Trennfuge lag dieser bei 77 dB.

sicher eingehalten.

geprüften Knauf Schwertanschluss gemäß der vom Hersteller empfohPraxistest im Bestand

lenen Detailausführung W152 - A2. Mit einer Bauteildicke von

Für gutes Verstehen

Fazit

In Zusammenarbeit mit Thomas Schönewald von

78 mm bietet der Schwertanschluss aufgrund seiner weitgehend ent-

Unterrichtsräume dürfen nicht hallig sein, da sich dies negativ

Die Sanierung eines Schulgebäudes muss

Knauf sind leistungsfähige System - Lösungen im

koppelten Unterkonstruktion einen hervorragenden Basiswert für die

auf die Sprachverständlichkeit auswirkt und zugleich der

ganzheitliche Ziele verfolgen: Ein in die Jahre

Detail entwickelt, montiert und untersucht worden.

Luftschalldämmung. Für die abgehängte Decke wurde die höchst-

Grundgeräuschpegel ansteigt. Eine gute Raumakustik gilt

gekommenes Gebäude in Stand halten, Energie

Im Bereich der Systemtrennwände hat die Knauf

absorbierende Decke THERMATEX Thermofon aus der AMF Acoustic

daher als Voraussetzung für eine förderliche Lernumgebung.

einsparen und gleichzeitig den Nutzerkomfort

Diamant-Wand W152 (zwischen einzelnen

Range gewählt. Diese Deckenplatte aus Mineral besitzt einen

Eine wesentliche Größe zur Beurteilung der raumakustischen

erhöhen sowie die Institution „Schule“ soziokultu-

Unterrichtsräumen) überzeugt. Ausschlaggebend

Schallabsorptionsgrad von

Qualität von Räumen ist die Nachhallzeit T. Der zu ermittelnde

rell aufwerten.

= 0,80 (H) nach EN ISO 354 und

11

12

Luisengymnasium München

13

Bautafel Projekt: Luisengymnasium, München Das neue Casino mit Akustik-Designdecke

Entwurf: bodensteiner.fest, Architekten und Stadtplaner, München Trockenbau: Vogl GmbH, RoßbachTanndorf Fachberatung: Bernhard Bredl, Knauf Gips KG

um diese Zone attraktiv zu machen. Die verwendeten Materialien sind ehrlich und pur: Sandgestrahlter Sichtbeton an den Wänden paart sich mit Industrieparkettboden aus Nussbaum und geölten Massivholztischen aus Ahorn. Ein Lichtteppich aus abgehängten Leuchtstoffröhren leuchtet die Cafeteria von oben aus. Basis des Lichtteppichs ist eine Leichtbaukonstruktion: Die ausführende Innenausbaufirma Vogl GmbH verschraubte die für diesen Zweck gewählten 25 mm dicken Heraklith Herakustikplatten auf einer Unterkonstruktion und legte die Zwischenräume mit Akustikvlies aus. Die Platten wurden anthrazitfarben gespritzt. Zwischen den Plattenreihen verlaufen Metallschienen respektive Kabelkanäle, an denen wiederum die Lampen abgehängt sind.

Leichtbaudetails mit Licht und Farbe

Einladend – die neue Cafeteria mit Akustik-Decke und Lichtteppich

Eine neue Mensa für das Luisengymnasium in München Brandwände in Leichtbauweise In der der Cafeteria vorgelagerten Pausenhofhalle wurde der Licht, Farbe und Trockenbau sind der Stoff,

gymnasiums München auf 125 Sitzplätze arbeiteten die Architekten

befestigter Deckenspiegel aus Knauf Akustikplatten

Fluchtweg aus dem Untergeschoss brandschutztechnisch abgetrennt.

aus dem die neue Mensa des Luisengymnasiums

Bodensteiner Fest mit Licht, Farbe und Leichtbautechnik, um ein

mit 8/18 Rundlochung und einem aufgelegten

Um die bestehende Treppe samt Geländer erhalten zu können,

München und die Cafeteria der Schule ihr gewin-

ambitioniertes Ziel zu erreichen: Sie wollten aus den zur Verfügung

Akustikvlies die Stimmen der Schüler auf ein ange-

behalfen sich die Planer mit einer im Treppenauge hängenden

nendes Flair beziehen.

stehenden Räumen im Untergeschoss des Gymnasiums sowie

nehmes Maß herunter. Notwendige Revisionsöff-

F90 - Brandwand in Leichtbauweise. Sie besteht aus zwei Lagen

angrenzender Flächen in der benachbarten Berufsschule ein attrakti-

nungen und Einbauteile wie Lautsprecher oder

mit je 15 mm Knauf Fireboard - Platten mit einer 0,5 mm dicken

ves Casino gestalten, in dem sich die Schüler gerne aufhalten.

Brandmelder sind im umlaufenden Fries der Decke

Stahleinlage und 100 mm Mineralfaserdämmung. Weil F90 - 

integriert. Summa summarum eine Umgebung, in

Brandwände in Leichtbauweise nach bisherigen Zulassungen nur an

der das Mittagessen Spaß macht.

Böden und Decken aus Massivbaustoffen angeschlossen werden

Schulzeit ist Lebenszeit, Schulraum daher zwangsläufig Lebensraum. Und weil Schüler eines Ganztagsgymnasiums einen großen Teil ihrer

Ein einladender Raum

Zeit in der Schule verbringen, brauchen sie eine

Eine in einen Glasrahmen integrierte Eingangstür lässt den Zugang

Umgebung, die den vielschichtigen Anforderun-

zur neuen Mensa hell und einladend erscheinen. Eine dezent blau

Ehrlich und pur

Einzelfall ein­geholt werden. Inzwischen hat Knauf ein Regel­detail

gen an eine heutige Schule gerecht wird.

getünchte Wand reflektiert das auf der gegenüberliegenden Raum-

Auch beim zweiten elementaren Aufenthaltsraum

zum Anschluss von Brandwänden an F90 bekleidete Stahlbauteile

Im Zuge der dringend notwendig gewordenen

seite einfallende Tageslicht und taucht den Raum in ein freundliches

der Jugendlichen – der Cafeteria – setzten die

für solche Lösungen entwickelt, das ohne zu­sätzliche Prüfung jeder-

Erweiterung der Mensa des Städtischen Luisen-

Blau. Damit es nicht zu laut wird, dämpft ein an Noniushängern

Kreativen auf Licht, Farbe und Leichtbautechnik,

zeit eingesetzt werden kann.

dürfen, musste für diese Konstruktion noch eine Zustimmung im

14

Theodor-Heuss-Schule Schwäbisch Gmünd

15

Bautafel Projekt: Theodor-Heuss-Schule, Schwäbisch Gmünd Bauherr: Stadt Schwäbisch Gmünd Architekten: Klaiber + Oettle Architekten und Ingenieure, Schwäbisch Gmünd Energieplanung: Ing.-Büro Dr. Schäcke + Bayer GmbH, Waiblingen Fachunternehmer: Ullrich und Schön, Fellbach Beratung Fassade: Jürgen Fay, Knauf Gips KG

Bild links unten: Energetisch mangelhaft: Die Fassade der Theodor-HeussSchule vor der Sanierung Bild rechts unten: Nach der Sanierung mit Knauf Warm-Wand-Systemen stimmen Energieeffizienz und Optik

Energetisch überzeugendes Schulprojekt Vorbildliche energetische Sanierung der Theodor - Heuss - Schule in Schwäbisch Gmünd

Die Ausgangslage an der Theodor-Heuss-Schule

Modernes Raumkonzept für ein zeitgemäßes Lernumfeld

Sanierungskonzept aus Außendämmung, neuen

HT’= 0,45 W/m²K werden diese sogar deutlich unterschritten.

war bezeichnend für viele bundesweite Schul-

Da die Theodor - Heuss - Schule als zweizügige Grundschule

Fenstern und moderner Heiztechnik.

An der Außenfassade sorgt ein Kratzputz (Mak3 von Knauf) als

gebäude: Der bauliche Zustand erfüllte aus ener-

betrieben wird, musste das Raumprogramm diesen Erfordernissen

An der Fassade wurde ein Wärmedämmverbund-

Abschluss für eine passende und ansprechende Optik. Dank seiner

getischer Sicht nicht mehr die heutigen Anforde-

angepasst werden. Um alle Räume unterzubringen, wurde der

system aus dem Warm - Wand Programm von

ausgeprägten Struktur und der Farbgebung erhält die Fassade ein

rungen, Wärmeschutz und Heiztechnik entspra-

bestehende Bau um ein Geschoss aufgestockt. Die Ausführung

Knauf angebracht. Das System mit EPS Dämm-

wirkungsvolles Erscheinungsbild und einen unverwechselbaren

chen nicht dem aktuellen Stand der Technik.

erfolgte mit Stahlbetondecken und -wänden sowie einer

platten der Wärmeleitzahl 035 wurde vom Fach-

Charakter.

Eine grundlegende energetische Sanierung sowie

Dachkonstruktion aus freispannenden Holzblockelementen.

betrieb Ullrich und Schön GmbH aus Fellbach in

veränderte Raumnutzungskonzepte waren

Im neuen Obergeschoss konnten so vier großzügige neue

einer Dämmstärke von 120 mm ausgeführt.

Fazit

notwendig.

Klassenräume eingerichtet werden. Die Klassenräume im mittleren

Sämtliche Fenster und Verglasungen wurden durch

Das gelungene Beispiel zeigt, dass sich mit ganzheitlichen

Geschoss blieben weitgehend erhalten. Im Erdgeschoss wurden

leistungsfähige Wärmeschutzverglasungen ersetzt.

Konzepten Sanierungsmaßnahmen erfolgreich und wirtschaftlich

Die Stadt Schwäbisch Gmünd als Eigentümer

Kursräume, Schulverwaltung, Lehrerzimmer sowie Haustechnikräume

Die nicht mehr zeitgemäße Haustechnik musste

umsetzen lassen. Im Ergebnis steht ein modernes Schulgebäude,

beauftragte das ortsansässige Büro Klaiber+Oettle,

untergebracht.

komplett erneuert werden – eine moderne

das nicht nur kommenden Anforderungen an Energieeffizienz

Holzpellet - Heizanlage sorgt seither für die

genügt, sondern durch die Summe aller Maßnahmen Schülern

eine umfassende Sanierung. Gefordert war eine

Optimale Energieeffizienz durch Fassadendämmung

Wärmeerzeugung. Die Kombination aller energe-

wie auch Lehrern ein modernes und leistungsförderndes Lehr- und

Steigerung der Energieeffizienz unter Einhaltung

und moderne Heiztechnik

tisch wirksamen Maßnahmen bringt das Gebäude

Lernumfeld bietet.

der geltenden Anforderungen aus der EnEV zur

Zentrales Thema der Sanierung war die energetische Verbesserung

energietechnisch auf ein zeitgemäßes und der

Senkung der Energiekosten und eine Anpassung

des Gesamtgebäudes. Die Planer vom Büro Klaiber+Oettle

EnEV entsprechendes Niveau. Mit einem berech-

des Raumkonzepts.

entwickelten dazu ein umfassendes und aufeinander abgestimmtes

neten spezifischen Transmissionswärmeverlust von

Architekten und Ingenieure, mit den Planungen für

16

Produkte WDVS

Aufdoppelung von Fassadendämmung: Optische und energetische Modernisierung vorhandener Bausubstanz Mit einer durchschnittlichen Dämmstoffdicke von

Verlegerasters überflüssig. Im Sockelbereich kommt

50 mm entsprechen die Fassaden von Gebäuden

statt einer Anschlussschiene aus Aluminium das

aus den 70er und 80er Jahren nicht mehr den

Quix-Sockelelement zum Einsatz. Das System

heutigen energetischen Anforderungen. Um diese

ermöglicht eine sichere, saubere und vor allem

Bauten energetisch aufzurüsten, ist die Auf-

wärmebrückenfreie Sockelausführung. Im Bereich

dopplung mit einem zweiten Wärmedämmver-

der Fenster und Türleibungen bieten Lichtkeilele-

bundsystem eine wirkungsvolle Maßnahme.

mente attraktive Gestaltungsmöglichkeiten.

Knauf hat für die Aufdopplung das System Warm-

Die vorgefertigten Formkörper aus Dämmstoff las-

Wand-Duo entwickelt. Das bauaufsichtlich zuge-

sen bis zu 30 % mehr Licht ins Haus und wirken

lassene und aufeinander abgestimmte System

so einem möglichen „Schießscharteneffekt“ durch

besteht aus Spezial-Klebemörtel, EPS-Dämmplatten

große Dämmstoffdicken entgegen.

mit der Wärmeleitzahl 0,032 W/(mK),

Mit einer Aufdopplung lässt sich der Energie-

Armiermörtel und verschiedenen mineralischen

bedarf um bis zu 70% reduzieren. Verschiedene

Oberputzen. Durch Teilflächenverklebung ist das

Förderprogramme machen diese Maßnahmen

System besonders wirtschaftlich. Nut- und Feder-

besonders interessant und die höhere Investition

Technik verhindert Wärmebrücken und macht das

in die Aufrüstung mit einem WDVS rechnet sich

stoßversetzte Verlegen zur alten Dämmschicht wie

bereits nach wenigen Jahren.

auch die schwierige Bestimmung des alten

Wärmedämmverbundsystem Knauf Direkt Die kompetente Beratungs-Hotline für Ihre technischen Fragen. Alle Rufnummern finden Sie auf der Rückseite

Sauber, schnell und wärmebrückenfrei Optimierter Sockelanschluss mit Quix-XL Die Problematik von Wärmebrücken im Sockelanschlussbereich eines Wärmedämmverbundsystems, verursacht durch Anschlussschienen aus Metall, ist ein bekanntes, aber oftmals zu wenig beachtetes Thema. Im Fall des Sockelanschlusses

peltes Sockelanschlusselement, das ohne metalli-

besteht nicht die Möglichkeit, die höheren Verluste

sche Durchdringung auskommt. Die Platten

bei bauüblicher Konstruktion mit Aluminiumschiene

im Format 1000 x 510 mm und einer Wärmeleit -

über eine verbesserte Dämmwirkung des

fähigkeit von 0,035 W/(mk) werden über selbst -

Wanddämmstoffes auszugleichen. Die Lösung

klebende Kunststoffwinkel, die ohne Hilfsmittel

liegt in der thermischen Entkopplung. Knauf hat

entlang des Schnurschlags angebracht werden,

hierfür Quix-XL entwickelt – ein thermisch entkop-

einfach aufgesteckt.

18

Innendämmung mit Knauf InTherm

19

Bautafel Projekt: Altes Rathaus Schonungen

Wirtschaftlich und raumsparend: Innendämmung mit Knauf InTherm – Verbundplatten im alten Rathaus in Schonungen

Planung: Ingenieurbüro Alexander Vogel, Schweinfurt Energieplanung: Ingenieurbüro Imo Dorband, Schweinfurt Trockenbauarbeiten: Weipert GmbH Verputz, Malerei, Trockenbau, Stadtlauringen

Dank des schmalen Formates

Fachberatung: Klaus Estenfelder, Knauf Gips KG

lassen sich die Platten leicht verarbeiten

Energetische Gebäudesanierung von Innen Thermisch optimierte Innendämmung Knauf InTherm

chend viel Spachtelmaterial eingebracht werden kann und die

zu erhalten, konnte keine Außendämmung ange-

Dämmung sicher Stoß an Stoß liegt. Untersuchungen ergaben,

bracht werden. Die Gemeinde Schonungen als

dass bei luftdichter Ausführung das Hinterströmen mit feuchter war-

Bauherr sowie Planer Alexander Vogel aus

mer Raumluft der Verbundplatte verhindert wird und damit keine

Schweinfurt entschieden sich daher für eine

Bauschäden hinsichtlich Tauwasserausfalls zu erwarten sind. Für die

Dämmung von innen. Zusammen mit dem

Anforderung an eine Dampfbremse ist in die Verbundplatte Knauf

Schweinfurter Ingenieurbüro Dorband wurde ein

InTherm alternativ eine Dampfbremsfolie integriert. Sonderelemente

stimmiges Energiekonzept erstellt, das neben der

für Wärmebrückenbereiche, wie Dämmplatten für Fensterlaibungen

raumseitigen Dämmung der Außenwände mit

und Dämmkeile für Außenecken, ergänzen das Knauf System K 733

Verbundplatten auch eine wirkungsvolle Dämmung

InTherm und schaffen Sicherheit für Planung und Ausführung.

im Keller und Dach vorsah. Um einen möglichst raumsparenden Aufbau zu erzielen, kam das

Energetische Sanierung im alten Rathaus Schonungen

energieeffiziente System Knauf InTherm mit einer

Zur Reduzierung der Konstruktionsdicken geht insbesondere

Wärmeleitfähigkeit  = 0,032 W/(mK) zum

bei Innendämmungen der Trend zu Dämmstoffen mit geringer

Einsatz. Mit diesen Maßnahmen wird der

Wärmeleitfähigkeit. Beispiel einer gelungenen energetischen

Primärenergieverbrauch künftig von 146,81

Sanierung ist das alte Rathaus im fränkischen Schonungen bei

kWh/(m²a) um 53 % auf 68,93 kWh/(m²a)

Schweinfurt. In dem Gebäude sollten ehemals als Büroflächen

gesenkt. Vom Fachunternehmen Weipert aus

genutzte Räume zu einer neuen Gemeindebibliothek umgebaut wer-

Stadtlauringen konnten die Verbundplatten auf-

den. Aus Denkmalschutz-Gründen und um die historische Fassade

grund des schmalen Formats (600 x 2500  mm) durch einfaches Handling in Batzentechnik an die

Die energetische Sanierung bestehender

(DIN EN 13  163:2001-10), besteht. Durch die Verwendung eines

Wand montiert werden. Um Wärmebrücken an

Gebäude gemäß EnEV ist unter bestimmten

thermisch optimierten EPS Dämmstoffs entspricht die Verbundplatte

Fensterlaibungen zu minimieren kamen hier dünne

Gegebenheiten nur von innen möglich. Steht die

der Wärmeleitfähigkeit  = 0,032 W(mk). Der Vorteil ist: Eine

Verbundplatten zum Einsatz.

Fassade unter Denkmalschutz oder gilt es, vor-

Dämmstoffdicke von lediglich max. 60 mm genügt, um die aktuellen

handene Gestaltungsmerkmale einer Architektur

Anforderungen der EnEV im Bestand zu realisieren. Mit dem zuneh-

Fazit

zu erhalten, wird die Innendämmung zur Basis

menden baulichen Wärme- und Feuchteschutz sowie dem gestiege-

Innendämmungen sind eine gute Alternative,

eines ganzheitlichen Sanierungskonzepts. Auch

nen Anspruch an die Behaglichkeit hat die Luftdichtheit der

wenn eine Außendämmung aus den dargelegten

für partielle Maßnahmen im Bestand erweist sich

Gebäudehülle einen völlig neuen Stellenwert erhalten. Insbesondere

Gründen nicht möglich ist. Innendämmungen

die Innendämmung als sinnvoll.

zur Konstruktionssicherheit bei innen gedämmten Außenwänden

verbessern nicht nur die Behaglichkeit, sondern

Besonders raumsparend erweist sich die

spielt sie eine wesentliche Rolle. Die Luftdichtheitsebene wird durch

bringen auch einen entscheidenden Beitrag zur

Trockenbau-Konstruktion mit Verbundplatten,

die Gipskartonplatten und Verspachteln der Fugen sichergestellt.

Energieeinsparung. Vorraussetzung für eine erfolgreiche Anwendung ist jedoch neben erfüllten

wie dem Knauf InTherm System. Kernstück ist die Verbundplatte, die aus einer 12,5 mm

Verarbeitung der Knauf InTherm

Mit dem Knauf InTherm Dämmkeil werden auf archi-

Randbedingungen an das Gebäude, eine sorgfäl-

dicken Knauf-Platte, die mit einer 40 mm bzw.

Bei der Knauf InTherm gewährleistet ein Stufenfalz zwischen

tektonisch ansprechende Weise Wärmebrücken im

tige, insbesondere bauphysikalische Planung und

60 mm dicken Dämmschicht kaschiert ist

Gipskartonplatte und der aufkaschierten Dämmung, dass ausrei-

Flankenbereich wirkungsvoll vermieden

Ausführung.

20

Schulzentrum am Amtsberg Klingenthal

Schulzentrum am Amtsberg Klingenthal Bautafel Projekt: Schulzentrum am Amtsberg, Klingenthal

Wellenmeer ersetzt Zickzackkurs

Planung: Unger & Partner, Planungs- und Ingenieurbüro, Klingenthal Ausführung: Weber Innenausbau GmbH, Klingenthal Logistik: EGISTUCK, Treuen Fachberatung: Dipl.-Ing. Ralf Lehmann, Knauf Gips KG

Der Schneelast zuliebe: leichte Knauf-Decke statt schwerer Rabitz-Konstruktion

40 Jahre und ein bisschen marode: Die Zeit

die neuen Anforderungen angepasst werden. Die Tragkonstruktion

hatte der Zickzackdecke über der Aula des in

aus Stahlfachwerkbinder wurde erhalten und die vorhandenen

den 60er Jahren errichteten Schulzentrums am

Eigenlasten aus massiver Dachtragschale und schwerer

Amtsberg in Klingenthal doch ein wenig zuge-

Rabitzunterdecke wurden durch ein neues Konzept verringert, um

setzt. Die Tragschienen der unter Denkmalschutz

die anzusetzenden Schneelasten auszugleichen.

stehenden Konstruktion waren aufgrund der fehlenden Wärmedämmung und der daraus

Eine Welle für den Saal

resultierenden Kondenswasserbildung verrostet,

Das galt auch für die marode, viel zu schwere Unterdecke. Anstelle

das verputzte Rabitz-Gewebe war für heutige

der bisherigen Konstruktion schlugen die Architekten vom

Ansprüche viel zu schwer, der Anstrich erneue-

Ingenieurbüro Unger & Partner eine „entstaubte“ Version des

rungsbedürftig.

Vorgängermodells vor. Die im Raum bereits vorhandenen Stahlfachwerkträger gaben die grundsätzliche Form vor. Das

Kein Wunder. 40 Jahre sind im Leben eines

Ergebnis ist eine in weichen Wellen durch den Saal fließende

Schulgebäudes extrem lang. Die Ansprüche an

Decke, deren Kämme und Täler durch indirektes Licht sanft hervorge-

Schallschutz und Wärmedämmung oder auch an

hoben werden.

die Belichtung von Bildungseinrichtungen sind gera-

Um diese technische Herausforderung optimal zu meistern, holten

de in der letzten Dekade stark gestiegen. Kaum ein

sich die Kreativen von Anfang an technische Unterstützung durch

Bestandsgebäude kann da noch mithalten.

Knauf Iphofen. „Wir wollten sichergehen, dass wir unseren Traum

Dementsprechend notwendig ist es, solch´ betagte

von sich in zwei Radien durch den Raum ergießenden Wogen kon-

Lehrstätten zu sanieren und auf den neuesten Stand

struktiv perfekt umsetzen konnten“, erklärt Barbara Müller, Architektin

Mittelteil in Form von geraden 12,5 mm Bauplatten galt es wieder-

zu bringen.

im Büro Unger & Partner. Die Lösung war eine ausgeglichene

um vor Ort zu ergänzen.

Die neue Decke – eine Kombination aus Vorfertigung und Vor-Ort-Montage

Kombination aus Vorfertigung und Vor - Ort - Montage.

Bei der Feinarbeit griffen die Monteure auf Knauf Readygips zurück.

Höhere Schneelasten

Um exakte Rundungen zu erhalten, ließen die mit den Arbeiten

Leicht verarbeitbar, geschmeidig und bereits verarbeitungsfertig, um

Im Falle des Schulzentrums am Amtsberg in

beauftragten Trockenbauexperten von Weber Innenausbau die UA-

die Wellen ohne Verzug durch Anmisch- und Reifezeiten vollflächig

Klingenthal machte allerdings nicht die Akustik

Grundprofile von Knauf vorfertigen. Die Mittelteile ergänzten

in Q4 - Qualität zu verspachteln.

oder etwa fehlende Isolierung den Umbau zwin-

Handwerker vor Ort, um die von Welle zu Welle unterschiedlichen

gend notwendig. Schuld war die neue DIN 1055

Abstände maßgenau berücksichtigen zu können. Die in den entspre-

Für die Zukunft

Teil 5 vom Juli 2005, die weit höhere Schnee-

chenden Radien vorgebogenen Grundprofile verschraubten sie mit

Das Ergebnis ist eine glatte Oberfläche, bei der auch die

lasten ansetzt als die bisher gültige. Eine unüber-

Kreuzverbindern an der Rohdecke und befestigten daran die für die

später eingebrachte indirekte Beleuchtung nicht die geringsten

windbare Grenze für die statische Tragfähigkeit

Montage der Platten notwendigen CD - Profile. Im Anschluss beplank-

Abweichungen zeigt. Ein makelloses Wellenmeer mit hervorragen-

des Daches. Die komplette Konstruktion musste an

ten sie den Profilrost mit 6,5 mm dicken Knauf Formplatten. Das

den Aussichten für weitere 40 Jahre.

Knauf Systemberater Sie wünschen eine Fachberatung für Ihr konkretes Objekt? Für eine Terminabsprache mit dem Knauf Systemberater nutzen Sie bitte die Faxantwort auf der Rückseite

21

22

Amtsgericht Offenbach Bautafel Projekt: Amtsgericht, Offenbach Bauherr: HBM, Frankfurt am Main Planung: K+S Management GmbH, Darmstadt Ausführung: Art - Bau GmbH, Bad Orb Beratung: Karl - Heinz Schnitzer und Stefan Reichert, Knauf Gips KG

Leichte Bauweise aus Teleskop - Stützen und Standard-

Deckenausbildung mit freigespannten CW- Profilen

Profilen

und F90 - Beplankung mit Fireboard

Effiziente Systematik

angeschlossen werden. Die Länge ist unbegrenzt. Bei größeren

Das Knauf Raum-in-Raum System K375 weist eine

Räumlängen werden jedoch Queraussteifungen notwendig.

rahmenförmige Konstruktion auf. Sie besteht aus

Die 31 m lange, 3,65 m breite und 2,60 m hohe Cubo-Konstruktion

mindestens vier Teleskopstützen, die umlaufend mit

im alten Amtsgericht ist im Abstand von 6 m mit UA -100 Profilen

Standard UA-Profilen verbunden sind. Dieser UA-

ausgesteift. Durch die F90 - Beplankung mit Fireboard entstehen

Rundum sicher Knauf Cubo in F90 - Qualität – wirtschaftliche Einhausung für Lüftungsanlagen in kommunalen Gebäuden

Werden alte kommunale Bauten energetisch

ment GmbH aus Darmstadt konzipierte für diese Lüftungszentrale

Profil-Rahmen dient als Montagestabilisierung und

dreieckförmige Elemente, die eine Höhe von 2,70 m und eine

saniert, bedarf es auch einer neuen Lüftungs-

unter dem Walmdach des Amtsgerichtes ein Raum-in-Raum System.

wird zugleich zur Befestigung der freitragenden

Breite von 60 cm aufweisen. Die Aussteifung ist am tragenden

anlage. Wo ist Platz dafür und wie lassen sich

Auf einer Länge von rund 30  m und einer Breite von 3,60  m sind

Decke sowie der Wandkonstruktion genutzt. Die

Holzdeckenbalken verschraubt.

solche Anlagen brandschutztechnisch einhausen?

dort Lüftungskanäle und Lüftungstechnik angeordnet. „Für uns galt es,

Aussteifung des Gesamtsystems sowie die

eine wirtschaftliche Konstruktion für die brandschutztechnisch wirksa-

Erfüllung der F90 - Anforderung erfolgt über die

Fazit

Das landeseigene Amtsgericht in Offenbach,

me Einhausung der Lüftungstechnik zu entwickeln. Gefordert war die

zweifache Beplankung mit 20 mm dicken Knauf

Durch den innovativen Einsatz des Knauf Cubo Raum-in-Raum

ein Gebäude von 1878, hat in den letzten Jahr-

Feuerwiderstandsklasse F90 von innen und außen“, erläutert die

Fireboard - Platten von innen und außen. Mit einer

Systems konnte der Aufwand zum nachträglichen Einbau der

zehnten keine umfassende Renovierungs- und

projektleitende Architektin Monika Schneider. Auf Basis des Knauf

lichten Raumhöhe, stufenlos von 2,50  bis

Lüftungstechnik zeitlich optimiert und wirtschaftlich realisiert werden.

Instandsetzungsarbeiten erfahren und wird jetzt

Cubo Raum-in-Raum Systems entwickelte sie die realisierte

3,20  m justierbar, und einer maximalen Breite von

„Das System ist ideal für einen optimierten Bauablauf. Bis auf die

grundsaniert. Alle Sitzungssäle erhalten im Zuge

Konstruktion, die auf einer 16  cm dicken Bodenplatte aus Beton

7,50  m kann das Knauf Raum - in - Raum System

Stirnseiten wird die Konstruktion mit Beplankung gestellt, dann

der Sanierung eine Lüftungsanlage, dessen

befestigt ist. Die Lagerung der Betonplatte erfolgt schallentkoppelt

sowohl frei stehen als auch im Anschluss an eine

die Lüftung eingebaut und anschließend werden die Stirnseiten

Zentrale im Dachgeschoss untergebracht wird.

über Einzelfundamente. Diese sind wiederum auf tragfähigen

bestehende Wand bzw. Wandecke oder wie

geschlossen. Es gibt keine Überschneidung der Gewerke“, erklärt

Die mit der Planung beauftragte K+S Manage-

Mauerwerkswänden angeordnet.

in Offenbach an tragende Holzbalkendecken

die Architektin.

23

24

25

Deckensanierung mit Knauf Cleaneo linear Wie hier in der Grundschule im unterfränkischen Marktbreit, lassen sich Deckensanierungen mit Knauf Cleaneo Akustik linear schnell und wirtschaftlich durchführen Schnell und hochwertig: Stumpfe Verlegung mit

Akustik – bei Sanierung von Schulen stets im Blickfeld

kaum wahrnehmbarem Fugenbild

Knauf Cleaneo® Akustik linear ist ein System, das ohne zeitaufwendiges Verspachteln der Fugen montiert wird – dank einer innovativen Kantengeometrie. Nach der Verlegung sind lediglich die Schraubköpfe zu spachteln. Dementsprechend ist der Schleifaufwand reduziert, die Verarbeitung verursacht deutlich weniger Schmutz. Wenige Wochen Ferienzeit reichen aus, um Klassenräume und Hörsäle in kürzester Zeit auf ein optimales akustisches Niveau zu bringen. Auch optisch ermöglicht das System eine attraktive Deckengestaltung. Die Platten sind mit einem hochweißen Sichtkarton versehen. In Verbindung mit dem speziellen Snowboard-Spachtel zum Verspachteln der Schraubenköpfe lassen sich Oberflächen herstellen, die ohne Grundierung direkt mit der Abschlussbeschichtung versehen werden können. Verschiedene Lochbilder wie Rundlochung, Quadratlochung und versetzte Rundlochung ermöglichen darüber hinaus optisch wirkungsvolle Deckenflächen. Wie alle Knauf Cleaneo Akustik Systeme ist auch das System Linear serienmäßig mit dem Cleaneo Luftreinigungseffekt ausgestattet.

Generalsanierung der Grundschule Marktbreit: Zeitvorteil mit Deckensystem Knauf Cleaneo® Akustik linear Zur Reduzierung des Lärmpegels in den Klassen-

Das nach dem sogenannten „Kasseler Schulmodell“ in den 70er

räumen ist bei der Generalsanierung der Grund-

Jahren erstellte Gebäude zeigte mit einem Jahres-Primärenergie-

schule Marktbreits ein optimiertes Decken-System

kennwert, kurz PE-Kennwert, von 424 kWh/m²a, eine schlechte

eingesetzt: Knauf

Cleaneo®

Akustik linear. Das

Energieeffizienz. Im Fokus der Generalsanierung stand daher die

innovative Fugensystem ermöglicht eine Montage

energetische Optimierung des Bestands. „Doch gute Energie-

mit perfekter Optik, wirksamen akustischen

kennwerte allein garantieren noch lange keine gute Lernumgebung“,

Eigenschaften und zuverlässiger Sicherheit ohne

weiß Architekt Werner Haase, der das Projekt zeitoptimiert projek-

zu spachteln.

tiert und durchgeführt hat. Diverse Studien haben gezeigt, dass

Bautafel Projekt: Grundschule, Marktbreit Teilnehmer am Modellvorhaben „Niedrigenergiehaus im Bestand für Schulen (NEHBS)“ der Deutschen Energieagentur (dena) Gefördert durch den Freistaat Bayern im Rahmen des Finanzausgleichsgesetztes (FAG) vertreten durch die Regierung von Unterfranken Planung: Architekturbüro Werner Haase, Karlstadt Planung HLS: Ing.-Büro Walter Sattes, Seinsheim Elektroplanung: Ing.-Büro Durner, Würzburg Tragwerksplanung: Ing.-Büro ALS Adelmann, Landgraf, Schäfer, Würzburg

erfolgreiches Lernen entscheidend von der richtigen Raumakustik

dem mehrere Aspekte möglichst gleichrangig im Blickfeld der

entgegen der Ausschreibung eine Musterdecke

in Klassenzimmern abhängt. „Dementsprechend haben wir dem

Sanierung lagen: Energieeffizienz, Substanz, Raumklima, Licht,

mit der neu entwickelten Knauf Cleaneo® Akustik

Grundschulverband Marktbreit als Bauherrn empfohlen, die

Luftqualität und Akustik. Eine optimierte Dämmung der Gebäude-

linear erstellt, die Bauherr und Architekt gleicher-

Raumakustik in den Klassenräumen zu verbessern“, erklärt er.

hülle, der Einbau neuer Fensterelemente mit 3-fach-Verglasung und

maßen überzeugt hat“, erinnert sich Adrian Füller,

Zur Reduzierung des Lärmpegels in den Klassenräumen ist dort ein

integriertem Sonnenschutz sowie die Installation eines Sonnenschutzes

Projektleiter des beauftragten Trockenbauunterneh-

optimiertes Decken-System eingesetzt: Knauf Cleaneo® Akustik linear.

mit Tageslichtlenkfunktion bilden die Ausgangsbasis. Daneben

mens Heppt Ausbau, und erläutert weiter: „Die

Basierend auf einem Fugensystem, das nicht mehr gespachtelt

garantiert eine Be- und Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung

präzise gefertigte Kantengeometrie der Akustikplatte

werden muss, ermöglicht es Montage mit perfekter Optik und

in Verbindung mit einem Niedertemperaturheizsystem, realisiert als

ermöglicht die Montage mit einem kaum wahr-

wirksamen akustischen Eigenschaften. Das System entspricht den

Deckenstrahlungsheizung, ein behagliches Raumklima. Die Energie

nehmbaren Fugenbild. Beim Verlegen wird ein

Anforderungen in der Praxis, denn Schulsanierungen werden stets

liefert eine Wärmepumpe im sogenannten monovalenten Betrieb.

Arbeitsschritt gespart, da das Verspachteln der

unter Zeitdruck durchgeführt.

Sie nutzt die im Grundwasser gebundene Wärmeenergie und deckt

Fugen entfällt. Lediglich die Schraubköpfe müssen

allein, den gesamten Wärmebedarf des Schulgebäudes. Zudem ist

verspachtelt werden.“ Die stumpfe Stoß - an - Stoß-

eine effiziente Beleuchtung eingebaut.

Verlegung birgt für Verleger und Planer gleicher-

Ganzheitliche Planung Die Grundschule Marktbreit ist im Modellvorhaben der Deutschen

maßen einen Gewährleistungsvorteil. Gerade in

Energieagentur (dena) „Niedrigenergiehaus im Bestand für Schulen

Hochwertige akustische Nachbesserung

Versammlungsräumen, in denen Temperatur und

(NEHBS)“ aufgenommen. Mit der Sanierung ist ein PE-Kennwert von

Störgeräusche verhindern, Nachhallzeit dämpfen und Sprachver-

Luftfeuchtigkeit stark schwanken, besteht die

Trockenbau: Heppt Ausbau GmbH, Theilheim

81 kWh/m²a erreicht, was einer Unterschreitung des in der EnEV

ständlichkeit verbessern – Architekt Werner Haase konnte weitge-

Gefahr, dass sich auf Grund der thermischen

Fachberatung: Sebastian Mittnacht und Klaus Estenfelder, Knauf Gips KG

geforderten Werts für Neubauten um um 59 % entspricht. Das

hend auf Erfahrungswerte zurückgreifen und hat in Marktbreit den

Schwankungen in Bauteilen wie einer abgehäng-

Architekturbüro Haase hat ein energetisches Konzept umgesetzt, bei

Einbau einer Akustikdecke aus Gipsplatten favorisiert. „Wir haben

ten Decke sichtbare Risse bilden.

26

Produkte Höchstabsorbierende und reflektierende THERMATEX Deckenplatten mit gleicher Sichtoptik

„Besseres Hören für besseres

Mit Deckensprüngen

Besser als die Norm:

Lernen“ Deckenplatte THERMATEX Alpha

zusätzliche Absorber-

Hoher Schallschutz für

von Knauf AMF

fläche schaffen

angenehme Ruhe

Vor dieser Aufgabe standen die Verantwortlichen

tels Raumvolumen und DIN 18 041 die für den

Reicht der Deckenspiegel nicht aus, den Schall zu

Gemeinsam mit dem Akustikbüro Dr. Peter Jandl

bei der Planung und Umsetzung von Sanierungs-

Referenzraum geforderte Nachhallzeit zu 0,6 s

absorbieren, lassen sich mittels Deckensprüngen

und der Architektengruppe format 3 wurde ein

maßnahmen in der Staatlichen Realschule Bad

mit dem zugehörigen Toleranzband berechnet.

zusätzliche Absorberflächen schaffen. Ein kreati-

Vorkriegsgebäude in Köln modernisiert. Die

Griesbach. Ein großer Beanstandungspunkt war

Zur Sanierung wurde die Deckenplatte

ves Beispiel findet sich in der Realschule Aichach.

Deckenkonstruktion sollte so weit wie möglich

die Raumakustik mit zu langen Nachhallzeiten in

THERMATEX Alpha (

In den Unterrichtsräumen im Bestand sind große

entkoppelt werden. Dies geschah von oben mit

diversen Klassenzimmern. Im Zuge der Sanierung

im Bereich des Lehrers zu dessen Unterstützung

Deckensegel 35 cm tief abgehängt und mit

einem trittschalldämmverbessernden Fußbodenauf-

konnte mit dem Einsatz von Deckenplatten aus der

ein reflektierendes Deckenfeld aus THERMATEX

100 cm Abstand zu den umlaufenden Wänden

bau und von unten mit einer schallentkoppelten

THERMATEX Acoustic Range der Firma Knauf AMF

Acoustic RL (

montiert. Senkrechte, etwa 10 cm zurückversetzte

Decke, die zweilagig mit Knauf Diamant beplankt

die Hörsamkeit maßgeblich verbessert werden.

Der Vorteil dieser Kombination besteht darin, dass

Gipsplattenblenden schotten die Konstruktion zur

ist. Die akustische Leistung dieses Zweischeiben-

Nach einem ersten Termin vor Ort mit dem Planer

optisch nicht zu erkennen ist, welcher Bereich

Rohdecke hin ab. Dahinter verbirgt sich eine

modells beweist die anschließende Schallmessung

wurde von Knauf AMF als Serviceleistung eine

„höchstabsorbierend“ (THERMATEX Alpha) und

20 mm dicke Akustikdämmschicht. Der Unterbau

des Akustikbüros. Der Normwert der Trittschall-

Nachhallzeitberechnung durchgeführt. Diese

welcher „reflektierend“ (THERMATEX Acoustic RL)

der Segel besteht aus CD-Profilen, die an Nonius-

dämmung von 53 dB für Wohnungstrenndecken

ergab einen Rechenwert von im Mittel ca. 1,8 s.

wirkt. Beide Typen, die aus der THERMATEX

Abhängern abgehängt wurden. Diese tragen eine

wurde mit 43 dB deutlich unterboten. Auch hier

Um die Rechenwerte zu bestätigen, wurde zusätz-

Acoustic Range stammen, bieten, wie auch die

einlagige Beplankung aus regelmäßig gelochten

wird der Normwert von 55 dB für das bewertete

lich im Objekt gemessen und die Nachhallzeit mit

weiteren Produkte dieser Serie, eine schlichte,

Knauf Akustikdesign - Platten mit 8/18er Lochung

Schalldämmmaß mit 62 dB im eingebauten

Tmid = 1,65 s bestätigt. Anschließend wurde mit-

homogene, weiße Oberfläche. Um störende

und einen umlaufenden Saum aus einem 30 bis

Zustand deutlich übertroffen.

Reflexionen durch die Rückwand zu minimieren

35 cm breiten, glatten Gipsplatten-Fries.

wurden Wandpaneele verbaut. Diese bestehen

Der Lochflächenanteil von 15,5 % und der

aus mechanisch belastbaren gelochten Metall-

Lamellen-Deckensprung sorgen für eine bessere

kassetten mit Akustikeinlage und werden im tägli-

Schallabsorption. Die freien Deckenenden wurden

chen Betrieb als Magnet- und Pinnwand genutzt.

jeweils werkseitig mit V-Fräsungen vorgefertigt.

Broschüren mit weiterführenden Informationen – Bestellen Sie weitere Unterlagen über die Faxantwort auf der Rückseite

= 0,90) eingesetzt und

= 0,15 L) eingebaut.

Nach dem Einbau der Decken- und Wandabsorberflächen führte das Landratsamt vor Ort als

Entwurf: Architekten Obel, Zimmermann und

Mit der von Knauf entwickelten Mittelaufhängung, die

Investor zur Bestätigung der Rechenwerte eine

Partner GbR, Donauwörth

am Unterzug abgehängt ist, wird die Spannweite des

abschließende Nachhallzeitmessung durch,

Foto: Knauf/Engelhardt & Sellin

Systems verdoppelt

welche die Berechnungen bestätigte.

www.knauf.de

27

28

Produkte

Problemfall Holzbalkendecken Bessere Schalldämmung durch Entkoppelung Holzbalkendecken haben in Deutschland eine

sche Entkopplung. Beplankt mit 2 x 12,5 mm

lange Tradition und sind in vielen Altbauten zu

Diamant wird mit dieser Konstruktion mit

finden. Meist allerdings werden nicht einmal die

Fußbodenaufbau Brio ein bewertetes

Mindestanforderungen im Normtrittschall und beim

Normtrittschallmaß von unter 50 dB bei leichten

Luftschalldämmmaß erreicht.

Holzbalkendecken erreicht.

Kellerdecken

Abgehängte Decken

einfach dämmen

in Kellerräumen

Mit Heratekta optic hat Knauf Insulation eine neu-

Für abgehängte Decken, z.B. in genutzten

lösung, die bei geringer Raumhöhe eine optimale

artige Holzwolle-Dämmplatte mit Polystyrolkern

Kellerräumen, ist das Deckensystem von Knauf

schall- und brandschutztechnische Aufrüstung

und einem Nut - und Feder - Montagesystem im

AMF eine gute Lösung. Dabei werden die nicht

bestehender Holzbalkendecken erreicht.

Programm, um den Heizwärmeverlust bis zu 80 %

brennbaren AMF-Mineralplatten in eine von unten

Die Direktbekleidung von Holzbalken ist vor allem

zu reduzieren. Das Material ist robust und extrem

sichtbare Metalltragekonstruktion eingelegt, wel-

in Gebäuden mit geringer Raumhöhe häufig

stoßfest und überzeugt mit einer besonders einfa-

che mit Abhängern an der Kellerdecke befestigt

die einzig praktikable Möglichkeit, um eine

chen Montage. Mit nur einem Heraklith HID-Dübel

wird. Als Deckenplatten stehen verschiedene

kombinierte brand- und schallschutztechnische

oder einer Heraklith - Betonschraube DDS hält die

THERMATEX Oberflächendesigns zur Auswahl,

Verbesserung zu erwirken. Im Knauf System

Die schallentkoppelte Direktbekleidung D 150 mit MW-Profilen ist eine

Platte sicher an der Decke.

die je nach Ausführung auch gute Schallabsor-

D 150 ist das Feder-Masse-System konsequent

äußerst schlanke Systemlösung für eine optimale schall- und brand-

Die Heratherm universal und Heratherm basic sind

ptionswerte besitzen. Ihre Vorteile:

umgesetzt. Einseitig am Holzbalken befestigte

schutztechnische Aufrüstung bestehender Holzbalkendecken

Die schallentkoppelte Direktbekleidung D 150 mit MW-Profilen ist eine äußerst schlanke System-

neue Steinwolle - Dämmplatten zur Kellerdecken-

Verdecken von Leitungen und Rohren

MW-Profile (mit Federzunge) garantieren bei

dämmung, die sich durch gute Wärmedämm-

Leichte Bearbeitung mit dem Teppichmesser

einem Abstand der Beplankung vom Holzbalken

Ausführliche Informationen finden Sie im Knauf Detailblatt: D15

werte (WLG 035) und eine vereinfachte Montage

Leicht abnehmbare Platten

von mindestens 1 bis 2 mm optimale schalltechni-

Knauf Holzbalkendecken-Systeme und unter www.knauf.de.

auszeichnen. Mit Heratherm - Spezialkleber können

Gute Akustik

die alterungs- und formbeständigen Dämmplatten

Nicht brennbares Material

problemlos an die Kellerdecke geklebt werden.

(Baustoffklasse A2-s1,d0 nach EN 13 501-1)

Weitere Informationen www.knaufinsulation.de.

Wärmedämmend Weitere Informationen unter www.amf-grafenau.de

Wandverjüngungen von hochschalldämmenden Wänden an Fassadenpfosten Die moderne Architektur arbeitet mit großen

in seiner hohen Leistungsfähigkeit hinsichtlich

Glasfassadenflächen, bei denen nur 50 mm

Schall- und Brandschutzeigenschaften nicht beein-

breite Fassadenpfosten genutzt werden.

flusst wird. Diese Wandverjüngungen leisten mehr

Trennwände mit Schall- und Brandschutzeigen-

als herkömmliche Wandschwertkonstruktionen.

schaften verfügen jedoch über eine größere Dicke und müssen dann mit so genannten Wandschwertern oder -verjüngungen angeschlos-

Ratgeber

menhänge dar. Die Broschüre zeigt Bemessungs-

Eine der wichtigsten Voraussetzungen

grundlagen und Methoden auf der Basis der DIN

für eine förderliche Lernumgebung in

18 041 auf und bietet praktikable Bemessungs-

Klassenzimmern ist eine optimale

tabellen für Unterrichtsräume bis 250 m³. Passend

Raumakustik. Neben der Schallfeldstruktur

dazu bietet Knauf auf seinen Internetseiten einen

und der Schallrichtung spielt vor allem

Raumakustik - Rechner an. Mit dem Raumakustik -

die Nachhallzeit eine wichtige Rolle.In

Rechner können Sie auf einfache Weise Nach-

der Broschüre Klassenraumakustik stellt Knauf alle

hallzeiten berechnen und raumakustische Planun-

wichtigen Grundlagen und akustischen Zusam-

gen durchführen. Mehr dazu auf der Rückseite

Impressum Herausgeber Knauf Gips KG, Am Bahnhof 7, 97346 Iphofen E-Mail: [email protected]; www.knauf.de Redaktion Knauf: Gabi Burger, Helga Hofmann, Christoph Roßkopf,

Grafisches Konzept + Layout formba – grafikdesign + konzeption

Christine Ryll, Christoph Volkmann

Die neuesten Entwicklungen von Knauf belegen

Fotos Andi Albert, Florian Bilger, bodensteiner.fest architekten, Stefan

Redaktion Bauverlag: Burkhard Fröhlich (Chefredaktion), Svenja Boelke,

Ernst, Tillmann Grütz, Klaiber + Oettle Architekten, Roger Schwarz, Engel-

durch bauaufsichtliche Prüfzeugnisse, dass solch

Maike Merkel, Ulrike Silberberg

hardt & Sellin, Ulrike Silberberg, Mark Wilhelm

ein Trennwandkomplex aus Wand und Schwert

Konzept Knauf Gips KG

Zeichnungen Knauf Gips KG

sen werden.

29

Knauf Direkt Techn. Auskunft-Service: Tel: 09001 31-1000* Trockenbau- und Boden-Systeme Technische Änderungen vorbehalten. Es gilt die jeweils aktuelle Auflage. Unsere Gewährleistung bezieht sich nur auf die einwandfreie Beschaffenheit unseres Materials. Konstruktive, statische und bauphysikalische Eigenschaften von Knauf Systemen können nur erreicht werden, wenn die ausschließliche Verwendung von Knauf Systemkomponenten oder von Knauf ausdrücklich empfohlenen Produkten sichergestellt ist. Verbrauchs-, Mengen und Ausführungsangaben sind Erfahrungswerte, die im Falle abweichender Gegebenheiten nicht ohne weiteres übertragen werden können. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen, Nachdrucke und fotomechanische sowie elektronische Wiedergabe, auch auszugsweise, bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung der Knauf Gips KG, Am Bahnhof 7, 97346 Iphofen.

Tel: 09001 31-2000* Putz- und Fassaden-Systeme Fax: 01805 31-4000**

www.knauf.de Techn. Auskunft Knauf-AMF: Tel: 01805 54 22 00 Fax: 01805 54 22 55

* Ein Anruf bei Knauf Direkt wird mit 0,39 7/Min. berechnet. Anrufer, die nicht mit Telefonnummer in der Knauf Gips KG Adressdatenbank hinterlegt sind, z.B. private Bauherren oder Nicht-Kunden, zahlen 1,69 7/Min. aus dem deutschen Festnetz, bei Mobilfunk-Anrufern ist es abhängig vom Netzbetreiber und Tarif.

Techn. Auskunft Knauf-Insulation: Tel: 09001 56 28 31

0,49 €/Min. aus dem deutschen Festnetz

** 0,14 7/Min.

Faxantwort +49 9323/31-277 Ich bitte um mehr Informationen zu diesen Themen: Schalldämmverbesserung von Klassentrennwänden St. Broschüre Konzepte, die Schule machen – Schulsanierungen

erbesserung der Akustik in Klassenräumen V St. Broschüre Schlau gemacht! Cleaneo Akustik in Klassenräumen



nergetische Aufrüstung alter Fassaden E St. Broschüre WARM-WAND – Heizkosten senken mit System



I nnovative Deckengestaltung für Bildungseinrichtungen St. Broschüre EDUCATION – Knauf AMF

Name Firma Straße

Ich habe ein konkretes Objekt.

Ihr Systemberater soll mich besuchen.



Terminabsprache unter:

Knauf Gips KG Am Bahnhof 7, 97346 Iphofen Tel.: +49 9323 31-0 Fax: +49 9323 31-277

Knauf AMF Decken-Systeme Knauf Bauprodukte Profi-Lösungen für Zuhause

PLZ/Ort Fax

Knauf Dämmstoffe Dämmstoffe aus Polystyrol-Hartschaum

Knauf Gips/Marmorit Putz- und Fassaden-Systeme

Knauf Gips Trockenbau- und Boden-Systeme

Knauf Insulation Dämmstoffe aus Steinwolle, Glaswolle und Holzwolle

Knauf Integral Gipsfasertechnologie Knauf Perlite AQUAPANEL® Cement Boards, Perlite

Knauf PFT Maschinentechnik und Anlagenbau Sakret Bausysteme Trockenmörtel für Neubau und Sanierung