Schweden - University of Toronto

Schweden - University of Toronto

» i Vfc ^ A -h» m o ^Sk # > « i-4 ,'m r # |^L * # #e ^««««^«««.»•«•^ |:#:^:#:#:#:#:^^:#:#:#-#:«:«:^:«-"? :#:#:#:#:#:#:#:#:#:#:#:#-#:^...

NAN Sizes 0 Downloads 3 Views

Recommend Documents

Untitled - University of Toronto
against her lord; in this case, however, a reconcilement was effected .... (3). Madness: after the death of Clytemnestra

Untitled - University of Toronto
Its Barn, Manor House, and Church . . Crichel House. Knowlton. MEETING AT THE NEW FOREST. MEETING AT MALMESBURY AND LACO

Untitled - University of Toronto
L., etc. 1875. 8. "White, C. J. The elements of astronomy. 2d ed. Phil. 1872. sm. 8. Whittier, D. B. Genealogy of two ..

Syllabus - University of Toronto
children's time together with their parents'. Kristina Aalto and Johanna Warjonen, “Cheaper by the Dozen?' (Abstract).

Untitled - University of Toronto
by Joseph F. Folsom. -. 1. 2. NEW SERIES ... COLONEL PETER SCHUYLER AT ALBANY, by Joseph P. Folsom,. 160. 7. ...... Will

Untitled - University of Toronto
Athenodorus, my friend, who had been at Petra, used to relate with surprise, ...... significant that even the Greeks kne

Untitled - University of Toronto
Such was the case of John Elwes a name which has become proverbial in the annals of ava- rice the circumstances of whose

Untitled - University of Toronto
10. Charles Hitchcock. Thomas W. Goodspeed. 10. Silas B.Cobb: Portrait facing. 35. Silas Bowman Cobb. Thomas W. Goodspee

Untitled - University of Toronto
Read before the Chicago Historical Society, November 16, 18. GURDON SALTONSTALL HUBBARD, the sub- ject of this memoir, w

Untitled - University of Toronto
3. Portrait of Montaigne from an engrav- ing by Augustin deSaint-Aubin. Facing. 6. Chereau's portrait of .... Portrait o

»

i

Vfc

^ A

-h»

m

o ^Sk

#

>

«

i-4 ,'m

r

# |^L

*

#

#e

^««««^«««.»•«•^ |:#:^:#:#:#:#:^^:#:#:#-#:«:«:^:«-"? :#:#:#:#:#:#:#:#:#:#:#:#-#:^-«-#-#-#-# |:#:#:#:#:#:#:^:#:^:#:#:#;#'# # # #-^;#^ :&:#:#:#:$:#:#:#:#:#:#:#:#:^:#:#:# ^-#>* ^:#:#:#:#:#:#'.#'.#:#:#:#:#:#:#^:#;#-#:#^ :$:^:#:#n #?:#:#:#:#:#:#:#:#:#:#:#:#•#:#:# |:#:#:#:#:#:#:^:#:#:#:#:#:#:#:#:#'#^-#-< :

:

:

:

:#:#:#:#:#'-#:^:# ^^:#:# :# :#^'^ ,

,

,

,:

^

:

^'

:

## :

:#:#;#:#:#:#:#:#:#:#:# :#'#:#:^-#:#^#:# ,

:#:#:#:#?:#:#?:#:#:#:#:#:#:#:#:#:#?:#:#: $':# ,

*»Tni xix •7fC-

'

i

'

' •

x*£x

'


"




/ff



xix x>£x x5i)i x*x» xifcx xix Tff lf\ -Tff Tff -TfT -Tp '

'

'

'

'



'

'

x5ix x3ix -^7?»

" •

xȣx

*

x5ix

'

x&x

x£fcx-

>?f •Tff -7f> -T^T

* •

xjlpi

^fT

"H^x



'

'


Tff 7f> •



xi£x

lf^

-4r--ä'-"i'-*$"'^-*$' *$'-4r'4r'^-4"'" -J-.4r.-i-.-i-.-i'.-i--"i'--i'-'i ££» «£X xJl» XU» X»£x Xlfcx Cipt clpx XU» «AS* ££X xyyx XUbt xyix x£» xJfcx Cipt xy£x XU» £ K

<

Clpt

7f> i

,ff



i

•ff



Tff

xix ££X XU»

-^





>ff




-^



7ff




xix ££X

JCix

jcI»



•*£





-^*



Iff -7fr *ff Tff Tff
/fT



£-






/ff -Tff

-^



-^*-











-^

-^

-^-







*^>

-4f



*$r



'$'

"^

-J* c£x xu» xu» XU» xix xu» xu» XU» xu» xu» xu» XU» XU» XU» XU» XU» XU» XU» XU» xu» TF fT» *T> TJf 'P -Tff 7*f *7f> -Tyf -T^f ffs Tff -Tff ^> '7ff

-Ty*







'

*





*









•7f\' 7$V- <$>•

-*..*.

^±.

<*rf

.*.





.+.




.-*•_

ff? -ff) '
-*.

v*-.

a.



<$>

-±*



if\

-±~

'(fs -lf> •<$? -ffs



/TT- 7t>



itT- fTT-


«±-.cb..-±..-4i-.-*-.-*-.-4-.-4".'4».

Prof.

M«ckin#

Digitized by the Internet Archive in

2010 with funding from University of Toronto

http://www.archive.org/details/schwedenhistorisOOguin

SCHWEDEN

SCHWEDEN HISTORISCH-STATISTISCHES HANDBUCH IM

AUFTRAGE DER

KGL.

J.

REGIERUNG HERAUSGEGEBEN VON

(iUXCHARI)

ZW EITE AUFLAG DBUT8CHE AU80ABB

ZW KIT Eli TEIL

G E

W

E R B E

IU.^.S3 STOI KCl..

BUCHDRUCKRRBI.

KHOLM A.

!'•

1913 [130177

HOBSTBDT & SÖNB1I

INHALTSVERZEICHNIS. —



Die Unterrubriken ohne Nummern sind nicht sämtlich angeführt worden; vgl. das alphabetische Register am Ende des Zweiten Teiles. Ein Autorenname in Klammem gibt an, dass der Artikel des betreffenden Verfassen in der ersten Auflage ] Werkes in grösserer Ausdehnung für diese Auflage verwertet worden ist. Nebst den revidierenden Autoren trägt auch in vielen Fällen die Redaktion, im allgemeinen der Hau|>tredakteur, die Verantwortung für die Revision der älteren Artikel, ohne dass dies jedi Dasselbe gilt in gewisser Hinsicht auch fiir die Wahl der Illustrabesonders angegeben ist. tionen. Näheres aber die Autoren, Abteilungsredakteure u. a, siehe im A innren Verzeichnis zu Beginn des Ersten Teiles.







ZWEITER TEIL. GEWERBE.] I.

II.

Schwedens Naturschätze.

Von Gunnar Andersson

1

Allgemeine Übersicht über Schwedens Gewerbe.

Von

F. Fahlbeck III.

14

Landwirtschaft.

Einl. von

H. Juhlin Dannfeit

Bei der Redigierung dieses Abschnitts 1.

Ackerbau. Gartenbau.

2.

ist

29

V. FUicli behilflich gewesen.

Von H. Juhlin Dannfeit Von G. Lind

37 76

Viehzucht

80

und insbesondere Rinder- und Schweinezucht. Funkquist

Allgemeines //.

Von 80

Von J. B. Hedelin Renntierzucht. Von E. Bergström Kaninchenzucht. Von H. Funkquist Geflügelzucht. Von IT. Funkquist Bienenzucht. Von N. Rosin

96

Pferdezucht.

3.

Molkereiwesen.

4.

Öffentliche

107 107

private Anstalten von V. Flach

108

zur Förderung

der

Einl.

Von L. Holmström Von G. Kjerrulf

Landwirtschaftlicher Unterricht.

Veterinärwesen.

106

Von L. G. Thome

und

Landwirtschaft.

103

125

....

128

137

INHALTS VERZEICHNIS.

VIII

Seite.

Ramstedt Sederholm Von G. Hypotheken auf Grundbesitz. Von G. Sederholm Meliorationsdarlehea und staatszuscluisse. Von

Landwirtschaftliche Kreditanstalten.

Von

Landwirtschaftskammern.

Von A.

146

148 152

Von

Weibull

.)/.

.

.

153

.

154 155

Von IIf von Feilitzen

.

158

.

Von Nils Hansson

Landwirtschaftliche Vereine.

Landwirtschaftliche Versammlungen.

Landwirtschaftliche Buchführung. ...

Landwirtschaftliche Arbeiter.

6.

Agrargesetzgebung.

161

Von M. Weibull Von L. Nanneson Von

1.

A.

.... ....

163

...

164

Wallenius

Von C. Th. af Ekenstam

Die Wälder.

178

Von Th. Örtenblad

178

Wahlgren

198

Von A.

Forstunterricht. J.

Von E. Arosenius Von Th. örtenblad

Forstindustrie.

199

Flösserei.

216

Jagd und Fischerei 1. Jagd und Jagdgesetzgebung. 2.

Fischerei.

233

Von A. Wahlgren

233

Von F. Trybom und 0. Nordqvist

Bergbau und Hüttenwesen.

Einl.

Bei der Redigierung dieses Abschnitts

238 249

von C. Sahlin

ist C.

Sahlin behilflich gewesen.

1.

Grubenbau.

2.

Eisenerzeugung.

3.

Erzeugung sonstiger Metalle.

4.

Massnahmen zur Förderung des Berg- und Hüttenwesens.

Von Valfrid Petersson

255

Von J. A. Leffler

289

Von J. G. Petren

:!4 7

Von Valfrid Peter sson VII.

Industrie, Larson

353

Handwerk und Hausgewerbe.

Einl.

von

Alf.

356

Bei der Redigierung dieses Abschnitts sind A. G. Larson behilflich gewesen.

Schwedens Wasserfälle. 1.

163

169

Forstwirtschaft 1.

VI.

140 .

Vilke

Der Schwedische Moorkulturverein.

V.

139

.

Von IIj. Nihson

Die Saatfrage.

iv.

.

Weibull

Landwirtschaftliche Versuchsanstalten.

Samenkontrollanstalten.

.

Humum

V.

Von M.

Chemische Stationen.

V.

Von F. V. Hansen

Nahrungs- und Genussmittel. Mehl- und Griessmühlen.

Ekstrand und Alf.

Einl. von Alf.

368

Larson

.

.

Von Alf. Larson Rübenzuckerindustrie. Von A. G. Ekstrand Zuckerraffinerien. Von Ä G. Ekstrand Margarineindustrie.

Konfekt,

Schokolade, Kaffeesurrogate usw.

378

379

Von G. Molin

Von A. G. Ekstrand

381

383

388 389

[NHALTSVBBZBICHNI8.

JX

Von Ä. G. Ekstrand Von Alf. Larson Essigfabriken. Von Alf. Larson Wein- und Saftfabriken. Von Alf. Larson Brauindustrie. Von P. Klason Tabak. Von A. G. Ekstrand Branntweinbrennereien.

389

Hefe.

394

394 394

395 400

Von Alf. Larson

Sonstige Industriezweige.

4u-_>

4.

und Bekleidungsindustrie. Von G. Seilergren 402 Häute, Felle und Haare. Von ./. Landin Ij;; Öle, Teer, Gummi und ähnliche Stoffe. Von Alf. Larson 428

5.

Holzwarenindustrie

2. 3.

Textil-

Holzschliff-

.

.

Vestergren.

.

43,-,

und Bolzzellulosefabrikation.

Von

./.

Von Alf. Larson Von Alf. Larson Sonstige Fabrikationen. Von Alf. Larson

Zündholzfabrikation.

143

....

Bautischlereien und Möbelfabriken.

6.

7. 8.

Papierindustrie.

Von

./.

450

Tonwaren. Porzellan.

Von

-

1

Larson

lf.

455

Von G. IL Nordt

nskiöld, E. Sced4G<>

Von E. Svedmark Von IL Ahnström

462 41;;,

Ofen- und Töpferwarenfabrikation.

Von

....

Almström

//.

Kalk.

Von Alf. Larson Von -S. E. A. Kjellgren Torfgewinnung. Von Alf. Larson

471

471

Von Alf. Larson Gas und Azetylen. Von Alf. Larson

478 47s

Chemische Industrie.

481

470

Von Alf. Larson

und Maschinenindustrie.

10.

Metall-

11.

Sonstige Industrien

Von Alf. Larson

Elektrochemische Industrie.

Von

Von Alf.

Handwerk und Hausgewerbe. Handwerk. Hansgewerbe.

Von

C.

Von

./.

S.

.

.

Enström

Von A.

Industrie der Kraft- und elektrischen Anlagen.

Graphische Industrie.

.

490 510

Elektrotechnische Fabriken.

12.

469

Glashütten.

Holzkohle.

9.

454 4;,;,

Von E. Scedmark

Zement, Mörtel und Gips. mark und Alf. Larson

448 44!>

Vestergren

Waren aus verschiedenen PflanzenstofTen. Waren aus Stein, Ton, Kohle und Torf Steinindustrie.

436

V.

517 Von A. Enström

Palmar

larson [Von

519

520

535 .1.

Raphael]

....

F. Ljunggren Oden

539 539 .017

13.

Kunsthandwerk und Kunstindustrie.

Foliker

55.".

14.

Übersicht über die wichtigsten von Schweden gemachten gewerblichen Erfindungen. Von NiU Rahm

559

Von

/..

G.

.

.

,

[NHALTSVBRZBICHNIS.

X

Seite.

VIII.

Handel.

562

[Von A. Berencreutz.']

Von

Geschichtliches.

Rosman

//.

562

Der gesamte Handelsumsatz mit dem Auslande.

Von K. G. Wet5<">9

terland Ein- und Ausfuhr verschiedener

Warensorten.

Von K. G.

Wet-

Ländern.

Von K. G.

Wet-

571

terlund

Warenaustausch

verschiedenen

mil

579

terlund Zollverhältnisse.

Von K. G.

Wetterlund

Von

Zollgesetzgebung und Zollverwaltung.

Von

Handelspolitik.

Von

Binnenhandel.

IX.

583 G.

A'.

Wetterlund

.

Briaman

S.

Rosman

//.

593

Von A. AhUtröm Von E. Modig

Kaufmännischer Unterricht.

595

Handelsgesetzgebung.

599

Schiffahrt. Von II. Rosman Von F. V. Hansen Kanäle und Schiffahrtsstrassen. Von V. Fellenius Häfen, Schitfsdocks u. a. Lotsenund Leuchtfeuerwesen. Von E. A. Smith brüchige.

Navigationsschulen.

Rettungsstationen

602 617

630 für

Schiff-

634

Von

Bergungs- und Taucherwesen.

A. Smith

JE.

638

Von J. S. Björling

640

Von E. Modig Von E. Modig

642

Schiffahrtsgesetzgebung.

Schiffahrtsgebühren.

648

Verkehrsmittel

652

1.

Eisenbahnen.

2.

Städtische Verkehrsmittel.

3.

Landstrassen.

4.

Postwesen.

5.

Telegraphenwesen.

6.

Fernsprechwesen. Das

Von [G.

Von

C.

Weliri\

T.

Hamnell

652

Von Ingemar Petersson

.

.

.

E. Gyllenberg

691

Von E. Halliug Einl.

703 710

von E. Halling

Von E. Halling

staatliche Fernsprechwesen.

Von K. F.

714

Wincrantz

...

Bank-, Kredit- und Versicherungsanstalten 1. Münzwesen. Von K. A. Wallroth Kontrolle

über Wallroth

Gold-,

und

Silber-

681

685

Von R. Lundgren

Private Fernsprechgesellschaften. XI.

646

Von 0. Järte

Die Seeleute. x.

."»85

589

Zinnarbeiteu.

717 724

724

Von K. A. 728

2.

Bankwesen.

3.

Hypothekenbanken.

4.

Sparkassen.

5.

Versicherungswesen.

Von

Von

I.

[7.

Hultman Von

/.

729

Hultman

Flodström] Alfhild

Von

S.

Palme

739

Lamm

740

748

INHALTSVERZEICHNIS.

XII.

Übersicht über die Gewerbegesetzgebung. Von Von Nils Rahm Warenzeichen. Von Nils Rahm

Patentwesen.

Master und Modelle.

Nun Nils

XI

J. Tjerneld

759 768 77

Rahm

1

7 7:i

I.

SCHWEDENS NATURSCHÄTZE. Der Zusammenhang zwischen Natur und Kultur tritt um so klarer Forschung in die Fragen nach den Voraussetzungen iiml Entwicklungsmöglichkeiten der Kultur eindringt. Nur bis zu einem gewissen Grade vermag menschliche Kenntnis und Energie die Hindernisse zu überwinden, die die Natur ihm entgegenstellt. Je mehr die Kultur fortschreitet, je weniger die Entfernungen auf der Erde bedeuten, je mehr die Völker zu einer Menschheil zusammenwachsen, um so deutlicher tritt die unerbittlich sieh durchsetzend* Arbeitsverteilung zwischen den verschiedenen Gebieten der Erde zutage; ein jedes dieser Gebiete erhält seine Sonderaufgaben im Haushalt des Menschengeschlechts durch die nahervor, je liefer die

türlichen Hilfsquellen vorgeschrieben, die sieh innerhalb desselben finden.

Bei einer solchen Auffassung erhebt sich, nicht zum wenigsten bei der Ausarbeitung eines Werkes wie des vorliegenden, die Frage: welches sind, rein objektiv betrachtet, die Möglichkeiten Schwedens, verglichen mit deaen

der übrigen

werden, soweit

Länder?

es zurzeil

Diese

möglich

Frage

soll

hier

in

Kürze beantworte

ist.

Die Naturschätze, über die ein Volk disponiert, bestehen teils aus miReichtümern, teils aus den Erzeugungsmöglichkeiten an mechanischer Kraft sowie bezüglich der Pflanzen- und Tierwelt, wie sie durch Boden und Klima beding! sind, teils und vielleichl in aichl ur <'ringstem Grade aus der Volkskrafl 3elbst, die letzthin ihre Wurzel in der Beschaffenheil der Rasse und in dem Eint'luss hat, den Natur und Klima im Laufe der Jahrtausende auf dieselbe ausgeübt haben. neralischen

Kraftquellen.

Wir

lieginnen

mit

den

mechanischen

modern n Kulturentwicklung

Kraftquellen, da diese

in

der

eminenl bedeutungsvoll für die Ausnutzung aller übrigen Hilfsquellen erwiesen haben. Sehen wir vort

130177. Schweden.

//.

sich

als so

2

1.

SCHWEDENS NATURSCHÄTZE.

der Musk< lkmi't

läufig von

der Menschen und

Arbeitstiere ab, so wird

heutzutage vorzugsweise aus Kohle veraus verschiedenen Pflanzenstoffen, vor aus Mineralölen, Art. schiedener entnommen. Wasserfällen aus Holz, sowie allem Fossile Brennmaterialien. Nichts hal seit Jahrtausenden in solchem der

bekanntlich

Grade

Kraftbedarf

Lebensverhältnisse des Menschengeschlechts umgewandelt wie

die

Jahrhunderts in grösserem Umfange Dank ihnen ist es beginnende Anwendung unerhörte Energiemengen, die kurzer Zeit binnen gewesen, ja möglich Erdgeschichte der angehäuft Zeiträume worunendlich langer im Laufe die

in

der zweiten Hälfte des 18. fossiler

Brennmaterialien.

produktixe Arbeit umzusetzen. Die grossen Steinkohlenländer sind es auch, die in unserer Zeit an der Spitze sowohl der geistigen »Schweden ist genötigt worden, als der materiellen Kultur schreiten. anzuwenden, Produktion um von in dieser Hinseiner bedeutende Teile anwachsenden seinen rasch Ländern Kohlengestellten sicht glücklicher

den sind,

in

So wurden im Anfang der 1890er Jahre bedarf kaufen zu können. 90 kg pro Einwohner, 1910 dagegen 812 kg und 1912 765 kg Kohlen eingeführt.

Lässt sich hieran nichts ändern?

Schweden hat hierbei vor allem mit zwei Naturschätzen zu rechnen: Schönens Kohlenvorkommnissen und den über das ganze Land zerstreuten Torfmoore)/: ferner auch bis zu einem gewissen Grade mit den in Vastergötland und anderen Landschaften vorkommenden Schieferölen und dem Holzspiritus, der aus den Abfallprodukten unserer Wälder gewonnen werden kann. Steinkohle. Das im nordwestlichen Schonen belegene steinkohlenführende Gebiet hat, wie man annimmt, eine wahrscheinliche Ausdehnung von ca. 800 qkm, mit einem Kohlenvorrat von sicher 106. wahrscheinlich etwa 300 Hill. Tonnen, d. h. einem Vorrat, der. unter Zugrundelegung des gegenwärtigen Kohlenverbrauchs Schwedens, für einige wenige Jahrzehnte den Bedarf des Landes decken würde. Der verhältnismässig geringe Gehalt der Flöze an prima Kohle macht es indessen unmöglich, diese auf eine ökonomische Weise zu gewinnen, ohne dass auch minderwertige Kohlequalitäten und die wertvollen feuerfesten Tone, die zusammen mit den Kohlen vorkommen, gleichzeitig gefördert werden. Das Problem ist daher das gewesen und ist es immer noch, hinreichend grosse Anwendung für diese Produkte zu finden. Erst in dem Masse, wie dies geschieht, u. a. durch Schaffung einer vermehrten Ausfuhr für die Erzeugnisse der Tonwarenindustrie und durch in grossem Massstabe betriebene Ausbeutung der jetzt ausgearbeiteten Methode zur Darstellung von sog. Ei-

senschwamm sowie durch elektrische Krafterzeugung, wird es möglich, die Produktion über das Mass von etwas mehr als 300 000 Tonnen, der Jahresförderung in letzter Zeit, hinaus zu vermehren. Gelingt es. fortgesetzt die



1 einheimische Produktion von Steinkohle auf etwa x /15 /20 des Verbrauchs zu halten, wie es während der letzten Jahre der Eall gewesen ist. so dürfte man einigermassen zufrieden sein. Dies ist nun freilich ein so geringer

KRAFTQUELLEN. Teil des Bedarfs, dass die besteht, dieses

keil

d

Frage aufgeslelll worden

Verhältnis zu verbessern.

ist,

ob keine Möglich-

Eierbei

richten

mei-

sich

Eoffnungen, um zunächst von der Wasserkrafl abzusehen, in erster Linie auf die Torfmoore. Den Werl der Torfmoore für die aächstkommenden Jahrzehnte Torf. die

stens

zu berechnen



Versuche, für eine Längere Zeit



Kalkulationen anzustel-

L-1 äusserst schwierig. Es is1 bekannt, dass haben keinen Sinn Schweden bedeutende Torfmoorareale innerhalb der meisten Teile des

len,

Landes ser

besitzt,

Kernfrage betreffs des wirtschaftlichen Wertes diein gleich hohem Grade mi1 zwei anderen Um-

die

Kraftquelle hängl aber

Dereine

ständen zusammen.

isl

die ausserordentliche

Torfsubstanzen das Wasser festhalten, was zur

Kraft, mil der die

Folge hat,

dass

grosse

Energiemengen zum Trocknen des Torfes erforderlich sind. Dies Lsl m. a. W. mit grossen Kosten in einem Lande mil gewöhnlich kurzen und recht regenreichen Summern verbunden. Der andere umstand, der in beträchtlichem Grade die Ausnützung des Torfes als Brennmaterial erschwert, isl geringe

verhältnismässig

die

ästen

Mooren und

Mächtigkeit,

welcher

in

er

selbsl

in

den

aoch höherem Grade im allgemeinen vorkommt.

in

Bedenki man ferner, dass auch bei gutem, Heizwert durchschnittlich nur die Hälfte von

fertigem

Brenntorf

dem der Steinkohle

der be-

während der Aschegehall

gewöhnlich beträchtlich höher ist, so verstehl man leicht, dass die »Torffrage» keineswegs zu den leicht Lösbaren gehört. Sie ist unbestreitbar im grossen and ganzen noch ungelöst, und mit dem Tori' als Kraftquelle isl für die nächste Zukunft mil Sicherheit nur insoweit zu rechnen, als zu erwarten ist, dass Industrieanlagen, die in günstiger Nähe guter Brenntorfmoore belegen sind, von dort mit Nutzen mehr oder weniger bedeutende Teile ihres Kraftbedarfs werden entnehmen können. Vorläufig scheint es jedoch, dass keine beträchtlicheren Teile des Kraftbedarf s des Landes auf diesem Wege werden ge deckt werden. Die Bedeutung der Moore als Kulturboden dürfte dagegen verhältnismässig grösser sein, worauf näher einzugehen hier indesträgt,

sen nicht der Platz

ist.

Noch ein anderes fossiles Brennmaterial kann möglicherweise in Schweden künftighin in Frage kommen, nämlich die Schieferöle, die Schieferöle.

unbestreitbar

in

sehr

bedeutenden

Quantitäten

den

in

Alaunschiefern

Noch befindet Frage der Bearbeitung dieser Schiefer zu dem genannten Zwecke in ihrem Anfangsstadium, das [nteresse isl ihr alter zugewendet, und der bedeutende Erfolg, den die Verwertung entsprechender fossiler Brennmaterialien in Schottland und Frankreich aufzuweisen hat, scheinl Västergötlands

und anderer Landschaften vorhanden

sind.

sich indessen die

dafür zu sprechen, dass die Msiglichkeil sen nli

die

ist.

n

eine-:

Erfolges nicht ausgeschlos-

Solchenfalls würde ein wesentlicher Teil des

usw. im

Lande

brennbar sind

(1

selbsl

gedeckt

500—2600

werden können.

Bedarfs an Motor-

Die Alaunschiefer,

Kalorien), enthalten bis zu

sowie bedeutende Mengen (ungefähr

fi

—9

' <

)

Schwefel.

6—8

'.

öle

Letzterer könnte

4

I.

verarbeitet

gleichzeitig

SCHWEDENS NATURSCHÄTZE. werden,

zu

teilweise

einem wertvollen Kunst-

düngemittel.

Schwedens grösster und wichtigster Energievorral liegl Durch seinen Reichtum an fliessendem Wasser, durch das zahlreiche Vorkommen von Fallabsätzen, durch die Wasserkraft.

offenbar

Menge

in

seineo Wasserfällen.

regulierbarer Seen sowie durch grossen Abfluss dürfte das

Land

Bezug auf Wasserkrafl bevorzugtesten der Erde sein. Die abgelegene Lage eines Teiles der grossen Fälle, der lange Winter in den Gegenden, wo gewisse von ihnen belegen sind, und die oft geringe Fallhöhe sind jedoch Umstände, die den Wert verschiedener derselben vermindern. .Man siehl es als möglich an, dass ungefähr 3-5 Mill. Turbinenpferdestärken während der nächsten Jahrzehnte in Gebrauch genommen sein werden; hiervon dürften ungefähr 700 000 zu Beginn des .Jahres 1913 bereits Die Wasserfälle erzeugen gegenwärtig nahezu montiert gewesen sein. die Hälfte all der mechanischen Kraft, die im Lande produziert wird, eine Tatsache, die scharf ihre ungeheure Bedeutung für das ganze wirtschaftliche Leben Schwedens beleuchtet. eines der in

Fassen wir unsere Darlegungen über die Stellung Schwedens als EnerLand sehr bedeutende Kraftquellen besitzt, wenn auch ein grösserer direkter Absatz davon nach

gieproduzent zusammen, so finden wir, dass das

anderen Ländern hin sich nicht denken lässt. Geht die Entwicklung in derselben Richtung wie bisher weiter, so wird Schweden wohl auch fernerhin Teile seines Energiebedarfs aus anderen Ländern beziehen und dafür einen Teil der Einnahmen hergeben müssen, die es aus anderen Natur-

Das Land ist jedoch, wie oben gezeigt worden, in dieser wichtigen Hinsicht besser ausgerüstet als eine grosse Anzahl anderer Länder. schätzen sich verschaffen wird.

Mineralschätze. Erze.

Der Gebirgsgrund Schwedens enthält an nicht wenigen und kleinere Einlagerungen von Erzen. Von diesen

Stel-

len grössere

jedoch

vom gegenwärtigen

sind

Gesichtspunkt aus nur die Eisenerze von grösserer Bedeutung; dafür gehören diese aber auch zu den grössten und reichsten der AVeit. Sie sind auf zwei verhältnismässig kleine Gebiete konzentriert: das seit alters bekannte in den Bergwerksbegrossindustriellen

Värmland im Südwesten

bis

qkm umfassend und etwa

ein

zirken Mittelschwedens (»Bergslagen»), von

nach Uppland im Osten, ungefähr 15 000

Zehntel unseres Eisenerzvorrats enthaltend, und das nördlichste Lappland. Schwedens neue »Bergslagen», mit den übrigen neun Zehnteln. Ausserhalb dieser Gegenden finden sich nur wenige und in der Regel weniger wertvolle Erze.

Man

hat neulich eine Schätzung der Eisenerzvorräte der AVeit aufzustelAls Resultat hat sich ergeben, dass die sicher bekannten

len versucht.

MLNKK UiSCHATZB;

•>

WO Mill. Tonnen Erz ausmachen, enthaltend rund Hierzu komnrl jedoch wahrscheinlich Eisen. Tonnen etwa 10000 aoch wenig bekannten Lagerstätten. Bei in ein Mehrfaches dieser Menge indessen der obengenannte Vorrat, würde dem gegenwärtigen Verbrauch haben, binnen ungefähr 170 rechnen mit dem wir natürlich zunächsl zu Vorräte ungefähr 22 Mill.

Im Lichte dieser Ziffern müssen die EisenerzJahren aufgezehrl sein. Noch eine Sache isi jedoch zu werden. vorräte Schwedens gesehen beachten. Die gegenwärtige Eisenindustrie kann schwerlich mit nennenswertem wirtschaftlichem Vorteil Erze mü einem niedrigeren Eisengehall '< lio als Gewöhnlich werden solche mit ausnutzen. als 30 '' .'><»

als hochprozentig gerechnet. niedrigprozentig, solche mit mehr als 60 Von Europas zurzeü disponiblen Erzvorräten im Betrage von ungefähr 1:' imki Mill. Tonnen, mii ca. 730 Mill. Tonnen Erz, bestehen nicht mehr als etwa ein zehntel oder ungefähr 1 200 Mill. Tonnen aus hochprozentigem Davon besitz! Schweden mindestens 100 Mill. Tonnen (92 '<>. Erz. ein Teil der Eisenindustrie im AusRussland das übrige. Da nun grosser lände, besonders in Deutschland, auf ein Mischen von niedrig- und hochprozentigem Erz eingerichtel ist, so ist der grosse Wert der reichen Eisen'/<

1

1

Oh

erze leicht ersichtlich. liegi

.ieden falls

das Erz zuhause veredelt

wird oder nicht, so

für Schwellen einer seiner wichtigsten und leichtesl

sierbaren Naturschätze

in

reali-

seinen Eisenerzen.

Die übrigen Erze sind dagegen im grossen und ganzen von geringerem Werte, wenn auch gewisse unter ihnen von privatwirtschaftlichem Gesichtspunkt aus keineswegs bedeutungslos sind. l>as Eilnner Bergwerk repräsentierte eine der grössten Kupfererglagerstätten der Erde, die Jahr-

hindurch für schwedische Verhältnisse ansehnliche Reichtümer spendete, von einem Werte, der von \ erschiedenen Seiten auf 600—1000 Mill. Kr geschätzt worden ist. Nun ist sie, gleich anderen kleineren Lagerstätten, erschöpft. So ist es auch mit den an den Bleiglanz gebundenen Reichtümern der Silbergruben gegangen. Etwas besser steht es mit den Zinkerzvorkommnissen, deren grösstes, Ämmeberg, Erz in einem Werte von etwa 2 Mill. Kr jährlich liefert. Welchen Werl das Radium der obenerwähnten silurischen Alaunschiefer vielleicht in Zukunft besitzen wird, lässt sich zurzeit noch nicht beurteilen. Abbauwürdige Lahunderte

gerstätten von edlen Metallen

Das

alte

fehlen vollständig.

Erzland im Norden erweist

sich

also als ein

einigen wenigen, sehr grossen Lagerstätten von kleineren, sicht

und

Der

alte

Gebirgsgrund Schwedens

harte und schöne Gesteine, die dank den

dernen Zeit in der bei

hohem Werte und vielen welchem Arbeit. Voraus-

zwar kein Eldorado, aber ein Land, in Kapital dem Inneren der Berge beträchtliche

abringen können. Stein und Ton.

Umfange

Eisenland mit

birgt

Reichtümer in

grossem

Fortschritten der mo-

Verarbeitung de« Materials vielseitige Verwendung bei welchen Starke und Haltbarkeil eine grös-

Bauten gefunden haben,

sere Rolle als Billigkeit

spielen.

Steine zu

Monumentalbauten verschie-

[.

(>

SCHWEDENS NATURSCHÄTZE.

dener Art, desgleichen zur Strassenpflasterung und zu anderen Zwecken, um den halben Erdhall herum

werden heutzutage, wenn erforderlich,

Ware den Forderungen der Soliditäl und des Wenige Länder sind es, die mü Schweden in Geschmacks entspricht. Bezug auf Granittypen, die den verschiedensten Geschmacksrichtungen entgegenkommen, konkurrieren können, keines dürfte rücksichtlich der Lage der Steinbrüche direkt an der See günstiger gestellt sein. Die Vorritte reichen nicht nur für das Land selbst, sondern bis in fernste Zeiten auch für die übrige Welt aus. Schweden besitzl somit unbestreitbar eine

transportiert, sofern nur die

in der

Natur begründete Überlegenheit über

die meisten seiner

Mitbewer-

ber auf dein Markte, was auch die Entwicklung gezeigt hat. Im Jahre 1844 gründeten der Kaufmann C. A. Kullgren in Uddevalla

und Oberst Nils Erioson auf Malmön bei Lysekil die erste Granitsteinkauerei in Schweden. Kaum 70 Jahre sind seitdem verflossen; nun werden an zahlreichen Stellen in Bohuslän. Blekinge, längs der Küste des Läns Kalmar und im inneren Götaland Granit und verwandte Gesteine gebrochen. Im Jahre 1912 wurde der Wert der Ausfuhr derselben auf 13-5 Mill.

Zu

Kr

gesehätzt.

der eben angeführten Ziffer

ist

der

Wert

des einheimischen, ziem-

beträchtlichen Verbrauchs hinzuzufügen, für den jedoch in bedeutendem Umfange vor allem Ziegel, aber auch weichere und billigere Gesteine, wie Kalkstein und Sandstein, in Betracht kommen. Rücksichtlich dieser Baumaterialien ist Schweden, verglichen mit anderen Ländern, nicht besonders begünstigt, abgesehen von einzelnen Typen, wie dem Kolmärdsmarmor und möglicherweise gewissen Fassadenziegeln, sie sind aber von grossem Werte für das Land selbst. Die Kalksteinbrüche in Schonen. Västergötland, Gottland und anderwärts liefern bereits jährlich Bausteine und Kalk für industrielle und landwirtschaftliche Zwecke im Werte von ungefähr 3 Mill. Kr. dazu kommt der Erzeugungswert der Ziegelindustrie, der auf 16 Mill. Kr geschätzt wird. Gutes einheimisches Material sowohl an Ton als an Kalksteinen findet sich mehrfach auch zur Zementherstellung. Seit dem Jahre 1873. wo die erste Fabrik bei Lomma in Schonen angelegt wurde, hat diese Industrie mit Erfolg gekämpft, um sich einen Platz an der Sonne innerhalb des gewerblichen Leben im Lande zu sichern, und sie hat. trotzdem man nicht sagen kann, dass sie von der Natur hier stärker begünstigt ist als in den Xachbarländern. über die Grenzen des Landes hinaus als Exportindustrie sich auszudehnen vermocht; 1912 mit 3-4 Mill. Kr Zementausfuhr. Hand in Hand mit ihr gehen auch in dieser Hinsicht die Industrien, die die Verwertung der obenerwähnten feuerfesten Tone der schonischen Steinkohlenformation und die sicherlieh recht wertvollen Kaolinlager im nordöstlichen Schonen betreiben. Gesteine und Erden geben nicht nur Baumaterial, sie liefern auch in einem mit jedem Jahrzehnt steigenden Anteil an der AVelthandelsmenge Nahrsdlzt für Pflanzen und Tiere und "Rohstoffe für eine blühende che-

lieh

MINERALSCHÄTZE.

7

Seil Jahrhunderten isl Schweden den kochLändern and vom Beginn der L800er Jahre an den Audi an Chile a. a. deutschen Kalibergwerken steuerpflichtig gewesen. Länder ha1 das Land -einen Tribut für Stickstoffsalze entrichtet. Kalk, der grosse Zauberkünstler, wo es gilt, die Fruchtbarkeil des Bodens zu erhöhen, fimlci sich in gewissen Gegenden in unerschöpflichen Mengen,

misch-technische Industrie.

salzproduzierenden

in sehr geringer Menge in dem Hauptteil des schwedischen Bodens vorkommt, so isl und bleib! es eine der wichtigsten Aufgaben der schwedischen Landwirtschaft, die Überführung desselben von den kalkEs handeil sich reichen nach dvn kalkarmen Gegenden zu vermitteln. bereits um Werte in Millionen, die für den fraglichen Zweck jährlich über das Land hin verleih und verbreitet werden, und ein Glück ist es, dass Hülle die Natur selbst, wie so reichliche Vorräte daran vorhanden sind.

da er aber Leider

Ländern, vor Jahrtausenden den Kalk über das ganLand verteilt, so wäre sicherlich die Geschichte desselben eine andere und noch glänzendere geworden, als wie sie Schweden bisher zuteil geworden ist. in

gewissen anderen

ze

Von einem anderen Pflanzennährstoff, dem Kali, enthalten der Gebirgsgrund und die Erdarten unendliche Vorräte, sie sind aber wenig zugänglich. Neue Wege und Methoden scheinen indessen in letzter Zeit erschlossen zu werden, die vielleicht eine erfolgreiche Ausnutzung dieser Torräte ermöglichen. Damit wäre eine grosse Quelle des Reichtums für Schweden gegeben. Noch kann indessen niemand mit Sicherheil den Aus-

gang voraussehen.

Den

Stickstoff kann

man zwar

nicht

aus der Erde nehmen, aber mit

ilem von den Wasserfällen erzeugten elektrischen Lichtbogen zwingt

man

ihn nunmehr aus der Luft und bindet ihn an die reichlich im Lande vorhandenen Vorräte an Kalk.

Hier und da im Gesteinsgrund werden auch andere Werte verschiedener Art angetroffen. Oben haben wir nur auf die wichtigsten und grössten hinweisen können.

Fassen wir das Bild zusammen, so lässl sieh jedoch sagen, dass Schweden keineswegs von der Natur stiefmütterlich behandelt wurden ist. Zwar die Abwesenheit von Gold ungünstig für die wirtschaftliche Entwicklung gewesen.» Das bewegliche Kapital, das auch massige Vorkommnisse dieser Art einem Lande verleiht, und das die Unternehmungslust auf verschiedenen Gebieten stützt und anspornt, ist in Schweden nicht leicht erworben worden, sondern hal mil Schweiss und Mühe gesammelt werden müssen. Nun dürfte man indessen, besonders betreffs der bedeutsamsten Naturschätze, der Eisenerze und der Granitgesteine, ander schlimmen Enge des Torwegs hinausgelangt sein, und reiche Entwicklungsmöglichkeiten winken sicherlich in einer nicht allzu entlegenen Zukunft. isl

I.

SCHWEDENS NATURSCHÄTZE.

Die Produktionsbedingungeu und Prodaktionsmöglichkeiten der Pflanzenwelt. Unter den Natnrverhältnissen, die die Erzeugung nutzbarer Dinge aus

dem Pflanzenreich

in einem

Lande bedingen,

sind vor allem einerseits die

ursprüngliche Beschaffenheit des Bodens, andererseits das Klima zu beachten.

In einem grossen Teil von Schweden besteht die Erddecke aus schwer zu kultivierenden Moränenböden, aus ungünstigen Torfboden oder aus für Kulturzwecke unbrauchbaren Felsböden. Nur in gewissen Gebieten, vor allem den auch vom Gesichtspunkt des Verkehrs aus günstig gelegenen

Küstengegenden, hat die Natur den Menschen sozusagen eingeladen, sich als

Landwirt niederzulassen.

Der weit überliegende Teil des Landes

ist

darauf angewiesen, bewaldet zu bleiben.

Dafür haben gewisse Teile des Landes, die schonischen Ebenen, schon von der Xatur die vorzüglichste Aekerbauerde erhalten, die unser Erdteil darbietet, und von solchen Gebieten des Landes, wo kalkreiche sedimentäre Gesteine zur Entstehung der losen Ablagerungen geführt haben, dürfte sich überhaupt sagen lassen, dass sie einen guten und für Kulturzwecke sehr geeigneten Boden haben. Hier liegen auch die alten reichen Besiedelungsgebiete. 8

— % 9

Teilen

Leider

ist

jedoch das Areal derselben recht gering;

des Landes in seiner Gesamtheit.

ist

Der Boden in den übrigen im grossen und ganzen nahrungsarm, wenn man von dem aus-

was die stark nahrungsbedürftigen Kulturpflanzen verlangen, um zu voller und reicher Ausbildung zu gelangen. Einen Beweis hierfür bildet auch der im Vergleich mit gewissen anderen Ländern geringe Prozentsatz unter den Pflug genommenen Landes, nämlich ca. 10 der 35-2 Mill. ha Land, die unterhalb der Waldgrenze belegen sind. Dieses Verhältnis beruht nun freilich auch darauf, dass nicht alles kulturfähige Land in Kultur genommen worden ist, und es leidet keinen Zweifel, dass das Ackerareal eine allmähliche Erweiterung erfahren wird. Es hat

geht,

%



während der 44 Jahre 1865 1909 um ca. 1-3 Mill. ha, d. h. um etwa 36 %, zugenommen. Urbarmachung neuer Gebiete in sonderlich grossem Massstabe dürfte aber in Zukunft nicht zu erwarte» sein, teils wegen Mangels an völlig geeignetem Boden, teils weil Boden, der entwässert werden muss, oft sich besser für Forstwirtschaft eignet, deren Ertrag. sofern eine rationelle Waldpflege zur Durchführung kommt, bei den stetig steigenden Holzpreisen lohnender sein wird als ein Ackerbau auf einem wenig fruchtbaren Boden, dessen Bestellung mit grossen Kosten verknüpft

ist.

Der zweite wichtige Produktionsfaktor ist das Klima. Unbestreitbar hat Schweden im Verhältnis zu seiner nördlichen Lage ein in höchstem Grade begünstigtes Klima: die Januartemperatur ist um 12 13° höher als die mittlere Temperatur für Länder auf dem entsprechenden Breiten-



DIE PRODUKTIONSBEDINGUNGEN DER PFLANZENWELT.

'.'

Dieser glückliche Umstand is1 es, der dem Lande die Möglichkeil geschenkt hat, trotz seiner mit Südgrönland, den Eudson-Bay-Ländem u. a. vergleichbaren geographischen Lage einen Platz anter den Ländern

grade.

zu erobern, die an der Spitze der menschlichen Kultur schreiten.

Die Lebenspendende

Wärme

des

Süden-

besitzt

Schweden aber

nicht.

nahe ihrer Nordgrenze. hie hlas.se Sonne des Nordens lässl nur eine verhältnismässig kurze Vegetationsperiode zu. Nachtfröste sind gewöhnlich, und nicht selten gehl die Ernte unter die Qualität herunter, die bei den hohen heutigen ForDie meisten

derungen

Kult urpl

als

In

befinden

n/.eu

mittelmässig zu

sich

bezeichnen

liier

ist.

dürfte sich sagen lassen, dass je nördlicher, duziert,

was

Wunder

daher, dass es der Landwirtschaft

die

wichtigeren

Nährpflanzen

um zu

Im

grossen

so teuerer die

schenken

und ganzen Sonne pro-

haben.

Kein

ziemlich schwer gewesen

ist r

Ländern zu bestehn, die eine energiereichere Sonne besitzen, und dass das schwedische Volk perioden weise zu besonderen Massnahmen, beispielsweise Getreidezöllen, hat greifen müssen, um die ünzuträglichkeiten, die die Weltkonkurrenz mit sich brachte, über eine im Wettbewerb mit

längere Zeit hin zu verteilen.

Im grossen und ganzen produzieren die Nährpflanzen, die angebaut werden, wesentlich Kohlenhydrate (vor allem Stärke, wie die Getreidearten und die Kartoffel, oder im günstigsten Fall Zucker, wie die Zucker während

Fette auf einem Umwege durch Hauptsächlich die wärmeren Klimate sind es. in denen Pflanzen mit Vorteil angebaut werden können, die direkt Fettruhe),

die

wertvolleren

das Vieh erhalten werden. stoffe

Langsam, aber sicher dringen aus ihnen gewonnene im grossen und nach technisch erstklassigen Methoden in

erzeugen.

Pflanzenfette,

den europäischen Besitzungen jenseits der Meere erzeugt, in den Haushalt ein. Es wird dies vielleicht einmal die Buttererzeugung bedrohen, deshalb hat aber keineswegs einer der wertvollsten Naturschätze Schwe-

Wert abgenommen, sie werden nur mehr und mehr nach anderen Grundsätzen als bisher ausgenutzt werden. Die Fleischdens, sein Weideland, an

erzeugung wird, soweit heute ein Krteil darüber möglich ist. in künftigen Zeiten von grösserer Bedeutung sein als jetzt. Dass bedeutet ganz sicher eine für Schweden günstige Entwicklungslinie, denn bezüglich des Umfanges und der Beschaffenheil der Weiden stellt es, dank- seinem Klima, unstreitig in der Reihe der günstig gestellten Länder. Erforderlich

ist

Können

jedoch, dass aus den natürlichen Grasarten ergiebigere, veredelte

Hei der stetig zunehmenden EinwohnerLänder und dem dadurch bedingten immer grösseren Selbstverbrauch scheint auch die scharfe Konkurrenz zwischen den Ländern hinsichtlich der Getreideerzeugung in gewissem Grade eine Ausgleichung zu erfahren, sicherlich zum Nutzen der schwedischen Land-

entwickelt

werden.

zahl der getreideerzeugenden

wirtschaft.

Bei dem Anbau von Obst- und Gartenpflanzen, deren Produkte mit steigendem Wohlstand eine immer grössere Anwendung im Volkshaus-

10

I.

SCHWEDENS NATURSCHÄTZE.

haben, gilt offenbar in noch höherem Grade als bei den Ackerbauerzeugnissen, dass Schweden nicht so recht seinen Diese Pflanzen sind der überwiegenden Anzahl Platz .in der Sonne hat. nach Kinder wärmerer Lullst riebe, nicht wenige aber können doch, wenn auch mit Schwierigkeit, lohnend auch in Schweden kultiviert werden. halt gefunden

eigentlichen

Unstreitig sind noch nicht hinreichend die Möglichkeiten ausgenutzt, die vor allem innerhalb gewisser Gebiete Südschwedens, des einzigen Teiles des Landes, <\;\> hier in Frage kommen kann, vorhanden sind.

Der schwedische Boden und das schwedische Klima sind demnach vom in die Reihe der son-

landwirtschaftlichen Gesichtspunkt aus zwar nicht derlich begünstigten Länder zu stellen, aber doch

zu denen zu rechnen,

Natur so vorteilhaft gestellt worden sind, dass eine arbeitsame Bevölkerung mit Ruhe künftigen Umgestaltungen entgegensehen kann. Lichter und hoffnungsvoller als für die meisten Länder erscheint jedoch für Schweden die Zukunft des Waldes, wenn dieselbe in rechter Weise gelenkt wird. Die halbe Oberfläche Schwedens ist mit Wald bedeckt; karg als Ackerboden, ist der Boden als Waldboden meistens von guter Das Klima ist für den Waldwuchs ausgezeichnet in Beschaffenheit. ganz Süd- und Mittelschweden, befriedigend in den südlichen und mittleren Teilen Norrlands, schlecht dagegen in dessen nördlichem Teil. Jahrhunderte lang sind aus den Urwäldern ungeheure Kapitalien sowohl zum einheimischen Gebrauch wie zu Verkaufszwecken gezogen worden; während der 40 Jahre 1871 1910 sind der Ausfuhrstatistik gemäss Waldprodukte für 5 340 Mill. Kr verkauft worden, eine ungeheure Summe für ein Land, in welchem das gesamte Nationalvermögen für das Jahr 1008 auf 14 000 Mill. Kr geschätzt wurde. Während dieser Zeit wurde jedoch in dem grossen Urwaldland Xorrland der Holzabi rieb begonnen und der grössere Teil des Holzvorrates, den die Natur dort während, sagen wir. der letzten 300 Jahre angesammelt hatte, verkauft. Dies ist jedoch kein Fehler gewesen und stellt keine Gefahr dar, .sofern nur in den Wald einige der daraus gezogenen Millionen wieder hineingesteckt werden. Es verhält sieh nämlich unbestreitbar so. dass der schwedische Waldboden, bei den Voraussetzungen, die die Natur bietet, bei rationeller Pflege weit mehr produzieren kann als im Urwaldstadium. Der Anfang zu einer Besserung ist auch schon wahrzunehmen, und kommende Generationen werden in reichstem Masse die Wahrheit der Worte erfahren: Schwedens Zukunft liegt in seinen Wäldern. Richtig gepflegt, können sie einmal Schweden und der schwedischen Industrie eine wirtschaftliche Machtstellung in der Welt geben wie kaum ein anderer von den die von der



Naturschätzen des Lande-. Schon vor Jahrhunderten trat eine ausserordentlich glückliche Veränderung in der Stellung Schwedens unter den Völkern ein. als die Länder

und des westlichen Europas so dicht bevölkert und so waldwürden, dass die Völker der Nachbarländer, zuerst die Hanseaten, dann die Holländer, danach die Engländer und in den letzten Zeiten auch die des zentralen

a'rm

DIE

TIERWELT ALS WIRTSCHAFTLICHER PRODUZEST.

11

Holzkäufersich nach dem Norden wenden mnssten. Dank günstigen Naturverhältnissen ist seitdem die Stellung Schwedens als eines unbestritten geblieben. der bedeutendsten Holzwarenexporteure der W sind in anderen LänUrwaldvorräte Neue Gebiete sind erschlossen, neue Schwellen dank dem voraber steht andauernd dern ausgebeutet worden, und Transportmitteln, den und effektiven billigen Holzmaterial züglichen

Deutschen,

als



Land

die das

in



1

1

Beinen Strömen besitzt, an vorderster Stelle unter denen,

Eisen, Stahl und Zement haben ihren Siej immer noch aber hall sich der Bedarf an Well gehalten, /a\ix Waldprodukten bei den grossen Landern mit ihrer anwachsenden BevölDie gewaltigen Waldbezirke kerung auf der gleichen Höhe wie früher. Nordamerikas werden -ehr bald dem ausseramerikanischen Markte nichts mein- zu bieten halten, die Länder im Osten des baltischen .Meere- dürften binnen einiger Jahrzehnte ihre Leichter zugänglichen urwaldvorräte erschöpfl haben, und die Holzmassen des sibirischen Urwaldes Lassen sich infolge der ungeheuren Entfernungen und dadurch bedingten Transportkosten schwerlich zu für die schwedische Forstwirtschaft ungünstigen Preisen auf den Markt bringen. Die Entwicklung der Technik hat vom Rundholz zu gesägten Waren die

Hol/. waren verkaufen.

durch die

und zum

man fehl, wenn man verausChemie sehr bald zu einer grossartigen weiteren

Zellstoff geführt; schwerlich geht

sagt, dass die organische

Veredelung nun wertloser Abfallprodukte der Forstindustrie führen wird, die dann in hohem Grade den Wert der schwedischen Wälder erhöhen werden. Wenn die grossen Urwälder hinnen einer nicht allzu entlegenen Zukunft überall abgetrieben sein werden, bricht die Glanzzeit für den schwedischen Wald heran, wenn er bis dahin instandgesetzt wurden ist. wenn Staat, lich

Kommunen und

ist,

in

ihn in der

Privatleute soviel Kapital, wie unbedingt erforder-

Form dauernder Verbesserungsarbeiten

hineinge-

steckt haben werden.

Auf keinem anderen Erwerbsgebiete hat Reichtumsquelle geschenkt, vergleichbar mit

die der.

Natur Schweden

eine

die in der Tiefe seiner

Wälder schlummert. Die Tierwelt Die Zeit der Jagd sagen,

wenn man an

ist

als wirtschaftlicher

Produzent.

vorbei, die der Fischerei hat begonnen, könnte

die Produkte denkt, die

man

Schwedens wilde Tierwell und

die umliegenden Meere für den Nationalhaushalt

des

Luide-

Liefern.

auch der Wert des Wildbrets nach Millionen Kronen zu zählen haben doch Vi'iwj; und A\1 den Frieden der höheren Tiere derart

Wenn ist,

so

und ihre Verbreitung dermassen beschränkt, dass ihr Fleisch und vor allem ihre Felle, die einstmals einen der wichtigsten Ausfuhrartikel des Landes bildeten, schwerlich noch jemals von wirklicher Bedeutung

gestört

sein werden.

12

SCHWEDENS NATURSCHÄTZE.

I.

Möglicherweise können unsere grossen .Moni-- and Waldflächen noch einmal das Terrain für eine Pelztierzucht abgeben, mit Tieren in einer In Amerika angestellte Versuche in dieser Art halbwilden Znstandes.

Gehen diese Hoffnungen Hinsiehl Lassen für die Zukunft Gutes hoffen. haben wenige europäische Länder so gute natürliche Be-

in Erfüllung, so

dingungen Schweden.

für

die

Einführung

eine-

derartigen

Erwerbszweiges wie

Ein anderes Zukimftsgewerbe. für das besonders Südsehweden sehr guVoraussetzungen besitzt, ist die Süssivasscrfischzaclü im Grossen. Bei der stetig fortschreitenden Erhöhung der Lebenshaltung in immer breiteren Schichter der Völker wird der Fisch als Nahrungsmittel immer grösDer Weg zu einer rationell betriebenen Fischzucht seren Markt finden. ist weit und mühsam, aber vielversprechend. Dass zielbewusste Energie Xaturreichtümer ausbeuten kann, deren Vorhandensein lange bezweifelt worden ist, geht aus der Entwicklung der te

Westküste hervor. Im Jahre 1860 lieferte als einer halben Mill. Kr, nun sind es ungefähr 8-5 Mill. Kr. Die Xatursehätze waren damals wie jetzt vorhanden, der Unterschied ist nur der, dass man gelernt hat, sie an den rechten Stellen, draussen auf dem Meere, aufzusuchen und sie dort in Besitz zu nehmen. Die ganze bokuslänische und nordhalländische Küste ist, dank der Fischerei nu der schtiwdischen

sie

einen Ertrag von nur etwas

fortschreitenden

Ausnutzung

mehr

dieser Reichtümer,

zu einem früher kaum

geahnten Wohlstände gediehen.

Von den Möglichkeiten der Haustiersucht ist bereits oben kurz gesprochen worden. Relativ gute Weidemöglichkeiten stehen auf der Plusseite, ein

langer Winter mit

Stallfütterung

auf der Minusseite.

Wenn

die

und abgehärteten, aber Jahrhunderte lang kärglich genährten Rassen durch zweckmässige Zuchtmassnahmen endgültig verbessert und die guten Eigenschaften geeigneter neueingeführter Rassen alten einheimischen, zähen

für die schwedische Viehzucht völlig ausgenutzt sein werden, wird wenigstens

Südsehweden einen von der Xatur recht begünstigten Platz in dieser

Hinsicht einnehmen.

Die schwedische Yolkskraft. Y\ er in materieller Hinsieht für Schweden die Rechnung zwischen der Natur und dem Menschen aufstellen will, darf nicht die Rückwirkung der ersteren auf das schwedische Volk vergessen. Es ist mit Recht gesagt worden, dass das schwedische Land ein karges und armes ist. und kommt man von den durch die Xatur so begünstigten Ländern Westeuropas her. so ist der Kontrast zwischen ihren weiten, angebauten Ebenen, ihren auf Kohle und Eisen gegründeten grossen Industriebezirken einerseits und dem hügeligen, dünn bevölkerten Waldland im Xorden andererseits schlagend.

DIE SCHWEDISCHE VOLKSKRAFT.

Höher

sich

ha1

deshalb jedoch die Kultur dorl

ser als das schwedische leben wenige Völker

nicht

entwickelt, bes-

Wie isl das in kaum anders als die eine

der Welt.

in

Die Antworl kann

dem kargen Lande möglich?

.">

1

Das Volk, das hier seil zehntausend Jahren oder länger ansässig ist, muss anter äusseren Verhältnissen Leben, die seine Entwicklung zu einem

sein.

sowohl

in

günstig!

materieller als

hältnisse in in

allen

geistiger

in

Hinsicht hochstehenden

Hinsichten sich einen ersten Platz

in

/.wischen den Vertretern aller Kulturnationen

Die Schweden sind sieren,

Stamm

be-

Dass dies seine Richtigkeil hat, wird durch die VerAmerika bestätigt, WO die Skandinavier auf dem Wege sind,

lialicn.

zu zeigen, dass

intensiven

materieller Hinsicht

in

Wettkampf

der Erde zu erkämpfen.

geneigt, ihre eigene Nation

rechl sie

dem

nicht

scharf zu kritiso weit

gelangl

Der VerEngländer und Franzosen. gleich ist irreführend; man setze eine entsprechende Anzahl von diesen in ein Land mit Schwedens natürlichen Hilfsquellen, und das Resultat wird sind wie beispielsweise

aller

Deutsche,

Wahrscheinlichkeit nach nichl besser als das tatsächlich erreichte

sein.

Niemals in geschichtlicher Zeit hat dieses Land die Massen der Völkerwanderungen angelockt. Das einzige Volk, das jemals, soviel man weiss, energischer versucht hat, ans einer von der Natur noch kärglicher ausgestatteten Heimat hierherzudringen, waren die Finnen zu Beginn des 17. Jahrhunderts. in

Es dürfte daher mit

Fug

tüchtiger Weise das

Land

sich

sagen lassen, dass das schwedische Volk

verwalte! hat, in

dem es sich einstmals nieGrade mit den Xatur-

dergelassen hat, und dass es in ungewöhnlichem verhältnissen daselbst verwachsen

Hehl

man

einen

Schritt

ist.

weiter und versucht

die Naturverhältnisse sich in

man

zu

erforschen,

der Volkskrafl abspiegeln, so verlässt

wie

man

den festen Boden der Wissenschaft und schweb! hinaus in die weiDie tiefste Psychologie des Menschen ist so verwickelt, dass seine Reaktion gegen die Natur sich

leicht ten,

aher unsicheren Gefilde der Phantasie.

bisher einer wirklichen, wissenschaftlichen

man

gelangt,

ist

mehr Ahnung

als

Analyse entzogen

hat.

Wozu

Wissen.

[ntensiv haben die grossen Wähle]-, in denen die Anbaugebiete wie Löcher, aus ihnen herausgehauen und weit von einander entfernt, lauen, Viele von den dem schwedischen Wesen ihren Stempel aufgedrückt.

schwächsten Seiten dieses Wesens in Bezug auf wirtschaftlichen Wettbewerb sind vielleicht ein Reflex des einsamen kontemplativen Lebens im Walde, das gleiche gill aber vielleicht auch für einige seiner besten Seiten, die kräftige, ruhige Gedankenschärfe bei den bedeutendsten Söhnen des Landes. Das Klima mit seinen kühlen Sommern und nicht allzu kalten Wintern ist wahrscheinlich der wichtigste der Naturfaktoren gewesen, die im Laufe der Jahrtausende die körperlich und geistig gesunde Rasse aufgebaul haben, die jetzl Schwedens Land innehat, und die, wohl mit Recht, als der grösste Naturschatz des Landes zu bezeichnen ist.

II.

ALLGEMEINE ÜBERSICHT ÜBER SCHWEDENS GEWERBE.

Schweden gehört zu

eleu

grösseren Ländern Europas uud erstreckt sieh

hauptsächlich von Norden uacli Süden.

Daraus

folgt,

dass es grössere

Verschiedenheiten in sich schliesst als die meisten audereu Länder.

Ein

ungeheurer Gegen -atz besteht zwischen den fruchtbaren ebenen Schönens und den Hochgebirgen Lapplands, ein Gegensatz, der jedoch vermittelt wird durch unzählige Übergänge in Klima und Bodenbeschaffenheit der Mit seinen mannigfach wechselnden dazwischenliegenden Landschaften. Der Konbildet Schweden sozusagen eine Welt für sich. Möglichkeiten Grenzen zu figuration nach ist es eine zusammenhängende Masse, deren zwei Dritteln aus Meeren bestehen, die aber grösstenteils nur Binnenmeere sind. Im Innern linden sich zahlreiche grosse Gewässer mit Abfluss, die bald schiffbare Flüsse, bald Ströme mit Stromschnellen und Wasserfällen bilden. Von den 14 786 418 Hektar, die die Bodenfläche des Landes Somit bleiben einnimmt, entfallen auf die Binnengewässer 3 685 255. Wie diese Fläche gegenfür das feste Land 41 101 193 Hektar übrig wärtig auf tragenden und nicht tragenden Boden sowie die verschiedenen Arten von Bodenkultur verteilt ist. geht aus nachstehender Tab. i 1

.

hervor.

Land als Schauplatz der wirtschaftmögen auch einige Angaben darüber folgen,

Dieser ersten Übersicht über das lichen Tätigkeit des Volkes

nach den hauptsächlichen Erwerbszweigen grupzeigt die Verteilung des schwedischen Volkes nach grösse-

wie sich das Volk piert. 1

Vsrl.

Tab. I.

2

Teil. Tab.

selbst

1.

mit neueren Angaben.

.

II.

Tab.

ALLGEMEINE ÜBERSICHT ÜBER SCHWEDENS GEWERBE. Verteilung des schwedischen Bodrns.

D'n'

1.

15

Davon

Hektar

in

In

% der Bodenfläche

imte

(lesteile

L:i n

Bebautes

Lundtiiiche

1

Schonen übriges GOtaland Östliches Svealand Westliches Svealand .

Bfidlichea Norrland

Nördliches Norrland

124

Wiesen

3435125 128856

2158355

27-9 9-x 4-5

5 674 086

9 327 805

3-2

21890177 14718688

12.'

52

während

der

363

4 (i.s 152

6

491562

41

193

11)1

Berufsgruppen zu

377

4'. «»7

verschiedenen

wftld

Wiese

2109662

15498458

9!>r,

und

,..

L51 528 907076 032 441 451555 684879

4 569 988

8

.

Feld

Anderer

292 735 479 HO

1

936 714 149979

.

,

Bo,1,n

8858572 .

V

...

Mlt bestandener

650861 662065 1398044

4 .VW 147

.

Im ganzen Reiche 1910 n-ii

0J>:>

1

„..

natürliche

Land and

Hektar^

L

970303

1

Zeitpunkten

59

[Anderer Boden

l

26-7

21-7

48-fi

308

465 587 752

227

71:. 36"6

240 85*8

13'9

13

i

150 60"2

Letzten

Jahrzehnte.

Diese beiden Tabellen über Land und Leute neben ein Bild von den Erwerbsarten im Lande, wie sie sind, wie sie waren und zu werden scheiIn grossen Zügen sieht man hier das Erwerbsleben des schwedischen nen. Volkes in neuerer Zeit. Wir sehen, dass die Landwirtschaft einen ECaupterwerh in Schweden bildet, wo sie auch von alters her den Ehrennamen »Modernärinjr» Muttergewerbe) führt. Wohl sind es nur 12 vom Boden des Landes, die gegenwärtig von Feld und Wiese eingenommen werden, während die ent(

'

,

sprechende Prozentzahl für Westeuropa durchschnittlich 44 "< beträgt. Es sind aber grosse Flächen, um die es sieh hier handelt. Auf jeden Ein'

wohner entfällt in Schweden fast 1 Hektar bebautes Aeker- oder WiesenHektar ist. Diese land, während die Zahl für Westeuropa nicht ganz "

.

Zahlen

zeigen

deutlich,

Landwirtschaft im Erwerbsleben den meisten übrigen spielt in als

dass

die

Schwedens eine grössere Rolle Ländern Westeuropas. Tab. 2 lehrt uns aber auch, dass die Landwirtschaft auch in Schweden rasch an Bedeutung verliert. Nichl nur relativ, sonTab.

2.

Die Verteilung der Bevölkerung nach grösseren Berufsgruppen. E

1'.

i

n

w

o h n e r z a b

In

1

"i

der Oesamtlievolkerung

erufsgru ppen

Landwirtschaft und Fischerei Industrie 3

Handel und Verkehr

.

.

Öffentliche Dienste u. a. 4

1870

1900

2 995 844

2 756 704

613 414 210 940 348 327

.

.

Summa

4 168 525

1

i:il03

'

544 324 351 183

5186441

2 663

o' tu

1.N31 (HM)

484230

»',70 i

000

358000

5622000

187H

71-87 14-71 5'06 -

10000

11100

l!O0

5367

48 28

28-90 10-60 6-83

3316

lIMIen

100-00

12-ia 6*48

L&ne Vann Westliches Svealand In Smäland ist hier auch Öland mit einbegriffen. Lau Västerbotten und Län Norrbotten und Kopparberj:. Nördliches Norrland a EinAnnähernde Berechnung. Einschliesslich Forstwirtschaft und Bergbau, »Vgl. schliesslich literarischer und künstlerischer Berufe, Kranken- und Armenpflege OB* 1

land

Note



1.

S.

14.

IT.

ll)

ALLGEMEINE ÜBERSICHT ÜBER SCHWEDENS GEWERBE.

auch absolut beschäftigt und ernährt sie heute eine weit geringere Anzahl Menschen als vor vierzig Jahren, trotz der erheblichen Volksmehrung während desselben Zeitraums. Der relative Rückgang bedeutet. dass neben der früher vorherrschenden Landwirtschaft Industrie, Handel u. a. zu Grrossbetrieben herangewachsen sind. Der absolute Eückgang in der ackerbautreibenden Bevölkerung zeugt dagegen von den Veränderungen, die innerhalb des Erwerbszweiges selbst stattgefunden haben. Während der letzten Jahrzehnte ist die Maschine in die schwedische Landwirtschaft eingedrungen, die immer teurer werdende menschliche Kraft ersetzend und gleichzeitig zu einer immer weiter um sich greif enDas Ergebnis dieden »Industrialisierung» des Betriebes beitragend. Umwandlung zeigt sich auch in einer grossartigen Entwicklung ser des Molkereiwesens sowie in Schonen des Zuckerrübenbaus für eine ZukSo ist die Landwirtschaft in ihrem eigenen kerindustrie in grossem Stil. Betrieb wie durch ihre Endprodukte in den grossen Siegeszug des Indu(lern

strialismus hineingezogen, der jetzt durch die

deutlich auf diesem

Wege

Welt

geht.

Und

es

geht

weiter, trotz des seit einigen Jahren energisch

betriebenen Förderung des Kleingrundbesitses, der teilweise in entgegengesetzte Richtung führt, ohne

doch bekanntlich der Intensität des Be-

triebes Eintrag zu tun.

Den

grössten Anteil an der Bodenfläche Schwedens hat der

Wald. Xa-

turgemäss ist daher die Forstwirtschaft einer der hervorragendsten Erwerb -zweige des Landes. Sie erfordert nicht so viel Arbeitskraft wie die

Landwirtschaft und ernährt infolgedessen nur einen verhältnismässig geringen Teil der Bevölkerung. Sie ist aber eine der grössten Reichtumsquellen des Landes. Schweden- Ausfuhr besteht etwa zur Hälfte in Waldprodukten, und auf dem Weltmarkte ist Schweden, wenigstens in gewöhnlichen Jahren, andauernd der grösste Lieferant in dieser Branche. Durch eine Jahr für Jahr rationeller gehandhabte Verwendung des ungeheuren Waldkapitals, die seit 1903 durch den Anfang einer Waldgesetzgebung unterstützt wird, wird diese Reiehtumsquelle für alle Zukunft sicherg( stellt; und dank einer fortgesetzten Entwicklung der auf die reichen Waldbestände sich gründenden Industrien werden dieselben für das Land immer nutzbringender. Mit der immer stärkeren Entwicklung der Herstellung von Papiermasse, der Papierfabrikation, der Bau- und Möbeltischlerei u. a. vollzieht sich auch hier allmählich der Übergang von der "blossen

Tab.

Gewinnung von Rohstoffen zur Veredlungsindustrie. 1

führt fast 15 Millionen Hektar als »anderen Boden» auf.

d.

h.

Anspruch genommen wird. Ein nicht geringer Teil dieser gewaltigen Fläche ist jedoch von Mooren bedeckt. die man jetzt immer mehr zur Gewinnung von Heizmaterial und Torfstreu ausbeutet. Man nimmt an. dass manche Strecken sich nötigenfalls auch zur Kultivierung und für Waldwuchs eignen würden. Den grössten Teil nehmen indes Berge und Hochgebirge ein. also unfruchtbares, deshalb aber nicht wertloses Land. Denn in diesen Einöden hat die Xatur solchen, der nicht für die

Kultur

in

ALLGEMEINE ÜBERSICHT ÜBER SCHWEDENS GEWERBE.

17

einen der grössten Reichtümer Schwedens verborgen: die unermessliclien Eisenerzfelder. Wie ein Gürtel erstrecken sich diese quer über den mittleren Teil des Landes, die reinsten

grösster

Menge aber finden

Erze der Welt

sie sich

in Lappland,

in sich bergend.

In

vor nicht langer Zeit

noch unzugänglich, jetzt aber, dank den inzwischen angelegten Eisenbahnen, dein Weltmarkt eröffnet. Auch mancherlei andere Mineralschätze ruhen in den schwedischen Bergen. So hat ganz natürlich der Bergbau seit undenklichen Zeiten die bedeutendste Industrie des Landes gebildet. Lange auch war Schweden in Europa der grösste Produzent in Eisen, bis

Verwendung

die

Wege

der Steinkohle für die Roheisenerzeugung dieser Industrie

Der Mangel an fossilem Brennmateria] bildete seitdem das Haupthindernis für das Entstehen einer montanen Grossindustrie. Jener .Manuel ist auch der Grund, weshalb der Bergbau in Lappland zur Zeit nur eine Rohstoffproduktion ist. So ist die Erzgewinnung, die übrigens auch auf den Erzfeldern Mittelschwedens betrieben wird, eines der grössten Exportgewerbe Schwedens geworden. Gleichwohl zeigt die bedeutende Entwicklung der Eisenwerke, Giessereien, Maschinenbauanstalten u. a. in den letzten Jahren, dass sich auch auf diesem Gebiete der Überandere

wies.

gang zu einer Veredlungsindustrie im Grossen vorbereitet. Der Mangel an Steinkohle von der sich nur geringe, für den Bedarf des Landes nicht ausreichende Vorräte im nordwestlichen Schonen finden





neben den grossen Entfernungen auch die Hauptursache dafür, dass Seit einigen Schweden lange Zeit unbedeutend war. Jahrzehnten ist hierin jedoch eine endgültige Änderung eingetreten. Eine grosse Anzahl neuer Fabrikationszweige sind erstanden, und die alten haben ihre Tätigkeit vervielfacht, so dass der Herstellungswert gewaltig gestiegen ist und für 1911 auf ungefähr 1 651 Millionen Kronen angegeben wurde (Forstbetrieb, Bergwerksbetrieb und Molkereiwesen ungerechnet), während sich die Zahl der von der Industrie lebenden Einwohner Die Grossindustrie hat also ihren Einzug seit 1870 fast verdreifacht hat. in Schweden gehalten und wird vielleicht dieses Land einmal zu einem der Herde der Weltindustrie inachen, trotz des Mangels an Kohlen, dank aber dem Reichtum an einer anderen industriellen Kraftquelle der Natur: den Wasserfällen. Die schwedischen Wasserfälle lassen sich im allgemeinen nicht so leicht ausbauen wie die norwegischen. In dem Masse aber, wie der ökonomische Aktionsradius der elektrischen Kraft sich ausdehnt, wird man sie ganz sicher nicht nur für die Industrie, sondern auch Die für den Bergbau und den Verkehr allgemein in Anspruch nehmen. Zeit ist vielleicht nicht fern, wo die weissen Kohlen die schwarzen auf Das "Handwerk diesen Gebieten zu einem guten Teil ersetzen werden. ist

die Industrie in



wurde wie

in anderen

Ländern

so auch in

der Industrie zuerst zurückgedrängt,

um

Schweden unter dem Vormarsch sich dann unter Anpassung an

neuen Verhältnisse eine sichere Stellung neben .jener zu erkämpfen. Auch der alte Hausfleiss hat sieh wieder erhoben und erfüllt in vielen Gegenden im Haushalt der Landbevölkerung seine Aufgabe wie früher.

tlie

2— 1.10177.

Schweden.

II.

18

II.

ALLGEMEINE ÜBERSICHT ÜBER SCHWEDENS GEWERBE.

dm besprochenen bilden Handel und Verkehrswesen die wichErwerbszweige des Landes. Dank der reichen Küstenentwicklung, dun zahlreichen Haien und dem hochentwickelten System der von den grossen Seen gebildeten inneren Wasserwege, die man durch bedeutende Kanalanlagen erweitert hat, ist die Binnenschiffahrt äusserst rege; und infolge der grossen Verschiedenheit in den Erzeugnissen der einzelnen Landesteile findet ein grossartiger Warenumsatz im Lande selbst statt. Auch durch ein Eisenbahnnetz, das im Verhältnis zur Volksmenge das grösste in Europa ist, hat man die grossen Entfernungen überwunden und das Innere des Landes dem Welthandel erschlossen. In der Tat hat der Aussenhandel in den letzten Jahren grosse Fortschritte gemacht, ohne Zweifel ist er aber noch eines weiteren bedeutenden Aufschwunges fähig. Noch mehr gilt dies von der Seeschiffahrt, die ein neuerwachtes Interesse aus der Erstarrung aufgerüttelt hat, in der sie sich infolge mancher ungünstigen Umstände während des letzten Viertels Mehrere neue direkte Linien des verflossenen Jahrhunderts befunden. nach fremden Erdteilen und die ständig wachsende Tonnenzahl der Dampf schiffe zeugen kräftig von dieser Neuerhebung. Nicht so bedeutend ist die Fischerei, obwohl auch sie in den letzten Jahren, dank der Rückkehr des Herings an Schwedens Küsten, verbesserten Fangmethoden in der Seefischerei und einer rationellen Fischzucht, immer ertragreicher geworden ist. Dagegen kann die Jagd, früher eine Erwerbsquelle von grosser Bedeutung, nicht mehr als besonderer Zweig im Volkshaushalt betrachtet werden. Sie bildet heute grösstenteils nur mehr eine Gelegenheit zu Sport und ZerNächst

tigsten

streuung.

Das Bankwesen

endlich,

das

dem Erwerbsleben

der Gegenwart seine

treibende Kraft, das Kapital, zuführt, hat eine bedeutende Entwicklung

Hypothekenbanken und eigentlichen Banken. Als Verwalter des beweglichen Vermögens des Landes wie als Teilhaber an der produktiven Arbeit tragen diese kräftig zur Hebung der Erwerbszweige bei. Gleichzeitig sichert ein reich ausgebildetes Versicherungserlangt in Sparkassen,

wesen vor den mancherlei Gefahren, von denen das Wirtschaftsleben bedroht

ist.

Schon aus dieser kurzen Übersicht geht hervor, dass Schweden ein sehr reiches und vielseitiges Erwerbsleben hat. Gleichzeitig ward man erkennen, dass sich dieses Erwerbsleben seit etwa einem Menschenalter in einem starken Umwandlungsprozess befindet, dessen Ziel die Umwandlung der Rohstoff abrikation in eine Veredlungsindustrie sowie der Durchbruch des modernen Indus trialismus auf allen Gebieten des Erwerbslebens ist. Dieselbe Entwicklung also wde in den grossen Kulturländern. Und wie in ihnen ist diese Entwicklung von einem ständigen Steigen des Wohlstandes im Volke und einem schnellen Anwachsen des Nationalvermögens begleitet. In kurzen Zügen wollen wir auch diese Seite des Wirtschaftslebens in Schweden und ihre jüngste Entwicklung zu zeichnen versuchen.

DIE WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG SCHWEDENS

1862 -1912.

19

Ehe wir jedoch zu diesen Berechnungen übergehen, Beleuchtung des

Wirtschaftslebens einige

Gebiete während der letzten

auf diesem

seien zu näherer über die Entwicklung fünfzig Jahre vorausgeschickt.

Daten

Die wirtschaftliche Entwicklung Schwedens 1862—1912.

Zug im Wirtschaftsleben Schwellen- während

Der durchgehende letzten

fünfzig Jahre

ist

eine starke Entwicklung.

Diese

der

fortgeschrit-

ist

ten trotz des Wechsels guter und schlechter Zeiten, der während jener Jahre stattgefunden ha1 und in der Gegenwart mrl grosser Regelmässig-

wiederkehrt.

keit

Früher bildeten Büsswachs und Krieg die Eauptanlässe solcher WechJetzt

sel.

ursacht.

ist

der eigene

es

Gleichzeitig sind

Rhythmus

des Wirtschaftslebens, der sie ver-

Wechsel allumfassend geworden. Erscheinungen, die oft an einem weitentfernten Punkte des Weltmarktes auftauchen, werden in ihren Wirkungen auch in den verborgensten Gegenden fühlbar. -Neben diesen grossen Wellenschlägen regen sich aber auch kleinere, aus lokalen Anlässen entstandene, die bald eine Verstärkung, diese

bald eine Neutralisierung der

wirken.

Wellenbewegung auf dem Weltmarkte

So war der Zeitraum

Die Ursache war aber hauptsächlich eine örtErnten der Jahre 1866, 1867 und 1868 das letzte

günstig für Schweden. liche: die schlechten

be-

70 im grossen ganzen äusserst un-

L866



Mal in Schweden- Geschichte, dass derartige einheimische Ursachen auf Ebbe und Flut des Erwerbslebens bestimmend eingewirkt haben. Seitdem sind die Konjunkturen in Schweden so gut wie ausnahmslos mit denen der Weltwirtschaft in ihrer Gesamtheit zusammengefallen. Die erste Hälfte der siebziger Jahre war bekanntlieh tiberall eine Zeit beispiellosen

Tab.

3.

Schätzungswert von Grundstücken <

.... .... .... .... ....

2 209 2 322

...

2

.

....

1

Die

hier

Pri-

dem

ren

vaten

Staate

B44

47()

2 314

2247

597

._>

N>

2 165

2 7S1

]

850 052 363

1

533

1

239

2 494

I

ande-

2 536 4 898

3 236 3 237 3 237

5101 5 248

aufgeführten

Grundeigentum) gerechnet.



._

3261

2 614 3 011

usr,

3378

3 772 5 030

3 439

:{

8 134 S :!3s S K",

,

502 7 136 7 299

151 158

4

7 126

159 165

Grundstücke sind sämtlich S. den Text unten.

.

in

Privatbesitz landwirtschaftliehen

anderen

105 126 156 175

420 499 716

827 666 SMS 2 142 1

1

2241 2 159 3

594

3 025

I

125

3026

als

1

137

1

280

2 117

275 560

Grundstücke im B( sitz des .

Staates landwirtschaft-

anderen

lictien

1

77

in

Millionen Kronen.

... G™»>dstücke

Gemeinden'

31 46 62 124

war das

zuletzt

Schweden.

Davon gehörend

1691 1931

1

in

Nicht

,

Jesamtsebätzungswert von Grundstücken

landuirtschaftlichen

1862 1870 1876 1879» 1884 1887 1900 1910 1911 1912

Aufschwungs.

wirtschaftlichen

4 111 -

4 401

17 85

33 67 81 80 139 211 211

212

14 21 29 57

70 78 114 227 248 253

»andere Grundstöcke» (nicht

20

ALLGEMEINE ÜBERSICHT ÜBER SCHWEDENS GEWERBE.

II.

Schweden der Fall, wo die nachfolgende Reaktion erst etwa 1878 einDagegen waren die Jahre 1879 87 mit kurzen Unterbrechungen ziemlich allgemein eine Periode des Stillstandes, und zumeist nicht sehr viel besser war die Lage in den Jahren 1888 93. Ganz besonders die Landwirtschaft machte während der ganzen Periode 1879 93 wie in den übrigen Ländern Europas so auch in Schweden eine schwere Krise durch. Seit 1893 hat sich die Lage gebessert, aber schon vor dem genannten



trat.





Taxwerte steuerpflichtiger (= privater) Grundstücke. MiB-Kr 4400 i900

iOOO

SSW

3800

1600

iCOO ,'

3400

ÜOO

/

ZSOO

/ I

/'

5000

!

' I

41 V

isoo

3800

d

zeoc

9600

I I

S.K>3

I

_

9*00

I

..

I

1

990O

7> ,

c

9000

1

I

±

-'

.-

1800

1800 .-

-<'

UOO

I

„_.

-

I

.

1200

1200 1000

" 1

800

...-

600

:

'--

._[• '-I

Jarh

18G2

€5

I

95

1900

10

ton

1912

Jahr

Landwirtschaftliche Grundstücke

Andere Grundstücke

Jahre war für die schwedische Industrie infolge einheimischer Verhältnisse eine Periode grossartiger Entwicklung eingetreten, die von 1894 ab mit der allgemeinen wirtschaftlichen Expansion zusammenfiel, die die Zeit bis zum Krisenjahre 1907 kennzeichnete. Der relative Stillstand, der damals in Schweden wie anderswo eintrat, dauerte infolge innerer Zustände, vor allem der Unruhe auf dem Arbeitsmarkte (Generalstreik 1909), über die eigentliche Krisenzeit hinaus, und erst die Hochkonjunktur der letzten Jahre im Auslände scheint der schwedischen Unternehmungslust ihr Selbstvertrauen wiederzugeben. So wurden stets die ge-

DIE WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG SCHWEDENS 1*62

— 1912.

21

Unterbrechungen in der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes, die durch ungünstige Konjunkturen und andere Verhältnisse herbeigeführt worden waren, von einem umso rascheren Fortschreiten abgelöst. Es steht zu hoffen, dass das auch nach der Letzten Depressionslegeutlichen

periode der Fall sein wird.

Die äusseren Anzeichen jener Entwicklung machen sich auf allen GeWir beschränken uns wie immateriellen, bemerkbar. hier auf einen Überblick über einige dieser Anzeichen, daxunter zunächst bieten, materiellen

Anwachsen

das

des stehenden Kapitals

und der Einkommen, soweit

dies

aus den Steuereinschätzungen hervorgeht.

Tab.

Übersicht des

4.

Einkommens aus Grundstücken sowie aus Kapital und Arbeit. 1 A.

Jährlich

Bevölkerung

Einkommen

Schätzungswert der Grundstücke

1-7(3-80

.

.

.

.

.

.

1881—85 86—90 1891—95 1896-00 1901—05 1906—10. 1910 1911 1912

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

4166000

.... .... ....

4 6oö

177

1

'Ol

1

0i »0

Kronen

Kronen

160427000

271.404 000

->..

225 098 000

346 418000 186 851 000 504 247 000

28 33 38 40 43 47 55 69

286286000

271000

326 976« "'• 368 269 000

000 4 832 000 5 032 000

192 502 000 209 917 ihki

280000

v>f.>U000

5429000

370 078 000

5 522 000 5 542 U< i 5 604 000

406 684 000 416 920000 424 270 000

1445

4 742

5 '

.

4 500 000

115 977 000 121320 000 150 565000

4 274

aus Kapital und Arbeit

Im ganzen A.

Kronen

L866— 70 1871—75

1

Kronen pro Kopf

B.

Fünf % vom Mittlere

5M771000 047 389 000

137472000

888814000

602 125 000

126 007 090

839766000

1

1

185 807 000

1

555885000

1

253 993 000

1

000 077 000

;:;

1

862771000

I

943 286 000

75 76

1

851 CHX»

519 007 000

-

Im

..

ganzen

38 53 64 71

60 81 97 109

78 91

134

1

lls

120

167

160

21 :>

218

287

227 261

300 336

271

347

in ihrer jetzigen Gestalt geht bis auf «las Jahr 1862 einem früheren Abschnitt (Kapitel Staatsfinanzen) gezeigt ist, werden seit dem genannten Zeitpunkt alle drei Jahre (seit 1898 alle fünf Jahre) durch von den Gemeinden gewählte Bevollmächtigte allgemeine amtliche Schätzungen aller Immobilien vorgenommen, wobei ein Unterschied gemachl wird zwischen Grundstücken, die der Landwirtschaft dienen, und Grundstücken anderer Art. Der Begriff landwirtschaftliche Grundstücke umfasst also die Hauptmasse des Bodens oder alles ausser dem in Städten and Marktflecken zu Bauplätzen sowie für Fabrikanlagen und für (\rw Verkehr benutzten Boden, ferner die auf diesem Grunde aufgeführten, zum Grundstück gehörigen Gebäude, desgl. Wälder, Erzlagerstätten usw., mit alleiniger Ausnahme von Gruben, in Benutzung genommeAndere Grundstücke umfassen Baunen Wasserfällen und grösseren Fischereien. und ähnlichen Ortschaften, auf solchen Hauplätze in Städten, Marktflecken plätzen errichtete Gebäude, ferner Liegenschaften und Gebäude auf dem Lande, Bind, grössere Fischereien die nicht für landwirtschaftliche Zwecke bestimml und Wasserfälle. Alle Immobilien des Landes ausser Verkehrswegen (Kanälen, Eisenbahnen usw.) mit dazugehörigen Gebäuden werden sonach in den SchätEine Berechnung der Erzungslisten nach ihrem Schätzungswert aufgeführt.

Die

zurück.

1

Tgl.

Schätzungsstatistik

Wie

in

Das Einkommen aus Grundstücken den Text.

ist

hier zu 5

vom Schätzungswert angenommen;

22

II.

ALLGEMEINE ÜBERSICHT ÜBER SCHWEDENS GEWERBE.

träge der Grundstücke in Geldwert findet

hingegen dicht statt. Anders verhält Kapital und Arbeit: die aus ihnen erzielten Einkommen werden für jeden Steuerpflichtigen jährlich von den obenerwähnten m nach den eigenen Deklaration der Steuerpflichtigen. Behörden angesetzt, seit Nach dein Gesagten kann man also das gesamte Jahreseinkommen des schwedischen Volkes nicht bestimmen, sondern muss sich mit zwei nicht zusammenlegbaren Zahlen begnügen: einerseits für den Wert des unbeweglichen Besitztums, andrerEinkommen aus beweglichem Besitztum sowie aus Arbeit und seits für das Seit Dienst. '.»LI (Gesetz vom 28. Okt. 1910) sollen zwar auch Eigentümer von Grundstücken aller Art für die ihnen aus denselben erwachsenden Einkünfte besteuert werden. Doch entsprechen die bei der Einschätzung angegebenen Einkünfte noch bei weitem nicht den wirklichen, weshalb man sich vorläufig mit jenen Angaben zweifacher Art begnügen muss. einerseits Wert der Immobilien, andrerDie Ergebnisse in beiden Fällen Einkommen aus Kapital und Arbeit seits sind in Tab. 8 und 5 in gedrängter Form zusammengestellt. In Tab. 4 ist ausserdem eine Zusammenstellung der versteuerten Einkommen mit den auf 5 % veranschlagten Erträgen aus Grundstücken versucht für die Posten der zweiten Art natürlich ohne Anspruch auf genaue Wiedergabe der wirklichen Reinerträge; doch wollten wir ein ungefähres Bild von der Gesamtsumme beider Posten geben. Mehrere Gründe machen es aber wahrscheinlich, dass die Gesamtsumme keineswegs dem wirklichen Jahreseinkommen des schwedischen Volkes entspricht. es sich mit

der Schätzung von

1

»

i

: >

1







Wie

aus der Tabelle ersichtlich,

Schweden

in

den Jahren

ist

Wert

der

1862—1912 von

2

aller Grundstücke in 314 auf 8 485 Mill. Kr.

er hat sich mehr als verdreifacht. h. d. Auf ländliches Grundeigentum entfällt hingegen eine verhältnismässig geringe Steigerung, von 1844 auf 3 237 Mill.: überdies dürfte diese Steigerung zum

gestiegen,

Tab.

Spezifikation

5.

über

das

Einkommen aus Kapital und

Arbeit.

In Kronen.

Ana Kapital

Aus

öffent-

lichem Dienst

Aus

Privatdienst

Aus Geschäftsorter Gewerbebetrieb

1866-70 1871—75 1876—80 1881—85 1886-90 1891—95 1896-00

16 18 22 26 27 28 32

1901—05 1906—10

49 641 000 72 572 000

577 602 000

441 014 000 535 633 000

1910 1911 1912

77 821 000 84 443 000 89 036 000

678 885 000 862 314 000 925 305 000

497 287 000 499 094 000 504 666 000

1

»

.

.

.

.

.

Es

831 227 343 050 138 545 915

000 000 000 000 000 000 000

32 36 50 56 62 70 81

617 953 564 871 863 577 892

000 000 000 000 000 000 000

18162 000 24 38 45 57 83 136

079 418 538 893

000 000 000 000 741 000 604 000

349111000

92 817 000 145 839000 174 961000 19.S517 000 220 375 000 254 609 000 350 714 000

160 225 286 326 368 437 (502

427 000 098 000

2S6000 976 000

269000 472 000 125 000

839 766 000

1185 807 000 1

1 1

253 993 000 445 851 000 519 007 000

hervorgehoben, dass die für 1910 (Einkommen von 1909) angegebenen Ziffern aus Kapital und Geschäfts- oder Gewerbebetrieb nicht nur die sonst stets vorhandene Steigerung gegen die Vorjahre vermissen lassen, sondern im Gegenteil einen bedeutenden Rückgang aufweisen, im ganzen etwa 24 Mill. Kr. Dies ist eine Folge des Generalstreiks von 1909. Dasselbe ist natürlich der Fall mit den Einkommen aus Privatdienst, doch lässt eine veränderte Aufstellung in der »Generalübersicht» über die Steuern hier keinen genügenden Einblick gewinnen. für

sei

Einkommen

DIE WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG SCHWEDENS 1862—1912. Teil die Folge einer genaueren

Schätzung

1879)

(seit

sein.

23

Grundstücke

anderer Arl (Häuser ond andere Gebäude. Fabriken u. a.) weisen dagegen eine Wertsteigerung von 47<» auf 5 237 Bull. Kr. d. h. am das Elfauf.

fache,

seil dem Zeitraum L8 isl 519 Mill. gestiegen, dal sich also fast verzehnfacht; im besonderen das Einkommen aus »Geschäfts- und GewerbeMill. Kr auf 504 Mill.. also um mehr als das Fünfbetrieb» i-1 von

Einkommen aus Kapital und Arbeit

Dn.s

von

7>i

1»'>"

Bull.

Kr. aut

1

'.•:'>

facl

?en.

• i

Diese Ziffern

zeugen von einem gewaltigen Zuwachs während des letzUnd wenn auch ein Teil hiervon auf Rechnung

Menschenalters.

ten

einer weniger genauen Schätzung

während des früheren Abschnitts jener

Periode zu setzen, ein anderer auf das Sinken des Geldwertes während des späteren Abschnitts derselben zurückzuführen ist, so bleibt doch eine

hochbedeutende Entwicklung des unbeweglichen Besitztums und des Arbeitsertrages

in

Schweden während

dieser

Zeit

als

unbestreitbare

Tat-

Bache bestehen.

Nicht isl

die,

weniger bemerkenswert als die eben gezeichnete Entwicklung welche wir hinsichtlich des Kapitals im eigentlichen Sinne oder

der vom Publikum

macht

Wir

bei

Sparkassen und anderen Banken gemachten Ein Das Fehlen einer vollständigen Statistik

wahrnehmen können.

läge»

es

unmöglich, diese

Dinge auf Längere

wissen indes, dass sich

hätztes

1862 die

Zeit

zurück zu verfolg

Einlagen auf rund

Einkommen aus Geschäfts-

54

Kr

Mill.

oder Gewerbebetrieb.

— MM

900

1

ZOO

"(KT

Jahr

1864

1810

1871

1880

1S85

1890

1895

1900

KWS

1310

ISC

24

ALLGEMEINE ÜBERSICHT ÜBER SCHWEDENS GEWERBE.

II.

Nach dieser Zeit werden die Angaben hierüber aus verschiedenen Gründen unvollständig, bis sie 1874 sämtliche Banken ausser den sog. Volksbanken umfassen, über die erst von 1892 ab Rechenschaft abgelegt wird. Die bei den A^olksbanken gemachten Einlagen stellen jedoch eine verhältnismässig geringe Summe dar (1893: 13-4 Mill. Kr), weshalb diese Unvollständigkeit nur geringen Einfluss ausübt. beliefen.

Die Einlagen in Sparkassen und anderen Banken: in

1

000 Kronen:

in

54 000 314 976 325 4% 358 581 362 264 346 681 355 144 392 725 415 410 446 096 480 722 515 780 538 358 561 019 574 895 591 213 613 553 639 911 672 129 690 157

1862 1874 1875

1876 1877 1878 1879 1880 1881 1882 1883 1884 1885 1886 1887 1888 1889 1890 1891 1892

1893 1894 1895 1896 1897 1898 1899 1900 1901 1902 1903 1904 1905 1906 1907 1908 1909 1910 1911 1912

1

0OO Kronen:

1 1

1 1 1 1

734 777 821 870 960 066 183 286 381 448 524

1603 1 1

2 2 2 2

926 573 242 995 826 268 279 919 571

060 594 405 570 299 540 994 472

715 884 055 162 229 330 782

2 431652 2 566 284

Höhe der Guthaben des Publikums Art darf man natürlich nicht überwiegend dem Anwachsen des umlaufenden Kapitals während jener Periode zuschreiben. Sie rührt, besonders während der zwei oder drei ersten Jahrzehnte, der Hauptsache nach davon her, dass man dieses Kapital immer mehr den Banken zur Verwaltung anvertraut hat. Früher blieb es in Form von Darlehen und Vorschüssen im Publikum. Jetzt sind die Banken als Bankiers des Publikums die hauptsächlichen Vermittler geworden. Dies ist die grosse Umwälzung im Wirtschaftsleben des schwedischen Volkes, von der die angeführten Ziffern in erster Linie zeugen. Ausserdem aber lehren sie, besonders für die letzten Jahre, dass der Kapitalzuwachs sehr nicht erheblich war, wenn auch wie wir weiter unten sehen werden gross genug, um den gleichzeitig noch stärker wachsenden Bedarf an umlaufendem Kapital zu decken. Die soeben in einigen wichtigen Punkten geschilderte Entwicklung Diese gewaltige Steigerung in der

bei

Banken

aller



man

findet

nur



auf allen Gebieten des Wirtschaftslebens wieder; aber nicht

sondern auch in vielen anderen Beziehungen im Leben des VolBesonders ein Punkt in den Bevölkerungsverhältnissen ist es, der

dort,

kes.

diese

Entwicklung deutlich wiederspiegelt und deshalb zum Schluss kurz sei. Es ist die Sterblichkeil im ersten Lebensjahre. Diese ist,

berührt

im grossen gesehen, vielleicht der Wohlstand eines Volkes.

sicherste Massstab für Fortschritt

und

DIE WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG SCHWEDENS 1862

-1912.

25

Daten in der Bewegung der Bevölkerung, Ehe, Auswanderung, neben den wirtschaftlichen von manund Geburten, EinWünschen und Entschlüssen der Menwie cherlei subjektiven Faktoren,

Während

die übrigen

schen, abhängen, sind hinsichtlich der Sterblichkeit die ersteren von über-

Dem

wiegender Bedeutung,

widersprichl

dass

nicht,

es

zuvörderst der

adpunkt der Wissenschaft, die öffentliche Gesundheitspflege und die Volksaufklärung sind, die auf das .Mass der Sterblichkeit bestimmend

Endes müssen auch diese drei als Wirkungen Privater und der allgemeinen wirtschaftlichen Lage betrachtet werden. hält Armut sie nieder. Volkswohlstand bringen sie in die Höhe, allgemeine Ziffern für die Die diesbezüglichen Daten gibt Tab. 6, die ausser den allgemeinen SterbeKindersterblichkeit auch die davon stark beeinflussten einwirken.

Denn

letzten

ziffern enthält.

Tab.

Die Sterblichkeit

6.

Auf

Auf Jahr

1

000

1

000 wäh-

Auf

rend des Jahres

der mittleren

Lebendgeborene

Bevölkerung

entfallen im ersten Lebens-

entfallen Ge-

Schweden.

ix

storbene

Jahr

1

000

Lebendgeboreue

Bevölkerung

entfallen im ersten Lebensjahre Ge-

entfallen Ge-

storbene

jahre Ge-

rbene

stori

1861 1862 1863 1864 1865 1866 1867 1868 1869 1870 1871 1872 1873 1874 1875 1876 1877 1878 1879 1880

1881 1882 1883 1884 1885

Auf 1 ooo während des Jahres

der mittleren

18-47

137-3

--

16-61

2140

1393

L887

L6-13

1112 1031 100-3

19-33

L32-6

1888

2025

136-7

L889

L599

L07 2

19-36

1351 1269

1890

17-12

103

1401

1891 L892 L893

L6-81

107-9

17-88

L09-2 101-2

1998 1964 2098 2227 1980 17-21

1458 1319 113-7

1628 17-20

128-8

20 32 20 27

146;

IM »4 1895 1896 1897

L6-83

1638 1519

1009

15*64

1033

1684

;

19-59

L25-5

1:101

L605

18-06

L34-2 111-2

L902 L903 1904 L905 L906 L907 L908 L909

L5-37

17-68 17-35 17-31 17-53 17-75

112-7 L24-6 115-7

L13-2 114-3

1910

7

98-6

1866

L20-7

94

1508

L898 1899 1900

L49-0 140-2

1694 1810

l

111-7

102-9 86-4 -

1509

92

1529

844 88-3

1

L-37

1459

810 768

L367

85 72

14-ui

75-

14-91

i

2 1

Diese Ziffern legen ein glänzendes Zeugnis ab für den Fortschritt des schwedischen Volkes in dieser Beziehung und für den wichtigsten Faktor der Volkswirtschaft, das Volk selbst. Während der letzten fünfzig Jahreist die allgemeine

60

°/

00

dauer

Sterblichkeit

um

etwa 6 %o, die Kindersterblichkeit

zurückgegangen und infolgedessen die etwa 11-19 Jahre gestiegen. Schon dies zeugt stark von der

um

um

durchschnittliche Lebensver-

— 26

II.

besserten

wertesten

ALLGEMEINE ÜBERSICHT ÜBEK SCHWEDENS GEWERBE.

Lage der grossen Masse. Füi ist

Frage am bemerkensim ersten Lebensjahre

die vorliegende

jedoch, dass dabei die Sterblichkeit

Xoch in den sechder Zeiten unabhängig gemacht wurde. Jahren zeigt sieh der Zusammenhang zwischen Konjunktur und Während der schweren Missjahre 1866, 1807 und Kindersterblichkeit. 1868 steigt diese erheblich, wie sie auch früher stets gestiegen war, wenn Nach 1868 gewahrt man keinen derartigen die Jahre schlecht waren. Zusammenhang mehr. In den guten Jahren 1872 1876 steht die Sterbe1893. Ebenso ziffer höher als in den darauffolgenden schlechten 1879 steigt sie während der ungemein guten Jahre 1899 1901, während sie

vom Wechsel ziger







niemals niedriger gestanden hat als in den letzten Krisenjahren (1907

Andere Umstände, wie Temperatur, zufälliges Ausbrechen der u. a.. und nicht mehr die wirtschaftlichen Konjunkturen bestimmen jetzt die Kindersterblichkeit. Das beweist, dass die 1910).

grossen Volkskrankheiten

breiten Schichten des schwedischen

mum

hinaus sind,

Lage

wo

Volkes über das sog. Existenzmini-

sich jede zufällige Verschlechterung in

der wirt-

bemerkbar macht.

Die Kulturländer übertreffen Schweden weit an nationalem Reichtum, doch nicht an nationalem Wohlstand. So ist nirgendwo in diesen Masse die Kindersterblichkeit in dem zurückgegangen wie beim schweschaftlichen

in erhöhter Kindersterblichkeit

grossen

Die wirtschaftliche Entwicklung während des letzten Menschenalters hat hier nicht zum wenigsten dem gemeinen Mann bessere

dischen Volke.

Bedingungen beschert



das

ist die

erfreuliche Schlussfolgerung, die jene

Ziffern zulassen.

Die einzelnen Äusserungen des wirtschaftlichen Aufschwungs

in

dem

schwedischen Volke im Verlauf des letzten Menschenalters, die wir oben behandelt haben, werden völlig bestätigt durch die Erhebungen über das

Gesamtvermögen im Reiche, die bei verschiedenen Gelegenheiten gemacht wurden, und zu denen wir nunmehr tibergehen.

Das Nationalvermögen. Unter Nationalvermögen versteht man die Gesamtheit der materiellen

Werte und ausländischen Forderungen, die sich im Besitz des Volkes und seiner einzelnen Glieder befinden und beider Existenzmittel bilden. Die Berechnung von Nationaleinkommen und Nationalvermögen gehört zu den Aufgaben der Statistik. In der Tat ist zurzeit eine ganz genaue Ermittelung dieser Frage unmöglich. Doch schon eine ungefähre Schätzung des Vermögens ist von höchstem Interesse. Sie stellt sozusagen einen Bücherabschluss und ein Inventar über die wirtschaftlichen Güter des Volkes dar oder, um ein anderes Bild zu gebrauchen eine Momentaufnahme des Gesamtvermögens. Und mögen auch die Züge des Bildes nicht ganz deutlich sein, nichts vermag doch ein derartiges Gesamtbild von der wirtschaftlichen Lage eines Volkes zu geben wie eine Schätzung seiner gesamten Bestände, seines beweglichen und unbeweglichen Besitztums, seiner Naturprodukte und Arbeitsergebnisse. schwierigsten

:

DAS NATIONALVERMÖGEN.

27

Man

berechnel das Vermögen eines Volkes am besten, indem man die einPusten, aus denen es besteht, möglichsl genau spezifiziert und darauf Wert eines jeden Postens zu ermitteln sucht, wobei man die beim Kauf

eelnen

den und

allgemein üblichen Preise oder, wo dies nicht möglich ist, den "der die Herstellungskosten oder auch die Versicherungswerte zu-

Verkauf

Reinertrag

grunde

legt.

Dies

Methode, die ausführlicher dargestelll ist in den nationalförmögenhet, Stockholm L890 und /. Sveriges nationalförmögenhet omkring är 1908 och dess utveckling .«./an mitten av 1880-talet; Finansstatistiska utredningar utg. av h. Finansdepartementet, V, Stockholm L912. Zu drei verschiedenen Zeitpunkten wurden Schätzungen des schwedischen Nationalvermögens in der geschilderten Art vorgenommen: l VN L898 und L908. Um volle Vergleichbarkeil zwischen diesen drei Berechnungen zu erreichen. musste man bei den späteren Schätzungen in einigen Fällen Korrekti sn der So wurde im Jahre L898 der L885 gefundene Wert für früheren vornehmen. Landwirtschaftliche Grundstücke und die dazu gerechneten Staatswälder in Höhe von 2 744 Mill. Kr auf 3 093 Mill. Kr erhöht, desgl. der Wert für Lager, Maschinen und bewegliche Habe für persönlichen Bedarf von 1 130 auf 1 380 Mill. Bei der Zusammenstellung für 1908 wurden in derselben Weise die Kr. Ziffern für das lebende und tute Inventar der landwirtschaftlichen Betriebe, die bei der Schätzung von L898 rein summarisch gegeben waren, von 4 11 bzw. 139 Mill. Kr auf 500 bzw. L80 Mill. Kr erhöhl und infolgedessen der Werl für Lager, Maschinen und bewegliche Habe für persönlichen Bedarf von 2 :'.l'4 auf 2 272 Mill. Kr herabgesetzt. Andrerseits nahm man bei der Schätzung für L908 mit den Werten für Fischereien und Fischwässer, Verkehrsmittel, Münzbestand und Forderungen an das Ausland gewisse Abänderungen vor, um volle GleichBetreffs dieser Korrekförmigkeit mit früheren Berechnungen zu erreichen. tionen wie überhaupt für die Art, wie die Berechnungen für jeden einzelnen Posten ausgeführt wurden, verweisen wir auf die obenerwähnten Arbeiten sowie auf die erste schwedische Auflage dieses Werkes S. 4.~>4 ff. die

ist

Arbeiten: Flodström,

/'.

sog.

objektive

Fahlbeck,

Sveriges

-">,

Stellt

man

Fülle auf

die drei

Berechnungen zusammen,

Kunstgegenstände,

Kriegsmaterial,

die

-ich

in

Krigsschiffe

keinem der und Befesti-

gungen erstrecken, so erhall man die Werte in Tab. 7. Die Tabellziffern zeugen von einer ganz erheblichen Zunahme sowohl im Verhältnis zur Bevölkerungszahl, wie die Quote pro Kopf zeigt, als auch für jeden einzelnen Vermögensposten. Bemerkenswert i-1 auch die grosse Verschiedenheit der Prozentzahlen für die durchschnittliche Jahres-





ISN") In 1908. 1898 und 1808 die wirklichen stärkere entspricht Verhältnissen Hauptsache der den Zunahme während der zweiten Periode, besonders betreffend »anderen Grundbesitz» (Häuserbauten in den Städten), Lager, Maschinen usw. sowie Gruben. Während jenes Jahrzehnts ging die Entwicklung des schwedischen Erwerbslebens und vor allem der Industrie, die in den neunDabei ziger Jahren eingesetzt hatte, in immer rascherem Tempo vor sich. denke die lappoder man an wurden zahlreiche neue Werte geschaffen und in entdeck! sozusagen die Wasserfälle ländischen Gruben und der die Werterhinzu, Benutzung genommen. Es tritt jedoch ein Faktor

zunahme während der beiden Perioden



höhungen grösser erscheinen

lässt,

als

sie

in



Wirklichkeil

sind:

das

ist

28

ALLGEMEINE ÜBERSICHT ÜBER SCHWEDENS GEWERBE.

II.

Tab.

In l 000 Kronen.

des Nationalvermögens.

Der Schäteungsweri

7.

Durchschnittliche jährliche

Zunahme 1885

1908

1*98

von 1885

bis

1908 Mill.

Mill.

%

Kr

Landwirtschaftliche! Grundbesitz

rotes

Inventar

der

.

.

30930003

100 000

:;

%

Kr

660 000

373 2318 45 097 16

173 709 282

322 000

32 201

14-2

599

143-9

503

679 000

LlJltlMiii-J.-ll'.Minn

4 667 000

141 (HHI

5IHIOOO

139 000

ISO 000

05 002

57-9

68-5

landwirtschaft-

Lager, Maschinen, bewegliche Babe für persönlichen Bedarf etc. Graben und andere grössere Mineral.

Fischereien und Fischwässer

.

.

I

380000 2 272 000 3711000 4:; 000 37 000 442 U(ii)

....

Verkehrsmittel Handelsflotte Mönzbestand und Münzmetall Forderungen an das Ausland

.

.

.

.

.

Ab: Schulden an das Ausland

.

.

.

518 86 897 163 111 331

000 000 000 000 000 000

3 91

3-8

603

06 152 1-9

3

8

5 31

207 000 9 570 000 15 145 000 181

8

2-20

MHii)

44 000 50 000, 7

92 000 45 000

68-6

427 214 352

7! .

Summa

664 000

761000 104000 69 000 98 000

570 000

1332 000

24-5 1-9

7-2

i'berschuss 6 543 000 9 000 000 13 813 000 189

Kopf der mittleren Bevölk.. Kr

Pro

von 1898 bis

1898

Wert

1

403

1

787

2 557

426 1886 4 669 13.6 166 5-9 460 4-2 4*7 233 1294 l

557

5

4-70

118

76

2

886

2-48

481-3

438



während jenes Jahrzehnts gemacht hat. Wieviel von der Zunahme in jenen Jahren auf Rechnung dieses Faktors zu setzen ist, ist schwer zu sagen. Wir verweisen für diese Frage auf die obenerwähnte Arbeit von der sinkende ziemlich

stark

des Geldes, der sich gerade

bemerkbar

Flodström, wo sie S. 283 ff. ausführlich behandelt wird. Aber auch wenn wir die Ziffern für 1908 im Vergleich zu den nächstvorhergehenden um 8 10 % vermindern müssen, so ist dennoch die Steigerung im ganzen



Das schwedische Nationalvermögen ist während des letzgewaltig gewachsen und wächst jährlich um beträchtliche Summen. Das ist die erfreuliche Tatsache, die jene Schätzungen ergeben haben. Dass gleichzeitig das Nationaleinkommen, d. h. der Ertrag der Arbeit mit Hilfe des Vermögens, noch mehr gestiegen ist, sehr erheblich.

ten

Viertel Jahrhunderts

zeigt die

sowie

die

Zunahme in

während jener

des zur Steuer veranlagten

allen

Einkommens

(siehe oben)

Gesellschaftsklassen stark verbesserte Lebensweise

Zeit.

Gleichwohl gibt

dunklen Punkt in dem hellen Bilde. Das ist ausländische Verschuldung. Diese hängt indes mit der raschen Entwicklung der verschiedenen Erwerbszweige und besonders des Verkehrswesens zusammen, was zu den Hoffnung berechtigt, dass sie allmählich zurückgehen wird. es einen

die beträchtlich gestiegene

III.

LANDWIRTSCHAFT. Die Landwirtschaft pflegt

seit alters als

das Grundgewerbe des Landes

bezeichnet zu werden, verdient aber in mehreren Hinsichten heutzutage

mehr diese Benennung so wie früher. Die Zahl der Angehörigen Landwirtschaft hat nämlich nicht in demselben Verhältnis zugenommen wie die Gesamtbevölkerung des Landes, sondern der ackerbautreibende Teil derselben, der in den 1820er und 1830er Jahren 82 der gesamten Einwohnerzahl ausmachte, wurde bei der letzten Berufsnicht

der

%

zählung im Jahre 1910 auf nur 48 % berechnet. Seit dem Jahre 1880 hat auch ein absoluter Rückgang der landwirtschaftlichen Bevölkerung stattgefunden, von ungefähr 3 078 000 im genannten Jahre auf ungefähr 2 663 000 im Jahre 1910. Diese Abnahme bei gleichzeitiger Vermehrung des Bodenertrags besagt natürlich, dass eine Verbesserung in der Verwertung der kostbaren menschlichen Arbeitskraft eingetreten ist. und diese kann und muss nach vielen Richtungen hin noch weiter durchgeführt werden, vielfach aber hat der Rückgang der Arbeiteranzahl eine empfindliche Schwierigkeit mit sich gebracht, den Betrieb in unverminderter Intensität aufrechtzuerhalten.

Wenn

auch sowohl die Anbaufläche wie der Bodenertrag in ununterZunahme begriffen gewesen sind, so hat dieser letztere doch nicht gleichen Schritt mit dem steigenden Bedarf der Bevölkerung an Lebensmitteln gehalten, vielmehr ist Schweden, wie im Folgenden näher gezeigt werden wird, während es früher zeitweise eine beträchtliche Überschussproduktion an Getreide aufzuweisen gehabt hat. nunmehr zu starker Getreideeinfuhr übergegangen, und da der Ausfuhrüberschuss an Viehprodukten, der gleichzeitig entstanden ist. nicht d
«

1

30

LANDWIRTSCHAFT.

TIT.

x— I

1

i^-

—— SC

-

3 35

,-.

r.



co -r

in r-

— x — =

co so





-f

©x-x

-r 51

.-.

z

TV

SO iG

I

l>

CO"*

"* X>

•-.

::

::

(

M —

x CO

SC

51

JC

in era

x rX SO

©X

© ©

^HX

so-*

t- SO X!

<-

- C X

X

3

i- 5! «5 xX >.-

"M iO

X

-* iC -*

X X

X

-H X m in 05 TI

X © Ti SQ in

5-1

© X 05

<*

X

©©© *i

co t^ •x in co

c

—^ X 5»

^H -*

II

'3

33 71

I

X

Vi 50

x

Nlfi

i-

i-*

©SO

:c

51

X

©©

51

"<*1

-•

/•

-* TP

©

-H

-

/

^H

x X o: r

— © 51 C

© x —

in

r. r. ~.

5! © lO

<

"* T* 30 in

© -H

-X-* ©i-H

(

©

CO x -M CO

in .n

in co

X

^H

©

SS xc^

©oa 5-1 "*

•n äs © iC i"©

-H © ©i?

OS

X

^ 51 X 51©

a -1«

<

c^ in 5!

©

-*X>

-H CO 51 5? CO

© in —x HX I

x

r-* CO

xco

ea

9530

SO CO

in

in

5-1

© © x xeo

X X © X ©co

x

x

1*

5-1 iTj

l!?lT

-* >r.

©



t- CO ;tj in f-

5"»

x

51

f-h 51 -x 5-1

x

>* in

5-1

t~

x

in

r~

5-1

51 X CO x

oco

©« co co

SOk»

©

-* in -* in

t" co in es in

©

o

© *#

«0*1

X

i.O

:r 5»

•MX X© WiO

© «o

J

5 .n -* 51 CO

t"

©

t^co

co in —i



Vi «w

2 S

S S

-—

a<

©©©

x c^ -r X

x ©© co ©

"XI

X

3

S

©

51

© co x

©in © r—iin



.3

co

in

-*in

sqo

©

p

W<5

•—



W
3

Ö

W<5

n -r

..

*

a

•-

-— 3 — .3



=S .3

5

M

1 3

o Bfl

't'

IH 0J 90

ES

o

W T»

i

s _^ '-

—s =

o u O)

=



=

•—

M

f.

au bt

-5 =c

SS

< EH

ä

LANDWIRTSCHAFT.

31

itfi

32

III.

LANDWIRTSCHAFT.

Weites der Erzeugung nunmehr beträchtlich von Während für die gerechnet, übertroffen wird. Ganzes der Industrie, als von etwa 800 Millionen Wert ein Zeit letzter Jahresernte des Landes in Erzeugungswert der Ingesamte wird der worden ist, Kronen berechnet angegeben. Unter den Millionen 600 mehr als 1 dustrie im Jahre 1910 zu sich gerechnet, nimmt für jeje Landes, einzelnen Erwerbszweigen des Stelle sowohl hinsichtlich die erste noch doch die Landwirtschaft immer der Anzahl der Beschäftigten als des Wertes und der grundwesentlichen Bedeutung der Produktion für das wirtschaftliche und soziale Leben des Volkes ein, und von allen Ländern Westeuropas sind es nur Dänemark und Finnland, für welche «lies in höherem Grade gilt als für Schweden. Wenn die Landwirtschaft demnach nicht mehr dieselbe vorherrschende Stellung unter den Erwerbszweigen des Landes einnimmt wie in früheren Zeiten und nicht in demselben Masse wie früher den Bedarf der Bevölkerung an landwirtschaftlichen Erzeugnissen zu decken vermag, so ist ihre Entwicklung nach Umfang und Ertrag doch bedeutend gewesen, freilich aber sehr ungleichmässig sowohl zu verschiedenen Zeiten als in verschiedenen Teilen des Landes. stellte,

hinsichtlich des

Herrschaftliches Ghitshaus

in

Mittelschweden,

Gammelbo

in

Västmpnland.

Während die Anbaufläche einigermassen in demselben Verhältnis wie die Bevölkerung zunahm, blieben Ackerbau und Viehzucht in Bezug auf Technik und' wirtschaftliche Einrichtung bis ins 19. Jahrhundert hinein ungefähr auf demselben Standpunkt wie zu Gustav Ar asas Zeit im 16. Jahrhundert stehn. Zwar wurde während der sog. Freiheitszeit, (1718—72), wo die staatliche Fürsorge vor allem der Förderung der Gewerbe gewidmet wurde, viel Aufmerksamkeit auch der Landwirtschaft zuteil, die gelehrte Forschung beschäftigte sich fleissig mit darauf bezüglichen Fragen (C. v. Linne und der erste Agrikulturchemiker J. G. Wallerius verdienen in dieser Hinsicht besondere Erwähnung), und eine reiche landwirtschaftliche Literatur entstand, die Studien und Lehren der Gelehrten kamen aber nur in geringer Ausdehnung in der Praxis zur Anwendung, und

— LANDWIRTSCHAFT.

3

130177. Schweden

11-

;;i

III.

LANDWTRTSCH

\FT.

Staatsmänner schätzten die Bedeutung der Landwirtschaft hauptsächlich nach ihrem Vermögen, der [ndustrie Rohstoffe zu beschaffen und die Einfuhr von Die Fortschritte der Landwirtschaft waren allerhand Waren unnötig zu machen. Diese wurden überdies durch die damals herrschende Verdaher unbedeutend. teilung des Grundbesitzes gehemmt. Der Übergang von Besitzgemeinschaft innerhalb der einzelnen Dörfer zu privatem Eigentumsrecht an den Grund und Boden war im allgemeinen so geschehen, dass jeder Feldflur unter sämtliche Mitglieder der Dorfgemeinschaft geteill wurde; auf diese Weise kam es dahin, dass jedes einzelne Besitztum in vielen Parzellen über die ganze Gemarkung «los Dorfes hin zerstreut lag, und jedes Gewanne war in Felder geteilt, die durch weitere Teilung oft so klein wurden. Diese Zerdass ihre Bewirtschaftung dadurch in hohem Grade erschwert war. splitterung machte es notwendig, dass alle Nachbarn in der Bewirtschaftung des Bodens sich zeitlich nach einander richteten und an dasselbe, und zwar ein mögeinfaches, Verfahren der Bewirtschaftung gebunden waren, wodurch jedes lichst Der erste Streben nach einer Verbesserung der Landwirtschaft gelahmt wurde. Ansatz zur Beseitigung dieses Missstandes geschah in der L749 auf Antrag des Landmessereidirektors Jakob Faggot erlassenen Verordnung, wonach die Landser danach streben sollten, unter den Grundbesitzern eine Vereinbarung betreffs der Zusammenlegung der vielen einzelnen Feldstücke zu möglichst wenigen grossen Schläuen herbeizuführen. Durch das Zusammenlegungsgesetz (storshiftesförordningen) vom 5. April IT.'iT wurde ein weiterer Schritt in derselben Richtung getan, indem dadurch jedem Dorfmitglied das uneingeschränkte Recht zugestanden wurde, eine Zusammenlegung seiner Parzellen zu wenigen Schlägen zu verlangen. Diese Flurbereinigung schritt indessen nur langsam fort und führte nur unvollständig zu dem angestrebten Ziele, da die Zusammenlegung der Grunddie

Norrländischer Bauernhof, Eks

in

Hälsingland.

LANDWIRTSCHAFT. nur so weil getrieben zu «'erden brauchte, dass Acker und Wiese jedes Grundbesitzers aus höchstens vier Parzellen bestand. Indessen reifte allmählich stücke die

Einsicht,

dass

es

vorteilhaft

sei, geschlossene Grundstücke zu haben, und glänzenden wirtschaftlichen Erfolges, den der -rheinische Gutsbesitzer Rutger Maclean mit der Zusammenlegung der Parzellen -einer Bauern auf dem Gute Svaneholm erzielt hatte, wobei jeder Bau.r Grundstück zusammenhängend erhalten hatte, wurden im Jahre L803 für Schonen, 1804 für
teilweise unter

dem Eindruck

des

-

Bauernhi

I

in

der Ebene des nördlichen Xorrland,

Torncdalen.

36

III.

LANDWIRTSCHAFT.

md Anbauunternehmungen, zu deren Unterstützung der Staat von an beträchtliche Zuschüsse gewährte, sondern auch in der Anwendung des Bodenertrags er Mittel, wie Drainierung und Kunstdünger, zur Erhöhung „.wir in der Gründung staatlicher Institute und Anstalten zur Förderung der Landwirtschaft /.um Ausdruck kam, von welch letzteren landwirtschaftliche Onäserungs 3er

Zeil

Wanderversammlungen, Stammholländereien, Schwedens und die Landwirtsehaftsstatistik er-

terrichtsanstalten, landwirtschaftliche

Geologische

die

Landesanstall

wähnt werden mögen. Diese

Periode des

liche

Krise, die zu

n,,eli

durch

d.ai

Fortschritts erfuhr eine Unterbrechung durch die wirtschaftEnde der L850er Jahre ausbrach, und deren Wirkungen sich

grösseren Teil der

1860er Jahre hindurcherstreckten.

Dann

be-

wiederum eine Zeit kräftiger Entwicklung der Landwirtschaft, nun Schon früher hatte jedoch in einer in gewissem Grade veränderten Richtung. begonnen, dm Hebung der Viehzuchl und zwar besonders der Rindviehzucht, Nach einem vorübergehenden Versuch, eine seine Aufmerksam keil zu widmen. dauernde Ausfuhr von Schlachttieren und von Fleisch zustande zu bringen, wu nie die Rindviehzuchl in immer mehr überwiegendem Masse auf Milcherzeugung und die Erzeugung von Butter eingestellt, für welch letztere Ware die Ausfuhr nach England Jahr für Jahr anstieg. Noch ausgesprochener wurde diese Richtung innerhalb der Landwirtschaft, nachdem während der 1880er Jahre die stark zunehmende Einfuhr von Getreide aus entfernten Ländern und der dadurch bedingte Preisfall für diese Ware einen relativen Rückgang im Getreidebau mit gann

;l

i„. r

sich gebracht

hatte.

teilweise infolge der im Jahre 1888 eingeführten wieder gestiegen, so dass der Getreidebau wieder lohnend geworden ist. die Milchproduktion zur Buttererzeugung hat sich jedoch andauernd als wichtigBareinnahmequelle der Landwirte erhalten, und das Interesse ist in erster ste Linie der Entwicklung des Rindviehs zu höherem Milchertrag zugewandt worden. (deichzeitig haben sich jedoch die Bestrebungen mit grossem Erfolg darauf gerich-

Zwar sind die Getreidepreise,

Zölle,

sowohl den Ertrag der Äcker zu erhöheu als auch die Erzeugung und die Die Zunahme der AusAusfuhr von Schlachttiercn und Fleisch zu entwickeln. fuhr von Schlachttieren wurde während der 1890er Jahre durch die Einfuhrverbote gehindert, die zum Schutze gegen die Einschleppung von Viehseuchen in England, sowie zeitweise auch in Norwegen, Dänemark und Deutschland erlassen wurden. In letzter Zeit hat indessen, seitdem Schlachthäuser eingerichtet worden, die Ausfuhr von Fleisch einen bedeutenden L^mfang angenommen, und auch die Ausfuhr lebenden Schlachtviehs nach Deutschland ist zu einer beträchtlichen Einnahmequelle für Schweden geworden. Während die Erzeugnisse der Landwirtschaft in Schweden wie in den meisten übrigen Ländern in Europa immer weniger und weniger dem zunehmenden Bedarf der Bevölkerung an Lebensmitteln entsprochen hat, ist jedoch der Ertrag derselben bedeutend gestiegen, und besonders ist dies der Fall während der letzten Jahrzehnte gewesen. Hinsichtlich des allgemeinen Standpunktes der Landwirtschaft nimmt Schweden einen hervorragenden Platz ein, und die höchststehende Landwirtschaft in Schweden kann sich dem Besten in anderen Ländern gut an die Seite stellen. Zu dieser erfreulichen Entwicklung haben mancherlei Faktoren beigetragen. Verschiedene wichtige Hilfsmittel, wie Kunstdünger, Kraftfutter sowie verbesserte Geräte und Maschinen sind in erhöhter Menge, in immer reicherer Ausgestaltung und zu billiaeren Preisen zugänglich geworden. Die wissenschaftliche Forschung ist mehr und mehr in den Dienst der Landwirtschaft getreten. Der Staat hat gleichfalls mitgewirkt durch Gründung und L'nterstützung von Anstalten, deren Aufgabe darin besteht, die Entwicklung zu leiten, Kenntnisse zu verbreiten und Hindernisse für den Fortschritt der Landwirtschaft zu beseitigen. tet,

ACKERBAU.

Während

37

Zeh hat auch das Kooperationswesen unter den Landund mehr zugenommen, wodurch nicht nur die Erlangung der materiellen Hilfsmittel, sondern auch die Möglichkeil einer Bachveretändigei Leitung der Produktion und des Absatzes der Produkte erleichtert, und vor allem erreicht worden ist. dass das [nteresse für Portschritt und Kenntnisse in den verschiedenen Teilen des Gewerbes bis in die breiten Schichten der Landwirt« gedrungen ist. Infolge der grossen Ausdehnung des Landes und der grossen Verschiedenheiten bezüglich der Naturverhältnisse und Verkehrsmittel herrscht immer noch -.wohl hinsichtlich irrosse Verschiedenheit zwischen den einzelnen Landes der Technik und Einrichtung der Landwirtschaft als hinsichtlich ihres Standpunktes. Schonen und die angrenzenden Teile von Mailand stehen nunmehr L Dänemark weder in der Landwirtschaft noch in <\w Viehzucht oder im M' kereiwesen nach. Die übrigen Teile von Göta- und Svealand haben zwar noch nicht einen so hohen Standpunkt erreicht, und die Landwirtschaft Norrlands hat sich noch in weit geringerem Grade moderner Hilfsmittel und Methoden bedienen können, aber durch «las ganze Land hin macht sich gegenwärtig ein kräftiwirten

_

-

selbsl

der

letzten

mehr

Fortschrittliches

Streben geltend.

ACKERBAU.

1.

Die Abhängigkeit

der Landwirtschaft von den Natiirverhältiiissen.

Der ganze Charakter der Landwirtschaft, vor allem aber die Art und M sse >n den an jedem Orte herrschenden Naturverhältnissen ab, vorzugsweise von der Art des B dens, der Menge und Verteilung der Xiederschläge und von der Luftwärme und ihren Schwankungen.

der Ertrag derselben hängt in wesentlichem

Bezüglich der Bodenbeschaffenheit

tritt

besonders der Unterschied zwischen

i

Lehm- und Tonebenen des Flachlands und den Sand- und Kiesböden der höher liegenden Gegenden sowie den innerhalb dieser beiden Gebi reuten Sumpf-

und Moorböden hervor. Infolg verhältnismässig grossen Reichtums der Tonerde an mineralischen Pflanzennährstoffen und ihrer Fähigkeit, gelöste Pflanzennährstoffe zurückzuhalten, gehören die Lehm- und Tonböden zu den fruchtbarsten Gegenden des Landes, die Zähigkeit dieser Bodenarten aber und ihre geringere Durchlässigkeit für Wasser macht eine kräftige Bearbeitung und gründliche Die grössere Fruchtbarkeil dieser Gebiete im Drainierung notwendig. mit dem grösseren Bedarf an Betriebskapital bei der Bewirtschaftung landwirtschaftliche Betriebe vorderselben haben zur Folge gehabt, zugsweise innerhalb der von diesen Böden eingenommenen Teile des Laude-. Ebenen von Mittel- und Südschweden, vorkommen. Sand- und Kieserde -

Verein

zugänglicher Nahrung und daher oft weniger fruchtbar, feinem Sandmaterial reichen Sand- und Kiesböden, Ausdehnung vorkommen, häufig recht ertragsdie in Nordschweden in _ fähig sind, [nfolge ihrer lockeren Beschaffenheil -teilen Böden der genam

dagegen ärmer an obwohl besonders

leicht

die

an

-

Art geringere Anforderungen an Bearbeitung und Drainierung und passen d besser als die steiferen Böden für die kleineren, mit weniger kräftigen Hilf—

III.

s

LÄNDWIRTSCHAFT.

Alter schonischer Bauernhof, Jnrstorp

in

Andrarum.

Derartige Böden herrschen ausgerüsteten landwirtschaftlichen Betriebe. västgötischen Hochlande als auch in dem grösseren Teil Bowohl im smäländiscb von Nordschweden vor. Eine dritte Klasse von Bodenarten wird von der Humus- und Torferde der Sümpfe und Moore gebildet, die sich durch Leichtigkeit der Bearbeitung, durch grosse Fähigkeit, eine für den Pflanzenwuchs günstige Feuchtigkeit festzuhalten, sowie durch Reichtum an dem wertvollsten der Pflanzennährstoffe, Stickstoff, auszeichnen. Diese Bodenarten, die, soweit die organischen Reste in ihnen vermodert sind, einen vorzüglichen Boden besonders für Futterbau bilden, herrschen nicht wie Kiesund Sandboden oder wie tonartige Böden in bestimmten Landesteilen vor, sondern kommen zerstreut sowohl innerhalb der Ton- wie der Kies- und Sandgebiete vor. Wo sie in grösserer Ausdehnung im Verhältnis zu den übrigen anbaufähigen Bodenarten vorkommen, wie im smäländisch-västgötiBchen Hochlande und in Norrland, tragen sie jedoch in gewissem Masse dazu der Landwirtschaft einen bestimmten Charakter zu verleihen, so dass diese überwiegend der Erzeugung von Viehfutter (Hafer, Grünfutter und Heu) gewidmet wird, während der Anbau von Wintergetreide (Weizen und Roggen, d. h. Broteide), das sich für diese Bodenart nicht eignet, mehr in den Hintergrund gedrängt wird. Auf die Fruchtbarkeit des Bodens hat auch der Kalkgehalt desselben grossen Einfluss, indem die Gebiete, wo der Boden einen höheren Kalkgehalt aufweist, an Fruchtbarkeit die benachbarten kalkarmeren Gebiete übertreffen. Das ist der Fall bei den in Schonen, auf öland und Gottland, in Öster- und Västergötland, Närke, Uppland, Dalarne und Jämtland verbreiteten Mergelgebieten (Mergel kalkreiche Erde), wo der Boden von leichtzerbröckelnden Kalksteinen und Tonmittein

.

=

schiefern gebildet

ist.

Auch der verschiedene Gehalt

des Grundgebirges an Pflanzennährstoffen hat auf die Fruchtbarkeit des Boden* eingewirkt, so dass z. B. im grossen und aan-

DIB ABHÄNGIGKEIT DER LANDWIRTSCHAFT VON DEN NATURVERHÄLTNISSEN.

39

'las Gebiel von Värmland an bis zum oördlichen Schonen, wo das Grundge aus nährstoffarmem Eisengneie besteht, einen magreren Hoden ha1 die Granitgegenden der östlicher belegenen Provinzen. Besonders tritl d Unterschied hervor, wo der Boden aus Moränenschutt besteht, d. b. aus Bruchstücken des unveränderten Gesteins, weniger dagegen lx-i den aus der Moräne herausgespülten Tonablagerungen. Zum Ausdruck kommt diese Verschiedenheil /.. B. darin, dass der Anbau von Hafer, der in Bezug auf die Fruchtbarkeil des Bodens genügsamer is1 als die anderen Getreidearten, mehr überwiegl in «Ion westlichen als in den östlichen Teilen von Svea- und Götaland. Die allermagersten Gegenden Bind die Gebiete in Dalsland, dem westlichen Dalarne und in den norrländischen Hochgebirgsgegenden, wo der Boden von Sandstein, Quarziten und Glimmerschiefern gebildet ist. Da die Eaitwicklung des Pflanzenwuchses in hohem Grade von einer hinreichenden Feuchtigkeit des Bodens während der Wegetationszeit abhängt, bo lbI Niederschlagsmenge während des Vor- und Hochsommers, wo die Saat die die hauptsächliche Menge ihrer Nahrung aufnimmt, für die Grösse der Ernte bestimmend, und im grossen und ganzen ist feuchte Witterung während dieser am günstigsten, während umgekehrl trockenes Wetter während des NachZeil sommers und Herbstes für das Einbringen günstig ist, von dessen Verlauf die Beschaffenheil und der Werl der Ernte sowie die Arbeitslast derselben in hohem Leider hat das Klima Schwedens bezüglich der NiederGrade abhängen. harakter: die Monate Mai schläge einen iliesen Forderungen entgegeng und Juni sind in der Regel durch anhaltende Dürre gekennzeichnet, die das Keimen der Saat erschwert und die Entwicklung des Wachstums hemmt, während dagegen die Niederschlagsmenge im Juli und besonders im Augusl durchschnittlich reichlich ist und Regen oft in hohem Grade die Ernte verzögert, die damit verbundene Arbeit vermehrt und sowohl das Futterstroh als ,|j Getreideernte

zen

(

(

Moderner

schottischer

Bauernhof.

.

40

III.

LANDWIRTSCHAFT.



DIE ABHÄNGIGKEIT DEB LANDWIKTSCHAF1

l'OH

DES

NAH RVEBHÄLTNISSEN.

11

Die Verteilung der Niederschläge wechseil jedoch in den verschiedenen Teilen des Landes. Die hochgelegenen Teile von Süd- und MitnlBchweden sind im ganzen genommen und auch während des Vorsommers am regenreichsten, danach kommt die Westküste, während die Ostseeküste und die Umgebungen der grossen Seen regenärmer Bind, besonders während des für di< Entwicklung der Kulturen wichtigen Vorsommers. Die (Tnzuträglichkeiten regnerischer Witterung während der Erntezeil werden in den Küstengegenden dmvh den herrschenden Wind beträchtlich vermindert, und demzufolge is1 die Witterung sowohl während des Vor- wie während des Nachsommers günstiger an Westküste des Landes als in den übrigen Teilen des Landes. Diese Verhältnisse liefern bis zu einem gewissen Grade «•in«' Erklärung für verschiedene Gestaltung der Landwirtschaft im Lande im allgemeinen und die in seinen verschiedenen Teilen. So isl die niedrige Niederschlagsmenge während des Vorsommers einer der Gründe des niedrigen Ertrags der Futterwiesen und der geringen Neigung bei den Landwirten, den Boden zu Naturwiesen und vieljährigen Kunstwiesen anzuwenden, die verhältnismässig reichliche Feuchtigkeit Mit dem trockneren Vorsommerklima in den östlichen Küstengegenden erfordern. Mittel- und Südschwedens und in den Mälarprovinzen hiinL es auch zweifellos zusammen, dass das Wintergetreide, das verhältnismässig weniger unter Vorsommerdürre leidet, dort in grösserer Ausdehnung gebaut wird als im [nneren des Landes und an der Westküste, wo grössere Vorsommerniederschläge den Sommerschädigt.

r

t

getreidebau begünstigen.

Was klar,

schliesslich

den

Wärmegrad

der

Luft

und der Erde

betrifft,

so

ist

es

dass dieser von grosser Bedeutung für die Wahl der anzubauenden Pflanund ihren Ertrag in einein Lande ist, in dein man. wie in Schweden,

zen mit einer so kurzen Wachstumszeit zu rechnen hat. die durchschnittliche Temperatur niedriger und der

Im

grossen und ganzen ist kürzer, je nördlicher Die Verteilung des Landes im

Summer

und höher über dem Meere ein Ort belegen ist. Verhältnis zum Meere bedingt aber gewisse Abweichungen von dieser allgemeinen Regel. So sind, infolge der rascheren Erwärmung de-- Landes als des Wassers, die inneren Teile des Landes wärmer als die Küste während des Frühlings und Vorsommers, und der Pflanzenwuchs in den Ostseegegenden hat daher wähdieser Jahreszeit sowohl gegen Trockenheit als gegen kalte Witterung zu kämpfen. Während des Hochsommers gleicht -ich die Temperatur über das ganze Land hin aus, und von der zweiten Hälfte des Monats Augusl an gestaltet sich das Verhältnis entgegengesetzt dem während des Frühlings herrschenden, indem die im Vergleich mit dem Festlande langsamere Abkühlung des W. d.'ii Küstengegenden ein milderes Herbstklima verleiht, als es die inneren Teil« de- Lande-, geniessen. In höchstem Grade machen -ich diese Verhältnisse auf Gottland geltend. Auch diese Umstände tragen dazu bei, dem Wintergetreidebau in den Ostseegegenden den Vorzug zu Liehen, da die Winterbeständigkeit dieser Getreidearten durch langdauernde, milde Herbste begünstigl wird. Besonders in gewissen Teilen des Landes wird die eben angedeutete regelmässige Wärmeverteilung durch plötzliche Störungen in der Form von NachtWährend des frösten unterbrochen, die den Pflanzenwuchs schädigen können. Vorsommers erstreckt sich ein Frostgebiel von Schonen an über das smäländischvästgötische Hochland hinauf bis zum nördlichen Uppland hin. und innerhall dieser Gegenden richten Nachtfröste im Mai und Juni Schaden an jungem Sommergetreide, eben entsprossenen Hackfruchtpflanzen und ganz besonders dem Winterroggen während Beiner empfindlichen Blüteperiode an, während in Nordschweden der rasch eintretende Frühling im allgemeinen nicht durch NachtImNachsommer und Herbst sind dagegen Norrland bis herfröste gestört wird. unter zum nördlichen Uppland und die höher belegenen 'feile in den üb'

rend

-

Provinzen,

besonders

die

sumpfigen

Gegenden,

frühen

Frösten ausgesetzt,

di<

4L'

III.

LANDWIRTSCHAFT.

I)IE

VERTEILUNG DES GRUNDBESITZ

43

Entwicklung des Hafers, des Mischkorns und der Kartoffel unterbrechen, Reifen des Getreides hindern und den Ernteertrag herabsetzen. Die Misslichkeiten dieser ungünstigen Wärmeverhältnisse können im

die

das

durch zweckmässige Wahl der Kulturgewächse vermindert werden. Schädigung durch Frühlingsfrosl wird /. B. geringer, wo Eloggen durch Weizen ersetzt wird, der später als jener blüht, und dessen Anbau in den Ton-

wesentlich

Die

bodengebieten Mittelschwedens beträchtlich zugenommen hat, und die Gefahr der Herbstfröste zwingl die Landwirt.' in den höher gelegenen Gegenden und in Nordschweden, wo die Reife des Hafers unsicher ist, die früher reifende Gerste und ganz besonders anstatl Kornfrüchte, Grünfutter und Gras anzubauen. En diesen Gegenden tritt daher auch der Getreidebau zurück, und Viehzucht bildet dorl das wichtigste oder, in den nördlichsten Teilen des Landes, das einzige Produktionszie] der Landwirtschaft.

Auch

Verkehr»- und 46safeverhältnisse wirken in hohem Grade auf die Geder Landwirtschaft in verschiedenen Teilen des Landes ein. Als eine allgemeine Regel gilt, da— verbesserte Verkehrsmittel und Leichter Absatz grössere Intensität des landwirtschaftlichen Betriebes hervorrufen. Am stärksten tritt dies in Schonen mit seinem dichten Eisenbahnnetz, seinen vielen Häfen Bowie zahlreichen Städten und Industrieorten hervor, abgesehen davon, dass dort auch die staltung

günstigen Naturverhältnisse dazu beitragen, einen intensiven Betrieb von Ackerbau und Viehzucht herbeizuführen. Aber auch in den oberen, in klimatischer Hinsicht weniger begünstigten Gegenden machen sich entsprechende Verhältnisse geltend, und um jede grössere Stadt und jeden Industrieort herum entsteht in der Regel ein Gebiet, auf dem der grössere Teil des Hodens für Gartenbau und eine höher entwickelte Viehhaltung verwendet wird, die besonders auf die Erzeugung und den Verkauf von Milch gerichtel i-t.

Die Verteilung des Grundbesitzes. Der

landwirtschaftlich verwertete Hoden des Landes war im Jahre L913 der amtlichen Statistik auf 359 873 Betriebe verteilt, deren Anbaufläche demnach im Durchschnitt nahezu in ha betrug. Die Grösse der einzelnen BeVon den Grössengruppen, in welche die Grundtriebe variiert aber beträchtlich. stücke in der amtlichen Betriebsstatistik eingeteilt werden, umfassten

mäss

Betriebe mit höchstens 2 ha bewirtschafteter Fläche ungefähr 25 s, 2 20 64

.

20 -100 über 100

1" 0"9

.

%

von der Gesamtzahl der Betriebe. Die Kleinbetriebe überwiegen demnach der Zahl nach stark, und noch deutlicher tritt dies Verhältnis hervor, wenn die Betriebe in Gruppen von um nur 1 ha zunehmender Anbaufläche eingeteilt werden, indem Grundstücke mit höchstens ha landwirtschaftlich benutzter Fläche die Anzahl, etwa 50 000, ausmachen, während die Anzahl in den übrigen äte Gruppen ziemlich regelmässig mit steigender Anbaufläche abnimmt. Nimmt man 10 ha Acker als obere Grenze für die Anbaufläche an, die von dem Besitzer selbst ohne Hilfe gemieteter Arbeitskraft bewirtschaftet werden kann, so würden ungefähr Tu % «1er Gesamtzahl Betriebe aus derartigen Kleinbetrieben bestehen. Bei einer Berechnung, wie die angebaute Fläche des Lande- auf die verschiedenen Grössengruppen verteill ist, hat es sich gezeigt, dass Kleinbetriebe sowie grössere Betriebe mit über 50 ha Anbaufläche je mit höchstens L0 ha 11 "'" ha Anbaufläche ungefähr die Hälfte der und Betriebe mi1 ungefähr inten Anbaufläche des Leiche- einnehmen. 1

'

i

l

44

II r.

LANDWIRTSCHAFT.

Bodens ist indessen Behr verschieden in verschiedenen Verteilung des Es wurde schon oben darauf hingewiesen, dass die zusamReiches. menhängenden Ebenen mit fruchtbarem Lehm- und Tonboden verhältnismässig reich an grösseren Betrieben sind, während das Übergewicht der Kleinbetriebe am ausgesprochensten in den hochgelegenen oder hügeligen Gegenden mit leichterem und durch Berge, Widder. Moore und andere Empedimente zerstückeltem Boden ist. So wird der Boden iu den Ebenen der Mälarprovinzen sowie öster- und Västergötlands in überwiegendem Grade von Grossbetrieben sowie grösseren und mittelgrossen bäuerlichen Betrieben eingenommen, während die Kleinbetriebe mit we20 ha Aeker unvergleichlich am zahlreichsten in Smaland, Dalarne niger als In der Nahe grösserer Städte und Indnstrieorte, wo reiche und Norrland sind. Gelegenheil zu anderer Arbeit als in der Landwirtschaft vorhanden ist, haben -ich besonders in letzter Zeil zahlreiche selbständige Anwesen von so geringer Di«

Teilen des

Grösse gebildet, dass sie nicht ihren Inhaber ernähren können und oft wenig mehr als den Bauplatz mit einem Gärtchen umfassen. Während früher die Anzahl grösserer Grundstücke dadurch zunahm, dass Kleingüter angekauft und unter gemeinsame Bewirtschaftung gebracht wurden, hat sich während der letzten Jahrzehnte eine entgegengesetzte Tendenz geltend grösseren Güter zu zerstückeln, um daraus kleinere Grundstücke die und vor allem eigentliche Kleinwirtschaften zu bilden. Diese Entwicklung ist durch fortschreitende Beseitigung der Hindernisse, die die Gesetzgebung früher _ Fähigdie Zerstückelung des Grundbesitzes unter eine Grenze hinab

gemacht,



ti

p

und zur Steuer veranlagt zu werden - - aufgestellt hatte, sowie durch Einführung einer neuen bequemen gesetzlichen Teilungsform, der Parzellierung, ermöglicht worden. Ausserdem ist aber die Bildung von Kleingrundstücken direkt gefördert worden durch den Beschluss der Regierung, Domänengüter zu parzellieren und zu verkaufen sowie Pachtstellen in den Staatsforsten zu vergeben, und ferner durch Bewilligung von Darlehnsfonds zum Zwecke der Bildung von Eigenheimen (egna hem). In keit

des

Grundstücks,

eine Familie zu ernähren,

dagegen mit der Entwicklung der Forstwirtschaft die VereiniBauerngüter zu grösseren Grundstücken fort, indem Sägemühlengesellschaften Waldgüter ankauften, um über den Wald zu verfügen, worauf der Kulturboden gewöhnlich an den früheren Besitzer verpachtet oder vielfach auch aufgeforstet wurde. Um das Versehwinden der selbständigen Bauern zu verhindern, wurde das Parzellierungsverfahren eingeführt, nach welchem Waldboden allein für sich von dem Bauerngute durch Kauf abgetrennt werden kann. Da dies aber zur Entstehung von Bauerngütern ohne Wald führte, welch letzterer in den nördlichen Landesteilen als für den Bestand der Landwirtschaft notwendig angesehen wird, so ist das Parzellierungsverfahren in Norrland suspendiert und das Verbot für ökonomische Gesellschaften erlassen worden, Grundstücke weiter anzukaufen (s. weiter unter Landwirtschaftliche Gesetzgebung, Norrlandsgesetze). Ein günstiger Umstand ist es, dass die schwedischen Grundstücke im allgemeinen von den Besitzern selbst bewirtschaftet werden. Von der Gesamtzahl der Wirtschaftsbetriebe waren im Jahre 1911 nur etwas über 14 % verpachtet; und besonders sind die Pachtgüter der kleineren Grössenklassen gering an Zahl (10 bezw. 13 %), zahlreicher aber (31 bezw. 35 \) unter den grösseren Grundstücken mit über 20 bezw. 100 ha Anbaufläche. Besonders solches Land wird verpachdessen Bewirtschaftung infolge abgelegener Lage für den Eigentümer selbst unbequem ist, oder das einer Person gehört, tue sich einer anderen Beschäftigung "als der Landwirtschaft widmet. Daher sind Pachtgüter zahlreich bei den grossen Gütern und besonders wo die Eigentümer Hütten- oder Sägemühlenbesitzer Norrland

gung

schritt

der

sind.

an

In die angeführten Zahlen für die Betriebe sind nicht die unselbständigen. Heuerlinge verpachteten Stellen eingerechnet, deren Anzahl im Jahre 1911

1

DIE GEGENWÄRTIGE

AUSDEHNUNG DES

INGEBAUTEN BODENS.

45

138 677 belief. Dieses Arbeitsverhältnis isl aus guten Gründen als eine Arbeitgeber wie für den Arbeitnehmer sehr vorteilhafte Form der Anstellung landwirtschaftlicher Arbeiter angesehen worden, Beil der Mitte des verflossenen Jahrhunderts ist aber seine Anwendung im Rückgang begriffen. Zunächst wurden die Beuerlingsstellen mi1 den Hauptgütern vereinigt infolge einer immer allgemeineren Auffassung, dass sie zusammen mit den übrigen Ländereien des Hauptgutes bewirtschaftet einen grösseren Ertrag geben würden. Während der letzten Jahrzehnte is1 aber die Einziehung dieser Stellen in immer grösserer Ausdehnung eine Notwendigkeil wegen der Schwierigkeit geworden, sie mit Inhabern zu besetzen, die gewilll sind, die Pachtgebühr in Form von Arbeil zu entrichten, und hierin ist keine Änderung durch die erhebliche Verbesserung der Stellung der Heuerlinge eingetreten, die das neue Pachtgesetz vom I. Juni 1907 mit sieh brachte. Die Heuerlingsstellen werden daher, wo sie nichl mit dnn Hauptgut vereinigt werden, mehr und mein- in gewöhnliche Pachtstellen umgewandelt, für welche die Pachtgebühr in Geld entrichtet wird. sich auf

den

für

l

Die gegenwärtige Ausdehnung des angebauten Boden» ist aus Tab 9 ersichtlich. Genauer angegeben betrug dieselbe Jahre 1911 3 700 644 ha, davon 15 719 ha Gartenland und 3 654 925 ha Hierzu kamen weitere Ackerland. 305 698 ha natürliche Wiesen, einschlieswelcher die gesamte landwirt8chaftliche Fläche Schwedens somit etwas Blich über 5 Mill. ha betraut.

in

Schweden

im

1

Tab.

9.

Die Verteilung der Anbaufläche, länsweise, im Jahre Davon

Iu

% der

1911.

Bodenfläche

Gesamte Bodenfläche«

angebautes

natür-

Land

Wiesen

angebautes

Wald

liche

\\

lesen

Wald

39

549 533 640 610

Land 1

Stockholm

l .

.

.

.

7

474

5 121

Södermanland Ostergötland

.

.

.

....

Kronolierg

....

Malmöhus Hailand Göteborg und Bonus Alvsborg

Orebro

Västmanland Kopparberg .... .

Västernorrland

.

.

.

.

.

Jämtland Vasterbotten Norrbotten

....

Ganzes Reich

4104

287 138

2 727

597 986 910 592

6 079 5 759 2 654 6 482

1^> 147

1419

287

1773 ",M '.fJ

1096t Gottland Blekinge Kristianstad

294

573

1

99(58

<1

10 «17 8 906

Jönköping

1671»

3118 2896 6222 4 729 4 771 4 897

11678 8075

1

1

399 925 795 712 652

2502 3

:.i

1382 1006

277

2 203

525 283

17 549

3 452 2 048

8318 6436

1566 1544

28 150

1

18314

1

24 128 47 512 55 709 166

W

411 012

Stadt und Lau Stockholm.

043 023 854 578 920 383

2092

6-0 9-3

2-2

13-2

104 161

L0-2

54 58

59l 455

26-4

32-2

1

49fi

191

.Vi

41)-.'

6-3

407

12-8

449 848

620 2 264

74l 290

3-3

95

5-8

17-8

13] 17t

1294 7196

J 182

6

_':;

26-4 61-6

50-7

3 076

1264

38

15-7

1

754

M

189 42

11-6

5 (55

1105

18-8

3505 20719

172

24-0

5 130

3-7

292 215 958

1

.'

1

5-6

1800

27500

y:,n

29241

67 712

782 147 l«s

_M::

Tab.

1

:,

7

418

13632

Teil.

8-0

23-3

5 2 29-8

in-.-

483 385

I

250

18-7

104 54

22-5

14944 19921 29187

l

5.;

7«J6

]

451

77:<

30-7

822 933

164 2 535

115

37 006 18 050

Vgl

3992

389 158

12

397 534 »34 800 2 473 4 417 1

:;.-,

i

777 644

13-3

5

5

182

736

L9-8

2

81-6

1

1

20

17362

[•2

0-8

61 4

25549

17

IM

1-8

29

9n

6-2

52

1.

3

81

34

..

2 871

150

-

Ll-9 15

mit neueren Angaben.

i

B

68-4

85

8

4t;

III.

LANDWIRTSCHAFT.

12 Est de Green*.-

Gen.Stab.Ln Ansr Stockholm

:

1>[K

BEWIRTSCHAFTUNG DES ACKERBODENS

47

Der angebaute Boden allein (abgesehen also von den natürlichen Wiesen) nimmt % von der Gesamtfläche des Landes ein, die Verteilung isl aber, wie Tab. 9 zeigt, ausserordentlich verschieden schon bei den einzelnen Länen, von welchen das Län Malmöhus zu T4i % Beines Gesamtareals angebaul ist, während .la-ungeheuer grosse Län Norrbotten nur
Doch is1 es nicht unwahrscheinlich, dass es Bich während ben -ehr unsicher. des verflossenen Jahrhunderts vervierfacht bat. Auch über den Umfang der Urbarmachung in jüngster Zeil liegen keine sicheren Angaben vor. Den zugänglichen statistischen Zittern gemäss is1 /.war die jährliche Zunahme der Anbauvon

000—40 000

ha, welchen Betrag sie his zur Mitte der L 8 90er L0 000 ha während der letzten Jahre zurückgegangen, aber auch diese Ziffer zeugl davon, dass die Lust, neue-. Land der Kultur zu erschliessen, -ich trotz der stark erhöhten Arbeitskosten andauernd geltend macht. Teilweise sind die Neubrüche auf Kosten der natürlichen Wiese zustande gekommen, zu einem grossen Teil aber auch auf Waldboden oder auf vorher nicht wirtschaftlich genutztem Boden, besonders durch Entwässerung sumpfiger Böden, Moorkulturen und durch Trockenlegung von Seen. In letzterer Zeit hat der Staat Kultivierungsdarlehen in ziemlieh grosser Ausdehnung gewährt; siehe hierüber einen besonderen Abschnitl im Folgenden. Über die von dem Schwedischen Moorkulturverein entfaltete Tätigkeit wird gleichfalls unten besonders berichtet.

fläche

Jahre

30

zeigte,

etwa

auf

Die Verteilung der Anbaufläche rücksichtlich der Anwendung für verschiedene Pflanzenarten und zur Brache sowie die im Laufe etwa eines halben Jahrhunderts darin eingetretene Veränderung ergibt sich aus folgenden Zahlen für 1865

und 1913

Getreidearten Futterpflanzen

1865

1911

Hektar

Hektar

1177 000

1^76 000 1358000

000 L35000

h.'!.")

Hackfrüchte Sonstige Anbaupflanzen Brache

1911

'

50'5 27'2

000

37

1

7

36500t»

3000 361000

15*6

2383000

3666000

100-i.

21000

Snmma

-,\">7

L865

0"9

Ol

UM

Diese Ziffern, die für L865 zu niedrig sein dürften, beziehen sich auf das Ackerland. Um das Gesamtareal angebauten Landes zu erhalten, i-t zu den beiden Summen von Hektar Ackerland das Gartenlandareal zu addieren, das Jahre 1865 der Berechnung nach gegen 000 und im Jahre L911 15 719 Hek•_'

1

betrug.

tar

Die Bewirtschaftung

Hand tende

in

Hand

Erhöhung


i

>

Ackerbodens.

mit der Erweiterung der Anbaufläche isl eine Portschreides Ertrages des angebauten Lande- gegangen »Tal».

bewirkt durch ausgeführte Bodenverbesserungen, vermehrte und zweckmässigere Düngung sowie eine gründlichere und den verschiedeneu Verhältnissen besser angepasste Bearbeitung des Ackerboden-.

12),

Von Bodenverbesserungen ein

tiefere-

Hinabdringen

i-t

<\^y

Sie ermöglicht Entwässerung die wichtigste. Pflanzenwurzeln in den Hoden, wodurch ihnen

die

III.

lg

LANDWIRTSCHAFT.

Menge Pflanzennahrung zugänglich wird und ßie vor Austrocknen werden, rinn- der wichtigsten Ursachen schlechter Ernten in Schweden; die Entwässerung bewirkt ausserdem, dass die Erde im Frühling und nach starken Niederschlägen rascher trocknet, wodurch die Bearbeitung des Bodens und die Saal früher beginnen kann als auf weniger gu1 entwässertem BoIm allDie Entwässerung isl indessen immer noch sehr vernachlässigt. den. gemeinen finden sich hauptsächlich oder ausschliesslich seichte offene Gräben. Diese können nicht die für eine befriedigende Entwässerung des Bodens erwünschte Tiefe ohne grosse Unzuträglichkeiten erhalten, vor allem der, dass ein bedeutender Teil des Ackere verloren geht, und dass die Unterhaltung der Gräben sehr wird. Eine völlig befriedigende Entwässerung kann somit nur mitspielig Diese Methode wurde in Schwetelst Drainierens durch Röhren bewirkt werden.

eine erhöhte iitzl

den in den LS40er .fahren eingeführt und gelangte wahrend der 1860er und 1870er Jahn' in bedeutender Ausdehnung zur Anwendung, die Abnahme der Arbeiteranzahl und die dadurch bedingten hohen Arbeitslöhne haben aber die Durchführung dieser Bodenverbesserung erschwert. Am allgemeinsten ist der Hoden drainiert in den südlichsten Lauen des Landes und danach iu östergötin den übrigen Teilen von Süd- und Mittelschweden aber hauptsächlich land, Wo die Drainur auf grösseren (Intern und in Norrland nur ausnahmsweise. nierung von den Bauern selbst ausgeführt ist. ist sie allzu oft wenig wirksam und dauerhaft, indem die Drainzüge zu seicht angelegt und mit Steinen oder Zaunstangen angefüllt werden, infolgedessen ihr Vermögen, das Wasser abzuleiten, schwach ist und bald aufhört. Ein wirksames .Mittel, die Fruchtbarkeit des Bodens zu erhöhen, ist in vielen Fällen die Mischuni: des natürlichen Bodens mit einer Bodenart von entgegengeEigenschaften, die also den zähen Boden locker macht und dem lockesetzten

Zusammenhang und eine hessere Fähigkeit, Wärme und ren Boden festeren Von derartigen Bodenverbesserungen wird recht Feuchtigkeit zu leiten, verleiht. allgemein besonders in Xordschweden das Auffahren von Schlick oder Torf auf den humusarmen und harten Boden angewandt, gleichwie umgekehrt Moor- und Sumpfboden durch Aufschütten von Sand, Kies oder Lehm verbessert wird, welBodenarten fester und wärmer sowie weniger dem Frost Mangel an mineralischen Stoffen abhilft. Im ganzen genommen hat jedoch die Anwendung der Bodenmisehuug wegen der damit verbundenen grossen Arbeitskosten abgenommen. Dies gilt besondervom Mergeln, d. h. dem Aufschütten von Mergel (kalkreicher Erde) auf den BoDiese Bodenverhesserung kam allgemein in Schonen während der 1840er den. 860er Jahre und etwas später im südlichen Halland zur Anwendung und hat, wie man glaubt, kräftig zu der erhöhten Fruchtbarkeit des Bodens in diesen genden beigetragen, dagegen ist es wenig in den übrigen Teilen des Landes vorgekommen und wird nunmehr nur ausnahmsweise angewandt. Dies beruht wohl hauptsächlich darauf, dass das Mergeln mit bedeutend grösseren ArKosten verbunden ist als die Zufuhr von Kalk in Form konzentriert erer Kalkwaren, teils gebrannten Kalks, teils gemahlenen Kalksteins (sog. Kalksteinmehl, Dümrei'kalk). Diese Kalkwaren kommen besonders bei der Kultivierung von Mooren zur Anwendung, deren saure Beschaffenheit neutralisiert werden muss, damit der Boden volle Fruchtbarkeit erlangen soll. Der erhöhte Ertrag des Ackerbodens beruht jedoch vielleicht am meisten darauf, dass die* Düngunu de- Bodens reichlicher geworden ist, und dass richtigere Prinzipien immer allgemeiner hei deren Ausführung angewandt worden sind. Seit mehr als einem halben Jahrhundert ist Kunstdünger in steigenden Mengen und in immer mehr Arten zur Anwendung gekommen, zuerst Knochenmehl, seit den 1840er Jahren Guano, und dann nach einander Superphospbat. Verfahren

ches

ausgesetzt

diese

macht und

gleichzeitig ihrem

1

Chilesalpeter

und schwefelsaures Ammoniak,

Kalisalz,

Thomasphosphat sowie

in

— 49

BEWIRTSCHAFTUNG DES ACKERBODJ

DIE

Kalkstickstoff. Zunächst schien das Vertrauen auf die innen, beDüngemittel eine gewisse Vernachlässigung des Viehdüngers mi1 gebracht zu haben, während der letzten Jahrzehnte ha1 aber nicht nur der kräfFortschritt der Viehzucht zu einer bedeutend vermehrten Menge dieses tige wichtigsten Mittels zur Aufrechterhaltung der Fruchtbarkeil des Bodens geführt, sondern es hat sich auch die Fürsorge der Landwirte der Aufbewahrung und rationellen Anwendung desselben zuzuwenden begonnen. Chemische und bakteriologische Forschungen und eine sehr umfangreiche Versuchstätigkeil sind zur Klarstellung diesbezüglicher Fragen betrieben worden, und sie haben den Erfolg gehabt, dass sowohl das [nteresse für eine rationelle Düngung als die Kenntnis ihrer besten Ausführung mehr und mehr unter den Landwirten Verbreitung letzter

Zeit

quemen

gewonnen haben. Auch bezüglich der Bearbeitung des Bodens \s\ eine entschieden, Besserung eingetreten. Der Ackerboden wird tiefer bearbeitet, wodurch ein grösseres Nährgebiet den Pflanzenwurzeln erschlossen wird und diese eine gleichmässigere Feuchtigkeitszut'uhr erhalten, und ausserdem macht sich immer allgemeiner ein Bestreben geltend, dem Boden die Feuchtigkeit dadurch zu wahren, dass man mittelst zweckmässiger Bearbeitung die Verdunstung von der Erdoberfläche aus vermindert und das Aufsteigen des Wassers au- tieferen Erdschichten fördert. Diese Fortschritte sind ermöglicht worden durch das Vorhandensein verbesserter und

den

verschiedenen

einzelnen

Verhältnissen angepasster Gerätschaften, die

nicht zum wenigsten eine kräftig aufblühende einheimische Industrie den Land(Siehe ferner unten). wirten zur Verfügung gestellt hat. Während die Technik der Landwirtschaft so verbessert worden ist, ist auch die Anordnung des Pflanzenbaus zu grösserer Intensität entwickelt worden. \ Felder geteilt war, von Die alte Felderwirtschaft, bei der der Acker in 2

denen eines brach lag und die übrigen Getreide trugen, waren durch die früher herrschende Gemengelage der Ackergrundstücke bedingt, indem jede der Feldeines Dorfes auf sämtliche Mitglieder des Dorfes verteilt war (siehe fluren oben näheres): in dem Masse aber, wie die Zusammenlegungen zu mein' weniger zusammenhängendem Besitz durchgeführt wurden, begann man zu erSolange Getreidebau die hauptsächgiebigeren Wirtschaftssj stemen überzugehn. indes die intensiveren liche Einnahmequelle der Landwirtschaft war, fanden Fruchtfolgen nur langsam Eingang bei der grossen Masse der Landwirte des Landes, und noch in den 1860er Jahren, Wo jährliche -tatistisdie Angaben eingesammelt zu werden begannen, herrschte die Zwei- und Dreifelderwirtschaft vor, Damit, dass grösseres Geerstere in den Mälarprovinzen, letztere in Götaland. wicht der Viehzucht beigelegt zu werden begann und damit das Bedürfnis -ich einstellte, Futter auf dem Acker zu bauen, wurde der Übergang zu intensiverem AU gewöhnlichste Fruchtfolge kam FeldFruchtwechsel immer allgemeiner. Graswirtschaft in Gebrauch, oft Koppelwirtschaft genannt, in 7 Schlägen, wobei die mit Stallmist gedüngte Brache mit Winterfrucht besäl wurde, worin Gras einJahre hindurch Safer gesät wurde, das nach 3 Jahren umgepflügt wurde, um Platz zu machen. Ein solcher Fruchtwechsel ist au- verschiedenen Gründen, besonders aber infolge der langen Pausen zwischen den Düngungen und der geringen Gelegenheit zu einer gründlichen Bearbeitimg des Hodens, allzu wenig ergiebig, um den Ansprüchen der neueren Zeit zu genügen, und ist daher bei höher stehendem Betriebe dahin geändert worden, dass er mehr oder weniger nähert, deren Eauptzüge sind: Abwechslung jede. sich der Wechselwirtschafl i

-

l'

reifem Getreide, Futterpflanzen und Jahr mit verschiedenartigen Saaten Düngung am besten zu jeder Saat je nach den besonderen Hackfrüchten Anforderungen derselben sowie oft wiederkehrende gründliche Bearbeitung deBesonders kommt dies« Bodens und Massnahmen zur Hemmung des Unkrauts. Entwicklung in zunehmendem Atd.au von Hackfrüchten zum Ausdruck, nicht



4— 130177.

Schweden.

11.

.")0

LANDWIRTSCHAFT.

III.

nur deshalb, weil diese einen grösseren Erntewerl ergeben können als irgend eine andere der Feldfrüchte Schwedens, sondern auch deshalb, weil diese Gewächse durch ihr Bedürfnis nach starker Düngung und gründlicher Bearbeitung sowie Unkrautfreiheit der Felder einen höheren landwirtschaftlichen Betrieb erzwingen

und einen grösseren Ertrag auch

bei

den übrigen Saaten herbeiführen. schwedischer

Beispiel

1.

2. ;',.

Koppelwirtschaft

Wechselwirtschaft

Brache Winterfrucht Wiese

Grünfutter. Winterfrucht. Hackfrüchte.

4.

>

.").

>

6.

Hafer

Gerste.

Wiese. Hafer.

7

Getreidebau.

Der Fortschritt der Landwirtschaft hat

sich

während des ganzen

19.

Jahrhunderts durch eine beträchtliche Steigerung der für den Getreide-

bau verwendeten Bodenfläche gezeigt, gleichzeitig damit dass auch der besonders während der zweiten Hälfte des JahrhunKartoffelbau und der Anbau von Futterpflanzen mehr und mehr ausgedehnt worderts den ist. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts betrug die mit Getreide befreilich auf Grund ziemlich unsicherer stellte Bodenfläche, wie man Angaben berechnet hat, ungefähr 500 000 Hektar; um die Mitte der 18C0er Jahre, wo landwirtschaftsstatistische Zahlen jährlich veröffentlicht zu werden beginnen, ist sie auf etwa 1 200 000 Hektar angestiegen, und zu Ende des Jahrhunderts beträgt sie etwas über 1 700 000 Hektar. Während des letzten Teils des 19. Jahrhunderts hat dieser Zuwachs der Getreidebaufläche in noch höherem Grade als der Zuwachs der gesamten Ackerfläche zugenommen, und seit dem Beginn des gegenwärtigen Jahrhunderts hat der Getreideanbau eine Einschränkung erfahren, so dass die









Die Getreideernte

in

Jahresdurchschnitten.

1901—10 1S41-60.

1*01— 20.

»5

620 000 dz 12 043 000 dz

23 389 000 dz

1

1

1

'

GETREIDEBAU. Proportionale

H

um

1560

Emir

5

der vier wichtigsten Getreidearten.

Nach Gewicht,

1801—20.

'

1901

10



;;;; 1

'

'

'

'

*

;;rrl

:ii""4

r

r

:

,

,.

,

+---M-

_

)

'

t

' |

zpr i- TjTPjflM

'



"~- ~~

r~

.

11

1

\

1

\ LI.

1

.

j.l.

l

,M, JJ. 1

.

I

Roggen.

"Weizen.

Gerste.

Eafer.

<>7i;000 mit Getreide bestellte Bodenfläche im Jahre L911 auf ungefähr Hektar heruntergegangen ist. während dagegen der Futterbau um so mehr 1

zugenommen

(Tab.

hat.

10.)

Dagegen

hat die Getreideernte als ein Ganzes '"'trachtet Btetig zugenommen zur Gegenwart. Von
Tab.

Für Getrekhhau benutzte Bodenfläche.

10.

Insgesamt

Jährlich

\\

eizen

15150

1821—40 1841—60 1861-80 1881—90 1891 -00

.... .... .... .... ...

.

1

1 .

1 1

1906 1 J11 (

lt)

...

.

1

.

.

000

18

161

33250

187500 210000

>•.•!:;

:;.").-)

2]

911000 289 '.L»(i 566 992 687 7(i5 710 1*7 6S9 981

800

72899 72580 81226 91578

im

177

ii;»

I

225 196

W5542

225517 219736 213552 192637

400140

L80537

380665 105268 410791

Safer

r -t'

236000 292500

724 300

1676314

Koggen

Hektar.

körn

Hülsenfrüchte

13 500 152 000

57500

25000

82

45 000

226500 516053

93750 80383

55000

734 956

95 165

819381

119932 L36895

1

824 693 -ol i:i|

i

55

'I

65 000 56 190

50868 13030 10952

L63 135

Nach H. Forssclls Berechnungen, die nicht 'li'' damals dänischen und norwegischen Landschaften umfassen: sonst würde der Anteil des Weizen- etwas grosser sein. 1

52

LANDWIRTS! HAFT.

[II.

Tab.

Ertrag

11.

1"

30 -4U

1841—50 1851-60

.

.

-

.

,

.

.

.

.

>

1 .

-80

18M-90 1891—00 1901—05 L906 -10 .

.

1

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

S 644 000 10

(

mit

I

.

)op lelzentner.

>

1

1

l

1

4550000 3000000 3417 540 9J 1000 49521 nis (io:i 5 267 000 3 361550

233 00(1 r,,s()niniü 361 774 5550367 '.»18 903 5938 652 2 178439 5 929490 i

1

1

ur>

;;

Meng-

Hafer

Gerste

Rogf

TiKKiou

400 000

18936024 21 382170 23429000 21 385866 25392030 24778031

idi

[30000 3470000 2700000 62( 000 4 551 000 3 >8< 000

290 000

13545000 1.5

r<

1

1

918 000

S 1820011 1

t

950000 2000000 162000 2 200 000 [98000 2 24 300000 2 800000 2 300000 350000 3 IfiOOOO 2 250000

6207 000 ti

7"

L861 1871

1911

.

HO

(it

Weizen

samt

.Iah:

1801 [811 L821 1831

dt >

2829588 2 996 291

2894012

1

640000

200000

300 1 400 1 550 010 3 480 1

Hülsenfrüchte

korn

000 000 000 000 000

1

700 000 842 000 869 000 100 000

185000 010 000 736 320 1 139 310 604 670 1 401 150 748 000 1 843 000 263 649 1 959 024 1 2:52 282 2 769 511 10395400 2 843 941

5 7 9 10 9

600(100

1

1

1

1

1

1

»

1

255 280 490 475 650

000 000 000 o
000

»630000 1

540 766 729 654 421 530 536

000 854

800 000 464 391 740

demnach der Ertrag an Getreide

pro Flächeneinheit beträchtlich gestiegen, nämvon durchschnittlich 11 dz pro ha zu Beginn dos 19. Jahrhunderts auf L5 Dieser Anstieg ist auch ziemlich gleichmässig gedz während 1906 10. wesen, mit einem Nachlassen nur wahrend des Jahrzehnts 1861 70 und des Jahrfünfts 1901 -05, bedingt durch während jeder dieser beiden Perioden eingetroffene zwei Jahre mit sehr schwachen, an Misswachs grenzenden Ernten. Wird die Getreideernte pro Hektar als Massstab für den Standpunkt der Landwirtschaft genommen, so zeigt es sich bei einem Vergleich mit anderen Landein (Tab. 13), dass Schweden mit einer Durchschnittsernte während der Jahre 1901 —10 von 13*6 dz von Weizen, Roggen, Gerste und Hafer in dieser Hinsieht beträchtlich über der Durchschnittsziffer für Europa, lO'i dz pro ha, steht, und zwar den romanischen und slavischen Nationen voran, den übrigen germanischen aber nach. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Teilen des ausgedehnten und ungleichartigen Landes sind jedoch gross bezüglich des Getreideanbaus, ob man nun ihren Anteil an der Getreideernte des ganzen Landes oder den Ertrag pro Flächeneinheit speziell in Betracht zieht. An erster Stelle in diesen beiden Hinsichten steht das Län Malmöhus, das auf etwas über einem Zehntel der lich



Tab.

Getreideernte in Doppelzentnern pro Hektar.

12.

Jährlich

1801-10 1811—20 1821-30 1831-40 1841—50 1851—60 1861—70 1871—80 1881—90 1891-00 1901—05 1906—10

Gerste

11-5 12-2

11:;

131

llo

Hu

119

130

ll-o

11-5

13 5

150

124

10-5

140

14-8 15-4

12

12 5 11-8

9-7 9-7

103

13-8

13-5 14-0

io-7

12

[28

12-2

138

12'6 13-2

162 140 130 149 129

iß-,

140 13-9 17-1 .

1911 1

Roggen

13-6

.

Für Wicken

rindet sich keine

Hülsen-

Weizen

7

130 H;; 130 138 138

16 8

14 3 13 fi

210

14fi

21-5

148

Angabe.

14 7 14 9

Hafer

131

früchte

-.'

12-5

143 147 154

142

143

13

1

13 3

1

_>

14 3

98

15 6 16-n

140

17-9

13 2

17-4

131 13l

1

12-9

;>3

El:\r.

Getreidearten. 1.

-.

3. 4.

5.

Svalöv* Extra Squarehead- Weizen Lamhveizen. Binkelweizen. SvalÖVS HternrM
6

~ i'er. Svalö\ Meadaghafer. Svalövs Bchwarzer Glockenhafer. Schwarzer Rispenhafi -

54-

LANDWIRTSCHAFT.

III.

Tab.

13.

Die Ernte

in

verschiedenen

Sämtliche Getreidearten

1

Ernte

000

ha

Dänemark

u.

Irland .

Deutsches Reich

....

Norwegen Schweden

61040 863

18-4

245329

17 7 15-6

L7

2

1 Till

12 9 6 4

Ungarn Österreich

Rumänien Italien

Bulgarien Spanien Serbien Europäisches Rnssland

.

Europa Kanada Vereinigte Staaten

.

.

.

23 3

3 191 971 13 «66

932 743

l

I

4:")7

20 548 164 507

12-7

121157

12

431

78 745

916

52118

6 785 2 120 6 846 1 157

69 410

Weizen nnd

i

Koggen

toffeln

Gerste

Hafer

21-7

27:;

1(3 7

260

24l 220 184 169

dz pro

13-6

l

122 10g 102

23 22

6 f

160

l

132-2

21-4

17-6

19l

27 8 19-6

17:; 16-3

20

159 188

160

17'7

14l

14-4

13-6 11-9

10fi

120

84-6

lll

129 122

10-7

12 8

12-4 8-8

135 96

109

77-1 104-n

8-5

314

95 82

10-3

7-9 7-7

390

109

32-3 68-8

11s

7

190

18-3 14-7 12-6

1350 1245 1351 144-3

960

9i ;

79008 148 669 5 762 73 465

Kar-

l>elzentnern

Spelz

19* 19l

lf>8

Frankreich

ha

16446 > s

in

y

pro Hektar

dz pro

0U0 dz

Ernte

'-'

706 445

Belgien

Holland Grossbritannien

1

Ländern 1901— 10.

1

2U712

98

101

65 131

9-5

11)395

90

90 87

6-5

8-1

5-5

568187

7-2

6-7

7-2

79

7-3

502 212

101 134

9-6

92

16l 161

107

131

13-5

9-6

9 9

13-8

76985 990 732

3

13-2 10-6

623

getreidetragenden Bodenfläche des Reiches eine grössere und gleichförmigere Ernte liefert als irgend eines der übrigen Läne. Es erzeugt allein über ein Drittel des Weizens und ungefähr ein Viertel der Gerste und des Mengkorns, das im Lande geerntet wird. Bezüglich der Erntemenge auf 1 ha nähert es sich den höchststehenden Ländern in Europa. Zu den wichtigeren getreidebauenden Landesteilen gehören ferner das Län Kristianstad sowie die Ebenen zwischen den grossen Binnenseen Schwedens nebst Gottland und Öland, obwohl diese Gebiete bezüglich der Ernteziffer pro Flächeneinheit sich wenig über die Durchschnittsziffer des Reiches erheben. In dieser Hinsicht nehmen dagegen die Läne Gävleborg und Kopparberg einen hervorragenden Platz ein trotz ihrer verhältnismässig nördlichen Lage. Die Erklärung hierfür dürfte wesentlich in einer reichlichen Versorgung mit Stalldung und in der sorgfältigen Behandlung desselben liegen, besonders durch Beimischung von Torf- und Schlickerde, welches Verfahren in diesen Gegenden von alteis her gebräuchlich gewesen ist. Aber auch im übrigen steht die Landwirtschaft seit alter Zeit verhältnismässig hoch in diesen beiden Länen. Die hochgelegenen nnd waldreichen Teile des Landes stehen, mit Ausnahme eben dieser Läne, den Ebenen sowohl in Bezug auf Getreideanbaufläche als betreffs der relativen Grösse der Getreideernten nach. Der Anteil der verschiedenen Getreidearten an der Landesernte hat im Laufe der Zeit eine bedeutende Veränderung erfahren, wie aus Tab. 11 und aus dem beigegebenen Diagramm hervorgeht. In älteren Zeiten war die Gerste die hauptsächlich angebaute Getreideart.

Anbau hat jedoch mehr und mehr an Bedeutung eingebüsst, so dass sie nunmehr einen verhältnismässig geringen Teil der Ackerfläche einnimmt, ausgenom-

ihr

1

Nach »Annnaire international

culture»,

Rome

de

statistique agricole de l'institnt international d'agri-

1912.

Weizen, Roggen, Gerste,- Hufer. Mais. Die hohe allgemeine Ernteziffer der Vereinigten Staaten beruht auf dem Mais, der 164 dz pro ha geliefert hat. -

1

55

GETREIDEBAU.

üen

Stat.

Ob

III.

LANDWIRTSCHAFT.

nur
binausgekommen

ist.

Während er in jedoch der Hafer an Bedeutung gewonnen. wie ausschliesslich auf gelegentlich gepflügtem Wiesenboden angebaui wurde, hat diese Getreideart nunmehr einen immer grösseren Anteil der Gesamtackerfläche in Besitz genommen; er wird gegenwärtig auf an nahezu der halben getreidetragenden Ackerfläche des Landes angebaut und eine ungefähr gleichgrosse Ernte wie die übrigen genannten drei Halmliefert getreidearten zusammen, ganz abgesehen davon, dass er in der Regel den überwiegenden Teil des Mengkorns ausmacht, dessen Anbau während der letzten Jahrzehnte in recht starker Zunahme begriffen gewesen ist. \'<>n geringerer Bedeutung bezüglich des Umfanges des Anbaus und des Erntewertes sind die Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen und Wicken) sowie Buchweizen, welch letztgenannte Getreideart in dem Masse, wie die Landwirtschaft sich entwickelt hat, mehr und mehr zurückgedrängt worden ist und nunmehr nur in kleinem Massstabe auf den magersten Sandbodengebieten Schönens angebaut, Vor

älteren

allem

bat

Zeiten so gul

wird.

Der Ernteertrag für

die verschiedenen Getreidearten während verschiedener aus Tab. 11 und 12 und mit der gegenwärtigen Verteilung auf die Läne aus Tab. 16. Überhaupt lässt sich sagen, dass Schweden bezüglich des Getreidebaus in drei Regionen zerfällt. In Norrland ist die Gerste das vorherrschende Getreide, und zwar in um so höherem Grade, je weiter nörd-

Zeiten

lich

ergibt

sich

man kommt.

Mittel-

und Südschweden dagegen teilen sich in eine östliche und eine westliche, mit noch viel stärker aus-

Hälfte, mit starkem Roggenbau,

gesprochenem Anbau von Hafer, welche Verhältnisse in Verschiedenheiten des Bodens und des Klimas ihre Erklärung finden. Eine Vorstellung von diesen Verhältnissen gewähren die beigefügten Karten. Die Zunahme der Getreideproduktion Schwedens ist nicht nur an und für sich bedeutend gewesen, sondern auch stärker als die Bevölkerungszunahme; während des letztverflossenen Jahrhunderts hat sich der Berechnung nach, wie oben erwähnt, die Getreideernte vervierfacht, während die Bevölkerung sich nur etwas mehr als verdoppelt hat. Trotzdem aber die Ernte pro Einwohner der obigen Berechnung nach von 272 kg zu Beginn des 19. Jahrhunderts auf 475 kg pro Einwohner, davon die Brotgetreideernte von 93 auf 143 kg, gestiegen ist, hat der einheimische Verbrauch eine noch stärkere Zunahme gezeigt, so dass der Bedarf an Getreide nunmehr zu einem bedeutenden Teile durch Einfuhr gedeckt werden muss. Diese Entwicklung weist folgende Stufen auf. In älteren Zeiten hatte Schweden der Regel nach von seiner eigenen Ernte gelebt. Während des 18. Jahrhunderts wurden zwar gewöhnlich einige hunderttausend Tonnen Roggen und Gerste jährlich eingeführt, wahrscheinlich aber wurde während der zweiten Hälfte des Jahrhunderts und zu Beginn des 19. eine noch grössere Menge Getreide zum Branntweinbrennen verwendet. Von den 1820er Jahren an reichte die Ernte des Landes an Brotgetreide (Roggen, Weizen und Gerste) in den meisten Jahren aus, um den einheimischen Bedarf an Getreide

GETREIDEBAU. e

57

10

Gen Stab

litAnsi Stocliholr

1

58

LANDWIRTSCHAFT.

in.

Tab.

1 Übersicht über Getreideerzeugung und Getreideverbrauch.

14.

Ernte usw. von sämtlichen Halmfrüchten. In Doppelzentnern. .lahrlich

Acker

i

1801— 1*21—40 1841—60. 1861— «0 1881— «Mi 1891—00 1901-10

.

.

.

1

289 926

.

.

1

565992

.

.

.

.

1

11589 000!

1700085

340000 454 00»

16 2(17 000

loisooo

392000 21823000 23429 000 25399000

000 1 970 000 3 769 000

1

23 389

in in

131

27 161 000

dz

-

15 000

9 040 000

21

687 765

1

6 960 000

6 620000 9 025 000 12 043 000 7 225 000

724300 911000

.

.

Verbrauch

Aussaat

Mangel

552 150

-Ji

fbei

oder

Bedarf

Ernte

ba

Ernte pro Hektar 3

1

5773 000

120

1

7 480 000

12*6 13-2

187 000 560 000 1963 000 2 770 000 3 229 000 3 416 000 3 339 000

9 13 18 21 23

626 000 437 000 594 000 983 000 822 000

134 137 139 138

zu decken, und bald begann eine steigende Ausfuhr zuerst von Hafer, dann von den 1840er Jahren an auch von Gerste, Roggen und Weizen. Um 1860 herum trat ein Umschlag ein, indem nun eine Jahr für Jahr zunehmende Überschusseinfuhr von Roggen und Weizen einsetzte, die allerdings lange durch eine Ausfuhr von Hafer aufgewogen wurde, welch letzterer während der 1870er und 1880er Jahre eine der wichtigsten Ausfuhrwaren des Landes war. Auch die Haferausfuhr begann indessen infolge des steigenden Futterbedarfs der sich kräftig entwickelnden Viehzucht während der zweiten Hälfte der 1880er Jahre abzunehmen, und seit dem Jahre 1902 ist die Einfuhr auch dieser Getreideart grösWährend der letzten Jahre hat die Getreideeinfuhr ser als die Ausfuhr daran. an Wert die Ausfuhr um 40 bis gegen 60 Millionen Kronen jährlich überstiegen. Winterfrucht sind in Schweden nur Weizen und Roggen, welche Getreidearten jedoch in geringerer Ausdehnung auch als Sommerfrucht gebaut werden, Som-

Tab.

Getreideerzeugung und Getreideverbrauch pro Einwohner.*

15.

Weizen und Roggen kg pro Einwohner

Sämtliche GetreideaTten kg pro Einwohner

Sonstige Getreidearten

kg pro Einwohner

Jährlich

Ernte Bedarf

1801—20 1821—40 1841-60 1861—80 1881—90 1891—00 1901—10

....

272 313

:

286 314

.

407

458 47ö 441

383 468 515 512

Aussaat

49 55 57 66 69 69 63

Verbrauch Ernte Bedarf ,

237 259 277 317 399 446 449

93 114 131 131 135 143 144

!

i

104 115 130 155 186 195 199

"

saat

16 18 19 19 19 19 18

88 97 111

136 167 176 181

179 199 216 27« 323 332 297

,

1

182 199 204 228 282

320 313

saat

Verbrauch

33 37 38 47 50 50 45

149 162 166 181 232 270 268

Aus-

brauch Ernte Bedarf

;

i

|

1

Es braucht kaum gesagt zu werden, dass

die Zahlen für die älteren Jahre sehr unsicher Die Ernte für die Jahre 1821 40 ist hier approximativ um ungefähr 6 % höher an2 gesetzt -norden, da die ursprünglichen Zahlen offenbar zu niedrig sind. Die fetten Zahlen bezeichnen Überschuss (an Ausfuhr), die anderen Mangel (d. h. Überschuss an Einfuhr), wobei die Mengen ungemahlenen Getreides' (auch Mais) sowie Mehl und Gries zusammengerechnet worden sind, nicht aber Kleie, Stärke, Hefe und Brot, wovon die jährliche Einfuhr während 1901 10 etwa 1 Million dz betrug (hauptsächlich Kleie). Die Maiseinfuhr belief sich 1891—1900 jährlich auf etwa 150 000 dz und 1901—10 jährlich auf ungefähr 3 90 000 dz. Die Zahlen für die älteren Jahre sind äusserst unsicher. Die verhältnismässig geringe Zunahme beruht auf der Ausbreitung des Haferanbaus, welche Getreideart weniger pro ha liefert als die übrigen. 4 Der Unterschied zwischen Ernte und Bedarf wird durch den Einfuhr oder Ausfuhrüberschuss dargestellt. Betreffs des Verbrauches von Weizen und Roggen je für sich siehe Tab. Die durchschnittliche Einwohneranzahl betrag während der obigen sieben 35, I. Teil. Perioden der Reihe nach 2 436 000. 2 883 000, 3 474 000, 4 233 000, 4 673 000, 4 932 000 und 5 300 0011.



sind.









59

GETREIDEBAU.

12 Est de

Greenw Gen Srab

LitAnsl Stockholm

1

1

1

60

LANDWIRTSCHAFT.

III.

Tab.

Getreideanbau, mich Lünen.

lt>.

Fm Durchschnitt

Jahre 1901

für die



10.

Areal Sommer-

Hül-

bucht

balm-

gen-

fructat

fruchte

ha

hn

ha

Weizen

Roggen

dz

dz

Hafer

Mischkorn

Hülsen-

Summa

früchte

dz

dz

.17.

IbBOlnte Zahlen.

ln7

St.iekh. 1

25

Uppsala

20908 25220 38266

15070 19813 82 508 52 126 43 025

Söderni. Österg.

21

11

1

Jönköp.

LH

213

Kninot».

i:i

im

Kalmar

36406

Gottl.

L4892 L5979 39 676 50 535 20 512

Blekinge Kri8t.

lialmöhus Hailand (iöt.u. Boh. Älvsb. Skarab. Vännl. Orebro Västm. Kopparb. Gävleb. Yä^tern. Jämtl. Västerb. Xorrli.

1

1 1

28

54019 20388

WO

21 76 147 124 610

1

465 44 204 25 190 19 967 19 727 10 073 2 910

1

83534

1012

1 1 1

250

4 484

68

4 tili

460 589

45937

1

44 700

2 162

29301

469 464 240 710

20 887; 14 000 1

61648 48 268 29 653 120 042

1317

39 746

27 491 22 231 10 377

808 785 546 470

Reich 479 350

486 615 546 379

2 450 2 315 987 2 752

48042

101 706 104 1 is 112 795 L36 875 9 491 2 914

3 258 5 258

1

•24

1

5124 3813

591 144 67 265 13 259 21 579 81 781 8 282 48 718 73 707 6 464

1443

269 786 223521 249 719 486 17:'. 304 841 206 942 427 315

163352 202 482 509 323 136 :;i

19

")17

385 229 216 164 55

207 388 536 330 101 4d2 576 693 236 401 582 230

17115 7 154 3 810

11

5 884

17S 735 41 901

1

«41 152 5 s97 6S4

70059 5f>2

964 228 981 486 802

lsn 112

494903

."..-»IS

L73 755

42

737 845

38 698 92088] 165 505 202 022 28 58 170 715

847361 44 «20 43 843 915

1

32353

1

7

7 897

18851

37550 32 175 182 87 145

689 898 059 138 329 141 999

497 479 33 174 458 812 674 362 010 239 701 548 491 374 248

610 043 491 818 031 482 790 430 977

053 814 691 205 652 907

51995 4 892 2 780 10 66
151 474 207 639 121 109 557 422 16 085

1432 13 053 27 750

26 373 785 83

499 929 426

252

11488 6 474

41 2 14 67 6 13

671 331

080 299 816 778

79!"»72

44 76.s 43 644 66 811 5 791 655 18 789 4 883 3 933 24 238 36 133 19 418 42 138 10 706 50 609 4 294 14 021 27 965 2 488

4 734 625 3 587

4179 1903 5 354

1

H3

561

1

»82 782 1 &">« 1

1112 1

021

922 596 77)1

S01 641 165 S53 479 im 465 694

1629343 3 582 1 212 609 1 367

082 875 259 143

1963043 1110311 873597 914 127 587 691 499 990 255 973 104 674 157 273 158 551

2969 79210 485 824 2 540 443 509 802 24 044 097

In % der

Zahlen für

%

"i

5-26 4-36

374 382 423

12-23

6-20

9io 778

635

12-55

6-87 s;;4

"o

o

'„

°'o

n

das Reich.

Stockh.

1

Uppsala Söderm.

526

236 585

342

423

1-43

4T.4

606

457 379

2-18

Österg.

7'98

Jönköp. Kronob.

380

700 441

116

0-58

S-25 5-17

2-73

3-65

1-47

018

351

310

472 704 475

Kalmar

759 3li 333

4-."i*

3-7.;

7-25

j\">7

4T»7

2-94

2 77 3-43

6-80

032

096 575

1-67

Gottl.

Blekinge Krist.

Malmöhas Hailand Göt.u.Boh.

8-28 10-54 4-28

646

3-69 0-90 3-14 5-85

1057

552

4-0*

2-15

337

2-36 6-57

1-72 1-79

1-81

7 31

3602 4io 081

Älvsb. Skarab.

510

7-09

2-41

1-31

9-22

4-98

526 417

944 581 390 379

10-70

Värml. Örebro Västm. Kopparb.

lio

050

3 79

2-97 4-49

2-49

1-12

Gävleb. Västern. Jämtl. Västerb. Norrb.

061

Reich 1

4 12 2-H»

516

233

111

0-38

1-89

057

016

ü-*8

1-69

0-11

1-77

O 10

100

119 100

(»0

039 009

818 864

409 439

477 2194

1311

0-63

1-14

006

013

051 109 104

3l59

8-00 4-63 3-33 4-85

ii 96 0-77

2-oo 1-94

s 56

437

14-72

175

678

75

3092

709

14-90

381 826

504 253

7

1-51

6-44

3-2*

1-48 0-27

34 6 964

0-45

26

2 10

5-159

109

11-82 6-69

1-64

8-16 4t32

5-25 8-77

654 389

064

3 67

1-27

2-79

IUI 592 613 294

003



01-2 0-06 0-10

lOOoo

lOO-oo

10000

Stadt und Län Stockholm.

4-29

8 78

2-31

094 029



28-53

1561

5-48





1-30

59»; 8-17

0-27

523 468

0-56

3-57

27 54

993 084 275 548 049 093

016

0-12

08

070

478

237 049 005 008 Ü10

lOOoo

lOOoo

4'*9

.

009 265



0-21

100-00

— 100 oo

363 3-80 2-44 2-08 1-06 0-44 0.15

066 lOOoo

UKTRKIDEUAU.

61

28

26

GervSiab

Li

I

nr.u Sic

62

III.

LANDWIRTSCHAFT.

merweizen vorzugsweise in Bailand sowie in den südlichen Teilen der Läne KriVon der gesamten Ackerbodenfläche wurden im Jahre aüanstad und älvsborg. L911 487 730 ba oder L3's ^ von Winterfrucht, 1188 487 ha oder 33 % von

Sommerfrucbl eingenommen. Von Weizen, der aur auf den Lehm- und Tonebenen und vorzugsweise in Schonen, auf Gottland, in öster- und Västergötland Bowie den Mälarprovinzen angebaut wird, hat man früher hauptsächlich alte, für das Klima des Ortes passende, aber we-

Während der letzten zwei Jahrzehnte sind Landsorten gebaut. verschiedene höher veredelte Sorten von der Veredelungsanstall des Schwedischen Aussaatvereina zu Svalöv aus verbreitet worden, und einige von diesen Sorten, wie Grenadier- und Extra Squareheadweizen, haben in Schonen zum grössten 'Feile den Landweizen verdrängt. Auch nach den übrigen Gebieten der weizenbauenden Teile des Lande, sind von Svalöv ausgegangene WeizenBOrten, die an Ertragsfähigkeil die Landweizensorten übertreffen, wie reingezüchteter Squarehead-, Bore- und Pudelweizen, verbreitet worden, da sie diesen aber an Winterfestigkeit nachstehen, sind sie nicht in allgemeinen Gebrauch gekommen, niger

ergiebige

indessen

sondern es werden andauernd die alten Landsorten am meisten angewendet, so in den Mälarprovinzen ein weissähriger Sammetweizen, gemischt mit einem rotährigen glatten Weizen, sowie hier und da auf steiferem Boden, besonders im Lau Skaraborg, der sehr steifhalmige Igelweizen. Roggen wird allgemein in Süd- und Mittelschweden, auf allen Bodenarten, Im grossen und ganund besonders auf Lehm-, Sand- und Kiesboden gebaut. zen nimmt er einen grösseren Teil der Ackers in den östlichen Länen als in den westlichen ein, was teilweise darin seinen Grund hat, dass der Roggen weniger als Sommerfrucht empfindlich gegen die Dürre ist, die in diesen Teilen des Landes während des Vorsommers herrscht. Im oberen Norrland wird Winterroggen wenig gebaut, gewinnt aber an Ausbreitung in dem Masse, wie eine geordnete Wechselwirtschaft mit Brache dort eingeführt wird. In den südlichen Teilen des Landes ist im allgemeinen Winterroggen mit kurzen, rundlichen Körnern, teilweise herstammend von eingeführtem Propsteier Roggen, angebaut worden, während der Roggen in den nördlichen Teilen des Landes durch kleineres und mehr langgestrecktes Korn ausgezeichnet gewesen ist. In den südlichen und mittleren Teilen des Landes sind die einheimischen Sorten in nicht unbedeutender Ausdehnung ersetzt worden durch den in letzterer Zeit eingeführten ergiebigeren deutschen Petkusroggen, der dagegen für Nordschweden nicht genügend winterfest ist. Dort wird, wenn auch in geringerer Ausdehnung als früher, Saatgut von Finnland angewendet, dessen mit der nordschwedischen Sorte gleichartiger Roggen als sehr winterfest gerühmt wird, welche Eigenschaft er zum Teil dem Umstände verdankt, dass er der Regel nach in geheizten Trockenhäusern getrocknet ist. Wegen der Kleinkörnigkeit der Sorte und ihrer Neigung, sich stärker zu bestocken, werden in Nordschweden sehr kleine Aussaatmengen gebraucht, von getrocknetem finnländischem Roggen bis zu weniger als 1*2 hl (80 kg) pro ha, während die Aussaatmenge in Südschweden etwa 3 hl (200 kg) pro ha zu sein pflegt. Da der Roggen einen grossen Teil seiner Nahrung während des Herbstes aufnimmt und früh zur Reife gelangt, ist er bezüglich des Ertrages weniger abhängig von dem Klima und der Länge des Sommers und liefert daher in Nordschweden gleichgrosse Ernten wie in den südlichen Teilen des Landes; besonders die Läne Kopparberg und Gävleborg zeichnen sich durch hohe Roggenernten aus. Neben Winterroggen werden auch, obwohl in weit geringerem Masse, Johannis- und Sommerroggen gebaut. Johannisroggen, nach seiner Wachstumsweise auch »Staudenroggen* genannt, wird im Hochoder Spätsommer gesät, so dass er noch vor dem Winter sich gut zu bewurzeln vermag; er wird in Süd- und Mittelschweden vorzugsweise auf leichtem Boden angebaut, wo gewöhnlicher Winterroggen leicht auswintern würde. Auch wird

'

GETREIDEBAU. Tab.

17.

Ein- und Ausfuhr von

Weisen.

Doppelzentner.

Einfuhr

(Tbem

1816—20 1821—4U 1841—60 1861-80 1881—90 1891—00 1901-10

Unge-

Un ge-

niahlen

mahlen

11 989 1

1

17 32 459 253

1969

1506

51

456 104 l 595 370 24 549 5384 985 17« 416 270 S73 s37 '.HU! 427 283904 356 159168 14655811 990 75 776 2071025

723 597

1911

1

1912

1710540

70 356 1817 405 66 045 1798000

537

der Einfuhr (— der Ausfuhr! +

570 889 817 17 019

207 942 'Mi 047 101 370

271

44194 8435

7o]

831

68518 11518 1809

1611 2094

5016

s 299

1

809 L06

4394

7

958

1

790647

5 423

35558 78684 9593

1

i,

|

13760 6347 12098 169497 76944« 454062 2 069 216

1

7

1

Johannisroggen zusammen mit Sommergetreide gesät, das im Herbei eine Grünfutterernte liefert, worauf reife Roggenernte im folgenden Jahre genommen wird. Im nördlichsten Norrland wird er im Frühling zusammen mit Gerste und Grassamen gesät, wodurch eine Gerstenernte im ersten Jahre erhalten wird und im Jahre darauf eine so dünne Roggenernte, dass die Entwicklung des Grases dadurch nicht gehemmt wird. Sommerroggen, der zu den bezüglich der Fruchtbarkeit und Düngung des Bodens wenigst anspruchsvollen Getreidearten, aber auch zu den wenigsl ergiebigen gehört, wird nunmehr nur unbedeutend angebaut und zwar hauptsächlich auf sehr magerem Sandboden, allein oder gemengt mit Hafer. Der Anbau von Gerste, früher der wichtigsten Getreideart des Landes, mehr und mehr zurückgegangen, nicht nur im Verhältnis zu anderen Getreidearten, sondern während der letzten Jahrzehnte auch absolut in Bezug auf An-

und Erntemenge (Tab. 10 und 11); die Gerste nimmt nunmehr aus Gründen einen grösseren Teil der Ackerfläche nur im oberen Xorrland ein. Sie ist auch im Verbrauch mehr und mehr in den Hintergrund getreten, indem sie heutzutage nur noch in unbedeutendem Masse als Brotkorn verwendet wird, weshalb auch die verminderten Ernten lange Zeit mehr als hinbaufläche

bereits angeführten

reichend für den einheimischen Bedarf gewesen sind. Seit Beginn der 1890er Jahre hat jedoch die einheimische Erzeugung nicht mehr diesem Bedarf ent-

Tab.

18.

Ein- und Ausfuhr von Boggen.

Doppelzentner. Ausfuhr

Einfuhr T

npe

mahlen

005 974 871 676

1911 1912

461 856

528 056

405

187688

138

1

40210 Sl 335 1

1

Lngemahlen

160987 43 307 138488 36827 263769 1082741 221 279 1 7% 02s 102110 1 142 121 914881 54529

160 131

1821—40 1841-60 1861—80 1881-90 1891—00 1901-10

Summa

Mehl

711049 439989

642

2 323

49 650

74502

1

113

24

11134

999

1

i

1 145 12 466

ml

16 738 16 741

39 958 30 961 28 244

390

36040

18 148

10744 2934

14 786 4 850

5661

Das Mehl behufs Reduktion auf ungcmahlenes Getreide um

vermehrt.

Summa

131

130 571

32411 8644

der Einfuhr (der Ausfuhr( +)

|,

Mehl

ein

— — 1

159842 30*41 2347 022782

— 17'

-Uli

— —

m 51!

1 11

Drittel «eines

Gewichte

:

64

Tab.

L816 1821 1831 1841 1851

Ein- und Ausfuhr von

L9.

20 In

60

Ausfuhr

60826 19085 39304

14 730

Ausfuhr

-

51

1

-

1 1

l:i

zu

Nahrung,



die

Einfuhr

58

;

i

18212

21

67 121

58

51 »3

I

025

-

243702



157057 193654

auch

Einfuhr

Doppelzentner.

Gerste.

i

355 092

L91

1>

Bondero i

Üb(

2079

33968

.

.

sprachen,

Nur

.

.

Einfuhr

50.

l>«U-70

zu

LANDWIRTSCHAFT.

HI.

1871—80

7 372 80 330 62 359 «

INS 1_9()

1891—00 1901—10 1911 1912

.

.

.

.

24871 12 795

61

Ausfuhr

L'berschuss

349 560 235 467 20 236 871 :.:; 795 32 774

+ 272 —

— —

188 137 4212;; 24 000

17)5

+

41000

+

32 713

Getreideart übersteigt seitdem die

dieser

ran.

geringerem Teile wird die Gerstenernte nunmehr zu menschlicher Form von .Mehl und Graupen, verwendet, hauptsächlich vielmehr und ausserdem, besonders die bessere zweizeilige Gerste, zur Malz-

in

Futter

bereitung.

den hochgelegenen Teilen Südschwedens wird Gerste (oft, obwohl mit Unrecht, vierzeilig genannt) angebaut, und auch auf den Lehm- und Tonebenen wird diese Varietät recht allgemein als Futterkorn und Grünfutter verwendet. Die zweizeilige Gerste, die höhere Ansprüche an die Fruchtbarkeit des Bodens stellt und In

Nordschweden wie auch

ausschliesslich

die

in

frühreifende

sechszeilige

besonders einen kalkreichen Boden liebt, wird in grösserer Ausdehnung vorzugsweise in den Mergelgebieten des Landes, dem südwestlichen Schonen, Gottland, öland, östergötland, Xärke und Uppland, angebaut und liefert in den drei erstgenannten Landschaften ein feines Malzkorn. Von sechszeiliger Gerste sind hauptsächlich alte Landsorten in Gebrauch, wohingegen die seit alters angebauten Sorten von zweizeiliger Gerste (»gumrik», »flättring», »grovkorn») nunmehr zu grossem Teil durch höher veredelte Sorten ersetzt sind, die hauptsächlich aus der Veredelungsanstalt zu Svalöv hervorgegangen sind und neue Stämme der englischen Chevalliergerste sowie der Prinzessin-, Hannchen- und Primusgerste darstellen.

Der Hafer, der, wie oben erwähnt, früher nur einen geringeren Teil der Ackerbodenfläche einnahm und hauptsächlich auf gelegentlich umgepflügtem \\ iesenboden angebaut wurde, hat sich im Laufe der Zeit einen immer bedeutsameren Platz unter den Getreidearten errungen. Während zu Beginn des 19. Jahrhunderts wenig mehr als ein Fünftel der für den Getreidebau verwendeten Ackerfläche mit Hafer bestellt war und die Haferernte einen verhältnismässig geringen Anteil an der Gesamtgetreideernte des Landes darstellte, wird Hafer gegenwärtig auf einem grösseren Areal als sämtliche übrigen Getreidearten zusammen angebaut und liefert, besonders wenn man seinen Anteil am Mengkorn mitberücksichtigt, gut die Hälfte der Getreideernte des Reiches. Früher als irgend eine der übrigen Getreidearten wurde Hafer in grösserer Menge geerntet, als der einheimische Verbrauch sie benötigte, und seit dem Be-

Tab.

Ein- und Ausfuhr von Hafer.

20.

Doppelzentner.

~ Jährlich

1*16—20 1821-30 1831 - 40

1841—50 1851—60 1861—70

.

.

.

.

.

.

Einfuhr

Ausfuhr

5 214 3 954 7

Überschuss

906

+ 39 994 -

109

2099 1

146 697 426 261 381 059

Einfuhr

1871—80 1881—90 32 002 1891-00 146 588 1901—10

4 308 15 806

992

2 851

I

11852

+ + -

1

424 K52 378 21 18

1911 1912

.

.

.

|

Ausfuhr

Überschuss

79702 405 272 -2 397 302 -1947 793 117 735 878 991! + 761256 21)307 1977 100

I

690 528

1020 519 1172

888

90 218



280918— 52

368—

600 310 739 601 920 520

(iETREIDEBAT.

(J5

der 1820er Jahre stand ein Überschuss für die Ausfuhr zvir Verfügung, die auch allmählich und besonders von den L860er Jahren an Btark anstieg, die zuaehmende Viehzucht begann aber später einen immer grösseren Teil der Haferernte in Anspruch zu nehmen, und seit der Mitte der L880er Jahre hal die Ausfuhr mehr und mehr abgenommen, während die Einfuhr zugenommen hat, um vom Jahre 1902 an Bogar die Ausfuhr zu übersteigen. Bezüglich der Ausdehnung des Anbaus in den verschiedenen Teilen des Lande- bildel der Hafer in gewissem Grade einen Gegensatz zur Gerste, indem der Haferbau vor allem in den südwestlichen Teilen des Landes, von Värmland bis nach Hailand, überwiegt, weniger dagegen in den östlichen und aördlichen LüDies hängl teilweise mit der Vorliebe der Gerste für kalkreichen Boden nen. zusammen, auf dem dagegen Hafer weniger gu1 gedeiht, weshalb auch die-, Vorzugsstellung der Gerste besonders Innerhalb der Mergelgebiete Gottland, öland, dem südwestlichen und nordöstlichen Schonen sowie östergötland hervertritt. Das Übergewicht des Hafers in anderen Landesteilen beruht vor allem auf seiner Anspruchslosigkeit hinsichtlich der Beschaffenheit de- Ludenda- erwähnte Gebiel im südwestlichen Schweden hat im grossen und ganzen einen magreren Boden als die östlichen Läne (siehe oben). Hie geringeren Ansprüche des Hafers an den Nährgehall des Bodens haben zur Folge gehabt, dass er weniger oft auf frischgedüngtem Boden angebaut wird, sondern mehrenteils al- einer der letzten Stufen des Fruchtwechsels, nachdem der Beilen durch mehrere vorhergehende Saaten sowohl das meiste von ilei- zugeführten Düngerkrafl als auch die günstige Beschaffenheit im übrigen verloren hat, die das Brachliegen oder die Hackfruchtbestellung mit kräftiger Bearbeitung des Bodens beHafer gedeiht auch hesser als die übrigen Getreidearten auf dem wirkt haben. mineralarmen Humus- und Torfboden und ist da- Hauptgetreide auf Moorkulturen; sein Anbau hal daher um so stärker zugenommen, .je grössere Fortschritte die Moorkultur in den letzten 4d Jahren in Schweden gemacht hat. Mit den angeführten Umständen hängl es auch zusammen, dass Hafer am dichtesten von allen Getreidearten gesäl wird und den verhältnismässig gering(siehe oben). Die hohe Aussaatmenge ist jedoch, sten Körnerertrag liefert im Vergleich mit Gerste, insofern nur eine scheinbare, als l hl Hafer weniger alkg wiegl gegen etwa Tu kg für zweizeilige und 65 k<_ für sechszeilige Gerste, so dass also eine Aussaatmeniie von 4 hl Hafer nicht mehr wiegl Dass die Aussaat inende aldie gewöhnliche Gerstenaussaal von 3"a hl pro ha. von Hafer in Nordschweden durchgehend urösser ist al- in den südlicheren Teilen des Landes, beruht zwar teilweise darauf, dass dort das Saatkorn weniger mit Erde bedeckt wird, da das Getreide, wie es in Nordschweden meistens gut geschieht, nicht mittelst Maschinen, sondern mit der Hand Lie-ät und dann eingeeggl wird, der Hauptsache nach aber sicherlich darauf, das- das Saatgetreide in den nördlichen Teilen de- Landes oft nicht volle Leite erlangl hat und daher Steht der Hafer auch bezüglich des nicht befriedigende Keimfähigkeil besitzt. Gewichts und Wertes des Korns den übrigen Getreidearten nach, so wird dies doch bis zu einem gewissen Grade durch den höheren Wert des Strohs aufgewogen, das al- Futter die übrigen Arten von Stroh übertrifft und nächst Heu das wichtigste Strohfutter für alle Arten von Vieh ausmacht. mit weisser, gelber, grauer, Von Hafer werden eine Menge verschieden hell- oder schwarzbrauner Kornfarbe gebaut. Früher herrschten schwarzbraune Sorten in den östlichen Linien, weisse dagegen in den westlichen und ausnahmsweise grauer Hafer in Gegenden mit besonders rückständiger Landwirtschaft (den abgelegneren Gegenden Smalands und Hailands) vor, seitdem aber verbesserte Sorten erzeugt worden sind, vorzugsweise mit weisser Kornfarbe, hat sieh Weiss(oder Gelb-) Hafer sein- auch innerhall, des früheren Schwarzhafergebiets verbreitet. Von den beiden Hauptformen bezüglich der Rispe, dem Rispen- und ginii

-

,",ii



:

.",

/••;
77.

Schweden IL

',
r

66

III.

LANDWIRTSCHAFT.

wird vorzugsweise der erstere angebaut, der eine bessere Kornder Fahnenhafer wegen seiner Btarken Entwicklung von Halm un.l Blättern hauptsächlich als Grünfutter angebaut wird. Die alten Laudierten sind in letzterer Zeil zu grossem Teil durch verbesserte Sorten erworden, vorzugsweise ausgegangen von der Saatgutveredelungsanstalt zu Svalöv, wie den weissen oder gelbweissen Propsteier-, tigovo-, Sieges- und Goldregenhafer, sowie die schwarzbraune Glocken- und Grossmogulhafersorte. Gegenüber den eben behandelten Halmfruchtarten treten die Erbsen, Bohnen und Wieken in der schwedischen Landwirtschaft wie in der anderer Länder mehr zurück, und trotzdem die alte Erfahrung, dass der Anbau dieser Pflanzen gleichwie der anderer Hülsenfrüchte die Fruchtbarkeil des Bodens eher vermehrt

dem Fahnenhafer, ernte

während

liefert,

und ihre Erklärung gefunmit sich bringen sollen, ist letzten Jahrzehnte ziemlieh beruhen dürfte, dass diese BePflanzen einen verhältnismässig geringeren Ertrag liefern als Halmfrüchte. züglich des Vorkommens dieser Pflanzen ist zu bemerken, dass sie ausgesprochene Kalkpflanzen sind und daher hauptsächlich innerhalb der Mergelgebiete angebaut werden, wie in östergötland, Bohuslän, Uppland, den Gegenden um den Siljan und um den Storsjö in Jämtland herum, verhältnismässig weniger jedoch in Schonen sowie auf Gottland und öland trotz des Kalkreichtums in diesen Landschaften, was bei Gottland und Öland dadurch bedingt sein dürfte, dass der Boden hier im allgemeinen zu leicht für diese Pflanzen ist. In kalkarmen Gegenden, wie Värmland und dem Hochlande von Smäland-Västergötland, werden Hülsenfrüchte wenig angebaut. Erbsen und Wicken werden sowohl allein als besonders zusammen mit Hafer und Gerste als Alengkorn in dem grösseren Teile des Landes angebaut, Bohnen, die am besten in Küstengegenden gedeihen, vorzugsweise in Bohusläu und im nördlichen Halland. Buchweizen, der früher ziemlich allgemein auf Sand- und Moorerde in den südlichen Teilen des Landes angebaut wurde, ist mehr und mehr durch audere Anbaupflanzen verdrängt worden und kommt hauptsächlich nur noch in den magersten Sandbodengebieten in Schonen vor. Über die Getreidepreise in Schweden während der letzten Jahrzehnte gibt Tab. 21 Aufschluss, der die Angaben im amtlichen Verzeichnis der offiziellen Preise der Naturalien (»markegängstasa») zugrunde gelegt sind. Sie dürften im allgemeinen etwas zu niedrig angesetzt sein, zeigen aber jedenfalls, wenigstens ungefähr, die Richtung der Veränderung. Nach 1888 sind diese Preise gewissem Grade von den Zöllen abhängig desgleichen während der Zeit unserer Zeit bestätigt worden ist in was eine Erweiterung dieses Anbaus hätte der Anbau von Hülsenfrüchten doch während der LO) was darauf beträchtlich zurückgegangen (Tab. erschöpft,

als

den

hat.



Tab.

Die Ablösung s werte für Getreide.

21.

Weizen

Jährlich

L836—40 1841—45 1846—50 1851—55 18n6— 60 1861—65 1866-70 1

das*

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Roggen Gerste

Hafer

13-71

1107

1427

12-oo 11-25

9-86 8-99

7-64 6-36

10 04

739

1410

12-25

9-55 10-42 8-95 10-59

lo 92 17 75 18-26 15-76

1809

13-01 12-80 14-65

|

1290 11-29

1324

Kronen pro Doppelzentner. Weizen Roggen

Jährlich

1871—75 1876-80 1881—85 1886-90 1891—00 1901—10

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Gerste

Hafer

18-73

1429

1377

11-54

1711 1533

13-43 12-87 10-05 11-50 12-59

13-12 11-60 10-06 11-18 12-30

1099 976

12-82

1315 1367

*

8-16 9-15

10 57

,

Die pro Hektoliter angegebenen Preise sind auf Gewicht unter der Annahme reduziert, 1 hl Weizen 77 6 kg, Roggen 71-7 kg. Gerste 65 kg und Hafer 47 kg wiegt.

1

1

KNOLLEN- UND WIRZELFRÜCIITE. n,v 1858. Während der Jahre 1858 Schweden mit keinem Zoll belegt.

war

87

die

67

Einfuhr von Getreide

in

Strohernte schliesslich ist gleichfalls eine rechl wichtige Seite dea Durchschnittlich wird die Strohernte bei Winterfrucht (Weizen und Roggen) zu etwa 30 und bei Sommerfrucht zu etwa 20 dz pro ha oder etwas mehr berechnet. Der Gesamtbetrag Btelll sich damit gegenwärtig auf etwa L5 Mill. dz Winterfruchtstroh und etwa 2 Mill. dz Sommerfruchtstroh, also ins:t 39 Mill. '1/.. Andere Berechnungen ergeben ein etwas höheres Resultat. Die

i

treidebaus.

i

Knollen- und Wurzelfrächte. Ausser der Kartoffel werden in Schweden von eigentlichen Feldhackfrüchten Rüben, Kohlrüben, Turnips und Pastinaken angebaut. Die Ent-

wicklung dieses Anbaus ist, was die dafür verwendete Bodenfläche betrifft, aus den Zahlen in Tab. 22 ersichtlich, die jedoch für die übrigen Hackfrüchte ausser der Kartoffel nicht weiter zurückreichen als bis zum Beginn der jährlichen landwirtschaftsstatistischen Angaben im Jahre 1865.

Die Kartoffel wurde zum Anbau in Schweden im Jahre 17i':J von Jonas Alströmer eingeführt, wurde aber hier wie in den meisten anderen Ländern zunächst mit grossem Misstrauen seitens der Bevölkerung aufgenommen, und ihr Anbau hatte noch zu Beginn des L9. Jahrhunderts keinen grösseren Umfang berechnet hat, damals mir etwa 000 ha mit Karerreicht, indem, wie man bestellt waren. Die Erkenntnis des Wertes der Kartoffel als Nahrungstoffeln mitte] und vielleicht ebensosehr ihrer Anwendbarkeit als Rohmaterial zum Branntweinbrennen veranlasste indessen von dieser Zeit an «ine rasche Zunahme ihres Anbaus, so dass das Kartoffelareal um die Mitte des Jahrhunderts bereits auf etwa 80 000 ha angestiegen war. Zu Ende desselben betrug sie fas1 das Doppelte. Die Steigerung der Erntemenge, wie sie durch das beigefügte Diagramm veranschaulicht wird, hielt ungefähr gleichen Schritt mit der Areal zunähme. Auf die Steigerung des Ertrages pro Flächeneinheit, die, wie angegeben, wähfand, folgte indessen wieder ein rend des Anfanges des L9. Jahrhundi •">

-

Tai?.

-

Ernte an Kartoffeln und Wurzelfrüchten.

22.

Wurzelfrüehte

Kartoffeln

Jährlich

Ernte

Boden-

in dz

n(l

1801—10 1K11 -20 L821-

30

1831—40 1X41— 50 1851—60 1861—70 1S71—80 1881—90 1*91—00 l'.IUl-lO 1

sein

7 100 15 400 39 400 56 500 76 500 97 100 129 000 150 252

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

;n

'

Boden-

insge-amt

1

I

\T" ha

693 000

97-6

&54000 242000

1009

5418000 7 (170

107 95

'-'

-

9000

55 :::

1

8

1-57

91-3

1 86 2 12

9800000

759

836

2

155096

12 569000 12 851

82-8

2-75

157 547

12221

UM

153246

II 797

000

9 301 1

1

i

17

485 650

34510 96

b

^

pro ha

025

6

92-

im in

mt

pro Einw.

963000 2504 700 L36000

.v

84 235

18 20!

Berechnetes Gewicht 70 kg pro hl, was jedoch für Schweden eine etwaa zu pro lil für Fntterwnrzelfrächte. Berechnetes Gewichl 55 dürfte.



dl

fläche

flache

hohe Zahl

'

68

III.

LANDWIRTSCHAFT.

Rückgang, der darin seine Erklärung finden dürfte, dass der Kartoffelbau aus Garten auf den Acker verlegl wurde, wo der Pflege des Bodens und der während der letzten Ers1 Pflanze eine geringere Fürsorge gewidmel wurde. Zeil zeigen die Ernten pro ha eine entschiedene Steigerung, die im wesentlichen ausländischer, ergiebigerer Sorten auf der Einführung neuer, hauptsächlich beruht, wahracheinlich aber zugleich auch auf einer besseren Düngung, besonders in den südlichsten Teilen des Landes, wo Kunstdünger recht allgemein Die Kartoffelernte auch für diese Pflanzenart zur Anwendung gekommen sind. pro Flächeneinheit in Schweden ist jedoch immer noch ziemlich gering im VerWahrVerhältnissen im übrigen Westeuropa (siehe Tab. 13). gleich mit den scheinlich beruht dies jedoch nicht auf der nördlichen Lage Schwedens oder auf anderen ungünstigen Naturverhältnissen, da die Kartoffelernten in umliegen- in Norwegen über 50 ° höher den Ländern höher sind als in Schweden und da sie in Schweden nicht mit dem Breitengrade des Anbauplatzes oder der Lange standen gewisse Gebiete in NordFruchtbarkeit des Hodens abnehmen. schweden, JämÜand, die Läne Gävleborg und Kopparberg, bezüglich der Erntehöchsten, und dass in letzter Zeit die Läne in Schonen zu einer ziffer am gleichhohen oder noch höheren Ernteziffer gelangt sind (siehe Tal). 23), beruht, wie soeben erwähnt, hauptsächlich auf der Einführung neuer Sorten und besseDie hohen Ernteziffern in den genannten Teilen Xordschweden-rer Düngung.

dem



Tab.

und

Kartoffel-

23.

Im

Wurzelfruchtaribau.

Durchschnitt

für

Jahre 1901—10.

A

L

Hektar

ä n

Kartoffeln

Stockh.

5872

Dppsala Söderm.

Kalmar

3 955 4 261 6 361 7 224 7 986 7 420

Gottl.

2s;;4

Krist.

Hailand Göt.u.Boh. Älvsb. Skarali.

Kar-

Wurzelfrüchte

toffeln

3-83

0-82 0-79

2 050

4-71

1084

5-21

2-90 1-53

2 416

4'84

3-4:2

3 135

1-85

8 668 1 373 22 677 11980 12 231 30 274 5 549 3 201 411 4 074 9 064 1129 9 654 4 596

-

4 44 1-94

Yärml. Örebro Västm. «iävleb.

Yästern. Jämtl. Västerb. Norrb.

1161 2

5-6b

1480

164

369

7*98

16 95 42-84

362 2G6

453 058 650

8477

548

59-2 6-30 5*53

799 220 495 661 706 646

1305

379

0-78 1-85

562 735 159 238 225 252

2 10

080

2'28 2-39

1-H4

5 3 3 3 4

Kopjiarli.

Reich

578 555

% des Reiches

Kl 17

Jönköp. Kronob.

Malmöhus

In

Wurzelfrüchte

E

1

258 278 415

Österg.

Blckinge

r e a

1

2 941

1471

307 107 192 096

1-60

022 034 32
0-12

n

r

t

t

Doppelzentner

Kartoffeln

Futterwurzelfnichte

887 169 626 311 165 143 372 350 289 667 529 252 657 54*306 337 217 005 378 398 225 050 153 973 016 300 63 J 103 1 S20 685 1 530 2 174 190 6 226 920308 85 156 353 007 20") 255 343 876 725 74 725 580 407 288 176 909 144328 193 273 495 65 283 597 36113 564 141 095 43 970 227 720 19 943 151 531 28 205

648 359 340 589 685 861 632 253 870 2 313 1 367 567 428 812 684 896 442 284 475 410 353

Im

f

des Reiches

Zucker-

Kar-

Futter-

Zucker .

ruhen

toffeln

wiirzel-

rilben

fruchte

— —

4-39 2-43

1-71

2-30

1

66



113 497

399

353 532



4fi3

5 52

81 539

4-27

18 4ii

063 787

171

1-55

302

579 098

821

588 1563

738

9-24

18-32 21-88

13-27 75-95

91155



H-83 2-90 5-49

9-26 0-86

1-10

45 726

462 606

8-82 0-75 2-90

_

479 80 096 279

_ —

— — —

— — — —

-

5 82

2 99 1-93

2-

1

0-55

1-4 5

2-75

278

1-54

066 036 044 020

102

0-28

095

0*99

2-57

3 21 2-39

1-37

-

— —

153 2Ui 706(53 lOOoo 100-00 14 796 833 9 939 007 S26S3-20 lOOoo lOOoo 100 00

Stadt und

Län Stockholm.

KNOLLEN- UND WÜRZELFRÜCHTE.

Getreidearten und Hackfrüchte. 10.

!Svalöv3 Prinzessin

11.

Imperial- uml Plymage-Gerete. Seihszeili^e Gerste.

15.

Bangholmer Kohlrübe.

17.

1*,'

13.

n. Chevalier-Gerste.

14.

Grünköpf. schwedische Kohlrübe Eckendorffer Runkelrübe SvalOvs halblange Barrea Runkelrübe. Bortfelder Wasserrübe.

70

II i.

LANDWIRTSCHAFT.

finden wahrscheinlich teilweise darin ihre Erklärung, dass der Boden in diesen Gegenden mit kleinen Grundstücken sorgfältiger, rein gartenmässig bearbeitel und stärker gedüngt wird, aber auch darauf, dass die verheerenden Krankheiten, die Kartoffelernten in den südlichen Teilen des Landes of1 reduzieren, wenig in den nördlichen vorkommen. in Schweden jährlich 14 797 000 L0 wurden Während der Periode L903 Tu kg wiegt) geerntet. hl Pro dz Kartoffeln (unter der Annahme, dass

die

1

was wenig der Durchschnittsziffer für Wird die Aussaat, die zu etwa 18 hl oder Westeuropa, 310 kg, nachsteht. 260 kg pro ha angegeben wird, abgezogen, so betrug der für den Verbrauch disponible Teil der Ernte in Schweden während der genannten Periode jährlich etwa 243 kg pro Einwohner. Etwa 1 Mill. dz wurden jährlich von den Spiri-

Einwohner

entsprichl

dies

279

kg,

1

tusbrennereien verbraucht. Der Verbrauch von Kartoffeln, hauptsächlich zu menschlicher Nahrung, ausserdem aber auch zum Spiritusbrennen und in geringerer Ausdehnung als Putin' Rindvieh und besonders Sehweine, ist, pro Einwohner gerechnet, für von etwa 35 Liter oder gegen 25 kg zu Beginn des 19. Jahrhunderts auf etwa Er hat lange Zeit sich nach der das Zehnfache zu Ende desselben gestiegen. Ernte gerichtet, so dass weder eine Einfuhr noch eine Ausfuhr in bemerkenswerterem Masse stattfand. Seit der zweiten Hälfte der 1800er Jahre ist indessen eine Veränderung in dieser Hinsicht eingetreten, indem eine etwa 200 000

dz betragende Überschusseinfuhr gewöhnlich geworden ist. Sonst ist die Kartoffel infolge ihrer grossen Raumbeanspruchung im Verhältnis zu ihrem Gewicht weit weniger als Getreide Gegenstand von Transport und Haudel zwischen verschiedeneu Ländern und Orten, und in Schweden wird in der Regel der Bedarf jedes Ortes durch eigenen Anbau gedeckt. Der Kartoffelbau ist daher sehr gleichmässig über das ganze Land verbreitet und nimmt im allgemeinen etwa 30 ha Acker pro 1 000 Einwohner ein. Sein Anteil an dem Ackerareal, der im Durchschnitt für das Reich etwas über 4 % beträgt, zeigt grössere Variationen und" ist grösser in den weniger angebauten Teilen des Landes und in den Gegenden, wo Kleinwirtschaften vorherrschen, kleiner dagegen in den grossen Ebenen, deren Lehm- und Tonboden ausserdem sich weniger finden Kartoffelanbau eignet als der leichte Boden der Waldgegenden. Ein grösserer Teil der Ackerbodenfläche wird auch auf den Kartoffelanbau in den Gebieten verwendet, wo das Spiritusbrennen in grösserer Ausdehnung betrieben wird, wie in den Länen Kristianstad, Blekinge, Jönköping. Kronoberg und Skaraborg.

Die Kartoffelernte,

in

Jahresdurchschnitten.

1901—10. 1841—60.

1801—20.

1

125 000 dz

8

000000 dz 14 797 000 dz

KNOLLEN- UND WTJRZELFRÜCHTB.

71

Von der Kartoffel werden eine grosse Menge dem Aussehen and Geschmack In Nordschweden hat man im allgenach Behx verschiedener Sorten angebaut. meinen die alten, gewöhnlich runden, gelbfleischigen und reich ergiebigen Sorten beibehalten, deren geringe Widerstandskraft gegen Krankheil keim- Bedeutung in den genannten Gegenden besitzt, wo die »Kartoffelkrankheit wenig vorkommt, wohingegen wegen diese Schwäche ihr Anbau in den südlicheren Teilen des Landes sieh als unzweckmässig erwiesen hat. In Süd- und in MittelBchweden sind daher die alten Sorten durch neu bigere und in den meisten Fällen gegen Krankheit widerstandfähigere verdrängl worden, die aus Nordamerika, England und in letzterer Zeit besonders an- Deutschland eingeführt worden sind. Von solchen mehr allgemein angebauten Arten sind besonders zwei Beit den L870er Jahren hier in Aufnahme gekommene Sorten zu erwähnen, die frühe, aber von Krankheit Behr leicht befallene rote amerikanische Rosenkartoffel und die weisse englische Magnum bonum. Ferner werden ziemlich allgemein angebaul die frühe weisse Speisekartoffel Early puritan, die mittelmagnum-bonumähnliche l'p to date und eine \! giebiger und stärkereicher, aln-r gröberer deutscher Sorten, wie die weissen Prof. Maercker, Geheimrat Thiel, Richters Imperator und Sileaia. c

Zuckerrübenbau, der in Schweden bereits während des zweiten Jahrdes vorigen Jahrhundert- begonnen wurde, aber eigentlich ersl seit den L850er Jahren festen Fuss im Lande gefassl hat, ist allmählich vorwärtsgegangen und hat in letzter Zeit eine verheltnismäs sartige Entwicklung erreicht. Nachdem während der Jahre um s Tu herum Versuche, den Zuckerrübenbau auch in .Mittelschweden einzuführen, misslungen waren und alle Rübenzuckerfabriken nördlich von Schonen bald wieder ihren Betrieb hatten einstellen müssen, war der Zuckerrübenbau lange auf diese Provinz beschränkt, die die hosten natürlichen Bedingungen dafür hat. 3 m Beginn der L890er Jahre ist indese der Anbau wiederum ausgedehnt worden und findet nunmehr auch in Halland, Blekinge, dem südlichen Teil des Läns Kalmar und auf Öland, sowie in und Västergötland statt. Das Zuckerrübenareal ist seit der Mitte der 1890er Jahre von etwa L8 000 ha auf ca. 30 000 ha im Jahre l'.»ll angewac und auch die Ernte hat sich während derselben Zeil ungefähr verdoppelt u auf 8 268 808 Tonnen oder l'.Mil 27'8 belief sich während der Jahre Tonnen pro ha, weiche Ziffer wenig den Ernteziffern der in dieser Hinsieht höchststehenden Länder. Niederlande und Belgien, nachsteht. Der Zuckergehalt stetigem Anstieg begriffen, so dass die Ausbeute an Rohzucker von ist in des Rübengewichts im Jahre L870 auf 15*72 % im Jahre 1911 gestieg Die Sorte, die angebaut wird, ist von dem deutschen Klein-Wanzenbenerstamm, und das Saatgut wird aus Deutschland bezogen. Ausser der bedeutenden direkten Kinnahme, die der Zuckerrübenbau dem Landwirt gewährt, bringt derselbe den Vorteil mit sich, dass «1er Boden gründlicher bearbeitet und von Unkraut gereinigt sowie reichlicher gedüngt wird, die übrigen Anbaupflanzen es verlangen und bezahlen, wodurch vermehrte und gleichmässigere Ernten auch von diesen letzteren erhalten werden. teile würde auch der Anbau der übrigen Hackfrüchte mit sich bringen, wenn dieselbe Sorgfalt auf sie verwendet würde, was jedoch in der Rege] nicht der Fall ist. Auch ihr Anbau ist indessen geeignet, den Ertrag des Bodens und ebenso auch den der Rindviehzucht durch die Beschaffung Baftigen Futters erhöhen, und die Grösse des Hackfruchtareals im Verhältnis zu der gesamten Ackerbodenfläche kann daher aus guten Gründen als ein Massstab für den Standpunkt der Landwirtschaft und der Rindviehzuchl betrachtet werden. Der Hackfruchtanbau hat erst in letzter Zeil allgemeinere Verbreitung gefunden, Trotzdem aber das dazu benutzte Areal während des letzten Yierteljahrhun-

Der

zehnts

l

1

I

'

I

72

LANDWIRTSCHAFT.

III.

Zunahme von 25 000 ha auf L04 000 ha im Jahre gewesen ist, nahm es im letztgenannten Jahre doch nicht ganz Die grösste Ausdehnung hat der 3 % der Gesamtanbaufläche des Landes ein. Backfruchtbau im Län Malmöhus erreicht, wo er über L0 "» des gesamten AckerAnspruch nimmt und über ein Drittel von der gesamten Backfrucht» areals in ernte des Reiches (einschl. Zuckerrüben) und nahezu ein Viertel von der Ge-

dorts

in

L911

einer sehr raschen

begriffen

samternte des

Futterwurzelfrüchten

Reiches an

liefert.

Auch

die

übrigen zuk-

kerrübenbauenden haue sowie die Läne Kopparberg, Jönköping und Jämtland Futterwurzeln intensiver als die übrigen Teile des betreiben den Anbau von Im ganzen genommen ist dieser wichtige Anbauzweig in den meiLandes. sten Teilen des Landes noch sehr zurück, was zum Teil auf mangelndem Verständnis seiner grossen wirtschaftlichen Bedeutung, zum Teil aber auch auf der Schwierigkeit beruht, die für die Pflege der Hackfrüchte erforderliche Arbeitskraft

zu

beschaffen.

Von Futterhackfrüchten werden in den Lehmebenen Südschwedens ziemlich viel Rüben angebaut, im übrigen aber hauptsächlich, und in Nordschweden ausschliesslich,

Turnips,

hauptsächlich

die

langgestreckte,

weissfleischige

Bortfelderrübe.

Kohlrüben und Möhren werden weniger angebaut, die ersteren hauptsächlich auf Tonboden, letztere auf Sand und humösen Böden.

Futterpflanzen.

Von dem gesamten Ackerareal im Jahre 1911,

3

654 92a ha, wurden

Wie dieser rezugenommen hat, ist bereits im YorherT gehenden gezeigt worden. A on dem genannten Areal wurden 164 341 ha zu Wiesen und (min futterernte und 1 193 422 ha zu Heuernte ver1

357 763

lative

ha, also 37-1

'<.

für Futterpflanzen verwendet.

Anteil in letzterer Zeit

wendet. Die Futterpflanzen, die am allgemeinsten auf kunstwiesen in Schweden angebaut werden, sind Timotheegras sowie Rot- und sog. Bastardklec (Alsikeklee). Das Timotheegras wurde bereits während des 18. Jahrhunderts in Dalarne anDen Alsikeklee fand Linne etwa 1750 wild wachsend an Grabenrändern gebaut. im Kirchspiel Alsike in Uppland. Er lenkte die Aufmerksamkeit der Landwirte auf diese Futterpflanze als sehr winterfest und wenig anspruchsvoll bezüglich des Ivlimas; nun wird er in den meisten Ländern angebaut. Erst mit der Einführung der Wechselwirtschaft (s. oben) haben Klee und Futtergräser in grösserem Massstabe Platz auf den Ackerfeldern erhalten. In der Hegel blieben die Wiesen 3 4 Jahre lang, in Norrland meistens weit länger, liegen, da aber ohne Düngung ihr Ertrag nach dem zweiten Jahre stark zurückgeht, ist man ziemlich allgemein dazu übergegangen, sie nach dem zweiten oder sogar schon nach dem ersten Jahre umzupflügen. In Südschweden kommen neben oder an Stelle von Timotheegras und Klee verschiedene andere Gräser und Hülsenfrüchte zur Verwendung, wie italienisches, englisches und französisches Raigras, Ackertrespe, Wiesenschwingel, Gelbklee und Wundklee. Ausser den wenigj ähri sen Wiesen hat man auch begonnen, vieljährige anzulegen, bei denen der Bestand zum grösseren Teil aus mehr ausdauernden Pflanzen besteht, wie Wiesenschwingel, gemeinem Knaulgras, französischem Raigras, Wiesenhafer und Schotenklee, sowie vor allem Luzerne, die in reinem Bestände angebaut wird und reichen Ertrag viele Jahre hindurch liefern kann. Die Ernte von Kunstwiesen pflegt der amtlichen Statistik nach in Schweden 25 35 dz pro ha zu betragen, also gegenwärtig in gewöhnlichen Fällen 30 40 Mill. dz. Hierzu kommt die Heuernte von natürlichen Wiesen, die zu 10 12 dz pro ha oder zu ungefähr 15 Mill. dz berechnet wird.









FUTTERPFLANZEN.

7:5

C«n.

Sl«i b.

LH. An»t- Stockholn

LANDWIRTSCHAFT.

in.

,4

Die gesamte Heuernte, abgesehen von den Weiden, beläuft sich demgemäss gewöhnlich auf mehr als 50 Mill. dz mi1 einem Werte von etwa 250 Mill. Kr, .1. Wertes der Gesamternte des Reiches. h. ungefähr s des Für Samen (Klee-, Timotheegrassamen u. dgl.) wird die Ernte im Jahre 1011 zu 63 420 dz angegeben, pflegl aber gewöhnlich nur etwa 55 000 dz Die Einfuhr zu betragen; die Angaben hierüber sind jedoch sehr unvollständig. von Klee- und Grassamen belief Bich im Jahre L910 auf L5 830 dz und pflegl Abzug der Ausfuhr) zu schwanken, K) 000 dz (nach zwischen 30 000 und woraus hervorgeht, dass die einheimische Erzeugung unzureichend ist und nur etwa 60 % des Saatgutbedarfes zu decken pflegt. '

sehr bedeutender Ausdehnung. Sowohl derselben fehlen aber genauere Ertrages betreffs der Bodenfläche als des

Weiden

Schätzung!

besitzt

Schweden

in

ii.

Früher, und so lange die Zwei- und Dreifelderwirtschaft in allgemeinem Gehrauch war. kennten sich die grösseren Haustiere während des Sommers ihre Nahrung teils auf den Brachfeldern, teils auf Hain- und Waldweiden und. nachdem die Naturwiesen abgemäht worden, auf diesen suchen. Xoch heute sind In Norrdie Wiesen von grosser Bedeutung in vielen Teilen des Landes. land und Dalame werden immer noch Wald- und Bergweiden angewendet, auf die das Vieh von den Höfen im Vorsommer getrieben wird, und auf denen ein-

Sennhütten (fäbodar) errichtet sind, in welchen die Sennen wohnen und Käse bereitet werden. In Mittel- und Südschweden werden Weiden nunmehr weniger für das Milchvieh verwendet, auf rationell bewirtschafteten Gütern nur in Form von Wiesen: und die Hainweiden werden hauptsächlich für junge Pferde und Jungvieh benutzt. Kleinere Landwirte, Kötner und Heuerlinge, lassen vielfach ihr Vieh auf die Waldweide gehn, das Recht dazu hat man aber einzuschränken begonnen, wo ein zeitgemässerer Forstbetrieb eingeführt worden ist. In vielen Länen ist es verboten, Ziegen in den Wäldern auf die Weide zu Wo treiben, was zur Abnahme der Anzahl dieser Haustiere beigetragen hat. man den Wald pflegen will, lässt man auch nicht gern Schafe in demselben weiden. Die besten Weiden in Südschweden finden sich in Smaland und auf Gottland, wo der Boden mit verschiedenen Arten von Gräsern 'und einer Menge Laubbäume Kräuter, darunter mehreren Arten von Leguminosen, bewachsen ist. verschiedener Art. meistens Eiche und Birke, stehen zerstreut oder in mehr oder weniger dichten Beständen auf den Weiden. - - In letzter Zeit hat man. wie bereits erwähnt, begonnen Dauerwiesen anzulegen, die teils zur Heuernte, teils zu Weiden benutzt werden. fache

Butter und

Sonstige Anbaupflanzeii sind in der schwedischen Landwirtschaft von geringer Bedeutung. treffs des

Anbaus von Flachs und Tabak werden

sprechenden

einige

Daten

Be-

in den ent-

Abschnitten des Kapitels Industrie mitgeteilt.

Baps. der Schonen und dem südlichen Halland sowie auf Gottland angebaut wurde, kommt jetzt als Anbaupflanze kaum noch vor. früher in recht grosser

Ausdehnung

in

Das gesamte Areal Acker, das für den Anbau anderer Pflanzen als Halmfrüchte, Wurzelfrüchte und Futterpflanzen verwendet wurde, belief sich im Jahre 1911 auf nur

1

634

ha,

wovon

1

531 ha auf Gespinstpflanzen entfielen.

LAN DW [RTSCHA FTL1 CHE

G

BRATE.

.

5

Landwirtschaftliehe Geräte. Schweden

wie in den meisten anderen Ländern verblieben die landwirtGeräte Lange auf einem Behr primitiven Standpunkl und bestanden I'as Lebhafte meistens aus einigen wenigen zu Sause angefertigten Stücken. Bestreben, die Landwirtschaft zu liehen, das sich zu Ende der Kriegszeil am Anfang des L9. Jahrhunderts geltend machte, kam indessen auch darin zum Ausdruck, dass, vor allem auf Veranstaltung der aeubegründeten Landwirtschaftlichen Akademie, neue, verbesserte Gerätmodelle, hauptsächlich englischen Ursprungs, Während dieser Zeil wurde so der mit Pflugschar und eingeführt wurden. Streichbrett ans Eisen versehene schottische Pflug Smallschen Modells eingeführt, der allmählich die einheimischen, gewöhnlich mi1 Bisen beschlagenen Holzpflüge, die in für verschiedene Orte wechselnden Typen vorhanden waren, Ebenso wurden damals der Säufelpflug, der Grubber, Säemaschinen verdrängte. verschiedener Art, Saatreiniger u. a. m. eingeführt. Die neuen Gerätmodelle fanden indessen vorläufig Eingang nur auf den herrschaftlichen Gütern, während die lianern zäh an den alten Arten festhielten. Ihre allgemeine Verbreitung wurde aber stark gefördert, seitdem von den L840er Jahren an einheimische Werkstätten zur Fabrikation von Geräten in recht grosser Anzahl entstanden, von denen die bedeutendsten waren die Fabriken von Kockum Malnu'i, von Keiller in Gotenburg, ferner die hei överum im Län Kalmar, in Nävekvarn, Hellefors, Äker und Nykvarn in Södermanland, Brevens bruk in Närke, Forsvik in Värmland sowie Furudal und Dalfors in Dalarne. Ausserdem trugen die neugegründeten Landwirtschaftlichen Schulen kräftig zur Verbreitung -•neu Gerätmodelle hei, indem dort die Anfertigung von Geräten betrieben und die Schüler an ihren Gebrauch gewöhnl wurden. Während dieser Zeit kamen mehrere ausländische und verschiedene neue schwedische Modelle in Gebrauch, letztere gewöhnlich veränderte Konstruktionen ausländischer Vorbilder. Dieser Art waren Schwingpflüge, gegründel auf Smalls und den einheimischen värmländischen Pflug, Äker- und Furudalspflüge nach amerikanischem Muster, In

schaftlichen

und

die schottisclie Rliornboidal-

die englische

Zickzackegge,

Breit-

und Drülsäe-

maschinen, Pferdebacken, Pferderechen auf Rädern usw. Während der L860er und L870er Jahre fand eine bedeutende Einfuhr von englischen und amerikanischen Geräten statt, gleichzeitig aber vollzog sieh eine Konzentration der einheimischen Fabrikation, indem die meisten der kleineren Fabriken aufhörten, während die von Munktell

und von

teils

verschiedene der älteren, wie die zu överum,

Keiller, teils neuangelegte, wie die von

Therm»nius

in

Västeräser Maschinenfabrik, ihre Betriebe verdrösse rten und Zahl-ich der Fabrikation verschiedener aeueingeführter Typen zuwandten. reiche Ausstellungen trugen auch in hohem Grade dazu bei, die neuen Gerätmodelle bekannt zu machen und sie in allen Landesteilen und unter den brei-

Hallsberg-

und

die

Während dieser Zeit begannen bo Schichten der Landwirte zu verbreiten. Mäh- und Erntemaschinen, Tigerrechen und Stiftendreschmaschinen eingeführt zu werden und wurden bald auch im Lande seihst hergestellt. Neue Gerätmodelle sind Diese Entwicklung ist seitdem weiter fortgeschritten. von auswärts eingeführt worden, wie die mehrscharigen Pflüge, die Ring- und ten

Cambridgewalzen, Trieure usw. in den 1880er Jahren, die amerikanischen Pflüge Schälschar sowie Schar und Streichbretl aus Sartgusseisen, Feder- und Tellereggen sowie Belbstbindende Erntemaschinen in den 1890er Jahren, endlich Grubber auf Kadern und Petroleummotoren im ersten Jahrzehnl uns Auch verschiedene einheimische Konstruktionen sind hervorgeJahrhunderts. M. Wiberg treten, wie z. B. die Schleifenegge und der Kunstdüngerstreuer von in Ransta, Balancepferderechen u. a. Vor allem aber haben sich die schwedischen Konstrukteure auf dem Gebiete dir Molkereimaschinentechnik und der Mmit

<

.

76

III.

bekannl

maschinell

berichtel

wirtschafl

LANDWIRTSCHAFT.

gemacht, worüber ausführlicher

in

dem

Abschnitt

Molkerei-

wird.

Durch aeue Konstruktionen und vor allem durch Veränderungen älterer Konist der Gerätemarkl mi1 einer Menge verschiedener Typen bereichert worden, die den verschiedenen Betriebs- und Kapitalverhältnissen angepasst sind. Gleichzeitig ist die Fabrikation in Bezug auf technische Vollendung vorwärts-

struktionen

wozu wesentlich beigetragen hat, dass die ein/einen Werkstätten bestimmten Spezialitäten gewidmel Indien, und das mit dem Erfolg, dass sie nunmehr nicht nur ausländische Fabrikate haben überflüssig machen können. sondern auch den Wettbewerb mit ihnen auf dem ausländischen Markte aufVon den hervorragendsten schwedischen Erzeugnissen auf dem Gebiete nehmen. der landwirtschaftlichen Geräte seien erwähnt: Pflüge aus den Fabriken zu överum, Norrahammar, Ärvika, sowie der von Kockum in Malm«"», Federeggen aus den Fabriken zu överum und Norrahammar sowie von Kockum in Malmö, Ackerschlei feueren von Wiberg in Kansta, Säemaschinen aus der Västeräser und Gävler Fabrik, den Fabriken zu (herum und Vstad, Mähmaschinen aus der Fabrik zu överum, der Västeräser und der Arvikaer Maschinenfabrik, Pferderechen aus der Västeräser Fabrik sowie den Fabriken in Katrineholm und överum, Dreschmaschinen von Munktell in Eskilstuna und Thermsenius in Eallsberg, Dampflokomobilen von Munktell, Petroleummotoren aus der Svenssonschen und der Bolinderschen Fabrik in Stockholm u. a. m. Zur Hebung der Gerätefabrikation und der Verdrängung schlechterer Fabrikate aus dem Markte hat an seinem Teil beigetragen, dass öffentliche Geräteprüfungen Schon in den 1870er Jahren begann man im Zusameingeführt worden sind. menhang mit den allgemeinen landwirtschaftlichen Wanderversamlungen Prüfungen zu veranstalten, deren Aufgabe es sein sollte, eine Unterlage für die Beurteilung der Geräte zwecks Auszeichnung durch Preise zu liefern, und durch eine grossartige Schenkung der Aktiengesellschaft Separator im Jahre 1896 wurde die Errichtung ständiger Geräteprüfungsanstalten bei Ultima und Alnarp ermöglicht, die ihre Tätigkeit seitdem fortgesetzt haben und nunmehr vollständig vom Staate unterhalten werden.

geschritten, -ich

1

Gartenbau.

Das Areal

der Gärten in

Schweden wird für das Jahr 1911 zu 45 719

ha angegeben, entsprechend ungefähr 1-25

%

des angebauten Bodens.

1880er Jahre hinein wurde der Gartenbau in Schweden hauptsächlich nur auf den grösseren Gütern und zu dem Zwecke beirie-

Noch

ben,

bis in die

dem Gartenbesitzer Gartenbauprodukte zu verschaffen.

Was

für den eigenen Haushalt verbraucht wurde, gelangte in den Städten

Zu

nicht

zum

begann man indessen allgemeiner zur Einsicht in die Bedeutung des Gartenbaus als Erwerbszweiges zu kommen. Man begann sich auf den Anbau dieses oder jenes Gewächses zu spezialisieren und suchte die Kultur so intensiv wie möglich zu betreiben. Handelsgärtnereien wurden in grosser Zahl angelegt, und während der letzten 20 Jahre hat sieli ein ganzes Korps selbständiger Handelsgärtner im Lande Verkauf.

dieser Zeit

herangebildet.

Der Obstbau ist zweifellos der wichtigste Zweig des schwedischen Gartenhaus und wird äusserst intensiv in gewissen Gegenden des Landes betrieben. Man hat je nach den mehr oder weniger günstigen Bedingungen für einen erfolgreichen Obstbau, die die verschiedenen Gegenden in Bezug auf Bodenbeschaffenheit und

GARTENBAU,

<

<

Klimaverhältnisse darbieten, das Land in fünf Anbaugebiete oder Zonen einDie erste dieser Zonen umfassl das Län Malmöhus sowie die dichl an der Küste liegenden Gegenden der Läne Hailand, Kristianstad, Blekinge und des südlichen Teils des Läns Kalmar hinauf bis Mönsteräs, dazu die Inseln Gottland und öland. Zu der zweiten Zone zählen die Waldbezirke in den Länen Halland, Kristianstad, Blekinge und dem südlichen Teil des Läns Kalmar, fernei der ganze nördliche Teil des Läns Kalmar, östergötland, Bohuslän, Teile von Västergötland und das Mälartal. Die dritte Zone umfasst einen Teil von Smäland, nämlich einen schmalen Gürtel längs der Grenze der zweiten Zone, ferner Dalsland, Teile von Västergötland, ganz Södermanland sowie die südlichen Teile geteilt.

Der Kronobergspark, Stockholm. von Xärke und Västmanland. Die vierte Zone umfasst nahezu das ganze Län Jönköping sowie benachbarte Teile der Läne Kronober- und SJvsborg (südlicher Teil), ferner Värmland sowie die aördlichen Teile von Närke, Västm an land und Zur fünften Zone schliesslich gehören Süddalarne sowie die Küs Uppland. gegenden Norrlands. In der ersten Zone werden hauptsächlich feinere Birnen gebaul wie Bonne Louise d'Avranches, Doyenne .In Comice, Philipps-, Moltke-, und Williamsbirne, «owie auch die beiden Apfelsorten Cox's Oramre und Cox's Pomona. Auf Gottland werden ausserdem Stenkyrkeapfel, in Halland und im südlichen Kalmar län
7S

III.

LANDWIRTSCH

\1T.

Phot. E- SlDENBLADII

.I:j

Im Norsborger Park [Södermanland). Sowohl in der zweiten wie in der dritten Zone werden mit cutem Erfolg auch gewisse feinere Birnensorten, wie Esperens Herren-, Grau- und Moltkebime, gezogen. In der zweiten Zone ausserdem auch Bonne Louise d'Avranehes und Williamsbime. In diesen drei Zonen findet die eigentliche Obstproduktion statt. In der vierten und der fünften Zone dagegen ist der Obstbau von ganz geringer Bedeutung. I irr die Förderung des Obstbaus wirken in den drei ersten Zonen mehrere Obstbauvereine. Bei jedem solchen Verein ist ein sog. Baumwärter angestellt, dem es obliegt, gegen festgesetzte Vergütung die wichtigsten Arbeiten in den Gärten der Vereinsmitglieder auszuführen. In gewissen Länen, wie beispielsweise in Södermanland, gibt es mehr als 60 derartige Vereine. In diesem Län haben sich die Obstbauvereine ihrerseits wieder zti einem das ganze Län umfassenden Verein zusammengeschlossen, der mehrere sog. Obstdepots errichtet hat, an die die Obstzüchter ihr Obst abliefern. Das Obst wird dann in den Depots sortiert und verpackt, sowie durch Vermittlung des Depotvorstehers verkauft. Auch Einkäufe von für die Gärten erforderlichem Material werden durch den Länsverein bewerkstelligt. W ährend der letzten Jahre sind an mehreren Stellen im Lande Obstdarren von derselben Art, wie sie in den Vereinigten Staaten von Nordamerika vorkommen, angelegt worden, und es ist wohl nur eine Frage der Zeit, wann Schweden seinen Bedarf auch an gedörrtem Obst selbst decken wird. Kirschen und Pflaumen werden in recht grosser Ausdehnung, besonders in den 3 ersten Zonen, gezogen. Stachelbeeren, Johannisbeeren, Himbeeren und Erdbeeren werden fast über das ganze Land hin angebaut. Während der letzten Jahre hat jedoch eine ansteckende Pilzkrankheit, der sStaehelbeermehltau». in vor.

GARTE.NPAt

.

7!»

wesentlichem Grade den Anbau der erstgenannten Beerenart gehemmt. Pfirsich, Aprikose, Walnuss und Maulbeere können nur in gewissen Teilen der ersten Zone mit Erfolg auf freiem Lande angebaut werden. Wein und Pfirsiche werden dagegen ziemlich allgemein unter (das gezog Grössere Obstbauanlagen sind ziemlich gewöhnlich. Die grössten finden sich bei Helmershus, Hälsingborg und Bästad in Schonen, Adelsnäs und Nbrrviken in östergötland sowie bei Gripsholm in Södermanland. Die Anzah] der Obstbäume in diesen Anlagen schwankt zwischen 3 —6 000 Stück. Der Baumschulenbetrieb hat sich infolge des Lebhaften Interesses für Obstund Gartenbau im allgemeinen während der letzten Jahre hoch entwickelt. Trotzdem neue Baumschulen angelegl und die alten wesentlich erweitert worden i-; sind, der Vorrat von Baumschulerzeugnissen zurzeit ziemlich knapp, sodass eine Einfuhr, besonders von gewissen Artikeln, wie Rosen n. dgl., notwendig

geworden ist. Die Blumenzucht

unter (lins hat sich bedeutend entwickelt, was nicht zum daraus hervorgeht, dass, obwohl der Verbrauch an Blumen sich wählend der letzten 20 Jahre vervielfacht hat, die schwedischen Blumenzüchter im grossen und ganzen nunmehr den einheimischen Bedarf an solchen zu flecken vermögen. Gegenwärtig werden ausser Nelken und Rosen in den Monaten Dezember-Februar kaum andere Blumen eingeführt. Die Gesamteinfuhr von Blumen belief sich im Jahre L9U auf nicht mehr als 96 952 Kronen. Um die grösseren Städte, vor allem Stockholm, Gotenburg, Malmö, Norr-

wenigsten

köping, Lund, Sundsvall u. a., herum sind während der letzten Jahre sehr grosse Gewächshauskomplexe erbaul worden. An gewissen Orten, wie z. B. hei Riddersvik

in

der

Nähe von Stockholm, hat

niedergelassen,

die hauptsächlich

Kaktusgruppe

i»i

sich eine grössere Anzahl Handelsgärtner Blumenzucht unter Glas betreiben. Viele von

Park Humlegärden, Stockholm.

SO

Blumenzuchten! baben

-

I

LANDWIRTSCHAFT.

III.

jahrelang

in

deutschen, belgischen oder englischen

tandelsgärtnereien gearbeitet.

Die erste in Schweden nur wenige. und wohlgepflegten Gewächshausanlagen Gartenvereins in Gotenburg ein, die zu den schönsten in ihrer Art, die irgend ein Land aufzuweisen bat, gezählt werden. Der Gemüsebau wird über das ganze Reich hin sowohl für den Hausbedarf zum Verkauf betrieben. Die grössten Gemüsebauanlagen finden sieh bei als den Städten Landskrona, Linköping, Norrköping und Enköping. Die öffentlichen Anlagen können den Wettbewerb mit denen jedes anderen Landes aushalten. In allen grösseren schwedischen Städten gibt es öffentliche Parke mit ofl sehr kostbaren und der Regel nach sehr wohlgepflegten BlumenIn erster Reihe in dieser Hinsieht ist Stockholm zu nennen, dessen anlagen. Anlagen mit Hecht die Aufmerksamkeit der Fremden auf sich gezogen haben. Während des Jahres l'.Hl kosteten der Stadt Stockholm ihre Anlagen 309 411 Bedeutendere öffentliche Anlagen finden sich ausserdem in Gotenbur.tr, Kinnen. In letzterer Stadt finden sich u. a. die längsten Malmö, Gävle und Norrköping. Lindenalleen, die irgend eine europäische Stadt aufzuweisen hat. Auch die Bahnhöfe sind vielfach mit schönen Anlagen ausgestattet worden. Unterrichtsanstalten für Gärtner bestehen bei Alnarp in Schonen, Adelsnäs in östergötland, Experimentalfältet bei Stockholm und Härnösand in Norrland. Von diesen ist die Gartenbauschule hei Alnarp staatlieh, während die bei ExÖffentliche

Gewächshausanlagen

Stelle unter diesen

nehmen

gibl

es

die grossen

-

der Landwirtschaftlichen Akademie angehört. Die beiden übPrivatschulen, gemessen aber Staatszuschuss. An diesen sämtlichen der Kursus zweijährig. Bedingung für die Aufnahme in diese

perimentalfältet sind

rigen

Schulen

ist

vorhergehende 3-jährige Praxis im Gärtnerberuf. Ausser wird Unterricht im Gartenbau auch an dem Bergianischen bei Stockholm erteilt, obwohl nicht in derselben Ausdehnung wie an den Gartenbauschulen. Ausschliesslich für Frauen bestimmte Gartenbaubefinden sich bei Espenäs in Närke und Torshäll in Dalarne. Schülerinnen jedoch auch in den Gartenbauschulen bei Alnarp, Adelsnäs und Härnösand

Unterrichtsanstalten an diesen Schulen

Garten übrigen schulen

werden

ist

angenommen.

An

Personen, die eine staatlich unterstützte Gartenbauschule durchgemacht die entsprechenden Kenntnisse anderweitig verschafft haben, und die im Auslande ihre Ausbildung im Gärtnerfache vervollkommnen wollen, werden jährlich vier Staatsstipendien von je 1 200 Kronen verliehen. Das Vereinswesen auf dem Gebiete des Gartenbaus ist sehr stark entwickelt. Die wichtigsten Vereine sind der Schwedische Pomologische Verein, der Verband Schwedischer Handelsgärtner, der Schwedische Baumschulenbesitzerverein und der Allgemeine Schwedische Gartenbauverein, welche sämtlich ihre Wirksamkeit über das ganze Reich erstrecken. Ausserdem finden sich örtliche Vereine über das ganze Land hin. Die bedeutendsten unter ihnen sind die Stockholmer Gärtnergesellschaft in Stockholm, die Hortikulturfreunde und die Westschwedische Gärtnergesellschaft in Gotenburg sowie der Schonische öirtnerverein in Malmö. oder

sich

(

2.

VIEHZUCHT.

Allgemeines und insbesondere Kinder- und Schweinezucht. Seit undenklichen Zeilen ist die Viehzucht der HaupterwerbszweigSchwedens g iwesen. Schon während der Dolmen- und Ganggräberzeit war nämlich die Jäger- und Fischerzivilisation im südlichen und mittleren

ALLGEMEIN*:* UND INSBESONDERE BINDER- CND SCHWEINEZUCHT. .Schweden der megalithischen A.ckerbaukultur, die von Hirtenvolk, den Urgermanen, eingeführt wurde, erlegen,

einem als

81

arischen

diese allmäh-

Bevölkerung Skandinaviens oder die Rasse, von der die und finnischen Völker abstammen, verdrängten. heutigen die Ufer bebauende Jäger- und Fischervolk, kannte nur ein einDieses Hund, den während Haustier, die Vorfahren der Schweden, die vorziges dringenden Urgermanen, aus dem Süden verschiedenartiges Vieh, wie Pferd. Rind, Schaf, Ziege und Schwein, mitbrachten. Dieses Vieh gedieh hier im Norden gut und vermehrte sich gewaltig, so dass die Haustierzucht schon von Anfang an zum Haupterwerbszweig der schwedischen Landwirtschaft wurde, eine Stellung, welche dieselbe nachher immer behauptet hat. Dann und wann sind zwar Versuche gelich

die erste

lappischen

Schwedische8 Tiefllandvieh (>Frin: Johann*, Arlöv).

macht worden, den Körnerbau zum wichtigsten Erwerbszweig zu machen; bis jetzt ist es ihm aber nicht gelungen, die Haustierzucht aus ihrer dominierenden Stellung zu verdrängen. Trotz dieser ihrer Machtstellung in der Landwirtschaft hal die Haustierzucht Schwedens ihre Schwächeperioden gehabt, in denen sie vernachlässigt, als notwendiges Übel betrachtet und unrentabel war: immer hat sie

sich

aber

wieder aufgerichtet und mit frischen Kräften ihre Höhe

behauptet.

Eine solche Schwächeperiode trat während des frühen Mittelalters ein, bis rieh Mönche, besonders die Zisterzienser, für die Entwicklung der Viehzucht in-

die

teressierten

und

in

ihrer

übertreffen wurde. Als dieser Erwerbszweig

6—130177. Schweden

II.

Arbeit einen Erfolg hatten, der

wiederum daniederlag, nahm

ersl

sieh

in

unserer Zeit

der grosse

Reichs-

82

III.

LANDWIRTSCHAFT.

haushälter Gustav Vasa seiner an, indem er denselben durch Einfuhr von ausländischen, kräftigen Tieren sowie durch eine gul geordnete Fütterung in ökonosher Einsicht hob. Dieser Aufschwung, welcher in erheblichem Masse der persönlichen Initiative und Überwachung von seiten des Königs zuzuschreiben war. konnte sich nach seinem Tode nur kurze Zeit behaupten, indem Schweden nun durch äussere Veranlassung in langwierige Kriege verwickelt wurde und dadurch seine Kräfte hauptsächlich nach aussen hin anspannen musste. Beim Tode Karls XII. stand die Viehzucht Schwedens am Rande des Unterwurde aber während der sogenannten Freiheitszeit durch das kräftige L-aiiL'es. Dieser hervorragende Ökonom führte ebenso greifen Jonas Alströmers gerettet. wie Gustav Vasa veredelte ausländische Viehrassen ein und gab auch den Weg an,

dem

des Uindviehbestandes auch jetzt noch veredelt der grösste Peil Er empfahl nämlich die durchgängige Kreuzung und betonte, dass die Veredelung des Viehs »durch Mischung guter männlicher Tiere mit bösen weiblichen» geschehen solle. Die Bemühungen der Freiheitszeit um die Entwicklung der Viehzucht waren anfangs zwar von Erfolg gekrönt, aber Mitte des 18. Jahrhunderts kam die Rinderpest und machte den Hoffnungen der Landwirte auf bessere Zeiten ein Ende. Die Viehzucht ging nach Alströmers Zeit immer mehr zurück, obwohl, wie es scheint, das Bestreben zur Verbesserung dieses Erwerbszweiges während der Regierung Gustavs III. zu neuem Leben erwachte, als die private Initiasich geltend machte und u. a. Einfuhr von Zuchttieren aus Holland und Dänemark usw. veranlasste. Schon im Jahre 1776 wurde ein Vorschlag zur Gründung von Landwirtschaftseammern (hushällninirssällskap) für die Läne gemacht, und im Jahre 1791 wurde Gottlands Ökonomische Gesellschaft gegründet, die im Jahre 1801 den Namen Gottlands läns hushällningssällskap (Landwirtschaftskammer des Läns Gottland) annahm. Allmählich folgten andere Läne dem Beispiel der Gottländer,

auf

wird.

Rotbuntes schwedische* Vieh i>Hero>. Edö, Askersund).

ALLGEMEINES UND [NSBESONDKRH RINDKK- CND SCHWEINEZUCHT.

siert

im Jahre waren. L811

fang

ihrer Tätigkeil

so dase

L859 alle wurde die hatten

83

jetzigen 26 Landwirtschaftskammeni organiLandwirtschaftliche Akademie errichtet. Im An-

die



diese

Institutionen groi Schwierigkeiten zu überBesonderes zur Förderung der Viehzucht beizuWährend der Kriegsjahre im Anfang des L9. Jahrhunderts verarmte die tragen. ganze Landwirtschaft und wurde so ruiniert, dass sich dieselbe bei Wiederherstellung des Friedens in fast ebenso schlechtem Zustande wie heim Tode Karls Grössere, veredelte Viehrassen, meinte man, waren für die daXII. befand. maligen Verhältnisse des Landes nicht geeignet. Der Import von solchen fand zwar statt, aber nur in geringem Masse. In den 30er Jahren des 10. Jahrhunderts nahm die Einfuhr von ausländischen Rassen in grösserem Massstabe ihren Anfang, und damit wurde eine neue Ära in der Geschichte der schwedischen Viehzucht eingeleitet. Den Anfang machte ein Privatmann Alexis Noring, dem es nach mehrjährigen Studien der Landwirtschaft Finglands gelang, mehrere hervorragende schwedische Gutsbesitzer für die Anschaffung eines besseren ausländischen, vorzugsweise englischen ZuchtmaDas Resultat war so günstig, dass der schwedische Staat terials zu interessieren. nach dem Tode Norings seinen Vorteil darin sah, in seine Spuren zu treten. Der Staat errichtete Stammholländereien für verschiedene Rinderrassen sowie Stammschäfereien für mehrere Schafrassen, alles aus ausländischem Blut. Diese Stammholländereien und Stammschäfereien waren einer Stammholländereidirektion unterstellt. Diese Direktion wurde 1871 abgeschafft und die Aufsicht über die Stammholländereien und Stammschäfereien sowie die Verwaltung der für dieselben bestimmten Mittel der Verwaltungskommission der Landwirtschaftlichen Akademie übertragen. Gleichzeitig etwa wurden die Stammholländereien des Staats aufverkauft mit Ausnahme der Kurzhornstammholländerei zu Alnarp, gelöst und die erst im Jahre 1901 aufgehoben wurde. Von dem Erlös auf dem Verkauf vurde der sog. Stammholländereifonds gebildet. Dieser wurde später mit einem

winden

und

vermochten

nicht

Ayrshirevieh

[y

Mogul-Ada

TI>.

Qimo

bruk).

84

III.

LANDWIRTSCHAFT.

durch den Verkauf der meisten Stammschäfereien entstandenen Fonds verschmolzen, und zu einem »Fonds für die Veredlung des schwedischen Rindesund der Schafzucht verwendet, welcher seil L890 der Verwaltung des Staatskontors und der Kgl. Landwirtschaftlichen Akademie unterstelll ist. Derselbe dient zur Förderung der Rindvieh- und Schafzucht. Auch Ziegen wurden aus dem Auslande eingeführt, aber diese Tiere haben in der Landwirtschaft niemals eine Stellung eingenommen, die mit der des Rindviehs Früher gab es jedoch eine bedeutend oder der Schafe zu vergleichen ist. grössere Anzahl Ziegen als in unseren Tagen. Mit dem steigenden Werte des Waldes wurden die Ziegen, die ja nur mit Schwierigkeit in Hürden zu halten und In letzter von allen Haustieren für den Wald am schädlichsten sind, verdrängt. im Zusammenhang mit der Eigenheim-Frage jedoch die Ziegenzucht Zeil ist Gegenstand eine- grossen Interesses und einer planmässigen Leitung geworden. her Bedarf an Zuchtschweinen wurde hauptsächlich aus England gedeckt, das auch das bedeutendstes ausländisches Absatzgebiet Schwedens für Mastschweine Mitte dir 60er Jahre wurde durch Vermitund Schweinefleisch gewesen ist. telung des Staates die Möglichkeit geschaffen, auf dem englischen Markte lebende Tiere abzusetzen, und dieses machten sich besonders die Schweinezüchter der südlichen Provinzen, in denen reichlich vorhandene Molkereiabfälle eine Überproduktion an Schweinen herbeigeführt hatten, zunutze. Schon im Jahre 1892 wurde der englische Markt für die Einfuhr von lebenden Tieren wieder gesperrt, eine Massnahm, welche zur Einrichtung von einheimischen Schweineschlachthäusern mit Die Schweinezucht der Aufgabe, Schlachtfleisch zu exportieren, Anlass gab. nahm jedoch erst zu Anfang des 20. Jahrhunderts einen erheblicheren Aufschwung, als ihre grosse Bedeutung sowohl für den Einzelnen als auch für die Ökonomie des ganzen Landes erkannt wurde. Die Bedeutung der Schweinezucht für die Landwirtschaft hat sieh stets nach den örtlichen Verhältnissen gerichtet. In Südschweden war dieser Erwerbszweig von alters her ein bedeutender. Früher gebrauchte man die Schweine zur Ausnutzung der Eichelernte. Später wurde die Milchwirtschaft nur dadurch rentabel, In den Gegenden, dass die Schweine die Molkereiabfälle in Fleisch umsetzten. in denen das Molkereiwesen nur in beschränktem Masse betrieben wurde, und zwar vor allem in Xorrland, wurden Schweine bisher nur zur Ausnutzung der Küchenabfalle gehalten, sodass nicht einmal der Ortsbedarf an Schweinefleisch gedeckt

werden konnte.

Massnahmen zur Förderung der Viehzucht Präiniierung die wichtigste Stelle ein. Dieselbe findet zurzeit für Pferde, Rindvieh, Schafe und Schweine statt. Über Pferdeprämiierung wird unten Aufschluss gegeben. Da die Prämiierung von Rindvieh grosse Aufmerksamkeit erregt hat, was dieselbe auch in jeder Unter

nimmt

den

allgemeinen

jetzt die

Hinsicht verdient, dürfte hier eine eingehendere Darstellung des dabei am Platze sein.

befolgte Verfahren

Im Jahre 1882 nahm die Landwirtschaftskammer des Läns Skaraborg ein von dem Kapitän Sigge Flach ausgearbeitetes System zur Prämiierung von Rindvieh an, welches System den Vorteil besass, besser als jedes andere auch die grosse Masse der Kleinbauern des Landes begeistern zu können. In seiner Grundidee besonders einfach, basiert es auf praktischen, gut ersonnenen Prinzipien. Der beste Beweis hierfür ist, dass es, bevor noch der Staat irgend welchen Beitrag zur Deckung der Unkosten beschlossen hatte, von IT verschiedenen Landwirtschaftskammern angenommen und mit Erfolg zur Anwendung gebracht wurde. Als im Jahre 1892 der bewilligte Staatszuschuss z\im erstenmal zur Verteilung

ALLGEMEINES UND INSBESONDERE KINDER- UND SCHWEINEZUCHT. die Anzahl soforl auf 25 und kurz darauf auf 26, so dasa die Pränach «lein Skaraborger System (wie es jetzt gewöhnlich genannl wird) Bezirken sämtlicher Landwirtschaftsüresellschaften Schwedens jährlich in den Die Anzahl sank im Jahre L907 auf 25, als die Landwirtschaftsstattfand. kammer des Läns Gävleborg beschloss, die Viehprämiierung nach genanntem System einzustellen. Seit L910 beträgl der Staatszuschuss zur Lnterstüt/.uni: Kr, wovon 30 000 Kr als ZuschlagsL20 000 Rindviehpräinnerung der prämien für Stiere dienen sollen, die hei einem Stierverein eingetragen sind. Diese Zuschüsse machen indessen nur einen Teil der Gesamtkosten, die im Kr betrugen, aus. •lahre 1 1 1 insgesamt :J~»1 :> 7

kam,

stieg

miierung

.">

'.

»

Der Zweck der Kindviehprämiierung

ist.

die

Schaffung guter und den

verschiedenen Landesteilen angepasster Rindviehstämme zu erzielen.

Gegenwärtig werden nur die folgenden fünf Rindviehschläge prämiiert: 1. Die Fjällrasse (nordschwedisches Vieh) in Norrland und Dalarne, deren Jahresertrag an Milch zu ca. 2 500 kg mit einem Fettgehalt von ca. 3-80 % berechnet werden kann. Lebendgewichl ca. kg. 2. Die Rotlcullor in Dalarne. Bohuslän u. a. Bezirken. Ertrag und Lebendgewicht ungefähr wie oben. Di< Ayrshirerasse im südlichen und mittleren Schweden. Jahres3. "dIO kg Lebendgewicht ca. Milch tnil ea. 3*60 '• Fett. ertrag ea. :'>"'<

>

•">

t50 kg.

Rotbuntes schioedisches Vieh im minieren Schweden. Jahresertrag ca. 4 000 kg Lebendgewicht ca. mit ca. 3-80 % Fett.

J.

(in

Stjärnsund)

500 kg. 5. Schwarzbuntes schwedisches Tieflandvieh im südlichen Schweden. Jahresertrag ca. 1500 kg Milch mit c:a 3-30 % Fett. Lebendgewicht ca.

575 kg. Rassen wurden bisher hauptsächlich zur Milchproduktion gehalten, der Milchtypus nicht so ausgeprägt, da-- er nicht auch in einen FleischTypus oder einen kombinierten Milch- und Fleischtypus übergeleitel werden könnte. Das rotbunte schwedische Vieh und «las schwarzbunte schwedische Tieflandsvieh Alle

doch

diese

ist

Obenstehende wachsen am schnellsten und sind am leichtesten zu mästen. Zahlen betreffend Milch und Butterfeti sind keine Durchschnittszahlen, sondern geben nur an, was man von den Kühen der resp. Rassen verlangen darf. Durchschnittlich dürfte der schwedische Kuhbestand kaum 2 000 kg Milch mit 3"50 % Fett pro Jahr und pro Tier liefern, wie auch kein höheres durchschnittliches Lehcndgewicht als 100 kg erreichen. Das Gehiet jeder Landwirtschaftskammer bildet einen Prämiierungsbezirk. Die Landwirtschaftskammer bezw. deren Verwaltungsaussehuss bestimmt in jedem Jahr, an welchen Orten innerhalb de- Bezirkes Prämiierungen währenddes laufenden Jahres stattfinden sollen, sowie den Kreis, für welchen an jedem von diesen Orten Prämiierung abgehalten werden soll. Jedem Teil de- Prämiierungsbezirkes soll mindestens alle drei .lahre Gelegenheil geboten werden, an Fall- die Prämiierung -ich nicht jährlich über der Prämiierung teilzunehmen. den ganzen Bezirk erstreckt, kann die Landwirtschaftskammer, wenn sie es für aninnerhalb ein,- solchen Teil- des gebracht hält, besondere Stierprämiierung Bezirkes ansetzen, wo Prämiierung während des Jahres sonst nicht abgehalten würde. Die Prämiierung wird von einer an- einem Vorsitzenden und zwei Mitgliedern bestehenden Kommission besorgt. Der Vorsitzende wird für jeden Prämiierungsbe-

86

III.

LANDWIRTSCHAFT.

Nordschwedisches Vieh (Fjällrasse). zirk auf

Vorschlag der betreffenden Landwirtschaftskammer von der Kgl. Land-

Von den beiden Mitgliedern wird das eine, wirtschaftlichen Direktion ernannt. das an sämtlichen Prämiierungen des Bezirks teilnehmen soll, von dem Verwaltungsausschuss der Landwirtschaftskammer ernannt, das andere wird von dem Verein, Kreisverein, dem Landwirtschaftsausschuss oder dem Sprengel innerhall) des Bezirkes gewählt und nimmt nur an Prämiierungen innerhalb desjenigen Kreises der genannten Unterabteilungen der Landwirtschaftskammer teil, von dem es gewählt wurde. Dadurch, dass die Anzahl der Prämiierungsorte für jeden Bezirk verhältnismässig gross

ist,

werden

die

verschiedenen

jeder die Ergebnisse der Ausstellung

Ausstellungskreise so klein, dass sich ein und der Beurteilung zunutze machen kann.

sich um Preise jeder Art zu bewerben, steht nur denjenigen Tierderen Ackerland nicht 40 ha übersteigt, und die den Ackerbau Die Kgl. Landals Haupterwerb oder als wesentlichen Nebenerwerb betreiben. wirtschaftliche Direktion kann indessen dieses Anrecht daraufhin beschränken, dass es nur solchen Tierbesitzern zukommt, deren Ackerland ein noch geringeres Areal, als oben genannt wurde, jedoch nicht unter 20 ha, beträgt. Sonstige Tierbesitzer sind berechtigt, der Prämiierungskommission Tiere beiderlei Geschlechts zur Beurteilung vorzuführen, können aber nur für männliche Tiere Prämien doch keine Geldpreise erhalten. Für weibliche Tiere werden jetzt die Preise selten in Bargeld, sondern gewöhnlich nur in Form von Freischeinen, von denen zwei Arten zur Verwendung kommen, die eine doppelt perforiert, die andere ein einfacher Sehein. Jene soll ans zwei Teilen bestehen, einem Sprungschein und einem Paarungsschein; wenn das weibliche Tier von einem prämiierten Stier gedeckt worden ist, so erhält der Stierbesitzer den erstgenannten Schein, während der andere von dem Besitzer des weiblichen Tieres behalten wird. Der Sprungschein sowie der Paarungsschein werden von der Landwirtschaftskammer mit den von der Kammer festgesetzten Beträgen innerhalb bestimmter Zeit eingelöst. Für Stiere werden Medaillen, Becher oder Geldpreise verschiedener

Das Recht,

besitzern

zu,





ALLGEMEINES UND INSBESONDERE BINDER- UND SCHWEINEZUCHT.

V

-'Si&iP

Hornlose Basse [Bödkulla), Bohuslän. Grösse,

Arten

je

nach

Extrapreise

der

Qualität

der

Tiere,

und zwar Zuchtpreise

verteilt.

Ausserdem

L'iht

es

dr--:

für ältere Stiere, Ehrenpreise für jün-

gere Stiere und Zuschlagspreise für Stiere, die Stierhaltungsgenossenschafteu gehören. Dank diesen Preisen und Sprungscheinen können die Stierhaltungsgenossenschaften ohne erhebliche Zuschüsse von Seiten ihrer Mitglieder bestehen. Zu diesem günstigen Ergebnis tragen auch die sog. Gruppenpreise bei, die bei der Prämiierung für mindestens drei eines Preises würdige Kühe vergeben werden. Ferner wird bei der Prämiierung eine Qualifikationsmarke jedem Tiere. d;i~ prämiiert wird, eingebrannt, die an und für sich als eine Auszeichnung betrachtel werden kann, da sehr oft bei einem Verkauf Rücksicht darauf genommen wird. Nach der Prämiierung pflegt ein Mitglied der Kommission den Anwesenden in einem kurzen Vortrag einen Bericht über dieselbe zu geben, erteilt Rat und \ Weisungen über Rinderzucht und -Pflege usw. Da sich diese Vorträge auf vorhandenes lebendes Anschauungsmaterial stützen, so bewähren sich dieselben Behr gut.

Aus der obigen kurzen

des schwedischen Prämiierunge Reihe versucht, den kleineren Landwirten VorEin teile zu bieten, und ihr Interesse für eine verbesserte Zucht anzuregen. beredtes Zeugnis von dem lebhaften Interesse, das diesen Prämiierungen entgegengebracht wird, findet man in der von Jahr zu Jahr stets anwachsenden Zahl der vorgeführten Tiere. Im Jahre 1011 wurden 58 020 Tiere vorgeführt, Von diesen letzteren denen 50 761 als prärniierungswürdig erachtet wurden. 002 waren 11 G5T oder 21*9 % von reinen blassen, 3 042 von Ayrshir von Tieflandrasse und ö 046 von Fjällrasse. Dieses Prämiierungssystem hat ohne Zweifel in hohem Masse dazu beigetragen, dass besonders die kleineren Landwirte zur Einsicht gekommen sind, welche Im ganzen Lande grosse Bedeutung die Rinderzucht für die Landwirtschaft hat. wird die Arbeit zur Hebung der Zucht mit steigendem Interesse verfolgt, und man bemüht sich, durch zweckmässige Fütterung und Pflege den Ertrag des geht

hervor, dass

man

Darstellung

in erster

88

111.

LANDWIRTSCHAFT.

Die Landwirte sind allgemein zu der Überzeugung gekomhauptsächlich aus dem Kuhstal] herleiten müssen, Durch in dem die Gras- und Heuernte zu Milch, Fleisch etc. verarbeitel wird. rationelle Züchtung isl eine beträchtliche Qualitätsverbesserung der Kinder erreicht

Viehes zu erhöhen.

men, dass

sie

ihr

Einkommen

wurden, aber auch nach anderen Richtungen hin scheinl die Rindviehzucht derZweig der Landwirtschaft zu sein, der die meisten Fortschritte zu verzeichnen hat.

jenige

Schafprämiier ung findet .seit 18G8 auf Gottland und zwar nur dort statt. Die jeizi geltenden Bestimmungen für diese Prämiierung wurden am \'2. Januar 1910 erlassen und sollten mit dem Jahre 1911 in Kraft treten. Nach diesen Bestimmungen soll die Prämiierung von Zuchttieren nur Böcke umfassen und an fünf Plätzen abgehalten werden und zwar an je einem in den Kirchspielen von Färö, Lärbro, Roma, Eksta und öja. Trotz der Prämiierung ist die Schafzucht auf Gottland ebenso wie auf dem Fest lande zurückgegangen. Als Veredlungsmaterial för den gottländischen Schafbestand werden teils aus Schottland importierte, teils im Lande geborene Cheviotböcke gebraucht. Diese Rasse hat sich auf dem Festlande, besonders in Norr-

Im südlichen land und dem mittleren Schweden, als geeignet erwiesen. und mittleren Schweden hält man ausserdem zur Förderung der Zucht einige englische Rassen wie Oxforddowm, Shropshire und Southdowai. Die Merinorasse, die im 18. Jahrhundert hierzulande recht zahlreich war, ist nur noch durch zwei bis drei hundert Exemplare in Södermanland und Östergötland vertreten.

Für Ziegen

ist bis jetzt von Seiten des Staates noch keine Prämiierung wohl aber findet solche in Schonen von einem dort gegründeten Ziegenzuchtverein statt. Unter den Ziegenrassen dürften die Jämtlandsund Saanenziegen den schwedischen Verhältnissen am besten angepasst sein. Die letztgenannte Rasse, die besonders in Schonen beliebt zu sein scheint, ist in ziemlich grossem Massstabe eingeführt worden. Auch für Schweine werden nunmehr Prämiierungen angeordnel. Schon vor fünf Jahren ergriffen ein paar Landwirtschaftskammern dieses Mittel zur Förderung der Schweinezucht, und ihrem Beispiel wurde von

erfolgt,

verschiedenen Seiten gefolgt, besonders nach 1911. als der Staat die Leitung dieses Prämiierungsgesehäftes übernahm. Nur zwei Rassen, und zwar die grosse, weisse englische und die Landrasse (schwedische und dänische), können dabei Prämien erhalten. Neben der Prämiierung haben die verschiedenen Zuchtvercine zu den Erfolgen der Viehzucht in hohem Grade beigetragen. So haben der im Jahre 1901 gegründete »Schwedische Ayrshireverein» und der im Jahre 1892 gegründete »Zuchtverein für rotbuntes schwedisches Vieh», für die Rindviehzucht Grossartiges geleistet. Vor ganz kurzer Zeit ist noch ein Zuchtverein für die rotkullige Rasse und einer für die Tieflandrasse hinzugekommen. Auch eine grössere Anzahl kleiner Vereine ist für die Zucht von grossem Nutzen gewesen, und nicht zum wenigsten die sog. Stierhall ungsgenossensehaften. denen auch sowohl von dem Staat wie von

ALLGEMEINES UND INSBESONDERE RINDER- UND SCHWEINEZUCHT.

89

den Landwirtschaftskammern eine kräftige Unterstützung zuteil wurde. In den Lünen Uppsala, Grottland, Västernorrland, Jämtland und Västerbotten haben die Landwirtschaftskammern sog. Stammstiere eingestellt und hierführ Unterhaltungszuschüsse ausgezahlt.

auch eine grosse Anzahl Zuchtvereine für Schafe, Im Jahre 1907 wurde der das ganze Land umfassende »Schwedische Schweinezuchtverein» gegründet, der ohne Zweifel viel zur Steigerung des Interesses für die Schweinezucht beigetragen hat. Von grosser Bedeutung für die Znchl sind unbedingt das StammbuchMan hal Reichsstammwesen und die Zuchtviehauktionen gewesen. bücher für Ayrshire, Fjällrasse und Schweine und ausserdem noch von

Ausserdem gibt

es

Ziegen und Schweine.

einer

für

Landwirtschaftskammer oder einem Verein geführte Stammbücher schwarzbuntes

Tieflandsvieh,

schwedisches

rotbuntes

schwedisches

Vieh, Ayrshire. Fjüllrasse, Ziegen und Schweine. Die sich jährlich wiederholenden Zuchtviehauktionen haben die Anschaffung guter Bullen erseit 1900 von den Prämiierungskomund Kristianstad in Malmö abgehalten worden, seit 1903 von dem »Schwedischen Ayrshireverein» in Jönköping, Lmköping und Skövde, ebenso seit 1903 von dem »Zuchtverein für rotbuntes schwedisches Vieh» in Flen und seit 1908 von der Prämiierungskommissionen des Läns Jämtland in Ostersund. Von sonstige]] Massnahmen zur Förderung der Zucht seien noch erwähnt die vom Staat veranstalteten Wettbewerbe zur Bildung von Rinderzuchtzentren (Elilezuchten die staatlichen Unterstützungen an Schwei-

leichtert.

Derartige Auktionen sind

missionen der Läne Malmöhus

•.

nezuchtvereine und Schweinezuchtstationen, die Kontrollvereine, sowie das Veterinär- und ünterrichtswesen. Bei den Wettbewerben zur Bildung von Eindersuchteentren, die unter der Leitung von besonderen Ausschüssen, eines für jede Rasse, stehen, werden als Zuchtzentren diejenigen Stallbestände ausgezeichnet, die aus hervorragenden Gebrauchstieren mit dem Vermögen, ihre guten Eigenbestehen, und die auch im sie in wesentlichem Grade dass besitzen, dazu übrigen Voraussetzungen beitragen können. Die zwei Landes des Rindviehzucht der zur Hebung hindurch vor Jahre zwei jeder deren Wettbewerbe, bisher veranstalteten schwarzAyrshirerasse, von Bestände auf sich sich gegangen ist, haben zurzeit «lern an während bezogen, Fjüllrasse bunter Tieflandrasse sowie als Auszeichnung Die teilnimmt. nicht Tieflandrasse stattfindenden die

schaften auf

Abkömmlinge zu übertragen,

von

Zuchtzentrum

gilt für eine Zeit

verschiedenen

Zentren unter der

.",

Jahren, während welcher Zeit die Kontrolle der betreffen-

fortgesetzten

den Zuchtzentrenausschüsse stehen. Um die Bildung von Schweinezuchtvereinen zn

fördern,

gewährl

der

der Organisationskosten, welcher BeiAnschaffung eines Zuchtebers wirkdie dass er trag so hoch bemessen ist, deren der Verein und die Unterstützung, weitere sam erleichtert. Die Vereinsmitglieder zur Bestreibung der jährlichen Unkosten etwa bedüri

Staat einen Beitrag zur Deckung

90

IH.

LANDWIRTSCHAFT.

wird nicht in der Form von Jahreszuschüssen bezogen, sondern nur in der Form von Belohnungen bei der Prämiierung, welche zeigen soll, dass die Zuchtarbeit innerhalb des Vereins auf richtige Prinzipien gegründet ist und Da es ferner für diese Vereine von in befriedigender Weise geleitet wird.

von Anfang an Zuchttiere zu erhalten, deren Abkömmlinge ein Fleisch liefern, das auf dem Weltmarkt den höchsten Preis bemännliche Tiere der grossen weissen englischen Rasse und dingen kann unterstützt der Staat auch die verschieweibliche Tiere von Landrasse denen Arten von Zuchtstationen, von denen die erforderlichen Zuchttiere Wichtigkeit

ist,





bezogen werden können. Die Kontrollvereine sind von unschätzbarem Nutzen für die Zucht gewesen, da ihre Hauptaufgabe war, die individuelle Leistungsfähigkeit der Tiere zu ermitteln; aber auch in anderer Hinsicht hatten sie wichtige Aufgaben zu erfüllen. Unter anderem lag es ihnen ob, Aufklärung über rationelle Fütterung zu verbreiten, für deren Durchführung zu sorgen und nach Möglichkeit Berechnungen über die Ökonomie des Vieh- und Schweinestalles anzustellen.

Veterinärwesen wird in dieser Arbeit an anderer Stelle weshalb hier nur dessen ausserordentliche Bedeutung für die Bekämpfung der ansteckenden Seuchen, darunter vor allem der Tuberku-

Über das

berichtet,

lose,

betont

sei.

Einen sehr grossen Einfluss auf das

landwirtschaftliches

die

Entwicklung der Viehzucht hat

Unterrichtswesen

wirtschaftlichen Hochschulen sind tüchtige

Aus den landausgeübt. Männer hervorgegangen, die

später bei den Versuchsanstalten, als Konsulenten,

als

Lehrer oder

als

praktische Landwirte alle bisher gesammelten Erfahrungen bezüglich der Viehzucht weiter verbreitet haben. Das Versuchswesen ist in dem Institut Experimental faltet in der unmittelbaren Nähe Stockholms zentralisiert; es hat eine besondere Viehabteilung, die sich bisher mit verschiedeDer Staat hat drei nen wichtigen Fütterungsfragen beschäftigt hat. Konsulenten für Viehzucht angestellt, und zwar einen für Rindvieh, In jedem Län einen für Schafe und Ziegen, und einen für Schweine. gibt es ausserdem wenigstens einen von der

Landwirtschaftskammer an-

auf die Hebung der Viehzucht hinzuarbeiten hat. Ausser in xAckerbau- und landwirtschaftlichen Schulen wird noch in Schweizerschulen, bei Kontrollkursen und bei Kleinbauer-

gestellten Konsulenten, der u.

kursen Unterricht in Viehzucht

a.

erteilt.

Die Grösse des Viehbestandes und die Verteilung desselben auf verschiedene Tiergattungen wird für 1911 in Tab. 24 angegeben, die ebenso wie die übrigen, hier angeführten statistischen Angaben der Zusammenstellung des Statistischen Zentralbureaus entnommen ist. Der gesamte Viehbestand belief sich Ende 1911 auf 5 241 103 Stück Vieh. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl macht dies 942 pro 1 000 Einwohner aus gegen 972 im Jahre 1910, 959 im Jahre 1905, 1 025 im Jahre 1900, 1 061 im Jahre 1895, 1 038 im Jahre 1890, 1 048 im Jahre 1885, 1 024 im Jahre 1880 und 1 072 im Jahre 1870. Im grossen ganzen hat sich das Verhältnis

ALLGEMEINES UND INSBESONDERE RINDEK- UND SCHWEINEZUCHT.

«

91

92

III.

Tab.

Viehh stand im

24. Pferde unter Jahren

Pferde über 3

9.')

-

163

Kühe

Stier.'

:!

Jahre

LANDWIRTSCHAFT. Ja/n-' Jnnj unter

1911.

Ziegen

Schweine

Renntiere

945709 66 136

951 164

276 084

Schafe

•-'

Jahren

144277

1837 035

52 167

655830

.

Der Rückgang dauerl seil Mitte der 1890er Jahre au, während den nächst vorhergehenden Jahren ein Aufschwung zu verzeichnen ist. Was nun die Grösse der verschiedenen Tiergruppen im Verhältnis zur Bevölkerungsanzahl und die Entwicklung, die in dieser Hinsichl während der letzten vier Jahrzehnte sich bemerkbar gemachl hat. betrifft, so geht aus den angestellten Untersuchungen hervor, dass das Verhältnis zwischen Pferden, Stieren und Jungvieh während der ganzen Periode ziemlich unverändert geblieben ist. Eine entschiedene und zugleich sehr starke Ahnahme ist bei Ochsen, Schafen und Ochsen gibt es nunmehr hauptsächlich in Östergötland und Ziegen ersichtlich. Smäland und Ziegen in Norrland, besonders in Jämtland. Von den Tiergattungen, die sich während der letzten vierzig Jahre schneller als die Bevölkerung vermehrt halien. sind Kühe und Schweine zu nennen, besonders die letzteren, deren relative Anzahl sich während dieses Zeitraums mehr als verdoppelt hat: aber auch bei diesen beweisen die Zahlen aus den letzten fünfzehn Jahren, dass ein Stocken in der Entwicklung eingetreten ist, für die Kühe sogar ein relativer Rückgang. Bei diesen Berechnungen konnte nur die Anzahl in Betracht gezogen werden. Dass die Qualität des Viehs im allgemeinen, und ins besondere bezüglich des Zugleich Rindviehs, sich verbessert hat, wird von allen Fachleuten bestätigt. mit der ökonomischer Veredelung des Viehs hat man ihm eine sorgfältigere Pflege zuteil werden lassen und vor allem die Fütterung durch gesteigerten Anbau von Futterpflanzen und Einfuhr von Ölkuchen, verbessert. Der besseren Übersicht halber pflegt man in der Statistik den Viehbestand in Die Umrechnung geschieht in der Weise. Rindvieheinheiten umzurechnen. 2 dass Rindvieh 3 Pferd 12 Ziegen 4 Schweine 10 Schafe Remitiere gilt: 2 Füllen oder 2 Stück Jungvieh werden 1 erwachsenes 5 Tier derselben Gattung gerechnet. Bei Anwendung dieser Berechnungsmethode ergibt sich für 1911, 1910 und jedes fünfte Jahr rückwärts gerechnet folgendes verschlechtert.

in

=

=

=

1

=

= =

Resultat

Ault 1 nnn 000 Einwohner

da Rindvieh-

*

i

lalir

einheiten

1

^ Q f 1000 Hektar

3 566140 3 617 472

641 655

-7

1865

2

643 668 685 665 681 633 653 629 630

83 83

I87i»

3 406 961 3 429 217 3 367 999 3183 816 3 093 955 2 891 100 2 863 006 2 622 176

1911

Udo

.

1905 1900 1895 390 1885 -

30

1875

Die Steigerung

591037



A k -„,. und Wiesen. 708 720 1

Gesamtfläche

-

82

78 76 71

70 65 65

1

,

674 679 673 632 626 594 613 578 608

in der Anzahl der Rindvieheinheiten hat, wie ersichtlich, wähsämtlicher FünfJahrsperioden, mit Ausnahme der vorletzten, d. h. der Periode 1901 Das Verhältnis zum Areal hat sich somit derart 05, angehalten. gebessert, dass sich dasselbe im Jahre 1910, sowohl im Vergleich zur Gesamtfläche als im Vergleich zu Acker und Wiesen, günstiger stellte als am Ende _ ! einer der vorhergehenden Perioden. Dass aber im Jahre 1911 ein

rend



ALLGEMEINES UND INSBESONDERE RINDER- UND SCHWEINEZUCHT. 8

10

12

Ht

16

18

.'0

Gen Su;

93

M (

III.

LANDWIRTSCHAFT.

Rückgang in der Entwicklung eingetreten ist, ist natürlich, und auf die weniger günstige Futterernte dieses Jahres zurückgeführl werden. Dass der Viehbestand in ungünstigen Fntterjahren verringert werden muss, kann man vielleicht am besten verstehen, wenn man bedenkt, was derselbe dem Lande an Erhaltungsfutter, d. h. dem Futter, das nur zur Erhaltung des ganz abgesehen also vom Produktionsfutter Lebens erforderlich ist, kostet, beträchtlicher rouss

der Zuschussfutter, das zur Erzeugung von Milch, Fleisch und Zugkraft nötig

ist.

Erhaltungskosten dürften auf zirka eine Million Kronen pro Tag oder, wenn wir vom Wert der Weiden absehen, auf zirka 300 Millionen Kronen Jahr kommen. Angesicht- dieser Ziffern darf mau sich auch nicht wundern, wenn der Staat Vorkehrungen getroffen hat, um die Viehzucht in das rechte Diese

Geleise zu bringen. Von sämtlichen Län besitzt Malmöhus den grössten und in qualitativer Hinsicht vorzüglichsten Viehbestand und ist also für die Viehzucht der wichtigste Bezirk, wenn dieses auch in noch höherem Grade für die Getreide oder HackDem Län Malmöhus am nächsten kommen auch bezüglich der fruchternte gilt.

Viehzucht dieselben drei Läne wie bezüglich der Getreide- und Hackfruchternte, nämlich die Läne Skaraborg, Kristianstad und östergötland. Was nun besonders das Verhältnis zwischen der Viehzahl und dem Gesamtareal betrifft, ergeben die Läne Kalmar, Malmöhus, Göteborg und Bohus, Jämtland und Västernorrland hohe Relationszahlen. Die niedrigsten Zahlen wiederum weisen die Läne Värmland, Kopparberg und vor allem Norrbotten und Västerbotten auf. Um die Stellung der Viehzucht im Lande zu veranschaulichen, werden in Tab. 25 Angaben über die Einfuhr und Ausfuhr von Viehprodukten zusammen11t.

Jahre 1908, 1909 und 1910 zeichneten sich durch eine beträchtliche Steigerung des Auslandsumsatzes von Viehprodukten aus. Diese Zunahme fand im Jahre 1912 einen noch stärkeren Ausdruck besonders in dem Umsatz von Vieh, Fleisch und Speck. Da die Einfuhr des Schweinefleischs beträchtlich abgenommen hat, und da das ausländische Schweinefleisch hauptsächlich im mittleren und nördlichen Schweden verbraucht wird, will es scheinen, als ob die Schweinezucht und Schweine-

Die

Ein- und Ausfuhr von

Tab. 25.

Viehprodukten und dengleichen.

Ausfuhr

Einfuhr

1910

Pferde

Fleisch Schweinefleisch

4 817

kg .

.

2 4

.

Käse Butter

Margarine Schmalz Talg Häute: unbearbeitet bearbeitet

.

2 6 7

.

.

Knochen und Knochenmehl

>

Wolle

>

Honig

Wach? Eier

953

St.

2 224 2 806 141

3 991 9 767

2 514 12 558

4 264 6 803 33 437 34 349 91 1753 1761 1 920 2 087 6 528 10126 5 358 61007 53 885 199 404 435 469 1 851 356 622 843 909 265 2 929 746 8 699 995 614 045 1 522 805 2 783 772 2 161 823 2 991 623 11 4»i3 741 365 476 580 211 2 096 59 042 23 208, 5 430 125 023 123 885 157 629 19 215 484 21 749 956 21 236 722 2 735 147 829 461 763 98 147 91 909 22141 215 569 869 066 49 805 10101 26 404 14 895 206 353 3 071 261 805 724 504 913 904 147 605 350 715 993 11 973 919 6 766 139 9 028 261 10 074 93511 434 765 690 356 991943 193 731 53 750 66 915 123 206 1

St.

Rinder Schafe Schweine

8 943 354 6 430 278 5 579 567 66 237 69 070 18 687

30 464 24005 163 046 1063 435 32 315 94 809 63 829 61820 624 74 311 143 19 981 31327 5 304 2 9881 3 629 1158 55 876 176 54 915 386 88 837 492 37 358 123|41 516 566|44 759 409'

ALLGEMEINES UND INSBESONDERE RINDER- UND SCHWEINEZUCHT.

5)5

im mittleren und nördlichen Schweden einen immer indessen der Hauptorl der gewonnen hat. Schonen isl Schweinezucht. Aus Schonen werden bedeutende Quantitäten Schweinefleisch nach Stockholm und Norrland versandt. Was Schwedens ausländische Handelsbilanz Ix 'trifft, so nimmt offenbar die

fleischproduktion grösseren

auch

Boden

günstige Stellung ein. es erhebl sich aber die Präge, ob nicht Es wird auf Kosten des einzelnen Landwirtes erreicht wurde. nämlich behauptet, dass die Viehzucht, wenigstens die Rindviehzucht und Ob eine solche Behauptung Schafzucht, in Schweden nicht lohnend sei. den Tatsachen entspricht, lässt sich schwerlich entscheiden, aber dem erfahrenen und kundigen Landwirt ist es doch klar, dass die Viehzucht rentabel iremacht werden kann und auf einer grossen Anzahl Güter mit ökonomischem

Viehzucht

eine

diese Stellung

Wirtschaftsgebäude auf einem Gut

in

Mittelschweden.

Faktoren, die in hohem Grade die Rentabilität dieses betrieben wird. EnverhszweiLrs herabsetzen, sind unter anderem schlechte Weiden, Anbau von Futterpflanzen auf ausgemergeltem Boden, ein qualitativ minderwertiger Viehbestand, schlechte Dunghchandlung, niedrige Milch- und Fleischpreise, hoher Werl des Bodens, ungenügendes Betriebskapital, hohe Frachtkosten, hoho KraftfutterVorteil

ansteckende Viehseuchen, uninteressierte Viehwärter und, nicht zum Der Einzelne kann die Weiden verbessern, mindesten, eine unfähige Leitung. den Boden für Futterpflanzen geeigneter machen, den Dünger gut verwerten, die Qualität des Viehbestandes erhöhen, die Viehwärter interessieren, -eine Kenntnisse in der Viehzucht vermehren, aber er kann nicht den Wert des Bodens herabsetzen

preise,

oder einschneidend wirken.

auf

die

Milch-,

Fleisch-

und

Kraftfutterpreise u. dgl. ein-

HL

96

LANDWIRTSCHAFT.

Pferdezucht.

Am Ende des l«i. Jahrhunderts besass Schweden gegen 200 Pferde pro tausend Einwohner, eine Anzahl, die im Jahre 1805 auf zirka 160 und im Jahre 1871» noch weiter auf 103 gesunken war. Seitdem hat aber Rückgang aufgehört, so dass im Jahiv L900 immer noch 103 Pferde auf jedes Tausend der Bevölkerung gehalten wurden, ja in der letzten Zeit is1 sogar «•im- Zunahme zu verzeichnen, indem im Jahre 1905 auf

der

tausend Einwohner 105 und im Jahre 1910 106 Pferde kamen. Die Gesamtzahl der Pferde in Schweden betrag Ende 1910 586 835 Tu Schonen und Uppland werden verhältnismässig die (1911: 588 48"»). meisten

Pferde gehalten.

Schwedens, mit derjenigen anderer Lander verglichen (etwas wechselnde Jahre), gehl aus der folgenden Tabelle hervor:

Die Pferdezahl

Zahl der Pferde 1 Ann T7auf* 1000 Ein,

wohner

439

Belgien

206 78 53

Dänemark

.

^

„. auf

9"2

11'3

Italien

23

Norwegen

75"4

74 65 54 82 25 05

Deutschland

England

2

756 576

Frankreich Holland

63

5'2

Ungarn

1285

70

Eussland (Europäisches Russland einschl. Finnland) Spanien Vereinigte Staaten von Nordamerika

211'6

3"9

21'5

08

205'3

1'5

Österreich

Argentinien

1 034-2

16

358

3'7

Japan Australien

Über

die Geschichte der Pferdezucht in

397

Schweden

,

1 ^ qkm 1

13

106

Schweden

r, ^ A Df Zahl der Pferde

5

024

seien die folgenden

kurzen

Notizen mitgeteilt.

Wahrend der ältesten Zeiten gab es in Schweden ein Pferd einer kleinDer urwüchsigen Gattung. Woher dieses gekommen ist, weiss man nicht. sprüngliche Typus ist durch Kreuzung mit einer Menge im Laufe der Zeit eingeführter Rassen verloren gegangen. Es wird allgemein angenommen, dass Pferde schon in der Wikingerzeit, wo der Verkehr mit fremden Ländern ja recht lebhaft Mit der war. eingeführt wurden, die dann zu Zuchtzwecken gebraucht wurden. Entwicklung des Ritterwesens während des Mittelalters machte sich die Notweneinen kräftigeren und grösseren Pferdeschlag zu ziehen. Heimkehrende Ritter brachten Pferde sowohl aus dem Orient wie aus dem westlichen Europa mit, und diese wirkten auf das Pferdematerial ein in den Gegenden, in denen dieselben zur Verwendung kamen. Auf den Rittergütern und auf den Klosterhöfen entwickelte sich ein grosses Interesse für die Pferdezucht. Eine Verordnung aus dem Jahre 1345 gibt eine Vorstellung von dem Wert eines vollwertigen Pferdes zu jener Zeit. Dieser zufolge musste ein Pferd, um für den Ritterkriegsdienst angenommen zu werden, 40 Mark wert sein (was nach der heutigen Währung zirka 2 800 Kronen entsprechen dürfte). Soviel man weiss, war es während der Zeit Gustavs I. das erste Mal, dass von Staatswegen Vorkehrungen zur Verbesserung der Pferdezucht getroffen digkeit geltend,

PFERDEZUCHT.

OT

Pferd nordschwedischer Rasse

wurden.

Er

Stutengänge und sogar Reitschulen

richtete

in «Ich

neugegründeten

Königsdomänen ein, in denen er eingekaufte friesische Pferde aufstellte. Während der nun folgenden Jahrhunderte hatte Schweden viele Kriege durchzukämpfen, und dabei wurde eine grosse Anzahl Pferde verschiedener An eingeWeiler ist es bekannt, dass Pferde als Geschenke nach Schweden geführt. bracht wurden und dass auch Könige und Hochade] solche einkauften. Das schwedische

Pferd seheint indessen sieh

zeichnet zu haben.

immer noch

nicht

durch Grösse ausge-

Das Mass eines zur Remonte ausgehobenen Pferdes brauchte

im 17. Jahrhundert nur L38 cm zu sein. Von Zeit zu Zeit wurden Verordnungen zwecks Ordnung

und Förderung der Pferdezucht erlassen. Von diesen sind besonders zu erwähnen die Verordnungen über das Halten von Gemeindehengsten (1680) und von Schwadronenhengt (1692) s.,wie das für Schonen geltende vollständige Verbol der Pferdeausfuhr (1694) usw. Aher trotz alledem entsprach das Pferd im Anfang des L9. Jahrhunderts Der Bedarf an grösseren und edleren keineswegs den Anforderungen der Zeit. Reit- und Wagenpferden machte während der ersten Hälfte des

sich

geltend.

Um

diese

zu

erhalten,

wurden

Jahrhunderts englische Vollblutpferde und Pferde aus dem Orient in nicht unbedeutender Menge eingeführt. Zum Teil erwiesen sich dieselben von hohem Zuchtwert, zum Teil als wertlos. Während der zweiten Hälfte desselben Jahrhunderts wurden zwar immer noch einige VollL9.

eingeführt, aher es tral zugleich ein immer stärkeres Interesse für die Verwendung ausländischer Halbblutpferde (Ostpreussen, Hannoveraner, Oldenburger, Angionorm annen) hervor. Dem bemerkenswerten Aufschwänge der schwedischen Landwirtschaft, der M

bluttiere

der 1880er Jahre seinen Anfang nahm, entsprang der Bedarf, die Arbeitspferde, wie sie bisher waren, zu verbessern, da sie sieb besonders in den Ebenen der mittleren und südlichen Teile des Lande- für die neuen Ackerbaugeräte und die 7

i:joi 7

7.

Schweden

II.

98

III.

LANDWIRTSCHAFT.

Um dem Kultur des Bodens als zu schwach und zu weich erwiesen. schwedischen Landpferd mehr Massigkeit und Stärke zu geben, wurden Zuchttiere von ausländischen Arbeitspferdeschlägen, sog. kaltblütigen Bässen, importiert und mit den Landpferden gekreuzt. Von den Rassen, die zu diesem Zweck zur Verwendung kommen, seien genannt: Clydesdale-, Percheron-, Pinzgauer-, norwegische und belgische Pferde, von denen hauptsächlich die beiden letzteren für Schwedens Pferdezucht eine grössere Rolle gespiell haben und noch spielen. Von Anfang an bezweckte die Zuchl im Lande, ein Pferd hervorzubringen, das Aber allmählich erwies es sich als nötig, sich sieh für jeden Gebrauch eignete. auch auf diesem Gebiel für verschiedene Zwecke zu spezialisieren. Die letzten ."Hl Jahre des L9. Jahrhunderts sind als eine Versuchszeit zu hetrachten, während der man sich zu den für Schweden geeigneten Typen hindurchgerungen hat. Schweden braucht leichtere und schwerere Arbeitspferde, Wagenpferde sowie Reitpferde für die Armee. tiefere

Gotilandspony

(»_R?
Um den Bedarf zu decken, wird die Zucht mit Typen dieser Schläge und ausserdem in ganz kleinem Massstabe die Zucht von Ponys betrieben und gefördert. Die Zuchtrichtungen können folgendermassen eingeteilt werden: Edelcht, auch Warmblutzucht genannt, Arbeits- oder Zugpferdezucht, auch Kalt-.

ii

blutzucht genannt, und Ponyzucht. Edelzucht. Edelzucbt ist teils Vollblutzucht, wobei fast ausschliesslich englisches Vollblut zur Verwendung kommt, teils Halbblutzucht. Die erstere ist unbedeu-



Zur Förderung der Edelzucht, deren vornehmste Aufgabe es ist, das Pferdemateiial für die Armee, bei der fast ausschliesslich Pferde von edlem Schlau Verwendung finden, zu stellen, hält der Staat Hengste. Diese sind in zwei Depots, Ftyinge in Schonen und Strömsholm in Västmanland, eingestellt. Die Zahl der Hengste war 1912 in Flyinge 153 (einschliesslich der 3-jährigen) tend.

und

in Strömsholm 80. Unter diesen sind etwa 20 von englischem Vollblut-, übrigen (die weitaus überwiegende Anzahl) von hannoveranischem und ostpreussisebem Schlag. Die Vollbluthengste sind bis auf wenige Ausnahmen als die

Deckhengste importiert worden. Von den Halbbluthengsten sind einige wenige in Schweden geboren und gezüchtet. Die übrigen sind als Füllen importiert und in Flyinge aufgezogen worden. Von den Depots aus werden die Hengste während der Deckungsperioden an verschiedenen Orten, etwa 100, stationiert. !Nur eine geringe Zahl bleibt in dem Depot zurück. Die Anzahl der von jedem Hengst gedeckten Stuten im Jahre 1912 war zirka 25. fertige

PFERDEZUCHT.

Auch Halbblutpferde Wagen- und auch

reren

99

eines gröberen Typus werden gezüchtet, die sieh zu schwezu Arbeitspferden eignen. Diese sind in der Regel von

gröberem hannoverschem oder oldenburgischem Schlag. Gröbere Halhhluthengste gibt es teils in den Staatsdepots, teils sind solche in Privatbesitz. Von sonstigen Massnahmen des Staats zur Förderung der edlen Pferdezuchl Bind die Bewilligungen von Zuchtpreisen bei Pferdewettrennen sowie die Prämiierungen zu verzeichnen (siehe unten). Einige Vereint haben sich ausschliesslich als Aufgabe gestellt, 'las [nteresse für die edle Pferdezuchl zu unterhalten und zu heichen, andere hal.cn dies als einen integrierenden Teil in ihr Programm, wie z. B. der schwedische Jockeyklub und der schunisehe Flachrennklub, aufgenommen.

Schonisches Halbblutpferd.

Pferdezucht stein immer noch in Schonen unbedingt am höchwird andauernd die grösste Zahl der für die Armee nötigen Pferde (Armeeremontepferde) angekauft, wenn sich auch eine Verschiebung in dieser Hinsicht zugunsten der mittleren Teile des Landes in der letzten Zeit bemerkbar machte. Von den L906 angekauften 05] Remonten kamen 64*8 % auf Schonen und der Rest 35*2 % auf die übrigen Teile des Landes; L911 waren die entsprechenden Ziffern 57'5 und 42*6 %. Au- Schonen ist eine unbedeutende Anzahl Remonten während der letzten Jahre uach Dänemark verkauft worden.

Die

edle

Dort

l

Das schwedische Halhhlutpfcrd, besonders

wie Leider

es als Reitpferd hei der jedoch das [nteresse für die Halbblutzucbl augenscheinlich in Abnahme begriffen. Die Veranlassung hierzu ist, da-- die Zuchl und Aufzucht der Halbblutpferde gegenwärtig als weniger rentabel als die der Zugpferde betrachtel wird. Als .Mittel, die edle Pferdezuchl aufrechtzuerhalten, wurde in der letzten Zeil das Errichten eine- Staatsgestüts vorgeschlagen sowie die Aufhebung de- Totalisatorverbots. Man i-t der Meinung, dass durch letztere Massnahme da- [nteresse für Wettrennen, die für die Zuchl von R itpferden notwendig sind, geförderl würde. Einheimische Pferde von Arbeitspferdetyp. Eis gibt Gegenden in Schweden, in denen die Pferde von dem ausländischen Zuchtmateria] nicht mehr

Armee

sehen,

ist

ein

vorzügliches

Pferd.

wir

i-t

LOO

III.

LANDWIRTSCHAFT.

Ardennerpferd von Västergötlandstyp

worden sind, als dass man dieselben als reine, einheimische LandtAls Beispiel hiervon sei das sog. Dalbopferd in Dalspferdetypen betrachten kann. land und im nördlichen Bohuslän genannt, ein zwar kleines, aber im Verhältnis zu seiner Grösse kräftiges und zähes Pferd, das den kärglichen Gegenden des les angepasst ist. Hierzu gehört auch das sog. nordschicedische Pferd, das von den Jämt- und Es ist ein kräftiges, Hälsinglandspferden seinen eigentlichen Ursprung herleitet. aber ausnehmend genügsames Pferd von leichterem Arbeitspferdetyp, das imstande ist die schwersten Fuhren auf holprigen Wegen zu ziehen und sich auf der Es ist für Fuhren auf den WaldLandstrasse in schnellem Trabe fortzubewegen. und auf den Landstrassen in den nördlichen und mittleren Teilen des Landeunentbehrlich und eignet sich ausserdem zum Ackerpferd in den HochlandsDasselbe dürfte sich auch in der Armee bei Argebieten des ganzen Landes. tillerie und Train gut bewähren. Eine zielbewusste und energische Arbeit für die, Wiederherstellung und Erhaltung dieses unersetzlichen Pferdes, das durch eine unbesonnene Kreuzungszucht mit ausländischen Hengsten von warm- wie kaltblütigem Schiair im Begriff war auszusterben, ist seit etwa zwanzig Jahren mit sehr gutem Erfolg betrieben worden. (Siehe Stammbuch über nordschwedische Pferde von Willi. Hallander.) Mit diesem ist das norwegische Qudbrandsdal verwandt, das auch bei der Zucht des nordschwedischen Pferdes gebraucht l wird. Das _ aordschwedische Pferd findet die meiste Verwendung in den nördlichen Gegenden, gewinnt aber immer mehr Boden in den mittleren und südlichen Teilen des Landes als ein leichtes und rühriges Arbeit-- und Landbeeinfhisst

-

-enpferd. ^ on besonderer

Bedeutung für die Zukunft der nordschwedischen Pferdezucht dürfte die von den norrländi sehen Landwirtschaftskammern unterhaltene Hengstiuchtanstali

unentgeltlich

bei

Vorigen

in

Jämtland werden, für welchen Zweck der Staat

Grund und Boden hereeeeben

hat.

PFERDEZUCHT.

101

Unter den kaltblütigen Rassen haben die PerDie kaltblütige Pferdezucht. cheron- und Pinzgauerrassen keinen nennenswerten Einfluss auf die ArbeitspferdeDas Clydesdalepferd, von dem einzehae Exemplare schon in den zuchl gehabt. L840er Jahren nach Västcrgötland eingeführt wurden, und das dorl den Grund Levenepferd legte, hal auch an anderen Orten eine gewisse Bedeuzu dem sog. tung gewonnen, vielleicht am meisten in denjenigen Gegenden von Schonen, in Es Lei ein grosses, kräftiges und denen Zuckerrübenkultur betrieben wird. rühriges Arbeitspferd und müsste Bich wohl eigentlich für diese >rte eignen trotzdem aber is1 dan [nteresse für dasselbe /.. Z. nicht besonders gross, was wohl zumeisl <

;

darauf zurückzuführen ist, dass es im Unterhalt für kostspieliger als sein Konkurrent, das belgische Pferd, betrachtel wird. Im Anfang der L870er Jahre fing man an, belgische Pferde von Ardennenimportieren. Der Versuch mit diesem Pferd fiel gu1 au-, indem schlag zu durch die Kreuzung zwischen ihm und den Landrassen kräftige, zusagende Aräpferde ohne allzu grosse Bedürfnisse hervorgebrachl wurden, [nfolgedessen das [nteresse für das Ardennenpferd dauernd im Steigen geblieben, und das ist Resultal hiervon ist, dass dieser Typ in den Gegenden, wo kaltblütige Zuchl betrieben wird, der vorherrschende geworden ist. Vorzügliche Pferde von Ardennentyp An der Spitze werden in Väster- und östergötland sowie in Hailand gezüchtet. Hier werden Arbeitspferde bester Västergötland. dieser Zuchtrichtung Btehl Beschaffenheil nicht nur für dir eigenen Bedürfnisse >\rv Provinz hervorgebracht, sondern es werden auch von dort au- eine nieht geringe Anzahl Industrie- und Ackerpferde nach anderen Teilen des Lande- sowie nach dem Auslande (am meisten nach

Deutschland) verkauft. i-t, wie der

Das Ardennenpferd

Name

ein Hochlandpferd mit Bewegungen.

andeutet,

schlossenen, kräftigen Formen und lebhaften Nicht alle Pferde, die unter dem Namen

-

Ardeinienpt'erde eingefürl wurden, Auch die aus den Tiefländern Belgiens imvon Ardennenschlag gewesen. portierten, die zwar grösser sind, aber schwammig, Langsam und deshalb für die Zucht weniger wertvoll, Liehen de- öfteren unter dieser Bezeichnung. Hier und sind

Fohlentummelplati beim Gestüt

Vängen

102

III.

LANDWIRTSCHAFT.

diesen Typ wegen der Massigkeit und Crosse lern eigentvorzuziehen. I'.mii wurde der Stammbuchverein für das schwedische Ajrdennenpferd gegründet. Der Zweck desselben ist, durch rationelle Stammbuchführung das im Lande scheint

dorl

man sogar

i

lichen Ardennenpferd

für Zuchtzwecke geeignete Pferdematerial von reiner oderüberwiegend Ardennerrasse von gutem gleichem Typ zu erhalten und auszunützen, und auch andere Massnahmen für die schwedische Ardennenzucht zu fördern. Von den etwa hundert zählenden Sengst- und Zuchtvereinen des Landes haben 7o % die Zuchl mit einem Typus von Ardennenschlag zum Ziel gemacht. sich In Gottland gab es früher in grosser Menge kleine Pferde, Ponyzncht. »skogsruss» genannt, aber nach der Durchführung der Gemeinheitsteilung sind Der Typ ist freilich noch da, aber in dieselben allmählich verschwunden. einer geringen Anzahl, die jährlich dezimiert wird, weshalb dieser kleine, besonders zähe, ausdauernde und genügsame Pony seinem Untergänge entgegen Der im Lande vorkommende Bedarf an Ponys wird durch zu gehen scheint. [mporl von [slandspferden, einem weniger zusagenden Typ als Schwedens eigenes

befindliche und

Ponypferd, gedeckt. Gestüt wt'M'ii. ETyinge und Strömsholm sowie Ottenby in OTand sind früher Sie sind es nicht mehr, und der Staat hat z. Z. kein Staatsgestüte gewesen. 88 7 zu Hengstdepots umgeändert. Gestüt. Strömsholm winde 1->7:_' undMyinge Das Ottenby-Gestül wurde L886 Remontedepot, das auch eingegangen ist. Seitens Pferdezucht interessierter Personen sind jüngst Stimmen zu einiger für die nettes

1

Gunsten der Neuerrichtung eines Staatsgestüts für edle Pferdezucht in Ottenby geworden.

laut

Privatgestüten seien erwähnt Vittskövle in Schonen und Loddby in östergötland mit Voll- und Halbblntzucht sowie Blomberg in Västergötland und Bjärka-Säby in Östergötland mit Ardennenzucht. Besondere Erwähnung verdient die energische und zielbewusste Arbeit des Architekten Hj. Törnqvist in seinem Gestüt Husbyhov in Uppland für die Wiederherstellung des alten Hälsingland-

Von

pferdes.

Die Prämiierung von Pferden ist durch den königlichen Zur Durchführung derselben ist das Land in 6 Jede LandwirtBezirke und jeder Bezirk in Unterbezirke eingeteilt worden. schaftskammer bildet einen Unterbezirk. Gegenstand der Prämiierung können nur Zuchttiere sein: 1 von edlem warmblütigem Schlag, sowohl Vollblut als Halbblut; 2) von folgenden kaltblütigen Schlägen, nämlich: a) Xordschwedische und Gudbrandsdalsche Rasse bzw. Typ: b) Ardennen oder deren Typ: 'lydesdale oder dessen Typ. c) Präniiierungswescii.

Erlass

Nr.

1'.»

L909

geregelt.

)

(

Die Warmblütigen können im ganzen Lande prämiiert werden; welche von den kaltblütigen innerhalb eines Unterbezirks prämiiert werden dürfen, wird von der Gestütdirektion auf Antrag der Landwirtschaftskammer bestimmt. Die Gottlandsrasse darf auch prämiiert werden aber nur in Gottland. Im Jahre l!ll 2 wurde für die Prämiierungen seitens des Staates ein Zuschuss von 159 750 Kronen, seitens der Landwirtschaftskammern ein solcher von 141 000 Kronen und seitens der Provinziallandtage ein solcher von 18 550 Kronen bewilligt. (Siehe übrigens bezüglich der Prämiierungen: Alitteilungen betreffs der mit Staatsmitteln unterstützten Pferdeprämiierune, Kgl. Landwirtschaftsdepartement XXVII. L912).

Die Landwirtschaftskammern suchen auch die Pferdezucht auf andere Weise durch Zuschüsse zu den Prämiierungen zu fördern. So gewähren einige von ihnen Unterstützungen an Hengstgenossenschaften zum Ankauf geeigneter Zuchttiere, und durch die von denselben angeordneten Ausstellungen wird Gelegenheit als

RENNTIERZUCHT.

L03

geboten, einen Überblick zu erhalten über die Stellung der Pferdezucht in den verschiedenen Teilen des Landes. Jährliche Pferdeausstellungen werden in Stockholm, Norrköping und Malmö, an sämtlichen Orten im Frühling, abgehalten. Die Leitung der Pferdezucht liegl in Händen der Gestütoberdirektion die aus einem Vorstand, zwei Mitgliedern und einem Schriftführer besteht, und die ihren

Stockholm Ausserdem dasa

Sitz in

hat.

der Bedarf an Zuchttieren gedeckt wird, bringl Schweden hinreichende Anzahl Pferde für den eigenen (iebrauch hervor und hat sogar noch inen Teil für den Export übrig. Trotzdem ist nicht alles gut bestellt um die Beunruhigend isl der immer noch fortgesetzte Pferdezuchtverhältnisse des Landes. Es gilt nunmehr, nachdem wir herausgefunden Indien, Import von Zuchttieren. welche Typen wir brauchen und mit welchen wir arbeiten sollen, die Zucht mit Rücksichl auf eben diese zu beschränken und zu befestigen.



Reimtierzucht. von

der sonstigen Viehzucht ganz abweichende Art von Haustierzucht den nördlichen Teilen des Landes betriebene Renntierzucht, ursprünglich von den Lappen begonnen und von ihnen allein betriehen, ist die skandinavische Renntierzucht der westlichste und entwickeltste Ausläufer eines Erwerbszweiges, der im ganzen nördlichen Asien und Europa zum Haupterwerb einer grossen Menge verschiedener Nomadenvölker wurde. Jetzt wird die Renntierzucht in Schweden, wegen des oft bedeutenden ökonomischen Gewinns, den dieselbe mit sich bringt, ausser von den Lappen, auch von vielen ansässigen Schweden und ganz besonders von Finnen betrieben, für welche dieselbe oft einen sehr wichtigen Nebenerwerbszweig ausmacht. Bei der schwedischen Renntierzucht unterscheidet man im grossen ganzen nur zwei Arten, nämlich die Hochgebirgsrenntierzucht und die Waldrenntierzucht. Diese beiden Arten sind dadurch entstanden, dass die Renntiere in Schweden zwei biologisch verschiedenen Gruppen, denen der Gebirgsrenntiere und der Waldrenntiere, angehören. Die ersteren zeichnen sich dadurch ans, dass sie sich im Sommer im Hochgebirge und nur im Winter in den Wäldern aufhalten, während die letzteren imstande sind, das ganze Jahr in den Waldgegenden auszuhalten. Die Gebirgsrenntierzucht wird deshalb in der Weise betrieben, dass die Renntiere auf die Gebirge hinaufgeführt werden, wo dieselben auf Gebirgswiesen und Schneefeldern die nötige Weide und Sehnt/ gegen Mücken und Dasselfliegen finden. Ks kommt vor, dass die nötige Weide und der Schnee auf der schwedischen Seite des Grenzgebirges fehlen, und in diesem Falle müssen dann die Gegen den Herbst Renntiere nach Norwegen, oft bis an die Küste ziehen. ziehen die Renntiere wieder von den Bergen herunter und weiden während des Winters in den Nadelwäldern, vorzüglich auf den weiten Kiefernheiden, wo sie unter dem Schnee ihr Winterfutter suchen, das fast ausschliesslich aus Flechten (Renntiermoosj besteht. In einigen Gegenden, z. B. in Västerbotten und dem nördlichen Jämtland, müssen die Renntiere bis nacb dem Bottnischen Meerbusen und dessen Inseln gehen, in anderen wiederum, z. B. im südlichen Jämtland, in Härjedalen und Dalarne, Liehen sie nur einige Meilen östlich von den SomDie Gebirgsrenntierzuchl wird ununterbrochen vom nördlichsten merweiden. Karesuando in Norrbotten bis an die Nordspitze von [dre in Dalarne betrieben. Ausgeübl wird die Gebirgsrenntierzuchl tatsächlich nur von Lappen, wenn auch ein grosser Teil der Tiere Eigentum von Hauern ist.

Eine

ist

die

in

1«I4

III.

LANDWIRTSCHAFT.

öen. 5 fat>.

Li

r

Ans!.

Stockholm

RENNTIERZUCHT.

1

i:>

(

Auch das Waldrenntier ziehl umher, jedoch nur innerhalb des Nadelwaldes und hier meistens auch nur in Behr geringem Umkreise. Seine Sommerweide das Waldrenntier vor allem auf ausgedehnten Mooren, die an Schachtelund Wasserklee reich sind; im Winter aber weidel es ebenso wie das Das Umherziehen der Waldrenntiere Gebirgsrenntier auf den Kiefernheiden. beschränk! sich also auf ein Hinundherwandern zwischen einer geeigneten Moorgegend und einer naheliegenden Stelle, die mit Flechten gu1 bewachsen ist. Die Waldreuntier/.ucht wird nicht nur von den Lappen, sondern auch von vielen Schweden und Finnen betrieben, und was das Eigentumsrecht anbetrifft, verhall ich auffallenderweise so, dass der grösste Teil der Waldrenntiere Bauern geIm grossen ganzen hat die Waldrenntierzuchl zwei Zentren, von welchen hört. d;is bedeutendste aus den finnischsprechenden Gegenden südlich der Lappmarkengrenze besteht, während das andere zwischen dem unteren Lauf des Lule- und des Vindelflusses und hauptsächlich nördlich der Lappmarkengrenze liegt. Der nördlichste Bezirk der Waldreijntierzucht ist die Südspitze von Karesuando, der südlichste Mala in Västerbotten. findet

halm

|

SVF.NONIOS.

Ren n t ierh erde, Kvikkjokk. Der im Besitz von schwedischen Untertanen befindliche Renntierbestand betrug den Jahren L909- 11 272 800 Tiere. 1 ) Unter diesen waren 233 300 Gebirgs41 500 Waldrenntiere. Von den Gebirgsrenntieren gehörten renntiere und 207 700 wirklichen Lappen und L8 600 Bauern. Von den Waldrenntieren waren nur L8 800 im Besitz von Lappen, während 900 Bauern gehörten. 2 ) Der Wert des ganzen schwedischen Renntierbestandes dürfte auf etwa I 2 in

l'

l

'

') Alle hier angegebenen Zahlen sind auf Hundert nach oben abgerundet und als ziemlich unzuverlässige Minimalwerte zu betrachten. Die Bauern siml hauptsächlich Schweden und Finnen, alier auch eine geringe Anzahl Lappen werden als solche betrachtet. Infolge besonderer Vorschriften sind fast alle im Die Kenntiere au> dem Regierungsbezirk Norrbotten. Besitz von Bauern befindlichen übrigen 5800 Renntiere waren »unbekannt) oder »ungezeichnet». '-')

106

III.

LANDWIRTSCHAFT.

Millionen Kronen geschätzl werden können, wenn man dieser Berechnung einen Den Nutzen aus den Verkaufspreis von IT Kronen pro Krimi irr zimrundelegt. Renntieren kann man indessen mit etwa 25 % berechnen; er würde demnach Million Kronen pro Jahr betragen. die nicht unbedeutende Summe von über Ungefähr die Eälfte dieses Ertrages wird zur Ernährung, Kleidung und zu anderen Bedarfsartikeln für die Lappen gebraucht, die an. lere Hälfte wird dagegen grössHandel umgesetzt, u. zw. hauptsächlich in Form von ganzen tenteils durch Renntieren, Häuten und Fleisch, etwas auch als Sehnen (zur Schuhmacherei) Auch mit zugerichteten Warm, wie Pelzwerk und Hörn (zur Leimbereitung). und vor allem Lappenschuhen, wird Bändel getrieben. Ein nicht unbedeutender ausserdem, teils über Schweden nach Exporl von Renntierprodukten findet Deutschland, teils über Norwegen nach Frankreich, England und sogar Amerika, Der Exporl umfassl hauptsächlich Häute und ganze Renntiere. Eine statt. Die Verteilung der Renntiere darüber gibl es nicht. zuverlässige Statistik innerhalb der verschiedenen Läne geht aus der folgenden Tabelle hervor: 1

Gebirgsrenn- Waldrenntiere

Anzahl der Renntiere im Liin Norrbotten >

>

>

>

>

»

>

>

>

»

>

Yästerbotten

Jämtland Kopparberg

1911

1909—10 > >

129 500 74 500 25 700 1 600

tiere

40100 1400 -

Die oft laut gewordene Auffassung, dass die Renntierzucht in Schweden ein im Aussterben begriffener Erwerbszweig, welcher der sesshaften Kultur weichen 1 Man dürfte im müsste, sei, dürfte ohne Zweifel als irrig zu bezeichnen sein. ) Gegenteil zur Zeit von einer Überproduktion von Renntieren zu reden berechtigt sein, da die Anzahl der Renntiere sogar noch grösser sein dürfte, als der Ertrag Was nun das Verhältnis zwischen der zur Verfügung stehenden Weiden zulässt. den Bauern und den Lappen anbetrifft, so ist es zwar richtig, dass recht bedeuDiese drehen sich aber grösstentende Reibereien unter ihnen vorkommen. teils um den an den natürlichen Moorwiesen verursachten Schaden. Diese primitive Wirtschaftsmethode ist ganz sicher zum Erlöschen verurteilt, weshalb Unter solchen Umdiese Reibereien in Zukunft völlig verschwinden dürften. bänden ist es vollständig ungerechtfertigt, von einer dem Untergange geweihten Kenntierzucht zu reden. Dieselbe hat eben in ihrer Eigenschaft als Nomadenkultur eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen, denn nur durch eine solche können die Gras- und Flechtenbestände des Hochgebirges und der Kiefernheiden in vollem Umfange ökonomisch ausgenützt werden. Es liegt also Grund genug vor, die schwedische Renntierzucht als einen lebenskräftigen und lebensfähigen Zweig der schwedischen Kultur zu betrachten.

Kaninchenzucht. Gegen Ende des

Mittelalters

nahm

dieser uralte Erwerbszweig in Europa,

dank

dem

Eingreifen der Mönche, einen wirklichen Aufschwung. In Schweden ist jedoch das Interesse für Kaninchenzucht immer ein geringes gewesen und dürfte auch weiterhin, trotz einer namhaften von Privatpersonen und Vereinen ausgeführten Arbeit, ziemlich schwach bleiben. Die Kaninchenzucht lässt sich ohne Zweifel

auch

Schweden lohnend gestalten, aber, wie alle andere Viehzucht, verlangt und Umsicht und eignet sich deswegen für die schwedischen Landnicht so oft, wie man es sich im allgemeinen vorstellt. Der grösste Teil

in

dieselbe Zeit leute

l Es ist nicht möglieb, diese Sache statistisch zu beleuchten, da die älteren Angaben ) über die Renntierpnzahl nicht zuverlässig sind.

GEFLÜGELZUCHT. -- BIENENZUCHT.

L07

Im übriges kommen der Kaninchenzüchter hält unveredelte Landkaninchen. Schweden einige ausländische Rassen, wie das französische Widderkaninchen, Lei/kleine Silberkaninchen und das weisse dänische Landkaninchen, vor. wird als zur Kreuzung mit dem Landkaninchen geeignel betrachtet.

in

Geflügelzucht. Schon während der Eisenzeil gab es in Schweden Sühner, Enten und Gäi Die Der Truthahn dagegen wurde erst Ende des 1<>. Jahrhunderts eingeführt. Sühnerstange und die Gänsebank waren in den altnordischen Bauernhäusern gewohnte Sausgeräte und haben sich in vielen Teilen des Landes his tief in Heutzutage wird das (leflügel jedoch hinein erhalten. dieses Jahrhunderl überall im Viehstal] oder in besonderen Häusern gehalten. Die Anzahl des Geflügels in Schweden wird gegenwärtig auf mindesten-

1250 000 geschätzt. Im allgemeinen steht die Geflügelzucht in Schweden auf einem niedrigen Niveau, mit Ausnahme der südlichsten Laue, von wo aus eine Schonen und Üland grossartige Ausfuhr von Eiern und Geflügel stattfindet. und von dort aus wird eine bedeutende haheii eine lohnende Gänsezucht, Menge Gänse im Herbsl nach anderen Teilen des Landes und nach Dänemark versandt.

Eine Menge verschiedener Geflügelrassen sind in Schweden eingeführt worden. geschätztesten und im Lande verbreitetsten von Hühnerrassen sind Leghorn. Plymouth-Bocks, Wyandotte und Orpington; von Enten Ronen, Schwedische Blaue, Aylesbury und Peking; von Gänsen Schonische, Toulouse, Emden sowie PomDas Interesse für die Geflügelzucht mersche, und von Puten die Bronzenen. scheint mehr und mehr zuzunehmen. Im Jahre 1898 wurde der allgemeine Geflügelzuchtverein Schwedens mit einer grossen Anzahl Mitgliedern aus verschiedenen Teilen des Landes gegründet, und Ende 1910 betrug die Anzahl der Der Verein erhält einen StaatsMitglieder 6 601, auf 23 Länsvereine verteilt. ziischuss; hierzu kommen die Zuschüsse seitens der Landwirtschaftskammern an die Länsvereine. Der Verein versucht auf verschiedene Weise die Geflügelzucht des Landes zu liehen. Derselbe hat bezahlte amtliche Etatgeber, veranstaltet Ausstellungen, beaufsichtigt und unterstützt Zuchtzentren, besorgt Legekontrolle, Des weiteren haben sich teilweise auf verteilt Zuchteier und Zuchttiere usw. die Initiative des Vereins viele Kleinproduzenten, die mit Nutzen Hühnerzucht betreiben, zu Eierverkaufsgenossenschaften zusammengetan, wodurch bessere AbIm grossen und ganzen gründet sich Schwemöglichkeiten erreicht werden. dens Eierexport auf «las Vorhandensein dieser Genossenschaften. Im Jahre 1910 gab es nicht weniger als 60 derartige Genossenschaften allein innerhalb des Län Malmöhus, die an 160 Annahmestellen Eier einsam-

Am

melten. Eier werden vorzugsweise aus den Büdlichen Provinzen Aus Tab. 25 (siehe oben) oder via Dänemark, exportiert. die Eiereinfuhr während der letzten Jahre fast unverändert die Ausfuhr derart gestiegen ist, dass sie im Jahre L912

gewogen

nach England, direkt hervor, dass sich

gehl

gehalten hat, während die

Einfuhr

fasl

auf-

hat.

Bienenzucht. Die Biene ist seit undenklichen Zeiten Saustier in Schweden Die Vorbedingungen für eine lohnende Bienenzucht sind an den meisten PlätSowohl die Bienenvereine wie auch mehrer« zen Schweden- äusserst günstig. Landwirtschaftskammern waren bestrebt, der Bienenzucht die ihr zukommende

108

III.

LANDWIRTSCHAFT.

Nebenerwerbszweigen zu verschaffen, die einen durch Kenntnisse der Bienenpflege, die anderen durch gewährte Zuschüsse. Während der letzteren Jahre hat infolgedessen die Bienenzuchl auch A.ber uoch gibl es mehrere Orte, an denen beträchtliche Fortschritte gemacht. sie uoch stark zu kämpfen bat, und die Verhältnisse liegen noch so, dass -rosse Werte verloren gehen, indem ein grosser Teil des aus den Blumen gewonnenen Da wir wissen, Nektars nicht aufgesammelt und fruchtbringend gemacht wird. dass eine Biehenkolonie in der Regel einen Jahresertrag bringt, der den durchschnittlichen Anschaffungskosten für die Kolonie entspricht, und da die Arbeit unter den Stellung Verbreitung besserer

der Wartung der Bienen nur geringe Zeil in Anspruch nimmt, so sind die Bienen unter den Haustieren diejenigen, die den grössten Nutzen abwerfen. Wo es sich für die kleinen Leute darum handelt, mit bescheidenen .Mitteln Gemütlichkeil und Wohlbefinden zu schaffen, da ist die Bienenzucht ein Faktor, mit dem zu rechnen ist. Trotzdem die Bienen in Form von Honig und Wachs ihren Pflegern Tausende von Kronen einbringen, dürfte der indirekte Nutzen. den sie durch die Befruchtung der Pflanzen bringen, ein noch weit grösserer sein: und man hat daher allen Grund, diese kleinen Arbeiter noch viel allgemeiner als Mithelfer willkommen zu heissen. Es gibt in Schweden Futter für ein Die Zahl der BienenVielfaches der Anzahl Kolonien, die jetzt vorhanden ist. kolonien betrug HUI wenigstens 120 000, soda-- die jährliche Produktion an mit

Honig auf etwa 600 000 kg und an Wachs auf etwa 10 800 kg geschätzt werden kann. Über Einfuhr und Ausfuhr von Honig und Wachs gibt Tab 2.~> Aufschluss.

3.

MOLKEREIWESEN.

Wir geben im Nachstehenden teils eine geschichtliche Darstellung der Entwicklung der Milchwirtschaft in Schweden, teils einen Berieht über den gegenwärtigen Stand derselben und knüpfen daran einen Überblick über die Massnahmen, die in letzter Zeit zur Förderung dieses wichtigen Erwerbszweiges getroffen wurden. Im Zusammenhange damit seien noch einige Worte den Molkereimasehinen und Geräten gewidmet, bezüglich deren Erfindung und Anfertigung Schweden unbestreitbar als das führende Land betrachtet werden kann. Die Entwicklung der Milchwirtschaft. Die Milchwirtschaft in Schweden ist alten Datums, indem sie an 700 Jahre zurückverfolgt werden kann, und bis gegen Ende des 16. Jahrhunderts waren \ iehzucht sowie Butter- und Käsebereitung für das Land wichtige und einträg-

Sodann folgte aber eine lange Periode des Stillstandes geringe Milchmenge, die über den eigenen Bedarf hinaus produziert wurde, verarbeitete man zu Hause unter der Aufsicht der Hausfrau oder einer Dienerin. Erst Mitte des vorigen Jahrhunderts trat auf diesem Gebiete wieder eine Besserung ein. Anfangs waren es mir einige grössere Güter, die eine geordnete Milchwirtschaft in Gutsmolkereien Lei sich einführten. Im liche

und

Erwerbszweige.

\erfalls:

die

Jahre 1840 legte IL eine Moll

:h

Tornerhjelm auf seinem Besitztum Gedesholmen in Schonen holsteinischen System oder der Schalenmethode an und

dem

DIB für

stellte

den

ENTWICKLUNG DER MILCHWIRTSCHAFT.

Betrieb derselben

holsteinische Schweizer an.

109 Diese Methodi

wann jedoch keine

grössere Verbreitung; dasselbe gill von der nach /'. U. GussanMethode. In gewisser Hinsicht hat jedoch letztgenannte Methode

der benannten Entwicklung der Milchwirtschaft beigetragen, b< aicht unwesentlich zur ders durch deren allgemeinere Einführung von Gefässen und Geräten aus verzinntem Eisenblech. Diese beiden Aufrahmungsmethoden hatten den Nachteil. grossen Elaum und viele Gefässe zu beanspruchen, sowie grosse Schwierigkeiten zu bieten, die Milch während der Aufrahmung frisch zu erhalten.

L860er Jahren wurden indessen energischere Anstrengungen gemacht, Landbevölkerung Kenntnis von einer rationell betriebenen Milchwirtschaft zu verbreiten. Die Landwirtschaftliche Akademie und die Landwirtschaftskammern stellten sich dabei an die Spitze, und bald genug war eim schnelle Entwicklung zu bemerken. Dazu trug auch in sehr hohem Masse die den

In

unter

der

J.

um

G. Swartz.

L860er Jahre eingeführte Ei«methode bei, in hohen zylindrischen oder länglichen, )i< -« Methode ermöglichte einen geschah. in Eiswasser eingesenkten Grossbetrieb in der Milchwirtschaft und gewann eine nach damaligen Verhältn _ dehnte Verwendung. Die Milchwirtschaft fing jetzt auch an, mehr fabrikEinige Gutsmolkereien erweiterten ihren Beirieh mässig hetriehen zu werden. und kauften Milch aus der umliegenden Gegend auf; neben ihnen entstanden die nicht im Verein mit Landwirtschaft betrieben wurBog. Sammelmolkereien, Die meisten hatten den den, sondern nur eingekaufte Milch verarbeiteten. Der Butterexporl schritt auch rasch Zweck. Butter zur Ausfuhr zu erzeugen. vorwärts, und schon L870 war derselbe auf 2 324 000 kg gestiegen und einen Überschuss über den [mporl von 309 400 kg. I'm ihren Wirkungskreis zu erweitern, fingen viele Melkereien an, teils Kahm

von

J.

G.

Swartz

die Mitte der

nach welcher die Aufrahmung der Milch I

I



110

III.

LANDWIRTSCHAFT.

Milch angenommen wurde und wonach der Rahm nach der Hauptmolkerei gebrachl wurde, um daselbsl abgebuttert zu werden; man erhiell also das System einer Abbutterungsmolherei mit herumliegenden Entrahmungsstationen und zentralen Rahmlieferanten, ein System, welches in den L870er Jahren weite Verwendung, besonders in M it telschweden, fand. Unter denen, die für die Entstehung und

aufzukaufen,

die

teils

Entrahmung

Filialen

einzurichten, in denen

stattfand,

Verbreitung dieser Molkereien gearbeitel haben, verdient vor allem Direktor Erstklassig war wohl im //. .1. Lidholm in Nadhammar genannt zu werden. allgemeinen die Butter, die diese Abbutterungsmolkereien produzierten, kaum.

Gif stur de Laval.

aber die diesbezüglichen Ansprüche waren damals nicht so hoch gespannt. Eine grosse Bedeutung haben dieselben indessen dadurch gehabt, dass sie die Milchlieferanten in grösserer Menge um sich sammelten und sie dazu antrieben, die

Milchproduktion möglichst zu steigern. Mit den 1880er Jahren tritt die Milchwirtschaft durch die Einführung der Maschinenentrahmung mittels des von Dr. G. de Laval im Jahre 1878 konstruierten Separators in eine neue Epoche ein. Dadurch wurden die Molkereien in den Stand gesetzt, bedeutend grössere Milchmengen zu verarbeiten, und sie fingen auch an, aus weiteren Kreisen Milch zu beziehen. Die Rahmlieferungen hörten auf, und statt deren wurde die ungerahmte Milch an die Molke-

DIE ENTWICKLUNG DER MILCHWIRTSCHAFT.

111

Die Abbutterungsmolkereien hatten, vorläufig wenigstens, ihre und wurden stillgelegl oder in Separatormolkereien mit direkter Die Anzahl der Molkereien nahm schnell zu, und Milchzufuhr umgewandelt. Landes wurden Sammel- und Gesellschaftsmolkereien anin allen Teilen des gelegt. Die Butterproduktion stieg höchsl bedeutend von Jahr zu Jahr, und Schweden rückte in die erste Reihe unter den butterexportierenden Landein vor. Die Konkurrenz unter den Molkereien wurde aber zu stark: bei ihrem Bereien

geliefert.

Kelle ausgespielt

streben,

bo

rungen

an

Bchlimme

Milch wie möglich an sieh zu ziehen, hielten sie die AnfordeQualität der Milch nicht hoch genug, sondern Hessen ziemlich besonders Hessen die Reinheil und die Frische Mängel passieren viel

die



und dies wirkte natürlich auf die QuaMilch viel zu wünschen übrig der Butter ein. Ein wesentlicher Ubelstand war auch der. dass in der Branehe vollständig unerfahrene Leute, denen ausserdem das nötige Kapital fehlte, in ziemlich grosser Ausdehnung anfingen, Molkereien anzulegen. Für die Sammelmolkereien war es auch eine schwierige Frage, für die abgerahmte Milch Verwendung zu finden. Zu Beginn der L890er Jahre wurden diese Missstände zu einem wesentlichen Teil dadurch beseitigt, dass ein neue- System des Molkereibetriebs, das G senschaftssystem, zur Anwendung kam, das der Entwicklung des Molkereiwet in Schweden während des letzten Jahrzehnts des 19. Jahrhundert- -einen Stempel aufgeprägt hat. Seit Mitte der L880er .Jahn' gab es in Dänemark Molkereien von diesem Typus, und sie hatten dort bald grosse Verbreitung gewonnen. Sehen L880 wurde zwar der erste schwedische Genossenschaftsmolkereiverein Yilan in Schonen gegründet, aber erst Anfang der L890er Jahre gewannen bei die Genossenschaftsmolkereien festen Boden in Schweden: im Jahre L890 waren von 1 502 vorhandenen Molkereien nur 7:1 Genossenschaftsmolkereien, bereits 5 Jahre später aher kamen auf eine Gesamtmenge von 793 Molkereien 302 nach dem Genossenschaftsprinzip organisierte, und ihre Anzahl hat seitdem allmählich zugenommen. Die Stärke des Genossenschaftssystems liegt vor allem darin, dass die Milchproduzenten gemeinsame Interessen mit ihrer Molkerei haben und mit ihr solidarisch sind: sie erhalten seihst den Gewinn, der sich aus der Veredlung der auf ihren Gütern erzeugten Milch ergeben kann, [nfolgedessen haben sie ein Interesse daran, dass die gelieferte Milch von guter Qualität i-t. gi Den Molkereien wird es auch leichter, das Kapital aufzubringen, und sie können auf diese Weise eher, sowohl was Anlage als Einrichtung betrifft, mit den Anforderungen der Zeit gleichen Schritt halten. Auch in einer anderen Hinsicht sind diese Molkereien hesser gestellt als die Sammelmolkereien, nämlich bezüglich der Verwertung der entrahmten Milch, indem diese von den Lieferanten zurückgenommen und auf den (Intern in zweckmässigster Weise ausgenutzt wird. Im Vorstehenden ist nur die Butterbereitung erwähnt worden: der andere Hauptzweig der Milchwirtschaft, die Käsebereitung, hat in Schwellen nicht Stellung erreicht, die sich mit derjenigen der Butterbereitung vergleichen Früher scheint zwar die Käsebereitung in verhältnismässig grösserem Umfange betrieben worden zu sein, in dem Masse aber, wie das Hauptinteresse sich mehr und mehr der Butterausfuhr zuwandte, wurde fasl alle an die Molkereien gelieferte Milch auf Butter verarbeitet, und nur ein geringer Prozentsatz wurde zur Käsebereitung benutzt; die (Urzeugung hat im allgemeinen nicht völlig dem eigenen Bedarf des Lande- entsprochen, sondern so gut wie ständig i-t ein Einruhrüberschuss vorhanden gewesen. Von Zeit zu Zeil sind zwar Anmacht worden, die Ausfuhr bald dieser, bald jener Käsesorte nach England in die Höhe zu bringen, die Versuche sind aber immer wieder bald aufgegeben worden. Die Konkurrenz mit billigen und ausgezeichneten Waren aus Amerika. Kanada, Holland u. a. Ländern, die den englischen Markt beherrschen, ist überder

lität

1



1

11:2

III.

LANDWIRTSCHAFT.

mächtig gewesen; zudem sind die Exportpreise stets niedriger gewesen als auf einheimischen Markte, und die Milch konnte hierdurch nicht zu beträchtlich höherem Preise als durch die Butterbereitung veräusserl werden. Zur Veranschaulichung der Entwicklung der Milchwirtschaft möge nachstehende Übersichl über die Ausfuhr und Einfuhr Schwedens an Butter und s "i IüIl' dienen. Käse während der Zeil Die Wirkung der Eismethode auf die L870er Jahre und der Einführung des Separators nach 1880 gibl sich deutlich in dem nunmehr auftretenden grossen Was den Kiise betrifft, so zeigen A.usfuhrüberschuss für Butter zu erkennen. in Wirklichkeit sind die Durchschnittszahlen einen stetigen Einfuhrüberschuss

dem

l

;

Ein- und Mill.

Ausfuhr von natürlicher Butter

kg

f\

f\y

A

/

,-x^-'~

. ~.

> »

•fahr 1832

-

J\

i

v

v-

>

\

r-'^

lS
Ausfuhr.

Einfuhr.

DER GEGENWÄRTIGE STAND DER MILCHWIRTSCHAFT. Tab.

Ein- und Ausfuhr von Butter und Käse.

26.

Butter. kg Einfuhr

Ausfuhr

-10

L8M—20 L821—30 L831-40 60

1861—70 1*71— 80 - :

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

50.

1841 1851

-90

L891— 00. 1901—10

.

.

.

.

.

1911 1912

i

113

3 570

38 120 28 1 680

16070 14290 7520

M4

910

726460 230500

130 19 110 11

43-.'

580

661060 1209

7hi.

3674910

Ausf.



— —

268610

+

-fuhr

34 850

13 720 7 290

718940 219 37( 41347(i

— —

:

Kinf.

830 620

— —

»hl) 390 8b0 2521 350 730 258 L42549 1

•*.

1

548700 714520

500 790 B40

7800 59910

Einfuhr

328

77i

Ausf.

i

284700 157 370

80 460

372290

8536530

147 100 158 330

419 770 615 300 395 OSO

20 112 291 18 485 121

102300 12950

258320 411135

1

18919889

434869

22175 688 21 236722

155 597

T 22 020091

2 956

:;:;;^i5

L23885

+ 21 112 837

5 430

580211

21

jedoch

für vereinzelte Jahre verzeichnen, die etwas, wenn

1

— — — — — — — —

261 370

+ + +

11 nfi7

kg

-

— |





Einf.

315050 254080 284200 156 580 7962<

364490 359860 468260 236750 L56020 39o 185 334 259 574 781

(1871, l v ^7. 1888 und 1891) Ausfuhrziffern zu auch unbedeutend, die Eint'uhrziffern übersehrei-

ten.

Der gegenwärtige Stand der Milchwirtschaft. Milcherzeugung .

Die schwedische Milchwirtschaft hat so gut wie ausRohware. In gewissen nördlichen Teilen des Landes wird zwar etwas Ziegenmilch produziert, die zur Bereitung von Ziegenkäse und Molkenkäse Verwendung findet, aber nur in verhältnismässig geringer Menge; sie spielt deshalb innerhalb der Milchwirtschaft des Landes eine sehr unbedeutende Rolle. Die Anzahl der Kühe betrug im Jahre 1911 nach den statistischen Angaben für dieses Jahr 1 837 035 St.; doch können nicht alle diese als Die

1

schliesslich

Kuhmilch

als

milchproduzierend gerechnet werden, da alle weiblichen Tiere vom Alter von 2 Jahren an dieser Rubrik zugewiesen werden. Eine sichere Ziffer für den jährDie in den Berichlichen Milchertrag pro Kuh anzugeben ist nicht möglich. ten der Kontrollvereine angegebenen Durchschnittszahlen variieren je nach der Beschaffenheit der Tiere, vor allem je nach den verschiedenen Rassen und der Intensität der Fütterung; sie betragen in den südlichsten Länen bis über 3 000 kg, in Mittelschweden ca. 700 ku und in Nordschweden ca. 2 000 k<*. Laut den Berichten für 1910 11 war der durchschnittliche Milchertrag bei den ~1



Der Preis für Exportbutter Kronen für den Doppelzentner, beste Qualität. Kr

wo

428

Jahr

8

1872

1875

1880

130177. Schweden.

II.

114

III.

LANDWIRTSCHAFT.

Kontrollvereinen des Läns Malmöhus 3 501 kg, Kristianstad 3 176, Skaraborg Diese 2 679, östergöüand 2 631, Stockholm 2 732 und Jämtland 2 093 kg. Ziffern können indessen nichi als Ausdruck für die durchschnittliche Milchleistung aller in diesen Landesteilen vorhandenen Kühe betrachtet werden, da die Kontrollvereine natürlich nur den besseren Teil der Bestände umfassen und die Tn abgerundeter Zahl wird Fütterung bei diesen am rationellsten geordnet ist. die Milcherzeugung des Landes auf etwas über 3 Milliarden kg geschätzt.

Die Milch wird zur menschlichen Nahrung, zum Die Verwendung der Milch. Aufziehen und Masten von Kälbern und zum Aufziehen von Ferkeln sowie zur Bereitung von Butter und Käse verwendet: ein geringerer Teil wird, hauptsächVon den bei der Butterlich in Form von Sahne, nach Deutsehland ausgeführt. und Käsebereitung erhaltenen Allfallprodukten. Magermilch und Molke, wird ein geringer Teil zur Herstellung von Milchmehl, Kasein und Milchzucker benutzt, der grössere Teil wird für Kälber und Schweine verbraucht; von der entrahmten Welche MilchMilch wird ein Teil auch als menschliche Nahrung verwendet. mengen für einen jeden der obengenannten Zwecke verbraucht werden, lässt Der Milchverbrauch für den direkten Konsich nur approximativ berechnen. sum und für die Zwecke der Speisenbereitung wird auf Grund hier und da angestellter Beobachtungen zu 0'5 kg pro Tag und Einwohner angesetzt, was für das ganze Reich einen Verbrauch von etwas über 1 Milliarde kg pro Jahr ergäbe. Für Kälber und Ferkel werden nur geringe Mengen Vollmilch, ca. 100 Millionen Die Milchmenge, die zu Butter und Käse veredelt wird, kg jährlich, verwendet. dürfte somit etwa 2 Milliarden kg pro Jahr betragen. Die Molkereien. Im Jahre 1910 gab es im Lande 1 382 Molkereien, von denen 542 Genossenschaftsmolkereien, 457 Sammel-, 276 Guts- und 107 Gutssammelmolkereien waren. Das Genossenschaftssystem hat seine grösste Verbreitung in den südlichen und nördlichen Teilen des Landes gefunden, während in Mittelschweden die Sammel- und Gutsmolkereien vorherrschen. In den südlichsten Länen, den beiden schonischen sowie Fialland, Blekinge und dem südlichen Kalmar, gab es nicht weniger als 205 Genossenschaftsmolkereien wohingegen die Anzahl der Sammelmolkereien nur 47 und die der Guts- und Gutssammelmolkereien zusammen 35 betrug. In den norrländischen Länen, Norrbotten, Västerbotten, Västernorrland und Jämtland, fanden sich 104 Genossenschaftsmolkereien und nur 14 Sammel- und 12 Guts- und Gutssammelmolkereien. Betrachten wir dagegen Mittelschweden, so finden wir in einem einzigen Län, Skaraborg, 209 Sammel- und 59 Guts- und Gutssammelmolkereien gegen nur 29 Genossenschaftsmolkereien; und die drei Läne, die diesem betreffs der Milchmenge am nächsten kommen, Östergötland, Södermanland und Stockholm, haben 78 Sammel- und 96 Guts- und Gutssammelmolkereien gegen 43 Genossenschaftsmolkereien. Die Grösse der Molkereien wechselt erheblich. An erster Stelle stehen die Molkereien im Län Malmöhus mit einer Tagesmilehmenge von durchschnittlich 8 000 kg, variierend für die einzelnen Genossenschaftsmolkereien zwischen 3 400 und 22 000 kg; die kleinste Milchmenge weisen die Molkereien im Län Västerbotten auf, wo sie im Mittel pro Tag nur 400 kg beträgt. Der Wert der Molkereianlagen zeigt dasselbe Schwanken: im Län Malmöhus beträgt der mittlere Wert der Genossenschaftsmolkereien 37 565 Kr, im Län Västerbotten nur 3 920 Kr. Die Gesamtmenge der den Molkereien zugeführten Milch betrug im Jahre 1910 1 149 219 973 kg, wovon 136 969 685 kg als Vollmilch verkauft wurden; etwas über 1 Milliarde kg Milch wurde demnach in den Molkereien auf Butter und Käse verarbeitet. Nur Butter wurde in 845 Molkereien hergestellt, nur Fettkäse in 32 7 und sowohl Butter als Käse in 208 Molkereien. Die Dutterbereitung. Die Butter steht immer noch an erster Stelle unter den Molkereiprodukten, und die Buttererzeugung zeigt eine ständige Zunahme; sie





DER GEGENWÄRTIGE STAND DER MILCHWIRTSCHAFT.

115

betrug im Jahre 1900 26114 018 kg, im Jahre 1905 27 999 409 kg und im Am intensivsten wird diese Produktion in Schonen Jahre 1910 32 938 444 kg. und Hailand betrieben; die Buttererzeugung der Molkereien in diesen Leiden Landschaften betrug im Jahre 1910 ungefähr die Hälfte <\rr Produktion sämtVon Bonstigen Länen mit hochentwickelter Butlicher Molkereien des Landes. terprodukt ion seien genannt: östergötland, Skaraborg, Södermanland und Västmanland. Butter wird aus Rahm hergestellt, der durch Ahrahmung der Milch erhalten wird, was nunmehr so gut wie ausschliesslich mittelst Separatoren geschieht; hier und da, wo die entrahmte Milch zu hohem Preis an direkte Konsumenten verwerden kann, findet die Eüsmethode noch immer Verwendung. Die bekauft nutzten Separatoren sind überwiegend Alpha-Separatoren, welche in drei Grössen ooo, 2 oitu und ooo kn pro Stunde bei einer mit einer Leistung von bezw. :')

1

Genossenschaftsmolkerei.

Entrahmung gemeinen rieren

rung

l>is

zu

0'07

pasteurisiert

"„

man

die

oder auch den Rahm indessen nicht, wie

ist

schrieben, die

jedoch

Einführung

angestrebt.

Im allin der Magermilch geliefert werden. Milch, entweder die Vollmilch vor dem Sepaund die Magermilch je für sich; die Pasteurisie-

Fett

es

eines

in

Dänemark

derartigen

Im Zusammenhang

der Fall Gesetzes auch

ist,

in

gesetzlich

vorge-

Schweden

wird

mit der Pasteurisiorung wird vielerorts,

Malmöhus ganz allgemein, ein Regenerativsystem angewandt, wodurch einen Teil des Wärmegehalts der pasteurisierten Milch zur Vorwärmung der kalten Milch benutzt. Fast alle hier erzeugte Butter ial sog. gesäuerte Butter. Diese wird dadurch erhalten, dass der für die Butterbereitung bestimmte Rahm einem durch Milchsäurebakterien hervorgerufenen Säuerungsprozess unterzogen wird. Hierbei bedient man sich ganz allgemein einer Reinim

Län

man

kultur

von

Milchsäurebakterien,

die

durch

tägliche

Umpflanzung

in

gul

pa-

116

III.

LANDWIRTSCHAFT.

an einigen Stellen wird auch ButtcrDie Säuerung des Rahms geschieht allund soll der am einen Taue L5 gemein zur Säuerung aufgestellte Rahm am nächsten Tage zu der für die Butterung Zum Buttern und Bearbeiten der Butter geeigneten Zeh fertiggesäuert sein. werden teils die älteren holsteinischen Butterfässer und Knettische, teils neuere Knetapparate gebraucht, welch letztere die älteren kombinierte Butter- und Apparate rasch zu verdrängen scheinen, besonders in den grösseren Molkereien, wo sie die Arbeit mit der Butter beträchtlich erleichtern. Zum Salzen der Butteiwerden jetzt meistens sehr feinkörnige Salzsorten gebraucht, während

Magermilch

steurisierte milcli

frühei

die

erhalten

wird;

Säuerungsmittel gebraucht. 11 niedriger Temperatur, bei

als

-

-

Ausfuhr

(

'.

Alle für erhältnismässig grobkörniges Buttersalz empfohlen wurde. bestimmte Butter wird in Buttertonnen, »Drittel», zu je einem

englischen Zentner, verpackt. Verschiedene Erfinder baben Maschinen zu konstruieren versucht, die gleichzeitig die Entrahmung und die Butterung ausführen. Die einzige von diesen, die einige Verwendung gefunden hat, ist der von E. G. N. Salenius konstru-

Bim

rsh_ .^-

—g?

Phin einer Genossen Schaftsmolkerei. Grössere Verbreitung hat jedoch auch er nicht gewonnen, und den letzten Jahren sind keine neuen Radiatormolkereien mehr angelegt worden. Die Radiatormolkereien stellen ungesäuerte Butter her, die hauptsächlich innerhalb des Landes verkauft wird. Der Bruttopreis, den man für die Milch bei Verwendung zur Butterbereitung erhalten kann, hängt natürlich teils von dem Fettgehalt der Milch, teils von den Preisen ab, die man für die Butter sowie für die Mager- und Buttermilch erzielt, und er ist leicht zu berechnen, wenn diese Faktoren bekannt sind. Von dem Bruttopreise gehen aber die Betriebskosten ab, und diese stellen sich sehr verschieden für verschiedene Molkereien, was teils von örtlichen Verhältnissen, teils von der Grösse der Molkereien abhängt. Die Betriebskosten sind am billigsten bei den grössten Molkereien. Laut der Molkereibetriebsstatistik des Jahres 1910 für Genossenschaftsmolkereien betrugen sie ausser Fuhrlohn in den Länen Malmöhus und Kristianstad nur bezw. 4"97 und 5*05 Kr pro 1 000 kg Milch, während sie im Län Norrbotten, wo die tägliche Milchmenge pro Molkerei im Mittel 902 kg ausmachte, die Höhe von 14'-29 Kr erreichten. Line

ierte Radiator.

in

DER GEGENWÄRTIGE STAND DER MILCHWIRTSCHAFT. solche

117

Steigerung
Ökonomie

unmöglich ist, eine grössere Milchmenge zusammenzubekommen, ohne dass die Transportkosten allzu drückend werden, ist es daher schwierig gewesen, eine lohnende Butterproduktion zustande zu bringen. Eine Methode, dieses Problem indessen während der Letzten Jahre vorsucht worden. zu Lösen, is1 Ende der L890er Jahre wurde in Nybro in Smaland eine auf Rahmlieferung gegründete In Glimäkra im uördlichen Sammelmolkerei, eine sog. Rahmmolkerei, angelegt. Teil des Läns Kristianstad wurde 1904 eine Genossenschaftamolkerei nach demselben System errichtet, die Bich als wirtschaftlich lohnend erwies, und sie hat An diese Molkereien wird seitdem mehrere Nachfolger in Waldgegenden erhalten. Rahm geliefert, der zuhause bei den ein/einen Produzenten mittelst Handseparatoren ans der Milch gewonnen wird. Hierdurch wird der Transport in hohem Grade erleichtert, und auch die übrigen Betriebsausgaben der Molkerei werden geringer. Ein Ubelstand haftet jedoch diesem Molkereitypus an; der zuhause gewonnene Rahm wird nämlich nicht immer so gut behandelt, wie es wünschenswerl wäre, und daher fällt es diesen Molkereien schwer, die Qualität der erzeugten Butter auf der Höhe zu erhalten. Möglich wäre es vielleicht, diesen Ubelstand durch Anlegung kleiner Entrahmungsstationen um eine zentrale Butterungsmolkerei herum zu vermeiden; ein solches System ist jedoch nur unter der Voraussetzung denkbar, dass die Entrahmungsstationen sich hinreichend billig Eine Möglichkeit hierzu scheint die von der Aktiengesellschaft Baltic stellen. Beil dem Jahre 1911 in den Handel gebrachte Baltic-Turbinenmolkerei zu bieten, die eine Kombination bildet von Dampfkessel, turbinengetriebenem Separator, Regenerativpasteurisator und den nötigen Pumpen, alles von der Separatorturbine getrieben; das Ganze nimmt eine Bodenfläche von l'ixl'i qm in Anspruch, und die Leistung beträgl 750 800 kg in der Stunde. Die Molkerei kann auch als selbständige Buttermolkerei arbeiten, da ein kleineres Butterfass daran angebracht werden kann. Eine nicht unbedeutende Menge Butter, sowohl für den eigenen Bedarf wie zum Verkauf, wird zuhause in Haushaltsmolkereien erzeugt, Bog. Bauernbutter. In dünnbevölkerten Gegenden, wo Rahmmolkereicn noch nicht Eingang gefunden haben, werden in recht grosser Ausdehnung in den Haushalten Handseparatoren und Handbutterfässer gebraucht. Dies gilt für ltossc Teile von Xorrland, in den Länen Kopparberg sowie Göteborg und Bonus. Im letzteren Län ist teils infolge dieses Haushaltsmolkereibetriebs, teils infolge des grossen Milchdirekten für den Konsum in Gotenburg und in Fischerdörfern, verbrauchs Steinmetzereien und Bädern, der grössere Molkereibetrieb fast ausgestorben. Im Jahre 1800 gab es dort 32 Molkereien mit einer jährlichen Milchzufuhr von 9 600 000 kg, im Jahre 1910 betrug die Anzahl der Molkereien nur 5 mit Milchmenge von 2 2 100 kg. Die Käsebereitiing hat während der beiden letzten Jahrzehnte langsame, aber sichere Fortschritte gemacht; der Zuwachs entfällt jedoch nur auf die fetteren Käsesorten, die Erzeugung von Magerkäse Lieht dagegen zurück, wie aus nachstehenden Zahlen hervorgeht. i

Erzeugung von T

J

,i

ganzfettem

hr

BLäse,

1890. 1895 1900 1905 1910

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

kg

halbfettem Kitse.

kg

745 110

586570

2123287 3265734

742 487

1463370

4 440 707

2

5667 620

2360953

1

1

n

viertclfettem

Käse, kg



HagerKäse, kg L26J

'.

L82 809 203 L86

1048 70] 2523 542 978 747

494007

1613

]

179

118

HI.

LANDWIRTSCHAFT.

Ungefähr die Eälfte des ganzfetten Käses wird im Län Skaraborg erzeugt: Im Letzteren Län ist danach kommen die Läne östergötland und Jämtland. Käse das Haupterzeugnis der meisten Molkereien; das Gleiche erilt von dem Län Västerbotten. In den letzten Jahren hat auch das stark lmtterproduzierende Lau Malmöhus begonnen, sich mehr und mehr der Fettkäsebereitung zuzuwenden, und Bteht nunmehr bezüglich der Produktion von ganzfettem Käse an vierter Stelle. Halbfetter und viertelfetter Käse sind hauptsächlich in Mittelschweden zuhause; die Laue Södermanland, Skaraborg, örebro, östergötland und Stockholm sind, nach der Grösse der Produktion geordnet, die Landesteile, in Für die Erzeugung von denen diese Käsesorten am meisten erzeugt werden. Magerkäse kommen vorzugsweise die Läne Södermanland und Skarahorg sowie Die fetten ferner die Läne örebro, Västmanland und Kopparberg in Betracht. Käsesorten, die bergestelll werden, sin.] hauptsächlich schwedischer Herrgardskäse, norrländischer Fettkäse und Västgötakäse; Cheddar- und Goudakäse werden in einer geringeren Anzahl von Molkereien bereitet. Die Art der Zubereitung ist die bei den harten Labkäsen übliche, mit Variationen im Linzeinen je nach der herzustellenden Käsesortc, der Beschaffenheit der Milch und oft nach alten, an Ort und Stelle üblichen, besonderen Vorschriften. Da das Reifen des Käses ein von Bakterien verursachter Prozess i>t, so ist man natürlich hei der Käsefabrikation in hohem Grade von der BakDie Erfahrung hat gezeigt, dass zu einem richterienflora der Milch abhängig. tigen Verlauf des Reifens ein verhältnismässig grosser Gehalt an Milehsäurebakterien nötig ist. Seit alters hat man auch bei einigen Käsesorten die mit Lah versetzte Milch durch Zusatz von saurer Molke mit Milchsäurebakterien bereichert. Nunmehr wird zu diesem Zwecke hier und da ein Zusatz von reinkultivierten Milchsäurehakterien verwendet, auch bei solchen Käsesorten, bei denen früher keine Säure benutzt wurde. Man erhält hierdurch ein viel gleich-

Inneres einer Genossenschaftsmolkerei.

DER GEGENWÄRTIGE STAND DER MILCHWIRTSCHAFT.

119

massigeres Produkt, und das der Käsebereitung anhaftende Risiko wird dadurch Mancherorts wird der Käse für das Lagers in Pabeträchtlich herabgesetzt. raffin eingeschmolzen; dadurch wird der Lagerungsverlust vermindert, und der Da eine Verminderung Käse lässt sieh leichter rein und schimmelfrei erhalten. des Lagerungsverlustes von grosser wirtschaftlicher Bedeutung für die Molkereien dürfte die Methode allmählich allgemeinere Verwendung finden. Die Verwertung der Nebenprodukte. Die bei der Butter- und Käsebereitung sucht man Mager- und Buttermilch sowie Molke erhaltenen Nebenprodukte auf verschiedene Weise zu verwerten. Die Magermilch findet Verwendung als menschliche Nahrung, zur Aufzucht von Kälbern, zur Käsebereitung, in Margaund Margarinekäsefabriken, zur Herstellung von Milchpräparaten; der rineLin'i^ie Teil wird jedoch zur Aufzucht und Mast von Schweinen verwendet. Die wichtigsten Milchpräparate, die aus Magermilch hergestellt werden, sind Das Milchmehl wird durch Eintrocknen <\l'V Milch bei Milchmehl und Kasein. niedriger Temperatur im Vakuum in dem von M. Ekenberg konstruierten Exsikkator erhalten. Das hierdurch gewonnene Produkt wird zu Grütze zerquetscht, danach vollständiger getrocknet und schliesslich in ein feines Mehl zermahlen. Kasein wird in der Milchmehlfabriken bestehen in Hälsinghorg und Ystad. Weise hergestellt, dass die Magermilch angesäuert, das geronnene Kasein von Den Molkeder Molke geschieden, mit Wasser gewaschen und gepressl wird. reien wird das fertiggepresste Kasein von Kaseinfabriken abgekauft, die dasselbe trocknen und feinmahlen; im Jahre 1910 gab es 8 derartige Kaseinfabriken, nämlich in Svalöv, Eslöv, Kien, Västeräs, Ballsberg, Mjölby, Skara und Lidköping. Die Buttermilch wird hauptsächlich zur Schweinemästung verwendet. Das Gleiche gilt von der Molke, doch wird ein nicht unbedeutender Teil, besonders Molkenkäse wird in Jämtland, auch zur Bereitung von Molkenkäse verwendet. durch Einkochen der Molke zu einer beinahe festen, etwas teigigen Masse erhalten, die dann geformt wird und nach einigen Tagen Trocknens zum Gebrauch fertig ist. Man kann auch aus der Molke reinen Milchzucker herstellen; durch Einkochen der Molke bis zur Kristallisation wird ein unreines Produkt, der Rohzucker, erhalten, der dann raffiniert wird. Zwei kleinere Milchzuckerfabriken Mehrfach finden sich in Hörby in Schonen und Björketorp in Västergötland. sind Versuche gemacht worden, aus Magermilch relativ billige, Btickstoffreiche Präparate herzustellen, die beim Brotbacken, bei der Speisenbereitung und sonst Verwendung finden können, um so der Nahrung eine grössere Menge leichtverdauliches Eiweiss zuzuführen. Ein solches Präparat, Proton, aus Xatriumkaseinat bestehend, wurde eine Zeitlang bei Hamra unweit Stockholm hergestellt, w« der geringen Nachfrage hat aber die Fabrikation wieder eingestellt werden müssen. Messung, Bezahlung und Prüfung der Milch. In den meisten .Molkereien wird ist,



gewogen und nach dem Gewicbl (Kilogramm) verrechnet, während Hohlmass (Liter) überwiegend beim Kleinverkauf an die Konsumenten zur Anwendung kommt. Die Milch wird noch von einigen Molkereien lediglich nach der Menge bezahlt, im allgemeinen wird nunmehr aber auch der Fett-

die

Milch

das

In den letzten Jahren hat man auch begonnen, grösseres Gewicht auf die Qualität der Milch zu legen, und um eine unparteiische Beur-

gehalt berücksichtigt.

teilung zu erzielen, hat

Auch haben

man

sich Molkereien

an einigen Orten besondere Milchprüfer angestellt. Milchprüfungsvereinen mit gemeinsamem Prüfer

zu

zusammengeschlossen. Der erste Milchprüfungsverein wurde in Södermanland 1907 gegründet: danach sind derartige Vereine an verschiedenen anderen Orten im Lande zustande gekommen. Ab Zweck dieser Vereine wird in den Satzungen des södermanländischen Vereins der angegeben, durch regelmäss genaue Untersuchungen der an die Molkereien gelieferten Milch für die Hebung ihrer Qualität zu wirken sowie durch gleichfalls regelmäse _• Fettgehaltsprufungen

120

LANDWIRTSCHAFT.

III.

sowohl

den

Molkereien

als

Lieferanten Gelegenheil

ihren

zu

geben, völlig un-

Angaben darüber zu erhalten. Die Beurteilung der nach Geruch und Geschmack, teils durch Feststellung des

parteiische und zuverlässige

Milch geschiehl

teils

Schmutzgehalts und teils durch die sog. Reduktasenprobe, die den relativen Das Ergebnis dieser UnterGehall der Milchprobe an Mikroorganismen angibt. suchung kann dann zu Ermahnungen, Verwarnungen, Preisabzügen oder Anuahmeverweigerung einer Lieferung, je nach den besonderen Reglementen, AnFür die Fettgehaltsbestimmungen, die der Berechnung des Milchgeben. Lass preises zugrunde gelegl werden, wird gewöhnlich das Lindströmsche Butyrometer verwendet, das sich für Massenuntersuchungen von Milch als sehr geeignet erwiesen hat. In allen grösseren Molkereiprodukten. Milch und Rahm. Landes sind seitens der kommunalen Behörden Vorschriften Regelung des M ilchhandels mit mehr oder weniger strenger Berückzur sichtigung der Forderungen der Milchhygiene erlassen worden; oft ist eine Mindestgrenze für den Fettgehalt der Milch festgesetzt worden. Milch und Rahm werden zum Teil nach Dänemark und Deutschland ausgeführt; besonders dürfte die Rahmausfuhr nach Deutschland sich lohnend gestalten können, solange dort die Einfuhr von Rahm frei, die Butter aber mit Zoll belegt ist. Der einheimische Buttermarkt ist durch einen Zoll von 20 öre pro kg Butter. geschützt. Die Hauptbedeutung dieses Zolles ist die, dass die Einfuhr von biler schützt so die heimische Proliger sibirischer Butter dadurch erschwert ist Zurzeit duktion von Bauernbutter und die Margarineproduktion in Schweden. Die wird der grössere Teil der in den Molkereien erzeugten Butter exportiert. Grösse der Ausfuhr und ihre Verteilung auf verschiedene Länder seit dem Beginn des Jahrhunderts ist aus Tab. 27 ersichtlich. Die Ausfuhr findet hauptsächlich über Gotenburg, Malmö und Halmstad statt. Die über Malmö exportierte Butter wird zum grössten Teile durch den Schonischen Butterexportverein vertrieben, der im Jahre 1905 gegründet wurde und seine Tätigkeit hauptsächlich in den Länen Malmöhus und Kristianstad ausübt. Um die schwedische Butter bekannter zu machen und sie gegen Verwechslung mit der Butter anderer exportierender Länder zu schützen, gibt es seit 190-1 eine gesetzlich eingetragene Marke für schwedische Exportbutter, die sog. Runenmarke; diese Marke ist jedoch nicht nur eine Nationalmarke, sondern auch eine Qualitätsmarke, da sie nur für Butter aus solchen Molkereien verwendet werden darf, für welche im Zusammenhang mit den Butterprüfungen (s. unten) festgestellt worden ist, dass der zur Bereitung der Butter verwendete Rahm (bezw. die Milch) durch Erhitzung auf mindestens 80° C pasteurisiert worden ist, dass der Wassergehalt der Butter nicht 16 % übersteigt, sowie dass die Qualität der Butter einwandfrei ist. Die Runenmarke gewinnt mit jedem Jahre grössere

Handel

Der

Ortschaften

mit

des

;

Tab.

Ausfuhr von Butter nach

27.

Ausfuhr,

in

D

o p

pe

1

;

n

t

n

e r u

,

verschiedene)!

nach

Ländern.

In Prozenten,

nach

Jahr

England

1900 1902 1901 1906 1908 1910 1912

.

.

.

.

.

.

.

105 98 101 107 135 163 159

Däne-

mark

737 85 747 876 101 014 898 93 003 340 53 899 694 44 966 057[ 50 925 288 14 047

Deutschland Ländern

117 146 207 371 488 2 901 8 332

27 513 593 380 429 616 700

Summa

191 200 195 161

628 549 701

990

181577 217199 212 307

England

55-18 49-30 52-07 66-26 74-73 74-97 75-01

Däne-

mark

4475 50-37 47-52 33-27

2476 2341 20-74

Deutsch- übrigen Ländern land

0-06 0-07 0-11

023 027 1-33

392

001 026 0-30 0-24 0-24

29 0-33

Summa

100 100 100 100 100 100 100

MASSNAHMEN ZUR FÖRDERUNG DER MILCHWIRTSCHAFT. Tab.

121

Ein- und Ausfuhr von Käse.

28.

Einfuhr,

k

j

kf

r,

Schweizerkäse

Dessertkäse

Andere Sorten

Summa

1901

963 909

1

1905 1906 1907 1908

320496

1

!».",!»

1909 L910 1911 1912

345842 265670

47 319

270 137

38780

240536 39 678 61 920

i

18461 9064 3501

!»76

549 531

156 370 63 454 43 937

362008

128

323306

42H74

:«7 215

2

580211

5430

17

255 463

81S 839

352 v>4

58766 23507 956

Bedeutung für den Absatz der schwedischen Butler auf dem englischen Markte. Audi für den Verkauf im eigenen Lande spielt sie eine immer urös-ere Kolli-, weshalb auch viele Molkereien, die nicht für den Export arbeiten, es für \\<>\\\i. erachten, sich das Recht zur Benutzung der Marke zu erwerben. Seil September 1 .»11 ist durch einen Kgl. Erlass der höchstzulä^iLic Wassergehall für Export(

und diesbezügliche Kontrollvorschriften erlass auf K worden; die Kgl. Landwirtschaftliche Direktion hat darüber zu wachen, dass die Für den Frei- der Untersuchungen in der richtigen Weise betrieben werden. Butter ist im wesentlichen die Kopenhagener Butternotierung massgebend. Seil 1897 existiert auch eine sog. schwedische Notierung, die jedoch eine Woche später als die dänische festgesetzt wird, und die den während der vergangenen Woche erzielten Durchschnittspreis für prima Ware angibt; ^ie stellt demnach eigentlich einen Marktbericht dar. Käse wird, wie oben bereits erwähnt, nur in geringem Umfange ein- und ausgeführt. Der eingeführte Käse besteht hauptsächlich aus Schweizerkäse, der aus der Schweiz und aus Deutschland bezogen wird; ausserdem wird Desseitkäse, überwiegend aus Frankreich, sowie anderer Käse aus verschiedenen Ländern, in den letzten Jahren hauptsächlich aus den butter

-

;

Niederlanden, eingeführt.

Massnahmen zur Förderung der Milchwirtschaft. Der Staat icht,

und

Landwirtschaftskammern haben in mannigfacher W< /.u fördern und zu unterstützen. Konsulenten. Im Staatsdienst angestellt Bind erstens ein

die

-

die Milchwirtschaft

Instrukteure

und

Staatskonsulent für Molkereiwesen, mit der Verpflichtung, der Kgl. Landwirtschaftlichen Direktion bei der Erfüllung ihrer Obliegenheiten behülüich zu sein sowie dem Publikum Auskünfte und Etatschläge zu erteilen; zweiten- je ein

Landwirtschaftskonsulent in England und in Deutschland zur Beförderung Mehrere Absatzes schwedischer Landwirtschaftsprodukte in diesen Ländern. Landwirtschaftskammern haben Konsulenten oder Länsmeierinnen angestellt mit der Verpflichtung, innerhall) des betreffenden Läns dem Publikum sowohl mit Ratschlägen und Auskünften betreffs der Anlage und Einrichtung von Molkereien als auch mit praktischem Unterricht in der Butter- und Käsebereitung an die 1

Hand

zu gehn.

In der offiziellen Sorten^ eingerechnet.

Statistik

wird

vom Jahre 1912 ab Schweizerkäse

in den

anderen

HL

122

LANDWIRTSCHAFT.

Landwirtschaft- und Molkereiinstitut zu Alnarp die einen höheren Kursus zur Ausbildung von Konsulenten und Lehrern im Miolkereibetrieb sowie einen niederen Kursus zur Für die Aufnahme in den höheren Ausbildung von Sfolkereivorstehern umfasst. Kursus wird verlangt, dass der Aufzunehmende die Abgangsprüfung an einem der landwirtschaftlichen Institute des Landes mit Genügend bestanden oder sich die entsprechenden Kenntnisse erworben, sowie dass er an allen in einer Molvorkommenden Arbeiten ernstlich teilgenommen hat. Die Zulassung zu kerei dem niederen Kursus ist an den Besitz unter Volksschulkenntnisse sowie mindestens einjährige ernstliche Teilnahme an allen Molkereiarbeiten gebunden. Bei Ätvidaberg gibt es eine staatliche Molkereir Beide Kurse sind einjährig. schule, die den Zweck hat, Personen, sowohl Männern als Frauen, die bereits im Molkereigewerbe tätig gewesen sind und ausserdem theoretische Kenntnisse diesem Fache erworben haben. Gelegenheit zu weiterer theoretischer und in Jährlich werden zwei 6-Monatskurse abgepraktischer Ausbildung zu bieten. Die staatlichen Molkereistationen erteilen Schülerinnen praktischen und halten. theoretischen Unterricht in zweijährigen Kursen. Diese Stationen, die in private, gut verwaltete und zeitgemäss eingerichtete Molkereien in verschiedenen Teilen des Landes verlegt sind, bilden jährlich etwa 70 Meierinnen aus. Die Landwirtschaftskammer des Lans Malmbhus unterhält in Alnarp eine Meierinnenschule, Freischülerinnen und ausserdem zahlende Schülerinnen, soweit die jährlich 6 Der Kursus umfasst theoretischen Platz für solche vorhanden ist, aufnimmt. und praktischen Unterricht und dauert 6 Monate. Ein wichtiges Mittel zur Förderung des MolkereigeMolkereiausstellungen. werbes sind die Ausstellungen von Molkereiprodukten gewesen. In den Jahren 91 waren dieselben mit den allgemeinen schwedischen landwirtschaftL853 lichen Kongressen verbunden, jetzt aber sind die Ausstellungen von MolkereierDie rasche Entwicklung des Molzeugnissen von diesen Kongressen getrennt. kereigewerbes machte öfter wiederkehrende grössere Ausstellungen notwendig, und seit Ende der 1860er Jahre sind solche ziemlich regelmässig bis zum Jahre 1890 für die schonischen Läne in Malmö und bis zum Jahre 1893 für Westund Mittelschweden in Gotenburg abgehalten worden. Später sind diese Ausstellungen in sog. Butterprüfungen übergegangen, bei denen die gewöhnliche Handelsware in den Exporthäfen entnommen und nach verschiedenen RichAllgemeine Käseausstellungen in Verbindung mit tungen hin geprüft wird. Molkereileiterkongressen sind von der Kgl. Landwirtschaftlichen Direktion in Stockholm 1894, 1895, 1899 und 1904 veranstaltet worden; sie sind seitdem durch Käselagerbeurteilungen ersetzt worden. Ausser den erwähnten umfassenderen Ausstellungen sind an verschiedenen Orten kleinere abgehalten worden und werden auch jetzt noch von mehreren Landwirtschaftskammern regelmässig veranstaltet sie tragen zweifellos in hohem Grade zur Hebung der Milchwirtschaft in engeren Kreisen bei. Die schwedischen Butterprüflingen. Die Butterprüfungen begannen in Malmö Seit 1891; vom Jahre 1893 an wurden solche auch in Gotenburg abgehalten. 1894 werden sie als die schwedischen Buücrpri'i fangen bezeichnet; sie werden durch Zuschüsse von Landwirtschaftskammern und vom Staate aufrechterhalten. Die Butterprüfungen haben die Aufgabe, innerhalb des Landes für eine gleichartige und für den Auslandsmarkt geeignete Exportbutter durch folgende Massnahmen zu wirken: 1) durch Untersuchung der Beschaffenheit der Exportbutter in verschiedenen Hinsichten durch in zweckdienlicher Weise angeordnete, unter Mitwirkung der Butterexporteure und der Molkereikonsulenten ausgeführte Proben: 2) durch Erteilung von Auskünften, unmittelbar nach jeder Probe, an jede beteiligte Molkerei betreffs der Beschaffenheit ihrer Butter und der möglicherweise ihr anhaftenden Mängel; 3) durch Ermächtigung derjenigen an den PrüHolkereischulen.

gibt

es

eine



:

Bei

dem

Molkereiabteilung,

MOLKEREIMASCHIXEX UND GERATE.

123

teilnehmenden Molkereien, die gewisse vorgeschriebene Bedingungen haben, ihre Ware mit einer eingetragenen Buttermarke zu verschon, um so für den Auslandsmarkt schwedische Exportbutter von tadelloser Beschaffenheit Die Butterprüfungen stehen unter der Oheraufsicht der Kgl. zu kennzeichnen. Landwirtschaftlichen Direktion, und die Leitung derselben wird teils von einem aus Vertretern derjenigen Landwirtschaftskammern, die Zuschüsse für die Prüfungen gewähren, zusammengesetzten Vorstand, teils von einem VerwaltungsausMit der unachuss, teil- endlich von einer Buttermarkenkommission ausgeübt. mittelbaren Leitung der Prüfungen und mit der Buttermarkenkontrolle ist ein Butterexperte betraut. Die Molkereiabteilung der Geräteprüfungsansiaü bei Alnarp erleichtert durch Mitteilungen über die Ergebnisse ausgeführter Prüfungen Molkereien die Wahl gneter Gerate und Maschinen. Molkereivereine und Vereine von Molkereibesitzern sind gleichfalls wichtige Mittel zur Förderung des Molkereitrewerhes. Verschiedene Arten solcher Vereine finden sich. Sie haben die Aufgabe, Prägen bezüglich der Milchwirtschaft zu erörtern und ihren Mitgliedern durch gemeinsame Ein- und Verkäufe usw. Vorteile zu bereiten. Derartige Vereine entstanden hercits in den L870er Jahren, aber erst während der letzten Jahrzehnte haben sie sich kräftiger entwickelt. Die Molkereikonsulenten und Molkereilehrer haben sich gleichfalls zur Wahrung ihrer eigenen Interessen, und um für die Hebuiur des Molkereigewerbes zu wirken, in einem Verein zusammengeschlossen, dem im Jahre 1888 gegründeten Schwedischen Molkereikonsulentenverein. fangen

erfüllt

Co0lCtsi

Swtois»

Buttci)

lÖNEJfi§l!A|

1/

Schwedische RunenmarJce auf Dritteldaubeu und auf Butterpapier.

Molkereimasehinen und

(ieriite.

Die vielen Maschinen und Geräte, die für die Milchwirtschaft aötig Bind, weiden grösstenteils im Lande selbst in verschiedenen Spezialfabriken und MaschinenDieser Fabrikationszweig Ls1 zu einer für das Land bauanstalten hergestellt. bedeutungsvollen Industrie geworden, die Tausende von Arbeitern beschs und dem Lande jährlich durch Export mehrere Millionen Kronen zuführt. Als bedeutendste unter diesen Fabriken verdient die Aktiengesellschaft Separator eine von den grössten industriellen Anlagen Schwedengenannt zu werden die in ihren grossartigen Werkstätten in Stockholm vorzugsweise die wohlbekannten Alpha-Lavalseparatoren, aber auch Milchpumpen, Butyrometer, ButterGegenwärtig beschäftigt die Fabrik etwa 60 Beamte fässer u. dgl. m. herstellt. und 000 Arbeiter. Jährlich werden über L 30 000 Separatoren nach allen Teilen der Welt, wo Milchwirtschaft besteht, verkauft: von dieser Anzahl Im ganzen sind bia jetzt über die Stockholmer Fabrik ungefähr die Hälfte. 300 000 Maschinen verkauft worden. Die Gesellschaft besitzl Filialwerkstätten





1

1

1

U-i

III.

LANDWIRTSCHAFT.

Amerika. Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien. Russland, Österreich Eine andere bedeutende Firma auf diesem Gebiet ist die 1904 Ungarn. Die Fabriken befinden sich in Södertälje gebildete Aktiengesellschaft Baltic. Die Fabrikation umfasst und beschäftigen ca. 25 Beamte und 250 Arbeiter. Hand- und Kraftaeparatoren sowie in jüngster Zeit die sog. Baltic-Turbinenmolkereien, welche in allen molkereibetreibenden Ländern ein Absatzgebiet geDie Firma exportiert ihre Erzeugnisse in grossem Umfange, und funden haben. der Viakaut' geschiehl zum grossen Teil durch eigene Filialen und TochtergesellSeparatoren verschiedener schaften in Riga, Berlin. Sydney und New York. An werden auch in mehreren anderen Fabriken hergestellt, wie z. B. Aktiengesellschaft Eskilstuna Separator, Aktiengesellschaft Gävle Separator, Aktiengesellschaft Pumpseparator, Stockholm, Aktiengesellschaft Rotator, Södertälje, AktienWerkstätten, Stockholm, Aktiengesellschaft Sveaseparator, gesellschaft Salenius' Stockholm. Separatoraktiengesellschaft Fama, Stockholm, Schwedische ZentrifugenAktiengesellschaft, Södertälje u. a. m. Molkereigefässe und Geräte aus verzinntem Stahlblech werden von Kockums Järnverk, A.-G., der Wedholmer Molkereigefässfabrik, der Karlskronaer Galvanisierungs-Aktiengesellschaft, der Olovströmer und der Eskilstunaer Stahlpress-Aktiengesellschaft u. a., Molkenkäsekocher und Molkereigefässe aus Messing und Kupfer Verschiedene Maschinenbauanstalten favon der Skultunaer Fabrik hergestellt. brizieren in grösserem oder geringerem Umfange Maschinen und Geräte wie auch Dampfkessel und Dampfmaschinen für Molkereizwecke, so C. Holmbergs Maschinenbauanstalt, A.-G., Lund, die seit langer Zeit als Spezialität die Fabrikation aller Arten von Molkereimaschinen und Geräten betreibt und eine bedeutende Anzahl Molkereianlagen auch in den Nachbarländern ausgeführt hat. Auch Spezialgeschäfte für Molkereiartikel existieren, wie z. B. Sten Ericsson, Stockholm, .4. Hollingworth <£ Co., Örebro, Rudelius & Boklund, Lund, östergötlands maskinaffär, Linköping, welche sämtliche im Handel vorkommenden Molkereimaschinen und Geräte, teilweise in eigenen Werkstätten hergestellt, führen. Sowohl diese Firmen als auch die obengenannten Fabriken übernehmen die in

und



Werkstätten der A.-G. Separator, Stockholm.

ÖFFENTL. UND PRIVATE ANSTALTEN ZUR FÖRDERUNG DER LANDWIRTSCHAFT. Ausarbeitung

von

Planes

und

Kostenanschlägen

für Molkereianlagen

125

und die

vollständige Montierung derselben. Molkereipräparate, wie Butter- und

Blasefarbe, Lab verschiedener Art, Säureauch im Lande fabriziert, unter anderem von S. Barnekows technisch-chemischem Laboratorvu m Malmö; eine nicht geringe Menge derartige] Präparate wird indessen, wie auch alles von den Molkereien benötigte Butter-

erreger usw., werden

.

salz,

eingeführt.

ÖFFENTLICHE UND PRIVATE ANSTALTEN ZUR FÖRDERUNG DER LANDWIRTSCHAFT.

4.

Innerhalb d< c schwedischen Staatsverwaltung haben die Ackerbau und Viehzucht betreffenden An »-eieren heilen bis zum Jahre 1900 zum Ressorl Im genannten des Ministeriums des Innern (Civildepartementet) gehört. Landwirtschaftsministerium (Jordbruksdewurde ein besonderes Jahre dem Angelegenheiten sowie obenerwähnten die partementet) eingerichtet,

auch die das Forstwesen betreffenden und gewisse andere, hiermit verwandte Angelegenheiten überwiesen wurden. Das Ministerium zerfällt in zwei Bureaus, deren eine- die Landwirtschaftssachen, das andere Seitens des Ministeriums wird eine Reihe die Forstsachen behandelt. »Mitteilungen» veröffentlicht, welche Berichte über mit staatlicher Unterstützung ausgeführte Studienreisen zu besonderen Zwecken, über zur

Förderung der Landwirtschaft getroffene Massnahmen, Fischereiuntersuchungen u. a. m. enthalten. Bevor eine Sache der Regierung vorgetragen wird, pflegt sie der Regel nach an die Zentralbehörde remittiert zu werden, die zunächst mit der AngelegenBehandlung der betreffenden Angelegenheiten betraui ist. heiten betreffend Landwirtschaft, Fischerei usw. werden demnach an die Kgl. die

Landwirtschaftliche Direktion (Lantbruksstyrelsen) remittiert, die Frage näher untersucht und auf Grund dieser Untersuchung einen

Entscheid in der Angelegenheit vorschlägt. Kgl. Landwirtschaftliche Direktion wurde im Jahre setzt.

Ihre Obliegenheit

ist es,

IN'.»')

einj

den Zustand der Landwirtschaft und ihrer

Nebengewerbe sowie des Fischereigewerl»es aufmerksam zu verfolgen und als zur Förderung dieser Gewerbe

gegebenenfalls die Massnahmen, die sie dienlich ansieht, seihst zu treffen oder

bei

der Regierung vorzuschlagen.

Diese Direktion bestehl aus einem Chef, der den Titel Oberdirektor führt,

einem für landwirtschaftliche, agrokulturtechKanzlei- und ökonomische Angelegenheiten.

sowie vier Bureauchefs,

je

nische, Fischerei- sowie

für

Ausserdem is1 bei der Direktion ein Veterinär zur Leitung der Untersuchungen betreffs des Vorkommens der Tuberkulose bei den Rindviehbeständen des Landes sowie der vom Staate getroffenen Massnahmen zur Bekämpfung der Krankheil angestellt. Die Landwirtschaftliche Direktion erstattet jährlich an die Regierung einen ausführlichen Berichl über

HL

126

LANDWIRTSCHAFT.

sowie über die Tätigkeil ihr unterstellter Institutioauch gedruckl erscheint; ausserdem gibt sie eine Serie von »Mitteilungen» heraus, die für die Landwirtschaft wichtige Die für die Landwirtschaftliche Direktion gegenFragen behandeln. die eigene Tätigkeil

welcher Beruht

nen,

wärtig geltende Instruktion datier! vom 2. Oktober 3908. Bevor die Landwirtschaftliche Direktion eingerichtet wurde, lag es der Landwirtschaftlichen Akademie ob, durch ihren Yerw altungsausschuss r

die

Angelegenheiten zu behandeln, die

Landwirtschaftlichen Direktion gehören; wissenschaftliche

und administrative

ziehungen eigentümliche Stellung

zum Geschäftsbereich der nahm somit als eine zugleich

jetzt sie

Institution

ein.

Über

eine

die

mehreren Be-

in

Organisation und ge-

genwärtige Tätigkeit der Akademie ist bereits oben berichtet worden. Zu der Landwirtschaftlichen Direktion ressortieren mehrere Beamte, deren hauptsächliche Tätigkeit in die Provinz verlegt ist. Zu ihnen sind in erster Linie die verschiedenen

Staatskonsulenten

zu zahlen, die ver-

sind,

dem Zweige der Landwirtschaft, für den sie angestellt dem Publikum Auskünfte und Ratschläge zu erteilen und ausser-

dem

der Landwirtschaftlichen Direktion bei der Erfüllung ihrer Oblie-

pflichtet sind, in

genheiten behülflich zu sein. für Viehzucht,

Ihre Anzahl beträgt zurzeit

einer für Molkereiwesen,

9,

davon einer

einer für Schweinezucht,

einer

für Schafzucht, einer für den kleineren Landwirtschaftsbetrieb, einer für

Samenbau, zw ei für Hausfleiss sowie einer für Bekämpfung der Rinderr

tuberkulose.

Da

staatliche

sind, hat der Staat,

Landwirtschaftskonsulenten nicht angestellt zur Anstellung derartiger Konsulenten

um wirksam

Zuschuss 60 000 Kronen unter der Bedingung angewiesen, dass die Reise- und Tagegeldentschädigung der Konsulenten von Landwirtschaftskammern, Lands-

bei den verschiedenen

Landwirtschaftskammern beizutragen,

zur Besoldung von 24 Landwirtschaftskonsulenten die

als

Summe von

tingen oder sonstwie bestritten wird.

Eine der der Staatskonsulenten nahestehende Tätigkeit wird ausgeübt von den staatlichen Torfbeamten, die aus zwei Torfingenieuren und drei Torfassistenten bestehen, von den staatlichen Fischereibeamten, nämlich fünf Fischereiintendanten für je einen Bezirk, einem Fischereiassistenten, einem Fischereiingenieur und einem Fischereistipendiaten, sowie von den staatlichen 22 Landwirtschaftsingenieuren, die gleichfalls je ihren besonderen Bezirk haben, und zu deren Unterstützung drei ausseretatsmässige Landwirtschaftsingenieure und drei Landwirtschaftsstipendiaten angestellt sind. Die Tätigkeit der Landwirtschaftsingenieure ist indessen hauptsächlich darauf beschränkt, den Landwirten bei der Aufstellung von Plänen zu Drainierungen und anderen Entwässerungsunternehmungen, grösseren Urbarmachungen usw. behülflich zu sein. Unter den zur Förderung der Landwirtschaft und ihrer Xebengew^erbe gebildeten Vereinigungen nehmen die Landwirtschaftskammern (hushällningssällskapen) die erste Stelle ein. Über ihre Organisation. Tätigkeit usw. wird weiter unten ausführlicher berichtet werden.

ÖFFENTL. UND PRIVATE ANSTALTEN ZUR FÖRDERUNG UHR LANDWIRTSCHAFT.

127

Die Landwirtschaftliche Direktion steht in sehr lebhafter Verbindung mit diesen Körperschaften und bedient sich ihrer in grosser Ausdehnung zur Untersuchung und Begutachtung von Fragen, die die verschiedenen Zweige der Landwirtschaft betreffen. Da, wie in der Regel zu geschehen Frage GutachLandwirtschaftskammern einfordert, erhält sie auf diese Weise einen sehr guten Überblick über die Auffassung, die man von der Bedeutung der Frage in verschiedenen Teilen des Landes hat. Um ein Zusammenwirken der verschiedenen Landwirtschaftskammern zu ermöglichen und eine Gelegenheit zu Überlegungen in Frauen von gepflegt, die Landwirtschaftliche Direktion in einer gewissen

ten von

.-amtlichen

meinsamem Interesse zu schaffen, treten jährlich Vertreter sämtlicher Landwirtschaftskammern zu einer Ansammlung in Stockholm zusammen. Von dieser Institution — - der Vertreterversammlung der Landwirtschaftspflegen sowohl die Regierung als auch die Landwirtschaftkammern liche Direktion Gutachten über vorgeschlagene Massnahmen zur Forderung der Landwirtschaft und ihrer Nebengewerbe wie auch über derartige Zwecke verfolgende Anträge einzufordern. Die Oberleitung der Pferdezucht im Lande, der Staatlichen Hengstdepots sowie des Pferdeprämiierungswesens wird von der Obergestütsdirek-



(Stuteriöverstyrelsen) ausgeübt, die aus einem Chef, zwei Mitgliedern nebst einem stellvertretenden Mitglied sowie einem Sekretär besteht.

tion

Die Obergestütsdirektion ist befugt, wenn sie es für nötig erachtet, die Vorsitzenden der Pferdeprämiierungsausschüsse und den Chef des ReDie für die monteamts zu gemeinsamen Überlegungen einzuberufen. Obergestütsdirektion geltende Instruktion datiert

vom

31.

Dezember 1909.

Der Etat des Landwirtschaftsministeriums für 1914 beziffert sieh auf 10 14:.' 500 Kr, davon im Ordinarium 5 414 »)4."> Kr und im Exträordinarium 4 Ti'T 855 Kr. Die im Extraordinarium anzuweisenden Beträge sind jährlich beim Reichstag Von dem obengenannten Betrage sind 92 210 Kr für besonders zu beantragen. das Ministerium selbst bestimmt; von sonstigen Posten können 4 894 Tun Kr Es als direkt die Förderung der Landwirtschaft bezweckend angesehen werden. sind dies: Landwirtschaftliche Direktion To 600 Kr. zur Förderung von Landwirtschaft und landwirtschaftlichen Gewerben im allgemeinen 372 450 Kr, landwirtschaftliche Unterrichtsanstalten 821 900 Kr, Landwirtschaitsingenieure und ihre Gehilfen 91 800 Kr, Veterinärwesen 456 L50 Kr. Verbesserung der Pferdezucht 326 750 Kr, Hebung der kleineren Landwirtschaft 291 500 Kr, Entwäs>0 Kr. Minderung der Prachtkosten für Kalk serung«] und Drainierungen 1 55 für den landwirtschaftlichen Bedarf 380 000 Kr und andere Posten grösseren und den Etat eingestellt Mittel für das Fischefür das Forstwesen 44 s 750 Kr, für das Landesvermessungswesen 767 700 Kr, für die Landesaufnahme Schwedin- 343 800 Kr, für geologische und hydrographische Untersuchungen 202 200 Kr, für Wegeunterhaltung und Fuhrwesen 1 704 500 Kr. für die Armenpflege 286 600 Kr, sowie für verschiedene Zwecke 692 500 Kr. Der Verwaltung des LandwirtschaftsministeriuniB sind auch folgende DarlehnsMillion Kr. fonds unterstellt: der Lande-kultnnlarlehnsfonds im Betrage von aus dem Darlehen für Entwässerungsunternehmungen usw. (s. bez. Art.) gewährt werden: der norrländisehe Urbarmachungsfonds von 300 000 Kr, aua dem DarFerner sind geringeren Betrages. reiwesen im Betrage von 709 500

in

Kr,

1

128

HI.

LANDWIRTSCHAFT.

Landstinge (»der Landwirtschaftskammern gewährt werden, die sich haben, kleinere Landwirte behufs Urbarmachung von zu Acker geeignetem Boden durch Darlehen zu unterstützen: der Drainierungsdarlehnsfonds von 200 000 Kr zur Förderung der Drainierung kleinerer landwirtschaftlicher Grundstücke; der Eigenheimdarlehnsfonds von 7 500 000 Kr zur Gewährung \
an

bereil

erklärt

,

1



Landwirtschaftlicher Unterricht. Die Lehranstalten,

welche den Unterricht in der Landwirtschaft zu

erteilen haben, stehen unter der Kontrolle der Kgl. Landwirtschaftlichen

Direktion und werden im wesentlichen in vier Klassen eingeteilt: Ackerbauschulen, Landwirtschaftsschulen, Landhaushaltungsschulen und Landwirtschaftliche Institute.

Die ersten Massregeln zur Förderung der Landwirtschaft durch Unterricht wurden im 18. Jahrhundert von auf die wirtschaftliche Entwicklung Schwedens bedachten Privatpersonen ergriffen. Unter ihnen sei in erster Reihe der Patriot Jonas Alströmer erwähnt, der seine schon 1739 auf dem Gute Höjentorp Västergötland angelegte Schäferschule im Jahre 1748 in eine Art höhere in Landwirtschafts- und Forstschule für junge Leute mit Universitätsbildung erDiese Lehranstalt bestand mit einer massigen Staatssubvention etwa 10 Jahre und dürfte eine der ersten landwirtschaftlichen Lehranstalten der Welt gewesen sein. Ein neues Stadium trat 1833 ein, als Edrurd Sonnen nach dem Muster von Möglin, wo er selbst unter Albr. Thaer die Schule besucht hatte, in Degeberg am Vänern eine Lehranstalt errichtete. Dieses Institut bestand dann als höhere Lehranstalt mit Unterstützung des Staates und mit guten Ergebnissen bis zum Jahre 1852 und hatte da nahezu 200 Schüler gehabt, von denen später viele bahnbrechend auf dem Gebiete der schwedischen Landwirtschaft gewirkt haben. Von der Landwirtschaftskammer des Läns Örebro, ging der Plan zu der ersten eigentlichen niederen Landwirtschaftsschule mit sowohl theoretischem als praktischem Unterricht, wesentlich letzterem, aus. Die nach dem Gute Dyringe verlegte Schule bestand von 1813 infolge pekuniärer 18, wo sie Schwierigkeiten niedergelegt werden musste. Nachdem indessen die guten

weiterte.



L

\

X )W RTSCHA ITI.ICII 1

[

i:

R

I

NTERR1 CHT.

129

Phot. I"N\. Maliiin

Landwirtschaftsschule Vi hin.

der Gemeinheitsteilung im Verein mit steigenden Getreidepreisen auf die Möglichkeit einer Entwicklung der Landwirtschaft, unter der Voraussetzung, dass die Ausüher derselben grössere Kenntnisse und praktische Erfahrung besässen, zu erwecken begonnen hatten, wurden zahlreiche Vorschläge zur Einrichtung von Landwiiischaftsschulen, wesentlich zur AusSchliesslich erklärte sich der Reichstag bildung von Arbeitsleitern, gemacht. bereit, die Errichtung solcher Schulen zu unterstützen, und im Jahre 1S4<> wurde die erste staatlich unterstützte Schule auf dem (Jute Orup in Schonen eröffnet, Der der bald mehrere andere in verschiedenen Teilen des Reiches folgten. eifrige Förderer und mehrjährige Vorsteher dieser Schule war der Honorarprofessor Johan Robben, der erste Schwede mit Universitätsbildung, der aicb dem Unterricht in der Landwirtschaftslehre widmete. In der Mitte des L8.

Resultate

Hoffnungen

Jahrhunderts glaubte man den höheren landwirtschaftlichen Unterricht durch et agricultura an der Universität re rustica Errichtung von Lehrstühlen in fördern zu können, diese wurden aber, da sie zu keinem praktischen Resultat führten, bald eingezogen. Ein wichtigerer Schritt wurde 1M1 durch Hinrichtung der Kgl. Landwirtschaftlichen Akademie getan, wodurch der höhere Unterricht späterhin einen festeren Stützpunkt erhielt. Land vom Staate selbsl eingerichtete Eis dauerte jedoch viele Jahre, bevor dahöhere Lehranstalten in der Landwirtschaftslehre erhielt, nämlich L848 auf ültuna hei Die Gründer und Vorsteher Uppsala, und L862 auf Alnarp unweit Lund, der beiden Institute während vieler Jahre waren Johan Arrhenius auf Ultima (ls4s 86). Sie haben jeder für 63) und Hjalmar Nathorst auf Alnarp (1862 sich die Entwicklung der schwedischen Landwirtschaft bedeutend gefördert. Im Jahre 1876 entstanden als Fortsetzung der Volkshochschulen sog: lant-





mannaskolor 9

— 130177.

.

Landwirtschaftsschulen,

Schweden.

II.

mit

ausschliesslich

theoretischem

Unter-

130

LANDWIRTSCHAFT.

III.

im selben Jahre wurde Winterschule in Vilan, In 1908). Ihr Vorsteher war L. Holmström (1887 Län Malmöhus, eröffnet. den letzten Jahren sind ueue Verordnungen für die verschiedenen Lehranstalten erlassen und ganz neue Massregeln ergriffen worden, um der grossen Schar der [Oeingrundbesitzern, einen geeigneten Lande-. Jen kleineren Landwirte des Ohd für die jungen Mädchen sind besonUnterricht zuteil werden zu lassen. der.' Schulen, die Landhaushaltungsschulen, errichtel worden. Diese

rieht.

wurden

vom

erste

die

l^

Staate

s 7

anerkannt,

offiziell

unterstützte

und

landwirtschaftliche



Die \ckerbauschulen haben den Zweck, Kenntnisse in den Grundlagen der landwirtschaftlichen Praxis beizubringen und Übung und Fertigkeit in der Ordnung. Leitung und Ausführung der landwirtschaftlichen Arbeiten zu erteilen.

Der Unterricht wird a)

leitern

erteilt:

einem zweijährigen Kursus, der besonders für die Ausbildung von Arbeits-

in

berechnet

ist;

einjährigen Kursus, der zur Erteilung eines allgemeinen praktisch-theoretischen landwirtschaftlichen Unterrichts an die jungen Landwirte beDie AckerbauDie Kurse beginnen jedes Jahr am 1. November. stimmt ist. schule soll mit einem grösseren Gut verbunden sein, mit dessen Besitzer ein b)

in

einem

In dem zweijährigen Kursus sollen diesbezüglicher Vertrag abgeschlossen wird. im ersten Jahre mindestens 280 Stunden auf Vorbereitungsunterricht in Rechtschreibung,

Rechnen und Naturkunde, sowie im zweiten Winterhalbjahre minde-

theoretischen Unterricht in den eigentlichen landwirtverwendet werden. An diesem Unterricht nehmen auch die Schüler des einjährigen Kursus teil. Die Schüler sollen an allen landwirtschaftlichen Arbeiten teilnehmen und ausserdem als Arbeitsleiter fungieren, und die Ausbildung solcher ist in WirklichAn jeder Schule keit als die Hauptaufgabe der Ackerbauschule zu betrachten. soll Platz für 20 Schüler in dem 2-jährigen, und für 8 in dem 1-jährigen Kursus vorhanden sein. Für die Ackerbauschulen in Norrland und Dalarne gelten besondere Bestimmungen, indem der theoretisch-praktische Kursus nur ein Jahr dauert und ausserdem ein theoretischer Winterkursus besteht; beide beginnen den 1. Novemsten:-

800

Stunden

auf

schaftlichen Fächern

ber.

Das erste gemeinsame Reglement für die Äckerbauschulen wurde den 14. Januar 1S51 erlassen. Vom 1. Nov. 1912 an gilt ein neues Reglement. Bisher hatte es in den meisten Länen Ackerbauschulen gegeben. Ihre Anzahl wird von jetzt ab, ausser den zwei an die landwirtschaftlischen Institute verlegten und den 4 norrländischen, auf 9 beschränkt sein. Die ersteren gemessen eine jährliche Staatssubvention von 7 500 Kr; die norrländischen von 6 000 Kr. Im Jahre 1911 gab es 17 Ackerbauschulen mit zusammen 352 Schülern.

Die Landwirtschaftsschule hat den Zweck, Kenntnisse in den Grundlagen der landwirtschaftlichen Praxis unter hauptsächlicher Berücksichtigung der Verhältnisse auf mittelgrossen und kleineren Gütern beizubringen. in

Seit

dem

1.

Nov. 1912

ist

für diese Schulen ein neues Reglement

Kraft getreten.

Die Landwirtschaftsschule ist, wie oben erwähnt, anfänglich als eine höhere Abteilung der Volksschule entstanden und bisher von einheitlicher Art gewesen. Das neue Reglement bestimmt aber, dass diese Schule in zwei bezüglich des Unterrichts verschiedenen Formen eingerichtet werden kann

LANDWIRTSCHAFTLICHER UNTERRICHT.

131

132

III.

LANDWIRTSCHAFT.

*"*!

"".••t w

'Itll

-r-

mm

rr t-*

!

1

Landwirtschaftliches Institut zu Alnarp.

Landwirtschaftsschule LH. A. entsprechend der ursprünglichen landwirtschaftWinterschule, und Landwirtschaftsschule Lit. B, die ihrer Aufgabe nach In als eine Schule für die kleinere Landwirtschaft, charakterisiert werden kann. diesen beiden Schulen soll, natürlich in verschiedenem Umfang, theoretischer lichen

Unterricht erteilt werden 1) in grundlegenden Fächern wie Schwedisch, Rechnen. Geometrie, Naturwissenschaften, Biologie und Geologie u. a., 2) in den Hauptfächern Landwirtschaftslehre, Haustierlehre, Molkerei, Krankenpflege und Lehre vom Hufbeschlag, Ökonomie und Buchführung, sowie 3) in allerlei Nebenfächern, wie Gärtnerei, Forstwirtschaft, Feldmessung, Nivellierung, Linearzeichnen und Gemeindeverfassungslehre. Der Kursus soll mindestens 20 Wochen dauern und die Schule soll Gelegenheit haben, ein gut bewirtschaftetes Gut zu Demonstrationszwecken zu benutzen. Die Schüler haben sich selbst zu beköstigen und ein gewisses Schulgeld zu erlegen. Die jährliche Subvention seitens des Staates kann unter gewissen Bedingungen bis zu 6 000 Kr betragen. Der Grundbeitrag ist 2 000 Kr. Der Zuschuss über diesen Betrag hinaus hängt von der Schülerzahl, wie auch davon ab, dass im Orte ein mindestens ebenso grosser Betrag, das Schulgeld einberechnet, beigesteuert wird. Die betreffenden Landwirtschaftskammern sollen ausserdem die Notwendigkeit der Schule im Orte bezeugen. Die landwirtschaftlichen Schulen werden hauptsächlich von jungen Leuten besucht, die sich ein eigenes Grundstück zu kaufen beabsichtigen und im väterlichen Hause ihre praktische Ausbildung erhalten oder bei privaten Gutsbesitzern als Eleven gearbeitet haben. Viele junge Leute haben jedoch die nötige theoretische Ausbildung auch zur Verwaltung grösserer Güter als Arbeitsleiter, Verwalter oder als Selbsteigentümer in der landwirtschaftlichen Schule erhalten. Auch jungen Mädchen steht der Zutritt zu der landwirtschaftlichen Schule wie auch zu den Instituten offen. Im Jahre 1911 erhielten an den 33 landwirtschaftlichen Schulen des Reiches 560 junge Leute Unterricht. An mehreren landwirtschaftlichen Schulen sind Kurse zur Ausbildung von Kontrollassistenten eingerichtet. Sie dauern einen Monat und werden vom Staate subventioniert. Im Jahre 1910 wurden 364 Assistenten ausgebildet. In dem letzten Jahrzehnt ist dem kleineren Grundbesitz Unterricht und Ermunterung auf mehrfache Weise zuteil ce-

LANDWIRTSCHAFTLICHER UNTERRICHT.

1

33

Der Anfang wurde damit gemacht, dass die Volkshochschulen die Inizur Abhaltung kurzer Unterrichtskurse für Kleingrundbesitzer ergriffen. Derartige freistehende Kurse werden nunmehr mit staatlicher Unterstützung von den wurden. tiative

Landwirtschaftskammern veranstaltet und pflegen einige Tage

his

zu ein bis zwei

Wochen zu dauern und aus Vorträgen, Demonstrationen und gemeinschaftlichen Überlegungen zu bestehen. Die meistens aus älteren Männern bestehenden Teilnehmer gemessen freien Unterricht, und viele von ihnen haben auch freie Auch für die Frauen der Kleingrundbesitzer werden Kost und freies Logis. kürzere Kurse mit für aie geeignetem Unterricht angeordnet. Der Umfang und die Bedeutuni.' dieser Kurse dürfte daraus ersichtlich Bein, dass im Jahre 1913 9 Kurse mit Tagen Unterricht, 137 Kurse mit 6 Tagen Unterricht, v o Kurse mit kürzerer Unterrichtszeit, oder zusammen 229 Kurse abgehalten worden sind. Zu den Ausgaben für diese Kurse gewährten der Staat und die Landwirtschaftskammern einen Beitrag von zusammen 64 875 Kr 95 1 1'

(")re.

Im Zusammenhang

hiermit seien die staatlich unterstützten Studienreisen erunter Leitung eines Agronomen oder landwirtschaftlichen Konsulenten und mit Unterstützung auch einer Landwirtschaftskammer oder einer anderen Behörde, nach anderen Teilen des Landes (auch nach Dänemark), wo etwas Lehrreiches zu sehen oder zu hören ist, unternommen werden. .Jede solche Studienreise pflegt ein bis zwei Wochen zu dauern und etwa 20 Teilnehmer zu zählen. Im Jahre l'.'ll wurden 47 Studienreisen, darunter mehrere für Krauen, mit zusammen 669 Teilnehmern angeordnet. Die Beiträge des Staates und der Landwirtschaftskammern betrugen 56 409 Kr 59 öre. Von grosser Bedeutung ist die in den letzteren Jahren entstandene KonIn jedem Län sind nämlich ein oder mehrere Suchversulententätigkeit. ständige, rattjebende Konsulenten, angestellt, die dem Landwirtschaft treibenden Publikum zur Verfügung stehen. Auch durch Wanderlehrer und Wanderinspeksucht man die kleineren Landbesitzer über die zur Förderung der Landtoren wirtschaft nötigen Massregeln zu belehren.

wähnt,

Die tischen

die,

Landhaushaltangsschnle hat und theoretischen Unterricht

landwirtschaftlichen Geschäften, die ist.

Frauen prakHauswirtschaft und in den dem Orte, wo die Schule geleg

die in in

von Frauen ausgeführt werden, zu

Aufgabe, jungen

der

erteilen.

Die Landhaushaltungsschulen, die ihre Tätigkeit eigentlich erst mit dem November 1912 begonnen haben, werden wahrscheinlich an Volkshochschulen Jeder Kursus 3oll mindi und landwirtschaftliche Schulen verlegt werden. L2 Wochen dauern, und der Unterricht soll umfassen: L) Praktischen Unterricht (mit Übungen und Demonstrationen) im Kochen, Backen und in der rationellen Verwertung des Fleisches; Einmachen, Waschen und Reinmachen; Milchwirtschaft; Gärtnerei; Pflege der gewöhnlichen kleinen Haustiere sowie Wartung von Kühen und Melken: an den Unterricht sollen sich soviel wie möglich praktis Übungen anschliessen. 2) Theoretischen Unterricht in Ernährungs- und Nahrungsmittelkunde; einfache Buchführung mit Berechnung der Ausgaben für den Haushalt nach dem verschiedenen Einkommen; Gesundheitslehre, Kranken- und Kinderpflege; ebenso in den Grundelementen der Gärtnerei und der Haustierpflege. Die Landhaushaltungsschule boII über ein Gut von passender Grösse ver000 trag von fügen können. Für jeden Kursus kann sie vom miu Kr erhalten. Im übrigen gelten die für die Landwirtbis zu höchstens schaftsschule festgestellten Bedingungen. -

1

i

Landhaushaltungsschulen höherer Art Bind die von dem Fredrika-Bremereingerichtete Landhaushaltungsschule in Rimforsa in östergötland sowie

Verein

in.

l.it

LANDWIRTSCHAFT.

Fachschule für Bauswirtschaft, die das Gut Brogärd besitzt. Diese durch einen zweijährigen Unterricht Lehrerinnen in der Hauswirtschaft und Landhaushaltung praktisch und theoretisch aus. Beide sind vom Staate sub-

die Uppsalaer

bilden

ventioniert.

Von den vollständig privaten Lehranstalten Schwedens, die in der Landhaushaltung Unterricht erteilen, seien die Nordische A.ckerbauschule in Hagaberg bei Jönköping und die Ackerbauschule in Dala, Län Malmöhus, Schonen, erwähnt. Der Vorsteher der ersteren Schule. /'. •/. Rösiö, hat sieh besonders durch seine enthusiastischen und anregenden Vorträge in ganz Schweden bekannt gemacht. Die hier oben geschilderten Lehranstalten, Aekerbausehulen, Landwirtschaftsschulen und Haushaltungsschulen, sind gleich den Volkshochschulen anfänglich auf Privatinitiative entstanden und siud auch heute nicht staatlich, sondern und Garantievereinen oder Provinziallandtagen und Privatpersonen gehören Hierdurch haben sie sich sehr selbständig entwickeln twirtschaftskammern. und den in den verschiedenen Teilen des Landes sehr verschiedenen VerhältGemeinsam für alle ist, dass sie nur unter gewissen nissen anpassen können. Bedingungen Zuschüsse aus Staatsmitteln erhalten. Die Schule muss z. B. unter Leitung einer Direktion stehen, die Vorsteher und Hauptlehrer müssen gewisse Examina abgelegt haben (Agronomenexamen), die Schulzeit muss eine gewisse Mindestlänge haben, es muss eine gewisse Anzahl Schüler vorhanden sein, die Ortsbehörden müssen die Notwendigkeit der Schule für den Ort bestätigen, die Schule muss Einkünfte haben, die den über den sog. Grundbeitrag hinausgehenden Staatszuschüssen entsprechen, eine gewisse Anzahl Schüler soll freien Unterricht haben, das Mindestalter der Schüler soll 13 (für weibliche jedoch 16) Jahre sein, die Schüler müssen, um in die Landwirtschaftsschulen aufgenommen zu werden, mindestens ein Jahr an landwirtschaftlichen Arbeiten teilgenommen haben, und schliesslich ist der Kgl. Landwirtschaftlichen Direktion, die auch den Lehrplan festzustellen hat. jährlich ein Bericht über die Tätigkeit der Schule einzusenden. Die Staatssubvention für unbemittelte und weniger bemittelte Schüler beträgt 60 bzw. 100 Kr, b) an der Landwirtschaftsjetzt a) an der Ackerbauschule schule, an der Landhaushaltungsschule und für den theoretischen Winterkursus an den norrländischen Ackerbauschulen 25 bzw. 15 Kr für jeden Monat, sowie c) für Kleingrundbesitzer, die an den 1-itägigen Kursen teilnehmen, 1 Kr täglich. Die hierzu bewilligten L'nterstützungsbeträge belaufen sich auf 70 000 Kr (Schwed. Gesetzsamml. Nr. 121, 1012). Die Inspektion über alle niederen landwirtschaftlichen Schulen wird nach der Kgl. Instruktion vom 29. Juni 1912 ausgeübt. (Schwed. Gesetzsamml. Nr. 122, 1912.) Für die Ackerbauschulen gilt das Reglement vom 19. Okt. 1911. (Schwed. Gesetzsamml. Nr. 118, 1911.) Für die landwirtschaftlichen Schulen und die Haushaltungsschulen gilt das Reglement vom 10. Juni 1912 und betreffs der Subventionen an diese die Verordnung vom 29. Juni 1912. (Schwed. Gesetzsamml. Nr. 117 120, 1911.) Betreffs der Konsulenten und Wanderinspektoren siehe die Kgl. Verordnung vom 19. Okt. 1911. (Schwed. Gesetzsamml. Nr. 121, 1911.)



Da> landwirtschaftliche

Institut

bezweckt

die

Erteilung

eines auf

wissenschaftliche Forschung; gegründeten Unterrichts in der Landhaushaltung.

Das 1)

Institut umfasst folgende Kurse:

einen

rationellen

zweijährigen Kursus (A
durchgenommen werden, sowie

2) einen

einjährigen

Konsulentenkursus zur Aus-

LANDWIRTSCHAFTLICHE!* UNTERRICHT.

135

bildung von Konsulenten und Lehrern, der einen auf den Agronomenkursus gebauten Fortbildungskursus darstellt. Der Konsulentenkursus i-i in zwei Linien eingeteilt: a) hauptsächlich für die Ausbildung in dem landwirtschaftlichen Fache, b) hauptsächlich für die Ausbildung im Haustierfache. In Alnarp kommt eine dritte Linie hin/u, nämlich für das Molkereifach. Di Lehrgegenstände sind die an jeder höheren landwirtschaftlichen Schule gewöhnIn dem Konsulentenkursus tritt Pädagogik als Lehrgegerretand hinzu. lichen. Der Unterricht soll, soweit es tunlich ist, unter Hinweis auf die Landwirtschaft auf den bedeutenden, dem Staate gehörigen Landgütern, nach welchen die beiden Institute verlegl sind, betrieben werden. Als Hilfsquellen für den Unterricht besitzt das [nstitut: a) ein agronomisches Versuchsfeld h) einen hotanischen Garten; c) einen Schulgarten und eine Baumschule: d) Laboratorien zu Übungen in Physik. Chemie, Botanik und Bakteriologie; e) Anatomiesaal und Krankenstall; f) Museen und Unterrichtsmaterial, sowie Am Institute zu Alnarp ist ausserdem eine Hufbeschlageine Bibliothek. schule und eine Lehrmolkerei vorhanden. Das Schuljahr beginnt den 1. November, die Ferien dauern zwölf Wochen. Das Lehrpersonal besteht aus acht Lektoren sowie Adjunkten oder Hilfslehrern. Kiner der Lektoren wird für eine Zeit von fünf Jahren zum Direktor gewähll und hat die Aufsicht über das Institut auszuüben. Als Vorsteher der zum Institute gehörenden (Jutswirtschaft fungiert, unter Leitung der für die Schule und das Gut gemeinsamen Direktion, ein Verwalter. Der Verwalter ist Vorsteher der Ackerbauschule, die auf das Gut verlegt ist. An jedem Institut soll für mindestens 44 Schüler Platz sein, von denen Freischüler sein sollen, sowie für 2, die sich zu Landwirtschaftsingenieuren auszubilden beabsichtigen. Ausserdem sollen Platze für Schüler an dem Konsulentenkursus vorhanden sein. Die zahlenden Schüler erlegen jährlich 100 Kr Schulgeld, 75 Kr für Wohnung und eine von der Direktion zu bestimmende Summe für Beköstigung. Die Li

)

1

Freischüler haben alles frei. Die Eintrittsforderungen für den Ainonomenkursus sind: a) ein Alter von mindestens IS Jahren, b) zweijährige

landwirtschaftliche

Mathematik und Naturkunde dem Reifezeugnis einer Realschule oder der Obersekunda einer höheren Lehranstalt entsprechende Kenntnisse. Die Bewerber können auch Zeugnisse über entsprechende Kenntnisse vorlegen, die vom Lehrerkollegium zu prüfen und zu genehmigen sind. Praxis, c) in Schwedisch, Deutsch,

AI- gute Vorbildung Viele Schüler haben die Abiturientenprüfung abgelegt. hat sich absolvierte Ackerhauschule oder Volkshochschule und landwirtschaftliche Schule (Lit. A) sowie daneben ein Winterkursus an der an einigen Volkshochschulen eingerichteten sog. oberen Abteilung mit Unterrichl in Schwedisch, Deutsch, Mathematik, Physik und Biologie erwiesen. Für den Eintritt in den Konsulentenkursus sind Absolvierung des Agronomenin gewissen Hauptfächern und ausserdem kursus mit mindestens Befriedigend auch gute Kenntnisse in der deutschen Sprache erforderlich. Die landwirtschaftlichen Institute sind wirkliche, auf staatliche Güter verlej

Staatsinstitute.

Die Mitglieder der Direktion werden von der Regierung erwählt, und die Lekwerden ebenfalls von der Regierung ernannt, die Adjunkten dagegen werden von der Direktion des Instituts angestellt. Im Jahre 1911 betrug die Schüleranzahl an beiden Instituten zusammen toren



1

1



136

III.

Hufbeschlagschulen. Unterrichtsanstalteii

I

in

mögen

LANDWIRTSCHAFT.

Zusammenhang liier

auch

die

mit

den landwirtschaftlichen

Hufbeschlagschulen

erwähnt

werden. Gegenwärtig sind drei solche Schulen in Tätigkeit, und /.war in Stockholm. Die Schule in Alnarp wurde im Jahre 1863 auf die IniSkara und Alnarp. tiative von 0. Pehrsson-Bendz, dem Bahnbrecher auf dem (k'biete des rationellen bisher von der Landwirtschaftskammer des Sie ist Hufbeschlags, eröffnet. Länes unterhalten worden, erhält aber seit 1913 gleich den beiden anderen Die militärischen Hufbeschlagskurse, die früher an Schulen Staatssubvention. diesen Schulen augeordnet waren, werden jetzt bei den Regimentern abgehalten. An der Hufbeschlagslehranstalt des Tierärztlichen Instituts zu Stockholm, die, was Gebäude und Ausrüstung betrifft, die bedeutendste des Landes und den besten ausländischen ebenbürtig ist, werden jährlich zwei Kurse von je 3 1 2 Monaten zur Ausbildung von Zivilhufschmieden (»fähig, auf eigene Hand das Hufschmied10 12 Schüler können an jedem Kursus gewerbe auszuführen ) angeordnet. teilnehmen. Zur Aufnahme in den Kursus ist Kenntnis im Schmieden (wenigVon jetzt ab werden stens einjährige Arbeit in einer Schmiede) erforderlich. je nach Bedarf viermonatliche Kurse für Militärinstruhteure abgehalten. Die Schüler in diesen sind Hufschmiede-Gefreite oder Unteroffiziere, die erst einen Kursus in der Lehrschmiede durchgemacht und dann bei den Regimentern ge-



haben. der Veterinär anstatt in Skara werden jährlich zwei Kurse, ein viermonatiger Kursus für Zivilhufschmiede und ein ebenso langer Kursus zur Ausbildung von Militärinstrukteuren abgehalten. In Alnarp werden jährlich drei Kurse zu je drei Monaten zur Ausbildung von Zivilhufschmieden veranstaltet. Zur Ausübung des Hufsehmiedgewerbes braucht man in Schweden keinen Kursus im Hufbeschlag durchgemacht oder eine Prüfung abgelegt zu haben, vielmehr hat jedermann das Recht, das Gewerbe als Meister auszuüben.

dient

An

Hufbeschlaglehranstalt :u Alnarp.

VBTHR N ÄRWESEX I

Betreffs des Unterrichts

in

137

.

der Milchwirtschaft

sei

auf den bez. Artikel

verwiesen.

Veterinärwesen. Das Veterinärwesen in Schweden 8teh1 unter der Oberleitung Verwaltung. des Obermedizinalamts; dieses hat dasselbe gemeinsam tnil den Königlichen Provinzialregierungen in den einzelnen Lünen in Gemässheit der für das Obermedizinalamt geltenden Instruktion vom 31. Dezember L900 und der einzelneu das Veterinärwesen betreffenden Verordnungen zu handhaben. Seit L901 gehört dein Obermedizinalamt ein Tierarzt als ordentliches Mitglied (Medizinalrat) an. Zu seiner Unterstützung hat er seit 1905 einen Amanuensis, der gleichfalls Tierarzt ist: von 1!»14 ab wird er ausserdem einen Bureautierarzl zu seiner Ver-

fügung haben. Zufolge der Kgl. Verfügung vom IT. Juni 1908 hat das Obermedizinalami zu Unterstützung bei wissenschaftlichen Untersuchungen und anderen «lern Gebiete der Tierheilkunde angehörigen Arbeiten, besonders solchen aus den Gebieten der Bakteriologie und der pathologischen Anatomie, eine besondere Anstalt, in den Räumen die Staatliche veterinärbaJcteriologische Anstalt, die sieh zurzeit der Tierärztlichen Hochschule befindet. Die Bekämpfung der Rindertuberkulose, soweit sie durch Untersuchungen mit Tuberkulin und dadurch bedingte Massnahmen in den Viehställen stattfindet, In dieser Direktion ist wird von der Landivirtschaftlichen Direktion geleitet. seil L908 ein approbierter Tierarzt in der Eigenschaft eines ausserordentlichen Mitgliedes als Berichterstatter für Tuberkulinangelegenheiten angestellt. Zu seiner Unterstützung hat er einen Tierarzt als Konsulenten für Tuberkuloseangelegenseiner

heiten.

Gewisse vorbereitende Massnahmen hinsichtlich der ansteckenden Krankheiten der Haustiere stehen auch den Vorsitzenden der Gesundheitsämter und Gemeindeausschüsse in den einzelnen Orten zu. Die tierärztliche Ausbildung findet an der Tierärztlichen Hochschule (Veterinärinstitutet) in Stockholm statt (Statuten vom 31. Jan. und 11. Dez. L908). Die Hochschule steht unter Leitung einer Direktion, bestehend aus fünf von der Der Unterricb.1 wurde 1911 von 15 DoRegierung dazu ernannten Personen. erteilt, und zwar 5 Professoren, 2 Lektoren, einem Adjunkt, 4 LaboraDie Zahl der Studierenden betrug einem Hilfslehrer und 2 Assistenten. 2 Studierende In demselben Jahre bestanden im Jahre 1!»11 im ganzen 111. Der Kursus ist auf 4 Jahre berechnet, die tierärztliche Approbationsprüfung. .Jahre hin. doch gehen bis zur Ablegung der Prüfung meist Die Tierarzneischule in Skara, die älteste Anstall der Art in Schweden, wurde ITTl' gegründet und bestand bis 1889, wo sie aufhörte tierärztliche Bildungsanstall zu Bein und in eine Sufbeschlaglehranstall umgewandell wurde, mit einem

zenten toren,

1

.">

Tierarzt als Leiter.

Zufolge der Kgl. VerfüKursus zur Ausbildung von Provinzlaltierftrzten. gungen vom 22. Nov. 190] und vom 23. Okt. 1908 und des hierauf hissenJan. L909 wird alle drei L5. den Zirkulars des Öbermedizinalamts vom Jahre an der Tierärztlichen Hochschule ein besonderer Kursus abgehalten zur Ausbildung approbierter Tierärzte in den Gegenständen, die von besonderer Wichfür künftige Provinzialtierärzte sind.

tigkeit

Nach der geltenden Veterinärinstruktion vom

Amt

eines

Erfolg

Von

Provinzialtierarztes

nur

solche

in

31. Dez. L912 kommen für das Betracht, die diesen Kursus mit

durchgemachl baben. Zeit zu Zeil werden ausserdem auf Staatskosten

Wieder holungskurse für

138 alten

III.

Tierärzte

veranstaltet.

LANDWIRTSCHAFT.

Auch

diese

Kurse

werden an der Tierärztlichen

Eochlchule abgehalten.

Im Jahre 1904 bewilligte der Reichstag eine Summe jährlich Reisestipendien. Kr zu Stipendien an approbierte Tierärzte, die Studien im Auslände 2 200

vini

machen wollen. Veterinärwesens. In den 24 Lünen Schwedens sind 32 und zwar haben 16 Läne je einen und die Die Provinzialtierärzte haben die Oberaufsicht über das Veübrigen 8 je zwei. Ihre Obliegenheiten terinärwesen in den einzelnen ihnen zugeteilten Bezirken. sind in der obenerwähnten Veterinärinstruktion angegeben. Besoldet werden sie vom Staat, und zwar beträgt ihr Gehalt 1 500 Kr jährlich ausser einer Funk000 Kr. Nach 5 Jahren kann das Gehalt um 500 Kr und tion8Zulage von Die Pension belauft sich im 65. nach 10 Jahren um weiten- 500 Kr steigen. Lebensjahre bei 25 Dienstjahren auf 2 500 Kr. Das ganze Land ist ausserdem in 182 Kreistierarztbezirke eingeteilt, an die der Staat Iaui Reichstagsbeschluss von 1912 600 Kr jährlich als Zuschuss zur Besoldung des Tierarztes und 200 Kr als Alterszulage nach fünfjährigem Dienst zahlt, jedoch unter gewissen Bedingungen, darunter der, dass das zuständige Landsting sich verpflichtet, dem Tierarzt ein Mindestgehalt von 1 200 Kr jährlich zu zahlen und mit 2Ö0 Kr zur Alterszulage für die dazu Berechtigten beizutragen. In einer grossen Anzahl Städte sind ausserdem einer oder mehrere städtische Tierärzte angestellt; diese haben die Fleischbeschau auszuüben, über die Befolgung der gesundheitspolizeilichen Vorschriften betreffs der Viehzucht zu wachen usw. Zti den städtischen Tierärzten kann man auch die Yeterinärdirektoren und die sonstigen Tierärzte an den öffentlichen Schlachthäusern und für die allgemeinen Viehmärkte rechnen. Zur Überwachung des Gesundheitszustandes des vom Auslande eingeführten Viehs gibt es in einer Anzahl Seestädte mit Quarantäneanstalten für Haustiere von dem Obermedizinalamt ernannte Quarantänetierärzte. Die von derselben Behörde ernannten »Exportbesichtigungstierärztet haben darauf zu achten, dass von einer Krankheit befallene oder sonst für die Ausfuhr ungeeignete Tiere nicht exportiert werden. Ausserdem gibt es li von dem Obermedizinalamt ernannte zivile Yeterinärstipendiaten mit der Aufgabe, dieser Behörde bei der Bekämpfung etwaiger Viehseuchen Hilfe zu leisten. Die Gesamtzßhl der Tierärzte in Schweden betrug Ende 1912 41<». Die Hauptaufgaben des staatlichen Veterinärwesens sind: Bekämpfung ansteckender Maustierkrankheiten im Lande mit Ausnahme 1) der Tuberkulose. Die gesetzlichen Massnahmen in dieser Hinsicht werden hauptsächlich durch folgende Bestimmungen geregelt: Regierungsverfügung vom 9. 12. 1898 mit Änderungen vom 1. 3. 1903 und 3. 11. 1906; Regierungserlass vom 3. 11. 1906 betr. Massnahmen zur Bekämpfung der Schweinepest, der Schweineseuche und des Rotlaufs bei Schweinen; Regierungserlass vom 28. 9. 1906 betr. Massnahmen zur Bekämpfung der Hühnercholera und Hühnerpest. Bekämpfung der Eindertuberkulose. Der moderne Kampf gegen die Rin2) dertuberkulose in Schweden datiert vom Beginn der neunziger Jahre des vorigen Jahrhunderts, d. h. aus der Zeit, da Kochs Tuberkidin sich als zuverlässiges Mittel erwies, die Krankheit in ihrem Anfangsstadium zu erkennen. Seitdem hat man in Schweden einen energischen und zielbewussten Kampf zur Ausrottung dieser Geissei des Viehs geführt. Die Arbeit erstreckte sich in erster Reihe auf Erkennung der Krankheit vermittelst Tuberkulinuntersuchungen sowie auf den Schutz des Jungviehs vor Ansteckung. Die Bekämpfimg der Krankheit wurde vom Staate durch Geldmittel unterstützt (1913: 90 000 Kr) und, wie oben erwähnt, von der Landwirtschaftlichen Direktion geleitet. Organisation

des

angestellt,

Provinzialtierärzte

1

LANDWIRTSCHAFTLICHE KREDITANSTALTEN. Laut Regierungserlass

kämpfung der

sog.

vom

1.

Mai

Eutertuberkulose,

L903 d.

i.

leitet

eine

L39

das Obermedizinalami die Beder Rindertuberkulose, die

Form

durch Veränderungen am Euter bei Milchkühen äussert. Im Jahre l'.ill wurden 224 von Eutertuberkulose befallene Tiere geschlachtet, für die die Eigentümer Entschädigungen von insgesamt 26 578*10 Kr erhielten, d. für jedes

sich

i.

Tier durchschnittlich 118-63 Kr. Überwachung der Ein- und Ausfuhr von Haustieren und gewissen Waren. 3) Dank seiner isolierten Lage ist Schweden von bösartigen Viehseuchen im grosDa die betreffenden Seuchenstoffe in der Hauptsen ganzen verschont gebliehen. sache nur durch Tiere -- so in den meisten Fällen -- oder gewisse Waren als eingeschleppt werden können, bestellen äusserst strenge Bestimmungen, So ist beim Auftreten schwerer Epizootien in fremdie diese Einfuhr regeln. den Ländern jegliche Einfuhr von Tieren aus den betreffenden Ländern ver-

Träger

Die wichtigsten diesbezüglichen Verordnungen sind

boten.

vom

Febr.

Dez.

die Regierungserlass«

Juli L909, 22. Juni 1911, 19. Jan. 1912 (zwei Verordnungen) und 1 9. März 1912. Für die Aufrechterhaltung des Ansehens, das Schweden als vieh- und fleischausführendes Land geniesst, ist es von Wichtigkeit, dass kein Vieh und kein Fleisch ausgeführt wird, welches Anlass zu berechtigten Klagen im Einfuhrlande Deshalb existieren, wie bereits erwähnt, auch strenge Bestimgeben könnte. mungen über die Kontrolle der Ausfuhr von Haustieren und Fleisch. Diese Bestimmungen finden sich hauptsächlich in den Regierungserlassen vom 2!». Nov. 1006, 20. Jan. 1000, 13. Juli 100«), 6. Dez. 1912. Diese Kontrolle der zum Verkauf im Lande bestimmten Nahrungsmittel. 4) ist geregelt durch die gesundheitspolizeilichen Bestimmungen für das Reich vom 25. Sept. 1874, das Gesetz vom 22. Dez. 1897, revidiert durch den Reichstag von 1913, ferner den Regierungserlass vom 31. De/.. W.tT und den Erlass des Kgl. ( Hiermedizinalamts vom 2. Nov. 1011. Vorstehend sind nur einige kurze Andeutungen über den gegenwärtigen Standpunkt des schwedischen Veterinärwesens gegeben worden. Interessenten seien verwiesen auf: Kjcrrulf und Regner, Författningar m. m. angäende det civila veterinärväsendet i Sveriges», Stockholm 1012: sowie Kjerrulf und Ringdahl, Det civila veterinärväsendet i Sverige», Stockholm L910. 4.

1898,

9.

1898,

28.

Sept.

1906,

L3.

v

Landwirtschaftliche Kreditanstalten. Palmstruchska banken, die 1656

»'in

älteste

Bank

in

Schweden,

erhielt

im Jahre

königliches Privilegium. Darlehen auf »Schlösser. Höfe,

Land

und Felde]-. Äcker und Wiesen usw.» zu gewähren. \";ieh Hingehen der Palmstruchschen Bank übernahm die Schwedische Reichsbank, gegründet 1668, das Ausleihen gegen Sicherheit in Grundbesitz. Anfangs wurden die Darlehen auf kürzere Zeit gewährt, allmählich jedoch Dadurch wurden die Mittel der Bank in gingen sie in feste Darlehen über. Dm den Betrieb der Bank ohne grossen Nachallzu grossem Umfange festgelegt. teil für die Landwirtschaft zu erleichtern, heschloss der geheime Ausschuss der Stände L752, dass eine jährliche Abzahlung auf da- Kapital gemacht werden Damit war man nichl solle, sobald das Darlehen 10 Jahre lang gestanden habe. mehr weit entfernt von einem Amortisationssystem, das im Jahre ITT'.» festgelegt wurde, mit der Bestimmung, dass allgemein eine jährliche Ratenzahlung von 2 % geleistet werden solle, bis das Darlehen vollständig getilgt sei. Bestimmung galt bis zum Jahre L859, wo die Amortisation auf 3 % jährlich erhöht wurde. Der Zinsfusa betrug anfangs 8 \. wurde aber L687 auf 6 % '

I

U(»

LANDWIRTSCHAFT.

III.

17 41 wurde der Xinsfuss für Darlehen gegen 1756 und Rittergüter von 6 auf 5 % herabgesetzt. % vor, unabhängig von der Steuernatur mässigung auf Ermässigung, die bestehen blieb. Die Grenze für Darlehen

Hypothek auf Frei-

ermäsaigt.

güter

1

nahm man

eine Er-

Landgutes, eine war die Hälfte oder

des

Drittel des Wertes, in gewissen Fällen ging sie bis zu drei Vierteln desselben.

zwei

1770 bis L815 wurden keine landwirtschaftlichen der Bank die erforderlichen .Mittel fehlten.

Von

Darlehen gewährt, weil

Die Schwierigkeiten, die der Schwedischen Reichsbank aus der Festlegung ihrer Mittel in langfristigen landwirtschaftlichen Darlehen erwuch-

Gründung

führten zur

.

der landwirtschaftlichen

Hypothekenvereine.

1836 wurde der landwirtschaftliche Hypothekenverein für Schonen gegrünDanach kamen die für Östergötland 1845. Smäland 1846, die Mälardet. provinzen 1847, für das Län Ürebro 1849, für Värmland 1850, für das

Älvsborg und andere Läne 1851 und für Gottland 1853. Schliesslich und für Xorrland. Von vornherein waren die landwirtschaftlichen Hypothekenvereine pri-

Liin

folgten die für (xJivle-Dalarne

voneinander unabhängige Anstalten, deren Hauptzweck es war, durch Verkauf von Pfandbriefen ihren .Mitgliedern Arnortisationsdarlehen gegen die Sicherheit einer ersten Hypothek auf Grundbesitz zu verschaffen. Da jedoch die gegenseitige Konkurrenz der Vereine auf dem Pfandvate,

Darlehen der Beichshypothekenbank zu die Hypothekeni-ereJne. Ursprünglicher Darlehensbetrag

.

Rückständiger Darlehensbeinit:

5701

|

I

'

III —

--

k.. ~-

-. ..

-- --

-'

r

i

/ ,'

-'

r

_

i

/. ''.

'—

r f

Jahr «6i

*

LANDWIRTSCHAFTLICHE KREDITANSTALTEN.

141

briefmarkl die Darlehensbedingungen verschlechterte, wurde durch Erlass

vom

2
April 1861 die Kgl. Schwedische Tt^ichshypothekenbank



S

Deren Hauptaufgaben wurde es, alle die Anleihen zu besorgen, die zur Beschaffung der Darhlehnsmittel für die landwirtschaftlichen Hypothekenvereine aötig waren. Ausserdem wurden von der Reichsbank an die Hypothekenbank etwa 6 Millionen Kronen an Darlehen gegen Hypothek auf Grundeigentum überführt. Die Hypothekenbank erhielt das Alleinrecht, auf den Inhalier Lautende Pfand-

ges allmänna hypoteksbank

briefe

mit

gegründet.

hypothekarischer Sicherstellung durch

Grundbesitz auf dem

Laude auszugeben, und die Staatskasse bewilligte ihr ein Garantiekapital von s Millionen Kronen in Staatspapieren. Durch Verfügung vom 16. Mai 1890 wurde dieses vom Staate zugeschossene Grundkapital auf 30 Millionen Kronen erhöht. <

Die Hypothekenbank wird von einem Verwaltungsrai verwaltet, bestehend aus fünf Mitgliedern, von denen der Vorsitzende von der Königlichen Regierung, der stellvertretende Vorsitzende von der Reichsschuldenverwaltung und die übrigen Von den drei von Bevollmächtigten der Hypothekenvereine ernannt werden. fünf Revisoren wird einer von der Reichsschuldenverwaltung, die übrigen vier von den Vereinen gewählt. Im Reglement der Bank, das von der Königlichen Regierung genehmigt werden muss, dürfen Änderungen nur mit Zustimmung des Reichstages

vorgenommen werden.

Die landwirtschaftlichen Hypothekenvereine worden gleichfalls nach einem von Sie dürfen Darder Königlichen Regierung genehmigten Reglement verwaltet.

Pfandliricfschuld der Reichshypothekenbank.

Jahr

1S$1

65

70

75

80

85

90

95

05

Ö10

Jahr

142

LANDWIRTSCHAFT.

III.

Lehen nur gegen Sicherheil in Grund und Boden gewähren, der nach dem Taxwert oder nach einer auf Grund sicherer Unterlagen vorgenommenen Sehätzung veranschlagt wird, wobei Gebäude und wachsender Wald unberücksichtigt bleiben. Die Tarife, nach denen diese Schätzungen geschehen, werden weiter unten aufgeführt. Das gewährte Darlehen darf keinesfalls die Hälfte des auf diese Weise

Wertes übersteigen. Die Bedingungen für neue Darlehen sind zur Zeit: a) 4 % Zinsen und V 2 % Amortisation; b) i "o Zinsen und 2 % Amortisation; c) 1 % Zinsen ohne AmorFalle tritt das Kündigungsrecht für den Darlehnsnehmer tisation. In jedem nach 10 Jahren ein. In den Fidlen a) und b) können Darlehen bis zur Hälfte, im Falle c) nur bis zu einem Drittel des Schätzungswertes gewährt werden. Je nach der Lage des Pfandbriefmarktes werden Darlehen gegen Diskont geDieser Diskonl wird jetzt bei Aushändigung des Darlehens abgezogen. währt. Die Mitglieder jedes Vereins (d. h. die Darlehnsnehmer) sind für dessen Verbindlichkeiten solidarisch haftend, ein jeder nach Massgabe des Betrages, den Die Vereine haften solidarisch für die VerVereine noch schuldet. er dem bindlichkeiten der Hypothekenbank, ein jeder nach Massgabe seiner rückständigen Schuld an die Bank. Die Stellung der landwirtschaftlichen Hypothekenvereine zur Hypothekenbank zu Ende des Jahres L912 geht aus nachstehendem Auszug aus dem Bericht der Revisoren über die Verwaltung der Bank während des Jahres 1012 hervor: veranschlagten

Aktiva.

Forderungen an die Hypothekenvereine: 1912

Anfang des

Ende des

Jahres

Aniortisationsdai •leiten: mit ö 3 i % Annuität (davon l 3 » o > 1 % l > >

>

43

6 Al

4

i

% %

%

Feste Darlehen Zinsen

(

>

(

>

l

>

auf höchstens

....

3

4

i

2 l

2

% Amortis.)

% % % %

>

)

>

)

>

)

i

i

25 Jahre, mit

.

.

.

.

.

.

... .

.

.

.

.

.

Jahres

105 522 32000 24 559 880 00 14 577 340-00 14 227 110 00 208 109 35000

97 21 14 14 220

304 303 034 684 408

89000 980 00

61000 810-00

36000

4 %

5 489

Summa

60000

6 035 300-00

372 485 600-00

373 771950 00

Passiva.

Schuld an die Hypothekenvereine für vollzogene Amortisation vonDarleheni 1912

mit 5 > •

3

% Annuität

4

%

Jahres

>

4'

Summa

421-82

2 025 681-78 12 830 081 58

53 788 1 891 3 157 2 351 14 117

75 791 395

75306232 85

1958 779-84 3 05318165

>

.

Ende des

Jahres 55 923 670 51

, 3

'6 »

4

5

Anfang des

3 ti

018 764 789 237

LANDWIRTSCHAFTLICHE KREDITANSTALTEN. Tab.

Die

2i».

hat

-

P

Hypoi.

•-'.

Kl.

t

»stergötland

Smaland Schonen

.

Alvsbor°:

Wiese

d

1

.

.

.

.

.

-i.

Kl.

ei

Gävle-Dalarne

— —

;o

800600 100250 680 510 340 17"

1

.

Yärmland

.

.

.

.

70050013501170 500400300 200

Mälarprovinzen

700500300

150

Gottland

600

31

.

.

.

Län Orebru

400

£

60o|ö00

!

%

N

i

400 1

a)294 10147

Kl.

3.

200 300 700 300

100



Xorrland

2.

100

[00 1001200 i -jod!

Höchster Wert pro Hektar für die

die

1.

Kl.

1.

Kl.

170

a ;

,

a]

Kl.

4.

Im. 200 40o 200 113

300

170

12«'

60 50 loo 200|

•j.".'

150

300

100 200

200i

51 10

400

300

i

200

80 100 hhj 100 a 56

70 60 100 loo B

-len-

10

10

40 4o

20

1"

1"

10

30

20

25

5

!'"

:'.

.-)





034

1.".

17bi 11 35 20

b)

20

.".II

80

30

5li

10

10

10 1"

10 10

1"

300

200

150

b)

40

b

für

Drain it-

Kl.

Kl.

Kl.

hucg

4.

:;.

'.'.

Kl.

b)

Jim

>(

Kl.

7'.'



1<

Pruzen-

Wald und Weideland

Wert pro Hektar fUr

800600400 250 200

.

.

3.

Kl.

:

Kl.

.

.

e

für

:>ni
Höchster Wert pro Hektar für die

Landwirtschaftlicher

landwirtschaftlichen Hypotheken vereirn von Hypotheken.

der

Tarife

13

1

20

b

j

100



4

.

10

AiDn. Bei der Bestimmung: des Wertes soll nur der Grand und Boden in Anschlag gebracht werden, nicht aber Gebäude. Wald wie überhaupt alles mit dem Gute nicht untrennbar Verbundene.

Über

von

die

der Hypothekenbank gemachten, Ende 1912 noch nicht vollgibt der Etevisorenbericbt eine übersieht,

ständig getilgten Pfandbriefanleihen aus der folgendes angeführt sei:

Tab.

Die

30.

Pfandbriefanleihen der Kgl. Schwedischen thekenbank am 31. Drzembrr 1912.

Der Pfandbriefanleihen

Reichshypo-

Der Amortisation Recht zur Erhöhung der

Von verkauften und Rückursprünglicher

Jahr

1877

1880

Zinsfuss.

-

5 41

,

Miinzsorte und ursprünglicher

zahlung des ganzen

ordent-

Beginn

liches

Kr

50 000000

L88f

1927

Kr

75 000000

1882

1956

1883

i

4

Kr

CHX)

1885

1959

Kr 120000000 135000000

1884

1959

Kr

1880

1939

50 000

Kronen

9113400 00 1

1907 1907

1

-

1

1907

] 1

.tend

Gegenwärtiger

waren 1912

12.

restes ab

i

4

31.

Darlehns-

Endjahr

Gesamtbetrag

riefen

am

=

5

72310000 14779200 00 21 34410000 15 531 40000 23553066-67

1

33 33

78

629 6

21

336840 00

4

L918

10 609 200-00

1

1

4

4 4

(SS.

1879

4

}•-

1908

Kr

4

36001

50000000 10 800 000

15000000 Kr 10800000 Fr- 15000000 15000000 Ki

1909

-

(Frs

1909

4

1910

4

3 1889

1

:'.-

--

i

Kr M

64

Kr

75

1911

1970

1919

8001 00000

1

1912 [888

1920 1901

362000000

4

1962

1890

L959

1898

3'

i

72000 000 OCH

17

80930000

Summa Anw. 1

1907 *

Die ausländischen Anleihen sind in Kronen nach

29627607884 dem Parikurs evalviert.

Zinsen abgestempelten Betrage von 21344100*00 Kr Von dem zu 4 1936910000 Kr. 1H14 197500000 Kr. Dieser Teil der Anleihe

ist

abgestempelt (kündbar).

sind

kündbar

HI.

144

LANDWIRTSCHAFT.

der an die Vereine Jahr für Jahr ausgegebenen Darlehen geht aus Auszug aus einer von den Revisoren aufgestellten Tabelle über die von der Kgl. Schwedischen Reichshypothekenbank an die landwirtschaftlichen 1912 ausgegebenen Vorschuss-, Hypothekenvereine während der Jahre 1861

Die

Höhe

nebenstehendem

Darlehen hervor.

Amortisations- und stehenden

16 053 755 22 294 287-00 8 611 19752 1 281 286-57 :; [63 580-62 2 008 606-73 8 L6] 713-7] 9 219 954 53 16 937 L5S 13374 200 60 L2 591 081 89 15634 167-20 8496 388-16

L863 L864

865 L866 1867 1868 1869 L870 1871 1N72 L873 L874 1

.ssi»

10 256 427-30 10 297 188-07 10 480 523-36

L887 L888

6 30433141 2 562 694-13

1889 1890 1891

1640 865-59

8099598-61

8 868 673-87 •24 822 265-60 13 325198-68 11884 702-67 8 543 687-52

1893 1894 1895 1896

11

17

1882 1883 1884 885 1886

1892

312 389-40 6 606 451-80

1876 1877 1878

(i

1

12 519174-76 11 794 536-86

1875

817 038-01 L8804 155- 9 13015479-08

21

L881

686-35

Kronen

Jahr

28542 33116

1879 1880

5

L861 L862

Kronen

Jahr

Kronen

Jahr

1897 1898 1899 1900 1901 1902 1903 1904

1905 1906 1907 1908 1909 1910 1911 1912

lü 048 945-76 11369 601-67 21 IU06 534-89 10 904 708-77 8 589 070-02 13 678 806-18 15 968 497-33 21272 817-09 19 403 430-11 17 611 155 54

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

11752 405 51 26 611 278-78 18 181 039-47 19 474 050 70

.

.

.

.

14128444-62

.

19 032 11 0-3-2

.

7265088-92 6

610 295-34

S iimni a(5690(>4a59t;5

Hiervon ab: zurückgezahlte Darlehen

294 530 574-35

Ursprüngliche Darlebnssumme am 31. Dez. 1912 Amortisierter Betragam 31. Dez. 1911 Minderung während des Jahres 1912

37453348530

am 31. Dez. 1912 Nettobetrag der Darlehen

7579139536 485162'51

75306 23285

am

81. Dez.

299 227 252 4a

1912

dem Grundstückswert, für den Aufnahme in die Hypowurde, dem Beleihungsrecht der Teilhaber, dem ursprünglichen Darlehnskapital und der am 31. Dezember 1912 rückständigen Darlehnssumme stellt sich nach dem Revisorenbericht, wie Tab. 31 zeigt. Die Beleihung beläuft sich somit gegenwärtig auf 34 \ des veranschlagten Hin Vergleich zwischen

thekenbank

erlangt

rrundstückswertes. Die Darlehnstätigkeit und die Pfandbriefschuld der Hypothekenbank werden näher veranschaulicht durch die nachstehenden zwei von der Bank ausgearbeiteten graphischen Darstellungen. (

Vom

»Staate

beaufsichtigt und unterstützt,

hat die Kgl.

Schwedische

Reiclishypothekenbank sich grosses Vertrauen erworben und geniesst einen sehr hohen Kredit. Seit langem werden auch ihre Pfandbriefe zu Kursen notiert, die ungefähr den für die Schwedischen Staatsobligationen üblichen entsprechen.

Aus

der Übersicht geht hervor, dass die

Hypothekenbank

sich seit 1889

für Pfandbriefanleihen das Kündigungsrecht nach 9 oder 10 Jahren, von

der Aufnahme der Anleihe an gerechnet, vorbehält, während frühere Darlehen auf 24 bis 81 Jahre gebunden und einige sogar unkündbar sind.

Diese Veränderung in der Darlehnspolitik geschah in der Absicht, den Teilhabern dasselbe Recht gegenüber der Bank zu verschaffen: dadurch

LANDWIRTSCHAFTLICHE KREDITANSTALTEN.

Tai:.

145

und Beleihung bei der Kgl. Reichshypothekenbank am 31. Dez. 1912.

Schwedisch

Ghrundstücksicert

31.

An

n

die Teilhabet ana Mitteln der

Hypothekenbank gewahrte AmortiBatlon6- und Btehende Darleben Grundstückswert, für den

Landwirtschaftliche

Hypothekenvereine

ÖstergötlaDd

Smäland

u.

.

Aufnahme

fttr

.

.

ftest

ursprüngliches Kapital

Anzahl der ausstehen d< n

Darlehen

Kr

Kr

144015062-77

57 773 W0-00

55 773 £

17045332900

8404980000

81 98]

21090

69500 34 757 10000 87 559550 00 55064 61O00 10326070 00 9 517 05000

L5

50000 065 69000

61 732 284-75

17611900

11006103-38

2 425

34 26O3O000 86 640 55000

28322 456-63 77IMU 06802

8691

633 184

Kr

Kr

43867 899-95

Pro-

a.

vinzen

V&rmland

nach A.bsng der auf die Amortlsationsdarlehen gemacbteti ai>zablungen

Beleihungsrecht der Teilbaber

erlangt wurde

....

Mälarprovinzen Schonen Alvsborg u. a. Läne Gottland Gävle-Dalarne Norrland Län Örebro .

.

.

.

.

.

.

37

L6 284

8353906600 2134197!

11012922000 «097076000 2306517600 38589 17.". L6

L0 815 700-Od 17 816550-00

35 810 089-27

96004000 8324 62O00 9464 25000

54

1081560000 16485900 00

2 938

--'•

14 461

5

15371503

-'671

7

108303-46

11

8803706

2

13236695-22

Summa 877468087-20 883964535-00 37377195000 298465717

L6

17'.i

5 255 3 657

56

71 890

konnten wiederum diese den Grundbesitzern ein nach 1<> Jahren eintretendes Kündigungsrecht für ihre Darlehen auf Grundbesitz bei den teilhabenden Vereinen einräumen.

Im Zuliammenhang-e

hiermit

nahm man im Jahre 1897

rung des Xettobetrages der gesamten Diskonte von der

eine

Bank an

Überfühilire

Ver-

ausserdem wurde ein Abschreibungsplan entworfen, nach welchem sämtliche Diskonte bis zum Jahre 1913 getilgt sein sollten. Damit nimmt das Leihgeschäft der Hypothekenbank von diesem Jahre eine vor;

ab vollständig die einfacheren und freieren Formen an. welche früher die auf Sicherheit in Grundbesitz sich stützenden Darlehnsgeschäfte der Schwedischen Reichsbank auszeichneten und später in den landschaftlichen Kreditanstalten Preussens angewandt wurden.

Die Reform ermöglicht die \V;ilil i\r> geeignetsten Zeitpunktes für die Konvertierung von Darlehen, wodurch den Grundbesitzern die Aussicht geboten wird, den billigen Kredit zu erlangen, auf den die besten Hypotheken des Landes berechtigten Anspruch Indien. Im Landwirtschaftsministerium wird eine Vorlage betreffs Errichtung Darlehungsvermittlungsinstituts

eines

für kleinere

Landwirte und land-

wirtschaftliche Betriebe vorbereitet.

Für

ein eingehenderes

Studium der Entwicklung der Hypothekenbank

verweisen wir auf die 1911 als Denkschrift anlässlich des fünfzigjährigen Sveriges allmänna hypoteksbank Bestehens der Bank erschienene Arbeil 1.8(31 1911» sowie auf die Geschäfts- und Revisorenberichte und sonsti-



gen

Veröffentlichungen

hauptsächlich

10— 130177.

entnommen

Schweden.

II.

der ist.

Bank,

denen

die

vorliegende

Darstellung

146

III.

LANDWIRTSCHAFT.

Hypotheken auf Grundbesitz. Schwedens offizielle Rechtsstatistik erstattet jährlich Bericht über den Betrag der bewilligten und gelöschten Hypotheken and stell! auch eine Berechnung der 3 da aber kein Unterschied gemacht ganzen übrigbleibenden Schuldenlast an, wird zwischen landwirtschaftlichem und anderem Grundbesitz, kennt man nickl Zu einer gewissen Vorstellung davon gedie Schuld, die auf ersterem lastet. lang! man jedoch dadurch, dass die fragliche Statistik zwischen Stadt und Land Zu Ende der Jahre L880, 1890, L900 und 1910— 12 berechnete unterscheidet. man die Summe der gesamten auf Grundbesitz eingetragenen Schuld, unter Vergleich

mit

dem Schätzungswert: .... c Schätzungswert .

Einsetragene

|ch|

Kr

Städte

34"6

4114 696 050 4157 452960

2104793719

4 212 749 795

2 191 727 003

50-6 52-0

1S80

732 478 366

1890

1150514 171 1639 620 830 3 021732 260

329 893 782 641662 615 962 240 628

190U 1911)

Ganzes Reich

Jn %

445 214 696 391

1880 1890 1900 1910 1911 1912

Land

^

Kr

2 302 306 035 2 463 186 845 2 862 072 050

1911 1912

3 141544 396

1880 1890 1900 1910

3 034 784 3 613 701 4 501 692 7136 428 7 298 997 7 426 262

1911 1912

3 213 512 223

401 016 880 310 356 018

795 977 1 193 2 002

691 629 540 260

397 417 487

450 55-8

11)1

587 637

2 009 829102 2 095 917 822

63'9 65'2

1125 585 227

371 448 479 550

1925176

1 619 291

2 155 781 3 927 436

4114 622 4 287 644

829 324 492 821 825

56"3

577

Wahrend der letzten dreissig Jahre ist also sowohl der Schätzungswert des Grundbesitzes als auch die darauf eingetragene Schuld unaufhörlich gestiegen. Besonders auffallend ist diese Steigerung während des letzten Jahrzehnts. Ungeachtet des starken Aufstieges des Schätzungswertes ist der Prozentsatz der eingetragenen Schuld im Verhältnis zum Schätzungswerte bedeutend gestiegen. Bei den einzelnen Länen war 1912 der Hypothekenprozentsatz am höchsten in der Stadt Stockholm (71*4) sowie in den Länen Jämtland (72'2) und Malmöhus (64'i), am niedrigsten in den Länen Västerbotten (39"ö) und Västernorrland (42-3).

Meliorationsdarlehen und Staatszusehüsse. Beiträge aus Staatsmitteln in Form von Darlehen werden aus dem sog. Staatlichen Landeskulturdarlehnsfonds gewährt zur Entwässerung sumpfiger Ge-

Die Höhe des Darlehens kann sich auf den für die Entwässerung und Drainierung berechneten Kostenbetrag belaufeu, darf jedoch 70 % des der Schätzung nach durch diese Arbeiten bewirkten Bodenwertzuwachses nicht übersteigen. Bei der Gewährung des Darlehens wird auch Kultivierung für solchen Boden vorgesehrieben, der zu dem Unternehmen gehört und zum Anbau geeignet ist. Für die dazu erforderliehen Kosten wird jedoch kein Darlehen gewährt. Die Darlehnsbedingungen wurden seit der Gründung der Bank im Jahre 1883 wieder-

lände.

1

Hierbei

tümer

ist

selbst ist

aber zu beachten, dass ein Teil der Hypotheken sicher im Besitz der Eigenund daher eine Schuldenlast im gewöhnlichen Sinne nicht darstellt.

MELIORATIONSDARLEHEN UND STAATSZUSCHÜSSE.

147

zu dunsten der Darlehnsempfänger geändert. Nach den jetzt geltenden Bestimmungen (vom 14. Juni L901) sind die Darlehen wahrend der drei ersten Während der drei darauf folgenden Jahre werden 3*6% Zinsen Jahre zinsenfrei. holt

Kapital geschlagen werden. Vom 7. Jahre ah wird von «lern Betrage eine Annuität von 6 % geleistet, davon 3*6 % als Zinsen und der liest als Amortisation. Die Annuitäten werden zusammen mit den Der Staatliche Landeskulturdarlehnsfonds wird von dem Staatssteuern erhoben. Staatskontor verwaltet; dieses hat das Recht, daraus jährlich Darlehnen his höchstens 1 000 000 Kronen zu gewähren. Während der letzten Jahre wurden aus dem Fonds Darlehen las zu SOI) 000 900 000 Kronen jährlieh gezahlt. S ist; Tim Während der Jahre L884 bis L912 wurden im ganzen ausbezahlt Kronen an Meliorationsdarlehen zur Entwässerung von L43 459 Hektar sumpfigen Geländes, die sieh auf 1041 verschiedene Unternehmungen verteilten: auf die Jahre 1902 bis 1912 entfallen hiervon 8 864 770 Kronen für 62 883 Hektar

berechnet, die

so

zum

vermehrten



1

und (>27 Unternehmungen. Ausserdem hat der Reichstag während einer Reihe von Jahren Staats/ lisch fisse ohne Rückzahlungspflicht im Betrage von 300 000 bis 700 000 Kronen jährlieh bewilligt zur Unterstützung solcher Moordrainierungen und Entwässerungen, die eine Verminderung der Frostgefahr für das angrenzende Land bezwecken. Wähi'i'ii derartige Unternehmungen Staatsrend der Jahre 1884 L906 wurden für zuschüsse in Höhe von zusammen 5 053 973 Kronen gewährt; davon gingen ungefähr 80 % an die drei nördlichsten Läne. Seit 1907 zerfällt dieser Zuschuss in zwei Teile: den Xorrliuulisclieii Entwässerungszuschuss und den Allgemeinen Frostvermiiideriiiigsziiscliiiss. Aus jenem werden Beiträge für Entwässerungsarbeiten in Norrland und Dalarne verteilt, sei es, dass diese die Kultivierung zu Acker- und Wiesenland oder nur die Verminderung der Frostgefahr bezwecken. In den letzten Jahren wurden an derartigen Beträgen 700 000 Kronen jährlieh ausgezahlt, doch wurde diese Summe 1912 auf 800 000 Kronen und 1913 auf 1100 000 Kronen erhöht. Während der Jahre 1907 12 wurden insgesamt 4 110 830 Kronen ausgezahlt zur Entwässerung von 84 611 Hektar, die sich auf 832 Unternehmungen verteilten. Aus dem Allgemeinen Frostverminderungszuschuss wurden Beiträge für solche Entwässerungsarbeiten in den übrigen Teilen des Reiches verteilt, die eine Verminderung der Brostgefahr für das angrenzende Land bezwecken. Während der Jahre L907 -12 wurden aus diesem Zuschuss 7<>4 L30 Kronen bewilligt zur Drainierung von L2 887 Hektar, die sieh auf 162 Unternehmungen verteilten. Mit dem Jahre 1912 hörte dieser Zuschuss auf. Für das Jahr 1912 bewilligte der Reichstag einen weiteren Zuschuss, den Allgemeinen EiiDvässeningsziischuss, in Höhe von 300 000 Kronen, welcher Betrag Dieser Zuschuss darf unter Einfür L913 auf 450 000 Kronen erhöht wurde. haltung der Bestimmungen und Bedingungen, die für den Norrländischen Entwässerungszuschuss Liehen, in Teilen des Reiches ausser Norrland und Dalarne verwendet werden. Doch dürfen davon zur Drainierung solchen Geländes, dessen Entwässerung nur eine Verminderung der Frostgefahr bezweckt höchstens Der aus den oben genannten Staatsmitteln 150 000 Kronen verwendet werden.



1



,

gewährten Beiträge sind so bemessen, dass sie höchstens der Hälfte der für die Für Beiträge aus dem AllgeEntwässerung veranschlagten Kosten entsprechen. meinen Entwässerungszuschuss für L913 bestehl ausserdem die Vorschrift, dass sie, falls sie zur Fnlwässerunu von zu Acker- und Wiesenland geeignetem Boden - der veranschlagten Aus Kosten betragen dürfen. bestimmt sind, höchstens diesem Zuschuss wurden L912 L43 980 Kronen bewilligt zur Entwässerung von '

537 Hektar, die sich auf l'-\ Unternehmungen verteilten. Von 1914 ab hat der Reichstag 200 000 Kronen jährlich für einen Drainagedarlehnsfonds bewilligt, aus dem durch Vermittlung der Landwirtachaftskammern 1

|v

III.

.

LANDWIRTSCHAFT.

an Eigentümer oder Bewirtschaftet von höchstens 50 Eektar Ackerland Darlehen Diese dürfen höchstens 10% der für das unternehmen gewährt werden sollen. veranschlagten Kosten betragen; Bie laufen mit 4% Zinsen und werden vom viervon sieben Jahren ten Jahre Dach dem Zeitpunkt ihrer Auszahlung an im Laufe mit

jährlich

in

'

J

amortisiert.

drm Jahre '.mit Böhe von 300000 Kr

Seil

1

ferner der Norrländische ürbarmachungsfonds zur Förderung der Urbarmachung von Boden in Nbrr-

bestehl

Dalarne, aus welchem Fonds Darlehen an Landstinge und Landwirtland und schaftskammern gewährl werden, die sieh bereu erklärt haben, kleinere Landwirte behufs Urbarmachung von zu Acker geeignetem Boden durch Darlehen zu Die Darlehen sind während de- ersten Jahres zinsenfrei, danach unterstützen. Von Landwirtwerden % für den rückständigen Kapitalbetrag entrichtet. schaftskammern oder Landstingen -.währte Darlehen dürfen nicht 500 Kr und keinesfalls mehr als die Hälfte der veranschlagten Urbarmaübersl Während 1911 wurden ans dem Fonds 752 Darlehen chungskosten betragen. Die urbargemachte Bodenfläche im Gesamtbetrage von 264 580 Kr gewährt. umfasste 876 Hektar, wobei die Kosten der Urbarmachung auf 7>:,7> 259 Kr berechnet worden sind. :'.

Die Landwirtschaftskammern. Die erste Landwirtschaftskammer (hushällningssällskap) im jetzigen Schweden wurde auf Gottland L800 gegründet, hereits vorher aber war die finnländische im Jahre 1797 zustande gekommen. In den Jahren 1803 12 kamen Landwirtschaftskammern in weiteren sieben Lauen hinzu, und nachdem die KgL Landwirtschaftliche Akademie im letztgenannten Jahre errichtet worden und die Landwirtschaftskammern dadurch, dass ihre Satzungen von der Regierung genehmigt wurden, ein mehr offizielles Gepräge erhalten hatten, dauerte es nicht lange, bis Landwirtschaftskammern in sämtlichen Länen in Tätigkeit waren. Da die Läne Kalmar und Älvshorg je zwei haben, beträgt die Gesamtzahl der Land-



wirtschaftskammern gegenwärtig 26. Laut den von der Regierung 1910 genehmigten erneuerten allgemeinen Grundsätzen für die Organisation der Landwirtschaftskammern ist ihr Zweck die Förderung der Landwirtschaft und der dazugehörigen Nebengewerbe wie auch der Die Kammern wählen selbst ihre Mitglieder in unbestimmter Anzahl, Fischerei. Einer besonderen Abteilung, ebenso den Vorsitzenden und Vizevorsitzenden. bestehend aus dem Vorsitzenden und dem Vizevorsitzenden sowie mindestens fünf Mitgliedern, i-t der Auftrag zu erteilen, als sog. Verwaltungsausschnss die ökonomischen Angelegenheiten der Kammer zu besorgen, alle einlaufenden Sachen vorzubereiten, bevor sie der Kammer zur Fmtscheidung vorgelegt werden, von den Behörden gewünschte Gutachten zu erstatten und von der Kammer gefasste Beschlüsse zu vollziehen. An die KgL Landwirtschaftliche Direktion ist jährlich ein Bericht über die Lage der Landwirtschaft und der dazugehörigen Nebenirewerbe sowie auch der Fischerei und ferner über die Veränderungen, die in diesen Erwerbszweigen während des vergangenen Jahres eingetroffen sind, zu erstatten. Mit Ausnahme einiger wenigen von der Regierung des weiteren erlassenen Vorschriften sind die Kammern im übrigen berechtigt, selbst über ihre )raanisation zu bestimmen und zu diesem Zwecke Satzungen zu errichten, die jedoch der Regierung zur Prüfung und Genehmigung vorzulegen sind. Einige Landwirtschaftskammern haben während der letzten Jahre eine Bevoll<

mächtigteninstitution eingeführt, die

das

Beschlussrecht

der

Kammern

ausübt.

Seitdem die Mittdiederanzahl bei den meisten Kammern sehr beträchtlich vermehrt worden ist, ist die Einführung einer derartigen Institution ein Bedürfnis,

DIE LANDWIBTSCHAFTSKAMMBRN.

149

umgehen lassen dürfte, wenn man der Gefahr unverantwortlicher Beschlüsse zufälliger Majoritäten vorbeugen will. Die Landwirtschaftskammern, die in hohem Grade zur Förderung der Landwirtschaft und ihrer Nebengewerbe beigetragen haben, hatten anfangs keine anderen Einnahmen als die Mitgliederbeiträge. Bald kamen jedoch vom Staate das Bich nicht

Darlehen Zwecke gewährte Unterstützungen und mit oder Die im Jahre 1855 veränderte BranntweinRückzaMungspflicbl hinzu. etzgebung brachte den Kammern grosse Einkünfte, indem sie nun bis zum Jahr L885 ein Fünftel und danach ein Zehntel .1er innerhalb der betreffenden Bezirke einfliessenden Branntweinverkaufs- und Kleinverkaufsgebühren zu ihrer Durch die Verordnung von L905 wurde die Verteilung Verfügung erhielten. dieser Mittel dahin geändert, dass ein Achtel sämtlicher innerhalb des ganzen Reichs einfliessenden derartigen Gebühren zwischen die Gesellschaften im Verhältnis der Einwohnerzahl der betreffenden Bezirke verteilt wurden. Im Jahn L913 beschloss der Reichstag, dass die aus der Herstellung und dem Verkauf \on Branntwein herrührenden Mittel fortan in ihrer Gesamtheil der Staatskasse /ut'liessen sollten. Die den Land wirt schaftskamme rn dafür zu leistende Entschädigung wurde gleichzeitig auf 2 L00 000 Kronen festgesetzt. gewisse

für

ohne

Branntweinverkaufsgebühren an Kalenderjahr

die

Landwirtschaftskammern.

Durchschnittlich pro Jalir, In;

1860 L865

240520

L866— 1869

847 224

L856 1861

Vi

1870

io

18Tö-

1

Kr

\:\

rkaufsjahr

io

1

1

»%> Int:. :i

%

364334 860224

18*0

Durch die reichlichen Staatszuschüsse, die Form von Branntweinmitteln erhielten, wurden

Landwirtschaftskammern in die Lage gesetzt, in sehr beträchtlichem Grade ihre Tätigkeil zu erweitern und kräftig das landwirtschaftliche Gewerbe zu unterstützen. Während einer langen Reihe von Jahren gingen auch so gui wie alle Geldunterstützungen für die Landwirtschaft von den Landwirtschaftskammern aus; der Staat trug nur in geringem Mas-,- durch direkte letzterer Zeil In sind indessen Btaatlicherseits GeldGeldbewilligungen bei. mittel zur Förderung der Landwirtschaft immer reichlicher bewilligl worden: auch diese sind aber in grosser Ausdehnung durch die Landwirtschaftskammern So erhalten sie nunmehr Staat8ZU8chüS8e ZU Ackerzur Verteilung gekommen. hau-. Kindvieh-, Pferde- und Schwemeprämiierungen, zur Fischereiverwaltung und Förderung der Fischerei, zur Veranstaltung von Unterrichtskursen für Kleinbauern, zur Studienreisen, für Schweinezuchtvereine und Schweinezuchtstationen, zur Unterstützung von Samenkontrollstationen, Landvermittlungs- und Buchhaltungsbureaus sowie zur Anstellung von Landwirtschaftskonsulenten und WanderinspekSeit L913 erhalten Bie auch Staatszuschüsse zu lokalen Untersuchungen toren. behufs Einsammelns von landwirtschaftsstatistischen Angaben und Primärangaben für eine Fischereistatistik. Einige Landwirtschaftskammern beziehen auch Zuschüsse von den Landstingen (Provinziallandtagen). Ihre Einnahmen und Ausgaben vom Jahre L882 an dem ersten Jahre, für

ihre

welches

vollständige

Einnahmen

geteilten

Das

aus

Angaben

vorliegen vor

Branntweinmitteln

in

sind aus Tab. 32 ersichtlich, dieser Zeil aus den im Text mit-

Ziffern.

Einkommen hatte im Jahre l'Ml Malmöhus mit 312 ITT Kr, das kleinste nördlichen Teiles de- Läns Kalmar mit 53 ^TT Läns

die

sie

grösste

die die Kr.

Landwirtschaftskammer des Landwirtschaftskammer des

150

LANDWIRTSCHAFT.

IH.

Tai:. 32.

Einnahmen und Ausgaben J

der Landwirtschaftskammern. Jährlich

J-ihruch

Jährlich

ihrlich

Jährlich

Jährlich

1882— 1885 1886—181*0 18.11—1895 1896-1900 1901-

L906

1906—1910

I

_ , ,„,. Jahr ,911

;

Einnahmen. Hitgliederbeiträge Zinsen, Micts- und Pachtbeträge Branntwein vcrkaufsmittel

13654

15139

18 274

21741

27 527

36 808

45 553

132466

130247

143 466

181849

240 006

306 2G4

295 638

N04:i8»;

750 170 106 819

900 352 192 164

83 510 94 31J

Zuschüsse vom Staate Zuschüsse yod den Lands-

86 065

tingen Sonstige Einnahmen

53H12

67750

98281

110312

.

.

.

Summa

1

187

SM

1

180 437

1

432 077

1

148 013 312 970

1

228 499 36 824

129 738 89 962 1

512 167, 474 206

1

786 389 2 1(13 964 676 581 867 551

283531 90 532

303 667 68 630

8S4 273 2 519 229 3 180 105 3 683 003

A usgaben. Landwirtschaft gemeinen Pferdezucht I!

im

all-

ind Viehzucht. Molkereiw esen

Sonstige Viehzucht

Veterinärwesen Gartenbau

.

.

.

.

.

.

Forstwirtschaft. Jagd sen Fischerei Hausfleiss

425 129 174 533

598 735

275190

836 724 1019 199 335 417 365 TM

264 168 7 655 60 394 48 587

336 967

520 37 133 100

720 516 758 078

640395

75 390 65 222

402 474 21 266 108 440 87 903

83 281 33 582 106 269

116 935 47 872 130 153

144 456 73 271 178 941

68 647 96 978 197 523

64 363 114 080

127 337J

30 096 107 259

214838

109 5191 142 802;

68 036 139 170

62 393 151 410

80 516 178 834

92 285 243 958

88 328 316 164

97 752 369 684

21166

79 027'

83 950

100 087

149 062

31925 149120

266 687 110 079

255 666 70 771

309 430

103 381 4 526 47 055 59 287

139119

111412

2 798 52 640 48 366

11296

51 076 120 922 113 475

See-

76 162 43 544

73 767

Versammlungen und Ausstellungen

Venvaltnngskosten Ausgaben für den Eigenheimsdarlehnsbetrieb .

.

.

.

.

.

1

22 182 183 666

.

Sonstige Ausgaben

Summa

1

169 406 1 071 548

1

338

6IJ8 1 791

178 627,

909 2 432 767 2 931 64« 3 352 613

Der Kapitalbestand der Landwirtschaftskammern betrug Kr Ende 1880 > >

» >

1890 1900 1910 1911

3 454 831

3 5 7 8

658 209

414198 347 839 025 233

Unter Einschluss von Fonds für besondere Zwecke (gebildet durch Schenkungen oder anderswie) belief sich der Kapitalbestand im letztgenannten Jahre auf 8 640 975 Kr. Sowohl Branntwcinmittel als auch Staatszuschüsse haben, wie aus den Tabellen hervorgeht, im Laufe der Jahre sehr beträchtlich zugenommen, so dass die Landwirtschaftskammern immer grössere Summen zur Verwaltung erhalten haben. Es ist unbestreitbar ein eigentümlicher Zug schwedischer »Selbstverwaltung», dass so bedeutende öffentliche Mittel von diesen privaten Körperschaften verwaltet werden, die selbst ihre Mitglieder und ihren Vorstand wählen. Eine besondere Aufgabe, die den Landwirtschaftskammern obliegt, ist das 1

Die Angabe bezieht sich auf 1905.

Mi:

LANDWIRTSCHAFTSKAMMERN.

15

1

Einsammeln von PrimärangabeD füi
Die Höhe des Eigenheimdarlehns soll bei landwirtschaftlichen Grundstücken mindestens l % und höchstens u 6 und bei Wohnungsgrundstücken mindestens V 2 und höchtens 3 4 des Taxwertes des Grundstücks betragen. Eigenheimdarlehen dürfen nicht gewährt werden, wenn der berechnete Wert des Grundstücks bei mit Gebäuden versehenem landwirtschaftlichem Grundstück 7 000, bei landwirtschaftlichem Grundstück ohne Gebäude 8 000 und bei Wohnungsgrundstück \ nun

Kronen übersteigt. Der Darlehnsbetrag wird in zwei gleichgrosse Teile geteilt: einen AmortisaFür den Amortdsationsteil eines tionsteil und einen stehenbleibenden Teil. Darlehns auf ein landwirtschaftliches Grundstück wird eine Annuität von 6 % wobei in Darlehn auf ein Wohnungsgrundstück T entrichtet und für ein *-,,

Darlehnszinsen, der Etesl den Amortisationsbet rag darstellt. Für den stehenbleibenden Teil wird ein Zins von 3 o \ vergütet Da die Amortisationspflicht erst mit dem vierten Jahre nach Ablauf des Kalenderjahres eintritt, während dessen das Darlehn hingegeben worden ist. nimmt die Bückzahlung des Amortisationsteils bei Darlehen auf landwirtschaft-

beiden

Fällen

3*8

".

die

-

Grundstücke ca. ~2U Jahre und auf Wohnungsgrundstücke ca. 2 Jahre Anspruch. Das Darlehn kann seitens des Darlehnsvermittlers nicht eher zur Rückzahlung gekündigt werden, als bis der Amortisationsteil der Schuld getilgt worden ist, sofern der Darlehnsnehmer seinen Verpflichtungen gemäss dem mit ihm geschlossenen Daxlehnsvertrag nachkommt. Der Eigenheimdarlehnsbetrieb des Staates durch die Landwirtschaftskammern der im Jahre L905 begann, ist (vgl. im übrigen unter Eigenheimbewegung aus Tab. 33 ersichtlich. liche

1

in

I,

152

Tab.

III.

Durch

33.

die

LANDWIRTSCHAFT.

Landwirtschaftskammern bew. Eigenheimdarlehen.

Auf himl« Lrtscbaftliche Grundstücke

Auf Wohnungs-

Zusammen

grundstücke

Jabr

Kronen

Anzahl

L905 1906 L907 1908 1909

664

...

9X9 475 235 355 060 160 555

245 196 366 446 365 346 307 355

18 954 709

2 626

1 421 880

111

1

645 900 987

2

2

15)10

1236

3

1911

1

036

1912

1

KU

3 3

7

010

.

.



Summa

1

032 673 473 698 552 019 083

Kronen

Anzahl

!

1

|

371 380 337 702 736 220 888 830 697 600 660 325 595 350 683 300 4 970 707

Anzahl

909 637

1011 1346

1352 1582 1343

Kronen

171)3260

1370691 2 409 695

3862065 3395955 4 212385 3 614510

456

3766855

9636

23925416

1

1

Chemische Stationen. Diese halben die Aufgabe, die Entwicklung der Landwirtschaft und anderer Gewerbe teils durch Erteilung von Katschlägen und Auskünften, teils besonders durch Ausführung von Untersuchungen landwirtschaftlicher Erzeugnisse, technische Produkte' u. a. zu fördern. Die ersten öffentlichen chemischen Stationen wurden 1876 errichtet, und zwar in Skara, Halmstad, Kalmar und Västeräs. Im Jahre 1881 wurde eine Station in örebro, 1885 zwei, nämlich in Jönköping und Härnösand, sowie 1895 eine in Luleä und endlich 1900 einein Visby eröffnet. Der Staat gewährt jeder dieser neun staatlichen Stationen einen jährichen Zuschuss von 6 000 Kr (nur die Anstalt in Luleä, die gleichzeitig eine Versuchsanstalt ist, erhält 11 250 Kr); ausserdem geben auch die Landwirtschaftskammern oder Landstinge (Provinziallandtage) zwischen 2 500 und 9 000 Kr betragende Zuschüsse. Hierzu kommen die zwischen 1 600 und 6 000 Kr

wechselnden Analysengebühren. An jeder Station befinden sich ausser dem Vorsteher ein bis zwei, zuweilen noch mehr Assistenten. Diese Stationen sind mit Samenkontrollanstalten verbunden, die in allen Fällen ausser einem unter demselben Vorsteher stehen. Eine Verordnung für die staatlichen chemischen Stationen wurde zum ersten Male im Jahre 1877 ausgefertigt; die augenblicklich geltende Instruktion für die Ausführung von Untersuchungen ist vom 15. Juni 1906.

auch gewisse LandwirtschaftsTcammern und besondere chemische Laboratorien und Kontrollanstalten eingerichtet, um den Landleuten in den betreffenden Länen Gelegenheit zu billigeren Analysen zu geben, von denen die älteste, die in Alnarp, schon 1866 errichtet ist. Diese Stationen sind entweder mit staatlichen Institutionen, wie die chemischen Stationen an den Landwirtschaftlichen Instituten Alnarp und Ultima, oder mit technischen Schulen, mit dem Bureau des städtischen Chemikers usw., wie in Norrköping, Gävle, Hälsingborg, Gotenburg, Boras und Kristianstad, verbunden. Die Zuschüsse für diese acht Anstalten wechseln zwischen 1 000 und 3 000 Kr. Einige von ihnen sind ebenfalls mit Samenkontrolle verbunden. Dagegen haben die früheren, von den Landwirtschaftskammern unterhaltenen Milchkontrollanstalten seit Anfang des Jahrhunderts aufgehört, weil die Kontrollvereine jetzt derartige Müchuntersuchungen ausführen. An einzelnen der chemischen Stationen werden jedoch eine grosse Anzahl Milchproben ausgeführt, z. B. in Visby bis zu 50 000 pro Jahr. An den staatlichen Stationen wurden im Jahre 1910 bis zu 103 000, an denen der Landwirtschaftskammern 35 000 Untersuchungen ausgeführt.

Nach und nach haben indessen

Landstinge

in

ihrem

Bezirk

LANDWIRTSCHAFTLICHE VERSUCHSANSTALTEN.

153

Einige der chemischen Stationen sind ausserdem auch Versuchsstationen, wo Versuche verschiedener An vorgenommen werden. Dies is1 bei den Stationen in Kalmar, Jönköping, Skara, Orebro und Alnarp, Bowie bei der Station in der Fall, die hauptsächlich als eine Versuchsanstalt zu betrachten Beiträge für diese Bämtlichen 17 Eontrollstationen betrugen I- des Staates 60 000 Kr und seitens der Landwirtschaftskammern und Landstinge ungefähr 57 000 Kr. über jede dieser Stationen wird von dem Vorsteher jährlich Bericht erstattet, Lfulea

Die jährlichen

und I

eine

Direktion

Ubersichl über diese Berichte wird von der Kgl. landwirtschaftlichen herausgegeben.

Phot. HbbtzberG, Stockholm.

Zentralanstalt für die Versuchstätigkeit auf dem Gebiete der Landwirtschaft, Experimentalfeld, Stockholm.

Land wirtschaftliche Versuchsanstalten. Wie

in anderen Ländern, war die Versuchstätigkeil auf dem landwirtschaftGebiete anfänglich eng mil der Kontrolltätigkeil MM-Kunden. J )ic iilVersuchstätigkeit sowohl an der landwirtschaftlichen Akademie wie in den landwirtschaftlichen Instituten und an den chemischen Stationen war eine derartige; und dies ist in gewisser Beziehung noch der Fall, indem einige Stationen aeben ihrer eigentlichen Aufgabe, den Landleuten und anderen Ratschläge und Auskünfte zu erteilen und Produkte und Lebensmittel zu untersuchen, Versuche ausführen. Der Hauptteil der zur Landwirtschaft gehörenden Versuche Bteht mit der im Jahre 1906 errichteten Zentralanstalt für die Versuchstätigkeit auf dem Gebiete der Landwirtschaft, einer Weiterentwicklung der Bchon Beit lange auf dem Experimentalfeld der landwirtschaftlichen Akademie (s. bez. W.) betriebenen

lichen

154

III.

LANDWIRTSCHAFT.

Dieses Staatsinstitut hat die Aufgabe, in verLandes systematische Versuche und wissenschaftliche Untersuchungen zum Nutzen der Landwirtschaft auszuführen und sich mit den übrigen für die Landwirtschaft wirkenden Versuchsanstalten in Verbindung zu

Tätigkeit,

schiedenen

in

Zusammenhang. des

Teilen

setzen.

Die

Die Abteilung für Landsechs Abteilungen. umfassl mit lokalen Versuchen in den verschiedenen GegenDiese Versuche, die hier in Schweden schon am Ende der Landwirtschaftskammern ihren Anfang genommen gewissen die Ermittelung des Düngerbedarfes der Erde und Sorten-

Zentralanstalt

wirtschaft

hat

sich

nieist

den beschäftigt. Jahre in 90er hatten, und die bezwecken, sind mehr oder weniger intim unter diese Abteilung versuche Ausserdem werden auf dem unweit Stockholm gelegewurden. eingereiht dauernde anderen Gütern im Lande sowie auf Experimentalfelde nen Versuche über Bearbeitung, Düngung der Erde, Pflanzenbau u. a. ausgeführt. An der Abteilung für AgriJculturchemie ist die Wirkimg und der Wert der verschiedenen Düngungsmitte] im Verhältnis zu einander wesentlich durch Die Abteilung für Viehzucht hat durch ermittelt worden. Gefässversuche Versuche in grösseren Viehställen den Futterwert mehrerer der Kauffuttermittel bestimmt: in engem Zusammenhang hiermit stehen die Molkereiversuche von Fragen in dem Molkereiwesen. Als eine besondere zur Klarstellung Abteilung ist kürzlich die bakteriologische, zum Studium der Mikroflora der Erde, des Düngers und der Milch, abgegliedert worden. Femer gibt es eine Abteilung für Agrikulturbotanik, die sich hauptsächlich mit den Krankheiten der Kulturpflanzen und ihrer Bekämpfung beschäftigt, und schliesslich die entomologische Abteilung, die Untersuchungen über die Schädlinge der Landwirtschaft und die Mittel gegen dieselben anstellt.

Leitung der verschiedenen Abteilungen, die 6 Vorstehern und 2 Oberanvertraut ist, ist nach dem obenerwähnten Experimentalfeld verlegt, wo Institutsgebäude und Wohnungen aufgeführt sind. Der Ausgabenetat für diese Versuchstätigkeit betrug in den letzten Jahren rund 120 000 Kr. Berichte über die an der Anstalt ausgeführten Arbeiten und deren Resultate werden in einer Reihe von »Mitteilungen» erstattet, von denen bis zum Jahre 1912 70 erschienen sind; ausserdem sind 32 »Flugblätter» über kleinere Fragen herausgegeben. In gewissem Zusammenhang mit den Arbeiten dieser Zentralanstalt stehen, wie oben erwähnt, die von den Landwirtschaftskammern angeordneten lokalen Versuche und die vom Schwedischen Saatgutverein angestellten Sortenversuche mit verschiedenen Kulturpflanzen. Selbständig arbeiten dagegen der Schwedische Moorkulturverein, die chemisch-pflanzenbiologische Anstalt in Luleä Ermittelung von Anbau- und Düngungsfragen für Ober-Xorrland und beiden landwirtschaftlichen Institute in Alnarp und Ultima.

Die

assistenten





Samenkontrollanstalten.

Im

Jahre 1869 wurde unter Leitung von Prof. Xobbe in Tharandt (Sachsen) die erste Anstalt für Analyse von Getreide und Samen gegründet; einige Jahre später, 1876, wurde die Samenkontrolle von dem jetzigen Departementsvorstand Aug. Lyttkens in Xydala, Län Halland, in Schweden eingeführt. Die schwedische Samenkontrolle kann somit gegenwärtig auf eine 37-jährige, für die Landwirtschaft in mehr als einer Beziehung bedeutungsvolle Tätigkeit zurückblicken. Augenblicklich gibt es 17 aus öffentlichen Mitteln unterstützte Anstalten im Lande. Anfänglich wurden die Samenkontrollanstalten einzig durch Unterstützung von den Landwirtschaftskammern (hushällningssällskap) unterhalten, von 1887 an hat der Reichstag indessen der Kgl. Regierung einen jährlichen Beitrag von 10 000 Kr

DIE SAATFRAGE.

155

zur Unterstützung derjenigen Samenkontrollanstalten, die von Landwirtschaftskamoder Provinziallandtagen Beiträge in mindestens derselben Höhe wie der vom Staate gewährte erhalten und sich den von der Regierung festgestellten

mem

Die

von der schwedische Samenkontrolle datierl vom Juni 1 .»00; in kurzem dürfte jedoch eine neue Instruktion mit besonderen Regeln für Samenkontrolluntersuchungen zu erwarten sein, die in geeigneten Teilen auch in Dänemark und Norwegen zur Anwendung kommen wird. Die Gesamtanzahl der in schwedischen Samenkontrollanstalten ausgeführten Analysen betrug im Jahre L911 7 7 18, während die Plombierung 6 603 028 In demselben Jahre wurden an Zuschüssen aus kg in 79 517 Säcken umfasste. öffentlichen Mitteln, aussei' den obengenannten 10 000 Kr vom Staate, 16 610 Kr von Provinzialinstitutionen erhalten. Vorschriften unterwerfen, Landwirtschaftlichen

Kgl.

zur Verfügung gestellt. Direktion ausgefertigte

jetzt

Instruktion

geltende, für

(

:.'•'>.

1

Die Saatfrage.

dem Ausgange

der L870er Jahre begann für den Pflanzenbau der schweneuer Zeitabschnitt. Der umfassende Export von Landwirtschaft ein Getreide, der während der letzten Jahrzehnte die Haupteinnahmequelle der Landwirte ausgemacht hatte, fing nun an, unter dem Drucke eines steigenden Vorrats von hilligerem Getreide aus überseeischen Ländern auf dem europäischen Dadurch wurde in erster Linie eine Verschiebung Markt allmählich zu stocken. der Produktion auf das Gebiet der Viehzucht und des Molkereibetriebes hin bewirkt, in zweiter Linie aber auch ein Bestrehen, durch Ausnutzung der zu jener Zeit fleissig besprochenen Vorteile des nördlicheren Klimas einen neuen Export von Getreide und Samen als Aussaat für südlichere Länder zur Entwicklung zu Mit

dischen

In Wort und Schrift, auf besonderen Saatkongressen und Ausstelbringen. lungen wurde diese Frage mit grossem Eifer erörtert, lokale Saatzucht- und Saatvereine wurden gegründet und Probesendungen versuchsweise nach den meisten Ländern Europas abgegeben. Diese ergaben indessen ein ganz anderes Resultat, als man berechnet hatte, und es wurde somit klar, dass man sich zuerst ein besseres Material in ergiebigeren Sorten verschaffen musste, ehe man Aussicht haben könnte, auf dem SaatZwecks Lösung markt des Kontinents den Wettbewerb aufnehmen zu können. dieser Aufgabe wurde nun der Svalöver Verein gegründet, der dann die ganze Saatfrage in einer Weise vorwärtsgebracht hat, wie es anfangs wohl niemand erwartet hatte. ein, die noch einmal eine Saatfrage verlangten und zur Gründung neuer Saatvereine Mit einem zunehmenden Import mit einer beschränkteren Aufgabe führten. von Hotkleesamen in den gewöhnlichen, stark wechselnden Qualitäten des Weltmarktes, die sich nur selten für das Klima des grössern Teiles Schwedens eigneten, war hier allmählich eine allgemeine Unsicherheit in dem Handel mit

Indessen

traten

Sammlung um

nach und nach neue Verhältnisse

die

in dem ganzen wichtigen Futterbau einmit der fehlgeschlagenen Kleesamenernte 1902 einen besonders drohenden Charakter annahm, wurde dadurch in landwirtschaftlichen Kreisen eine Bewegung ins Leben gerufen, die bald zu kräftigen Massnahmen führte, um das wertvolle Material, das Schweden in seinem einhei-

dieser

Samengattung und damit auch

getreten.

Da

diese

mischen Spätklee davon zu sichern.

Situation

besitzt,

zu

bewahren

und eine gesteigerte Samenproduktion

Erhebungen angestellt L907 ein Betrag von 15 000 Kr (gegenwärtig 20 000 Kr) in den Reichsetat eingestellt, der unter diejenigen Landwirtschaftskammern verteilt wer-

Nachdem

hatte,

wurde

die Kgl. Landwirt schaftsdirektion diesbezügliche so

seit

156

III.

LANDWIRTSCHAFT.

den sollte, welche in dieser Hinsicht Maasnahmen getroffen hätten, besonders dun-h Organisation von Saatzuchtvereinen, die sich der Sache direkt annehmen Infolgedessen Bind Bchon etwa 15 derartige Vereine in allen Landeskönnten. entstanden, die jetzt die Produktion und Verbreitung echter und guter teilen Samenwaren, in erster Linie von Futterpflanzen, aber auch von Hackfrüchten verschiedener Weise zu fördern suchen. Durch eine Verordnung von 1909 in betreffend Färbung sämtlicher importierten Kleesamen hat man auch ein sichereMittel gefunden gegen Verbreitung empfindlicherer Samenwaren in solchen Landesteilen,

wo

sie

sich

nicht

eignen.

Svalöv.

Die

Utsädesföreningen

(Saatzuchtverein)

und

die Utsädesbolaget (Saat-

Von

der Entstehung dieser Wirksamkeit in Verbindung mit der Saatfrage wurde schon oben gesprochen. Wie viele andere gemeinnützige Unternehmungen im Lande geht sie auf private Initiative zurück, indem die Anregung dazu von den praktischen Landwirten selbst ausging, die die Notwendigkeit einer immer produktionsfähigeren Landwirtschaft mit besserem Kulturmaterial, als man es bisher in alten Landrassen oder in unsicheren fremden Sorten gehabt hatte, erkannten. Im Jahre 1886 winde daher ein »rtsverein mit Sitz in Svalöv in Schonen gegründet, allein dieser wurde schon im folgenden Jahre zu einem allgemeinen schwedischen erweitert, um zuletzt nach i. J. lsf»4 stattgefundener Fusion mit einem später gegründeten besonderen Verein für die mittleren Landesteile als Sveriges utsädesförening (Schwedischer Saatzuchtverein) die gemeinsame Arbeit auf diesem Gebiet zu vertreten. Beitritt und Unterstützung (ca. 15 000 Kr durchschnittlich) von sämtlichen Landwirtschaftskammern wurden schon in den ersten Jahren erlangt, ebenso ein Staatszuschuss von 15 000 Kr seit 1890, seit 1905, nachdem sich die Landaktiengesellschaft) in Svalöv.

<



wirtschaftsgesellschaften



zurückgezogen hatten, auf 40 000 Kr, seit 1913 auf 50 000 Kr und seit 1914 auf 81 00Q Kr erhöht. Die Mitgliederzahl beträgt über 1 300, darunter 300 ständige und der Rest jährliche mit einem Jahresbeiträge von 5 Kr. Der Etat für 1913 beträgt über 100 000 Kr, wobei unter den Einnahmeposten 40 000 Kr als Vergütung für ausgelieferte fertige Veredlungsprodukte figurieren. Die Beiträge der ständigen Mitglieder (100 Kr) sind

DIE SAATFRAGE.

157

Gesamtbetrage von 35 000 Kr dem Baufonds überwiesen worden, dem auch Geschenke im Betrage von mehr als 265 000 Kr zugeflossen sind, ein sprechender Beweis für das Interesse, das das Publikum der Vereinstätigkeil entgegenbringt. Auch besitzt der Verein jetzl in Svalöv eine grossartige und für den Zweck besonders ausgerüstete Anstalt mit dazu gehörendem Ackerland. Dorthin ist auch die Tätigkeil der Hauptsache nach verlegt, obgleich zwecks Verwertung *\>-\- gewonnenen Resultate für verschiedene Landesteile zwei Filialen errichtet worden sind, eine für das mittlen- Schweden bei Fltuna seit 1897 (seil L894 in örebro) und eine für Ndrrland in Luleä seit L906. Die Arbeit wird von einem Vorsteher (seh L890 Prof. N. Hjalmar Nilsson) und L2 fesl angeBeamten geleitet, davon 5 Spezialisten in Svalöv und je ein Vorsteher stellten an den Filialen. im

Aufgabe, den Pflanzenbau <\t-\- schwedischen Landwirtschaft zu heben, Verein vor allem durch Aufzucht von neuen, reichlich ergiebigen und den wechselnden Verhältnissen des Landes angepassten Sorten der verschiedenen Von Anfang an wurden Weizen, Gerste, Hafer, Erbsen Getreidearten verfolgt. und Wicken behandelt, zn denen allmählich Roggen, Kartoffeln Klee, Futtergras und Hackfrüchte hinzugefügt wurden. Die erzielten Neuheiten haben nach gründlicher Prüfung grosse Verbreitung im Lande gewonnen, in gewissen Lanältere Sorten so gul desteilen sämtliche wie völlig verdrängt und gewinnen auch weiter nordwärts mehr und mehr Eingang. Auch wird jetzl allgemein anerkannt, dass dieselben zu der erheblichen Wertsteigerung, die die Ernte des Landes in der letzteren Zeit hat aufweisen können, in wesentlichem Grade beiAuch im Auslände haben sie grosse Beachtuni: und Verwengetragen haben. dung gefunden und Svalöv über die ganze zivilisierte Welt hin bekannt gemacht, was n. a. aus den vielen Besuchen, die der Anstall jedes Jahr von fernher abgestattet werden, hervorgeht. Dieser entschiedene Erfolg, ganz unerwartet in einem so nördlichen und wenig begünstigten Lande, ist in erster Reihe daraus zn erklären, dass dies talsächlich das erstemal ist, dass eine mit den Hilfsmitteln der Wissenschaft vollständig ausgerüstete Anstalt ausschliesslich zwecks Veredlung der Kulturpflanzen der Landwirtschaft gegründet wurde. Auch die freie Stellung der Anstalt, die enge Berührung mit der Praxis und deren Vertretern und der daraus folgende rein praktische Charakter derselben haben offenbar dazu beigetragen. unter Hinweis auf Hinsichtlich der Arbeitsmethode in Svalöv genüge es die Publikationen des Vereins - - hier zu erwähnen, dass ihre Grundlage ein, rein botanische ist, und dass sie sich an die Gesetze der Formenbildung und Vererbung, die die wissenschaftliche Forschung der letzteren Zeiten nachgewiesen Seine

hat

der

Das Aufspüren wertvoller Formen, wo sie auch immer zti finvor allem jedoch in einheimischem Material, und später teilweise Kreuzung derselben bildin also die Hauptmomente der Methode. Die Svalöver Arbeit wird indessen noch von einer anderen Institution, der

hat,

den

anschliesst. sind,

svenska utsädesbolaget (Allgemeine schwedische Saataktiengesellschaft), vertreten, die denselben Ursprung wie der Verein hat und L891 in Tätigkeil trat.

Allmärma

Dieselbe hat sich die praktische Verwertung <\rv Resultate, die -ich aus der mehr wissenschaftlichen Arbeit des Vereins ergeben, zum Ziel gesetzt und übernimmt es also, die netten Sorten, je nachdem dieselben von dem Saatzuchtverein ausDies alles unter digehen, zu vermehren, aufrechtzuerhalten und zu verkaufen. rekter und eingehender Kontrolle seitens des Vereins sowohl über sämtliche Feld-



zurzeit ca. 8 000 ha in verschiedenen Lande-teilen als auch über Behandlung der kirnten in den Speichern, bis dieselben unter KontrollDiese sehr effektive Anordnung hat plombe an die Käufer abgeliefert werden.

kulturen

die

ihrerseits

natürlich

haben, beigetragen.

zu

Im

Erfolg, den die Svalöver Sorten überall errungen übrigen steht die Gesellschaft ganz selbständig im Ver-

dein

158

III.

hältnis

zum

Ökonomie,

Verein

ein grosses

zuchtvereins,

grosse

LANDWIRTSCHAFT.

hat ihre eigene Organisation und Direktion, eigene Landgui (an 600 ha) dichl nebenan der Anstalt des SaatSpeicher in Svalöv und zwei Filialen in Norrköping und

da,

Das Aktienkapital beträgl zurzeil 900 000 Kr. Die gemeinsame Arbeil der beiden Unternehmungen ist seit 100!» von der Regierung und dem Reichstage geregelt, teils durch Einsetzung je eines staatlichen Vertreters in die Direktion und für die Revision der Gesellschaft, teils durch Begrenzung i\i'\- Dividende der Gesellschaft, Festsetzung einer gewissen Abgabe für die übernommenen Stämme u. a. Da auch die Tätigkeit der Gesellschaft während der letzten Zeit eine mächtige Entwicklung erfahren hat, so hat Gotenburg.

die

an

kombinierte

Bedeutung

Svalöver Organisation damit viel sowohl an innerer Stärke als Landwirtschaft des Lande- gewonnen.

für die

Der Schwedische Moorkulturvereiii wurde

im Jahre L886 auf Initiative des Direktors der landw. chemischen Konin Jönköping, Carl von Feilitzen, gegründet. Der Verein bezweckt laut den Statuten die Moorknltur zu fördern; durch. Vorträge, Schriften, Versammlungen und andere passende Mittel die Kenntnis dei- Kultur der Moore und Niederungen, der Verwendung des Torfes als Meliorationsmittel, als Streumittel, Brennstoff oder zu technischen Zwecken zu verbreiten, und durch Versuche mit verschiedenen Methoden, Düngemitteln und auf andere Wiese auf eine allgemeinere Ausnutzung der Moore hinzuwirken.» Da nach den jetzigen, allerdings sehr ungenauen statistischen Berechnungen die Moore und Sümpfe rund 5'2 Millionen ha oder ungefähr 12"G % der Gesamtfläche des Landes (ausschliesslich Seen) ausmachen, erhellt daraus die Bedeutung und das reiche Arbeitsfeld des Vereins am besten. trollstation

Unkultiviertes

Moor

(Flahult).

DER SCHWEDISCHE MOORKULTURYEREIX.

Hauptgut

159

des Schwedischen Moorkultvrvereins, Flahult.

Der Verein hat ein eigenes [nstitutsgebäude in Jönköping mit chemischem und botanischem Laboratorium, Arbeitszimmer für die übrigen Beamten sowie ein Spezialmuseum mit reichhaltigen Sammlungen über die naturwissenschaftliche Seite des Moorwesens, die verschiedenen Verwendungsarten des Torfes sowie die Moorkultur. An das Institutsgebäude grenzt unmittelbar ein Vegetationsgarten, wo exakte Kulturversuche ausgeführt werden teils in im Boden eingesenkten und mit Moorboden gefüllten Zementkästen, die zum Schutz gegen Vogelfrass mit einem Drahtnetzgestell überspannt sind, teils auch in freistehenden Steingutgefässen, welche Wagen auf Gleis in ein Glashaus geschoben bei ungünstigem Wetter mittelst werden können. Ausserdem hat der Verein zwei Versuchswirtschaften für Feldversuche in grösserem Massstabe, nämlich bei Flahult, 2 km von der Station Xorrahammar an der Jönköping-Waggeryder Eisenbahn, mit einem Gesamtareal von los-s ha, von denen bis jetzt 37 ha kultiviert sind, und die zweite bei Torestorp, 4 km von der Station Bratteborg derselben Bahn mit L0"2 ha. (Bei Flahult sind auch vom Verein zwei Moorkolonate, bei Torestorp drei angelegt worden.) Ausserdem werden vom Verein jährlich in den meisten Lünen bei privaten Moorbesitzern Kulturversuche auf kleinen Feldern vorgenommen, deren Anzahl im Diese sind teils ausschliesslich VersuchsJahre 1911 62 in 18 Lünen betrug. felder, teils dienen sie als Demonstration-fehler für die nächste Umgebung. Die Tätigkeit des Vereins besteht teils ha praJctisch^wissenschaftlichen Arbeiten zur Erforschung der Moore und Erweiterung der Kenntnisse über ihre Beschaffenheit und Verbreitung, Eigenschaften und Verwendbarkeil sowie ihre zweckmässige Behandlung für Kultur- oder technische Zwecke, teils in konsultierender oder

160

III.

LANDWIRTSCHAFT.

_ Der Versuchsgarten

ratgebender

Tätigkeit,

direkt übermitteln soll,

des Schwedischen Moorkulturverein* in Jönköping.

welche

und

die

gewonnenen Erfahrungen den Moorbesitzern

schliesslich in der AufhlärungstätigTceit zur Verbrei-

tung der Kenntnisse auf die eine oder andere Weise. Ausser dem Vorsteher und Leiter der Versuchsstation sind angestellt: 1 Botaniker und Torfgeologe, 2 Chemiker, 1 Assistent für die Vegetationsversuche, 3 Kulturingenieure mit je einem Distrikt, 1 Kassierer sowie ein Inspektor in Flahult und ein Aufseher in Torestorp. Mooruntersuchunutii werden vom Botaniker jährlich in einem besonderen Bezirk ausgeführt, um eine möglichst eingehende Kenntnis der Beschaffenheit der Moore des betreffenden Bezirks zu erhalten, und bis einschliesslich 1912 sind in dieser Weise 22 von den 24 Länen des Landes präliminar untersucht worden. Im chemischen Laboratorium wird die chemische Beschaffenheit und die Verwendbarkeit des Moorbodens und des Torfes zu einer sehr niedrigen Taxe für die Moorbesitzer untersucht, und im botanischen Laboratorium wird der Torf makro- und teilweise mikroskopisch botanisch untersucht und die moorbildenden Pflanzenkonstituenten bestimmt. Die konsultierende Tätigkeit der Kulturingenieure bei den Landwirten ist eine sehr umfassende. Im Jahre 1911 wurden während 343 Arbeitstagen 412 Moorbesitzer besucht und dabei 503 Moore mit einem Gesamtareal von 16 500 ha untersucht. In den letzten Jahren erhalten auch Kleingrundbesitzer jährlich in drei Länen kostenlos Besuch von dem Kulturingenieur des betreffenden Distriktes, und sind in jedem Län 20 Tage dazu veranschlagt.

LANDWIRTSCHAFTLICHE VEREINE.

161

Was schliesslich die Aufklärungstätigkeit betrifft, so gibt der Verein vor allem eine jährlich in <> Heften mit zusammen rund 500 Seiten Grrossoktav erscheinende Zeitschrift heraus (Svenska mosskulturföreningens tidskrift), die Berichte über und Versuchsergebnisse des Vereines sowie neuere Erfahrungen im des Tn- und Auslandes enthält. (Die Zeitschrift wird kostenfrei an die Mitglieder des Vereins, die einen Jahresbeitrag von 4 Kronen zu entrichten haben, gesandt.) Ausserdem werden oft kleinere Schriften und Flugblätter gedruckt und in grösserer Auflage verteilt, sowie von den Beamten des Vereine eine Menge Aufsätze die Arbeiten

Moorwesen

in

der

Tagespresse

und

in

schwedischen

und ausländischen Fachzeitschriften

publiziert.

in

Jährlich werden zwei Versammlungen abgehalten, von denen die eine im Sommer eine moorreiche Gegend verlegt wird, wo Demonstrationen vorgenommen, Aus-

flüge

L912

gemacht und Vorträge gehalten werden. So hat der Verein bis zum Jahre an 22 verschiedenen Plätzen in 21 Länen seine Sommerversammlung

abgehalten.

Die Winterversammlungen in Jönköping, auf denen Vorträge gehalten werden, gewöhnlich mit einer Ausstellung verbunden zu sein. Ausserdem beteiligt sich der Verein auch sehr oft an grösseren und kleineren

pflegen

Ausstellungen, und dies hat sich als ein ausserordentlich effektives Mittel zur Verbreitung der Kenntnisse erwiesen. Jeden Winter werden von den Kulturingenieuren Vortragsreisen unternommen. In den letzten Jahren wurden jährlich 3 Läne besucht und an mindestens 10 verschiedenen Orten in jedem Län Vorträge unter Vorführung von Lichtbildern gehalten und Flugblätter und andre Literatur verteilt, alles auf eigene Kosten des Vereins; ausserdem werden auf Wunsch in Vereinssitzungen, Versammlungen von landwirtschaftlichen Vereinen, Unterrichtskursen u. a. Vorträge gehalten. So wurden im Jahre 1911 von den Beamten <\i-> Vereins L06 Vorträge in 16 verschiedenen Länen gehalten. Seit 1906 hält der Verein jährlich in Jönköping einen zweitägigen Kursus in Moorkultur für Kleingrundbesitzer und Moorbesitzer mit Vorträgen, Demonstrationen und Exkursionen ab, die sich eines sehr grossen Zuspruches zu erfreuen gehabt haben (jedesmal etwa 300 Personen). Schliesslich sei erwähnt, dass der Vorsteher und der Botaniker des Vereins jährlich abwechselnd Vorlesungen über die naturwissenschaftlichen Grundlagen und die neueren Erfahrungen des Moorwesens an den beiden höheren landw. Instituten Schwedens abhalten, und dass auch auf Vereinsversammlungen und internationalen Kongressen im Auslande (Norwegen, Dänemark, Deutschland, Osterreich, England und Vereinigte Staaten von Nord-Amerika) Vorträge über die Tätigkeit und die Versuchsergebnisse gehalten worden sind. Für den Unterricht an höheren und niederen landw. (Jnterrichtsanstalten hat der Verein Demonstrationsmaterial ausgearbeitet und kostenfrei abgegeben. Die Mitgliederzahl des Vereins beträgt zurzeit etwa 2 600. Der Moorkulturverein wird vom Staate, von Landwirtschaftskammern (Hushäll-

und Landstingen subventioniert; so beträgl der Staatszuschuss für Kronen sowie derjenige der Landwirtschaftskammerrj und Landstinge zusammen 10 000 Kronen. ningsällskap)

das Jahr 1914 50 000

Landwirtschaftliche Vereine. Während der

letzten

.Jahrzehnte haben die verschiedene]]

landwirtschaftlichen

Vereine des Landes kräftig zur Entwicklung der Landwirtschaft und zur Erhöhung des Interesses der Landwirte für gemeinsame Angelegenheiten beigetragen. Diese landwirtschaftlichen Vereine bezwecken, teils durch Vorträge und Diskus11

— 1-iOlTT.

Schweden.

II.

162

III.

LANDWIRTSCHAFT.

Kenntnisse über neue Erfahrungen und Arbeitsmethoden zu verbreiten und zu einem Gedankenaustausch in diesen Fragen Gelegenheit zu geben, teils durch ökonomischen Zusammenschluss die Produktion des Landwirts entweder Beschaffung billigerer oder besserer Produktionsmittel, gemeinsamer mittelsl Veredlungsanstalten für die Produkte des Bodens und der Tiere oder auch durch

sioneu

Im Absatzmöglichkeiten für diese zu erleichtern und zu fördern. mit dem Bestreben der Letzten Jahre, die Anzahl kleinerer landwirtschaftlicher Betriebe im Lande zu vermehren und die Bewirtschaftung solcher deingüter zu fördern, sind auch in den verschiedenen Teilen des Landes eine Anzahl Eigenheimvereine (egnahemsföreningar) entstanden, von denen einige der Form nach als Aktiengesellschaften arbeiten. Zu der erstgenannten Gruppe landwirtschaftlicher Vereine gehören eine grosse Anzahl über das Land verbreiteter landwirtschaftlicher Klubs und Bauernvereine. Viele der Unterabteilungen der obenerwähnten Landwirtschaftskammern (hushällLandwirtschaftsleontrakte,* ningssällskap), die sog. Landwirtschaftsgilden oder gleichwie verschiedene Vereine zur Förderung von Gartenbau, Fischerei und gleichartiger Weise, was auch von dem SchweForstwirtschaft arbeiten in dischen Bund der Landwirte gilt, dessen Mitglieder über das ganze Land vergünstigere

Zusammenhang

breitet

sind.

Ein mehr rein ökonomisches Ziel verfolgen die Vereine, die für die Verbesserung der Produktion des Landwirts wirken, wie Zucht vereine für die verschiedenen Haustierarten, Kontrollvereine. Milchbeurteilungs-, Samenbau-, Torfstreu-, Von diesen haben besonders die Zuchtvereine: Hengst-, Buchhaltungsvereine usw. Ebervereine sowie die Kontrollvereine eine grossartige Verbreitung Stier- und im Lande erlangt. Die Anzahl der letzteren, deren Zweck es ist, den Futterverbrauch und Ertrag der verschiedenen Kühe genau kennen zu lernen, betrug Anfang 1912 über 700; sie haben die Durchführung einer geordneten Ertragsbeurteilung bei der Rindviehzucht ermöglicht. Für die Veredelung und den besseren Absatz der landwirtschaftlichen Erzeugnisse wirken eine grosse Anzahl Molkereigenossenschaften, EierverkaufsgenossenStärkefabriken und Spiritusbrennereivereine, wozu während der letzten Jahre noch Schlächtereigenossenschaften, Obstverkaufsvereine u. a. hinzugekommen Direkt für die Ausfuhr arbeitet der Schonische Butterexportoerein, der sind. jährlich etwa ein Drittel der Butterausfuhr des Reiches absetzt. Zum Zweck gemeinschaftlicher Einkäufe von Futterstoffen, Düngemitteln und anderen landwirtschaftlichen Bedarfsartikeln ist eine bedeutende Anzahl von Einkaufsgenossenschaften gebildet worden. Die bedeutendste derselben, der Reichsverband der schwedischen Landwirte, wurde im Jahre 1905 gegründet und hat Unterabteilungen, sog. Zentralvereine, in den verschiedenen Landesteilen, die ihrerseits die eingekauften Waren durch Lokal vereine auf dem Lande verteilen. Der Umsatz im letzten Jahre betrug nahezu 8 Mill. Kronen. Neben den ebengenannten wirken einige grössere Vereine, die bereits an anderer Stelle in dieser Arbeit erwähnt worden sind, wie der Schwedische Saatgutverein, der Schwedische Moorkulturverein, die Zuchtvereine für schwedische Ayrshirerasse, für rotbuntes schwedisches Bindvieh, der Schwedische Schweinezuchtverein, der Allgemeine Geflügelzuchtverein Schwedens u. a., die ihre Mitglieder in verschiedenen Landesteilen zählen. Die meisten der grösseren landwirtschaftlichen Vereine des Landes haben seit 1011 ihre Jahresversammlungen in die im März jedes Jahres stattfindende Landwirtschaftliche 'Woche in Stockholm verlegt, die somit jährlich die Vertreter des Vereinslebens versammelt und ihnen Gelegenheit gibt, in Beratungen und Vorträgen aktuellere gemeinsame Angelegenheiten zu behandeln.

schaften,

LANDWIRTSCHAFTLICHE VERSAMMLUNGEN.

163

Landwirtschaftliche Versammlungen.

Nachdem die Landwirtschaftskammern damit begonnen hatten, an der Erweckung des Interesses für die Hebung der Landwirtschaft zu arbeiten, wurden in mehreren Lünen Versammlungen veranstaltet, auf welchen vorgelegte fragen erörtert und zuweilen auch hervorragende Tiere, sowie neue Maschinen und Gerätschaften vorgeführt wurden. Im Jahre 1846 wurde die erste Versammlung für das ganze Reich in Stockholm abgehalten. Seitdem wurden jedes zweite, jedes dritte und nunmehr jedes fünfte Jahr allgemeine schwedische landwirtschaftliche Versammlungen abgehalten. Auf der Versammlung 1850 wurden zum ersten Male Geldpreise verteilt. Zu dem einundzwanzigsten Kongress, der 1911 in örebro stattfand, waren n. a. 534 Pferde, 625 Rinder, 1 G82 Erzeugnisse und Hilfsmittel der Landwirtschaft und ihrer Xebcngewerbe sowie 531 Maschinen und Geräte angemeldet. Auf dem Kongresse wurden 79 094 Kr als Preise verteilt, und die Ausgaben des Kongresses betrugen 330 000 Kr, wozu der Staat mit L05 000 Kr beigetragen hatte. Allmählich sind die Heiatungen auf diesen Versammlungen immer mehr in den Hintergrund getreten, und die Ausstellung von Tieren, Maschinen u. dgl. ist jetzt die Hauptsache. Für die landwirtschaftlichen Kongresse geltende Satzungen wurden auf dem Kongresse in Norrköping 1906 angenommen und im selben Jahre von der Regierung bestätigt. In den Länen werden ausserdem Kongresse und Ausstellungen angeordnet, und kleinere Versammlungen werden auch in den Unterabteilungen der Landwirtschaftskammern schliesslich



abgehalten.

In neuerer Zeit sind auch Sonderausstellungen von Molkereiprodukten, Geflügel, Saatgut u. s. w. veranstaltet worden: diese Kongresse sind meistens von einer oder mehreren Landwirtschaftskammern, selten für das ganze Reich gemeinsam, angeordnet worden.

Landwirtschaftliche Buchführung. Die

Massnahmen zur Förderung einer geordneten Buchführung in der Landhaben bis zum Jahre 1911 der Hauptsache nach in dem an den

wirtschaft

höheren und niederen landwirtschaftlichen Schulen erteilten Unterricht in der Buchführung bestanden. Gewisse Landwirtschaftskammern, so z. B. die des Läns Malmöhus bereits 1880, haben ausserdem durch die Veranstaltung von Preisausschreiben versucht, für die Landwirtschaft, besonders für kleinere Begeeignete Buchführungsformulare zu beschaffen. Durch Bestimmungen im Reglement für die Prämiierungen von Kleinbauerngütern, wonach solche Güter, die sich zu erneutem Wettbewerb um Preise anmelden, ordentlich geführte Bücher nach von der Kgl. Landwirtschaftlichen Direktion festgestelltem Formular beibringen müssen, ist auch die Buchführung bei den führenden Vertretern des kleineren Grundbesitzes in nicht geringem Masse gefördert weiden. Trotz der Aufklärungsarbeit, die auf diesem Gebiete ausgeführt worden, ist es jedoch der Buchführung nur in unbedeutendi in (irade gelungen, in der Landwirtschaft, wenigstens in der kleineren und mittelgrossen, durchzudringen, und erst in den allerletzten Jahren beginnt ein erhöhtes Interesse für dieselbe sich bemerkbar zu machen. Die Tätigkeit der Kontrollvereine hat hierbei sicherlich das Verständnis für den Wert einer detaillierten Kontrolle im landwirtschaftlichen Betrieb beträchtlich gefördert, vor allem aber haben hier die Steuertriebe,

gesetze

von

schaftlichen

1910

durch

Betriebes,

Bestimmung, dass i\cr Reingewinn des landwirtwie früher der Taxwert der Besteuerung, zugrunde Bedürfnis nach einer geordneten Buchführung in der die

statt

werden soll, das Landwirtschaft und das Interesse dafür gesteigert. gelegl

164

LANDWIRTSCHAFT.

III.

Um diesem erhöhten Bedürfnis entgegenzukommen, sind unter anderem in mehreren Lünen Buchführungsbureaus teil- von den Landwirtschaftskammern, Der erste Buchvon besonderen Buchführungsvereinen errichtet worden. teils führungsverein wurde im Jahre 1908 auf Initiative von />. Nanneson in der Gegend der Volkshochschule von Vilan in Schonen gegründet. Dieser Verein ging im Jahre l'.'ll in dem Landwirtschaftlichen Buchführungsverein des Läns Malmohus auf, und ungefähr gleichzeitig wurden ausserdem gegründet der Buchführungsverein der Läne Stockholm und Uppsala, Stockholm, der Buchführungsverein der sörmländischen Landwirte, Flen, das Buchführungsbureau der Landwirtschaftslcammer des Läns östergötland, Linköping, das Buchführungsbureau der Landwirtschaftslcammer des Läns Kronoberg, Växjö, und das Buchführungsbureau der Landwirtschaftskammer des südlichen Läns Kalmar, Kalmar. Andere Buchführungsbureaus sind in den meisten übrigen Länen geplant oder in Bildung begriffen. Die Buchführungsvereine werden in ihrer Tätigkeit unterstützt durch staatliche Zuschüsse im Betrage von 15 Kr pro Jahr für diejenigen Mitglieder, deren Grundbesitz nicht "5 ha Acker übersteigt, vorausgesetzt dass ein gleichDer grosser Betrag von der betreffenden Landwirtschaftskammer erhalten wird. Mitgliederbestand dieser Buchführungsvereine war Anfang 1913 folgender: im Län Malmohus ca. 110 Mitglieder mit 6 000 ha Acker, in den Länen Stockholm Uppsala 20 Wirtschaften mit 2 700 ha, Buchführungsverein der sörmländischen Landwirte 4."> Wirtschaften, Buchführungsbureau des Läns Kronoberg ca. 25 Wirtschaften usw. Diese Buchführungsbureaus haben eine grosse Aufgabe im Dienste eines ökonomischen Betriebes der Landwirtschaft zu erfüllen, und es steht zu hoffen, dass ihre Tätigkeit kräftig die bisher allzu sehr versäumte Buchführung in der schwedischen Landwirtschaft fördern wird.

5.

LANDWIRTSCHAFTLICHE ARBEITER.

Die Arbeitsirekilfeii des Landwirts einzuteilen:

a)

Dienstboten,

d.

h.

in

Schweden sind

in vier Klassen

unverheiratete Arbeiter (Männer

und

Frauen), die einen jährlichen Geldlohn und volle Xaturalverpf legung in dem Hause ihres Dienstherrn erhalten; b) Instleute (statare), verheiratete

und als Entgelt teils Naturalemolubekommen; c) Kötner (torpare), die ein dem Dienstherrn gehöriges Stückchen Land bewohnen und für eigene Rechnung bebauen, wogegen sie verpflichtet sind, auf dem Hauptgut gewisse Arbeiter, die eigenen Haushalt haben

mente,

teils

einen Geldlohn

Hofdienste zu leisten; sowie endlich: d) Tagelöhner, mit denen, hauptsächlich in der Erntezeit, vorübergehende Arbeits- und Lohnvereinbarungen abgeschlossen werden.

A) Die Dienstboten sind seit langen Zeiten die nächsten und beständigen Arbeitsgehilfen des Landwirts. Noch

bis

in

die

40er

Jahre

des 19. Jahrhunderts hinein wurden auf den Tagelöhner beiderlei Geschlechts durch die Dienstherrschaft beherbergt, beköstigt und teilweise auch bekleidet, dass die Küchen der Gebäude sie kaum während der fünf Mahlzeiten fassen konnten.

meisten

schwedischen

Gütern

so viele

LANDWIRTSCHAFTLICHE ARBEITER. Der

Geldlohn

war

gering,

kaum

ein

165

Drittel des jetzt üblichen, die

Nahrung

von der einfachsten Beschaffenheit, aber stark, wenig Gelegenheit zu Extraausgaben, weshalb nicht selten sogar Ersparnisse gemacht wurden. Die Dienstboten wechselten keineswegs so oft wie Zog man, so geschah dies meistens infolge starker Zerwürfnisse, wegen jetzt. Verbrechen oder um sich zu verheiraten. Wer unverheiratet blieb, wurde oft dcrt>,

aber

reichlich bemessen, die Kleider

»ein altes Inventarium».

In den letzten sechzig Jahren hat sich dies alles gründlich geändert. Die Hausfrau will jetzt ungern auch nur einen männlichen Dienstboten beköstigen und von weiblichen nicht mehr als die zum Kochen und Reinigen im Hause unentbehrlichen; das Dienstmädchen will ebenfalls keine anderen Dienstpflich-

Kötnerhaus.

übernehmen als diese. Die Beschäftigungen in den Viehställen sind von männlichen Arbeitern übernommen worden. Nur ausnahmsweise wird einer von diesen von dem Hofbesitzer beköstigt oder gehört zur Unterabteilung unverheiratete Knechte. Diese letzteren findet man nun fast ausschliesslich in Bauernhäusern sowie bei den Kleingrundbesitzern und Kötnern, wo sie oft nur halbjährig, vom Frühjahr bis zum Winter, gemietet sind. Die offiziellen Volkszählungen bestätigen, dass sich die Zahl der unverheirateten Dienstboten in der schwedischen Landwirtschaft unausgesetzt vermindert, z. B. zwischen 1880 und 1890 von 216 000 auf 159 000, oder um 26m %. ten

B)

Die Instleute sind

verheirateter

Dienstboten,

eine die

Art gesetzlich gemieteter, nicht

vom Dienstherrn

in der Regel

beköstigt werden,

166

LANDWIRTSCHAFT.

III.

Wohnung und

Feuerung, Naturalemoluinente: gewisse Mengen Getreide, Hackfrüchte und Milch bekommen. Früher erhielten dieselben auch gewisse Zukost u. s. w., ihr Geldwert pflegt aber jetzt mit in den Jahreslohn einberechnet zu werden.

aber, ausser Draufgeld, Jahreslohn,

Der Mann

WO

Ls1

hier

der gesetzlich gedungene

Dienstbote, die Frau beinahe

auch von ihr und Anzahl jährliche Tagewerke gegen einen gewissen Tagelohn. Immermehr entzieh! sich indessen die Frau des Selbst das Melken, das letzte, Instmannes der Teilnahme an den Feldarbeiten, wobei man auf sie rechnete, wird von Jahr zu Jahr immer allgemeiner Manniemals.

den

sich dies tun lässt, fordert der Hofbesitzer oft

Bändern

arbeitsfähigen

eine

geringere

nesarbeit.

Die sicher

über ist

die

Anzahl

der

aber, dass sie sich in

ihre augenblickliche Zahl

dieselbe auf etwa

9

Instleute starker

auf eher über

vorliegenden Angaben

Zunahme als

sin^l

mangelhaft,

Eine Schätzung gibt unter 40 000 an. Um 1825 wurde befindet.

000 geschätzt.

Die Kötner, und ihre Familien, bilden die nächst den Dienstboten Die Kötner sind in Schweden eine Art Pächter kleiner, bebauter Stücke Land (torp), die dem Muttergute kontraktlich Hofdienste zu leisten haben. C)

bedeutendste Gruppe landwirtschaftlicher Arbeiter.

Aus der

Statistik geht hervor, dass die Anzahl der besetzten Kötnergüter, die Mitte des vorigen Jahrhunderts ungefähr 100 000 betrug und im Jahre 1900 etwa 72 000 ausmachte, im Jahre 1910 auf cirka 59 000 zurückgegangen ist, somit ein beträchtlicher Verlust an Tagewerken für die Landwirtschaft. Von diesen 13 000 Kötnergütern, um die sich die Anzahl während der letzten zehnjährigen Periode vermindert hat, waren 1910 etwa 2 000 unbesetzt, ungefähr 7 000 lagen brach und etwa 4 000 wurden durch Kauf erworben. Die Ursachen dieses Rückganges der Kötnerklasse sind viele. Eine erste Ursache ist die auftretende starke Neigung zu einem Übergang von dem Kötner- zu dem Instmannsystem, welche erst seit den 60er Jahren mehr um sich griff. Später sind andere Ursachen hinzugekommen, wie ein intensiverer Ackerbau wozu sich der Kötner weniger eignet, die Auswanderungslust, die Anziehungskraft der Städte und Fabrikorte sowie ein sinkendes Interesse der jugendlichen Landbevölkerung für den Ackerbau. Und bei den in neuerer Zeit gesteigerten Arbeitslöhnen in der Landwirtschaft haben sich die Verhältnisse der Kötner nicht im Verhältnis zu dieser Steigerung verbessert. Wo diese Verhältnisse verbessert worden sind, da haben sich die Kötnerpachtungen sehr häufig als verlustbringend für die Grundbesitzer erwiesen, und die Kötnergüter sind zum Hauptgut geschlagen oder verkauft worden. Besonders die Beibehaltung der grösseren Kötnergüter hat sich, wenn der Inhaber, um seine Hofdienstpflichten zu erfüllen, einen Knecht halten muss, bei den steigenden Gesindelöhnen mehr und mehr als unmöglich erwiesen. Dieser Rückgang in der Anwendung des Kötnersystems bedeutet also für die schwedische Landwirtschaft einen beträchtlichen Verlust. Und noch deutlicher tritt dieser Verlust in dem Bericht über die Pachtleistungen der im Jahre 1910 besetzten Kötnergüter in Mittel- und Südschweden hervor. Ein Überblick hierüber findet sich in der untenstehenden Tabelle, in welcher die im nördlichen Teil des Landes gelegenen Kötnergüter, die eine Sonderstellung einnehmen, nicht mitaufgeführt sind. Anzahl der Kötnergüter, für welche Leistungen a) nur in Tagewerken, b) sowohl in Tagewerken wie in Geld, c) nur in Geld erfolgen:

in

der

LANDWIRTSCHAFTLICHE ARBEITER. Län Stockholm Uppsala Södermanland

a

1)

1057

418

505

125 194 177

1279 1615 1052

Östergötland

Jönköping Kronoberg

Kalmar Gottland Blckinge Kristiaustad

Värmland Örebro Viistmanland

1472 -,'347

L96

1

3C-J

329

1

656

1200

440

1

J 17

83 956

4

95 224 3 093

495 823 206 240

616 737 641

Holland Göteborg och Bonus Alvsborg Skaraborg

c

954 533

922

1313

Malmöhas

167

1

1061 1

313

100

2269 3 533 102

1842

640

2 616

234

260 583 438

190 134

1

920 3 033 981 2

150

Die Grösse und die, in Geld berechneten, Leistungen der Kötnergüter gehen aus nachfolgender Tabelle hervor:

Anzahl

Kultur- und Ackerboden

05 Hektar 0-5— 16 »

Höchstens

1-5—3

3—5 5—7-5 über 7-5

7 224

80

924 356 446 «50 405

106 152 214 264 348

12 12 9 5 5

»

» > »

Sa.

Leistungen in Kr UurchM

».

Max.

.

Min.

9 32 57 84 100 182

gchnitt

21 52 100 155 205 275

53005

Eine Zwischenstellung zwischen den eigentlichen Kötnern und den Instleuten die Hofgänger (daglönetorpare) ein. Diese letzteren erhalten zwar auch etwas Land als Entgelt, dieses ist aber so klein, dass sie nicht ganz davon leben können, sondern meistens einen gewissen jährlichen Zuschuss an Futter und Getreide vom Diese Hofgänger führen erforderlichenfalls die Hauptgut erhalten müssen. Tagewerke gegen einen ein für allemal festgesetzten Tagelohn aus.

nehmen

D) Über die Anzahl der Tagelöhner liegen keine genügenden Angaben Manche von ihnen besitzen eigene Häuser und etwas Pachtland; oft trieben sie während des grösseren Teils des Jahres irgendein Handwerk. vor.

In der Zeit, wo die Arbeit drängt, lassen sich diese Arbeiter für Tagelohn mieten oder nehmen Akkord- oder Stückarbeit bei der Bewirtschaftung des Landes an.

Eine bedeutende Arbeitshilfe für den kleineren Landwirt, der die Bewirtschaftung seines Landes selbst vornahm, bildeten, besonders in älteren Zeiten, die zu Hause gebliebenen Kinder und Schwiegersöhne. Unter

und patriarchalischeren Verhältnissen waren diese eine sehr billige kaum in Frage gekommen sein dürfte. In Unserer Zeit sind die Ansprüche gestiegen, und in immer mehr Fällen entzieht sich der erwachsene Sohn oder die Tochter der abhängigen Stellung durch Wegzug oder Obergang zu einem anderen Gewerbe. alleren

Arbeitskraft, da ein Geldlohn

168

III.

LANDWIRTSCHAFT.

Aus dem vorstehenden Bericht geht unzweideutig

hervor, dass die für

Ackerbau vorhandene menschliche Arbeitskraft in der letzteren Zeit sich vermindert hat, ein Umstand, der auch durch den in Tab. 2 (S. II, 15) nachgewiesenen Niedergang der landwirtschaftlichen Bevölkerung im i\vu

Teilweise ist diese Abnahme eine natürliche Folge Anwendung von Maschinenkraft; zum Teil aber bezeichnet

ganzen bestätigt wird. der grösseren

Rückgang unter den wirklichen Bedarf, weshalb sich Klagen über mangelnde Arbeitshilfe für die Landwirtschaft in den letzteren Jahren von allen Seiten hören lassen. Die Erklärung ist natürlich in dem Abzug der Landbevölkerung nach den Städten und auch in der Auswanderung nach fremden Ländern zu finden. Die grössere oder geringere Möglichkeit der Beschaffung von landwirt-

dieselbe auch einen

schaftlichen Arbeitern in den verschiedenen

Länen des Reiches

tritt

in

untenstehender Tabelle scharf hervor:

L

Hinreichende Unzureiund gute chende Möglichkeit der Beschaffung von Arbeitern in % der ganzen Anzahl

ä n

Kommunen Malmöhus

902

Västerbotten

83'3 81"4

18 G

800 797

200 203

78'8

765

21'2 22'8

Hailand

74

24

(lävleborg

745 733

255

71'2

254 307 353

Kopparberg Örebro

yästmanland Östergötland Kristianstad

Stockholm Jänuland Södermanland Kronoberg

69

Värmland

3

63 1 62 5 58

Blekinge

Jönköping Älvsborg Skaraborg Uppsala Gottland Göteborg och Bohus

94 167 -

1

26

7

34 9 36 8

345 375 42

57-2

419

fw"2

42 41 8

570 484

Kalmar

Was

7

647 635 632

Yästernorrland Norrbotten

nisse

1

-

516

41 7

57-1

378

62 2

die Arbeitszeit in der Landwirtschaft betrifft, so gestalten sich die Verhältin

den verschiedenen Teilen des Landes mehr oder weniger verschieden. für das ganze Reich beträgt die Nettoarbeitszeit für den Som-

Im Durchschnitt

merarbeitstag 10"5 Stunden.

Betreffs

und

der

Arbeitszeit

Höhe der

für die Jahre 1910

des

Lohnes

wie

auch

landwirtschaftlichen

über

Arbeiter

Arbeitsgelegenheit

Schwedens

liegen

und 1911 vom Kommerzkollegium ausgeführte Ermit-

Von einigen Kommunen in gewissen Länen fehlen Angaben, die Prozentzahlen der vorstehenden Tabelle ergeben deshalb beim Zusammenrechnen nicht ganz 100. 1

AGRARGESETZGEBUNG. Arbeitspreise in der Landwirtschaft.

Tab. 34.

Jahresdurchschnitt

1866—70 1871—75 1876-80 1881—85 L886—90 1891—95

.... .... .... .... .... ....

1899 1911

Jahreslohn bei Wert der NatuBeköstigung im ralemolumente Hause des und des Lohnes Dienstherrn für

Sommertage-

169

In Kronen.

Wintertagewirkspreis für

Für 300

werkspreis für

Knecht

Magd

Knecht

Magd

Mann

Frau

Mann

Frau

Mann

103 154 153 153 149 173

46 61 64 66 69 84

280 375 378 366 366 404

175 214 221 213 209 2*5

115

062 086 083 083 091 102

0-75 1-20

042

110 104 104 121

058 057 061 071

285 453 408 389 393 449

223 311

110 184

484 578

122 152

155 181

0-85

1

!

267 357

1

82

162 155 1-58 1-78

222 2-40

60

114

'

W [.rkei

566 631

Frau

i

1

:

156 219 212 210 228 260 311 399

Die Karte beim Artikel Arbeits- und Lohnverhältnisse der wie die Arbeitspreise in der Landwirtschaft in den verschiedenen Teilen des Landes wechseln. Man findet, dass die höchsten Löhne im allgemeinen in Xordschweden bezahlt werden. telungen vor. Arbeiter

(s.

bez. Art.) zeigt,

6.

AGRARGESETZGEBUNG.

Der Ursprung der noch heute geltenden Agrargesetzgebung ist im Mitzu suchen. Nicht der gesamte Boden Schwedens wurde indessen von den diesbezüglichen Bestimmungen betroffen, denn der Grund und Boden, der mit einem gemeinschaftlichen Namen als steuerfrei (»fraise») bezeichnet wurde und der sich bis zum 6. April 1810 (abgesehen von der Kirche als Grundeigentümer) nur im Besitz von Adligen befinden durfte, unterlag nur in sehr geringer Ausdehnung diesen Bestimmungen. Es war vor allem der Grund, soweit er bäuerliches Eigentum (»skattejord», d. h. Grund, für den Steuern zu entrichten sind) oder staatliches Eigentum (»kronojord»,) war. für den diese Gesetzgebung, deren Bestimmungen in

telalter

dem Abschnitt »Landwirtschaftsrecht» (»bj^ggningabalken») des Gesetzbnches von 1734 zusammengestellt waren, galt. Aber schon 1789 wurde einen Erlass Gustavs III. bestimmt, dass »der Bauer seine Bauernhufe und seinen durch gesetzliche Abmarkung bestimmten Grund und Boden, den kultivierten sowohl wie den unkultivierten und Wald und Feld mit dazugehörenden Fischereien und Jagden als gleich unantastbares Eigentum und mit gleich freiem Yerfügungsrecht besitzt wilder Edelmann (frälseman) ein steuerfreies Gut (frälsehemman)», und hierdurch wurde ein grosser Teil der Agrargesetzgebung in so weit sie sich auf diesen Grund bezog, ausser Kraft gesetzt.

durch

1

Nach vorher angegebenen Sommer- und Wintertagspreisen, 150 Tagewerke

für jeden.

170

III.

LANDWIRTSCHAFT.



Sehr all ist die Bestimmung darüber, wie ein Dorf angelegt werden soll welche Bestimmung übrigens, soweit das überhaupt möglich ist, noch heute Der Dorfbaugrund sollte zuerst geordnet werden; ein grösserer Geltung hat. Dorfe berechtigte zu grösserem Baugrund, und der Baugrund sollte Anteil am angeordnet Ost und West, Nord und Süd rechter Sonnenlage, d. i. in in Bei der Verteilung der Dorffluren war nicht die Lage im Verhältnis werden. zum Baugrund für die Frage entscheidend, sondern vor allem, dass ein jeder Beinen Anteil am Besseren wie am Schlechteren, stets unter Beachtung der Der Baugrund sollte bebaut werden mit Wohnhaus und Sonnenlage, erhielt. Stall Debsl einigen anderen Gebäuden, die als notwendig aufgezählt werden, im ,

übrigen aber durfte ein jeder mehr und grösser bauen, wenn er dessen bedurfte. Wegen und Abzugsgräl en sollte unverteilter Boden genommen werden, und wollte einer innerhall» des Dorfbezirkes seinen privaten Grund einzäunen, so war dies seine eigene Sache, sofern nur andere dadurch nicht beeinträchtigt Wo Dörfer sich begegneten, sollte im übrigen die Einzäunungspflicht wurden. Den Boden, den der Bauer also besass, sollte er zwischen sie verteilt werden.

Zu

bestellen und düngen. Wiesen roden und pflegen und, soweit Wald und Weide dadurch nicht geschädigt wurden, neues Land urbar machen, alles unter Androhung von Geldstrafen im Unterlassungsfalle. Wald und Weideland waren im allgemeinen gemeinsam für alle Dorfbewohner, die sie zu ihrem Hausbedarf verwenden durften, ob es nun Weide, Brenn- oder Nutzholz, Torf oder anderes galt, nicht aber zum Verkauf oder zur Verwendung ausserhalb des Dorfbezirks. Von sonstigen Einzelheiten, die das Landwirtschaftsrecht enthält, und die nun zum grössten Teil ihre Bedeutung eingebüsst haben, dürfen wir indessen nicht die Bestimmungen betreffs des Abbrennens übergehen, die nicht nur von juristischem,

wohl

sondern auch von kulturgeschichtlichem Gesichtspunkt aus interessant sind. In den weiten Gebieten des Landes, wo der Bauern noch wenige, die Waldungen aber gross waren, pflegten nämlich die Bauern, ohne an die zukünftige Bebauung des Landes zu denken, das Land abzubrennen, d. h. das Feuer über eine Waldgegend gehen zu lassen, um dann in die Asche Roggen ein oder ein paar •Jahre säen zu können. Da jedoch ein solches Abbrennen auf recht lange Zeit hin diese Waldgegend sowohl für Waldwuchs als teilweise auch für Weide unfruchtbar machte, so wurde bestimmt, dass zu solchem Abbrennen die Erlaubnis sowohl der Miteigentümer im Dorf als auch gewisser öffentlicher Behörden erforderlich sein sollte.

Nachdem nun das Gesetz auf diese und andere Weise die Pflichten des Bauern zu bestimmen versucht hatte, war es auch nötig, eine Kontrolle über die Befolgung der gesetzlichen Bestimmungen anzuordnen. Dies sollte durch Hausbesichtigung geschehn, eine Amtshandlung, die von einem Ortspolizeibeamten und zwei ernannten Vertrauersmännern (nämndemän) verrichtet wurde. Auf staatlichem

Boden (kronojord)

Boden

zum

sollte diese alle drei Jahre geschehn, auf privatem Februar 17^9), wenn Verwahrlosung und Misswirtschaft darauf bemerkt werden Alles sollte dann untersucht werden, die Gebäude aussen und innen, Zäune und Gräben, Ackerland und Wald, und wenn sich hierbei Mängel herausstellten, sollte diesen abgeholfen werden, gegebenenfalls auch noch eine Geldstrafe entrichtet werden. Die Agrargesetzgebung, die nach 1734 hinzugekommen ist, und die in diesem Zusammenhange zu besprechen wäre, ist von geringem Umfange. Sie besteht nämlich fast ausschlieslich aus den Kgl. Verordnungen vom 21. Dez. 1857 betreffend Einzäunungspflicht und vom 20. Juni 1879 betreffend Drainierung usw. In der Einzäunungsverfügung wird der Grundsatz festgelegt, dass jedermann verpflichtet ist, seine Haustiere so zu hüten, dass sie keinen Schaden anrichten. Damit ergibt sich auch bezüglich der Einzäunungspflicht der Grundsatz, dass, wenn zwischen zwei Nachbarn ein Zaun errichtet werden soll, sie zu gleichen

(bis

21.

.

171

PACIITGESETZGEBUNG.

Eine Befugnis aber, auf Teilnahme an einer teilnehmen sollen. anzutragen, hat, mit unwesentlichen Ausnahmen, nur der, welcher mit Wald oder unkultiviertem Hoden an kultivierten Boden grenzt, oder wo Böden Der Zaun, der solchermasvon derselben Beschaffenheil an einander grenzen. sen errichtet worden ist, soll in derselben Weise, wie er zustande gekommen, unterhalten sowie im allgemeinen in ordnungsmässigem Zustande vom 15. Mai, bis der Frost in die Erde gedrungen ist, gehalten werden. Die DrainierungsverhäUnisse und die Möglichkeiten, sumpfige Böden zu ent-

Teilen

daran

Einzäunung

wässern, halten durch die Verordnung von L879 eine modernere Regelung erhalten. In dem Gesetzbuche von 1":»4 war nur vorgeschrieben, dass die Dorfleute je nach ihrem Anteil am Dorfe einen Abzugsgraben unterhalten sollten, sowie ein jeder für seinen Acker, wenn erforderlich, 40 Klafter Gräben graben Ausserdem wurde bestimmt, dass oder 80 Klafter alten Graben reinigen sollte. wenn der Graben eines Dorfes mit dem Graben eines anderen Dorfes zusammenstiessc, jedes Dort' durch sein Gebiet graben sollte, sowie dass, wenn jemand mit einem Graben durch sein Acker- oder Wiesenland auf das Wiesen- oder Weideland oder auf anderes unkultiviertes Land eines anderen Dorfes stiesse, dieses Dorf nicht den Ablauf des Wassers hindern sollte. War ein Graben für diesen Ablauf notwendig, und konnten die Nachbarn sich nicht darüber einigen, wer den Graben unterhalten sollte, so bestimmte der Richter, wie er es im Einzelfalle für nützlich und nötig befand. In der Verordnung von L879 wurde ein neuer Grundsatz eingeführt, der nämlich, dass, wer zum Zwecke des Anbaus und der Entwässerung seines Landes bis zu 4 Fuss Tiefe Gräben anlegen wollte, nicht Im Gedaran durch niedriger gelegenes Land soll gehindert werden können. genteil sollen die Eigentümer alles Bodens, der von dieser Drainierung Nutzen hat, nach Massgabe dieses Nutzens an den Drainierungskosten teilnehmen, in welche Kosten dann auch das Einlösegeld für den Boden, der für den Graben Des in Anspruch genommen wird, Entschädigungsgelder usw. einzurechnen sind. weiteren ist bestimmt, dass dem nichts entgegensteht, einen Abzugsgraben in den bereits vorhandenen Graben eines Nachbarn münden zu lassen, wobei jedoeb die Kosten für eine etwaige Veränderung dieses letzteren Grabens infolge des neuen Zuflusses sowie für die Unterhaltung in derselben Weise verteilt werden sollen, wie sie für die Anlegung eines neuen Grabens vorgeschrieben ist. Ungefähr dieselben Grundsätze imd Bestimmungen gelten bezüglich einer wirklichen Seesenkung oder Entwässerung eines Sees, nur dass in diesem Falle

dass

die behördliche

erforderlich

Genehmiminu durch

Wer indessen oder dem Ansucher

ist.

bei

die

Kgl. Provinzialregierung (Länsregierung) solchen Entwässerung nicht selbst

einer

beigestimmt hat, kann der Beteiligung an den Ansucher ist Kosten des Unternehmens enthoben werden, wenn er binnen eines Jahres nach Vollendung des Unternehmens bei der Kgl. Provinzialregierung (Länsregierung) auf den ihm daraus entstehenden Nutzen Verzicht leistet. Die auf seinen Boden entfallenden Kosten sollen dann in der Weise bezahlt werden, dass von dem verbesserten Boden so viel, wie dein Verbesserungswert und den übrigbleibenden Teilnehmern am Unternehmen

entspricht, abgesondert zugeteilt wird.

Pachtgesetzgebung. Denselben Ursprung- wie die Agrargesetzgebung hat auch die Pachtgesetzgebung. Die in dein Gesetzbuche von 1784 gesammelten Bestimmungen lassen sich in so gut wie allen wesentlichen Punkten nicht nur bis in die

während des späteren Mittelalters abgefassten Landrechte, sondern auch verschiedene der Landschaftsrechte zurückverfolgen. Es waren folg-

bis in lich

keine Neuerungen, die das Gesetzbuch von 1734 in das schwedische

L72

III-

Recht einführte.

Um

so

LANDWIRTSCHAFT.

bemerkenswerter

die landwirtschaftlichen Verhältnisse

ist es da, dass,

wie sehr sich auch seit 1734 ver-

während der Jahre, die

flossen sind, geändert haben, die Pachtgesetzgebung selbst eine wesentliche

Änderung doch

erst

durch das Gesetz

vom

14.

des Niessbrauches an Grundstücken erfahren hat. der Verhältnisse dennoch zu konstatieren gewesen

Juni 1907 bezüglich

Wenn ist,

eine

Änderung

so hat das in der

veränderten Anschauung der Zeit und nicht zum wenigsten darin seinen Grund, dass das Verhältnis zwischen Verpächter und Pächter, das noch !7:;i ein Verhältnis zwischen Dienstherrn und Untergebenem war, ein rein ökonomisches Verhältnis zwischen zwei gleichgestellten Kontrahengeworden wenn man von dem Heuerlingsstellensystem absieht ten





war.

Durch das Gesetz von 1007 wird bestimmt, dass der Pachtvertrag schriftlich seih soll, sofern nicht Verpächter und Pächter eine mündliche Form

abgefasst

Um

Sicherheit gegen einen Dritten zu gewinnen, bedarf es haben. hypothekarischen Eintragung, die nur in Form eines schriftlichen, durch Der Pachtvertrag soll zwei Zeugen beglaubigten Vertrages erhalten werden kann. auf eine bestimmte Zeit oder auf die Lebenszeit des Pächters oder bei Fideikommissen auf die Besitzzeit des Verpächters abgeschlossen werden. Ist in dem Pachtvertrag keine bestimmte Pachtzeit angegeben, so wird der Vertrag als auf fünf Jahre geschlossen betrachtet. Durch das Gesetz vom 14. Juni 1007 wurde das bis dahin geltende Recht, Stattdessen behandelt einen Pachtvertrag auf Kündigung zu stellen, beseitigt. das Gesetz ausführlich die Verhältnisse, die dem Grundeigentümer das Recht gewähren können, den Vertrag zum Erlöschen vor der bestimmten Zeit zu künDie wichtigsten sind: Nichtbezahlung des Pachtzinses über einen Monat digen. nach dem Fälligkeitstermin, Verwahrlosung des Grundstücks, Überlassung der Pacht an einen anderen ohne Genehmigung dazu, Wegbringen von Rauhfutter oder Dünger, Forst- und Felddelikte usw., ferner unerlaubtes Jagen und Fischen, unerlaubter Verkauf von Spirituosen, Wein oder Bier, unerlaubte Einlogierung vereinbart

einer

von fremden Personen

u.

a.

m.

Der Pachtzins ist, wenn nichts anderes bestimmt worden, spätestens drei Monate vor Ausgang jedes Pachtjahres zu entrichten. Besteht er aus Naturprodukten, so kann der Pächter nicht verpflichtet werden, sie ausserhalb des gepachteten Grundstücks oder des Hauptgutes, zu welchem dasselbe gehört, zu liefern. Sind für das Grundstück Tagwerke zu leisten, und ist in dem Pachtvertrag nicht bestimmt, in welcher Ordnung sie zu leisten sind, so ist die Gesamtzahl der Tagwerke gleichmässig auf die Wochen des Jahres zu verteilen, soweit solches geschehen kann. Für jedes Pachtjahr hat der Grundeigentümer rechtzeitig vorher dem Pächter die Tage anzugeben, an welchen er seine Tagwerke abzuleisten hat. Eine Verpflichtung, sog. Übertagwerke zu leisten, kann nicht mit gesetzlich bindender Kraft in dem Vertrag festgesetzt werden. Hier sind demnach zum erstenmal im schwedischen Recht die Verhältnisse der Inhaber von Heuerlingsstellen (»torp») systematisiert und gesetzlich festgelegt.

Das gepachtete Grundstück wird am 14. März, dem althergebrachten Ziehtage, übernommen. Die Hälfte der Baulichkeiten des Grundstückes soll jedoch dem Pächter vierzehn Tage im voraus zur Verfügung gestellt werden. Der Zustand des Grundstücks wird durch die in derselben Weise wie die unten erwähnte Abstandsbesichtigung angeordnete Antrittsbesichtigung ermittelt. Der Pächter hat Verfügungsrecht über das Ackerland des Grundstückes, über Wiese, Wald, Bauten und anderes, was dort befindlich und im Pachtvertrag nicht ausgenommen ist

PACHTGESETZGEBUNG.

17o

Doch

ist er nicht in weiterer Ausdehnung, als es der Vertrag bestimmt, berechtigt, den Wald des Grundstückes auszunutzen oder aus dem zu dem Grundstück geAuch darf er nichts von dem Grundstücke hörigen Torfmoor Torf zu nehmen. veräussern, was nicht zum jährlichen Ertrag desselben zu rechnen ist, wie Kies, Stein u. dgl. Die Produkte, die das Grundstück erzeugt, ist der Pächter, mit Ausnahme der Walderzeugnisse, berechtigt zu verwerten, doch dürfen Dünger und Rauhfutter nicht von dem Grundstück weggebracht werden. Eine Ausnahme hiervon bildet nur dasjenige Rauhfufter, das beim Rücktritt des Pächters vorhanden ist, und das der Grundeigentümer einzulösen ablehnt. Ohne Einwilligung des Grundeigentümers darf der Pächter keinem anderen das Grundstück oder einen Teil desselben zur Bewirtschaftung überlassen. [s1 indessen der Pachtvertrag auf eine Zeit geschlossen, die zwanzig Jahre übersteigt, so kann der Pächter, wenn sich der Grundeigentümer weigert, das Grundstück gegen angemessene Entschädigung zurückzunehmen, das Recht erwerben,

einen anderen, mit dem sich der Grundbesitzer billigerweise zufrieden geben kann, an seine Stelle zu setzen. Tod bricht den Vertrag nicht, aber die Erben eines verstorbenen Pächters haben das Recht, wenn die Vereinbarung auf bestimmte, zwanzig Jahre übersteigende Zeit geschlossen ist, dem Grundbesitzer spätestens innerhalb sechs Monate nach dem Sterbefalle anheimzustellen, das Grundstück zurückzunehmen. Weigert er sich, so steht es den Erben frei, eine annehmbare Person an die Stelle des Verstorbenen zu setzen. Es liegt dem Pächter ob, den Boden gut zu bestellen, die Häuser und sonsti.Lre^ Zubehör des Grundstückes mit Sorgfalt zu behandeln und zu unterhalten, so dass nichts während der Pachtzeit eine Verschlechterung erleidet. Wie sich der Pächter in dieser Hinsicht verhalten hat, wird durch Besichtigung, die sog. Abstandsbesichtigung, ermittelt, die nicht früher als sechs Monate vor oder später als sechs Monate nach dem Abstandstage abgehalten werden soll. Als Besichtiger sind zwei unparteiische Männer unter innerhalb des Gerichtsbezirks, wo das Grundstück gelegen ist, gewählt. Die bei der Besichti-

gung vorkommenden Mängel werden verzeichnet und Taxiert, die Summe davon wird Hausverfall (husröta) genannt. Ist beim Rücktritt der Hausverfall grösser als beim Antritt, so entsteht ein Hausverfallsdefizit, das der Pächter zu vergüten hat. Ist derselbe geringer, so hat der Pächter auf eine Vergütung für den Überschuss Anspruch. Entschädigungsansprüche für andere Verbesserungen stehen dem Pächter nicht zu, ausser in gewissen Fällen für einen Xeubau, wenn der Grundeigentümer den Bauplan genehmigt hat oder derselbe sonst als dienlich befunden worden ist. Überdies sind dem Pächter die Kosten für die Drainröhren, wenn er nach einem genehmigten Plan drainiert hat, zu erstatten. Hat im übrigen der Pächter einen Bau aufgeführt, der ihm nicht oblag, oder hat er Bäume oder Sträucher angepflanzt oder sonstwie Geld in das Grundstück gesteckt, so kann er es dem Grundeigentümer, wenn er von der Pacht zurücktritt, zum Einlösen anbieten. Findet keine Einlösung statt, so darf der Pächter, was Doch dürfen Sachen, für auf seine Kosten geschaffen wurde, wegbringen. welche Materialien aus dem Grundstücke verwendet worden sind, nicht ohne Entschädigung für diese Materialien fortgeführt werden. Boden und Baulichkeiten sollen auch nach der Wegnahme in den Zustand gebrach! werden, in dein sie sich vor dem Pachtantritt befanden. Hat der Grundeigentümer dem Pächter Vieh oder Geräte zur Bewirtschaftung des Grundstückes überlassen und ist ein bestimmter Wert des so Uberlassenen feztgesetzt, so ist der Pächter verpflichtet, die ganze Pachtzeit hindurch auf dem Grundstück derartige Mobilien in dem Kmpfangenen entsprechendem Werte zu halten, imd sollen diese WEobilien, ob sie ursprünglich oder während der Pachtzeit hinzugekommen sind, dem Grundeigentümer gehören. Das neue Gesetz enthält ausserdem eine Reihe von prozessuellen und Forma'

174

III.

LANDWIRTSCHAFT.

litätsbestimmungen, die jedoch von keinem solchen Interesse sind, dass sie hier zu referieren wären.

Kxondomänen sind neue BeDie Pachtzeit Juni 1908 veröffentlicht worden. im allgemeinen zwanzig Jahre betragen mit Optionsrecht für den Pächter, soll beim Ablauf der Pachtzeil Vorzugsrecht zur erneuten Pacht zu haben. Bei der Verpachtung soll die Neuhaupflieht des Pächters bestimmt werden. Ist diese auf die Pachtjahre verteilt werden kann, so ist dem so gross, dass sie nicht Pächter für das Uberschiessende Vergütung, in erster Linie durch Abzug am Pachtzinse, zu gewähren. Wenn der Pächter mit Einwilligung der Domänendirektion grössere Kultur- oder Drainagearbeiten ausführt, wodurch dem Grundstück besonderer Vorteil erwächst, der Pächter aber davon keinen so grossen Nutzen während seiner Pachtzeit berechnen kann, dass derselbe seinen Unkosten entspricht, so ist ihm durch angemessene Herabsetzung des Pachtzinses während eines oder mehrerer Jahre eine Entschädigung dafür zu gewähren. In gleicher Weise ist eine Vergütung für Tonröhren, die bei der Drainage verwendet wurden, zu gewähren. Es liegt dem Pächter gegen Vergütung seitens des neuen Pächters ob, im Jahre vor seinem Rücktritt das Brach- und das Herbstpflügen sowie die Aussaat von Grassamen imd Herbstgetreide zu besorgen. Eine Erlaubnis, Dünger wegzubringen, kann nicht gewährt werden, aber die Domänendirektion kann unter gewissen Bedingungen die Mitnahme von Rauhfutter erlauben. Von dem Rauhfutter, das beim Rücktritt von der Pacht übrig ist, soll ein Teil dem neuen Pächter unentgeltlich überlassen werden. Mit dem übrigen ist gemäss dem allgemeinen Pachtgesetz zu verfahren. Bezüglich der Abstands- und Antrittsbesichtigungen gelten die gewöhnlichen Regeln, ausserdem aber soll der Domänenintendant mindestens jedes fünfte Jahr durch Besichtigung ermitteln, wie das Grundstück gehalten wird und die Pachtbedinguimen vom Pächter erfüllt werden. Bezüglich

der

stimmungen im

verpachteten landwirtschaftlichen

Erlass

vom

4.

Die Xorrhmdsgesetze. Einen eigenartigen Platz in der schwedischen Gesetzgebung nehmen im Jahre 1909 zustande gekommenen, und im Jahre 1912 etwas er-

die

weiterten

sog.

Xorrlandsgesetze

ein.

Sie

enthalten teils Vorschriften

betreffs der Beaufsichtigimg gewisser landwirtschaftlicher Betriebe, das sog.

Verwahrlosungsgesetz (»vanhävdslagen»),

teils

Bestimmungen

betreffs

der Verpachtung gewissen Landes.

Diese Gesetze gelten für die Läne Gävleborg. Västernorrland, Jämtland, Västerbotten und Norrbotten sowie für gewisse Teile von Dalarne und beziehen sich nur auf solche ländliche Grundstücke, die zwecks wirtschaftlicher Tätigkeit gebildeten Gesellschaften oder Vereinen oder auch Privatpersonen gehören, welche

offenbar das Grundstück hauptsächlich zu dem Zweck besitzen, den Waldertrag zu verwerten, und welche nicht auf dem Grundstück oder auf

einem

Grundstück,

wird, ansässig

das

gemeinschaftlich

und steuerpflichtig

mit demselben bewirtschaftet

sind.

A. Das Verwahrlosungsgesetz. Aufsicht soll darüber ausgeübt werden, dass der landwin schaftliche Betrieb auf dem Grundstück nicht eingestellt wird,

DIE NORRLANDSGESETZE.

175

und Gebäude so verwahrlost werden, dass die Aufrechterhallandwirtschaftlichen Betriebes dadurch gefährdet wird. Die Aufsicht von einer Kommission ausgeübt, die vom König auf drei Jahre ernanni wird, und die aus einem Vorsitzenden und zwei Mitgliedern besteht. Liegt

oder tung wird

Ländereien des

Annahme

Grundstück verwahrlosl wird, so beaufPersonen bestellende Besichtiyungsdeputation an Ort und Stelle die Verhältnisse zu untersuchen und darüber an die Kommission Bericht zu erstatten, ferner auch die Massnahmen vorzuschlagen, die etwa zur Abstellung der Verwahrlosung für nötig erachtet werden, findet die Kommission, dass Verwahrlosung vorliegt, so hat sie zu versuchen, mit dem Eigentümer eine schriftliche Vereinbarung über die Massnahmen zu treffen, die zur Abstellung der Verwahrlosung durchgeführt werden müssen. Höchstens vier Jahre dürfen für die Durchführung dieser Massnahmen angesetzt werden. Kann eine gutwillige Vereinbarung mit dem Grundeigentümer nicht getroffen werden, so hat die Kommission einen Prozess gegen ihn anzustrengen, und das Gericht bestimmt, welche Massnahmen hinnen höchstens vier Jahren zu treffen sind. Verabsäumt der Grundeigentümer, was ihm so auf Grund freiwilliger Übernahme oder gerichtlicher Verurteilung obgelegen hat, so ist gegen ihn auf eine Geldstrafe nach einem Strafrahmen zu erkennen, weit höher als der gewöhnliche ist; doch dürfen diese Geldstrafen nicht in Freiheitsstrafen umgewandelt werden. Schliesslich ist zu bemerken, dass es der Grundeigentümer ist, der für die Abstellung einer vorliegenden Verwahrlosung verantwortlich sein soll, auch wenn das Grundstück verpachtet ist, sowie dass ein Grundeigentümer, der es freiwillig übernommen hat, eine vorhandene Verwahrlosung abzustellen, oder der dazu durch gerichtliches Urteil verpflichtet worden ist, dieser Obliegenheit nicht dadurch ledig werden kann, dass er das Grundstück verkauft, sofern nicht mit Einwilligung der Landwirtschaftskommission der neue Grundeigentümer die VerAidass tragt

zu

die

der

vor, dass ein

Kommission eine aus

antwortlichkeit

übernommen

drei

hat.

Das Pachtgesetz. Im Vergleich mit dem allgemeinen Pachtgesetz gelB. ten folgende besondere Bestimmungen. Der Vertrag ist schriftlich abzufassen, und alle Zusätze zu einem Vertrag oder Änderungen eines solchen sind gleichfalls schriftlich abzufassen, auf die Gefahr hin, dass sie sonst nicht rechtsgiltdg Stellt es sich heraus, dass ein Pächter ein Stück Land ohne schriftlichen Vertrag bewirtschaftet, so ist er berechtigt, einen solchen zu erhalten. Weigert sich der Grundeigentümer, die Pachtbedingungen, die als geltend angeschen worden sind, zu bestätigen, so ist das Gericht befugt, auf Antrag des Pächters das Pachtrecht zu bestätigen, so wie es als vereinbart festgestellt werden kann, und soweit die Vereinbarung mit dem Gesetze übereinstimmt. Ein solcher < orichtsbeschluss hat dieselbe Wirkung wie ein schriftlicher Vertrag und kann, nachdem er Rechtskraft erlangt hat, eingetragen werden. Die Pachtzeit ist die Lebenszeit des Pächters oder mindestens fünfzehn Jahre, sofern es sich nicht um die Verlängerung einer Pacht handelt, die bereits fünfzehn Jahre gedauert hat. Ist keine Zeit in dem Vertrag angegeben, so ist eine Pachtzeit von fünfzehn Jahren als vereinbart anzusehen; der Pächter darf sich in solchem Falle ein Kündigungsrecht vor Ablauf der Pachtzeit vorbehalten. Wenn die Pachtzeit abgelaufen ist, der Pächter aber andauernd das Grundstück innehat, so gill Acv Vertrag, falls der Eigentümer nicht binnen sechs Monaten dem Pächter kündigt, als auf fünfzehn Jahre verlängert. Was die Pachtgebühr betrifft, bo kann sie in Geld, Naturerzeugnissen oder Arbeit entrichtet werden. Besteh! die Arbeil aus landwirtschaftlicher Arbeit, so darf sie zeitlich nicht so festgesetzt werden, dass der Pächter gehinderl wird, In den Vertrag darf kein Vorbeseine Landwirtschaft ordentlich zu besorgen. halt für den Grundeigentümer aufgenommen weiden, über die festgesetzte Anzahl Tagwerke oder andere Arbeit hinaus von dem Pächter Dienste verlangen zu

sind.

nr-

L76

Landwirtschaft.

Trifft allgemeine Missernte schwererer Natur ein, so hat der Pächter, dürfen. der die Pachtgebühr in Geld oder Naturerzeugnissen zu entrichten hat, Anrecht auf eine angemessene Serabsetzung seiner Verpflichtung. Der Pachter hat im allgemeinen, auch ohne dass er sich dies besonders vorbehalten bat, das Recht, unter gewissen Bedingungen «las Grundstück entweder dem Eigentümer wieder zu übergeben oder einen anderen an seine Stelle zu Ebenso baben die Erben eines verstorbenen Pächters das Recht, entsetzen. weder das Bewirtschaftungsrechl weiter auszuüben oder hinnen sechs Monaten nach dem Sterbefalle jemand an die Stelle des Verstorbenen zu setzen, sofern

der Grundeigentümer nicht das Grundstück zurücknehmen will. Der Grundeigentümer is1 während der Pachtzeit für Neubauten und grössere Reparaturen an dvn zur Bewirtschaftung des Grundstücks nötigen Gebäuden verKommt der Grundeigentümer seinen diesbezüglichen Verpflichtunantwortlich. gen nicht nach, so ist der Pächter befugt, durch Besichtigung die Mängel feststellen und dem Grundeigentümer die Verpflichtung zur Abstellung derselben Kommt der Grundeigentümer auch jetzt seiner Verpflichauferlegen zu lassen. tung nicht nach, so kann der Pächter, sofern er es nicht vorzieht, den Vertrau Beim zu kündigen, die Mängel auf Kosten des Grundeigentümers abstellen. Antritt des Pächters hat der Grundeigentümer ihm das Grundstück mit allem, was dazu gehört, in einem der Ortssitte gemäss einwandfreien Zustande zur Verfügung zu stellen. Tut dies der Grundeigentümer nicht, so darf der Pächter den Mängeln abhelfen, wofür er dann Entschädigung beanspruchen kann. Sowohl beim Antritt als beim Abstand des Pachtgrundstücks wird eine Besichtigung abgehalten, die für die Parteien bindend ist. Der Pächter ist berechtigt, bei Abstand des Grundstücks für Urbarmachungen oder andere Bodenverbesserungen, die den Wert des Grundstücks dauernd erhöht haben, Entschädigung zu verlangen. Betreffs Urbarmachungen ist indessen die Bestimmung getroffen, dass solche auf Boden, der Jungholz oder frohwüchsigen Jungholzbestand trägt, nur mit Genehmigung des Grundeigentümers geschehen dürfen. Beabsichtigt der Pächter, für die Urbarmachung Entschädigung zu verlangen, so ist stets die Genehmigung des Grundeigentümers oder eine Feststellung seitens einer zuständigen Person erforderlich, dass das fragliche Gebiet sich für die Urbarmachung eignet, und dass die Urbarmachung für das Grundstück vorteilhaft ist. Der Entschädiuungsbetrag darf nicht höher angesetzt werden als entsprechend den für die Ausführung der Arbeit nötigen Kosten, im übrigen aber soll die Entschädigung so bemessen werden, dass sie dem Wertzuwachs entspricht, den das Grundstück beim Rücktritt des Pächters durch die Urbarmachung erfahren hat.

Die

kann

auch im Laufe der Pachtzeit abgehalten werden, ob der Grundeigentümer die ihm obliegenden Arbeiten zur Abstellung der bei der Antrittsbesichtigung bemerkten Mängel ausgeführt hat, teils auch um zu untersuchen, ob diese oder andere von dem Grundeigentümer freiwillig übernommene Arbeiten in gehöriger Weise ausgeführt worden teils

Besichtigung

um

festzustellen,

sind.

Findet sich auf dem gepachteten Grundstück nicht hinreichendes Weideland das Vieh und die Pferde, die darauf den Winter über gehalten werden können, und bildet das gepachtete Gebiet nur einen Teil eines grösseren, dem Grundeigentümer gehörigen Grundstücks, so steht dem Pächter das Recht zu, die nötige V> eide auch auf sonstigem zum Grundstück gehörigem Waldboden und unkultiviertem Boden zu erhalten. Dem Pächter steht ein Anrecht auf Brennholz für den Hausbedarf sowie auf das nötige Nutzholz zu Reparaturen, Einzäunungen, Heureitern, Drainagearbeiten und Gerätschaften zu. Sollte der Wald auf dem gepachteten Grundstück oder auf dem grösseren Grundstück, zu dem das gepachtete Gebiet gehört, im für

DIE NORRLANDSGESBTZE. Laufe

worden •i

der

Pachtzeil

-ein,

dass der

erhalten

177

durch die Massnahmen des Grundeigentümers so erschöpft Pächter daraus aichl -einen vollen Bedarf an Walderzeugder Grundeigentümer verpflichtet, auf eine andere, Weise diesem das Fehlende zur Verfügung zu stellen. der Pächter nicht den Wald des Grundstücks zunutze

kann, so

isl

für den Pächter geeignete

Im

übrigen

darf

Bich

machen, sofern nicht Besonderes darüber in dem Pachtvertrag vereinbar! worden ist. Der Grundeigentümer ist berechtigt, den Pachtvertrag im allgemeinen auf Grund derselben Fehler und Versäumnisse seitens des Pächters zu kündigen, wie Hier kommt indessen noch im allgemeinen Pachtgesetz aufgezählt werden. sie ein weiterer Umstand hinzu, der eine Verwirkung des Pachtrechta zur Folge haben kann, wenn nämlich der Pächter auf dem Grundstück einen lasterhaften oder liederlich, Mi Lebenswandel führt "der andere einen solchen darauf führen lässt, so dass das Grundstück dadurch verrufen wird. Schliesslich ist zu erwähnen, dass die Kgl. Provinzialregierung auf Grund beDispens von diesem Gesetze oder von einer besonderen sonderer Umstände Bestimmune desselben gewähren kann.

12

t30177. Schweden.

II.

IV.

FORSTWIRTSCHAFT. 1.

Von den

DIE

WÄLDER.

41 Millionen Hektar, die Schweden,

wenn man

die Binnenge-

wässer abrechnet, einnimmt, sind zur Zeit 21-6 Millionen, also 52

%

oder etwas mehr als die Hälfte, von

Wald

bedeckt.

Von

ungefähr

sämtlichen

Finnland ein grösserer Teil der BodenFür Europa im ganzen Schweden. beträgt die Durchschnittsziffer 33 fc. für Westeuropa nur 25 %. Auf je 100 Einwohner entfallen in Europa durchschnittlich 74 Hektar Wald, in Westeuropa nur 37, in Schweden dagegen 392. Auch in diesem Folie ist nächst Finnland die Ziffer für Schweden die höchste in Europa. Einen diesbezüglichen Vergleich zwischen Schweden und einigen anderen

Ländern Europas scheint nur

in

fläche waldbedeckt zu sein als in

Ländern stellt das beigegebene Diagramm dar. Eechnet man von der Gesamtbodenfläche Schwedens den Boden ab. der für höhere Kulturzwecke als Waldproduktion verwendet wird, nämlich für Baustellen. Gärten, angebautes Land und natürliche Wiesen, im ganzen 5 000 272 Hektar, so verbleiben rund 36 "Millionen Hektar unkultiviertes Land. Hiervon liegen etwa 7 Millionen oberhalb der Nadelwaldgrenze in den Länen Kopparberg. Jämtland. Västerbotten und Norrbotten. Der weitaus grösste Teil dieser Gebiete ist im Besitz des Staates; Gebirgsgegenden in Privatbesitz finden sich hauptsächlich im Län Jämtland.

Im Jahre

1911 verteilte sich das unkultivierte Land hinsichtlich folgendermassen:

des Besitzers etwa

Tu Staatsbesitz s. unten) befindliche Wälder 8'3 Millionen Hektar In Staatsbesitz befindliche unabgesonderte Gebiete mit Einschluss der > > kahlen Gebirge in den Länen Västerbotten und Norrbotten 5"2 . . . 0"7 > Im Besitz von Städten. Häraden und Kirchspielen » In Privatbc-itz > 21'8 » .

Summa

3<>0 Millionen

Hektar

ÖFFENTLICHE WALDER.

179

Waldtragender Boden. Hektar pro 100 Einw.

^36 Schweden 392 ha

Deutschland 2'2 ha

iisslaml

168 ha

D

Britische Inseln ."'>

Von dem eigentum, 60-6

%

unkultivierten Boden Schwedens sind sonach 37-5

1-9

%

im

Besitz von Städten,

(

ha

Staats-

/o

Häraden oder Kirchspielen und

Privateigentum.

Von dem gesamten

nicht zu Kulturzwecken benutzten Areal, 36 094 921

471313 Hektar unbewaldet, und zwar teils infolge ihrer Lage oberhalb der Waldgrenze teils weil der Boden entweder nicht kulturfähig (Berge, Moore, Sümpfe) oder aus anderen Gründen kahl ist (Heiden, Kahlschläge und dergl.). Das waldbedeckte Gebiet beläuft sich also auf Hektar, sind 14

Diese Zahlen dürften jedoch ungenau

21 023 608 Hektar.

sein.

1

In den Berechnungen über Schwedens Nationalvermögen ist der Wert der Wähler und des Waldbodens für 1908 folgendermassen angegeben: Staatswälder Sonstige öffentliche Wälder Privatwälder

230439000 Kronen 79 104 000 .

Summa 1ÖÖ7 In dieser

Summe

nicht enthalten, den 18 931 795

>

1247 651000 15*4000 Kronen

der Wert der Torfmoore und der kahlen Gebiete man auf 5 131 795 bzw. 13 800 000 oder im ganzen

ist

Kronen berechnet

hat.

Öffentliche Wälder.

Die meisten öffentlichen Wälder, auch diejenigen, welche nicht dem Staate gehören, stehen unter der Verwaltung oder Oberaufsicht des Domänenamts, das auch die Verwaltung der Landwirtschaftlichen Domänen dos Staates handhabt. 1

Vgl. II. Teil, Tal».

9.

180

FORSTWIRTSCHAFT.

IV.

Der Flächeninhall der öffentlichen Wälder beträgl 8 958 448 Hektar. wovon 988912 Hektar von verwendbarem Waldgebiet und 3 969 536 HekBei diesen tar von Dicht kulturfähigem Boden eingenommen werden. Gemeinden und Häraden welche mitgerechnet, auch solche Wählern sind I

Die letzteren verteilen sich

gehören.

folgendermassen 98342 Hektar 34821 >

Gemeinwälder von Häraden Städten gehörige Wälder Kirchspielen gehörige Wähler

»59

Summa Die Staatswälder, in

A.)

dem weiten

vorhergehenden genommen in der Regel gendermassen rebiete:

>

692 764 Hektar

dem

dieser Begriff

1911 nach Hektar

wurde, verteilten sich



(

Sinne, in

601

im fol-

mit Einschluss der nicht kulturfälligen

1

1900

1890 3 408 751 Staatawälder 1049 249 überschüssige Gebiete* Zu den Krondomänen gehörige Wälder 240 710 16 920 Zu Amtswohnungen gehörige Wälder 1 397 Flugsandpflanzungen

4

518 066 927 671 171 518

14055

.

333

1349

027

5 632 643

5 997 027

40 604 269 070 342 083

32 572 119 835 34« 952

36 109 64 796 353 624

33379

43347

42 668 707 116

1

.

Summa A

4 717

überlassene Wälder überlassene Wälder Zu Pfarrhöfen gehörige Wälder Zu öffentlichen Anstalten gehörige Wälder Zu den »Kronohemman* gehörige Wäl1 der 3

An Bergwerke An Sägewerke

.

.

.

.

.

.

.

.

Summa B .

472 907

1

128 044

2 158 043

1

672 750

1

204 313

7305393

7

201 340

Gesamtsumme, Hektar 6 875 070

kommen

1911

4 636 779 1204 051 142 411 12 437

Eenntierweiden des Hochgebirges gehörigen Waldbezirke, die im Jahre 1911 1 051 065 Hektar umfassten, wovon jedoch 887 398 Hektar kahles Gebirge und anderer nicht kulturfälliger Boden. sowie ferner kleinere Kronohemman. Inseln und Schären im Umfange von 3 217 Hektar. Die Abnahme der Staatswälder an Umfang, die sich aus Hierzu

dem Vergleich sich daraus,

der

die zu den

Hauptsumme

für 1911 mit der für 1900 ergibt, erklärt

dass 420 928 Hektar

Kronohemman

in

Privatbesitz überge-

gangen waren. Unter A sind hier diejenigen Waldgebiete aufgeführt, über welche der Staat .selbst verfügt, oder die von ihm verpachtet sind, unter B die für andere Zwecke eingeräumten. Die kleineren Kroninseln gehören zur ersten Gruppe, die Kenntierweiden des Hochgebirges zur zweiten. Ein Teil der unter

B

aufgeführten Gebiete gehört nicht dem Staate.

Teilweise sind hier auch andere öffentliche Wälder als staatliche miteingerechnet: vgl. 2 Text. >Überschüssige Gebiete» (»överloppsmarker» bezeichnen diejenigen Gebiete, die bei der Absonderung der Domänen als nicht zu bereits vorhandenen Landgütern usw. 3 Sowie zu den Neubrüchen gehörig befunden, sondern dem Staate zugewiesen wurden. sehörise Wälder. 1

den



)



ÖFFENTLICHE WÄLDER.

IM

162

FORSTWIRTSCHAFT.

IV.

I>i<-

unmittelbaren

Wäldern,

die

von

Einkünftt

des

Staates

Domänen

verpachteten

aus den Staatswäldern, aus

abgetrennl

sind,

überschüssigen Gebieten, unabgesonderten Krongebieten mittel» der Staatskasse) betrugen:

Bruttoeinnahmen Aasgaben für das Forstwesen Reineinnahme

u.

a.

sowie aus

(die »Forst-

L890

L900

1911

3190426 Kr

8318927 Kr

L2624248Kr 3896115 8728133 >

....

947883

L

855 284

>

2 242 543

6

463643

»

»

Diese Zahlen erweisen eine erhebliche »Steigerung der Staatseinkünfte

Wäldern, eine Steigerung, die für die letzten Jahre zum Teil auf die ausserordentlich günstigen Konjunkturen auf dem Welt-

aus den

auch

märkte zurückzuführen ist. Die Staats« iihler. unter dem Einfluss der neuen volkswirtschaftlichen Anschauungen, die im Anfang des 19. Jahrhunderts zur Geltung kamen, und die besagten, dass der Staat sich nicht mit sonderlichem Xutzen wirtschaftlich betätigen könne, wurden zwischen 1810 und 1830 die Kronwälder in den südlichen Provinzen Schwedens grösstenteils an Private ein Verfahren, verschenkt oder für äusserst niedrige Preise verkauft



das

ungesucht

Gedanken rückwärts

die

leitet

zu den

bekannten Ver-

sehen kungen der Domänengüter zur Zeit der Königin Kristina.

den

wenn

nördlichen

Länen wurden

die grossen, von der

bei

der

Auch

in

Absonderung der Uhrwälder,

Kultur nicht beanspruchten Gebiete zwischen

und Privaten verteilt wurden, die Interessen des Staates lange Zeit hindurch bei weitem nicht gewahrt zu den Privatgütern schlug man Waldgebiete, die keineswegs in einem angemessenen Verhältnis zum Werte der Staat

:

Güter standen.

Xach

der

um

die Mitte des 19. Jahrhunderts eingetre-

tenen allgemeinen Wertsteigerung von Waldprodukten wurden diese

Wäl-

der Gegenstand einer lebhaften Spekulation und gingen bald in andere

Hände zur Abholzung Bestand.

Hierdurch

Pflicht des Staates

über, häufig ohne Rücksicht auf den künftigen

kam man

sei,

für

auf den

Gedanken, dass es eigentlich Waldbestände auszubeuten Xorrland und einem Teil von

sich selbst seine

und zu pflegen, zumal weite Gebiete

in

Dalarne noch unvergeben waren. So befolgte denn seit dem Beginn der sechziger Jahre der schwedische Staat neue Grundsätze in der Pflege seines Waldbesitzes, und das Ergebnis fällt deutlich in die Augen, wenn man bedenkt, dass noch 1870 der Gesamtumfang der Staatswälder nur 425 794 Hektar betrug, 1911 dagegen, wie bereits erwähnt, 4 636 779 Hektar. Gegenwärtig vergrössert sich diese Fläche andauernd, teils dadurch, dass bei den Absonderungen der Urwälder noch übrige Krongebiete zu derselben geschlagen werden, teils dadurch, dass an Sägewerke zum Abtrieb überlassene Wälder wieder an den Staat zurückfallen, teils durch Ankauf von Waldgebiet, teils endlich indem zu früheren landwirtschaftlichen Domänen des Staates gehöriger Waldboden zu Staatsforsten bestimmt wird. Wie sich die Gebiet san kaufe des Staates zur Xeubildung oder Erweite-

0]

rung von

Staatswäldern

FBNTLK 1
seil

7."i

WALDKR.

lli:

hinsichtlich

183 des

Umfanges

gestaltet

haben, sehi aus Qachstehenden Zahlen hervor:

80 LÖ81— 85 -90

38

L891— 95 Hit

L896

L901—05 L906— 10

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

46995-72 134451-69

>

r.ui

28 Kronen > 68 > 105

63400 K oneu > 77855898

876-09 Hektar > 11 368-20 952-60 i > 14660*69

5J

1

L876

Pro Hektar

Kaufpreis

Bodenfl tche

Jahr IST.".

LOO 18]

ii

353823-70 2 530 689-42 ; 889 068 38 1

>

> »

30

>

.Mi

>

»

>

»

756-09

>

524920750

>

59 96

1985598

>

3024 896-55

>

ül

>

336

>

188 L96-5J

»

43

>

5

1

11

16

Summa 856253-22 Hektar

21466 562-40 K ronen

VA)

>

Kronen

Diese Gebietsankäufe fanden hauptsächlich in den südlichen und mittleren Teilen des Landes statt.

Hinsichtlich

der

übrigen

staatlichen

Rücksicht auf den beschränkten

Raum

Waldgebiete

folgen

hier

mit

nur einige kurze Angaben.

Bei Nordingrä in Ängermanland. Die Bodenfläche der staatlichen überschüssigen Gebiete belief sich Ende L911 auf 204 051 ha, wovon jedoch nicht weniger als SN 112 ha von nicht kulturfähigem Boden gebildel werden. Die zu den verpachteten landwirtschaftlichen Domänen «les Staat«"» gehörigen Wälder bedecken eine Bodenfläche von insgesamt 142 411 ha. Die Bodenfläche dieser Wälder verringert sich, teils durch Verkauf kleinerer Güter, teils dadurch, dass gewisse Wälder zu den Staatswäldern geschlagen werden. Die zu Amtswohnungen gehörigen Wälder gehören meisl zu den Amtshöfen der Sie bedecken eine BodenBezirksvögte und Länsmänner (Ortspolizeibeamten). fläche von 12 4:'>7 Hektar, die sich andauernd etwas verringerl durch Einziehung der Amtshöfe, die dann verpachtet "der verkauft werden. 1

1

184

IV.

FORSTWIRTSCHAFT.

Die staatlichen Flugsandpflanzungen, Mailand gelegen, umfassen 349 ha.

in

den Länen Blekinge, Kristianstad und

1

Die meisl dem Staate gehörigen und unter seiner Verwaltung stehenden Wälder, welche für allerhand andere Zwecke überlassen sind, sind in der Hierher tabellarischen tJbersichl S. 180 unter Gruppe B aufgeführt. gehören nachstehende Arten von Wäldern. Die zu den Renntierweiden des Hochgebirges gehörigen Waldbezirke hatten eine Ausdehnung von 1051065 Hektar, wovon 163 667 Hektar im Jahre UM Der Ertrag dieser Wälder wird einem Fonds zugeführt, waldbewachsen waren. der n. a. zum Ankauf von Gebieten verwendet wird, die von den Lappen zu ihrer Renntierzucbl gebraucht werden. Die zur Unterstützung des Bergbans und Hüttenwesens bestimmten staatlichen Wälder umfassen 36 109 Hektar. Ein Teil derselben wurde von der Staatskasse eingezogen, nachdem die Voraussetzungen für ihre Überlassung' an Private 1

weggefallen waren. der an Sägewerke zum Abtrieb überlasseneu Wälder, sog. Hektar. Zu (stockfängstskogar), beläuft sich auf t>4 796 und während der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts suchte der

Bodenfläche

Die

Stammfangwälder linde

des

Staat

die

l

s

Sägewerken geringeren

.

Sägewerkindustrie das

Anzahl

Hecht

zur

Bäume

in

zu unterstützen, indem er gewissen und zum Abtrieb einer grösseren oder staatlichen Wäldern gegen eine bestimmte Gebühr in

Norrland

Auswahl

gewährte. Bald erhielten die also privilegierten Sägewerke Waldgebiete zugewiesen zum Abtrieb in bestimmtem Umfange. Später stellte sich jedoch heraus, dass jene den Sägewerken überlassenen Waldgebiete bedeutend höhere Holzerträge abwarfen, als den Sägewerksbesitzern jährlich zu ernten gestattet war, und dass Aus diesem die Verfügung über diesen Überschuss Schwierigkeiten begegnete. und auch aus anderen Gründen wurden seit der Mitte der achtziger Jahre zwischen

Privilegieninhabern nach und nach Abkommen getroffen, gegen das Recht, in gewissen Jahren im Stammfangwalde alle darin vorhandenen Bäume bis zu einer bestimmten, geringeren Dimension als sich verpflichteten, nach die für den Stammfang festgesetzte abzutreiben geschehenem Abtrieb den Stammfangwald wieder an den Staat abzutreten und sich aller weiteren Rechte auf Stammfang zu begeben. Der Umfang des Wald- und Weidelandes, das zu den Pfarrhöfen gehört, beträgt 353 624 ha. Der Ertrag dieser Wälder dient in erster Reihe dem Hausbedarf des Inhabers des Hofes sowie dem Holzbedarf der Gemeinde beim Bau eines Pfarrhauses und, wenn auch mit gewissen Einschränkungen, einer Kirche. Der Überschuss des regulären Holzertrags über den Hausbedarf hinaus wird in der Regel zwischen dem Pastor und dem Gehaltregulierungsfonds der Geistlichkeit verteilt; der Erlös für solchen ausserordentlichen Holzertrag (durch Vorbereitungs- und Reinigungshiebe), der nicht für den eben erwähnten Hausbedarf benötigt wird, fällt dem Waldfonds der Pfarrhöfe zu, aus dem die Ausgaben für Forsteinrichtung und Neuaufforstungen bei den Pfarrhöfen mit unzulänglichem Holzertrag bestritten werden. Bei Pfarrhöfen, die von der Gemeinde angekauft oder von Privaten geschenkt sind, fällt der Holzertrag dem Inhaber des Hofes und der Gemeinde nach besonderer Verfügung der Regierung und gemäss den Bestimmungen der Schenkungsurkunde zu. Das neue geistliche Forstrecht wird wesentliche Veränderungen in der Verteilung der geistlichen Wälder mit sich bringen. Die Höfe sollen nämlich in der Regel verpachtet werden, und der Holzertrag soll in erster Linie zur Deckung des Hausbedarfs des Pächters dienen. Wenn der Ertrag reich genug ist, kann der Pastor Holz für den Hausbedarf und die Gemeinde Bauholz für Pfarrhaus und Kirche erhalten. Der Erlös aus verkauftem

dem

Staat

wonach

und

den

diese



ÖFFENTLICHE WÄLDKB.

185

der Regel d< m Kirchenfonds zugeführt werden, der aus den jetzigen Fonds gebildet wird. Der Flächeninhalt der zu öffentlichen Anstalten, wie Kirchen, Akademien, [rrenanstalten u. a., gehörigen Wälder beläuft sieh auf 42 668 ha. Ihr Ertrag fällt Zu den Kronohemman und Neubrflehen gehörige Wälder. Ihre Bodenfläche beträgt insgesamt T17 116 Hektar. den Besitzern zu.

Holz

in

soll

geistlichen

Die Bodenfläche der Gemeinwälder von

B)

Häraden

beträgl insgesamt

Teilhaber am Gemeinwalde des Härads sind die Bewohner des letzteren nach der ursprünglichen, für die Besteuerung massgebenden Zahl >i
I

sondern müssen unvermindert in ihrem Umfange erhalten werden; sie -ollen nach Plänen bewirtschafte werden, die auf wissenschaftlichen Grundlagen ruhen und die Bestandserhaltung sowie den höchstmöglichen Ertrag des

Wenn

ein Gemeinwald nicht der Verwaltung Forstbeamten unterstem ist, hat trotzdem tliche Forstbehörde die Aufsicht darüber führen, dass der für Gemeinwald festgesetzte Wirtschaftsplan befolgt wird. Der Ertrag

Waldes im Ä.uge haben.

Pflege

durch

staatliche

und die

den des

Gemeinwaldes dient in erster Linie zur Bestreitung der Kosten für -eine Bewachung und Bewirtschaftung, demnächst zu Bauten für das Eärad; d< Res1 kann unter die Teilhaber verleih werden. C) Die Wälder der Kirchspiele bedecken im ganzen 559 601 Hektar. Die im Län Norrbotten gelegenen Kirchspielwaldungen stehen unter der Obhut und Verwaltung staatlicher Forstbeamten. Sie wurden gebildet, indem die Grundbesitzer des Kirchspiels bei der Absonderung der Domänen :

beschlossen, einen bestimmten Teil des ihnen

zukommenden Waldgeb

Der Flächeninhalt dieser einem gemeinsamen Walde abzusondern. Wälder beträgl 292 295 ha. Die Kirchspielwaldungen in den Lünen Gävleborg und Kopparberg sind dadurch entstanden, dass in gewissen Kirchspielen bei der Flurregelung eine grössere Waldfläche abgesondert wurde mit der Bestimmung, dass daran- Gemeinwälder gebildet würden. zu

Bestehende Diese Wälder bedecken eine Fläche von 267 306 Hektar. Vorschriften über ihre Bewirtschaftung und Pflege beschränken nur in geringem Masse das freie Verfügungsrecht der Teilhaber, weshalb es konnte, dass die Wälder zu stark ausgenutzt wurden aus den Erträgen der Wälder bedeutende Fonds

kommen

wurden.

Doch

gebildet, die für

die eigenen Bedürfnisse der Kirchspiele verwendet werden (s. unter Finanzen der Gemeinden). Die Städten gehörigen Wälder umfassen insgesamt 34 821 Hektar. I» Sie sind einer geordneten Bewirtschaftung unterworfen nach Plänen, die von der Domänendirektion festgestellt sind und die Bestandserhaltung wie höchstmögliche Erträge des Walde- im Auge haben. Schon vor dem im Jahre 1903 erfolgten Erlass diesbezüglicher Bestimmungen waren für 1

-

die sieh

Wälder einzelner Städte Forstverwalter angestellt, unter deren Obhut die Wälder in einem wohlgepflegten Znstande befanden.

Man hat hinsichtlich des Zustandes der öffentlichen Wälder im allgemeinen nicht ohne Grund darauf hingewiesen, dass infolge einer meist

186

IV.

FORSTWIRTSCHAFT.

Stammvorrat grösser geworden halte. Dies hat einen nach Ökonomie erfordert ist, als es eine rationelle Jahre veranlasst, wobei letzten der während Abtrieb und nach gesteigerten allzu konservativen Bewirtschaftung der

der verfügbaren Arbeitskräfte und der sonstigen VerDurchforstungen und Reinigungshiebe zugleich solche

man nach Massgabe

durch weniger wertvollen Waldprodukte zu verwerten suchte, die man früher im Walde hatte vermodern lassen. Die erste Bedingung für eine gute In dieser Forstwirtschaft ist ein Lohnender Absatz derartigen Holzes. gesteigerten Umfang den durch .Jährt' u. a. letzten die Beziehung haben des Eisenbahnnetzes die Erweiterung und die der Papiermassefabrikation Teilen den nördlichen besonders in umgestaltet, zum Teil Verhältnisse hältnisse

Auch dort kann man jetzt auf weiten Gebieten, in der Landes. Xähe von Flösswassern und Eisenbahnen, den Waldbeständen die nötige Pflege angedeihen lassen. Aul der Karte »Seite 193 ist mit einer roten Linie der ungefähre Umfang des Gebietes angegeben, aus dem Holz zur Bereitung von Papiermasse und zum Kohlenbrennen lohnenden Absatz findet. Das Gebiet westlich und nördlich von dieser Linie harrt also noch der nötigen Voraussetzungen für eine gute Forstwirtschaft, indem des

von dort nach wie vor nur gröberes, für die Sägewerkindustrie taugliches Holz verkaufsfähig ist. Deshalb bleibt der Plenterbetrieb bis auf weiteres eine notgedrungene Form der Bewirtschaftung, von der man östlich und südlich von der auf der Karte angegebenen Grenze zu solchen Formen übergehen kann, die der Pflege und Verjüngung der Bestände besser gerecht werden. Es sei jedoch daran erinnert, dass die hier angegebenen Voraussetzungen für eine gute Forstwirtschaft auch die Möglichkeit eines Uberabtriebs in sich schliessen. Ein derartiger Abtrieb, wodurch der Holzbestand verringert wird, kann in gewissen Fällen seine Berechtigung haben, wenn nämlich der Holzvorrat in einem Walde abnorm gross ist oder von überreifen, entarteten oder zu dichten Beständen gebildet wird: in solchen Fällen erfordert die Waldpflege einen Überabtrieb

während

einer

geeigneten Übergangszeit.

In vielen Fällen ist jedoch der Überabtrieb nicht durch solche Ursachen veranlasst, auch wenn er im übrigen Hand in Hand geht mit einer guten Pflege des Waldbodens und der zurückgebliebenen Bestände. Ist dies nicht der Fall, so kann man den Überabtrieb meist als

Waldverwüstung bezeichnen.

Privatwälder.

Der weitaus grösste Teil der Wälder Schwedens, mit Einschluss der nicht kulturfähigen Gebiete

etwa 22 Millionen Hektar, oder die halbe wie oben erwähnt, in Privatbesitz, und die private Forstwirtschaft ist infolgedessen eine Frage von allergrösster Bedeutung für das Land. Die private Forstwirtschaft ist keineswegs von Bodenfläche Schwedens,

ist.

erhaltender Art gewesen. Für die Läne Norrbotten und Västerbotten, für den nördlichsten Teil von Dalarne (Kirchspiel Särna) und für die

DER Insel

Gottland

ist

ERTIi Mi.

das Verfügungsrecht des Besitzer-

1

über seinen

ST

Wald

durch besondere Gesetze beschränkt, wodurch der Holzvorrat in der Lappmark und im Kirchspiel Särna gut erhalten geblieben ist, weniger gut in der Provinz Västerbotten und auf Gottland. Ein Überblick über den Zustand der Privatwälder in den übrigen Teilen des Landes ergibt folgendes Resultat. des Zustandes der Wälder BÜdlich der Läne Norrbotten und kann man folgende drei Regionen unterscheiden: a) D
Hinsichtlich

Västerbotten

)

(

Regel überabgetriehen, ein l'helstand, der sich vergrössert hat, seitdem der Die Verjüngung deSägewerksbetrieb auch hier herrschend geworden ist. Walde- nach Abholzimg zum Kohlenbrennen ist gut, und die Wälder der Eisenhütten werden im allgemeinen vortrefflich gepflegt. Die Wälder südlich jenes Gürtels vermögen keine Grossindustrie mehr c) zu nähren. Die Holzausfuhr, die im Verhältnis zum Waldbestande recht erheblich ist, umfasst einen verhältnismässig irrossen Prozentsatz an Kleinholz, wie Die meisten zu Bauerngütern gehörigen Wälder, bePitprops, Sparren u. a.

sonders die kleineren unter ihnen, gleichen in der Regel schlecht bewirtschaftetem Weideland, wo Birke. Espe, Erle u. a. Laubbäume einen grossen Teil der lichten Bestände bilden. Um den Bestand an Weideland zu erhöhen, werden die Wälder meist licht erhalten; der Bedarf an Viehweide hält auch Grössere Behäufig die Besitzer von einer Aufforstung der kahlen Böden ah. sitser lassen jedoch vielfach ihren Wäldern eine musterhafte Pflege angedeihen.

Wenn

auch die Forstwirtschaft in den Privatwäldern des Landes seit Jahre 1903 erlassenen Forstgesetze sich in etwas gebessert hat, so befindet sich doch die Mehrzahl dieser Wälder in einem verwahrlosten Zustande; meist sind sie Gegenstand eines Überabtriebs. Es fehlt freilich an genauen Angaben über den Umfang des Überabtriebs, da zur Berechnung desselben nicht nur eine genaue Kenntnis des jährlichen Zuwachses der Wälder, sondern auch der Menge des jährlichen HolzInkrafttreten der im

abganges erforderlich ist. In Ermangelung der nötigen genauen statistischen Angaben muss man sich mit folgenden Näherungswerten begnügen.

Der Ertrag der schwedischen Wälder, oder der sehr verschieden geschätzt worden.

verwendbare jährliche Zuwachs, ist allgemeinen kranken alle frühe-

Im

Schätzungen an einem gemeinsamen Fehler, nämlich daran, dass zu niedrig sind, weshalb man die Zukunft der Wühler in einem allzu ungünstigen Lichte sah. Tn der Tat ist der verwendbare jährliche Fr-

ren sie

vv

IV.

;

trag

seit

langem

in

FORSTWIRTSCHAFT.

teils weil man sowohl den Anzahl privater Wälder in erhöhPflege widmet, teils weil man die Waldpro-

Zunahmt'

begriffen,

öffentlichen wie einer beträchtlichen

tem Masse eine rationelle dukte

besser

als

früher ausbeutet,

teils

kahlen Bodens aufgeforstet und somü

auch

weil

produktiv

man

gemacht

weite

Gebiete

hat.

Zurzeit

Zuwachs auf nicht weniger als 35 Millionen Kubikmeter Betreffs des Verbrauchs hat man für 1**11 folgende Berech-

dürfte sich jener belaufen.

nung

angestellt:

1173 01)0 Kubikmeter » 4077 000

Ausgeführte unbearbeitete und bchauene Holzwaren Ausgeführte gesägte Holzwaren Ausgeführte mehr bearbeitete Holzwaren, ausser Holzstort Für Holzstoff verwendetes Holz Für den Bergbau verwendetes Holz Sonstige

900 000

Verwendung

Summa

Der

>

3 485 000

»

H000 00U

>

22 000 000

>

37 635 000 Kubikmeter

Verbrauch würde demnach den verwendbaren Zuwachs um Kubikmeter jährlich übersteigen. Es muss jedoch bemerkt werden, dass der Gesamtzuwaohs grösser ist als die zur Verwendung kommende Holzmenge, indem in gewissen Gegenden ein Teil des abtreibbaren Holzes nichl verwertet werden kann, sondern in den Wäldern der Verwesung überlassen werden muss. So gehen in den Länen Xorrbotten und Västerbotten nicht weniger als 25 r verloren, in dem übrigen Xorrland und in Dalarne etwa 1 ö %, in Mittel- und Südschweden Steigende Holzpreise, auf Verminderung des Vorrats und Ver5 besserung der Verkehrsmittel beruhend, bewirken jedoch, dass man in allen Teilen des Lande- das Holz von Jahr zu Jahr besser ausnutzt, wojetzige

.Millionen

2-6

'c

'

-

.

durch

natürlich

Doch erhöht

sich

der

oben

berechnete

Überabtrieb

verringert

andrerseits der Verbrauch andauernd,

und

es ist

würde. schwer

ob -ich ein Gleichgewicht wird erreichen lassen, so dass der Verbrauch (die Quantität des Abtriebs) in vollem Einklänge mit dem

vorauszusagen,

Zuwachs liche

steht. Immerhin wird wohl die Holzproduktion eine wesentSteigerung erfahren; doch wachst der Verbrauch an Waldproduk-

im Lande mit der Bevölkerung vielleicht schneller, als die Holzproduktion sich steigert. Könnte die Verwendung des Holzes als Heizmaterial verringert werden, z. B. durch vermehrte Anwendung der elektrischen Kraft aus den Wasserfällen zur Heizung der Wohnungen

ten

in

Städten und anderen grösseren Gemeinwesen, so Hesse sich der Über-

abtrieb leichter einschränken.

Die Verjüngung des Waldes erfolgt hauptsächlich durch die Natur selbst; auch wo man den Wald zu pflegen sucht, muss das Verhältnis in der Hauptsache das gleiche bleiben, besonders in den nördlichen Teilen des Landes. Dort ist nämlich die Jahreszeit, während welcher Forstkiüturarbeiten geschehen müssen, kurz und die Arbeitskraft teuer. Geeigneter Xadelholzsamen muss in derselben Gegend geerntet sein, was grössere Kosten verursacht als eine derartige Ernte in südlicheren Gegenden. Deshalb lässt man bei der Abholzimg geeignete Samenbäume zur Besäung des Bodens stehen und sucht im übrigen die Entstehung und Entwicklung von Waldpflanzen zu begünstigen. Zu diesem Zwecke da,

KHK ERTRAG.

man

bereitel

zur

den

vielfach

Selbstsaat.

Fichten

189

Boden durch Verbrennen von Reisig oder Aufhacken lässl

man jedoch

nicht als einzelne

Samenbäume

ste-

werden; dagegen verjüngt Bich diese Baumari gern Belbsl von angrenzenden Waldrändern her. Verjüngung durch künstliche Kultur ist am häufigsten in den südlichen Während des letzten Jahrzehnts haben die und mittleren Teilen des Landes. Waldpflegekommissionen die Waldkultur sehr gefördert, der sich dadurch das Dabei Vertrauen der Waldbesitzer in höherem Masse zuwandte als früher. ist man auch in der Lage, die Zusammensetzung des künftigen Waldes Die künstliche Kultur erfolgl der Baumarten zu bestimmen. hinsichtlich Obschon Kiefer und Fichte von selbsl beinahe durch Saat oder Pflanzung. Stamm bei Stamm durcheinander gemischt auftreten, wobei beide Banmarten ausgezeichnet gedeihen, hat es sich doch gezeigt, dass man dort, wo beide Baumarten durch künstliche Kultur gleichzeitig aufgezogen werden, Gruppen oder Gürtel jeder einzelnen Baumart anordnen muss, damit eine Baumari die andere, Ks hat sich hierbei auch herauslangsamer wachsende, nicht unterdrücke. dass es, wenn der Boden mehr für eine von beiden Arten geeignel lit, ist, der ist, vorteilhaft weniger begünstigten Art einen Vorsprung von einigen fahren zu gewähren. Deshalb verbindet man zuweilen Saat und Pflanzung, -o dass die Baumart, welche den Vorsprung erhalten soll, gepflanzl wird, während Als Ililfskultur hei unvollkommener andere durch Saat aufgezogen wird. di( Verjüngung nach Saat oder Selbstsaat verwendet man gleichfalls Pflanzung. Diese, die sich teurer stellt als Saat, wenngleich das Jungholz dadurch in kürzerer Zeit aufgezogen wird, findet in Schweden immer ausgedehntere Verwendung, besonders da, wo der Boden höheren Wert hat; hier werden nämlich die höheren Kulturkosten durch den Vorteil aufgewogen, dass die Waldproduktion

hen,

da

leicht

vom

Tätigkeit

tritt.

sie

Sturm

geknickt



früher

in

Die Kosten der künstlichen Kultur in den öffentlichen Wäldern belaufen sieh auf mehr als 300 000 Kronen jährlich, wovon der weitaus un^Mr Teil (etwa 220 000 Kronen) auf Süd- und Mittelschweden entfällt. Doch gewinnl in staatlichen wie in Privatwäldern in Norrland und Dalarne die künstliehe Kultur immer mehr an Boden.

Zur Fürrierung der Forstwirtschaft in Privatwäldern gibt es im Ge Landstings südlieh von den beiden nördlichsten Länen eine Waldpflegekommission. Diese Kommissionen haben jährlich zu ihrer Verfügung teils Staatszuschüsse, und /.war 100000 Kronen zur Förderung der Forstkultur und t',7 500 Kronen zur Unterhaltung ihrer eigenen Tätigkeil. teils Zuschüsse von Landstingen und Landwirtschaftskammern in Höhe von etwa LOO 000 Kronen, und teils die eingehenden Gebühren für Waldpflege, deren Höhe sich zur Zeit auf etwa 1000000 Kronen jährlich be-

biete jedes

lauft.

Wenn

letzten

Jahren

sich

auch

die

erheblich

Waldpflege

gebessert

hat,

in

so

den

Privatwäldern in den doch allgemein

bestehen

auf diesem Gebiete grosse Mängel, zu deren Beseitigung die Waldpflegekommissionen verschärfte gesetzliche Bestimmungen und erhöhte Zuschüsse vorgeschlagen

Italien.

Die Ausdehnung der Wälder

Jahre

DD

1

ergibl

sich aus

Tab.

in f».

den einzelnen schwedischen S. TT.

Lünen im

lö.

in Form eine- Diagramms bietel die beigefügte Karle. Von sämtWäldern Schwedens liegen zwei Drille] nördlich von der Dalälv. Im Verhältnis zur Bodenfläche isl das nördlichste Schweden nicht so reich

Ein Bild

lichen

190

FORSTWIRTSCHAFT.

IV.

an Wäldern, da dort ein grosser Teil des Landes nördlich der Waldgrenze Am waldreichsten sind die Läne Varmland, Kopparberg, Gävle-

liegt.

borg und Västernorrland, wovon 07 bis mehr

als

80

7c des

Bodens wald-

bestanden sind.

Gesetzgebung und Verwaltung. Schweden fand am frühesten Ausdruck in der Sorge Von Gemeinwäldern (Allmenden) wird Wälder. Schwedens ältesten Rechtsquellen gesprochen. Es werden damit

Das Forst recht für

in

öffentlichen

die

bereits in

die zwischen den angebauten

welche für die Ackersleute

Waldprodukte zu

Gebieten liegenden Waldstriche bezeichnet, notwendig erachtet wurden, teils um ihnen

als

liefern, teils

um

ihnen die Möglichkeit einer Erweiterung

ihres Ackerlandes zu gewähren.

konnten deshalb nicht gleich dem ödlande von jedermann in werden. Mitunter wird jedoch die Bezeichnung Allmende auch von jenen ödländereien gebraucht, die allmählich als Eigentum des Staates betrachte! wurden. In der Verordnung Gustavs I. vom 20. April 1542 heisst es, »dass solcher Grund, der unangebaut liegt, Gott, dem Könige und dem schwedischen Staate gehört». Diese Wälder wurden jedoch nicht ausschliesslich als Staatseigentum behandelt, sondern für die Bodenkultur bereit gehalten, teils durch Überlassung von Boden zu Neubrüchen (in Norrland), teils indem man den Ackerbauern, »die dergleichen nicht in eigenen Wäldern haben», das Recht einräumte, Viehweide, Bauholz, Zaunstangen, Laut), Birkenrinde, Torf, Bast und anderes dort Befindliche für den eigenen Bedarf zu benutzen*. Dadurch bildete sich allmählich die Vorstellung heraus, dass die Allmenden Gemeinwälder im Besitz der Kirchspiele oder Härade seien. Die den Kirchspielen gehörigen Wälder wurden mit wenigen Ausnahmen unter die Teilhaber verteilt, während die im Besitz von Häraden befindlichen ungeteilt und unter Aufsicht des Staates blieben. Einige blieben als Eigentum des Staates erhalten und wurden nach Anstellung von Ermittelungen über ihre Natur zu den Staatswäldern geschlagen. Diese

Wälder

genommen

Besitz

Die öffentlichen Wälder stehen entweder unter unmittelbarer Obhut und Verwaltung der staatlichen Forstbeamten oder unter ihrer Aufsicht und Kontrolle. Für die allermeisten gilt der Grundsatz, dass ihre Bewirtschaftung auf Nachhaltigkeit eingestellt sein soll. Eben dieses Prin-

w ar gemeinsam mit der persönlichen Fachkenntnis grundlegend für die stark konservative, für ihre Zeit jedoch vortreffliche Art der Bewirtschaftung, die besonders der Gruppe öffentlicher Wähler zuteil wurde, welche unter Obhut und Verwaltung der Forstbeamten steht. Gegenzip

T

wärtig erstreckt sich diese Verwaltung, wie bereits gezeigt, auf Staatswälder, staatliche überschüssige Gebiete. Flugsandpflanzungen und an

Bergwerke überlassene Wälder, viele Gemeinwälder, zu Amtswohnungen gehörige Wälder, dem Staate gehörige und verpachtete Kronohemmanswälder sowie auf die Wälder einer Stadt. Unter Aufsicht und Kontrolle der Forstbeamten stehen die übrigen Gemeinwälder, zu Amtswohnungen gehörigen und städtischen Wälder, ferner die zu öffentlichen Anstalten

gehörigen Wälder,

die

Stammfangwälder

u.

a.

m.

GESETZGEBUNG UND VERWALTUNG.

91

&en.Srab

Li

192

IV.

FORSTWIRTSCHAFT.

Die Erkenntnis des Nutzens und der Notwendigkeil persönlicher Fachfand ihren Ausdruck in den L903 angenommenen Gesetzentwürfen über die Pflege von Privatwäldern.

kenntnis

Die diese Wälder betreffende Gesetzgebung hat vormals sehr merkwürdige Nach einer Zeit völliger Freiheit vor dreiEntwicklungsstufen durchlaufen. hundert Jahren wurden sie nach und nach Gegenstand einer immer strengeren Gesetzgebung, und schliesslich wurde auch der Abtrieb für den Hausbedarf Danach erfolgte ein Umschlag, der schliessunter staatliche Aufsicht gestellt. neuem zu fast völliger Freiheit führte. Während der letzten fünf lich von Jahrzehnte ist eine Reaktion eingetreten, die verschiedene Beschränkungen im Verfügungsrecht des privaten Waldbesitzers mit sich brachte. Eingeleitel wurde diese Gesetzgebung damit, dass das Recht, Neubrüche anzulegen und diese in Eigenbesitz umzuwandeln, an die Bedingung geknüpft wurde, dass die zu derart entstandenen Gütern gehörigen Wälder nur für den

Hausbedarf frei in Anspruch genommen werden dürften, während zum Verkauf bestimmtes Holz vor der Fällung von dem zuständigen Forstbeamten angeDoch erst durch den Regierungserlass vom 29. Juni wiesen werden musste. Vorher L866 trat diese Bestimmung für die sechs nördlichen Läne in Kraft. war das Ansiedlungswesen so einseitiu begünstigt worden, dass es mehrfach in Waldspekulation unter dem Deckmantel der Kultivierung ausgeartet war. Und da die Genehmigung zur Anlage von Neubrüchen nicht nur unabgesonderte Wälder betraf, sondern auch nach der Absonderung entstandene überschüssige Eine RegieGebiete, so blieb für den Staat vielfach nur wenig Wald übrig. rungsverfügung von 16. Mai 1860 bestimmte daher, dass in den überschüssigen Gebieten Untersuchungen angestellt werden sollten, ob sie sich zur Beibehaltung als Staatswälder eigneten. Eine Regierungsverfügung vom 21. Dezember 1865 bestimmte, dass zur Vermehrung der Staatswälder eine ähnliche Untersuchung auch in den unabgesonderten Wäldern des Kopparberger und der norrländischen Läne vorgenommen werden und die Anlage von Neubrüchen bis auf weiteres nicht nur in überschüssigen Gebieten, sondern auch in unabgesonderten Wäldern verboten sein sollte. Als dann durch den Regierungserlass vom 2!>. Juni 1866 wieder die Erlaubnis erteilt wurde zur Errichtung von Neubrüchen auf solchem Boden, der zur Anlage von Staatswäldern ungeeignet sei, wurde die Errichtung an die obenerwähnten Bedingungen geknüpft. Die auf solche Weise entstandenen Güter umfassten nahezu 200 000 Hektar.

Eine weitgehendere

Anwendung

erfuhr der Grundsatz, der sich so

in

dem schwedischen Forstrecht eingebürgert hatte, in den Lappmarken, wo die Absonderung der Domänen um jene Zeit noch nicht erfolgt war; den Ansiedlern stand kein anderes Recht auf den Wald zu. als es den Kronohemman zukam. Ohne Eingriff in das private Besitzrecht wurde in § 8 der Regierungsverordnung vom 30. Mai 1873 über Besitzern von

Absonderung der Domänen

in den Lappmarken der Läne Yästerbotten und Norrbotten bestimmt, dass Vollbauern in diesen Gegenden kein anderes Recht auf zum Gute gehörigen Wald zuerkannt werden sollte, als ohne

Anlaschung von dort das für den Hausbedarf erforderliche Holz zu holen, sowie nach Auszeichnung durch den zuständigen Forstbeamten frei zu entnehmen oder zu verkaufen, was darüber hinaus unter Berücksichtigung der Bestandserhaltuno- des Waldes jährlich abgetrieben werden könne.

Auch bei der Absonderung der Domänen im Kirchspiel Särna mit der Filialgemeinde Idre in Dalarne wurde den Vollbauern mit ihrer Zustim-

<;i:-i:tzgebung

und Verwaltung.

193

Gen S ae LitAnsi Stockholm -

13

130177. Schweden.

11.

194

IV.

muug mir

FORSTWIRTSCHAFT.

Verfügungsrecht über die ihnen zugeteilten Wälder gewährt. Aul' diese Weise wurde ein grosser Teil der Wälder Xordschwedens Bestimmungen über einen geordneten Abtrieb unterworfen. Die Bedeutung dieser Tatsache ist umso grösser, wenn man daran ein beschränktes

denkt, dass die

Nähe

Wälder

in

diesen

(legenden zufolge ihrer Lage in der

des Hochgebirges grossenteil< zu den Schutzwäldern gerechnet wer-

den können.

Was

Gesetzgebung für die Privatwälder in den übrigen Teilen des Reiches betrifft, so haben wir erst gewisse lokale Gesetze zu erwähnen. Hierher gehört die Regierungsveriugung vom 10. September 1869 über M -sregeln zur Verhütung von Waldverwüstung auf Gottland, erneuert durch das Gesetz vom 30. März 1894 und ersetzt durch das Gesetz vom Dieses Gesetz, 13. Juni 1908 über die Pflege von Privatwäldern daselbst. dessen Bestimmungen 1913 auch für Öland angenommen wurden, weicht von dem unten angeführten allgemeinen Forstgesetz darin ab, dass der Abtrieb ausser für den Gutsbedarf oder zur Verwandlung von Waldland in Garten Acker- oder Wiesenland oder Baugrund nur mit Genehmigung der Waldpflegekommission geschehen darf. Für das Küstenland der Läne Västerbotten und Norrbotten gilt ein Dasselbe wurde ursprunglich 1874 nur für das blosses Dimensionsgesetz. Küstenland des Läns Xorrbotten erlassen. 1882 jedoch auch auf die Teile des Läns Västerbotten. die nicht zur Lappmark gehören, ausgedehnt. In der Regierungsverfügung vom 19. März 1888 wurden beide Verordnungen mit unwesentlichen Veränderungen in eine zusammengezogen, die dann durch die Regierungsverfügung vom 24. Juli 1903 ersetzt wurde. die

.

Diese Verfügung verbietet Verschiffung und Zersaeung von Nadelholz in Exportsägewerken, das nicht in einer Entfernung von 4 tö in vom Stammende mindestens 21 cm im Durchmesser hält, die Rinde ungerechnet, sowie dessen Verwendung zur Papiermassefabrikation. Übertretung dieses Verbots zieht Beschlagnahme des Holzes und Bestrafung nach sich. Eine derartige, gegen eine besondere Form von unzureichender Waldpflege gerichtete Gesetzvorschrift kann leicht zu einem Hindernis für eine gesunde Waldpflege werden, indem diese vielfach den Abtrieb unterdrückten, minderwertigen Holzes zur Gewinnung von Raum für einen brauchbaren Xaeh wuchs verlangt. In der Tat hat das Gesetz hierauf Rücksicht genommen, indem es dem Besitzer eines Waldes, dessen ordentliche Bewirtschaftung und Pflege den Abtrieb minderwertigen Holzes erfordert, für den Fall, dass er derartiges Holz verschiffen oder sägen lassen will, freistellt, sich bei dem zuständigen Revierverwalter zu melden, der dann die erforderliche Untersuchung des Waldes vorzunehmen hat. Stellt sich dabei heraus, dass ein solcher Abtrieb im Einklänge steht mit den Grundsätzen einer guten Forstwirtschaft, so hat der betreffende Verwalter die minderwertigen Bäume anzuweisen und die Genehmigung zu ihrer Fällung zu erteilen. Zur Förderung einer rationellen Waldpflege wird auch bestimmt, dass die erwähnte Anlaschung minderwertigen Holzes für den Grundbesitzer kostenlos zu geschehen hat, wenn der Wald für eine geordnete Bewirtschaftung nach einem genehmigten Plan eingeteilt ist und die Anlaschung solches Holz betrifft, das nach dem Plan zum Abtrieb bestimmt ist. -

Zur Erhaltung von Wäldern, deren Bestand zum Schutz gegen

Flu«--

GESETZGEBUNG UND VERWALTUNG.

195

sandf eider und das Hinabschreiten der Hochgebirgsgrenze erforderlich ist, wurde uiiterni 24. Juli 1903 ein Gesetz über Schutswälder erlassen. Solche

Wälder linden sich in den Länen Jämtland, Västernorrland und KopparFür sie gilt die Bestimmung, dass Abtrieb ausser für den Hausbedarf nur nach Auszeichnung stattfinden darf, die von den Forstbeamten auf Staatskosten ausgeführt wird; dabei darf die Auszeichnung in einem so grossen Umfange vorgenommen werden, wie ihn die Rücksicht auf Nachwuchs und Bestandserhaltung des Waldes zulässt. Erweist sich eine ssere Beschränkung des Rechtes des Eigentümers, den Wald auszunutberg.

1

zen, als erforderlich, so

wird hierüber besonders bestimmt; will jener

lie-

ber das Gebiet abtreten als eine derartige Beschränkung dulden, so wird

Gebiet vom Staate enteignet. Diese letztere Bestimmung ist bisher noch nicht zur Anwendung gekommen. Hinsichtlich der sonstigen Privativälder im Reiche gilt das Gesetz das

vom

24.

sem

Gesetz darf in

Juli

oder

nach

den,

dass

ein

die Pflege von Privat wäldern. Nach diePrivatwäldern die Abholzung nicht so betrieben Abholzung mit dem Boden nicht so verfahren wer-

1903

der

der

derartiger

über

Nachwuchs

des

Waldes offenbar

gefährdet

wird.

Ist

Verstoss gegen eine ordentliche Bewirtschaftung vorge-

kommen, so hat der Urheber desselben die für die Sicherung des Nachwuchses erforderlichen Massregeln zu treffen. Hat der Besitzer das Abtriebsrecht einem anderen überlassen und dieser sich einer schlechten Bewirtschaftung schuldig gemacht, so ist auch der Besitzer für die Vornahme jener Massregeln verantwortlich. Über die Befolgung des Gesetzes wachen die Waldpflegekommission, die sich in jedem Landsting vorhanden sein soll, wo das Gesetz zur Anwendung kommt, sowie auch die Beamten und Aufseher der Kommission und die innerhalb der Gemeinden eingesetzten

Waldpf

1

egeausschüsse.

Die Tätigkeit der Waldpflegekommission ist im übrigen durch die Regierungs Verfügung vom 24. Juli 1903 über die Waldpflegekommissionen geordnet. Ausser der Aufsicht über die Befolgung des allgemeinen Fors gesetzes haben sie die private Forstwirtschaft zu fördern durch Verbreitung von Kenntnissen im Waldbau, Ausführung von Arbeiten für die Forstkultur, Bewilligung von Beiträgen für diesen Zweck, Lieferung von Nadelholzsamen und Pflanzen und Vornahme aller sonstigen Massregeln zur Verbesserung der Forstwirtschaft. Sie haben auch die Mittel zu verwalten, welche der Waldpflegekasse durch Waldpflegegebühren und f

dergl. zufliessen.

Eine Verordnung über Gebühren für Waldpflege erging erst am 24. wurde 1908 und 1910 geändert und erschien in neuer Form am 11. Oktober 1912. Jene Gebühren werden nunmehr nach denselben Grundsätzen entrichtet wie die Waldakzise, jedoch in einer auf 1-3 vom Bestandswert des Holzes festgesetzten Höhe. In den Länen Västerbotten und Norrbotten und im Kirchspiel Särna mit der Filialgemeinde Idre Juli 1903; sie

%

1

Auch

ein Flugsandfeld auf Gottland gehört hierher.

1%

IV.

FORSTWIRTSCHAFT.

Waldpflege erhoben; auf diese Gebiete erdie Tätigkeit der Waldpflegekommissionen. Auf der beigefügten Karte sind die Gebiete bezeichnet, in denen die einzelnen Forstgesetze zur Anwendung kommen: es sind dies das »Lappmarkgesetß» oder die für die Privatwälder in der Lappmark und im Kirchspiel Särna mit der Filialgemeinde Idre in Dalarne geltenden Be-

werden keine Gebühren streckt sich auch nicht

für



stimmungen, das Gesetz über Schutzwälder, das »Dimensionsgesetz», das Gottlandgesetz, das ölandgesets und das allgemeine Forstgesetz. In sämtlichen Gebieten gibt es öffentliche Wälder, für die besondere Bestim-

mungen

gelten.

Die heutige bereits im IG. waltung her. wie auch die

schwedische Forstverwaltung leitet ihren Ursprung von einer Jahrhundert errichteten, »Jägeristat» genannten ForstverDie vor jener Zeit erwähnten »Tier- und Vogelschützen»

»Kronschützen und Tierkerle» bildeten keine geschlossene Auch die Hauptgeschäfte des »Jägeristat» waren bis zum Beginn des neunzehnten Jahrhunderts mit der Jagd verknüpft, wenn auch bereits um die Mitte des siebzehnten Jahrhunderts die Forstwirtschaft Im Dienste Gegenstand der Aufmerksamkeit gewesen zu sein scheint. der Wäldpflege tat jedoch die Forstverwaltung recht wenig, bis die Errichtung des Forstinstituts (Skogsinstitut) im Jahre 1828 den Beamten Gelegenheit zur Erwerbung der nötigen Fachkenntnisse in der ForstMit Errichtung der Forstverwaltung im Jahre 1859 wirtschaft gab. wurde deren Chef gleichzeitig der Chef der Forstbeamten. Gemeinschaft.

Um

Forstverwaltung und die Verwaltung der staatlichen landDomänen zu einer Zentralbehörde zu vereinigen, wurde die erstere im Jahre 1883 in das jetzige Domänenamt umgewandelt, dessen Chef also jetzt der Chef der Forstbeamten ist. Die Aufgabe dieser letzteren besteht in erster Reihe in der Pflege und Bewirtschaftung der öffentlichen Wälder. Die Pflege der Jagd ist nunmehr von untergeordneter Bedeutung, gehört aber gleichwohl zu den Obliegenheiten der Forstbeamten. Die Titel der Beamten, Overjägmästare (Oberdie

wirtschaftlichen

und Jägmästare (Oberförster), sind mehr historisch interesBeamten kennzeichnend. Nach der letzten Neuregelung, die mit dem Beginn des Jahres 1909 in Kraft trat, gibt es 10 Oberforstmeister und 90 etatsmässige Oberförster. Die Zahl der letzteren wurde später erhöht und betrug Ende 1912 97. Die genannte Neuregelung erhöhte die Zahl der Förster auf 382. Die forstmeister)

sant als die jetzige Haupttätigkeit dieser



Wirkungsgebiete der Forstbeamten sind: für Oberforstmeister Distrikte. für Oberförster Reviere

und für Förster Schutzgebiete.

Die ausseretatsmässigen Forstbeamten sind Hilfsoberförster und Hilfsförster. Jene können als Oberforstmeisterassistenten, Bevierassistenten. Seh ut z waldassistenten. Drainierungsassistenten, Taxationsassistenten oder Taxatoren angestellt sein. In grösseren Revieren gibt es Hilfsoberförster, die einen bestimmten Teil des Reviers unter eigener Verantwortung verwalten. Die Gesamtzahl ausseretatsmässiger Forstbeamten belief sich

GESETZGEBUNG UND VEKWALTUNG.

Anfang 1912 auf

142, vod denen etwa die

dienst beschäftigt

war.

Zu den Forstbeamten gehören auch

107

Haltte gleichzeitig in Privat-

die staatlichen

Forstingenieure,

''<

an der Zahl. Diese haben in den Teilen des Landes, in denen es keine Waldpflegekommissionen gibt, die förmlichen Geschäfte der privaten

Die Forstingenieure werden vom Staate Waldbesitzer wahrzunehmen. besoldet, beziehen aber ausserdem Tagegelder von den privaten WaldbeDie Arbeit der Forstingesitzern, die ihre Hilfe in An>pruch nehmen. -un.pl'igen WaldDrainierung in Waldbewirtschaftung, nieure bestellt sonstiger und Waldpflege, von Hilfsdurchforstungen landes, Anordnung u. a.m. Lehrenanstalten landwirtschaftlichen Forstwirtschaftsunterricht an

Forstinstitui

In den Teilen des Reiches, wo

es

in

Stockholm.

den

Namen

können VerwalProvinziäloberförster und

Es

gibt

Schweden 23 Provinziäl-

Waldpflegekommissionen

die privaten Waldbesitzer die Hilfe derjenigen

tungen

in

Anspruch nehmen,

die

Provinzialhilfsoberförstcr führen.

in

Beamten

für jede Waldpflegekoni mi-->i<>i! einen. förstcr gibt es nur in Landstingsbezirken, wo der

oberförster,

seine Arbeiten nicht allein bewältigen kann.

gibt,

dieser

Provinzialhilfsober-

Provinzialoberför

198

IV.

FORSTWIRTSCHAFT. Forstunterricht.

Die staatlichen Forstunterrichtsanstalten bestanden bis in die neueste Zeit aus dem Forstinstitut, das seit seiner Errichtung 1828 die Aufgabe gehabt hat, Verwaltungsbeamte auszubilden, sowie aus den Forstschulen, von denen zwei den Zweck hatten, die Schüler für den Eintritt in das Forstinstitut vorzubereiten, und die übrigen die Aufgabe hatten. Forstschutzbeamte auszubilden. Der Reichstag 1912 beschloss indessen, das Forstinstitut in eine Forsthochschule umzubilden, wo der Unterricht in einer höheren, der auf der Universität und den übrigen Hochschulen entsprechenden Weise betrieben werden könnte. Ein Glied in dieser Reorganisation bildete auch die

Streichung

der beiden vorbereitenden Forstschulen,

deren Aufgabe

einem sog. vorbereitenden Kursus übertragen wurde; ausserdem sollte im

Zusammenhang mit

der Forsthochschule ein niederer,

dem am

Forstinsti-

tut vorher eingerichteten entsprechender, zur Ausbildung von Forstleuten

im Privatdienst bestimmter Kursus angeordnet werden. Die übrigen Forstschulen blieben unverändert. Die so beschlossene Reorganisation soll, der Berechnung nach, im Jahre 1915 durchgeführt sein.

Den Gebäuden der neuen Forsthochschule sowie dem Versuchspark ist auf Norra Djurgärden unweit Stockholm ein recht grosses Gebiet eingeräumt worden. Zur Aufnahme in dieselbe ist das Reifezeugnis eines Realgymnasiums, oder wenn diese Priifung auf einem Gymnasium abgelegt ist, eine Ergänzungsprüfung in Mathematik, Physik und Chemie in Übereinstimmung mit den Forderungen in Ausserdem soll der Bediesen Fächern auf dem Realgymnasium, erforderlich. werber den obenerwähnten ungefähr neunmonatigen, vorzugsweise praktische Forstarbeiten, teils in Xorrland, teils in Mittelschweden, umfassenden VorbereiAn diesem Kursus können 49 Studenten tungshursus durchgemacht haben. jährlich teilnehmen, von diesen werden aber 25 zum Eintritt in die Forsthochschule ausgewählt. Der Kursus steht unter Leitung eines Oberassistenten, unterstützt von einer Anzahl Assistenten; ausserdem erteilen die Lehrer der Forsthochschule den Schülern des Kursus kürzere Zeit praktischen Unterricht in den irenen Forstfächern. Der Unterricht an der Forsthochschule ist sowohl theoretisch als praktisch. Der theoretische Unterricht wird in Form von Vorlesungen und damit verbundenen Übungen im Lehrzimmer jedes Jahr während eines Herbsttermins vom l0 10 20 /i2 und eines Frühjahrstermins vom V2 1 /s betrieben. Ausserdem sind gewisse Zeiten für die Prüfungen festgesetzt. Der praktische Unterricht 30 erfolgt in der Zeit vom ,0/ 6 /s in besonders dazu angewiesenen Wäldern in verschiedenen Teilen des Landes, und sollen die Schüler dabei zu den verschiedenen Zweigen der gehörige Forstwirtschaft Arbeiten und Berechnungen ausführen. Ausserdem werden unter Leitung eines Lehrers Reisen in die verschiedenen Gegenden des Landes vorgenommen zum Studium der Waldpflege, der Holzfällung sowie des Flössens und der Holzindustrie. Ein vollständiger Kursus an der Hochschule umfasst 3 Herbsttermine, 2 Frühjahrstermine

und

2 Sommertermine. Jedes Jahr werden 25 Schüler aufgenommen. Die Hochschule steht unter der Aufsicht eines Vorstandes von 5 Personen; der Chef des Domänenamtes ist stets Mitglied des Vorstandes. Das Lehrpersonal besteht aus 4 Professoren in den Fächern Forstwirtschaftslehre, Forstabschätzimg, Forst technologie und Forstbotanik, jedes mit seiner Institution und Sammlungen, sowie 7 Lehrern in den Fächern Forstzoologie, Bodenkunde, Forst-

DIE FÜRSTINDUSTRIE.

199

Gesetzeskunde, Verwaltungsrecht, Buchhaltung, technische Chemie und Landwirtschaftsökonomie, l'nter den Professoren fungiert einer als Rektor der Hochschule; er hat als solcher die Angelegenheiten der Hochschule dem Vorstand politik,

vorzutragen. Kiu Schüler,

Forsthochschule mit dein Zeugnis befriedigend in allen kann nach einjährigem praktischem Dienst im Revier als Forst/-teiit im Dienste des Staates angestellt werden. Der im Zusammenhang mit der Forsthochschule stehende niedere Kursus dürfte eine Studienzeit von ca. I 1 i Jahren umfassen. Zur Aufnahme in diesen Kursus ist das Realschulexamen sowie mindestens 2-jährige vorhergehende

Fächern

der die

verläast,

Forstpraxis erforderlich. Die Anzahl der Staatsforst8chulen

beträgt 8; sie liegen in verschiedenen Teilen des Landes. Jede von ihnen hat einen Vorsteher, der gleichzeitig Hauptlehrer der Schule ist und einen Forstgehilfen zur Seite hat. Jeder Schule ist ein grösserer Waldbezirk angewiesen, der vom Vorsteher verwaltet wird. Der 15 Kursus dauert vom 1 /n /io des folgendes Jahres. Der Unterricht ist in der Hauptsache darauf gerichtet, den Schülern praktische Fertigkeit in den wichtigeren Waldarbeiten und Übung in der Leitung solcher Arbeiten beizubringen, umfasst aber auch theoretische Übungen in den für die Forstwirtschaft grundlegenden Fächern. Die Schüleranzahl ist im allgemeinen in jeder Schule 20; sie gemessen freien Unterricht und freie Wohnung, müssen sich aber selbst beköstigen. An mittellose Schüler werden Stipendien von 250 Kr verteilt. Zum Eintritt in die Forstschule sind erforderlich Beherrschung des Volksschulkursus, gute Gesundheit und ein Alter von 20 bis 30 Jahren. :

Ausser an den obenerwähnten Forstunterrichtsanstalten des Staates findet an der staatlichen Landwirtschaftsschule und an den Ackerbauschiüen, teils an den auf Privatinitiative entstandenen Wald- und Köhlerschulen sowie an den Volkshochschulen und landwirtschaftlichen Schulen Unterricht in Forstwirtschaft statt. Eine umfassende Aufklärungsarbeit betreffend Aufziehen und Pflege des Waldes wird ausserdem von den in den einzelnen Provinzen fungierenden Waldpflegebehörden in i'orm von sog. Waldpflegekursen für die Bauern, durch Vorträge und Anordnung von Pflanztagen für Volksschulkinder betrieben. teils

2.

DIE FORSTINDUSTRIE.

Schon zu der Zeit, als die Schweden anfingen, in lebhaftere Handelsbeziehungen zu andern Völkern zu treten, scheinen die Produkte des Wal-

Ausfuhr gebilclel zu haben, wenngleich die Nachfrage anfangs meist andere Waldprodukte betraf als die, welche heute

des einen erhebliehen Teil der die wichtigsten sind.

Aus verschiedenen Urkunden

man, dass Pelzwerk und Hirsch u. a.) eine gesuchte Handelsware bildeten, die von den fremden Kaufleuten in den schwedischen Häfen aufgekauft wurde. Aus Schweden holten die Hansestädte, die am Ende des Mittelalters Handel und Schiffahrt, des nördlichen Europas beherrschten, ihren Bedarf an Pech, Teer, Mastbäumen und Spieren, teilweise auch an Brennholz, Planken und Brettern. (Die ausgeführten Bretter waren nicht gesägte, sondern mit der Axt aus dem Stamm gehauene.)

Häute

gewisser

Waldtiere

des Mittelalters ersieht

(Elentier,

•2<

IV.

)(

FORSTWIRTSCH

\l

T

Anlaschen zu fällender Bäume.

dem Beginn

der Neuzeit erbten die Holländer die Handelsherrschaft der im Norden und wurden auch die wichtigsten Käufer der schwedischen Holzwaren. Da sie für ihre grossen Handels- und Kriegsflotten wie auch für Deiche, Pfähle zu Bauten und dergl. viel Bauholz brauchten, das in ihrem waldarmen Lande nicht erhältlich war, wurde die schwedische Holzausfuhr nach Holland

Mit

Hansa

DIE FORSTINDUSTRIE.

201

recht umfangreich. Die verschifften Waren beMastbäumen, Spieren und Balken, die mit der Hand wurden, ferner Baumstämmen, die nachher in Holland in einer der hergestellt zahlreich bestehenden Windsägemühlen zersägt wurden. dort Während des achtzehnten Jahrhunderts tral Holland die erste Stelle in Welthandel und Schifffahrl an England ab, das ans ungefähr denselben Gründen wie Holland daraui angewiesen war, Holzwaren einzuführen. Um von dem Umfang des schwedischen Holzhandels zu Beginn des L9. Jahrhunderts einen Begriff zu geben, Bei erwähnt, dass Schweden in Jahre 1809 etwa 220 000 Zwölfter Bretter und Planken ausführte, wovon etwa zwei Drittel Der Wert der gesamten Holzausfuhr wurde auf 5 488 000 nach England gingen. Kr geschätzt, d. i. ein Siebentel der Gesamtausfuhr Schwedens. Wahrend der Napoleonischen Kriege tritt in der Entwicklung des Holzhandels eine Störung ein. Im Jahre L809 wurde nämlich in England hauptsächlich als Gegenmassregel gegen die von Napoleon verhängte Kontinentalsperre eine bedeutende Erhöhung der vorher bestehenden Einfuhrzölle auf Holzwaren vom Kontinent vorgenommen; diese Erhöhung erfuhr im folgenden Jahre sowie im Jahre L813 weitere Steigerungen, so dass der Einfuhrzoll für das Load (l 42 cbm) schliesslich auf 3 i: *h. kam. Die Zölle wirkten auf die europäische Ausfuhr nach England um so stärker ein, als gleichzeitig von Holz, das von Britisch-Nordamerika eingeführt wurde, nur ein unbedeutender Zoll erhoben wurde. Auch der Handel zwischen Schweden und England sank ausserordentlich. Wohl wurde nach Beendigung der Kriege, im Jahre 1821, der englische Zoll sh. auf 2 iL 1 für das Load herabgesetzt und das amerikanische Holz mit einem Zollsatz von L0 belegt. Shilling Der Unterschied war aber immer noch gross genug, um die englischen Häfen für europäisches Holz so gu1 wie abzusperren. Es soll sogar vorgekommen sein, dass derartiges Holz erst über den Atlantischen Izean getrachtet wurde, um dann unter Ausnutzung des erwähnten Vorzugsrechtes schliesslich in einen englischen Hafen einzugehn. Dass eine unmittelbare Hinfuhr schwedischen Holzes möglich war. kam nur daher, dass man es höher schätzte als das amerikanische. Schliesslich machte sich in Kugland, als der Bedarf des Landes an Holzwaren für verschiedene gewerbliche Zwecke bedeutend stieg, eine veränderte Auffassung geltend. In den Jahren 1842 und 1851 wurden erhebliche Herabsetzungen des Zolles auf Holzwaren vorgenommen. Eine weitere Ermässigung erfolgte im Jahre 1800, so dass der Zoll nur 1 2 Shilling für das Load betrug, und im -Mit; wurde er endlich vollständig abgeschafft. Jahre Hiermit hatte die schwedische Holzausfuhr ein Absatzgebiet gewonnen, das umfangreich genug war, um in Schweden eine Holzindustrie im eigentlichen Sinne hervorzurufen. Das Absatzgebiet wurde auch durch den im Jahre L865 abgeschlossenen Handelsvertrag mit Frankreich vergrössert; durch diesen wurden verschiedene von Schweden eingeführte Hölzer, darunter Bretter und Planken, von bis dahin bestehenden Zollgebühren befreit.

für

die Verhältnisse jener Zeil

hauptsächlich

standen

in





-

•">

.">

<



1

erfuhr auch die schwedische Handelsgesetzgebung wichtige Verändes achtzehnten Jahrhunderts hatten verschiedene Beschränkungen geherrscht sowohl hinsichtlich des ausländischen Holzhandels wie auch in betreff des Verkehrs im Reiche. So mussten z. B. Bretter, die nach Stockholm geschafft wurden, bestimmte Dimensionen haben. Diese dem freien AusGleichzeitig

derungen.

h

Während

hinderlichen

Jahrhunderts

Bestimmungen wurden während der

ersten

Hälfte des

L9.

aufgehoben (besonders durch die allgemeine HandelsLine ganze Leihe Holzwaren war früher mit Ausordnung vom Jahre L846). ruhrzöllen belegt, so u. a. unbearbeitetes, gesägtes oder zugehauenes Holz der meisten Laubbäume, nicht zugehauenes kiefernes und fichtenes Holz, ferner schmale Balken und Sparren, wohingegen kieferno und fichtene Bretter und allmählich

202

FÜRSTWIKTSCllAl-

IV.

Die Ausfuhr

Tab. 35.

!.

Holewaren (sämtlichen) aus den wichtigsten

von

Ausfuhrländern.

Wert

in

1

000 Kronen. Jährlich

Land

Rassland Österreich-Ungarn Vereinigte Staaten

Kanada

Planken

.

'

.

.

.

.

.

'

zollfrei

waren.

1906

1807

1908

1909

236 465 79 709 K »9154 1S7 776 253 006 257 670 189 165

244 484

217 474

212 784

81858

75311 101 964 213 064

73512

i

[

110 206 273 310 183

659 360 065 894 070

233 634

304074 L66 571

108 242 225 253 199

011 579 289 146 638

1910

264 79 125 264 245 2H3 193

736 490 056 250 795 975 980

190G-10

1911

235 189 77 976 110 969 222 806 246 158 283 952 186 485

274 138 78 059 131 576 271 851 269 844 344 115 172 756

Diese Ausfuhrzölle verschwanden im Jahre 1857

zum

grössten Teil und hörten mit dem Zolltarif von 1863 ganz auf. Da die ausländische Nachfrage vor allem gesägten Waren galt, Sägewerksbetrieb in Schweden neue Bedeutung. Wann die ersten

gewann der Sägemühlen angelegt wurden, ist nicht genau bekannt; vielleicht geschah das schon im Mittelalter. Sicher ist, dass es einerseits Wassersägemühlen in Schweden schon seit mehreren Jahrhunderten gibt, wie andrerseits der Sägewerksbetrieb erst im Die Initiative hierzu ging 19. Jahrhundert ein fabrikmässiges Gepräge erhielt. von einigen hervorragenden Gotenburger Kaufleuten aus, die zum Teil aus England stammten und durch ihre Verbindungen mit dem immer grösser werdenden Holzbedarf der englischen Industrie vertraut waren. In den vierziger Jahren wurden weite Waldgebiete angekauft, zuerst in Värmland und Dalsland, später in Xorrland, und grosse Wassersägemühlen mit mehreren Gattern wurden angelegt. Diese Sägemühlen lagen meist an einem Wasserfall in der Nähe am Meere angelegt werden der Küste; da sie jedoch nicht unmittelbar konnten, hatte dies einen Übelstand im Gefolge: um verschifft werden zu können, mussten die gesägten Waren entweder zum Hafen gefahren oder in Prahmen bugsiert werden, was ziemlich kostspielig war, oder auch geflösst werden, was wiederum eine Verschlechterung in Aussehen und Beschaffenheit der Waren verursachte. In dieser Beziehung hatte die Anlegung von DampfsägeMan erzielte dawerke am Meere eine vollkommene Umwälzung zur Folge. durch wesentliche Vorteile. Die Lage am Meere ersparte den bis dahin gewöhnlichen langen Transport von der Sägemühle zum Hafenplatz. Weiter hatte die Verwendung der Dampfkraft bei den Sägemühlen eine grössere Leistungsfähigkeit und eine schönere Ware zur Folge, wie sie auch die Hindernisse aus dem Wege räumte, die im Winter durch Eis und im Sommer durch Wassermangel einem stetigen Fortgange der Fabrikation bereitet wurden. Die erste Dampfsägemühle in Schweden wurde 1851 bei Vivsta in der Nähe von Sundsvall angelegt; die zweite war Kramfors in Ängermanland (1852). In den fünfziger und ganz besonders in den sechziger Jahren wuchs die Zahl der DampfSagemühlen schnell. Zum Aufblühen der Holzindustrie trug auch der Umstand bei, dass dank dem Gesetz von 1848 über die Aktiengesellschaften, das ein Zusammenwirken mehrerer Personen zu grösseren gewerblichen Unternehmungen erleichterte, das Gesellschaftswesen in Schweden sich zu entwickeln begann. Hierzu kommt noch die gewaltige Verbesserung der Verkehrsmittel. Früher erfolgte die Verschiffung von norrländischem Holz hauptsächlich auf norrländischen Segelschiffen, die nach den Bestimmungsorten in England und Frankreich höchstens zwei Reisen jährlich machen konnten und zu einer Fahrt nach 1 Für Kanada nnd die Vereinigten Staaten fallen die angegebenen Harjdelsjahre nicht mit den Kalenderjahren zusammen.

DIE FORSTINDUSTRIE.

203

Die Fracht nach England Mittelmeer und zurück ein Jahr brauchten. Nachdem man begonnen hatte, konnte auf 4 l/> •£ für den Stamm kommen. sich im Holzhandel der Dampfschiffe zu bedienen, und die Fahrten im allgemeinen schneller geworden waren, gingen die Transportkosten bedeutend herunter. Der Ausfuhr über Gotenburg gereichte der Umbau des Trollhättakanala 11) zu grossem Vorteil, und schliesslich brauchen wir nur an die Um(1838 wälzung zu erinnern, die die Eisenbahnen im Transportwesen hervorriefen. Die ersten Sägemühlen hatten kaum irgendwelche Schwierigkeit, ihren Bedarf an Holz zu decken. Obwohl man nur die grössten und gesunden Kiefern alles kranke Holz, alle Fichten und ziemlich grosse Zopfenden abtrieb und zurückliess, brauchte man doch nicht allzuweit vom Meere und den grossen Strömen vorzudringen, um genügend Rohstoff zu erhalten. Mit der immer grösser werdenden Nachfrage vom Auslande und dem Entstehen von immer mehr Dampfsägewerke änderten sich die Verhältnisse doch bald. Das leicht zugängliche grobe Holz zunächst den Flüssen begann auszugehen, und man musste sich nach Rohware vom Oberlauf der Flüsse umsehen. Gleichzeitig begann es sich zu lohnen, sowohl Fichten als auch Kiefernholz von kleineren Dimensionen und schlechterer Qualität auszubeuten, das man vorher verächtlich im Walde hatte stehen lassen. Etwas mehr als zwei Jahrzehnte lang von der Anlegung der ersten Dampfsägemühlen an breitete sich der Sägemühlenbetrieb in Norrland unter günstigen Konjunkturen weiter aus, und es fand eine förmliche Einwanderung in- und ausländischer Reflektanten sowie von Arbeitern aus dem Süden des Landes statt. Die Arbeitslöhne waren stark in die Höhe getrieben, und die Lebensgewohnheiten der Arbeiter richteten sich danach. Solange jedoch die Preise für Holzwaren weiter stiegen, ging alles seinen ruhigen Gang. Im Jahre 1ST4 aber trat ein Wendepunkt ein, indem der ausländische Absatz unsicher zu werden begann. Und nachdem 1877 die Preise noch einmal etwas gestiegen waren, ging es in den folgenden Jahren mit rasender Geschwindigkeit abwärts. In Sundsvall war der Durchschnittspreis für gesägte Holzwaren, der 1874 170 Kr für das Standard (4"672 cbm) betrug, 1879 auf 76 Kr gefallen. Eine schwere Krise brach aus. Diese hatte aber insofern ihr Gutes, als sie die Industrie von einer ganzen Reihe ungesunder Elemente säuberte, von Personen, deren einziges Ziel es war, so schnell und mit so wenig Arbeit wie möglich sich ein Vermögen zu verschaffen, ohne den geringsten Gedanken an eine Fortdauer ihrer gewerblichen Tätigkeit oder an die Zukunft ihrer Arbeiter. Den besseren unter den Industriellen brachten die schweren Jahre manche Lehren: man lernte das Sinken der Preise unwirksam zu machen durch eine sorgfältigere Ausnutzung des Holzes, durch billigere Arbeitsmethoden in den Sägemühlen, durch eine weiter getriebene Bearbeitung des Holzes und eine sorgfältigere Verwertung des früher als wertlos angesehenen Abfalls. Die Holzpreise sind seitdem mannigfachen Veränderungen unterworfen gewesen, doch niemals so gewaltsamen wie den eben erwähnten s. hierüber im folgenden. Zur Beleuchtung des Anwachsens der Sägemühlenindustrie seien einige Ziffern angeführt. Im Jahre 1821 (demselben Jahre, in dem die Zollermässigung in England stattfand) gab es in Schweden 3 633 Sagemühlen mit einer Herstellung von 267 000 Zwölftem Planken und Bretter, wovon etwa 200 000 Zwölfter verschifft wurden. Vierzig Jahre später hatte Schweden 59 Dampfsägemühlen und 4 933 Wasser- und Windsägemühlen, und allein die Ausfuhr an Planken und Nach weiteren fünfzehn Jahren Brettern belief sich auf 1 478 000 Zwölfter. hatte sich diese Ausfuhr verdreifacht, und die Ausfuhr sämtlicher unbearbeiteten und gesägten Holzwaren erreichte einen Wert von mehr als 100 Millionen Kronen. Heute hat die Gesamtausfuhr an Holzwaren 250 Millionen Kronen

dem

;

überschritten (1910, 1911 und

L912).

IV.

204

FORSTWIRTSCHAFT.

Schwedens Ein- und Ausfuhr von Holewaren.

Tab. 36.

i: uif ii in

1

.

Ansjuhr.

000 Kronen.

Gesägte .liüirlicli

1

1

ri

und mehr

Unbear-

und mehr

beitete

oder weniger

beitete und be-

oder weniger

hauene

bearbei-

|

Summa

bearbei-

tete

|

tete

;

1909 1910 1911 1912

.

.

.

t;»i

.

.

.

724

.

.

.

.

.

.

.

.

.

1486 1544 1929

.

.

.

3 601

.

.

.

2 747

.

.

.

7

658

3

043

12 438 11 004 12 748

3 .

.

.

.

1 -

i

983 248

1849 2 193

2624 1840 2114 2766 2 2 4 6

439 686 077 303'

1737 972 3 335 3 737 4 553 5 441 4 861 10 424 1

10 15 15 19

482 124 081 051

15 573

14 955

101821

16 933 18 339 19 475 20 520

119 161 180 214

786 140 040 669

193 246 255 284

778 417 427 435

19 18 18 16

006 319 711 898

|

Summa

kommt,

dei

ganzen

*

Ausfuhr*

071 073

44-58

98 904

10996«

1-05

45- 12

116 136 179 199 235

111

4284

1-30

42 96

121 091

50-05 48-67

1-62

4563

91 178

776 719 479 515 1S9

Einfutir

4713

212 7 vi 264 736 274 138

170

44-99

Z 25 2-16

4465 4131

301333

243

39-62

Die Holzwaren spielen auch in Schwedens Handel mit soweit die Ausfuhr in Betracht

%

>

74 734 83 428 94 393

16 444 15 476

In

aägte

Unbear-

und behauene

1871—75 1876—80 1881—85 1886—90 1891— 95 1896—00 1901—05 1906—10

000 Kronen.

dem Auslande,

eine ausserordentlich grosse Rolle,

wie Tab. 36 zeigt. In den letzten Jahren stellten die Holzwaren also nahezu die Hälfte Ein erfreuliches Zeichen ist es, dass der gesamten Ausfuhr dar. vorzugsweise die Ausfuhr mehr oder weniger bearbeiteter Holzwaren gestiegen ist; die Ausfuhr unbearbeiteter und behauener ist verhältnis-

mässig stationär.

Gegenwärtig nimmt Schweden unter den holzausführenden Ländern Welt eine der ersten Stellen ein. Die Ursachen hierfür liegen in dem reichen Vorrat an Xutzholz, der Erleichterung des Holztransports aus den Wäldern, die im Winter die Schneedecke und die zugefrorenen Seen und Sümpfe gewähren, ferner in den vielen für Flössen geeigneten

der

Flüssen, sowie endlich in der ausgezeichneten Beschaffenheit des schwe-

dischen Holzes, einer Vereinigung von Kernigkeit und Astreinheit, die

das

Holz für

Tischlereizwecke

besonders

brauchbar macht.

Im

Ver-

Ländern ist Schweden auch durch Schiffahrt geeignete Lage und seine vielen guten Häfen be-

gleich mit gewissen anderen waldreichen seine für die

günstigt.

Die Sägewerke.

Im Jahre 1911 wurde für die Sägewerke und die Holzhobelwerke ein Herstellungswert von 176 952 135 Kr4 angegeben, eine weit höhere Summe



Zu den bearbeiteten Holzwaren zählt die Statistik auch Holzstoff und Zündhölzchen. Ein- und Ausfuhr von Holzwaren in % von der Gesamtein- und Ausfuhr sämtlicher Waren 3 4 in Schweden. Vorläufige Ergebnisse. In dieser Summe ist die Löhnung für Sägen und Hobeln fremden Holzes in Höhe von 1230 412 Kr enthalten. 1

2





DIE SAGEWERKE.

205

Gen Siab LirAisi Stockholm

2U6

FORSTWIRTSCHAFT.

IV.

andere Klasse von Fabriken aufzuweisen hatte. Der Reinertrag des Betriebes wurde auf mehr als 12 Millionen Kronen geschätzt. Die Anzahl der in dieser Industrie beschäftigten Arbeiter belief sich auf Es wurden in dem betreffenden Jahre 1848 Gatter und 980 39 603.

als irgendeine

Hobelmaschinen verwendet. Triebkraft

Als

dienten

67

Wasserräder,

328

Wasserturbinen,

998

23 Petroleum-, Benzin- oder Gasmotoren, alle zum unmittelbaren Fabrikbetrieb, ferner 25 Wasserturbinen, 128 Dampfmaschinen und 28 Dampfturbinen zum Betriebe von

Dampfmaschinen,

9

Dynamomaschinen.

Dampfturbinen

und

Die Gesamtzahl der Elektromotoren wird auf 995

angegeben.

Die Herstellung der wichtigsten Warensorten verteilte sich auf die einWie man sieht, steht das Län Västerzelnen Läne. wie Tab. 37 zeigt.

%

der Gesamtproduktion des Landes entschieDie Gesamtzahl den an erster Stelle; danach folgt das Län Gävleborg. der Sägemühlen und Hobelwerke mit fabrikmässigem Charakter wird auf 1 275 angegeben. Nahezu ein Drittel aller Sägemühlen liegt in den

norrland mit ungefähr 26



Die Herstellung (der wichtigeren Warensorten) in den Sägemühlen und Hobelwerken im Jahre 1911. Kubikmeter.

Tab. 37.

Ungehobelte

Planken, Battens

Län

und

Gehobelte Brett- und PlankenBretter stücke

Leisten

und

Dauben

Brennholz

Latten

Minima

Andere Sorten

Kubikmeter i

i

Bretter

Stockholm Stad t Stockholm Uppsala Södermanland .

.

.

.

Östergötland

Jönköping Kronoberg

.

.

.

Kalmar

.

.

.

Grottland

.

.

.

.

Malmöhus Hailand Göteborg

1

Bohus

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

3 25 24 23

176 840 64.225 105 236

980 230 313 997

39134

74 714 75 539

26 430 22 970 25 708

74186 1200 11823 11005

1150 8 399

1431

5 841 7 676

7 868

106 566 19 963 8 493 34 399 19 717

.

.

57 944

.

.

5H837

.

.

Värmland

.

.

Örebro

.

.

.

1805 61259

6 259

125

1658 11884 1642

1952 1

394 969

260

1213

— —

93 86 190



5 078 993

5112

1060 1135 1194

1082

725 444 4 033

1253 28 138 18 34 20

872 868 645 731 317

31113

680 128 703 725 604 280

1222

22 583

50 324 3 403 2 440

6 295 4 808

1350

4 980

2193 2164

700 527

9 400 17 983 26 411



6172

408 60

7

571

119031 362 095 151 853 196940 202 119



41 126 15 303

78110

152 754 226 557

17 645 100 965 970 130

349S 27 674

49156

70621

121 900 8 500

144 911

47 000 14 0U7 650 14 855 8 980

224625 114951

29235

och

Alvsborg Skaraborg ;

.

.

Blekinge Kristianstad

;

.

.

Västmanland Kopparberg Gävleborg .

Västernorrlanc

Jämtland Västerbotten Norrbotten .

58 374 136 108 321

907 882 164 085 812 6-27 313 1 398 447 68 690 327 329 394 428

Ganzes Reich 4 605 1S7



081 216 914 430 614 7 425

3 447 2 348 6 683 55 605 167 003 450 56 263 46 984

356 3 571 2 766 761 5 661 9 710 28 481 968 15 172 13 444

1095 9912 21714 56137

12 61U

101 596 6 597 2 934 14 334

191 869

364666

99 904

150 831

758635

23182 103 246 276 34 94

1

822 470 100

6102

4 412 764

10 959

11816

84 56 49 35

0H8 742 240 563

35110

94 917

522309 228 580 186 828

2117

13 565 496277 3 287 998 955 75 2 028653 1700 123 794 508 128 489 225

— —

540 509

7

711 601

In diesen Summen sind einige unwesentliche "Warensorten (Lattenholz u. a.) nicht enthalten, für die in der Statistik nicht die Quantität, sondern der Wert angegeben ist. 1

DIE SÄGEWERKS.

207

Provinzen nördlich von der Dalälv. Haben diese, was die Zahl der Anlagen betrifft, mithin kein Übergewicht, 30 doch ein umso grösseres in Bezug auf den

Umfang

des Betriebes.

Dauben werden zum grossen

Teil aus Laubholz gesägt.

Von den

wich-

und Brettern (ungehobelFünftel ans Kiefer und stark zwei

tigsten Arten gesägten Holzes, Planken, Battens

ten

und gehobelten), sind nahezu

drei

Fünftel aus Fichte gearbeitet. Es ist bereits oben erwähnt worden, welch starken Einfluss das Gesell -chaftswesen auf die Entwicklung der Sägemühlenindustrie hatte.

Von den

1 275 Sägemühlen und Hobelwerken waren weit über die Hälfte im Besitz von Gesellschaften: '>29 von Aktiengesellschaften, 238 von anderen. Das Übergewicht der Gesellschaften ist indes viel grösser, als diese Ziffern angeben, insofern nämlich fast alle grösseren für die Ausfuhr arbeitenden Sägemühlen in den Händen von Gesellschaften, meist

Aktiengesellschaften, sind.

(Nebenstehende Dbersichl der wichtigsten Sägewerke zeigt deren Lage in den verschiedenen Teilen des Landes.

Wenden

wir uns den nördlichsten Länen Schwedens zu und übergehen dabei unbedeutendere Anlagen in der Gegend von Haparanda, so finden wir im Kirchspiel Xederkalix die Sagemühle BdtsTcärsnäs, einer Aktiengesellschaft deichen Namens gehörig. Die Mühle hat 6 Gatter, ein sog. Tripelwerk, Säumwerke und 2 Daubenwerke und verschifft jährlich etwa 15 000 Stds. gesägte Waren sowie eine Menge behauenes Holz u. a. m. In demselben Kirchspiel, an der Mündung der Kalixälv, liegt Karlsborg, der Baltiska trävaruaktiebolaget uehörig, mit 10 Gattern und einer Verschiffung von etwa 20 000 Stds. gesägtem Holz, darin eingerechnet einiges Holz aus der derselben Gesellschaft gehörigen Sägemühle Stensborg im Verschiffungsbezirk Luleä. Etwas weiter westlich liegt Törefors, mit 3 Gattern und einer jährlichen Verschiffimg von 8 ^00 Stds. gesägten Waren. Im Bezirk Piteä treffen wir auf Munksund (mit 10 Gattern) und Skufhamn (mit 7 Gattern), beide im Besitz von Munksund- sägverksaktiebolag, mit einer Verschiffung von zusammen etwa 18 000 Stds. gesägten Waren ausser anderem Holz. Nicht weit davon liegt die Sägemühle Storfors, im Besitz einer Derselben Gesellschaft gehört auch BrännAktiengesellschaft gleichen Namens. fors im Liin Västerbotten; die Verschiffung der letztgenannten Sägemühle dürfte insgesamt 17 000 Stds. betragen. Im Län Västerbotten finden wir Furuögrund, im Besitz der Ytterstfors trävaruaktiebolag, und etwas Büdlicher, in der Gegend von Skellefteä, die bedeutenden Sägemühlen SävenÖs und Björnsholmen, die der Sävenäs aktiebolag gehören; zusammen haben sie eine Verschiffung von ungefähr 16 000 Stds. Bure, einer gleichnamigen Aktiengesellschaft gehörig, verschifft ungefähr 8 000 Stds. gesägte und Bobertsfors, im Kirchspiel 1 000 Stds. gehobelte Waren. Bytrdeä, ist eine Wassersägemühle mit An der Gattern und 2 Säumwerken. Mündung der Umeälv liegen Holmsund und Sandvik, je einer Aktiengesellschaft irehörig. Weiter Büdlich, im Kirchspiel Nordmaling, liegen Bundvik (mit B Gattern) und die Dampfsägemühle Mo (oder Norrbyskären); die letztere, welche die grösste Sägemühle nördlich vom Sundsvaller Bezirk ist, hat 12 Gatter und ein Hobelwerk von 4 Hobeln: die Verschiffung belauft sich auf etwa 22 000 Stds. Die Mühle gehört der Mo och Domsjö aktiebolag. Jämtland besitzt, weil vom Meere weitab gelegen, nur wenige Sägewerke von einige

')

.">

208

IV.

FORSTWIRTSCHAFT.

DIB SÄGEWERKE.

209

I>i<' hauptsächlichsten sind Oällö und Trängsviken. Die VerschifBedeutung. fung von den jämtländischen Sägewerken geschieht zum grossen Teil über Norwegen. Ylsternorrlaud dagegen zeichnel sieh durch Beinen Reichtum an grossartif Nur einige wenige können hier aufgeführl werden. Zum VerAnlagen aus. Fungsbezirk von örnsküldsvik gehören Järved, mit 9 Gattern, Köpmanholniid Domsjö, mit 7 Gattern, einem Hobelwerk von 2 Hobeln und einer Verschiffung von L0 000 Stds.; die Letztgenannte Mühle ist im Besitz der obenerwähnten Mo och Domsjö aktiebolag. I'm die Ingermanälv liegen die grossen Sägemühlen -ehr dicht. Bei Nyland,

Flu—

wo der mühlen

für

Seeschiffe

schiffbar wird,

trifft

man

die ersten

Dampfsäge-

von Nyland liegen Marieberg, Köja und am südlichen Ufer Bollsta, im Besitz von Graningeverkens aktiebolag, mit einer Verschiffung von ungefähr 12 000 Stds. Weiter abwärts liegen Lungvik und Hallsta; Dal. mit einem -r.--.ii Hobelwcrk; Sandö, auf einer [nsel im FIusm' gelegen; Sandviken, Strömnäs, Svanö, gleichfalls auf einer Insel im Flusse, und Sprängsviken, beide ein und derselben Gesellschaft gehörig, und endlieh das grösste Sägewerk des Bezirk-. Kramfors, mit im ganzen 12 Sägegattern und 4 Hobeln, Säumwerk, Daubenwerk u. a. m.; dessen Verschiffung belauft sich auf Stds. über 20 not In der Nähe von Härnösand Liegen Ulwik und Löwik, mit einer Gesamtverschiffung von L5 000 Stds., und in der Stadt selbst die Ni,cht

an.

weil

i

Härnösander

Dampfsägemühle,

Aktiengesellschaft

dischen

früher

gehörig;

in

ihre

englischem Besitz, jetzt einer schweVerschiffung dürfte etwa 5 000 Stds.

betragen.

Noch bedeutender

der Härnösander Bezirk, sowohl mit Bezug auf die wie auch ganz besonders hinsichtlich der Preise, die für die von dort verschifften Waren gezahlt werden, ist der Sundsvaller Bezirk

Grösse

der

(Medelpad).

als

Verschiffung

Die

hervorragendste

Skönviks aktiebolag, Östrand I

i>

u.

a.

Sägewerksbesitzerin dieser Gegend isl die die grossen Dampfsägemühlen Skönvik und

(mit je Gattern, ausser Säumwerk, Hobeln usw.). Die wurde im Jahre L86] gegründet und hat grossartige Erfolge erzielt,

betreibt

-ellschaft

die 1 :,

während sie gleichzeitig grosse Summen auf Versuche Zwecke verwendete. Ihre Gesamtversehiffuiiü belauft

chemisch-Technische auf über L8 000 Stds. gesägte oder gehobelte Waren aussei' Spaltholz, Holzkohle u. a. Yirstn varv, nördlich von Sundsvall, ist. wie bereits in anderem ZusammenSie wurde L853 hange erwähnt, die älteste DampfSagemühle in Schweden. Die sie besitzende Gesellangelegt, wurde alter später umgebaut und erweitert. schaft war wegen ihrer in Schweden wohl einzig dastehenden Dividenden bekannt (bis zu mehreren hundert Prozent jährlich vom ursprünglichen Werl der Anteile): 1896 wurde sie in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Das Sägewerk hat zwei Kreissägen, 12 Gatter und 3 Hobelmaschinen, und die Verschiffung beträgt über 18 000 Stds. Als das dritte grosse Sägewerk in dem Bezirk muss Svartvik genannt werden. Es hat das unweit der Mündung der Lgungan südlich von Sundsvall liegt. 2 Man nimmt an, dass die Verschiffung L6 000 4 Hobelmaschinen u. a. ter, Waren. Svartvik gehörte früher Stds. betraut, wovon 6 000 an gehobelten der in der Geschichte des Holzhandels bekannten Gotenburger Familie Dickson, ist aber jetzt im Besitz der Trävarubolaget Svartvik (keine Aktiengesellschaft). Zu den grössten Holzexporteuren gehört auch J. A. Enhörnings trävaruaktiebolag, Eigentümerin von Kubikenborg (mit 8 Gattern), südlich von Sundsund der sog. Heffners Dampfsägemühlen, nördlich von derselben Stadt. vall, Die Verschiffung schätzt man auf L8 000 Stds. gesägte und 5 000 Stds. gehobelte Waren. Im übrigen seien hier nur genannt: Mon (das älteste und angesehenste Hobelwcrk des Bezirks), Sund, Howid, Johannedal, Klampenborg für

sich

1



14— 130177.

Schweden. IL

210

IV.

FORSTWIRTSCHAFT.

Tunadal in der Gegend von Sundsvall; auf der [nsel Alnö, die die Bucht Sundsvall gegen die Seestürme schützt, liegen Karlsink, Eriksdal, Gustavsberg, Nacka, Strand und Johannesnäs, und auf einer kleinen Insel unweit Alnön

und vini

das Sägewerk

Hörningsholm.

nun zu Eälsingland über, wo wir in der Gegend von Huriiksvall Forssa und Hästaholmen und weiter landBergsjö, einwärts Hybo und Earsjö antreffen, welche sämtlich der Hudiksvalls trävaruaktiebolag gehören; von ihrer Produktion, ungefähr 30 000 Stds., wird ein Erwähnt grosser Teil (etwa 8 000 Stds.) in gehobeltem Zustande verkauft. seien ferner Saltvik und Stocka. Im Bezirk von Söderhamn Liegen Ala und Bergvik, im Besitz einer grossen

Wir

die

gehen

drei

DampfSagemühlen

Ihre Gegamtverschiffung Aktiengesellschaft mit teilweise englischem Kapital. ungefähr L0 000 Stds. gesägte Waren und 50 000 Stds. Eisenbahnumfassl Das Hobelwerk Sandame und die durch eine kurze Eisenbahn damit schwellen. verbundene Dampfsägemühle Asleesta, im Besitz der Sandarne aktiebolag (mit der oben erwähnten Aktiengesellschaft Bergvik-Ala als Hauptinteressent) haben eine Verschiffung von ungefähr 12 000 Stds. gesägten und 5 000 Stds. geNicht weit davon liegen Marma und Längrör und weiter hobelten Waren. landeinwärts Kilafors. Der (iävler Bezirk

wetteifert in der Ausfuhr von gesägtem Holz mit dem llärnösander und steht nur hinter dem Sundsvaller zurück. Zu dem Gävler Das eine ist die im Besitz Bezirk gehören die beiden grössten Sägewerke Europas. der Korsnäs sägverksaktiebolag befindliche grossartige Anlage Barnims (oder Kästet) mit Lövharsudden bei Gävle, die vor etwas mehr als einem Jahrzehnt von Korsnäs in Dalarne (woher der Name) an ihre jetzige Stelle verlegt wurde. Das andere ist Skutskär (im Län Uppsala), dem Aussehen nach einer Stadt gleichend und mit einem guten Hafen versehen. Beide Sägewerke sind durch lange Flösskanäle mit der Dalälv verbunden. Das Werk Korsnäs hat 30 und Skutskär 24 (ratter; die Verschiffung wird für jedes der beiden Säuewerke auf mehr als 40 000 Stds. angegeben. Skutskär gehört der Stora Kopparbergs Bergslags aktiebolag, die auch Eigentümerin von Domnarvet in Dalarne und einigen kleineren Sägemühlen ist. Domnarvet ist hauptsächlich Eisenhütte; gleichwohl ist das Sägewerk, das teils mit Wasserkraft, teils mit elektrischer Kraft von einem nahegelegenen Wasserfall getrieben wird, recht bedeutend ('•> Gatter). Weiter sei Kopparbergs och Hofors sägverksaktiebolag genannt, die Besitzerin von Norrsundet in Gästrikland und von Näs und Karlsfors in Dalarne ist. Die Dampfsägemühlen

Bunn und

Sil ja n liegen in der Nähe der gleichnamigen Seen. Die meisten übrigen für die Ausfuhr arbeitenden Sägewerke in Dalarne haben Gotenburg als Verschiffungsort; gewöhnlich werden die Holzwaren mit der Bahn nach Kristinehamn und dann in verdeckten Prähmen nach Gotenburg gefrachtet. \ on den hierhergehörigen Sägewerken seien Vansbro, Moni, Saxviken und Tyfors genannt. Eher (Totenburg geht auch die Ausfuhr der meisten Sägemühlen in Värmlaud und Dalsland: einige senden ihre Waren über Norwegen, andere dagegen über Uddevalla. Enter den värmländischen Sägewerken finden wir: die Karistader Dampfsägemühle, Orrholmen und Bergholmen, beide in der Nähe von Karlstad, ferner Munkfors (Eddeholms aktiebolag gehörig), weiter nördlich

an der Klarälv gelegen.

Südschweden

steht, was den Sägemühlenbetrieb angeht, weit hinter den eben Provinzen zurück. Zwar gibt es auch hier, besonders in dem smaländischen Hochlande, zahlreiche Sägemühlen, mehr sogar als in Norrland doch sind sie meistens klein zuweilen bestehen sie nur in Lokomobilsägen arbeiten nur für den Ortsbedarf und unterhalten nur eine geringe Ausfuhr. Einige erinnern indes durch den Emfang des Betriebes an norrländische Verhält-

aufgezählten





DIE SÄGEWERKE.

211

•212

IV.

nisse; so

FORSTWIRTSCHAFT.

Eellefors an der Svartälv im

in demselben

BUnkdholm

Län örebro

3

die

DampfSagemühle

Srartä

Län, das Ausfuhrhobelwerk Norrhöping (Norrköpings exporthyvleri), Besondere Aufim Lau Kalmar und Lessebo im Län Eronoberg.

merksamheil verdienen die Sägewerke in Gotenburg und Umgegend, so die im Strömman & Larssons, Färjenäs und Besitz von Bark & Warburgs, Säveäns aktiebolag befindlichen Dampfsägemühlen; alle diese sind jedoch mit Dampftischlereien verbunden und gehören eigentlich unter die Holzbearbeitungsindustrie.

Der Holzabtrieb. Bei der Beschaffung der nötigen Rohware für die Produktion stehen Entweder kann er dem Sägewerksbesitzer verschiedene Wege offen. waldtragendeii Boden mit vollem Eigentumsrecht oder auch nur das AbWaldgebiet auf eine bestimmte Zeit erwerben; oder er kann auf den Domänen angelaschte Bäume oder endlich Bauholz von den triebsrecht für ein

privaten Waldbesitzern kaufen. der guten alteu Zeit, vor ungefähr zweihundert Jahren, hatte jedermann Recht, in den ausgedehnten Widdern des Staates in Yärmland, Dalarne und Norrland Holz (zum Sägen) zu fällen. Zwar wurde im achtzehnten Jahrhundert die Freiheit etwas beschränkt, doch erteilte der Staat ziemlich freigebig Privilegien auf Anlegung von Sägemühlen mit dem Recht, in den Staatswäldern Oft behielt sich der eine bestimmte Quantität Holz abzutreiben (Stockfängst). AnStaat das ausschliessliche Anrecht auf Mastbäume oder dergleichen vor. fänglich schlössen die Steuern auf den Sägewerksbetrieb auch eine Vergütung für die dabei verbrauchten Hölzer in sich, schliesslich aber wurde für diese Diese war jedoch recht niedrig, zwischen 1 eine besondere Abgabe erhoben. und 6 Schilling Banko (3 19 öre) für jeden Baum schwankend: zuweilen wurde sie in natura bezahlt, so bei einem Sägewerk in Västerbotten, wo die Abgabe für einen jährlichen Abtrieb von 1 200 Bäumen 37 V2 Zwölfter einNach 1820 fache Kiefernbretter und 6 J 4 Zwölfter Schiffsplanken betrug. hörte diese Verleihung von Privilegien auf, und in der letzten Zeit, seit l*7o, Tri

das



abzuschaffen gesucht, indem sie den privilegierten begrenzten Zeitraumes in den sie innerhalb eines Staatswäldern eine grössere Menge Sägeholz fällen dürften, während nach dieser Es bestehen daher heute nur noch ganz Zeit das Privilegium aufhören sollte. wenige von diesen Werken in den nördlichsten Länen.

hat

die

Regierung

Sägemühlen

anbot,

sie

dass

Als die grossen modernen Sägewerke angelegt wurden, erkannten die Holzindustriellen bald, dass durch die Verminderung der Flössunkosten (infolge Regulierung der Flüsse) und verbesserte Betriebsmethoden in Sie den Sägewerken der Wert des Waldes bedeutend steigen würde. waren deshalb darauf bedacht, sich durch Übereinkunft mit Privaten den nötigen Holzvorrat zu sichern. Zu diesem Zweck schloss man mit einzelnen Vollbauern oder mit Dorfgemeinden Verträge ab, durch welche diese ihre Waldungen den Sägewerksbesitzern vollständig oder mit gewissen Ausnahmen zur Abholzung überliessen. Die Bedingungen bei diesen Überlassungen waren verschieden. Ihre Gültigkeitsdauer war durch das Gesetz, betreffend Übereinkommen über den Xiessbrauch an Grundstücken im allgemeinen, auf 50 Jahre beschränkt, und dieser Zeit-

DER HOLZ A UTK IM:.

213

Regel in jenen Verträgen festgesetzt; mitunter Das Eolzabtriebsrecht bis zwei Jahrzehnte. war bald völlig unbeschränkt, bald durch Bestimmungen über die Dimensionen geregelt, die die Bäume haben mussten, um abtriebsfähig zu sein (schwankend zwischen 7 Werkzoll im Durchschnitt auf eine Länge von 15 Fuss und 10 Zoll auf 20 Fuss); bald wurden Fichten von der Abholzung ausgenommen das war zu einer Zeit, da man dieser Baumart noch

räum wurde auch jedoch galten

sie

in der

nur für ein



Wenig Wert beimass. Diese Bestimmungen haben verschiedentlich sicher Die Vergütung für diese Waldkäufe beVerwirrung hervorgerufen. stund in den

bedang

oder Getreide.

in einer einmaligen Geldsumme; zuweilen Vollbauer ausserdem bestimmten jährlichen Zins in Geld Im allgemeinen kann man sagen, dass die Sägewerke die

meisten Fällen

sich der

Der Wald hatte in jener Abtriebsgerechtsamen sehr billig erwarben. einen so geringen Wert, dass die Landbevölkerung grosse Flächen davon niederbrannte, nur um Weideland zu gewinnen. Zeit

Uütti für Forstarbeiter.

Jene Waldkäufe haben bei verschiedenen Sägewerksbesitzern den Grund zum Reichtum gelegt; für die Waldpflege jedoch erwiesen sie sich nicht als vorteilhaft, sondern

hallen

im

Gegenteil

so

grosse Übelstände

Aufmerksamkeit der Gesetzgeber auf sich lenklen. Wer vertragsgemäss das Recht erwürben hat, während einer bestimmten Anzahl von Jahren den Wald eines anderen abzuholzen, ba1 natürlich kein Interesse daran, sich der Pflege des Waldes zu befleissigen, sondern nur während der Vertragsdauer den Wald mit möglichsl hohem Gewinn auszubeuten: und in den Fällen, wo kein Übereinkommen über Minimaldimensionen getroffen war, wurde daher auch das unreife Eolz im Gefolge, dass

sie die

214

IV.

FORSTWIRTSCHAFT.

Transport der Stämme im

abgehauen.

wurden

viele

Auch Bäume

dort,

wo

der

gefällt, die.

um

Winter.

Holzabtrieb nicht unbeschränkt war. als

Samenbäume zu

dienen, oder aus

anderen Gründen hätten stehen bleiben müssen, während andere Bäume, die man vom forstlichen Gesichtspunkt aus besser abgetrieben halte

Durch ein Gesetz vom Jahre 1889 wurde die Höchstdauer Übereinkommen über Holzabtriebsrecht auf 20 Jahre reduziert ''seit 1905 auf 5 Jahre; s. unter Forstrecht). Der Zweck des Gesetzes von 1889 wurde nur unvollkommen erreicht. Schon früher hatten verschiedene Sägewerksgesellschaften, um sich einen Wald für alle Zukunft zu sichern, damit begonnen, die Bauernhufen selbst zu häufen, und dieses Verfahren wurde jetzt immer mehr angewandt. Die angekauften Güter bestanden gewöhnlich aus einer grossen Waldfläche und einem dazugehö-

stehen blieben. für

rigen kleinen Gebiet bebauten oder anbaufähigen Landes.

Natürlich hat-

ten die Gesellschaften keine Lust, das Ackerland zu bewirtschaften; die-

wurde vielmehr meist gegen einen äusserst niedrigen Zins (mitunter ohne einen solchen) an den bisherigen Inhaber verpachtet, während der Pächter die auf dem Gute lastenden Abgaben entrichtete. ses

Für

die Bewirtschaftung und Pflege des Waldes war es unstreitig von Vordass die Gesellschaften in den Besitz grosser Waldkomplexe kamen; denn der Wald, den die Gesellschaften mit vollem Eigentumsrecht erworben haben, wird in der Regel im Gedanken an den künftigen Waldbestand weit besser bewirtschaftet, als es bei privaten Wäldern in Schweden, wenigstens bei denen der Bauern, gemeinhin der Fall ist. Dagegen hatten die Güterkäufe eine beteil,

denkliche Kehrseite, indem das zu den Gütern der Gesellschaften gehörige Ackerland nicht genügend bewirtschaftet wird. Die Abhängigkeit von den Sägewerksgesellschaften, in welche die Ackerbauer leicht gerieten, und die Befürchtungen, dass infolge der Güterkäufe die Zahl der Bauerngutsbesitzer sich ver-

]>ER

215

HOLZABTRIEB.

möchte, rief nein- gesetzgeberische Massnahmen hervor: zuerst, im 1896, das Gesetz über die Parzellierung der Güter, wodurch die Möglichkeil geschaffen wurde, Waldgebiel zu kaufen, ohne auch dazugehöriges bebautes Land zu erwerben, und, nachdem sieh jene- Gesetz als unzulänglich erwiesen haue, im Jahre L906 «las sog. Norrlandsgesetz oder Gesetz betr. das Verbot für (S. und Vereine, in gewissen Fällen Landgüter zu erwerben. Llschaften ringen)

Jahre

hierüber unter

Wenn

kein

Forstrecht.)

wird, werden

alle zur FälZeichen sowohl das wobei besonders gezeichnet,

Kahlschlagbetrieb angewandl

lung bestimmten Bäume in den Stamm, wie an der Wurzel, am liebsten in einen starken Wurzelzweig eingeschlagen wird, damit man aach der Abholzung kontrollieren kann, ob alle angelaschten Bäume gefälH und ob keine anderen umge-

hauen sind. Für den Holzabtrieb pflegl der Sägewerksbesitzer einen Vertrag mii den Holzfahrern zu schliessen, die meist aus den Pächtern der Gesellschaft oder den umwohnenden Bauern bestehen. Als der Holzhandel in Norrland anfing in Schwung zu kommen, besass die eingesessene Bevölkerung keine eigentliche Fertigkeil in den einschlägigen Arbeiten; man berief daher vielerorts zum Abholzen wie zum Flössen Värmländer; heutzutage werden diese Arbeiten fasl ausschliesslich von der einheimischen Bevölkerung besorgt. Wenn möglich ha1 der Besitzer des Holzejemand von -einen eigenen Leuten zur Stelle, um darüber zu wachen. dass die die

Stämme

den richtigen Längen abgesägl werden; meistens wird

in

Vermessung der

werkstelligt.

Wo

Bäume durch

die

Fürsorge

<\r-

Holzbesitzers be-

vom Dorfe oder vom Gehöft das Arbeitspersonal dort wohnen könnte, muss man

der Arbeitsplatz zu weil

entfernt liegt, als dass

Holten im Walde errichten. Die Abholzung beginn!

in

der Regel im Oktober oder

dauert den ganzen Winter fort.

November und

Diese Jahreszeit bietet verschiedene Vor-

das Holz kann dann am leichtesten aus dem Walde an seinen l!" stimmungsort geschafft werden, man hat, solange die Erdarbeiten ruhen. mehr Arbeitskräfte zur Verfügung, und die aus dem im Winter abgetriebenen Nutzholz gewonnene Ware ist von besserer Beschaffenheit. Man pflegl

teile:

Abholzung mit dem Teile des Waldes zu beginnen, der am weitevom Flösswasser entfernt liegt. Um das Anfahren des Holzes zu erleichtern, müssen eine Menge Wege durch den Wald angelegt werden. Die Hauptwaldwege werden so solid und geräumig wie möglich gemacht, und auf ihre Instandhaltung verwendet man grosse Sorgfalt. Zuweilen werVon ihnen zweigen sich die verschiedenen den sie mit Wasser geeist. Nebenwege nach den inneren Teilen der Abholzungsschläge ab. Tu Nordschweden mit -eineii schneereichen Wintern legt man nur Winterwege bei der

sten

oder Schleifwege an.

Wettbewerbs hat man das alte verschwenden* Fuss vom Boden zu fällen, so gut wie aufgegeben; man Bägl den möglichsl nahe der Erdoberfläche ab. Dabei muss mau den Schnee, der metertief sein kann, wegschaufeln, damit die Arbeiter genügend Flaum heim Sägen haben. Die Säge hat hei der Abholzung dm Axt zumeist In

unserem

Verfahren,

<\<-u

Zeitalter

Baum Baum

des

einige

216

IV.

verdrängt, weil bei

FORSTWIRTSCHAFT.

Verwendung der

letzteren

mehr Holz

in

den Spänen abgeht.

einen oder mehrere Stämme von Sägestämme schneidet man bis zu mindesmeter Länge zersägt (»aptierl ). stens 5 englischen Zoll (12'6 cm) am oberen Ende bei Fichten und bis zu 6 Zoll (15 cm) bei Kiefern, bei einer Länge von L5 Fuss (4 6 m) -- je weiter von der Küste, dost., dicker müssen die Stämme sein, um den Transentfernl

Nachdem

der

Baum

gefällt

ist,

wird

er in

-

Bauholz muss wenigstens 7 Zoll (18 cm) am oberen Lohnend zu machen. baben, bei einer gewöhnlichen Länge von 28 bis 32 Fuss (etwa 9 m). Balken müssen, grob behauen, in der Mitte eine Breite von mindestens 8 Zoll Kleinere, vierkantig behauene (23 cm) haben; die Länge kann verschieden sein. Stämme heissen Sparren. Was zu grösseren oder wertvolleren Holzarten nicht verwendel werden kann, wird in Gegenden, wo ein Verkauf möglich ist, zu port

Ende

Brennholz zerhauen.

Das gebräuchlichste Mittel zum Transport des Nutzholzes sind Schlitten. Diese können sehr einfach sein, nur aus einem Paar Kufen und einem Querverband sowie einer Querleiste am Vorderteil des Schlittens bestehend. Kürzere Stämme und Brennholz werden auf 2 bis :} m langen Langschlitten Transportiert. Für längere Stämme nimmt man zwei Schlitten, auf deren Querverbänden die Stammenden befestigt werden. Auf diese Weise transportiert man auf ebenen VVinterwegen gewaltige Ladungen, 10 bis 12 Stämme von 18 Fuss Länge, mit einem Pferd. Im nördlichen Teil von Norrland bedient man sich für den HolzTransport

zuweilen

der Renntiere.

An

solchen, glücklicherweise seltenen, Stel-

Walde, wo man keine Zugtiere verwenden kann, gibt es kein anderes Mittel zur Beförderung der Stämme als die Armkraft, wobei man das Holz, wenn der Schnee tief genug ist, mit dem oberen Ende voran die steilen Abhänge hinunterstürzt. Wagen benutzt man zum Holztransport nur auf guten len

im

Wegen und

selbstverständlich nur,

wenn der Boden

schneefrei

ist.

Flösserei.

Eine Anzahl Sägewerke erfreuen sich des Vorzuges, ihre Wälder so nahe zu haben, dass das Holz direkt zum Werke gefahren werden kann. Eine erhebliche Menge Holz wird mit der Eisenbahn befördert. Die wichtigste und vorteilhafteste Art des Holztransports ist jedoch die Flösserei. Kiefernes Schnittholz, das einige Monate im Wasser gelegen hat, ist weniger geneigt, sich krumm zu schlagen, als unmittelbar nach dem Fällen

Baumes zersägtes. Geflösstes Holz ist auch leichter zu bearbeiten und bekommt eine gleichmässigere Farbe, wohingegen nicht geflösstes haltbarer sein soll. Die Meinungen auf diesem Gebiete sind in den einzelnen Ländern verschieden: in England will man nur geflösstes Holz haben, weil solches von Pflanzensäften und Baumharz befreit ist; in anderen Ländern, wie Deutschland, Dänemark und auch im Süden von Schweden, nimmt man ebenso gern mit ungeflösstem Holz vorlieb. Ausser dem für die Sägewerke bestimmten Holz wird eine sehr erhebliche Menge Balken, zur Gewinnung von Holzkohle sowie zur Gewinnung von Holzstoff für die

des



Papierfabrikation dienendes Holz, mitunter auch Brennholz geflösst.

Ohne die Flösswasser wäre es in vielen Fällen unmöglich, die Waldprodukte aus dem Innern des Landes für andere Zwecke zu verwerten als für den Lokalbedarf. Schwedens hervorragende Stellung auf dem interna-

FLÖSSBRBI. tionalen Holzmarki beruht daher

zum

-'17

Teil auf den zahlreichen, als Flöss-

Im allgemeinen ist die Stromrichtung der wasser geeigneten Flüssen. schwedischen Flüsse eine südöstliche, südliche oder südwestliche. Für die Flösserei i-t dies von Wichtigkeit, weil zufolge dieses Umstandes die Schnee- und Bisschmelze zuerst an den

Mündungen

der Flüsse eintritt und

allmählich stromaufwärts fortschreitet. Dadurch werden Eisgang und Hoch-

wasser weniger überwältigend als in den Flüssen mit Stromrichtung nach Norden. In der Regel halten die Flüsse so hohe Ufer, dass sie nicht

Land überschwemmen, also auch dann für die Flösserei zu verwenden sind. Die grossen Ströme in Norrland und Dalarne, deren Quellen im Hochgebirge liegen, haben dank der dortigen Schneeschmelze einen so anhaltenden Wasserreichtum, dass die Flösserei in der Hegel den ganzen Sonnner hindurch betrieben werden In Südschweden wie an denjenigen Stellen in Nordschweden, wo kann. der Wasservorrat der kleinen Flüsse und Nebenflüsse nur zur Zeit des Frtihjahrshochwassers ausreichend ist, hat man die vorhandenen grösseren und kleineren Seen häufig durch verhältnismässig billige Dammbauten in regulierbare Wasserbehälter im Dienst der Flösserei verwandelt. einmal bei Hochwasser das umgebende

Man unterscheidet zwischen öffentlichen und privaten Flösswassern. Fast alle Hauptflüsse sowie viele Nebenflüsse in Nordschweden sind öffentliche Flösswassieh fast nur noch da, wo alles zu flössende Private Flösswasser rinden ser. Holz einem Besitzer gehört, öffentliche Flösswasser werden auf Ansuchen eines oder mehrerer daran interessierter Waldbesitzer bei der Kgl. Provinzialregierung Zuerst wird durch einen von der Provinzialregierung ernannten eingerichtet. Beamten eine Besichtigung vorgenommen, wobei nach Anhörung der Besitzer von Uferland und andere]-, deren Interessen von der beantragten Anlage berührt werden, die aufzuführenden Bauten, die Höhe der Amortisation, die Einteilung Nach Beendigung der Arbeiten in Bezirke sowie die Bauzeit bestimmt werden. findet eine Besichtigung statt, und das Flösswasser wird für eröffnet erklärt; gleichzeitig erlässt die Provinzialregierung ein Reglement für einen Flössverein, der für die Flösserei zu sorgen und die Kosten auf die Flössherren zu verteilen diesen Kosten wird auch die Amortisation der erforderlichen Bauten hat; zugerechnet.

Verschiedene der grossen Ströme konnten ebne weitere Massnahmen, in Zustande, in welchem die Natur sie gebildet, auf grössere oder kleinere Strecken für die Flösserei verwendet werden. Die Regulierung der Nebenflüsse erfordert meist verhältnismässig viel Arbeit und grosse Unkosten, weshalb sie auch im allgemeinen später für die Flösserei reguliert wurden als die Hauptflüsse. Gegenwärtig Bind wohl die meisten ausgebaggert, doch wird die Arbeit noch auf weitere ausgedehnt werden müssen. Ob die Einrichtung eines Wasserhängt in jedem einzelnen Falle von der voraussichtlich zu Laufs lohnend ist, Qössenden Holzmenge und von den Kosten der Regulierung ab. Allgemein kann man sagen, dass die Regulierung auch ganz kleiner Gewässer Bich lohnt.

dem

Bei grösseren Strömen bestehen die Arbeiten zur Gewinnung eines Flösswassers hauptsächlich im Sprengen von bindernden Steinen. Anlegen von Karten zur Regulierung von Stromschnellen und Wasserfällen oder Verengung des Strombettes, weiter im Bekleiden von Ufern, die dem Zerreissen ausgesetzt sind. und Anlegen von Abweisrechen, damit die Hölzer in der gewünschten Rich-

tung schwimmen; hierdurch kann kenpfeiler

und

dergl.

schützen.

man niedrige (Jferwiesen, Wasserwerke. BrükAn den Mündungen jener grösseren und sol-

218

IV.

FORSTWIRTSCHAFT.

Flösswasser.

eher

kleineren

Flüsse,

die direkt ins

Meer münden,

legt

man

SortierschranJcen

Hölzer nach ihren Marken gesondert und den verschiedenen BeBei den kleineren Flüssen sind ausser den ebenersitzern ausgeliefert werden. wähnten Massnahmen in der Regel auch Dammbauten zur Regulierung des Wasserstandes erforderlich; da diese Flüsse nicht gleich den grossen Strömen durch den Schnee vom Hochgebirge gespeist werden, haben sie sonst nur zur Zeit des Frühjahrshochwassers genügend Wasser für die Flösserei. Man errichtet die Dammbauten entweder am Ausfluss des Flusses aus einem See, der durch so das gewöhnliche Verfahren Aufstauung als Wasserbehälter dienen kann oder am unteren Ende einer Moorwiese, die dann gleichfalls als WasserbeDie hälter dient, oder aber in einem langsamer fliessenden Teil des Flusses. Dammbauten bestehen aus Steinkasten, die an der Vorderseite durch Erdwälle verstärkt sind. In dem Dammbau werden Öffnungen angebracht, die durch Hebetore ganz oder teilweise geschlossen werden können, wodurch der Wasserstand reguliert werden kann; zum Durchlassen der Hölzer wird eine besondere Schleuse, der Flossdurchlass, angebracht. Wie die übrigen wird'sie mit gezimmerten Wänden und einem etwas abschüssigen Boden von Rundholz verseilen. Wasserriesen können im allgemeinen in den kleineren Flüssen nicht entbehrt werden. Ein abschüssiger Bach mit geringem Wasservorrat, stärkeres Gefälle, unregelmässiges Flussbett mit grossen Steinen auf dem Grunde: derartige Verhältnisse machen Riesen unentbehrlich. Man zimmert diese entweder auf Böcken oder auf hölzernen oder steinernen Unterlagen: letzteres wenn die Riese tief liegt. An einzelnen Stellen (in Dalarne) hat man die hölzernen Riesen durch solche aus Eisenblech ersetzt, die sich als zweckmässig bewährt haben. Soll die Flösserei gut von statten gehen, so muss dass Wasser in der

an,

wo

die





FLOSSEREI.

219

Flössrinne.

Riese überall ungefähr gleiche Tiefe haben. Dieselbe muss daher enger gemacht werden, wo ihr Gefälle grösser ist. Die Breite muss am Einlass (Anfang) der Riese verhältnismässig gross sein und sieb dann etwas verringern, weil ein Teil des Was Im übrigen wird die Breite und stets durch Verdunstung und Lecken abgeht. In Tiefe der Riese dem Wasservorrat und der Menge der Hölzer angepasst. einer gu1 gebauten Wasserriese kann man unerhörte Miengen Holz transportieren, auch wenn die Dimensionen der Riese nicht sehr gross sind.

Vor dem Einlass der Riese befinden sich Abweisrechen, so dass das Holz Strome der Öffnung zugeführl wird, wo jedoch stets Arbeiter für das sind, Durchlassen aufgestellt das gleichmässig und so langsam geschehen Durch Signalmuss, dass das Holz sich nicht häuft und die Reise sprengt.

vom

kann man bei Redarf von jedem Punkte der Riese aus eine UnterDas untere Ende der Riese hat des Durchlasses veranlassen. brechung schwaches Gefälle, damit die Hölzer, wenn sie die Riese verlassen, nicht auf Dt der Fluss an dieser Stelle flach, so wird am unt< den Grund stossen. Ende der Riese ein sog. Stangenboden aus Rundholz angelegt, über den die Hölzer hinweggleiten müssen; dieser Roden empfängt dann den ersten Stoss apparate

vom

Holze.

Auch andere Bauten kommen

bei Flösswassern vor, wie z. B. Faschinenbauten, Das wichtigste Mittel zur Regulierung gegrabene Kanüle u. a. der Flösswasser ist indes Sprengen des Gesteins mit darauf folgender Ausbaggerung des Grundes.

in

den

Roden

BeDas Flössen beginnt gleichzeitig- mi1 dem Eisbruch im Frühjahr. Zeil sonders bei den kleineren Flösswassern i-t es von Wichtigkeit, die

220

FORSTWIRTSCHAFT.

IV.

Tag kann bisweilen zur Folge haben, zum nächsten -Jahre liegen bleibt. Das Gleiche

recht auszunutzen; ein versäumter

dass ein Teil des Holzes bis

kann

eintreten,

wenn

die Zahl

der Flösser nicht

ausreichend

man soll.

sich namentlich,

wenn

ein

Man

ist.

unterscheidet die Flösserei mit unverbundenen Hölzern (Trift) Flösserei mil verbundenen Hölzern (Flossfahrt); der letzteren

und

die

bedient

weniger reissendes Wasser passiert werden

Sind die Hölzer auf das Eis eines Sees gelegt, so umgibt

man

sie

mit zusammengekoppelten Nadelholzstämmen, die eine oft viele tausend Stämme einschliessende »Schwimmkette (»Schere») bilden. Die Schere

wird von einem Dampfboot bugsiert oder mittels einer eigens hierfür gebauten Floss gewarpt.

Winde auf einem

Sind die Hölzer in das Flösswasser gelangt, so gilt es, sie durch Flosshaken Lande entfernt zu halten, mitunter auch ihre Geschwindigkeit zu beschleunigen und nach Möglichkeit ihr Ineinandergeraten, die Entstehung sog. Binden», zu verhindern. Wo sich solche bilden, muss man die Hölzer losmachen, manchmal eine ebenso mühsame als gefährliche Arbeit. Kann man den die Binde verursachenden Stamm ausfindig machen, so genügt es, denselben abzuhauen, worauf die Hölzer von selbst wieder in Gang kommen; andernfalls müssen die Stämme einzeln aus der Binde herausgezogen werden. Doch kommen bei dieArbeit Unglücksfalle mit tödlichem Ausgang nur selten mehr vor. Bei ser allen Flösswassern sind am oberen Teil zahlreiche Flössknechte aufgestellt zum Ausbrechen der beim Flössen an den Ufern hängen gebliebenen Stämme. Sind diese Flössknechte mit ihrer Arbeit bis zu den Sortierschranken gelangt, so ist die allgemeine Trift für das Jahr beendet. In den meisten Flüssen kommt

vom



Vor dem Sägewerk.

FLÖSSEREI.

221

ersten Sommers nach Fällung der Bäume in die Holz während des das werke, während früher, als es aocb keine Regulierung der Flösswasser gab, Der Verdie Hölzer gewöhnlich zwei oder BOgar drei Sommer unterwegs waren. an Holz während dea Flössens beläuft sich in manchen norrländischen lust Strömen auf noch nicht %, Meist istdas Flösswasser in Bezirke eingeteilt, wobei dann die Kosten für jeDie Flösserei in den oberen Bezirken den Bezirk besonders berechnet werden. 1

stellt

Bich

Von eine

verhältnismässig teurer

der

Bedeutung;

Vorstellung,

wenn

als

die

in

den unteren.

schwedischen Flösswassernetzes erhält man Gesamtlänge der Flösswasser

des

hört, dass die

111:111

etwa 20 000 Kilometer beträgt. Davon entfallen auf die öffentlichen Flösswasser ungefähr 20 000 Kilometer, der Rest auf private. Von grösster Bedeutung sind die Flösswasser für Nordschweden. Allein in Norrhinil betrag! ihre Länge mehr als 20 000, in Dalarne etwa 3 000 Kilometer. Die durch die Einrichtung der Flösswasser verursachten Kosten sind auf etwa 60 Millionen Kronen zu schätzen. In dieser Summe sind Betriebs- und Unterhaltungskosten nicht eingerechnet, welche jährlich von dem geflössten Holz erhoben werden. Als Transportart nimmt die Flösserei infolge ihrer Billigkeit eine hervorragende Stelle ein. Die Kosten für die Flösserei schwanken freilich ausserordentlich bei den einzelnen Flösswassern und sind auch sonst von allerlei Umständen, wie dem Wasservorrat, der Menge des geflössten Holzes usw., abhängig.

Kosten auf 3

— 14

Doch berechnet man für

die grösseren Flösswasser

Ore die neue Meile (10 Kilometer) für ein Kubikmeter Holz. Bei kleineren Flösswassern können die Kosten das Mehrfache betragen. Die für grössere Flösswasser angegebenen Kosten sind bedeutend niedriger als die Frachtspesen für Rundholz auf der Eisenbahn. Diese betragen bei Befrachtung eines ganzen Eisenbahnwagens für ein Kubikmeter Holz die neue Meile: die

17 Ore bei einer Wegstrecke von 15 nenen Meilen > 21 > > > » > » 10

28 59

»

»

>

>

» >

>

»5 »

1

>

Meile

Bei den Flösswassern besteht das Ausnahmeverhältnis, dass sich beim

Durchschwimmen zweier oder mehrerer Bezirke die durchschnittlichen Kosten für eine Längeneinheit mit der Länge des Flossweges erhöhen, was darauf zurückzuführen ist, dass das Flössen in der Regel Bezirken grössere Kosten verursacht als in den unteren.

in

den oberen

die Menge des geflössten Hohes fehlt es an einheitlichen AngaIn der Regel wird über das Flößholz nach der Stückzahl, ohne Rück sieht auf den Rauminhalt, Rechnung abgelegt. Schnittholz oder andereHolz auf eine bei den verschiedenen Flösswassern wechselnde Flossein-

Über

ben.

heit zurückgeführt.

Bei den meisten Flösswassern entspricht diese Eineinem bestimmten Rauminhalt; doch ist man in den letzten Jahren dazu übergegangen, die Flössabgaben nach Raumeinheiten zu berechnen. Auf diese Weise wird man allmählich auch eine befriedigende heit nicht

222

IV.

Statistik

FORSTWIRTSCHAFT.

über die Meng-e des "eflössten

Holze- erlangen.



Zu Beginn

Dalarne und Värmland jährlich an 40 Millionen Hölzer geflösst. Die entsprechende Summe für 1912 beträgl etwa 50 Millionen. Die Dimensionen des geflössten Holzes sind unseres Jahrhunderts wurden

in

in

Norrland,

den letzten Jahrzehnten zurückgegangen, was

gest< igerte

Trift

von

EIolz

in

erster Linie auf die

für die Papierfabrikation zurückzuführen

ist.

Zersägung und Ausfuhr. Holz das Sägewerk erreicht, wird es zuerst mittelst einer geflösste Anordnung (gallringsbom) nach der Dicke sortiert (in Plankenholz, .Mit einer Winde werden dann die Stämme auf eine für diesen Battensholz usw.). /.ue.-k gebaute abschüssige Brücke geschleppt, worauf sie in die Sägemühle kommen. Nun wird das eine Ende des Stammes auf einer Unterlage mit Rädern (dem Blockwagen) befestigt, während das andere Ende auf einer Walze in der Nähe Diese sind in einen starken Rahmen, das Gatter, gespannt, der Sägeblätter ruht. das in den falzen zweier Ständer auf und ab läuft. Die Bewegung des Gatters wird durch eine am unteren Ende befestigte Stange bewirkt, die an ihrem anderen Ende mit einer vom Räderwerk gedrehten Kurbel in Verbindung steht. Durch Übertragung vermittelst des Räderwerkes wird während des Sägens gleichzeitig der Blockwagen weiterbewegt. Die Zahl der Sägeblätter in einem Gatter richtet sich nach der Stärke der Stämme und der Dicke der zu erhaltenden Ware, so dass der Stamm zerschnitten wird, während er einmal durch das GatHai

das

ideren

Transi)ort nach

dem Hohhof.

ZERSÄQUNG UND AUSFUHR.

223

Die Ausfuhr unbearbeiteter, zugehauener und gesägter Holzwaren. Millionen Kronen.

•lahr 1871

75

gröberem Holz oft vorkommt, der sog. Vierdiesem Falle werden die Stämme erst an zwei Aussenseiten geschnitten, ehe 'las eigentliche Zersägen im nächsten Gatter vor sich geht- Infolge der gleichmässigen Beschaffenheit des schwedischen Holzes brauchl man keine Bandsägen zn verwenden; man hat vielmehr in fast allen Sägemühlen Gattersägen, die in ihrer einfachsten Form von der soeben beschriebenen In grossen modernen Sägewerken finden sich oft besondere maschiArt sind. nelle Elinrichtungen zur Beschleunigung der Arbeit. Die Sägeblätter werden jedesmal, wenn eine neue Holzdimension zersägt werDabei haben die grösseren Sägewerke den Vorteil, dass den soll, umgesetzt. leichter mehrere Sortimente auf einmal zersägen können und die Gatter Die älteren Sägeblätter waren ziemlich dick nicht so oft umzustellen brauchen. und hatten eine beträchtliche Hubhöhe, weshalb sie langsam arbeiteten und viel Holz verschwendeten (ungefähr 10 %). Aber infolge der gesteigerten Holzpreise und unter der Einwirkung der Konkurrenz bestrebte man sich, diesen Mängeln v«, Die Sägeblätter werden jetzt sehr dünn angeviel wie möglich abzuhelfen. daher einer geringeren Schränkung (Biegung der Sägefertigt; sie bedürfen zähne nach den Seiten) und geben weniger Späne, überdies eine reinere SägeNachdem die Stämme die Gatter passiert haben und zerteilt worden flächo. sind, folgt das Säumen, das mit zwei Kreissägen ausgeführt wird. Nun werden die Bretter und die Planken nach ihren verschiedenen Dimensionen geordnet und erforderlichenfalls nach ihrer Qualität sortiert, darauf auf Schienenwagen auf den Holzhof gefahren, wo sie zum Trocknen aufgestapeil werden. Die Dimensionen bei gesägtem Holz schwanken zwischen 12 (engl.,) Die Zoll Breite und Zoll Stärke. Breite und 1 Zoll Stärke und Zoll häufigsten Sorten sind Flanken, Battens und Bretter; diese haben auch die Ferner bat man kleinere Verbandstücke, Bronchen, Dimensionen. grössten diese werden in besonderen sog. DaubenZaunlatten, Kistenbretter und Dauben werken aus dem bei den Gattersägen entstehenden Abfall (Latten und Schwar-

ter

geht,

schnitt

sofern

nicht, wie es bei

angewandl wird;

in

1

-i

1

;

ten)

verfertigt.

Eine gute Qualität kennzeichnet sich bei Holz dadurch, dass es frisch und möglichst astrein ist; gutes Brennholz ist dicht. Die gute Qualität wird beding! durch die Stammform, die der

Baum

hatte (ein »säulenför-

224

FQKSTWIRTSCHAFT.

IV.

Tab.

Ausfuhr

Die

öS.

><)/,

Jfihrl. .<:, 1881

AVarensorten

und

Bauholz

bäume Spieren

unbearbeiteter,

nach

behaltener und gesägter HolzwaKubikmeter.

Warensorten. Jährt.

.Tiilirl.

Jährt.

Jährt.

Jährt.

188G-90

1891—95

189Ü-00

1901—05

190G— 10

19u

I

Mast-

1

168820

L55543

118445

75 380

20 Itil 202 287 190 lim 376 928 10 476 39 150 73 966

32 586 L03 279

52 553 75 774

69 306! 67 953 258 14«

71779

45 254

14 316

und kleinere

Stämme Balken 2 Sparren Grabenholz Eisenbahnseliwellen

.

Dauben Brennholz Planken. Battens und ungehobelte Bretter 3 Gehobelte Bretter 3 Brett- nnd Planken-

3 247 987

L78099 513749 11490 44 4001 93 484

.

217 921 27 380

Summa

4 575 479

stticke

164 :

871391 48 056 47 246 72 .->;>: *

484 032 514 634 916 606 619

180 45 346 622

690! 747|

951

S92

61 547!

88 3951 49 053 1

179 48 310 524 43

091 049 100 217 760

111913 30 287

193 210

273 993

467 290

5143 605 628 3 530 437 580193 571287 687 599

283 362 33 070

352 558 63 145

372 010 101 407

384 884 126 579

3 561 999 3 894 857 4 371 394 3 940

.

Andere Warensorten

22-1

744 891 10 820 46 822i 95 144

133 60 310 965 42 65 70

328 795 105 752

314 935 255 208

5 204 271 5 953 466 6 822 138 6 752 754 6 051 991 6 049 912

miger» Baum gibt das beste Holz), und dadurch, dass er abgetrieben wird. ehe seine Wuchskraft wesentlich nachlässt. Im übrigen können vielerlei Umstände die Qualität des Holzes beeinträchtigen, z. B. blaue Oberfläche.

durch Gärung der Saftbestandteile entsteht; Risse oder »Werfen»,

die

das durch ungleiches Trocknen entsteht oder aber darauf zurückzuführen

Baum

zu alt geworden ist; ferner Wahnkanten, beim Sägen Die Sortierung ist eine verantwortungsvolle Arbeit, und die Leute, die sie besorgen, erhalten einen höheren Lohn. Man scheidet gesägtes Holz, besonders kiefernes, nach der Qualität in Prima, Sekunda, Tertia, Quarta und Quinta. Fichtenholz wird oft undass der

ist,

entstanden.



sortiert verschifft.

man

— Neben

dieser sog. französischen Sortierung bediente

nach englischsprachigen Ländern nach der Qualität in mixed (der Name bedeutete eigentlich Sekunda gemischt mit Prima), 3rd, 4th, 5th, 6th und wreck (= Ausschuss). (3rd nach der englischen Sortierung entsprach mithin Sekunda nach der französischen.) Nutzholz aus Dalarne und dem südlichen Norrland (»Nederbotten») gibt im allgemeinen mehr Primaware als solches von Överbotten oder aus den Bezirken nördlich von Umeä. Die Zeit, während deren das Holz zum Trocknen liegen muss, ist verschieden lang; ihre Dauer hängt sowohl von der Jahreszeit wie von der Baumart ab (Fichte trocknet leichter als Kiefer), sowie endlich davon, für welches Land die Ware bestimmt ist. Holz, das nach den Tropen verschifft werden soll, muss nämlich länger trocknen als anderes. Ebenso erfordert Holz, das zum Hobeln verwendet werden soll, längeres sich früher für die Verschiffung

einer Einteilung des Holzes

Trocknen. 1

Von 25 cm oder mehr Durchmesser am

Mitte.



3

Kistenbretter eingerechnet.

Hellende.

Von 20 cm

oder

mehr Dicke

in der

ZERSAGUNG UND AUSFÜHR.

225

Die Ausfuhr unbearbeiteter, behaltener und gesägter Holziv
Tab. 39.

Planken, Battens

Gehobelte

und unge-

(einschl.

und

hobelte Bretter

Kisten-

Sparren

Bretter

Balken

Rundholz

Gruben-

Andere

holz

Borten

n

Summa Kubikmeter

bretu-r)

Norrland: Haparanda

351 1G4

2 213

36 565



36 391

62 983

489316

326 442

81511

53150

439

71099

81 155

613 796

105 374 5^3 551 573 985

20 477 21 326 179 Uli

5 953 46 868 34 017

467

7 903

11112 1169

74 496

20833

20 862 121 -tn 90 907

161 086 858 580 890 922

438 892

86 686

31516

234

38118

60124

655 600

407 478

51070

9

26 385

44438

529380

|

Lnleä Piteä.

Skellefteä

1

Umeä

|

Örnsköldsvik

Härnüsand Sundsvall Hudiksvall

1

Söderhamn

|

Ostküstc:

Stockholm Norrköping

69 86 58 54 47

Västcrvik

Kalmar

....

Übrige Bezirke

000 413 424 741 233

316

478

7 499

16 370 5 297 723

2U 17 5 517 14 415 3 344

1079

5U5

62154

2 325

129 072 236 514

118131

2 786 886

377 965 365 586 3 530 437



17 20 17 20

5U9 321 522 365

80141

848 564 879 457 7 546 2 3 3 4

107 446

85 126 85 759 87 221 117 345

29 157

Westküste:

Gotenburg Übrige Bezirke

l .

.

.

440 125 819

10 689 169 288

91176

442 294 25 536 219 769

208 099

13 430

23 791 126 259

481696 4207 630 51451 56303*1

179 977

275 225 84 295 164 697

687 599

358 149

193 407

524 217

75610:3 6 049 912

101 635

73 5*1

505315

155 804 67 152

773 929

Zusammenfassung: Norrland Ostkuste

Westküste

'

Summa

Ehe das Holz Länge

Bäume

erhalten.

fertig zur Verschiffung

Zwar

sind die

Stämme

ist,

muss

es

222 956

1

279 244

auch die gewünschte

schon gleich nach dem Fällen der

Längen abgesägt worden, beim Flössen aber wie auf dem Transport wurden sie gestossen oder an den Enden abgerieben in bestimmten

man haut Zahlung

die

Stämme gewöhnlich etwa 30 cm



länger zu, als sie für die

werden sollen. Ferner ist es, falls sich gewisse Fehler, wie Fäule oder Wahnkanten, nicht weit vom Ende eines Brettes zeigen, vorteilhafter, dasselbe abzusägen, so dass man ein kürzeres Brett von tadelloser Qualität erhält und daneben ein Brett (oder Brettstück) von minder guter. Die gesägten Waren werden deshalb mit einem Querstrich gezeichnet, wo sie abgeschnitten werden sollen. Nachdem sie so justiert worden sind, werden sie mit einer Kreissäge abgelängt. Dieses Kappen kann auch mit der Hand geschehen und wird auch nicht selten so ausgeführt; in den grösseren Sägewerken jedoch bedient man sich elektrisch betriebener Kappwerke und ausserdem elektrischer Rollbahnen, auf denen das Holz selbsttätig von den Stapeln zu den Kreissägen gelangt. 1

notiert

Einschliesslich der zu

15— 130177.

Schweden.

Lande nach Norwegen ausgeführten Quantität.

II.

226

IV.

FORSTWIRTSCHAFT.

Geleisesystem bei einem Sägewerk.

Mit verschiedenen Sägewerken sind Hobelwerke verbunden. Verhältman in Schweden den Hobelwerksbetrieb als selb-

nismässig seltener trifft

ständigen Industriezweig an.

Um

den Abfall besser verwerten zu können, haben viele Sägewerksgesellschai'ten Köhlereien und Holzstoff abriken angelegt; über die letzteren s.

unter Holzstoffabrikation.

Wie

aus Tab. 38 und 39 hervorgeht, sind die hauptsächlichsten Aus-

fuhrartikel unter den Holzwaren

die

gesägten Warensorten:

Planken,

Der wichtigste Abnehmer ist Grossbritannien, dann folgt Frankreich; von sonstigen Einfuhrländern seien Deutschland, die Niederlande, Belgien, Dänemark und Südafrika genannt. Für gehobelte Bretter sind nebst Grossbritannien Dänemark, die Niederlande, Südafrika und Australien die wichtigsten Absatzgebiete. In mehreren Ländern des europäischen Kontinents wird die Einfuhr gehobelter Bretter durch hohe Zölle erschwert. Brett- und Plankenstücke (»fireivood», »splitwood», von höchstens 2 Meter Länge) bestehen aus brauchbaren Stücken, die beim Sortieren übrigbleiben. Die Quantität hängt natürlich vom Umfange Battens und Bretter.



des Sägewerkbetriebes ab.

Die Ausfuhr geht zum allergrössten Teil nach Dänemark und anderen Ländern. die Plankenstücke hauptsächlich als Heizma-

Grossbritannien, ein kleiner Teil nach

Früher

gebrauchte

man

ZERZÄGUXG UND AUSFUHR.

Auf dem

227

Holzhof.

terial, in späterer Zeit dagegen haben sie zu Packkisten und wendung gefunden. Die Ausfuhr einzelner gröberer Rundholzsorten geht schon

Zeit

zurück.

Zu

dieser

Holzart

gehört

auch

das

sog.

dergl. Ver-

seit

langer

holländische

auch holländische Balken genannt; die letztere Bezeichnung uneigentlich und rührt vermutlich daher, dass bei der Verschiffung das dickere Ende des Stammes auf zwei Seiten schwach zugehauen wird, Holz,

ist

einmal zur Berechnung der Dimension, dann aber auch, um bei der VerHolländische Balladung die Lage dieser Stämme fester zu machen. ken von gewöhnlicher Grösse haben 24 Fuss in der Länge und 10 Zoll im Durchmesser am oberen Ende; gewöhnlich sind sie aus Fichte, zuweilen aus Kiefer. Die Ausfuhr ging nach Holland, wo das Holz nachher entweder zersägt oder zu Verpfandungen und Deichbauten verwendet wurde. Die Ausfuhr holländischen Holzes ist aus zwei Ursachen zurückgegangen: erstlich hat die Nachfrage in den Niederlanden nachgelassen, seitdem dort gehobelte Bretter in grösserer Menge eingeführt werden; sodann aber haben die Vorräte an Rohware sich in dem 3Iasse verringert, wie die Wälder in den Besitz der grossen Sägewerke gelangten, die aus natürlichen Gründen eine andere Verwendung des Holzes vorziehen. Zu starken Balken nimmt man am liebsten alte, überreife Bäume, und

228

FORSTWIRTSCHAFT.

IV.

40. Die Ausfuhr unbearbeiteter, zugehauener und gesägter Holzwaren nach den verschiedenen Ländern im Jahre 1911. Kubikmeter.

Tab.

Länder

Dänemark (mit

Island)


und

Deutsches Reich Frankreich Andere europäische Länder

Gehobelte Bretter

Balken

(einschl.

ui.d

(Bauhulz, Mast-

hobelte Bretter

Kistenbretter)

Sparren

liiiiime.

72 316 343 642

25 409

797 187 168 74U 174 596 703 92U 761 382

343 5S2 35 625 967 5 436 44*

|

Summa Kubikmeter

Spieren).

l

T.s J>'?

387 125 555

162 288 6 933

10 471

19179

10 651 12 379

508 593



23 977

81576

294 848 636 633

Ir-

land Niederlande Belgien .

Rundholz

Planken, Battens

und unge-

.

.

1

Ägypten Britisch-Südafrika Andere Länder in Afrika .

.

1

212 54 83 158

634 464 476 080

Summa 3Ö30 437

4 842





11965

14 370 76 6 lJl

6 776 73 «45



— — —

— — — — —

11449

402

492

687 599,

358 149

193 407

524 217

4 625

1

da der Vorrat an solchen in der

Abnahme

fuhrmenge erheblich zurückgegangen des nordamerikanischen Holzes



90 397 15 279

— des



4 661

754

begriffen

ist,

wozu auch

sog. Pitch-pine

ist

484 793 2163985 32 35t) 253 936 14 940 190503 34 567 838 981

11173

789030

27 369

258 998 143 120 102 334



12 08Ü 33 276

377544

756103 6 049

912:

auch die Aus-

die Preiskonkurrenz

— beigetragen

hat.

Ausfuhr von Sparren und kleineren Balken eher gestiegen. Von Absatzländern für Sparren ist ausser Dänemark und Deutschland Ägjpten zu nennen, wo Sparren von geringen Dimensionen zu Dächern

Dagegen

ist die

für die Araberhütten verwendet werden.

man

Vor

einigen Jahrzehnten bezog

Alexandriasparren aus den österreichischen Häfen des Die Ausfuhr von SparAdriatischen Meeres, jetzt aber aus Sundsvall. ren findet von den meisten norrländischen Häfen sowie von Kalmar, Malmö und Halmstad aus statt. Eiscnbahnschiv eilen wT erden jetzt in grosser Menge in den Sägewerken der südlichen Provinzen hergestellt. Die Ausfuhr geht hauptsächlich über Gotenburg nach England. diese sog.



Ein Zweig der Holzindustrie, der seit langem mit einem gewissen Unwillen oder Misstrauen angesehen wird, ist die Ausfuhr von Grubenholz oder Pitprops. Der Unwille hat seine natürliche Ursache in der Furcht vor Waldverwüstung, und diese Furcht ist keineswegs unbegründet. Die Abholzung von Pitprops würde nicht nachteilig wirken, wenn man dazu nur solche minderwertige Bäume verwendete, die vom Standpunkt einer rationellen Waldpflege aus für unbrauchbar erklärt werden müssen; sie wird aber verderblich, wenn, wie das oft geschieht, der ganze Unterholzbestand niedergemäht w ird. Die Ausfuhr von Pitprops hat ihren Schwerpunkt in Südschweden, woher das meiste dazu verwandte Holz stammt; doch findet auch von Norrland aus eine beträchtliche Ausfuhr statt. Die Ware geht fast ausschliesslich nach England. T

1

Die Kanarischen Inseln sind hier zu Spanien gerechnet.

229

ZERZÄGUNG UND AUSFUHR.

Klötze zur Gewinnung von Holzstoff für die Papierfabrikation (pulpwood) werden hauptsächlich über Söderhamn und über Norwegen verschifft und gehen nach Grossbritannien, Frankreich und Dänemark. Die Ausfuhr von Dauben (aus Laubholz wie aus Kiefer und Fichte) weist von Jahr zu Jahr erhebliche Veränderungen auf, ist aber im grossen

und ganzen gestiegen.

Der Hauptausfuhrbezirk für Dauben

ist

der von

Härnösand. Von anderen Sorten unbearbeiteter Holzwaren seien hier nur kurz erwähnt: Lattenholz, das nach England und Dänemark verschifft wird, und gewöhnliches Brennholz, das meist von Schwedens südlichsten Häfen nach Dänemark geht.

Nach dem Wert gerechnet stellten im Jahre 1910 Planken, Battens, ungehound sonstige gesägte Waren mit nicht weniger als 119'3 Mill. Kr

belte Bretter

entschieden den grössten Posten in Schwedens Holzausfuhr dar.

Kr

wurden für

25*3

mit

Kr, Grubenholz mit 4

7"i Mill.

Mill.

Gehobelte Bretter

Danach kommen Balken und Sparren Mill. Kr und Rundholz mit 3"5 Mill. Kr.

ausgeführt. -

i

Die nicht unerhebliche Ausfuhr von Holzwaren nach Norwegen findet zu ihrem kleineren Teil auf dem Seewege statt (etwa 20 000 Kubikmeter); Die letztere der Rest wird teils mit der Bahn befördert, teils geflösst. Beförderungsart wird hauptsächlich natürlich bei Bau- und anderem Rundholz angewandt. Was die Holzpreise betrifft, so w erden zwar in Schwedens Handelsstatistik Angaben darüber gemacht; doch lassen sich die Angaben für die verschiedenen Sorten schwier zusammenfassen, so dass sie ein deutliches Bild Stattdessen folge hier ein Diagramm für der Preisschwankungen geben. eine der wichtigsten Sorten, Tertia-Kiefernbattens, das wohl eine ungefähre Vorstellung vom Steigen und Fallen der Preise geben dürfte. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass bei verschiedenen Holzwarensorten, besonders Brettchen und anderen gesägten "Waren von geringeren Dimensionen, die Preissteigerung in der letzten Zeit stärker war als bei r

kiefernen Battens.

Von einem anderen Gesichtspunkt aus werden die Preisschwankungen das Diagramm beleuchtet, das die Schwankungen des Durch-

durch

Ausfuhr zeigt. Dieser Durchund Abwärtsbewegungen Abweichuneinzelne Sorte Holzwaren kennzeichnen,

schnittspreises der tatsächlich vorhandenen schnittspreis

kann

in

seinen Auf-

gen von denen aufweisen, die eine auch wenn diese Sorte, wie das bei den Tertia-Kiefernbattens zutrifft. als zu den wichtigsten gehörig betrachtet werden kann. Wenn beispielsweise der Bestand an Holzsorten von grösseren Dimensionen und bester Qualität sich verringert, sächliche

Ausfuhr

stillstehen

kann der Durchschnittspreis für

die tat-

oder geradezu fallen, obschon gleichzeitig

Notierungen für die anderen Holzsorten sich erhöhen. Die Einfuhr von Holzwaren (von der Bolzflösserei von Norwegen ab gesehen) ist im Vergleich zur Ausfuhr unbedeutend (vergl. Tab. 36.

die

230

FORSTWIRTSCHAFT.

IV.

Preise für Tertia-Lutten aus Kiefernholz (von Sundsvall mul Nederbotten). 1

Kronen pro Standard. Kt.

r,v

180 170

wo 170

160 150 ViO

160 150

150 120

130 1ZO

V§0

110

110

10(1

100

90 SO

90

SO

W

10

60 50 UO

60 50

50 zo

30 ?('

~~

10

10

'

5

Jabr 1873 75

Im ganzen genommen

oben).

ist

sie

jedoch

im

Steigen

begriffen.

1911 auf 15 080 900 Kr und ihre Quantität, von Tischlerarbeiten und dergl. abgesehen, auf etwa 535 000 cbm. Die wichtigsten eingeführten einheimischen Holzarten sind Bauholz und Spieren von verschiedenen Dimensionen sowie Brennholz, darunter besonders Birkenholz; sie stammen fast ausschliesslich aus Finnland. Espenholz (für die Zündholzfabrikation) kommt vorzugsweise aus Russ-

Wert

Ihr

belief sich

Ausserdem

land.

werden unbearbeitete

führt (1911 für 557 000 Kr),

ausländische

Holzarten einge-

wovon das meiste über England und Deutsch-

land kommt.

Nebenerwerbe im Forstbetrieb. Schwedens grosse Wälder und entwickelte Holzindustrie gewähren die wie es aber im allgemeinen in der Natur des Volkes liegt, den Meinen Gewinn nicht zu beachten, so auch hier. Zwar hat man in neuerer Zeit die Produkte des Waldes w eit

Möglichkeit zahlreicher ISTebengewerbe;

T

sorgfältiger ausgebeutet

immer

jedoch

trieb natürliche

noch

in

früher,

als

den

Nebengewerbe

eine grosse

Menge Abfall

verfault

Wäldern, und manches für den Forstbeist bis

heute nicht zustande

gekommen

oder

führt nur ein kümmerliches Dasein.

Die bedeutendste unter den sozusagen kleineren Industrien des Forstbetriebes ist zweifelsohne die Darstellung von Holzkohle,

die weiter un-

ten beim Abschnitt »Bergbau» ausführlich behandelt wird.

In in

früheren

Zeiten

war

die

Teergewinnung

eine bedeutende Industrie

Schweden

Landes.

und Holzteer eine der wichtigsten Ausfuhrwaren des Die Ausfuhr ging meist über Stockholm, und der Stockholmer

1 Für die Jahre bis inkl. 1901 gelten die Preisangaben für Battens von Sundsvall. von da ab für solche von Nederbotten. Irgendwelche nennenswerte Ungleicliruässigkeit dürfte jedoch

hieraus nicht entstehen.

NEBENGEWERBE IM FORSTBETRIEB. Durchschnittspreis pro

231

Standard für ausgeführte gesägte und gehobelte Holzwaren iii

Kinnen. 1 Gehobelte.

Gesägte (ungehobelte).

Kr.

Kr 180

180

17 O

170

160

IöO

150

.

/

/\

1hO

v

750

/

/

/

lOO

'

/

f !

V

^

/

110

--- --'

\



"...

N 7-W

'

1ZO

150

••

1

\

150

M

/

1ZO

'

/

110

\ » '

100 '

90

90

80

80

70

70

60

60

50

50

M) 30

50 ZO

ZO

10

10 h

ahr 1887

Teer war als der feinste berühmt. Gegenwärtig ist diese Herstellung in der Hauptsache auf die zwei nördlichsten Läne beschränkt; der Hauptausfuhrort ist Urneä. Über die Ein- und Ausfuhr von Teer und Pech wählend der letzten Jahrzehnte werden in Tab. 41 einige Daten gegeben. Die Darstellung von Teer findet entweder in offenen sog. Teertälern (s. die Abbildung unten) oder in sog. Teeröfen statt. Daneben gibt es einige kleinere Anstalten zur fabrikmässigen Gewinnung. Tab. 41.

Einfuhr und Ausfuhr von Teer und Pech. Teer Doppelzentner

Steinkohlenteer

Pech

Doppelzentner

Doppelzentner

Jährlich

L871—75 1876—80 1881-85 1886-90 1*91— 95 1896—00 1901—05 1906-10 1911

Einf.

Ausf.

17159

83148 70437

14 873 9 400

83 412

Einf.

5942

|

Ausf.

48 392

Einf.

26 744 34 911

21317 26103 16514 32122

1 551 2 248 3 950 2 995 2 274 8 077 29 324 28 917

37 661

19191

30 000

16181 24 880

11995

54270

17 169

57 991

17640

40185

30296 16217 28580

12 757 9 367

43 222 74 212

12 882

73 811

1826 12 042

Ausf.

,

1

j

Einfuhr

173000

Ausfuhr

1

1

169

896 245 673 756

000 000 000 090 000

1H51

278 000 287 000 23(5 000 276 000 385 000 6(U 000 546 000

1055 000

2 093

598000

1

1

j

418 610 727 Ni3 982 598

Gesamtwert Kronen

155

1

541000 633 000

290 000

Stützt sich auf Angaben, die der Kassendirektor des Schwedischen Holzwarenausfahrverhaudes, G. Askergren, gütigst geliefert hat. 1

232

IV.

FORSTWIRTSCHAFT.

Die Darstellung von Pottasche hat erheblich abgenommen;

sie scheint

sogar vollständig aufhören zu wollen.

Zu den Nebengewerben

des Forstbetriebes rechnet

man

zuweilen auch

Torfgewinnung mit den dazugehörigen Industrien, was jedoch kaum Gegenwärtig hat sich die Torfgewinnung zu einem selbstänrichtig ist. digen Gewerbe von grosser Bedeutung, mit noch weit grösseren Möglich-

die

keiten für die Zukunft, entwickelt. des dieser Frage wird

im folgenden

Eine Darstellung des jetzigen Standem Abschnitt Industrie und Ge-

in

werbe gegeben.

Teerbereitung.

JAGD UND FISCHEREI. 1.

JAGD UND JAGDGESETZGEBUNG.

In ältester Zeit bildeten Jagd und Fischerei die hauptsächlichsten Erwerbszweige des (Nordländers. Nachdem die Viehzucht Eingang gefunden, und der Boden begonnen hatte, dem Anbauer eine dürftige Ernte zu spenden, war die Jagd nicht mehr notwendig zur Fristung des Lebens, aber sie wurde doch auch weiter noch fleissig geübt, teils als wertvoller Nebenerwerb, teils um die Viehherden vor Raubtieren zu schützen; zudem stand sie als Mannessport in hohem Ansehen.

vorkommende Wild wurde als Niemandes Eigentum angeJagd auf dasselbe konnte überall frei betrieben werden. Mit dem allmählichen Fortscbritte der Kultur und der damit zusammenhängenden Abnahme des Wildes begann aber die Gesetzgebung die freie Jagdausübung jedermanns einzuschränken und erkannte dem Grundeigentümer das alleinige Verfügungsrecht über die Jagd auf seinem Grunde zu, ausser was die grösseren Raubtiere Allbetraf, die andauernd von jedermann verfolgt und getötet werden durften. mählich machte sich jedoch die Auffassung geltend, dass Jagdrecht auch auf Das

sehen,

reichlich

und

die

privatem Grunde gewissen Privilegierten zukomme, und der Kgl. Erlass vom 29. August 1664 beraubte die grundbesitzenden Bauern fast vollständig des Rechtes, Wild, soweit es nicht zu den Raubtieren zu zählen war, zu töten oder zu fangen. Erst durch die Kgl. Verordnung vom 21. Februar 1789, des näheren 13. April 1808, wurde aufs neue das bekräftigt durch die Vorschriften vom Recht des Grundeigentümers zur Verfügung über die Jagd auf eigenem Grunde bestätigt.

Das gegenwärtig geltende Jagdgesetz, erlassen unterm 8. November 1912, erkennt gleichfalls als Hauptgrundsatz an, dass das Jagdrecht mit dem Eigentumsrecht an den Grund und Boden gegeben ist, Wird aber der

Grund jemandem zur Bewirtschaftung überlassen, so fällt das Jagddem Bewirtschaf ter zu, sofern nicht anderes vereinbart ist. Ohne

recht

besondere Vereinbarung darf somit niemand auf von einem anderen be-

JAGD UXD FISCHEREI.

234

Bär.

wirtschafteten!

Grunde

Gemälde von Bruno

jagen.

Liljefors.

Eine Ausnahme hiervon bildet jedoch die

Jagd auf die grösseren Raubtiere Wolf und Vielfrass, die überall, wo vorkommen, gejagt werden dürfen. Seehunde, die zufälligerweise an

sie

den Seeküsten angetroffen werden, dürfen gleichfalls, auch wenn sie sich innerhalb des Jagdgebietes eines anderen befinden, getötet werden. Ausländische Staatsanaehörige dürfen nicht innerhalb des Reiches mit SchiessJagd betreiben, sofern sie nicht im Besitze eines für sie persönlich ausgestellten Jagdscheins sind; doch ist ein ausländischer Staatsangehöriger berechtigt, auf einem Grundstück, das er mit Genehmigung des Königs besitzt, zu jagen, ohne im Besitz eines Jagdscheines zu sein. Jagdscheine werden von der

gewehren

Kgl. Provinzialregierung auf diesbezügliches schriftliches Ansuchen ausgestellt und gelten für das ganze Reich. Soll der Schein für ein ganzes Jahr gelten, so ist für ihn eine Gebühr von 100 Kr zu entrichten, sonst eine solche von 5 Kr für jeden Giltigkeitstag. Der Schein berechtigt nur zur Jagd auf dem Gebiete, für welches der Inhaber das Jasdreeht erworben hat.

Das Jagdausübungsrecht des Einzelnen wird durch gewisse allgemeine, von der Kgl. Regierung in einer besonderen Jagdordnung erlassene Vorschriften beschränkt. Nach diesen darf Jagd auf nützliches Wild nur während bestimmter Jagdseiten betrieben werden, die meistens so abgepasst sind, dass das zeit,

und

sie nicht

bis die

Wild Ruhe

Jungen

eine

während der Fortpflanzungssolche Entwicklung erreicht haben, dass geniesst

mehr der Pflege der Eltern bedürfen.

Infolge der verschiedenen

JAGD UND JAGDGESETZGEBUNG.

235

und südlichen Teilen des Jagdzeit für dieselbe Tierart oft verschieden für

Verhältnisse, die in den nördlichen, mittleren

Reiches herrschen,

ist die

verschiedene Zonen.

Abgesehen von mehr lokalen Abweichungen gelten

für die wichtigeren Tierarten zurzeit folgende Jagdzeiten: Elch: in den Lünen Norrbotten, Yästerbotten, Västemorrland und Jämtland lD sowie in den nördlichen Teilen des Läns Kopparberg 9 / 9 9 Län Gävleim 16 /io; in den übrigen borg und in anderen Teilen des Läns Kopparberg 10/io 23 /io. Teilen des Reiches 10/lo Reh: im ganzen Reiche 16 /9 31 '-• Hase: in den Länen Norrbotten, Yästerbotten, Västemorrland und Jämtland 28 31 9 in den Länen Malmöhus und Kristianstad 1G 9 /2; 12; in den übrigen 10 Teilen des Reiches 1 /9 /2. Haselhuhn, Schneehuhn, Auerwild und Birkivild: in den obengenannten nörd28 lichen Länen 21 ;8 /2; in den übrigen Teilen des Reiches: Haselhuhn, Schneehuhn, Auer- und Birkhahn 21 /8 31 12, Auer- und Birkhenne 21 /s 15/io. Bebhuhn: in den vorerwähnten nördlichen Länen 16 /9 15 /io; in den Länen Malmöhus, Kristianstad, Hailand, Göteborg och Bohus, Blekinge und Gott1o 31 land 16 /9 hi den übrigen Teilen des Reiches 16 /9 /io. / 11 31 12. Waldschnepfe: im ganzen Reiche 1G 5



;

1





,

j

Auerhahnbalz.

Gemälde von Bruno

l-iljefors.

236

JAGD UND FISCHEREI.

V.

(Gattimg Anas) sowie Bekassinen und einige andere kleine Watden vorerwähnten nördlichen Länen u /s 31 /n; in den Lünen Malmö81 hus, Kristianstad, Hailand und Blekinge 16 /i /l2; in den übrigen Teilen des Reiches Vs 31 12. 10 der Ostküste Weibchen und JungEider: an der Westküste 1 /n /2; an 2 Jahr über ausser 21 /4 — 21 /6. ganze brut V 9 as Männchen das %> d Tauchenten (Gattung Fuligula): im allgemeinen ll /8 20 /4, jedoch mit etwas ~\Yildenten

in

vögel:







längerer Jagdzeit für ein paar Arten. Für eine Menge landwirtschaftlich

vom

1

/3

15

nützlicher

Vogelarten

ist

eine Schonzeit

/9 festgesetzt.

Trotz der auf diese Weise beschränkten Jagdzeiten und sonstiger für Erhaltung des Wildbestandes erlassener Vorschriften ist der Vor-

die

rat

an nützlichem Wild



ausgenommen auf einigen

Teilen des Landes gelegenen grösseren Gütern,



wo

in

den südlichen

eine intensivere Jagd-

nicht so gross, wie es wünschenswert wäre. Die Ursachen hierfür sind teils in klimatischen Einflüssen zu suchen, die oft nachteilig auf die Entwicklung der Jungbrut einwirken, teils in einer übertriebenen Ausübung der Jagd auf den durch die fortgesetzte Parzellierung zerstückelten Grundstücken, teils endlich in einem Überfluss an Raubtieren und Schädlingen, die das nützliche Wild verfolgen und dessen Junge und Eier zerstören. Der Bestand der grösseren Wildarten, Elch und Reh, scheint jedoch, wenigsten in gewissen Gegenden des Landes, eher zu- als abzunehmen, dank dem Schutze, den das Gesetz ihnen gewährt. Betreffs des Elches dürfte dies aus den offiziellen Ziffern über die Anzahl erlegter Exemplare hervorgehn. So wurden beispielsweise

pflege geübt wird

erlegt

im Jahre 1895 > »

>

Zunahme

409 Elche > 2 414 » 2 864 > 2 961 1

1900 1905 1910

wohl durch den Umstand beeinflusst, dass die grösWolf, Luchs und Vielfrass infolge eifriger Verfolgung nunmehr nach den öden Wald- und Hochgebirgsgegenden in den nordwestlichen Teüen des Landes hin verdrängt worden sind. In welchem Grade diese Tiere während der letztverflossenen 50 Jahre abgenommen Diese

ist

seren Raubtiere Bär,

haben, geht aus folgenden



'.

j nnfjahrspenode:

-r,..

i*

,

1861—1865 1901-1905

Angaben

hervor:

Bären

Wölfe

Luchse

Yielfrasse

532 62

556 146

679 49

546 465

Zur Verhinderung der vollständigen Ausrottung des Bären geniesst

die-

Schutz in Staatswäldern in den nördlichen Teilen des Landes, und die früher ausbezahlte Schussprämie für den Luchs ist eingezogen worden. Derartige Prämien werden nunmehr nur für den Wolf mit 50 Kr und für den Vielfrass mit 10 Kr ausbezahlt. Für die Tötung kleinerer Schädlinge. ser

JAGD UND JAGDGESETZGEBUNG.

237

wie Fuchs, Dachs, Habicht, Uhu, Krähe u. a., werden in den meisten Landesteilen Prämien in wechselnden Beträgen ausbezahlt, wozu LandsLandwirtschaftskammern, Kommunen und Jagdschutzvereine tinge, die nötigen Mittel bewilligen. Die folgenden Anzahlen kleinerer Raubtiere und Raubvögel sind der Angabe nach im Jahre 1910 getötet worden: Füchse 19 971, Marder 148, Ottern 35, Dachse 5 060, Seehunde 8 935, Adler 370, Uhus 354, Habichte 15 585, Krähen 258 911. Bei einem Überblick über das Vorkommen des nützlichen Wildes innerhalb des Landes findet man, dass der Elch mehr oder weniger zahlreich in den meisten Landesteilen vom nördlichen Schonen an bis nach Norrbotten hinauf vorkommt und eine Neigung zu zeigen scheint, sich auch nach den Gebieten hin zu verbreiten, wo er gegenwärtig nicht festen Stand hat. Von den übrigen hirschartigen Tieren ist das früher in den Hochgebirgsgegenden des Landes zahlreich vorkommende wilde Remitier wahrscheinlich ganz aus der Fauna Schwedens verschwunden; das Rohuild kommt nur innerhalb eines beschränkten Bezirkes in Südschonen vor; das Damwild wird vorzugsweise in eingehegten Jagdparken gehalten, kommt aber auch verwildert an einigen Stellen in Südschweden vor; das Reh ist ziemlich zahlreich in den südlichen Teilen des Landes und hat sich in Von sonstigen letzterer Zeit bis weit nach 'Norden hin ausgebreitet. Säugetieren bildet der Hase (Schneehase), das gewöhnlichste Jagdobjekt. In dem grösseren Teile des Landes wird er mit Hilfe von Bracken gejagt, und diese Jagdweise dürfte als die nationalste und für Schweden typische anzusehen sein. In den südlichsten Landschaften ist der europäische Hase während der letzten Jahrzehnte eingepflanzt worden und hat mehrorts grosse Verbreitung gefunden, ja, sogar die einheimische Art verdrängt. Unter den Hühnern bilden das Auerwild, Birkwild, Haselhuhn, die Schneehühner und das Rebhuhn für den Jäger das begehrteste Wild. Sie kommen je nach der Beschaffenheit des Geländes mehr oder weniger gemein vor, das Auerwild und das Haselhuhn vorzugsweise in den eigentlichen Waldgegenden, das Birkwild sowohl im Walde wie auf Weideland und auf Heiden, die Schneehühner nur in den Hochgebirgsgegenden und Der Fasan ist mehrorts das Rebhuhn in den kultivierten Landesteilen. eingeführt worden und scheint auf für ihn geeigneten Örtlichkeiten gut fortzukommen. Unter den Watvögeln wird die Waldschnepfe als Wildbret am höchsten geschätzt. Sie nistet in den meisten Landschaften, wo feuchter Waldboden sich findet, sie nimmt aber an Zahl ab, trotzdem Schweden zu den wenigen Ländern gehört, wo dieser schöne Vogel während Daseines Teiles der Fortpflanzungszeit gesetzlichen Schutz geniesst. selbe ist der Fall bei den Bekassinen, denen durch die fortschreitende Entwässerung geeignete Brütplatze mehr und mehr entzogen werden. Unter den Schwimmvögeln dürfte in jagdlicher Hinsicht die Stockente die wichtigste sein; sie kommt in wechselnder Menge sowohl in Binnengewässern Auf Klippen und Schären in der See wie als auch an den Seeküsten vor. auch in den norrländischen Hochgebirgsseen und Flüssen brüten ferner

23*

V.

JAGD UND FISCHEREI.

Stockente Zugvögel und denen auf ihrem Strich im Herbst und Frühling längs den schwedischen Küsten eifrig von der Küstenbevölkerung nachgestellt wird, die auch von sonstigen am Meere sich aufhaltenden Schwimmvögeln hohen

verschiedene Arten von Tauchenten, die gleich der sind,

Tribut erhebt. In wirtschaftlicher Einsicht kommt der Jagd heute nicht mehr dieselbe BedeuNur wenige von den tung zu wie früher, als der Wildvorrat noch reicher war. Einwohnern des Landes dürften nunmehr imstande sein, durch die Jagd sich In den Lappmarken der Läne Norrbotten ihren Lebensunterhalt zu erwerben. und Västerbotten sowie im Lim Jämtland oberhalb der Schutzwaldgrenze, wo das Fangen von Waldhühnern und Schneehühnern mittelst feinerer Fallen und Schlingen noch gesetzlich erlaubt ist, können wohl der ärmeren Bevölkerung aus solchem Schlingenfang erhebliche Beiträge zu ihrem Lebensunterhalt zufliesBeträchtliche .Mengen auf diese Weise erbeuteten Geflügels werden in sen. gefrorenem Zustande jährlich aus diesen Gegenden nach südlicheren Landestcilcn Der Jäger, dem es gelingt, einen oder ein paar Elche jährlich zu versandt. erlegen, hat dadurch wohl auch einen recht ansehnlichen Gewinn, da ein erwachDass die Küstenbesener Elch einen Fleischwert von 75 bis 150 Kronen hat. völkerung aus den Seevögeln ein gewisses Einkommen beziehen kann, ist oben Im übrigen dürfte durch direkte Jagdausübung nur eine angedeutet worden. verhältnismässig geringe Ausbeute seitens des Einzelnen zu gewinnen sein, solange der Wildbestand auf dem niedrigen Niveau erhalten bleibt, auf das er allmähHier lich in den dichter bevölkerten Gegenden des Landes herabgesunken ist. hat jedoch die Jagd für den Grundeigentümer einen nicht geringen Wert dadurch erhalten, dass wohlhabende Jagdliebhaber um ihres Vergnügens willen in immer grösserer Ausdehnung das Jagdrecht auf zusammenhängenden Bezirken gegen Durch eine solche VerEntrichtung eines Jagdpachtzinses zu erwerben suchen. pachtung seiner Jagd vermag sich der Grundeigentümer meistens ein beträchtlich höheres Einkommen zu verschaffen, als das auf dem Grunde befindliche Wild direkt einbringen könnte.

Obwohl demnach gesagt werden muss, dass die Jagd für den Einzelnen als Erwerbsquelle von verhältnismässig untergeordneter Bedeutung ist, so stellt doch der innerhalb des Landes in seiner Gesamtheit befindliehe Wildbestand ein beträchtliches Kapital dar, das wohl verdient auf zweckmässige Weise verwaltet zu werden. Denn das Wild liefert teils Pelzwerk, teils ein gesundes und kräftiges Nahrungsmittel das wegen seines feinen Geschmacks hochgeschätzt ist, und da die Jagd ausserdem einen stärkenden und abhärtenden Sport für das aufwachsende Geschlecht darstellt, so scheinen alle Gründe für die Notwendigkeit zu sprechen, dem Wild eine solche Pflege angedeihen zu lassen, dass nicht nur seine Abnahme Das Interesse verhindert, sondern vielmehr seine Entwicklung gefördert wird. für eine Verbesserung der Jagdpflege ist auch in erfreulichem Steigen begriffen, und eine Menge Jägervereine und Jagdschutzvereine, die sich zu gemeinsamer Arbeit unter dem Namen Schwedischer Jägerverband (Svenska jägareförbundet) zusammengeschlossen haben, lassen sich die Förderung der jagdlichen Interessen angelesen sein.

2.

FISCHEREI.

Die natürliche Beschaffenheit Schwedens, das grösstenteils von Meeren

umgeben und im Innern von beinahe unzähligen Seen erfüllt ist, weist seine Bewohner zu einem erheblichen Teil auf die Gewässer als Erwerbs-

230

FISCHEREI.

Phot. K. A. Andkrssok.

Herhigsfischerei mit Beutelnetz (Bohiislän).

Zwar hat infolge des zunehmenden Anbaus und der industriEntwicklung des Landes sowie infolge des hohen Wertes, den die ausgedehnten Wälder gegen früher erlangt haben, die Fischerei verhältnismässig nicht mehr die grosse Bedeutung, die sie in früheren Zeiten für die geringzählige und über ein weites Gebiet zerstreute Bevölkerung von damals hatte. Immerhin aber ist sie auch heute noch eine Erwerbsquelle von hohem Werte. Ihr Ertrag ist infolge verbesserter Fangmethoden und höherer Fischpreise im ganzen sicher grösser als je in früherer Zeit. Der quelle hin.

ellen

Ertrag der schivedischen Fischereien lässt sich zurzeit noch nicht mit Bestimmtheit angeben, da für die Seefischerei keine vollständigen und für die Binnenfischerei nur vereinzelte Angaben vorliegen. Nach einer ungefähren Schätzung für den Zeitraum von 1891 95 beträgt der jährliche Wert des schwedischen Fanges etwa 9 Mill. Kr, wovon auf die Küstenfischerei 4 Mill.. auf die Hochseefischerei 1-5 und auf die Süsswi--



serfischerei

Den Wert

3-5 Mill. Kr entfielen. man auf 2 750 000 Kr, des StrümHummer- und Austernfanges auf 175 000

(einschliesslich Lachs-

und Aal fang)

des Heringsfanges berechnete

lingsfanges auf

1

000 000, des

Kr, des Lachsfanges auf 950 000 und des Aalfanges auf G00 000 Kr. Wahrend des Jahres 1911 belief sich der Ertrag der schwedischen See.und Küstenfischerei auf rund 11 Mill. Kr. Davon entfielen allein auf 1 Kr. Die Heringsfisclnni 7 805 927 das Län Göteborg och Bonus 1

Die

Fischereistatistik rechnet in im obigen Fall für 1910 s.

vom V*— 3l

diesem

— 11.

Län nicht nach dem Kalenderjahr, sondern

240

JAGD UND FISCHEREI.

V.

au der Westküste gab einen Ertrag von 3 234 125 Kr, die Heringsund Strömlingsfischerei in der Ostsee und im Sund von ungefähr der Makrelenfang an der Westküste von 2 083 695, der 1 850 000, Fischfang mit dem Schleppnetz an der Westküste von 1 310 697, die Hochseefischerei (Leng, Dorsch u. a.) von 641 215 und der Hummerfang von ungefähr 515 000 Kr. Der Wert des Austernfanges kam nur auf In demselben Jahre gab der Aalfang an den schwedischen 3 918 Kr. Küsten einen Ertrag von etwa 1 135 000 Kr, der Lachsfang an den Küsten und in den grossen Strömen einen solchen von etwa 625 000 Kr. Der Fang in dem grössten Binnensee, dem Vänersee, hatte einen Wert von 722 448 Kr; eine genauere Schätzung des Ertrages der gesamten schwedischen Binnenfischerei

kaum

ist

möglich:

man

darf jedoch

an-

nehmen, dass er während der letzten Jahre einen Wert von annähernd Angaben über Ein- und Ausfuhr von Fischen 3 Mill. Kr jährlich hatte. Ausschliesslich vom Fischfang leben etwa finden sich in Tab. 42. 40 000 Personen; ausserdem bildet er einen mehr oder weniger bedeutenden Nebenerwerb der Küstenbevölkerung wie auch der ackerbautreibenden Bevölkerung im Lande.



Die Ostsee, die im Osten und Süden Schwedens Küsten bespült, ist ein Binnenmeer mit Wasser von geringem, von Süden nach Norden abnehmendem Salzgehalt, der im Bottnischen Meerbusen wie auch in den inneren Buchten der Schären minimal ist. Dagegen nimmt der Salzgehalt des Wassers vom Kattegat nach Norden zu und ist in der Gegend von Bohuslän, wo das Wasser in mehr unmittelbarer Verbindung mit der Nordsee steht, ungefähr derselbe wie in diesem Meere.

Eine natürliche Folge davon

grösser ist als in der Ostsee,

wo

sie

ist,

sich

dass die Zahl der Seefische wesentlich nur in geringer Zahl finden und mit

dem verminderten Salzgehalt des Wassers nach Norden an Zahl abnehmen. Noch ein anderer bemerkenswerter Umstand zeigt sich in der Ostsee: an der Küste und ganz besonders in den Schären treten reine Süsswasserformen in oder grösserer Zahl auf als die Salzwasserarten. So finden sich von Schwedens etwa 40 Süsswasserfischen nicht weniger als 30 Arten auch in der Ostsee und sind zum Teil Gegenstand eines ergiebigen Fanges. Ein weiterer Umstand, der auch auf den Fischereibetrieb einwirkt, ist der, dass ein grosser Teil der Küsten von zahlreichen grösseren oder kleineren Inseln, den sog. Schären, umgeben ist. Eine Folge der oben dargestellten Verhältnisse ist, dass der Unterschied zwischen Süsswasser- und Seefischerei in der Ostsee weniger ausgeprägt ist als an der Westküste und in anderen Ländern, die von salzigeren Meeren umspült werden. In der Ostsee ist die schwedische Fischerei vorwiegend eine Küstenfischerei; an der Westküste, ganz besonders im gleicher



Län

der Fischfang immer mehr in einen solchen auf Übrigens sei hinsichtlich Schwedens Fischereien im Vergleich mit denen anderer Länder bemerkt, dass die Fischenden selbst Boote und Fischgerätschaften besitzen der Ertrag wird nach Abzug eines Teils zur Instandhaltung des Boots unter die Besatzungsmannschaft je nach der Grösse des Anteils der einzelnen an dem Boot oder Schiff verteilt. Erst seitdem die Schleppnetzfischerei mit Dampfern in den letzten Jahren durch Reedereien und Gesellschaften von der Westküste aus in Schwung kam, hat man in der schwedischen Fischereiflotte begonnen, Besatzungen zu mieten.

Göteborg och Bohus,

ist

offener See übergegangen.



DIK SEEFISCHEREI.

241

Die Seefischerei. Der Hering- (Clupea harengus) und seine in der Ostsee vorkommende Form, der Strömling (Cl. harengus var. membras L.), ist für die

kleinere

Fischerei die wichtigste aller

Schwedens Fischarten. Besondere Aufmerk-

samkeil verdient die Heringsfischerei in Bohuslän, und zwar sowohl wegen ihres ümfanges zu gewissen Zeilen als auch wegen der von jeher eigen-

tümlichen Art des Erscheinens der Heringe.

Diese haben sich nämlich, mehrere Jahrzehnte lang an der Küste bis in die Buchten hinein aufgetreten waren, immer wieder auf lange Zeit aus den bohuslänißchen Schären zurückgezogen, wo während dieser Zwischenzeiten nur der gewöhnliche Küstenhering in verhältnismässig geringer Zahl vorkam. Eine solche Periode reichen Herings langes in Bohuslän begann 1877 und

nachdem

sie

zum Ende des Jahrhunderts. Nach einigen Jahren schlechnahm 1905 die grosse bohuslänische Heringsfischerei einen neuen Aufschwung, als man anfing, die Heringe auf offener See mit Beutelnetzen von Motorbooten aus zu fangen. In den letzten Wintern hat man die Heringe sogar mit Schleppnetzen, teilweise in grosser

dauerte fort bis

Zuggarnfischerei

ter

Tie('e.

gefangen.

1

Der gegenwärtige Heringsfang au der Westküste kann im hergebrachten Sinne angehörig be-

nicht als einer Heringsfangperiode

dass man mit den beiden genannten Heringsgekannt hätte, auch während der Zwischenperioden früherer Zeiten einen guten Fang hätte erzielen können. Im übrigen auf Tal). 42 verweisend, lassen wir liier einige Angaben über die jährliche Ausfuhrmenge frischer Fische (grösstenteils Heringe) seit dem Beginn der letzten Heringsperiode folgen. Die Ausfuhr betrug:

Möglich fangmethoden, wenn man

trachtet werden.

Doppelzentner

Jahr 1877 1878 1879 ISN) 1881 1882 1883 1884 1885

227

.

.

.

1

,

9 536 4 300 1 162

20 346

.

45811 43 019 20252 120965

.

.

-

.

Jahr 1886 1887 1888 1889 1890 1891 1892 1893 1894

ist,

sie

Doppelzentner

221313 340 960 391 441 558 069 678 184 681 278

907 022

773848 1001 844

Doppelzentner

Jahr 1895 1896 1897 1898 1899

1900 1901 1902 1903

.

.

.

.

.

.

.

.

816 677 229 396

090 232 507 691

Jahr

51619

1904 1905 1906 1907 1908 1909 1910 1911

144 998

1912

226344 44 778 102 790

Doppelzentner

138 780 331 931

360 414 579 634 459 713 752

171 737 862 692 095 522 080

Bis Ende vorigen Jahrhunderts wurde der Hering im Liin (iöteborg och Bohus mit grossen Zugnetzen, daneben mit Setzgarnen gefangen. In den achtziger Jahren erstand dann vor Halland und in den südlichen Teilen des grösstenteils

ebengenannten Läns ein ziemlich bedeutender Herbstheringsfang mit Treibnetzen (August Oktober), an dem sich im Kattegatl auch schonische Fischer beteiligten. Die letzteren wie auch die blekingischen Fischer Fangen im Sommer und Herbst im Sund und iu der südlichen Ostsee die Heringemil Treibnetzen. Auch rings um die Insel Gottland wird während i\>^ Summers der Heringsfang betrieben. In den Buchten der Schären von Blekinge und der Küste .-ms nordwärts werden Heringe und Strömlinge hauptsächlich während der Laichzeil im Frühjahr und Frühsommer gefangen, an manchen Stellen in Mittelschweden auch im Winter



1

Seil weil,

16

rilfljiskc.

-130177. Schweden.

II.

242

V.

Einfuhr

Tab. 42.

iut
JAGD UND FISCHEREI.

Ausfuhr von Fischen.

Frische Fische

Salzheringe

2

In Doppelzentner. 1

Anschovis, Sardellen und Thunfische

Andere Fische

Jährlich

Kinfuhr

1866—70 1871—7.")

1876—81

'

1

.

.

.

.

21 198 47 853

.

.

.

.

.

.'74

14162

.

.

032

1

2 324 6 453 8 719

.

1881—85 1886—90 1891-95 1896—00 1901-05 1906-ln. 1911 1912

1

.

118 316 89 496 88 022

.

.

.

.

Ausfuhr

277 851

5140 50 079

437993 835916 314 910 154(i24 489 711

713 522 752 080

Ausfuhr

Einfuhr

285836

1784 7090

222 629 261 225 265 027 307 289 396 687 424 553 425 321 394 571 363 276

18 950 45 755 105 912 328 583 123 834 40 740 57 887 69 063 73 287

244

07t»

1

'

!

;

'

Einfuhr

3 6 14 21

22 15

j

Ausfuhr

18 89 778 380 901 321 289 975 226

Einfuhr

210

32 778 37 545

1014

42983

12

898 890 966 458 87

1506

14118

938 778

16 600

35 38 39 43 50 51 45 28

116

833 240 460 586 168 614 566

'

Ausfuhr

1

074

2 328

2 743 5 932 5 938 6 433 4 956 4 585 18 610 25 810 19 131

Ausserdem unter dem Eise mit sehr grossen Zugnetzen, sog. Winterzugnetzen. benutzt man Setzgarne (Skötar, eine Art Kiemennetze), die an der Küste von Norrland sehr tief gemacht und hakenförmig rückwärts gebogen werden. In einzelnen Gegenden der norrländisehen Küste benutzt man beim Strömlingsfang auch Reusen. Gegenwärtig

der Hering in grossen Mengen in frischem Zustande verAusfuhr, besonders für die deutschen Räuchereien (bohuslänische, halländische und sehonische Heringe), teils für den Verbrauch im Lande. Einen erheblichen Teil der bohuslänischen Heringe, für den das Einsalzen nicht lohnend schien, verwendete man, besonders während der Heringsfangperiode des vorigen Jahrhunderts, zur Bereitung von Guano und Heringskauft,

teils

wird

für

die

Die bessere Ware wurde gesalzen und grösstenteils ausgeführt. ist in frischem Zustande ein schmackhafter Fisch und bildet auch gesalzen ein beliebtes Nahrungsmittel in Mittel- und Nordschweden. Auch geräuchert (Bücking) findet er Verwendung. Die eigentliche Anschovis oder Sardelle (Stolephorus encrasicholus) kommt in Schweden nur selten vor, eine andere Heringsart dagegen, die Sprotte (Clupea sprattus), findet sich an der Westküste wie an der Ostküste und wird in Bohuslän tran.

Der Strömling

'

zu der gesalzenen und eingelegten Ware zubereitet, die in verschlossenen Blechbüchsen unter dem Namen Anschovis» im Inlande wie im Auslande einen vielbegehrten Artikel bildet. :

Von der Dorschfamilie (Gadidae) sind Dorsch, Schellfisch, Wittling. Leng, Köhler und Hechtdorsch Gegenstand eines ergiebigen Fanges. Der Dorsch findet sich an den Küsten bis nach Norrland, wenn er gleich in der Ostsee nach Norden zu an Zahl abnimmt. Der Fang ist indes in Schweden nicht von solcher Ausdehnung wie in Norwegen; doch ist er immerhin an der Westküste und Südküste nordwärts bis Gottlaud nicht unwesentlich. Die anderen genannten Arten spielt in der

kommen nur an

der Westküste vor.

bohuslänischen Fischerei eine wichtige Rolle.

stand der von Bohuslän aus in entlegeneren Gewässern Shetlandinseln

und anderen Gebieten der .Nordsee



in der

Der Leng ist

Gegen-

Gegend der

— betriebenen Hochsee=

-

Er

1 87 kg angenommen. Für die Jahre 1866—84 wurde ein Hektoliter Salzheringe Einschliesslich marinierter, getrockneter Heringe und Bückinge, Strömlinge, Sprotten u.

— a.

DIE SÜSSWASSERF1SCHERBI.

24o

Bei dieser Art der Fischerei bedient man sich jetzt meist grössevon England eingeführter Kutter, aber auch grosser Motorboote. Als Fischgerät dienen Langleinen. Die früher unter dem Namen »Bankskutor» bekannten Fahrzeuge sind ganz ausser Gebrauch gekommen. Ausser Leng fängt man Dorsch, Bromsen und andere Arten. Es werden während des Frühlings und Sommers eine oder gewöhnlich mehrere Fahrten unternommen. Später ziehen zahlreiche bohuslänische Fischer mit Fahrzeugen derselben Art in die Nordsee auf den Makreleni&ng mit Handangeln (»dörj»), der zeitiger auch im Skagerack und Kattegatt von gedeckten kleineren Motorbooten (Handangelbooten) aus mit Treibnetzen fischerei. rer,

betrieben wird.

Von

Plattfischen

Fischfang

am

ist die

wichtigsten.

gemeine Scholle (Pleuronectes platessa) für den Für die Ostseefischerei im besonderen spielt

indes die echte Flunder (Pleuronectes flesus) die bedeutendste Rolle.

kommt nach Norden

bis

zum

Sie

Bottnischen Meerbusen vor. Für die Fischerei

an der Westküste wichtige Plattfische sind ferner Steinbutt (Bothus maximus), Glattbutt (Bothus rhombus), gemeine Seezunge (Solea vulgaris), Heilbutt (Hippoglossus vulgaris) und Rotzunge (Pleuronectes cynoglossus). Die beiden letzten kommen in tieferem Wasser vor, die Rotzunge wird mit Schleppnetzen gefangen. Hummer wird nur an der Westküste gefangen, in grösseren Mengen nur nördlich von Hailands Väderö. Die in letzter Zeit stark zurückgehende Austernfischerei wird jetzt nur noch in einigen Buchten nördlich von Marstrand betrieben. Der Aal kommt zwar wie der Lachs in Süsswasser wie in Salzwasser vor; da er aber in weit überwiegender Menge an den Meeresküsten während seiner im Herbst unternommenen Wanderungen auf den Atlantischen Ozean hinaus gefangen wird, so dürfen wir den Aalfang der Seefischerei zuzählen. Die ergiebigsten Aalfänge geschehen mit Reusen bei Östergötland. Smäland, öland. Blekingeund Schonen. Doch findet auch weiter nördlich, bei Grisslehamn, ein ziemlich lohnender Aalfang statt. In den letzten Jahren (seit 1907) benutzt man an den Küsten von Schonen eine Art grossen Fischgeräts, das an Pfählen, die in den Grund eingerammt sind, befestigt und Aalbundgarn genannt wird; in diesem fängt man im Herbst grosse Mengen wandernder Aale. Die meisten Küsten- oder Wanderaale werden nach Deutschland ausgeführt; sie werden dorthin auf deutschen Trebeln befördert, die sich regelmässig an den grösseren Fangplätzen einfinden.

Die Süsswasserfischerei. wie bereits hervorgehoben, sehr reich an grösseren und und steht in dieser Beziehung an zweiter Stelle in Europa. Das Land zählt ausserdem etwa 40 lachsführende Flüsse mit einer Gesamtlänge von 9 000 Kilometer, wovon 3 700 für den Lachs zugänglich sind.

Schweden

ist,

kleineren Seen

246

\.

der rührten in

Hauptsache

die

-JAGD

UND FISCHEREI.

Ausbrütung und Züchtung der ans Nordamerika einge-

Fische Bachsaibling (Salmo fontinalis) und Regenbogenfoindem die Gesellrelle (Salmo irideus) bezweckt, ist aeueidings erweitert worden, ein System von Teichen auf gepachtetem, zur EQotener Staatsforst im Bchafl Dieselbe Art der Teichwirtschaft Län örebro gehörigen Boden gebaut hat lachsartigen

Källefall im Län Skaraborg und wird jetzt BemerkensKälarne in Jämtland betrieben. wert ist. dass die Verpflanzung jenes Bachsaiblings in Seen wie die in der Im Jahre 1890 wurde ad von Are ein zufriedenstellendes Ergebnis hatte. auf Staatskosten bei Finspäng in östergötland eine Fischzucht- und süsswasserbiologische Anstalt begründet, die eine Versuchsstation für Teichwirtschaft und Da sich dort aber derWasBüsswasserbiologische Untersuchungen bilden sollte. unsicher erwiesen hat, wird laut. Reichstagsbeschluss die Anstalt als servorral demnächsl aufgehoben und gleichfalls auf Staatskosten bei Motala eine grössere Instalt zur Züchtung von »Lachs», Saibling und Maräne aus dem Vättersee er-

bestehl

auch

seit

von

mehreren

einer

JahreD

Gesellschaft

bei

bei

richtet.

Wiederholte Versuche wurden mit der Austernzucht in den bohuslänischen Schären gemacht, in jüngster Zeit nach einer neuen, vom Vorsitzenden der Schwedischen hydrographisch-biologischen Kommission ausgearbeiteten Methode. Der auf Grund dieser letzteren Methode angestellte Versuch scheint im GegenDieselbe Komsatz zu den vorhergegangenen von Erfolg gekrönt zu werden. mission hat auch Versuche mit der Hummerzucht gemacht, für die die Westküste gute Voraussetzungen bietet. Es steht zu hoffen, dass diese Versuche gelingen und zu einer von Staatswegen betriebenen Hummerzucht in grossem M ssstabe führen.

Fischereirecht. Vorschriften über Fischereiberechtigung finden sich schon in Schwedens

Gesetzbüchern und im allgemeinen Gesetzbuch von 1734, doch kamen gesetzliche Bestimmungen zum Schutze des Fischereibetriebes in Schweden erst im Jahre 1766 zustande; in diesem Jahre wurde ein allgemeines Fischereigesetz erlassen. Das jetzt geltende Fischereigesetz datiert vom 17. Oktober 1900. Doch sind die Bestimmungen über die Fischereiberechtigung jetzt vom Fischereigesetz getrennt und in einem besonderen ältesten

»Gesetz über die Fischereigerechtigkeit»

Nur noch an wenigen

vom

27.

Juni 1896 enthalten.

Stellen ist die Fischereigerechtigkeit im Besitz des In den weitaus meisten Fällen ist sie in den Händen Privater, nach «lern im allgemeinen geltenden Grundsatz, dass der Eigentümer des Ufers auch das dazugehörige Wasser samt Fischereigerechtigkeit besitzt. Dieses Strandeigentumsrecht haftet entweder an Dorfschaften oder an Gütern. Das Strandeigentumsrecht zwischen Dörfern erstreckt sich in Seen und in den Buchten der Schären bis an die Grenzscheiden. An der offenen Meeresküste und in »grossen Binnenseen) erstreckt es sich nur auf 180 Meter vom Strande aufs Meer hinaus, von dort aus gerechnet, wo eine Tiefe von 2 Meter beginnt; ausserhalb dieses Bereichs ist die Fischereigerechtigkeit für alle schwedischen Untertanen frei. Weiter gilt die wichtige Bestimmung, dass in fliessenden Gewässern und Meerengen * 3, bisweilen l /s der Breite des Gewässers in der tiefsten Ader von Fischgerät freigelassen werden muss, wofern nicht besondere Privilegien auf Absperrung des Gewässers vorliegen. Dasselbe gilt für Stauwerke. Diesen offenen Teil des Gewässers nennt man Strombahn (kungsädra). Staates.

DIE PISCHEBEIVERWALTUNG.

247

Über gewisse Beschränkungen and dergl. in der Ausübung der Fischerei enthält das Fisehereigesetz nur allgemeine Bestimmungen, während die Einzelvorschriften den Provinzialregierungen überlassen sind; diese können für einzelne Gewässer oder für das ganze Lau oder grössere und kleinere Gebiete desselben nach

Anhörung der betreffenden Fischereiberechtigten und Fischereibeamten Sonderbestimmungen treffen. Gegen die Entscheidung der Provinzialregierung kann Beschwerde bei der Regierung eingelegl werden. D;'s vom Reichstage 1913 angenommene »Gesetz über gemeinsames Fischen» will einen einheitlichen und planmässigen Fischereibetrieb ermöglichen, gleichviel, ob das Wasser ungeteilt ist

oder sich auf mehrere Einzelberechtigte

verteilt.

Die Fischereiverwaltung allmählich entwickelt. Wahrend des lit. Jahrhunderts lag die Sorge für die Fischereien in den Händen des Kommerzkollegiums. Gegen Ende des

hat

sich

Jahrhunderts wurde während der grossen Heringsfischerei in Bohuslän ein »Intendant für die Heringsfischerei» ernannt: nachdem jedoch der grosse Fang sein Ende erreicht hatte, wurde jener Posten nicht wieder besetzt, und lange Zeit gab es für die Fischereien keinerlei Beamte. In den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts bestellte die Provinzialreüierung in Bohuslän einen Aufseher über die Seefischerei daselbst. Ungefähr gleichzeitig stellte die Landwirtschaftliche Akademie einen Wanderlehrer für Fischzucht usw. an, 1864 ausserdem einen Fischereiintendanten mit zwei Assistenten, die vom Staate besoldet wurden. Im Jahre 1890, als die administrativen Obliegenheiten der Landwirtschaftlichen Akademie einem besonderen Amt, der Landwirtschaftlichen Direktion, übertragen wurden, erhielt der Fischereiintendant unter dem Titel eines Fischereiinspektors in dieser Direktion das Amt eines Berichterstatters für Fischereiaugelegenheiten. Die Assistenten wurden der Direktion unterstellte Beamte. Die Leitung der Seefischerei im Län Göteborg och Bonus ging erst 1903 vom Kommerzkollegium auf die Landwirtschaftliche Direktion über. Eine grosse Reorganisation fand 1904 statt, als man beschloss, an Stelle der beiden Fischereiassistenten und des Lehrers für Fischzucht sechs Fischereiintendanten mit je einem Bezirk, ausserdem einen Fischereiassistenten, einen Fischerei iugenieur und zwei Fischereistipendiaten anzustellen. Die letzte noch vakante Fischereiintendantenstelle wurde Ende 1912 etatsmässig besetzt. Im Jahre 1885 wurde ein staatlicher Fischerei- oder Fischhandelsagent in London angestellt: 1888 wurde dieser Posten nach Berlin verlegt, und 1912 trat an Stelle seines Inhabers ein Landwirtschaftskonsulent, der auch die Interessen der schwedischen Fischausfuhr in Deutschland wahrzunehmen hat. Bei den meisten Landwirtschaftskammern und beim Landsting auf Gottland sind Fischereiinstruktoren oder Fischmeister angestellt, die von jenen Körperschaften besoldet werden; die letzteren erhalten hierzu Beiträge aus den Mitteln, die der Staat zur Unterstützung des Fischereigewerbes aufwendet. Neuerdings sind mancherlei andere Massnahmen zur Hebung des Fischereigewerbes von Staatswegen getroffen werden. Der Darlehnsfonds zur Förderung der Fischereien, für den der Reichstag 1S92 100 000 Kr bewilligte, ist von da an bis Ende 1912 auf 2 7<>7 250 Kr Aussenstände angewachsen, wovon 2 100 900 Kr auf das Län Göteborg och Bohus, 666 390 Kr auf die übrigen Läne entfielen. Die Zinsen Seit 1907 wurden jährlich 750 000 Kr an Darlehen gewährt. betragen 3*6 %, die Amortisation>zeii höchstens 10 Jahre. Die Darlehen, die zur Beschaffung von Fischerbooten und Fischgerätschaften oder zur Anlage kleinerer Anstalten zur Verwertung und Verarbeitung der Fischereiprodukte dienen sollen, werden vermittelt durch die Landwirtschaftskammern oder Landstinge, die das Risiko für dieselben übernehmen, und angewiesen von der Landwirtschaftlichen

24»;

V.

JAGD UND FISCHEREI.

Ausbrütung und Züchtung der aus Nordamerika eingeFische Bachsaihling (Salmo fontinalis) und Regenbogenforelle (Salmo irideus) bezweckt, ist neuerdings erweitert worden, indem die Gesellschaft ein System von Teichen auf gepachtetem, zur Klotener Staatsforst im Län örebro gehörigen Boden gebaut hat. Dieselbe Art der Teichwirtschaft besteht seit mehreren Jahren bei Källefall im Län Skaraborg und wird jetzt auch von einer Gesellschaft bei Kälarne in Jämtland betrieben. Bemerkenswert ist, dass die Verpflanzung jenes Bachsaiblings in Seen wie die in der Gegend von Are ein zufriedenstellendes Ergebnis hatte. Im Jahre 1890 wurde auf Staatskosten bei Finspang in Ostergötland eine Fischzucht- und süsswasserbiologischc Anstalt begründet, die eine Versuchsstation für Teichwirtschaft und Da sich dort aber der Wassüsswasserbiologische Untersuchungen bilden sollte. servorrat als unsicher erwiesen hat, wird laut Reichstagsbeschluss die Anstalt demnächst aufgehoben und gleichfalls auf Staatskosten bei Motala eine grössere Anstalt zur Züchtung von »Lachs», Saibling und Maräne aus dem Vättersee erder führten in

Hauptsache

die

lachsartigen

richtet.

Wiederholte Versuche wurden mit der Austernzucht in den bohuslänischen Schären gemacht, in jüngster Zeit nach einer neuen, vom Vorsitzenden der Schwedischen hydrographisch-biologischen Kommission ausgearbeiteten Methode. Der auf Grund dieser letzteren Methode angestellte Versuch scheint im Gegensatz zu den vorhergegangenen von Erfolg gekrönt zu werden. Dieselbe Kommission hat auch Versuche mit der Hummerzucht gemacht, für die die Westküste gute Voraussetzungen bietet. Es steht zu hoffen, dass diese Versuche gelingen und zu einer von Staatswegen betriebenen Hummerzucht in grossem Massstabe führen.

Fischereirecht. Vorschriften über Fischereiberechtigung finden sich schon in Schwedens

Gesetzbüchern und im allgemeinen Gesetzbuch von 1734, doch kamen gesetzliche Bestimmungen zum Schutze des Fischereibetriebes in Schweden erst im Jahre 1766 zustande; in diesem Jahre wurde ein allgemeines Fischereigesetz erlassen. Das jetzt geltende Fischereigesetz datiert vom 17. Oktober 1900. Doch sind die Bestimmungen über die Fischereiältesten

vom Fischereigesetz getrennt und in einem besonderen »Gesetz über die Fischereigerechtigkeit» vom 27. Juni 1896 enthalten.

berechtigung jetzt

Nur noch an wenigen

Stellen

ist

die Fischereigerechtigkeit

im Besitz des

In den weitaus meisten Fällen ist sie in den Händen Privater, nach dem im allgemeinen geltenden Grundsatz, dass der Eigentümer des Ufers auch das dazugehörige Wasser samt Fischereigerechtigkeit besitzt. Dieses Strandeigentumsrecht haftet entweder an Dorfschaften oder an Gütern. Das Strandeigentumsrecht zwischen Dörfern erstreckt sich in Seen und in den Buchten der Schären bis an die Grenzscheiden. An der offenen Meeresküste und in »grossen Binnenseen- erstreckt es sich nur auf 180 Meter vom Strande aufs Staates.

Meer hinaus,

dort aus gerechnet, wo eine Tiefe von 2 Meter beginnt; Bereichs ist die Fischereigerechtigkeit für alle schwedischen Untertanen frei. Weiter gilt die wächtige Bestimmung, dass in fliessenden Gewässern und Meerengen ' 3, bisweilen l /e der Breite des Gewässers in der tiefsten Ader von Fischgerät freigelassen werden muss, wofern nicht besondere Privilegien auf Absperrung des Gewässers vorliegen. Dasselbe gilt für Stauwerke. Diesen offenen Teil des Gewässers nennt man Strombahn (kungsädra).

ausserhalb

von

dieses

DIE FISCHEREIYERWALTUNG.

247

Über gewisse Beschränkungen und dergl. in der Ausübung der Fischerei entnur allgemeine Bestimmungen, während die Einzelvordiese können für einzelne schriften den Provinzialregierungen überlassen sind Gewässer oder für das ganze Liin oder grössere und kleinere Gebiete desselben nach Anhörung der betreffenden Fischereibereehtigten und Fischereibeamten Sonderbestimmungen treffen. Gegen die Entscheidung der Provinzialregierung kann BeDas vom Reichstage 1913 schwerde bei der Regierung eingelegt werden. angenommene »Gesetz über gemeinsames Fischen» will einen einheitlichen und planmässigen Fischereibetrieb ermöglichen, gleichviel, ob das Wasser ungeteilt ist oder sich auf mehrere Einzelberechtigte verteilt. hält das Fischereigesetz

;



Die Fischereiverwaltimg sich

allmählich

Während des 19. Jahrhunderts lag die Sorge Händen des Kommerzkollegiums. Gegen Ende des

entwickelt.

bat für die Fischereien in den

Jahrhunderts wurde während der grossen Heringsfischerei in Bohuslän ein »Intendant für die Heringsfischerei» ernannt; nachdem jedoch der grosse Fang sein Ende erreicht hatte, wurde jener Posten nicht wieder besetzt, und lange Zeit gab es für die Fischereien keinerlei Beamte. In den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts bestellte die Provinzialregierung in Bohuslän einen AufUngefähr gleichzeitig stellte die Landwirtseher über die Seefischerei daselbst. schaftliche Akademie einen Wanderlehrer für Fischzucht usw. an, 1864 ausserdem einen Fischereiintendanten mit zwei Assistenten, die vom Staate besoldet wurden. Im Jahre 1890, als die administrativen Obliegenheiten der Landwirtschaftlichen Akademie einem besonderen Amt, der Landwirtschaftlichen Direktion, übertragen wurden, erhielt der Fischereiintendant unter dem Titel eines Fischereiinspektors in dieser Direktion das Amt eines Berichterstatters für Fischereiangelegenheiten. Die Assistenten wurden der Direktion unterstellte Beamte. Die Leitung der Seefischerei im Län Göteborg och Bohus ging erst 1903 vom Kommerzkollegium auf die Landwirtschaftliche Direktion über. Eine grosse Reorganisation fand 1904 statt, als man beschloss, an Stelle der beiden Fischereiassistenten und des Lehrers für Fischzucht sechs Fischereiintendanten mit je einem Bezirk, ausserdem einen Fischereiassistenten, einen Fischereiingenieur und zwei Fischereistipendiaten anzustellen. Die letzte noch vakante Fischereiintendantenstelle wurde Ende 1912 etatsmässig besetzt. Im Jahre 1885 wurde ein staatlicher Fischerei- oder Fischhandelsagent in London angestellt; 1888 wurde dieser Posten nach Berlin verlegt, und 1912 trat an Stelle seines Inhabers ein Landwirtschaftskonsulent, der auch die Interessen der schwedischen Fischausfuhr in Deutschland wahrzunehmen hat. Bei den meisten Landwirtschaftskammern und beim Landsting auf Gottland sind Fischereiinstruktoren oder Fischmeister angestellt, die von jenen Körperschaften besoldet werden; die letzteren erhalten hierzu Beiträge aus den Mitteln, die der Staat zur Unterstützung des Fischereigewerbes aufwendet. Neuerdings sind mancherlei andere Massnahmen zur Hebung des Fischereigewerbes von Staatswegen getroffen werden. Der Darlehnsfonds zur Förderung der Fischereien, für den der Reichstag 1892 100 000 Kr bewilligte, ist von da an bis Ende 1912 auf 2 767 250 Kr Aussenstände angewachsen, wovon 2 100 900 Kr auf das Län Göteborg och Bohus, 666 390 Kr auf die übrigen Läne entfielen. Seit 1907 wurden jährlich "50 000 Kr an Darlehen gewährt. Die Zinsen betragen 3*6 %, die Amortisationszeit höchstens 10 Jahre. Die Darlehen, die zur Beschaffung von Fischerbooten und Fischgerätschaften oder zur Anlage kleinerer Anstalten zur Verwertung und Verarbeitung der Fischereiprodukte dienen sollen, werden vermittelt durch die Landwirtschaftekammern oder Landstinge, die das Risiko für dieselben übernehmen, und angewiesen von der Landwirtschaftlichen

2A8

V.

Direktion, regierung. Masse zur Zeil

JAGD UND FISCHEREI.

das Län Göteborg och Bohus von der Königlichen ProvinzialDer Fonds wurde stark in Anspruch genommen und hat in hohem Entwicklung der Fischerei, namentlich der Seefischerei, in der Letzten für

beigetragen.

Zum

Bau von Fischereihäfen bewilligte der Reichstag l'.'ll 2 788 000 Kr. L905 werden im Interesse der Fischerei an der West- und Südküste des Reiches auf Staatskoston durch die Landwirtschaftliche Direktion und die Me-

Seit

Laut Regierungserlass vom Zentralanstall Sturmwarnungen gegeben. L908 wurde eine vom Reichsversicherungsami geleitete, eigens für Okt. L903 worden für die Seil Fischer bestimmte Unfallversicherung begründet. Fischer des Läns Göteborg och Bohus Navigationskurse abgehalten, die vom Staate sowohl wie von der Landwirtschaftskammer und dem Landsting des Zur Verminderung der Schäden, die die Seehunde Läns subventioniert werden. der Fischerei zufügen, werden seit L901 an Landwirtschaftskammern und Landstinge jährlich 7 000 Kr verteilt, die zu Belohnungen für Tötung von Seehunden dienen sollen; zu demselben Zwecke tragen ausserdem die betreffenden Körperschaften Von 1914 ah trägt der Staat selbst mit wenigstens gleich grossen Summen Ihm. teorologische 2.

allein die Kosten der Belohnungen für Erlegung von Seehunden, die hei 4 Kr für das Stück au!' rund 36 000 Kr berechnet sind. Im Jahre 1899 wurden von Schweden aus Untersuchungen der nordischen Meere zu wissenschaftlichen und fischereigewerblichen Zwecken angeregt; an den diesbezüglichen internationalen

Schweden seitdem ununterbrochen

beteiligt. Zur Leitung dieser schwedischer Seite ist eine eigene Kommission eingesetzt. Dieser standen in den letzten Jahren für ihre Arbeit 21 000 Kr jährlich zur Verfügung: zur Deckung der gemeinsamen internationalen LT nkosten trug Schweden Für das Untersuchungs- und Wachtsehiff, das für mit 5 100 Kr jährlich hei. in Gebrauch ist, wurden liese Zwecke besonders gebaut wurde und seit 1905 jährlich 34 000 Kr bewilligt. Seit einer lleihe von Jahren ist ausserdem während der Wintermonate ein zweites Fahrzeug der königlichen Marine an der West-

Arbeiten hat sich

Untersuchungen

von

«

Bewachung und Hilfeleistung beim Fischfang. Für ein Fahrzeug zu fischereigewerblichen Untersuchungen in der Ostsee und mit ihr in Verbindung stehenden Binnengewässern bewilligte der Reichstag 1908 Für Instandhaltung und Betrieb dieses Fahrzeuges -- eines grossen 29 000 Kr. Motorbootes -- betraut der Staatszuschuss zurzeit 8 500 Kr. küste stationiert zur

VI.

BERGBAU UND HÜTTENWESEN, Der Bergbau ist in Schweden ein uraltes Gewerbe, das seit alters eine hervorragende Stellung innerhalb der Industrie des Landes eingenommen hat und noch einnimmt. Auch dem Auslande gegenüber hat Schweden frühzeitig -einen Reichtum an Metallen, besonders an Kupfer und Eisen, zur Geltung gebracht, und seine Bergleute stehen seit alters in dem Rufe hoher Geschicklichkeit. Von schwedischem Eisen und Stahl lässt sich ohne Übertreibung sagen, dass es mehr als alles andere Schweden in der Welt bekannt gemacht hat. Und noch immer findet diese edle Ware ihren Weg nach allen Ländern der Erde. Der Grund für die Entstehung und den Fortbestand des Bergbaus in Schweden liegt vor allem in reichlichen und ursprünglich leicht zugänglichen Erzvorräten, die überdies, was das Eisenerz betrifft, im allgemeinen von grosser "Reinheit sind; aber durch der reichliche Bestand an Wäldern, die das Reduktionsbrennmaterial liefern, und der ausgedehnte Vorrat an leicht verwertbarer Wasserkraft sind von wesentlicher Bedeutung in dieser Hinsicht gewesen. Die Ausnützung dieser günstigen Verhältnisse führte seinerzeit dazu, dass Schweden den wichtigen Platz als grösster Erzeuger von Kupfer (17. Jahrhundert) und später auch von Eisen (18. Jahrhundert) einnahm. Indessen liess sich diese Stellung anf die Daner nicht aufrechterhalten. Die unerhörte Steigerung des Bedarfs an Metallen führte zur Ausarbeitung neuer metallurgischer Verfahren und zur Entdeckung neuer und grosser Erzvorräte in verschiedenen Teilen der Welt. Insbesondere wirkte es völlig umwälzend auf die Verhältnisse, als man lernte, die Holzkohle als Reduktionsmittel beim Hochofenprozess durch die Steinkohle 'Koks) zu ersetzen, wobei Schweden als arm an fossilem Brennmaterial aus der neuen Methode keinen Nutzen ziehen konnte. Diese erlaubt indessen nur die Herstellung eine- Produkts von ordinärer Qualität. und da Eisen und Stahl von höchster Güte keineswegs entbehrt werden

250

VI.

BERGÜAl" UND HUTTENW ESKX.

konnten oder können, so blieb der schwedischen Eisenindustrie dennoch Markt vorbehalten, den es sich andauernd zu wahren gewusst hat, welche Verbesserungen die metallurgischen Prozesse auch erfahren haben, und wie die Anforderungen an Qualitätsmaterial auch gesteigert worden

ein

sind.

Der Kirunavara.





Die Metalle und Legierungen Gold, Bronze, Eisen, Silber die in Zeit in Schweden angewandt wurden, waren in metallischem Zustande hierher importiert worden. Die Formgebung durch Giessen. Schmieden usw. hat jedoch schon sehr früh in Schweden stattgefunden. Nach Montelius gehört der älteste hier angetroffene eiserne Gegenstand. der zeitlich hat bestimmt werden können, der 5. Periode der Bronzezeit, d. h. dem 9. und 8. Jahrhundert v. Chr., an. Bald danach werden in den Erdfunden Eisengegenstände ebenso gewöhnlich wie die aus Bronze, und der Beginn der Eisenzeit in Skandinavien wird nunmehr von Montelius in die Zeit etwa um 700 v. Chr. verlegt. Wie lange es dauerte, bis die Schweden lernten. Eisen aus Erz zu reduzieren, weiss man nicht. Die reichlieh vorkommenden Schlackenhaufen u. a. von der ältesten Eisenindustrie her sind nämlich sehr wenig untersucht worden. Montelius ist indessen zu der Annahme geneigt, dass diese Kenntnis bald folgte, nachdem der Gebrauch des Eisens in allgemeinere Aufnahme gekommen war. Der Zeitältester

BERGBAU UND HÜTTENWESEN.

251

punkt hierfür dürfte demgemäss etwa in den Anfang der Eisenzeit zu Sicher verlegen sein, d. h. rund gerechnet in eine Zeit vor 2 500 Jahren. dürfte sein, dass die älteste Metallurgie in Schweden die Darstellung von Eisen bezweckte und sich des See- und Rasenerzes als Rohmaterial bediente. Man betrieb das einfache Schmelzen in kleinen Gruben im Erdboden, üsmund, die oft durch herumgesetzte Steine zu Öfen geformt waren, d. h. auf direktem Wege dargestelltes schmiedbares Eisen, wie auch Stahl waren die einzigen Erzeugnisse Schwedens Bergbaus durch viele Jahrhun-



Kupfer dürfte kaum in Schweden vor dem Mittelalter hergeworden sein, spätestens jedoch während des 13. Jahrhunderts. Die Gewinnung von Silber und Blei begann während des 15. Jahrhunderts vielleicht jedoch schon früher. Gold war von schwedischen Lagerstätten her im Jahre 1636 bekannt, und aus dem Jahre 1695 findet sich schwedisches Gold noch erhalten. Zink wurde versuchsweise zum erstenmal 1741 gewonnen, in welchem Jahre auch Messing aus ausschliesslich schwedischen Metallen hergestellt wurde. Kobalt begann in Schweden 1745 dargestellt zu werden. Nickel wurde fabrikmässig zum erstenmal 1839 ausreduziert, in grösserem Massstabe 1844. Manganerz wurde bereits während

derte hin. stellt

Gedächtnismiinze,

des

17.

geprägt

»Gripenhielmsdukaten.» ersten in Schweden gewonnenen Golde im Jahre 1895.

dem

Jahrhunderts ausgebeutet

eine metallurgische sen.

aus

— Wann

der



aber erst im Jahre 1868

Gewinnung des Metalls durch Erblasen von Grubenbau auf Erz zuerst begann, ist auch

begann

Spiegelei-

nicht an-

zu Beginn des Mittelalters, vielnähernd bekannt. von Ein Abbau Steinkohle in Schonen wird leicht jedoch schon früher. weit älteren Datums ist in den zum erstenmal 1571 erwähnt. Grubenbau worden, woselbst Feuerstein Kreidebrüchen Schönens nachgewiesen durch Schachtabteufen und Örtchen ausvielleicht schon in der Steinzeit gebaut wurde. Schriftliche Aufzeichnungen betreffs des Bergbaus treten spät auf, und die älteste Bergbaugeschichte Schwedens ist arm an Auskünften. Die ältesten Nachrichten dürften den nordischen Sagen zu entnehmen sein. Die Zwergschmiede, die berühmte Schwerter schmiedeten und wegen

Vermutlich geschah

es





hohem Rufe standen, w aren sicherlich nicht nur Formgeber und Härter der Waffen, sondern kannten auch die grössere Kunst, aus Erz ein gutes Stahlmateria] herzustellen. Die ältesten erhaltenen Bergwerksurkunden sind eine Tauschurkunde vom Jahre 1288 betreffs eines Anteils an dem »grossen Kupferberg», eine Übertragungsurkunde von 1303 betreffs eines Anteils an dem Norberger Ei&enerzberg, eine Bergwerksver-

ihrer

Kunst

in

r

252

VI.

BERGBAU UND BÜTTENWESEN.

Ordnung von 1340 betreffend »Västra berget» und ein Privilegienbrief von 1317 betreffs Stora Kopparberget. Aus dem Jahre 1461 wird ein Hochofen in Närke erwähnt. Erst im Laufe des 16. und 17. Jahrhunderts wurde jedoch der Hochofenprozess allgemeiner in Schweden eingeführt. Schwedens Teilnahme an der Entwicklung der Methoden und Hilfsmittel des Bergbaus in der darauffolgenden Zeit wie auch an der wissenschaftlich metallurgischen Forschung ist im allg-emeinen wesentlich durch die speziell schwedischen Verhältnisse und Bedürfnisse bestimmt, wenngleich es an Untersuchungen und Erfindungen mehr universaler Art auch nicht fehlt. Frühzeitig hervortretende Qualitätsanforderungen und ein dadurch veranlassi es Streben nach einer vertieften Kenntnis der Prozesse dürften Hauptursache dafür bilden, dass die wissenschaftliche Metallurgie Schweden bearbeitet wurde. Auf diesem Gebiete hat das Land vom 18. Jahrhundert an bis auf den heutigen Tag Fruchtbare eine Reihe hervorragender Forschernanien aufzuweisen. Arbeiten sind so hier ausgeführt worden zur Klarstellung der chemischen Zusammensetzung des Eisens, zur Feststellung der phj'sikalischen Eigenschaften des Eisens und Stahls, auch im modernsten Sinne, zu einem richtigen Verständnis der Vorgänge beim Erzrösten, des Hochofenprozesses, der Frischungsmethoden. zu einer rationellen Behandlung von Stahl usw. Neue Methoden für die metallurgische quantitative Analyse sind gleichfalls von schwedischen Forschern mehrfach ausgearbeitet worden, wovon mehrere Anwendung in allen eisenerzeugenden Ländern gefunden so die

früher als anderwärts in

haben.

Bezüglich der Technik des Bergbaus dass das ist

Dynamit

allgemein bekannt.

schungsmethoden des wendbarkeit erhallen.

gekommenen den

sind.

d.

Von diesem wie von

derartigen Prozessen gilt h.

ist

vor allem daran zu erinnern,

Erfindung

Ihre Weltbedeutung ist. Der Bessemerprozess, die genialste unter den FriEisens, hat in Schweden ihre Entwicklung zur An-

eine schwedische

eine verbessernde

es,

sonstigen hier zur

Anwendung

dass sie »verschwedischt» wor-

Umgestaltung entsprechend den Be-

Das Problem der Erzröstung ist mit Erfolg von schwedischen Metallurgen bearbeitet worden und hat eine Lösung auf dürfnissen erfahren haben.

verschiedenen AVegen erhalten, zuletzt durch den für Kupfererzeugung bestimmten Ramen-Beskowsehen Ofen, der auch im Auslande ausgedehnte Anwendung gefunden hat. Zwei andere alte Probleme, nämlich das der Brikettierung pulverförmigen Erzes und das der direkten Herstellung weichen Eisens, sind gleichfalls in Schweden für bestimmte Zwecke gelöst worden, ersteres durch das Gröndalsche Verfahren, Eisenerz ohne Bindemittel zu brikettieren, und letzteres durch die bei Höganäs eingeführte Eisenschwammerzeugung mittelst minderwertigen Brennmaterials nach Sieurins Methode. Der erste anwendbare elektrische Hochofen ist bekanntlich in Schweden zu Hause, und mehrere elektrische Stahlöfen darunter der bemerkenswerte Kjellinsche gleichfalls hier konstruiert worsind den. Das erste durchgehends elektrisch betriebene Eisenwerk ist ebenfalls





-



BERGBAU schwedisch.

Ein

i

Lektriseher

l'NI)

BUTTENWESEN.

2bo kombiniert

Ferrosiliziumprozess,

mi1

Ka-

ligewinnung aus Silikaten, 1-1 in Schweden neulich ausgedacht und erprobt Zur Zinkdarstellung ist eine elektrische Methode schwedischen worden. Ursprungs bei Trollhüll ;m in Gebrauch. Endlich ist die Herstellung von Kanonen aus ungeschmiedt tem Stahl bei Bofors zu erwähnen, ein vollgültiger Beweis für die Güte des schwedischen Stahlmaterials und die Geschicklichkeit schwedischer Metallurgen.

Der Erz- und Mineralabbau, soweil die Gewinnung durch Grubenarbeit im eigentlichen Sinne geschieht (die Steinindustrie, Kalksteingewinnung usw. also nicht mitgerechnel ha1 die in Tab. 13 angegebenen Quantitäten nutzbarer Produkte seit dem Jahre 1886 geliefert. '.

Geioinnung gewisser Mineralstoffe

Tab. 43.

Erze und andere

Jährlich

Jährlich

Jährlich

1886— !)0

L891—95

1896-1900

1901—05

1906—10

Tonnen

Tonnen

Tonnen

Tonnen

Tonnen

626 913

700 565

lf»2:;7

3059

2 081 47 345 4 519

2 877 50 036

932470

1

20 266

Silher- und Bleierz

.

.

1

Nickelerz Kobalterz ßolderz 2 Schwefelkies 3 Steinkohle Feuerfester Ton Klinkerton 4 Feldspat 8

16 552

53402 8977

48315 6090

8 H44 57 7ol 2 487

495

97 79



190

853 203 390 129 295 24 765

98 063







1

307 581



1809

1129 1319 176516

Summa Tonnen

519325 2 294 760 3564046 23 94 23590 33306

7.">4

14

.

Zinkerz

Manganerz

Schweden.

Jährlich

Mineralstoffe

Eisenerz Kupfererz

in

1

074 511

9 124 .".4

971

2 330

Jährlich

;

4

6

Jahr 1912

5101

1511 837

24012

31 835

235 626 130 912 35 541 16 813

308000

360291

17 619

291 424 117 339 58 622 19 223

2 808 033

4 321 220

5 200 715

44.s

14

159 348 57 339

135 773 58 846 34 305 7

382 688

in wie starkem Grade die EisenerzgewinEine erhebliche Steigerung des Abbaus zeigen auch die Steinkohlengruben in Schonen. Der Abbau von Feldspat und Schwefelkies hat gleichfalls zugenommen, was bei dem letzteren Mineral darauf beruht, dass durch verbesserte Öfen geringhaltiger Schwefelkies nunmehr sich mit Vorteil verarbeiten lässt. Die sog. edleren Metalle zeigen dagegen durchgehend.? sinkende Ziffern. Der Wert der in der Tabelle aufgeführten Rohstoffe belief sich für das Jahr 1912 auf 57 3">G 770 KroI

>iese

Tabelle zeigt deutlich,

nung zugenommen

hat.

nen.

Die Metallerzeugung und derjenige Teil der Metallmanufaktur, der bei den metallurgischen Werken ausgeführt zu werden pflegt, hatten während



i Manganhalt iges Eisenerz ist in das Eisenerz eingerechnet. Die Ziffer 1511 Tonnen den Durchschnitt für die Jahre 1896—98. Goldhaltiges Kupfererz ist in das 3 Kupfererz eingerechnet. Die Ziffer 14 837 Tonnen bezeichnet den Durchschnitt für die Jahre 1903 05. Während der Jahre 1901—02 wnrdc kein Schwefelkies gewonnen. 4 Für ältere Jahre fehlen Angaben. Die Ziffer 24 765 Tonnen bezeichnet den Durchschnitt 6 5 für die Jahre 1894—95. Für ältere Zeiten liegen keine Angaben vor. Der Gene1

bezeichnet









ralausstand 1909 verringerte den



Abbau

beträchtlich.

254

VI.

BERGBAU UND HÜTTENWESEN.





einen Erzeugungsnach ungefährer Schätzung des Jahres 1911 wert von etwa 134 Millionen Kronen, wovon allein auf die Eisenindustrie etw7 a 120-5 Millionen

Kronen

entfielen.

Die Ein- und Ausfuhr der Bergbauerzeugnisse, nach dem Werte gerechnet, findet sich in Tab. 44 zusammengestellt. Tab.

Ein- und Ausfuhr unbearbeiteter Mineralien und Metalle.

44.

Einfuhr. Wert in .Jährlich

1871

-75

1911

000 Kr.

Ausfuhr.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

1

....

13 12 15 22 29 53 58 65

Minera- Metalle

719 847 560 770 494J 721 540

61654

Summa

erz

1

in

1

In % des Ganzen

000 Kr.

Minera- Metalle

Kin-

Summa

lllhr

lien

lien

45*2

Wert

Sonstige

Steinkohle Sonstige

und Koks

1876-80 1881— 85 1886—90 1891—95 1896—00 1901— 05 1906—10

1

251 1 077 46 409 5 304 9 542 28298 196 1217 34 513 5 635 9 306 27 600 146:$' 40 645 284 8 048 8614 32 509 970 3 226 34 523 9 038 9 300 40898 4 241 4 890 30 995 10 855 9 002 49628 7 582 40 459| 15 758 17 931 87183 10 962 21 820 22 530 103071: 20 469 10 470)41194! 25 032 33 842 124414 33 237 13 074 51 680

27 749 36 792 126 195 51413

17 632

fuhr

11-48 10-31 10-24 12-19 14-11

2322 1712 1740 1420 1261

59003 1927 72133 1932 97 991 1929

16-45 17-57

47 486 35 926 42 392 38 719; 4012GJ i

58996128041

18-11

1901

1929

Die Einfuhrziffern der Tabelle verdienen besondere Beachtung. Man der während der letzten Jahrzehnte in. grossem Massstabe durchgeführten Ausnutzung der Wasserkraft und der dadurch bedingten Verminderung des Steinkohlenbedarfs behufs Krafterzeugung doch die Steinkohleneinfuhr stark zugenommen hat. Das Gleiche ist bei den übrigen mineralischen Rohstoffen und ferner auch bei unarbeiteten Metallen der Fall gewesen. Zusammen legen diese Erscheinungen ein Zeugnis von dem gesteigerten Rohstoffbedarf ab, den die zunehmende industrielle Unternehmungslust mit sich gebracht hat, sie legen aber auch die Frage nahe, ob nicht vieles von dem Eingeführten im Lande selbst hätte erzeugt werden können. In gewissen Fällen ist diese Frage bejahend zu beantworten. Die in Bau befindliche Kokseisenhütte bei Oxelösund für eine in Aussicht genommene Herstellung von 50 000 Tonnen Giessereiroheisen jährlich bedeutet hierbei einen Schritt in erwünschter Richtung. Die Ausfuhrziffern der Tabelle zeigen vor allem, welch wichtige Rolle die Eisenerzausfuhr nunmehr spielt, Dank den nahezu 5IV2 Mill. Kr, die für diese Ware während des Jahres 1911 ins Land flössen, weisen die eben behandelten Artikel für das Jahr einen Ausfuhrüberschuss zugunsten Schwedens im Betrage von 1-8 Mill. Kr auf. Man muss in der Tabelle bis auf die Fünfjahrsperiodo 1881 85 zurückgehn bevor man wieder einen Ausfuhrüberschuss antrifft. Die nachstehend zu liefernden Berichte über die verschiedenen Teile des schwedischen Bergbaus und Hüttenwesens sind folgendermassen angesieht, dass trotz





ordnet: 1

Die Steinkohlenpreise vor 1905 dürften zn hoch angesetzt

sein.

255

DTK EISENBERJJWERKE.

Grubenbau. Eisenerzeugung.

1.

2.

Erzeugung sonstiger Metalle. Massnahmen zur Förderung des Bergbaus.

3.

4.

Miniatursehwert ans Eisen.

Aus

der

5.

Periode der Bronzezeit, befanden bei Bjärsgärd

1.

in

Schonen.

GRUBENBAU.

Die Eisenbergwerke. Die schwedischen Eisenerzlagerstätten treten der Hauptsache nach

in-

nerhalb zweier gesonderter Gebiete gesammelt auf, nämlich in dem südlicheren Teil des Landes in den mittelschwedischen sog. »Bergslagen»

seinem nördlichsten Teil, in Lappland. dieser Gebiete ist belegen zwischen dem 59. und 61. D Breitengrad sowie zwischen 14' und 19 ö. L. v. Greenw. und umfasst die Läne Stockholm. Uppsala, Södermanland, Västmanland und örebro

und

in

Das erstgenannte

sowie den östlichsten Teil des Läns Värmland und die südlichsten Teile der Läne Stora Kopparberg und Gävleborg, d. h. die Gegend zwischen

dem

dem GeDas Areal des Gebiets beträgt

südlichsten Teil des Bottnischen Meerbusens im Osten und

biet nördlich

vom See Vanern

im Westen.

Innerhalb desselben befinden sich die etwa 15 000 Quadratkilometer. weltbekannten Erzlagerstätten bei Dannemora und Grängesberg; von sonstigen hierhergehürigen bedeutenderen Erzlagern seien genannt die bei Norberg, Biddarhyttan, Stripa, Strässa, Striberg, Dalkarteberg, Versberg

256

VI.

BElKilS.U'

l'XD

HÜTTENWESEN. 26

28

Die roten Feldergeben die

Plätzen

für

die

bedeutenderen Eisen-

erzvorkommnisse

des

Landes an.

12 Est

cie

Greenw

East of Groe Gen.Stab.Lir Ansi Stockholm

DTK EIBENBERGWERKE.

257

und Finnmossen. Ausserhalb des genannten Gebiets kommen in Mitteluinl Südschweden nur vereinzelte Eisenerzlagerstätten von untergeordDie grösste von ihnen ist das titanreiche Eisenneter Bedeutung vor. am erzvorkommen Taberg im Län Jönköping. Die lappländischen Eisenerzlagerstätten liegen der Hauptsache nach nördlich vom Polarkreise in den Kirchspielen Gällivare und Jukkasjärvi im nordwestlichen Teil des Läns Norrbotten zwischen dem 67. und 68. Inner5. L. v. Greenw. Breitengrad sowie zwischen 19° und 22 umQuadratkilometer halb dieses Gebiets, das ein Areal von etwa 8 000 Schwedens Kirunafasst, befinden sich die grössten Eisenerzlagerstätten vara und Gällivare, von denen her seit zwei Jahrzehnten eine bedeutende Erzausfuhr stattfindet, ferner Tuolluvara sowie die noch nicht bearbeiLeveäniemi, Ekströmsberg, MaAusserhalb dieses Gebiets finden sich bedeutendere Eisenerzlager in Xordschweden nur in dem Kirchspiel Kvikkjokk auf 67° n. Br. und 17° 35' ö. L. v. Greenw., wo titanreiches Eisenerz in grosser Menge

teten Erzfelder Luossavara, Svappavara, laiin v

bei

u.

a.

Buoutevare vorkommt.

Die sämtlichen Eisenerze der angt dhrten Lagerstätten sind sog. Bergerze und bestehen aus Magnetit oder Eisenglanz oder aus beiden Mineralien in mehr oder weniger intimer Mischung mit sog. Lagerarten; in einigen vereinzelten Fällen enthalten schwedische Eisenerze auch Titanomagnetit oder Titaneisen. Die Lagerarten bestehen im allgemeinen aus einem oder mehreren von folgenden Mineralien: Quarz, Kalkspat, Apatit, Amphibol, Pyroxen, Granat, Chlorit und anderen vorzugsweise eisen-, magnesia- und kalkhaltigen Silikaten. Die Lagerarten geben dem Erz seinen chemischen Charakter und damit Eigenschaften, die auf die Verwertbarkeit der Erze und auf die Beschaffenheit des dargestellten Infolgedessen werden die schwedischen Eisenerze Eisens oder Stahls einwirken. eingeteilt nach ihrer mineralogischen und chemischen Beschaffenhc .

...

teils

in

Schwarzerze, mit überwiegend Magnetit,

und

Blutsteine mit überwiegend Eisen-

glanz, teils

in

Vürrerze (schwed. »Torrstenar») mit überwiegend Quarz als Lagerart, die zur Verarbeitung im Hochofen eine kalkhaltige Beschickung erfordern, alleingehende Erze (schwed. »Engäende malmer ), mit überwiegend Elisen-MagnesiaSilikaten als Lagerarten, die im Hochofen ohne Zusatz schmelzen, und kalkige Erze oder sog. »Mischerze» (schwed. Blandstenar) mit überwiegend Kalk als Lagerart, die zum Schmelzen eine quarzreiche Beschickung verlangen, teils

in

oi % Phosphor, anwendbar zu Qualitätsherphosphorreine, mit weniger als stellung nach dem sauren Bessemer- oder Martinprozess, phosphorarme, mit einem Phosphorgehalt höher als 0*oi %, aber niedriger als 0*06 \, geeignet zur Veredlung nach der Lancashiremethode. und phosphorreiche, mit mehr als o6 % Phosphor, anwendbar nur zur Veredlung auf basischem Futter, -

-

teils

schliesslich

in

einen so hohen Titangehalt besitzen, dass dieser die VerErzes beträchtlich erschwert, und titanarme oder titanfreie, die einen geringen oder gar keinen Titangehalt aufweisen.

titanreiche,

hüttung

17

die

des

130177. Schweden

II.

VI.

258

BERGBAU UND HÜTTENWESEN.

Phot. Petrus Melaxder.

Tagebau in Gällivare. ausser den titanreichen sind sowohl innerhalb des Tiinnerhalb des lappländischen Erzgebietes vertreten. kommt nur ausserhalb dieser Gebiete vor, nämlich, wie oben Taberg in Smaland und bei Ruoutevare in Lappland sowie an

Diese sämtlichen mittelschwedischen tanreiches Eisenerz angeführt,

am

Typen

als

einigen andereu kleineren Lagerstätten.

DIE EISENBERGWERKE.

259

In den Bergwerksbezirken Mittelschwedens kommen sowohl Schwarzeize als Blutsteine vor; letztere sind im allgemeinen Dürrerze, während die .Schwarzerze der Hauptsache nach alleingehende Erze oder kalkige Erze sind. In Mittel-

schweden sind die Erze an den meisten Lagerstätten phosphorrein oder phosphorarm; doch finden sich dort auch grosse Vorräte an phosphorreicheu Erzen mit ungefähr 1 ° Phosphor, wie beispielsweise bei Grängesberg und in der dortigen Umgegend. Bei den lappländischen Erzfeldern besteht das Erz zum überwiegenden Teile aus Schwarzerz, obwohl auch Blutstein in bedeutenden Quantitäten vorkommt, wie bei Gällivarc, Svappavara und Ekströmsberg. Die Erze sind zum grössten Teil alleingehend, bisweilen so gut wie ausschliesslich aus Magnetit und Apatit bestehend, wie in Kirunavara; bei Svappavara findet sich jedoch viel kalkiges Der Phosphorgehalt ist bei den lappländischen Erzen in der Regel sehr Erz. hoch, 1 3 % und mehr, phosphorarme und phosphorreine Erze kommen jedoch gleichfalls an mehreren der Lagerstätten (beispielsweise bei Gällivare, Kiruna-



vara, Tuolluvara, Leveäniemi, Mertainen) vor.

Der Eisengehalt der schwedischen Eisenerze ist im allgemeinen ziemund besonders gilt dies von den lappländischen Erzen. Man hat berechnet, dass die schwedischen Eisenerze im Durchschnitt ungelich hoch,

fähr 60

%

Eisen enthalten.

Zum

Vergleiche

sei

erwähnt, dass der Durch-

schnittsgehalt an Eisen für die Erze des übrigen Europas auf 36-7

für die der ganzen

worden

Welt (Schweden einberechnet) auf

45-5

%

%

und

berechnet

ist.

Bei verschiedenen Grubenfeldern werden ausser dem Stückerz grössere oder geringere Mengen erzhaltigen Gesteins mit einem Eisengehalt erhalten,

der zu niedrig

ist,

als

dass es

direkt verhüttet

werden könnte.

Dieses erzhaltige Gestein, das früher für wertlos angesehen wurde, ward

nunmehr auf

vielen Grubenfeldern

durch aus einem 25

einer Aufbereitung unterzogen,

wo-

— 50 % Eisen enthaltenden Rohmaterial Produkte her-

die einen hohen Eisengehalt, im allgemeinen zwischen %, aufweisen und sehr arm an Verunreinigungen sind. Da der dabei erhaltene sog. Schlich (sckwed. »slig») pulverförmig und infür den Hochofenprozess weniger geeignet ist, wird er bei folgedessen Im Jahre 1912 w aren 34 Aufbereitungseinigen Werken brikettiert. anlagen und 17 Brikettierungswerke in Betrieb, in den Aufbereitungsanlagen wurden aus 1 215 318 Tonnen Rohmaterial 520 710 Tonnen Schlich erzeugt, und in den Brikettierungsw^erken wurden 288 553 Tonnen Briketts Durch die Einführung des Aufbereitungsverfahrens, die in hergestellt. Schweden ungefähr 1898 geschah, ist es auch möglich geworden, Lagergestellt

w erden, r

60 und 71

T

stätten auszubeuten, die früher als allzu eisenarm für diesen

Zweck

an-

gesehen worden waren.

Ausser den Bergerzen kommen, obwohl in verhältnismässig geringer Menge, Sumpf erze vor, erd- oder grusähnliche Ablagerungen von unreinem Eisenoxydlrydrat oder Eisenkarbonat. Diese Erze waren in den ältesten

VL

260

BERGBAU UND HÜTTENWESEN.

Zeiten von recht grosser Bedeutung für die schwedische Eisenindustrie, werden aber jetzt nur noch in sehr geringem Umfange behufs Darstellung von Giessereirolieisen ausgebeutet, hauptsächlich in den Länen Jönköping und Kronoberg. Während des Jahres 1912 wurden insgesamt 1339 Tonnen Sumpferz in Schweden gefördert.

Die sämtlichen schwedischen Bergerze gehören dem archäischen System an. Die titanreichen Erze kommen ausschliesslich als hasische Aussonderungen in Die übrigen Eisenerze treten als im allgemeinen steil steGabbrogesteinen vor. hende lager-, linsen- oder stockförmige Massen mit demselben Streichen und Fallen wie das umgehende Gestein auf, entweder in direktem Kontakt mit diesem oder von ihm geschieden durch mehr oder minder mächtige Massen von LagerSeltener treten die Eisenerzlagerstätten vereinzelt auf, sondern gewöhnarten. lich finden sich mehrere Erzlager, Erzlinsen oder Lagerstöcke in der Nähe von einander und bilden sog. Erzfelder von grösserer oder geringerer Ausdehnung. Innerhalb dieser Erzfelder kommen nicht selten Erze von verschiedenem Typ vor, wobei jedoch jeder Erztyp für sich in bestimmten sog. Erzzügen auftritt. So z. B. kommen innerhalb des Xorberger Erzfeldes sowohl aus Blutstein bestehende Dürrerze als auch alleingehende Schwarzerze und aus Schwarzerz bestehende Mischerze vor, jeder Erztyp innerhalb eines bestimmten Teiles des Erzfeldes in dem Grängesberger Erzfeld kommen Erze teils mit ca. 1 % Phosphor und die unter einander parallele, durch Leptit os % Phosphor vor, mit ca. teils getrennte Lager bilden; in dem Erzfeld von Gällivare kommen ebenfalls sowohl ;

-

Phot. Tu.

Gehumax, Hedemora.

Förderschacht und Erztaschen, Khickbergsfeld. Xorberg.

DIE EISENBERGWERKE.

261

M

'c

262

BERGBAU UND HÜTTENWESEN.

VI.

phosphorreiche

als

und westlicheren

relativ

phosphorarme Erze

'Peilen

des Feldes, die letzteren

den nördlichen den südöstlicheren Teilen

vor, die ersteren in in

des Feldes, usw.

In Mittelschweden treten die Eisenerze zu überwiegendem Teile in Zonen von feinkörnigen kristallinischen Schiefern, die hauptsächlich aus Quarz und Feldspat bestehen, wie Leptit, oder in Kalkstein, Dolomit oder Glimmerschiefer in Verknüpfung mit Leptit auf. Seltener, wie in Södermanland (Kantorp), ist Gneis Die lappländischen Eisenerze kommen, mit Ausnahme das umgebende Gestein. des titanreichen Erzes bei Ruoutevare, in Gesteinen eingeschlossen vor, die unzweifelhaft eruptiven Ursprungs sind; sie sind von Syenit- oder Quarzporphyren oder damit in engem Zusammenhang stehenden schiefrigen Gesteinen umgeben. Nicht selten treten in Verbindung mit diesen Erzen Breecienbildungen auf, in denen die Bruchstücke aus dem Nebengestein und die Zwischenmasse aus Eisenerz bestehen.

Die Dimensionen der schwedischen Eisenerzlagerstätten variieren inIn Mittelschweden beträgt die Mächtigkeit der mittelgrossen Lagerstätten 5 10 Meter und die Länge einige bis mehrere hundert Meter. Ausnahmsweise beträgt die Mächtigkeit hier 20 30 m, und an einigen Stellen, nämlich in Grängesberg und Strässa, kommen Mächtigkeiten von 90 110 m bei bezw. 400 und 200 m Länge vor. Zusammenhängendes Erz findet sich in Norberg in 1 200 m Länge und in Grängesberg in 1 000 m Länge. Die betreffenden Erzzüge, die aus nahe bei einander liegenden grösseren oder kleineren Erzlinsen bestehen, haben eine Länge von beispielsweise in IN" orberg fast 20 000 m, in Grängesberg 4 000 m, in Riddarhyttan 3 500 m und in Dannemora 2 000 m. Die lappländischen Erzlagerstätten haben im allgemeinen wesentlich So weist die Erzlagergrössere Dimensionen als die mittelschwedischen. 196 m oder durchschnittlich 50 stätte in Kirunavara eine Breite von 20 m bei einer Länge von 3 000 m auf; bei Gällivare kommen Erzbreiten 52 m bei einer bis zu 100 m und bei Ekströmsberg Erzbreiten von 22 Länge von 1 200 m vor. Der Erzzug Luossavara-Kirunavara hat eine Länge von etwa 7 500 m und der Erzzug »Stora malmen» in Gällivare eine Länge von 5 000 m. Die titanreichen Erze zeigen eine ziemlich unregelmässige Art des Vorkommens; von den beiden obenerwähnten Lagerstätten dieser Art hat die Erzlagerstätte am Taberg eine Länge von 890 m und eine Breite von nerhalb weiter Grenzen.











Ruoutevare eine Länge von etwa 1 600 m und eine mittlere Breite von etwa 200 m. Einen Ausdruck für die Grösse der betr. Erzlagerstätten erhält man

360

m

und

die bei

durch Angabe der »Erzarea».

d. h.

der Grösse der Horizontalsektion der

Nachstehend werden für einige der grössten schwedischen Erzlagerstätten die Erzareen nach den neuesten Untersuchungen angegeben.

Erzlager.

Mittelschweden. Grängesberg Norl.erg Strässa

77 000 50 980 26 400

qm

Transport 154 330

qm

>

>

DTE EISENBERGWERKE.

263

Transport 154 330 q

Dannemora

12 IHM)

Riddarhvttan Klacka-Lerberg



.

.

8500

.

8 7 900 7 500 7 000

Idkerberg Stripa Blötbergct

6000

Pcrshyttefeld Vintjärnsfeld

5 öOO 5 700

Nybergsfeld Persbcrg

5 200 5 000

Kantorp ütö Taberg

ÖOUO 26

70975

Sonstige Grubenfelder

568 905

qm

Lappland. Kirunavara

436000 qm

Gällivare

230 50 50 32 25 14 135

Svappavara Ekströmsberg Leveäniemi Lnossavara Tuolluvara Ruoutevare

MX)

-

000 000 000 000 800

»

001

1

> » > »

973200 qm

i

Summa

1

542 105

qm

Zu dieser Gesamteisenerzarea ist zu addieren die Area der aus diesem oder jenem Grunde unbenutzt liegenden Bisenerzlagerstätten, die sich in grosser Anzahl in Mittelschweden finden.

Erztransport

bei

Gällivare.

264

VI.

Die

Was

die

alte

BERGBAU UND BÜTTENWESEN.

Grube >Storrymningen>, Dannemora.

Ausdehnung der schwedischen Eisenerze gegen die Teufe beim allgemeinen nicht bekannt, da infolge der aufgerich-

trifft, so ist diese

teten

Lage der Erzlagerstätten umfangreichere Untersuchungen derselben im Zusammenhang mit dem Fortschreiten des Abbaus

in der Kegel nur

nach der Tiefe zu ausgeführt werden. Die schwedischen Eisenerzgruben haben im allgemeinen eine ziemlich geringe Tiefe; nur in 7 Gruben ist die Grubenarbeit bis zu 300 m Tiefe und darüberhinaus gelangt und nur An keiner von diesen Stellen in einer von diesen bis zu 500 m Tiefe. hat das Erz eine andere Zusammensetzung als in höheren Niveaus gezeigt, und ebensowenig hat eine Abnahme der Dimensionen der Erzlagerstätte als Eegel konstatiert

werden können.

Andererseits hat es sich

jedoch bei einigen kleineren Erzlagerstätten herausgestellt, dass sie nur eine verhältnismässig geringe Erstreckung gegen die

Teufe haben.

DIE EISENBERGWERKE.

265

Bei einigen Lagerstätten, besonders in Lappland, sind Diamantbohrungen in grösserem oder geringerem Umfange ausgeführt worden, um die Ausdehnung der Erzlagerstätten gegen die Teufe zu untersuchen. So ist bei Kirunavara Erz von bedeutender Mächtigkeit u. a. in 540 m Tiefe unter der Oberfläche des Berges oder 300 m unter dem Wasserspiegel des am Fusse des Berges belegenen Sees Luossajärvi nachgewiesen worden, und in Gällivare ist gleichfalls durch Diamantbohrung konstatiert worden, dass sowohl das sog. Tingvallskulleerz als das sog. Fredrikaerz dieselbe Mächtigkeit in 240 m Teufe wie zu Tage aufweisen. Eine Berechnung der Erzvorräte in Schweden ist für den internationalen Geologenkongress 1910 in Stockholm von der Geologischen Landesanstalt Schwedens betreffs Mittelschwedens und von Hj. Lundbohm und AValfr. Petersson betreffs

Lapplands ausgeführt worden.

Diese Berechnung hat die nachstehenden Resultate ergeben.

Die Eisenerz corräte Schwedens.

Tab. 45.

Tonnen

Summa

Entsprechendes Konzentrat

Stückerz- und

erz

Tonnen

Tonneu

Tonnen

60600000 122300066

AufbereitungsStiiekerz

Konzentrat

Mittelschiceden.

Erze mit weniger als 001 % Phosphor Erze mit 0-01—0-06 % Phosphor > mehr als 0-06 ».Phosphor .

Summa Reserve an unvollständig suchten Lagerstätten Titanreiches Erz (Taberg)

i

'

19 400 000

45 500 000

11500 000

6100 001)

59 300 000

2 000 000

28 000 000 2 900 000 1 200 000

90 200000

53609600

32100(100

40 000 000 50 000 000

15000 000

47 400000 14 400 000

unter-

....

(40 000 (XX»)

15000 060

Lappland. Bearbeitete Grubenfelder:

Kirunavara Tuolluvara

u.

Luossavara

.

.

.

Gällivare

Svappavara Leveäniemi Ekströmsberg Mertainen Titanreiches Erz (Ruoutevare)

.

758 000 000 7 000 000 270 000 000 HO 000 000 30 000 000 50 0(>0 in Hi 5 000 000

.

Summa Tonnen

Auf Grund

1035000006

115 000 000 8000 000

8 000 000 1

335 300 000

des oben erwähnten hohen Eisengehalts der schwedischen

man berechnet, dass diese Erzvorräte einer Eisenmenge von 845 Millionen Tonnen entsprechen, wovon 750 Millionen Tonnen auf Eisenerze hat

die lappländischen Erzfelder entfallen.

266

VI.

BERGBAU UND HÜTTENWESEN.

Erzförderung und Ausfuhr. Die jährliche Menge geförderten Eisenerzes in Schweden während der letzten Jahrzehnte ist aus nachstehender Tabelle ersichtlich:

Tonnen

Jährlich

1833—40 1841—50 1851—60 1861—65 1866-70

Da

die

Tonnen

Jährlich

1871-75 1876—80 1881—85 1886—90 1891—95

235 000 270 000 349 000 464 363 553 759

.

.

.

.

1

.

795 726 877 932 519

263 712 408 470 325

Jährlich

1896—00 1901-05 1906—10 1911 1912

.

.

.

.

Tonnen 2 294 760

3 564 046 4 626 913 6 150 718 6 699 226

gesamte Eisenerzförderung der AVeit für 1911 zu 136 Millionen

Tonnen berechnet werden kann, Schwedens ca. 4-5 % betrug.

so

ergibt sich hieraus,

dass der Anteil

Über die Eisenerzförderung der übrigen Länder bieten die Tab. 46 und 75 bis 1910 die Welt47 einige Angaben. Man ersieht daraus, dass von 1871 förderung von Eisenerz auf das Vierfache zugenommen hat. Die grösste Zunahme zeigen die A'ereinigten Staaten, deren Förderung sich mehr als verzehnfacht hat und von 13*6 auf 37"s ° der Weltförderung angestiegen ist. Auch in Deutschland, Frankreich, Spanien, Schweden und Russland hat eine bedeutende Zunahme während dieser Jahre stattgefunden, während die Eisenerzförderung der britischen Inseln im grossen und ganzen einen Rückgang sowohl absolut als relativ auf75 48'3 % der Weltförderung ausmachte, weist: während sie in den Jahren 1871 10 nur 11 "8 % derselben. betrug sie nämlich 1906 Was Schweden betrifft, so hat sich hier die Jahresförderung seit 1871 nahezu







verzehnfacht.

Tab. 48 gewährt ein Bild von den relativen Anteilen der einzelnen Läne an der Eisenerzförderung seit dem Beginn der 1890er Jahre. Von der gegenwärtigen schwedischen Eisenerzförderung kommen somit ca. 64 % auf die norrbottnischen Erzfelder und 36 % auf die Bergwerksdistrikte Mittelschwedens; von diesen 36 % wiederum entfallen ca. 20 % auf das Län Kopparberg, 8*2 % auf das Län Örebro, 5 '2 % auf das Län Västmanland und l'i % auf das Län Värmland.

Die JSisen&reförderung in

Tab. 46.

Land Schweden Grossbritannien Belgien Deutschland

u.

Irland

.

Österreich

Russisches Reich Vereinigte Staaten

Andere Länder

,.

.

.

.

.

Summa

Jährlich

Jährlich

Jährlich

1871—75

1876— 80

1881—85

795 263

726 712

16 086 731

16 595 418 231 840

568 5 261 870 367 2 650 2U3 612 862 393 4 532 121

542 829 191 013 655 081 531 865 424 000 949

33 326 074

5 650 434

616 358 2 487 225 1 *97 914 474 5 064

981 032 001 432 080 373 728 458 1 IS 320

35 360S09

877 17 154 202 8 506 861 582 3 018 258

408 326 214 667 817 435 445

Ml

4119163 007 538 8 515 249 1

177 571 600 902

45 942 336

ERZFÖRDERUNG UND AUSFUHR.

267

Phot. Alb. Akderssox, Karlskoga.

Bei den Striberger Gruben (Asboberg). Zeiten, bevor die lappländischen Erzlagerstätten ausgebeutet zu begannen, gestalteten sich diese Anteile natürlich ganz anders. So lieferte noch in den Jahren 1886 90 das Län Örebro 25"69 % des gesamten Eisenerzes, Län Västmanland 20"99 % Län Värmland 10*11 Län Uppsala 7'2-t % und Län Kopparberg etwas mehr als 26

In

älteren

werden



%

.

verschiedenen Ländern.

Tonnen.

Jährlich

Jährlich

Jährlich

Jährlich

Jährlich

1886—90

1891—95

1896-00

1901—05

1906—10

519 325

2 294 760

14 250 198

12 248 651

14255926

172 861 10 182 597 L 025 741

254 958

242 902

11671» 170

16 496 701 1 683 148

932 470

768 2 849 795 21 12 201 5 76*5 044

1

11SK659

14

997 651 198 345 249 382 287

-'

lu:5

6f>8

141Ö891 416 159 12 9^7 ItiiO

642847 51 503 502

3

5 2

084 068 675 506 279 747 554 736

56404 412

1511 4761 215 7 89n

20251200 200 548 600 6 086 400 325 000 8 231 400 1 811 1

B8 72:.'

h 4 7912'.'! 1— 152 :.

7

100

77 253 766

986S0000

1

420504 200

i

1

2 1

11

9 5

4 1191600

533 400 34 472 600 3 2OK0O0

21

4 627 15 538 213 26 5*5

3 564 200 13 773 800 190 6U0

49 I

3

000 800 400 200 5i »7 400 860 200 095 000 513 200 424 000 367 800 93! '600 703 000 240 000

131614 600

1911

6151000 15 767 000 löl 000 2'.'>79 000 2 671000 2 000 000 16 385 000 3»0 000

9100000 6 951 000

10:19000

41646 000 3 500 000

135 6^0000

268

VI.

Schweden

Jährlich

l»h-90 1891-95 1896—00 1901—05 1906—10 1911

.

.

%

Die Verteilung der Eisenereßrderung, nach Ländt r.

Tab. 47.

1871—75 1>76-S0 1881—85

BERGBAU UND HÜTTEXWESEN.

.... .

.

!

.

.

.

.

.

.

Tab. 48.

Grossbrit. u.

Deutschland

Irland

239

4827

1579

2-06 1-91

16-93

15-98 18-62 19 77

3734

1-81 2-69 2-97

27-65 21-72

361 361 453

13-96 11-81 11-62

1845

Österreich-

Ungarn

21-35 20-62 20-20 22-02

reich

Spanien

Russland

Ver. Staaten

Sonsti-

Summa

ge

Länder

371 276 314

7 95

1-84

2-59

1360

386

7-03

5 36

657

897

5-54 6-47

11-20

948

14-32 18-54 25-22 25-33

2-97

3 27

259 219 275 399

617

1021

6-20

2773

2-78

3-41

6-17

475

332 344

843

8-34 7-16 6-71

34-93 37-76 30-70

431 373 378

387 414

2071

Frank-

auf verschiedene

1208

4-08

512

272 2-79

574

100 100 100 100 100 100 100 100 100

Die relativen Anteile der Läne an der Eisenerzförderung.

Prozent der Förderung im ganzen Reiche, jährlich

L

ä

n

1891—

1896—

1901—

1906—

1895

1900

1905

1910

Stockholm Uppsala .... Södermanland

1-39 4-44 1-58

095 255

Ostergötland

020 006 563

07

.

Jönköping

Yärmland

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

19-18

Orebro

VästmaDland Kopparberg Gävleborg

.

.

.

.

.

.

.

.

Yästernorrland Västerbotten Norrbotten .

.

.

.

.

.

342 1298

0-97 1-19 0-62

1908

109 1-23|

007

073 Oll

0-60 0-07

2-35

1-65

1-71

916

8 25

8-06

1-67 8-89



1240

8-61

6-34

4-91

499

34-26 0-40

2585 041

21-36

22-70

2137

027

037

0-24









2335

35-80

1909

l-oo 1-23

31-09 0-68

Summa lOOoo

Über

0-96

1-23 1-74 0-70 0-05

1907



0-01



60-70

52-17

— —

59-10

1

4-83j



1-09 1-29 0-65

0-81 1-07 0-49

008

002

1911

1912

075

0-70

0-96

0.95

054

053 001



1-81

1-30

1-31

8-38

8io 473

731

109 823

19-95

4-72 19-16

5-23 19-24

023

518 20-17 0-15

— —

0-02!

59-99

1910

61-20

026



— —

033

0-02

6328

64-99

63-69

— —

100 00 100-00 10000 lOO-oo lOOoo lOO-oo 100-00 100-00; 100-00

während 1912 geförderten Erzes bezüglich und Schwefelgehalts geben die Tabellen 49, 50 und

die Beschaffenheit des

des Eisen-, Phosphor51 Auskunft.

diesen Tabellen geht hervor, dass über 76 % von all dem Primaerz, das des Jahres gefördert worden war, einen Eisengehalt von zwischen 60 aufzuweisen hatte; die Hauptmasse davon wurde auf den grossen Erzfeldern im Län Norrbotten und bei Grängesberg im Län Kopparberg gefördert.

Aus

während und 70

°;o

sich, dass 82 % der Jahresförderung mindestens 0"i % Phosphor davon der Hauptanteil auf das Län Norrbotten und auf Grängesberg entfiel, während die mittelschwedischen Erze zu überwiegendem Teile phosphorarm waren mit einem Phosphorgehalt, der nur ausnahmsweise 0'03 % überstieg. Was den Schwefelgehalt betrifft, so enthielten 88 5 % des während 1912 geförderten Primaerzes weniger als oö % und nur 3"9 % mehr als O'io %.

Ferner

ergibt

enthielten,

-

-

ERZFÖRDERUNG UND AUSFUHR. Tab.

Während

49.

des Jahres

269

1912 gefordertes Primaerz von verschiedenem Eisengehalt.

Eisengehalt des Primaerzes L

von einschl.

n

ä

38

%

bis 40

von einschl.

%

40

%

von

von einschl.

%

bis 50

50

1

%

%

bis CO

60

einschl. bis 7U %

%

Summa

Tonnen Storkbolm Uppsala Södermanland Värmland .

Örebro





.

.

.

.

3 800

4 279 34 235 26 266 500 49 328 259 657

128933

80399

22 695

178 162

293 2 664

15 832 2 091

....

Västmanland Kopparberg Gävleborg Norrbotten

.

.

.

.

.

2 664

173 644

In Prozent

oo

2-9

Während

Tab. 50.

1

8 567 52 731

1614

29971

1766

51094 314020

500 50 563 15 569 892 668

1 093 525

609 636

4 119 3 551 166

92*3 4160802

247 626

4 521 460

5 945 394

210

76-1

100-0

5164

Ganzes Reich

3 995

224 901

des Jahres 1912 gefördertes Primaerz von verschiede-

nem Phosphorgeh alt. P h

L

s

p h o

r

;

h a

e

1

t

0005 %

Värmland Örebro

.

.

.

2129

1744

2 424

— —

7 859

44 065 164 564

1414 73 in

2 849



.

5 615 6 26« 69 978 17 752 4 119

.

Västmanland Kupparberg. Gävleborg .

von

Summa

-

4 694 42 448

.

rimaerzes

von

Ton .

P

s

einschl. einschl. einschl. einschl. einschl. 0-ioo % O'oos % bis O'oio % bis 0"020 % bis 0'oso $ bis 0-050 % bis oder mehr 0-050 % 0-100 % O'oao % 030 °ß> 0010 °/o

als

Stockholm Uppsala Södermanland

d e

von

von

von

weniger

n

ä

o

149 500

n

e

n



— 25176 — —

— — _ —

— — — —

8 567 52 731 29 971 500

30 357 7 303 3 437

11 223

17 644

314 020 224 901 093 525

— 1797

_

103255

691

10 717

4244

10 523 43 674 21 645



— —

31 226



51 4



1

004 504



1



48 737



209 078



92*3 61469 3 841518 4 160 *02

Ganzes Reich

153 723

381 055

90
286 717

66 273

103 91S 4 S63 666 5 945 394

In Prozent

26

64

1-5

4-8

11

Norrbotten

. i

5164

Im Jahre 1912 wurden

1-8

81-8

100-0

insgesamt 9 462 342 Tonnen Gestein und Erz Tonnen ausgeschiedenes Erz und durch Auf-

gefördert, woraus 6 699 226

bereitung gewonnener Schlich erhalten wurden, entsprechend im Durchschnitt 70-8

%. Die

geschwankt und

seit

während im Jahre 1911

mittlere Erzprozentziffer für das Reich hat

der letzten 20 Jahre zwischen 54-5 im Jahre 1893

dem Jahre 1903 62

und

überschritten.

71-2

Zu wesentlichem

270

BEKGBAU UND HÜTTENWESEN.

VI.

Während

Tab. 51.

des Jahres 1912 gefördertes Primaers von rerschiede-

m

nt

S c h

von weniger

T

als 0"005 %

einschl. 0*00!

'

bis 0"010

%

\v

e £ e

Schwefelgehalt.

lgehalt des Frim

von

von

von

von

einschl. O-oio % bis

einschl. 0*030 bis 0-030 %

einschl. OSO % bis 0-050 %

einschl. O-oso % bis 0-ioo %

0-oxo

%

I

-

Tonne

Stockholm L'ppsala

.

— — —

.

Södermanland Yärniland

Orebro Yästmanland Kopparberg Gävleborg Norrbotten .

.

1890 22 960 16 390

.

35 326 5 660

1

2 080

21733



59 281

4

— —

2 849

500 767 921 290 511

18 149 26 788

14 60 16 33



,

.

im

3-8

Teile beruht dies auf

574

oder

mehr

Summa

geben

8567

293 14 947



865



125



519

1375

998 842 628

73 415



52 731 29 971 500 51 094 314 020

— —

342 143 190

— 224901 — 9 283 — 4 160 802

055 011 430 875 233 9S6

19314 5 945 394

3-2

dem grossen

bei denen die Erzprozentziffer

1

Schwefelgehalt nicht ange-

%

O-ioo

1475 9 590

33 355 12 83 632 24 161 342 26 9 283 735 008 355



227 923 3 409 410 192 676

6-3

In Prozent

043 687 722 532

z e s

n



65 888

335 213 107 559 2 418 602

Ganzes Reich 376

3 109 26 110 3 172

800

a e r

17-8



1050



3-9

7-3

17 521 1

1

1000

03

Anteil, den die norrbottnischen Gruben,

im allgemeinen hoch

ist,

während

dieser

In den mittelschwedischen Gruben hält sich die Erzprozentziffer im allgemeinen zwischen 50 und 60.

Jahre

an

der

Erzförderung gehabt haben.

Die Eisener zgeivinnunq Hill.

in Schweden.

Tonnen.

/ / /\

/

'i61

Jahr

|871

1875

1880

1885

1890

1S95

1300

1903

1910

1312

ERZFÖRDERUNG UND AUSFUHR.

271

Die Eisenerzaufbereitung wurde während 1912 an 34 Aufbereitungsanlagen betrieben, wobei aus 1215 318 Tonnen erzhaltigen Gut 520 710 Tonnen Schlich hergestellt wurden. Von der Beschaffenheit des Roherzes und der daraus hergestellten Produkte gewähren die nachstehenden tabellarischen

Angaben

eine Vorstellung.

Durchschnittsgehalt an Eisen

weniger als 30 Prozent einschl. 30 bis 40 Prozent 40 » 50 » » 50 » 60 » 60 > 70 70 Prozent oder mehr

g^gut 116 679 399 20

von

170 463 090 595

Schlich

— — —

— —

340 488 635 31 735

Summa 1215318

520 710

m

Durchschnittsgehalt an Phosphor

Prozent

>

»

oio

»

»

»

O'o2o

>

O020 Ooso

>

168 609 213 867 35 362 17 904

>

;

Ooso

»

O-oöo

>

4249

>

»

0'oso

»

O'ioo

»

weniger als

von einschl.

0'oos -

oos -

bis O'oio Prozent >

5 771 70 149 4 799

Oioo Prozent oder mehr Phosphorgehalt nicht angegeben

Summa

L

Durchschnittsgehalt an Schwefel

weniger als

von >

einschl. >

>

0'oos



Prozent

Ooos bis 0'uio Prozent > O-oio » Ooso Ooao > 0'oso » -

>

520 710

>

o3t

»

0'oso

»

»

O-oöo

»

Oioo

»

.

.

63 423 100 311 85 653 83 427

.

70162

Oioo Prozent oder mehr Schwefelgehalt nicht angegeben

80 187 37 547

Summa

520 710

Die Arbeitskräfte, die während 1912 bei schwedischen Eisenbergwerken sowie in Aufbereitungs- und Brikettierungswerken zur Verwendung kamen, bestanden aus 10 493 Personen, wovon 3 311 Mann unterirdisch und 1 95G im Tagebau beschäftigt wurden. Pro Arbeiter sind demnach 639 Tonnen Erz und Schlich erhalten worden. Der Arbeitseffekt für Arbeiter unter der Erde betrug 1 107 und für Arbeiter im Tagebau 2 963 Tonnen Erz und taubes Gestein. Es bedeutet dies eine beträchtliche Steigerung des Effekts pro Arbeiter. Die Ursache dieser Steigerung liegt zum wesentlichen Teile in der kräftigen Entwicklung der Bohrmaschinentechnik sowohl in qualitativer als in quantitativer Hinsicht

während des

letzten Jahrzehnts.

272

VI.

BERGBAU UND HÜTTENWESEN. Ausfuhr von Eisenerz.

Tonnen.

Mill.

6

1 1

462

Der Wert des während des Jahres 1911 geförderten Eisenerzes betrug 49 626 284 Kronen, entsprechend einem Durchschnittswert des Erzes von 7-41

Kronen pro Tonne.

Schwedens Ausfuhr von Eiseners.

Tab. 52.

r

Schwe-

von Eisene

r z

nach Summa

dens ge-

Ausfuhr

samte Eisenerz-

förderung

Tonnen

1906. 1907 1908 1909 1910 1911 1912

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

*

Deutschland

Grossbritannien

Belgien

Tonnen

Tonnen

Tonnen

|'

,

501656 2 941245! 204161 4 478 917 2 838 561! 446 635 4

4 712 494p 3 885 046 2 5 549 987 3 6 150 718 3 6 699 226 4

450 407 584 575 127 764 298

948 386 546 321 276 605 706 636

014 855 185 984 950

\

18 112 79 89 141 159 63

.

341 153 768 062 579 290 547

Frankreich

Tonnen

26 26 39 24 42

400 252 521 *98 251

41422 3

Andere Ländern 1

Amerika

Tonnen

Tonnen

471039 3661216 86 997 3 521717 125 439 3 «54 268

30

11119 11140 121 139 270 661 262 591 3

Tonnen

2

7 178 3 19« 98 319 4413 340 975 5 ONO 1 030 392 5 520

453 600 89S 653

1 In diese Zahlen ist u. a. die Ausfuhr nach Norwegen eingerechnet, nach welchem Lande Erz jedoch nur als Transitgut, hauptsächlich nach Deutschland hestimmt. ausgeführt wird. 3 2 Nunmehr als Davon 979 316 Tonnen nach Norwegen, hauptsächlich als Transitgut. 4 Transitgut über Norwegen. Vorläufige Angaben.







ERZFÖRDERUNG UND AUSFUHR,

273

Die Ausfuhr Schwedens an Eisenerz betrug im Jahre 1912 5 520 653 Tonnen, entsprechend 83-2 % der Erzförderung des ganzen Landes im genannten Jahre. Die Hauptmenge davon wurde nach Deutschland ausgeführt: daneben sind Grossbritannien, die Vereinigten Staaten, Belgien, Frankreich u. a. Länder mehr oder weniger grosse Abnehmer des schwedischen Erzes.

Die obenstehende Tab. 52 zeigt die Höhe der Ausfuhr während der letzten Jahre.

von Eisenerz fand l>is zum Jahre 1886 nur in geringem Umim letztgenannten Jahre wurden 19 288 Tonnen ausgeführt. Im Jahre 1887 begann indessen die Ausfuhr von Grängesberg her, und damit Bprang die Ansfuhiziffer empor auf 100 000 bis 18C Tonnen. Im Jahre 1892 begann Erz auch von Gällivare aus exportiert zu worden, und die Ausfuhr sticl: hierdurch allmählich auf mehr als 1700 000 Tonnen (1 729 303 Tonnen im Jahre 1901). Seitdem im Jahre 1902 Kirunavara durch die Eteichsgrenzbahn einen Frachtweg nach dem Ofotenfjord hin erhalten hatte, stieg die Ausfuhr sogleich um mehr als 1 Million Tonnen an (2 s 27 428 Tonnen im Jahre L903) und ist seitdem in rascher Zunahme begriffen. Von sonstigen Exporterzfeldern seien erwähnt Blötberget seit 1901, Idkerbertr seit 1902, Lekomberg seit 1902, die Carlvagnsgruben in Nbrberg seit dem Ende des ersten Jahrzehnts dieses Jahrhunderts und Strässa seit L912. Die gesamte Eisenerzausfuhr Schwedens bis zum Jahre 1910 einschl. hat

Die

fange

Ausfuhr

statt



betragen:

Tonnen

1705 000

weniger phosphorhaltigcs Eisenerz stärker >

>

>

>

>

aus Mittetachweden 11 315 404 Norrliotten ca. 27 623 400

Summa 40643804 Die Erzausfuhr von den lappländischen Erzfeldern wie auch von dem Grängesist durch in den Jahren 1907, 1908 und 1913 getroffene Vereinbarungen zwischen dem schwedischen Staat und den Gesellschaften, die 32 beschränkt worden auf: diese Felder besitzen, für die Zeit 1908 berger Exportfeld her



Tonnen 103 100 000

für Kirunavara >

Gällivare

>

Grängesberg

30 650 000 13 250 000

Summa

147 000 000

dabei nicht eingerechnet das Erz, das durch Aufbereitung aus den sog. Varpmalm:> gewonnen wird, d. h. dem erzhalt igen Gestein, das beim Abbau des Erzes abfällt, oder das abgebaut werden muss, um zu dem Erz zu gelangen, das aber zu arm ist, um mit Vorteil in unaufbereitetem Zustande ausgeführt werden zu können. Im Zusammenhang mit diesen Vereinbarungen trat der Staat als Teilhaber mit der Hälfte in die Luossavaraer AkticiiL'c
18— 130177.

Schweden. IL

274

VI.

BERGBAU UND HÜTTENWESEN.

Gruben mit anderen Erzen

als Eisenerz.

arm an anderen Erzen als Eisenerz. Gegenwärtig sind es nur Zink- und Bleierz. Kupfererz. Manganerz und Schwefelkies, die in Schweden abgebaut werden. Im Jahre 1912 wurden so 10 335 Tonnen Zinkerz in 5 Gruben gelordert, 1 975 Tonnen Kupfererz aus 5 Gruben, 237 Tonnen Bleierz aus 2 Gruben, 388 Tonnen Manganerz aus 2 Gruben und 30 882 Tonnen Schwefelkies aus einer Grube. Der Gesamtwert der genannten Förderung belief sich auf 1 078 218 Kronen. Ausserdem wurden durch Aufbereitung 39 701 Tonnen Zinkschlich. 2 640 Tonnen Bleischlich, 4 713 Tonnen Manganschlich und 953 Tonnen Schwefelkies mit einem Gesamtwerte von 3 080 266 Kronen erhalten.

Schweden

ist relativ

grösste und wichtigste Zinkerzvorkommnis ist das bei Ammeberg mit Kilometer und einer Mächtigkeit, die stellenweise 12 m Länge von ca. Andere Zinkerzlagerstätten sind die bei Kaveltorp, Saxberget, Stollberg beträgt. und Sala. Bei diesen sämtlichen Lagerstätten besteht das Erzmineral aus Zinkblende, oft gemischt mit Bleiglanz und Kupferkies, und eben diese Gruben sind es, aus denen die obenerwähnten Bleierzquantitäten stammen. Kupfererz wird gegenwärtig nur in dem Faluner Bergwerk abgebaut, wo indessen die Kupfererzgewinnung nunmehr der Schwefelkiesgewinnung weit untergeordnet ist. In diesem Bergwerk wird auch etwas Gold erhalten, das hauptsächlich gediegen zusammen mit Selenobismutit vorkommt. Ausser in Falun i^t Kupfererz in den Bersboer Gruben bei Atvidaberg und bei Xautanen in Lappland gewonnen worden. Manganerz wird gegenwärtig bei Späxeryd in Smaland gewonnen, wo das Erz aus Braunstem besteht und als Gänge in Granit vorkommt, sowie bei Längban in Värmland, wo das Erz aus Braunit und Hausmannit besteht, die mehr oder weniger unregelmässige lagerförmige Partien im Dolomit bilden. Auf Nickel- und Kobalterze sind in älteren Zeiten einige zerstreute Lagerstätten in verschiedenen Teilen des Landes abgebaut worden. Die bedeutendsten derselben sind das Xickelerz vorkommen zu Kleva in Smaland und das Kobalterzvorkommen zu Tunaberg in Södermanland. Ausser in Falun ist Golderz ehemals bei Adelfors in Smaland gewonnen worden. Als Silberbergwerk ist das Bergwerk zu Sala in früheren Zeiten sehr ergiebig

Das

einer

.">

gewesen.

Kohlengruben. Steinkohle kommt nur in dem nordwestlichen Teile Schönens vor, als Flöze zusammen mit feuerfestem Ton und Klinkerton in zum Rät-LiasSystem gehörigen Schichten: die Gesamtmächtigkeit der Kohlenflöze 0-6 m aus Steinkohle und übersteigt nicht 1-5 m. wovon jedoch nur 0-3 der Rest aus Schiefer besteht.



Die Kohlenflöze des mit

Gebiets,

einem 30

sich in 6 10



m

sind der Anzahl nach verschieden in verschiedenen Teilen aber nur 2 sind abbauwürdig. Die Flöze haben eine flache Lage 15° vom Horizont aus. Einfallen von 2' Das obere Flöz befindet

— 90

m

darunter.



Tiefe unter der Erdoberfläche

Im Jahre 1912 waren

und das untere

in der Regel

und es wurden daraus durch 14 Schächte 360 291 Tonnen Kohle mit einem Werte von 2 858 908 Kronen, 135 773 Tonnen feuerfester Ton mit einem Werte von 230 665 Kronen und 58 846 Tonnen Klinkerton mit einem Werte von 140 880 8 Kohlenfelder in Arbeit,

DIE TECHNIK DES SCHWEDISCHEN ERZBERGBAUS.

Kronen

gefördert.

Die bedeutendsten Kohlengruben sind die

bei

275 Höganäs,

Eil-

lesholm, Bjuv, Skromberga, Ormastorp und Hyllinge. Die Kohlenvorräte der Kohlenfelder Schönens sind

zu ca. 300 Millionen Tonnen berechnet worden, wovon ca. % aus Kohle Nr. 1 mit einem Aschengehalt bis zu 13 %, 40 % aus Kohle Nr. 2 mit einem Aschengehalt von 14 bis und 10 % aus Kohle Nr. mit 36 -55 °o Asche bestehen. 35 .">()

:'>

",,

Die Technik des schwedischen Erzbergbaus.

Bohrwerkzeuge und Sprengstoffe. Die in Schweden uralte Feuersetzungsmethode begann um die Mitte des 17. Jahrhunderts durch Bohren und Sprengen mittelst Pulvers ersetzt zu werden. Das Feuersetzen wurde jedoch noch lange neben dem Bohren und Sprengen angewandt und kam in einer Grube ausnahmsweise noch so spät wie in den 1870er Jahren vor. Die Bohrarbeit stiess indessen anfangs auf grosse Schwierigkeiten wegen der für Schwedens harten Gesteine ungeeigneten Form und Beschaffenheit der aus Deutschland eingeführten Bohrwerkzeuge. Nachdem jedoch die Bohrmaterialien verbessert worden, und besonders seitdem man in den 1860er Jahren begonnen, Bohrer und Schlägel vollständig aus Stahl anzufertigen, hat man beim Handbohren gute Resultate erzielt. Beim einmännischen wiegende Bohrfäustel gewicht von 1"4 1'7 gemeinen 2 3 m und







Bohren in den schwedischen Gruben werden 3"5 5 kg und keilförmige Meisselbohrer mit einem Durchschnittskg angewendet. Beim Bohren von Hand werden im allbisweilen bis zu 5

m

-

pro Arbeiter und Schicht gebohrt.

also verhältnismässig gute Effekte beim Bohren von Hand wurden, begann man bereits in den 1860er Jahren mit Versuchen, das Handbohren durch Maschinenbohren mit komprimierter Luft (Press Die ersten Versuche in den 1860er und Luft) als Triebkraft zu ersetzen. zu Anfang der 1870er Jahre, die mit unvollkommenen, schweren und viel Raum einnehmenden Maschinen und mit niedrigem Druck der Pressluft ausgeführt wurden, fielen ungünstig aus, und erst nachdem auf Veranstaltung des Jernkontor eine umfangreiche Untersuchung in den 1870er Jahren angestellt worden war, begann Maschinenbohren in regulärem Betriebe in schwedischen Gruben zur Anwendung zu kommen. Die ersten

Trotzdem

erzielt

Gruben, bei denen Maschinenbohren so eingeführt wurde, waren die zu Ämmeberg 1878 und Falun 1879. Die Bohrmaschinentypen, die dabei zur Anwendung gelangten, waren hauptsächlich Rands und Schrams Dreifussgestellen monBohrmaschinen in ziemlich grosser Ausdehnung neben dem Randschen Typ angewandt worden. Die im unterirdischen Grubenbetrieb verwendeten Maschinen dieser Typen wiegen ca. 100 kg. die dazugehörige Spannsäule ca. 70 kg; infolgedessen Der Druck der Presslufl sind zu ihrer Bedienung 2 Mann erforderlich. Tm letztgenannten Jahre nahm man bei war bis zum Jahre 1002 3 1 kg. einem Grubenfeld eine Änderung dahin vor, dass man den Druck auf ca. 6

Stossbohrmaschinen,

tiert.

In

letzterer

Spannsäulen

auf

Zeit

oder

sind Tngersollsche



auf

276

BERGBAU UND HÜTTENWESEN.

VI.

Gesteinsbohrmaschine Cyclo p.

kg

erhöhte.

Dadurch wurde

ein beträchtlich höherer Effekt

beim Ma-

schinenbohren erhalten, und nunmehr wird bei den meisten schwedischen Seit 1901 02 werGrubenfeldern ein Druck von 6 7 kg verwendet.





den bei einigen Grubenfeldern Stossbohrmaschinen von sog. Babs^typ mit einem Gewicht von 40 50 kg benutzt, die sich als besonders anwendbar



an Strecken und überhaupt bei Bohren in weniger hartem Gestein erwiesen haben. Im Jahre 1904 wurde aus Amerika eine Bohrmaschine von neuem Typ. die sog. Water-Leyner Maschine, eingeführt, eine Hammermaschine, versehen mit Wasserspüleinrichtung. Ungefähr gleichzeitig begannen auch kleine Bohrhämmer, die mit der Hand ohne Spannsäule oder Drei-

werden können, zur Anwendung zu kommen, zuzu sog. Blockbohren in dem grossen Tagebau beim Grängesberger

fussgestell manövriert erst

DIE

TECUMK

DES SCHWEDISCHEN ERZBERGBAUS.

2(7

Exportfelde und später auch zum Bohren im festen Gestein. Die günstigen Resultate, die hierbei erhallen wurden, und die energischen Bemühungen seitens der Bohrmaschinenfabrikanten, für schwedische Verhältnisse geeignete

Typen auszuarbeiten, haben zur

drängung

Stossbohrmaschinen

der

fast vollständigen

Ver-

Schlagbohrmaschinen in den schwedischen Gruben geführt. Diese haben auch vor den Stossbohrmaschinen den Vorteil eines wesentlich geringeren Gewichts: 25 20 kg für die grösseren

Typen und 10

durch

—4



kg für

die kleineren Maschinen;

Besorgung der Schlagbohrmaschinen bedarf

Während

die

beträgt

ist,

demnach nur

es

1

zur

Mannes.



Schlaganzahl bei den Stossbohrmaschinen 300 500 Schläge bei den Schlagbohrmaschinen 1400 1800 in der Minute.



sie

Die Schlagbohrmaschinen sind entweder mit Wasser- oder mit Luftspüleinrichtung zur Entfernung des beim Bohren gebildeten Bohrmehls versehen. Die in Schweden gewöhnlichst angewandten Bohrmaschinen sind der Hauptsache nach schwedisches Fabrikat. Sie sind entweder montiert auf Spannsäule oder mit Pressluft-Vorschubeinrichtung versehen, oder auch werden sie mit der Hund manövriert.

Die oben skizzierte Entwicklung der Bohrmaschinentechnik ist für den schwedischen Bergbau von durchgreifender Bedeutung gewesen, nicht zum wenigsten durch die Verminderung der erforderlichen Anzahl Arbeiter, die sie

mit sich gebracht hat.

Als Beispiel

sei

erwähnt, dass in Xordschweden durchschnittlich pro Jahr im

Tagebau gebohrt worden sind: mit der

Hand

Stossbohrmaschine lo-ss Maschinenschicht mittelst Schlagbohrmaschine 16*90 Maschinenschicht und beim Firstenbau: mit der Hand mittelst Stossbohrmaschine ~'-i Maschinenschicht mittelst Schlagbohrmaschine 11" Maschinenschicht mittelst

d.

h.

mit anderen Worten: ein

m in

-t'89

=

5"io

=

IG'jo

=

2'8i

»

»

=

3'6

»

»

=

11*7

»

>

m

pro Arbeiter und Schicht

pro

m

pro

m

pro

Mann

= pro

»

>

»

bohrte mit einer Schlagbohrmaschine im

und im letzteren Falle nahezu 4 mal soviel pro Schicht wie beim Bohren von Hand. Die Kosten für das Bohrmeter betrugen im Tagebau, also heim Uhterhandbohren, 1"38 Kr beim Bohren von Hand und <)-sr. Kr beim Bohren mittelst Schlagbohrmasehinc und heim Firstenbau 2'32 Kr heim Bohren von Hand und 1'23 Kr heim Bohren mittelst Schlagbohrmaschine; bei einem anderen Grubenersteren

3*6





in Mittelschweden betrugen die Kosten bei Unterhandbohren 1'30 4;. pro Bohrmeter heim Bohren von Hand, 1"40 Kr beim Bohren mittelst

felde

Kr

Falle

Stossbohrmaschine und

0'88

0"87



Kr beim Bohren

-

mittelst

In letzterer Zeit sind Bohrerschärfmaschinen

bei

Schlagbohrmaschine.

den

Grubenfeldern,

wo Bohrmaschinen verwendet werden, mehr und mehr in Gebrauch kommen und haben sich sowohl technisch als wirtschaftlich bewährt.

ge-

278

VI.

BERGBAU UND HÜTTENWESEN.

Der Umfang dea Maschinenbohrens in schwedischen Gruben ergibt sich u. a. im Jahre 1912 zur Luftkomprimierung hier 03 Motoren von insge-

daraus, dass

samt J) 286 Pferdestärken verwendet wurden. Ausser Luftbohrmaschinen sind elektrische Bohrmaschinen verschiedener Typen - Siemens-Halske, Marwin und Siemens-Schuckert an schwedischen Grubenfeldern geprüft worden; von diesen ist die Marwinsche Maschine während einer Reihe von Jahren bei mehreren Grubenfeldern in Gebrauch gewesen und hat Resultate ergeben, die mit denen der Stossbohrmaschinen bei niedrigerem Luftdruck vergleichbar waren. Dagegen haben sie nicht den Wettbewerb mit den Stossbohrmaschinen bei höherem Luftdruck und noch weniger mit den Schlagbohrmaschinen aufnehmen können und sind gegenwärtig bei keinem schwedischen Grubenfelde in Gebrauch.



Erztasche zu Dalkarlsberg.

Sprengstoffe.

Sprengstoff in den schwedischen Erzgruben wird Gelantinedynamit verwendet; in den letzten Jahren ha-

Als

fast ausschliesslich

ben auch zwei neue, auf Ammoniumperchlorat basierte Sprengstoffe schwedischen Ursprungs. Territ und Adeit benannt, neben dem Gelatinedynamit Anwendung gefunden. Die Leistung pro kg Sprengstoff

in den schwedischen Erzgruben variiert durchzwischen 8 und 15, unter günstigen Verhältnissen bis hinauf zu 2(1 25 Tonnen, und pro gebohrten Meter zwischen 2 und 3 bis hinauf zu 8 15 sowie beim Tagebau auf den Exportfeldern zwischen 10 20 Tonnen.

schnittlich







Abbaumethoden. Die älteste Abbaumethode, die in Schweden angewandt worden, ist der Strossenbau ohne Bergeversatz teils im Tagebau

DIE TECHNIK DBS SCHWEDISCHEN ERZBERGBAUS.

and

teils

271»

unter der Erde, und diese Methode findet auch heute noch ausge-

Ausser bei Tagebauen ist diese Methode jedoch nunmehr hauptsächlich in kleineren Gruben in Gebrauch, während bei den grösseren Gruben andere modernere Methoden mehr und mehr an dehnte Verwendung'.

ihre

Stelle

getreten sind.

war bis zum Jahre 1858 die einzige in den schwedischen Erzgruben angewandte Abbaumethode; im letztgenannten Jahre wurde der Firstenbau »iil Bergeversats in den Ammeberger Zinkgruben eingeführt, aber es dauerte noch bis zum Jahre 18G9, bis die Mehie Strossenbaumethode

thode

auch

in

Gruben, sowohl ten,

schwedische Eisenerzgrube, nämlich bei Dalkarlssie allmählich bei einer ganzen Reihe von

eine

Eingang fand, worauf

berg.

Mittelschweden

in

eingeführt wurde.

gasinbau

— —

d.

h.

Um

als in

Gällivare

Malmberg

in Norrbot-

das Jahr 1900 herum begann der sog. Ma-

Firstenbau

ohne Bergeversatz

unter Zurücklassung

eines wesentlichen Teils des gebrochenen Erzes, bis der Arbeitsraum aus-

gebaut

eingeführt zu werden, zuerst in Grängesberg und Striberg, Methode hat rasch allgemeine Verbreitung erlangt und an vielen Stellen teils die Firstenbaumethode mit Versatz, teils die StrossenbauQuerhau mit Bergeversats isi seit den 1870er Jahren methode ersetzt. in einigen Gruben mit zerklüftetem oder leicht zerfallendem Erz zur Anwendung gekommen: im letzten Jahrzehnt ist indessen bei solchen Gruben Bruchbau ohne Bergeversats eingeführt worden, nämlich teils sog. Scheibenbruchbau (wie z. B. in Dalkarlsberg u. anderw.) und teils sog. Bloehbruchbau (wie in Klacka-Lerberg), und die Bruchbaumethode hat nunmehr so gut wie überall die Querbaumethode ersetzt.

und

ist

diese

m die Verbreitung der erwähnten Abbaumethoden zu beleuchten, sei hier Folgendes angeführt. Im Jahre 1Ü11 kam Strossenbau im Tagebau bei 16 Grubenfeldern zur Anwendung, und mittelst dieser Methode wurden 5 589 096 Tonnen Erz und Berge, d. h. 64"9 ° der Gesamtproduktion des Jahres, gebrochen, literirdischer Strossenbau kam in 84 Graben mit einer Jahresförderuiur von t>»)4 047 Tonnen Erz und Berg oder T'7 % der Jahresförderung vor, Firstenbau in 25 Gruben mit einer Förderung von 493 335 Tonnen Erz und Berg oder .")? °. der Jahresförderung, Magazinhau in 44 Gruben mit einer Förderung von 483 !»oT Tonnen oder 17'2 •» der Jahresförderung, endlich Bruchbau in 13 Gruben mit einer Förderung von 387 733 Tonnen Erz und Berg oder 4'5 ° der Jahres1

t

1

förderung.

Anwendung

der Methoden weisen Mittelschweden und NorrVon der gesamten Jahresförderung Verschiedenheiten auf. von Erz und Bergen in den Gruben Norrbottens kamen im Jahre 1911: 92"3 '. auf Tagebau, s % auf unterirdischen Strossenbau, 0"S % auf Firstenbau mit Bergeversatz, 5"i % auf Magazinbau und 1*3 % auf Bruchbau, während die entsprechenden Ziffern für die Gruben Mittelschwedens waren: 2 2"6 % Tagebau, 18*3 % unterirdischer Strossenbau, 13"8 ° Firstenbau, 35'8 % Magazinbau und 9*6 % Bruchbau. Tuf/ebau kommt nunmehr hauptsächlich bei den grossen lappländischen Exportfeldern Kirunavara und Gällivare vor. Bei Kirunavara wird das Erz in mehreren 18 20 m hohen Strossen übereinander gebrochen; das gebrochene Erz wird teils in Wagen auf horizontalen Rücksichtlich der

botten

beträchtliche -



280

VI.

BEKGBAÜ

INI)

BÜTTENWESEN.

den Ostabhang des Berges hinab nach oberhalb der angebrachten grossen Erztaschen geschaft, aus denen das Erz direkt in die Eisenbahnwagen gefülH wird, teils wird das Erz durch in den Berg gesprengte vertikale Schächte gestürzt, die aeben einem vom Fuss des Berges ans in den Berg hineingetriebenen Eisenbahntunnel einmünden, woselbst das Erz di-

Bahnen

und

Bremsbergen

Eisenbahngeleise

rekt

in

die

Eisenbahnwagen gelangt.

Bei Gällivare finden sich mehrere grössere Tagebaue, in denen das gebrochene Erz in kleinere Wagen verladen wird, die auf horizontalen oder geneigten Bahnen, elektrischer Lokomotiven, nach dem Ladungsplatz oder der teilweise mittelsl Scheideanlage hingeschafft werden. hohe Strossen verwendet: 10 Bei unterirdischem Strossenbau werden 8 die abgebauten Arbeitsräume bleiben offen stehn mit durch Bergfesten oder



m

Verzimmerungen gestützten Wänden. Beim Firstenbau mit Bergeversatz wird



50 m die Lagerstätte in Etagen von 40 3 m Höhe von unten Dach welche Etagen in Stössen von 2 6 In dem Masse wie der Abbau Stoss nach Stoss oben hin abgebaut werden. fortschreitet, werden die abgebauten Arbeitsränme mit taubem Gestein ausgefüllt, das gewöhnlich teils beim Scheiden des gebrochenen Gesteins, teils aus alten Halden o. dgl. erhalten, und das in der Regel von Tage aus durch besondere

Höhe

-

eingeteilt,



Bergerollen hinabgestürzt wird. Beim Magazinbau wird die Lagerstätte gleichfalls in Etagen von 40 50 Höhe eingeteilt, und die Etagen werden in Stössen analog dem Verfahren beim Von dem gebrochenen Gestein wird nur Firstenbau mit Bergeversatz abgebaut.



m

viel zu Tage gefördert, dass ein geeigneter Raum für die Arbeiter zwischen Das so zuder Gesteinsmasse und dem First des Arbeitsraums vorhanden ist. rückgelassene (magazinierte) Gestein wird dann gefördert, wenn die Etage abgebaut worden ist. Bei dieser Methode vermeidet man also das beschwerliche und

so

teure Verfallen der abgebauten

Räume.

die Lagerstätte in Etagen von ca. 30 m Höhe Bodenniveau der Etage aus werden in der Lagerstätte in ca. 10 15 m Abstand von einander Überbrechen bis hiuauf zu ca. 5 m uuter der Oberseite der Etage getriebeu, worauf in diesem Niveau die Überbrechen durch Feldortstrecken verbunden werden, die nach beiden Seiten weiter bis zu den Enden Nachdem diese durch der Erzlinse oder des Baufeldes hin getrieben werden. Türstockzimmerung verwahrt worden, wird mit dem Abbau von den Enden dieser Feldortstrecken aus mittelst Wandstrossen bis zu Streckenhöhe begonnen, worauf die oben liegende Partie des Erzes durch Sprengen zu Bruche gebracht Das so gebrochene Erz wird nach dem erwähnten Überbrechen, das als wird. Förderrolle eingerichtet wird, gefördert und durch dieses hinab bis auf das FörNachdem das auf diese Weise gebrochene Erz hinansderungsniveau gestürzt. gefördert wordea ist, werden einer oder einige der Türstöcke weggenommen and ein neuer Teil des Erzlagers zu Bruche gebracht, uad so fährt mau rückwärts aach der Förderrolle hin fort. Ist eine Scheibe derart ausgehauen worden, so werden Feldortstrecken 5 m tiefer hinabgetrieben, und eine neue Scheibe wird So wird die ganze Etage in Scheiauf dieselbe Weise wie die erstere abgebaut. ben von ca. 5 m Dicke von oben nach unten zu abgebaut. Beim Blocl-b ruchbau wird die Lagerstätte ebenfalls in Etagen von bestimmter Höhe, je nach der Beschaffenheit der Lagerstätte, eingeteilt. Von der in das Nebengestein verlegten Förderstrecke aus werden Strecken mit Türstockzimmerung nach der Mitte der Lagerstätte hin eingetrieben, woselbst durch Unterminierung das Erz zu Bruche gebracht wird, um dann durch die erwähnten Strecken nach der Förderrolle hinausgefördert zu werden. Durch die Wegnahme von Türstöcken und eventuell Sprengen in First und Wänden wird das Bruchgebiet vergrössert, und die Arbeit schreitet auf diese Weise gleichförmig nach

Beim Scheibenbruchbau wird

eingeteilt.

Vom



DIE TECHNIK DES SCHWEDISCHEN ERZBERGBAUS.

den Grenzen der Lagerstätte hin fort, indem also die Etage Dicke ohne Einteilung in Scheiben abgebaut wird.

281 in

ihrer

ganzen

Beim Strossenbau und in vereinzelten Fällen von Firstenbau mit Bergeversatz sind die Förderschächte in die Erzlagerstätte selbst verlegt. Bei den übrigen Abbaumethoden sind Schacht und Förderstrecken nunmehr der Kegel mich in das Nebengestein in so weiten Abstand von der Lagerstätte verlegt, dass sie durch Senkungen und Einstürze in den GruTienräumen cder um sie herum nicht beschädigt werden können. Die Streckenförderung des Erzes in der Grube geschieht auf kürzeren Strecken im allgemeinen durch Menschenkraft auf längeren Strek-

ken

durch

kommt nur

elektrische

oder

durch Pressliiftlokomotiven;

Seiltransport

in vereinzelten Fällen vor.

l'uinpenraum, Dalkarlsberg.

Kirunavara ist ein Eisenbahntunnel vom nördlichen Ende des Berges aus, m unter dem Gipfel des Berges, hineingetrieben; durch in der Lauerstätte gesprengte senkrechte Schächte wird das Erz, wie oben erwähnt, vom Tagebau direkt hinab in die Eisenbahnwagen gestürzt. In Gällivare wird die weit überwiegende Anzahl Gruben durch auf verschiedenen Niveaus belegene Stollen bedient, von denen die wichtigsten sind: der Välkommastollen von ca. 900 m Länge, bei 142 m Teufe, der Hermelinstollen mit ca. 190 m Teufe, mit seiner Abzweigung, dem Baronort, ca. 2 300 m lang, sowie der Tingvallsknllestollen von ca. 1 000 m Länge bei ca. 148 m Teufe. Durch diese Stollen wird das Erz mittelst elektrischer Lokomotiven transportiert. Für Transporte über Tage werden bei verschiedenen Erzfeldern teils Benzinlokomotiven, teils Presslut't- oder elektrische Akkumulatorlokomotiven, Das teils Bremsberge angewandt. In

ca.

250

282

VI.

BERGBAU UND HÜTTENWESEN.

aus den Gruben geförderte Erz wird bei vielen Grubenfeldern in neben dem Eisenbahngeleise gelegene Erztaschen geschüttet, aus denen das Erz beim Verladen direkt in die Eisenbahnwagen gelangt.



und zwar Die Förderschachte bei den schwedischen Gruben sind teils seiger, teils tonnlägig, dem Einfallen der Erzlagerstätte gewöhnlich



folgend.

Die alteren Schächte sind gewöhnlich rund, stellenweise mit bis zu ca.

qm

40

Querschnittsfläche.

Die moderneren Schächte sind rechteckig und 25 qm, bisweilen nur 10 qm

weisen einen Querschnitt von höchstens 18

Exportfeldern sind mit einein Querschnitt bis zu 40 41 qm. auf;

bei den grossen





<\e

jedoch

wesentlich grösser,

mit teils frei Die Erzförderung geschieht in seigeren Schächten hängenden, teils durch Führungskreuze geleiteten Tonnen oder in mit Holz- oder Seilführung versehenen Förderkörben oder mittelst sog. Skips und in tonnlägigen Schächten mittelst Wagen oder »Hunden». Die Fördergeschwindigkeit beträgt in der Förderung mittelst Tonne 0"5 1 m, mittelst Förderkörbe 3 5 bei Sekunde. Die Förderhöhe ist verschieden, in den meisten Gruben übersteigt nicht 200 in. mehr als 300 m Förderung kommt nur in etwa 10 Gruben sie





m

vor.

Die Förderkörbe werden der Regel nach auch zur Fahrung angewandt. Die Schachttürme sind der Regel nach aus Holz konstruiert, bald voll-

We-

ständig oder teilweise mit Brettern bekleidet, bald unausgekleidet. niger häufig

kommen Schachttürme

aus Schlackenziegel oder vollständig

in Eisenkonstruktion vor.

Wasserhaltung.

Der Wasserzufluss

in

schwedischen Erzgruben

ist

im

grossen und ganzen ziemlich gering und erreicht nur ausnahmsweise einen Betrag von 300 500 Liter pro Minute. In den kleineren Gruben wer-



den Saug- und Hubpumpen, in anderen Druckpumpen verwendet; auch sinrl während des letzten Jahrzehnts elektrisch getriebene Zentrifugal- und Plungepumpen. die unten in der Grabe aufgestellt werden, mehr und mehr zur Anwendung gekommen: in allerletzter Zeit sind auch Wasserförderniaschinen, die mit Pressluft betrieben werden, eingeführt worden. Die Förderung von Gestein und Wasser geschieht auf verschiedenen kleineren Grubenfeldern mit Hilfe von Wasserrädern und Wasserturbinen. Bei vielen Gruben werden Dampfmaschinen sowie Öl- und Gasmotoren angewandt. Während der letzten Jahrzehnte haben elektrische Motoren mehr und mehr Anwendung für diese Zwecke gefunden, während die früher so allgemeinen Pferdegöpel nunmehr so gut wie verschwunden sind. Während 1911 wurden in schwedischen Erzgruben zur Förderung von Erz und Wasser verwendet:

Sa.

40 21 70 20 216

St.

367

St.

»

Wasserräder Wasserturbinen

>

Dampfmaschinen Öl- und Gasmotoren

>

elektrische

>

Motoren

Motoren

»

»

»

»

750 Pferdestärken 553 » 2 463 > 280 »

»

*

6886

von insgesamt »

»

»

von insgesamt 10 932 Pferdestärken.

DIE TECHNIK DES SCHWEDISCHEN ERZBERGBAUS.

283

Die natürliche Wetterversorgung ist in den schwedischen Gruben in den allermeisten Füllen hinreichend. Wo künstliche Ventilation benötigl wird, wie in langen Strecken oder in Steigschäßhten, werden gewöhnlich elektrisch getriebene Zentrifugalventilatoren

die Ventilierimg mittelst Injektoren

mit

angewandt, oder auch wird

Pressluft bewirkt.

Wenströmscher Erzscheider.

Zur

Beleuchtung der A_rbeitsräume in der (mibe werden offene Lamden meisten Gruben Gasöl- oder Petroleumlampen, benutzt; wahrend der letzteren Jahre sind jedoch Azetylenlampen in immer grösserer Ausdehnung in Gebrauch gekommen. Die Förderstrecken sind oft mittelst elektrischer Glühlampen erhellt. In Scheidehäusern und sonstigen Anlagen über Erde wird teils elektrisches Licht, teils Luxbeleuchtung pen, in

verwendet.

In den Tagebauen* bei den Exportfeldern geschieht die Bedes dunkeln Teils des Tages mittelst elektrischer

während Bogenlampen.

leuchtung

284

BERGBAU UND HÜTTENWESEN.

VI.

Bei den meisten Eisenerzgruben wird die iSclieiErzes von dem tauben Berge der Hegel nach ganz einfach durch Kutten von Hand in Scheidehäusern, die in der unmittelbaren Nähe des Schachtturms errichtel sind, gemacht. Das dabei abfallende

Grubenscheidung.

dung

des

Grubenklein

wird

danach

einem

sog.

Waschen

mittelst

Hand

unter-

zogen.

dem Jahre 1881

ist indessen die letzterwähnte Prozedur bei verGruben, die magnetisches Eisenerz führen, durch Scheidung mittelst magnetischer Erzscheider ersetzt worden. Xeben dem zuerst in Gebrauch gekommenen Wensironischen Erzscheider sind in den letzten Jahren auch verschiedene neuere Erzscheider zur Anwendung gekommen, wie der von Landen- Josephson, Vulcanus, Gröndal u. a. In welchem Um-

Seit

schiedenen

fang die magnetische Scheidung in Schweden betrieben wird, ergibt sich 1911 2 228 643 Tonnen Eisendass während der Jahre 1885 Im Jahre 1911 erz durch magnetische Scheidung gewonnen worden sind. daraus,



fand magnetische Scheidung bei 21 Grubenfeldern statt, wobei :j84 971 gewonnen wurden. 1890er Jahre begann auch die magnetische Aufbereitung är-

Tonnen Erz Ende der merer Erze zu kommen,

und erzhaltiger Lagerarten in Schweden zur Anwendung und die Eisenerzaufbereitung hat seitdem immer grössere Magnetische Aufbereitung findet gegenwärtig in gefunden. Verbreitung statt. Im Jahre 1912 wurden in SchweAufbereitungsanlagen etwa 34

Grröndalschcr Scheider (Type

5).

DIE TECHNIK DES SCHWEDISCHEN ERZBERGBAUS.

Magnetische Aufbereitungsanstalt

in

285

Längnäs.

den 520 710 Tonnen Eisenerzschlich im Werte von 4 854 789 Kronen gewonnen, und die seit 1897 erzeugte Menge Schlich beträgt ca. 2 700 000

Tonnen. Aufbereitungsanlagen für Magneteisenerz werden zum gröberen Zerund Gates Backenquetschen, zum feineren Zerkleinern teils Walzenquetschen und teils Kugelmühlen, unter denen Qröndals Kugelmühle den verbreiteteten Typ darstellt, teils endlich zum feineren Zerkleinern von ZwischenZu magnetischer Separation finden Gröndals produkten Bohrmühlen verwendet. Separatoren die ausgedehnteste Verwendung; ausserdem kommen mehrere andere Typen vor, von denen die Lundberg-Holmbergs, Ekman-Markmans, Landen-Josephsons, Forsgrens, Knut Erikssons, Frödings u. a., sämtliche schwedischer Konstruktion, erwähnt seien. Zur Befreiung des Schlichs von der Hauptmenge WasBei den AufbereitungsanSkakskopor», Schüttelkellen, benutzt. ser werden sog. lagen für Roteisenerz kommen Schüttelsiebe und Schüttelherde sowie SetzmaBei

den

kleinern Elakes

:

schinen verschiedener Art zur Anwendung.

Ausser den Aufbereitungsanlagen für Eisenerz finden sich nur einige wenige Aufbereitungswerke für sog. edlere Metalle, nämlich bei den Zinkgruben Ammeberg und Ryllshyttan, bei den Zink- und Bleigruben von Kaveltorp, Stollberget und Saxberget, bei der Silbergrube zu Sala u. a. Für Graphit gibt es eine kleinere Aufbereitungsanlage bei Västanfors und für Manganerz Aufbereitungswerke bei Späxeryd und Längbanshyttan.

28()

VI.

Die. wie erwähnt,

fast

BEROBAT

UNI)

HÜTTENWESEN.

horizontal Liegenden

Kohlenflöze

in

Schonen

sind von Schieferstreifen durchzogen und haben einschliesslich dieser eine

von im



1-0 1-6 Meter. Das DaehDie Flöze werden gewöhnlich mittels! einer Kombination von Pfeilerbau und Strebbau abgebaut. In dein Kohlenfeld bei Bjuv isl Strebbau (Long Wall) mehrere Jahre hindurch ausschliesslich zur Anwendung gekommen, wird aber nunmehr nur innerhalb eines Teils dieses Kohlenfeldes angewandt.

Mächtigkeil

gestein

besteht

ans

allgemeinen höchstens

Sandslein.

Bei dei genannten kombinierten Methode wird das Kohlenflöz in eine Reihe von Abbauabteilungen durch ein System von Strecken geteilt, die einen sehweDie streichenden Hauptstrecken, die eine Breite bend, die aiuleren streichend. von ü 12 m haben, werden dem Vorrücken entsprechend mit taubem Gestein versetzt, jedoch unter Aussparung eines Förderweges von 2 m Breite. In 80 —100 m Abstand von dieser Hauptstrecke aus werden schwebende Strecken von derselben Breite und von diesen aus streichende Strechen parallel mit der Hauptstrecke getrieben, wodurch Abbauabteilungen von 60 80 m Breite und 80 100 m Länge gebildet werden. Der Kohlenabbau in den Abbauabteilungen wird auch mittelst streichender Strecken bewerkstelligt, die parallel mit der Hauptstrecke und mit derselben Breite wie diese getrieben werden. Diese Strecken werden vollständig versetzt. Bei den schwedischen Kohlengruben geschieht der Kohlenabbau hauptsächlich viin Hand: mittelst Pressluft getriebene Schrämmaschinen werden jedoch auch angewandt, obwohl in untergeordnetem Masse. Die unterirdische Kohlenförderung geschieht nunmehr hauptsächlich mittelst Drahtseilbahnen und in untergeordnetem Grade mittelst Pferden. Der Wasserzufluss ist wesentlich grösser als in den Erzgruben, bisweilen 1 400 5 000 Liter pro Minute betragend. In den Kohlengruben geschieht auch die Wetterversorgung zu grossem Teil mit Hilfe natürlicher Ventilation oder infolge des Temperaturunterschiedes über und unter Tage. Der hierdurch verursachte Wetterzug ist jedoch nicht so gross, dass er allein den erforderlichen Luftwechsel zu bewirken vermag; er wird daher in der Weise unterstützt, dass Öfen oder gewöhnlich nur offene Feuer auf dem Boden der Schächte angebracht werden, durch welche die schlechten Wetter ausströmen, oder es wird auch die Luft mittelst Dampfröhren oder Dampfinj ektoren erwärmt. Ausnahmsweise werden auch Zentrifugalventilatoren angewandt. Die Anwendung von Öfen oder offenen Feuern zum Luftwechsel bringt keine Gefahr mit sich, da Grubengas niemals in schwedischen Kohlengruben beobachtet worden ist. Die Sortierung und Scheidung der Kohle von dem Tauben (Schiefer, Sandstein usw.) geschieht unten in den Gruben. Auf dieselbe Weise wird mit dem zusammen mit der Kohle vorkommenden feuerfesten Ton verfahren.









Untersuchungsmethoden. Da netisches Eisenerz

enthalten,

Erze magAufsuchung von ErzMagnetnadel in der Nähe

die meisten der schwedischen

sind Methoden zur

auf Grund der Deviation einer magnetischer Erze seit alters in Gebrauch gewesen. Um die Mitte des 18. Jahrhunderts wurde der Grubenlcompass konstruiert, mit welchem einlagerstätten

fachen

Instrument zahlreiche Erzlagerstätten in Schweden entdeckt worden sind. In den 1860er und 1870er Jahren traten indessen Bestrebungen hervor, magnetische Messinstrumente zu schaffen, mittelst deren eine genauere und detailliertere Kenntnis der magnetischen Verhältnisse

DIE TECHNIK DES SCHWEDISCHEN ERZBERGBAUS. sieh

gewinnen

liesse.

Diese Bestrebungen resultierten

in

287

Thalens Magne-

tometer (um 1870) für magnetische Horizontalintensitätsmessungen sowie Tibergs Inklinationswage (um 1880) und Thomson-Thalens Vertikalwage

Die magnetischen Tage und die sog. magnetischen Kraftpfeilkarten über die Gebiete unten in den Gruben, die auf (»rund mittelsl dieser Instrumente ausgeführter Messungen angefertigt worden sind, haben in höchst wesentlichem Grade die Arin Diese schwedischen Methoden beit den Eisengrüben erleichtert. haben in letzterer Zeil immer grössere Anwendung auch im Auslande und besonders in Amerika gefunden. Ausser den magnetischen Untersuchungsmethoden hat man sich in den schwedischen Erzgruben in ziemlich grosser Ausdehnung der Diamanlbohrungen zu Untersuchungszwecken bedient. Hierbei i-1 die Croeliussche Diamantgesteinsbohrmaschine mit einem Bohrlochdurchmesser von 35 mm so gut wie ausschliesslich wegen ihrer leichten Handhabung und dem verhältnismässig niedrigen Preise, zu welchem Bohrungen damit ausgeführt werden können, benutzt worden. (18'J'J)

für magnetische Vertikalintensitätsmessungen.

Eorizontal- und Vertikalintensitätskarten über die Gebiete über

Um zu veranschaulichen, in wie grossem Umfange die Diamantbohrungen in schwedischen Gruben angewandt worden sind, sei erwähnt, dass allein die Schwedische

Diamantgesteinshohraktiengesellschaft

(die



älteste

Bohrgesellschaft

in

Schweden) während der Jahre 1886 1912 über 69 000 m Bohrlöcher in schweDie Bohrmaschinen werden entweder mit Handdischen Gruben gebohrt hat. Die grössten bisher mittelst krat't oder mittelst Petroleummotoren getrieben. dieser Diamantbohrmaschine erbohrten Tiefen sind 406'7 m hei Kopparsvik auf Gottland (hauptsächlich durch Silurschichten) und 361 m in Kirunavara, senkrecht, in Porphyr und Eisenerz.

Grubenkarten und Grubenvermessung. In der Bergordnung vom 16. Mai 1881 ist vorgeschrieben, dass alle Gruben, die nicht von Tage aus zu überblicken sind, von dazu besonders konzessionierten Markscheidern karDie Karten tiert, und dass die Karten jährlich ergänzt werden sollen. als öffentdas eine von denen anzufertigen, Exemplaren sind in zwei liche Urkunde in dem Grubenkartenbureau des Königl. Kommerzkollegiums aufbewahrt wird. Die Karten der Erzgruben sind im Massstabe 1 800 anzufertigen und in Übereinstimmung mit einer von dem Ober:

bergamt festgestellten Normalkarte auszuführen. dieser wird auf jedem Kartenblatt nur eine Horizontalsektion aufgeund in die Kartenhlätter sind nicht nur die Konfiguration und die gegenseitige Lage der Arheitsräume, sondern auch, mit bestimmten vorgeschriebenen Farben, die geologischen Verhältnisse in der Grube einzutragen. Ausser

Gemäss

zeichnet,

den Plankarten sollen zu jeder Grubenkarte teils mindestens eine Längenprojektion und teils Quersektionen durch die Grube gehören. Für die Kohlengruhen wird der Massstab 1 1 500 angewandt, und die Karten sollen nach einer für die Kohlengruben hesonders festgestellten Normalkarte an:

gefertigt sein.

Schon im Jahre 1628 wurde in Schwelen eine Königl. Verordnung erlassen, wonach alle Gruben im Lande vermessen und Karlen darüber angefertigt wer-

YL

288 den zu

sollten,

BERGBAU UND HÜTTENWESEN.

und L629 wurde

die erste schwedische

Grubenkarte (für die Grube

Falun) ausgearbeitet.

Die Grubenvermessungen in schwedischen Gruben wurden bis in die ausschliesslich nach der sog. schwedischen Markscheidemelkode ausgeführt, und diese Methode wird andauernd in sehr grosser Ausdehnung angewandt, vor allem bei kleineren Gruben, zum Teil aber auch bei grösseren Gruben f eidern, hier indessen gewöhnlich im Verein mit Theodolitmessung, die in letzterer Zeit mehr und mehr in Gebrauch gekommen ist. Zur Veranschaulichung geologischer und sonstiger Verhältnisse in den Gruben werden auch Grubenmodelle angewandt, die gewöhnlich aus Glasplatten bestehen, auf die die einzelnen Blätter der Grubenkarte kopiert worden sind, und die übereinander in den durch die Niveauverhältnisse bedingten Abstünden placiert werden, und zwar so, dass jede Horizontalsektion ihre exakte Lage im Verhältnis zu den anderen erhält. 1880er Jahre hinein

Berggesetze. Laut der Bergordnung vom 16. Mai 188-1 mit Änderungen und Erzgruben. Zusätzen vom 20. Okt. 1899, 5. Juli 1901 und 12. Aug. 1910 hat jeder schwedische Staatsangehörige das Recht, Minerallagerstätten zu muten, welche enthalten: a) die Erze von folgenden Metallen: Gold, Silber, Platin, Quecksilber, Blei, Kupfer, Eisen mit Ausnahme von See- und Moorerzen, Mangan, Chrom, Kobalt, Xickel, Zink, Zinn, Titan, Molybdän, Wolfram, Wismut, Arsen und Antimon; Schwefelkies, Magnetkies und Graphit sowie c) auf unbenutztem Domänenb) vorausgesetzt dass diese Minerallagerstätten boden Apatit und Magnesit nicht in geringerem Abstand als 200 Meter von einem Wohnhause, einem Bauplatz oder Garten belegen sind. ^ Der Muter ist berechtigt, Versuchsarbeiten innerhalb des gemuteten Gebiets, Der Grunddas eine Kreisfläche von 100 Meter Radius umfasst, auszuführen. eigentümer ist berechtigt, sich zur Hälfte mit dem Muter an der Arbeit und dem Für eine gemutete Lagerstätte daraus sich ergebenden Gewinn zu beteiligen. ist, nachdem sie freigelegt und Erzproben erhalten worden sind, eine bestimmte Area von höchstens 200 Meter Länge und Breite anzuweisen. Innerhalb dieses Gebietes hat der Grubeneigentümer das ausschliessliche Recht, Grubenarbeit sowohl oberhalb als unterhalb der Erde zu betreiben. Die Grenzen der Aussenmasse in der Tiefe sind senkrecht zu rechnen. Innerhalb jedes gemuteten Gebietes oder Aussenmasses muss jährlich eine bestimmte Grubenarbeit ausgeführt werden. Geschieht dies nicht, so ist die Grubenanlage verjährt und das auf den Mutschein gegründete Recht verwirkt. Innerhalb des Läns Xorrbotten sind gewisse Gebiete bei den grossen Eisenerz-



und um sie herum als Staatsgrubenfelder» abgeschieden, innerhalb welcher Mutungen verboten sind. Kohlengruben. Steinkohlenlagerstätten dürfen nicht gemutet werden. Das Recht, solche Lagerstätten aufzusuchen und zu bearbeiten, ist durch das Gesetz vom 28. Mai 1886 von einer Konzession abhängig gemacht worden, die von der Kgl. Regierung erteilt wird. Die Konzession darf nicht ein grösseres Gebiet als

feldern

eintausendsechshundert Hektar umfassen. Der Konzessionsinhaber ist verpflichtet, jährlich eine gewisse Gebühr an den Grundeigentümer zu entrichten, und hat ausserdem jährlich ein in der Konzession festgesetztes Arbeitsquantum zu leisten.

DIE EISENERZEUGUNG.

DIE EISENERZEUGUNG.

2.

Jahrhunderten

Seit

einer

289

der wichtigsten

ist die Eisengewinnung und Eisen Verarbeitung Erwerbszweige Schwedens, und das schwedische

-Eisen bekannt wegen seiner vorzüglichen Eigenschaften. Es sind eigentlich zwei Umstände, welche hierzu beigetragen haben:

Anwendung von Holzkohle bei der Herstellung des Roheisens. Solange man auch in anderen Ländern ausschliesslich Holzkohle bei der Herstellung des Roheisens anwandte, war Schwedens Anteil an der Produktion auch quantitativ sehr bedeutend. Indessen begann man schon um 1730 in England Koks in den Hochöfen anzuwenden, und 1785 wurde ein neuer Prozess das Puddeln für die Frischung des Roheisens erfunden, bei welchem auch Steinkohle benutzt wurde. Durch diese veränderten Verhältnisse wurde Schweden, das wenig fossilen Brennstoff besitzt, einen mit Rücksicht auf die erzeugte Quantität immer bescheideneren Platz unter den eisenproduzierenden Ländern einzunehmen gezwungen, wohingegen es hinsichtlich der Qualität des Eisens immer noch an der Spitze steht; und man kann annehmen, dass es diese hervorragende Stellung auch zu behalten wissen wird. Um die Mitte des 18. Jahrhunderts dürfte Schweden mehr Roheisen erzeugt haben als irgend ein anderes Land, und noch zu Beginn des 19. Jahrhunderts scheint Schweden nahezu 10 von allem Roheisen hervorgebracht zu haben, das damals erzeugt wurde. Seitdem hat sich die Stellung bedeutend verändert, wie wir im folgenden finden werden.

reichlicher Vorrat von guten, gangartfreien Erzen, sowie





%

Tab. 53.

Schwedens Produktion an Eisenerz und Roheisen. Schwedens Produktion Tonnen Jährlich

Eisenerz

1866-70 1871—75 1876-80 1881—85 1886—90

Roheisen

267 332 357 429 446

553 759

...

795263 726 712 877 408 932 470

519325 294760 3564046 4626913

471147

6 153

778 700565

634 392

6

699816

1

1896—00 1901—05 1906-10

Aus Tab. 53

ersieht

man

u. a., dass das

Erz und erzeugtem Roheisen für 19— 1301 77.

Schweden IL

517 796 528 255 567 503

2

1911 1912

854 456 224 377 580

Verhältnis zwischen gefördertem

die Periode

1866

— 70

2-07: 1

ausmachte

VI.

BERGBAU

I

M» BÜTTBN1

DIE EISENERZEUGUNG

gegen 9-57: J für L912, was auf seine den EJporl von Eisenerz ist.

Eine Menge Stimmen haben bedeutenden Export

von

\n

ein

2!>1

Ausdruck

J'ür

den wachsen-

im Laufe der Jahre gegen den nunmehr aus Schweden erhoben, da .sie d:

sich

Eiseners

Gefahr für die zukünftige Eisenindustrie sehen wollten, die nach ihrem Vermeinen allmählich Mangel an Erz Leiden werde. Wenn es

eine

mü umfasste, wenn Schweden im Lande nennenswerte Vorräte an fossilem Brennstoff Steinkohle geeigneter Beschaffenheit besässe, und wenn die Schweden eine volkreiche NFation mit starkem Eigenverbrauch an Eisen wären, dann könnte man eine solche Auffassung verstehen und billigen. Aber so wie die Sache liegt, ist es unzweifelhaft richtig, dass Schweden seine, praktisch gewäre, dass der Export die Qualitätserze

nommen gung

unerschöpflichen Vorräte von



Erz, das



für die Qualitätserzeu-

Landes unbrauchbar ist, durch Verkauf ans Ausland nutzbar macht. Dadurch schafft sich Schweden ein lebendiges Kapital an Stelle des loten, das das ungeförderte Erz repräsentiert, und die Eisenindustrie, die für Schweden die natürliche i-t Qualitätserseugung mit weit getriebener Fertig fabrikation hat natürlich .benso wie andere InduEine strien nur Vorteil davon, dass dem Lande Kapital zugeführt wird. solche, auf hohe Qualität besonders gerichtete Eisenindustrie wird nunmehr auf glückliche Weise durch eine Fabrikation ergänzt, die dahin zielt, für ordinäre Zwecke nach Schweden importiertes Eisen zu ersetzen, und dabei hat sowohl Koks wie auch phosphorh altiges Erz Anwendung des





erhalten.

Während

der ersten Hälfte des 19. Jahrhundert- wurde in Schweden

hauptsächlich nur Eoheisen und daraus wieder h erdgefrischtes Schmiedeeisen erzeugt, welches

zum

Ländern exportiert wurde,

grössten Teil als Stangeneisen nach fremden

um

fabrikaten veredelt zu werden.

dort

weiter zu Stahl und feineren Fertig-

Während

der zweiten Hälfte des genann-

Jahrhunderts machte dagegen die Eisenindustrie in Schweden wie auch in anderen Ländern sehr grosse technische Fortschritte. So wurden

ten

bei



der Roheisenerzeugung eine ganze

desgleichen auch hinsichtlich

Menge Verbesserungen eingeführt

der Bereitung von Herdfrischeisen



-

neue Frischmethoden, wie der Bessemer- und Martin-Prozess, zur Anwendung kamen und kräftig zur Entwicklung des Ge-

wozu

ferner gänzlich

werbes beitrugen. Das ausländische weiche, basische Flusseisen hat sich freilich als ein recht schwerer Konkurrent für das schwedische Herdfrischeisen erwiesen, aber dafür hat die Erzeugung und Fertigverarbeitung des ausgezeichneten

schwedischen u.

a.

Flusseisens

die Ausstellungen in

Fortschritte gemacht, wovon und ausser dem Lande, an denen schwedische

ausserordentliche

Eisenwerke teilgenommen haben. Werke wie Avesta, Bofors, Degerfors, Domnarvet. Fagersta. Finspong, Forsbacka, Hagfors. Hofors, [ggesund, Kolsva, Munkfors, Sandviken, Storfors, Söderfors, Vikmanshyttan, österby, u. v.

a..

hinreichend Zeugnis ablegen.

900

VL

BERGBAU

INI»

HÜTTENWESEN.

Dil-:

.4msMill.

EISENERZEUGUNG.

29a

vnd Einfuhr von Eisen und Stahl [unbearbeitet oder

halbbearbeitet) in Schweden.

Kr"

CO i

. 1

A

\

/

/

'^S \

/

/V

^\/

^-\

\

/

/

f\

w

~~~- *'

X r

.

l

i

Jahr 187]

l

i



'JO

_

l

125

1

0(1

Ausfuhr.

Einfuhr.

Einen noch kräftigeren Aufschwung hat die Eisenindustrie jedoch Die Roheisenerzeugung war z. B. den letzten Jahren genommen. 1912 um 202 000 t, d. i. = 41 % grösser als 1899; dazu kommt, dass die Jahrhundertwende ausgezeichnet ist durch das Hervortreten einiger neuen Ideen Anreicherung und Brikettierung von Eisenerz, elektrische Eisener seh m eh ung, Erzeugung von Eisenschwamm, elektrische Stahlschmelweiterhin durch Anwendung von zung, Erzeugung von Legierungen nur Koks als Brennstoff in einigen Hochöfen sowie durch Modernisierungen und Neubauten auf den Werken, nicht zum wenigsten hinsichtlich der Einrichtungen für Weiter- und Fertigverarbeitung des Eisens. In folgenden werden wir uns erlauben, mehr im Detail auf die stattgehabten Fortschritte einzugehen, im Zusammenhang mit einer eingehenderen Behandlung der verschiedenen Erzeugungsprozesse, wie sie auf Grund des grossen Interesses, das die Eisenindustrie und was dazu gehört in





von

alters

her für das

Land besessen hat, ebensosehr vom wirtschaftvom Gesichtspunkt der technischen Ausbildung

lichen Gesichtspunkt wie

des Volkes aus als berechtigt anzusehen sein dürfte. Bevor wir dazu übergehen, wollen wir jedoch zuerst einige Ziffern über

Ein- und Ausfuhr von Eisen vorlegen, sowie danach ein wenig die Frage behandeln, die. wie oben gezeigt, von bestimmendem Einfluss auf die

Entwicklung

der

Eisenindustrie

war.

nämlich

Frage der Brenn-

die

stoffe.

Über den Wert der Ausfuhr von Eisen und Stahl oder nur zu einem

Teil bearbeitetem

folgende Auskünfte:

Zustande

gibt

in

die

unbearbeitetem Handelsstatistik

29

VI.

I

Tab.

54.

BBRQB

UND HÜTTBNV

\r

Ausfuhr von Eisen und Stahl (unbearbeitet oder halbbearbeitet), Millionen K roneu

1>71

1

88

75

13-20

189J

95 («I

3388

1896 1901 1906

B5

1

BSEN.

Millionen

Millionen

Kronen

Kronen

29-97 39-08

54-78

1911

1912

')

68

3854 4771

05 in

vorstehende Ziffern graphisch wiedergegeben werden (siehe das obenstehende beigeg. Diagramm), so treten die Veränderungen übersicht-

Wenn

licher hervor,

und ganzen eine Zunahme wenn auch unter wiederholten Rückgängen.

and man

stattgefunden hat,

Die Einfuhr Eisen und Stuhl

sieht,

dass im grossen

von unbearbeitetem oder nur zu einem Teil bearbeitetem während derselben Perioden und Jahre folgende geist

wesen:

Tab.

55.

Einfuhr von Eisen und Stahl (unbearbeitet oder halbbearbeitet). Millionen

Jahrlich

Kronen

7.")

315

1»1

-0 85

3-47 4-29

1886

90

401

L871

T

,

,.

,

Jährlich

1891-95 1896—00 1901—05 1906-10

Millionen

Millionen

Jährlich

Kronen

3-50

505

1911 1912

Kronen

l )

13-52 15-7

6 78 12-71

Sir weist also ebenfalls eine Steigerung- auf (siehe obenstehendes Dia-

gramm

).

Brennmaterialien. In der schwedischen Eisenindustrie werden

folgende Brennstoffe beHolz (Fallholz, Reisig, Stubben, Sägespäne), Holzkohle, Steinkohle, Koks und Torf. Holz in verschiedenen Formen wird als Brennstoff angewandt in Gasratoren für Sehweissöfen, Martinöfen und andere Öfen, und zwar oft gemischl mit Steinkohle und Torf. Holzkohle. Schweden- Roheisenerzeugung gründet sieh, wie oben erwähnt, auf die Anwendung von Holzkohle in den Hochöfen, und hierin hat man -/.um Teil die Ursache für die überlegene Qualität Schwedens Rohis zu -ncheii. Ausserdem wird Holzkohle ausschliesslich bei den verschiedenen Selmiieileprozessen zur Erzeugung von Herdfrischeisen angewandt.

nutzt:

Unterstehende Tab. 56 gibl Auskunft über den Verbrauch kohle in den Eisenwerken während einer Reihe von Jahren.

von Holz-

Wegen Veränderung der bezügl. Statistik können die direkt vergleichbaren Werte der Ausfuhr und Einfuhr für das Jahr 1912 nur approximativ geschätzt werden. 1

BRENNMATERIALIEN. Tab.

295

Holzkohle verbrauch der Eisenwerke.

56.

Verbrauch ]

1899 1900 1901 L902 1903 1904 1905

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

...

iiiiii

Verbrauch

cbm

obm

t

44182

662 730

4 685-6 4531-4

702840 679 710

452 4 3291

679275 649365

4406-4 4346-9

66(

961

1

hilD-7

1906 190? 1908 L909 1910 1911

652035

3 141-6

696 L05 Tu! 175 621 705 471 240

408

612480

4 694

114-7

1

054']

608 115

4322-0

648306

1

1912

6

Der Verbrauch hat im grossen und ganzen nicht unbedeutend abgenommen. Die Ursachen hierfür sind mehrere, aber die eigentliche Grundursache ist in der Preissteigerung i'ür Holzkohle zu suchen, die während der letzten Jahre stattgefunden hat, veranlassl

durch die Steigerung

teils

der Arbeitslöhne, teils und hauptsächlich durch den Wettbewerb von ten der kräftig aufblühenden nisse, die

um

Eolzstoffindustrie

vorher ihre natürliche

Anwendung

Sei-

solche Forsterzeug-

ausschliesslich in der Köhlerei

fanden.

Der Verbrauch von Zelluloseholz rend der einzelnen Jahre von

Tab.

1

1899 1900 1901 1902 1903 1901 1905

58.

1000 cbm

(lose

Schüttung) wäh-

Verbrauch von Zelluloseholz.

57.

Jahr

Tab.

in

1899 bis 1911 geht aus Tab. 57 hervor.

000

cbm

1

793

2 2 2 2 3

119-4 273-1

Jahr

1

9

000

.".

158-7

1907 1908 1909 1910 1911

3586-5

191-J

667-5

9549

1

cbm

855-2 69

5294

e

1961-0 6 719-2 7014-4 7 954-4

Wert der auf schwedischen Eisenwerken verbrauchten

Mittlerer

Holekohle.

Kronen ,

1899 19IIO

19dl 1902 1903

Im

folgenden

gestellt

um

.

.

0-46

19ii4

.

.

.

.

ii-.;i

L905 L906

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Kronen

Jahr

pro

pro bl

ii-.-,:;

.

.

.

0*46

.

.

.

n

.

.

.

.

.

.

.

045

19ii7

0-45

1908.

Diagramm

sind

die

Vergleiche zu erleichtern.

1909 1910

.M

ii.', .

1

0-55

Tab.

Kronen

Jahr

pro hl

hl

56

068

.

.

.

.

u-63

1911

.

.

0-66

1912

.

.

58

066

graphisch

zusammen-

VI.

296

BERGBAU UND HÜTTENWESEN. Mittelwert von Holzkohle.

Verbrauch von Holzkohle und Zelluloseholz.

Kronen pro

Tausende cbm

hl

0.80

8000

4

/

/

^

/

/

0.7O

/

0.60

X

1

/

\

7000

4000

0.50

V

,

T

S

^

WOO

s 2000

1

i

O.W

0.30

s

y

O.ZO

s

7000

Jahr

0.10

^

o 1809 00

.

——





——

.



03

0**

i

05

OG

0:

126

i

!



02

——





,

i

01



09

10

IL

1912

Mittelwert von Holzkohle.

Verbrauch von Holzkohle. Verbrauch von Zelluloseholz.

Die steigenden Kohlenpreise haben die Eisenhüttenleute zu dem Beauf jede mögliche Weise den Holzkohlenverbrauch einzuschränken, sowohl absolut genommen als auch pro Tonne erzeugtes Roheisen und Luppe, und diese Bestrebungen sind mit nicht geringem Erfolg gekrönt worden. Die Herstellung dei Holzhohle geschieht durch Verkühlung hauptsächstreben gezwungen,

lich in Meilern in

weder

den Wäldern, aber auch in Verkohlungsöfen, welche entEisenwerken liegen oder auch an anderen Orten, die hinder Verfrachtung des Holzes nach und der Kohle von denselben

bei den

sichtlich

günstig gelegen sind.

Ausserdem gibt

es längs der

Küste im nördlichen

BRENNMATERIALIEN. des

Teil

297

Landes eine grosse Menge Schneidemühlen, welche aus dem Holzkohle bereiten, wobei grösstenteils Meiler, aber auch

Holzabfall

Ofen zur Anwendung kommen. Diese sog. »Sägewerkskohle» wird per Schiff und Eisenbahn südwärts mich den Hüttendistrikten verfrachtet. Auch auf manchen Schneidemühlen im südlichen Teil des Reiches, z. B. in Smäland. verkohlt man den entstehenden Abfall in Meilern. Dass die Verkohlung im allgemeinen in Meilern in den Wäldern geschieht, rührt daher, dass die Kohlen zur Winterszeit auf Schlitten leicht abgefahren werden können, ohne dass teure Wege angelegt zu werden brauchen.

Meiler im Brand.

Die Kohlenmeiler Bind

entweder Btehende oder liegende Meiler, wobei der daher kommt, dass
Name

in folgender

Weise ausgeführt:

Das zur Verkohlung bestimmte Holz, in der Regel Fichten- und Kiefernholz, wird im Winter in Stücke von 2*5 m Länge zerschlagen, teilweise entrindet und in Im Herbsl losen Haufen zusammengesetzt, damit es den Sommer über trocknet. wird

der

Meiler

Miilcrs

ein

aufgebaut.

wird mittels einiger Stangen in der Mitte angeordnet, in welchem das Anzünden vorSchacht herum wird das Meilerholz so dicht wie

Dabei

vertikaler Schach)

T'm diesen sichgehen soll. möglich aufgestellt, die dickeren Enden gegen den Erdboden gerichtel und ringförmig, sodass der fertig aufgebaute Meiler einen abgestumpften Kegel bildet. Zu oberst auf den Meiler legt man Kleinholz und Reisig. Bodass die Spitze eine

298

VI.

BERGBAI

i

M> Ui'TTl.NU

i

SBN.

Meilerverkohlungs-.,

und

Holzverkohlungsöfen in Betrieb 1912.



Holzverkohlungsofen.

Das das

rote Feld gibt

Gebiet

kohlung

in

der

Ver-

Meiler an. Östl.v.üreenw.

East of Greertw

Gen

Stab ütAnst.Stockholm

BRENNMATERIALIEN.

299

Danach wird der Meiler überall mit Tannenreiseru und halbrunde Form erhält. darauf mit einer Schicht Kohlengrus und Erde abgedeckt, die seitlich mittels schmaler Bretter oder Langer Scheite festgehalten wird, welche ihrerseits auf geeigneten in bis 7 Meter lang, wird so gelegt, dass die Breite des Meilers gleich der Länge des Holzes wird. Was das [nordnungstellen im übrigen sowie das Verfahren beim Brennen betrifft, so u lt im Prinzip dasselbe wie für stehende '.1

)

i

Meiler.

Verkohlung in Öfen. Von den 1912 auf den Eisenwerken verbrauchten Holzkohlen waren 3 304 064 hl oder 7 "6 % des Gesamtverbrauchs in Verkohlungsöfen erzeugt. Die Verkohlung in Öfen ist also nunmehr eine durchaus nicht unbedeutende Industrie und von umso grösserer Bedeutung durch die dabei gewonnenen Nebenprodukte, welche einen Wert von über einer Million Kronen jährlich ausmachen, d. i. ca. 3 Kr pro hl Ivohle. Unter anderem ist es gerade die Möglichkeit, die bei der Verkohlung abgehenden Läse nutzbar zu machen und aus ihnen einige wertvolle Produkte, wie Teer. Terpentinöl, Eolzgeisl und Essigsäure zu gewinnen, was Anlass zum Bau von Verkohlungsöfen gegeben hat, und man darf erwarten, dass sie in Zukunft eine immer grössere Anwendung erhalten werden. Eine andere hierzu beitragende Ursache ist die Schwierigkeit, den Bedarf an geschickten und gelernten Köhlern zu decken. Während des Jahres 1912 waren an 2 verschiedenen Stellen Schwedens Verkohlungsöfen in Betrieb. Deren Lage geht au- der Karte auf der vorigen Seite hervor. Ausser diesen grösseren Anlagen gibl es einige kleinere für die Verkohlung von Kiefernstubben, hei denen Teer und Terpentin die Hauptprodukte sind. Verkohlung in Ofen gibt, nach dem Volumen berechnet, eine höhere Kohlenausbeute als Meilerkoblung, aber die erhaltenen Kohlen sind von schlechterer was daher rührt, dass sie nicht so mit verkohlt werden wie MeilerQualität, Dies gilt kohle. besonders für die Ofentypen, hei denen die Verkohlungszeil kurz und die Verkohlungstemperatur relatn niedrig ist. Man könnte sagen, dass im allgemeinen und im Mittel 1<» hl Ofenkohle denselben Heizwert halten wie l

I

1

:•

hl

Meilerkohle.

Die zur Anwendung gelangten Ofentypen sind viele, aber alle können eingewerden in eine der beiden Gruppen: mit direkter und indirekter Wärmereiht zufuhr.

Im ung Falle

ersteren

Falle

geschieht,

kommt



oder

ist

die

steht

Feuerung

da- zu verkohlen.

von der Feuerung

her.

in

|e

den

Kaum

verlegt,

worin die Verkohl-

Verbindung mit demselben, im anderen Holz nicht in direkte Berührung mit der Flamme

direkter

in

300

VI.

BURGBAU UND HÜTTENWESEN.

Zu der ersten Gruppe, Öfen mit direkter ]Yiczvfuhr, gehört der LjungDie Gesamtzeit für einen Brand bergsche Ofen zu Domnarvet und Skutskär. Ofen ist L0 l,i- 11 Tage. Der Inhalt eines Ofenabteils beträgt 106 in diesem IT:; cbm. Die <">t'.'n sind aus Ziegeln gebaut, und jeder Ofen besteht aus l»ieiner

Batterie von

-1.

6

oder

s

Ofenabteilen.

Zu der Gruppe Öfen mit indirekter Wärmezufuhr gehört der amerikanische Wagenofen, der Röhren-Wagenofen, Gröndals Verkohlungsofen, Aminoff-Marks Verkohlungsofen, der Röhrenofen, der Yansbro-Ofen, der Carbc-Ofen, sowie die Retortenöfen zu Längshyttan und IVrstorp.

Yerkohlungsofenanlagc zu Vansbro.

Bei sämtlichen \]'agenofen wird das Holz auf Wagen gekohlt, die in den Verknhlungsraum hineingeschoben werden. Bei Gröndals und bei Aminoff-Marks Ofen wird je ein Wagen in bestimmten Zeitabschnitten eingeführt, bei den übrigen W aüonöfen die ganze zu verkohlende Beschickung auf einmal, gewöhnlich 4 Wagen von je 7 bis 8 cbm Inhalt. Die ersteren arbeiten kontinuierlich, die letzteren periodisch. Die gesamte Verkohlungszeit beträgt bei diesen Öfen 18 bis 48

Stunden. Der Röhrenofen ist ein grösserer gemauerter Ofen, bei welchem dem zu verkohlenden Holz die Wärme durch röhrenförmige, in den unteren Teil des Ofens

Wärmeelemente zugeführt wird. Die gesamte Verkohlungszeit beträgt diesem Ofen 15 bis 20 Tage, bei einem Inhalt von etwa 250 cbm Holz. Köhrenöfen kommen in Ljusne zur Anwendung. Die Schachtöfen zu Vansbro in Dalarne sind insgesamt 4, welche zu einem Block zusammengebaut sind. Jeder Ofen besteht aus einem Oberteil, wo das

verlegte bei

Holz getrocknet wird, einem mittleren

Teil,

wo

die

Verkohlung

stattfindet, sowie

BRIKETTIERUNG UND RÜSTUNG VON PULVERFÖRMIGEN EISENERZEN.

301

Abkühlung

der Kohlen. Bei vollem Betrieb werden Packung, vorkohlt. Die Verkohlungszeit betragt Hat das Holz normalen Gehalt an Feuchtigkeit, so wird etwa 30 Stunden. kein Feuerungsholz für die Vcrkohlung verbraucht, sondern die dabei erhaltenen Gase reichen hierfür aus. Der Carbo-Ofen besteht aus einem grossen Blechzylinder, umgeben von einem Rauchkanal, den die Verbrennungsprodukte von der Feuerung her passieren, bevor sie zuerst abwärts und dann aufwärts gehen in einer mit dem Schornstein verbundenen Blechtrommel in der Mitte des Ofens. Der Inhalt des Ofens betragt 350 bis 430 cbm, die gesamte Verkohlungszeit 14 bis 16 Tage. Die auf Längshyttan angewandten Retorten sind von je 3 cbm Inhalt und zu Die Böden der Retorten sind durchje 4 in gemauerte Kammern eingesetzt. locht, sodass die Destillationsprodukte nach unten abgehen können. Die Feuergase werden von oben in die Kammern ein- und in deren Sohle abgeleitet. Die Produktion in 8 Retorten beträgt etwa 4 000 cbm jährlich. Der Brennstoffaufwand bei der Verkohlung in Öfen ist sehr ungleich für die verschiedenen Ofentypen und bei verschiedenem Wassergehalt im Holz. Im allgemeinen kann man sagen, dass für Üfen mit indirekter Wärmezufuhr und bei Anwendung von lufttrockenem Holz der Aufwand von Holz zur Feuerung bis zu 20 % des zur Verkohlung gelangenden Holzes beträgt, wobei gleichzeitig alles bei der Verkohlung selbst erzeugte Gas verbraucht wird. Bei Öfen mit direkter Wärmezufuhr ist der Brennstoffaufwand etwas grösser.

einem

Unterteil für

jährlich

die

40 000 cbm Holz,

lose

Die schwedischen Steinkohlen sind zur Verkokung nicht und haben in der eigentlichen Eisengewinnung und -Verarbeitung keine Anwendung gefunden. Dagegen hat man sie seit Ende 1900 benutzt bei der Herstellung des sog. »Eisenschwamm?» zu Höganäs nach Sieurins Methode. Man hat dort einerseits Kohle mit 35 Asche zur Reduktion des Eisenerzschliches, andererseits solche mii 50 Asche zur Erzeugung von Heizgas für den Reduktionsofen angewandt. 1912 wurden insgesamt 74 050 hl solcher aschenreichen Kohle zur Herstellung von Steinkohle.

tauglich

% '

>

Eisenschwamm verbraucht. Koks wird, mit Ausnahme von Gaskoks und zeitweise kleineren Mengen für eigenen Bedarf bei einigen Zementfabriken, in Schweden nicht erzeugt. Die Erzeugung, die früher zu Islinge in der Nähe von Stockholm in Öfen Coppeeschen Systems betrieben wurde,

ist

jetzt

still-

gelegt.

über Schwedens Torferzeugung wird weiter unten im Abschnitt Handwerk und Hausgewerbe berichtet werden. In der Eisenindustrie wird der Torf ausschliesslich als Generatorbrennstoff benutzt. Torf,

Industrie,

Torfpulver ist Torfkohle wird nicht in der Eisenindustrie angewendet. den letzten Jahren bei Versuchen zur Reduktion von Eisenerzschlich angewandt worden, die Versuche haben indessen noch nicht zu einem Re-

in

sultat geführt.

Brikettierung und Röstung von nulverförniiaren Eisenerzen.

Im

engsten

werke» dir

Frage

wie

dabei

Frage,

der unter der Rubrik »Die Eisenberg»Aufbereitung von Eisenerzen» steht erhaltene Eisenerzschlich weiter behau

Zusammenhang mit

behandelten der

der

302

BERGBAU UND BÜTTENV

Vf.

werden uinl

von

er

wird

\.

kann angewandl werden und angewandl in dem Zustand, in dem

Aufbereitungsanstall

Flammöfen

in

Sl

Schliches

des

Hochöfenwerken

den der

Teil

Ein

soll.

auf

I

und

geröstel

kommt; ein anderer, kleinerer Teil zum Sintern gebracht, aber der

grösste Teil wird zu Briketts gepresst, die hernach in besonders konstruierten

Öfen geröstel and gebrannl werden. Briketterzeugung in Schweden gehl aus Tab. 59 hervor.

Die

T

Bi

59.

\n.

iki

Aus

Summa

L904 L905 L906 1907

.... .... .... .

.

.

....

L912 gab

1

t

in

Schwedt

n.

V

29600 60925 138434 es in

15875 21 171

82096

49 168

187 602

1908. L909

1910. 1911. 1912.

.

.

.

.

.

.

*,

,

Purple-Ori-

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Summa t

t

202 516

31320

L41936

34 620

62751

252 719 248 809

45 277 58 16*

279131

Schweden 17 Brikettwerke, darunter

zur Behandlung von

1

Schlich t

4205 14011 4.) 475

205

14 nll

A us ~

Aus

Jahr

t

t

1903

rzeugun g

Pnrpli

Schlich

Jalir

tU

eins.

233836 176556 315 470 294 OST,

337299

Hälsingborg,

Purple-ore.

Zur Röstung und Sinterung von Schlich wird

von dem Flammofen mit zwei

einerseits ein

verstorbenen Professor J. G. Wiborgh Etagen, nämlich in Baggä, Jädraäs, Nora, Eiddarhyttan, Ulvshyttan und konstruierter

Uttersberg, andererseits G.

O. Peterssons Röstofen: ein

Flammofen mit

Beide werden Hochofengas geheizt und erzielen eine recht gute Entschwefelung und Höheroxydierung des Schliches, sofern sie richtig gewartet werden.

vier

Etagen, in Köping und Längbanshyttan, gebraucht.

mit

Versuche, die mit rotierenden Schlichöfen in Schweden ausgeführt wurden, haben kein ermutigendes Resultat gegeben. Eine ganz andere Bedeutung hat dagegen Ingenieur G. Gröndals Brikettofen für Schweden gewonnen, wie aus Tab. 59 oben hervorgeht. öndals Ofen besteht aus einem 50 bis 60 Meter langen gemauerten Tunnel bis l.'ii Meter Breite. Mitunter werden zwei solche Tunnels zusammengebaut, und man erhält dann einen sog. Doppelofen. Der von der Aufbereitunganstalt kommende Schlich, der etwa 6 bis 8 % W assei enthält, wird einer Brikettpresse zugeführt und dort ohne besonderes Bindemittel zu Briketts mit den Abmessungen 150 X 150 X 65 gepresst.

von

1"12

mm

Diese Briketts werden in zwei Schichten auf Wagen plaziert, die je 170 bis 200 davon aufnehmen. Mit bestimmten Zwischenräumen von so und soviel Minuten wird dann der eine Wagen nach dem andern in das eine Ende des Brikettofens hineingeschoben, wobei jedesmal alle im Ofen bereits befindlichen Wagen eine Wagenlänge vorwärtsgeschoben werden und demzufolge auch ein Wagen mit fertiggebrannten Briketts am anderen Ende des Ofens herauskommt. Die Umsatzzeit ist je nach der Beschaffenheit des Schlichs verschieden; bei schwefelhaltigen Schlichen steigt sie auf 60 Minuten. Zu Sandviken beträgt sie beispielsweise 40 bis 45 Mannten. Ein Wagen Briketts wiegt dort im Mittel 830 kg, und die Produktion pro Woche (zu 7 Arbeitstagen ä 24 Stunden) beträgt 190 bis 210 Tonnen.

DIE ROHBISE S K RZEUGUNG

Der

Ofenherd

durch

tvird

die

303

gemauerte, feuerfeste Plattform der Wagen

Der Ofen vrird mit Generatorgas, seltener mit Eochofengas geheizt, und der Steinkohlenaufwand macht 6 bia 8 % vom Brikettgewichl aus. Das Generatorgas wird ungefähr in «Im- Mitte des Ofens zugeführt. Die Verbrennungsgase werden im Gegenstrom zu den Wagen geleitel und die zur Verbrennung der Gase nötige Verbrennungslufl uach gleichem Prinzip durch den hinteren Teil de- Ofens geführt, wo -ie also die fertiggebrannten Briketts abkühll und Bich Belbst erwärmt, bevor sie zur Gaseintrittsstelle gelangt. Der Gröndalsche Brikettofen gestattet, wenn er richtig gewartel wird, eine weitgehende Entschwefelung und ebenso die Erreichung eines ungemein hoselbsl

gebildet.

ben Oxydationsgrades in den Briketts. Als Beispiel mag erwähnl werden, dass Schwefelgehalte von 0"n und 1*33 % heruntergebrachl wurden auf resp. 0'006 und (»-(wo %, sowie dass der Oxydationsgrad im ersteren Falle von 89 auf 99*6^ erhöhl wurde. Die Poren machen 20 bis 30 % des Volumens der Briketts aus.

Die grosse Bedeutung der Briketts lüi die schwedische Eisenindustrie Ersparnis an Holzkohle, die ihre Anwendung in den Hochöfen mit sich bringt. Man kann, mit Irrtumsvorbehall wegen der Unsicherliegt in der

heit hei einer solchen Schätzung,

ersparnis von 12-5

%

annehmen, dass im Mittel eine Kohlen

Werken

bei den

-

stattgefunden hat, welche Briketts

anwenden. Die Roheisenerzeugung.

Der Zeitpunkt, zu dem Roheisen in Schweden zum ersten Male hertellt wurde, kann nicht genauer angegeben werden als dahin, dass es spätestens im 15. Jahrhundert war. Die Roheisenerzeugung entwickelt' sich nämlich, wie wir später finden werden, allmählich aus dem sog. Rennofenbetrieb, dessen Produkt schmiedbares Eisen war. Tab.

60.

Erzeugimg, Ein- und Ausfuhr usw. von Roheisen

Schweden.

in

Verbrauch

Erzeugung

1861

65

1866—70 1871—75 1*70-80 L881—85 1886—90 1891—95 1896—00 1901-05

I

!

'

3 993 000

204826

5 533

4166000

267 854

4530

4 274 000

332 156 357 22 1 429 377 146 578 471 147 517 7 DG 528 255 567 118

13 436

25 28 47 46 70

634 392 699 816

84

4 500

hui

4 832 oho 5 032 000

5230 193 5 42*

1911 1912

1

4605000 4742000 !

Hl'.'

1

5 5(51799 5582 996

1 1

M Davon im elektrischen Hochofen 5786 und 17 561 t.

122, 302. 890,

Einfuhr

in

i r>

91

'i

Überschuss d. Ausfuhr

Ausfuhr

212

8 679

147

19

28 54320

19750 40 884 20073 33043

248 H'l 291 572

60

33 690 38 739 35 548

112 sss 432 108 182 248

1

2

1

1

I

i

20050 515 027

59

21 15

G.i

766

174

77049 17.".

r.n;

:;:;;

151

68 7.-,

396334 87

85 470 L17 891

39296

188 387

47 033

520385

89 96 93 96

150 444 192 788

73 395 108315

560997 591501

101 106

2:;3

858

kg pro Kopf

den Jahren 1908, L909, L910, 1911

uml

1912 resp

304

BERGBAI

VI.

UND HÜTTENWESEN.

Die Statistik über die Roheisenerzeugung ist ebenfalls lückenhaft für sie zuverältere Zeiten, und erst weil hinein im 19. Jahrhundert wird ger.

Tab. 60 cm

Angaben über Erzeugung, Ein- und Ausfuhr

einige

halt

von Roheisen wahrend der letzten 50 Jahre. Die Roheisenerzeugung sämtlicher Länder seit

1871

ist

in

Tab. 61

Diese Tabelle zeigt, dass Schwedens Roheisenerzeugung redargestellt. ist, und die Ursachen hiervon sind in dem Vorherzurückgegangen lativ

gehenden angeführt worden.

Eo

Tab. 61.

isem rzeugung der Welt.

//,

L000 Tonnen.

Land ,

Schweden

;

....

76

i

357

429

447

471

6562

6 765

7 361

495

8 227 720

7883

589

...

1946

2176

3411

....

316

186

153

s.v:

265 389 2 284 335

1518

475 185 1 899 493 4 370 477

Ungarn

...

Frankreich

....

Vereinigte Staaten

Andere Länder

.

.

1

Summa 14171 Studiert

42« 2 604 356

518

568

528

1912»

1911

634

man dagegen die

781 4 215 573 234

700

1693 695

7193 569

8 880 9 944 9 875 9 002 766 1006 1129 1510 2 045 2 5 082 7 446 9 472 13 010 15 567 17 686 932 1020 1416 1 528 444 422 512 323 600 2 006 2 525 2 742 3 592 4 507 4 1185; 2 315 2 600 2760 3 579 8 263, 11 677 18 531 24 410 24 028,29 764 1287 1578 1867J 608

15 117 206S6 24 2*3 26 751 36629 46 611 59300 64230

die

so findet man, dass sich die

verdreifacht,

1896—00 1901—05 1906-10

n.

....

Deutschland Teich

Russland

isTf.— 80 1881—85 1886—90 1891—95

332

Großbritannien Irlaad Belgien



schwedische Roheisenerzeugung

Erzeugung

in den letzten 50

Ausfuhr in derselben Zeit mehr

als

für

345 853

827

854

. |

sich,

Jahren mehr

als

verzehnfacht und

Kopf ungefähr verdoppelt hat. Man findet ferner, dass die Zahl der Hochöfen im Mittel für die Jahre 1861—65 222 mit 30 678 Betriebstagen war gegen 119 Hochöfen und 34 829 Betriebstagen im Jahre 1912, sowie, dass in dem genannten Jahrfünft die Erzeugung pro Hochofen und Jahr 923 t und pro Betriebstag 6-68 t war gegen 5 881 und 20-07 t im Jahre 1912. Die Erzeugung pro Hochofen und Jahr hat sich also seit 1861 65 mehr als versechsfacht und die Erzeugung pro Betriebstag gleichzeitig verdreifacht. Die stattgehabte Konzentration und Erzeugung im grossen machen sich also deutlich bemerkbar. Das Eisender Verbrauch pro



werk Domnarvet hat das grösste Erzeugungsmittel pro 24 Stunden im Jahre 1912 aufzuweisen, nämlich 47-7 t. Die Anwendung von Koks allein oder von Koks gemischt mit Holzkohle zur Roheisenherstellung hat in den letzten Jahren zugenommen. Das so erzeugte Eisen hat die Bestimmung, im einheimischen Verbrauch teils importiertes Eisen von Koksqualität, teils Frischfeuergut (Lancashireeisen). im letzten Falle für weniger feine Zwecke, zu ersetzen. 1

Vorläufige Ansähe.

DIE ROHBISENBRZKUGUNG. Roheisenerzeugung

in

31 15

Schweden.

Tausendet

800

700

i

GOO

i

500

•ioo

300

/

ZOO

100

\V\

o Jahr 1866

80

70

95

90

85

05

00

10 19 12

Die Lage der 1912 in Betrieb befindlichen Hochöfen gehl aus untenstehender Karte hervor.

Von Schwedens Roheisenerzeugung kamen 2603 % auf Län Örebro.

auf Län Kopparberg,

14'39 8'71 2'87

>

>

»

Gävleborg.

24*23 10 32

>

>

»

Västmanland,

>

>

>

Värmland.

406

>

>

>

Uppsala,

>

>

>

2' 5 2

>

»

>

-

3'05 > > > Östergöthiinl. Norrbotten, auf sowie die übrigen 3"82 Stockholm. die Läne Södernianland. Jönköping, Kronoberg, Kalmar. Alvs borg und Västernorrland.

Von dem 1912

erzeugten Roheisen machte aus 2658

Roheisen für Herdfrischimg Bessemer Martin-Roheisen Spiegeleisen Giessereiroheisen für schmiedbaren Guss Giessereiroheisen für andere Zwecke

.

....

'

Eiw.i

7

1

'<

der

92

»I

46

9;.

»j



.

.6618

1892.

-'0

..,

"

(

3*22

>

229

>

(

>

>

ÖU oö

"

019

>)

ll

»)

205

»)

.

'

... ... ...

Erzeugung wurden im [nlande verbraucht, zum

aller-

grössten Teil zur Herstellung von Schweisseisen und Flusseisen. Das importierte Roheisen wird hauptsächlich von den Giessereien ver-

wendet.

Von dem 1912 Grossbritannien,

11

% 20

exportierten Roheisen ginnen 103 348

41818

nach Frankreich. 130177. Schweden.

II.

t

oder 22

%

t

oder 53

nach Deutschland,

20 698

7

(

1

nach oder

30li

VI.

BERGBAU UND BÜTTENWESEN. |8

20

'-'2

**

^

28

Gen Stao Lit-Anst-Stockholm

DIE R0HEISENERZEUG1 NG.

307

Von dem im selben Jahre importierten Roheisen kamen aus Grossbritannien und

7

U8

t

oder 9

%

75 574

t

oder

aus Deutschland.

Die Erzeugung von Roheisen ha1 in Schweden im Laufe der Zeiten bedeutende Veränderungen durchgemacht. In den ältesten /eilen wurde in Schweden ebenso wie in anderen Ländern Schmiedeeisen direkt aus Erz hergestellt. stets Die erste genauer bekannte Methode, die hierbei angewandt wurde, war das Rennverfahren. Der Rennofen war ungefähr 2 Meter hoch und hatte einen im unteren Teil rechteckigen, oben erweiterten und runden Schacht (Fig.). Das Erz war Rasenerz, der Brennder kleine Schachl gefülll wurde. Sowie dieses Holz verstoff Hol/., womit kohlt war, wurde eine bestimmte Menge Erz aufgegeben, worauf Wind aus kleinen Blasebälgen in den Ofen eingeführt wurde. Wenn die Kohlen verzehr! waren, fand sich auf dem Ofenhoden eine Rohluppe schmiedbares Eisen Bowie eine eisenreiche Schlacke. Die Rohluppe wurde aus dem Ofen herausgehoben und zu sog. Osmundseisen ausgeschmiedet, das im Handelsverkehr als Münze umlief und im 12. und 13. .Jahrhundert weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt war.

Im L5. Jahrhundert wurden die Öfen höher gebaut, <\*'f Schacht wurde oben zusammengezogen, und die Verwendung von Bergerzen an Stelle von Rasenerzen sowie von Holzkohlen an Stelle von Holz begann. Die Temperatur war nun höher und die Reduktion vollständiger, und man erhielt ein höhergekohltes und leichter schmelzbares Eisen, das aus dem Ofen abgestochen werden konnte. Man erhielt Roheisen, und die Öfen, die solches Eisen lieferten, wurden HochAns dem Roheisen wurde darauf durch ümschmelzungen genannt. öfen schmiedbares Eisen bereitet. Dieses Prinzip, nämlich zuerst aus dem Erz Roheisen zu erzeugen und darauf aus diesem durch oxydierende Schmelzung (Frischung) in Herden oder Öfen schmiedbares Eisen oder Stahl herzustellen, ist während der folgenden Jahrhunderte his zur Jetztzeil alleinherrschend gewesen. Die Hochöfen, die in Schweden im L5. und 16. Jahrhundert heim Übergang vom Rennverfahren zur Roheisenerzeugung angewandt wurden, waren Der untere Teil deder Bauart nach recht verschieden von den Rennöfen. Ofens wurde aus Feldsteinen aufgeführt, aber in dem oberen Teil waren die Aussenwände ans Holz gezimmert, und der Zwischenraum zwischen diesen bis Die Höhe dicht an die Sehachtmauer wurde mit Erde und Sand ausgefüllt. des Ofens war nur 6 his 7 Meter. In Übereinstimmung mit den Rennöfen hatten und runden Schacht. die Hochöfen rechteckiges Gestell

308

VI.

BERGBAU UND BÜTTENWESEN.

Rennöfen durch Hochöfen ging indessen nicht schnell. In Öalarnes und in Norrbotten bestanden erstere Waldsiedlungen den abgelegneren bis in das L9. Jahrhunderl fort. technischer Hinsichl kam die Roheisenerzeugung auch sehr langsam vorIn Zwar vergrösserte man die Höhe des Schachtes etwas und wurden die wärts.

D er

Ersatz

der

Steinmauern ersetzt, aber die Form des Schachtes, das gebaut wurde, die Gebläse usw. blieben ungefähr dieum diese Zeit wurden verschiedene wichtige L830. Jahr das um bis selben Die Anwendung von warmem Winde begann, der Verbesserungen eingeführt. Ofenschachl wurde aus feuerfesten Ziegeln anstatt von Stein aufgeführt, und dessen unterer Teil, das Ofengestell, erhielt runde Form und wurde aus gestampftem Quarz, gemischl mit etwas feuerfestem Ton, hergestellt, und dieses Gemisch wurde um Holzmodelle herum eingestampft. Diese aus Quarzmasse mpften Gestelle waren sehr dauerhaft und gestatteten daher längere Be-

Zimmerwände aus

Material,

durch

dem

triebskampagnen. A1„t vor allem

er

wurde

um

diese

Zeit

eine höchst wesentliche Verbesserung

eingeführt, was die

Röstung der Erze angeht. Die Eiöstung bezweckt, wie bekannt, einerseits gewisse unnötige oder schädKohlensä u re, Schwefel, aus dem Erz zu entfernen, liche Stoffe, wie Wasser, andererseits das Erz poröser und leichter zerkleinerbar zu machen, und schliessden Oxydationsgrad bei gewissen Erzen zu erhöhen, sodass sie dadurch lich, leichter im Hochofen reduzierbar werden, d. h. Brennstoff ersparen. Vorher war die Röstung in offenen Röststadeln ausgeführt worden, jetzt aber fing man an, besondere Ofen, Röstöfen, hierfür anzuwenden, welche mit Holz Diese Ofen wurden immer mehr verbessert, oder Hochofengas geheizt wurden. Direktor E. Westman im Jahre 1850 mit seinem bekannten, konstruktiv bis vollendeten Röstofen herauskam (Fig.), welcher sehr zu der ausgezeichneten Qualität des schwedischen Eisens beigetragen hat. In den 50er Jahren des 19. Jahrhunderts wurden einige Veränderungen in der Bauweise der Hochöfen selbst ausgeführt, indem man u. a. sich bestrebte, die Mauern dünner zu machen und zu diesem Ende den oberen Teil aus Ziegeln und in runder Form mauerte. Ein beigegebenes Bild zeigt, wie ein schwedischer Hochofen um 1850 aussah. Als min die Hochöfen vergrössert und das Hochofengestell erweitert wurde, wurde es notwendig, durch eine vermehrte Anzahl Formen den Wind besser in dem Ofen zu verteilen. Die älteren Hochöfen hatten nur eine Form, aber im Laufe der Zeit vermehrte man deren Zahl auf zwei, drei und schliesslich vier. Mehr konnten indessen nicht angebracht werden, solange der Schacht auf beengenden Eckpfeilern aus Haustein ruhte. Dies gab dazu Anlass, dass man in den 70er Jahren den oberen Hochofenschacht auf Trageisen aufzuführen begann, die auf gusseisernen Säulen oder Böcken ruhten, wie es schon lange bei den ausländischen Kokshochöfen bräuchlich war. 1870 wurde der erste Hochofen nach 'lieser Bauweise aufgeführt, und bei den meisten nach dieser Zeit ausgeführten Neubauten ist ebendieselbe Methode angewandt worden. 1908 hatten 16 schwedische Hochöfen 6 Formen. 1910 wurde einer mit 5 Formen gebaut. Die während der letzten Jahrzehnte gebauten Hochöfen haben eine Höhe von L6

bis

Als

L8

Metern.

den

30er Jahren die Anwendung von Hochofengas als Heizgas für und Röstöfen begann, wurden die Gase entnommen durch eine oder mehrere Öffnungen in der Ofenmauer, die 4 bis 5 Meter tief im Schachte belegen waren (m in beigeg. Fig.). In den 60er Jahren wurde die Gasentnahme in der Weise verbessert, dass man von dem obersten Teil des Schachtes, der Gicht, au- .nun 2'5 bis 3 Meter hohen Blechzylinder in den Schacht hineiuhängte, den sog. Gassammeizylinder, hinter welchem das Gas zu Öffnungen in

W

in

inderhitzer

DIE KOI! i:i> K.\ ERZEUGUNG.

300

VI.

310

BERGBAU

I

M> HÜTTENWESEN.

Westmans Röstofen.

_ ron denen wieder Gasleitungen nach dem Winderhitzer, usw. ausgingen. Diese Anordnung hat sieh als sehr praktisch erwiesen, und bei allen offenen Hochöfen entnimmt man nunmehr das Gas auf diese W eise. Gichtrerschlüsse haben indessen in den letzten Jahren immer

der

-Mai.

dem Röstofen

-

DIK ROHEISENERZEUGUNG.

311

mehr Eingang gewonnen, so dass gegenwärtig ungefähr befindlichen Hochöfen mit Bolchen versehen ist.

die Eälfte der in Betrieb

Die Gichtverschlüsse sind besonders vorteilhaft an den Plätzen, wo man Verfür das Hochofengas für gewisse besondere Zwecke hat, /.. B. für Martinöfen, zur Erwärmung von Giesspfannen, Konvertern, Tieföfen, zur Feuerung unier Dampfkesseln usw. Die Gichtverschlüsse, die in Schweden angewendet werden, sind konstruiert von Disponent R. Charleville und Doktor H. Tholander. Gichtverschluss wurde Charlevilles 1887 eingeführt und Tholanders L891. Letzterer hat etwas grössere Verbreitung gefunden. Die Figuren zeigen einen offenen schwedischen Hochofen Bowie einen mit Charlevilles und einen mit Tholanders Gichtverschluss, alle drei modern. Die Kohle wird Btets aufgegeben uach bestimmtem Volumen, das Kohlengichl heisst. Sie ist verschieden hei verschieden grossen Öfen, gewöhnlich 14 1 ^ hl.

wendung



>:;.". Schon waren 35 schwedische Hochöfen mit Winderhitzern versehen. - liegende Eisenrohre — und sehr Diese waren alle von Wasseralfinger Typ 200° C. nahen. klein, sodass sie eine Windtemperatur von nur 150° Als die Erzeugung von Bessemerroheisen begann, wurde der Bedarf an wärmerem Wind dringend, und man haute da teils Winderhitzer mit stehenden Röhren, uach 1



s

System,

teils solche von verbessertem Wasseralfinger Typ. Letztere sind allgemein, und eine Windtemperatur von konstanl 400", ausnahmskann mit ihnen ohne Schwierigkeiten erzielt werden. Regeneraweise 500 '., tivapparate sind nur in Domnarvet, Björneborg und Avesta in Anwendung. Der Winddruck beträgt gewöhnlich 50 100 Quecksilbersäule.

Gjers

nunmehr ganz (



mm

Trockenapparate für Holzkohlen kamen in den 70er Jahren in Anwendung, stehen aber jetzt nicht mehr in Gebrauch. her Durchsatz in schwedischen Hochöfen hält sich gewöhnlich zwischen 1 und 1 3 i Ofenfüllungen pro 24 Std. Die schwedischen Hochofenschlacken sind in der Regel saurer wie im Auslande und nur in gewissen Ausnahmefällen, wie bei der Erzeugung von Spiegeleisen, werden basischere Sehlacken geführt. Im allgemeinen sind sie irm an Tonerde, enthalten aber oft recht viel Magnesia und mitunter auch etwas oder einige Prozent Manganoxydul. schwefelfrei ist. is1 Da der Brennstoff - - Holzkohle es wirtschaftlicher, das Roheisen durch sorgfältige Röstung der Erze von Schwefel zu befreien als durch die Führung einer hasischen Schlacke, die Btets höhere Temperatur und mehr Schmelzwärme erfordert, zumal da die Röstung einen anderen, höchst wesentlichen und bereits erwähnten Vorteil mit sich bringt, nämlich den, dass die dichten und schwerreduzierbaren Magnetite, die hierzulande in der Regel als Haupterze dienen, durch die Röstung poröser und leichter reduzierbar werden und somit weniger Brennstoff im Hochofen erfordern. An vielen Stellen wird die Schlacke zur Fabrikation von Schlackensteinen gebraucht, wobei man sie ganz einfach vom Hochofen in gusseiserne Formen rinnen lässt. Basische Schlacke taugt nicht für diesen Zweck. An anderen Stellen wird die Schlacke granuliert und in dieser Form als Füllung für Land— eii und Eisenbahnunterbauten verwandt. Gemahlene Schlacke wird oft zur kommt gepressten Schlackensteinen Betonierung gebraucht. Fabrikation von ;



Schweden vor. Das erzeugte Roheisen ist

ebenfalls in

dem Zweck, dem

uatürlich

von verschiedener Beschaffenheil je nach

es dienen soll.

Landes an Giessereiroheisen wird, wie Bchon gesagt, zum und nur ein kleinerer Teil wird im Laude erzeugt. Infolge der vollständigen Abröstung der Erze und der Schwefelfreiheil der Selten Bteigt der Holzkohlen ist das schwedische Roheisen ganz schwefelarm. Schwefelgehalt bis 0*03 %, gewöhnlich hält er sich unter 0'os v und oft isl er ungefähr 0"oi % und darunter.

Der

grössten

Bedarf Teil

des

importiert,

312

BERGBAI] UND HÜTTENWESEN.

VI.

Der Phosphorgehali ist im allgemeinen auch niedrig, da aber Schweden einen .,,[ sowohl an phosphorreichen als auch an phosphorarmen Erzen kann man, wenn mau will, Roheisen mit den verschiedensten Phosphorhat, erzeugen, von 'lfm phosphorreichen Eisen, Was für den basischen gehalten Bessemerproze88 benötigt wird, l>is zu Kiscu. .las nur etwa 0"oi % PhosEin grosser Teil der Bergerze von Mittelschweden, z. B. gewisse phor enthält Dannemora-Erze u. a., und ebenso gewisse angereicherte Erze enthalten nur Mit phosphorarmer Holzkohle gePhosphor. ein bis zwei Tausendstelprozent schmolzen, -oben diese Erze ein Roheisen mit O'oia bis O'ois % Phosphor. Aus der Hol/kohle nimmt nämlich .las Roheisen einen Teil seines Phosphor(Der oi5 %, manchmal weniger. Gehaltes auf. in gewöhnlichen Fällen 0-oio bis Phosphorgehall von Holzkohle, die aus entrindetem und ueflösstem Xadelholz reich,

-

im Ofen gebrannl

-=*

i-t.

ist

-

\

ausserordentlich niedrig.)

f

_J_ L -

-a^j

-p

*rT

"w

Schwedisi

i

ifen

um

1S50.

Roheisen, das für den Bessemer- oder den sauren Martinprozess 0"030 % Phosphor. enthält gewöhnlich 0"020



bestimmt

ist.

Eine Anzahl Magnetiterze Mittelschwedens enthalten 1 bis 5 % Mangan bei einem sehr geringen Phosphorgehalt und geben ein Roheisen von allerbester Eignung besonders für den Bessemerprozess. Im Jahre 1865 begann man zu Schisshyttan Spiegeleisen mit 12 bis 18 % Mangan zu erzeugen. Als Brennstoff wurde ein Gemisch von Koks und Holzkohle angewendet und als Beschickung ein Masmeteisenerz, das Knebelit enthält.

DIE R0HEISENERZEUG1 SQ.

olo

Der Kohlenverbrauch pro Tonne Eloheisen wechselt in den schwedischen Eochöfen bedeutend, je nach der Beschaffenheit der Eolzkohlen und der Erze wie auch nach der Art

50 das

bis

80

hl.

mittels

des Eisens, da- man herstellen will. Er Ls1 gegenwärtig aber der mittlere Verbrauch für da- ganze Land war, wenn man

Koks

erzeugte

abrechnet, im Jahre L912 nach Schwedens den Jahren L911, 1910, L909 und L908 war der Verbrauch nach derselben Quelle bezw. 61*2, 62'8, 63*4 und 63*6 hl: er Lsl al-o im Sinken begriffen dank der in der Konstruktion der Eochöfen und im Betrieb eingeführten Veränderungen und Verbesserungen. offizieller

Statistik

59's

Eisen

hl.

In

Hochöfen mit geschlossener

Offener Horhnfen.

Bauart

(rirht.

Bauart Tholander.

Charleville.

Elektrische Roheisenerzeugung. In elektrischen Hochöfen sind Schweden folgende Mengen Roheisen erzeug! worden (s. Tab. 60): Jahr

1908

Tonnen

Zu Beginn

t\f<

1

22

1909

1910

302

830

1911

1912

:-;

17561

:.

in

elektrische Hochöfen Jahres 1913 waren in Schweden Domnarvet. 2 in HagFors). Ausserdem 1 in 1

in Betrieb (1 in Trollliättaii.

war einer in Hagfors im Bau und der Bau dreier in Nykroppa geplant. Die Energiemenge ist für jeden von ihnen 2 000 bis 2 500 Kilowatt.

vi.

.",1-1

BKRGÜAU

i

ND

III

Tl'i:\u BSEN.

Der Gedanke, Roheisen durch Reduktion von Eisenerz im elektrischen Es lag auch nahe, dass Ofen zu erzeugen, isl für Schweden nichl neu. grosser Vorrat er sich gerade hier einstellte, denn die Voraussetzungen





waErze irgend einem anderen ren, kann man sagen, in Schweden grösser als Als nun hierzu die wachsende Schwierigkeil kam, den BeLande. Eolzkohle zu angemessenen Preisen zu darf dei Eisenindustrie an decken, und als weiter die elektrische Industrie soweit erstarkt war, dass an verhältnismässig billiger Wasserkraft

und

reiche,

reine

in

sich

an die Lösung des durchaus nichl Leichten Problems wagen konnte, sie stellte, fand man die Zeit reif

das die elektrische Eisenerzeugung an

und machte

sich

an die Losung der Frage.

Die [ngenieure .1. Grönwall, I. Lindblad und 0. Stdlhane in Ludyika gründeten die Aktiengesellschaft Elektrometall mit dem Zweck, u. a. zu versuchen, einen für die Reduktion von Eisenerz geeigneten elektrischen Ofen zu konstruieren. Es gelang ihnen, für ihre Pläne besonders den Disponenten für Stora Kopparbergs Bergslags A.-G., Herrn /:'. ./. Ljungberg und Generalmajor G. von der Verkehrsaktiengesellschaft Grängesberg-Oxelösund zu interessier ren, und mit ökonomischer Unterstützung durch diese grossen Gesellschaften .

begannen L907 im Frühling Schmelzversuche zu Domnarvet. Nachdem verschiedene Ofentypen ohne Erfolg durchprobiert waren, baute man schliesslich einen Ofen, der aus einem 5"2 Meter hohen Schacht über einem Schmelzraum von 1:. Meter Höhe und ca. 2*25 Meter grösstem InnendurchmesDurch das Gewölbe des Ofens gingen 3 Kohlenelektroden von ser bestand. 660 >f 330 mm Querschnitt nach unten. Der angewandte Strom war Dreiphasenstrom mit 25 Perioden. Der Ofen wurde am 7. Mai 1909 in Betrieb gesetzt und war, abgesehen von kleineren Störungen, ohne Unterbrechung bis zum 30. Juli desselben Jahres im Feuer, wo die Schmelzung aus gewissen Gründen abgeschlossen werden musste. Mit einer mittleren Belastung von 490 Kilowatt hatte er in dieser Zeit 280 t Roheisen erzeugt, wobei pro Tonne Roheisen 354"i kg Holzkohle und Koks, Dl Kilowattstunden und 30 kg (brutto) Elektroden verbraucht worden waren. In Anbetracht all der Schwierigkeiten und Störungen, die einem ersten Ver''.

suchsbetrieb stets anhaften, erschienen die

gewonnenen Resultate

derart, dass

man

zweckmässig erachtete, dem Jernkontor vorzuschlagen, die Sache in die Hand zu nehmen, um durch Versuche in grossem Massstabe sie möglicherweise einer glücklichen Lösung entgegenzuführen. Auf einer allgemeinen, ausserordentlichen Sitzung am 10. November 1909 bewilligte die >Bru7cssozietäU das Jernkontor 250 000 Kronen für den Bau eines elektrischen Versuchshochofens zu Trollhättan und wies gleichzeitig einen Vbrschuss von 50 Kronen an. Am L5. November DUO wurde der Ofen zu Trollhättan (Jernkontorets försöksverk) in Betrieb gesetzt, und die erste Kampagne dauerte bis zum 29. Mai 1911. Nachdem einige Änderungen und eine notwendige Reparatur vorgenommen wabetrann der Betrieb wiederum am 4. August 1911 und ging bis zum 21. ren, Juni 1912. Nachdem der Ofen wieder repariert war, begann man eine neue Kampagne am 12. August 1912, die bis Ende Juli 1913 dauerte. Am 1. Oktober 1912 wurde der Ofen von Strömsnäs Eisenwerk, A.-G., Degerfors, pachtweise übernommen und im Oktober 1913 angekauft. Di ?ebene Bilder zeigen eine Ansieht der Versuchsanlage und den Ofen mit seiner Ausrüstung. Der Ofen besteht aus zwei Teilen, dem Schmelzraum und dem Schacht, die -

für





DIE

It<

Hl

KISEN ERZEUGUNG.

315

m

a_

31«

BElir.BAl'

VI.

t'M»

BÜTTENWESEN.

Blechmänteln umgeben und mit Chamotteziegeln ausgefüttert hängt in einer starken Eisenträgerkonstruktion, die von den Die gesamte Ofenhöhe von der Sohle Ofenhauses getragen wird.

beide von starken

nd. Wänden

Bi

des

i

),

r

Schachl

des

Schmelzraums

bis

innen Meter, dessen ca. 4 ungefähr 40 cbm.

durchmesser

2*2

zum

Gichtplateau

is1

L2'7

Mieter,

der grösste Schacht-

[nnendurchmesser des Schmelzraums Meter und der Gesamtfassungsraum des Ofens

Meter, der grösste

Eöhe

ca.

2

mm

im Durch das Gewölbe gehen nach nuten 4 Kohlenelektroden von 660 -welche mit der Horizontalen einen Quadrat (jetzt 600 mm im Durch Dreiphasenstrom von 10 000 Der eingeleitete Strom Winkel von 65" bilden. wird vorher in zwei Transformatoren von je 1 100 Volt und 25 Perioden 90 Volt Spannung transformiert. Kilovoltampere in Zweiphasenstrom mit 50 Die mittDiagonal gegenüberstehende Elektroden gehören zu derselben Phase. Belastung des Ofens während der drei Kampagnen des Jernkontors war lere 653 Kilowatt. Die höchste Belastung, die vorgekommen ist, 502 und 127, war ungefähr 2 L00 Kilowatt und die höchste Stromstärke pro Phase ca. L8 000 Amp. Gegenwärtig ist die Belastung etwa 2 000 Kilowatt.



,



1

1



1

Versuchswerk des

Jernkontor* für elektrisches Erzschmelzen

in

Trollhättan.

Durch einen Ventilator wird Gas aus dem Oberteil des Schachtes abgesaugt und durch 4 Formen in den Schmelzraum geblasen. Der Zweck dieser Gaszirkulation ist einerseits, das Gewölbe abzukühlen und es dadurch vor Zerstörung zu schützen, andererseits, Wärme vom Schmelzraum in den Schacht hinauf zu transportieren und auf diese Weise die Vorwärmung des Schmelzgutes und die Reduktion des Erzes durch Kohlenoxyd zu befördern. Die Arbeiten an diesem Ofen werden ebenso wie bei einem "gewöhnlichen Hochofen ausgeführt. Während der Versuchszeit, vom 15 /ll 1910 bis zum 30/s 1912, wurde eine grosse Menge von schwedischen Bergerzen und ausserdem Schlich und Briketts von verschiedenen Stellen erprobt. Versuche mit Koks als Reduktionsmittel wurden ebenfalls ausgeführt, aber ohne Erfolg. Im ganzen wurden 13 660 t Erz, Schlich und Briketts mit 1 101 t Kalkstein geschmolzen und 8 450 t Roheisen erzeugt. Im Mittel für die ganze Zeit wurden nach den Gichtjournalen 23*14 hl Holzkohle pro t Eisen verbraucht und 3"S4 t Eisen pro an den Instrumenten abgelesenem Kilowattjahr erzeugt (d. i. 2 280 Kilowattstunden pro t Eisen). Der Elektrodenverbrauch war während der dritten Kampagne etwa 4"ö kg pro t Eisen und beträgt nunmehr nur 3 kg.

Die auf der Anlage ausgeführten Versuche haben in erheblichem Masse dazu beigetragen, die Frage der Reduktion von Eisenerz auf elektrischem

BEZEUGUNG VON EISENSCHWAMM. AYege vorwärts zu bringen. dass das Gewerbe in

dem

haben gezeigt,

Sie

Wege

Eisenindustrie auf diesem

eine ganze

317 dass

die

schwedische

Menge zu gewinnen

elektrischen Hochofen eine neue

hat, und und gute Waffe

Kampf um den Weltmarkt erhalten hat. Die Ersparnis an Holzkohle, auf die man bei elektrischem Hochofenbetrieb rechnen kann, bei ragt 55 65 von dem Verbrauch in gewöhnfür seinen



%

lichen Hochöfen.

Erzeugung von Eisenschwanim. Unter der Rubrik »Steinkohle» wurde bereits erwähnt, dass man während der allerletzten Jahre zu Höganäs sog. Eisenschwamm erzeugt hat. Diese Fabrikation wurde versuchsweise während der zweiten Hälfte des Jahres 1909 in

der

Verwendung

im Januar 1910 eines

Gang gesetzt, und die sowohl zu Höganäs als auch bei Schwammes im Martinofen zuerst zu Lesjöfors gewonnenen Resultate gaben den Anstoss zu dem Bau



des



besonderen Reduktionsofens

Man

zur

weiteren

Ausarbeitung der Me-

dem eingeschlagenen Wege Die Erzeugung von Eisenschwamm zu Eöganäs beweiterzuschreiten. trug im Jahre 1911 3 772 t im Werte von 226 320 Kronen. Im Jahr" 1912 wurden 3 979 im Werte von 242 719 Kronen erzeugt.

thode.

hat seitdem Anlass gehabt, auf

t

Wenn man Sauerstoffoerbindungen ziert, erhält man ein äussersl poröses schaft

des

Eisens bei

niederer Temperatur redudieser seiner Eigen-

Eisen, das auf («rund

Eisenschwamm benannt wird. Eisen in dieser Form bildet ein Mittelding Erz und weichem schmiedbaren Eisen; und man sollte Gelegenheit,

zwischen

solches poröses Eisen wahrzunehmen, insbesondere bei den in vergangenen Zeiten gebräuchlichen »direkten» Methoden zur Eisendarstellung gehabt haben, d. b. den Methoden, durch welches schmiedbares Eisen direkt aus dem Erz dargestellt wird.

Die Erzeugung von Methode gründel sieh

Eisenschwamm

zu Höganäs nach tngenieur E. Sieurins hauptsächlich auf die Anwendung von Eisenerzschlich, wie er durch Anreicherung von Gällivare-Haldenerz erhalten wird, sowie auf die Verwendung minderwertiger, aschenreicher Steinkohle der Höganäsgesellschaft. Der genannte Schlich enthäll 71 bis TT:. % Eisen, 0*008 bis 0"009 %

bisher

Phosphor und

0'ooa Schwefel. Reduktionsprozess wird auf die Weise ausgeführt, dass Schichten von Schlich und Kohlepulver von Steinkohle mit 35 ° Asche herstammend in geschlossenen Ziegelkapseln erhitzt werden, die in einen mit Generatorgas geheizten Ringofen vom demaus Steinkohle mit 50 % Asche hergestelh Wenn die selben Typ, wie er zum Ziegelbrennen benutzl wird, eingesetzt sind. Reduktion durchgeführt ist, liissi man die Kapseln erkalten, worauf sie herausgenommen und entleert werden: der Eisenschwamm wird dann auf physikalischem Wege von dem Rest des Reduktionsmittels getrennt. Von dessen VerunreiniDie Eauptgungen bleiben Silizium- und Phosphorverbindungen unreduziert. menge des Schwefels wird durch Kalk gebunden und mit der Asche entfernt, in gleicher Weise wie die vorgenannten Verunreinigungen. Der Kalk, der zur Bindung des Schwefels dient, wird entweder innig mit dem Kohlepulver gemischl oder in einer Schicht zwischen die Kohle und den Sehlieh gelegt. Das Stein-

Der

kohlenpulver enthält



O'ß

bis

1'"

% Schwefel.

318

BBKGBAl

VI.

1

ND HÜTTENWESEN.

Die Methode acheinl für schwedische Verhältnisse einen Eisengehalt des ver-) von mindestens 60 % vorauszusetzen, aber sie is1 Schlichi vom technischen wie auch vom wirtschaftlichen Gesichtspunkt aus um bl höher der Eisengehall

vorteilhafter, je

bo

ist.

der aus dem obenerwähnten Gällivare-Schlich erzeugt Eisen, L*6 % Eisenoxydul, 0*oio bis O'oao % 96"5 % metallisches wird, enthält Das Volumgewicht des Schwammes ist 2 bis Schwefel und O'ois % Phosphor. _.•.-,. Durch starkes Zusammenpressen ,.,. enthäll demnach bis zu 70 \ Poren. Auch des Schwammes kann sein Volumgewicht auf 4"8 bis 5 o erhöht werden. - shwamm nimmt indessen mit grosser Begierde Wasser auf und der gepr<

Eisenschwamm,

Der

-

muss daher ebenso wie der ungepresste unter Dach aufbewahrt und Eisenbahntransport derselbe wie für Eisenerz.

VVagons versandt werden.

Anwendung,

zur

d.

h.

Bei

in

in

gedeckten

Schweden kommt Tarif 12

Schmiedeschrott in Versuche umfangreiche Desgleichen sind recht tinöfen verwandt. geFebruar 1913 gemachl worden und werden auch gegenwärtig Ferner hat man in macht, ihn in Lancashirefeuern zu schmelzen.

Eisenschwamm

wird

Vorteil als Ersatz für

mil



deutschen chemischen Fabriken versucht, den wecken zu verwenden.



Schwamm

zu Reduttions-

/.

Die Kohlenmengen, über die die Höganäsgesellsehaft in nächster Zeit zur Eisenschwammerzeugung verfügt, dürften eine Jahreserzeugung bis zu 200 000

t

gestatten.

Schweisseisenerzeugung. Die Erzeugung von Schweisseisen (ungesehweisste Stückluppen sowie Rohschienen) in Schweden während der letztvergangenen 35 Jahre gehi in-

folgender Tab. 62 hervor.

Erzeugung con Schweisseisen.

Tab. 62.

Produktion

Jährlich

1876—80 --

Man

85

t

.... ... ... .

Produktion

Jährlich

112 187 151 181

1891—95

205945

1901—05

00

Produktion Jährlich

t

.... .... ....

215 77h

1906—10

192147

1911 L912

183 031

....

155 468

146722 148 b28

Seh Weisseisenerzeugung während Die Ursachen dieser Abnahme sind einmal, dass diese Fabrikation vollständig von der immer teurer gewordenen Holzkohle abhängig ist, und dann, dass das weiche Bessemer- und MartinFlusseisen das Schweisseisen für eine Reihe von ersieht aus der Tabelle, dass die

der letzten 25 Jahre

abgenommen

hat.





Verwendungszwecken ganz oder teilweise verdrängt hat. Es hat indessen nicht an Anstrengungen gefehlt, die Schweisseisenufrechtzuerhalten. Im Gegenteil, man hat viel und intereste Arbeit darauf verwandt, sowohl bei der Erzeugung des für Herdfrischung bestimmten Roheisens höhere Windtemperatur, basischere -

-



3CHWEISSEIS

Tab.

Anzahl der

63.

Schrott -

schmelzherde

1891—95 1896-011

.

.

.

1906-10

.

.

1911

.

1901 -(»f.

1912

.

.

X K RZ EUG

UXG

.

; 1

Betrieb befindlichen Frischherde

in

PrancheUjmteFeuer

WalionFeuer

10

.

.

i-:

23 25 22

15 i:;

8

Deutsch«

shirc-

(?.

Summa

Feuer

328

13

4

18 13

4

287

410 34s

:{

27."»

.'{21

l

239

27Ö

199 201

232

22 21

.

....

2.'«

Ekman.

Schlacken, reichere Beschickungen und erhöhter

Durehsriiz im Hochofen wie auch bei der Herdarbeil selbst. In Letzterer ETinsichl muss besonders die im Jahre 1895 patentierte Lagerwalische Luppenbrechmaschine erwähnt werden zuersl in Laxä eingeftihrl die eine voll-







,

Umgestaltung der Lancashire-Arbeil zuwegebrachte. Durch diese Maschine wurde die Anwendung von höherer Windtemperatur und grösseren Chargen ermöglich!, ohne dass die Arbeit für die Schmelzer beschwerlicher wurde, und man gewann also erhöhte Produktion lx-i Ersparnis von Eisen. Kohlen und Arbeit. ständige

!

und Puddelöfen.

Pnddel-

,,, ,,,,,.

1

320

BERGBAU UND HÜTTENWESEN.

VI.

Was Tab.

Ausfuhr von Schweisseisen angeht,

die

»''I

darüber Ä.ufschluss.

Man

so

gleichlich grösste Teil des erzeugten Schweisseisens in

Rohschienen exportier!

eisen oder in

gibt

untenstehende

dürfte sagen können, dass der unver-

Form von Stangen-

wird, aber auch zu einem kleinen Teil

Form von Luppen.

Tab.

Ausfuhr von Schweisseisen.

64.

Etappen Jährlich

u.

i:

Stangeneisen,

Jährlich

t

u.

Stücklnppen Rohstangen.

stangencisen,

2H380 27 600

143 7nu 129 200

35 500

117 21»!

t

t

1S91 I'.ku

95 im 05

.

.

.

.

.

.

.

.

.

11616 21453

L68563

L906— 10

L66 626

L911

TU'

172680

1912

21

.

.

.

i

;

Einfuhr von Schweisseisen findet nicht stall. Ober die verschiedenen Herstellungsmethoden für Schweisseisen astehend ein

sei

kurzg-efasster Bericht erstattet.

Die älteste näher bekannte Art, in einem Herd schmiedbares Eisen (Schweisseisen) ans Roheisen zu bereiten, war die sog. deutsche Arbeit, die in Schweden zu Beginn des 17. Jahrhunderts eingeführt wurde. Diese Arbeit wurde in einem offenen, aus groben Roheisenplatten zusammentzten Herde ausgeführt, in welchem das Roheisen mit Holzkohle geschmolzen wurde. Nach dem Schmelzen wurde es mit groben Stangen vom Herdboden aufgebrochen, um aufs neue geschmolzen zu werden, und diese Operation wurde mitunter mehrere Male wiederholt. Beim Schmelzen oxydierten sich Silizium und Kuhlenstoff des Roheisens, und man erhielt eine sog. Luppe aus weichem, schlackenhartigem Eisen, das unter einem schweren Hammer zusammengehämniert und danach in kleinere Stücke, Stückluppen, zerschlagen wurde. das Eisen dichter und weniger schlackenhaltig zu bekommen, wurden die Stückluppen in demselben Herd wieder erhitzt (geschweisst), während neues Roheisen eingeschmolzen wurde, und darauf zu Stangen ausgeschmiedet, die Stangeneisen genannt wurden. In einem deutschen Herde wurden 2 bis 3 t Stangeneisen pro Woche erzeugt

Um

bei einem Kohlenverbrauch von mehr als 200 hl Holzkohle pro t. Der Abbrand war 18 Die Methode erfuhr allmählich Verbesserungen. So begann man in Frankreich besondere Herde für das Schweissen der Stückluppen anzuwenden, die Streckherde genannt wurden. Diese so veränderte Arbeit wurde 1740 im Hüttendistrikt von Dannemora unter dem Namen Wallonarbeit eingeführt imd ist dort immer noch in Anwendung. Der Wallonherd ist ebenso wie der deutsche offen, aber bedeutend kleiner. Bei dieser Arbeit wird mit kaltem Wind erblasenes Roheisen gebraucht, das m Sand in etwa Meter lange »Gänse* mit halbrundem Querschnitt und einem Gewicht von 800 1 000 kg gegossen wird. Die Gänse werden nach und nach von hinten nach der Form zu in den Herd hineingeschoben und mit Holzkohle bedeckt. Nach dem Einschmelzen wird in gewöhnlicher Weise aufgebrochen. Die kleinen Luppen werden in Stückluppen zerschlagen und diese in Streckherden tresehweisst und darauf unter dem Hammer ausgestreckt. Bei diesem Prozess nimmt der Phosphor- und der Schwefelgehalt des Eisens in merklichem Grade ab. :.



?CU\VEISSEISEXERZEÜGUNG.

321

7 La

ii

<

itsliirr-Fiiscltltcrd.

I)as Walloneisen wird ausschliesslich zur Bereitung von Zementstahl verwandt, der dann in Tiegeln zu Tiegelstahl eingeschmolzen wird. her Brennstoffaufwand macht etwa 150 hl Holzkohle pro Tonne Stangeneisen an-. Pro Herd werden etwa 1 '5 t Stangeneisen in 24 Std. erzeugt, wobei der Das Eisen wird daher sehr Abbrand an Roheisen bis zu ungefär 25 % geht.

teuer erzeugt.

Wird dagegen das Ganz-WaUon*. Die Wallonarbeit in dieser Form heissl Roheisen in kleineren Stücken und werden Schmelz- und Streckherde von derHalb-Walloi u selben Form wie die Lancashirefeuer angewandt, so wird Bie nannt. diesem Fall ist der Kohlenverbrauch geringer und die WochenproIn duktion grösser. Lancashire- Arbeit. Um 1820 führte man in England einen böchsl wesentAn Stelle <\<-* vorliche Verbesserung in der Konstruktion der Frischherde ein. her gebräuchlichen offenen Herd.- fasste man den Schmelzraum mit Roheisenund versah ihn mit einem Gewölbe aus Ziegeln, sodass das Feuer platten ein Den Herdboden nun geschlossen war. mit Arbeitsöffnung nur an einer Seite. hielt man kühl mittels eines unter ihm angeordneten Wasserkastens, und Bchl lieh brachte man unmittelbar hinter dem Feuer einen Vorwärmungsraum für 21

130177. Schweden.

II.

VI.

BERGBAI

IND HÜTTENWESEN.

Roheisen an, das hier, bevoT es zum Schmelzen in den Herd hineingeschowurde, durch die aus dem Herde fortgehenden Verbrennungsgase zur Rotglut angewärml wunlr. Durch diese Anordnungen wrurden sehr grosse Ersparnisse an Kohle und Zeit gemacht, Im Vergleich mit dem. was bei der deutschen und der Wallon-Aibeit das

ben

der Fall war.

Der Mann, der in Schweden das neue Schmelzverfahren besonders aufmerksam verfolgte, war der Hüttenbesitzer G. Ekman. Kr unternahm mehrere Reioach England, um das Verfahren zu studieren, Hess englische Schmelzer aen kommen und stellte Versuche an, zuerst \s:)l auf der Hütte Söderfors und nachher, 1836, in grösserem Umfange auf der Hütte zu Lüjendal; und seit dieser Zeit kann diese Arbeit, die Lancashire-Axbeii genannt wurde, und die eine so Kelle in Schweden- Eisenindustrie gespielt hat und immer noch spielt, grosse als in dem Lande eingeführt gelten.

Luppenhammer. Die beigefügte Figur zeigt, wie ein Lancashire-Feuer mit 2 Formen aussieht. Feuer hat mitunter eine Form, selten drei, meist zwei, die, eine auf jeder Seite des Herdes, einander gegenüber angeordnet sind. Der Winddruck beträgt 90 120 mm Quecksilbersäule. Man verwendet nunmehr stets warmen Wind, den man aus einem von den abziehenden Herdgasen umspülten kleinen

Das



Winderhitzer erhält. Die Arbeit wird in ihren Grundzügen folgendermassen ausgeführt. Für jede Charge nimmt man 140 bis 150 kg Eisen in flachen Masseln, die vorher in den Vorwärmungsraum eingesetzt und dort angewärmt wurden. Diese Masseln werden in den mit Holzkohle bis etwas über die Formen gefüllten Herd heruntergezogen, worauf sie mit Holzkohle bedeckt werden. Der Wind wird

323

SCHWEI8SBISENEBZEUGUNG.

und das Schmelzen beginnt. Je nachdem die Kohlen verbrennen, neue in den Herd eingeworfen. Desgleichen spritzt man von Zeit zu mit einer Kelle ein wenig Wasser auf die Kohlen, einerseits, um die Zeit Hitze für die Schmelzer zu lindern, andererseits, um zu verhindern, dass das Die verKohlenoxyd verbrennt, bevor es in den Vorwärmungsraum gelangt. wendeten Holzkohlen sind vorher von Sand und Krde freigewaschen worden: dass sie dadurch nass werden, gereicht dem Verfahren zum Vorteil. Wenn alles Eisen eingeschmolzen und auf einer zu Anfang auf dem Herdhoden ausgebreiteten l "nt erlabe von Frischschlacke angesammelt ist, beginnt die Diese wird so ausgeführt, wie bei der deutschen ArArbeit des Aufbrechens. erwähnt nunmehr jedoch im allgemeinen mit Hilfe von Lagerwalls beil und dauert, bis der Gehall des Roheisens an KohlenLuppenbrechmaschine angelassen,

werden



Mangan



auf ein Minimum heruntergebracht ist, und man weichem Eisen erhalten hat. Diese werden schliesslich - verschweigst, der Luppe eingeschmolzen und zu einem grösseren Klumpen die aus dem Herd herausgenommen und unter einem grösseren Hammer dem Luppenhamnier zuerst zusammengehämmert und dann in kleinere Teile zerschlagen wird. die Stückluppen Diese werden mitunter unmittelbar zu Will man aber ein Stangen ausgewalzt, die dann Rohstangen genannt werden. besseres, schlackenfreieres Eisen erhalten, so müssen sie aufs neue in Herden oder Ofen (Schweissöfen) erhitzt (geschweisst) und darauf zu Stangeneisen ausstoff,

und

Rohluppen

also

Silizium

von









Hammer

gestreckt werden, was entweder unter einem kleineren

hammer



oder in einem Walzwerk geschieht. Für Lancashire-Arbeit passendes Roheisen soll weiss

% Silizium, % Phosphor und 4

halten: 0'2 bis 0-05 bis

0*07

-

3

-

2

bis

bis

-

4"26

3 °

% Mangan,

bis



dem



Streck-

halbweiss sein und entbis O'Oio % Schwefel,

O'oos

Kohlenstoff.

Gleichzeitig mit der Einführung der Lancashire-Arbeit begann

man

die Stück-

luppen in obenerwähnten sog. Schweissöfen zu schweissen. Ein solcher, von G. Ekman konstruierter Ofen wird mit kleineren Änderungen immer noch angewendet und heisst nach seinem Konstrukteur Ekmans Schweissöfen. Ekmans Schweissöfen umfasst und ist zusammengebaut mit einem Gaserzeuger KohlenSteinkohle, Holz oder Torf oder turms genannt), in welchem der Brennstoff ein

Gemisch aus diesen



(



vergast wird.

Stückluppen erfordern gewöhnlich 25 bis 35 hl Holzkohle und 100 bis 150 kg Roheisen. Die Produktion pro Feuer (mit zwei Formen) und Woche beträgt im allgemeinen 15 bis 16 Stückluppen. Franche-Gomte-Arbeit. Nachdem man in England für die Wallon-Arbeit diese verbesserten Feuer (Lancashire-Feuer) angewandt hatte, begann man in Frankreich, dieselben Feuer für deutsche Arbeit zu verwenden, und diese abgeänderte deutsche Arbeit wurde dann 1853 in Schweden unter dem Namen FrancheComte-Arbeit eingeführt. Bei der Franehe-Comte-Arbeit geschieht demnach das Schweissen der Luppen im Herde, während das Roheisen einschmilzt. Im übrigen wird sie auf dieselbe Weise ausgeführt wie die Lancashire-Arbeit. Das Koheisen muss jedoch etwas mehr siliziumhaltig sein als das Lancashire-Roheisen, und das Schweissen im Herde nim mt mehr Zeit in Anspruch, so dass die Produktion viel kleiner ausfällt. In einem Francln-* lomte-Feuer werden nur 6 Stangeneisen pro Woche erzeugt bei einem Kohlenverbrauch von l"' 11 bis 200 hl Holzkohle pro t. Der s Abbrand betraut etwa Schweden sehr verbreitet. In den 60er Jahren war diese Arbeil in Die Ursache hiervon war, dass die Eisenindustrie zu dieser Zeit auf eine Menge kleiner Hütten verteilt war, von denen viele sogar eine geringere Produktion an Stückluppen hatten als erforderlich war, um einen Schweissöfen in kontinuierlichem Betrieh zu halten. Für diese kleinen Hütten passte darum die deutsche 1

t

1

1

t

t

1

".,.

BERGBAI

VI.

324 oder

die

branche-Comt&-Arbeil

am

l.ND

lll'TTKNW 1>K\.

besten.

dem

In

Masse, wie diese kleinen

Eisenindustrie sich auf eine kleinen- Anzahl konzentrierte, hörten diese beiden Arbeiten auf und ging man allgemein zur Lancashire-Arbeil über, die jetzt heinahe ausschliesslich zur Anwen-

Hütten

wurden und

stillgelegt

die

dung kommt. Diese im Auslande so allgemein in Gebrauch stehende FrischmePuddeln. Zwar machte man Schweden oiemals viel benutzt werden. thode ist in -.hen L820 Versuche mit diesem Verfahren, aber ersl in .Ich 10er Jahren geGegen Ende der 70er Jahrestanden langte sie zu wirklicher Anwendung. ungefähr -'" Puddelöfen in Benutzung, die auf mehrere Werke verteilt waren. :,.,„ i„, die Erzeugung von Puddeleisen in stetem Rückgang gewesen, und

gegenwärtig (1913)

Puddelofen mehr

kein

i-t

Betrieh.

in

Zementstahlerzeugung. Die Erzeugung von Blasenstahl oder ungestrecktem Zementstahl walider Jahre 1891—1911 gehl aus Tab. 65 hervor. Tab.

65.

Erzeugung von ungestrecktem Zementstahl

.1

a

h r1

1891-95 L896-00 1901—05

Die a

i

cb

.... .... ....

3 ä h r

*

.

.

797

1906—10

920

1911 1912

7 'J5

.

1 i

.

c

.

in

h

Schweden.

t

.

.

.

410 436 425

ist, wie man sieht, unbedeutend und ständig zurück1912 waren 5 Zementieröfen in Benutzung (2 zu österby, 2

Fabrikation

mgen.

zu Munkfors,

1

zu Svana).

Zementstahl wird auf die Weise erzeugt, dass weiches, kohlenstoffarmes Eisen 3 ogeneisen) in grösseren kistenförmigen Behältern (Kästen), die aus feuerä1 Ziegeln oder Sandstein gemauert sind, in Holzkohlepulver eingepackt wir
-

M')

DIE FLUSSEISBNERZEUG1 NG.

heu

soll,

is1

aber im Mittel

3'3

cbm

Fichten- und

2

cbm Birkenbolz

pro

I

Ze-

mentstahl.

Eine Woche isl erforderlich, um das Stangeneises in die Kästen einzupacken, etwa ein und eine halbe Woche für den eigentlichen Brand, ungefähr ebenso lange Zeil für die Abkühlung des Ofens und etwa eine halbe Woche zum Entleeren und Reparieren der Kästen. Während der Abkühlung steigt der Kohlenstoffgehalt des Stahls um etwa 0'3 %.

Der Zementstahl wird hauptsächlich

Rohmaterial

als

zur

Erzeugung

von Tiegelstahl gebraucht.

Die FhisseiseiHM-zeu^uiie;. Unter Flusseisen im Gegensatz zu Schweisseisen versteh! mau solches schmiedbares Eisen, das bei seiner Herstellung in flüssigem Zustand erholten wird.

Die Erzeug-untj; von Flusseisen geschieht noch mehreren, verschiedenen Methoden: im Bessemerkonverter, im Martinofen, im Tiegel und im elektrischen Ofen.

a

/•'.

G

>

Schweden begann die Anwendung <\i^ Bessermerverfahrens L858, dm- Methode von Qchatius y.\\v Tiegelstahlschmelzung L860, die de- MarIn

linverfahrens

1868,

der

Tiegelstahlschmelzung

1871 und der elektrischen Stahlschmelzung

1

im

gewöhnlichen

Sinne

900.

Das Bessemerverfahren. Obwohl dieser Prozess den Namen seines Er finders, des Engländers Henry Bessemer, trägt, kann man mi1 Rechl sagen,

326

VI.

Edsken.

BERGBAU UND HÜTTENWESEN.

Das

erste

Bessemerwerk der Welt

{1858).

Das Bildchen üben rechts in der Ecke zeigt die heutigen Ruinen.)

denn in Schweden und durch und praktisch anwendbar geGeschichte wird daher in Schweden stets Ge-

dass er die Frucht schwedischer Arbei