Sexualität in der Beratung - AvenirSocial

Sexualität in der Beratung - AvenirSocial

Sexualität in der Beratung Wurden in Ihrer Ausbildung Bereiche wie Sexualität thematisiert? Wenn ja, wurde dies auf sexuelle Gewalt und Ausbeutung fo...

40KB Sizes 0 Downloads 4 Views

Recommend Documents

Berufliche Auslandaufenthalte in der Sozialen Arbeit - AvenirSocial
24.04.2015 - Pionierinnen wie Jane Addams oder Alice Salomon räumten der ...... Adress: IARS, Unit 3B, Park Place, 10-1

ZertifizierteSuchtberatung - AvenirSocial
06.02.2010 - ren und Kinder im Rahmen des festgelegten Zutrittsalters Film ... Deutsch ab6empf.8J. Alvin und die Chipmun

Kompetenzzentrum Jugend der Region Werdenberg - AvenirSocial
Kompetenzzentrum Jugend der Region Werdenberg: Neue Wege in der regionalen Jugendarbeit von Markus Büchel. Innovative R

Existenzsicherung im Föderalismus der Schweiz - AvenirSocial
Existenzsicherung im Föderalismus der Schweiz – eine Zusammenfassung. Braucht es ein Bundesrahmengesetz zur Existenzsich

Der Weg in die absolute Erschöpfung - AvenirSocial
Marlis (2005): Ausgebrannt und abgeschrieben? –. Das Burnout-Syndrom in der Sozialarbeit. Bern. Poulsen, Irmhild (2009

Fremdheit und Vertrautheit in der psychologischen Beratung
Kultur und Kontext. ○. In den Augen des Anderen. ○. Filmausschnitt I „Heute bin ich Samba“. ○. Beratung zu dri

Systemische Beratung in der Kindertagespflege - praxis-institut
1.1 Anforderungen von Fachberatung in der Kindertagespflege ... im Sinne von anspruchsberechtigter Kindertagespflege, un

Open-Access-Beratung in der Bibliothek - Publisso
07.09.2015 - Mögliche Formate, Vor- und Nachteile. ▷ Wie bleibe ich auf dem Laufenden? ZB MED - Open-Access-Beratung

Plakat MOVE in der Beratung von Schwangereren
Inhalte der Fortbildung Motivierende Kurzintervention: Beratungsnetz. z.B. Suchberatung,. Selbsthilfegruppen. Umgang mit

Investmentfonds in der steuerlichen Beratung - Fachseminare von
22.09.2017 - Fachseminare von Fürstenberg GmbH & Co. KG. Gustav-Heinemann-Ufer 58 · 50968 Köln · Tel. 0221 93738-08 · Fa

Sexualität in der Beratung

Wurden in Ihrer Ausbildung Bereiche wie Sexualität thematisiert? Wenn ja, wurde dies auf sexuelle Gewalt und Ausbeutung fokussiert? Sexualberatung war lange kein Thema der Sozialarbeit. Heute ändert sich dies und mit dem ersten Nachdiplomkurs zu Sexualität an der HSA Luzern wurde ein eigentlicher Meilenstein in der Deutschschweizer Sozialarbeits−Landschaft gesetzt. Für SozialarbeiterInnen in den Arbeitsfeldern Familienplanung und Aidsprävention gehört das Thema Sexualität zum Arbeitsalltag. Von Susanna Siegrist Moser Sexualberatung im Kanton Graubünden Im Kanton Graubünden ist die Beratungsstelle Adebar seit mehr als 20 Jahren in der Sexualberatung tätig. Adebar erfüllt ihre Aufgabe im Auftrag des Kantons Graubünden und bietet Beratungen zu den Themen Familienplanung, Sexualität, Schwangerschaft und Partnerschaft an. In der Präventionsarbeit engagiert sich Adebar in der Sexualpädagogik, Erwachsenenbildung und Öffentlichkeitsarbeit zu sexueller und reproduktiver Gesundheit. Die Trägerschaft bildet ein Verein und finanziert wird Adebar durch den Kanton Graubünden, Mitgliederbeiträge, Honorare und Spenden. Der Sitz der Beratungsstelle ist in Chur, regionale Stellen stehen immer wieder zu Diskussion, sind aber bis heute nicht vorhanden. Seit Gründung der Beratungsstelle erscheint das Wort Sexualität im Namen der Stelle. Unter dem Stichwort Sexualberatung findet man Adebar im Telefonbuch, Twixtel und im Internet. Im Prospekt der Stelle und auf der Homepage wird das sexualberaterische Angebot folgendermassen beschrieben: Sexualberatung hilft weiter, wenn; Sie sich mit der eigenen Sexualität auseinandersetzen und Fragen wie Lustlosigkeit, vorzeitiger Samenerguss, sexuelle Orientierung u.a. angehen möchten; in Ihrer Partnerschaft unterschiedliche Vorstellungen zur Sexualität zu Differenzen führen Wer meldet sich zu einer Sexualberatung? Grundbedingung für eine Sexualberatung ist die Bereitschaft, sich mit seiner eigenen Sexualität auseinander zu setzen. Diese Anforderung ist hoch und es melden sich Personen, die eine entsprechende Motivation mitbringen. Bei der Anmeldung ist ein gewisser Unterschied zwischen Frauen und Männern festzustellen. Bei Frauen steht die Partnerschaft und der persönliche Zugang zur Sexualität im Vordergrund. Sie melden sich an, wenn sie Veränderungen der eigenen Sexualität bewirken möchten. Oder wenn sie die Sexualität in ihrer Partnerschaft als unbefriedigend erleben und die Ansprüche der Partner in bezug auf Sexualität sehr unterschiedlich sind und oft zu Konflikten führen. Aber auch konkrete Probleme wie Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder Lustlosigkeit können Frauen zu einer Sexualberatung bewegen. Männer melden sich meist dann zur Sexualberatung, wenn bei ihnen konkrete Schwierigkeiten wie etwa vorzeitiger Samenerguss oder Erektionsprobleme auftreten. Manchmal sind es auch Berichte in Medien oder Gespräche mit Freunden, die sie bei sexuellen Schwierigkeiten zu einer Sexualberatung motivieren. 1

Für einige Personen kann es einfacher sein, bei sexuellen Problemen eine Beratung auf einer öffentlichen Sexualberatungsstelle in Anspruch zu nehmen, als eine Sexualtherapie bei einer/einem Psychotherapeutin/Psychotherapeuten aufzusuchen. Das Wort Therapie im Zusammenhang mit Sexualität löst bei vielen Personen die Assoziation mit gestörtem Sexualverhalten und mit Krankheit aus. Die Bezeichnung Beratung wird von diesen Personen positiver bewertet. In den Medien, besonders in Zeitschriften und im Internet gibt es Beispiele von Sexualberatung, die für viele Menschen auch motivierend sein können, bei sexuellen Problemen selber ein Beratungsangebot in Anspruch zu nehmen. Sexualberatungskonzept Meine Beratungstätigkeit ist geprägt durch meine Aus− und Weiterbildung. Sie stützt sich auf eine systemische Sichtweise. Aber auch die Grundhaltung, die das UNO Menschenrecht der sexuellen und reproduktiven Gesundheit deklariert und eine freie selbstbestimmte Sexualität voraussetzt, bildet ein wesentliches Kriterium meiner Arbeit. Grundsätzlich gehe ich davon aus, dass die meisten Menschen über Ressourcen verfügen, die ermöglichen, die positiven Energien der eigenen Sexualität zu fördern und dadurch Störungen und Probleme erfolgreich anzugehen. Der Satz einer meiner KursleiterInnen, der niederländischen Sexologin Willeke Bezemer, prägt meine Haltung in der Sexualberatung bis heute: Sexualität findet mehr zwischen den Ohren als zwischen den Beinen statt. Bilder, Vorstellungen und Mythen wie Sexualität sein sollte, persönliche Wünsche, Ängste und Phantasien oder Interpretationen, was die Partnerin bzw. der Partner jetzt denken und fühlen könnte – all dies findet in den Gedanken statt. Oft stimmt dies mit der Lebensrealität wenig überein und meist werden diese Gedanken in der Partnerschaft nicht kommuniziert. Eine wesentliche Aufgabe der Sexualberatung besteht darin, dieses Gespräch zu fördern. Je nach Situation finden zwischen vier und sieben Beratungssequenzen statt. Es werden konkrete Themen besprochen, die Gewichtung der einzelnen Aspekte kann von KlientIn zu KlientIn sehr unterschiedlich sein. Die Sexualberatung mit einem Paar kann folgende Themen beinhalten: Sexuelle Biographie / Ausgangslage Klima und Moral in der Ursprungsfamilie in Bezug auf Körperlichkeit und Sexualität sowie auf Information und Wissen zur Sexualität werden thematisiert. Wie wurde die eigene Pubertät erlebt und die Paarbeziehung der eigenen Eltern wahrgenommen? Gab es besondere Situationen, wie etwa die Eltern beim Sex gesehen oder gehört zu haben? Bestehen Erinnerungen an unangenehme sexuelle Erlebnisse, Ausbeutung oder Gewalt? Wie wurden erste Verliebtheit, Küsse, Petting, das erste Mal und weitere sexuelle Beziehungen erlebt? Waren Schwangerschaften und Geburten gute Erfahrungen und änderte sich die Sexualität nach einer Geburt? Wie ist die Verhütung geregelt und besteht ein aktueller Kinderwunsch? Weibliche / männliche Sexualität Wie wird die Beziehung zum eigenen Körper und zur eigenen Geschlechtlichkeit eingeschätzt? Biologische Unterschiede, erogene Zonen, Sexuelle Erregung, Orgasmus, Zyklus etc. werden thematisiert. Wie werden kulturelle, gesellschaftliche und religiöse Werthaltungen definiert? Welche verbalen und nonverbalen Mitteilungen und Interpretationen benutzt das Paar, wenn es um Sexualität geht? Gibt es bestimmte Rollenmuster und Machtaspekte in der gemeinsamen Sexualität? Welche persönlichen Motivationen führen zu Sex? Handelt es sich um den Wunsch nach Nähe und Intimität, das Bedürfnis nach Lust und Entspannung oder die Absicht von Versöhnung und Pflichterfüllung? 2

Sinnlichkeit Sinnlichkeit, Erotik und Sexualität bestehen aus mehr als aus Geschlechtsorganen und Koitus. Welches sind die Vorlieben der sinnlichen Wahrnehmung, wenn es um Erotik geht? Welche Musik ist sinnlich, welche Frucht erotisch und welche Farbe sexy? Wie werden diese Phantasien im Alltag umgesetzt, wie sinnlich ist z.B. das Schlafzimmer eingerichtet? Was bedeuten Inspirationen durch Bilder, Bücher oder Filme und durch Hilfsmittel wie Massageöl, Vibrator oder aphrodisierende Düfte für das Paar? Konkretes Anliegen Was war das Ausgangsproblem? Hat sich etwas verändert? Wann und unter welchen Umständen tritt es auf und wie ist die Reaktion darauf? Wäre alles gut, wenn das Problem nicht mehr bestehen würde? Könnte das Problem auch eine positive Funktion haben, indem es ein anderes überdeckt? Wird weitere Information zum Problem auf medizinischer oder psychologischer Ebene gewünscht? Partnerschaft Welche gemeinsame sexuelle Sprache wird als positiv empfunden? Wie können sexualtherapeutische Übungen weiterentwickelt werden? Wer ist zuständig für welchen Bereich des Sexuallebens? Müssen Verhütungsfragen und Familienplanung geregelt werden? Wie wichtig ist die Offenheit, wenn es um Selbstbefriedigung, Phantasien und Treue geht? Wie könnte der Balaceakt zwischen Sicherheit und Spannung gelingen? Wie sieht sich das Paar in zehn oder zwanzig Jahren und was müsste für Beziehung, Liebe und Sexualität getan werden? Beispiele aus der Beratung Frau L., 29 Jahre und Herr A., 34 Jahre leben seit mehreren Jahren als Paar zusammen und wünschen sich eine gemeinsame Zukunft. Seit einigen Monaten leidet Herr A. immer wieder an Erektionsstörungen. Obwohl er Lust hat, erschlafft sein anfänglich steifer Penis wieder. Herr A. hat bereits einen Urologen aufgesucht, der ihm mitteilte, dass körperlich alles in Ordnung sei, und ihm die Adresse unserer Beratungsstelle angegeben hat. Das Paar kommt gemeinsam in die Beratung und beide sind sehr motiviert. Durch die Auseinandersetzung mit verschiedenen Elementen der Sexualität wie Sprache, Sinnlichkeit, Polarität der Geschlechter u.a. findet das Paar vielfältigere Sichtweisen. Während der Beratungszeit führt das Paar zu Hause konkrete Zärtlichkeitsübungen durch. Der genitale und koitusbezogene Sex rückt in den Hintergrund. Herr A. liest mit grossem Interesse Bücher aus unserer Bibliothek zu männlicher Sexualität und der sozialen, kulturellen und persönlichen Beziehung von Männern zu ihrem Penis. Die Erektionsstörungen nehmen ab, und wenn sie auftauchen, haben sie nicht mehr den grossen Stellenwert wie früher. Herr A. fragt sich dann ehrlicher, ob er wirklich Lust habe oder ob er manchmal zu müde sein könnte. Frau L. wird im Laufe der Beratung klar, dass sie ihre sexuellen Bedürfnisse oft nicht mitgeteilt hat und dann auch erleichtert gewesen sei, wenn es beim Mann nicht geklappt habe. Das Thema der verbalen und averbalen Kommunikation in Bezug auf Lust und Sexualität wird ein zentraler Punkt in dieser Beratung. In der Abschlussberatung betont das Paar, dass Sexualität für sie viel mehr Farben erhalten habe. Herr U., 19 Jahre, kennt uns aus dem sexualpädagogischen Unterricht an der Gewerblichen Berufsschule. Er sieht seine Freundin nur an den Wochenenden und dann machen die beiden auch Sex zusammen. Herr U. hat jeweils sofort nach dem Eindringen einen Samenerguss und möchte dies nun verändern. Im Gespräch wird bald klar, dass es sich nicht nur um ein technisches Problem handelt. Das Paar hat auch an den Wochenenden wenig Zeit, seine Freundin arbeitet im Gastgewerbe und so bleibt den beiden lediglich der Sonntag. Für die gemeinsame Sexualität entsteht dadurch auch ein gewisser Zeit− und Leistungsdruck. Nach dieser Erstberatung wünscht Herr U. keine weiteren Termine mehr und leiht Literatur über männliche Sexualität aus. Nach etwa 3

einem halben Jahr meldet sich Herr U. und teilt mit, dass er jetzt nach dem Lehrabschluss in die Nähe seiner Freundin gezogen sei und sich die Situation sehr verbessert habe. Aber die Zeit der geographischen Distanz habe er auch genutzt um einiges mehr über sich und seine Sexualität zu erfahren. Mit der Auseinandersetzung der Technik zur Vermeidung der vorzeitiger Ejakulation habe er auch etwas über die technische Seite dazu gelernt. Frau J., 31Jahre, ist Mutter zweier Kleinkinder und kennt ihren Partner schon über 10 Jahre. Seit der Geburt des ersten Kindes bereitet ihr Sexualität immer mehr Mühe. Es sei ein Wunder, dass überhaupt ein zweites Kind entstanden sei, denn es habe in dieser Zeit nur ein einziger Geschlechtsverkehr stattgefunden. Jetzt werde ihr Mann langsam ungeduldig und sie verstehe ihn auch, aber sie habe einfach keine Lust mehr. Frau J. wünscht eine Einzelberatung. Frau J. möchte einen besseren Zugang zu ihrer eigenen Sexualität finden. Durch die intensive Auseinandersetzung mit dem Thema gelingt ihr dies. Sie informiert ihren Mann über gewisse Themen der Beratung. Beide lesen zusammen die Bücher, die Frau J. im Zusammenhang mit der Beratung ausleiht und es findet ein intensiverer Dialog statt. Frau J. plant nach Abschluss der Beratung in eine Körpertherapie einzusteigen und sich dadurch noch intensiver mit sich und ihrem Körper auseinanderzusetzen. Einzel− oder Paarberatung Die Dynamik unterscheidet sich selbstverständlich stark, ob es sich um eine Einzel− oder eine Paarberatung handelt. Viele Sexualberatungen beginnen das Erstgespräch mit einer Person und daraus folgt eine Paarberatung. Das System wechselt von der Dyade zur Triade, was andere Ansprüche stellt. Grundsätzlich können partnerschaftliche sexuelle Störungen in einer Paarberatung besser angegangen werden. Für eine Einzelperson ist die Sexualberatung dann sinnvoll, wenn sie vor allem eine Auseinandersetzung mit sich selber und der eigenen Sexualität wünscht. Liegen aber Konflikte in der Sexualität zwischen den Partnern vor, macht eine Einzelberatung wenig Sinn. Es gibt auch immer wieder Beratungen, die zwar als Sexualberatung deklariert werden, bei denen aber andere Gründe die Ursachen sind und wo sich die sexuelle Störung als Symptom bemerkbar macht. In der Regel kristallisiert sich eine andere Ursache erstaunlich schnell heraus. Und über Sexualität sprechen kann man nur, wenn ein guter Boden, ein grundsätzlich gutes Klima zwischen dem Paar besteht. Der Zugang zu einer für beide Seiten befriedigenden Sexualität kann durch das Gespräch der beiden über ihre Sexualität gefördert werden. Über Sexualität sprechen ist jedoch nicht einfach. Weder im Deutschen noch im Romanischen oder Italienischen gibt es eine grosse Palette mit schönen Wörtern, die das Liebesleben beschreiben. Durch spielerische Übungen kann ein Paar die Worte bestimmen, die beide persönlich ansprechen. Neben den rein sprachlichen Barrieren ist die ehrliche Kommunikation zur Sexualität oft delikat. Wie kaum in einem andern Lebensbereich bedeutet Kritik im Sexualleben für viele eine äusserst heikle Angelegenheit und wirkt oft verletzend. Auf der anderen Seite steigert das Erleben einer befriedigenden Sexualität und das ehrliche Gespräch dazu für die meisten Menschen die Lebensenergie. Sexualität hat grosse Auswirkungen auf unser psychisches, seelisches und körperliches Befinden. Wo liegen die Grenzen einer Sexualberatung? Sexualberatung stösst ganz klar an Grenzen, wenn die Ursachen der sexuellen Störungen in traumatischen Erlebnissen liegen. Oder wenn es sich um eine äusserst komplexe Situation mit Persönlichkeitsstörungen handelt. In diesen Fällen weisen wir an sexualtherapeutische oder psychiatrische Angebote weiter. Veränderungen und Visionen In den letzten Jahren ist klar feststellbar, dass eine Sexualberatung selbstverständlicher aufgesucht 4

wird. Besonders Einzelpersonen und Paare im Alter zwischen 20 und 35 Jahren gehören zum Hauptklientel in der Sexualberatung. Die klassische Problemstellung: Der Mann will Sex und die Frau hat keine Lust, hat sich verändert. Frauen verfügen heute über gute Informationen und Zugang zu Details der weiblichen Sexualität. Bei jungen intellektuellen Paaren habe ich auch schon die Ausgangslage angetroffen, dass die Frau nicht ein so langes Vorspiel wünscht, lieber zur Sache kommt und der Mann sich mehr Zärtlichkeit und Kuscheln wünscht. Sexualberatung ist heute zweifellos zu einem wichtigen Arbeitsfeld der Sozialen Arbeit geworden. Sexualität ist ein wesentlicher Bereich im Leben jedes Menschen. Fachpersonen der Sozialen Arbeit sollten sensibilisiert für das Thema Sexualität sein, den es spielt in allen Arbeitsfeldern mit, von der Spannweite der stationären Einrichtungen für Betagte bis hin zur offenen Jugendarbeit.

Susanna Siegrist Moser ist dipl. Sozialarbeiterin HFS und Stellenleiterin von Adebar, Beratungsstelle für Familienplanung, Sexualität, Schwangerschaft und Partnerschaft Graubünden in Chur. Sie verfügt über eine langjährige Berufserfahrung und fundiertes Fachwissen im Bereich Sexualberatung. Zur Zeit besucht sie den NDK Sexualität, Fachrichtung Sexualpädagogik an der HSA Luzern

www.avenirsocial.ch

5