Spielfilme und literarische Adaptionen in der Schule

Spielfilme und literarische Adaptionen in der Schule

Literaturverfilmung Filmbildung Filmvermittlung Spielfilme und literarische Adaptionen in der Schule Eine Auswahlliste für die Schulbibliothek Günthe...

718KB Sizes 0 Downloads 5 Views

Recommend Documents

Literarische Zitate und Trausprüche
Liebe ist das einzige, was nicht weniger wird, indem wir es verschwenden. (Ricarda Huch). 6. ... Alter schützt vor Liebe

Dichtungsmaschinen und Subjektprogramme. Literarische
... soll insbesondere durch Schlaglichter auf Texte von Nanni. Balestrini, Italo Calvino, Konrad Bayer, Ror Wolf, Oskar

Zeitung in der Schule
30.06.2017 - Riesige Aufregung auf dem Bauernhof Steg- maier. Das Tor einer Pferdebox wird nicht richtig verschlossen un

Ethnografie in der Schule
Ethnografie in der Schule. Ethnografie ist ein umfassendes Verfahren der ... Chicago Press: Chicago. Breidenstein/ Kelle

Suizid in der Schule
Erinnerung: Tante Polly bevorzugt deutlich den „Musterknaben" Sid, wenngleich im. Buch deutlich wird, dass sie in ihre

Zeitzeugen in der Schule
Flucht und Vertreibung erleben und erleiden musste. ... für den Schülerwettbewerb „Die Deutschen und ihre östlichen

SCHACH IN DER SCHULE
nicht durch unfaire Tricks gestört werden. Für .... Spielbrettes mit 12 x 12 = ... für Weiss auf die Felder c 1 und f 1

Ehrschutz in der Schule
Dazu gehören neben der Beleidigung im engeren Sinne noch die üble ... Die üble Nachrede oder die Verleumdung können nur

Literaturverfilmung Filmbildung Filmvermittlung

Spielfilme und literarische Adaptionen in der Schule Eine Auswahlliste für die Schulbibliothek Günther Brée

G. Brée – LAG Schulbibliotheken in Hessen e.V.

Filmbildung – Filmerziehung – Filmvermittlung in der Schule Eine (teilkommentierte) Auswahl für die Schulbibliothek / Mediothek (Publikationen ab dem Erscheinungsjahr 2004) Abraham, Ulf: Filme im Deutschunterricht (mit DVD) Reihe Praxis Deutsch Seelze: Friedrich Verlag – Klett/Kallmeyer, 2009 – 9783780010186 – 29,95 € „Der kleine Prinz“, „Katja und der Falke“, „Pünktchen und Anton“ (Kl. 4-6) – „Schwarzfahrer“, „Mein Freund Joe“ (Kl. 7/8) – „Jenseits der Stille“, „Kick It Like Backham“, „Nach fünf im Urwald“, „Lichter“ (Kl. 9/10) – „Amok“, „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“, „Eyes Wide Shut“ (Kl. 11/12)

Barg, Werner: Jugend – Film – Kultur. Grundlagen und Praxishilfen für die Filmentwicklung (mit DVD-Video) München: kopaed, 2006 – 9783938028155 – 18,-- € Bergala, Alain: Kino als Kunst. Filmvermittlung an der Schule und anderswo Schüren Verlag, 2006 – 9783894724498 – 14,90 €  Bundeszentrale für pol. Bildung, Schriftenreihe Bd. 553, 2006 www.bpb.de/publikationen/R9DOEC,0,0,Kino_als_Kunst.html In Kino als Kunst widmet sich Alain Bergala theoretisch reflektiert und praxisnah der Frage, wie das Medium Film heutzutage im Schulunterricht eingesetzt werden kann, um Kinder von klein auf für das Kino zu begeistern und zu einem kompetenten, kritischen Publikum heranzubilden. Er greift dabei auf sein umfassendes theoretisches und filmhistorisches Wissen sowie seine Erfahrungen aus der Film- und Lehrpraxis und der Bildungspolitik zurück. Das Buch behandelt u.a. die Fragen: Wie kann Kino als Kunstform unterrichtet werden? Was ist das Spezifische des Mediums, in Abgrenzung zu anderen Künsten und den audiovisuellen Medien? Welche Filme eignen sich für den Unterricht? Es gibt konkrete Tipps und Beispiele zur Arbeit mit DVD im Unterricht und der Filmproduktion mit Schülern und stellt Bergalas Lehrmethode Arbeit am Filmausschnitt vor. Zudem weist der Text über den rein filmtheoretischen und erziehungspraktischen Bereich hinaus und berührt auch allgemeine gesellschaftspolitische Fragen, u.a. nach den Bedingungen und Möglichkeiten von Wissensvermittlung heutzutage. Kino als Kunst ist ein Buch, das die Lanze für die Kunstform Film und seine schulische Vermittlung bricht und dabei umfangreich über die französischen Erfahrungen berichtet….

Eichinger, Barbara / Stern, Frank (Hg.): Film im Sozialismus – die DEFA Wien: Mandelbaum, 2009 – 9783854762911 – 17,80 € Seit dem Fall der Berliner Mauer vollzieht sich in der DDR/DEFA-Forschung eine Intensivierung und Internationalisierung. Zwei Jahrzehnte nach der "Wende" sind transnationale und historiographische Perspektiven auf die kulturellen, soziologischen und politischen Gegebenheiten eines "sich selbst aufgelösten" Staates und auf Gesamtdeutschland zentral. Diese Publikation bietet mit ihren internationalen und interdisziplinären Beiträgen eine Übersicht der gegenwärtigen DEFA/DDR-Forschung und ist eine grundlegende Einführung. Die einzelnen Beiträge des Buches umspannen Themen wie "Anti- und Antifaschismus", "DEFA - International", "Österreicher/-innen im DEFAFilm" und Beiträge zum berühmtesten DEFA-Regisseur Konrad Wolf. Neben den wissenschaftlichen Beiträgen enthält der Band Interviews mit dem DEFA-Regisseur Rainer Simon, dem Komponisten und Pianisten André Asriel und dem Schauspieler Gunter Schoß sowie zahlreiche Abbildungen und Drehbuchskizzen.

Faulstich, Werner: Filmgeschichte Paderborn: Wilhelm Fink, 2005 – 3825226387 – 16,90 € Uns erwartet keine bunte Bilderwelt, die die Blockbuster der vergangenen Jahrzehnte feiert. (Film-) Wissenschaftlich ist hier der Zugang zur Filmgeschichte. Da mag das einführende Kapitel etwas sperrig wirken angesichts der akademischen Gründlichkeit, mit der Aufbau, Auswahl und Fokus begründet werden. – Faulstichs erklärtes Ziel ist es, den Fehler anderer Filmgeschichten zu vermeiden und kein überbordend umfangreiches Werk vorzulegen. Was ihm hier gelingt, ist eine sinnvolle Beschränkung auf relevante Filme, Personen und Genres.

1 Zusammenstellung: Günther Brée 07/2012 – [email protected]

G. Brée – LAG Schulbibliotheken in Hessen e.V.

Chronologisch strukturiert, entwickelt er auf diese Weise einen überzeugenden Kanon, der mit der Frühgeschichte des Films Ende des 19. Jahrhunderts beginnt und bis in die "Digitalisierung und Globalisierung" des Gegenwartsfilms reicht. Deutsche Filme bilden den Schwerpunkt, dazu die US-amerikanischen, europäischen und japanischen Produktionen, die hierzulande größere Wirkung hatten. Dabei wird herausragenden Phasen der Filmgeschichte mehr Raum gegeben. So werden in "Vom Stummfilm zum Tonfilm" neben den USA und Charlie Chaplin auch der russische Revolutionsfilm (Eisenstein), der deutsche expressionistische Film (Murnau, Lang) oder der poetische Realismus in Frankreich gewürdigt. ( …) Henrik Flor – literaturtest.de

Faszination Film (DVD). Präsentiert von Jana Pallaske & Daniel Brühl; hrsg. v. Deutsche Filmakademie (vierundzwanzig.de) – Berlin: DFA, 2011 Wer gerne Filme schaut, der möchte auch wissen, wie Filme entstehen. – Die DVD will jungen Menschen ab 12 Jahren, Lehrern, Dozenten und Filminteressierte jeden Alters Filmhandwerk und Filmkunst lebendig und authentisch vermitteln. Vom Drehbuch über Schauspieltechniken bis zur Arbeit mit der Kamera oder am Schneidetisch werden die einzelnen Filmbereiche mit Hilfe von Interviews und Animationen anschaulich vorgestellt. Tipps, Tricks und Kommentare von bekannten Filmemachern findet man hier ebenso wie Begegnungen Michael Bully Herbig, Daniel Brühl, Jana Pallaske, Michael Ballhaus, Götz George und vielen anderen. Die DVD ist didaktisch so aufbereitet, dass sie sich gut im Unterricht verwenden lässt.

Frederking, Volker (hrsg.): Medien im Deutschunterricht 2005. Jahrbuch. Filmdidaktik und Filmästhetik (mit CD-ROM) München: kopaed, 2006 – 9783938028742 – 16,80 € Im Mittelpunkt dieses vierten Bandes des Jahrbuchs stehen filmdidaktische und filmästhetische Fragestellungen in Theorie und Praxis. Das Spektrum der behandelten Genres ist breit und reicht vom Kurzfilm über den Kinder- und Jugendfilm, den Spielfilm bis hin zur Literatur- und Lyrikverfilmung. Dabei werden die unterschiedlichsten Facetten beleuchtet: Filmsprache, Wirkungsweisen und Wirkungsmittel von Filmen, Geschlechterrollen, Narrationsmuster etc. Auch unterrichtspraktische bzw. didaktisch-methodische Fragen zur Behandlung von Filmen im Deutschunterricht der Grundschule und der weiterführenden Schulen nehmen breiten Raum ein. (…) Eine dem Band beigefügte CD-ROM macht alle Texte auch digital zugänglich und ermöglicht überdies die Rezeption ausgewählter Bild-, Audiound Videodokumente, auf die innerhalb der Artikel Bezug genommen wird.

Fritsch, Eva / Fritsch, Dirk: Filmzugänge. Strukturen und Handhabung Köln: Herbert von Halem Verlag, 2010 – 9783931606695 – 19,80 € Mit dem Buch Filmzugänge werden Schülern, Studenten, Lehrern und Film-interessierten Zugänge zu Film eröffnet, die ihnen helfen können, ihr Filmerleben noch vielschichtiger und interessanter zu gestalten. Ästhetische Erfahrungen, die bei der Filmrezeption und -produktion gemacht werden können, sind besondere Zugänge zu Sinn und daher bildungsrelevant. Mit diesem Vertrauen in die kulturell bedeutsamen Möglichkeiten des Kinos und des Films will der Reader auch einen Beitrag leisten zur Vernetzung der Filmkultur und ihre Einbindung in Unterricht. Die filmdidaktischen Überlegungen können für Lehrer und Medienpädagogen Anreize zur Erprobung und Weiterentwicklung der Konzepte geben. Filmzugänge fragen nach Kompetenzen, die für den Zugang zum Bild- und Filmverstehen wesentlich sind. Das Buch will darauf hinwirken, dass der Leser sein filmsprachliches Verständnis erweitert. Filmzugänge zu erkennen und auf die Mediennutzung abstimmen zu können, setzt voraus, sich über die eigenen Wahrnehmungsvollzüge bewusst zu werden und sich klar zu machen, aus welchen auch kulturell bedingten Gründen wir bestimmte ästhetische Vorlieben und Abneigungen entwickeln. Das Buch beginnt daher mit grundsätzlichen Überlegungen zu Wahrnehmung, Bild- und Filmverstehen. Filmverstehen wurde bisher in der Schule kaum gelehrt, obwohl derzeit jeder Deutsche durchschnittlich mindestens zwei Stunden Film/Fernsehen am Tag sieht. Kino und Film sollten daher viel mehr als Lernort etabliert und Filmkompetenz als genauso bedeutsame Kulturtechnik wie beispielsweise Lesekompetenz ins Bewusstsein gerückt werden. (…)

Filmisches Erzählen: Muster und Motive. Kursthemen Deutsch. Schülerbuch mit CD-ROM; hrsg. v. Dietrich Erlach, Bernd Schurf Berlin: Cornelsen, 2010 – 9783464609262 – 14,95 € Der Band zeigt Grundmuster und Motive filmischen Erzählens anhand der Leitfrage nach Wahrheit und Täuschung einem zentralen Gegenstand der Filmästhetik. Am Beispiel eines Filmklassikers (Hitchcocks Vertigo), eines amerikanischen Blockbusters (Matrix von den Brüdern Wachowski) und eines postmodernen deutschen Films (Lola rennt von Tom Tykwer) werden spezifischen Darstellungsmittel des Mediums Film herausgearbeitet. Anregungen zum analytischen und produktiven Umgang mit Filmkritiken schließen den Band ab. Die beigelegte CD-ROM enthält

2 Zusammenstellung: Günther Brée 07/2012 – [email protected]

G. Brée – LAG Schulbibliotheken in Hessen e.V.

interaktive Trainingseinheiten zum filmischen Erzählen, einen Grundlagenkurs zur Filmsprache und Filmanalyse, Klausurentrainingskurs und ein multimediales Lexikon zu zentralen Filmen und Fachbegriffen.

Grundkurs Film 1 – Kino, Fernsehen, Videokunst. Materialien für den Sekundarbereich I und II; von Michael Klant u. Raphael Spielmann Braunschweig: Schroedel, 2008 – 9783507100183 – 22,80 € Grundkurs Film 2 – Filmkanon, Filmklassiker, Filmgeschichte. Materialien für den Sekundarbereich I und II; von Joachim Pfeiffer u. Michael Staiger Braunschweig: Schroedel, 2010 – 9783507100190 – 22,50 € Holighaus, Alfred (Hg.): Der Filmkanon. 35 Filme, die Sie kennen müssen Berlin: Bertz+Fischer, 2005 – 9783865051608 – 14,90 €  Bundeszentrale für pol. Bildung, Schriftenreihe Bd. 448 – 4,- € http://www.bpb.de/publikationen/DED105,0,0,Der_Filmkanon.html „Der Filmkanon“ ... wurde von 28 Autoren geschrieben, und jeder einzelne, das fällt gleich positiv auf, liebt die Filme, die er vorstellt. ... Allen Autoren gelingt es, die Filme in einen gesamtgesellschaftlichen Kontext zu stellen, hinzuweisen, von welchen Künstlern die Regisseure beeinflusst waren und wen sie selbst beeinflussten. Aber auch vor welchem politischen Hintergrund die Werke entstanden sind. ... Einige Texte sind mit beispielhafter Hingabe, Überzeugungskraft und einem überwältigenden Tiefgang geschrieben, dass man die Filme, selbst wenn man sie kennt, gleich wieder sehen möchte…

Jakobsen, Wolfgang / Kaes, Anton / Prinzler, Hans Helmut: Geschichte des deutschen Films Stuttgart: Metzler, ²2004 – 9783476019523 – 49,95 € Seit ihrem Erscheinen 1993 gilt diese „Geschichte des deutschen Films“ als ein internationales Standardwerk der Filmgeschichtsschreibung, das nun (…) neu vorgelegt wird. Der erste Teil des Buches enthält einen Abriss über die wichtigsten filmgeschichtlichen Epochen. Anhand exemplarischer Filme und ihrer Regisseure wird die Geschichte des Films anschaulich dargestellt. Schwerpunkte liegen auf den Zwanziger Jahren, als der deutsche Film erstmals Weltgeltung errang, sowie auf der Zeit seit 1945 mit der Entwicklung hin zum „Autorenfilm“. Der zweite Teil hat thematische Querschnitte zum Inhalt. Hier geht es um Genres, Ideen, Motive, um die politische Dimension des Films und das Publikum. Eine Chronik erschließt die wichtigsten Daten zum deutschen Film…

Kamp, Werner / Braun, Michael (Hg.): Kontext Film. Beiträge zu Film und Literatur Berlin: Erich Schmidt, 2006 – 9783503079742 – 29,80 € In den elf Beiträgen dieses Sammelbandes werden literarische, historische und aktuelle gesellschaftliche Kontexte des modernen Films methodisch offen analysiert. Das ästhetische Potential, das sich durch die Reibung von Texten und Bildern ergibt, steht dabei ebenso zur Debatte wie die damit verbundenen inhaltlichen, filmsprachlichen und narrativen Aspekte. Der Band bietet detaillierte Interpretationen einzelner Filme (Eyes Wide Shut, Jahrestage) und exemplarische sujetgeschichtliche Vergleiche (des Vampir-Mythos und der Napoleon-Figur). Außerdem beschäftigt er sich mit Literaturadaptionen (Kafka im Film, die Filmversionen von Emil und die Detektive) und dem Genrekino (Jugendfilm, Horrorfilm).

Kamp, Werner / Rüssel, Manfred: Vom Umgang mit Film Berlin: Cornelsen / Volk und Wissen, 2004 – 9783061028244 – 16,95 € Veränderte Lebenswelten verlangen veränderten Unterricht. Aus den Medien prasselt eine Flut von Bildern, Tönen und Texten auf uns nieder. Neue Seh-, Hör- und Lesegewohnheiten haben sich durchgesetzt, alte Techniken erfahren Wiederbelebung Die Methodenhandbücher - unterstützen eine entsprechende Neuorientierung im Unterricht, behandeln Inhalt und Form gleichrangig, - knüpfen an Alltagserfahrungen an, - befähigen zum selbstständigen Umgang mit der Angebotsfülle. Film als Großtext lesen lernen! Von den ersten laufenden Bildern bis zu den neuesten Trends im Kino - die praxisorientierte Einführung in Zeichensprache und Syntax des Films vermittelt das Basiswissen. - 'Analyse:' Bild (Kamera, Licht, Farbe) und Ton (Geräusche, Sprache, Musik) - 'Mise en Scène:' Gestaltung und Komposition des Filmbildes - 'Montage:' Manipulation von Raum und Zeit - 'Filmisches Erzählen:' Erzählperspektiven und Literaturverfilmungen - 'Film im Multimediazeitalter:' Vermarktung und digitale Manipulation - 'Unterrichtsvorschläge:' von der praktischen Arbeit mit der Kamera bis hin zu Methoden der Filmanalyse

3 Zusammenstellung: Günther Brée 07/2012 – [email protected]

G. Brée – LAG Schulbibliotheken in Hessen e.V.

Kepplar-Tasaki, Stefan / Paefken, Elisabeth K. (Hg.): Was lehrt das Kino? 24 Filme und Antworten München: et+k, 2012 – 9783869161815 – 45,- € "Film ist die Wahrheit 24 mal in der Sekunde", so formulierte 1960 der Regisseur Jean-Luc Godard und reklamierte damit einen ultimativen Wahrheitsanspruch derjenigen Kunst oder "Kunstindustrie", die die Intelligenz bis dahin für die ethisch verlogenste und ästhetisch falscheste hielt. Welche Wahrheit aber könnte der Film transportieren? Und wie viele Wahrheiten angesichts von 24 Bildern in jeder Sekunde der Projektion? Was lehrt das Kino? Diese Frage spricht die Perspektivierung der Welt durch die Filmkamera und die Versuche von Filmen, eine "Message" zu formulieren, an, aber auch auf der Rezeptionsseite Film für bestimmte Erkenntnisziele im akademischen und schulischen Unterricht einzusetzen. Der Frage wird anhand von 24 Filmen des von der Bundeszentrale für politische Bildung 2003 initiierten "Filmkanons" nachgegangen. Dabei wird sich der Fragestellung aus verschiedenen Perspektiven vor dem jeweiligen Hintergrund der Film- und Medienwissenschaft, der Literaturwissenschaften sowie der Philosophie genähert. Die behandelten Filme: "Nosferatu" "Panzerkreuzer Potemkin" "Emil und die Detektive" "M Eine Stadt sucht einen Mörder" "Der Zauberer von Oz" "Citizen Kane" "Sein oder Nichtsein" "Deutschland im Jahre Null" "Rashomon" "La Strada" "Vertigo" "Außer Atem" "Dr. Seltsam" "Blow Up" "Das Dschungelbuch" "Alice in den Städten" "Taxi Driver" "Die Ehe der Maria Braun" "Blade Runner" "Sans Soleil" "Der Eissturm" "Das süße Jenseits" "Alles über meine Mutter" "Stalker".

Kepser, Matthis (Hrsg.): Fächer der schulischen Filmbildung. Mit zahlreichen Vorschlägen für einen handlungsund produktionsorientierten Unterricht München: kopaed, 2010 – 9783867360852 – 18,80 € Literaturverfilmungen. Interpretationen; hrsg. v. Anne Bohnenkamp Ditzingen: Reclam, 2005 – 9783150175279 – 8,- € An Sammelbänden über Literaturverfilmungen herrscht Mangel. Deshalb ist es erfreulich, dass sich der Reclam Verlag in seiner etablierten Interpretationsreihe dieses Genres angenommen hat, das von der Germanistik zuweilen immer noch als 'abgeleitete Kurzform' gewertet wird. Demgegenüber ist es zu begrüßen, dass die Herausgeberin in ihrem wohlinformierten Vorwort "Literaturverfilmungen" als "intermediale Herausforderung" einstuft und wichtige Hinweise zu Adaptationstypen und Mediendifferenzen liefert. In 26 Beiträgen werden internationale Klassiker des Genres vorgestellt.

Lüdecker, Gerhard: Kollektive Erinnerung und nationale Identität im Film. Nationalsozialismus, DDR und Wiedervereinigung im deutschen Spielfilm nach 1989 München: et+k, 2012 – 9783869161808 – 39,- € Der Mauerfall im Jahre 1989 markiert die letzte globale Zäsur in der Geschichte des 20. Jahrhunderts und hat zu zahlreichen Diskussionen über das Selbstverständnis der wiedervereinigten Nation geführt. Wie soll an die nationalsozialistische und die DDR-Vergangenheit erinnert werden? Ist die Wiedervereinigung Schlussstrich oder Neubeginn? Wie können die Mentalitäten zwischen Ost und West zusammengeführt werden? Fragen, die auch im Spiel film behandelt werden. Gerhard Lüdeker zeigt, auf welche Weise kollektive Erinnerungen nationale Identitätskonstruktionen bedingen und liefert so das theoretische Fundament, um Identitätskonstruktionen in Erinnerungsfilmen an den Nationalsozialismus und die DDR verständlich und analysierbar zu machen. Durch die Zusammenführung der verschiedenen Erinnerungsmodi, die sich im Spiel film bis heute entwickelt haben, mit soziokulturellen Diskursen, wird die Entwicklung nationaler Identität von 1989 bis heute sichtbar und die Besonderheiten der filmischen Bearbeitung treten hervor. Die einst belastende und mitnichten vollständig aufgearbeitete Historie steht gegenwärtig der medialen Nutzbarmachung frei zur Verfügung. Dabei stellt sich allerdings die Frage, ob dies wünschenswert ist und welche Probleme daraus erwachsen können.

Maurer, Björn: Schulische Filmbildung in der Praxis. Ein Curriculum für die aktive und rezeptive Filmarbeit in der Sekundarstufe I München: kopaed, 2010 – 9783867360890 – 12,80 € Parallelwelt: Film – Ein Einblick in die DEFA; hrsg. bpb Bonn: Bundeszentrale für pol. Bildung, 2007 – 25,- €  http://www.bpb.de/publikationen/3NZZOQ,0,0,CDROM_CD_DVD.html 5 DVDs mit einem Booklet und Arbeitsblättern für den Unterricht 4 Zusammenstellung: Günther Brée 07/2012 – [email protected]

G. Brée – LAG Schulbibliotheken in Hessen e.V.

Die DVD-Edition "Parallelwelt: Film. Ein Einblick in die DEFA" der Bundeszentrale für politische Bildung nimmt die Filmgeschichte der DDR zum Ausgangspunkt einer systematischen Auseinandersetzung mit politischen, alltagskulturellen und ästhetischen Phänomenen der DDR-Gesellschaft. Zwölf Filme wurden ausgewählt, darunter Klassiker und Wiederentdeckungen, Filmkunst und Propaganda. Das umfangreiche Begleitmaterial bietet auch kompakte Arbeitsmaterialien für eine weiterführende Beschäftigung mit der Filmkultur der DDR im Unterricht. DVD 1: GESCHICHTE UND INSZENIERUNG DVD 4: KINDER UND JUGENDLICHE

DVD 2: ARBEIT UND ALLTAG DVD 5: ANFANG UND ENDE

DVD 3: FRAUEN UND EMANZIPATION

Peters, Jörg: Philosophie im Film Bamberg: Buchner, 2006 – 9783766166234 – 25,40 € Wer gerne Filme im Philosophieunterricht einsetzt oder sich privat gern mit interessanten Filmen auseinandersetzt, dem sei dieses Buch wärmstens empfohlen. „Philosophie im Film“ ist in sieben Themenbereiche untergliedert, in denen jeweils drei Filme vorgestellt werden. Die Themenbereiche sind: * Wer bin ich? (Breakfast Club, Der Wolfsjunge, Memento) * Ich und die anderen (I Wie Ikarus, Das Experiment, Gran Paradiso) * Verantwortliches Handeln (2 Mio $ Trinkgeld, Jakob der Lügner, Schindlers Liste) * Recht und Gerechtigkeit (Minority Report, Dead Man Walking, Die Zwölf Geschworenen) * Herrschaft und Staat (Herr der Fliegen, Fahrenheit 451, 1984) * Wahrnehmen und Erkennen (Being John Malkovich, Blow Up, Matrix) * Medienwelten (Quiz Show, The Truman Show, Wag The Dog) Zu den einzelnen Filmen handelt dieses Buch die Problemstellung des jeweiligen Films, den Inhalt (mit gezielten Hinweisen auf Schlüsselszenen) und Aufgaben ab.

Schneider, Steven Jay (Hrsg.): 1001 Filme, die sie sehen sollten, bevor das Leben vorbei ist Zürich: Edition Olms, 8. akt. Aufl. 2011 – 9783283011543 – 29,95 € Schröter, Erhart: Filme im Unterricht. Auswählen, analysieren, diskutieren (Beltz Medienpädagogik Bd. 1) Weinheim: Beltz, 2009 – 9783407254979 – 24,95 € Filme sind ein zentraler Bestandteil der Lebenswelt Heranwachsender - eine Tatsache, die sich für den Unterricht nutzen lässt. Dieses Buch zeigt Lehrenden, wie sie Filme nicht nur als Lückenfüller einsetzen, sondern sie gezielt für positive Lernerlebnisse nutzen können. – Weil sie die Motivation von Schüler/innen steigern, können Filme den Zugang zu vielen Unterrichtsthemen erheblich erleichtern - aus diesem Gedanken hat der Autor eine vollwertige Unterrichtsmethode entwickelt: Er stellt sein Konzept der Arbeit mit Filmsequenzen vor, zeigt, wie die Filmauswahl gelingt, und erklärt anhand von Beispielen, wie sich Filmanalyse effektiv im Unterricht umsetzen lässt. „Pretty Woman“ – „Titanic“ – „Drei Farben: Blau“ – „Mulholland Drive“ – „Sprich mit ihr“. „Der Soldat James Ryan“ – „Der große Diktator“ – „Das Leben ist schon“ – „alaska.de“ – „Der Club der toten Dichter“ – „Brassed off“ – „Jenseits der Stille“ – „Smoke“

Schultz, Sonja M.: Der Nationalsozialismus im Film. Von „Triumph des Willens“ bis „Inglourious Basterds“ Berlin: Bertz+Fischer, 2012 – 9783865053145 – 29,00 € Nationalsozialismus, Holocaust und Zweiter Weltkrieg beschäftigen die Filmkunst wie kein anderes Thema. Bis heute behandeln Kino und Fernsehen die Verbrechen des 20. Jahrhunderts - ohne sie je bewältigen zu können. Diese Werke sind immer auch ein Spiegel ihrer Zeit. Sie haben Debatten ausgelöst, Tabus gebrochen und selbst Geschichte gemacht. Einzelne Bilder haben sich tief in unser kollektives Gedächtnis eingeprägt. Dabei tritt die Vergangenheit in ganz unterschiedlicher Gestalt auf: nicht nur als Drama, Thriller oder Dokumentarfilm, sondern auch als KZ-Komödie, im Science-Fiction- und Horrorgenre oder als actionreiches Historytainment fürs TV-Publikum. Das Buch ist der Versuch einer Gesamtdarstellung der Filme über den Nationalsozialismus von 1933 bis 2010. Am Anfang stehen die Selbstinszenierungen der Diktatur. Nach Kriegsende beginnt die Konfrontation mit ihren Opfern aber auch die Rechtfertigung, die Verkitschung und die Kommerzialisierung von Geschichte. Es werden nicht nur Klassiker wie NACHT UND NEBEL, SHOAH, SALÒ ODER DIE 120 TAGE VON SODOM und SCHINDLERS LISTE untersucht, sondern auch kaum bekannte Filme wie DON T TOUCH MY HOLOCAUST oder HITLERS HITPARADE. Das Trümmerkino der Nachkriegszeit, die internationalen Hitlerfilmwellen und der aktuelle deutsche Opferdiskurs werden ebenso berücksichtigt wie Entwicklungen des osteuropäischen, US-amerikanischen oder israelischen Kinos. Im Mainstream wie im Underground zeigen sich immer wieder die Stärken und Schwächen des Mediums Film.

5 Zusammenstellung: Günther Brée 07/2012 – [email protected]

G. Brée – LAG Schulbibliotheken in Hessen e.V.

Silver, Alain / Usini, James / Duncan, Paul (Hg.): Film Noir Köln: Taschen, 2012 – 9783836534598 – 9,99 € Dieses reich illustrierte Handbuch beginnt mit einem Überblick über den Film Noir und stellt seine zentralen Themen in Einzelkapiteln vor: Mord aus Liebe, korrupte Polizisten, Liebe ohne Chance, psychologisch fundierte Handlung etc. Für Laien wie für Kenner des Film Noir bietet dieser TASCHEN-Band alles Wissenswerte und fundierte Hintergrundinformationen zu den wichtigsten Spielfilmen des Genres. Darunter findet sich natürlich auch die inoffizielle "Top Ten" des klassischen Film Noir, nämlich Frau ohne Gewissen, Rattennest, Gefährliche Leidenschaft, Gewagtes Alibi, Umleitung, Ein einsamer Ort, Geheimagent T, Goldenes Gift, Schweigegeld für Liebesbriefe und Im Zeichen des Bösen.

Steinmetz, Rüdiger: Filme sehen lernen – 1. Grundlagen der Filmästhetik (mit DVD Video) Frankfurt: Zweitausendeins, ²2005 – 25,90 € Informativ und anregend: Wie Filme Geschichten erzählen und Gefühle erzeugen. Die Tricks auf DVD. Die DVD erklärt die Sprache des Films erstmals anhand von Original-Filmsequenzen der Kinogeschichte. An exemplarischen Sequenzen aus mehr als 100 Jahren Geschichte des europäischen und amerikanischen Kinos werden die elementaren Ausdrucks- und Darstellungsmittel des Mediums Film, die Goldenen Gesetze filmischen Erzählens, analysiert und erklärt. Sie werden Filmklassiker neu entdecken und erfahren, was die Genialität berühmter Regisseure ausmacht. (zweitausendeins.de)

Steinmetz, Rüdiger: Filme sehen lernen – 2. Licht, Farbe Sound (mit 2 DVDs) Frankfurt: Zweitausendeins, ²2009 – 39,90 € Besonders eindrucksvoll zeigt sich die unterbewusste Wirkung von Sound bei Jonathan Demmes „Das Schweigen der Lämmer“ in der Szene, in der Clarice Starling (Jodie Foster) den inhaftierten Hannibal Lecter (Anthony Hopkins) in seinem verliesartigen Hochsicherheitsgefängnis aufsucht. Regisseur und Filmkomponist intensivieren die Situation durch subfrequente, nicht hörbare und nur über den Subwoofer spürbare Körpergeräusche. Die Angst und die Anspannung der jungen Agentin kriechen den Zuschauer/inne/n in den Magen. Möglich ist diese Wirkung erst, seit Anfang der 90er Jahre die Filmtheater mit entsprechenden Tonanlagen ausgestattet wurden.

Steinmetz, Rüdiger: Filme sehen lernen – 3. Filmmusik (mit 2 DVDs) Frankfurt: Zweitausendeins, 2011 – 39,90 € [Filme sehen lernen 1-3 Paket – 96,- €] Am Anfang sollte die Piano-Begleitung nur das Rattern des Projektors und das Gemurmel im Publikum übertönen. Doch schnell entwickelte sich daraus eine eigene Kunstform. Satie, Saint-Saens oder Schostakowitsch machten aus Filmen Gesamtkunstwerke. Später perfektionierten Komponisten wie Ennio Morricone, Michael Nyman oder Danny Elfman die musikalische Begleitung der Filmhandlung: Leitmotive charakterisieren Helden und Schurken und kündigen ihr Erscheinen an, bieten Einblicke in die Gefühlswelt der Akteure, steigern Tempo und Dramatik der Handlung, kommentieren oder verbinden Szenen. Was wäre Psycho ohne die Streicherstakkati der Duschszene, Casablanca ohne "As Time Goes By" oder Frühstück bei Tiffany ohne "Moon River"? Filmwissenschaftler Rüdiger Steinmetz zeigt, wie Musik von Regisseuren unterschwellig eingesetzt wird und wie sie über den Soundtrack die Handlung strukturieren.

Süss, Daniel / Lampert, Claudia / Wijnen, Christine W.: Medienpädagogik. Ein Studienbuch zur Einführung Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2010 – 9783531138947 – 19,95 € Dieses Buch führt ein in das interdisziplinäre Feld der Medienpädagogik. Es stellt die Dimensionen, Modelle und Theorien vor, welche empirischen Studien und angewandten Projekten zugrunde liegen. Die Entwicklung der Medienpädagogik wird historisch und im internationalen Vergleich aufgezeigt. Mediensozialisation, Medienerziehung und Mediendidaktik werden miteinander in Verbindung gebracht. Medienpädagogische Forschung und die Konsequenzen für Ausbildung und pädagogische Praxis werden diskutiert. Das Lehrbuch bietet eine kompakte und gut verständliche Einführung und enthält zahlreiche Verweise auf weiterführende Literatur und Online-Quellen.

Walberg, Hanne: Film-Bildung im Zeichen des Fremden. Ein bildungstheoretischer Beitrag zur Filmpädagogik Bielefeld: transcript, 2011 – 9783837618204 – 31,80 € Filme sind nicht nur Medien des Geschichten-Erzählens, der Unterhaltung oder der Information. Sie können ihre Rezipienten zudem in weit reichende Fremderfahrungen verwickeln und dabei Bildungsprozesse auslösen. Hanne Walberg arbeitet dieses Potenzial von Filmen unter Rückgriff auf aktuelle bildungs- und filmtheoretische Überle-

6 Zusammenstellung: Günther Brée 07/2012 – [email protected]

G. Brée – LAG Schulbibliotheken in Hessen e.V.

gungen in Richtung eines transformatorischen Bildungskonzepts aus. Sie erweitert damit das gängige Verständnis von Film-Bildung, bei dem meistens der Erwerb von filmbezogenem Wissen und Können im Vordergrund steht. Das entwickelte Konzept wird anhand von verschiedenen Filmbeispielen konkretisiert und durch Anregungen für die praktische Arbeit mit Filmen ergänzt.

Wegener, Claudia / Wiedemann, Dieter (Hrsg.): Kinder, Kunst und Kino. Grundlagen zur Filmbildung aus der Filmpraxis München: kopaed, 2009 – 9783867360647 – 16,80 € Die in erster Linie von Filmemacher/-Innen geschriebenen Aufsätze verschaffen einen guten Eindruck von der Kunstform Film - und dessen Bedeutung in der heutigen Medienwelt. Die einzelnen Aufsätze, jeweils von Profis aus diesem Bereich verfasst, geben Einblicke in die Filmentstehung, von der Erschaffung des Drehbuchs über die eigentlich Produktion (z.B. Szenografie, Animation, Kamera) bis zur Fertigstellung eines Filmes (z.B. Ton, Musik). Das Buch richtet sich in erster Linie an Lehrer, Eltern und generell Ausbilder im Medienbereich. Dabei fließen die aktuellen Ergebnisse des Projektes Kinderfilmuniversität, das zurzeit mit großer Resonanz an der renommierten Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" in Potsdam-Babelsberg läuft, mit ein. Hier wird Kindern ebenjenes Wissen aufbereitet, das im normalen Schulunterricht oft untergeht: Film und Fernsehen nicht als verdammenswerte Freizeitverschwendung zu begreifen, sondern als vielleicht wichtigsten Kulturträger unserer Tage. (…) Man sieht das Gesamtkunstwerk Film hiernach mit anderen Augen.

Online-Portale (Auswahl): Kinofenster.de – Online-Portal für Filmbildung > http://kinofenster.de/ Filmbesprechungen, Hintergrundinformationen, filmpädagogische Begleitmaterialien, News, Termine, Veranstaltungen, Adressen und Links für die schulische und außerschulische Filmarbeit

film-zeit Informationen über Film und Filmleute vor und hinter der Kamera

>http://www.film-zeit.de/Home/ Mediaculture – Online-Portal zur Medienbildung > http://www.mediaculture-online.de/Filmlexikon.606.0.html Institut für Kino und Filmkultur – Lernort Kino > http://www.film-kultur.de/ Filmbulletin > http://www.filmbulletin.ch/ … fast die halbe Filmgeschichte, die das Filmbulletin kritisch begleitet, präsentiert, kommentiert hat. Generationen von Zuschauern konnten hier lernen, was den Unterschied zwischen guten und schlechten Filmen ausmacht, und wie wichtig die Geschichte des Films für seine Gegenwart ist …

Filmportal.de > http://www.filmportal.de/df/index.html kostenfreie Informationen zu mehr als 73.500 Filmen und 160.500 Personen. Unsere Themenwelten erschließen die deutsche Filmgeschichte von den Anfängen bis heute, und im Multimediabereich präsentiert filmportal.de aktuelle und historische Trailer.

Filmlexikon online > http://www.filmevona-z.de/ Das größte Filmlexikon der Welt

Filmempfehlungen – nach Alter und Themen > http://www.film-kultur.de/ 7 Zusammenstellung: Günther Brée 07/2012 – [email protected]

G. Brée – LAG Schulbibliotheken in Hessen e.V.

Film + Schule NRW > http://www.lwl.org/LWL/Kultur/film_und_schule/Unterrichtsmaterialien_Literatur/ Fluter.de – Film > http://film.fluter.de/de/245/kino/ Die Filmrubrik listet Besprechungen aller bundesweit startenden Kino-Highlights, Hintergrundberichten aus der Filmwelt

Landesfilmdienste >http://www.landesfilmdienste.de/

Annotationen z. T. nach amazon.de und buch.de

8 Zusammenstellung: Günther Brée 07/2012 – [email protected]