Spione, die die Welt bewegten - Die Onleihe

Spione, die die Welt bewegten - Die Onleihe

Anstrengungen notwendig. In den kargen Wüstengebieten war eine Versorgung vor Ort unmöglich, so dass man keine andere Wahl hatte, als alle Vorräte st...

153KB Sizes 0 Downloads 0 Views

Recommend Documents

Die Welt der Mumien - Die Onleihe
21.01.2014 - Tutanchamun, der goldene König. 104. Ramses III. und die Haremsverschwörung. 112. Mumien aus Asien. 117.

Wer regiert die Welt? - Die Onleihe
03.03.2017 - In Guangzhou – dem einzigen chinesischen Hafen, der ausländischen ... in der fiktiven Geschichte am Anfa

Die Neckermanns - Die Onleihe
03.03.2017 - Bezeichnung geht auf den Umzug von Josef Neckermann zurück. ... Josef Neckermanns jüngster Sohn, Johannes

die seealpen - Die Onleihe
06.12.2010 - Verhaltensregeln im Gebiet des Natur- und Nationalparks . .... turpark der Seealpen und der Nationalpark Me

Die Stilisten - Die Welt
Georg Friedrich Bürklein für König Maxi- milian II. erbaut, damals konnte man durch sie ..... taurant Haerlin, der Fi

Aus der Welt der Reichsbürger - Die Onleihe
27.10.2016 - Der Freistaat Preußen. Durch die Säulen des Branden- burger Tors in Potsdam treten zwei Männer in Anzügen,

Die Frauen, die er kannte - Die Onleihe
19.06.2017 - Sebastian spürte, wie ... Ursulas Reaktion hatte . ... Sebastian stieg die ... Ursula ließ sich . ... Ell

Die Evolutionslüge - Die Onleihe
24.08.2007 - Bäume, Affen und Hominiden 69 · Der Affe Lucy 71. Flexible Anatomie 73 ... Sie leben 200 · Aus alt wird

Die drei Sonnen - Die Onleihe
25.01.2017 - Dutzend große Kanonenöfen im Gebäude, die mit hochexplosivem Sprengstoff vollgestopft und über elektrische

Die Schweizer Spanienfreiwilligen - Die Onleihe
11.05.2010 - Cecchin, Costanzo 151. Cereghetti, Luigi 151. Ceriani ... Croci, Adolfo 158. Crusca, Mario 158 .... Huber,

Anstrengungen notwendig. In den kargen Wüstengebieten war eine Versorgung vor Ort unmöglich, so dass man keine andere Wahl hatte, als alle Vorräte stets mitzuführen. Es gab nur wenige Wasserstellen, die stets gesichert werden mussten. In Verstecken wurden Wasservorräte angelegt. Außerdem waren Späher notwendig, um den Weg zu erkunden, sowie Pioniereinheiten, um provisorische Wege oder Brücken anzulegen. Die Kapazität der Flotte war begrenzt und reichte nur für kleinere Truppenteile; meist waren das Eliteeinheiten, die rasch verlegt werden mussten. Ägypten war stets eine Landmacht und niemals eine Seemacht. Transporthilfe kam deshalb oft von den Phöniziern, die mit Ägypten verbündet waren und deren mächtige Flotte das Nildelta für den Handel benutzen durfte. Ihre Stadtstaaten lagen genau dort, wo sich im östlichen Mittelmeer die Handelswege kreuzten. Der Pharao hielt die Phönizier mit Privilegien bei Laune, und sie erledigten für ihn den Fernhandel mit Zypern, Kreta und den anderen Mittelmeerstaaten. Im Gegensatz zu den Ägyptern waren die Phönizier sehr erfahrene Seeleute und stellten dem Pharao manch gute Schiffsbesatzung zur Verfügung. Sie beherrschten den Seehandel des Mittelmeerraums und erwiesen sich als gute Kundschafter. Phönizische Seefahrer hörten sich insbesondere in den Häfen von Syrien und Palästina um, unterstützten ägyptische Agentennetze und halfen dem Pharao bei der Planung seiner Feldzüge. Gegen die Rebellion unter dem Kommando des Fürsten von Kadesch rückte Thutmosis III. mit einer Armee von mehr als 30 000 Mann vor. Sie wählten vom Nildelta aus den Landweg über die Sinaihalbinsel und legten pro Tag etwa 25 Kilometer zurück. Für die Nacht wurde ein befestigtes Lager aus Zelten errichtet, und der Pharao beratschlagte sich regelmäßig mit seinen Offizieren. Nach zehn Tagen war das Gebiet der heutigen Stadt Gaza erreicht, wo ein Basislager für den Nachschub angelegt wurde. Danach ging es weiter, und ägyptische Späher sondierten genau die Wege. Es war bereits bekannt, dass sich die gegnerischen Truppen bei der Stadt Megiddo, dem Armageddon der Bibel, gesammelt hatten. Die Stadt beherrschte einen Verkehrsknotenpunkt und musste bei einem erfolgreichen Feldzug unter allen Umständen eingenommen werden. Um keine Zeit zu verlieren, wählte Thutmosis III. für seine Truppen den direkten Weg nach Megiddo, was seine Offiziere in Schrecken versetzte, denn die Kolonnen mussten bei dieser Route durch eine enge Schlucht marschieren, und es war leicht, sie von den Anhöhen aus anzugreifen. Insbesondere die Kampfwagen mussten hintereinander fahren und boten eine leichte Beute. Deshalb schlugen die Offiziere zeitraubende alternative Anmarschwege vor, doch der Pharao konnte sie beruhigen: Er hatte von seinen Spähern erfahren, dass die Anhöhen unbesetzt waren. Die Gegner waren seiner Meinung nach davon überzeugt, dass die Ägypter es nicht wagen würden, ungeschützt durch eine enge Schlucht zu marschieren und rechneten deshalb nicht mit diesem Anmarschweg. Sie wollten ihre Kräfte nicht unnötig verteilen, hielten ihre Truppen 15

konzentriert zusammen und ließen die Anhöhen unbesetzt. Die sehr effektive Fernerkundung der ägyptischen Armee hatte gute Arbeit geleistet. Um Zeit zu gewinnen, konnte der Pharao nun große Risiken eingehen. So ging es rasch weiter voran, und nur für den Durchmarsch des Nachschubs wurden die Anhöhen von eigenen Truppen gesichert. Die sorgfältig vorbereitete Schlacht bei Megiddo war für Thutmosis III. ungewöhnlich erfolgreich. Seine Truppen sollen nach Aufzeichnungen 942 Kampfwagen und 2238 Pferde des Gegners sowie große Mengen von Gold und Silber erbeutet haben. Leider ließ der Pharao seine Truppen zu lange plündern, so dass die Fürsten der Aufständischen Zeit fanden, in die befestigte Stadt Megiddo zu fliehen und sich anschließend von dort abzusetzen. Erst nach einer Belagerung von sieben Monaten wurde Megiddo erobert. Später notierten Armeeschreiber verärgert, dass durch die Beutegier der Truppen ein vollkommener Sieg verschenkt wurde. Die geschlagenen Gegner mussten hohe Tributzahlungen aufbringen, und Thutmosis III. zeigte in den folgenden Jahren durch regelmäßige Feldzüge seine Stärke. Im Rahmen dieser Feldzüge wurde auch die Stadt Joppe, das heutige Jaffa, durch eine raffiniert geplante Geheimoperation von den Ägyptern eingenommen. Über diese Eroberung wurde später sogar zur Verherrlichung des Pharao in der altägyptischen Literatur berichtet. Thutji, einer der Heerführer von Thutmosis III., hatte das stark befestigte Joppe erfolglos belagert und überlegte sich nach großen eigenen Verlusten eine List, wie die Stadt dennoch erobert werden könnte. Er bot dem Fürsten von Joppe als Zeichen für einen bevorstehenden Rückzug Verhandlungen an und empfing ihn in seinem Zelt. Dort wurden dem Fürsten und seinem Gefolge so viel Wein angeboten, bis alle so betrunken waren, dass sie vor dem Einbruch der Nacht nicht mehr zurückkehren konnten. Gleichzeitig erhielt die Besatzung der Stadt die Nachricht, dass als Zeichen des soeben beschlossenen Friedens für die hungernden Bewohner großzügig Getreide angeliefert werden würde. Rasch legten Schiffe an und ägyptische Soldaten, die als harmlose Seeleute verkleidet waren, schafften Körbe mit schweren Getreidesäcken in die Stadt. Dabei studierten sie gleichzeitig die Befestigungsanlagen. Das Getreide sollte am nächsten Tag dem Fürsten von Joppe zur Bestätigung der abgebrochenen Belagerung feierlich übergeben und dann verteilt werden. In den Getreidesäcken hatten sich allerdings schwer bewaffnete ägyptische Soldaten versteckt. Nach den Berichten sollen durch diesen Trick etwa 500 Soldaten heimlich in die Stadt eingeschleust worden sein. Sie zerschnitten in der Nacht die Säcke ihres Verstecks und machten in einem Überraschungsangriff die Besatzung des Stadttores nieder. Das Tor wurde geöffnet und sofort stürmten die Ägypter die Stadt und konnten sie erobern.

16

Die Falle von Kadesch Mit dem Mitannireich konnte Ägypten später Frieden schließen. Pharao Amenophis III. nahm sogar eine Tochter des Mitannikönigs Sutarna aus politischen Gründen zu seiner Frau. Doch das Mitannireich hielt sich nicht mehr lange und musste den Hethitern Platz machen, die noch mächtiger als ihre Vorgänger waren. Sie stellten etwa ab 1360 v. Chr. die Vormachtstellung von Ägypten in Frage und versuchten ihr Herrschaftsgebiet immer weiter auszudehnen. Ägyptens Vasallen forderten vergeblich Hilfe an, doch die Pharaonen während dieser Zeit waren schwach. Insbesondere Echnaton war außenpolitisch hilflos und kümmerte sich mehr um seine Religionsreform im eigenen Land. Sein Nachfolger Tutanch-Amun starb schließlich schon in jungen Jahren. Erst Pharao Sethos I., der bereits der 19. Dynastie angehörte, fand wieder Interesse an den asiatischen Besitzungen von Ägypten und organisierte neue Feldzüge. Doch die Hethiter waren bereits zu mächtig geworden und auch waffentechnisch besser ausgerüstet als die Ägypter. Sie besaßen Schwerter aus Eisen, während die Ägypter mit Bronzewaffen kämpften, die sich rasch verbiegen konnten. Die Pharaonen traten nun nicht mehr gegen relativ schwache Heere von Kleinstaaten an, sondern hatten es mit hervorragend ausgestatteten und kampferprobten großen Armeen zu tun. Sethos I. reorganisierte seinen Geheimdienst und verstärkte die Aktivitäten seiner Kundschafter. Bald wurde ihm klar, dass es besser war mit den Hethitern Frieden zu schließen. Pharao Ramses II., der Nachfolger von Sethos I., legte sich dagegen wieder mit den Hethitern an und organisierte einen ersten Feldzug. Er wollte einige Vasallen der Hethiter erneut unter die ägyptische Vorherrschaft zwingen. Im fünften Jahr seiner Regierung (1274 v. Chr.) startete er deshalb seinen Feldzug gegen den Hethiterkönig Muwatalli. Der Pharao rückte mit der Macht von vier Armeen vor, die nach Göttern benannt waren: die Armee des Amun, die Armee des Re, die Armee des Ptah und die Armee des Seth. Jede Armee bestand aus etwa 5000 Soldaten, so dass mindestens 20 000 Soldaten und ein gewaltiger Nachschubtross im Anmarsch waren. Gleichzeitig wurden Truppenverbände auf Schiffe verladen und erhielten den Auftrag, nahe der Stadt Byblos zu landen, um von dort aus parallel zu den Hauptarmeen vorzurücken. In einer klassischen Zangenbewegung wollte Ramses II. die Hethiter einkesseln und am strategisch so wichtigen Fluss Orontes nahe der Stadt Kadesch vernichtend schlagen. Er selbst nahm mit den Eliteeinheiten seiner Leibgarde an dem Feldzug teil und leitete die Aktionen. Doch der Pharao besaß nicht das militärische Talent von Thutmosis III. und vernachlässigte sträflich die Fernaufklärung. Ramses II. machte durch eine falsche Einschätzung der geografischen Situation beachtliche Fehler. Er ließ die einzelnen Armeen im Abstand von etwa zehn Kilometern marschieren, was die Verständigung zwischen den Truppenteilen erschwerte. Während des gesamten Vormarsches, der etwa einen Monat 17

dauerte, gab es Koordinationsprobleme. Zu allem Unglück überschritten die vier Armeen zu unterschiedlichen Zeitpunkten den Fluss Orontes, so dass es Truppenverbände diesseits und jenseits des Flusses gab, die sich bei einem Überraschungsangriff nur schwer gegenseitig unterstützen konnten. Der Pharao war zu siegessicher gewesen und hatte auf die Fernaufklärung seiner Späher keinen Wert gelegt. Er hatte mit der ersten und zweiten Armee bereits den Fluss überschritten, als seine Soldaten zwei Männer festnahmen und sie verhörten. Die Gefangenen teilten mit, sie seien vor den Truppen des Königs Muwatalli geflohen und wollten sich dem Pharao anschließen. Als Ramses II. sie weiter ausfragte, verrieten sie ihm auch die Position der Hethiter: Der Hethiterkönig würde mit seinen Truppen weit im Norden in der Nähe der heutigen Stadt Aleppo stehen und hätte große Angst vor dem mächtigen Pharao. Genau diese Aussage wollte Ramses II. hören und verhielt sich weiter so, als wären seine Truppen in einem Manöver. Dabei merkte er nicht, dass er in eine Falle gelaufen war. Die Hauptmacht der Hethiter wartete versteckt direkt in der Nachbarschaft. Mit all ihren Kampfwagen und Truppenverbänden lagen sie auf der Lauer. Die beiden als Überläufer getarnten Männer waren Spione. Sie sollten den Pharao in Sicherheit wiegen und auf eine falsche Fährte locken. Nur kurze Zeit später ergriffen die Ägypter zwei weitere Nomaden. Beide waren verstockt und begannen erst nach einer tüchtigen Tracht Prügel zu reden: Es waren zwei Späher der Hethiter. Erst jetzt wurde klar, dass Muwatalli mit seinen Truppen direkt in der Nachbarschaft stand und auf eine günstige Gelegenheit zum Angriff wartete. Während Ramses II. sich noch mit seinen Offizieren beratschlagte, griffen die Hethiter an und zerschnitten mit rund tausend eigenen Kampfwagen die ägyptischen Truppenkolonnen in zwei Teile. Die zweite ägyptische Armee, die Armee des Re, wurde völlig überrascht und in einem Massaker dezimiert. Ramses II. bemerkte den Angriff wegen der großen Entfernung erst verspätet und flüchtete mit der ersten ägyptischen Armee, der Armee des Amun, auf einen Hügel, wo sofort ein befestigtes Lager mit Verteidigungsanlagen errichtet wurde. Einige der Überlebenden der Armee des Re zogen sich ebenfalls in dieses Lager zurück, während sich Andere der weit zurückliegenden Armee des Ptah anzuschließen versuchten. Die Hethiter rückten rasch zu dem Lager vor und eroberten es. Gedeckt von seiner Leibwache durchbrach der Pharao die Angriffswelle und zog sich zurück. Doch statt den Pharao zu verfolgen und gefangen zu nehmen, gerieten die Hethiter in einen Plünderungsrausch und fielen über das Lager der Ägypter her. Ramses II. gewann auf diese Weise eine sichere Fluchtdistanz. In dieser hoffnungslosen Situation geschah – durch außergewöhnliche Glücksumstände – für die Ägypter ein Wunder. Die nach Byblos verschifften ägyptischen Truppenverbände des Na’arun trafen mit ihren schnellen Kampfwagen genau im richtigen Augenblick ein und konnten die plündernden und unachtsam gewordenen Hethiter einkesseln. Es waren mit weit reichenden Bögen ausgestattete Eliteeinheiten, denen die Hethiter mit ihren schwerfälligen 18

Kampfwagen nur Soldaten mit Lanzen entgegenzusetzen hatten. Gleichzeitig näherte sich endlich die Armee des Ptah und versuchte im Rücken der Hethiter den Kessel zu schließen. Die hethitischen Feldherren bemerkten die Gefahr und brachen wegen der allgemeinen militärischen Unordnung den Kampf ab. Rasch zogen sie sich über den Fluss Orontes in die Stadt Kadesch zurück, um die Truppen neu zu formieren. Einer der hethitischen Feldherren, der Prinz von Aleppo, wäre dabei fast ertrunken. Es ist überliefert, dass ihn die eigenen Soldaten auf den Kopf stellten, damit das Wasser aus seinem Rachen herauslaufen konnte. Die gesamte ägyptische Armee zog sich nun in Eilmärschen zurück und stellte sich keinem weiteren Kampf. Nur zufällige Ereignisse hatten den Pharao gerettet. Zurück in seinem Reich ließ Ramses II. die Schlacht sofort als einen großen Sieg feiern und wurde nicht müde, der Nachwelt von seinen Erfolgen zu berichten. Da er als Gott keine Fehler machen konnte, trugen allein die eigenen Offiziere die Schuld an dem Fiasko. Die ägyptische Propaganda lief auf Hochtouren, um den Sieg im Land zu verbreiten, doch eine Entscheidungsschlacht konnte es nicht gewesen sein. Später berichteten ägyptische Dokumente, die Hethiter hätten Gesandte geschickt, um beim Pharao um Frieden zu bitten. Glaubhafte und noch heute erhaltene hethitische Dokumente widersprechen dieser Behauptung jedoch: Die Hethiter waren es, die die Bedingungen stellten und die Grenzen festlegten. Erst 16 Jahre später hatten nach weiteren kriegerischen Auseinandersetzungen die Streitigkeiten endlich ein Ende gefunden. Ramses II. schloss mit Hattusili III., dem Nachfolger von Muwatalli, Frieden. Um den Frieden endgültig zu besiegeln, heiratete Pharao Ramses II. später noch eine hethitische Prinzessin und verlieh ihr den Titel „Große königliche Gemahlin“. Sogar ein „elender Großer“, ein Fürst der Hethiter, besuchte sein Reich. Die ägyptische Propaganda schwenkte anschließend um und pries die Feierlichkeiten zur Versöhnung der Ägypter und Hethiter.

Hofintrigen Unter der Herrschaft mancher Pharaonen konnte das Leben bei Hofe höchst gefährlich werden, denn keine Intrige wurde gescheut. Viele hohe Beamte waren titelsüchtig und umschmeichelten den Pharao, während sie gleichzeitig eigene Spione anheuerten. Viele wollten sich in der Gunst des Pharao sonnen, und es herrschte Neid und Konkurrenzdenken. Der Hofbeamte Sinuhe geriet während des Mittleren Reiches in eine solche Intrige und fürchtete in eine Verschwörung gegen den Pharao Amenemhet I. verwickelt zu werden. Bevor der Hof des Pharao hart durchgriff, konnte er ins Ausland fliehen und brachte es dort zu großem Wohlstand. Im Alter sehnte er sich allerdings wieder nach Ägypten zurück. Er wollte in seiner Heimat sterben und auch dort begraben werden, denn nur in Ägypten würde man nach seinem Tod seiner Taten gedenken. Pharao Sesostris I. 19