ST. V I T H E R » Z E I T U N G

ST. V I T H E R » Z E I T U N G

ST. V I T H E R Die St.Vither Zeitung erscheint dreimal wöchentlich und z w a r dienstags, donnerstags und samstags mit den Beilagen Sport und Spiel, ...

6MB Sizes 1 Downloads 20 Views

Recommend Documents

ST. V I T H E R # Z E I T U N G
telbetrieb nach (Comblain- au-Pont) Rivage-sur-Ourthe zur Aushilfe in der Küche und zum servieren gesucht. Guter Lohn b

ST. V I T H E R Z E I T U N G
itzpunktes Fairchild mitteilte, konnten. |r Ueberlebende, die .... Dichter Dr. Geoffrey Winthrop -Youg, der im ersten ..

V e n t i l v e r r i e g e l u n g e n
Industrien - von Brauereien und Lebensmittelproduktion, bis hin zur chemischen Industrie ... Ventil in der Öffnungsposit

K U L T U R R I N G R Ü T H E N
26.06.2016 - Sietze de Vries der künstlerische Leiter ist. In dieser Eigenschaft ist er einer der festen. Organisten de

P R E S S E M I T T E I L U N G
05.11.2010 - das „Beste Marketingkonzept“ – Schloss Langenburg, das „Beste ... Schloss Hubertushöhe ist nicht n

P r e s s e m i t t e i l u n g
des neuen Brilon Stadtmuseums „Haus Hövener“. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können für 6 € / Person an dieser Fah

T E I L E G U T A C H T E N
12.03.2012 - 130,0 / 30,0 T22. *) alternative Ausführung: ohne Halteplatte, dann nur Bremshebel (mit Kennzeichnung). Fa

P e t i t i o n z u r R e t t u n g d e s G e w e r b e g e b ä u d e s !
Innerschweizer Heimatschutz, SHS Schweizer Heimatschutz und SWB Schweizerischer ... Petition Gewerbegebäude, c/o Inners

S I C H E R U N G S A B T R E T U N G
S I C H E R U N G S A B T R E T U N G. Aus Anlass des unten beschriebenen Schadensfalles habe ich das. Ing.-Büro Seiber

S I C H E R U N G S A B T R E T U N G
Der Auftrag kommt mit Unterzeichnung der Sicherungsabtretung zustande und ist nicht widerrufbar. Bei Aufträgen ohne aus

ST. V I T H E R Die St.Vither Zeitung erscheint dreimal wöchentlich und z w a r dienstags, donnerstags und samstags mit den Beilagen Sport und Spiel, F r a u und Familie and Der

Telefon St.Vith Nr 193 St.Vith, Samstag,

Nummer 121

U S A

s t a r t e t e n n e u e n

S a t e l l i t e n

Ein Versuch des Heeres, das einen Riesenballon hochbringen sollte, scheiterte WASHINGTON. V o n einer Jupiter Rakete getragen, startete e i n neuer a m e r i k a n i scher Erdsatellit, jedoch i s t es noch verfrüht zu sagen, o b dieser i n jeder H i n s i c h t neuartige Versuch gelungen i s t . D e r Start and die ersten Z u w e n d u n g e n e r f o l g t e n normal, doch versagte scheinbar die z w e i te Zündung, so d a ß d i e K j e i s b a h n nicht erreicht w i r d . Folgende E i n z e l h e i t e n w a r e n z u v o r gegeben w o r d e n , die G e l t u n g für den nächsten Versuch h a b e n : Dieser „ E x p l o r a t o r " h a t die F o r m eines Ballons v o n 3,60 M e t e r Durchmesser, u n d ist somit größer, w e n n auch v i e l leichter, als der größte der sowjetischen S p u t n i k s . Der m i t Stickstoff gefüllte B a l l o n h a t nur ein schwaches Gewicht, w i r d aber i n der Nacht g u t sichtbar s e i n : m i t b l o ß e m Auge wäre er noch i n 2.400 K i l o m e t e r Höhe zu beobachten. Der Satellit, d e r v o n d e n Fachleuten des Heeresarsenals v o n H u n t s v i l l e { A l a bama) unter L e i t u n g v o n W e r n h e r v o n Braun u n d v o n d e m „Jet P r o p u l s i o n L a boratory" v o n K a l i f o r n i e n hergestellt w u r de, ist von einer hauchfeinen Hülle u n d Kunststoff umgeben, die nach außen m i t Aluroiniumblättem überzogen i s t . Er wurde i n l e e r e m Z u s t a n d i n die letzte Stufe derTrägerrakete eingeführt u n d s o l l bei der A n k u n f t a u f seiner K r e i s b a h n Juidi eine automatische V o r r i c h t u n g m i t I

D e

G a u l l e

Stickstoff gefüllt w e r d e n . Ferner s o l l d i e T r ä g e r r a k e t e , eine A r t Granate v o n z w e i M e t e r Länge u n d 15 Z e n t i m e t e r Durchmesser, d i e zahlreiche wissenschaftliche Geräte enthält, i n den W e l t r a u m getragen w e r d e n . Dieses w i s senschaftliche L a b o r s o l l unabhängig v o m B a l l o n - S a t e l l i t seine K r e i s b a h n u m d i e Erde ziehen, den W i d e r s t a n d u n d dieDichte d e r A t m o s p h ä r e verzeichnen u n d d i e Dichte der I o n e n u n t e r b e s t i m m t e n r a d i o elektrischen V e r h ä l t n i s s e n messen. D i e M e l d u n g e n der M e ß g e r ä t e w e r d e n p e r F u n k n e u n Minitrack-Empfängern überm i t t e l t würden, d i e ü b e r d i e Erde zerstreut l i e g e n w e r d e n . Satelliten lieferten Weltraum Geheimnisse W A S H I N G T O N . D i e durch d i e künstlichen E r d s a t e l l i t e n übermittelten I n f o r m a t i o n e n h a b e n gezeigt, daß i n den Höhen zwischen 960 u n d 3200 k m kosmische S t r a h l u n g e n bestehen, d i e 10.000 m a l so stark sind, w i e a n der Erdoberfläche, erklärte einer d e r w i c h t i g s t e n M i t a r b e i t e r W e r n h e r v o n Brauns, D r . E r n s t S t u h l i n ger auf d e m Kongreß der A r m e e - V e r e i n i g u n g . Das bedeute, daß sich e i n Mensch der i n d e n W e l t r a u m entsandt w e r d e , e n t w e d e r i n einer Höhe u n t e r h a l b d e r 960 k m oder o b e r h a l b d e r 3.200 k m h a l ten müsse.

m i t F L N - V o r s c h l a g

e i n v e r s t a n d e n Zusammenkunft PARIS. Der französische Ministerpräsident de Gaulle h a t a m D o n n e r s t a g eine bedeutende Pressekonferenz abgehalten. Er erklärte, daß e r m i t den l e t z t e n V o r schlägen dBS F L N , V e r h a n d l u n g e n abzuhalten, ohne die v o r h e r i g e B e d i n g u n g der Kampfeinstellung, e i n v e r s t a n d e n sei. D e r Weg ist also f r e i für d i r e k t e V e r h a n d l u n gen zwischen de Gaulle u n d d e m Erstmiaister der algerischen E x i l r e g i e r u n g Ferhat Abbas. De Gaulle legte i n der Pressekonferenz in einer längeren Rede e i n v o l l k o m m e n neues Programm bezüglich d e r A l g e r i e n trage vor. E r sagte, A l g e r i e n müsse eng

H e u s s

n a c h

i n Paris

m i t F r a n k r e i c h v e r b u n d e n sein. D a m i t w i e s er d i e A n s i c h t d e r „Ultras" zurück, die eine I n t e g r a t i o n A l g e r i e n s ver l angen. Der Ministerpräsident erklärte, er w e r de die A b g e o r d n e t e n des F L N jederzeit i n Paris empfangen. M a n w e r d e i h n e n freies Geleit sichern u n d ü b e r i h r e Sicherheit wachen. Bezüglich d e r A r m e e sagte de Gaulle, diese m ü s s e sich v o l l k o m m e n v o m k o m menden W a h l k a m p f fernhalten. I n A l g e r i e n h a b e n d i e Erklärungen de Gaulles b e i den Europäern u n d e i n e m T e i l der M o h a m m e d a n e r scharfe A b l e h n u n g hervorgerufen. •

B o n n

z u r ü c k g e k e h r t

WNDON. Der Staatsbesuch des Bundespräsidenten Prof. Heuss ging z u Ende, ohne daß m a n sagen k ö n n t e , e r habe z u »taer Heilung d e r a l t e n W u n d e n beigeben. Vielleicht h a t er den Beweis erbracht, daß d i e V ö l k e r Englands u n d Deutschlands noch i m m e r durch eine tiefe ™ift getrennt s i n d .

suchs: W i r müssen alles t u n , u m eine schreckliche Vergangenheit z u vergessen u n d für die Z u k u n f t die deutsch-englische Z u s a m m e n a r b e i t i n n e r h a l b des w e s t l i c h e n Bündnisses z u festigen. Noch a m M i t t w o c h erklärte d e r Präsident v o r der englisch - deutschen Gesellschaft: „Wir müssen die begangenen U n t a t e n w i e d e r g u t machen." I m Gebäude Die Reaktionen der Presse u n d der sondes L o n d o n e r Stadtrats sprach Heuss z u stigen öffentlichen M e i n u n g veranlassen zahlreichen deutschen E m i g r a n t e n , d i e jegierungsnahe Kreise z u d e r Feststelvor d e r V e r f o l g u n g durch H i t l e r i n Engling, der E m p f a n g des deutschen Präsil a n d Schutz gesucht h a t t e n . denten i n England sei z w a r nicht so herzT r o t z dieser kühlen u n d t e i l w e i s e o f ° * wie man g e h o f f t habe, aber er s e i ISÜJ. h' gewesen, w i e be- fen f e i n d s e l i g e n H a l t u n g d e r englischen öffentlichen M e i n u n g scheint m a n auf z u tratet wurde. Das englische V o l k sei geständiger deutscher Seite m i t dem Ergebgenüber ausländischen Besuchen j a i m m e r nis des Staatsbesuchs z u f r i e d e n z u sein, *hr zurückhaltend. Eine einzige A u s n a h denn i m m e r h i n h ä t t e v o r zehn Jahren me war der Besuch des französischen w o h l n i e m a n d glauben können, d a ß e i n Staatspräsidenten A u r i o l . deutscher Staatsbesuch i n E n g l a n d so rasch nach d e m Kriege überhaupt möglich Bundespräsident Heuss unterstrich sein w e r d e . «Mdig das o f f i z i e l l e T h e m a des Bes

» Z E I T U N G

o

s c

e c n t

U n r u h e n

i n

M a r o k k o

Rabat bestätigt: Operationen gegen Aufstandsbewegung im Bergland von Oulmes eingeleitet. RABAT. Z u m ersten M a l h a t ein Sprecher L Marokkanischen I n n e n m i n i s t e r i u m s «tätigt, daß b e s t i m m t e „anarchistische «emente" i n der Gebirgsgegend v o n O u l «es etwa 80 k m südöstlich .von Rabat sotif '? O s t m a r o k k o eine A g i t a ron hervorgerufen haben. Nach A n g a b e n « Sprechers haben d i e P o l i z e i t r u p p e n ^'.Unterstützung v o n E i n h e i t e n d e r k ö -

verschärfen, u n d w e n n nicht b a l d O r d n u n g geschaffen w e r d e n sollte, hätte d i e marokkanische Regierungspartei I s t i q l a l einen zusätzlichen G r u n d , d i e alleinige L e i t u n g über A r m e e u n d P o l i z e i für sich zu beanspruchen.

a

h

a

l

a

i

n

pften A

A r m e c

A k

b e r e

i t s

i o n

i e

Z e i t

d

a

s

B

e

r

l

n P a r t i s a

U n i e e n T

a

a

e

i

0

g

e

b

e

n

r

m

s

i

t

t

R e D e s

t E

h a t

r

b

i

s

n

e

E

e i

n i s s e

e

r

a

a

n

d

v

o

n

Mehrere Lüttidter Theater und Kinos geschlossen

St.Vith, Hauptstr. 58 a.

4.

den 25. Oktober 1958

H e f t i g e W a h l k a m p a g n e

i n d e n U

S

A

lahream?

Politische Wochenübersicht

Vergangenen Montag wurde die Welt* öffentlichkeit überrascht u n d ängstliche Gemüter wieder aus ihrer behäbigen R u he aufgeweckt durch die Meldung, d a ß A u f d i e K r i s e i m F e r n e n Osten eingeN E W Y O R K . W ä h r e n d P r ä s i d e n t Eisendie chinesischen Kommunisten den Wafh e n d , drückte d e r E x p r ä s i d e n t d i e H o f f h o w e r seine W a h l r e i s e i m W e s t e n d e r fenstillstand i n der F o r m o s a s t r a ß e vorV e r e i n i g t e n Staaten f o r t s e t z t , w o e r f ü r n u n g e n a u s , d a ß d i e U S A v o n „irgendzeitig gekündigt und d a s Trommelfeuer die r e p u b l i k a n i s c h e n K a n d i d a t e n f ü r d i e j e m a n d a n d e r e n " geschützt w e r d e n möge, auf die Küsteninseln wieder aufgenombis sie b e r e i t sind^wie 1917 u n d 1941. D i e W a h l e n a n 4 . N o v e m b e r das W o r t ermen hätten. Damit i s t die Hoffnung a u f V e r e i n i g t e n Staaten w ä r e n ohne i h r e V e r g r e i f t , führt d e r frühere P r ä s i d e n t T r u baldige Entspannung, die durch das E i n bündeten geschlagen w o r d e n u n d heute man i m östlichen T e i l des Landes eine treten der Waffenruhe eingeleitet w o r „ohne Z w e i f e l e i n t o t a l i t ä r e s L a n d u n t e r energische W a h l k a m p a g n e für d i e D e m o den war, wieder vorUber, u n d der ameeinem Kaiser oder H i t l e r . " kraten. rikanische Außenminister J. F . Dulles beI n einer Pressekonferenz schob der E x I n einer Rede erklärte T r u m a n , daß die zeichnete b e i seinem Eintreffen auf Forpräsident E i s e n h o w e r u n d Außenminister Außenpolitik der U S A w ä h r e n d seiner mosa die neue Lage a l s tragisch. D e n n Präsidentschaft sich a u f beide Parteien D u l l e s alle V e r a n t w o r t u n g für die gegener war, nachdem er noch der Trauerfeier wärtige K r i s e u m F o r m o s a z u . stützte. Diese w ä r e jedoch durch Eisenin R o m für den verstorbenen Papst beiP r ä s i d e n t E i s e n h o w e r versicherte i n h o w e r 1952 selbst umgestürzt w o r d e n , gewohnt hatte, eigens nach Formosa z u Chicago, d a ß d i e U S A noch n i e so stark als er erklärte, nach K o r e a gehen z u w o l Marschall Tschiangkaischek geflogen, u m len, u m d e n K o n f l i k t z u regeln. „ E r i s t w a r e n w i e jetzt. W a s d e n F e r n e n Osten diesen zur Nachgiebigkeit u n d z u Konzesangeht, bezeichnete er d i e nationalchinenach K o r e a gegangen u n d h a t sich d e n sionen z u bewegen, und nun w a r sein Besiscfaen Küsteninseln als „kleine L a n d p a r K o m m u n i s t e n ergeben." T r u m a n sagte such durch die Wiederaufnahme der B e z e l l e n " . D i e Frage s e i hier, o b den K o m w e i t e r , daß u n t e r der gegenwärtigen L e i schießung gewissermaßen gegenstandsm u n i s t e n gestattet w e r d e n sollte, diese t u n g d i e V e r e i n i g t e n Staaten d i e „Mehrlos geworden. zu n e h m e n , u m d a n n F o r m o s a anzugreiz a h l i h r e r Freunde v e r l o r e n h a b e n durch Bezüglich der w a h r e n Gründe rar d e n fen. Verrat a n jeder Straßenecke." chinesischen Umfall tappt man i m D u n keln. Die chinesische Volksrepublik hält a n ihren alten Forderungen fest: Abzug der S c h w e r e s F l u g z e u g u n g l ü c k b e i N e a p e l 7. amerikanischen Kriegsflotte a u s d e n Gewässern u m Formosa u n d Abzug der 31 Tote amerikanischen Truppen v o n der Insel sogier atmete noch als m a n i h n f a n d , ver- wie Ausdehnung d e r chinesischen H o R O M . Die zerfetzten Leichen von 31 Passchied jedoch w ä h r e n d der Ueberführung sagieren und Besatzungsmitgliedern einer heitsgewässer auf 12 Seemeilen u n d z w a r britischen Viscount - Maschine die i n der ins K r a n k e n h a u s . U n t e r d e n I n s a ß e n b e ohne vorherige Verständigung m i t d e n f a n d e n sich auch d r e i J o u r n a l i s t e n . Nähe von A n z i o mit einem italienischen anderen seefahrenden Nationen. MaotseW i e später v e r l a u t e t e , i s t es durchaus Jagdflugzeug zusammengestossen w a r , tung ist a n einer Befreiung i n diesem A u möglich, d a ß d e r P i l o t des Jägers sein wurden nach R o m überführt, w o die genblick anscheinend noch wenig gelegen Flugzeug bereits verlassen hatte, als d e r und so können sich die Warschauer V e r Identifizierung stattfindet. Z u s a m m e n s t o ß e r f o l g t e . Diese Frage muß Der P i l o t des italienischen Flugzeuges handlungen zwischen den beiderseitigen die Untersuchung k l ä r e n . k o n n t e sich i m F a l l s c h i r m r e t t e n , jedoch Botschaftern, Jacob Beam und W a n g F i n g erlaubte es i h m sein Z u s t a n d noch nicht, Nan, noch unendlich lange hinziehen. I n E i n z e l h e i t e n ü b e r den V e r l a u f der Kataszwischen läßt A m e r i k a den nationalchinet r o p h e z u geben. Englischerseits wurde sischen Versorgungsschiffen nötigenfalls d e m e n t i e r t , das Flugzeug sei v o n seinem wieder den Geleitschutz der Flotte zuteil Chinesisch-amerikanische S o l i d a r i t ä t h e r K u r s abgewischen u n d eine U n t e r s u werden, und gehen die Kampfe z u L a n d e ausgestellt chungskommission der b r i t i s c h e n Fluggeund i n der Luft weiter. T A I P E H . Nach einer l e t z t e n U n t e r r e d u n g sellschaft i s t bereits i n R o m e i n g e t r o f f e n . Das Wiederaufleben der Kampftätigkeit m i t M a r s c h a l l Tschiangkaitschek h a t A u Augenzeugen berichten, d a ß d i e V u s hat diesmal die Amerikaner a n sich nicht ßenminister Foster D u l l e s T a i p e h a m count - Maschine nach d e m Z u s a m m e n sonderlich aufgeregt, w o h l aber die r e D o n n e r s t a g nachmittag verlassen. I n e i - publikanische Partei u m einen W a h l stoß i n B r a n d geriet, schnell a n H ö h e vernem gemeinsamen K o m m u n i q u e h e i ß t es, lor, w ä h r e n d eine Tragfläche, d i e P i l o schlager gebracht. D e n n Beide Parteien h ä t t e n i h r e Solidarität get e n k a n z e l u n d schließlich e i n T e i l des gen über d e n neuen B o m b a r d i e r u n g e n Rumpfes i m F a l l e n auseinanderbrachen. die Kongresswahlen der I n s e l Q u e m o y u n t e r s t r i c h e n . Es w i r d W r a c k t e i l e f i e l e n 250 M e t e r w e i t e n t f e r n t f i n d e n a m 4. N o v e m b e r statt. D e r amefestgestellt, d a ß Rotchina m i t d e r H i l f e v o n einem M u n i t i o n s l a g e r , i n d e m sich rikanische Kongreß umfaßt 2 Häuser, das M o s k a u s versucht Formosa z u e r o b e r n . m e h r e r e T o n n e n Sprengstoff befanden. R e p r ä s e n t a n t e n h a u s u n d d e n Senat. E s Die B e f r e i u n g des chinesischen K o n t i n e n t s Ein zweites Militärflugzeug, das n e b e n w e r d e n j e t z t 435 A b g e o r d n e t e des R e p r ä sei eine Pflicht, d i e aber nicht durch Gedem J ä g e r f l o g , w u r d e durch Flugzeugsentantenhauses u n d 33 d e r 96 M i t g l i e w a l t herbeigeführt w e r d e n s o l l . teile beschädigt. D e r R u m p f des V e r der desSenats gewählt, außerdem i n zahlV o n amerikanischerSeite v e r l a u t e t , daß kehrsflugzeuges w a r förmlich abgerissen reichen Bundesstaaten d i e G o u v e r n e u r e die Nationalchinesen beschlossen h a b e n , w o r d e n u n d die M e h r z a h l der Passagiere u n d die A b g e o r d n e t e n der e i n z e l n e n Lännacheinander 10 bis 15 000 M a n n v o n d e n w u r d e i n s Leere geschleudert. Z w i s c h e n derparlamente. D i e Mandatsdauer der Küsteninseln abzuziehen. dem v e r k o h l t e n Gestrüpp w u r d e n i m Bundesabgeordneten beträgt n u r 2 Jahre, U m k r e i s v o n e i n e m K i l o m e t e r menschlidiejenige d e r Seatoren aber 6 Jahre. V o n che Ueberreste g e f u n d e n . N u r e i n PassaP a r t e i e n k o m m e n i m Bunde n u r i n B e T r u m a n gibt Eisenhower die Schuld a n der Formosakrise u n d a n den zerbrochenen A l l i a n z e n

Die Gespräche auf Formosa

Mindszenty k o m m t nicht nach R o m W A S H I N G T O N . Das amerikanische A u ßenministerium t e i l t e m i t , daß d i e ungarische R e g i e r u n g einen Samstag-gestellten A n t r a g der. amerikanischen Regierung, K a r d i n a l M i n d z e n t y freies Geleit z u r T e i l nahme a m K o n k l a v e i n R o m z u gewähren abgelehnt hat. A l s überraschend bezeichnete der Sprecher des Staatsdepartements die ungarischen Beschuldigungen, d i e amerikanische H a l t u n g stelle eine E i n m i schung i n i n n e r e n A n g e l e g e n h e i t e n U n garns dar, Diese H a l t u n g entspreche v i e l m e h r d e m A s y l r e c h t . D i e U S A seien gew i l l t , K a r d i n a l M i n d z e n t y i n i h r e r Gesandtschaft i n Budapest w e i t e r h i n A s y l zu gewähren, w i e dies seit den R e v o l u t i o n s t a g e n der F a l l ist. Nach M e i n u n g der K u r i e h a t dieses V e r bot k l a r gezeigt, daß das k o m m u n i s t i s c h e Regime i n Budapest sich, n i d i t geändert h a t u n d nicht b e r e i t i s t , sich z u ändern.

W i e d e r R u h e in B o l i v i e n Opositon unzufrieden

L A P A Z . I n ganz B o l i v i e n herrscht nach dem a m D i e n s t a g v e r e i l t e t e n Staatsstreichversuch w i e d e r Ruhe u n d O r d n u n g . D i e H a u p t s t a d t L a Paz h a t i h r altäglirhes Gesicht w i e d e r g e f u n d e n . N u r d i e Schulen b l i e b e n i n Folge d e r -.Verhängung des Ausnahmezustandes noch geschlossen.Oie s t r e i k e n d e n A r b e i t e r h a b e n angesichts der neuen p o l i t i s c h e n Lage i h r e A r b e i t d»Akti ? . eingegriffen und wieder aufgenommen. I n einem C o m (,!n í gewisser dieser Elemente E i n ^lt geboten. W e i t e r e O p e r a t i o n e n seien L U E T T I C H . Du r c h d i e A r b e i t s i n s p e k t i o n m u n i q u e , das v o n d e m ehemaligen Prägebot, Gange. sidenten E n r i q u e H e r t z o g unterzeichnet w u r d e n a m D o n n e r s t a g mehrere K i n o s "o* im im Gange marokkanische A r m e e sucht i n d e r und Theater i n Lüttich u n d den V o r s t ä d ist, w i r f t d i e O p o s i t i o n e l l e Sozialistische Tat Republikanische U n i o n der Regierung v o r ten geschlossen. D e r G r u n d h i e r z u ist, daß nachT § Oulmes die U n r u h e n p r o v o z i e r t z u h a b e n . Sie fehl i. t n e n des ehemaligen Be- diese S ä l e nicht die vorgeschriebenen Pap r o t e s t i e r t außerdem schärfstens gegen piere über das V o r h a n d e n s e i n der Siche«usüabers der marokkanischen Befreidie e r g r i f f e n e n Polizeimaßnahmen, d i e eini ' M i l u d i , ab, d e r v o r r u n g s v o r r i c h t u n g b e s a ß e n . D e r Lütticher sie als „Provokation" bezeichnet. H e r z o g I n s p e k t o r Samain h a t kürzlich v o r Gericht in n « zahlreichen Anhängern versichert abschließend, daß seine B e w e V o r w ü r f e h i n n e h m e n müssen, w e i l er das «eh. . " i ° n gegen d i e Regierung g u n g m i t den aufrührerischen E l e m e n t e n vor einigen Jahren abgebrannte K i n o halk aufgefordert, i n n e r nichts g e m e i n habe. D i e sozialistische Favon 36 Stunden die W a f f e n nieder„ R i o " nicht eingehend k o n t r o l l i e r t h a t t e . lange B o l i v i e n s , d e r vorgeworfen w i r d , die* T i ° e r noch nicht a u f Der I n s p e k t o r w i l l , w i e v e r l a u t e t , durch die U n r u h e n ausgelöst z u haben, hat bis ™ s Ultimatum g e a n t w o r t e t . sein D u r c h g r e i f e n d i e B e h ö r d e n z u einer •Mrntu ! 8 könnten die K r i s e d e r jetzt z u den Ereignissen nicht Stellung R e f o r m d e r j e t z i g e n B e s t i m m u n g e n verwkanisdien Regierung noch w e i t e r genommen. anlassen. T

praktische L a n d w i r t Druck n . V e r l a g : M . Doepgen-Beretz,

Mahnedyerstr. 19. - H . R. V e r v i e r s 28259, Postscheck. 58995 - Einzelnummer l,75Fr.

Erweiterung der Regierung wahrscheinlich am Montag

BRUESSEL. D i e V e r t r e t e r d e r christlichsozialen u n d d e r l i b e r a l e n P a r t e i haben sich erneut g e t r o f f e n , u m ü b e r die E r w e i t e r u n g der Regierung z u v e r h a n d e l n . W i e in Brüssel verlautet redinet man damit, daß d i e Bekanntgabe d e r neuen E q u i p e bereits a m k o m m e n d e n M o n t a g erfolgt.Es w i r d d a m i t gerechnet, daß 6 l i b e r a l e M i n i s t e r i n das K a b i n e t t e i n t r e t e n w e r d e n .

Aktuelle KURZNACHRICHTEN B R U E S S E L . Die Nationale Schulkommission ist am Donnerstag zusammengekommen. Die nächste Sitzung findet a m kommenden Mittwoch statt. S T R A S S B U R G . D i e parlamentarische E u ropaversammlung erörterte d e n Bericht der Marktkommission, den Walter H a l l stein zur Verlesung gebracht hatte. I m allgemeinen drückten sich die Redner lobend über die bisherige Tätigkeit des Exekutiv - Organs der europäischen Wirtschaftsgemeinschaft aus. Kritisiert wurde nur, d a ß noch immer k e i n gemeinsamer Sitz für alle europäischen Institutionen gefunden wurde. WASHINGTON. Präsident Eisenhower werde i n Kürze Umbesetzungen auf verschiedenen diplomatischen Posten vornehmen, verlautete i n Washington, wo i n den offiziellen K r e i s e n weder eine Bestätigung, noch ein Dementi dieser Information gegeben w i r d . A L G I E R . E i n e größere militärische Operation ist nach Berichten, die inAlgier eingegangen sind, seit Mittwoch vergangener Woche im Gebiet v o n Saida-Berthelot in Westalgerien, etwa ISO k m südöstlich von Oran, i m Gange. Be i der Operation sind auch Fallschirmtruppen unter dem Befehl von General Gilles eingesetzt.Vierhundert Aufständische sollen eingeschlossen sein. Die F ü h r e r der Rebellen sollen sich am Dienstagvormittag vor den Augen ihrer Leute den französischen Truppen ergeben haben.

tracht die R e p u b l i k a n e r u n d die D e m o k r a ten. Es s i n d k e i n e Weltanschauungsparteien w i e i n anderen Ländern. N u n hatte die j e t z t i n d e r R e g i e r u n g sitzende Partei der R e p u b l i k a n e r die j ü n g s t e Waffenr u h e i n d e r F o r m o s a s t r a ß e als e i n e n persönlichen E r f o l g des A u ß e n m i n i s t e r s J . F. D u l l e s h i n g e s t e l l t ; seiner unbeugsamen, festen H a l t u n g sei die Sicherung des Friedens z u v e r d a n k e n ; eine schwache P o l i t i k führe nicht z u m F r i e d e n . Schon bei der l e t z t e n großen W a h l h i e ß es, d i e republikanische P a r t e i (Eisenhower, N i x o n , Dulles usw.) s e i d i e P a r t e i des F r i e dens u n d d e r B e f r i e d u n g d e r Welt. M i t diesem Wahlschlager i s t es j e t z t aber aus. W i e ungelegen k o m m t daher i n diesem Augenblick kurz v o r d e n W a h l e n das W i e d e r a u f l e b e n d e r kriegerischen Aktionen! D e r i m Gange b e f i n d l i c h e W a h l k a m p f w i r d sich d a r u m w i e d e r m e h r i n n e n p o l i t i s c h e n T h e m e n w i e d e r Rassenfrage, also d e m W e r b e n u m d i e Negerw a h l b e s t i m m e n , u n d a n d e r e n Fragen z u wenden müssen. Berühren w i r nun die A u l g a b e der nächsten

Genfer Atomkonferenz, die a m k o m m e n d e n 3 1 . O k t o b e r zusammentreten und über die Einstellung aller w e i t e r e n A t o m w a f f e n v e r s u c h e b e r a t e n s o l l . Z u m A t o m k l u b gehören b i s h e r die V e r e i n i g t e n Staaten, G r o ß b r i ta n n i e n und die S o w j e t u n i o n . .Schon h a t F r a n k r e i c h durch seinen Sachverständigen i n Abrüstungsfragen, Jules M o c h , v o r d e m L e n kungsausschuß d e r V e r e i n t e n N a t i o n e n i n N e w Y o r k erklären lassen, d a ß sein L a n d sich an etwaige Beschlüsse d e r K p n - j ferenz, a n d e r es nicht t e i l n e h m e , auch nicht gebunden fühle u n d seine V e r s u che erst einstelle, w e n n d i e Atommächite ihre ^weitere Produktion v o n A t o m w a f fen aufgäben u n d d i e v o r h a n d e n e n B e stände allmählich v e r r i n g e r t e n . D i e letzte Regierung d e r 4. französischen R e p u b l i k hatte diese A u f f a s s u n g bereits v e r t r e t e n , u n d v o n General de Gaulle, d e r F r a n k reichs frühere Mactotstellung i m K o n z e r t der Großmächte w i e d e r h e r s t e l l e n w i l l , w a r selbstverständlich z u e r w a r t e n , daß er F r a n k r e i c h z u einer A t o m m a c h t z u erheben g e d e n k t A u c h andere Mächte melden sich an, i n k u r z e r F r i s t sollen 5 oder 6 Staaten' als A t o m w a f f e n e r z e u g e r auf den P l a n t r e t e n . A u c h Länder, d i e nicht z u F o r t s e t z u n g Seite 2

i Nummer 121 Seite S Nummer 121 Seite 2

S

T

R

E

I

F

L

I

C

H

T

E

R

ST.

VITHER

A

U

S

ZEITUNG

D

E

Samstag, d e n 25. O k t o b e r las)

R

W

I

R

T

S

C

H

A

F

Die Auslandskredite der Bundesrepublik

ge d e r i m m e r erneut i n d e r W e l t sich | E u r o p a durch enge Zusammenarbeit wie. zeigenden Mißachtung des p r i v a t e n E i der d a h i n b r i n g e n , i n den A u g e n derjeni- I gentums u n d d e r D i s k r i m i n i e r u n g ausgen, d i e b e r e i t u n d i n d e r Lage sind, im I ländischer p r i v a t e r Gläubiger u n d A n -A u s l a n d z u i n v e s t i e r e n , als wircschaftlidi - R A N K F U R T - M . (EP). Anläßlich des 2. l u n g v o n 315 M i l l . zugunsten d e r E u r o teilseigner. Schließlich u n d sicherlich einer Reihe v o n Gründen d r i n g e n d z u besonders z u k u n f t s r e i c h z u gelten, wozu Suropäischen Gesprächs a m RundenTisch, päischen I n v e s t i t i o n s b a n k u n d 840 M i l l . nicht z u l e t z t l e i d e t d e r k o m m e r z i e l l e K a - also gehört, daß w i r uns nicht nach außen. | wünschen sei. D i e deutsche Industrie auf I n i t i a t i v e d e r neuen europäischen für I n v e s t i t i o n e n i n A f r i k a v e r p f l i c h t e t . p i t a l e x p o r t aus d e r B u n d e s r e p u b l i k u n t e r h i n a b k a p s e l n . " dränge seit Jahren i n diese Richtung, w e i l V i e r t e l j a h r e s z e i t s c h r i f t „Les Problemes Die Beträge s i n d b i s 1980 b z w . 1963 z u e i n h o h e r E x p o r t v o n Investitionsgütern, der i n t e r n a t i o n a l noch z u beobachtenden Welche Möglichkeiten b i e t e n sich fjji | de l ' E u r o p e " i n V e n e d i g abgehalten, h a t ü b e r w e i s e n . Die. noch z u t i l g e n d e n A u s Unsicherheit i m W ä h r u n g s w e s e n . der für die B u n d e s r e p u b l i k l e b e n s w i c h t i g eine deutsche Geschäftsbank, u m die EntD r . R. M e i m b e r g , D i r e k t i o n der Deutschen landsschulden b e l a u f e n sich a u f 9 bis 10 ist, n u r gesichert w e r d e n könne, w e n n er „Wenn es n u n gelingt, w i e w i r alle hofw i c k l u n g i n der z u wünschenden Richtun» I B a n k i n F r a n k f u r t - M . , einen ausgezeichM r d . u n d d i e bereits ü b e r n o m m e n e n u . v o n K a p i t a l a n l a g e n i m A u s l a n d begleitet fen, gute F o r t s c h r i t t e i n d e r V e r w i r k l i z u beeinflussen? Gestützt a u f i h r e Einlaneten u n d v i e l beachteten Ueberblick über noch ausstehenden V e r p f l i c h t u n g e n z u - i s t . chung des Gemeinsamen M a r k t e s z u er- gen geben die deutschen Geschäftsbanken die deutschen A u s l a n d s k r e d i t e gegeben. gunsten v o n I s r a e l u n d einzelner geschäzielen, d a n n w i r d auch eine I n t e n s i v i e grundsätzlich n u r k u r z - u n d i n begrenz9 M r d . D M hat die B u n d e s r e p u b l i k nach digter Ausländer a u f mindestens 10 M r d . Private Kapitalexporte durch unsicheres r u n g des k o m m e r z i e l l e n K a p i t a l v e r k e h r s t e m Umfange m i t t e l f r i s t i g e Kredite; die D r . M e i m b e r g i n d e n l e t z t e n Jahren a n W e i t e r e Lasten zugunsten v o n E n t w i c k - Währungswesen gehemmt ü b e r die Grenzen h i n a u s , u n t e r angemesRücksichtnahme a u f eine gute Liquidität A u s l a n d s k r e d i t e n gewährt oder zugelungsländern außerhalb der E W G dürften ST.VITH. V o l l b e s e t z t w sener B e t e i l i g u n g d e r - B u n d e s r e p u b l i k , z u v e r b i e t e t i h n e n m e h r z u t u n . H i e r m i t läBt D i e starke Belastung des westdeutschen sagt, u n d z w a r a n K r e d i t e n , d i e u n t e r sehr wahrscheinlich noch h i n z u k o m m e n . Knodt a m M i t t w o c h a b e r w a r t e n sein. A l l e r d i n g s , käme es n u r sich u n t e r Umständen nach Auffassung I Staatshaushalts durch K a p i t a l e x p o r t soM i t w i r k u n g des Staates u n d der N o t e n Auftreteas d e r T i r o l e r M i t a l l e d e m i s t nicht e t w a bewi es en, zu einem wirtschaftlichen Zusammenv o n D r . M e i m b e r g aber d i e Zwischenfinw i e I n v e s t i o n e n i m I n l a n d zeigt, w i e a u bank, beeinflußt durch politische Ueberaus E h r w a l d u n d es n k o m m e n t i e r t D r . M e i m b e r g , d a ß die B u n schluß d e r Sechs u n d nicht auch z u einer anzierung v o n I n v e s t i t i o n e n erleichtern, ßerordentlich w i c h t i g es ist, d e n f r e i w i l l i legungen, gegeben w u r d e n . D a v o n e n t f a l werden, d a ß jeder a u f s d e s r e p u b l i k a u f d e m Gebiet des K a p i t a l Vertiefung der Zusammenarbeit innerA u ß e r d e m k a n n eine Geschäftsbank i gen, n i c h t v o m Staat h e r z u b e s t i m m e n l e n 4,3 M r d . a u f K r e d i t e a n d i e EuropäiDie E h r w a l d e r , eine exports u n d eingegangener V e r p f l i c h t u n h a l b des ganzen w e s t l i c h e n Europas, d a n n A b s a t z ausländischer W e r t p a p i e r e vermit-1 den oder z u e r z w i n g e n d e n K a p i t a l e x p o r t sche Z a h l u n g s u n i o n (EZU), 1,25 M r d . auf gen bereits genug des G u t e n getan h ä t t e . k ö n n t e d e r Gemeinsame M a r k t doch n u r t e l n . D i e rechtlichen Voraussetzungen gen Burschen u n d Mädi z u e r h ö h e n . G e w i ß dürfen d i e Möglichv o n der Deutschen Bundesbank übernomsammengetan haben, u Die Aussichten, das V o l u m e n des staate i n recht künstliches Gebilde d a r s t e l l e n . sind, w a s d i e B u n d e s r e p u b l i k anbetrifft, k e i t e n auch dieses K a p i t a l e x p o r t s nicht mene W e l t b a n k a n l e i h e n u n d 1,08 M r d . lichen K a p i t a l e x p o r t s ü b e r das M a ß h i n Es fehlte i h m a n j e n e m M a ß v o n Freizün u n m e h r wie'der v o l l gegeben. Je mehr es I zu pflegen (es s i n d k e i n überschätzt w e r d e n . D i e B u n d e s r e p u b l i k auf K r e d i t e u n d Kreditzusagen f ü r I n - aus z u erhöhen, das o h n e h i n z u e r w a r t e n g i g k e i t , S t a b i l i t ä t u n d überhaupt dauer- z u r V e r w i r k l i c h u n g einer Europäisdien I hatten v o r h e r i n einige ist u n d b l e i b t b i s a u f w e i t e r e s t r o t z aller dien. sein w i r d , s i n d aber offensichtlich nicht h a f t e r Gesundheit, w i e es gerade d e r Wirtschaftsgemeinschaft i m freiheitlichen I ten auf E i n l a d u n g d e r Fortschritte e i n L a n d , i n d e m I n v e s t i t i o n s F ü r d i e T i l g u n g öffentlicher u n d p r i v a reichen g a s t i e r t u n d ü b günstig z u b e u r t e i l e n . k a p i t a l , gemessen a n d e r Höhe des Be- k o m m e r z i e l l e K a p i t a l e x p o r t e r f o r d e r t . E r S t i l k o m m t , umso eher k a n n eine Bani, t e r Schulden w u r d e n i n d e n l e t z t e n JahErfolg gehabt. reagiert b e k a n n t l i c h besonders e m p f i n d sei es a l l e i n oder i n Zusammenarbeit mit darfs, r e l a t i v k n a p p i s t . D e r k o m m e r z i e l l e W o l l t e n w i r u n s i n n e r h a l b d e r E W G r e n r u n d 3,3 M r d . aufgewendet. A n IsraNeben b e k a n n t e n Tän: lich a u f U n s i c h e r h e i t s f a k t o r e n . So erklärt anderen I n s t i t u t e n , p r i v a t e n u n d öffent-1 K a p i t a l e x p o r t h ä t t e jedoch, b e t o n t D r . hinsichtlich des K a p i t a l e x p o r t s v o r a l l e m e l u n d a n Einzelpersonen, d i e durch d e n sdienplattler" u n d d e r es sich auch, d a ß i n d e n l e t z t e n Jahren liehen — auch a n d i e Europäische InvestiM e i m b e r g , bereits i n d e n l e t z t e n Jahren, auf d e n p o l i t i s c h e n , d e n staatlichen K a N a t i o n a l s o z i a l i s m u s geschädigt wurden, e i n sehr h o h e r Prozentsatz der K a p i t a l t i o n s b a n k i s t h i e r z u d e n k e n — die Inves-1 wurden w e n i g e r b e k a m gemessen a m verfügbaren P o t e n t i a l , h ö p i t a l e x p o r t verlassen, so w ä r e n Enttäus i n d 4,5 M r d . gezahlt w o r d e n . F ü r Invesanlagen i m A u s l a n d , w i e sich für die A u s - t i t i o n s f i n a n z i e r u n g auch i n Nachbarlün-1 interessante P l a t t l e r u h e r sein können a l s er tatsächlich w a r . schungen sehr wahrscheinlich u n v e r m e i d titionsgüterexporte w u r d e n Bundesgaranaufgeführt. A l l e haben l a n d s i n v e s t i t i o n e n d e r U S A , Großbritand e m erleichtern. A l s e i n gutes Omen mag I m m e r h i n h a t d i e westdeutsche Wirtt i e n i n Höhe v o n 7,5 M r d . gegeben. Z u r lich. Z u d e n k e n i s t i n diesem Z u s a m m e n niens, d e r Schweiz, d e r B u n d e s r e p u b l i k gelten, d a ß i n diesen W o c h e n erstmals I sam: sie e n t s t a m m e n a t schaft i n d e n l e t z t e n Jahren bereits w i e hang auch a n d i e fiskalische u n d i n v e s t i Uebernahme w e i t e r e r 2 M r d . h a t sich d e r u n d anderer Industrieländer feststellen seit 1913 v o n einer Geschäftsbank dei | Arbeit dieser a m F u ß der f ü r r u n d 2 M r d . D M i m A u s l a n d i n tonspolitische S i t u a t i o n i n n e r h a l b d e r B u n d b e r e i t erklärt. A u f Entwidclungs'gewohnenden T i r o l e r , wie läßt, n u r verhältnismäßig w e n i g e n LänB u n d e s r e p u b l i k d i e A n l e i h e eines ausB u n d e s r e p u b l i k . Bereits jetzt, d a d i e E r - v e s t i e r t — der E x p o r t w a r i m m e r noch bebiete e n t f i e l e n h i e r v o n r u n d 6 M r d . d e r n zugute g e k o m m e n ist, u n d z w a r solländischen U n t e r n e h m e n s emittiert und I knappentanz", d e n n v o r h i n d e r t durch d e n Schock, d e n das d e u t füllung d e r i n t e r n a t i o n a l e n V e r p f l i c h t u n D e n genannten Beträgen gegenüber, so chen, die bereits als r e l a t i v e n t w i c k e l t ansie w a h r s c h e i n l i c h größtenteils auf dem es Zinnminen i n dieser C gen, d i e d i e B u n d e s r e p u b l i k z u r V e r t e i - sche P u b l i k u m durch d i e Beschlagnahme sagt M e i m b e r g , w i r k t selbst die Devisenzusehen s i n d . Es k o m m t also entscheideutschen M a r k t untergebracht werdet | aber i n d e r T r a d i t i o n des p r i v a t e n Eigentums i m A u s l a n d nach d i g u n g des Westens ü b e r n o m m e n h a t , reserve d e r N o t e n b a n k , deren f r e i v e r wurde d e r „Glockentani d e n d d a r a u f an, daß w i r es i m w e s t l i c h e n wird. d e m Kriege e r l i t t e n hatte, ferner als F o l noch nicht d e n Höhepunkt erreicht h a t , fügbarer Betrag sich a u f e t w a 18,5 M r d . ser sehr harmonische 1 o p e r i e r t d e r F i n a n z m i n i s t e r a m Rande beläuft, nicht m e h r so g e w a l t i g . Sie i s t renur tänzerisches Könne] des D e f i z i t s , g i b t M e i m b e r g z u b e d e n k e n . l a t i v beträchtlich k l e i n e r als die D e v i s e n musikalisches Gefühl vi Es w e r d e außerordentlicher A n s t r e n g u n g reserve einer Reihe anderer N a t i o n e n , soAußerdem w u r d e n . E r s t e s A b s i n k e n d e rL e b e n s h a l t u n g s k o s t e n s e i t z w e i J a h r e n bedürfen, auch b e i b e f r i e d i g e n d e r Entf e r n d i e G u t h a b e n d e r W i r t s c h a f t i n ausJodler dargeboten. A l l e w i c k l u n g d e r K o n j u n k t u r u n d w e n n es ländischer W ä h r u n g s o w i e d i e l i q u i d e n Stabilisierung des Verbraucherpreisindexes trotz Konjunkturaufschwung — A b e r einen V e r a r b e i t u n g s p r o z e ß durchlaufennicht z u unvorhergesehenen Ausgaben K a p i t a l a n l a g e n i m A u s l a n d mitberücksichden L e b e n s m i t t e l , b e i denen e i n zweiprok o m m t , d e n Staatshaushalt d e r nächsten leichter Preiserhöhungen b e i einigen wichtigen Metallen V o n Gilbert Grant tigt w e r d e n . zentiger P r e i s a u f s c h w u n g z u verzeichnen | Jahre i m Gleichgewicht z u h a l t e n . A n d e W A S H I N G T O N . ( A D ) . Z u m ersten M a l i s t . B e i dieser Sachlage k a n n keine 1 w e i s erbracht z u sein, d a ß eine E x p a n rerseits seien d i e I n v e s t i t i o n e n auch i n K a u m höheres Volumen staatlicher K a p i der B u n d e s r e p u b l i k , w i e i m A u s l a n d z u - i n n e r h a l b d e r l e t z t e n z w e i Jahre i s t d e r s i o n d e r W i r t s c h a f t nicht u n b e d i n g t , w i e d a v o n sein, d a ß d i e verarbeiteten Indu-1 talexporte z u erwarten Verbraucherpreisindex i n d e n VereinigStrien b e i d e n seit A n f a n g des Jahres ST.VITH. U n t e r Vorsits i n d e r Z e i t v o n 1953 bis 1955, v o n einer w e i l e n ü b e r s e h e n w o r d e n , a u f manchen t e n Staaten nicht gestiegen, s o n d e r n ges t a t t g e f u n d e n e n Erhöhungen der Vei-1 P r e i s i n f l a t i o n begleitet sein m u ß . Gebieten als u n t e r e n t w i c k e l t z u bezeichI n d e n nächsten Jahren w i r d sich d i e I K. Kreins, d e r d e n a b v f a l l e n . A u s d e n jüngst v o m U S - A r b e i t s braucherpreise eine bedeutende Rolle geD i e j e t z i g e n Preisrückgänge dürfen a l n e n . Das gelte f ü r d e n S t r a ß e n b a u , d i e starke f i n a n z i e l l e Inanspruchnahme des [ meister v e r t r a t , k a m dei m i n i s t e r i u m veröffentlichten Z a h l e n geht s p i e l t hätten. l e r d i n g s nicht ü b e r d i e allgemeine T e n Erschließung d e r A t o m e n e r g i e , f ü r Schulwestdeutschen Staates, d i e sich z u m T e i l I rat am vergangenen M i h e r v o r , d a ß d e r V e r b r a u c h e r p r e i s i n d e x denz z u r A u f r e c h t e r h a l t u n g des h o h e n I n j ü n g s t e r Z e i t k o n n t e m a n allerdings I gebäude, K r a n k e n h ä u s e r s o w i e E i n r i c h u n m i t t e l b a r i n einer Belastung des Steui m A u g u s t dieses Jahres 123,7 Prozent Preisniveaus auch b e i L e b e n s m i t t e l n h i n b e i m G r o ß h a n d e l s i n d e x eine leichte Auf- ! 7.30 U h r z u einer öffentl tungen der Universitäten. A u c h auf soziaerzahlers, z u m T e i l i n e i n e m Rückgriff des als Berechnungsgrundlage dienenden wegtäuschen, eine Tendenz, d i e selbst i n w ä r t s b e w e g u n g beobachten, doch bleibt | sanunen. R a t s h e r r Leon l e m Gebiet seien d i e K r i e g s f o l g e n noch auf d i e N o t e n b a n k s o w i e d e n K a p i t a l N o r m a l z e i t r a u m s v o n 1947-49 b e t r u g , w a s w i r t s c h a f t l i c h e n K r i s e n z e i t e n z u beobachnoch a b z u w a r t e n , o b es sich dabei um einicht überwunden. m a r k t a u s w i r k e n dürfte, fortsetzen. So gegenüber d e m M o m a t Juli z w a r n u r einen ten i s t u n d i m wesentlichen v o n der Nachn e n d e f i n i t i v e n T r e n d oder n u r einen vor- : falls abwesend. Stadtse! h a t sich d i e B u n d e s r e p u b l i k durch d e n A u f d e r anderen Seite sei m a n sich i n frage d e r Verbraucher nach besonders übergehenden A n s t i e g h a n d e l t . Freilich I fahrte das P r o t o k o l l . V e r t r a g z u r Gründung d e r Europäischen W e s t d e u t s c h l a n d dessen b e w u ß t , d a ß e i n k l e i n e n , aber i n s o f e r n beachtenswerten A b f a l l u m 0,2 P u n k t e bedeutete, als d e r präparierten u n d verpackten W a r e n ausi s t die Möglichkeit nicht v o n der Hand zu Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) z u r Z a h r e l a t i v h o h e r deutscher K a p i t a l e x p o r t aus Vor B e g i n n d e r S i t z u letzte Indexrückgang i m A u g u s t 1956 u n d gelöst w i r d . D i e L e b e n s m i t t e l w e r d e n w e i s e n , d a ß i m Zuge d e r allgemeinen | rang des Friedhofwärtei d a v o r i m Februar 1956 r e g i s t r i e r t w o r d e n z w a r durch d i e verschiedenen i n d u s t r i e l w i r t s c h a f t l i c h e n W i e d e r b e l e b u n g die PreiWarth statt. H e r r H a u w w a r . D e r V e r b a u c h e r p r e i s i n d e x g i b t sol e n Behandlungs- u n d V e r a r b e i t u n g s m e se für einige d e r w i c h t i g e r e n Metalle et-1 seit 1929 i m Dienste der w o h l ü b e r S t a n d w i e E n t w i c k l u n g der Let h o d e n v i e l s e i t i g e r v e r w e n d b a r , aber auch w a s anziehen w e r d e n . - B e i Stahlschrott, P O L I T I S C H E WOCHENÜBERSICHT Vorsitzende ehrte Herr: benshaltungskosten A u s k u n f t . teurer. z u m Beispiel, k ä m e eine Preiserhöhung | würdigte i n einer kurzen nicht u n e r w a r t e t , w e n n auch i n diesem U m e i n Beispiel z u geben: d e r P r o K o p f Das gegenwärtige A b s i n k e n d e r L e h a n d e l t ! Bisher h a t sich d e r Genfer F o r t s e t z u n g v o n Seite 1 ! Verdienste u m das allg Falle v i e l v o n d e m G r a d d e r bereits in V e r b r a u c h a n K a r t o f f e l n i n den V e r e i n i g benshaltungskosten i s t nach A n s i c h t d e r Geist als ein guter Geist, nicht selten aber hob besonders h e r v o r , d Gang b e f i n d l i c h e n Beschäftigungszunahten Staaten i s t heute genauso groß w i e E x p e r t e n i n erster L i n i e a u f einen saisonauch als b ö s e r Geist erwiesen. während des l e t z t e n K: den sogenannten Großmächten zählen, me d e r S t ä h l w e r k e u n d d e m Umfang der v o r Jahren. A b e r heute w e r d e n 20Prozent b e d i n g t e n Preisrückgang b e i Lebensmitsatz seines Lebens d i e w o l l e n i h r e V e r t e i d i g u n g a u f atomare Lagerräumung b e i Eisenerzen abhängen aller K a r t o f f e l n i n präparierter oder vert e l n zurückzuführen, d e n n b e i d e n m e i W i d m e n w i r n u n dem Algerienproblem I hat. Schöffe K r e i n s lobt B e w a f f n u n g u m s t e l l e n . So h a t jüngst noch w i r d . A l s eine d e r bedeutsamsten Entarbeiteter F o r m — k o n s e r v i e r t , tiefgekühlt sten anderen W a r e n u n d D i e n s t l e i s t u n g e n noch einige W o r t e . H i e r bemüht sich ! dellosen Z u s t a n d des K i der schwedische A u ß e n m i n i s t e r U n d e n getrocknet u n d so w e i t e r — v e r k a u f t , wäh- w i c k l u n g e n a u f diesem Gebiet ist der ner A n l a g e n . b l i e b e n d i e Preise e n t w e d e r s t a b i l o d e r angedeutet, d a ß sein L a n d ebenfalls solkürzliche P r e i s a u f t r i e b b e i so wichtigen | r e n d es n u r 2 Prozent w a r e n . U n d n o c h Ferhat Abbas, zogen sogar etwas a n . D i e l e i t e n d e n Beche W a f f e n h e r s t e l l e n w e r d e , w e n n es Schöffe K r e i n s überre e i n anderes Beispiel sei angeführt: d e r N i c h t e i s e n - M e t a l l e n wie K u p f e r , Blei i a m t e n des A r b e i t s m i n i s t e r i u m s rechnen nicht z u e i n e m a l l g e m e i n e n Verzichte d e r der C h e f d e r algerischen E x i l r e g i e r u n g , I Warth d i e durch K g l . Bc Z i n k anzusehen, d e r d i e entsprechenden | P r o K o p f V e r b r a u c h a n G e m ü s e i s t i n den jedoch d a m i t , d a ß sich das anhaltende großen Mächte k o m m e . Die e i n e n h a n d e l n m i t dem offiziellen Frankreich i n Kontakt 1958 verliehene bürgerli I n d e x z a h l e n i n n e r h a l b w e n i g e r Tage um letzen 20 Jahren stark angestiegen, w o b e i saisonbedingte Nachlassen d e r Preise a u f aus Ehrgeiz, d i e anderen aus Gründen z u k o m m e n . E r b e f i n d e t sich z u r Z e i t nicht daille 3. Klasse, s o w i e c e i n e n P u n k t ansteigen l i e ß . fast d i e gesamte Verbrauchszunahme a u f d e m L e b e n s m i t t e l s e k t o r i n F o r m eines einer zeitgemäßen V e r t e i d i g u n g . gerade i n einer r o s i g e n Lage. I m Lager de Urkunde u n d e i n Gl p r ä p a r i e r t e s u n d verarbeitetes Gemüse a b e r m a l i g e n leichten Rückgangs des V e r W e n n diese Preiserhöhungen auch teilD a r u m t u t E i l e n o t . D i e Z a h l derMächte m i t der B e f r e i u n g s f r o n t machen sich Ermüben des P r o v i n z g o u v e r n m i t k o n s e r v i e r t e n T o m a t e n u n d tiefgebraucherpreisindexes a u s w i r k e n wird. w e i s e a u f Streiks i n e i n i g e n RohstofflänA t o m - u n d W a s s e r s t o f f b o m b e n m u ß a u f dungserscheinungen b e m e r k b a r . D i e f r a n kühlten Erbsen a n d e r Spitze e n t f i e l . Alle A n w e s e n d e n g n Freilich i s t dessen ungeachtet k e i n echter d e r n u n d d i e Festsetzung amerikanischer | die j e t z i g e n Besitzer beschränkt b l e i b e n . zösischen T r u p p e n haben d i e I n n i t l a t i v e Hauwarth. W i r schließen A b w ä r t s t r e n d auf demGebiet der LebensI m p o r t q u o t e n f ü r B l e i u n d Z i n k zurückzuI m Gegensatz z u m V e r b r a u c h e r p r e i s i n i n d e r H a n d . D a n n aber b e g i n n t d e r N e r Das ganze Jahr h i n d u r c h h a t m a n ü b e r sehen an. h a l t u n g s k o s t e n i n Sicht, doch s i n d d i e führen sein mögen, so w e i s e n doch maldex w a r e n jedoch b e i m G r o ß h a n d e l s p r e i s vus r e r u m , der N e r v derDinge, die H a u p t die E i n s t e l l u n g w e i t e r e r Versuche beraE x p e r t e n v o n d e r Möglichkeit einer Stagebende W i r t s c h a f t s k r e i s e darauf Mi i n d e x i n diesem Jahr noch keine nennensNach V e r l e s u n g u n d A t e n . E r w ä h n e n w i r zunächst, d a ß d i e So- sache, nämlich das G e l d , d e r E x i l r e g i e b i l i s i e r u n g des Indexes f ü r d i e nächsten daß d e r gegenwärtige Preisaufschwui! I tokolls d e r S i t z u n g v o n w e r t e n S c h w a n k u n g e n festzustellen, j a i m r u n g allmählich auzugehen. D i e E x i l r e g i e w j e t u n i o n a m 3 1 . M ä r z dieses Jahres erM o n a t e fest überzeugt. D a diese E n t i n der Hauptsache eine Folge der sich a u s | großen u n d ganzen läßt sich sagen, daß er zur Tagesordnung über] rung i n Kairo, die Befreiungsfront i n A f r i klärte, sie w e r d e a b s o f o r t a u f alle w e i w i c k l u n g m i t einer W i e d e r b e l e b u n g d e r der s t a r k e n W i e d e r b e l e b u n g der Witt-' merken i s t , d a ß alle Be sich b e i fast a l l e n W a r e n n o c h a u f g e n a u ka und die Terroraktionen i n Frankreich t e r e n Versuche verzichten, hege aber d i e Wirtschaftstätigkeit i n d e n V e r e i n i g t e n S c h a f t s t ä t i g k e i t i n d e n U S A erg derselben Höhe b e w e g t w i e z u Beginn des mg gefaßt w u r d e n . haben große K o s t e n verursacht, u n d d i e H o f f n u n g , daß die angelsächsischen Mächgrößeren Nachfrage i s t . Jahres. A u s n a h m e n b i l d e n l e d i g l i c h d i e M i t g l i e d e r d e r A r a b i s c h e n L i g a s i n d nicht Staaten zusammenfällt, scheint d e r Nachte sich diesem Beispiele anschließen wür!• Jahresbericht des B ü d e n . D i e ganze W e l t atmete a u f , u n dm e h r z u r F i n a n z i e r u n g des Befreiungskrieges bereit. So erklärt sich d i e V e r manche Kreise haben es damals bedauert, SchöffenkoIIegiums a n c handlungsbeeitschaft. W i r e r w ä h n t e n i n daß d i e b e i d e n anderen Atommächte z u D e u t s c h e E r d ö l f ö r d e r u n g i n D e u t s c h l a n d u n di m A u s l a n d Der G e m e i n d e r a t nahi der v o r i g e n Wochenübersicht j a schon, demselben s o f o r t i g e n Verzichte noch , den w i r a n anderer S t daß Ferhat A b b a s d e m K o r r e s p o n d e n t e n nicht i n d e r Lage z u sein g l a u b t e n . O b Kenntnis. die sowjetische Ankündigung e h r l i c h ge- einer W e s t b e r l i n e r Z e i t u n g erklärt h a t , 1

daß er nicht m e h r a n d e r F o r d e r u n g d e r m e i n t w a r oder nicht, es w a r seitens d e r v o l l e n Unabhängigkeit A l g e r i e n s f e s t h a l b e i d e n anderen Länder v i e l l e i c h t eine te. Dieselbe Erklärung h a t auch d e r I n heute verpaßte Gelegenheit i n s Gespräch der Exilregierung und i n Verhandlungen z u kommen über formationsminister dieses b i t t e r e r n s t e P r o b l e m . Es f o l g t e * M o h a m m e d Y a z i d , v o r der Presse i n N e w Y o r k abgegeben. A l s e i n M o m e n t der E n t noch eine Reihe v o n Versuchen der A m e spannung k a n n auch d e r gegenseitige r i k a n e r u n d B r i t e n . Diese erklärten d a n n , Austausch v o n Gefangenen der b e i d e n L a daß sie v o m 3 1 . O k t o b e r a b a u f w e i t e r e ger angesehen w e r d e n . Indessen h a t d i e Versuche f ü r d i e Dauer eines Jahres verfranzösische Regierung b i s h e r j e d w e d e zichten w o l l t e n . V e r h a n d l u n g m i t Ferhat A b b a s o d e r seiW i e d e r u m b o t sich e i n Lichtblick, i n n e n V e r t r e t e r n abgelehnt. Das würde j a Genf t r a f e n sich i m Sommer d i e A t o m die A n e r k e n n u n g d e r R e b e l l e n r e g i e r u n g wissenschaftler d e r d r e i Länder, b e r i e t e n bedeuten, u n d d a z u k a n n sich noch k e i ungestört m e h r als einen M o n a t u n d gab e n d a n n e i n K o n t r o l l s y s t e m f ü r die E i n - ne französische Regierung b e r e i t f i n d e n . h a l t u n g eines A t o m s t o p p s b e k a n n t , das D a z u k o m m t noch eine andere E r w ä a l l e n B e t e i l i g t e n annehmbar erschien. gung. Nach d e n W a h l e n i n A l g e r i e n g i b t D a erfolgte w i e d e r e i n Rückschlag. A n - es legale V e r t r e t e r d e r einheimischen Bevölkerung, d i e als vollgültige, g e w ä h l t e f a n g O k t o b e r n a h m die S o w j e t u n i o n i h r e Gesprächspartner gelten können. Eröffnet Versuche w i e d e r a u f m i t d e m ehrlichen oder fadenscheinigen Bemerken, d i e a n - sich h i e r eine andere arabische Instanz, m i t d e r F r a n k r e i c h z u v e r h a n d e l n vord e r e n hätten i h r e Versuche fortgesetzt u n d sie k ö n n e nicht h i n t e r i h n e n zurück- zieht, u n d welche Zugeständnisse ist es zu machen bereit? D i e V e r h ä l t n i s s e b e bleiben. f i n d e n sich ganz i m Flusse u n d die b e v o r N u n sollen sich die d r e i A t o m - G e w a l t i gen a m k o m m e n d e n 3 1 . O k t o b e r , a m T a - stehende Erklärung d e Gaulle's b l e i b t abz u w a r t e n . Es sieht noch nicht so aus, als ge v o r A l l e r h e i l i g e n , w i e d e r i n Genf t r e f ob Ferhat A b b a s b e r u f e n w ä r e , f ü r A l f e n . Diese K o n f e r e n z i n Genf, w e n n sie gerien dieselbe R o l l e z u spielen, d i e v o n w i r k l i c h s t a t t f i n d e t , w i r d eine politische K o n f e r e n z sein, d a n n i s t aber f ü r d e n Großbritannien N e h r u b e i d e r indischen Unabhängigkeits - Erklärung übertragen k o m m e n d e n 10. N o v e m b e r w i e d e r eine w u r d e . O b w o h l e r mehrfach längere F r e i Sachverständigen-Konferenz i n Genf m i t h e i t s s t r a f e n i n englischen Gefängnissen m e h r T e i l n e h m e r n aus O s t u n d W e s t a n v e r b ü ß e n mußte, zuletzt noch v o n 1942 b e r a u m t , d i e ü b e r d i e frühzeitige E n t bis 1945, w u r d e N e h r u doch von der b r i deckung v o n Ueberraschungsangriffen tischen R e g i e r u n g sofort m i t der Neugeu n d Schutzmaßnahmen dagegen beraten s t a l t u n g Indiens betraut. D i e Ueberfühsoll. r u n g seiner überseeischen Besitzungen Genf k a n n d e r A n f a n g einer a l l g e m e i von kolonialen Zuständen i n losere V e r nen Abrüstung u n d Verständigung sein, bindungen fällt Frankreich schwer. w e n n beide T e i l e g u t e n W i l l e n s s i n d . W i e oft hat man nicht schon i n Genf verB. W i l l e n » , S t V i t t

Bald an der 5 Millionen t-Gtenze

Deutschen Erdöl A G . u n d d e r W i n t e r h a l l B O N N (ep). D i e deutsche Erdölförderung A G . A n 4. Stelle f o l g t eine ausländische i s t i n den l e t z t e n Jahren s t ä r k e r angestieF i r m a , d i e M o b i l O i l A G . , deren K a p i t a l gen a l s selbst O p t i m i s t e n a n g e n o m m e n z u 100 Prozent b e i d e r Socony M o b i l O i l haben. Sie w i r d i n diesem Jahr w o h l m i n Co., N e w Y o r k , l i e g t , u n d a n 5. Stelle destens 4,25 M i l l i o n e n t . erreichen gegen eine staatlichliche Bergwerksgesellschaft k n a p p 4 M i l l . i m Jahre 1957. I n e i n i g e n die Preußag. A u f diese 5 Gesellschaften Jahren w e r d e n 5 M i l l . t überschritten sein. e n t f a l l e n 3 V i e r t e l d e r deutschen ErdölA u s d e r eigenen Förderung w i r d z w a r förderung, es f o l g e n 3 deutsche p r i v a t e n u r e t w a k n a p p e i n D r i t t e l des deutschen Gesellschaften m i t n e n n e n s w e r t e n B e t r ä Bedarfes gedeckt, auch steigt d e r V e r gen u n d einige k l e i n e r e U n t e r n e h m e n . brauch s t ä r k e r als d i e Förderung, aber V o n d e n großen i n t e r n a t i o n a l e n K o n z e r die Zuwachsrate d e r Erdölförderung ern e n haben a u ß e r der Socony n u r die Esso h ö h t sich v o n Jahr z u Jahr, w ä h r e n d i m a l l g e m e i n e n A b f l a c h u n g o d e r g a r e i nUnd d i e Shell B e t e i l i g u n g e n a n diesen erkennen Rückgang i n d e n deutschen P r o d u k t i o n s - Erdölförderungsgesellschaften lassen, u n d z w a r a n d e m Spitzenunterz w e i g e n festzustellen i s t , u n d l i e g t e t w a n e h m e n Gewerkschaft E l v e r a t h . Möglich d o p p e l t so hoch w i e d i e Zuwachsrate d e r ist, d a ß auch andere Interessen v o r l i e g e n Rohölförderung d e r W e l t . D i e Sachveraber die großen i n t e r n a t i o n a l e n K o n z e r n e ständigen w a r n e n a l l e r d i n g s , aus dieser beziehen das O e l für i h r e deutschen Rafgünstigen E n t w i c k l u n g z u w e i t g e h e n d e f i n e r i e n i m wesentlichen aus d e m A u s Schlüsse f ü r die nächsten Jahre z u z i e h e n . land. A b e r b i s h e r h a b e n sich d i e Sachverständigen i n d e r B e u r t e i l u n g d e r deutschen D i e deutsche Erdölförderung w i r d aber E r d ö l v o r k o m m e n i m m e r z u pessimistisch b e i noch so günstiger E n t w i c k l u n g , w i e erwiesen. schon angedeutet, m i t d e m Wachsen des Verbrauches nicht Schritt h a l t e n . A n d e r e r Dieser A u f s t i e g w i r d a u f neue F u n d e seits h a t sich aber gezeigt, d a ß d i e Renw i e auch a u f den A u s b a u d e r B o h r u n g e n tabilität d e r R a f f i n e r i e n sehr stark d a v o n u n d d i e Erforschung neuer geologischer abhängt, o b eine eigene E r d ö l b a s i s v o r Schichten zurückgeführt. D i e neuesten h a n d e n i s t . Z w a r k a n n m a n Erdöl, v o r a l F u n d e l i e g e n m e i s t i n Niedersachsen u n d l e m nach d e r neuesten M a r k t e n t w i c k l u n g nördlich d e r Elbe, d i e Hauptfördergebiev o r t e i l h a f t a m M a r k t k a u f e n , aber eine te seit Jahren zwischen Elbe u n d Ems, m i t l a n g f r i s t i g eingestellte Geschäftspolitik e i n e m gewissen S c h w e r p u n k t i m R ä u m e m u ß ü b e r hinreichende eigene Q u e l l e n zwischen Ems u n d Weser. D i e w e s t l i c h e n verfügen. Das h a t auch die Deutsche E r d V o r k o m m e n gehen i n d i e d e r N i e d e r l a n d e öl A G . , D E A , d i e seit 5 Jahrzehnten z u über. den a k t i v s t e n u n d l u k r a t i v s t e n deutschen F i r m e n d e r Erdölbranche gehört, v e r a n Die Initiative liegt i m westlichen laßt, sich erneut u m E r d ö l v o r k o m m e n i m b e i p r i v a t e n deutschen F i r m e n , insbesonA u s l a n d z u bemühen, obgleich beide dere b e i d e r Gewerkschaft E l v e r a t h , d e r

W e l t k r i e g e f ü r die D E A m i t ansehnlichen V e r l u s t e n früherer Erdölkonzessionen v e r b u n d e n w a r e n . 3 Gebieten hat sich die | D E A z u g e w a n d t : zunächst Venezuela, aber d o r t e r l a h m t e das Interesse ! b a l d ; d a n n , 1954, Peru, w o die DEA zusammen m i t E l w e r a t h u n d Wintersh e i n deutsch-peruanisches Konsortium i e i n e m 50prozentigen deutschen Anteil zur | A u s b e u t u n g v o n O e l v o r k o m m e n im Quehgebiet des A m a z o n a s b i l d e t , u n d ein Jahr Copyright b y C a r l Dune später S y r i e n , w o a n den Grenzen geg ' ü b e r d e r T ü r k e i u n d d e m I r a k Felderff| w o r b e n w u r d e n . I n Peru s i n d von 7 I r u n g e n 5 fündig g e w o r d e n u n d i n Syne" s t i m m e n d i e ersten Ergebnisse überaus | hoffnungsvoll. Besonderes A u f s e h e n h a t es erregt, c a u d i d i e führende deutsche Kohlenberffbaugesellschaft, d i e Gelsenkirchner Berg' I w e r k s - A k t i e n g e s e l l s c h a f t (GBAG), «'* für E r d ö l v o r k o m m e n i n L y b i e n i ? t siert. D i e G B A G h a t früher, als es si» noch l o h n t e , Erdöl aus K o h l e gewönne«' , .»n ii^, o i i u i n p verfügt über d i e Raffinerieanlagen iM I «AiA n g s t , re Tochter Gelsenberg Benzin u n d muß dj«j J ^ ß l i A k a m aer U» se i m Interesse d e r Rentabilität stäncM rl* 'sucnender z u meir ausbauen, a u f einen Durchsatz von * Und v b e der I M i l l . t jährlich. Z u r Sicherung der Positi»! du«-i schon e i n v o n Gelsenberg B e n z i n w i r d die Gfi" m e T dei%l - 'Sie sa. sich jetzt a n Erdölvorkommen des So<* Ben o * z i m m e r s unc n y M o b i l O i l b e t e i l i g e n , w o b e i es sich ff 5 Schoppen W e i n v o r l e r d i n g s u m noch z u erschließende Vo I Cnfe n S o l m a u f de" k o m m e n i n L y b i e n h a n d e l t . Bei der seuff ^ k h e i t s b e r i c h t des \ f e n K o n k u r r e n z , d i e heute das Oel, > BGMSchizophi besondere das Heizöl, f ü r die Kohle ff Hau . ! Kran w o r d e n ist, mußte w a h r h a f t überrasch«»' | . abgezeichnet. daß d i e führende deutsche Kohlenges«" B J , f g o l d e n e s Lieh schaff sich eigene Erdölvorkommen \ ' * Versorgt u n d b e k A u s l a n d sichern w i l l . en

nter

(

e

8

n

a r

k

e

i

n

e

a

G a s t s t u

m

n

i

l

e

r

s i c h

r a n k

D

a

g

n

h

aa

0

w

Q

r u n

o

a

s

t

e

t

:

e

d

e

n

ST.

Kuannw 121 Seite S

VITHER

18. August, 15. September, 20. Oktober, 17. N o v e m b e r , 15. Dezember. A l l e M ä r k t e , mit A u s n a h m e des Julim a r k t e s , der w e g e n des N a t i o n a l f e i e r t a ges auf e i n e n M o n t a g v o r v e r l e g t w u r d e , f a l l e n auf d e n j e w e i l i g e n 3. D i e n s t a g i m M o n a t . B e i dieser Gelegenheit beschließt der G e m e i n d e r a t noch für d i e F r e i h a l t u n g des Pfarrkircheneinganges z u sorgen. 5. Bestätigung einer durch den Bürgermeister getroffenen Polizeiverordnung (Sperre gewisser Straßen wegen K a n a l i sationsarbeiten). Es h a n d e l t sich u m d i e Feltz- u n d Teichs t r a ß e . D i e a m 14. 10 v o m B ü r g e r m e i s t e r erlassene P o l i z e i v e r o r d n u n g w i r d n u n mehr v o m Gemeinderat bestätigt. 6. Waldarbeiten für 1959.

ST.VITH. V o l l b e s e t z t w a r der Saal EvenKnodt am M i t t w o c h abend anläßlich des Auftreteas der T i r o l e r Trachtengruppe aus Ehrwald u n d es muß gleich gesagt «erden, daß jeder auf seine K o s t e n k a m . Die Ehrwalder, eine G r u p p e v o n j u n gen Burschen u n d Mädchen, die sich z u äammengetan haben, u m den V o l k s t a n z ¡11 pflegen (es s i n d k e i n e Berufsartisten!) karten vorher i n einigen belgischenStädten auf E i n l a d u n g der L i g a der K i n d e r leichen gastiert u n d überall e i n e n g u t e n Erfolg gehabt. Neben bekannten Tänzen, w i e d e r , , W a t iàenplattler" u n d der „Holzhackertanz" wurden weniger bekannte, aber ebenso interessante P l a t t l e r u n d Gruppentänze autgeführt. A l l e haben das eine g e m e i n sam: sie entstammen aus der b e r u f l i c h e n Arbeit dieser a m F u ß e der Zugspitze Höhnenden T i r o l e r , w i e z. B. der „Bergknappentanz", d e n n v o r längerer Z e i t gab eaïïnnminen i n dieser Gegend. Ganz n e u , aber in der T r a d i t i o n der a l t e n T ä n z e wurde der „Glockentanz" aufgeführt.Dieser sehr harmonische T a n z setzt nicht nur tänzerisches K ö n n e n s o n d e r n auch musikalisches Gefühl v o r a u s . Außerdem w u r d e n A l p e n l i e d e r u n d Jodler dargeboten. A l l e L i e d e r u n d T ä n z e

b r i n g e n so recht die Lebensfreude dieser Menschen z u m A u s d r u c k , die z w a r i n einer a r m e n Gegend e i n arbeitsreiches Dasein führen, sich aber doch die Freude am Gesang u n d a m T a n z e n nicht n e h m e n lassen. Begleitet w u r d e n die D a r b i e t u n g e n v o n einer k l e i n e n K a p e l l e m i t Z i t h e r , A k k o r d e o n u n d G i t a r r e . Sehr gut spielte der alte „Bläser - S e p p l " einige Stücke u n d eigene K o m p o s i t i o n e n auf der K o n z e r t zither. A u c h die Ansage muß besonders herv o r g e h o b e n w e r d e n . Das P u b l i k u m erf u h r manches W i s s e n s w e r t e ü b e r die Lebensart dieser Leute, ü b e r die E n t s t e h u n g u n d Pflege der T i r o l e r V o l k s t ä n z e u n d -lieder. D i e größten Lachsalven e r n t e t e n jedoch die S t . V i t h e r selbst, als zunächst 4 D a m e n u n d nachher 4 H e r r e n der A u f f o r d e r u n g , sich a m T i r o l e r F i g u r e n t a n z z u b e t e i l i g e n b e r e i t w i l l i g nachkamen u n d durch i h r e teils g e w o l l t e n U n g e l e n k i g k e i t e n w a h r e Lachstürme entfesselten. Das P r o g r a m m dauerte bis 12 U h r u n d nachher w a r auch noch Z e i t für e i n schönes Tänzchen. Der A b e n d k a n n i n jeder H i n s i c h t als w o h l g e l u n g e n bezeichnet w e r d e n .

Stadtratssitzung in St.Vith Sr.VTTH. U n t e r V o r s i t z des 1 . Schöffen K. Kreins, der den abwesenden Bürgermeister vertrat, k a m der S t . V i t h e r Stadtrat am vergangenen M i t t w o c h abend u m 7.30 Uhr zu einer öffentlichen Sitzung z u sammen. Ratsherr L e o n a r d y w a r ebeniills abwesend. S t a d t s e k r e t ä r H . L e h n e n führte das P r o t o k o l l . Vor Beginn der S i t z u n g f a n d eine Ehrung des Friedhofwärters, H e r r n H . H a u warth statt. H e r r H a u w a r t h ist bereits seit 1929 i m Dienste der Stadt S t . V i t h . Der Vorsitzende ehrte H e r r n H a u w a r t h u n d würdigte i n einer k u r z e n Ansprache seine Verdienste u m das allgemeine W o h l . Er tob besonders h e r v o r , daß H e r r H a u w a r t h während des l e t z t e n Krieges u n t e r E i n satz seines Lebens die T o t e n begraben hat. Schöffe K r e i n s l o b t e d e n i m m e r tadellosen Zustand des Kirchhofes u n d seiner Anlagen. Schöffe Kreins überreichte H e r r n H a u warth die durch K g l . Beschluß v o m 5. 9. 1958 verliehene bürgerliche V e r d i e n s t m e daille 3. Klasse, s o w i e die d a z u gehörenlü Urkunde u n d ein Glückwunschschreiben des Provinzgouverneurs. Alle Anwesenden g r a t u l i e r t e n H e r r n touwarth. W i r schließen uns diesen Wünschen an. Nach Verlesung u n d A n n a h m e des Protokolls der Sitzung v o m 1 . 10. 58 w u r d e Tagesordnung übergegangen. Z u bemerken ist, daß alle Beschlüsse e i n s t i m äig gefaßt w u r d e n . Jahresbericht des Bürgermeister- u n d

2. H a u s h a l t s p l a n der öffentlichen U n t e r stützungskommission. Dieses Budget sieht an E i n n a h m e n sow i e an A u s g a b e n je 835.500 Fr. v o r , dav o n s o l l die Stadt 769.700 Fr. S u b s i d i e n tragen. Der Gemeinderat ist h i e r m i t einverstanden. 3. W i e d e r a u f b a u der P f a r r k i r c h e . — Z u sätzliche P r o j e k t e : H e i z u n g , Bücher, M o b i l a r , Statuen, O r g e l , Kirchenwäsche, Gewänder, Kupfergegenstände. H e i z u n g : Gesamtkosten 1.197.300, ausgeführt für 927.800 Fr. Für die restlichen 269.500 Fr. w e r d e n Staatssubsidien beantragt. Bücher: Der W e r t 1957 der Kriegsschäden an Büchern beläuft sich auf 55.625 Fr. Ueberdies müssen aber noch eine Reihe andere, damals nicht v o r h a n d e n e u n d a l so nicht durch Kriegsschäden gedeckte Bücher angeschafft w e r d e n . M o b i l a r : vorgesehen s i n d 48 B ä n k e für Erwachsene ( r u n d 400) u n d 10 K i n d e r b ä n k e (für ca. 120 K i n d e r ) , s o w i e Sakristeimöbel. S t a t u e n : Der v o m Kriegsschädenamt geschätzte W e r t (1957) beträgt 954.515 Fr. O r g e l : Kriegsschädenwert 1957 : 1 M i l l i o n u n d 600.000 Fr. Wäsche u n d G e w ä n d e r : Kriegsschädenw e r t 1957: 816.010 Fr. Kupfergegenstände : Kriegsschädenw e r t 1957: 127.410 Fr. Der Gemeinderat genehmigt diese einzelnen P u n k t e , sodaß die A k t e w e i t e r g e leitet w e r d e n kann.

-Aöffenkollegiums a n den Gemeinderat.

4. Festsetzung der M a r k t t a g e für 1959.

Der Gemeinderat n a h m diesen Bericht, J * Wir an anderer Stelle b r i n g e n , zur Kenntnis.

Die Märkte f i n d e n an f o l g e n d e n Dienstagen s t a t t : 20. Januar, 17. Februar, 17. März, 21. A p r i l , 19. M a i , 16. Juni, 20. Juli,

Ol erar st l D r . »OMAN

AUS

XEDIZIN

DER

von

S O I M WELT

FELIX

DER JOHNS

Copyright by Carl Duncker, B e r l i n W 35

Unter der Bogenlampe v e r h i e l t sie den "tut j blickte e i n m a l h i e l f e s u d i e n d mal Die Bogenlampe schaukelte i m W i n d . Es P» ein richtiges A p r i h v e t i e r , W o l k e n zo• a lasch ale.- den H i m m e l ; Blau wech* mit Grau. Da ihr die Bogenlampe auch keinenRat p konnte, s t r a f f t e sich Regine. Ich KhP k ' Angst, redete sie sich ein, T^Blich kam der U n t e r s t a a t s s e k r e t ä r .^'suchender zu m e i n e m K a r l . «üer Gaststube der Rose h a t t e n S o l m Inn . . ^ schon eine lange U n t e r r e Sil - Sie saßen i n einer Box Hj ^ a n k z i m m e r s u n d h a t t e n jeder ei"öchopp W e i n v o r sich stehen. u n (

6

e

e

i

n e

m m

n

t

e

e r

r

s i c n

en

§ l ^ e i t s b e r i c h t des W o l f g a n g K e m m 1MSchizophrenie. Professor J ^ g hatte den K r a n k h e i t s v e r l a u f ge^Vufgezeidmet. ^ g r ü n g o l d e n e s Licht f i e l durch die versorgt u n d b e k ü m m e r t sah der S

o

l

a s n o s e :

m

a

u

f

d

e

m

T

i

s

c

n

l a

d

e

r

V a t e r des P a t i e n t e n D o k t o r S o l m an. „Geben Sie m i r H o f f n u n g , H e r r D o k tor?" „Ich möchte I h n e n nichts Bestimmtes versprechen, H e r r K e m m l e r . A l l e r d i n g s — nach d e m Bericht Professor Berdings fühle ich mich berechtigt, I h n e n H o f f n u n g e n z u machen." „Es wäre für m i d i e i n unaussprechliches Glück, w e n n m e i n Sohn, genau w i e der junge B e r d i n g , einem tätigen L e b e n z u rückgewonnen w e r d e n k ö n n t e . " „Bitte, erzählen Sie m i r v o n d e m j u n gen B e r d i n g . I n f o l g e der D i f f e r e n z e n m i t seinem V a t e r k o n n t e ich i h n l e i d e r nach der O p e r a t i o n nicht beobachten." „Er ist ein e i g e n w i l l i g e r , t e m p e r a m e n t v o l l e r , aber sehr liebenswürdiger junger Mensch. W e n n ich es nicht wüßte, würde ich niemals darauf k o m m e n , daß er an Schizophrenie g e l i t t e n hat. Er besucht die A k a d e m i e , hat Freunde, u n d seine B i l d e r s i n d t a l e n t v o l l , daß m a n d a r a n d e n k t , sie i n der k o m m e n d e n K u n s t a u s s t e l l u n g aufz u n e h m e n . Sie hätten n u r sehen sollen, w i e glücklich er w a r , als sein V a t e r i h m erlaubte, mich zu begleiten. N e i n , n e i n — diese O p e r a t i o n ist schon e i n W u n d e r ! Ich k a n n den A u s s p r u c h Professor Berdings verstehen, der z u m i r sagte: . C h i rurgenhände s i n d ein Geschenk Gottes'." S o l m senkte b e i diesen W o r t e n den Bliok. W i e sehr mußte B e r d i n g sich verändert haben, nicht n u r er selbst, auch der Professor w a r einen neuen W e g gegangen. A l s habe K e m m l e r die GedankenSolms gelesen, sajfle er: „Professor B e r d i n g hat

Samstag,

ZEITUNG

D i e F o r s t b e h ö r d e schlägt folgende A r b e i t e n v o r , die v o m G e m e i n d e r a t genehmigt werden: Unterhaltungsarbeiten i n W a l d u n g e n u n d a m Pflanzengarten, Düngen des Pflanzengartens, F r e i s t e l l u n g e n , A n k a u f v o n Planzungen u n d A n p f l a n z u n gen. 7. Kanalisation — A n l e i h e . Dieser P u n k t , s o w i e der nächst wird einstimmig dringlichkeitshalber zur Tagesordnung g e n o m m e n . D e r G e m e i n d e r a t ist m i t der v o m G e m e i n d e k r e d i t v o r g e schlagenen A n l e i h e i n Höhe v o n 3.809.000 Fr. e i n v e r s t a n d e n . D i e G e s a m t k o s t e n des Projektes b e l a u f e n sich a u f 8.566.860 Fr. w o v o n 4.624.623 F r . an Staatszuschüssen hereinkommen. 8. Schenkung W w e . T h i e l e n - Henne« Z u d e m bereits früher genehmigten Schenkungsantrag genehmigt der G e m e i n derat eine Z u s a t z k l a u s e l .

Ein französischer Globetrotter ST.VITH. A m Freitag morgen traf i n S t . V i t h e i n Franzose e i n , d e m m a n d e n G l o b e t r o t t e r schon v o n w e i t e m ansah. M i t l a n g e m B a r t u n d schwerem Rucksack f i e l er s o f o r t a l l e n auf u n d die S c h u l k i n der betrachteten i h n als K u r i o s u m . D i e s e r M a n n ist schon m o n a t e l a n g u n t e r w e g s . Bisher hat er 86.000 K i l o m e t e r z u Fuß z u rückgelegt u n d er h o f f t , b a l d die 100 000 zu erreichen. A l s A n d e n k e n h a t er zahlreiche D o k u mente u n d Schriften aus a l l e n O r t e n , die er besucht hat, b e i sich. Kürzlich gab er sogar eine G a s t r o l l e i m Fernsehen.

Die Staatszuschüsse für die Futterpflanzen S T . V I T H . E i n e m i m Staatsblatt v o m 23. O k t o b e r 1958 veröffentlichten K g l . Erlaß zufolge w u r d e n die .Staatszuschüsse für die Fütterpflanzen für unsere Gegend auf 950 Fr. für Betriebe bis z u 10 ha u n d 850 Fr. für Betriebe v o n 10 bis 20 ha. festgesetzt. A n r e c h t haben n u r diejenigen, die eine entsprechende Erklärung-bei der Zählung v o m 15. M a i 1958 abgegeben haben.

Tödlicher Betriebsunfall E U P E N . H e r r A l o y s Backes aus der Eiterbach ist seit einiger Zeit bei der G r o ß metzgerei E s s e l e n i n E u p e n beschäftigt. A m D o n n e r s t a g nachmittag gegen 3 U h r kam er auf b i s h e r ungeklärte Weise mit dem elektrischen Strom i n Berührung und wurde auf der Stelle getötet. Herr Bakkes hat v o r zwei Monaten geheiratet und w o h n t e seitdem in Eupen. Dieser bedauerliche U n f a l l ist umso tragischer rür die Angehörigen, w e i l ein Bruder des O p f e r s vor einigen Jahren tödlich mit dem Auto verunglückt ist. D i e O r t s p o l i z e i und die A r b e i t s i n s p e k tion haben Untersuchungen eingeleitet. Herr Backes w a r 30 Jahre alt.

v i e l v o n seinem r o b u s t e n W e s e n v e r l o r e n . Er ist m i l d e r u n d nicht mehr so starr allen A n d e r s d e n k e n d e n gegenüber gew o r d e n . Ich habe auch seine F r a u k e n n e n g e l e r n t u n d h a t t e d e n E i n d r u c k einer harmonischen Ehe." „Oh, das f r e u t m i c h besonders. Ich habe die größte Hochachtung v o r F r a u Berd i n g . Eine tapfere F r a u , Grüßen SieFrau B e r d i n g recht h e r z l i c h v o n m i r . A n Professor B e r d i n g schreibe ich selbst." Sie schwiegen eine W e i l e , rauchten u n d t r a n k e n einen Schluck aus den P o k a l e n . „Es b l e i b t also d a b e i . Sie k o m m e n m i t i h r e m Sohn nach München u n d ich w e r d e d o r t nach der entsprechenden V o r b e h a n d l u n g die L e u k o t o m i e v o r n e h m e n . Sie w o h n e n i m Gasthaus .Edelweiß' b e i m Metzger Schorsch?" E i n Lächeln e r h e l l t e Solms Gesicht. „Ein o r i g i n e l l e r Mensch, unser W i r t . D e r j u n g e B e r d i n g h a t sich gleich m i t i h m angefreundet u n d hat i h n s k i z z i e r t . M o r gen früh geht es w e i t e r . Ich w i l l m i t m e i n e m Schützling noch e i n Stüde den Eschenk o g e l h i n a u f . W i r w a n d e r n über M i t t e n stein nach Seeberg. V o n da geht's zurück nach München. W o l l e n Sie heute abend z u uns ins .Edelweiß' k o m m e n , u m sich den j u n g e n B e r d i n g anzusehen?" S i n n e n d drehte S o l m den Stiel des Glases. „Nein, Ben k e n n t mich n u r als einen F r e u n d seiner M u t t e r . W a r u m den j u n g e n Menschen v e r w i r r e n ? Ich b i n m i r n i d i t i m k l a r e n , w i e v i e l v o n den Z e i t e n v o r u n d nach seiner G e h i r n o p e r a t i o n noch i n seiner E r i n n e r u n g h a f t e n geblieben ist,. A b e r sehen muß ich i h n . W a n n w o l l e n Sie m o r -

Gründung der Bäckerinnung des Kantons St.Vith! S T . V I T H . A m vergangenen Donnerstag, d e m 15. O k t o b e r 1958 f a n d eine Z u s a m m e n k u n f t der S t . V i t h e r Bäcker, m i t d e m Z i e l e eine I n n u n g z u gründen s t a t t . Es w u r d e e i n Gründungskommitee gebildet, w e l c h e s . e i n P r o g r a m m ausarbeiten, w i r d , das m a n b e i der ersten a l l g e m e i n e n Z u s a m m e n k u n f t , der V e r s a m m l u n g v o r l e g e n w i l l , welche i n d e n nächstenWochen stattfinden w i r d . Z u dieser V e r s a m m l u n g w e r d e n alle K o l l e g e n , durch Rundschrelben oder d u r c h die Presse eingeladen.

Vieh-, Schweine- und Krammarkt in St. Vith v o m 21. Oktober

1958

K ü h e : 11.000 bis 13.000 Fr.; M a ß k ü h e : 6 bis 8.000 F r . ; 2 jährige R i n d e r : 9 bis 10.000 Fr.; 1 jährige R i n d e r : 6 bis 8.000 Fr.; Ochsen: 18 bis 20 Fr. p r o k g ; Schlachtp f e r d e : 12 bis 15 Fr. p r o k g ; K ä l b e r : 2 bis 3.000 Fr. Schweine: F e r k e l , 6 W o c h e n 400 bis 450 F r . ; 7-8 W o c h e n 450 bis 550 Fr.; L ä u f e r : 750 b i s 800 Fr. A u f g e t r i e b e n w a r e n : 288 Stück R i n d v i e h u n d 177 Schweine. M a r k t g a n g : schlecht. Nächster M a r k t : 18. N o v e m b e r 1958. KATHARINENMARKT.

Erstimpfung in der Gemeinde Bütgenbach BUETGENBACH: Die Erstimpfungen i n der Gemeinde Bütgenbach werden am M i t t w o c h , d e m 29. O k t o b e r 1958 i n den j e w e i l i g e n Schulen, w i e f o l g t abgehalten: W e y w e r t z B a h n h o f : 9.30 U h r . W e y w e r t z D o r f : 10.00 U h r . Bütgenbach: 10.30 U h r . B e r g : 11.00 U h r . D i e Nachschau f i n d e t a m 5. N o v e m b e r z u denselben Z e i t e n u n d an denselben O r t e n statt.

Verkehrsunfälle R O B E R T V I L L E . A u f der S t r a ß e z u m h o hen V e n n f u h r am M i t t w o c h nachmittag gegen 4 U h r e i n m i t d r e i Personen besetzter L i e f e r w a g e n i n d e n G r a b e n . D e r W a gen gehört d e m H e r r n Joseph R. aus H e p penbach. N i e m a n d w u r d e v e r l e t z t , jedoch w e i s t der W a g e n einige Beschädigungen auf. O N D E N V A L . A m Donnerstag morgen, k u r z v o r 8 U h r k a m es i n O n d e n v a l z u e i n e m Z u s a m m e n s t o ß zwischen d e m P k w des H e r r n J. D . aus O n d e n v a l u n d d e m M o t o r r a d des H e r r n P. G . aus Schoppen. L e t z t e r e r w u r d e z u B o d e n geschleudert u n d e r l i t t V e r l e t z u n g e n an Schulter u n d K n i e . M a n brachte i h n i n s K r a n k e n h a u s nach W e i s m e s .

ZU

VERPACHTEN

H o f g u t v o n 45 ha für d e n 1 . M ä r z 1959, gelegen an der B a h n s t a t i o n T a n d e l b e i D i e k i r d i (Luxemburg).Daselbst z u v e r k a u f e n : 10.000 k g . H a f e r - u n d G e r s t e n s t r o h bei J. P. Sinner, T a n d e l bei Diekirch (Lux).

gen früh auf den Eschenkogel?" „Um 8 U h r , h a b e n w i r besprochen." A l s die T ü r e i n w e n i g schüchtern aufgemacht w u r d e , r i e f S o l m : „Das i s t Reg i n e ! " Er s t a n d s o f o r t auf u n d g i n g auf sie z u . W i e l i e b t e er dieses a u f r i c h t i g e , j u n g e Gesicht, i n d e m j e t z t eine R ö t e der V e r l e g e n h e i t s t a n d . „Komm, Liebste, ich muß dich v o r s t e l l e n . " Er faßte sie u n t e r u n d führte sie an d e n Tisch. „Meine Operationsschwester Regine, H e r r K e m m l e r , die i n München assistieren w i r d . „Heiml i c h drückte er i h r e n A r m . „Und meine zukünftige F r a u . " D e r Schneegipfel des Eschenkogels w a r f die S t r a h l e n der M o r g e n s o n n e i n f u n k e l n d e m Glanz zurück. A u f den A l m e n lag e i n grüner Schimmer, u n d i n denGärt e n — i n denen b a l d das zärtliche Stiefmütterchen, Goldlack u n d die lustige W i n de blühen würden — k e i m t e es. A u f der D o r f s t r a ß e g i n g es l e b h a f t z u . Hochbepackte W a g e n f u h r e n nach M i t t e l w e s s e l . K a r r e n i n die A l m e n h i n a u f , der F r i s e u r p u t z t e seinen r u n d e n M e s singteller, der M e t z g e r Schorsch h i n g die Fahne heraus, die bedeutete, daß es f r i sche W u r s t geben würde, das Bäcker-Hann e r l v e r k a u f t e i h r e W e c k e n h i n t e r der b l i t z e n d e n Ladenscheibe. D o k t o r K a r l S o l m genoß das V e r t r a u t sein m i t diesen Häusern, den Menschen, den Gassen, u n d versank für Sekunden i n dem Schwärm der E r i n n e r u n g e n , die i h n bestürmten. Er hörte das Rauschen des Brunnens u n d hatte V e r l a n g e n , seine H a n d i n das kühle Naß z u tauchen, er

1958

Mütterberatung St.Vith S T . V I T H . A m M i t t w o c h , den 5. N o v e m ber f i n d e t d i e kostenlose B e r a t u n g v o n 2.30 U h r bis 16.30 U h r i n der F ü r s o r g e stelle M a j o r - L o n g s t r a ß e statt.

K r i s e b e i der dänischen Kommunisien K O P E N H A G E N . A m P a r t e i t a g der dänischen K o m u n i s t e n , der a m 31. O k t o b e r u n d 1 . N o v e m b e r i n K o p e n h a g e n tagen u n d Anlaß zu heftigen Auseinandersetz u n g e n u m die künftige P o l i t i k u n d Parteiführung geben w i r d , s o l l der Sekretär des Z K der sowjetischen P a r t e i , Pospel o w , u n d e i n w e i t e r e r F u n k t i o n ä r dieser Partei, t e i l n e h m e n . P r o p e l o w g i l t als Vert r e t e r der anti-reVisionistischen O f f e n sive i n der P a r t e i der S o w j e t u n i o n . Seine dänischen Freunde beabsichtigen auf d e m Kopenhagener P a r t e i t a g d e n bisherigen Führer ihrer Partei, A k s e l Larsen, z u stürzen, nachdem sie i h m durch Beschluß des Z K der P a r t e i bereits untersagt haben, i n der d e r z e i t i g e n p a r l a m e n tarischen Debatte als Sprecher der kommunistischen F r a k t i o n aufzutreten. A k s e l Larsen, der nicht h u m o r l o s Ist, gab seinen Parteigenossen auf drastische u n d groteske A r t z u verstehen, daß er sich durchaus b e w u ß t ist, welche A b s i c h t e n m a n i h m gegenüber hege. E r ließ sich auf einer K o p e n h a g e n e r B ü h n e m i t e i n e m Strick u m d e n H a l s p h o t o g r a p h i e r e n und das P h o t o d u r c h die Presse veröffentlichen. D a m i t brachte er seine „Freunde" vorläufig seines Postens als P a r t e i f ü h r e r e r n e u t gegen sie auf, die i h n daraufhin enthoben.

Standard-Schiffstypen für den O s t b l o c k S T O C K H O L M . I n d e n zum Warschauer P a k t g e h ö r e n d e n Staaten w i l l man hinsichtlich des Baus v o n K r i e g s s c h i f f e n z u einer g r ö ß e r e n militärischen I n t e g r a t i o n i n M i t t e l d e u t s c h l a n d k o m m e n . Das m i t teldeutsche I n s t i t u t für Schiffsbau i n W o l gast w i r d bis 1980 2 T y p e n von U-BootJägern s o w i e e i n T o r p e d o b o o t für den Serienbau e n t w i c k e l n . Diese 2 T y p e n soll e n d a n n gleichzeitig i n der S o w j e t u n i o n Polen u n d auf m i t t e l d e u t s c h e n W e r f t e n gebaut w e r d e n u . als S t a n d a r d t y p e n für die S t r e i t k r ä f t e sämtlicher M i t g l i e d s t a a t e n des Warschauer Pakts d i e n e n . A l l e anderen P l ä n e u n d K o n s t r u k t i o n e n zürn Bau neuer S c h i f f s t y p e n , die gegenwärtig das W o l g a s t e r I n s t i t u t bearbeitet, w e r d e n s o f o r t eingestellt. D i e S o w j e t u n i o n w i r d d e n B a u v o n Jägern u n d B e g l e i t f a h r z e u ^gen ü b e r n e h m e n .

Währungskurse

Achtung! Dekanat St.Vith A m Sonntag, d e m 26. O k t o b e r f i n d e t i m Saale E v e n - K n o d t i n S t . V i t h die diesjährige Dekanatsversammlung des L a n d frauenverbandes statt. D i e V e r s a m m l u n g b e g i n n t P u n k t 14.00 U h r . A u f d e m P r o g r a m m stehen 2 V o r träge u n d e i n k u r z e r F i l m ; z u d e m w i r d der M a r i e n c h o r aus E u p e n u n t e r der L e i t u n g des K e r r n Prof. M a u n n e s der Festv e r s a m m l u n g e i n e n schönen R a h m e n geben. Anschließend an die V e r s a m m l u n g w i r d gegen 17 U h r i n der P f a r r k i r c h e e i ne h l . Messe gefeiert für den v e r s t o r b e n e n Hochwürden H e r r n Dechant Scheffen. Es l a d e t f r e u n d l i c h s t e i n u . e r w a r t e t Sie: Der Landfrauenverband

den 25. Oktober

Offizielle W e c h s e l k u r s e 100 F r a n z ö s i s c h e Fr. I4,fci60 l S c h w e i z e r Fr 11,3810 i 1 1 1 100 l

ÜSA-Dollai 4(9,725 D-Mark 11,89925 H o l l a n d . G u l d e n 13,16175 Engl. Pfund 439/175 Ital. U r e 7,9745 ü s t e r r . S c h i l l i n g 1,922

11,8660 n,43lü 49,92b .11,94925 I3,y2i75 13,575 8,0145 4,928

K u r s e des f r e i e n D e v i s e n m a r k t e s 400 F r a n z ö s i s c h e Fr. 40,90 11,50 4 S c h w e i z e r Fr. 49,25 USA-Dollar 11,80 D-Mark H o l l a n d . G u l d e n 13,09 Engl. Pfunä 438,7,90 100 I t a l . L i r e 1,88 4 üsterr. Schilling 4 l 1 4

41,10 1475 50,25 12,13^9 140,8,30 1,98

Die erste K u r s z a h l gilt füi A n k a u i die zweite für den Verkauf.

und

spähte h i n u n t e r i n dein m u r m e l n d e n B a c h , i n d e m die s i l b e r b l i t z e n d e n Rücken der Fische h i n u n d her schössen. N u n b l i e b er w a r t e n d n e b e n dem alten, k n o r r i g e n F l i e d e r b a u m stehen, der junge, zarte K n o s p e n ansetzte, und blickte z u der schmalen Holzbrücke hinüber, die m a n passieren mußte, w e n n m a n den A u f s t i e g z u m Eschenkogel u n t e r n a h m . W e i t oben, h e l l u n d k l a r i n der reinen L u f t z u erkennen, l a g e n die E i n ö d s a l m n . der H o h l w e g durch den er m i t Regine gegangen w a r . Unwillkürlich h i e l t Sohn den A t e m an, als aus d e m großen T o r des Gasthauses „Zum E d e l w e i ß " z w e i T o n r i s t e n k a m e n , die Rucksäcke ü b e r den Rücken, eisenbesdilagene Stöcke i n den Händen. K e m m l e r spähte h e i m l i c h zu S o l m hinüber, der h i n t e r d e m F l i e d e r b a u m stand. Der Junge aber kümmerte sich um nichts. Sein halblanges Haar wehte i n d e m leichten M o r g e n w i n d . Jetzt k o n n t e S o l m i h n deutlicher seh e n , als er m i t w e i t e n Schritten über die Brücke g i n g . A m Ende der Brücke wandte er sich z u seinem Begleiter u m und deutete auf die höchste Spitze des Berges. Sein schönes, junges Gesicht glühte vor Lebensfreude. G e w a n d t u n d sicher stieg er bergan, sein fröhliches Lachen k l a n g bis zuSolm hinüber. • D i e Sonne w a r f seinen Schatten rückw ä r t s , als g e h ö r e er gar nicht z u i h m und habe sich für i m m e r v o n ihm befreit. - E N D E -

m

Satte 4

ST.

VITHER

+

Montag,

'as

Gott dem Herrn über Leben und Tod hat es in seinem unerforsdilichen Ratsddusse gefallen» heute gegen 15 Uhr meinen geliebten Gatten, unsern guten Sohn, Schwiegersohn, Bruder, Schwager und Onkel

Nachrichten BRUESSEL I : 7.00, 8.00, 11.50 { W e t t e r und S t r a ß e n d i e n s t } . 12.55 (Börse), 13.00, 16.00

Herrn Aloys BACKES

( B ö r s e ) , 17.00, 19.30, 22.00

22.55 U h r

Ehegatte von I r m a geb K r e i s

WDR

zo sieb In die Ewigkeit zu rufen. Er starb plötzlich und unerwartet, bei einem tragischen Arbeitsunfall, wohlversehen mit den hl. Sterbesakramenten, im Alter von 30 Jahren.

und

Nachrichten.

M i t t e l w e l l e : 5.00, 6.00, 7.00, 8.00,

8.55,

13.00, 17.00, 19.00, 21.45 u n d 24

Uhr

Nachrichten.

UKW

W e s t : 7.30, 8.30, 12.30, 17.45, 20.00

u n d 23.00 U h r

Um ein inniges Gebet für den lieben Verstorbenen bitten intieferTrauer: Seine Gattin: Irma Backes geb. Kreis, Seine Eltern: Johann Backes und Frau Magdalena geb. Peters, Seine Schwiegermutter: Josefine Kreis, Witwe von Mathias Kreis, Seine Geschwister und Anverwandten.

Nachrichten.

L U X E M B U R G : 6.15, 9.00,10.00,11.00,12.30 13.00, 19.15, 21.00, 22.00, 23.00 Nachrichten. Sendung i n deutscher Sprache für die Bewohner der Ostkantone: 17.20 b i s 17.45 (Sender Namür).

Eupen, Recht, Eiterbach-Wallerode, den 23. Oktober 1958. Sonntag, 26. Oktober Die feierlichen E x e q u i e n m i t nachfolgender B e e r d i g u n g f i n d e n statt, am Dienstag, d e m 28. O k t o b e r 1958, u m 10 U h r , i n d e r P f a r r k i r c h e z u Recht. T r a u e r h a u s : Recht 134.

BRUESSEL I : 6.35, 7.05, 8.10 u n d 9.15 Schallplatten, 10.00 O p e r n w u n s c h k o n z e r t v o n Schallplatten, 11.00 Das F o r u m des Schallplattenfreundes, 12.00 L a n d f u n k , 12.15 K i n o , Klatsch u n d M u s i k , 13.10,14.30 15.45, 16.45 u n d 17.05 130 M i n u t e n b u n tes P r o g r a m m , d a z w . 14.00 L i e b e z u m K i no, 14.50LänderspielTürkei-Belgien, 17.15 Soldatenfunk, 17.45 Sportergebnisse, 18.00 Jugendfunk, 18.45 L e o n Fleisher a m K l a v i e r , 19.00 Katholische religiöse Send u n g , 20.00 Das große Sinfonieorchester, 20.45 Schallplatten, 21.00 Leichte M u s i k , 21.30 L ' a i r n e f a i t t o u j o u r s l a chanson, 22.10 Konzertübertragung, 23,00 Jazz v o n Langspielplatten.

Sollte j e m a n d aus V e r s e h e n k e i n e besondere A n z e i g e e r h a l t e n h a ben, so b i t t e t m a n diese als solche z u betrachten.

Sonntag, den 26. Oktober 1958 C H R I S T - K Ö N I G Das Christ-Königsfest b l e i b t i m K r e i s l a u f der Sonntage eines Jahres d e r Hochtag d e r Jugendgruppen d e r K a t h o l i s c h e n A k tion. A u d i i n d i e s e m Jahr w o l l e n unsere G r u p pen „ihren F e s t t a g f e i e r l i c h begehen. W i r l a d e n unsere Pfarrangehörigen ein, d u r c h i h r Interesse u n d i h r e B e t e i l i gung u n s e r n Jugendlichen f ü r i h r schönes Bemühen e i n g r o ß e s W o h l w o l l e n entgeg e n z u b r i n g e n . Dies g i l t besonders f ü r d i e L i c h t e r p r o z e s s i o n u n d d i e anschließende C h r i s t - Königs - Feier. E i n deutliches Zeichen des f r e u n d l i chen V e r s t ä n d n i s s e s d e r „ A e l t e r e n " w e r den d i e Jugendlichen sehen i n I H R E R Bereitschaft e i n „Blümchen" z u k a u f e n z u g u n s t e n unserer eigenen Jugendgruppen. Diese Blümchen w e r d e n I h n e n angeboten ab diesem Samstag, 5 U h r , z u m P r e i se v o n 5 F r . Im V o r a u s schon e i n herzliches gelt's G o t t " d e r Jugendgruppen.

Nach d e r einführenden P r e d i g t a m gest r i g e n F r e i t a g a b e n d , z i e h e n heute A b e n d die . ü b e r - 14 - j ä h r i g e n " i n Prozession

M

e

n

s ch

e

nach N e u n d o r f : A b g a n g v o m H e i m u n t e r der K a t h a r i n e n k i r c h e u m 19.30 U h r . A m S o n n t a g m o r g e n t r e f f e n d i e Jugendlichen sich u m 7.30 i m Jugendheim u n t e r der K a t h a r i n e n k i r c h e u n d gehen z u s a m men z u r P f a r r k i r c h e , w o sie i n d e r v o n i h n e n selbst besonders g e s t a l t e t e n j u g e n d messe den E h r e n p l a t z i m H a u p t s c h i f f e i n nehmen. Sonntag - A b e n d v e r s a m m e l n sie sich m i t i h r e n selbstgebastelten L a t e r n e n u n d T r a n s p a r e n t e n m i t M o t i v e n u n d Sprüchen aus i h r e m G r u p p e n l e b e n u m 18.30 a m K o l leg z u r C h r i s t - König - L i c h t e r p r o z e s s i o n . Diese z i e h t v o n d o r t aus u m 7.00 s i n g e n d durch die H a u p t s t r a ß e b i s zur M a l m e d y e r S t r a ß e u n d z u r P f a r r k i r c h e . D o r t u m 7.30 U h r : d i e C h r i s t - König - Feier. Sollte d i e L i c h t e r p r o z e s s i o n d u r c h u n günstiges W e t t e r unmöglich w e r d e n , so f i n d e t d i e Feier i n d e r Kirche w o h l statt u n d z w a r z u r festgesetzten Stunde.

„Ver-

Programm des C h r i s t - Königsfestes

Gefunden LOMMERSWEILER:

Eine

Motorrad

-

Schlüsseltasche m i t I n h a l t w u r d e g e f u n den.

D e r Eigentümer k a n n sie b e i m Ge-

meindebüro a b h o l e n .

n N u

m

m

e

r n

A t t r a k t i o n e n E i n Tatsachenbericht aus Z i r k u s u n d Variete Von W a s i s t eine N u m m e r ? I n e i n e m Büroraum, d e r sich v o n T a u senden anderer seiner A r t n u r d a r i n u n terscheidet, daß r i n g s u m Fotos, nichts als Fotos, d i e v i e r W ä n d e verdecken, s c h r i l l t das T e l e f o n . » A r t i s t e n - A g e n t u r ! " m e l d e t sich d i e K l i n g e l f e e . „Ah, H e r r D i r e k t o r K a m p h a u s ! — Doch, Sie k ö n n e n d e n Chef selbst sprechen! M o m e n t b i t t e ! " D e r R u f w i r d dnrehgegeben, u n d es e n t s p i n n t sich f o l gender D i a l o g : „Hier K a m p h a u s v o m Eden-Theater K ö l n . I c h brauche für übernächsten M o n a t noch eine L u f t n u m m e r u n d e i n e n Jongleur. H a b e n Sie etwas f r e i ? " A g e n t M ö l l e r s F i n g e r blättern b e i N e n n u n g des W o r t e s „Luftnummer" schon i n einer umfa ngreiche n K a r t e i , suchen u n d — k a u m h a t a m a n d e r e n Leitungsende D i r e k t o r K a m p h a u s seinen Satz beendet, u n t e r b r e i t e t M ö l l e r i h m schon Vorschläge„Sie h a b e n M o n a t s w e c h s e l , H e r r K a m p haus. Schade! D i e 5 Romanos' s i n d erst zweite Monatshälfte frei. H a l t ! Ich k a n n die A l b e r t o - T r u p p e f ü r Sie buchen. F r e i ab Ronacfaer u n d m i t L i l o V a l e t t i . Fersenanhang a m schwingenden Trapez. Tolle Sache, sage i c h . " •Ich k e n n e d i e N u m m e r v o n A l t h o f f h e r " , e r t ö n t es i n d e r M e m b r a n e . . S e h r g u t . D i e N u m m e r k o s t e t . . .* »Einverstanden, l i e b e r Möller . Buchen Sie d i e A l b e r t o s . " D a n k e I Schon n o t i e r t D a n n noch d e n Jongleur. H a b e n Sie Spezialwünsche, H e r r Direktor?* »Hm. E i g e n t l i c h n i c h t . D o c h ! H a b e n Sie

Samstag,

ZEITUNG

A . F.

L I N D E N

k e i n e n , d e r i m komischen Fach a r b e i t e t ? " W i e d e r blättert d e r A g e n t i n seiner K a r tei. „Ich k a n n I h n e n P a u l K l e n n t e m p f e h l e n . H a t z u l e t z t i n L e i p z i g , München u n d S t o c k h o l m gearbeitet. Solide A r b e i t l e i stet d e r M a n n . " So k o m m t es, d a ß d e r komische Jongl e u r P a u l K l e n n t i m übernächsten M o n a t i m Kölner Eden Theater arbeiten w i r d . Dieser k l e i n e A u s s c h n i t t zeigt, w i e d i e V e r p f l i c h t u n g d e r A r t i s t e n v o r sich geht. Unentbehrliches Bindeglied zwischen U n ternehmer u n d Künstler ist der Varieteagent. E r e n t h e b t d i e D i r e k t o r e n a l l e r P r o g r a m m s o r g e n u n d b e m ü h t sich u m die E n gagements seiner A r t i s t e n , d i e er bucht. Die K a r t e i g i b t Aufschluß, w o d i e N u m m e r j e w e i l s arbeitet, welche T r i c k s sie zeigt, w i e teuer sie i s t u n d w a n n sie f r e i w i r d . Bekannte N u m m e r n s i n d o f t schon auf v i e l e M o n a t e , m a n c h m a l a u f Jahre hinaus „gebucht". N u m m e r n ? D i e Fachwelt v e r s t e h t d a runter die jeweilige Darbietung, den A k t Fachjargon! E i n A r t i s t t r i t t n i e m a l s auf, s o n d e r n er a r b e i t e t seine N u m m e r . U n d jede artistische S o n d e r l e i s t u n g n e n n t er einen Trick.

W D R M i t t e l w e l l e , 6.05 u n d 7.05 Frühmusik, 7.45 L a n d f u n k , 8.00 Geistliche M u s i k , 9.15 M u s i k a m S o n n t a g m o r g e n , lO.OOKath. Gottesdienst, 11.00 B a u e r n ohne L a n d , 12.00 u n d 13.25 Sang u n d K l a n g , 14.00 K i n d e r f u n k , 15.00 W a s i h r w o l l t , 15.45 F u ß b a l l - L ä n d e r s p i e l Prankreich-Deutschl a n d , 16.45 H a r r y H e r m a n n u n d sein O r chester, 17.30 Sportberichte, 18.15 I . Straw i n s k y , 20.00 Eine Stunde T a n z m u s i k , 21.00 G ü n t h e r N e u m a n n u n d seine I n s u l a ner, 22.15 D i e Jagd nach d e m T ä t e r , 22.50 A n n e D o m n e r u s u n d P a u l K u h n spielen, 23.10 Das Warschauer K o n z e r t , 23.30 T e d H e a t h u n d sein Orchester, 0.05 Jazz u n d Jazzverwandtes, 1.15 b i s 4.30 M u s i k b i s zum frühen M o r g e n . U K W W E S T . 7.05 Musikalisches M o s a i k , 8.00 Z u m Sonntag, 8.35 M u s i k am M o r g e n , 9.00 O r g e l m u s i k , 9.30 D i e s t i l l e Stunde, 10.15 U n t e r h a l t u n g s m u s i k , 11.00 Schöne S t i m m e n — schöne W e i s e n , 12.00 I n t e r n a t i o n a l e r Frühschoppen, 12.40 u n d 13.30 M u s i k v o n hüben u n d drüben, 14.00 Das Orchester H a n s B u n d spielt, 14.40 K i n d e r f u n k , 15.00 K a m m e r m u s i k , 15.45 A u s d e r W e l t d e r Oper, 18.00 H e r m a n n Hagestedt m i t seinem Orchester, 19.00 Ignaz Brüll, 20.15 K i r m e s zwischen Maas u n d R h e i n , 21.15 K o n z e r t des P h i l a d e l p h i a Orchesters 23.15 Serenade, 24.00 K o n z e r t .

u m z i e h e n d e n Z i g e u n e r n u n d ähnlichen i d e n t i f i z i e r t . Besonders d a n n , w e n n es sich u m eine s o g e n a n n t e „ J a h r m a r k t s c h a u " h a n d e l t , die i h r e n O b u l u s auf Blechtellern bei den Zuschauern e i n s a m m e l n läßt. D a bei w i r d v o n diesen Kleinstbetrieben ebenso ehrliche A r b e i t geleistet w i e i n den G r o ß u n t e r n e h m u n g e n : n u r d i e Staffage f e h l t . Fast alle Zirkuskönige, R i n g l i n g , K r o n e , Sarrasani u n d so w e i t e r , h a b e n einst m i t e i n e m Z w e r g b e t r i e b , m i t e i n e r Schaubude, begonnen. U n d e i n H a genbeck f i n g v o r r u n d h u n d e r t Jahren m i t z w e i S e e l ö v e n i n St. P a u l i a n . A b e r auch d i e M e h r z a h l a l l e r S t a r - A r tisten k o m m t v o m Rummelplatz (um i h n e i n m a l so z u nennen), w o sie e i n m a l ganz k l e i n begonnen h a b e n . D r e i N a m e n , d e r e n T r ä g e r längst B e g r i f f g e w o r d e n s i n d , seien g e n a n n t : R a s t e l l i , Grock, d i e d r e i C o donas. U n d w i e mancher unserer Bühnen- u n d Filmgrößen h a t k l e i n für e i n paar Groschen b e i d e r „ S c h m i e r e " angefangen? D i e v e r s t o r b e n e n H e i n r i c h George u n d E m i l Jannings h a b e n jene gerühmt.

A u s d a u e r u n d Willenskraft Zurück z u r A r t i s t i k : Sarrasani gründete m i t ganzen 85 P f e n n i g i n d e r Tasche sein W e l t u n t e r n e h m e n . . . (das nach sein e r V e r n i c h t u n g 1945 i n D r e s d e n m i t t l e r weile i n A r g e n t i n i e n n e u erstanden ist) u n d C a r l K r o n e ü b e r n a h m , als er vorJahrz e h n t e n a n f i n g , eine völlig verschuldete M e n a g e r i e . W e i t e r e Beispiele l i e ß e n sich anführen. I n d e r A r t i s t i k i s t es w i e i n j e d e m a n deren B e r u f : W e r ganze A r b e i t leistet, w e r w i r k l i c h Gutes zeigt, d e r k o m m t v o r wärts, hat E r f o l g ; w a s nebenherschlittert, ist u n t e r „ferner l i e f e n " e i n z u s t u f e n . A u s K a m m e r s ä n g e r L e o Slezak (er machte dauer u n d eiserne W i l l e n s k r a f t m ü s s e n e i n m a l e i n e n Abstecher a u f d i e V a r i e t e gerade d e m A r t i s t e n Weggenossen z u m bühne} b e h a u p t e t i n seinen i n B u c h f o r m E r f o l g sein. M ü s s e n ? M e i n e n doch v i e l e erschienenen L e b e n s e r i n n e r u n g e n , d a ß er Leute, w e n n sie A r t i s t e n a r b e i t sehen: n i r g e n d s eine bessere Kameradschaft a n „Gott, v e r d i e n e n d i e leicht i h r G e l d ! E i n g e t r o f f e n habe als gerade i n der A r t i s t e n paar Kunststückchen, d i e sie i m Schlaf welt. beherrschen . . . Gewohnheitssache. Dies A r t i s t e n ! W e l t der Fahrenden! Leider w e r d e n diese Menschen — sehr z u U n - u n d jenes b r i n g e i c h b e i e t w a s U e b u n g auch f e r t i g . " «, recht! — häufig m i t l a n d a u f , l a n d a b her-

27. Oktober

BRUESSEL I : 6.45 M o r g e n g y m n a s t i k , 7.10 u n d 8.10 M o r g e n k o n z e r t , 9.10 Neue S c h a l l p l a t t e n a u f n a h m e n , 10.00 b i s 12.00 B u n t e Sendungen, 12.00 M i d i - C o c k t a i l , 13.10 I n t i m e M u s i k , 14.15 F e s t i v a l i n S t r a ß b u r g , 15.30 M i c k M i c h e y l , 15.45 Feui l l e t o n : K o e n i g s m a r k , 16.05 M u s i k z u m Tee,, 17.10 Parade ehemaliger E r f o l g e , 17.30 K l a v i e r m u s i k , 18.00 S o l d a t e n f u n k , 20.00 Rendezvous des H u m o r s , 20.05 K e r messe 58, 21.30 Literarisches Rendezvous, 22.10 M u s i k v o n heute. WDR M i t t e l w e l l e , 5.05 G u t e n M o r g e n , 6.05 F r ü h m u s i k , 6.50 Morgenandacht, 7.10 Start i n d i e Woche, 8.10 M u s i k a m M o r gen, 8.50 F ü r d i e F r a u , 9.00 K a m m e r m u sik, 12.00 Z u r M i t t a g s p a u s e , 12.35 L a n d f u n k , 13.15 M u s i k a m M i t t a g , 14.15 T a n z m u s i k , 14.45 D i e i l l u s t r i e r t e Schallplatte, 16.00 S l a v i s d i e M u s i k , 1 7 . 4 5 . . . u n d j e t z t ist Feierabend, 19.30 S i n f o n i e k o n z e r t , 22.10 A u f S t r a ß e n , Schiffen u n d Schienen, 22.40 D e r Jazz-Club, 23.30 D i e k l i n g e n d e Drehscheibe, 0.10 A u s m o d e r n e n O p e r e t ten, 1.15 b i s 4.30 M u s i k b i s z u m frühen Morgen. U K W W E S T : 7.05 Musikalisches M o s a i k , 8.00 B u n t e Reihe, 8.35 M o r g e n a n d a c h t , 8.45 M u s i k alter M e i s t e r , 9.30 Gesellige M u s i k , 10.00 Fröhlich fängt die Woche a n , 11.30 L e o Delibes, 12.00 Z u r M i t t a g s p a u se, 12.45 M u s i k nach V o l k s w e i s e n , 13.15 Romantische Stücke, 14.00 O p e r e t t e n k o n z e r t , 15.05 K ü n s t l e r i n N o r d r h e i n W e s t f a l e n , 15.45 W i r machen M u s i k , 18.15 W i e n e r K l a s s i k , 19.00 J a z z - I n f o r m a t i o n e n , 20.30 R o m - L o n d o n - W i e n Paris, 21.30 Das Orchester H a n s B u n d , 22.00 M u s i k f ü r Streicher, 23.05 Zeitgenössische Komponisten. Dienstag, 28. Oktober BRUESSEL I : B i s 9.05 w i e mo ntags, 9.10 M u s i k aus d e m 18. J a h r h u n d e r t , 10.00 b i s 12.00 B u n t e Sendungen, 12.00 T . Scala u n d seine g r o ß e F o r m a t i o n , 12.15 D e r K l a v i e r C l u b , 12.30 Chansons nach M a ß , 13.10 D i e M u s i k - Schublade, 13.45 die L y r a m i t fünf Saiten, 14.45 K a s i n o - P r o g r a m m , 15.30 Der H o r n i s t Roger A b r a h a m , 15.45 F e u i l l e t o n : Königsmark, 16.05 M u s i k - B o x , 16.35 Z a r t e M u s i k , 17.10 Leichte M u s i k , 17.30 W u n s c h k o n z e r t f ü r d i e K r a n k e n , 18.00 S o l d a t e n f u n k , 20.00 Das g r o ß e S i n fonieorchester D . S t e r n e f e l d , 21.40 A v o u s Paris, 22.10 Freie Z e i t . W D R M i t t e l w e l l e : 5.05 M u s i k f ü r Frühaufsteher, 6.05 K l i n g e n d e r Morgengruß, 6.50 Morgenandacht, 7.10 Frühmusik, 8.10 Morgenständchen, 8.50 F ü r d i e F r a u , 9.00 Russische V o l k s l i e d e r , 12.00 Z u r M i t t a g s pause, 12.35 L a n d f u n k , 13.15 M u s i k a m M i t t a g , 14.00 K o n z e r t , 16.00 K a m m e r m u sik, 17.45 Orchesterkonzert, 19.20 W i e ner B l u t , O p e r e t t e v o n J, S t r a u ß , 20.15 M ü s s e n estspiele so sein? 21.15 K u r t W e ge spielt, 22.10 N a c h t p r o g r a m m , 23.30 K a m m e r m u s i k nach M i t t e r n a c h t . U K W W E S T : 7.05 Musikalisches M o s a i k , 8.00 Das Orchester Hans B u n d spielt, 8.35 M o r g e n a n d a c h t , 8.45 Geistliche Musik, 9.30 Fröhliche Jagd, 10.00 Gute Bekannte, 11.30 Altholländische M e i s t e r , 12.00 Z u r M i t t a g s p a u s e , 12.45 M i t t a g s k o n z e r t , 14.00 B l a s m u s i k , 15.05 H a u s m u s i k , 15.25 L i e d zur K u r z w e i l , 15.45 D i e W e l l e n s c h a u k e l , 18.15 A b e n d m u s i k , 20.15 M e l o d i e u n d R h y t h m u s , 21.14 E i n k i m m l i s c h e r S p a ß , Hörspiel, 22.15 Eine musikalische Schweden - Piatie, 23.05 E r w i n L e h n u n d sein Orchester.

A n s i c h t e n , T h e o r i e n des l i e b e n P u b l i k u m s . D i e P r a x i s sieht ganz, ganz anders aus . ., . E i n erfolgreicher A r t i s t m u ß i n der Regel schon v o n K i n d e s b e i n e n a n i m Fach stecken. U n d d a n n h e i ß t es w e i t e r : Proben! Proben! Auch w e n n die N u m m e r sitzt. V i e l e A r t i s t e n beherrschen m e h r e r e N u m m e r n . W i e mancher tollpatschige C l o w n i s t auch e i n v e r w e g e n e r L u f t a k r o bat, w i e mancher Zauberkünstler, e i n p r a c h t v o l l e r Jongleur o d e r . . . — U n d erst die D o m p t e u r e , d e r e n R a u b t i e r e allesamt z a h m w i e Schoßhündchen s i n d u n d — mucksen sich d i e T i e r e i n d e r Manege — d a n n i s t das nach Zuschauermeinung nichts anderes als Effekthascherei, e i n studiert v o n ihrem Tierlehrer, der auf diese W e i s e d i e Vorführung seiner Bestien „ s p a n n e n d " machen w i l l . . . Von

O r t zu O r t

Die r a u h e W i r k l i c h k e i t i s t ganz a n d e r s ! A r t i s t e n s i n d Menschen, d i e an h a r t e A r b e i t g e w ö h n t s i n d u n d e i n einfaches, sehr sparsames u n d höchst solides L e b e n führen, d i e ü b e r einen stark ausgeprägten F a m i l i e n s i n n verfügen. Selbst w e n n sie, w i e das früher häufig geschah, i h r e Ersparnisse v o r n e h m l i c h i n B r i l l a n ten anlegten, R a s t e l l i z u m B e i s p i e l führte die Edelsteine, i n e i n e m Taschentuch gebündelt i m m e r m i t sich, u n d der berühmte Löwen-Kapitän. A l f r e d Schneider hatte sich d i e g l i t z e r n d e n D i n g e r sogar z w i schen d i e Zähne einbauen lassen. Von Ort zu Ort und von Land zu Land s i n d sie u n t e r w e g s , o f t m i t K i n d u n d K e gel, m i t F ä s s e r n , L e i t e r n , K u g e l n , z w e i u n d v i e r b e i n i g e m Getier u n d m i t den sond e r b a r s t e n Gerätschaften, j a m i t ganzen K o f f e r g e b i r g e n . W e r v i e l reist, begegnet ihnen meist u m die Monatswende i n den D-Zügen, a u f d e r F a h r t i n s neue Engagem e n t , das i h n e n d e r A g e n t besorgt h a t . Manche reisen auch i m eigenen W a g e n oder sogar O m n i b u s . A m M o n a t s e n d e herrscht i n a l l e n V a r i tes e i n t o l l e s D u r c h e i n a n d e r . D i e a l t e n N u m m e r n gehen, d i e n e u e n k o m m e n a n . Bekannte, d i e sich j a h r e l a n g nicht m e h r

den 28. Oktober 1958

Das Fernsehen Sonntag, d e n 26. O k t o b e r 1958 BRUESSEL u n d L U E T T I C H : 11.00 Messe 15.30 D i e B l u m e n des H i m m e l s , Frauen als F a l l s c h i r m s p r i n g e r , 16.00 Sportrepor. tage, 18.00 Z w e i t e H a l b z e i t des Fußball, spiels F r a n k r e i c h - Deutschland, 19.00 Die W u n d e r d e r Meere, 19.30 D i e Abenteuer des G r a f e n v o n M o n t e - C h r i s t o , Ta. gesschau, 20.30 A b e n d i m Moskauer m kus, 22.10 Eine Polizeilische Untersuchung v o n S c o t l a n d Y a r d . Z u m Abschluß: Dei Tag i n der W e l t .

20.00

L A N G E N B E R G : 10.50 Großkundgebung der ost- u n d m i t t e l d e u t s c h e n Bauern.12.00 Der i n t e r n a t i o n a l e Frühschoppen, 14.30 K i n d e r s t u n d e : D i e A b e n t e u e r eines Pferdes, 16.15 S p i e l u n d Tanz auf Rollen, 17.30 Die w i l d e S t r a ß e , 19.00 H i e r u n d Heute, 19.30 Wochenspiegel, 20.00 Große Reise einer k l e i n e n Dame, 20.35 Briefe einer Unbekannten. Film. L U X E M B U R G : 17.05 Le D o c t e u r se maile, 18.35 P e p i n o t , e i n M a r i o n e t t e n f i l m , 19.05 Glüd x e m b u r g , 20.15 O b e r s t M a r c h : Gelübde des Schweigens, e i n F i l m , 20.45 Es wäre nichts passiert, e i n F i l m , 21.15 Catch,21Ä H o c h b u r g e n des Geistes, 22.05 - 223 Tagesschau.

gesehen h a b e n , schütteln sich die Hantle, Bei aller H e r z l i c h k e i t w i r d v o n dem Wiedersehen nicht v i e l A u f h e b e n s gemacht m a n i s t das stete Unterwegssein ja ff w o h n t . . . . Z u m Plaudern bleiben-W leicht z e h n M i n u t e n , d a n n muß der anfr re w e g . Der Z u g w a r t e t n i c h t . . . . und ai» nicht d e r Regisseur, Kapellmeister U» Beleuchter. Das D r u m h e r u m Die Probe steigt, d i e N u m m e r klappt aber w a s nicht k l a p p t , i s t das Drumta' u m des Ganzen. „Haben w i r keine e f f e k t v o l l e Kuli* für d i e Tanzszene?" j a m m e r t der Dir*, tor. "„'Schönbrunn . . . meinetwegen Sanssouci..." „Sind Sie w a h n s i n n i g ? " brüllt derSjj gisseur entsetzt den Beleuchter an. »wo»; noch n i e i m H a r e m gewesen?" (Die V stehenden q u i t i e r e n m i t l a u t e m L a d * w a s d e n Regisseur nicht stört.) „Mens*! H a n s e n ! Sie k ö n n e n d i e Fakirnumw doch nicht v i o l e t t a n s t r a h l e n ! Rooot!W r e n Sie? R o o o t ! V i e l l e i c h t eine Nun» Orange h i n e i n . L o s ! " D a n n das B a l l e t t . „Fertig, m e i n e Damen? Bitte, Herr »J| p e l l m e i s t e r . " M i t d e m Radetzky-M«W k l a p p t es. . A l s nächstes i s t d i e vierköpfige Trupp chinesischer T e l l e r Jongleure an der RöJJ D e r K a p e l l m e i s t e r l e b t i m Kriegszust*» m i t seinen M u s i k e r n . Z u m soundso«* ten M a l e k l o p f t er ab, fuchtelt erregt 0 dem T a k t s t o c k i n d e r L u f t : „Passen» doch a u f ! D e r V i e r v i e r t e l t a k t ist ge»j d i e n Nochmals ab Buchstabe D ! " - r Chinesen w i r b e l n w i e d e r ihre durch d i e L u f t , fangen, w e r f e n , i>J*J.: s c h n e l l e r . . . „Halt! Stelle e l f viel s4W[ ler. W i r b e g l e i t e n doch keine alte Wn* j maschine....!" ^ Die Probe w i r d n i e m a l s klappeft *"*J nicht u n d w o a n d e r s nicht. Dafür aber stets die P r e m i e r e . Sonderbar! U n d n u n : V o r h a n g hoch! Manege fl* :

Fortsetzung folg*

S T

r

d

i

e

n

u

P F A R R K I R C H E

V I T H E R

n

s

e

Samstag, d m 25. Oktober 1MM

Z E I T U N G

r

e

S T . E L I G I U S

r I

H N

Diese Statue des Heiligen Antonius befindet sich außen an der Kirchenmauer

e

i

m

a

t

B O L L I N G E N

E i n Blick auf die neue u n d die alte Bogenarchjtektur

I m alten C h o r : der Marienaltar

Schmiedearbeit am Güter zum alten Chor

Der Taufstein

Nummer 121 Seite 6

S T

V I T H E R

die SiM Stunde P.

WORTE ZUM EVANGELIUM OES 22. SONNTAGS NACH PFINGSTEN

Der barmherzige Gott u. die unbarmherzigen Menschen Die ganze H e i l i g e Schrift i s t nicht n u r e i n göttliches Buch, i n s o f e r n G o t t m i t Recht die Urheberschaft zugeschrieben w e r d e n muß, sie i s t auch e i n göttliches Buch, i n s o f e r n sie i n i h r e m I n h a l t das göttliche Wesen o f f e n b a r t . W i r w i s s e n z w a r v i e l v o n G o t t d u r c h die N a t u r , die nach seinem B i l d e geschaffen w u r d e . W i e w e n i g aber müßten w i r v o n G o t t , w e n n d i e H e i l i g e Schrift nicht da w ä r e , das A l t e T e s t a m e n t u n d das Neue. N u n g i b t es einige Stücke, besonders i n d e n E v a n g e l i e n , die uns das göttliche W e s e n so nahe b r i n g e n , w i e es eben n u r durch die W o r t e eines Menschen geschehen k a n n , dessen menschliche N a tur m i t d e r göttlichen z u einer einzigen Person v e r e i n t i s t . Z u diesen Stücken gehört das heutige E v a n g e l i u m , das uns i m ersten T e i l v o n d e r B a r m h e r z i g k e i t Gottes berichtet. H ä t t e C h r i s t u s nicht i n s o l cher W e i s e d a v o n gesprochen, n i e w ü r d e n w i r eine V o r s t e l l u n g v o n dieser B a r m h e r zigkeit gewinnen, die der wunderbaren W i r k l i c h k e i t entspricht. Es geht j a d i e se B a r m h e r z i g k e i t ü b e r alles menschliche Maß h i n a u s , u n d es g i b t überhaupt nichts i m menschlichen Bereich, w a s m i t i h r verglichen w e r d e n k ö n n t e .

a n b e t e n d u n d s t a u n e n d i n d i e K n i e sink e n , w e i l G o t t so g u t ist. Es macht t a t sächlich das E v a n g e l i u m d e n E i n d r u c k , als sollte uns Menschen gegenüber a n erster Stelle d i e B a r m h e r z i g k e i t stehen u n d es sei g e w i s s e r m a ß e n ein b e s t ä n d i g e r K a m p f zwischen der B a r m h e r z i g k e i t Gottes u n d Seiner Gerechtigkeit, e i n K a m p f b e i d e m d i e B a r m h e r z i g k e i t ständig den Sieg d a v o n t r ä g t A m sinnfälligsten k o m m t das z u m A u s d r u c k i n d e n Gebeten z u Unserer L i e b e n F r a u , d e r M u t t e r d e r Barmherzigkeit.

Es w ä r e ü b e r a u s v e r l o c k e n d , ü b e r dieses G e h e i m n i s der göttlichen B a r m h e r z i g k e i t m i t d e m grübelnden V e r s t ä n d e nachz u d e n k e n . W i e s o hat G o t t den Engel verw o r f e n u n d d e n Menschen begnadigt? W i e s o i s t E r für diese menschliche N a t u r i n den T o d gegangen, d a I h m doch d i e W a h l f r e i stand, das Menschengeschlecht auf verschiedene W e i s e z u erlösen? E r w ä h l t e d i e A r t , b e i d e r d i e Liebe i h r e n größten T r i u m p f f e i e r n k o n n t e . Der A p o stel sagt: „Als i h m die Freude v o r g e s t e l l t w u r d e , w ä h l t e er das K r e u z . " V e r g e b l i c h w i r d unser Grübeln h i n t e r dieses G e h e i m nis z u k o m m e n suchen. Es k a n n aber doch eine schöne Frucht tragen, es k a n n u n s H a s t d u j e e i n e n Menschen g e t r o f f e n , eine i m m e r bessere D a r s t e l l u n g v o n d e r der alles verzeiht? E i n e n Menschen, d e r Schwäche u n d der Bedrohtheit der alles v e r z e i h t nicht aus Schwäche, s o n d e r n aus G r ö ß e u n d K r a f t ? M a n geht k a u m z u menschlichen N a t u r geben, es k a n n u n s hinführen z u e i n e m i m m e r g r ö ß e r e n V e r w e i t , w e n n m a n sagt, d a ß es e i n e n solt r a u e n , daß G o t t dieser Schwäche entgechen Menschen überhaupt nicht geben g e n k o m m e n w i r d , f a l l s sie sich nicht m i t k a n n . Dieser Mensch m ü ß t e j a i r g e n d w i e der Bosheit u n d d e m Stolze, s o n d e r n m i t zu e i n e m A n a r c h i s t e n w e r d e n , d e n n w o l l te m a n i n d e r menschlichen Gesellschaft Bescheidenheit u n d D e m u t v e r b i n d e t , es k a n n uns b e w a h r e n v o r der V e r z w e i f l u n g alles v e r z e i h e n , so w ä r e das geradezu w i e es einst den königlichen S ä n g e r u n d e i n F r e i b r i e f für alle Verbrechen. Tatsächden großen S ü n d e r D a v i d d a v o r b e w a h r t lich h a t m a n d e m C h r i s t e n t u m , w e i l es h a t , als er seine Psalmen a u f d i e B a r m d e n b a r m h e r z i g e n G o t t verkündet u n d h e r z i g k e i t Gottes sang. Es g i b t k e i n e n w e i l es i n seinen S a k r a m e n t e n einer v e r A b g r u n d menschlicher Schwäche, aus d e m hältnismäßig geringfügigen L e i t u n g des nicht noch jene S t i m m e z u G o t t dränge, Menschen gegenüber d i e Fülle d e r V e r die einst i m D e p r o f u n d i s e r h o b e n w o r l e i h u n g u n d derGnade schenkt, schon d e n den ist. oder i n d e m e r g r e i f e n d e n M i s e r e V o r w u r f gemacht, es begünstige grade A u c h h i e r möchte m a n v o n einer f i l i x c u l durch seine Güte d i e Schwächen des pa sprechen, w e i l , grade d i e Schuld des Menschen. D a s i s t n u n g e w i ß n i c h t d e r Menschen jenes D u n k e l hervorgebracht F a l l , d e n n außer d e m A b g r u n d der B a r m hat, i n d e m d e r g e h e i m n i s v o l l e , lichte h e r z i g k e i t g i b t es auch i n G o t t d e n A b g r u n d d e r Gerechtigkeit. Es steht i n d e r S t e r n d e r göttlichen B a r m h e r z i g k e i t aufleuchten k a n n . Schrift das W o r t , d a ß es f u r c h t b a r s e i , i n d i e Hände des l e b e n d i g e n Gottes z u f a l l e n . N i e m a l s hört die Gottesfurcht auf, Ist so d i e G r u n d h a l t u n g des Menschen der A n f a n g der W e i s h e i t z u sein. Betrachdurch die B a r m h e r z i g k e i t Gottes b e s t i m m t ten w i r aber den A b g r u n d der göttlichen so sollte m a n e r w a r t e n , daß sie v o n selbst B a r m h e r z i g k e i t a l l e i n , so k ö n n e n w i r n u r alle menschlichen Beziehungen durchdrän-

Roman von Will Vesper A m Strande standen n u r e i n paar alte Knechte, die den F r e m d l i n g nicht e r k a n n ten. Ref fragte sie herrisch nach Gest. Sie schauten i h n n u r d u m m a n , k u r z f r i s t i g u n d schwerhörig, u n d w e n n sie sich auch v o r dem v o r n e h m e n F r e m d e n v e r n e i g t e n , so machten sie doch keine A n s t a l t e n , Gest h e r b e i z u h o l e n . Der eine v o n den b e i d e n deutete n u r m i t d e r H a n d ü b e r den S t r a n d h i n u n d sagte: „Dort u n t e n b e i d e n Stein e n könnt I h r m i t i h m r e d e n . D o r t schläft er." So e r f u h r Ref, daß Gest t o t w a r . E r g i n g z u d e m G r a b m a l , n a h m das Bündel d e r k o s t b a r e n Felle u n d zerriß eins nach d e m anderen u n d schob es u n t e r d i e Steine z u m O p f e r f ü r den O h e i m . D a n n g i n g er schweren Schrittes nach dem G e h ö f t h i n auf. Unterdessen h a t t e n auch einige seiner Gefährten das Schiff verlassen, Gaut u n d Buckel u n d die M ä n n e r , die einst m i t Ref ausgefahren u n d d i e auf I s l a n d z u H a u se w a r e n . Sie k o n n t e n es nicht e r w a r t e n , das Lan'd z u b e t r e t e n . Köstlich i s t es i m mer f ü r den Seefahrer, den F u ß a u f festes L a n d z u setzen, aber anders als alles Erdreich i s t d e r Boden d e r H e i m a t . N i e m a n d b e t r i t t i h n ohne Erschütterung. A l s sich so v i e l fremdes V o l k am S t r a n de bewegte, k a m ein großer grauer H u n d b e l l e n d v o n d e m G e h ö f t herab u n d stürzte sich u n t e r die L a n d e n d e n . A l l e s schrie auf, u n d d i e b e i d e n Knechte, d i e zugeschaut h a t t e n , w u r d e n plötzlich m u n t e r , s p r a n gen h e r b e i u n d w o l l t e n das T i e r h a l t e n u n d schrien: „Björn, B j ö r n . " Es w a r e i n H u n d w i e e i n B ä r . E r t r u g seinen N a m e n m i t Recht u n d s a h gefährlich aus i n sein e m Z o r n . D i e M ä n n e r h i e l t e n i h r e Beile vor sich.Aber auf e i n m a l v e r w a n d e l t e sich das B i l d . D e r H u n d stieß plötzlich e i n e n L a u t aus w i e e i n e n Freudenschrei, hoch

ge. W i r w i s s e n , d a ß das i n W i r k l i c h k e i t nicht der F a l l i s t . W i r w i s s e n , daß" es M e n schen geben k a n n , d i e sich C h r i s t e n n e n n e n , u n d deren H e r z so h a r t i s t w i e Stein. D e r Knecht aus d e m h e u t i g e n E v a n g e l i u m i s t eine solche Gestalt. W o l l te G o t t , er k ä m e nicht so o f t i m L e b e n A b e r es i s t doch geschehen, d a ß M e n schen aus d e m B e i c h t s t u h l k a m e n , w o sie soeben d i e größte B a r m h e r z i g k e i t Gottes e r f a h r e n h a t t e n , u n d daß sie k u r z d a r a u f e i n e n a r m e n M i e t e r oder e i n e n k l e i n e n Pächter begegneten u n d k e i n e r l e i B a r m herzigkeit bewiesen. Daß e i n Christent u m ohne Liebe u n d B a r m h e r z i g k e i t d e n Nächsten gegenüber nicht e i n m a l den N a m e n des C h r i s t e n t u m s v e r d i e n t , h a t C h r i s t u s d e u t l i c h genug gesagt m i t d e n W o r t e n , daß m a n seine Jünger a n der L i e -

%

be e r k e n n e n solle. I m m e r h i n h a b e n w i r d e n v e r h ä r t e t e n C h r i s t e n gegenüber noch eine m e h r oder w e n i g e r große Möglichkeit, i h n e n ihre Herzenshärte vorzuhalten u n d sie a n d e n Geist des E v a n g e l i u m s zu e r i n n e r n . W o aber d e r Glaube erloschen ist, w o m a n die h e i l i g e n Bücher der F r o h e n Botschaft aus d e m L e b e n u n d d e r K u l t u r der Menschheit e n t f e r n t , w o m a n den Einfluß des C h r i s t e n t u m s ü b e r h a u p t nicht m e h r a n die Menschenherzen h e r a n läßt, d a t r i t t jene H e r z e n s h ä r t e w i e d e r ein, die das A l t e T e s t a m e n t so o f t selbst b e i m a u s e r w ä h l t e n V o l k e b e k l a g t . Es bricht m i t d e m H e i d e n t u m auch jene U n b a r m h e r z i g k e i t w i e d e r h e r v o r , d i e selbst b e i d e n Jüngern des H e r r n d u r c h d i e L i e be des u n e n d l i c h e n Gottes n u r so schwer g e m i l d e r t w e r d e n k o n n t e . Das Menschenh e r z w i r d l a n g s a m jene z a r t e n Regungen w i e d e r v e r l i e r e n , d i e d u r c h eine christliche K u l t u r v o n v i e l e n h u n d e r t Jahr e n nach u n d nach sich e n t w i c k e l t h a b e n . Die W e l t w i r d wieder hart werden w i e der M a m m o n , w i e Eisen u n d Stahl, u n d rücksichtslos w i r d d i e Selbstsucht ü b e r Leichen gehen. Es k o m m t i n einer k i r c h l i chen O r a k t i o n der A u s d r u c k v o r : „frigiscente m u n d o " , das h e i ß t : „während d i e W e l t w i e d e r k a l t w i r d " . K a n n es anders sein, w e n n die F l a m m e n der e w i g e n L i e be u n d der e w i g e n B a r m h e r z i g k e i t i n i h r erlöschen? Doch w a s sagen w i r — n e i n , den T r o s t haben w i r ? D i e göttliche B a r m h e r z i g k e i t der Menschen. Grade i n eisern e n Z e i t a l t e r n i s t das eine erhebende Gewißheit.

Der Liebesbriefkasten von Friedel Baron Sie h a t t e n v o r ein paar T a g e n geheiratet u n d sprachen über den S t r e i t i n der Ehe, bis Peter sagte: „Wollen w i r u n s e t w a j e t z t darüber s t r e i t e n , w e r v o n uns d e n ersten S t r e i t v o m Z a u n brechen k ö n n t e ? " " W i r w o l l e n uns überhaupt niemals s t r e i t e n ! " sagte Uschi entschlossen, U n d d a n n k ü ß t e n sie sich. Plötzlich schnippte sie m i t den F i n g e r n . „Du, Peter, ich habe eine I d e e ! " Sie sprang a u f u n d k e h r t m i t einem hölzern e n B r i e f k a s t e n zurück. „Den w o l l t e n w i r eigentlich z u B r e n n h o l z machen, nachdem w i r v o n T a n t e H i l d e den hübschen M e t a l l b r i e f k a s t e n b e k o m m e n haben. A b e r d e r w i r d nicht zerhackt, Peter! Das w i r d u n ser Liebesbriefkast^en!" „Unser — w a s b i t t e ? " fragte Peter v e r blüfft. „Unser L i e b e s b r i e f k a s t e n ! D a s h e i ß t : w i r könnten i h n auch „Blitzableit e r " t a u f e n . Paß gut auf, Peter: Jedesmal w e n n Gefahr besteht, d a ß es zwischen uns z u einer k l e i n e n M e i n u n g s v e r s c h i e d e n h e i t k o m m t , v e r p f l i c h t e n w i r uns, das Gespräch abzubrechen u n d uns über e i n anderes T h e m a z u u n t e r h a l t e n . V e r s t e h s t du? W e r g l a u b t , noch etwas d a z u sagen z u müssen, der schreibt das auf e i n Stück Papier u n d w i r f t es i n diesen B r i e f k a s t e n W i r hängen i h n i m K o r i d o r auf, ja? U n d i m m e r , w e n n einer v o n uns a l l e i n i n der W o h n u n g ist, ließt er sich d i e l e t z t e n Briefchen durch — k a p i e r t ? "

sagte Peter, u n d beide brachen i n Gelächter aus. P e t e r u n d Uschi v e r f u g e n sich großartig. S o b a l d d i e G e m ü t e r begannen, sich z u e r h i t z e n , f i e l v o n einer Seite das W o r t „ B r i e f k a s t e n " , u n d schon glätteten sich die W o g e n als habe i r g e n d j e m a n d O e l dar a u f gegossen. W e n n Uschi b e i s p i e l s w e i s e i n n e r h a l b eines M o n a t s d r e i Paar S t r ü m p fe zerrissen hatte, sagte Peter b e d a u e r n d : T u t m i r l e i d , Uschi, aber das übersteigt unsere V e r h ä l t n i s s e ! " — „Du d e n k s t n i e mals a n m i c h ! " b e k l a g t e Uschi sich d a n n . „Dabei g i b s t d u täglich eine M a r k für Z i g a r e t t e n aus!" — Ja u n d i n diesem S t a d i u m f i e l todsicher das Z a u b e r w o r t „Briefk a s t e n " . Uschi wischte sich eine w i n z i g e T r ä n e aus d e m A u g e , „Ich w e r d e d i r einen B r i e f schreiben!" — „Und i c h d i r auch, Uschi!" M e i s t e n s geschah es d a n n , d a ß er i h r , e t w a eine Woche später, e i n Paar S t r ü m p fe u n t e r das K o p f k i s s e n legte. „Ach, Pet e r " , sagte sie gerührt, „du b i s t doch e i n f e i n e r K e r l ! W i e schön, „du b i s t doch e i n L i e b e s b r i e f k a s t e n h a b e n ! F i n d e s t d u nicht auch?" U n d Peter f a n d das auch.

Nummer 121 Seite

d e n 25. Oktol

Gottesdienstordnunl Pfarrgemeinde

St.Vitb

22. Sonntag nach PfingstenI Sonntag, 26. Christkönigsfest 6.30 U h r : F ü r P a u l Leonardy, 8.00 U h r : F ü r I r e n e

Schwalen

GAJ-Mädchen), 9.00 U h r : F ü r d i e Leb. u n d VersloJ der F a m i l i e A r e n s - M o l h a n , 10.00 H o c h a m t f ü r die Leb. und V | benen der P f a r r e .

Etwi

D i e K o l l e k t e ist heute für die GlJ Verbreitung.

Innc

Von dem Zusamn Witterung, Boden, : D i e C h r i s t e n l e h r e fällt aus wet beit des L a n d w i r t e s abendlichen Christkönigsfeier. stnng des Bodens a 2.30 U h r : Rosenkranzandacht, flnß h a b e n w i r auf A b e n d s 7.00 U h r : Lichterprozessj wohl aber auf den P f a r r j u g e n d g r u p p e n durch die I rang u n d Düngung i Sortenwahl, Saatm Straße - U m 7.30 U h r : Christa Pflanzenschutz u n d feier i n der P f a r r k i r c h e . Leider w i r d v o n dt Wirten im Drange d< alter d e r M o t o r i s i e r Montag, 27. Oktober tragsleistungen, d e r 6.30 U h r : F ü r d i e Leb. und Voj einzelne B e t r i e b s z w beitsspitzen h e r v o r n F a m i l i e Ingenleuf-Johanns, 7.15 U h r , Jgd. für Michael Knodl] stehenden Leutenma sieht d a r a u f g e n o m n Zunächst i s t es nc Dienstag, 28. Oktober sich nach K a t a s t r o p h 6.30 U h r : Jgd. f ü r A n n a Gertrud] nert, daß die V e r h ä l biet sich nicht ohne 7.15 U h r : Jgd. für M a r i a Peren-Olij deres ü b e r t r a g e n l a s me u n d F e u c h t i g k e i t M i t t w o c h , 29. O k t o b e r sehr verschieden un 6.30 U h r : F ü r d e n h l . Vater, engsten R a u m begr 7.15 Jgd. f ü r Johann Nikolaus Fe| den s i n d h i e r i n o f t Südlagen. 600 mm is Susanna Clohse, in unserem Gebiet Niederschlag. I n ein: Donnerstag, 30. Oktober ten Unterschiede v o es ist verständlich, c 6.30 U h r : Jgd. für L o r e n z Margra! Gewichtsmengen den 7.15 U h r : Jgd. für Peter Bongart; | den zusammendrückt turpflanzen erheblich Freitag, 31. Oktober rechnet m a n b e i u n s je 100 m H ö h e n u n t e i 6.30 U h r : F ü r Johann Kesseler, nähme der Niedersch 7.15 U h r : für H e i n r i c h Fort, Ausnahme d e r O s t h schatten l i e g e n . A u e A b 2 U h r : Beichtgelegenheit ( Seen u n d F l u ß l ä u f e Beichtvater), Raum o f t g r o ß e Nie< de. Dasselbe g i l t vor Samstag: Allerheiligen: 1 Novci den e i n z e l n e n Gebiet 6.30 U h r : F ü r Stephanie Leud den i s t . Entscheidend tum u n s e r e r Feldfrüc Linden, mittel i n d e n Vegeta 8.00 U h r : F ü r die L e b . u n d VerstJ September. A u c h h i e schiede in d e n B o d e n m i l i e Schütz-Welsch, ra Höhenunterschied 9.00 U h r : F ü r M a r g a r e t e von der] Temperatur um e i n h •oder N o r d h a n g u n d e geb. T h e i s , äungen ü b e n einen^E 10:00 U h r : H o c h a m t f ü r die Uli peratur aus. H i e r b e i V e r s t o r b e n e n d e r Pfarrgemei»| daß 100 m Höhenun Breitengrad i s t 111 1 2.30 U h r Feierliche Vesper, der Ernte um fünf T Anschließend Beichtgelegenheit| Alle diese F a k t o r e n i bau unserer K u l t u r p f l Uhr. werden. Es w ä r e falsc sehen F a k t o r e n a r b e i ;

E i n Jahr v e r g i n g , e i n Jahr ohne S t r e i t . Eines Tages k a m M a r g i t z u Besuch. Uschis F r e u n d i n . Es w u r d e e i n n e t t e r A b e n d , u n d M a r g i t sagte: W i e macht i h r das e i gentlich b l o ß ? I m m e r so e i n H e r z u n d e i „Kapiert", sagte Peter. „Und ich glaube, ü b e r ! " - „Wirklich?" fragte Usthiej ne Seele? — „Nichts leichter als das", sagte das i s t eine hübsche Sache. N e h m e n w i r Uschi u n d erzählte v o n i h r e m Liebesu n d legte i h r e H a n d schwer auf« m a l den u n w a h r s c h e i n l i c h e n F a l l a n , ich b r i e f k a s t e n . „Wie r e i z e n d ! " schwärmte sten. D a knirschte es i n der Wal hätte schlechte Laune u n d finge an; k n u r M a r g i t . „Habt i h r i h n d e n n noch n i e aufb u m s — l a g d e r K a s t e n auf dem] r i g zu w e r d e n , ü b e r das Essen z u m ä k e l n gemacht, K i n d e r ? " „Die K i n d e r " v e r n e i n u n d so w e i t e r , d a n n brauchst d u n u r t e n etwas v e r l e g e n . D u r c h d e n h a r t e n F a l l w a r der Dea „ B r i e f k a s t e n " z u sagen, u n d w i r spregesprungen, u n d heraus quollei| chen sogleich v o n etwas a n d e r e m . " „Darf ich i h n m a l sehen ?" b a t M a r g i t . k l e i n e Briefe, große Briefe undl „Richtig", sagte Uschi. A b e r w e n n i c h Sie g i n g e n auf d e n K o r r i d o r , u n d M a r g i t D r e i Menschen starten stumm il m i r die B e m e r k u n g e r l a u b e n d a r f : So u n betrachtete nachdenklich d e n B r i e f k a s t e n . sungslos a u f d e n papiernen w a h r s c h e i n l i c h i s t das gar nicht m i t d e i „Ein richtiges W u n d e r ! " sagte sie u n d einziges B l a t t w a r beschrieben! ner schlechten L a u n e . . . ! — „ B r i e f k a s t e n ! " fügte h i n z u : „Aber d e r läuft j a schon

gedacht h a t t e . De? H o f w a r n u n sein E i g e n t u m u n d es gab v i e l z u r e g e l n . A u c h die Felder v o n W e i b e r h a l d e w a r e n noch i m m e r sein eigen. G r i m hatte sie i n Ben u t z u n g . A u c h Schiffsstrand h a t t e i h m Gest z u r V e r w a l t u n g h i n t e r l a s s e n , u n d er hatte seinen Sohn B j a r n i hierhergesetzt. Ref übergab n u n diesen H o f Gaut, u n d W e i b e r h a l d e d e m B j a r n i , u n d G e l d dazu, u n d w i n s e l n d , u n d sprang auf Buckel z u , d a m i t d o r t das Haus w i e d e r aufgebaut roch e i n e n A u g e n b l i c k a n seinen K n i e n würde. Er b e k a m auch Kaufangebote f ü r u n d s p r a n g d a n n so gegen i h n , daß er i h n beide Höfe, aber er w i e s alle ab u n d sagauf den Boden w a r f . Buckel w u ß t e nicht, t e : „Heimaterde v e r k a u f t m a n nicht. Es w i e i h m geschah. A l l e dachten, das , T i e r k a n n sein, daß ich oder daß meine S ö h habe den K l e i n e n angefallen. Gaut h o b ne w i e d e r h i e r h e r k o m m e n . W e r w e i ß , w i e das B e i l z u m Schlage. A b e r plötzlich bees d o r t i s t , w o h i n w i r w o l l e n . " gann auch Buckel z u lachen u n d z u schreien. „Björn, B j ö r n , m e i n H u n d , tolles T i e r . " König H r ö r e k lebte noch i n SchiffsEr h i e l t i h n u m a r m t w i e e i n e n F r e u n d , s t r a n d . E r w a r sehr gebrechlich g e w o r u n d der H u n d w a n d sich i n seinen A r m e n den, zusammengesunken, u n d hatte seine u n d leckte i h m das Gesicht u n d w o l l t e G e w o h n h e i t , v i e l z u reden, ganz v e r l o r e n . sich nicht b e r u h i g e n . E r hatte nach so l a n Er s a ß d e n ganzen T a g s t i l l i n der Sonne. gen Jahren seinen H e r r n w i e d e r e r k a n n t . Der W i n d w e h t e i n seinen w e i ß e n H a a r e n . D a s Gesicht h i e l t er d e m M e e r e z u Jetzt begannen d i e b e i d e n Knechte z u g e w a n d t . Ueber d i e A u g e n t r u g er eine begreifen, daß da Leute gelandet w a r e n , schwarze B i n d e , aber doch w a r i h m , als die auf den H o f gehörten, u n d sie w u r d e n sehe er das w e i t e W a s s e r glänzen u n d die aufgeschlossener u n d f r e u n d l i c h u n d erSchaumkronen d e r W o g e n , d i e u n u n t e r zählten v o n B j ö r n , w a s für e i n großartibrochen v e r ü b e r w a n d e r t e n . I m m e r h i e l t ger H u n d er sei. „Er i s t m i t i n Grönland er d e n K o p f e i n w e n i g geneigt u n d lauschgewesen, der H u n d , w e i t g e r e i s t " , sagte te d e m Rauschen der B r a n d u n g . E r g l a u b der eine z u B o l l i Hackennase, „und d a n n te, es singe da w e r , u n u n t e r b r o c h e n , d u n hat er einen Schiffbruch mitgemacht a n d e m G r i m e i l a n d . A b e r er i s i a n L a n d ge- k e l r a u n e n d v o n a l t e n Z e i t e n . E r e r k a n n t e Ref a m Gang u n d w i n k t e i h n h e r a n . s c h w o m m e n u n d h i e r h e r au!»den H o f z u rückgekommen, seine alte S t ä t t e . " „Ich habe d i r z u d a n k e n , F r e u n d " , sagte er, „daß ich h i e r eine Z u f l u c h t f a n d . V o n „Ja, F i n n , d u alter S c h w ä t z e r " , sagte N o r w e g e n singt h i e r das M e e r u n d v o n B o l l i , „kennst d u uns d e n n nicht?" d e m L a n d der V ä t e r . Vieles verstehe ich, „Jetzt glaube ich dich a n der S t i m m e zu e r k e n n e n . U n d da i s t w o h l auch R e f b e i aber nicht alles. D u n k e l s i n d d i e W o r t e der M e e r e s t ö c h t e r . " D a n n verwechselte er euch, m i t d e m i h r a u s f u h r t ? " Ref u n d Gest u n d sagte: „Man b e l o g „Sprach er nicht m i t d i r ? " sagte B o l l i . D a schlug F i n n v o r V e r w u n d e r u n g i n mich, d u w ä r e s t gestorben. O d e r b i s t d u w i e d e r g e k o m m e n u n d m a h n s t mich? H a l die Hände. „Es s c h i e ß m i r , e i n g r o ß e r te m i r den Sitz f r e i i n A l l v a t e r s H a l l e . H e r r w a r da u n d fragte nach Gest. F r e i Ich k o m m e b a l d . " lich. So? So? Das w a r Ref, der T r o t t e l , w i e er früher h i e ß . " I n d e m M o n a t , den Ref i n I s l a n d z u brachte, f a n d das A l l t h i n g statt, z u E y „Halt d u den M u n d " , sagte B o l l i . r a b a k k i i m Süden. A l s H r ö r e k d a v o n hör„Ja", sagte F i n n „ i c h hörte w o h l , daß er te, w u r d e er w i e d e r ganz l e b e n d i g u n d i n G r ö n l a n d ' a n einem A b e n d e i n e n V a t e r k l a r . „Ich m u ß d o r t h i n , Gastfreund", u n d v i e r S ö h n e erschlug. sagte er, „und d u m u ß t auch Riit. W i c h Ref b l i e b länger i n Schiffsstrand, als er tiges i s t z u besprechen."

D a s harte G e s c h l e c h t

Samstag,

Z E I T U N G

A u c h G r i m u n d B j a n r i r i e t e n Ref, m i t auf das T h i n g z u r e i t e n u n d d o r t seine A n g e l e g e n h e i t e n gesetzlich o r d n e n z u lassen. Eine Schar stattlicher M ä n n e r w a r e n sie, d i e m i t e i n a n d e r a u f den T h i n g p l a t z k a m e n , u n d prächtig w a r e n i h r e Z e l te. Ref w u r d e g u t empfangen, u n d sein Name w a r i n a l l e r M u n d e . E r w a r j e t z t einer d e r b e r ü h m t e s t e n Leute i n I s l a n d . N u r die F r e u n d e Königs O l a f s sahen i h n nicht gerne. A u f d e m T h i n g ließ Ref seine Erbschaft a n e r k e n n e n u n d alles gesetzlich festlegen, w a s er ü b e r seinen Besitz verfügt hatte. Nachdem alle Rechtssachen e r l e d i g t w a ren, trat Gudmund v o n Labkrautfelden v o r die V e r s a m m l u n g u n d sagte: „Es i s t e i n Bote König O l a f s h i e r u n d möchte z u d e n M ä n n e r n sprechen." K e t i l K a l b , König O l a f s Schwager t r a t an den Gesetzesfelsen u n d sagte: „Gottes Gruß u n d seinen eigenen Gruß sendet König O l a f a n dies ganze L a n d , a n alle Häuptlinge u n d alle Mächtigen i m Lande, an das ganze V o l k , M ä n n e r u n d Frauen, V o r n e h m e u n d Geringe. E r l ä ß t euch entb i e t e n seine Gnade u n d seine Geneigtheit, daß er eurer H e r r sein w i l l , w e n n i h r seine getreuen U n t e r t a n e n sein w o l l t . Euer F r e u n d w i l l er sein, w i e i h r die sein e n . Gegenseitig w o l l e n w i r einander b e i stehen i n a l l e m G u t e n . " E r schwieg eine W e i l e , u n d auch d i e Zuhörer schwiegen. Das machte i h m M u t u n d er f u h r f o r t : „ W e n n i h r n u n , w i e ich h o f f e , des Königs F r e u n d e w e r d e t , so wünscht Olaf, daß es h i e r auf I s l a n d Kön i g s l a n d g i b t , das i h m gehört, w o er seine Leute niederlassen k a n n . U n d d a b i t tet er euch, d a ß i h r i h m das E i l a n d abtretet, das da draußen v o r d e m I n s e l f j o r d l i e g t u n d das G r i m s i n s e l heißt. Dich aber Gudmund von Labkrautfelsen, bittet der König seine B i t t e z u unterstützen, d e n n er h a t gehört, daß d u a m m e i s t e n z u sagen hast i n diesen Gegenden." G u d m u n d e r h o b sich u n d sagte: „Die Freundschaft König O l a f s i s t w o h l eine Schäre w e r t , auf der w a h r h a f t i g nicht v i e l wächst. Sie i s t G e m e i n g u t u n d g e h ö r t uns

allen, u n d so k ö n n e n w i r sie w| König geben, scheint m i r . " Die M ä n n e r sahen einander i n i e m a n d w a g t e das W o r t zu neu t r a t R e f v o r u n d sagte: „Nur eil M a n n redet. A b e r genug habejfl r e n u n d d a v o n gehört, was KÖM schaft w e r t i s t . D a s Eiland MJ das er b i t t e t , k ö n n t e t i h r wohl' A b e r w a s w i l l d e n n der König n>J L a n d , a u f d e m sich niemand ff kann? W a s k a n n es i h m nützet'| ter H a f e n i s t f r e i l i c h dort für M u n d für e i n Heer könnte manl bauen. I s t das die Absicht, dann!) i h r eine schöne Nachbarschaft' K i n d e r w e r d e n es euch noch k e n . N o c h n i e habe ich gehört,! j e m a n d nach , der Knechtschaft! Leicht i s t das H a u p t unter einj beugt, schwer aber i s t es, wieW f r e i z u w e r d e n . U n d mögt ihr m •König b e f r e u n d e t sein, weil er ^ guter M a n n z u sein scheint k o m m t e i n anderer, der nicht: i steht u n d d e m i h r gerne WPJ würdet. A b e r i m m e r hält er eucn^ m e n aufs A u g e u n d wehe euch« Höfen, w e n n i h r euch eurer Freuj der e r i n n e r t Manche loben dieu n d sehnen sich nach seiner FW» Mögen sie i h m Abgaben sdiiafl sie w o l l e n . M ö g e n sie und ihr« »I seinen H o f gehen. Aber, Man»«] l a n d , nicht alle, glaube ich, sWJ z u täuschen. N i c h t alle haben in r u n g e n m i t j e n e m König h i e r , seht, w i e er m i t solchen u» i h r e F r e i h e i t m e h r lieben, Freundschaft."Er führte König* die M ä n n e r u n d löste i h m die' le sahen die r o t e n blutigen Awj u n d e i n Grausen l i e f durch ^ „Das i s t Königs Olafs Werk , ^] „an einem, der einst frei w a r * der z u euch geflohen ist, weil ein H o r t der F r e i h e i t war, der'l uns Nordmännern geblieben « | n u n auch untergehen?" Fortset*

*°*sdie-Diesel Juni

Der

^ s e i n e m Erscheine ^HE-DIESEL-JUNIOI R a t i o n a u f d e m de r p l r t . Besonders w u f^tscbaftlichen P r a x i : "lüge G e r ä t e s a t z , be Jy*? u n d A n b a u p f l u g , ^«kenfabrikate und atz m i t d e m J U N I | f ^ * s t w e r d e n d i e Ge tt, s i e k ö n n e n al

Samstag,

den 25. O k t o b J

3

1

W

l

e

S T .

7

V I T H E R

St.Vitb

!. Sonntag nach Pfingsten ]

Samstag,

Z E I T U N G

PRAKTISCHE

ittesdienstordnunj Pfarrgemeinde

1

den 25. Oktober

195t

LANDWIET

26. Christkönigsfest ; Für Paul Leonardy, : F ü r Irene ldien),

In Haus und

Sdiwalen

Hof

: F ü r die Leb. u n d Verstört milie Arens-Molhan, d i a m t für die L e b . und Vd der Pfarre, tllekte i s t heute für die Glad itung. hristenlehre fällt aus wegd liehen r:

Christkönigsfeier,

Rosenkranzandacht,

7.00 U h r : Lichterprozessw agendgruppen d u r c h die - U m 7.30 U h r : Christ-K n der P f a r r k i r c h e . 27. Oktober r : Für die Leb. u n d Veräl Ingenleuf-Johanns, (hr, Jgd. für M i c h a e l Knodt,] l, 28. Oktober r: Jgd. für A n n a Gertrud c: Jgd. für M a r i a Peren-Olie h , 29. O k t o b e r F ü r d e n h l . V a t e r , PapstPh] L. für Johann N i k o l a u s Fetfl ina Clohse, stag, 30. Oktober r : Jgd. für L o r e n z Margraf!, r : Jgd. für Peter Bongartz, 31. Oktober x : F ü r Johann Kesseler, r : für H e i n r i c h F o r t , U h r : Beichtgelegenheit (1 tvater),

Innere Zusammenhänge — einer Betrachtung unterzogen Von dem Z u s a m m e n w i r k e n v o n K l i m a | Vßtterung, Boden, Pflanze u n d der A r beit des L a n d w i r t e s ist die E r t r a g s l e i I jtnng des Bodens abhängig. K e i n e n E i n 1 haben w i r auf K l i m a u n d W i t t e r u n g | wohl aber auf den Boden durch Bearbei_ und Düngung u n d die Pflanze durch I Sortenwahl, Saatmenge, Fruchtwechsel, Pflanzenschutz u n d Unkrautbekämpfung. Leider w i r d v o n den p r a k t i s c h e n L a n d wirten i m Drange der Geschäfte, i m Z e i t | alter der M o t o r i s i e r u n g , der R e k o r d e r tragsleistungen, der Spezialisierung auf einzelne Betriebszweige, die i m m e r A r | beitsspitzen h e r v o r r u f e n , u n d b e i d e m bestehenden L e u t e n m a n g e l z u w e n i g Rück| siebt darauf g e n o m m e n . Zunächst i s t es n o t w e n d i g , daß m a n ach nach K a t a s t r o p h e n j a h r e n d a r a n e r i n I lert, daß die V e r h ä l t n i s s e v o n e i n e m GeI biet sich nicht ohne w e i t e r e s auf e i n anleres übertragen lassen. Licht, L u f t , W ä r me und Feuchtigkeit s i n d je nach der Lage I sehr verschieden u n d o f t n u r auf den sten R a u m begrenzt. Grundverschiesind h i e r i n o f t schon die N o r d - u n d I Südlagen. 600 m m i s t 600 t-ha haben w i r in unserem Gebiet i m Durschschnitt an I Niederschlag. I n einzelnen Gebieten t r e llen Unterschiede v o n 800 m m auf, u n d es ist verständlich, daß diese g e w a l t i g e n | Gewichtsmengen denBoden sehr verschiezusammendrücken u n d auf die K u l I tiirpflanzen erheblichen Einfluß haben. So I rechnet m a n b e i uns i m a l l g e m e i n e n auf je 100 m Höhenunterschied m i t einer Z u nahme der Niederschläge u m 80 m m , m i t | Ausnahme der Osthänge, die i m Regen] «hatten liegen. A u c h b e d i n g e n W ä l d e r , I Seen und Flußläufe schon auf engstem pum oft g r o ß e Niederschlagsunterschie, Dasselbe g i l t v o n der W ä r m e , die i n t einzelnen Gebieten o f t sehr verschien i s t Entscheidend s i n d für das Wachsn unserer Feldfrüchte die T e m p e r a t u r Imittel i n den V e g e t a t i o n s m o n a t e n A p r i l I September. A u c h h i e r f i n d e n sich U n t e r jiiiiede i n den Bodenerhebungen. M i t 100 i Höhenunterschied ermäßigt sich die I Temperatur u m ein h a l b G r a d . A u c h Südlader Nordhang u n d ebenso Seen u n d W a l titagen üben einen ^Einfluß auf die T e m (jeratur aus. H i e r b e i sei noch erwähnt, 100 m Höhenunterschied s o w i e e i n llreitengrad i s t 111 k m eine Verspätung | der Ernte u m fünf Tage m i t sich b r i n g t , "e diese F a k t o r e n müssen b e i d e m A n i unserer K u l t u r p f l a n z e n berücksichtigt | »erden. Es w ä r e falsch, gegen die k l i m a t i n Faktoren a r b e i t e n z u w o l l e n , des(

g: Allerheiligen: 1 Novi ir: F ü r Stephanie

Le

sn, ir: F ü r die Leb. u n d Verst. Schütz-Welsch, i r : F ü r M a r g a r e t e v o n der; Theis, I h r : H o c h a m t für

die Lei

t o r b e n e n der Pfarrgemeim i r Feierliche Vesper, Mießend

Etwas über praktische Bodenkunde

Beichtgelegenheit

- „Wirklich?" f r a g t e Uschi gte i h r e H a n d schwer auf )a knirschte es i n der Wal

h a l b w i r d der L a n d w i r t i m m e r d e n besten E r f o l g haben, der die K u l t u r e n anbaut, die auf sein L o k a l k l i m a a b g e s t i m m t s i n d . Der Boden ist aufgebaut aus festem, flüssigen u n d gasförmigen Bestandteilen. D i e festen T e i l e s i n d anorganisch, also ein P r o d u k t der G e s t e i n s v e r w i t t e r u n g u n d die organischen T e i l e v o n L e b e w e sen des Bodens, p f l a n z l i c h e n u n d t i e r i schen A b f a l l s t o f f e n u n d d e n Stoffwechs e l p r o d u k t e n der T i e r e u n d M i k r o o r g a n i s m e n g e b i l d e t . D i e Bodenflüssigkeit i s t eine nährstoffhaltige Lösung, das T r a n s p o r t m i t t e l der Nährstoffe i m B o d e n u n d ein unentbehrlicher Wachtumsfaktor. Der W a s s e r v o r r a t w i r d durch das Mischungsverhältnis v o n Sand, T o n u n d H u m u s bes t i m m t . Das v o n den Bodenkräften nicht gebundene W a s s e r s o l l durch eigene S c h w e r k r a f t absickern k ö n n e n . D i e Bod e n l u f t hat eine der A t m o s p h ä r e ähnliche Zusammensetzung. D e n Sauerstoff dieser L u f t benötigen die W u r z e l n der P f l a n z e n

zur A t m u n g . D a m i t auch die K o h l e n s ä u r e dadurch entstehen k a n n , muß durch e i n e n o f f e n e n B o d e n für eine ständige L u f t a n s tauschmöglichkeit gesorgt w e r d e n . I s t d i e se n i c h t v o r h a n d e n , t r i t t K o h l e n s ä u r e a n reicherung e i n u n d d a m i t e i n A u f h ö r e n des Bodenlebens. D i e F o l g e n d a v o n s i n d Eingehen der Pflanzen, W u r z e l b r a n d der Rüben usw. Es i s t b e k a n n t , daß sich unsere L a n d w i r t e m i t den biologischen Vorgängen nicht g e r n beschäftigen, u n d doch s i n d diese v o n g r ö ß t e r B e d e u t u n g . D e n Bakterien, Pilzen sowie den Würmern fallen große A u f g a b e n i m B o d e n z u , so D u r c h mischung der Bodenteilchen m i t den organischen S t o f f e n , deren Z e r k l e i n e r u n g , V e r a r b e i t u n g u n d chemische U m w a n d l u n g dieser Stoffe i n H u m u s . D i e Hauptsächlichsten T r ä g e r u n d B i l d n e r der Krümels t r u k t u r s i n d die B a k t e r i e n u n d Pilze. D u r c h eine gute B o d e n b e a r b e i t u n g erreichen w i r für d e n A u f g a n g u n d das W a c h s t u m unserer K u l t u r p f l a n z e n s o w i e für die M i k r o o r g a n i s m e n die günstigsten Bedingungen. N o t w e n d i g ist, daß der Bea r b e i t u n g v o r der Saat auch eine solche nach der V e g e t a t i o n s z e i t f o l g t . D i e Bod e n b e a r b e i t u n g s o l l alle natürlichen H i l f s q u e l l e n der Pflanzenerzeugung z u r möglichst s t a r k e n E n t f a l t u n g b r i n g e n , sie i s t eine mechanische, biologische u n d chemische E i n h e i t .

Bauer Jakobs Lehre v o m Pflügen „Was meinst d u denn, Toni, w i e tief w i r i n diesem H e r b s t unseren Boden pflügen w o l l e n ? " fragte Bauer Jakob seinen L e h r l i n g u n d w a r t e t e gespannt auf A n t w o r t . T o n i w a r stolz, daß er b e i m U n t e r richt so gut aufgepaßt hatte, u n d schmetterte ohne zu zögern die Faustregel heru n t e r : „Die W i n t e r f u r s c h e zur Sommer u n g s o l l e t w a 22 c m t i e f sein, z u r Hackfrucht e t w a 25 c m u n d auf r e i n e n Sandböden k a n n m a n bis z u 30 c m t i e f geh e n . " „Bravo, das hast d u b e h a l t e n " l o b te Bauer Jakob, „aber sag m a l , würdest d u n u n diese T i e f e n , die d u e i n m a l als r i c h t i g e r k a n n t hast, i n j e d e m Jahr b e i b e h a l ten?" — L e h r l i n g T o n i zögerte. Schon an der Fragestellung e r k a n n t e er, daß da etwas nicht s t i m m t e , aber er wußte nicht die richtige A n t w o r t . N a ja, d u mußt j a noch l e r n e n " , tröstete Bauer Jakob, „aber b e i r i c h t i g e m Nachd e n k e n h ä t t e s t d u eigentlich auch d a r a u f k o m m e n m ü s s e n . Es i s t doch ganz e i n leuchtend, daß, w e n n m a n i m m e r Jahr für Jahr bis z u gleicher T i e f e pflügt, sich d o r t u n t e n a n der Grenze eine feste Schicht b i l d e t , die d a n n die Bodenoberfläche v o m U n t e r g r u n d w i e durch eine M a u e r abt r e n n t . M a n spricht v o n der P f u g s o h l e n verhärtung, u n d das i s t eine sehr üble Sache, die sich n u r schwer w i e d e r g u t m a chen läßt. Eine solche Pflugsöhlenverhärt u n g w i r d übrigens auch durch s t u m p f e

Schare gefördert, j e t z t verstehst d u w o h l auch, w a r u m ich i m m e r so sehr d a r a u f achte, daß die Pflugschare o r d e n t l i c h scharf s i n d . " — W a s macht m a n d e n n , w e n n eine solche Plugsohlenverhärtung schon eingetreten ist? e r k u n d i g t e sich L e h r l i n g T o n i i n t e r e s s i e r t . „Dann k a n n n u r noch der U n t e r g r u n d l o c k e r e r h e l f e n " , a n t w o r t e t e Bauer Jakob, „aber w i e gesagt, b e i richtiger Bodenpflege braucht es erst gar nicht so w e i t z u k o m m e n . I m G r u n d e w a r also deine A n t w o r t über die T i e f e der Pflugfurche schon richtig, aber m a n muß jedes Jahr ein w e n i g wechseln, dam i t m a n der Pflugsohlenverhärtung k e i n e n Vorschub l e i s t e t . " „Nun ist es j a nicht die T i e f e a l l e i n , die m a n b e i der W i n t e r f u r c h e beachten muß. W e i ß t d u sonst noch was Wichtiges?" L e r i r l i n g T o n i überlegte nicht lange. „Man muß auch den r i c h t i g e n Z e i t p u n k t aboassen", sagte er. „Der Boden d a r f auch v o r W i n t e r nicht z u n a ß gepflügt w e r d e n , w i e es andererseits auch schädlich ist, z u t r o k k e n z u pflügen. A b e r , o f f e n gestanden, ich frage mich manchmal, w i e m a n eigentlich so ganz genau den richtigen Z e i t p u n k t abpassen soll, d e n n das W e t t e r i s t j a n u n nicht i m m e r so, w i e w i r es uns wünschen." - „Da hast d u schon recht", p f l i c h tete Bauer Jakob b e i . „Es g i b t eine Redensart: Eine gute L a n d w i r t s c h a f t i s t die K u n s t des k l e i n s t e n Fehlers. M a n k a n n es

also n i e so ganz r i c h t i g machen, s o n d e r n m a n muß v i e l m e h r versuchen, das k l e i n ste U e b e l h e r a u s f i n d e n , gerade i m A b m e s sen des Z e i t p u n k t e s der Pflugfurche. I m übrigen w e i ß t d u w o h l , daß die W i n terfurche z w a r t i e f , aber schmal angelegt w e r d e n muß. E i n A b s c h l e p p e n der W i n terfurche e r f o l g t i n der Regel nicht. D i e Furche s o l l „rauh" l i e g e n b l e i b e n , d a m i t der F r o s t seinen T e i l z u r G a r e b i l d u n g b e i tragen k a n n . N u r w e n n w ä h r e n d desFros-

tes S t a l l d u n g oder K a l k ausgebracht w e r den s o l l e n , e m p f i e h l t sich das Abschlepp e n . I m m e r h i n s o l l m a n sich m e r k e n , daß die A r b e i t des Frostes an der W i n t e r f u r che durch nichts z u ersetzen ist, auch heute i m Z e i t a l t e r der T e c h n i s i e r u n g nicht. M a n muß d e m F r o s t also durch alle nur möglichen M a ß n a h m e n seine A r b e i t erleichtern. I m m e r h i n g i l t auch heute noch die j a h r h u n d e r t e a l t e B a u e r n r e g e l : V o r W i n t e r gepflügt, i s t h a l b gedüngtl"

Speckschweine nicht gefragt W a s der Erzeuger immer wieder beachten muß Es erscheint angebracht, die V e r b r a u chergewohnheiten aufmerksam z u verfolgen, u m A e n d e r u n g e n der Verbraucherwünsche so schnell w i e möglich z u e r k e n n e n u n d sie i n der P r a x i s z u erfüllen. D i e wachsende A b n e i g u n g des S t ä d t e r s gegenüber tierischem Fett, die v o r a l l e m nach der K o r e a k r i s e begann, hat sich auch w e i t e r h i n fortgesetzt u n d sogar noch verstärkt. Es w i r d als sicher a n g e n o m m e n , daß sich u n t e r der V o r a u s e t z u n g n o r m a l e r W i r t s c h a f t s v e r h ä l t n i s s e an dieser Entw i c k l u n g s t e n d e n z nichts ändert. M e n schenarbeit w i r d i m m e r t e u r e r . D i e M a schine n i m m t d e m Menschen daher i m m e r m e h r A r b e i t ab, da sie b i l l i g e r arbeitet. D i e Knochenarbeit, die natürlich e i n e n h o h e n Bedarf an k a l o r i e n r e i c h e r N a h r u n g , insbesondere aber an Fett e r f o r d e r t e , w i r d immer weniger, u n d damit verlagert sich d i e Fettnachirage m e h r auf leichter verdauliche andere Fette, w i e beispielsw e i s e M a r g a r i n e . Es i s t durchaus nicht so, w i e gelegentlich b e h a u p t e t w i r d , daß der F e t t v e r z e h r je K o p f der B e v ö l k e r u n g insgesamt s i n k t . I m Gegenteil, der Fettv e r b r a u c h i s t i n der Nachkriegszeit sogar über den Stand der Jahre 1935-38 gestiegen. Es hat aber eine beachtliche V e r schiebung z u g u n s t e n der M a r g a r i n e auf K o s t e n v o n Schmalz u n d T a l g u n d auch Speck gegeben. D i e Verbraucherpreise für diese P r o d u k t e s i n d i m Verhältnis z u d e n übrigen Teilstücken v o n Schwein u n d R i n d deutlich gesunken. A u c h b e i den Preisen für Lebendschweine mußte sich dies a u s w i r k e n . Noch 1950 w u r d e n Speckschweine auf d e n M ä r k t e n h ö h e r b e w e r t e t als Fleischschweine. I n den l e t z t e n Jahren gab es dagegen für Fleischschweine i m Gewicht v o n e t w a 110 k g die besten E r l ö s e . I n manchen Gegenden der B u n d e s r e p u b l i k erzielten aber noch leichtere T i e r e , nämlich die der Handelsklasse d , die höchsten E r l ö s e . V i e l f a c h w u r d e d a h e r die Frage aufgeworfen, i n welchem Gewicht heutzutage Schlachtsdiweine d e m M a r k t a n z u b i e t e n seien. Sehr schnell w u r d e n V e r gleiche m i t d e m A u s l a n d angestellt, so vor allem m i t Dänemark. Hier w e r d e n i n erster L i n i e Schweine für d e n englischen M a r k t erzeugt. D i e Z u c h t r i c h t u n g entspricht dabei, das muß i m m e r w i e d e r be-

t o n t w e r d e n , nicht d e n deutschen M a r k t wünschen, d e n n die dänischen Baconschweine, u n d das gleiche g i l t auch für H o l l a n d , h a b e n z u w e n i g Schulter u n d V o r d e r s c h i n k e n . Bei der Züchtung s i n d i m Bundesgebiet diese Tatsachen m i t z u berücksichtigen. N i c h t d e s t o w e n i g e r b l e i b t aber die Frage o f f e n , ob der L a n d w i r t Schlachtschweine i m G e w i c h t v o n 90-100 k g erzeugen u n d a n b i e t e n s o l l . V i e l f a c h w i r d die M e i n u n g v e r t r e t e n , daß die T i e re u m so w e n i g e r Fett b e s ä ß e n , je leichter sie seien. Eingehende U n t e r s u c h u n g e n h a b e n aber gezeigt, daß es i n a l l e n H a n delsklassen b e i Schweinen s o w o h l f e t t reiche als auch f e t t a r m e V e r t r e t e r g i b t , so daß genaugenommen v o n H a n d e l s k l a s sen der Speck- u n d Fleischschweine gar nicht gesprochen w e r d e n k a n n . F ü r d e n L a n d w i r t k o m m t es a l l e r d i n g s sehr d a r a u f an, u n t e r den h e u t i g e n M a r k t v e r h ä l t n i s sen die fleischreicheren T i e r e z u erzeugen, d e n n das Fleisch-Fettverhältnis i s t entscheidend dafür, w i e der Fleischer das Schwein i m L a d e n v e r w e n d e n k a n n . E i n h o h e r Fleischanteil u n d e i n n i e d r i g e r F e t t a n t e i l w e r d e n v o m Fleischer b e v o r z u g t . F ü r den Erzeuger i s t dies aber v o n besonderer B e d e u t u n g . Fleisch l ä ß t sich näml i c h erheblich b i l l i g e r , d . h . m i t w e n i g e r F u t t e r erzeugen als das k a l o r i e n r e i c h e Fett. Selbst w e n n heutzutage Fleischschweine noch nicht sehr v i e l besser bez a h l t w e r d e n als Speckschweine, fährt der Erzeuger v o n Fleischschweinen i m ganzen besser, d e n n er h a t d i e n i e d r i g e ren Produktionskosten. 1

D i e tteste R e n t a b i l i t ä t w i r d heutzutage b e i der Erzeugung v o n Schlachtschweinen der Handelsklasse c i m L e b e n d g e w i c h t v o n durchschnittlich 110 k g erzielt. Bei leichten T i e r e n w e r d e n d i e Erzeugungskosten durch den F e r k e l p r e i s z u s t a r k beeinflußt. Der geringere F u t t e r v e r b r a u c h b e i der M a s t v o n Schweinen i m Gewicht v o n 90 bis 100 k g w i e g t i m a l l g e m e i n e n d e n h ö h e r e n F e r k e l k o s t e n a n t e i l nicht auf. Bei der M a s t schwerer Schweine v o n m e h r als 120 k g L e b e n d g e w i c h t s i n k t z w a r den A n t e i l der F e r k e l k o s t e n an d e n ges a m t e n P r o d u k t i o n s k o s t e n . Der F u t t e r v e r b r a u c h n i m m t aber i n diesem späten M a s t s t a d i u m so schnell z u , daß der g e r i n ge F e r k e l k o s t e n a n t e i l h i e r d u r c h m e h r als

- l a g der K a s t e n auf dem d e n h a r t e n F a l l w a r der De( n g e n , u n d heraus quollen Briefe, große B r i e f e und I Menschen s t a r t e n stumm os auf den p a p i e r n e n Bei is B l a t t w a r beschrieben!

u n d so k ö n n e n w i r sie wojj geben, scheint m i r . " M ä n n e r sahen einander nd w a g t e das W o r t zu nenn ef v o r u n d sagte: „Nur ein redet. A b e r genug habe ro i d d a v o n gehört, w a s Kom w e r t ist. Das E i l a n d frei" bittet, könntet i h r w o h l e was w i l l d e n n der König i auf d e m sich n i e m a n d W a s k a n n es i h m nützenf ifen i s t f r e i l i c h d o r t für Law ir ein Heer k ö n n t e m a n Wo» . Ist das die A b s i c h t , dannr ne schöne Nachbarschaft r w e r d e n es euch noch ls >Joch nie habe ich gehört, d nach der Knechtschaft i s t das H a u p t u n t e r ein J , schwer aber i s t es, wieaal 11 w e r d e n . U n d m ö g t i h r ffl"j ; b e f r e u n d e t sein, w e i l er M a n n z u sein scheint' it ein anderer, d e r Bi""..^ u n d d e m i h r gerne w » ] 3t. A b e r i m m e r h ä l t er eu
el

e

Mähwerk und Junior-Pflug i m Einsatz Der Porsche-Diesel Junior H mit ölhydraulischer Kupplung und der Fernlenkeinrich tung Hydrostop,

! n

D e r Gerätesatz zum J U N I O R V gung des K r a f t h e b e r s ebenso leicht auf Kraitheberbedienung umgestellt werden. Der Gerätesatz w u r d e e n t w i c k e l t , u m v o r a l l e m den k l e i n e r e n L a n d w i r t e n die Erstm o t o r i s i e r u n g zu erleichtern. A u s diesem G r u n d e w u r d e der G e r ä t e s a t z auch m i t i n die v o r t e i l h a f t e W e r k s f i n a n z i e r u n g aufg e n o m m e n . A u d i kapitalschwächere Bet r i e b e k ö n n e n sich n u n d e n l a n d t e c h n i schen F o r t s c h r i t t durch d i e M o t o r i s i e r u n g n u t z b a r machen.

Auch Frauen können den Junior mit H y d r o s t o p leicht bedienen.

D e r P O R S C H E - D I E S E L - J U N I O R H mit hydraulischer K u p p l u n g Ueberraschend schnell h a t sich die F e r n -

ßen d i r i g i e r e n k a n n . Der H y d r o s t o p n u t z t

L a n d w i r t e , die m i t e i n e m Junior a r b e i t e n

l e n k e i n r i c h t u n g H Y D R O S T O P i n der l a n d -

die W i r k u n g s w e i s e

w o l l e n . PORSCHE-DIESEL

w i r t s c h a f t l i c h e n P r a x i s durchgesetzt. Ge-

K u p p l u n g aus. die b i s h e r i n a l l e n Porsche-

ab s o f o r t i n seinen J U N I O R H die ölhy-

rade der k l e i n e r e L a n d w i r t braucht eine

Diesel-Schleppern a u ß e r d e m Junior e i n -

draulische K u p p l u n g e i n u n d g i b t d a m i t

E i n r i c h t u n g , m i t der er unfallsicher, e i n -

gebaut w a r . D i e V o r t e i l e dieser E i n r i c h -

die V o r a u s s e t z u n g für den H Y D R O S T O P

fach und leicht seinen Schlepper von au-

t u n g brauchen aber gerade d i e k l e i n e r e n

der

hydraulischen

É

b a u t deshalb

1

ST,

Nummer 121 Seite •

aufgezehrt w i r d . E i n Fleischschwein i m Gewicht v o n e t w a 110 k g v e r m a g h e u t z u tage alle Ansprüche des M a r k t e s v o l l z u erfüllen. F ü r d e n L a n d w i r t w i r f t es d i e höchste Rente u n t e r den j e w e i l i g e n V e r häl tnissen ab. Bei der Züchtung w i r d m a n vor a l l e m d a r a u f z u achten haben, d a ß T i e r e m i t v o l l e m Schinken, b r e i t e m Rükken, v o l l e r V o r h a n d , großer Länge u n d einen m i t t l e r e n F u n d a m e n t ausgelesen w e r d e n . Diese verbürgen eine Qualität, w i e sie v o m Verbraucher u n d d a m i t auch

v o m Fleischer verlangt w i r d . Das Marktschwein v o n heute w i r d damit i m Z u sammenspiel v o n Zucht und Fütterung erzeugt. A u f d e r G r u n d l a g e unserer hauptsächlichen Schweinerassen s i n d u n ter d e n gegenwärtigen Verhältnissen Schlachtschweine n o t w e n d i g , d i e m i t e i n e m G e w i c h t v o n 110 k g e t w a 100 c m l a n g s i n d (augenblicklicher D u r s d i s c h n i t t 95 c m u n d einen Rückenspeck von 4-4,5 cm Dikke besitzen.

M a r k s t a m m k o h l - das letzte Grünfutter A l s f r o s t h a r t e Pflanze verträgt der M a r k s t a m m k o h l M i n u s t e m p e r a t u r e n v o n 8-10 G r a d C u n d k a n n deshalb b i s Ende Dezember — i n günstigen Lagen noch länger — v o m Felde geholt u n d verfüttert w e r d e n . D a d u r c h k a n n der S a f t f u t t e r a n t e i l i n der W i n t e r r a t i o n des R i n d v i e h s m i n d e stens t e i l w e i s e ersetzt u n d d e r B e g i n n der ausschließlichen Winterfütterung entsprechend hinausgeschoben w e r d e n . G e f r o r e n e r M a r k s t a m m k o h l d a r f nicht verfüttert, s o n d e r n muß v o r h e r aufgetaut u n d sofort verwendet werden, w e i l er rasch f a u l t u n d d a n n Verdauungsstörungen hervorrufen kann. Andauernde Verfütterung v o n z u großen M e n g e n

führt z u der sog. Kohlamänie, einer B l u t k r a n k h e i t , d i e u . U . z u m T o d e führen k a n n . Es w i r d deshalb e m p f o h l e n , nicht m e h r als 25 b i s 30 k g M a r k s t a m m k o h l je T i e r u n d T a g z u verfüttern. D e r Nährstoffgehalt des M a r k s t a m m k o h l s entspricht guter Grassilage u n d k a n n diese i m Verhältnis 1 : 1 ersetzen, w o d u r c h nam e n t l i c h z u B e g i n n d e r Winterfütterung Silage eingespart w e r d e n k a n n . Es empf i e h l t sich, neben 25 bis 30 k g M a r k s t a m m k o h l e t w a 20 k g Gehaltsrüben u n d 6 k g gutes H e u z u verfüttern. Diese R a t i o n reicht für 10 bis 12 k g M i l c h aus. Bei höh e r e n L e i s t u n g e n muß K r a f t f u t t e r i n entsprechender M e n g e zugelegt w e r d e n .

Getreideschrot u n d Kraftfutter i n der

Milchviehfütterung

I n v i e l e n Betrieben i s t es o f t n o t w e n d i g , Getreide i n d e r Milchviehfütterung z u v e r w e r t e n . So steht i n z u n e h m e n d e m U m f a n g F u t t e r g e t r e i d e z u r Verfügung, das sich w e d e r v e r k a u f e n noch i n d e m erf o r d e r l i c h e n U m f a n g a n andere N u t z t i e r e verfüttern l ä ß t A n d e r e r s e i t s fällt i n j e d e m Jahr Schadgetreide a n , das als Futtergetreide verwertet w e r d e n muß. Ausgewachsenes, aber sonst gesundes Getreide k a n n a n Milchkühe i n b e l i e b i ger M e n g e verfüttert w e r d e n , m i t A u s n a h m e v o n Roggen, d e r n u r z u 10 Prozent i n der K r a f t f u t t e r m i s c h u n g e n t h a l t e n s e i n s o l l t e . H ö h e r e Gaben k ö n n e n V e r dauungsstörungen verursachen u n d b e w i r k e n hartes, bröckeliges B u t t e r f e t t . F ü r ausgewachsenes Getreide i s t j e nach d e m G r a d der Schädigung e i n b i s z u e t w a 15 Prozent v e r m i n d e r t e r F u t t e r w e r t anzu-

n e h m e n . Getreide, das durch Schimmel oder andere Parasiten geschädigt ist, d a r f an Milchkühe nicht verfüttert w e r d e n , w e i l es z u Verdauungsstörungen u n d z u m V e r k a l b e n führen k a n n . Getreideschrot sollte jedoch nicht als einziges K r a f t f u t t e r v e r w e n d e t w e r d e n , w e i l es i n f o l g e seines geringen E i w e i ß gehaltes w e n i g geeignet ist, die M i l c h l e i stungen zu steigern. Es eignet sich jedoch gut z u m Mischen b z w . z u r gleichzeitigen Verfütterung m i t e i n e m K r a f t f u t t e r g e misch. Hierfür g i l t die Faustregel, daß bei der V e r m i s c h u n g eines K r a f t f u t t e r g e m i sches m i t Getreideschrot j e w e i l s d e r E i weißgehalt des nächstniedrigeren Standards erreicht w i r d , w e n n auf 1 k g K r a f t futtergemisch 0,75 k g Getreideschrot verfüttert w e r d e n .

W i e s e n h e u dieses Jahr sehr mineralstofitarm!

VITHER

ZEITUNG

Samstag,

Garten und Kleintiere A l l e sollten e i n sichtbares Z i e l haben

e n t h a l t e n . A u s den v o r l i e g e n d e n , diesjähr i g e n Untersuchungsergebnissen geht aber h e r v o r , daß der Phosphatgehalt des Wiesenheues n u r b e i 0,40 bis 0,50 Prozent P h o s p h o r s ä u r e l i e g t . Jeder L a n d w i r t s o l l te sein H e u rechtzeitig auf P h o s p h o r s ä u r e u n d K a l k untersuchen lassen, d e n n b e i e i n e m Phosphatgehalt: v ö n " 0 , 4 0 b i s 0,50 Prozent P h o s p h o r s ä u r e k ö n n e n unsere D e r M i n e r a l s t o f f g e h a l t des W i e s e n h e u Leistungskühe nicht gesund b l e i b e n . es i s t e i n m a l abhängig v o n d e r Z u s a m W i r f o r d e r n heute v o n unseren Kühen mensetzung des Pflanzenbestandes nach sehr hohe Leistungen, aber d e n k e n v i e l d e n A r t e n g r u p p e n Gräser, L e g u m i n o s e n , z u w e n i g a n i h r e Gesundheit. Jede K u h Kräuter, Gleichzeitig aber beeinflußt d e r g i b t m i t e i n e m L i t e r M i l c h fast 2g K a l k Düngungszustand des Bodens die a b s o l u her u n d m e h r als 2 g P h o s p h o r s ä u r e . Fehte Höhe des M i n e r a l s t o f f g e h a l t e s jeder len, i m Futter die notwendigen MineralA r t e n g r u p p e , jeder einzelnen A r t u n d stoffe, so versucht der tierische O r g a n i s Sorte ganz w e s e n t l i c h . D a die G r ä s e r p r o m u s d e n M e h r b e d a r f aus d e m Skelett z e n t u a l d e n größten A n t e i l a m H e u e r t r a g herauszuziehen, das b e k a n n t l i c h z u m einehmen, i s t deren Gehalt a n Phosphorgrößten T e i l aus p h o s p h o r s a u r e m K a l k säure u n d K a l k v o n sehr erheblicher Bebesteht. A l s Folge d a v o n t r i t t b e i Hochd e u t u n g f ü r d e n M i n e r a l s t o f f g e h a l t des l e i s t u n g s t i e r e n d a n n sehr leicht KnochenHeues. weiche auf, die sich i n v e r s t e l l t e n G l i e d m a ß e n o d e r Knochenbrüchigkeit äußert. Gutes W i e s e n h e u s o l l m i n d e s t e n 0,60 So w e i t dürfte es aber nicht k o m m e n . besser noch 0,65 Prozent P h o s p h o r s ä u r e

Praktische W i n k e für den Landwirt Eine ausschließliche Verfütterung d e r Zuckerrübenblatt-Silage i s t nicht z u empf e h l e n . Eine gute Ergänzung i s t die Futterrübe, außerdem i s t d i e Beifütterung von H e u wichtig.

D e r Uebergang z u r Winterfütterung d a r f nicht z u plötzlich e r f o l g e n . Jede Möglichkeit, Grünfutter beizugeben, sollte genutzt w e r d e n . Plötzliche U m s t e l l u n g bringt Leistungsabfall.

D a F u t t e r r ü b e n f r o s t e m p f i n d l i c h sind, muß d a r a u f geachtet w e r d e n , d a ß b e i Frostgefahr nicht m e h r R ü b e n geköpft w e r d e n , als noch v o r A b e n d gerodet w e r d e n können.

S o l l nach Luzerne oder Klee Gerte e i n gesät w e r d e n , i s t der U m b r u c h beizeiten v o r z u n e h m e n . Sonst b i l d e t die u m g e b r o chene N a r b e eine Isolierschicht, d i e z u Auflaufstörungen führt.

A u c h v o r W i n t e r d a r f n i c h t z u n a ß gepflügt w e r d e n . Ebenso schädlich i s t es aber auch, z u trocken z u pflügen, m a n muß also möglichst den r i c h t i g e n Z e i t punkt abwarten. Z u r Bekämpfung der Engerlinge m u ß das entsprechende M i t t e l j e t z t gleichmäßig ü b e r die ganze Fläche ausgestreut w e r d e n . Es w i r d s o f o r t auf 20 c m eingearbeitet, d a m i t d i e W i n t e r f e u c h t i g k e i t d a n n dafür sorgen k a n n , daß der W i r k s t o f f genügend i n d e n Boden e i n d r i n g t u . die Schädlinge vernichtet. K a l k s t i c k s t o f f w i r k t nicht n u r b o d e n verbessernd, s o n d e r n er i s t auch tüchtig i m K a m p f gegen das l e i d i g e U n k r a u t . E i n gutes M i t t e l zur Unkrautbekämpfung i s t nach w i e v o r auch die Egge, auf Roggenf e l d e r n sollte a l l e r d i n g s nicht m e h r geeggt w e r d e n . Es i s t w i c h t i g , daß die W i e s e n u n d W e i d e n i m H e r b s t ausreichend bewässert w e r d e n . A l l e r d i n g s d a r f auch nicht z u v i e l g e w ä s s e r t w e r d e n , d e n n die Grünflächen dürfen nicht übersättigt m i t Wasser i n d e n W i n t e r gehen, w e i l d a n n durch Eisb i l d u n g erhebliche Schäden e i n t r e t e n können.

Bei der K a r t o f f e l e i n k e l l e r u n g i s t d i e ständige T e m p e r a t u r k o n t r o l l e w i c h t i g . D i e T e m p e r a t u r d a r f nicht ü b e r 2 G r a d a n steigen. Daß die K a r t o f f e l n n u r a u f L a t t e n r o s t e n l a g e r n s o l l t e n , i s t w o h l selbstverständlich. A u c h für F e r k e l i s t die M u t t e r m i l c h u n b e d i n g t n o t w e n d i g z u m guten Gedeihen. Acht W o c h e n gelten als M i n d e s t z e i t z u m Säugen. Die Rübenmieten s o l l e n zuerst n u r schwach, später b e i Frostgefahr m i t e i ner stärkeren Erdschicht bedeckt w e r d e n . A u c h K a r t o f f e l m i e t e n w e r d e n zunächst n u r m i t S t r o h u n d einer dünnen Erddecke versehen. D r e i v i e r t e l allerBrände entstehen durch U n v o r s i c h t i g k e i t , z. B. durch offenes Licht i n Scheunen, K e l l e r - oder Bodenräumen, h e r a b f a l l e n d e K o h l e n g l u t u s w . Die B r a n d gefahr i s t i n den W i n t e r m o n a t e n besonders groß, d a r u m muß rechtzeitig überlegt w e r d e n , ob m a n durch die Feuerversicher u n g ausreichend gedeckt ist, so daß m a n i m Schadensfall v o l l entschädigt würde. , Es ist streng d a r a u f zu achten, daß nicht m e h r gebrauchte Maschinen u n d Geräte gründlich gereinigt w e r d e n u n d unter Dach k o m m e n .

\

195J

Christrosen im Topf gezogen

EndeOktober, Anfang November w i r ein paar Christrosen-Pflanzen aus,! t o p f e n sie sorgsam ein u n d stellen sie i j e i n helles u n d kühles Z i m m e r . Hier hj.! ben w i r d i e E n t w i c k l u n g d e r KnospeJ u n t e r K o n t r o l l e u n d können das Aufblj.1 h e n oder Zurückhalten durch Wärmet! Schnörkel i n der Wegeführung i s t v o n oder Kälterstellen r e g u l i e r e n . Nach d e j U e b e l . W e n n diese Wege zunächst k e i n Abblühen w i r d der T o p f w i e d e r kühl gj.1 Z i e l haben, so müssen w i r i h n e n eins gestellt, noch etwas k ü h l e r sogar als vor! b e n oder sie als T e i l derBlumenbeete, der der Blüte. A n e i n e m m i l d e n T a g , wenj Böschungskante oder Trockenmauer a n der B o d e n o f f e n ist, w a n d e r t endlich i_ sehen. Jede Richtungsänderung muß besere C h r i s t r o s e i n den G a r t e n zurück unjl gründet sein, e t w e d e r ebenfalls durch e i n bezieht i h r altes Q u a r t i e r , das w i r i h r l i J Beet, e i n Gehölz oder durch den Boden b e v o l l m i t humoser, leicht k a l k i g e r ErdJ selbst. A n d e r e r s e i t s dürfen w i r d a n n aber h e r r i c h t e n . U n d sie w i r d m i t ihren Gel auch nicht bisher schnurgerade Wege schwistern, die keine k l e i n e WeihnaditsJ plötzlich ohne ersichtlichen G r u n d abbiereise machten, l u s t i g u m die W e t t e wadJ gen. W e n n w i r die Richtung ändern w o l sen u n d gedeihen. Sicherhaltshaber zetf l e n u n d tatsächlich ursprünglich kein schlagen w i r den T o p f , der unsere Pflanze! G r u n d d a z u v o r h a n d e n ist, d a n n müssen beherbergte, d a m i t w i r sie m i t dem g w i r den G r u n d nachträglich e r f i n d e n m i t zert E r d b a l l e n h e r a u s b e k o m m e n und e e i n e m k l e i n e n Sitzplatz, einer schönen setzen können, ohne i h r e W u r z e l n pm B a u m g r u p p e oder sonst i r g e n d e i n e m M o „schockieren" u n d i h r d a m i t das Weitet! t i v , das d e n W e g s i n n v o l l i n d e n Garten waschen z u erschweren W i r decken i eingliedert. besser z u A n f a n g d i e Neu-Angesiedellt| m i t etwas Fichtenzweigen a b .

W i e v i e l W e g e braucht ein Garten ? I n der Nähe des Hauses s i n d Wege natürlich nötig; sie e m p f a n g e n d e n K o m m e n d e n u n d begleiten d e n Gehenden. W i r w o l l e n d a r u m nicht k l e i n l i c h sein u n d i h n e n eine gehörige Breite, a b g e s t i m m t auf die G r ö ß e n v e r h ä l t n i s s e v o n G a r t e n u n d Haus, z u b i l l i g e n . W i r m ü s s e n auch b e d e n k e n , daß auf i h m ab u n d z u z w e i o d . d r e i Personen nebeneinander gehen w o l l e n oder daß j e m a n d eine K a r r e schiebt oder z w e i Personen einen W ä s c h e k o r b tragen. W i r m e r k e n schon, w o r a u f es b e i d e n W e g e n a n k o m m t : sie müssen einen S i n n haben, einen b e s t i m m t e n Z w e c k erfüllen. Wege, die n i e oder selten b e n u t z t Vierden, s i n d v o l l k o m m e n überflüssig, j a , noch m e h r , sie schaden d e m G a r t e n . Jeder W e g t r e n n t eine Fläche i n z w e i . A u s e i n e m k l e i n e n G a r t e n w e r d e n m i t einem i n der M i t t e v e r l a u f e n d e n W e g z w e i noch k l e i nere. O b w o h l das etwas übertrieben ausgedrückt ist, w o l l e n w i r d a r a n jedesmal denken, bevor w i r einen weiteren W e g i m G a r t e n p l a n e n . I n e i n e m großen Gart e n brauchen w i r nicht so sehr darauf z u achten, o b w o h l natürlich der E i n d r u c k e i ner großzügigen, k l a r gegliederten Fläche immer mehr gewahrt bleibt, w e n n kein W e g sie zerschneidet. D i e Wege d i e v o m Hause wegführen, u n t e r l i e g e n denselben Gesichtspunkten w i e d i e j e n i g e n i n Hausnähe, nämlich d e m P r i n z i p der s i n n v o l l e n A n l a g e . Wege z u m Nutzgarten, z u m Komposthaufen, z u m K l e i n t i e r s t a l l , z u r Wasserstelle, z u m K i n d e r s p i e l p l a t z , Sitzplatz u n d T r o c k e n p l a t z s i n d nötig. Es i s t auch nötig, daß sie b r e i t genug s i n d u n d b e i j e d e m W e t t e r begehbar. A l l e genannten W e g e haben i h r sichtbares Z i e l . W i e h a l t e n w i r es n u n m i t W e g e n , die w i r eigentlich n u r anlegen.um die Schönheit des Gartens z u g e n i e ß e n ? Sie erfüllen d a m i t z w a r auch einenZweck, u n d sogar einen sehr w i c h t i g e n , dennoch müssen sie sich d e m Garten e i n o r d n e n . Das heißt, jede U e b e r b e t o n u n g i n Breite u n d Ausführung, jeder überflüssige

U n d was geschieht mit dem L a u b ? K l e i n e Anweisung, w i e man Laubkompost herstellt H e r b s t , W i n d u n d d e r erste Frost h a b e n die B l ä t t e r der B ä u m e u n d Sträucher b u n t gefärbt. Bevor sich die Holzgewächse a l l e r d i n g s i h r e r B l ä t t e r entledigen, haben sie d a raus die w ä h r e n d des ganzen Jahres gespeicherten V o r r a t s s t o f f e i n i h r e Z w e i g e , A e ste u n d i n d i e W u r z e l n zurückgeholt, u m für den A u s t r i e b i m k o m m e n d e n F r ü h j a h r w i e d e r gerüstet z u sein. Der E n t z u g dieser w e r t v o l l e n Stoffe b e w i r k t die Färb u n g des Blattes, die H o l z f a r b e k o m m t etwas m e h r z u m Durchbruch, nachdem das C h l o r o p h y l l m i t den anderen A u f b a u s t o f f e n v o n derPflanze aufgesogen w u r d e . N u n l i e g e n die Blätter a m Boden. D e m überaus o r d e n t l i c h e n G a r t e n f r e u n d e i n Greuel, w e i l sie d e n Rasen, d i e schon sauberen zurückgeschnittenen Staudenp f l a n z u n g e n u n d natürlich auch die W e g e v e r u n z i e r e n . D i e N a t u r betrachtet aber die Aufgabe der Blätter m i t ihrem A b f a l l e n noch nicht als e r l e d i g t . N u n sollen nämlich die a m B o d e n liegenden B l ä t t e r den W u r z e l n der B ä u m e u n d Sträucher W i n t e r schutz geben u n d z u s a m m e n m i t d e m ge-

K a l k u n d Phosphor wichtig für unsere W s t u n g s k ü h e Das zunehmende A u f t r e t e n v o n M a n gelerscheinungen b e i d e n N u t z t i e r e n d e r L a n d w i r t s c h a f t h a t zahlreiche U n t e r s u chungen ü b e r d e n M i n e r a l s t o f f g e h a l t d e r Futtermittel und die Mineralstoffversorg u n g der T i e r e ausgelöst. Besonderes I n teresse h a b e n dabei d i e M i n e r a l s t o f f e Phosphorsäure u n d Kalk gefunden.

d e n 25. Oktober

An unserem Gartenhaus D e n Herbstanstrich nicht vergessen Feuchtigkeit u n d Sonne s i n d die ärgsten Feinde des Holzes. FeWt es-an- e i n e m äuß e r e n Schutz, d a n n siedeln sich holzzerstörende Pilze an, die die Lebensdauer eines Geräteschuppens, einer W o h n l a u b e oder eines Wohnhäuschens aus H o l z erheblich herabsetzen. E i n w e t t e r b e s t e r A n strich schützt v o r z e i t i g e m V e r f a l l . H e u t e g i b t m a n d e n Gartenhäuschen u s w . gern einen f a r b i g e n f r e u n d l i c h e n T o n . H a n d e l t es sich u m neue H o l z t e i l e , w i e A u ß e n w ä n d e . Fenster, H o l z z a u n , so s i n d sie zunächst m i t F i r n i s mager z u streichen. Dieses Vorölen s o l l m a n aber erst v o r n e h m e n , w e n n das H o l z a n d e r L u f t g u t ausgetrocknet ist. I s t d i e Vorölung trocken, d a n n m u ß z w e i m a l vorgestrichen w e r d e n . Dies k a n n der B i l l i g k e i t h a l b e r m i t Deckweiß geschehen, besser i s t aber das fast d o p p e l t so teure B l e i w e i ß , das e t w a 30 Jahre hält. A u c h h i e r g i l t : Das Teuerste i s t das B i l ligste. V o r s t r e i c h f a r b e trocknet meist über Nacht v o l l k o m m e n , so d a ß d a n n s o f o r t der Lacküberzug f o l g e n k a n n , d e r d e m A n s t r i c h Glanz u n d Härte g i b t . A l s Lackfarbe für den Außenanstrich k o m m t n u r L u f t l a c k i n Frage. Z u m Streichen großer Flächen m i t O e l u n d Lackfarbe eignet sich a m besten e i n Flächenanstreicher v o n o v a l e r F o r m . A b e r auch m i t einem großen, r u n d e n F a u s t p i n sel läßt sich zeitsparend a r b e i t e n . Z u m Händereinigen u n d z u m Auswaschen d e r Pinsel k a n n a u f T e r p e n t i n nicht verzichtet w e r d e n . A e l t e r e H o l z b a u t e n , b e i denen sich die Farbe löst, brauchen einen frischen A n strich. W u r d e z u i r g e n d e i n e r Z e i t K a r b o l i n e u m v e r w e n d e t , d a n n hält k e i n O e l u n d Lackfarbenanstrich, s o n d e r n es muß w i e d e r m i t K a r b o l i n e u m gestrichen w e r den. D a es heute bereits farbiges K a r b o -

Schladhtgeflügel mit Gas betäuben ? V o m amerikanischen L a n d w i r t s c h a f t s m i n i s t e r i u m w u r d e n jetzt die Ergebnisse v o n Untersuchungen bekanntgegeben, die sich auf R a t i o n a l i s i e r u n g s m a ß n a h m e n b e i der B e h a n d l u n g v o n Schlachtgeflügel bezogen. Eine Betäubung v o n Hühnern v o r d e m Schlachten, die dadurch erfolgte, daß die T i e r e i n einer H o l z k i s t e 75 Sekunden e i n e m durch einen V e n t i l a t o r umgewälzten Gemisch v o n L u f t m i t einem D r i t t e l K o h l e n d i o x y d ausgesetzt w u r d e n , erwies sich als besonders z e i t s p a r e n d . D i e Hühner w a r e n völlig bewegungslos, zeigten k e i n e r l e i Schaden u n d w u r d e n bereits 21 Sekunden n e d i Verlassen d e r Gaskamm e r geschlachtet. A l l e so behandcl'.ten T i e re v e r l o r e n i h r B l u t v i e l schneller, besonders i n den ersten 30 Sekunden, als solche die n o r m a l getötet w u r d e n . Je leichter die H ü h n e r w a r e n , desto größer w a r d e r B l u t v e r l u s t i m Verhältnis z u m Körpergewicht. Hähnchen v e r h i e l t e n sich i n g l e i cher W e i se .

l i n e u m gibt, so haben w i r die Möglichkeit das H o l z i n e i n e m f r e u n d l i c h e n F a r b t o n z u h a l t e n , a l l e r d i n g s ohne G l a h z w i r k u n g . H a n d e l t es sich dagegen u m einen a l t e n O e l - u n d Lackfarbenanstrich, so w e r d e n die Flächen abgekratzt u n d m i t Sandpap i e r g l a t t g e r i e b e n . Es i s t vorzustreichen, d i e s m a l jedoch m i t einer S a n d ö l f a r b e . A b schließend erhält das H o l z w i e d e r einen Ueberzug m i t L u f t l a c k .

schmolzenen Schnee i m Frühjahr noch N a h r u n g für die f e i n e n Faserwut! zeln sein. Diese natürliche Vorherbestim-I m u n g der B l ä t t e r v e r e i t e l n w i r nicht i t e n , i n d e m w i r die P f l a n z s t e l l e n der B; me u n d Sträucher i m H e r b s t leer fegen! N u n g i b t es aber e i n bäuerliches S t m i l w o r t , das h e i ß t : „Laub macht den Bode«! t a u b . " W e n n w i r Gartenflächen unterstJ d i e n , d i e j a h r e l a n g m i t gewöhnliches! k o m p o s t i e r t e n L a u b gedüngt w o r d e n sin« d a n n w e r d e n w i r feststellen, daß die Etl de p u l v r i g u n d sehr schnell trocken wird Sie h a t k e i n e n besonderen Nährwert! m e h r i n sich. M a n h a t e r k a n n t , daS i che L a u b k o m p o s t h a u f e n , w e n n sie nu| aus Laub bestehen u n d m i t Erde ; deckt sind, k e i n e Bereicherung derFrudlJ b a r k e i t i m G a r t e n ergeben. W i r setzen deshalb d e n LaubkompostJ häufen n u r noch i n Schichten zusammen,! die z u gleichen T e i l e n aus kräftigerLekl oder L ö ß e r d e u n d aus L a u b bestehen. Dil z u w i r d , w i e b e i der gewöhnlichen Kc»| p o s t z u b e r e i t u n g , Düngekalk jeweils die Laubschicht gestreut. B e i m erstell D u r c h a r b e i t e n eines solchen LaubhaufesJ w e r d e n d a n n noch Knochenmehl uiil H o r n s p ä n e d a r u n t e r gemischt. Dieses Uni setzen e r f o l g t meistens i m zweiten Will t e r ; w i r k ö n n e n d a n n i m darauffolgenden! Frühjahr diesen Laubkomposthaufe«! schon f ü r unseren G a r t e n verwenden! w ä h r e n d w i r b e i d e n anderen Abfallf k o m p o s t h a u f e n z w e i W i n t e r lang H a u f e n u m a r b e i t e n m ü s s e n u n d erst i i l d r i t t e n Jahr d a n n den K o m p o s t für unsete| Düngung z u r V e r w e n d u n g haben. D e n k e n Sie aber b e i der Laubkompostl b e r e i t u n g i m m e r w i e d e r d a r a n , daß dit| h e r a b g e f a l l e n e n Blätter i m W i n t e r zu i ' l e r e r s t i h r e n T r ä g e r n w a r m e Füße ma-J dien sollen.

Für den Waldbesitzer

Zapfensaaten sind selten geworden kräftige Pflanzen, i n d e m n u r die reife«J u n d ' keimkräftigsten Samen z u m A i k o m m e n , d i e g e r i n g e r e n aber i n Z a p f e n v e r b l e i b e n u n d m i t i h n e n veriofrj ten. Daß d i e S e l b s t g e w i n n u n g der Zapfe«! für d e n W a l d b e s i t z e r u n d für die Gesml d u n g des deutschen W a l d e s v o n höbe:! Bedeutung ist, k a n n k e i n e m Zweifel w l terliegen. D i e G e w i n n u n g der WaldsäwJ r e i e n setzt d e r e n Reife v o r a u s , wobei i' U m s t a n d z u beachten i s t , o b die reif Früchte s o f o r t a b b a u e n oder länger asl Baume hängen b l e i b e n . D i e Tanne läßt ifr| re r e i f e n Z a p f e n s o f o r t f a l l e n , länger hän-1 gen b l e i b e n die r e i f e n Samen der Kiefa| u n d Fichte, unregelmäßig i s t der Abfa' Die Zapfensaaten haben den V o r t e i l der b e i der W e y m o u t h k i e f e r . D i e Erntezeit ii B i l l i g k e i t , g a r a n t i e r e n die guteProvenienz also die Z e i t k u r z v o r d e m Samenausfall u n d schließen jede Schädigung desSamens b e i K i e f e r i m Dezember bis März (je spif durch unsachgemäße K l e n g u n g , besonders ter, je w e r t v o l l e r ) , b e i T a n n i m Septenii U e b e r h i t z u n g aus. her. D i e E r n t e k a n n e r f o l g e n durch BesK| Nachteile s i n d i n feuchten F r ü h j a h r e n gen.der Bäume u n d A b b r e c h e n der Früi das z u späte A u s f a l l e n des Samens, so te. Z a p f e n müssen geklengt werden, weö| daß d i e Besamung m a n g e l h a f t b l e i b e n sie nicht ( w i e b e i d e r K i e f e r ) ganz z"| oder z u spät a u f l a u f e n k a n n u n d d a n n Saat d i e n e n sollen, sie s i n d bis zumKleBl durch Dürre l e i de t. W e i t e r b l e i b t die u n gen l u f t i g u n d t r o c k e n aufzubewahren! gleichmäßige V e r t e i l u n g des Samens e i n Reife T a n n e n z a p f e n z e r f a l l e n leicht, da-B Nachteil. her müssen sie k u r z v o r d e r Reife " l A n K i e f e r n z a p f e n s i n d j e h a 8 b i s 10 Säcke gesammelt w e r d e n . D a s Abernte«! h l e r f o r d e r l i c h . A u c h b e i B i r k e n i s t d i e der Samen a n gefällten Bäumen ist rsf türlich besonders b i l l i g . D a ß das Sa»| Zapfensafft üblich, i n d e m m a n B i r k e n m e i n der Samen n u r i m waldpfleg] zweige m i t r e i f e n Zäpfchen Ende Juli b i s Sinne v o r z u n e h m e n ist, g i l t als erstes Gc| September a u f Kahlflächen z u m Zwecke bot. der Besamung a u f s t e l l t .

F r ü h e r als die Samenklengung n o d i i n den K i n d e r s c h u h e n steckte, w a r b e i d e r K i e f e r noch die Zapfensaat i n U e b u n g , b e i der jetzigen V o l l k o m m e n h e i t d e r K l e n g m e t h o d e n i s t d i e Zapfensaat selten gew o r d e n . Sie besteht d a r i n , daß i m Frühj a h r die w ä h r e n d der W i n t e r m o n a t e gesammelten Zapfen bei Eintritt wärmeren W e t t e r s ü b e r vollständig bis auf den m i neralischen Boden gesäuberte Flächen o d . i n gepflügte Furchen oder S t r e i f e n gleichmäßig ausgestreut werden.Nach d e m Oeffn e n d e r Z a p f e n w i r d d i e b e s ä t e Fläche m i t Besen oder Schleppbusch gekehrt o d . auch geeggt, u m d e n Samen i n den B o d e n zu bringen.

1

Bei der K i e f e r ist v o r a l l e m die Samenp r o v e n i e n z z u beachten, da die Kiefer verschiedene Standbrtrassen ausgebildet hat. Es g i l t deshalb, den Samen für d i e Nachzucht stets i n der engeren H e i m a t z u g e w i n n e n . D a aber i n der V e r g a n g e n h e i t gegen diesen G r u n d s a t z häufig v e r s t o ß e n w u r d e , i n d e m m a n den K i e f e r n s a m e n aus Klengen bezog, die ihrerseits die Z a p f e n i n a l l e n möglichen Gebieten e r n t e n ließen, s i n d w e i t e W a l d u n g e n m i t s t a n d o r t f r e m d e n Rassen bestockt, deren Samen z u m W e i t e r a n b a u ungeeignet i s t . Es i s t deshalb n o t w e n d i g , n u r Samen z u verw e n d e n , d e r aus B e s t ä n d e n stammt, d i e staatlich a n e r k a n n t sind, d . h . aus ähnlichen S t a n d o r t e n s t a m m e n . W i e b e i k e i ner anderen H o l z a r t i s t b e i d e r K i e f e r die S t a m m a u s f o r m u n g u n d der N u t z w e r t (Geradschaftigkeit, A s t r e i n h e i t ) v o n d e r Rasse, d e m S t a n d o r t u n d der w i r t s c h a f t lichen B e h a n d l u n g b e d i n g t . - Die Zapfensaat g e w ä h r l e i s t e t gute,

Samenjahre t r e t e n e i n b e i Birke, VW'I de, Erle, L i n d e , Hainbuche, A h o r n , Es*| fast alljährlich; alle paar Jahre reichlidifl fruchten Tanne u n d Lärche, während Fj*f te u n d K i e f e r durchschnittlich alle d«I Jahre reichere E r n t e n l i e f e r n . Der E W T der Samenjahre b e i den HauptholzartJ Eiche, Buche, Fichte, K i e f e r , Tanne i f w i r t s c h a f t l i c h v o n großer Bedeutung, l er die H i e b s t e c h n i k sehr beeinflußt uni Gelegenheit z u d e n b i l l i g e n SaatkulWi gibt. ' Z u m A u f b e w a h r e » d e r Sämereien i z u m Frühjahr s i n d b e i K i e f e r , Fichte u"! Lärche Flaschen m i t Gummiverschluß |»T lieh. A l l e S ä m e r e i e n s i n d lichtempfindl"^ D i e Einführung v o n Samen u n d PflanWJ v o n i n Deutschland heimischen Holzart«! i s t zur V e r m e i d u n g derEinschleppung »°1 Schädlingen oder d e r Durchsetzung deutschen W a l d e s m i t außerdeuts
>n- und Ausland 9 und Nachtbeiri Vi*h Hedrtngstr. Te.l.

i

IseiteS tag, d e n 25. Oktober Issel

All-K irmes in Wallerode

trosen im Topf gezogen

S O N N T A G ,

HE LH

A n f a n g N o v e m b e r graben! C h r i s t r o s e n - P f l a n z e n aus,| gsam ein u n d stellen sie i n j 1 kühles Z i m m e r . H i e r ha-| E n t w i c k l u n g d e r Knospen! le u n d k ö n n e n das Aufblü.l •ückhalten durch Wärmer,! j l l e n regulieren. Nach dem! d der T o p f w i e d e r kühl g . | twas kühler sogar als vor! einem m i l d e n T a g , wenn! en ist, w a n d e r t endlich un-l e i n den Garten zurück und! es Quartier, das w i r i h r lie-l moser, leicht k a l k i g e r Erde! i d sie w i r d m i t i h r e n Ge-f e keine k l e i n e Weihnadits-1 , l u s t i g u m die W e t t e wacb.f lihen. Sicherhaltshaber zer-1 len Topf, der unsere Pflanze! damit w i r sie m i t d e m gan-j h e r a u s b e k o m m e n u n d einn, ohne i h r e W u r z e l n zul u n d i h r d a m i t das W e i t e n rschweren W i r decken audil ifang d i e Neu-Angesiedelte| htenzweigen ab.

Sonntag 4.30 u. 8.15

Samstag 8.15

Liebe und Leid einer Königin. E i n Film voll dramatischer Geschehnisse

Sous titres francais

Beratung und Verkauf:

inzen, i n d e m n u r d i e reifen! iftigsten Samen z u m Ausfall! e geringeren aber i n den! l e i b e n u n d m i t i h n e n verrot-l Jelbstgewinnung d e r Zapfen! dbesitzer u n d für d i e Gesun-j mtschen W a l d e s v o n hoher] st, k a n n k e i n e m Z w e i f e l un-J e G e w i n n u n g der Waldsäme-j eren Reife voraus, w o b e i der! beachten i s t , o b d i e reifen! >rt a b b a u e n oder länger amj en b l e i b e n . D i e T a n n e läßt ih-J Dfen s o f o r t f a l l e n , länger hän-l die r e i f e n Samen der Kiefe'l unregelmäßig i s t d e r AbfaUJ m o u t h k i e f e r . D i e Erntezeit istj t k u r z v o r d e m Samenausfalfif n Dezember bis M ä r z (je spa-j /oller), b e i T a n n i m Septemte k a n n erfolgen durch Bestei-; me u n d A b b r e c h e n der FrüaH tüssen göklengt w e r d e n , wennl ie b e i d e r K i e f e r ) ganz zurj sollen, sie s i n d b i s zumKlen-f u n d trocken aufzubewahren.j m z a p f e n z e r f a l l e n leicht, oa-l sie kurz vor d e r Reife Wj nmelt w e r d e n . D a s Abernten! an gefällten B ä u m e n i s t na-l mders b i l l i g . Daß das Saffl-j imen n u r i m w a l d p f l e g h * J n e h m e n ist, g i l t als erstes W | e B

! BALL

Jugendliche zugelassen

X

Dienstag 8.15

im Saale Theissen-Schfflatz, RODT der junggeseîlenverein Rodt

AM Sonntag den 26. Okt. 1958 1

mit

BALL

im Saaie Meyer, Breitfeld

Ehna Kariowa — Günther Philipp Ein Großangriff auf Ihre Lachmuskeln

Grosses Ersatzteillager - Reparaturwerkstätte - Kundendienst

Sous titres francais

Stimmungskapelle

Anfang 7 Uhr

Jugendl. nicht zugel.

Freundliche Einladung an alle

Eine zur

Richtigstellung

Wahlversammlung in

Sonntag, den 26. Oktober 1968

der Liste 2

StVith

Die Wahlen sind vorbei. Der Wähler hat das letzte Wort gesprochen. E r hat seine Auffassung und Meinung zu den verschiedenen Punkten der Wahlpropaganda in Stimmen ausgedrückt. Damit hat er auch seine Befähigung bewiesen, einen klaren Trennstrich zu ziehen zwischen Lügen und Machenschaften einerseits, und der Wahrheit und dem Streben nach einer gesunden Verwaltung der Stadt andererseits. E s ist nicht unsere Aufgabe und es Hegt uns nichts ferner als in das lokalpolitische Räderwerk unserer Vaterstadt einzugreifen. Wir wurden in der Wahlversammlung der Liste 2 angegriffen und machen von unserem Recht Gebrauch, uns gegen falsche Anschuldigungen zu verteidigen. Diese Anschuldigungen gingen von einer Frau aus, deren katholische Anschauungen sie doch hätten dazu bewegen müssen, sich erst von der Wahrheit ihrer vorgedruckten Rede zu überzeugen, ehe sie sie öffentlich zur Vorlesung brachte. Von den Bestimmungen der öffentlichen Filmzensur hatte diese Frau keine Ahnung. Auch können wir uns nicht erinnern sie seit Bestehen unseres Betriebes je zu unseren Besuchern gezählt zu haben um evt. ihre Behauptungen mit der Kraft des eigenen Erlebens zu begründen. » E s ist zu unterscheiden zwischen einer staatlichen und der katholischen Filmzensur. Während die staatliche Zensur den Kinobesitzer verpflichtet, verpflichtet die katholische Filmzensur den katholischen Besucher, das katholische Familienoberhaupt. Das sei einmal ganz allgemein festgestellt. Ueber die uns auferlegte staatliche Pflicht hat sich unser Betrieb seit der Veröffentlichung des belgischen Hirtenbriefes vom 4. Dezember 1952 schriftlich verpflichtet, niemals einen mit der Zensurnote 3 „abzuraten" oder 4 „abzulehnen" durch die Kirche verurteilten Film vorzufahren. Ferner ist unser Betrieb seit September 1952 Mitglied der katholischen Filmorganisation „CEDOC". Aus eigener Anschauung und Beurteilung wurden schon des öfteren jugendfreie Filme von uns aus für Jugendliche verboten, so vor kurzem noch „Der Pfarrer von Kirchfeld". Demgegenüber gibt es Filme.dievom Staat nicht jugendfrei und von der Kirche für Jugendliche zugelassen sind. Das alles hätte Frau Heinen wissen müssen ! Der Wähler hat es mit seinem gesunden Menschenverstand begriffen ! Unwissenheit läßt sich entschuldigen. Niemand ist unfehlbar... Doch hätte man auf Liste 2 wissen können, daß in den letzten Jahren fast sämtliche jugendverbotene Filme von der Stadtpolizei überwacht wurden und in unserem Saal nochniemals gelegentlich dieserKontrollen Jugendliche angetroffen wurden.

|"ach L Ü T T I C H 1 Taxi Klaus Wi

b e w a h r e » der S ä m e r e i e n -bis • h r s i n d b e i K i e f e r , Fichte «»1 d i e n m i t Gummiverschluß u? r Lmereien s i n d lichtempfindli°J|J lesen • •ung v o n Samen u n d P f ^ " i tschland heimischen Holzarte rtgerechten H o l z r a s s e n verDo l^ith Heckingslf. Te.I. 249

in

Die Direktion des Kino Corso, St.Vidi

Kaufe minderwertiges Schöne A u s w a h l i n Wollwesten für Damen, Herren u n d K i n d e r .

Eüis. Fellen S T. V I T H

Kälbin aus Tb.-freienx Stall, 13. November kalbend, z u verkaufen. Thommen H a u s Nr. 9.

Vieh mit und ohne Garantie. R i charc Schröder, Amel, T e l . Nr. 67 Metzgergeselle Der selbständig schlachten und wursten kann gesucht L o h n nachUebereinkunftDaselbst auch ein 'Lehrling gesucht. Metzgerei E m i l Vleck, St.Vith, T e l . 86, Hauptstraße 12.







»DIE EHRWALDER TIROLERGRUPPE«

im Saale Waxweiler

Diese bietet Ihnen einige Stunden Unterhaltung wie in Tirol.

Freundliche Einladung an alle.

A m 9. N w e r u b e r 1953 veranstaltet der Rechter JunggeseJlsitvezein i m Saale L i n -

J

denhof einen

der Wirt

„Saal des H O T E L de B O T R A N G E * A m Sonntag, dem 26,Oktober 1858,um 14.30 Uhr hat der „MANDOLINEN K L U B „BlauWeiß" S O U R B R O D T " als Gast

OUREN

V o r a n z e i g e

Kartenvorverkauf: Hotel de Botrange und Hotel de L'Yser

I Í

G r o ß e n HERBSTBALL J

Eine W i e s e n e g g e für jeden Betrieb I Die neuesten Modelle für T r a k t o r e n ! Ab Lager lieferbar I M A S C H I N E N H A N D L U N G :

M. MEYER / StVith Ameler Straße 13

Staadig auf Lager

Achtung

\ JLur

FerkeliLäuler&Faselschweine

Große Neuheiten in Chrysanthemen 1. Auswahl. Gepflegte Pflanzen, keine Marktware!

Blumenhaus R. GUMBERT

der kucemb. u. yorkshireschen Edekaaae so den billigsten Tagespreisen I Lieferung frei Haus,

Richard LEGROS / Bollingen / Tel. 42

S T . V I T H . — Pulverstraße Garantiert erstklassiges

Belgisches Rotes Kreuz Lokalsektion ST.VITH S T . V I T H . A m Sonntag, den 26. 10. 58, von 9.30 bis 12 Uhr findet in der neuen Volksschule St.Vith eine neue Blutkollekte statt. Die kostenlosen Untersuchungen können vorher bereits bei Herrn Dr. Huppertz i n S t V i t h gemacht werden. Neue Spender können sich vorher bei der Lokalsektion des Roten-Kreuzes anmelden, Telephon 215 oder am Tage der Blutspende vorstellen. Der Präsident, M. Freies

J X

•••••••

»Das Mädchen ohne Pyjama«

l

!

Be l ä d s t freundlichst e i n :

Ein beschwingtes Farb-Lustspiel, das einen Orkan der Heiterkeit entfesseln wird!

WalterPiette Sl.VithTel.66

Eisrevue f

a

x

DURCH DEN GENERALVERTRETER DER OSTKANTONE

re t r e t e n e i n b e i B i r k e , W?'' i d e . Hainbuche, A h o r n , E s * « ! ich; alle paar Jahre reichliaifij m e u n d Lärche, w ä h r e n d Fit»'! [er durchschnittlich alle drtj! re E r n t e n l i e f e r n . D e r Eint»"] ahre b e i d e n Hauptholzartenj e, Fichte, K i e f e r , Tanne » 9 «.*«.«,* ••••• & v o n g r o ß e r Bedeutung, we" stechnik sehr b e e i n f l u ß t u» : z u d e n b i l l i g e n Saatkulturenj E fahre zur

l a n

der Wirt

Sonntag, den as. Oktober 1868

Rum Leuwerik, Dieter Bors die, Bern. Widci

ost herstellt

geworden

Es l a d e t f r e u n d l i c h s t e i n :

»Königin Luise«

tn L a u b ?

-

Es s p i e l t d i e K a p e l l e » M e l o d i a «

Ein grandioser Farbfilm mit Ruth Leuwerik

Montag 8.15

Schnee i m F r ü h j a h r audil » für d i e f e i n e n Faserwui-f ise natürliche Vorherbestim. itter v e r e i t e l n w i r nicht seiir d i e Pflanzstellen der Bäu-j ucher i m H e r b s t l e e r fegen.1 aber ein bäuerliches SuricVj ißt: „Laub macht d e n Boden! w i r Gartenflächen untersu-f xelang m i t gewöhnlichem! a Laub gedüngt w o r d e n sind,! w i r feststellen, daß die Er-| id sehr schnell t r o c k e n wird.1 l e n besonderen Nährwert! M a n h a t e r k a n n t , daß sol-f posthaufen, w e n n sie nur! stehen u n d m i t E r d e abge-J sine Bereicherung derFrucht-] i r t e n ergeben. deshalb d e n Laubkompost-j loch i n Schichten zusammen,! sn T e i l e n aus kräftigerLehm-| i u n d aus L a u b bestehen. Dab e i der gewöhnlichen Kom-I m g , Düngekalk j e w e i l s auf! cht gestreut. B e i m ersten! n eines solchen Laubhaufens I noch K n o c h e n m e h l und! arunter gemischt. Dieses Um-| ;t meistens i m z w e i t e n Win-I ten d a n n i m darauffolgenden! diesen Laubkomposthaufenl iseren G a r t e n verwenden,! r b e i d e n a n d e r e n Abfall-f :en z w e i W i n t e r l a n g • den! r b e i t e n müssen u n d "erst i m l i a n n d e n K o m p o s t für unserej Verwendung haben, e aber b e i der Laubkompost-I imer w i e d e r daran, daß diel l e n B l ä t t e r i m W i n t e r zu al-j i T r ä g e r n w a r m e F ü ß e nia l

Großer B A L L im Saale Krings-Dahmen

ST.VITH - T e l 86

DIESEL

e

den 26. Oktober 1958

F U T T E R S T R O H , F E L D H E U und 50-prozentige R U N K E L R O B E N zu verkaufen. Lieferung frei Haus.

J. P. Deutsch, St.Vith Wiesenbacherstraße

Tel. 293

Großer Ausverkauf Auf Sirickmaschinen 10 bis 20 %

RABATT

Walter PIEÏÏE-WIESEN, StViUi

,er 121 Seite M

Le Docteur Lemaire de Francorchamps

Grosse Autwahl in Grabkränzen u. Bonqueis

t

Dauerhafte Kranze und Bouquets in Islandmoos.

Nadi Gottes heiligem Willen, entschlief heute morgen gegen 2 Uhr, meine liebe Gattin, unsere gute, treusorgende Mutter, Schwiegermutter, Großmutter, Schwester und Schwägerin

Frau Barbara Kaulmann

Wenn Datei häuft

avertit son honorable clientèle qu'il ne recevra plus le jeudi ni le dimanche.

Dr. Lemaire, Francorchamps teilt seiner werten Kundschaft mit, daß er donnerstags und sonntags keine Sprechstunden mehr abhält.

Sämtliche Anfertigungen

Blumenhaus R. G U M B E R T

e k farohj M

S T . V I T H - Pulverstraße

A

i

M

geb. A r e n s T ä t i g e s M i t g l i e d der L e g i o n M a r i e n s

nach längerer, mit großer Geduld ertragener Krankheit, wohlvorbereitet durch den Empfang der hl. Sterbesakramente, im Alter von 67 Jahren. Um ein stilles Gedenken im Gebet, bitten in tiefer Trauer: Ihr Gatte: Wilhelm Kaulmann, Ihre Kinder: Margareta Kaulmann, Stephan Calles und Frau Gertrud geb. Kaulmann und Kinder und die übrigen Anverwandten. St.Vith, Maspelt, Büdesheim, Grüfflingen, Neidingen, Spa, den 22. Oktober 1958. D i e f e i e r l i c h e n E x e q u i e n m i t nachfolgender B e e r d i g u n g f i n d e n statt, a m Samstag, d e m 25. O k t o b e r 1958, u m 8.45 U h r . - A b g a n g v o n der Leichenhalle des Klosters um 8.30 Uhr.

— N AE

sei es durch Wort, Schrift, Blumen oder Kranzspenden, sagen wir hiermit der hochw. Geistlichkeit, allen Nachbarn, Verwandten und Bekannten unseren herzlichen Dank. Wwe. Paul Schumacher und Kinder

Weywerte, hn Oktober 1958.

wird beim Kauf eines UKW- oder F e r n s e h g e r ä t e s

1 fast neue Waschmaschine umständehalber, z u v e r k a u f e n . A u s k u n f t Geschäftsstelle

Kälbin aus T b . - f r e i e m S t a l l , 4. N o vember kalbend, zu verkaufen, Schoppen Haus N r . 25 A . Brennholz z u v e r k a u f e n , M i r f e l d N r . 3.

g e w ä h l t

S T . V I T H

1) Zuverlässiger

tete R a d i o - F e r n s e h r e p a r a t u r werkstätte

d e r Gegend.

2) v o n den meist g e k a u f t e n Markengeräten,

Siéra

das

wählen,

können Sie

was Ihnen i n

Klang- Form- u . Bildfeinheit

u. s. w.

am besten

Ein Stierkalb 14 Tage a l t , z u v e r k a u f e n . Martin Panels, E i b e r t i n g e n Nummer 11. nimmt Rinder i n Winterfütterung Auskunft W e r b e - Post. War

Junge Kuh Ende N o v e m b e r k a l b e n d u . K u h k a l b , z u v e r k a u f e n . Jates Peter, A m e l N r . 4 1 . ZU

VERKAUFEN

Stunden - Mädchen für Freitags u n d Samstags, für S t . V i t h gesucht. A u s k u n f t Geschäftsstelle. Z u v e r k a u f e n : Fahrbare Stiftendreschmaschine m i t R e i n i g u n g , fast neu. Sich w e n d e n : T e l . 139 G o u v y . 5.000 k g Speisekartoffel z u v e r k a u f e n . W a n g e n , Oberhausen, T e l . R e u l a n d N r . 66.

Sämtliche Fahrzeuge in ausgezeichnetem Zustand mit Garantie und Zahlungserleichterung zu verkauten.

Garage Alfred LAL0IRE Offizielle VW.- und Studebaker- Vertretung MALMEDY, nur GerberStrasse (Stadtzentrum)Tel.l 2

1 Ein

Erlebnis ganz

dem

Seit 1 8 6 0 gegrün

36 — ¿3 ersel

F o r d s o n - Camionette geeignet f ü r k l e i n e n lai w i r t s c h a f t l i c h e n Betrieb, m n e u ü b e r h o l t e m Motor m d r e i Seitenkasten, zu vertu fen. Atzerath N r . 1 . Versicherungspapiere vo Traktor VERLOREN gegangen v o n St.Vith na: T h o m m e n . Wiederbringer e hält B e l o h n u n g .

nicht — Seine Einlc Wenden Sie sie Ihnen stets getr Amel

Selbstständiger Knecht ü b e r 18 Jahre, für Bäuerin b e i V i r t o n gesucht. Auskin A l e x Schäfer, Grüfflmga T e l . R e u l a n d N r . 108.

Bütlingen Bütgenbach Burg-Reuland H. Elsenborn Frau G

10 Stück acht Wochen all Ferkel z u v e r k a u f e n . Maldingen J Schrankherd (Dauerbrenner) „Fobrux" s w i e Z i m m e r g a s o f e n , zu ve k a u f e n , v o n Dhaemstraße St.Vith.

GEMEf

Ligneuville (Born i Manderteld

Strengste Ami

Sechs W o c h e n alte Ferkel sowie j u n g e r , wachsaM| Hund z u v e r k a u f e n . M i r f e l d Nt, Suche tüchtigen Metzgerlehrling m i t K o s t u n d Logis. Mety r e i H u b e r t Jousten, Ligni v i l l e , T e l 73. Habe noch 1 Quantum M o n a t e alte w e i ß e L e g h o r n • Pollen aus Leistungszucht st m e n d , abzugeben. Urbin, T h o m m e n - Mi T e l . R e u l a n d Nummer

neuer

„ A r t . . .

• • • •

Für Allerheiligen

t• •

VERKAUFEN

• • • • • • • •

gefällt

Aachen sowie (ür sämtliche Reisen im In u Ausland, die günstigsten Kilometerpreise. AUTOVERMIETUNG

Paul FEYEN M0NTENAU

Eine Partie Weihnachtsbäume z u v e r k a u f e n . Josef L a m bertz, N e i d i n g e n N r . 41. 16-jähriger Junge

G u t e r h a l t e n e r Küchenherd u . Kinderwagen (Sportwagen). O u d l e r Haus N u m m e r 29.

sucht Beschäftigung, a m l i e b sten i n Bäckerei. Auskunft Geschäftsstelle.

Eine gute, gebrauchte Pferdekarre m i t G u m m i b e r e i f u n g , z u verkaufen. T e l . 32. LigneuvÄle.

Praktische 3 . Zimmer • Wohnung mit Bad und Mansarde, z u Vermieten. Maria Marquet, St.Vith, Hauptstraße N r . 40.

Mit viel Freud

Für Ihre Fahrten nach

Telefon Amel Nr. 139 E i n sehr g u t e r Anhänger aus Eisen, f ü r T r a k t o r , z u v e r k a u f e n o d e r a u f leichter e n z u vertauschen. K r i n g e l s Hecters, M e d e l l , H o c h k r e u z .

1 Dreizimmer - Wohnung z u v e r m i e t e n , W e y w e r t z 271.

m

bispainisse w ü

Kunden-

dienst u . modernst-eingerich-

Saba

Gelegenheiten

1 Jaucnepumpe, 1 Wasserpumpe, 1 Mähmaschine, 1 Fruchtreiniger, 1 Schleifstein, 2 G u m m i b e r e i f t e Achsen, 1 Riemenschleife, 1 Zentrifuge, Melotte, 1 M o t o r Simca. Auskunft Gueuzaine Nr. 26.

Weil:

Philips

Auto-

V.W. Luxe 1957 V.W. Luxe 1956 V.W. Luxe 1955 V.W Luxe 1954 V.W. liefetwagen V.W. Komb.

Junger H a u s h a l t , z w e i K i n der, 7 u n d 5 Jahre, sucht e i n gutes Dienstmädchen T e l . 522376, 13 A v e n u e d e l a l a i t e r i e C o i n t e - Liege. ZU

Loewe-Opta

Fast neue „ M i e l e " Waschmaschine z u v e r k a u f e n . A u s k u n f t Geschäftsstelle.

rau,

m i t guten Kochkenntnissen von alleinstehendemHerrn i n St.Vith, z u r Führung des H a u s h a l t s gesucht.. O f f e r t e n m i t Lebenslauf u . Referenzen u n t e r N r . 12345 an die Geschäftsstelle dieses Blattes erbeten.

Warum

Grundig

H M A S C H I N E N

RITA GEB. MISSON

Aeltere Dame

meistens fur

Puche d r e i eingetragene Stiere r o t - weiß, v o n 5 bis 9 M o n a te. A u s k u n f t Geschäftsstelle.

St.Vith, im Oktober 1958.

SCHUMACHER

enn Sie ei

f i n d e n Sie eine reiche A u s w a h l i n modischen, aber t r a g b a r e n Damen-WintermänteL Jungmädchenmäntel Kindermäntel Lassen Sie sich v o n d e n w i r k l i c h vort e i l h a f t e n Preisen für gute Qualität überraschen

Josef LEJOLY-LIVEf, Faymonville 41

Für die liebevolle Anteilnahme anläßlich des Hinscheidens meines lieben Gatten, unseres guten Vaters

PI E T T E

'

Für die uns anläßlich unserer Vermählung erwiesene Aufmerksamkeit, danken wir herzlichst

Danksagung

RADIO

Agnes Hilger St.Vith

Denjenigen die es noch nicht wissen, sei hierdurch mitgeteilt.daß die neue P H O E N I X Nähmaschine ob für Haushalt oder in Automatik, bei verkehrtem Handraddrehen, sich nicht festfahren kann. Also bei Handradumschlag kein Blokieren, kein Festfahren, kein Fadenreißen also auch keine Neueinfädelung. Demnach bei Aufregung oder großer Eile, große Zeitersparnis und bleibende Gemütlichkeit. Außerdem wunderleichte und praktische Handhabung. Lassen Sie sich diese PHOENIX neuesten Stils unverbindlich vorführen durch: P H O E N I X

HERRN PAUL

aus

MITTEILUNG

Sofort

Lieferbar

,

Ö S SS

D I ENEUf-

AUTOMA!

« 2

Höchst reizvolle Ideen verwirklicht die Herbst-Mode dieses Jahres. H a b e n S i e unsere Modelle schon gesehen? das H e r z w i r d I h n e n aufgehen, w e n n S i e feststellen, w i e leicht ein Mode-Wunsch i n Erfüllung geht bei

Lux-Runkelrüben,Halbzucker Preis sehr günstig N . Maraite-Corman, St.Vith V i e h m a r k t . T e l 63 u n d 290 Aelterer M a n n oder älteres Mädchen welches m e l k e n kann, wegen Erkrankung des jetzigen Knechtes, sucht Krankenhaus St.EÜsebeth, M a n d e r f e i d .

Vertreter: Und Herrenkleidung St.Vith

AlfredLALOIR Malmedy Gerbersir. Tel Sei»

K'ulzen S

ST.

«m Seite 11

le Francorchamps

VITHER

Wollblusen Pullover

Offizieller Verteiler der

di ni le dimanche.

S t . V i t h e r m i e l e

G e g e n d

sonntags

Elekttohaus H E E D E R S C H E I D

keine

StVith

hr abhält. M

A

i

M

h

D

y

b

R

S

Ï

R

A

S

- Tel. 3 3 5

D

W

56, rue Joseph

Habe noch abzugebenErstklassige Einkellerkartoffeln N. Maraite-Corman, St.Vith Viehmarkt, T e l 63 u n d 290

h

N

I

R

T

E

!

Landeskreditinstitut für die Landwirtschaft

steh in g rosser Auswahl Wwe. Michels, Born

Kundschaft mit, daß

A

Wenden Sie sich für den finanziellen Bedarf Ihrer Wirtschaft an das

Strichwolle u. Strümpfe

champs

md

L

Babysachen

Wenn Vater wmchen müßte kaufte ertwch heute eine

ble clientèle qu'il ne

Samstag, d e n 25. Oktober 1968

Z E I T U N G

-

(Staatliche Anstalt) I I , Brüssel -

T e l . 18.40.04

Darlehen auf 2 bis 10 Jahre gegen blose Eintragung des landwirtschaftlichen



Vorrechtes auf Vieh, Material u. Ernte.

-

Langfristige Kredite in beliebiger Höhe gegen Hypothek (25 fahre Höchstdauer).

-

Bedingungen

Empfehle für die Herbstsaat I g e r

S l . V i l h f

Ibspainisse w ü n s c h e n , dann vertrauen ,ie dieselben dem G E M E I N D E K R E D I T a n |ieit 1860 gegründet, verwaltet derselbe zur Zeit Kapitalien in Höhe von

von den wirklich vorn für gute Qualität über-

— j

Maraiie

l

I

,

G. Feyereisen

Bürostunden Place de la Fraternité 6

Bütgenbach

Elfriede Kirch

RobertVille-Sourbrodf

10 Stück acht Wochen altj Ferkel zu verkaufen. Maldingen I

Ligneuville (Born u. Recht J Lemaire

Thommen

Petei Schwall

Manderteld

Weismes

los Heneaux

Burg-Reuland H. Lorenzen-Schmitz Elsenborn Frau G. Leyens-Theissen

Peter Theissen

ST.VITH

Insbesondere lür die lammenden Feierlage

Hühner Kilo Fr. 4 5 Delhaize hat: Frische Ware-I- niedriege Preise

, 'Nie. Arens

der schöne Grabschmuck in Schale«



und T ö p f e n .

|

BLUMENHAUS

|

R.

\

StVith



• ••

T E L E F O N 148

bietet seiner geehrten Kundschaft für die H E R B S T - und W I N T E R S A I S O N eine sehr große Auswahl i n MÄNTEL i. o ü e r n e . l a i t e m r i c h t u n p alle A r t i k e l für Tierzucht, Plastik für die Landwirtschaft

r^ünde'sicher

Sehen Sie unsere neuen Schaufenster an. Besuchen Sie unsere vergrößerten Ausstellungsräume, ein Besuch wird sich lohnen.

FRANZ B Ü X - RODT T e l . 353 S t V i t h Biertreber jetzt noch für Lieferung im November.

Sechs Wochen alte Ferkel sowie junger, wachsam Hund zu verkaufen. Mirfeld Nr. S

% J

Geschwister LECOQ in W ë i s m e s

los faerson

Bürostunden bei F. N. Heinen

Schrankherd lirengste A m t s v e r s c h w i e g e n h e i t (Dauerbrenner) „Fobrux" wie Zimmergasofen, zu i kaufen, v o n Dhaemstraße | St.Vith.

asser

J t e U aus

derzeitigen Saisonpieis

Bütlingen

F ü r Allerheiligen

( T e l 274)

dem

u

Selbstständiger Knecht über 18 Jahre, für Bauernbaj bei Virton gesucht. Ausku A l e x Schäfer, Grüfflingei T e l . Reuland Nr. 108.

• • • •

35, rue Abbé Peters,

MALMEDY

Profitieren Sie von

nichtung.bringenlhnen3 75b.s5 20 /„Zinsenein.

Versicherungspapiere voSWenden Siesich an d i e offiziellen Vertreter welche Trsktor VERLOREN ftnen stets gerne zur Ver ü g u n g stehen : gegangen von St.Vith n a " Thommen. Wiederbringer t hält Belohnung. Amel Lucie Marquer MALM ED Y: Fr. Ludes-Bragard

Habe noch 1 Quantum Monate alte weiße Leghorn - Pollen aus Leistungszucht stai mend, abzugeben. Michaeli! Urbin, Thommen - Müh! T e l . Reuland Nummer

H. E . M I C H A ,

T e l . No. 63 und 290

beine Kassenbons auf den Inhaber, steuerfrei,

drei Seitenkasten, z u v e r k a a « - Seine E i n l a g e b ü c h e r 3 "/n fen. Atzerath Nr. 1.

Suche tüchtigen Metzgerlehrling mit Kost und Logis. Metzgl rei Hubert Jousten, Lignei ville, T e l 73.

Nähere Einzelheiten erteilen die zugelassenen Bezirkskorrespondenten :

• C o r m a n

M I L L I A R D E N

ersetzbar im Falle von Verlust, Diebstahl oder Ver-

S Ä S S J ^ ^ neu überholtem Motor und!

a l s e i n G e s c h e n k

lie grosse M ö b e l f a b r i k

Ì l i

G

o

U

V

y

Bahnhofplatz

• Tel. 4 9

stellt ihr Reklame-Angebot zu ganz a u ß e r g e w ö h n l i c h e n Preisen vor. lisses h e r r l i c h e SCHLAFZIMMER i n Eiche, v o l l s t ä n d i g , »IE

AUF

NEBENSTEHENDEM

-er, Kleiderschrank, 2 m, 4 Türen

BILD,

m i t :

Grosser Frisiertisch mit Spiegel

G o m b e r t Purverstrafje

u Mit

N.

St.Vith, Viehmarkt 3 6

Fordson - Camionette

Günstige Zinsenberechnung Mäßige Spesen Diskretion zugesichert

Original und 1. Absaat

v

für landwirtschaftliche

Zwecke.

Saatroggen und Saatweizen

™ e n n Sie eine v o l l s t ö n d i c e S i c h e r h e i t ü t Ihre

reiche A u s w a h l i n modibaren änteL ntel

Kurzfristige Kredite unter günstigsten

viel F r e

Grosses Bett für 2 Personen

Klappbare Eisenmatraze mit 15 Jahren Gaiantie

2 Nachttische

Auflage mit 10 Jahren Garantie

Alles z u m Reklameprcls

v o n

8 . 9 7 5 Fr.

DIE NEUF

Säe unverzüglich untere " a n i außergewöhnSichen Preise:

AUTOMAT ^^•lutzeji •

Komplette Wohnzimmer mit Divan oder Kanapee und zwei Sesseln ab 3 . 7 0 0

Fr.



Vollständige Esszimmer ab 6 . 3 5 0 Fr.



Alle Küchenmöbel, Oe.'en, Beleuchtungsartikel, Teppiche, Brücken, Kinderartikel,

Direkt von der Fabrik zum Käufer

25 Prozent Ersparnis



u. s. w . . . . •

Alle Möbel nach Mass

Garantie unserer Möbel

Lieferung und Unterhaltung

KOSTENLOS

s

scheiden Sie, H e i r Schaffner, ist die L o k vorne und der Zug hinten oder der Zug hinten und •iie Lok vorne?"* Der Schaffner überlegt lange, denn ei soll ia laut Dienstvorschrift den Passagieren jede gewünschte Ausk nft geben Dann wirft er sich i n die Brust und r ä t a n : „Machen S i e eine Eingabe an das Rangiermeisteramt." Abhilfe Schutzes wanderten die L a n d s t r a ß e entlang. F r a u Schulze m u r r t e : „Wie staubig es hier ist. Da müßte doch wirklich A b h i l f e geschaffen werden!" „ J a " , m e i n t e S c h u l z e zustimmend, „und wenn es n u r ein ganz kleiner Ausschank w ä r e ! "

S p a ß m a c h e r von Profession Der Spazierstock und die Schlange Wilhelm Busch konnte es nicht leiden, wenn er bei seiner Arbeit gestört wurde. Eines Tages k a m sein sehr abergläubischer Grundstücksnachbar hereingestürzt und erzählte aufgeregt, d a ß sich i n seinem Garten eine Schlange um seinen dort i m Boden steckenden Spazierstock geringelt habe. „Was, u m des Himmelswillen, kann das bedeuten?" fragte er ängstlich. „Das bedeutet gar nichts! Höchstens wenn sich der Spazierstock um die Schlange geringelt hätte, dann w ä r e es bedeutungsvoll, adieu, H e r r Nachbar", erwiderte der Dichter kurz angebunden.

Weit gefährlicher

D e r verstorbene, beliebte K o m i k e r Wilhelm Bendow trank gern mal ein gutes Gläschen, da er aber schon seit einiger Zeit leidend war, e r mahnte ihn F r a n z Otto: „Trink Silvester nicht so viel, Wilhelm, sonst kommst du noch ins K r a n k e n h a u s . " Bendow antwortete darauf in seiner bescheidenen A r t : „Gott, weißt du, das stelle ich mir gar nicht so übel vor, wenn man wegen Alkohol ins K r a n k e n h a u s kommt. Mein Milchmann ist wegen Wasser ins Gefängnis gekommen, das ist doch weit schlimmer."

Nicht bringen Der Humorist Otto Reutter sollte vor einer Hofgesellschaft auftreten. E i n Kammerherr

„Tatsächlich bin ich's, der den U n f a l l hatte. Sie ist n u r ohnmächtig geworden." (England)

Harte Wisse Schachaufgabe 43/58 von Kohtz und Kockelkorn

r

a

r

w

u

m

holte ihn mit seiner Hofkutsche vom Hotel ab. Während der F a h r t gab er dem Mimen noch ein paar Verhaltungsmaßregeln und R a t schläge für sein Vortragsprogramm: „Das C o u plet bringen S i e bitte nicht, und aus jenem lassen S i e die und die Stellen weg, und das dürfen S i e auch nicht bringen." — „Und S i e " , erwiderte Reutter, „dürfen dann mich nicht bringen", und sprang aus dem Wagen.

Regelmäßige Z ü g e Rudolf Platte w a r höchst unzufrieden, d a ß man ihn f ü r eine Silvesterfeier in Kollegenkreisen eine der zeitgemäß geistlosen und langweiligen, schablonenhaften, jungen Schauspielerinnen als Tischdame geben wollte. — „Aber du mußt doch zugeben, Rudi, daß sie tadellose Beine hat", meinte K u r t Seifert. „Was habe ich denn davon?" erwiderte Platte, „die steckt sie doch unter den Tisch. U n d außerdem schaut

K o n t r o l l s t e l l u n g : Weiß K e l , Da6, L h 7 , h8, Bb3, b4, f2, f4 (8) — S c h w a r z K d 5 , Lb8, d l , Ba4, c7, e6, g4 (7).

Conan Doyle, der berühmte Verfasser der Sherlock Holmes-Geschichten, fuhr einmal von London nach Manchester. I h m gegenüber s a ß ein kleiner Herr mit einer großen Brille. E r w a r f sich in die Brust und erklärte, er freue sich, den weltberühmten Dichter begrüßen z u dürfen. Doyle w a r verwundert, v o n einem F r e m d e n gekannt z u sein, und fragte ihn, woher er denn eigentlich seinen Namen wisse? „Es geht m i r geradeso w i e I h n e n , Mister Doyle", erwiderte der K l e i n e , „auch ich besitze eine selten ausgeprägte Kombinationsgabe! A u s ganz unauffälligen Beobachtungen ziehe ich Schlüsse, genauso wie das der geniale S h e r lock Holmes in I h r e n Romanen macht."

Eins ins andere

2 3

5

Magisches Quadrat 1. Gesellschaftsklasse 2. E r d t e i l 3. Stadt in I t a l i e n 4. Stimmlage 5, finnischer S e e

man seiner Tischdame doch nicht auf die Beine, sondern ins Gesicht." Triumphierend rief darauf Seifert a u s : „Na also, sie hat auch ganz besonders schöne, regelmäßige Züge." Platte winkte a b : „Was bedeutet das schon, regelmäßige Züge hat auch die E i s e n b a h n . "

ROM. D a s K o n k zur Papstwahl z u se des Heiligen G serant, der Deka: [ ans in der St. Pel gaben sich die J I Zuge z u r Sixtinis I neuerten sie ihrer sich verpflichteten apostolischen V e r die Papstwahl z u weltlichen Rechte gen, die Schweigi gänge i m Konkla\ rer engsten U m g keine Einmischung [ iiydie Papstwahl : desleistung zogen re Zellen zurück, \ ter der drei Orden I Diakonen) und de pelle verharrten, i [gültig von der A u [Nach einer letzter [das Konklave von der Schlüssel dem Zeremonienpräfek; [dien Zeit wurde 6 [Konklave verschlo [vom Marschall de: Von diesem A u j Kontakt mit der A Mit Ausnahme de dem Großpönitenti [tolischen Dienststt [muß jedes Schreib Konklaves geprüft [täte und Kameras |von sehr strengen [weltlichen Strafen Am Sonntag mo [ dinäle von der Glo Kapelle gerufen, wi | kommunizierten, di

Angler-Nachwuchs Windig hatte eine Waage gekauft, a u f der er den ganzen Sommer hindurch allsonntäglich seiner F r a u die geangelten Fische vorwog, Jetzt aber w a r der Storch ins Haus gekommen, und die Hebamme legte d a s B a b y auf die Waage. E s wog 49 P f u n d . D e r Rechenkünstler „Wieviel Markstücke sind das, P e t e r ? " — „Das sind drei Markstücke, T ü n n e s . " — „Unglaublich, w i e die K a u f k r a f t schwindet! Eben habe ich sie m i r d r e i m a l vorgezählt, d a war e n es n e u n l "

plötzlich sträubte. I h r H u t hat Beulen, denn Sie hielten ihn offenbar beim Einsteigen i n der Hand. I h r linker Stiefel ist beschmutzt, woraus z u schließen ist, daß S i e i m Gedränge waren. Auch haben S i e geraucht, hier liegt noch a b gefallene Asche auf der Hosenfalte. E i n e Z e i tung auf dem Bahnhof zu kaufen, haben S i e i n der E i l e vergessen — sonst würden S i e jetzt darin lesen. U n d endlich steht a u f jeder Seite I h r e s Koffers mit großen Buchstaben deutlich: Conan D o y l e ! "

tadievlidie Kleinigkeiten

Silbenrätsel A u s den Silben: a — aar — bad — ball beth — chiem — d e r — d i — draht — dresch druk — e — e — e — e r — e r — e u — fang fle — fox — fuß — gau — ge — ge — gel — gen h a a r — hoer — i n — k a — k e — l e i — I i m a n n — m a n n — neis — ner — ner — n i — ohr pres — r e i — renn — s a — saft — sehwi — se se — see — see — sels — spiel — sten — ster su — tor — u r — w a — w i n sollen 21 W ö r t e r gebildet werden. I h r e ersten und dritten B u c h staben ergeben ein Zitat von J e a n P a u l . Bedeutung d e r W ö r t e r : 1. Hunderasse, 2. Schweizer K a n t o n , 3. Küchengerät, 4. V e r wandte, 5. weibliche Gestalt a u s Wagners „Tannhäuser", 6. K i n d e r s p i e l , 7. T e i l des V i e r w a l d s t ä t t e r Sees, 8. M ä n n e r n a m e , 9. F u n k sendung, 10. mechanisches Musikinstrument, 11. Heilmittel,- 12. Menschenrasse, 13. O d e r zufluß, 14. landwirtschaftliches Gerät, 15. M ä d chenname, 16. Mitglied einer F u ß b a l l m a n n schaft, 17. Gewerbebetrieb, 18. Beschädigung eines Buches, 19. Spezialauto, 20. deutscher Dichter, 21. oberbayrisches G e w ä s s e r (ch = ein Buchstabe).

1. Sage - O r p h e u s - Magister - Nero, 2. D r e h orgel - T r i c h i n e - Idee, 3. Freilichtbühne - T u n nel - E f e u r a n k e , 4. T u r a n d o t - T e r m i t e - B l u senstoff - H e r m e l i n , 5. Folie - P i n g u i n - B ü r germeister, 6. S e p i a - Marketender - L e i e r kasten, 7. Christbaumschmuck - A r o s a - S e bastian, 8. A m e r i k a - Kastagnette - V e r o n i k a Ewald. J e d e m Wort ist eine Silbe zu entnehmen, die i n jeder R e i h e z u einem botanischen Namen zusammenzusetzen sind. D i e Anfangsbuchstaben nennen eine Gartenblume.

f— " (— — — i — e- — — » —

„Verstehen Sie etwas von M u s i k ? " „Na k l a r ! " „Wissen Sie, was ich jetzt spiele?" „Natürlich K l a v i e r ! " (Holland)

„Nanu", sagte Doyle, „ich verehre I h n e n meine sämtlichen Werke, w e n n S i e m i r das Sieg d e r T e c h n i k Geheimnis lüften, w i e S i e mich erkannt h a „Bisher konnten w i r S i e i n unserem C h o r ben." gut gebrauchen wegen I h r e r lauten S t i m m e . „Dankend angenommen — also hören S i e : Jetzt haben w i r eine Lautsprecheranlage a n I c h sehe deutlich, I h r e Rockaufschläge sind geschafft!" zerdrückt, die E c k e n daran umgebogen, e i n Instanzenfrage Zeichen, daß wißbegierige Reporter Sie im letzDer Schaffner kommt i n e i n Abteil, u m d i e ten Augenblick noch daran festgehalten haben. K a r t e n zu kontrollieren. I m Abteil sitzen zwei I h r H a a r steht i n die Höhe, weil es sich beim „Vorsicht m i t dem Handtuch, O r j e , du weißt Anblick von so vielen aufdringlichen Menschen Passagiere, die sich streiten. S i e fragen: „ E n t doch, er ist Fliegengewicht." (Spanien)

4

1) Komponist — innere Freude, 2) V e r b r e n nungsrückstand — F i s c h , 3) Erzählung — H a n d werkszeug, 4) Tierfett — W a g e n t r o ß , 5) M ä r chenfigur — O r t der V e r d a m m n i s , 6) T e i l des K o p f e s — Nadelteil, 7) Romanschriftsteller — Springbrunnen. Das richtig gefundene erste Wort w i r d zum B e g r i f f des danach gefragten Tüpfelchen auf einem Vokal. Die Anfangsbuchstaben nennen eine U n t e r k u n f t s s t ä t t e .

Di

Doppelte T r a g ö d i e „ E r i n n e r s t du dich noch d a r a n , Manne, daß w i r uns hier kennenlernten, a l s der herrliche Wald noch stand, den sie jetzt leider abgeholzt haben?" „ J a , j a . leider haben sie es zu spät getan."

Da staunte Conan Doyle

Botanisches Suchrätsel

Mit Strichelchen

Kummer 122

Rückschlüsse aus unauffälligen Beobachtungen

1 Matt i n drei Zügen

Die S t Vither Zei tags a n d samstag

6 7 8 9

I n jede Reihe sollen drei ineinander ü b e r gehende W ö r t e r von vier, fünf und wieder vier Buchstaben eingetragen werden. Nach richtiger Lösung nennen die erste, mittlere u n d letzte Senkrechte j e eine Oper. 1) russischer Strom — reicher M a n n — K e l l n e r 2) nordische Münze — F i s c h e r e i g e r ä t — A s t r o log Wallensteins 3) Göttin — schädlicher Nager — Backmasse 4) M ä d c h e n k u r z n a m e — Filmschauspielerin — afrikanisches L a n d 5) T e i l des Rads — Strauchfrucht — w i r k l i c h 6) Künstlerlohn — M ä d c h e n n a m e — Schachfigur 7) bulgarisches K l o s t e r — Schnösel — F e i e r lichkeit 8) M ä d c h e n n a m e — T e i l der Dolomiten — Bürde 9) Abfluß des Ladogasees — amerikan. F i l m schauspieler — r ö m . K a i s e r

Kreuzworträtsel

pi 6 9

1

2

M

7

10

3

ü

19

18



22

25

26

Ii

29

28



u

M

• • W

H

M 20

•• 13

16

Einschalträtsel

11

14

17

23

Ä

H 8

12

Sinnspruch



21

24

K l 27

Jl

30

G a s — K o r n — I s e l — P i m e n t — Meter - * Geiß — B r u c h — O d e r — L e e r — S t i l — Kate, - I n die W ö r t e r ist j e e i n Buchstabe einzuschalten, d a ß W ö r t e r neuer Bedeutung entstehen. Die eingefügten Buchstaben nennen Im Z u s a m m e n h a n g einen altgermanischen Stamm,

J e d e m d e r folgenden W ö r t e r sind zwei zus a m m e n h ä n g e n d e Buchstaben zu streichen. Die Reste ergeben i m Z u s a m m e n h a n g ein Wort der Ebner-Eschenbach, Davos — S p a l t — E b e r — V e r d i — Klasse -* R a s t — Anode — R a d — V a t e r — Stute « R u i n — E r b e — Tee.

Liberal

BRUESSEL. A m So mittag trat der l i t | sammen um sich üb Regierung aus; hident Dentenay h i | gentlich seiner Ver |CSP Einigungen üb Iteielt worden seie [niedergelegt habe. Diese neue Regie [sitz von E y s k e n s w I ster aufnehmen. Bezüglich der Sch alls es z u keiner E [Nationalen Schulki I sollte, jeder Partne

Ist doch ganz klar

ü m

Waagerecht: 1. Verbandsstoff, 4. R a n d , 7. Fechtwaffe, 9. griech. Buchstabe, 11. sommerliche Erfrischung, 13. R a t der Alten, 16. F e u e r kern, 17. Schweizer F l u ß , 18. nordafrik. Stadt, 19. M ä n n e r n a m e , 20. Nahrungsmittel, 22. M i t t e l m e e r - I n s e l , 25. S c h w u r , 27. Alpen fluß, 28. Lebenssaft, 29. Aschengefäß, 30. Habsucht. Senkrecht: 2. Stadt in Rußland, 3. K i p p w a gen, 4. Psalmenschluß, 5. Mädchenname, 6. G e ländeerhebung, 8. Feuerstelle, 10 russischer Dichter, 12. Geisteskrankheit, 13. großer Fluß, 14. Naturerscheinung, 15. osteuropäischer G e birgszug, 19. deutscher F l u ß , 21. nordische Meerenge, 23. Einzelgesang, 24. Backmasse, 26. bestimmter A r t i k e l , 27. W e s t e u r o p ä e r .

Wie heißen die Brüder? R e g i n a H i l d e g a r d M a r g o t M a r i n n e G e o r g i n e D i e Namen sind seitlich so z u verschieben, daß zwei senkrechte Reihen zwei M ä n n e r n a men ergeben. —

Wer schafft's? A u s den W ö r t e r n : Aecker — A r — B a u m — B r a u e — d a — E i — E i — E l l e — er — er — er — er — E r b — E r g — erst — es — G e r — G e r — Inge — i s t — mag — m a l — meist — Mensch — Metz — Neid — n i e — Not — O b — Peter — Reibe — R e n — Sitz — Stab — Ster — Strom — T i e r — U r — Zuck, sollen durch Aneinanderfügen zwölf B e r u f e oder T i t e l gebildet werden.

Druckfehlerteufel I n jedes der folgenden W ö r t e r ist e i n f a l scher Buchstabe hineingeschlüpft Die richtigen ergeben i m Z u s a m m e n h a n g einen asiatischen Strom Sägerlatein — Mißregelung — Riegelnatter — Rebenpfeifer — Romkäppchen — Pausepartout — L u d e r s t r u m p f — Polonisation — H e r d schnucke — Hirschkiefer r - Kotsorten — STabelfeile. —

Gemisch a u s H A R Z und F U G E ist jede S t r a ß e n b a h n , ist jeder Wagen a m Zuge, jedes Moped und jeder K a h n .

Auflösungen aus der vorigen Nummer Schachaufgabe 42/58: 1. L f 3 ! K f 5 2. Ld5! K4: 3. Dg6 matt. Oder 2 bei. 3. De6 matt. 1 . . . . c4 2. T d 4 ! K d 4 : 3. Dd6 m a t t Oder 2 bei. 3. Td5 matt. 1. . . . h5 2. d4t K f 5 3. Dg6 matt. Oder 2 cd4: 3. Tg5 matt. 1 g5 2. Te4t 3. De6 matt. U n d schließlich k . . . g6 2. Tf4 3. Df6 matt F ü l l r ä t s e l : 1. G r o l l , 2. Aesop, 3. Rhone, 4. Dogma, 5. Ebene, 6. Ratte, 7. O h r e n , 8. Biber, 9. E s s i g . — Geometrie — Garderobe. A u s der Apotheke: K a n t e — S t i e l — Reise Baptist — I k a r o s — P f l a u m e . A n t i s e p t i k u m Silbenrätsel: 1. Notartat, 2. Inzucht, 3. Cremona, 4. H a n n i b a l , 5. Trapez, 6. Silbe, 7. Insel, 8. S u d a n , 9. Tremolo. 10. Harpune, 11. Oswald. 12. E l e k t r a , 13. Hirte, 14. E n t e r b e i l , 15. Radames, 16. Zierleiste, 17. U r s u l a , 18. Satin, 19. Clavigo, 20. Hegel, 21. A r e s , 22. E s s i g . — Nichts ist hoeher zu schaetzen als der W e r t des Tages! F ü l l a u f g a b e : G e w e h r , F e i n d , Gebein, Largo, Masche, F a h n e , Recke, B a l k e n . — Weinbergschnecke. Von außen nach i n n e n : 1. R u d e l , 2. Hobel, 3. Orgel, '4. E n g e l , 5. Nebel, 6. R e g a l , 7. Angel, 8. D r a l l . — R h o e n r a d . K r e u z w o r t r ä t s e l : Waagerecht: 1. Ader, 3. L u s t , 5. Ä r a , 6. A l l , 9. Se., 10. Nebel, 12. Beton, 13. Nagel, 14. K a r a t , 17. Meter, 20. Regen, 21. Rio, 22. S o l , 23. Meer, 24. Etat. — Senkrecht: 2. R a s e n , 3. L a k e n , 4. L a u b , 7. T e i l , 8. Ehe, 9. sie, 10. Notar, 11. L a d e n , 14. K i l o , 15. Abt, 1«' Tenor, 17. Meise, 18. E i s , 19. Rate, 21. Re. Sparsames K a p s e l r ä t s e l : S p a r s a m k e i t ist der Stein der Weisen. Mode — und etwas m e h r : 1) Model, 2) Modena, 3) moderato, 4) Moderlieschen, 5) Modersohn. Buchstabendiamant: A, A n a , Magen, Streber, Angelrute, Skorbut, Meute, E t a , E . — Angelrute.

Generalve des W e r b e 1 Gans und 2 Häl |ST.VITH. Die rund •.Werbe - Ausschuss •werden z u der am 1 |! g. dem 30. Oktobe: Ita Saale Probst stat [Sammlung eingeladf I Die Tagesordnung |te vor: a

!• Jahresbericht. 2> Kassenbericht. - Weihnachtswod Verschiedenes. - U n t e r dem letzter •«eine Neuerung die |«ad zweier Hähne, •jjueder können sich Peteiiigen, die anhar 3

•Mitgliedskarten 1 9 5 8

I V o allem wegen d Paoitsveranstaltunge |*Mt, daß möglichst a 1 Versammlung k< •Werbe - Ausschuß "s | ? die Wünsche de kann. E s steht •"«nnachtslotterie si TWanderter Form F " « ob man sie fall. r

e r

e r

Bischof in

Big

unserei

l I T H . ' Se. Exzelle parni ii i t kur: | ? - E r besuchte di PSenbach (Kranken! T y eine Abendme; L Mittwoch voriger V\ rfteld ein. A u c h dort t v

W e

t

s e

d

r

r rrhau . t ' Marren des Deka kl - V i t h , w o er da a

s

X

a

g

s

d a r a i

e

St

istp " 1 eine Ansprai |S '4tete. Zweck des Be: Und

U

r

e r

n

d

d

i

e

M

a

r

i

a

c