ST. V I T H E R Z E I T U N G

ST. V I T H E R Z E I T U N G

, den 11. Septemb ten der F a m i l i e . Bei •ird noch nach allfq L der Dauer der eü 1 u n d nach d e m W j letzte i s t für die v i soziale K i n d...

5MB Sizes 0 Downloads 4 Views

Recommend Documents

ST. V I T H E R » Z E I T U N G
der eine zu Bolli Hackennase, „und dann hat er einen ... Bolli, „kennst du uns denn nicht?" „Jetzt glaube ich dich

ST. V I T H E R # Z E I T U N G
telbetrieb nach (Comblain- au-Pont) Rivage-sur-Ourthe zur Aushilfe in der Küche und zum servieren gesucht. Guter Lohn b

V e n t i l v e r r i e g e l u n g e n
Industrien - von Brauereien und Lebensmittelproduktion, bis hin zur chemischen Industrie ... Ventil in der Öffnungsposit

K U L T U R R I N G R Ü T H E N
26.06.2016 - Sietze de Vries der künstlerische Leiter ist. In dieser Eigenschaft ist er einer der festen. Organisten de

P R E S S E M I T T E I L U N G
05.11.2010 - das „Beste Marketingkonzept“ – Schloss Langenburg, das „Beste ... Schloss Hubertushöhe ist nicht n

P r e s s e m i t t e i l u n g
des neuen Brilon Stadtmuseums „Haus Hövener“. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können für 6 € / Person an dieser Fah

T E I L E G U T A C H T E N
12.03.2012 - 130,0 / 30,0 T22. *) alternative Ausführung: ohne Halteplatte, dann nur Bremshebel (mit Kennzeichnung). Fa

P e t i t i o n z u r R e t t u n g d e s G e w e r b e g e b ä u d e s !
Innerschweizer Heimatschutz, SHS Schweizer Heimatschutz und SWB Schweizerischer ... Petition Gewerbegebäude, c/o Inners

S I C H E R U N G S A B T R E T U N G
S I C H E R U N G S A B T R E T U N G. Aus Anlass des unten beschriebenen Schadensfalles habe ich das. Ing.-Büro Seiber

S I C H E R U N G S A B T R E T U N G
Der Auftrag kommt mit Unterzeichnung der Sicherungsabtretung zustande und ist nicht widerrufbar. Bei Aufträgen ohne aus

, den 11. Septemb

ten der F a m i l i e . Bei •ird noch nach allfq L der Dauer der eü 1 u n d nach d e m W j letzte i s t für die v i soziale K i n d e r aus! Gebieten neigen ml en, w ä h r e n d i n Grol riegegenden der Ha m t u m s d e l i k t e n grörf ermometer s o l l nacl i d e r s asoziale KindeT endliche d a v o r bew| Bogen b e u r t e i l t , ihre 1 oder z u erzieherisl strafen v e r u r t e i l t zul

utsche Behördengrü lereits 'berichtet, auij ! t . Seit 1 . Septemba äie S t a n d a r t - E i " als) asse. D i e amtliche d i e n Standard-Eies i lesanzeiger veröffa ;den W o r t l a u t :

ST. V I T H E R > S t Vither Zeitung erscheint dreimal wöchentlich a n d z w a r dienstags, donnersi and samstags mit den Beilagen Sport und Spiel, F r a u und Familie und Oer ner 10

Telefon S t V i t h Nr

Z E I T U N G 193

praktische L a n d w i r t . Drude u . V e r l a g : M . Doepgen-Beretz,

St.Vith, Hauptstr. 56 u.

Malmedyerstr. 19. - H . R. V e r v i e r s 29259, Postschedck. S8995 - Einzelnummer l,75Fr.

S t V i t h , Samstag, den 13. September 1958

4.

lahrgang

Vor dem Treffen de Gaulle-Adenauer Die europäischen Probleme wichtigste Ihemen der Gespräche Im M i t t e l p u n k t des europäischen I n t e lresses w i r d i n d e n nächsten Tagen das •Zusammentreffen des deutschen Bundeskanzlers Dr. A d e n a u e r m i t G e n e r a l de IGaulle stehen. D a b e i k o m m t der ersten Begegnung zwischen D r . A d e n a u e r u . de IGaulle zwei bedeutendenPersönlichkeiten •der europäischen P o l i t i k , die größte BeIdeutung zu. Beide S t a a t s m ä n n e r w e r d e n | am Sonntag auf d e m P r i v a t s i t z des f r a n zösischen Ministerpräsidenten i n C o l o m Ibey-les-dex-Eglises lange S t u n d e n u n t e r |vier Augen die W e l t p r o b l e m e erörtern.

In diplomatischen K r e i s e n w i r d d a z u m: tal, sauber, unverleu [erklärt, daß es sich w e n i g e r u m V e r h a n d Höhe nicht ü b e r 71 lungen handelt, als u m Gespäche ohne e i i durchsichtig, gallerü Inea festen, v o r h e r aufgestellten Plan.Erst jam Spätnachmittag w e r d e n die A u ß e n m i c schattenhaft siditba nister beider Länder, die eine Reihe F r a mrißlinien, muß bem| Igen gemeinsamen Interesses b e h a n d e l t jhaben werden, an den Gesprächen t e i l i zentraler Lage verl Inehmen. t sichtbar entwickelt! In erster L i n i e dürfte das europäische v o n schlechten und [Problem neu geprüft w e r d e n . D f . A d e n lauer war m i t d e m v e r s t o r b e n e n i t a l i e ungewaschen, nidill Inischen Ministerpräsidenten Gaspari u n d m s e r v i e r t , nicht geöll Idem früheren französischen MinisterpräSinne dieser Veroi sidenten Robert Schuman einer der V o r insgesamt länger als| jkämpfer der europäischen Idee, General terbrochen oder mit Gaulle hat einerseits lange die For. künstlich gekühlten Imen der neuen Beziehungen zwischen d e n worden sind. [verschiedenen Ländern des a l t e n K o n t i i m Sinne dieser V« |nents überdacht. ir, die m i t chemischei| Bisher ging die E n t w i c k l u n g z u E u r o p a alk, Wasserglas) edi > h a l t b a r gemacht

i n erster L i n i e auf w i r t s c h a f t l i c h e n P l a n v o r sich. D i e M o n t a n u n i o n , das E u r a t o m der gemeinsame M a r k t w u r d e n gegründet. W e n n S c h w i e r i g k e i t e n b e i der Durchführung der aufgestellten Pläne sich einstellen, s i n d dies die F o l g e n der gegebenen Tatsachen. D i e v o n F r a n k r e i c h eingegangenenVerp f l i c h t u n g e n w e r d e n nicht i n Frage gestellt. Es s i n d i n erster L i n i e jedoch die politische A s p e k t e der europäischen Z u sammenarbeit, denen General de Gaulle große W i c h t i g k e i t beimißt. Z w i s c h e n F r a n k r e i c h u n d Deutschland i s t eine abg e s t i m m t e P o l i t i k n o t w e n d i g , eine. T a t sache, die v o n b e i d e n Ländern bereits anerkannt wurde. D i e Frage der deutschen W i e d e r v e r e i n i g u n g w i r d ebenfalls angeschnitten w e r den. Der letzte Vorschlag der Bundesr e g i e r u n g z u r B i l d u n g einer die v i e r ehem a l i g e n Besatzungsmächte umfassenden K o m m i s s i o n , i s t nach d e r M e i n u n g in der französischen H a u p t s t a d t die letzte Etappe i n e i n e m w e i t e r h i n anstehenden P r o b l e m . Der Vorschlag s t i m m t m i t der T h e s e ü b e r e i n , die ständig v o n F r a n k r e i c h unterstützt w u r d e : d i e W i e d e r v e r e i n i g u n g gehört i n das A u f g a b e n g e b i e t der früh e r e n Besatzungsmächte u n d k a n n n i c h t , w i e die sowjetische These es v e r t r i t t , der Gegenstand v o n Gesprächen zwischen d e n b e i d e n T e i l e n Deutschlands sein. A u c h die n u k l e a r e n Fragen w e r d e n be-

Werden Quemoy und Matsu entmilitarisiert?

WASHINGTON. D e r Pressechef des W e i ßen Hauses James H a g e r t h y , erklärte, e m m a n die Schnur!: Präsident E i s e n h o w e r habe sich erst a m der anzieht, entkoir Mittwochvormittag entschlossen, sich a m leicht m i t d e m Ängeli Donnerstag über R u n d - u n d F e r n s e h f u n k an das amerikanische V o l k z u r i c h t e n . I n n der H a i längsseits i o l t w e r d e n s o l l , n u l l einer Telefongespräch habe sich derPräi g sein. I m i verganf sident mit S t a a t s s e k r e t ä r D u l l e s ü b e r diese Rede u n t e r h a l t e n , die der F e r n o s t - K r i ch einer b e i m Ueberlx Dse des A n g l e r s , diel se gewidmet sein w e r d e . K e i n neues u n d e n mußte. U m so eüj erwartetes Ereignis habe z u d e m Entdaß auch F r a u e n dem| schluß des Präsidenten geführt, e r w i d e r te Hagerthy auf Fragen der Pressevertrei angehören. ter, ob diese Rede eine neue a m e r i k a n i welche die H a i - Anglfl sdie Politik ankündigen tvird? D e r Präsi•ächtlich. 1957 wurden! dent wird seine Rede u m 21 U h r O r t s z e i t r n w a l l gefangen, z*l (2 Uhr Freitag M E Z ) i n seinem A r b e i t s die e i n w e i b l i c h e r Hd raum im Weißen Haus h a l t e n . z u m H a f e n gebar, n i i l Ein Sprecher des Außenministeriums ie Fische w e r d e n nidil erklärte, nicht ü b e r eine eventuelle A e n e r n nach der Aussfij derung der Pläne der U S A für die V e r See gebracht u n d dort! teidigung Qemoy's u n d M a t s u ' s u n t e r r i c h ägensatz z u Australien! tet zu sein. Die E e i n h e i t e n der 7. F l o t t e i n d w e d e r den T r a n nof werden sich w e i t e r h i n an die Beachtung d e m fünften Kontine«| der Dreiseemeilenzone h a l t e n , w e n n Peeine ganze Industrie | king auch seine H o h e i t s g e w ä s s e r auf 12 v o n H a i e n , während | Seemeilen ausgedehnt h a t . i betrieben wird. Der Sprecher erklärte sich nicht i n der Lage, Meldungen der Presse z u bestätigen, nach denen die U S A den Entschluß gefaßt haben sollen, an der L u f t v e r s o r gung Quemoy' u n d M a t s u ' s t e i l z u n e h m e n mittellager verbrannte Er weigerte sich auf die Frage z u a n t w o r ten, ob die U S A gegebenenfalls an einer e w a r die ä r m s t e in <" Evakuierung der b e i d e n I n s e l n t e i l n e h m e n t N o r d w e s t - Territori» würden, w e n n das durch die Beschießung och h u n d e r t Köpfe. Sei' der Kommunisten nötig w e r d e n sollte. k a u m noch jagdbares In diplomatischen K r e i s e n der a m e r i k a k i m o s w a r e n auf Fl* nischen Bundeshauptstadt w i r d dazu beter auf Regierungshilfe tont, daß j,ede A e n d e r u n g derUS-Pläne i m diesem Z w e c k hatte ffl« Hinblick auf die V e r t e i d i g u n g der KüstenHager a n g e l e g t ' Seins inseln nur auf höchster Ebene i n W a s ißte verheerende F o $ hington erfolgen k ö n n e . Jede eventuelle Abänderung dürfte n u r nach eingehender w a s Lee f a n d , waren «i Prüfung aller Gesichtspunkte i n d i p l o m a D e n Schlitten u n d 9 tischer und militärischer H i n s i c h t möglich i sie auf der Flucht vot sein,. gewesen sein u n d v«" Die von AußenministerDulles auf einer i e s t u r m umgekommen' Pressekonferenz ü b e r die U S - P o l i t i k i m l d er n u r noch v i e r z i g Hinblick auf die Küsteninseln gemachten wa fünfzig w a r e n , Ausführungen w u r d e n i n z w i s c h e n i n geliedergebrannt war, " meinsamen Gesprächen zwischen der Reichen u n d flußaufwärts gierung der U S A , der R e g i e r u n g F o r m o s Fischen i m W i n t e r " sas und andern A l l i i e r t e n der V e r e i n i g t e n rückgebliebenen glid^" Staaten behandelt. Es w u r d e z u versteeletten. Sie h a t t e n sr gegeben, daß die U S A d e n A l l i i e r t e n h Fischgräten, g e k o * ' * * r die Erklärungen D u l l e s genauere u m r i n d e ernährt. Die «nzelheiten m i t t e i l t e n . ten nicht m e h r gehen & Der dritte Versorgungsgeleitzug f ü r die ng'erödeme bedeckt. D' •°n den Nationalchinesen besetzte I n s e l verständigte Mounted vjuemoy werde nicht abgehen, v e r l a u t e t e hrungsmittel heran ° ü zuständiger Seite. A l s G r u n d w u r d e I r a n k e n i n e i n Spital' 1

Bl

1

v

das „schlechte W e t t e r " i n der FormosaS t r a ß e genannt. D e r erste K o n v o i h a t t e die I n s e l ohne Z w i s c h e n f a l l erreicht.währ e n d der z w e i t e einer starkenBeschießung durch die k o m m u n i s t i s c h e n K ü s t e n b a t t e r i e n ausgesetzt w o r d e n w a r . D i e a m e r i k a n i s c h e H i l f s o r g a n i s a t i o n auf F o r m o s a u n d die chinesische M i s s i o n der V e r w a l t u n g für i n t e r n a t i o n a l e Z u s a m m e n a r b e i t haben e i n e n K r e d i t v o n r u n d 170 T a u s e n d D o l l a r für die Bevölkerung der Insel Quemoy u n d Matsu zum Bau u n d zur V e r s t ä r k u n g d e r L u f t s c h u t z b u n k e r bereitgestellt. Nach A n g a b e n des V e r t e i d i g u n g s m i n i s t e r i u m s haben die nationalchinesischen S t r e i t k r ä f t e i m Laufe der Woche 19 f e i n d liche Geschütze, fünf L k w s u n d e i n M u n i t i o n s l a g e r zerstört. A m e r i k a n i s c h e r H e e r e s m i n i s t e r ü b e r die Lage i m Fernen O s t e n Ein kommunistischer A n g r i f f gegen Q u e m o y u n d M a t s u sei fraglich. D i e amerikanische Regierung sei jedoch bereit, i n jeder Lage die entsprechenden M a ß n a h m e n z u treffen.erklärte der amerikanische H e e r e s m i n i s t e r W i l b u r Brucker b e i seiner A n k u n f t i n Singapur. D i e V e r e i n i g t e n Staaten w o l l t e n den F r i e d e n i n Fernen Osten e r h a l t e n u n d h ä t t e n die K o m m u n i sten v o r der A n w e n d u n g v o n G e w a l t g e w a r n t . Es sei z u h o f f e n , daß sich Pek i n g diese W a r n u n g z u H e r z e n n e h m e n w e r d e . W ä h r e n d seines A u f e n t h a l t s auf Formosa habe er sich v o n der S t ä r k e des nationalchinesischen Verteidigungssystems überzeugen können.Brucker, der sich auf einer A s i e n r e i s e b e f i n d e t , w i r d anschließend ü b e r H a w a i i n den V e r e i n i g t e n Staaten zurückkehren u n d der a m e r i k a n i schen Regierung e i n e n vollständigen Bericht über seine Reise u n t e r b r e i t e n . I n seiner i n der Nacht z u m F r e i t a g gehaltenen Rede sagte P r ä s i d e n t Eisenhower, die U S A würden eine feste P o l i t i k i m Fernen O s t e n durchführen. Diese Pol i t i k sei jedoch nicht an die k o m m e n d e n Ereignisse auf den I n s e l n Q u e m o y u n d M a t s u gebunden. W a s h i n g t o n w i r d voraussichtlich d i e E n t m i l i t a r i s i e r u n g deser b e i d e n n a t i o n a l chinesischen I n s e l n z u s t i m m e n , w ä h r e n d Peking sie m i t a l l e n M i t t e l n e r o b e r n w i l l . Die Rotchmesen s i n d , M e l d u n g e n aus d i plomatischen K r e i s e n zufolge, e v e n t u e l l m i t einer Regelung der Formosafrage auf diplomatischer Ebene e i n v e r s t a n d e n . E i n o f f z i e l l e r Sprecher des englischen P r e m i e r m i n i s t e r s erklärte, E n g l a n d f ü h l e sich durch die amerikanische C h i n a p o l i t i k nicht gebunden.

h a n d e l t w e r d e n . Das E u r a t o m gehört z u m w i r t s c h a f t l i c h e n Gebiet, da es i n erster L i n i e die E n t w i c k l u n g der A t o m e n e r g i e i n den sechs Länedrn der Gemeinschaft v o r a n t r e i b e n s o l l , ohne d a b e i jedoch die n a t i o n a l e n P r o g r a m m e z u beeinträchtigen. So e t w a beabsichtigt F r a n k r e i c h die K o n s t r u k t i o n eines W e r k e s z u r T r e n n u n g der I s o t o p e n . Eine ' deutsch-französische Z u s a m m e n a r b e i t auf d i e s e m G e b i e t k ö n n t e b e h a n d e l t w e r d e n . D i e E i n s t e l l u n g der K e r n w a f f e n v e r s u c h e dürfte nicht z u l e t z t die A u f m e r k s a m k e i t der b e i d e n Staatsm ä n n e r beanspruchen. D i e S t e l l u n g F r a n k reichs i s t b e k a n n t : es w i l l die völlige Handlungsfreiheit behalten.

Wigny bei de Gaulle P A R I S . D e r belgischeAußenminister Pierr e W i g n y i s t a m D o n n e r s t a g i n Paris e i n g e t r o f f e n . Er h a t t e zunächst eine U n t e r r e d u n g m i t seinem französischen K o l l e gen C o u v e de M u r v i l l e u n d s p ä t e r m i t G e n e r a l de Gaulle. T h e m a der Gespräche w a r e n die b e i d e n L ä n d e r angehende i n ternationalen Probleme. Dieser Besprechung k o m m t v o r d e m Z u s a m m e n t r e t e n der „ S e c h s " i n V e n e d i g a m 18. September eine besondere Bedeut u n g z u . B e l g i e n w i l l v o r h e r die A n s i c h t e n des französischen Ministerpräsident e n ü b e r die europäische Z u s a m m e n a r b e i t k e n n e n l e r n e n . B e k a n n t l i c h i s t de G a u l l e der A n s i c h t , d a ß sich diese nicht auf w i r t s c h a f t l i c h e Belange beschränken s o n d e r n auch auf politische erstrecken soll. Nach B e e n d i g u n g der Besprechungen erklärte der belgische A u ß e n m i n i s t e r a m D o n n e r s t a g abend, er habe e i n e n ausgezeichneten E i n d r u c k v o n d e n A n s i c h t e n de Gaulles e r h a l t e n . De Gaulle sei einer A u s w e i t u n g der w i r t s c h a f t l i c h e n K o o p e r a t i o n günstig gesonnen. A u s d e n G e s p r ä chen habe er eine w e i t g e h e n d e U e b e r e i n s t i m m u n g der A n s i c h t e n ü b e r die w i c h tigsten i n t e r n a t i o n a l e n Fragen feststellen können. Außenminister W i g n y ist amDonnerstag a b e n d nach B r ü s s e l zurückgereist.

Der FLN-Terror in Frankreich PARIS.Der K a m p f gegen die T e r r o r a k t i o n der A g e n t e n der N a t i o n a l e n Algerischen B e f r e i u n g s f r o n t i n F r a n k r e i c h hatsich w e i ter verschärft. G r o ß e P o l i z e i r a z z i e n w u r d e n i n 26 französischen D e p a r t e m e n t s durchgeführt u n d r u n d 220 Angehörige der Rebellenbewegung F L N w u r d e n festgenommen. Unter den Verhafteten befinden sich Sektionschefs sogenannter „Kasm a s " (örtliche T e r r o r i s t e n g r u p p e n ) s o w i e m e h r e r e w e g e n M o r d e s gesuchteVerdächtige. I n der Gegend v o n L y o n u n d St. Etienne, w o m e h r e r e Polizeiangehörigo A t t e n t a t e n z u m O p f e r f i e l e n , w u r d e n 40 V e r h a f t u n g e n v o r g e n o m m e n . W e i t e r e 15 N o r d a f r i k a n e r w u r d e n i n der Gegend v o n M a r s e i l l e v e r h a f t e t , w o die P o l i z e i w e i t e r nach d e n U r h e b e r n der B r a n d s t i f t u n g e n an den T r e i b s t o f f l a g e r n v o n M o u r e p i a n e f a h n d e t . D i e 220 f e s t g e n o m m e n e n T e r r o r i s t e n w u r d e n der militärischen Staatsanw a l t s c h a f t ü b e r w i e s e n . Sie w e r d e n nach A l g e r i e n ü b e r f ü h r t u n d d o r t der Militärj u s t i z z u r A b u r t e i l u n g übergeben. Nach A u f f a s s u n g der Sicherheitspolizei scheint die gesamte Sabotageorganisation des F L N i n d e n französischen Südgebieten m i t der Festnahme v o n z e h n A l g e r i e r n i n der Gegend v o n P e r p i g n a n e n t h a u p t e t w o r d e n z u sein. E i n ähnlicherSchlag w u r de d e m Geheimnetz der F L N i n B o r d e a u x i m S ü d w e s t e n versetzt. I m R a u m v o n Par i s schließlich w u r d e n i m L a u f e d e r l e t z t e n Woche 139 V e r h a f t u n g e n v o r g e n o m m e n u n d 2 099 Personen w u r d e n auf i h r e P e r s o n a l i e n h i n überprüft. 21 d a v o n w u r d e n f e s t g e n o m m e n u n d demMilitärgericht ü b e r g e b e n . I m gleichen Z e i t r a u m w u r d e n d r e i französische S o l d a t e n getötet, e i n algerischer M u s e l m a n e e r m o r d e t u n d d r e i mißglückte Sabotageversuche u n t e r n o m men.

- B R U E S S E L . König Baudouin besuchte i n Begleitung seines Ordonnanzoffziers am Mittwoch abend erneut die E x p o . A m Donnerstag empfing der König i m Brüsseler Palais den ehemaligen Präsidenten der UNO-Vollversammlung, Prinz Wan Waythayakon, der jetzt thailändisrherAußenminister ist. E r empfing ebenfalls den Verteidigungsminister G i l s o n . - L O N D O N . W i e ein Korrespondent des „Daily M a i l " aus zuverlässiger Quelle erfahren haben w i l l , s o l l der frühere sowjetische Minister Malenkow Selbstmord verübt haben, u m nicht als Hauptperson i n einem neuen Schauprozeß figurieren z u müssen. - B A G D A D . Der erste Prozeß gegen Mitglieder der „Propagandaorganisation des ehemaligen irakischen Regimes" ging zu E n d e . D a s Urteil wurde auf „ s p ä t e r " verschoben. Die angeklagten vier Personen, darunter eine L e h r e r i n und Organisatoren v o n Kindersendungen bei dem Bagdader Rundfunk, hatten ihre Schuld bestritten. - S A O P A U L O . I n einer gemeinsamen Erklärung, die i n Sao Paulo veröffentlicht wurde, unterstreichen der italienische und der brasilische Staatspräsident, G i o v a n n i Gronchi und Juscelino Kubitschek,die Notwendigkeit eines Zusammenschlusses a l ler Länder des lateinischen Sprachraums.

Außerdem w i r d der Beitritt der anderen westeuropäischen sowie der nordamerikanischen Staaten z u dieser U n i o n angeregt - M O S K A U . Neue Vorschläge für dieWiederaufnahme der vorbereitenden Besprechungen für eine Gipfelkonferenz sind nach Ansicht diplomatischer Kreise in M o s k a u sowjetischerseits z u erwarten,wobei jedoch betont w i r d , daß i n Anbetracht der internationalen Spannung mit diesvf Initiative der russischen Regierung nicht sofort z u rechnen ist. — A L G I E R . B e i einer großangelegten Operation der franzöischen Truppen, die a m 5. September eingeleitet w u r d e und sich mehrere Tage hinzog, w u r d e n i m R a u m u m Algier insgesamt 113 Rebellen a u ß e r Kampf gesetzt davon 89 getötet u n d 24 gefangen genommen, Ueber 80 Kriegswaffen w u r d e n erbeutet. D i e Verluste der französischen T r u p p e n w u r d e n nicht a n gegeben. — G E N F . E i n e enge Z u s a m m e n a r b e i t : sehen der kalifornischen Universität u n d der Universität v o n M o s k a u auf dem G e biet der theoretischen Erforschung derElementar-Partikel, schlug i m Völkerbundpalast i n Genf der bekannte amerikanische Chemiker Glennt Seaborg, Direktor des Labors der Berkeley-Universität, vor.

Europaparlament stellt aus L U X E M B U R G . A u s A n l a ß des 6. Gründungsjahres der am 10. September 1952 i n S t r a ß b u r g v o n 58 V e r t r e t e r n der B u n d e s r e p u b l i k , Belgiens, Frankreichs, I t a l i ens, L u x e m b u r g s u n d der N i e d e r l a n d e gegründeten Gemeinsamen V e r s a m m l u n g d i e a m 19. M ä r z 1958 die Bezeichnung Europäisches Parlament angenommen hat, w u r d e i n L u x e m b u r g unter d e m V o r sitz des P r ä s i d e n t e n Robert Schuman eine A u s s t e l l u n g f e i e r l i c h eröffnet, die einen E i n b l i c k i n das W i r k e n u n d die T ä t i g k e i t des E u r o p a p a r l a m e n t s geben soll. Bei dieser Gelegenheit sagte R o b e r t Schuman: „Heute, nach sechs Jahren, hab e n w i r erreicht, daß d i e W e l t uns i h r V e r t r a u e n geschenkt h a t u n d uns anerk e n n t . A n uns l i e g t es, dieses V e r t r a u e n z u r e c h t f e r t i g e n u n d w e i t e r z u arbeiten., daß unser gemeinsam gehegtes Z i e l , e i n vereintes Europa, bald Wirklichkeit w i r d . " A u f die französische I n n e n p o l i t i k z u sprechen k o m m e n d m e i n t e Schuman: „Sollte G e n e r a l de Gaulle b e i der b e v o r stehenden V o l k s a b s t i m m u n g E r f o l g haben, so w i r d er d e n europäischen Gedank e n v o l l u n d ganz unterstützen, w i e er

sich m i r g e g e n ü b e r i n einer Aussprache geäußert h a t . " I n einer abschließenden Pressekonferenz, w o b e i sich P r ä s i d e n t R o b e r t Schum a n m i t d e n l u x e m b u r g i s c h e n Journalisten i n a k z e n t f r e i e r L u x e m b u r g e r S p r a che u n t e r h a l t e n h a t [Robert Schuman w u r d e a m 29. J u n i 1886 i n L u x e m b u r g geb o r e n u n d machte d o r t seine S t u d i e n , ehe er i n F r a n k r e i c h eine P r a x i s als Rechtsa n w a l t e r ö f f n e t e , u m sich s p ä t e r der P o l i t i k z u z u w e n d e n ) , ä u ß e r t e er sich auf die Frage nach d e r zukünftigen EuropaHauptstadt folgendermaßen: Meiner Mein u n g nach w i r d w e n i g s t e n s i m Moment nichts a n d e m Bestehen geändert. Sogar w e n n i n n a h e r Z u k u n f t eine EuropaHauptstadt gefunden w e r d e n sollte, w i r d es v i e l l e i c h t noch Jahre d a u e r n , b i s die. verschiedenen Körperschaften eines gem e i n s a m e n E u r o p a i n e i n e m O r t zusammengebracht w e r d e n k ö n n e n , d a sich die e r f o r d e r l i c h e n U m s t e l l u n g e n n i c h t von. heute auf m o r g e n b e w e r k s t e l l i g e n lassen. D i e N o t w e n d i g k e i t einer K o n z e n t r a t i o n i s t aber aus m a n c h e r l e i Ueberlegungea.; heraus u n b e d i n g t e r f o r d e r l i c h , u n d s i e sollte möglichst schnell e r f o l g e n . "

Erste Stellungsnahme zur Note Bonns L O N D O N . I n einer ersten S t e l l u n g n a h m e zu der N o t e der B u n d e s r e g i e r u n g , i n der die v i e r Großmächte z u r B i l d u n g einer Kommission aufgefordert wurden, die gemeinsame Vorschläge z u r Lösung der deutschen Frage ausarbeiten s o l l , h a t das britische Außenministerium z u v e r s t e h e n gegeben, daß d i e Frage der deutschen W i e d e r v e r e i n i g u n g nach britischer A n sicht a m besten auf einer O s t - W e s t - G i p f e l k o n f e r e n z b e h a n d e l t w e r d e n sollte. E i n Sprecher des F o r e i g n O f f i c e erklärte, m a n w e r d e die deutsche N o t e u n t e r Berücksichtigung der b r i t i s c h e n Vorschläge prüfen, die der sowjetischen R e g i e r u n g a m 1 . Juli z u diesem T h e m a u n t e r b r e i t e t w u r d e n , auf die m a n jedoch bisher k e i n e A n t w o r t e r h a l t e n habe. D e r britische M i n i s t e r p r ä s i d e n t M a c M i l l a n hatte d e n sowjetischen M i n i s t e r präsidenten Chruschtschew a m 1 . J u l i aufg e f o r d e r t , der v o m W e s t e n vorgeschlagenen Kompromißlösung für die A u f s t e l l u n g einer T a g e s o r d n u n g für eine G i p f e l k o n f e r e n z z u z u s t i m m e n . Nach d e m w e s t l i c h e n Kompromißvorschlag s o l l t e n alle P u n k t e , auf d e r e n B e h a n d l u n g die eine oder die andere Seite besteht — d a r u n t e r v o n w e s t l i c h e r Seite auch d i e Deutschl a n d f r a g e — i n eines der H a u p t t h e m e n der K o n f e r e n z a u f g e n o m m e n w e r d e n .

Britische G e w ä h r s l e u t e v e r t r a t e n a m M i t t w o c h d i e A n s i c h t daß der Schlüssel z u n e u e n Viermächtebesprechungen ü b e r die Deutschlandfrage o f f e n s i c h t l i c h b e i der S o w j e t u n i o n liege. A m leichteste»., k ö n n e m a n die S o w j e t u n i o n auf einer' G i p f e l k o n f e r e n z z u solchen Besp: gen b r i n g e n . D e r Sprecher des AuBenministesiun»»., b e s t ä t i g t e gleichzeitig daß Großbritanien auf d e m U m w e g ü b e r d i e tschechoslowakische R e g i e r u n g die DeutscblandnoSe» der deutschen S o w j e t z o n e n r e g i e r u n g h a l t e n habe, i n der z w e i Kommissionen.; — eine aus d e n v i e r Großmächten u n d die andere aus der B u n d e s r e p u b l i k und d e r S o w j e t z o n e — vorgeschlagen wurden. D e r Sprecher sagte, G r o ß b r i t a n n i e n werde? diese N o t e n i c h t b e a n t w o r t e n . Sie enthalte nichts Neues u n d stelle lediglich einen Versuch der S o w j e t z o n e n r e g i e r u n g dar, anerkannt z u werden; D i e Deutschlandfrage u n d andere damit v e r b u n d e n e P r o b l e m e w e r d e n i n den nächsten T a g e n v o r a u s s i c h t l i c h zwischen d e m b r i t i s c h e n A u ß e n m i n i s t e r L l o y d und dem polnischen Außenminister R a p a d ä i n L o n d o n besprochen w e r d e n . Rapacki. der V a t e r des Planes für eine atomfreie Zone i n M i t t e l e u r o p a , b e g a n n a m Mittw o c h e i n e n dreitägigen Aufenthalt in London

M S Seite 3

Nummer 105 Seite 2

ST

V I T H E R

C

Bundeswehr erprobt Frankreichs „ Mirage" Entscheidung

voraussichtlich E n d e Sep-tember

P A R I S . Ende A u g u s t begab sich eine G r u p p e deutscher O f f i z i e r e nach F r a n k reich, u m die neue gründliche E r p r o b u n g des französischen Düsenjägermodells „ M i r a g e " durch deutsche Flieger e t w a M i t te September v o r z u b e r e i t e n . B e k a n n t l i c h steht d i e B u n d e s w e h r v o r der W a h l , d i e ses französische M o d e l l oder e i n ähnliches amerikanisches Flugzeug für i h r e Zwecke z u bestellen. D i e Entscheidung s o l l nach der neuen Versuchsserie w o h l gegen Ende September g e t r o f f e n w e r d e n , voraussichtlich durch e i n e n Kabinettsbeschluß, d e n n es geht d a b e i u m sehr h o h e B e t r ä g e . A u c h politische Erwägungen s p i e l e n d a b e i eine R o l l e . D i e D i s k u s s i o n ü b e r die technischen A r g u m e n t e scheint erschöpft z u sein. Das amerikanische M o d e l l b i e t e t d e n V o r t e i l , daß es k u r z f r i s t i g h e r z u s t e l l e n i s t u n d i n einigen P u n k t e n d e m französischen überlegen z u sein scheint. Dagegen i s t der französische D ü s e n j ä g e r b e i g r ö ß e r e r W e n d i g k e i t u n d Geschmeidigkeit den europäischen E r f o r d e r n i s s e n besser angepaßt u n d außerdem b i l l i g e r . Seine Serienf e r t i g u n g i s t a l l e r d i n g s noch nicht angel a u f e n , so daß m i t etwas längeren. L i e f e r f r i s t e n z u rechnen ist. Das i s t nicht u n b e d i n g t e i n H i n d e r n i s , auch die A u s b i l d u n g der deutschen P i l o t e n n i m m t längere Z e i t i n A n s p r u c h . S o w o h l d i e amerikanischen w i e die französischen F i r m e n h a b e n inzwischen

der B u n d e s r e p u b l i k die Gemeinschaftsp r o d u k t i o n u n d den L i z e n z b a u angeboten. Der L i z e n z b a u ist w e n i g zweckmäßig, w e i l er z u einer Z e r s p l i t t e r u n g der Ser i e n führt. Die G e m e i n s c h a f t s p r o d u k t i o n läßt sich über den Ozean h i n w e g schwer v o r s t e l l e n , w ä h r e n d sie i m deutsch - f r a n zösischenRahmen ohne w e i t e r e s v e r w i r k licht w e r d e n k a n n . Die Entscheidung i s t überwiegend p o l i t i s c h , w e i l m i t diesem A u f t r a g die europäische Rüstungszusammenarbeit z u m i n d e s t i n d i r e k t auf d e m Spiele steht. W ä h l t m a n das französische Modell, d a n n erhält die G e m e i n s c h a f t s p r o d u k t i o n e i n e n kräftigen Start, durch den sie sehr schnell auch andere Gebiete erfassen k a n n . Geht der A u f t r a g nach d e n V e r e i n i g t e n Staaten, i s t schwer z u sagen, w i e sich vorläufig die gemeinsame europäische Rüstungsproduktion entwickeln läßt. E i n e n s t a r k e n Einfluß auf die b e v o r stehende Entscheidung des B u n d e s k a b i netts w i r d das allgemeine deutsch - f r a n zösische K l i m a ausüben. Es w i r d m a ß geblich b e s t i m m t sein v o n der a m 14. u n d 15. September i n C o l o m b e y - les deux - Eglises, auf h a l b e m W e g zwischen Paris u n d d e m R h e i n , s t a t t f i n d e n d e n Aussprache zwischen d e m deutschen Bundeskanzler u n d d e m französischen Ministerpräsidenten.

Europäische Schule für Betriebsführung Vorlesungsbeginn i m Herbst 1959 P A R I S . I n Paris w i r d gegenwärtig ein europäisches I n s t i t u t für d i e B e t r i e b s f ü h rung (Institut Européen p o u r l ' A d m i n i s t r a t i o n des A f f a i r e s ) v o r b e r e i t e t . D i e L e i t u n g h a t ein holländischer Botschafter übernommen, der z u diesem Z w e c k v o n seiner R e g i e r u n g b e u r l a u b t w u r d e . M a n w i l l , m i t d e m I n s t i t u t -eine ähnliche E i n r i c h t u n g für E u r o p a schaffen, w i e sie die V e r e i n i g t e n Staaten i n der „Bussiness School" der H a r v a r d - Universität besitzen. D i e I n i t i a t i v e g i n g v o n der Pariser H a n d e l s k a m m e r aus. Sie f i n a n z i e r t v o r läufig auch die V o r a r b e i t e n . M a n h o f f t , die V o r l e s u n g e n i m September 1959 für zunächst 80 Studenten a u f n e h m e n z u können. D i e Z a h l der Schüler soll dann schrittweise auf 200 bis 300 erhöht w e r den.

f o r d e r n i s s e n des Wirtschaftslebens vert r a u t z u machen. Das A r b e i t s - u n d Stud i e n p r o g r a m m s o l l demnächst veröffentlicht w e r d e n .

Das I n s t i t u t i s t eine b e t o n t europäische E i n r i c h t u n g . Das g i l t für das L e h r p e r s o n a l , ebenso w i e für die Schüler u n d die Finanzierung. Kein Land darf jeweils m e h r als 30 P r o z e n t der S t u d e n t e n stell e n . Vorläufig i s t die B e t e i l i g u n g auf die M i t g l i e d s s t a a t e n der Europäischen W i r t schaftsgemeinschaft (EWG) beschränkt, eine s p ä t e r e A u s w e i t u n g auf andere europäische L ä n d e r i s t jedoch nicht ausgeschlossen. N e b e n fest angestellten P r o fessoren w i l l m a n ergänzend wechselndes U n t e r r i c h t s p e r s o n a l h i n z u z i e h e n . Dab e i s o l l e n besonders Persönlichkeiten der W i r t s c h a f t berücksichtigt w e r d e n , die i n der Lage s i n d , die S t u d e n t e n m i t den Er-

A u f g e n o m m e n w e r d e n grundsätzlich nur K a n d i d a t e n m i t beendetem Hochschulstudium, möglichst ohne praktische Tätigkeit i n der W i r t s c h a f t . Gewisse A u s n a h m e n s i n d möglich. N a t i o n a l e A u s schüsse t r e f f e n die erste A u s w a h l , d i e Entscheidung l i e g t jedoch b e i einem zentralen Comite.

Besonderes Gewicht legt m a n auf die Pflege europäischen Geistes. Daher s o l l die neue Betriebsleiterschule organisatorisch eng zusammengefaßt, also eine gemeinsame U n t e r k u n f t für die S t u d e n ten w ä h r e n d ihres A u s b i l d u n g s j a h r e s geschaffen w e r d e n . A u ß e r d e m i s t e i n d r e i sprachiger U n t e r r i c h t , Englisch, F r a n z ö sisch u n d Deutsch, geplant. D i e Professor e n u n t e r r i c h t e n je nach i h r e n Möglichk e i t e n i n einer dieser d r e i Sprachen, die auch für die D i s k u s s i o n nach Belieben V e r w e n d u n g f i n d e n dürfen. Die Schüler m ü s s e n also die 3 Sprachen w e i t g e h e n d beherrschen.

Das europäische I n s t i t u t legt auf p r i vate Finanzierungsquellen W e r t u n d rechnet besonders m i t der Unterstützung der H a n d e l s k a m m e r n . S o b a l d das genaue Arbeitsprogramm vorliegt, w i l l man m i t zuständigen K r e i s e n i n d e n EWG-Staaten Fühlung n e h m e n u n d die e r f o r d e r l i chen n a t i o n a l e n Ausschüsse gründen.

Plutonium-Spaltstofï für MTR-Reaktor W A S H I N G T O N . Nach M i t t e i l u n g der amerikanischen A t o m e n e r g i e - K o m m i s sion a r b e i t e t j e t z t z u m ersten M a l e i n großer R e a k t o r i n der A E C - Versuchsstation Idaho m i t Plutonium-239 alsSpaltstoff. Es h a n d e l t sich u m denMaterialprüf u n g s r e a k t o r M T R , der seit 1952 i n Betrieb ist.

1

Damit ist e i n w i c h t i g e r Schritt vorw ä r t s zü einer w i r t s c h a f t l i c h n u t z b r i n genden V e r w e n d u n g eines Spaltstoffes getan, der bisher n u r zur Auslösung v o n explosiven Kernreaktionen verwertet werden k o n n t e . P l u t o n i u m , das als N e b e n p r o d u k t i n R e a k t o r e n anfällt u n d i n der Natur selbst nicht v o r k o m m t , ist e i n stark r a d i o a k t i v e s , sehr giftiges Element E s mußten Verfahren gefunden werden, die es möglich machten, dieses technisch außerordentliche „problematische" M a terial z u b e a r b e i t e n u n d gleichzeitig dafür Sorge z u t r a g e n , daß das Personal i n keiner W e i s e g e s u n d h e i t l i chgefährdet wird. Der M T R - R e a k t o r , der b i h e r ausschließlich mit Uran-235 arbeitete, w u r de am 9. A u g u s t m i t P l u t o n i u m als Spaltstoff „krittisch", d . h . a n diesem Tag begann die K e t t e n r e a k t i o n m i t d e n n e u e n P l u t o n i u m - B r e n n e l e m e n t e n . Er w u r d e z u nächst mit einer W ä r m e l e i s t u n g v o n 5 000

K i l o w a t t gefahren, die i n z w i s c h e n auf 30 000 K i l o w a t t - seine n o r m a l e Betriebsl e i s t u n g — erhöht w u r d e . Dieses neue M T R - E x p e r i m e n t i s t nach A n s i c h t der A E C d a z u angetan, die P l u t o n i u m - T e c h n i k i n bezug auf H e r s t e l l u n g u n d U m gang m i t B r e n n s t o f f e l e m e n t e n , Betriebse r f a h r u n g m i t P l u t o n i u m - R e a k t o r e n sow i e die spezielle R e a k t o r p h y s i k b e i V e r w e n d u n g v o n P l u t o n i u m als S p a l t s t o f f wesentlich z u fördern. Es mußten n u r unerhebliche V e r ä n d e rungen am MTR-Reaktor vorgenommen w e r d e n , der v o r a l l e m z u r Untersuchung der A u s w i r k u n g e n i n t e n s i v e r Reaktors t r a h l u n g auf M a t e r i a l i e n u n d Spaltstoffe aller A r t , auf die W ä r m e ü b e r t r a g u n g s systeme u n d das A b s c h i r m m a t e r i a l v o n R e a k t o r e n s o w i e z u r E r p r o b u n g neuer u n d verbesserter R e a k t o r k e r n e v e r w e n det w i r d . Bei der V e r w e n d u n g v o n P l u t o n i u m w i r d für die gleiche L e i s t u n g w e n i g e r S p a l t s t o f f gebraucht als b e i Uran-235, was auf die unterschiedlichen n u k l e a r e n Eigenschaften dieser b e i d e n Elementen zurückzuführen i s t . I m Anschluß an das P l u t o n i u m - E x p e r i m e n t s o l l e i n ähnlicher Versuch m i t Uran-233, e i n e m aus T h o r i u m künstlich erzeugten I s o t o p des Urans, durchgeführt w e r d e n .

H

Samstag, den 13. September ic:s

Z E I T U N G

U

N

G

Bakterienkulturen fabrizieren schweres Wasser Gewisse B a k t e r i e n reichern durch Stoffwechselvorgänge D e u t e r i u m — Schweres Wasser — an. Diese v o n v i e r a m e r i k a n i schen W i s s e n s c h a f t l e r n b ei Untersuchungen an D e u t e r i u m p r o b e n aus den Gew ä s s e r n i m Gebiet der B a h a m a - S a n d b ä n ke r e i n zufällig gemachte Entdeckungen eröffnet neue W e g e z u r G e w i n n u n g v o r Schwerem Wasser, das als Küh- u n d B r e m s m i t t e l für R e a k t o r e n gebraucht w i r d . M a n h o f f t , auf G r u n d dieser E n t deckung die noch verhältnismäßig k o s t spielige H e r s t e l l u n g v o n Schwerem W a s ser erheblich v e r b i l l i g e n z u k ö n n e n .

Molekülströme beseitigen elektromagnetische Störfelder A u f d e m W e g e ü b e r e i n e n „atomaren" V e r s t ä r k e r versucht die P h i l c o C o r p o r a t i o n i n P h i l i d e l p h i a Störgeräusche i n elektronischen Geräten — beispielsweise das Rauschen i n Rundfunkgeräten u n d die sogenannten Schneeflocken auf F e r n sehschirmen — auszuschalten. Dieser n e u e n technischen E n t w i c k l u n g l i e g t folgendes P r i n z i p z u g r u n d e : M i t H i l f e z w e i e r elektrisch i s o l i e r t e r H o h l räume, die durch e i n e n S t r o m elektrisch neutraler Ammoniakgasmoleküle miteinander i n V e r b i n d u n g stehen, w e r d e n völl i g gleichmäßige M i k r o w e l l e n erzielt. Die Energie w i r d v o n d e m e i n e n e l e k t r o m a g netisch i s o l i e r t e n P u n k t z u m anderen durch den M o l e k ü l s t r o m übertragen. W ä h r e n d die M o l e k ü l e , die sich i n einem Schwingungszustand b e f i n d e n , die z w e i t e H o h l k a m m e r passieren, w i r d eine elektromagnetische S t r a h l u n g erzeugt, die n u n i n der A u s g a n g s s t e u e r v o r r i c h t u n g erscheint. A u f diese W e i s e w i r d eine V e r s t ä r k u n g gleichmäßiger W e l l e n o h ne die störenden elektromagnetischen Begleiterscheinungen erreicht.

Fehlbetrag in Englands Staatshaushalt L O N D O N . I m Rechnungsjahr 1957-58 w a r e n i m o r d e n t l i c h e n H a u s h a l t Großbritanniens die E i n n a h m e n u m 53,7 u n d die A u s g a b e n u m 93,0 M i l l . P f u n d S t e r l i n g h ö h e r als i m V o r a n s c h l a g vorgesehen. Der geplante Ueberschuß v e r m i n d e r t e sich dam i t v o n 481,9 auf 422,6 M i l l . P f u n d . W e i l gleichzeitig der Fehlbetrag i m außerordentlichen H a u s h a l t auf 635 M i l l . P f u n d stieg, ergab sich e i n G e s a m t f e h l b e t r a g v o n 212 M i l l . P f u n d . Der V o r a n s c h l a g , für 1958-59 rechnet i m o r d e n t l i c h e n H a u s h a l t m i t e i n e m Ueberschuß v o n 364 u n d i m außerordentlichen H a u s h a l t m i t e i n e m F e h l b e t r a g v o n 600, i m Gesamthaushalt also m i t e i n e m F e h l b e t r a g v o n 236 M i l l . P f u n d ( r u n d 2,0 M r d . D M ) .

Griffige Oberschicht E i n e n n e u e n S t r a ß e n b e l a g , der Unfälle u m e i n D r i t t e l v e r r i n g e r n soll, h a t eine amerikanische F i r m a e n t w i c k e l t . Es h a n d e l t sich d a b e i u m eine plastische Masse, die auf jede beliebige S t r a ß e n d e c k e aufgetragen w e r d e n k a n n u n d nach d e m T r o c k n e n eine feste, sehr g r i f f i g e Obersicht b i l d e t . Tests h a b e n ergeben, daß m i t „ G u a r d k o t e " der B r e m s w e g eines A u t o s auf die Hälfte verkürzt w e r d e n k a n n . W e gen des verhältnismäßig h o h e n Preises umgerechnet zwischen 120 u n d 204 Fr. p r o Q u a d r a t m e t e r - s o l l e n jedoch v o r e r s t n u r gefährliche Strecken u n d K u r v e n m i t d e m n e u e n Belag überzogen w e r d e n . M a n h o f f t a l l e r d i n g s , b e i einer M a s s e n p r o d u k t i o n den Preis noch senken z u k ö n n e n .

Unzerbrechliche Thermosflasche F R A N K F U R T - M . (ep) Picknick- u n d Camp i n g - F r e u n d e brauchen sich nicht m e h r ü b e r leicht zerbrechende Thermosflaschen zu a r g e n : Eine B e r l i n e r F i r m a brachte nämlich kürzlich eine ganz aus K u n s t s t o f fen hergestellte, unzerbrechliche T h e r m o s flasche auf den M a r k t . I n n e n b e h ä l t e r u n d Außenhülle bestehen aus P o l y ä t h y l e n . D a zwischen l i e g t eine Kunststoff-Schicht aus w e i c h e m M o l t o p r e n , die als W ä r m e - u n d Kälteschutz w i r k t u n d die eingefüllten G e t r ä n k » je nach B e d a r f kühl o d e r w a r m halt

-

:

-

T

E

.

C

H

N

Weltgesundheit sorpa n ? sa\ ion und Atomenergie Die Weltgesundheitsorganisation hat die A u f m e r k s a m k e i t der i n t e r n a t i o n a l e n O e f f e n t l i c h k e i t u n d der Regierungen auf die psychologischen u n d sozialen W i r r e n gelenkt, die durch die V e r w e n d u n g der Atomenergie hervorgerufen werden. Die i n t e r n a t i o n a l e E x p e r t e n g r u p p e , die u n t e r d e m V o r s i t z des österreichischen Professors H a n s H o f f getagt hatte, h a t v o r a l l e m die Wissenschaftler, die führenden P o l i t i k e r u n d die Presse für das Entstehen dieser W i r r e n v e r a n t w o r t l i c h gemacht. Das P u b l i k u m s t e l l t der Bericht ' der Weltgesundheitsorganisation fest, betrachtet die A t o m e n e r g i e als eine "geheimn i s v o l l e u n d u n h e i l d r o h e n d e Macht. D i e i r r a t i o n a l e n Befürchtungen u n d H o f f n u n gen, die diese V o r s t e l l u n g erweckt, haben schon heute sehr ernste s o z i o l o g i sche F o l g e n ausgelöst. U n z w e i f e l h a f t l e b t die Menschheit i n der E r w a r t u n g der Strafe, die den U e b e r m u t u n d den Stolz der m o d e r n e n Nachfolger v o n P r o m o theus u n d Faust u n w e i g e r l i c h heimsuchen wird. I n einer eingehenden Untersuchung der V e r w i r r u n g , die durch die V e r w e n d u n g der A t o m k r a f t ausgelöst w i r d , stellen die Fachleute folgendes fest: 1. A u f psysiologischem Gebiet: I n A n betracht der v e r s c h w i n d e n d k l e i n e n M e n ge v o n S t r a h l u n g e n , denen die M e n schen durch die f r i e d l i c h e V e r w e n d u n g der A t o m k r a f t ausgesetzt w e r d e n können, s i n d deren E i n w i r k u n g e n auf das Gehirn v o n minimalster Bedeutung. 2. A u f sozialem und wirtschaftlichem Gebiet: I n den hoch i n d u s t r i a l i s i e r t e n Länedrn k ö n n t e eine z w e i t e i n d u s t r i e l l e R e v o l u t i o n das an sich schon l a b i l e G l e i c h gewicht völlig v e r n i c h t e n . I n i n d u s t r i e a r men Gebieten, d e r e n I n d u s t r i a l i s i e r u n g durch die A t o m k r a f t beschleunigt v o r a n g e t r i e b e n w e r d e n k ö n n t e , könnten jedach die heute schon bestehenden Probleme auf gefährliche W e i s e verschärft w e r d e n . Schließlich k ö n n t e eine e v e n t u e l l e . E n t -

US

I

Studienfahr gro£

täuschung der H o f f n u n g e n , die allersei!: An der v o m 25-27 A u g u s t s1 auf die A t o m e n e r g i e gesetzt w e r d e n , seht [den S t u d i e n f a h r t der Herdbi ernste Folgen haben u n d i n der W e l t zu Büllingen-Malmedy-St.Vith 1 einer f e i n d s e l i g e n E i n s t e l l u n g gegenüber | [Züchter unserer Gegend teilgen V o r t e i l e aus der A t o m k r a f t ziehen. In d r e i großen Bussen g i n g 3. A u f psychologischem Gebiet. - Die jin der F r ü h e des 25. A u g u s t E r r e g u n g die i n der O e f f e n t l i c h k e i t durdi kurzem H a l t i n der D o m s t a d t die V e r w e n d u n g der A t o m e n e r g i e ausge- reichten d i e T e i l n e h m e r a m f löst w i r d , steht i n sehr engem Zusam- Münster,- w o i n der H a l l e M i m e n h a n g m i t den Befürchtungen die die Prämiierung der B u l l e n u; durch die N u k l e a r e x p l o s i o n e n ausgelöst [stattfand. w e r d e n . A u ß e r d e m befürchten wissenDann g i n g es nach N o t t u l n , B schaftlich geschulte Menschen eine biolo- Ister, w o zunächst der B e t r i e b B gische K e t t e n r e a k t i o n , eine fortschreiten- {mann besichtigt w u r d e , Tier de Verseuchung der L u f t , des Bodens, des Wiggering h a t t e die Führung i Wassers u n d eine sich hieraus ergebende [terte den A u f b a u dieses Zucr V e r g i f t u n g der Pflanzen, der T i e r e , des [der schon ü b e r 50 Jahre p l a n m i Menschen u n d seiner N a c h k o m m e n . Es buchzucht macht. D a n n ging's h a n d e l t sich, s t e l l t der Bericht fest, um [gelegenen H o f Budde-Schürma eine Furcht die v i e l t i e f e r v e r w u r z e l t ist, hier w a r e n a l l e e r s t a u n t fe; als die A n g s t v o r einer E x p l o s i o n , die die welch h o h e n S t a n d die Zucht ganze Erde v e r n i c h t e n würde. Schließlich kann, w e n n nicht n u r a u f F o r i richtete die Weltgesundheitsorganisation auch auf M i l c h l e i s t u n g gezüc eine Reihe v o n V o r w ü r f e n an die Wis- [Dabei i s t d i e W a h l der Bull senschaftler, die Regierenden u n d die die Hauptsorge der Züchter ge\ J o u r n a l i s t e n . D i e Wissenschaftler, stellt de Betriebe h a b e n gute K u h h sie fest, tragen auf k e i n e n F a l l zur Beru- sunde T i e r e , m i t v i e l T i e f e h i g u n g der Menschheit b e i , w e n n sie [mäßigen E u t e r n . zwischen r e i n wissenschaftlichen AusfühAm A b e n d dieses anstrenger r u n g e n u n d Erklärungen schwanken, die [waren alle T e i l n e h m e r G ä s t e d u n t e r d e m Scheine der Wissenschaftlichlisdien Rinderstammbuches i n k e i t , W e r t u r t e i l e , w e n n nicht gar politinen Gaststätten der H a l l e M i sche S t e l l u n d n a h m e n s i n d . [Nach dem Essen e r f o l g t e , die e A n d e r e r s e i t s s t e l l t m a n b e i führenden jgrüßung d u r c h d e n V o r s i t z e n P o l i t i k e r n eine feindselige Einstellung [Dr. Höchst, der unsere Züchte) gegenüber d e n W i s s e n s c h a f t l e r n fest liehen W o r t e n i m Münsterlam O f t m a l s versuchen sogar Regierende sich men hieß u n d d a b e i besonde: der K o n t r o l l e der wissenschaftlichen For- wie n o t w e n d i g solche gegensi suche s i n d , u m d e n K o n t a k t v schung z u bemächtigen. zu Mensch z u h a l t e n , d e m da Die J o u r n a l i s t e n schließlich veröffent- [rufliche Erfahrungsaustausch I lichen S e n s a t i o n s a r t i k e l , d i e die allgeAnschließend h i e l t Tierzucht meine Angstpsychose noch verstärken, [gering e i n e n V o r t r a g ü b e r d i dies u n t e r d e m üblichen M o t t o : Je schlimhing der r o t b u n t e n Zucht i m V mer die Nachricht, desto zugkräftiger ist [seit 1892. M i t H i l f e v o n D i a p o : sie. D i e A u s w i r k u n g d e r a r t i g e r Sensatianschaulichte er sehr deutlic o n s a r t i k e l s t e l l t e i n sehr ernstes Problem planmäßige Zucht l a n g s a m ; zum h e u t i g e n E r f o l g führte. I -. ^ ^ ; . , : ; , ; '.':~;J wurde m i t Begeisterung aufge unsere Züchter b l i e b e n noch 1 [geregter D i s k u s s i o n zusammer Der z w e i t e T a g zeigte zunäd Ition der R i n d e r . D a b e i w u r d e daß die Preise d o r t fast u m [höher als b e i uns s i n d , w a s Schirmherrschaft übernommen hatte. [Staunen h e r v o r r i e f . Schließlich w u r d e der o f f i z i e l l e Beitritt Dann bestieg w i e d e r alles c M a r o k k o s z u r A r a b e r l i g a verkündet. Unterdessen h a t t e sich der Generalse- [in schneller F a h r t g i n g es nach k r e t ä r des französischen Außenministeri- |der H o c h b u r g der Reit- u n d Oberlandrentmeister D o h n k e ums, L o u i s Joxe, anfangs A u g u s t nach Radie Führung i m Gestüt. A n n bat begeben, o f f i z i e l l , u m der marokkanischen R e g i e r u n g die a l l g e m e i n e n Richt- [Hengste w e r d e n d o r t gehalte mFrühjahr auf Deckstatione l i n i e n der französischen Außenpolitik darzulegen, i n W i r k l i c h k e i t aber vor al- [der Großen B a h n w a r e n die s< gier zu sehen, i n d e n Vorübui l e m u m die V e r h a n d l u n g e n ü b e r die frangroße WarendorferHengstpar« zösischen T r u p p e n i n M a r o k k o wieder d a i

r

m

Die Beziehungen Frankreichs zu Marokko P A R I S . D i e französisch-marokkanischen V e r h a n d l u n g e n ü b e r die Räumung M a r o k k o s durch die französischen T r u p p e n s i n d seit Juli i n einer Sackgasse. Damals w a r Botschafter A l e x a n d r e P a r o d i m i t völlig n e u e n A n w e i s u n g e n seiner Regier u n g nach Rabat zurückgekehrt. D i e f r a n zösische Regierung h a t t e sich b e r e i t erklärt i h r e T r u p p e n aus M a r o k k o abzuziehen u n d sich i n Z u k u n f t m i t v i e r Stützp u n k t e n (Marrakesch u n d M e k n e s für die L u f t w a f f e , Cassablanca für die M a r i n e ) z u begnügen. A u ß e r d e m sollte der an der Ostgrenze gelegene Stützpunkt O u d j a noch vorübergehend v o n französischen T r u p p e n besetzt b l e i b e n . Diese Vorschläge w u r d e n v o m m a r o k kanischen M i n i s t e r p r ä s i d e n t e n A c h m e d B a l a f r e j gleich b e i der ersten U n t e r r e d u n g m i t P a r o d i kategorisch v e r w o r f e n . V o r d e m B e g i n n der V e r h a n d l u n g e n s o l l te F r a n k r e i c h f e i e r l i c h die t o t a l e R ä u m u n g M a r o k k o s , e i n b e g r i f f e n die Stützp u n k t e , verkünden. S e i t d e m hat sich die Lage w e i t e r h i n verschlechtert. I n Casab l a n c a w u r d e die französische A r m e e b e i einer o f f i z i e l l e n V e r a n s t a l t u n g auf das gröblichste b e l e i d i g t . D a n n erfolgte der Protest der m a r o k k a n i s c h e n Regierung gegen die französischen Erdölbohrungen i m Gebiet v o n T i n d u f . Es f o l g t e d e r „Kongreß des m a r o k k a n i s c h e n M a u r e t a niens, u n d der m a r o k a n n i s c h e n Sahara", ü b e r den König M o h a m m e d die o f f i z i e l l e

anzuknüpfen. D e r E m p f a n g w a r mehr als kühl. Seit einigen Tagen jedoch scheint sich die H a l t u n g d e r m a r o k k a n i s c h e n Regier u n g z u ändern, so daß P a r o d i wieder neue H o f f n u n g schöpft u n d eine baldige W i e d e r a u f n a h m e der V e r h a n d l u n g e n erw a r t e t . Der Botschafter, der gestern in Paris e i n g e t r o f f e n i s t , w i r d m i t seiner Reg i e r u n g r e i n technische P r o b l e m e erört e r n , so die F i n a n z h i l f e für die i n Marokk o l e b e n d e n französischen Staatsbürger. Gleichzeitig dürfte er jedoch m i t Außenm i n i s t e r C o u v e de M u r v i l l e u n d wahrscheinlich auch m i t G e n e r a l de Gaulle die a l l g e m e i n e n französisch-marokkanischen P r o b l e m e prüfen. I n Paris i s t m a n einstw e i l e n entschlossen, die Räumung des m a r o k k a n i s c h e n Gebiets, t r o t z der Halt u n g der Regierung v o n Rabat, fortzusetzen, so daß i n Kürze n u r d i e v i e r oder fünf o b e n e r w ä h n t e n Stützpunkte i n französischer H a n d sein w e r d e n .

ALPR-Reaktor in Betrieb M i t dem i m Argonne National Laboratory entwickelten ALPR-Reaktor, einer P r o t o t y p a n l a g e z u r Erzeugung v o n elektrischem S t r o m u n d Heizwärme für m i l i tärische A n l a g e n i n abgelegenen Gebieten, k o n n t e j e t z t der P r o b e b e t r i e b aufgen o m m e n w e r d e n ; i m Anschluß daran w i r d der Reaktor m i t seiner v o l l e n L e i stung v o n 3000 K i l o w a t t a r b e i t e n . Es h a n d e l t sich u m e i n e n „ M o n t a g e " Reaktor, der i n g e n o r m t e n E i n z e l t e i l e n hergestellt u n d an einem b e l i e b i g e n O r t aufgestellt w e r d e n k a n n , w o b e i n u r e i n . M i n i u m a n B a u a r b e i t e n für die E r i c h t u n g des F u n d a m e n t s e r f o r d e r l i c h i s t . D i e i n dieser Versuchsanlage erzeugte Wärme w i r d z u r G e w i n n u n g v o n 260 K i l o w a t t S t r o m (für d e n B e t r i e b v o n Radaranlagen u n d so w e i t e r ) u n d v o n w e i t e r e n 400 K i -

¿Dr. S ROMAN

AUS

MEDIZIN

DER

von

WI

FELIX

Copyright by C a r l Duncker, | Ä Fartsetaunis. Schwester M a t h i l d e öffneti |derte auf seine Frage nach Fi sie auf d e r Terasse sei ISolm i n eine k l e i n e V o r s t u b e , f i c h t an u n d b a t i h n , z u w a r t Es dauerte n u r eine k u r z e ITör sich w i e d e r ö f f n e t e u n d I p i t ausgestreckter H a n d auf »Wie f r e u n d l i c h v o n I h n e n , i lach unseren P a t i e n t e n u m Doktor! O d e r führt Sie eine zu m i r ? " A e n g s t l i c h f o Jsie zu i h m e m p o r .

l o w a t t Heizwärme für Amtsräume, KaSohn brauchte sich nicht z sernen u n d andere G e b ä u d e verwendet. f i e H e r z l i c h k e i t , m i t der er D e r R e a k t o r k a n n d r e i Jahre lang mit l ^ d ihre H a n d drückte, w a r vi e i n e m Satz B r e n n e l e m e n t e n auskommen. prang der t i e f e n Achtung Angesichts großen Bedarfs a n herkömm* u t u n d der M u t t e r l i e b e d i l i c h e m B r e n n s t o f f einschließlich des um« a u zollte. „Wie geht es Ben ständlichen T r a n s p o r t s nach abgelegenen S y m p t o m e eingestellt, d Militärbasen bedeutet diese Entwicklung oraussagte?" eine wesentliche E i n s p a r u n g u n d ErleichSicherlich e r l e i c h t e r t atmeti t e r u n g des Betriebes. Die Einzelteile könfa S t i m g e w a n n d e n neuer nen i m Flugzeug t r a n s p o r t i e r t werden; ; dien K l a n g w i e d e r , der auch keines w i e g t m e h r als 9000 K i l o , u n d die perrascht h a t t e . „Es t r i f f t A b m e s s u n g e n s i n d höchstens 6x2,7 x 2,1 i H e r r D o k t o r . E r ißt m i t M e t e r . Der B e t r i e b der A n l a g e i s t einM>Petit besonders Süßigkeit fach u n d sicher u n d e r f o r d e r t nureinMin i u m an U e b e r w a c h u n g . Der Wasserbe-l? *^ * ' h hinein. I d a r f i s t gering, da anstelle eines wasMe ich d a r a u f , daß er sich sergekühlten K o n d e n s a t o r s e i n luftge » « n ° e r ist sein Benehme) völlig verändert. Die H kühlter K o n d e n s a t o r v e r w e n d e t w i r d . m e

e U l

a

1

n t

i n

s

c

st.

JOS Seite 3 i t e m b e r 1858

B

Studienfahrt der Herdbuchvereine großartig verlaufen An der v o m 25-27 A u g u s t s t a t t f i n d e n den Studienfahrt der H e r d b u c h v e r e i n e Bullingen-Malm.edy-St.Vith haben 97 Züchter unserer Gegend t e i l g e n o m m e n . In drei großen Bussen g i n g die Reise der Frühe des 25. A u g u s t los. Nach tzem H a l t i n der D o m s t a d t Köln, erachten die T e i l n e h m e r a m N a c h m i t t a g Münster,- w o i n der H a l l e M ü n s t e r l a n d die Prämiierung der B u l l e n u n d R i n d e r stattfand. Dann ging es nach N o t t u l n , K r e i s Münster, wo zunächst der Betrieb B u d d e - L o h uaan besichtigt w u r d e , T i e r z u c h t l e i t e r Wiggering hätte die Führung u n d erläuterte den A u f b a u dieses Zuchtbetriebes der schon über 50 Jahre planmäßigeHerdiuizudit macht. D a n n ging's z u m nahe ielegenen H o f Budde-Schürmann. Auch waren alle e r s t a u n t festzustellen »eich hohen Stand die Zucht erreichen , wenn nicht n u r a u f F o r m , s o n d e r n sich auf M i l c h l e i s t u n g gezüchtet w i r d . Dabei ist die W a h l der B u l l e n i m m e r e Hauptsorge der Züchter gewesen. Beide Betriebe h a b e n gute K u h h e r d e n : gesunde Tiere, m i t v i e l T i e f e u n d regelläßigen E u t e r n . Am Abend dieses anstrengenden Tages naren alle T e i l n e h m e r G ä s t e des W e s t f ä Rinderstammbuches i n den schö; Gaststätten der H a l l e Münsterland. Kadi dem Essen e r f o l g t e , die offzielleBepültong durch den V o r s i t z e n d e n H e r r n Dr. Höchst, der unsere Züchter m i t herzigen W o r t e n i m M ü n s t e r l a n d w i l l k o m pen hieß u n d d a b e i besonders betonte, wie notwendig solche gegenseitigen Besudle sind, u m d e n K o n t a k t v o n Mensch m Mensch z u h a l t e n , d e m d a n n der benifliche Erfahrungsaustausch f o l g t . Anschließend h i e l t T i e r z u c h t l e i t e r W i g gering einen V o r t r a g ü b e r die E n t w i c k ; der r o t b u n t e n Zucht i m Münsterland seit 1892. M i t H i l f e v o n D i a p o s i t i v e n veranschaulichte er sehr d e u t l i c h w i e die planmäßige Zucht l a n g s a m aber s t e t i g am heutigen E r f o l g führte. D e r V o r t r a g wurde mit Begeisterung a u f g e n o m m e n u . unsere Züchter b l i e b e n noch lange i n a n geregter Diskussion z u s a m m e n . Der zweite T a g zeigte zunächst d i e A u k lion der Rinder. D a b e i w u r d e festgestellt, daß die Preise d o r t fast u m e i n d r i t t e l höher als bei uns s i n d , w a s allgemeines Staunen h e r v o r r i e f .

September u n d 5. O k t o b e r . H e r r l i c h w a r der A n b l i c k dieser schweren Hengste, i n i h r e r g e b a l l t e n K r a f t , gebändigt u n d geh o r s a m alle F i g u r e n u n d U e b u n g e n ausführend. I n einer a n d e r e n B a h n w a r gerade die Gehorsamsprüfung der W a r m b l u t h e n g s t e : e i n n i e dagewesenes Schaus p i e l für alle. D i e Reiter brachten es fert i g , diese t e m p e r a m e n t v o l l e n Hengste z u m h i n l e g e n z u bewegen. W i e gerne w ä r e n alle noch länger an dieser S t ä t t e der edlen Reit- u n d F a h r k u n s t g e b l i e b e n ! Nach dem M i t t a g e s s e n i n L i p p s t a d t , übernahm Tierzuchtinsepktor H o r s t m a n n die Führung durch das G u t des G r a f e n W e s t p h a l i n F ü r s t e n b e r g : eine K u h h e r d e v o n 70 T i e r e n - m i t g u t e r H e r d e n d u r c h schnittsleistung u n d sehr einheitlicher L i nie, guten J u n g b u l l e n u n d schönerRinderherde. Eine herrliche F a h r t brachte a m A b e n d alle n a c h B r i l o n , i m Sauerland, e i n e m r e i zenden Kreisstädtchen, v o m Kriege verschont, m i t h e r r l i c h e n F a c h w e r k b a u t e n , a l t e n Beschriftungen u n d schönen Verschieferungen. Der d r i t t e u n d letzte T a g begann m i t der Besichtigung eines A u s s i e d e l u n g s h o fes. Diese w e r d e n i m Zuge der F l u r b e r e i n i g u n g m i t großzügigenStaatsheihilfen a u ß e r h a l b der O r t s c h a f t e n e r s t e l l t . Sie s i n d 60 M o r g e n groß u n d dürfen nicht mehr geteilt werden. Die Flurbereinigung w i r d i n der B u n d e s r e p u b l i k sehr geförd e r t u n d h i l f t w i r k s a m die Gestehungsk o s t e n der l a n d w i r t s c h a f t l i c h e n P r o d u k t e z u senken.

Anschließend g i n g d i e F a h r t nach Reiste, i m Sauerland, w o eine B e z i r k s - T i e r schau s t a t t f a n d . A u c h d o r t w i e d e r h e r z l i che Begrüßung u n d B e w i r t u n g , d a n n V o r führung der prämiierten B u l l e n u n d Kühe für die F a h r t t e i l n e h m e r m i t K r i t i k durch L a n d w i r t s c h a f t s r a t D r . Oeser. Besonderen E i n d r u c k machte der 7 Jahre alte Bulle Jakob, aus der b e k a n n t e n K a r o b - L i n i e : gute B e m u s k e l u n g , k o r r e k t e s Bein u n d enorme T i e f e . N u r z u schnell m u ß t e m a n w i e d e r w e i ter. Es g i n g d e m Ende der schönen F a h r t z u . D e r letzte Besuch galt d e m Betrieb Josef Belke i n N i e d e r h e l d e n , K r e i s Grevenbrück: Höhenlage 450 Meter.Kühe i m T y p unseren sehr ähnlich, nicht so s t a r k i n den Hüften w i e i m Münsterland, gute Becken u n d tiefe Behosung. Sehr z u beDann bestieg w i e d e r alles die Busse u . to schneller F a h r t g i n g es nach W a r e n d o r f m e r k e n w a r h i e r daßHerr Belke erst nach d e m l e t z t e n K r i e g m i t Herdbuchzucht a n der Hochburg der Reit- u n d F a h r k u n s t . f i n g , m i t seinen besten Kühen aber nicht Oberlandrentmeister D o h n k e ü b e r n a h m scheute über 100 K i l o m e t e r w e i t z u einem die Führung i m Gestüt. A n n ä h e r n d 180 bekannten Bullen zu fahren u n d damit Hengste w e r d e n d o r t gehalten die d a n n beste E r f o l g e erzielte. imFrühjahr auf Deckstationen gehen. I n V o r Verlassen des schönenSauerlandes r Großen Bahn w a r e n die schwerenBelw a r e i n letztes gemeinsames Essen auf «zu sehen, i n den Vorübungen für die Burg Schellenberg b . A t t e n d o r n . H i e r richiße WarendorferHengstparade v o m 28.

erarzl Dl*. S O L M ROMAN

AUS

MEDIZIN

DER

von

WELT

FELIX

DER JOHNS

°Wright by C a r l Duncker, B e r l i n W 35 ^Fortsetziong. Schwester M a t h i l d e öffnete u n d e r w i «fe auf seine Frage nach F r a u B e r d i n g , '•B sie auf der Terasse sei. Sie führte ^hn in eine kleine V o r s t u b e , k n i p s t e das ™>t an und bat i h n , z u w a r t e n . Es dauerte n u r eine k u r z e Z e i t , bis die Ifit sich wieder öffnete u n d F r a u B e r d i n g Wt ausgestreckter H a n d auf i h n z u k a m . •Wie freundlich v o n I h n e n , daß Sie sich 7*
1

herlich erleichtert atmete sie auf. I h Stimme gewann den neuen, zuversicht«n Klang wieder, der auch i h r e n M a n n atasmt hatte. „Es t r i f f t alles genau ' Herr Doktor. Er ißt m i t d e m größten 'PPetit besonders Süßigkeiten s t o p f t er !

a-tf ? ^ * d morgens - « i c h darauf, daß er sich anzieht. V o r ^ aber ist sein Benehmen m i r gegen! völlig verändert. D i e Haßausbrüche 1

i n t

m

s i c i l

n

m

e

i

n

U

n

rnun

mrvfto

tete Tierzuchtinspektor Horstmann nochmals herzliche Worte an unsere Züchter, verbunden mit der Hoffnung daß m a n sich bald wiedersehen möge. Traute Volkslieder beschlossen die einzigschöne Studienfahrt, die nach einem k u r z e n A u f enthalt am Rhein, alle wohlbehalten w i e der i n die Heimat brachte. V i e l Interessantes wurde geboten, v i e l Wertvolles gezeigt, und gesagt Auch der L a n d w i r t und Züchter muß heraus aus seinem Betrieb, sich umsehen, damit er mit der Zeit voran gehen k a n n . Der Gedanke eines Europäischen Rotbunt-Verbandes wurde erwogen u n d besprochen denn dort w i e bei uns zeigt sich die bedeutungsvolle Zukunft des Rotbunten Rindes.

S C V H h , Samstag, den 28. September M S B

Die Aufführung des Lustspiels Rendezvous in Wien A u f dem Spielplan der „Landesbühne Rheinland-Pfalz" für das Jahr 1958-59 steht an erster Stelle das L u s t s p i e l „Rendezvous i n W i e n " von F r i t z Eckardt. W a s den Inhalt dieses Stückes, betrifft, so lesen w i r darüber i m Prospekt, den die G e sellschaft herausgegeben hat: Das Stück bringt kein zärtliches, sondern ein, allerdings von Liebe sehr gefördertes, politisches Rendezvous. Z u m 50. Geburtstag eines bekannten Schriftstellers, dessen 3. E h e nicht mehr ganz stimmt, tauchen plötzlich 2 Söhne aus 1. und 2. E h e auf, die der Papa, da sie i h n als Babys schon verließen, fast vergessen

Pater Leppich in Eupen EUPEN. A m Donnerstag, Freitag u n d am h e u t i g e n Samstag spircht Pater L e p p i c h i n E u p e n . Dieses große E r e i g n i s h a t ber e i t s a m D o n n e r s t a g eiae g r o ß e V o l k s menge auf d e m W e r t h p l a t z v e r s a m m e l t . Sicher w e r d e n sich auch a m h e u t i g e n Samstag zahlreiche Z u h ö r e r aus d e n K a n t o n e n M a l m e d y u n d S t . V i t h diese e i n m a l i g e Gelegenheit, d e n b e r ü h m t e n Prediger z u hören- nicht entgehen lassen. W a s w i l l Pater Leppich? Dies i s t eine Frage, die sich v i e l e s t e l l e n u n d d i e v o n Dr. Ober w i e folgt beantwortet w i r d : „Er e r s t r e b t m e h r als eine oberflächliche A u f p e i t s c h u n g der Massen. H i n t e r dieser K u l i s s e v o n Tatsachen, d i e alle n o t w e n d i g s i n d (auch C h r i s t u s gab d e r M e n ge z u essen} b r e n n t i n i h m der h e i ß e W u n s c h , diese g o t t f e r n e Kühlschrankwelt a u f z u t a u e n m i t der G l u t einer L i e b e , d i e a l l e n Menschen u n d alle Nöte umfaßt, d i e Masse w i e den einzelnen d u r c h die Gnade z u e r o b e r n . D a r u m sein unermüdlicher Einsatz i m Beichtstuhl u n d i n d e r E i n z e l seelsorge.Darum sein pausenloses, selbstloses Mühen, alle christlichen — n i c h t n u r alle k a t h o l i s c h e n ! — K r ä f t e z u m o b i l i s i e r e n u n d i n der Z u k u n f t a u chzu k o o r d i n i e r e n , sie h e r a u s z u r e i ß e n aus der verhängn i s v o l l e n L e t h a r g i e u n d die W o g e der Bereitschaft, die er z u m Einsatz a u f r u f t , nicht i n blosser A k t i v i t ä t oder A k t i o n v e r s t r ö m e n z u lassen. D a r u m auch s e i n Bestreben, i n Einzelschulung eine E l i t e v o n 3000 H e l f e r n h e r a n z u b i l d e n u n d m i t d e n großen A p o s t o l a t s a n l i e g e n d e r K i r che u n d d e r Z e i t z u k o n f r o n t i e r e n , i h n e n e i n e n n e u e n sozialen H o r i z o n t a u f z u r e i ßen u n d ihre Kräfte m i t anderen W e r k e n zu koordinieren. Das i s t also das W e s e n t l i c h e : Der A n r u f u n d der A u f r u f der H e r z e n , dieScheid u n g der Satten, Selbstzufriedenen, der L a u e n u n d K a l t e n v o n d e n Glühenden, u n d i n e i n e m K r e u z z u g der Liebe, der S ü h n e u n d des Gebetes die Entscheidung für d e n B r u d e r auf d e m A s p h a l t , für die Unglücklichen i m Ghetto des Lebens u n d in ihm Christus." H i e r einige k u r z e N o t i z e n ü b e r d e n Lebenslauf dieses p h ä n o m a n a l e n Redners, des ideenreichen I n i t i a t o r s v i e l e r c a r i t a t i v e r I n s t i t u t i o n e n . I n Oberschlesien als Sohn eines einfachen G e f ä n g n i s w ä r t e r s geboren, e r h i e l t der j e t z t 43jährige nach d e m E i n t r i t t i n d e n Jesuitenorden seine

die sich bis z u T ä t l i c h k e i t e n . steigerten, s i n d v o r b e i . Ich b i n ganz glüiklich über diese Lösung der K r a m p f z u s t ä n d e . " Sie w o l l t e i h m noch vieles berichten, k l e i n e , unbedeutende Beobachtungen, aber S o l m bat, i h n z u d e m P a t i e n t e n z u führen, er k ö n n e sich a m besten e i n B i l d machen, w e n n er ganz unbeeinflußt m i t Benvenuto späche.

O b w o h l Solm darauf vorbereitet war, daß das Erinnerungsvermögen durch die O p e r a t i o n g e l i t t e n hatte, gab es i h m e i n e n Stich. A e r g e r l i c h e r k a n n t e er, w i e s t a r k Professor B e r d i n g i h n beeinflußt h a t t e . M i t e i n e m schnellen, f r a g e n d e n Blick s t r e i f t e er F r a u B e r d i n g , aber die M u t t e r beugte sich, völlig unbeeinflußt, i n lächelnder Liebe ü b e r Ben.

„Aber natürlich, He,rr D o k t o r , m e i n Junge l i e g t auf der Terasse. I m G a r t e n ist es nach dem Regen z u kühl. N u r — m i t sein e m Gedächtnis — Sie haben mich ja darauf aufmerksam gemacht.,.." „Stellen Sie mich r u h i g u n t e r d e m N a m e n M e r k e n v o r , d e n w i r damals benutzten. I n der K l i n i k hat er mich n i e gesehen." F r a u B e r d i n g führte S o l m über den l a n gen, engen F l u r durch das G a r t e n z i m m e r h i n d u r c h auf die Terrasse. Benvenuto h a t t e sein Abendessen h i n ter sich. Schwester M a t h i l d e räumte eben das Geschirr zusammen, stellte es auf ein T a b l e t t u n d brachte es i n die Küche. A n der e n t s p a n n t e n H a l t u n g , m i t der er sich i m L i e g e s t u h l ausstreckte, m e r k t e m a n , daß Ben sich w o h l fühlte. D i e A u g e n w a r e n h a l b geschlossen, er b l i n z e l t e durch die W i m p e r n i n d e n abendlichen H i m m e l . Er w a n d t e nicht den K o p f , als er Schritte hörte, s o n d e r n r i e f schläfrig: „Bist d u es, Pa?" „Nein, Ben, ein B e k a n n t e r v o n uns, H e r r M e r k e n aus Zürich." Ben reagierte nicht auf den N a m e n . A l s S o l m auf i h n zuging u n d sich v o r i h m verneigte, streckte er i h m die H a n d entgegen. „Ich freue mich, Sie kennenzulernen." D a n n w a n d t e er sieh w i e d e r ab, legte die H a n d ü b e r die A u g e n u n d s p ä h t e durch die S p a l t e n der Finger, als interessierte i h n die Farbe des v e r s c h w i m m e n d e n Abendrotes.

Interessiert dich die Farbe, m e i n Junge? D u hast m i r e i n m a l erzählt, v a n G o g h habe grüne S o n n e n u n t e r g ä n g e g e m a l t . S o l l ich d i r m o r g e n deine Stafelei v o m Boden h o l e n lassen?" „Aber lassen Sie doch I h r e n Sohn die F e r i e n g e n i e ß e n " , mischte sich S o l m e i n . „er w a r w o h l e i n bissei k r a n k , w i e ? " E i n e n A u g e n b l i c k schien es, als w o l l e die frühere H e f t i g k e i t sich Bens ermächtigen, aber sie g e w a n n k e i a e G e w a l t ü b e r i h n . Sie w a r w i e eine F l a m m e , die m a n gels N a h r u n g i n sich selbst zurückfällt. „Was der H e r r n u r r e d e t " , kicherte er, „wieso s o l l ich d e n n k r a n k gewesen sein, er k e n n t mich doch gar nicht. M a m a — w e i ß t d u , w o z u ich m o r g e n L u s t hätte?Ich möchte e i n Segelschiff auf d e m S t r o m s c h w i m m e n lassen. A n einer ganz l a n g e n Leine. U n d w e n n d a n n einer es v o n e i n e m Boot aus a u f n e h m e n w i l l , w e i l er d e n k t , daß es da h e r r e n l o s h e r u m t r e i b t , d a n n ziehe ich — ritsch — a n der S t r i p p e , u n d w e g i s t es." Er schüttelte sich aus v o r Lachen. N u n sah F r a u B e r d i n g doch verblüfft den A r z t an. A b e r S o l m s t i m m t e sorglos i n das Lachen e i n . „Das f i n d e ich famos. E i n Segelschiff, w e l c h eine U n t e r h a l t u n g , w e n n m a n an e i n e m S t r o m e w o h n t . . . Ich h o l e m i r z u W e i h n a c h t e n i m m e r noch m e i ne alte Kindereisenbahn aus dem Schrank." „Hab ich m e i n e E i s e n b a h n noch, M a m a ? W e i ß t d u , f r ü h e r s p i e l t e i c h doch i m m e r Eisenbahnunglück. W a r u m e i g e n t l i c h . . . ?

wissenschaftliche A u s b i l d u n g auf den Hochschulen v o n Breslau, München u n d W i e n . Nach s e i n e m E i n s a t z i m A r b e i t s u n d W e h r d i e n s t zeichnete sich bereits seine künftige soziale A u f g a b e a b : I n Bresl a u u n d G l e i w i t z b e g a n n er s e i n e n E i n satz. H i e r u n d auf d e m G r e n z b a h n h o f K o h l f u r t n a h m er sich d e r v o n d e n Russen nach d e m W e s t e n d e p o r t i e r t e n T r a n s p o r t e a n . D r e i Jugendtrecks stellte er 1946 nach d e m ' ' B u n d e s g e b i e t z u s a m m e n . I m Durchgangslager F r i e d l a n d w a r er s e i t l 9 4 6 der erste L a g e r p f a r r e r . A l s I n i t i a t o r der CAJ ( C h r i s t l i c h e A r b e i t e r Jugend) gründete er das Z e n t r a l s e k r e t a r i a t der C A J i n Essen. D a n n w i d m e t e er sich i n 120 L a g e r n der G S O ( G e r m a n Service O r g a n i s a t i o n ) der Seelsorge für die i m D i e n s t e der Besatzung stehenden deutschen E i n heiten, A m 29. N o v e m b e r 1948 startete er i n Essen z u r ersten Großkundgebung. Pater Leppich ist inzwischen M i l l i o n e n i m deutschen Bundesgebiet, i n Oesterreich u . r u n d u m d i e W e l t z u e i n e m B e g r i f f geworden.

hatte und z w a r : ein junger, smarter A m e rikaner und ein ebenso junger, forscher I w a n . (Seine erste und zweite F r a u hatten nach der Trennung einen A m i und einen R u s s e n geheiratet). Beide verlieben sich i n die Sekretärin, die auch demHerrn Papa nicht gleichgültig ist. N u n prallen Ost und West, beflügelt durch die Liebe, aufeinander., geschickt gelenkt durch einen agilen liebenswürdigen echt Wiener Diplomaten frei nach dem Motto »Do, glückliches Oesterreich, heirate!" Welch wahrhaft turbulente Szenen sich da entwickeln, braucht nicht mehr betont z u werden, E i n gutes Lustspiel, eine selten köstliche und immer geschmackvolle zeitgemäße Unterhaltung. Aufführung: Sonntag, den 14. September 1958 i m Saale E v e n - K n o d t zu St.Vith, um 20 U h r , K a s s e 19 U h r .

Demnächst Beginn der Kanalisationsarbeiten S T . V I T H . D a s erste Los derKanalisationsarbeiten w i r d , w i e w i r erfahren am 22. September 1958 i n Angriff genommen. Dieses L o s umfaßt die Hauptstraße und mehrere Nebenstraßen. Bekanntlich w e r den gleichzeitig die Hauptstraße und die Bürgersteige i n Ordnung gebracht. Die Arbeiten dürften bis i n den nächsten Sommer hinein andauern.

ParlamentarierSprechstunden S T . V I T H . Der Abgeordnete Albert P a r i sis hält a m Dienstag, dem 16. September, ab 9 U h r i m Lokale Fleuster, S t V i t h * Sprechstunden ab.

_

i i a M 6 <

_

j

Ein Exempel der Freundschaft: Der R. F. C . StVith W i r alle, Spieler w i e V e r e i n s m i t g l i e der k ö n n e n stolz ü b e r d e n Z u s a m m e n h a n g des V e r e i n s sein. W i e die Spieler u n t e r sich z u s a m m e n h a l t e n h a t sich erw i e s e n b e i d e m U n f a l l unseres Freundes Lori Terren. L e i d e r k o n n t e er n i c h t f e s t s t e l l e n w i e seine Spielgenossen u m i h n b a n g t e n , d a u e r n d w a r e n sie h i n t e r einer k l e i n e n Nachricht h e r : W i e geht es Löri? I s t er noch nicht z u sich gekommen? W i r d er noch lange so bleiben? A l l e seine Freunde w o l l t e n die Nachtwache b e i i h m ü b e r n e h m e n . Das i s t für d e n V e r e i n der beste Bew e i s daß die M a n n s c h a f t zusammenhält, daß alle Spieler n u r eines b i l d e n u n t e r d e m N a m e n S t . V i t h e r F u ß b a l l v e r e i n ; daß die einen u m d e n a n d e r e n bangen. Ich glaube, auch daß f a l l s es e i n e m a n d e r e m Spieler zugestossen w ä r e , daß ebenfalls alle u m d e n „ E i n e n " bedacht w ä r e n . E i n w u n d e r b a r e s E x e m p e l der F r e u n d -

U n g e n i e r t gähnte er. M a n m e r k t e , das k u r ze N a c h d e n k e n h a t t e i h n erschöpft. „Können w i r n i h t einen Grog t r i n k e n , Mama? Möchten Sie nicht m i t t r i n k e n , m e i n H e r r ? So 'nen r i c h t i g e n , s t e i f e n G r o g , v o n d e m m e i n G r o ß v a t e r i m m e r erzählte, h a l b Rum, halb Arrack? „Nun, ich b i n j e t z t m e h r für eisgekühlte Getränke, nicht w a h r . F r a u Berding?" „Dann b r i n g m i r d i e Z i t r o n e n l i m o n a d e i n m e i n Z i m m e r , M a m a . Ich möchte schlaf e n gehen." Er s t a n d auf, v e r n e i g t e sich i n g r a z i l l e r A n m u t v o r S o l m u n d sagte: Sie w e r d e n m e i n e r M u t t e r w o h l noch Gesellschaft l e i s t e n . M a m a i s t glücklich, w e n n sie e i n m a l Besuch b e k o m m t . A d i o , a d i o , M a m a ! " w i n k t e er v o n der T ü r her, u n d S o l m f r e u t e sich, w i e locker er die H ä n d e h i e l t . D e r Bruch i m H a n d g e l e n k , der d i e Fäuste i m K r a m p f v o r die Brust gezwungen h a t t e , b e s t a n d n i c h t m e h r . „Sind Sie z u f r i e d e n , H e r r D o k t o r ? " fragte F r a u B e r d i n g , „ich k a n n die Bedenk e n meines M a n n e s gar nicht b e g r e i f e n . " „Die Bedenken I h r e s M a n n e s h a b e n w o h l andere Gründe, ich h o f f e , er w i r d überzeugt sein, w e n n Ben m i t s e i n e m V e r stände w i e d e r i n s e i n eigentliches Lebensa l t e r hineinwächst. H a b e n Sie G e d u l d . " „Haben Sie U n a n n e h m l i c h k e i t e n gehabt? M e i n M a n n w a r ü b e r die O p e r a t i o n Bens ganz außer sich. Ich habe d o c h . . . " S o l m u n t e r b r a c h sie. „Kein W o r t w e i ter, F r a u B e r d i n g . U n d ü b e r m i c h b r a u chen Sie sich k e i n e G e d a n k e n z u machen. W i e geht es I h r e r Tochter?" B e f r e i t , daß er i h r e i n Geständnis ersparte, atmete sie auf. „Angelika i s t glücklich. Jetzt b e g i n n e n b a l d d i e F e r i e n an der O p e r , i c h w e i ß nicht, welche U r l a u b s p l ä n e sie h a t , z u m i r w i l l sie nicht k o m men." Sie p l a u d e r t e n n o c h eine W e i l e , S o l m gab i h r Ratschläge, d a n n verabschiedete

schaft w u r d e h i e r v o r g e b r a c h t u n d e r w i e sen u n d ich f r e u e m i c h daß es gerade i n unserem Verein zum Ausdruck k o m m t . U n d u m L o r i eine f r e u d i g e U e b e r r a schung z u b e r e i t e n , w e r d e n sich alleSpiel e r nächsten S o n n t a g so ins W e r k legen daß d i e Leute sagen w e r d e n : „ W a s , gegen Juslenville solch einen E r f o l g ? " U n d ich garantiere, daß w e n n unser L o r i aus seinem U n b e w u ß t s e i n erwacht u n d erfährt, daß seine E l f e i n gutes Resultat gemacht hat, daß seinerGenesung h e r v o r r a g e n d g e h o l f e n w i r d u n d er sich mächtig freuen w i r d . D e s w e g e n w o l l e n w i r diesen Sonntag nicht für uns s p i e l e n s o n d e r n für L o r i . A u c h ich h o f f e , daß v i e l e Zuschauer unseren S p i e l e r n b e i h e l f e n w e r d e n durch i h r e A n w e s e n h e i t u n d dadurch auch unserem Abwesenden L o r i ein wenig huldigen. I m N a m e n des Vereins Der Präsident

er sich. Seine r u h i g e , b e s t i m m t e A r t n a h m die letzten Aengste v o n Frau Berding. A l s S o l m z u m B a h n h o f g i n g , w a r es i n den engen Gassen des Städchens schon z i e m l i c h d u n k e l . E r h i e l t d e n K o p f gesenkt eine u n g e w o h n t e H a l t u n g b e i i h m . W ü r d e das Genialische, das d e m F ü n f z e h n j ä h r i gen z u eigen gewesen w a r u n d das sich d a n n Schritt für S c h r i t t v e r l o r e n hatte, w i e d e r k o m m e n ? Er schrak z u s a m m e n , als dicht n e b e n i h m e i n A u t o b r e m s t e und e i ne h e l l e S t i m m e r i e f : „Hallo, Charly»* , Es w a r i h m z u m u t e , als w ü r d e er aus der N o t des Lebens j ä h i n d e n H i m m e l gehoben. „Angelika! Dich hab ich gebraucht. Gerade d i c h t " „Du b i s t w i e e i n T r a u m w a n d l e r h e r u m spaziert. K o m m , steig e i n , ich wollte M a m a besuchen, h ö r e n w a s los i s t , aber das h a t auch bis m o r g e n Z e i t . D u a h n s t n i c h t , w i e ich schon h e r u m t e l e f o n i e r t habe, a m dich a u f z u s t ö b e r n . " Er setzte sich n e b e n sie, n u n warder trübe T a g doch noch h e l l u n d f r e u n d l i c h - i s A U 9 i p s u a ] \ u a i B p i uup j n B i p i s , e q uejn geworden. „ W o h i n ? " f r a g t e säe. „Ganz gleich, w o h i n d u w i l l s t N u r fahre nicht so schnell, ich k a n n dich besser ansehen, w e n n d u l a n g s a m f ä h r s t " E r g r i f f nach i h r e r H a n d , d i e das S t e u e r r a d drehte. „Vernünftig sein, sonst g i b ' t s Bruch, w i e gestern auf der Chaussee, schauerlich sah der W a g e n aus. H a s t d u d i e V e r u n glückten z u s a m m e n g e f l i c k t ? " „Ich w e i ß v o n nichts m e h r , A n k a . Ich w e i ß n u r , daß ich n e b e n d i r sitze." „Mein alter H e r r h a t heute n a c h m i t t a g gegen dich g e d o n n e r t . Ich h a b m i c h geduckt w i e e i n ängstliches K a t z e r l . T a t s a che, daß dich M ö l l e n h a u e r entlassen hat? Ich b i n nicht recht schlau draus g e w o r den."

ST.

N U o m t 108 Seite 4

s i k , 0.05 Jazz u n d Jazz-Verwandtes,

Q)as

1.15

b i s 4.30 M u s i k b i s z u m frühen M o r g e n . U K W W E S T : 7.05 M u s i k a l i s c h e s M o s a i k , 8.00 Z u m Sonntag, 10.00

8.35

Hafenkonzert,

Promenadenkonzert,

Stimmen -

11.00

schöne W e i s e n , 11.30 Joseph

H a y d n , 12.00 I n t e r n a t i o n a l e r p e n , 12.40

p l a t t e n , 10.00 O p e r n - W u n s c h k o n z e r t v o n S c h a l l p l a t t e n , 11.00 12.00

Landfunk,

Neue

12.15

Schallplatten, Midi-Musique,

13.10.14.00. 15.00 A t o m i u m - C o c k t a i l , 16.00 Fußballreportage, 17.35

17.05

Soldatenfunk,

S p o r t r e s u l t a t e . Anschließend

Inti-

Stunde, 20.00 O p e r : Jenufa v . L .

Janacek, 21.45

S c h a l l p l a t t e n , 22.15

Festi-

Frühschop-

M u s i k v o n hüben

Das

Orchester

Hans

B u n d s p i e l t , 14.30 K i n d e r f u n k , 15.00 K a m m e r m u s i k , 14.45

Sport u n d Musik,

17.15

Sonntagmorgen,

10.00

K a t h . Gottesdienst, 11.00 D i e s t i l l e S t u n de, 12.00 u n d 13.10 Sang u n d K l a n g , 14.00 K i n d e r f u n k , 15.00 F u n k l o t t e r i e , 17.15

Heitere

Note,

Sportberichte,

16.30

19.20

Harry

H e r m a n n u n d s e i n Orchester, 19.40 H e r bert v o n Karajan

dirigiert,

22.10

Der

Jazz-Club, 23.00 D i e k l i n g e n d e Drehscheibe, 0.10 O p e r e t t e n m u s i k , 1.15 b i s 4.30 M u s i k b i s z u m frühen M o r g e n .

8.45 F r a n z ö s i s c h e B a r o c k m u s i k , 9.30

Rei-

21.45 A b e n d k o n z e r t , 23.15 Serenade, 24.00

se i n s K i n d e r l a n d , 10.00 Bagatellen,

11.30

T a n z i n die neue W o c h e .

R o b e r t Schumann, 12.00 Z u r M i t t a g s p a u s e

8.10 M o r g e n k o n z e r t , 9.10

t i m e Musifc, 14.00 Puccini,

15.45

Neue

Schall-

b i s 12.00

Bunte

O p e r : L a Boheme,

Feuilleton:

v.

Dominique,

16.05, 16.15 V i o l i n k o n z e r t , 17.05 S o l d a t e n f u n k , 17.45, 18.00, 18.45 u n d 19.00 58, 20.00 D i e M i n u t e

der

20.05 Kermesse 58, 22.10

8.35

Morgenandacht,

12.45 W i r s i n d d i e M u s i k a n t e n , 13.15

Sendungen, 12.00 M i d i - C o c k t a i l , 13.10 I n -

am

u n d jeztzt i s t Feierabend,

8.00 B u n t e Reihe,

platten.

9.15 M u s i k

zert, 17.30 D i e F r a u v o n heute, 17.45

K l i n g e n d e G r ü s s e aus Köln,

p l a t t e n a u f n a h m e n , 10.00

s i k , 7.45 L a n d f u n k , 8.00 L u i g i Boccherini,

L a n d f u n k , 13.15

M u s i k a m M i t t a g , 16.00 Sinfonisches K o n -

gend, 20.15

B r ü s s e l I 6.45 M o r g e n g y m n a s t i k , 7.05 u n d

Etoile

Fair-Hostess,

Zeitgenössische

l i s t e n k o n z e r t , 14.00

l e n , 15.45 W i r mach en M u s i k , 17.55 Vesco d ' O r i o m i t s e i n e m Ensemble,

W D R M i t t e l w e l l e : 5.05

D i e Jagd nach d e m T ä t e r , 23.00 T a n z m u -

6.05

Guten

F r o h e M u s i k a n t e n , 6.50

Morgen,

Morgenan-

EINGESANDT F ü r u n t e r dieser R u b r i k erscheinende A r t i k e l ü b e r n i m m t d i e R e d a k t i o n k e i n e r l e i Verantwortung gestellt w o r d e n ? I s t der Platz aus Geschäftssinn z u r V e r fügung gestellt w o r d e n , so w i r d er w o h l der Stadt eine schöne P l a t z m i e t e e i n b r i n gen, w a s n i e m a l s z u m Schaden s e i n k a n n da das Stadtsäckel j a auch a u f d e n H u n d geraten s e i n s o l l . W a s a u c h d e r G r u n d für d i e G a r n i t u r des Platzes s e i n s o l l , es w ä r e doch besser e i n e n a n d e r e n O r t z u r Verfügung z u stell e n als gerade v o r d e n T o r e n unserer neuen Kirche. E i n e r v o n v i e l e n d e m d i e Ausschmükk u n g n i c h t gefällt.

Das Geheimnis der Gemeindewahl oder der Fortbestand der Einheitsliste in der Gemeinde Lommersweiler? W e r t e Gemeinde - Einwohner, w e r t e Wählerl Schwarz i s t n i c h t w e i ß u . k l e i n i s t n i c h t groß. So i s t eine E i n h e i t s l i s t e , e b e n f a l l s keineGemeindewahl u n d dadurch auf k e i n e n F a l l eine g e n a u e r e V o l k s e n t s c h e i d u n g W e n n es auch einige U n k o s t e n g i b t . A b e r in Sache Gemeinde-Angelegenheiten, w e n n m a n sich v o n e i n i g e n E g o i s t e n o d e r Rechthabenwoller, einreden läßt, laßt uns der G e m e i n d e diese U n k o s t e n e r s p a r e n u n d u n s m i t einer E i n h e i t s l i s t e e i n v e r standen e r k l ä r e n . So s o l l es gemacht w e r den (nicht w a r ) das d i e G e s a m t h e i t gerecht b e h a n d e l t w i r d u n d z u f r i e d e n s e i n kann. Oder muß! D a ß aber für eine solche E i n h e i t s l i s t e w i e i n der Z e i t v o r z i r k a sechs Jahren i n e i n e r G e m e i n d e - V o l k s v e r s a m m l u n g i n der Gemeindeortschaft Schlierbach keine V o l k s e i n i g u n g e r z i e l t w u r d e , aber d i e -werten E i n h e i t s l i s t e n l i e b h a b e r sich doch nicht für e i n w ä h l e n entschließen k o n n t e n w u r d e eine neue E i n h e i t s l i s t e n - V o l k s v e r s a m m l u n g i n der G e m e i n d e o r t s c h a f t N e i ddngen e i n b e r u f e n , w o m i t H i l f e einer nächtlichen F a h r t nach der G e m e i n d e o r t schaft Setz, d a n n d i e glückliche u n d v o l k zufriedene E i n h e i t s l i s t e m i t a l l e m nachherigen h i n u n d h e r G o t t s e i d a n k z u s t a n d k a m v o n v i e l e n aber n i c h t a l l e n G e m e i n I deeinwohnern gut geheißen w u r d e u n d | proklamiert werden durfte. E i n i g e Tage nach d e m T e r m i n z u m E i n r e i c h e n der W a h l l i s t e n w a r d a n n schon I d i e U n z u f r i e d e n h e i t u n t e r d e n Gemeinde. E i n w o h n e r n i n g r ö ß e r e m M a ß e festzustel| len. Werte Gemeinde-Einwohner, werte Wähler! A u f eine v o l k s g e w o l l t e E i n h e i t s l i s t e folgt d a n n j a selbstverständlich, ebenfalls ein volksgewolltes-Einheitslisten-Schöff e n k o l l e g i u m . W a s d a n n sehr o f t d u r c h L e b e n s e r f a h r u n g G e i s t r e i c h t u m u n d technischen K e n n t n i s s e n m i t Gemeindeangelegenheiten i n reizender u n d fabelhafter A r t fertig w i r d . W e n n auch i n sehr v i e l e n Fällen nicht für d i e A l l g e m e i n h e i t , d a n n aber für i r g e n d w a s anderes u n d s o l l t e es persönlicher, f a m i l i ä r e r N ä h e r b e k a n n ten oder O r t s e g o i s m u s sein. W o z u m a n sehr o f t u n d m i t Recht d a n n sagen k a n n (Schuster b l e i b b e i d e i n e n L e i s t e n ) . W e n n auch nicht gesagt w e r d e n k a n n v o n der V e r g a n g e n h e i t , das alles schlecht ausgeführt w u r d e , aber manches noch lange nicht gut. W i e z u m B e i s p i e l : 1) D e r B a u des Ge-

Herrn Peter Küpper Ehegatte v o n M a r g a r e t a , geb. Hengeis

zu sich in die ewige Heimat. E r starb nach einer kurzen Krankheit, versehen mit den hl. Sterbesakramenten, im Alter von 64 Jahren. Um ein stilles Gedenken im Gebete bitten in tiefer Trauer: Frau Margareta Küpper, geb. Hengeis Nikolaus Kreins und Frau Maria, geb. Küpper nebst Kindern Agnes und Hedwig Lorenz Dahm und Frau Johanna, geb. Küpper nebst Sohn Ludwig Wilhelm Kettler und Frau Elfriede, geb. Küpper nebst Kindern Peter, Margareta und Elvira Johann Küpper, z. Zt. vermißt Leo Schwall und Frau Dora, geb. Küpper nebst Kindern Karl-Josef und Ingrid Josef Küpper Friedrich Küpper und Maria Mausen als Braut Karl Küpper

18.15 M u -

s i k des R o k o k o , 19.00 J a z z - I n f o r m a t i o n e n 20.15 S p o r t s p i e g e l a m Montagabend,20.30 B u n t e r A b e n d aus B a d L i p p s p r i n g e , 20.15 D i e Beschwörung dieser Erde, 22.45Friedr i c h Smetana,, 23.05 V o n heute auf m o r gen. D i e n s t a g , 16. S e p t e m b e r s i k aus d e m 18. J a h r h u n d e r t , 10.00 12.00

B u n t e Sendungen, 12.00

bis

Musikali-

sches A l l e r l e i , 12.20 Neues, 12.35

I s t d e r Platz w i r k l i c h aus M a n g e l an Unterbringungsmöglichkeit zurVerfügung

Gott, der Herr über Leben und Tod, nahm am Freitag, gegen 11 Uhr, meinen innigstgeliebten Gatten, unseren treusorgenden Vater, Schwiegervater und Großvater, unseren lieben Bruder, Fchwager, Onkel und Großonkel, den wohlachtbaren

B r ü s s e l I : Bis 9.10 w i e montags, 9.10 M u -

W . A . M o z a r t , 20.15 R i c h a r d Wagner,22.25

E r s t v o r e i n i g e n S t u n d e n h a b e n w i r erlebt, daß die Tore z u unserem neuenGotteshause geöffnet w u r d e n , u n d schon beg i n n t m a n m i t der Ausschmückung des Vorplatzes. Wellblechbuden, Bretterbuden, Wand e r w o h n w a g e n s i n d für d i e Ausschmükk u n g gedacht. E i n Häuschen m i t ' n e m H e r z e l w i r d sicher noch d a z u k o m m e n . W i r k l i c h m a n h a t doch noch V e r s c h ö n e rungstalent i n S t . V i t h . W a s w e r d e n die die T o u r i s t e n sagen? •

So-

Operettenmelodien,

15.05 K o m p o n i s t e n i n N o r d r h e i n - W e s t f a -

belgische M u s i k , 22.40 S c h a l l p l a t t e n .

18.15

Chan-

Orgel,

13.40

Das

Liederkarussell,

M u s i k a l i s c h e s A l l e r l e i , 14.45 Das

14.00 Radio-

Orchester E. D o n n e u x , 15,30 Janato u n d sein Orchester, 15.45 F e u i l l e t o n : D o m i n i que, 16.05 M o d e r n Jazz 1958, 16.30 T a n z m u s i k , 17.05 18.45

K o n z e r t i n Lüttich, 22.30 Freie Z e i t .

D i e f e i e r l i c h e n E x e q u i e n m i t nachfolgender B e e r d i g u n g , f i n d e n statt, a m Dienstag, d e m 16. September 1958, u m 10 U h r , i n der P f a r r k i r c h e z u Rodt.

Sollte j e m a n d aus V e r s e h e n k e i n e besondere A n z e i g e e r h a l t e n haben, so b i t t e t m a n diese als solche z u betrachten.

W D R M i t t e l w e l l e : 5.05 M u s i k für F r ü h aufsteher,

6.05

Klingender Morgengruß,

6.50 M o r g e n a n d a c h t , 7.10 Frühmusik, 8.10 Morgenständchen, 8.50 F ü r d i e F r a u , 12.00 Z u r M i t t a g s p a u s e , 12.35

L a n d f u n k , 13.15

M u s i k a m M i t t a g , 17.05 F o r u m der W i s senschaft, 17.45 D i e i l l u s t r i e t e Schallplatte, 19.20

F u n k l o t t e r i e , 19.55

Zauber

der

lienischer A b e n t e u e r f i l m , 19.10 V a r i e t e s de Paris, 19.50 Glückwünsche, 19.58 Programmvorschau u n d Wettervorhersage, 20.00 N e u i g k e i t e n v o m Sonntag, 20.20 bis 22.00 K i n o nach W u n s c h , Scheck auf Ueberbringer, Ein F i l m

O p e r e t t e , 20.45 D e r g l ä s e r n e Staat, 23.30

M o n t a g , 15. September

W . A . M o z a r t , 0.10 T a n z m u s i k ,

BRUESSEL u . L U E T T I C H : 16.00 M a g a z i n der E x p o , 19.00 S p o r t s e n d u n g am M o n tag, 19.30 K u n s t u n d Z a u b e r e i i n der Küche, 20.00 Tagesschau 20.30 F i l m : Impasse des V e r t u s , 22.05 M u s i k für dich. Z u m A b schluß: D e r T a g i n der W e l t .

U K W W E S T : 7.05 Musikalisches M o s a i k ,

2) I s t es A l l g e m e i n n u t z , w e n n m a n e i n i g e n E g o i s t e n eine W a s s e r l e i t u n g s v e r längerung z u V i e h w e i d e n a u f Gemeindekosten genehmigt. 3) W a r es d r i n g e n d n o t w e n d i g , H u n dertausende f ü r W e g e n e u b a u auszugeben w e n n der alte W e g noch b e f a h r b a r w a r u n d dieses auch noch m i t A n l a g e e i n e r W a s s e r r i n n e durch e i n e n a n d e r e n O r t s u n d Feldweg. I n anderem Falle einem Gemeindeeinwohner das Wegewasser schon ü b e r 30 Jahre Jahr für Jahr b e i starken Regenfällen i n Stallungen u n d Scheune hineinläuft. Dagegen k o n n t e n d i e bisherigen Gemeindeverwaltungen keine Lösung u n d k e i n e A b h i l f e f i n d e n und schaffen. (Beweis: Technischer K e n n t n i s mangel)

21.00 D i e b u n t e Platte, 22.25 F u n k l o t t e r i e ,

Dieser A r t i k e l s o l l t e n u n v o n n i e m a n den direkt zum V o r w u r f aufgenommen w e r d e n . A b e r es w i r d j e d e m Geistigentwickelten u n d Intellegenten Menschen verständlich u n d k l a r s e i n (WOÜU m a n noch k e i n Genie z u sein braucht) D a ß nach Möglichkeiten j e d e r Mensch sich zuerst m a l m i t d e m abgeben u n d beschäftigen s o l l , w o z u er b e r u f e n i s t u n d durch diese B e r u f u n g fähig i s t Z u m Schluß möchte ich a l l e n Ä e m e i n d e E i n w o h n e r n sagen dürfen. W ä h l t u . w ä h l t richtigl Beptist Nelles

Rodt, Hünningen, Duisburg, Weywertz, den 12. Sept. 1958

S o l d a t e n f u n k , 17.45, 18.00,

u n d 19.00 E t o i l e 58, 20.00 F e s t i v a l

8.00 Das Orchester H a n s

4) W e n n W a s s e r g r ä b e n der Gemeindewege g e r e i n i g t w e r d e n u n d d i e Hecke der angrenzenden Grundstückeigentümer, m u ß d a n n zuerst m a l geschoren w e r d e n , a l l e r d i n g s auf G e m e i n d e k o s t e n u n d d i e ses alles u n d noch mehreres ( i m f o r t schrittlichen A t o m z e i t a l t e r des 20tenjahrh u n d e r t s ) w e n n einige Ortschaften, ohne Wasserleitungen sind u n d teils die Ortse i n w o h n e r das T r i n k w a s s e r a n Bächen schöpfen gehn, w o sehr o f t H a u s t i e r e u n d W i l d vorerst daran getrunken haben u . s. w .

und die übrigen Anverwandten.

sons v o n damals, 13.10 J. Berens an der

m e i n d e g e b ä u d e s , w o f ü r w u r d e dieses Geb ä u d e n i c h t z i r k a 200 m u n t e r h a l b gebaut w o ein W e g v o n der Gemeindeortschaft Galhausen u n d e i n W e g v o n der' G e m e i n deortschaft N e i d i n g e n sich t r e f f e n , ebenf a l l s b l o ß z i r k a 40 v o n der O m n i b u s h a l t e stelle B r e i t f e l d e n t f e r n t w a r u n d für spätere Z w e c k e e i n e n besseren Platz gehabt h ä t t e . (Ebenfalls a u f G e m e i n d e b e s i t z ) .

W e n n ich das aber g e w u ß t hätte,dann h ä t t e ich m i c h auch fürs W ä h l e n eingesetzt, sagte damals der eine oder andere. K e i n W u n d e r , d a ß es eine O r t s c h a f t gegeben h a t , d i e gegen das A b h o l z e n v o n Gemeindewaldungen protestierte.

den 13. September i<

s i k a m M o r g e n , 8.50 F ü r d i e F r a u , 12.00 Z u r M i t t a g s p a u s e , 12.35

U K W W E S T : 7.05 M u s i k a l i s c h e s M o s a i k ,

M o n t a g , 15. S e p t e m b e r

Samstag,

dacht, 7.10 S t a r t i n d i e Woche, 8.10 M u -

m i t seinem Orchester, 19.00 Singende Ju-

v a l i n Brüssel, 23.00 Jazz v o n L a n g s p i e l -

W D R M i t t e l w e l l e : 6.05 u n d 7.05 Frühmu-

ZEITUNG

M u s i k für dich, 18.00 H e r m a n n H a g e s t e d t

m e M u s i k , 19.00 D i e katholische religiöse halbe

u n d 13.25

u n d drüben, 14.00

S o n n t a g . 14. S e p t e m b e r B r ü s s e l I : 6.35, 7.05, 8.10 u n d 9.15 Schall-

Schöne

VITHER

8.35 M o r g e n a n d a c h t , 8.45

Bund

spielt,

Geistliche M u -

s i k , 9.30 Ungarische W e i s e n , 10.00

Gute

Bekannte, 11.30 M u s i k a l t e r M e i s t e r , 12.00 Z u r M i t t a g s p a u s e , 12.45 M i t t a g s k o n z e r t , 14.00

B l a s m u s i k , 15.05

H a u s m u s i k , 15.45

D i e W e l l e n s c h a u k e l , 18.15

Abendmusik,

20.15 D i e j u n g e n H e r r e n , v . P a u l G e r a l d y , 23.05 E r w i n L e h n u n d s e i n Tanzorchester,

D a s

( F e r n s e h e n

Sonntag, 14. September BRUESSEL u . L U E T T I C H . 11.00 Messe, 15.30 A k t u e l l e Reportage, 16.20 P r i v a t d e t e k t i v Juliette, 19.00 F i l m : W u n d e r der M e e r e , 19.30 D i e A b e n t e u e r des G r a f e n v o n M o n t e C h r i s t o , 20.00 F i l m : K o m m a n do ü b e r S a i n t - N a z a i r e , 22..05 H u l d i g u n g an Roger M a r t i n d u G a r d , 22.30 Eine U n tersuchung v o n S c o t l a n d Y a r d . Z u m A b schluß : D e r T a g I n der W e l t . L A N G E N B E R G : 12.00 D e r i n t e r n a t i o n a l e Frühschoppen, 14.30 M u s i k i n der B o d e n k a m m e r , 15.00 D e r S t o c k h o l m - P o k a l . Reitt u r n i e r , 17.10 D i e p o l n i s c h v e r w a l t e t e n G e biete, 18.15 Bericht aus B r ü s s e l , 19.00 H i e r u n d H e u t e , 19.30 Wochenspiegel, 20.00 Deutsche Industrie-Ausstellung Berlin 1958, 20.35 K e i n e r s t i r b t leicht. Fernsehs p i e l , 21.45 Spiegelnde Wasser. L U X E M B U R G : lö.OOEurovisions-Ringsend u n g : Eine Reise durch E u r o p a , 17.00 Dess i n anime, 17.30 D e r r o t e M a n t e l , E i n i t a -

D e r O s t b e r l i n e * Sender beschuldigt Pat e r W e r e n f r i e d , er u n t e r h a l t e eine w e i t v e r z w e i g t e , geheime Organisation m i t

Prophylaktische Fürsorgej ST.VITH. Die nächste kostenlose ßer mng findet stau M I T T W O C H , d(| 17. S h P T I9f 8 von 9.30 Uhr bis 12t Neustadt, Talstraße. Dr. Grand. Spezialist!

L A N G E N B E R G : 17.00 F ü r K i n d e r : Spielereien m i t Puppen, 17.20 Für K i n d e r : Das S t e l l w e r k . F i l m b e r i c h t , 17.40Wiedersehen m i t d e m D o r f e M a r a , 19.00 H i e r u n d H e u te, 20.00 Tagesschau u n d W e t t e r k a r t e , 20.25 A f f ä r e B l u m . S p i e l f i l m , 22.15 Bericht aus B r ü s s e l . LUXEMBURG: 19,05 Glückwünsche, 19.15 U n t e r uns, 19,45 A k t u e l l e r Sport, 20.00 Tagesschau v o n T e l e - L u x e m b u r g , 20.15 D i e Schöne v o n Tanger, E i n F i l m , 21.25 F i l m - V a r i e t e , 21.45-22.00 Tagesschau

in Bild sagt mehr als tausend Woif B i l d b e r i c h t e ü b e r alle w i c h t i g e n Ereig unserer H e i m a t f i n d e n Sie i n der

ST.VITHER ZEITUNi (Druck u n d V e r l a g : M . Doepgen-B

D i e n s t a g , 16. September BRUESSEL u . L U E T T I C H . 16.00 Das M a g a z i n der E x p o , 19.00 Spiegel der W a l l o n i e - 19.30 D i e Z e i t u n d d i e W e r k e , 20.00 Tagesschau, 20.35 T h e a t e r : L ' A m e en p e i ne, 22.05 Diese Woche i n der E x p o - Exp o - V i s i o n 58 Z u m A b s c h l u ß : D e r T a g i n der W e l t . LANGENBERG-.17.00 D e r T o w e r i n L o n d o n . Direktübertragung, 19.00 H i e r u n d H e u t e , 20.00 Tagesschau, 20.15 P o t p o u r r i der g u t e n L a u n e , 21.00 D i e g r o ß e n Belas t u n g e n : der M a r a t h o n l a u f , 21.20 GalaV o r s t e l l u n g des dänischen B a l l e t t s

ST.VITH) Lassen Sie sich n i c h t durch irreführe» Propaganda m i t ähnlichen Benenniafl beeinflussenl (Bitte ausschneiden u n d einsenden)

Bestellschein H i e r m i t bestelle ich d i e S t . V i t h e r ZeW ab 1 . O k t o b e r für d i e Dauer v o n 3 m naten. D e n Betrag v o n 67 Fr. überweise icM

L U X E M B U R G : 19,05 Glückwünsche, 19.10 Rezepte v o n Francoise B e r n a r d , 19.30 U n ter uns, 20.00 Tagesschau v o n T e l e - L u x e m b u r g , 20.15 O b e r s t M a r c h : Das teuf-

Ostberliner Sender greift den „Speckpater" an S T . V I T H . Kürzlich h a t der i n der Ostzone liegende „Deutschlandsender", der als o f f i z i e l l e s O r g a n der o s t z o n a l e n Regier u n g anzusehen ist, d e n h o c h w . P a t e r W e r e n f r i e d v a n S t r a a t e n v o n der A b t e i T o n gerloo h e f t i g a n g e g r i f f e n . Pater W e r e n f r i e d i s t der Gründer des P i e s t e r h i l f s w e r kes u n d M i t a r b e i t e r b e i m e h r e r e n ander e n H i l f s w e r k e n für dieOstflüchtlinge.Bei uns i s t Pater W e r e n f r i e d u n t e r d e m N a m e n „ S p e c k p a t e r " seit Jahren durch seine P r e d i g t e n u n d S a m m l u n g e n z u g u n s t e n der Ostflüchtlingebekannt u n d b e l i e b t g e w o r den.

lische Geschenk, E i n Film, 20.40GeburtJ nes H e l d e n , E i n Film, 21.15 Catch, 2lJ Höhepunkt des Geistes, Die Beteilig!«" der V e r e i n i g t e n Staaten, 22.05- 22.201| gesschau.

d e m Zweck, i n d e n „sozialistischen"Länd e r n eine G e g e n r e v o l u t i o n h e r v o r z u r u f e n Die h i e r z u n o t w e n d i g e n Gelder w ü r d e n i h m v o m V a t i k a n zur Verfügung gestellt. W e i t e r w i r d i h m v o r g e w o r f e n , er bereite i n e i n e m D u t z e n d v o n ' S e m i n a r e n über 1500 Priester auf „ S o n d e r a u f g a b e n " i n d e n osteuropäischen Ländern v o r . D e m Sender zufolge habe Pater W e r e n f r i e d seine T ä t i g k e i t hauptsächlich nach Oesterreich v e r l e g t , d e n n jeder wisse, daß m a n i n W i e n i m m e r Leute f i n d e , die eine T a n t e i n Budapest oder Pressburg haben. Es ist t r a u r i g , f e s t s t e l l e n z u müssen, daß m a n d e n „ S p e c k p a t e r " , der eine w a h r e M i s s i o n s a r b e i t durchführt, auf diese u n faire A r t verdächtigt.

das Postscheckkonto N r . 58995 der Sa Vither Zeitung, St.Vith. Name Vorname Ort Straße u. Hausnr. Datum:

.

. Untersc

B e i N e u b e s t e l l u n g u n d Einsendung d* Bestellscheines für das I V . Q u a r t a l ! ' e r h a l t e n Sie d i e S t . V i t h e r Zeitung « September g r a t i s .

b

103 Seite 5

ST.

VITHER

ZEITUNG

Samstag, den 13. September

1988

1

Die Einführung des hochw. Herrn Dechanten Breuer Begrüßung a m Stadteingang

Das geschmückte K i r c h e n p o r t a l

Noch i s t die K i r c h e geschlossen

9

Z e r e m o n i e v o r der Kirche

W ä h r e n d des A b e n d k o n z e r t e s 6 Die Glocken w e r d e n z u r n e u e n Kirche ge bracht

I n E r w a r t u n g der kirchlichen Feier 8 Der K i r c h t u r m i m Scheinwerferlicht

Nummer 105 Seite 6

ST.

VITHER

ZEITUNG

S t V i t h , Samstag, den 13. S e p t e m b « |

n e n d v o r - die gute T a n t e w i r d w i e d e r gesund!" Unter Kameraden

i

jj

(

a

rückhaltend. E r geht n i c h t darauf aus, sich selbst z u l o b e n , s o n d e r n er überläßt das Gott. M a n w i r d zugeben, daß h i e r i n e i ne große L e b e n s w e i s w e i t l i e g t . Das S p r i c h w o r t fängt solche D i n g e o f t auf, SONNTAGS NACH PFINGSTEN u n d es g i b t v i e l e S p r i c h w o r t e des I n h a l tes: „Mit d e m H u t e i n der H a n d k o m m t m a n durch das ganze L a n d " oder auch „Dummheit u n d Stolz wachsen auf e i G o t t z u schauen v o n Angesicht z u Angen e m H o l z " . W i r sehen aus diesem Beisicht. Das s o l l e i n C h r i s t i m m e r gegenspiel, daß die religiöse G r u n d h a l t u n g eiw ä r t i g h a b e n u n d s o l l er t e i l n e h m e n a m ne jede, auch die k l e i n s t e T a t des M e n Gnadenleben seiner Kirche. E r s o l l die schen beeinflußt u n d f o r m t . W i r begreih l . Sakramente empfangen, d a m i t i m m e r fen, daß es unmöglich ist, eine solche Ref o r t i n einer g e h e i m n i s v o l l e n W e i s e das l i g i o n i n die K i r c h e n m a u e r n einzusperB l u t C h r i s t i i n i h m kreise u n d seine Seer e n . I n der natürlichen W e i s e nämlich le verjünge. N i e m a l s d a r f für i h n das äußert sie sich auch außerhalb der Kirche, C h r i s t e n t u m h e r a b s i n k e n z u einer r e i n z u m Beispiel b e i e i n e m Gastmal. U n d natürlichen Sache. I m m e r w i r d e i n seliw e n n das schon b e i einem G a s t m a l so ges Geheimnis i h n beglücken. U n d doch i s t u n d n u r b e i der A n w e i s u n g der Plätliegt h i e r i n nicht alles, d e n n C h r i s t u s ze d o r t , w i e w i r d es erst sein i m Bereich w a r nicht n u r Gott, er w a r auch Mensch. der h ö h e r e n K u l t u r , der E r z i e h u n g , der Die R e l i g i o n C h r i s t i i s t nicht n u r der I n K u n s t , der Wissenschaft u n d w a s es i m b e g r i f f der i n der T h e o l o g i e verkündem e r sei. ten W a h r h e i t e n , s o n d e r n der I n b e g r i f f a l Gerade dasheutige E v a n g e l i u m g i b t ler W a h r h e i t e n so w i e es die R e l i g i o n uns A n l a ß , erneut darüber nachzudendessen sein muß, der v o n sich gesagt k e n , w i e sehr das C h r i s t e n t u m die R e l i h a t : „Ich b i n der W e g , die W a h r h e i t u n d g i o n des Gottmenschen ist, w i e es den i n das L e b e n . " der Gnade vergöttlichten Menschen f o r K o m m e n w i r n u n z u der menschlichen dert, die schöne H a r m o n i e zwischen GnaSeite dieser R e l i g i o n . Ueberlegen w i r uns de u n d N a t u r . Schwer ist es, das z u verw a s sie d e n n i m Menschen w i r k t . Z w e i f e l w i r k l i c h e n , aber es muß dennoch der W e g los dieses, daß der Mensch sich zuerst des C h r i s t e n b l e i b e n . e i n m a l ganz k l a r ü b e r seine S t e l l u n g i m U n i v e r s u m w e r d e . Er v e r s t e h t sich selbst schlecht, so lange er nicht b e g r i f f e n hat, daß er e i n Geschöpf Gottes i s t . H a t er das Z u früh getrauert — Anekdote aber e i n m a l verstanden, so h a t seine H a l t u n g schon e i n Grundgepräge g e w o n Einst w u r d e der i m l e t z t e n Jahrhundert nen. Es w i r d i n i h m d i e große D e m u t nicht n u r durch seine ärztliche K u n s t , s o n w o h n e n , die sich doch w i e d e r v e r b i n d e t d e m auch durch seine Schlagfertigkeit bem i t d e m h e i l i g e n Stolz der Gabe w e g e n , rühmte A r z t H u f e l a n d an das Bett einer die er empfangen hat. I n d e m demütigen alten alleinstehenden, schwer e r k r a n k B e k e n n t n i s , daß m a n Gottes Geschöpf t e n Dame g e r u f e n . A l s er k a m , i a n d er ist, l i e g t u n m i t t e l b a r die andere E r k e n n t die.ganze V e r w a n d s c h a f t i n d e m bereits nis, daß m a n z u m König der Schöpfung verhangenen K r a n k e n z i m m e r versamb e r u f e n ist. D e n n alles,-was i n derSchöpfmelt, v o n der er wußte, daß alle sie auf f u n g nicht m i t d e m menschlichen Geiste den T o d der. vermögenden F r a u w a r t e t e n begabt i s t u . u n t e r i h m steht, s o l l d u r c h i h n Er schickte sie alle hinaus u n d n a h m eine z u m Schöpfer zurückkehren u n d e i n L o b gründliche Untersuchung v o r . B e i m V e r l i e d w e r d e n i n seinem M u n d e . Diese H a l lassen des K r a n k e n z i m m e r s t r a t i h m eit u n g w i r d entscheidend für das ganze ne Dame der V e r w a n d t s c h a f t s o r g e n v o l l Leben, u n d auch der k l e i n e Z u g , der i m entgegen m i t der Frage, w i e es u m die heutigen Evangelium hervortritt, liegt i n K r a n k e stehe. H u f e l a n d w a n d t e sich a n i h r begründet. E i n w a h r h a f t demütiger seinen A s s i s t e n t e n u n d sagte m i t u m Mensch s t r e b t nicht nach d e n ersten Wölkter Stirne u n d düsterer S t i m m e : ' Plätzen, s o n d e r n i s t bescheiden u n d z u „Ach, bereiten Sie die F a m i l i e b i t t e scho-

WORTE ZUM EVANGELIUM OES 16.

Christentum und Menschentum i s i s t nie ein Mensch über diese Erde gegangen, m i t d e m sich Jahrhunderte u n d lahrtausende h i n d u r c h die ganze Menschh e i t so h a t auseinandersetzen müssen, w i e m i t C h r i s t u s . M a n k a n n das auch so ausdrücken, daß n i e e i n Mensch über diese Erde gegangen ist, d e m so v i e l e Merzen z u a l l e n Z e i t e n u n d i n allen Ländern i n Liebe entgegengeschlagen hären. W e n n C h r i s t u s n u n so viele M e u chen interessiert u n d z u i r g e n d e i n e r Beregnung m i t sich gebracht hat, so l i e g t :las auch d a r i n begründet, daß die R e l i gion Jesu C h r i s t i das ganze Leben durchd r i n g t u n d alle seine Fragen. I n dieser R e l i g i o n g i b t es d i e unaussprechlichen göttlichen Geheimnisse, andererseits aber läßt sich k e i n e menschliche Tätigkeit u n d 'cein menschlicher Z u s t a n d a u f w e i s e n , die Mcht durch sie berührt u n d b e w e g t wür'en. I n diesem einen E v a n g e l i u m stehen vir erstaunt v o r e i n e m Menschen, der i n sr K r a f t Gottes e i n W u n d e r v o l l b r i n g t , ^ieses w i e alle anderen W u n d e r bezeu2n, daß er das ist, w a s er v o n sich sagt, ämlich der eingeborene Sohn Gottes on E w i g k e i t her. D a n n w i e d e r erscheint i diesem E v a n g e l i u m , m a n möchte säen, e i n ganz menschliches D e n k e n , e i n Hüde Lebensweisheit, das j e d e m Erzieer Ehre machen w ü r d e . W i r t r e f f e n sonst )ei großen Menschen w o h l das Eine oder las A n d e r e , aber beides zusammen i n dieser v o l l k o m m e n e n H a r m o n i e , das erleben w i r n u r b e i C h r i s t u s . W a s w i r h i e r ausfuhren, h a t seine sehr praktische Seite. W e r nämlich e i n Jünger C h r i s t i sein w i l k ^ der muß sich; b e m ü hen, i n a l l e m i h m ähnlich z u w e r d e n . U n d so w i r d e r zunächst e i n m a l i n d e n erhabenen Geheimnissen w e b e n , die i n der christlichen O f f e n b a r u n g e n t h a l t e n s i n d . Unablässig w i r d e r sich d a r a n e r i n n e r n , daß w i r erlöst s i n d durch C h r i s t i Blut.daß w i r uns dieser Erlösung würdig e r w e i s e n sollen, daß d i e Gnade der K i n d s c h a f t unserer Seele m i t e i n e m w e i ß e n G e w a n d u m k l e i d e t , daß w i r b e r u f e n s i n d , einst

D a s harte

Anekdoten

1

General v o n Stein besichtigte R e k r u t e n Er tat das sehr streng u n d sachlich, hatte aber für j e d e n M a n n ein freundliches Wort. E i n e n besonders s t r a m m e n K e r l f r a g te e r : „Aus w i e v i e l T e i l e n bes\eht d e n n dein Gewehr, m e i n Sohn"? Der „ S o h n " schwieg „Na", f u h r f o r t , „denke e i n m a l , ich sei nicht d e i n General, s o n d e r n e i n einfacher Soldat w i e d u . W a s würdest d u d a n n auf m e i n e Frage f ü r eine A n t w o r t geben?" „Das geht dich einen Dreck an, Kamerad!" Elegantes Englisch Der H e r z o g v o n Buckingham, L o r d Z o chester u n d L o r d D o r s e t s t r i t t e n eines Tages i n sehr h e f t i g e r W e i s e ü b e r die englische Sprache u n d die elegantesten Möglichkeiten, sich i n i h r auszudrücken, w i e es sich für G e n t l e m e n geziemt. , U m z u einem Ergebnis' z u gelangen, k a m e n die H e r r e n überein, jeder v o n i h n e n solle ü b e r den erstbestenGegenstand geschmackvoll schreiben. D r y d e n , der berühmte Dichter, der sich m i t i n der Gesellschaft b e f a n d , würde d a n n das U r t e i l z u fällen haben. Z u m größten E r s t a u n e n aller w a r L o r d Dorset zuerst m i t seinem Schriftstück fert i g — u n d er w a r es auch, der *es a m ausgezeichnetsten v e r s t a n d e n h a t t e , d e n englischen S t i l z u charakterisieren. D e n n D r y d e n sprach i h m d e n Preis z u . W a s D o r s e t geschrieben hatte? Keine ausgeklügelte, b i s i n s k l e i n s t e durchdachte A b h a n d l u n g ü b e r e i n schöngeistiges Thema, s o n d e r n ganz einfach: „Am Ersten des künftigen Juni zahle ich an John D r y d e n oder seine O r d r e d i e Summe v o n fünfhundert P f u n d S t e r l i n g . L o n d o n , d e n 10. M a i 1686, D o r s e t . " W i e die Etikette einen König tötet V o n d e m spanischen König P h i l i p p I I I . erzählt die Legende, daß e r i m G r u n d e durch die E t i k e t t e getötet w o r d e n sei.Eines Tages b r a n n t e i m K a m i n seines Gemaches e i n so lebhaftes Feuer, daß der König die H i t z e unerträglich f a n d . Er bat einen seiner Höflinge, den M a r q u i s v o n Pobar, das Feuer löschen z u lassen. D e r M a r q u i s aber e r w i d e r t e , es sei nicht seines A m t e s , das Feuer z u löschen, das-sei das V o r r e c h t des Herzogs v o n Useda, der a l l e i n das Feuer i m Gemach des, Königs löschen dürfe. A b e r d a der H e r z o g auf Jagd w a r , k o n n t e das Feuer nicht gelöscht w e r d e n , d e n n n i r g e n d s w a r d i e E t i k e t t e strenger als i n Spanien. A u c h der König k o n n t e nicht einfach einen anderen R a u m aufsuchen, s o n d e r n mußte die H i t ze s t a n d h a f t ertragen. E r zog sich aber durch dieses regelr achte „Gebratenwerd e n " e i n L e i d e n zu, an d e m er nicht l a n ge danach starb.

N u m l I i e r

1

0

B S

e

j

t

e

y

Gottesdienstordnunt Pfarrgemeinde St.Vitb 16. Sonntag

nach

Pfingsten

Sonntag, 14. September 6 U h r 30 F ü r die Leb. u n d V e r s t . det| Hoffmann-Schmit 8 U h r F ü r Jakob Welsch 9 U h r E n l'eglise Ste. Catherine:| Jules Dehez 10 U h r Hochamt für die Leb. und \ der P f a r r g e m e i n d e 2 U h r 30 A n d a c h t u n d sakr. SeJ Montag,

6 U h r 30 Peter A l a r d 7 U h r 15 F ü r die Ehel. Andreas l | u n d S y b i l l e Grüsges u n d Sohn Dienstag, 16. September 6 U h r 30 F ü r d e n H o c h w . Herrn I t o r J. Rentgens 7 U h r 15 F ü r die A r m e n Seelen [ Maraite) Mittwoch, 17. September 6 U h r 30 Für Peter G i r r e t z 7 U h r 15 Z u E h r e n M a r i a Mittlerit| Gnaden (Schmatz) Donnerstag, 18. September 6 U h r 30 F ü r Josepha Niederkon P l u m m seitens Nachbarn 7 U h r 15 F ü r den H . H e r r n Dedianl^ Scheffen seitens z w e i e r Nachban Freitag, 19. September 6 U h r 30 Z u E h r e n des h l . VitusJ der F a m . M a r g r a f f - G r o m m e s 7 U h r 15 F ü r E l i s a b e t h Ruprecht^ W i l m e s (Terren) Samstag,

Zur Ve

15. September

20. September

6 U h r 30 F ü r F r a n z i s k a SonkeiJ Wohlgemut 7 U h r 15 F ü r Josef Küches Seiten» Bekannten. 3 U h r Beichfgelegenheit!

enn unsere L a n d w i r t e tteilungen i m Rundfun toffelabsatz hören, dürft 'vom v o l k s - u n d betrieb; Gesichtspunkt den Karte |tert haben, w o h l ü b e r schafliche U n s i c h e r h e i t staltung besondere Ged Schon heute i s t anzunehn chere K a r t o f f e l e r n t e , die zu e r w a r t e n ist, einen gel trag b r i n g e n dürfte als ( ge. D a z u k o m m e n d i e i keiten i m O k t o b e r - N o v e Zeit, i n d e r z u e r s t die ! dien K a r t o f f e l n b i l l i g e r den, w o d u r c h die gute drängt w i r d u n d der U r Stadtbevölkerung a n ein weniger i n t e r e s s i e r t ist, v satzstockungen und Pi führt. A u c h drücken die ( weiterer E n t f e r n u n g der die Preise u n d b l e i b t d; Schweinefutter l i e g e n , w dem F u t t e r g e t r e i d e k o n k durch auch d i e Getreidepreise b e e i n f l u ß t . Das k c w i r t z u r Einschränkung c baues veranlassen u n d ! Landwirtschaft eine w i c h zeugung gefährden. Desh wendig, d i e K a r t o f f e l p r e i s zu s t a b i l i s i e r e n .

Wenn auch einzelne zweige eine m e h r oder K o m m , T r o s t der W e l t , d u stillel bleibende A u f n a h m e k a p a W i e steigst d u v o n d e n Berge«| was v o r a l l e m für I n d u s l Pflanzgut der F a l l ist, f i die Lüfte alle schlafen,

Der Einsiedler

e i n Schiffer n u r noch, wandermSJ singt ü b e r s M e e r sein AbendliiJ z u Gottes L o b i m H a f e n .

Kartoff

D i e Jahre w i e die W o l k e n gi u n d lassen m i c h h i e r einsam die W e l t h a t m i c h vergessen, da t r a t s t d u w u n d e r b a r zu w e n n ich b e i m Waldesrauschen| g e d a n k e n v o l l gesessen.

[Wärme, F e u c h t i g k e i t u n d : die beste B r u t s t ä t t e für 'Bakterien u n d Pilzen i n ! Keller. D i e K a r t o f f e l als mit leicht zersetzbaren I O T r o s t der W e l t , d u stille \ dazu ein i d e a l e r Nährboc schädlichen K l e i n l e b e w e s Der T a g h a t m i c h so müd Wärme u n d F e u d i t i g k e das w e i t e M e e r schon dunkelt, l a ß a u s r u h n m i c h v o n Lust und| sind v i e l gefährlicher unc Regel z u g r ö ß e r e n V e r l u s bis daß das ewige Morgenrot te. A l s L e i t s a t z m u ß d den s t i l l e n W a l d durchfunkelt. Trocken e i n l a g e r n , erst ab durchlüften d a n n w i n t e r f e b a u e n u n d sandte überallhin Priesj bei sei h e r v o r g e h o b e n , d nicht möglich, sich e i n H e r z z u fassen. So schüttet. Z u i h r e m Erstaunen sahen sie, verkündigt! inoch Frost erhält außerde jämmerlich w o l l t e n sie nicht z u G r u n d e den neuen G l a u b e n daß das H o l z ganz n a ß w a r . N u n h o l t e n machte die Geistlichen z u reiche 10 cm starke L a n g s t r o h s d gehen, w i e m a n o f t v o n solchen hörte, die sie noch v i e l m e h r B r e n n h o l z h e r b e i , auch mächtigen M ä n n e r n u n d zuStützeij jhaube gegen Regen. Z w i s i i n die Hände der F i n n e n oder anderer S t ä m m e u n d B a l k e n u n d häuften es hoch Herrschaft. A u c h nach I s l a n d sc | Strohdecken k o m m t e i n ] Zauberer f i e l e n , daß sie i n Seehunde auf rings u m den ganzen Bau. A l s sie es einen L u f t k a n a l z u schaf: Bauholz z u einer K i r c h e . Sie oder i n M e l k s c h e m e l oder Mühlsteine aber w i e d e r anzündeten u n d w i e d e r die W i e s e n h a n g w o h n t e ? Schön verkrochen bleibt a n d e n Giebelende T h i n g v e l l i r gebaut. A u c h eine gr v e r w a n d e l t w u r d e n . Es gab darüber entF l a m m e n nach oben schlugen, sahen sie hast d u dich h i e r . " ke stiftete der König.Dennoch ze( fen. Bei trockener W i t t e r u setzliche Geschichten. Sie w a r e n f r o h , als plötzlich z u i h r e m Entsetzen, w i e überall „Und d u bist Gunnar, w i e ich h ö r t e " , te einige Tage ohne Erd die Isländer j e t z t widerspenstij sie w i e d e r auf i h r e n Schiffen w a r e n , zoaus d e n W ä n d e n der Feste Wasser r i e sagte der M a n n . „Habt i h r euch i n den h e r u n d sandten k e i n e Abgaben! genzulassen. I m anderen gen die Segel hoch u n d legten sich i n d i e selte, h e l l u n d rauschend w i e e i n W a s Einöden v e r i r r t , oder w o h i n w o l l t i h r ? " j e m a n d schien sie aufzuhetzen ge Miete z u A b l a u f e n des Ruder u n d f u h r e n d a v o n , so schnell sie s e r f a l l . Es s p r i t z t e l u s t i g u n d w e i t aus „Diesmal nicht w e i t e r als bis h i e r h e r " , dicken König. Noch w a r seine H« schwarz gemacht. Der F i r s k o n n t e n . Erst als sie aus d e m F j o r d hera l l e n B a l k e n . R e i h e n v o n Q u e l l e n schiesagte B a r d . „König O l a f selber hat m i d i nicht überall so sicher, w i e er ge Winterdecke e t w a 30 cra aus u n d w i e d e r auf d e m h o h e n M e e r e w a nen plötzlich an der g l a t t e n H o l z w a n d zu nach Grönland gesandt, dich z u besujde. Sehr z u e m p f e h l e n is hätte. ren, w u r d e i h n e n w o h l e r . entspringen. Das Feuer erlosch, aber das chen." cm hohen R a n d s t r e i f e n a Wasser l i e f ohne Aufhören w e i t e r u n d Einige v o n den Gaukönigen, Sie versprachen einander, v o n dieser „Viel E h r e " , sagte der M a n n , „aber w e r [um die M i e t e nicht m i t Erc spülte u n d sprang an a l l e n W ä n d e n herter sich gebeugt hatte, T h o r i r H d Sache m i t n i e m a n d e m z u r e d e n . So ehbist d u , daß d u h i e r das W o r t f ü h r s t ? " Dieser f r e i e S t r e i f e n ' e r r ab. Zauberwasser! H a r e k v o n T j ö t t ö , E r l i n g Skalgss] r e n v o l l schien sie nicht. D a n n t r e n n t e n B a r d nannte seinen N a m e n . „Bard A u ausgezeichneten L u f t z u g \ andere verließen m i t i h r e n Ms sie sich. G u n n a r f u h r m i t seinem Schiff Z u e r s t g l a u b t e n die Männer, ein B l e n d e r h a h n b i n ich, König Olafs M a n n . " oben w i e b e i e i n e m O f e n , m i t i h r e m beweglichen Reicht« nach Süden a n der Küste entlang, u n d w e r k täusche sie, aber d a n n faßte alle „Das m a g sein", sagte jener, „aber hüte erfolgt schneller. Seitlid lieh das L a n d u n d f u h r e n nach! B a r d machte sich auf die F a h r t nach N o r e i n Grausen v o r solcher unerhörten Z a u dich, daß der A e u e r h a h n nicht b a l d z u m oder senkrechte Strohwis oder nach D ä n e m a r k z u König w e g e n . Beide erreichten auch ohne w e i berei u n d sie w i c h e n w e i t zurück. W e r l e t z t e n M a l getanzt hat. M e i n e Leute l i e Mächtigen u n d h e t z t e n i h n auf tere G e f a h r e n i h r Z i e l . solche Künste v e r s t a n d , der k o n n t e sie ben A u e r h a h n f l e i s c h . " H a r a l d s s o h n . König K n u t wagte) Eine Betrachtung G u n n a r fluchte h e i m l i c h auf B a r d , daß vielleicht auch alle i n Steine v e r w a n d e l n „Wir haben nicht v o r , m i t d i r v i e l zu B o t e n z u senden m i t einem Btf er i h n z u dieser F a h r t gedrängt h a t t e . Es oder i n T i e r e , p i e Männer, die B a r d u n d r e d e n " , sagte Bard, „und deine Scherze O l a f solle N o r w e g e n verlassen, w ä r e besser gewesen, diesen Ref i n seiG u n n a r begleitet h a t t e n , w a n d t e n sich anzuhören." L a n d v o n K n u t z u Lehen nebinj ner V e r b o r g e n h e i t z u lassen. N u n mochte zur Flucht. M i t solchen Sachen w o l l t e n „So h a b t i h r m i r gar nichts Neues m i t noch w a r O l a f so mächtig, B a r d zusehen, w i e m a n ohne Schande aus sie nichts z u t u n haben. „Mit Menschen I.Nach z w e i g ro ß en K a r t o f zu t eil en? " fragte jener. „Solange hörten diesen B r i e f lachte u n d die Bei das K a r t o f f e l j a h r 1952 er: dieser Sache h e r a u s k a m . V i e l l e i c h t w u ß t e w o l l e n w i r s t r e i t e n " , sagten sie, „aber w i r nichts aus der W e l t . " Spott heimsandte. E r hatte sfe .einen s t ä r k e r e n ErtragSrüc König O l a f Rat oder einer seiner Prienicht m i t Z a u b e r e r n u n d T r o l l e n . " A u c h „Nein", r i e f B a r d , „der W e l t N e u i g k e i Schar v o n tüchtigen Männern ster, die j a Macht ü b e r die Zauberer u n d B a r d u n d G u n n a r zogen sich zurück. [Zusammengewirkt h a b e n i ten hast d u nicht m e h r lange nötig." ne Garde oder Leibwache, meht| b ö s e n Geister haben. Der M a n n v o n v o r h i n s t a n d w i e d e r fderanbau v o n 6 Prozent, „Ich b i n auch bisher ganz gut ohne sie h u n d e r t M a n n . U n d jetzt baute' B a r d k a m nach N i d a r o s , nach König oben auf d e m Dach u n d lachte l a u t h i n [sonuner-Witterung, die bi a u s g e k o m m e n " , sagte der M a n n u n d verdaros e i n festes Schloß, mittet| lehmigen K a r t o f f e l b ö d e n : Olafs Stadt. Er b e w o h n t e , d o r t e i n schöter i h n e n her u n d r i e f : „ W a r t e t noch e i n schwand w i e d e r i m Hause u n d schlug die de, gleich w e i t v o m N o r d e n nes Haus, nahe a m HafenKönig Olafs w a r w e n i g . Ich hatte noch andere Ueberraj.f™l»eßlich auch der stark Luke h i n t e r sich z u . Süden. E r hatte tütige Kriegssd auch i n der Stadt. Er w a r damals auf der schungen für euch v o r b e r e i t e t . " besonders m i t d e m neuen ' Jetzt b e f a h l B a r d d e n Männern.Brenn„ W i s e n t " , d e n „Langwurm" Höhe seiner M a c h t . M i t d e m König v o n „Fahre z u r H ö l l e " , r i e f B a r d , „die d i r [Niedersadisen a m stärkste holz an die Feste h e r a n z u b r i n g e n u n d „Königsdrachen". A u f jedem f« Schweden h a t t e er F r i e d e n geschlossen beisteht! A b e r w i r w i s s e n n u n , w o d u , Werdern b e g a n n z e i t i g i m r u n d u m aufzuhäufen. „Wir w o l l e n d e n als h u n d e r t M ä n n e r . W e n n er u n d seine Schwester A s t r i d z u r F r a u geourch Krautfäule, der i m A Fuchs i n seinem Bau b r a t e n " , schrie er. bist u n d w e r - d u b i s t . W i r w e r d e n w i e b a n n a u f b o t u n d denKriegspfeÜ| n o m m e n . Die a l t e n S t r e i t i g k e i t e n w a r e n derkommen m i t stärkeren W a f f e n , d i e pna-de, daß auch mittelfrül „Er fühlte sich a l l z u sicher u n d vergaß te, brachte er e i n H e e r von beigelegt. A u c h i n N o r w e g e n w a g t e niedeineZauberkünste zuSchanden machen." zeitig i h r L a u b v e r l o r e n , i das W i c h t i g s t e : daß Feuer H o l z v e r z e h r t . kriegserfahrenen Streitern m a n d m e h r o f f e n gegen O l a f a u f z u t r e t e n , Er n a h m sich v o r , b e i m nächsten M a l eij Z u m m i n d e s t e n s t a r k kränl So geht es o f t den Klügsten, daß sie die ohne die Mitläufer, die Städj obgleich nicht alle vergaßen, daß sie einst n e n Priester m i t z u b r i n g e n , der die Z a u I m V e r g l e i c h z u r vorjäh] Hauptsache nicht sehen." knechte u n d Buben. Dreihuw f r e i e r u n d Selbständiger i n i h r e n Entb e r e i e n besprechen u n d v e r n i c h t e n s o l l P f A u s f a l l durch M i n d e r a Es lag v i e l trockenes H o l z d o r t h e r u m , Kriegsschiffe f o l g t e n d e m Kö« ^ r e c h n e n . D i e 6 Prozem schlüssen gewesen w a r e n . Der Glaube an te. Reisig u n d S p ä n e . A l s sie einen h o h e n U n d v i e l l e i c h t hatte O l a f auch die a l t e n Götter h a t t e sich ganz ins V e r * c h g e n a u 1,5 M i l l t „ W e n n n i c h t Gescheitere k o m m e n , als W a l l u m das Blockhaus aufgerichtet hatborgene geflüchtet. W e r noch a n i h m des höchsten Gottes, d e m er fttrages. B e i d e n anderen i h r s e i d " , r i e f der M a n n , „habe ich keiten, streckten sie i h n gleichzeitig a n a l E i f e r diente. Er baute i h m zu festhielt, m u ß t e sich sehr v e r s t e l l e n , o d . Meibt m a n a u f Sehätzunge l e n v i e r Seiten an, u n d dasFeuer f l a m m t e ne Sorgen." n e n D o m aus S t e i n m i t mächtif das L a n d verlassen u n d nach F i n n m a r auch sogleich auf u n d begann z u prasEs w a r i h n e n a l l e n ü b e l zumute i n die" j * Nässesdiäden f a l l e n a i de te n P f e i l e r n . A b e r KönigKn»'] k e n , i n das Gebirge oder i n d i e Westsee seln. A b e r plötzlich u n d ganz u n v e r m u ser Einöde, z u s a m m e n m i t e i n e m solchen • « G e w i c h t , u m so mehr C h r i s t u n d baute gleichfalls f l i e h e n . König O l a f k a n n t e k e i n Erbartet erloschendie F l a m m e n , als würde M a n n e , d e m selbst die Elemente gehorchLehmböden. I m breite K i r c h e n . . (Fortsetzunil m e n . E r ließ i m ganzen Lande K i r c h e n überall z u gleicher Z e i t Wasser h i n e i n g e t e n w i d e r alle V e r n u n f t . Es w a r i h n e n sie m i t S Prozent

Geschlecht

Roman von Will Vesper

„Das sieht doch aus", sagte er, „als ob h i e r v o r nicht langer Z e i t Menschen gewesen w ä r e n . " Das k o n n t e auch G u n nar nicht leugnen u n d j e t z t geriet e r i n E i f e r u n d landete m i t e i n e m T e i l seiner Mannschaft. A u c h B a r d g i n g m i t . Es schien i h n e n plötzlich, daß sie v i e l l e i c h t nicht gen u g M ä n n e r m i t g e n o m m e n hätten. Sie k o n n t e n auch die b e i d e n Schiffe nicht ganz entblößen. W e n n Ref h i e r w a r u n d w e n n es z u e i n e m K a m p f k a m , ließ sich e r w a r t e n , daß er nicht leicht würde z u bez w i n g e n sein. „Viele M ä n n e r " , sagte G u n nar, „kann er nicht b e i sich h a b e n . " Sie gingen also am S t r a n d e n t l a n g u n d nach einer W e i l e sahen sie i n einer schmal e n Talschlucht e i n mächtiges Blockhaus. Es w a r groß u n d b r e i t , aus s t a r k e n Balk e n errichtet, v i e r k a n t i g u n d w e h r h a f t . Sie gingen n ä h e r h e r a n u n d sahen w e d e r T ü r e n noch Fenster. Die B a l k e n lagen so fest aufeinander, daß keine Fuge z u sehen w a r . „Das i s t Refs W e r k " , sagte Gunnar. „Ich hörte i m m e r , daß er e i n k u n s t f e r t i ger Z i m m e r m a n n sei." Sie gingen r u n d u m das B a u w e r k h e r u m , aber es w a r w i e ausgestorben, verschlossen u n d f e i n d l i c h . Ohne Z w e i f e l hatte m a n sie längst geseh e n u n d alles z u i h r e m E m p f a n g vorber e i t e t . E i n paar Schuppen, d i e abseits standen, w a r e n leer, obgleich m a n sah, daß h i e r noch v o r k u r z e m Schafe gelegen u n d a l l e r l e i W a r e n u n d W e r k z e u g gelagert h a t t e n . W ä h r e n d sie noch herumsuchten u n d die Feste v o n a l l e n Seiten betrachteten, w u r d e n sie plötzlich v o n einem M a n n angerufen, der oben auf d e m Dach des Hauses s t a n d . Es w a r e i n staatlicher M a n n v o n königlichem Wuchs, i n e i n e m Harnisch aus R e n n t i e r l e d e r . E r stützte sich auf e i n e m großen Speer, n a h m seine Lederkappe ab u n d grüßte. I n i h r e r Verlegenheit grüßten sie w i e d e r . D a n n aber r i e f G u n n a r : „Bist d u nicht Ref, der auf

Klein

1

Z l e n

, den 13. September

VITHER

ZEITUNG

PRAKTISCHE

lienstordnung emeinde S t . V i t b ag nach

ST.

Kammer 105 Seite 7

Pfingsten

>tember Leb. u n d V e r s t . der f mit b Welsch lise Ste. Catherine:

In Haus und Hof

t für die Leb. u n d vj ;inde dacht u n d sakr. Segi

Zur Verwertung der Kartoffelernte

sptember

Trocken ist auch eine Möglichkeit

• Alard i i e E h e l . A n d r e a s Tel Grüsges u n d Sohn V,f

ton unsere L a n d w i r t e die täglichen Itteilungen i m R u n d f u n k ü b e r d e n K a r [toffelabsatz hören, dürften denen, die [vom volks- u n d b e t r i e b s w i r t s c h a f t l i c h e n »ptember [Gesichtspunkt den K a r t o f f e l b a u e r w e i den H o c h w . H e r r n tert haben, w o h l ü b e r die m a r k t w i r t ns Jschafliche Unsicherheit i n der Preisgedie A r m e n Seelen staltung besondere Gedanken k o m m e n . [Schon heute ist anzunehmen, daß die r e i [ehere Kartoffelernte, die i n diesem Jahr September [zu erwarten ist, einen g e r i n g e r e n GelderPeter G i r r e t z trag bringen dürfte als eine mittelmäßih r e n M a r i a M i t t l e r i n ) ä. Dazu k o m m e n die A b s a t z s c h w i e r i g matz) keiten im O k t o b e r - N o v e m b e r , i n einer [Zeit, in der zuerst die leicht v e r d e r b l i I. September [chen Kartoffeln b i l l i g e r angeboten w e r Josepha Niederkorn, I [den, wodurch die gute W a r e zurückgens Nachbarn drängt w i r d u n d der U m s t a n d , daß die en H . H e r r n Dechanteul [Stadtbevölkerung an einer E i n k e l l e r u n g tens z w e i e r Nachbarn ,| [weniger interessiert ist, w a s alles z u A b satzstockungen u n d P r e i s k a t a s t r o p h e n iptember [führt. Auch drücken die Großhändler b e i [weiterer E n t f e r n u n g der A b n a h m e s t e l l e Ehren des h l . Vitus, die Preise u n d b l e i b t die K a r t o f f e l als argraff-Grommes • E l i s a b e t h Ruprechts | ISdiweinefutter liegen, w o d u r c h sie m i t [dem Futtergetreide k o n k u r r i e r t u n d d a irren) idurdi auch die Getreide- u n d Schweinelpreise beeinflußt. Das k ö n n t e den L a n d September [wirt zur Einschränkung des K a r t o f f e l a n ir F r a n z i s k a Sonkes, baues veranlassen u n d s o m i t für die Landwirtschaft eine w i c h t i g e R o h s t o f f e r Josef Küches seitens! zeugung gefährden. Deshalb i s t es n o t wendig, die K a r t o f f e l p r e i s e einigermaßen |zu stabilisieren. f-gelegenheit!

r Einsiedler ät der W e l t , d u stille d u v o n den Bergen alle schlafen, n u r noch, wanderrnüd M e e r sein Abendlied| Lob i m H a f e n .

Wenn auch einzelne V e r w e r t u n g s Izweige eine m e h r oder w e n i g e r gleichbleibende A u f n a h m e k a p a z i t ä t besitzen, waä vor allem für I n d u s t r i e k a r t o f f e l n u . Pflanzgut der F a l l ist, f i n d e t sie i h r e

i n d t e überallhin Priest«] Glauben verkündigtei Geistlichen z u reichenl a n n e r n u n d zuStützen I fKudi nach I s l a n d sciiidj einer Kirche. Sie wun gebaut. A u c h eine grbft er König.Dennoch zeigt(j jetzt widerspenstigen l d t e n keine Abgaben, en sie aufzuhetzen g. Noch w a r seine Herí 1 so sicher, w i e er ge«^ n den Gaukönigen, die leugt hatte, T h o r i r Hir r j ö t t ö , E r l i n g Skalgsso* ießen m i t i h r e n Mann« beweglichen ReichtufflJ n d u n d f u h r e n nach Dänemark zu König K»' m d h e t z t e n i h n auf g$ n. König K n u t wagte lenden m i t e i n e m Bi» Siorwegen verlassen, w Knut z u L e h e n nehm«" Dlaf so mächtig, daß 3f lachte u n d die Bote isandte. Er h a t t e stets] tüchtigen M ä n n e r n um )der Leibwache, mehr a n n . U n d j e t z t baute *| festes Schloß, mitten weit vom Norden hatte tütige Kriegssi d e n „Langwurm" ichen". A u f j e d e m fr •t M ä n n e r . W e n n er & ot u n d denKriegspfeü jj ¡ er e i n Heer v o n fö*^ tirenen Streitern # Mitläufer, d i e Städte n d Buben. Dreihunde ffe f o l g t e n d e m Koni'' sieht hatte O l a f a u * ten Gottes, d e m er nú' te. Er baute i h m zu N aus Stein m i t mächtii ilern. A b e r KönigKnut' i baute gleichfalls D ' (Fortsetzung 1

1

0

D i e günstigste u n d natürlichste K o n servierungsform ist u n d bleibt immer noch die T r o c k n u n g der K a r t o f f e l n . D a es d e n T r o c k n e r e i e n möglich ist, größere Mengen zur Verarbeitung aufzunehmen u n d T r o c k e n k a r t o f f e l n auf V o r r a t z u erzeugen, schaffen sie dadurch zwischen den E r n t e s c h w a n k u n g e n einen zeitlichen u n d örtlichen A u s g l e i c h . A u c h w i r d dadurch der V o r t e i l geschaffen, d i e K a r t o f f e l i n e i n lagerungsfähiges bekömmliches u n d v i e l s e i t i g verwendungsfähiges F u t termittel zu verwandeln. Den Vorzug bei a l l e n T r o c k e n v e r f a h r e n g i b t i n bezug auf W i r t s c h a f t l i c h k e i t u n d Qualität die F l o k k e n h e r s t e l l u n g , die i n f o l g e der V e r m e i d u n g v o n Nährstoffverlusten i m H e r s t e l lungsprozeß u n d der besseren F u t t e r w i r kung weite Verbreitung gefunden hat. H i n z u k o m m t , daß sämtliche Nährstoffe der F r i s c h k a r t o f f e l i n l e i c h t v e r d a u l i c h e r F o r m i n d e n Flocken e r h a l t e n b l e i b e n , w o d u r c h die F u t t e r e n t w i c k l u n g eine günstige b l e i b t u n d sie dadurch eigne m a r k t gängige W a r e i m F u t t e r m i t t e l h a n d e l b i l det.

Kartoffeln vor Verlusten schützen!

W a s ist dabei w i e die W o l k e n gehn| mich h i e r einsam St« [Wärme, Feuchtigkeit u n d D u n k e l h e i t s i n d l a t mich vergessen,[die beste B r u t s t ä t t e für « i n e Reihe v o n l u w u n d e r b a r z u mir,| [Bakterien u n d P i l z e n i n S t a l l M i e t e u n d i e i m Waldesrauschen 1 [Keller. Die K a r t o f f e l als e i n Wassersack o l l gesessen. jmit leicht zersetzbaren N ä h r s t o f f e n i s t er W e l t , d u s t i l l e Nij at mich so müd gen«| M e e r schon dunkelt, n m i c h v o n L u s t undlj as e w i g e M o r g e n r o t W a l d durchfunkelt.

Grenzen i n der R e n t a b i l i t ä t i m M a g e n der Schweine u n d das deshalb, w e i l der Schweinebestand b e i m Fehlen ausreichender Konservierungsmöglichkeiten sich nicht genügend d e n E r n t e s c h w a n k u n gen anpassen k a n n . Es bliebe d a n n n u r die Einsäuerung z u r Verfütterung i n der eigenen W i r t s c h a f t übrig, w a s ebenfalls Arbeits- u n d Geldaufwendungen erford e r t u n d a u ß e r d e m das h o c h w e r t i g e K a r t o f f e l e i w e i ß dadurch v e r l o r e n g e h t , da dieses b e i d e m Gärungsprozeß der M i l c h s ä u r e b a k t e r i e n z u Zucker abgebaut w i r d .

[dazu ein idealer N ä h r b o d e n für diese [schädlichen K l e i n l e b e w e s e n . Wärme u n d Feuchtigkeit i n der M i e t e [sind viel gefährlicher u n d führen i n der [Regel zu größeren V e r l u s t e n als die Käl[te. Als Leitsatz muß deshalb g e l t e n : [Trocken einlagern, erst abkühlen u n d gut [durchlüften d a n n w i n t e r f e s t machen. Da|bei sei hervorgehoben, daß w e d e r Erde [noch Frost erhält a u ß e r d e m eine e t w a [10 cm starke Langstrohschicht als Schutz[haube gegen Regen. Z w i s c h e n die b e i d e n IStrohdecken k o m m t e i n E r n t e b a u m , u m leinen Luftkanal z u schaffen. D e r K a n a l [bleibt an den G i e b e l e n d e n zunächst ofIfen. Bei trockener W i t t e r u n g i s t die M i e |te einige Tage ohne Erdbedeckung l i e Ijenzulassen. I m anderen Falle w i r d die [Miete zu A b l a u f e n des Regenwassers [schwarz gemacht. Der F i r s t b l e i b t bis z u r jWinterdecke e t w a 30 c m b r e i t ohne Er|de. Sehr z u e m p f e h l e n i s t es, e i n e n 30 |ön hohen R a n d s t r e i f e n a m B o d e n r u n d Iura die Miete nicht m i t Erde z u bedecken. •Dieser freie S t r e i f e n ermöglicht einen [ausgezeichneten L u f t z u g v o n u n t e n nach loben wie bei e i n e m O f e n . D i e Abkühlung leriolgt schneller. Seitliche Drainrohre [oder senkrechte Strohwische s i n d u n -

zu beachten zweckmäßig u n d v e r a l t e t . H i e r v e r d i c h t e t sich der aus der M i e t e aufsteigende W a s serdampf, fließt als W a s s e r zurück u n d begünstigt das Entstehen v o n Fäulnish e r d e n . Erst nach derAbkühlung der K a r t o f f e l n auf 2 bis 4 G r a d ü b e r N u l l u n d w e n n abzudrücken, v e r m e i d e n w i r die o f t noch üblichen t i e f e n Gräben b e i der M i e t e n a n l a g e . D i e Lagerung z u r ebenen Erde i s t nach unseren E r f a h r u n g e n i m m e r r i c h t i g . N u r b e i s t a r k durchlässigem B o d e n k a n n die spatentiefe E i n l a g e r u n g befürwortet werden. Keller, die der K a r t o f f e l a u f b e w a h r u n g dienen, müssen trocken, k ü h l u n d gut lüftbar sein. Sie s i n d rechtzeitig v o n Erde u n d K a r t o f f e l r e s t e n z u r e i n i g e n . D i e zweckmäßige L a g e r t e m p e r a t u r v o n 2 bis 4 G r a d k a n n durch ständiges Lüften i n der Nacht u n d i n d e n frühen M o r g e n s t u n den gehalten w e r d e n . Eine Verschalung der n a ß k a l t e n A u ß e n w ä n d e i s t i m m e r gut, ebensogut L a t t e n r o s t e für die L u f t z i r k u l a t i o n b e i Zement- u n d Steinfußböden. Entscheidend für die Höhe der K a r t o f f e l v e r l u s t e ist schließlich i h r e Behandl u n g b e i der E r n t e . A l s Leitsatz muß gelt e n : Möglichst w e n i g b e w e g e n u n d w e n i g beschädigen! D i e k l e i n s t e Beschädigung ist die beste E i n g a n g s p f o r t e für die Fäulniserreger. A l l e K a r t o f f e l n s i n d gegen Schlagverletzungen e m p f i n d l i c h .

[Eine Betrachtung

Kleinere Kartoffelernte 1958? |Nadi zwei großen K a r t o f f e l e r n t e n w i r d Kartoffeljahr 1952 e r s t m a l i g w i e d e r [einen stärkeren Ertrag^rückgang b r i n g e n . [Zusammengewirkt haben dabei e i n M i n [deranbau v o n 6 Prozent, die nasse V o r Jsoramer-Witterung, die besonders a l l e n nigen Kartoffelböden nachteilig w a r , Ifddießlich auch der starke V i r u s - B e f a l l , onders m i t d e m neuen Y - V i r u s , das i n INiedersachsen am s t ä r k s t e n a u f t r a t . A u ßerdem begann z e i t i g i m J u l i der B e f a l l lauten Krautfäule, der i m A u g u s t so s t a r k [Wurde, daß auch mittelfrühe S o r t e n v o r Izeitig ihr Laub v e r l o r e n , anfällige späte [zum mindesten s t a r k kränkelten. Im Vergleich zur vorjährigen E r n t e ist P * Ausfall durch M i n d e r a n b a u leicht z u I "«rechnen. Die 6 Prozent entsprechen jaerrÄch genau 1,5 M i l l t des V o r j a h r s r f ^ g e s . Bei den a n d e r e n 3 Ursachen I ™ ' man auf Schätzungen angewiesenNässeschäden f a l l e n auf S a n d w e n i g r j * Gewicht, u m so m e h r auf l e h m i g e n tu? Lehmböden. I m b r e i t e n D u r c h s c h n i t t sie mit 5 P r o z e n t Ertragsausfall 1

halbwegs z u t r e f f e n d a n z u n e h m e n sein. Ebenso unterschiedlich i s t die Ertragsm i n d e r u n g durch Krautfäule. Bei frühen u n d mittelfrühen S o r t e n i s t der A u s f a l l z T . sehr erheblich, b e i den r o b u s t e n S p ä t s o r t e n auf Sand nicht a l l z u bedeutend. D a aber i n Niedersachsen fast die Hälfte des A n b a u s auf frühe u n d m i t t e l frühe Sorten entfällt, s i n d h i e r die A u s fälle beträchtlich größer als z.B.inHessen w o der K a r t o f f e l b a u z u 75 Prozent aus S p ä t s o r t e n besteht, ähnlich i n den übrigen südlichen Gegenden. D i e A u s f ä l l e durch V i r u s - I n f e k t i o n lassen sich noch w e i t unsicher abschätzen. D e n n h i e r b e i überschwemmen sich die S o r t e n a l l e r R e i fegruppen, d . h . es g i b t i n a l l e n G r u p p e n s t a r k anfällige u n d recht w i d e r s t a n d s f ä hige. Da aber so v e r b r e i t e t e Speisesorten w i e A u g u s t a , Grata, H e i d a , O l y m p i a u n d noch m e h r Bona u n d Ackersegen hoch anfällig s i n d , muß für W i e d e r a c h sen m i t stärkeren Ausfällen durch V i r u s gerechnet w e r d e n . I m ganzen w i r d desh a l b der Ertragsausfall Niedersachsens

ü b e r d e m Bundesdurchschnitt l i e g e n , der Anbaurückgang h i e r g r ö ß e r i s t , A n t e i l der anfälligen S o r t e n h ö h e r , w o h l g e g e n ü b e r d e r Krautfäule w i e genüber d e m V i r u s .

da der soge-

S o w e i t m a n heute schätzen d a r f , w i r d er g e g e n ü b e r d e n b e i d e n V o r j a h r e n m e h r als 10 P r o z e n t betragen. Das letzte W o r t spricht erst die Schlußwitterung, auch darüber, w i e hoch der A n t e i l a n B r a u n fäule-Befall b e z w . f a u l e n K n o l l e n i s t , d i e der W a r e die M a r k t f ä h i g k e i t n e h m e n u n d z u schneller Einsäuerung z w i n g e n . D a die V e r h ä l t n i s s e i n d e n übrigen T e i l e n der nördlichen B u n d e s h ä l f t e ähnlich s i n d , w i r d der gesamte N o r d e n durch d i e V e r h ä l t n i s s e dieses Jahres a m m e i s t e n bet r o f f e n sein. Das v e r r i n g e r t seine W e t t b e w e r b s f ä h i g k e i t b e i der B e l i e f e r u n g des Ruhrgebietes m i t S p e i s e k a r t o f f e l n , v e r k l e i n e r t den F u t t e r a n t e i l , s o w e i t nicht F ä u l n i s g e f a h r z u r Verfütterung zwingt, l ä ß t aber i n d e n M o n a t e n nach der E r n t e entsprechend h ö h e r e Preise e r w a r t e n , da das w i c h t i g s t e K o n k u r r e n z l a n d B a y e r n frachtlich ungünstig l i e g t . Es w i r d a l l e r h a n d Mühe d a r a n g e w e n det w e r d e n m ü s s e n , d u r c h rechtzeitiges R o d e n der gefährdeten S o r t e n zusätzliche F ä u l n i s a u s f ä l l e z u v e r m e i d e n . Schmale M i e t e n , reichlich S t r o h , gute D u r c h lüftung u n d voraussichtlich mehrfaches S o r t i e r e n w e r d e n nötig, d a m i t die F ä u l n i s nicht i n d e n M i e t e n u m sich g r e i f t . W a s offensichtlich nicht z u h a l t e n ist w i r d a m besten s o f o r t der Sauergrube ü b e r a n t w o r t e t , auch w e n n es sich h i e r b e i meist u m stärkearme Sorten handelt. D e n n die Rechnung, w i e i n d e n b e i d e n V o r j a h r e n w i e d e r eine große K a r t o f f e l mast b e t r e i b e n z u können, k a n n n i c h t aufgehen. F ü r die h a l t b a r e n S o r t e n m i t l e i d l i c h g u t e m Geschmack w i r d es i m L a u fe der M o n a t e z i e m l i c h gute V e r k a u f s möglichkeiten geben. Reine S t ä r k e s o r t e n die der städtische V e r b r a u c h e r i h r e s derb e n Geschmacks w e g e n a b l e h n t , s o l l m a n nicht i n d e n V e r k e h r z u b r i n g e n suchen. F ü r die s i n d Sauergrube u n d F u t t e r t r o g die E n d s t a t i o n . D a ß auch edle aber a n fällige u n d s t ä r k e a r m e S o r t e n d o r t l a n d e n m ü s s e n , w i r d häufig n i c h t z u u m gehen sein, so teuer solches Schweinef u t t e r w i r d . W a s der K a r t o f f e l b a u e r v o n seiner d i e s j ä h r i g e n E r n t e als P f l a n z g u t ins nächste Jahr h i n ü b e r n e h m e n k a n n , i s t eine sehr k r i t i s c h e Frage. Nach s t a r k e m B e f a l l durch das Y - V i r u s w i r d dies nicht r a t s a m sein. I n d e n V e r m e h r u n g s b e t r i e b e n entscheidet darüber schon der A n e r kenner, b e i m K o n s u m a n b a u muß sich der Bauer selber darüber schlüssig w e r d e n . Nach s t ä r k e r e r V i r u s v e r s e u c h u n g es m i t d e r a r t i g e r Saat „noch e i n m a l z u v e r s u chen", hat w e n i g A u s s i c h t e n . D a n n i s t es besser, i n den sauren A p f e l z u b e i ß e n u n d gesundes P f l a n z g u t so z e i t i g z u beschaffen, daß m a n nicht gerade d i e höchsten Preise z u z a h l e n braucht. W e r aber resistente S o r t e n anbaut, diese w o m ö g lich i m F r ü h j a h r f r i s c h bezogen h a t , braucht sie nicht gleich w i e d e r a u f z u f r i schen, s o n d e r n k o m m t b e i l e i d l i c h gesunder A n b a u l a g e m i t d e m eigenen Auswuchs aus. D e n n das T a u z i e h e n u m d e n gesunden, a n e r k a n n t e n Nachbau w i r d o h n e h i n groß genug, a m größten w o h l b e i der M e h r z a h l der e d l e n Speisesorten, die die größten A b e r k e n n u n g s v e r l u s t e hab e n . I n s o f e r n w i r d das K a r t o f f e l j a h r 1958 eine K u r i o s i t ä t : S p e i s e k a r t o f f e l n k ö n n e n nicht k n a p p w e r d e n , da auch eine k l e i n e E r n t e d e n B e d a r f d r e i f a c h deckt, gesunde P f l a n z k a r t o f f e l n aber w e r d e n ausgesprochen k n a p p , w e i l d a v o n z u w e n i g übrig geblieben s i n d . G r o ß e , für P f l a n z g u t bes t i m m t e M e n g e n w e r d e n i n d e n Speisesektor gehen. W i e v i e l speisefähige W a r e v e r f u t t e r t w i r d , das l i e g t b e i m A n b a u e r selber.

Was sind Primitivsorten ? Pflanzensorten, die b i s h e r v o n M e n schenhand w e n i g bearbeitet wurden, n e n n t m a n P r i m i t i v s o r t e n . Sie stehen züchterisch zwischen d e n r e i n e n W i l d f o r m e n u n d d e n hochgezüchteten K u l t u r formen. Die moderne Pflanzenzüchtung b e d i e n t sich b e i m E i n k r e u z e n häufig der P r i m i t i v s o r t e n , u m einzelne w e r t v o l l e E i genschaften auf die K u l t u r s o r t e n z u übertragen. I n d e n m e i s t e n F ä l l e n besitzen die P r i m i t i v s o r t e n eine bessere W i d e r standsfähigkeit gegen K r a n k h e i t e n , sie s i n d w i n t e r h ä r t e r u n d dürrefester als unsere hochgezüchteten Kultursorten. A n d e r e r s e i t s w e i s e n die P r i m i t i v s o r t e n aber auch manche ungünstige Eigenschaft e n auf, w i e beispielsweise geringe Ertragsleistung, schlechte Standfestigkeit tiefe Augenlage b e i manchen p r i m i t i v e n südamerikanischen K a r t o f f e l s o r t e n ( I n dianerkartoffel). Die Primitivsorten f i n det m a n i n der Regel m e i s t n u r i n d e n U r h e i m a t z o n e n , d e r einzelnen K u l t u r pflanzensorten.

Samstag, den 13. September

1958

1AHPWI Eingemietete Strünke bei Markstammkohl S o b a l d F r o s t z u e r w a r t e n i s t , w i r d der M a r k s t a m m k o h l , f a l l s die S t r ü n k e dick g e n u g s i n d , entblättert. D i e A r b e i t des E n t b l ä t t e r n s i s t n i c h t so z e i t r a u b e n d , w i e es scheinen m a g . M i t e i n e m M a l w e r d e n die B l ä t t e r m i t b e i d e n H ä n d e n a b g e s t r e i f t m i t Gabeln i n etwa 1-m-Haufen geworfen, d a n n d i e S t r ü n k e abgehackt, abgef a h r e n u n d eingemietet. Dieses V e r f a h r e n l o h n t z w a r n u r , w e n n der M a r k s t a m m k o h l dick genug ist. A b e r das i s t m e i s t , auch als Z w e i t f r u c h t angebaut, der F a l l . Zunächst w e r d e n die B l ä t t e r l a u f e n d

verfüttert. T r i t t F r o s t e i n so g e f r i e r t i n erster L i n i e die A u ß e n s e i t e der B l a t t h a u fen, der größte T e i l aber k a n n , ohne aufgetaut z u w e r d e n , v e r f ü t t e r t w e r d e n . D i e e i n g e m i e t e t e n S t r ü n k e h a l t e n sich g u t b i s März. D a M a r k s t a m m k o h l eine vorzügliche F u t t e r p f l a n z e i s t , l o h n t es sich i m m e r , für d i e A u f b e w a h r u n g nach d e n o b e n geschild e r t e n Grundsätzen z u v e r f a h r e n . M a n sieht nämlich, daß die V e r l u s t e b e i dieser M e t h o d e sich i m R a h m e n des Möglichen halten.

Weniger Arbeit durch Stoppeldüngung M e h r d e n n j e i s t h e u t e j e d e r praktische L a n d w i r t d a r a u f bedacht, m i t w e n i g e r Arbeit mehr zu leisten. Kein W u n d e r also, daß m a n sich bemüht, auch die A r b e i t des D ü n g e r s t r e u e n s z u verbessern u n d z u vereinfachen. K a u m eine M a ß n a h me h a t sich d a b e i also so zweckmäßig u n d erfolgreich erwiesen w i e die Stoppeldüngung. Bei i h r w i r d die K a l i - P h o s phat-Grunddüngung — besonders z u K a r t o f f e l n u n d R ü b e n — bereits auf die Stopp e l n der V o r f r u c h t gegeben u n d durch das anschließende Unterpflügen i n d e n H a u p t w u r z e l b e r e i c h der Pflanzen gebracht. D i e großen a r b e i t s w i r t s c h a f t l i c h e n V o r t e i l e dieses V e r f a h r e n s verschaffen der Stoppeldüngung i n i m m e r s t ä r k e r e m M a ß e E i n g a n g i n die l a n d w i r t s c h a f t l i c h e Praxis: D u r c h die A u s b r i n g u n g der K a l i - P h o s phatdünger als Stoppeldüngung i m S p ä t -

s o m m e r w e r d e n v o r a l l e m die A r b e i t s s p i t z e n i m F r ü h j a h r gebrochen, so daß auch die Hackfruchtschläge z u m frühestmöglichen T e r m i n b e s t e l l t w e r d e n k ö n n e n . D i e auf diese W e i s e erzielte V e r l ä n gerung der W a c h s t u m s p e r i o d e w i r k t sich ertragssteigernd u n d qualitätsverbess e r n d aus. E i n w e i t e r e r w e s e n t l i c h e r V o r t e i l besteht d a r i n , daß das A u s b r i n g e n der K a li-Phosphatdüngung auf der festen G e t r e i d e s t o p p e l erheblieh schneller u n d leichter v o n s t a t t e n geht als auf d e m gepflügten A c k e r . A u ß e r d e m w e r d e n lästige S p u r e n v e r m i e d e n . Schließlich entfällt auch d i e E i n l a g e r u n g des Düngers auf d e m H o f e , da dieser gleich aufs F e l d geschafft u n d d o r t ausgestreut w i r d , w o durch w i e d e r u m Z e i t u n d G e l d gespart werden.

G a r t e n und Kleintiere Unsere Pflaumen tragen so schlecht Z u r G a t t u n g der P f l a u m e n gehören a u ß e r diesen u n d d e n Z w e t s c h e n auch die Renekloden u n d Mirabellen. Während die P f l a u m e n . u n d Z w e t s c h e n i m A n b a u anspruchslos s i n d u n d f a s t ü b e r a l l g u t f o r t k o m m e n , gedeihen die R e n e k l o d e n besser i n d e n m i l d e r e n Lagen. M i r a b e l l e n beanspruchen e i n ausgesprochen w a r mes K l i m a u n d s i n d deshalb a m häufigsten i n d e n W e i n b a u g e b i e t e n anzutreffen. A l s F l a c h w u r z l e r beanspruchen sie e i n e n genügend feuchten B o d e n . T r o c k e n h e i t u n d N a h r u n g s m a n g e l s i n d häufig die Ursache für U n f r u c h t b a r k e i t . Insbesondere i n der Z e i t , i n der die Steine sich z u v e r h ä r t e n beg'innen, v e r l a n g e n die P f l a u m e n eine gute B e w ä s s e r u n g . W i r d diese Vernachlässigt, so f a l l e n eine U n m e n g e k l e i n e r grünner Früchte v o n d e n Bäumen. V i e l f a c h aus M a n g e l a n P h o s p h o r n a h rung. Das W ä s s e r n d a r f n i c h t d u r c h S p r i t zen m i t d e m Schlauch oder m i t d e m Regenapparat e r f o l g e n . Es geschieht durch U n t e r g r u n d b e w ä s s e r u n g . A m besten m i t H i l f e der Düngelanze. Eine sachgemäße B e w ä s s e r u n g u n d gute Düngung b r i n g e n m e i s t überraschende Ertragsergebnisse. I m V e r h ä l t n i s z u den übragen Nährs t o f f e n beanspruchen die P f l a u m e n v i e l K a l k neben reichlich P h o s p h o r s ä u r e . D e r Kalkanteil des leichtwasserlöslichen Superphosphates, z u m g r ö ß t e n T e i l aus schwefelsaurem Kalk bestehend, ist w e r t v o l l für d i e Ernährung des Sternobstes. S u p e r p h o s p h a t als e i n K a l k p h o s p h a t w i r k t sich n i c h t n u r günstig auf die Blüten- u n d F r u c h t b i l d u n g aus. Die Früchte h a f t e n erfahrungsgemäß fester a n d e n Z w e i g e n u n d w e r d e n nicht so leicht v o m S t u r m herabgeschlagen. M a n rechnet nach der „Düngerlehre für L a n d wirte u n d Gärtner" v o n Oberstudiendir e k t o r K u r t C y g a n für j u n g e Hochstämme oder Z w e r g b ä u m e : Superphosphat schwefelsaures K a l i Natronsalpeter F ü r ältere, g r o ß e H o c h s t ä m m e : Supperphosphat schwefelsaures K a l i Natronsalpeter

0,3-0.7 k g 0,3-0,7 k g 0,2-0,4 k g 1,5-2,5 k g 1,5-2,5 k g 1-2 k g

Einen empfindlichen Ernteausfall könn e n natürlich auch Schädlinge s o w o h l t i e rischer als auch p f l a n z l i c h e r A r t h e r b e i führen. Eine w i c h t i g e P f l e g e m a ß n a h m e i n dieser H i n s i c h t , die aber n u r selten eingehalten w i r d , i s t das alljährliche R e i n i g e n der S t ä m m e u n d A e s t e i m W i n t e r , w e i l d a n n die B ä u m e l a u b f r e i s i n d , m i t d e m Rindehschaßer oder einer Drahtbürste. A u ß e r d e m e r f o l g t e i n D e s i n f i z i e r e n m i t einer 7 p r o z e n t i g e n O b s t b a u m - K a r b o lineumlösung. N u r so k ö n n e n die t i e r i schen u n d p i l z l i c h e n Schädlinge, die sich i n der r i s s i g e n R i n d e des Stammes u n d d e r Aeste festsetzen, erfolgreich be-

kämpft w e r d e n . E i n w e i t e r e r G r u n d für die U n f r u c h t b a r k e i t so manchen P f l a u m e n b a u m e s i s t daß die V e r e r b u n g s l e h r e nicht beachtet w u r d e . V i e l f a c h w e r d e n k r a f t v o l l aussehende, a b e r schlechttragende Pflaumenb ä u m e , die sieh i n f o l g e i h r e r • g e r i n g e n F r u c h t b a r k e i t so üppig e n t w i c k e l t h a ben, sei es d u r c h Schneiden v o n E d e l r e i sern oder d u r c h A b l e g e r , z u r V e r m e h r u n g b e n u t z t . I n der A n n a h m e , daß es sich u m besonders kräftige u n d daher auch l e i stungsfähige B ä u m e h a n d e l e . E r s t d u r c h U m v e r e d e l n k ö n n e n solche „ F a u l e n z e r " z u m E r t r a g gebracht w e r d e n . A u c h w e n n die P f l a u m e n b ä u m e z u a l t w e r d e n , nach e t w a 20-30 Jahren, sie i m E r t r a g nach u n d m ü s s e n d a n n verjüngt w e r d e n . Bei noch älteren B ä u m e n glückt dies n u r schwer. M a n c h m a l zeigt d e r P f l a u m e n b a u m - durch l e b h a f t e Bildung v o n Wasserschossen v o n selbst an, daß der Z e i t p u n k t h i e r f ü r g e k o m m e n i s t . B e i m Verjüngen, das a m besten i n e i n e m nassen Jahr v o r g e n o m m e n w e r d e n sollte, e n t f e r n t m a n alles abgetragene H o l z , l ä ß t jedoch b e r e i t s vorhandene Wasserschosse, w e i l sie z u m A u f b a u der neuen Krone dienen. I n Ermangelund v o n Schossen m u ß b e i m E n t f e r n e n der v e r brauchten K r o n e d a r a u f geachtet werden, daß a m Ende des Stammes noch e i n tragfähiges Reis s t e h e n b l e i b t , das keineswegs beschädigt w e r d e n d a r f .

Warum wachsen Pflanzen der Sonne entgegen? Das L i c h t erzeugt i n i h r e n S p i t z e n dau- • ernd ein bestimmtes Wachstumshormon. A u x i n genannt. D i e P f l a n z e n s p i t z e n geb e n das A u x i n nach u n t e n w e i t e r , w o b e i es sich auf der Schattenseite d e r P f l a n ze stärzer ansammelt. H i e r i s t d e s h a l b auch das W a c h s t u m s t ä r k e r . Gleichfalls füllen sieh auf dieser Seite d i e Z e l l e n praller m i t Flüssigkeit. Wachstumsintensität u n d Flüssigkeitsdruck ( T u r g o r ) der Lichtseite b l e i b e n dagegen zurück, d i e s e , Seite i s t w e n i g e r a u f s t r e b e n , w a s — w i e i n j e d e m elastischen K ö r p e r — dazu führt, daß sich d i e Pflanze z u d e r w e n i g e r wachsenden Seite h i n k r ü m m t . So k o m m t die W a c h s t u m s s t e l l u n g z u m L i c h t h i n , de» H e l i o t r o p i s m u s der Pflanze, zustande. M i t dieser lichtabhängigen W u c h s s t e l l u n g h a t jedoch d a s A u s e i n a n d e r - u n d Z n s a m m e n f a l t e n der B l ä t t e r u n d B l ü t e n nichts z u t u n . D i e Schlaf- u n d W a c h s t e l l u n g w e r d e n v e r m u t l i c h nicht d u r c h d i e Richtung des e i n f a l l e n d e n Lichts, s o n d e r n durch d e n Wechsel der Lichtverhältnisse h e r v o r g e r u f e n . D e r U e b e r g a n g v o n der B e l i c h t u n g z u r D u n k e l h e i t w i r k t als a u s l ö s e n d e r Reiz für d i e Sehlaibewegung die j a auch i m V e r h ä l t n i s z u d e n W u c h s b e w e g u n g e n schneller e r f o l g t , eine verständliche A n g e l e g e n h e i t

Nummer 105 Seite 6

ST.

Nur gesunder Rittersporn hat Gartenwert Bei

Neupflanzungen

meitauresitente S o r t e n wählen

D e r schöne, stolze R i t t e r s p o r n , e i n unser e r prächtigsten Gartenstauden, h a t einen E r z f e i n d , den M e l t a u . Dieser k a n n d e n P f l a n z e n so zusetzen, daß d i e Züchter es leichter f i n d e n , m e l t a u r e s i s t e n t e S o r t e n z u züchten, als sich e w i g m i t seiner Bekämpfnug h e r u m z u p l a g e n . B e i der Sichtung des R i t t e r s p o r n s o r t i m e n t s durch die A r b e i t s g e m e i n s c h a f t Sel e k t i o n u n d Züchtung der Blüten- , u n d Schmuckstaudon bestanden n u r m e l t a u f r e i e S o r t e n d i e Prüfung m i t d e m Prädik a t vorzüglich. A u c h u n t e r d e n m i t g u t bestandenen S o r t e n s i n d n u r z w e i , d e r e n sonstige Eigenschaften ü b e r d e n M a n g e l der Meltauanfälligkeit hinwegsehen ließ e n . Natürlich k ö n n e n w i r nicht v o n h e u t e auf m o r g e n auf das S t a n d a r t s o r t i m e n t umstellen, sondern müssen versuchen, d i e v o r h a n d e n e n P f l a n z e n möglichst ges u n d z u e r h a l t e n . D a g u t gepflegte P f l a n z e n i m m e r auch w i d e r s t a n d s f ä h i g e r geg e n a l l e r l e i K r a n k h e i t e n u n d Schädlinge s i n d , l i e g t es t e i l w e i s e i n unserer H a n d meltaufreien Rittersporn z u haben. Rittersporn n i m m t vorlieb m i t jedem n o r m a l e n G a r t e n b o d e n , also e i n e m h u m o s e n , tätigen, nährstoffreichen B o d e n . E T l i e b t v o l l s o n n i g e n S t a n d o r t u n d hält v i e l e Jahre a m selben Platz aus, w e n n

w i r m i t K o m p o s t , angereichertem T o r f dünger u n d Volldünger nachhelfen. Das g i l t v o r a l l e m i n d e n Fällen, i n d e n e n w i r die B l ü t e n s t i e l e gleich nach der Blüte bis auf 10 c m ü b e r d e m Boden zurückschneiden, u m d a m i t z w e i B l ü t e n i n e i n e m Jahr z u erzielen. A n trockenen, h e i ß e n T a g e n w ä s s e r n w i r gründlich. O b w o l gute S o r t e n als s t a n d f e s t gelten, b i n den w i r sie grundsätzlich früh genug u n auffällig hoch. D a n n stehen sie selbst b e i schwerstem U n w e t t e r sicher. Wir brauchen uns heute n i c h t e i n m a l m e h r die Mühe z u machen, e i n e n P f a l i n die E r d e z u schlagen, u m d a r a n m i t geeign e t e m M a t e r i a l d i e Pflanze h o c h z u b i n d e n . Es g i b t bereits i n d e n m e i s t e n Fachgeschäften - u n d gar n i c h t e i n m a l teuer — Stöcke u n d R e i f e n aus M e t a l , die d e n g l e Ä i e n Z w e c k erfüllen u n d i n j e d e m Jahr w i e d e r v e r w e n d e t w e r d e n k ö n n e n . F ü r alle N e u a n p f l a n z u n g e n g r e i f e n w i r n u r noch auf das gesichtete S o r t i m e n t z u das alle g u t e n S t a u d e n g ä r t n e r e i e n führen. Z u d e n m i t vorzüglich b e u r t e i l t e n S o r t e n v o n D e l p h i n i u m c u l t o r u m gehören: Amorspeer, Berghimmel, Finsterarhorn, Perlmutterbaum, Tempelgong. W a s s e r m a n n , d e r e n Züchtung w i r m i t Ausnahme v o n Amorspeer alle K a r l Förster v e r d a n k e n .

rück,

Zum Landschaftsgarten W i e häufig h ö r e n w i r v o n e i n e m L a n d schaftsgarten, o h n e uns eigentlich so recht etwas d a r u n t e r v o r s t e l l e n z u k ö n n e n . Es i s t z w a r k l a r , d a ß dieser G a r t e n etwas m i t d e r Landschaft z u t u n h a b e n m u ß , aber a u f welche A r t u n d W e i s e , das möchten w i r doch g e r n genauer w i s s e n . D e r Landschaftsgarten i s t auf einem b e s t i m m t e n Gebiet z u Hause, nämlich auf d e m L a n d e . I n der Stadt f e h l t i h m m e i stens der R a u m u n d eben d i e umgebende natürliche Landschaft, m i t der er a r t v e r w a n d t sein s o l l . I m Landschaftsgarten f i n d e n H a u s , G a r t e n u n d Landschaft z u einer schönen, beglückenden Einheit. N i c h t der S t i l des Hauses i s t i n diesem Falle m a ß g e b e n d , auch nicht der S t i l des Gartens für das H a u s , s o n d e r n e i n z i g u n d a l l e i n , das, w a s beide u m g i b t : d i e Landschaft. Demnach scheint es so, daß e i n L a n d schaftsgarten d e m a n d e r e n u m Haaresb r e i t e gleichen m ü ß t e . A b e r w e i t gefehlt. Sa wechselhaft das Gesicht der L a n d schaft z w i s c h e n N o r d s e e u n d A l p e n i s t , genauso vielfältig zeigt sich der L a n d schaftsgarten i n d e n verschiedenen L a n d strichen. W i e der S t i l des Hauses sich möglichst d e m strohgedeckten Nebenhaus d e m F a c h w e r k b a u des Niedersachsenhauses, d e m S c h w a r z w a l d h a u s a n n ä h e r n s o l l , so m ü s s e n die P f l a n z e n des Landschaftsgartens b o d e n s t ä n d i g sein. D e r G a r t e n

i s t d a n n n i c h t e i n Reich für sich, losgel ö s t u n d g e t r e n n t v o n seiner U m g e b u n g , s o n d e r n i n i h m steigert sich die r i n g s u m v o r h a n d e n e Pflanzengemeinschaft n u r z u h ö h e r e n L e i s t u n g e n u n d macht d a m i t den G a r t e n als solchen sichtbar. So b l e i b e n uns v i e l e Möglichkeiten, d e n Landschaftsgarten z u gestalten u n d i h n i n die Landschaft einzufügen. D a m i t entsteht der H e i d e g a r t e n , der Gebirgsgarten, der W a s s e r g a r t e n , der W a l d g a r t e n oder der W i e s e n g a r t e n . D i e A n l a g e eines solchen Gartens v e r l a n g t e i n e n sicheren Blick für die Gegeb e n h e i t e n u n d gute P f l a n z e n k e n n t n i s s e . W e n n g l e i c h w i r a n d e m Grundstück als solchem nicht v i e l ändern, so k a n n e i n guter Gestalter m i t der B e t o n u n g einer B o d e n w e l l e , m i t der P f l a n z u n g einer B a u m g r u p p e , m i t der Schaffung eines Durchbruchs W i r k u n g e n erzielen, die sonst nicht»-zustande g e k o m m e n w ä r e n . D i e Grenze zwischen G a r t e n u n d L a n d s c h a f t m u ß - ' m e h r - f ü h l - - a l s sichtbar sein, sich also auf e i n M i n d e s t m a ß beschränk e n . A n d e r e Lösungen als G e h ö l z s t r e i f e n , G r ä b e n oder W a s s e r l ä u f e s i n d fast nicht d e n k b a r . Hecken scheinen das äuß e r s t e . N u r so v o l l z i e h t sich der Uebergang v o m G a r t e n i n die Landschaft ohne Bruch, u n d n u r so w i r d der G a r t e n z u r Landschaft.

Selbstgemachter W e i n schmeckt auch

Spielen Sie doch mal Küfermeister! Stellen Sie sich doch e i n m a l v o r , w a s I h r e F r e u n d e für A u g e n machen, w e n n Sie sie i m W i n t e r plötzlich z u e i n e m Gläschen W e i n aus „eigener P r o d u k t i o n " e i n l a d e n ! Reizt Sie das nicht? Sie b r a u chen deshalb nicht a m R h e i n z u w o h n e n , u n d Sie m ü s s e n auch nicht e i n e n W e i n b e r g I h r eigen n e n n e n —, w a s nötig i s t , das s i n d e i n bißchen G e d u l d u n d Liebe, e i n p a a r Gerätschaften u n d Rezepte, v o n d e n e n w i r I h n e n h i e r einige n e n n e n w o l l e n . U n d Früchte aus d e m G a r t e n oder d e m Obstgeschäft. Sie k ö n n e n sich doch sicher v o r s t e l l e n , daß so e i n selbstgemachter W e i n ganz anders schmeckt als e i n f e r t i g gekaufter? A l s o , versuchen Sie es doch r u h i g e i n m a l . . . Zunächst e i n p a a r g r u n d l e g e n d e Reg e l n für die eigene W e i n f a b r i k a t i o n : D i e G e f ä ß e m ü s s e n gründlich gesäubert w e r d e n , a m b e s t e n m i t w a r m e m Sodaw a s s e r (gut nachspülen!) o d e r durch Ausschwefeln. V e r w e n d e t m a n gekochten Saft, so muß H e f e zugesetzt w e r d e n , u n d z w a r z e h n G r a m m auf e i n e n L i t e r . Setzt m a n d e n W e i n m i t r o h e m Saft oder m i t r o h e n Früchten an, so i s t k e i n W e i n h e f e z u s a t z n ö t i g : er k a n n aber gegeben w e r d e n , u m d i e Gärung z u beschleunigen. D i e Gärung e r k e n n t m a n an d e n aufsteigenden Bläschen. M a n d a r f w ä h r e n d der Gärung die Flasche oder d e n Glasbal-

l o n nicht ganz verschlossen h a l t e n , da die Gase der Gärung die Flasche sonst sprengen würden. KleineFlaschen schließt m a n d a r u m m i t e i n e m Wattebausch, größ e r e m i t einem K o r k m i t Gärrühre dar a u f , die m i t W a s s e r gefüllt ist. D u r c h sie k ö n n e n die Gase e n t w e i c h e n . D i e Gärung d a u e r t je nach Menge v i e r bis acht W o chen, der W e i n w i r d w ä h r e n d d e s s e n a n einem w a r m e n O r t aufbewahrt. W e n n die Gärung beendet i s t , das heißt, w e n n k e i n e Bläschen m e h r a u f s t e i gen, d a n n z i e h t m a n i h n m i t . e i n e m Schlauch v o n der H e f e , die sich u n t e n abgesetzt hat, v o r s i c h t i g ab. D e r Bodensatz d a r f d a b e i nicht a u f g e w i r b e l t w e r d e n . Z u m Klären k o m m t der W e i n j e t z t i n d e n i n z w i s c h e n g e r e i n i g t e n B a l l o n zurück. Er d a r f w i e d e r n u r m i t d e m G ä r k o r k e n verschlossen w e r d e n , w e i l m a n c h m a l noch eine k l e i n e Nachgärung e i n t r i t t . Er steht j e t z t k a l t ! Nach w e i t e r e n d r e i bis v i e r W o c h e n i s t der W e i n meistens k l a r u n d w i r d m i t d e m Schlauch auf saubere Flaschen abgezogen. Flaschen v o r h e r gründlich s ä u b e r n ! G u t v e r k o r k t u n d m i t Flaschenlack oder Wachs l u f t d i c h t verschlossene m a n taucht d e n Flaschenkopf in flüssigen Lack oder Wachs) w i r d der W e i n n u r stehend gelagert. W e n n sich n u n noch ein Satz b i l d e a s o l l t e , so k a n n m a n den W e i n k l a r abgießen, ohne i h n z u trüben.

Die letzten Bohnen sind erntereif Mit beiden Händen w o l l e n w i r sie pflücken Zarte B o h n e n i m September, w e r möchte sie nicht e r n t e n u n d essen! N u n merk e n w i r erst recht, daß die letzte Buschbohnenaussaat i m Juli sich w i r k l i c h gelohnt hat. D i e Stangenbohnen lassen doch langsam nach. F r ü h e r e Buschbohnensaaten e r n t e t e n w i r längst ab oder die letzten Hülsen h ä n g e n noch z u m T r o c k n e n i n den S t r ä u c h e m .

Ja, es i s t v o r t e i l h a f t , so spät Buschbohnen z u legen. I m September w e r d e n die Bohnen lange nicht so schnell ü b e r r e i f u n d h a r t w i e i n d e n h e i ß e n Sommerwo^ chen, so daß w i r uns nicht übereilen müssen u n d b e i v i e l E r t r a g einfach nicht anders k ö n n e n als einzumachen. A u ß e r d e m i s t es eine Erfahrungstatsache, daß die Septemberbohnen meistens qualitativ

VITHER

ZEITUNG

besser s i n d als J u l i b o h n e n . A u c h gehen w i r b e i s p ä t e r Saat i m m e r d e n S p ä t f r ö s t e n aus d e m W e g . W i c h t i g i s t n u r , daß w i r richtige Sort e n , also frühe S o r t e n w i e „ S a x a " ohne Fäden, n e h m e n u n d die K ö r n e r etwas w e i t e r legen als sonst. D i e B o h n e n b r a u chen d e n etwas g r ö ß e r e n A b s t a n d , dam i t sie b e i nassem H e r b s t w e t t e r besser a b t r o c k n e n k ö n n e n . Dieser w e i t e r P f l a n zenabstand v o n 50 - 60 x 35 c m macht sich j e t z t . b e z a h l t . W e n n w i r n u n noch dar a u f achten, die B o h n e n n u r i n t r o c k e n e m Z u s t a n d z u pflücken, w e r d e n w i r k e i n e b ö s e n Ueberraschungen m i t i r g e n d w e l chen K r a n k h e i t e n haben, z u m a l Saxa z i e m l i c h w i d e r s t a n d s f ä h i g gegen B r e n n und Fettfleckenkrankheit ist u n d w i r grundsätzlich B o h n e n b e i der A u s s a a t beizen. W a n n w i r d das erste M a l gepflückt? K u r z gesagt: möglichst früh. Je eher w i r d i e heranwachsenden Hülsen e n t f e r n e n , u m so b e r e i t w i l l i g e r i s t d i e Pflanze, die nächstfolgenden g u t a u s z u b i l d e n u . neue B l ü t e n z u e n t f a l t e n . N u r k e i n e Gelegenh e i t geben, daß sieSamen ansetztlSchließlich s i n d j a auch die j ü n g s t e n Hülsen die zartesten u n d wohlschmeckendsten. D i e nächste Frage l a u t e t : w i e u n d w o h i n e i n pflücke ich? D e r z w e i t e T e i l d i e ser Frage ist gar nicht so u n w i c h t i g . D i e ganze Pflanze, besonders aber K n o s p e n u n d Blätter, i s t so e m p f i n d l i c h , daß w i r schon für diese E i g e n a r t V e r s t ä n d n i s zeigen m ü s s e n . So eignet sich alles nicht, w a s r a u h e A u ß e n w ä n d e h a t , beispielsw e i s e W e i d e n - oder Spankörbe. Wie leicht verlängt sich eine T r i e b s p i t z e z w i schen i h r e n R i t z e n , u n d schon i s t es u m sie geschehen. G l a t t e E i m e r oder s o n s t i ge M e t a l l g e f ä ß e s i n d besser. A m günstigsten aber i s t eine Pflückschürze, die i m m e r u n m i t t e l b a r i n der Nähe der Hände i s t u n d nicht ständig i r g e n d w o h i n w e i tergesetzt w e r d e n m u ß . D a n n s i n d auch i m m e r beide H ä n d e f r e i , das w i c h t i g s t e b e i der Frage: w i e pflücke ich? M i t b e i d e n H ä n d e n ! Eine H a n d hält die Pflanze am Fruchtstand fest, die andere pflückt d i e B o h n e ab. Es i s t nicht leicht, b e i l ä n g e r e r Pflückarbeit u n d b e g i n n e n d e n Rückenschmerzen i m m e r g e d u l d i g z u b l e i b e n , jedoch s o l l t e es m i t d e r A u s s i c h t auf bessere Ernten möglich sein. Nach beendeter A r b e i t l o k k e r n w i r die begangenen Reihen m i t d e m K u l t i v a t o r auf.

Samstag, den 13. September 195«

D i e m o d e r n e M i l c h t r o c k n u n g i s t schon fast 100 Jahre (!) a l t . Das noch heute i m P r i n z i p gültige V e r f a h r e n , Flüssigkeiten i n W ä r m e z u v e r n e b e l n u n d dadurch die festen Bestandteile z u t r o c k n e n , e r h i e l t 1872 e i n US-Patent. D i e z w e i t e , ebenfalls heute noch gebräuchliche M e t h o d e , M i l c h , auf geheizte W a l z e n f e i n v e r t e i l t , z u trocknen, w u r d e 1894 i n Deutschland patentiert. D i e z u r P u l v e r h e r s t e l l u n g vorgesehene Sahne, V o l l - oder M a g e r m i l c h w i r d auf 40-45 G r a d C v o r e r w ä r m t , durchläuft eine R a h m z e n t r i f u g e u n d w i r d — u m die V e r w e n d u n g s s i c h e r h e i t a u erhöhen u n d die Qualität des E n d p r o d u k t e s z u v e r bessern — p a s t e u r i s i e r t U m überschüssige W a s s e r m e n g e n aus der M i l c h z u entfern e n u n d d e n r i c h t i g e n F e t t g e h a l t des P u l v e r s z u e r z i e l e n (er m u ß b e i V o l l m i l c h -

1

0

5

8

e

i

*

t

9

Der „genügsame" Grünkohl ist ein Räuber E i n G ä r t n e r d a s e i n i s t reich an Ueberraschungen. Selbst nach l a n g e n Jahren engsten Zusammenlebens m i t den P f l a n zen b i e t e n sich i m m e r w i e d e r k l e i n e Sens a t i o n e n . So w i s s e n w i r jetzt, nachdem w i r es ein p a a r m a l a u s p r o b i e r t e n , daß der Grünkohl b e i l e i b e nicht so genügsam i s t w i e er aussieht. Es i s t w a h r : Nachdem die H a u p t k u l t u r geerntet w a r , p f l a n z t e n w i r Grünkohl u n d k ü m m e r t e n uns w e i t e r nicht v i e l u m i h n . Er brachte d a n n i m m e r noch ganz gute E r n t e n . A b e r j e d e s m a l f i e l uns auf, daß die F o l g e k u l t u r i m nächsten Jahr erst nach e i n i g e n Kopfdüngergaben r i c h t i g ins Wachsen k a m . M i t diesen Beobachtungen n e h m e n w i r an, daß d e r G r ü n k o h l d e n Boden ziemlich beansprucht U n d das s t i m m t auch. D i e Sage v o n seiner Gen ü g s a m k e i t k o m m t d a d u r c h zustande,daß er es f a b e l h a f t v e r s t e h t , d e m B o d e n das Letzte a n N ä h r s t o f f e n z u entreißen, eine Fähigkeit, die w e n i g e r r o b u s t e Gewächse n i c h t i n d e m M a ß e besitzen. Es k l i n g t n a h e z u unwahrscheinlich.aber es i s t tatsächlich so: D i e h o h e n S o r t e n des G r ü n k o h l s brauchen m e h r P h o s p h ö r s ä u r e . K a l i u n d K a l k als alle a n d e r e n Kohlarten. N u r i m Stickstoffbedarf w i r d er v o m R o t k o h l ü b e r t r o f f e n . Interessant

i an dieser Gegenüberstellung der verschiedenen K o h l a r t e n i s t noch dies: Der G r ü n k o h l h a t w o h l das höchsteNährstoffb e d ü r f n i s , w ä h r e n d K o h l r a b i u n g e f ä h r an l e t z t e r Stelle steht, aber K o h l r a b i braucht w i e d e r a m ehesten leicht lösliche, schnell aufnehmbare Nährstoffe, wohingegen G r ü n k o h l h i e r z u m Schluß r a n g i e r t . Diese Beobachtung s t i m m t m i t d e m überein, w a s w i r aus eigener E r f a h r u n g w i s s e n . G r ü n k o h l i s t i n der Lage, den A k t u e l l für den I m k e r

Nährstoffvorrat des Bodens bis z u r Neil ge aufzuschließen u n d zu erschöpfen. So k o m m t es, daß der Grünkohl allgemein als anspruchslos g i l t , i n W i r k l i c h k e i t abei alles andere ist. Er k o m m t w o h l 9chledi|| u n d recht m i t n i e d r i g e n Nachdüngungen! aus, w e i l meistens v o n der vorhergehen! d e n K u l t u r N ä h r s t o f f r e s t e i m Boden sind W e n n der Grünkohl d a n n aber geräunij ist, braucht der B o d e n v o l l w e r t i g e Diinj gung, u m w i e d e r leistungsfähig z u wer] den. I m H a u s - u n d K l e i n g a r t e n , w o w i r gen] a r b e i t s s p a r e n d w i r t s c h a f t e n , versorget! w i r d e n B o d e n m i t e i n e m Volldünger, de:) möglichst auch K a l k enthält.Vor derPflajj z u n g s t r e u e n w i r 60 - 80 g Nitrophosl je q m u n d e t w a v i e r W o c h e n nach den P f l a n z e n n o c h m a l 50 g desselben. Ai diese W e i s e w e r d e n w i r Höchsterträge eil nes v i t a m i n r e i c h e n u n d wohlschmeckenj den W i n t e r g e m ü s e s ziehen. W i r k ö n n e n d e n W e r t des Grünkol als w i n t e r l i c h e n V i t a m i n s p e n d e r gar nid] hoch genug einschätzen; d e n n er liefen" v o n a l l e n K o h l a r t e n das vitaminreichst] W i n t e r g e m ü s e . V o r a l l e m der Gehalt C a r o t i n u n d V i t a m i n B 2, aber auch an i s t beachtlich. A u c h der A n t e i l an Troll kensubstanz, der w e s e n t l i c h den Näl w e r t b e s t i m m t , i s t hoch. W ä h r e n d b e i frühem W e i ß k o h l n u r e t w a 5 Proze« Trockensubstanz e r h a l t e n , s i n d es bei Grünkohl 15 — 21 Prozent, ja, nach Frosl] w e t t e r sogar ü b e r 25 Prozent. D e r Fic läßt also d e n G r ü n k o h l nicht n u r schmadj h a f t e r w e r d e n , s o n d e r n e r h ö h t zugleid seinen N ä h r w e r t . A u s diesen GründeJ l o h n t es sich w i r k l i c h , G r ü n k o h l nach v o r a n z u p f l a n z e n t j i d seinen Wünsche gerecht z u w e r d e n .

HILDESHEIM. Der m o d ilmes h a t eine N e i g u n g z iosed s h o p " . A m l i e b s t e n id deutscher D e k t e k t i v e •tschaftsministerium wür beruf z u m konzessionsp irbe e r k l ä r e n , w i e e i n f i ied des B D D j e t z t i n H l Ute. N u r so g l a u b e n die ihren B e r u f s s t a n d v o r de [genannter S c h w i n d e l d e t e l können. I n der f r e i e n W ilich j e d e r d e n D e t e k t i i ;, der d a z u L u s t h a t , er b o f f i z i e l l e Gewerbeanme [len. Einwandfreier Charakter sr Ruf — das seien die V o i den Beruf, sagte der £ ihrinstitut z u r F ö r d e r u n g i w i l l der B u n d Deutsch Hildesheim ins Leben r u i diesem H e r b s t s o l l e n die ige b e g i n n e n . H i e r s o l l d lerlock H o l m e s , der berei feister des Faches z w e i Jah gegangen i s t , seinen l e t z l Iten. D e r L e h r p l a n umfa taatsbürgerkunde u n d V o ichtswissenschaft und |ndern auch p r a k t i s c h e Küi ig, S e l b s t v e r t e i d i g u n g i .de.

lle diese p r a k t i s c h e n u ten K e n n t n i s s e machen i In zu e i n e m g u t e n D e t e k l eine g u t e K o m b i n a t i i te feine S p ü r n a s e b e s i t z t ie aber i s t der D e t e k t i v len D i n g e n z u t u n , b e i sngste V e r s c h w i e g e n h e i t i den 155 i m B D D zusam kerlösung. Es s o l l e i n V o r r a t für W i n t e r v o n e t w a 25 P f u n d b e i starkes len D e t e k t i v e n zählt mar V ö l k e r n v o r h a n d e n sein. Z u v i e l fürten iie Angehörige dieses Be tdesrepublik u n d i n Wes i s t auch nicht nützlich; d e n n die Biene: iter auch einige F r a u e n m ü s s e n noch Platz für die B r u t habet] W e n n die B r u t d a n n schlüpft, s i n d not] leere W a b e n v e r h a n d e n . H i e r haben [SPOKANE ( W a s h i n g t o n ) , Bienen ihren Wintersitz. rz v o n z w e i a m e r i k a n i s S i n d aber alle W a b e n v o l l ZuckerlS abern des T y p s B-52 sine sung, d a n n m ü s s e n die T i e r e auf den Fol samt 15 Besatzungsmitglie tervorräten' i h r e n W i n t e r s i t z haltem'Diil n g e k o m m e n . Die- beider iträger a u s g e r ü s t e t e n Gij se F u t t e r w a b e n s i n d stets kühl u n d h e r für das W e i t e r l e b e n der Bienen nid i während eines Uebungs: förderlich. Frühzeitige Fütterung ermö!| ie des F l u g p l a t z e s Faich Meter H ö h e zusammej licht d e n B i e n e n die Zuckerlösung noch: lerteile stürzten n u r w v e r d e c k e i n . W ä h r e n d der Herbstfütteru einer b e l e b t e n A u t o s t r i s t es g u t , die B e u t e n w a r m z u halten,:

Bienenpflege im September W ä h r e n d i m A u g u s t die Reizfütterung durchgeführt w u r d e (jeden z w e i t e n A b e n d 0,25 L i t e r Zuckerlösung, v e r b u n d e n m i t N o s e m a k - undHoniglösung), b e g i n n t j e t z t die Herbstfütterung. Je nach d e m Resultat der U n t e r s u c h u n g nach V o r r ä t e n , g i b t m a n d e n B i e n e n m e h r oder w e n i g e r Z u k -

Walzenmilch und Sprühpulver

Eines der w i c h t i g s t e n G r u n d n a h r u n g s m i t t e l i s t die M i l c h . I h r e V o r r a t s h a l t u n g u n d e i n l ä n g e r e r V e r s a n d i n frischem Z u stand ist wegen ihrer Empfindlichkeit u n möglich. W i e groß andererseits die Bedeutung — beispielsweise als L i e f e r a n t leicht v e r d a u l i c h e n tierischen E i w e i ß e s — ist, h a b e n w i r alle i n den Notzeiten selbst e r f a h r e n , als uns das M i l c h p u l v e r w i r k l i c h z u m Geschenk des H i m m e l s w u r de. I n gleicher Lage b e f i n d e n sich auch heute w e i t e Gebiete der Erde, für die H i l f s p r o g r a m m e der V e r e i n t e n N a t i o n e n v e r w i r k l i d i t w e r d e n . A l s B e i s p i e l sei n u r auf die bis v o r k u r z e m i n A f r i k a w e i t verbreitete furchtbare Stoffwechselkrankh e i t „ K w a s h i o r k o r " h i n g e w i e s e n , die e n d lich als schwere E i w e i ß m a n g e l k r a n k h e i t d i a g n o s t i z i e r t u n d m i t reichlichen M i l c h gaben (natürlich, aus P u l v e r ) restlos geheilt werden konnte).

11

D a s w i s s e n w i r jetzt genau

Reportage : Blick in die Milchwirtschaft

Das B e d ü r f n i s des Menschen nach geeigneter V o r r a t s h a l t u n g w i c h t i g e r L e b e n s mittel ist uralt. Die Notwendigkeit, jahreszeitlich b e d i n g t e Nahrungsüberschüsse a u f z u b e w a h r e n , v o r d e m V e r d e r b e n z u b e w a h r e n u n d für schlechtere Z e i t e n b e r e i t z u h a l t e n , i s t eine v o l k s - u n d ernährungswirtschaftlich wichtige Forder u n g . U n d schließlich besteht für Lebensmittelüberschußländer u n t e r d e m Zeichen w e l t w e i t e r politischer u n d wirtschaftlicher O r g a n i s a t i o n e n u n d A k t i o n e n d i e humane u n d politische V e r p f l i c h t u n g , G r u n d l e b e n s m i t t e l nicht n u r gegen W a r e n anderer L ä n d e r z u tauschen, s o n d e r n sie auch i n die Gebiete der Erde entsend e n zu lassen, die v o n N a t u r aus benacht e i l i g t s i n d u n d aus eigener K r a f t i n W i r t s c h a f t u n d Ernährung noch nicht genug Erfolg haben konnten.

fr"" "

p u l v e r i n d e r Trockenmasse m i n d e s t e n s 25 P r o z e n t b e i S a h n e p u l v e r m i n d e s t e n s 42 Prozent betragen), w i r d die M i l c h e i n gedickt. Das geschieht nicht e t w a durch e n d l o ses hohes E r h i t z e n , s o n d e r n die E i n d i k k u n g v o l l z i e h t sich schonend i m V a k u u m - , E i n d a m p f e r , der e i n e n U n t e r d r u c k v o n m i n u s 0,8 A t m o s p h ä r e n hat, w o b e i z u m Vergleich erwähnt w e r d e n soll, daß m i nus 0,1 atü das größte, technisch erreichbare V a k u u m i s t . Bei diesem U n t e r d r u c k v e r f a h r e n ge^ nügt die E r w ä r m u n g der M i l c h auf n u r 50-60 P r o z e n t e . H a t d i e M i l c h d e n V a kuum-Rindampfer durchlaufen, ist i h r Gehalt an Trockenmasse auf das D r e i bis Vierfache gestiegen. F ü r die M i l c h p u l v e r h e r s t e l l u n g s i n d heute z w e i V e r f a h r e n üblich: die T r o k k e n w a l z e u n d der Sprühturm. B e i m W a l z e n v e r f a h r e n w i r d die M i l c h auf j e w e i l s z w e i gegeneinanderlaufende W a l z e n , die m i t D a m p f auf ca. 120 G r a d C. beheizt w e r d e n , gesprüht. Nach U m l a u f der W a l z e n verläßt die getrocknete Milch als hauchdünner F i l m das G e r ä t u n d w i r d von rotierenden Messern abgeschnitten, z e r k l e i n e r t u n d e i n e m M a h l w e r k zugeführt. W ä h r e n d des T r o c k n u n g s v o r g a n ges saugt e i n A b z u g s v o r r i c h t u n g über den W a l z e n d e n D a m p f der Flüssigkeit ab. W e r d e n an das M i l c h p u l v e r besondere Ansprüche h i n s i c h t l i c h seiner Löslichkeit gestellt, w i r d die M i l c h „über denSprüht u r m g e f a h r e n " . Heißluft v o n e t w a 200 G r a d C bläst v o n u n t e n i n d e n T u r m h i n e i n , w ä h r e n d o b e n aus den D ü s e n e i ner r o t i e r e n d e n Scheibe b e i 9 000 U m d r e h u n g e n - M i n u t e oder m i t 20 bis 30 A t m o s p h ä r e n D r u c k die eingedickte M i l c h herausgeschleudert w i r d . So erzielt m a n d i e feinste V e r n e b e l u n g . D i e festen Bestandteile g l e i t e n a n der T u r m w a n d abwärts. D i e s t a u b f r e i e V e r p a c k u n g des M i l c h p u l v e r s b e f i n d e t sich i n einer besonderen A n l a g e . Das P u l v e r w i r d i n l u f t - u n d wasserdichte P o l y a e t h y l e n b e u t e l gefüllt, die m a n m i t einer A r t B ü g e l e i s e n z u schweißt u n d durch vierfache P a p i e r s ä k ke gegen mechanische Einflüsse schützt. Die heutige h o c h w e r t i g e T r o c k e n m i l c h , b e i der m a n eine so leichte Löslichkeit e r z i e l t , w i e sie v o m P u l v e r k a f f e e b e k a n n t i s t , w i r d v o r n e h m l i c h i n der Schokoladen-, S ü ß w a r e n - , B a c k w a r e n - u n d Speiseeis - H e r s t e l l u n g v e r w e n d e t u n d als wertvoller Eiweiß-, Mineralstoff u n d V i taminträger t e i l w e i s e i n K r a f t f u t t e r m i t tel aufgenommen.

so w i e d e r z u verpacken. A n den Fütterungsabenden kann beobachten, w i e die B i e n e n die FeuchüJ k e i t h e r a u s v e n t i l i e r e n . Es i s t v i e l Wal ser auf d e m F l u g b r e t t z u sehen. Man: m a l k a n n m a n sogar Feuchtigkeitsneb z u m F l u g l o c h h e r a u s z i e h e n sehen. Di v i e l e Wasser, das durch d i e Fütterung) die Beute k a m , w i r d z u m großen Tel w i e d e r ausgeschieden. Es entsteht durch eine Abkühlung i m V o l k , die du Packungen w i e d e r b e h o b e n w i r d . DieFüj t e r u n g s o l l i n großen M e n g e n erfolge! d a m i t sie bis s p ä t e s t e n s M i t t e Septed ber beendet i s t . D i e Zuckerlösung ist iV e r h ä l t n i s 1:1 d , h . je e i n Kilogra Zucker ( K r i s t a l l ) w i r d i n e i n e m LiterWij ser aufgelöst. D i e Zuckerlösung darf nie gekocht w e r d e n , da derZucker sonst leid] k r i s t a l l i s i e r t u n d s p ä t e r z u Boden fä Selbstverständlich w i r d z u r Verhüti v o n R ä u b e r e i n u r abends gefüttert. DJ Flugloch w i r d v e r e n g t . D i e Fjuttergesd r e m ü s s e n v o r Benützung völlig saubi u n d dicht sein. Gab es i m Juli oder A u g u s t noch Wal] h o n i g , so braucht dieser nicht heraus« schleudert z u w e r d e n . M a n s t e l l t diej H o n i g w a b e n a n die b e i d e n äußeren t e n i m Bau, ebenso, f a l l s nötig.die servierten Blütenhonigwaben. W e n n die Fütterung beendet ist,

!in T e i l des F a h r w e r k s sei «weg einer T a n k s t e l l e eil W u n d e r w u r d e jedoch n :t, o b w o h l nach d e n A i ikstelleninhabers, der g idenwagen m i t B e n z i n v i iks der S t a t i o n f r i s c h ge [e der U n f a l l o f f i z i e r des itzpunktes F a i r c h i l d m i t t e i »r Ueberlebende, d i e wi P dem F a l l s c h i r m absprar ™ k e n h a u s gebracht w e r d e ien b e f i n d e n sich i n k r i t i s d Augenzeuge berichtete, seien nach d e m Z u s a n Luft e x p l o d i e r t . D i e Trü j einem U m k r e i s v o n e i n i g •>metem v e r s t r e u t •ie B-52 i s t m i t sechs Dü regaten ausgestatte u n d 1 sung v o n sechs bis sieben izeug dieser A r t k o s t e t ac k r (33,6 M i l l i o n e n M a r k ) , teber den Bergen Südwest !st auch e i n v i e r m o t o r i g e ! [zeug einer C h a r t e r g e s e l l t das amerikanische j Bord h a t t e . A l l e acht Insa zwei K u r i e r e , w u r d e n n M e l d u n g e n g e t ö t e t . A n Bo |es, das v o n K a l i f o r n i e n ° l a n d e n s o l l t e , befände hcher Mitteilung Flug2 .andere n o r m a l e m i l i t a r i P 2

l

n i g t m a n den B o d e n u n d die Ecken macht sie also f r e i v o n Müll, Verbau^ gen am B o d e n b r e t t u n d e t w a i g e n ,Wac5 m o t t e n n e s t e r n ' . Nach

Beendigung

»SLO. In N o r w e g e n i s t der 'gen, w ä h r e n d i m Süden Thermometer v o n d e n R später, e n t f e r n t m a n w i e d e r die Vem letzten Tage w i e d e r auf k u n g , d a m i t die B i e n e n rascher die »aßen Stand h e r u n t e r k l e t t i t e r t r a u b e b i l d e n . Nach d e m ersten F« [unweit der sowjetischen schiebt m a n die Bodeneinlage, eine Malteten die K i n d e r i h r e ei b e r o i d p l a t t e e i n , die das Bodenbrett I p A l a c h t , u n d d i e Berge i deckt. D u r c h die Kälte schließen sich i [nach N o r d e n h a t t e n i n B i e n e n z u s a m m e n u n d b i l d e n die Win" Peemützen aufgesetzt. Da FW sank h i e r u n t e r d e n G t r a u b e , die m a n nicht m e h r stören soi Winterfütterung,

e t w a 10

b i s 14 Tal

Ratsam i s t es auch, das Fenster durcM n e n F i l z oder g u t passende Strohkissj

rOULON.

D

e

f

r

r

a

n

z

ö

s

i

s

d

l

8

F a n Georges H o u o t , der z u ersetzen. D a d u r c h w i r d der Feuctö| R y s c a p " i

keitsniederschlag, der schimmlige Wa'

n

d

e

n

v

e

r

g

a

n

g

(

an der japanischen K ü s t e u n d W ä n d e verursacht, verhindert L°r Reichte T i e f e n getaud T o u l o n , d i e Mensdfc die günstige E n t w i c k l u n g des Volkesj [, « v e r h u n g e r n . E r habe F r ü h j a h r gefördert. Nach Beendigung ^ v e r s u c h e n eine derart! Fütterung w e r d e n die Futtergeschirrel « a n k t o n festgestellt d a ß r e i n i g t u n d v o r Rost geschützt. l n

1

3. September 1958

R a u b et lodens bis zur Neii zu erschöpfen. So I Grünkohl allgemein in W i r k l i c h k e i t aber o m m t w o h l schlecht jen Nachdüngungen | HILDESHEIM. Der m o d e r n e Sherlock in der vorhergehenilmes hat eine N e i g u n g zur Z u n f t , z u m deste i m Boden sind, osed shop". A m l i e b s t e n w ä r e es d e m dann aber geräumt | d deutscher D e k t e k t i v e , das Bundes:n v o l l w e r t i g e Düntschaftsministerium würde den Detekitungsfähig z u werberuf zum k o n z e s s i o n s p f l i c h t i g e n Geithe erklären, w i e e i n führendes M i t igarten, w o w i r gern ied des BDD j e t z t i n H i l d e s h e i m m i t chaf ten, versorgen te. Nur so glauben die P r i v a t d e t e k t i nem Volldünger, der ihren Berufsstand v o r d e m E i n d r i n g e n mthält.Vor derPflan- genannter S c h w i n d e l d e t e k t i v e schützen - 80 g Nitrophoska können. I n der f r e i e n W i r t s c h a f t k a n n r W o c h e n nach dem lieh jeder den D e t e k t i v b e r u f e r g r e i 3 g desselben. Auf , der dazu Lust hat, er braucht n u r eiwir Höchsterträge eioffizielle G e w e r b e a n m e l d u n g auszuund wohlschmeckenlen. ziehen. Einwandfreier C h a r a k t e r u n d u n t a d e l i Wert des Grünkohls I ir Ruf - das seien die Voraussetzungen minspender gar nicht den Beruf, sagte der Sprecher. E i n zen; d e n n er liefert rinstitut zur Förderung desNachwuchdas vitaminreichste will der Bund Deutscher D e t e k t i v e a l l e m der Gehalt an Büdesheim ins L e b e n r u f e n u n d schon B 2, aber auch an Bl diesem Herbst s o l l e n die ersten L e h r der A n t e i l an Trokbeginnen. H i e r s o l l der angehende esentlich d e n Nährlerlock Holmes, der bereits b e i e i n e m hoch. W ä h r e n d wir lister des Faches z w e i Jahre i n die L e h 1 n u r e t w a 5 Prozent gegangen ist, seinen l e t z t e n Schliff erl a l t e n , s i n d es beim| ten. Der L e h r p l a n u m f a ß t nicht n u r ozent, ja, nach Frostatsbürgerkunde u n d V o l k s w i r t s c h a f t , 5 Prozent. Der Frost I ichtswissenschaft und Kriminologie, h l nicht n u r schmadidern auch praktische Künste w i e T a r dern erhöht zugleich Selbstverteidigung u n d W a f f e n Vus diesen Gründen de. h, Grünkohl nach wie e diese praktischen u n d t h e o r e t i n d seinen Wünschen en Kenntnisse machen aber n i e m a n zu einem g u t e n D e t e k t i v , der nicht eine gute K o m b i n a t i o n s g a b e u n d e feine Spürnase besitzt. D i e H a u p t "* aber ist der D e t e k t i v heute m i t !en Dingen z u t u n , b e i d e n e n es auf ngste Verschwiegenheit a n k o m m t . A u den 155 i m B D D zusammengeschloslen Detektiven zählt m a n r u n d 600 de Angehörige dieses Berufes i n der idesrepublik u n d i n W e s t - B e r l i n , dahinter auch einige F r a u e n .

ein Vorrat für den ¡5 Pfund b e i starken sein. Z u v i e l füttern lieh; d e n n die Bienen für die B r u t haben, i n schlüpft, .sind noch n d e n . H i e r haben die [SPOKANE ( W a s h i n g t o n ) . B e i d e m A b von zwei amerikanischen Düsen;rsitz. lbern des T y p s B-52 s i n d 12 der i n s /Vaben v o l l Zuckerlödie T i e r e auf d e n Fut- tamt 15 Besatzungsmitglieder u m s Legekommen. Die- b e i d e n A t o m b o m V i n t e r s i t z h a l t e « . Die | iträger ausgerüsteten G i g a n t e n stield stets kühl und dawährend eines Uebungsfluges i n der chen der B i e n e n nicht ie des Flugplatzes F a i c h i l d i n e t w a :ige Fütterung ermögMeter Höhe z u s a m m e n . Mächtige t Zuckerlösung noch zi [erteile stürzten n u r w e n i g e M e t e r i d der Herbstfütterung einer belebten A u t o s t r a ß e z u r Eren w a r m z u h a l t e n , Bicken. Teil des F a h r w e r k s schlug auf d e m igsabenden k a n n man einer T a n k s t e l l e e i n . W i e durch e B i e n e n die FeuchtigWunder w u r d e jedoch n i e m a n d v e r xen. Es ist v i e l Was!t, obwohl nach den A n g a b e n des r e t t z u sehen. Manchikstelleninhabers, der gerade zwei gar Feuchtigkeitsnebel idenwagen m i t B e n z i n versorgte, die ausziehen sehen. Da) lks der Station frisch gefüllt w a f e n . durch die Fütterung 1» /ird z u m g r o ß e n Tai jeder U n f a l l o f f i z i e r des L u f t w a f f e n iden. Es entsteht da- itzpunktes Fairchild m i t t e i l t e , k o n n t e n die w a h r s c h e i n l i c h ung i m V o l k , d i e durrl |r Ueberlebende, dem Fallschirm absprangen, i n e i n b e h o b e n w i r d . DieFütikenhaus gebracht w e r d e n . Z w e i v o n ißen M e n g e n erfolgen testens M i t t e Septem! Kn befinden sich i n k r i t i s c h e m Z u s t a n d Augenzeuge berichtete, die M a s c h i ie Zuckerlösung ist in seien nach d e m Z u s a m m e n s t o ß i n h. je e i n Kilogramm Luft explodiert. D i e T r ü m m e r l a g e n i r d i n einem LiterWasj [einem Umkreis v o n einigen Q u a d r a t Zuckerlösung darf nicht metern verstreut. i derZucker sonst leicht he B-52 ist m i t sechs D ü s e n a n t r i e b s s p ä t e r z u Boden fällt w i r d z u r Verhütunjj tegaten ausgestatte u n d h a t eine Belg von sechs bis sieben M a n n . Jedes abends gefüttert. Dal jzeug dieser A r t kostet acht M i l l i o n e n 2ngt. D i e FuttergeschH lar (33,6 M i l l i o n e n M a r k ) , änützung völlig saub«| 'eher den Bergen südwestlich v o n T o ist auch ein v i e r m o t o r i g e s T r a n s p o r t ider A u g u s t noch Wald' |zeug einer Chartergesellschaft abgedieser nicht herausg*; bt, das amerikanische Militärfracht r d e n . M a n s t e l l t die»| |Bord hatte. A l l e acht Insassen, d a r u n ie b e i d e n äußeren Seizwei Kuriere, w u r d e n nach b i s h e r i Meldungen getötet.An B o r d des F l u g nso, f a l l s nötig.die »' äes, das von K a l i f o r n i e n k a m u n d i n lonigwaben. j° landen sollte, b e f a n d e n sich nach Brung beendet i s t , rs-.' lidier M i t t e i l u n g Flugzeugmotoren den u n d die Ecken u» .andere normale militärische Fracht" äi v o n Müll, Verbauu* ;

tt u n d e t w a i g e n ,Wad*| Jach

Beendigung

e t w a 10

bis 14 Tag»!

l a n w i e d e r die Verpaß Jienen rascher d i e Wi* Nach d e m ersten Bodeneinlage, eine R* die

das B o d e n b r e t t 1*1

Kälte schließen sich l u n d b i l d e n die W i n t * nicht m e h r stören sott da, das Fenster durch «H it passende Strohkissf urch w i r d der Feuchtin , der schimmlige W a H ursacht, v e r h i n d e r t u"] Wicklung des Volkes r t . Nach Beendigung * n die Futtergeschirre 8»| Rost geschützt.

ST.

Nummer 10S Seite 9

PSLO. In Norwegen i s t der W i n t e r e i n igen, während i m Süden des Landes Thermometer v o n den R e k o r d h ö h e n ' letzten Tage w i e d e r auf d e n saisonpßen Stand h e r u n t e r k l e t t e r t e . I n V a r Imweit der sowjetischen Grenz« verleiteten die K i n d e r i h r e erste SchneejMilacht, und die Berge v o n T r o m s ö [nach Norden h a t t e n i n dar Nacht neemützen aufgesetzt. Das T h e r m o F sank hier unter d e n G e f r i e r p u n k t . 1

et

fOULON. Der französische FregattenP'än Georges H o u o t , der m i t seinem Iwyscap" i n den vergangenen M o n a Tan der japanischen Küste i n noch nie |°t erreichte T i e f e n getaucht i s t , erf in Toulon, die Menschheit w e r d e verhungern. Er habe b e i seinen Püiversuchen eine d e r a r t i g e Menge 1 Plankton festgestellt, daß i h m die E r te

VITHBR

ZEITUNO

Samstag, den 13. September

1986

e Cktoftik
- W I E N . Oesterreichische Sicherheitsbeh ö r d e n beschäftigen sich gegenwärtig m i t einer m y s t e r i ö s e n A f f a i r e , u m e i n e n angeblichen deutschen Kriegsgefangenen, der s e i n e n A n g a b e n nach aus B e r l i n s t a m mende R o b e r t Schuhmacher behauptet, v o r z w e i W o c h e n aus sowjetischer Gefangenschaft geflüchtet z u sein, i n die er i m Jahre 1942 geraten sei. Schumacher w i l l bei der V e r l e g u n g eines Gefangenent r a n s p o r t s i n U n g a r n geflüchtet sein. Seine A n g a b e n e n t h a l t e n zahlreiche W i d e r sprüche. E r spricht k e i n W o r t Russisch u n d behauptet, b e i m U e b e r q u e r e n der ungarisch-österreichischen Grenze w e d e r e i n e n Posten noch Stacheldraht o d e r M i n e n f e l d e r v o r g e f u n d e n z u h a b e n . Schuhmacher w i l l z u F u ß nach W i e n gelangt sein, w o er sich b e i m I n t e r n a t i o n a l e n Roten K r e u z meldete, das i h n a n die deutsche Botschaft v e r w i e s . D a der angebliche Flüchtling k e i n e r l e i Papiere b e s a ß u n d seine A n g a b e n unglaubwürdig erschienen, w u r d e die W i e n e r P o l i z e i d i r e k t i o n verständigt, die i h n bis z u r Klärung des Sachverhaltes vorsorglich festnahm. Schumacher, der seinen A n g a b e n nach an Gedächtnisschwund l e i d e t , w u r d e jedoch haftunfähig erklärt u n d i n e i n W i e n e r Krankenhaus eingeliefert, w o er sich z w e i Jochbeinoperationen u n t e r z o g . - F R A N K F U R T - M . I m k a l t e n Dezember v o r i g e n Jahres w a r es, als e i n j u n g e r M a n n aus H a n n o v e r auf der F a h r t nach F r a n k f u r t eine j u n g e F r a u m i t n a h m , d i e w i n k e n d a m S t r a ß e n r a n d gestanden h a t te. U n d w e i l d i e F r a u so schön b i t t e n k o n n t e , l i e h i h r der j u n g e M a n n z w a n z i g M a r k , die sie i h m b a l d zurückzahlen w o l l t e . A l s P f a n d h i n t e r l i e ß sie i h m i h r e Münchener Adresse. A b e r das G e l d k a m nicht, die Adresse w a r falsch, u n d die Erm i t t l u n g e n der i n z w i s c h e n verständigten Polizei v e r l i e f e n ergebnislos. D e r j u n g e M a n n hatte die z w a n z i g M a r k schon i n den W i n d geschrieben, als er j e t z t w i e d e r e i n m a l nach Süddeutschland f u h r . A n der Frankfurter Autobahnabfahrt N o r d stand w i e d e r eine junge F r a u u n d w i n k t e . U n d o b z w a r er durch die schlechte E r f a h r i m g hätte klüger sein m ü s s e n , n a h m d e r j u n ge M a n n aus H a n n o v e r d i e W i n k e n d e m i t . V o r einer F r a n k f u r t e r Polizeiwache h i e l t er an u n d ü b e r g a b die erstaunte A n h a l t e r i n , die z u spät i h r e n „ F a h r e r " e r k a n n t hatte, d e n P o l i z i s t e n , d i e j e t z t einige Z e i t für sie sorgen w e r d e n . - N U E R N B E R G . A l l e Versuche der P o l i zei, den „Würger v o n N ü r n b e r g " z u erm i t t e l n u n d Licht i n das D u n k e l z u b r i n gen, das die M o r d e a n d e m 36jährigen Nürnberger D i p l o m a t e n w i r t M a t h i a s N e i denbach u n d a n der 65jährigen W i t w e E l i s a b e t h W i g g e n noch i m m e r u m g i b t , s i n d bisher erfolglos geblieben, o b w o h l bereits über 1000 S p u r e n v e r f o l g t w u r den. W i e die M o r d k o m m i s s i o n m i t t e i l t e , w i r d jeder noch so geringfügige H i n w e i s sorgfältig geprüft. So h a t t e n Polizeibeamte v o r einigen T a g e n die T e l e f o n z e n t r a l e einer Nürnberger Tageszeitung besetzt u n d e i n T o n b a n d g e r ä t aufgebaut, nachdem e i n U n b e k a n n t e r d i e Z e i t u n g a n g e r u f e n u n d sich als der „ W ü r g e r " bezeichnet h a t t e . D e r angebliche Mörder h a t t e sich ü b e r d i e „falsche Berichterstat-

tung" i n der Zeitung beschwert und einen zweiten A n r u f angekündigt Anscheinend hatte sich aber ein angeheiterter Volksfestbesucher einen üblen Scherz erlaubt, denn der erwartete A n r u f blieb aus. - L O N D O N . D i e F r a u e n w a r e n v o n dem flotten amerikanischen Fliegerleutnant mit dem Millionärshabitus f a s z i n i e r t E r hieß Maurice Hewitt, w a r ganze 26 Jahre jung und fuhr einen rassigen JaguarSportwagen. Trotzdem w a r er ein W i n d hund. I n seiner zweijährigen „Tätigkeit" hielt er mindestens ein Dutzend arglose F r a u e n zum Narren. D a w a r die eine, Captain i m weiblichen Korps der U S - A r m y , die den munteren Romeo mit nach London i n ihre Wohnung n a h m und sich später einer Menge Zigaretten und Haufen von Lebensmitteln i n Dosen beraubt sah. D a n n k a m die W a l i ser W i t w e , die i h m 175 Pfund (25.000 Fr.) borgte, bevor er verschwand. Die 21 Jahre alte A n n stellte ihre vermeintliche E r oberung strahlend ihren E l t e r n vor. Leutnant Hewitt verließ sie mit ihrer Schreibmaschine und dem Plattenspieler. E s riss e n sich u m i h n fünf hübsche Tänzerinnen, denen er ebenfalls einen Plattenspieler als „Souvenirs" entwendete und die 30 Jahre alte Opernsängerin, die ihm 150 Pfund überließ. Hewitt gab noch z e h n weitere Fälle z u . E r wurde schließlich z u einem Jahr G e fängnis und 577 Pfund (85 000 Fr.) G e l d strafe verurteilt I m Laufe der V e r h a n d lung stellte sich heraus, daß er sich die fesche Uniform selbst gescheidert und den Wagen geliehen hatte. I m übrigen w a r er ein schlichter, englischer Hoteldiener. - T R O M S O E (Norwegen). F ü r eventuelle Notlandungen auf der Transportroute nach A m e r i k a beabsichtigt die skandinavische Fluggesellschaft S A S auf Spitzbergen einen Flugplatz zu bauen, dessen Rollbahn aus Ersparnisgründen aus einheimischer K o h l e hergestellt werden soll. Z w e i S A S - E x p e r t e n , die das Projekt auf Spitzbergen untersuchen, brachten nach T r o m s ö verschiedene SortenSpitzbergenKohle mit, um sie auf ihre Verwendbarkeit z u prüfen. F a l l s der Flugplatz gebaut w i r d , w ä r e er der nördlichste Z i v i l Flughafen der Welt. - S a n Sebastian. E i n vollbesetzter Autobus ramte i n S a n Sebastian i n ein Schaufenster, um einen Zusammenstoß mit einem Lastwagen z u vermeiden. Siebzehn Fahrgäste wurden schwer v e r l e t z t - T O U L O N . Abenteuerlust und Reisefieber haben z w e i junge Hamburger a n der französischen R i v i e r a auf Abwege und damit ins Gefängnis geführt. Die beiden Sindbate (Robert Michelfen und K a r l heinz Dittner: beide 19 J.) wollten in die Südsee, hatten aber k e i n Schiff. K u r z eintschlössen bestiegen sie einm i n dem Mittelmeerbadeort Saint Tropez vertäuten Segelkutter, mit dem sie sich auf den W e g machten. Aufkommender Sturm zwang sie aber wieder, an die Küste z u rückzukehren, wo sie v o n der Polizei i n Empfang genommen wurden. - N I Z Z A . Z w e i junge Deutsche, der a m 20. Oktober 1939 i n Paderborn geborene Rolf-Dieter G o r s und der a m 5. A p r i l 1938 in Dortmnud geborene Bernd Pickhard, die i n S t R a p h a e l und Cannes Autodiebstähle durchführten, wurden von der Polizei, die vor N i z z a eine Sperre errichtet hatte, a n Bord eines Autos festgenommen, als sie die Wagenpapiere nicht vorweisen konnten. I m Laufe ihrer Vernehmung gestanden sie die von ihnen unternommenen Diebstähle ein. Pickhard w i r d i m übrigen bereits von der I n terpol i n Wiesbaden wegen gleichartiger Verbrechen gesucht O S T E N D E . E i n belgischer Fischer fand beim Fischen i n der Nordsee eine A n z a h l Metallteile i n seinem Netz, v o n den e n eines die Aufschrift „USA-53-1Z0* trug. M a n nimmt an, daß es sich u m die Ueberreste einer amerikanischen Rakete handelt, die kürzlich erprobt wurde. Der Fischer hat den F u n d der Hafenbehörde übergeben, die i h n a n die amerikanische Armee weiteleiten w i r d . - L O N D O N . I m A l t e r von 81 Jahren starb i n London der Schriftsteller und Dichter D r . Geoffrey Winthrop -Youg, der i m ersten Weltkrieg ein Bein verlor und trotzdem ein begeisterter Bergsteiger blieb. Noch i m A l t e r von 60 Jahren bestieg er das Matterhorn und an seinem 68. Geburtstag konnte er sagen, daß er nun jeden ersteigbaren schottischen Berg bezwungen habe.

- W A K E F I E L D . I n England wurde ein neuer Fußballverein gegründet, der nur auf eigenem G r u n d und Boden spielen darf und keine Verbands- und F r e u n d schaftspiele austragen kann. Zuschauer w e r d e n nicht zugelassen und die Namen der Spieler nennt k e i n Programm.Es handelt sich u m den Fußballklub „Gefängnis W a k e f i e l d " und keiner der Mitspieler w i r d für die nächsten acht Jahre unabkömmlich s e i n . - S O M E R S E T . M r . George S a n d o w n aus Somerset hatte i n seiner Steuererklärung 26 Pfund als „notwendige Ausgaben für erste H i l f e " angegeben, die i h m nach einigen Rückfragen der Steuerbehörde als abziehbare Unkosten bewilligt w u r d e n . Mr. S a n d o w n wohnt an einer gefährlichen Straßenkreuzung a n der sich l a u fend Unfälle ereignen. E r und seine F r a u leisetn stets erste Hilfe. - S H E F F I E L D . Z w e i Studentinnen aus Cambridge, die 23jährige Betty S i m monds u n d die 24jährige Jean D y k e sind per Anhalter nach I n d i e n gereist, haben dort innerhalb v o n sechs Monaten i n E n g l a n d unerlernbare Sprachen gelernt und mit deren Hilfe orientalische Religionsvorschriften studieren z u können und s i n d ebenfalls per Anhalter wieder nach E n g l a n d zurückgekehrt. - S Y D N E Y . Die Sch\.immweltmeisterin Jon und Ilsa Konrads s i n d , w i e der a u stralische Rundfunk meldet, i n Sydney wieder z u r Schule gegangen, nachdem sie w ä h r e n d vier Monaten i n mehreren Ländern an zahlreichen Schwimmveranstaltungen teilgenommen hatten. D e r 16 Jahre alte Jon besucht eine technische Schule und seine 14 Jahre alte Schwester I l s a besucht ein L y z e u m - N E W Y O R K . Schon 1959 s o l l i n A m e r i k a der erste D u f t - F i l m vorgeführt w e r den, und 30 Jahre nach der Vorführung des ersten Tonfilms w i r d m a n somit i m Kino nicht nur sehen und hören, sondern auch riechen können. D e r F i l m soll i n G e meinschaftsproduktion v o n einet amerikanischen F i r m a und der amerikanischen Filiale der französischen chemischen Werke „Rhone Poulenc" hergestellt w e r den. D r e i Millionen Dollar w u r d e n für die Verwirklichung des Duft-Kunstwerks bereitgestellt - M O S K A U . E i n e n seltsamen Aufruf hat die „literarische Zeitung" an alle S o w jetbürger erlassen. Diese w e r d e n aufgefordert, ein bestimmtes Buch i n möglichst vielen Exemplaren aufzukaufen und es ungelesen sofort z u verbrennen. E B handelt sich u m einen Roman, der v o n der Verlagsgesellscfaaft . D o s s a g " für Schülerbibliotheken herausgegeben wurde und und — wie sich nachträglich herausgestellt hat, von pornographischen Schilderungen s t r o t z t Die „Dossag" w i r d v o m Heer, der Luftwaffe und der Marine f i nanziert. - D U B L I N . H a r a l d L u t z , e i n deutscher Student aus Frankfurt hafte seine F e r i entätigkeit als Hilfsgepäckträger auf dem Frankfurter Flugplatz ausgenutzt, um sich i m Gepäckraum eines amerikanischen A r mee-Flugzeuges z u verstecken, mit dem er als blinder Passagier nach N e w Y o r k fliegen wollte. E r w u r d e auf dem intern nationalen Flughafen v o n Shannon bei der Zwischenlandung i n dem k a u m drei F u ß hohen Gepäckraum entdeckt und mit der nächsten Maschine nach Frankfurt z u rückbefördert. E i n glück für i h n , denn er w ä r e bei der Atlantiküberquerung in über drei Meilen H ö h e sicher erfroren. - L O N D O N . 212000 Pfund Sterling h a ben vier Londoner bei einem E i n s a t z v o n ganzen acht Pence i m Fußballtoto gewonnen. Jedem der glücklichen Wetter haben somit seine z w e i Pence E i n s a t z 53 000 Pfund eingebracht. - L O N D O N . D i e .Jlack-Krrigbt-Rakete", die i n A u s t r a l i e n abgeschossen wurde, hat eine H ö h e v o n 480 Kilometern erreicht, gab Rüstungsminister A u b r e y Jones b e k a n n t D e r Minister bestätigte ferner, daß m a n mittels dieser Rakete einen Erdsatelliten auf seine Bahn bringen könnte. Außerdem erklärte A . Jones, daß die Rakete eine Höhe v o n 2 400 k m erreichen könnte, w e n n m a n sie mit einer zweiten Stufe versehen w ü r d e . Z u r Zeit seien Fachleute i m Begriffe, eine derartige abtrennbare Stufe, das heißt einen Satelliten z u bauen. Diese könnte bis i n einem Jahre einsatzbereit sein. - H A M B U R G . D a s erste unter L i z e n z i n der Bundesrepublik hergestellte „Noratlas"-Flugzeug wurde von den „Flugzeug-

bau N o r d " - W e r k e n in Hamburg fertiggestellt. E s ist das erste Flugzeug, das seit dem Krieg i n der Hansa-Stadt hergestellt wurde. Die Maschine wurde dem Chef des Luftwaffenzeugamtes, General A r thur Paul, übergeben. D i e v o m Verteidigungsministerium bei der F i r m a i n A u f trag gegebenen 112 „Noratlas"-Flugzeuge werden bis E n d e 1950 fertiggestelt sein. 25 i n Frankreich hergestellte Maschinen vom gleichen T y p sind bereits bei den deutschen Luftstreitkräften i m Einsatz. - B R I S T O L . W ä h r e n d einer Unfallverhütungswoche i n Bristol hielt ein Polizist ein Auto an und schrieb i n sein Protokollbuch: Kraftwagen U B F 452 — Karosserie durch Seiltrosse zusammengehalten, Bremsen arbeiten nicht, Steuerung hat 30 G r a d Leerlauf, Spaltung ausgeleiert, die Beleuchtung funktioniert nicht. Auspuff fehlt und F a h r e r scheint betrunken. W e i tere Mängel nicht feststellbar! — L O N D O N . D e r bekannte Londoner G e sellschaftschronist Godfrey W i n n schreibt i n einer Londoner Zeitung: Ich sage voraus, daß P r i n z e s s i n Margaret niemals heiraten w i r d . Nach der größten Enttäuschung ihres Lebens w i r d sie nur die ihr zwangsläufig zugefallenen Staatpflichten wahrnehmen. — D E R B Y . I n der englischen Stadt Derby w i r d der B a u eines Hotels geplant i n dem eine Etage für Kleinkinder und Babysitter reserviert w i r d . F a m i l i e n mit K i n d e r n können diese bei A n k u n f t i m Hotel einem Babysitter übergeben, der sich während der gesamten Aufenthaltsdauer des G a stes mit dessen K i n d e r n beschäftigt - P A R I S . Peter T o w s e n d ließ lieh in P a r i s einen Verlobungsring mit einem zehnkarätigen Diamanten anfertigen, den er w ä h r e n d seiner Weltreise i n Südafrika erworben hatte. D e r Pariser Juwellier erhielt den Auftrag rund um den E d e l stein 28 Rubine z u setzen. E s ist sicher nur ein eigenartiger Z u fall, daß Prinzessin Margaret 28 Jahre a h wurde und irgendwelche Rückschlüsse zwischen der 28jährigen Prinzessin u n d dem mit 28 R u b i e n besetzten Verlobungsring sollten nicht gezogen werden. — L O N D O N . E i n e r jungen Londonerin wurde w ä h r e n d ihres Urlaubes die H a n d tasche gestohlen i n der sich ihr gesamtes Urlaubsgeld und ein T a l i s m a n n befanden. Z w e i Tage später wurde i h r die H a n d tasche durch einen Boten wieder zuges t e l l t I n i h r befand sich ein Zettel: D a s Geld behielt ich, denn G e l d bringt m i r ' Glück. Das Amulett schicke ich zurück, u m ihnen z u beweisen, daß m a n selbst mit einem T a l i s m a n vor Taschendieben ! nicht sicher i s t W e r heidnischen Zauber l i e b t leidet a n Wahnvorstellungen, aber mögen sie mit ihrem Amulett glücklich j werden. Ich ziehe reale Tatsachen v a r f j und b i n stattdessen mit ihren 46 Pfund • zufrieden] - M A N C H E S T E R . D a s i n England bekannte und beliebte Mannequin L i e * ! Sands hat ihrem norwegischen V e r l o b - , ten H a n s Christians ihren Verlobungsring zurückgegeben, w e i l sich dieser nicht A mit ihren 15 K a t z e n anzufreunden v e r - 8 mochte. M i s s Sands erklärte, w e r mich ' nicht mit meinen Katzen liebt, ist k e i n M a n n für mich. L i e b e r bleibe ich ledig, ehe ich mich v o n meinen Lieblingen tren- • W A S H I N G T O N . W Ü d e Büffel, 272 Stück, 68 Elche und 198 Stück „langhörniges" Rindvieh w e r d e n dieses Jahr v o n der amerikanischen Regierung zum V e r k a u f angeboten. Die Grasflächen i n den Staatliehen W i l d p a r k s i n Nebraska, Norddakota, Mantana und O k l a h o m a reichen nur für eine bestimmte A n z a h l v o n Büffeln, Elchen und anderem W i l d aus. D e r „Ueberschuß" w i r d jährlich v o m US-Innenmf- ! nisterium z u m V e r k a u f freigegeben. 1

E i n e jährlich v o m „Bureau of Sport Fisherie8 and W i l d i f e " i n Washington herausgegebene Broschüre unterrichtet die Interessenten über das z u m V e r k a u f angebotene W i l d . Ausgewachsene Büffel kosten 150 Dollar ein Büffelkalb w i r d für 125 Dollar gehandelt Junge T i e r e w e r d e n nur lebend v e r k a u f t ältere könn e n auch geschlachtet erworben werden. E i n geschlachteter Büffel v o n etwa vier Zentnern Gewicht kostet nach Katalog 140 bis 180 Dollar. Bevorzugte Käufer lebender T i e r e sind Zoodirektoren. Meist werden die nicht verkauften T i e r e gegen Erstattung der Transportkosten unentgeltlich an staatliche, städtische oder Bezirks-Tiergärten abgegeben.

Nomma* 106 Seite 10

ST.

Gemeinde Heppenbach

Jagdverpachtung Dienstag, 30. September 19S8, u m 14 Uhr, i n der Wirtschaft Müller i n Heppenbach, schreitet das Bürgermeister- u n d Schöffenkollegium zur Verpachtung des Jagdrechtes für die Dauer von 9 Jahren i m Wege der Versteigerung und Submission. L o s I , Sektion Heppenbach

tags v o n 9 bis 12 U h r auf dem Gemeindesekretariate eingesehen werden kann. Das Lastenheft ist erhältlich gegen Zahlung eines Betrages v o n 50 F r . Besichtigung der Jagd: Samstags u m 13 U h r oder auf Verabredung. Interessenten wenden sich a n den H e r r n F ö r s t e r Stilmant i n Hepscbeid, Telephon A m e l Nr. 146.

83 H a .

Die Verpachtung erfolgt unter den Bedingungen des Lastenheftes, das werk-

'

D e r Sekretär



F r i s i e r s a l o n

i t je 6 Zimmern, Keller 2 abgeschlossene Etagei dem Haus; zu verkaufet Ein größerer Betrag kam hen bleiben. Ausk. Th, Daselbst auch 3-Zimme: Fr. zu vermieten. Ausk.'

Hautleiden

Telefon 326

Ständig aui Lager

•••••••••••••••••••

der l u x e m b . i l yorl

Auch unsere Cremerie und Feinkoslecke

Solo- Kraft- Duo Margarine, Planta, Brunita, Ozo, Schmalz, Fett, Ligneuviller, Ameltr Bagette Butter, Butterschmalz, Milch, Sahne, Flaschenmilch, Büchsenmilch usw. usw.

z. B. l kg Butterschmalz 40. - Fr.

l Dose Milch 6.25 Fr.

Reklame der Woche: 1 kg Super-Btunita 36.75 oder 10 Märkchen Cotned Beel", Frankf. Würstchen, Schinkenwuist, Unox Fleischkonserven, Pastetchenlüllung. Salami- oder Dauerwurst mit oder ohne Knoblauch, Leberpastete usw. usw.

z. B. 100 g feinste Dauerwurst 10 Fr.

(Eine Spezialität!)

Vollkornbrot. Weizenkeimbrot, Grahambrot Kneipbrot. Ab sofort wieder

Jede Woche Irischer FISCH

und wie immer

Frisches Geflügel u. Kaninchen

Lebensmittel Feinkost Spirituosen Geflügel Diät U.Reformkost

Poulets Hähnchen Diese Woche Kilo 49,50 F r .

z u d e n billigsten T«

1958

1858

HUNDERTJÄHRIGES

L i e f e r u n g frei Haus

Ricbard LEGR0S / Bi

BESTEHEN

des Kirchenchors »St.Cäcilia« RECHT

LANDWIR

A m Sonntag, den 14. September Unter Mitwirkung des Klosterchores Herbesthal-Baum und des Königlichen Musikvereins „Concordia" Recht Um 10.00

Reklame der Woche-. 1 Dose Corned-Beef 20.50 oder 20 Märkchen Rollmops, Heringe, Hawesia- und andere Fischkonserven, sowie alle andeien Spezialitäten deren Auizählen zu weit füren würde I Crevetten, Langusten, Lachs, Caviar usw.

Sonntag, den 14. September 1958

für

MALMEDY, Weiherstraße 22

Servais

Reklame der Woche: 1 kg Gouda-Käse 38.- od. 100 Markchen

en la maison Bastin-Winkin (Arrêt de l'autobus) Inscriptions à partir du 15 septembre. Je ferai mon possible pour contenter la clientèle M O N I Q U E L E M A I R E

R O E 1 E N

Spezialarzt

vom 15. September bis 5. Oktober

z. B. l D. 4 Bat. Velveta 32,50 Fr. l Kiste 2 kg Chester 85 Er1 r. roter Käse 22,50 Fr. i k s Poit-Salut Käse 55 Fr

Salon de C o i f f u r e pour Dames

Um 11.15 Um 11.45 Um 15.30 Um 19.30

DELHAIZE/&/. | i aoMG.SCHAUS

Wenden Sie sich für den Ihrer Wirtschf

PROGRAMM : Uhr : Feierliches Hochamt mit Ausführung der 4-stimmigen Messe von Gruber, durch den Klosterchor von Herbesthal-Baum. U h r : Kranzniederlegung am Denkmal der Gefallenen und Kriegsopfer. Uhr : Begrüßung der 3 Vereine im Saale Lindenhof. Uhr : Feierliche Andacht in der Pfarrkirche, mit mehrstimmigen Ausführungen und Kirchenlieder, durch den Klosterchor von Herbesthal-Baum. Uhr : Im Saale Eifler Hof: großer Gesang und Musikfestival unter Mitwirkung der drei Vereine, feierliche Ueberreichung der Bischöflichen Auszeichnungen und der Erinnerungmedaillen an die Mitglieder des jubilierenden Kirchenchores St. Cacilia Recht. Eintritt: 15 Fr.

Landeskreditmsü für die L 56. rue Joseph

(Staatliche fi. II, Brüssel

-

Darlehen auf 2 bis 1 Eintragung des 1 Vorrechtes auf Viel - Langfristige Kredit he gegen Hypothel datier). - Kurzfristige Kredit Bedingungen für Zwecke. Günstige Zinse"h«»Tpchni

Ein B e g r i f f f ü r S t . V i t h u . d a s S t . V i t h e r - L a n d Nähere Einzelheiten er senen Bezirkskorrespoi

s

Sonntag, 14. September 1958 im Saale A d a m s ,

Rodt

E s spielt die beliebte Kapelle

„Benno"

Ì

S

Ernteball

in Neidingen

im Saale Feiten Es spielt die Kapelle»MELODIA« ^ =

L_ S

CORS

Freundliche Einladung an alle:

j



I M SAALE

f ^

und Ellen

Kessler

Darum tragen auch Sie Maßbekleidung vom Schneider. Bis zum 1. Oktober 1958 erhalten Sie auf alle BestellungenlOProzent Ermäßigung.

in

Darum bestellen Sie JETZT

»Der Graf von Luxemburg«

Ihren Anzug, Mantel oder Ihr Kostüm beim Schneidermeister

Die Zauberwelt der unsterblichen Operette feiert glanzvolle Auferstehung m einer großen Farbfilmschau! Sous titres français

Stiftungsfest

.

HEINDRICHS

Es spielt die Kapelle »Buona-Sera«



Schützenvereins P

undlichst ein.

r

Empfehle mich, wie jede kauf von pi

• •

DES Der Verein u. der Witt

Qualitäls-Riii Lieferung fr<

Eröffnung

Gerhard Riedmann, Germaine Damar, GünPhilipp, Alice

Schützen-Ball

Abends

Metzgerei PARMEN

Sonntag 2.00 4.30 8.30

Samstag 8.30

Preisscheren

*

>

Der Wirt

Ab 2 Uhr

)

ST.VITH - Tel. 85

ther

Dr.

Abwesend

Holländisch«- u. Schwiizetkäse, Porfsalut, Csmenbert, Parmesan, Brie, Diester, VeMa Franco Suisse, Milkana, Chalet, Harver, Yoghouri, Maquay, Jacky, Gervab usw. usw.

J'ai l'honneur de faire connaître aux habitants de Ligneuville et des environs, que j'ouvre le 18 septembre un

s

Zurück

G o u v y

bietet ihnen größte Auswahl, stets frische Ware, zu den vorteilhaftesten P r e i s e n und R a b a t t m ä r k e h e n .

eröffnen werde. E s wird mein Bestreben sein, die Kundschaft gut zu bedienen. M O N I Q U E L E M A I R E

1 i

R O B E R T ,

m

D e r Bürgermeister

Lenfant

Der Einwohnerschaft von Ligneuville und Umgebung zur Kenntnis, daß ich am 18. September, im Hause BastinWinkin (Autobushaltestelle) einen -

Samstag, den 13. September iSüsl

ZEITUNG

I m Auftrage des Kollegiums:

E r ö f f n u n g

D a m e n

D o k t o r

Heppenbach, den 2. September 1958.

944 H a .

L o s I I , Omerscheid, Herresbach

VITHER

Jugdl. zugelassen

Christ. M a n z / St.Vith Heeren-

u.

Neustadt,

der

1 9 5 8 / 59

Spielsaison

Rendezvous in Wien Lustspiel in 3 Akten von Fritz Eckhaidt Z U

A m S o n n t a g . 14. Sept. 1 9 5 8 i m Saale Even- K n o d t in St.Vith Beginn: 20Uhr

Kasse: 19 Uhr

Damenschneiderei Straße 1, Nummer 10.

Vorverkauf: Buchhandlung limgaid Krings, St.Vith (gegenüber der Katharinenkirche)

V E R K J

Personenwagen D Volkswagen Lux Renault 4 PS Vespa 150 cem Motorrad Fox 171 Alle Fahrzeuge b in gutem Zustand

Theatervereinigung « V o l k s b i l d u n g s w e r k » St.Vith Montag 8.30

Dienstag 8.30

E i n Lustspielfilm für alle Freunde gesunden Humors

»Tolle Nacht« mit Rudolf Platte, Karla Henzer, Michael Haller Erleben auch Sie die lustigen Abenteuer der Belegschaft eines Sanatoriums die i n der Umgebung als verrückt verrufen und sich einmal als solche beträgt. t lt la

Sous titres francais

l

tei

ten in a.

Jugendliche zugelassen

Empfehle für die

Christliche Krankenkasse Major Longstraße

Saatroggen und

ST.VITH

Wir erlauben uns, alle Interessenten daran zu erinnern, daß die Anträge für einen Kassenwechsel umgehend und spätestens bis zum 20. 9. 1958 gestellt werden müssen. Alle, vor diesem Datum gestelltenAnträge treten am 1. 10. 1958 in Kraft. Der Delegierte : A . F R E R E S

• • •

^Drauer'hiieksacken, weiden zu jeder Zeit schnellstens ausgeloht

Sofort lieferbar, erstklassiges, trockenes Futterstroh N . Maraite - Corman, S t V i t h , Viehmarkt, T e l . 63 und 290.

X • •



Buchdruckerei Doeqgen - Beretz Mädchen gesucht Keine Wäsche, guter Lohn, gute Behandlung. Sich w e n den a n Pierre N O E L , R u e de l a Station 196, Vielsahn. T e l . Nr. 260.



ST.VITH

TEL. 193

i

TAXI Klaus Wiesen In- und Ausland Tag und Nachtbetrieb | St.Vifcl Hecklng*. T e L » l |

Fiditenbestände 6-17-35jährig, i n bester < nung, zu verkaufen. Aus» in der Geschäftsstelle.

Original und 1

N. MaraSteStViih, Viehmarkt - Ti

September

1958

In Büllingen

Antwerpener

2 Wohnhäuser

DER WAHL

mit je 6 Zimmern, Keller, Speicher u. Garten. 2 abgeschlossene Etagen-Wohnungen in |e | dem Haus; zu verkaufen. Preis: 240 000 Fr. Ein größerer Betrag kann als Hypotheke stehen bleiben. Ausk. T h . Meurer, St.Vith. Daselbst auch 3-Zimmer-Wohnung für 400 Fr. zu vermieten. Ausk. Th. Meurer, St.Vith.

A. G. gegründet 1881 (Privatunternehmen verwaltet gemäß kgl Beschlus ses v o m 15. Dezember 1934).

LÜTTICH - A N T W E R P E N - BRÜSSEL Gesamtbetrag der verwalteten Kapitalien

da sollst du denken,

4 7 Milliarden Franken 2

nachher ist's zu spät

Lassen Sie Ihr Geld nicht nutzlos liegen. Bei der Antwerpener Hypothekenkasse können Sie bis zu

Deine MÖBEL fürs Leben im Ständig a u i L a g e i

Ferkel,Läuf er & Faseischweine

Möbel- und

5 Prozent Z i n s e n

Dekorationsgeschäft

zu den billigsten T a g e s p r e i s e n !

Walter Sdiolzen, St.Vith

Lieferung frei Haus.

Hauptstraße 77

der luxemb. u. y o r k s ' h w r l v n Edelrasse

Richard LEGROS / B ü d i n g e n

S T . V I T H - T E L . 171

erhalten. Auf Wunsch schnelle Rückzahlung in gleich welcher Höhe V E R T R E T E R : für St.Vith: Raymund Graf, Hauptstraße 81; A m e l : Joseph Schröder, Iveldingen, 18; Beilevaux-Ligneuv.: A r m . Georis. R de St.Vith, 120; Born: Anton Bongartz, Dorf 70; Bütlingen: Emile Wampach, Zentrum 21; ' Burg-Reuland: Franz Link, Dorf, 55 Bütgcnbach: Leonart' Sarlette, Weywertz 188; Crumbach:Wwe.). George-Herbrandt.Hinderhausen; Eisenborn: Johann Gentges, 46C; Heppenbach: Heinrich Lenfant, Halenfeld, 15 Maimedy: Alfred Hebers, Chemin-rue, 36; Manderfeld: Heinrich Vogts, Dorfstraße 78; Meyerode: Hermann Lejeune, Versicherungen; Recht: Johann Close, Bahnhofstraße 11; Robertville: Henri Kornwolf, Ovifat 49; Schönberg: Margraff Peter, Dorf 10; T h c m m e n : Jos. Backes-Kohnen, Oudler 68; Weismes: Alphonse Fagnoul, Rue Haute, 75

Mühlenbachstraße 18

/ Ts! 4 2

Grossie Auswahl in j 1 Schlafzimmern

L A N D W I R T E !

Wohnzimmern

Salons

Küchen

Wenden Sie sich für den finanziellen Bedarf Ihrer Wirtschaft an das

und vor allem: Matrazen aus eigener Werkstatt mit reiner Wolle in allen Größen.

Landeskreditmstitut für die Landwirtschaft

Einzigartige Auswahl in Gardinen, Uebergardinen, und Betlwaren

(Staatliche Anstalt) I I . Brüssel

156. rue foseph

Kinderwagen

T e l 18 40 04

- Darlehen auf 2 bis 10 Jahre gegen bluse Eintragung des landwirtschaftlichen Vorrechtes auf Vieh, Material u Ernte. - Langfristige Kredite in beliebiger Höhe gegen Hypothek [25 [ahre Höchstdauer). - Kurzfristige Kredite unter günstigsten Bedingungen für landwirtschaftliche Zwecke.

Hypoihekenkasse

TAXI I inier

E % 3 : c ! i L ¿ ! " ^ e y . i n t e r e s s a n t e L e k t ü r e Im d e

Telefon Amel 166

| Günstige Zinse^hnrechming Mäßige Spesen Diskretion zupè^îcherf

28«

, ? n u i

ie

u n n i

In-u.Auslandsiarirten Tag- & Nachtdienst

Nähere Einzelheiten erteilen die zu gelas senen Bezirkskorrespondenten : I H. E. M I C H A , 35, rue Abbé Peters MALMEDY (Tel. 274)

W e i t e r a u s g e b a u t e r l o k a l e r T e i l mit z a h l r e i c h e n a k t u e l l e n B i l d e r n v o n d e n wichtigsten breignissen. Geschichtliche B e i t r ä g e aus berufener Feder.

Beilagen : Frau u n d Familie Der



Zum Feierabend

Die

stille

¿tunde

p r a k t i s c h e L a n d w i r t u.s.w.



jetzt noch z u m

••

R o m a n e , F e u i l l e t o n , Politik, Wissenschaft, fechnik u s w .

kauf von preiswerten •

Biertreber Sommerpreis

(Empfehle mich, wie jedes Jahr für den Ver-

ra«

Josef Herbrand BORN



Verein u. der Wirt

E R 1 5 J £ "

Qua!ifäts-Rinderv&erte!n Lieferung frei Haus

Sie j e t z t !hr A b o n n e m e n t b e i m

N e u e Abonnements k ö n n e n ebenfalls b e i d e n B i i e f t r ä g e r n bestellt werden. A b o n n e m e n t s p r e i s : 3 M o n a t e 6 7 Fr.

[Metzgerei PARMENTEER / St.Vith

deie finanziere

I I

I I

Unieistülzung.



rage ftrsngs, nunningen

H a f e r u . Gerstenstroh zu verkaufen. Igelmonder Hof, bei Manderfeld.

Telefon 217 ZU dtinSt.Vîth

V E R K A U F E N

Personenwagen D K W Volkswagen Lux Renault 4 PS Vespa 150 ccm Motorrad Fox 175 ccm Alle Fahrzeuge befinden sich in gutem Zustande Kredit

Kasse: 19 Uhr

Katharinenkirche)

Wills Geschäft nicht vorwärts gehn,

ZU VERKAUFEN Fette u n d junge Kaninchen s o w i e 4 k g schwarze Schafsw o l l e . Vaessen - K o l l e r , A l ster N r . 2 b e i B u r g - R e u l a n d .

Muß dagegen was geschehn. Rührig sein heißt: etwas wagen Und dem Konsumenten sagen, Was man bietet, was man kann!

Eine erstklassige

Zeigt man's in der Werbe-Post an,

Zuchtsau e i n eisenbereifter Ackerwagen s o w i e Pferdegeschirr, alles i n g u t e m Z u s t a n d , z u v e r k a u f e n . Setz N r . 5.

Wird sogleich in Stadt und Land Bestens das Geschäft bekannt! Empfehle für die Herbstsaat

F ü r s o f o r t , tüchtiges Mädchen gesucht. Guter L o h n . A u s k u n f t Geschäftsstelle.

Saatroggen und Saaiweizen Original und 1. Absaat

N. Maraite - Corman

laus Wiesen • fSt.Vith, Viehmarkt In- und Ausland I und Nachtbetrieb /i#h Heckingstr. Te.l.M'

Fichtenbestände 5jährig, i n bester ' zu v e r k a u f e n . A u s * Geschäftsstelle.

0

4

Wohnräume

[Küche zu verpachten. " «teilt Frau W w e . Bann D oepgen, K l o s t e r -

i stvith;

er inserier ieri,

- Tel. No. 63 und 290

BÜN . L A N D K A R T E N "Kl andere v o r r ä t i •Ave. Herrn. Doepgen, PBtraße St.Vith

Kaufe m i n d e r w e r t i g e s

Vieh mit und ohne Garantie R i chan Schröder. A m e l . T e l N r 67 20 sechs Wochen alte Ferkel zu v e r k a u f e n . Peter Sprouck A n d l e r , T e l . M a n d e r f e l d 128.

2 Kälbinnen tragend für Oktober, .aus T b . - f r e i e m Stall, z u v e r k a u fen.Michel Dosquet, Espeler.

i&ir

$ n iclil âeryessen!

Eine r o t b u n t e , trächtige Kuh 16. September k a l b e n d , z u v e r k a u f e n . Hünningen b e i St.Vith, Nummer 4.

!

Z w e i gute Bauschreiner nach L u x e m b u r g gesucht. Sehr guter L o h n . K o s t u n d Logis. Sich w e n d e n : H . Freres, Espeler N r . 6.

Kälbin (rot), k a l b e n d a u f O k t o b e r , z u v e r k a u f e n . Joh. C o u t u r i e r , Dürler N r . 23. 1 Erstklassige, hochtragende, rotbunte Kuh für 2. September kalbend, 2 fette Stiere sowie ein fetter Ochse aus T b . - f r e i e m Stall, zu verkaufen. Hinderhausen Nr. 77.

Lieferung frei H a u s

Franz B ü x , Rodt T e l . 363

Wti verlangen n u r d e n A b o n n e m e n t s p r e i s und k e i n e r l e i a n -

Telefon 295

B# •

Briefträger

Ehrliches Mädchen für S t u n d e n a r b e i t i n Geschäftshaushalt (Zentrum S t . V i t h ) gesucht. Sich w e n den a n die Geschäftsstelle. Ehrliches, gutes Mädchen welches selbständig a r b e i t e n k a n n , für 2Personen gesucht. Keine Wäsche, guter L o h n und Kost. F l o r i d a avenue 118, Uccle (Brüssel). Die Möbelfabrik H . PARM E N T I E R i n G O U V Y , sucht jungen Liefer - Chauffeur dynamisch u n d arbeitsam, womöglich m i t e i n i g e n Schreinerkenntnissen.

St.Vith

Kinderliebendes Mädchen zur H i l f e i m Haushalt in S t V i t h gesucht. Gute Behandl u n g . Familienanschluß. A u s k u n f t Geschäftsstelle. ejähriges, fehlerfreies Arbeitspferd s o w i e n e u w e r t i g e Dreschmaschine z u v e r k a u f e n . V a l e n der N r . 27. Suche

Mädchen für Café F r i t u r e , F r a u Pfeiffer - O h l y , Kaiserbaracke, T e l . L i g n e u v i l l e N r . 53. Leichter Breitdrescher fahrbar, Doppelreinigung n. Entgraner, g u t e r h a l t e n für 8000 F r . z u v e r k a u f e n . A u s k u n f t Geschäftsstelle. Ehrliches, sauberes Mädchen aus S t . V i t h als Stütze der H a u s f r a u i n hiesigen G e schäftshaushalt gesucht. A n gebote u n t e r 1-100 erbeten an die Geschäftsstelle dieses Blattes.

Gutes Dienstmädchen i n H a u s h a l t , für 1 . O k t o b e r Roller nach Lüttich gesucht. Guter „ M a i c o m o b i l " 175 ccm, w i e L o h n . Schreiben oder sich neu, i n e i n w a n d f r e i e m Z u v o r s t e l l e n , L u y t e n , 24 r u e stande, z u verkaufen. S t ) o n r u e l l e , Lüttich. V i t h , M a l m e d y e r s t r a ß e 16. Selbständiges Mädchen i n P r i v a t h a u s h a l t , 3 Personen gesucht. G u t e r L o h n . F a m i lienanschluß. A d r e s s e n erbeten a n die Geschäftsstelle.

Ferkel 6 W o c h e n a l t u n d 3 junge, f e t t e Stiere, z u verkaufen. Crombach N r . 48.

E i n 5 - 6 W o c h e n altes Mutterkalb (rotbunt), z u verkaufen. T h o m m e n , H a u s N r . 63.

G r ö ß e r e s Q u a n t u m frisch geerntetes Grummet zu verkaufen. M i r f e l d 3 1 .

Zehn

£ä
Hochgelehrte Professoren Doch auch sie können irren Ein Hochgelehrter und berühmter Wittenberger Magister gefiel sich darin, seinen Freunden und Bekannten aus den Linien der Hand „wahr" zu sagen und dabei allerlei Schmeicheleien anzubringen. Eines Tages, als er eine Wittenberger Bürgerfamilie besuchte, trat ihm die Frau mit ihrem jüngsten Kind auf dem Arm entgegen. Der Gelehrte ergriff sofort das Händchen des Babys und rief dann: „Ei, ei, was sehe ich?" „Was denn?" fragte interessiert die Mutter. „Dieses Knäblein wird einst ein großer Geistlicher werden." „Das erscheint mir sehr zweifelhaft", erwiderte lächelnd die Mutter, „denn es ist ein Mägdelein."

Das Kirchenlicht Ende der achtziger Jahre des vorigen Jahrhunderts wollten die Heidelberger in eine ihrer Kirchen die damals sich überall durchsetzende Gasbeleuchtung einführen. Darüber entrüstete sich ein Professor der Theologie an der Universität namens Gaß. Dar-

auf antwortete eine Zeitung mit folgendem zweideutigem Wortspiel: „Gaß will Gas in der Kirche nicht, Gas ist ja auch kein Kirchenlicht."

Das Tönnchen Professor H. Müller, ein bekannter Rechtsgelehrter, der einst an der Universität Heidelberg wirkte, mußte wegen seiner Wohlbeleibt-

Das Unglück

Unnötige Sorge „Noch ein freches Wort, und ich hole meine Frau!" (Dänemark) heit manchen Ulk der Studenten über sich ergehen lassen. Eines Tages, als er mit seinem Vortrag beginnen wollte, ertönte aus der Menge seiner Hörer der Ruf: „Tönnchen!" Mit großer Liebenswürdigkeit sagte der Professor: „Ich weiß, meine Herren, daß ich bei Ihnen den Spitznamen .Tönnchen' führe. Aber zwischen mir und einer Tonne besteht doch ein erheblicher Unterschied."

Bei einer Vereinsfeier zieht der Festredner den Rock aus, weil es ihm in dem überfüllten Saale zu heiß wird. Nachher sagt der Vorsitzende zu ihm: „Aber, wo wir Gäste haben, durften Sie doch den Rock nicht ausziehen!" — „Keine Angst! Ich hatte ihn ja so hingehängt, daß ich ihn ständig im Auge hatte".

Der Kenner Spindler kauft Möbel beim Antiquar: „Dort, das Louis-XV.-Zimmer würde mir schon gefallen, nur sind die Stühle zu hoch. Haben Sie vielleicht eine Nummer kleiner, etwa LouisXIV.?."

Alles lachte ungläubig, und manche riefen: „Warum?" — „Wenn Sie es nicht wissen, will ich es Ihnen gerne sagen", fuhr der Professor fort, „eine Tonne ist von Reifen umgeben, ich aber von — Unreifen!"

„Ich bin der Maharadscha von Gwalior" Der junge Arbeiter aber lachte Als der Maharadscha von Gwalior, einer der reichsten indischen Fürsten, in London weilte, äußerte er eines Tages den Wunsch, einmal ohne Bewachung durch Detektive von Scotland Yard und ohne sein Gefolge inkognito auf öffentlichen Verkehrsmitteln durch die Stadt zu fahren. Der Wunsch wurde erfüllt. Der Nabob bestieg in gewöhnlicher europäischer Kleidung einen Omnibus. Da Seine Hoheit im gewöhnlichen Leben aber nicht gewohnt war, so schmutzige Dinge wie Geld in die Hand zu nehmen, das Zahlen immer ein Adjutant erledigte, so hatte er vergessen, sich Geld geben zu lassen. „T'schuldigung, welches Instrument spielen Sie?" — „— Rauche Pfeife!" (Schweiz)

i

Schachaufgabe 37/58 von H. Landesmann

In jedes dieser Wörter ist eine der folgenden Silben als Mittelsilbe einzufügen. Die A n fangsbuchstaben der eingeschalteten Silben nennen eine kurze Zeitspanne. ah — ba — eher — ern — ge — i — klin — let — ni — ur.

Buchstaben-Pyramide

1. Spichern = Hunderasse 2. Feldersaum = fliegendes Säugetier 3. Tierchen — männlicher Hausvogel 4. Aller = Sumpfvogel 5. Holde = Rabenvogel 6. Lech = Hochwild ,7. Presber — Raubvogel 8. Pirat = Rüsseltier 9. Einsame — kleine Insekten 10. Alma — Schafkamel 11. Schal = Fisch Nach richtiger Umwandlung nennen die A n fangsbuchstaben eine Tierwohnung.

3

u

8 10 MM 16

Z3 21

25

32

• •••

14

13



18

«••• •••• ••••

2?

26 • ••• • •••

7

12

• •••

15

6

9

• IIB 11 •••• • •••

28

5

4

I27I

ü 19

22

MM

20 24 •SS*

ssss

•SS5 31

n

34

17

23

30

33

35

Waagerecht: 1. Straßenzug, 4. Geldbehälter, 8. wirklich, 9. Kerbtier, 10. Aussehen, 11. Wappentier, 12. Naturerscheinung, 13. äußerer Rand, 15. Abfluß des Ladogasees, 18. Tor, 19. Kletterpflanze, 23. Mädchenname, 26. Nachkomme, 28. Segelstange, 30. Tierkadaver, 31. Hirschart, 32. Tätigkeit, 33. Blume, 34. Übermensch, 35. Verwandte. Senkrecht: 1. Tross, 2. Rundtanz, 3. Wappenvogel, 4. Männername, 5. Tennisausdruck, 6. Kartenspiel, 7. musikalisches Uebungsstück, 9. deutsche Universität, 11. französischer Artikel, 13. Postsache, 14. deutsches Bergland, 16. Meeressäugetier, 17. Wurfspieß, 20. Ruhelosigkeit, 21. Juwelengewicht, 22. wie 6. senkrecht, 24. Streitmacht, 25. Stadt in Italien, 27. biblischer Ort, 29. Klostervorsteher, 31. russischer Strom, 33. Aegyptergott.

Kryptogramm Afrika — Schein — Kaufmann — Druide — Domfreiheit — Nische — Chaussee — F i m mel — Wilhelm — Kalender — Bison — Nenner — Astrolog — Mahlmann. Jedem dieser Wörter sind drei aufeinanderfolgende Buchstaben zu entnehmen; sie ergeben ein Zitat von Geibel.

Fünf mal drei

Komisches Quadrat

Je drei Wörter: A l l — Alt — Amt — Assel — Bürger — Eis — Fahrt — Ger — Lehre — Luft — Meister — Met — Säbel — Schiff — Zeit sollen zu Hauptwörtern zusammengesetzt werden. Die Anfangsbuchstaben ergeben — richtig geordnet — eine Stadt in der Schweiz.

1 2

3

4

Tolles Ding Ich" trage Ketten, habe nichts verbrochen, ich werde zur Kontrolle oft gestochen, die Finger fehlen mir, doch soll ich zeigen, ich kann nicht reden und soll doch nicht schweigen, man tut mir nichts, und doch soll ich noch schlagen. Wer bin ich denn? Kannst du sogleich es sagen?

Begriffe folgender Bedeutung sollen in die Figur eingesetzt werden. Dabei unterscheidet sich jeder vom vorhergehenden in einem Buchstaben, wenn auch die Reihenfolge verändert sein kann. 1. Mitlaut, 2. Autokennzeichen der Schweiz, 3. persönliches Fürwort, 4. Wintersportgerät, 5. Möbelstück, 6. Verneinung, 7. Mahd, 8. Brotscheibe, 9. Wintersportgerät.

„Hurra! Bei der Fahrprüfung durchgefallen! Keine Parksorgen, keine Verkehrsprobleme, keine Kratzer, keine Schrammen!" (Belgien)

Was fehlt?

III

Tiere, die sich verstellen

Silben einschieben Urne — Vorteil — Ansicht — Bauhaus — Menge — Linon — Pate — Karo — Rechen — Türke.

2

III

Matt in drei Zügen Kontrollstellung: Weiß Ke2, Te6, Ld6, Sc7, e4, Bb3, f4, g4, g6 (9) — Schwarz Kd4, Lc8, Sa8, Lb6, Ba6, b5, c6 (7).

Bedeutung der Wörter: 1. Auskunftsbüro, 2. Rechentabelle, 3. deutscher Dichter, 4. Wildnis, 5. Schillersche Dramengestalt, 6. Pflanzenzuchtanlage, 7. Feld- und Wiesenblümchen, 8. Salatpflanze, 9. preußischer Heerführer der Befreiungskriege, 10. Gemüse, 11. deutsches Gebirge, 12. Erdbebenwirkung, 13. Nahrungsmittel, 14. nützliches Insekt, 15. Schreibgerät, 16. Sportbekleidungsstück, 17. Zeitspanne.

1

III

A B C D E F G H

Kreuzworträtsel

IIB

• ••• ••• •• t u FJ • •• • • • A B C D E F G H

Silbenrätsel

III

Harte Wisse

Als ihn nun der Schaffner aufforderte, einen Fahrschein zu lösen, da hatte er keinen Penny in der Tasche. Der Schaffner forderte ihn höflich, aber bestimmt auf, abzusteigen. Das be-

griff der Fürst nicht. E r weigerte sich, und es gab eine Auseinandersetzung. Ein junger A r beiter griff amüsiert in die Tasche und bezahlte für den Maharadscha. Der indische Krösus war über diese Hilfsbereitschaft so gerührt, daß er sein Inkognito lüftete. „Ich bin der Maharadscha von Gwalior und werde Sie fürstlich belohnen, bitte geben Sie mir Ihre Adresse", sagte er. Der junge Arbeiter aber lachte über den vermeintlichen Witz und antwortete: „Meine Adresse können Sie haben, aber "Ihr Geld brauche ich nicht, denn ich bin der König von Belgien." Sehr erstaunt war er aber, als er einige Tage später einen Brief des Maharadschas erhielt mit einem Scheck über 500 Pfund, die damals 10 000 Mark repräsentierten.

Aus den Silben: au — bäum — bo — de — de — den — den — e — eh — ein — eins — eis — er — gnei — go — kert — kohl — kun — lat — lauf — le — Ii — mal — o — pe — preis — rau — ren — ro — rük — rung — sa — schu — schuh — schüt — se — sei — sen — sen — stift — te — tei — tek — ten —tich — tin — ur — wald — wald sollen 17 Wörter gebildet werden. Ihre Anfangs- und Endbuchstaben ergeben ein Zitat und den Namen seines Verfassers, ch = ein Buchstabe.

Nummer 104

„Glaubst du, daß es Unglück bringt, am Freitag zu heiraten?" — „Aber sicher, warum sollte dieser Tag eine Ausnahme bilden?"

Die Albumverse Der Dichter Franz Dingelstedt (1814—1881) war von 1839 bis 1841 Professor am Gymnasium in Fulda. Da er sich durch Gedichte und Novellen bereits einen Namen gemacht, war er überall ein willkommener Gast. Stets nötigte man ihn in liebenswürdiger Weise, einige Verse in das Album des Gastgebers zu schreiben. Dieser Brauch wurde dem Dichter allmählich lästig. Deshalb schrieb er nach einem Essen, bei dem es als Nachtisch Limburger Käse gab, folgendes der Hausfrau ins Stammbuch: „Der Wohlgeschmack von deinen schönen Käsen ist stets viel größer als ihr Wohlgeruch gewesen. Denn was den Gaumen kitzelt beim Genießen, dafür läßt du die Nasen deiner Gäste büßen!"

Die StVitber Zeitung er tags und samstags mit d

Die Buchstaben a — a — d — d — e — e — e — e — k — 1— 1— m — n — o — r — r sollen so an die Stelle der Striche gesetzt werden, daß Wörter folgender Bedeutung entstehen. W a a g e r e c h t : 1. Hafenufer, 2. Gesellschaftsschicht, 3. Ansprache, 4. Hebegerät. — S e n k r e c h t : 1. Knocheninneres, 2. deutscher Strom, 3. Geliebte des Zeus, 4. Hirschtier.

— r• de Kalkstein A —t—nn— Teil der Funkanlage G a—a i e Pfand I s— r 1 n Stadt in Westfalen B e—a r Stadt in Indien — 11 — n — i k Weltmeer Für die Striche sollen Buchstaben gesetzt werden, so daß Wörter der angegebenen Be» deutung entstehen. Die gefundenen Buchstaben nennen ein Sprichwort.

Auflösungen aus der vorigen Nummer Schachaufgabe 36/58: 1. Df8 Le5, 2. Te8 Ld6, 3. Df2 matt. 2 Lf6 3. Db4 matt. 2 Ke3 (Ke4) 3. Df4 matt. Füllrätsel: 1. Erdkunde, 2. Meridian, 3. Aderlaß, 4. Material, 5. Canberra, 6. Adalbert, 7. Exzenter. Einsetz-Aufgabe: Geiz und Bettelsack sind bodenlos! Magisches Quadrat: 1. Ader, 2. Dora, 3, Eros, 4. Rast. Mosaikrätsel: K o r d e 1 a n g o 1 a s a n t o s t i 1 s i t e 1 e g i e n e n n e r Silbenrätsel: 1. Freibeuter, 2. Reiberei, 3, Urban, 4. Engerling, 5. Hühnerhabicht, 6. Augennerv, 7. Undine, 8. Fafnir, 9. Ueberfall, 10. Negrito, 11. Dichter, 12. Simplon, 13. Paketadresse, 14. Ananas, 15. Erschütterung, 16. T^roppau, 17. Nachwort, 18. Interview, 19, Etui, 20. Dreschtenne, 21. Eduard, 22. Rotrübe, 23. Bühnenleiter. — Früh auf und spät nieder, bringt verlornes ©ut wieder! Magische Figur: 1. Fehde, 2. Finesse, 3. Hetaere, 4. Estrade, 5. Ebene. Kreuzworträtsel. Waagerecht: L Asyl, 4. Tube, 7. Satin, 9. Juwel, 10. Senat, 12. Instruktion, 15. Ate, 16. Inn, 17. Tal, 18. Lek, 20. Lea, 22. Juragebirge, 26. Banat, 27. Geber, 28. Regal, 29. Orel, 30. Rama. — Senkrecht: 1. Asti, 2, Sauna, 3. Liste, 4. tutti, 5. Beton, 6. Elan, 8, . Ner, 9. Jak, 11. Nuragen, 13. Stier, 14. Inder, 18. Luder, 19. Kabel, 20. Liter, 21. Agram, 22. Jago, 23. gar, 24. bar, 25. Ella. Verkehrt versteckt: 1. Sund, 2. A l l , 3. Los, 4. Zug, 5. Bor, 6. Ulm, 7. Rat, 8. Giro. — S a l z burg. Zerlegter Spruch: 1. Genie, 2. Finger, 3. Hilversum, 4. Lese, 5. Sedan, 6. Ruhe. Verdrehte Blumen: Nelke, Alpenrose, Reseda, Zentifolie, Immortelle, Sonnenblume, Schwertlilie, Edelweiß. — N a r z i s s e . Spitzenrätsel: Palast, Freude, Island, Fliege, Friese, Egeria, Ranzen, Laster, Ironie, Nachen, Geisel. — P f i f f e r l i n g ,

Vonn Gilbert C WASHINGTON. Die Wiei Wirtschaftstätigkeit in Vi ten war bereits in den v len für das zweite Quarts recht deutlich zum Ausdr Die jetzt vom US-Hani veröffentlichten endgültig für diesen Zeitraum b nicht nur den Aufwärtstre weisen darüber hinaus, da schaftlicheErholung in ein« leren Tempo vollzog, als n nommen hatte. Der Wert richtszeitraum in den US Güter und Dienstleistung! Produkt) entsprach einer 429 Milliarden Dollar, was um 3,2 Milliarden gegenül Quartal und um 1 Millia den vorläufigen Schätzung Es handelt sich hier im nähme des Bruttosozialp dem dritten Quartal 1957 merkenswerte daran ist, ' nem Zeitpunkt erfolgte, o Wirtschaftler die Ansicht der seit dem vergangenen de konjunkturelle Abschv in Auspendeln begriffen i deutet darauf bin, daß di die Rückläufigkeit im Mai zu Ende war, jenem Zeitp der die wirtschaftliche E i derspiegelnden Indizes zu seit einem fast neunmona hrochenen Rückgang wiedi ten Anstieg zu verzeichnen die endgültigen Erhebung« Schätzungen bestätigen so kaum noch ein Zweifel bc beißt dies nichts anderes, W67-58er-Rezession die küi Perioden eines geäßigten N amerikanischen Wirtschaf der Nachkriegszeit gewese Die Zunahme des Brutfa tes im zweiten Quartal die w erster Linie auf eine ; Ausgaben sowol der privi *er wie der öffentlichen H fahren. Mit einer Jahresr; Milliarden Dollar lagen die ausgaben in diesem Zeitrai den über denen des ersten erreichten fast die Rekord! •*» Quartals 1957 Dieser gelt nicht nur ein Anwach: »Aäftigungszahl, sondern höhung des Gesamteinkon e Wirtschaftsausgaben gi weiter zurück und folgten Trend, der bereits gegen 1 Sann. Die Besserung der Wirtschaftsbedingungen i "»er abch durch die Tatsa * e n worden, daß der wirts adttvung, der sich vom erst Quartal vollzog, der m k*"» sechs Monaten und c davon die Rate des Lagerab ten Quartal dementsprecher Die Gesamtausgaben dei ° d entsprachen im zwi . >ner Jahresrate von a *oBar, was eine neue Rel< Anstieg um 1,4 Milli [ * e r dem ersten Quartal 1 wert dabei ist, daß a

J f e

3 9 3 8

I

e