Stadtarchiv_B4 Beraine - Stadt Freiburg

Stadtarchiv_B4 Beraine - Stadt Freiburg

B4 Beraine 1 Beschreibung der städtischen Gebäude und Liegenschaften um 1841 Band in Folio mit Pappeeinband 2 Urbarium Einer Löblichen Stadt Frey...

141KB Sizes 0 Downloads 0 Views

Recommend Documents

theater freiburg - Stadt Freiburg
Liszt: Totentanz. Paraphrase über das ... und grelle Effekte zeugt sein „Totentanz“, ein Konzertstück, .... Grauen

Freiraumkonzept Freiburg - Stadt Freiburg
die Versorgung mit Sportflächen bzw. freien Sportgelegenheiten in den real gut bis sehr gut versorgten Quartieren Lehen

Stadt Freiburg
St. Martinskirche / Ehemaliges Franziskanerkloster mit Kreuzgang (2) ... Münster, bis man einige 100 Meter entfernt die

Stadt Freiburg
der Graben und die im Graben aufgeschüttete Redoute sind noch gut zu sehen. Vor der nordöstlichen. Bastion öffnet sic

6Bächle Freiburg im Breisgau.cdr - Stadt Freiburg
The system of the Freiburger Bächle is something remarkable. Being able to have running water from the river in town mus

freiburg schildacker - Stadt Freiburg im Breisgau
Bürgertreff. Zu-Durch- und Abfahrt. LKW Anlieferung. Anlieger / keine LKWs! Parkpalette. Morat Stiftung. Aneignungs- &.

Freiburg erwartet Papst Benedikt XVI. - Stadt Freiburg
09.09.2011 - Hermann Häring (Tübingen), Prof. Sabine Pemsel-Maier (Karlsruhe) und Prof. Dorothee Schlenke. (Freiburg)

9Seepark Freiburg im Breisgau - Stadt Freiburg
park- a tower, a pavilion, and an obelisk. The lake in the middle of ... activities for people and a place of rest for a

naturverträgliche regenwasserbewirtschaftung - Stadt Freiburg
„Blühende“ Mulde zur Straßenentwässerung, Freiburg, ehemaliger ..... B. von Einkaufszentren. 11 Straßen und Plätze mit s

selten. - Stadt Freiburg
Eine Seltenheit, Kleines Kabinett. 21.30 – 22. Seltene Klänge: ..... präsentiert und trägt vor: Spoken Word, Beat P

B4 Beraine 1

Beschreibung der städtischen Gebäude und Liegenschaften

um 1841

Band in Folio mit Pappeeinband

2

Urbarium Einer Löblichen Stadt Freyburg Über Die alljährlich-fällige Zinnsen Von dem Dinghof Härtheren, Ballier-Schleiffen, MahlMühlen, Brunnen, Wäßerungen, Allmenden, Zinnen und Allmosen, dann Burger-Recht. Renoviert Anno 1760

1760

315 pag. Seiten, anschließend Index und Register, weitere Verzeichnisse und beigebundene Akten / beiliegend 1 Fasz. Akten 1790 – 1817

3

Beschreibung deren dem Gemeinen Gueth der V.Ö. Statt Freyburg von denen allhier Demolirten Fortifications Grundstuckhen aigenthumblich zugekommenen Feldteren, so ahn allhiesige Zünftige und Innwohnschaft auf 10 Jahr lang als pro annis 1755 mit 1764 inclus. umb einen jährlichen stipulirten mit dem gewöhnlichen Herrschaft-Recht alle Jahr von Martini bis Heil. Weynachten abzuführen schuldigen Zins ausgelyhen worden Band in Folio mit Verschluss-Riemen

4

Berein über die Fortifikazions- und Klasie Grundstücke bey der Kays. Kön. V.Ö. Stadt Freyburg. Aufgenohmen und beschrieben 1787

1787

Band in Folio mit 491 Nummern und Zusammentrag und Register

5

Berain über die Allmend und Fortifications-Güther. Aufgenommen im Jahr 1820

1820

274 pag. Seiten in Großfolio / Register / Pappeband mit Verschlussbändern

5a

Grundstücks-Tabelle über Röthe, Hebsack, Immental mit den Namen der Besitzer (Nr. 1 – 448) / ohne Jahr

-1-

[um 1800]

6

Urbarium der Löblichen Stadt Freiburg über den alljährlich fallenden Dinghofherdemerzins. Einem Wohllöblichen Magistrat zur Prüfung übergeben im Jahr 1822 176 pag. Seiten und Register / Pappeband mit Schnüren

7

Plan über den Zunftanteil zur Sonnen von den Äckern auf der Gemeindsviehweide. Freyburg, 1. Juni 1795 von Kontrolleur Zäringer / mit Verzeichnis der Namen / unpaginiert / Pappeband mit Lederüberzug

8

Urbarium für die Kaplaney Kirchzarten (moderne Aufschrift)

1500

undatiert und unvollständig (Anfang fehlt) / ohne Paginierung / Holzdeckeleinband mit Lederüberzug (beschädigt)

9

Ernüwrung und Bereinigung hernachgemelter höf und güter [...] der statt Friburg järlicher zinsen, gülten, gevellen und rechten zu Sant Merien, Wagensteig, Varenberg, Breitnow, Zarten, Burg, Kolenbach, Bickenrüti, Wylerspach, Oberriet, Kilchzarten, Geristal, Wisnegk, Wytental, Attental Papierhandschrift, angefangen am 5. September 1502 [montag vor unser lieben frawen geburtlichen tag] / Konzept und anscheinend Vorlage der folgenden Handschriften / 174 Blätter, davon 14 Bl. leer / 225 x 325 mm / geheftet / 2° alte Sig.: B VII KB b 5 auf Mikrofilm vorhanden

-2-

1502

10

Ernüwrung und Bereinigung der statt Friburg järlicher zinsen, gülten, gevellen und rechten zu St. Merien, Wagensteig, Varenberg, Breitnow, Zarten, Burg, Kolenbach, Bickenrüti, Wylerspach, Oberriet, Kilchzarten, Geristal, Wisnegk, Wytental, Attental und Valkenstein [angefangen am montag vor unser lieben frawen geburtlichen tag zu herpstzit (5. September) 1502]

1502 ff.

Pergamenthandschrift, geschrieben 1502; mit Nachträgen des 16. Jahrhunderts über die Güter auf der Breiti und in den Erlen / 92 Blätter, davon 4 Bl. leer / 295 x 405 mm / Holzdeckel mit gepresstem Pergamentüberzug / 2° alte Sig.: B VII KB b 3 auf Mikrofilm vorhanden

11

Ernüwrung und Bereinigung (der) höf und güter der.. herren burgermeisters und rats der statt Friburg eigentum järlicher zinsen, gülten, gevellen und rechten (in) Sant Merien, Wagensteig, Varenberg, Breitnow, Zarten, Burg, Kolenbach, Bickenrüti, Wylerspach, Oberriet, Kilchzarten, Geristal, Wisnegk, Wytental und Attental. 1502 (gleichlautend mit B 10, s. o.)

1502

mit den Namen späterer Besitzer und Abschrift des Lehenbriefs Hans Thenglers in den Erlen vom 23. Juli 1482 Pergamenthandschrift, angelegt am 5. September 1502 [montag vor unser lieben frawen geburtlichen tag zu herpstzit] / VI und 141 Blätter, davon II und 2 Bl. leer / 205 x 305 mm / Holzdecke mit gepresstem Pergamentüberzug und Messingschließen / 2° alte Sig.: B VII KB b 4 auf Mikrofilm vorhanden

12

Urbarium oder Ernewerung Löblicher Statt Freyburg aigenthumblicher Güetter und deren jährlich beständiger Bodenzinsen des ganzen Thaals Kirchzarten, so drittäilig, erschätzund fählig. 1502 Papierhandschrift aus der Zeit um 1540; mit Nachträgen bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts, am Schluss Nachtrag über Wylden Schneeberg / XXVI und 153 Blätter, davon XXIII und 6 Bl. leer / 220 x 309 mm / Pappeband mit Pergamentumschlag / 2° alte Sig.: B VII KB b 6 auf Mikrofilm vorhanden

-3-

um 1540

13

Erneuerter Berain über die Güter im Maieramt Zarten, Talvogtei der Stadt Freiburg. 7. Oktober 1661

1661

Papierhandschrift vom Jahr 1661 / III und 79 Blätter, davon I Bl. leer / 210 x 330 mm / Pappeband mit Pergamentumschlag (liturgische Handschrift des 15. Jahrhunderts, erwähnt die Heiligen Egidius, Antonius, Magnus) / 2° alte Sig.: B VII KB b 7 auf Mikrofilm vorhanden

14

Plaene über sämtliche dem Magistrate der K.K.V.Ö. Hauptstadt Freiburg eigenthümlich zugehörigen Grundstücke im Zartener und Kirchzartener Bahne, berechnet und aufgenommen im Monat September 1799 durch Dominic Zaeringer, Geometer

1799

Papierhandschrift von 1799, von Geometer Zähringer geschrieben und gezeichnet / 32 Blätter, davon 7 Bl. leer / 465 x 300 mm / Lederumschlag alte Sig.: B VII KB b 8

15

Urbar der Pfarrkirche zu St. Peter zu Freiburg vom Jahr 1552 mit Verzeichnissen der Kirchenzierden aus den Jahren 1529 (Bl. 24), 1597 (Bl. 182 ff.) und 1602 (Bl. 79 ff.) sowie einem Verzeichnis der Jahrzeiten (Bl. 75 f.) 186 pag. Blätter, größtenteils leer / Pappeband mit schöner Pergamentpressung und Schnüren

16

Urbar des Klosters Adelhausen 1327, mit Nachträgen aus dem 14. Jahrhundert Pergamenthandschrift mit verzierten Initialen, 1327 Mai 4 [an dem nehmstem guten tage nach dem meientage] von Priorin Anna von Munzingen begonnen und von Bruder Cunrat dem scriber von Kostenz geschrieben; die Handschrift, die zahlreiche kleine Nachträge aus dem 14. Jahrhundert aufweist, erhielt 1342 (vgl. fol. 35b und 88a) größere Zusätze / 117 Blätter, davon 2 Bl. leer / 290 x 350 mm / Pappeband / 2°

-4-

1327

17

Urbar des Klosters Adelhausen 1423, mit einigen Nachträgen des 16. und 17. Jahrhunderts

1423

Pergamenthandschrift, unter Priorin Anna Lermündin und der Schaffnerin Agnes Pfetteßhein und dem Schaffner Claus von Schromckenfelf(!) geschrieben / I und 104 Blätter, davon Bl. I leer / 290 x 352 mm / Pappeband / 2°

18

Berain über das Adelhauser Lehen zu Biengen. Erneuert am 24. Mai 1657

1657

unpaginiert / mit geflochtener schwarz-weißer Seidenschnur geheftet / Pergamentumschlag

19

Lehenrevers für das Kloster Adelhausen von Joseph Thoma zu Biengen mit Güterbeschreibung 9. Juni 1759

1759

geheftet

20

Erblehenbrief des Klosters Adelhausen für General Friedrich Freiherrn von Wangen über das beschriebene Gut zu Biengen Freiburg, 1844 Februar 13

1844

Pappeband mit Bändern

21

Berein über das Zinsgut des Friedrich Freiherrn von Wangen zu Biengen vom Kloster Adelhausen Freiburg, 1845 Juli 12 Pappeband mit Bändern

-5-

1845

22

Bereine des Klosters Adelhausen über die Güter und Zinsen in Bötzingen am Kaiserstuhl 18. Jahrhundert; nach 1803

18. Jahrhundert; nach 1803

Papierhandschriften, die eine undatiert / 14 (4 f. leer) und 87 (18 f. leer) Blätter / 200 x 310 mm bzw. 190 x 250 mm / gebunden / 2° und 4° alte Sig.: B KH c γ Bemerkung: Am Standort befindet sich lediglich der hier als erstes genannte Berein (18. Jh., 14 Blätter, 200 x 310 mm, 2°); über den Verbleib des zweiten Bereins ist nichts bekannt.

23

Berein des Klosters Adelhausen in Freiburg über Geld- und Fruchtzinsen in Buchheim 1821

1821

Papierhandschrift vom Jahr 1821 / 22 Blätter, davon 3 Bl. leer / 220 x 345 mm / Pappeband / 2° alte Sig.: B KH c γ

24

Berein des Klosters Adelhausen in Freiburg über die Güter und Zinsen des Johann Klorer zu Endingen 1830

1830

Papierhandschrift vom Jahr 1830 / 16 Blätter, davon 1 Bl. leer / 225 x 350 mm / geheftet / 2° alte Sig.: B KH c γ

25

Colligenda des Klosters Adelhausen über die Zinsgefälle in Freiburg 1754, mit Nachträgen bis 1830

1754 – 1830

Papierhandschrift, 1754 angelegt / 134 Seiten / 220 x 353 mm / Pappeband / 2° alte Sig.: B KH c γ

26

Berein des Klosters Adelhausen über die Zinsen in Gundelfingen 1701 – 1711 Papierhandschrift, mit Einträgen von 1701 – 1711 / 64 Seiten, davon 8 Bl. leer / 215 x 330 mm / geheftet / 2° alte Sig.: B KH c γ

-6-

1701 – 1711

27

Berein und Erneuerung über die Bodenzinsgefälle des Frauenstifts und Lehrinstituts Adelhausen zu Haslach 1819

1819

38 pag. Blätter / Pappeband mit Bändern / Siegel des Gr. Bad. Stadtamts Freiburg aufgedrückt

28

Berein des Klosters Adelhausen in Freiburg über das Gut des Franz Fliegauf zu Hausen a. d. Möhlin 1825

1825

Papierhandschrift vom Jahr 1825 / 8 Blätter, davon 2 Bl. leer / 220 x 345 mm / Pappeband / 2° alte Sig.: B KH c γ

29

Berein („Lehenrevers“) des Klosters Adelhausen über das Gut des Joseph Fliegauf zu Hausen a. d. Möhlin 1844

1844

Pappeband / Siegel des Gr. Bad. Bezirksamts Freiburg aufgedrückt

30

Berein des Klosters Adelhausen in Freiburg über die Fruchtgülten in Hochdorf. Erneuert 1750

1750

Papierhandschrift / 6 Blätter / 240 x 345 mm / Ledereinband / mit Siegel des Franz Anton von Stürzell von und zu Burchheimb. in Holzkapsel an Seidenschnur / 2° alte Sig.: B KH c γ

31

Berain und Erneuerung über den Frucht-Bodenzins des Klosters Adelhausen zu Hochdorf 1821

1821

Pappeband / Siegel des Gr. Bad. Landamts aufgedrückt

32

Berein des Klosters Adelhausen in Freiburg über die Zinsen zu Holzhausen. Erneuert 1590 Papierhandschrift vom Jahr 1590 / III und 37 Blätter, davon II und 4 Bl. leer / 205 x 315 mm / Pappeband mit Pergamentüberzug (latein. Predigt des 14. Jahrhunderts) / 2° alte Sig.: B KH c γ

-7-

1590

33

Berein des Klosters Adelhausen in Freiburg über die Güter in Holzhausen. Erneuert 1658

1658

Papierhandschrift vom Jahr 1658 / I und 27 Blätter, davon I Bl. leer / 215 x 315 mm / gehefteter Pergamentumschlag / mit Siegel des Hans Georg Harsch von Reitte zu Holzhausen in Holzkapsel an Seidenschnur / 2° alte Sig.: B KH c γ

34

Berein des Klosters Adelhausen in Freiburg über die Zinsen in Holzhausen. Erneuert 1723

1723

Papierhandschrift, gleichzeitig Kopie / 52 Blätter, davon 1 Bl. leer / 208 x 318 mm / Pappeband / 2° alte Sig.: B KH c γ

35

Berein des Klosters Adelhausen in Freiburg über die Zinsen in Holzhausen. Erneuert 1810

1810

Papierhandschrift vom Jahr 1810 / 28 Blätter / 220 x 345 mm / broschiert / 2° alte Sig.: B KH c γ

36

Berein des Klosters Adelhausen in Freiburg über die Geld- und Fruchtzinsen in Hugstetten. Renoviert 1821

1821

Papierhandschrift vom Jahr 1821 / 16 Blätter, davon 5 Bl. leer / 222 x 346 mm / Pappeband / 2° alte Sig.: B KH c γ

37

Berein des Klosters Adelhausen in Freiburg über die Zinsen und Gefälle in Ihringen. Erneuert 1718 Papierhandschrift, vom Jahr 1718 / II und 84 Blätter, davon I und 1 Bl. leer / 208 x 323 mm / Pappeeinband, mit Pergament überzogen / mit Siegel des markgräfl. Landgerichts und der Gemeinde Ihringen in Holzkapsel an Seidenschnur alte Sig.: B KH c

-8-

1718

37a

Hiervon Abschrift, beglaubigt Emmendingen, den 3. September 1718 von dem markgräflichen Renovator Johann Erhard Eck

1718

80 pag. Blätter / gebunden / 2°

38

Erneuer- und Beschreibung über die Zinsen und Gefälle des Klosters Adelhausen zu Ihringen 1793

1793

117 pag. Blätter / Siegel der Markgrafschaft und des Gerichts Ihringen aufgedrückt / Pappeband mit Pergamentüberzug und Leinenbändern

38a

Berainigung über die Frucht-, Boden- und Geldzinsen des Klosters Adelhausen und St. Katharina zu Freiburg in der Herrschaft Kirchhofen. 1726 Juni 3

1726

Or. Papier und Pergament / mit Siegeln des Dr. Johann Christoph Freff, K.K. Oberamtmanns und Admodiators der Stadt und Herrschaften Staufen und Kirchhofen in Holzkapsel an rot-weißen Seidenschnüren

39

Berein und Erneuerung über die Fruchtgülten des Klosters Adelhausen zu Mengen 1818

1818

40 pag. Blätter / Pappeband mit Bändern / Siegel des Gr. Bad. Landamts Freiburg aufgedrückt

40

Berein und Erneuerung über die Bodenzinsgefälle des Frauenstifts Adelhausen zu Mengen 1818

1818

unpag. Pappeband mit Bändern / Siegel des Gr. Bad. Landamts Freiburg aufgedrückt

41

Berain und Erneuerung über die Frucht-Bodenzins-Gefälle des Frauenstifts Adelhausen zu Neuershausen 1813 unpag. Pappeband mit Bändern / Siegel des Falkensteinischen Amts Neuershausen aufgedrückt

-9-

1813

42

Berein des Klosters Adelhausen in Freiburg über die Zinsen in Nieder-Rimsingen 1819

1819

Papierhandschrift vom Jahr 1819 / 38 Blätter / 217 x 348 mm / broschiert / 2° alte Sig.: B KH c γ

43

Berain für das Kloster Adelhausen über Frucht- und Geldzinsen zu Oberrimsingen d. d. 24. Aug. 1784 unpag. Pappeband / Siegel des Freiherrn von Falkenstein aufgedrückt

44

Berain über das Erblehengut des Klosters Adelhausen zu Ofnadingen, Besitzer Johann Michael Steinle 1800 geheftet / Siegel des St. Blasianischen Oberamts zu Staufen aufgedrückt

45

Berain und Erneuerung über die Gefälle des Klosters Adelhausen zu Opfingen 1823 40 pag. Blätter / Siegel des Landamts Freiburg aufgedrückt

46

Berein des Klosters Adelhausen in Freiburg über die Zinsen und Güter in Wolfenweiler, Schallstadt und Leutersberg 1665 und 1666

1665 ff.

Papierhandschrift vom 20. April 1665, mit einigen jüngeren Nachträgen / 22 Blätter, davon 6 Bl. leer / 215 x 333 mm / geheftet / Pergamentumschlag (Urkunde des 16. Jahrhunderts für das Kloster St. Agnes? in Frbg. betr. einen Weizenzins) / 2° alte Sig.: B KH c γ

47

Berein des Klosters (Adelhausen=) St. Catharina in Freiburg über die Güter und Zinsen zu Theningen 1716 Papierhandschrift vom Jahr 1716 / 25 Blätter / 207 x 320 mm / broschiert / mit Siegel des markgräfl. Landgerichts und der Gemeinde Theningen in Holzkapsel an Seidenschnur / 2° alte Sig.: B KH c

- 10 -

1716

48

Berein des Klosters Adelhausen und St. Catharina in Freiburg über die Zinsen in Theningen. Erneuert 1776

1776

Papierhandschrift vom Jahr 1776 / 42 Blätter / 220 x 338 mm / Pergamenteinband / mit Siegel des markgräfl. Landgerichts und der Gemeinde Theningen in Holzkapsel an Seidenschnur / 2° alte Sig.: B KH c

49

Erneuerung und Beschreibung über die Bodenzinse des Klosters Adelhausen zu Theningen 1822

1822

17 unpag. Blätter / Pappeband / Siegel des Oberamts Emmendingen aufgedrückt 49a

desgl. (Abschrift)

50

Berein des Klosters Adelhausen in Freiburg über die Zinsen in Thiengen. Renoviert 1764

1770

Papierhandschrift vom Jahr 1770 / 83 Blätter, davon 3 Bl. leer / 217 x 337 mm / Pergamenteinband / 2° alte Sig.: B KH c γ

51

Berein des Klosters Adelhausen in Freiburg über die Zinsen zu Thiengen. Renoviert 1818

1818

Papierhandschrift vom Jahr 1818 / 92 Blätter / 225 x 355 mm / Pappeband / 2° alte Sig.: B KH c γ

52

Berain des Klosters Adelhausen und St. Catharina in Freiburg über die Zinsen in Uffhausen und Wendlingen 1720 Papierhandschrift vom Jahr 1720 / 12 Blätter, davon 3 Bl. leer / 208 x 325 mm / Pergamentband / mit Siegel des Johanniterobristmeisters Wilhelm zu Heitersheim in Holzkapsel an Seidenschnur / 2° alte Sig.: B KH c γ

- 11 -

1720

53

Ernewerung über die Fruchtzinsen des Klosters St. Katharina und Adelhausen zu Waltershofen 1719

1719

geheftet / mit Pergamentumschlag und anhängendem Siegel der Herrschaft Vogt von Alten-Sumerau in Holzkapsel an rot-blauer Seidenschnur

54

Berain und Erneuerung über die Bodenzinse des Klosters Adelhausen zu Waltershofen 1824

1824

16 pag. Blätter / Pappeband mit Bändern

55

Berein des Klosters Adelhausen in Freiburg über die Güter des Hans Erhardt zu Wendlingen 1720

1720

Papierhandschrift vom 12. Januar 1720 / 18 Blätter, davon 2 Bl. leer / 215 x 340 mm / geheftet / 2° alte Sig.: B KH c γ

56

Berein des Klosters Adelhausen über die Zinsen zu Wendlingen und Uffhausen 1819

1819

Papierhandschrift vom Jahr 1819 / 21 Blätter, davon 3 Bl. leer / 220 x 350 mm / Pappeband / 2° alte Sig.: B KH c γ

57

Lehensrevers von Paul Ehret in Wendlingen über sein Erblehengut vom Kloster Adelhausen mit Beschreibung des Gutes 1834

1834

geheftet

58

Erneuerung des Klosters St. Mariazell über die Gefälle zu Ober- und Nieder-Rimsingen 1490 Papierhandschrift des 17. Jahrhunderts / 1 Heft / 8 Blätter / 170 x 215 mm / geheftet / 4° alte Sig.: B KH c γ

- 12 -

17. Jahrhundert

58a

Vollständige Beschreibung deren dem löblichen Gotteshaus und Frauencloster Adelhausen gehörige aigenthumbliche Gueter, als Ackeren, Matten, Reeben und Waldungen, nebst deren in dem Archiv befindlichen Original-Schrifften, Copeyen samt ander Benöthigten.

1759

1 Heft (12 Bl.), Papier

59

Berein des Klosters Allerheiligen in Freiburg über die Zinsen in Nieder-Rimsingen. Erneuert 1554

1554

Pergamenthandschrift vom Jahr 1554 / 8 Blätter, davon 3 Bl. leer / 255 x 340 mm / geheftet / mit Siegel der Stadt Breisach an weiß-roter Seidenschnur / 2° alte Sig.: B KH c γ

60

Erneuerung des Klosters Allerheiligen zu Freiburg über das Gültgut zu Niederrimsingen, dessen Träger Georg Wülly und Bartholomä Schächtelin sind Niederrimsingen, 1659 Mai 12 – 16

1659

Pergament-Libell / mit Siegel der Stadt Breisach in Holzkapsel an rosagelber geflochtener Seidenschnur

61

Berein des Klosters St. Märgen auf dem Schwarzwald und Allerheiligen in Freiburg über die Zinsen in Nieder-Rimsingen. Erneuert 1732

1732

Pergamenthandschrift vom Jahr 1732 / 10 Blätter / 280 x 365 mm / geheftet / mit Siegel der Stadt Breisach an weiß-roter Seidenschnur / 2° alte Sig.: B KH c γ

62

Urbar und Zinsregister des Augustiner-Klosters zu Freiburg 14. – 16. Jahrhundert Papierhandschrift, mit einigen Einträgen über Güterbesitz des Klosters von einer Hand des 15. Jahrhunderts, in der Hauptsache aber von etwa 1500 an bis 1523 geführt / 125 Blätter, davon 7 Bl. leer / 230 x 320 mm / broschiert / Pergamentumschlag (Urkunde des Mainzer Bischofs Berthold an die Augustinerorden betr. Exkommunikation eines Wasserhelmlin) / 2° alte Sig.: B KH c γ

- 13 -

15./16. Jahrhundert

63

Berein über den Augustiner-Hof zu Gottenheim 1566 Januar 15

1566

halb Papier-, halb Pergamenthandschrift / mit Siegel des Hans Veltin Schnewlin von Kranznau an geflochtener Seidenschnur (beschädigt)

64

Berain über die Güter des markgräflichen Meyerhofs zu Achkarren und Burg Hochen-Ehingen Pergamenthandschrift / geheftet / Umschlag und Siegel der Stadt Breisach fehlen Vermerk: Aus dem Archiv der Kartause bei Freiburg

65

Berain über den Lehenhof des Freiburger Zunftmeisters und Weißbecken Herrn Balthasar Zienast und seiner Schwiger Frau Susanna Hanserin, Witwe des beständigen Rats Herrn Sebastian Pflugers, genannt das Pfluger Lehen zu Büengen Biengen, 1658 März 26

1658

Papierhandschrift / geheftet / mit Pergamentumschlag / mit Siegel des Junkers Hans Reinhard von Pfirt an schwarz-weißer geflochtener Schnur (abgerissen) Vermerk: Aus dem Archiv der Kartause bei Freiburg

66

Erneuerung über das sogenannte Carthauser Lehen zu Biengen 1658 März 26

1658

Papierhandschrift / geheftet / mit Pergamentumschlag / mit Siegel des Hans Reinhard von Pfirt an schwarz-weißer Seidenschnur (abgerissen)

67

Erneuerung über die zwei Erblehenhöfe der Kartause ob Freiburg unter der Herrschaft Biengen 1715 November 21

1715

Papierhandschrift / geheftet / mit Pergamentumschlag / mit Siegel der Herrschaft Pfirt an schwarz-weißen Seidenschnüren (abgerissen)

68

Berain über die Güter des St. Gallischen Statthalters zu Ebringen im

- 14 -

1653

Bann Buchheim (später der Kartaus gehörig) Buchheim, 1653 März 5 Papierheft mit Pergamentumschlag / mit Siegel des Johann Wilhelm Stürzel von Buchheim in Holzkapsel an rot-weißer geflochtener Seidenschnur

69

Erneuerung und Berain über die Kartäuser Fruchtgülten zu Buchheim Buchheim, 1719 September 5

1719

Papier-/Pappeband mit Pergamentüberzug und roten Seidenbändern / mit Siegel der Herrschaft Stürzel an weiß-roten Seidenschnüren (abgerissen)

70

Buechheimber Erneuerung über die der Kartaus ob Freiburg zuständigen Fruchtgülten Buchheim, 1750 Februar 26

1750

Papier-/Pappeband mit Pergamentüberzug und roten Seidenbändern / mit Siegel des Franz Anton Stürzel von Buchheim in Holzkapsel an rotweiß-grün-blauer Seidenschnur

71

Berein über die dem Staatsrat Baron von Baden von der ehemaligen Kartaus fallenden Fruchtbodenzinse zu Buchheim 1823

1823

Pappeband mit Bändern

72

Berein über die ehemaligen Kartäuser-Bodenzinse des Freiherrn von Türkheim auf den Gemarkungen Buchheim und Hugstetten 1856

1856

Pappeband

72a

Besonderer Berein über Buchheim 1856 Pappeband

- 15 -

1856

73

Urbar der Kartaus ob Freiburg über die Freiburger und Adelhauser Zehnten 1627

1627

Ordnung und Gebrauch in der Kellerei i. J. 1701 Bericht über die Ratssuppe 1690 – 1740

73a

74

Berain der Kartause 1650/1662

1650/1662

Berain der Kartause ob Freiburg über den Heu- und kleinen Zehnten von Matten, Gärten und Moosländern im Freiburger und Adelhauser Bann 1662 Juni 20

1662

32 pag. Papier- und Pergamentblätter mit Pergamentumschlag / mit Stadtsiegel in Holzkapsel an weiß-roter Seidenschnur

75

Erneuerung über den Hof der Kartause ob Freiburg zu Gottenheim 1530 August 1

1530

Uf montag nach sant Jacobs...tag Or. Papier-Libell / Quart

76

Erneuerung über den Hof der Kartause ob Freiburg zu Gottenheim 1543 September 12

1543

Uf mittwoch nach u. l. frauwen-tag nativitatis Papier-Libell / Quart

77

Erneuerung über der Kartaus bei Freiburg Hof und Güter zu Gottenheim 1557 Januar 12 Uf fritag nach der hailigen drei kung tag Halb Pergament-, halb Papierhandschrift / ursprünglich mit Siegel des Hans Veltin Schnewlin von Kranznau an Seidenschnur (fehlt)

- 16 -

1557

78

Erneuerung über der Kartaus bei Freiburg Hof und Güter zu Gottenhaim 1583 Januar 16

1583

halb Pergament-, halb Papierhandschrift / mit Siegel des Junkers Jakob von Landsberg in Holzkapsel an grün-gelber geflochtener Seidenschnur

79

Erneuerung über Güter der Kartause bei Freiburg zu Gottenheim 1658 Januar 26

1658

Papier- und Pergamenthandschrift / Pergamentumschlag / mit Siegel des Amtmanns Johann Bapt. Schmidt in Holzkapsel an weiß-blauer geflochtener Seidenschnur

80

Ernewerung über der Kartaus bei Freiburg Gefälle zu Gottenheim 1726 Oktober 20

1726

Papierhandschrift mit Pergamentumschlag / Siegel des Freiherrn Franz Heinrich von Wittenbach in Holzkapsel an weiß-roten Seidenschnüren

81

Berain über die von der Kartaus erkauften Fruchtzinse des Freiherrn Anton von Baden zu Gottenheim 1807

1807

Pappeband mit Pergamentüberzug

82

Berain über die Güter der Kartaus zu Hugstetten Hugstetten, 1654 Mai 18

1654

7 Blätter Pergament und Papier in Quart / roter Pergamentumschlag / mit Siegel des Humbrecht von Wassenberg in Holzkapsel an weiß-roter Seidenschnur

83

Berain über der Kartaus Fruchtgülten zu Hugstätten 1722 April 13 Papier-/Pappeband mit Pergamentüberzug / mit Siegel der Frau Maria Eva von Roth geb. Stürzel von Buchheim in Holzkapsel an blau-roter Seidenschnur

- 17 -

1722

84

Hugstätter Berain über die der Kartaus ob Freiburg zuständigen Fruchtgülten. Renoviert anno 1750 April 6, Hugstetten

1750

Papier-/Pappeband mit Pergamentüberzug und roten Seidenbändern / mit Siegel des Franz Anton Stürzel von Buchheim in Holzkapsel an rot-weißgrün-blauer Seidenschnur

85

1) Renovatio der fruchtgült (der Kartaus) zue Hugstatten d[e] d[at]o 1750. Copia Papierheft mit farbigem Umschlag 2) Erneuerung der gült zu Hugstäten, vormals der Carthaus, jetzt dem Freyh. von Baden gehörig. Von 1792. Copia 3) Einzug-Register für Hugstätten 1796 zusammengebunden / Pappeband mit Leinenbändern

86/86a

Berein über die von der Kartaus herrührenden Fruchtbodenzinse des Freiherrn Bruno von Türkheim zu Hugstetten 1824

1824

Original und Abschrift mit Zinsregister 2 Pappebände mit Bändern

87

Berein über die von der Kartaus herrührenden Fruchtbodenzinse des Freiherrn Bruno von Türkheim zu Hugstetten 1856

1856

Pappeband

88

Erneuerung über die Erblehengüter der Kartause ob Freiburg im Bann und Bezirk Neuershausen 1721 Oktober 4

1721

Papier-/Pappeband mit Pergamentüberzug / Siegel des Johann Jakob Freiherrn von Thiepold in Holzkapsel an rot-violetter Seidenschnur

89 a–d

Berain über die dem Freiherrn Bruno von Türkheim zu Freiburg in der Gemarkung Neuershausen zustehenden Fruchtbodenzinse 1839 Träger: Joseph Gehr, Mathias Scherzinger und Joseph Zipfel 4 Pappebände

- 18 -

1839

90

Berain über die Bodenzinse des Freiherrn Bruno von Türkheim auf der Kartaus bei Freiburg zu Niederrimsingen 1857

1857

Pappeband

91

Berain über die Wein- und Fruchtgülten der Kartaus ob Freiburg zu Rotweil am Kaiserstuhl Rotweil, 1746 August 25 und 27

1746

Papier-/Pappeband mit Pergamentüberzug und roten Seidenbändern / mit Siegel der Herrschaft Fahnenberg in Holzkapsel an grün-weiß-roter Seidenschnur (verdrückt) 91a

Desgl. (Neuere Abschrift bzw. Auszug)

1746

Papier-/Pappeband

92

Berain der Grundgefälle des Staatsrats Freiherrn von Baaden in den Gemarkungen Rothweil und Oberbergen 1821

1821

Pappeband mit Lederüberzug und grünen Seidenbändern

92a

Dazu: Liquidations-Protokoll Pappeband mit Bändern

93

Berain und Beschreibung über die Waldungen der Kartaus im Welchental Ebneter Banns Ebnet, 1741 Oktober 28

1741

Papierhandschrift mit Pergamentumschlag / mit Siegel des Ferdinand Hartmann von Sickingen in Holzkapsel an weiß-roter Seidenschnur

94

Berainigung über die Waldungen der Kartaus im Welchental 1780 geheftet / mit farbigem Umschlag

- 19 -

1780

95

Güterbeschreibung und Inventar des Regelhauses zum Lämmlein in Freiburg 1652

1652

Papierhandschrift vom Jahr 1652, mit den Siegeln und Unterschriften des Stadtpfarrers Dr. Villinger, Joh. Hachenburgers, des best. Rats und Statthalters des Schultheißenamts zu Freiburg und Dr. utr. iur. Joh. Heinrich Schmidlins, Konstanz. Commissars und Stadtschreibers zu Freiburg / 37 Blätter, davon 2 Bl. leer / 207 x 325 mm / Pergamenteinband / 2° alte Sig.: B IX KH e u 1

96

Urbar des Maria-Magdalenenklosters der Reuerinnen zu Freiburg 1450 ff.

1450 ff.

Papierhandschrift, 1450 angelegt, mit kurzen Nachträgen bis ins 17. Jahrhundert / 86 Blätter, davon 1 Bl. leer / 216 x 286 mm / Pappeband / 2° alte Sig.: B KH c γ

97

Urbar des Klosters Maria-Magdalenen zu den Reuerinnen in Freiburg 1456 ff.

1456 ff.

Papierhandschrift, am 22. Juli 1456 unter Priorin Clor Anna von Valckenstein, Schaffnerin Magdalen Schmidlin und Katharina Schwarczweldin von Schaffner Niclaus Pflüger geschrieben, mit einzelnen Nachträgen bis ins 17. Jahrhundert / 99 Blätter, davon 3 Bl. leer / 215 x 290 mm / Pappeband / 2° alte Sig.: B KH c γ

98

Urbar des Maria-Magdalenenklosters der Reuerinnen zu Freiburg 1587 Papierhandschrift, 1587 angelegt, mit zahlreichen Nachträgen aus dem 17. Jahrhundert. Die Zugehörigkeit der unbenannten Handschrift, die nach der Erwähnung einer Priorin (fol. 22a und b) einem Freiburger Frauenkloster gehört haben muss, zum Kloster der Reuerinnen ergibt sich durch Vergleich mit dem Urbar des Reuerinnenklosters von 1450 (s. Nr. 96) [vgl. 1450 fol. 13a Sterngasse mit 1587 fol. 9a, 1450 fol. 13b mit 1587 fol. 5b, 1450 fol. 17b mit 1587 fol. 8a, 1450 fol. 18a mit 1587 fol. 8a] / 40 Blätter, davon 3 Bl. leer / 207 x 318 mm / 2° alte Sig.: B KH c γ

- 20 -

1587 ff.

99

Ernuwerung über die Zinse und Gülten des Reuerinnenklosters zu Freiburg zu Buchheim 1606

1606

Papierhandschrift mit Pergamentumschlag / mit Siegel des Jörg Wilhelm Stürzel von Buchheim an weiß-roten Seidenschnüren

100

Urbarium des Klosters St. Agnes zu Freiburg 1573

1573 ff.

Papierhandschrift, am 22. Januar 1573 unter Priorin Euphrasina Rottin von Schrockhenstain angelegt, mit Nachträgen aus dem 16. und 17. Jahrhundert / 202 Blätter (meist einseitig beschrieben), davon 33 Bl. leer / 208 x 330 mm / Einband mit gepresstem Pergamentüberzug und Messingschließen / 2° alte Sig.: B KH c γ

101

Urbar des Klosters St. Katharinen zu Freiburg 1309, mit Nachträgen bis 1424

1309 – 1424

Pergamenthandschrift, am 24. Juni 1309 unter Priorin Anna Trullmennin begonnen und von Verena Tulenhöptin geschrieben; mit Nachträgen bis 1424 / 22 Blätter, davon 7 Bl. leer / 183 x 263 mm / Pergamentumschlag (Zinsbrief von 1337) / Pappeband alte Sig.: B KH c γ

102

Urbar des Klosters St. Katharina zu Freiburg 14. – 16. Jahrhundert Papierhandschrift, angelegt unter Benutzung eines alten Urbars aus dem 14. und 15. Jahrhundert um 1520, mit zahlreichen Nachträgen aus dem 16. Jahrhundert, vereinzelt ein Nachtrag von 1625 / II und 150 Blätter, davon 25 Bl. leer / 180 x 260 mm / Pappeband mit gepresstem Pergamentüberzug und Messingschließen / 2° alte Sig.: B KH c γ

- 21 -

um 1520 ff.

103

Urbarbuch des Klosters St. Katharina 1297 – 17. Jahrhundert

1579

Papierhandschrift, 1579 unter Benutzung alter Urbarien und zahlreicher Urkundenauszüge durch Georg Pflieger, Hintersasse zu Freiburg, unter Pfarrer Dr. Joachim Landolt und Altobristmeister Friedrich Pleydisser, Pfleger des Klosters St. Katharina geschrieben / VII und 171 Blätter, davon III und 66 Bl. leer / 210 x 325 mm / Holzdeckel mit gepresstem Pergamentüberzug und Messingbeschlag / 2° alte Sig.: B KH c γ

104

Urbarium des Klosters St. Catharina zu Freiburg, renoviert 1694

1694 ff.

Papierhandschrift, 1694 angelegt, mit einigen jüngeren Einträgen / 91 Blätter, davon 30 Bl. leer / 210 x 335 mm / Pappeband mit Pergamentumschlag (Brevierhandschrift des 15. Jahrhunderts) alte Sig.: B KH c γ

105

Urbarium des Klosters St. Katharina auf dem Graben in Freiburg 15. – 18. Jahrhundert

15. – 18. Jahrhundert

Papierhandschrift / 375 Blätter, davon 263 Bl. leer / 198 x 320 mm / Pappeband mit Pergamentüberzug alte Sig.: B KH c γ

106

Berain über die Güter des Klosters der Schwestern auf dem Graben zu Freiburg im Bann Hausen a. d. Möhlin Hausen, 1721 Mai 13

1721

Papier-/Pappeband mit Pergamentüberzug und blau-gelben Seidenbändern / mit Siegel des Franz Iganz von Falkenstein an blauweißer (?) Seidenschnur

107

Ernewerung über die Zinse des Klosters St. Klara und des Seelhauses zu Freiburg im markgräflichen Flecken Gundelfingen 1661 August 19 Pergament-/Papierhandschrift / mit Landgerichtssiegel der Markgrafschaft und Gerichtssiegel von Gundelfingen an grün-weiß-roter Seidenschnur

- 22 -

1661

108

Berain und Ernewerung über die Gefälle des Klosters St. Klara zu Freiburg in den Dorfschaften Uffhausen und Wendlingen Heitersheim, 1720 Januar 12

1720

Abschrift / Papier / geheftet

109

Summarische Information über die Almosenstiftungen von Dr. Ludwig Ber, seinen Brüdern Mathias und Franz Ber und andern Personen beim Hl. Geistspital zu Freiburg. Gefertigt den 19. März 1661 von David Scheffer, kaiserl. Notar und bischöfl. Konstanz. Amtmann zu Freiburg

1661

Pappeband mit Pergamentüberzug (theologisch-philosophische Handschrift) und Lederriemen 109a

Duplikat mit geringen Abweichungen

1661

undatiert / Papier / geheftet

110

Summarisch und grundlicher völliger Bericht über die Stiftungen des Herrn Dr. Ludwig Ber und anderer. Gefertigt am 13. Februar 1665 und von der Stadt besiegelt am 11. März 1665

1665

48 pag. Seiten / Pappeband mit Pergamentüberzug und grünen Bändern / Stadtsiegel aufgedrückt

111-112

Bienger Erneuerung für den Spital zu Freyburg. Anno 1775

1775

Pergament-/Pappeband mit Bändern / mit Siegel des Franz Anton von Pfirt in Holzkapsel an schwarz-weiß-roter Seidenschnur Bereins-Erneuerung über die Spitalzinse zu Biengen 1836 1836 Pappeband mit grünem Papierüberzug

113-116

Beraine des Heiliggeistspitals zu Freiburg über Denzlingen aus den Jahren 1660, 1721, 1790, 1839 5 Bände

- 23 -

1660 – 1939

117

Berain des Heiliggeistspitals zu Freiburg über Ebnet 1895

1895

1 Band

118-120

Beraine des Heiliggeistspitals zu Freiburg über Eichstetten aus den Jahren 1662, 1720, 1825

1662 – 1825

4 Bände

121-125

Urbare und Beraine des Heiliggeistspitals zu Freiburg über Endingen und die Orte der Umgebung aus den Jahren 1550, 1558, 1684, 1827, 1837

1550 – 1837

5 Bände

126-127

Beraine der Heiliggeistspitalstiftung Freiburg über die Spitalmühle und Paradiesmühle 1839

1839

2 Bände

128-131

Erneuerungen und Beraine des Heiliggeistspitals Freiburg über Haslach (und Mengen) aus den Jahren 1575/76, 1666, 1716, 1825

1575/76 – 1825

4 Hefte bzw. Bände nebst mehreren Abschriften

132-134

Beraine des Heiliggeistspitals zu Freiburg über Hugstetten von 1674, 1722 und 1839

1674 – 1839

1 Pergamentheft, 2 Bände

135-137

Beraine des Heiliggeistspitals zu Freiburg über Ihringen von 1581, 1662, 1835 2 Pergamenthefte, 1 Band

- 24 -

1581 – 1835

138-139

Beraine des Heiliggeistspitals zu Freiburg über Kirchhofen, Ehrenstetten und Ober- und Niederampringen von 1700 und 1826

1700 – 1826

1 Pergamentheft, 1 Band

140-145

Beraine des Heiliggeistspitals zu Freiburg über Krozingen von 1660, 1774, 1839

1660 – 1839

1 Pergamentheft, 2 Papierhefte, 3 Bände

146

Berain des Heiliggeistspitals zu Freiburg über Merdingen 1839

1839

2 Bände (Original und Kopie)

147-148

Erneuerung und Berain des Heiliggeistspitals zu Freiburg über Neuershausen von 1587 und 1839

1587 – 1839

1 Pergamentheft, 1 Band

149

Berain des Heiliggeistspitals zu Freiburg über Oberbergen 1835

1835

2 Bände (Original und Abschrift)

150

Erneuerung über die Gefälle des Heiliggeistspitals zu Freiburg zu Oberrotweil und Oberbergen 1585/86

1585/86

Pergamentheft

151-153

Erneuerungen und Berain des Heiliggeistspitals zu Freiburg über Güter zu Opfingen von 1575, 1662 und 1828 2 Pergamenthefte, 1 Band

- 25 -

1575 – 1828

154-155

Erneuerungen über die Gefälle des Heiliggeistspitals zu Freiburg zu Riegel von 1755 und 1835

1755 – 1835

1 Pergamentheft, 2 Bände

156-158

Beraine des Heiliggeistspitals zu Freiburg über Thiengen von 1662, 1783, 1825

1662 – 1825

1 Pergamentheft, 2 Bände

159-164

Erneuerungen und Beraine des Heiliggeistspitals zu Freiburg über: Uffhausen und Wendlingen von 1659, Pergamentheft; Waltershofen von 1667 und 1835, 1 Pergamentheft, 1 Band; Weisweil von 1835, 2 Bände; Welchental von 1741, 1 Pergamentheft Wildtal (Erblehenbrief) von 1839, 1 Band

1659 – 1839

165-180a

Erneuerungen und Beraine des Gutleuthauses zu Freiburg über: Eichstetten von 1580, 1663, 1716, 1776; 4 Hefte bzw. Bände; Hartheim von 1660; 1 Pergamentheft; Haslach und Schallstadt von 1575, 1666, 1716; 3 Pergamenthefte; Hochdorf von 1721; 1 Pergamentheft; Hugstetten von 1666; 1 Pergamentheft; Lehen und Betzenhausen von 1721; 1 Pergamentheft; Mengen von 1662; 1 Pergamentheft; Munzingen von 1721; 1 Pergamentheft; Pfaffen- und Öhlinsweiler von 1625; 2 Pergamenthefte; Schallstadt und Mengen von 1665; 1 Pergamentheft Uffhausen und Wendlingen von 1778 (aus K1/6, NL Eberle)

1575 – 1778

181-186

Erneuerungen des Seelhauses (Elendenherberge) zu Freiburg über: Buchheim und Hugstetten von 1701; 1 Pergamentheft; Buggingen von 1663/64 und 1719; 2 Pergamenthefte; Hochdorf von 1668; 1 Pergamentheft; Kirchzartenertal von 1664; 1 Pergamentheft; Munzingen von 1717; 1 Pergamentheft

1663/64 – 1717

- 26 -

Sammlung von Berainen über auswärtige Orte (meist aus dem Generallandesarchiv Karlsruhe) 187-192

Auggen: Kirchengüter 1663; Bärenkastlische Gefälle zu A. und Britzingen 1728; Bodenzinsen des Stifts Säckingen 1730; Kirchenzinsen der geistlichen Verwaltung Rötteln 1784; Zehnten und Zinsen der Johanniterkommende Villingen zu A., Gutnau und Hach 1787; Gefälle des Domstifts Basel 1797

1663 – 1797

193-195

Badenweiler (Herrschaft): Lagerbuch und Zinsberain der Burgvogtei über die gesamte Herrschaft 1732; Gefälle der geistlichen Verwaltung Sulzburg in der Herrschaft Badenweiler 1716/17; Berain über St. Katharina- und U. Frauen-Pfründe zu Badenweiler 1719

1716/17 – 1732

196-197

Bahlingen: Gerechtsame und Gefälle des Klosters Schuttern 1626; Gefälle des Klosters Wonnental 1766

1626 – 1766

198

Ballrechten und Dottingen: Lehenhof und Stückgüter des Klosters St. Blasien 1701

1701

199

Bellingen: Berain der Kommende Beuggen 1773

1773

200

Betberg: Kirchengefälle 1719

1719

201-202

Bickensohl: Gefälle der geistlichen Verwaltung Hachberg 1702; Pfarrgut 1766

1702 – 1766

203-204

Biengen: Rechte und Gerechtigkeiten zu Biengen mit Berain der Ortsherrschaft (1658/72) nebst Abschrift der Verkaufsurkunde vom 30. Januar 1447 über das Dorf B. 1658/72; das St. Blasianische, der Präsenz zu Freiburg zinsbare sogen. Sitzenkircher Gut 1787

1658 – 1787

- 27 -

205-210

Bischoffingen: Gefälle der Frau Magdalena von Ramstein, Erasmus zum Wigers Witwe 1539; Gefälle der Herrschaft 1542; Kirchenzinsen 1574; Gefälle der Burgvogtei Hachberg 1702/03; Zehnt und Wald der Pfarrei 1776

1539 – 1776

211-213

Blanzingen: Bereinigung zu B. und Kleinkems 1530; desgleichen 1658; St. Blasianische Wittumgüter zu B. und Welmlingen 1720

1530 – 1720

Bollschweil: Gefälle des Klosters St. Ulrich 1570

1570

215-228

Bötzingen und Oberschaffhausen: Gefälle des St. Margaretenstifts Waldkirch 1663; Gefälle der geistlichen Verwaltung Hachberg 1700; Gefälle der Burgvogtei Hachberg 1701; Gefälle der geistlichen Verwaltung Hachberg 1720; Gefälle der Burgvogtei Hachberg 1720; Bodenzinsen des Stifts Waldkirch 1739/42; Bodenzinsen des Klosters St. Katharina zu Freiburg 1740 (2 St.); Bodenzinsen des Klosters St. Katharina von Senis auf dem Graben zu Freiburg 1740; Bodenzinsen des Klosters St. Peter 1766; Bodenzinsen des Klosters Tennenbach 1766; Gefälle der geistlichen Verwaltung Hachberg 1774; Gefälle der Burgvogtei Hochberg 1774; St. Martinszehnt des Stifts Waldkirch und des bischöfl. Quartamts Freiburg 1791

1663 – 1791

229-233

Britzingen: Zinsen des fürstlichen Hauses Heitersheim 1719; Kirchengefälle 1720; Heitersheimische Gefälle 1765; Heitersheimer Gefälle und Eigengüter zu B. und Sulzburg 1786; Heitersheimer Gefälle 1800

1719 – 1800

234-235

Broggingen: Gefälle des Klosters Ettenheimmünster 1561; Bodenzinsen auf dem Stollengut 1741

1561 – 1741

236-238

Brombach: St. Blasier Gefälle 1722; Gefälle der Burgvogtei Rötteln 1778; Gefälle der geistlichen Verwaltung Rötteln 1780

1722 – 1780

214

- 28 -

239-241

Buggingen: Sitzenkirchsches Lehengut 1566; Gefälle der Frühmesspfründe zu Schönau 1776; Erblehengüter der Propstei Krozingen 1776

1566 – 1776

242-244

Dattingen: St. Peterischer Lehenhof 1712; St. Jakobs-Zehnt und Kirchengefälle 1720; Neu-Matten 1799

1712 – 1799

245-246

Denzlingen: Oberkeit, Herrlichkeiten, Güter, Lehenschaften und Gefälle der Markgrafschaft Hachberg 1567; Grenzmarkung zwischen Denzlingen und Gundelfingen gegen Suggental, Glottertal, Heuweiler, Wildtal und Föhrental 1792 (2 St.)

1567 – 1792

247

Dessenheim (Elsass): Güter des Schultheißen Hans Dietrich zu D. 1595

1595

248-249

Dossenbach: Zinsen der Burgvogtei Rötteln 1747; Zinsen der geistlichen Verwaltung Rötteln zu D. und Wehr 1770

1747 – 1770

250-256

Efringen: Gefälle der Propstei Weitenau zu E. und Kirchen 1580; Johanniter-Bodenzinse 1736; Steuerroggen und –wein der Burgvogtei Rötteln 1757; Bodenzinsen der Propstei Weitenau 1758; Bodenzinsen der Burgvogtei Rötteln (ehemals dem Kloster Lützel gehörig) 1784; sogen. Flachsländer Weinzins der Burgvogtei Rötteln 1784; Bodenzinsen der geistlichen Verwaltung Rötteln 1786

1580 – 1786

Eichsel: Gefälle der Kommende Beuggen 1694

1694

257

- 29 -

258-269

Eichstetten: Zinsen und Gülten zu E., Ende des 16. Jahrhunderts; Gefälle der Klause zu E. 1700; Obrigkeiten, Lehenschaften, Güter, Zinsen und Gefälle der Kirche zu E. 1700; Zinsen des Klosters St. Klara zu Freiburg 1703; die dem Kloster Adelhausen abgekauften Bodenzinsen der Markgrafschaft Hochberg 1748; Gefälle des Herrn Friedrich Eberhard Teuffel von Bürckensee 1755; Bodenzinsen der Burgvogtei Hochberg (vormals dem Dominikanerkloster zu Freiburg gehörig) 1782; Bodenzinsen des sog. Badischen Sitzes der Burgvogtei Hochberg zu E., Bötzingen und Oberschaffhausen 1782; Gefälle der Propstei St. Marx zu Sölden bzw. des Klosters St. Peter 1782; die dem Kloster St. Klara zu Freiburg i. J. 1749 von der Markgrafschaft Hochberg abgekauften Gülten zu E. und Nimburg 1788; St. Clausen-Zinsen und Nimburger Kirchenzinsen 1800; Zinsen und Gefälle des Johanniterordens zu Heitersheim 1805

16. Jahrhundert – 1805

270-274

Emmendingen: Gefälle des Klosters Tennenbach zu E., NiederEmmendingen, Wasser, Windenreute und Kollmarsreute 1662; Bodenzinsen der Sigristei E. 1753; Beschreibung der zwischen E., Maleck, Freiamt, Mundingen und dem Kloster Tennenbachschen Distrikt neugesetzten Steine 1759; Zinsen des Klosters Tennenbach zu E., Windenreute, Kollmarsreute und Wasser 1770; Bann- und Flurbezirk Nieder-E. 1781

1662 – 1781

Endingen: Fruchtbodenzinsen des Klosters Adelhausen 1820

1820

276-277

Feuerbach: Bodenzinsen und Gefälle der Burgvogtei Rötteln 1783; Kirchen- und Pfarrzinsen der geistlichen Verwaltung Rötteln 1783

1783

278-279

Grenzach: Zehnt des Herrn von Baden 1698; Weinzinse der geistlichen Verwaltung Rötteln 1788

1698 – 1788

280

Grezhausen: Höfe des Klosters Günterstal 1754 (mit zahlreichen Urkundenabschriften)

1754

281

Gundelfingen: Die von der Landesherrschaft der Frau von Bürckensee auf dem Steckenhof abgekauften Bodenzinsen 1741

1741

275

- 30 -

Günterstal: Grund- und Lagerbuch der Privatgüter 1830

1830

Haslach: Kirchengefälle 1766

1766

Heitersheim: Zinsen und Gefälle des Klosters Sulzburg zu H., Eschbach, Grißheim und Gündlingen 1616; desgleichen 1660; Gefälle der Propstei Krozingen zu H., Eschbach, Grißheim und Schlatt 1776

1616 – 1776

Herten: Gefälle der Kommende Beuggen zu H. und Degerfelden 1694

1694

Hochberg (Markgrafschaft): Erneuerung und Beschreibung über Schloss Höhingen, Ihringen, Bötzingen und Oberschaffhausen, Bickensohl, Bischoffingen, Leiselheim, Königschaffhausen, Weisweil, Oberbergen und Neuershausen 1567; Grenzbeschreibung der Orte der Markgrafschaft 1670; Beschreibung der zur Markgrafschaft gehörigen Städte, Flecken und Dorfschaften 1680; Bann- und Grenzbeschreibung der Markgrafschaft 1700; Beschreibung des markgräflichen Kameralgutes, das Hochburger Gut genannt, 1738 – 1757 (mit vielen Plänen); Beschreibung des Kameralgutes 1784

1567 – 1784

293

Hochdorf: Zehnten Georg Friedrich Röderers von Stein-Diersburg, Wilhelm Friedrich Ingolts zu Straßburg und Franz Konrad Nagels von der Altenschönenstein zu H.; Hugstetten, Benzhausen und Holzhausen 1668

1668

294

Holzhausen: Beschreibung und Planbuch über die Gebäude und Güter des Freiherrn Hugo von Harsch 1851

1851

Hügelheim: Gefälle des St. Blasianischen Amts Krozingen 1700; desgleichen 1780; Gefälle des Klosters Tennenbach 1707

1700 – 1780

281a

282

283–285

286

287-292

295-297

- 31 -

298-299

Hugstetten: Roggenbachsche Zehntgüter 1569; des Hessen Hof und der von Schlettstadt Hof, dem Dr. Johann Christoph Brügler gehörig, 1663

1569 – 1663

300-312

Ihringen: Die verschiedenen Zehnten 1532; Zinsen und Gülten der Kirche 1560; Zinsen und Gülten der Söhne Johann Adolfs von Roggenbach 1662; Zinsen und Gefälle des Deutschordens zu Freiburg 1718; Zinsen und Gefälle Franz Anton Konrads von Roggenbach, von der Herrschaft eingelöst, 1722; Mess-Protokoll über das Große Ried 1759; Partikularzehnten des Klosters Tennenbach 1772; Zehnten der Pfarrei 1780; Zehnten des Schuldienstes 1780; Allerheiligen-Zehnt der geistlichen Verwaltung Hochberg 1780; Storen-Zehnt der Burgvogtei Hochberg 1780; Offenburger-Kunzmanns- und Kämpfen-Hofzehnten der Burgvogtei Hochberg 1780; Deutschordenszehnt der Burgvogtei 1780

1532 – 1780

313

Kandern: Zinsen der geistlichen Verwaltung Rötteln 1775

1775

314

Kappel: Dingrodel 1631

1631

315-320

Kirchhofen: Güter und Zinsen der Herrschaft Kirchhofen mit Fronhof Munzingen 1546 – 1625 nebst Archiv-Repertorium und Schloss-Inventar 1625; Gefälle der Kirche zu K. und auswärts 1599; Gefälle des Klosters St. Peter im Kirchspiel 1660; Gefälle der Deutschordenskommende Freiburg 1728; Zinsen des Klosters St. Peter einschließlich der sog. Hugensteinschen zuvor Dr. Kremsischen Gülten 1751; Lehen und Zinsgüter der Deutschordenskommende Freiburg (früher markgräflich) 1756/67

1546 – 1767

321-331

Köndringen: Gefälle des Klosters Ettenheimmünster 1561; Gefälle der geistlichen Verwaltung Hochberg 1606/09; Gefälle des Klosters Schuttern 1627; Gefälle des Klosters Ettenheimmünster 1662; Gefälle des Klosters Schuttern 1662; Gefälle des Klosters Tennenbach 1662; desgleichen 1664; Gefälle und Wittumgüter des Klosters Schuttern 1717; Zinsen und Gefälle des Klosters Wonnental 1717; Zinsen und Gefälle des Klosters St. Klara zu Freiburg 1717; Zinsen der geistlichen Verwaltung Hochberg 1790

1561 – 1790

- 32 -

332-334

Königschaffhausen: Zinsen und Gefälle der Deutschordenskomturei Freiburg 1723; Zinsen und Gefälle des Klosters St. Klara zu Freiburg 1723; die von der markgräflichen Herrschaft erkauften Schauenburgschen Zinsen und Gefälle zu K. und Leiselheim 1744

1723 – 1744

335-342

Laufen: Widumhof des Klosters St. Trudpert 1717; Bodenzinsen des Klosters St. Trudpert 1717; Lehenhof des Klosters St. Trudpert und der Präsenz Neuenburg zu St. Ilgen 1718; Zehnten des Klosters St. Peter 1718; Pfarrwidumzins 1718; Widumhof des Klosters St. Trudpert 1741; Lehenhof des Klosters St. Trudpert und der Präsenz Neuenburg zu St. Ilgen 1741; Pfarrwidumzins 1741

1717 – 1741

343-344

Leiselheim: Zinsen und Gefälle der Kirche 1604 und 1720

1604 – 1720

345

Lengnau (Aargau): Zehnt-Urbar der Komturei Beuggen über L., Wieden und Hausen 1729

1729

346

Liel: Einkünfte der Kartaus Basel 1451 – 1586

1451 – 1586

347

Lörrach: Zinsen der geistlichen Verwaltung Rötteln 1772

1772

348-350

Malterdingen: Zinsen des Klosters Tennenbach 1660 und 1697; Obrigkeit, Regalien etc. der Markgrafschaft 1702

1660 – 1702

351-352

Mengen: Fruchtgülten des markgräflichen Hofrats Ernst Friedrich Leutrum 1720; das markgräfliche Erblehen gen. Wassenberger Gut zu Bechtoldskirch 1766

1720 - 1766

- 33 -

353-356

Merdingen: Zinsen des Klosters St. Peter 1546 und 1663; das Blumenecksche Lehen, dem Spital zu Freiburg und Ignaz Amand Vogt von Altensumerau gehörig, 1720; Braiggen- oder Widergrünscher Zehnt des Deutschordenshauses Freiburg und Herzogs von Württemberg 1753

1546 – 1753

357-360

Müllheim: Gefälle der Propstei Krozingen 1700/01; Sitzenkircher Lehen der Propstei Bürgeln 1735/39; Noval- und Mattenzehnt 1740/42; Erblehenzinsen der Propstei Krozingen 1776

1700 – 1776

361-371

Mundingen: Gefälle des Klosters St. Klara zu Freiburg 1571; der Sölder Hof 1593; Zinsen des Klosters St. Klara zu Freiburg 1602; Zinsen des Klosters Tennenbach 1660/61; Zinsen und Gefälle der Kirche (geistliche Verwaltung Hachberg) 1660; Gefälle des Klosters St. Klara zu Freiburg 1661; der Söldener Hof 1661; Kirchengefälle 1686; desgleichen 1702; Zinsen des Klosters St. Klara zu Freiburg 1721; Zinsen des Klosters St. Peter 1721

1571 – 1721

372

Neuenburg: Zehnten der Johanniterkomturei Villingen 1701

1701

373

Neuershausen: Güter der Deutschordenskomturei Freiburg 1721

1721

373a

Neuershausen: Berain und Planbuch des Grundherrlich von Rinkschen Fidei-Commis-Hofgutes, genannt der Statzenthurm in N. 1838

1838

374-377

Niedereggenen: Zinsen der Kirche 1716; Rechte und Zinsen der Burgvogtei Rötteln 1747; Kirchen- und Pfarr-Bodenzinsen 1783; Bodenzinsen und Gefälle der Burgvogtei Rötteln 1783

1716 – 1783

378-383

Nimburg: Zinsen und Gülten zu N. 1541; Zinsen der Burgvogtei Hachberg 1661; Zinsen des Klosters (Spitals) Obernimburg zu N., Bahlingen und Köndringen 1700; Zinsen des Klosters St. Peter 1726; Regalien, Steuern, Renten und andere Gefälle der Burgvogtei Hochberg zu N. und Bottingen 1755/56; Grenze zwischen N.-Bottingen, Vörstetten, Schupfholz und Ober- und Unterreute 1766/77

1541 – 1777

- 34 -

384-385

Nordweil: Herrschaftsrechte und –Einkünfte im Kloster Alpirsbachschen Flecken N. 1627; desgleichen 1651

1627 – 1651

386-388

Oberbergen: Zinsen des Markgrafen zu O. und Vogtsburg 1541; Gefälle des Klosters Schuttern 1550; Zinsen, Zehnten und Leibfälle des Klosters Schuttern 1672

1541 – 1672

389

Obereggenen: Die vormals Bärenfelsischen, jetzt markgräflichen Zinsen zu O., Niedereggenen und Feuerbach 1780

1780

390

Oberrimsingen: Zinsgüter der Probstei Krozingen 1775

1775

Opfingen: Der St. Gallische Näckershof 1707; der sog. Beitschershof des Juden Joseph Güntzburger zu Breisach 1718; Gülten der Kartaus ob Freiburg 1721; Sailder-Hof des Klosters St. Peter 1721; Gülten des Klosters Tennenbach 1721

1707 – 1721

Ötlingen: Rechte und Einkünfte der Burgvogtei Rötteln 1571

1571

397-399

Pfaffen- und Öhlinsweiler: Die Ampringenschen Lehengüter 1661; Lehen- und Zinsgüter der St. Gallischen Herrschaft Ebringen 1708; Gefälle des Gutleuthauses Freiburg 1774

1661 – 1774

400-404

Riegel: Hofgüter der Frau Martha Betscholt zu Kenzingen (später Schönerisches Lehen) 1555; Fronhof der Grafen von Tübingen und des Klosters Ettenheimmünster 1571; Zinsen und Gefälle des Klosters Tennenbach 1658; Fronhof 1659; Fronhof 1785

1555 - 1785

Ringsheim: Zinsen des Klosters Ettenheimmünster 1625

1625

391-395

396

405

- 35 -

Rotweil: Zinsen des Klosters Ottmarsheim zu Ober- und Niederrotweil und Oberbergen 1655, 1682, 1706; Zinsen des Klosters Marienau zu R. und Oberbergen 1683

1655 – 1706

410

Rust: Rechte, Güter und Gefälle des Klosters Ettenheimmünster 1618

1618

411

Sausenburg (Landgrafschaft): Herrschaften S. und Rötteln 1564

1564

412-415

Schallstatt: Das St. Blasische Erblehen 1701; Gülten der Kirche Breitnau 1717; Widum des Klosters St. Ulrich zu Sch. und Wolfenweiler 1717; Zinsen der Propstei Krozingen 1777

1701 – 1777

416-417

Schlatt: Erblehengrundstücke des Klosters St. Peter 1775; Gülten des Lehrinstituts Adelhausen 1850

1775 – 1850

418

Schliengen: Zinsgüter der Propsteien und Ämter Krozingen, Bürgeln und Sitzenkirch in den Bännen Schliengen, Steinenstatt, Mauchen und Altingen 1650

1650

419

Schupfholz: Die der Frau Henrike Louise Teuffel von Birkensee auf dem Steckenhof abgekauften Zinsen der markgräflichen Herrschaft zu Sch. und Nimburg 1741

1741

Seefelden: Gülten der Kartaus Freiburg 1664; Gülten des Klosters St. Trudpert 1712; Gülten der Kartaus und der Hindereckischen Erben zu Freiburg 1712; das St. Trudpertsche Lehen 1741; Fronhoflehen der Hofdomäne (früher dem Kloster Sulzburg gehörig) 1826

1664 – 1826

406-409

420-424

- 36 -

425-431

Sexau: Kirchengefälle 1544; Güter und Gülten der Kirche 1666; Gefälle der Kirche (geistl. Verwaltung Hochberg) 1699; PfarrzehntSteinbeschreibung 1742; Obrigkeit etc. der Herrschaft in der Vogtei S. 1760; Grenze zwischen den Vogteien S. und Freiamt und den Tälern Kohlenbach, Siegelau und Spitzenbach 1765; desgleichen (einschließlich der Grenze Freiamt-Biederbach) 1795

1544 – 1795

432-433

Sölden: Gefälle des Klosters 1653; desgleichen 1721

1653 – 1721

434

Staufen: Urbar über die Güter, Zinsen, Gefälle und Gerechtsame in der Herrschaft St. 1627

1627

435

Steißlingen: Zehnt der neuen Pfründe zu St. 16. Jahrhundert

16. Jahrhundert

436

Sulzburg: Obrigkeit, Rechte und Gefälle der Markgrafschaft Hachberg, Gefälle der geistlichen Verwaltung und die sog. Cyriax-Zinsen 1701

1701

437-440

Teningen: Zinsen und Gefälle des Klosters Tennenbach 1716; Zinsen und Gefälle des Dominikanerklosters zu Freiburg und des St. NikolausSpitals Waldkirch 1716; Zinsen und Gefälle des Kranznauischen Lehens 1716; Rechte, Besitzungen, Bodenzinsen und Gefälle der geistlichen Verwaltung Hochberg 1800

1716 – 1800

441-445

Tiengen: Lehenhof des Klosters St. Peter 1715; Fruchtgülten des Klosters St. Klara zu Freiburg 1715; Fruchtgülten der Kartaus ob Freiburg 1715; Gülten der Burgvogtei Hochberg 1715; Kirchengefälle 1768

1715 – 1768

446-447

Tunsel: Güter des Klosters Oberried zu Freiburg 1702; Zinsen des Klosters St. Peter bzw. des Klosters St. Ulrich zu T. und Schmidhofen 1771

1702 – 1771

- 37 -

448-450

Tutschfelden: Gefälle des Klosters Ettenheimmünster 1561; desgleichen 1661; die vormals Schauenburgsche, jetzt markgräfliche Habergült 1744

1561 – 1744

451-452

Uffhausen und Wendlingen: Gefälle des Gutleuthofs Freiburg 1713; Gefälle des Klosters St. Klara zu Freiburg 1720

1713 – 1720

453-457

Vörstetten: Gefälle und Zinsen des Johanniterordens 1718; Zinsen und Gefälle des Klosters Tennenbach 1719; die Birkenseeische Gült 1741; die ehemaligen Bodenzinsen der Deutschordenskommende Freiburg 1783; Gefälle des Johanniterordens 1805

1718 – 1805

458

Wasenweiler: Zinsen und Güter der Deutschordenskomturei Freiburg 1653

1653

459

Wasser: Der Birkenseeische Zins 1741

1741

460-468

Weisweil: Gülte des Eiteljos von Reinach, Obervogts der Städte Waldkirch und Kenzingen 1613; Kirchenberain (geistliche Verwaltung Hachberg) 1699; Zinsen und Gefälle des Spitals Freiburg 1720; die Güter im sogen. Welschwörth 1739; der Schauenburgische Roggenzins 1744; der der Stadt Kenzingen abgekaufte Roggenzins 1746; die dem Domherrn von Schauenburg zu Arlesheim abgekauften Gülten 1748; Grenze zwischen W. und Ober- und Niederhausen 1774/81; Bodenzinsen des Johanniterordens 1805

1613 – 1805

469-470

Weitenau: Dingrodel und Einkünfte der Propstei 1344 (Abschrift); Gefälle des Klosters St. Blasien bzw. der Propstei W. 1722

(1344) – 1722

- 38 -

471-479

480

481-482

Wolfenweiler: Der große Zehnt zu W., Schallstatt und Umgebung, dem Domstift Basel, dem Kloster St. Ulrich und dem Spital zu Freiburg gehörig, 1575; Lehen und Zinsgüter der Herrschaft Ebringen zu W. und Mengen 1707; Zinsen des Klosters Günterstal zu W. und Schallstatt 1717; Johanniterzehnt 1717; der große Zehnt in den Vogteien W. und Schallstatt 1717; desgleichen 1774/81; Dinghof-Berain des Klosters St. Peter 1774/83; Abtshof-Berain des Klosters St. Peter 1774/83; Wittumgüter des Klosters St. Peter 1774/83

1575 – 1783

Zähringen: Zinsen der Deutschordenskommende Freiburg 1582

1582

Zienken: Gülten des Klosters Tennenbach 1717; Lehenzinsen des Klosters Lützel 1717

1717

483

Varia: Bruchstücke (3 Mappen)

484

Fassions-Tabellen auswärtiger Orte und Herrschaften Bräunlingen:

Stadt nebst Hubertshofen, Bränd und Bubenbach (3 Stück) 1760;

Breisach:

Erblehen 1760;

Gansingen:

(Herrschaft Roll) mit Büren, Galten, Schwatterloch, Leibstatt 1760;

Hartheim:

Eigengüter o. J. [1760];

Jechtingen:

[1760];

Neuenburg (Stadt): Eigen- und Lehengüter (2 St.) 1760; Oberbergen:

1760;

Oberried (Kloster):

Gemeinden Kappel, Oberried und Hofsgrund 1760;

Rotweil:

1760;

St. Blasien:

Vogteien Bernau, Menzenschwand, Ibach und Höchenschwand 1760;

Schönau (Tal):

Stadt Sch., Schönenberg, Aiterei, Wieden, Utzenfeld, Gschwend, Präg, Wembach und Bölla (1760);

- 39 -

Todtnau (Tal): Triberg (Stadt und Herrschaft):

(1760); mit Nußbach, Gremmelsbach, Schonach, Niederwasser, Rorhardsberg, Rohrbach, Schönwald, Furtwangen, Gütenbach, Neukirch 1760;

Waldkirch (Stadt):

1760;

Wöllingen und Wyhl:

3 Stück, 1760

485

Günterstaler Berain von 1344 Kopie einer Photographie vom Original im GLA 66/3210

1344

486

Berein St. Ulrich Kopie vom Original im GLA 66/7431

1386

- 40 -