studIen - Rosa-Luxemburg-Stiftung

studIen - Rosa-Luxemburg-Stiftung

Studien Ingo Matuschek, Frank Kleemann, Uwe Krähnke Gelebte Partei­ mitgliedschaft Rosa Luxemburg Stiftung DIE LINKE als kollektiver Akteur Studi...

689KB Sizes 0 Downloads 9 Views

Recommend Documents

STUDIEN MITTEILUNGEN
kurz zuvor zum offiziellen bayerischen Hofhistoriographen ernannt ..... schichte Ostbayerns im hohen Mittelalter (Histor

FRUHMITTELALTERLICHE STUDIEN
O Seimo S. Macarii ad rnonaclios, hg. von Lrci.enc~ (wie Arim. .... schen dem Sachsen Gottscbalk und Abt Hraban Maurus v

Wiener Studien
AUGUST ENGELBRECHT. zu charakterisieren: sie begann nach der vermeintlichen Art gewisser. Tiere ohne die Zeugungstätigk

Romanische Studien
Erste Weltkrieg (mit Texten von Alfred Döblin, René Schickele, Yvan Goll,. Adrienne Thomas u.a.) nur ein Beispiel, das i

Feministische Studien - De Gruyter
24.11.2016 - Insa Eschebach /Katja Jedermann. »Sex-Zwangsarbeit in NS-Konzentrationsla- ... (Paula Villa) 149. Heike Ka

Südosteuropa-Studien - Südosteuropa-Gesellschaft
Hrsg. Anneli Ute Gabanyi und Anton Sterbling. €. 9,80. Ethnizität ... Hrsg. Roland Schönfeld in Zusammenarbeit mit Josef

STUDIEN MITTEIL UN GEN
Zeit Rupert Kommanns (Abt Rupert Kommann von Prüferring [1757-1817). .... die Philosophieprofessoren der Hausstudien, e

Studien zu Serge Doubrovsky
Die autobiographische Ruckkehr: Studien zu Serge Doubrovsky, Herve Guibert ... Serge Lang Books: Buy Online from Buy Die

FRÜHMITTELALTERLICHE STUDIEN
Spätantikes und fränkisches Gallien,. Beihefte der Francia 3, 1, 1976, S. 472ff.) S. 480f. 24 Zum rechtlichen Status d

FRÜHMITTELALTERLICHE STUDIEN
Hugh's full brother Boso, was Berengar's wife. Yet they .... reads 'retribution' in the wide sense of providential rewar

Studien

Ingo Matuschek, Frank Kleemann, Uwe Krähnke

Gelebte Partei­ mitgliedschaft

Rosa Luxemburg Stiftung

DIE LINKE als kollektiver Akteur

Studie im Auftrag der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Dr. rer. soz. Ingo Matuschek, Institut Arbeit und Gesellschaft (Chemnitz/München), wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Soziologie; Kontakt über: [email protected] Dr. phil. Frank Kleemann, Institut Arbeit und Gesellschaft (Chemnitz/München), derzeit Vertreter der Professur für Arbeit, Beruf und Organisation, Universität Duisburg-Essen, Institut für Soziologie; Kontakt über: [email protected] Dr. phil. Uwe Krähnke, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Leipzig, Institut für Kulturwissenschaften; Kontakt über: [email protected] Von den Autoren Ingo Matuschek, Uwe Krähnke, Frank Kleemann und Frank Ernst erschien 2008 die ebenfalls von der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Auftrag gegebene Studie «Politische Praxen und Orientierungen in linksaffinen Alltagsmilieus» in der Reihe Papers. Eine erweiterte und aktualisierte Fassung dieser Studie ist unter dem Titel «Links sein: Politische Praxen und Orientierungen in linksaffinen Alltagsmilieus» im VS-Verlag 2011 erschienen.

IMPRESSUM

STUDIEN wird herausgegeben von der Rosa-Luxemburg-Stiftung und erscheint unregelmäßig V. i. S. d. P.: Martin Beck Franz-Mehring-Platz 1 · 10243 Berlin · www.rosalux.de ISSN 2194-2242 · Redaktionsschluss: Mai 2013 Lektorat: TEXT-ARBEIT, Berlin Layout/Herstellung: MediaService GmbH Druck und Kommunikation Gedruckt auf Circleoffset Premium White, 100 % Recycling

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Einleitung��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 5 1  Analyseperspektive und methodisches Vorgehen��������������������������������������������������������������������������������������������� 7 2  Gelebte Parteimitgliedschaft – Rahmenbedingungen ��������������������������������������������������������������������������������������� 9 2.1  Entwicklungslinien der Partei DIE LINKE bis 2011������������������������������������������������������������������������������������������� 9 2.1.1  Parteientwicklung in Westdeutschland ������������������������������������������������������������������������������������������������������� 9 2.1.2  Parteientwicklung in Ostdeutschland��������������������������������������������������������������������������������������������������������� 10 2.1.3 Zusammenfassung ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 11 2.2  Strukturen und Bedingungen der Parteiarbeit – DIE LINKE aus Sicht der der Landesgeschäftsführungen ��� 11 2.2.1  Strukturbedingungen der politischen Arbeit der Partei������������������������������������������������������������������������������� 12 2.2.2  Fusionsprozess und politisch-thematische Ausdifferenzierung����������������������������������������������������������������� 18 3  Gelebte Parteimitgliedschaft – Fallbeispiele����������������������������������������������������������������������������������������������������� 22 3.1  Fall I: Personalschwacher West-Kreisverband in ländlicher Region��������������������������������������������������������������� 22 3.2  Fall II: Professionell agierender Stadtverband in einer industriell geprägten westdeutschen Großstadt��������� 24 3.3  Fall III: Lokal agierender Kreisverband in einer westdeutschen mittelgroßen Stadt��������������������������������������� 26 3.4  Fall IV: Personelles Oligopol im Kreisverband eines westdeutschen Regionalzentrums ������������������������������� 27 3.5  Fall V: Mitgliederschwacher Stadtverband einer ostdeutschen Kreisstadt in ländlicher Region��������������������� 29 3.6  Fall VI: Überalterte, professionell arbeitende Basisorganisation in einer ostdeutschen Großstadt����������������� 31 3.7  Fall VII : Zusammenschluss von jüngeren Parteimitgliedern in einer ostdeutschen Großstadt����������������������� 32 3.8 Zwischenfazit: Zur Varianz des Parteilebens der LINKEN������������������������������������������������������������������������������� 34 4  Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde ��������������������������������������������������������������������������������������������� 38 4.1  Institutionelle Strukturen für die Parteiarbeit an der Basis����������������������������������������������������������������������������� 38 4.1.1  Parteifinanzierung und Beitragsdisziplin����������������������������������������������������������������������������������������������������� 39 4.1.2  Personalstrukturen������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 40 4.1.3  Das Verhältnis zwischen Männern und Frauen������������������������������������������������������������������������������������������� 41 4.1.4  Stadt-Land-Gefälle in der Mitgliederschaft und abgehängte Basisgruppen����������������������������������������������� 41 4.1.5  Parteinachwuchs und Mitgliederbindung ������������������������������������������������������������������������������������������������� 42 4.1.6  Altersspreizung unter den Mitgliedern������������������������������������������������������������������������������������������������������� 44 4.1.7  Bedingungen der Themensetzung für die politische Arbeit ����������������������������������������������������������������������� 45 4.2  Perspektiven der Mitglieder auf die politische Arbeit������������������������������������������������������������������������������������� 46 4.2.1  Anreize und Motive für die politische Arbeit����������������������������������������������������������������������������������������������� 46 4.2.2  Parteiverständnis��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 48 4.2.3  Programmatische versus pragmatisch-prozessuale Ausrichtung von politischer Arbeit ��������������������������� 51 4.2.4  Subjektive Bedeutung der eigenen Aktivität in der Partei��������������������������������������������������������������������������� 52 4.3  Die Praxis der Parteiarbeit an der Basis ��������������������������������������������������������������������������������������������������������� 53 4.3.1  Arbeits- und Organisationsstile in den Basisgruppen��������������������������������������������������������������������������������� 53 4.3.2  Der Umgang mit strömungspolitischen Differenzen ��������������������������������������������������������������������������������� 55 4.3.3  Verhältnis zwischen MandatsträgerInnen und Basis ��������������������������������������������������������������������������������� 57 4.3.4 Offenheit für Nichtmitglieder und lokale Verankerung der Basisgruppen��������������������������������������������������� 58 4.3.5  Partei vor Ort als sozialer Zusammenhang������������������������������������������������������������������������������������������������� 60 5  Resümee: DIE LINKE als kollektiver Akteur ����������������������������������������������������������������������������������������������������� 62 5.1  DIE LINKE – ein politisches Milieu der Linken����������������������������������������������������������������������������������������������� 62 5.2  DIE LINKE – eine politische Organisation der Linken������������������������������������������������������������������������������������� 64 5.3  DIE LINKE – ein dynamisches politisches Arrangement der pluralen Linken������������������������������������������������� 66 Literatur��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 69

3

Einleitung

Einleitung Parteien gelten als wesentlicher Teil des politischen Systems und der politischen Kultur westlicher Gesellschaften und sind somit auch ein zentraler Untersuchungsgegenstand der Sozialwissenschaften. So gibt es eine Reihe makroanalytischer Studien zu ihrer Funktionsbestimmung (u. a. Stammer 1965; Lenk 1982; Wiesendahl 1998; Alemann 2000; Kreckel 2004). Andere untersuchen politische Parteien in Deutschland hinsichtlich ihrer jeweiligen historischen Entwicklung (aktuell z. B. Schmid/Zolleis 2005) und vergleichen sie hinsichtlich ihrer Mitgliederstruktur (z. B. Biehl 2006; Klein/Spier 2011a), ihrer Wahlkämpfe und ‑erfolge, ihrer programmatischen Ausrichtung sowie ihrer medialen Präsenz (z. B. Falter/Schoen 2005; Korte 2009). Jede dieser Studien betont die zentrale Bedeutung der Parteien für die bundesrepublikanische Demokratie. Dennoch wird in den letzten Jahrzehnten verstärkt auf ihre Legitimationsprobleme verwiesen. In diesem Zusammenhang ist häufig von Politik(er)verdrossenheit und im gleichen Atemzug von Parteienverdrossenheit die Rede. Das schlechte Verhältnis von Ein- und Austritten sowie die Zunahme von Protest- und WechselwählerInnen scheinen einerseits eine abnehmende Bindungskraft der Parteien zu belegen. Andererseits erlebten die PIRATEN vor Kurzem eine ähnliche Welle von Neueintritten in relativ kurzer Zeit wie schon zuvor die LINKE vor einigen Jahren. Offen ist daher, ob sich die vermeintlich zunehmende Ablehnung innerhalb der Bevölkerung auf die Berufsgruppe der Politiker in der Parteiendemokratie schlechthin bezieht oder nur auf die gegenwärtig agierende politische Kohorte. Offen ist auch, ob es die politischen Institutionen sind, die generell infrage gestellt werden, oder vielmehr die aktuelle Performanz und Problemlösungskapazitäten der traditionellen Mitgliederparteien. Zum Loyalitätsverlust gegenüber den Parteien gesellt sich noch das Problem der in der Öffentlichkeit vorherrschenden Perspektive der Wahrnehmung der Parteien: Zumeist wird deren Politik top down, das heißt vor allem entlang der Aussagen des Führungspersonals zur Kenntnis genommen. Sie bestimmen damit ganz wesentlich das Außenbild der Parteien. Bereits die Mitglieder der erweiterten Parteivorstände spielen in der medialen Berichterstattung oftmals eine nur untergeordnete Rolle. Konflikte in Parteien werden häufig Personen oder identifizierbaren Flügeln beziehungsweise Strömungen zugeschrieben, weniger aber divergierenden Interessen auf unterschiedlichen Akteursebenen innerhalb der Parteien. So wird das komplexe Innenleben von Parteien auf den unteren Gliederungsebenen und an der Basis in den Medien kaum erfasst. Entgegen des medial vermittelten Bildes prägen jedoch nicht allein die Bundes- oder Landesgremien und deren ProtagonistInnen die Politik einer Partei, sondern auch die nachgelagerten regionalen und ört-

lichen Gliederungen und deren Mitglieder. Auf diesen Ebenen stellen sich andere politische Probleme, sind andere Handlungsressourcen vorhanden und bekommen programmatische Ziele der Partei als Gesamtorganisation einen anderen Stellenwert. Diese Ebene der Parteibasis und ihrer politischen Praxen der alltäglichen Parteiarbeit bilden den Untersuchungsschwerpunkt des vorliegenden Forschungsberichts – in bewusster Abkehr vom gängigen Fokus auf die Parteiprominenz und -eliten oder die Parteiprogramme. Ziel ist es, einen spezifischen Ausschnitt des Parteilebens zu beleuchten, der häufig im Dunkeln bleibt. Präsentiert werden die Befunde der von der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Auftrag gegebenen Untersuchung, die in ihrer Analyseperspektive an die ebenfalls vom Institut Arbeit und Gesellschaft für die Rosa-Luxemburg-Stiftung durchgeführten Studie «Politische Praxen und Orientierungen in linksaffinen Alltagsmilieus» (Matuschek u. a. 2008; Kleemann u. a. 2009; Matuschek u. a. 2011) anknüpft. Während dort außerhalb von Parteien beziehungsweise an deren Rändern politisch und/oder sozial aktive Personen im Mittelpunkt standen, konzentriert sich die aktuelle Untersuchung auf aktive Parteimitglieder und auf die politische Praxis an der Basis der LINKEN. Gegenstand der Untersuchung ist die Partei DIE LINKE als politischer Erfahrungs- und Handlungsraum und als Organisationsform für Menschen, die sich dezidiert links im politischen Spektrum verorten. Bei den untersuchten Einheiten handelt es sich zum einen um Basisorganisationen, Stadtteilgruppen, Orts-, Stadtsowie Kreisverbände, die in manchen ländlichen Gebieten Westdeutschlands mit drei Dutzend Mitgliedern und einer Handvoll Aktiver die kleinste, wirklich handlungsfähige Einheit der Partei darstellen. Neben den Gebietsgliederungen, die organisatorisch und personell das Rückgrat der Partei ausmachen, sind zum anderen auch lokal beziehungsweise regional verankerte Arbeitsgemeinschaften und Arbeitskreise erfasst. Im Zentrum der Untersuchung steht die gelebte Mitgliedschaft auf der kommunalen Ebene. Das Augenmerk liegt auf dem gemeinsamen alltagspolitischen Handeln aktiver Parteimitglieder, ihrem politischen Selbstverständnis und ihrer Motivation sowie auf der Art ihrer Zusammenarbeit und ihres sozialen Miteinanders. Zudem werden die lokale Verankerung der Gruppen und der darin Aktiven außerhalb der Partei, ihre Einbindung in die Partei und der Bezug zu den «höheren» Ebenen der Partei analysiert. Vorausgegangen sind diesen empirischen Feldstudien eigenständige Erhebungen auf der Ebene der Bundes- und Landesgeschäftsführungen der Partei DIE LINKE. Der folgende Bericht ist wie folgt gegliedert: Im ersten Kapitel wird kurz das methodische Vorgehen dargestellt. Kapitel 2 skizziert – als Hintergrund für die nachfolgende Analyse der politischen Basisarbeit –

5

Einleitung

zentrale Entwicklungslinien der LINKEN und präsentiert Befunde zu den grundlegenden Arbeitsstrukturen der Partei aus der Sicht der Bundes- und Landesgeschäftsführungen sowie auf Grundlage der ergänzenden Dokumentenanalyse. In Kapitel 3 werden zur Veranschaulichung unterschiedlicher Konstellationen der konkreten politischen Praxis an der Basis der LINKEN Fallbeispiele präsentiert. Hierbei handelt es sich um von den Autoren des Berichts konstruierte Fälle, die in Anlehnung an die empirisch untersuchten Ortsgruppen synthetisiert wurden, aber nicht real existieren. In Kapitel 4 werden dann in verdichteter und abstrahierender Form die zentralen Befunde zu den politischen Praxen an der Basis der Partei präsentiert. Die Darstellung in Kapitel 4 umfasst auch die institutionellen Rahmenbedingungen der Parteiarbeit an der Basis, die Perspektiven der Mitglieder auf parteipolitische Aktivität und die Praxis der politischen Arbeit vor Ort. Im abschließenden Kapitel 5 werden die zentralen Ergebnis-

6

se der Studie noch einmal pointiert zusammengefasst und Schlussfolgerungen gezogen. Die Untersuchung zeigt, dass die organisatorischen Rahmenbedingungen und die politischen Arbeitsstile und Praxen vor Ort ebenso variieren wie die Vorstellungen der Mitglieder davon, wozu ihre politische Arbeit dienen soll und warum sie aktiv sind. Deutlich wird auch, wie die Vielfalt politischer Denk- und Arbeitsweisen an der Basis der LINKEN von den politisch Aktiven produktiv be- und verarbeitet und in gemeinsames politisches Handeln überführt wird und welche Konstellationen für ein konstruktives gemeinsames Arbeiten vor Ort eher hinderlich sind. In der Gesamtschau wird außerdem sichtbar, dass das, was die Mitglieder der LINKEN trotz aller Unterschiede hinsichtlich ihrer sozialen Herkunft und politischen Sozialisation eint, ihre kapitalismuskritischen politischen Grundeinstellungen sind, die eine Art Klammer bilden und es ermöglichen, plurale linke Positionen in der Partei zu integrieren.

Analyseperspektive und methodisches Vorgehen

1  Analyseperspektive und methodisches Vorgehen Die Entwicklung der LINKEN und ihrer Vorgängerinnen ist von einer hohen Dynamik geprägt. Das markieren bereits die Namenswechsel der letzten Jahrzehnte – von SED zu PDS und (vorübergehend) zu Linkspartei. PDS, von «Initiative Arbeit und soziale Gerechtigkeit» und «Wahlalternative» zu WAsG e. V. und «Arbeit & soziale Gerechtigkeit – Die Wahlalternative (WASG)», und schließlich von WASG und Linkspartei.PDS zu DIE LINKE. Sie manifestiert sich auch im Auf und Ab der gesellschaftlichen Wirkung. Die PDS war 1989/90 aus der staatstragenden Partei der DDR hervorgegangen, fasste aber als bundesweite Partei nie wirklich Fuß. Sie wurde in Westdeutschland – auch innerhalb der Linken – lange Zeit als SED-Nachfolgerin angefeindet. Mit dem Erfolg des Wahlbündnisses von PDS und WASG bei den Bundestagswahlen 2005 hat sich die Partei aber innerhalb des deutschen Parteiensystems etablieren können und hat nicht erst seitdem Einfluss auf die gesellschaftspolitische Agenda. Seit der Übernahme von Regierungsverantwortung in Berlin im Jahr 2001 ist sie in mehreren Bundesländern auch zur gestaltenden Kraft im politischen System geworden. Die nachlassenden Wahlerfolge der letzten beiden Jahre auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene haben allerdings Hoffnungen hinsichtlich einer weiteren gesellschaftlichen Verankerung einen Dämpfer versetzt, ebenso wie der demografisch bedingte Mitgliederrückgang in Ostdeutschland und das in den Medien vermittelte Bild einer durch Flügel- und persönliche Machtkämpfe zerstrittenen Partei. Vor dem Hintergrund dieser Dynamik wird in der vorliegenden Studie untersucht, wie die Parteiarbeit der LINKEN an der Basis aussieht und was die Mitglieder in den unteren Parteigliederungen bewegt. DIE LINKE ist eine Mitgliederpartei. Wie für alle großen politischen Parteien stellen die Parteimitglieder auch für DIE LINKE eine zentrale Ressource dar, und die Basiseinheiten, in denen sie organisiert sind, bilden gewissermaßen das Rückgrat der Partei. Die Mitglieder sind für die Partei zum einen eine wichtige finanzielle Ressource. Ihre Beiträge und Spenden machen etwa 40 Prozent des Gesamtbudgets aus. Zum anderen braucht DIE LINKE wie jede andere politische Partei auch eine gewisse personelle Basis, um Ämter und Mandate besetzen zu können und WählerInnen zu mobilisieren. Wenn sich sozialwissenschaftliche Studien mit der Mitgliedschaft respektive der politischen Partizipation in Parteien beschäftigen, lautet eine ihrer zentralen Fragestellungen in der Regel, was Menschen motiviert, sich am politischen Geschehen als Parteimitglied zu beteiligen. Hierbei dominieren als theoretische Modelle der sozialstrukturelle, der sozialpsychologische und der Rational-Choice-Ansatz. Sozialstrukturelle Modelle leiten das parteipolitische Engagement aus individuellen Ressourcen beziehungsweise Kompetenzen

ab (Analyse-, Kommunikations- und Organisationsfähigkeit etc.). Basierend auf der Annahme, dass diese Dispositionen sozial verankert sind, wird geschlussfolgert, dass aktives Parteiengagement bei Personen mit hoher Bildung und leitender beruflicher Stellung wahrscheinlicher sei als bei Personen mit einfacher Bildung und einer weniger anspruchsvollen beruflichen Tätigkeit. Beim sozialpsychologischen Ansatz stehen die Einstellungen und Haltungen des Einzelnen im Vordergrund. Man betrachtet gesellschaftliche Spaltungen (Kapital versus Arbeit, Staat versus Kirche etc.) als zentrale soziokulturelle Orientierungs- und Identifikationsmöglichkeiten, da durch sie die politische Kultur einer Gesellschaft strukturiert sei. RationalChoice-Ansätze wiederum begründen die Teilhabe am politischen Leben als Ergebnis einer individuellen Kosten-Nutzen-Abwägung. Gemeinsam ist allen diesen Ansätzen, dass sie die Komplexität und Vielschichtigkeit der Parteimitgliedschaft auf überschaubare Merkmale reduzieren. Ihre Theoriemodelle werden auf der methodologischen Grundlage quantitativer Repräsentativbefragungen mittels Selbstauskünften von Parteimitgliedern überprüft, die aber keine tieferen Einblicke in deren Engagement und Erfahrungswelten sowie die Grundlagen gemeinsamen Handelns liefern (vgl. Niedermayer 2001: 304). Parteipolitische Aktivitäten auf landes- und kommunalpolitischer Ebene sind in solchen Studien systematisch unterbelichtet (Hartleb 2008: 800). Demgegenüber ist der Anspruch der Studie «Gelebte Parteimitgliedschaft», die für Parteimitglieder der LINKEN relevanten politischen Orientierungen, Deutungen gesellschaftlicher Prozesse und Motivationen sowie ihre politischen Praxen in den konkreten sozialen Bezugsgruppen systematisch zu rekonstruieren. Hierbei schließen wir an die lebensweltliche Alltagsperspektive der Vorgängerstudie über die «Linksaffinen» (Matuschek u. a. 2011) an. Zugleich wird mit der politologischen Tradition gebrochen, Parteien vornehmlich als rationale Entitäten zu begreifen, deren Mitglieder sich gemeinsamen Zielen verschrieben haben und als Kollektiv agieren. Zwar ist mit Biehl (2006) davon auszugehen, dass es zwischen Herkunftsmilieu und Parteibindung nach wie vor einen engen Zusammenhang gibt. Dennoch bilden spezifische religiöse Orientierungen und die Einbindung in soziale Netzwerke einen Nährboden für parteibezogenes Engagement, selbst wenn Beruf und Bildung an differenzierendem Einfluss verlieren. Zugleich sind «harmonistische» Perspektiven auf politische Parteien fehl am Platz, wie schon die Präsenz von Flügeln, Fraktionen und Strömungen innerhalb jeder Partei nahelegt. Insofern sind bei der Frage nach der gelebten Parteimitgliedschaft sowohl organisationale als auch individuelle Faktoren und Gründe zu berücksichtigen. Das bedeutet keineswegs, einem politischen Individualismus das Wort zu reden, betont

7

Analyseperspektive und methodisches Vorgehen

aber die Wirkmächtigkeit der einzelnen Mitglieder im gegebenen institutionellen Rahmen und deren Bedeutung für die Partei (vgl. dazu Trotha 2006 u. 2010). Dem so umrissenen Spannungsfeld geht die vorliegende Studie in milieutheoretischer sowie alltags- und organisationssoziologischer Perspektive nach. Der empirische Zugang erfolgte mit Methoden der qualitativen Sozialforschung, die wichtigsten Instrumentarien waren Gruppendiskussionen, Experteninterviews und Medienanalysen. Zu Beginn des Projektes, im Frühjahr 2011, wurden zunächst 20 Interviews mit Hauptamtlichen (insbesondere LandesgeschäftsführerInnen und MitarbeiterInnen der Bundesgeschäftsstelle) durchgeführt. Diese Experteninterviews brachten Einblicke in regionale Besonderheiten, innerparteiliche Konstellationen und Problemlagen und das personalpolitische Tableau in den Kreisverbänden. Zudem gaben sie Hinweise auf regionalspezifische Kontexte, die nach Kriterien des theoretical sampling (also einer theoretisch angeleiteten Fallauswahl; vgl. Glaser/ Strauss 1998) für die geplanten Gruppendiskussionen fruchtbar erschienen. Auf dieser Grundlage wurde eine Auswahl von Kreisverbänden durchgeführt, um die zu beforschenden Parteigruppierungen und Basiseinheiten zu bestimmen. Bei der anfänglichen Kontaktaufnahme gab es Unterstützung durch die Parteizentrale in Berlin und die Landesgeschäftsstellen. Sie nannten uns AnsprechpartnerInnen vor Ort, denen wir in einem ersten Schritt unser Vorhaben und unsere Erwartungen an die teilnehmenden Gruppen erläuterten. Wichtig war die Zusicherung von Anonymität. Die weitere Rekrutierung für die Gruppendiskussion erfolgte in der Regel vermittelt über die jeweiligen AnsprechpartnerInnen. Insgesamt wurden im Zeitraum April 2011 bis Februar 2012 33 Gruppendiskussionen über die gemeinsame politische Praxis der Befragten durchgeführt, zehn davon in Ost- und 20 in Westdeutschland, die restlichen drei fanden mit überregionalen Arbeitskreisen und -gruppen statt. Die deutliche Mehrheit (23) der untersuchten lokalen Parteistrukturen sind Basisor-

8

ganisationen, Stadtteilgruppen sowie Orts-, Stadt- und Kreisverbände; in größeren Stadt- und Kreisverbänden berichteten einzelne DiskussionsteilnehmerInnen zudem auch über weitere Rahmenbedingungen und Aktivitäten des jeweiligen Ortsverbands, an denen sie als Einzelpersonen beteiligt sind. In knapp einem Drittel der Interviews (10) wurden Personen befragt, die gemeinsam in lokalen beziehungsweise regionalen Netzwerken und Arbeitskreisen sowie in lokalen Gruppen der Linksjugend [’solid] und des Sozialistisch-Demokratischen Studierendenverbunds aktiv sind. Die Gespräche setzten zunächst beim Entstehungshintergrund der jeweiligen Gruppe und einem für diese besonders relevanten Arbeitsschwerpunkt an. Die Dauer der Gruppeninterviews betrug zwischen zwei und dreieinhalb Stunden. Das Datenmaterial wurde transkribiert und nach Verfahren der rekonstruktiven Sozialforschung (Bohnsack 2008) und der grounded theory (Glaser/Strauss 1998; Kelle 1994) ausgewertet. Jedes Interview wurde zunächst für sich analysiert, um dem Sinnhorizont der Interviewten möglichst viel Raum zu gewähren. Anschließend wurde nach dem Prinzip minimaler und maximaler Kontrastierung nach abstrakten Gemeinsamkeiten beziehungsweise sichtbar werdenden Unterschieden gesucht (vgl. Kleemann u. a. 2009). Die Experteninterviews wurden mithilfe der dokumentarischen Methode (vgl. Nohl 2006) ausgewertet. Insgesamt war auf diesem Weg der Interpretationshorizont der Analyse selbst Gegenstand der Auswertung. Dies dient als Garant dafür, dass das Material nicht mit den interviewten ProtagonistInnen gegebenenfalls fremden Perspektiven – etwa solchen der konventionellen Politik- und Parteienforschung – bearbeitet und damit gleichsam ein implizites Erfolgskriterium politischer Arbeit vorgegeben wird. Zwischenergebnisse der Studie wurden im Gesprächskreis «Parteien und soziale Bewegungen» und im Wissenschaftlichen Beirat der Rosa-LuxemburgStiftung präsentiert, deren Anregungen in das Projekt eingeflossen sind.

Gelebte Parteimitgliedschaft – Rahmenbedingungen

2  Gelebte Parteimitgliedschaft –   Rahmenbedingungen Die politische Praxis der lokalen Parteigruppierungen ist nicht unabhängig von übergeordneten und gewachsenen strukturellen wie organisatorischen Arbeits- und Existenzbedingungen der LINKEN zu betrachten. Aus diesem Grund werden in diesem Kapitel zunächst zentrale Entwicklungslinien der LINKEN skizziert und die wichtigsten Befunde zu ihren Arbeitsstrukturen präsentiert, basierend auf Experteninterviews mit den Geschäftsführungen auf Bundes- und Landesebene sowie ergänzenden Dokumentenanalysen. 2.1  Entwicklungslinien   der Partei die LINKE bis 2011

In der Gesamtsicht ist die Entwicklung der LINKEN seit ihrer Gründung 2007 von einer außerordentlichen Dynamik gekennzeichnet: Das erfolgreich umgesetzte Projekt einer gesamtdeutschen linken Partei bewirkte 2007 eine Aufbruchsstimmung, die bis 2009 zu zahlreichen Erfolgen bei Bundes- und Landtagswahlen führte. Nach dieser Phase konsolidierte sich die Partei – bei veritabler interner Dynamik, was Neuzugänge und Austritte sowie personengebundene Konflikte in einigen Bundesländern anbelangt. Die internen Arbeitsstrukturen festigten sich oder wurden neu aufgebaut. Die aus den Wahlerfolgen resultierenden Parlaments- und Ratsmandate absorbierten viele bislang in der Partei aktive Mitglieder. Insbesondere bei personell schwach besetzten Gliederungen kam es daher zumindest vorübergehend zu einer deutlichen Reduzierung der Parteiaktivitäten. Zugleich begann ab 2010 die Wählerakzeptanz – nicht zuletzt infolge einer vermeintlichen Reorientierung anderer Parteien auf linke Werte und Politikansätze – allmählich zu sinken. Dieser Trend wirkte sich negativ auf die Aufbruchsstimmung in der Partei aus, ohne aber die bislang schon Aktiven zu entmutigen. Zwei Differenzierungen dieser Gesamtsicht sind allerdings erforderlich. Erstens verlief (und verläuft) die Entwicklung in Ost- und Westdeutschland unterschiedlich, und zweitens begann die Geschichte der LINKEN nicht erst mit der Fusion von PDS und WASG im Jahr 2007. 2.1.1  Parteientwicklung in Westdeutschland In den westdeutschen Bundesländern konnte sich die PDS in den 1990er Jahren nur schwer etablieren. Sie wurde in dieser Zeit von «Linksaffinen» vor allem als SED-Nachfolgepartei wahrgenommen und mit dem Staatssozialismus in der DDR in Verbindung gebracht. Angesichts des besonderen Einsatzes der PDS für die Interessen der Ostdeutschen begegneten selbst überzeugte Linke im Westen ihr mit einem Gefühl von kultureller Fremdheit (Meuche-Mäker 2005: 70 ff.). Dementsprechend kam die PDS bei den Bundestagswahlen bis 2002 nie über 1,2 Prozent. Auch auf Landes- und Kommunalebene gehörte sie zu den Kleinparteien.

Erst mit der Gründung der WASG im Jahr 2004 entstand eine Aufbruchsstimmung für eine neue linke Politik. Das Wahlbündnis mit der PDS zur Bundestagswahl 2005 (mit 4,9 Prozent Wählerstimmen in den alten Bundesländern) und die Parteifusion zwei Jahre später stehen in einem Zusammenhang mit der allgemeinen politischen Stimmungslage dieser Zeit: die wachsende Unzufriedenheit mit dem neoliberal ausgerichteten Regierungskurs der damaligen SPD (und den GRÜNEN). Diese von einer Aufbruchsstimmung getragenen Formierungsphase der Partei DIE LINKE beschreibt ein Mitglied mit WASG-Vergangenheit aus einer westdeutschen Kleinstadt folgendermaßen: «Wir haben keine sozialistische Tradition, sondern sind zusammengewürfelt aus Leuten, die irgendwo mitgemischt haben und erkannt haben, dass Sozialdemokratie keine Sozialdemokratie ist, und die GRÜNEN keine Grundüberzeugung [haben], und jetzt haben wir uns in dem Sammelbecken LINKE getroffen.»

Innerparteilich stellte die Fusion die entscheidende Zäsur für die westdeutschen LINKEN dar und setzte eine weitere Dynamik in Gang. Trotz der anhaltenden Wahlerfolge in den Jahren 2005 bis 2007 fanden die beiden Quellparteien WASG und PDS lokal und regional nicht ohne Probleme zueinander. Der Fusionsprozess verlief oft konflikthaft und chaotisch und war durch Konkurrenz und Machtkämpfe zwischen ambitionierten Parteimitgliedern gekennzeichnet, flankiert von einer grundlegenden Neukonstitution der Parteistrukturen. In dieser Phase beschäftigte sich der westdeutsche Teil der LINKEN vorrangig mit sich selbst, und es gelang den AkteurInnen nur selten, Handlungsfähigkeit zu demonstrieren. Aufgerieben in internen Streitigkeiten und Machtkämpfen blieb die eigentliche politische Ausrichtung oftmals unklar. Hier zeigt sich ein bis heute fortwährendes Grundproblem: Als Gemeinschaftsprojekt zunächst ohne fundamentale Schließungen hat sich DIE LINKE im Westen als Sammlungsbewegung gesellschaftskritischer Kräfte insbesondere aus SPD, GRÜNEN und Gewerkschaften, aber auch aus den neuen sozialen Bewegungen, linksextremen Splittergruppen und regionalen Wählerbündnissen konstituiert. Über vorhandene Aversionen, Distinktionsbemühungen und persönliche Anfeindungen spricht man nicht offen, daher werden auch keine Lösungen für die daraus resultierenden Spannungen gesucht. Ein Stadtrat der LINKEN beschreibt den «schlingernden» Verlauf des Fusionsprozesses vor Ort und die allmähliche Konsolidierung der Parteiorganisation auf kommunaler Ebene als sozialer Zusammenhang unterschiedlicher linker Gruppierungen wie folgt: «Ja, ich bin ja noch für eine Wählergemeinschaft [in den Rat der Stadt] reingewählt worden; [bestehend aus] PDS,

9

Gelebte Parteimitgliedschaft – Rahmenbedingungen

WASG und DKP. Die PDS war fast esoterisch, also die waren schon sehr abgehoben und wollten eigentlich gar nicht so richtig fusionieren in X-Stadt. […] also nicht so richtig. Also man musste da schon richtig Druck ausüben, und ich hab dann schon ein paar Mal gesagt: ‹Das war’s.› Letztendlich hat die Integration gut funktioniert, denke ich, wobei sich gezeigt hat, dass die DKP rausgefallen ist über die Jahre, schon relativ schnell nicht mehr an einer Zusammenarbeit interessiert war, und die nur noch punktuell stattfindet, etwa im Bereich Antifa. […] Und bei der WASG war es hauptsächlich so, dass sich einige von denen, die von Hartz IV gelebt haben, sich dann sehr profiliert haben, es geschafft haben, ein gewisses Ansehen zu erringen in der Partei. Aber hauptsächlich sind irgendwie die wichtig geworden, die früher Sozialdemokraten waren und vielleicht heute Gewerkschaftsmitglieder oder gar Entscheidungsträger bei den Gewerkschaften. In der Hauptsache ist das so.»

Der Versuch, den Fusionsprozess vor Ort auszuweiten und andere linke Kräfte mit ins Boot zu holen, ist aus unterschiedlichen Gründen gescheitert und war zudem auf einen zum Teil langwierigen Integrationsprozess angewiesen: Parteiarbeit musste erst gelernt werden. In den westdeutschen Parteiorganisationen grenzt man sich bis heute zum Teil massiv gegenüber der SPD und den GRÜNEN, aber auch gegenüber linken Splitterparteien wie der MLPD, DKP oder SAV ab. Dies scheint hier einen erheblichen Teil der politischen Identität der Partei auszumachen und rührt von dem Selbstverständnis her, im Unterschied zu den anderen die wahren Linken zu sein. Mehrheitlich beanspruchen die Interviewten für sich, die einzig richtige linke Politik zwischen den reformistischen Parteien und den altkommunistischen Strukturen zu vertreten. Dementsprechend prägen in Westdeutschland wesentlich stärker als in Ostdeutschland Frontbildungen, harte Kämpfe um Deutungsmacht und eine emotional aufgeheizte Stimmung bis heute die Diskussionen in innerparteilichen Basisorganisationen und Mitgliederversammlungen der LINKEN. Sachliche und inhaltlich fundierte Auseinandersetzungen geraten darüber häufig ins Hintertreffen. 2.1.2  Parteientwicklung in Ostdeutschland Demgegenüber ist die zentrale Zäsur der Partei in den ostdeutschen Bundesländern im Übergang von der ehemaligen SED mit über zwei Millionen Mitgliedern hin zur PDS 1989/90 zu sehen. Sowohl die Neuformierung als auch die Konsolidierung der Parteistrukturen fand über einen längeren Zeitraum hinweg bereits in den 1990er Jahren statt. Die überzeugten SED-GenossInnen erlebten die «Wende» nach eigenem Bekunden als Schock. Die «heiße Phase» der Parteiumwandlung 1989/90 in den unteren Parteigliederungen war geprägt von Konfusion und Führungslosigkeit. Es kam zu Massenaustritten. Die SED-Betriebsorganisationen wurden aufgelöst zugunsten wohngebietsbezogener PDS-Basisorganisationen. Die Neugründungen wurden in den befragten Gruppen ohne oder mit nur mangelhafter Anleitung und Planung der übergeordneten

10

Parteileitung vollzogen. Die PDS-Mitglieder der Basis waren oftmals auf sich allein gestellt und mussten sich selbst untereinander finden und organisieren. «Wir haben uns getroffen, erst mal beschnuppert, wer denn da noch in der Partei ist», erinnert sich ein älterer Genosse aus Ost-Berlin an diese Umbruchphase. Geprägt war diese Periode zudem von neuartigen Erfahrungen: «In den Basisorganisationen musste der Wahlkampf vor Ort in Konkurrenz zu anderen Parteien organisiert werden und als bekennendes PDS-Mitglied sah man sich plötzlich offenen Anfeindungen in der Öffentlichkeit ausgesetzt.»

Viele der älteren GenossInnen fühlten sich – so die in den Interviews immer wieder verwendete Metapher – als «Fähnlein der sieben Aufrechten». Es waren vor allem Parteiaktive aus der zweiten und dritten Reihe der früheren SED-Bezirksebene, die hier «Aufbauarbeit» leisteten. Bei der ersten freien Volkskammerwahl in der DDR am 18. März 1990 erreichte die PDS 16,4 Prozent der Stimmen, und es gelang der Partei im Laufe der nächsten Jahre, sich als eine Volkspartei mit regionalem Charakter in den neuen Bundesländern zu etablieren. Hier lagen die Bundestagswahlergebnisse ab Mitte der 1990er Jahre meist über 20 Prozent. Um die Jahrtausendwende wurde die PDS in Ostdeutschland vielerorts zur je landesweit zweitstärksten Partei. Bei den Landtagswahlen war die PDS im Osten mit zwischen rund 10 bis 15 Prozent ebenfalls erfolgreich. Die Partei übernahm mehrfach Regierungsverantwortung. Bereits 1998 kam es in Mecklenburg-Vorpommern zur ersten rot-roten Regierungskoalition (bis 2006). Eine weitere Koalition mit der SPD gab es 2002 bis 2011 in Berlin, seit 2009 regiert DIE LINKE an der Seite der Sozialdemokraten in Brandenburg. Der innerparteiliche Fusionsprozess 2007 der Partei DIE LINKE vollzog sich angesichts der deutlich geringeren Präsenz der WASG in den neuen Bundesländern eher als eine Integration der (relativ wenigen, aber politisch recht aktiven) WASG-Mitglieder in die zu diesem Zeitpunkt bereits etablierten Parteistrukturen. In den meisten Basiseinheiten dominierten die in der SED politisch sozialisierten GenossInnen. Hier fühlten sich WASG-Mitglieder häufig fremd. Man begegnete ihnen – ähnlich wie der PDS in Westdeutschland – mit zum Teil erheblichen Vorbehalten. Solche Vorbehalte waren insbesondere dort ausgeprägt, wo zuvor die WASG und die PDS im Landes- und Kommunalwahlkampf gegeneinander angetreten waren. So erinnern sich Mitglieder einer Ost-Berliner Basisorganisation der LINKEN noch recht gut an die Befürchtungen, die sie damals gegenüber den West-Berliner WASGMitgliedern hatten und in denen sich Aversionen, Unkenntnis und Unsicherheit ausdrückten. «Jetzt kommt dieser Bazillus hierher», hieß es, aber auch: Ganz sicher «werden die uns über den Tisch ziehen». Aber auch in anderen ostdeutschen Bundesländern herrschte ganz offensichtlich eine diffuse Angst vor den westdeutschen Linken. Während man hier das Selbstbild pflegte, dass die Parteistrukturen im Osten

Gelebte Parteimitgliedschaft – Rahmenbedingungen

seit Mitte der 1990er Jahre kontinuierlich gewachsen seien, galt die WASG als chaotischer Haufen, der ständig stritt und sich um Mandatsplätze rangelte. Angesichts dieser starken Ressentiments wären eigentlich heftigste Konfrontationen zwischen den fusionierten Quellparteien zu erwarten gewesen. Allerdings blieben diese aus. Der Parteizusammenschluss verlief in den ostdeutschen Basiseinheiten relativ reibungslos. Hierbei dürften zwei Aspekte eine Rolle gespielt haben. Zum einen waren die fusionswilligen WASG-Mitglieder in Ostdeutschland eine deutliche Minderheit, weswegen vor allem PDS-Mitglieder die Fusion an der Basis strategisch vorbereiteten. Häufig wurde die Argumentationslinie gefahren, dass man nun eine gemeinsame Partei sei. Damit ließen sich erfolgreich Versuche unterbinden, eine paritätische Funktions- und Mandatsbesetzung zwischen WASG und PDS vorzunehmen. Zum anderen zogen sich KritikerInnen der Parteifusion aus der WASG zurück und formierten sich als Splitterorganisationen außerhalb der Partei. In der Regel sind also nur «integrationswillige» WASG-Mitglieder in Ostdeutschland dauerhaft in den Basiseinheiten der LINKEN aktiv geworden. Den noch in der SED politisch Sozialisierten, den sogenannten Alteingesessenen, gefiel es besonders, wenn die assimilierten jüngeren Mitglieder sich an der Parteibasis engagierten, wenn diese «noch etwas woll[t]en» und versuchten, «die Parteiehre wieder hoch[zu]halten». Solche konkreten Erfahrungen mit ambitionierten und aktiven WASG-Mitgliedern halfen, die starken Vorbehalte abzubauen und die kulturelle Kluft zwischen beiden Seiten zu überwinden. Insgesamt wirkte sich auch im Osten der aus der Fusion resultierende «Rückenwind» für die LINKE positiv auf die Wahlergebnisse unmittelbar nach 2007 aus. Die Aufbruchsstimmung bewirkte den Beitritt vieler junger Menschen, die neuen Elan in die Partei brachten. 2.1.3  Zusammenfassung Die Etablierung der LINKEN als gesamtdeutsche Partei gestaltete sich bezüglich der Entwicklung der Mitgliederstruktur uneinheitlich: Während die ostdeutschen Landesverbände trotz Neuzugängen aufgrund ihrer demografischen Überalterung kontinuierlich schrumpfen, folgte in den westlichen Bundesländern auf ein sprunghaftes Wachstum durch Parteieintritte bis 2009 eine Periode des gedämpften Mitgliederanstiegs auf der Grundlage von sich fast in der Waage haltenden Ein- und (Wieder-)Austritten. In einzelnen Regionen und Landesverbänden war die Entwicklung aber auch abhängig davon, ob die Basiseinheiten den Schritt hin zu einer konstruktiven politischen (Zusammen-)Arbeit schafften und wie erfolgreich die Partei bei Landtags- und Kommunalwahlen war, da damit nicht nur Mandate verbunden sind, sondern auch der Zugang zu Ressourcen. Außerdem bildeten sich – beeinflusst von der jeweiligen Mitgliederstärke der Quellparteien beim Fusionsprozess und weiteren innerparteilichen Faktoren – regional auch unterschiedliche politische Ausrichtungen und Arbeitsstile heraus, die

mehr oder weniger attraktiv auf potenzielle Neumitglieder wirken. Für die westlichen Bundesländer scheint es insgesamt angebrachter, von noch wachsenden als von gewachsenen Parteistrukturen zu sprechen. Vielerorts fehlt es an materiellen und finanziellen Ressourcen, die Parteientwicklung systematisch voranzutreiben. In den neuen Bundesländern unterliegen dagegen die gewachsenen Strukturen einem Schrumpfungsprozess. Aufgrund der demografischen Entwicklung und den damit verbundenen finanziellen Einbußen müssen die Landesverbände Personal abbauen. Damit fällt es immer schwerer, den erreichten Standard bei der politischen Arbeit aufrechtzuerhalten. 2.2  Strukturen und Bedingungen der Parteiarbeit – DIE LINKE aus Sicht der Landesgeschäftsführungen

Bundesvorstand und Bundesgeschäftsführung der LINKEN sind die zentralen Parteigremien, die wesentliche parteibezogene Organisations- und Verwaltungsaufgaben innehaben, aber auch politische Aktivitäten insbesondere auf der Bundesebene und darüber hinaus im europäischen und globalen Maßstab koordinieren. Naturgemäß stehen deren Mitglieder neben denen der Bundestagsfraktion besonders im Rampenlicht der Öffentlichkeit, während im Hintergrund wirkende Parteimitglieder und -einheiten das organisatorische Rückgrat der Partei bilden. Dem föderalen Aufbau der Bundesrepublik entsprechend, besteht die Partei inzwischen aus 16 Landesverbänden, die neben der Bundesebene im Wesentlichen für die administrativen Belange wie die Organisation von Parteitagen auf ihrer Organisationsebene zuständig sind, Ressourcen für Aktionen in ihrem Bundesland bereitstellen, Wahlkämpfe organisieren, mit den Landtagsfraktionen kooperieren und in weiten Teilen die Öffentlichkeitsarbeit und Außendarstellung der Landespartei übernehmen. Die Landesgeschäftsführungen sind sowohl für Prozesse der politischen Willensbildung von unten nach oben verantwortlich (z. B. auf Landesparteitagen, Landesvollversammlungen oder bei Programmdebatten) als auch für die Organisation und Moderation von Prozessen von oben nach unten (z. B. bei Bundeskampagnen oder bei der Umsetzung strategischer Leitlinien). Ihnen kommt zudem angesichts der ständigen Neuordnungen und des permanenten personellen Wandels innerhalb der Partei eine große Bedeutung zu: Zu unterschiedlichen Zeiten sind Bundes- und Landesgremien zu besetzen, werden Parlamente gewählt, sodass im Vorlauf KandidatInnen gekürt werden müssen, und bilden sich neue thematische sowie innerparteiliche Schwerpunkte heraus. Wie die MitarbeiterInnen der Landesgeschäftsführungen agieren, ist nicht zuletzt davon abhängig, wie sie die Mitgliederschaft wahrnehmen, und dies wiederum nimmt Einfluss darauf, wie die Mitglieder ihrerseits mit den zentralen Parteigremien kommunizieren und zusammenarbeiten.

11

Gelebte Parteimitgliedschaft – Rahmenbedingungen

Im Folgenden steht daher die Sicht der VertreterInnen der Bundes- und Landesgeschäftsstellen der Partei auf die Basis beziehungsweise die dortigen Einheiten der Partei im Zentrum der Darstellung. Die Befunde aus den mit ihnen geführten Interviews ermöglichen instruktive Einblicke in spezifische infrastrukturelle, ressourcenbasierte, interessengeleitete sowie intersubjektive Problemlagen, die DIE LINKE auf jeder einzelnen Ebene der Parteiorganisation (als Bundes-, Landes- oder Kreisebene bzw. Basisorganisation) tangieren können – aber nicht überall gleichartig auftreten, bisweilen auch ohne Relevanz sind. Neben den Strukturbedingungen der Parteiarbeit werden auch historisch gewachsene, sozialgeografische sowie entlang der innerparteilichen Hierarchien sichtbar werdende Strukturmomente beleuchtet. 2.2.1  Strukturbedingungen   der politischen Arbeit der Partei Mitgliederstruktur Die Mitgliederstruktur der LINKEN ist von erheblichen Disparitäten gekennzeichnet: Starken Landesverbänden im Osten stehen nur wenige personell entsprechend gut aufgestellte Organisationseinheiten im Westen gegenüber. Das Mitgliedergefälle setzt sich in aller Regel über die Kreisverbände bis hin zu den Basisorganisationen fort. Im Osten können Kreisverbände vierstellige Mitgliederzahlen aufweisen, im Westen ist das kaum der Fall. Auch wenn es dort durchaus Verbände mit mehreren Hundert Mitgliedern gibt, ist von einem generellen personellen Ungleichgewicht zwischen Ost und West auszugehen. Die nominell positive Situation der Parteigliederungen in den östlichen Landesteilen wird zum Teil durch die ungünstige demografische Struktur aufgehoben. Hier liegt der Altersdurchschnitt der Mitglieder bei über 65 Jahren. Mehr als ein Fünftel der früheren PDSMitglieder ist älter als 80. Aufgrund der Überalterung und einer entsprechend hohen Sterberate sind die Landesverbände in den neuen Bundesländern mit gravierenden Herausforderungen konfrontiert, angefangen bei massiven finanziellen Problemen bis hin zu Defiziten bei der Präsenz in der Öffentlichkeit, bei der Besetzung von Themen und der Professionalisierung. Der Altersdurchschnitt der Partei DIE LINKE im Westen liegt 20 Jahre unter dem im Osten. Hier sind Männer im Alter zwischen 40 und 55 Jahren überproportional stark vertreten. Im Zuge der Fusion konnte die Partei DIE LINKE im Zeitraum von 2006 bis 2009 mehr als 25.000 neue Mitglieder hinzugewinnen. Dies entspricht einem Drittel der gesamten Mitglieder. Allerdings stagnieren seit 2009 in den westlichen Landesverbänden die Mitgliederzahlen oder steigen gering, für die Bundespartei sind sie rückläufig. Insbesondere die Kohorten der 18bis 30-Jährigen sind in der Partei deutlich unterrepräsentiert. Es zeigt sich also in Ost und West ein struktureller Mangel an aktivierbaren Parteimitgliedern. Erforderlich sind daher neue Rekrutierungsstrategien beziehungs-

12

weise Angebote zur praktischen Partizipation. Das ist auch in den Landesgeschäftsführungen erkannt worden: Sowohl bei den administrativen Aufgaben wie auch im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit werden die lokalen Parteigruppierungen unterstützt – mit Material und Personal, unter anderem durch den verstärkten Einbezug von Bundes- und Landtagsabgeordneten, da man davon ausgeht, dass deren Bekanntheitsgrad sich positiv auswirkt. Die Landesverbände versuchen so, die Lücken zu schließen, die durch eine alternde oder schrumpfende Mitgliederschaft entstanden sind. Eine dauerhafte Unterstützung der Basisgruppierungen liegt insbesondere im Westen jedoch jenseits des Vermögens der Landesgeschäftsstellen und der Abgeordneten. Folge davon ist eine Konzentration auf Regionen und Orte, in denen man sich positive Wahlergebnisse verspricht, was die Unterstützung dadurch ausgegrenzter Kreise wiederum einschränkt. Anders formuliert: Die (parteistrategisch notwendige) Fokussierung auf Mandate führt zu einer tendenziellen Spaltung zwischen lebendigen und aktiven Basiseinheiten und solchen, die unter rückläufigen Ressourcen und mangelnder Beteiligung leiden. Vor allem in den westlichen Landesverbänden zählen zu den Ersteren vor allem die großstädtischen Parteigruppierungen und zu den Letzteren eher die auf dem Land. Gerade in großflächigen Kreisen ist es besonders aufwendig für die Landesgeschäftsführungen, Basisgruppen zu betreuen und in ihrer Arbeit zu unterstützten. Die Neuen Medien mögen dabei helfen, aber ihr Einsatz kann den direkten Kontakt zwischen VertreterInnen unterschiedlicher Parteiebenen nur partiell ersetzen, zumal dieser dann häufig auf zentrale Personen vor Ort beschränkt bleibt. Zudem verweist unsere Untersuchung auf kulturelle Barrieren und Konflikte zwischen verschiedenen Altersgruppen in fast allen Landesverbänden. Es gibt aber auch Gegenbeispiele, bei denen etwa neue Formen der Projektarbeit der jungen Mitglieder durchaus toleriert oder sogar gefördert werden. So scheinen auch die Landesgeschäftsstellen gegenüber den eher strukturkonservativen Basisgruppen vermehrt bereit zu sein, sich auf eher unkonventionelle Vorstellungen von politischer Arbeit einzulassen. Die Vermittlung von konkreten Positionen der Partei tritt dahinter zurück, was dem Ziel der Gewinnung von neuen oder der Aktivierung von jüngeren Mitgliedern durchaus dienlich sein kann. Diese Offenheit gegenüber Aktionsformen basiert auf einem bei den Landesgeschäftsführungen vorhandenen Erfahrungsschatz hinsichtlich des Erfolgs beziehungsweise Misserfolgs solcher Initiativen am Rande der politischen Arbeit der Partei: Jegliche Aktivität ist besser als Inaktivität – da kann auch ein Musikabend ein geeigneter Impuls sein. Auf der anderen Seite fehlt die direkte Verantwortlichkeit für das Geschehen in den Kreisen und Verbänden. Viele BasisvertreterInnen setzen gerade angesichts knapper Ressourcen, aber auch weil sie nicht wissen, wie «innovative» Angebote für jüngere Leute aussehen könnten, vorwiegend auf konventionelle Politikformen, um

Gelebte Parteimitgliedschaft – Rahmenbedingungen

(vermeintlichen) Erwartungen der Öffentlichkeit zu entsprechen. Darüber hinaus ist die Entwicklung neuer Formate aufwendig und bindet somit personelle Ressourcen. Eine wichtige Aufgabe der Landesgeschäftsführungen könnte daher die kulturelle Vermittlung zwischen den verschiedenen Generationen innerhalb der Partei sein, ergänzt durch verstärkte Bemühungen, der Basis innovative Ansätze der Parteiarbeit näherzubringen. Bisher scheint dies noch keine größere Rolle zu spielen. Im Zuge des Fusionsprozesses verzeichneten die Geschäftsführungen einen großen Zulauf an neuen Mitgliedern, die zwar willkommen geheißen wurden, zugleich aber auch eine nicht unerhebliche Belastung für die neu entstandene Partei und ihre Gliederungen darstellten. Zum einen wurde von innerparteilichen Konflikten im Zusammenhang mit der Besetzung von Ämtern berichtet. Zum anderen wurde beklagt, dass ein Gutteil der Neumitglieder aus parteipolitisch unerfahrenen Personen bestand. Gerade diese Gemengelage schränkte die Effizienz der Parteiarbeit immer wieder ein, zum Beispiel im Vorfeld von Wahlen. Insbesondere im Westen wurde dies spürbar, während in den östlichen Landesverbänden die Masse der Parteimitglieder aus der ehemaligen PDS «Übernahmeversuche» von vornherein begrenzte. Im Westen dagegen gab es im Vorfeld der Bundestagswahl 2009 viele Proforma-Beitritte von Personen, die letztlich in der Partei nie aktiv wurden. Nach einer zwischenzeitlich erfolgten Bereinigung der Mitgliederlisten kann ein letztlich moderater Anstieg der Mitgliederzahl seit der Fusion bilanziert werden. Zum Zeitpunkt der Interviews wurde überwiegend von einer Stagnation beziehungsweise von einem leichten Wachstum der Mitgliederschaft berichtet. Weit verbreitet ist allerdings auch die Einschätzung, dass das Potenzial für DIE LINKE bereits abgeschöpft ist und der im Osten zu beobachtende Mitgliederrückgang durch Überalterung folglich auch nicht durch Neuzugänge kompensiert werden kann und sich die damit verbundenen Probleme für die Partei in Zukunft noch verschärfen werden. Aktuell ist die angemessene Betreuung von älteren ParteigenossInnen (in Form von Ehrungen, aber auch in sozialer Hinsicht), der in Ostdeutschland traditionell eine große Bedeutung zugemessen wird, eine enorme Herausforderung. Praktisch ist sie häufig kaum mehr zu bewältigen, aber sie basiert auf dem in der Partei fest verankerten Prinzip der Solidarität. Dementsprechend hoch fallen die diesbezüglichen Erwartungen an der Basis aus. Wird diesen nicht mehr in ausreichender Form nachgekommen, gilt dies schnell als ein gravierendes Manko und eine substanzielle Störung im Verhältnis von Parteiorganisation und ihren Mitgliedern. Finanzierung Im Osten haben die ungünstige Altersstruktur der Mitglieder und die damit verbundene hohe Mortalität zu einem deutlichen Rückgang der Mitgliedsbeiträge geführt. Da die älteren GenossInnen in der Regel über-

durchschnittlich hohe Beiträge zahlten, verschärft ihr Verlust die aktuellen Finanzprobleme der Partei. Im Westen war dagegen von Anfang an eine eher schwach ausgeprägte Beitragsdisziplin zu beobachten: Nicht nur sind die absoluten Beiträge deutlich geringer als im Osten, auch fehlt es hier häufig an dem Bewusstsein, dass die Partei auf Mitgliedsbeiträge angewiesen ist. Auch die faktischen Transfers aus den ostdeutschen Landesverbänden werden in der westdeutschen Mitgliederschaft in der Regel nicht als solche wahrgenommen. Vielmehr dominiert hier die Deutung, dass es sich um Mittel aus der staatlichen Parteienfinanzierung handelt. Dementsprechend bleibt eine kritische Diskussion über die zu geringen Mitgliedsbeiträge im Westen aus und die wenigsten Basisorganisationen hier betrachten ihre Zahlungen an die Partei als eine Investition in den Aufbau der Gesamt­organisation. Ein Grund für das zurückhaltende finanzielle Engagement insbesondere im Westen könnte mit der Art und Weise zusammenhängen, wie die innerparteilichen Finanzwege wahrgenommen werden: Dass Mittel in einem relativ anonymen Pool zusammenfließen und die Mitglieder kein direktes Mitbestimmungsrecht hinsichtlich ihrer Verwendung haben, widerspricht möglicherweise fundamental den Vorstellungen vieler, die sich am Leitbild der LINKEN als soziale Bewegung mit basisdemokratischen und projektförmigen Strukturen orientieren. Ihnen mögen Aktivitäten wie die Bereinigung der Mitgliederkarteien oder verstärkte Anstrengungen zur Erhöhung der Zahlungsmoral als überflüssige technokratische Eingriffe erscheinen. Ob an dieser Situation zum Beispiel die Möglichkeit von projektgebundenen Mitgliedsbeiträgen oder Spenden etwas ändern würde, darüber lässt sich nur spekulieren. Sinnvoll erscheint es jedoch, die seitens der Bundes- und Landesgeschäftsführungen angestoßene Restrukturierung der Finanzierungsbasis nicht als eine bloß administrative, sondern auch als eine «kulturelle» Aufgabe zu begreifen und anzugehen. Dem föderalen Aufbau der Partei entsprechend existieren unterschiedliche Modelle, wie sich die Landesverbände finanzieren, von zwischen Kreis- und Landesverbänden paritätisch zu tragenden Kosten bis hin zu äußerst komplexen Berechnungsmodellen (etwa den «Plan der Abführung» im Landesverband Brandenburg). Konflikte entstehen häufig dann, wegen es vonseiten der Kreisverbände zu hohe Erwartungen an die finanzielle Leistungsfähigkeit der Landesorganisationen gibt. Auch auf dieser Ebene fordern manche mehr Mitspracherecht bei der Geldverwendung – was als Ruf nach Legitimation verstanden werden kann, die bisher nicht gegeben zu sein scheint: Einmal begünstigt, entscheidet der Landesverband allein über die Verwendung der Beiträge. Ähnlich wie bei den individuellen Mitgliedsbeiträgen scheint ein möglichst transparentes Entscheidungs- und Vergabeverfahren am besten geeignet zu sein, etwaige Vorbehalte gegenüber den Parteiorganisationen zu zerstreuen. Die

13

Gelebte Parteimitgliedschaft – Rahmenbedingungen

innerparteiliche Debatte zur Finanzierung der Landesverbände könnte durch eine bisher nicht systematisch vorliegende Synopse der unterschiedlichen landestypischen Ansätze befruchtet werden und so zu einem einheitlicheren Verständnis der Parteifinanzierung beitragen. Von Bedeutung für die Partei DIE LINKE und ihre Finanzierung sind darüber hinaus die Ressourcen, welche die Bundes- und Landtagsabgeordneten und ihre Wahlkreisbüros beisteuern. Dabei gibt es – den Wahlergebnissen folgend – vor allem ein großes Ungleichgewicht zwischen Ost und West, aber auch zwischen den einzelnen Landesverbänden. Dem versuchen vielerorts insbesondere die Bundestagsabgeordneten mit sogenannten Patenschaftskreisen entgegenzuwirken (also mit der gezielten materiellen und personellen Unterstützung von lokalen Parteistrukturen). Bei ausbleibenden Wahlerfolgen ist zukünftig aber mit einer weiteren Ausdünnung der vorhandenen Parteistrukturen zu rechnen. Hier Ideen zu entwickeln, wie die Präsenz der LINKEN vor Ort trotzdem aufrechterhalten werden kann, ist eine enorme Herausforderung, wobei neben Finanzierungsfragen auch praktikable Alternativen zu den gegenwärtigen Strukturen diskutiert werden müssen (z. B. der verstärkte Einsatz Neuer Medien). Die Höhe der Bezahlung der hauptamtlichen MitarbeiterInnen der Partei wird auf Bundesebene einheitlich festgelegt, für die Landesverbände besteht jedoch Spielraum hinsichtlich der tariflichen Eingruppierung. Dies resultiert in einer teilweise voneinander abweichenden Entlohnung der gleichen Funktionen und Tätigkeiten in verschiedenen Bundesländern. Adressat von Beschwerden über diesen als Ungerechtigkeit bilanzierten Umstand sind in der Regel die Landesgeschäftsführungen, die jedoch nicht über die notwendigen Mittel und die Macht verfügen – insbesondere in einer äußerst angespannten Finanzsituation –, um diese zu beseitigen. Welche Mittel angesichts der rechtlichen Rahmenbedingungen Abhilfe schaffen könnten, scheint noch nicht systematisch aufgearbeitet worden zu sein. Oder Lösungsversuche scheitern schlicht an den vorhandenen Mitteln selbst. Der Verweis auf eine womöglich bessere Zukunft, entsprechend dem Grundsatz von equal pay, appelliert aktuell zuvorderst an die einzelnen MitarbeiterInnen und ist wenig geeignet, das strukturelle Problem zu lösen. Organisationsstruktur Die Organisationsstruktur der Partei DIE LINKE wurde von Beginn an durch eine Art wildes Wachstum belastet, das im Vorfeld der Bundestagswahl 2009 und der damals weit verbreiteten Euphorie über die Herausbildung einer vermeintlich geeinten linken Kraft im parteipolitischen Spektrum einsetzte. Problematisch war dabei, dass es sich in vielen Fällen um Neueintritte handelte, die offensichtlich aus einem eher spontanen Impuls heraus erfolgten, die aber keine Erhöhung der Beitragszahlungen und der parteibezogenen Aktivitäten mit sich brachten. Im Zuge des Runs auf die Partei

14

stieg die Zahl der wirklich Aktiven nur vergleichsweise gering an – auch wenn DIE LINKE selbst in dieser Hinsicht einen positiven Saldo bilanzieren konnte. Durch die von der Bundesebene der Partei in den Jahren vor unserer Erhebung angestoßene Bereinigung der Mitgliederlisten liegen die derzeitigen Mitgliederzahlen allerdings unter den damaligen Höchstwerten (vgl. dazu genauer Klein/Spier 2011a). Das bedeutet keinesfalls, dass nun alle Mitglieder der LINKEN auch Aktive wären. Neben Altersgründen zählen auch Überlastung (vor allem im Erwerbsleben) sowie die Angst vor Stigmatisierungen oder manifesten (beruflichen) Nachteilen durch öffentliche Auftritte zu den Gründen, sich nur als passives zahlendes Mitglied zu beteiligen. Die Mitgliederzahlen spiegeln daher nur ungenau das «performative Potenzial» der Partei wider. Vor dem Hintergrund der oben beschriebenen Probleme der Parteifinanzierung stellt sich damit die Aufgabe der Organisationsentwicklung als eine doppelte dar: Zum einen geht es darum, eine kritische Masse an Parteimitgliedern langfristig zu binden, um die Finanzierung zu sichern und um als politisch relevante Kraft wahrgenommen zu werden. Dies ist der quantitative Aspekt. Zum anderen geht es in qualitativer Hinsicht darum, Mitglieder zu politischem Engagement jenseits der Zahlung eines Mitgliedsbeitrags zu aktivieren und dadurch die Präsenz der Partei in der lokalen Öffentlichkeit zu stabilisieren beziehungsweise zu verbessern. Des Weiteren ist unter dem Gesichtspunkt der Organisationsentwicklung ein Phänomen zu thematisieren: nämlich der «Aufstiegsstau zulasten Jüngerer». Mit dem Aufbau neuer Arbeitsstrukturen nach der Fusion 2007 etablierten sich vielerorts ParlamentarierInnen und FunktionärInnen, die dazu tendieren, an ihren Ämtern festzuhalten. Dadurch können jüngere GenossInnen nicht nachrücken. Hier stellt sich nicht nur grundsätzlich die Frage nach einer zeitlichen Befristung von relativer Macht (und damit Ressourcen, Netzwerken etc.), sondern auch die nach den Möglichkeiten des parteiinternen Lernens und der einer verstetigten Professionalisierung. Wenn jüngere Aktive erst relativ spät formal Verantwortung übernehmen und in entscheidungsrelevante Positionen innerhalb der Partei nachrücken können, verfestigen sich durch diesen Ausschluss eventuell nicht nur vorhandene Verkrustungen und Machtungleichgewichte. Es wird darüber hinaus auch versäumt, den Nachwuchs auf die Parteiarbeit und öffentliches Auftreten angemessen vorzubereiten. Häufig folgt dann einem Personalwechsel in den Landes- und Kreisverbänden die Erfahrung der neuen Amts- und MandatsträgerInnen, ins kalte Wasser geworfen worden zu sein. Das ist keinesfalls ein einseitiger Prozess, der entsprechende Kritik aus der Basis hervorruft: So wird auf der Ebene der Landesgeschäftsführungen des Öfteren über eine Entkopplung von solid- beziehungsweise SDS-Aktiven und -Mitgliedern von den Basisorganisationen der Partei nachgedacht. Das resultiert nur zum Teil aus dem angesprochenen Aufstiegsstau, son-

Gelebte Parteimitgliedschaft – Rahmenbedingungen

dern hängt auch mit generationenspezifischen inhaltlichen Schwerpunktsetzungen und unterschiedlichen Erwartungen an den politischen Auftritt zusammen. So ist zum Beispiel die Drogenpolitik klassischer Weise ein Thema der Jüngeren, während auf ältere Parteimitglieder insbesondere auf lokaler und regionaler Ebene Forderungen etwa nach einer weitgehenden Liberalisierung des Drogenkonsums eher befremdlich wirken. Umgekehrt entspricht die Art und Weise, wie in Basisorganisationen und Kreisverbänden der LINKEN Parteipolitik organisiert, administriert und schließlich gelebt wird, offensichtlich nur partiell den Idealvorstellungen vieler jüngerer Parteimitglieder. Dass es auch Gegenbeispiele gibt, mildert den gerade von den Landesgeschäftsführungen thematisierten Generationenkonflikt augenscheinlich nicht, der sich zudem häufig an der Frage entzündet, was eine radikale linke Politik ausmacht. So wird der (vorgeblichen) größeren politischen Radikalität der jüngerer Parteimitglieder seitens der «Alteingesessenen» häufig mit einer gewissen Jovialität begegnet – man gesteht ihnen einen lebensphasenspezifischen politischen Rigorismus durchaus zu –, was jedoch schnell auch in Paternalismus umschlagen und damit enden kann, dass man den Jüngeren eine wirkliche Ernsthaftigkeit abspricht und dem jugendlichen Überschwang das eigene Politikverständnis als das «einzig richtige» gegenüberstellt. Das kann dazu führen, dass sich im Parteileben sowohl thematisch wie auch organisatorisch getrennte Sphären herausbilden, wobei die Vermittlung zwischen diesen immer schwieriger und aufwendiger wird (nicht nur auf der lokalen, sondern auch auf den übergeordneten Ebenen). Interessant ist in diesem Zusammenhang der Befund, dass anscheinend eher linke Landesverbände der Partei nicht über besonders aktive Jugendverbände verfügen. Je «radikaler» Landesverbände erscheinen, desto weniger Anreize gibt es anscheinend für Jüngere, die Partei «links zu überholen». Man engagiert sich dann eher in den Parteistrukturen selbst (ohne dass damit der Generationenkonflikt stillgelegt würde). Bezüglich der politischen Aktivitäten besteht nach Ansicht der Landesgeschäftsführungen ein Verstetigungsproblem: Zwar ist die Gründung von Interessen- und Arbeitsgemeinschaften relativ leicht möglich. Diese Strukturen aber auf Dauer zu stellen ist gerade angesichts der knappen personellen Ressourcen ein großes Problem, dem auch mit einem besonders starken Engagement von Personen mit Mehrfachfunktionen und -mandaten nur bedingt beizukommen ist. Neben der daraus resultierenden thematischen Schwerpunktsetzung (es besteht etwa die Gefahr, dass bestimmte Themen ausgeblendet werden) hat das Folgen für die innerparteiliche Konkurrenz um Parteiämter und öffentliche Mandate, da zum Beispiel für übergeordnete Delegiertenkonferenzen auf Landes- oder Bundesebene Arbeitsgemeinschaften proportional mit Stimmrecht versehen sind und sie damit über ihren thematischen Kern hinaus machtpolitisch für die Gesamtpartei bedeutsam sind.

Ein Verstetigungsproblem anderer Art ist in dem Umstand zu erkennen, dass ein Parteieintritt (mit Beitrittserklärung ohne «Parteiaufnahmeverfahren» oder «Kandidatenprüfung») zwar relativ leicht gemacht wird, aber eine nachhaltige Bindung des Neumitglieds an die Basiseinheiten alles andere als die Regel ist. Zwar gibt es Instrumente wie Infobriefe und spezielle Seminare für Neumitglieder, auch werden diese vielerorts persönlich von Haupt- oder Ehrenamtlichen kontaktiert. Die Integration der Neuen in die Partei wird jedoch nicht systematisch und gezielt betrieben und an deren Bedürfnissen und Interessen ausgerichtet, sondern folgt den Bedingungen und Ressourcen der jeweiligen Basiseinheiten. Letztlich wird die Bindungsarbeit vor Ort nach eigenem Gusto bewerkstelligt, ohne dass sich ein an den Bedürfnissen der Neumitglieder ausgerichtetes Verfahren etabliert hat. So bleiben die meisten Neumitglieder unweigerlich auf sich selbst gestellt, wenn sie innerhalb der Partei aktiv werden wollen. Hinsichtlich des Umfangs der politischen Arbeit und Aktivitäten gibt es große Unterschiede zwischen den Basiseinheiten. Den Geschäftsführungen zufolge existiert diesbezüglich eine erhebliche Bandbreite: von nur vereinzelt abgehaltenen Sitzungen über regelmäßige Treffen bis hin zu häufig stattfindenden Versammlungen, die zudem noch von öffentlichkeitswirksamen Aktionen ergänzt werden. Der jeweilige Aktivitätsgrad ist vornehmlich von personellen Faktoren abhängig. Neben der Altersstruktur und der Anzahl der Mitglieder spielt auch eine Rolle, ob Mitglieder der Basiseinheiten für Kommunal- oder Regionalparlamente abgestellt werden. Ein bereits erwähntes strukturelles Problem ist der demografisch bedingte Mangel an jüngeren GenossInnen in ländlichen Kreisen. Insbesondere die Abwanderung in (Universitäts-)Städte begünstigt urbane Organisationsgliederungen der Partei. Im Gegenzug erzeugt diese Fluktuation zum Teil existenzielle Personalnot und erhebliche Einschränkungen der Arbeitsfähigkeit von ländlichen Parteistrukturen. Dass es sich dabei um ein lediglich temporäres Problem handelt, wie manche hoffen, weil viele Junge nach Beendigung ihres Studiums wieder in ihren Heimatort zurückkehren würden, darf angesichts der allgemeinen Abwanderung aus ländlichen Gebieten in die Städte beziehungsweise deren Umland bezweifelt werden. Vielmehr wird dieser Trend in Zukunft wahrscheinlich noch stärker werden, worauf mit entsprechenden Strategien und Aktionsformen (z. B. zeitbegrenzte Präsenz an unterschiedlichen Orten) zu antworten wäre. Obwohl es für dieses Problem sicherlich kein Patentrezept gibt, fehlt es in der LINKEN diesbezüglich bislang allerdings an systematischen Überlegungen. Die Partei reagiert eher situativ auf die Lage, anstatt sie aktiv zu gestalten. Professionalisierung Das Nebeneinander ehrenamtlicher und hauptamtlicher Strukturen ist charakteristisch für fast alle politischen Parteien. Je nach Entwicklung der Mitglie-

15

Gelebte Parteimitgliedschaft – Rahmenbedingungen

derschaft werden vor allem ehrenamtliche Aktive in unterschiedlicher Stärke in die administrative Parteiarbeit einbezogen. Das Ergebnis ist im besten Falle, dass die Gremien- und Verwaltungsaufgaben auf möglichst vielen verschiedenen Schultern verteilt sind. In der Regel ist es jedoch so, dass zu wenige Mitglieder zu viele Funktionen auf einmal übernehmen müssen und es zur Ausbildung von Multifunktionalität weniger Mitglieder kommt. Dies trifft auch auf die Abgeordneten der LINKEN zu, denen vonseiten der Landesgeschäftsführungen unisono eine andauernde Überlastung zugeschrieben wird – mit entsprechenden Auswirkungen auf die parteiinterne Gremienarbeit: Als ParteivertreterInnen mit der besonderen Aufgabe, nach außen zu wirken, können sie eine kontinuierliche Mitarbeit in den Gremien nur schwer leisten. Die Partei DIE LINKE steht angesichts einer rückläufigen Mitgliederzahl, eines nachlassenden Engagements vieler ehemals Aktiver und einer permanenten Überlastung ihrer Abgeordneten vor der existenziellen Herausforderung, erstens im Hinblick auf die Parlamentsarbeit eine funktionale Professionalität sicherzustellen, zweitens das Parteileben so zu organisieren, dass es einen stetigen Austausch zwischen Basis und FunktionsträgerInnen gibt, und drittens die innerorganisatorischen Aufgaben zu stemmen, die fundamental für die Parteientwicklung vor Ort sind. Hier offenbart sich allerdings ein Dilemma: Die personalpolitische Situation ist strukturell defizitär, was erhöhte Anstrengungen zur Mitgliederrekrutierung verlangt, wofür wiederum die benötigten Ressourcen fehlen. Damit droht die Partei, in eine Art Abwärtsspirale zu geraten. Betrachtet man die Ressourcenverteilung innerhalb der Partei, so fällt auf, dass die Zahl der hauptamtlichen Angestellten zwischen den Landesverbänden variiert – dies ist nicht zuletzt eine Folge der unterschiedlichen Mitgliederzahlen und daraus resultierender finanzieller Ressourcen. DIE LINKE steckt zudem noch mitten in einem Aufbauprozess, was die Professionalisierung ihrer regionalen Strukturen angeht. Diese müssen nämlich nicht nur Belange der LINKEN in den urbanen Ballungszentren berücksichtigen, sondern auch dazu in der Lage sein, periphere Kreisverbände in den Flächenländern ausreichend zu unterstützen, will man nicht ein Zwei-Klassen-System innerhalb der Partei forcieren. Das wiederum verlangt den Landesgeschäftsführungen eine hohe Mobilität ab. Deren MitarbeiterInnen können inzwischen zum Teil jedoch auf weitere regionale Parteistrukturen mit hauptamtlichen Kräften zurückgreifen. Solche Untergliederungen machen die Parteistruktur komplexer, ermöglichen aber eine bessere Kommunikation mit den Kreisverbänden und scheinen insbesondere in den Flächenländern ein geeignetes Modell der Strukturentwicklung zu sein. Insbesondere im Westen stehen jedoch die relativ dünne Personaldecke und Überlastung der Hauptamtlichen dem Vorhaben, eine Professionalisierung der Parteistrukturen voranzutreiben, im Weg. Grundsätzlich verstehen sich Landesgeschäftsführungen

16

als Anlaufstelle und Dienstleister für die Kreisverbände, etwa wenn es darum geht, deren Mitgliederwerbung und politische Bildungsarbeit zu verbessern, ihre Ehrenamtlichen zu schulen oder Weiterbildungen im Politikmanagement für Ehrenamtliche zu vermitteln, zum Beispiel in Zusammenarbeit mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung oder auch der Bundesgeschäftsstelle der Partei. In allen Landesverbänden sind sie zentraler Anlaufpunkt für die lokalen Parteiverbände und -gruppierungen. Die Vorstellungen, was ein Landesverband beziehungsweise eine Landesgeschäftsstelle für die Parteigliederungen wie auch die MandatsträgerInnen konkret leisten soll, gehen jedoch auseinander. Während die einen meinen, sie sollten sich auf administrative und organisatorische Aufgaben (Vorbereitung parteiinterner Wahlen, die Begleitung von Land- und Bundestagswahlen, Medien- und politische Bildungsarbeit etc.) für die Partei, aber jenseits der Fraktionen konzentrieren, plädieren andere für eine aktivere politische Rolle, zum Beispiel bei der Einflussnahme auf die Fraktionsarbeit oder bei der Vorbereitung von Beschlüssen des Landesvorstands. Die Leistungsfähigkeit und Einflussnahme der Landesverbände hängt zum einen von ihrer Größe (der personellen und materiellen Ausstattung) und zum anderen davon ab, wie gut sie vernetzt sind mit anderen landes- und bundespolitischen Gremien und Partei­ größen oder parteinahen Institutionen wie der RosaLuxemburg-Stiftung. In Abhängigkeit von der Größe des Landesverbandes gestalten sich auch die Beziehungen zwischen Landesvorstand und Kreisverbänden. Vielerorts gibt es nur gelegentliche Treffen, etwa während der Landeskonferenzen, in anderen Bundesländern nehmen dagegen VertreterInnen des Landesvorstands regelmäßig an Kreisvorstandssitzungen teil, um den gegenseitigen Austausch und das Verständnis für die jeweils akuten Themen und Probleme zu befördern. Darüber hinaus hat die intensivierte Zusammenarbeit zwischen Landes- und Kreisverbänden in einigen Bundesländern dazu geführt, dass es nun sogenannte Funktionsbilder für die Mitglieder von Kreisvorständen gibt. Solche Anforderungsprofile standardisieren und professionalisieren mehr oder weniger stark die politische Arbeit auf der lokalen Ebene. Zudem bieten sie nachrückenden Mitgliedern mehr Handlungssicherheit. Handlungsbedarf existiert weiterhin für die Bereiche parteiinterne Kommunikation und Außendarstellung. Alle Landesgeschäftsführungen der LINKEN nutzen inzwischen für die interne Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit ganz selbstverständlich das Medium Intranet. Die Bedeutung eines eigenen professionellen Internetauftritts wird ebenso allgemein als hoch eingeschätzt. Allerdings ist das öffentliche Erscheinungsbild der Kreis- und Stadtverbände sowie der Basisgruppen der LINKEN im Internet recht disparat. Es finden sich umfassende fotografische Dokumentationen von Aktivitäten wie zum Beispiel der Teilnahme am Ostermarsch neben dem Üblichen wie Terminan-

Gelebte Parteimitgliedschaft – Rahmenbedingungen

kündigungen oder Verweise auf Webseiten nahestehender politischer Organisationen. Manche lokale Parteigliederung kümmert sich offensichtlich recht wenig um die Aktualisierung und Pflege ihres Internetauftritts. Zur Bekämpfung dieses Wildwuchses hat einer der Landesverbände ein bundesweit relevantes Projekt auf den Weg gebracht, mit dem Ziel, das «Content Management» zu verbessern. Es bietet unter Berücksichtigung der politischen Autonomie der Kreisverbände eine Art zentralisierten technischen Support. Von diesem für die Gesamtpartei relevanten Pilotprojekt versprechen sich Bundes- wie Landesgeschäftsführungen eine stärkere Aktivierung und Professionalisierung der Öffentlichkeitsarbeit – nicht zuletzt auch zur eigenen Entlastung. Ämter- und Mandatsübernahme Die insbesondere in den ländlichen Kreisen recht dünne Personaldecke führt dazu, dass die zu besetzenden Ämter einen Großteil der aktiven Mitglieder binden. Die Verantwortung für die politische Arbeit der Kreisund Landesverbände lastet dabei auf den Schultern von wenigen GenossInnen, die häufig MultifunktionärInnen sind. So sind Landtagsabgeordnete in der Regel auch im Kreisvorstand und Kreisvorstandmitglieder sind in den Fraktionen tätig. Diese Ämter- und Mandatshäufung bei einzelnen Parteimitgliedern bringt – aus einer machttheoretischen Perspektive betrachtet – zwei Gefahren mit sich. Zum einen kann sich leicht eine von wenigen Personen abhängige Hausmacht etablieren, die unter Umständen einen ausreichenden Unterbau von aktiven Mitgliedern an der Basis geradezu unterminiert. Es kann passieren, dass Basismitglieder viel zu wenig oder gar nicht in anstehende Entscheidungen und Aufgaben eingebunden werden. Zum anderen führt Ämterhäufung schnell zu einer Reihe von Überlastungs- und Ermüdungserscheinungen, die manche damit zu kompensieren versuchen, dass sie vermeintlich weniger wichtige Themen und Probleme vernachlässigen. Unter Umständen sind dies aber just die Themen und Probleme, die für die Mitglieder an der Basis eine hohe Relevanz haben. Auf diese beiden Effekte haben die befragten LandesgeschäftsführerInnen der LINKEN wiederholt hingewiesen sowie auf die damit verbundenen Entfremdungstendenzen zwischen Funktions- beziehungsweise MandatsträgerInnen und der Basis. Dieses Phänomen der Multifunktionäre erweist sich als ambivalent: Es nützt dem Parteiaufbau, schadet ihm aber auch. In Ausnahmesituationen ist es temporär zu tolerieren, auf Dauer droht es jedoch der Zukunftsfähigkeit der Partei auf verschiedenen Ebenen zu schaden, weil damit unter Umständen eine eingeschränkte inhaltliche Ausrichtung und gestörte Kommunikationsbeziehungen innerhalb der Partei verbunden sind. Demnach wäre es empfehlenswert, mehr Anstrengungen zu unternehmen, um eine Ämterhäufung zu vermeiden. Dies könnte bedeuten, mit einer gezielten Förderung Mitglieder an der Basis auf die

Übernahme von Ämtern vorzubereiten (z. B. mittels Patenschaftsmodellen) und damit Abhilfe bei personellen Engpässen zu schaffen. Denn es gilt: Der Prozess der Ab- und Übergabe von Verantwortung selbst ist formal (durch Wahlen) abgesichert, aber bei der praktischen Ausübung ihres Amtes sind die ProtagonistInnen gerade an der Basis häufig auf sich allein gestellt. Ein weiterer negativer Effekt von Ämterhäufung auf der lokalen Ebene kann darin bestehen, dass die Betroffenen keine Zeit mehr haben, sich auf den übergeordneten Parteiebenen zu engagieren. Dann kommt es unter Umständen zu unerwünschten Nebenfolgen wie einer lokalen «Kirchturmpolitik», die gegen Landesbeschlüsse verstößt. In manchen Fällen hat dies in der Vergangenheit bereits zu heftigsten Kontroversen geführt bis hin zu Parteiaustritten beziehungsweise -ausschlüssen von kommunalen MandatsträgerInnen. Es kann aber auch andere Störungen hervorrufen oder verstärken: So kommt es in den Landes- und Kreisverbänden immer wieder zu Konflikten, die meist mit dem Bestreben einzelner FunktionsträgerInnen zusammenhängen, ihre eigenen Interessen durchzusetzen. Da es zu wenig Personal gibt, schlagen diese Konflikte stark auf die politische Arbeit durch. Im Resultat sind sie zwar als politische Auseinandersetzung anzuerkennen, führen jedoch in letzter Konsequenz zur Schwächung der politischen Handlungsmacht. Häufig beschädigen sie über den unmittelbar betroffenen Kreis hinaus die politische Wirksamkeit von ganzen Parteigliederungen – ganz abgesehen von den Folgen für nachfolgende Wahlen. Solche Entwicklungen erfordern dann häufig eine Schlichtung durch die Landesgeschäftsführung, was zusätzlich Ressourcen bindet, die dringend für andere Aufgaben benötigt werden. Was den Aufbau einheitlicher Strukturen angeht, befand sich die Partei DIE LINKE zum Zeitpunkt der Befragung der Landesgeschäftsführungen (Frühjahr 2011) noch auf halbem Weg. Die Größe der Landesgeschäftsführungen differiert erheblich (in Abhängigkeit von Mitgliederzahlen und der Finanzlage des Landesverbands). Es gibt noch einige wenige ehrenamtliche LandesgeschäftsführerInnen, die jedoch zum Teil über ihre Mandate eine finanzielle Absicherung haben. Mittlerweile scheint man sich innerhalb der LINKEN allerdings darauf geeinigt zu haben, die Geschäftsführungen zu professionalisieren. Die bislang gängige Praxis war, die Posten mit Personal aus der Partei zu besetzen, das heißt: Im Landesverband Aktive bewerben sich für das Amt der Geschäftsführung wie für ein politisches Mandat. Ihre Kompetenzen zur Ausübung der Aufgaben haben sie primär durch ihre vorherige politische Praxis erworben. Sie sind im Landesverband mehr oder weniger gut bekannt und sind selbst mit den wichtigsten Strukturen vertraut, was für ihre spätere Tätigkeit und Machtbasis durchaus relevant sein kann. Eine zweite Möglichkeit besteht darin, für den Posten der Landesgeschäftsführung Hochqualifizierte von außerhalb der Partei zu rekrutieren, mit entsprechender akademischer Ausbildung und/oder Berufserfahrung. Mit

17

Gelebte Parteimitgliedschaft – Rahmenbedingungen

dieser Variante meint man, einen weiteren Professionalisierungsschub einleiten zu können. Denn die Landesverbände, die diesen Weg bevorzugen, setzen sich zugleich dafür ein, dass die Aufgabenzuschreibung der Geschäftsführungen in den Landesverbänden angeglichen wird und diese nicht mehr so stark wie in der Vergangenheit von binnendynamischen Konstellationen bestimmt wird. Im Ergebnis läuft dies auf eine politische Neutralisierung oder auch Entmachtung der Landesgeschäftsführungen hinaus. Die Parteientwicklung läge damit in Zukunft ausschließlich in den Händen des Vorstands und der Parteimitglieder. Im Zusammenspiel der verschiedenen Parteiebenen und AkteurInnen ist allerdings auch bei den LINKEN ein deutliches Kompetenz- und Wissensgefälle zu verzeichnen: So verfügen die Abgeordneten in den Landesparlamenten und im Bundestag (sowie deren Unterbau in Form wissenschaftlicher ReferentInnen) im Vergleich zu den meisten einfachen Parteimitgliedern über eine relativ hohe Sachkompetenz. Das befördert eine Struktur der Dominanz beziehungsweise kann dahin führen, dass die lokalen Parteigliederungen bei inhaltlichen Diskussionen und Entscheidungsfindungen immer das Nachsehen haben. Aufgrund der ungleich verteilten Kompetenzen neigen ferner insbesondere die Landtagsfraktionen dazu, unabhängig vom Landesverband (Landesvorstand und Landesdelegiertenkonferenz) der Partei politische Leitlinien vorzugeben beziehungsweise ohne größere Rücksprache die Themen- und Arbeitsschwerpunkte zu bestimmen (was ebenfalls für die Bundestagsfraktion gelten dürfte). Es scheint noch nicht gelungen zu sein, hier einen Mechanismus zu installieren, der die bisweilen zentrifugalen Kräfte einhegt. Auch die mit hauptamtlichen MitarbeiterInnen ausgestatteten Landesgeschäftsführungen haben grundsätzlich einen Kompetenzvorsprung gegenüber der Parteibasis. Daher dürften sich die LandesgeschäftsführerInnen in etwa auf Augenhöhe mit den MandatsträgerInnen der Partei bewegen. Insgesamt ist also von mehreren Machtzentren innerhalb der Landesverbände auszugehen, die sich mehr oder weniger gut ergänzen, aber auch blockieren können. Kommt es zu offenen Konflikten zwischen ihnen und werden diese dann auch noch öffentlich ausgetragen, schadet das in der Regel dem Ansehen der Gesamtpartei.

nen insbesondere der Selbstverortung und dem networking ihrer Mitglieder. Sie sind aber auch deswegen von Bedeutung, weil sie Einfluss darauf nehmen, wer an den Landesdelegiertenkonferenzen teilnimmt und welche KandidatInnen bei den Land- und Bundestagswahlen antreten dürfen. Auch wenn es diesbezüglich unterschiedliche Einschätzungen vonseiten der Geschäftsführungen gibt, scheinen die Strömungen in den westlichen Landesverbänden wichtiger zu sein als in den östlichen. Dies kann man als einen sekundären Effekt der unterschiedlichen Ausgangslagen der Fusionsparteien WASG und PDS betrachten und als einen Hinweis darauf, dass die inhaltlichen und machtpolitischen Konflikte, die diesen Strömungen zugrunde liegen, in den östlichen Landesverbänden inzwischen weniger virulent sind als im Westen, wo DIE LINKE immer noch stärker eine Art Sammelbecken für recht unterschiedliche politische linke Fraktionen und Gruppierungen darstellt. Auf der Kreisebene und darunter sind allerdings ganz praktische Fragen und Herausforderungen wie die Besetzung von Parlamentsmandaten mit geeigneten Personen sowie die Lösung konkreter Probleme in den Kommunen handlungsleitend. Das erklärt die abnehmende Bedeutung strömungspolitisch bedingter Auseinandersetzungen auf den unteren Gliederungsebenen der Partei. Damit sind die Strömungskonflikte aus der Sicht der Landesgeschäftsführungen zwar nicht aufgehoben, dominieren aber nicht das öffentliche Parteileben der LINKEN an der Basis.

Arbeitsgemeinschaften und Strömungen Die Arbeitsgemeinschaften und Interessengruppen innerhalb der Partei sind in den einzelnen Landesverbänden unterschiedlich stark und spielen machtpolitisch eher auf Landes- und Bundesebene eine Rolle als in den unteren Gliederungen. In ihnen versammeln sich häufig auch bestimmte Strömungen, seien es die «Antikapitalistischen Linken», das «Forum Demokratischer Sozialismus» oder thematisch enger gefasste Arbeitsgemeinschaften wie «Gewerkschaft und Betrieb» oder «ChristInnen in der Linken»). Sie bilden insgesamt das politische Spektrum der Partei DIE LINKE ab und die-

Die Fusion zwischen PDS und WASG In den mitgliederstarken Landesverbänden in Ostdeutschland – mit der Ausnahme von Berlin, wo es zu Streitigkeiten über den zukünftigen Parteikurs kam – war der Zusammenschluss der beiden Parteien mit relativ wenigen strukturellen Umbrüchen und Konflikten verbunden. Der Vereinigungsprozess verlief hier aufgrund des absoluten Übergewichts der PDS-Mitglieder wenig spektakulär: Es gab eine kurze Phase von Neueintritten und es erfolgte eine Umbenennung der Partei. Zwar wurde entsprechend den Parteibeschlüssen eine paritätische Mandats- und Funktionsvergabe

18

2.2.2  Fusionsprozess und politisch-thematische Ausdifferenzierung Folgt man den Darstellungen der Landesgeschäftsführungen, dann wurde der Zusammenschluss von PDS und WASG in verschiedenen Teilen des Landes ganz unterschiedlich erlebt. Daher muss sowohl die Entwicklungsgeschichte der Partei DIE LINKE wie auch ihre aktuelle Situation mit all ihren regionalen Besonderheiten betrachtet werden. Im Folgenden wird zunächst der Prozess der Fusion der Quellparteien mit seinen unterschiedlichen Ausprägungen in Ost und West dargestellt. Danach geht es um die Ausdifferenzierung der einzelnen Landesparteien beziehungsweise um die Bedeutung der Bundespartei DIE LINKE in den einzelnen Bundesländern.

Gelebte Parteimitgliedschaft – Rahmenbedingungen

angestrebt, diese scheiterte aber an der zu geringen Anzahl aktiver WASG-Mitglieder. Im Westen dagegen gab es eine gänzlich andere Ausgangslage: Die PDS verfügte hier über nur wenige Mitglieder, war aufgrund der vorangegangenen Wahlen nicht in den Landesparlamenten vertreten und befand sich damit gegenüber der WASG in einer relativ schwachen Position. Das Mitgliederverhältnis war bisweilen sogar umgekehrt proportional zur Situation in Ostdeutschland. Das bedeutet aber nicht, dass damit die Traditionen und Politikvorstellungen von westdeutschen sozialen Bewegungen bestimmend gewesen wären. Vielmehr bot die WASG vorrangig enttäuschten Sozialdemokraten, GRÜNEN und Mitgliedern weiterer linker Parteien und Gruppierungen eine neue Heimat und Plattform und vereinte damit vorhandene parteipolitische Kompetenz. So war es mancherorts schon vor der offiziellen Fusion zu einer praktischen Zusammenarbeit zwischen WASG und PDS gekommen: «Es ergab sich relativ schnell eine Kooperation, das heißt, die Kreisvorstände [von WASG und Linkspartei.PDS] tagten dann nur noch gemeinsam, die Mitgliederversammlungen wurden gemeinsam durchgeführt, das heißt: Es existierten zwar noch zwei Organisationen, die aber ihr Parteileben gemeinsam durchführten.»

Während eine eher unübersichtliche Gemengelage und Konstellation aus BewegungsaktivistInnen und parteipolitisch orientierten Linken vielerorts die Situation in Westdeutschland kennzeichnete, waren in Ostdeutschland nur wenige WASG-Mitglieder in die neuen Parteistrukturen zu integrieren. Aus einer gesamtdeutschen Perspektive stellt sich die Dynamik so dar: Es handelte bei der Fusion um zwar parallele, aber zum Teil gegenläufige Prozesse. Insgesamt – so kommt es in den Interviews zum Ausdruck – freute man sich in der Partei, egal ob in Ost oder West, über den Imagegewinn und die geradezu euphorische Aufbruchsstimmung in der politischen Linken, die mit dem Zusammenschluss der beiden Parteien verbunden waren. Es waren insbesondere die (zum Teil erst entstehenden) Landesgeschäftsstellen, die die Mühen des Alltags zu bewältigen hatten. Ihnen kam die Aufgabe zu, den Vereinigungsprozess zu moderieren, was bedeutete, die zum Teil stark divergierenden Interessen und Zukunftsvorstellungen unter einen Hut zu bringen, den Mitgliederzuwachs zu managen und Personal- beziehungsweise Kandidatenentscheidungen für die anstehenden Landtags- und Kommunalwahlen vorzubereiten. Insbesondere im Westen war ein sekundärer Effekt von Erfolgen bei den Kommunalwahlen seit 2009 zu beobachten: Viele Aktive in den unteren Parteigliederungen der LINKEN, die Mandate erhielten und in die Kommunalparlamente einzogen, waren von ihrer neuen Aufgabe so beansprucht, dass sie für die Parteiarbeit kaum mehr zur Verfügung standen. Auch die Landesgeschäftsführungen sahen darin die Gefahr, dass in der Partei ein Vakuum entsteht, setzten aber auf eine Art Sogwirkung der zu besetzenden Parteiämter auf

neue Aktive. Dies stellt sich aber insbesondere dort als Problem dar, wo der Einzug in die Landtage verpasst wurde und damit die Attraktivität der Partei litt. Regionale Disparitäten und sozialgeografische Besonderheiten In den ostdeutschen Bundesländern weist DIE LINKE als Volkspartei durchgehend eine stabile Verankerung in der Bevölkerung auf. Sie war oder ist entweder an der Regierung beteiligt, toleriert(e) Minderheitsregierungen oder agiert als starke Opposition in den Parlamenten. Im Westen dagegen hat die Partei – mit Ausnahme des Saarlandes – keine Entwicklung in diese Richtung gemacht. Sie ist eher oppositionelle Klientel- beziehungsweise Protestpartei denn eine breite Schichten bewegende politische Kraft. Soweit es in den westlichen Bundesländern gelungen ist, die Partei in den Augen der Öffentlichkeit wie in der Präsenz in den Parlamenten besser zu platzieren, ist dies in den Augen der Landesgeschäftsführungen vor allem der guten Vernetzung der Mitglieder und einer geglückten Kooperation mit sozialen Bewegungen und anderen Parteien beziehungsweise deren Mitgliedern zu verdanken. Mit den Ergebnissen der Aufbauarbeit zur Festigung und Professionalisierung der Parteistrukturen im Westen ist man dagegen im Großen und Ganzen eher unzufrieden. Insbesondere die ländlichen Gebiete, so die Klage, weisen strukturelle Defizite in der Parteipräsenz auf, was mit niedrigen Mitgliederzahlen einherginge. In Bezug auf die Fähigkeit der Landespartei und deren MandatsträgerInnen, diese Defizite zu kompensieren, ist man eher skeptisch. Diese ginge nur zulasten von deren Leistungsfähigkeit und demzufolge sei sorgfältig abzuwägen, wie man mit ihren Kapazitäten umgeht. Das gilt auch für die anerkannten Patenschaftsmodelle zwischen Kreisverbänden aus unterschiedlichen Bundesländern, die insbesondere zu Wahlkampfzeiten aktiviert werden und dann materielle und personelle Unterstützung leisten. Die östlichen Kreisverbände können diesen Transfer (inklusive der finanziellen Dimension) zukünftig vermutlich nur noch im eingeschränkten Umfang leisten, weil ihre Mitgliederschaft – wie bereits beschrieben – tendenziell überaltert ist. Wie ebenfalls bereits erwähnt, ist die Abwanderung von jüngeren Parteimitgliedern in Städte und Studienorte ein gravierendes Problem der Parteiorganisationen in den Flächenländern. In der Folge dünnen die Basiseinheiten personell aus beziehungsweise vergreisen. Bereits jetzt sind für DIE LINKE einige ländliche Gebiete weiße Flecken auf der politischen Landkarte. Dieser Trend wird sich in Zukunft noch verstärken. Zum Teil fehlen schon heute Mitglieder, um überhaupt eine kritische Masse vor Ort zu erreichen, die in der Lage ist, eine kontinuierliche Parteiarbeit zu leisten. Eine praktikable Organisationsform für DIE LINKE könnte daher sein, die Parteiaktivitäten in mehreren kleinen Ortsgruppen innerhalb eines Kreises zu konzentrieren und so regionale Einheiten zu etablieren, die ihre Ressourcen besser nutzen können. Die zu geringe Zahl aktiver

19

Gelebte Parteimitgliedschaft – Rahmenbedingungen

Mitglieder schafft Probleme auf allen Gliederungsebenen der Partei, wobei diesem Defizit sicherlich nicht überall mit denselben Strategien beizukommen ist. «Patentlösungen» aus der Bundeszentrale laufen – so die Erfahrung vieler Landesgeschäftsführungen – prinzipiell Gefahr, regionale beziehungsweise örtliche Gegebenheiten zu ignorieren. Große räumliche Distanzen auf dem Land stellen teilweise ein ernsthaftes Hindernis für die Parteiarbeit der LINKEN dar, insbesondere für ortsübergreifende Zusammenhänge. Parteiarbeit kann so schnell zu einem Kraftakt werden, der selbst engagierte Mitglieder überfordert und zum Rückzug zwingt. Dies wiederum benachteiligt die ländlichen gegenüber den städtischen Parteigliederungen, wo es wesentlich leichter fällt, sich zu vernetzen und somit inhaltliche sowie machtpolitische Interessen durchzusetzen. Die Kommunikationsnachteile auf dem Land können auch nur bedingt durch den verstärkten Einsatz von Neuen Medien ausgeglichen werden. Insbesondere in Westdeutschland ist es teilweise schwierig, in ländlichen Kreisen überhaupt kontinuierliche Parteiarbeit aufrechtzuerhalten. In letzter Konsequenz ist die Partei stark abhängig von Einzelpersonen vor Ort. Diese personelle Schwäche ist allein mit Strukturmaßnahmen nicht zu beheben, weil dadurch die Entfernungen zwischen Orten mit einer Parteipräsenz nicht kleiner werden und organisatorische Umstrukturierungen in der Regel (neue Anpassungs-)Probleme erzeugen. Darüber hinaus verstärkt der Umstand, dass Landesvorstände und -geschäftsführungen ländliche Gebiete mit wenigen Mitgliedern tendenziell vernachlässigen und nur selten in der Peripherie aktiv werden, Tendenzen der ungleichzeitigen regionalen Entwicklung der LINKEN, die sich selbstverstärkend auswirken können. Das Stadt-Land-Gefälle zeigt sich auch in Unterschieden bei der Akzeptanz der LINKEN in der lokalen Bevölkerung. Im Westen ist die Partei DIE LINKE in den Städten zumeist anerkannter als auf dem Land, während dieser Unterschied in den östlichen Landesverbänden weniger stark ins Gewicht fällt. Gelegentlich wird in den westdeutschen Bundesländern von regelrechten Stigmatisierungen berichtet: Lokalzeitungen ignorieren die lokale LINKE häufig vollständig, die anderen Parteien bilden nicht selten «örtliche Kartelle» in den Parlamenten gegen VertreterInnen der LINKEN, und die örtlichen Gewerkschaften scheinen die Partei meist zu schneiden – was aber nicht unbedingt für einzelne Mitglieder gilt. Es gibt aber auch positive Beispiele einer festen Verankerung in lokalen politischen Bündnissen zum Beispiel mit den GRÜNEN oder der SPD. Darauf Einfluss zu nehmen und etwa auf unterschiedliche grundsätzliche Interessen der Bündnispartner hinzuweisen, versagen sich die Landesgeschäftsführungen zumeist – zum einen aus strategischen Überlegungen der zunehmenden Einbindung der Partei in kommunal- und regionalpolitische Prozesse, zum anderen aus dem Verständnis heraus, nicht top down agieren zu wollen. Selbst gelegentliches Ne-

20

gieren von Parteibeschlüssen der Bundes- oder Landesebene durch die kommunalen oder regionalen Akteure der LINKEN wird in diesem Sinne üblicherweise toleriert. Ein anderes Phänomen zeigt sich auf der Ebene der städtischen Parteigliederungen, das heißt insbesondere dort, wo Universitäten gebildete junge Menschen anziehen und es zu einem generell höheren Zuspruch für die LINKE kommt, als dies in ländlichen Gebieten beziehungsweise in Städten ohne Hochschulen der Fall ist. Hier ist unter anderem der Sozialistisch-Demokratische Studierendenverbund (SDS) aktiv. Die SDS-Gruppen, die vielfach unter einer hohen Fluktuation leiden, entkoppeln sich häufig von den lokalen Parteistrukturen der LINKEN, was unter anderem in der formal unabhängigen Organisationsstruktur des SDS begründet ist. Zudem konzentriert sich der SDS auf Themen wie Bildungs- und Hochschulpolitik, und nur selten kommt es zu einer engeren Zusammenarbeit mit anderen Strukturen der LINKEN. Es existieren aber gelegentlich Brückenthemen (z. B. Rechtsradikalismus), die jedoch nicht immer von beiden Seiten aktiv besetzt werden. Zudem bestehen häufig unterschiedliche Vorstellungen darüber, was eine gute politische Aktion oder Strategie ausmacht. Faktisch gibt es in den Universitätsstädten sowohl Parallelstrukturen des SDS und der LINKEN, die kaum etwas miteinander zu tun haben, als auch Kooperationsbeziehungen zwischen den verschiedenen Gruppierungen, bei denen manchmal einzelnen Personen in beiden Strukturen, SDS und DIE LINKE, aktiv sind. Themensetzung und politische Arbeit Parteien und ihre Gliederungen stellen weniger ein einheitliches Ganzes als vielmehr ein Organisationsgeflecht dar, das in sich abgeschlossene politische Ebenen einbezieht, die gleichwohl Schnittstellen aufweisen und thematisch wie personell verbunden sind. In diesem Gebilde sind die Geschäftsführungen in gewisser Weise Knotenpunkte und haben eine Vermittlerposition inne. Obwohl in den überregionalen Medien vorrangig über BundespolitikerInnen und ihre Initiativen und Forderungen berichtet wird und diese einen Gutteil des Images der Gesamtpartei prägen, sind die Landtagsabgeordneten für die Partei mindestens genauso wichtig; wie auch die KommunalpolitikerInnen, die einen besonders engen Kontakt zu ihren WählerInnen haben, weil sie sich oftmals unmittelbar um deren Belange kümmern und Entscheidungen treffen, von denen diese direkt berührt sind. Wie in allen deutschen Parteien gibt es auch in der LINKEN Verbindungen und Abhängigkeiten zwischen den formal autonomen Parteiorganisationen auf der kommunalen, Landes- und Bundesebene, wobei die bundespolitische Ebene aufgrund ihrer umfassenden Bedeutung über ein besonderes Gewicht verfügt. Sowohl deren Themen als auch deren Personal sind in der Öffentlichkeit und in der Partei selbst dominant (u. a. durch Bundeskampagnen und die Leitlinienkompetenz

Gelebte Parteimitgliedschaft – Rahmenbedingungen

der Bundeszentrale). Auf der Ebene darunter sind es die Landtagsabgeordneten, die den stärksten inhaltlichen Einfluss nehmen und Themen setzen können, gefolgt in einem gewissen Abstand von den hauptamtlichen MitarbeiterInnen der Partei. Insofern agiert die Partei als Vereinigung politisch Aktiver, die von professionellem Personal zwar unterstützt, nicht aber gelenkt wird. Die anderen Parteiorganisationen auf der lokalen Ebene sind dagegen stärker vom Input und der Beratung der übergeordneten Stellen und Gremien abhängig, ohne dass dies zwangsläufig zu einem Dominanzverhältnis führen muss. Bundes- wie Landesgeschäftsführungen sehen sich in einer koordinierenden und vermittelnden Position, sind aber auch, unter anderem durch ihre Doppelfunktion, durchaus an politischen Entscheidungsprozessen beteiligt. Landesarbeitsgemeinschaften und Interessengruppen dagegen liegen quer zu diesen Strukturen, speisen sich aber zu einem großen Teil aus dem Personal der genannten Gruppen (plus weiteren Personen). Auch sie haben die Möglichkeit und die Sachkompetenz, bestimmte Themen auf die politische Agenda der Partei sowohl auf der Bundes- als auch der Landesebene zu setzen. Gegenüber der Bundes- und Landesebene erscheinen die Debatten und Prozesse der Entscheidungsfindung auf der lokalen Ebene deutlich befreiter von ideologischen Differenzen und Grundsatzfragen. Hier agiert man eher pragmatisch und ist vorrangig an der Lösung konkreter Probleme vor Ort interessiert. Relevant für die Partei DIE LINKE und deren Themensetzung sind ferner die Bundes- und Landesparteitage. Hier kommen über das Delegationsprinzip die verschiedenen Ebenen zusammen. Allerdings stehen die Parteitage unter der Regie der jeweils obersten Ebene, sie setzt in der Regel Maßstäbe und prägt die Debattenkultur, die von intensiven Disputen und Konfrontationen gekennzeichnet sein kann, aber auch – wie die Programmdebatte zeigte – durchaus langfristig und offen angelegt sein kann. Letztlich dient der formale, dem Parteiengesetz entsprechende Aufbau der Partei einer Kanalisierung von Interessen und nachfolgend ihrer Themen. Man könnte ihn kennzeichnen als einerseits offen für Inputs aufgrund der spezifischen Beteiligungskultur (Debattenkultur, Demokratieregeln, Wahlrecht etc.) und andererseits als strukturkonservativ, da sowohl Themen wie Personen dazu gezwungen sind, formale Wege einzuhalten und die allseits bekannte Ochsentour zu gehen. Hier zeigt sich aus verständlichen Gründen DIE LINKE als konventionelle und gesetzestreue Partei, was insbesondere den eher den sozialen Bewegungen zuneigenden Mitgliedern gelegentlich ein Dorn im Auge ist. Außenwirkung Eine erfolgreiche Regierungsarbeit, aber auch eine dezidiert konstruktive und beständige Oppositionsar-

beit in den Parlamenten, ist aus Sicht der Bundes- und Landesgeschäftsstellen der LINKEN letztlich der Ausweis der Daseinsberechtigung der Partei. Darüber hinaus wird betont, dass die Einbindung der LINKEN, das heißt der Parteistrukturen und der einzelnen Mitglieder, vor Ort in den Kommunen eine zentrale Rolle spiele: Hier fest verankert und kein Außenseiter zu sein, sei sehr wichtig für eine positive Außenwahrnehmung vonseiten der Bevölkerung und der Medien, insbesondere der lokalen Presse. Kommunalpolitisches Engagement und eine sichtbare Präsenz vor Ort (etwa über die Organisierung von Straßen- oder Sommerfesten oder die Einbindung in politische und soziale Netzwerke) sind auch Mittel, um sich als eine «ganz normale» politische Organisation zu profilieren. Die Landesgeschäftsführungen können hier nur partiell Unterstützung leisten. Entscheidender sind persönliche Kontakte der lokalen Parteimitglieder etwa zu ZeitungsredakteurInnen oder zu VertreterInnen von Gewerkschaften, NGOs und anderen Parteien. Eine Idee, wie die Außendarstellung der LINKEN verbessert werden kann, ist der Ausbau von Geschäftsstellen zu Bürgerbüros, die als Anlaufstellen für alle an der Parteiarbeit Interessierten, potenziellen neuen MitstreiterInnen, aber auch Unterstützung suchenden Menschen fungieren könnten. Sie sollen als soziale Treffpunkte auch «Schaufenster» der Partei sein. Nicht in allen Regionen jedoch gibt es die materiellen und personellen Voraussetzungen für ein solches zusätzliches Angebot, das unter Umständen mit viel Aufwand verbunden ist. So besteht zum Beispiel die Notwendigkeit, geregelte Öffnungszeiten zu garantieren, wobei es aus Sicht der Geschäftsführungen besser sein kann, wenn dieses nicht möglich ist, auf das Angebot Bürgerbüro zu verzichten, um nicht den Eindruck zu erwecken, DIE LINKE sei unzuverlässig. Hier geht es um die grundsätzliche Frage der Berechenbarkeit der Partei und ihrer Arbeit für Nichtmitglieder, wodurch das Angebot eines sozialen Treffpunkts sekundär zur Imagearbeit der Partei selbst wird. Dem erhöhten Aufwand würden in der Regel zuerst kulturelle Angebote geopfert, was neben der damit einhergehenden Beschränkung auf eindeutig politische Aktivitäten zugleich eine Beschneidung des eigenen Anspruchs sei. Die Bürgerläden sind zudem kein «Selbstläufer» und ihre Erfolgsaussichten hinsichtlich des Vernetzungsaspekts sind schwierig abzuschätzen. Entsprechende Konzepte müssten daher lokal abgestimmt werden, was einer gewissen Expertise bedürfe. Wenn dieserart Zweifel an dem Nutzen solcher Instrumente geäußert werden, so beinhalten sie immer die implizite Warnung davor, sich mit vielleicht attraktiven, aber arbeitsintensiven Angeboten nicht zu übernehmen. Die Landesgeschäftsführungen wissen um die hohe Belastung der kommunal und regional aktiven Mitglieder und sehen die Problematik eines politischen Burn-outs gegeben.

21

Gelebte Parteimitgliedschaft – Fallbeispiele

3  Gelebte Parteimitgliedschaft – Fallbeispiele Um unterschiedliche, typische Konstellationen der konkreten politischen Praxis an der Basis der LINKEN zu veranschaulichen, werden in diesem Kapitel exemplarische Fallbeispiele präsentiert. Die Fallbeispiele fokussieren auf den Alltag der politischen Arbeit in den unteren Gliederungseinheiten der Partei und fangen die hier vorhandenen milieuspezifischen Orientierungen und Praxen ein. Hervorzuheben ist, dass es sich bei den folgenden sieben Fallbeispielen nicht um reale, von uns konkret untersuchte Gruppen der Parteibasis handelt, sondern um Typisierungen, in denen jeweils ähnlich gelagerte Basisgruppen zusammengefasst wurden. Diese synthetisierenden Falldarstellungen sollen einen ersten Zugang zur Vielfalt und Vielschichtigkeit der gelebten Parteimitgliedschaften bei den LINKEN herstellen und die Partei als kollektiven Akteur anschaulich machen. Für diese Vorgehensweise, in der Darstellung zwischen Konkretion und Abstraktion zu changieren, gibt es zwei Gründe: Erstens wären in Beschreibungen von tatsächlich existierenden Basisgruppen (trotz einer Anonymisierung) aufgrund der dargestellten spezifischen Kontextinformationen sowie Problem- und Personalkonstellationen diese für «Insider» relativ leicht identifizierbar gewesen. Dies wollten wir aus Datenschutzgründen vermeiden. Wenn LeserInnen also meinen, sie würden in einem der nachfolgenden Fallbeispiele eine bestimmte reale Gruppe innerhalb der Partei wiedererkennen, so ist dies lediglich eine Projektion ihrerseits. Zweitens gestaltet sich die Parteiarbeit in jeder Basisgruppe anders. Aufgrund der starken Heterogenität wäre es wenig zielführend gewesen, konkrete Gruppen auszuwählen, die exemplarisch oder gar repräsentativ für die gelebte Parteimitgliedschaft in der LINKEN stehen. Im Gegensatz zu konkreten Einzelfalldarstellungen erlaubt die von uns gewählte Vorgehensweise eine Veranschaulichung von typischen Ausprägungsformen von Basisgruppen dieser Partei. Zugleich wird aber nicht vorschnell gänzlich von den konkret erhobenen Fällen abstrahiert. Jedes der folgenden sieben Fallbeispiele fasst also typische Merkmale bestimmter Konstellationen und Formen von Parteiarbeit innerhalb der LINKEN zu einer möglichen, aber gleichwohl real so nicht existierenden konkreten Ausprägung zusammen. Letztlich handelt es sich um konstruierte Fälle, da die zugrundeliegenden empirischen Einzelfälle (das heißt die untersuchten Basisgruppen) jeweils in Hinblick auf das Erkenntnisinteresse der Studie literarisch «verfremdet» und zu einer eigenen Gesamtgestalt «verdichtet» wurden. Aus den beiden genannten Gründen enthalten die nachfolgenden Falldarstellungen auch keine Originalzitate aus den Gruppendiskussionen respektive aus den Interviews. Weiterhin ist anzumerken, dass wir uns bei der Auswahl der Fallbeispiele auf die Ebene der kommunalen und regionalen Parteigliederungen in

22

engerem Sinn beschränken. Parteiinterne Zusammenhänge wie etwa Arbeitsgemeinschaften, die ebenfalls Bestandteil der Untersuchung waren, werden nachfolgend nicht durch exemplarische Fallbeispiele repräsentiert, da hier die Heterogenität der empirischen Einzelfälle zu groß ist, als dass sich wenige «typische», übergreifende Muster hätten synthetisieren lassen. Die Erkenntnisse aus der Auswertung dieser themenbezogenen Basiseinheiten der Partei fließen aber in Kapitel 4 und 5 ein. 3.1  Fall I: Personalschwacher West-Kreisverband   in ländlicher Region

Der Kreisverband hat seinen Sitz in einer kleineren Stadt in einer landwirtschaftlich geprägten Region. Über die Stadtgrenzen hinaus umfasst der Kreisverband auch die angrenzenden ländlichen Gebiete und ist deshalb für eine verhältnismäßig große Fläche verantwortlich. Aufgrund der politischen Traditionen der Region ist die Verankerung der LINKEN in der Bevölkerung als eher schwach anzusehen. Mit der Fusion hat die Parteiarbeit vor Ort einen kleinen Aufschwung genommen: Es fanden sich Personen mit linker Identität zusammen, die zuvor bereits politisch aktiv gewesen waren und die in der Parteigründung eine Chance sahen, «wirklich linke Politik» betreiben zu können und aus einer als «Gettoisierung» empfundenen Lage herauszukommen. Von diesem Anspruch rücken die (wenigen) Aktiven auch zum Zeitpunkt der Erhebung nicht ab. Sie verstehen sich dezidiert als dem linken Flügel der Partei zugehörige GenossInnen. Von dieser Position aus werden Entscheidungen auf der Landes- wie Bundesebene eher kritisch zur Kenntnis genommen und häufig negativ bewertet. Der Kreisverband umfasst nur etwa 40 Mitglieder, von denen wiederum nicht alle aktiv sind, geschweige denn stetige politische Basisarbeit leisten können. In der Konsequenz ist die alltagspolitische Arbeit auf eine Handvoll Personen verteilt, die hierfür große Anstrengungen auf sich nehmen. Die eigene Arbeit ist kaum von greifbaren Erfolgen gekrönt: Den Einzug in die lokalen Parlamente hat man bei den letzten Kommunalwahlen deutlich verpasst. Mithin fehlen dem Kreisverband auch die Ressourcen, die aus dem Fraktionsstatus entspringen. Daraus erwächst das Erfordernis für die Aktiven, vermehrt auf private Ressourcen zurückzugreifen. Letztlich scheint man sich in einem geschlossenen Kreislauf zu befinden, aus dem es kein Entrinnen gibt. Abhilfe kann in dieser Situation nur der Rückgriff auf die nächsthöheren Parteiinstanzen bieten. Man verfolgt daher aufmerksam das politische Geschäft der Landtagsfraktion und bemüht sich um Unterstützung aus deren Reihen, zum Beispiel in Form von gelegentlichen Vorträgen. Aber aufgrund der geringen zur Ver-

Gelebte Parteimitgliedschaft – Fallbeispiele

fügung stehenden Ressourcen vermag es der Kreisverband nicht, öffentlichkeitswirksame Aktivitäten zu verstetigen. Die Situation der politischen Diaspora resultiert in einer vergleichsweise schwachen Position bei Landesparteitagen und einer nur losen Anbindung an die existierenden Landesarbeitsgemeinschaften. Das politische Alltagsgeschäft des Kreisverbands zielt in erster Linie auf die Aufrechthaltung der basalen Existenz. Dabei werden alle für den Parteiapparat wichtigen Positionen (Vorstand, Delegierte) primär aus der Motivation heraus besetzt, das Fortbestehen des eigenen Kreisverbands zu sichern. Das stellt zugleich auch einige elementare Funktionen wie die Grundfinanzierung, die Öffentlichkeitsarbeit im Internet und die persönliche Ansprechbarkeit des Vorsitzenden sicher. Die Teilnahme an wichtigen landesweiten Treffen der zentralen Parteigliederungen (z. B. dem kommunalpolitischen Forum) wird angestrebt, aber es bleibt unklar, wer diese Aufgabe übernehmen soll. Aufgrund der Ausdehnung des Kreisverbands in der Fläche ist schon ein Treffen des Vorstands mit hohem persönlichem Aufwand verbunden. Dass der Einzug in die kommunalen respektive die regionalen Parlamente verfehlt wurde, kann trotz der damit entgangenen materiellen Ressourcen in Hinblick auf die personellen Kräfte in gewisser Weise als Glücksfall gewertet werden: Der Kreisverband wäre nicht in der Lage, die entsprechenden Abgeordneten dauerhaft zu stellen, ohne dadurch in der Parteiarbeit eingeschränkt zu werden. Die Situation birgt die Gefahr, dass sich die Randstellung des Kreisverbands in der Landespartei verfestigt: Anstrengungen des Landesverbands beziehungsweise der den Kreisverband betreuenden Abgeordneten stehen unter dem Vorbehalt des effizienten Einsatzes der Mittel und Kräfte. Unterstützung durch die höheren Parteigliederungen zu erlangen, nötigt den Mitgliedern dieses Kreisverbands mehr Einsatz ab, als dies bei anderen Kreisverbänden der Fall ist. Politisches Umfeld, wenig eigene Ressourcen und geringes Machtpotenzial innerhalb der Partei führen zu einer nahezu isolierten Lage, die in der Tendenz einen Rückbezug auf sich selbst befördert. Das geht einher mit einer relativen Homogenität der politischen Positionen: Sich hier noch Streitigkeiten und größere Differenzen zu erlauben, würde an Selbstaufgabe grenzen. Ein negativer Effekt davon sind geringe Entwicklungsmöglichkeiten und Öffnungen für potenzielle Neumitglieder und Menschen, die sich engagieren wollen. Dies wiederum führt tendenziell zu einer Festschreibung der schlechten Personalsituation. Die politische Arbeit konzentriert sich somit auf die Mitglieder des Kreisvorstands. Seine Sitzungen haben neben der Absicherung der administrativen Mindeststandards auch die Funktion einer Selbstvergewisserung des (noch) funktionierenden politischen Zusammenhalts, der den meisten Mitgliedern ja gerade Anlass zum Parteieintritt war. Der Charakter der Treffen changiert zwischen Organisationstermin und einer Art politischem Familientreffen. Die Mitglieder des

Vorstands sind es aber auch, die ganz überwiegend die politische Straßenarbeit (wie Infostände organisieren und besetzen, Broschüren verteilen etc.) leisten, auch wenn die Intensität und die zeitlichen Kapazitäten zu wünschen übrig lassen. Sie stellen die KandidatInnen für die Parlamente vor Ort, nutzen ihre Freizeit dazu, Kontakte in andere Kreisverbände zu knüpfen und verstetigen und zeigen sich gelegentlich auch mal in der Landeszentrale der Partei. Letztlich sind es innerparteiliche MandatsträgerInnen mit Mehrfachfunktionen ohne wirkliches «Hinterland» und damit auch politische Akteure ihrer selbst, die um den Erhalt der eigenen politischen Gruppierung ringen. Die Einsicht, am (zu großen) Rad der Landespolitik nur wenig drehen zu können, hat zu einer Konzentration auf regional wie kommunal wichtige Themen geführt. Hier zeigen sich die Aktiven kenntnisreich und engagiert, angesichts der politischen Lage und Stimmung in ihrer Region aber auch mit wenigen Erwartungen hinsichtlich möglicher Veränderungen. Daran ändert auch der Verweis auf den angesichts der evidenten politischen Problemlagen zu erwartenden Systemcrash nichts. Niemand scheint sich ernsthafte Hoffnungen zu machen, zu Lebzeiten noch die LINKE als bedeutsamere politische Kraft vor Ort etablieren zu können. Für den Aufbau und Unterhalt eines öffentlichkeitswirksamen Anlaufpunkts, wie er etwa in anderen Kreisverbänden in Form eines Bürgerladens besteht, reichen weder die materiellen noch die personellen Ressourcen. Allerdings werden Gelegenheiten wahrgenommen, sich bei öffentlichen Festen oder ähnlichen Veranstaltungen als DIE LINKE zu präsentieren. Das geschieht notwendigerweise eher sporadisch und hat zumeist mit persönlichen Kontakten zu den Veranstaltern zu tun. Öffentlichkeit herzustellen ist dennoch eine explizite Zielsetzung des Kreisverbands. Neben Straßenständen setzt man darauf, Sitzungen auch in Kneipen oder anderen öffentlichen Orten abzuhalten, um sich als «normale» politische Kraft zeigen zu können. Der Auftritt in der Öffentlichkeit ist allerdings bisweilen unangenehm aufgrund von Anfeindungen durch PassantInnen. Es kann kaum verwundern, dass vor diesem Hintergrund die Aktivierung von untätigen Parteimitgliedern schwerfällt und das Gewinnen neuer Mitglieder nahezu unmöglich ist. Es stellt sich eine Art selbstverstärkender Effekt der eigenen personellen Schwäche ein, dem die Vorstandsmitglieder mit aller – jedoch begrenzten – Macht entgegentreten. Dies ist ihnen möglich, weil sie sich als VertreterInnen des «richtigen Bewusstseins» wähnen; insofern entspricht ihre nahezu prekäre Lage der einer Vorhut. Diesem relativ elitären Gedanken verdanken sie ein großes Maß an politischpraktischem Engagement – um den Preis der schon angesprochen Abschottung nach außen. In dieser Lage spielte die Programmdebatte eine besondere Rolle. Es wurden Passagen ausgewählt, die thematisch zu den vor Ort zu verhandelnden Problemen passten, um sich inhaltlich damit auseinander-

23

Gelebte Parteimitgliedschaft – Fallbeispiele

zusetzen und die eigene Perspektive in die Partei zu vermitteln. Den insgesamt als gelungen und demokratisch bilanzierten Prozess der Programmdebatte krönten die Aktiven (trotz ihrer hohen Auslastung mit der alltagspolitischen Kärrnerarbeit) durch die Erarbeitung eines letztlich erfolgreichen Änderungsantrags, der sowohl ihre Bindung an die Partei stärkte als auch ihre politische Daseinsberechtigung untermauerte. An diesen Beitrag denken die Aktiven zum Zeitpunkt des Interviews mit Stolz zurück. Das Programm selbst verleiht ihnen zusätzlich politische Identität und ein gesteigertes Zugehörigkeitsgefühl – insofern dürfte es sich auch um eine nicht geringe Kompensationsleistung für ihren hohen Einsatz handeln. Ihre gelegentlichen, dann aber zeitaufwendigen Kontakte zu anderen Kreisverbänden dienen nicht nur dem Einüben einer erfolgreicheren politischen Alltagsarbeit, sondern versetzen die ProtagonistInnen mental in ein gänzlich anders strukturiertes politisches Umfeld, das für ihre eigene Region auf Jahre hinaus undenkbar ist. Die Beziehungen erlauben so einen Blick in die erwünschte Zukunft auch des eigenen Kreisverbands – in gewisser Weise leiht man sich den angestrebten Erfolg aus und nimmt zugleich an einer Art «Trockenkurs» über linke Realpolitik teil. Man kann festhalten, dass insbesondere die Mitglieder des Vorstands des Kreisverbands in gewisser Weise die Stellung in einem extrem schwierigen Umfeld halten. Allerdings sind die Grenzen ihres Engagements mehr als deutlich. So fehlt es zum Beispiel an Nachwuchs, der die Zukunft des Kreisverbands sichern könnte. Bislang sind Versuche der Rekrutierung von neuen Mitgliedern erfolglos geblieben, sodass die Gefahr einer Auflösung droht beziehungsweise eine Entwicklung, bei der der Kreisverband nur noch formal weiterbesteht, aber von ihm keinerlei politische Aktivitäten mehr ausgehen. Das in der Fläche zu verhindern, kann aber nur Aufgabe des Landesverbands beziehungsweise der Bundesorganisation sein. Einzelne Kreisverbände wie der hier vorgestellte wären damit schlichtweg überfordert. 3.2  Fall II: Professionell agierender Stadtverband   in einer industriell geprägten westdeutschen GroSSstadt

Dieser Verband ist in einer westdeutschen Großstadt mit prosperierenden Wirtschaftsstrukturen (Industrie und Dienstleistungsgewerbe) aktiv. Er hat mit mehreren hundert Mitgliedern für westdeutsche Verhältnisse eine überdurchschnittliche Größe und stellt MandatsträgerInnen in den Stadtteilparlamenten wie im Rat der Stadt in Fraktionsstärke. Schon vor dem Zusammenschluss zur LINKEN bestand hier ein beachtliches Wählerpotenzial jenseits der SPD und der GRÜNEN. Im Fusionsprozess selbst konnten viele Neumitglieder gewonnen werden, von denen allerdings ein Gutteil sich in der Zwischenzeit wieder zurückgezogen hat beziehungsweise als Beitragsverweigerer im Zuge der

24

Mitgliederbereinigung ausgeschlossen wurde. Insgesamt hat der Stadtverband aber einen starken Zulauf zu verzeichnen. Die Aktiven setzen sich zum einen zusammen aus Menschen mit politischen Organisationserfahrungen, die sich aufgrund der Enttäuschung mit anderen Parteien bereits vor der sich abzeichnenden Fusion der damaligen Linkspartei.PDS oder der WASG angeschlossen hatten. Zum anderen handelt es sich um nach der Gründung der LINKEN beigetretene «Politnovizen», die die damalige Aufbruchstimmung zum Anlass nahmen, sich zum ersten Mal parteipolitisch zu engagieren. Innerhalb des Landesverbands zählt der Stadtverband zu den aktiven und bei Abstimmungen kaum zu übergehenden Playern. Er weiß dieses Potenzial zu nutzen und auch selbstbewusst einzubringen. Dabei wird allerdings darauf geachtet, gegenüber den anderen Stadt- und Kreisverbänden nicht zu dominant aufzutreten. Man will keine Opposition gegen sich befördern, sondern ist an aus der eigenen Sicht insgesamt erfolgsträchtigen Schritten des Landesverbands insgesamt interessiert – was nur zusammen mit den anderen Kreisverbänden zu bewerkstelligen ist. Das geschieht vor dem Hintergrund der eigenen Erfahrungen mit der Organisations- und Debattenkultur der Partei DIE LINKE. Strömungspolitische Differenzen werden intern durch proportionale Verteilung von Mandaten und Delegierten entschärft, ohne dadurch negiert zu werden. Mit dieser Vorgehensweise ist es gelungen, das Zusammenspiel unterschiedlicher politischer Positionen als andauernde Aushandlung unter allerdings festgelegtem Regelwerk zu etablieren. Sich daran zu halten, fällt den Gruppierungen innerhalb des Stadtverbands leicht, weil hier das Zugeständnis, dass alle Strömungen ihrer Stärke entsprechend teilhaben und mitbestimmen können, eine gegenseitige Vertrauensbasis geschaffen hat. Die Größe des Stadtverbands macht es erforderlich, sich in Stadtteilgruppen und Arbeitskreisen zu organisieren und regelmäßige Zusammenkünfte auf Stadtebene zu veranstalten. Alle sind offen konzipiert, das heißt, auch Nichtmitgliedern wird Rederecht eingeräumt. Dabei wird durchaus darauf geachtet, dass bestimmte Formalien eingehalten werden und die Diskussionen nicht ausufern und somit eine systematische inhaltliche Auseinandersetzung mit einem Thema ermöglicht wird. Es hat sich in diesen Veranstaltungen ein pragmatischer Umgang mit Differenzen und im Großen und Ganzen ein berechenbarer Debattenstil durchgesetzt, was zum Teil langjährige Erfahrungen der GenossInnen in anderen Parteien widerspiegelt. Die politische Alltagsarbeit ist auf einen Kreis von Personen konzentriert, der die innerparteilichen Ämter besetzt, ohne daraus Vorteile für die eigene Gruppierung abzuleiten. Es existiert eine Art (gelebte) Übereinkunft, dass die FunktionsträgerInnen für das Ganze verantwortlich sind. So findet auch ein geregelter Prozess der Aufgabenübertragung von älteren Mitgliedern an die neuen statt. Diese werden gezielt an die Über-

Gelebte Parteimitgliedschaft – Fallbeispiele

nahme von Verantwortung und Funktionen herangeführt. Ehrenamtliches wie hauptamtliches Personal wird nicht einfach ausgetauscht, sondern mittels eines allmählichen Ablösungsprozesses ersetzt, in dessen Verlauf die VorgängerInnen ihre Expertise an die NachfolgerInnen weitergeben. Das führt zu einem kontinuierlichen Parteiaufbau, der systematisch und ohne großes Aufheben vorangetrieben wird. Die damit nach außen vermittelte Geschlossenheit stärkt wiederum die Stellung des Stadtverbands im Landesverband. In Bezug auf die Fraktion im Stadtrat besteht ein offenes Delegationsprinzip: Die Ratsmitglieder sollen nach Beschlusslage des Stadtverbands stimmen, können sich aber enthalten, wenn inhaltliche Differenzen bestehen. Die Kommunikation zwischen Fraktionsmitgliedern und den Basisorganisationen wie dem Stadtverband ist eng; sie werden regelmäßig zu kommunalpolitischen Themen angehört. Die absehbare dauerhafte Präsenz der Partei im Stadtrat weckte in der Vergangenheit Begehrlichkeiten auf entsprechende Mandate aufseiten von Neumitgliedern, die nur zu dem Zweck, für den Stadtrat zu kandidieren, der Partei beigetreten waren. Durch den strömungspolitischen Proporz der Mandatsvergabe waren diese Anliegen jedoch nicht von Erfolg gekrönt. Umgekehrt sind dadurch jedoch Positionen für andere als Strömungsmitglieder mehr oder minder ausgeschlossen. Allein schon aufgrund der relativ großen Fraktion im Rat der Stadt ist eine gewisse mediale Aufmerksamkeit für die Tätigkeiten des Verbands quasi automatisch gegeben. Dennoch betreibt der Stadtverband eine aktive und auf Vernetzung setzende Presseund Öffentlichkeitsarbeit. Es werden auch kulturelle Events (z. B. Stadtteilfeste) organisiert, die allerdings dahingehend begutachtet werden, inwieweit sich Aufwand und Ertrag rechnen und die angestrebten Ziele erreicht werden. Diese Art des «politischen Controlling» führt dazu, dass aus der Menge der möglichen Aktivitäten diejenigen herausgefiltert werden, die voraussichtlich der Partei wie den politischen Prozessen in der Stadt zuträglich sind, und dass auf andere gegebenenfalls auch verzichtet wird. Es steht jedoch allen Mitgliedern frei, Veranstaltungen auch ohne die garantierte Unterstützung durch den Stadtverband durchzuführen. Insgesamt ist der Verband bei der Einbindung und Aktivierung seiner Mitglieder recht erfolgreich. Es gelingt ihm darüber hinaus, eine gewisse Vielfalt an soziokulturellen und politischen Aktivitäten und Angeboten auf die Beine zu stellen und die hierfür notwendige Arbeit auf eine relativ große Anzahl von Mitgliedern zu verteilen. Im Stadtverband selbst herrscht eine sachliche Atmosphäre. Emotionen werden von den Aktiven als hinderlich für die politische Arbeit angesehen. Letztlich geht es jenseits persönlicher Befindlichkeiten darum, vor Ort linke politische Ideen und Forderungen umund durchzusetzen und in der Gegenwart als auch für die Zukunft gestaltend wirken zu können. Das schließt auch Koalitionen mit politischen Konkurrenten im lin-

ken und linksliberalen Spektrum ein. Eine prinzipielle und ideologisch motivierte Ablehnung dieser Art von Bündnispolitik wird als Verzicht auf Gestaltungsmacht gewertet, auch wenn es keine Kooperation um jeden Preis gibt. Zudem sind viele Mitglieder seit Langem in diversen Teilbereichen der neuen sozialen Bewegungen aktiv. Sie nutzen in diesen ihre Kontakte und treten offensiv als LINKE auf, ohne Stigmatisierungen größeren Ausmaßes befürchten zu müssen. Sie sind in der politischen Alltagskultur ihrer Stadt gut verankert. Der Stadtverband versteht es, landes- und bundespolitische Prominenz zu gewinnen, etwa für Diskussionsveranstaltungen, oder sich anderweitig, wenn benötigt, Fachexpertise einzuholen. Diese Form der Unterstützung wird als bereichernder Input für die eigene Arbeit, aber nur bedingt als Direktive für die eigene Positionierung gesehen. Vielmehr hat sich – nicht zuletzt aufgrund der Größe und erfolgreichen Arbeit des Verbands – ein beträchtliches Selbstbewusstsein herausgebildet. Man sieht sich dazu in der Lage, sich als großstädtische Parteiorganisation eigenständig fundierte politische Positionen zu erarbeiten und diese in Form von Stellungnahmen auch in Diskussionen der Gesamtpartei einzubringen. So wurde die Programmdebatte der LINKEN intensiv mitgetragen und unter anderem durch im Stadtverband entwickelte Änderungsanträge bereichert. Als kontinuierlich im weit gefassten linken Spektrum Aktive wird die eigene Expertise langjähriger Parteizugehörigkeit eingebracht. Die Mitglieder des Stadtverbands sind vertraut mit den Prozeduren parteipolitischer Entscheidungsfindung und Wahlen und beherrschen sämtliche Formalien für den ordentlichen Verlauf von Sitzungen. Ihnen sind nahezu alle sozialen Phänomene von Parteiarbeit wie Grüppchenbildung, hochgradig emotionale Auseinandersetzungen im Zuge von Wahlniederlagen, wie sie auch den eigenen Stadtverband kennzeichnen, wohlbekannt. Zudem gibt es ausreichend hochqualifizierte und professionell arbeitende Ehrenamtliche, sodass nahezu jedes Parteiamt mehrfach und ohne größere Einarbeitungszeit besetzt werden könnte. Insofern steht ein hinreichender personeller Unterbau zur Verfügung, der aufgrund umfassender Kompetenzen recht flexibel eingesetzt werden kann. Die Größe des Stadtverbands erschwert jedoch die Verwaltungsaufgaben und den politischen Austausch unter den Mitgliedern. Um die starke Stellung im Landesverband nicht zu gefährden, ist man dazu übergangen, die feinmaschige Struktur von Stadteilverbänden und Arbeitskreisen noch auszubauen sowie die Kommunikation zwischen diesen Basiseinheiten und dem Stadtverband zu stärken. Auf diese Weise werden auch bottom-up-Prozesse der Entscheidungsfindung ermöglicht und wird die Einbindung möglichst vieler Mitglieder garantiert. Das entschärft zugleich die in großen Organisationen häufig auftretenden Probleme der zunehmenden Distanz zwischen Basis, Delegierten und Vorständen und macht den Stadtverband zu einer

25

Gelebte Parteimitgliedschaft – Fallbeispiele

Art politischem Räderwerk, dessen Elemente gut geschmiert ineinandergreifen. Der Stadtverband steht exemplarisch für die alltägliche Organisation einer utopischen Realpolitik, die in einem zwar formalisierten, dabei aber nicht technokratisch erstarrten Parteileben stattfindet. Die Balance der strömungspolitischen Gruppierungen ist auf diesem Wege gelungen, weil er das Ergebnis der Auseinandersetzungen jenseits des Mandatsproporzes nicht vorwegnimmt, sondern gerade offenhält. Die personelle Stärke des Stadtverbands erlaubt die Besetzung weiterer parlamentarischer Mandate und ermöglicht ein Engagement der Mitglieder auf unterschiedlichem Niveau. So können sich zum Beispiel Aktive, die sich ausgebrannt fühlen und eine Pause brauchen, aus der politischen Alltagsarbeit temporär zurückziehen, ohne dass daraus ein Verlust an Handlungsfähigkeit für den Stadtverband resultiert. Insofern steht er, begünstigt durch die hohe Mitgliederzahl, für einen nachhaltigen Parteiaufbau in Westdeutschland. Trotz strömungspolitischer Differenzen innerhalb des Verbands ist es ihm gelungen, eine konstruktive Zusammenarbeit zu ermöglichen. Insbesondere in diesem Sinne könnte er ein positives Vorbild für andere Stadt- und Kreisverbände sein. 3.3  Fall III: Lokal agierender Kreisverband in einer west­ deutschen mittelgroSSen Stadt

Der Kreisverband ist in einer Stadt mit 90.000 EinwohnerInnen beheimatet und umfasst auch die umliegenden Gemeinden. Die Stadt hat als Standort alter Manufakturbetriebe ihre wirtschaftliche Blütezeit überschritten, kann die Verluste im Industriesektor jedoch durch zunehmenden Tourismus und den Ausbau der kulturellen Dienstleistungen zumindest zum Teil kompensieren. Die Bevölkerung ist traditionell politisch konservativ eingestellt und schafft damit für die LINKE wie auch für eine seit den 1970er Jahren vorhandene linksorientierte Gegenkultur ein eher schwieriges Umfeld. Wer sich jenseits der SPD oder der GRÜNEN links betätigen wollte, hatte früher die Wahl zwischen mehr oder minder radikalen Splittergruppen, gewerkschaftlichem Engagement oder diversen sozialen Bewegungen. Insgesamt war die lokale Linke extrem zerstritten und praktisch bedeutungslos. Die Fusion zwischen WASG und PDS erkannten daher viele als historische Chance, ihre bisherigen (politischen wie persönlichen) Abneigungen beiseitezuschieben und den Versuch zu unternehmen, von nun an gemeinsam zu agieren. In der Selbstwahrnehmung befindet man sich diesbezüglich immer noch in einer Lernphase. Es gibt auch «Abtrünnige», aber insgesamt begreift der Kreisverband das Fusionsprojekt als gelungen. Der Kreisverband ist mit knapp 200 Mitgliedern eine für den Landesverband mittelgroße Gliederung, er stellt einen Bundestagsabgeordneten, aber keine Landtagsabgeordneten. Im Rat der Stadt ist eine kleine Fraktion der LINKEN vertreten. Alle Abgeordneten

26

arbeiten weitgehend unabhängig vom Kreisverband. Bei dem Bundestagsabgeordneten wird diese Entkopplung angesichts seiner vielen Aufgaben und hohen Belastungen toleriert. Er kompensiert dies durch materielle Unterstützung für den Kreisverband. Mit den ParteivertreterInnen im Rat der Stadt hat man eine Art Zweiteilung der Aufgaben abgemacht: Für die Öffentlichkeitsarbeit der Partei zeichnet der Kreisverband verantwortlich; die Stadtratsfraktion kümmert sich um die Sachpolitik vor Ort. Wenn diese Bereiche sich überschneiden, agiert man gelegentlich auch zusammen. Im Wesentlichen hat sich die Fraktion jedoch verselbstständigt und agiert zwar politisch links von den anderen Fraktionen, aber nicht unbedingt streng entlang der Positionen des Kreisverbands. Das Abstimmungsverhalten wie auch die eingebrachten Vorschläge der Fraktion erzeugen partiell Unmut in der Partei, werden aber angesichts der hohen Sachkompetenz der Fraktion respektive der mangelnden Expertise der Mitglieder des Kreisverbands in der Regel dann doch hingenommen. Die kommunalpolitische Arbeit konzentriert sich – jenseits des Ziels der Wiederwahl in den Rat der Stadt in der folgenden Legislaturperiode – auf Anliegen, die in den Augen der Mitglieder der LINKEN in den Ratssitzungen unter den Tisch fallen. So werden Fragen nach der sozialen Stadt aufgeworfen, Pläne für eine nachhaltige kommunale Entwicklung eingefordert und es wird die Vergabepolitik der Stadt bei öffentlichen Aufträgen thematisiert. Die eher konkreten Fragen verbleiben dagegen in der Fraktion, die gleichwohl die konzeptionellen Fragen auch in den Rat tragen soll – parallel zu den öffentlichkeitswirksamen Aktionen der Partei. Erhofft wird sich durch dieses Vorgehen die Initiierung eines stadtweiten Diskurses und erst in zweiter Linie ein Bonus für die Partei. Der Bundestagsabgeordnete finanziert einen jüngst eröffneten Bürgerladen; im Zuge dessen ist eine halbe hauptamtliche Stelle geschaffen worden. Die hauptamtliche Kraft ist für die administrative Arbeit vor Ort zuständig und unterstützt die ehrenamtlichen FunktionsträgerInnen der LINKEN bei ihren Aufgaben. Zugleich obliegt ihr der Betrieb des als sozialer Treffpunkt konzipierten halböffentlichen Raums. Damit nimmt die Hauptamtliche eine zentrale Stellung innerhalb des Kreisverbands ein, während die inhaltliche Arbeit weiterhin vom Vorstand bestimmt wird. Die Mitglieder des Kreisvorstands haben sehr unterschiedliche politische Orientierungen, die aber nicht wirklich zum Tragen kommen. Im Vordergrund steht die gemeinsame politische Arbeit, nicht zuletzt auch aufgrund der vielen negativen Erfahrungen in der Vergangenheit mit Abgrenzungen und Spaltungen innerhalb des linken Milieus. In Konfliktfällen steht mit der hauptamtlichen Kraft eine klärende und vermittelnde Instanz zur Verfügung, der alle Seiten vertrauen. Der Bürgerladen ist deutlich dominiert von Plakaten der LINKEN, strahlt aber dennoch eher den Charme von früheren Treffpunkten der westdeutschen Alterna-

Gelebte Parteimitgliedschaft – Fallbeispiele

tivbewegung aus. Er präsentiert die Partei DIE LINKE als eine in einem breiten Spektrum von emanzipatorischen Initiativen und Bewegungen aufgehobene und anerkannte Organisation und erleichtert es nach Ansicht der BetreiberInnen damit vielen, ihn aufzusuchen. Eine eindeutigere und enger gefasste parteipolitische Präsenz wäre eher hinderlich für eine Kontaktaufnahme. Die Räume stehen lokalen sozialen Initiativen und Bewegungen, in denen viele der Mitglieder des Kreisverbands zusätzlich aktiv sind (dies gehört hier in gewisser Weise zum guten Ton), als Treffpunkt und In­ frastruktur zur Verfügung. Mit dem Bürgerladen hat der Kreisverband seine in der engeren Region schon herausgehobene Position noch weiter profiliert: Er ist Leuchtturm in einem liberal-konservativen Meer und bietet dazu noch ein bequemes und zugleich funktionales Turmzimmer. Nach den Erfolgen bei den Kommunal- und Bundestagswahlen hat sich eine gewisse Erschöpfung unter den aktiven Mitgliedern – jenseits der aktuellen Vorstandsmitglieder und MandatsträgerInnen – breitgemacht. Sie haben ihr Engagement im Vergleich zu den Wahlkampfphasen merklich reduziert. Viele kommen momentan nicht mehr regelmäßig zu den parteiinternen Treffen. Sie stehen aber fast alle weiterhin für öffentlichkeitswirksame Einzelaktionen zur Verfügung. In Bezug auf kommende Wahlen wird davon ausgegangen, dass man die meisten Mitglieder wieder reaktivieren kann. Dies ist auch vonnöten, weil die Wahlerfolge nicht zu einer nachhaltigen Steigerung der Mitgliederzahlen geführt haben. In Hinblick darauf wird insbesondere versucht, GewerkschafterInnen als potenziell Interessierte anzusprechen und zu gemeinsamen Aktionen zu bewegen. Dies gestaltet sich zum Teil aufgrund politisch-persönlicher Animositäten aus früheren Jahren als eher schwierig, scheint aber nicht durchweg aussichtslos zu sein. Durch den Bundestagsabgeordneten ist man gegenüber anderen Kreisverbänden privilegiert. Das betrifft sowohl die materiellen und personellen Ressourcen als auch die Anbindung an die Bundespolitik. Der Abgeordnete fühlt sich allerdings verpflichtet, auch die umliegenden Kreisverbände persönlich zu unterstützen, was bedeutet, dass er permanent komplett überarbeitet ist. Da die Themen, für die er in der Bundestagsfraktion zuständig ist, für den Kreisverband wenig relevant sind, besteht eine gewisse inhaltliche Distanz. Sie wird von den Aktiven des Kreisverbands deshalb toleriert, weil sie die Notwendigkeit eines flächendeckenden Parteiaufbaus anerkennen und so zu solidarischem Handeln bereit sind. Die Programmdebatte hat der Kreisverband sehr offen geführt und dazu nicht nur parteiintern, sondern auch «Linksaffine» außerhalb der Organisation eingeladen. Der Prozess fand überaus großen Anklang unter den GenossInnen und wird als wichtiger Meilenstein einer Konsolidierung der noch jungen Partei gewertet. Von dem Erfurter Parteitag (Oktober 2011), auf dem das Parteiprogramm abgestimmt wurde, er-

hoffte man sich einen erneuten Mitgliederschub, den man als unabdingbar betrachtet – nicht zuletzt auch deshalb, weil die Aufrechterhaltung des gegenwärtigen Aktivitätsgrads der LINKEN einer gesicherten Finanzierung bedarf. Aus diesem Grund beteiligen sich die Mitglieder des Kreisverbands nur sporadisch an den Landesarbeitsgemeinschaften. Man versucht, die eigenen Kräfte zu bündeln und zu kanalisieren, und bringt sich eher formal und weniger wirklich inhaltlich ein. In der Konsequenz weiß man zwar um viele Debatten in der Partei, kann sie selbst aber kaum beeinflussen oder forcieren. 3.4  Fall IV: Personelles Oligopol   im Kreisverband eines west­ deutschen Regionalzentrums

Der Kreisverband befindet sich in einer westdeutschen Universitätsstadt mit verhältnismäßig junger Bevölkerungsstruktur, aber beträchtlichen wirtschaftlichen Problemen. Zwischen den 1960er und 1980er Jahren ging ein Großteil der Industrie verloren, neues Dienstleistungsgewerbe siedelt sich nur verhalten an, und so ist die nur regional bedeutsame Universität zum eigentlichen Motor der Stadtentwicklung geworden. Die Situation für linke Politik ist eher schwierig. Die linken Gruppierungen, die in der Stadt aktiv sind, bilden – wenn überhaupt – nur lose Netzwerke. Dennoch gehört der Kreisverband zu den größeren in seinem Landesverband. Er verfügt über ein gutes Renommee und gilt als eine der gut funktionierenden Basiseinheiten. Allerdings kämpft er trotz seiner Größe mit finanziellen Engpässen, die mit seiner Ausdehnung über die eigentliche Stadt hinaus zu tun haben. Die politische Arbeit im Kreisverband wird im Wesentlichen von einer Handvoll Aktiver erbracht, die im Großen und Ganzen auch den Kreisvorstand stellen. Mit Unterstützung der Landtagsabgeordneten wurde ein Bürgerbüro eingerichtet. Die dort tätige hauptamtliche Halbtagskraft koordiniert die administrativen Belange des Kreisverbands. Sie ist zugleich auch die einzige Mandatsträgerin der LINKEN im Stadtrat und nimmt auch in den Gremien der lokalen Partei eine fokale Position ein. Im Bürgerladen werden Materialien der Partei zur Verfügung gestellt, zudem gibt es regelmäßige Termine wie zum Beispiel eine Beratungsstunde vor allem für Hartz-IV-BezieherInnen. Die Aktiven verstehen die LINKE dezidiert als «Kümmerer-Partei». Obwohl der Laden ein offener Treffpunkt sein soll, ist es nicht wirklich gelungen, ihn als Anlaufstation für die anvisierte Klientel zu etablieren. Dies ist zum einen der etwas randständigen Lage des Bürgerladens geschuldet und zum anderen der Tatsache, dass er ausschließlich mit Parteiinsignien ausstaffiert ist. Daraus resultiert eine Eintrittshürde für Hartz-IV-BezieherInnen, die sich der LINKEN nicht nahe fühlen. Letzteres ist im Kreisverband eine kontrovers diskutierte Frage: Soll man selbstbewusst als politischer Akteur auftreten oder einen möglichst offenen Kommunikationsraum für «Linksaffine»

27

Gelebte Parteimitgliedschaft – Fallbeispiele

und Bedürftige gleichermaßen schaffen? Man ist im Kreisverband eher verunsichert als zerstritten darüber, was für die Partei vor Ort der bessere Weg wäre. Experimente scheinen angesichts des dürftigen Ergebnisses bei der letzten Kommunalwahl risikoreich. Daher wird versucht, beide Anliegen parallel zu verfolgen, allerdings mit praktischen Folgeproblemen. Auch das Vorhaben, mit Rederecht für Nichtmitglieder einen offenen Kreisverband zu etablieren, ist zwar nicht gescheitert, findet seine Grenzen aber in Formalien wie der vorherigen Absprache von Eingaben oder Anträgen. Hier steht – jenseits bloßer organisatorischer Bedingungen (wie Redezeiten) – das hoheitliche Recht der Partei auf Gestaltung ihrer Debatten im Widerstreit mit der Bestrebung, eine offene Diskussionskultur zu entwickeln und somit die Treffen für BesucherInnen interessanter zu machen. Im Resultat findet ein Austausch zwischen Kreisverband und Nichtmitgliedern daher allenfalls dann statt, wenn die Partei explizite Einladungen an ausgewählte Personen jenseits der eigenen Mitgliederschaft ausspricht. Das Verfahren wird eher kritisch bilanziert. Zu einer stärkeren Öffnung des Verbands kann man sich dennoch nicht entschließen, weil man Steuerungsverluste vermeiden will. Dementsprechend haben sich Strukturen von inner circles etabliert, die partiell auch Parteimitglieder ausschließen: So wird Politik im Vorfeld von Sitzungen qua Organisationsmacht des Vorstands betrieben. Das einzige Ratsmitglied der LINKEN hat sich mit VertreterInnen anderer lokaler politischer Organisationen zu einer Fraktion zusammengeschlossen. Jenseits dieser formalen Kooperation findet jedoch kaum gemeinsame inhaltliche Arbeit statt – was sich im Kreisverband fortsetzt. Das Ratsmitglied ist eine Art Einzelkämpfer, der zwar eine «Bringpflicht» gegenüber der Partei hat (in Form von Berichten, Anträgen etc.), aber von den GenossInnen in der konkreten Parlamentsarbeit kaum Unterstützung erfährt. Zur Kompensation hat er sich mit einem Kreis Gleichgesinnter umgeben, die überwiegend nicht Parteimitglieder sind. Sie stellen eine Art Thinktank auf kommunalpolitischer Ebene dar, von der die Arbeit der Partei im Kommunalparlament profitiert. Ein weiterer Ankerpunkt des Ratsmitglieds ist seine strömungspolitische Zugehörigkeit, mit der ihm eine landesweite Vernetzung gelungen ist. Diese ist zwar in der alltäglichen politischen Auseinandersetzung vor Ort weniger relevant, sie nützt aber der Selbstvergewisserung hinsichtlich der politischen Positionierungen. Im Resultat führt dies allerdings zu einer gewissen, zum Teil auch aus der Enttäuschung über mangelnde Unterstützung herrührenden Distanz zwischen gewählten VertreterInnen und Parteigremien vor Ort. Das Verhältnis des Kreisverbands zu anderen politischen Gruppierungen in der Region ist durch Abgrenzung von «altlinken» und radikalen Gruppierungen gekennzeichnet. Deren ProtagonistInnen haben während des Fusionsprozesses von WASG und PDS ihre Positionen nicht durchsetzen können und sind folglich in

28

ihren alten politischen Kontexten verblieben. Letzten Endes haben sich tradierte politische Konfliktlinien verhärtet. In der Mitgliederschaft mischen sich sozial Benachteiligte mit politisch aktiven und gut situierten Linken; innerhalb des Verbands sind Letztere dominant. Die damit implizit verbundene Stellvertreterproblematik (die gut Situierten sprechen häufig für die sozial Benachteiligten) ist zwischenzeitlich zu einer Belastung der gemeinsamen Arbeit geworden: Einige der sozial benachteiligten GenossInnen sind daraufhin ausgetreten – was die sowieso auf wenigen Schultern lastende Parteiarbeit letztlich aber kaum berührte. In den örtlichen sozialen Bewegungen und lokalen Gewerkschaften wird die LINKE überwiegend ausgegrenzt. Dies wird manchmal allenfalls durch persönliche Beziehungen von Parteimitgliedern zu anderen politisch Aktiven überwunden. Auch treffen die Landes- und Bundeskampagnen der Partei die Problemlagen vor Ort eher selten und können daher vom Kreisverband auch nur bedingt auf die lokalen Verhältnisse übertragen werden, sodass man in der lokalen Öffentlichkeit als eine Art politischer Fremdkörper wahrgenommen wird. Die Existenz der LINKEN wird zwar registriert, aber die Partei muss sich dafür immer wieder im Stadtrat, in der kommunalen Öffentlichkeit und medial besonders in Szene setzen. Man steht zwar weit besser da als konkurrierende linke Gruppierungen, aber in Hinblick auf die etablierten Parteien vor Ort gelingen – jenseits punktueller Koalitionen bei Abstimmungen in Sachfragen – keine weitergehenden Kooperationen: Die LINKE ist immer noch das Schmuddelkind. Sowohl strömungspolitisch als auch in Bezug auf die Landes- und Bundesebene setzt sich diese selbstbezügliche Form der politischen Alltagsarbeit im Kreisverband fort. Die wenigen ProtagonistInnen kennen sich seit Langem aus der politischen Arbeit jenseits von Parteien, wissen um Fähigkeiten und Beschränkungen hinsichtlich spezifischer Aufgaben und sind so ein eingespieltes Team mit guten Kontakten in den Landesverband hinein. Es gelingt ihnen, mit den zur Verfügung stehenden Kräften effektiv Politik im Alltag zu organisieren. Inhaltlich offene Debatten (z. B. zur ökonomischen Lage Einzelner und zu innerparteilichen Machtverhältnissen) werden durch einen solchen Pragmatismus aber bisweilen unmöglich. Der erkannten Gefahr eines «politischen Inzests» versucht man mit einer gezielten Nachwuchsförderung zu entgehen. Hier bestehen allerdings deutliche Ressentiments gegenüber anderen oder neuen Politikstilen und -formen. Störungen des Verbandslebens und der Parteiarbeit, die als gelungen, aber auch als fragil wahrgenommen wird, durch zu große Offenheit und Experimente sollen vermieden werden. Die Programmdebatte wurde als einigender Akt der Parteifindung begrüßt und in aller Breite auch im Kreisverband geführt. Zu konkreten Interventionen und Vorschlägen ist es nicht gekommen, da deren Ausarbeitung die Kräfte der wenigen Aktiven überschritten

Gelebte Parteimitgliedschaft – Fallbeispiele

hätte. Zudem hat man sich in Positionierungen und Anträgen von anderen Kreisverbänden wiedergefunden. Das Ergebnis der Programmdebatte gilt als tragfähiger Kompromiss, der die Einheit der Partei zwar nicht garantieren, aber festigen werde. 3.5  Fall V: Mitgliederschwacher Stadtverband einer ostdeutschen Kreisstadt in ländlicher Region

Der Stadtverband in einer strukturschwachen Region in Ostdeutschland mit einer hohen Abwanderungsrate jüngerer BewohnerInnen hat etwa 80 Mitglieder und ist nach Stadtteilen in sieben Basisorganisationen untergliedert. Viele Mitglieder waren schon zu DDRZeiten in der SED und gehörten auf unterschiedlichen Hierarchieebenen der sozialistischen Dienstklasse an. Es handelt sich um GenossInnen, die auch heute noch vom historischen Sieg des Sozialismus überzeugt sind und die nach der Wende, als die bestehenden Basisstrukturen der SED auseinanderfielen und zunächst starke Orientierungslosigkeit herrschte, die Partei «am Leben hielten». Insgesamt ist die Mitgliederzahl seit der Wende rückläufig. Insbesondere in den letzten Jahren gab es einen deutlichen Schwund, da zunehmend hochbetagte Mitglieder austraten beziehungsweise verstarben und viele junge Leute in die naheliegende Universitätsstadt zogen, um ein Studium aufzunehmen. Das Durchschnittsalter liegt gegenwärtig bei deutlich über 60 Jahren und drei Viertel der Mitglieder sind Rentner. So gut wie gar nicht repräsentiert ist die Gruppe der 40- bis 50-Jährigen, während ein paar Enddreißiger im Verband aktiv sind und sich eine sehr kleine Jugendgruppe gebildet hat. Dem Verband fällt es schwer, neue Mitglieder zu gewinnen. Die Parteifusion 2007 ging an dem Stadtverband «spurlos vorbei». Nur vereinzelt kamen WASG-Mitglieder hinzu, die aber bis heute keinerlei wichtige Positionen im Verband besetzen und ohne Einfluss innerhalb der Partei sind. Bei den letzten Kommunalwahlen erhielt DIE LINKE in der Stadt gut 30 Prozent der Wählerstimmen. Der Wahlerfolg konnte jedoch nicht in eine gestaltende Politik umgesetzt werden, da sich andere Parteien im Stadtparlament zu einer Koalition gegen die LINKE zusammengeschlossen haben. Einige Basisorganisationen treffen sich regelmäßig, etwa einmal pro Monat, während es in anderen Gruppen nur sporadische Zusammenkünfte gibt. Der Stadtverband organisiert halbjährlich eine übergreifende Mitgliederversammlung und regelmäßig kleinere, meist themenbezogene Veranstaltungen. Es gibt allerdings verschiedene Veranstaltungsformate, wie einen «politischen Frühschoppen» mit ReferentInnen aus dem Landesverband der Partei oder ein jährlich stattfindendes «Hoffest». In der Regel finden diese Veranstaltungen des Stadtverbands in der Geschäftsstelle statt. Darüber hinaus liegen dem Verband insbesondere die Betreuung und Integration der Älteren innerhalb

der Partei am Herzen. Immer mehr GenossInnen können aufgrund von Gebrechlichkeit an den allgemeinen Aktivitäten des Stadtverbands gar nicht mehr oder nur noch mit großen Anstrengungen teilnehmen. Deswegen hat sich im Verband eine AG Senioren mit etwa 20 Mitgliedern herausgebildet, von denen die meisten über 70 sind. Für sie ist die Strukturierung der Basisorganisationen nach Wohnort eher ungünstig. Den Bedürfnissen und Interessen ihrer Mitglieder entsprechend, organisiert die AG in erster Linie regelmäßige Veranstaltungen zur «kommunistischen Traditionspflege» (unter anderem Besuche von Gedenkstätten zur Ehrung des Widerstands gegen den Nationalsozialismus) sowie Informationsabende mit externen ReferentInnen zu Themen wie etwa Sicherheit, Gesundheitsversorgung älterer Bürger oder Veränderungen der regionalen Infrastruktur aufgrund der demografischen Veränderungen. Zu diesen Veranstaltungen kommen der feste Kern der AG sowie weitere SympathisantInnen. Es gibt zudem eine enge personelle Verflechtung zwischen dieser AG und der Ortsgruppe der Volkssolidarität. Von den gut organisierten SeniorInnen gehen starke Bemühungen aus, ihre Belange zu einem zentralen Thema der lokalen Parteiarbeit zu machen. Kritisiert wird von ihnen, dass Themen wie Alter und neue Altersbilder sowohl auf Bundesebene als auch in den anderen Parteistrukturen, einschließlich des eigenen Stadtverbands, zu wenig Beachtung finden. Selbst seriöse wissenschaftliche Untersuchungen zur Lage der älteren Bevölkerungsgruppen, wie zum Beispiel der aktuelle Altenbericht 2011 der Bundesregierung, würden von manchen Parteimitgliedern als irrelevant erachtet. Die Wahlen der Mandats- und FunktionsträgerInnen im Stadtverband laufen eher ohne große Auseinandersetzungen ab. Kampfabstimmungen kennt man hier nicht, vielmehr geht die Mehrheit der Mitglieder davon aus, dass die Aufstellung der KandidatInnen eine Sache der Parteioberen ist. Hier wirkt die politische Sozialisation vieler in der SED habituell nach. So halten sich die älteren Parteimitglieder bei den parteiinternen Wahlen zurück und beteiligen sich in der Regel nicht am Postengerangel. Auch die persönliche Erfahrung nach der Wende, öffentlich angegriffen worden zu sein, wenn man für die PDS aktiv war, befördert bei nicht wenigen Mitgliedern die Mentalität, «die Hände lieber nicht hochzureißen». Wie im gesamten Bundesland besteht auch für diesen Stadtverband das akute Problem, dass sich nicht genügend qualifizierte Mitglieder bereiterklären, ein Mandat beziehungsweise eine Funktion (im Rahmen der ehrenamtlichen Parteiarbeit) zu übernehmen. Der Stadtverband nutzt die Räumlichkeiten des Wahlkreisbüros des Landtagsabgeordneten. Das Büro ist der zentrale Anlaufpunkt der Partei, und hier finden in der Regel auch alle Veranstaltungen des Verbands statt. Die Mitgliederentwicklung im Stadtverband ist ein Problem. Der Rückgang konnte bisher durch den ver-

29

Gelebte Parteimitgliedschaft – Fallbeispiele

stärkten Einsatz der verbliebenen Mitglieder kompensiert werden. Allerdings wird sich deren Engagement nicht mehr lange in dieser Intensität aufrechterhalten lassen. Möglicherweise wird dies bereits bei den kommenden Wahlkämpfen in den Jahren 2013 und 2014 sichtbar werden. Unklar ist, wie man es personell schaffen soll, die benötigten Infostände zu besetzen und Plakataktionen durchzuführen, denn Neuzugänge sind rar. Gelingt es einmal, Jugendliche zu interessieren und an den Aktivitäten des Stadtverbands zu beteiligen, wandern diese häufig nach dem Abitur für das Studium, die Ausbildung oder den Berufseinstieg in andere Städte ab. Sie brechen damit zwar nicht zwangsläufig für die gesamte Partei weg, aber fehlen doch vor Ort. Einig ist man sich im Stadtverband, dass man mit den früher einmal bewährten Methoden kaum noch neue Mitglieder gewinnen kann und daher neue oder ergänzende Ansätze der Rekrutierung entwickelt werden müssten. Vor allem aber fehle es hierfür an personellen Kapazitäten und ausreichendem Know-how. Viele Mitglieder seien zu alt, um sich auf die Bedürfnisse und Interessen der jungen Generation (z. B. AbiturientInnen) einzulassen, sie anzusprechen und für die Partei zu gewinnen. In Einzelfällen gelänge dies, aber es müsse in dieser Hinsicht mehr passieren, so die vorherrschende Meinung innerhalb der Basis. Auch wenn die Wahlen innerhalb des Stadtverbands, wie bereits erwähnt, kaum Kontroversen auslösen, ist der Umgang der Mitglieder untereinander nicht immer harmonisch. Es gibt «tiefe Gräben», die meist aus der Vergangenheit herrühren. Unstimmigkeiten werden selten angesprochen, inhaltliche und persönliche Konflikte werden nicht offen ausgetragen, sondern nur temporär «befriedet». Zudem versuchten in der Vergangenheit immer wieder Einzelpersonen, ihre Machtbasis im Stadtverband auszubauen. Die Mitglieder reagieren in der Regel eher hilflos, wenn «schwierige Personen» versuchen, «das Ruder an sich zu reißen». Letztendlich sind sie froh, wenn es angesichts solcher Querelen überhaupt gelingt, Beschlüsse zu fassen. Ergebnis der eher schwach ausgeprägten Diskussionskultur und damit einhergehender Konfliktvermeidungsstrategien sind nämlich Blockaden von innerparteilichen Entscheidungs- und Richtungsfindungsprozessen. Mediationsangebote oder entsprechend auf Problemlösung geschulte Mitglieder fehlen. Die im Stadtverband vorherrschende Tendenz, sich Konfliktsituationen möglichst zu entziehen, zeigt sich aktuell auch bei der lokalen Parteiführung. Einem Fraktionsmitglied des Stadtparlaments werden ein autokratischer Führungsstil und übertriebene Karriereambitionen vorgeworfen. Allerdings vermeidet die Parteiführung eine Konfrontation. Stattdessen macht sich eine kollektive Verweigerungshaltung breit und es wird ein «stilles Mobbing» gegenüber dem Frakti-

30

onsmitglied praktiziert. Bei den wenigen aktiven Mitgliedern der mittleren Generation (30- bis 50-Jährige) macht sich aufgrund der mehrfach erlebten Führungsund Positionierungsschwäche des Vorstands eine resignative Haltung bemerkbar. Die Kommunikationswege innerhalb des Stadtverbands erweisen sich vielfach als nicht effektiv. Ein Großteil der älteren Mitglieder nutzt das Internet nicht, sodass Benachrichtigungen per E-Mail sie nicht erreichen. Der Stadtverband verfügt zwar über eine eigene Internetseite, diese wird allerdings nicht gepflegt und aktualisiert. Es fehlen Mitglieder, die Interesse und das notwendige Wissen haben, die Webpräsenz und damit auch die Außendarstellung des Stadtverbands zu verbessern. Zudem sehen viele Mitglieder im Seniorenalter keine Dringlichkeit für eine solche Aufgabe. Da es ohnehin mehr als genug zu tun gibt, bleibt die mediale Präsenz auf der Strecke. Obwohl es sich um einen vergleichsweise mitgliederschwachen Stadtverband handelt, weist dieser einen hohen Aktivitätsgrad auf. Dabei lastet die Parteiarbeit auf den Schultern von wenigen, aber erfahrenen älteren Mitgliedern. Dieser «harte ehrenamtliche Kern» ist sehr engagiert und hat eine langjährige Routine in der Parteiarbeit. Die Stadtverordneten der LINKEN sind mit dem Stadtverband eng vernetzt. So sind die Stadtverordneten nicht nur in den Basisorganisationen, sondern auch im Parteivorstand vertreten. Die Stadtverordneten stellen ihre Tätigkeiten und Themen in größeren zeitlichen Abständen im Verband vor und diskutieren sie mit den Mitgliedern. Soweit dies möglich ist, werden Themen und Vorlagen der Fraktion vorher im Vorstand des Stadtverbands besprochen. Häufig gelingt die Abstimmung aber aus Zeitgründen nicht, weil zum Beispiel Vorlagen für die Stadtverordnetenversammlung erst eine Woche vor der entscheidenden Sitzung verteilt werden. Die Konzentration der Parteiarbeit und der Kommunalpolitik auf wenige Stadtverbandsmitglieder fordert ihren Tribut: Weit verbreitet sind Überlastungs- und Erschöpfungssyndrome. Der Programmentwurf der Partei wurde in einzelnen Arbeitsgruppen besprochen und es wurden auch Änderungswünsche formuliert. Der Stadtverband hat insgesamt zwei Veranstaltungen zum neuen Programm organisiert; letztlich fiel die Auseinandersetzung darüber aber eher schwach aus. Eine tatsächliche Einflussnahme wurde nicht angestrebt. Vielen Mitgliedern missfiel der Ablauf der Programmdebatte. So habe vor allem der Bundesvorstand den Eindruck hinterlassen, kein wirkliches Interesse an Kritik zu haben. Letztlich wird aber das Programm als Kompromiss von den Befragten positiv eingeschätzt. Insbesondere die älteren Genossen sehen ihre Erwartungen im Programm weitestgehend erfüllt. Wichtig für sie ist, dass als strategisches Ziel der LINKEN der demokratische Sozialismus formuliert wurde.

Gelebte Parteimitgliedschaft – Fallbeispiele

3.6  Fall VI: Überalterte, professionell arbeitende Basisorganisation in einer ostdeutschen GroSSstadt

Die Basisorganisation (BO) einer ostdeutschen Großstadt hat rund 60 eingeschriebene Parteimitglieder, von denen die meisten über 70 Jahre alt sind. Sie hat sich 1990 gegründet, als sich die PDS als Nachfolgepartei der SED neu formierte. Seit dieser Zeit ist der jetzt 65-jährige Vorsitzende im Amt. Mitte der 1990er Jahre nahm der Aktivitätsgrad der Basiseinheit merklich ab. Dies hing damit zusammen, dass ein Großteil der 30- bis 40-Jährigen, vormals «Aktivposten» der Parteiarbeit, sich beruflich etablierte und berufsbedingt wegzog. Die Parteifusion 2007 wurde von den älteren GenossInnen weniger als Chance angesehen und mit der Hoffnung verbunden, dass mit ihr frischer Wind einzieht; vielmehr gab es unter ihnen eine ausgeprägte Abwehrhaltung und starke Vorbehalte gegenüber den WASG-Mitgliedern. Sie sahen die Geschlossenheit und Einheit ihrer Partei gefährdet. Letztlich verblieb kein einziges vormaliges WASG-Mitglied nach dem Zusammenschluss in der Basisorganisation. Trotz der missglückten Parteifusion vor Ort, der personellen Abgänge in den 1990er Jahren und des Rückzugs vieler hochbetagter GenossInnen in den letzten Jahren ist die Basisorganisation momentan gut aufgestellt, was Professionalisierungsgrad, Kompetenzen und ehrenamtliches Engagement angeht. So gibt es klar verteilte Aufgabengebiete wie Kommunalpolitik, inhaltliche und thematische Ausrichtung, Mitgliederverwaltung und -begleitung oder Öffentlichkeitsarbeit und Außendarstellung. Auch finanziell steht die Organisation gut da und unterstützt mit den Mitgliedereinnahmen auch die übergeordneten Parteistrukturen. In den monatlich stattfindenden Treffen wird über Bundes-, Landes- und Bezirkspolitik und die aktuelle politische Lage diskutiert. Versucht wird, regelmäßig externe sachkompetente Personen einzuladen. In den Versammlungen der Basisorganisation geht es auch um Rückmeldungen an die übergeordneten Parteistrukturen, wenn die Mitglieder an der Basis mit bestimmten Entscheidungen und anderen Dingen nicht einverstanden sind. Zu den weiteren Aktivitäten gehört die Beteiligung an Wahlkämpfen. In der «heißen Phase» finden die lokalen Treffen häufiger statt und man kümmert sich um die Anbringung von Wahlplakaten, aber auch um Infostände und Pressearbeit. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Mitgliedergewinnung. Hierzu wurden in der Vergangenheit «Neumitglieder-Seminare» durchgeführt, die den Charakter von Kennlernrunden hatten. Allerdings werden diese als wenig erfolgreich bewertet, da nur vereinzelt Interessierte in der Basisorganisation aktiv geworden sind. Die wenigen Neumitglieder spalten sich in zwei Gruppen auf: Während sich die einen – oftmals mit einem solid- oder Antifa-Hintergrund – an den von der Basiseinheit durchgeführten Aktivitäten beteiligen, wollen die anderen nicht in der Öffentlichkeit auf-

treten und aktiv werden. Diese Gruppe fühlt sich den Zielen der Partei nahe, zahlt ihren Mitgliedsbeitrag und besucht gelegentlich Veranstaltungen der LINKEN. Gemessen an der Gesamtmitgliederstärke ist die Anzahl der neu eingetretenen Mitglieder bislang aber äußerst gering. In den letzten Jahren hat man an Einfluss im Stadtteil gewonnen. Oftmals gelingt es Mitgliedern der Basisorganisation, kommunale und teilweise gesamtstädtische Themen aufzugreifen und Veränderungsprozesse in Gang zu setzen. Damit haben sie auch zu einer spürbaren Politisierung im Stadtteil beigetragen. Es gingen von ihnen zudem wichtige Impulse aus, in lokalen Bündnissen relevante Themen und Probleme auch vor dem Hintergrund von sozialer Gerechtigkeit zu diskutieren und klare Positionen gegen Rechtsextremismus und für die Integration von ZuwandererInnen zu formulieren. Zudem werden unter dem Einbezug von verschiedenen lokalen Vereinen regelmäßig öffentliche Veranstaltungen wie zum Beispiel Stadtteilfeste organisiert. Der Basisorganisation ist es wichtig, eine Verbundenheit der Partei DIE LINKE mit den Anliegen der EinwohnerInnen sowie der lokalen und regionalen Initiativen zu zeigen. Die Aktiven suchen ganz bewusst den direkten Kontakt zur lokalen Bevölkerung. Sie sind auch in Sportvereinen, sozialen Vereinen, Gewerkschaften und anderen Stadtteilinitiativen aktiv. Unter den EinwohnerInnen des Stadtteils gibt es allerdings auch ein Interesse für linke Politik und Lösungsvorschläge vonseiten der LINKEN, aus der Erfahrung heraus, dass andere Parteien oft keine oder keine befriedigenden Antworten für ihre Probleme anzubieten haben. Das ungewöhnliche Engagement der Basisorganisation hat zu einer Steigerung des Ansehens der Partei DIE LINKE in der lokalen Bevölkerung geführt. Dies hat sich auch bei der letzten Kommunalwahl niedergeschlagen. Die gegenwärtige personelle Besetzung der BOLeitung, das sehr hohe Engagement der aktiven Mitglieder und die finanziellen Möglichkeiten erlauben es wohl, auch in Zukunft die Aktivitäten auf einem relativ hohen Niveau zu halten, auch wenn man langfristig eine schleichende Überalterung der Basisorganisation befürchtet. Parteiintern hat die Basisorganisation aufgrund der hohen Eigeninitiative einen guten Ruf, auch über den Stadtverband hinaus. Sie hat bedingt durch persönliche Kontakte auch einen sehr guten Draht zum Vorstand des Stadtverbands und ist entsprechend in den parteiinternen Informationsfluss einbezogen. Auch kann die BO das Wahlkreisbüro eines Bundestagsabgeordneten mitbenutzen. Hier finden auch öffentliche Veranstaltungen statt. Die Delegierten der Basisorganisation bringen auf Parteitagen häufig eigene Anträge ein, so auch auf Ebene des Landesverbands zur strategischen Ausrichtung der stadtpolitischen Arbeit der Partei. Eine kleine, gut organisierte Gruppe innerhalb der Basiseinheit strebt eine programmatische Einflussnahme in der Par-

31

Gelebte Parteimitgliedschaft – Fallbeispiele

tei an. Hierzu werden die Routinen der parteiinternen Entscheidungsprozesse genutzt. Neben Anträgen auf Parteitagen verfasst man offene Briefe und Stellungnahmen zu brisanten Themen. So wurden der Brief und die Geburtstagsglückwünsche an Fidel Castro nicht etwa in inhaltlicher Hinsicht kritisiert, weil damit von der Parteiführung ein falsches Signal gesetzt worden wäre. Vielmehr beanstandete man, dass einige GenossInnen diese Solidaritätsadresse an und für sich zum Problem erklärt und damit ein zerrissenes Bild der Partei nach außen vermittelt hätten. Letztlich müsse die Partei aber geschlossen auftreten und wieder sichtbar gesellschaftliche Kernthemen besetzen. Von anderen Basismitgliedern werden solche Positionierungen und die damit verbundenen Aktivitäten der Gruppe zwar beargwöhnt, aber letztlich toleriert. Die Sitzungen der Basisorganisationen werden von dem Vorsitzenden, der zugleich Fraktionsführer im Kommunalparlament ist, geleitet. Es gibt für jede Sitzung eine straff organisierte Tagesordnung. Mitgliederversammlungen werden – worauf sehr viel Wert gelegt wird – nach Parteistatuten durchgeführt. Auch die Themenfindung für die einzelnen Sitzungen ist hochgradig formalisiert. Es wird jeweils die Agenda für das nächste Treffen vorgeschlagen, wobei der Vorsitzende maßgeblich Einfluss nimmt und die Themen selbst vorbereitet. Diese Vorgehensweise garantiert eine Verlässlichkeit und einen geregelten Ablauf der Sitzungen, verhindert aber auch das Aufkommen von lebendigen Debatten. Insbesondere Jugendlichen erscheint eine regelmäßige Teilnahme an den Sitzungen daher wenig attraktiv. Wichtiger als die Sitzungen ist den meisten aktiven Mitgliedern die praktische Parteiarbeit vor Ort. Es gibt unter ihnen die Motivation, etwas voranzubringen. Man wartet nicht auf Weisungen von oben, sondern will selbst Dinge auf die Beine stellen. Diese ausgeprägte intrinsische Motivation führt zu dem hohen Aktivitätslevel der Partei vor Ort. Die Außenwirkung der Basisorganisation ist weitgehend bestimmt durch die personelle Präsenz, Vernetzung und die Aktivitäten der Mitglieder im Stadtteil sowie die Tätigkeit der Fraktionsmitglieder im kommunalen Parlament. Intern sorgt ein E-Mail-Verteiler für den Informationsfluss. Zudem wird mit anderen Basisorganisationen alle zwei Monate eine Zeitung herausgeben und an die GenossInnen über Briefkastenaktionen verteilt. Diese Zeitung enthält aktuelle Informationen zur Partei DIE LINKE und entsprechende Veranstaltungshinweise. Im Vorfeld des Erfurter Parteitags wurde ein Jahr lang intensiv die Programmdiskussion geführt. Es fanden fünf Mitgliederversammlungen mit Beteiligung von VertreterInnen anderer Basisorganisationen und der Rosa-Luxemburg-Stiftung statt. Auf jeder dieser Veranstaltungen wurde ein Programmbestandteil diskutiert. Themen waren der demokratische Sozialismus, das kapitalistische Wirtschafts- und Bankensystem, die Geschichte der Partei und die Seniorenpolitik. Aus der Sicht der Mitglieder übertraf das Ergebnis des

32

Parteitags die Erwartungen vieler, insbesondere in Hinblick auf die Sachlichkeit der Diskussionen und weil es zu keinem Zerwürfnis kam. Die Partei sei insgesamt gewachsen, so das einmütige Urteil. 3.7  Fall VII: Zusammenschluss   von jüngeren Parteimitgliedern   in einer ostdeutschen GroSSstadt

In der Stadt gibt es schon seit Jahren eine aktive linke Szene unter Jugendlichen. Die Leitung des Stadtverbands der LINKEN unterstützt verschiedene Gruppen dieser breiten Szene durch finanzielle Zuwendungen, Beratung und Bildungsveranstaltungen. Die Geschäftsstelle, die von einem Bundestags- und einer Landtagsabgeordneten gemeinsam unterhalten wird, steht auch den Jugendlichen zur Verfügung. Die Linksjugend [’solid] unterhält in den Räumlichkeiten sogar ein eigenes Büro. Während es dem Stadtverband gelingt, passgenaue Angebote für «linksaffine» Jugendliche zu machen, vermag er es nicht, jene, die in die Partei eintreten, auch dauerhaft in die Parteistrukturen einzubinden. Problematisch ist insbesondere die Integration jüngerer Neumitglieder. In der Basisorganisation sind die aktiven Mitglieder in der Regel älter als 45 Jahre. Die Parteiarbeit konzentriert sich hier sehr stark auf regelmäßig abgehaltene Mitgliederversammlungen, in denen vor allem programmatische Debatten um die Ausrichtung der Partei angesichts der wahrgenommenen gesellschaftlichen Krisensymptome geführt werden. Diese Debatten gehen an den Themensetzungen, Problemsichten und Wahrnehmungsweisen von Jugendlichen vollkommen vorbei. Auch die Art und Weise, wie die Debatten in den lokalen Basisorganisationen geführt und entsprechende Parteibeschlüsse gefasst werden, entspricht nicht den Erwartungshaltungen der eher libertär und basisdemokratisch orientierten Neumitglieder, die projektförmige Arbeitsweisen bevorzugen. Diese Integrationsprobleme waren Gegenstand von Diskussionen sowohl in den Basisorganisationen als auch im Stadtverband. Es wurde eine AG Mitgliedergewinnung ins Leben gerufen, mit der Absicht, auf die jüngeren Neuzugänge gezielt zuzugehen und ihnen einen Überblick über die verschiedenen Partizipationsmöglichkeiten in der Partei zu vermitteln. Diese AG ist jedoch eingeschlafen – möglicherweise auch deshalb, weil die ambitionierten Jugendlichen, die untereinander gut vernetzt sind, selbst auf die Situation im Stadtverband reagierten, indem sie alternative Formen der Parteiarbeit jenseits der bestehenden Strukturen suchten. Ein Großteil von ihnen organisiert sich in einer eigenen Gruppe innerhalb der Partei. Die Gründung eines eigenen Arbeitszusammenhangs von jüngeren GenossInnen wurde von einzelnen Mitgliedern des Stadtverbandsvorstands begrüßt und auch gefördert. Sie sehen die Notwendigkeit einer eigenen Organisationsform für junge Menschen, die in der Partei aktiv sein wollen. Die konstituierende Sitzung fand in der WG eines Genossen statt. Ein Großteil

Gelebte Parteimitgliedschaft – Fallbeispiele

der Gründungsmitglieder kannte sich aus der Jugendarbeit der Partei und Strömungszusammenhängen oder arbeitete in der Antifa zusammen. Es überwogen GenossInnen, die zu dieser Zeit als ReferentInnen oder PraktikantInnen bei Hauptamtlichen der LINKEN auf Landes- und Bundesebene arbeiteten. Beschlossen wurde, sich formal in Form einer Basisorganisation aufzustellen. Es wurde ein Vorstand gewählt, und in den ersten Sitzungen ging es insbesondere um die konzeptionelle Ausrichtung der Gruppe und um Wege, sich in die Parteistrukturen zu integrieren. Angestrebt wurde eine enge Kooperation mit dem Vorstand des Stadtverbands, die aber faktisch nicht zustande kam, weil Mitglieder der Parteileitung in der Gruppe eine Parallelstruktur sahen, die sie nicht unterstützen wollten. Von den ursprünglichen Gründungsmitgliedern sind heute nur noch wenige aktiv, aber neue aktive Mitglieder rückten nach. Momentan hat die Gruppe etwa zwei Dutzend Mitglieder. Den aktiven Kern (etwa zehn Personen) machen zum einen GenossInnen aus, die in das politische Tagesgeschäft der Partei eingebunden sind (als Funktions- und MandatsträgerInnen oder als Referentinnen für Abgeordnete, Fraktion und Parteivorstand) und zum anderen GenossInnen, die eher an Aktionen interessiert sind. Aufgrund des niedrigen Durchschnittsalters gibt es eine gewisse Fluktuation innerhalb der Gruppe. So verlassen etwa immer wieder Mitglieder die Gruppe, wenn sie auswärts studieren oder zu stark von ihrer Erwerbstätigkeit beansprucht sind. Es gibt regelmäßige Treffen, an denen der aktive Kern der Gruppe teilnimmt. Hier wird über aktuelle politische Themen geredet und es werden Aktionen geplant. Die Mitglieder organisieren Infostände (auch zwischen Wahlen) und beteiligen sich an Veranstaltungen des Stadtverbands der Partei. Aufgrund der Überalterung der lokalen Parteistrukturen sind sie die «Feuerwehr» bei entsprechenden Einsätzen, insbesondere wenn es darum geht, im Wahlkampf Plakate aufzuhängen oder Flyer zu stecken. Auch Wahlkämpfe in anderen Bundesländern werden personell unterstützt. Die Mitglieder der Gruppe suchen nach kreativen Aktionsformen, die «linksaffine» Jugendliche ansprechen. Um Spaß an der politischen Arbeit zu vermitteln, organisierten sie in der Vergangenheit Kneipentouren vor Wahlen, Infostände mit elektronischer Musik und Verpflegung in Form von Pizza, Getränken und Kondomen. Zentrales Element der Neumitgliedergewinnung und deren Einbindung in die Partei ist eine ausgedehnte persönliche Kennlernphase. Die Gruppe hat einen gewählten Vorstand. Es gibt eine Art Geschäftsordnung, in der einige Grundsätze festgelegt wurden, zum Beispiel das Rotationsprinzip bei Funktionsbesetzungen. Jeder soll, so die dahinterstehende Idee, die Erfahrung machen, Geschäftsführer oder Sprecherin zu sein, und auch die Arbeitsthemen sollten gewechselt werden, um thematische Engführungen zu vermeiden. Das hat aber in der Praxis auf-

grund hoher Fluktuation und knapper Zeitressourcen bei den Mitgliedern nicht funktioniert. Zudem wirkt auch in dieser Gruppe das Prinzip, lieber am Bewährten festzuhalten, wie sich bei der letzten Vorstandswahl zeigte, als für die Positionen des Vorsitzenden und des Geschäftsführers dieselben Personen wiedergewählt wurden. Es zeigt sich auch in dieser kleinen Gruppe ein Trend hin zur Oligarchie. Geschäftsführer und Vorsitzender bilden ein (Macht-)Zentrum. Die beiden verstehen sich (und agieren) als Koordinatoren und Anlaufstelle für die Mitglieder und leiten die Zusammenkünfte (Organisation, Moderation und Protokollierung). Bislang wurde zudem immer darauf geachtet, dass solche Gruppenmitglieder diese Leitungsfunktionen übernehmen, die für die Partei arbeiten (etwa als ReferentIn im Landtag), damit entsprechende Ressourcen genutzt werden können (wie etwa Kopiertechnik oder telefonische Erreichbarkeit). Die partei- und fraktionsbezogene Tätigkeit einiger Mitglieder bringt zwangsläufig einen starken Integrationseffekt mit sich. Hier sind die jungen GenossInnen unmittelbar in die politische Arbeit involviert und knüpfen Kontakte zu Mandats- und FunktionsträgerInnen der Partei. Insbesondere zur Parteiführung des Landesverbandes besteht ein «sehr guter Draht». Die Mitglieder der Gruppe arbeiten auch an Parteianträgen mit und reichten schon selbst Anträge auf Stadt- und Landesebene ein. Sie kooperieren auch mit den Arbeitsgemeinschaften der Partei. Trotz der Aufgabenkonzentration auf die beiden Leitungsfunktionen (siehe oben) und der professionalisierten Parteiarbeitspraxis sollen Hierarchien innerhalb der Gruppe möglichst vermieden werden. Hierzu trägt maßgeblich ein Umgang untereinander bei, der für Peergroups typisch ist. Man ist freundlich und kollegial zueinander und auch gegenüber neuen Mitgliedern offen und neugierig. Teambildung wird bewusst angegangen durch mehrtägige Klausurtagungen mit gemeinsamer Übernachtung. Hier wird nicht nur reine politische Arbeit gemacht, sondern auch social events spielen eine Rolle (z. B. gemeinsames Zelten oder sonntägliches Tatort-Sehen). Dadurch lernen sich die Mitglieder privat besser kennen. Auch hinsichtlich der Lebenssituation gibt es große Schnittmengen zwischen ihnen. Beispielsweise gibt es in der Gruppe einige junge Eltern, was das solidarische Verhalten untereinander deutlich gefördert hat. Die Parallelität zwischen professionellen Leitungsund Organisationsstrukturen einerseits und dem Peergroup-Verhalten andererseits bestimmt auch die Praxis der aktionsorientierten Parteiarbeit. In der Regel werden Brainstormings durchgeführt, um zu klären, was sich die Mitglieder der Gruppe wünschen und was man machen kann. Darauf aufbauend werden Arbeitspläne entwickelt. Typisch für die Gruppe ist, dass diejenigen, die Ideen einbringen, diese Ideen auch praktisch umsetzen. Ansonsten erfolgt eine Aufgabenverteilung unter den Mitgliedern. Einige Aktionen werden auch mal «bei einem Bierchen» geplant.

33

Gelebte Parteimitgliedschaft – Fallbeispiele

Es gibt flache Kommunikationshierarchien ohne Rednerlisten oder ausufernde Referate. Diese Praxis wird mit einem emanzipatorischen Politikverständnis der Mitglieder begründet. Bei Sachthemen wird auch mal gestritten, allerdings handelt es sich nicht um grundlegende Prinzipienstreitigkeiten. Bei vorgeschlagenen Aktionen wird darauf geachtet, dass möglichst alle zumindest grundsätzlich mit ihnen einverstanden sind. Zwischen den einzelnen Treffen wird untereinander sehr viel über Handy und E-mail kommuniziert. Die Gruppe betreibt eine eigene Homepage und ein Facebook-Profil. Zudem wurden ein eigener Flyer und ein vom corporate design der Partei abweichender Button mit eye-catcher-Wirkung erstellt. 3.8  Zwischenfazit: Zur Varianz   des Parteilebens der LINKEN

In den vorangegangenen Abschnitten (3.1 bis 3.7) wurden typische Muster gelebter Parteimitgliedschaft an der Basis in Form von verdichteten (und gegenüber den empirischen Fällen des Samples verfremdeten) Einzelfallbeschreibungen dargestellt, die – das sei an dieser Stelle nochmals betont – aber nicht «repräsentativ» für das lokale Parteileben der LINKEN insgesamt sind, sondern nur exemplarisch einige markante Eckpunke der politischen Alltagspraxis vor Ort aufzeigen sollen. Die sieben Fallbeispiele kontrastieren in mehrfacher Hinsicht deutlich voneinander, wie die pointierte Gegenüberstellung der sieben Fälle in Tabelle 1 (siehe S. 35) verdeutlicht. Die Einzelfälle veranschaulichen, dass sich die spezifische Existenzweise der lokalen Parteigliederung erst in der Gemengelage lokaler Kontextbedingungen vor Ort herausbildet. Diese ist weder unabhängig von höheren Parteigliederungen noch kann sie unter Absehung von historisierten Perspektiven unterschiedlicher Reichweite erfasst werden – seien es

34

die DDR-Vergangenheit, der westdeutsche Antikommunismus oder die Tatsache, dass es in der alten Bundesrepublik keine massenwirksame linke Partei gab und die LINKE daher ein Novum ist. Das spricht dafür, das Parteileben als situativ und institutionell gerahmt zu betrachten. Die Partei DIE LINKE ist Teil einer gewachsenen politischen Landschaft, die von anderen Parteien, sozialen Bewegungen und den Medien beeinflusst wird. Insofern ist auch den Verbindungen der LINKEN zu diesen Bereichen und Akteuren nachzugehen. Die Gegenüberstellung der obigen Fallbeschreibungen verdeutlicht: Die Partei DIE LINKE gibt es jenseits ihrer formalrechtlichen Existenz ebenso wenig wie es die Mitgliederschaft gibt. Vielmehr handelt es sich um ein Konglomerat lose verknüpfter und erst mittels der Landes- und Bundesebene strukturell verzahnter Einheiten. Diese sind lokal und regional verankert und damit Rahmenbedingungen unterworfen, die sie nur zum Teil beeinflussen können und mit denen spezifische Aufgaben an die politische Umsetzung vor Ort einhergehen. So macht es einen großen Unterschied, ob man das Thema Armut im Nordosten der Bundesrepublik thematisiert oder im Südwesten. Ob man in Großstädten oder in der ländlichen Diaspora agiert, prägt das eigene Handeln genauso, wie spezifische politische und kulturelle Tradierungen die Art des politischen Auftritts beeinflussen. Damit nicht genug: Neben der situativen Rahmung erhält auch die lokale Geschichte der Partei wie ihrer Mitglieder eine starke Bedeutung. Unterschiede zwischen den jeweiligen Quellparteien der LINKEN spielen eine wichtige Rolle in Hinblick auf die Formen der Professionalisierung, der parlamentarischen Vertretung und der Art der Parteiarbeit vor Ort. Wesentliche Grundlage dafür sind unterschiedliche Ausgangslagen bezüglich der Ressourcenausstattung, die sich insbesondere nach der Lage im Osten beziehungsweise im Westen Deutschlands richtet.

· industriell geprägte Großstadt (West) · ein relativ hohes Wählerpotenzial für die PDS existierte bereits vor der Parteifusion

· ländliche Region (West) · Parteifusion als Motor für Zusammenführung von «Linksaffinen» vor Ort

Fall IV

Fall V

· mittelgroße Stadt · Regionalzentrum · Stadtverband einer (West) und Umland (West) in wirtschaftKreisstadt in länd­ mit politisch konserlich stagnierender licher Region (Ost) vativer Bevölkerung Universitätsstadt · mehrheitlich alte · organisatorische Zu- · Zersplitterung der SED-GenossInnen; sammenführung von lokalen Linken wurde kaum ehemalige «Linksaffinen» durch durch Fusion nicht WASG-Mitglieder Parteifusion überwunden

Fall III

Fall VII

· Basisorganisation in · lokaler ZusammenGroßstadt (Ost) schluss von jüngeren · Dominanz von frühe- Parteimitgliedern aus ren SED-GenossIndem links-libertären nen; WASG-MitglieSpektrum der blieben nach Fusion fern

Fall VI

· Kreisverband stellt · kommunale Wahl­ MandatsträgerInnen in erfolge Kommunalpolitik · aktive Mitarbeit in sozialen Bewegungen · gute Pressearbeit

· keine kommunal­ politischen Erfolge · kaum Akzeptanz in der Bevölkerung

Wirkung nach außen

· geringe kommunale Wahlerfolge · Ausgrenzung durch zi­vilgesellschaftliche Akteure im linken Spektrum

· Kreisverband ist einer · schwache Position · gutes Standing im der aktivsten innerhalb im Landesverband Landesverband des Landesverbands wegen Beschrändurch strömungspo· dort hohes Ansehen, kung auf Lokales litische Vernetzung ohne dominant zu sein · wenig inhaltliche · dort aber kaum AktiKooperation mit MdB vität aufgrund knapaus den eigenen per Personaldecke Reihen

· keine Einflussnahme auf Landesebene · nur lose Anbindung an Arbeitsgemeinschaften etc.

Integration innerhalb der Partei

· hoher Erfolg bei Kommunalwahlen

· intensive Vernetzung mit Arbeitsgemeinschaften · sehr gute persönliche Kontakte zu einzelnen Funktionären

· regelmäßige formelle Besprechungen, aber auch soziale Aktivitäten · klare Aufgabenteilung, aber flache Hierarchien · konkrete Aktionen · Neumitgliedergewinnung als Arbeitsschwerpunkt

· kommunale Wahl­ · Erzielen von Auferfolge merksamkeit im · hohes Engagement öffentlichen Raum im Stadtteil; hohes durch spezielle, vor Ansehen der Partei in allem an Jüngere der lokalen Bevölkeadressierte politische rung Aktivitäten

· kaum Einfluss­ · persönliche Vernetnahme auf Landes- zung in übergeordebene neten Parteistruk­ turen · programmatische inner­parteiliche Einflussnahme

· «sich kümmern»: · regelmäßige Tref· monatliche, stark Beratungsangebote fen in Basisorganiformalisierte Treffen insbes. für Hartz-IVsationen und Stadt- · hohes Aktivitätslevel Betrofffene verband der Parteiarbeit vor · inner-cirle-Struktu· Schwerpunkte Ort ren trotz Ziel, elder care und · hoher Grad an «offenen» KreisverSeniorenpolitik Arbeitsteilung unter band zu etablieren · vorhandene interne den Aktiven · Diskrepanz zwischen Konflikte werden Ratsmitglied und nicht ausgetragen ­Basis

· professionalisierte · Selbstbeschränkung politische Arbeit; auf Lokalpolitik systematischer Infor· klare Aufgabenteimationsfluss im Stadt- lung zwischen Vorverband stand und Stadtrats· Machtausgleich fraktion; allerdings zwischen verschie­ mit Verselbstständidenen politischen gungstendenz bei Richtungen Letzteren · Bindung der Fraktionsmitglieder an Partei

· Aktivitäten beschränkt auf Existenz­erhaltung der Strukturen des Kreisverbands · Treffen changieren zwischen formal strukturierten Versammlungen und informellen Familientreffen

soziale Praxis der Parteiarbeit

personelle · wenige Mitglieder; · großer Kern von · Bürgerladen mit · hauptamtlicher Mit- · schrumpfende · überalterte Mitglie· hohe Professionalität Ressourcen­ sehr wenige Aktive erfahrenen und profes- halber hauptamt­ arbeiter mit halber überalterte Mit­ derschaft; kleine und hohes Engageausstattung · Nachwuchsmangel sionell arbeitenden licher Stelle Stelle organisiert den gliederschaft, kaum Gruppe hoch aktiver ment unter den Mit· punktuelle Unterstüt- Aktiven · (momentane) ErKreisverband Nachwuchs Mitglieder gliedern zung durch Landes- · Bundes- und Landschöpfung bei vielen · Bürgerbüro mit · hohe Aktivität · gute finanzielle Res- · viele parteibezogen verband tagsabgeordnete Aktiven regelmäßigen erfahrener Alt­ sourcen durch relativ Berufstätige (Refevor Ort · Bundestagsabgeord- Öffnungszeiten mitglieder hohe MitgliedereinrentInnen, Praktikanneter vor Ort · Landtagsabgeord­ · Landtagsabgeordnahmen tInnen, Hauptamtlinete vor Ort nete vor Ort che)

sozialräumlicher Kontext und Historie

Fall II

Fall I

Gelebte Parteimitgliedschaft – Fallbeispiele

Tabelle 1: Systematisierende Gegenüberstellung der Fallbeispiele

Quelle: eigene Darstellung

35

Gelebte Parteimitgliedschaft – Fallbeispiele

Löst man sich von den dargestellten Fallbeispielen, indem man die generalisierten empirischen Befunde der Einzelfallanalysen der Basisgruppen sowie die Interviews mit den Landesgeschäftsführungen einbezieht, so lassen sich in Bezug auf die in Tabelle 1 zugrunde gelegten Analysedimensionen die Varianz des Parteilebens an der Basis und die unterschiedlichen Ausprägungen in einzelnen Dimensionen systematisch fassen. Dadurch geraten die möglichen Bandbreiten politischer Alltagspraxis an der Basis der LINKEN in den Blick. Diese werden nachfolgend überblicksartig dargestellt (siehe Tabelle 2). In Kapitel 4 sollen dann die typischen realen Ausprägungen und Problematiken gelebter Parteimitgliedschaft erörtert werden. Basale Aktivitäten der Basiseinheiten sind die Sicherung der parlamentarischen Arbeit vor Ort und der Gesamtpartei als politischer Institution. Ab einer hinreichenden Größenordnung der lokalen Einheiten können über eine solch grundlegende Parteiarbeit hinaus auch eigene Themen angegangen und gegebenenfalls in der Öffentlichkeit platziert werden. Erst dann wird die Partei wirklich in der lokalen Öffentlichkeit sichtbar. Im Hinblick auf Entscheidungsfindungen scheint bei der LINKEN auf der lokalen Ebene ein Modus zu dominieren, der sich als «formalisierte Offenheit» umschreiben lässt. Es werden Impulse sowohl von innen als auch außen aufgenommen und gegebenenfalls in bindende Beschlüsse übertragen – gelegentlich auch gegen die Strategien der Landes- und Bundesgremien. Macht spielt auch in der LINKEN eine Rolle, das zeigt sich nicht nur in Aufsehen erregenden Redeschlachten, etwa anlässlich von Bundesparteitagen. Macht bestimmt auch das alltägliche Parteileben. Auf der lokalen Ebene finden sich massive Konkurrenzbeziehungen und Machtgefälle (die nicht selten zum Parteiaustritt der «Unterlegenen» führen), aber auch Umgangsformen mit Macht- und Kontrollansprüchen, die auf Ausgleich und Kooperation bedacht sind. Vielerorts jedoch geht man konflikthaften Auseinandersetzungen über Personal- und inhaltliche Fragen so gut wie möglich aus dem Weg. Bezogen auf die Einbindung in erweiterte Parteistrukturen lassen sich zwei Ansätze unterscheiden: Der erste ist eher als lokalistisch zu beschreiben, das heißt, man konzentriert sich fast vollständig auf die kommunale Ebene. Beim zweiten versuchen die Basisorganisationen, die Entwicklung der Landes- und Bundespartei mitzubestimmen und an ihr teilzuhaben. Dazu werden in unterschiedlichem Maße auch parteiinterne Strömungen genutzt, die eine Art Paralleluniversum zumindest für einen Teil der in der LINKEN politisch Organisierten bilden.

36

In Bezug auf das politische Umfeld kann von einer durchgängigen Isolierung der LINKEN kaum gesprochen werden – auch wenn es auf lokaler Ebene im Einzelfall Beispiele dafür gibt. Vielmehr lassen sich deutliche Abgrenzungen vonseiten der LINKEN gegenüber anderen Parteien und gelegentlich auch gegenüber Basiseinheiten der eigenen Partei feststellen – die meist auf Gegenseitigkeit basieren. Zumeist aber ist die Praxis vor Ort von der Bereitschaft gekennzeichnet, in mehr oder minder offener Form mit anderen zusammenzuarbeiten. Während im Westen der LINKEN weiterhin zumeist eine Außenseiterposition im parteipolitischen Spektrum zukommt, die mit Fortdauer der Präsenz in den Parlamenten hier und dort allerdings einer gewissen Normalität zu weichen scheint, ist die Lage für die Partei bekanntermaßen im Osten wesentlich vorteilhafter: Man ist anerkannte politische Kraft, auch in den Kommunen. Das heißt jedoch nicht, dass die Partei hier auch bei sozialen Bewegungen eine Art Heimvorteil genießt. Mitglieder der LINKEN, die häufig auch noch in anderen politischen und sozialen Initiativen engagiert sind, werden wie andere PolitikerInnen meist mit Argusaugen beobachtet, weil sie (nicht zu Unrecht) unter dem Generalverdacht stehen, soziale Bewegungen instrumentalisieren oder gar «unterwandern» zu wollen. Zudem versuchen andere Parteien aus Konkurrenzgründen gelegentlich, aktiv die Mitarbeit von der LINKEN zu behindern, was einer stetigen Gegenwehr bedarf. Bei erfolgreicher Teilhabe werden Mitglieder und manchmal die lokale Parteigliederung selbst zum tragenden Part der Bewegung. Bezüglich der Wählerschaft existieren unterschiedliche Strategien, die nur eines verdeutlichen: Eine allgemeingültige, umfassende und konsistente Gesamtstrategie im Sinne eines Patentrezepts scheint wenig realistisch. Ob nun «Kümmerer»- oder Interessenpartei: Offensichtlich bedarf es in den Kreisverbänden und Ortsgruppen noch größerer Anstrengungen, um praktikable Lösungen zu finden, wie das jeweilige Image erfolgreich gelebt werden kann. Diese Bemühungen werden von der Präsenz in kommunalen Parlamenten, aber auch auf Landes- und Bundesebene konturiert – und bisweilen konterkariert, etwa wenn Bundeskampagnen nicht den Nerv der Bevölkerung vor Ort treffen. Wenig hilfreich sind in diesem Zusammenhang auch die aufgeregten Debatten um Ämter an der Spitze der Bundespartei, die auf die Mitglieder an der Basis negativ zurückfallen. Die Bandbreite der lokalen politischen Praxis der Parteigruppierungen der LINKEN und ihre Kontextbedingungen in den zuvor benannten Dimensionen sind in Tabelle 2 nochmals überblicksartig zusammengefasst.

Gelebte Parteimitgliedschaft – Fallbeispiele

Tabelle 2: Bandbreiten der Praxis gelebter Mitgliedschaft nach Kerndimensionen sozial-räumlicher Kontext

Raumstruktur: strukturschwache, ländliche Regionen – Kleinstädte – Mittelzentren und kleinere Großstädte – Metropolen und Metropolenregionen ökonomische Entwicklung des Raums: prosperierende vs. prekäre Regionen/Städte Kulturraum: religiös geprägte konservative dörfliche oder Kleinstadtkultur – politisch traditionsgebundene Arbeiterstädte – Universitätsstandorte mit bürgerlich-liberaler Zivilgesellschaft und linker Öffentlichkeit

Historie der Partei(-gliederung)

im Osten: Tradierung in PDS durch (geöffnete) Kaderstruktur bei Dominanz früherer SEDGenossInnen; geringe Präsenz der WASG; anhaltende Wahlerfolge und routinierte Parlamentsarbeit; Erfahrungen mit Restrukturierung der Partei im Westen: Sammelbecken für Mosaiklinke, von Kaderparteien und SPD-Linken über GewerkschafterInnen bis hin zu Bewegungsaffinen; Parteierfahrungen vs. Parteinovizen; initiativer Aufbau unter Wahlkampfbedingungen; unterschiedliche Präsenz in Parlamenten

Ressourcen­ ausstattung

generell: divergierende Professionalität, Finanzknappheit im Osten: durch Parlamentspräsenz und Mitgliederstärke flächendeckend gut; aber häufig beginnende Personalknappheit durch Überalterung im Westen: partielle finanzielle Alimentierung durch Ostverbände bei teils fehlender bzw. ungesicherter Parlamentspräsenz; wachsende Mitgliederschaft, aber zum Teil ohne Bereitschaft zum öffentlichen Auftritt für die Partei (Stigmatisierungsdruck)

soziale Praxis der Parteiarbeit

Aktivitätslevel: Existenzerhaltung der Basisorganisation – administrative Funktionalität bzgl. Partei und Parlamenten – hinreichende kritische Masse an Mitgliedern zur eigenen Themensetzung Kultur der Entscheidungsfindung: Formalismus – formalisierte Offenheit – flexible Organisationsformen Parteiverständnis: traditionelle Parteiarbeit als Parlamentspartei vs. Mischstrategien vs. soziale Bewegung der Linken Machtbalance: interne Konkurrenzen – regulative Machtverteilung – Suspendierung von Konkurrenzen

Integration von Basisgliederun­gen innerhalb der Partei

Reichweite: Selbstbeschränkung auf die lokale bzw. regionale Ebene – Beteiligung an Gremienarbeit und Parteistrukturen auf Landesebene – Delegation Einzelner in Landes- und Bundesgremien (jeweils abhängig vom Vorhandensein von Land- oder Bundestagsabgeordneten) Struktur: Einbindung in Strömungen vs. Einbindung in Parteigremien

soziale Vernetzung

generell: Isolierung – Distinktion – offene Kooperation – Lagermentalität in lokaler Parteienlandschaft: Isolierung (im Westen) – Außenseiterposition (im Westen) – anerkannte Gleichrangigkeit im Parteienspektrum (im Westen u. Osten) – Regierungsbeteiligung (im Osten) in Zivilgesellschaft vor Ort: prinzipiell als Partei ausgegrenzt – als DIE LINKE ausgegrenzt – über Einzelpersonen involviert – als politischer Akteur geduldet – als Akteur integriert – als Akteur führend

Wirkung nach außen

Selbstpräsentation: Auftritt als «Kümmererpartei» – Interessenverwalter – kämpfende Partei mit ausdifferenzierten Bindungseffekten Wahlerfolge auf Kommunal- und Landesebene: von außen vor bleibender Splitterpartei über alternierende Parlamentszugehörigkeit bis hin zur permanenten Parlamentspräsenz mit entsprechender öffentlicher Wahrnehmung Wahlerfolge auf Bundesebene: aktuell fragile Konstitution bei institutionell gesicherter, thematisch unscharfer Wahrnehmung durch Medien und WählerInnen; hohe Bedeutung von Einzelpersonen

Quelle: eigene Darstellung

37

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

4  Gelebte Parteimitgliedschaft –   zentrale Befunde In diesem Kapitel werden in einer von den Einzelfällen abstrahierenden, typologisierenden Form die auf den Gruppendiskussionen mit Aktiven auf der lokalen Ebene beruhenden Befunde präsentiert. Die Darstellung umfasst die Ebene der institutionellen Rahmenbedingungen der Parteiarbeit an der Basis (4.1), die Perspektiven der Mitglieder auf die politische Arbeit (4.2) sowie die Praxis der politischen Arbeit (4.3).

4.1  Institutionelle Strukturen   für die Parteiarbeit an der Basis

DIE LINKE als kollektiver Akteur ist eine komplexe Organisationseinheit. Sie bildet wie alle Parteien den «organisatorischen Rahmen eines Orientierungs-, Erlebnis- und Handlungsraumes» (Wiesendahl 1998: 110), der die Parteimitglieder in ihrer Praxis der Parteiarbeit eingrenzt und einen Möglichkeitsraum für gelebte Par-

Abbildung 1: Multiple Einbindung der Basismitglieder in die Parteiorganisation

Quelle: eigene Darstellung

38

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

teimitgliedschaft bildet. Die Parteimitglieder bewegen sich nicht in einem «luftleeren» Raum, sondern innerhalb bestimmter organisatorischer Strukturen und geregelter Prozessabläufe. Diese sind (etwa durch das Parteiengesetz und Parteistatute) vorgegeben und bilden somit verbindliche Rahmenbedingungen für das Handeln der Mitglieder, die wiederum die Organisation erst mit Leben füllen. Die Beachtung der Parteistrukturen, in die fast 70.000 Mitglieder eingebunden sind und die sie zugleich mit ihrem alltäglichen politischen Handeln reproduzieren, erlaubt es, besser zu verstehen, wie die Partei DIE LINKE als Massenorganisation tatsächlich funktioniert. Vereinfachend lässt sich an dieser Stelle sagen, dass die Mitglieder in den Basiseinheiten in dreierlei Hinsicht in die Parteiorganisation eingebunden sind: administrativ, parlamentarisch und normativ. Administrativ sind die Mitglieder über klar geregelte Kommunikations- und Entscheidungsstrukturen mit dem Parteiapparat verbunden. Hierbei ist der Vorstand, den jede Basiseinheit wählt, eine wichtige Schaltstelle, da er die Koordination mit den benachbarten Basis­ einheiten sowie mit den übergeordneten Ebenen des Parteiapparats (Kreisverband; Landesverband; Bundesvorstand und -geschäftsführung) herstellt. Jenseits dieser permanent vorhandenen hierarchischen Organisationsstruktur können Basismitglieder auch ad hoc über Delegiertenmandate auf Parteitagen Einfluss innerhalb der Partei ausüben. Die Basiseinheiten haben auch Einfluss auf die parlamentarische Arbeit der Partei. Die von ihnen gewählten MandatsträgerInnen agieren nicht vollkommen losgelöst, sondern sind angehalten, die Voten und Zielvorstellungen der Basis in ihre politischen Entscheidungen einzubeziehen. Insbesondere die VertreterInnen in den Kommunalparlamenten sind gegenüber der Basis rechenschaftspflichtig. Auch die MandatsträgerInnen auf Landes- und Bundesebene sind aufgrund der administrativen Entscheidungswege an die Basis rückgebunden. Schließlich existiert auch in normativer Hinsicht eine Verbindung zwischen Mitgliedern an der Basis und der Parteiorganisation. Innerhalb der LINKEN gibt es eine Variationsbreite, was die weltanschauliche, ideologisch-politische oder programmatische Ausrichtung der Mitglieder anbelangt. Die Mitglieder haben die Möglichkeit, sich entsprechend ihrer spezifischen Wertbindung zu verorten. Sie können sich an den Strömungen innerhalb der Partei orientieren und sich mit Gleichgesinnten in diesen Strömungen sowie in Arbeitsgemeinschaften, Arbeitskreisen und Interessengruppen assoziieren, um politisch gemeinsam zu arbeiten. Links ist nicht gleich links; und in der Tatsache, dass relativ viele politische Orientierungen Platz unter dem Dach der LINKEN finden, manifestiert sich der eigene Anspruch, eine plurale Partei der Linken zu sein. Abbildung 1 veranschaulicht die multiple Einbindung der Basismitglieder schematisch. Aufgezeigt sind mit diesem Schema lediglich Grundmodi, wie Basismitglieder in die Parteiorganisation

eingebunden sein können. Das Schema dient für die folgenden Abschnitte als eine Art Hintergrundfolie, um die ausgebreiteten empirischen Einzelbefunde in ihren Zusammenhängen betrachten zu können. Tatsächlich ist Parteiarbeit eine komplexe und sehr voraussetzungsreiche Angelegenheit. Neben finanziellen und materiellen Ressourcen sind ein hoher organisatorischer Aufwand und ausreichend (Wo)manpower der Mitglieder notwendig, um die verschiedenen Interessen der involvierten Akteure in kollektiven Aktionen zu bündeln und funktionsfähige Strukturen aufzubauen. 4.1.1  Parteifinanzierung und Beitragsdisziplin In der wichtigen Frage der Finanzierung der Parteigliederungen zeigte sich relativ schnell nach der Fusion die Notwendigkeit eines solidarischen Ost-West-Transfers, um die Parteistrukturen im Westen auf- beziehungsweise auszubauen. Allerdings ist aufgrund der Überalterung der Mitglieder in den östlichen Landesverbänden ein allmähliches Versiegen des finanziellen Stroms prognostizierbar. Generell zeigen sich unterschiedliche Kulturen, was die Abgabendisziplin anbelangt: Die in den einzelnen Basisorganisationen erhobenen Mitgliedsbeiträge fließen zum einen in die eigene Arbeit ein, zum anderen werden sie zum Aufbau beziehungsweise für die alltägliche Arbeit des Landesverbands in dessen Hände übergeben. Mitgliederstarken Kreisverbänden fällt diese Abgabe naturgemäß weniger schwer als den personell eher schwachen Verbänden, da faktisch mehr finanzielle Mittel in den eigenen Strukturen verbleiben. Wird der Mitgliedsbeitrag im Osten überwiegend in tradierter Weise als Ehrenpflicht wahrgenommen, tragen West-Mitglieder substanziell weniger zur Parteifinanzierung bei. Das liegt teils an der schlechteren materiellen Situierung der West-Mitglieder, wird aber auch von den LandesgeschäftsführerInnen und den befragten Aktiven im Westen als Ausdruck mangelnder Parteidisziplin wahrgenommen. Für viele Parteimitglieder ist die Zahlung des Mitgliederbeitrags nur eine Nebensache. Das Erfordernis zur Finanzierung eines mit hauptamtlichen MitarbeiterInnen besetzten, funktionierenden «Parteiapparats» wird zwar gesehen, aber insbesondere in den personell schwächer besetzten Basiseinheiten tut man sich schwer mit den Abgaben «nach oben». Ein Kreisvorstandsmitglied berichtet über entsprechende Debatten in seinem Landesverband: «Interessanterweise war es unser Kreisverband, der am lautesten die Trommel für einen Bundes-Landesteil-Ansatz rührte, und auch der größte Kreisverband ist, finanziell gut ausgestattet durch die Größe und durch einen hohen Beitrag, wo die jetzt bei 14 Euro Beitragsschnitt sind […]. Wir haben gesagt, wir wollen den Landesanteil hochschrauben, dann ist aber klar, das kostet die 5.000 oder 10.000 Euro. Hinsichtlich Parteientwicklung ist klar, dass das eine politisch vernünftige Entscheidung ist, auch wenn man selber zahlen muss. Und das ist nicht bei allen Kreisverbänden angekommen. Also die Tendenz ist nicht überall, die Tendenz

39

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

ist eher in kleinen Strukturen, wo man sich dagegen wehrt, wenn man sieht, ich hab sowieso nur 150 Euro Beitrag im Quartal, also dann teil ich, und wenn ich dann noch einmal 10 oder 20 Prozent abgeben soll, dann hab ich ja noch weniger. Und die Einschätzung hört man dann.»

Das Problem der Finanzabgabe zur Etablierung professioneller Strukturen stellt sich offensichtlich kleineren Kreisverbänden stärker, weil sie keine finanziellen Ressourcen besitzen oder aktivieren können. Der sinnvolle Aufbau des Parteiapparats wird so, insbesondere im Westen, unterminiert beziehungsweise in den Händen Ehrenamtlicher gesehen. Demgegenüber sind alte Mitglieder in den östlichen Bundesländern, die implizit immer noch die Parteistrukturen der SED zum Maßstab nehmen, erstaunt darüber, wie gering die hauptamtliche Personaldecke der Partei ist; ihnen ist die Struktur einer überwiegend ehrenamtlich getragenen Partei fremd. Das angesichts der landesspezifisch unterschiedlichen Beitragssätze (etwa Saarland 3 Euro, Berlin über 16 Euro) aufkeimende Gefühl in den östlichen Bundesländern, dass die West-Mitglieder sich gewissermaßen alimentieren lassen, strapaziert die innerparteiliche Solidarität und birgt – jenseits divergierender politischer Ausrichtungen – einen gewissen Zündstoff im Zusammenwachsen der Partei. Auch auf Länderebene sind die Schlüssel der Beitragsweitergabe an die jeweilige Landespartei insbesondere im Westen häufig umstritten. Die Basis vor Ort sieht die Beiträge überwiegend als «ihr» Geld an, von dem sie etwas nach oben «abgeben» muss. Zuweilen resultiert daraus auch eine «Dienstleistungserwartung» gegenüber der Landesebene. Indem die Basis regelmäßig höhere Anteile für sich reklamiert, trocknet sie tendenziell die Landesorganisationen aus, deren Unterstützung sie insbesondere in Wahlkämpfen zugleich erwarten. Der innerparteiliche, monetäre Verteilungskampf setzt dem Aufbau professioneller Parteistrukturen enge Grenzen. 4.1.2  Personalstrukturen Der anfängliche Erfolg der LINKEN nach der Fusion fußt zum Teil auf regionalen Parteivorläufern und hat auch mit zeitlich begrenzten Sondersituationen auch hinsichtlich der Personalressourcen zu tun. Im Westen schlug nach 2007 die Attraktivität von bei Wahlen in Aussicht stehenden Mandaten angesichts der Zahl der Aspiranten relativ schnell in einen Aufstiegsstau um: Viele nach der Fusion eingetretenen «Karrieristen» (so die unisono verwendete Vokabel der befragten Aktiven) wurden offensichtlich vor allem deshalb in der LINKEN aktiv, weil sie auf sichere Listenplätze aus waren. Dabei ist es durchaus auch zu gezielten Übernahmeversuchen gekommen, wie die folgende Interviewpassage aus einer westdeutschen Großstadt illustriert: «Es gibt die Gruppe der Karrieristen. Für die war der Ofen aus, als alle Mandate verteilt waren. Ich hab immer gesagt, in diesen Kreisverband kehrt erst dann Ruhe ein, wenn das letzte Mandat, das ist das Landtagsmandat, verteilt ist. Vorher geht’s ja noch um was, vorher ist die Kacke am Damp-

40

fen. Und nachdem die Mandate verteilt waren, haben dann eben auch bestimmte Leute, und zwar nicht nur Einzelne, sondern die haben ja auch, um Mandate zu bekommen, dann ja auch Gruppen mit in die Partei gebracht; also nur um die Größenordnung zu sagen: Wir haben also eine Gruppe gehabt, die ist in dreistelliger Größe in die Partei reingegangen, hat sich hinter ihren Kandidaten gestellt, der Kandidat ist gescheitert, und sie sind in dreistelliger Größe wieder rausgegangen.»

Innerparteiliche Prozesse der Kandidatenwahl stellten viele der «Karrieristen» oft schnell ins Abseits. Dazu waren zum Teil organisierte Interventionen der alteingesessenen Parteimitglieder notwendig, um nicht durch die schiere Masse an Neumitgliedern jeglichen Einfluss zu verlieren. Wurden Erwartungen an eine Politkarriere auf dem Ticket der LINKEN enttäuscht, zogen sich die ProtagonistInnen, wie man ex post beobachten kann, wieder schnell aus der Partei zurück. Die gewählten MandatsträgerInnen dagegen sahen sich von heute auf morgen vor eine Vielzahl von neuen Aufgaben gestellt, die nur schwer zu bewältigen und zu verstetigen waren. Die Basis der LINKEN im Westen verfügte nur begrenzt über gewachsene professionalisierte Arbeitsstrukturen und personelle Ressourcen. Vielmehr bestand die Notwendigkeit, begleitende Strukturen erst aufzubauen (einen Landesverband, größere Stadtverbände) beziehungsweise auf parteinahe Einrichtungen zurückzugreifen (z. B. die Rosa-Luxemburg-Stiftung). Auch der hohe Einsatz des hauptamtlichen Personals konnte den Bedarf der Basis nur bedingt abdecken, was als strukturelles Problem der Aufbauphase akzeptabel war, auf Dauer gestellt aber zur Überlastung der (zu wenigen) Aktiven führt und bei diesen Frustration erzeugen kann. Eine wesentliche Unterstützung der Basiseinheiten bieten Landtags- und Bundestagsabgeordnete, die zum einen mit entsprechenden Personalressourcen ausgestattet sind und die zum anderen unter dem Risiko individueller Überlastung einen wesentlichen Part der parteiinternen wie öffentlichkeitswirksamen politischen Arbeit leisten. Davon profitieren nicht zuletzt die Mitglieder vor Ort, die sich im Westen deutlich in «Routiniers» (GewerkschafterInnen, ehemalige SPDund GRÜNE-Mitglieder, VertreterInnen von Splittergruppen) und Parteinovizen (ohne bisherige parteipolitische Bindungen und Erfahrungen) unterscheiden lassen und entsprechend unterschiedliche Kompetenzen in den Parteiaufbau einbrachten. Entlang dieser Trennlinie konturiert sich zum Teil auch die sich seit der Fusion mehr oder weniger deutlich herausbildende Teilung der lokalen Gliederungen in «Funktionäre» und «Basis», die durch einen Mangel an Bereitschaft zur Übernahme von Funktionen aufseiten der Basis befördert wird. Feststellbar sind auch Tendenzen einer zunehmenden Distanzierung zwischen den einfachen Mitgliedern und den Parteifunktionären auf lokaler wie regionaler und überregionaler Ebene sowie zwischen der Parteibasis und den MandatsträgerInnen in den Parlamenten. Angesichts der Überalterung in der ost-

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

deutschen Mitgliederschaft – teilweise liegt das Durchschnittsalter bei über 75 Jahren – gestaltet sich die praktische Parteiarbeit dort oft sehr schwierig. Nur eine Minderheit kann sich überhaupt noch an Aktivitäten beteiligen. Typische Aktionen wie das Plakatieren oder die Betreuung von Infoständen vor Wahlen sind aus eigener Kraft nicht mehr realisierbar. Diese Entwicklung wird von der Basis selbst häufig als katastrophal eingeschätzt. Die Milieuhintergründe der Mitglieder sind sehr heterogen. (Allerdings ist in dieser Hinsicht eine systematische Diagnose der Differenzen zwischen Ost und West auf der Grundlage der vorliegenden Empirie nicht möglich.) Die soziale Vielschichtigkeit hat praktische Konsequenzen. Exemplarisch sei das am Beispiel der politischen Bildungsarbeit verdeutlicht. So gibt es in der Partei beispielsweise sowohl viele AkademikerInnen und FacharbeiterInnen mit hohen intellektuellen Reflexionsansprüchen als auch Prekarisierte aus eher bildungsfernen Schichten. Vor dem Hintergrund unterschiedlicher Lebenslagen und Interessen greifen daher Formate der politischen Bildungsarbeit deutlich zu kurz, die mit ihren Methoden und Inhalten überwiegend ein links-libertäres, formal höher gebildetes Publikum ansprechen. Eine häufig konstatierte Beobachtung ist, dass gerade «bildungsferne» und sozial marginalisierte Mitglieder den Veranstaltungen der LINKEN fernbleiben würden. 4.1.3  Das Verhältnis zwischen Männern   und Frauen Politische Parteien sind in der Regel von Männern dominiert. Dies zeigt sich bereits an den Mitgliederzahlen. Durchschnittlich sind nur 27 Prozent der Mitglieder aller Parteien in Deutschland Frauen. Ihre Unterrepräsentation in den Parteien spiegelt einen bekannten Befund der Forschung zur politischen Partizipation wider. Generell beteiligen sich Frauen politisch weniger häufig als Männer – egal, um welche Partizipationsform es sich handelt. Begründet wird dies in der Regel mit einem weniger ausgeprägten politischen Interesse der Frauen und ihrer Doppelbelastung (Beruf/Familie), die ihnen häufig weniger Zeit und Kraft für politisches Engagement ließe. Was das Engagement in Parteien anbelangt, so ist neben den beiden genannten Gründen ein weiterer von Bedeutung: Parteimitgliedschaft ist für Frauen aufgrund der in diesen Organisationen dominanten Muster männlicher Selbstdurchsetzung und Konfliktaustragung weniger attraktiv. In der LINKEN beträgt der aktuelle Frauenanteil (2009) 35 Prozent (Spier u. a. 2011: 42) und liegt damit um fast 10 Prozent höher als im Parteiendurchschnitt. Lediglich DIE GRÜNEN haben – aufgrund der programmatischen Nähe zur und personellen Verzahnung mit der Frauenbewegung sowie institutionellen Vorkehrungen zur Gleichstellung wenig überraschend – einen höheren Frauenanteil (38 Prozent; vgl. ebd.: 43). Aufschlussreich für das Geschlechterverhältnis in der LINKEN ist ein differenzierter Blick auf die Ent-

wicklung der letzten Jahre. Während im Jahr 1998 immerhin gut zwei von fünf Parteimitgliedern der PDS weiblich waren (43 Prozent), sank der Frauenanteil im Gefolge der Fusion mit der WASG um 8 Prozentpunkte auf 35 Prozent (ebd.: 43): Die WASG war in Hinblick auf das Geschlechterverhältnis eine «traditionelle» politische Organisation, in der der Frauenanteil vor der Fusion mit 26 Prozent sogar unterhalb des bundesdeutschen Parteiendurchschnitts lag (Klein/Spier 2011b). Wie die WASG-Mitglieder sind auch die Neumitglieder seit der Fusion mit ebenfalls 74 Prozent überwiegend Männer. Die seit der Parteifusion sich verstetigende Dominanz der männlichen Parteimitglieder zeigt sich auch in unserer Erhebung. So waren die Gruppendiskussionen in der Regel stärker von Männern besetzt, die auch den Gesprächsverlauf bestimmten. Das scheint auch in den Sitzungen von Kreisverbänden und Basisorganisationen ein manifestes Problem zu sein, wie am Beispiel männlich geprägter Debattenkultur ausgeführt wird: «Otto: Wir nehmen zu viele Punkte auf die Tagesordnung. Wir kriegen von den acht Tagesordnungspunkten gerade mal zwei durch; das heißt, wir können auch nicht tief genug diskutieren, eine Reduktion der Punkte würde dazu führen, dass man inhaltlich viel, viel stärker diskutieren kann. Anna: Weil alle Männer immer Koreferat führen, kommen wir immer nie durch die Punkte. Berta: Weißt du was, das war jetzt schon wieder so eine Idee. Wären wir jetzt auf unserem OV und Anna würde diesen Satz sagen, da gäb’s: ‹Woosh› [Handbewegung, d. A.]. Anna: Da würde ich geschlachtet. Berta: Ja, ja, weil, es würden sich alle Männer sofort, also weil Anna diesen Satz gesagt hat, natürlich würden sofort alle Frauen Anna Recht geben, weil: ist ja so. Was ein Mann nicht gesagt hat, das ist nicht gesagt.»

Das Geschlechterverhältnis in der LINKEN ist damit trotz Beschlüssen zur Geschlechtergerechtigkeit von Disproportionen und einem daraus resultierenden Machtgefälle gekennzeichnet. Daran ändern weder die Besetzungen von Mandaten beziehungsweise Ämtern und bezahlten Stellen etwas. Die (substanziell bedeutsame) Fokussierung darauf reicht nicht aus – wie das obige Zitat belegt. Vielmehr scheint es sich hinsichtlich der Stellung von Frauen und Männern in der Partei weitestgehend noch um Wahrnehmungen zu handeln, die machttheoretisch, partizipationsorientiert und im Sinne der Geschlechtergerechtigkeit auf dem Stand einer strukturalistischen Perspektive auf Geschlechtsverhältnisse fokussieren, aber die moderne Debatte um das doing gender noch nicht in den Blick genommen haben. 4.1.4  Stadt-Land-Gefälle in der Mitgliederschaft und abgehängte Basisgruppen Die Mitgliederstruktur und die Positionierung der LINKEN divergieren aber nicht nur zwischen Ost und West. Es gibt auch ein Stadt-Land-Gefälle. Im Extremfall stehen im ländlichen Raum der westlichen Bundesländer agierende, nur mit Mühe arbeitsfähige Kreisverbände mit weniger als 50 Mitgliedern etablierten

41

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

Ost-Stadtverbänden mit teils über 1.000 Mitgliedern gegenüber. In aller Regel sind Stadtverbände im Westen in der Lage, politisch erfolgreich zu operieren; personell schwache ländliche Regionen im Westen erreichen dagegen häufig nicht einmal Fraktionsstärke in Kreis- oder Stadtparlamenten. Selbst Großstädte wie München oder Mittelzentren wie Osnabrück unterschreiten diese Schwelle. Diese Ungleichheit berührt auch das Selbstverständnis der lokalen Gliederungen: Auf sich selbst zurückgeworfene Organisationen in relativer Diaspora agieren anders und haben auch andere Bedarfe als selbstbewusste Gliederungen mit relevanten Wahlerfolgen, die sich auch auf den Zugang zu Ressourcen und Informationen auswirken. Auch in den ländlichen, weniger dicht besiedelten Regionen Ostdeutschlands mangelt es vielerorts – begünstigt durch den großen Anteil hochbetagter Mitglieder – an arbeitsfähigen Basiseinheiten. Bemühungen, einzelne Einheiten zusammenzulegen, erweisen sich nur bedingt als Lösung des Problems, da sich als Nebenfolge die Wege und (Fahrt-)Kosten der Mitglieder enorm erhöhen. Die Parteiarbeit kommt in den betroffenen Basiseinheiten faktisch zum Erliegen oder wird strukturell und inhaltlich auf die Belange von Senioren verengt. Auch die Gremienarbeit leidet unter dem Problem der räumlichen Entfernung. Ein Kreisvorsitzender aus Mecklenburg-Vorpommern schildert seine Erfahrung: «Bei uns kommen die Abgeordneten nicht zur Kreistagssitzung, weil der Weg zu lang ist. Wenn wir zur Mitgliederversammlung fahren, müssen wir 100 Kilometer hin und zurück fahren.»

Eine nicht unerhebliche Folgewirkung ist, dass die Basiseinheiten untereinander weniger in Kommunikation und Austausch treten. Dies wirkt sich auf die Regionalpolitik der Partei aus. Die Interessen der einzelnen Dörfer beziehungsweise Kleinstädte können auf Regionalebene nicht adäquat vertreten werden. Resigniert äußert sich derselbe Kreisvorsitzende: «Wie kommt das Regionale zu den [Partei-]Vertretern, die in die Kreisstadt fahren?» Die regionalen Belange sind nach Ansicht des Interviewten in Gefahr, aus den Augen verloren zu werden, wenn der Aufwand für einen Austausch zu hoch wird. Für dieses strukturelle Problem der abgehängten Basisgruppen gibt es bislang keine greifenden Lösungen. Hier fehlen auch professionelle FunktionsträgerInnen. Bislang wird die Kreisarbeit der Partei vor allem ehrenamtlich gestemmt. Dass dabei Unterschiede zwischen den Kreisen bestehen, scheint zwar kognitiv erkannt, in den Folgen aber nicht substanziell antizipiert zu werden – so jedenfalls legt es folgende Aussage nahe: «Die Frage ist, dass es jetzt überhaupt mal diskutiert wird von den Kreisen. Wir haben mehrere ländliche Kreise, weniger Stadtverbände, das heißt, in dem Diskussionsprozess müssten mehr mit am Tisch sitzen, deren Leidensdruck größer ist, sag ich mal vorsichtig.»

Was hier als strukturell angelegte Desorganisation hinsichtlich einer Debatte zu Organisationsproblemen

42

erscheint, dürfte auch bezüglich anderer Themen zumindest überprüft werden: ob die formale Anlage der innerparteilichen Debatten den Kräfteverhältnissen der unmittelbar betroffenen ProtagonistInnen entspricht oder ob eher machtpolitisch inspirierte Schieflagen eine grundlegende Aufarbeitung be- oder geradezu verhindern. 4.1.5  Parteinachwuchs und Mitgliederbindung Insbesondere für den Osten, aber auch zunehmend für den Westen ist die Sicherung des Parteinachwuchses zu einer dringlichen Aufgabe geworden. Die Brisanz der Mitgliedergewinnung wird auch von den befragten Gruppen thematisiert. Fast unisono wird von den Befragten konstatiert, dass zu wenig jüngere Mitglieder nachkommen. Die Politisierung wie früher, das milieuverhaftete «Reinrutschen» in die Partei über Familie oder Nachbarn gibt es heute nicht mehr in der früheren Intensität. Jugendliche müssen «von sich aus» den Weg in DIE LINKE finden. Hierbei zeichnet sich eine Ambivalenz ab. Einerseits wird einem der Parteieintritt relativ leicht gemacht. Die oder der Interessierte meldet sich per Internet an. Andererseits gestaltet sich das «Ankommen» in der Partei nach der anonymen Anmeldung als sehr kompliziert. Offensichtlich fehlen klare, erfolgversprechende Konzepte, wie Neumitglieder tatsächlich «abzuholen» sind. «Das ist das Problem, dass wir an die Jungen nicht rankommen», so eine symptomatische Einschätzung. Im Gegensatz zu den PIRATEN, deren vermeintliche Frische eine hohe Attraktivität für Jugendliche ausstrahlt, hat DIE LINKE häufiger Probleme, für Jüngere anschlussfähige Formate der Parteiarbeit anzubieten und ihre Positionen für diese Altersgruppe attraktiv zu machen, auch wenn es sich um anschlussfähige Themen wie etwa die der Internetnutzung handelt. Die Gewinnung von Jüngeren für die Partei ist jedoch nicht nur eine Frage der «richtigen» Themenangebote. Neumitglieder werden von den Orts- und Kreisverbänden zwar angeschrieben, jedoch mit nur mit mäßigem Erfolg. Sie kommen nicht zu den Sitzungen oder bleiben nach dem ersten Treffen wieder fern. Anzumerken ist in diesem Zusammenhang, dass Aufnahmerituale und entsprechende Events integrative Effekte haben können – entsprechend dem Motto, das Gregor Gysi auf dem Erfurter Programmparteitag ausgab: «Die Parteimitglieder müssten über Nacht zusammen sein mit viel Wein.» Solche informellen Kennenlernphasen, Aufnahmerituale und Erlebnisräume, die das Gefühl vermitteln, dass man bei der Partei als Jüngerer willkommen ist und wertgeschätzt wird, sind in ihrer Wirkung auf die Neumitglieder nicht zu unterschätzen. Fehlen adäquate Anreizstrukturen für Neumitglieder und an der Partei Interessierte, bilden sich aber zuweilen – teils naturwüchsig, teils «von oben» angeschoben – alternative Strukturen jenseits der etablierten Orts- und Kreisverbände oder Arbeitsgemeinschaften heraus. Hierzu zählen Selbst- oder Ausgründungen von Arbeitskreisen oder Basisorganisationen, Stamm-

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

tische oder Mentorenpatenschaften. Aber auch professionell und mit Unterstützung der Partei organisierte, eigene Netzwerke wie beispielsweise die «Junge Fraktion» in Mecklenburg-Vorpommern sind gerade für engagierte GenossInnen von Interesse, die eine Berufsperspektive innerhalb der Partei anstreben. Freilich werden sie als «Kaderschmieden» von anderen Mitgliedern kritisch betrachtet. Erstaunlicherweise gibt es kaum Schilderungen, dass eine reibungslose Parteibindung von solid-Angehörigen gelungen sei – weder in den überalterten Basisorganisationen und Ortsverbänden in den neuen Bundesländern noch von der durch die 40- bis 60-Jährigen dominierten Basis im Westen. Zuweilen ist von gegenseitigen «Berührungsängsten» zwischen etablierten GenossInnen und Angehörigen der Jugendorganisation der LINKEN (solid) die Rede. In einer Reihe von Interviews thematisieren die Befragten eine Art Generationenkonflikt. In einem westdeutschen Kreisverband, der eine basisdemokratische Diskussionskultur entwickelt hat und zugleich kommunalpolitisch sehr aktiv ist, erklärt ein 40-Jähriger, dass die Jüngeren, die zur LINKEN kommen, «mit der Art und Weise, wie wir mit Sachen umgehen, schon ziemlich gelangweilt sind […]. Wie wir miteinander umgehen, wie wir Sitzungen machen, diskutieren, ist ’ne Form, die für die völlig ätzend ist.»

Erkannt wird von den Mitgliedern des Kreisverbands, dass den aktionsorientierten und von einem starken Gerechtigkeitssinn getriebenen Jugendlichen eine Anreizstruktur fehlt und sie die politische Praxis der LINKEN als anachronistisch wahrnehmen. Eine «Kaderschulung» wird zwar vom Landesverband favorisiert, ist aber für den Kreisverband mit seiner libertär-basisdemokratischen Ausrichtung kein geeigneter Weg. Offenbar ist die Aufrechterhaltung und Verbesserung der professionellen alltäglichen Parteiarbeit («Parteiaufbau») so ressourcenintensiv, dass eine langfristige Perspektive (z. B. hinsichtlich des Parteinachwuchses) nicht eingenommen wird. Jugendliche sind überhaupt nicht im Wahrnehmungshorizont der Mitglieder des Kreisverbands. Es gibt keine strategischen Überlegungen, wo die politisierten Jugendlichen «abgeholt» werden könnten. So gibt es nur die diffuse Vorstellung, als Partei bekannter unter den «linksaffinen» Jugendlichen zu werden. Innerhalb der regional stark vernetzten linken Jugendszenen von Antifa bis hin zu den Falken müsse stärker das Bewusstsein vermittelt werden: «Die LINKEN sind ganz okay, wendet euch ruhig mal an den Kreisverband.» Mit demselben Tenor findet man Beschreibungen von älteren GenossInnen in Ostdeutschland; so reflektiert beispielsweise selbstkritisch ein Kreisvorstandsmitglied: «Jugendliche würden sich bei uns nicht wohlfühlen. Wir sind diszipliniert. Wir geben uns eine Tagesordnung. Da wird entsprechend der Tagesordnung verfahren, rigide die Diskussionszeit eingehalten, da gibt es Für- und Gegenre-

de. Da sind Leute, die geschult sind in der Moderation, da ist man auch selber diszipliniert, weil man was schaffen will, zwei Stunden ist nicht so viel. Da kann nicht so viel palavert werden. Ich glaube nicht … Und außerdem treffen wir uns […] in einem Milieu, wo sich vielleicht Jugendliche nicht so hinfinden würden, also im Club der Volkssolidarität.»

Sind jedoch Interessierte einmal gefunden, stehen sie mit der Abgabe ihres Aufnahmeantrags vor dem Problem der Sozialisation in die Partei hinein. DIE LINKE ist je nach Perspektive eine mehr oder weniger gut funktionierende Organisation. Jedenfalls hat sie auf allen Gliederungsebenen und in allen Strömungszirkeln ihre Routinen und ein spezifisches Wissen ausgebildet. Über diese verfügen Neumitglieder nicht, was zu ungleich verteilten Kompetenzen und unterschiedlichen Erwartungen führt. So kann es zu Unstimmigkeiten bis hin zu emotionalen Verletzungen kommen, wenn zum Beispiel die Regularien der Versammlung die Diskussion inhaltlich beschneiden: «Ein Reibungspunkt mit einer ganzen Reihe aktiver Mitglieder war die Frage ‹organisiertes Arbeiten›. Ich bin eben so geprägt, dass wenn ich auf eine Versammlung gehe, erwarte, dass a) eingeladen ist, dass mir b) mitgeteilt wird, was auf der Versammlung läuft und das, was auf der Versammlung läuft, in etwa was mit dem zu tun hat, wofür eingeladen ist; und dass es auf der Versammlung bestimmte Regularien gibt, an die sich eben alle halten. Das heißt: Nach welchen Verfahren wird abgestimmt – und es wird dann auch irgendwann mal abgestimmt, weil man auch eine Verabredung treffen will; und die Versammlung ist auch irgendwann mal zu Ende. Das klingt jetzt banal, aber: Es gibt Leute, für die ist keiner dieser Punkte normal gewesen. Für die war das so: Sie kommen auf eine Versammlung und das, was sie jetzt gerade spannend finden, wollen sie diskutieren, und sie finden es unmöglich, dass die anderen es nicht so spannend finden und es nicht diskutieren wollen, dass sie so etwas Schlimmes sagen wie: ‹Das steht nicht auf der Tagesordnung›. Das ist also verletzend, dass jemand nicht akzeptiert, dass ich gerade ein Anliegen habe.»

Solche Unstimmigkeiten waren insbesondere im Fusionsprozess mit seinen Masseneintritten häufig; sie führten auch zu Enttäuschungen und schnellen Austritten. Lernerfahrungen sind aber auch aktuell noch von Relevanz für Sozialisationsprozesse. Die Partei hat dafür Instrumente bereitgestellt, etwa spezielle Angebote und Veranstaltungen für Neumitglieder. Deren Durchführung wird aber höchst unterschiedlich angegangen, wenn sie denn überhaupt stattfinden: «Ich glaube, die gibt es derzeit nicht mehr – weiß ich nicht, ob die in letzter Zeit mal gelaufen sind. Das sind ja auch keine Seminare. Also ich meine, als ich im Kreisvorstand war, 2009, da hatten wir das auch schon gemacht. Da war das eigentlich so ein Treffen, man machte so Kennenlernrunden, wo man immer die Hoffnung hatte, dass irgendetwas daraus entsteht, dass man sagt: ‹Macht halt eine Basisgruppe auf›.»

Eine hinreichende Einführung in die Gepflogenheiten der Partei dürfte anders aussehen und müsste zu-

43

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

mindest an den Bedürfnissen der Neumitglieder (und nicht, wie im obigen Beispiel, am Bedarf der Partei) ansetzen. Zudem ist sie es mit einem einmaligen Treffen auch nicht getan. Erschwerend kommen insbesondere für Neumitglieder von der Bundespolitik losgetretene Debatten, etwa zur Kommunismus-Frage oder zur Solidarität mit Kuba, hinzu, die es nicht gerade einfach machen, Mitgliedschaft in der LINKEN aktiv zu leben, wie ein Aktiver bilanziert: «Bei Leuten, die noch nicht lang dabei sind, ja, da passiert es oft, dass die wieder aussteigen. […] Die Inkubationszeit beträgt ein halbes Jahr. Es gab Leute, die sind nach drei Monaten, nach vier Monaten wieder ausgestiegen. Die für sich ihre eigene politische Meinung [hatten]. Vielleicht haben die die auch nicht richtig kommuniziert – ich meine, du kommunizierst ja nicht nur deine Meinung, du überprüfst sie dann ja auch mit anderen und es entwickelt sich was – ja, soweit waren die noch nicht. Die waren noch nicht so gefestigt. Und wenn du noch nicht gefestigt bist, dann ist es umso wichtiger, was oben gesagt wird. Sie sind im Prinzip allein gelassen worden. Wahrscheinlich hatten die auch noch Stress mit der Verwandtschaft, nach dem Motto: ‹Was willst du denn bei denen?› – und dann noch so was.»

In der Quintessenz ist das Verhältnis von Parteiorganisation und -mitgliedern also als ein gegenseitiges zu begreifen. Zu einer professionellen Führungsarbeit würde es demnach gehören, Reaktionen der politischen Öffentlichkeit auf eigene Aktivitäten in ihrer Relevanz für die eigenen Mitglieder zu reflektieren und gegebenenfalls interne Öffentlichkeitsarbeit im Vorfeld zu verstärken. In Teilen gilt das selbst für Bundeskampagnen, die nicht immer den Nerv der Basis treffen. 4.1.6  Altersspreizung unter den Mitgliedern Der im vorherigen Abschnitt thematisierte Generationenunterschied, den es in der LINKEN gibt, deutet auf gravierende Differenzen im Sprach- und Diskussionsverhalten zwischen Jung und Alt hin. Es gibt Schwierigkeiten, eine gemeinsame Verständigungsebene zu finden. Ein hochbetagtes Parteimitglied aus Ostdeutschland bringt das Verständigungsproblem auf den Punkt: «Die jungen Leute möchten sich nicht mit den alten Knackern zusammensetzen. Zu Recht. Wir verstehen ja schon manchmal die Sprache gar nicht, die die jungen Leute sprechen, und umgekehrt, sie verstehen uns nicht mehr.»

Geradezu spiegelbildlich äußert ein solid-Mitglied: «Also da sind wir wieder bei dem Punkt. Wenn man sich vorher mal tiefergehender miteinander befasst hätte, äh, was wir – wo wir immer sagen, ja, keine Ahnung, ‹warum könnt ihr unsere Punkte nicht nachvollziehen? Ja, ihr fragt ja auch einfach nie nach.› –‹Nee?› Denken wir uns halt: ‹Na gut› – geht halt nüscht. Was soll man machen, ne? Mehr als Überzeugungsarbeit leisten könn ma auch nicht tun.

Die intergenerationellen Verständigungsschwierigkeiten resultieren nicht nur aus der unterschiedlichen Sprache. Vielmehr handelt es sich um eine Gemengelage aus zueinander nicht passenden, generationsspezifischen Kommunikationsstilen, Habitusformen,

44

Motivlagen für politisches Engagement, Politikstilen, Themenpräferenzen und Ideologien. Jugendliche, die aus dem links-libertären Spektrum und der Antifa heraus den Weg in DIE LINKE suchen, sind in der Regel basisdemokratisch orientiert und zunächst vor allem an Aktionen interessiert. Sie präferieren die Organisationsform des sozialen Netzwerks mit möglichst flachen Hierarchien und flexiblen Prozessstrukturen. Dagegen praktizieren sehr alte GenossInnen Parteiarbeit vor allem als konsumatorische Wissensarbeit in festen Parteigruppen und sehen in Parteidisziplin, politischer Geschlossenheit und demokratischem Zentralismus das A und O der Parteimitgliedschaft. Dabei ist es nicht die lebensphasenspezifische Lage allein oder an sich, die Trennendes entlang der Präferenzen für bestimmte politische Aktionsformen offenbart. Ebenso wichtig ist der Bezug auf konjunktive, das heißt von den AkteurInnen gemeinsam geteilte Erfahrungsräume, die Dritten gegenüber nur bedingt kommunizierbar sind. Diese sind den unterschiedlichen Altersgruppen nicht gleichermaßen zugänglich. Der Radikalenerlass der 1970er Jahre in Westdeutschland ist dafür ein Beispiel: Für viele Linke ist das damit einhergehende potenzielle Berufsverbot bei Betätigung und Ausübung des Wahlrechts für linke Parteien ein Menetekel für die eigene politische Arbeit gewesen, das sich tief in das kollektive Bewusstsein der davon besonders betroffenen Generation eingeschrieben hat und habitualisiert worden ist. Der negative Bezug darauf ist für sie auch heute noch gegenwärtig und konturiert ihr politisches Handeln. Dieses Handeln ist wiederum für andere, die zwar um den Tatbestand wissen, die damit verbundene repressive Stimmung aber nicht selbst erlebt haben, zum Teil schwer nachvollziehbar. Für sie ist linkes politisches Handeln anders gerahmt. Das manifestiert sich aber keinesfalls nur an verschiedenen Punkten auf einer Zeitachse, sondern kann auch nach regionalen Gegebenheiten (Ost-West- wie NordSüd-Erfahrungen), nach sozialen Lagen oder früheren Mitgliedschaften in Parteien und den dort habitualisierten Stilen differieren. Insofern ist der Generationenkonflikt ein sicherlich zentraler, aber nicht der einzige, politische Handlungen moderierende Gegensatz innerhalb der Partei. Der Schulterschluss von Jung und Alt kann aber auch an zunächst trivial erscheinenden Diskrepanzen in der alltäglichen Lebensführung scheitern. So schildert ein älterer Genosse: «Wir haben gerade auch Jüngere dazubekommen, aber deren ganzer Lebensrhythmus ist natürlich ’n ganz anderer und da Termine zu finden […].» Spiegelbildlich thematisiert ein 25-jähriges ostdeutsches Parteimitglied die Diskrepanz im alltäglichen Lebensrhythmus anhand der Erfahrung in seiner früheren Basisorganisation: «Die wollen sich ein Mal im Monat zum Kaffeetrinken treffen, jemand wie wir stört da.» Das Gefühl, hier «nicht reinzupassen», veranlasste ihn, sich stattdessen in der lokalen SDSGruppe zu engagieren, auch wenn ihn hochschulpolitische Themen kaum interessieren. Dort treffe man sich

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

auch mal spontan gemeinsam abends «auf ein Bier» und entwickle dabei, häufig unvorhergesehen, gute Ideen für politische Aktionen. Im Gegensatz zu den älteren Parteimitgliedern bevorzugen die jüngeren aufgrund ihrer beruflichen Eingebundenheit beziehungsweise ihrer Lebensführung die Abendstunden für politische Aktivitäten. Zudem unterscheiden sich Alt und Jung hinsichtlich des Aktivitätslevels. Die gesunkene Leistungsfähigkeit der Hochbetagten ist ein Faktor, der bei der alltäglichen Parteiarbeit bedacht werden muss. Dies zeigt sich schon bei langen Diskussionen, aber auch bei Aktivitäten und der Beteiligung an Aktionen im Wahlkampf. Ein Effekt der Überalterung in den ostdeutschen Landesverbänden ist, dass die (hier häufig als kleinste soziale Organisationseinheit vorhandenen) Basiseinheiten für interessierte Jüngere wenig attraktiv sind. Als junges Parteimitglied – erklärt eine hauptamtliche Genossin – «gehst du nicht wirklich in Basisorganisationen, das wird eigentlich auch nicht empfohlen. Da hast du einen Altersdurchschnitt von 70, und da finden sich junge Menschen nicht wieder». Gerade für die Partei im Osten droht das vielfältige Passungsproblem zwischen Jung und Alt zu einem unlösbaren Dilemma zu werden: Hochbetagte und jugendliche Parteimitglieder können aufgrund der «feinen Unterschiede» selbst bei gleicher inhaltlicher Verortung innerhalb des linken politischen Spektrums nicht zusammenkommen. Diese Spaltung ist an der Basis vor allem dort virulent, wo die aktiven Mitglieder vom Alter her zum Teil 40 bis 60 Jahre auseinander liegen und integrativ wirkende Personen mittleren Alters fehlen. Die Gruppe der Hochbetagten und die der Jüngeren sind per se nicht in der Lage, und können es auch nicht sein, sich auf die Erwartungen der jeweils anderen Gruppe einzustellen, geschweige denn, diese Erwartungen zu erfüllen. Die feststellbaren Suchbewegungen von übergeordneten Parteileitungen auf Kreisund Landesebene (sowie auch von interessierten jüngeren Parteimitgliedern und anderen Interessierten) nach Möglichkeiten, sich in die Partei jenseits der etablierten Basiseinheiten zu integrieren, scheinen deshalb folgerichtig. Eine ähnliche Tendenz der Separierung gibt es auch bei den Älteren in einigen ostdeutschen Bundesländern, die sich dort als Seniorengruppen formieren. In ihren Veranstaltungen geht es um bildungspolitische Themen wie etwa die aktuelle Finanzkrise, aber Schwerpunkt sind die kommunistische Traditionspflege und spezielle Themen wie die soziale Sicherung und Gesundheitsversorgung von Älteren. Die Neuformierungen von jungen und alten Parteimitgliedern in spezifischen Gruppen innerhalb der LINKEN befördern die Tendenz einer generationellen Spaltung beziehungsweise Fragmentierung der Partei. Jedoch ist anzumerken, dass die intergenerationellen Spannungen nicht zwangsläufig zu manifesten Störungen des Parteilebens führen müssen. Unter Umständen werden diese Spannungen von den AkteurInnen als ein eher randständiges Problem erkannt, das

zu bewältigen ist. Die unterschiedlichen Generationen können sich durchaus «verstehen» und an einem gemeinsamen Strang ziehen – dies bedarf aber einer gegenseitigen Aufmerksamkeit füreinander. Es kann unter anderem auch darum gehen, jenseits bisheriger Praxen Freiräume zu unterstützen, wie das Beispiel einer Jugendgruppe zeigt: «In ländlichen Strukturen ist es tatsächlich so […], wenn sich mehrere Jugendliche treffen, gibt es da was. Wenn Leute allein sind und sich nicht irgendwo engagieren können mit wenig Aufwand, dann gibt es die nicht lange. Entweder sie treten gar nicht ein oder sie treten schnell wieder aus. […] Und dann kommt es noch darauf an, wie der Kreisverband reagiert. Wir haben Kreisverbände, die fallen in Ohnmacht, wenn da fünf Rastabezopfte kommen und sagen, wir finden Hausbesetzungen total schön und unterstützen das und gehen zum Konzert. Es gibt aber auch sehr aktive Jugendgruppen, wo der Kreisverband sehr viel ausgehalten hat.»

Gleichwohl sollte das Problem der Altersspreizung in der Partei nicht als Auslöser für quasi naturwüchsige Generationenkonflikte missverstanden werden. Es gibt auch Beispiele von jüngeren GenossInnen, die sich sehr schnell und engagiert in das Prozedere der Partei einarbeiten und es als effektive Art und Weise des doing politics verstehen. Vermutlich sind dafür die bereits angesprochenen Sozialisationsprozesse leitend – sei es innerhalb der Partei oder in ihrem sonstigen sozialen und politischen Umfeld. 4.1.7  Bedingungen der Themensetzung   für die politische Arbeit Die geringen Personalressourcen vor allem in den westlichen Bundesländern führen zu einem doppelten Verstetigungsproblem bei der Bearbeitung aktueller politischer Themen vor Ort: Weil nicht alle Themenstränge gleichermaßen intensiv bearbeitet werden können, wird entweder eine temporäre Auswahl getroffen oder einzelne Themenfelder werden dauerhaft aufgegeben, was unter Umständen mit einem Rückzug aus entsprechenden öffentlichen Debatten vor Ort verbunden sein kann. Dies kann von der lokalen Öffentlichkeit schnell als Desinteresse der LINKEN an diesen Themen gedeutet werden, die hier in einer Art Bringpflicht steht, der sie nur bedingt nachkommen kann. Für einen personellen Ausgleich greifen einige Ratsfraktionen in Bundesländern, deren Kommunalverfassungen dies ermöglichen, auf die Mitarbeit «sachkundiger Bürger» (so beispielsweise die Bezeichnung in Nordrhein-Westfalen) oder «Bürgerdeputierte» (Berlin) zurück und erhöhen so ihre personelle Stärke in bestimmten Ausschüssen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass man entsprechende Personen dauerhaft motivieren kann, sich an der Arbeit der Fraktion zu beteiligen. Bundes- und Landtagsabgeordnete vor Ort verbessern die personelle Ausgangslage erheblich, indem sie die ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen auch für die lokale Arbeit zur Verfügung stellen. So stel-

45

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

len durch sie finanzierte Büros ein wichtiges Instrument der Partei dar, um in der Fläche präsent zu sein. Die Präsenz von Bundes- und Landtagsabgeordneten verändert aber auch die Aufgabenstruktur der Basiseinheiten und Kreisverbände. Die Abgeordneten benötigen Unterstützung von ihrer Basis. Insbesondere in Wahlkämpfen sind die Basiseinheiten der Partei gefordert. Aber auch von der Parteizentrale initiierte Kampagnen binden die vor Ort Aktiven zeitweilig stark ein und ziehen sie von der lokalpolitischen Arbeit ab. Problematisch ist, dass Kampagnen der Parteizentrale immer einen einheitlichen inhaltlichen Bezug zum Thema haben, der nicht immer den Nerv spezifischer Regionen trifft und folglich die dortige Klientel nicht erreicht. (So sind beispielsweise die Armutslagen in Baden-Württemberg grundlegend andere als in Mecklenburg-Vorpommern. Armut muss, will man die Bevölkerung vor Ort erreichen, in wirtschaftlich aufstrebenden Regionen als relative Armut thematisiert werden, während sie in wirtschaftlich schwachen Regionen unmittelbarer zu adressieren ist.) Die Basis hat bei zentral gesteuerten Kampagnen nur geringe Handlungsspielräume, um das Thema auf die konkreten lokalen Gegebenheiten herunterzubrechen. Von den unteren Parteigliederungen werden daher insbesondere modularisierte Materialien gewünscht, die eine für die lokale Situation angemessene Auswahl ermöglichen. Eine weitere, zentral zu organisierende innerparteiliche Kommunikationsstruktur, die von der Basis gewünscht beziehungsweise gutgeheißen wird, sind Regionalkonferenzen, die VertreterInnen der Basiseinheiten (sei es auf Orts- oder Kreisebene) zum wechselseitigen Austausch zusammenbringen und somit einen gegenseitigen Lernraum schaffen. Die Situation vor Ort wird zudem gelegentlich durch bundespolitische Aspekte und Konflikte überlagert, die hausgemacht und/oder aufgezwungen sein können, wie etwa die – für das Image der LINKEN vor Ort durchweg schädliche – Kommunismus-Debatte gezeigt hat. Insgesamt wird eine kommunikative Zwangslage der Partei deutlich, die durch die bisherigen Anstrengungen (insbesondere Kampagnen) noch nicht strategisch bewältigt ist. 4.2  Perspektiven der Mitglieder   auf die politische Arbeit

Politische Arbeit zu leisten ist nicht selbstverständlich. Insofern ist es nachstehend von Interesse, die Perspektiven der Mitglieder auf ihre politische Arbeit anhand unterschiedlicher Aspekte darzustellen. Diese überlagern sich selbstverständlich, bilden Schnittmengen und bedingen sich gegebenenfalls wechselseitig. 4.2.1  Anreize und Motive   für die politische Arbeit Für die Mitglieder der LINKEN ist eine starke ideologische Wertbindung an die programmatischen Leitlinien ihrer Partei charakteristisch. Wie die Befunde der «Deutschen Parteimitgliederstudie 2009» (Spier u. a.

46

2011) zeigen, bilden bei neun von zehn Mitgliedern die Grundwerte der Partei und die sozialistischen Ideale zentrale Motive für den Parteieintritt und -verbleib (Klein/Spier 2011b). Bei den Mitgliedern der LINKEN sei der Wunsch ausgeprägt, mit ihrem Beitritt die Partei als Ganzes zu stärken und sich für die Ziele und Inhalte entsprechend einzusetzen. Inwiefern lässt sich dieser Befund zur Gesamtpartei mit der Datenerhebung der vorliegenden Studie spezifizieren und konkretisieren? Ganz überwiegend findet sich bei den «einfachen» Mitgliedern der Anspruch, als Aktive(r) an der Basis tragender Teil der Partei zu sein. Daraus wird auch ein gewisses Selbstbewusstsein gegenüber den übergeordneten Gliederungen abgeleitet, insbesondere gegenüber der Bundespartei und den ParlamentarierInnen und Funktionären. Deren Arbeit wird im Allgemeinen geschätzt und die damit verbundene Belastung anerkannt, auch werden Hauptamtliche und Abgeordnete als Unterstützung gern gesehen; dennoch verstehen sich die Mitglieder ihnen gegenüber als «Basis», die sich ihre eigene politische Meinung bildet, ihrem Selbstverständnis nach eher im Hintergrund wirkt und in dieser Funktion an den «richtigen Stellen» ansetzt. Die dazu notwendige Unterstützung durch die Strukturen der Partei wird dabei durchaus selbstbewusst eingefordert. Das geschieht vor dem Hintergrund einer als gemeinsam erachteten Selbstreferenz: DIE LINKE sei als außergewöhnliche Partei im Parteiensystem Avantgarde, Aufklärerin und politisches Projekt zur Veränderung der Gesellschaft zugleich – ein hoher Leistungsanspruch, der nur im gemeinsamen Handeln aller Ebenen zu realisieren sei. Dieses allgemeine Selbstverständnis der LINKEN als «besonderer» politischer Akteur verbindet sich mit den spezifischen Motivationen der Mitglieder, in der Partei aktiv zu sein. Die Partei erweist sich a) als ideologischer Bezugsraum, b) als politischer Aktionsraum, c) als soziales, interpersonales Gefüge, d) als Handlungsressource für persönliche Ziele und e) als Karriereoption. a)  Als ideologischer Bezugsraum dient die Partei als Gelegenheit zum Austausch mit politisch ähnlich denkenden Menschen. Interesse besteht am Durchdringen sowohl alltagspolitischer Probleme als auch an der Herausbildung grundlegender politischer Positionen, mit deren Hilfe ein eigener, aber kollektiver Standpunkt in der Welt gefunden wird. Die Zugehörigkeit ist weniger akademische Vergewisserung denn haltgebende Orientierung, allerdings wird ideologische Konsistenz als Basis der Alltagspolitik eingeklagt und deren Stellenwert zu erhöhen versucht. So gesehen besteht eine sekundäre politische Zielstellung im politischen Alltagshandeln: Letzteres entsprechend der ideologischen Logik zu konturieren. b)  Dient den einen die Partei als ideologischer Bezugsraum, definieren andere die Partei dezidiert als einen politischen Aktionsraum, in dem kollektiv Politik betrieben werden kann. Dies verdeutlicht einen vergleichsweise pragmatischen Zugang zur Alltagspolitik: Konkrete Probleme zwar nach Maßgabe der politi-

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

schen Einstellung, aber ohne eine strikte Orientierung an ideologischen Leitlinien zu lösen, so lautet das Credo. Grundlage dafür ist eine gewisse inhaltliche Kompromissbereitschaft, die sich weniger an abstrakten Leitlinien orientiert, sondern vielmehr mit dem Ziel, Kollektivität herzustellen. c)  Ein Teil der Mitglieder sieht in der Partei die Gelegenheit zum gemeinsamen politischen Austausch. Entsprechende Anreize, die die Partei bietet, sind etwa der Spaß an politischer Vergemeinschaftung und die Option, mit netten, ähnlich denkenden Leuten zusammenzukommen. Der Besuch von Veranstaltungen der Basisorganisation steht im Vordergrund, Gremienarbeit wird, wenn überhaupt, als eher notwendiges Übel nur gelegentlich übernommen. Insofern wird die Funktion und Zielsetzung der Partei in gewisser Weise umdefiniert: weg von dezidiert politischen Zielen – seien sie ideologisch oder pragmatisch begründet – hin zu sozialintegrativen Zielen. d)  Wieder andere sehen in den Parteistrukturen eher eine Handlungsressource, um persönliche politische Ziele effektiv umzusetzen. Ausgangspunkt ist dabei die eigene Welt- und Problemsicht, für deren Bearbeitung MitstreiterInnen gesucht werden – die allerdings eher funktional in den Dienst der eigenen Sache gestellt werden. Es existiert gegenüber den beiden ersten Typen eine Umkehrung des Verhältnisses von Partei und Individuum: Die Partei wird auf die eigene Person bezogen und dient als Extension der eigenen begrenzten Möglichkeiten. Dafür Mehrheiten herzustellen bindet zwar Kräfte (permanentes Agieren in Parteikreisen und -gremien, Aufbau und Erhalt informeller Netzwerke etc.), der Ertrag übersteigt den notwendigen Input in der Bilanz jedoch bei Weitem. e)  Anreize für den Parteibeitritt können auch persönlich erhoffte Vorteile sein, wie etwa eine berufliche Karriere in der Korona der parteinahen Institutionen, der Fraktionen beziehungsweise des Parteiapparats oder die Bekleidung eines öffentlichen Mandats. «Karrieristen», die nur in diesem Sinne handeln, dürften sich allerdings kaum halten können. In der Regel ist Aufstiegswillen in der Partei daher nicht die alleinige Motivation. Persönlich erhoffte Vorteile könnten aber auch einen Professionalitätsdruck generieren, der unter Umständen der Partei zugutekommt. Diese idealtypischen Motivationen sind beim einzelnen Mitglied in unterschiedlicher Weise miteinander verschränkt und gewichtet. Die Partei als Organisation ist auf alle diese Motivlagen angewiesen, bringen sie doch je spezifische Qualitäten in das Alltagsleben der Partei ein, halten eine gewisse Spannung zwischen den Antipoden aufrecht und dienen so unter anderem der Selbstvergewisserung der Institution. Geht es um die Motivlagen für das politische Engagement in Parteien, kommt man allerdings an der Frage nicht vorbei, ob sich und wenn ja, wie sich die Motive im Laufe der Parteimitgliedschaft verändern. Während der Anteil der Mitglieder, die die ideologische Wertbindung als Motivationsquelle für die Parteimitgliedschaft an-

geben, im Laufe der Zugehörigkeit ziemlich konstant bleibt (etwa 90 Prozent; Klein/Spier 2011b), erhöht sich der Anteil derer, die den Ortsverband stärken (von ursprünglich 38,5 bei Parteieintritt auf 56,6 Prozent), die den Kurs der Partei beeinflussen (von 49 auf fast 56,9 Prozent) und die einen Parteiflügel stärken wollen (von 20,1 auf 31,7 Prozent). Die deutliche Erhöhung des Bestrebens nach innerparteilicher Einflussnahme ist ein Indikator dafür, dass Parteimitglieder im Laufe ihrer Mitgliedschaft stärker in die Parteistrukturen eingebunden werden und Anreize erhalten, hier tatsächlich etwas zu «bewegen». Aufschlussreich für die Analyse der «gelebten» Parteimitgliedschaft in der LINKEN ist es auch, danach zu fragen, warum sich GenossInnen aus der aktiven Parteiarbeit zurückziehen beziehungsweise aus der Partei austreten. Neben den aus der politischen Partizipationsforschung bekannten Ursachen für den Rückzug aus einer Partei (Eingespanntsein durch Beruf und Familie, mangelnde Selbstwirksamkeitserfahrung, inhaltliche Divergenzen etc.) kommt bei Mitgliedern der LINKEN ein weiterer, externer Faktor hinzu: die Stigmatisierung durch die soziale Umwelt. In einigen westdeutschen Regionen ist bereits das (öffentliche) Bekenntnis zu dieser Partei ein Problem: «Glaubst du, ich kann auf Arbeit sagen, dass ich in der LINKEN bin? Also, ich mein, am 31. werde ich eh rausgeschmissen, aber ich kann da nicht sagen: ‹Ich bin LINKE›. Vergiss es. Und ich pass auch auf bei vielen Dingen, dass da nicht was im Internet aufpoppt, weil ich suche ab dem Ersten. Da haste wieder Arbeit, und wenn dann jemand nach meinem Namen sucht im Internet, dann darf der nicht in Bezug auf DIE LINKE auftauchen. Ja, das ist auch, wenn da jemand ankommt: ‹Magst du nicht, Sprecherin, hier, das und das Gremium und so weiter›? Das sagt sich so leicht, also in diesem Land muss ich mich noch ernähren und ich hab die Situation durchgemacht, mit einem Zeugnis der PDS hier Arbeit finden zu müssen.»

Aber es sind nicht nur äußere Faktoren, die einen Rückzug aus der Partei bewirken. Immer wieder wird in Gruppendiskussionen auf Austritte aufgrund von internen Strömungskämpfen hingewiesen. Eine in der politischen Bildungsarbeit sehr aktive westdeutsche Genossin verweist auf gewerkschaftlich orientierte Parteimitglieder mit einem pragmatischen Politikverständnis ihres Stadtverbands, die von «exzentrisch-radikalisierten» GenossInnen «weggebissen» wurden. Sie beschreibt in diesem Zusammenhang eine generalisierbare Erfahrung des kollektiven Rückzugs aus der Partei. «Du hast einen Punkt plötzlich, ich kenne das auch, wo du keine Chance mehr siehst, deine Ideen in der Ortsgruppe, im Bezirk – dass du da Mehrheiten für bekommst. Und dann fällt dir der Rückzug viel leichter und dann kommen die radikalen Strömungen aus dem Quark und dann bleibt auch noch der Letzte weg, der eigentlich eine andere Politik machen will, die sich mehr am Alltagsbewusstsein der Menschen orientiert.»

Die Befragte beobachtet, wie einzelne Basisgruppen gezielt von sehr homogenen, ziel- und interessensori-

47

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

entierten und in der politischen Gremienarbeit erfahrenen Gruppen unterwandert werden. Es sind also endogene wie exogene Gründe, die zu einem Rückzug führen können. Das muss für die Partei kein genereller Verlust sein – wenn etwa stille Mitgliedschaften zumindest finanzielle Mittel für die lokale Organisationseinheit bereitstellen. Über den Verlust aktiver Mitglieder hinaus (sei es in Gremien oder «auf der Straße») werden mentale Abwanderungen aber spätestens dann prekär, wenn sie in Austritte münden, haben diese doch auch einen öffentlichen Effekt (denn der Erfolg der Partei wird auch an der Mitgliederentwicklung bemessen) und entfalten gegebenenfalls eine Sogwirkung. Insofern ist von einer Hierarchisierung auszugehen: Der erfolgreichen und befriedigenden Mitarbeit folgt im Falle eines individuell rezessiven Engagements in der Partei zunächst eine Phase singulärer Enttäuschungen (ggf. kombiniert mit einer zunehmenden Belastung durch die politische Aktivität auf unterschiedlichen Ebenen der Partei): Die eigene Meinung findet keine Mehrheit, ein bevorzugter Kandidat für ein parteiinternes Amt wird nicht gewählt, die Erwartungen an den persönlichen Einsatz steigen. Der sich einstellende (auf Personen und/oder politische Positionen bezogene) Unwillen wird durch politische Erfolge nicht mehr aufgewogen. Zur Sicherung der eigenen Integrität wird mit Rückzug zunächst aus besonders beanspruchten politischen Handlungsräumen innerhalb der Partei begonnen. Unabhängig von der Positionierung in der Parteiarchitektur distanziert man sich von der praktischen Arbeit, sei es in einer Basisorganisation, einer Strömung oder in Gremien, ohne die Mitgliedschaft infrage zu stellen. Solche Rückzüge können jedoch die Problematik verschärfen, sind davon doch auch die eigenen Netzwerke, der Erhalt von Informationen und informelles Wissen generell betroffen. Ist mit der Entscheidung für einen partiellen Rückzug das Unbehagen an der Partei beziehungsweise den GenossInnen nicht aufgehoben, besteht die Gefahr einer Verschärfung – was konsequenterweise eine Rejustierung des Verhältnisses zur Partei beziehungsweise den GenossInnen nach sich zieht bis hin zur Entscheidung, nur noch passives Mitglied zu sein oder aus der Partei auszutreten, was jeweils Folgen für die eigene politische Verankerung hat. Dieser dynamisch verlaufende Prozess hat eigene Gesetze. Je nach Dauer der Mitgliedschaft scheint er in unterschiedlichen Geschwindigkeiten zu verlaufen: Neue Mitglieder verfügen noch nicht über belastbare Netzwerke oder politische Routine und neigen so schneller zu Eskalationen. Da sie prinzipiell der Partei beziehungsweise deren ProtagonistInnen vor Ort zunächst «unbekannte Wesen» sind, ist eine Verhaltensänderung weniger auffällig als bei älteren GenossInnen – das Reaktionsvermögen der Partei ist dadurch eingeschränkt. Schließlich ist bei prinzipiell gegebener Überlastung insbesondere von AmtsträgerInnen der Partei eine Einzelfallhilfe schnell überfordernd. Im Zweifelsfall bleiben also strukturelle Probleme der Par-

48

teiarbeit unerkannt und werden den ausgetretenen Parteimitgliedern selbst zugeschrieben – eine insofern immunisierende Reaktion, weil sie die misslungene Integration individualisiert. 4.2.2  Parteiverständnis Generell findet sich in der LINKEN ein Parteienverständnis, das zwischen konventioneller Partei, sozialer Bewegung oder linker Sammlungsbewegung changiert. Das korrespondiert zwar auch in etwa mit der Ausrichtung der Quellparteien; allerdings sind diese Vorstellungen nicht linear auf unterschiedliche vorgängige Erfahrungen in Ost- und Westdeutschland zurückzuführen. Vielmehr haben hier auch Faktoren wie Generations- und Milieuzugehörigkeit oder unterschiedliche politische Sozialisationsweisen einen Einfluss. Drei idealtypische Ausrichtungen der politischen Alltagsarbeit lassen sich unter den Mitgliedern an der Basis unterscheiden: Den einen geht es primär um praktisches und konkretes politisches Eintreten für bedürftige und benachteiligte Bevölkerungsgruppen; andere wollen die Partei als eine linke Gelegenheitsstruktur der politischen Arbeit für Mitglieder und Nichtmitglieder gleichermaßen etablieren, um durch die Sammlung möglichst vieler Kräfte politischen Druck für gesellschaftliche Veränderungen zu erzeugen; die Dritten wiederum setzen auf die Arbeit im politischen System, um gesellschaftliche Veränderungen zu erreichen, für dies es ihrer Ansicht nach einer Expertise bedarf, die nur durch einen organisierten Parteiapparat und parlamentarische VertreterInnen zu mobilisieren ist. Diese verschiedenen Positionen und Motivationen haben praktische Folgen sowohl für die politische Arbeit als auch für die Parteiidentität. Mit diesen Grundorientierungen korrespondieren unterschiedliche Perspektiven auf reformistische Politik, Opposition und außerparlamentarische Mobilisierung. Aus ihnen resultieren divergierende Bewertungen des Stellenwerts von Sach- und Aufklärungsarbeit, der Eroberung von Machtpositionen in den Parlamenten und der Mobilisierung von Gegenmacht jenseits der Parlamente. Auch innerhalb von Basiseinheiten bleibt zum Teil umstritten, inwieweit man sich auf parlamentarische Arbeit einlassen soll oder nicht vielmehr der Vermittlung von Einsichten über die kapitalistisch verfasste Gesellschaft und deren negative Folgen für den Großteil der Menschen verpflichtet ist. Schließlich ist damit auch die Perspektive auf die Stellung der Partei in der Gesellschaft berührt. Diesbezüglich sind in der Partei unterschiedliche Wahrnehmungen verbreitet, die mit der gesellschaftlichen Relevanz der LINKEN auf den verschiedenen politischen Bühnen zusammenhängen und sich mit diesen und den daraus erwachsenen medialen Bestätigungen oder Irritationen entwickeln (z. B. positiv die Wahlerfolge oder erfolgreiche lokale Initiativen, negativ die Kommunismus-Debatte auf Bundesebene). Insbesondere in Westdeutschland und dort verbreiteter in Regionen ohne gesicherte parlamentarische Repräsentanz ist die

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

Wahrnehmung vorhanden, als LINKE stigmatisiert zu sein – oft untermauert durch manifeste Erfahrungen der Ausgrenzung. «Ich hab mit der Muttermilch gelernt: ‹Geh nie in die Partei, da kommst du ins KZ›. Also das war, was mir so eingetrichtert wurde, schon ganz früh. Ich hab dann für die PDS mal sechs Wochen gearbeitet als Praktikantin und hab nie mehr Arbeit bekommen hier im Land, [so] war es bei mir: Ich wollte immer in die Partei, hatte aber so emotionale Hemmschuhe und da war es dann wirklich, also der Abend der Bundestagswahl, wir sind als Nichtparteimitglieder eben zur Wahlparty gegangen und das [der Parteieintritt] war einfach so in der Luft.»

Von solchen Stigmatisierungen wird häufig berichtet; sie definieren Mitglieder der LINKEN als Fremde im eigenen Land und erschweren für die Aktiven eine demokratische Auseinandersetzung um Konzepte. Letztlich sind es personale Zuschreibungen, die über politische Auseinandersetzungen gestellt werden. Dem ist offensiv allerdings nur mit erheblichem Aufwand zu begegnen, geht es doch darum, die vermeintliche Andersartigkeit der LINKEN durch entsprechendes Auftreten als Fehldeutung zu entlarven, wie es ein westlicher Kreisverband versucht: «Wenn jetzt in den Köpfen so Bilder sind, das sind so verschrobene Kommunisten, Spinner und sonst was – nur die Tatsache, dass wir in einem etwas abgewrackten Restaurant im Saal unsere monatlichen Treffen, unsere Versammlungen machen, nur dass die Bedienung sieht, das sind bürgerlich gekleidete Leute, das sind nicht versoffene Arschlöcher […] Hans hat einen Euro mehr gegeben und ich hab einen Euro mehr gegeben, als wir zu bezahlen hatten. Dass überhaupt in der Stadt das Bewusstsein durch einzelne Personen transformiert entsteht, das sind ganz bürgerliche Leute.»

Inwieweit das Ziel, als selbstverständlicher Bestandteil des politischen Spektrums in Deutschland anerkannt zu werden, erreicht werden kann, ist in Regionen mit stark antisozialistischen Ressentiments eher ungewiss. Auf der Grundlage unterschiedlicher Erfahrungen und Einschätzungen bilden sich verschiedene Vorstellungen über das Verhältnis zwischen der Partei und ihren Mitgliedern einerseits und der Partei und der Gesellschaft andererseits aus. Während DIE LINKE im Osten durch ihre Geschichte als «Volkspartei» in breiten Bevölkerungsschichten akzeptiert und als feste Kraft im politischen System etabliert ist, wirkt sie im Westen primär als linke, noch im Aufbau befindliche Oppositionspartei, die als «Interessenpartei» (so Gregor Gysi auf dem Göttinger Parteitag) Perspektiven auf gesellschaftliche Veränderung propagiert und bündeln will. Der Anspruch, Alternativen zum Bestehenden formulieren zu können, eint die Mitglieder der LINKEN, ohne dass über die Wege Einigkeit bestünde. Demzufolge etablieren sich sowohl Konzepte mittlerer Reichweite als auch «prinzipielle» Positionen im Selbstverständnis der Partei. Dabei sind abgrenzende Positionierungen zwar durchaus vorhanden, scheinen aber in der Alltagspraxis eher miteinander zu ver-

schmelzen, wenn etwa visionäre politische Ziele dem konkreten Unterstützungsverlangen von Initiativen oder Einzelpersonen ausgesetzt sind oder Finanzentscheidungen vor dem Hintergrund leerer Kommunalkassen zu treffen sind. Realpolitische Abweichungen von Grundsätzen sind dann häufig opportunes wie notwendiges Verhalten, um Schlimmeres zu verhindern. Ein Teil der Mitglieder sieht die Partei als «Kümmererpartei», die soziale Verwerfungen aufgreifen und konkrete Angebote bereitstellen soll, um die Selbstbefähigung der sozial Benachteiligten zu erhöhen: «Paul: Wir müssen Plattformen – müssen geeignete Formen finden, [damit] unsere Basis und auch unsere Sympathisanten sich da einbringen können. Man muss sich aber vor Augen führen: Die Partei existiert seit vier Jahren, wir können da nicht konkurrieren mit denen, die eine 100- oder 80-jährige Geschichte haben. Das geht nicht. Wir müssen da andere Ansätze finden, Bedürfnislagen berücksichtigen, die da mitspielen, auch verschiedene Generationen integrieren, das auch zusammenzuführen, [sodass] niemand marginalisiert, ausgegrenzt und an den Rand gedrängt wird, auch aufgrund der Nichtbefähigung, sich mit verschiedenen Dingen zu befassen, oder aufgrund des persönlichen Schicksals. Das ist eine wichtige Aufgabe, die sich uns stellt. Heike: Ein großer Teil des Klientels der Partei sind HartzIV-Empfänger oder arbeitslos. Und diese Leute zu aktivieren, ist viel schwieriger als zum Beispiel einen Menschen zu aktivieren, der sowieso schon Arbeit hat. Das hat damit zu tun, wie der Mensch das Leben wahrnimmt, so wie er sich in dem Leben wahrnimmt; und da unser Klientel sich quasi als Verlierer wahrnimmt, zum größten Teil, sind die auch weniger selbstbewusst, sich was zu nehmen, zu uns zu kommen und zu sagen: ‹Jetzt will ich was mitmachen.›»

Wichtiger als die programmatische Ausrichtung erscheinen in dieser Perspektive oftmals das Engagement vor Ort und die Persönlichkeit der MandatsträgerInnen. Die Perspektive gerät allerdings schon durch die schiere Masse an Problemen unter Druck, die von einer personell zum Teil geschwächten Partei auch kaum zu lösen sind. Bei den eigenen Handlungen aber immer auch die Frage nach der Systemstabilisierung zu stellen, unterscheidet diese Haltung von einem rein sozial orientierten Verhalten. Die Wahrnehmung der LINKEN als «Kampfpartei», die Klaus Ernst in Ergänzung zur eben dargestellten Position einforderte, steht für eine deutlichere politische Auseinandersetzung mit den diese Problemlagen erzeugenden gesellschaftlichen Verhältnissen, die es zu verändern gilt. Darin trifft sich diese Position mit der Perspektive auf DIE LINKE als Protestpartei und radikalisiert letztere gewissermaßen. Beiden Positionen ist auch eine Nähe zu Entwürfen der LINKEN als Partei der sozialen Bewegungen eigen – hier wie dort wird politische Auseinandersetzung auch mit anderen Mitteln als denen des Parlamentarismus gesucht. Angehörige von sozialen und Protestbewegungen erscheinen als die natürlichen Verbündeten einer Partei, die erklärtermaßen gegen die Herrschenden wie gegen herrschen-

49

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

de Positionen agiert. Die Leitbilder der Kampfpartei sowie der Protest- beziehungsweise Bewegungspartei sind in den verschiedenen Altersgruppen der Partei zu finden – sie sind also nur bedingt Ausdruck einer politischen Lebensphase. Sie sind aber auch nicht unbedingt Sinnbild für eine doppelte Verankerung in und jenseits der Parteienpolitik. Auch dazu gibt es letztlich divergierende Perspektiven, ob man Teil einer Bewegung sein will oder den Anspruch hat, sie anzuführen. In der ersten Sichtweise spiegelt sich der Wunsch nach oder die Einsicht in die Notwendigkeit einer breiteren gesellschaftlichen Basis; im letzteren Fall wird Parteipolitik auch in der Hinwendung zu sozialen Bewegungen prioritär gesetzt. Den bisher referierten, eher exogen orientierten Perspektiven auf die gesellschaftliche Verankerung der LINKEN stehen eher endogene Sichtweisen auf die Partei als solche zur Seite beziehungsweise gegenüber. So versteht ein – durchaus nicht nur «ostalgischer» – Teil der Parteimitglieder die LINKE als Gesinnungsgemeinschaft, deren sozialistische und kommunistische Traditionen den Kernbestandteil der Identität ausmachen. Realpolitische Abweichungen können das in unterschiedlichem Maße beschädigen. Die Vergewisserung in der Tradition stellt jedoch Maßstäbe dafür bereit, welches Handeln als opportun angesehen werden kann. Die bewusste historische Positionierung verschafft zudem eine feste Identität, die insbesondere bei geringen Wahlerfolgen wichtig ist. Endogene Perspektiven beziehen sich auch auf die Frage, wessen Partei die LINKE ist: die aller GenossInnen, die als Mitglieder die Entwicklung der Partei wesentlich tragen und daraus auch ein Recht auf politische Teilhabe an diesem Prozess ableiten oder aber jener Teilmenge der Mitglieder, die in Strömungen oder in ihren Funktionen bestimmte Schaltstellen besetzen und sich als Avantgarde verstehen. Im Kern ist die Auseinandersetzung um das Konzept der Mitgliederpartei auch eines der innerparteilichen Demokratie. Es wirkt aber in der Konzentration auf die GenossInnen selbst auch als Abgrenzung zum Konzept der Wählerpartei. Auf den ersten Blick erscheint es paradox, dass das Bild der Wählerpartei ein endogenes sein soll, zielt es doch vermeintlich auf zumeist außerhalb der Linken stehende Personen. Diese qua Wahlstimme zu inkorporieren, schafft allerdings einen nach innen wirkenden Impuls, der als Leitlinie der Parteientwicklung dienen kann. Die Partei öffnet sich damit nach außen und nimmt Impulse der Bevölkerung auf, ohne gleich Bewegungspartei sein zu müssen. In mehr oder weniger deutlicher Betonung werden innerhalb der Partei solche Konzepte der Dienstleistungspartei oder der Netzwerkpartei thematisiert. Die Vielfalt der Konzepte bringt aber eher das Ringen der Partei zum Ausdruck, den unterschiedlichen situativen Bedingungen gerecht zu werden. Jedes dieser Konzepte fokussiert spezifische Ziel- und Wählergruppen, in der Realität verschränken sie sich und heraus kommt die LINKE als kümmernde und zumindest gelegentlich

50

auch kämpfende Interessenvertretung (mit dem Ziel, parlamentarische Relevanz durch Wahlerfolge zu gewinnen). Die Basiseinheiten finden in der geschilderten Gemengelage in aller Regel jeweils einen gemeinsamen Standpunkt und sichern so die Integrität der Gruppe oder des Verbands. Es gibt aber auch Berichte über Austritte, Spaltungen oder die Auflösung von Basisgruppen sowie über den Bruch mit Kommunalabgeordneten oder deren Übertritt zu anderen Parteien. Solche Dynamiken werden durch unterschiedliche Grundverständnisse davon moderiert, wie man sich als Basisgruppe innerhalb der Partei aufgestellt sieht. Diesbezüglich sind folgende idealtypische Orientierungen identifizierbar, die in der Alltagspraxis allerdings nur selten in reiner Form existieren: «Einheit durch Geschlossenheit»: Gegenüber einer als feindselig erfahrenen, außerparteilichen Umwelt gelten hier geschlossene Reihen als probates Mittel, die eigenen Politikvorstellungen zu pflegen und zu verbreiten. Abweichende Meinungen werden nur temporär toleriert, deren ProtagonistInnen mehr oder weniger aktiv an den Rand oder zum Verlassen der Gruppe beziehungsweise der Partei gedrängt. Teils geht damit die Selbsteinschätzung als Avantgarde einher – auch innerhalb der Partei. Das kann zu inner- wie außerparteilicher Marginalisierung führen und verstärkt damit die zugrunde liegenden Schließungstendenzen. «Geschlossenheit und Einheit»: Dieses Grundverständnis legt, im Unterschied zum erstgenannten, den Akzent auf den kollektiven Aufbau einer inhaltlichen Geschlossenheit, die dadurch offener für gemeinsame Modifikationen ist. Die Einheit der Gruppe wird auch über die Integration (relativ) Andersdenkender erreicht, was zur Stärkung der Basiseinheit führt. Diese Perspektive verzichtet auf den Gedanken einer avantgardistischen Position, orientiert sich im Handeln stark an konventionellen Praktiken und folgt den Beschlüssen von Landes- und Bundespartei. «Teil des Ganzen»: Auch hier herrscht eine Orientierung an höheren Parteiebenen vor – wie auch ein starker Bezug auf den Erfolg der LINKEN als Partei, ausgedrückt in Wahlerfolgen und Parlamentspräsenz. Daraus sich ergebende Aufgaben und Pflichten werden neben der inhaltlichen Debatte zum eigentlichen Kern der Aktivitäten der Basiseinheit. Die nächsthöheren Gliederungsebenen werden nachhaltig durch Anwesenheit und Mitarbeit unterstützt, vor Ort wird die Präsenz der Partei in der Öffentlichkeit gesichert. «Knoten im Netz»: Die Arbeit der Basiseinheit wird auf die Partei insgesamt bezogen. Nicht die nächsthöheren oder öffentlichkeitswirksamen Gliederungsebenen sind prioritärer Bezugspunkt, sondern die Mitgliedschaft insgesamt, vermittelt über andere Basiseinheiten und die Delegiertenversammlungen der Partei. Das Netz stellt sich als Verbindung unterschiedlicher Basiseinheiten und Knoten dar. Der Kontakt, insbesondere zu den umliegend Kontenpunkten, stärkt die regionale Präsenz der Partei, weitgehend unabhän-

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

gig von inhaltlichen Differenzen oder unter ihrer bewussten Ausklammerung. «Einheit der Vielheit»: Im Vordergrund steht der Aufbau einer konsistenten Perspektive, die sich aus unterschiedlichen linken Ansätzen speist und sowohl bezüglich der grundlegenden Positionen als auch der alltagspolitischen Sachentscheidungen auf eine Art Schwarmintelligenz setzt, die dabei helfen soll, die richtigen inhaltlichen Beschlüsse zu fassen. Kennzeichnend sind Offenheit für neue Entwicklungen und Personen sowie ein breites Spektrum zugelassener politischer Perspektiven und Handlungsentwürfe. Dadurch soll der innerparteiliche Prozess der Bewusstseinsbildung und Positionierung gestärkt werden. Links-pragmatische Politik hat einen höheren Stellenwert als ideologische Auseinandersetzung und es besteht eine hohe Affinität zu Inhalten und Aktionsformen der sozialen Bewegungen. «Partei als Bewegung»: Die sozialen Bewegungen sind auch hier Bezugspunkt des eigenen Denkens und Handelns – bis hin zum Erobern politischer Aktionsräume jenseits der Partei. Deren Regularien und Formalismen werden als teilweise zu starr empfunden, die parlamentarische Verankerung und Arbeit ist eher notwendiges Übel denn präferierte Aktivität. Insbesondere jüngeren Mitgliedern fehlt die Lebendigkeit in der politischen Auseinandersetzung. Internationale Beispiele und Erfahrungen von erfolgreichen NGOs und neuen sozialen Bewegungen werden auf die politische Realität hierzulande übertragen; die Teilnahme an (bundesweiten) Aktivitäten gilt als Highlight der eigenen politischen Arbeit. «Aktionistische Peripherie»: Mehr oder weniger jenseits der Knochenarbeit regelmäßiger Treffen in Basiseinheiten werden punktuell Aktivitäten der Partei unterstützt – insbesondere dann, wenn sie über die parteiinterne Öffentlichkeit hinaus Aufsehen erregen könnten. In gewisser Weise sind die zumeist jüngeren GenossInnen mit dieser Orientierung «feste freie Mitglieder» ohne starke Verankerung in den konventionellen Strukturen der Partei, in die sie aber durchaus hineinwachsen können. 4.2.3  Programmatische versus pragmatisch-­ prozessuale Ausrichtung von politischer Arbeit Die jeweiligen Vorstellungen der Mitglieder, wie die politische Arbeit vor Ort ausgerichtet sein sollte, lassen sich auf einem Kontinuum abbilden, an dessen Polen zwei idealtypische Positionen angesiedelt sind: An einem Ende des Kontinuums findet sich ein programmatisches Verständnis, bei dem Grundsatzfragen im Zentrum stehen. Grundlegende Positionen der Partei werden als verpflichtende Richtlinien zum Maßstab der politischen Arbeit vor Ort gemacht. Antworten auf konkrete Fragen vor Ort werden entlang dieser Grundsätze entwickelt. Dagegen setzt das pragmatisch-prozessuale Verständnis darauf, konkrete Positionen der Partei vor Ort vor dem Hintergrund der aktuellen Sachfragen gemeinsam zu reflektieren und immer wieder

neu zu bestimmen. Die Hintergrundfolie dafür bildet ein diffuses, von den Gruppenmitgliedern kollektiv geteiltes politisches Grundverständnis von «linker Politik». Dementsprechend werden Programme und weitere Beschlusslagen der Partei eher als Orientierung verstanden und begrüßt, aber nicht eins zu eins auf die konkreten Gegebenheiten vor Ort heruntergebrochen. Die Orientierungen auf programmatische oder pragmatische Politikstile variieren unter den Mitgliedern stark, und die Integrationskraft der Basiseinheiten ist in dieser Hinsicht begrenzt. Im politischen Alltag vor Ort können Konflikte bis hin zum Grundsatzstreit entstehen, wenn verschiedene Teilgruppen der Aktiven einer Basiseinheit unterschiedliche Balancen zwischen diesen beiden Basismotivationen aufweisen. Einzelne Basiseinheiten sind nur in begrenztem Maße in der Lage, Mitglieder mit sehr unterschiedlichen Positionierungen zu integrieren. Das führt dann mit der Zeit entweder dazu, dass sich ein relativer Konsens in der Gruppe herausbildet, durch den Personen mit anderen (mehr zu dem einen oder anderen Pol tendierenden) Vorstellungen von der aktiven Parteiarbeit Abstand nehmen oder aus der Gruppe herausgedrängt werden. In einem westdeutschen Stadtverband war eine der zentralen Trennlinien zwischen zwei Fraktionen zum Zeitpunkt der Fusion nicht die zwischen PDS und WASG, sondern zwischen parteipolitisch sozialisierten und gremienerfahrenen Personen und einer Vielzahl von Neumitgliedern aus der WASG beziehungsweise anderen linken Gruppierungen, die ihre politischen Anliegen ad hoc und jenseits von formalen Verfahrensweisen und innerparteilicher Disziplin durchsetzen wollten. Zentraler Reibungspunkt zwischen den «Neulingen» und den politisch etablierten Mitgliedern war die Organisation des gemeinsamen Arbeitens: Während die Erfahrenen auf Tages- und Geschäftsordnung, also auf formaldemokratisch geregelte Verfahrensweisen pochten, wurde dies von den Politnovizen, die die ihnen akut erscheinenden Fragen «spontan» behandeln wollten und emotionalisiert diskutierten, als unnötige Behinderung ihrer politischen Aktivität wahrgenommen. Die auf formalen Regularien und Strukturen der Zusammenarbeit beharrenden parteipolitisch etablierten Mitglieder setzten sich am Ende mit ihrer Linie durch. Sie begründen ihre heute immer noch dominante Linie damit, dass Regularien für die Parteiarbeit auch dem Schutz von Minderheitenpositionen dienen, indem im Vorfeld Transparenz über Entscheidungen hergestellt wird. Viele der eher emotional agierenden Neulinge traten daraufhin sukzessive wieder aus, obwohl sie eigentlich ein hohes politisches Aktivitätspotenzial hatten. Andere «Neue» passten sich dem durchgesetzten formalisierten Politikstil an und integrierten sich in die Parteiarbeit. Eine andere Entwicklungsmöglichkeit besteht darin, dass innerhalb einer Gruppe eine Polarisierung zwischen unterschiedlichen Teilgruppen erfolgt, die kontinuierlich um den Stellenwert programmatischer beziehungsweise pragmatischer Orientierungen streiten. Konsensuelle Gruppen arbeiten effizienter, können

51

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

aber nur Mitglieder mit einer begrenzten Bandbreite von Orientierungen in die politische Arbeit integrieren, während polarisierte Gruppen unterschiedlich orientierten Mitgliedern genügend Raum geben, um den Preis eines die konkrete Arbeit möglicherweise lähmenden latenten Dauerkonflikts um den Stil der politischen Arbeit. 4.2.4  Subjektive Bedeutung   der eigenen Aktivität in der Partei Unter den Mitgliedern zeigen sich unterschiedliche Orientierungen auf die subjektive Bedeutung der politischen Aktivität in der Partei. Das pflichtethische Verständnis sieht die regelmäßige politische Arbeit für die Partei im idealtypischen Sinne als eine Notwendigkeit, der «um der Sache willen» nachzugehen ist. Diesen Mitgliedern geht es darum, bestimmte, für wichtig erachtete Werte in der Gesellschaft zu verwirklichen, die durch die Partei vertreten werden. Die andere, die assoziative Grundhaltung sieht die Mitarbeit in der Partei idealtypisch als eine Gelegenheit zur Artikulation eigener politischer Interessen (und nicht als «Dienst an der Partei»). Die Partei ist dafür ein Gelegenheitsraum, aber nicht der einzig mögliche. Empirisch gesehen markieren beide Idealtypen auch hier die Pole eines Kontinuums, auf dem sich die Orientierungen der Mitglieder verorten lassen. Parteimitgliedschaft stellt für die erste Gruppe eine auf (Lebens-)Dauer angelegte Selbstverständlichkeit dar, während sie für die anderen eine keinesfalls zwingende Option ist, die von der Passfähigkeit zur politischen Aktivität abhängig gemacht werden kann. Allerdings wäre es voreilig, daraus die Schlussfolgerung zu ziehen, dass für die Partei vor allem solche neuen Mitglieder funktional wären, die in Richtung der pflichtethischen Orientierung tendieren. Die Analyse der Daten zeigt, dass von Personen, die eher dem assoziativen Typus entsprechen, häufig wichtige neue Impulse für die Arbeit vor Ort und Vernetzungen zu anderen politischen Akteuren eingebracht werden. Außerdem ist ein pflichtethisches Verständnis von Parteiarbeit eher selten bereits bei Parteieintritt ausgeprägt; vielmehr entwickelt sich im Laufe der Mitgliedschaft aus einer verstetigten Partizipation eine innere Bindung an die Partei und ihre Grundsätze. Plurale Mischungsverhältnisse zwischen Personen mit pflichtethischer und assoziativer Bezugnahme auf die Partei können funktional für die Arbeit vor Ort sein. Ein Mindestmaß an Parteibindung der Aktiven ist erforderlich, sie führt aber nicht automatisch zu produktiver politischer Arbeit. In die Partei einzutreten erfolgt aus unterschiedlicher Motivation – sieht man einmal von der historisch besonderen Situation der Fusion zur LINKEN ab, die aufgrund einer breiten Euphorie in links eingestellten Kreisen einen Schub an Eintritten provozierte: Den einen gilt die Partei als Hüterin fundamentaler politischer Prinzipien und sie beziehen daraus ihre Motivation zur Mitarbeit gerade in dieser Partei und können sich eine andere politische Basis kaum vorstellen. Eine diesbezüglich be-

52

zeichnende Position, die über alltagspolitische Zwänge hinausgeht, verdeutlicht das folgende Zitat: «Letztendlich sagen wir, wir wollen den Kapitalismus überwinden, was immer das auch bedeutet. Anscheinend ist das Überwinden das Wort, worauf wir uns alle einigen können. Das bedeutet aber natürlich schon, dass man sich das immer wieder bewusst machen muss, dass man genauso gut auch Teil dieses Systems sein kann […]. Ich würde mir da mehr Geschlossenheit wünschen, was diese Prinzipien angeht.»

Im Allgemeinen entspringt die Motivation zum Eintritt in die Partei einer Positionierung hinsichtlich der grundlegenden gesellschaftlichen Konfliktlinien. Politische Arbeit wie auch die Mitwirkung in der Partei gelten als Beitrag zur Veränderung der Gesellschaft insgesamt, womit auch die Alltagsarbeit in einer transformatorischen Perspektive betrachtet wird, die auf Alternativen zum Bestehenden setzt. Anderen ist es wichtig, in der Partei eine Fürsprecherin für die eigenen politischen Forderungen zu finden, auf deren praktische Umsetzung man hinarbeitet. Gegenüber den an grundlegenden Prinzipien orientierten Mitgliedern ist die Reichweite der in Deckung zu bringenden Ziele geringer, auch wenn die Reichweite der einzelnen Ziele unter Umständen wiederum sehr groß sein kann: So dürfte zum Beispiel die Verabschiedung eines neuen bundesweiten Drogengesetzes den Aktiven einen ziemlich langen Atem abverlangen. Dennoch ist die gemeinsame Vorstellung von einem solchen Ziel der eigentliche Impuls zum Engagement in der Partei. In gewissem Sinne wird damit ein Komplementärverhältnis etabliert: Allein kann weder der Einzelne noch eine mitgliederschwache Partei viel bewegen. Eine in der Fusionsphase für einige Neumitglieder wichtige Motivation war die einer Karriere im politischen Raum – sei es als Abgeordnete(r) oder in einer hauptamtlichen Parteifunktion: «Es gab meines Erachtens auch schon so Eintritte in der Richtung, diese Partei hat jetzt auf einmal etwas zu verteilen. Vor Wahlen, in der Kandidatenaufstellungsphase oder so tauchten auf einmal Leute auf, die aus dem Nichts für alle möglichen Positionen kandidieren wollten oder sich für Wahlen aufstellen lassen wollten auf ganz, ganz vorderen Plätzen.»

In aller Regel erschienen die Kosten für eine wie auch immer geartete (berufliche) Laufbahn jedoch zu hoch, sodass viele der «Karrieristen» schnell wieder ausstiegen. Dennoch ist das Motiv unterschwellig auch gegenwärtig relevant, bietet die Partei doch in bescheidenem Rahmen entsprechende Möglichkeiten, etwa als Referentin in der Parlamentsarbeit, in den Landesgeschäftsführungen oder auf Bundesebene. Dabei scheint eine solche Motivation jedoch auf einer anderen, zweiten Ebene angesiedelt zu sein: Sie stellt sich in der Regel erst nach den ersten Erfahrungen mit politischen Handeln innerhalb der Partei ein und bedeutet eine Professionalisierung, die in vielerlei Hinsicht genutzt werden kann und den Bedarf der Partei deckt. Dabei ist die berufliche Absicherung als prekär einzu-

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

schätzen: Nicht nur bestehen die zeitlichen Restriktionen einer Legislaturperiode; verfügbare Stellen sind zudem auch vom Wahlerfolg an sich abhängig. Darüber hinaus besteht die Gefahr einer Stigmatisierung mit negativen Folgen für die Aufnahme anderer Tätigkeiten. Insgesamt ist daher davon auszugehen, dass die Karrieremotivation keine große Rolle spielt, im Einzelfall aber sicher von Bedeutung sein kann. Dafür sind die Parteimitglieder allerdings hinreichend sensibilisiert, sodass zu fragen ist, ob der häufig geäußerte Vorwurf des Karrierismus nicht eine gezielte Verdächtigung im personalpolitischen Poker ist. Eine eher «harmonistische» Motivation für den Parteieintritt und darauffolgende Aktivitäten in der Partei ist im Gemeinschaftsaspekt zu sehen, der für viele Mitglieder zentral ist. Sich mit Gleichgesinnten treffen zu können, ist bereits ein wichtiger Effekt eines Eintritts. Ganz ohne Frage ist vor diesem Hintergrund die gemeinsame politische Arbeit ein ebenso wichtiger Impuls. Zum einen kann man sich aufgehoben fühlen und sich einer von mehreren geteilten politischen Zugehörigkeit vergewissern. Zum anderen lassen sich durch einen Beitritt Isolierungen, die aus einer linken politischen Orientierung entstehen können, überwinden. Faktisch scheinen sich einige Mitglieder mit der temporären Kopräsenz politisch Gleichgesinnter zu begnügen und keinerlei weitere Ambitionen in Richtung eigener Aktivitäten zu entwickeln; die regelmäßigen Sitzungen der Basiseinheit befriedigen ihren Bedarf an Sozialität. Eine letzte wichtige Motivation für einen Parteibeitritt ist das kommunalpolitische Engagement. Vor Ort konkrete Anliegen mit Mitstreitenden zu bearbeiten und damit etwas für die lokale Gemeinschaft zu tun, ist für viele EinsteigerInnen die primäre Vorstellung von gelungener politischer Arbeit in der Partei. Von weiten Teilen wird sie auch über lange Zeit gepflegt. Nur zum Teil bestehen dann Ambitionen, etwa als Delegierte die nächsthöhere Parteiebene zu betreten. In dieser Genügsamkeit steckt auch ein Teil des Haushaltens mit der eigenen Kraft, die zu verausgaben nicht alle bereit sind – neben macht- und interessenpolitischen Aspekten ein natürlicher Filter für die politische Karriere in Partei und/oder Parlament. 4.3  Die Praxis der Parteiarbeit   an der Basis

4.3.1  Arbeits- und Organisationsstile   in den Basisgruppen Im Alltag der Basiseinheiten der Partei bilden sich unterschiedliche Praxen des gemeinsamen politischen Arbeitens heraus, die sich ihrer Orientierung nach als drei unterschiedliche Stile beschreiben lassen. Der erste dieser Arbeitsstile orientiert sich am Idealtypus der Basisdemokratie. Hier sind Mitglieder stärker beteiligt, aber die Prozesse sind unter Umständen aufreibender und zeitraubender, da in der Regel ein Konsens angestrebt wird. Die Umsetzung des basisdemokratischen Prinzips der gemeinsamen Konsensfindung in der alltagspraktischen Parteiarbeit hat ihre Grenzen. Mitglieder eines

Kreisverbands einer westdeutschen Kleinstadt thematisieren während der Gruppendiskussion mehrfach, dass die angestrebte Konsensorientierung nicht immer aufrechtzuerhalten ist und in solchen Fällen auf das Prinzip der Mehrheitsfindung umgestellt wird. «Wir diskutieren Sachen und versuchen, einen Konsens hinzukriegen, und es gibt einfach Punkte, wo es keinen Konsens gibt, das ist einfach so, oder wo wir einfach keinen Bock mehr haben zu diskutieren, und dann wird abgestimmt.»

Demgegenüber vollziehen sich beim formalisiert-arbeitsteiligen Organisationsstil Austausch- und Aushandlungsprozesse nach dem top-down-Prinzip: Die von der Basis demokratisch gewählten FunktionsträgerInnen liefern Informationen und organisieren Dispute und Entscheidungen. Initiativen der «einfachen» Mitglieder werden über die FunktionsträgerInnen vermittelt eingebracht. Dies führt zu höherer Effizienz der Organisation. Funktional ist diese Arbeitsweise vor allem dann, wenn die «einfachen» Mitglieder mit einer eher ausführenden Rolle zufrieden sind. Hierzu ein aussagekräftiges Beispiel: In einem größeren Ortsverband wird die Arbeit in hohem Maße vom Vorstand strukturiert, der festlegt, welche Aktionen oder Veranstaltungen man in welcher Form durchführt und welcher «Personalbedarf» dafür besteht. Auf dieser Grundlage werden dann punktuell weitere Aktive von den Vorstandsmitgliedern mobilisiert. Im Vorstand wird nach vorgängiger ausführlicher Diskussion der verschiedenen Positionen durch Abstimmung entschieden, wenn sich kein Konsens erzielen lässt. Über diesen Modus herrscht Konsens. Allerdings übt der Vorstand bewusste Selbstbeschränkung bei grundsätzlichen Fragen. Hierzu beruft er jeweils eine außerordentliche Mitgliederversammlung ein (etwa zwei- oder dreimal im Jahr). So wurde beispielsweise anlässlich der letzten Oberbürgermeisterwahl lange und heftig darüber diskutiert, ob man einen eigenen Kandidaten aufstellen soll. Letztendlich wurde auf einer Mitgliederversammlung darüber abgestimmt. Insbesondere der formalisiert-arbeitsteilige (aber auch der basisdemokratische) Modus kann zu einem charismatischen Organisationsstil, dem drittem Idealtypus mutieren, wenn die Basisgruppe von einer fokalen Person beherrscht wird. Effizient für die Arbeitsweise der Gruppe ist dieser Modus dann, wenn die Führungsperson vergemeinschaftend wirkt und die Mitglieder nur indirekt lenkt, also nicht patriarchal-hierarchisch agiert. Er wirkt aber auch einengend für eine aktive inhaltliche Beteiligung der übrigen Mitglieder. Langfristig droht sich eine um eine charismatische Person zentrierte und stark zur Vergemeinschaftung neigende in-group gegenüber potenziellen neuen Mitgliedern abzuschotten. Den drei idealtypischen Modellen wohnen jeweils unterschiedliche angestrebte Formen der Transparenz inne – hier allumfassende Einbringungs- und Mitsprachemöglichkeiten für alle Mitglieder, dort Klarheit über das Prozedere und die Grundposition(en) sowie klare

53

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

Machtverteilung. Formale Verfahren mit Mehrheitsbeschlüssen müssen nicht notwendigerweise zur Ausgrenzung eines Teils der Beteiligten führen; entscheidend ist einerseits, ob der Beschluss im starken Sinne konflikthaft erfolgt («Kampfabstimmung»), und andererseits, ob die Entscheidung von allen Beteiligten, also auch von den Unterlegenen, akzeptiert und letztlich mitgetragen wird. Dies ist abhängig vom sozialen Klima innerhalb der Gruppe und von der Frage, ob es sich um «Lager»- oder um Sachentscheidungen handelt. Die drei unterscheidbaren Praxisstile in den Parteigruppen werden in ihren Voraussetzungen und positiven wie negativen Effekten schematisch in Tabelle 3 zusammengefasst: Tabelle 3: Idealtypische Arbeits- und Organi­ sationsstile und Modi der Entscheidungsfindung

funktion zur Basis. Zum Teil erhalten sie aber – insbesondere in «schwachen» Basisgruppen, in denen personelle Alternativen fehlen – auch ihre inhaltliche Dominanz in der Basisgruppe aufrecht. Eine Ämterteilung hat Vorund Nachteile, die kaum prinzipiell gegeneinander abzuwägen sind, sondern situativ angepasst werden, was nach einer gewissen Offenheit der diesbezüglichen parteiinternen Regelungen verlangt. In Aufbau- beziehungsweise Stabilisierungsphasen erscheint Ämterhäufung oft als funktional und ist in nicht wenigen Fällen der numerischen Stärke neuer Basiseinheiten geschuldet, sie führt aber auch zu Überforderungen und birgt die Gefahr der Verkrustung von Machtstrukturen. Quer zu den idealtypischen Formen wie zu ihren Mischformen ist ein weiterer Modus des praktischen Arbeitens empirisch häufig anzutreffen, der auf einem Mangel an aktiven Mitgliedern beruht. Daraus resultie-

basisdemokratisch-deliberativ

zentralistisch-formalisiert

charismatisch-personenfixiert

Voraus­ setzun­gen

·  Konsensbereitschaft · deliberative, verständigungsorientierte Diskussionskultur innerhalb der Gruppe

· klare Funktionsaufteilung, insbesondere Führungspositionen

· Einzelmitglied(er) mit Führungsanspruch und Gestaltungswille · Bereitschaft der Basis zur Gefolgschaft

positive Effekte

· umfassendes Ausloten verschiedener und ggf. konfligierender Positionen · Einbringungs- und Mitsprachemöglich­keiten für alle · Ergebnisse, die von allen mitgetragen werden

· vorgängige Klärung der Ent· Klarheit über Machtverteilung in der scheidungsgrundlagen Gruppe · strukturierter Verfahrensablauf · kurzer Entscheidungsprozess · klare Positionsbestimmung auch bei Dissens innerhalb der Gruppe · Transparenz nach außen

negative Effekte

· hoher Zeitaufwand · Blockieren von zielführenden Entscheidungen

· vorschnelle Entscheidungen · Gefahr der Ausgrenzung von Minderheiten · «Deckeln» von internen Konflikten und Interessengegensätzen in der Gruppe

Quelle: eigene Darstellung

Die reale Praxis der Parteiarbeit stellt sich in den von uns untersuchten Fällen jeweils als Mischform der drei Idealtypen dar. So sind etwa bei formalisiert-arbeitsteilig oder charismatisch organisierten Gruppen häufig basisdemokratische Elemente zu finden – wenn diese auch «im Fall des Falls» nicht das Generalmodell darstellen. Dabei kann das Beharren auf formalisierten Verfahren und Prozeduren aber auch der Strukturierung der Entscheidungsfindung dienen, indem im Vorfeld durch Beschlussvorlagen Transparenz geschaffen und allen eine vorherige Auseinandersetzung mit der Vorlage ermöglicht wird. Darüber hinaus kann auf der Grundlage eines Mehrheitsentscheids eine klare Position bestimmt werden. Empirisch betrachtet, stellen sich an der Basis tendenziell am ehesten Kombinationen aus den beiden ersten Organisationsstilen ein. Soweit charismatische Führungspersonen vorhanden sind, konzentrieren sie sich überwiegend nicht dauerhaft auf die Leitung der Basisgruppe, sondern werden in höheren Gliederungsebenen der Partei aktiv und erfüllen somit eine Brücken-

54

· unausgewogene Entscheidungen und autokratischer Führungsstil · Clanbildung und Kumpanei · Gefahr der Ausgrenzung von Minderheiten und Nichtberücksichtigung von Mehrheitspositionen · Arbeitsüberlastung der Führungsperson

ren Konstellationen wie die im folgenden Fallbeispiel aus einem Ortsverband in einer westdeutschen Großstadt geschilderte: «I: Und wie kommt ihr beispielsweise zu Beschlüssen? S1: Im Zweifelsfall durch Abstimmung, aber das kommt selten vor. S2: Ja. S1: Gell? S3: Mhm. S1: Meistens […] gibt’s einfach so ’ne Form von Konsens. S4: Nee, also, ich meine, Vorschläge werden angenommen, wenn sie durchführbar sind, und durchführbar hängt im Wesentlichen davon ab, ob jemand das auch dazu bereit ist […] S1: Bereit ist, ja. S4: Das zu machen. S1: Klar. Das ist, ähm, die Machtfrage. S4: Also das ist – das ist die Machtfrage; genau. S1: Also bei uns bestimmen die Arbeiter (allgemeines Lachen).»

Primäres Kriterium dafür, ob eine Aktion auch tatsächlich durchgeführt wird, ist ihre «Durchführbarkeit», also das Vorhandensein von Ressourcen und Arbeitskapazitäten. Beschlüsse werden daher meist konsensuell gefasst, regelrechte Abstimmungen sind eher selten. Leitbild ist eine «konstruktive Zusammenarbeit». Eine weitere Ursache für die «familiäre» Atmosphäre – im konkreten Vergleich mit anderen Ortsverbänden in der Stadt – wird von den Befragten in der Abwesenheit von Aktiven mit elaborierten ideologischen Positionen ge-

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

sehen, die mit anderen kontroverse Grundsatzdiskussionen ausfechten könnten beziehungsweise versuchen könnten, ideologische Positionen der konkreten Sacharbeit vor Ort überzustülpen, die für die Befragten im Vordergrund steht. Für die Parteiarbeit an der Basis können unterschiedliche Balancen zwischen Basisdemokratie, formal-arbeitsteiliger Funktionsübernahme und der personenfixierten Organisation funktional sein. Dies ist jeweils abhängig von der konkreten Konstellation vor Ort. Organisationsstile und Modi der Entscheidungsfindung in den unteren Parteigliederungen sind keineswegs nur machttheoretisch zu denken, sondern als Orientierungen bezüglich der politischen Kultur bei den Einzelnen und als gewachsene kulturelle Praxis der jeweiligen Gruppe zu verstehen. Deutlich wurde dies insbesondere im Fusionsprozess von PDS und WASG in den westlichen Bundesländern. Hier trafen in den Basiseinheiten häufig sehr unterschiedliche Vorstellungen von politischer Kultur und Praxis aufeinander, die sich in beiden Quellparteien in gemeinsamer Interaktion herausgebildet hatten. Zum Teil führte dies zu grundlegenden Konflikten in der gemeinsamen politischen Arbeit. Als Beispiel sei ein Stadtverband einer westdeutschen Großstadt angeführt, in dem die lokale PDS eine Praxis der intellektuell-abstrahierenden Auseinandersetzung mit politischen Themen in verständigungsorientierten und abwägend geführten internen Debatten und öffentlichen Veranstaltungen in den Fusionsprozess vor Ort einbrachte, während in der lokalen WASG eine Orientierung auf direkte politische Aktionen mit konkretem Themenbezug vorherrschte. Hier konnte es bei inhaltlichen Debatten «auch schon mal laut werden», weil es primär um schnelle Entscheidungsfindung in die eine oder andere Richtung ging, um «aktiv werden» zu können. Entsprechend entspann sich nach der Fusion ein mühevoller Verständigungsprozess über die Debattenkultur und Verhaltensweisen bei internen Konflikten, der in der Setzung von Grundregeln für den Umgang miteinander mündete. Die unterschiedlichen kulturellen Praxen der politischen Arbeit der Quellparteien sind aber in der gemeinsamen Arbeit vor Ort nach wie vor erkennbar. Mit den jeweiligen Orientierungen gehen unterschiedliche Politikstile einher, die den Charakter der jeweiligen Basiseinheit prägen. Deshalb ist eine regelmäßige Verständigung und Selbstreflexion der Gruppe in Bezug auf ihre Arbeitsweise – insbesondere wenn es sich um volatile Gruppen handelt, deren hohe Fluktuation den andauernden Import neuer Erwartungen beinhaltet – für die Arbeit vieler Gruppen unabdingbar. 4.3.2  Der Umgang mit strömungspolitischen   Differenzen Die in der Öffentlichkeit stark beachteten innerparteilichen «Strömungen» sind eine Binnenstruktur der LINKEN, die insofern funktional ist, als sie unterschiedliche politische Perspektiven bündelt und organisiert sowie innerparteiliche Kräfteverhältnisse sichtbar macht (und

Karrierepfade eröffnet). Zugleich droht sie aber innerparteiliche Macht- und Deutungskämpfe sowie eine Fragmentierung der Mitgliedschaft voranzutreiben, die dem Projekt einer vereinigten Linken entgegenwirken. Diese Problemsicht findet sich bei vielen Befragten. Die beiden folgenden Statements bringen diese Problematik auf den Punkt: «Das ist der Virus bei den Linken: Treffen sich drei Linke und es gibt vier Strömungen.» Und: «Da ist der innerparteiliche Feind schlimmer als der gesellschaftliche Feind außen.» Als Sammlungsbewegungen politischer Kräfte, die um Einfluss in der Partei ringen, haben die Strömungen auf den unteren Gliederungsebenen allerdings keine durchschlagende, sondern eher eine latente machtpolitische Bedeutung. Die eigene Verortung zu einer Strömung und die damit oft einhergehende Abgrenzung gegenüber anderen Strömungen dienen häufig der Selbstvergewisserung der Mitglieder untereinander. Konfliktträchtig sind insbesondere ideologische Auseinandersetzungen und Personalentscheidungen. Für ein im starken Sinne gemeinsames Arbeiten förderlich sind daher generell die Abwesenheit von Karriere- oder Durchsetzungsambitionen einzelner Strömungsmitglieder sowie die Abwesenheit widerstreitender politischer Grundausrichtungen in der Gruppe. Die Relevanz von Strömungszugehörigkeiten kommt vor allem in jenen Basisgruppen nicht zur Geltung, in denen eine pragmatische Grundhaltung der Aktiven ausgeprägt ist. Ideologisch-politische Differenzen können durch die sach- und aktionsorientierte Arbeit überbrückt werden oder spielen im pragmatisch ausgerichteten Alltag häufig keine Rolle. In der Regel müssen in den Basisgruppen oder Kreisverbänden spezielle Arrangements gefunden werden, um trotz vorhandener unterschiedlicher Grundorientierungen zusammenzukommen oder um SympathisantInnen einer bestimmten Strömung aus der aktiven Arbeit vor Ort nicht hinauszudrängen. Eine erfolgreich praktizierte Strategie besteht zum Beispiel darin, durch eine proportionale Beteiligung bei der Ämterund Mandatsvergabe – auch bei Dominanz einer Strömung – alle vertretenen Richtungen zu berücksichtigen und darauf zu achten, dass ein Teil der Plätze durch relativ «strömungsunabhängige» Mitglieder besetzt wird, die im Zweifelsfall moderierend wirken können. Ein Beispiel für eine institutionalisierte Form der Überbrückung von Differenzen liefert ein größerer WestKreisverband, in dem die Aktiven aufgrund ihrer politischen Grundorientierung verschiedenen «Fraktionen» angehören. Um eine schleichende faktische Ausgrenzung einzelner Fraktionen zu vermeiden, wurde eine Grundsatzentscheidung getroffen (getragen auch und gerade von der Mehrheitsfraktion im Kreisverband, die diese auch hätte verhindern können), jenseits des realen Strömungsproporzes Delegiertenplätze für Kreisoder Landesparteitage sowie kommunale Wahllisten nach einem Verteilungsschlüssel zu besetzen, der allen Gruppierungen die Teilhabe sichert. So wird zur Einfriedung potenzieller Konflikte beigetragen.

55

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

Im Datenmaterial gibt es vielfach Hinweise darauf, dass hinter den strömungsbedingten Distinktionsversuchen interne Konkurrenzverhältnisse und Machtkämpfe (etwa zwischen Arbeitsgemeinschaften) stehen – selbst wenn es sich nur um subtile Abgrenzungsrhetoriken und Ausgrenzungen durch Terminsetzungen handelt, die im Rahmen des Alltagsgeschäfts der politischen Arbeit praktiziert werden. Eine Passage aus einer Gruppendiskussion in einer regionalen AG Betrieb und Gewerkschaften ist hierfür exemplarisch. Hintergrund ist hier das schwierige Verhältnis zwischen GewerkschafterInnen und Antikapitalistischer Linken (AKL), das sich im mangelnden Respekt füreinander manifestiert, wenn etwa, wie berichtet, auf Landestreffen VertreterInnen bestimmter Kreisverbände allein durch ihre Mimik Äußerungen anders orientierter Kreisverbände disqualifizieren oder verbal Verachtung durchscheinen lassen, wenn bestimmte Personen genannt werden. Das setzt sich auf administrativer Ebene fort: «Auf Landesebene [haben wir eine] Strömungsproblematik, es geht um die Aufarbeitung eines alten Konflikts. Da wurden und werden immer noch Machtspiele bei Besetzungen Landes- und Bundesdelegierter betrieben, etwa dass von bestimmten Regionen niemand zu den LMVs [Landesmitgliederversammlungen] gehen kann, weil zeitgleich gewerkschaftliche Delegiertenkonferenz war. Man versucht, bestimmte Leute rauszuhalten.»

Im weiteren Verlauf des Interviews werden daraus entstehende Konsequenzen benannt: «Das ist das Problem, wenn interessierte Gewerkschafter und Sympathisanten das mitkriegen: 80 Prozent werden sich abwenden ob dieser Spielchen. Es gibt auch konkrete Beispiele von Betriebsräten großer Betriebe, die sich abwenden.»

Nicht nur personelle Abgänge resultieren aus den Strömungskämpfen. Auch die inhaltliche Auseinandersetzung leidet unter den emotional aufgeladenen Auseinandersetzungen, bei denen es häufig zu persönlichen Angriffen kommt. Zudem geraten konkrete Projekte der Parteiarbeit vor Ort ins Hintertreffen. So schildert eine Aktive aus einer westdeutschen Großstadt, dass ihre Basisorganisation strömungsbedingt über große Probleme wie den Israel-Palästina-Konflikt diskutiere, es aber nicht auf die Reihe bekomme, eine Pressemitteilung zum Thema «Mietspiegel» zu schreiben. Es wird resümiert: «Wir schaffen es nicht, für die Probleme vor Ort was zu tun, oder zu spät.» Die mögliche Tiefe solcher Differenzen wird an folgendem Beispiel deutlich, in dem es um zwei Perspektiven auf die Bedeutung spezifischer Strömungen geht, die die Zweiteilung eines Stadtverbands beförderten. Eine Genossin gibt ihren Eindruck bezüglich dominant empfundener Kreise wieder, woraufhin eine andere Genossin ihr sofort widerspricht: Petra: «Da war von Anfang an [der] Wurm drin, Gewerkschaftsbosse werden als zu mächtig und starr empfunden, man hat Ausgleich mit anderen Strömungen nicht herstellen können, dadurch Zweiteilung.» Thea: «Da geht mir die Hutschnur hoch: Ohne Gewerk-

56

schafterInnen in der Partei könnte nicht einmal ein Protokoll erstellt werden! (gereizt) So ganz banale Dinge!»

So werden Dominanz- und Machtverhältnisse und funktionierender Parteialltag einfach einander gegenübergestellt und darauf verzichtet, beides zueinander in Beziehung zu setzen. Auf diese Weise gelingt es nicht, die spezifische Verankerung der Gewerkschaften in der Parteiorganisation als komplexes Gruppenphänomen zu erfassen, was Raum für die Pflege von Konkurrenzen bietet, für deren Ausgang die erfolgreiche Besetzung von Parteiämtern Ausweis ist. Die großen Wahlerfolge der LINKEN auf Landesebene werden in der Regel zu innerparteilichen Zerreißproben. Dies zeigt sich an den Regierungsbeteiligungen in einigen ostdeutschen Bundesländern. Alte Strömungskämpfe zwischen reformorientierten Parteimitgliedern und jenen, die eine strikte antikapitalistische Oppositionspolitik fordern, brechen auf, und der Riss zieht sich durch bis hinunter in die lokalen Einheiten. Problematisch wird es, wenn – wie in Berlin – Kreisverbände nicht hinter der Landesregierung stehen und einzelnen PolitikerInnen und FunktionsträgerInnen mit großem Misstrauen begegnet wird. Im Datenmaterial finden sich vielfältige Hinweise auf die Persistenz konfligierender Strömungsaktivitäten innerhalb der Partei. Sie führen – wie oben beispielhaft verdeutlicht – zu emotional aufgeladenen Deutungskämpfen und persönlichen Angriffen, gehen aber darüber hinaus. Offenbar taxieren sich Gruppen, die «gegnerischen» Strömungen zugehören, genau und belauern sich argwöhnisch, wie im folgenden Statement eines Aktiven einer regionalen AG Betrieb und Gewerkschaften deutlich wird: «Wenn es um Inhalte geht, ist die AKL ein ganzes Stück von der AG Betrieb und Gewerkschaften entfernt – nach dem Motto: Warum haben die jetzt wieder vergessen, die Revolution auszurufen – haben wir wieder eine Chance verpasst.»

Zuweilen werden Strategien entwickelt, um den innerparteilichen Machteinfluss auszubauen. Parteimitglieder, die sich der Kommunistischen Plattform (KPF) zuordnen, erklärten, es sei der Programmentwurf von ihnen nicht primär in Hinblick auf die einzelnen inhaltlichen Punkte diskutiert worden. Stattdessen ging es um eine Positionierung zum Entwurf insgesamt. Hintergrund der starken Kontroversen innerhalb der KPF war ein machtpolitisches Taktieren. Es wurde von den AG-Mitgliedern prospektiv das Szenario durchgesprochen, dass reformorientierte GenossInnen den Entwurf nicht akzeptieren könnten. Sollte dann die KPF, so die zentrale Frage unter den Mitgliedern, von vornherein eine Kompromisslösung ansteuern oder ihre eigene programmatische Linie als Gegengewicht zum Forum Demokratischer Sozialismus (FDS) in die Waagschale werfen, sodass eine Kompromissfindung anstünde? «Setzen wir dann, diese Diskussion hat’s gegeben, ganz massiv, auf jede Sache, die von der einen Seite kommt, sozusagen eine Verschärfung von der anderen dagegen, damit die Mitte bleibt?»

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

Die KPF entschied sich mehrheitlich (im Sinne des Musters «Einheit und Geschlossenheit der Partei») dafür, das Programm als Ganzes zu verteidigen. In diesem Zusammenhang äußerten sich KPF-VertreterInnen freimütig, dass ihr Verhältnis zum FDS durch eine «ideologische Auseinandersetzung» geprägt sei. Der FDS hat für die KPF-Mitglieder offenbar weniger den Status eines Mitkonkurrenten um innerparteilichen Einfluss, sondern wird vielmehr als ideologischer und personeller Gegenpart angesehen, an dem man die eigenen Aktionen ausrichtet. Wie an dem Beispiel der Programmdebatte deutlich wird, kann man hier von einem agonalen Verhältnis der Arbeitsgemeinschaften und Strömungen zueinander mit Zügen einer kultivierten Feindschaft sprechen. Obwohl die Kontroversen mit dem FDS in Form von Papieren und Veranstaltungen hart geführt werden, agiert man bei konkreten Aktionen allerdings zusammen, «weil man ja letztendlich in einer Partei ist». Insbesondere jüngere, ambitionierte Parteimitglieder distanzieren sich ganz bewusst von den um sie herum wahrgenommenen, strömungsbezogenen Querelen. Sie wünschen sich, dass die «Grabenkämpfe», die nicht Halt machen vor persönlichen Anfeindungen, Diskreditierungen, «Mobbingpraktiken», «E-MailSchlachten» und «Verschwörungstheorien» aufhören. Trotz ihrer in mehreren Gruppendiskussionen explizit geäußerten Kritik gibt es eine Reihe von Hinweisen, dass die jüngeren Parteimitglieder selbst in solche strömungsbedingten Distinktions- und Deutungskämpfe involviert sind und sich ihnen nicht entziehen können. Ein solcher latenter Mechanismus wird exemplarisch an der Antwort auf die Frage danach deutlich, wo man sich in der Partei verortet: «Das ist ’ne gute Frage, weil ja sozusagen, von den Kritikern der sogenannten Reformer, zu denen wir uns ja zählen, wird oft gesagt, wir sind irgendwie die Rechtsaußen der Partei oder man wolle sich der SPD anbiedern und der ganze Quatsch. So, aber wenn man sich mal die Kritik anguckt, also auch die Kritik der Leute, die sich als linksradikal bezeichnen würden, ist das eine diametrale Umkehrung, weil die Linksradikalen oder die AKL-Leute haben oftmals eine Kritik, die an der Oberfläche kratzt. Und zwar diese personifizierte Kritik. Da wird Kapital mit jemandem konkret verbunden, Ackermann oder so, und dann wird gesagt: ‹Der Ackermann verdient zu viel›, aber es findet gar keine Systemkritik statt. Und was ich sehe, ist, dass bei den Reformern viel mehr eine Systemkritik stattfindet und das ist von daher die viel radikalere Kritik, anstatt eben sozusagen an den Auswüchsen des Systems rumzumeckern. Von daher würd ich mich als sehr links in der Partei bezeichnen, aber ich weiß, dass Leute in der Partei, die nicht meiner Meinung sind, mich als sehr rechts bezeichnen.»

Festzuhalten sind hier vier Aspekte: Erstens macht der Befragte den Grad seiner linken Gesinnung an der Zugehörigkeit zu einer Strömung (der Reformer) fest. Zweitens problematisiert er, dass die Fremdwahrnehmung durch die (linksradikalen) KritikerInnen dieser Strömung nicht mit seiner eigenen Selbstwahrneh-

mung übereinstimmt. Der Umstand, dass sich der Befragte selbst (und die Reformer) nicht als Teil des rechten Spektrums innerhalb der LINKEN versteht, als der er wahrgenommen wird, steht in einem engen Zusammenhang mit dem dritten Aspekt: Die linke und rechte Verortung innerhalb der LINKEN ist relativ und wird jeweils nur als ein relationales Verhältnis (zwischen den Zuschreibungen, «links» oder «rechts» zu sein) aufrechterhalten. Die Ausführungen des Befragten laufen darauf hinaus, die linksradikalen KritikerInnen der Reformer zu diskreditieren, indem er ihnen vorwirft, sie würden lediglich eine oberflächliche und rein personifiziert Kapitalismuskritik betreiben und lediglich «an den Auswüchsen des Systems rummeckern». Dagegen finde «bei den Reformern viel mehr eine Systemkritik statt». Diese vermeintlich «radikalere Kritik» bringt der Befragte als Begründung ins Spiel, um sich «als sehr links in der Partei» zu bezeichnen. Letztlich wähnt er sich – so die mit dem Verweis auf die «diametrale Umkehrung» vorab schon angedeutete Intention – viel stärker links als die Linksradikalen. Der Umstand, dass der Befragte gar nicht erklärt, warum eine systembezogene Kritik radikaler sein soll als die der Linksradikalen und wodurch genau diese Kritik gekennzeichnet ist, verweist darauf, dass die Strömungszugehörigkeit tatsächlich eine latente Bedeutung für die Selbst- und Fremddefinition als LINKER hat. Wohlgemerkt, bei der zitierten Person handelt es sich um einen jüngeren Genossen, der die strömungsbedingten Auseinandersetzungen eigentlich ablehnt, aber die dahinterstehende Distinktions- und Diskreditierungskultur selbst – ohne dass ihm das bewusst ist – verinnerlicht hat. Unter den Parteimitgliedern gibt es häufig eine ausgeprägte Mentalität, sich als die «wahren» Linken zu sehen, um mit diesem elitären Bewusstsein AbweichlerInnen und KritikerInnen der eigenen Position zu bekämpfen. Das Deklarieren der (eigenen und fremden) Strömungszugehörigkeit wird gewissermaßen zu Brandsatz, mit dem innerparteiliche Distinktions- und Deutungskämpfe leicht zu entzünden sind. Die Suche nach dem «Gegner in den eigenen Reihen» ist ein Effekt der Art des innerparteilichen Umgangs mit den strömungspolitischen Differenzen in der LINKEN, aber auch Ausdruck der starken Selbstbezüglichkeit in der politischen Auseinandersetzung. 4.3.3  Verhältnis zwischen   MandatsträgerInnen und Basis Entscheidungsprozesse finden nun nicht nur innerhalb der lokalen Parteigliederungen statt. Ein wichtiges und häufig nicht konfliktfreies Feld bildet das Verhältnis zwischen der Partei und ihren VertreterInnen in Lokal- und Regionalparlamenten. Hier lässt sich eine deutliche Diskrepanz zwischen den parlamentarischen und den außerparlamentarischen AkteurInnen hinsichtlich ihrer Erwartungen an die Arbeit der Abgeordneten feststellen. Die MandatsträgerInnen entwickeln andere Problemsichten als die Parteibasis, betonen ihre erworbene Sachkompetenz und beanspruchen häu-

57

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

fig Handlungsspielräume oder versuchen, sich zum Teil von der lokalen Parteigliederung zu lösen, indem sie sich auf die grundgesetzlich definierte Rolle als nur dem eigenen Gewissen verpflichtete Abgeordnete berufen. Dem Verständnis der Basis und des lokalen Parteivorstands nach sind sie dagegen primär Abgeordnete der Partei, die teils im innerparteilichen Wettstreit mit anderen KandidatInnen, von der Partei für dieses Amt zur Wahl gestellt und im Wahlkampf unterstützt worden sind. In einem westdeutschen Kreisverband besteht die Kreistagsfraktion der LINKEN aus zwei MandatsträgerInnen. Der Kreisverband hatte etwa ein Jahr zuvor einen inhaltlichen Dissens, zu dem dann noch persönliche Konflikte zwischen Kreisvorstand und der Kreistagsfraktion hinzukamen. Momentan ist man mit den beiden MandatsträgerInnen entzweit, die sich völlig aus dem Kreisverband zurückgezogen haben, aber weiterhin als Abgeordnete der LINKEN agieren. Das hat für den Kreisverband unter anderem zur Folge, dass man derzeit auch von Informationen aus Kreisrat und -administration abgeschnitten ist, die für die alltägliche Parteiarbeit wichtig wären. In diesem Sinne wird der Zwist mit der Fraktion von einem der Befragten als «Selbstamputation» bezeichnet. Aus Sicht des Kreisverbands versuchen sich die beiden weiblichen Kreisräte illegitimer Weise von der Partei «abzunabeln» und eine eigene Politik zu machen. In dieser Aussage kommt der klare Anspruch der Basis auf einen Primat der Partei gegenüber den MandatsträgerInnen zum Ausdruck – dem sich diese im konkreten Fall aber nicht unterwerfen. Konsequenz wird sein, dass die beiden derzeitigen MandatsträgerInnen bei der nächsten Wahl vom Kreisverband nicht mehr nominiert werden. Der nicht konstruktiv gelöste Konflikt führt also zu Nachteilen für beide Seiten. Aber auch eine Personalunion zwischen Mandat und Parteiamt schafft nicht unbedingt Abhilfe. Auf die Frage nach dem Verhältnis der AkteurInnen in den Basisorganisationen zum Kreisverband und der Fraktion vor Ort angesprochen, berichtet ein Interviewter: «Wir haben hier den günstigen oder ungünstigen Fall – kann man ja auch sehen, wie man will –, dass der Parteivorsitzende auch der Fraktionsvorsitzende ist. In der Hinsicht gibt es schon Verbindungen. Es gibt auch beim Vorstand einige, die auch in der Fraktion was machen, da mitarbeiten, aber von so einem Austausch habe ich noch nicht viel mitbekommen. So weit ich weiß, möchte man auch immer Klausurtagungen machen, Fraktion und Parteivorstand, ist aber auch nie passiert, weil die Leute absagen – keine Ahnung. Also es ist voneinander sehr stark getrennt, muss man wirklich sagen. Die Basis lebt für sich, der Vorstand lebt für sich und dann auch noch die Fraktion.»

Die geschilderte Situation ist geradezu paradigmatisch für das Verhältnis von Partei und Fraktion. In gewisser Weise existieren Paralleluniversen, die auch durch Personen, die Doppelfunktionen übernehmen, nicht miteinander verbunden werden. Zu vermuten ist, dass dies die Komplexität der Aufgaben der ProtagonistInnen

58

nochmals erhöhen würde (bei schon extremer Belastung) und deshalb der vermeintlich leichtere Weg der Abschottung gegangen wird. Dass dieser Weg mittelund langfristig negative Effekte auf das Engagement zeitigen kann, wird dabei ausgeblendet. Wenn die MandatsträgerInnen ohne Rückkopplung mit der Parteigliederung vor Ort agieren, fühlen sich die Parteimitglieder ins politische Abseits gedrängt und um ihre Teilhabe am politischen Prozess gebracht. Allein der Kompetenzvorsprung der MandatsträgerInnen, der sich für gewöhnlich aus der fachlichen Arbeit im Rat ergibt, sei noch keine hinreichende Legitimation dafür, Positionen festzulegen. Vielmehr müssten diese in enger Rücksprache mit der Partei interne Legitimation für ihr parlamentarisches Handeln erst herstellen, so die Kritik vieler Mitglieder an der Basis. Nicht selten ist es in den Basisgliederungen aber auch Praxis, dass die MandatsträgerInnen alle in den Rat eingebrachten Beschlussvorlagen gemeinsam mit der Parteibasis entwickeln. Hier werden also Ideen des imperativen Mandats innerhalb des formalen Rahmens einer repräsentativen Demokratie umgesetzt. Ein großer Stadtverband verkoppelt Parteibasis und Ratsfraktion über die wöchentliche «Montagsrunde», die auch offen für Nichtmitglieder ist. Alle im Stadtrat anstehenden Entscheidungen werden dort diskutiert und abgestimmt. Die Entscheidungen sind verbindliche Vorgaben für das Abstimmungsverhalten der Ratsfraktion. (Es gibt auch die Möglichkeit zu beschließen, die MandatsträgerInnen nicht auf eine Linie festzulegen.) Abstimmungsberechtigt sind alle (auch Personen, die nicht Parteimitglieder sind), die regelmäßig an den Treffen teilnehmen. Dadurch wird ausgeschlossen, dass eine Interessengruppe gezielt Unterstützer zur Teilnahme an einem Treffen mobilisiert, um einzelne Entscheidungen in ihrem Sinne zu beeinflussen. «Überraschungsmehrheiten» sind dadurch ausgeschlossen; eine längerfristig konsistente politische «Linie» wird somit sichergestellt. Dieses Fallbeispiel dokumentiert zugleich einen spezifischen Modus der Einbeziehung von Nichtmitgliedern in die Parteiarbeit. 4.3.4  Offenheit für Nichtmitglieder   und lokale Verankerung der Basisgruppen Die Einbindung von interessierten Nichtmitgliedern ist abhängig von ihren Partizipationsmöglichkeiten vor Ort. Inwieweit sich Basisgruppen für Nichtmitglieder öffnen, variiert. Diese unterschiedlichen Öffnungsgrade sind abhängig von der eigenen Identität der Parteigliederung. Es herrscht generell die Ansicht vor, dass eine komplette «Offenheit» dysfunktional und eine zumindest partielle Ausgrenzung von Angehörigen bestimmter Gruppierungen (sei es nach politischen Grundpositionen oder nach Politikstilen) angesichts einer bereits bestehenden, großen innerparteilichen Heterogenität funktional (beziehungsweise notwendig) für die Effizienz der eigenen Arbeit sei. In einzelnen Basisgruppen haben sich unterschiedliche Praxen etabliert, die eine graduelle Abstufung der

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

Beteiligungsangebote beinhalten: niedrigschwellige Klauseln (z. B. mehrmalige Teilnahme gewährt Abstimmungsrecht), mittlere Hürden (z. B. mehrmalige Teilnahme gewährt Rederecht) oder manifeste Grenzen (z. B. ohne Mitgliedschaft kein Rederecht) verdeutlichen den Spannungsbogen. So öffnet sich ein Kreisverband thematisch durch das Instrument eines sehr offenen kommunalen «Ratschlags», bei dem Redeund Abstimmungsrechte denen zugesprochen werden, die in der Gruppe bekannt sind, und somit nicht von der Mitgliedschaft abhängig sind, während die Besetzung von Ämtern und Mandaten den Mitgliedern vorbehalten bleibt. Die beschriebene «Öffnung» gegenüber Nichtmitgliedern beschränkt sich aber bei nicht wenigen Basisgruppen darauf, Interessierten nach dem Motto «Lasset die Kindlein zu mir kommen» die Möglichkeit zu bieten, an eigenen Veranstaltungen teilzunehmen. Seltener herrscht die Einsicht vor, dass ein aktives Zugehen auf die Bevölkerung produktiv ist, um das eigene Image vor Ort zu verbessern. So sahen es die Aktiven eines Kreisverbands in einer peripheren, konservativ geprägten westdeutschen Region, nachdem sich der Kreisverband konsolidiert und seine Arbeitsfähigkeit hergestellt hatte, als eine zentrale Aufgabe an, die starke Marginalisierung der LINKEN vor Ort aufzubrechen. Der Weg dazu sollte sein, möglichst in den einzelnen Orten des Kreises Präsenz zu zeigen und das Gespräch mit der Bevölkerung zu suchen, um sich als «ganz normale Partei mit ganz normalen Positionen» zu präsentieren: «Dass wir jetzt eben damit angefangen haben und das weiterentwickeln wollen, dass wir ’n bisschen weg aus den Hinterzimmern der Gaststätten und bisschen mehr unter die Leute und unter die Menschen wollen. […] Die Leute kommen nicht zu uns. Wir müssen zu den Leuten.»

Um sich als kollektiver Akteur in der Kommune oder Region zu etablieren, müssen sich die Basiseinheiten der LINKEN politisch und sozial verankern. Hierbei ist eine vor allem kompetente Kommunal- beziehungsweise Regionalpolitik von Bedeutung. In diesem Kontext gibt es sehr unterschiedliche Balancen der «Schließung» und «Öffnung» der Basisgruppen gegenüber anderen politischen Akteuren vor Ort. Gegenüber anderen Parteien variiert der Grad der Offenheit zwischen den untersuchten Basisgruppen beträchtlich. Vielerorts wird gar nicht mit diesen geredet beziehungsweise kooperiert – was in Westdeutschland aber häufig darin begründet liegt, dass die anderen Parteien vor Ort DIE LINKE ausgrenzen oder einfach ignorieren. Berichtet wird aber auch von gemeinsamen Aktionen mit Vertretern der SPD und den GRÜNEN bis hin zur ÖDP oder DKP. Eine wichtige, intermediäre Struktur, die (temporäre wie verstetigte) Zusammenarbeit mit anderen politischen Akteuren auch jenseits der Parteien ermöglicht, sind (lokale wie überregionale) Bündnisse und Initiativen. Allerdings bringen sie neue Herausforderungen und Probleme für die LINKEN mit sich. Häufig berichten Befragte, dass sie von anderen lokalen Akteuren aus lokalen Bündnissen ausgegrenzt werden.

Ein westdeutscher Stadtverband mit gut 100 Mitgliedern ist in einer Bürgerinitiative aktiv, die sich gegen ein großes kommerzielles innerstädtisches Bauvorhaben richtet. Der Stadtverband der LINKEN hatte frühzeitig in der Mitgliederversammlung einen Beschluss gegen das Bauvorhaben gefasst und war zur Sondierung der möglichen Gründung einer Bürgerinitiative mit der örtlichen attac-Gruppe in Kontakt getreten. Auch GRÜNE und SPD zeigten Interesse an einer Beteiligung, wollten aber DIE LINKE nicht als Initiatorin sehen. Letzten Endes wurde die Bürgerinitiative offiziell von attac ins Leben gerufen. Weil GRÜNE, SPD und einige weitere Mitglieder keine generell ablehnende Position gegenüber dem Bauprojekt haben, gibt es innerhalb der Bürgerinitiative Uneinigkeit über die generellen Ziele. Der Stadtverband der LINKEN verbindet ihre ablehnende Position zu dem Bauvorhaben mit einer klaren antikapitalistischen Grundhaltung (Verhinderung von privatkapitalistischen Investitionen im innerstädtischen, öffentlichen Raum). Diese antikapitalistische Grundhaltung wird auch innerhalb der Bürgerinitiative deutlich gemacht und nachdrücklich kommuniziert. Dies führt bei den Bündnispartnern zu Ressentiments. Diese befürchten eine Dominanz der LINKEN. Andererseits wurde in der Vergangenheit die Erfahrung gemacht, dass beim Verschweigen ihre Parteizugehörigkeit Vorwürfe der «Unterwanderung» der Bürgerinitiative aufkommen. Ein praktikables kurzfristiges Gegenmittel sehen die Aktiven der LINKEN darin, mit den anderen in der Bürgerinitiative Engagierten einen trinken zu gehen, um im persönlichen Kontakt Ressentiments gegen DIE LINKE abzubauen und zunächst Akzeptanz als Person zu gewinnen. Symptomatisch zeigt sich hier ein grundsätzliches Problem der Partei bei der lokalen Verankerung in Bürgerinitiativen und ähnlichen Strukturen. Um die Partei als akzeptierte Bündnispartnerin «vor Ort» zu etablieren, müssen die Parteimitglieder sachorientiert mit anderen Gruppen oder Parteien partnerschaftlich kooperieren und dabei Kompromisse schließen. Gleichzeitig müssen die Mitglieder ihre programmatischen Positionen nach außen nachhaltig vertreten, um die Partei als politischen Akteur zu stärken. Bedingung dafür ist zumindest auf der lokalen Ebene, personelle Beziehungen zu pflegen, und eine wechselseitige persönliche Wertschätzung in der politischen Arbeit, die den Parteienbezug überlagert. In diesem Sinne ist die persönliche Reputation der ProtagonistInnen vor Ort in ihren alltäglichen Lebenszusammenhängen auch eine wichtige Ressource für die politische Arbeit. Das kann der Betriebsrat eines in der Region wichtigen Unternehmens ebenso sein wie die seit Jahren in der Kommune agierende Politaktivistin oder der Genosse, der einer sozialen Einrichtung angehört und hier eine entsprechende Aufmerksamkeit erhält. Neben der Reputation der Institutionen selbst sind insbesondere ein seriöses Auftreten, eine konstruktive Mitarbeit und Zuverlässigkeit relevant. Unsteter Aktionismus wie auch Grundsatzerörterungen schaden dagegen eher und verhindern, zentrale Positionen

59

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

in relevanten Netzwerken besetzen zu können, so die Erfahrung vieler Mitglieder. Entscheidend ist, wie ein Genosse aus einer ländlichen Region Ostdeutschlands erklärt, das Vertrauen der Dorfbevölkerung gegenüber den Personen im Kommunalparlament. Wichtiger als die Parteiprogramme seien oftmals das Engagement und die Persönlichkeit der MandatsträgerInnen: «Jetzt nehme ich den [Klaus] ernst mit seiner Kümmererpartei – auf dem Dorf ist das absolut nötig und da wird es auch honoriert.» Zusammenfassend ist festzuhalten, dass sowohl eine kontrollierte Öffnung der Partei für interessierte Nichtmitglieder als auch die Kooperation mit anderen politischen Akteuren vor Ort dazu führen, dass sich die Basisgruppen Gehör für ihre eigene Position verschaffen können. Dabei sind der soziale Austausch mit anderen politisch Interessierten oder Aktiven und das aktive Zugehen auf die lokale Öffentlichkeit wichtig, um Akzeptanz für die – nicht selten pauschal angefeindete – Partei zu schaffen. 4.3.5  Partei vor Ort als sozialer Zusammenhang Für die Herstellung oder Entstehung eines sozialen Zusammenhangs der mehr oder weniger regelmäßig und unterschiedlich intensiv Aktiven in der Gruppe zeigen sich zwei grundsätzlich verschiedene Orientierungen: Die einen präferieren eine harte Sachorientierung, bei der es darum geht, gemeinsam an der politischen Idee zu arbeiten, «geselligen» Veranstaltungen wird dabei keine integrierende oder mobilisierende Wirkung zugesprochen. Sozialität innerhalb der Partei erwachse vielmehr aus der gemeinsamen inhaltlichen Arbeit der Aktiven von selbst. Exemplarisch für diese Haltung steht die folgende Einschätzung eines westdeutschen Vorstandsmitglieds eines mitgliederstarken Kreisverbands: «Gesellig sind die Leute, die nicht nur in der Partei sind, sondern die sich über die Partei auch bereits kennengelernt haben. So, und das sind auch immer noch genug, und für die auch mal ein Fest zu machen, ist auch ’ne schöne Sache. Und dass das Sommerfest nicht geklappt hat, war schade; aber ich glaube nicht, dass das jetzt das Format ist, wo ich nicht aktive Mitglieder hinterm Ofen hervorlocke.»

Die anderen setzen stärker auf ein verbindliches Gemeinschaftsgefühl, auf dessen Grundlage gemeinsam Politik betrieben wird. Bei jüngeren Parteimitgliedern gibt es teilweise das Bedürfnis, sehr viel miteinander zu machen und zu erleben. Exemplarisch für diese Ausrichtung ist die folgende Schilderung einer Basisorganisation, deren Mitglieder sich untereinander sehr gut kennen und für die die Gruppe eine verlängerte Peergroup von politisch Gleichgesinnten ist: Eine Teilnehmerin resümiert das mit der lapidaren Feststellung: «Man wächst so zusammen.» Es wird viel Wert auf soziale Events in und jenseits der politischen Arbeit gelegt. So treffen sich die Mitglieder regelmäßig in der Geschäftsstelle zum gemeinsamen Tatort-Schauen. Neuerdings wird ein monatliches Wochenendbrunchen organisiert, wo es explizit nicht um politische

60

Themen gehen soll, sondern «um Tratsch und Klatsch» und private Gespräche. Auch bei der politischen Arbeit wird auf das soziale Miteinander viel Wert gelegt. Handlungsleitend ist die Maxime: «Man will ja, dass die Leute Lust haben mitzuarbeiten; und sie müssen sich auch aufgehoben fühlen. Und das geht am Anfang tatsächlich am besten, wenn man zusammen in die Kneipe geht oder sich nach dem Treffen der Basisorganisation auf ein Bier zusammensetzt.»

Im persönlichen Kennenlernen untereinander wird von vielen GenossInnen eine Ressource für die eigentliche Parteiarbeit gesehen. Insbesondere das oben beschriebene Phänomen der persönlichen Anfeindungen untereinander aufgrund sozialisationsbedingter Diskrepanzen kann wirkungsvoll durch interne Veranstaltungen zum gegenseitigen Kennenlernen und zur kollektiven Selbstfindung eingedämmt werden. Symptomatisch ist die Erfahrung eines ostdeutschen BOVorsitzenden: «Wenn man weiß, was der andere für ein Buch liest oder was er für einen Wein trinkt, dann kommt man in politischen Auseinandersetzungen auch gar nicht so schnell dazu, den anderen zu verletzen.»

Eine Teilnehmerin einer Gruppendiskussion verweist auf den positiven gruppenbildenden Effekt, wenn in Arbeitstreffen auch mal Raum zum «Quatschen in ’ner netten Atmosphäre» ist. Faktisch führt die Existenz beider Orientierungen für die Parteiarbeit – die Fokussierung auf das Abarbeiten von Sachthemen und das persönliche Kennenlernen – dazu, dass Treffen einen hybriden Charakter aufweisen, zum Teil sind sie politische Bühne, zum Teil dienen sie der Stärkung des Gemeinschaftsgefühls. Je nach Ausrichtung der Gruppe allein auf «Sacharbeit» oder auf das Soziale variiert auch der Stellenwert gemeinsam organisierter Feste, Fahrten und kultureller Veranstaltungen. Diese stärken insbesondere die Bindung zu den passiven Mitgliedern vor Ort. Allgemein wird von den Aktiven beklagt, dass aufgrund der hohen Belastung durch politische Sacharbeit soziale und kulturelle Anliegen innerhalb der Partei zu kurz kommen. Allerdings ist der Eindruck nicht von der Hand zu weisen, dass es sich bei einem Teil derer, die dies äußern, eher um einen selbst herbeigeführten Zustand denn um ein real wahrgenommenes Defizit handelt. Insgesamt scheint die Orientierung auf «Sacharbeit» in den meisten Basisgruppen dominant. Für den sozialen Zusammenhang vor Ort sind fokale Personen – sei es die oder der Vorsitzende oder eine «graue Eminenz» – wichtig: Sie geben durch ihr persönliches Beispiel implizit vor, wie der soziale Zusammenhalt in der Partei gelebt werden soll, in eher kooperativer Form ohne autoritäre Muster oder mithilfe von Direktiven. In aller Regel aber hat sich in den lokalen Parteistrukturen ein von den Mitgliedern getragener Stil durchgesetzt, der in der inhaltlichen Auseinandersetzung mittels Argumenten zwar hart ist, aber die Integrität der Beteiligten wahrt. Gelegentlich wird dieser Umgang miteinander allerdings dynamisiert: Der Wettbewerb um innerparteiliche oder parlamen-

Gelebte Parteimitgliedschaft – zentrale Befunde

tarische Ämter setzt eingeübte Umgangsformen zwar nicht außer Kraft, verlangt den ProtagonistInnen aber ein besonderes Gespür für Verletzungen der unausgesprochenen Regeln ab. In diesen Auseinandersetzungen spielen auch Platzhirsche eine unrühmliche Rolle, wenn sie etwa nachrückenden GenossInnen partout nicht weichen wollen. Wie solche Kämpfe verlaufen können, verrät einiges über den sozialen Zusammenhalt. Im folgenden Beispiel geht es um ein positives Beispiel einer Vorstandwahl, für die zwei Mitglieder kandidierten:

«Das Problem war, dass er schon Fraktionsvorsitzender ist, und dass das ein Teil der Leute nicht wollte, dass Kreis- und Fraktionsvorsitz in einer Hand sind, weil das politisch ja ein bisschen schwierig ist und weil er privat eingespannt ist: Schafft er wirklich, alles gut zu machen? Dann hat man gesagt hat, soll der andere antreten, der ist auch schon länger im Kreisvorstand, der erste nicht so lange. Er kennt den Laden schon ein bisschen, das ist besser […]. Sie arbeiten jetzt gut zusammen, früher wurde bei solchen Gelegenheiten aber auch schon mal Porzellan zerschlagen.»

61

Resümee: DIE LINKE als kollektiver Akteur

5  Resümee: DIE LINKE als kollektiver Akteur Ziel dieser Studie war die Untersuchung des Innenlebens der LINKEN an der Basis der Parteigliederungen. Analysiert wurden zum einen die kollektiv geteilten, sowohl milieubedingten als auch zugleich milieubildenden Orientierungen und sozialen Praxen der Mitglieder in den lokalen Parteistrukturen, zum anderen die organisatorischen Voraussetzungen und institutionalisierten Strukturen, die der Arbeit an der Basis zugrunde liegen. Beide Aspekte lassen sich nur analytisch voneinander trennen; in der Praxis sind sie miteinander eng verzahnt. DIE LINKE lässt sich nur dann als «kollektiver Akteur» begreifen, wenn rekonstruiert wird, wie sich die Parteimitglieder in ihren spezifischen Gruppen- und Milieuzusammenhängen in die Parteiorganisation einpassen und inwieweit die Organisationsstrukturen zur alltäglichen Parteiarbeit vor Ort passen und diese komplementieren. Gerade das Aufzeigen der empirisch auffindbaren Verzahnungs- beziehungsweise Passungsverhältnisse zwischen den kollektiv agierenden Parteimitgliedern (den Akteuren) einerseits und der Parteiorganisation (den Strukturen) andererseits mit all ihren typischen Ausprägungsformen, Entwicklungspfaden, Problemen und Spannungen lässt eines deutlich hervortreten: die LINKE zeichnet sich durch eine vielfältige «gelebte Mitgliedschaft» an der Basis aus. Die Grundlagen für diese Lebendigkeit der Partei werden nachfolgend resümiert. 5.1  DIE LINKE –   ein politisches Milieu der Linken

Die Parteimitglieder der LINKEN bewegen sich (als Akteure) in einem gemeinsamen Milieu der politischen Linken. Das Gravitationszentrum dieses Milieus ist ideeller Art: die kapitalismuskritische politische Grundeinstellung und die Suche nach Alternativen zur bestehenden Gesellschaft (und insbesondere zum Wirtschaftssystem). Tatsächlich führt die kapitalismuskritische politische Orientierung die Mitglieder der LINKEN zusammen, obwohl ihre sozialstrukturellen Milieuhintergründe und die damit verbunden kulturellen, biografischen und politisch-normativen Bezüge sehr heterogen sind. Man könnte hier von «feinen Unterschieden» (Bourdieu) zwischen den GenossInnen beziehungsweise von innerparteilichen Milieubildungen innerhalb des gemeinsamen Milieus der LINKEN sprechen. Wesentliche Aspekte dieser ausdifferenzierten Milieubildung sind: 1) Unterschiedliche sozialstrukturelle   Milieuhintergründe Bezogen auf den sozialen Status reicht die Bandbreite von gesellschaftlich marginalisierten Hartz-IV-EmpfängerInnenn über ArbeiterInnen und HandwerkerInnen, prekär beschäftigten AkademikerInnen, berufsbiografisch abgesicherten Angestellte (auch im öffentlichen Dienst) bis hin zu Selbstständigen und einem hohen

62

Anteil an RentnerInnen (insbesondere im Osten). Mithin spiegelt die Mitgliederschaft höchst unterschiedliche Milieuhintergründe – was unter anderem differente Erwartungen an die Partei hervorbringt, aber auch unterschiedliche Politikansätze von der Problemlösung bis hin zur Systemüberwindung konturiert. Mit dem sozialen Status einher geht zudem ein spezifischer Bildungshintergrund, der nur zum Teil durch politische Bewusstseinsbildung in der Partei aufgefangen werden kann. Solche Unterschiede kennzeichnen die Mitglieder der LINKEN als zunächst eher heterogene Gruppierung, die sich erst verständigen – und dabei sozialstrukturelle Grenzen überwinden – muss, um gemeinsam handeln zu können. Dass dies nicht immer gelingt, zeigen die relativ häufig berichteten Beispiele des Rückzugs von Hartz-IV-EmpfängerInnen aus der Partei. 2) Divergente politische   Sozialisationserfahrungen Ein hinsichtlich der Milieubildung fundamental wichtiger Aspekt ist die politische Sozialisation. Sie findet als politischer Aktivierungsprozess statt, der auf verschiedenen Pfaden verläuft und unterschiedliche, habitualisierte politische Praxisformen hervorbringt. In dieser Sozialisation unterscheiden sich Parteimitglieder nicht von Parteifernen (vgl. Matuschek u. a.2011): Hier wie da sind initiale Anlässe und Verstetigungsformen in Initiativen, Bewegungen und Parteien gleichermaßen zu verzeichnen. Diese Dynamik kann als familiale Tradition bereits früh eingeübt sein; der Eintritt führt damit gleichsam die Familienhistorie in die Zukunft fort. Sie kann aber auch durch Peergroups in Schule und Studium aktiviert werden oder aus dem beruflichen respektive gewerkschaftlichen Umfeld hergeleitet sein. Die Sozialisationserfahrungen lassen sich nicht auf eine reine Ost-West-Differenz reduzieren, gleichwohl sind mit den beiden Quellparteien aber spezifische Milieukonstellationen verknüpft: auf der einen Seite eine demokratisierte ehemalige Kaderpartei (mit einem ungebrochen elitären Selbstbewusstsein vieler alter Mitglieder und einer suchenden Haltung nach Wegen zu einem demokratischen Sozialismus bei den Jüngeren), die als Sprachrohr der sich als marginalisiert fühlenden ostdeutschen Bevölkerung den Status einer Volkspartei hat; auf der anderen Seite ein Konglomerat gesellschaftskritischer Linker, die in unterschiedlichen Konstellationen – sei es in linken Splitterparteien, als interne linke Opposition in der SPD oder bei den GRÜNEN, als kritische GewerkschafterInnen oder in sozialen Bewegungen – Marginalisierungserfahrungen im politischen Feld gesammelt haben. Die jeweiligen Sozialisationshintergründe münden in spezifische pragmatische beziehungsweise ideologische Positionen. Ob sie innerhalb der einzelnen Landesverbände zu einer gemeinsamen Handlungsfähigkeit für die Partei bei-

Resümee: DIE LINKE als kollektiver Akteur

tragen können oder aber einen lähmenden Spaltpilz in sich bergen, strukturiert die weitere Entwicklung der Basiseinheiten wie der Landesverbände. In diesem Zusammenhang scheint die Parlamentspräsenz insbesondere auf Landesebene disziplinierend in dem Sinne zu wirken, dass die Inklusion unterschiedlicher Ansätze umso eher gelingt, je stabiler die Verankerung in den Parlamenten ist. Das gilt für die östlichen Landesverbände als durchgehende Erfahrung, während die westlichen Landesverbände diesbezüglich keine einheitlichen Erfahrungen vorzuweisen haben. 3) Variation politischer Orientierungen   und Praxisformen Bezüglich der politischen Orientierungen und bevorzugten Praxisformen reichen die innerparteilichen Milieuunterschiede von Jugendlichen beziehungsweise Postadoleszenten mit postmaterialistischen Wertehaltungen, die aktionsorientiert sind und alternative Formate politischen Handelns entwickeln, über Mitglieder im mittleren oder fortgeschrittenen, die die Parteistrukturen primär als sozialen Raum zur Erörterung politischer Fragen nutzen, ohne größere politische Aktivität mit Außenwirkung zu entfalten und entfalten zu wollen, bis hin zu pflichtethisch motivierten «Parteisoldaten», die auch unliebsame Ämter in der Partei übernehmen. In Hinblick auf die Ambition, innerparteiliche Funktionen zu übernehmen, reicht die Bandbreite von lokal Aktiven, die sich dezidiert als «Basis» verstehen und allenfalls vereinzelt lokale Ämter und Mandate übernehmen, über basisdemokratisch Orientierte, die gleichwohl temporär Parteiämter und Mandate übernehmen, ohne aber an diesen zu «kleben», ehrenamtliche MultifunktionsträgerInnen bis hin zu Karriereorientierten, die sich bereits als Jugendliche «in die Partei einbringen» beziehungsweise «Verantwortung übernehmen» und, häufig begleitet von einem Studium der Politikwissenschaft oder Ähnlichem, frühzeitig darauf hinarbeiten, hauptamtliche Funktionen in der Partei zu übernehmen. Die Unterschiede in den Praxisformen in den einzelnen Basiseinheiten sind nicht zuletzt von externen Kontextbedingungen bestimmt, etwa von der demografischen Struktur in der Region oder dem Anerkennungsgrad der Gesamtpartei in der Bevölkerung. So findet man einerseits mitgliederschwache Einheiten, die Mühe haben, überhaupt funktionale Strukturen und öffentlichkeitswirksame politische Arbeit aufrechtzuerhalten. Hier reduziert sich das Parteileben auf die unbedingt notwendige Arbeit vor Ort (Mitgliederversammlungen, Wahlkampf, Erstellung von formalen Berichten). Am anderen Ende der Skala finden sich professionell aufgestellte Basisgruppen. Hier kann die Last der politischen Arbeit auf viele Schultern verteilt und auf langjährige Erfahrungen der aktiven Parteimitglieder zurückgegriffen werden. Die Besetzung von Positionen in übergeordneten Gremien ist aufgrund der personalen Ressourcen leicht möglich und der damit entstehende Einfluss wird strategisch genutzt.

4) Pluralität politischer Strömungen In den Strömungen schließlich bündeln sich unterschiedliche politische Grundpositionen innerhalb der Partei. Mit den basalen politischen Orientierungen auf Systemüberwindung und -veränderung oder Reform beziehungsweise Restauration des Sozialstaats korrespondieren spezifische, habitualisierte Politikstile, die gleichsam zum eigentlichen Markenzeichen der jeweiligen Strömung werden – gelegentlich unabhängig von Machtressourcen und Hegemoniefähigkeit. In den Basiseinheiten scheint dagegen die Alltagspraxis eine Dominanz strömungspolitischer Positionierungen aufgrund der notwendigen Bündelung der Kräfte einzudämmen. Die Arbeit vor Ort zeigt sich relativ immunisiert gegenüber landes- und bundespolitisch zentraleren Etikettierungen nach Strömungszugehörigkeit. DIE LINKE agiert hier in ihrer Gesamtheit der Strömungen als eher (auf sinkende Zustimmung) reagierende denn gestaltende Kraft, die zu einer wenn nicht stärkeren Einheit, so doch weniger destruktiven innerparteilichen Performanz finden kann. Solche Balancen scheinen «langlebigen» anderen Parteien besser zu gelingen (ohne dass Flügelkämpfe und -auseinandersetzungen hier obsolet wären), was auf eine zukünftige Befriedung hindeuten könnte. Die hier nur in groben Zügen aufgezeigte Vielschichtigkeit und Vielfalt innerhalb des Milieus der LINKEN beziehungsweise die unterschiedlichen Milieuhintergründe der Mitglieder konstituieren spezifische Bedarfe und Erwartungen an die Parteiarbeit, die innerhalb konkreter politischer Handlungszusammenhänge an der Basis selten dauerhaft unter einen Hut zu bringen sind. Die Integration und Zusammenarbeit verschiedener Milieus in der politischen Alltagspraxis wird zu einem alltäglich zu stemmenden Kraftakt. Während das Gesamtmilieu der LINKEN durch eine starke Pluralität und Diversität gekennzeichnet ist, finden sich in den Basiseinheiten überwiegend Mitglieder mit ähnlichen sozialen Milieuhintergründen und Lebenslagen, kompatiblen weltanschaulichen Positionen und politischen Habitusformen sowie ähnlichen Auffassungen über Parteiarbeit dauerhaft zusammen. An der Basis greift also die Regel «Gleich und Gleich gesellt sich gern». Spiegelbildlich lassen sich dahinter Ausgrenzungsprozesse vermuten. Nicht passförmige Personen haben sich entweder verabschiedet oder sich auf eine passive Mitgliedschaft zurückgezogen. Jenseits harmonistischer Vorstellungen erzeugt das die Notwendigkeit, frischen Wind in die lokalen Parteistrukturen zu bringen – etwa durch eine verstärkte Mitgliederwerbung und bessere Einbindung von Parteineulingen –, um einer drohenden Einförmigkeit entgegenzuwirken. In vielen der von uns durchgeführten Gruppendiskussionen wird die Historie der eigenen Basiseinheit rückblickend als kollektiver Selbstfindungsprozess dargestellt, der von zwei historischen Zäsuren geprägt ist: der Wende 1989/90 in Ostdeutschland und der Parteifusion 2007 in Westdeutschland. Das gemeinsame

63

Resümee: DIE LINKE als kollektiver Akteur

Ringen um einen tragfähigen politischen Arbeitsstil innerhalb jeder einzelnen Gruppe sowie die ständige Kommunikation untereinander über politische Zielsetzungen und zu besetzende Ämter oder die Außenwirkung der eigenen politischen Arbeit sind wesentliche Aspekte dessen, was die «gelebte Mitgliedschaft an der Basis» dieser relativ jungen Partei auszeichnet. Geradezu zwangsläufig sind die über diese permanenten Aushandlungsprozeduren vorangetriebenen Selbstfindungsprozesse der Basisgruppen auch immer Selbstreinigungsprozesse. Parteimitglieder, die sich mit ihren Erwartungen und Anschauungen innerhalb der Gruppe nicht durchsetzen konnten (oder wollten), verließen in der Regel die Basiseinheiten. Neumitglieder, die «nicht reinpassten», wurden oftmals nicht in die Gruppe eingebunden. Freilich schließt diese Tendenz nicht aus, dass auch widerstrebende Fraktionen zur produktiven Zusammenarbeit gefunden haben. 5.2  DIE LINKE – eine politische Organisation der Linken

Durch das alltägliche Zusammenwirken der Mitglieder in den Basiseinheiten und der Ehren- und Hauptamtlichen in den übergeordneten Gremien konstituiert sich DIE LINKE als eine Pluralität unterschiedlicher Alltagsmilieus. Angesichts der oben beschriebenen Vielfalt und Vielzahl von innerparteilichen Milieu- und Gruppenzusammenhängen erscheint es allerdings als klärungsbedürftig, wie sich diese Pluralität in einer Partei zusammenfinden kann. Neben der bereits erwähnten ideologischen Sogwirkung durch die kapitalismuskritische Grundeinstellung existieren Integrationsmechanismen, die auf der organisatorischen Ebene der Partei angesiedelt sind. Wie jede politische Partei verfügt natürlich auch DIE LINKE über einen organisatorischen Rahmen, mit dem sie ihre (je unterschiedlichen) politischen Orientierungen, Praxisformen und Handlungsziele zu einem gemeinsamen Projekt der politischen Linken bündeln kann. Bereits jede Basisgruppe hat eine komplexe Struktur, die über den Modus der Selbstorganisation aufrechterhalten und weiterentwickelt wird. Wie aus den vorherigen Ausführungen hervorgeht, reicht die Spannbreite der Selbstorganisation an der Basis vom Durchwursteln, weil die personellen und strukturellen Ressourcen vor Ort erschöpft sind, bis hin zu einer hochgradig arbeitsteilig organisierten, professionellen Parteiarbeit. So unterschiedlich die konkreten Entwicklungspfade sind, die die untersuchten Basiseinheiten gegangen sind: Es lassen sich trotzdem typische, wiederkehrende Aspekte festhalten, die darauf hindeuten, dass es sich um grundlegende Herausforderungen handelt, mit denen jede Basiseinheit früher oder später konfrontiert war beziehungsweise ist. Beim Resümieren dieser generalisierbaren Aspekte der Parteientwicklung an der Basis wird auf Abbildung 1 aus Abschnitt 4.1 zurückgegriffen. Mit dem Verweis auf die administrative, parlamentarische und normative Einbindung der Basismitglieder in die Organisation der Gesamtpartei sind zentri-

64

petale Kraftwirkungen markiert, durch die die Partei als Ganzes zusammengehalten wird. Es bedarf eben legitimierter Vorstände und Delegierter auf allen Gliederungsebenen, um die Basismitglieder in die übergeordneten Organisationsstrukturen der Partei administrativ einzubinden. Um an der parlamentarischen Außenwirkung der Partei beteiligt zu werden, braucht es wiederum gewählte Abgeordnete in Kommunalparlamenten, Stadt- und Landesparlamenten und auf Bundesebene, die der Basis rechenschaftspflichtig sind. Sowohl die Funktions- als auch die MandatsträgerInnen stehen trotz formal-rechtlicher Unabhängigkeit de facto auch in einem Abhängigkeitsverhältnis zur Basis. Schließlich wollen sie bei der nächsten Wahl wiedergewählt werden. Strömungen, Arbeitsgemeinschaften und Interessengruppen sind wiederum parteiinterne Gelegenheitsstrukturen, Parteimitglieder hinsichtlich ihrer spezifischen linken Wertbindung abzuholen und zu integrieren. Wie aus den Praxisschilderungen der Befragten deutlich wird, haben diese zentripetal wirkenden Strukturen der administrativen, parlamentarischen und normativen Einbindung der Basismitglieder auch eine Kehrseite: Sie entfalten zentrifugale Kräfte, die den Zusammenhalt der Gesamtpartei gefährden (können). Wo zeigen sich die zentrifugalen Kräfte besonders deutlich? 1) Administrative Abkopplung Geradezu zwangsläufig entwickeln FunktionsträgerInnen – beginnend mit den ehrenamtlichen Vorstandsmitgliedern einer Basiseinheit – einen Kommunikations- und Wissensvorsprung gegenüber den Basismitgliedern. FunktionsträgerInnen partizipieren viel stärker am Informationsfluss der Partei und müssen Entscheidungen auf der Grundlage von erworbener Sachkompetenz und abgestimmt mit verschiedenen Gremien der Partei treffen. Hier können Basismitglieder nicht mithalten. Zwangsläufig entsteht der Effekt, dass immer mehr Aufgaben an die FunktionsträgerInnen delegiert werden, um eine möglichst effiziente Erledigung ohne Reibungsverluste zu gewährleisten. Haben die Basismitglieder dieses Delegationsprinzip an die «SpezialistInnen» verinnerlicht, verstetigt sich eine entsprechende Erwartungshaltung innerhalb der Basiseinheit, und das etablierte Kommunikations-, Wissens- und Aktivitätsgefälle kann nicht mehr verringert werden. Im Gegenteil tritt der bekannte Oligarchisierungseffekt ein (Michels 1989/1911). Insbesondere in personalschwachen westdeutschen und in überalterten ostdeutschen Basiseinheiten ist dieser Effekt besonders stark ausgeprägt. Vorprogrammiert ist in diesen Fällen eine Überlastung der FunktionsträgerInnen, die tendenziell zu einer ineffizienten Parteiarbeit an der Basis führt. Hauptamtliche Funktionäre der höheren Gliederungseinheiten sind in der Regel nicht mehr in der Lage, sich in der Parteiarbeit vor Ort zu engagieren. Zwangsläufig setzt ein Prozess der Entfremdung von der Basiseinheit ein, und die Be-

Resümee: DIE LINKE als kollektiver Akteur

treffenden betreiben im extremen Fall eine «Kirchturmpolitik». Zu Konflikten an der Basis kann diese Tendenz führen, wenn die Basismitglieder darauf beharren, sich zu anstehenden Problemen eine dezidiert eigene Meinung bilden zu wollen und inhaltliche Diskrepanzen mit FunktionsträgerInnen als Machtkämpfe ausgetragen werden. 2) Parlamentarische Entfremdung Ein ähnlicher Oligarchisierungseffekt tritt bei MandatsträgerInnen der Partei auf. Abgeordnete der Parlamente, die in Abstimmungs- und Entscheidungssituationen «verstrickt» sind, entwickeln Problemsichten, die durchaus von der Sicht der Basis abweichen können. Insbesondere MandatsträgerInnen, die für sich eigene Entscheidungs- und Handlungsräume beanspruchen oder nach der Maxime des freien Mandats agieren, geraten zwangsläufig in eine Autarkiespirale. In den letzten Jahren häuften sich Partei- und Fraktionsaustritte von LINKEN in westdeutschen Parlamenten. Diese extremen Formen der parlamentarischen Abkopplung von der Basis kann so lange nicht überraschen, wie der dahinterstehende Oligarchisierungseffekt von den Betroffenen nicht kommuniziert und problematisiert wird. 3) Normative Abschottung Innerparteiliche Zusammenschlüsse und Strömungen bieten den Parteimitgliedern die Möglichkeit, sich hinsichtlich der eigenen Verortung als Linke klarer zu werden und mit Gleichgesinnten jenseits der Basiseinheit zusammenzufinden. So wichtig diese normative Integrationsfunktion auch sein mag, so werden damit zugleich systematisch Räume für Distinktionsund Deutungskämpfe innerhalb der Partei geschaffen. Die parteiinternen Auseinandersetzungen zwischen den Strömungen sind keine bloße Auseinandersetzung um die Reinheit der Ideologie, sondern dahinter stehen auch Interessen und Machtkämpfe um Einfluss in der Gesamtpartei. Die Strömungen fungieren dann als personalpolitische Katalysatoren, um Spitzenpersonal der Landes- und Bundesebene zu gewinnen. Insofern handelt es sich auch um einen vielschichtigen Ausbildungsbetrieb für politischen Nachwuchs. Strömungen sind Ausweis für den Erfolg einzelner Milieus in der Auseinandersetzung um parteiinterne Hegemonie. Dagegen taugen sie nur bedingt zur innerparteilichen Entscheidungsfindung oder Problemlösung. Dies hängt damit zusammen, dass es bei den Auseinandersetzungen zwischen den Strömungen immer um Wertedebatten geht. Liegen divergente Grundauffassungen vor, kann eine konsensorientierte Debatte kaum zustande kommen, und selbst Kompromisse lassen sich auf dieser Grundlage nur schwer herstellen. Letztlich wird an der eigenen Auffassung festgehalten und die fremde abgelehnt. Linke scheinen eine besondere Affinität zu solchen normativ und emotional hoch aufgeladenen «Grabenkämpfen» zu haben. Zur innerparteilichen Zerreißprobe werden solche Debatten, wenn die involvierten GenossInnen Positionsgewinne auf

Kosten der GegnerInnen im Konflikt anstreben, etwa in Form von «durchgeboxten» Anträgen oder KandidatInnen. In der Regel werden Gruppen, in denen solche strömungsinduzierten Auseinandersetzungen stattfinden oder nur latent eine Rolle spielen, bereits dadurch geschwächt, dass der Großteil der Gruppenmitglieder sich solchen Prozessen zu entziehen versucht. In diesen internen Prozessen wird viel Energie absorbiert, die für die alltagspolitische Parteiarbeit oder gruppenbildende Prozesse nicht mehr zur Verfügung steht. DIE LINKE bildet weder ein homogenes Milieu (sondern vereint eine Vielzahl von Milieus; vgl. 5.1) noch ist sie – unterhalb der allgemeinen Schwelle der Kapitalismuskritik – in Bezug auf konkrete Alternativen zum Bestehenden taktisch wie strategisch geeint. Vielmehr inkorporiert sie unterschiedliche politische Gegenentwürfe zum Bestehenden. Zudem ist sie durch die politische Verfasstheit des politischen Systems erzwungenermaßen organisatorisch diversifiziert aufgestellt: von den Basiseinheiten und nächsthöheren Gremien zur Landes- und Bundesebene über die Strömungen und Arbeitsgemeinschaften als inhaltliche Bezugsgrößen jenseits der mehr oder weniger aktiven formalen Mitgliedschaft bis hin zu den unterschiedlich professionalisierten Anbindungen an die parlamentarische Arbeit. Die auf Parlamentsfraktionen bezogene Bilanz des Politologen Peter Lösche (2006) lässt sich auch auf Parteien übertragen und gilt auch für DIE LINKE: Sie sind «unübersichtliche fragmentierte, sich ständig verändernde Gebilde. Die Organigramme […] erscheinen anschaulich und strukturiert, sie spiegeln aber nicht die in der politischen Realität vorhandene Vielfalt, Widersprüchlichkeit und Unübersichtlichkeit.» Die mittels der administrativen, normativen und parlamentarischen Strukturen der Parteiorganisation lose verkoppelten Paralleluniversen überschneiden sich sowohl in den beteiligten Personen als auch in der verteilten kollektiven Aktion: Auf jeder Ebene und an jedem Tag geschieht etwas, das Rückwirkungen auf die anderen Teile der Partei beziehungsweise auf die Partei und ihre Mitglieder insgesamt haben kann. Ob dieses Geschehen intendiert ist oder nicht, ist für die Umwelt der Partei nicht relevant, für die Partei und ihre einzelnen Teile selbst jedoch von möglicherweise fundamentaler Bedeutung. Es berührt die jeweiligen Interessen und Positionen der Einzelnen und Gruppierungen innerhalb der Partei und erfordert daher umsichtige Reaktionen. Die Uneinheitlichkeit der Organisation sowie die (ungleichgewichtig) verteilten Steuerungsmöglichkeiten der Mitglieder, AmtsträgerInnen, ParlamentarierInnen und Hauptamtlichen erzeugt ein Spannungsfeld zwischen den zunächst per Zugehörigkeit integrierten Mitgliedern und der Organisation, die eine funktionale Integration absichert. Während die Mitglieder auf der Ebene der Basiseinheiten durch eine regelmäßige gemeinsame Praxis ein politisches Mikromilieu etablieren (und OpponentInnen ggf. herausdrängen) und basale formalisierte Beziehungen pflegen (Wahlen etc.), sind

65

Resümee: DIE LINKE als kollektiver Akteur

Mitglieder auf höheren Ebenen in anderen Rollen (als Delegierte, VertreterInnen der Strömungen etc.) anzutreffen. Sie interagieren dort in zunehmendem Maß mit anderen (semi-)professionalisierten Akteuren wie Abgeordneten oder Hauptamtlichen. Auf allen Ebenen sind damit handelnde Akteure anzutreffen, die sich mehr oder weniger kooperativ aufeinander beziehen – selbst im Widerstreit unterschiedlicher Ausprägungen eines linken Politikverständnisses (reformistische vs. radikale Politikansätze). Als sozial heterogenes politisches Milieu wie als Organisation linker politischer Kräfte ist DIE LINKE zugleich Teil der umfassenderen politischen Hemisphäre der Linken, die sich traditionell durch wechselseitige Abgrenzungen und partielle Kooperationen auszeichnet. Das gilt nicht nur für die parteipolitisch orientierten Kräfte vor Ort, sondern auch für die neuen sozialen Bewegungen, die in vielen politischen Aktionsfeldern auch als Gegenspieler der Parteien auftreten. Beide Kräftefelder eröffnen der LINKEN wichtige Orientierungspunkte, sich nach außen hin abzugrenzen und sich im Binnenverhältnis als Kollektiv wahrzunehmen sowie gemeinsame Identität auszubilden. In Bezug auf andere Parteien handelt DIE LINKE wie diese auch: Sich agiert auch auf der Ebene der Basiseinheiten nach außen gegen politische Gegner rechter, aber auch linker Provenienz, ohne dass gelegentliche gemeinsame Positionierungen ausgeschlossen wären. In Bezug auf soziale Bewegungen wird dagegen eher versucht, Teil zu werden oder Zusammenarbeit zu etablieren – zumindest soweit die eigenen Ziele dabei nicht aufgegeben werden müssen. Solche Formen politischer coopetition definieren nicht nur ein Außen der Partei und der Basiseinheit, sondern zugleich auch Übergänge beziehungsweise Brücken. Soweit dagegen eher die Abgrenzung betont wird (was in Bezug auf SPD oder GRÜNE bei einem guten Teil der Parteimitglieder im Westen ja Impuls zum Eintritt war), sind zwei Richtungen möglich: Wie vor allem im Osten praktiziert, im Westen aber bislang nur als zeitweilige Tolerierung (Nordrhein-Westfalen) durchgehalten, können DIE LINKE und SPD Koalitionen bilden. Häufiger ist die eindeutige Konkurrenz das Mittel der Wahl (was insbesondere für linke Splittergruppen gilt, die tendenziell um die gleichen Wählerstimmen buhlen). Die angemessene Reaktion ist in der Partei allerdings auch auf der Ebene der Basiseinheiten nach wie vor umstritten. An Lösungen für lokale Probleme orientiert, bilden sich hier eher sachpolitische Koalitionen als solche nach programmatischer Orientierung. 5.3  DIE LINKE – ein dynamisches politisches Arrangement   der pluralen Linken

In Hinblick auf funktionale Integration (der Partei) und soziale Integration (der Mitglieder) lassen sich (inspiriert durch die organisationssoziologische Perspektive von Prott 2001) schließlich unterschiedlich dimensionierte Arrangements in den Blick nehmen, die zum einen

66

extrafunktionale Aufgaben erfüllen, zum anderen Aushandlungs- und Herrschaftsfunktionen transportieren. 1) Jenseits spezifischer Rollen und Aufgaben existieren zunächst extrafunktionale Bedingungen, die informelle Zugehörigkeiten konstituieren, wie etwa Übereinstimmung der individuellen politischen Perspektiven, Sympathien oder Antipathien oder geteilte Erfahrungen. Sie sind insbesondere in den Basiseinheiten der Kitt, aus dem aus Mosaiksteinen ein facettenreiches, aber stimmiges Bild wird. «Zunächst extrafunktional» deshalb, weil solche Beziehungen bei ihrer Verdichtung in funktionale Bezüge transformiert werden können (und dabei ihren ursprünglichen Charakter erhalten oder verlieren). Die gemeinsame Identität als Parteimitglied, aber auch entstehende soziale Bindungen darüber hinaus, etwa durch gemeinsame Erfahrungen in und jenseits der politischen Aktion, bilden ein Fundament für Informalität, «blindes Verstehen» und Vertrauen. 2) Auf der horizontalen Ebene der funktionalen Integration stellen sich der Partei und ihren Mitgliedern Aufgaben, die nur gemeinsam zu bewältigen sind: Wahlen zu bestreiten, Parteipräsenz auf allen räumlichen Ebenen zu sichern, Themenfelder zu besetzen oder politische Alternativen zu entwickeln ist nur in Zusammenarbeit mit anderen, gegebenenfalls anderen Basiseinheiten möglich. Das konstituiert ein kooperatives Arrangement unter Gleichen oder auch zwischen unterschiedlichen Ebenen und Funktionen der Partei. Hier aufgrund inhaltlicher Differenzen nicht zusammenzuarbeiten würde das Gesamtziel beeinträchtigen und kann daher nicht im Interesse der Mitglieder liegen. Notwendigerweise verschränken sich administrative Konfigurationen der Partei (Bundes- und Landesgeschäftsführungen, Bürgerläden, Landtags- und Bundestagsabgeordnete) mit den Aktivitäten der in Basiseinheiten Tätigen. Vermengt werden dabei unterschiedliche Bedarfe, differente Erwartungen (z. B. hinsichtlich der Entwicklung einer Landespartei) und die Verfügung über beziehungsweise den Abruf von Ressourcen. 3) In soziologischer Perspektive sind Organisationen zudem durch die vertikale Dimension des Herrschaftsarrangements charakterisierbar. Ist etwa in Betrieben das Management für Arbeitsorganisation und -kontrolle zuständig (vgl. Prott 2001), stellt sich die Sachlage in Parteien als komplexer dar: Inhaber bestimmter Positionen sind auf Zeit durch die Mitgliedschaft gewählt, es bestehen zum Beispiel in Hinblick auf die parteiinternen Strömungen mehr oder weniger ausgelebte Dominanzverhältnisse vor Ort und auf den nächsthöheren Ebenen. Das Initiativrecht von ProtagonistInnen ist keineswegs auf den Vorstand beschränkt, die Riege der Hauptamtlichen bildet ein anderes Verhältnis zur Partei aus als die Mitglieder untereinander. Dennoch ist davon auszugehen, dass Herrschafts- und Machtgefüge veränderbare Größen des Parteilebens sind und – häufig vermittelt über die Parteiprominenz – bis auf die Basiseinheiten zurückwirken. In Bezug auf die Basiseinheiten ist erkennbar,

Resümee: DIE LINKE als kollektiver Akteur

dass sie einerseits eine relative Freiheit gegenüber den zentralen Strukturen beanspruchen und in diesem Sinne selbstverantwortlich linke Politik vertreten. Sie haben auch generell den Anspruch, bottom up politische Themen und Erwägungen oder praktische Ansätze einzuspeisen – sei es beispielsweise anlässlich der Programmdebatte relativ direkt oder, was die Regel ist, über den Weg von Delegiertenkonferenzen. Andererseits sehen die Basiseinheiten sich in ein großes Ganzes gestellt und tragen insbesondere die bundesund landespolitischen Impulse mehr oder weniger begeistert mit. Dass sie sich dazu verpflichtet fühlen, ist mehr oder minder der freiwilligen Unterordnung der zwar häufig erfahrenen, aber mit vergleichsweise wenig Überblickswissen ausgestatteten Mitgliedern der Basiseinheiten unter die professionalisierten Geschäftsführungen und Parlamentsfaktionen geschuldet. Die darin durchscheinende fehlende Transparenz aus Sicht der Basis ist geeignet, Unmut hervorzurufen, sich verlassen zu fühlen oder andere Basiseinheiten wegen einer Vorteilsnahme zu verdächtigen. Dies ist unter Umständen mit Schuldzuweisungen an parteiinterne Strömungen oder Milieus verbunden, in denen Auseinandersetzungen über Herrschafts- oder Führungsfragen virulent sind. Die Trias aus extrafunktionalen, kooperativen und machtbezogenen Arrangements verdichtet sich im Parteileben selbst zu unterschiedlichen Zentren: So können die ostdeutschen Landesverbände extrafunktional auf eine informelle Übereinstimmung großer Teile der ganz überwiegend in Ostdeutschland sozialisierten Mitglieder bauen; sie vereinen die Mitglieder zudem durch ihren regionalisierten Volksparteicharakter und sind machtpolitisch durch professionalisierte Arbeitsstrukturen auf Landesebene, einschließlich parlamentarischer Infrastrukturen, gut aufgestellt. Die Trias der Arrangements ist aber auch innerhalb der einzelnen Landesverbände und an der Basis virulent und wird zum Strukturgeber der innerparteilichen Milieubildung vor Ort: Ob Abgeordnete die Basiseinheiten dominieren, ob Funktionen selbstverständlich auf Zeit vergeben werden oder ob die FunktionsträgerInnen an ihnen festhalten, ob die Durchsetzung politischer Ziele als pragmatisches oder ideologisches Lehrstück aufgeführt wird – all dies setzt Bedingungen für die Entwicklung von Basiseinheiten. Moderiert wird dieser Prozess zudem vom eigenen Status in der Öffentlichkeit (als anerkannte politische Kraft oder als Außenseiterin). Strömungen sind auf der Performanzebene an der Basis weniger wichtig als auf den höheren Organisationsebenen, wo sie eigene thematische Debatten und inhaltliche Kontroversen vorantreiben. Hier scheint es jenseits der temporären Sondersituation der Wahlen häufig nicht zu gelingen, Trennendes zu überwinden. Grund dafür ist auch eine Abschottung auf der informellen Ebene, die «Lagermentalitäten» in der extrafunktionalen sozialen Dimension verstärkt. Sie wird bisweilen auch auf Ebene der Basiseinheiten sichtbar, wenn zum Beispiel dortige politische Entscheidungen

von KritikerInnen als strömungsgebunden (ab-)qualifiziert oder debattentaktisches Verhalten als Kennzeichen spezifischer Strömungen gebrandmarkt wird. Bezüglich des Verhältnisses der drei institutionellen Arrangements zueinander ist festzuhalten, dass direkte Kooperationen den informellen Austausch begünstigen, was insbesondere in den Basiseinheiten zu einer lokalen Mikromilieubildung führt, die sich im Laufe der Zeit als relativ aufnahmefähiges, flexibles Gefüge erwiesen hat. Basiseinheiten stellen einen kommunikativen Raum dar, der persönlichen Austausch erlaubt. Dabei werden unterschiedliche Politikstile ebenso integriert wie – unter Beibehaltung der Kapitalismuskritik – vorstellbare unterschiedliche Alternativen. Es liegt nahe, sich derlei Konstellationen mithilfe eines Machtressourcenansatzes zu nähern, wie er für die Untersuchung von Staaten und Institutionen entwickelt worden ist. Auf die Binnenverhältnisse einer Organisation gewendet, spielen – bezogen auf die Basiseinheiten – die Entwicklungsgeschichte und die aktuelle Prozessdynamik sowie die Kräfteverhältnisse zwischen den Milieus und die Ressourcenausstattung eine wichtige Rolle. Die einzelnen Basiseinheiten der noch recht jungen Partei DIE LINKE haben seit der Fusion der beiden Quellparteien einen Prozess der gegenseitigen Inkorporation durchlaufen – freilich von durchaus unterschiedlichen Ausgangslagen her, was die Anteile ihrer jeweiligen Mitglieder in den einzelnen Basiseinheiten und Landesverbänden betrifft. Dabei lässt sich rein von der Anzahl her zwischen dem Aufgehen der schwachen östlichen WASG-Gruppierungen in den relativ mitgliederstarken Basiseinheiten der PDS und dem eher gleichgewichtigen Zusammenschluss von Gruppierungen unterschiedlicher linker Traditionen in der neuen Partei unterscheiden. Vom jeweiligen Grundkonsens allzu abweichende politische Positionierungen und Vorstellungen vom Auftreten der Partei – überwiegend solche, die eine radikale Politik jenseits der Parlamente bevorzugen – wurden im Laufe dieses Prozesses auf der lokalen Ebene eher an den Rand gedrängt. Es dominieren Basiseinheiten, die sich in der lokalen Alltagspraxis sowie parlamentspolitisch-pragmatisch allenfalls lose an den Strömungen orientieren, in ihrem Politikverständnis zuallererst aber auf lokale Probleme rekurrieren und erst im Weiteren grundsatzpolitische Parteiarbeit leisten. Soweit die lokalen Mikromilieus strömungspolitisch nicht homogen sind, haben sie angesichts der vor Ort zu leistenden Aufgaben ihre Richtungsauseinandersetzungen miteinander ganz überwiegend eingehegt oder auf die Ebene der Kreis- oder Landespartei beziehungsweise der Strömungen selbst verlagert. Dafür wurden zum Teil Regulative für die jeweilige Delegiertenauswahl entwickelt, die streng nach Proporz oder unter der Maßgabe eines Minderheitenschutzes die Teilhabe an wichtigen Entwicklungsprozessen der Partei garantieren. Zwischen den Strömungen (und gelegentlich auch zwischen den damit personell eng verbundenen Basi-

67

Resümee: DIE LINKE als kollektiver Akteur

seinheiten) hat sich ein Verhältnis gegenseitiger Aufmerksamkeit etabliert, das zwischen Kooperation und Machtanspruch changiert. Zum Teil schotten sich die unterschiedlichen politischen Milieus aber auch gegeneinander ab und kultivieren dadurch eine gewisse Intransparenz, die wechselseitigen Vorurteilen Vorschub leistet, in jedem Falle aber produktive Auseinandersetzung unterbindet. Zu den Machtspielen zwischen heterogenen Milieugruppen vor Ort gehören auch Versuche, die Spielregeln des Umgangs miteinander zu definieren. Das betrifft sowohl statthafte Techniken (wie z. B. die formalisierte Organisation und Leitung von Debatten, personalpolitische Taktiken oder die Sicherstellung von materiellen Ressourcen) als auch «unbotmäßige» Verhaltensformen (z. B. emotionalisierte Debatten, persönliche Angriffe oder die Diffamierung ganzer Gruppen).

68

Insbesondere manifeste Konfliktsituationen führen in den Basiseinheiten zu weitergehenden «Bereinigungsprozessen», in deren Folge sich homogenisierte, aber politisch-kulturell diverse Basiseinheiten unter Umständen in Richtung eines monolithischen Binnenmilieus mit nur geringen Öffnungschancen entwickeln – was zugleich wenig Attraktivität für diejenigen beinhaltet, die andere Politikansätze bevorzugen. Wenn ideologische Positionen überwiegen, liegt darin die Gefahr einer Selbstisolierung. Zu große Toleranz kann dagegen zur Unkenntlichkeit gegenüber dem eigentlichen politischen Gegner, also anderen Parteien, führen. Milieuarchitektonisch gedacht, erscheint daher für DIE LINKE ein Zustand heterogenisierter Homogenität am sinnvollsten, der durch ein entsprechendes konsensuelles Regelwerk der Teilhabe stabilisiert wird.

Literatur

Literatur A

M

Alemann, Ulrich von (2000): Das Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland, Opladen.

G

Matuschek, Ingo/Krähnke, Uwe/Kleemann, Frank/ Ernst, Frank (2011): Links sein. Politische Praxen und Orientierungen in linksaffinen Alltagsmilieus, Wiesbaden. Matuschek, Ingo/Krähnke, Uwe/Kleemann, Frank/ Ernst, Frank (2008): Politische Praxen und Orientierungen in linksaffinen Alltagsmilieus, herausgegeben von der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Reihe Papers, Berlin. Meuche-Mäker, Meinhard (2005): Die PDS im Westen 1990–2005. Schlussfolgerungen für die neue Linke, Berlin. Michels, Robert (1989) [1911]: Zur Soziologie des Parteiwesens in der modernen Demokratie. Untersuchungen über die oligarchischen Tendenzen des Gruppenlebens, 4. Aufl., Stuttgart.

Glaser, Barney/Strauss, Anselm (1998): Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung, Bern.

N

B

Biehl, Heiko (2005): Parteimitglieder im Wandel. Partizipation und Repräsentation, Wiesbaden. Bohnsack, Ralf (2008): Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. 7. Aufl., Leverkusen/Berlin. F

Falter, Jürgen W./Schoen, Harald (2005): Handbuch Wahlforschung, Wiesbaden.

H

Hartleb, Florian (2008): Das Ende des Dominoeffekts? In: Deutschland Archiv 5/2008, S. 799–805. K

Kelle, Udo (1994): Empirisch begründete Theoriebildung. Zur Logik und Methodologie interpreta­tiver Sozialforschung, Weinheim. Kleemann, Frank/Krähnke, Uwe/Matuschek, Ingo (2009): Interpretative Sozialforschung. Eine praxisorientierte Einführung, Wiesbaden. Klein, Markus/Spier, Tim (2011a): Parteibeitritt und Parteimitgliedschaft im Wandel, in: Demokratie und Beteiligung. Aus Politik und Zeitgeschichte 44/45, S. 33–39. Klein, Markus/Spier, Tim (2011b): Präsentation auf Grundlage der von ihnen durchgeführten «Deutschen Parteimitgliederstudie 2009» bei der Rosa-LuxemburgStiftung am 31.1.2011, Berlin. Korte, Karl-Rudolf (2009): Neue Qualität des Parteienwettbewerbs im ‹Superwahljahr›, in: Parlamentarismus. Aus Politik und Zeitgeschichte 38, S. 3–8. Kreckel, Reinhard (2004): Politische Soziologie der sozialen Ungleichheit, Frankfurt a. M.

Niedermayer, Oskar (2001): Beweggründe des Engagements in politischen Parteien, in: ders./Gabriel, Oscar W./Stöss, Richard (Hrsg.): Parteiendemokratie in Deutschland, Bonn, S. 297–311. Nohl, Arnd-Michael (2006): Interview und dokumentarische Methode: Anleitungen für die Forschungspraxis, Wiesbaden. P

Prott, Jürgen (2001): Betriebsorganisation und Arbeitszufriedenheit. Einführung in die Soziologie der Arbeitswelt, Opladen. S

Schmid, Josef/Zolleis, Udo (Hrsg.) (2005): Zwischen Anarchie und Strategie. Der Erfolg von Parteiorganisationen, Wiesbaden. Siri, Jasmin (2012): Parteien. Zur Soziologie einer politischen Form, Wiesbaden. Spier, Tim/Klein, Markus/Alemann, Ulrich von/Hoffmann, Hanna/Laux, Annika/Rohrbach, Katharina (Hrsg.) (2011): Parteimitglieder in Deutschland, Wiesbaden. Stammer, Otto (1965): Politische Soziologie und Demokratieforschung, Berlin.

L

T

Lenk, Kurt (1982): Politische Soziologie. Strukturen und Integrationsformen der Gesellschaft, Stuttgart. Lösche, Peter (2006): Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland. Informationen zur politischen Bildung 292, unter: http://www.bpb.de/izpb/8602/parteiensystem-der-bundesrepublik-deutschland.

Trotha, Trutz von (2006): Perspektiven der politischen Soziologie, in: Soziologie 3/2006, S. 283–302. Trotha, Trutz von (2007): Soziologie der Politik: Akteure, Konflikte, Prozesse, in: Kneer, Georg/Schroer, Markus (Hrsg.): Handbuch Spezielle Soziologien, Wiesbaden, S. 389–406. W

Wiesendahl, Elmar (1998): Parteien in Perspektive. Theoretische Ansichten der Organisationswirklichkeit politischer Parteien, Opladen.

69