Suizid in der Schule

Suizid in der Schule

WEIL (Weiter im Leben) - Hilfe für selbsttötungsgefährdete Kinder, Jugendliche, deren Eltern und Freunde in der Steiermark / Österreich Äv j rV] n...

1MB Sizes 0 Downloads 6 Views

Recommend Documents

suizid - clipclub
21.01.1991 - Mit Slide-Gitarre-Klängen und Gospel-Chören vermittelt die Musik am Film-Schluss eine romantisch-melancho

Zeitung in der Schule
30.06.2017 - Riesige Aufregung auf dem Bauernhof Steg- maier. Das Tor einer Pferdebox wird nicht richtig verschlossen un

Ethnografie in der Schule
Ethnografie in der Schule. Ethnografie ist ein umfassendes Verfahren der ... Chicago Press: Chicago. Breidenstein/ Kelle

Zeitzeugen in der Schule
Flucht und Vertreibung erleben und erleiden musste. ... für den Schülerwettbewerb „Die Deutschen und ihre östlichen

SCHACH IN DER SCHULE
nicht durch unfaire Tricks gestört werden. Für .... Spielbrettes mit 12 x 12 = ... für Weiss auf die Felder c 1 und f 1

Ehrschutz in der Schule
Dazu gehören neben der Beleidigung im engeren Sinne noch die üble ... Die üble Nachrede oder die Verleumdung können nur

AIDS - Stochastik in der Schule
Nach dem Seitensprung, nach dem sexuellen Kontakt ohne Kondom den AIDS- ... Schätzungen sprechen von 0,02% bis 2% (Großr

Mäeutik in der Schule - userpages
Hebammenkunst“ (Lütjen. Jutta, 2013, S. 384-386); „Die Neue. Sokratik“ (Lütjen, Jutta, 2013, S. 353-375) www.landerziehu

Tauchen in der Schule - HTSV
02.03.2012 - Optik, Akustik, Gay-Lussac: Tauchphysik, Sehen und Hören unter Wasser, physikalischen. Grundlagen zur Lich

Datenschutzrecht in der Schule - Saxsvs
10.01.2007 - (Datenschutzrecht in der Schule). I. Einführung ..... Fragen zum Datenschutzrecht sind an die Regionalschu

WEIL (Weiter im Leben) - Hilfe für selbsttötungsgefährdete Kinder, Jugendliche, deren Eltern und Freunde in der Steiermark / Österreich

Äv

j

rV]

nformaAtion für LehredInnen

as Tättm

et(iiMme zum The a rargac en

Seite 1 von 18

WEIL (Weiter im Leben) - Hilfe für selbsttötungsgefährdete Kinder, Jugendliche, deren Eltern und Freunde in der Steiermark / Österreich

Suizid und Suizidprävention in der Schule Anregungen und Kooperationsangebote für den Umgang mit einem Tabuthema Inhaltsübersicht 1. Warum Suizidprävention in der Schule? 1.1 Was empfinden Lehrer und Schüler bei suizidalem Verhalten? 1.2 Suizidpräventive Maßnahmen in der Schule 1.3 Was können Lehrer für sich tun? 2. Suizidalität im Jugendalter 2.1 Zum Ausmaß 2.2 Zum Verständnis von Suizidversuchshandlungen im Jugendalter 3. Wie äußert sich Suizidgefährdung bei Kindern und Jugendlichen? 4. Leitfaden für ein Lehrer-Schüler-Gespräch 5. Kooperation - wo gibt es zusätzliche Hilfe? 6. Übungen im Unterricht 7. Handlungsmöglichkeiten nach einem Suizid 8. Anlaufstellen für suizidgefährdete Jugendliche in der Steiermark 9. Buchtipps Zum Leben und der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen gehören Krisen. Die meisten jungen Menschen werden aus diesen Krisen, die in der Zeit der Adoleszenz am häufigsten sind, gestärkt hervorgehen, denn sie haben eine positive Erfahrung gemacht, diese Krisen zu bewältigen. Den Schülern dabei zu helfen, kann eine wichtige Aufgabe der Schule sein. Droht ein Schüler an Krisen zu scheitern und findet eventuell keine Unterstützung bei Eltern, Freunden oder anderen Erwachsenen, so kann diese Krise auch in Suizidalität übergehen. Kann die Schule, die Lehrerin oder der Lehrer in diesen Krisen noch helfen? Kann die Schule präventiv helfen?

1. Warum Suizidprävention in der Schule? Nach Erfahrungen in verschiedenen Beratungsstellen für selbsttötungsgefährdete Kinder und Jugendliche NEUhland Berlin liegen die Ursachen für die Suizidgefährdung in der Regei nicht im schulischen Bereich. Auch als konkreter Auslöser für einen Suizidversuch werden schulische Probleme eher selten genannt. Schuistress allein als Auslöser für suizidales Verhalten ist keine ausreichende Erklärung. Aber die Schule nimmt in den Erfahrungsbereichen der Kinder und Jugendlichen einen hohen Stellenwert ein. Suizidgefährdete Kinder und Jugendliche senden ihre Signale häufig im Rahmen des Schulalltags den Mitschülern, Freunden, den Lehrern gegenüber aus („mir ist sowieso alles egal", „lasst mich doch alle in Ruhe", „mit mir will sowieso keiner", „wenn ich nicht versetzt werde, bringe ich mich um"). Viele Schüler verbringen mehr Zeit mit Lehrern und Mitschülern als mit der Familie. Konfliktsituationen zeigen sich häufig in der Schule. Die Schüler bringen ihre familiären Erfahrungen mit in die Schule, müssen sich trotz vielleicht massiver Probleme zu Seite 2 von 18

WEIL (Weiter im Leben) - Hilfe für seIbsttötungsgefährdete Kinder, Jugendliche, deren Eltern und Freunde in der Steiermark / Österreich

Hause, z. B. häufiger Streit der Eltern, Trennung, Alkoholismus eines Elternteils, Gewalttätigkeiten, überzogene Leistungserwartungen, den vielfältigen Anforderungen in der Schule stellen. Auch wenn der Auftrag der Schule in erster Linie der der Wissensvermittlung ist, spielt die Schule, insbesondere die Klassengemeinschaft, als soziales Beziehungsfeld eine wichtige Rolle für den einzelnen Schüler. Schüler reagieren sehr unterschiedlich auf schulisches Versagen. Der eine ist in der Lage, die Frustration mit Hilfe eines ansonsten einigermaßen stabilen Selbstwertgefühls zu bewältigen, während es für den anderen zu einer Bestätigung seiner ohnehin bestehenden Versagensgefühle führt. Wer sich mit Versagensängsten, Selbstzweifeln quält, in der Familie wenig positive Bestätigung erfährt und mit Repressionen rechnen muss, für den kann schulisches Versagen eine zusätzliche Bestätigung seines Gefühls von Wertlosigkeit bedeuten. Suizidales Verhalten drückt in der Regel ein vielschichtiges Problem aus und entsteht innerhalb einer längeren Geschichte in der Familiendynamik. Obwohl also in den wenigsten Fällen in der Institution Schule die alleinige Ursache für die Suizidgefährdung eines Schülers zu suchen ist, bildet sie doch häufig einen mitverursachenden Faktor oder kann zum Auslöser für die suizidale Krise werden. Die Schule trägt also eine Mitverantwortung. 1.1 Was empfinden Lehrer und Schüler bei suizidalem Verhalten? Natürlich weckt das Thema Suizidalität, das ja immer noch ein Tabuthema ist, bei Lehrern und Schülern zahlreiche Emotionen. Lehrern, die mit dem suizidalen Verhalten eines Schülers (oder mehrerer Schüler) konfrontiert sind, drängen sich häufig vielschichtige Fragen auf: •

Darf ich den Schüler direkt ansprechen, auch wenn er noch keine konkreten Suizidgedanken geäußert hat? ▪ Bringe ich ihn durch meine Fragen erst auf den Gedanken, einen Suizidversuch zu unternehmen, und bin ich dann vielleicht verantwortlich? • Darf ich solche persönlichen Themen überhaupt ansprechen, ohne vorher die Eltern einzubeziehen? ▪ Wenn der Schüler sich mir anvertraut, muss ich die ganze Verantwortung übernehmen. Kann ich das überhaupt leisten? • Muss ich solche Äußerungen überhaupt ernst nehmen, oder will er sich nur wichtig machen und mich unter Druck setzen? Ist es besser, die Andeutungen zu ignorieren? Auch auf die Mitschüler wirken mehr oder weniger direkte Äußerungen von Suizidgedanken sehr verunsichernd. Viele fühlen sich durch ein Versprechen an den Freund, die Freundin zur Verschwiegenheit verpflichtet, fühlen sich aber anderseits hilflos und überfordert. 1.2 Suizidpräventive Maßnahmen in der Schule Lehrer sind wichtige Multiplikatoren, sie werden mit vielfältigen Verhaltensweisen ihrer Schüler konfrontiert, werden von den Schülern angesprochen, müssen reagieren. Es wäre eine Überforderung, von den Lehrern zu erwarten, therapeutische Funktionen zu übernehmen. Sie können die Probleme der suizidgefährdeten Kinder und Jugendlichen nicht lösen, aber oftmals können sie Entlastungen schaffen (zuhören) und Hilfsmaßnahmen in die Wege leiten. Seite avon 18

WEIL (Weiter im Leben) - Hilfe für selbsttötungsgefährdete Kinder, Jugendliche, deren Eltern und Freunde in der Steiermark / Österreich

Es geht darum, die Probleme der Schüler wahrzunehmen, die soziale Kompetenz der Schüler zu stärken. Es ist weder verantwortungsvoll, die Probleme der Schüler erst gar nicht wahrzunehmen, noch sich für alles alleine verantwortlich zu fühlen. Im Rahmen des Schulunterrichts sollte Raum und Zeit zur Verfügung stehen, um über Selbsttötungsgedanken sprechen zu können (die meisten Jugendlichen haben in Konfliktsituationen irgendwann einmal den Gedanken, es könnte auch eine Lösung sein, das Leben zu beenden). Wichtige Bestandteile der Suizidprophylaxe sind: • Raum zu schaffen, über solche Gedanken sprechen zu können, • ein Bewusstsein dafür zu wecken, dass Suizidgedanken nicht Verrückt- oder Kranksein bedeutet, sondern Ausdruck von schwerwiegenden Konflikten und Beziehungsproblemen sind, • die Möglichkeit zu schaffen, über Probleme und mögliche Lösungsstrategien zu sprechen, • das Thema Suizidalität zu enttabuisieren. Eine der wichtigsten Interventionen bei Suizidgefährdung ist die Kommunikation, das „In-Beziehung-Gehen". 1.3 Was können Lehrer für sich tun? Hilfreich für Lehrer könnten neben thematisch weitreichenderen intensiven Fortbildungen zum Thema Suizidalität bei Kindern und Jugendlichen auch kleinere Arbeitsgruppen im Sinne von „Balint-gruppen" sein. In solchen Gruppen kann es um die Gefühle von Hilflosigkeit, Ohnmacht, Ärger und Wut im täglichen Schulalltag gehen. Auch eigene Erfahrungen mit Krisen können und sollten mit einfließen. Für viele ist der Faktor Zeit Grund genug, sich mit diesem Thema erst gar nicht zu beschäftigen. Verständliche Einwände werden kommen wie: „Wann soll ich das auch noch machen?", „Ich investiere schon mehr Kraft als mir gut tut!", „Ich habe genügend Engagement geleistet, jetzt kann und will ich es nicht mehr!". Das sind sicher auch ernstzunehmende Argumente. Andererseits beschreiben viele Lehrer, dass sie sich ausgebrannt, kraftlos, überfordert, unterbewertet fühlen, sie möchten am liebsten aussteigen. Um dem tagtäglichen „Ausbrennen" entgegenzuwirken, können solche kollegialen Gruppen sehr hilfreich sein, neue Kraft geben, dazu verhelfen, mit den eigenen Kräften hauszuhalten und sich trotzdem zu engagieren. Sicher ist es nicht einfach, andere Kollegen zu gewinnen, es wird sich viel Widerstand und möglicherweise auch Zynismus regen. Hilfreich kann es sein, entsprechende Fachdienste zu Konferenzen einzuladen (zu den Themen Drogen, Gewalt, Suizidalität, sexueller Missbrauch), um auch bei den KollAgen ein Revvi isgtPin dAffir 711 werken, dass diese Thi. m A, n rhzn berühren und in der Schule aufgegriffen werden müssen. 2. Suizidalität im Jugendalter 2.1 Zum Ausmaß In der Steiermark (Österreich) haben sich im Jahr 1998 insgesamt 284 Menschen (das sind erheblich mehr Suizidtote als Verkehrstote im Jahr) das Leben genommen. Davon waren von 0 bis 14 Jahren: 0 15 bis 19 Jahren: 9 Seite 4 von 18

WEIL (Weiter im Leben) - Hilfe für selbsttötungsgefährdete Kinder, Jugendliche, deren Eltern und Freunde in der Steiermark / Österreich

20 bis 24 Jahren: 12 25 bis 29 Jahren. 16 Durch Erhängen und durch Sprung aus der Höhe sterben die meisten Menschen, die sich das Leben nehmen. Im Vergleich zu diesen Methoden sind bei den Suizid versuchen die Vergiftungen am häufigsten. Annähernd zwei Drittel aller Suizide werden von Männern begangen. Dies ist auch bei den Jugendlichen entsprechend. Über Suizidversuche werden keine amtlichen Statistiken geführt. Eine Erfassung aller Suizidversuchshandlungen ist zudem sehr schwierig, weil nur ein Teil der suizidalen Handlungen, z. B. die, die in Krankenhäusern behandelt werden müssen, bekannt wird. Viele Suizidversuchshandlungen bleiben völlig unbehandelt und damit unbekannt. So kommen die Untersuchungen zur Häufigkeit von Suizidversuchen zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Einigkeit besteht jedoch in generellen Aussagen wie der Feststellung, dass die Zahl der Suizidversuche in der Gruppe junger Menschen am höchsten ist Man kann davon ausgehen, dass die Suizidversuche über alle Altersklassen hinweg ca. zehnmal so häufig sind wie die Suizide. Für die Gruppe junger Menschen kann man davon ausgehen, daß ca. 20 - 30 Suizidversuche auf einen Suizid kommen. Suizidversuche werden zu zwei Dritteln von Frauen begangen. Wir verstehen Suizidversuche als einen Schrei nach Hilfe, so dass wir davon ausgehen, dass Frauen eher als Männer auch in zugespitzten Situationen in der Lage sind, um Hilfe zu rufen. Männer scheinen demgegenüber ihrer klassischen Rolle zu erliegen und seltener Hilfe in Anspruch zu nehmen (sie kommen auch deutlich weniger in Beratungseinrichtungen) und greifen eher zu Mitteln, die Helfern weniger Chancen lassen.

Vor dem Hintergrund eventueller traumatischer Gewalt- oder Missbrauchserfahrungen in der Kindheit oder vor dem Hintergrund symbiotischer Eltern-Kind-Beziehungen ist die Aufgabe dieser Lebensphase nur schwer - d. h. mit massiven Krisen - zu bewältigen. Zwei Drittel aller Jugendlichen kennen Suizidgedanken. Dies muss nicht Angst machen. Suizidgedanken können Teil einer gesunden Entwicklung in der Adoleszenzphase sein. In dieser Lebensphase stellt sich die Frage: „Warum soll ich die Kindheit verlassen? Warum soll ich erwachsen werden? Warum lebe ich?" Die Phantasie „Ich brauche diesen Weg nicht mehr so weiter gehen, ich kann ihn auch selbst beenden" gibt insofern auch eine neue Qualität der Selbständigkeit. Ein zweiter sehr wichtiger Aspekt kommt hinzu: In der noch weiter bestehenden Abhängigkeit von den Eltern oder Ersatzeltern (Heim etc.) führen die Auseinandersetzungen um die Selbständigkeit als Erwachsener und das gleichzeitig gewünschte Angenommensein als Kind zu häufigen Kränkungen in den Beziehungen des Jugendlichen. Bestrafungen verlaufen weiterhin einseitig - vom Erwachsenen zum Jugendlichen die Abhängigkeit ist doch noch groß. Über die Suizidphantasien gelingt es, die Erwachsenen in der Phantasie zu bestrafen und mit dem Selbstwertgefühl wieder ins Lot zu kommen. Dabei wird zugleich die Beziehung des Erwachsenen zum Jugendlichen in der Phantasie überprüft und der ohnmächtigen Wut Ausdruck verliehen („Wenn mich meine Eltern lieben, werden sie nach meinem Tod leiden"). Diese für die Entwicklung des Jugendlichen wichtigen Phantasien werden jedoch selten offen ausgesprochen. Von den Jugendlichen selbst und von den erwachsenen Bezugspersonen werden diese Gedanken als „psychiatrisches Problem" eingestuft. Das führt dazu, dass viele Jugendliche sich selbst mit dem Gedanken quälen: „Bin ich verrückt, weil ich Seite 5 von 18

WEIL (Weiter im Leben) - Hilfe für selbsttötungsgefährdete Kinder, Jugendliche, deren Eltern und Freunde in der Steiermark / Österreich Phantasien von Selbstmord und meiner Beerdigung habe'?" Suizidgedanken haben oftmals eine lebensstabilisierende Funktion, wenn sie in eine Stärkung des eigenen Selbst münden. Was jedoch, wenn diese Phantasie ins Leere geht, wenn sich bei einem Kind oder Jugendlichen nicht das Gefühl einstellt, „dann werden meine Eltern um mich traurig sein", „dann werden meine Eltern alle Ungerechtigkeiten, die sie mir angetan haben, spüren und bereuen"? In solchen Fällen eines offenen, unklaren Ausganges suizidaler Gedanken werden sich die Gedanken verdichten, sozusagen in der Praxis die Reaktion der Eltern zu überprüfen, ob sie über den Tod des Kindes wirklich traurig sind. Es kommt zu Auffälligkeiten, wie viel zu spät von der Schule zurückzukommen, um die Reaktion der Eltern oder anderen wichtigen Beziehungspersonen zu überprüfen. „Warten sie wirklich auf mich oder sind sie froh, wenn ich weg bin?" Wenn auch hier die Antwort nicht zu finden ist, verdichten sich die Gedanken zum Suizid. „Wenn ich dann daliege, leblos, voller Tabletten, müsst ihr neu entscheiden: Wollt ihr mich, liebt ihr mich, so rettet mich - ansonsten will ich lieber sterben." 2.2 Zum Verständnis von Suizidversuchshandlungen im Jugendalter Zu Veränderungen, zu Trennungen und Brüchen gehören Krisen. Die Jugendzeit ist für jeden die Zeit, in der er sich von der Geborgenheit der Kindheit trennt. Es ist die Zeit, sich selbst stark genug zu fühlen, von nun an alles selbst zu machen und zudem besser, aufrichtiger, konsequenter als die Eltern. Dann ist es wieder die Zeit der Selbstzweifel, der Unsicherheit, der Schwäche - schnell wechselnd will der Jugendliche wieder zurück in die Geborgenheit der Kindheit, will wieder klein sein, nichts machen, nichts selbst entscheiden müssen. Auf Seiten der Eitern führen diese Wechselbäder der Gefühle und die eigene große, vielleicht uneingestandene Trennungskrise zu entsprechender Verunsicherung im Umgang und ebenfalls zu Kränkungen und Entwertungen, die häufig den Boden für sich zuspitzende Trennungskonflikte bilden. Die körperlichen Veränderungen, die damit verbundenen Unsicherheiten, erste sexuelle Erfahrungen oder das Gefühl, hinterherzuhinken, da alle anderen in_der Klasse vorgeben, schon sexuelle Erfahrungen zu haben, machen die Veränderungen dieser Jugendzeit schnell zur Krisenzeit. Die Ablösung von den Eltern ist für jeden Jugendlichen eine schwer zu bewältigende Aufgabe, die häufig mit Phantasien wie verschiedenen Arten von Belastungssituationen einhergehen. Auslöser sind aktuell belastende Situationen. Dazu gehören konkrete Versagenserlebnisse, Enttäuschungen, Liebeskummer, sexuelle ldentitätsprobleme, Trennung von Freund oder Freundin, Todesfälle in der Familie, Scheidung der Eltern, Gewalterfahrungen, Schulversagen. Solche Faktoren können den „letzten Tropfen" bedeuten, „der das Fass zum Überlaufen bringt". Langandauernde Belastungsfaktoren bestimmen das Lebensgefühl des Suizidgefährdeten. Sie sind die Ursachen für suizidales Verhalten. Dazu gehören eine gespannte Familienatmosphäre, häufige Streitigkeiten der Eltern, ablehnendes oder überforderndes Verhalten der Eltern, Funktion als Partnerersatz für einen Elternteil, Sündenbockfunktion. Kinder und Jugendliche, die dauerhaft solchen Belastungssituationen ausgesetzt sind, haben wenig Möglichkeiten, ein stabiles Selbstwertgefühl zu entwickeln.

3. Wie äußert sich Suizidgefährdung bei Kindern und Jugendlichen? Seite 6 von 18

WEIL (Weiter im Leben) - Hilfe für selbsttötungsgefährdete Kinder, Jugendliche, deren Eltern und Freunde in der Steiermark / Österreich

Suizidgefährdung ist auf den ersten Blick nicht ohne weiteres erkennbar. Fast allen Suiziden gehen Signale bzw. mehr oder weniger konkrete Hilferufe voraus. Alarmzeichen zeigen sich häufig durch ein verändertes Verhalten, das auch in der Schule zu beobachten ist. Dazu gehören: - Leistungsabfall, - Schulverweigerung, Schwänzen, - Unkonzentriertheit, - Beschäftigung mit dem Thema Tod (Zeichnungen, Aufsätze, verbale Äußerungen), - verändertes Sozialverhalten (Abbruch von Freundschaften, Rückzug oder aggressiv abwehrendes Verhalten), - äußerliche Veränderungen (Vernachlässigung, starke Gewichtszu- oder abnahme), - körperliche Beschwerden unklarer Ursache (Kopf,- Bauchschmerzen, Schwindelgefühle), - Verschenken von liebgewordenen Sachen. Wie fühlt sich ein suizidgefährdeter Schüler? Ein Suizidversuch erzählt immer eine längere Geschichte. Vielschichtige Erfahrungen und Erlebnisse verdichten sich bei einem suizidalen Jugendlichen zu einem Gefühl der Wertlosigkeit, sie stehen vor einem Berg von Problemen, die sie nach ihrem Empfinden niemals lösen können, sie fühlen sich häufig ungeliebt, überfordert, hilflos, eingeengt. Bisher angewandte Handlungs- und Problemlösungsstrategien funktionieren nicht mehr. Gefühle von Versagen und „alles hat keinen Sinn mehr" verstärken sich. Die meisten Jugendlichen, die einen Suizidversuch unternehmen, wollen leben. Viele formulieren ihre Gefühle: „Ich wollte eigentlich nicht tot sein, nur meine Ruhe haben, den Druck und alle Probleme los sein. Ich will eigentlich leben, aber so wie jetzt kann ich nicht mehr."

4. Leitfaden für ein Lehrer-Schüler-Gespräch Es ist nicht einfach, einen Leitfaden für ein Krisengespräch aufzustellen, insbesondere bei suizidalen Krisen. Der verständliche Wunsch nach einem „Rezept", einem allgemeingültigen Mittel ist nicht zu erfüllen. Jeder Mensch durchlebt eine Krise auf die für ihn eigene Art und Weise. Jedes Krisengespräch ist anders und sollte auf die individuelle Situation des Schülers eingehen. Es gibt jedoch einige bewährte Vorgehensweisen und Rahmenbedingungen für ein Krisengespräch. Setzen Sie sich bereits vor einem Gespräch mit einem Schüler mit Ihren eigenen Gefühlen zum Thema Suizid auseinander. Nehmen Sie Ihre Betroffenheit, Ihre Angst, Ihr Unbehagen, Ihre Hilflosigkeit aber auch Ihren eventuellen Ärger wahr. Bleiben Sie während des Gespräches im Kontakt zu Ihren eigenen Gefühlen, sprechen Sie sich auch aus. Beispiel: „Als ich von deinem Vorhaben, dir etwas anzutun, gehört habe, bekam ich Angst um dich. Ich möchte nicht, dass dir etwas passiert." Bleiben Sie authentisch, täuschen Sie dem Schüler nichts vor. Jugendliche, besonders in einer Krisensituation, sind sehr sensibel und spüren deutlich, ob Sie ehrlich sind. Diskutieren Sie nicht mit dem Schüler über den Sinn oder die Richtigkeit von Suizid. Versuchen Sie vielmehr, seine jetzige, von ihm als ausweglos und bedrohlich empfundene Situation zu verstehen. Vermitteln Sie dem Schüler keinen moralischen Seite 7 von 18

WEIL (Weiter im Leben) - Hilfe für selbsttötungsgefährdete Kinder, Jugendliche, deren Eltern und Freunde in der Steiermark / Österreich

Druck, machen Sie ihm keine Schuldgefühle. Hören Sie einfach zu, und versuchen Sie, seine Situation zu verstehen. Tauchen Sie für einen Augenblick in die Welt des Schülers ein, ohne gleich zu urteilen. Formulieren Sie das, was Sie verstanden haben, sprechen Sie über die Gefühle, die das Gesagte in Ihnen verursacht. Stellen Sie Verständnisfragen. Meiden Sie schnelle Lösungsmöglichkeiten, geben Sie keine Ratschläge. Nehmen Sie das Problem ernst, spielen Sie es nicht herunter. Setzen Sie sich nicht unter Druck mit einer unmittelbaren Lösung.Achten Sie auf Ihre Grenzen, und schalten Sie professionelle Hilfe ein. In einer Situation, in der der Schüler es zunächst verweigert, Hilfe von einer Beratungsstelle anzunehmen, holen Sie sich Hilfestellung in einem Beratungsgespräch. Teilen Sie danach ihre Erfahrung dem Schüler mit, dies kann ihm helfen, die Schwellenangst abzubauen. Achten Sie auf folgende äußere Bedingungen: • klares, eingegrenztes Gesprächsangebot, • geeigneter Raum, wo Sie ungestört mit dem Schüler sprechen können (nicht im Pausenhof), • klarer Zeitraum, in dem das Gespräch stattfindet (z. B. „in der großen Pause habe ich Zeit und möchte mit dir über deine Probleme reden"). Sichern Sie folgende inneren Voraussetzungen ab: • Äußern Sie schon beim Unterbreiten eines Gesprächsangebots ihre Besorgnis. • Sprechen Sie im Gespräch Ihre Vermutungen über die Suizidgefährdung eines Schülers klar und offen an. gie bringen niemanden auf die Idee, sich umzubringen, indem Sie danach fragen. Trauen Sie sich, das Thema Suizid, Todeswunsch oder schon versuchter Suizid direkt anzusprechen. • Zeigen Sie Ihr Interesse am Schüler, und machen Sie ihm ein Hilfeangebot. Versprechen Sie nicht zu viel, versprechen Sie nur das, was Sie wirklich halten können. Sagen Sie nicht: „Ich bin für dich immer da" weil es einfach nicht stimmt. Es ist wichtig, einem Schüler, der sich in einer Krisensituation befindet, weitere Enttäuschungen zu ersparen. • Machen Sie auf keinen Fall ein Versprechen von Geheimhaltung. Es gibt Situationen, in denen Sie die Ihnen anvertrauten Informationen weitergeben müssen! Zum Beispiel wenn es um eine unmittelbare Lebensgefahr geht, müssen Sie eingreifen. Vermitteln Sie den Schüler an Beratungsstellen, wo er professionelle Hilfe bekommen kann. Sie können den Kontakt zu der Beratungsstelle nach Absprache mit dem Schüler herstellen. Sie können ihn auch zu dem Erstgespräch begleiten, dies kann ihm helfen, die Schwellenangst zu überwinden. Sie können weiterhin im Kontakt zu dem Schüler bleiben und ihn bei der Überwindung seiner Krise begleiten. 5. Kooperation wo gibt es zusätzliche Hilfe?

Immer wieder machen wir in der Beratungsarbeit die Erfahrung, dass die Lehrer oder Seite 8 von 18

WEIL (Weiter im Leben) - Hilfe für selbsttötungsgefährdete Kinder, Jugendliche, deren Eltern und Freunde in der Steiermark / Österreich

auch Mitschüler die eigene Hilfe für einen Menschen in einer Lebenskrise unterschätzen. Sie haben das Gefühl, einem suizidgefährdeten Schüler nicht ausreichend helfen zu können, weil sie das Problem nicht lösen können, weil sie doch nur zuhören und sprechen können und dies auch nur für zehn Minuten. Wir wissen jedoch, dass diese Hilfe unschätzbar wichtig und oftmals damit schon lebensrettend wirkt. Die Chance der Hilfe liegt in der Beziehung zu dem angesprochenen Lehrer. Zu einer ihm unbekannten Beratungsstelle oder gar an einen psychiatrischen Dienst hätte sich der Jugendliche nicht getraut. Andererseits spürt der angesprochene Lehrer auch schnell die schwere Belastung und vielleicht ein eigenes Bedürfnis nach Unterstützung. So ist es manchmal sinnvoll, dass der angesprochene Lehrer sich selbst an eine Beratungsstelle wendet, die Erfahrung in der Arbeit mit suizidgefährdeten Jugendlichen hat, und sich selbst zur Fortführung der eigenen Gespräche oder zur Vorbereitung der Vermittlung von einer psychosoziale Beratungsstelle Unterstützung holt. In einem solchen Gespräch mit einem psychologischen Berater kann auch die Problematik des Einbeziehens der Eltern sensibel besprochen werden. So kann der Lehrer vielleicht seine Schülerkontakte weiter nutzen oder aber gut vorbereitet den Schüler an eine Beratungsstelle vermitteln. Dabei sollte unbedingt beachtet werden, dass der Schüler leicht das Gefühl gewinnen kann: „Der mag mir auch nicht mehr zuhören, jetzt will er mich an eine Beratungsstelle wegschieben." Deshalb ist es unbedingt wichtig, dem Schüler mitzuteilen: „Ich habe mir viele Gedanken über unser Gespräch gemacht, und da ich mir selbst hilflos vorkam, habe ich auch bei Experten angerufen, um mir Unterstützung zu holen. Das Gespräch fand ich sehr hilfreich, und die Beraterin war sehr nett und hat vorgeschlagen, ob ich nicht gemeinsam mit dir in die Beratungsstelle kommen kann. Diesen Vorschlag finde ich gut." Eine derart vorbereitete „Überweisung" gelingt in der Regel besser als ein unverbindlich in die Hand gedrückter Zettel mit der Anschrift einer Beratungseinrichtung. Die Jugendämter, die Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienste oder die Sozialpsychiatrischen Dienste haben eine Übersicht der geeigneten Beratungseinrichtungen der Region. Adressen und Telefonnummern siehe auch: „Wichtige Telefonnummern für Hilfe in Graz und Österreich" Besser als eine Kontaktaufnahme erst im „Ernstfall" ist es, im Rahmen des Unterrichts oder von Projekttagen über die sozialpädagogischen und psychologischen Beratungsstellen in der Region zu sprechen (als Projekt alle Einrichtungen und ihre Angebote sammeln) und gemeinsam mit der Klasse die Schwellenangst zu überwinden und einen Besuch einer Beratungsstelle durchzuführen. Rechtliche Fragen Grundsätzlich sind bei Kindern und Jugendlichen im Falle einer akuten Gefährdung die Eltern einzubeziehen, insbesondere bevor ein Schüler an einen Beratungsdienst vermittelt wird. Jedoch sind die Eltern in Absprache mit dem Schüler einzubeziehen. Aus dem Spannungsfeld zwischen dem Wunsch des Schülers „Versprechen Sie mir, meinen Eltern niemals etwas davon zu sagen?" und dem grundsätzlichen Anspruch, die Eltern einzubeziehen, ergeben sich in der Praxis Gewissens- und Entscheidungsprobleme für den Lehrer. Oberster Wert ist immer die Hilfe für den suizidgefährdeten Schüler. Wenn zu befürchten ist, dass die Schülerin bzw. der Schüler bei einer Einbeziehung der Eltern eventuell einen Suizidversuch begehen wird, so ist die Hilfe für den Schüler auch ohne Seite 9 von 18

WEIL (Weiter im Leben) - Hilfe für selbsttötungsgefährdete Kinder, Jugendliche, deren Eltern und Freunde in der Steiermark / Österreich

die Eltern gerechtfertigt. Dieses Problem kann in einem Vorgespräch mit einer helfenden Einrichtung besprochen werden. In der weiteren Beratung werden dann sicherlich die Gründe für die Angst vor dem Einbeziehen der Eltern deutlich.

6. Übungen im Unterricht Bislang gibt es kein Suizidpräventionsprogramm, das im Rahmen des Curriculums verankert ist. Die Abhandlung des Themas Suizid/Tod im Rahmen des Unterrichts dient der Enttabuisierung. Die Berührungsängste werden durch das Darübersprechen abgebaut. Es wird möglich, angstfreier über Todesvorstellungen nachzudenken und dies mitzuteilen. Es gibt einige Möglichkeiten, in verschiedenen Fächern das Thema Suizid zu integrieren. Im Deutschunterricht z. B. bei der Lektüre von Goethes „Die Leiden des jungen Werther" oder Mark Twains „Die Abenteuer des Tom Sawyer", im Biologieunterricht im Rahmen von Gesundheitskunde unter dem Thema Pubertät und Adoleszenz, im Religions- und Philosophieunterricht bei dem Thema Leben versus Tod. Im folgenden Abschnitt möchten wir einige praktische Übungen beschreiben, die Sie im Unterricht verwenden können. Es empfiehlt sich jedoch, vor diesen Übungen gruppendynamische Aspekte zu beachten. Ihre Einschätzung der aktuellen Beziehungskonstellationen in der Klasse ist dafür notwendig. Ist es möglich, eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen, in der jeder Schüler an der Diskussion teilnehmen kann - oder gibt es zur Zeit viele Spannungen zwischen den Schülern, die Ihr Vorhaben ungünstig beeinflussen könnten? In diesem Falle wäre es günstig, die Spannungen anzusprechen und mit den Schülern gemeinsam eine Klärung vorzunehmen. Während das Thema besprochen wird, ist es möglich, dass einige Schüler Abwehrreaktionen zeigen. Dies kann durch Lachen, spaßige Bemerkungen oder Zynismus zum Ausdruck kommen. Es empfiehlt sich, diese Reaktion möglichst wertfrei anzusprechen, um den Schülern ihr eigenes Verhalten bewusster zu machen und das Reflektieren darüber zu ermöglichen. Gleichzeitig sollten Sie für die Bearbeitung des Themas genügend Zeit veranschlagen, damit die Schüler zu Wort kommen können. Da es möglich ist, daß einige Schüler schon selbst Suizidgedanken hatten, ist es wichtig, auf die Signale zu achten.

1. Übungsvorschlag In der folgenden Übung geht es darum, einige allgemein verbreitete Vorurteile über das Thema Suizid zu benennen und zu hinterfragen. Es werden drei Aussagen an die Tafel geschrieben. Sie könnten lauten: 1. Wer von Selbsttötung spricht, tut es nicht. 2. Wer über Suizid nachdenkt, ist verrückt. 3. Durch das Ansprechen von Selbsttötungsgedanken bringe ich den anderen erst auf die Idee, sich umzubringen. Die Klasse wird in drei Gruppen geteilt. Jede Gruppe diskutiert über eine der oben genannten Aussagen. Alle drei Aussagen stimmen nicht. Es sind oft wiederholte Vorurteile, die auf Unwissenheit und Angst vor diesem Thema basieren. Zu 1: Die große Mehrheit der Suizidversuche wurde vorher angekündigt. Auf verschiedene Weise wurde verbal oder nonverbal (z. B. durch Malen von Bildern) signalisiert: ich kann nicht mehr weiter... ich brauche Hilfe, es geht mir sehr schlecht ich sehe keinen Ausweg mehr aus meiner Situation. Leider wurden diese Signale oft überhört und die notwendige Hilfe nicht eingeleitet. Seite 10 von 18

WE1L (Weiter im Leben) - Hilfe für selbsttötungsgefährdete Kinder, Jugendliche, deren Eltern und Freunde in der Steiermark / Österreich

Zu 2: Im Jugendalter gehören die Gedanken über den Tod und den Sinn des Lebens zum Entwicklungsprozeß. Sie sind nicht pathologisch oder verrückt. Wenn die gesellschaftliche Akzeptanz größer wäre, ließe sich angstfrei darüber sprechen, und wir würden erfahren, daß solche Gedanken nicht selten sind. Zu 3: Die dritte Aussage kann man ebenfalls klar verneinen. Ein offenes Ansprechen von Suizidgedanken oder -Phantasien entlastet den Jugendlichen. Niemand wird durch ein Gespräch über Suizid auf die Idee gebracht, sich umzubringen. Anschließend berichten die drei Arbeitsgruppen. Die Diskussion kann dann von der ganzen Klasse fodgesetzt werden. 2. Übungsvorschlag Mit der vorgeschlagenen Gesprächsrunde für die Klasse soll den Suizidgedanken das Pathologische genommen und die suizidalen Gedanken besprechbar werden. Damit sollen Jugendliche entlastet und ihnen vermittelt werden: „Du kannst darüber sprechen!" Es wird ein Ausschnitt aus Mark Twains Buch „Tom Sawyer" vorgelesen. Zur Erinnerung: Tante Polly bevorzugt deutlich den „Musterknaben" Sid, wenngleich im Buch deutlich wird, dass sie in ihrer Mischung aus Strenge und Güte unter ihrer rauhen Schale doch beide so unterschiedlichen Jungen liebt. Der zitierten Situation geht voraus, dass Sid eine Zuckerdose in Abwesenheit der Tante heruntergeworfen hat. Tom freut sich schon darauf, dass Sid nun auch mal was abkriegt, aber Tante Polly nachdem sie die Bescherung gesehen hat - gibt unversehens Tom eine kräftige Ohrfeige. .„Halt; Lass doch los! Warum haust du mich denn? Sid hat's doch getan!' Tante Pollys erhobene Faust sank noch einmal mechanisch klatschend auf sein Rückenende, dann hielt sie inne, erstaunt, verwirrt, während Tom in der Erwartung, dass jetzt ein selbstanklagender, tröstender Mitleidsausbruch erfolgen müsse, vorwurfsvoll zu ihr empor starrte. Aber als sie endlich wieder zu Atem kam, war alles, was sie sagte: "Schadet nichts, wenn du auch mal einen Schlag zu viel kriegst. Bist dafür schon manchmal leer ausgegangen, wenn du was Ordentliches verdient hättest!" Aber sie fühlte doch Gewissensbisse und hätte ihm gern etwas Liebes und Freundliches gesagt. Sie fürchtete jedoch, es könnte als Zugeständnis ihres Unrechts aufgefasst werden, und so etwas verbot die Disziplin. So schwieg sie und ging bekümmerten Herzens ihrer Arbeit nach. Tom aber zog sich in einen Winkel zurück und wühlte in seinem Schmerz ob der ungerechten Behandlung. Er wusste, dass die Tante in Gedanken vor ihm auf den Knien lag, und dieser Gedanke erfüllte ihn mit grimmiger Genugtuung. Er spürte, wie ihn hin und wieder ein liebevoller Blick aus tränenverschleierten Augen traf, aber er tat, als merke er es nicht. Er sah sich krank, sterbend auf seinem Bette; die Tante beugte sich händeringend über ihn und flehte um ein einziges Wort der Verzeihung. Er aber kehde sein Gesicht der Wand zu, ohne das Wort zu sprechen, und starb. Oh, welche Reue sie dann hätte! Und wieder sah er sich, wie man ihn vom Flusse nach Hause brachte, tot, mit triefenden Haaren, die armen Glieder starr und steif, und Friede in seinem wunden Herzen - Friede für immer. Wie würde sie sich dann über ihn werfen und unter Strömen von Tränen zu Gott flehen, er möchte ihr doch ihren Jungen wieder geben, sie wollt ihm auch nie, nie wieder Unrecht tun. Er aber läge da kalt, weiß und starr - ein armer Dulder, dessen Leiden nun ein Ende hatten. Seite 11 von 18

WEIL (Weiter im Leben) - Hilfe für selbsttötungsgefährdete Kindet, Jugendliche, deren Eltern und Freunde in der Steiermark / Österreich

So schwelgte er in den schauerlichsten Vorstellungen, bis er schließlich vor lauter Mitleid mit sich selbst kaum das Schluchzen unterdrücken konnte. Seine Augen standen voll Wasser, und wenn er blinzelte, floss es über, lief vorn die Nase herunter und fiel an ihrer Spitze in einem Tröpfchen zu Boden. Und doch empfand er bei diesem Wühlen in seinem Elend eine solche Wollust, dass er sich in seinem Schmerz nicht stören lassen wolite durch irgendeinen Laut irdischer Lust oder brutaler Freude - denn er war viel zu heilig für eine Berührung mit der profanen Welt..." („Pädagogische Diagnostik" - (Lehrer - Schüler - Unterricht, April 1997); zitiert nach K.-

U. Nöhring. In diesem Aufsatz findet sich eine ausführliche Deutung dieser Passage.) Anschließend sollte in der Klasse Raum sein für spontane Äußerungen zu diesem Ausschnitt. Vielleicht kommen zunächst Bemerkungen zu der ungerechten Behandlung Toms und damit verbunden eigene Erfahrungen ungerechter Behandlung in der Familie.

• Kennt ihr solche Situationen oder ähnliche Gefühle wie Tom? • Wie geht ihr damit um? • Habt ihrjemanden, dem ihr solche Gedanken mitteilen könnt? • Ist es möglich, bei uns in der Klasse auch Gefühle von Traurigkeit und Nicht-mehrWeiterwissen zu äu ßern? 3. Übungsvorschlag

Ein sehr direkter und wenig angstauslösender Zugang zu den Gefühlen der Schüler kann das Malen von BUdern sein. Die Aufgabe kann folgendermaßen lauten:

Stellt euch vor, wie es in jemandem aussehen mag, der große Probleme hat, sich ganz schlecht fühlt, nicht mehr weiter weiß. Versucht diese Gefühle in einem Bild auszudrücken. Das können nur Farben sein, Gegenstände, Menschen, was euch einfällt, ohne Anspruch auf künstlerische Leistung. Jeder konzentriert sich auf sich und sein Bild. Ihr habt ca. 15 Minuten Zeit. Anschließend werden die Bilder in der Runde besprochen. Von jemand anderem zu sprechen, ist leichter, als sich selbst offenbaren zu müssen. Trotzdem werden viele Schüler ihre eigenen Gefühle beschreiben. im Gespräch können die Schüler überlegen: Wer kann demjenigen helfen? Wo kann er sich Hilfe holen? An diese Übung kann sich ein Rollenspiell anschließen. Die Großgruppe wird in Vierergruppen aufgeteilt. Zwei Schüler setzen sich zu einem Gespräch zusammen. Die beiden anderen beobachten, was passiert, ohne sich einzumischen, und stellen sich vor, wie sie sich wohl in der Rolle der anderen fühlen würden. Ein Schüler beschreibt ein schwerwiegendes Problem, vertraut sich einem Freund oder einer Freundin an, der andere versucht, im Gespräch zu helfen. Die Rollen können gewechselt werden. In dieses Rollenspiel sind meistens auch die Jungen zu integrieren, die auf Seite 12 von 18

WEIL (Weiter im Leben) Hilfe für selbsttötungsgefährdete Kinder, Jugendliche, deren Eltern und Freunde in der Steiermark / Österreich

„gefühlsbetonte" Themen ansonsten eher abwehrend reagieren. Die Gruppen berichten anschließend in der Runde von ihren Erfahrungen. Wie haben sie sich in der Rolle des „Beratenden" gefühlt, wie in der des „Problemfalls"? Was ist den Beobachtern aufgefallen? Haben sie sich getraut, die Probleme direkt anzusprechen? Haben sie mehr zugehört oder eher Ratschläge gegeben? VVenn es für die Schüler zu schwierig ist, einen abstrakten Fall zu konstruieren, kann auch der Beginn einer „Fallgeschichte" vorgegeben werden, z. B.: Niko ist 16 Jahre alt, er wohnt bei seinen Eltern, er hat einen zwei Jahre jüngeren Bruder. In der letzten Zeit sind seine Noten schlechter geworden, er zieht sich von seinen Freunden zurück. Er hat angedeutet, dass ihm das Leben keinen Spaß mehr macht. Genauso kann auch die Geschichte eines Mädchens eingesetzt werden. Wenn Jungen beteiligt sind, kann es aber ratsam sein, im Fallbeispiel einen Jungen zu wählen. Selbsttötungsgedanken werden häufiger bei Mädchen vermutet, die Suizidrate ist aber bei Jungen wesentlich höher. Jungen fällt es immer noch sehr viel schwerer, ihre Gefühle im Gespräch zu äußern und sich in Problemsituationen Hilfe zu holen. Die Schüler können anhand dieser Vorgaben, die noch keine Problemsituationen beschreiben, die Geschichte selbst weiterentwickeln. Folgende Fragen können einen Leitfaden bilden: Welche Probleme könnte Niko haben? Welche Gefühle werden möglicherweise durch diese Probleme bei ihm ausgelöst? Wie könnte eine Hilfe aussehen, an wen könnte er sich wenden? Als Lernziele soll den Schülern vermittelt werden: • Für die meisten Probleme gibt es eine Lösung. • Nicht alle Probleme lassen sich alleine lösen. Manchmal ist es wichtig, sich Hilfe zu holen (für sich selbst oder für jemand anderen). Das ist ein Ausdruck von Stärke, nicht von Schwäche. • Ich darf den anderen ansprechen, wenn ich das Gefühl habe, dass er ernsthafte Probleme hat. Ich lasse mich dabei nicht so schnell abweisen. Ich darf mir aber auch Hilfe holen, wenn ich mich überfordert fühle. Es gibt Situationen, in denen ich die Hilfe von Erwachsenen einschalten muss (wenn z. B. eine Suizidabsicht konkret geäußert wurde).

7. Handiungsmöglichkeiten nach einem Suizid Die Auseinandersetzung mit einem vollendeten Suizid gehört glücklicherweise nicht zum Schulalltag. Ein erfolgter Suizid bedeutet jedoch immer eine Ausnahmesituation für Schüler und Lehrer. Das konkrete Handeln in einer solchen Situation ist abhängig von der Klassensituation und dem Hintergrund des Suizidgeschehens. Dennoch lassen sich einige Handlungsmöglichkeiten beschreiben. Wie auch bei anderen Trauererfahrungen setzt zunächst eine Verleugnung ein. Es liegt nahe, das Geschehen erstmal nicht wahrzunehmen, darüber hinwegzugehen. Die Betroffenen reagieren mit Abwehr, wollen die entstehenden Gefühle von sich fernhalten: „Es kann nicht wahr sein", „Das ist nur ein Traum". In dieser ersten Phase nach dem Bekanntwerden des Suizids gibt es zunächst keine andere Handlungsmöglichkeit für den Lehrer, als seine eigenen Gefühle und Seite 13 von 18

WEIL (Weiter im Leben) - Hilfe für seIbsttötungsgefährdete Kinder, Jugendliche, deren Eltern und Freunde in der Steiermark / Österreich

Reaktionen wahrzunehmen, innezuhalten, Hilflosigkeit und Entsetzen zuzulassen, über das Geschehene nicht hinwegzugehen. Es ist verständlich, wenn Lehrer aus dem Gefühl der Hilflosigkeit heraus zunächst den Impuls haben, im Programm weitergehen zu wollen. Wir haben für solche Situationen keine abrufbaren Handlungsmodelle. Es ist für den Lehrer nicht einfach, auf die besondere Situation einzugehen und gleichzeitig für das Verbleiben in der Alltagsrealität zu sorgen. Hilfreich ist es für die Schüler, wenn der Lehrer verbalisieren kann, dass er sich hilflos fühlt, erschüttert ist und dass er auch keine Erklärung hat. Der Lehrer muss nicht sofort eine Lösung dafür finden, wi er das Geschehen mit den Schülern aufarbeitet und Traumata abwendet. Um es den Schülern zu ermöglichen, ihre Gefühle zu verbalisieren, sollte ausreichend Zeit zur Verfügung stehen. Der Auseinandersetzung in der Klasse kommt eine wichtige suizidpräventive Bedeutung zu. Die Schüler müssen die Möglichkeit haben, ihrer Gefühle zu äußern. Gefühle von Trauer, aber auch von Wut, sowohl auf den Toten als auch auf die vermeintlich Schuldigen (Eltern, Lehrer, Freunde) müssen zugelassen werden und ihren Platz erhalten. Nach einem Suizid besteht immer die Gefahr von Nachahmung durch andere gefährdete Schüler. Hier kann es u. U. lebensrettend sein, den Schülern zu vermitteln, dass es Hilfe in Krisensituationen gibt und über solche Gedanken gesprochen werden darf. Ein weiteres wichtiges Thema ist die Auseinandersetzung mit der Schuldfrage. Schülern sollte auch vermittelt werden, dass es nicht darum geht, einen Schuldigen zu finden, dass die Frage nach der Schuld nicht dem Verstehen dient. Auch wenn das Bedürfnis, eine Erklärung zu finden, verständlich ist, wird dieses im Nachhinein nicht gelingen. Es ist wichtig zu betonen, dass niemand die Schuld für den Suizid trägt. Von Bedeutung ist vielmehr, wie die Schüler und Lehrer mit dem Gescheheri zurechtkommen, wie sie die Realität anerkennen und andere Handlungsmöglichkeiten in Krisensituationen erlernen können. Durch das oben beschriebene frühzeitige Aufgreifen des Geschehens wird das Bedürfnis nach „spektakulären" und schuldentlastenden Maßnahmen (z. B. große Trauerfeiern, das Einrichten des leeren Platzes zum Altar, was die Gefahr der Glorifizierung des Toten beinhaltet), eher geringer. Eine stabilisierende Form der Auseinandersetzung mit dem für alle belastenden Ereignis wird so ermöglicht. In der Folgezeit sollte der Unterricht normal fortgesetzt werden mit der Möglichkeit, begrenzte Gespräche über die weiterhin ausgelösten Gefühle einzuschieben. Wahrscheinlich werden die Schüler nach der ersten Phase der Auseinandersetzung versuchen, das Geschehene wieder zu verdrängen, sie wollen nicht mehr darüber sprechen und reagieren sehr abwehrend auf das Thema Suizid. Das sind normale Reaktionen, die akzeptiert werden sollten. Erfahrungsgemäß wird das Thema nach einiger Zeit wieder zur Sprache kommen, dann wird es eventuell möglich, sich mit etwas Distanz neu zu nähern. In dieser Phase kann es sinnvoll sein, mit den Schülern in Gruppen Einrichtungen zu besuchen, die Beratung und Hilfe in Krisensituationen anbieten. Quellennachweis: Seite 14 von 18

WEIL (Weiter im Leben) - Hilfe für selbsttötungsgefährdete Kinder, Jugendliche, deren Eltern und Freunde in der Steiermark / Österreich

1 Wiegand, A.: Rückgang der Todesfälle durch Suizid in Berlin - das Ergebnis einer statistischen Fehlerfassung. 1n: Suizidprophylaxe Nr. 52, Jg. 14, S..199 ff., Regensburg 1987. 2 Schmidtke, A./Weinacker, B./Fricke, S: Suizid- und Suizidversuchsraten bei Kindern und Jugendlichen in den alten und neuen Ländern der Bundesrepublik Deutschland. Bisher unveröffentlichte Studie. Regensburg 1996. 3 Nöhring, K-U.: Zur Problematik von Suizidversuchen bei Kindern und Jugendlichen. 1n: Reimer, C. (Hrsg.): Suizid. Ergebnisse und Therapie. Berlin 1982, S. 147 ff. Margarete Herrmann, Berlin Sigrid Meurer, Berlin Michael Witte, Berlin

WICHTIGE TELEFONNUMMERN FÜR HILFE 8. Hilfen - Anlaufstellen für Jugendliche in der Steiermark: Stiftung „WEIL"- Weiter im Leben Hilfe für suizidgefährdete Kinder, Jugendliche und deren Eltern p.A. Goditsch Helga und Paul 8010 Graz; Sparbersbachgasse 41 Notruf- und Informationstelefon: 0664/ 35 86 786 0.00 - 24.00 Uhr e-mail: www.weil-graz.org Projekt-X - Betreute Selbsthilfegruppe für suizidgefährdete junge Menschen 8020 Graz, Volksgartenstraße 1 Tel.: 0664 / 47 50 420 Mo - Fr ab 17 Uhr e-mail: www.projekt-x-graz.org Beratungszentrum für psychische und sozialen Fragen 8020 Graz, Granatengasse 4/1 Tel. 0316 / 71 10 04 Mo - Frei 9.00 - 16.00 Uhr; Mi 9.00 - 18.00 Uhr; Sa 9.00 - 12.00 Uhr Kinder- und Jugendpsychiatriezentrum 8010 Graz, Hilmgasse 12 Tel.: 0316 / 38 87 44 Anmeldung Sekretariat: 8.00 - 12.00 Uhr Kinder- und Jugendpsychiatrische Ambulanz an der Universitätklinik für Psychiatrie 8036 Graz, Auenbrugger Platz 22 Tel.: 0316 / 385 36 16 Kinderschutz — Zentrum Graz 8010 Graz, Mandellstraße 18/2 Tel. 0316 / 83 19 41 Mo - Do 10.00 - 16.00 Uhr; Frei 10.00 - 15.00 Uhr Seite 15 von 18

WEIL (Weiter im Leben) - Hilfe für selbsttötungsgefährdete Kinder, Jugendliche, deren Eltern und Freunde in der Steiermark / Österreich

Sorgentelefon für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Tel. 0800 20 14 44, Mo - Sa 14.00 - 18.00 Uhr Kinder- und Jugendanwaltschaft Steiermark 8010 Graz, Stempfergasse 8/3 Tel. 0316/1708 Mafaida — Verein zur Förderung und Unterstützung von Mädchen und jungen Frauen 8010 "Graz, Glacisstraße 9/1 Tel. 0316 / 33 73 00-0 Mo, Di, Do 10.00 - 12.00; 13.00 - 15.00 Uhr ; Frei 10.00 - 12.00 Uhr Tartaruga Zufluchts- und Beratungsstelle für Jugendliche in Krisensituationen 8020 Graz, Ungergasse 23 Tel. 0316 / 77 25 26 täglich 10.00 - 24.00 Uhr Rat auf Draht ORF Kinderservice Tel.: 147 österreichweit (kostenlos) Telefonseelsorge Notruf österreichweit 0.00 - 24.00 Tel.: 142 (kostenlos)

9. Buchtipps: Bründel, H.: Suizidgefährdete Jugendliche. Weinheim, München 1993. Diekstra, Rene & Gary McEnery: Der letzte Ausweg. Denkanstöße für Selbstmordgefährdete. München: Kabel 1992 Ein sehr persönliches Buch, insbesondere auch für jüngere Menschen oder Jugendliche geeignet mit Anregungen zur Selbsteinschätzung und & Übungen zur Selbsthilfe.

Elsner, Constanze: Sterben - Nein danke! München: Peter Erd 1991. Eine Trilogie über den Tod: Den normalen alltäglichen, den gewaltsamen und den selbstverursachten Tod mit dem durchgängigen Plädoyer für das Leben und einer Sammlung von sehr anregenden Informationen.

Frankl, Viktor E.: Zeiten der Entscheidung Freibg, Basel, Wien: Herder, 1996 Das Buch bringt eine Zusammenfassung der zentralen Ideen und Hilfestellungen des genialen Psychotherapeuten und Begründers der Logotherapie.

Frankl, Viktor: Das Leiden am sinnlosen Leben. Psychotherapie für heute. Freiburg, Basel, Wien: Herder 1991 Das Leiden an einer tiefen Sinnlosigkeit und lähmenden Leere ist die Krankheit unserer Zeit. Viktor E. Frankl hat ein therapeutisches Konzept entwickelt in dem er dieses existentielle Vakuum Seite 16 von 18

WE1L (Weiter im Leben) - Hilfe für selbsttötungsgefährdete Kinder, Jugendliche, deren Eltern und Freunde in der Steiermark / Österreich erfolgreich behandelt. Hier gewährt er einen Einblick in seine Praxis.

Freytag, R./Witte, M. (Hrsg.): Wohin in der Krise? Göttingen 1997. Giernalczyk, T.: Lebensmüde. München 1995. Hömmen, Christa: Mal sehen, ob ihr mich vermisst. Menschen in Lebensgefahr. Reinbek: Rowohlt, 1989 Ein Buch für Jugendliche ab etwa 13 Jahren, die selbst nicht mehr weiter wissen. Es enthält Lebensgeschichten und Informationen zum Problem der Selbsttötung und beschäftigt sich mit der Analyse von Motiven, mit Vorurteilen. Außerdem werden Regeln für den Umgang mit Gefährdeten angegeben sowie Möglichkeiten professioneller Hilfsangebote (incl. Adressen) erläutert.

Ide, Helga: Wenn Kinder sich das Leben nehmen. Trauer, Klage und die Zeit danach. Stuttgart: Kreuz-Verl., 1992 Ein Sohn von Helga Ide hat sich mit 18 Jahren in der Schule mit Zyankali vergiftet. Sie erzählt von ihrem Weg durch die Trauer und von der wertvollen Unterstützung, die sie in einer Selbsthilfegruppe gefunden hat.

Kind, J./Suizidal: Die Psychoökonomie einer Suche. Göttingen 1992. Lukas, Elisabeth: Auch Dein Leben hat Sinn. Logotherapeutische Wege zur Gesundung. Freiburg, Basel, Wien:Herder, 1991 Diagnose: Depression. Was fehlt Menschen, die ohne reale Bedrängnis von Niedergeschlagenheit und Minderwertigkeitsgefühlen geplagt werden? Hier zeigt eine erfahrene Psychotherapeutin, wie sie mit Hilfe der Logotherapie bei ihren Patienten gerade in kritischen Lebenssituationen den Willen zum Sinn reaktiviert.

Paulitsch, Renate u. Rauch, Manuela: "Von jungen Menschen in seelischer Not. Empirische Untersuchung zur Suizid-Prävention bei Jugendlichen anhand praktischer Erfahrungen der Stiftung WEIL" Diplomarbeit an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Karl-Franzens-Universität Graz, April 1999 Pulver, Corinne: Melisandes Tod. Bericht und Betroffenheit. Bern, München: Ed.Hans Erpf, 1994 Corinnes Pulvers Buch ist die beklemmend-eindringliche Beschreibung einer Erfahrung, die sonst nur die anderen machen müssen.

Quinnett, Paul .G.: Warum mit dem Leben Schluss machen? Rat und Hilfe für Gefährdete. Freiburg: Herder, 1990 Der amerikanische Psychologe hat das schwierige Problem, ein Selbsthilfebuch zu dem Thema Selbsttötung zu verfassen, auf eine sehr einfühlsame, direkte und doch zurückhaltende Weise gelöst. Der Leser wird angeregt, sich Zeit zu nehmen und sich auf ein gedankliches Gespräch mit dem Autor über das Für und Wider einzulassen, wobei auch die mögliche Skepsis des Lesers immer wieder angesprochen wird. Der Arzt Michael Heinrich von der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention schrieb das Nachwort über professionelle Hilfen in der Bundesrepublik.

Ringel, Erwin: Das Leben wegwerfen? Reflexionen über den Selbstmord. Freiburg, Basel, Wien: Herder Roud, Paul C.: Diagnose: Unheilbar, Therapie: Weiterleben. Stuttgart: Kreuz, 1992. Für Menschen mit sogenannten terminalen Erkrankungen, welche die Hoffnung auf Heilung nicht aufgeben möchten. Hier sind 10 Fälle sehr ausführlich dokumentiert, in denen trotz ungünstigster Prognose bei schweren Erkrankungen eine Spontanheilung eintrat. Mittlerweile gibt es in den USA mehrere Studien zu diesen Phänomenen. Seite 17 von 18

WE1L (Weiter im Leben) - Hilfe für selbsttötungsgefährdete Kinder, Jugendliche, deren Eltern und Freunde in der Steiermark / Österreich Schobert, Kurt: Der gesuchte Tod. Warum Menschen sich töten. Frankfurt: Fischer, 1989 Dieses Buch geht den Ursachen suizidalen Verhaltens nach und erörtert Möglichkeiten der Verhütung.

Semper, Lothar: Auf einer Harley Davidson will ich sterben. Weinheim: Anrich, 1996 Auf der Suche nach einer Antwort, was seinen Freund Mark in den Selbstmord getrieben hat, beginnt Benno, sich mit seiner eigenen Existenz, der Frage nach Sinn und Ziel des Lebens zu beschäftigen.

Sonneck, G.: Krisenintervention und Suizidverhütung. Ein Leitfaden für den Umgang mit Menschen in Krisen Mit ausführlichem Literaturverzeichnis Wien: Facultas Universitätsverl., 1985 Tausch-Flammer, D. u. Bickel, L.: Wenn Kinder nach dem Sterben fragen. Ein Begleitbuch für Kinder, Eltern und Erzieher. Freiburg, Basel. Wien: Herder,1994 Wenn Kinder nach dem Sterben fragen, brauchen sie unsere Hilfe. Der Verlust eines nahen oder geliebten Menschen ist für sie ein besonders einschneidendes und unbegreifliches Erlebnis. Die Autorinnen helfen auf einfühlsame Weise, Tod und Sterben als natürlichen Teil des Lebens anzunehmen und Kinder in ihrem Schmerz und in ihrer Trauer behutsam zu begleiten.

Wolf, Doris: Einen geliebten Menschen verlieren. Vom schmerzlichen Umgang mit der Trauer. Mannheim: PAL 1991 Für Menschen, die den Tod eines nahen Angehörigen betrauern und dadurch selbst im Leben keinen Sinn mehr sehen können. Die Autorin beschreibt zunächst was wir über den Tod wissen sollten (Interkulturelles, Mythen, Trauerverarbeitung etc.) und stellt im 2. Teil konkrete Strategien der Trauerarbeit vor. Ein sehr einfühlsam geschriebenes Buch.

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des RAABE Fachverlages für Bildungsrnanagement, Berlin

@ WEIL (Weiter im Leben) / Hilfe für selbsttötungsgefährdete Kinder, Jugendliche, deren Eltern und Freunde

Seite 18 von 18