Systemische Beratung in der Sozialen Arbeit - Hochschule Bremen

Systemische Beratung in der Sozialen Arbeit - Hochschule Bremen

Termine und Inhalte der Blockseminare Modul 1: Der lösungsfokussierte Ansatz 17.-19.11.2014 • Grundannahmen und Haltungen • Lösungsorientierte Frage...

208KB Sizes 0 Downloads 0 Views

Recommend Documents

Systemische Beratung in der Kindertagespflege - praxis-institut
1.1 Anforderungen von Fachberatung in der Kindertagespflege ... im Sinne von anspruchsberechtigter Kindertagespflege, un

Niederschwelligkeit in der Sozialen Arbeit - Beltz
gruppen für Niederschwelligkeit geraten so schnell unter Verdacht, ob sie denn noch in die Zuständigkeit der Sozialen

Partizipation und Ressourcenorientierung in der Sozialen Arbeit
11.01.2017 - Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. (gemäß der HWP-PromO von 1989) vorgelegt von. Marlene-Anne Dettman

Geschichte der Sozialen Arbeit - Beltz
Ab 1949 Übertragung der Entnazifizierung auf öffentliche Organe der .... Das politische Chaos des Jahres 1945 in Deuts

Lehrbuch Methoden der Sozialen Arbeit
unterschiedlicher Kulturen und Ethnien haben Anfang des 20. Jahrhunderts. Vertreter der sog. Chicagoer Schule der Soziol

Anerkennung (in) der Sozialen Arbeit - soziales_kapital
wissenschaftliches journal österreichischer fachhochschul-studiengänge soziale arbeit ..... mangelnde Titelschutz, das

Berufliche Auslandaufenthalte in der Sozialen Arbeit - AvenirSocial
24.04.2015 - Pionierinnen wie Jane Addams oder Alice Salomon räumten der ...... Adress: IARS, Unit 3B, Park Place, 10-1

Über die Relevanz der Beziehungsarbeit in der Sozialen Beratung
28.02.2014 - Die Beziehungsarbeit wird dabei im Kontext der Sozialen Beratung ... besonders in der Beratung die Beziehun

Die Bedeutung der Kategorie „Geschlecht“ in der Sozialen Arbeit
14.11.2014 - „Geschlecht“ in der Sozialen Arbeit. Vortrag auf der Tagung der BAG. Wohnungslosenhilfe zum Thema: „M

Wohnen in der Tenever - Bremen - Arbeit und Leben Bremen eV
06.12.2011 - Dort hat Barlo (Joachim Barloschky) als. Quartiermanager eine besonders erfolgreiche Arbeit geleistet. Mit

Termine und Inhalte der Blockseminare Modul 1: Der lösungsfokussierte Ansatz

17.-19.11.2014

• Grundannahmen und Haltungen • Lösungsorientierte Frageformen und Vorgehensweisen • Ressourcenfokussierung • Ziele und Wunderszenario

Modul 2: Kontakt und Beziehungsgestaltung

26.-28.01.2015

• Vertiefung Grundlagen • Kontakt- und Beziehungsgestaltung • Phasen von Beratung • Struktur und Methoden systemischer Interventionen

Modul 3: Perspektivwechsel in der Beratung

16.-18.03.2015

Modul 4: Die Strukturierung in Komplexität

11.-13.05.2015

• Perspektivwechsel (Zirkularität, Umdeutungen, Meta Mirror) • Konstruktivismus • Interkulturelle Kompetenzen und Diversity

• Den Beginn gestalten: Vom Anlass – Anliegen - Auftrag zum Kontrakt • Kontextanalyse; unterschiedliche Zuweisungs- und Auftragskontexte • Kooperation mit «Nicht-Kooperierenden». Zwang ist der Anlass, nicht das Mittel • persönliche Auseinandersetzung mit Widerständen

Modul 5: 13.-17.07-2015 Selbsterfahrung: Die Selbstkonstruktion der Beraterin/des Beraters (5 Tage außerhalb von Bremen) • Integration und Neuschöpfung der Vergangenheit • Die Balance von Erhalten und Entwickeln

Modul 6: 21.-23.09.2015 Case-Management: Beratung in komplexen Helfersystemen

• Definition und Verständnis von Case-Management: Chancen und Grenzen des Konzepts • Case-Management-Regelkreis im Arbeitsfeld der Familien- und Jugendhilfe • Die Aufgabe des/der Familienhelfers/in im CM • Sozialraumorientierung als Netzwerkmanagement • Beispiel: Case-Management im Auftrag des Kinderschutzes

Modul 7: 30.11.-02.12.2015 Arbeit mit Familien und anderen Mehrpersonensettings

• Spezifische Dynamiken im Mehrpersonensetting • Führen von Familiengesprächen • Umgang mit Traumatisierungen im Familiensystem (Trennung, Tod, Krankheit, Gewalt )

Modul 8: Leiterloses Wochenende

14.-16.03.2016

Modul 9: Krisen und Krisenintervention

13.-15.06.2016

• Krisenverständnis, Krisenformen, Modelle und Phasen • Interventionen und Wirkfaktoren in der Krisenberatung • Modell der Resilienz • Stressbewältigung - auch für Beratende –

Modul 10: 21.-23.09.2016 Systemische Tool-Box für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und ihren Familien • Erlebnisaktivierende Methoden mit Symbolen, Gummibärchen, Seilen, Stift und Papier • Szenisches Arbeiten • "ich schaffs" - Das lösungsorientierte Programm mit Kindern und Jugendlichen

Modul 11: Abschlussseminar:

21.-23.11.2016

• Reflexion und Darstellung erworbener Kompetenzen • Zertifizierung und Abschluss

Stand 05/14

Curriculum der berufsbegleitenden Weiterbildung

Systemische Beratung in der Sozialen Arbeit Beginn: 17.-19. November 2014 Kursleitung: Michael Dahm-Landsberg, isiberlin Akademische Leitung: Prof. Dr. Christian Spatscheck, Hochschule Bremen Unter Mitwirkung von: Christiane Bauer, Prof. Dr. Heiko Kleve, Franziska Gschwendtner, John Coßmann, Hans Hasselder, Silke Kramer in Kooperation mit der

isiberlin GmbH

Institut für systemische Impulse und Ausbildung Giesebrechtstraße 20 - 10629 Berlin [email protected] - www.isiberlin.de

"Willst Du erkennen, lerne zu handeln." Heinz von Foerster

In vielen Feldern der Sozialen Arbeit sind Fachkräfte immer wieder gefordert, die Beratungs- und Unterstützungsprozesse mit den Klientensystemen adressaten- und bedarfsorientiert zu gestalten. Eine wesentliche Fähigkeit von Berater/innen in der Sozialen Arbeit liegt darin, im Dialog mit den Klient/innen Bedarfslagen zu klären, Entwicklungsaufgaben herauszuarbeiten und konkrete Schritte zu entwickeln um gemeinsam zu tragfähigen Lösungen zu gelangen. Dazu brauchen systemische Berater/innen Mut, Fantasie und Neugier für die Vieldeutigkeit von Lebenssituationen, vor allem dann, wenn sie in pädagogischen Fragen Lösungsszenarien mitgestalten wollen. Das Ziel dieser Weiterbildung ist, diese Kompetenzen zu stärken und weiter zu entwickeln. Systemisch-konstruktivistisches und selbstorganisationstheroretisches Wissen und Handwerkszeug zur Initiierung und Begleitung von solcherart Veränderungsprozessen bilden die theoretische Basis der Weiterbildung. Die systemischen Prinzipien und Interventionen wie Lösungsfokussierung, Ressourcenorientierung, Multiperspektivität oder Kontextbezug haben sich in der beratenden Arbeit bewährt und bilden die praktische Basis. Durch selbstreflexive und selbsterfahrbare Anteile in der Ausbildung geht die Weiterbildung weit über das Erlernen von Tools hinaus. Der persönliche Arbeitsstil und die Berater/innenpersönlichkeit werden weiter entwickelt. Die berufsbegleitende Weiterbildung richtet sich an Fachkräfte der Sozialen Arbeit, des Gesundheitswesens und der Erziehung. Z.B. Fachkräfte aus allen Feldern der Kinder- und Jugendhilfe, der Familien- und Erziehungsberatung, Pädagog/ innen, der Schulsozialarbeit, des Bildungswesens sowie andere Fachkräfte aus den teilstationären und stationären Hilfen, des SPD und der SPZs, der Arbeitsintegration und der Fallführung von Begleitungs- und Unterstützungsprozessen

Teilnahmevoraussetzung

Aufbau & Struktur

Zielgruppe & Ziel

Insgesamt umfasst die Weiterbildung 550 Unterrichtsstunden, die sich verteilen auf: • • • • • •

neun dreitägige Blockseminare ein fünftägiges Reflexionsseminar ein leiterloses Wochenende 10 PraxisPlus-Nachmittage Durchführung von Intervisionsgruppen Literaturarbeit

In einigen Blockseminaren werden neben der Seminarleitung auch Fachreferenten aus unterschiedlichen Einrichtungen (Krisendienst, Jugendamt...) für einen Nachmittag anwesend sein. Das fünftägige Reflexionsseminar findet außerhalb von Bremen statt. Der Fokus liegt hier besonders auf dem bewussten Erleben der eigenen professionellen Ressourcen, der Reflexion der beruflichen Entwicklung und der beruflichen Zukunft. Die gesamte Weiterbildung erstreckt sich über einen Zeitraum von 24 Monaten. Wir legen in allen Seminaren auf ein angenehmes und humorvolles Lernklima wert.

PraxisPlus-Nachmittage Zwischen den Seminaren finden unsere PraxisPlusNachmittage statt. Hier widmen wir uns relevanten Praxisthemen über Impulsreferate, Lehrsupervison und Selbstreflexion, um die erworbenen Kenntnisse in die eigene beraterische Praxis zu transferieren und in den persönlichen Arbeitsstil zu integrieren. Besonders relevante Themen sind z.B.: • Pflegefamilien und Adoption • Hochstrittige Eltern • Sexuelle, Familiale und Häusliche Gewalt • Psychisch erkrankte Eltern(-teile) • Sucht • Trauer/ Tod • „Multiproblemfamilien“ • Trauma

Voraussetzung für die Teilnahme an der Weiterbildung ist ein abgeschlossenes (Fach-)Hochschulstudium im Bereich Sozialer Arbeit sowie aktuelle berufliche Tätigkeit im Bereich von Beratungsarbeit. Ausnahmen werden auf Anfrage geregelt.

Teilnahmegebühr Die Teilnahmegebühr für die gesamte Weiterbildung beträgt 5.252 EUR. Für das Selbstreflexionsseminar außerhalb Bremens kommen zusätzliche Unterbringungskosten hinzu.

Abschluss Nach erfolgreicher Teilnahme an der gesamten Weiterbildung erhalten die Teilnehmer/innen ein qualifizierendes Zertifikat. Die Systemische Gesellschaft (SG) als Dachverband systemischer Institute hat Richtlinien für eine berufsbegleitende Weiterbildung in Systemischer Beratung entwickelt und vergibt ein Zertifikat "Systemische/r BeraterIn/SG". Darüber hinaus vergibt die Hochschule Bremen für die erfolgreich absolvierte Weiterbildung 30 ECTS.

Bewerbung Bewerbungen mit tabellarischem Lebenslauf, Kopien von Hochschul- oder Fachhochschulabschluss o.ä. und Nachweisen von Zusatzqualifikationen richten Sie bitte an die

Hochschule Bremen Koordinierungsstelle für Weiterbildung z. H. Frau Tanja Sklarek Werderstraße 73 28199 Bremen