Todesfall in St. Margareten - Mann - St. Stephan Breisach

Todesfall in St. Margareten - Mann - St. Stephan Breisach

»Der Geist, den ihr empfangen habt, ist ein Feuer. Lasst es brennen.« Am Montag, den 22. Dezember 2014, verstarb im Alter von 72 Jahren Pfarrer i. R...

364KB Sizes 1 Downloads 6 Views

Recommend Documents

in St. Stephan - Dompfarre St. Stephan
01.12.2013 - DEZEMBER - Hl. Barbara (Märtyrin in. Nikomedien); hl. Johannes von Damaskus (Priester,. Kirchenlehrer). 17

Martin Bucer und Lazarus von Schwendi - St. Stephan Breisach
29.04.2017 - Kaysersberg, Kientzheim, Logelheim, Munster, Niedermorschwihr, Sigolsheim, Turckheim und. Wintzenheim in Fr

St. Margareten - Steinsieker
St. Margareten. Hei lwasser. STAATLICH ANERKANNTE HE\LQUELLE. St. Margareten. Heilwasser. Aus der St. Margaretenquelle.

500 Jahre Pfarrkirche St. Stephan, Leuk-Stadt - + Pfarrei St. Stephan +
500 Jahre Kirche St. Stephan, Leuk-Stadt ... Basilika, ein Abbild der Sittener Kathedrale errichtet werden mit einem hoc

Bauhof, St. Margareten im Rosental
Bauhof, St. Margareten im Rosental. Auftraggeber: Gemeinde St. Margareten im Rosental. Architekt: Arch. DI. Reinhold Wet

Gemeinde St. Margareten im Rosental
02.03.2015 - Die Gemeindewahlbehörde ST. MARGARETEN IM ROSENTAL veröffentlicht das. Gesamtwahlergebnis in der Gemeinde

St. Margareten-Bruderschaft Hockstein e.V.
St. Margareten-Bruderschaft Hockstein e.V. gegründet 1925, Mitglied im Bund der Hist. Deut. Schützenbruderschaften e.V

Altenheim St. Margareten - BKK PflegeFinder
Die folgenden Angaben sind Selbstauskünfte der stationären Pflegeeinrichtung: Altenheim St. Margareten. Für die ärzt

Wahrhaft auferstanden! - Dompfarre St. Stephan
Kollonitsch ein weiteres Te Deum an- stimmte. Auch P. Marco war zugegen. ..... Segnung des Osterfeuers im Hof des Erzbis

Pfingsten 2016 - Dompfarre St. Stephan
05.05.2016 - rung dieser Angstlust zu wahrer Meister- schaft gebracht, die damit zu erzielen- den Reichweiten geben ihne

»Der Geist, den ihr empfangen habt, ist ein Feuer. Lasst es brennen.«

Am Montag, den 22. Dezember 2014, verstarb im Alter von 72 Jahren

Pfarrer i. R. Hubert Mangold.

Pfarrer Hubert Mangold wurde am 21. April 1942 in Freiburg geboren und ist in Bollschweil aufgewachsen. Er besuchte die Wirtschaftsoberschule in Freiburg und studierte in Freiburg und Nürnberg zunächst Betriebswirtschaft und dann Theologie in Freiburg und Tübingen. Am 20. Mai 1971 wurde er von Erzbischof Hermann Schäufele in Freiburg zum Priester geweiht. Nach Vikarsjahren zwischen 1971 und 1974 in Rheinfelden-Nollingen, Bühlertal-Obertal, Karlsruhe St. Bernhard und Freiburg St. Michael wurde er Pfarradministrator in WerbachGamburg und Dekanatsjugendseelsorger in Tauberbischofsheim. Ab 1980 war er Pfarrer, zunächst in Emmendingen St. Bonifacius, in Rheinstetten Mörsch und anschließend in Kirchzarten. Im Dekanat Waldkirch war er Kammerer und später stellvertretender Dekan im Dekanat Neustadt. In den letzten beiden Jahren des Ruhestandes hat er in Gündlingen gewohnt und mit zupackendem Elan in der Seelsorgeeinheit mitgearbeitet. Mit seiner Bodenständigkeit und Menschenfreundlichkeit konnte er Viele begeistern. Die Eucharistie feiern wir am Dienstag, den 30. Dezember 2014, um 13.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Hilarius in Bollschweil, anschießend ist die Beisetzung auf dem Friedhof.

Für das Dekanat Breisach-Neuenburg:

Für die Seelsorgeeinheit Breisach-Gündlingen:

Für die Angehörigen:

Gerhard Disch, Dekan

Werner Bauer, Pfarrer Ludwig Figlesthaler, PGR Martin Hau, PGR

Max Mangold und Geschwister mit Familien Erika Semling, Haushälterin