un sabato in ein Samstag in - Dompfarre Bozen

un sabato in ein Samstag in - Dompfarre Bozen

. . n i o t un saba mstag in... a S n i e n a t s i n a h g f A 30.04.2016, Ore 10.30 - 19.30 Uhr Centro Pastorale, Piazza Duomo, Bolzano Pastor...

2MB Sizes 0 Downloads 2 Views

Recommend Documents

in St. Stephan - Dompfarre St. Stephan
01.12.2013 - DEZEMBER - Hl. Barbara (Märtyrin in. Nikomedien); hl. Johannes von Damaskus (Priester,. Kirchenlehrer). 17

Download - UN in Nepal
No information is available for this page.Learn why

Infoblatt_HEIME in Oesterreich_07_08_dt. - Autonome Provinz Bozen
30.04.2007 - Karwendelheim, Höttinger Au 84 und 84/a. − Rapoldihaus, Hans-Untermüller-Straße 6 und 8. − Studenten

(Un-)sicherheit in der Moderne
der kühne Ingenieur. - wagemutige Unternehmer. - Risikosportler. - Beispiele: - Kernkraftwerke. - Gentechnologie. - Akt

Stolpersteine in Bozen - Comune di Bolzano
15.01.2015 - Auch die Daten des United States Holocaust Memorial Museum in. Washington sprechen ..... Er hat die Shoah n

Samstag, 23. Juni Openair in Oberkulm - KUKUK
Kirche Unterkulm ... Glas Trösch AG Oberkulm, Garage Erni Oberkulm, Notariatsbüro Samuel Suter Unterkulm, Raiffeisenba

Jeden Samstag am Marktplatz in Wunsiedel
Schnitzel mit Kartoffelsalat. Quarkspeise. 27.05. Tanzsportgarde. Flädlsuppe. Holzfällertopf mit Baguette und Salat. S

samstag, 10.06.2017 - Mittagsmusik in Niedermünster eV
10.06.2017 - chel Blavet, Georg Phillipp Telemann und Diogenio. Bigaglia. Francesco Magini (~1669–1714). Sonatina C-Du

Ein Tag in Odenthal
Hotel zur Post. Odenthal Ortskern. Mühlenmuseum in Stein. Schloß Strauweiler. Burg Berge. Rösberg. Altenberger Dom. Alte

Ein Star in Gefahr
Stiefel, Gürtel, Hosen, Leggings,. Berlin, ganz kurz! Fragen zum Text .... Verliebt in Berlin (Telenovela). Der Himmel

. . . n i o t un saba mstag in... a S n i e

n a t s i n a h g f A

30.04.2016, Ore 10.30 - 19.30 Uhr

Centro Pastorale, Piazza Duomo, Bolzano Pastoralzentrum, Domplatz, Bozen Ciclo di incontri: Mondi in sospeso - Reihe von Begegnungen: Welten in der Schwebe

Ciclo di incontri: Mondi in sospeso

Un sabato in Afghanistan

Pomeriggio Sala conferenze 1

Dove? Bolzano, Centro Pastorale (Piazza Duomo), Sala conferenze 1 e 6;

12.00-14.15: “Il Cacciatore di Aquiloni” (2007) Proiezione del film diretto da Marc Forster, tratto dall’omonimo best-seller di Khaled Hosseini. (2h.11min);

Per chi? Per chi vuole incontrare il popolo Afghano e conoscere la realtà tuttora drammatica in questo Paese, in particolare l’etnia Hazara. Previste attività anche per bambini e un mini-torneo a pallone!

14.15-14.30: Torneo di calcio “Je suis Murtaza” Raduno dei bambini partecipanti al torneo; Proiezione del video “Il piccolo Murtaza” (1min); Spiegazione del significato del torneo che si svolge nel campetto della Pfarrheim;

Perché? Per conoscere uno dei Paesi da cui si fugge per non essere ammazzati e perseguitati, per capire la condizione femminile, ancora terribile, che spinge al ripetuto tentativo di suicidio, per incontrare chi è fuggito lasciando la famiglia o ‘spezzandola’ per cause di forza maggiore…

14.30-15.00: Proiezioni riguardanti la condizione femminile in Afghanistan: “Appunti sulla felicità /Afghanistan” (trailer 1’.30”); “Senza il Burqa”(25 min) documentario di Sandro Vannucci realizzato da Rai World;

Come? In modi diversi: mostra fotografica e di oggetti della vita quotidiana, possibilità di indossare il burqa, film e video, incontro tra donne afghane e donne autoctone, testimonianze dal vivo, incontri con altoatesini che hanno vissuto in Afghanistan, con chi promuove pace e condizioni migliori di vita sociale, mini-torneo di calcio (età: 7-11 anni), giochi, specialità gastronomiche… E’ assicurata la traduzione simultanea: IT/DE - DE/IT Partecipazione gratuita!

15.15-16.15: confronto/dialogo sulla condizione femminile in Afghanistan riservata agli uomini afghani e autoctoni, modera Vali Ibrahimi; In contemporanea: Sala riunioni 6: confronto/dialogo sulla condizione femminile in Afghanistan riservata alle donne afghane e autoctone, modera Floriana Gavazzi; 16.15-16.40: L’ospitalità afghana: The e dolcetti preparati dalle donne dell’Associazione afghana: ACABI; Pashtu: Danza tradizionale afghana; 16.45-18.00: Testimonianze, modera Floriana Gavazzi; -Presentazione della neo-nata Associazione Culturale Afghani di Bolzano “ACABI” (15 min); -Ali Barbari: “Il viaggio della speranza… che spezza in due una famiglia” La drammatica situazione dell’etnìa Hazara (15 min);

Programma

Mattina: Sala conferenze 1 10.30-11.00: Accoglienza e apertura: Mostra fotografica e oggetti; 11.00-11.30: “Il bello dell’Afghanistan” Presentazione dell’Afghanistan di Margret Bergmann; 11.30-12.00: “Curare e operare oggi a Kabul” Testimonianza con immagini del Dr. Perkmann (Emergency); Sala riunioni 6 (o all’aperto) 11.30-13.45: Storie e giochi tradizionali Giochi per bambini e bambine secondo la tradizione afghana, racconto di storie; Pranzo: il locale “Safran” in Via Marconi, gestito da Hosseiny Vahid (afghano) offre specialità afghane/menu del giorno ad un prezzo contenuto, anche take away;

-Alidad Shiri: adolescente afghano fuggito “dalla pazza guerra” oggi studente universitario, incontra giovani connazionali richiedenti asilo in Alto Adige: storie drammatiche di chi non ha accesso alle strutture d’accoglienza (15 min); -Emergency: promuovere la pace, curare e migliorare le condizioni di vita in Afghanistan (15 min); -Volontarius/Caritas: l’afflusso e la presenza dei profughi afghani in Alto Adige (15 min); al termine: Premiazione del mini-torneo in palio la maglietta di Messi; 18.30-19.30: “The Guest - L’ospite” (2014) Proiezione del cortometraggio del regista afghano Mohammad Amin Wahidi (Premio Città di Venezia 2014) (19 min); Noi e i profughi... quali atteggiamenti? Vediamoci allo specchio in questo film; 19.30: Chiusura.

Veranstaltungsreihe: Welten in der Schwebe

Ein Samstag in Afghanistan

Wo? In Bozen, im Pastoralzentrum (Domplatz), Konferenzsaal 1 und 6; Für wen? Diese Veranstaltung richtet sich an alle, die Menschen aus Afghanistan – vor allem den Völkerstamm der Hazara – treffen und etwas mehr über das Land, die Leute und seine immer noch sehr dramatische Situation erfahren möchten. Es wird auch ein Kinderprogramm und ein kleines Fußballturnier geben! Warum? Um ein Land kennen zu lernen, aus dem Menschen fliehen, um nicht verfolgt und getötet zu werden, um die Rolle der Frau zu verstehen, die noch immer schrecklich ist und viele zu wiederholten Selbstmordversuchen führt, um Menschen zu treffen, die geflohen sind und ihre Familie und ihr gesamtes Hab und Gut zurückgelassen haben… Wie? Auf verschiedene Weisen: in einer Ausstellung von Fotos, Videos und Filmen sowie Alltagsgegenständen, wobei Sie auch die Möglichkeit haben, eine Burqa anzuprobieren. Zur Abrundung dieses Angebots werden auch Begegnungen zwischen afghanischen und einheimischen Frauen, Live-Erzählung von Lebensgeschichten, ein kleines Fußballturnier (für Kinder zwischen 7 und 11 Jahren), Spiele, und Verkostungen von traditionellen afghanischen Gerichten organisiert Die Referate werden simultan gedolmetscht: IT/DE – DE/IT Eintritt frei!

Nachmittag Konferenzsaal 1 12.00-14.15: “Il Cacciatore di Aquiloni” (2007) Vorstellung des Films: “Der Drachenläufer” in italienischer Sprache (2h.11min); 14.15-14.30: Beginn des Mini-Fußballturniers: “Je suis Murtaza” Den Gewinnern winkt ein MESSI-Leibchen. Video: Der kleine Murtaza (1 Min.); Das Turnier findet im Innenhof des Pfarrheimes statt; 14.30-15.00: Filmvorführungen zum Thema “Die Rolle der Frau in Afghanistan”: “Appunti sulla felicità /Afghanistan” (trailer 1’.30”); “Senza il Burqa”(25 min); 15.15-16.15: Diskussion und Gedankenaustausch über die Rolle der Frau in Afghanistan nur für Männer aus Afghanistan und Italien (Moderator: Vali Ibrahimi); Gleichzeitig: Konferenzsaal 6: Diskussion und Gedankenaustausch über die Rolle der Frau in Afghanistan nur für Frauen aus Afghanistan und Italien (Moderatorin: Floriana Gavazzi); 16.15-16.40: Die afghanische Gastfreundlichkeit: Tee und Kuchen, vorbereitet von den Frauen des afghanischen Vereins: ACABI; Pashtu: Afghanischer Tanz; 16.45-18.00: Zeitzeugen berichten: (Moderatorin: Floriana Gavazzi); -Vorstellung des neuen afghanischen Vereins Associazione Culturale Afghani di Bolzano “ACABI” (15 min); -Ali Barbari: “Die Reise der Hoffnung … die die Familie zerreißt” Die dramatische Situation des Volksstammes der (15 min);

Programm

-Alidad Shiri: afghanischer Jugendlicher, der vom “verrückten Krieg” geflohen ist, heute an der Uni studiert und junge Landsleute trifft, die in Südtirol um Asyl ansuchen: dramatische Geschichten von Menschen, die keinen Zugang zu Aufnahmestellen für Flüchtlinge haben (15 min);

Vormittag: Konferenzsaal 1

-Emergency: den Frieden fördern, heilen und die Lebenssituation der Menschen in Afghanistan verbessern (15 min);

10.30-11.00: Empfang und Eröffnung der Ausstellungen;

-Volontarius/Caritas: Der Zustrom und die Lage der afghanischen Flüchtlinge in Südtirol (15 min);

11.00-11.30: “Das Schöne aus Afghanistan” Bildervortrag über Afghanistan von Margret Bergmann; 11.30-12.00: “Operieren und heilen in Kabul” Zeitzeuge und Photos von Dr. Perkmann (Emergency); Konferenzsaal 6 (oder im Freien) 11.30-13.45: Für Kindern Traditionelle afghanische Spiele für Kinder, Geschichten erzählen; Zum Mittagessen: Das Gasthaus “Safran” von Hosseiny Vahid (aus Afghanistan) in der Marconistraße bietet afghanische Spezialitäten und ein Tagesmenü zu einem speziellen Preis an, auch zum mitnehmen;

am Ende: Prämierung der Fußballmannschaften; 18.30-19.30: “The Guest - L’ospite” (2014) Wir und die Flüchtlinge… welche Verhaltensweisen? Schauen wir in den Spiegel mit dem Kurzfilm des afghanischen Regisseurs M. A. Wahidi (Premio Città di Venezia 2014) (19 min); 19.30: Abschluss.

Con: Mit: Dr. Perkmann: Arzt und spezialisierter Chirurg. Er war mit „Emergency“ 2009 in Lashkar-gah in Afghanistan, 2012 im Krankenhaus von Kabul, 2015 in Lybien und 2016 wieder in Kabul (Afghanistan). Laureato in medicina e chirurgia specialista in chirurgia generale e chirurgia toracica ha svolto con Emergency alcune missioni in Afghanistan: nel 2009 nel centro chirurgico di Lashkar-gah, nel 2012 nell’ospedale di Kabul. Nel 2015 in Libia e nel 2016 ancora in Afghanistan, nell’ospedale di Kabul. Dr. Margret Bergmann: Mittelschulprofessorin und arbeitet als Freiwillige in der Bibliothek von Haslach mit. Seit 15 Jahren widmet sie sich Afghanistan und setzt sich für eine bessere Zukunft des Landes ein. Besonders am Herzen liegt ihr die Schulbildung für Mädchen, Buben und Erwachsene. Ha insegnato nella scuola media ed è stata responsabile della biblioteca di Aslago. Da 15 anni si dedica totalmente a creare condizioni per un futuro migliore in Afghanistan, promuovendo un’ istruzione scolastica ottimale per ragazze, ragazzi ed adulti. Floriana Gavazzi: arbeitet seit 20 Jahren als Journalistin bei der italienischen Redaktion von RAI Südtirol. Nach dem Studium der Philosophie war sie als Lehrerin für Philosophie und Geschichte in verschiedenen Hochschulen tätig und arbeitete zugleich mit der Fakultät Theaterwissenschaft der Katholischen Universität Mailand zusammen. Lavora da 20 anni come giornalista del Tgr presso la redazione di lingua italiana della sede Rai di Bolzano. Laureata in filosofia, ha insegnato filosofia e storia nei licei e ha collaborato con l’indirizzo di comunicazioni sociali dell’Università Cattolica di Milano. Alidad Shiri: wird in Afghanistan geboren, muss nach dem Tod seiner Eltern fliehen und lebt kurzzeitig in Pakistan, im Iran, in der Türkei, in Griechenland. Noch minderjährig kommt er – unter einem LKW festgebunden – nach Südtirol und

wird 2005 im Kinderdorf in Meran aufgenommen. Gemeinsam mit seiner Italienischlehrerin, Prof. Gina Abbate, schreibt er das Buch „Komak! Komak! Die Flucht eines Jungen aus Afghanistan“ (erste Ausgabe 2007, zweite Ausgabe 2015, ins Deutsche übersetzt 2010). Zurzeit studiert er an der Universität Trient und schreibt für die Tageszeitung „Alto Adige“. Nato in Afghanistan, dopo la morte dei genitori fugge e vive in Pakistan, Iran, Turchia, Grecia. Minorenne, arriva in Alto Adige, legato sotto un tir. Dal 2005 è stato ospite al Kinderdorf di Merano. Con la sua insegnante di Italiano, Prof. Gina Abbate, ha scritto il libromemorie “Via dalla pazza guerra” (1° ed. 2007-2° ed. 2015). Attualmente studia all’Università di Trento e scrive sul quotidiano “Alto Adige”. Vali Ibrahim: geboren in Kabul, in Afghanistan, lebt seit 2001 in Bozen. Er arbeitet als Angestellter und ist Präsident der im Januar 2016 gegründeten Vereinigung der Afghanen in Bozen: ACABI. Nato a Kabul in Afghanistan, vive a Bolzano dal 2001. Lavora come operaio. È presidente dell’Associazione ACABI (Afghani a Bolzano), creata nello scorso gennaio 2016. Ali Barbari: stammt aus Afghanistan, ist Tischler und kam mit seinem achtjährigen, erstgeborenen Sohn nach Südtirol. Seine Flucht war eine „Reise der Hoffnung“, allerdings musste er seine Frau und die zwei kleinen Kinder im Iran zurücklassen. Seit wenigen Monaten besitzt er den offiziellen Flüchtlingsstatus und kann so auf eine Familienzusammenführung hoffen. Er war in einem Flüchtlingslager der Caritas und des Vereins Volontarius untergebracht. Afghano, falegname poco più che trentenne, è arrivato con il figlio maggiore di soli 8 anni- in Alto Adige, dopo il “viaggio della speranza”, lasciando però la moglie e i due figli più piccoli in Iran. Ha ottenuto da pochi mesi lo status di “rifugiato” e spera di ricomporre la famiglia al più presto. È stato ospite delle strutture di accoglienza gestite da Volontarius e Caritas.

Organizzatori

In collaborazione con ACABI Associazione Culturale Afghani di Bolzano

Info: Paola Vismara, 348 3430847 Uff. 0471 306348 [email protected]