UND NACH DEM HEIMAUFENTHALT?

UND NACH DEM HEIMAUFENTHALT?

PERSPEKTIVEN ZUR KOMMUNALEN JUGENDHILFE ...UND NACH DEM HEIMAUFENTHALT? 09 HERAUSGEBER: STADT REGENSBURG AMT FÜR JUGEND UND FAMILIE RICHARD-WAGNE...

433KB Sizes 0 Downloads 2 Views

PERSPEKTIVEN ZUR KOMMUNALEN JUGENDHILFE

...UND NACH DEM HEIMAUFENTHALT?

09

HERAUSGEBER:

STADT REGENSBURG AMT FÜR JUGEND UND FAMILIE RICHARD-WAGNER-STRASSE 17 93055 REGENSBURG HOCHSCHULE REGENSBURG FAKULTÄT SOZIALWISSENSCHAFTEN PRÜFENINGER STRASSE 58 93049 REGENSBURG

REDAKTION:

DR. WOLFGANG BUCHHOLZ-GRAF, PROFESSOR, HSR GÜNTER TISCHLER | DR. VOLKER SGOLIK, LEITUNG DES AMTES FÜR JUGEND UND FAMILIE

UMSCHLAGGESTALTUNG: PAVEL ZVERINA, PROFESSOR, HS REGENSBURG CHRISTINA CABRALES, DANIEL MARTENS ÖFFENTLICHKEITSARBEIT DRUCK:

STADT REGENSBURG, HAUSDRUCKEREI REGENSBURG, NOVEMBER 2009

BEZUGSADRESSE:

AMT FÜR JUGEND UND FAMILIE, POSTFACH 110643, 93055 REGENSBURG TEL.: 0941/507-1512, FAX.: 0941/507-4519 E-MAIL: [email protected]

WOLFGANG BUCHHOLZ-GRAF UND VOLKER SGOLIK: ... UND NACH DEM HEIMAUFENHALT? EINE KATAMNESTISCHE ERHEBUNG BEI J U G E N D L I C H E N U N D J U N G E N E R WA C H S E N E N

Inhaltsangabe _______________________________________________________________________

Inhaltsverzeichnis Buchholz-Graf, Wolfgang / Tischler, Günter Vorwort ............................................................................................... 5 1

Fragestellung/Untersuchungsinteresse ................................. 7

2 Fachlicher Hintergrund der empirischen Erhebung .............. 8 2.1 Psychosoziale Belastungen von Kindern in der stationären Jugendhilfe .................................................................................. 8 2.2 Evaluationen im Bereich der stationären Jugendhilfe ................. 9 2.3 Internationale Evaluationsstudien zur Jugendhilfe .................... 11 2.4 Wirkungsorientierte Jugendhilfe ................................................ 12 2.5 Heimerziehung aus der Perspektive der Adressaten und Adressatinnen ........................................................................... 14 2.6 Das Dresdener Projekt „Lebensbewältigung und -bewährung .. 15 2.7 Empirische Arbeiten zur stationären Jugendhilfe Erhebungen im Raum Regenburg ............................................ 18 3

Methode und Durchführung der Regensburger Heimstudie ............................................................................... 25 3.1 Anknüpfungen für Konzeption und Durchführung ..................... 25 3.2 Die Methode: Fragebogen und persönliches Interview ............. 25 3.3 Durchführung und Merkmale der Stichprobe ............................ 27 4 Ergebnisse ............................................................................... 30 4.1 Wie die ehemaligen Heimkinder heute leben (und arbeiten) .... 30 4.2 Wie sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen selber sehen ............................................................................. 34 4.3 Netzwerk Familie oder wie sich die Beziehung zur Familie verändert hat ............................................................................. 37 4.4 Netzwerkqualitäten während des Heimaufenthaltes ................. 41 4.5 Das Leben im Heim - Belastung oder Ressource für die Lebensgestaltung? .................................................................... 42 4.6 Wie die Fachkräfte der Heime bewertet werden ....................... 46 4.7 Wie die Fachkräfte des Jugendamtes bewertet werden ........... 48 5

Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse .................. 52

Literaturverzeichnis ........................................................................ 58 Anhang Fragebogen ........................................................................ 60 Anhang Aktenerhebungsbogen ....................................................... 77

4

Inhalt

Heimerziehung aus der Perspektive ehemaliger „Heimkinder“ Diese Studie, die das Amt für Jugend und Familie gemeinsam mit der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Regensburg durchgeführt hat, thematisiert und evaluiert einen zentralen Bereich der Hilfen zur Erziehung - die Heimerziehung als einer stationären Form der Erziehungshilfen. Aufgabe der Heimerziehung ist es, Kindern und Jugendlichen einen geschützten und entwicklungsfördernden Lebensort zu bieten, der die Zukunftschancen der Betroffenen verbessert. Die Entscheidung, Kinder oder Jugendliche in einem Heim „fremd“ unterzubringen, ist zweifellos für alle Beteiligte sehr schwierig. In vielen Fällen stellt sich die grundsätzliche Frage: Kann durch intensive ambulante Maßnahmen dem Kind die Familie erhalten werden, oder muss es zumindest vorübergehend fremduntergebracht werden? Aber selbst bei klarer Indikation - in Fällen schwerster Versäumnisse und erheblichen Versagens der Eltern - wissen die Fachleute, dass die Unterbringung außerhalb der Herkunftsfamilie in aller Regel eine zusätzliche Belastung für die Kinder und Jugendlichen darstellt, die in manchen Fällen über Monate und manchmal sogar Jahre die Heimerziehung erschweren kann. Natürlich wissen die Fachleute aus Jugendamt und Heim aus ihrem beruflichen Alltag auch, wie stabilisierend, „heilsam“ und alternativlos sich die Erziehung außerhalb der Familie in vielen Fällen erwiesen hat. Und dennoch: Die fachlichen Einschätzungen, Vorgaben etc. gehen nicht eins zu eins mit den Bedürfnissen, Interessen und Problemsichten der Kinder und Jugendlichen auf. Wir benötigen für eine adäquate Entwicklung der Hilfen zur Erziehung ein systematisches Wissen aus der Perspektive der Klientel der Jugendhilfe! Mit der vorliegenden Studie wird unseres Wissens zum ersten Mal in der Regensburger Heimlandschaft der systematische Versuch unternommen, den ehemaligen „Heimkindern“ aus heutiger Sicht eine Stimme zu geben, um zu erfahren, wie die „Ehemaligen“ heute leben und wie sie im Rückblick die Heimsozialisation und das Verhältnis zu den Familien bewerten. Wir betrachten diese Studie als einen Beitrag zur Debatte um eine verbesserte Partizipation in der Jugendhilfe und würden uns freuen, wenn dadurch weitere katamnestische Erhebungen angeregt werden. Die Ergebnisse wurden bereits am 25. Juni 2009 den Heimträgern im Alten Rathaus der Stadt Regensburg zur Diskussion gestellt. Auf

Wunsch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer stellen wir nun einen umfassenden Bericht zur Verfügung.

Eine kleine Lesehilfe: Nach einer kurzen Darstellung von Fragehorizont und Interesse dieser Studie (Kapitel 1) bietet Kapitel 2 zentrale Ergebnisse wichtiger bundesdeutsche Studien zur stationären Jugendhilfe. In diesen Teil wurden auch Ergebnisse internationaler Evaluationsstudien eingearbeitet. Das Kapitel schließt mit vergleichsweise neueren empirischen Arbeiten im Regensburger Raum, die von Studierenden der Hochschule Regensburg als Diplomarbeiten gefertigt wurden. Kapitel 3 informiert über Projektdesign und Durchführung der aktuellen Regensburger Studie. Wer sich ausschließlich für die Ergebnisse der Regensburger Studie „… und nach dem Heimaufenthalt“ interessiert, den bzw. die verweisen wir auf Kapitel 4. Für eilige Leserinnen und Leser bietet das Kapitel 5 eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse. Obwohl einige Anregungen für die Praxis gegeben werden, haben sich die Autoren wegen des explorativen Charakters der Studie mit Vorschlägen zur Entwicklung der stationären Jugendhilfe eher zurückgehalten.

Wolfgang Buchholz-Graf

Günter Tischler

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

… und nach dem Heimaufenthalt? Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern - Wolfgang Buchholz-Graf und Volker Sgolik -

1

Fragestellung / Untersuchungsinteresse

Die vorliegende explorative Studie, die die Hochschule Regensburg in Kooperation mit dem Amt für Jugend und Familie durchgeführt hat, fokussiert das (heutige) Leben von ehemaligen Heimkindern aus dem Raum Regensburg1. Die Fragestellung ist aus der alltäglichen fachlichen Arbeit des Jugendamtes entstanden. Den Fachkräften im Jugendamt kommt eine hohe Verantwortung in der Hilfeplanung zu. Zwar werden die Betroffenen bei der Entscheidung einer „Hilfe zur Erziehung“ einbezogen, aber die Steuerungskompetenz für den gesamten Prozess der Hilfe liegt in den Händen der Fachkräfte. Gerade bei Entscheidungen einer stationären Unterbringung werden für die zukünftige Lebensplanung und die Lebenschancen dieser Kinder Weichen gestellt. Im Falle einer Unterbringung finden zwar über die regelmäßig stattfindenden Hilfeplangespräche Kontakte zu den Kindern und Jugendlichen statt, und selbstverständlich wird auch das Jugendamt regelmäßig von den Trägern der Maßnahme über den Entwicklungsfortgang des Kindes oder Jugendlichen informiert, aber gerade nach Beendigung der stationären Hilfe zur Erziehung fehlt den Fachkräften ein systematisches Wissen über den Lebensweg der ehemaligen Heimkinder. Die zentrale Fragestellung lautet: „Wie leben die Heimkinder nach Beendigung des Heimaufenthaltes und wie bewerten sie ihren Lebensverlauf?“

1

Wir danken ganz herzlich dem Leiter des Amtes für Jugend und Familie in Regensburg, Herrn Günter Tischler. Ohne seine engagierte Unterstützung in Planung, Durchführung und Transfer wäre diese Studie nicht möglich gewesen.

… und nach dem Heimaufenthalt?

7

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

Auf folgende Fragebereiche sollen Antworten gefunden werden: (1) Wie sind die jungen Menschen schulisch / beruflich integriert? (2) Wie sind die jungen Menschen sozial integriert? (3) Wie sehen und bewerten die jungen Menschen ihre Lebenssituation? (4) Wie sehen und bewerten die jungen Menschen ihre (Heim-) Vergangenheit? (5) Wie bewerten die jungen Menschen die Unterstützung und Hilfe, die sie im Heim erfahren haben für die zukünftige Lebensgestaltung? (6) Wie bewerten die jungen Menschen die Professionellen in Heim und Jugendamt? Mit dieser Katamnese oder Nachuntersuchung werden erstmals in systematischer Weise ehemalige Heimbewohner aus dem Raum Regensburg befragt. Die Evaluation einer der wichtigsten Jugendhilfemaßnahmen erfolgt aus der Perspektive der Betroffenen. Von besonderem Interesse ist, wie die ehemaligen Heimkinder die Zeit im Heim wahrnehmen, und vor allem wie sie die Sozialisation im Heim für ihr heutiges Leben werten. Damit soll eine Antwort gefunden werden auf die Frage: Wird das Leben im Heim als Ressource oder Belastung erlebt?

2

Fachlicher Hintergrund der empirischen Erhebung

Im Folgenden stellen wir zunächst einige ausgewählte Ergebnisse bundesdeutscher und internationaler Studien und Projekte dar, die den aktuellen Stand der Evaluationsforschung in der stationären Jugendhilfe dokumentieren. Sie sind der Hintergrund, vor dem unsere regionale Erhebung zu werten ist. Zugleich liefern diese Studien wichtige Anregungen und Anknüpfungsmöglichkeiten für unsere Untersuchung in und um Regensburg.

2.1 Psychosoziale Belastungen von Kindern in der stationären Jugendhilfe Kinder und Jugendliche aus stationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sind in ihren Herkunftsfamilien oftmals extremen psychosozialen Belastungen ausgesetzt. Dazu gehören z.B. Traumatisierungen und Deprivationen, chronisch belastete Familienverhältnisse und Tren-

8

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

nungen, erzieherisches Versagen, psychische Störungen und Suchtkrankheiten der Eltern. Mehr als 60 % der Kinder und Jugendlichen in Heimen haben Missbrauchs-, Misshandlungs- oder Vernachlässigungserfahrungen (Schmid 2007). Zusätzliche prekäre Lebenslagen der Herkunftsfamilien (z.B. Armut, beengte Wohnverhältnisse) und ihre Folgen sind Belastungen, deren Bewältigung die Kinder oftmals überfordern. Vor dem Hintergrund seiner Studie zur „Psychischen Gesundheit von Heimkindern“ spricht Marco Schmid von Kindern und Jugendlichen in der stationären Jugendhilfe dann auch als einer „Hochrisikopopulation“. Der Autor untersuchte 689 stationär in der Jugendhilfe untergebrachte Kinder und Jugendliche aus Baden-Württemberg (Altersdurchschnitt 14,4 Jahre) mit psychiatrischen Diagnose-Instrumenten auf ihre psychische Gesundheit. Es zeigte sich eine sehr hohe Prävalenz von psychischen Störungen in der Stichprobe: 60 % der Kinder und Jugendlichen erfüllten die Diagnosekriterien für eine psychische Störung und 37,7 % die Diagnosekriterien für mehrere psychische Störungen. „30 % der Stichprobe erreichten (…) einen derart extremauffälligen Wert, wie ihn nur 2 % der Allgemeinbevölkerung erreichen.“ (Schmid 2007, S. 180) Wenn auch die ausschließliche Betrachtung der Kinder und Jugendlichen aus der Symptom-Perspektive in dieser Studie problematisch erscheint - erinnern Design und methodische Umsetzung doch sehr an das traditionelle medizinische Paradigma, das unterschlägt, dass Gesundheit mehr ist als die Abwesenheit von Krankheit (vgl. das Salutogenesemodell von Antonowsky) - so unterstreichen die Ergebnisse noch einmal die leidhaften Erfahrungen von Heimkindern und deren Bedeutung für die Entwicklung im Lebenslauf. Auch machen sie eindringlich die höchst anspruchsvollen Aufgaben deutlich, die sich den Professionellen in der stationären Jugendhilfe stellen.

2.2 Evaluationen im Bereich der stationären Jugendhilfe Es gibt nach 1991 (also dem Jahr der Einführung des neuen KJHG) eine Reihe von Studien, die die Erfolge und Leistungen der Jugendhilfe im allgemeinen und der Heimerziehung im besonderen untersucht haben. Einen recht guten Überblick bietet die Metaanalyse von elf Studien von Gabriel u.a. (2007). Die bekanntesten Untersuchungen sind zweifellos die sogenannte JULEStudie und die sogenannte JES-Studie, die beide im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend durchgeführt (BMFSFJ) wurden und an dieser Stelle noch einmal in Erinnerung gebracht werden sollen. … und nach dem Heimaufenthalt?

9

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

BMFSFJ 1998: Leistungen und Grenzen der Heimerziehung (JULEStudie) Repräsentativ angelegte Studie der Evaluation von Hilfeverläufen in der stationären und teilstationären Jugendhilfe. Methoden: Aktenanalyse (n=284, für den Heimbereich n=197), ergänzt mit Leitfadeninterviews (n=45) mit betroffenen jungen Menschen und deren Eltern (n=11). Zentrale Ergebnisse: • In der Gesamtbilanz war die Entwicklung der jungen Menschen positiv in 57,2 % der Fälle und in Ansätzen positiv in 16,4 % der Fälle; das sind zusammen 73,6 %. • Im Betreuten Jugendwohnen werden sogar 80 % als positive Fälle gewertet. • Für das Gelingen wesentlich verantwortlich war die Aufenthaltsdauer: Ein Heimaufenthalt von weniger als einem Jahr ergab einen Erfolgswert von nur 36,7 %. • Grundsätzlich wurde festgestellt, dass die Chance einer effektiven Hilfe sechsmal höher ist, wenn die fachlichen Standards gemäß BMJFFG (1990) berücksichtigt werden. • Legalverhalten: 31 % der Jugendlichen sind vor und während der Hilfe offiziell verfolgt worden (verurteilt 15,9 %). • Kritisch wurde festgehalten, dass lediglich in 37 % aller stationären Einrichtungen Formen der Elternarbeit genannt wurden, die sich bei genauerer Analyse als punktuell, wenig intensiv und unverbindlich erwiesen. BMFSFJ 2002: Effekte erzieherischer Hilfen (JES-Studie) Prospektive Längsschnittstudie (n=233) von Beginn der Hilfe bis zu drei Jahren nach Abschluss der Hilfe. Einbezogen waren ambulante, teilstationäre und stationäre Hilfen zur Erziehung. Methoden: Messinstrumente zur Erhebung der Gesamtauffälligkeit des Kindes, der psychosozialen Belastungen und des psychosozialen Funktionsniveaus. Zentrale Ergebnisse für die Heimerziehung (n=49): • Gesamtauffälligkeit des Kindes: Insgesamt erzielte die Heimerziehung nach Abschluss der Hilfe eine Verbesserung von 46 % gegenüber der Ausgangssituation. • Psychosoziale Belastung im Umfeld (z.B. in den Herkunftsfamilien): Hier hat die Heimerziehung vergleichsweise geringe Wirkungen erzielt. Der Verbesserungseffekt liegt bei nur 19 %. • Psychosoziales Funktionsniveau: In diesem Bereich erreicht die Heimerziehung von den untersuchten Hilfen zur Erziehung die besten Werte: Der Verbesserungseffekt liegt bei 38 %. 10

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

So erfreulich die Ergebnisse dieser beiden Studien gewertet werden können - sieht man einmal von den geringen Wirkungen in den Herkunftsfamilien ab - so sollen Studien nicht übersehen werden, die zu eher ernüchternden Ergebnissen kommen. Eine der wenigen uns bekannten Untersuchungen, die die Langzeitwirkung von Heimerziehung untersucht, ist die katamnestische Erhebung von Renate Stohler (2005). Sie befragte ehemalige Züricher Heimkinder bis zu 10 Jahre (!) nach Beendigung der Hilfe (n=37). Nur 11 % der Befragten konnten als vollständig sozial integriert bewertet werden, nur 30 % waren voll in den ersten Arbeitsmarkt integriert, lediglich 3 % erreichten ein Durchschnittseinkommen. Müssen wir mit ähnlichen Ergebnissen rechnen, wenn die Erhebungen sehr viel später nach Beendigung des Heimaufenthaltes durchgeführt werden? Oder sind diese Ergebnisse lediglich regional zu werten, da sie sich auf eine Einrichtung in Zürich beziehen und damit als singulär angesehen werden können? Wir wollen an dieser Stelle auch auf eine Problematik hinweisen, die die Evaluation von Heimerziehung grundsätzlich betrifft. Die Ergebnisse und damit die Erfolgs- oder Wirksamkeitsangaben nachinstitutioneller Erhebungen sind immer an den Zeitpunkt der Analyse gebunden. Ein bereits festgestellter Erfolg der Heimerziehung kann sich zu einem späteren Zeitpunkt als nichtig erweisen (vice versa). „Erfolg“ ist häufig von biografischen Diskontinuitäten geprägt, die nur begrenzt und indirekt von den Institutionen der Jugendhilfe beeinflusst werden können. So kann beispielsweise ein Milieuwechsel im nachinstitutionellen Lebensverlauf zuvor festgestellte Erfolge zunichte machen.

2.3 Internationale Evaluationsstudien zur Jugendhilfe Evaluationsstudien aus dem englischsprachigen Ausland kommen insgesamt zu dem Ergebnis: Soziale Arbeit wirkt! Schrödter & Ziegler (2007) haben internationale Studien zur Wirkung der Kinder- und Jugendhilfe (youth welfare) zusammengestellt und analysiert. Sie stellen fest: „Bezüglich der Wirksamkeit von Interventionen der Sozialen Arbeit im Allgemeinen und der Jugendhilfe im Besonderen lässt sich (…) insgesamt feststellen, dass methodisch anspruchsvolle Untersuchungen in Großbritannien, den USA, Australien und anderen englischsprachigen Ländern zu dem Ergebnis kommen: Soziale Arbeit hilft ihren AdressatInnen.“ (S. 7) Einige Experten und Expertinnen der Jugendhilfe haben resignative Tendenzen in der Heimerziehung ausgemacht: „In der Heimerziehung ist ei… und nach dem Heimaufenthalt?

11

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

ne Ernüchterung nach dem Reformwillen der 60er und 70er Jahre feststellbar. So ist der mangelhafte ‘Glaube‘ an die positiven Effekte des eigenen Handelns kennzeichnend für die aktuelle Situation in vielen Teilen der Praxis.“ (Gabriel 2006, S.14) Wir hoffen, dass die Ergebnisse solcher Studien diesen Tendenzen fachlicher Resignation entgegen wirken. Reid, Fortune und Kenaley (2002) beispielsweise resümieren in ihrem systematischen Review, dass fast 90 % der evaluierten Studien den Interventionen der Sozialen Arbeit klar positive Wirkungen attestieren. „Ein ausgezeichneter Wert für eine Profession, die lange Zeit ebenso gerne wie voreilig bezichtigt wurde bzw. sich selbst bezichtigt hat, wirkungslos zu sein.“ (Schrödter & Ziegler, 2007, S. 7) Andere Reviews erbringen ähnliche Ergebnisse, wobei kein Wert unter 75 % positiver Wirkung liegt. Die Autoren zeigen weiter, dass Soziale Arbeit mindestens genauso erfolgreich ist wie ihre professionelle Konkurrenz (namentlich Psychologinnen und Psychologen sowie Psychiaterinnen und Psychiater), wenn man als Kriterium für die Wirkung Steigerungen von Lebensqualität, Selbstachtung und Selbstbewusstsein heranzieht.

2.4 Wirkungsorientierte Jugendhilfe Die Frage nach Qualität und Erfolg von Maßnahmen der Jugendhilfe ist jüngst in einem Modellprogramm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unter dem Titel „Wirkungsorientierung der Jugendhilfe“ neu formuliert worden. Da sich soziale Dienstleistungen wie die Hilfen zur Erziehung letztlich über die Wirkung legitimieren, die sie bei den Leistungsempfängern und -empfängerinnen erzielen, richtet sich der „Fokus dieses Modellvorhabens konsequent auf die Realisierung der intendierten Wirkung der Hilfen“. Karl-Heinz Struzyna (2006) - einer der Initiatoren des Modellprogramms - schreibt: „Pädagogischer Erfolg wird nicht etwa finanziell belohnt, sondern eine erfolgreich abgeschlossene Hilfe führt zu einem unbelegten Platz und damit zu einem wirtschaftlichen Risiko für den Leistungserbringer. Erfolgreiche Arbeit wird geradezu bestraft! Der wirtschaftliche Anreiz liegt eher in der Fortsetzung der Hilfe als in ihrer erfolgreichen Beendigung. Solche falsch gesetzten Anreize können dazu beitragen, dass Hilfen länger als notwendig aufrechterhalten werden.“ (S. 7) Oft genug beschränken sich Maßnahmen der Qualitätssicherung in der stationären Jugendhilfe auf eine Verbesserung der Struktur- und Prozessqualität. „Zugespitzt ausgedrückt: Die Kinder- und Jugendhilfe beschäftigt sich ausgiebig mit Strukturqualität, weniger gerne mit Prozess12

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

qualität und möglichst gar nicht mit Ergebnisqualität. Für den Hilfeempfänger und im Hinblick auf den gesellschaftlichen und gesetzlichen Auftrag ist diese Fokussierung fatal und muss dringend vom Kopf auf die Füße gestellt werden.“ (S. 6) So wichtig auch gut ausgebildete Fachkräfte, ein angemessener Personalschlüssel etc. (Strukturqualität) oder Maßnahmen zur Verbesserung der Beziehung zwischen den Fachkräften und den Heimkindern (Prozessqualität) für eine fachlich ausgewiesene Soziale Arbeit sind, letztlich rechtfertigt nur das Ergebnis den Aufwand der Hilfe. Struktur- und Prozessqualität können Mittel zum Zweck, aber niemals Selbstzweck sein. Und noch einmal Karl-Heinz Struzyna (2006): „Ist es gewissenhaft, auf einer so unzureichenden vertraglichen Grundlage Kinder betreuen, erziehen und fördern zu lassen? Übertrüge man das Fehlen zentraler Vertragsinhalte auf eine ohne Nutzerbeteiligung zu erbringende Alltagsdienstleistung, würden wir zögern: Wer würde etwa einer Autowerkstatt sein Fahrzeug anvertrauen, die versichert, mit dem für den Auftrag zu zahlenden Entgelt einen Meister, drei Monteure und eine Sekretärin zu beschäftigen und ein ausgedehntes Betriebsgelände zu unterhalten, die Frage nach dem zu erwartenden Ergebnis ihrer Bemühungen oder gar nach dem Abholtermin aber schlichtweg ignoriert?“ (S. 5) An elf Standorten in Deutschland sollen die teilnehmenden Institutionen den pädagogischen Auftrag und die Finanzierungsstruktur der Hilfen zur Erziehung so miteinander in Einklang bringen, dass die Leistungserbringung und deren Qualität auf die intendierte Wirkung der Hilfe ausgerichtet sind. Ziel des Programms ist also die Verbesserung der Wirkung erzieherischer Hilfen, die auf der Grundlage der §§ 27 ff SGB VIII erbracht werden. Hintergrund dieses Modellprogramms ist die Abkehr von dem bisher üblichen Finanzierungsprinzip der selbstkostendeckenden Pflegesätze (vgl. die §§ 78a-g SGB VIII). Abgelöst werden soll diese Finanzierungspraxis durch prospektive, transparente und an begründeten Qualitätskriterien orientierten Leistungsentgelten. „Leistungsträger (die Jugendämter) und Leistungserbringer (Träger der Jugendhilfe) sind seitdem aufgefordert, Vereinbarungen abzuschließen, mittels derer sie sich verbindlich über Leistungen, Entgelte und die Qualitätsentwicklung der entsprechenden erzieherischen Hilfen verständigen.“ (Nüsken 2006, 2) Um diese neue Finanzierungspraxis fachgerecht und vor allem im Interesse der Adressaten und Adressatinnen der Jugendhilfe umzusetzen, wurden im Modellprogramm bis zum Ende des Jahres 2006 Vereinbarungen nach den §§ 78a ff SGB VIII ausgehandelt und ab 2007 in den teilnehmenden Institutionen der Modellstandorte erprobt. Die wissenschaftliche Begleitung bzw. die Evaluation der neuen wirkungsorien… und nach dem Heimaufenthalt?

13

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

tierten Finanzierungspraxis wurde von der Universität Bielefeld vorgenommen. Die Ergebnisse wurden jüngst (am 13. Mai 2009) der Fachöffentlichkeit vorgestellt und liegen in einer von dem Institut für Soziale Arbeit (ISAMünster) herausgegebenen Schriftenreihe „Wirkungsorientierte Jugendhilfe“ in neun Bänden vor. Entscheidend für die Zukunft einer wirkungsorientierten Jugendhilfe ist allerdings die Entwicklung überzeugender Wirkungsindikatoren. Unter Wirkungsindikatoren werden Maße bezeichnet, die den Grad der Zielerreichung eines Prozesses beschreiben, auf die sich die beteiligten Fachleute und Institutionen einigen können. Außerdem sind sich die meisten Autoren darüber einig, dass Wirkungsindikatoren dazu beitragen müssen, die Interessen der Nutzer und Nutzerinnen der Sozialen Arbeit zu stärken. Mark Schrödter & Holger Ziegler (2007) haben eine Reihe empirisch überprüfter Wirkungsindikatoren für die Hilfen zur Erziehung vorgestellt, gleichzeitig aber auch vor einer durch Wirkungsforschung informierten Praxis der Leistungserbringung gewarnt: „Was Albert Einstein mit Blick auf die Physik wusste, scheint für die immanent mit politischen und Gerechtigkeitsfragen konfrontierte Praxis der Kinder- und Jugendhilfe umso treffender zu sein: Not everything that counts can be counted, and not everything that can be counted counts” - “Nicht alles was zählt ist messbar, und nicht alles was messbar ist zählt.“ (S.42)

2.5 Heimerziehung aus der Perspektive der Adressaten und Adressatinnen Wir haben bereits mehrmals darauf hingewiesen, dass Evaluierung, Maßnahmen der Qualitätssicherung oder Wirkungsorientierung letztlich vom Ergebnis für die Adressaten und Adressatinnen geleitet werden müssen - einem Ergebnis, welches Lebenschancen eröffnet. Oft genug aber bleibt die Wirkung oder der Erfolg sehr stark in der Perspektive der Institution, z.B. in der Perspektive des öffentlichen Trägers verhaftet. Selbstverständlich ist es wichtig, welche Erfolgs- und Misserfolgseinschätzungen der öffentliche Träger hat. Auch Ziele im konkreten Falle vorzugeben, ist eine Aufgabe, die sich der öffentlichen Jugendhilfe stellt, allerdings gehen diese fachlichen Einschätzungen, Vorgaben etc. nicht eins zu eins mit den Bedürfnissen, Interessen und Problemsichten der Kinder und Jugendlichen auf, bzw. - um mit Hans Thiersch zu sprechen ihr Eigensinn und die Komplexität ihrer Lebensbedingungen erfordern geradezu eine verstärkte Partizipation der Kinder und Jugendlichen. Dass Hilfe zur Erziehung als Dienstleistung ohne die Beteiligung der Ad14

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

ressaten und Adressatinnen gar nicht funktioniert, ist ja auch im Kinderund Jugendhilfegesetz (z.B. Hilfeplan) entsprechend berücksichtigt. Viele Studien zeichnen sich durch eine starke Dominanz einer expertenbezogenen Perspektive in den Forschungskonzepten und einer übergreifend eher geringen Beachtung der Klientenperspektive aus (vgl. Gabriel 2006, S. 33). Beispielsweise sollte die Anwendung so genannter objektiver Tests bzw. Schätzskalen und Expertenurteile, die z.B. die Symptombelastung oder das psychosoziale Funktionsniveau der Heimkinder „messen“, nicht mit Adressatenorientierung verwechselt werden (vgl. etwa die bereits erwähnten Studien von Marc Schmid 2007 oder auch die Jugendhilfeeffekte-Studie 2002). So nützlich in einzelnen Fällen Veränderungen in der Symptombelastung sein können, so sind sie doch zunächst einmal von den Fachkräften vorgegebene Wirkungsindikatoren, die allenfalls als ein Teilaspekt im Gesamt der Aufgaben, die das Leben stellt, bedeutsam sind. Anders formuliert: Ein vergleichsweise niedriger Wert für „psychische Gesundheit“ kann durchaus mit Empowerment und Lebensbewährung einhergehen (vice versa). Viele Fachleute fordern daher eine verstärkte Einbeziehung der Perspektive der Nutzer und Nutzerinnen bei der Evaluation und Wirkungsanalyse stationärer Jugendhilfe. Hören wir Chantal Munsch (2006) stellvertretend für die Experten und Expertinnen: „AdressatInnen reden nicht von Wirkung und denken nicht in Bezug auf investierte Mittel - sie reden davon, was in ihrem Leben und in Bezug auf die Herausforderungen, die sie bewältigen müssen, geholfen hat.“ (S. 41) Sie erinnert daran, dass Wirkungen von Hilfe zur Erziehung nur im Zusammenhang der Lebensgeschichte der Adressatinnen und Adressaten verstanden werden und somit auch nur mit deren Hilfe definiert werden können.

2.6 Das Dresdener Projekt „Lebensbewältigung und -bewährung Beispielhaft für eines der wenigen Projekte (vgl. z.B. auch die Studien von Gehres 1997, Normann 2003)2, die die Adressatinnen und Adressaten in den Fokus der Analyse rücken, ist das Forschungsprojekt „Lebensbewältigung und –bewährung", das im Jahre 2002 in Zusammenarbeit der TU Dresden mit dem Jugendamt Dresden entstand. Lothar Böhnisch u.a. (2002): „Anliegen des Projektes ist es, im Sinne einer ermög2

Eine österreichische Studie der Fachhochschule Linz (2009) untersuchte mit qualitativen Interviews, was aus den Kindern von 25 ehemaligen Heimkindern geworden ist. Auf ein recht interessantes Ergebnis soll hier hingewiesen werden: Von den 59 Kindern lebten 44 (knapp 75 %) in der Stammfamilie. Im Heim oder „Fremdfamilien“ waren 23 % der Kinder untergebracht.

… und nach dem Heimaufenthalt?

15

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

lichenden Jugendhilfe [Hervorhebung von den Autoren] den Beitrag von Institutionen der Jugendhilfe (Jugendamt / Heim) und ihrer professionell Tätigen für die Entwicklung und Stabilisierung der Biografien von Kindern und Jugendlichen aufzuschließen. Im Mittelpunkt steht dabei die Analyse der biografischen Erfahrungsaufschichtung, d.h. der Art und Weise wie Kinder und Jugendliche seit dem Übergang von der Herkunftsfamilie in die Fremdplatzierung die damit verbundenen Lebenskonstellationen subjektiv bewältigt haben, und in welcher Beziehung dieses Bewältigungsverhalten zur Intervention der Jugendhilfe gestanden ist.“ (S. 6) Die Erfahrungen in den Herkunftsfamilien und die Fremdunterbringung selbst sind für die Kinder und Jugendlichen nicht nur ein kritischer Lebensereigniskomplex mit weit reichenden Folgen im Lebenslauf, sondern werden häufig als eine existentielle Bedrohung der sozialen Integration und der Person selbst erlebt: „So machen die jungen Erwachsenen in den biografischen Interviews, die wir mit ihnen geführt haben, immer wieder deutlich, dass ihre biografischen Erfahrungen in Herkunftsfamilie und außerfamilialer Unterbringung häufig von Bindungsunsicherheiten, Vertrauensenttäuschungen und subjektiv empfundenen Betrugserfahrungen als zentrale lebensgeschichtliche Wahrnehmungen geprägt sind. Infragestellung und Bedrohung von biografischer Handlungsfähigkeit und sozialer Integration haben damit unmittelbare Auswirkungen auf das Selbstwertgefühl, die sozialen Orientierungschancen und -bereitschaft, den sozialen Rückhalt und die individuelle Handlungsfähigkeit – also auf die aktuelle und zukünftige biografische Entwicklung von Individuen.“ (S. 9) Mit dem Begriff einer „ermöglichenden Jugendhilfe“ soll deutlich gemacht werden, dass die Fachkräfte in der Jugendhilfe vor der Aufgabe stehen, „mit ihrem spezifisch eigenen Potential Kinder und Jugendliche bei ihrer Identitätsfindung sowie ihrer Suche nach Normalität zu unterstützen und zu begleiten.“ (S. 11). Die Autoren legen Wert darauf, dass die stationäre Jugendhilfe weniger eine Familien ersetzende Instanz als vielmehr eine „begleitende und persönliche Entwicklung ermöglichende Instanz der Gestaltung und Wertung kindlicher und jugendlicher Lebensentwürfe“ (S. 9) ist. Mit diesem biografieorientierten Ansatz wird also der Charakter der Jugendhilfe als Sozialisationsinstanz eigener Prägung in den Vordergrund gerückt und ihr Beitrag für die Entwicklung und Stabilisierung der Biografien von Kindern und Jugendlichen untersucht.

16

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

Methode: Die Biografien der Jugendlichen und jungen Erwachsenen wurden mit Fragebögen (n=98) und ergänzenden narrativen und leitfadengestützten Interviews (n=11) rekonstruiert. Zusätzlich wurden Interviews und Gruppendiskussionen mit Fachkräften geführt. Der Rücklauf liegt allerdings nur bei ca. 20 %, wobei vornehmlich weibliche Personen (fast 70 %) bereit waren, den Fragebogen auszufüllen. Die letzte Unterbringung lag bei 40,8 % der Stichprobe zwischen 3 und 5 Jahren, bei 26,4 % zwischen 6 bis 18 Jahre zurück. Einige ausgewählte Ergebnisse: • 80,6 % gaben an, dass die außerfamiliale Unterbringung zumeist positiv und hilfreich für die eigene Entwicklung gewesen sei (z.B. in schulischer Bildung, beruflicher Entwicklung, Alltagsbewältigung und Auseinandersetzung mit der Herkunftsfamilie). • Die Existenz persönlicher Beziehungen zu einer der Fachkräfte (Vertrauensperson) hatte einen großen Einfluss auf eine positive Schlussbilanz der jungen Erwachsenen. • Die Vertrauensperson war dann besonders wichtig, wenn diese nicht nur bereit war, sich auf die Lebensgeschichte, die biografischen Erfahrungen und Handlungsmuster einzulassen, sondern auch bereit war, über die Lebensgestaltung und Zukunftsperspektiven des Kindes / Jugendlichen zu sprechen und den Lebensentwurf als ein realistisches Konzept anzuerkennen. • Allerdings galt für einen Teil der interviewten Erwachsenen das Umfeld der jeweiligen Institution als „riskantes soziales Umfeld“ (Drogen, hierarchische Strukturen unter den Kindern / Jugendlichen). • Die meisten jungen Erwachsenen hatten sich in der Zeit der Fremdunterbringung zu wenig als gleichberechtigter und ernst genommener Partner in Entscheidungsprozessen von Jugendamt und Institution wahrgenommen und hatten sich zugleich gewünscht, intensiver und kontinuierlicher über ihre Rechte und Partizipationsmöglichkeiten aufgeklärt worden zu sein. • Für 76,5 % hatte die Herkunftsfamilie eine große, wenn auch ambivalente Bedeutung für das Selbstwertgefühl - und das, obwohl der Kontakt meist nicht wunschgemäß regelmäßig stattfand. Für ein Drittel (32,2 %) hatte sich die Situation in der Familie eher verbessert, für ein weiteres Drittel (29,9 %) eher verschlechtert. Mit zunehmendem zeitlichen Abstand zur Unterbringungszeit wurde die außerfamiliale Unterbringung positiver beurteilt (a.a.O., S. 29f).

… und nach dem Heimaufenthalt?

17

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

2.7 Empirische Arbeiten zur stationären Jugendhilfe - Erhebungen im Raum Regenburg In den letzten Jahren entstand an der Hochschule Regensburg - Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften unter Betreuung eines der beiden Autoren (Buchholz-Graf) ein Zyklus von Diplomarbeiten zu verschiedenen Themen der stationären Hilfen zur Erziehung (vgl. Bindl 2005, Dolch 2006, Lorek 2005 und Ott 2006). Während die Arbeiten von Karin Bindl und Linda Lorek methodisch die geplante katamnestische Untersuchung im Raum Regensburg vorzubereiten halfen (vgl. S. 23ff), stellten die Arbeiten von Christiane Dolch und Lisa Ott bereits empirische Erhebungen dar, die wegen ihrer Bedeutung für die stationäre Jugendhilfe im Raum Regensburg an dieser Stelle etwas ausführlicher vorgestellt werden.

Projekt: Heimerziehung im Raum Regensburg - Analyse der gegenwärtigen Situation (Lisa Ott) Da der Begriff Heimerziehung in Deutschland heute inhaltlich und formal höchst unterschiedliche Praxiskonzepte umfasst, wurde eine Analyse der Regensburger Situation durchgeführt. Fragestellung und Zielsetzung: Die verschiedenen Formen der Heimerziehung im Raum Regensburg mit ihren jeweiligen Konzepten, Zugangsvorrausetzungen, organisatorischen Merkmalen, Pflegesätzen etc. wurden rekonstruiert: „Durch die regionale Bestandsaufnahme soll ein gut gegliederter Katalog entstehen, der sowohl den Mitarbeitern im Jugendamt als auch den verschiedenen Einrichtungen Aufschluss über die derzeitige Angebotsstruktur der Hilfe gibt.“ (S. 7) Die Vielfalt und Ausdifferenzierung der Gruppenformen sollte das Ergebnis dieser Arbeit sein. Methode: • Gespräche mit den Fachkräften im Jugendamt • Leitfadengestützte Interviews mit den Fachkräften in den Einrichtungen der stationären Jugendhilfe • Analyse der Konzepte von Einrichtungen der stationären Jugendhilfe

18

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

• Vergleichende statistische Auswertung von Daten des Amtes für Jugend und Familie in Regensburg sowie des Statistischen Landesamtes Bayern

Einige ausgewählte Ergebnisse (Ott 2006, S.117-119): •

Heimerziehung in der Region Regensburg

In Regensburg und Umgebung bieten sechs freie Träger der Jugendhilfe stationäre Einrichtungen der Erziehungshilfe an: Kinderzentrum St. Vincent, Sozialpädagogisches Zentrum St. Leonhard, Thomas Wiser Haus Regenstauf, Heilpädagogisches Kinderheim Kallmünz, Katholisches Kinderheim Hemau, Heilpädagogisches Kinderheim St. Josef Parsberg •

Sonstige betreute Wohnformen in der Region Regensburg

Neben dem betreuten Wohnen in Kinderheimen, das meist für interne Jugendliche als Verselbständigungsmaßnahme vorgehalten wird, bieten weitere fünf Träger in der Region dieses als gesondertes Hilfeangebot an. Ein öffentlicher sowie vier freie Träger halten das Angebot des Betreuten Wohnens vor - Stadt Regensburg: Betreutes Wohnen am Ostentor, Diakonisches Werk Regensburg e.V.: Betreute Wohngruppen, Don Bosco Zentrum: Betreutes Einzelwohnen, Bayerische Gesellschaft für psychische Gesundheit e.V.: Betreutes Einzelwohnen, Heilpädagogisches Heim Weiden: Betreute Wohngruppen Bernhardswald. •

Formen von Heimerziehung in der Region Regensburg

Das differenzierte Angebot von Heimerziehung stellt sich in unserer Region in folgenden Formen dar (ausführliche konzeptionelle Differenzierungen können an dieser Stelle nicht erfolgen und sind der Arbeit von Lisa Ott zu entnehmen). Die Anzahl der Plätze wurde aktualisiert (Stand 01.08.2009): ƒ ƒ ƒ ƒ ƒ ƒ ƒ

21 heilpädagogische Kinderwohngruppen 4 therapeutische Kinderwohngruppen 4 Fünf-Tage-Gruppen 3 sozialpädagogische Kinderwohngruppen 8 heilpädagogische Jugendwohngruppen 2 therapeutische Jugendwohngruppen 1 sozialpädagogische Jugendwohngruppe

… und nach dem Heimaufenthalt?

19

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

ƒ ƒ •

Das Betreute Wohnen wird dann noch einmal differenziert in Betreutes Innenwohnen (55 Plätze), Betreutes Außenwohnen / Einzelwohnen (12 Plätze) 1 Clearing-Stelle mit 3 offenen und 4 geschlossenen Plätzen Entwicklungen in der Kinder- und Jugendhilfe Regensburg 2002 - 2005

Ambulante Formen der Hilfe zur Erziehung, ausgenommen § 28 Institutionelle Beratung, konnten in den letzten Jahren einen regen Zuwachs von 55,32 % verzeichnen. Stationäre Erziehungshilfen wurden hingegen um 20,27 % weniger vermittelt, Heimerziehung und betreute Wohnformen nahmen in der Region Regensburg somit stetig ab. Die teilstationären Tagesgruppen erreichten 2004 ihren Höchststand, gingen 2005 jedoch ebenfalls leicht zurück. Im Vergleich zu Bayern und Deutschland ist das Angebot an Tagesgruppen in Regensburg jedoch relativ stark ausgebaut, nimmt es doch 2005 einen Anteil von ca. 17 % der Hilfen zur Erziehung ein. •

Entwicklungen der Kinder- und Jugendhilfe Bayern 2002 - 2004

Während in Bayern die teilstationären und stationären Hilfen im Zeitraum 2002 bis 2004 nahezu gleich blieben und nur leichte Schwankungen zu verzeichnen hatten, lässt sich bei den begonnenen ambulanten Hilfen eine rasante Entwicklung erkennen. Soziale Gruppenarbeit, Erziehungsbeistandschaft / Betreuungshelfer und Sozialpädagogische Familienhilfe stiegen von 2002 bis 2004 um 48,42 %. •

Entwicklungen der Kinder- und Jugendhilfe Deutschland 2002 - 2004:

Im gesamten Bundesgebiet war ebenfalls ein Anstieg der ambulanten Hilfen zu verzeichnen, hier allerdings lediglich um 17,25 % im Vergleich zu 2002. Stationäre Maßnahmen nahmen in den vergangenen Jahren leicht ab. Hier lässt sich jedoch nicht von einer signifikant hohen Abnahme sprechen. Teilstationäre Gruppen machten mit knapp 9 % (2004) den geringsten Anteil der Erziehungshilfen aus. •

Altersstruktur der Hilfe gemäß § 34 SGB VIII

Die stärkste Altersgruppe stellten die 15- bis 18-Jährigen dar (entspricht auch den Zahlen auf Bundesebene). Sie waren als Neuzugänge 2002, 2003 und 2004 am meisten in Heimen und betreuten Wohnformen der Region vertreten. 20

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

Während 2002 noch die 6- bis 9-Jährigen den zweithöchsten Anteil der Zugänge in Heimen darstellten, verlagerte sich dies 2003 und 2004 auf das Alter von 12 bis 15 Jahren. 2004 ist ein reger Zuwachs von Kindern unter 9 Jahren zu erkennen. •

Geschlechterverteilung innerhalb der Hilfen zur Erziehung

In Regensburg stellt sich der Anteil von Jungen und Mädchen, die 2004 Hilfen zur Erziehung erhielten, wie folgt dar: ƒ Soziale Gruppenarbeit: 73,7 % Jungen und 26,3 % Mädchen ƒ Erziehungsbeistand / Betreuungshelfer: 67,1 % Jungen und 32,9 % Mädchen ƒ Sozialpädagogische Familienhilfe: keine Angaben ƒ Erziehung in einer Tagesgruppe: 83,1 % Jungen und 16,9 % Mädchen ƒ Heim / sonstige betreute Wohnform: 58,7 % Jungen und 41,3 % Mädchen ƒ Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung: 42,9 % Jungen und 57,1 % Mädchen. Signifikant höher zeigt sich der Jungenanteil damit in der Hilfeform der Tagesgruppen. Innerhalb der Heimerziehung ist die Geschlechterverteilung nahezu ausgeglichen. Lediglich Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung nehmen mehr Mädchen als Jungen in Anspruch. •

Verteilung innerhalb § 34 SGB VIII

2004 erhielten insgesamt 143 Kinder und Jugendliche Hilfe zur Erziehung in Form von Heimerziehung / sonstige betreute Wohnformen. Davon lebten 85 % in Kinderheimen, 9 % in einer Wohngruppe und 6 % im Betreuten Einzelwohnen. •

Ausländeranteil der Hilfe gemäß § 34 SGB VIII in Bayern

In Bayern begann 2004 für 2647 junge Menschen eine Erziehungshilfe nach § 34. Davon hatten 12,3 % nicht die deutsche Staatsangehörigkeit.

… und nach dem Heimaufenthalt?

21

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

Projekt: Vor- und Nachgeschichten von Heimkarrieren - Aktenanalyse im Amt für Jugend und Familie Regensburg (Christiane Dolch) Fragestellung und Zielsetzung: Es handelt sich um eine Studie, die den Verlauf der Unterbringung von der Aufnahme der Kinder und Jugendlichen in das Heim bis zur Beendigung der Maßnahme rekonstruiert. Methode: Christiane Dolch führte eine Aktenanalyse im Amt für Jugend und Familie (Regensburg) durch. Um keine Verzerrungen durch eine Fallauswahl zu erhalten, war die Untersuchung als Totalerhebung angelegt. Aus verschiedenen technischen Gründen umfasste die Stichprobe 54 Akten, das sind 63,0 % aller im Jahr 2004 beendeten Fälle. Für die Aktenanalyse wurde ein Aktenerhebungsbogen erstellt, mit dem der Verlauf der Hilfe systematisch erfasst werden konnte. Der Aktenerhebungsbogen wird im Anhang vorgestellt. Das zentrale Ergebnis: „In der Gesamtbilanz können über 80 % der Hilfeverläufe als gelungen gewertet werden. Keine maßgeblichen Veränderungen zeichnen sich bei 16,1 % der Hilfen ab und nur 3,2 % der Entwicklungen verlaufen eindeutig negativ.“ (Dolch 2006, S. 11) Einige ausgewählte Ergebnisse im Detail: • Die Kinder und Jugendlichen sind bei Hilfebeginn zwischen 6 und 18 Jahren, über 40,6 % davon sind älter als 15 Jahre. Der Anteil der Mädchen liegt mit 43,7 % etwas niedriger als der Anteil der Jungen. Die meisten Adressatinnen und Adressaten sind Deutsche. Bei Betrachtung der schulischen Situation fällt die geringe Zahl der Realschülerinnen / Realschüler und Gymnasiastinnen / Gymnasiasten sowie ein sehr hoher Anteil an Förderschülern auf (15,6 %). • Ressourcen werden relativ selten erwähnt. Wenn sie genannt werden: sportliche Interessen, Interesse an Schule bzw. Ausbildung, Kontaktfähigkeit, lebenspraktische und musisch-kreative Fähigkeiten sowie Perspektiven / Lebensplanung.

22

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

Zu den typischen problematischen Erfahrungen zählen: Gestörte ElternKind-Beziehungen, Gewalterfahrungen, Traumatisierung und Vernachlässigung. Die jungen Menschen reagieren auf diese und andere Probleme am häufigsten mit Auffälligkeiten in sozialen Beziehungen (83,3 %), psychischen Auffälligkeiten und Entwicklungsrückständen. In zwei Drittel der untersuchten Hilfen spielen zudem Schulprobleme wie Lern- und Leistungsrückstände und das Fernbleiben von Schule bzw. Ausbildungsplatz eine Rolle. • Zu Beginn der Hilfe lebt die Hälfte der Kinder und Jugendlichen bei einem allein erziehenden Elternteil und 31,2 % in einer Stieffamilie. Nur 18,8 % der Adressaten kommen aus ihrer vollständigen Ursprungsfamilie in das Heim. Überdurchschnittlich häufig stammen Heimkinder aus kinderreichen Familien. Familiale Ressourcen werden in weniger als ein Drittel der Fälle benannt, Probleme und Belastungen dagegen in allen Fällen. Hauptproblematik ist die Überforderung der jeweiligen Erziehenden. Häufige Belastungen sind zudem: psychische Probleme oder Suchtprobleme eines Elternteils, Konflikte sowie Trennung und Scheidung. Besonders auffällig sind schwierige sozioökonomische Verhältnisse (keine Erwerbstätigkeit der Eltern, geringes Einkommen, problematische Wohnverhältnisse, hohe Verschuldung). • Über 90 % der Kinder und Jugendlichen erhalten vor der Aufnahme in das Heim ein oder mehrere überwiegend ambulante Hilfeangebote. • Häufig in den Akten verwendete Beschreibungen für den Anlass der Unterbringung sind: Überforderung der Erziehenden, Erziehungsschwierigkeiten und auffälliges Verhalten des Kindes. Als Begründung für die Wahl einer Heimunterbringung wird häufig angeführt, dass Vollzeitpflege nicht möglich oder ambulante Hilfe nicht ausreichend ist. Ausschlaggebend sind weiterhin der Wunsch der jungen Menschen sowie Sicherstellung von Unterkunft, Versorgung, Erziehung, etc.. Die Initiative für die Heimunterbringung geht in 35,5 % von den Eltern und in 22,6 % von dem jungen Menschen selbst aus. Zur Vorbereitung auf die Maßnahme werden in vielen Fällen Gespräche geführt und zum Teil die Einrichtungen besucht. Allerdings sind die Vorbereitungen nicht systematisch dokumentiert. In fast 25 % der Fälle sind keine Hinweise darauf zu finden.

… und nach dem Heimaufenthalt?

23

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

An erster Stelle der Ziele und Aufgaben, die im Rahmen der Heimerziehung angestrebt werden, steht mit 84,4 % die schulische Förderung. Es folgen die Förderung von Sozialverhalten und Selbstständigkeit sowie Beziehungsförderung /-klärung mit den Eltern und Aufarbeitung belastender Erfahrungen. • 40,6 % der jungen Menschen leben im Betreuten Wohnen, 28,1 % in heilpädagogisch-therapeutischen Heimen und 21,9 % in Wohngruppen von Heimen. In den meisten Akten ist Elternarbeit erkennbar. Aber es wird nicht geschildert, in welcher Form Elternarbeit stattfindet. In über 90 % der Fälle kooperieren Heim und Schule bzw. Ausbildungsstelle des jungen Menschen. • Die durchschnittliche Verweildauer in Heimen und sonstigen betreuten Wohnformen liegt bei 32 Monaten. Eine Beteiligung aller Betroffenen bei der Hilfeplanung ist in fast 70 % der Unterbringungen erkennbar. In etwa 40 % findet im Schnitt ein Hilfeplangespräch pro Jahr statt, in den übrigen Fällen zwei oder mehr. • Bei Beendigung der Hilfe sind über 70 % der Hilfeempfänger älter als 15 Jahre. Der Altersanstieg führt zu Verschiebungen im schulischen Bereich. So sind zum Zeitpunkt der Entlassung keine Kinder mehr in der Grundschule und deutlich mehr Jugendliche in Berufsschule, Ausbildung und sonstigen berufsbildenden Maßnahmen. Die Zahl der Förderschüler reduziert sich auf 12,5 %, der Anteil der Schüler an weiterführenden Schulen nimmt zu. In den Fällen, in denen keine Fortführung der Hilfe stattfindet, kehren die jungen Menschen zu einem großen Teil zu ihren Eltern oder einem Elternteil zurück. Dementsprechend wird der Lebensunterhalt der jungen Menschen überwiegend von den Eltern finanziert. 29 % haben bereits ein eigenes Arbeitseinkommen. 21,9 % der Beendigungen werden ausdrücklich als erfolgreicher Abschluss der Hilfe beschrieben. In ebenso vielen Fällen scheitert die Hilfe. In 56,2 % findet eine Überleitung in eine ambulante Hilfe, in Pflegefamilien, in Hilfe für junge Volljährige oder den Zuständigkeitsbereich eines anderen Jugendamtes statt (vgl. Dolch 2006, S. 9-11).

24

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

3

Methode und Durchführung der Regensburger Heimstudie

3.1 Anknüpfungen für Konzeption und Durchführung Mit der zentralen Fragestellung „Wie leben die Heimkinder nach Beendigung des Heimaufenthaltes und wie bewerten sie ihren Lebensverlauf?“ greifen wir zum einen Forderungen nach einer „Wirkungsorientierten Kinder- und Jugendhilfe auf“ (Struzyna u.a. 2006), und zum zweiten geben wir durch eine konsequente Orientierung an den Betroffenen ehemaligen Heimbewohnern und -bewohnerinnen eine Stimme im öffentlichen Raum. Wir fokussieren also nicht die Perspektive der Öffentlichkeit oder die der Professionellen oder die der Administration oder die der Eltern, sondern ausschließlich die Perspektive der betroffenen Kinder und Jugendlichen. Das schränkt natürlich die Aussagekraft der Ergebnisse ein, wenn auch mit der Wahl der Adressatenperspektive die Gruppe gewürdigt wird, deren Einschätzungen und Bewertungen, deren Interessen und Bedürfnisse immer berücksichtigt werden sollten, solange sie nicht in Widerspruch zu begründeten langfristigen Entwicklungszielen stehen. Methodisch knüpfen wir an die Dresdener Studie „Lebensbewältigung und -bewährung“ an. Diese Arbeit war für die Regensburger Untersuchung in Zielsetzung und Methodik insofern „vorbildlich“ als sie die Perspektive der Jugendlichen sehr stark gewichtet.

3.2 Die Erhebungsmethoden: Fragebogen und persönliches Interview In leicht abgewandelter Form wurde auf den Fragebogen der Dresdener Kolleginnen und Kollegen zurückgegriffen (der Fragebogen liegt im Anhang dieses Fachheftes vor). Damit haben wir auch die Möglichkeit, bei der Auswertung und Interpretation unsere Ergebnisse mit denen der Dresdener Untersuchung zu vergleichen. Folgende Erhebungsbereiche waren im Fragebogen vorgesehen:

… und nach dem Heimaufenthalt?

25

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

• Informationen zur Heimunterbringung der Befragten • Die sozialen Beziehungen während des Heimaufenthaltes • Die Beziehung zu den Familien und ihre Veränderungen • Die aktuelle Wohnsituation und die schulische / berufliche Situation • Die Bewertung der Fachkräfte in den Heimen durch die Befragten • Die Bewertung der Fachkräfte im Jugendamt • Die Bewertung des Heimes für das Leben der ehemaligen Heimkinder heute Im Zentrum unseres Interesses stehen die persönliche Entwicklung und die aktuelle Lebenssituation der von uns befragten ehemaligen Heimkinder. Für die persönliche Entwicklung sollten vor allem folgende Bereiche im Interview thematisiert werden, die recht übersichtlich als die 5 C positiver Jugendentwicklung in der Abbildung 1 dargestellt werden (Abb.1 wurde dem 13. Kinder- und Jugendbericht des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend entnommen, 2009, S. 46).

Abb. 1: Die „5 C“ positiver Jugendentwicklung (Lerner u.a. 2007)

26

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

Wir haben uns allerdings (im Unterschied zu der Dresdener Studie) dafür entschieden, die Erhebung im persönlichen Kontakt durchzuführen. Diesen erhöhten Aufwand im Vergleich zu einer schriftlichen Befragung nahmen wir in Kauf, weil wir uns so validere und verlässlichere Informationen versprachen - freilich nur dann, wenn es den Interviewerinnen gelang, einen guten (und motivierenden) Kontakt zu den ehemaligen Heimkindern herzustellen. Die Interviews wurden von (ausschließlich weiblichen) Studierenden im 7. Semester durchgeführt. Alle wiesen praktische Erfahrungen entweder im Jugendamt oder in der Heimerziehung auf. Mit den Interviewerinnen wurden sowohl ein vorbereitendes Training als auch begleitende Besprechungen während der Erhebungsphase durchgeführt. Die Interviewerinnen hatten über die Befragung hinaus die Aufgabe, eine Bewertung der Interviewsituation vorzunehmen. Für jede befragte Person wurde also ein Postskriptum erstellt, in dem Verlässlichkeit und Authentizität des Interviews eingeschätzt wurden. Übrigens gelang es, in fast allen Interviews so viel Vertrauen herzustellen, dass nur in einem Interview die Ergebnisse als relativ oberflächlich und sozial erwünscht bewertet wurden.

3.3 Durchführung und Beschreibung der Stichprobe Es wurden vom Amt für Jugend und Familie insgesamt 246 Personen angeschrieben, deren Heimaufenthalt in den Jahren 2002 bis 2007 endete. Wenn die angesprochenen Personen über Mail oder SMS, telefonisch oder schriftlich ihr Einverständnis zur Teilnahme erklärten, setzte sich eine Interviewerin mit ihnen in Verbindung, um Ort und Zeit für das Interview auszuhandeln. Die Interviewerinnen führten die Interviews grundsätzlich im öffentlichen Raum durch (z.B. an der Hochschule oder in einem öffentlichen Cafe).3 Für ein persönliches Interview waren 37 junge Frauen und Männer bereit, und in allen 37 Fällen kamen die Interviews auch zustande. Das entspricht einem Rücklauf von 15,04 %. Allerdings konnte in 72 Fällen die Person per Post nicht erreicht werden, („Empfänger unbekannt“), so dass der um diese Zahl bereinigte Rücklauf 21,26 % beträgt.

3

Die Interviews wurden von den Studentinnen Ina Buchinger, Luzia Büchli, Karin Dachsberger, Sandra Höpfner-Clauß, Simone Klatt, Johanna Irlesberger und Gabriele Merkl durchgeführt.

… und nach dem Heimaufenthalt?

27

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

Beschreibung der Stichprobe: • Das Alter variiert von 14 bis 27 Jahre. • Fast die Hälfte ist über 19 Jahre und älter (48,6 %). • Die Geschlechter sind in etwa gleichverteilt (45,9 % männlich). • Die Staatsangehörigkeit ist fast ausnahmslos deutsch (97,3 %). • Über 80 % haben Geschwister (81,1%), von denen jedes 3. Kind ebenfalls vollzeitig untergebracht ist / war. • Verheiratet ist lediglich eine Person. • Keine der befragten Personen gibt an, eigene Kinder zu haben. In die Stichprobe nahmen wir ausschließlich Kinder, Jugendliche und junge Heranwachsende auf, die auf der Rechtgrundlage des § 34 SGB VIII (Heimerziehung, sonstige betreute Wohnform) oder des § 41 SGB VIII (Hilfe für junge Volljährige, Nachbetreuung) vollstationär untergebracht waren. Da die Daten des Beginns und auch des Endes der jeweiligen Hilfe vorlagen, konnte problemlos die durchschnittliche Verweildauer für den jeweiligen Unterbringungsort errechnet werden. So zeigte sich, dass 72 % der befragten Kinder und jungen Menschen in einem Kinderund Jugendheim untergebracht waren und dort durchschnittlich 28,6 Monate blieben, wobei in unserer Studie der kürzeste Heimaufenthalt bei sieben Monaten lag und sich der längste Aufenthalt über zehn Jahre hinweg erstreckte. Auffällig ist die relativ hohe Verweildauer im Betreuten Wohnen mit durchschnittlich 46,1 Monaten. Betreutes Wohnen findet häufig im Anschluss an eine Unterbringung in einem Kinder- und Jugendheim statt. Das angegebene Maximum mit 168 Monaten ist erklärbar, wenn der junge Mensch seine Aufenthaltsdauer im Heim und Betreuten Wohnen addiert hat, denn manchmal wird das Betreute Wohnen als veränderte Wohnform in derselben Einrichtung durchgeführt. Beim Alter der Kinder und Jugendlichen zum Zeitpunkt der Unterbringung gibt es keine gravierenden Abweichungen gegenüber anderen Untersuchungen. Die Mädchen, die vom Amt für Jugend und Familie Regensburg untergebracht wurden, waren zum Zeitpunkt ihrer Unterbringung im Durchschnitt 12,6 Jahre alt, die Jungen 13,2 Jahre alt. Das jüngste Kind wurde im Alter von 4 Jahren untergebracht, 64,9 % aller Befragten waren zum Zeitpunkt der Unterbringung 14 Jahre alt und älter.

28

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

Erfreulich ist in unserer Studie die große Zahl von jungen Männern, die erreicht werden konnte (45,9 %). Obwohl das männliche Geschlecht in der stationären Unterbringung deutlich überwiegt, betrug etwa in der Dresdener Studie der (erreichte) Männeranteil lediglich 30,6 %. Unbefriedigend ist die Altersverteilung der Befragten: Die Hälfte ist 18 Jahre und jünger, so dass sich während der Untersuchung ein großer Teil noch in der Schulausbildung befand oder aber nach der Heimunterbringung noch im Betreuten Wohnen untergebracht war. Es muss allerdings bedacht werden, dass mit steigendem Alter der Personen auch Probleme der Erreichbarkeit wachsen (z.B. fehlende aktuelle Adressen). Wir hätten uns natürlich einen höheren Rücklauf (21,3 %) gewünscht. Aber im Unterschied zu katamnestischen Klientenbefragungen in der ambulanten Jugendhilfe (hier sind Rücklaufquoten von 30 bis 60 % üblich), ist es in diesem Bereich ungleich schwerer, auf eine Bereitschaft zur Teilnahme zu treffen bzw. diese herzustellen. In der Dresdener Studie war der Rücklauf übrigens ähnlich niedrig (24 %). Es muss offen bleiben, ob sich die kleine Differenz durch die unterschiedliche Art der Befragung erklärt. Die Dresdener hatten sich für eine schriftliche Fragebogenerhebung entschieden, wohingegen in dieser Studie die Erhebung im persönlichen Kontakt erfolgte. Jedenfalls können wir bei diesem bescheidenen Rücklauf nicht von einer repräsentativen Stichprobe ausgehen, sondern müssen bei der Bewertung der Ergebnisse Verzerrungen der Stichprobe annehmen. Obwohl es bei der Auswertung mit dem statistischen Verarbeitungsprogramm SPSS ohne zusätzlichen Aufwand möglich ist, Signifikanzprüfungen durchzuführen, haben wir hierauf verzichtet. Inferenzstatistische Folgerungen (Übertragung der Stichprobenergebnisse auf die Gesamtpopulation) sind wegen der vermuteten Verzerrung nicht sinnvoll. Die Ergebnisse erreichen somit nur die Qualität einer ersten explorativen Studie.

… und nach dem Heimaufenthalt?

29

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

4

Ergebnisse

4.1 Wie die ehemaligen Heimkinder heute leben (und arbeiten) Einer der wichtigsten Lebensorte nach der Heimunterbringung ist das Elternhaus oder besser die mütterliche Wohnung, da 35,1 % (wieder) bei ihrer leiblichen Mutter leben. Dieses Ergebnis verdankt sich im wesentlichen dem Alter der Stichprobe. Bis zum Alter von 18 Jahren sind die Jugendlichen entweder bei ihren Müttern oder in weiteren Jugendhilfeeinrichtungen untergebracht (in der Regel im Betreuten Wohnen). Interessanterweise spielen Väter und Stiefväter als Wohnpartner nur eine sehr geringe Rolle. Sie sind offenbar im Alltag für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen kaum greifbar. Nur eine (!) Person lebt heute in der „klassischen“ Familienkonstellation mit leiblicher Mutter und leiblichem Vater. Die älteren Befragten (ab 19 Jahre) leben nur noch vereinzelt bei Mutter oder Vater. Sie leben entweder allein in eigener Wohnung (44,4 %) oder aber mit einem Lebenspartner oder einer Lebenspartnerin zusammen (33,3 %). Angesichts der Tatsache, dass sich der Verbleib im Elternhaus z.B. durch verlängerte Ausbildungszeiten für Jugendliche und junge Erwachsene heute verlängert hat (Stichwort „Nesthocker“), dürften die Ergebnisse dafür sprechen, dass ehemalige Heimkinder frühzeitiger ein eigenständiges Leben führen (müssen). Tabelle 1: Lebensorte der Befragten nach Altersgruppen (n=37) (Mehrfachnennungen) Altersgruppen 14 bis 18 Jahre

19 bis 27 Jahre

Gesamt

Mutter

63,2%

5,6%

35,1%

Vater Stiefvater/ Lebenspartner der Mutter

10,5%

5,6%

8,1%

10,5%

5,6%

8,1%

Geschwister Ehepartner(in)/ Lebenspartner(in)

15,8%

5,6%

10,8%

0%

33,3%

16,2%

andere Personen alleine lebend/ eigene Wohnung lebe noch in einer Einrichtung der Jugendhilfe

0%

11,1%

5,4%

5,3%

44,4%

24,3%

42,1%

11,1%

27,0%

Lebensort

30

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

Da sich fast die Hälfte der Befragten in der Altersgruppe bis 18 Jahre befindet, ist es nicht weiter verwunderlich, dass insgesamt 35,1 % noch Schüler sind (Tab. 2). Auffallend ist in der Altersgruppe ab 19 Jahre der vergleichsweise große Prozentsatz von Kindern, die ein Abitur (27,8 %) aufweisen. Tabelle 2: Schulabschluss nach Altersgruppen (n=37) Altersgruppen

Welchen Schulabschluss haben Sie?

14 bis 18 Jahre

19 bis 27 Jahre

Gesamt

trifft nicht zu, noch Schüler

57,9%

11,1%

35,1%

keinen Schulabschluss

26,3%

11,1%

18,9%

Hauptschulabschluss

5,3%

11,1%

8,1%

Qualifizierenden Hauptschulabschluss (Quali)

10,5%

16,7%

13,5%

Realschule (mittlere Reife)

0,0%

11,1%

5,4%

Abitur/Fachabitur

0,0%

27,8%

13,5%

Hochschule/Fachhochschule

0,0%

11,1%

5,4%

100,0%

100,0%

100,0%

Gesamt

Die Zahl von 27,8 % liegt deutlich über der bayernweiten Zahl von Abschlüssen (19 %) - bezogen auf die Altersgruppe in Bayern im Jahr 2003/2004. So erfreulich dieses Ergebnis ist, so zeigt es aber auch, dass unsere Stichprobe eine Verzerrung zu Personen mit höherer Schulbildung aufweist. Insgesamt 18,9 % haben keinen Schulabschluss erreicht. Leider können wir nur begrenzt einen Vergleich zu den Abschlusszahlen an bayerischen Schulen herstellen, da uns keine Zahlen zum Schulabschluss für Personen bis zum Alter von 27 Jahren vorliegen. Das Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung ermittelt lediglich die Schulabschlüsse pro Jahrgang. So sind (bezogen auf das Schuljahr 2003/2004) 5,4 % der Schüler ohne Abschluss geblieben (Bildungsberichterstattung 2006). Weiterhin zeigt sich, dass die Personen, die längerfristig im Heim untergebracht waren (2 bis 15 Jahre), im Unterschied zu den kurzfristig untergebrachten (weniger als 2 Jahre) deutlich höhere Schulabschlüsse aufzuweisen haben. … und nach dem Heimaufenthalt?

31

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

Die Tabelle 3 zeigt die Erwerbstätigkeit der Befragten. Wenn wir die Altersgruppe 19 Jahre und älter betrachten, so ist ein knappes Drittel erwerbstätig (27,8 %) und fast jede(r) Zehnte arbeitslos (11,1 %). Auffallend ist wieder der große Anteil derer, die ein Studium aufgenommen haben. Bis auf ca. 8 % sind alle Befragten in der Ausbildung oder haben einen Arbeitsplatz. Bemerkenswert ist der hohe Anteil von Personen in einem der verschiedenen Ausbildungsbereiche (über 70 %!).

Tabelle 3: Erwerbstätigkeit nach Altersgruppen (n=37) Altersgruppen

Sind Sie zur Zeit...

Gesamt

14 bis 18 Jahre

19 bis 27 Jahre

Gesamt

voll berufstätig

5,3%

22,2%

13,5%

teilweise berufstätig

5,3%

5,6%

5,4%

arbeitslos

5,3%

11,1%

8,1%

Schüler/Berufsvorbereitende Maßnahme

68,4%

11,1%

40,5%

in einer Ausbildung/ Umschulung

5,3%

16,7%

10,8%

in einer Weiterbildung/Studium

10,5%

27,8%

18,9%

Sonstiges

0,0%

5,6%

2,7%

100,0%

100,0%

100,0%

55 % der Befragten haben einen Beruf erlernt oder sind dabei, einen zu erlernen (inkl. Studium).

Beispiele für Nennungen: Sozialbetreuerin, Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau, Einzelhandel, Gesangsausbildung, Handelsfach, Heilerziehungspfleger, Kauffrau für Bürokommunikation, Kaufmann für Bürokommunikation, Medizinische Angestellte, Rettungssanitäter, Sozialpädagogin, Studentin, Ausbildung im Metallbereich etc.

32

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

Da sich ein großer Teil der Personen noch in Ausbildung befindet, verfügen nur wenige über ein eigenes Nettoeinkommen von mehr als 600 € im Monat: Das sind 13,9 % aller Befragten oder knapp 30 % der Älteren. Tabelle 4: Einkommen nach Altersgruppen (n=37) Altersgruppen 14 bis 18 Jahre

19 bis 27 Jahre

Gesamt

73,7%

29,4%

52,8%

unter 600 €

26,3%

41,2%

33,3%

601 € bis 900 €

0,0%

17,6%

8,3%

901 € bis 1200 €

0,0%

5,9%

2,8%

1201 € bis 1600 €

0,0%

5,9%

2,8%

100,0%

100,0%

100,0%

kein eigenes Einkommen monatliches Nettoeinkommen

Gesamt

Über Schulbildung und Ausbildung hinaus ist auch die gesellschaftliche Teilhabe ein wichtiger Indikator für die gesellschaftliche Integration (Tabelle 5). Wir möchten ein Ergebnis herausheben: Jede(r) Fünfte sagt, dass er / sie ehrenamtlich tätig ist. Die Zahl entspricht der des bayernweiten Surveys über ehrenamtliche Tätigkeit für diese Altersgruppen. Tabelle 5: Gesellschaftliche Teilhabe in verschiedenen Bereichen (Mehrfachnennungen) N

Prozent

13

36,1%

7

19,4%

Lesen Sie regelmäßig Zeitung?

17

47,2%

Schauen bzw. hören Sie regelmäßig Nachrichten?

29

80,6%

Gehen Sie zur Wahl?

12

33,3%

Haben Sie Interesse an aktuellen öffentlichen Ereignissen?

22

61,1%

Nehmen Sie an Bürger-, Stadtteil-, Straßenfesten teil?

26

72,2%

Haben Sie Interesse an Kino/Theater/Museum?

30

83,3%

Sind Sie Mitglied in einem Verein/Organisation/Gewerkschaft? Sind Sie ehrenamtlich tätig?

… und nach dem Heimaufenthalt?

33

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

4.2 Wie sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen selber sehen Bildungsabschlüsse und Berufsausbildung als wesentliche Merkmale der objektiven Lebenslage sind natürlich für die Stellung in der Gesellschaft wichtig. Bedeutsam sind aber auch die Bewertungen des bisher Erreichten durch die jungen Erwachsenen selber. Die subjektiven Bilder über sich selbst und den Lebenslauf sind letztlich entscheidend für Zufriedenheit und Zuversicht in die Zukunft. Tab. 6: 6: Beruflich/schulische Zufriedenheit nach Aufenthaltsdauer (n=37) Tabelle Berufliche/schulische Zufriedenheit nach Aufenthaltsdauer (n=37) Gesamtdauer Heimaufenthalt

Sind Sie mit Ihrer beruflichen/schulischen Situation zufrieden? Gesamt

7-24 Monate

25-180 Monate

Gesamt

zufrieden

35,7%

73,7%

57,6%

eher zufrieden

35,7%

10,5%

21,2%

eher unzufrieden

21,4%

10,5%

15,2%

unzufrieden

7,1%

5,3%

6,1%

100,0%

100,0%

100,0%

Zunächst einmal wollen wir festhalten, dass doch fast 80 % der Befragten zumindest „eher zufrieden“ mit ihrer beruflichen / schulischen Ausbildung sind (vgl. Tabelle 6). Auffallend ist, dass die Zufriedenheit mit dem Erreichten davon abhängt, wie lange die Befragten im Heim gelebt haben. Die über zwei Jahre im Heim untergebrachten Personen weisen höhere Zufriedenheitszahlen auf (84,2 % gegenüber 71,4 %). Fragt man noch allgemeiner nach der Lebenszufriedenheit, so ist nur noch jede(r) zweite (54,1 %) zumindest „eher zufrieden“. Angesichts der teilweise schweren Belastungen in jungen Lebensjahren erklärt sich dieser verringerte Zufriedenheitswert. Interessanterweise zeigt sich auch bei dieser Frage, dass Personen mit einem längeren Heimaufenthalt deutlich zufriedener sind als die mit einer kürzeren Verweildauer (vgl. Abb. 2). Fasst man die Gruppe der „Zufriedenen“ und die der „eher Zufriedenen“ zusammen, so erhält man 63,2 % gegenüber nur 46,7 % . Wir vermuten, dass die länger im Heim untergebrachten Kinder und Jugendlichen bessere Möglichkeiten für ihre Stabilisierung hatten. Wie die Lebenszufriedenheit doch von negativen Ereignissen in der Vergangenheit beeinflusst wird, zeigt das Ergebnis auf die Frage, ob es Ereignisse gibt, die das Leben entscheidend beeinflusst haben. Obwohl die Frage offen 34

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

Gesamtdauer Heimaufenthalt 7-24 Monate 25-180 Monate

50 %

40 %

30 %

47,4%

20 % 33,3%

26,7%

10 %

26,3%

20,0%

20,0% 15,8% 10,5%

0%

zufrieden

eher zufrieden eher nicht zufrieden

unzufrieden

Abb. 2: Zufriedenheit mit dem bisherigen Leben und Gesamtdauer des Heimaufenthaltes (n=37)

für positiv oder negativ bewertete Ereignisse war, werden von den Befragten nur negative Ereignisse, die mit negativen Konnotationen einhergehen, genannt (Sucht, Parasuizid, Misshandlung, psychische Krankheit, schlechte Erfahrung mit Homosexualität, etc.). Positive Erfahrungen scheinen den Personen im Interview jedenfalls nicht in den Sinn zu kommen. Das ist natürlich nicht leicht zu interpretieren. Will man einem gesellschaftlichen Bild entsprechen, das die Vergangenheit eines Heimkindes ausschließlich unter negativen Vorzeichen sieht? Ohne die negativen Erfahrungen dieser Kinder bagatellisieren zu wollen, stellt sich doch die Frage, ob Heimkinder ihr Selbstbild nicht sehr einseitig auf negative Erfahrungen aufbauen, ohne dass mögliche positive Erfahrungen in die Identität integriert werden. Wenn dem so ist, könnten Methoden der Biografiearbeit für die Sozialisation von Heimkindern nützlich sein. Tabelle 7 zeigt, wie sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in verschiedenen Kompetenzbereichen der Lebensbewältigung selbst einschätzen. In der folgenden Tabelle sind die prozentualen Zustimmungen („stimmt“ und stimmt „teilweise“) festgehalten. Das Selbstbild der Befragten ist insgesamt erfreulich positiv. Allerdings muss an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass durch die persönliche Befragung von teil… und nach dem Heimaufenthalt?

35

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

weise unwesentlich älteren Studentinnen Beschönigungen und Idealisierungen durch „soziale Erwünschtheit“ auf keinen Fall auszuschließen sind. Tabelle 7: Wie sich die Befragten selber sehen - Zustimmungen differenziert nach Alter bei der Heimaufnahme (n=37)

Altersgruppe

Altersgruppe

4 bis 12 Jahre

13 bis 20 Jahre

Keine Probleme neue Freunde kennen zu lernen

94,1 %

75,0 %

Bin ausdauernd bei selbstgesetzten Zielen

88,2 %

80,0 %

Keine Probleme bei Arbeit in der Gruppe

88,3 %

70,0 %

Ich habe viele positive Eigenschaften

87,5 %

75,0 %

Ich kann mich erfolgreich wehren

82,3 %

80,0 %

Kann Menschen mit anderer Meinung akzeptieren

82,4 %

95,0 %

Bei Widerständen kann ich mich durchsetzen

88,3 %

85,0 %

Keine Schwierigkeit, Ziele zu verwirklichen

88,2 %

60,0 %

Unerwartete Situationen bereiten keine Probleme

68,8 %

45,0 %

Schwierigkeiten sehe ich gelassen

76,4 %

60,0 %

Ich werde schon klarkommen

76,3 %

80,0 %

Vergleicht man die Gruppe, deren Aufnahmealter zwischen 4 und 12 Jahren war, mit der Gruppe eines Aufnahmealters zwischen 13 und 20 Jahren, so zeigen sich doch fast durchgängig Unterschiede (die größten Differenzen sind durch Fettdruck markiert). Je jünger die Kinder / Jugendlichen bei der Aufnahme in das Heim waren, umso positiver das Selbstbild. In die gleiche Richtung geht der Vergleich der Gruppen mit kürzerer und längerer Verweildauer: Je länger die Verweildauer, desto deutlicher ist das positive Selbstbild der Befragten.

36

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

4.3 Netzwerk Familie oder wie sich die Beziehung zur Familie verändert hat Obwohl Probleme in und um die Herkunftsfamilie die Ausgangssituation sind, die eine stationäre Erziehungshilfe notwendig machen, sind mögliche Veränderungen während des Heimaufenthaltes und nach dessen Beendigung wichtig. Ist doch die Familie als Teil des persönlichen Netzwerkes wesentlich für die Identität der ehemaligen Heimkinder. Wir wollten also wissen, welche Bedeutung aus der Perspektive der Betroffenen der Familie im Verlauf des Heimaufenthaltes beigemessen wird. Zunächst einmal lebten zum Zeitpunkt der Unterbringung die meisten Kinder / Jugendlichen bei ihren Müttern (86,1%), mit beiden Elternteilen lebte jedes 3. Kind (36,1 %). Da nur 16,7 % der Mütter mit einem neuen Partner lebten, zeigt sich auch in unserer Stichprobe sehr deutlich, dass die alleinerziehende Mutter fast in jedem 2. Fall „die Wohnsituation“ ist, die vor der Unterbringung gegeben ist. Stiefmütter bzw. Lebenspartnerinnen der Väter spielten als Lebensort keine Rolle (0 %). Jede zweite der befragten Personen (51,4 %) gibt an, die Familie während des Heimaufenthaltes vermisst zu haben (Tabelle 8). Tabelle 8: Sehnsucht nach der Familie nach Alter bei Aufnahme Alter bei Heimaufnahme

Haben Sie während dieser Zeit Ihre Herkunftsfamilie vermisst?

4 bis 12 Jahre

13 bis 20 Jahre

Gesamt

eher ja

64,7 %

40,0 %

51,0 %

eher nein

35,3 %

60,0 %

48,6 %

100,0 %

100,0 %

100,0 %

Gesamt

Berücksichtigt man das Alter bei der Aufnahme in das Heim, sagen zwei von drei der heute jungen Erwachsenen, die Eltern (Mütter) vermisst zu haben (64,7 %). Auch heute noch äußert fast jede zweite befragte Person, dass sie während des Heimaufenthaltes den Wunsch hatte, in die Familie zurückzukehren.

… und nach dem Heimaufenthalt?

37

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

Auch wenn man berücksichtigt, dass von den jüngeren Kindern immerhin jedes Dritte die Familie nicht vermisst hat, weist dieses Ergebnis doch nachdrücklich auf die große Bedeutung der Herkunftsfamilien für viele Heimkinder hin. Tabelle 9 zeigt, wie die Qualität des Kontaktes zu der Familie eingeschätzt wird. Der Kontakt zu den Müttern ist während des Heimaufenthaltes in fast jedem Fall gegeben und wird von 88,2 % als zumindest „eher gut“ bewertet. In fast jedem dritten Fall besteht kein Kontakt zum Vater / Stiefvater. Nimmt man die Personen heraus, bei denen kein Kontakt zum (Stief-) Vater besteht, dann wird auch der Kontakt zu den Vätern in 73,9 % der Fälle als „eher gut“ bezeichnet. Übrigens sind auch die Großeltern während des Heimaufenthaltes in 29,0 % der Fälle nicht verfügbar! Tabelle 9: Kontakt zur Herkunftsfamilie während der Unterbringung (n=37) keinen Kontakt

sehr gut

eher gut

nicht so gut

schlecht

Vater/Stiefvater

43,5 %

30,4 %

17,4 %

8,7 %

28,1 %

Mutter

52,9 %

35,3 %

8,8 %

2,9 %

2,9 %

Geschwister

42,3 %

30,8 %

19,2 %

3,8 %

10,7 %

Großeltern

34,8 %

26,1 &

17,4 %

17,4 %

29,0 %

Das heutige Verhältnis zur Herkunftsfamilie bewerten zwei Drittel der Befragten (64,9 %) als zumindest „gut“, wobei die Gruppe der Jüngeren (bis 18 Jahre) sogar auf fast 80 % kommt. Das ist erfreulich, da gerade die Jüngeren auch nach dem Heimaufenthalt noch auf die Eltern (Mütter) besonders angewiesen sind. Tabelle 10: Einschätzen des heutigen Verhältnisses zur Herkunftsfamilie (n=37)

38

Gültige Prozente

Kumulierte Prozente

sehr gut

27,0

27,0

gut

37,8

64,9

geht so

21,6

86,5

eher nicht so gut

08,1

94,6

schlecht

02,7

97,3

es gibt keinerlei Kontakt mehr

02,7

100,0

Gesamt

100,0

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

Fragt man die ehemaligen Heimkinder, mit wem aus dem persönlichen Netzwerk sie über Probleme reden können, so zeigt Tabelle 11 die überragende Rolle von Freunden (82,9 %) und Müttern (74,3 %) als Gesprächspartner. Was die Väter anbelangt, so kann man nur wieder konstatieren: Sie haben für die Befragten kaum eine Bedeutung in wichtigen Angelegenheiten! Tabelle 11: Mit wem können Sie über Probleme reden? (Mehrfachantworten) N

Prozent

Prozent der Fälle N

mit Vater

9

008,1 %

025,7 %

mit Mutter

26

74,3 % 008,6 %

mit Stief-/Pflegevater

3

023,4 % 002,7 %

mit Ehepartner

1

000,9 %

002,9 %

mit Lebenspartner

10

009,0 %

028,6 %

mit Freunden

29

026,1 %

82,9 %

mit Geschwistern

13

011,7 %

037,1 %

8

007,2 %

022,9 %

12

010,8 %

034,3 %

111

100,0 %

317,1 %

mit Großeltern mit anderen Verwandten Gesamt

Diesem Ergebnis entsprechen auch die Zahlen, die die Frage nach der Wichtigkeit von Personen im persönlichen Netzwerk betrifft. „Bester Freund / beste Freundin“ wird in 93,8 % der Fälle benannt, dann folgen die Mütter (80,0 %) noch vor der Freundesgruppe (76,7 %). Die Väter, wenn sie denn überhaupt verfügbar sind, rangieren mit 42,3 % noch hinter den Großeltern (58,3 %). Umgekehrt werten 57,7 % die Väter als eine „weniger wichtige“ Person. Wie bereits erwähnt, bezeichnen zwei Drittel aller Befragten das Verhältnis zu den Eltern(teilen) nach Beendigung des Heimaufenthaltes zumindest als „gut“. Werden aber auch aus heutiger Sicht der jungen Erwachsenen Veränderungen im Verhältnis wahrgenommen? Verbesserungen gegenüber der Zeit vor der Unterbringung sehen 62,2 % aller Befragten. Das ist angesichts der eingeschränkten Möglichkeiten einer kontinuierlichen, systematischen und konzeptionell fundierten Eltern- und Familienarbeit doch sehr erfreulich. Interessanterweise sehen besonders viele Befragte, die vergleichsweise spät stationäre Erziehungshilfe erhielten (vgl. Abb. 3), eine Verbesserung in der Beziehung zu den Elternteilen. Dasselbe gilt übrigens für die

… und nach dem Heimaufenthalt?

39

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

Gruppe mit einem vergleichsweise kurzen Heimaufenthalt (unter 2 Jahren). Man darf vermuten, dass es für einen Teil der früher und längerfristig untergebrachten Kinder (und Elternteile) zu schwierig ist, während

Alter bei Heimaufnahme 4-12 Jahre 13-20 Jahre

60 %

40 % 70,0%

52,9% 47,1%

20 % 30,0%

0% hat sich verschlechtert

hat sich verbessert

Abb. 3: Veränderung des Verhältnisses zu den Eltern (n=37) von vor der Unterbringung bis heute differenziert nach Alter bei Heimaufnahme

des (langen und frühzeitigen) Heimaufenthaltes die Beziehungen zu verbessern. Möglicherweise liegen aber auch gerade für diese Kinder besondere strukturelle Probleme der Familie vor. Teilt man die Befragten nach denen auf, die mit ihrem „bisherigen Leben zufrieden“ sind, und denen, die „unzufrieden“ sind, so unterscheiden sich die Gruppen vor allem im Verhältnis zu ihren Familien. Die „Unzufriedenen“ wollten zu 58,8 % (gegenüber 35,0 % für die Gruppe der „Zufriedenen“) in ihre Familien zurückkehren. Den Kontakt zu ihren Müttern bezeichnen sie zu 100 % als „eher gut“ (gegenüber 74,7 %), sie haben zu 64,7 % (gegenüber 40,0 %) die Familie vermisst, und 52,9 % (gegenüber 25,0 %) sagen, das Verhältnis zu ihren Familien war vor der Unterbringung besser als heute. Diese Daten bestärken uns in der These, dass ein großer Teil der „Unzufriedenen“ das Verhältnis zu ihren Familien nicht verarbeitet hat und die Herausnahme aus ihren Familien nicht nachvollziehen kann. Dem ent40

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

spricht auch, dass nur 47,1 % (gegenüber 65,0 %) sagen, dass die Herausnahme ihrem eigenen Wunsch entsprach. Insgesamt scheint die Familie sowohl während als auch nach dem Heimaufenthalt eine sehr große Bedeutung für die Kinder / Jugendlichen zu haben. Während und nach dem Heimaufenthalt wird die überragende Bedeutung der Mutter für die Befragten deutlich. Sie ist neben den Freunden die Gesprächspartnerin bei persönlichen Angelegenheiten. Für viele sind Väter überhaupt nicht vorhanden. Wo sie noch gegenwärtig sind, spielen sie offenbar für die meisten kaum eine Rolle. Zwei Drittel aller Befragten bezeichnen das Verhältnis zu den Eltern(teilen) nach Beendigung des Heimaufenthaltes zumindest als „gut“. Verbesserungen sehen vor allem die heute jungen Erwachsenen (70 %), die später in das Heim kamen und einen kürzeren Aufenthalt hatten.

4.4 Netzwerkqualitäten während des Heimaufenthaltes In diesem Kapitel betrachten wir die Netzwerke der Befragten während des Heimaufenthaltes. Gerade für Heimkinder, die ihre Familien im Alltag nicht verfügbar haben, kommt einem gut geknüpften persönlichen Netzwerk eine große Bedeutung zu. Eindeutig sind Freunde außerhalb des Heimes zahlenmäßig und von ihrer Bedeutung her für die Kinder / Jugendlichen wichtiger als Freunde im Heimalltag. 89,2 % geben an, „wichtige Beziehungen“ zu Kindern / Jugendlichen außerhalb des Heimes / Ausbildungsstätte zu pflegen, gegenüber 64,9 %, die wichtige Beziehungen zu anderen Kindern / Jugendlichen im Heim angeben. Bemerkenswert ist die Stabilität der Beziehungen zu Peers im Heim. Auch nach der Beendigung der Maßnahme bestehen in zwei von drei Fällen (62,5 %) die Beziehungen weiter. In ihrer Bedeutung für „persönliche Fragen“, rangieren die Fachkräfte in den Einrichtungen an dritter Stelle. Addiert man die Prozentzahlen für „sehr wichtig“ und „wichtig“, dann erhalten Fachkräfte den Wert von 58 % gegenüber Eltern von 64,7 % und Freunden außerhalb des Heimes von 81,3 %. Freunden innerhalb der Einrichtung wird nur in 42,0 % der Fälle Wichtigkeit zugesprochen (vgl. Tabelle 12).

… und nach dem Heimaufenthalt?

41

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

Tabelle 12: Mit wem konnten persönliche Fragen geklärt werden? (Die Wichtigkeitsbeurteilungen beziehen sich ausschließlich auf die Befragten, die auch Kontakte zu der jeweiligen Personengruppe haben) sehr wichtig

wichtig

weniger wichtig

habe ich nicht

30,3 %

27,3 %

42,4 %

10,8 %

12,9 %

12,9 %

74,2 %

13,9 %

0,0 %

18,0 %

81,8 %

66,7 %

22,6 %

19,4 %

58,1 %

11,4 %

50,0 %

31,3 %

18,8 %

8,6 %

Mutter/Vater

44,1 %

20,6 %

35,3 %

5,6 %

Geschwister

23,1 %

7,7 %

69,2 %

21,2 %

Andere Verwandte

16,7 %

20,8 %

62,5 %

25,0 %

Fachkräfte der Einrichtung Fachkräfte Jugendamt Vormund/Pfleger Kinder/Jugendliche innerhalb Freunde außerhalb

Wir nehmen an, dass - ähnlich wie in der Familie - mit dem Heranwachsen „frei gewählte“ Beziehungen bedeutsamer werden, und dass vor allem auch Beziehungen wichtig werden, die frei von den alltäglichen Abläufen im Heim sind. Insgesamt ergibt sich, dass die meisten Befragten während des Heimaufenthaltes über ein verlässliches soziales Netz verfügen. Zukünftig wäre die These zu prüfen, ob gute und als wichtig eingeschätzte Kontakte nach außen eine wesentliche Voraussetzung für die Stabilisierung und zukünftige (soziale) Entwicklung der Kinder / Jugendlichen sind.

4.5 Das Leben im Heim Belastung oder Ressource für die Lebensgestaltung Wir gehen davon aus, dass die Wertung des gesamten Heimaufenthaltes entscheidend für die zukünftige Lebensgestaltung und -bewältigung ist. Heimkinder, die in ihrer Selbstwahrnehmung ausschließlich in einer Opferrolle verbleiben und / oder ihr bisheriges Leben vornehmlich als „Unfall“ betrachten, werden es vermutlich schwer haben, aus einer passiven Rolle herauszukommen und selbstbestimmt und selbstverantwortlich ihr Leben zu gestalten. Die Arbeiten zur Salutogenese (vgl. auch den 42

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

13. Kinder- und Jugendbericht) machen deutlich, wie wichtig die Erfahrung von Selbstwirksamkeit für die Problemlösung im Alltag und damit auch für die Gesundheit ist. Trotz aller Belastungen und Traumata, die diese Kinder erlebt haben, wird eine gelingende Sozialisation in der Institution Heim den Kindern Möglichkeitsräume für Erfahrungen verschaffen, die der Selbstwerterhöhung dienen, und die es ihnen leichter macht auch bei eigenen Fehlern und eigenem Versagen - Verantwortung zu übernehmen. Sehen wir uns die Ergebnisse dieser Zuschreibungen ehemaliger Heimkinder an. Zunächst einmal ist es nicht weiter überraschend, dass 75 % aller Befragten den Einfluss auf ihr heutiges Leben als zumindest „eher hoch“ einschätzen. Vergessen werden sollte dabei nicht, dass bei dieser Frage (und deren Beantwortung) natürlich weitere Bereiche anklingen, wie z.B. auch die Hintergründe für die Heimeinweisung (vgl. Abb. 4).

50,0%

Prozent

40,0%

30,0%

20,0%

41,7% 33,3%

10,0%

19,4%

0,0% hohen eher hoch Einfluss

kaum

keinen Einfluss

Abb. 4: Einfluss des Aufenthaltes auf das heutige Leben insgesamt? (n=37)

… und nach dem Heimaufenthalt?

43

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

Fragt man danach, ob dieser Einfluss hilfreich für das heutige Leben ist, so sind die Ergebnisse eindeutig: 86,5 % stimmen dieser Frage zu. Die Zahl der Zustimmungen ist in der Gruppe der Älteren (94,4 %) und auch der Personen, die mehr als zwei Jahre im Heim untergebracht waren (94,7 %), besonders hoch. Tabelle 13: Einschätzung des Heimaufenthaltes nach Aufenthaltsdauer im Heim (n=37) Altersgruppen

War aus Ihrer Sicht die Unterbringung hilfreich für Ihr heutiges Leben?

14 bis 18 Jahre

19 bis 27 Jahre

Gesamt

Ja

78,8 %

94,4 %

86,5 %

Nein

21,1 %

5,6 %

13,5 $

100,0%

100,0%

100,0%

Gesamt

Die folgende Tabelle zeigt die Bereiche, für die die Heimunterbringung als besonders bedeutsam eingeschätzt wurde: Tabelle 14: Für welche Bereiche war die Unterbringung hilfreich? (Mehrfachnennungen)

N

Prozent

Prozent der Fälle N

Schulische Bildung

18

21,7 %

56,3 %

Berufliche Entwicklung

10

12,0 %

31,3 %

Beziehungsgestaltung

21

25,3 %

65,6 %

Alltagsbewältigung

18

21,7 %

56,3 %

Auseinandersetzung mit Ihrer Familie

12

14,5 %

37,5 %

4

4,8 %

12,5 %

83

100,0 %

Antworten

Sonstiges Gesamt

44

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

Besonders in der Beziehungsgestaltung (65,6 %), der schulischen Bildung (56,3 %) und in der Alltagsbewältigung wird das Heim in der Retrospektive als hilfreich erlebt. Immerhin wertet auch jede(r) Dritte das Heim für den familiären Bereich als positiv. Insgesamt lehnen 78,3 % der Befragten die Aussage „Das Heim ist für mich keine gute Erinnerung“ ab. Umgekehrt findet jede(r) 5. Befragte, dass diese Aussage „eher zutrifft“ (vgl. Abb. 5).

50,0%

Prozent

40,0%

30,0%

20,0%

37,8%

40,5%

10,0%

16,2% 5,4%

0,0% trifft nicht zu

trifft eher nicht zu

trifft eher zu

trifft völlig zu

Abb. 5: Einfluss des Aufenthaltes auf das heutige Leben: Keine gute Erinnerung?

Wir haben auch ganz global danach gefragt, wie die jungen Erwachsenen ihre Kindheit insgesamt erlebt haben. Immerhin sagen 64,9 %, dass die Kindheit „eher glücklich“ verlaufen ist. Bemerkenswert ist, dass diese Einschätzung vor allem von denen getroffen wird, die vergleichsweise früh (4 - 12 Jahre) aus den Familien herausgenommen wurden (82,4 %). Die Personen, die später ins Heim aufgenommen wurden (13 Jahre und älter), erreichen 50,0 %. Dieser Befund deckt sich mit dem, dass vergleichsweise länger im Heim untergebrachte Befragte in ähnlichem Ausmaß von einer „eher glücklichen Kindheit“ sprechen. Offenbar ist heute das Setting „Heim“ durchaus ein Lebensort, das mehr als einen sicheren Aufenthalt bietet. Es ist ein Ort, der für Erfahrungen sorgen kann, an die sich die ehemaligen Heimkinder gerne erinnern und die ihnen als Ressourcen für die heutige Lebensgestaltung und -bewältigung dienen.

… und nach dem Heimaufenthalt?

45

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

Tabelle 15: Einschätzung der Jugendzeit nach Aufnahmealter Alter bei Heimaufnahme 4 bis 12 13 bis 20 Jahre Jahre Wie haben Sie – aus heutiger Sicht – Ihre Jugend erlebt?

glücklich

11,8 %

10,0 %

10,8 %

eher glücklich

70,6 %

40,0 %

54,1 %

eher unglücklich

11,8 %

20,0 %

16,2 %

5,9 %

30,0 %

18,9 %

100,0%

100,0%

100,0%

unglücklich Gesamt

Gesamt

4.6 Wie die Fachkräfte der Heime bewertet werden Die Fachkräfte in den Heimen sind die Personen, die täglich mit den Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die in vollstationären Jugendhilfeeinrichtungen untergebracht sind, leben und pädagogisch arbeiten. Diese Fachkräfte, so unsere Annahme, haben wichtigen Einfluss auf die persönliche Entwicklung der jungen Menschen. Die Beziehungsarbeit in der Heimerziehung darf man wohl als den bedeutendsten Teil der pädagogischen Arbeit Professioneller in Heimen bezeichnen. In unserer Studie wollten wir genau wissen, wie die Beziehung zwischen Heimkind und Erziehungspersonal aus Sicht der betroffenen jungen Menschen erlebt wird. Tabelle 16: Bedeutung der Fachkräfte für die Befragten (Mehrfachnennungen) Antworten

46

Prozent der Fälle

N

Prozent

Betreuer

24

36,4 %

64,9 %

Unterstützer

18

27,3 %

48,6 %

Berater

10

15,2 %

27,0 %

Freund

09

13,6 %

24,3 %

Mutter/Vater

03

04,5 %

08,1 %

sonstiges

02

03,0 %

05,4 %

Gesamt

66

100,0 %

178,4 %

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

Die Befragten sehen in der Fachkraft überwiegend den „Betreuer“ (64,9 %) und „Unterstützer“ (48,6 %). Wenn auch zwischen professioneller Unterstützung und der emotionalen Qualität der Beziehung ein ausgewogenes Verhältnis bestehen muss, so sieht doch nur jede(r) vierte Befragte ein freundschaftliches Verhältnis zur Fachkraft. Übrigens ergab die Dresdener Studie ein völlig anderes Ergebnis: Dort wertete fast jede(r) 2. die Beziehung zur Fachkraft als „freundschaftlich“ (44,7 %). An zweiter Stelle wurde dann die Funktion „Betreuer“ genannt (42,6 %). Identische Ergebnisse erhielten wir bei den Fragen nach dem Wohlfühlen im Heim und nach der Frage, ob man sich von den Mitarbeitern im Heim ernst genommen fühlte. In beiden Fällen bestätigten 75,7 % diese Aussage, was aber auch bedeutet, dass 24,3 % der befragten jungen Menschen sich nicht im Heim wohl fühlten und sich von den Fachkräften im Heim nicht ernst genommen fühlten. Zudem konnte sich etwa jede 4. Person (24,3 %) nicht daran erinnern, vom Heimpersonal nach dem Wohlbefinden im Heim gefragt worden zu sein. Von allen befragten Personen bestätigten 73 % das Vorhandensein wichtiger Beziehungen zu Mitarbeitern der Einrichtung. Hervorhebenswert ist, dass in dieser Gruppe der Personen, die wichtige Beziehungen zu mindestens einer Fachkraft im Heim aufgebaut haben, diese Beziehung in jedem zweiten Fall (55,56 %) über die Beendigung der Jugendhilfemaßnahme hinaus besteht. Tabelle 17: Zusammenhang zwischen Aufenthaltsdauer und positiver Erinnerung an den Heimaufenthalt (n=37) Gesamtdauer Heimaufenthalt 7 bis 24 36 bis 180 Monate Monate trifft nicht zu „Ich erinnere mich gerne an den Aufenthalt in der Einrichtung“

Gesamt

35,7%

0,0%

15,2%

7,1%

26,3%

18,2%

trifft eher zu

50,0%

36,8%

42,4%

trifft völlig zu

7,1%

36,8%

24,2%

100,0%

100,0%

100,0%

trifft eher nicht zu

Gesamt

… und nach dem Heimaufenthalt?

47

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

Es ist aus unserer Sicht erfreulich, wenn zwei Drittel aller Befragten angaben, positive Erinnerungen zu haben, wenn sie an die Zeit im Heim zurückdenken. Auch Tabelle 17 geht in die gleiche Richtung: Wenn auch 57,1 % der Personen mit bis zu zwei Jahren Aufenthalt positive Erinnerungen haben, so erinnern sich sehr viel mehr langzeitiger untergebrachte Personen (73,6 %).

4.7 Wie die Fachkräfte des Jugendamtes bewertet werden Über die Rolle des Jugendamtes und insbesondere über die Wirkung der Fachkraft des Jugendamtes auf die Kinder und Jugendlichen, die in einer vollstationären Jugendhilfeeinrichtung untergebracht werden, gibt es in den Jugendämtern immer wieder intensive Diskussionen. Diese Diskussionen entstehen z.B. dann, wenn es um Zuständigkeitswechsel aufgrund von Änderungen des Wohnortes der Eltern innerhalb einer Stadt geht. Denn hier stellt sich für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Jugendämtern die Frage, ob man den Fall an eine Kollegin oder einen Kollegen abgibt oder man selbst zuständig bleibt, weil man doch schon ein so gutes Vertrauensverhältnis zu dem jungen Menschen aufgebaut habe. In unserer Studie wollten wir dies genauer wissen und baten die ehemaligen „Heimkinder“ um eine Bewertung der sozialpädagogischen Fachkräfte4 des Jugendamtes. In fast allen Items bestätigten etwa ¾ aller Befragten die Vorgaben mit den Aussagen „trifft eher zu“ oder „trifft völlig zu“. Das ist vor dem Hintergrund einer vergleichsweise geringen Kontakthäufigkeit ein durchaus erfreuliches Ergebnis für die Fachkräfte im Jugendamt. Deutlich fällt allerdings in dieser Bewertung die Frage nach dem Vertrauen ab: 42,9 % der Interviewpartner äußerten, dass sie kein Vertrauen zu der Fachkraft des Jugendamtes aufbauen konnten. Dieser Wert mag sich durch die, in der Tat, relativ geringen Kontakte zwischen Kind oder Jugendlichen und Fachkraft des Jugendamtes erklären.

4

Im Amt für Jugend und Familie sind im Sozialpädagogischen Fachdienst, also in dem Sachgebiet, das mit den Aufgaben der Heimunterbringung befasst ist, ausschließlich Diplom-Sozialpädagoginnen und Diplom-Sozialpädagogen beschäftigt.

48

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

Tabelle 18: Bewertung der Fachkraft im Jugendamt (n=37)

trifft völlig zu

trifft eher zu

trifft eher nicht zu

trifft überhaupt nicht zu

Fachkraft nahm sich genügend Zeit

20,0 %

54,3 %

20,0 %

5,7 %

Fachkraft sorgte für störungsfreies Umfeld

40,0 %

37,1 %

14,3 %

8,6 %

Fachkraft war fachlich kompetent

41,2 %

38,2 %

8,8 %

11,8 %

konnte Vertrauen zur Fachkraft aufbauen

25,7 %

31,4 %

20,0 %

22,9 %

über meine Anliegen konnte ich mit Fachkraft reden

42,9, %

28,6 %

8,6 %

20,0 %

wurde von Fachkraft ernst genommen

57,1 %

20,0 %

14,3 %

8,6 %

Im Amt für Jugend und Familie der Stadt Regensburg sind halbjährlich stattfindende Hilfeplangespräche, unter Beteiligung des jungen Menschen, als Standard definiert. Auf die Frage, ob Hilfeplangespräche regelmäßig durchgeführt wurden, antworteten 75,7 % mit „ja“, 13,5 % antworteten mit „weiß nicht“. Bemerkenswert sind in diesem Kontext noch die Ergebnisse der Kreuztabellenabfrage nach dem Zusammenhang von Dauer der Unterbringung, Alter des jungen Menschen bei der Heimunterbringung und der Bewertung der Fachkraft des Jugendamtes. Es zeigte sich, dass die Bewertungen der Personen mit langzeitigem Heimaufenthalt deutlich kritischer sind als die mit einem eher kurzzeitigen Verbleib im Heim, und auch die Personen, die vergleichsweise früh ins Heim kamen, sehen die Fachkräfte kritischer als die Personen mit einer Aufnahme vom Lebensalter 13 Jahre an. Wir nehmen an, dass die Fachkräfte für die vergleichsweise kurzzeitig und vor allem die später Untergebrachten präsenter sind.

… und nach dem Heimaufenthalt?

49

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

Tabelle 19: Zusammenhang zwischen Aufenthaltsdauer und Bewertung der Fachkraft im Jugendamt („trifft eher zu“ + „trifft völlig zu“) Alter bei Heimaufnahme % Zustimmung

Gesamtdauer Heimaufenthalt % Zustimmung

4-12 Jahre

13-20 Jahre

7-24 Monate

36-180 Monate

nahm sich genügend Zeit

68,8 %

79,0 %

92,3 %

57,9 %

sorgte für störungsfreie Situation

68, 8 %

84,1 %

92, 3 %

68,5 %

war fachlich kompetent

73,4 %

84,2 %

84,6 %

72,3 %

konnte Vertrauen aufbauen

50,1 %

63,2 %

69,3 %

52,6 %

persönliche Dinge bereden

56,3 %

84,2 %

76,9 %

68,4 %

wurde ernst genommen

69,1 %

84,2 %

76,9 %

79,0 %

In der Bewertung der Fachkräfte des Jugendamtes konnten wir keine geschlechtsspezifischen Unterschiede feststellen. Laut Gesetzestext sind die Betroffenen am Hilfeplanverfahren zu beteiligen: „Ist Hilfe außerhalb der eigenen Familie erforderlich, so sind die in Satz 1 genannten Personen bei der Auswahl der Einrichtung oder der Pflegestelle zu beteiligen.“ (§ 36 Abs. 1 Satz 3 SGB VIII). Unsere Studie zeigt, dass sich immerhin 36,1 % der Befragten nicht an ein Mitspracherecht bei der Entscheidung über die eigene Unterbringung erinnern können. Da die Befragung nur retrospektiv möglich war, lässt sich sagen: Je jünger die Kinder waren, als sie ins Heim kamen, desto weniger konnten sie sich erinnern, ob sie im Hinblick auf ihre Unterbringung ein Mitspracherecht hatten. Die Beteiligung der Betroffenen soll während der gesamten Dauer erfolgen - und selbstverständlich auch, wenn es um die Frage der Beendigung der Hilfe geht. So bestätigten 72,7 % der befragten jungen Menschen, ein Mitspracherecht bei der Beendigung der Hilfe erhalten zu haben. Eine Erklärungsmöglichkeit für die Personen, die sich nicht an ein Mitspracherecht bei der Beendigung der Hilfe erinnern konnten, könnte in plötzlichen Abbrüchen der Hilfe liegen.

50

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

Tabelle 20: Alter bei Heimaufnahme und Mitspracherecht (n=37) Alter bei Heimaufnahme 4 bis 12 13 bis 20 Jahre Jahre Mitspracherecht bei Entscheidung über Ihre Unterbringung?

Gesamt

ja

50,0%

75,0%

63,9%

nein

50,0%

25,0%

36,1%

total

100,0%

100,0%

100,0%

Von den 72,7 % der Interviewpartner äußerte fast jede(r) Dritte (29,2 %) auf unsere Frage, wer noch an der Entscheidung über die Beendigung der Hilfe beteiligt war, dass es sein / ihr alleiniger Wunsch war, die Hilfe zu beenden. Fast jeder zweite Person (45,8 %), welche die Hilfe auf eigenen Wunsch beendete, sah die Beendigung der Hilfe als gemeinsame Entscheidung von sich selbst, den Eltern und dem jeweils zuständigen Jugendamt. Tabelle 21: Wenn eigener Wunsch (nach Beendigung der Hilfe), wer war noch beteiligt? (n=37) Prozente

Kumulierte Prozente

Ihr alleiniger Wunsch

29,2

29,2

Gemeinsamer Wunsch mit Eltern

20,8

50,0

Gemeinsame Entscheidung von Ihnen, Eltern und Jugendamt

45,8

95,8

Gemeinsame Entscheidung von Ihnen, Vormund/Pfleger, Jugendamt

4,2

100,0

Gesamt

… und nach dem Heimaufenthalt?

100,0

51

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

5

Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse

Diese explorative Studie fokussiert die Perspektive ehemaliger Heimkinder nach Beendigung des Heimaufenthaltes. Zentrale Fragestellung ist, ob die Jugendlichen und jungen Erwachsenen ihre Heimbiografie als Belastung oder als Ressource wahrnehmen. Die Untersuchung war als Totalerhebung der zwischen 2002 und 2007 beendeten Fälle angelegt. Es konnten allerdings nur 21,3 % (bereinigter Rücklauf) der vom Amt für Jugend und Familie angeschriebenen Personen erreicht werden. Es kann also nicht von einer repräsentativen Stichprobe ausgegangen werden - vor allem wurden vermehrt junge Erwachsene erreicht, die höhere Schulabschlüsse aufweisen. Rückschlüsse von der Stichprobe auf die Population sind daher nur in einzelnen Bereichen eingeschränkt möglich. Trotz der Schwierigkeit, die ehemaligen Heimkinder heute noch zu erreichen, benötigen wir katamnestische Studien mit ehemaligen Heimkindern mindestens drei bis fünf Jahre nach Beendigung der Maßnahme. Wir haben den Zugang zu den Heimkindern ausschließlich mit den Möglichkeiten des Amtes für Jugend und Familie der Stadt Regensburg durchgeführt, meinen aber, dass für eine zukünftige umfassendere Erhebung die Heimträger mit einbezogen werden sollten, um einen besseren Rücklauf und damit noch aussagekräftigere Ergebnisse zu erzielen.

Wie die ehemaligen Heimkinder heute leben (und arbeiten) Die meisten ehemaligen Heimkinder sind in Ausbildung / Schule und Arbeitswelt integriert. Die Älteren (19-27 Jahre) leben zu einem hohen Prozentsatz in eigener Wohnung. Die Jüngeren wohnen in überwiegender Zahl mit ihren Müttern zusammen. • Alle Befragten sind bis auf 8 % entweder in der Ausbildung oder haben einen Arbeitsplatz. • Die Hälfte der Befragten befindet sich in der Altersgruppe 14 bis 18 Jahre, so dass es nicht verwunderlich ist, dass insgesamt 35,1 % noch Schüler sind. • Auffallend ist, dass in der Altersgruppe ab 19 Jahre 27,8 % (!) ein Abitur / Fachabitur aufweisen (wir haben ja bereits mehrfach auf die Verzerrung der Stichprobe in Richtung höhere Schulabschlüsse hingewiesen).

52

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

• Personen, die längerfristig im Heim untergebracht waren (2 bis 15 Jahre), haben im Unterschied zu den kurzfristig untergebrachten (weniger als 2 Jahre) deutlich höhere Schulabschlüsse aufzuweisen. • Fast 80 % der älteren Befragten (19-27 Jahre) lebt allein in eigener Wohnung oder mit einem Lebenspartner oder einer -partnerin zusammen. • Fast zwei Drittel der Jüngeren (14-18 Jahre) leben (wieder) bei ihrer Mutter. • Väter sind offenbar für viele im Alltag nicht präsent. Nur eine Person lebt heute in der „klassischen“ Familienkonstellation mit leiblicher Mutter und leiblichem Vater.

Wie sehen sich die Jugendlichen / jungen Erwachsenen heute und wie bewerten sie ihre Heimbiografie? Die subjektiven Bilder über sich selbst und die eigene Biografie sind entscheidend dafür, wo die ehemaligen Heimkinder heute stehen und wie die zukünftige Lebensgestaltung verläuft. Trotz aller Belastungen und Traumata, die diese Kinder erlebt haben, wird eine gelingende Sozialisation in der Institution Heim den Kindern Möglichkeitsräume für Erfahrungen verschaffen, die der Selbstwerterhöhung dienen, und die es ihnen leichter macht - auch bei eigenen Fehlern und eigenem Versagen - Verantwortung zu übernehmen. Wir sehen in den Methoden von Biografiearbeit eine gute Möglichkeit, die Sozialisation von Heimkindern zu unterstützen.5 Im Einzelnen halten wir fest: • 75,0 % sind mit der schulischen / beruflichen Situation „zufrieden“. • Das Selbstbild der Befragten ist insgesamt erfreulich positiv. Je jünger die Kinder bei Aufnahme in das Heim waren, desto positiver das Selbstbild. • 54,1 % sind mit dem bisherigen Leben „zufrieden“. • 64,9 % betrachten den Verlauf ihrer Jugend zumindest als „eher glücklich“. 5

Das Fachheft Nr. 6 der Perspektiven bietet eine Einführung in die Praxis der Biografiearbeit (Baierl, 2008).

… und nach dem Heimaufenthalt?

53

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

• 86,5 % bewerten den Heimaufenthalt als hilfreich für das heutige Leben. • Besonders für die Beziehungsgestaltung, die schulische Bildung und die Alltagsbewältigung wird das Heim in der Retrospektive als hilfreich angesehen. • Vier von fünf Befragten lehnen die Aussage „Das Heim ist für mich keine gute Erinnerung“ ab.

Netzwerkqualitäten während des Heimaufenthaltes Gerade für Heimkinder, die ihre Familien im Alltag nicht verfügbar haben, kommt einem reichhaltigen persönlichen Netzwerk eine große Bedeutung zu. Insgesamt scheinen die Netzwerke für fast alle der befragten Personen gut geknüpft. Interessanterweise spielen die Mütter und Freunde außerhalb der Einrichtungen die wichtigste Rolle. • Wenn auch die Fachkräfte im Heim während des Heimaufenthaltes wichtige Netzwerkpersonen sind, so rangieren sie für die Befragten doch erst an dritter Stelle: Für die meisten sind bei „persönlichen Fragen“ Freunde außerhalb der Einrichtungen am Wichtigsten, an zweiter Stelle folgen die Eltern. • Freunde außerhalb des Heimes sind zahlenmäßig und von ihrer Bedeutung her für die Kinder/ Jugendlichen wichtiger als Freunde im Heimalltag. • Heute und während der Unterbringung wird die überragende Bedeutung der Mütter deutlich: z.B. benennen 80,0 % die Mutter als Gesprächspartnerin bei problematischen Themen. • Das soziale Netz ist aber keineswegs ausschließlich auf die Mutter zentriert, denn 82,9 % geben Freunde / Freundinnen als wichtige Gesprächspartner an. • Für fast ein Drittel sind Väter überhaupt nicht vorhanden („Kein Kontakt“). Wo noch Kontakte gegeben sind, spielen die Väter aber in wichtigen Angelegenheiten („Mit wem können Sie über Probleme reden?“) gegenüber den Müttern eine deutlich untergeordnete Rolle.

54

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

Die große Bedeutung der Herkunftsfamilie Die Ergebnisse zur Netzwerkqualität haben ja bereits die große Bedeutung gezeigt, die der Familie (vor allem den Müttern) sowohl während als auch nach dem Heimaufenthalt zukommt. Wie wichtig eine konzeptionell entwickelte und systematische Elternarbeit während des Heimaufenthaltes ist, bestätigen auch die folgenden Ergebnisse: • Jede zweite befragte Person sagt auch heute noch, dass sie während der Zeit im Heim ihre Herkunftsfamilie vermisst hat. • Zwei Drittel der Befragten bezeichnen das Verhältnis zu den Eltern(teilen) heute als „gut“. • Ähnlich groß ist die Zahl derer, die gegenüber der Zeit der Unterbringung sogar eine Verbesserung im Verhältnis zu den Eltern sehen. • Teilt man die Befragten nach denen auf, die mit ihrem „bisherigen Leben zufrieden“ sind und denen die „unzufrieden“ sind, so unterscheiden sich die Gruppen vor allem im Verhältnis zu ihren Familien. Die „Unzufriedenen“ haben ihre Familien vermisst und wollten eher als die „Zufriedenen“ in ihre Familien zurückkehren. Viele betrachten auch das Verhältnis zu ihren Familien heute als schlechter als vor der Unterbringung. Diese Daten bestärken uns in der These, dass ein großer Teil der „Unzufriedenen“ das Verhältnis zu ihren Familien nicht verarbeitet hat, und die Herausnahme aus ihren Familien damals auch heute nicht nachvollziehen kann. Uns erscheint es - trotz vieler Verbesserungen der Elternarbeit in den letzten Jahren - nach wie vor sehr wichtig, die Elternarbeit zu intensivieren. Es sollte selbstverständlich sein, dass für jedes aufgenommene Kind eine individuell zugeschnittene Elternarbeit konzipiert und im Verlauf der Hilfe weiter entwickelt wird.

… und nach dem Heimaufenthalt?

55

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

Wie die Fachkräfte bewertet werden Den Fachkräften im Heim kommt selbstverständlich eine zentrale Rolle im Alltagsleben der Heimkinder zu, wohingegen die Fachkräfte im Jugendamt eher eine Steuerungsfunktion für die stationäre Erziehungshilfe ausüben. Gerade die Fachkräfte im Heim müssen eine sehr schwierige Aufgabe bewältigen. Zum einen haben sie vor dem Hintergrund hochproblematischer Familienerfahrungen mit Kindern und Jugendlichen zu tun, die sich oftmals mit einem Verhalten schützen, das als bindungsscheu bezeichnet werden kann. Zum anderen besteht die Schwierigkeit darin, Professionalität mit einer wachsenden emotionalen Beziehung zu verbinden. Hier die wichtigsten Ergebnisse: • Drei von vier Befragten (73,0 %) bestätigen, dass sie wichtige Beziehungen zu Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen im Heim hatten, von denen bei jedem zweiten die Beziehungen auch heute noch bestehen. • 75,7 % fühlten sich während ihres Lebens im Heim von den Fachkräften ernst genommen. • Genau so groß ist die Zustimmung zu dem Item „Ich habe mich im

Heim wohl gefühlt“. • Ähnlich ist die Zustimmung bei der Frage „Ich erinnere mich gerne an

den Aufenthalt in der Einrichtung“. Allerdings ist die Zustimmung bei Personen mit einem vergleichsweise kurzen Aufenthalt erheblich geringer (57,1 %). • Insgesamt werten ca. drei von vier Personen die Fachkräfte und die

Einrichtung positiv, und es gibt eine Tendenz, dass die Personen mit einem vergleichsweise langen Aufenthalt zufriedener sind als die mit einem Aufenthalt unter zwei Jahren. Ähnlich ist die Zustimmung für die Fachkräfte im Jugendamt. Drei von vier Personen bezeichnen diese als fachlich kompetent, fühlten sich ernst genommen und hatten den Eindruck, „Persönliches mit ihnen bereden zu können“. • Im Unterschied zu den Fachkräften in den Heimen war allerdings das

„Vertrauen“ nur in jedem zweiten Fall gegeben (57,1 %). • Interessanterweise geben diejenigen dem Jugendamt schlechtere No-

ten, die in jungen Jahren und vergleichsweise langzeitig untergebracht waren. Wir nehmen an, dass die geringere Kontakthäufigkeit der Fachkräfte im Jugendamt besonders bei den Langzeitfällen zum Tragen kommt. 56

… und nach dem Heimaufenthalt?

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

Ein letztes Ergebnis: Ein Mitspracherecht bei der Heimaufnahme nimmt nur jede zweite befragte Person wahr (50,0 %), wobei das Erleben von Mitsprache altersabhängig ist. Ab 13 Jahre sagen 75 %, dass sie ein Mitspracherecht hatten. Da die Beteiligung bei der Auswahl der für den Einzelfall angemessenen Hilfe zur Erziehung nach dem SGB VIII rechtlich normiert ist, vermuten wir, dass die Realisierung einer formellen Mitsprache nicht automatisch das subjektive Erleben von Mitsprache bei den Kindern /Jugendlichen nach sich zieht. Zweifellos sind zukünftig in der Hilfeplanung - aber auch während der Durchführung der Hilfe insgesamt - Settings zu gestalten und Methoden zu entwickeln, die das partizipative Erleben und Handeln von Kindern / Jugendlichen möglich machen. Verdichtet man die Ergebnisse für alle Interviewbereiche, so können wir festhalten, dass - grob gesagt - drei Viertel der ehemaligen Heimkinder auf einem guten Weg zu sein scheinen. Dieses Gesamtergebnis entspricht in etwa den Ergebnissen der JULE-, der JES- und der Dresdener Studie. Umgekehrt ist bei ca. 25 % die Lebenssituation nach wie vor von den Ereignissen in den Familien überschattet. In dieser Gruppe finden sich vor allem Personen, die vergleichsweise kurz im Heim untergebracht waren (unter 2 Jahren) und die relativ spät in das Heim aufgenommen wurden (älter als 13 Jahre). Wir vermuten, dass sich bei diesen Personen die familiären Probleme kumuliert haben und / oder der (familiäre) Anlass für die Unterbringung noch aktuell und gegenwärtig ist. In dieser Gruppe befinden sich auch vermehrt die jungen Erwachsenen, die die Herausnahme aus den Familien unzureichend verarbeitet haben.

… und nach dem Heimaufenthalt?

57

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

Literatur Baierl, Michaela (2008). Biografiearbeit in der Schule. Eine Methode zur Förderung der Identitätsentwicklung bei Kindern. Perspektiven zur Kommunalen Jugendhilfe. Heft 6. Regensburg Bindl, Karin (2005). Evaluation der Heimerziehung - Auswertung von Evaluationsstudien. Regensburg (Diplomarbeit an der Hochschule Regenburg) Böhnisch, L., Stecklina, G., Marthaler, T., Köhler, J., Rohr, P. und Funk, S. (2002). Lebensbewältigung und Bewährung. Dresden: Institut für Sozialpädagogik, Sozialarbeit und Wohlfahrtswissenschaften Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (1998). Leistungen und Grenzen der Heimerziehung. Stuttgart Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2002). Effekte erzieherischer Hilfen und ihre Hintergründe. Stuttgart Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2009). Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistung der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. 13. Kinder- und Jugendbericht. Download: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/128/1612860.pdf Dolch, Christiane (2006). Heimerziehung im Raum Regensburg - Vorund Nachgeschichten von Heimkarrieren. (Diplomarbeit an der Hochschule Regenburg) Gabriel, Thomas (2007). Wirkungen erzieherischer Hilfen - Metanalyse ausgewählter Studien. In. Wirkungsorientierte Jugendhilfe. Band 3. Münster: ISA Gehres, W. (1997). Das zweite Zuhause. Lebensgeschichte und Persönlichkeitsentwicklung von Heimkindern. Opladen Hansen, G. (1994). Die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern in Erziehungsheimen. Ein empirischer Beitrag zur Sozialisation durch Institutionen der öffentlichen Erziehung. Weinheim Lorek, Linda (2005). Evaluation von Heimerziehung - Entwicklung von Erhebungsinstrumenten. (Diplomarbeit an der Hochschule Regenburg)

58

Literaturverzeichnis

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

Munsch, Chantal (2006). Wirkungen erzieherischer Hilfen aus Nutzersicht. In. ISA (Hg.). Wirkungsorientierte Jugendhilfe. Band 1. Münster: ISA ,41-48 Normann, Edina (2003). Erziehungshilfen in biografischen Reflexionen. Heimkinder erinnern sich. Weinheim u.a.: BeltzVotum Nüsken, Dirk (2006). Wirkungsorientierung von erzieherischen Hilfen. In. ISA (Hg.). Wirkungsorientierte Jugendhilfe. Band 1. Münster: ISA , S. 2-4 Ott, Lisa (2006). Heimerziehung im Raum Regensburg - Analyse der gegenwärtigen Situation. Regensburg (Diplomarbeit an der Hochschule Regenburg) Schauder, Thomas (2003). Heimkinderschicksale. Weinheim: Beltz Schmid, Marc (2007). Psychische Gesundheit von Heimkindern. Eine Studie zur Prävalenz psychischer Störungen in der stationären Jugendhilfe. Freiburg: Juventa Schrödter, Mark & Ziegler, Holger (2007). Was wirkt in der Kinder- und Jugendhilfe? Internationaler Überblick und Entwurf eines Indikatorensystemes von Verwirklichungschancen. Wirkungsorientierte Jugendhilfe. Band 2. Münster: ISA Sozialpädagogisches Institut des SOS-Kinderdorf e.V. (Hg.) (2005). Wohin steuert die stationäre Erziehungshilfe? Dokumentation zur Fachtagung am 26.10.-27.10.2005. München: Eigenverlag Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (2006). Bildungsberichterstattung 2006. München Struzyna, K.-H. u.a. (2006). Beiträge zur Wirkungsorientierung von erzieherischen Hilfen. In. ISA (Hg.). Wirkungsorientierte Jugendhilfe. Band 1. Münster: ISA ,5 -13 Stohler, Renate (2006). Berufliche und soziale Integration ehemaliger Klientinnen und Klienten in der Lernstatt Känguruh. (http://paed-services.uzh.ch/user_downloads/392/)

Literaturverzeichnis

59

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

Anhang: Fragebogen „Katamnese stationäre Erziehungshilfe“1 Zunächst möchten wir Sie bitten, einige Angaben zu Ihrer aktuellen Lebenssituation zu machen. 1.

Sind Sie männlich 

2.

weiblich 

Wie alt sind Sie?

____________ Jahre

3.

4.

5.

Welche Staatsangehörigkeit haben Sie?

Deutsch



Sonstige



Wie hoch ist Ihr monatliches Nettoeinkommen?

kein eigenes Einkommen



unter 600 €



601 € bis 900 €



901 € bis 1200 €



1201 € bis 1600 €



über 1600 €



Können Sie mit Ihrem monatlichen Nettoeinkommen Ihren Lebensunterhalt problemlos bestreiten? Ja

1

und zwar _______________________



nein



Der Fragebogen verdankt sich dem Projekt „Lebensbewährung und -bewältigung“ der TU Dresden (Böhnisch u.a. 2005). Er ist in großen Teilen mit dem in der Dresdener Studie entwickelten Fragebogen identisch.

60

Fragebogen „Katamnese stationäre Erziehungshilfe“

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

6.

Mit wem wohnen Sie zusammen? (Mehrere Antworten sind möglich!) Mutter



Vater



Stiefvater / Lebenspartner der Mutter



Stiefmutter / Lebenspartner des Vaters



Geschwister



Ehepartner(in) / Lebenspartner(in)



eigene Kinder



Freunden / Wohngemeinschaft



anderen Personen



alleine lebend / eigene Wohnung



lebe noch in einer Einrichtung der Jugendhilfe



welche, Art? ____________________________________ Die folgenden Antworten beziehen sich auf die Einrichtung, in welcher Sie zuvor (hauptsächlich) untergebracht waren.

7.

8.

Ihr derzeitiger Familienstand? ledig



verheiratet



in Partnerschaft lebend



geschieden



verwitwet



Haben Sie Geschwister (leibliche und sonstige)? Keine 1 2 3 4 5 und mehr

     

Fragebogen „Katamnese stationäre Erziehungshilfe“

61

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

9.

Wenn Sie Geschwister (leibliche oder sonstige) haben, waren bzw. sind diese auch fremduntergebracht? Ja



Nein



Weiß ich nicht



10. Welchen Schulabschluss haben Sie? trifft nicht zu, noch Schüler



keinen Schulabschluss



Hauptschulabschluss



Qualifizierenden Hauptschulabschluss (Quali)



Realschule (mittlere Reife)



Abitur / Fachabitur



Hochschule / Fachhochschule



11. Welchen Beruf haben Sie erlernt bzw. erlernen Sie derzeit? ............................................................................................................................... 12. Sind Sie zur Zeit ...

62

voll berufstätig



teilweise berufstätig



arbeitslos



nie berufstätig gewesen



Schüler/ Berufsvorbereitende Maßnahme



bei Bundeswehr/ Zivildienst



in einer Ausbildung/ Umschulung



in einer Weiterbildung/ Studium



Sonstiges

 Fragebogen „Katamnese stationäre Erziehungshilfe“

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

13. Sind Sie mit Ihrer beruflichen / schulischen Situation zufrieden? zufrieden

eher zufrieden

eher unzufrieden

unzufrieden









14. Welche Ziele und Aufgaben haben Sie sich für die nächsten drei Jahre vorgenommen? Im Hinblick auf: trifft überhaupt trifft eher nicht trifft eher zu nicht zu

trifft völlig zu

zu

Ausbildung/ Beruf z.B. Weiterbildung, Firma wechseln, ...









Familie/ Partnerschaft z.B. Heirat, Kinder, ...









Wohnsituation z.B. Umzug, Hausbau, ...









Ideelle Ziele z.B. Zufriedenheit, Glück, Erfolg, ...









Materielle Ziele z.B. Geld sparen,

























Schulden abbezahlen, ... Gesundheit z.B. gesünder ernähren, mit dem Rauchen aufhören, ... Sonstiges

15. Nehmen Sie am gesellschaftlichen Geschehen teil, also ... trifft zu

trifft nicht zu

sind Sie Mitglied in einem Verein/Organisation/Gewerkschaft





sind Sie ehrenamtlich tätig





lesen Sie regelmäßig Zeitung





schauen bzw. hören Sie regelmäßig Nachrichten





gehen Sie zur Wahl





haben Sie Interesse an aktuellen öffentlichen Ereignissen





nehmen Sie an Bürger-, Stadtteil-, Straßenfesten teil





haben Sie Interesse an Kino/Theater/Museum





Fragebogen „Katamnese stationäre Erziehungshilfe“

63

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

16. Wie sehen Sie sich selbst? Neue Freunde kennen zu lernen, bereitet mir keine Probleme. stimmt nicht

stimmt kaum

stimmt eher

stimmt genau









Bei Zielen, die ich mir vornehme, kann ich Ausdauer zeigen, diese zu erreichen. stimmt nicht

stimmt kaum

stimmt eher

stimmt genau









Die Arbeit in einer Gruppe stellt für mich kein Problem dar. stimmt nicht

stimmt kaum

stimmt eher

stimmt genau









Ich finde, dass ich viele positive Eigenschaften habe. stimmt nicht

stimmt kaum

stimmt eher

stimmt genau









Wenn meine Rechte verletzt werden, kann ich mich erfolgreich dagegen wehren. stimmt nicht

stimmt kaum

stimmt eher

stimmt genau









Ich kann Menschen akzeptieren, die eine andere Meinung haben.

64

stimmt nicht

stimmt kaum

stimmt eher

stimmt genau









Fragebogen „Katamnese stationäre Erziehungshilfe“

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

Ich bin in der Lage, mein Leben eigenständig zu meistern. stimmt nicht

stimmt kaum

stimmt eher

stimmt genau









Wenn sich Widerstände auftun, finde ich Mittel und Wege, mich durchzusetzen. stimmt nicht

stimmt kaum

stimmt eher

stimmt genau









Die Lösung schwieriger Probleme gelingt mir immer, wenn ich mich darum bemühe. stimmt nicht

stimmt kaum

stimmt eher

stimmt genau









Es bereitet mir keine Schwierigkeiten, meine Absichten und Ziele zu verwirklichen. stimmt nicht

stimmt kaum

stimmt eher

stimmt genau









In unerwarteten Situationen weiß ich immer, wie ich mich verhalten soll. stimmt nicht

stimmt kaum

stimmt eher

stimmt genau









Auch bei überraschenden Ereignissen glaube ich, dass ich gut mit ihnen zurechtkommen kann. stimmt nicht

stimmt kaum

stimmt eher

stimmt genau









Fragebogen „Katamnese stationäre Erziehungshilfe“

65

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

Schwierigkeiten sehe ich gelassen entgegen, weil ich meinen Fähigkeiten immer vertrauen kann. stimmt nicht

stimmt kaum

stimmt eher

stimmt genau









Was auch immer passiert, ich werde schon klarkommen. stimmt nicht

stimmt kaum

stimmt eher

stimmt genau









Für jedes Problem kann ich eine Lösung finden. stimmt nicht

stimmt kaum

stimmt eher

stimmt genau









Wenn eine neue Sache auf mich zukommt, weiß ich, wie ich damit umgehen kann. stimmt nicht

stimmt kaum

stimmt eher

stimmt genau









Wenn ein Problem auftaucht, kann ich es aus eigner Kraft meistern.

66

stimmt nicht

stimmt kaum

stimmt eher

stimmt genau









Fragebogen „Katamnese stationäre Erziehungshilfe“

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

17. Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem bisherigen Leben? zufrieden

eher zufrieden

eher nicht zufrieden

unzufrieden









18.

Gibt es in Ihrem Leben wichtige Ereignisse, die Ihre Entwicklung entscheidend beeinflusst haben? (Bitte benennen Sie diese!)

...................................................................................................................................... ......................................................................................................................................

19. Wie haben Sie - aus heutiger Sicht - ihre Jugend erlebt? glücklich

eher glücklich

eher unglücklich

unglücklich









Im Folgenden möchten wir ein paar Fragen zu Ihrem außerfamiliären Aufenthalt in einer Heimeinrichtung stellen. Wenn Sie sich zurückerinnern 20. Wie alt waren Sie, als Sie ins Heim kamen? ________________ Jahre

21. In welcher Art von Einrichtung der Jugendhilfe haben Sie wie lange gelebt? (Mehrfachnennungen sind möglich!) Einrichtung

Zeiträume von Monat/Jahr bis Monat/Jahr

Betreutes Wohnen



Kinder- oder Jugendheim



sonstige



Fragebogen „Katamnese stationäre Erziehungshilfe“

67

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

22. Hatten Sie damals einen Vormund oder Pfleger? Ja



Nein



weiß ich nicht



23. Kam die außerfamiliäre Unterbringung auf Ihren Wunsch hin zustande? Ja



Nein



Weiß ich nicht



24. Gab es in der Einrichtung für Sie wichtige Beziehungen zu anderen Kindern oder Jugendlichen? Ja





Nein

Wenn ja, zu wie vielen Kindern oder Jugendlichen bestanden solche Beziehungen? zu einer Person



2 bis 3 Personen



4 bis 6 Personen



mehr als 6 Personen



25. Bestanden oder bestehen Beziehungen zu anderen Kindern oder Jugendlichen auch über Ihre Zeit in der Einrichtung hinaus? Ja





Nein

Wenn ja, wie dauerhaft waren / sind diese Beziehungen Ihrer Meinung nach? (Mehrere Antworten sind möglich!)

68

Dauerhaft



mit Unterbrechungen



kurzlebig



einmalig



Fragebogen „Katamnese stationäre Erziehungshilfe“

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

26. Hatten Sie während der Zeit der außerfamiliären Unterbringung einen Freundeskreis außerhalb der Schule / Ausbildungsstätte und der Jugendhilfeeinrichtung? Ja



Nein



27. Haben Sie Mitarbeiter während der Heimunterbringung danach gefragt, ob Sie sich in der Einrichtung wohl fühlen? Ja



Nein



Wenn ja, geschah dies... regelmäßig



manchmal



selten



28. Hatten Sie das Gefühl, dass Sie von den Mitarbeitern in der Einrichtung ernst genommen wurden? Ja



Nein



29. Gab es für Sie wichtige Beziehungen zu Mitarbeitern der Einrichtung? Ja



Nein



Wenn ja, zu wem? (Bezeichnung) ........................................................................................................................................ ........................................................................................................................................

30. Bestanden oder bestehen Beziehungen zu Mitarbeitern auch über Ihre Zeit in der Einrichtung hinaus? Ja



Nein

Fragebogen „Katamnese stationäre Erziehungshilfe“



69

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

31. Welche Bedeutung hatten die Mitarbeiter für Sie?

     

eher Unterstützer eher Berater eher Freund eher Betreuer eher Mutter / Vater sonstige

32. War es Ihr Wunsch, dass die Unterbringung beendet wird? Ja





Nein

Wenn ja, war es ...

Wenn nein, war es die Entscheidung ...

Ihr alleiniger Wunsch



des Jugendamtes



Ihr gemeinsamer Wunsch mit Ihren Eltern



Ihrer Eltern oder Ihres Vormundes bzw.



Pflegers eine gemeinsame Entscheidung von



von Jugendamt und Ihren Eltern





weiß nicht



Ihnen, Ihren Eltern und dem Jugendamt eine gemeinsame Entscheidung von Ihnen, Ihren Vormund bzw. Pfleger und dem Jugendamt

33. Waren Sie bei Beendigung der Unterbringung volljährig? Ja





Nein

34. Wenn Sie zurückblicken: Welchen Einfluss hatte dieser Aufenthalt auf Ihr Leben bis heute? Ich erinnere mich gerne an den Aufenthalt in der Einrichtung. trifft nicht zu

trifft eher nicht zu

trifft eher zu

trifft völlig zu









Ich habe an den Aufenthalt in der Einrichtung keine positiven Erinnerungen.

70

trifft nicht zu

trifft eher nicht zu

trifft eher zu

trifft völlig zu









Fragebogen „Katamnese stationäre Erziehungshilfe“

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

35. Insgesamt gesehen, welchen Einfluss hat nach Ihrer Einschätzung die Zeit in der Einrichtung auf Ihr heutiges Leben? hohen Einfluss

eher hoch

kaum

keinen Einfluss









36. War aus Ihrer Sicht die Unterbringung hilfreich für Ihr heutiges Leben? Ja



Nein



Wenn ja, würden Sie sagen, dass sie hilfreich war ... (Mehrere Antworten sind möglich!) für Ihre schulische Bildung?



für Ihre berufliche Entwicklung?



für den Umgang mit anderen Menschen und die Gestaltung von Beziehungen? –



Konflikte austragen – auf andere zugehen – andere mit ihren Gefühlen/ Bedürfnissen verstehen – die Beziehung zu evtl. nun eigenen Kindern für Fragen der Alltagsbewältigung?



in Bezug auf die Auseinandersetzung mit Ihrer (Herkunfts-)Familie?



sonstige



Wenn nein, warum nicht? ...................................................................................................................................... ......................................................................................................................................

Fragebogen „Katamnese stationäre Erziehungshilfe“

71

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

Wir bitten Sie nun, nachfolgend einige Fragen bezüglich Ihrer Familie zu beantworten. 37. Wie wichtig sind die folgenden Personen heute für Sie?

Vater Stiefvater/ Pflegevater Mutter Stiefmutter / Pflegemutter Geschwister Großeltern eigene Kinder / eigenes Kind Ehepartner Schulfreunde bester Freund/ beste Freundin Freundesgruppe / Clique

sehr wichtig

weniger wichtig

          

          

habe ich nicht

          

andere ...............................................................................................................................

38. Mit wem können Sie über Ihre Probleme reden (Mehrere Antworten sind möglich!) mit meinem Vater mit meiner Mutter mit meinen Stiefvater/ Pflegevater mit meiner Stiefmutter/ Pflegemutter mit meinem Ehepartner mit meinem Lebenspartner mit meinen Freunden mit meinen Geschwistern mit meinen Großeltern mit anderen Verwandten mit dem Sorgentelefon mit niemandem

           

andere ...............................................................................................................................

72

Fragebogen „Katamnese stationäre Erziehungshilfe“

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

39. Wie schätzen Sie Ihr momentanes Verhältnis zu Ihrer Herkunftsfamilie ein? sehr gut



gut



geht so



eher nicht so gut



schlecht



es gibt keinerlei Kontakte mehr



40. War das Verhältnis zu Ihrer Herkunftsfamilie aus Ihrer heutigen Sicht vor der außerfamiliären Unterbringung eher besser oder schlechter?



eher besser



eher schlechter

41. Wenn Sie heute so an die Zeit vor der Heimunterbringung denken, mit wem lebten Sie damals zusammen? (Mehrere Antworten sind möglich!) Mutter



Vater



Stiefvater/Lebenspartner der Mutter



Stiefmutter/Lebenspartnerin des Vaters



Geschwister (leibliche und sonstige)



Pflegefamilie



andere Personen



42. Was hat Ihrer Meinung nach dazu geführt, dass Sie außerfamiliär untergebracht wurden? ...................................................................................................................................... ...................................................................................................................................... 43. Haben Sie während dieser Zeit Ihre Herkunftsfamilie vermisst? eher ja



eher nein

Fragebogen „Katamnese stationäre Erziehungshilfe“



73

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

44. Wie schätzen Sie den Kontakt zu Ihrer Herkunftsfamilie während der Zeit der außerfamiliären Unterbringung ein? sehr gut

eher gut

eher nicht so gut

schlecht

es gab keine Kontakte

Vater/ Stiefvater











Mutter/ Stiefmutter











Geschwister











Großeltern











45. Hatten Sie damals den Wunsch, wieder in Ihre Familie zurück zu kehren? Ja





Nein

46. Mit wem konnten Sie sich während der Zeit der Unterbringung über Ereignisse / Entwicklungen in Ihrer Herkunftsfamilie bzw. persönliche Fragen offen unterhalten? (Bitte in jeder Zeile ankreuzen!) sehr wichtig

wichtig

mit

weniger wich-

habe ich

tig

nicht

Mitarbeitern der Einrichtung









Anderen Kindern/ Jugend-









Vormund/ Pfleger









Mitarbeitern des Jugendamtes









Mutter / Vater









Geschwistern









anderen Verwandte









Freunden außerhalb der

















lichen in der Einrichtung

Einrichtung sonstigen

74

Fragebogen „Katamnese stationäre Erziehungshilfe“

Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern _________________________________________________________________________________

47. Würden Sie sagen, dass eine frühere außerfamiliäre Unterbringung für Sie besser gewesen wäre? Ja



Nein



weiß ich nicht



Wenn ja, aus welchem Grund? ............................................................................................................................... ................................................................................ ..............................................

Auch die Rolle des Jugendamtes bei Ihrer Heimunterbringung möchten wir abschließend mit ein paar Fragen an Sie noch genauer betrachten. 48. Sind der stationären Aufnahme in die Heimeinrichtung andere Hilfen vom Jugendamt vorausgegangen? Ja



Nein



weiß ich nicht



Wenn ja, welche? .............................................................................................................................. .............................................................................................................................. 49. Hatten Sie bei Mitspracherecht? Ja

der



Entscheidung

über

Nein

Ihre

Unterbringung

ein



50. Fanden regelmäßige Hilfeplangespräche statt (mindestens zweimal im Jahr)? Ja  Nein



weiß ich nicht



Fragebogen „Katamnese stationäre Erziehungshilfe“

75

Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: _________________________________________________________________________________

51. Wurde Ihres Wissens während Ihrer Unterbringung ein Hilfeplan erstellt?  Ja Nein



kann ich nicht mehr sagen



52. Wie beurteilen Sie die Arbeit bzw. das Verhalten des für sie damals zuständigen Jugendamtmitarbeiters im Hinblick auf folgende Aspekte: trifft überhaupt trifft eher nicht trifft eher zu nicht zu

trifft völlig zu

zu

er/ sie nahm sich genügend Zeit









er/ sie sorgte bei wichtigen Gesprächen









er/ sie war fachlich kompetent









ich konnte Vertrauen zu ihm / ihr

























für ein störungsfreies Umfeld

aufbauen über meine Anliegen konnte ich mit ihm / ihr reden Ich hatte das Gefühl von ihm/ ihr ernst genommen zu werden

53. Schlossen sich der Unterbringung in einer Einrichtung der Jugendhilfe andere Hilfen an? Ja  Nein  Wenn ja, welche? ........................................................................................................................................ ........................................................................................................................................

Wir danken Ihnen für Ihre Mitarbeit!

76

Fragebogen „Katamnese stationäre Erziehungshilfe“

Nr.

AKTENERHEBUNGSBOGEN 1. Daten zur Vorgeschichte: Die Ausgangssituation 1.1. Personenbezogene und soziographische Daten der jungen Menschen _________

… keine Angaben

1.1.2. Geschlecht: … männlich … weiblich

… keine Angaben

1.1.1. Geburtsjahr: 1.1.3. Nationalität: … deutsch 1.1.4. Personensorge:

… andere _______ … keine Angaben

… Eltern … Elternteil … Pfleger/Vormund … keine Angaben

1.1.5. Letzter Aufenthaltsort vor der Hilfe: … bei Eltern/Elternteil … in einer Einrichtung _______________ … in eigener Wohnung … auf der Straße … _______________ … keine Angaben _________________________________________________________________ 1.2. Soziographische Daten zur Familie 1.2.1. Familiensituation: … vollständig … keine Angaben … Stieffamilie 1.2.2. Nationalität: Vater … deutsch Mutter … deutsch

… Alleinerziehende(r) … Vollwaise

… andere ___________… keine Angaben … andere ___________… keine Angaben

1.2.3. Beschäftigung des Vaters zu Beginn der Hilfe: … Vollzeit als _____________________________________________ … Teilzeit als _____________________________________________ … ____________________________________ … keine Angaben 1.2.4. Beschäftigung der Mutter zu Beginn der Hilfe: … Vollzeit als _____________________________________________ … Teilzeit als _____________________________________________ … ____________________________________ … keine Angaben 1.2.5. Individuelle Problemlagen der Eltern, familiale Belastungen: … Geringes Einkommen … Problemat. Wohnverhältnisse … Arbeitslosigkeit … Wohnung in soz. Brennpunkt … Hohe Verschuldung … Wechselnde Familienmitglieder … Trennung/Scheidung … Soziale Isolation der Familie … Überforderung der Eltern … Suchtprobleme … Langfristige Krankheit … Psychische Probleme … Gefängnisaufenthalt … Gewalt … Ethn./kult./rel. Problematik … Tod … Besondere Unglücksfälle/Notlagen __________________________ 1.2.6. Beschreibung des Familienklimas: __________________________________________________________ __________________________________________________________ ____________________________________________________ … keine Angaben

A1

Nr. 1.2.7. Geschwisteranzahl: Davon ____ zu Hause

_______ _____ in Unterbringung … keine Angaben

1.2.8. Familiale und soziale Ressourcen … Aktiver Familienzusammenhalt … Kontaktfähigkeit/soziale Offenheit … _________________________________

… Selbstsicherheit … Soziale Integration … keine Angaben

_________________________________________________________________ 1.3. Daten zur Beschreibung der Lebenslage des Kindes bzw. Jugendlichen 1.3.1. Ressourcen, Stärken und Interessen des Kindes: … Lebenspraktische Fähigkeiten … musisch-kreative Fähigkeiten … sportliche Interessen … technische Interessen … Soziale Integration in Gleichaltrigengruppe … Selbstsicherheit … Interesse an Schule/Ausbildung … Kontaktfähigkeit/Offenheit … Perspektiven/Lebensplanung … _____________________ … stabile Freundschaften … keine Angaben 1.3.2. Auffälligkeiten und Bewältigungsstrategien, die als Gründe für die Heimerziehung aufgeführt sind: … Aggressives Verhalten … Hyperaktivität … Autoaggressives Verhalten … Psychische Auffälligkeiten … Behinderungen … Entwicklungsrückstände … Suchtproblematik … Auffälligkeiten in soz. Beziehungen … problematischer Umgang … Auffälligkeiten in sex. Beziehungen … illegales Verhalten:___________________________________________ … __________________________________________________________ 1.3.3. Aktuelle und längerfristige belastende Ereignisse/Erfahrungen im Leben des Kindes: … Störung der Eltern-Kind-Beziehungen … Vernachlässigung … Kind als Opfer familiärer Kämpfe … Gewalterfahrungen … Loyalitätskonflikte … Drohende Verwahrlosung … Sexueller Missbrauch … _____________________ … _______________________ … _____________________ 1.3.4. Schulische/berufliche Situation und Qualifikation: … Schule/Ausbildung/Beruf: _____________________________________ … Fernbleiben von Schule/Ausbildung … Massives Stören des Unterrichts … Lern-/Leistungsrückstände … keine Angaben … Dramatischer Leistungsabfall … __________________________ … Gravierende Konzentrations- und/oder Motivationsprobleme _________________________________________________________________ A2

Nr. 1.4. Daten zu vorangehenden Hilfen 1.4.1. Kontakte mit dem Jugendamt: … ja … nein … keine Angaben 1.4.2. Hilfeangebote im Vorfeld: … Ambulante Beratung (länger als zwei Monate: … ja … nein) … Tages-/Wochenpflege § 23 SGB VIII … Erziehungsberatungsstelle § 28 SGB VIII … Soziale Gruppenarbeit § 29 SGB VIII … Erziehungsbeistandschaft/Betreuungshelfer § 30 SGB VIII … Sozialpädagogische Familienhilfe § 31 SGB VIII … Betreuung in einer Tagesgruppe § 32 SGB VIII … Vollzeitpflege § 33 SGB VIII … Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung § 35 SGB VIII … Krisenintervention/vorläufige Schutzmaßnahme § 42 SGB VIII … Kinder- und Jugendpsychiatrie … Jugendgerichtshilfe … Heilpädagogische/therapeutische Angebote … Sonstige Maßnahmen________________________________________ … keine Angaben 1.4.3. Gründe für die Beendigung dieser Hilfen:

_____________________________________________________ _____________________________________________________ ________________________________ … keine Angaben _________________________________________________________________

2. Der Prozess der Hilfegewährung und -entscheidung 2.1. Daten zum Unterbringungsprozess 2.1.1. Anlass der Entscheidung für die Unterbringung: … keine Angaben ____________________________________________________________ 2.1.2. Initiative zur Hilfe: … von den Eltern … vom Jugendamt … keine Angaben … vom Kind/Jugendlichen … _______________ 2.1.3. Begründung für die Wahl der Hilfeform: ____________________________________________________________ __________________________________________ … keine Angaben 2.1.4. Beteiligung der Betroffenen:

… nein … ja – Eltern … ja - Kind/Jugendlicher Anzahl der Hilfeplangespräche:_____ … keine Angaben

2.1.5. Vorbereitungsmaßnahmen: … Gespräche mit Mitarbeitern des Jugendamtes … Gespräche mit Mitarbeitern der Einrichtung … Besuch der Einrichtung … Probewohnen … _______________________________________ … keine Angaben

A3

Nr. 2.1.6. Festgelegte Aufgaben und Ziele: … Rückkehr in Familie vorbereiten … auf selbstständ. Leben vorbereiten … Suchtprobleme bewältigen … Schutzraum gewährleisten … Schulische Förderung … Sozialverhalten fördern … Hilfe bei der Alltagsbewältigung … Hilfe bei der Freizeitgestaltung … Ressourcenerhalt und -ausbau fördern … Beziehungsförderung/-klärung mit den Eltern … Aufarbeitung belastender Erfahrungen … Förderung der Persönlichkeitsentwicklung … Drohender Verwahrlosung entgegenwirken … Förderung von Eigenverantwortung/Selbstständigkeit … Therapeutische/heilpädagogisch/sprachliche Förderung … Emotionale Zuwendung/tragfähiges Beziehungsangebot … Klaren Orientierungsrahmen bieten … Verbesserung der Erziehungsbedingungen in der Herkunftsfamilie … Erziehung in anderer Familie vorbereiten … Krisenintervention/Situationsklärung … Zielsetzung noch unklar - Perspektive soll erarbeitet werden … Entwicklungsrückstände aufholen … keine Angaben 2.1.7. Zusätzliche Unterstützungsmaßnahmen: ____________________________________________________________ … keine Angaben _________________________________________________________________

3. Verlauf und Gestaltung der Heimerziehung gem. §34 SGB VIII 3.1. Daten zum Hilfeverlauf 3.1.1. Gesamtaufenthaltsdauer: … Bis 6 Monate … bis 1Jahr … 1-2 Jahre … 3-5 Jahre … 5-7 Jahre … 7-10 Jahre … keine Angaben

… 2-3 Jahre … über 10 Jahre

3.1.2. Anzahl der Wechsel zwischen verschiedenen Einrichtungen: ______ … keine Angaben 3.1.3. Art der letzten Einrichtung: … Wohngruppe … Außenwohngruppe eines Heimes … betreutes Wohnen … familienähnliche Wohnform … Erziehungsstelle … heilpädagogisch-therapeutisches Heim … keine Angaben … ____________________________________ 3.1.4. 3.1.5. 3.1.6. 3.1.7.

Anzahl der jungen Menschen pro Gruppe: _______… keine Angaben therapeutisches Angebot: … ja … nein … keine Angaben Elternarbeit: … ja … nein … keine Angaben Vernetzung/Kooperation mit Schule/Ausbildung: … ja … nein … keine Angaben

3.1.8. Vorliegen von Zwischenbewertungen:

… ja

… nein

_________________________________________________________________ _________________________________________________________________ A4

Nr.

4. Daten zur Beendigung 4.1. Situation der jungen Menschen zum Zeitpunkt der Entlassung … keine Angaben … eigene Wohnung … Ursprungsfamilie … bei Elternteil mit Partner … bei Elternteil … in einer Pflegefamilie … Psychiatrie … Wohngemeinschaft … _____________ … keine Angaben 4.1.3. Beruf bzw. Schule:________________________________________ 4.1.4. Lebensunterhalt: … eigenes Arbeitseinkommen … Sozialhilfe … durch Eltern/-teil … andere Leistungen (BaföG) … keine Angaben _________________________________________________________________ 4.1.1. Alter: _____ 4.1.2. Wohnsituation:

4.2. Der Beendigungsprozess 4.2.1. Gründe für die Beendigung: … Erfolgreicher Abschluss … Überleitung in andere Hilfe wegen_______________________________ … Umzug der Eltern/eines Elternteils … institutionelle/strukturelle Gründe … keine Angaben Vorzeitige Beendigung wegen: … mangelnder Kooperation d. Kindes/Jugendlichen … auf Veranlassung der Einrichtung … auf Veranlassung des JA … auf Veranlassung der Sorgeberechtigten … _____________________ … auf Veranlassung des jungen Volljährigen … keine Angaben 4.2.2. Akzeptanz der Beendigung durch den jungen Menschen: … ja … nein … keine Angaben _________________________________________________________________ 4.3. Abschlussbewertung liegt vor:

… nein

… ja ¨ Ergebnisse:

4.3.1. Gesamteinschätzung: … positiv … in Ansätzen positiv … negativ … keine Angaben … keine maßgebliche Veränderung … Bewertung nicht möglich _________________________________________________________________ 4.3.2. Entwicklung im Bereich der familialen Belastungen und Problemlagen … positiv … in Ansätzen positiv … negativ … keine Angaben … keine maßgebliche Veränderung … Bewertung nicht möglich _________________________________________________________________ 4.3.3. Individuelle Problemlagen: … keine Angaben … Zunahme von Problemen: _____________________________________ … keine Veränderungen von Problemen: ___________________________ … Abnahme von Problemen: _____________________________________ ____________________________________________________________ A5

4.3.4. Entwicklung der Persönlichkeit … positiv … in Ansätzen positiv … keine maßgebliche Veränderung

Nr. … negativ … keine Angaben … Bewertung nicht möglich

_________________________________________________________________ 4.3.5. Entwicklung in der Alltagsbewältigung … positiv … in Ansätzen positiv … negativ … keine Angaben … keine maßgebliche Veränderung … Bewertung nicht möglich _________________________________________________________________ 4.3.6. Entwicklung in der Gestaltung sozialer Beziehungen … positiv … in Ansätzen positiv … negativ … keine Angaben … keine maßgebliche Veränderung … Bewertung nicht möglich _________________________________________________________________ 4.3.7. Entwicklung in Schule und Ausbildung: … positiv … in Ansätzen positiv … negativ … keine Angaben … keine maßgebliche Veränderung … Bewertung nicht möglich _________________________________________________________________ 4.3.8. Legalverhalten: … Abnahme von Straftaten … Zunahme von Straftaten … konstant hohe Delinquenz … konstant niedrige Delinquenz … keine Straftaten vor und während der Hilfe … keine Angaben Belastung mit Sanktionen: … vorher ja … nachher ja … nein Erläuterungen: • Die freien Zeilen am Ende jedes Abschnitts bieten Platz für andere/zusätzliche Angaben. • Ergänzende Angaben auf ___: E=Eltern, V=Vater, M=Mutter • Änderungen im Untersuchungsverlauf: • Frage nach Migrationshintergrund: … ja … nein • Frage 3.1.1. Erhebung der Dauer auf Jahre genau, um Angaben zu Hilfeplangesprächen Frage 2.1.4. pro Jahr machen zu können

Für die Erstellung des Aktenanalyserasters verwendete Literatur: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.). Leistungen und Grenzen von Heimerziehung (JULE-Studie). Kohlhammer-Verlag, Stuttgart 1998 Schauder, Thomas. Heimkinderschicksale. Beltz Verlag, Weinheim 2003 Sozialgesetzbuch. 31., vollständig überarbeitete Auflage. Stand: 4.März 2004 Sonderausgabe des Deutschen Taschenbuchverlages, München 2004

A6