und Wirtschaftskunde Australien - Studentshelp

und Wirtschaftskunde Australien - Studentshelp

Elisabeth Wenk Fachbereichsarbeit aus dem Gegenstand Geographie- und Wirtschaftskunde Australien Verfaßt von: Elisabeth Wenk 4.B Klasse 1998 / 1999...

164KB Sizes 0 Downloads 2 Views

Recommend Documents

Rotweine Australien und USA
Süd-Australien/ Coonawara. Lindemans Bin 45. 2015. 75cl 59.-. Lindemans. 90% Cabernet Sauvignon. 10% Ruby Cabernet / Ca

Wolfgang Sitte Wirtschaftserziehung - Geographie und Wirtschaftskunde
Wolfgang Sitte. Wirtschaftserziehung. Einleitung. Wirtschaftserziehung als Teil einer modernen Allgemeinbildung. Der Geg

Zeitschrift für Gewerkschaftspolitik und Wirtschaftskunde
Von Paul Hertz ünf Jahre sind seit dem Ende der Inflation vergangen, jener Zeit, die die. Grundlagen jeder geordneten F

Australien Individuell Angebot Australien
Email: [email protected] Skype: astrid.hofmann. Persönliche Beratung nach Vereinbarung. Adina Apartment

Australien Individuell Angebot Australien
Halbtagestour ab/bis Tully & Mission Beach. Entdecken Sie den Regenwald des Tully Gorge Nationalpark. Reisetermine: Jede

Romeo und Julia Personenverzeichnis: Escalus - Studentshelp
welche im Zwist miteinander sind. Romeo - Montagues Sohn. Mercutio - Verwandter des Prinzen und Romeos Freund. Benvolio

Referat: Die politische und gesellschaftliche Situation - Studentshelp
19.05.1996 - Artur Meier, Neuzeit, Volk und Wissen Verlag, 1960. 9. Oskar Jäger: Weltgeschichte in vier Bänden: Geschi

Australien Individuell Angebot Australien
die Möglichkeit Opossums (Beutelsäuger), Gliders (Kurzkopfgleitbeutler) und. Wombats zu sehen, bevor es zurück geht n

AUSTRALIEN
Domain. Endeavour. Fountain .... 232 · Apollo Bay 233 · Great Otway National Park 234 · Lavers Hill ... Mary River Na

nineteen eighty - four - Studentshelp
"The Road to Wigan Pier" where he used his experiences. In the end of 1936 he went to Spain to fight for the Republicans

Elisabeth Wenk

Fachbereichsarbeit aus dem Gegenstand Geographie- und Wirtschaftskunde Australien Verfaßt von:

Elisabeth Wenk 4.B Klasse 1998 / 1999 Bundesbildungsanstalt für Kindergartenpädagogik

Inhaltsverzeichnis

1. Vorwort 2. Allgemeiner Überblick: a.) Die Natur der Landschaft b.) Großlandschaften c.) Geologischer Bau und Relief d.) Böden e.) Klima f.) Gewässer g.) Pflanzen h.) Tiere

3. Der Mensch und die Landschaft: a.) Geschichte b.) Besiedlung c.) Bevölkerung d.) Staat und Politik e.) Städte f.) Wirtschaftliche Verhältnisse

2

Vorwort Das rote Land am anderen Ende der Welt ist ein Land der Superlative und Extreme. Neben Regenwäldern, dem Outback mit seinen großen Savannenebenen und steinübersäten Einöden, den sonnenverglühten Halbwüsten, den bizarren Klippen an den Küstenstrichen oder den Bilderbuchstränden im Norden ist Australien eines der kontrastreichsten Länder. Aus dem Kontinent, welcher vor 50 000 Jahren nur von wenigen Ureinwohnern bevölkert war, wurde eine britische Strafkolonie, dann das Sehnsuchtsziel vieler Emigranten und Aussteiger und schließlich eine bedeutende Industrienation. Die Bevölkerung des Landes schillert in allen Facetten; es gibt kaum ein Volk der Erde, das in den multikulturellen australischen Städten nicht seinen Platz und seine Stimme hätte und seinen kulturellen Beitrag leistet. Down Under, wie die Australier selbstironisch sagen und was soviel bedeutet wie „irgendwo unter dem Äquator“, stehen die Jahreszeiten Kopf; es gibt Pflanzen und Tiere, die in keiner anderen Region des Globus zu finden sind, Bäume, die im Herbst ihre Rinde schälen anstatt die Blätter abzuwerfen; um 12 Uhr sieht man seinen Schatten nicht auf der gewohnten Seite, weil nämlich die Mittagssonne im Norden steht; man fährt auf der linken Straßenseite; sogar das Wasser im Waschbecken fließt andersrum ab (Rechtsdrall!). Der fünfte ist für uns der fernste Kontinent und entsprechend wenig weiß man über ihn. Deshalb können sie auf den nächsten Seiten einen kleinen Einblick in das Australien erhalten. Staatsname: Australischer Bund Fläche: 7 682 300 km² Einwohner: 18 Millionen Hauptstadt: Canberra Amtssprache: Englisch Staatsform: Konstitutionelle Monarchie im Commonwealth Währung: Australischer Dollar (A-$) Zeit: Eastern Standard Time (MEZ + 9 Std.), Central Standard Time (MEZ + 8 ½ Std.), Western Standard Time (MEZ + 7Std.) Kfz-Zeichen: AUS Geographische Lage: Kontinent auf der Südhalbkugel, zwischen Indischem und Pazifischem Ozean 3

2. Allgemeiner Überblick: a.) Die Natur der Landschaft b.) Großlandschaften

Australien gehört zu den geologisch ältesten Landmassen der Erde. Der Kontinent ist ein Teil des Urkontinents Gondwana, von dem sich Australien erst vor rund 50 Millionen Jahren trennte und Richtung Norden driftete. Vor etwa 15 Millionen Jahren stieß es dann mit der pazifischen Erdkrustenplatte zusammen. Ausgedehnte Tieflandgebiete im Zentrum der Landmasse waren Jahrmillionen überflutet. Flüsse, die sich von den Randgebirgen in die Täler ergossen, bildeten riesige Seen. Damals war der heute „trockene“ Kontinent von fruchtbarem, üppigem Dschungel bedeckt. Das Landschaftsbild änderte sich vor rund 2 Millionen Jahren entscheidend. Durch die klimatische Abkühlung und die heftigen Winde über Australien kam es zu einer extremen Verdunstung und die Binnenmeere trockneten aus. Nun wurde Australien das, was es heute ist: der trockenste Kontinent. Während dieser Veränderung entstanden die ausgedehnten Steinwüsten, abflußlose Salzseen und riesige Dünenfelder. Aber erst mit dem Ende der letzten Eiszeit vor ungefähr 10 000 Jahren war der Veränderungsprozeß abgeschlossen. Aufgrund der Eisschmelze an den Polen stieg der Meeresspiegel an. Neuguinea und Tasmanien wurden von der australischen Landmasse getrennt; es entstanden die heutigen Küstenlinien.

Der Aufbau des australischen Kontinents ist mit einer Schüssel zu vergleichen: Erhebungen am Rand und ein flaches Inneres. Es lassen sich drei Großlandschaften nach der Oberflächengestalt unterscheiden:

1.) das Westaustralische Tafelland 2.) die Mittelaustralische Senke 3.) das Ostaustralische Hochland

4

1.) das Westaustralische Tafelland nimmt etwa zwei Drittel des Kontinents ein und ist durchschnittlich etwa 300 bis 500 m hoch. Das Tafelland ist eine öde Ebene aus metamorphem und erstarrtem Sedimentgestein. Vereinzelt erheben sich aus den riesigen Erosionsflächen des Plateaus Bergketten, die zum Teil Höhen von über 1 200 m erreichen, wie z.B.: • die Ophthalmia- und die Hamersley-Bergketten (über 1 200m) im Nordwesten • das Kimberley Plateau (bis fast 1 000m) im Norden • die Macdonnell- und Musgrave-Bergketten (beide bis etwa 1 500m) im „roten Zentrum“ des Kontinents Im Kimberley Plateau ist eine Gruppe sehr alter Berge zu der BungleBungle-Gebirgskette zusammengeschmolzen, deren Berge wie die Kugelbäuche in der Sonne dösender, alter Männer aus der roten Ebene emporragen. Im „roten Zentrum“ des Kontinents befindet sich auch das geologische Wahrzeichen Australiens: vereinzelt hochragende Inselberge, von denen der Ayers Rock mit seinen 867 m der bekannteste ist. Das leuchtende Rot wird durch die Oxidation des im Gestein enthaltenen Eisens hervorgerufen. Das Tafelland erstreckt sich von der Westküste aus tausende von Kilometern in das Inland. Im Inneren des Kontinents geht es in die großen Wüsten über: wie z.B. die Große Sandwüste und die Große Victoriawüste. Dies sind Gebiete mit Sanddünen, Steinwüsten und Salzseen und nur gelegentlich einmal einem Wasserloch oder kleinem Fluß. Diese Wüsten liegen mit mehr als 250 mm Niederschlag knapp über jener Marke, unter der die Wüsten im wirklichen Sinne beginnen. Deshalb müßte man sie als Halbwüsten oder Wüstensteppen bezeichnen.

2.) die Mittelaustralische Senke: wird auch als mittelaustralisches Tiefland bezeichnet. Es erstreckt sich in wechselnder Breite vom Golf von Carpentaria im Norden bis zum SpencerGolf an der Südküste. Das Tiefland ist eine ausgedehnte, flachhügelige Ebene mit meist unter 150 m über dem Meeresspiegel und von häufig trockenliegenden Flüssen durchzogen. Der Eyresee, der 12m unter dem Meeresspiegel liegt, dient als Sammelbecken für das Wasser der nach kurzen Regenfällen anschwellenden Flüsse. Die Flüsse der Murray – Darling Ebene fließen dagegen ins Meer. Unter der Oberfläche hat sich im Tiefland eine gigantische Grundwasserblase angesammelt - das Große Artesische Becken. Dieses größte unterirdische Wasserreservoir der Welt ist ein riesiges Entwässerungsbassin, das hauptsächlich von den im östlichen Randgebirge entspringenden Flüssen gespeist wird. 5

3.) das Ostaustralische Hochland: Die Berge der 3 200km langen Ostaustralischen Kordilleren, die sich entlang der Pazifikküste erheben, erstrecken sich von der Kap – York Halbinsel im Norden bis zur Insel Tasmanien im Süden. Zwischen den Kordilleren und der Pazifikküste liegt nur ein schmaler flacher Landstreifen. Weite Teile dieser zusammengeschobenen Hochplateaus, Great Dividing Range genannt, wurden durch Vulkanismus geprägt. Eiszeitliche Gletscher hinterließen ihre Spuren im zentralen Hochland Tasmaniens und im Bereich der Australischen Alpen im Südosten des Festlandes, wo man auch die höchsten Berge findet. So erheben sich in den Snowy Mountains einige Zweitausender, darunter auch der Mount Kosciusko. Mit 2 230 m Höhe ist er der höchste Gipfel Australiens. Tief eingeschnittene Flüsse und Steilabfälle sowohl zum Landesinnern als auch zur Küste prägen diese Landschaft. Gegen Osten fällt das Hochland fast überall steil ab zu einer bis zu 150 km breiten, sehr fruchtbaren Küstenebene. In dieser klimatisch günstigen Region konzentrieren sich die wichtigsten Städte und Agrargebiete des Kontinents. Die Küsten weisen einige auffällige Einbuchtungen auf. Im Süden formt die weit geschwungene Große Australische Bucht den Kontinent. Im Norden schiebt sich zwischen Arnhem Land und Kap- York- Halbinsel der Carpentariagolf 700 km weit ins Land hinein.

Das Outback: Über 7 Millionen km² trockene Ebenen und öde Savannen, Steppen und Steinwüsten, verwitterte Gebirgszüge und karges Weideland, ausgetrocknete Flußbetten und gleißende Salzseen, welche hinter den schmalen, besiedelten Küstenstreifen im Osten, Südosten und Südwesten liegen, werden als Outback bezeichnet - als Land hinter der Zivilisation. Für diese Region gibt es keine festgelegten Grenzen, Outback ist überall dort, wo es keine Städte gibt; es gehört zu den einsamsten Gebieten der Erde, wo das Klima extrem und die Entfernungen beängstigend sind. Die Lebensbedingungen in diesem menschenarmen Landesinneren sind sehr hart. Die Niederschläge sind sehr unregelmäßig, es gibt Jahre, in denen kein Tropfen Regen fällt, in anderen gehen wieder sindflutartige Regengüsse nieder, welche die ausgedörrten Flußbetten in reißende Ströme und die staubigen Ebenen in Schlammwüsten verwandeln. Diese unwirtliche Region wird auch durch die Nährstoffarmut des Bodens geprägt. Außerhalb der wenigen Siedlungen verteilt sich die Bevölkerung des Outback zumeist auf Schaf- und Rinderfarmen.

6

Bild:1 Australien Karte mit den eingezeichneten Großlandschaften eventuell vom Atlas?

7

c.) Geologischer Bau und Relief d.) Böden Fläche: 7 682 300 km² Ausdehnung: West ↔ Ost 4 500 km Nord ↔ Süd 3 900 km Küstenlänge: 36 700 km Australien liegt auf der Südhalbkugel der Erde zwischen dem Pazifischen und dem Indischen Ozean. Es bildet einschließlich der Insel Tasmanien und einiger kleinerer Inseln den kleinsten Erdteil, ist aber gleichzeitig das sechstgrößte Land der Erde. Die Ostküste grenzt an den Pazifischen Ozean, die nördliche, die westliche und die südliche Küste liegen am Indischen Ozean. Im Südosten liegt die Tasmansee zwischen Australien und Neuseeland, im Nordosten bildet die schmale Torresstraße die Grenze zu Papua - Neuguinea, die Timor- und Arafurasee trennen den Kontinent im Norden von Indonesien. Zu den Außengebieten Australiens zählen: Im Indischen Ozean:

Ashmore- und Cartierinseln Weihnachtsinsel Kokosinseln Heard- und McDonaldinseln

Im Pazifischen Ozean:

Korallensee- Inseln Nordfolkinsel Lord - Howe - Insel Ball´s Pyramid Macquarie- Inseln

Das Land beansprucht auch einen Teil der Antarktis. Die Erdoberfläche oder die Lithosphäre im pazifischen Raum besteht aus einer Anzahl gewaltiger tektonischer Platten. Diese Platten sind im allgemeinen stabil, kollidieren jedoch zwei Platten miteinander, kommt es zu heftigen, geologischen Aktivitäten. Im pazifischen Raum treffen mehrere Platten zusammen: Sie falten Gebirgsketten auf und lassen tiefe Meeresgräben entstehen. Für die Völker der pazifischen Randzone gehören Erdbeben und Vulkanausbrüche fast zum Alltag. 8

Australien - die aus dem Wasser ragende Landfläche der Indisch Australischen Platte - jedoch, besitzt keine aktiven Vulkane und wird nur selten von Erdstößen erschüttert. Teile Australiens setzen sich aus einigen der ältesten Felsformationen der Erde zusammen. Die sich im Westen befindlichen Felsen bestehen aus Graniten und Grünsteinen. Vor rund 300 bis 200 Millionen Jahren war die tektonische Aktivität und die Auffaltung der Berge beendet. Seitdem ist Australien eine stabile Landmasse. Im Laufe von Jahrmillionen sind Australiens seit langem erloschene Vulkane und hohe Gebirgsketten durch Erosion und heftige Winde und Stürme zu kleinen Hügeln abgetragen worden, die dadurch nur noch wenig von ihrer einstmals erschreckenden Kraft ahnen lassen. Die großen Flußsysteme, die das Wasser des Berglandes abführten, sind jetzt zu kleinen Bächen eingetrocknet, die nur zeitweilig Wasser führen. Die australischen Böden sind uralt. Riesige Gebiete liegen seit Jahrmillionen brach und haben durch Verwitterung die meisten mineralischen Nährstoffe wie Phosphor und Stickstoff verloren und sind daher sehr unwirtlich. Um die Australier zu ernähren, wurde der karge Erdteil in Agrarland umgewandelt. Die Regenerationskraft der natürlichen Vegetation war der exzessiven Nutzung durch die eingeführten Schaf- und Rinderherden nicht mehr gewachsen. Doch anstatt die Notbremse zu ziehen, wurden die Viehbestände vergrößert. Dabei ruinierte man die dünne Schicht der spärlichen Vegetationsdecke nachhaltig. Es kam in vielen Landesteilen zu einer Versalzung der Böden. Zur landwirtschaftlichen Nutzung mußten nämlich immer mehr Waldgebiete gerodet werden. Bäume aber fungieren als Wasserspeicher, die das Regenwasser aufnehmen und so den Grundwasserspiegel auf einem konstanten Niveau halten. Durch die Abholzung kam es zu einem Anstieg des Grundwasserspiegel. Dadurch wiederum traten die im Erdboden befindlichen Salze an die Oberfläche und kristallisierten dort durch die Verdunstung des Wassers.

Bodenschätze: Australien ist reich an Bodenschätzen. Es gibt vor allem große Vorkommen an Stein- und Braunkohle, Eisenerz und Bauxit. Neben den großen, leicht abbaubaren Kohlelagerstäten in Neusüdwales und Queensland werden weitere Energierohstoffe ausgebeutet. Dazu zählen: Uranerz, Erdöl und Erdgas sowie natürlich Flüssiggas. Gefördert werden außerdem Edelsteine, Blei-, Zink-, Nickel-, Kupfer-, Zinn-, Mangan-, Gold- und Silbererze sowie Phosphate, Asbest, Graphit, Gips und Glimmer. Beim Abbau der Rohstoffe versucht man zunehmend, die Rechte der Urbevölkerung zu berücksichtigen. 9

Opale: Über 90% aller Opale werden in Australien gefunden. Das je nach Laune der Natur in allen Farben des Regenbogens schillernde Kieselsäuremineral gehört zu den teuersten Kostbarkeiten auf dem internationalen Edelsteinmarkt. Opale sind kristalline Substanzen, die sich durch das Jahrmillionen währende Zusammenpressen von Sedimentgestein auf einstigen Seegründen bildeten. Deutlich kann man in den Schächten und Stollen der Minen die Opaladern als dunkle Bänder in dem ansonsten rotbraunen Gestein erkennen.

e.) Klima Infolge der riesigen Ausdehnung von Australien findet man in Nord – Süd - Richtung die unterschiedlichsten klimatischen Varianten. Der südliche Wendekreis bildet die Grenze zwischen dem tropischen Klima im Norden und dem überwiegend subtropischen Klima im Süden des Landes. Der Nordwestmonsun ist die Ursache für die Schwankungen der Niederschläge im Jahreslauf in den nördlichen Regionen. Während der Regenzeit wird der Norden immer wieder von verheerenden tropischen Zyklonen heimgesucht. Das Klima im Südosten und Südwesten ähnelt dem im Mittelmeerraum. Westwinde bringen diesen Regionen kalten Regen im australischen Winter von Juni bis August. Australien ist, abgesehen von der Antarktis, mit gerade 400 mm der niederschlagsärmste Kontinent. Grundsätzlich gilt, daß die Niederschläge mit der Entfernung von der Küste abnehmen. Daher unterscheidet man die halbtrockenen Küstenregionen und die volltrockenen Gebiete im Landesinneren. Der Kernraum Australiens, etwa ¾ des Kontinents, ist klimatisch durch sehr heiße Sommer bestimmt. Temperaturen von 40° Celsius sind die Regel. Hier treten auch starke tageszeitliche Schwankungen bis zu 20° C auf. In Winternächten kann es in den Wüstengebieten sogar zu Frost kommen. Niederschläge sind Mangelware, da sich die mit Feuchtigkeit beladenen Wolken, welche vom Pazifischen und Indischen Ozean herübertreiben, bereits an den Gebirgsketten und Hochplateaus der Küstenregionen abregnen. Dürre, Sintflut und Buschfeuer sind drei australische Plagen. In den Jahren 1980 bis 1983 gab es die „Große Trockenheit“, welche katastrophale Folgen hatte. Die verheerende Dürreperiode hatte zahlreiche Schaf- und Rinderzüchter in den wirtschaftlichen Ruin getrieben. Da die Futtervorräte schnell verbraucht waren, mußte ein Großteil der Farmer ihr Vieh billigst verkaufen, mit hohem Kostenaufwand verbundenen Transport in bessere Weidegebiete veranlassen, oder ihre Tiere erschießen, bevor sie verhungerten. 10

Als dann der lang ersehnte Regen kam, konnte der Boden, welcher von der Trockenheit so hart geworden war, die sintflutartigen Regenfälle nicht mehr aufnehmen, und es kam zu Überschwemmungen. Bereits nach wenigen Tagen standen manche Straßenabschnitte meterhoch unter Wasser. Entlegene Farmen im Outback mußten per Hubschrauber versorgt werden. Eine noch größere Gefahr geht aber von Buschfeuern aus, die in besonders trockenen Gebieten enormen Schaden verursachen. Buschbrände können sich selbst entzünden; Blitzschläge oder Unachtsamkeit im Umgang mit offenem Feuer, sowie vorsätzliche Brandstiftung können auch die Ursachen sein. In besonders gefährdeten Gebieten zeigen Warntafeln den Grad der Feuergefahr an. An Tagen mit totalem Feuerbann ist landesweit jedes offene Feuer im Freien strikt verboten.

f.)Gewässer Die längsten Flüsse Australiens sind: Darling 2740 km Murray 2570 km Australiens Flüsse sind aber keine gewaltigen Ströme, alle zusammen führen nur halb soviel Wasser wie der Ganges in Indien. Im Gegensatz zu den großen Strömen der Welt führt der Murray River nur einige Monate im Jahr, manchmal auch nur Wochen, genügend Wasser um größere Schiffe zu tragen. Früher verkehrten Schaufelraddampfer, Passagier- und Frachtschiffe auf dem Murray und einigen seiner Nebenflüsse. Die Versorgung etlicher landwirtschaftlich genutzten Gebiete, sowie der Goldfelder im Südosten des Landes, erfolgte fast gänzlich vom Wasserweg aus. Doch nachdem die ersten Eisenbahnlinien gebaut wurden, endete die Zeit der Wassertransporte und heute fahren nur mehr wenige Schaufelraddampfer für die Touristen. Der größte See ist der Eyresee 9500km². Die Wasserversorgung ist eines der wichtigsten Probleme Australiens. Die Hauptstädte der einzelnen Bundesstaaten wurden alle an Flußmündungen angelegt. Bei den auf den Landkarten großen, blau eingezeichneten Flächen handelt es sich um fast ständig ausgetrocknete Salzseen. Ein Großteil der riesigen Trockengebiete könnten nicht landwirtschaftlich bewirtschaftet werden, gäbe es nicht als Lebensquell des Landes die immensen unterirdischen Vorräte an artesischem Wasser. Dies ist Grundwasser, welches unter Druck steht und durch wasserundurchlässige Schichten am Versickern und am Austreten an die Oberfläche gehindert wird. Dieses Wasser ist allerdings nur zum Tränken von Vieh geeignet, da es einen hohen Salz- und Mineralgehalt hat. 11

Zum Bewässern von Ackerland wäre es äußerst ungeeignet. Das artesische Wasser ist auch für Menschen ungenießbar, daher wird auf den Farmen des Outback jeder der spärlich fallenden Regentropfen auf den Wellblechdächern aufgefangen und in großen Tanks gespeichert.

g.) Pflanzen h.) Tiere Vor fast 50 Millionen Jahren spaltete sich das prähistorische Australien vom Urkontinent Gondwana ab und driftete ohne jeglichen Kontakt zu anderen Landschollen in nördliche Richtung. Da der Kontinent nun unbeeinflußt von Vorgängen auf anderen Kontinenten war, konnte sich eine sehr ausgeprägte, eigenwillige und vielfältige Tier- und Pflanzenwelt entwickeln. Viele dieser Arten sind auf keinen anderen Teilen des Globus zu finden.

Pflanzenwelt: Es gibt rund 20 000 Pflanzenarten auf dem Kontinent Australien. Über vier Fünftel davon werden als „endemisch“ bezeichnet, das heißt, sie sind nur in Australien und auf den eng damit zusammenhängenden Inseln heimisch. Vor Millionen von Jahren war die Vegetation ganz anders. Üppige Regenwälder bedeckten weite Regionen des Landes. Als der Erdteil aber austrocknete wandelte sich die Flora entscheidend. Viele Pflanzenarten starben aus, sie konnten sich nicht schnell genug dem veränderten Klima anpassen. Heute gibt es hauptsächlich Pflanzen, die an das heiße Klima gewohnt sind und die Fähigkeit besitzen, lange Trockenperioden zu überstehen.

Eukalypten: Sie gehören zu den großen „(Über)- Lebenskünstlern“, welche rund 600 Arten hervorgebracht haben. Der Eukalyptusbaum, von den Australiern „Gum Tree“ genannt (Gummibaum), fällt durch seine lichte Laubkrone und seine helle Borke auf. Im Herbst verlieren alle unterschiedlichen Eukalyptusbäume nicht ihre Blätter, sondern sie schälen ihre Borke. Dann kommen fast weiße Stämme mit braunen Flecken zum Vorschein.

Akazien: von diesen Bäumen gibt es annähernd 700 nur in Australien heimische Arten. Wie die Eukalyptusbäume kommen sie in allen Klimazonen vor, ihre Erscheinungsformen variieren aber stark in den verschiedenen Klima- und Landschaftszonen.

12

Der „Wattle Tree“,die australische Akazie, hat sich gegen hohe Temperaturen und auch gegen Buschbrände als außerordentlich widerstandsfähig erwiesen. Mit ihren in allen Schattierungen gelben Blüten und dem Grün der Blätter, setzen sie Farbkleckse in die Landschaft. Die Variationsbreite ihrer Erscheinungsformen ist nahezu unbegrenzt; sie reicht von nur zentimeterhohen Arten bis zu Bäumen von 15 bis 25 m Höhe.

Grasbaum: der „Grass Tree“ oder auch „Black Boy“ genannte Baum, sieht wie vom Feuer verbrannt aus. Schwarze und meist niedrige Stämme, auf deren Spitze ein grasartiges Büschel sitzt, vermitteln diesen Eindruck. Selbst kleine Exemplare, der bis zu 6 m hohen Bäume, können schon extrem alt sein, da sie jährlich ein Wachstum von knapp 3 mm haben.

Baobab-Bäume: sind Affenbrotbäume. Ihr Aussehen ähnelt dickbauchigen Flaschen, sie besitzen einen großvolumigen, porösen Stamm, welcher einen großen Wasservorrat für die Trockenperiode speichern kann.

Steppengras: ist sehr widerstandsfähig und von der Gattung Triodia, besser bekannt als Spinefex. Fast ein Viertel der Gesamtfläche Australiens wird von diesen harten Gräsern eingenommen.

Wichety-Busch: dieses Gehölz gedeiht in den Tiefen des Outbacks, wo nur noch wenige große Pflanzen überleben können. In dessen Wurzeln leben die „Wichety Grubs“, Maden. Das monotone Bild der Wüste Australiens ändert sich nach einem ergiebigen Regenguß schlagartig. Millionen von Blumen, deren Samen Monate oder jahrelang im Erdreich lagen, beginnen dann zu blühen und verwandeln die sonst verdorrten Landstriche in riesige bunte Blumenteppiche. 5 % Australiens sind bewaldet, 60 % dagegen praktisch völlig baumlos. Tropische, subtropische und gemäßigte Regenwälder findet man im Norden und Osten des Landes, allerdings ist heute nicht einmal mehr 1% des Kontinents von Regenwald bedeckt. Hartlaubwälder findet man vorwiegend in den küstennahen Gebieten im Südosten und Südwesten, hier dehnen sich lichte Eukalyptuswälder aus und man findet auch den Grasbaum. In Gebieten des tropischen Nordens mit mehr als zwei Monaten Trockenzeit wachsen sogenannte halbimmergrüne Wälder mit einem dichten, vor allem während der Regenperiode kaum passierbaren Unterwuchs. 13

In den Feuchtsavannen von Nord- und Nordwest- Australien findet man die Baobab- Bäume. Zum Zentrum hin gehen die Savannen fließend in den Trockenbusch über. Die Bäume und Sträucher der Trockenzone haben ihr Blattwerk der Hitze angepaßt. Damit weniger Feuchtigkeit durch die Spaltöffnungen an der Oberfläche verdunsten kann, rollen manche Pflanzen bei Trockenheit ihre Blätter ein; die Blätter sind durch eine wachsartige Schicht oder durch einen Besatz von weißen Haaren geschützt, wodurch die Sonnenstrahlen stärker reflektiert werden. Um ihren Wasserhaushalt zu stabilisieren, werfen verschiedene Akazienarten in Trockenperioden vermehrt Blätter ab. Im Zentrum Australiens gehen die Trockensavannen fließend in eine wüstenähnliche Landschaft über, die jedoch im Gegensatz zu „echten“ Wüsten fast durchwegs von dauerhaften, harten Gräsern bewachsen ist. .

Bild: 2 Natürliche Vegetation Bildatlas Seite 26

14

Tierwelt: Beuteltiere: Fossile Funde beweisen, daß Beuteltiere einst weit verbreitet waren. Doch in den meisten Teilen der Welt wurden sie von höheren Säugern verdrängt. Im Laufe ihrer Evolution konnten die australischen Beuteltiere eine einzigartige Variation von Formen entwickeln. Ein Beuteltier wird je nach Art, 8 bis 42 Tage nach der Befruchtung geboren. Sobald die Nahrung in den winzigen, dotterarmen Eiern aufgebraucht ist, verläßt der Keimling den Mutterleib. Die vorderen Gliedmaßen der neugeborenen Winzlinge sind bereits so stark ausgebildet, daß sie den Weg durchs mütterliche Fell zur Milchquelle im Beutel finden. Dort saugen sie sich an den Zitzen fest und bleiben in der folgenden Wachstumsphase untrennbar mit der Mutter verbunden, bevor sie nach zwei bis sieben Monaten ihre „springende Wiege“ erstmals verlassen. Australische Beuteltierarten haben auch das Fliegen – oder vielmehr das Gleiten – gelernt. Die sogenannten Beutelgleiter oder Flugbeutler besitzen entlang der Körperflanken zwischen Armen und Beinen Spannhäute, mit deren Hilfe sie im Gleitflug von Baum zu Baum fliegen können. Wenn man an Australien denkt, kommt einem fast automatisch eine Tierart in den Sinn:

Känguruhs: sind die am weitesten verbreiteten Beuteltiere. Rund 50 Arten von Springbeutlern hüpfen durchs Land. Mit dem Emu wurde das Känguruh zum Wappentier Australiens. Bemerkenswert ist die effektive Vermehrungmethode der meisten Känguruh - Arten. Känguruhs sind ausnahmslos Pflanzenfresser, knapp 40 bis 50 Millionen aller Art grasen auf dem Fünften Kontinent. Diese Bevölkerungsexplosion bei den Känguruhs geht auf die Schaf- und Rinderzüchter zurück. Vor Ankunft der weißen Siedler kontrollierten natürliche Faktoren auf sehr wirksame Weise die Bestände. Bei lang anhaltender Dürre wurden die männlichen Tiere zeitweise unfruchtbar. Die Farmer zerstörten dieses Gleichgewicht, als sie zur Wasserversorgung ihrer Herden überall Brunnen bohrten und Tränken anlegten, aus denen sich auch die Känguruhs bedienen konnten.

15

Deshalb gibt es nun 2000 professionelle Känguruh – Jäger mit staatlicher Lizenz. Tierschützer fordern ein Verbot der Jagd, stoßen dabei aber auf erbitterten Widerstand der Farmer. Diese klagen, die Beutler würden ihren Rindern und Schafen das ohnehin spärliche Gras wegfressen. Überdies machen sie die sprungkräftigen Tiere für einen Großteil der Zaunschäden verantwortlich.

Koala:

er ist ein Vertreter der pflanzenfressenden Kletterbeutler. Als charakteristisches Merkmal besitzt dieses Beuteltier einen langen Greifschwanz, den er als „fünfte Hand“ einsetzt.

Possums: werden auch Opossums genannt. Wegen ihres samtweichen Felles wurden sie früher in manchen Regionen fast ausgerottet. Heute jedoch besteht keine Gefahr mehr, und sie bevölkern sogar Bäume in städtischen Gärten und Parks.

Wombats: sind in Erdhöhlen lebende Nachttiere, welche Pflanzenfresser sind. Sie besitzen kaum natürliche Feinde, wiegen bis zu 30 kg, werden daher auch Plumpbeutler genannt, und gelten als friedliche Gesellen.

Beutelmull: ein rund 10 cm kleines Pelztier, das im Sand nach Insekten und deren Larven gräbt, sowie der Ameisenbeutler, auf dessen Speisezettel täglich rund 20 000 Ameisen oder Termiten stehen.

Kloakentiere: gelten als Relikte aus der Urzeit, die als Überlebende eines Entwicklungsstadiums von den Reptilien zu den Säugern angesehen werden. Das Schnabeltier und der Schnabeligel zählen dazu.

Vogelarten: Auf dem Kontinent sind rund 720 Arten registriert, 530 konnten als endemisch ausgemacht werden. Zudem dient der Kontinent für viele brütende Küstenvögel als Überwinterungsgebiet.

Emu:

Er zählt mit seinen 2m zu dem zweitgrößten Vogel der Welt. Er wirkt sehr behäbig, tatsächlich ist er aber ein sehr schnellfüßiger Laufvogel. Er besitzt nur verkümmerte Flügel und kann daher nicht fliegen, entwickelt aber Laufgeschwindigkeiten von bis zu 60 km/h.

16

Kookaburra: er ist ein Unikum der australischen Vogelwelt. Der etwa 45 cm große Eisvogel mit heiseren, wie menschliches Lachen klingenden Rufen, gilt als besonderer Freund des Menschen, da er als Fleischfresser nicht nur Mäuse, Insekten und anderes Ungeziefer vertilgt, sondern gelegentlich auch Schlangen fängt.

Loris:

dominieren unter den 55 Papageien - Arten.

Reptilien: Australien besitzt eine außergewöhnliche Reptilienwelt. Dazu gehören:

Echsen:

überschwemmen förmlich das Land. Sie kommen mit rund 500 Arten in allen Klima- und Vegetationszonen vor.

Geckos:

gelten als beliebte „Haustiere“, da sie sich ausschließlich von Insekten ernähren. Sie sind nachtaktiv und bis zu 25 cm groß.

Schlangen: rund 140 Arten – 75% davon Giftschlangen- begründen Australiens Ruf als „giftigster Kontinent der Welt“. Vor allem in der Familie der Giftnattern finden sich einige der giftigsten Schlangen unseres Planeten. Weitgehend ungefährlich sind die Riesen- oder Würgeschlangen, deren Verbreitung sich auf den tropischen Norden beschränkt.

Schildkröten: gelten als besonders urtümliche Vertreter der australischen Reptilienwelt.

Aquafauna: rund 2200 Fischarten, darunter fast 100 Hai- und mehr als 50 Rochenarten, kommt die Vielfalt der australischen Unterwasserwelt zum Ausdruck.

Lungenfisch: Dieser Süßwasserfisch gilt als „lebendes Fossil“. Er lebt nur noch in zwei Flußsystemen im Norden von Queensland. Außer ihren Kiemen besitzen die Lungenfische eine primitive Lunge, mit der sie auch atmosphärische Luft atmen können.

17

Die europäische Besiedlung hatte einen verheerenden Einfluß auf diese einzigartige Fauna. Zwar haben auch die Aborigines in den Tausenden von Jahren, in denen sie das Land nutzten, durch das Abbrennen von Grasland und die Jagd einige Umweltveränderungen bewirkt. Dies hatte jedoch weniger Schäden hinterlassen, als die in den letzten 200 Jahren in großem Umfang verbreitete Landwirtschaft. Eingeführte fremde Tierarten vermehrten sich aus Mangel an natürlichen Feinden explosionsartig, zerstörten die einheimische Vegetation und machten den angestammten Arten den Lebensraum streitig. Zum Schutz der einzigartigen Tierwelt wurden 487 Reservate eingerichtet. Zu den bekanntesten Naturschutzgebieten gehören der Nationalpark Uluru und das Corrumbin Bird Sanctuary, sowie die Reservate des Großen Barriereriffs.

3. Der Mensch und die Landschaft a.) Geschichte Ab ca. 50 000 v. Chr.

Einwanderung der ersten Ureinwohner aus Südostasien

Um 10 000 v. Chr.

Abtrennung von Tasmanien und Neuguinea von der australischen Landmasse durch das Ansteigen des Meeresspiegels nach der letzen Eiszeit.

1606

Der Holländer William Jansz landet an der Westküste von Cape York (Queensland) und betritt als erster Europäer Australien.

1642

Der Holländer Abel Tasman entdeckt Tasmanien.

1770

Der Brite James Cook ankert auf dem Rückweg aus dem Südpazifik in der Botany Bay, wo später Sydney entsteht. Im August nimmt er den östlichen Teil Australiens für die englische Krone in Besitz.

1788

Erste dauerhafte Ansiedlung von Europäern durch Ansiedlung von Sträflingen aus England.

1793

Die ersten freien Siedler kommen in Australien an.

18

1797

Die ersten Merinoschafe werden nach Australien eingeführt, damit wird der Grundstein für einen bis heute profitablen Wirtschaftszweig gelegt - die Wollproduktion.

1817

Der Kontinent erhält offiziell den Namen Australien.

1835

Gründung von Melbourne.

1851

Erster Goldfund in Victoria und New South WalesBeginn des Goldrausches.

1.1.1901

In Sydney wird das Commonwealth of Australia verkündet, der Zusammenschluß der sechs australischen Kolonien zu einer unabhängigen Nation; Melbourne wird zur vorläufigen Hauptstadt bestimmt.

1902

Australien führt als zweites Land der Welt das Frauenwahlrecht ein.

1908

Wegen der Rivalität zwischen Melbourne und Sydney wird das noch zu bauende Canberra zur Hauptstadt von Australien bestimmt.

1915

Bei dem Sturm auf türkische Stellungen müssen die australischen Truppen schwere Verluste hinnehmen. Dieser Tag (25.04.1915) ist seitdem Nationalfeiertag (ANZAC-Day)

1927

Canberra wird Regierungssitz.

1928

Gründung des Royal Flying Doctor Service.

3.9.1939

Nach der Kriegserklärung Großbritanniens an Deutschland tritt Australien ebenfalls in den 2. Weltkrieg ein.

1945

UNO - Beitritt.

1951

Das Verteidigungsbündnis ANUS zwischen Australien, Neuseeland und der USA wird geschlossen. 19

1956

In Melbourne werden die Olympischen Sommerspiele ausgetragen.

1960

Aborigines werden australische Bürger mit Recht auf Sozialleistungen. 2 Jahre später erhalten sie das Wahlrecht.

1973

Feierliche Eröffnung des Sydney Opera House

1985

Rückgabe des Ayers Rock an die Aborigines.

1993

Sydney erhält den Zuschlag für die Olympischen Spiele im Jahr 2 000.

1994

Im Januar wüten in Sydney die verheerendsten Feuersbrünste in der Geschichte des weißen Australien.

b.) Besiedlung c.) Bevölkerung Einwohnerzahl: 18 Millionen Bevölkerungsdichte: 2,3 Einwohner /km² Australien zählt mit einer Bevölkerungsdichte von 2,3 Einwohnern pro km² zu den am dünnsten besiedelten Ländern der Erde, wobei sich die Menschen sehr ungleichmäßig Bild:3 Statistik Bevölkerungsgruppen Buch verteilen. 85,5% Seite 139 aus: Weltreise der Australier leben in Orten mit mehr als 2 000 Einwohnern, 70% allein in den zehn größten Städten. Die meisten Australier bewohnen die Süd- und Ostküste. Rund die Hälfte der Bevölkerung lebt in den Millionenstädten Sydney, Melbourne, Perth und Brisbane. 20

Australien ist ein Einwanderungsland; rund 75% der Australier sind britischer Abstammung, etwa 20% stammen ursprünglich aus anderen europäischen Ländern, sowie 3,5% aus asiatischen und afrikanischen Staaten. Die weiße Bevölkerung stellt den höchsten Prozentsatz dar. Der Anteil der australischen Ureinwohner beträgt knapp 1,5%, sie sind damit, neben der asiatischen Bevölkerung, die am deutlichsten benachteiligte Minderheit. Da die 230 000 Aborigines eine benachteiligte Minderheit der Gesamtbevölkerung darstellen, wird seit 1970 der Diskriminierungen, zumindest gesetzlich, Einhalt geboten, das kulturelle Erbe geschützt und Landrechte anerkannt.

Immigrationspolitik: Trotz der in früheren Jahren großzügig bemessenen Einwanderungsquoten verwehrte Australien lange Zeit Angehörigen außereuropäischer Rassen den permanenten Aufenthalt im Lande. Die farbigen Einwanderer sollten ferngehalten werden, da sich die Gewerkschaften um die Senkung des hohen Lohnniveaus fürchteten. Doch erst seit 1959 wurde diese Auswahl abgeschafft. Früher konnte man in Australien viel leichter zu einer Einwanderungsbewilligung kommen als heute. Jeder Einwanderungswillige muß sich heute nämlich einem strengen Bewertungssystem unterziehen, wobei Alter, Ausbildung, Sprachkenntnisse und Familienstand, sowie Beruf und Vermögensverhältnisse eine Rolle spielen. Bis zum Anfang der 80er Jahre versuchten die jeweiligen Regierungen ihre neuen Bürger so rasch wie möglich nahtlos in die australische Gesellschaft einzugliedern. Doch während etwa die zahlreichen holländischen und deutschen Immigranten nahezu spurlos im Alltag untertauchten, bildeten sich in manchen Großstädten ausgedehnte griechische und italienische Viertel mit eigenen Restaurants und Geschäften. Die unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen leben also eher nebeneinander als miteinander. Deshalb wurde seit Mitte der 80er Jahre ein Konzept entwickelt, das den Immigranten ermöglicht, Sprache und Kultur ihres Heimatlandes zu pflegen und so ihre ethnische Identität bewahren zu können.

Sozialsystem: Die Anzahl der älteren Menschen ist aufgrund der niedrigen Geburtenraten und der hohen Lebenserwartung stark gestiegen. Das Sozialhilfe- und Versicherungssystem, das umfangreichen Schutz bietet, wird aus dem Steueraufkommen des Bundes finanziert. Es umfaßt unter anderen Invaliditäts- und Krankenversicherung sowie die Pension, und jeder Australier hat die Möglichkeit, Arbeitslosenunterstützung oder Familienbeihilfe zu beziehen. Das Gesundheitswesen ist gut entwickelt. Die dünnbesiedelten Regionen werden durch fliegende Ambulanzen versorgt - dem Royal Flying Doctor Service. 21

Sprache: Die Landessprache ist Englisch, das einige australische Spracheigentümlichkeiten aufweist; jeder fünfte Australier spricht Englisch wenn er dessen überhaupt mächtig ist - mit einem fremdländischen Akzent.

Religion: Die Religionszugehörigkeit ist durch das Herkunftsland der Einwanderungsgruppen bestimmt. Vor dem 2. Weltkrieg gehörten noch fast 40% der Bevölkerung der anglikanischen Kirche an. Nach Kriegsende aber stieg die Bedeutung der römisch-katholischen Kirche stark an, da ein Großteil der neuen Immigranten aus traditionell katholischen Ländern kam (Irland, Italien, Polen...). Drei Viertel der Bevölkerung gehören christlichen Religionen an, darunter sind: Anglikaner 24% Katholiken 26% Protestanten 14% Orthodoxe Außerdem gibt es Buddhisten, Juden und Moslems. Die Ureinwohner üben teilweise noch Naturreligionen aus.

Bild 4 Statistik Religionen Seite 139 aus: Weltreise

22

Schulpflicht: Allgemeine Schulpflicht besteht vom 6.bis 15. Lebensjahr, in Tasmanien bis zum 16. Lebensjahr. Das Schulsystem entspricht weitgehend dem britischen. Nach vier bis fünf Jahren Grundschule folgen vier Jahre Mittelschule, die mit einer Zwischenprüfung endet. Danach berechtigen weitere sechs Jahre Sekundarschule den Eintritt in eine Universität. Die Aufsicht über das Bildungswesen liegt bei den Bundesstaaten; die Regierung hat jedoch ein Mitspracherecht und gewährt erhebliche finanzielle Zuschüsse. Australien hat 19 Universitäten, deren älteste 1890 in Sydney gegründet wurde. Der Unterricht an den staatlichen wie auch an vielen privaten Schulen ist kostenlos. Kinder in abgelegenen Gebieten werden durch die „School of the Air“ per Sprechfunk unterrichtet. Analphabetismus besteht praktisch nur noch bei den Aborigines, für die spezielle Ausbildungsprogramme geschaffen wurden.

Aborigines: (von lat.: ab origine - von Anfang an da) Lange bevor sich im heuten Europa antike Hochkulturen entwickelten, erlebte der australische Kontinent bereits die Blütezeit einer Kultur mit ausgeprägten Sitten und Lebensformen sowie differenzierten Glaubensvorstellungen. Zur Zeit der Besiedlung des Kontinents durch die Europäer gab es etwa 300 000 Aborigines, die rund 500 Stämmen angehörten. Die meisten wurden ausgerottet oder durch eingeschleppte Krankheiten hingerafft. Heute machen sie nur noch etwa 1% der Gesamtbevölkerung aus, einschließlich eines großen Anteils von Mischlingen. Sie leben überwiegend am Rande größerer Ansiedlungen oder in den Ghettos der Großstädte. Einige hunderte leben nur noch nach Art ihrer Vorväter, vorwiegend in entlegenen Gebieten Zentral- und Nordaustraliens, als Nomaden. Ihre Vorfahren waren Jäger und Sammler und zogen in Horden durch das Land. Sie stellten Waffen, Geräte und Werkzeuge aus Stein, Holz und anderen Materialien (Felle, Knochen, Fasern) her. Da Aborigines immer wieder lange Strecken zurückzulegen hatten, mußten die einzelnen Geräte leicht transportabel und auf verschiedene Weise nutzbar sein. Sie entwickelten auch den Bumerang. Für die Kultur der Aborigines ist dieses typische Wurfholz ein uraltes Instrument. Da die persönliche Habe der nomadisierenden Ureinwohner auf ein Minimum beschränkt sein mußte, hatten Bumerangs - neben der Einsatzmöglichkeit für die Jagd oder als Spielgerät - noch andere Funktionen. So konnten sie als Sichel zum Grasmähen, als Grabstock zur Nahrungssuche, 23

oder bei zeremoniellen Veranstaltungen als Rhythmusinstrument eingesetzt werden. Die komplizierten Ordnungen ihres sozialen Lebens wurzelten in mythischen Traditionen: Den Vorstellungen der Aborigines zufolge, hatten in der sogenannten Traumzeit Schöpfungswesen die Erde mit lebenspendender Kraft erfüllt. Der deshalb als heilig geltende Boden durfte nicht verändert, bepflanzt oder gar weggegeben werden; ein Stamm, der seinen Grund und Boden verlor, war zum Aussterben verurteilt. Doch die Vorstellung von Landeigentum ist für sie absurder als für uns der Besitz eines Sternes. Nicht der materielle Besitz ist entscheidend, sondern die geistig - religiöse Verbindung zum Territorium. Eine besondere Rolle spielte bei den Ureinwohnern der Totemismus: Jeder Lebende fühlte sich einem bestimmten Tier, einer Pflanze oder einer kosmischen Erscheinung verbunden - seinem Totem - , das oft als mythischer Ahnen- oder Schutzgeist aufgefaßt und daher ehrfurchtsvoll behandelt wurde. Die Verbundenheit mit einem Totem begründete Verwandschaftssysteme und Bindungen zwischen anderen Klanen mit gleichem Totem. Ein Pflanzenoder Tiertotem durfte nicht getötet und nicht gegessen werden. Angehörige des gleichen Totems durften einander nicht heiraten. Entsprechend ihrem Naturverständnis war auch der Kunstbegriff der Ureinwohner allumfassend. Alles gehörte zusammen: mythische Gesänge, Tänze, farbenprächtige Malereien auf Baumrinden, Schnitzereien an Bumerangs, Tätowierungen und Bemalungen der Tanzenden oder das kunstvolle Blasen der Didgeridos (dumpfes Blasrohr). Zu den Besonderheiten dieser Kunst gehört auch der sogenannte Röngtenstil, bei dem nicht nur das Äußere von Lebewesen oder Geistern, sondern auch deren Knochen und inneren Organe dargestellt wurden. Die bedeutendsten Zeugnisse dieser Kultur sind Felsmalereien, deren Alter teilweise auf 20 000 Jahre geschätzt wird und die vor allem im Nordterritorium und in Queensland gefunden wurden. Heute leben diese alten Traditionen in der Baumrindenmalerei, der Verarbeitung alter Motive in Gemälden, aber auch im Tanz wieder auf. Seit etwa 1870 wurden tausende Aborigines zwangsweise in Reservate oder in Missionsstationen angesiedelt. Die Umsiedelung in diese „Schutzgebiete“ kam einer totalen Entmündigung gleich. Ab etwa 1900 wurden Kinder der Aborigines zu weißen Pflegeeltern gebracht, damit sie lernen, „weiß“ zu denken und zu handeln. Bis in die 60er Jahre dieses Jahrhunderts wurden den Ureinwohnern ihre Bürgerrechte vorenthalten. Erst 1960 wurden sie als Staatsbürger anerkannt, erst 1962 erhielten sie das Wahlrecht, erst ab 1967 wurden sie bei Volkszählungen berücksichtigt. Während auf dem Lande die Aborigines noch ansatzweise die Möglichkeit haben, ein ihren Traditionen nahestehendes Leben zu führen, 24

vegetieren sie in den Städten häufig als Fürsorgeempfänger in den Elendsvierteln vor sich hin. Die Integration in der „weißen“ Gesellschaft ist nicht sehr sinnvoll. Ein Neubeginn in der Wüste oder im Busch scheint möglich, seitdem immer mehr Aborigines zu ihrem traditionellen Leben in die einstigen Stammesgebiete zurückkehren und in entlegenen Regionen zunehmend kleine Siedlungen errichten.

d.) Staat und Politik Australiens Bundesstaaten: • West- Australien • Nordterritorium • Süd- Australien • Queensland • Neu- Süd- Wales • Victoria • Tasmanien Australien hat sechs innenpolitisch unabhängige Bundesstaaten mit eigenen Gouverneuren und Regierungen. Als externe Territorien gehört außerdem eine Reihe von Inseln zum Staatsgebiet. Weiters erhebt Australien Anspruch auf einen Sektor der Antarktis. Australien ist eine parlamentarische, föderative Monarchie im Commonwealth. Staatsoberhaupt und nomineller Inhaber der höchsten Exekutivgewalt ist der britische Monarch (derzeit: Königin Elizabeth II), vertreten durch einen von der australischen Regierung vorgeschlagenen Generalgouverneur. Ihm steht ein Kabinett zur Seite, der Bundesexekutivrat. Der Führer der jeweiligen Parlamentsmehrheit wird zum Premierminister gewählt. Australiens verfassungsmäßige Bindung an Großbritannien ist seit 1986 aufgehoben. Der Inselstaat strebt nun die völlige Loslösung und die Ausrufung der Republik an. Innenpolitisch wurde mit dem sogenannten Mabo-Gesetz, einem Landrechtgesetz, die Emanzipation der Aborigines zumindest formal entscheidend vorangetrieben.

25

e.) Städte Hauptstadt: Canberra Die Bundesstaaten mit ihren Hauptstädten: Western Australia – Perth Northern Territory – Darwin South Australia – Adelaide Queensland – Brisbane New South Wales – Sydney Victoria – Melbourne Tasmanien – Hobart

Bild:5 Übersichtskarte von Australien, Buch s. 80 Reiseführer

26

Hauptstädte nach Einwohnerzahl geordnet: 3 700 000 Einw. Sydney 3 100 000 Einw. Melbourne 1 400 000 Einw. Brisbaine 1 200 000 Einw. Perth 1 000 000 Einw. Adelaide 310 000 Einw. Canberra 180 000 Einw. Hobart 75 000 Einw. Darwin Die Hauptstädte der einzelnen Bundesstaaten wurden alle an Flußmündungen angelegt. In fast jeder Großstadt findet man Viertel einzelner Volksgruppen. So hat Sydney z.B. sein Little Italy und seine Chinatown, wo italienische oder chinesische Großfamilien alte Traditionen pflegen. Diese Großstädte sind Schmelztiegel vieler Nationen, Kulturen, Sprachen...

Canberra: Als einzige Großstadt des Fünften Kontinents liegt Canberra, die Hauptstadt des Commonwealth of Australia, nicht am Meer, sondern etwa 100 km von der Küste entfernt im Monaro-Tafelland. Canberra ist eine weitläufige Metropole, welche sich im Australian Capital Territory befindet. (Das Australian Capital Territory ist 2 400 km² groß; ist ähnlich wie das North Territory, das keine volle bundesstaatliche Souveränität besitzt, sondern in vielen Angelegenheiten der australischen Bundesregierung untersteht). Im Australian Capital Territory leben rund 310 000 Menschen, das sind etwa 1,7% der australischen Bevölkerung. Canberra ist Sitz des Bundesparlaments, des Obersten Gerichtshofes, sowie zahlreicher Verwaltungsbehörden und ausländischer Botschaften. Canberra ist keine natürlich gewachsene Stadt, sondern das Produkt sorgfältiger Planung. Dank der Rivalität, schon seit den Pionierjahren, zwischen Sydney und Melbourne, ist die Hauptstadt überhaupt entstanden. Die Gründerväter der Nation konnten sich nicht auf eine der beiden Metropolen einigen, und deshalb fanden sie eine Kompromißlösung. Eine neue Hauptstadt sollte aus dem Boden gestampft werden, in gebührendem Abstand zwar zwischen den Kontrahenten, aus historischen Gründen aber auf dem Gebiet von New South Wales. 27

Am 12.03.1913 erfolgte die offizielle Gründungszeremonie. Die Hauptstadt wurde nach dem Aboriginal-Begriff Kamberra benannt, was soviel wie Treffpunkt oder Versammlungsort heißt. Der Chicagoer Architekt Walter Burley entwarf den faszinierenden Plan der Stadt. Der Bau ging zunächst sehr schleppend voran. Politiker und Bürokraten waren sich über etliche Dinge uneinig, Sparmaßnahmen, die beidenWeltkriege und die Wirtschaftskrise zu Beginn der 30er Jahre verzögerten den Bauabschluß. Trotz zahlreicher Parks und Grünanlagen mit hohem Freizeitwert wirkt die Metropole vor allem im Zentrum und im Regierungsviertel steril. Das um ein gigantisches Dreieck herum angelegte Stadtzentrum wird durch einen künstlich aufgestauten See in zwei Bezirke geteilt. Beide Hälften der Innenstadt besitzen einen Mittelpunkt mit konzentrisch angeordneten Straßenringen und strahlenförmig auseinanderstrebenden Ausfallstraßen. Während sich im Norden das Geschäfts- und Einkaufszentrum ausbreitet, erstreckt sich im Süden das Regierungsviertel. Da die Entfernungen zwischen den einzelnen Sehenswürdigkeiten zum Teil sehr groß sind, ist eine Erkundung zu Fuß nur teilweise möglich. Aber auch eine Stadtrundfahrt im Auto gestaltet sich aufgrund des verwirrenden Straßensystems kompliziert.

Sydney: Sydney ist für viele Australier nicht nur die Hauptstadt des Bundesstaates New South Wales, sondern die heimliche Kapitale des Fünften Kontinents. Mit rund 3,7 Millionen Einwohnern ist Sydney die größte Stadt Australiens. In den Vierteln und Vororten der Metropole leben über 20% der Australier. Sydney ist das bedeutendste Industrie-, Handels- und Finanzzentrum Australiens, sowie der kulturelle Mittelpunkt. Das Sydney Opera House ist wohl das bekannteste Wahrzeichen der Stadt. Der Bau mit zehn perlenfarbenen, wie aufgeblähte Segel wirkenden Dächermuscheln war heftig umstritten. Captain Arthur Pillip ging 1788 in Port Jackson an Land und gründete die Siedlung Sydney. Bis 1840 wurden Sträflinge nach Sydney deportiert. Allmählich aber kamen zunehmend mehr Siedler aus freien Stücken auf den fernen Kontinent. Die Bevölkerung stieg zwischen 1850 und 1890 hauptsächliche infolge des Goldrausches. Heute prallen architektonische Konturen der Vergangenheit hart auf jene der Moderne. Historische Bausubstanzen stehen neben Hochhäusern - eine Stadt mit extremen Kontrasten. Nicht nur in architektonischer Weise, sondern auch in der Bevölkerung. Die einzelnen ethnischen Gruppen haben es verstanden, in der Weltstadt ihre kulturelle Eigenständigkeit zu bewahren.

28

Melbourne: Die Hauptstadt von Victoria, mit rund 3,1 Millionen Einwohnern nach Sydney zweitgrößte Metropole des Kontinents, liegt beiderseits des Yarra River am Nordufer der fast gänzlich von Land eingeschlossenen Port Philip Bay. Menschen aus rund 140 Nationen geben ganzen Stadtteilen ihr typisches Flair. Anders als Sydney war Melbourne ursprünglich keine Strafkolonie, sondern wurde von freien Siedlern gegründet. Durch das reichlich vorhandene Weideland wurden viele finanzkräftige, freie Siedler angelockt. Die Entwicklung der erfolgreichen Zucht von Merinoschafen zog Schafzüchter, reiche Handelskaufleute an, und Melbourne wurde zu einem wichtigen Wollexporthafen. Obwohl sich ein Großteil der verarbeitenden Industrie des Landes in und um Melbourne angesiedelt hat, obwohl an den Ufern des Yarra mächtige Banken und Versicherungen, Minengesellschaften und andere Industriegiganten residieren und hier der größte australische Gewerkschaftsverband sowie alle bedeutenden politischen Parteien ihre Hauptquartiere haben, ist Melbourne in wirtschaftlicher wie politischer Hinsicht weniger bedeutend wie Sydney. Trotz der monströsen Skyline präsentiert sich Melbourne eher als Provinzstadt. Es hat heute noch vornehmlich viktorianischen Charakter, es zeigt mehr britische Züge auf, als keine andere australische Metropole. Melbourne hat keine spektakuläre Sehenswürdigkeiten, dennoch hat es eine Besonderheit: etwa ein Drittel der Fläche im Zentrum ist reine Parklandschaft. In dieser Hinsicht schlägt Melbourne jede andere Metropole der Welt.

Adelaide: Adelaide, mit gut 1 Million Einwohnern die fünftgrößte Stadt Australiens, erstreckt sich in einem schmalen Küstenstreifen zwischen dem Gulf St. Vincent im Westen und den wie ein natürlicher Schutzschild im Osten aufragenden Beren der Mount Lofty Ranges. Adelaide wurde nicht von deportierten Häftlingen und freigelassenen Strafgefangenen aufgebaut, sondern ausschließlich von freien Männern und Frauen. Die Siedler, die fast durchwegs aus dem englischen Mittelstand kamen, brachten großteils neben einer soliden finanziellen Basis landwirtschaftliche, handwerkliche oder kaufmännische Erfahrungen mit in ihre neue Heimat. Die Hauptstadt von South Australia wurde nach Adelaide, der Gemahlin des englischen Königs Williams IV, benannt. Der Anstieg der Bevölkerung nach dem 2. Weltkrieg führte zu einer Expansion der verarbeitenden Industrie. Obwohl mittlerweile Millionenstadt, vermochte Adelaide das Flair und die Atmosphäre eines kleinen, beschaulichen Ortes zu bewahren. Die Metropole ist heute ein Gemisch aus alter und neuer Bauweise. Ausgedehnte Grünflächen und zahlreiche Kirchen geben der Stadt ihre Besonderheit. 29

Perth: Hauptstadt von Western Australia ist Perth. Im flächenmäßig größten australischen Bundesstaat leben etwas mehr als 1,6 Millionen Menschen, rund 1,2 Millionen allein in Perth. Damit ist die Metropole am Swan River die viertgrößte Metropole in Australien. Die Britische Krone zeigte anfangs kein Interesse an der Besiedlung dieses Teils des Kontinents. Doch dann bot man den Siedlern mehr oder minder planlos Land an, das sich überdies als weit weniger fruchtbar als angenommen erwies. Die Neuankömmlinge brachten auch keine Erfahrungen in der Landwirtschaft mit und so kam die Kolonie bald in Schwierigkeiten. Strafgefangene hatten dann einen bedeutenden Anteil am Aufbau der Kolonie beigetragen, und nach der Erschließung ausgedehnter Lager wertvoller Mineralien schaffte Western Australia, mit seiner Hauptstadt, einen fulminanten Aufstieg. Die Glas- und Betonriesen schaffen einen enormen Kontrast zu der alten Baukunst und prägen damit das Stadtbild von Perth.

Brisbane: Die Hauptstadt von Queensland breitet sich an den Ufern des gleichnamigen Flusses Brisbane River aus. Mit rund 1,4 Millionen Einwohnern ist Brisbane die drittgrößte Stadt in Australien. Brisbane hatte anfangs einen sehr ungünstigen Start, die Gründung einer Strafkolonie, welche man erst 1834 zu einer Stadt erklärte. Doch es blieb ein Gefängnis und war für jeden freien Siedler gesperrt. Erst acht Jahre später öffnete man die Strafkolonie für freie Siedler, und Brisbane wurde, früher ein lange von Sydney kontrollierter Außenposten, die Hauptstadt der neuen Kolonie, welche man zu ehren der Königin Queensland nannte. Durch die immensen natürlichen Ressourcen von Queensland, die mineralischen Bodenschätze und landwirtschaftlichen Erzeugnisse, verhalfen der Stadt zu einem gewaltigen Aufstieg, zu einem hektischen Zentrum von Handel, Verwaltung und Hochfinanz.

Darwin: Darwin ist die Hauptstadt des Northern Territory und zugleich das bedeutendste Zentrum im Top End, dem „oberen Ende“ von Australien. Rund 75 000 Menschen leben in Darwin, Tendenz steigend. Nachdem alle Siedlungsversuche fehlgeschlagen sind, beschloß die Kolonialregierung in Sydney in der Bucht einen Stützpunkt zu errichten. Durch den Goldrausch erfuhr die Stadt einen raschen Aufschwung, doch nach Ablauf der Goldfunde stagnierte die Entwicklung. Auch aufgrund der regelmäßig wiederkehrenden Wirbelstürme, welche über die Hafenstadt hinwegtoben, sowie die geographische Isolation des nördlichen Außenpostens vom Rest des Kontinents waren weitere Gründe dafür. 30

Inzwischen hat sich Darwin zu einem wichtigen Handelszentrum, wegen der günstigen Lage zum Großraum Südostasien, entwickelt. Diese Nähe zu Asien spiegelt sich auch in den Bevölkerungsgruppen wider.

TASMANIEN: Die Insel Tasmanien liegt vor der Küste von Victoria und ist durch die 240km breite Bass Strait vom australischen Festland getrennt. Noch vor rund 10 000 bis 15 000 Jahren war Tasmanien mit dem Festland verbunden, doch es zeigt ein ganz anderes Landschaftsbild. Es bietet ein sehr weites Spektrum unterschiedlicher Landschaftstypen. Die am dichtesten besiedelten Regionen - der Südosten und die Nordküste werden durch ausgedehnte Felder, Wiesen und Weiden geprägt und erinnern an die ländlichen Gebiete Englands. Die Küste im Osten mit malerischen Buchten und Stränden, sowie imposanten Klippenszenarien ähnelt der irländischen, während das zentrale Hochland mit Gletscherseen und Mooren skandinavischen Landschaften gleicht. Der Südwestteil der Insel ist eine fast unberührte Wildnis aus mit Regenwald überwucherten Bergen. Rund 450 000 Tasmanier legen großen Wert auf die Tradition des ehemaligen Mutterlandes Großbritanniens. Wegen des niederschlagsreichen Klimas ohne starke Temperaturextreme präsentiert sich Tasmanien als eine üppige, grüne Insel. In den Regenwäldern finden Experten heute noch immer Tiere und Pflanzen, welche einmalig auf der Welt, vielleicht auch letztmalig, sind. Die expandierende Forstwirtschaft bedroht die Wälder, denn die Holzfäller schlägern die bis zu 80 m hohen Baumriesen für die japanische Papierindustrie. Das übriggebliebene, karge Land wird meist mit Monokulturen wieder aufgeforstet. Zwar sind immer noch rund 40% der Insel von Wäldern bedeckt, jedoch ist der Regenwaldanteil auf nur 7% zusammengeschmolzen. Abel Tasman, ein niederländischer Seefahrer „entdeckte“ 1642 die später nach ihm benannte Insel als erster Europäer. Tasmanien nimmt wegen der dort betriebenen völligen Ausrottung der Aborigines eine besondere Stellung in der australischen Geschichte ein. Vor Ankunft der weißen Siedler lebten auf der Insel rund 70 verschiedene Stammesgruppem mit etwa 4 000 bis 5 000 Ureinwohnern. Den Briten „genügten“ einige Jahrzehnte, um die tasmanische Urbevölkerung restlos auszurotten. Gleich nach der Gründung der Hafenstadt Hobart entwickelte sich die Insel zu einer Verbannungsstädte für die widerspenstigsten der deportierten Strafgefangenen. Während anfänglich auf Tasmanien fast ausschließlich Strafgefangene und deren Bewacher lebten, ließen sich seit 1827 auch zunehmend freie Siedler nieder.

31

Aufgrund der günstigen Voraussetzungen für Ackerbau und Viehzucht im Umland entwickelte sich Hobart rasch zu einer der bedeutendsten australischen Hafenstädte. Neben Nahrungsmittel für Sydney lieferte Tasmanien auch Wolle und Getreide ins englische Mutterland. Obwohl sich nach dem 2. Weltkrieg große Industriebetriebe auf Tasmanien ansiedelten und vor allem die Einwohnerzahl von Hobart stark anstieg, verlagerte sich das wirtschaftliche und politische Schwergewicht seit Mitte dieses Jahrhunderts zunehmend auf das Festland.

Hobart: Die 180 000 Einwohner zählende Hauptstadt liegt an dem breiten Mündungstrichter des River Derwent. Sie ist von zahlreichen Wasserflächen aufgelockert und erinnert daher an norwegische Küstenstädte. Den imposanten Hintergrund der Metropole bildet der 1270m hohe Mount Wellington, dessen Gipfel oft wolkenverhüllt und schneebedeckt ist. Von allen australischen Städten blieben in Hobart Geschichte und Erbe der Vergangenheit am reinsten erhalten.

f.) Wirtschaftliche Verhältnisse Währung: 1 Australischer Dollar (A-$) = 100 Cents (c) Bruttoinlandsprodukt (in Anteilen): Land- und Forstwirtschaft 4% Produzierendes Gewerbe 31% Dienstleistungen 65% Die Landwirtschaft war bis Mitte dieses Jahrhunderts die Basis des Wohlstandes der Australier. Großflächige Bewässerung von Ackerland, die Entwicklung moderner Landmaschinen, sowie neue Möglichkeiten der Lebensmittelkonservierung ließen Australien in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem Großexporteur für landwirtschaftliche Produkte aufsteigen. Vor allem durch die Ausfuhr von Wolle, Weizen und Fleisch erzielte das Land eines der weltweit höchsten Pro-Kopf-Einkommen. Nach dem 2. Weltkrieg trug die gesteigerte Ausbeutung immenser Bodenschätze zu einer weiteren Steigerung des Nationaleinkommens bei. Australien begann sich zu einem der weltgrößten Lieferanten mineralischer Rohstoffe zu entwickeln. Doch anstatt an neue, wirtschaftliche Trends und globale Veränderungen anzuschließen, ruhten sich die Australier in ihrem Wohlstand aus. Als dann Großbritannien 1972 der europäischen Gemeinschaft beitrat, verlor Australien praktisch über Nacht ihren mit Abstand wichtigsten Überseemarkt. 32

Man vernachlässigte auch die Entwicklung exporttauglicher Fertigwaren und als Resultat dessen, erlebte Australien zwischen 1982 und 1984 die größte Wirtschaftskrise seiner Geschichte. Seit Mitte der 80er Jahre gibt es eine wirtschaftspolitische Kurskorrektur. Leistungsorientierte Löhne, höhere Produktivität, Privatisierung unrentabler Staatsbetriebe, Abbau von Schutzzöllen und Zügelung der Gewerkschaft sind die wichtigsten Komponenten. Ein Kernpunkt der neuen Strategie ist die vermehrte Verarbeitung von Rohstoffen an Ort und Stelle, damit eine größere Produktpalette für den Export zur Auswahl steht. Einen hohen Stellenwert hat natürlich auch der Tourismus. Durch die Fremdenverkehrsindustrie konnten direkt und indirekt tausende Arbeitsplätze geschaffen werden.

Export- Import: Die allgemeine Wirtschaftslage Australiens ist eher als ungünstig zu bezeichnen . Das vor allem auf den Export von Rohstoffen orientierte Land leidet seit Jahren unter den niedrigen und schwankenden Preisen für seine Ausfuhrgüter Erdöl, Kohle, Eisenerz, Aluminium, Gold und landwirtschaftliche Produkte wie Weizen und Wolle. Eingeführt werden vor allem Maschinen, elektrotechnische Erzeugnisse, Roh- und Halbfertigwaren für die Industrie, sowie Fahrzeuge. Wichtige Handelspartner sind Japan, die USA, Großbritannien, Deutschland und Neuseeland, sowie südostasiatische Länder.

Landwirtschaft: Rund zwei Drittel der Staatsfläche werden landwirtschaftlich genutzt. Davon sind jedoch nur 10% Ackerland, der Rest sind Dauerwiesen- weiden, deren größter Teil sich nur für eine extensive Weidewirtschaft eignet. Die wichtigsten Anbauprodukte sind Getreide, vor allem Weizen und Zuckerrohr. Die Landwirtschaft ist auf Kunstdünger angewiesen und arbeitet hochmechanisiert. In der Viehwirtschaft wird vor allem Schafzucht betrieben, sowohl für die Produktion von Wolle, als auch für die Fleischproduktion.

Energie: Die einzelnen Bundesstaaten decken ihren Energiebedarf aus dem jeweils lokal vorhandenen Energieträger. Neben Wärmekraftwerken, die 87% des Stroms liefern, ist auch die Nutzung der Wasserkraft von Bedeutung. Als Primärenergieträger wird neben Steinkohle und Erdöl zunehmend Erdgas verwendet.

33

Industrie: Schutzmaßnahmen für den eigenen Markt (Zölle, Einfuhrbeschränkungen) haben in vielen Bereichen zu einer veralteten Industriestruktur mit geringer Spezialisierung geführt. Die Eisen- und Stahlerzeugung dominiert, wichtige Zweige sind dann die Metallverarbeitung (Fahrzeug-, Maschinenbau), Textilindustrie und Zuckerherstellung.

Tourismus: Der Tourismus ist mit 2,5 Millionen ausländischen Besuchern pro Jahr ein bedeutender Faktor im Dienstleistungsbereich. Mit einem Anteil von knapp 25% stellte Japan dabei das bei weitem größte Kontingent, gefolgt von Neuseeland, den USA und Großbritannien.

Verkehr: Das Verkehrswesen ist vorwiegend im Osten, Südosten und Südwesten gut ausgebaut. Ein Eisenbahnnetz verbindet diese dichtbesiedelten Regionen miteinander. Das Straßennetz ist etwa zur Hälfte asphaltiert oder geschottert und konzentriert sich auf die Küstengebiete des Kontinents. Der inländische Flugverkehr ist wegen der großen Entfernungen von besonderer Bedeutung. Internationale Flughäfen gibt es in Brisbane, Sydney, Melbourne, Adelaide, Perth und Darwin. Für die ebenfalls wichtige Küsten- und Seeschiffahrt sind Sydney, Melbourne, Geelong, Newcastle, Adelaide und Darwin die Haupthäfen. Die Arbeitslosigkeit in Australien ist im Oktober 1998 auf den niedrigsten Stand seit acht Jahren gesunken.

34

Fachbegriffe Aborigines: Eine Bezeichnung für eingeborene Völker, insbesondere für die Ureinwohner Australiens. Antipoden: wörtlich bedeutet es „Gegenfüßler“; Menschen, die auf der anderen Seite der Erde leben. Die Bezeichnung wird oft als Synonym für Australier und Neuseeländer verwendet. Artesische Brunnen: natürlicher Brunnen, bei dem das Wasser durch einen Überdruck des Grundwassers selbsttätig aufsteigt. Bauxit: wichtiges Aluminiumerz. Didgeridoo: Ein Blasinstrument der Aborigines, das aus einem ausgehöhlten Ast gefertigt wird. Endemisch: örtlich begrenztes Auftreten; z.B. endemische Pflanzen: das heißt, sie sind nur in Australien und auf den eng damit zusammenhängenden Inseln heimisch. Extensiv: auf großen Flächen, aber mit verhältnismäßig geringem Aufwand betrieben (z.B. Landwirtschaft). Externe Territorien: außerhalb des Kontinents liegende Staatsgebiete. Immigrant: Einwanderer aus einem anderen Staat. Metamorph: die Gestalt, den Zustand ändern. Monolith: 1. Säule, Denkmal aus einem einzigen Steinblock. 2. Festgefügter Machtblock; Staatenblock. Savanne: tropische Steppe mit einzeln oder gruppenweise stehenden Bäumen. Sedimentgestein: die durch Ablagerung von Stoffen, welche an anderen Stellen abgetragen wurden, entstandene Schicht- oder Absatzgesteine. Semiarid: (semi- in Zusammensetzungen auftretendes Bestimmungswort mit der Bedeutung „halb“); mitteltrocken (von Gebieten mit einer jährlichen Niederschlagsmenge von 20 - 400 Liter pro m²). Thermisch: die Wärme betreffend. Totem: bei Naturvölkern ein Wesen oder Ding (Tier, Pflanze, Naturerscheinung), das als Ahne oder Verwandter eines Menschen, eines Clans oder einer sozialen Gruppe gilt, als zauberischer Helfer verehrt wird und nicht getötet oder verletzt werden darf. Totemismus: Glaube an die übernatürliche Kraft eines Totems und seine Verehrung. Tropische, subtropische und gemäßigte Regenwälder: Tropisch: die Tropen betreffend, aus ihnen stammend, für sie charakteristisch; südlich heiß. Subtropisch: in den Subtropen gelegen. Subtropen: Gebiete des thermischen Übergangs von den Tropen zur gemäßigten Klimazone. Zyklon: heftiger Wirbelsturm in tropischen Gebieten.

35

Literaturliste • Australien – Richtig Reisen DUMONT • Bildatlas der Weltkulturen – Australien, Neuseeland und der Südpazifik Kunst, Geschichte und Lebensformen Richard Nile und Christian Clerk BECHTERMÜNZE VERLAG • Weltreise - Das große Länderlexikon von A-Z Reportagen, Reiseberichte, Fotografien, Reisetips Band 1- Afghanistan- Benin ADAC- Verlag

36