Unsere Nordsee - Land Niedersachsen

Unsere Nordsee - Land Niedersachsen

Die Nordsee. Das Ökosystem Meer Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Unsere Nordsee Meeresschutz in Niedersachsen Uns...

4MB Sizes 0 Downloads 3 Views

Recommend Documents

Nachhaltigkeitsstrategie für Niedersachsen - Land Niedersachsen
verbände und der Rat für nachhaltige Entwicklung als unabhän- giges Beratungsgremium der Bundesregierung. Mittlerweile v

Unsere Wirtschaft in 24 Stunden - Nordsee-Zeitung
Individualität darf man dem Brot dann ... Frisches Brot aus dem Ofen und das Frühstück kann beginnen ..... wie Tulpen

4 Behinderung - Land Niedersachsen
19.05.2011 - sondern dass der Zwerg eine Leiter bekommt. Prof. Dr. Reinhard Turre, *1941, ehem. Direktor des Diakonische

nachrichten - LGLN - Land Niedersachsen
17.04.1998 - Es wurde ein Polygonnetz gemessen und als örtliches I Die Unterlagen der DDR ... dung zum Polygonnetz der

Nachrichten - LGLN - Land Niedersachsen
01.01.2012 - Iris Osterwald Domänenverwaltung – Mehr als Domänen verwalten. Helmut Meyer Die Katasterämter in Niede

Berichte - Land Niedersachsen
M. W ulf und H.-J. Keim: Zur Bedeutung „historisch alter Wälder" für den Naturschutz- ... J. Brunet: Der Einfluß vo

Falschgeld- ein Thema - Polizei Niedersachsen - Land Niedersachsen
Ein weiteres der Opfer heißt Viktor Anatoljewitsch Schendero- witsch, geboren am 15. ...... 2009 von Präsident Dmitri

Niedersachsen - Geschichte im Überlick - Land Niedersachsen
Heinrich und seinem Sohn Otto dem Großen gelang die Abwehr der Ungarn, .... Fürsten und Herren zum Aufbau eigener, von d

2013 - Download - Land Niedersachsen
13.07.2012 - Anerkennung der „Elke und Herbert Sitte-Stiftung“ . . . . . . 2. 10. Feststellung gemäß § 3 a UVPG;

2016 - Download - Land Niedersachsen
08.10.2014 - Anerkennung der „Stiftung Volksbank Emstal“ .................. 84. 21. Übertragung ...... meinden Neuh

Die Nordsee. Das Ökosystem Meer

Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz

Unsere Nordsee Meeresschutz in Niedersachsen

Unsere Nordsee. Meeresschutz in Niedersachsen

Inhalt

Vorwort

Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

Niedersachsen ist durch die geografische Lage eng mit der Nordsee verbunden. Daraus erwächst ein beachtlicher Anteil der Wirtschaftskraft des Landes. Das Meer mit den einmündenden Seewasserstraßen Ems, Jade, Weser und Elbe dient als Transportweg für den Warenverkehr und es ist Quelle für Nahrungsmittel und Rohstoffe. Zugleich ist die Nordsee mit ihren schönen Küstenorten für hunderttausende Gäste ein Urlaubsparadies.

Die Nordsee. Das Ökosystem Meer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Die Europäische Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie . . . . . . . . . 6



Das Gewässerüberwachungssystem. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

Das Meer als Wohnzimmer. Leben in der Nordsee . . . . . . . . 10 Seegras . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Fische . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

Kegelrobben und Seehunde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Miesmuscheln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 Umweltverschmutzung und ihre Folgen. Im Kampf gegen den Meeresmüll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Fishing for Litter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

Strandmüllbox. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

Schulprojekt: Mikroplastik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

Maritime Notfallvorsorge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 Anhang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

Liste aller Maßnahmen der MSRL in Deutschland. . . . . . . . . . 33



Auszug aus dem Maßnahmenprogramm. . . . . . . . . . . . . . . . 35

2

Aktiver Meeresschutz wird in Niedersachsen bereits lange betrieben. Am Beginn stand der flächendeckende Ausbau der Abwasserreinigung in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts. Durch die Nordsee­schutzkonferenzen sowie das Abkommen zum Schutz des Nordost­ atlantiks in den 80er und 90er Jahren gab es einen zusätzlichen Anschub. Folge waren unter anderem Maßnahmen zur Reduzierung der Stickstoff- und Phosphoreinträge der Nordseezuflüsse oder das Verbot gefähr­licher Stoffe. In diese Zeit fällt auch die ver­stärkte Vorsorge gegen Meeres­verschmutzungen durch Schiffe, insbesondere gegen Ölunfälle. Die Meeresökosysteme der Nordsee sind trotz der umfangreichen Bemühungen weiterhin gefährdet. Die Belastung der Küstengewässer mit Nährstoffen ist immer noch zu hoch. Die Biodiversität nimmt weiter ab und gleichzeitig wandern fremde Arten ein, die hier unerwünscht sind.

Vorwort

Neben dem MSRL-Maßnahmenprogramm tragen auch die Vorgaben der EG-Wasserrahmenrichtlinie zum Meeresschutz bei. Die aktuellen Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme für die Fluss­ gebiete, an denen Niedersachsen beteiligt ist (Rhein, Ems, Weser und Elbe), sind explizit auch auf die Anforderungen der Küstengewässer ausgerichtet. Dies betrifft insbesondere die Bemühungen, die Einträge von Nähr- und Schadstoffen in die Meeresumwelt weiter zu reduzieren.

Die Belastung mit Abfällen, insbesondere Plastikmüll, ist besorgniserregend. Deshalb müssen wir dafür sorgen, dass auch künftige Generationen eine gesunde Meeresumwelt vorfinden. Die Landesregierung hat dafür bereits kurz nach ihrem Regierungsantritt 2013 ein 9-Punkte-Programm formuliert und umgesetzt. Auch die Europäische Union (EU) hat die Notwendigkeit einer allumfassenden übergeordneten Meerespolitik erkannt, mit der die wirtschaftliche Nutzung des Meeres ökosystemverträglich zu gestalten ist und zugleich die Meeresumwelt geschützt wird: Im Juli 2008 ist die Euro­ päische Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL) in Kraft getreten. Ziel ist es, einen guten Zustand der Meeresumwelt zu erreichen. Dazu sollen nationale Strate­ gien beitragen, die ein integriertes,

sektorübergreifendes Schutzkonzept erfordern, um die nachhaltige Nutzung unserer Meere heute und auch in Zukunft zu ermöglichen. Im Zuge der Umsetzung der MSRL hat N ­ iedersachsen gemeinsam mit den Küsten­ländern Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-­Holstein sowie dem Bund sieben Umweltziele definiert. Darauf aufbauend wurden 31 konkrete Maßnahmen zur Zielerreichung entwickelt und in einem Programm verankert, das in den nächsten Jahren umgesetzt werden soll. Die Ziele betreffen die Reduzierung von Nähr- und Schadstoffen, die Stärkung der Biodiversität und der Meeres­ressourcen, die Entlastung von Abfällen und Energieeinträgen sowie die Hydro­dynamik. Einige Maßnahmen werden ausschließlich in Niedersachsen durchgeführt, zum Beispiel in der Emsmündung.

Meeresschutz geht alle an. Daher wünsche ich mir, dass diese Broschüre dazu beiträgt, das Verständnis für die Notwendigkeit von Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität der Meeresumwelt zu erhöhen.

Stefan Wenzel Niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz

3

Unsere Nordsee. Meeresschutz in Niedersachsen

Die Nordsee. Das Ökosystem Meer Die Nordsee ist mit einer Größe von etwa 570.000 Quadratkilometern ein einmaliges Ökosystem und trägt einen bedeutenden Teil zur biologischen Vielfalt Europas bei. Die Nordsee ist geprägt von einem vielfältigen Leben – unzählige Pflan­ zen und Tiere fühlen sich hier zu Hause.

Kegelrobben

Eiderenten

Die ­deutsche ­Küste an der ­Nordsee ist ca. 1.300 km lang. Das Wattenmeer hat als eines der größten Feuchtgebiete der Welt ­unbestritten eine international heraus­ ragende Bedeutung – zehn bis zwölf Millionen Zugvögel halten sich hier jährlich auf. Kein anderes Gebiet der Erde kann mit 13.000 Quadrat­ kilo­metern eine größere zusammen­ hängende Wattfläche aufweisen. Davon sind 10.000 Quadratkilometer als Schutz­gebiet (Nationalparks und Natur­schutzgebiete) ausgezeichnet. 4

Gemeinsam mit den Niederlanden, ­Dänemark und Schleswig-Holstein ist Niedersachsens Küste Teil des UNESCO Weltnaturerbes THE ­WADDEN SEA. Quelle: Common Wadden Sea Secretariat

Quelle: Integriertes Küsten­zonen­ management in Deutschland (IKZM)

Austernfischer mit Gelege

Die Nordsee. Das Ökosystem Meer

Dieses einmalige Ökosystem zu erhalten, ist nicht nur für uns in Niedersachsen eine ­große Verantwortung und eine ­Herzensangelegenheit. Um das Wattenmeer und die Nordsee zu schützen, wurden schon viele unterschiedliche Maßnahmen und Programme entwickelt und umgesetzt. Eine über­geordnete Richtlinie soll nun dazu beitra­ gen, dass der Schutz der Meere europaweit und ganzheitlich erfolgt – dabei geht es insbesondere darum, Müll zu vermeiden, Tier- und Pflanzenarten zu erhalten, den Unterwasserlärm zu reduzieren und die Meeresverschmutzung durch Chemikalien und andere Stoffe zu verringern.

5

Unsere Nordsee. Meeresschutz in Niedersachsen

Die Europäische MeeresstrategieRahmenrichtlinie (EG-MSRL) „Die Meeresumwelt ist ein kostbares Erbe, das geschützt, erhalten und – wo durchführbar – wiederhergestellt werden muss, mit dem obersten Ziel, die biologische Vielfalt zu bewahren und vielfältige und dynamische Ozeane und Meere zur Verfügung zu haben, die sauber, gesund und produktiv sind.“ (Präambel der Meeres­ strategie-Rahmenrichtlinie, 2008) Über 70 Prozent der Oberfläche unserer Erde sind von Meeren bedeckt – u ­ nzählige Pflanzen- und Tierarten sind hier zu Hause. Die Ozeane dienen uns Menschen als Nahrungsquelle, als Transportweg, aber auch als Urlaubsziel. Ihre vielfältigen

Zentrales Ziel der Richtlinie: Einen guten Zustand der Meeresumwelt erreichen

Lebensräume und ihre Artenvielfalt sind einzigartig. Mittlerweile ist uns klar: Die Meere sind, zusammen mit den Regenwäldern, die Lunge der Erde. Ausbeutung, Überfischung und Umweltverschmutzung setzen den Meeren zu – darum sind sie in Gefahr. Um ihre natürliche Vielfalt und ihre herausragende Bedeutung zu erhalten, sind beachtliche Anstrengungen nötig: Die Meere brauchen unseren besonderen Schutz. Das gilt auch für unsere Nordsee: Ihr ökologischer Zustand ist noch nicht zufriedenstellend. Um die Meere besser zu schützen, hat die Europäische Union mit der Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL) einen rechtsverbindlichen Rahmen geschaffen: Die ­einzelnen Länder der EU müssen notwendige Maßnahmen ergreifen, um spätestens bis zum Jahr 2020 einen guten Zustand der Meeresumwelt zu erreichen. So sollen die im Meer lebenden Arten und die hier vorkommenden Lebensräume erhalten und entwickelt werden. Dafür muss zuerst sichergestellt werden, dass die ­Meere wieder sauber und gesund werden. Auch für die Nordsee wurde ein Programm entwickelt, um den Zustand der Meeresumwelt zu verbessern. Durch die vielen unterschiedlichen Maßnahmen sollen der Schutz mariner Ökosysteme und die nachhaltige und schonende Nutzung des Meeres in Einklang gebracht werden.

6

Sieben Umweltziele der Richtlinie: 1. Meere ohne B ­ eeinträchtigung durch anthropogene ­Eutrophierung1 2. Meere ohne Verschmutzung durch Schadstoffe 3. Meere ohne Beeinträchtigung der marinen Arten und Lebensräume durch die Auswirkungen menschlicher Aktivitäten 4. Meere mit nachhaltig und ­schonend genutzten ­Ressourcen 5. Meere ohne Belastung durch Abfall 6. Meere ohne Beeinträchtigung durch anthropogene Energie­ einträge2 7. Meere mit natürlicher hydro­ morphologischer Charakteristik3

1 anthropogene Eutrophierung: von Menschen verursachte Zunahme von Nährstoffen (vgl. auch Kapitel Seegras, S. 12) 2 anthropogene Energieeinträge: von Menschen verursachter Schall, Lärm, Wärme, elektromagnetische Felder (z. B. von Unterwasserkabeln) oder Licht im Meer 3 hydromorphologische Charakteristik: Eigenschaften der Gewässerstruktur wie z. B. die Beschaffenheit und Struktur des Seegrunds, die Fließgeschwindigkeit/-richtung, der Wasserstand oder die Beschaffenheit des Ufers

Die Nordsee. Das Ökosystem Meer

Grundsätze der ­Richtlinie

Vorsorge und Vorbeugung sollen verhindern, dass Gefahren für die Umwelt überhaupt erst entstehen. Das Prinzip leitet also dazu an, frühzeitig und vorausschauend zu handeln, um Belastungen der Umwelt zu vermeiden.

Das Verursacherprinzip ist eine Leit­ linie in der Umwelt­politik, nach der die­ jeni­gen die ­Kosten der Umweltbelastung und -­verschmutzung tragen müssen, von ­denen sie herbeigeführt beziehungsweise verursacht wurde.

Der Ökosystemansatz für die ­Steuerung mensch­lichen Handelns gewährleistet, dass die durch ­menschliche Aktivitäten entstehende Gesamt­belastung auf ein Maß beschränkt bleibt, das mit der Erreichung eines g ­ uten Umwelt­ zustands vereinbar ist. Gleichzeitig soll die Fähigkeit der Meeresökosysteme, auf V ­ eränderungen zu reagieren, nicht ­be­einträchtigt werden.

7

Unsere Nordsee. Meeresschutz in Niedersachsen

Das Gewässerüberwachungssystem Der Zustand der Nordsee muss künftig auf lange Sicht besser werden – dafür ist es notwendig, die Qualität des Wassers regelmäßig zu überprüfen. In der Nordsee gibt es für diesen Zweck ein umfassendes Messprogramm. Die gemessenen Daten dienen dazu, die Gewässerqualität zu beurteilen. So kann überprüft werden, ob die Ziele der Richtlinie erreicht werden und sich der Umweltzustand verbessert. Die Gewässerüberwachung wird vom ­Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasser­wirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) durchgeführt. Dafür ­werden an verschiedenen Messstellen Wasser- und Bodenproben entnommen. Bei diesen untersucht man die Verteilung und Häufigkeit der typischen Pflanzen (zum Beispiel Seegras und Grünalgen) und Bodentiere wie Würmer und Krebse.

­Umweltziel (UZ) 1: Meere ohne ­Beeinträchtigung durch anthropogene Eutrophierung1

Maßnahme UZ7-01: Umweltziel (UZ) 7: Meere mit natürlicher ­hydromorphologischer ­ ­Charakteristik

Auch Eigenschaften wie Temperatur, Salzgehalt oder Sauerstoff werden erfasst. Außerdem ­gehören Beobachtungsflüge zum jährlichen Routine­programm, bei denen die Grünalgenbestände im Watten­ meer erfasst und auch die Seehunde gezählt werden.

Maßnahme UZ1-02:

Hydromorphologisches und ­sedimentologisches ­Informationsund Analysesystem für die ­deutsche Nord- und Ostsee (vgl. Anhang Seite 42)

Noch hat die Nordsee den angestrebten „guten ökologischen Zustand“ nicht erreicht. Doch das Gewässerüberwachungs­ system zeigt, an welchen Stellen Maßnahmenprogramme ansetzen können, um Verbesserungen zu bewirken. Und da es regelmäßig durchgeführt wird, zeigt es auch, wann und wo Verbesserungen eintreten. So bildet das Überwachungssystem eine umfassende Informationsgrundlage über den Zustand der Nordsee – sowohl über den Meeresgrund, die Biotope im Meer als auch über die Wasserqualität.

Stärkung der Selbstreinigungskraft der Ästuare2 am Beispiel der Ems (vgl. Anhang Seite 35)

1 anthropogene Eutrophierung: von Menschen verursachte Zunahme von Nährstoffen (vgl. auch Kapitel Seegras, S. 12) 2 Ein Ästuar ist der Mündungsbereich eines großen Flusses ins Meer. Er stellt somit den Übergang vom Süßwasser des Flusses ins Salzwasser des Meeres dar.

8

Die Nordsee. Das Ökosystem Meer

Mit dem Grundschleppnetz werden Plattfische gefangen, deren Muskelfleisch auf den Gehalt von Schadstoffen untersucht wird.

Mit dem Backengreifer werden Proben vom Meeresboden heraufgeholt und über ein mehrstufiges Sieb gespült. Artenzusammen­setzung und Populationsdichte der in der Probe enthaltenen Organismen geben Aufschluss über den Zustand des Wasserkörpers.

Beprobung einer Seegraswiese zur Bestimmung der Biomasse von Blättern und Wurzeln

Die Wirbellosenfauna des Meeresbodens – z. B. Muscheln, Würmer und Kleinkrebse – wird im Labor genau erfasst.

9

Unsere Nordsee. Meeresschutz in Niedersachsen

Das Meer als Wohnzimmer. Leben in der Nordsee Die Nordsee ist in keinem guten Zustand. Die Qualität des Wassers muss also dringend verbessert wer­ den. Die Nordsee ist Lebensraum von vielen unterschiedlichen Pflan­ zen und Tieren – deshalb muss sie ­geschützt werden! Mit der Meeres­ strategie-Rahmenrichtlinie ist es zum ersten Mal gelungen, ein Programm zum Schutz der Meere zu entwickeln, auf das sich alle Mitgliedsländer der EU einigen konnten. Nur ein Zusam­ menspiel der ­vielen unterschiedlichen Akteure, die Einfluss auf die Meeres­ umwelt haben, ermöglicht einen umfassenden Schutz der Nordsee.

Finte

In jedem Liter ­Nordseewasser ­leben Millionen ­winziger Algen, ­Bakterien und Tiere.

Seegras

Miesmuscheln

10

Das Meer als Wohnzimmer. Leben in der Nordsee

Um den Zustand der Nordsee zu verbessern, wurde eine Vielzahl von Maßnahmen entwickelt. Diese beziehen sich auf unterschiedliche schüt­ zens­werte Pflanzen und Tiere, wie das Seegras (­Seite 12), Fische (Seite 15), marine Säuger wie Seehunde und Kegel­robben (Seite 18) sowie ­Miesmuscheln (Seite 21). Das stellt natürlich nur einen kleinen Teil der Maßnahmen dar – eine ­Auflistung des gesamten Maßnahmen­katalogs kann im Anhang nachgelesen werden.

11

Unsere Nordsee. Meeresschutz in Niedersachsen

Seegras

Das Echte Seegras (Zostera marina) wächst im Wattenmeer der Nordsee.

Seegräser sind keine „echten Gräser“, sondern gehören zu den Blütenpflanzen. Sie wachsen auf dem Meeresgrund und vor allem im Wattenmeer der Nordsee. Seegras ist der Lebensraum für verschiedene kleine Tiere wie die Meerassel – sie kann sich in den langen Blättern gut verstecken. Außerdem ist Seegras Nahrungsquelle für Ringelgänse und Enten. Die langen und starken Wurzeln tragen zur Stabilität des Bodens bei.

12

Nicht nur in der Nordsee, sondern auf der ganzen Welt ist das Seegras eine gefährdete Pflanzenart. In den letzten Jahren ging der Bestand des Seegrases im Bereich des niedersächsischen Wattenmeeres erheblich zurück. Eine Ursache dafür ist das vermehrte Aufkommen von Nährstoffen (insbesondere Stickstoff und Phosphor), die unter a­nderem aus den einmündenden F­ lüssen Ems, Weser und Elbe in die Nordsee ­gelangen. Ein geringer Eintrag erfolgt zudem über die Atmosphäre.

Diese Eutrophierung1 führt zu einem unerwünschten massenhaften Auftreten von Algen und damit zu einer Trübung des Wassers. In Kombination mit losen Teilchen (Schwebstoffen), zum Beispiel aus Baggerung oder Verklappung, gelangt ­weniger Sonnenlicht zu den Pflanzen, das die Seegräser aber für ihre lebens­ notwendige Photosynthese benötigen.

Das Meer als Wohnzimmer. Leben in der Nordsee

Flächengröße ­ausgewählter Seegrasbestände an der niedersächsischen Küste 1993 / 95 – 2015 km2 10,0 9,0 8,0 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0

1993/95

2000/03

Burhaver Plate

2006 Bensersiel

2007

2008

2009

Lütetsburger Plate

2010

2011

Knechtsand

2012

2013

Hund und Paapsand

2014

2015

Seefelder Watt

Quelle: Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN)

1 Eutrophierung ist die durch menschliche ­Aktivitäten v­ erursachte Anreicherung des Wassers mit Nährstoffen wie Phosphor und Stickstoff. Dies geschieht zum Beispiel durch die Landwirtschaft (Dünger) und durch Abwässer. Diese N ­ ährstoffüberschüsse bewirken ein beschleunigtes Algenwachstum. Die Folgen sind trübes Wasser, Lichtund ­Sauerstoffmangel – das schadet den Seegraswiesen sowie den anderen Lebewesen in der Nordsee.

13

Unsere Nordsee. Meeresschutz in Niedersachsen

Der Schutz von Seegras Maßnahme UZ1-01: Eines der größten Probleme für das Seegras ist die Eutrophierung1 der Nordsee – es gelangen zu viele Nährstoffe ins Wasser, wodurch das Überleben der Seegräser gefährdet wird. Um dieses Problem zu bekämpfen, muss dafür gesorgt werden, dass die Nähr­ stoff­einträge in die Nordsee reduziert werden. Dafür wurde in den letzten Jahren das Einleiten von Nährstoffen aus Einzel­quellen (zum Beispiel ­Klär­anlagen) bereits erheblich verringert. Bei der Land­ bewirt­schaftung jedoch sind die Nähr­ stoff­einträge aus der Düngung viel zu hoch. Nach den a­ ktuellen Berechnungen müssten in Niedersachsen rund 80.000 bis 90.000 Tonnen Stickstoff in der Landwirtschaft eingespart werden. Dafür sind Maßnahmen vorgesehen: Zum Beispiel wird Wirtschaftsdünger wie Gülle aus den Gebieten, wo es zu viel davon gibt, an Orte gebracht, wo er benötigt wird.

1 Eutrophierung ist die durch menschliche A ­ ktivitäten ­verursachte Anreicherung des Wassers mit Nährstoffen wie Phosphor und Stickstoff. Dies geschieht zum Beispiel durch die Landwirtschaft (Dünger) und durch Abwässer. Diese N ­ ährstoffüberschüsse bewirken ein beschleunigtes Algenwachstum. Die Folgen sind trübes Wasser, Lichtund ­Sauerstoffmangel – das schadet den Seegraswiesen sowie den anderen Lebewesen in der Nordsee. 2 Ein Ästuar ist der Mündungsbereich eines großen Flusses ins Meer. Er stellt somit den Übergang vom Süßwasser des Flusses ins Salzwasser des Meeres dar.

14

­Umweltziel (UZ) 1: Meere ohne ­Beeinträchtigung durch anthropogene Eutrophierung1

Für das Küstengebiet soll im Zuge der Meeresstrategie eine g ­ esonderte ­Maß­nahme zur Reduzierung der Nährstoff­­einträge umgesetzt werden. Sie soll durch ein Gremium begleitet werden, in dem Experten verschiedener Bereiche aus der Landwirtschaft, der ­niedersäch­sischen Wasserwirtschafts­ verwaltung und der Wissen­schaft ­ver­treten sind. Um eine gemein­same Durchführung der Maßnahmen zu ­erreichen, ist es wichtig, dass die ver­ schiedenen Akteure zusammen­arbeiten. Gesunde Flussmündungen sind in der Lage, Nährstoffe umzusetzen, abzubauen oder am Gewässerboden abzulagern. Überwiegend menschliche Einflussnahme hat in der Vergangenheit dazu geführt, dass das Ökosystem dies nicht mehr im notwendigen Umfang leistet. Dadurch gelangen zu viele Nährstoffe in die Nordsee, die wiederum das Leben von Seegras gefährden. Speziell für die Ems

Landwirtschaftliches ­ ooperationsprojekt zur K ­Reduzierung der ­Direkteinträge in die ­Küstengewässer über ­Entwässerungssysteme (vgl. Anhang Seite 35)

­Maßnahme UZ1-02: Stärkung der Selbstreinigungskraft der Ästuare2 am Beispiel der Ems (vgl. Anhang Seite 35)

haben das Land Niedersachsen, der Bund, Kommunen sowie Vertreter aus Verbänden und Industrie im „Masterplan Ems“ vereinbart, dass es gemeinsame Anstrengungen g ­ eben soll, um den ökologischen Zustand zu ver­bessern. Der natürliche Nährstoff­abbau im Ems-Ästuar2 soll wiederhergestellt und die Belastung des Küstengewässers durch ­Eutrophierung1 gemindert werden. Dazu sind verschie­ dene Maßnahmen und ­Projekte in die Wege geleitet worden.

Das Meer als Wohnzimmer. Leben in der Nordsee

Fische

Die Makrele ist ein Schwarmfisch, der im Sommer nach dem Laichen auf der Jagd nach Kleinfischen vor die Nordseeküste kommt.

In der Nordsee kommen etwa 250 Fischarten vor – seltene Arten und sogenannte Irr- und Sommergäste eingeschlossen. Fische sind ein wichtiger Bestandteil der Nahrungskette und sowohl Beute als auch Räuber. Die Häufigkeit und die Zusammensetzung der Fischarten haben somit Einfluss auf das Plankton ebenso wie auf am Boden lebende wirbellose Tiere (wie zum Beispiel Würmer), auf Seehunde und

Schweinswale. Auch für den Menschen stellen Fische eine wichtige Nahrungs­ quelle dar. Mit einer Fangmenge von etwa drei Millionen Tonnen Fischen, Muscheln und Krebsen zählt die Nordsee zu den ertragreichsten Meeresgebieten der Erde. Etwa 23 Fischarten der Nordsee werden von den Fischern genutzt, entweder direkt zur Ernährung oder zur Herstellung von Fischmehl.

Bei vielen Fischarten liegen Laichgebiete, Aufzuchtgebiete und Lebensraum der ausgewachsenen Tiere weit auseinander. Viele Fische wandern daher über große Entfernungen. Einige Arten wie zum Beispiel die Finte, das Neunauge oder die Lachsforelle wandern dabei zur Eiablage die Flüsse hinauf.

15

Unsere Nordsee. Meeresschutz in Niedersachsen

Fischfang aus der Nordsee

Finte

Der Mensch greift in vielfältiger Weise in das Ökosystem Nordsee ein. Einer der Hauptverursacher von Schäden an den marinen Lebensräumen ist die Fischerei. Während über viele Fischarten nach wie vor nicht genügend Informationen vorliegen, um den Bestand sicher beurteilen zu können, so ist selbst bei den etwa 23 besser untersuchten Arten in vielen Fällen das Prinzip der nachhaltigen Nutzung noch nicht umgesetzt. Einige Arten werden sogar genutzt, obwohl ihre Bestände bedenklich gering sind.

Daneben verändern der Abbau von Sand und Kies, der Bau von Anlagen zur regenerativen Energie­erzeugung sowie die Verlegung von Stromkabeln und Pipelines die Lebensräume. Wärmeeinträge durch Kabel oder Kühlwassereinleitung können lokale Veränderungen auslösen und die Wanderrouten der Fische beeinträchtigen. Durch dieses Einwirken des Menschen können Fischbestände deutlich reduziert, ihre Alters- und Größenzusammensetzung verändert oder das Verbreitungsgebiet verkleinert werden. Arten können auch vollständig verschwinden, wie dies historisch mit dem Stör oder dem Schnäpel geschehen ist.

16

Stint

Das Meer als Wohnzimmer. Leben in der Nordsee

Der Schutz der Fische

Die gravierendste Beeinträchtigung der ­Fische stellt nach wie vor die Befischung dar. Ein wesentlicher Aspekt bei der Vorsorge ist daher die gemeinsame Fischereipolitik der Europäischen Union – das Ziel ist eine nachhaltige Befischung einzelner Fischarten durch eine Begrenzung der Fang­quoten. Daneben spielt der Schutz von Laich- und Aufwuchsgebieten ebenso wie von Wanderrouten durch spezielle Schutzgebiete eine Rolle. Auch Regelungen zum Unterwasserschall oder zur Wärmeabgabe und zum Magnetfeld von Stromkabeln werden aufgestellt, um die Fische in der Nordsee zu schützen. Die Befischung soll künftig schonender für den Fischbestand durchgeführt werden.

Es gibt auch Eingriffe in die Meeres­ umwelt, die die Fische nur indirekt be­treffen, wie zum Beispiel der Abbau von Sand und Kies für Zwecke des ­Küsten­schutzes. ­Indem bestimmte technische Verfahren angewendet werden, ­können diese Eingriffe künftig nach­ haltiger und ­schonend für den Fisch­ bestand durch­geführt ­werden.

­Maßnahme UZ4-02:

Umweltziel (UZ) 4: Meere mit nachhaltig und s­ chonend genutzten ­Ressourcen

Maßnahme UZ4-04: Nachhaltige und schonende ­ utzung von nicht lebenden N ­sublitoralen1 Ressourcen für den Küstenschutz (Nordsee) (vgl. Anhang Seite 38)

Fischereimaßnahmen (vgl. Anhang Seite 37) 1 Sublitoral: Der Teil des Wattenmeeres, der ständig vom Wasser bedeckt bleibt.

17

Unsere Nordsee. Meeresschutz in Niedersachsen

Kegelrobben und Seehunde (marine Säugetiere)

Kegelrobben finden sich an den Küsten zu Kolonien zusammen.

Kegelrobben und Seehunde sind Säuge­ tiere, die im Wattenmeer vor unserer ­Küste leben. Die Kegelrobbe gilt als ­größtes freilebendes Raubtier in D ­ eutschland. Im Wasser sind die Tiere gewandt und schnell beweglich. An Land sind sie eher plump und unbeholfen. Darum flüchten sie ins Wasser, wenn sie gestört werden.

18

Von Mai bis in den September sammeln sich die Tiere auf den Sandbänken im Wattenmeer, um Junge zu gebären, sie zu säugen und um hier das Fell zu ­wechseln. Das Meer ist nicht nur als Rückzugsort wichtig – Seehunde und Kegelrobben ­finden im Meer ihre Nahrung. Je mehr Fische es zum Jagen gibt, desto mehr Seehunde halten sich dort auf.

Das Meer als Wohnzimmer. Leben in der Nordsee

Seehundpopulation Niedersächsisches / Hamburgisches Wattenmeer 10.000 9.000 8.000 7.000 6.000 5.000 4.000 3.000 2.000

Ein junger Seehund auf einer Sandbank vor der Nordsee

1.000

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

2002

2001

2000

0

Quelle: Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (2015).

Der Bestand von Kegelrobben und Seehunden zeigt einen stabilen Aufwärtstrend. Die Lebensbedingungen an der Nordseeküste sind günstig – zudem gibt es bereits viele Schutzmaßnahmen für die Tiere.

Trotz der positiven Entwicklung fühlen sich die marinen Säuger oft von Lärm und Schall gestört. Dieser wird durch den Menschen erzeugt: Vor allem der Schiffsverkehr, aber auch Offshore-Windkraft­ anlagen, Öl- und Gasplattformen und Forschungstätigkeiten erzeugen Lärm. Der entstehende Unterwasserschall kann sich über große Distanzen ausbreiten.

Lärm und Schall können die Navigation der Tiere im Wasser beeinträchtigen. Sie finden dann keine Nahrung mehr und die Kommunikation untereinander schlägt fehl. Außerdem können Lärm und Schall die Hörsysteme der Tiere schädigen und für erhöhten Stress sorgen.

19

Unsere Nordsee. Meeresschutz in Niedersachsen

Schutz von Kegelrobben und Seehunden

­Umweltziel (UZ) 6: Meere ohne ­ eeinträchtigung B durch anthropogene­ ­Energieeinträge

Die Kegelrobbe war lange Zeit praktisch vollständig aus dem Niedersächsischen Wattenmeer ­verschwunden.

Das Leben von Kegelrobben und See­ hunden wird durch Lärm und Schall ­beeinträchtigt und gefährdet. Um die Tiere vor den Folgen zu schützen, werden in Zukunft Maßnahmen ent­ wickelt und durchgeführt, die Lärm und Schall in der Nordsee verringern. Als erster Schritt werden die Lärmquellen genau analysiert und geprüft. Durch Forschungsarbeiten soll ermittelt werden, wie Lärmund Schall­belastungen reduziert werden können. 20

Zusätzlich sollen sogenannte „lärmarme Bereiche“ eingeführt werden – Regionen, in denen kein Lärm und Schall auftritt. Außerdem werden Grenzwerte festgelegt. Diese geben an, wie hoch der Lärm oder Schall in bestimmten Gebieten sein darf, damit sich die Robben und Seehunde noch wohl fühlen.

Maßnahme UZ6-04: Entwicklung und Anwendung von ­Lärmminderungs­maßnahmen für die Nord- und Ostsee (vgl. Anhang Seite 41)

Das Meer als Wohnzimmer. Leben in der Nordsee

Miesmuscheln

Mit ihrer dicken Schale kann die Miesmuschel lange Trockenfallzeiten überstehen.

Miesmuscheln sind klein und unschein­ bar – sie leben auf den Watten oder unter­halb der Wasseroberfläche im Verbor­genen. Dennoch spielen sie eine zentrale Rolle im Wattenmeer: Sie filtrieren jeden Tag große Mengen des Nordsee­ wassers. Miesmuscheln betätigen sich auch als Schlicksammler und richten den Baugrund für andere Wattbewohner her. Zudem sind sie Nahrung für Vögel, ­See­sterne, Krabben oder für uns Menschen.

In Niedersachsen gibt es im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer über 100 Standorte für Muschelbänke – diese sind vornehmlich mit Miesmuscheln und seit mehr als 15 Jahren mit der Pazifischen Auster besiedelt. Hinzu kommen noch bis zu 70 Tier- und Pflanzenarten, die als ­sogenannte Begleitarten auf Muschelbänken zu finden sind. Der Miesmuschelbestand kann hohen Schwankungen unterliegen, insbesondere nach Extrem­ ereignissen wie starken Stürmen oder längerem Eisgang. 21

Unsere Nordsee. Meeresschutz in Niedersachsen

Gesamtfläche [ha] der eulitoralen1 ­Miesmuschelvorkommen in Niedersachsen * keine Flächenerfassung 7.000 6.000 5.000 4.000 3.000 2.000

Quelle: Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer

Bis Mitte der 1990er Jahre wurde in Niedersachsen ein Bestandsrückgang der Miesmuscheln beobachtet, bis die Gesamtfläche schließlich 1996 durch eine vermehrte Ansiedlung neuer Brut wieder anstieg. In den Folgejahren setzte bis 2005 wieder ein Rückgang ein. Seit einigen ­Jahren scheint sich der Bestand in Niedersachsen jedoch wieder zu erholen. 22

1 Eulitoral: Die freifallende Fläche des Meeresbodens bei Niedrigwasser.

2014

* 2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

2002

2001

2000

* 1999

1998

1997

* 1996

* 1995

* 1994

*

1993

1989/1991

0

1992

1.000

Das Meer als Wohnzimmer. Leben in der Nordsee

Schutz der Muschelbänke

Um den Miesmuschelbestand in Nieder­ sachsen langfristig zu sichern, findet die Besatzmuschelfischerei1 nur noch im Rahmen eines Miesmuschelbewirtschaftungsplans statt: Teile des natürlichen Miesmuschelbestandes werden aus der Nutzung herausgenommen – so wird an diesen Standorten eine von der Fischerei weitgehend unbeeinflusste Entwicklung des Lebensraumes ermöglicht. Dieser Plan hat eine Laufzeit von fünf Jahren und wird jeweils bei ­veränderten Rahmenbedingungen aktualisiert. Zum Beispiel wurden Untergrenzen für die Muschelbankfläche und die Menge an Muscheln eingeführt: Sobald diese ­fest­gelegten Größen unterschritten sind, muss die Besatzmuschelfischerei ein­ gestellt werden. Erst nach Erholung des Bestandes ist die Fischerei wieder möglich.

Maßnahme UZ4-03: Umweltziel (UZ) 4:

­Miesmuschelbewirtschaftungsplan im Nationalpark ­Niedersächsisches Wattenmeer (vgl. Anhang Seite 38)

Meere mit nachhaltig und s­ chonend genutzten Ressourcen

1 Besatzmuschelfischerei: Die Muschelfischer fischen Jungmuscheln zur Belegung der Kulturflächen, um diese später als Konsummuscheln ernten zu können.

Bei den moderneren Kuttern gelangt der Fang über Transportbänder auf eine Spülanlage.

Dort werden die Muscheln vom Beifang (Schlick, Muschelschill, Seesterne) getrennt.

23

Unsere Nordsee. Meeresschutz in Niedersachsen

Umweltverschmutzung und ihre Folgen. Im Kampf gegen den Meeresmüll Müll im Meer ist zu einer großen Heraus­forderung unserer Zeit gewor­ den. Die A ­ bfälle beeinträchtigen die gesamte Meeres­umwelt massiv und stellen eine Gefahr für Mensch und Tier dar.

Bei Untersuchungen wurde festgestellt, dass 96 Prozent der Eissturm­ vögel durchschnittlich 25 Plastikteile im Magen haben.

Eissturmvogel

verendete Basstölpel

Mikroplastik aus einer Tube Duschgel

24

Umweltverschmutzung und ihre Folgen. Im Kampf gegen den Meeresmüll

Auf dem Meeresboden der ­Nordsee liegen schätzungsweise rund 600.000 Kubikmeter Müll. Dieser stammt aus ganz unterschiedlichen Q ­ uellen, wie der Fischerei, der Schifffahrt, von ­Touristen, über Flüsse, aber auch aus Kläranlagen. An 100 ­Metern Nordseestrand findet man im Durch­ schnitt 236 verschiedene Müllteile. Fast drei Viertel des Abfalls im Meer besteht aus Plastikmüll! Dieser ist besonders gefährlich. Die Tiere fressen die Müllteile oder verfangen sich in ihnen. Seevögel, Seehunde, Robben und Fische können an den Folgen sterben.

25

Unsere Nordsee. Meeresschutz in Niedersachsen

Aus diesen Materialien besteht der Müll, der an der Nordseeküste gefunden wurde (OSPAR Spülsaummonitoring Zeitraum 2008 bis 2012)

Auf Mikroplastik ­verzichten Viele Unternehmen haben die Gefahr von Mikroplastik bereits erkannt und nutzen alternative Stoffe für ihre Produkte. Primäres Mikroplastik kommt vor allem in Peelings, Deodorants, Duschgels und Cremes vor. Um die Meeresverschmutzung durch Mikroplastik zu reduzieren, sind die Verbraucher gefragt: Verzichten Sie in Zukunft auf Alltagsprodukte, die Mikroplastik enthalten. Plastik und Polystyrol 70,6 %

Metall 9,4 %

Holz 6,1 %

Glas 7,3 %

Gummi 3,1 %

Papier und Pappe 1,6 %

Eine Liste der Produkte finden Sie unter www.bund.net/mikroplastik

Quelle: Umweltbundesamt

Die Schönheit der Meereswelt wird durch den Müll erheblich b ­ eeinträchtigt – Strände und Häfen sind zunehmend verschmutzt. Zudem entstehen für die Küstengemeinden hohe Kosten durch die Reinigung der Strände und die Beeinträchtigung des Tourismus.

26

Weniger offensichtlich, aber trotzdem ­gefährlich, ist in diesem Zusammenhang das Vorkommen von Mikroplastik1 im Meer. Es gelangt vor allem über das Ab­wasser in die Umwelt. Mikroplastik sind Plastikpartikel, die mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen sind und er­ weisen sich zunehmend als Gefahr für die ­Gewässer, für Vögel und Meeressäuger und auch für die Menschen. Die Plastik­ teilchen ­können am Ende mit dem Fisch wieder auf dem Teller des Menschen landen.

1 Mikroplastik sind Plastikpartikel mit einem D ­ urchmesser kleiner als fünf Millimeter. Primäres Mikroplastik wird gezielt industriell hergestellt und gelangt vor allem über das Abwasser in die Umwelt. Dazu gehören Granulate, die man in Kosmetikund Hygieneprodukten wie Duschgels und Peelings findet. Eine weitere Quelle sind Mikrofasern, die beim Waschen synthetischer Textilien freigesetzt werden. Sekundäres Mikro­ plastik entsteht durch die Zerkleinerung größerer P­ lastikstücke. Da Mikroplastik zu klein für unsere Kläranlagen ist, landet es in der Umwelt.

Umweltverschmutzung und ihre Folgen. Im Kampf gegen den Meeresmüll

Umweltziel (UZ) 5: Meere ohne Belastung durch Abfall

Das zu hohe Müllvorkommen ist ­einer der Hauptgründe dafür, dass der Umwelt­ zustand der Nordsee als „nicht gut“ bewertet wird. Deshalb ist die Reduzierung der Müllbelastung einer der Handlungsschwerpunkte der MeeresstrategieRahmenrichtlinie (MSRL). Darin werden verschiedene Vorgaben gemacht, um diese problematische Situation zu verändern. Für die Nordsee wurde eine Reihe unterschiedlicher Maßnahmen und Projekte entwickelt, um den Müll aus dem Meer zu fischen und zu verhindern, dass neuer Müll ins Meer gelangt.

Beim Projekt „Fishing for Litter“ gesammelter Müll aus der Nordsee

27

Unsere Nordsee. Meeresschutz in Niedersachsen

Fishing for Litter Um die Müllverschmutzung in der Nordsee zu bekämpfen, helfen auch die Fischer mit: Seit 2013 bringen schon einige Küsten­fischer den Müll, der beim Fischen im Netz landet, mit an Land. Zurück im Hafen leeren sie ihre großen Müllsäcke in bereitgestellte Container. Anschließend werden die Big Bags an Bord wieder verwendet. Die ­Abgabe des auf See ­gefischten Mülls ist für die Fischer kostenfrei und ihre Betei­ligung erfolgt ehren­amtlich. Sind die Container gefüllt, wird der Müll zentral gesammelt. Die Zusammen­setzung und die Herkunft des Mülls wird durch Mit­arbeiter der betei­ ligten Behörden und des Naturschutz­ bundes Deutschland (NABU) untersucht. Auf einer Pressekonferenz in Fedderwardersiel präsentieren Fischer, NABU und Nationalparkverwaltung die Initiative „Fishing for Litter“.

Umweltziel (UZ) 5: Meere ohne Belastung durch Abfall

Maßnahme UZ5-06: Etablierung des „Fishing-for-Litter“-Konzepts (vgl. Anhang Seite 40)

28

Von 2013 bis 2014 konnten so bereits 7,1 Tonnen Müll aus der Nordsee entfernt werden. Der Müll bestand aus Netzen, Schnüren, Plastiktüten, Verpackungs­ papier von Süßigkeiten und vielen anderen ­Dingen, die nicht ins Meer gehören. Ziel der Maßnahme ist es, noch mehr Fischer für das Projekt zu gewinnen.

Umweltverschmutzung und ihre Folgen. Im Kampf gegen den Meeresmüll

Das holten die Fischer aus dem Meer: ­Zusammensetzung des Abfalls nach ­Materialien, ­basierend auf der Stückzahl der Müllteile.

Kampagnenmotiv „Kein Müll ins Meer!“

Kunststoffe 95,2 %

Textilien 1,5 %

Metall 1,1 %

Gummi 1,0 %

Papier 0,9

Holz 0,2 %

Quelle: Fishing for Litter Niedersachsen. Fischer sammeln Müll aus dem Meer. (Broschüre)

Glas 0,1 %

Weitere Ziele der Initiative sind die ­Sen­si­bilisierung der Öffentlichkeit und die Erhebung von Daten zum Meeresmüll in den deutschen Küstengewässern. Die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit wird auch durch die Kampagne „Kein Müll ins Meer!“ auf das Thema Plastikmüll im Meer gelenkt. Gemeinsam mit den National­parkhäusern an der niedersäch­ sischen Küste hat das Umwelt­ministerium bislang etwa 60.000 Postkarten an ­Urlauber und Einheimische verteilt, um auf das Thema aufmerksam zu machen.

29

Unsere Nordsee. Meeresschutz in Niedersachsen

Die Strandmüllbox „Urlauber und Behörden gemeinsam für saubere Strände“ Das Problem des am Strand angespülten Mülls und seiner Beseitigung ist immer wieder Gegenstand der öffentlichen Debatte. Niemand fühlt sich so richtig für die Lösung dieses Problems zuständig – auch, weil dies mit erheblichen Kosten verbunden ist. Die Urlauber haben mit ihrem Verhalten aber immer zum Ausdruck gebracht, dass sie an einer Lösung interessiert sind. 2013 riefen die Nationalparkverwaltung Wattenmeer und erste Inselgemeinden die Initiative Strandmüllbox ins Leben. In­zwischen haben sich alle Inseln angeschlossen und das System findet großen Zuspruch: An den Küstenbereichen wurden große Abfallbehälter (Strand­müll­ boxen) auf­gestellt. Der gesammelte Müll kann in den Gitterboxen so entsorgt ­werden, dass er nicht wieder verweht wird. So fühlen sich alle gemeinsam zuständig, die nieder­sächsischen Strände von Müll zu befreien und werden gleichzeitig dafür sensibilisiert, weniger Müll zu ­produzieren.

Diese Strandmüllbox auf Norderney wird von den Gästen genutzt.

Umweltziel (UZ) 5: Meere ohne Belastung durch Abfall

Maßnahme UZ5-07: Reduzierung bereits vorhandenen Mülls im Meer (vgl. Anhang Seite 40)

30

Umweltverschmutzung und ihre Folgen. Im Kampf gegen den Meeresmüll

Schulprojekt: Mikroplastik Im Rahmen eines Kooperationsprojekts des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz mit Schülerinnen und Schülern aus ­Cadenberge (Landkreis Cuxhaven) wurde das Vorkommen von Mikroplastik an der ­Elbmündung erforscht. Bodenproben ­wurden entnommen, untersucht und ­ausgewertet. Das Projekt nahm am Wettbewerb „­Jugend forscht“ teil. Dieses Schulprojekt ist ein Beispiel für eine weitere wichtige Maßnahme: Die Sensibilisierung von Schülerinnen und Schülern zum Thema Meeresmüll. ­Zukünftig werden weitere solcher ­Projekte durchgeführt – Schulen und andere ­Bildungseinrichtungen sollen das ­Bewusstsein für die Auswirkungen von Abfällen in der Meeresumwelt wecken und fördern. Das Thema soll in Lehrplänen der Schulen verankert werden. Außerdem werden Lehrmaterial und -inhalte ­bereitgestellt.

­Maßnahme UZ5-01: Umweltziel (UZ) 5:

Verankerung des Themas M ­ eeresmüll in ­Lehrzielen, ­Lehrplänen und -material (vgl. Anhang Seite 40)

Meere ohne Belastung durch Abfall

Schülerinnen entnehmen im Watt Bodenproben (am Sperrwerk bei Neuhaus, Oste)

Plastikteilchen in Natriumchlorid-Lösung (links) und Leitungswasser (rechts)

31

Unsere Nordsee. Meeresschutz in Niedersachsen

Maritime Notfallvorsorge

­Umweltziel (UZ) 2: Meere ohne ­Verschmutzung durch Schadstoffe

­Maßnahme UZ2-03: Die Ölbekämpfungsflotte im Windpark Borkum Riffgrund 1

Manchmal kommt es auch im Bereich der norddeutschen Küste zu Schiffsunfällen. Für die Bewältigung von Havarien und anderen Unglückssituationen wurde das Havariekommando in Cuxhaven eingerichtet. Es koordiniert alle Maßnahmen der maritimen Notfallvorsorge und des Notfallmanagements auf der Nord- und Ostsee. Durch Unfälle auf See können Meeresverschmutzungen auftreten, wenn zum Beispiel Schad­stoffe oder Öl freigesetzt werden. Deshalb übernimmt das Havariekommando eine besonders wichtige Funk32

tion für den Schutz der Meeres­umwelt: Es verhindert Umweltgefahren und bekämpft eventuell bereits ­eingetretene Verschmutzungen des Meeres. Zukünftig soll diese Arbeit weiter verbessert und die Bekämpfung von Schadstoffen durch Unfälle im Meer optimiert werden. Die Ausbildung der Einsatzkräfte vor Ort wird intensiviert. Zudem werden neue Technologien zur Bekämpfung von Meeresverschmutzungen entwickelt – dazu gehört zum Beispiel die Entfernung

Verhütung und Bekämpfung von Meeresverschmutzungen – ­Verbesserung der ­maritimen Notfallvorsorge und des ­Notfallmanagements (vgl. Anhang Seite 36)

von Öl im offenen Meer, aber auch an Ufern und Stränden. Auch ein Konzept zur Entsorgung von Schadstoffen wird ent­ wickelt, um zukünftig eine schnellere und sichere Abwicklung zu ermöglichen.

Anhang 1: Liste aller Maßnahmen

Anhang 1: Liste aller Maßnahmen der MSRL in Deutschland

Umweltziel 1: Meere ohne Beeinträchtigung durch anthropogene ­Eutrophierung UZ1-01 Landwirtschaftliches Kooperations­projekt zur ­Reduzierung der Direkteinträge in die Küstengewässer über Entwässerungssysteme UZ1-02 Stärkung der Selbstreinigungskraft der Ästuare am ­Beispiel der Ems

Umweltziel 3: Meere ohne Beeinträchtigung der marinen ­Arten und Lebensräume durch die Auswirkungen mensch­licher Aktivitäten UZ3-01 Aufnahme von für das Ökosystem wertbestimmenden Arten und Biotoptypen in Schutzgebietsverordnungen UZ3-02 Maßnahmen zum Schutz wandernder Arten im marinen Bereich

UZ1-03 Förderung von NOx-Minderungsmaßnahmen bei Schiffen UZ1-04 Einrichtung eines Stickstoff-Emissions-Sondergebietes (NECA) in Nord- und Ostsee unterstützen

Umweltziel 2: Meere ohne Verschmutzung durch Schadstoffe UZ2-01 Kriterien und Anreizsysteme für umweltfreundliche ­Schiffe UZ2-02 Vorgaben zur Einleitung und Entsorgung von ­Waschwässern aus Abgasreinigungsanlagen von Schiffen UZ2-03 Verhütung und Bekämpfung von Meeresverschmutzungen – Verbesserung der maritimen Notfallvorsorge und des Notfallmanagements

Umweltziel 4: Meere mit nachhaltig und schonend genutzten ­Ressourcen UZ4-01 Weitere Verankerung des Themas „nachhaltige öko­ systemgerechte Fischerei“ im öffentlichen Bewusstsein UZ4-02 Fischereimaßnahmen UZ4-03 Miesmuschelbewirtschaftungsplan im Nationalpark ­Niedersächsisches Wattenmeer UZ4-04 Nachhaltige und schonende Nutzung von nicht lebenden sublitoralen Ressourcen für den Küstenschutz (Nordsee) UZ4-05 Umweltgerechtes Management von marinen Sand- und Kiesressourcen für den Küstenschutz in MecklenburgVorpommern (Ostsee)

UZ2-04 Umgang mit Munitionsaltlasten im Meer

33

Unsere Nordsee. Meeresschutz in Niedersachsen

Umweltziel 5: Meere ohne Belastung durch Abfall UZ5-01 Verankerung des Themas Meeresmüll in Lehrzielen, ­Lehrplänen und -material UZ5-02 Modifikation/Substitution von Produkten unter Berücksichtigung einer ökobilanzierten Gesamtbetrachtung UZ5-03 Vermeidung des Einsatzes von primären Mikroplastik­ partikeln UZ5-04 Reduktion der Einträge von Kunststoffmüll, z. B. Plastikverpackungen, in die Meeresumwelt UZ5-05 Müllbezogene Maßnahmen zu Fischereinetzen und -­geräten UZ5-06 Etablierung des „Fishing-for-Litter“-Konzepts UZ5-07 Reduzierung bereits vorhandenen Mülls im Meer UZ5-08 Reduzierung des Plastikaufkommens durch kommunale Vorgaben UZ5-09 Reduzierung der Emission und des Eintrags von ­Mikroplastikpartikeln

Eine ausführliche Erläuterung aller M ­ aßnahmen ist zu ­finden unter www.meeresschutz.info

34

Umweltziel 6: Meere ohne Beeinträchtigung durch anthropogene Energieeinträge UZ6-01 Ableitung und Anwendung von biologischen Grenz­ werten für die Wirkung von Unterwasserlärm auf ­relevante Arten UZ6-02 Aufbau eines Registers für relevante Schallquellen und Schockwellen und Etablierung standardisierter ­verbindlicher Berichtspflichten UZ6-03 Lärmkartierung der deutschen Meeresgebiete UZ6-04 Entwicklung und Anwendung von Lärmminderungs­ maßnahmen für die Nord- und Ostsee UZ6-05 Ableitung und Anwendung von Schwellenwerten für Wärmeeinträge UZ6-06 Entwicklung und Anwendung umweltverträglicher Beleuchtung von Offshore-Installationen und begleitende Maßnahmen

Umweltziel 7: Meere mit natürlicher hydromorphologischer ­Charakteristik UZ7-01 Hydromorphologisches und sedimentologisches Informations- und Analysesystem für die deutsche Nord- und Ostsee

Anhang 2: Auszug aus dem Maßnahmenprogramm (ausgewählte Maßnahmen)

Anhang 2: Auszug aus dem Maßnahmen­programm (ausgewählte Maßnahmen)

UZ1-01: ­ Landwirtschaftliches ­Kooperations­projekt zur ­Reduzierung der ­Direkteinträge in die Küsten­gewässer über Entwässerungs­systeme Über die Maßnahme wird angestrebt, die Direkteinträge in die Küstengewässer über die küstennahen Entwässerungssysteme zu minimieren. Schwerpunkt ist der Aufbau eines Beirates bzw. eines Gremiums rund um die Eutrophierung der lokalen Oberflächen­ gewässer. In diesem Gremium sollten direkte Vertreter der Landwirtschaft, der Landwirtschaftskammer, der Entwässerungsverbände, der Wissenschaft und der Beratungsorgane enthalten sein. Im Vordergrund stehen in diesem Zusammenhang die Kooperation zwischen den Akteuren und die Verbesserung der ­Kommunikation der vorhandenen An­ sätze, wie zum Beispiel: • Flächendeckende Umsetzung „Gute fachliche Praxis“ oder „best practice“ in der Landwirtschaft • Erreichung einer hohen Umsetzung von geförderten Agrarumweltmaßnahmen • Verbesserung der Düngungseffizienz Anpassung Drainagebewirtschaftung

Das Kernproblem ist also der Transfer des bestehenden Know-hows bzw. die fehlende oder fehlerhafte Umsetzung. Durch ein vorbereitendes Initiativprojekt muss die o. g. Problematik durch das Gremium erarbeitet werden, um dadurch neue Beratungskonzepte zu entwickeln. Die folgenden Fragestellungen könnten erste Ansätze für die Bearbeitung der Proble­ matik sein. • Was sind Probleme/Grenzen der jetzigen Beratung? • Wie kann man Landwirte ggf. zu einem Systemwechsel motivieren? • Wie kann man Landwirte zu verbesserter Akzeptanz bringen? • Wie kann man mit Landwirten gemeinsame Zielvorstellungen entwickeln? • Wie kann man einen (Projekt-) Raum schaffen, in dem Landwirte ergebnisoffen Probleme und Defizite ansprechen und für Veränderungen offen sind, ohne dass Ängste Denkbarrieren bilden? Die Ergebnisse werden in den Workshops weiterentwickelt und zu neuen Beratungskonzepten eruiert. Diese werden am Ende der Projektlaufzeit des Initiativprojektes an die Beratungsorgane weitergeleitet, umgesetzt und dauerhaft etabliert.

UZ1-02: Stärkung der ­Selbstreinigungskraft der Ästuare am Beispiel der Ems Gesunde Ästuare sind Netto-Importeure von Nährstoffen (von Land und von See), die dort umgesetzt, in die Nahrungskette eingebracht und damit umgesetzt und a­ bgebaut oder mit den ebenfalls importierten Sedimenten in den Boden ein­gebaut werden. Überwiegend anthropogene Eingriffe haben dazu geführt, dass diese (und andere) wichtige Ökosystem­ dienstleistung nicht mehr im notwendigen Umfang zur Verfügung steht. Die hier geplanten Maßnahmen sollen dazu bei­ tragen die Auswirkungen der anthropo­ genen Eingriffe einzugrenzen. Zur Verbesserung der ökologischen Situa­tion und der Stärkung der Selbstreinigungskraft des Ems-Ästuars ist es deswegen zunächst notwendig, dort den Schwebstoffgehalt (Trübung) zu reduzieren. Hiermit soll die Ökosystemdienstleistung des Nährstoffabbaus im Ästuar wieder hergestellt und die Belastung des Küstengewässers in Bezug auf die Eutrophierung gemindert werden. Hierzu werden in Verbindung mit weitergehenden Zielsetzungen bis Ende 2018 die Lösungsansätze Sohlschwelle am Emssperrwerk, Tidesteuerung am Emssperr35

Unsere Nordsee. Meeresschutz in Niedersachsen

werk und Tidespeicherbecken an der Ems jeweils in vertieften Machbarkeitsstudien weiter verfolgt. Auf der Grundlage ihrer Ergebnisse und unter Verwendung eines übergreifenden Ziel- und Bewertungs­ systems wird entschieden, welcher der ­Lösungsansätze oder auch eine Kombina­ tion von ihnen mit dem Ziel der Umsetzung weiter verfolgt werden soll. Die Machbarkeitsstudie zu den Tidespeicherbecken wird durch eine der Pilotmaß­ nahme im Naturmaßstab in einem Altarm oberhalb Papenburgs gestützt. Hiermit soll für die Variante mit dem potenziell größten Flächenanspruch mit hinreichender Qualität über die Validierung der hydro­morphologischen Modellergebnisse der Nachweis erbracht werden, dass die Ziele auch unter Betrachtung der mittelfristigen morphologischen Entwicklung und nicht nur kurzfristig erzielt werden können. Dabei sind auch Bewirtschaftungsstrategien für die notwendige Unterhaltung dauerhaft betriebener Tidepolder zu erarbeiten. Für diese Lösungsansätze einschließlich Pilotmaßnahme müssen die Verträglichkeit mit der Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffs­ verkehrs auf dem Dortmund-Ems-Kanal im Bereich der Tideems bis Herbrum sowie die Vermeidung ungünstiger Wirkungen auf die Fahrwasser- und Hafenunterhaltung nachgewiesen werden. Im Programm zur Förderung der Entwicklung im ländlichen Raum (PFEIL), das sich zurzeit in Prüfung durch die EU- ­Kommission befindet, soll das ­Instrument ‚Übergangsgewässer und Küsten­gewässer‘ die Zielerreichung der EG-WRRL und der MSRL unterstützen. Gefördert werden wasserwirt­ 36

schaftliche Vorhaben zur Wiederher­ stellung eines guten ökologischen Zustands im Bereich der Übergangsund Küsten­gewässer.

UZ2-03: Verhütung und ­Bekämpfung von ­Meeresverschmutzungen – ­Verbesserung der maritimen Notfallvorsorge und des Notfall­ managements Verbesserung der maritimen Notfallvorsorge und des Notfallmanagements durch Verbesserung und Ausbau der Schadstoffunfallbekämpfung See und Küste. Die Vorsorge gegen und die Bekämpfung von Meeresverschmutzungen durch unfallbedingte, vorsätzliche oder betriebliche Freisetzung wassergefährdender Stoffe gehört zu den wichtigsten Maßnahmen zum Schutz der Meeresumwelt. In der Bundesrepublik Deutschland bildet ein gemeinsames Strategiekonzept des Bundes und der Küstenländer Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein die Grundlage für ein gemeinsames abgestimmtes Vorgehen. Daran beteiligt sind die Umwelt- und Verkehrsressorts des Bundes und die Umweltressorts der Küstenländer. Weitere verwandte Aufgaben (Schiffsbrandbekämpfung, Verletztenversorgung) ressortieren bei den Innen- bzw. Gesundheitsressorts. Die Aufgaben werden im Havariekommando gebündelt, das als Kompetenzzentrum für die maritime Notfallvorsorge arbeitet und im Fall komplexer Schadstoffunfälle eine einheitliche Einsatzleitung sicherstellt.

Im Zuge der Entwicklung einer Meeres­ strategie für die deutsche Nord- und Ostsee wird auch das Strategiekonzept des Havariekommandos fortgeschrieben und wesentlich verbessert, um die Meeresumwelt noch nachhaltiger gegen Verschmutzung durch Schadstoffe (ins­ besondere Öl und Paraffin) zu schützen. Für die Zuständigkeitsbereiche von Bund und Küsten­ländern wird eine neue Risiko­ analyse angefertigt, aus der die aktuelle Gefährdungssituation für die Meeres­ gewässer von Nord- und Ostsee hervorgeht und in der auf neue Herausforde­ rungen zum Schutz der Meeresumwelt gegen Umweltgefahren durch Meeres­ verschmutzungen einzugehen ist. Maßnahmen zur unmittelbaren ­Verhaltenssteuerung • Weiterentwicklung der luftgestützten Aufklärung und Verfolgung von Meeres­verschmutzungen als ­Maßnahme zur Abschreckung gegen illegale Schadstoff­einleitungen • Intensivierung der satellitengestützten Erkennung von Gewässerverschmutzungen • Untersuchung der Einsatzmöglichkeiten von Drohnen für die luftgestützte Aufklärung von Meeresverschmutzungen Vorbereitende Maßnahmen • Entwicklung und Fortschreibung eines Fachkonzeptes zur Verhütung und Bekämpfung von Meeresverschmutzungen im Bereich von Offshore-Windenergieanlagen (AWZ und Küstengewässer) • Intensivierung der Ausbildung der Einsatzkräfte und der Einsatzleitungen vor Ort

Anhang 2: Auszug aus dem Maßnahmenprogramm (ausgewählte Maßnahmen)

• Umsetzung eines neuen Transport­ konzeptes zur Bereitstellung von Schadstoffunfallbekämpfungsgeräten an Ufern und Stränden • Erweiterung der Informationsbereitstellung über Gefahrguttransporte gemäß Empfehlung der unabhängigen Umweltexpertengruppe des Havariekommandos • Abschließende Untersuchung des Einsatzes von Dispergatoren als mögliche letzte Einsatzoption, Entwicklung eines entsprechenden Fachkonzeptes • Verstärkte Anstrengungen bei der Verhütung von Meeresverschmutzungen durch präventive Maßnahmen (z. B. ­Gestellung von Notschlepp­ kapazität und Notliegeplätzen) • Fortschreibung des elektronischen Vorsorgeplans Schadstoffunfallbekämpfung (www.vps-web.de) und regel­mäßige Aktualisierung seiner technischen Plattform • Weiterentwicklung der Technik der Schadstoffunfallbekämpfung, insbesondere die Bekämpfung von Verschmutzungen bei Nacht und unsichtigem Wetter • Fortschreibung der Maßnahmen zum Auffinden und zum Umgang mit ver­ ölten wildlebende Tieren • Entwicklung neuer und Verbesserung vorhandener Technologien zur Bekämpfung von Meeresverschmutzungen auf See und an Ufern und Stränden, insbesondere zur mechanischen Ölaufnahme • Einführung und Durchführung eines Meeresmonitoringprogramms zur Ermittlung der Folgen von Schadstoffunfällen und zur Geltendmachung von Kosten bei den Verursachern • Entwicklung und Fortschreibung eines Fachkonzeptes zur Chemiekalien­

unfallbekämpfung auf See (AWZ, Küsten­gewässer), an Ufern und ­Stränden • Entwicklung und Fortschreibung eines Fachkonzeptes zur Entsorgung von Schadstoffen auf See (AWZ, Küsten­ gewässer), an Ufern und Stränden • Entwicklung und Fortschreibung eines Fachkonzeptes zur Dekontamination nach Schadstoffunfällen für Einsatz­ kräfte, Einsatzmittel und Ausrüstung/ Gerät Maßnahmen, die Maßnahmen auf internationaler Ebene befördern • Unter Berücksichtigung des Beschlusses der Umweltministerkonferenz von Oktober 2014, das Ziel eines generellen schiffsbedingten Einleitverbots für P­ araffin und damit verbundene schädliche ölhaltige Mischungen und Rückstände in die Meeresumwelt zu verfolgen, werden Maßnahmen auf internationaler Ebene initiiert, diese ­Einleitungen aus Tankschiffen weiter zu reduzieren – durch Änderung von Anlage II des MARPOL-Übereinkommens mit folgenden Optionen: Ver­änderung bestehender Kriterien, Entwicklung neuer Kriterien, weiter­ gehendes Einleitungsverbot für Stoffe der Kate­gorie Y, Einführung von Regelungen für Sondergebiete wie bei MARPOL I, IV und V oder grundlegende Revision wie bei MARPOL Anlage V – grundsätzliches Einleitungsverbot für alle Stoffe aller Kategorien mit besonders geregelten Ausnahmen).

UZ4-02: Fischereimaßnahmen Folgende Maßnahmen sind vorgesehen: A: Fischereimanagementmaßnahmen in den Natura 2000-Gebieten der AWZ von Nord- und Ostsee Die Festlegung von Fischereimanagementmaßnahmen in den Natura 2000-Gebieten der AWZ erfolgt nach dem in den in Artikeln 11 und 18 der Verordnung über die gemeinsame Fischereipolitik (GFPVerordnung) vorgesehenen Verfahren. Hierzu wird die Bundesregierung Entwürfe für „gemeinsame Empfehlungen“ für die erforderlichen fischereilichen Beschränkungen und deren Überwachung unter Betei­ ligung der Landesregierungen der Küstenländer sowie der betroffenen Fischerei und dem Naturschutz erarbeiten und mit den fischereilich betroffenen Nachbarstaaten abstimmen. B: Prüfung der Einrichtung von ­Fischerei- und Aquakulturausschluss­ gebieten in den Offshore-Windparks Durch die Einrichtung von OffshoreWindparks entstehen Gebiete, in denen Nutzungen aus Sicherheitsgründen beschränkt sind. In diesen Gebieten wird geprüft, ob und wo ein Fischerei- oder Aquakulturausschluss einen Beitrag für die Umsetzung der Umweltziele zum Erhalt der Biodiversität leisten kann.

37

Unsere Nordsee. Meeresschutz in Niedersachsen

C: Gemeinsame Fischereipolitik Die Bundesregierung wird im Rahmen der Gemeinsamen Fischereipolitik die Erreichung der Ziele der MeeresstrategieRahmenrichtlinie berücksichtigen. D: Förderung der Entwicklung und Verwendung von ökosystemgerechten und zukunftsfähigen Fanggeräten BMEL und BMUB werden zusammen mit den in den Küstengewässern zuständigen Ländern unter Berücksichtigung der EU-Verpflichtung zur Erfüllung der Anlandeverpflichtungen ein gemeinsames Programm zur Förderung und Entwicklung von alternativen / modifizierten und wirtschaftlich tragfähigen Fangtechniken entwickeln, um Beifänge von Schweins­ walen und Seevögeln zu reduzieren, und die Möglichkeiten nutzen, die Fischerei bei der Umstellung auf diese Techniken zu unterstützen.

UZ4-03: Miesmuschelbewirtschaftungsplan im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer Gemäß einer niedersächsischen Landtagsentschließung trat 1999 der erste Miesmuschelmanagementplan (später Miesmuschelbewirtschaftungsplan) mit einer Laufzeit von 5 Jahren in Kraft. Im Zuge der Novellierung des Nationalparkgesetzes über den Nationalpark „Niedersächsisches Wattenmeer“ im Jahr 2001 wurde der Bewirtschaftungsplan im Gesetz im § 9 (2) NWattNPG verankert. Er wird alle fünf 38

Jahre an den jeweils aktuellen Erkenntnisstand angepasst und hinsichtlich der Erreichung der Schutzziele des Nationalparks fortentwickelt. Für den nächsten Bewirtschaftungsplan sind folgende Ziele und Inhalte vorgesehen: • Sicherstellung der ökologischen Nachhaltigkeit der Besatzmuschelfischerei • Sicherung der Entwicklung eu- und sublitoraler Miesmuschelbänke und Lebensgemeinschaften, z. B. durch nutzungsfreie Zonen • Beachtung der Natura 2000 Erhaltungsziele sowie der Ziele der MSRL

Wichtige Maßnahmen zur ­Erreichung dieser Ziele sind: • Überwachung der Fischerei durch das Fischereiamt • Ausrüstung der Muschelkutter mit Black Boxen • Monitoring des Miesmuschelbestandes durch die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer • Zusätzliche Sperrung von Gebieten zum Schutz von Miesmuschelhabitaten (neben den gesetzlich gesperrten Gebieten) • Regelung im NWattNPG • Schonzeit von eulitoralen Besatz­ muscheln (15. Dezember bis 31. März) • Einstellung der Fischerei bei Unter­ schreitung der eulitoralen Muschelbankfläche von 1.000 ha und bei Unterschreitung der Gesamtbiomasse von 10.000 t um mehr als 10 % • Minimierung des Risikos, Neobiota einzutragen • Mit Muschelbänken assoziierte Tierund Pflanzengruppen dürfen durch die Fischerei nicht nachhaltig geschädigt

werden (z. B. Austernfischer, Eiderente, Seegras)

UZ4-04: Nachhaltige und schonende ­Nutzung von nicht lebenden ­sublitoralen Ressourcen für den Küstenschutz (Nordsee) Das Ziel dieser Maßnahme ist eine nachhaltige und schonende Nutzung nicht lebender Ressourcen. Dazu gehört die ­Minimierung der räumlichen und zeit­ lichen Beeinträchtigungen während und nach der Entnahme. Die Nutzung bzw. die Entnahme von ­marinen Sedimenten im Sublitoral für Zwecke des Küstenschutzes dient der Verringerung der nachteiligen Folgen von Sturmfluten und Küstenerosion auf die menschliche Gesundheit, die Umwelt, das Kulturerbe und wirtschaftliche Tätigkeiten (soweit diese im öffentlichen Interesse stehen). Dabei können Entnahmen einen Eingriff in Natur und Landschaft darstellen, weshalb dann räumliche Beschränkungen, Ausgleich, Ersatz und ggf. Kohärenz erforderlich werden. Eine Ressourcenentnahme von bspw. Sand kann entweder tief oder oberflächig und in morphologisch wenig oder stark dynamischen Bereichen erfolgen. In morphologisch wenig dynamischen ­Bereichen kann eine Minimierung der räumlichen Beeinträchtigung und d ­ amit

Anhang 2: Auszug aus dem Maßnahmenprogramm (ausgewählte Maßnahmen)

auch des Verlustes von benthischen Lebensgemeinschaften durch Tiefsaugverfahren erreicht werden, wobei räumlich kleinere, aber tiefere Entnahmetrichter als mit anderen Entnahmeverfahren entstehen. Die Regenerationszeit der tiefen Trichter und damit die zeitliche Beein­ trächtigung sind bei diesem Verfahren im Vergleich zu anderen Verfahren über­ wiegend größer. Eine Minimierung der Regenerationszeit kann durch das Schleppsaugverfahren erreicht werden, da hierbei zwar groß­ flächiger aber dafür nur oberflächig Mate­ rial entnommen wird. Dieses Verfahren führt daher zunächst zu einem größeren Verlust von benthischen Lebensgemeinschaften. Je nach örtlichen Gegebenheiten wie u. a. vorherrschender Morphodynamik, Sedimenteigenschaften sowie Vorkommen von geschützten bzw. gefährdeten Biotoptypen und Arten ermöglicht die Auswahl eines der oben beschriebenen Verfahren ein ortsangepasstes (ökologisch optimiertes) Vorgehen und damit eine Reduzierung der Beeinträchtigung von Merkmalen (MSRL Anhang III Tabelle 1). Weitere Möglichkeiten die ökologischen Beeinträchtigungen zu reduzieren, umfassen u. a. das Management der GesamtEntnahmeflächen und der Wiederherstellung ökologischer Funktionen. Generell sind zur Minimierung von nega­ tiven Beeinträchtigungen der Meeres­ umwelt folgende Vorgaben zu beachten: • Anwendung des – den örtlichen und ökonomischen Bedingungen entsprechenden – umweltverträglichsten Entnahmeverfahrens,

• die Entnahme soll stets mit einwand­ freiem Gerät nach den jeweiligen ­allgemein anerkannten Regeln der Technik erfolgen, • zur Minimierung der zu Beginn der ­Förderung erhöhten Schallemissionen ist ein möglichst langsamer Maschinenlauf zu wählen, • zur Minimierung von Schall- und Abgasemissionen beim Transport soll die Entfernung zwischen Entnahme- und Verbringungsstelle unter Berücksichtigung sonstiger Natur- und Umweltschutzbelange möglichst gering bleiben, • bei der Ressourcenentnahme ist eine Minimierung der Trübungsfahnen anzustreben, • zur Minimierung von Störungen auf Säugetiere sowie See- und Küstenvögel müssen Abbauzeiträume und -­bereiche die relevanten artenspezifischen Störpotentiale wie z. B. Rast-, Mauser-, Fortpflanzungs- oder Aufzuchtzeiten berücksichtigen, • zur Wiederherstellung der benthischen Besiedlung und der ökologischen Funktionen sind Entnahmeflächen nach Beendigung des Abbaus während der ökologisch notwendigen Regenerationszeit in Bezug auf Sedimententnahmen nutzungsfrei zu halten, • zur Förderung der Regeneration ist ein Management der Gesamt-Entnahmeflächen notwendig, welches auch kumulative Belastungen berücksichtigt. Ein Beispiel ist die Ausweisung ausreichend großer Entnahmegebiete um auch innerhalb der Entnahmegebiete ausreichend Flächen ohne Ressourcenentnahme festzulegen und damit eine schnellere ökologische Regeneration zu fördern und • soweit relevante ökologische Aus­­wir­

kungen zu erwarten sind, werden diese durch Überwachungsprogramme und Untersuchungen in den Entnahmegebieten erfasst und mit dem Ziel weiterer Optimierungen zur Minimierung von Beeinträchtigungen bewertet. Landesaspekte – Schleswig-Holstein: • Aufgrund der zu erwartenden Sedimentdefizite im Wattenmeer infolge eines beschleunigten Meeresspiegelanstieges und der sich daraus ergebenden negativen Konsequenzen für Küstenund Naturschutz sollen Maßnahmen des Küstenschutzes nicht zu einem zusätzlichen Sedimentdefizit führen. Sedimententnahmen aus dem Wattenmeer oder den (Außen-)Sänden sind daher generell ausgeschlossen. Landesaspekte – Niedersachsen: • die rechtliche Absicherung geeigneter Sedimentgewinnungsgebiete im Küstenvorfeld stellt ein strategisches Ziel dar, um den Küstenschutz an sandigen Küsten als Element der Daseins­ vorsorge sicherzustellen. Dieses Ziel ist im Landesraumordnungsprogramm Niedersachsen 2012, dem Generalplan Küstenschutz Niedersachsen sowie der Empfehlung für eine niedersächsische Strategie zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels der Regierungskommission Klimaschutz enthalten.

39

Unsere Nordsee. Meeresschutz in Niedersachsen

UZ5-01: Verankerung des T ­ hemas Meeres­ müll in Lehrzielen, ­Lehrplänen und -material Schulen (u. a. allgemeinbildende Schulen, Berufsschulen, Fachschulen), Bildungs­ einrichtungen und außerschulische Einrich­ tungen sollen ein Bewusstsein für die Auswirkungen und langfristigen Konse­ quenzen von Abfällen in der Meeres­ umwelt fördern. Im Bereich der außerschulischen (beruflichen) Bildung sollten vor allem Sektoren adressiert werden, die an das Meer als Arbeitsumfeld gebunden sind. Hierfür soll das Thema „Meeresmüll“ in Lehrzielen, Lehrplänen und -material verankert werden. Die ­entsprechende ­Ansprache sollte auch p ­ rivate Berufsschulen und Ausbildungs­unter­nehmen umfassen und damit über formale Bildungsinstitu­tionen hinausgehen. Ziel eines gesteigerten gesellschaftlichen Problembewusstseins und hierbei insbesondere zentraler Zielgruppen (Kinder und Jugendliche sowie potentielle Verursacher) für die Folgen von Abfällen in der Meeresumwelt ist es, einen Wandel im Umgang mit Müll herbei zu führen bzw. Menschen in die Lage zu versetzen, umweltgerechtes Verhalten selbst zu multiplizieren. Dadurch können die Einträge von Abfällen in die Meeresumwelt signifikant gesenkt werden. Bildungseinrichtungen werden somit zu einem Multiplikator zur Erreichung der Ziele der MSRL. Bei der Entwicklung von entsprechenden Lernmodulen sollen bereits existierende Bildungsmaterialien recherchiert und Best Practice-Beispiele genutzt werden. 40

Zur Bereitstellung und Bündelung der Inhalte/Informationen sollte die Schaffung eines entsprechenden Internetangebots geprüft werden, (bspw. auf Meeresschutz. info oder eine nationale Umweltbildungsseite). Bei der Erarbeitung der Bildungsmodule ist darauf zu achten, dass deutsch ggf. nicht die Muttersprache von einigen in den relevanten Berufen tätigen Personen sein könnte und die Materialien im Zuge der regionalen Zusammenarbeit (z. B. OSPAR RAP ML) auch internationalen ­Kollegen zugänglich gemacht werden ­sollten. Aus diesem Grund sollte angestrebt werden, neben der deutschen auch immer eine englische Version zu produzieren.

UZ5-06: Etablierung des „Fishing-forLitter“-Konzepts • „Fishing-for-Litter“-Initiativen – deren Ziele neben der Entfernung von Müll insbesondere die Sensibilisierung des Fischereisektors und der allgemeinen Öffentlichkeit sowie nach Möglichkeit die Gewinnung von Daten zur Müll­belastung sind – sollen nach ­Möglichkeit gefördert und ausgeweitet werden. • Ein Ziel der Initiative „Fishing for Litter“ ist die Entfernung von Müll aus der Nord- und Ostsee. Der Müll, der im Rahmen der fischereilichen Aktivitäten von den Fischern mit den Netzen als „Beifang“ aufgesammelt wird, soll angelandet, nach Möglichkeit auf seine Zusammensetzung geprüft und fach­ gerecht entsorgt werden. Dafür werden

den Fischern sogenannte Big-Bags zur Verfügung gestellt, in denen der Müll an Bord gesammelt werden kann. An Land haben die beteiligten Fischer dann die Möglichkeit, den Müll ordnungs­ gemäß und kostenfrei zu entsorgen, z. B. in abschließbaren und gekennzeichneten Containern. Im Anschluss sollen die Mengen und Zusammensetzung des Mülls erfasst werden, um Informationen über die Quellen zu erhalten. Es wird angestrebt, dass die an der Initiative beteiligten Fischer den im Meer gesammelten Müll in allen teilnehmenden Häfen entsorgen können, unabhängig von ihrem Heimathafen. Dafür muss das Vorhandensein einer adäquaten Infrastruktur an Bord und in den Häfen gewährleistet sein. • Zusätzlich soll im Rahmen der Maßnahme die Verwertbarkeit des angelandeten Mülls untersucht werden. • Des Weiteren trägt „Fishing for Litter“ durch entsprechende Öffentlichkeitsarbeit zur Begleitung von Bildungs- und Informationsmaßnahmen bei, z. B. durch Informationstafeln neben den Containern, „Fishing-for-Litter“-Flaggen auf den beteiligten Schiffen, Informationsbroschüren, Beschriftungen der Big-Bags und ähnlichem.

UZ5-07: Reduzierung bereits vorhandenen Mülls im Meer In Ergänzung zu den unverzichtbaren präventiven Maßnahmen zur Verhinderung des weiteren Eintrags von Müll in die marine Umwelt sollen, wo ökologisch sinnvoll,

Anhang 2: Auszug aus dem Maßnahmenprogramm (ausgewählte Maßnahmen)

Aktionen zur Säuberung in ­Flüssen und marinen Kompartimenten, wie z. B. an Stränden, Küsten, der Wasser­säule und -oberfläche, durchgeführt werden, um Müll aus der Meeresumwelt zu ent­fernen. In diesem Zusammenhang werden für schwierig zu reinigende ­Gebiete umwelt­ freundliche Methoden, bzw. Handlungsanweisungen für eine zukünftige ­Säuberung entwickelt. Des Weiteren werden besonders vom Müll betroffenen Gebiete identifiziert und ihre regel­mäßige Säuberung sichergestellt. Desweiteren sollte, wo möglich und quantitativ sinnvoll, eine Auswertung der Funde nach Mengen und Zusammensetzung analog etablierter Überwachungsprotokolle (z. B. OSPAR ­Protokoll Spülsaummonitoring und ICES IBTS-Protokoll) erfolgen. Die Aus­ weitung und Intensivierung der bestehenden europa­weiten und internationalen Aktions­tage sollte angestrebt werden.









UZ6-04: Entwicklung und Anwendung von Lärmminderungsmaßnahmen für die Nord- und Ostsee



A: Impulsschall • Es werden umfassende Lärmminderungsmaßnahmen zur Reduzierung anthropogener Beeinträchtigungen durch impulshaften Lärm auf relevante marine Arten für die Nord- und Ostsee entwickelt und umgesetzt. • Den unterschiedlichen Schutzanforderungen der verschiedenen marinen A­rten und deren Populationen wird dabei Rechnung getragen. Die Maß-



nahmen sollen auf alle Bereiche der deutschen Meeresgebiete angewendet werden. Die besonderen Schutzanforderungen der jeweiligen Schutzgebiete werden berücksichtigt. Die Maßnahmen beziehen die Prüfung aller impulshaften anthropogenen Schallquellen im marinen Bereich, wie Schiffsverkehr, Exploration und ­Gewinnung von Rohstoffen, Bau- und Betrieb von Offshore-Anlagen, insbes. zur Energieerzeugung, Fischerei, Militär, ­Altlastenbeseitigung und Tourismus ein. Belange der nationalen oder militärischen Sicherheit sowie die uneingeschränkte Einsatzfähigkeit der Bundeswehr sind dabei zu beachten. Durch die Maßnahme werden insbesondere für FFH-Arten Grenzwerte für die Bestimmung der Erfüllung des Verletzungs-/Tötungs- und Störungstatbestandes für die zuständigen Behörden und Antragsteller umgesetzt. Die Maßnahmen beinhalten auch die Schaffung von lärmarmen Bereichen für marine Arten. Die in Maßnahme UZ6-01 entwickel­ ten Grenzwerte sowie im BMU-Schallschutzkonzept für Schweinswale in der Nordsee entwickelten Kenntnisse stellen die Grundlage für die hier zu ent­wickelnden spezifischen Lärm­ minderungsmaßnahmen dar. Validierte Lärmminderungsmaßnahmen sollten auch auf internationaler oder ­zumindest europäischer Ebene um­ gesetzt werden.

B: Dauerschall Die Maßnahme besteht zunächst aus einer intensiveren Forschungsphase, weil die Kenntnisse über die physikalischen

Grundlagen von Dauerschall und seiner Auswirkungen auf die belebte Meeres­ umwelt vielfach noch sehr lückenhaft sind. Zusammen mit den in Maßnahme UZ 6-01 entwickelten Grenzwerten erfolgt anschließend die Ableitung und Anwendung von Lärmminderungsmaßnahmen für anthropogene Unterwasserschall­ belastungen (Dauerschallbelastungen) zur Verhinderung negativer Auswirkungen auf relevante Arten. Deren Wirksamkeit soll durch Begleitforschung analysiert und ggf. verbessert werden. Durch kontinuierliche und kumulativ wirkende Lärmquellen können Effekte wie Störung (Vertreibung). Verhaltensänderungen oder Maskierung von biologisch wichtigen Signalen und damit die Einschränkung des akustischen Lebensraums hervorgerufen werden. Darüber hinaus kann Dauerschall in Abhängigkeit von ­Pegel, Frequenzbereich und Expositionsdauer Stress auslösen und sogar chro­ nische Beeinträchtigungen hervorrufen. Lärmminderungsmaßnahmen können ­Änderungen bei Pegel, Frequenz­bereich oder Expositionsdauer beinhalten. Während bei der Auslösung von Ver­ haltensänderungen wie Vermeidung oder Einstellen kritischer Verhaltensweisen (z. B. Jagdverhalten, Migration, Fortpflanzung) bestimmte Schwellenwerte für die Empfangspegel bestimmend sein können, ist für die Stressbelastung auch die Expo­sitionsdauer von Bedeutung. Schallempfangspegel und Frequenz­gehalt bestimmen, ob ein Signal vor dem Hintergrundschall wahrgenommen w ­ erden kann. Dies ist u. a. relevant für eine ­Maskierung.

41

Unsere Nordsee. Meeresschutz in Niedersachsen

Das Ziel ist, auf Grundlage der in der Maßnahme UZ6-01 gewonnenen und weiteren wissenschaftlichen Erkenntnisse, anthropogene Schallbelastungen im Meer zu verringern und relevante Arten effektiv zu schützen. Die potentiellen konkreten Maßnahmen beinhalten auch die Schaffung von lärmarmen Bereichen für marine Arten entsprechend UZ 3.1. Den unterschiedlichen Schutzanforde­ rungen der verschiedenen marinen Arten und deren Populationen wird dabei Rechnung getragen. Die Maßnahmen sollen auf alle Bereiche der deutschen Meeres­gebiete angewendet werden. Die ­besonderen Schutzanforderungen der jeweiligen Schutzgebiete werden berücksichtigt. Die Maßnahmen beziehen die Prüfung aller kontinuierlichen anthropogenen Schallquellen im marinen Bereich, wie Schiffsverkehr, Exploration und Gewinnung von Rohstoffen, Bau- und Betrieb von Offshore-Anlagen, insbes. zur Energie­ erzeugung, Fischerei, Militär, Altlasten­ beseitigung und Tourismus ein. Belange der nationalen oder militärischen Sicherheit sowie die uneingeschränkte ­Einsatzfähigkeit der Bundeswehr sind dabei zu beachten. Eine zielführende Fokussierung der Forschungsaktivitäten beinhaltet eine Identifikation der Gruppe von lautesten Geräuscherzeugern. Diese kann beispiels­ weise durch eine technische Beschreibung der 10 % lautesten Verursacher be­schrieben werden. Die Erfassung der lautesten Beiträge ist notwendig, damit Maßnahmen zur Lärmminderung indi42

vidueller Schallquellen wirksam zu einer Reduzierung der Schallbelastung im Wasser führt. Durch die Maßnahme werden insbesondere für FFH-Arten Grenzwerte für die ­Bestimmung der Erfüllung des Verletzungs- / Tötungs- und Störungstatbestandes für die zuständigen Behörden und Antragsteller umgesetzt. Soweit die internationale Schifffahrt betroffen ist, wird DE keine nationalen Einzellösungen anstreben sondern ggf. einen entsprechenden Antrag bei der IMO formulieren. Aufgrund aktueller Kenntnislücken bedarf die Entwicklung und Etablierung von Grenzwerten für Dauerschall (siehe UZ6-01), die zeitlich vor der Anwendung von Lärmminderungsmaßnahmen stehen, jedoch noch intensiver Forschung von Grundlagen. Touristische Belange werden bei der ­Umsetzung dieser Maßnahme berück­ sichtigt.

UZ7-01: Hydromorphologisches und ­sedimentologisches ­Informationsund Analysesystem für die ­deutsche Nord- und Ostsee Es wird ein hydromorphologisches und sedimentologisches Erfassungs-, Infor­ mations- und Analysesystem für die deutsche Nord- und Ostsee konzipiert, aufgebaut und eingeführt. Im Rahmen

der Maß­nahme erfolgt die Etablierung und dauerhafte Vorhaltung eines abgestimmten Werkzeugs, das die Verfügbarkei­t von Informationen sicherstellt. Das System führt aktuelle Daten verschiedener Datenquellen zusammen und bildet damit eine um­fassende Informations- und Analyse­ grundlage über den Zustand des Meeres­ grundes und seiner Biotoptypen der deutschen Nord- und Ostsee. Vorgesehen ist eine stufenweise Umsetzung: 1. Zusammenführung von Daten­ beständen zur Hydromorphologie und S­ edimentologie aus vorhan­ denen Informationssystemen einschl. ­Lückenanalyse. 2. Validierung und Analyse einschließlich des Schließens identifizierter Lücken. In einem zweiten Schritt sind die Informationen aus dem System mit den Daten aus weiteren Datenbanken (Biotopkatastern, Sedimententnahmen, Baggerungen/Baggergutunterbringung etc.) zusammenzuführen, zu validieren und aus hydromorphologischer Sicht zu analysieren. Das Informations- und Analysesystem bildet damit eine Grundlage für die turnusmäßige Bewertung der Qualität des Umweltzustandes der deutschen Nordund Ostsee einschließlich der Wirksamkeit von Schutzmaßnahmen.

Bildnachweise Titelbild: Norbert Hecker / Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (NLPV) Seite 3: Jan Vetter Seite 4 / 5: Norbert Hecker (NLPV) Seite 4 (Karte Wattenmeer): Common Wadden Sea Secretariat Seite 4 (Eiderenten): Reno Lottmann Seite 4 (Kegelrobben): stylefoto24 / fotolia.com Seite 4 (Austernfischer): maria1701 / fotolia.com Seite 8 / 9: Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) Seite 10 / 11: jeremykeithbrown / fotolia.com Seite 10 (Finte): Kirsten Dau Seite 10 (Seegras): Marc Herlyn (NLWKN) Seite 10 (Miesmuscheln): SeaTops Seite 12 (Seegras): Marc Herlyn (NLWKN) Seite 15: Frank Hecker Seite 16: Kirsten Dau Seite 17: kinara / fotolia.com Seite 18: stylefoto24 / fotolia.com Seite 19: Westend61 / fotolia.com Seite 20: sorenklostergaard/clipdealer.com Seite 21: Pixabay Seite 23: Niedersächsische Muschelfischer GbR Seite 24 / 25: Kirsten Dau Seite 24 (Mikroplastik und Müll aus dem Meer): Kirsten Dau (NLWKN) Seite 24 (verendete Basstölpel): NLWKN Seite 24 (Eisssturmvogel): Johannes Jensås / fotolia.com Seite 27: Kirsten Dau Seite 28: Kirsten Dau (NLWKN) Seite 29: Ferdi Rizkiyanto Seite 30: Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Seite 31: Sven Handel Seite 32: DONG Energy / Ibeler

43

Herausgeber: Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Archivstraße 2 30169 Hannover Telefon: 0511 120-0 Telefax: 0511 120-3699 E-Mail: [email protected] Internet: www.umwelt.niedersachsen.de Juni 2016, 1. Auflage Redaktion: Frederike Kouker Satz und Grafik: fischhase